Issuu on Google+

www.migrosmagazin.ch, Nr. 9, 25. Februar 2008

Ausgabe Aare, AZA 3321 Schönbühl-Shoppyland. Psdg DP AG Ent. bez. A 44631.

vormals WIR BRÜCKENBAUER

Die Themen

Babys Traum

Die Migros hat alles, was die Kleinsten brauchen. Seite 68

Die lange EM-Fahrt

Mathias Jaeggi geht auf grosse Velotour. Sie führt ihn durch alle 16 EM-Länder. Seite 14

BILDER TI NA STEINAUER, HANS SCHÜRM ANN, ROLF SIEGENTHALER, FREDERIC M EYER

Kissen- und Kochkünstlerin

Designerin Marcelle Borer brät würzige Mistkratzerli. Seite 55

Befreit in den Frühling

Perfekt enthaart dank neuster Lasertechnik. Seite 94

Geburtstag im Vierjahrestakt

Die vierjährige Chiara freut sich jetzt schon auf den 29. Februar. Dann darf sie zum ersten Mal richtig Geburtstag feiern. Seite 6 Online-Planer Alle Termine im Griff mit Michael Näfs Doodle.ch. Seite 22

Adressänderungen am Postschalter melden oder dem regionalen Mitgliederdienst: Tel. 058 565 84 01 E-Mail: dienstleistungen@gmaare.migros.ch

EU-Botschafter Michael Reiterer sagt, was die EU von der Schweiz erwartet. Seite 28


Unsere Preisknüller. Alle Angebote gültig vom 26. 2. bis 17. 3. 2008 solange Vorrat.

69.90

jetzt jetzt vorher 99.90

Bodyshape

Hometrainer HT07

Bodyshape

Sidestepper

179.– 99.90

Polar

Herzfrequenzmesser F4M

999.–

jetzt jetzt vorher 1399.–

1399.–

jetzt jetzt vorher 1799.–

Kettler

Crosstrainer CTR3

990.–

jetzt jetzt vorher 1390.–

499.–

jetzt jetzt vorher 649.–

RBK

Laufband i-Run weiss Kettler

Crosstrainer Mondeo ST

41-mal SportXX in der Schweiz.

Kettler

Hometrainer Golf S

www.sportxx.ch


hans.schneeberger@migrosmagazin.ch

Anzeige

BIL D T INA ST EINAUER

Das Verhältnis zwischen der Schweiz und der EU als angespannt zu bezeichnen, wäre übertrieben. Konfliktfrei ist es aber sicher nicht. Da ist etwa die leidige Fluchtgelddiskussion, die mit dem SteuerhinterziehungsHans skandal in Schneeberger, LiechtenChefredaktor stein zusätzliche Brisanz gewinnt. Da ist die Personenfreizügigkeit mit Rumänien und Bulgarien, über die wohl an der Urne abgestimmt wird. Und da ist ab 1. März das Schengen-Abkommen, für das die Schweiz einen Teil der Grenzsouveränität abgegeben hat und das in Teilen der Schweizer Bevölkerung immer noch umstritten ist. Gründe genug für ein klärendes Gespräch mit dem EUBotschafter in der Schweiz Michael Reiterer. Und die Antworten sind teils überraschend deutlich ausgefallen. Zum Personenverkehr mit Rumänien sagt Reiterer: «Was würde die Schweiz zu einem Vertrag der EU mit der Schweiz sagen ohne Wallis und Tessin?»

Reif fürs Kinderfest: Die Rohrer-Zwillinge

Dass jemand an einem Schalttag Geburtstag hat, ist aussergewöhnlich. Dass Zwillinge an einem 29. Februar geboren werden, ist gar eine Rarität. Zu dieser seltenen Spezies gehören

Michaela und Matthias Rohrer, die am 29. Februar 20 Jahre alt werden – aber eigentlich erst den fünften «richtigen» Geburtstag feiern. Wie? Vermutlich mit einem Kinderfest. Seite 6

Rubriken Kolumne Der Hausmann 27 Interview Michael Reiterer 28 Aktuell 37 Ihre Region 49 Küche Kräuter-Mistkratzerli 55 Schaufenster 68 Besser leben Wach und fit bleiben beim Autofahren 93 In Form Enthaaren mit der neusten Lasertechnologie 94 Multimedia Tauschbörsen 101 Auto Alte Dreckschleudern 104 Tierwelt Gourmetkatzen 103 Rätsel/Impressum 109 Leserbriefe 111 Bitte melde dich 112 Single der Woche 113 Glücksgriff 1224 Kinotickets zu gewinnen! 114 Leserreise Cornwall 115 Mein ganzer Stolz 118

M-CUMULUS Die besten Infos und Angebote auf Seite 116

Dutti fürs Heimkino Der Film «Dutti der Riese» zeigt, was die Faszination des Migros-Gründers Gottlieb Duttweiler ausmachte. Jetzt gibts den packenden Dokumentarfilm auf DVD. Seite 37

BILD DANIEL RIHS

Ist das Wallis kein Teil der Schweiz?

3

Diese Woche

Migros-Magazin 9, 25. Februar 2008

Babyserie: Alles rund ums Baby. Grosser Wettbewerb. Seite 68–74 o.b. Flexia: Optimaler Schutz auch nach der Geburt. Seite 77 Sämereien: 320 verschiedene Samensorten im Handel. Seite 79

Giro d’Europa Mathias Jaeggi startet eine Velotour der besonderen Art: Sie führt über 10 000 Kilometer durch alle 16 für die Fussball-Europameisterschaft qualifizierten Länder. Seite 14 M-Infoline Tel. 0848 84 0848* oder Fax 0041 44 277 20 09 (Ausland). m-infoline@migros.ch www.migros.ch

Produkte der Woche

Dual-Boxen/Kleiderbügel: Ordnung mit System. Seite 81 Actilife: Probiotische Joghurts und Drinks fürs Wohlbefinden. Seite 89

M-CUMULUS Tel. 0848 85 0848* oder +41 44 444 88 44 (Ausland). m-cumulus@migros.ch www.m-cumulus.ch

Redaktion Migros-Magazin Postfach 1751, 8031 Zürich, Tel. 044 447 37 37, Fax 044 447 36 01 redaktion@migrosmagazin.ch www.migrosmagazin.ch

* Normaltarif


4

Scheinwerfer

Migros-Magazin 9, 25. Februar 2008

SERGEI GRITS/AP PHOTO/KEYSTONE, JOHN GICHIGI/GETTY IM AGES/AP PHOTO/KEYSTONE, BISHOP ASARE/EPA/ KEYSTONE, BEAT GHILARDI, BUEHRLE COLLECTION/STADTPOLIZEI ZÜRICH/KEYSTONE, DIM ITAR DILKOFF/AFP

Bild der Woche

Fliegender Wechsel Spätwinter – Frühfrühling. Ozertso, Weissrussland: Ein gegen die Kälte dick vermummtes Ehepaar, mit Pferd und Wagen im Schneegestöber unterwegs, kommt an einem Spielplatz vorbei. Hier spüren zwei Kindern bereits den Frühling: Nach langen, düsteren Wintertagen toben sie sich auf einer Schaukel wieder mal so richtig aus.

Kosovo 6 Sterne und die geografischen Umrisse des Landes

zieren die Flagge Kosovos. Die Sterne stehen für die sechs Ethnien im Land: Albaner (90 Prozent), Serben (6 Prozent), Roma, Türken, Bosniaken und die übrigen Minderheiten.

192

Briefe an Regierungen auf der ganzen Welt hat Ministerpräsident Hashim Thaci verschickt. Deren Inhalt: Thaci bittet darum, den neuen Staat Kosovo zu anerkennen.

200

Schweizer Soldaten – die Swisscoys – sind in Kosovo stationiert. Die Schweiz beteiligt sich seit 1999 an den von der Nato angeführten Friedenstruppen (KFOR). Vor einer Woche, am Sonntag, 17. Februar 2008, erklärte sich Kosovo für unabhängig.

190 000

Kosovarinnen und Kosovaren leben in der Schweiz – also fast zehn Prozent der ganzen Bevölkerung Kosovos (2 Millionen Einwohner).


Scheinwerfer

Migros-Magazin 9, 25. Februar 2008

Momol!

Nachgefragt

Alltägliche Weltsensation

Mehr Drohungen

In der Schweiz hat man die Nachricht zur Kenntnis genommen, hat anerkennend genickt und sich pflichtbewusst ein wenig gefreut. Dabei ist es eine absolute Weltsensation! Unglaublich! Wahnsinn! Roger Federer wurde als erster Sportler überhaupt zum vierten Mal in Folge mit dem «Laureus Award» zum Weltsportler des Jahres gekürt. Schon ein wenig beschämend, dass Federers grossartige Leistungen für uns derart alltäglich geworden sind.

Beat Gsell, geboren 1950, aus Zürich, ist Rechtsanwalt und Mediator. Seit 2003 ist er Vermittler in Konfliktsituationen im Kanton Zug. Die Stelle wurde nach der Amoktat 2001 geschaffen.

«Wer droht, ist oft hilflos, frustriert und überfordert.» Immer mehr Staatsangestellte erleben Bedrohungen oder Gewalt. Nach dem Attentat in Zug 2001 schuf der Kanton Zug eine Vermittlungsstelle in Konfliktsituationen, deren Leiter Sie sind. Warum nehmen die Konflikte zwischen Behörden und Bürgern zu? Eine Hauptursache ist der zunehmende soziale Druck, den viele Leute empfinden. Zu mir kommen oft Hilfesuchende, die sich existenziell in schwierigen Situationen befinden. Es geht dabei um Sozialhilfe, Betreibungen, Scheidungen oder um Kontakte mit Polizei und Untersuchungsbehörden.

Neinei!

Jeder ist Milliardär Stellen Sie sich vor: Im Januar kaufen Sie ein Kilo Brot für drei Franken; am Jahresende kostet es dreitausend Franken. Irrsinn? Völlig unmöglich? – Nicht in Zimbabwe. Die Inflationsrate des afrikanischen Landes lag im Januar bei sagenhaften hundertausend Prozent. Schuld an der Misere ist Staatschef Robert Mugabe, der Zimbabwe seit bald 30 Jahren regiert – und kaputt wirtschaftet. Die Einwohner Zimbabwes haben sich auf die Wahnsinnsinflation eingestellt: Wer einkaufen geht, bezahlt mit Plastiktüten voller Geldscheine.

Hätten Sies gewusst?

Der 100-Millionen-Knabe Sein Wert ist sagenhaft: Das aus dem Zürcher Bührle-Museum gestohlene Bild «Knabe mit der roten Weste» von Paul Cézanne wird auf 100 Millionen Franken geschätzt. Fünf Versionen von diesem Bild malte Cézanne 1888 in seinem Pariser Atelier. Doch wer war der Knabe mit der roten Weste? Der junge Mann war ein italienisches Berufsmodell namens Michelangelo di Rosa, das von Cézanne auf dem Pariser Modellmarkt angeheuert wurde.

5

Wie kommt es zu Drohungen? Wer droht, ist oft hilflos, frustriert und überfordert mit den als immer komplexer empfundenen staatlichen Regelungen. Das führt zu einer Ohnmachtssituation, auf welche die frustrierte Person meint, ihrerseits mit Macht in Form von Drohungen oder Gewalt reagieren zu müssen. Wer sucht Ihre Hilfe? Überhaupt nicht etwa nur Personen, die bereits gedroht haben oder kurz vor dem Ausflippen stehen. Im Gegenteil: Die Leute können mit jedem Problem, das sie mit einer Verwaltungsstelle haben, zu mir kommen. Meist sind das Leute, die nicht verstehen, was die Verwaltung mit ihnen macht oder die damit nicht einverstanden sind. Wie helfen Sie? Ganz wichtig ist das Gespräch. Ich höre zu, bin neutral und aussenstehend. Ich erkläre und kläre: Als Jurist kann ich den Hilfesuchenden staatliche Handlungen und Gesetze erklären. Als Mediator vermittle ich, indem ich Kontakt mit der betroffenen Verwaltung aufnehme und schaue, ob etwas – und wenn ja, was – schiefgegangen ist. Ich versuche das belastete Verhältnis zwischen Bürger und Verwaltung zu entspannen. Meine Arbeit hat also präventive Funktion: Ich schaue, dass es nicht zu Eskalationen kommt, die in Drohungen oder noch Schlimmerem gipfeln. Wurden Sie selber schon bedroht? Nein, noch nie. Es kommt aber vor, dass die Verwaltung Leute zu mir schickt, die am «Kochen» sind. Wenn eine Person dann bei mir mit Drohungen oder Gewalt operiert, so sage ich ihr klar, dass ich mich nicht mehr an meine Schweigepflicht halten und die Polizei einschalten muss, wenn wir die Gewaltbereitschaft nicht im gemeinsamen Gespräch ausräumen können. Interview hwy


6

Geboren am 29. Februar

Migros-Magazin 9, 25. Februar 2008

Endlich wieder mal Geburtstag

Alle vier Jahre dürfen sie am richtigen Tag feiern – die Schalttagskinder. Das MigrosMagazin zeigt vier Menschen, die am 29. Februar geboren wurden – und wollte wissen, wie die Opfer des gregorianischen Kalenders ihren Geburtstag feiern.

W

eltweit, so wird geschätzt, sind etwa viereinhalb Millionen Menschen an einem Schalttag, dem 29. Februar, geboren. Sie könnten somit theoretisch nur alle vier Jahre ihr Wiegenfest feiern. Oder andersherum gesagt: Im Alter von zwanzig Jahren sind sie eigentlich erst fünf. Doch vernünftigerweise feiern «Schalttagskinder» entweder am 28. Februar oder am 1. März. Die Wahrscheinlichkeit, an einem Schalttag geboren zu werden, liegt bei etwa 1 zu 1500. Demnach dürfte es in der Schweiz etwa 4700 «Schalttags-Kinder» geben.

Ein seltenes Ereignis Dass jemand an einem Sonntag, dem 29. Februar, zur Welt kommt, ist noch sieben Mal rarer. Nur alle 28 Jahre kommt es vor, dass dieser Tag auf einen Sonntag fällt. In den letzten Jahrzehnten war der 29. Februar 1920, 1948, 1976 und 2004 ein Sonntag; das nächste Mal im Jahr 2032. Ein Mathematikprofessor hat die Chance errechnet, dass eine am 29. Februar geborene Frau ebenfalls an diesem Datum ein Kind zur Welt bringt. Die Wahrscheinlichkeit beträgt etwa eins zu zwei Millionen. Dass es alle vier Jahre zu einem Zusatztag kommt, hat seinen Grund im astronomischen, dem nach dem Verlauf der Gestirne berechneten Jahr. Dieses dauert nämlich 365 Tage, fünf

«Dieses Jahr soll eine noch grössere Party steigen.»

Kinderparty für die Rohrer-Twens

Am Freitag lassen sie mit Freunden eine Megaparty steigen. Denn dann feiert das 20-jährige Zwillingspaar Michaela und Matthias Rohrer den 20. Geburtstag – oder erst den fünften?


Geboren am 29. Februar

Migros-Magazin 9, 25. Februar 2008

7

«Der 29.Februar ist doch ein cooles Geburtstagsdatum.»

Alles da fürs Kinderfest: Die 20-jährigen Zwillinge Michaela und Matthias Rohrer feiern am 29. Februar ihren «richtigen» fünften Geburtstag.

I

m Jahr 1988 kamen in Au im St. Galler Rheintal acht Zwillingspaare zur Welt. Sind Zwillinge schon so eine Rarität – 12 bis 14 Paare auf 1000 Geburten –, ist es schon etwas Besonderes, wenn sie gleich an einem Ausnahmetag geboren werden – am 29. Februar. An diesem «coolen Datum», wie es Matthias Rohrer umschreibt, erblickte er 1¼ Stunden nach seiner

Schwester Michaela das Licht der Welt. «Ich kam ganz normal, Matthias musste man per Kaiserschnitt herausholen», sagt die 20-Jährige, die in Altstätten SG eine Lehre als Fotofachfrau macht. Die beiden halten zusammen wie Pech und Schwefel, wie es sich für Menschen gehört, die ein gemeinsames Schicksal verbindet. «Wir beide verbringen

gern die Freizeit miteinander, gehen auch zusammen in den Ausgang», sagen die beiden. Auch den letzten Silvester haben sie zusammen gefeiert. «Dieses Jahr soll eine noch grössere Party steigen als noch vor vier Jahren», verspricht Manuela. «Alle Leute, die wir kennen, sind dazu eingeladen.» Weil das Geschwisterpaar aus dem St. Galler Rheintal eigentlich

am Freitag erst fünfjährig wird, liess es sich zu einem Spass verleiten. Das Migros-Magazin veranstaltete für die beiden Fünfjährigen spontan eine Kinderparty. Mit Kindermöbeln, Tischbombe, Hütchen, Trillerpfeifen und bunten Luftballons. Für Michaela und Matthias wars ein Gaudi. Die beiden Katzen Cecilia und Jeronima hingegen zogen verstört den Schwanz ein.


8

Geboren am 29. Februar

Migros-Magazin 9, 25. Februar 2008

Sonntagskind feiert gern

«Meine Brüder hänselten mich, weil ich nur alle vier Jahre Geburtstag habe.»

Verena Haller ist kein Kind von Traurigkeit. Kein Wunder: Sie ist an einem Sonntag geboren – und erst noch an einem 29. Februar.

E

igentlich bin ich ein rundum zufriedener Mensch.» Dies sagt Verena Haller. Sie wird am 29. Februar – je nach Betrachtungsweise – 15-jährig oder eben 60. Diesen Anlass möchte sie nicht nur mit 40 oder 50 Freunden zusammen begehen, sondern auch mit ihren beiden Töchtern und den drei Enkelkindern. Beim Besuch des MigrosMagazins in Hallers Wohnung am Rande von Gränichen AG, mit Blick auf grüne Wiesen und Wälder, stand noch nicht fest, welches Menü es zum Geburtstag gibt. Enkelin Tamina (8) indessen hat längst entschieden, was auf den Tisch gehört: «Hot Dogs», fordert das Mädchen. Es lebt mit seiner Mutter und Grosi Verena im selben Haus.

Manchmal gab es Tränen Bei Verena Hallers letztem runden Geburtstag, als sie 50 wurde, musste sie wie meistens in all den Jahren am 28. Februar feiern, weil es bekanntlich nur alle vier Jahre ein Jahr mit einem zusätzlichen letzten Februartag gibt.

«Ich bin mit drei Brüdern aufgewachsen und war deshalb so etwas wie die Henne im Korb. Aber als Mädchen musste ich beim Tschutten immer im Fussballtor stehen. Und manchmal haben mich meine Brüder gehänselt, weil ich nur alle vier Jahre einen ‹richtigen› Geburtstag feiern kann.» Dabei habe es manchmal auch Tränen gegeben.

Weltreise nach der Pension Längst ist Verena Haller dem Fussballtrikot entwachsen. Aber sportlich aktiv ist sie bis heute geblieben. Sie war bis vor Kurzem aktive Volleyballerin, spielt seit Jahren leidenschaftlich gerne Tennis und fährt Velo. Unlängst hat sie ihre künstlerische Ader entdeckt und töpfert. Auf die Weihnachtstage hin hat sie ein ganzes Himmelreich von Engeln modelliert. «Noch vier Jahre, dann gehe ich in Pension», sagt die Frau. Bis dahin wird sie ihre 75-Prozent-Stelle auf der Post in Gränichen behalten. Für die Zeit danach hat sie schon fixe Pläne: «Ich möchte mit einer langjähri-

Stunden, 48 Minuten und 46 Sekunden. Um die im üblichen Jahr mit 365 Tagen überzählige Zeit auszugleichen, wird in einem vierjährigen Zyklus der 29. Februar eingeschaltet.

Frühling im Winter Schon früh war die Menschheit bestrebt, den Jahresrhythmus mit einem Schalttag im Gleichgewicht zu halten. Sonst würde nach 350 Jahren der Frühlingsanfang in den Wintermonat Dezember fallen.

Kalenderspruch vom 29.2.: «Die Frage heute ist, wie man die Menschheit überreden kann, in ihr eigenes Überleben einzuwilligen».

gen Kollegin eine Weltreise unternehmen.» Sie wolle nicht etwas fest Geplantes, sondern Spontanes, «auch mit Zelt und Camper». Denn Verena Haller sei «kein Strandtyp». Sie gehe «lieber Sachen anschauen» und

Schon die Ägypter erkannten, dass das Jahr um etwa einen Viertel Tag länger als 365 Tage dauert. Deshalb führten sie schon 238 vor Christus alle vier Jahre einen Zusatztag ein. Der römische Kaiser Julius Cäsar (100 – 44 v. Chr.) führte mit seiner ab 45 v. Chr. gültigen Reform (dem später sogenannten julianischen Kalender) diese Tradition weiter – mit vorerst unkorrekt jedem dritten Jahr einem Schalttag. Kaiser Augustus (63 v. Chr.–14 n. Chr.) präzisierte schliesslich, indem er den

fremde Kulturen kennenlernen. Sie sei sehr gläubig, Respekt und menschliche Werte seien ihr wichtig. Die 60-Jährige ist dankbar, dass sie gesundheitlich keine Probleme hat. Dies sei «ein grosses Geschenk».

Vierjahreszyklus zur Regel erklärte. Nun hatte das Jahr durchschnittlich 365¼ Tage. Dabei hätte sich alle 128 Jahre der tropische gegenüber dem kalendarischen Kalender um einen Tag verschoben. Deshalb wurde im Pontifikat von Papst Gregor XIII. 1582 der julianische Kalender modifiziert und durch den heute noch gültigen gregorianischen Kalender ersetzt. Bis dahin betrug die Differenz bereits zehn Tage, und so liess Gregor auf den 4. Oktober gleich den 15. Oktober 1582 folgen, um


Wir machen mächtig Dampf. Jetzt

199.–

Vorher

++ Pl

u s Pl u

sN

r. 3 ++ Ti e f p reis-S chwu ohne r Wenn u Aber. nd

249.–

Leistung 1800 W Jetzt

299.– Vorher

398.–

Dam Dampfstation mpfstation Continua III

Leistung 2000 W, Dampfdruck 3,5 bar, abnehmbarer Wassertank, Aufheizzeit 2 Minuten / 7177.049

Einführungspreis

34.90

Jetzt

49.90 Vorher

69.90

Dampfsterilisator Advance Da

Nachtlicht Lullaby Mit 4 Melodien und Licht, Einschlaf-Timer und Halteklammer für Kinderbett / 7170.038

Pass Passend für alle Schoppenformen/-grössen, bis zzu 8 Schoppen gleichzeitig, separate Halte Halterung für Nuggis, inkl. Zange und Mess Messbecher / 7170.020

MGB

Preis-, Modelländerungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten.

Staubsauger VAC 5500 bagless

HEPA-Filter, Aktionsradius 9 m, Nutzinhalt 4 l / 7171.109

Die Angebote gelten vom 26.2.–10.3.2008 oder solange Vorrat. Diese und viele andere Produkte finden Sie in M-Electronics- und grösseren Migros-Filialen.


10 Geboren am 29. Februar die Zeit auszugleichen. Die vereinfachte Regel lautet seither: •Alle Jahre, die durch vier ohne Rest teilbar sind, sind Schaltjahre. •Alle Jahre, die durch 100 ohne Rest teilbar sind, sind keine Schaltjahre. •Alle Jahre, die durch 400 ohne Rest teilbar sind, sind wiederum Schaltjahre. Die meisten protestantischen Staaten behielten den julianischen Kalender bis ins 18. Jahrhundert bei, Russland sogar bis 1918.

Die Tücken des Schaltjahrs • Die Umstellung auf den gregorianischen Kalender erfolgte nicht überall zur selben Zeit. Besondere Schwierigkeiten gab es in Schweden, wo im Jahr 1712 zwei Schalttage eingefügt wurden und es somit in jenem Jahr einen 30. Februar gab. • 1988 erhielt ein Supermarkt in den USA eine Busse, weil dort angeblich Fleisch einen Tag über das Verfalldatum hinaus verkauft worden war. Der Computer hatte den Schalttag nicht einberechnet. •Am 30. Dezember 1996 um Mitternacht fielen in Neuseeland und Tasmanien Hunderte von Prozessoren aus. Ganze Fabriken wurden stillgelegt, und es entstand ein Sachschaden von mehr als einer Million Dollar. Der Grund: Die Computer hatten kapituliert, denn niemand hatte bemerkt, dass das Schaltjahr nicht nach 365 Tagen, sondern erst einen Tag später endet. • Mühe mit dem Schalttag bekundeten auch die Inhaber von Geschäften und Restaurants im US-Bundesstaat Iowa. Die Bewilligung zum Ausschank von Alkohol endete am 28. Februar; die Verlängerung begann erst am 1. März. Die Folge waren Bussen. • Im vorletzten Schaltjahr, 2000, fielen in Japan Tausende von Geldautomaten, die Rechner des staatlichen Wetteramts und jene von Banken und Finanzbehörden aus. Die Geräte hatten den 29. Februar nicht berücksichtigt. Texte Carl Bieler, Bilder Tina Steinauer

29. Februar 2008 Tierkreiszeichen: Fische Der Tag: Der 60. Tag des Jahres in der 9. Kalenderwoche. Das Jahr dauert noch 306 Tage. Namenstag: Antonia, August, Matthias, Oswald, Romanus. Sonne: Aufgang um 7.07 Uhr; Untergang um 18.09 Uhr. Mond: (Halbmond), Aufgang um 2.33 Uhr, Untergang um 10.21 Uhr.

