Page 1

Fall | Winter 2017/18


1


4 | Beyond The Mountains The story behind the collection Die Geschichte hinter der Kollektion

14 | Cyclo Cross Where road meets the trail Strasse trifft auf Trail

24 | Passion For Peaks The journey to the top Auf dem Weg nach Oben

38 | Nordic Race Kit Development A look behind the scenes of our latest development Die HintergrĂźnde zu unserer Neuentwicklung

2


Contents

Collection Fall | Winter 2017/18

42 | The Vast White A Norwegian roadtrip with friends Mit Freunden unterwegs in Norwegen

84 | The Wild Card Finding powder in November Unser Mann mit Gespür für Schnee

96 | Lookbook The product overview of the fall/winter collection Produktübersicht Herbst/Winter Kollektion

3


4


The story behind the collection

Is it because we are closer to the limits of the sky, or due to the elemental forces that created the mountains millions of years ago? Possibly it is the feeling of freedom created by the breathtaking views atop of the world. Whatever the reason may be, the power of mountains is forever present. Their power is addictive, contagious and they leave you feeling fulfilled as their energy stretches far beyond the mountains themselves.

5


6


The story behind the collection

The mountains connect the heavens with earth so say the indigenous Himalayan people. Anyone who has ventured to the mountains can relate to the ethereal moment when the burdens of everyday life are instantly put in perspective. The once seemingly large tasks of today are shrunk down to granular size. On the reverse side the seemingly simple things in life that we brush aside come to life. One such example is a familiar snack carried with you that seems to exude new flavors when enjoyed from atop a mountain.

7

Everyone can embrace the power of the mountains and feel anew. The magic that happens at the top can be felt everyday and is for many a way of life. Our desire is to harness the mountains strength giving energy from the highest top to the valley floor and infuse it with modern day culture. Beyond the mountains is to generate a new perspective once beyond ones field of view and these simple yet powerful three words have become the inspiration for our new collection.


8


The story behind the collection

Going deeper, we took a step back in time to a place when modern day culture was rediscovering nature and the mountains. At the height of the mountain tourism boom of the 1970’s a rethinking to the approach of preserving nature and the cultural ties to the mountains for future generations was paramount. In the later half of the 70’s a new outdoor initiative was launched, which was later coined as ‘Sustainable Tourism’. Today this movement has a deep respect for mountain cultures and are committed to protecting and advocating nature through experiencing the outdoors in its most natural and wildest state. We feel strongly connected to the values of this early movement and therefore it is without surprise that the design concept of our new collection is influenced by the wild and natural state of the outdoors. To further relay the collection story we were absorbed in study of historical places and styles of the 1970’s and to relay those feelings in our photographs and designs. Our journey into the roots of outdoor culture guided by our love for sport and the joy of pursuing adventure together as a team had taken us Beyond The Mountains.

9


10


Die Geschichte hinter der Kollektion

Ob es daran liegt, dass wir dem Himmel etwas näher sind, die Farben und Lichtspiele gewaltiger wirken. Oder liegt es an der Urgewalt, mit der vor Millionen von Jahren die Berge entstanden sind? Oder einfach an der Freiheit, die so viel Raum hat, sich auszubreiten? Warum auch immer – die Kraft der Berge ist einfach da. Sie erfüllt. Sie steckt an. Sie geht weit über die Berge hinaus.

11


Die Berge verbinden den himmlischen mit dem irdischen Raum. So sagen es die Ureinwohner des Himalaya und jeder von uns kennt diesen besonderen Augenblick am Berg, wenn die Sorgen des Alltags plĂśtzlich klein werden, wenn ganz wenig glĂźcklich macht und die mitgebrachte Brotzeit zu etwas Besonderem wird und viel besser schmeckt als an jedem anderen Ort der Welt.

12


Die Geschichte hinter der Kollektion

Es war in der zweiten Hälfte der 1970er Jahre, als eine Initiative startete, die später mit dem Begriff des „sanften Tourismus“ umschrieben wurde. Auf dem Höhepunkt der Boomjahre im Bergtourismus war ein Umdenken dringend notwendig, galt es doch die Natur und den Kulturraum der Berge auch für zukünftige Generationen zu erhalten. Heute steht diese Bewegung dafür, die Natur zu schützen, sie möglichst nah, intensiv und ursprünglich zu erleben - sowie für den Respekt gegenüber der Kultur in den Bergregionen.

Jeder kann die Kraft der Berge aufnehmen und für sich bewahren. An jedem Tag. Überall. Denn die Magie am Gipfel ist keine Momentaufnahme, vielmehr ein Lebensgefühl. Wir wollen die Berge, ihre Energie, ihre Kraft und ihr Gefühl ins Tal und ins tägliche Leben bringen. Beyond the Mountains - über die Berge hinaus - haben wir daher unsere neue Kollektion genannt.