Migros-Magazin 9, 25. Februar 2008

Am richtigen Tag feiern Die vierjährige Chiara Bittel aus Würenlingen AG erlebt am Freitag ihren ersten richtigen Geburtstag. Sie wünscht sich etwas, was das Christkindli vergessen hat: eine Fotokamera.

G

anz aufgeregt ist das Mädchen und springt wie wild auf dem Trampolin im Wohnzimmer herum. Das Gerät habe das Christkindli gebracht, nebst Skiern und Skischuhen, erklärt Chiara. Und nun gebe es nochmals ein Geschenk, am nächsten Freitag, dem 29. Februar, zum Geburtstag. «Ich wünsche mir einen Fotoapparat. Den hat das Christkindli vergessen. Dann muss ich nicht mehr immer den von Papa und Mama nehmen», sagt das Mädchen. Als Chiaras Mami Carmen (30) vor viereinhalb Jahren zum ersten Mal schwanger war, hatte ihr Arzt den Geburtstermin auf den 24. Februar geschätzt. «Wenn es nur nicht bis zum 29. dauert», bangte die Mutter, während Vater Patrick (34) hoffte, dass es ein «Ausnahmekind» gebe, zumal damals der 29. Februar auf einen Sonntag fiel.

An zwei Tagen gefeiert Als das Kind dann da war, auf der Geburtsabteilung im Spital Leuggern, am 29.2. punkt 13.45 Uhr, 3600 Gramm schwer und 51 Zentimeter lang, da seien die Eltern vor einem Dilemma gestanden – an welchem Tag denn inskünftig Geburtstag gefeiert werden solle. In den letzten drei Jahren fanden sie einen Kompromiss,

indem am 28. Februar mit den Grosseltern sowie Gotti und Götti und am 1. März im kleinen Kreis der Familie gefeiert wurde. Dieser ist nach der Geburt von Chiaras Schwester Irina (2) auf vier Personen angewachsen. «Ich bin der Meinung, dass man einen Geburtstag nicht im Voraus begehen soll», sagt Carmen Bittel, «deshalb haben wir jeweils erst am 1. März richtig gefeiert.»

Erstes Fest am richtigen Tag Nun werden also alle erstmals gemeinsam am Geburtsdatum festen. Zuerst am Vormittag mit einem grossen Kuchen in der Kinderspielgruppe. Dort wird ein Bub ganz gespannt auf die Leckereien warten, die sein «Gschpänli» mitbringen wird. «Ich han nämlich scho en Fründ. Dä Markus», verrät Chiara, und lacht dabei spitzbübisch übers ganze Gesicht. Am Nachmittag werden dann alle Familienmitglieder zusammen sein und die Vierjährige hochleben lassen. Vielleicht schauen dann auch noch die anderen neun Kinder vorbei, die im selben Wohnblock zu Hause sind. Und wer weiss, möglicherweise kocht Carmen Bittel an diesem Feiertag für ihre Chiara deren Lieblingsessen. Es ist rasch zubereitet und erfordert keine speziellen Kochkünste: Ravioli.

Speziell für Chiaras ersten


Migros-Magazin 9, 25. Februar 2008

Geboren am 29. Februar

11

Grosse Schalttagskinder Paul III., Papst (1534)

Gioachino Rossini, Komponist (1792)

Balthus, Maler (1908)

«richtigen» Geburtstag: Süsser Kuchen mit farbigen Streuseln und bunten Smarties.

BI LDER BEATRIX STAM PFLI, EVERETT COLLECTION, GAETAN BALLY, ROM AN W EYENETH (ALLE KEYSTONE)

«Ich han nämlich scho en Fründ. Dä Markus.»

Michèle Morgan, Schauspielerin (1920)

Martin Suter, Bestsellerautor (1948) Heinz Julen, Künstler (1964)

Der Wissenstest zum Schaltjahr und zu Kalendern auf www.migrosmagazin.ch.


Ne

Gültig vom 2

Giandor Noir Naps Die Liebhaber von dunkler Schokolade werden noch mehr verwöhnt. Denn die Giandor Noir Tafel gibt’s jetzt neu auch im MiniatureFormat und ist der jüngste Bruder zu all den andern Napolitains. 300 g 5.–

Ferrero Garden Mix 5 verschiedene Aromen: Mandel, Pistazie, Kokos, Haselnuss und Himbeere/Erdbeere. 18 Stück/152 g 7.50

Bio Mifloc Instant Kartoffelstock Der Klassiker in Bio-Qualität. 140 g 3.60 Mifloc Instant Kartoffelstock mit Broccoli und Crème fraîche 2 x 53 g 4.10 Mifloc Instant Kartoffelstock mit Speck Knoblauch-Croûtons (2 x 15 g) separat. 2 x 55 g 4.60

Die Überraschung, die immer gelingt. Da bleiben keine Wünsche offen: www.migros.ch/geschenkkarte

Kinder Happy Hippo Cacao Feine Milch- und Kakaocreme in einer knusprigen mit BaiserSplittern umhüllte Waffel. 5 Stück 2.90

Vite Fait Biryani tiefgekühlt Rasch zubereitetes, würziges Reisgericht mit Poulet, Gemüsen, Äpfeln, Sultaninen und Cashew-Nüssen. 600 g 8.90

Cremeberliner Mit feiner Vanillefüllung. 2 Stück/200 g 3.10

Thai Kitchen Rice Snacks Limetten & Pfeffer oder Sweet Chili Schmackhafter Snack auf Reisbasis. 70 g 2.40


eu

6.2. bis 10.3.

Yogi Tee Lemon Mint Ayurvedische Kräuter-, Gewürz- und Früchteteemischung. 15 Beutel/30 g 5.20

Mini Colombelle Mandelgebäck in Taubenform. 13 Stück/220 g 6.80

Kikkoman Wok- und Grillwürzsauce Würzig-Süss oder Honig-Knoblauch Ferticsauce zum Braten, Grillieren und Kochen. 250 ml 5.90

Die neue Nivea Diamond Gloss Linie verleiht Ihrem Haar einen brillanten, in allen Facetten spiegelnden Diamant-Glanz. Ihr Haar reflektiert das Licht auf glänzende Art und bleibt dennoch lebendig und geschmeidig. Beispiele: Nivea Haircare Diamond Gloss Shampoo 250 ml 4.95 Nivea Haircare Diamond Gloss Conditioner 200 ml 4.60 Nivea Haircare Diamond Gloss Styling Mousse 150 ml 6.70

Tangan N° 34 Bratbeutel Der Bratbeutel in neuer Verpackung eignet sich besonders für ein gesundes und geschmackvolles Garen im Backofen oder in der Mikrowelle. Tipps und Rezepte beiliegend. 8 Stück 2.80

Zellbelebende Pflege für ein verjüngtes Hautbild. Beispiele: L’Oréal Dermo-Expertise Derma Genesis Tag Prallere Haut, gestrafft und strahlend. 50 ml 31.90 L’Oréal Dermo-Expertise Derma Genesis Augen-Konturpflege Verschönerter Blick: Anti-Falten, Anti-Augenringe. 15 ml 30.90 L’Oréal Dermo-Expertise Derma Genesis Konzentriertes Serum Intensive Glättung, strahlender Teint. 15 ml 31.90

Tangan N° 28 Früchte- und Gemüsebeutel Die Haltbarkeit von Früchten und Gemüse wird um bis zu 3 x verlängert. 12 Stück 3.90

Erhältlich in grösseren Migros-Filialen.


14 EM-Tour

Migros-Magazin 9, 25. Februar 2008

16 Länder 10000 Kilometer 1 Idealist Mathias Jaeggi startet am nächsten Donnerstag zu einer Velotour. Sie wird ihn durch alle Länder führen, deren Teams an der Fussball-EM teilnehmen.

N

ach eigener Einschätzung ist Mathias Jaeggi (25) aus Rickenbach SO «Weltbürger, Betriebswirtschafter, Ausdauersportler und Verwirklicher von Ideen.» Irgendwann, soweit sich der junge Mann erinnern kann, kam ihm ein weiterer von vielen seiner verrückten Einfälle – «Eine Schnapsidee», wie er diesen im Nachhinein bezeichnet: ganz Europa, vom südlichsten bis zum nördlichsten Punkt, mit dem Velo zu durchqueren – von der britischen Kronkolonie Gibraltar an der Südspitze der Iberischen Halbinsel bis hinauf zum Nordkap in Norwegen. Dieser Gedanke liess ihn nicht mehr los, seit ihm im letzten September in Neuchâtel ein Elektrovelo auf der Strasse begegnet war. «Ich

war völlig fasziniert. So ein Vehikel wollte ich unbedingt ausprobieren», beschloss er. Er wollte umweltfreundlich reisen, klimaneutral, mit einem solchen elektrisch betriebenen Fahrrad, das ihn beim Treten mit der Kraft eines Akkus unterstützen würde. Doch irgendwie war Jaeggi das Vorhaben plötzlich zu beliebig. Es fehlte ihm der Bezug zu einem aktuellen Anlass. Der frühere aktive Zweitliga-Torhüter entsann sich der diesjährigen Fussball-Europameisterschaft. Es schien ihm spannender, ein Abenteuer im Zusammenhang mit diesem europäischen Grossanlass zu unternehmen. Und so reifte der Plan, alle 16 Teilnehmerländer zu befahren. Ihm stellte sich die Frage: «Wie kann ich in 100 Tagen mit einem mini-

malen Energieverbrauch eine Distanz von 10 000 Kilometern zurücklegen? Seither arbeitet Mathias Jaeggi an seinem Abenteuer, das er mit «Euro-Flyer.ch – the e-bike project» betitelt hat. Im Hersteller des «Flyers», eines 22 Kilogramm schweren Elektrovelos, fand er den Hauptsponsor. Auch der Enthusiasmus der übrigen Sponsoren und Supporter sowie die positiven Rückmeldungen seiner Freunde haben ihn ermutigt, diese über dreimonatige Reise durch Europa anzutreten.

Botschafter einer weltoffenen Schweiz Tausendsassa Mathias geht es aber um mehr als nur darum, im Sattel zu sitzen und Kilometer um Kilometer auf Seitenstrassen abzuspu-


EM-Tour

Migros-Magazin 9, 25. Februar 2008

15

Stockholm Schweden

Amsterdam Holland

Berlin

Frankreich

Prag Frankfurt Tschechien Wien

Bern Schweiz

Österreich Zagreb

Porto

Kroatien Madrid

Portugal

Spanien

Russland

Polen Warschau

Deutschland Paris

Kaliningrad

Rumänien Bukarest

Italien Rom

Istanbul

Türkei Athen Griechenland

Klimaneutral durch 16 EM-Nationen: Die Etappen Vom 28. Februar bis zum 6. Juni möchte Mathias Jaeggi während 99 Tagen 10 100 Kilometer durch 16 Länder zurücklegen. Die vorgesehenen Etappen von Stadt zu Stadt:

Bereit für die Erkundung der EM-Länder: Mathias Jaeggi mit dem Elektrovelo samt Gepäcktaschen und vollgepacktem Anhänger.

«Ich war völlig fasziniert. So ein Vehikel wollte ich unbedingt ausprobieren.»

Bern–Porto Porto–Madrid Madrid–Rom Rom–Athen Athen–Istanbul Istanbul–Bukarest Bukarest–Zagreb Zagreb–Wien

len und dabei die Landschaften zu bewundern. «Ich möchte unweltfreundliche Alternativen aufzeigen», sagt er. Deshalb organisieren seine Sponsoren und deren Vertreter in den Städten, die er besucht, Events für die Bevölkerung. Und Mathias wird Kontakte zu Velohändlern und Reiseanbietern suchen. «Ausserdem», beteuert er, «will ich mit meinem Vorhaben auch die interkulturelle Verständigung fördern und für eine weltoffene, innovative Schweiz werben.» Und: «Das Projekt soll die Leute motivieren, mehr Sport zu treiben und ökologische Produkte einzusetzen.» Erstaunlich ist, wie wenig finanzielle Mittel für die elektrische Energie während der ganzen Reise eingesetzt werden müssen. Jaeggi hat errechnet, dass er pro Tag etwa drei

Wien–Prag Prag–Berlin Berlin–Warschau Warschau–Kaliningrad Kaliningrad–Stockholm Stockholm–Amsterdam Amsterdam–Frankfurt Frankfurt–Bern

Akkuladungen braucht, die jede rund acht Rappen kostet. Macht am Ende knapp 24 Franken – für 10 000 Kilometer. Diese Woche wird gepackt. In der Garage des Einfamilienhauses in Rickenbach hat Mathias Jaeggi das Material ausgebreitet, das er in die Seitentaschen und auf dem leichten Veloanhänger verstauen wird: Schlafsack, Regenschutz, Campingkocher, Bidons für isotonische Getränke, Notportionen, Werkzeug und einen ganzen Satz Strassenkarten. Selbstverständlich gehört auch ein Velohelm zur Ausrüstung. Nur wird dieser nicht bei den Reiseutensilien verstaut, sondern während der ganzen Fahrt zum Schutz auf dem Kopf getragen. Zudem kommen drei Akkus ins Gepäck, ein jeder 2,4 Kilogramm schwer. Die


Migros-Magazin 9, 25. Februar 2008

EM-Tour

17

wird der Europabiker jeweils dort aufladen, wo er schläft – in Privathäusern oder Jugendherbergen. Für den Strombezug ab Netz muss er kein schlechtes Gewissen haben: «Mein Velo verbraucht auf hundert Kilometer so viel Energie wie drei Minuten warm Duschen», sagt Mathias Jaeggi. Ersatzschläuche für die Räder braucht er nicht mitzunehmen. Denn diese sind mit sehr robusten Reifen bestückt. Aber selbstverständlich kommt sein Notebook mit. Der Flyerpilot möchte seine Fahrt nämlich auf seiner Homepage bildlich und textlich dokumentieren.

Nach der Tour muss erst mal Geld her Immerhin etwa 33 000 Franken muss Mathias Jaeggi für seinen Trip aufwenden. Einen Teil kann er mit Sponsorengeldern decken, den Rest muss er aus dem eigenen Sack berappen. Was bedeutet, dass er sich nach seiner für den 6. Juni geplanten Rückkehr höchstwahrscheinlich einen Job wird suchen müssen. Aber vielleicht kommt ja alles auch ganz anders, und er verwirklicht sich einen weiteren Traum: «Nach Barcelona, um weiter zu studieren.» Mathias Anzeige

Alles bereit für die Tour d’EM: Helm, Handschuhe, Bidons, Campingkocher, Suppen, Anhänger …

«Mein Velo verbraucht auf hundert Kilometer so viel Energie wie drei Minuten warm Duschen.»


MGB www.migros.ch

ng er Packu d je in e L os rn rbten Eie mit gefä rat) oder Vor (solange nahme Gratisteil s.ch w.migro w w r e t n u

12 Ostereier aus 18 Karat Gold zu gewinnen. Machen Sie mit beim grossen Osterwettbewerb. Mit etwas Glück gewinnen Sie eines von 12 Ostereiern aus 18 Karat Gold im Wert von je ca. CHF 13’000.–, einen von 100 SBB-Familienausflügen im Wert von je CHF 200.–, eines von 500 Jahresabos der «Saisonküche» im Wert von je CHF 34.– oder leckere Sofortpreise. Jetzt in Ihrer Migros oder unter www.migros.ch. Teilnahmeschluss ist der 22. 3. 2008. Viel Glück!


EM-Tour

Migros-Magazin 9, 25. Februar 2008

19

Was machen die Nati-Stars von gestern? BIL D IGOR P ONT I

Claudio Sulser

«Es würde mir echt stinken, wenn in Athen wieder Schnee läge.»

Der ehemalige GCStürmer Claudio Sulser (53) bestritt von 1977 bis 1986 49 Spiele für die Schweizer Nationalmannschaft und schoss dabei 13 Tore. Heute führt er eine eigene Anwaltspraxis und lebt in Lugano.

Auf zwei Rädern unterwegs: Am Donnerstag startet Mathias Jaeggi zu seiner Europatour.

Jaeggi ist nämlich alles andere als ein Stubenhocker. Nach der Kantonsschule bereiste er Mittelamerika und war seither immer wieder in verschiedenen Ländern unterwegs. «Reisen faszinieren mich», sagt er. Seine nächste startet in Bern am Donnerstag, punkt 10 Uhr auf dem Waisenhausplatz. Dann gehts westwärts, zunächst nach Genf, seinem ersten Etappenort. Dort wird der pédaleur d’Europe von Freunden empfangen. Mathias Jaeggi hofft, dass sein Vorhaben möglichst reibungslos über die Bühne respektive über die Landstrasse geht. Und er betet zu den Velogöttern, dass nicht ausgerechnet in

Osteuropa die Schaltung schlapp macht – «das wäre ganz und gar nicht ideal.» Dass sein Elektrovelo nicht entwendet wird – «dann wäre die Flexibilität der Hauptsponsoren gefordert. Aber das sind zum Glück ebenfalls begeisterte Idealisten.» Und schliesslich: Dass in Athen nicht Schnee fällt wie letzte Woche – «das würde mir echt stinken.» Text Carl Bieler

«Ich habe bereits als GC-Profi studiert. Das Jus-Studium war eine willkommene Abwechslung zum Fussballerleben. Nach dem Lizentiat an der Uni Zürich und dem Erwerb des Anwaltspatents arbeitete ich fünf Jahre bei einer Bank. Seit 1996 führe ich zusammen mit meinem Schwager eine eigene Anwaltspraxis in Lugano. Meine Spezialgebiete sind das Banken- und das Vertragsrecht. Das Wichtigste in meinem Leben ist nicht mehr der Fussball, obwohl ich als GC-Verwaltungsrat versuche, das Geschehen hautnah zu verfolgen. Das Zentrum meines Lebens ist sicher die Familie. Meine Frau, meine beiden Söhne und meine Tochter geben mir Kraft, schwierige Momente durchzustehen – so wie jetzt. Ich habe üble Knieprobleme und kann weder Tennis spielen noch joggen. Seit Kurzem gehe ich ins Krafttraining. Und hoffe, es nützt. Der Nati traue ich alles zu – vom Final bis zum Ausscheiden in der Gruppenphase. Mein Lieblingsspieler heute? Goalie Diego Benaglio. Er imponiert mir mit seiner Ruhe und Bescheidenheit.» RK Claudio Sulsers Tipp für den EM-Final: Schweden - Italien 1 : 0

Bilder Daniel Rihs Informationen: www.euro-flyer.ch

Von Deutschland bis zur Türkei: Was wissen Sie über die Euro-Teilnehmer? Das Quiz auf www.migrosmagazin.ch

ALLES FÜR DIE FANS

www.M08.ch


Hier gehen Sie an Bord!

8 Tage inkl. Bord an Vollpension a b F r. rgaumit Mittelthituung Reisele

Auf der schönen blauen Donau

1690.–

Das Topschiff MS Bolero****+ – 15 m² Kabinen mit frz. Balkon .0 8 abatt bis 10.0 3 Migros-Leserr n o – pro Pers Fr. 75.– bis 15 0. einreisende!* für All kein Zuschlag

Reisedaten 2008 21.06.–28.06. 28.06.–05.07. 06.09.–13.09. Preise pro Person

Mit MS Bolero****+ Passau–Budapest–Passau

MS Bolero**** + – Flussschiff der neusten Generation: 15 m² luxuriös grosse Kabinen, Wellnessbereich ■ Budapest, Puszta, romantisches Donauknie ■ Weinberge der Wachau

1. Tag: Schweiz–Passau. Anreise nach Passau im modernen Reisebus. Als einen der sieben schönsten Orte der Erde bezeichnete Alexander von Humboldt die Drei-FlüsseStadt Passau. Einschiffung. Um 17 Uhr heisst es «Leinen los». Ihr Hotelschiff fährt stromabwärts Richtung Melk. 2. Tag: Melk. Am Vormittag erreichen wir das Städtchen Melk. Das auf einem steilen Bergrücken hoch über der Donau liegende Benediktinerstift besuchen Sie auf einem Ausflug (*). Die Stiftskirche gilt als die schönste Barockkirche nördlich der Alpen. Geniessen Sie am Nachmittag die Flussfahrt mit einem herrlichen Ausblick auf die lieblichen Weinberge der Wachau. 3. Tag: Budapest. Ankunft am Vormittag in der Hauptstadt Ungarns, auch «Königin der Donau» genannt. Budapest ist eine der schönsten Städte Europas und entstand 1873 aus Buda und Pest. Das malerische Budapest, eine Stadt voller Lebensfreude erleben Sie auf einer Rundfahrt (*). Die prachtvollen Bauwerke wie das Parlamentsgebäude, der Burgbezirk, die Kettenbrücke und die Fischerbastei prägen das unverwechselbare Stadtbild. Nachmittags

Ausflug in die nahe gelegene Apajpuszta auf eine typische ungarische Czarda (CHF 50.–). 4. Tag: Budapest–Esztergom. Der Vormittag steht Ihnen zur freien Verfügung. Am Nachmittag können Sie am Ausflug zum «Donauknie» (*) in Esztergom teilnehmen. Die Landschaft an der nach Süden fliessenden Donau wird auch die ungarische Wachau genannt. Das Wahrzeichen Esztergoms einstige Residenzstadt der ungarischen Könige, ist die grösste Basilika des Landes. 5. Tag: Bratislava–Wien. Morgens Ankunft in Bratislava, der Hauptstadt der noch relativ jungen Republik Slowakei. Entdecken Sie die im Jahr 907 erstmals erwähnte Stadt mit ihrer interessanten, von vielen verschiedenen Kulturen geprägten malerischen Altstadt auf einer Führung (*). Am Mittag geht die Fahrt weiter bis Wien, wo Sie abends eintreffen werden. Nach dem Abendessen steht eine Fahrt zum Heurigen (CHF 35.–) oder ein Klassisches Konzert (CHF 65.–) auf dem Programm. 6. Tag: Wien. Wien steckt voller Charme. Ob Wiener Prater, das Riesenrad aus dem Filmklassiker «Der dritte Mann» oder der 137 m hohe Steffel, der Südturm des gotischen Stephansdoms. Schwelgen Sie nach Herzenslust

in den Zeiten der Donaumonarchie und entdecken Sie Wien auf einer Stadtrundfahrt (*). Nachmittags haben Sie die Möglichkeit Schloss Schönbrunn, das bevorzugte Domizil der Kaiserin Maria Theresa, zu besichtigen (CHF 50.–). 7. Tag: Dürnstein. Am Vormittag erreichen Sie Dürnstein, auch «Perle der Wachau» genannt. Dieser zauberhafte, von einer Mauer umgebene Ort liegt inmitten von Weinbergen der Wachau. Die Wachau sonnt sich in einem besonders milden Klima und heisst zu Recht Marillen- und Weinland. Die Gegend kommt verschiedensten Interessen und Wünschen entgegen. Entdecken Sie die Schönheiten des Städtchens auf einem Rundgang mit anschliessender Weindegustation (*). Am Mittag Weiterfahrt Richtung Passau. 8. Tag: Passau–Schweiz. Nach dem Frühstück beginnt die Ausschiffung. Rückreise mit modernem Komfort-Reisebus zu Ihren Einstiegsorten in die Schweiz.