13

Wir fühlen uns stark verbunden mit diesem Gedankengut. So ist es wenig überraschend, dass auch die Designsprache unserer neuen Kollektion in diesem Sinne geprägt ist. Auch war es uns ein Bedürfnis, beim Fotografieren alpine und historische Plätze der 1970er Jahre aufzunehmen. Berge, Orte, Wege voller Kraft, aufgesaugt und mitgenommen Beyond the Mountains.


Where road meets the trail

When the days are getting shorter and the roads slick, the team captain and founder of the maloja Pushbikers Christian “Grasi” Grasmann has one time or another demonized his job as a cycling professional.

In order to stay fit and train through winter, training has to be done no matter what and even the home living room is put to use at times. To get out on the bike means riding in the cold on wet roads and that means very little or no braking at times. No braking of course until recently and that is because newer cross bikes now come equipped with disc brakes and some other weather friendly details. Road bikers today are becoming aware of the cross bike features and when autumn hits they are putting their road bikes aside to go “cross biking”. In 2015 Pushbiker Arne Kenzler brought along a cross bike to a training session, which immediately struck a chord with the team and had them all infected with cyclo cross fever. Since that day the cross bike has become a staple in the maloja Pushbikers autumn and winter training regime.

14


15


16


Where road meets the trail “The difference is immense. It’s like training with an emergency hand brake” says team captain Grasi as he catches his breath. “It is also a lot of fun and loosens the feeling of a training day.” The contrast is not just limited to replacing wet roads with trails; the actual training is fundamentally different.

“With a road bike you sweat hard on the mountain ascents and freeze on the descents. But with cross biking the downhill portion of the ride continues to be very active and this means no additional wind or cold weather protection is needed ”, explains Grasi. “We usually train for two hours continuously with the same thermal protection, but when we finish we are also physically finished.” 17


18


The training is consistent and this means there are not many moments when one gets to ease off on the cross bike. On a road bike the speed is high and wind shadows create tunnel vision, but with a cross bike you are more closely connected with the environment as the pace is tuned down somewhat and this leaves one able to take in their surroundings and feel a connectedness to nature. “It’s a nice side effect� comments Grasi.

19


20


Strasse trifft auf Trail

Wenn die Tage kürzer werden, der Sonnenstand tiefer und die Straßen rutschiger, hat der Teamkapitän und Gründer der maloja Pushbikers Christian Grasmann seinen Job als Radprofi schon das eine oder andere Mal verteufelt. Um für die Bahnrennen im Winter fit zu bleiben, muss trainiert werden – und das lässt sich nun mal nicht im heimischen Wohnzimmer erledigen. Also raus in die Kälte und auf die meist nassen Straßen. Es hilft ja nichts. Zumindest bis vor Kurzem. Denn seit vor ein paar Jahren die Cross-Räder mit einer Scheibenbremse ausgestattet und auch sonst einige Details verbessert wurden, lässt so mancher Roadbiker das Rennrad im Herbst gerne mal in der Ecke stehen, um Cross-Biken zu gehen. 2015 brachte Pushbiker Arne Kenzler das erste Cross-Rad zum Training mit und infizierte sogleich die ganze Truppe. Seither zählt Cross-Biken in den Herbst- und Wintermonaten zu den festen Trainingsbestandteilen der maloja Pushbikers. „Der Unterschied zum Straßenfahren ist schon gewaltig: Es fühlt sich an, als würden wir mit angezogener Handbremse trainieren“, sagt Teamchef Christian „Grasi“ Grasmann, „aber es macht eine Menge Spaß und lockert den Trainingsalltag richtig auf.“

21


Dabei liegt der Kontrast nicht nur darin, nasse Straßen durch kleine Trails im Gelände zu ersetzen – das Training ist grundsätzlich anders. „Während du auf dem Rennrad den Berg hoch kräftig schwitzt und beim Abfahren viel frierst, ist beim Cross-Biken auch das Bergabfahren mit viel Aktivität verbunden. Das sorgt dafür, dass kein zusätzlicher Wind- und Kälteschutz benötigt wird“, erklärt Christian Grasmann. „Wir trainieren meist zwei Stunden ununterbrochen mit demselben Wärmeschutz, danach sind wir aber auch platt.“

22


Denn große Erholungsphasen gibt es auf dem Cross-Rad nicht. Dafür bleibt mehr Zeit für die Umgebung: Während Geschwindigkeit und Windschattenfahren auf dem Rennrad den Tunnelblick förmlich provozieren, sorgt das gemächlichere Tempo auf dem Cross-Bike auch dafür, dass man die Natur um einen herum intensiver wahrnimmt. „Ein schöner Nebeneffekt“ findet Christian Grasmann. 23


24


The journey to the top

25


Fast Legs The journey to the top

Some legs just want to go fast, hard and uphill. Ski mountaineers have such legs and they fuel the passion for competition and intensify their love for the mountains. Combining the movement of sport and an alpine environment the desire to be fast awakens the spirit within and encourages one to continue onward. One intuitively feels a connection with the spirit of the outdoors, as every mountain, valley and mountain range is completely different with each slope, peak and contour creating its own unique character.