Die schönsten Flussfahrten 2008

Ihre Reiseroute

Ihr Flussschiff

Ihr Reiseprogramm

Rheinflussfahrt und Tulpenblüte in Holland 7 Tage ab Fr. 1595.–* Schnupperflussfahrten Rhein 2 Tage ab Fr. 245.–* Grosse Fahrt ins Donaudelta 15 Tage ab Fr. 2890.–*

Passau

Do

na

u

Melk

Auf Saône und Rhône 8 Tage ab Fr. 2095.–* Main-Donau-Kanal: Passau–Würzburg 6 Tage ab Fr. 1495.–* Neckar – der schönste Flusslauf 6 Tage ab Fr. 1495.–* Nilflussfahrt und die Weltwunder 10 Tage ab Fr. 3790.–*

* Preise in 2-Bett-Kabine inkl. Vollpension an Bord und An-/Rückreise aus der Schweiz

Gratis-Buchungstelefon:

0800 86 26 85 Verlangen Sie unseren neuen Katalog «Flussfahrten weltweit 2008»

Dürnstein Wien

SLOWAKEI Bratislava Esztergom

ÖSTERREICH UNGARN

Budapest

(*) Ausflüge des Ausflugspakets. Alle mit (*) aufgeführten Ausflüge sind im Ausflugspaket inbegriffen. Das Ausflugspaket kann nur im Voraus gebucht werden. Sie sparen mind. 10%. Buchung von einzelnen Ausflügen an Bord möglich.

Das elegante Schiff – die «MS Bolero****+ » – wird Sie begeistern! Das Design, die geräumigen Kabinen, meist mit französischem Balkon, die geschmackvollen Aufenthaltsräume, das grosse Sonnendeck und das Wellness-Center bieten Ihnen grösstmögliches Wohlbefinden. Alle geschmackvoll eingerichteten Kabinen sind 15m2 gross und liegen aussen. Auf Saturnund Oriondeck bis zum Boden reichende Panoramafenster zum Öffnen, mit französischem Balkon, grossflächige Fenster auf Neptundeck (nicht zu öffnen), Dusche/WC, Fön, individuell regulierbare Klimaanlage, Radio, SAT-TV, Minikühlschrank, Safe, Telefon, Stromspannung 220V. Willkommen an Bord!

Reisebüro Mittelthurgau Fluss- und Kreuzfahrten AG Amriswilerstrasse 155, 8570 Weinfelden Tel. 071 626 85 85, Fax 071 626 85 95 www.mittelthurgau.ch, info@mittelthurgau.ch

Fr.

2-Bett-Kabine Neptundeck 1690.– 2-Bett-Kabine mit frz. Balkon, Saturndeck 1990.– 2-Bett-Kabine mit frz. Balkon, Oriondeck 2190.– Kabine zur Alleinbenützung, Neptundeck 1990.– Migros-Leserrabatt Reise 28.06. –150.– Reise 21.06., 06.09. –75.– *kein Zuschlag für Alleinreisende (21.06.–28.06., 28.06.–05.07.) Zuschläge 2-Bett-Kabine zur Alleinbenützung Ausflugspaket mit 6 Ausflügen Ausflug Heurigen (oder Konzert) Klassisches Konzert Wien Schloss Schönbrunn Ausflug Apajpuszta

Fr. 890.– 207.– 35.– 65.– 50.– 50.–

Unsere Leistungen ■

■ ■ ■ ■ ■

An- und Rückreise mit modernem Komfort-Reisebus Schifffahrt in der gebuchten Kabine Vollpension an Bord Gebühren, Hafentaxen Willkommenscocktail, Kapitänsdinner Erfahrene Mittelthurgau-Reiseleitung

Nicht inbegriffen ■

■ ■ ■ ■ ■

Auftragspauschale von Fr. 20.– pro Person, bei Buchung über Internet www.mittelthurgau.ch Reduktion von Fr. 20.– pro Person Treibstoffzuschlag Schiff 40.– Persönliche Auslagen und Getränke Trinkgelder Ausflüge Kombinierte Annullationskosten- und Extrarückreiseversicherung auf Anfrage Sitzplatz-Reservation Car 1.–3. Reihe

Reiseformalitäten, Wissenswertes Schweizer Bürger benötigen eine gültige Identitätskarte oder Reisepass.

Änderungen in Fahrplan, Reiserouten und Ausflüge sind vorbehalten.

UND FÜR L AND AN DA USF USFL L ÜGE

Abfahrtsorte 06.30 Burgdorf " 06.45 Basel 07.20 Aarau 08.00 Baden-Rütihof, Reisebusterminal " 08.30 Zürich-Flughafen " 08.50 Winterhur, Einkaufszentrum Rosenberg 09.15 Wil "

Fluss- und Kreuzfahrten AG, Weinfelden, www.mittelthurgau.ch


Publireportage

EINSTEIGEN UND SICH ZU HAUSE FÜHLEN. GEWINNEN SIE JETZT EINEN NISSAN TIIDA! Nutzen Sie Ihre Chance – mit etwas Glück und der richtigen Wettbewerbsantwort können Sie schon bald Besitzer eines nagelneuen NISSAN TIIDA sein. Dazu gibt es weitere attraktive Preise zu gewinnen.

DOCH WER IST DER NEUE NISSAN TIIDA?

S TECK BRIEF

Seit drei Jahren erobert der komfortable Kompakte als Weltauto immer neue Märkte. So ist das in Mexiko gebaute Modell seit einigen Wochen auch in der Schweiz erhältlich. Als Nachfolger der Erfolgsmodelle ALMERA und

NISSAN TIIDA 5 -TÜRER MOTOREN: Benziner 1.6 l mit 110 PS oder 1.8 l mit 126 PS, manuelles 5- oder 6-GangGetriebe, 4-Stufen-Automat (1.6 l Benziner), Frontantrieb.

PRIMERA konzipiert, gibt es den TIIDA als viertürige Stufen- und fünftürige Schräghecklimousine. Zwei Benziner stehen zur Auswahl. Damit lässt sich der TIIDA entspannt und zügig zugleich bewegen. Der Begriff „Tiida“ steht im Japanischen für den ständigen Wechsel der Gezeiten, was seine Entsprechung im betont wandlungsfähigen Innenraum findet. Die maximal nutzbare Innenraumlänge von 1.84 Metern ist angesichts der kompakten Aussenmasse

DAS KÖNNEN SIE GEWINNEN:

1. Preis:

NISSAN TIIDA 1.8 <acenta> im Wert von Fr. 27 890.–

FAHRLEISTUNGEN: 0 –100 km/h in 10.4 bis 12.6 s, Spitze 170 bis 195 km/h. ABMESSUNGEN: L x B x H = 4.48 x 1.70 x 1.53 m, Kofferraum 500 l, Gewicht: 1307 kg. VERBRAUCH: 6.9 bis 7.8 l/100 km. Energieeffizienz-Kat. noch nicht bekannt, CO2 -Ausstoss 165 bis 188 g/km. PREIS: ab Fr. 23 490.–.

2. Preis:

Übernachtung für 2 Personen

inkl. einem schönen Abendessen in einem Schweizer Lindner Hotel nach Wahl. 3. Preis:

Einkaufsgutschein

in einem Möbelhaus nach Ihrer Wahl im Wert von Fr. 500.–.

enorm. Aber auch mit der grosszügigen Kniefreiheit hinten und der Kopffreiheit auf allen Plätzen präsentiert sich der TIIDA als wahres Raumwunder mit gleichsam 3 m2 „Wohnfläche“. Die Qualitätsanmutung im alternativ schwarz oder beige gehaltenen Innenraum übertrifft ebenfalls das in dieser Fahrzeugklasse übliche Niveau. Mit Basispreisen zwischen Fr. 23 490.– und Fr. 31 640.– ist der NISSAN TIIDA das ideale Angebot für alle, die sich bei Komfort, Qualität und Raumangebot nicht mit dem Gewohnten zufrieden geben.

Beantworten Sie unsere Wettbewerbsfrage und gewinnen Sie! Über wie viel „wohnlichen“ Innenraum verfügt der neue NISSAN TIIDA?

2 m2

3 m2

6 m2

Name:

Vorname:

Strasse:

PLZ/Ort:

Beruf:

Geburtsdatum:

Tel. (tagsüber):

Tel. (abends):

E-Mail-Adresse:

Aktuelles Auto und Baujahr:

Kleben Sie den Talon auf eine Postkarte und senden Sie diese an untenstehende Adresse.

NISSAN SWITZERLAND, Postfach, 5430 Wettingen Einsendeschluss: Freitag, 14. März 2008 (Datum des Poststempels). Gewinner(in) wird persönlich benachrichtigt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Über den Wettbewerb wird keine Korrespondenz geführt. Das Auto als Hauptpreis wird, sobald verfügbar, ausgeliefert. Mitarbeiter und deren Angehörige der NISSAN CENTER EUROPE GMBH (Brühl), Zweigniederlassung Urdorf, sind nicht teilnahmeberechtigt. Die Adressen der Wettbewerbs-Teilnehmer können für weitere Marketing-Aktivitäten von NISSAN verwendet werden.


22 Rendez-vous

Mit dem Rücken zur Wand? Denkste! Doodle-Gründer Michael Näf startet mit seiner Erfindung erst richtig durch.

Migros-Magazin 9, 25. Februar 2008


Rendez-vous

Migros-Magazin 9, 25. Februar 2008

Jetzt gehts ans Abgemachte Heute schon gedoodelt? Michael Näfs Online-Terminplaner Doodle.ch ist eine Erfolgsgeschichte sondergleichen: Was vor vier Jahren als Spielerei unter Freunden begann, begeistert heute Hunderttausende Nutzer auf der ganzen Welt.

E

s ist eng im Doodle-Büro im Stadtzürcher Technopark. Zwei Pulte und zwei PCs verteilen sich auf geschätzte neun Quadratmeter. «Wir arbeiten jetzt seit einem Jahr hier drin», sagt Michael Näf (34), «und warten immer noch auf den ersten Krach. Anfangs dachten wir: Es ist nur eine Frage der Zeit, bis wir uns in diesem Kämmerlein auf den Geist gehen. Doch nix da. Wir sind wohl einfach zu beschäftigt, um Zeit zum Ausflippen zu haben.» Zwei Meter neben Näf sitzt Arbeitskollege Paul Sevinç, reckt kurz seinen Kopf, grüsst und verschwindet wieder hinter seinem Flachbildschirm. Sec, einfach, schnell: Der Firmenrundgang ist nach 60 Sekunden abgeschlossen.

Übersetzung in 16 Sprachen «Sec, einfach, schnell», so lautet auch das Erfolgsrezept des von Michael Näf entwickelten Online-Dienstes Doodle.ch. Alles begann im Sommer 2003. Näf wollte ein Abendessen mit Freunden organisieren und nervte sich ob der Schwierigkeit, einen gemeinsamen Termin zu finden. «Tagelang telefonierten wir hin und her und fanden doch kein passendes Datum.» Der diplomierte Informatikingenieur entwickelte flugs einen Terminplaner, mit dem auf einfachste Art und Weise Termine und Umfragen organisiert werden können, und stellte ihn ins Netz, gratis und ohne Registrierung. Vier Jahre später präsentiert sich die einstige Spielerei als weltumspannende Doodle-Community in 16 Sprachen mit mehreren hunderttausend Nutzern. Die Nutzer – das sind nicht nur Partygänger, Amateursportler und Vereinsmeier. Aus den Tausenden von Dankesschreiben weiss der Stadtzürcher Näf um die gesellschaftliche Zusammensetzung der Doodle-Gemeinschaft.

«Neben Freizeitplanern doodeln auch Geschäftsleute, die firmeninterne Meetings organisieren, Firmen, die unternehmensübergreifend Workshops planen, Parteien und Behörden.» Seit Kurzem setzt die ETH Zürich für die Terminfindung auf Doodle. Mit dem Produkt Branded Doodle kann Näfs Site neuerdings mit Firmenlogos ergänzt und an Unternehmen vermietet werden. Doodle-Macher Näf verdient noch nicht viel, aber immerhin: «Wir verdienen.» Doodle finanziert sich über die auf der Homepage geschaltete Werbung. Von 2003 bis 2007 bastelte Näf nur nebenbei an Doodle (englisch: Gekritzel) herum. Hauptamtlich war der drahtige Stadtzürcher bis dahin als IT-Sicherheitsspezialist bei verschiedenen Firmen, als wissenschaftlicher Mitarbeiter und ETH-Dozent tätig. Letztes Jahr entschloss sich Näf via Gründung der

23

Inturico Engineering GmbH die Erfindung auf eine professionelle Basis zu stellen. An der ETH lernte Näf seinen jetzigen Geschäftspartner Paul Sevinç kennen und holte ihn ins Doodle-Boot. Den Entschluss zur Firmengründung hat Näf noch keine Sekunde bereut. «Ich lerne jeden Tag dazu. Da nimmt man auch mal längere Arbeitszeiten in Kauf.» «Längere Arbeitszeiten» klingt verdächtig nach Jungunternehmerkoketterie, ist im Falle des Doodle-Machers Michael Näf aber ein berechtigtes Bekenntnis: Der gebürtige Aargauer ist nicht nur für den technischen Betrieb und alle Kundenanfragen zuständig, sondern auch für das Marketing und Partnerschaften. Jobs, die ihm kumuliert locker eine 60-bis-80Arbeitsstunden-Woche bescheren.

Kein Getriebener Umso mehr erstaunt Näfs Palette an Freizeitaktivitäten. Mehrmals in der Woche spult er den Vitaparcours auf dem Zürcher Käferberg ab. Mit Freunden übt er sich leidenschaftlich gern in Brettspielen, geht wandern und Skifahren. Der Computerspezialist ist ausserdem für den Verein Swisseduc tätig, der im Internet kostenlos Unterrichtsmaterial für Oberstufenlehrerinnen und -lehrer anbietet. Als Getriebener will sich der Jungunternehmer jedoch keinesfalls sehen. «Es gibt Tage, da verziehe ich mich einfach mit einem guten Buch auf die Couch. Im Gegensatz zu vielen anderen kann ich gut abschalten. Ich bin keiner, der den Laptop mit ins Bett nehmen muss.» Ausser er doodelt für seine Freunde wieder mal ein Nachtessen aus. Text Reto Knobel, Bilder Frederic Meyer

So wird gedoodelt Beispiel 1 – Sie planen ein Abendessen für den Vereinsvorstand: 1. Gehen Sie auf www.doodle.ch. 2. Sie eröffnen eine Umfrage und geben die freien Daten ein. 3. Sie mailen den von einem Zufallsgenerator erstellten Link an die potenziellen Teilnehmer. Diese markieren auf der Umfrageseite den Termin, der für sie in Frage kommt. Sie sehen sofort, welcher Abend passt. Beispiel 2 – Sie wissen nicht, ob sich für Ihren wöchentlichen Volleyballplausch genügend Teilnehmer finden lassen: 1. Gehen Sie auf www.doodle.ch. 2. Sie eröffnen eine Umfrage und wählen die entsprechenden Wochentage aus (zum Beispiel Donnerstag, 13. März, Donnerstag, 20. März, Donnerstag, 27. März, etc.).

Ohne Schnickschnack: Links tragen sich die Teilnehmer ein, grüne Felder bedeuten Zustimmung. 3. Sie mailen den Link an die Volleyballerinnen und Volleyballer. Diese markieren auf der Umfrageseite jeden Tag an, der ihnen passt (oder sie melden sich ab). So sehen Sie sofort, wann wer mit von der Partie ist – und damit, ob das Training stattfinden kann oder nicht.


Noch gü

26.–

Gültig ab 26.2.

statt 37.50

Frontbox klein 3er-Set, grün oder anthrazit Frontbox gross 2er-Set, anthrazit 30.– statt 40.–

32.–

Quadrix Tower anthrazit, mit Rädern und vier Schubladen

20.–

Funny Box High 60 Liter grün

15.–

Schwupp di Wupp Recyclingsystem für Papiertragtaschen, 3 Boxen mit Klicksystem, aus Karton, erweiterbar

450

statt 6.60

Formatkörbchen A5 3er-Set, grün oder anthrazit Formatkörbchen A4 2er-Set, grün oder anthrazit 5.50 statt 7.60 Formatkörbchen A6 4er-Set, grün oder anthrazit 5.– statt 7.20

25.–

25.–

statt 35.–

Bettrollerbox mit Deckel, anthrazit

statt 29.–

Roller 6 mit Deckel, anthrazit

Erhältlich in grösseren Migros-Filialen.

15.–

statt 22.–

Die Überraschung, die immer gelingt. Da bleiben keine Wünsche offen: www.migros.ch/geschenkkarte

Top Box A4 2er-Set mit Deckel, anthrazit Top Box A3 2er-Set mit Deckel, anthrazit 30.– statt 42.–


ünstiger solange Vorrat

50%

8

25

33%

9

statt 16.50

Briefablage Cube* 3er-Set

90

statt 15.–

Zeitschriftenbox Quadra* 2er-Set

30%

6

90

39.–

statt 58.–

Büroboxen Screen* 2er-Set

CD Organizer* (ohne Inhalt)

7

90 statt 9.90

490

Stiftehalter*

CD Hülle* 5er-Set

3

90

Kunststoff Ordner* (pro Stück)

* Diese Artikel sind in den Farben Anthrazit, Transparent und Dunkelblau erhältlich.


BEKANNT AUS DEM

TV

TOP-HOTEL DIREKT AM MEER … … zu einmaligen Preisen mit Zufriedenheits-Garantie!

SO GÜNSTIG DANK DIREKTVERKAUF! PROFITIEREN SIE JETZT!

AKTIONSPREIS 1 WOCHE AB SFR.

BADEN & ERHOLEN

999.–

ROTES MEER

1 WOCHE IN SHARM-EL-SHEIKH AM SANDSTRAND IM 5-STERNE-LUXUSHOTEL «RADISSON SAS» Oasenähnliche Poolanlage

Inkl. Flug, Transfers, Hotel, Halbpension, Schweizer Reiseleitung & alle Taxen!

Fantastische Unterwasserwelt

GRATIS-AUSFLUG NACH KAIRO (freiwillig) Ihr Luxuszimmer HP

i

> INBEGRIFFENE LEISTUNGEN • Sie fliegen sonntags und montags mit «Edelweiss Air» www.edelweissair.ch und Samstag nachts mit «Swiss» www.swiss.com in 4 Stunden von Zürich nach Sharm-el-Sheik und zurück. • Begrüssung durch unsere kompetente und erfahrene Schweizer Reiseleitung mit Willkommens-Drink. • Direkter Transfer zum Hotel und zurück im Extrabus. • Sie wohnen 7 Nächte im Doppelzimmer des 5-SterneLuxushotels Radisson SAS www.radissonsas.com in der Nabq Bay, ca. 20 min von Sharm-el-Sheikh. • Dieses sehr attraktive Hotel liegt direkt am breiten Sandstrand mit hoteleigenem Steg zum vorgelagerten Korallenriff, ideal auch für Schnorchler. Es wurde im Stil einer Oase gebaut. Auf der reich bepflanzten Anlage befinden sich Brücken und Wasserläufe. • Dieses Luxushotel ist hervorragend ausgestattet und bietet Ihnen zahlreiche Annehmlichkeiten. Gratis: grosse Schwimmbadlandschaft, Jacuzzi, Sauna, Dampfbad, Fitness, tagsüber Tennis, Liegestühle, Sonnenschirme, Strandtücher und vieles mehr. Gegen Gebühr: Massagen, Tauchen www.cameldive.com & Shuttle-Service ins Zentrum. • Ihr Zimmer (35m2) verfügt über Bad oder Dusche/WC, Telefon, Sat-TV, Minibar, Föhn, Balkon oder Terrasse und Klimaanlage. Meersicht gegen Aufpreis buchbar. • 7x Halbpension, d.h. Sie bedienen sich täglich am reichhaltigen Frühstücks- und Abendbuffet mit einer riesigen Auswahl und «Show-Cooking». Gegen einen kleinen Aufpreis können Sie sich auch in einem der fünf «à la carte Restaurants» verwöhnen lassen: «Cascada» (italienisch), «Grotto» (Pizzeria), «Tradewinds» (Fisch & Meerfrüchte) sowie ein französisches und ein orientalisches Restaurant. • Alle Taxen und Treibstoffzuschläge (ca. Fr. 84.–). (Stand: Jan. 08). • Informative, illustrierte Reiseunterlagen.

Entdecken Sie auf diesem erlebnisreichen Ausflug im klimatisierten, modernen Reisebus und mit deutschsprachigem Ägyptologen die wichtigsten Sehenswürdigkeiten. Sie besuchen das Ägyptische Museum sowie die Pyramiden von Gizeh und die Sphinx. Eintritte und Mittagessen nicht inbegriffen (ca. Fr. 75.– vor Ort zu bezahlen). Gültig bis und mit 18.3.08 und ab 1.4. bis 24.6.08.

ÄGYPTEN

> IHR FERIENORT SHARM-EL-SHEIKH

Hurghada

Sharm-el-Sheikh ist eine Ferienregion im Süden der Sinai Halbinsel am Roten Meer. In der bekannten Naama Bay erwartet Sie eine grosse Auswahl an Restaurants, Cafés, Bars und Diskotheken. Sie erreichen die Naama Bay mit dem Hotelbus oder den günstigen Taxis. Egal welche Ferienart Sie bevorzugen, hier werden Sie genau das Richtige finden: erholsame Ferien, in denen Sie die Vorzüge Ihres Hotels geniessen oder Aktiv-Ferien mit viel Sport und – wenn gewünscht – auch pulsierendes Nachtleben. Viele Feriengäste zieht vor allem eines in diese Region: das türkisfarbene Rote Meer mit seiner einzigartigen Unterwasserwelt.

Sharm-el-Sheikh Rotes Meer

> EINREISE & FERIENWETTER Schweizer benötigen einen gültigen Reisepass, der noch mindestens 6 Monate über das Rückreisedatum gültig ist. Es erwarten Sie viel Sonnenschein und angenehme, trockene Temperaturen bis zu 28° C! Schöne Ferien!S

BEI BUCHUNG BIS ZUM 17. MÄRZ 2008 BEZAHLEN SIE NUR DEN AKTIONSPREIS

> PREISE & TERMINE PRO PERSON IN SFR.

REISE-NR. 0926

1 WOCHE HALBPENSION IM DOPPELZIMMER GEMÄSS INBEGRIFFENEN LEISTUNGEN AB ZÜRICH MIT «EDELWEISS AIR» ODER «SWISS» Abflugstermine 2008 Normalpreis Aktionspreis Verl.-Woche Kinderpreis bis 12/16 J.**

März Sa/So 22 29 März So 02 09 23 30 März Mo 03 April Sa/So 05 12 19 26 April So 06 13 20 27 April Mo 14 21 28* Mai Sa/So 03 10 17 24* Mai So 11 18 25 Juni So 01 08 15 22 29

1299.– 1499.– 1699.–

www.mediashop-reisen.ch

399.– 449.– 499.–

699.– 749.– 799.–

(Verl.-Woche 199.–) (Verl.-Woche 229.–) (Verl.-Woche 249.–)

Zuschläge: Einzelzimmer-Zuschlag: Fr. 229.– pro Woche / MeersichtZuschlag: Fr. 89.– pro Woche (Kinder Fr. 45.–) / Beach Front-Zuschlag: Fr. 149.– pro Woche (Kinder Fr. 74.–) / Hochsaison-Zuschlag 23.3.–1.4.08: Fr. 20.– pro Nacht (Kinder Fr. 15.– pro Nacht) / Flug-Zuschlag am 4.5. + 11.5.08: Fr. 100.– / **Kinderpreis: max. 2 Kinder bis 16Jahre (gültig bis 30.4.08, ab Mai bis12 Jahre) im Zimmer von 2 vollzahlenden Erwachsenen / *nur 1 Woche buchbar.

> NICHT INBEGRIFFENE LEISTUNGEN: • Obligatorischer Annullierungs- & SOS-Schutz: Fr. 30.– • Visum-Gebühr: Fr. 40.– (wird vor Ort ausgestellt)

Europastr. 11 (im Solis-Haus) / 8152 Glattbrugg Fax 043 211 63 69 / info mediashop-reisen.ch

999.– 1099.– 1199.–

> • • • •

GARANTIE: Kostenloser Rücktritt innert 7 Tagen nach Buchung! Mitglied des schweizerischen Reisegarantiefonds! Keine Buchungsgebühren! Preis- & Qualitätsgarantie!

0848 840 880

Von 8–22h (auch Sa & So) oder unsere Profiline: Mo–Fr 043 211 63 64 von 9–12h & 13.30–18h


Kolumne

Migros-Magazin 9, 25. Februar 2008

Pulverdampf

27

Der Hausmann

Bänz Friedli (42) lebt mit seiner Frau und den beiden Kindern in Zürich.

Anzeige

BIL D BÄNZ F RIEDL I

M

an lernt nie aus. Oder hätten Sie gewusst, dass es «Viertklasstheks» gibt? In meiner Generation ging man ja in der vierten Klasse noch immer mit dem Kuhfelltornister der ersten drei Jahre zur Schule. Nun aber hat Anna Luna uns, nachdem sie ja tifig ein Jahr übersprungen und in die Vierte gewechselt hat, begreiflich gemacht, dass ein neuer her musste: «Mann, alle haben einen Viertklassthek.» Die sind etwas geräumiger, weicher im Material, weniger kindlich im Design. Was es nicht alles gibt. Natürlich ist in der höheren Klasse auch der Umgangston ein anderer, Teenieallüren erwachen, das Interesse an den Buben wächst, was sich im täglich mehrfachen Deklamieren der Beschwörung: «Alle Jungs sind doof!» äussert. Aber als unser Änneli dann verkündete: «Vati, ich will als Callgirl an die Fasnacht», erschrak ich doch ein bisschen. Und war beruhigt, dass ich mich nur verhört oder sie sich versprochen hatte – Cowgirl, Anna Luna meinte: Cowgirl. Was ich – es wird Sie kaum überraschen – als Anhänger unorthodoxer Rollen unterstützte. Hat ja genug Prinzessinnen, Feen, Elfen und Engelchen an der Kinderfasnacht, da tut, päng!, ein taffes Cowgirl nur gut. Klar, dass unser Houseli dann ein Cowboy sein wollte. Und ich bin endlich, endlich weich geworden. «Eine Chäpslipistole? Wür-

«Päng! Ein Schuss, und mir ist klar, wie gut die Vergangenheit riecht.» den wir unserem Sohn wohl erlauben», schrieb ich hier schon am 3. April 2006. Begründung: «Lieber jetzt eine Pistole à la Cowboy und später Pazifist.» Ein paar Bedenken musste ich doch noch zur Seite schieben. Und ich halte daran fest, dass mir kein Mordsspielzeug ins Haus kommt, das wie eine heutige reelle Waffe aussieht – kein Maschinengewehrchen, kein Schützenpänzerchen. Ich habe sichergestellt, dass Hansli durchaus zwischen kruder Realität und Wildwestfiktion differenziert, wir haben über den entsetzlichen Mord vom Hönggerberg gesprochen, wo ein Rekrut mit seiner Dienstwaffe eine junge Frau abknallte, einfach so. Unser Bub ist der Meinung, Armeewaffen gehörten ins Zeughaus. Aber eben, die Chäpslipistole … Ihr konnte ich nicht widerstehen. Und kaum hatte Hansli sie auf dem Balkon

ausprobiert, wusste ich: Die Vergangenheit riecht so gut. Ein Schuss, ein Funke, schon roch es, wie es bei uns in Wald und Garten vor 35 Jahren beim Chäpseln stets gerochen hatte. Für Augenblicke vergesse ich mich, streife in Gedanken durch die Prärie (die in Wahrheit Berner Agglo war), doch dann muss ich über meine Rührung schmunzeln – und stelle mir vor, wie gerührt unser Hans dereinst von der Zeit erzählen wird, da er noch auf dem i-Pod Musik gehört habe, der Zeit, da Kleinkinder noch ohne Peilsender in die Spielgruppe und ohne eigenes Handy in den Kindergarten gegangen seien, da es bis ins Unterland geschneit habe, er noch mit Simon und Siro im Bach gespielt habe, es in den Fussballstadien noch echten Rasen gehabt habe und im Quartier noch Kühe. (Die städtische Viehschau auf unserem Kirchplatz findet zwar nur einmal jährlich statt, aber immerhin.) Und er wird seinen Kindern eine Chäpslipistole kaufen. Genau so eine, wie er sie gehabt hat, damals, im Frühjahr 2008 – in der guten alten Zeit. Diskutieren Sie mit und bestellen Sie das Buch «Der Hausmann» online auf www.migrosmagazin.ch. Nächste Lesungen: 7. 3. Steffisburg, 8. 3. Langenthal, 14. 3. Sumiswald.


28 Interview

Migros-Magazin 9, 25. Februar 2008

«Mitgestalten ist besser als stillsitzen» EU-Botschafter Michael Reiterer über das am 1. März in Kraft tretende Schengen-Abkommen, den Kampf um die tiefsten Steuern und die Angst der Schweizer vor der Personenfreizügigkeit. Und die frohe Botschaft des Diplomaten für die Wurstfreunde: «Wenn das ganze Glück der Schweiz am Cervelat hängt, soll sie ruhig brasilianische Rinderdärme importieren». Michael Reiterer, Sie sind Botschafter und Leiter der Delegation der Europäischen Kommission in der Schweiz.Was ist Ihr Job – uns die EU schmackhaft zu machen? Schmackhaft machen vielleicht, Missionieren nein. Ich spreche mit allen, ich grenze niemanden aus. Es ist ja nicht unsittlich, gegen die EU zu sein. Ich akzeptiere die Meinung von EU-Gegnern. Dafür lässt man mir auch meine Meinung. Erst kürzlich habe ich an einer Veranstaltung in St. Gallen mit 90 SVP-Mitgliedern diskutiert. Nach der Debatte hat sich der halbe Saal per Handschlag von mir verabschiedet. Wenn Sie sich nicht als Missionar sehen, als was dann? Als Vermittler. Zum Beispiel erkläre ich der Kommission, wie das föderalistische Schweizer Steuersystem funktioniert. Auf der anderen Seite versuche ich der Schweizer Bevölkerung klarzumachen, dass die EU nicht der bürokratische Moloch ist, als der sie gern beschrieben wird. Im April organisiere ich in Freiburg eine Konferenz über die «EU der Regionen». Wer weiss hierzulande schon, dass die Regionalpolitik der EU fast so wichtig ist wie die Landwirtschaftspolitik? Leider betrachten die Schweizerinnen und Schweizer die EU fälschlicherweise immer noch als reines Wirtschaftsbündnis. Die EU ist nur dann ein Thema in der Schweiz, wenn sich Brüssel und Bern in den Haaren liegen. Etwa, wenn die EU auf die Abschaffung der ungleichen Besteuerung ausländischer und inländischer Betriebe drängt. Ärgert Sie diese Wahrnehmung?

In diesem Bereich sind wir uns nicht einig, stimmt. Aber deswegen von einer tiefen Krise zwischen der EU und der Schweiz zu sprechen, ist fehl am Platz. Neben den Bilateralen I und den Bilateralen II bestehen weit über 100 technische Abkommen, die beiden Partnern nützen. Doch niemand spricht darüber. Natürlich ärgert mich diese Wahrnehmung. Für die Medien sind nun mal nur schlechte Nachrichten gute Nachrichten. Das muss ich akzeptieren. Mehr Mühe habe ich, wenn Tatsachen verdreht werden. So wie in der jetzigen Cervelat-Krise. Da behauptet der Schweizer Boulevard doch tatsächlich: «Die EU verbietet den Schweizern den Cervelat.» Was für ein Unsinn.

«Die EU verbietet den Schweizern den Cervelat? Was für ein Unsinn.» Unsinn? Die EU hat den Import von brasilianischen Rinderdärmen für die Cervelatherstellung wegen BSE-Gefahr verboten. Die Kommission hat nur die Empfehlungen der in Paris angesiedelten Weltorganisation für Tiergesundheit übernommen. Auch die Schweiz stützt sich auf diese Empfehlung. Wenn wirklich das ganze Glück der Schweiz am Cervelat hängt, soll sie ruhig Rinderdärme aus Brasilien importieren. Die EU kann und will ihr das nicht verbieten. Die EU müsste einfach mit Kontrollen an der Grenze dafür sorgen, dass diese Ware nicht über die Schweiz

in EU-Länder gerät – schliesslich geht es um die Abwehr von BSE, ein Gesundheitsrisiko. Apropos Grenze: Am 1.März tritt das Schengen-Abkommen in Kraft. Was bringt dieser Vertrag der Schweiz? Mit dem Schengenvisum kann ein Reisender aus Asien während dreier Monate alle EULänder besuchen. Mit der Teilnahme der Schweiz an Schengen wird dieses Visum auch für die Schweiz gültig. Das ist für den Tourismus wichtig – bisher benötigte ein chinesischer Tourist ein zusätzliches Visum. Schengen erhöht zudem die Sicherheit in der Schweiz, weil die Kontrollen an den EU-Aussengrenzen des Schengenraums verstärkt werden und die Schweiz Zugang zur elektronischen Schengen-Fahndungsdatenbank SIS erhält. Im Gegensatz zur Schweiz ist Liechtenstein nicht Schengen-Mitglied. Es wird spekuliert, dass Deutschland den Schengen-Beitritt Liechtensteins wegen des Skandals um Steuerhinterziehungen verhindern will. Die EU-Kommission kommentiert keine Verfahren, die von Mitgliedstaaten durchgeführt werden. Zur Überwachung der Aussengrenzen empfiehlt die EU-Kommission den Einsatz von Satelliten und unbemannten Flugzeugen. Verkommt die EU zur Festung? Diese Gefahr sehe ich nicht. In der Vergangenheit war es die EU, welche die USA vor übertriebenen Sicherheitsmassnahmen gewarnt hat. Es geht darum, einen Mittelweg zu finden zwischen dem Sicherheitsbedürfnis der EU-Bürger und dem Respekt vor ihrer Privat-


Migros-Magazin 9, 25. Februar 2008

Interview

29

Keine Angst vor dem Agrarfreihandel: «Die Schweizer Qualität und die Bioprodukte finden sicher einen Markt», sagt Michael Reiterer.

Monsieur EU Der 54-jährige Österreicher Michael Reiterer hat in Innsbruck Jus studiert, 1985 erwarb er in Genf das Diplom für internationale Beziehungen. Seit Januar 2007 leitet Reiterer die elfköpfige Delegation der Europäischen Kommission für die Schweiz und das Fürstentum Liechtenstein in Bern (www.delche.ec.europa.eu). Zuvor war er stellvertretender Delegationsleiter in Tokio. EU-Botschafter Reiterer ist verheiratet und Vater einer 18-jährigen Tochter.


Auf den Spuren Rosamunde Pilchers. Sagenumwobene mystische Orte und wildromantische Küsten. Malerische Dörfer und liebliche Landschaften.

1. Tag Schweiz – Reims Sie verlassen die Schweiz und durchfahren das Elsass. Danach führt Sie der Weg über die Vogesen in die Champagne und nach Reims. 2. Tag Reims – Bristol In zügiger Fahrt gelangen Sie heute nach Calais, von wo Sie eine Fähre nach Dover bringt. Vorbei an London und Windsor, das von seinem Schloss beherrscht wird und seit über 900 Jahren als Sommerresidenz der königlichen Familie dient, erreichen Sie am Abend Bristol. 3. Tag Bristol – Clovelly – Plymouth Nach einer abwechslungsreichen Fahrt durch die sanfte Hügellandschaft von Somerset und Devon gelangen Sie nach Clovelly, einem der beliebtesten Ferienziele der Region, das auf einem schmalen Kamm liegt, der fast senkrecht ins Meer abfällt. Am Nachmittag besuchen Sie Tintagel, bekannt durch die Sagen um König Artus und den Gral. Es ist wohl das berühmteste Dorf in Cornwall. Gegen Abend erreichen Sie dann Plymouth, wo Sie die nächsten drei Nächte wohnen werden. 4. Tag Cornwall – Land’s End (fakultativ) Dank seiner bizarren Naturschönheiten, Felsklippen und Moore, der subtropischen Parks, herrlichen Sandstränden, romantischen Fischerdörfer und alten Bergbausiedlungen, der zahlreichen Mythen und Folklore ist Cornwall eines der beliebtesten Feriengebiete Englands. Neben schmucken Fischerdörfern wie St. Ives und dem ehemaligen Schmugglernest Penzance besuchen Sie auch Land’s End, den westlichsten Punkt des englischen Festlands, wo die bizarren Granitfelsen der 60 Meter hohen Steilküste ins tosende Meer abstürzen. 5. Tag Plymouth – Mount Edgcumbe Den heutigen Tag verbringen Sie in Plymouth. Sie haben Zeit um die Stadt, einen der grössten See- und Kriegshäfen Englands, historisch gesehen vermutlich der bedeutendste, zu entdecken. Ein Bootsausflug führt Sie dann zum alten Herrensitz der Earls of Mount Edgcumbe, einem schönen Beispiel für die Innenarchitektur des 18. Jahhunderts. Das Herrenhaus liegt in einem farbenprächtigen Landschaftspark. 6. Tag Plymouth – Salisbury – Stonehenge – Maidstone Nach einer abwechslungsreichen Fahrt durch die malerischen Landschaften von Devon und Dorset erreichen Sie Salisbury, das für seine Kathedrale, einem Meisterwerk der Frühgotik, berühmt ist. Danach besuchen Sie die weltberühmten Steinkreise von Stonehenge. Dieses rätselhafte Phänomen der Vorzeit ist bis heute ein Geheimnis geblieben und kein Besucher kann sich der mystischen Atmosphäre entziehen. Danach Weiterfahrt durch Hampshire nach Maidstone. 7. Tag Maidstone – Reims Nach einem Besuch im malerischen Städtchen Rye mit seinem zauberhaften Stadtbild gelangen Sie nach Dover, von wo Sie wieder auf das Festland übersetzen. Über Arras gelangen Sie wieder nach Reims. 8. Tag Reims – Schweiz Über Metz und durch die Hügellandschaft von Lothringen erreichen Sie Strassburg und kehren über Colmar wieder in die Schweiz zurück.

Reisedaten 2008 07. 14. 21. 28. 05. 12. 19. 26. 02. 09. 16.

– 14. Juni – 21. Juni – 28. Juni Juni – 05. Juli – 12. Juli – 19. Juli – 26. Juli Juli – 02. August – 09. August – 16. August – 23. August

Abfahrtsorte Zürich, Bern, Aarau, Olten, Luzern, Basel

Das ist alles dabei... ✘ ✘ ✘ ✘ ✘ ✘ ✘ ✘

8-tägige Fahrt mit modernem 4-Sterne-Fernreisecar mit Toilette, Klimaanlage etc. 7 Übernachtungen in guten Mittelklassehotels Alle Zimmer mit Bad oder Dusche/WC Fährüberfahrten mit modernen Fährschiffen von Calais nach Dover und zurück Halbpension während der ganzen Reise Besichtigung von Clovelly Bootsausflug zum Herrensitz von Mount Edgcumbe inkl. Eintritt Besichtigung von Salisbury und Stonehenge

Nicht inbegriffen:

✘ ✘ ✘

Annullationsschutz Fr. 24.– Einzelzimmerzuschlag Fr. 360.– Ganztägiger Ausflug Cornwall und Land’s End Fr. 48.–

Reisedokumente Schweizer Bürger benötigen einen gültigen Reisepass oder eine gültige Identitätskarte.

Fremdwährungen Euro und Englisches Pfund

Schaffhauserstrasse 44, 8152 Glattbrugg www.bossartreisen.ch

044 880 08 00


Interview

Migros-Magazin 9, 25. Februar 2008

31

sphäre. Im Übrigen macht die Kommission nur Vorschläge. Die Entscheidung liegt letztlich bei den Mitgliedstaaten. Im Gegensatz zu Schengen ist ein Agrarfreihandelsabkommen zwischen der EU und der Schweiz noch in weiter Ferne. Wann können die Verhandlungen beginnen? Die EU hat ein Verhandlungsmandat, die Schweiz noch nicht. Wir warten, doch rechne ich bald mit der Mandatserteilung durch den Bundesrat. Die Schweizer Landwirtschaft kann von so einem Abkommen profitieren. Sie könnte all ihre Produkte ungehindert in einen Raum von 475 Millionen Konsumenten exportieren. Die Schweizer Qualität, die Bioprodukte finden ihren Markt, die Situation in der Schweiz würde sich nicht verschlechtern. Mitgestalten ist immer besser als stillsitzen! Ebenfalls aktuell ist der Streit um die Steuerpraktiken einzelner Kantone. Die EU-Kommission kritisiert diese, weil sie in ihren Augen das Freihandelsabkommen von 1972 verletzt. Dieser Steuerstreit … … (unterbricht) es handelt sich nicht um einen Steuerstreit, sondern um eine Diskussion über staatliche Subventionen. Ob ein Kanton einem ausländischen Unternehmen 1 Million

«Es handelt sich nicht um einen Steuerstreit, sondern um eine Diskussion über staatliche Subventionen.» Franken Steuern erlässt oder ihm 1 Million Franken schenkt, kommt im Endeffekt auf das Gleiche heraus: Das Unternehmen ist um 1 Million Franken reicher. Die EU hat ein Problem mit solchen Beihilfen, nicht mit niedrigen Steuern an sich. Für den Schweizer Finanzminister HansRudolf Merz ist klar: Die Steuerhoheit ist nicht verhandelbar. Die Gefahr ist gross, dass der Streit eskaliert. Die EU respektiert Souveränität und Steuerhoheit, innerhalb und ausserhalb der Union. Im April ist die nächste Dialogrunde angesetzt. Dann sehen wir weiter. Wir haben kein Interesse an einer Eskalation. Wir geben der Schweiz Zeit, wir möchten einfach mal sehen, wohin sie sich bewegt.

Anregendes Gespräch: Das Migros-Magazin traf Michael Reiterer in der EU-Botschaft in Bern.

Die Schweiz und die EU: Bilaterale Ja, Integration Nein 1992 hat das Schweizer Stimmvolk den Beitritt zum Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) abgelehnt. Seither verfolgen die Schweiz und die EU ihre Interessen anhand bilateraler Abkommen.

Personenfreizügigkeit

Die Bilateralen Abkommen I regeln sieben Bereiche, darunter die Landwirtschaft und den Luftverkehr. Das wichtigste Abkommen der Bilateralen I ist indes die Personenfreizügigkeit (PFZ). 2000 wurde das Abkommen an der Urne gutgeheissen. Der Vertrag trat am 1. Juni 2002 in Kraft. PFZ heisst: • Alle, die in der Schweiz Wohnsitz nehmen wollen, brauchen nach wie vor eine Aufenthaltsbewilligung. Neu ist, dass Frauen und Männer mit einem Arbeitsvertrag oder Selbständigerwerbende (die ihre Selbständigkeit nachweisen müssen!) ein Anrecht auf Niederlassung haben. Zudem fallen die Kontingente nach Übergangsfristen weg. • Der Vertrag ist auf sieben Jahre befristet. National- und Ständerat werden bis im Sommer über die Weiterführung der Personenfreizügigkeit entscheiden. Kommt ein Referendum zustande, wird im Frühjahr 2009 abgestimmt. • 2005 hat der Souverän der Ausdehnung der Freizügigkeit auf die zehn Staaten zugestimmt, die im Mai 2004 zur EU gestossen sind. Für die Ausweitung der Personenfreizügigkeit auf Rumänien und Bulgarien, die erst letztes Jahr

In welche Richtung? Warum nicht, wie SVP-Nationalrat Peter Spuhler unlängst in der Zeitung «Sonntag» vorgeschlagen hat, die von den Holdinggesellschaften im In- oder Ausland erzielten Gewinne zum gleichen, tieferen Satz besteuern?

der EU beigetreten sind, haben die Schweiz und die EU eine siebenjährige Übergangsfrist mit Zuwanderungsbeschränkungen (Inländervorrang, Kontrolle der Arbeits- und Lohnbedingungen sowie Kontingente) verhandelt. Auch darüber wird der Souverän wahrscheinlich im nächsten Jahr abstimmen.

Schengen

Die Bilateralen II von 2004 sind die Fortsetzung der Bilateralen I. Es geht unter anderem um die bessere Zusammenarbeit in den Bereichen Zinsbesteuerung, Betrugsbekämpfung und Bildung. Die Bilateralen II umfassen ausserdem das sogenannte Schengen-Abkommen. • Schengen besteht seit 1985. Der Vertrag hat den schrittweisen Wegfall der Personenkontrollen an den Grenzen zwischen den EU-Staaten zum Ziel. Im Gegenzug werden die Aussengrenzen verstärkt kontrolliert. Die Polizeizusammenarbeit wird intensiviert, zum Beispiel mit der europaweiten Fahndungsdatenbank SIS. • Erst vor drei Monaten sind die zehn neuen EU-Mitgliedstaaten Schengen beigetreten. Heute umfasst der Schengenraum 27 Länder. • 2005 hat das Schweizervolk dem Beitritt zum Schengen-Abkommen zugestimmt. Das Abkommen zwischen der EU und der Schweiz tritt formell am 1. März in Kraft. Der Bundesrat will es bis im Herbst umsetzen.

Damit hätte die Europäische Union überhaupt kein Problem. Sie sprechen von «einheitlicher Besteuerung». Genau solche Worte kommen in der Schweiz schlecht an.


32 Interview

Migros-Magazin 9, 25. Februar 2008

und Rumänien ist sehr realistisch. Da ist ein Nein schon wahrscheinlicher. Das sehe ich auch so. Aber die EU hat nun einmal 27 Mitglieder. Was würde die Schweiz zu einem Vertrag mit der EU sagen ohne Wallis und Tessin – nur weil Brüssel diese Kantone vielleicht nicht mag? Undenkbar! Wären die Bilateralen bei einer Ablehnung der ausgeweiteten Personenfreizügigkeit auf die neuen EU-Mitglieder in Gefahr?

«Was würde die Schweiz zu einem Vertrag mit der EU ohne das Tessin und das Wallis sagen?» Ja, weil es die EU nicht akzeptieren kann, dass die Schweiz die alten Mitgliedstaaten der EU besser behandelt als die neuen Mitglieder. Mit anderen Worten: Die Schweiz kann es sich gar nicht erlauben, die Personenfreizügigkeit in Frage zu stellen? Ich sage nicht: Die Schweiz darf sich das nicht erlauben. Ich sage nur: Es ist schlicht und ergreifend im Interesse der Schweizer Bürgerinnen und Bürger, die Personenfreizügigkeit sowohl zu verlängern als auch geografisch auszudehnen.

«Lehnt die Schweiz die Ausweitung der Personenfreizügigkeit ab, sind die Bilateralen als Ganzes in Gefahr», warnt EU-Botschafter Michael Reiterer.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass Schweizer Firmen etwas gegen Steuersenkungen hätten. Selbst die Kantone erkennen, dass es so nicht weitergehen kann. Ein kleiner Kanton mit wenig Infrastruktur kann die Steuern senken, weil er, ohne angemessen dafür zu bezahlen, auf Flughäfen und Spitäler des grossen Nachbarkantons zugreifen kann – dieses System gerät zunehmend auch innenpolitisch unter Beschuss. Schauen Sie nur die aktuelle Diskussion um die Flat Rate Tax in Obwalden an. Die Schweiz diskutiert darüber, richtig. Aber grundsätzlich ist der Steuerwettbewerb in der Schweiz absolut unbestritten. In der EU doch auch! Glauben Sie, das französische Steuersystem habe irgend was mit dem litauischen Steuersystem zu tun? Wir haben 27 verschiedene Steuersysteme, kein einheitliches. Nochmals: Die EU akzeptiert niedrige Steuersätze und Steuerwettbewerb. Der Knack-

punkt ist die Unterscheidung zwischen im In- und Ausland erzielten Gewinnen, nicht die Höhe der Besteuerung. Der Wettbewerb darf nicht über versteckte Beihilfen verzerrt werden. Dieses Jahr berät das Parlament über die Weiterführung des Personenfreizügigkeitsabkommens. Ein Referendum ist wahrscheinlich. Was würde ein Nein bedeuten? Das würde automatisch dazu führen, dass alle anderen Verträge der Bilateralen I dahinfallen. Alle Abkommen hängen miteinander zusammen. Ich glaube jedoch nicht an ein Nein. Erstens profitiert die Schweiz von den boomenden Märkten Osteuropas, zweitens stillt sie mit der Freizügigkeit den Hunger der eigenen Wirtschaft nach Know-how und Arbeitskräften. Auch ein Referendum gegen die Ausweitung der Personenfreizügigkeit auf Bulgarien

Alt Bundesrat Christoph Blocher sagt, die SVP werde die Ausweitung der Personenfreizügigkeit bekämpfen, falls die EU nicht endlich den Steuerstreit begrabe. Nachdem schon die Bundesräte Calmy-Rey, Merz und Leuthard erklärt haben, was sie von dieser Verknüpfung halten – nämlich nichts – muss ich keinen Kommentar dazu abgeben. Glauben Sie, dass die SVP ihren Anti-EUKurs verstärkt, jetzt, da Blocher nicht mehr in der Regierung sitzt? Die SVP war noch nie ein Ausbund von Europafreundlichkeit. Es soll mir mal jemand erklären, wie es der SVP gelingen soll, noch mehr Opposition gegen den EU-Beitritt zu machen. Es geht aber nicht um den Beitritt oder speziell die SVP, sondern um die Interessen der Schweiz, für die alle Parteien eintreten. Interview Reto Knobel Bilder Rolf Siegenthaler


r outdoo töckli heine S is t a Gr Gutsc sports von CHF 50.– rt e .– W Im HF 100 resp. C

Preishit 2008

Hit Provence, Camargue und Roussillon

Hit Toscanische Impressionen

baumeler-Wandererlebnis

baumeler-Veloerlebnis

baumeler-Wandererlebnis

baumeler-Veloerlebnis

Eine Mischung aus abwechslungsreichen Wanderungen, berühmten und unbekannten Orten sowie kulturellen Leckerbissen.