26


The journey to the top

27


28


The journey to the top

29


30


The journey to the top

31


32


The journey to the top

�It‘s simple, I am attracted to beautiful mountains�, explains Sepp Rottmoser. The passionate ski mountaineer from Rosenheim spends every free moment he has in the outdoors. Sepp trains all year round for competitions that take place throughout winter, and over the entire year he racks up over 350,000 meters of elevation. Not every day out leads to Sepp reaching the summit. His training is about speed and endurance through monitoring altitude gained over time. The ideal terrain is that which allows him to create laps and push himself again and again to narrowing the time gap.

Even when ideal training conditions are at the forefront of the sport, Sepp and his friends strive to find a balance between the how and where. Finding mountains that they might be able to ascend once inspires them and challenges their fitness levels. The destinations where one can train are endless as one can set out for longer climbs at higher elevations or tackle a few peak summits. Without the summit a ski mountaineer would be at a loss. All the love for training could not fill the void; however sharing these special moments with friends might just do the trick.

33


34


Schnelle Beine Auf dem Weg nach Oben

Es gibt Beine, die wollen einfach laufen. Am liebsten schnell, lang und bergauf. Skibergsteiger haben solche Beine. Und neben der Leidenschaft für den Wettkampf meistens auch eine große Liebe zu den Bergen. Es ist die Kombination aus sportlicher Bewegung und alpiner Umgebung, die sie immer wieder losziehen lässt: Jedes Tal, jedes Massiv, jeder Berg hat einen eigenen Charakter. Die Formen, die Gipfel, die Hänge sind einzigartig – und wecken so neben der Lust am Schnellsein auch den Entdeckergeist. „Ein Berg, der schön aussieht, zieht mich einfach an“, erklärt Sepp Rottmoser. Der passionierte Skibergsteiger aus Rosenheim verbringt jede freie Minute draußen. Er trainiert das ganze Jahr über für die Wettkämpfe, die im Winter stattfinden, und kommt so auf rund 350.000 Höhenmeter im Aufstieg.

35


Natürlich führt nicht jede von Sepps Touren auf einen Gipfel. Bei seinem Training geht es um Schnelligkeit und Ausdauer, da zählen die Höhenmeter und vor allem die Zeit. Dafür gilt es, ein geeignetes Gelände auszuwählen. Und manchmal auch, es mehrfach zu begehen und sich dabei immer wieder zu pushen. Doch selbst wenn beim Training der sportliche Aspekt im Vordergrund steht, zählt für Sepp und seine Freunde nicht nur das Wie, sondern auch das Wo. Denn beim Tempomachen auf umliegende Berge zu schauen, die man vielleicht einmal besteigen könnte, spornt an: Mit einem guten Fitnessstand kann man sich entsprechend reizvolle Ziele aussuchen – höhere Berge mit längeren Anstiegen. Oder ein paar Gipfel in einer Tour besteigen. Ganz ohne Gipfel würde dem Skibergsteigen – bei aller Liebe zum Training – dann nämlich doch etwas fehlen. Und wenn es nur ist, den Moment ganz oben mit Freunden zu teilen.

36


Auf dem Weg nach Oben

37


Maloja Athlete: Lucas Bögl

NORDIC RACE KIT DEVELOPMENT The ski mountaineering race suit and the maloja Pushbikers road cycling collection were released last year, thus setting the bar high for any new maloja race wear. To further push our benchmarks we were inspired this season to develop the cross-country race suit. Combined with our knowledge of performance materials and fit we worked together with World Cup athlete Lucas Bögl to push the technical limits of our state of the art production facility in Bulgaria. The result is a suit that we are not only proud of, but one that sets new standards for future development of Nordic race wear.

used through the center of the back and the under arm area to improve breathability and moisture transport, whilst increasing mobility. The upper outer thigh area is reinforced with “anti-abrasion panels” that act to protect against ski pole movement. For added protection against the wind and cold an extra layer of Lycra® was added to the knee. There were five development stages between the first prototype and the finished racing suit. We invested in time to ensure every detail was considered before final production and now we are excited to finally see it out on the snow in training and in competition.