Unberührte Landschaften mit ausgedehnten Kalkplateaus und gewaltigen Schluchten per Velo erkunden.

Entdecken Sie mit uns die reichen Kunstschätze, landschaftlichen Höhepunkte und die Köstlichkeiten der «Cucina italiana»!

Gemütliche Velotouren, feines italienisches Essen – Ferien und «Dolce far niente»!

Highlights Der Viadukt von Millau. Fahrt entlang des Kanals «du Rhône à Sète». La Couvertoirade – historisches Dorf mit einer intakten Stadtmauer.

Highlights Erholsame Wanderungen über die Hügel der Toscana. Hotelstandorte direkt am Meer. Lucca und Volterra – zwei der schönsten Städte der Toscana.

1. Tag: Schweiz – Aigues-Mortes: Busfahrt von Zürich/Bern/Genf nach Aigues-Mortes. 2. Tag: St. Laurent und Le Cailar: Velostrecke ca. 49 km. Velotour «Petite Camargue». 3. Tag: Millau und La Couvertoirade: Velostrecke ca. 27 km. Per Bus und Velo zum Viadukt Millau. 4. Tag: Fort de Peccais und Bootsfahrt: Velostrecke: ca. 41 km. Wir radeln zu den Ruinen des Forts de Peccais. 5. Tag: Les Baux: Velostrecke ca. 35 km. Wir entdecken das malerische Les Baux. 6. Tag: La Grande Motte: Velostrecke ca. 49 km. Architektur und gemütliche Velotour entlang dem Kanal «du Rhône à Sète». 7. Tag: Aigues-Mortes – Schweiz

1. Tag: Schweiz – Cecina Mare: Busfahrt von Zürich via Luzern und Bellinzona in die Toscana. 2. Tag: Livorneser Hügel, Montenero: Wanderzeit ca. 2 Std. Besuch des Wallfahrtsortes Madonna di Montenero – Schutzpatronin der Toscana. 3. Tag: Volterra: Wanderzeit: ca. 3 Std. Morgendliche Wanderung und Stadtbesichtigung. 4. Tag: Santa Luce: Wanderzeit ca. 21⁄2 Std. Landschaftswanderung über sanfte Hügel. 5. Tag: Lucca: Wanderzeit ca. 11⁄2 Std., Stadtführung 2 Std. Wanderung in den Hügeln über dem See von Massaciùccoli. 6. Tag: Macchia della Magona: Wanderzeit ca. 2 Std. 7. Tag: Cecina Mare – Schweiz

Highlights Besichtigung des Pont du Gard, UNESCO-Welterbe. Die «Petite Camargue» und der Besuch bei den schwarzen Stieren. Besuch der legendären Kalkfelsenstadt Les Baux. 1. Tag: Schweiz – Aigues-Mortes: Busfahrt von Zürich/Bern/Genf nach Aigues-Mortes. 2. Tag: Nîmes – Pont du Gard: Wanderzeit ca. 3 Std. Besuch des berühmten Pont du Gard. 3. Tag: St. Gilles – «Petite Camargue»: Wanderzeit ca. 2 Std. Besuch bei den jungen, schwarzen Stieren. 4. Tag: Pic St. Loup: Wanderzeit ca. 41⁄2 Std. Wanderung auf den Pic St. Loup. 5. Tag: Lunel: Wanderzeit ca. 11⁄2 Std. Marktbesuch und Wanderung zur Via Domita 6. Tag: Les Baux: Wanderzeit ca. 31⁄2 Std. Streifzug durch das malerische Les Baux. Herrliche Blicke bis zur Camargue. 7. Tag: Aigues-Mortes – Schweiz

7 Tage Datum

ab CHF 1090

CHF Preise pro Pers. in DZ

06.04./31.08./12.10. 18.05./14.09. 20.04./04.05./28.09.

1090 1190 1280

ab CHF 1390

7 Tage Datum

CHF Preise pro Pers. in DZ

13.04. 27.04./07.09./21.09. 11.05./05.10.

1390 1490 1590

ab CHF 1090

7 Tage Datum

CHF Preise pro Pers. in DZ

30.03./13.04. 18.05./07.09. 27.04.*/05.10.* 21.09.*

1090 1190 1290 1390

Highlights Cecina Mare – ein Ferienort direkt am Meer. Volterra – die Stadt des Alabasters. Grossartige Eindrücke auf der Piazza dei Miracoli in Pisa 1. Tag: Schweiz – Cecina Mare: Busfahrt von Zürich via Luzern und Bellinzona in die Toscana. 2. Tag: Pisa: Velostrecke ca. 30 km. Kurze Busfahrt bevor es mit dem Velo zum Schiefen Turm von Pisa geht! 3. Tag: Badetag: Keine Velostrecke. Baden und Geniessen ist angesagt. Die Velotour am heutigen Tag ist freiwillig. 4. Tag: Malerisches Hinterland: Velostrecke ca. 35 km. Durch Olivenhaine und über weite Hügel radeln wir bis nach Cura Nova. 5. Tag: Alabasterstadt Volterra: Velostrecke ca. 35 km. Stadtrundgang und luftige Velotour zurück nach Cecina. 6. Tag: Wein & Gaumenfreuden: Velostrecke ca. 25 km. Entlang der Weinstrasse nach Bolgheri zum genüsslichen Mittagshalt. 7. Tag: Cecina Mare – Schweiz

ab CHF 1090

7 Tage Datum

CHF Preise pro Pers. in DZ

06.04. 28.09. 20.04.*/04.05./12.10. 14.09.*

1090 1190 1290 1390

Sonntags ab Schweiz.

Sonntags ab Schweiz.

Min. 15, max. 35 Teilnehmer/innen

Min. 15, max. 35 Teilnehmer/innen

Sonntags ab Schweiz. Min. 15, max.35 Teilnehmer/

Sonntags ab Schweiz. Min. 15, max.35 Teilnehmer/

All das ist inbegriffen: An- und Rückreise im Reise-

All das ist inbegriffen: An- und Rückreise im

innen. (*= Hotelstandort Marina di Bibbona)

innen. (*= Hotelstandort Marina di Bibbona)

bus, Unterkunft inkl. Halbpension, Bedienungs-

Reisebus, Unterkunft inkl. Frühstück, 5 Mahlzeiten,

All das ist inbegriffen: An- und Rückreise im Reise-

All das ist inbegriffen: An- und Rückreise im Reise-

gelder, Wanderungen, Begleitbus, Eintritte und

2 davon in lokalen Rest, Bedienungsgelder, Ge-

bus, Unterkunft inkl. Halbpension + 1 Essen, Bedie-

bus, Unterkunft inkl. Halbpension, Bedienungs-

Besichtigungen, baumeler-Reise-/Wanderleitung

tränke und Snacks auf Velotouren, Eintritte und

nungsgelder, Wanderungen, Begleitbus, Eintritte

gelder, Getränke und Snacks auf Velotouren, Eintritte und Besichtigungen, baumeler-Reiseleitung

Nicht inbegriffen sind: Obligatorische Annullie-

Besichtigungen, baumeler-Reiseleitung

und Besichtigungen, baumeler-Reise-/Wander-

rungskosten- und Extrarückreiseversicherung

Nicht inbegriffen sind: Velomiete CHF 60 oder

leitung

Nicht inbegriffen sind: Velomiete CHF 60 oder

CHF 40, 7 Mahlzeiten, Einzelzimmerzuschlag

Elektrovelo CHF 160, Obligatorische Annullierungs-

Nicht inbegriffen sind: Obligatorische Annullie-

Elektrovelo CHF 160, Obligatorische Annullierungs-

CHF 240

kosten- und Extrarückreiseversicherung CHF 40,

rungskosten- und Extrarückreiseversicherung

kosten- und Extrarückreiseversicherung CHF 40,

Wanderinformation:

8 Mahlzeiten, Einzelzimmerzuschlag CHF 240

CHF 40, 6 Mahlzeiten, Einzelzimmerzuschlag

7 Mahlzeiten, Einzelzimmerzuschlag CHF 180

CHF 170 (27.04./05.10. CHF 300, 21.09. CHF 350)

(20.04. CHF 300, 14.09. CHF 350)

Wanderungen mittel, 11 ⁄ 2 bis 41 ⁄ 2 Std., steinige

Veloinformation:

Wege, einige Auf- und Abstiege.

Flaches bis hügeliges Gelände, jedoch relativ

mit Flyer

Wanderinformation:

Ihre Unterkunft: Einfaches Hotel bei Aigues

kurze Etappen von ca. 45 bis 55 km.

bis mittel, 11⁄2 bis 3 Std., gute Wege, einige Auf-

Teilweise hügeliges Gelände. Dem Meer entlang

Mortes mit Garten und Schwimmbad.

Ihre Unterkunft: Einfaches Hotel bei Aigues

und Abstiege.

eher flach. Etappen von ca. 30 bis 40 km.

Mortes mit Garten und Schwimmbad

Ihre Unterkunft: Mittelklasse Hotel mit guter Küche

Wanderungen leicht

★★★

(off. Kat.

). Am 27.04./21.09./05.10. gehobenes ★★★★

Mittelklasse Hotel (off. Kat.

).

Veloinformation:

mit Flyer

Ihre Unterkunft: Mittelklasse Hotel mit guter Küche ★★★

(off. Kat.

). 20.04./14.09. gehobenes Mittelklasse ★★★★

Hotel (off. Kat.

).

Sofort buchen: T 041 418 65 65 I www.baumeler.ch Kataloge bestellen: Baumeler Reisen AG I Zinggentorstrasse 1 I 6002 Luzern I info@baumeler.ch

Mit baumeler echt unterwegs: Wandern & Velo I Trekking & Bike I Malen & Gestalten I Winterträume


34 Rätsel

RÄTSELN SIE MIT! Gewinnen Sie mit etwas Glück einen von zwei Migros-Einkaufsgutscheinen im Wert von je 100 Franken.

So machen Sie mit Per Telefon: Wählen Sie 0901 591 940 (ohne Vorwahl) und sprechen Sie das Lösungswort und Ihre Adresse aufs Band (der Anruf kostet 1 Franken). Per SMS: Senden Sie MD und das Lösungswort an die Nummer 920 (1 Franken pro SMS) Mit Postkarte (A-Post): Verlag Migros-Magazin, Rätsel, Postfach, 8099 Zürich Termin: Ihr Lösungswort muss bis spätestens Sonntag, 2. März 2008, 18.00 Uhr bei uns eingetroffen sein. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Lösung finden Sie ab 3. März 2008 unter www.migrosmagazin.ch

Migros-Magazin 9, 25. Februar 2008


ADSL 3500 für immer gratis:

Jedes Jahr CHF 588.– sparen.

+ Mobilabo

= Festnetz

ADSL 3500 gratis

Fix und mobil mit Sunrise telefonieren und profitieren: – Mobilabo Sunrise zero plus (keine Abogebühr, monatl. Mindestrechnungsbetrag CHF 50.–) oder Sunrise max (monatl. Pauschalpreis CHF 75.–)* – Festnetztelefonie inkl. Anschlussgebühren (im Wert von CHF 25.25) und inkl. ADSL 3500 (im Wert von CHF 49.–) für total nur CHF 30.–** – Jetzt anmelden und jederzeit profitieren * Vertragsdauer wählbar 12 oder 24 Mt. (exkl. SIM-Karte à CHF 40.–) ** Von 17 bis 8 Uhr und das ganze Wochenende sind Gespräche von Festnetz zu Festnetz in der Schweiz gratis; Mindestvertragsdauer 12 Mt. Angebot für Privatkunden und nicht kumulierbar mit anderen Rabatten

ldung Anme bis 08 30. 04.

Mehr Infos auf www.freeinternet.ch

Sunrise


*

2

Gültig ab Dienstag 26.2. bis Montag 3.3.2008

*

80 statt 3.50

Matzinger Shapes 800 g

auf das ganze Matzinger Sortiment

*

1190

*

statt 14.90

5

4

z. B. Matzinger Adult mit Huhn 4 kg

15

50

statt 5.20

z. B. Matzinger Mini Menu Kalb und Rind 4 x 150 g

statt 6.90

* Erhältlich in grösseren Migros Filialen

Matzinger Mini Menu Huhn und Rind 1,5 kg

Matzinger gibts in Ihrer Migros

Transatlantikerlebnis

Zusätzlich chenk! s e G r e s n u . Person Fr. 100.- p

Zusätzlich chenk! unser Ges son . Per Fr. 100.- p

zu Frühbucherpreisen

20 Tage: Italien – Spanien – Marokko – Madeira – Kanaren – Barbados – Antigua – Puerto Rico – Florida

20 Tage: Italien – Malta – Kanaren – Spanien – Madeira Transatlantik – Brasilien / Rio 2. – 21. November 2008 02.11. 03.11. 04.11. 05.11. 06.11. 07.11. 08.11. 09.11. 10.11. 11.11. 16.11. 17.11. 18.11. 19.11. 20.11.

Venedig Bari Auf See La Valletta, Malta Auf See Malaga, Spanien Auf See Funchal, Madeira Teneriffa, Kanaren bis 15.11. Transatlantik Recife, Brasilien Salvador, Brasilien Auf See Rio de Janeiro, Brasilien Santos, Brasilien, Rückflug

16. Dezember 2008 – 4. Januar 2009

13.00

18.00 19.00

06.00

13.00

09.00

18.00

09.00 09.00

18.00 17.00

08.00 09.00

13.00 Inbegriffene Leistungen: Kreuzfahrt mit Vollpension, alle Hafentaxen, Flughafentaxen, 17.00 Bordveranstaltungen, Rückflug nach Zürch: Bustransfer zum Hafen in Venedig/Genua. Nicht inbegriffene Leistungen: Landausflüge, Getränke, Treibstoffzuschläge. 18.00

09.00 08.00

Jetzt buchen! 044 – 289 81 81

MSC Musica ****+

MSC Orchestra ****+

2. – 21. 11. 2008

16. 12. 2008 – 3. 1. 2009

Preise pro Person in CHF (Bei Doppelbelegung) Innenkabine (Kat. 1,2,3) ab 2915 Ausssen (Kat. 4,5) ab 3532 Aussenkabine mit Balkon (Kat. 6 - 11) ab 4147 Suite mit Balkon (Kat. 12) 5730

Preise pro Person in CHF (Bei Doppelbelegung) Innenkabine (Kat. 1,2,3) ab 2825 Aussenkabine (Kat. 4,5) ab 3130 Aussenkabine mit Balkon (Kat. 6 - 11) ab 3405

Weitere Preise und Kategorien auf Anfrage.

General Wille-Str. 10, 8002 Zürich

16.12. 17.12. 18.12. 19.12. 20.12. 21.12. 22.12. 23.12. 28.12. 29.12. 30.12. 31.12. 01.01. 03.01.

Genua Barcelona, Spanien Auf See Casablanca, Marokko Auf See Teneriffa Funchal, Madeira bis 27.12. Transatlantik Bridgetown, Barbados St. John’s, Antigua St. Thomas, C.-Amalie St. Juan, Puerto Rico bis 02.01. Auf See Fort Lauderdale, Florida Rückflug

13.00

17.00 18.00

09.00

22.00

08.00 08.00

16.00 16.00

08.00 09.00 10.00 07.00

16.00 19.00 19.00 24.00

08.00

info@cruisetour.ch www.cruisetour.ch


37

Migros-Magazin 9, 25. Februar 2008

Aktuell

Seit 25 Jahren tickt die M-Watch

BIL D K E Y S T ONE

Nachrichten aus der Migros

Volksnaher Wirtschaftskapitän: 1950 feiert Gottlieb Duttweiler mit 5000 Migros-Mitarbeitern den 25. Geburtstag des Unternehmens.

Dutti digital

Jetzt auf DVD: «Dutti der Riese», der spannende Dokumentarfilm über das Leben des Migros-Gründers.

E

in Wirtschaftskapitän geht baden: Zum 25. Geburtstag der Migros im Jahr 1950 schwimmt Gottlieb Duttweiler im Zürichsee fünf Schiffen entgegen. Darauf sind 5000 Migros-Leute nach Rüschlikon ZH unterwegs. Das Foto des Unternehmers in den Wellen wurde berühmt. Jetzt prangt es auf dem DVD-Cover von «Dutti der Riese». Der Film, der letztes Jahr erfolgreich im Kino gelaufen ist, erzählt Duttweilers Lebensgeschichte als kurzweilige Montage

aus historischen Filmbildern: Bei der Gründung im Jahr 1925 besteht Duttis Firma nur aus fünf Ford-Lastwagen. In diesen rollenden Verkaufsläden gibts zu konkurrenzlos günstigen Preisen sechs Produkte: Zucker, Kaffee, Teigwaren, Reis, Kokosfett und Kernseife. Aus der Mini-Lastwagenflotte macht Dutti im Lauf der Jahrzehnte den Grossverteiler Migros, den wichtigsten privaten Arbeitgeber des Landes. Der Film macht klar, warum viele Schweizer Dutti als starke Vaterfigur

liebten. «Er hatte neben seiner Kette aus Supermärkten eine eigene Presse und mit dem Landesring eine eigene Partei», erklärt Regisseur Martin Witz. «Doch diese für Schweizer Verhältnisse ungewöhnliche Macht stellte er immer wieder in den Dienst der Gemeinschaft. Mit der Umwandlung der Migros in einen Genossenschaftsbund, verschenkte er sein Lebenswerk an die Kunden.» Michael West Die DVD «Dutti der Riese» gibts ab 28. Februar für 24.90 Franken bei M-Electronics, in der Ex Libris sowie unter www.exlibris.ch

Seit einem Vierteljahrhundert verkauft die Migros exklusiv die Schweizer Schweizer Uhrenmarke M-Watch. Sieben Millionen der robusten, Eines von zuverlässigen und hundert variantenreichen M-Watch- Zeitmesser Modellen. wurden seither in der Uhrenfabrik der Firma Mondaine in Biberist SO hergestellt. Die M-Watch ist ein Schweizer Qualitätsprodukt zu erschwinglichen Preisen zwischen 43 und 140 Franken. Die Spezialisten in Biberist testen alle Gehäuse auf ihre Wasserdichtigkeit. Mondaine bietet zudem einen Reparaturservice für die M-Watch an. Beschädigte Modelle können in Migros-Filialen abgegeben werden. Die Zeitmesser kommen in zehn Tagen bis maximal drei Wochen per Post zum Kunden zurück. Aktuell sind rund hundert Varianten der M-Watch erhältlich – vom stattlichen Chronografen bis zur zierlichen Ladyuhr mit vergoldeten Teilen. Beachten Sie auch den Wettbewerb zum M-Watch-Jubiläum unter www.migros.ch/wettbewerbe

Snacks für Fussballfans Die Klubschule Migros bietet einen Kochkurs an, der auf ganz besondere Art auf die Euro 08 vorbereitet. Die Teilnehmer lernen, leckeren Fingerfood zuzubereiten. Damit machen die Übertragungen der EM-Spiele noch mehr Spass. Aus feinen Zutaten entstehen Häppchen, Rollen und Spiesschen oder raffinierte Süssigkeiten. Mit diesen Snacks stehen Sie als Gastgeber garantiert nicht im Abseits. Infos zum Kurs unter Telefon 0844 844 900 oder unter www.klubschule.ch M.W.


R EI S E N I N G U T E R G E S E L L SC H A F T

Dänemark und Norwegen – Vom grossen Belt zu den Fjorden

Norwegen mit Hurtigruten

exklusiv im Luxusbus

2675.–

12 Tage ab Fr. gemäss Programm Preise pro Person 12 Tage gemäss Programm

Fr. 2775.–

Reduktion Reise 7–9 100.– Daten 2008 Samstag–Mittwoch 1: 31.05.–11.06. 6: 19.07.–30.07. 2: 14.06.–25.06. 7: 26.07.–06.08. 3: 21.06.–02.07. 8: 09.08.–20.08. 4: 05.07.–16.07. 9: 16.08.–27.08. 5: 12.07.–23.07. Unsere Leistungen Fahrt mit Königsklasse-Luxusbus Unterkunft in guten Mittel- und Erstklasshotels, Basis Doppelzimmer Alle Zimmer mit Bad oder Dusche/WC Mahlzeiten: – 9 × Halbpension in den Hotels (Abendessen und Frühstücksbuffet) – 2 × Schiffspassagen mit Frühstück (Hurtigruten und Color Line) Hurtigruten Trondheim–Bergen (1 Nacht), Basis Doppelkabine, Dusche/WC* Color Line Oslo–Kiel (1 Nacht), Basis Doppelkabine innen, Dusche/WC Alle lokalen Fährenpassagen in Norwegen Fahrt mit der Bergenbahn, Bergen– Drammen inkl. Lunchpaket Alle aufgeführten Ausflüge und Besichtigungen (ausg. fakultativer Ausflug in Bergen, am 8. Tag) Geführte Stadtrundfahrten in Kopenhagen, Trondheim, Bergen und Oslo Erfahrener Reisechauffeur Nicht inbegriffen Fr. Einzelzimmerzuschlag (Hotels) 495.– Kabinenzuschläge (Schiffspassagen): – Doppelkabine aussen* 35.– – Einzelkabine innen 175.– Fakultativer Ausflug in Bergen 45.– Annullationsschutz 25.– ■

Grosser Belt- und Øresund-Brücken ■ Mit Hurtigruten von Trondheim nach Bergen ■ Faszinierende Fahrt mit der Bergenbahn ■ Mini-Kreuzfahrt Oslo–Kiel ■

Ihr Reiseprogramm 1. Tag: Schweiz–Hannover. Hinfahrt via Karlsruhe, Frankfurt nach Hannover. 2. Tag: Hannover–Grosser Belt– Kopenhagen. Fahrt via Hamburg, Flensburg über die deutsch-dänische Grenze. Erster Höhepunkt der Reise ist die Fahrt über die Brücke des Grossen Belt, eine Meisterleistung der Ingenieure. Mit dieser «trockenen» Verbindung zur Insel Seeland rückt auch die Hauptstadt Kopenhagen näher an den Kontinent. 3. Tag: Kopenhagen–Øresund– Sarpsborg. Stadtrundfahrt in Kopenhagen. Das mittelalterliche Stadtzentrum mit den kleinen Gassen und den zahlreichen Innenhöfen bietet einige architektonische Sehenswürdigkeiten. Auf der kleinen Insel Slotsholmen tagt das dänische Parlament (Folketing). Wahrzeichen der Stadt ist die Bronzefigur der «Kleinen Meerjungfrau». Anschliessend verlassen wir Kopenhagen und überqueren die gewaltige Øresund-Brücke, die es erlaubt, trockenen Fusses von Dänemark nach Schweden zu reisen. Wir fahren nordwärts und erreichen nach der schwedisch-norwegischen Grenze die Stadt Sarpsborg. 4. Tag: Sarpsborg–Lillehammer–Vinstra. Die Reise führt uns vorbei am Mjosasee, der für seine Radschaufeldampfer bekannt ist, zur Olympiastadt Lillehammer. Hier wurden 1994 die unvergessenen Winterspiele ausgetragen. Am Abend Ankunft in Vinstra. 5. Tag: Vinstra–Trondheim. Durch das Gudbrandsdal geht es weiter nach Norden, vorbei am Rondane Nationalpark und über das bis zu 1026 m hohe Dovrefjell. Die Universitätsstadt Trondheim ist bekannt für ihre beeindruckenden Bauwerke, wie z. B. den imposanten Nidarosdom, sowie für ein lebhaftes kulturelles Leben. Interessante Stadtbesichtigung. 6. Tag: Trondheim – Einschiffung Hurtigruten. Heute steht die Fahrt entlang der nor-

Königsklasse-Luxusbus mit mehr Komfort: ■ kleinere Reisegruppen (max. 30 Personen) ■ bequeme Fauteuils in 3er-Bestuhlung ■ grösserer Sitzabstand (90,5 cm an Stelle der üblichen 78 cm)

wegischen Westküste an Bord eines der berühmten Hurtigrutenschiffe auf dem Programm. Wir fahren eine Teilstrecke der Route Kirkenes–Bergen, die schon 1893 als Postschiffverbindung eingerichtet wurde und heute häufig als die schönste Seereise der Welt bezeichnet wird. Die genussvolle Fahrt führt uns vorbei an Inseln, idyllischen Orten und durch schöne Fjorde. Übernachtung an Bord. 7. Tag: An Bord – Ankunft in Bergen. Wir geniessen den Vormittag an Bord. Entlang der norwegischen Küste erreichen wir am Nachmittag die Hansestadt Bergen. Hier werden wir zu einer interessanten Stadtbesichtigung erwartet. Bergen ist der grösste Hafen der norwegischen Westküste. Der Wohlstand von Bergen als Hafenstadt der Hanse spiegelt sich in den gut erhaltenen Holzhäusern im Stadtteil Bryggen wider. 8. Tag: Bergen, fakultativer Ausflug zur Fantoft Stabskirche und Troldshaugen. Besuch der ausserhalb Bergens gelegenen Fantoft Stabskirche, die ursprünglich im 12. Jh. erbaut wurde und nach einem Feuer heute wieder im Originalzustand zu besichtigen ist. Bergen ist auch die Heimat des berühmten norwegischen Komponisten Edvard Grieg, dessen idyllisch gelegenes, nostalgisches Haus Troldshaugen (Hügel des Trolls) wir anschliessend besichtigen. 9. Tag: Bergen–Oslo, mit der Bergenbahn über das «Dach Norwegens». Die Bergenbahn ist eine der bekanntesten Bahnstrecken der Welt. Mit dem Zug fahren wir durch eine faszinierende Bergwelt, zum Teil oberhalb der Baumgrenze, durch Tunnels und über Viadukte bis nach Drammen. Danach Fahrt mit dem Bus zu unserem Hotel bei Oslo. 10. Tag: Oslo – Einschiffung. Umgeben von der waldreichen Marka und direkt am Oslofjord gelegen, präsentiert sich Norwegens Hauptstadt als freundliche, offene Stadt, fast schon ein «Venedig des Nordens». Nach einer

ausführlichen Stadtbesichtigung, Einschiffung und Ausfahrt durch die Schärenlandschaft des 90 km tief eingeschnittenen Oslofjords. Übernachtung an Bord. 11. Tag: Ankunft Kiel–Fulda. Ausschiffung in Kiel. Fahrt durch die Region der Lüneburger Heide zur Bischofsstadt Fulda. 12. Tag: Fulda–Schweiz. Am Morgen Zeit für einen individuellen Bummel durch das Barockviertel und die Parks in Fulda. Rückfahrt via Bregenz zu den Einsteigeorten.