Throughout the cutting process, special care was taken to ensure garments sections were completely void of any cut line or raised surface in turn making the knees and elbows completely seamless. Next we sourced a special highly elastic mesh material that was 38


A look behind the scenes of our latest development

39


LANGLAUF RENNANZUG ENTWICKLUNG

Laser cut mesh insert

Bonded seams

Stretch mesh insert for enhanced

Ultrasonic welded seams

Anti-Abrasion-Panel

Elastische Mesh Einsätze

Ultrasonic verschweißte

Beschichtung für höhere

für verbesserte Atmungs-

Nähte

Abriebsbeständigkeit

breathability Laser geschnittene Mesh

Geklebte Nähte

Einsätze

aktivität

Mit dem Skitouren Rennanzug und der maloja Pushbikers-Linie für das Straßenrennradteam haben wir uns die Messlatte in Sachen maloja-Rennbekleidung selbst ganz schön hoch gelegt. Entsprechend groß war der Ehrgeiz bei der Entwicklung des neuen Rennanzugs für Langläufer.

Gepaart mit unserem Wissen über Funktionsmaterialien und Passform, der Praxiserfahrung von Weltcup-Athlet Lucas Bögl und den neuen technischen Möglichkeiten in unserer bulgarischen Produktion ist ein Zweiteiler entstanden, der uns ehrlich gesagt ein wenig stolz macht. Beim Schnitt wurde besonders darauf geachtet, Nahtverläufe so zu gestalten, dass weder Scheuerstellen noch störende Bereiche entstehen. Im zentralen Rückenbereich und im Achselbereich wurde ein spezielles, stark elastisches Mesh eingesetzt, um die Atmungsaktivität zu verbessern, ohne die 40

Bewegungsfreiheit einzuschränken. Durch den Stockeinsatz besonders beanspruchte Stellen an den Oberschenkeln sind mit speziellen „Anti-Abrasion-Panels“ verstärkt. Für zusätzlichen Wärmeschutz sorgt eine extra Lage Lycra® in der Knie-Partie. Zwischen dem ersten Prototypen und dem fertigen Rennanzug lagen fünf Entwicklungsstadien. Zeit, die gebraucht wurde, um jedes Detail zu optimieren. Und die wir gerne investieren – nicht zuletzt in der Vorfreude darauf, das gute Stück selbst beim Training oder im Wettkampf zu tragen.


41


42


A Norwegian roadtrip with friends

43


44


Horizons Expand A Norwegian roadtrip with friends

Travel is one of the best ways to expand ones horizons; with the sun upon your face get out on the road and let your inhibitions drift away, explore countries, meet new people and make many friends along the way.

Often it is the small things that break our mindset and set us free. Whether it is a towns name or a picture from a magazine pinned to a wall, at some point a deep-seated longing rises to the surface and one instinctively has an urge to pack and go. The core principle of travel for the new and experienced is to let go of ones self and let the landscape, language, customs and people shape and direct you. Traveling with friends can intensify experiences and add an extra element of excitement whether it be planning the next day together, setting new goals, or attempting a local recipe for dinner. Friends are worth their weight in gold when the car breaks down when an extra hand is needed to get you back on the road again.

45


Norway is where our wanderlust took us this year. The journey from Oslo into the north was nothing short of impressive. An hour north of Lillehammer, the Gudbrandsdalen is reminiscent of a wooded German valley and as one ascends to the high plain (Fjell) the landscape changes drastically. We feel like we have entered a different world, with just five centimeters of snow in the valley we are now 400m higher in an artic world of snow and ice. Looking down at the villages below it is a contrast to the Fjell, as there are traditional Norwegian homes with their trademark white window frames sparsely scattered amongst the small forests of crippled birch trees. Arriving at our destination we settle into our cabin and meet some locals that share our passion for the outdoors. They take us in with open arms and share with us their knowledge of the area ensuring we have the right tools for our trip. Above and beyond, our new friends extend the use of their car to us, something to not take lightly considering the conditions of the Fjell roads are icy with drifting snow.

46


A Norwegian roadtrip with friends

It’s not everyday that the snowplow makes its way here and on many a day one could skate the roads icy surface from snowdrift to snowdrift. The vastness of the Fjell is virtually limitless and much like the Fjell this journey has expanded each of our horizons.

47


48


A Norwegian roadtrip with friends

49


50


Horizonte erweitern Mit Freunden unterwegs in Norwegen

Reisen gehört zu den schönsten Möglichkeiten, den eigenen Horizont zu erweitern: Unterwegs sein. Die Nase in den Wind halten. Sich treiben lassen. Andere Länder kennenlernen. Menschen begegnen. Neue Freundschaften schließen.