Ihre Hotels

Auf dieser Reise haben wir für Sie folgende oder gleichwertige Hotels reserviert: Hotel

Nächte T-Kat.

Ramada Hannover Golden Tulip Glostrup Park Rica Saga Fefor Vinstra Rica Hell Vaernes Scandic Bergen City Thon Oslofjord Holiday Inn Fulda

1 1 1 1 1 2 1 1

off. Kat.

T-•••+ **** T-•••+ T-•••+ T-•••+ T-•••+ T-•••+ T-•••• T-•••+

**** *** *** **** — **** ****

Faszination Hurtigruten Fjordzauber an Bord der Hurtigruten, auf der Strecke Trondheim–Bergen (eine Nacht).

NEU

«Fantasy & Magic» Mini-Kreuzfahrt

Alle Abfahrten beinhalten zum Abschluss die genussvolle Mini-Kreuzfahrt Oslo–Kiel (eine Nacht) an Bord der Color Fantasy oder Color Magic, den neusten und grössten Kreuzfahrtschiffen mit Autodeck. Ein Erlebnis ersten Ranges, das Ihnen alles an Komfort und Genuss bietet.

*auf Hurtigruten «Garantie-Kabinen», Aussenkabinen können nicht bestätigt werden.

Auftragspauschale Unsere Auftragspauschale von Fr. 20.– pro Person entfällt für Mitglieder im Excellence-Reiseclub oder bei Buchung über www.twerenbold.ch Abfahrtsorte 06.15 Wil ", 06.30 Burgdorf ", 06.40 Winterthur, 07.00 Zürich-Flughafen ", 07.20 Aarau, 08.00 Baden-Rütihof ", 09.00 Basel

Sehr komfortabel – Mini-Kreuzfahrt

Jetzt buchen: 056 484 84 84 oder www.twerenbold.ch Twerenbold Reisen AG · Im Steiacher 1 · 5406 Baden


Aktuell

Migros-Magazin 9, 25. Februar 2008

Recht auf Nahrung

Noch günstiger Die Migros senkt die Preise von 36 Deodorants und Duschprodukten der Marken Axe und Rexona erneut um je 10 Rappen. Anfang Februar verkündete der Grossverteiler, dass die Axe- und RexonaProdukte per sofort dauerhaft um je 20 Rappen verbilligt werden. Die Aktion brachte Bewegung in den Markt: Die Konkurrenz zog schnell nach. Um weiterhin das beste Angebot zu haben, senkt die Migros die Preise nun deshalb noch einmal – zur Freude der Kundschaft. jk

150 000 Rosen gegen den Hunger: Am 1. März werden «Brot für alle» und «Fastenopfer» Rosen für den guten Zweck verkaufen. Gespendet sind die Blumen von der Migros.

M

ehr als 850 Millionen Menschen leiden weltweit an Hunger. Am 1. März soll nicht bloss daran erinnert, sondern auch etwas dagegen getan werden. Die Rosenaktion von «Fastenopfer» und «Brot für alle» läuft deshalb dieses Jahr unter dem Motto «150 000 Rosen gegen den Hunger». Bereits zum dritten Mal werden die ökumenischen Hilfsorganisationen am nächsten Samstag in der ganzen Schweiz Max-Havelaar-Rosen für fünf Franken pro Stück für einen guten Zweck verkaufen. Die 150 000 Blumen sind von der Migros gestiftet, sodass der gesamte Verkaufspreis Bedürftigen zugute kommt. Indonesische

Ureinwohner und brasilianische Landlose werden ebenso von den Rosenspenden profitieren wie Landfrauen in Burkina Faso. Um den Verkauf anzukurbeln, stehen jedes Jahr auch Prominente als Rosenverkäufer auf die Strasse. Dieses Jahr werden die Schauspieler Mathias Gnädinger und Stephanie Glaser die Blumen von 13 bis 14 Uhr auf dem Zürcher Paradeplatz feilbieten. Weshalb Glaser sich engagiert? «Weil ‹Brot für alle› eine gute Sache ist. Der Name der Organisation sagt schon, wie es sein müsste: Alle sollten genug zu essen haben.» Jeanette Kuster

Nochmals 10 Rappen günstiger: Das RexonaDuschgel kostet jetzt 3.60 Franken.

Schön und gut: 750 000 Franken sollen die Rosen am Samstag einbringen.

BILD AYSE YAVAS/KEYSTONE

Stephanie Glaser verkauft Rosen für den guten Zweck

Im Film verkauft sie Dessous, in Zürich Rosen: Stephanie Glaser.

Stephanie Glaser, werden Sie am 1.März zum ersten Mal als Verkäuferin auf der Strasse stehen? Nein, ich habe schon einmal Orangen verkauft zugunsten eines Kibbuz.

– vielleicht bekommen Sie eine verkaufte Rose sogar zurückgeschenkt. Das würde mich sehr freuen. Diese Rose würde ich natürlich behalten und nicht etwa nochmals verkaufen.

Sind Sie eine aktive Verkäuferin, die auf die Passanten zugeht, oder stehen Sie lieber hinter der Verkaufstheke? Ich traue mich jeweils nicht so recht, auf die Leute loszugehen. Aber wenn mich jemand interessiert anschaut, dann spreche ich ihn schon an.

Wann haben Sie denn das letzte Mal Rosen geschenkt bekommen? Daran erinnere ich mich nicht, das ist wohl länger her. Ich bekomme zwar ab und zu Blumen, Rosen aber eher selten. Umso schöner wäre es, wenn ich am 1. März tatsächlich mit einer überrascht würde. jk

Sicher werden auch einige Ihrer Fans am Paradeplatz auftauchen

39

Mehr Informationen unter www.brot-fuer-alle.ch

Bike to work Im Juni heisst es wieder: die Arbeitsmappe auf den Gepäckträger schnallen und mit dem Velo zur Arbeit fahren. Im Rahmen der nationalen Aktion «bike to work» setzen sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer das Ziel, vom 1. bis 30. Juni mindestens 50 Prozent der Arbeitstage mit dem Velo zur Arbeit zu kommen. Die Aktion wird vom nationalen Verband Pro Velo Schweiz initiert und unter anderem von der Migros unterstützt. Im letzten Jahr liessen sich 607 Betriebe und über 33 000 Teilnehmende für die Aktion begeistern. Betriebe können sich für die Aktion «bike to work» bis zum 22. März anmelden. Die Anmeldeunterlagen und weitere Informationen sind unter www.biketowork.ch zu finden. Mitarbeitende teilnehmender Betriebe können ihr Team bis zum 23. Mai melden. JH


40 Aktuell

Migros-Magazin 9, 25. Februar 2008

Überall abschlagen

Mehr Leistung für unabhängige Golfer: Die Migros-Golfparks spannen mit der Association Suisse de Golf (ASG) zusammen und bringen neu eine gemeinsame Golfcard auf den Markt. BIL D MA S K OT /P L A INP ICT URE

S

eit einem Jahr gibt es für Golfer ohne Club-Mitgliedschaft die Golfcard Plus. Wer die Karte der Migros-Golfparks besitzt, profitiert nicht nur von Vergünstigungen, sondern bekommt auch sein Handicap verwaltet. Und ein offizielles Handicap ist unerlässlich, wenn man an Turnieren mitspielen will. So weit, so gut. Allerdings wurde die Golfcard Plus bisher nicht von allen Clubs akzeptiert. Das hat sich jetzt geändert: Die Migros-Golfparks sind eine Partnerschaft mit der Association Suisse de Golf (ASG) eingegangen. Die neue Lizenz für clubfreie

Mit der «ASG GolfCard» spielen clublose Golfer fast auf jedem Platz.

Golfer heisst ASG GolfCard und bietet dieselben Leistungen wie die alte Karte (siehe Box). Zusätzlich bekommen Karteninhaber die ASG-Lizenz und können an offiziellen Schweizer Meisterschaften teilnehmen. ASG-Generalsekretär John Storjohann freut sich über die Zusammenarbeit, die «dem Wunsch vieler Golfclubs» entspricht. Schliesslich ist die Migros heute die grösste Ausbildnerin von neuen Golfspielern: Jährlich erlangen rund 2500 die Platzreife. Und viele von ihnen wollen irgendwann auch an Turnieren an den Start gehen. Jeanette Kuster

Noch mehr Vorteile Wie früher die Golfcard Plus bietet auch die ASG GolfCard die Handicapverwaltung, einen 100-Franken-Gutschein für ein Gratisturnier sowie einen Driving-Range-Bon im Wert von 30 Franken. Neu erhalten die unabhängigen Golfer dank der Karte Zugang zu fast allen Schweizer Golfanlagen und sind zu den offiziellen Schweizer Meisterschaften zugelassen. Der Preis für die Karte beträgt nach wie vor 220 Franken. Informationen unter www.golfparks.ch oder Telefon 044 846 68 14.

Anzeige

15%

Rabatt auf das gesamte Buchsortiment.

Dauer-Tiefpreis! Wir machen Lesen günstiger!

30%

Rabatt auf Ex LibrisBestseller.

-15% 39.00 statt 45.90

-15% 10.95 statt 12.90

-15% 20.30 statt 23.90

-15% 9.80 statt 11.50

2.08 ab 26.0

-15%

14.90 statt 17.50

-30%

9.05 statt 12.90

-15% 9.80 statt 11.50 2.08 ab 29.0

-30%

11.15 statt 15.90

-30%

27.95 statt 39.90

-30%

30.65 statt 43.80


SCHÖNHEIT IST EIN ZAUBER

STRAHLENDER DIAMANTGLANZ BRILLANTES GEFÜHL FÜR GLÄNZENDES HAAR SO GESCHMEIDIG WIE NIE Sie gehören zum Wertvollsten auf Erden, lassen Frauenherzen höher schlagen – und sie lassen sich nun auch im Haar tragen: Diamanten. Das neue NIVEA Diamond Gloss ist die erste Hair Care und Styling Linie mit der einzigartigen Formel aus wertvollen Diamantpartikeln. Zusammen mit dem verführerischen Duft der weissen Calla verleiht Diamond Gloss Ihrem Haar eine fühlbare Geschmeidigkeit und einen brillanten Glanzeffekt. Speziell geeignet für längeres Haar.

SALLY BROOKS, INTERNATIONAL ART DIRECTOR NIVEA HAIR CARE, LONDON

SUPERGLANZ: DER ANGESAGTE TREND!

NEU

«Der grösste Wunsch der Frauen besteht am Ende immer in einem perfekten Glanzerlebnis.»

Für weitere Informationen und Styling-Tipps: www.NIVEA.ch/diamond

20fache CUMULUS-Punkte auf alle NIVEA Diamond Gloss Produkte. Gültig vom 26.2. bis 10.3.2008

Diamond Gloss Care: Shampoo, Spülung, Anti-Spliss Fluid Diamond Gloss Style: Haarspray, Styling Mousse, Wax

NIVEA gibts in Ihrer Migros


42

Migros-Magazin 9, 25. Februar 2008

Ana Carolina Chassot (unten), Beat Deubelbeiss, André Schneider und Felix Liebi (rechts)

Triumph und Tränen

Der erste offizielle Fanmeister der Fussballgeschichte heisst Schottland. Die «Bravehearts» besiegten im Finale Portugal.

Offizieller Ausrüster der Fans

Offizieller Entertainer der Fans

Offizieller Haus- und Gartenpartner der Fans


43

Migros-Magazin 9, 25. Februar 2008

Franco Woodtli und Martin Belz

«Unhaltbar»vor Begeisterung

Final-Telegramm • Fussballquiz POR - SCO 0:1 • Grillspurt POR - SCO 0:2 • Penaltyschiessen POR - SCO 4:5

Stiller Abgang: Heinz Peier in den Katakomben

Team Portugal

Agata Raimundo-Goth (Captain), Franco Woodtli, Nicole Borer, Heinz Peier, Ricardo Pimentel, Daniel Carvalho, Shanna Coelho, Tiago Joaquim, Ana Caroline Chassot, Irene Lustenberger, Stefan Weibel.

Team Schottland

Beat Deubelbeiss (Captain), André Schneider, Christine Zimmermann, Felix Liebi, Franz Hürlimann, Iris Kaufmann, Martin Belz, Nicolas Overney, Roli Bühlmann, Tobias Adank, Dominik Hosmann.

E

in Kick ins Glück – dann wars passiert: Mit dem verwerteten Penalty durch Dominik Hosmann entschied das Fanteam der Schotten das Finale der M’08 für sich. Zehn Minuten dauerte das grosse Endspiel. Zehn Minuten, die es in sich hatten: Nach den ersten beiden Disziplinen zogen die Schotten mit einer beruhigenden 2 : 0-Führung ins Elfmeterschiessen – und brachten sich mit Knieschlottern um ein Haar noch um die Früchte ihrer Arbeit. Entweder gingen die Bälle am Tor vorbei oder wurden eine Beute des Portugal Goalies Franco Woodtli, der im Finale zum wahren Hexer avancierte. Erst mit

Offizieller Einrichter der Fans

dem Penalty von Christine Zimmermann fingen sich die Schotten wieder und konnten den Final doch noch für sich entscheiden. Die Szenen nach Spielschluss konnten unterschiedlicher nicht sein: Hier die ausgelassen feiernden Schotten, dort die Portugiesen, denen die Krone erst im allerletzten Moment noch entrissen wurde. Das Finale wurde so zur Krönung für die gesamte M’08. 16 Teams waren angetreten. Mit Schottland gewann am Schluss jenes Team, deren Vorbilder die Qualifikation für die EM 2008 verpasste. Ein schönes HappyEnd!

«Unhaltbar» live: Adrian Stern

Fr. 55’000.– von der Migros Bank Schottland mit Christa Rigozzi

Miss Schweiz 2006 Christa Rigozzi überreicht dem Team einen Check von der Migros Bank in der Höhe von Fr. 5000.– : Die Siegesprämie für jedes Teammitglied zum M’08-Titelgewinn!

Offizieller Online-Shop der Fans

Veranstalter der M’08


44

Migros-Magazin 9, 25. Februar 2008

«Einmal ein Duett mit Jörg Stiel …»

Alle Daten zur Tour finden Sie auf www.adrianstern.ch

Neue CD. Adrian Stern ist den M’08-Fans vor allem durch seine Hymne «Unhaltbar» ein Begriff. Jetzt erscheint das neue Album «Lieber Lieder». Vor jedem Saisonstart haben Trainer viel über die Saisonvorbereitung zu berichten.Worauf haben Sie bei Ihrem Album grosses Augenmerk gelegt? Ich liess von Anfang an so viel wie möglich offen, mit dem Ziel, einfach die Musik zu machen, die zum jetzigen Zeitpunkt aus mir rauskommt. Mit etwas Abstand meine ich, jetzt könnte es sich um das Album handeln, bei dem der Stern etwas persönlichere Texte schreibt, etwas weniger Instrumente aufschichtet und etwas mehr Gitarre spielt. Haben Sie jeweils Angst vor der Veröffentlichung eines Albums? Ich würde es Vorfreude mit einem grossen Schuss Panik nennen. Einerseits freue ich mich darauf, dass die Leute da draussen endlich hören können, an was ich da in den letzten zwei Jahren rumgewerkelt hab. Anderseits ist es für mich immer eine grosse Umstellung vom introvertierten Studiomuffel zurück ins Rampenlicht. Mit dem neuen Album geht es jetzt auch auf Tour.Was bedeu-

Offizieller Ausrüster der Fans

tet es Ihnen, auf der Bühne zu stehen? Einzutauchen in die Stimmung der Songs und dafür zu sorgen, dass die Zuschauer das auch können. Es bedeutet auch, dass ich mich – und das ist sonst selten möglich – in allen Facetten, als Sänger, Gitarrist, Geschichtenerzähler und Bühnenclown, präsentieren kann. Mundartsongs sind hoch im Kurs. Allerdings sind so die Chancen klein, über die Grenzen hinaus bekannt zu werden. Das stimmt. Und das ist irgendwie Schicksal. Wenn ich genauso persönliche und eigene Lieder in Englisch schreiben könnte, würde ich das wahrscheinlich tun. Denn den Traum von der Tournee im Nightliner, jeden Abend an einem anderen Ort, träume ich wie viele Musiker schon lange – aber so träum ich halt noch ein wenig weiter …

Treffen Sie Adrian Stern

Wir verlosen zwei Mal zwei Konzerttickets zu Adrian Stern inklusive eines Besuchs hinter den Kulissen. Dazu 20 signierte CDs. Schicken Sie Ihr Mail (mit Ihrer Adresse) an info@M08.ch und dem Vermerk «Adrian Stern». Viel Glück!

Mit wem würden Sie am EMFinale gerne ein Duett singen? (schmunzelt) Mit Jörg Stiel …

Offizieller Entertainer der Fans

Offizieller Haus- und Gartenpartner der Fans

Offizieller Einrichter der Fans

Offizieller OnlineShop der Fans

Veranstalter der M’08


Italien und Frankreich

R EI SE N I N G U T E R G E S E L L SC H A F T

Ferien am Meer

ab Fr. 1095.–

Maremma–Toscana

Die schönste Küste der Toscana Massa Marittima – eine mittelalterlich geprägte Stadt ■ Skulpturenpark «Giardino dei Tarocchi» von Niki de Saint Phalle ■ Stadtbesichtigung Grosseto ■

Ihr Reiseprogramm 1. Tag: Schweiz – Südtoscana. Im modernen Komfort-Reisebus erreichen wir via Mailand, Parma und Carrara am Abend Castiglione della Pescaia, wo wir während der ganzen Woche logieren. Der Ort hat bis heute das charakteristische Aussehen eines Fischerdorfes bewahrt und wird von einer mittelalterlichen Festung überragt. 2. Tag: Mittelalterliches Massa Marittima. Besuch der mittelalterlichen Stadt Massa Marittima. Die alte Bergbaustadt ist eines der malerischsten Städtchen der Toscana. Zu den schönsten Bauwerken gehören der Palast der Grafen von Biserno, der Palast des Podestà, der Turm des Candeliere u. v. m. Die Atmosphäre in den Strassen ist auch heute noch geprägt von traditionellen Handwerksgeschäften und Tavernen. Nachmittag zur freien Verfügung. 3. Tag: Porto Ercole und Giardino dei Tarocchi. Fahrt der Küste entlang nach Porto Ercole, einer der prominentesten Ferienorte der Toscana. Durch das Stadttor betritt man das mittelalterliche Altstadtviertel. Geniessen Sie die freie Zeit zum Bummeln oder für einen feinen Espresso an der Hafenpromenade. Mittagessen unterwegs. Am Nachmittag Besuch im berühmten Skulpturenpark «Giardino dei Tarocchi» bei Garavicchio. Die französische Künstlerin Niki de Saint Phalle schuf in 15-jähriger Arbeit zusammen mit ihrem langjährigen Lebensgefährten Jean Tinguely den zauberhaften Garten mit riesigen bunten Skulpturen, inmitten von Olivenbäumen, Korkeichen und Kräutern. 4. Tag: Fakultative Wanderung Naturpark Maremma. Der Naturpark Maremma reicht von den Uccellina-Bergen bis zum Meer. Auf unserer Wanderung im Naturpark schweift unser Blick über eine einzigartige, wilde und unzugängliche Landschaft. Der Buschwald gibt fantastische Blicke auf die Inseln Elba, Giglio und Montecristo frei. Danach führt der Weg dem Meer entlang nach Marina di Albarese, wo wir uns Zeit zum Picknicken und Baden nehmen. Wanderzeit ca. 4 Stunden. 5. Tag: Grosseto, Hauptstadt der Maremma. Am Morgen besuchen wir den bekannten Markt von Grosseto und besichtigen anschliessend die Altstadt. Im älteren Teil der von Mauern umgebenen Stadt befindet sich die Piazzetta del Campanile und der restaurierte Dom (13. Jh.). Nachmittags Rückfahrt nach Castiglione. Rest des Tages zur freien Verfügung. 6. Tag: Ferien am Meer. Erholsamer Ferientag am Meer. 7. Tag: Rückfahrt in die Schweiz. Rückfahrt via Carrara, Parma und Mailand zurück in die Schweiz zu den Einsteigeorten.

Preise pro Person

Fr.

7 Tage inkl. Halbpension 1255.– Reduktion Reise 1– 4 160.– Reise 5 –6, 9 –11 60.– Daten 2008 Sonntag – Samstag Frühling Herbst 1: 20.04. – 26.04. 8: 07.09. – 13.09. 2: 27.04. – 03.05. 9: 14.09. – 20.09. 3: 04.05. – 10.05. 10: 21.09. – 27.09. 4: 10.05. – 16.05. Sa – Fr 11: 28.09. – 04.10. 5: 18.05. – 24.05. 6: 25.05. – 31.05. 7: 01.06. – 07.06. Unsere Leistungen Fahrt mit modernem Komfort-Reisebus Unterkunft im guten Mittelklasshotel Riva del Sole in Castiglione della Pescaia, Basis Doppelzimmer Alle Zimmer mit Bad oder Dusche/WC 6 × Halbpension (Abendessen und Frühstücksbuffet), zusätzlich 1 × Mittagessen am 3. Tag Alle aufgeführten Ausflüge, Eintritte und Besichtigungen (ausg. Wanderausflug Maremma am 4. Tag) Deutsch sprechende Reiseleitung am 2. und 5. Tag Erfahrener Reisechauffeur Nicht inbegriffen Fr. Einzelzimmerzuschlag 210.– Fakultativ Wanderausflug Maremma Naturpark 55.– Annullationsschutz 20.– Abfahrtsorte 06.15 Wil ", 06.30 Burgdorf ", 06.40 Winterthur, 06.45 Basel, 07.00 Zürich-Flughafen ", 07.20 Aarau, 08.00 Baden-Rütihof ", 08.50 Arth-Goldau ■ ■

■ ■

Ihr Hotel Etwas ausserhalb von Castiglione della Pescaia, direkt am langen Sandstrand, befindet sich das gute Mittelklasshotel Riva del Sole T-•••+ (off. Kat.****). Das Hotel verfügt über einen Privatstrand, Swimmingpool, Restaurant und Bar. Alle Zimmer sind mit Bad oder Dusche/WC, Telefon, TV, Radio, Safe, Minibar, Fön und Klimaanlage ausgestattet. Auftragspauschale Unsere Auftragspauschale von Fr. 20.– pro Person entfällt für Mitglieder im Excellence-Reiseclub oder bei Buchung über www.twerenbold.ch Hinweis: Beide Reisen werden parallel zum Wanderprogramm, in Zusammenarbeit mit Imbach Reisen AG durchgeführt.

Südfrankreich–Porquerolles

ab Fr. 995.–

Ferien im traditionellen Grand Hôtel Die herrlichen Küstenorte Bandol und Cassis ■ Marseille – Hafenstadt und Metropole ■ Naturparadies Insel Porquerolles

Ihr Reiseprogramm

Preise pro Person

1. Tag: Schweiz – Südfrankreich, SaintCyr-sur-Mer. Im modernen Komfort-Reisebus erreichen wir gegen Abend Saint-Cyr-sur-Mer, wo wir während der ganzen Woche logieren. 2. Tag: Saint-Cyr-sur-Mer und Ausflug Bandol. Saint-Cyr-sur-Mer liegt an einer grossen Bucht, direkt am Meer. Restaurants, Bars und die Strandpromenade laden zum Verweilen ein. Am Nachmittag Fahrt ins Küstenstädtchen Bandol. Freier Aufenthalt mit Gelegenheit zum Bummeln und Einkaufen. 3. Tag: Marseille, Hafenstadt und Schmelztiegel Frankreichs. Über den Col de la Gineste erreichen wir Marseille, eine quirlige Metropole und Frankreichs wichtigste Hafenstadt am Mittelmeer. Das Stadtbild wird von der Basilika Notre Dame de la Garde beherrscht, von der aus wir einen einzigartigen Ausblick auf die Stadt geniessen. Auf einem kurzweiligen Stadtrundgang stossen wir auf Zeugen der Vergangenheit und das bunte Alltagsleben. Anschliessend Zeit zur freien Verfügung. Besonders attraktiv ist ein Bummel im alten Hafen mit seinen zahllosen Yachten. Hier befinden sich auch der ausgezeichnete Fischmarkt sowie sehr gute Restaurants. 4. Tag: Ferien am Meer. Erholsamer Ferientag am Meer. 5. Tag: Cap Canaille und Cassis. Fahrt entlang der Küste zum malerischen Fischerhafen Cassis. Von Cap Canaille, einer der höchsten Steilküsten Europas, kann man die herrliche Aussicht auf die Buchten geniessen. Freier Aufenthalt in Cassis. Die kleinen, verborgenen Felsbuchten (Calanques) an diesem Abschnitt der Mittelmeerküste sind zu Fuss über gekennzeichnete Wege oder mit Booten erreichbar. Möglichkeit für eine Bootsfahrt* in die fjordähnlichen Buchten der Calanques. (* Fak., wetter-

Fr.

7 Tage inkl. Halbpension 1195.– Reduktion Reise 1– 2 200.– Reise 3, 6 – 8 100.– Daten 2008 Sonntag – Samstag Frühling Herbst 1: 30.03.–05.04. 5: 31.08.–06.09. 2: 06.04.–12.04. 6: 28.09.–04.10. 3: 20.04.–26.04. 7: 05.10.–11.10. 4: 11.05.–17.05. 8: 12.10.–18.10. Unsere Leistungen Fahrt mit modernem Komfort-Reisebus Unterkunft im Mittelklass-Grand Hôtel des Lecques in Saint-Cyr-sur-Mer, Basis Doppelzimmer Alle Zimmer mit Bad oder Dusche/WC 6 × Halbpension (Abendessen und Frühstücksbuffet) Alle aufgeführten Ausflüge und Besichtigungen (ausg. fakultative Bootsfahrt Cassis, 5. Tag) Deutsch sprechende Reiseleitung am 3. Tag Erfahrener Reisechauffeur Nicht inbegriffen Fr. Einzelzimmerzuschlag 280.– Zuschlag für Zimmer Meerseite mit Balkon pro Person 190.– Annullationsschutz 20.– Abfahrtsorte 06.15 Wil ", 06.40 Winterthur, 06.45 Basel, 07.00 Zürich-Flughafen ", 07.20 Aarau, 08.00 Baden-Rütihof ", 09.00 Burgdorf " ■

abhängig. Information & Bezahlung nur vor Ort möglich).

6. Tag: Naturparadies Insel Porquerolles. Fahrt nach Hyères und über den natürlichen Damm zur Halbinsel Giens. Kurze Bootsfahrt zur idyllischen Insel Porquerolles. Das türkisblaue Meer, die schattigen Pinienwälder und die herrlichen Sandbuchten werden Sie bezaubern. Die Insel ist autofrei und nebst dem gemütlichen Aufenthalt im Hauptort mit seinen Restaurants und Bars bietet sich die Möglichkeit die Buchten, Aussichtspunkte und Wege zu Fuss oder mit dem Mietvelo zu erkunden. 7. Tag: Rückfahrt in die Schweiz. Rückreise durch die Regionen Dauphiné und Savoyen zurück zu den Einsteigeorten.

Ihr Hotel Das Grand Hôtel des Lecques T-•••+ (off. Kat.***) liegt in einem grossen Park mit Palmen und Pinien und verfügt über einen Swimmingpool. Zum Strand sind es nur ca. 200 m. Aufenthaltsraum und Speisesaal dekoriert im Stil der Provence. Alle Zimmer verfügen über Bad oder Dusche/WC, Haartrockner, Klimaanlage, TV, Telefon, Minibar und Safe. Zimmer mit Balkon und Meerseite gegen Zuschlag.

Jetzt buchen: 056 484 84 84 oder www.twerenbold.ch Twerenbold Reisen AG · Im Steiacher 1 · 5406 Baden


20 % RABATT AUF ALLE DUVET- UND KISSENBEZÜGE.* VOM 26 . FEBRUAR BIS 17. MÄRZ 2008 .

z. B. RICARDA. 100 % Bio-Baumwolle, diverse Grössen, Eco-Bio-kontrolliert Duvet 160 × 210 cm

Jetzt

35.90 vorher 44.90

Jetzt

55.90 vorher 69.90

Pfulmen 65 × 100 cm

Jetzt

MGB W

19.90 vorher 24.90

* Rabatt nicht gültig für M-Budget-Produkte.

z. B. TAMIS. 100 % Baumwolle, diverse Grössen, Eco-kontrolliert, Duvet 160 × 210 cm + Pfulmen 65 × 100 cm

z. B. TARA. Seersucker, 100 % Baumwolle, diverse Grössen, Eco-kontrolliert Duvet 160 × 210 cm + Pfulmen 65 × 100 cm

Jetzt

55.90 vorher 69.90

DA FÜHL ICH MICH DAHEIM. Erhältlich in allen Micasa- sowie grösseren Migros-Filialen.


www.oberstaufen.de

...einzigartig im Allgäu

"$*,(#&$'+ +)'%%+ "$(,**

rlaub" 336,Vitaler Wellness Uber eits ab ungsdrink und vitaler 4 Nächte inklusive Begrüß lwellness-Center

31.3.–9.4.08 10 Tage HP/ZF ab

Halbpension

Beauty & Medica o · Ayurveda Schrothkuren · Thalass ön:

0, &").+0 * $0431(005 EG& '03+2 %(5144-+/( #8= *:I:<HB<' .EC%:F 4DC

1:>FGHB<FFG:><:EHB< 9HE A:E9>"G$ $ 48=I:>GJ:E(F 48=@:A HB9 -E:>J:>GDEC<E6AA $ 3E><>B6@ 48=ECG=?HE$ 0CFA:G>?$ 5E:BB?CFG B68= 2CBG><B68 769 #% +)$ "# & $ A$ <EC%& @:B 26FF6<:67G:>@HB<$ /6@ J#<><: 46HB6$ ,6AD;769' , Tel. 0049 - 8386 / 910-0 4 Oberstaufen Auf der Höh 1 · D-8753 , www.interest-oberstaufen.de Fax 0049 - 8386 / 910100

Fr. 1399.–

llgäu D-87 534 Ober stauf en-A www.concordia-hotel.de 30 484-1 Fax · 0 -4848386 Tel. 0049

'#$()*"+%$&

Verlockend sch terrasse. llnesslandschaft mit Sonnen unsere neue Bade- und We n, Nordic Walking, Golf, Tennis u.v.m. nge deru Sportanimation, gef. Wan

guter Service

Königin der Inseln

Sizilien

mit dem Traumschiff

Palermo – Marsala – Monreale – Aetna – Taormina – Syrakus – Catania A Im Preis inbegriffen: 100% REK Einsteigeorte:

✔ ✔ ✔ ✔ ✔ ✔

#-+" % $*)+,'),&(

t! Kurz &lbpGenusio n

2 ÜN mit Ha 1 Grossmassage ge 1 Ganzkörpermassa nhof.de ab " 179, e, www.hotel-muehle

Fahrt im ****Langstreckenbus mit allem Komfort Unterkunft in *** und ****Hotels Alle Zimmer mit Bad oder Dusche, WC, Telefon, TV Halbpension, Frühstücksbuffet, Abendessen (ausg. Fährüberfahrten) Tagesreiseleitungen Segesta – Erice – Marsala – Messina etc. Stadtführungen Genua, Palermo, Monreale, Syrakus, Catania

Nicht inbegriffen: Obilg. Annullationsschutz Fak Ausflug Aetna – Taormina Einzelzimmer/-kabine

Fr. 20.– Fr. 49.– Fr. 340.–

Bern, Thun, Spiez, Interlaken, Luzern, Zürich, Zug

Tel. 033 821 13 53 gsrabatte www.rubi-reisen.ch Frühbuchun

Garantierte Durchführung bei allen Reisen

of.d info@hotel-muehlenh Tel. 0049-8386-93260, 3* Hotel Mühlenhof,

Griechenland Meteoraklöster –

Delphi – Athen – Akropolis – Epidaurus – Olympia 17.3.–26.3.08 10 Tage HP/ZF Fr. 1299.–

=78?@A6B98< A=B?:@;B@ ) >#%&HCEI 3, ) 320-3 =DG$%&C'HG" AGK+ ,,/4*3.31*4.,,*, ) 9C( ,,/4*3.31*4.,,*-, ) J"H#5#DG$%&C'HG"+FG

Golf von Sorrent

Die Amalfiküste – Capri – Vesuv – Neapel – Rom 13.4.–19.4.08 7 Tage HP Fr. 889.–

Südtirol – Dolomiten

Meran – Kaltern – Kalternsee – Dorf Tirol – Bozen 29.5.–1.6.08 4 Tage HP Fr. 379.–

Südtoscana – Umbrien

Trasimener See – Perugia – Assisi – Montepulciano 2.6.–6.6.08 5 Tage HP Fr. 499.–

ABANO-MONTEGROTTO

Einzigartiges Thermalzentrum in Norditalien. Erstklassige Hotelstruktur mit eigenen Thermalschwimmbädern und Kurabteilungen in allen Hotels. Lassen Sie sich verwöhnen! Wöchentliche Fahrten im modernen Car mit Luxusbestuhlung.

ISCHIA

AKTUELLE RUNDREISEN

4 Tage 675.– 5 Tage 945.–

Gemäldegalerie Alte Meister / Grünes Gewölbe / Frauenkirche, Top-Hotel im Stadtzentrum!

WEITERE DESTINATIONEN Bad Wörishofen, Oberstaufen, Toskana

stellen!

Jetzt Katalog be

9 056 437 29 2

STÖCKLIN REISEN AG, 5430 Wettingen Telefon 056 437 29 29, www.stoecklin.ch

Lago Maggiore – Alba – Langhe – Barolo – Asti 9.6.–12.6.08 4 Tage HP Fr. 389.– R E I S E N

Die grüne Ferieninsel im Golf von Neapel (Bus oder Direktflug)

Piemont mit Alba und Turin Kunststadt Dresden

Piemont – das Schlemmerparadies

M I T N I V E A U

Südengland – Cornwall

Portsmouth – Plymouth – Lands End – Bristol – Bath 20.6.–27.6.08 8 Tage HP Fr. 1179.–

Metropolen im Norden

Kopenhagen – Stockholm – Helsinki – Oslo 29.6.–6.7.08 8 Tage HP/ZF Fr. 1149.–

Russland – Baltikum

St. Petersburg – Tallinn – Riga – Vilnius – Königsberg 28.7.–8.8.08 12 Tage HP/ZF Fr. 2199.–

Schottland – Orkney Inseln

York – Edingburgh – Inverness – Carlisle – Loch Ness 14.8.–23.8.08 10 Tage HP/ZF Fr. 1949.–

O N L I N E B U C H U N G 5 %


DAS GIBT’S NUR ALLE 4 JAHRE:

FREITAG, 29. FEBRUAR

Mit M-CUMULUS können Sie in den Migros-Filialen inkl. Migros-Restaurant, MigrosGourmessa, Migros-Take Away, M-Electronics, Do it + Garden Migros, Micasa, SportXX und bei den Migros-Partnern sowie Detaillisten mit Migros-Produkten der Genossenschaft Migros Aare (Kt. AG, BE, SO) 4-fach punkten. Ausgenommen gebührenpflichtige Artikel, Taxkarten, E-Loading, Gutscheine und Geschenkkarten.

WETTBEWERB Schalten Sie richtig und gewinnen Sie: 29 WEEKENDS IM EUROPA-PARK im Wert von je Fr. 820.– 292 TAGESEINTRITTE IN DEN EUROPA-PARK im Wert von je Fr. 53.– 2929 BLUMENSTRÄUSSE im Wert von je Fr. 20.–

Vorname:

Name:

Adresse:

PLZ/Ort:

Meine Migros-Filiale:

Mitmachen ist ganz einfach. Talon ausfüllen, ausschneiden und bis Freitag, 29. Februar 2008 am Kundendienst Ihrer Migros in die Urne werfen. Teilnahmeberechtigt sind alle, ausgenommen die Mitarbeitenden der Migros. Über den Wettbewerb wird keine Korrespondenz geführt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Keine Barauszahlung der Preise. Die Gewinner werden persönlich benachrichtigt.


49

Migros-Magazin 9, 25. Februar 2008

Ihre Region Migros

Aare

Migros Biel-Bözingen: Frische garantiert!

Attraktive Quartierfiliale: Die neue Migros wird am Donnerstag, 28. Februar, feierlich eröffnet.

D

Produkt der Woche

Fit in den Frühling mit einem Fitnessgerät aus der Migros. Ein aktuelles Modell ist z.B. der Kettler Crosstrainer Mondeo ST mit einem Trainingscomputer mit 8 Programmen, Pulsmessung über Handsensoren und Ohrclip. Zudem verfügt das Gerät über ein Magnetbremssystem und eine Schwungmasse von 20 kg. Aktionspreis vom 26.2. bis 10.3.08: Fr. 999.– statt Fr. 1399.–. 2 Jahre Garantie.

Klubschulangebot

ie Migros Aare bekennt sich zu ihrer Verpflichtung als Nahversorgerin. Neuestes Beispiel: Ab kommendem Donnerstag, 28. Februar, steht den Kundinnen und Kunden in BielBözingen eine völlig neue MigrosFiliale an der Schlösslistrasse 7 zur Verfügung. Der Laden weist eine wesentlich vergrösserter Verkaufsfläche (von 260 auf jetzt 740 m2) und neu 43 Parkplätzen in der Einstellhalle auf. Mit dem neuen Laden und Investitionen von sieben Millionen Franken konnten zehn neue Stellen geschaffen werden.

Attraktiv und grosszügig Entsprechend grosszügig und attraktiv präsentiert sich die neue Quartierfiliale. Kundinnen und Kunden, die in den letzten Tagen einen Augenschein vor Ort genommen haben, freuen sich nach eigenen Angaben jedenfalls sehr auf die neue Verkaufsstelle. Wie immer bei Neueröffnungen bietet die neue Filiale unter Leitung von Beat Brotzer während der drei ersten Tage vom Donnerstag, 28. Februar, bis Samstag, 1. März, fünffache Cumulus-Punkte und spezielle Aktionen, darunter fünf Top-Angebote.

News

Die Fachausbildung EntspannungsCoach vermittelt Lebensqualität durch den bewussten Umgang mit den persönlichen Ressourcen. Nehmen Sie mit uns Kontakt auf! 0844 373 654 oder www.klubschule.ch/ business

InterMezzo

Eine Mutter kommt mit ihrem Töchterli in einen Laden des Shoppylands. Es piepst. Die Mutter sucht verzweifelt nach dem Grund des Alarms. Fehlanzeige. Das Mädchen hingegen löst das Signal aus, obwohl sie nichts Verdächtiges trägt. «Das passiert immer wieder!» meint die verzweifelte Mutter, «wir erleben deswegen viele peinliche Situationen.» Eine Mitarbeitende setzt das Meitli auf die Theke und «entsichert» sie spasseshalber mit der dafür vorgesehenen Einrichtung. Seither läuft das Töchterli «piepsfrei» herum. Beat Brotzer wird ab Donnerstag mit «Frische garantiert» auftrumpfen.


50 Migros Aare

Migros-Magazin 9, 25. Februar 2008

Frühlingserwachen auf dem Gurten

Ein Frühjahr voller Musik und guter Laune auf dem Gurten: Das neue Programm überzeugt durch seine Vielfältigkeit, die sowohl Erwachsene als auch Kinder berücksichtigt. Dies verleiht ihrer Musik enorm viel Kraft, Lebendigkeit und nicht zuletzt auch Witz. Die Gruppe «Toe for Toe» spielt traditionelle irische Musik und hat sich als Band für Tanzanlässe einen Namen gemacht. Auf dem Gurten mischt «Toe for Toe» die Tanz-Sets mit ihren stimmungsvollen Liedern und Balladen auf. 3rd Irish Celtic Night mit «The Pint» und «Toe for Toe», Samstag, 29. März, 21 Uhr, www.pint.ch

Begnadete Sänger: Die britische Band «The Flying Pickets» präsentiert auf dem Gurten ihre Show «Big Mouth».

D

ie gefeierte fünfköpfige A-capella-Band «The Flying Pickets» kehrt mit der topaktuellen Show «Big Mouth» in die Schweiz zurück. «Big Mouth» lässt jeden einzelnen Sänger dieses hochkarätigen Line-up

in einer fulminanten Liveshow zur Geltung kommen. Mit der Power einer Rockband, aber nur ihren Stimmen als Instrument laden «The Flying Pickets» ein zu einer musikalischen Reise voller Energie und ausserordentlichem Stil.

Sonntag, 16. März, 20 Uhr, www. flyingpickets.co.uk «The Pint» spielt vorwiegend traditionelle irische Musik. Typisch sind die originellen und fetzigen Arrangements, die auch stilistische Grenzüberschreitungen beinhalten.

Grosses Spielparkfest Das kunterbunte Spielparkfest vom Sonntag, 30. März, beginnt in diesem Jahr beim Zirkuswagen mit den «Varietätern» – viel Theater zum Mitspielen und Mitmachen. Auch das Nostalgie-Karussell ist wieder da, Blasio-Hüpfmatten und ein 4er-Bungee-Trampolin. Der Ballenberg – 2008 zu Gast auf dem Gurten – präsentiert sich mit einem Streichelzoo (www.ballenberg.ch). Für die musikalische Unterhaltung sorgt die holländische Konzertorgel «s‘Träumli». Und damit die Grossen nicht zu kurz kommen, reserviert man sich am besten gleich einen Platz i- Restaurant Tapis Rouge für einen ausgiebigen Brunch (Telefon 031 970 33 33).

Von Steeldrum-Musik bis Jim Knopf – das Programm auf dem Gurten • Samstag, 1. März: ferrum helveticum und Extempo «Music for the Pan» www.ferrumhelveticum.ch www.extempo.ch • Sonntag, 9. März: Roland Zoss & Jimmy-Flitz-Band «E Reis dür d‘Schwyz» www.jimmyflitz.ch • Freitag, 14. März und 11. April: Eltern John up at the Gurten! www.elternjohn.ch

• Sonntag, 16. März: Flying Pickets «Big Mouth Tour 2008» www.pickets.co.uk • Sonntag, 23. März (Ostern) und Samstag, 19. April: Spacenight mit DJ Franctone www.spacenight.ch • Samstag, 29. März: 3rd Irish Celtic Night mit «The Pint» und «Toe for Toe» www.pint.ch • Sonntag, 30. März: Grosses

Spielparkfest www.gurtenpark.ch • Sonntag, 6. April: Kindertheater «Jim Knopf» www.junge-buehnebern.ch Reservation Tel. 031 930 10 10 • Freitag/Samstag, 25./26. April: Hoch Hinaus! Wanderoper in sieben Bildern - 150 Jahre Konsi Bern www.konsibern.ch • Samstag/Sonntag, 26./27. April:

World‘s Biggest Discgolf Tournier www.swissdiscgolf.ch Das Programm immer aktuell unter www.gurtenpark.ch Vorverkauf, wo nichts anderes erwähnt, bei Ticketcorner unter der Nummer 0900 800 800 (Fr. 1.19/ Min.) oder übers Internet www.ticketcorner.com


Migros Aare

Migros-Magazin 9, 25. Februar 2008

Manege frei

Forum Elle Sektion Bern

Höchste Konzentration – Tobias Muntwyler in Aktion.

Die Zirkusse kommen: Sie sind von ihren Winterquartieren aufgebrochen, um die Zuschauer mit neuen Programmen zu verzaubern.

B

eim Circus Monti treiben dieses Jahr zwei angegraute Tolpatsche, die mit Zirkus absolut nichts am Hut haben, ihr «Unwesen». Durch einen Streich der beiden Monti-Junioren Tobias und Mario landen sie in der Manege und versuchen immer wieder, die beiden Schlingel zu schnappen. Doch Mario und Tobias haben die Zirkusleute auf ihrer Seite. Das gesamte Ensemble hilft den beiden, die zwei Störenfriede an der Nase herumzuführen, bis diese schliesslich auf wundersame Art in die Zirkuswelt eintauchen. Première ist am 14. März in Wohlen AG. Im Harlekin, dem Zirkus aus dem Berner Oberland, ist ein bunter Strauss circensischen Handwerks zu bestaunen. Für die Lacher sorgen die Clowns Nicas, für die

Poesie Natascha mit ihrer Seifenblasennummer und für die Spannung die internationalen Akrobaten, darunter die blutjunge ungarische Gruppe Duo Viro, die nach Abschluss der Artistenschule beim Harlekin ihre Karriere beginnt. Première ist am 7. März in Thun. Für den Circus Nock ist es die 148. Tournee. Das spektakuläre Programm, das Tiernummern, Akrobatik und Komik umfasst,

51

trägt die Handschrift von Eugene Chaplin und Alexandra Nock. Die hochkarätigen Artisten kommen aus Chile, Kuba, Russland, Italien, der Ukraine und der Schweiz. Première ist am 8. März Frick. Gegen Abgabe der unten stehenden Gutscheine erhalten die Leser eine Reduktion von Fr. 5.– auf einer Eintrittskarte bei den drei erwähnten Zirkussen Harlekin, Monti und Nock.

Zirkus-Gutschein

Zirkus-Gutschein

im Wert von Fr. 5.– für den verbilligten Bezug einer Eintrittskarte in der Saison 2008

im Wert von Fr. 5.– für den verbilligten Bezug einer Eintrittskarte in der Saison 2008

Gültig bei den Zirkussen Harlekin, Monti und Nock

Gültig bei den Zirkussen Harlekin, Monti und Nock

Genossenschaft Migros Aare

Genossenschaft Migros Aare

Die Sektion Bern führt verschiedene monatliche Veranstaltungen durch. Jeweils am 1. Dienstag des Monats treffen sich die Mitglieder im Kongresshotel Kreuz, Zeughausgasse 41, Bern zum «Stamm». «Schnupperinnen» sind herzlich willkommen. Infos erhalten Sie bei: Rosmarie Hänggi Kunz, Sektionspräsidentin, Telefon 031 534 40 07. Ruth Reber, Wanderleiterin, Tel. 031 931 96 09. Esther Flückiger, Mitgliedschaften und Mutationen, Tel. 031 921 89 31. Gesucht: drei Mitarbeiterinnen für den Vorstand der Sektion Bern. Sind Sie ein Organisationstalent? Engagieren Sie sich gerne für andere Menschen und sind Sie am aktuellen Geschehen interessiert? Dann melden Sie sich bei der Präsidentin, Rosmarie Hänggi Kunz, Tel. 031 534 40 07.