51


52


Mit Freunden unterwegs in Norwegen

Oft sind es kleine Begebenheiten, die uns aufbrechen lassen: Ein Ortsname, aufgeschnappt in einem Nebensatz, der hängengeblieben ist. Ein Bild, ausgeschnitten aus einer Zeitschrift, das seit Jahren an der Pinnwand hängt. Und dann ist es irgendwann soweit: Wort oder Bild entfalten ihre volle Wirkung. Wir packen die Taschen und ziehen los, folgen unserer Sehnsucht.

Selbst wenn man schon viel unterwegs war, bedeutet Reisen doch immer wieder sich einzulassen. Auf Landschaften, Sprachen, Gebräuche und Menschen. Besonders intensiv sind Reisen mit Freunden. Es ist einfach schön, Eindrücke zu teilen. Den nächsten Tag gemeinsam zu planen. Neue Ziele zu erkunden. Und am Abend gemeinsam zu kochen. Okay, wenn das Auto

53

steckenbleibt, ist es auch praktisch, wenn mehrere Leute anschieben … In diesem Jahr führt uns unser Fernweh nach Norwegen – und allein die Fahrt von Oslo Richtung Norden ist wirklich beeindruckend. Erinnert das Gudbrandsdalen noch an ein bewaldetes Tal in Deutschland, so verändert sich die Landschaft auf der Hochebene, Fjell genannt, schlagartig.


54


Mit Freunden unterwegs in Norwegen

55


56


Mit freunden Unterwegs in Norwegen

Wir fühlen uns wie in einer anderen Welt: Lagen im Tal gerade einmal fünf Zentimeter Schnee, finden wir uns vierhundert Höhenmeter weiter oben in einer arktischen Eiswelt wieder. Und während sich unten Dorf an Dorf reihte, ragen hier nur noch vereinzelte, typisch norwegische Holzhäuser mit weißen Fensterrahmen aus den krüppeligen Birkenwäldern. Gut eine Stunde nördlich von Lillehammer beziehen wir eine Hütte und treffen

Einheimische, die unsere Leidenschaft fürs Draußensein teilen. Sie nehmen uns mit offenen Armen auf, lassen uns an ihrem Wissen teilhaben, versorgen uns mit dem richtigen Material für unsere Unternehmungen – und stellen sogar ihr Auto zur Verfügung. Ein großer Vertrauensbeweis, wenn man bedenkt, dass die Straßen auf dem Fjell entweder mit Neuschnee überblasen oder zu Eisflächen gefroren sind. Würden nicht jeden Tag Schneeräumer Rillen ins Eis fräsen, könnte man dort Schlittschuh laufen.

57

Einmal mehr erweitert diese Reise unseren Horizont. Und das nicht nur, weil die Weite auf dem Fjell schier grenzenlos ist.


58


Birch & Moss A Norwegian roadtrip with friends

In the morning the wind whistles over the Fjell and shakes our cabin from its sleep. Cross-country skiing on this day? In this weather? Forget about it! Staying in bed under the warm comfort of blankets sounds much nicer.

59


A few hours later we wake and enjoy a long breakfast in the cabin, outside the wind has stopped and all has fallen silent. Like a perfectly pressed tablecloth with exacting folded creases the track spreads out before us. The Norwegians have been very busy and now we are motivated to get to it. Our longing for winter has taken us to Venabygdsfjell, which is 2.5 km south of the Rondane National Park. The “Venabu Fjellhotell“ is located in the middle of a plateau and is where our little cabin is located. The location makes the comforts of home mere steps to the 150 kilometers of perfectly groomed cross-country ski trails. No matter where we turn our heads the landscape is breathtaking. One could only dream of such a vast open expanse in the Alps. Here and there one can spot a hill, or a small, sparse forest, but otherwise there is nothing, absolutely nothing only open landscape.

60


The Norwegians are mostly classic skiers so we had to hunt to find a skating track. In the end we found what we were looking for and happy that we could finally get on the ski’s. The track leads us through small forests with crippled birch trees. The trees appeared to be at the edge of life, white, covered with beards of moss and frozen in time. We push onward gliding effortlessly over the snow, up and down over the rolling tundra, eventually finding our rhythm as a group. In this vacant landscape our minds left timeless to the hours that pass.

61


62


63


64


Bei Birken & Flechten Mit Freunden unterwegs in Norwegen

Morgens pfeift der Wind übers Fjell, dass die Hütte wackelt. Langlaufen? Bei dem Sturm? Sicher nicht! Lieber noch einmal im Bett umdrehen…

65


Als wir zwei Stunden später nach einem ausgiebigen Frühstück vor die Hütte treten, ist es windstill. Wie ein ausgebreitetes Tischtuch mit exakt hineingebügelten Falten liegt die Loipe vor uns. Die Norweger haben ganze Arbeit geleistet. Und wir wollen jetzt auch endlich was tun. Die Sehnsucht nach dem Winter hat uns auf das Venabygdsfjell, nur 2,5 km südlich des Rondane Nationalparks, verschlagen. Mitten auf der Hochebene liegt das „Venabu Fjellhotell“ und in einer der hauseigenen Hütten haben wir uns einquartiert. Damit genießen wir quasi Heimvorteil, denn die 150 Kilometer bestens präparierter Loipen beginnen direkt vorm Haus.

66


Mit Freunden unterwegs in Norwegen

67


Egal, in welche Himmelsrichtung wir blicken – die Landschaft ist immer beeindruckend. Von dieser Weite können wir in den Alpen nur träumen. Hier und da ein Hügel, dort ein kleiner Wald. Und ansonsten: Nichts, einfach nichts. Da die Norweger in der Mehrzahl klassisch laufen, müssen wir ein wenig suchen, bis wir eine Skatingloipe finden. Umso glücklicher sind wir, als wir endlich loslegen können. Die Strecke führt durch Wälder mit verkrüppelten Birken. Windzerzaust stehen die Bäume am Loipenrand, weiß überzuckert und mit Bärten aus Flechten. Schub um Schub gleiten wir dahin. Bergauf, bergab. In unserem ganz eigenen Rhythmus. Und können gar nicht glauben, dass vor ein paar Stunden an Langlaufen überhaupt nicht zu denken war.

68


Mit Freunden unterwegs in Norwegen

69


70


Simply Good A Norwegian roadtrip with friends

Everything one needs is there and everything that one could do without is not there. Payments are based on trust and good will, if only everything in life could be so easy as the self-catering lodges of the Norwegian Hiking Association (DNT).

71


72


A Norwegian roadtrip with friends

73


Ski touring from cabin to cabin is a Scandinavian tradition. Whether it is for a night or a week, a tour over the vast Fjell expanse is a Norwegians way of embracing the snow. Perhaps it is because skiing in Norway has been a mode of transportation for centuries or possibly it is simply their love of nature or the wild white expanses, but whatever it might be the Norwegians have always seemed to have skis on their feet. As we start our tour to the Gråhøgdbu cabin, we are equipped with a map and compass, but the sun has already crossed its zenith. The days up here in the north are short, with a maximum of six hours of daylight. Our motivation gets us going, but soon we encounter timelessness. In this desert of ice and snow distances can no longer be estimated, what appears to be 10 minutes to the nearest hill can turn out to be an hour. Our perception of time and space becomes warped. Silently and in wonder we carry on through the icy winter landscape. In our backpacks and jackets we have only necessities as we can find everything else we need is in the cabins: wood, candles and a well-stocked pantry, from which we can help ourselves through donation. A pot of melting water is already on the stove when we arrive, a customary gesture that we too will leave behind when we move on, as there is no running water or electricity to make light. As we sit together behind our steaming plates of warm food watching the day go by we are in agreement that time stands still when you are having fun. In fact we figure the only accurate way of calculating the passing of time in the dark winter of the northern landscape is through the consumption of a case of beer. Last night we watched in awe as the sun grew a fire red and intensified slowly from its shift from day to night. Based on the evenings warm crescendo, the next morning everyone was up early with excitement to watch twilight break through the frosted cabin windows. Our gaze focused through the single pane glass, we sat mesmerized by the soft dancing of the warm and ever changing morning light. As we set out for the Eldåbu cabin we realized the only thing missing from this adventure was a chance encounter with one of the wild herds of reindeer that can reach 1500 animals in total. By nightfall not a single reindeer had been spotted, however many were sighted on the night trips to the outhouse, or were we just confused by shadows? Some things we might never know. 74


A Norwegian roadtrip with friends

75


Einfach. Gut. Mit Freunden unterwegs in Norwegen

76


Mit Freunden unterwegs in Norwegen

Alles, was du brauchst, ist da. Alles, was nicht da ist, brauchst du nicht. Und wenn du etwas verbrauchst, läuft die Bezahlung auf Vertrauensbasis. Wenn im Leben doch alles so einfach wäre wie in den Selbstversorgerhütten des Norwegischen Wandervereins DNT.

Skiwanderungen von Hütte zu Hütte haben in Skandinavien Tradition. Ob für eine Nacht oder eine Woche – eine Tour über die Weiten des Fjells gehört für einen Norweger zum Winter wie bei uns das Hoffen auf Schnee. Vielleicht liegt es daran, dass Ski hier jahrhundertelang das Fortbewegungsmittel im Schnee waren. Vielleicht ist es aber auch einfach die Liebe zur Natur, zur Weite, zur Wildnis, die die Norweger immer wieder mit 77

Backcountry-Ski an den Füßen aufbrechen lässt. Als wir – ausgerüstet mit Karte und Kompass – unsere Tour zur Gråhøgdbu-Hütte starten, hat die Sonne den Zenit bereits überschritten. Die Tage hier oben im Norden sind zu dieser Jahreszeit mit maximal sechs Stunden Tageslicht verdammt kurz. Entsprechend motiviert gehen wir los.


78


Mit Freunden unterwegs in Norwegen

Doch schon bald stellt sich eine gewisse Zeitlosigkeit ein. In dieser Wüste aus Eis und Schnee sind Distanzen nicht mehr einschätzbar. Dauert es zehn Minuten bis zum nächsten Hügel oder doch eine Stunde? Wir haben keine Ahnung – uns fehlt jeglicher Bezugspunkt. Schweigend und staunend wandern wir durch die eisige Winterlandschaft. In die Rucksäcke und Transportschlitten haben wir nur das Allernötigste gepackt. Alles andere finden wir in der Hütte vor: Holz, Kerzen – und eine gut gefüllte Vorratskammer, aus der wir uns gegen einen Obolus bedienen dürfen. Ein Topf mit Schmelzwasser steht auch schon auf dem Ofen, als wir ankommen.

Hinterlassen von den Vorgängern – das ist hier so der Brauch. Denn in den Selbstversorgerhütten gibt es weder Strom noch fließendes Wasser.

glutrote Sonnenuntergang am Vorabend schon ein faszinierendes Naturschauspiel, so beeindruckt uns jetzt das weiche, sich ständig verändernde Morgenlicht.

Als wir nach dem gemeinsamen Kochen bei Kerzenlicht vor unseren dampfenden Tellern sitzen und den Tag Revue passieren lassen, sind wir uns einig: Es braucht wirklich nicht viel, um eine gute Zeit zu haben. Nur beim Bier haben wir uns verkalkuliert. Es wird einfach verdammt früh dunkel im Norden.

Als wir schließlich zur Eldåbu-Hütte aufbrechen, hoffen wir insgeheim, auf der Strecke einer der wilden Rentierherden mit bis zu 1500 Tieren zu begegnen. Doch bis zum Abend zeigt sich kein einziges Exemplar. Dafür werden auf dem nächtlichen Weg zum Plumpsklo mehrere gesichtet – oder waren es vielleicht doch nur Schatten?

Entsprechend zeitig sind am nächsten Morgen alle wach. Gespannt verfolgen wir durchs Hüttenfenster über fast zwei Stunden hinweg die Dämmerung: War der langsame,

79


80


Mit Freunden unterwegs in Norwegen

81


82


83


84


Finding powder in November

To create great photos you need surreal locations and ideal conditions, therefore it’s a good thing to have a wild card. Our wild card is Mr. Müller and if anyone knows where to find powder in November then it’s him. As our photographer he not only has an eye for capturing picturesque moments, he also has a deep understanding of weather conditions in various places around the globe. He spends countless hours scanning Google Earth and analyzing weather maps, much like an investigator studies a crime scene. In the end the results are always jaw dropping. This time Michael Müller’s intuition led us to Alagna. In the 1990’s Alagna, which is located on the southern side of the Monte Rosa range was a secret Freeride destination to those in the know. Through the years this place has been overlooked and somewhat forgotten or so we thought. After our 8 hour drive we rolled into the parking lot and found a handful of pro’s that normally reside in Chamonix had also followed their intuition. It was a pretty clear sign that we had made the right decision even though the valleys below were a shade of autumn brown.

85


86


Finding powder in November

Our hopes were to head straight up the mountain, however it was time for espresso as the avalanche danger was far too high to venture up due to the massive amounts of snow that fell prior to our arrival. The gondola was motionless for the day and remained so for the first few hours of the next day after which we finally got our chance. It was the first gondola ride of the season and the first glance at winter.

When we arrived at the top, we could hardly believe our eyes‌ snow and in large quantities. Without speaking a word it was certain that the group, Tizi, Role, Martin and Gri were not going to be able to sit still for long. No location scouting and getting straight to it, the first turns of the maloja catalogue were created. One needs luck and a man with an intuitive sense for snow. Merci Michael!

87


88


Der Schnee Joker Unser Mann mit Gespür für Schnee

Für schöne Fotos braucht man coole Locations. Und perfekte Bedingungen. Gut, dass wir einen Joker in der Hinterhand haben: Unser Fotograf Michael Müller.

Wenn einer weiß, wo wir im November Pulverschnee finden, dann er. Michael hat nämlich nicht nur ein Auge für Bilder, sondern auch ein Gespür für Orte und Schneeverhältnisse. Er liest Google Earth Ansichten und unterschiedlichste lokale und überregionale Wetterberichte wie andere einen Krimi. Und am Ende findet er garantiert den Platz, an dem wir denken: Wow! Das gibt’s doch gar nicht.

Diesmal hat uns die Spürnase von Michael Müller nach Alagna geführt. In den 1990er-Jahren war der Ort auf der Südseite des Monte Rosa Massivs ein Freeride-Geheimtipp. In den letzten Jahren ist er ein bisschen in Vergessenheit geraten, aber als wir nach acht Stunden Fahrt durch die Nacht am Parkplatz eintrudeln, stellen wir fest, dass ein paar Pros aus Chamonix den gleichen Riecher hatten. Damit ist endgültig klar:

89

Wenn die Bedingungen momentan irgendwo gut sind, dann hier. Auch wenn die braunen Wiesen im Tal noch von etwas anderem künden. Statt auf den Berg geht es aber erstmal auf einen Espresso an die Bar: Frau Holle hat ihre Betten so fleißig ausgeschüttelt, dass die Lawinengefahr einfach zu groß ist. Die Gondel bleibt im Tal. Wir leider auch.


90


Unser Mann mit Gespür für Schnee

91


92


Unser Mann mit Gespür für Schnee

Am nächsten Morgen müssen wir noch einmal zwei Stunden warten, dann geht es endlich los: Wir fahren mit der ersten Gondel der Saison hinauf – dem Winter entgegen. Als wir oben ankommen, übertrifft die Realität unsere kühnsten Träume: Schnee. In rauen Mengen. Und eines ist sicher: Er wird nicht lange so unberührt bleiben. Tizi, Role, Martin und Gri legen los – ohne Location-Check, ohne Einfahren. Die ersten Schwünge des Winters werden für den maloja Katalog gezogen. Glück muss man haben. Und einen Mann mit Gespür für Schnee. Merci Michael!

93


94


Unser Mann mit Gespür für Schnee

95


96


OUR FRIENDS

Agi • Andi • Armin • Amelie • Benno • Christian • Danielle • Emma • Franzi • Gri • Johanna • Jonas • Jule B. • Jule H. • Julia Julian • Juls• Kathrin • Korbi • Line • Lisa • Luggi • Mana • Manuel • Marco • Mr.Müller • Michl • Martin • Maximilian Patrick • Role • Sebi H. • Sebi P. • Seppi • Steffi • Sabrina • Stefanie • Stefan • Szilvia • Simon • Theresa • Tizi

PHOTOGRAPHY

KME Studios • www.kme-studios.com • www.facebook.com/kme.studios (Image) Korbinian Seifert • www.seifertuebler.com • www.facebook.com/seifertuebler/ (Studio)

HAIRSTYLIST & MAKE UP ARTIST Nadine Pungg • www.newface.at (Studio) Michaela Klammer (Studio) Heike Steinmaßl • www.heikesteinmassl.de (Studio)

PICTURE EDITING

Korbinian Seifert • www.seifertuebler.com • www.instagram.com/seifertueblerfotografen (Imagebook) Christian Kempf • KME Studios • www.kme-studios.com (Lookbook)

CREATIVES

Anne-Sophie Kramer (Watercolors) Jamila von Carnap (Caligraphy)

PRINT

BluePrint AG • www.blueprint.de (Catalogue) Matlak Werbetechnik & Digitaldruck GmbH • www.matlak.de (Studio Backdrops)

EQUIPMENT

Alpina Sports - http://www.alpina-sports.com Atomic - https://www.atomic.com Dachstein Schuhe - http://www.dachsteinschuhe.com Deuter - http://www.deuter.com DPS SKIS - http://www.dpsskis.com Evoc Sports - http://www.evocsports.com Fuji Bikes - http://www.fujibikes.com GROFA - http://www.grofa.com K2 Skis - http://www.k2skis.com LEKI - https://www.leki.com Madshus - http://www.madshus.com Rossignol - http://www.rossignol.com Salomon - http://www.salomon.com Uvex Sports - http://www.uvex-sports.com

ACCOMMODATION

Venabu Fjellhotell og Hytter • Venabygd • Norway • www.venabu.no Maloja Clothing GmbH • Bach 1 • D-83253 Rimsting Phone +49 8051 963 570 • Fax +49 8051 963 5710 Mail info@maloja.de • www.maloja.de 97 176


Beyond The Mountains Winter 17/18  

Beyond The Mountains Winter 17/18

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you