Sektion Aargau

Freitag, 14. März, 14.45 Uhr 51. Generalversammlung im Clubhaus der Firma Chocolat Frey AG in Buchs Ausflug nach Würenlos: Emma-Kunz-Grotte und WeberGarten in Dietikon. Region Aargau am 8./15. und 22. April 2008, Region Baden-Wettingen am 3. und 24. April 2008. Infos über weitere Veranstaltungen und Beitritt erhalten Sie bei der Sektionspräsidentin, Liselotte Boll, Telefon 062 827 16 66.

Sektion Solothurn

Montag, 17. März, 14.30 Uhr im Konzertsaal Langendorf. Bea Henzi, Dentalassistentin, informiert über den Alltag in einer Zahnarztpraxis, die auf Implantate, Brücken und Teilprothesen spezialisiert ist. Infos über Veranstaltungen und Beitritt erhalten Sie bei der Sektionspräsidentin, Christin Lüthi, Telefon 032 623 27 14.


Angebote gültig vom 25. Februar bis 1. März 2008

Viel Genuss Feiner Wochenhit Kalbsgeschnetzeltes an Rahmsauce (Fleisch aus der Schweiz)

mit Röstigaletten und Mischgemüse

13.80

Kaffee-Plus Kaffee mit Mangoschnitte

5.– statt 6.–

Lunch-Checks sind bei uns willkommen!

Genossenschaft Migros Aare


Rostwasser? Sanieren Lining Tech AG, Freienbach, ist mit über 20 Jahren Erfahrung Branchenleader in der Schweiz für RohrInnensanierung.

der Leitungen statt ersetzen – ohne Aufspitzen von

Günstig – Sauber – Schnell. Wänden und Böden. Rostwasser und Druckabfall in der Wasserleitung? Das 10‘000-fach bewährte LSE-Verfahren bietet sich als perfekte Lösung an. Geeignet für den Einsatz bei verschiedensten Rohrmaterialien wie Eisen, Kupfer, Guss usw. Derart verrostete Rohre sind keine Seltenheit. Die dicke Rostschicht bewirkt eine Rohrverengung und einen damit verbundenen Druckabfall sowie Rostwasser.

Tiefere Kosten und kürzere Sanierungsdauer

Mitarbeitende der Lining Tech AG Freienbach SZ

Lining Tech saniert pro Jahr über 1‘500 Wohnungen in der Deutschschweiz inklusive Wallis sowie im Tessin. Das ganze Unternehmen ist ISO-Zertifiziert nach Norm 9001:2000.

Eine Sanierung der Leitungen mit dem LSE-SystemTM ist 3x günstiger sowie 10x schneller als eine Neu-Installation und ausserdem umweltfreundlich. Sämtliche Räume bleiben während der ganzen Sanierung bewohn- und benutzbar. Deshalb entstehen auch keine Mietzinsverluste.

Top-Qualität + Langzeit-Erfahrung

Absolut keine baulichen Umtriebe Kein Durchbohren von Böden und Aufspitzen von Wänden. Kein Entfernen von Einbaumöbeln und kein Aus- und Einräumen der Räumlichkeiten. Im Klartext: Keine Baustelle, praktisch kein Lärm und kaum Umtriebe sowie keine Wiederherstellungskosten.

Wir sanieren: Trinkwasserleitungen kalt/warm Dachwasser-Ableitungen Hauszuleitungen Feuerlöschleitungen Druckluftleitungen Gasleitungen Schwimmbadleitungen

Nach der Rohr-Reinigung erfolgt die Innenbeschichtung der Wasserleitungen mit Epoxydharz.

Tests der EMPA, Dübendorf, sowie europaweite Langzeitstudien bestätigen, dass auch nach 15 Jahren der Korrosionsschutz einwandfrei erfüllt wird. Eine Lebensdauer von weiteren 5 bis 10 Jahren wird dabei attestiert. Europaweit kann kein anderes System vergleichbare und sicherere Erfahrungswerte vorweisen. Eine Investition für Jahrzehnte!

Info-Gutschein Ihr Angebot interessiert mich. Senden Sie mir bitte gratis Unterlagen betr. Sanierung von Wasserleitungen mit dem LSE-SystemTM. Name/Firma

L i n i n g Te c h A G

Vorname

Postfach 347, 8807 Freienbach SZ Tel. 044 787 51 51 · Fax 044 787 51 50 Büro Basel: Tel. 061 723 86 38 Büro Visp: Tel. 027 946 56 68

www.liningtech.ch

Fotos: Peter Bruggmann

Adresse PLZ/Ort

...und Trinkwasser hat wieder seinen Namen verdient!


55

Migros-Magazin 9, 25. Februar 2008

A la carte

Einsatz am Herd: Mit der «Saisonküche» bei Marcelle Borer. Bei Rosmarin wird Hausvogel Maude und beim Mistkratzerli wird Marcelle Borer schwach.

Marcelle und Maude

Marcelle Borer näht handzahme Vögel, gibt ihnen Namen, füllt Sitzkissen mit Dinkelspreu und lässt sich von «Saisonküche»-Köchin Simone Codoni einen Vogel mit Dinkelfladenbrot auftischen.

M

aude, der textile Hausvogel, ist stinkfrech und klaut «Saisonküche»-Köchin Simone Codoni die Rosmarinzweige, die eigentlich für das Mistkratzerli bestimmt sind. Frech, witzig und herzlich ist auch die

Schöpferin der Handpuppe Maude. Marcelle Borer ist stets mit leuchtenden Augen und unzähligen Ideen unterwegs. Sie zeigt Simone Codoni ihren Kräutergarten. Hier auf dem Mont Vully, mit Blick auf den Murtensee und die Alpen

nimmt die Natur einen gefangen. «Ich wohne sehr einfach, aber privilegiert», bringt es Borer auf den Punkt. Auf den Punkt gart sie auch «Canard à l’orange» und andere schöne Dinge wie Erbsensuppe mit Vanille oder Roastbeef mit

Kartoffelstock und Karottenschaum. Dies jeweils an den Wochenenden im Bieler Spitzenlokal «Maruzzella». Kochen ist, neben Kissen und Handpuppen nähen, die Passion von Borer. Zu Hause kreiert sie gerne neue Gerichte


56 A la carte

oder tüftelt an ihren berühmten Genuss ist bei Marcelle Borer Saucen herum. Genau beobachtet auch beim Kissenfüllen nie weit von ihren Hauskatzen Max, Shinuk, weg. Früher, als sie noch in SchaffSmoke, Loki und ihrem Hund Longo. Marcelle Borer kocht hausen lebte, fuhr sie oft mit dem keine opulenten Geschichten, Zug nach Zürich und transportiersondern kleine, feine Gerichte. te ihre Kissen im Leiterwagen ins Oft fleischlos, was für sie als tem- Niederdorf, um auf dem Rosenhof poräre Vegetarierin kein Problem ihre Kunstwerke zu verkaufen. ist. Den Beruf Köchin hat sie nicht Später kamen die Handpuppen, erlernt, das Kochen schon. Das die Stoffvögel hinzu. Ja, heute ist Talent hat sie von ihren Gross- in ihrem Umfeld ein richtiges müttern Marie und Sophie, die Vogelfieber ausgebrochen. Ein verrückten Ideen von ihrem Vater Sprachlehrer benutzt die HandMax, dem in jungen Jahren die puppen für seinen Schulunterricht, Schweiz zu eng war und der Jahre ein Optiker schenkt sie seinen später mit einem Sack voller Ideen Stammkunden und den Rest der aus dem Ausland Vögel verkauft Bozurückkehrte. rer am WeihnachtsSimone Codo- «Mit Dinkelspreu bazar. nis pragmatische Zurück zum Vofülle ich meine Idee, das Mistkratgel im Römertopf. Sitzkissen.» zerli im Römertopf Zum Schluss hat in den Ofen zu Codoni den Deckel schieben, gefällt vom Topf entfernt, Marcelle Borer. damit die Mistkrat«Darin wird das Fezerli eine schöne dervieh besonders Bräunung bekomzart und saftig», ermen. Während im Freien die Haustiere klärt Codoni, die in der Zwischenzeit um die Wette heuden Römertopf im len, hört man in der kalten Wasser geKüche laute «Ahs» wässert, den Vogel und «Ohs». Zwimit Kräutern und Zitrone gefüllt schendurch erzählt Marcelle Borer und mit Olivenöl beträufelt und von ihrer Zeit als Köchin am den Dinkelteig zu kleinen Pizzas Open-air-Festival «Out in the geformt und ausgebacken hat. Das Green» in Frauenfeld, wo sich Kochduo arbeitet Hand in Hand. die Rockbands Deep Purple und Die Knoblauchsauce ist abge- ZZ Top, die Sänger Jovanotti und schmeckt, das Mistkratzerli ist Sting als Genussmenschen entbald gar, das Festmahl kann begin- puppten. Heute geniesst Marcelle nen. Aber nicht für alle! Für die Borer aber Simone Codonis zartes Katzen und für den Hund wird das Mistkratzerli. Danach will sie mit Ganze zu viel. Solche Düfte – und Hund und Katzen spazieren gehen, es gibt nicht einmal einen Happen abends noch für die bevorstehende für sie. Mit protestierendem Blick Bio-Medica-Messe Kissen nähen stapfen sie missmutig davon. und dabei den Sonnenuntergang Marcelle Borers zweite Passion geniessen. Tatsächlich wie im ist Kissen nähen. «Mit Dinkel- Paradies. Text Martin Jenni, spreu und Lavendel fülle ich Bilder Hans Schürmann meine Sitzkissen», bemerkt sie, Marcelle Borer und ihre Kissen findet man auch wobei sie mit dem Lavendelhonig an der Bio-Medica-Messe, die vom Donnerstag, bis Sonntag, 9. März 2008, im Kongresshaus die Lammkoteletts mariniert und 6., Zürich stattfindet. mit dem Dinkel feine Brote bäckt. www.marcelleborer.ch und www.lebenskraft.ch

.

Migros-Magazin 9, 25. Februar 2008

A

A. Simone Codoni und Marcelle Borer im Gespräch über die Leichtigkeit des Seins und über leichte Vögel. B. Die Zutaten: Olivenöl, Zitrone, Rosmarin, Knoblauch, Dinkelpizzateig, Mehl, Kreuzkümmel und mehr. C. Der Römertopf wird für etwa zehn Minuten in kaltes Wasser eingelegt.

B

C

D. Mistkratzerli bleiben zusätzlich saftig, wenn man sie mit einem Stück Zitrone füllt. Und die Kräuter geben ein feines Aroma. E. Für eine schöne Bräunung werden die Mistkratzerli ohne Deckel fertig gebraten. F. Mit dem Dinkelteig lassen sich kleine Brotfladen formen, die man in der Bratpfanne ausbäckt.


Noch günstiger Gültig vom 26.2. bis 3.3.

50%

50%

3

7

90

statt 7.80

Extra Konfitüren assortiert im 3er-Pack (Aprikosen/Zwetschgen/ Kirschen) 3 x 500 g Solange Vorrat

10

50

M-Drink UHT im 10er-Pack 10 x 1 Liter Solange Vorrat

statt 14.10

Anna’s Best Pizza Lunga Toscana oder Prosciutto im 3er-Pack Toscana 3 x 280 g Prosciutto 3 x 270 g 7.05 statt 14.10 Solange Vorrat

2 für 1

13

50%

27

statt 14.–

05

50

95

statt 27.–

Total Waschmittel ab 1 kg / 1 Liter (ohne bereits reduzierte Artikel) Beispiel: Total Cool Active Classic und Total Cool Active Color & Form, Waschkraft schon ab 20° (Erhältlich in grösseren Migros-Filialen) 2 x 1,5 kg 13.50 statt 27.–

statt 55.90

Mivit Bratpfannen-Serien Rondo, Perfetto, Titan und Cybernox (ohne M-Budget) Beispiel: Bratpfanne “Titan” flach, antihaftbeschichtet, ø 28 cm, innen Hartgrundbeschichtung Titan HF100, für alle Herdarten (ausser Induktion). 27.95 statt 55.90 Gültig bis 10.3., solange Vorrat Erhältlich in grösseren Migros-Filialen.

Die Überraschung, die immer gelingt. Da bleiben keine Wünsche offen: www.migros.ch/geschenkkarte


Noch günstiger Gültig ab Dienstag 26.2. bis Montag 3.3.

1

45 statt 1.80

Emmentaler surchoix per 100 g

8.–

statt 12.–

Cappelletti mit Schinken und Käse im 3er-Pack 3 x 250 g

8

3 für 2

6

560

90

statt 7.–

statt 9.30

Wienerli 3 x 2 Paar

30%

Ganzes Kalbfleischsortiment 20% günstiger Beispiel: Kalbsplätzli Schweizer Fleisch per 100 g 5.60 statt 7.–

240

statt 3.45

40 statt 12.–

Champignons weiss und braun aus der Schweiz per kg

1

Rapelli Hinterschinken geschnitten Schweiz per 100 g

15 statt 1.45

Appenzeller mild per 100 g

3

60 statt 4.50

Schweinsbratwurst 2 x 120 g

3

10 statt 4.50

Baumnüsse aus Kalifornien Beutel à 500 g

9

50%

25

statt 18.50

Delikatessen Fleischkäse geschnitten Grosspackung per kg

4

60 statt 6.60

Rougette Käse Duett 270 g pro Stück Rougette Ofenkäse 320 g pro Stück 5.40 statt 7.80

Genossenschaft Migros Aare


2

30 statt 2.90

1

90

Vollkorn Landbrot 400 g

statt 2.40

Osterchüechli 2 Stück/150 g

2

10 statt 2.80

Fresh & Quick Mischsalat 250 g

33%

9

90

14

20 statt 17.80

Fondue moitié-moitié im Duo-Pack 2 x 400 g Solange Vorrat

statt 14.85

Malbuner Landrauchschinken im 3er-Pack geschnitten Schweiz 3 x 97 g Solange Vorrat

30%

6

40%

9

60

80

statt 9.80

Optigal Poulet Schweiz 2 Stück/per kg

statt 16.–

Luxor Atlantik-Rauchlachs Zucht 250 g Solange Vorrat

2

50

Bananen Mittelamerika per kg

10

90 statt 12.90

Minirosen Bund à 20 Stück

1

20

Eisbergsalat Spanien pro Stück


Noch günstiger Gültig vom 26.2. bis 3.3.

2.–

485

statt 2.50

Alle Flachwaffeln in Packungen à 250 g beim Kauf ab 2 Packungen, jede –.50 günstiger Beispiel: Schokoladewaffeln 2.– statt 2.50

4.–

20

statt 3.90

7

50 statt 9.80

Alle Excellent Nüsse und Nussmischungen 20% günstiger Beispiel: Nussmischung 170 g 3.10 statt 3.90

Alle SchokoladenOstereili im 500 g Beutel

30%

5

310

statt 14.60

Happy Hour Schinkengipfeli im Duo-Pack tiefgekühlt 2 x 12 Stück/1000 g Solange Vorrat

Alle Frühstücksgetränke (ohne M-Budget) 20% günstiger Beispiel: Disney M-Quick Kakaogetränk 1 kg 4.85 statt 6.10

Frelitta Classic im Jumbobecher 750 g Eimalzin Crisp im Jumbobecher 650 g 4.50 Solange Vorrat

30%

10

statt 6.10

9

10

30 statt 11.70

Mischpilze im 3er-Pack 3 x 200 g Champignons im 3er-Pack 3 x 200 g 6.20 statt 7.80 Solange Vorrat

statt 7.40

Tipo M Spiralnudeln im 4er-Pack 4 x 500 g Solange Vorrat

1

60 statt 2.–

Alle Reis im 1 kg Beutel (ohne M-Budget) beim Kauf ab 2 Produkten, jedes –.40 günstiger Beispiel: Carolina Parboiled Reis 1 kg 1.60 statt 2.–

2

55 statt 3.20

Alle Rösti im Alubeutel 250 g bis 750 g (ohne M-Budget) 20% günstiger Beispiel: Berner Rösti mit Speck 500 g 2.55 statt 3.20

9

30%

90

statt 14.20

Don Pollo Pouletschnitzel paniert tiefgekühlt, hergestellt in der Schweiz mit Pouletfleisch aus Brasilien Beutel à 1 kg Solange Vorrat


Noch günstiger Gültig vom 26.2. bis 3.3.

8

6 für 4

7

statt 11.70

Alle Pepsi in Packungen à 6 x 1,5 Liter

6 für 4

5.–

3

statt 7.50

statt 9.90

statt 9.50

Alle Miobrill Microfaserprodukte und Haushalthandschuhe 20% günstiger Beispiel: Microfaser Reinigungstücher, Duo-Pack 30 x 40 cm 7.60 statt 9.50 Gültig bis 17.3.

statt 3.90

Alle Potz Reinigungsmittel Beim Kauf ab 2 Produkten, jedes –.70 günstiger Beispiel: Potz Badreiniger mit Power-protect-Formel 500 ml 3.20 statt 3.90 Gültig bis 17.3.

90

Yvette Feinwaschmittel ab 1 kg / 1 Liter (ohne bereits reduzierte Artikel) 20% günstiger Beispiel: Yvette Care Nachfüllbeutel 1,5 Liter 7.90 statt 9.90 Gültig bis 10.3.

7

statt 12.50

20

Vittel Mineralwasser im 6er-Pack 6 x 50 cl, 6 x 75 cl und 6 x 1,5 Liter Beispiel: Vittel 6 x 1,5 Liter 5.– statt 7.50

60

75

Alle Trinkgläser und Glasgeschirrserien (ohne M-Budget und Sélection) Beispiele: Classic Bordeaux-Glas 37 cl 3er-Pack 8.75 statt 12.50 Astoria Kristallglasschale, ø 24 cm 9.10 statt 13.– Gültig bis 10.3. Erhältlich in grösseren Migros-Filialen.

80

7

30%

4

30 statt 5.40

Total Waschhilfen und Mica Wasserenthärter (ohne bereits reduzierte Artikel) 20% günstiger Beispiele: Total Spray & Wash 500 ml 4.30 statt 5.40 Nachfüllbeutel 500 ml 3.75 statt 4.70 Gültig bis 10.3.

5.–

statt 7.50

Migros Fresh 2 in 1 Gel im 3er-Pack Beispiel: Migros Fresh Pink Love 3er-Pack 5.– statt 7.50 Solange Vorrat

2

20 statt 2.90

Alle M-Plus Reinigungsmittel Beim Kauf ab 2 Produkten, jedes –.70 günstiger Beispiel: M-Plus WC-Reiniger 750 ml 2.20 statt 2.90 Gültig bis 17.3.

9

90 statt 15.80

Papeteria Kopierpapier im Duo-Pack weiss, Format A4, 80 g/m2 2 x 500 Blatt Solange Vorrat


Noch günstiger

50%

14

9

Gültig vom 26.2. bis 3.3.

90

95

statt 29.90

4

70

Rucksack weitere Farben: schwarz/anthrazit und braun/beige Solange Vorrat Erhältlich in grösseren Migros-Filialen.

4

Kinder Langarmshirt Solange Vorrat Erhältlich in grösseren Migros-Filialen.

40 statt 5.50

Gesamtes DamensockenSortiment (nur Grobstrick) (ohne M-Budget, M’08-Angebote und bereits reduzierte Artikel) 20% günstiger Beispiel: Damensocken Sophie 4.40 statt 5.50 Gültig bis 10.3. Erhältlich in grösseren Migros-Filialen.

79

statt 5.90

Gesamtes HerrenKinder- und BabysockenSortiment (inkl. Baby-Strumpfhosen) (ohne M-Budget, M’08Angebote und bereits reduzierte Artikel) 20% günstiger Beispiel: Herrensocken Maurizio 4.70 statt 5.90 Gültig bis 10.3. Erhältlich in grösseren Migros-Filialen.

2

29

90

Damen Strickjacke Solange Vorrat Erhältlich in grösseren Migros-Filialen.

statt 99.90

Alle Einkaufstaschen und -Wagen 20% günstiger Beispiel: Andersen Einkaufswagen Klassik 79.90 statt 99.90 Gültig bis 10.3. Erhältlich in grösseren Migros-Filialen.

ab

Damen Comfortslipper Diverse Farben Solange Vorrat Erhältlich in grösseren Migros-Filialen mit Schuhrayon.

70 statt 3.40

Gesamtes Milette Babypflege Sortiment 20% günstiger Beispiel: Milette Baby Shampoo 300 ml 2.70 statt 3.40 Gültig bis 10.3.

90

15

90

12

40

3

75

47

90 statt 59.90

Gesamtes HosenSortiment (Damen, Herren, Kinder und Baby) (ohne sportxx, M-Budget, M’08-Angebote und bereits reduzierte Artikel) 20% günstiger Beispiel: Damen Jeans Stretch Energy 47.90 statt 59.90 Gültig bis 10.3. Erhältlich in grösseren Migros-Filialen.

statt 4.70

Gesamtes Magic Styling Sortiment 20% günstiger Beispiel: Magic Styling Classic Wet Look Gel 150 ml 3.75 statt 4.70 Gültig bis 10.3.

statt 17.80

Hakle Toilettenpapier trocken und feucht in Mehrfachpackungen Beispiel: Hakle Supervlaush mint Toilettenpapier 24 Rollen 12.40 statt 17.80 Solange Vorrat


Weitere Aktionen Backwaren/Patisserie Gültig vom 26.2. bis 3.3. Cremecornets 2 Stück/140 g 2.20 statt 2.80 Biscuits/Feingebäck Solange Vorrat l33%l Birnweggli im Duo-Pack 6 Stück/225 g 3.90 statt 5.80 Blumen/Pflanzen Solange Vorrat Freilandnarzissen Bund à 30 Stück 4.80 Gültig vom 26.2. bis 3.3. Primeli im 9 cm Topf pro Stück –.90 vom 26.2. bis 3.3. Frühlingskorb pro Stück 12.90 statt 14.90 vom 26.2. bis 3.3. Phalaenopsis im Übertopf 2 Rispen pro Stück 24.90 statt 32.90 Charcuterie Gültig vom 26.2. bis 3.3. Don Pollo Trutenbrust geschnitten Import per 100 g 2.10 statt 2.65 vom 26.2. bis 3.3. Engadiner Trockenfleisch geschnitten per 100 g 6.50 statt 7.80 vom 26.2. bis 3.3. Fresco Rohessspeck Duo per 100 g 3.70 statt 4.60 Fisch vom 26.2. bis 3.3. l20%l Lachsfilets Rückenstück Zucht, Norwegen per 100 g 3.60 statt 4.50 vom 26.2. bis 3.3. l20%l Seeteufelfilets Nord-Ost-Atlantik per 100 g 5.50 statt 6.90 Fleisch vom 26.2. bis 3.3. l20%l Schweinscarrésteak gewürzt Schweizer Fleisch per 100 g 2.95 statt 3.75 Frisch und fertig Gültig vom 26.2. bis 3.3. Alle Anna's Best Sandwiches und Canapés 20% günstiger Beispiel: Dreieck-Sandwich Thon 170 g 2.85 statt 3.60 Solange Vorrat l33%l Anna's Best Gnocchi im Duo-Pack 2 x 550 g 5.30 statt 8.– Solange Vorrat l3 für 2l Cappelletti Schinken-Käse im 3er-Pack 3 x 250 g 8.– statt 12.–

CH

CH

CH

CH

CH

CH

CH

CH

Früchte vom 26.2. bis 3.3. BIO Äpfel Topaz aus der Schweiz per kg 4.80 statt 6.20 vom 26.2. bis 3.3. Blondorangen Navel Late aus Spanien per kg 2.30 statt 2.90 Netz à 2 kg 4.20 statt 5.20 vom 26.2. bis 3.3. Bananen Max Havelaar aus Peru per kg 3.10 statt 3.60 Geflügel vom 26.2. bis 3.3. l40%l Poulet Cordon-Bleu Hergestellt in der Schweiz mit Pouletfleisch aus Brasilien Schale à 6 x 125 g 12.70 statt 21.30 Gemüse Gültig vom 26.2. bis 3.3. CH Kartoffeln mehligkochend Schweiz Tragtasche à 2,5 kg 3.40 vom 26.2. bis 3.3. BIO Fenchel aus Spanien per kg 5.90 statt 7.90 vom 26.2. bis 3.3. BIO Karotten aus der Schweiz Beutel à 1 kg 3.10 statt 4.10 vom 26.2. bis 3.3. Cherry Tomaten am Zweig aus Spanien Schale 500 g 2.80 statt 3.80 Käse Solange Vorrat CH Alle Cantadou Frischkäse im Duo-Pack 2 x 125 g 4.20 statt 5.20 vom 26.2. bis 3.3. Iberico spanischer Halbhartkäse per 100 g 2.– statt 2.50 vom 26.2. bis 3.3. Käse in Bedienung: Emmentaler Chüschtig per 100 g 1.75 statt 2.20 vom 26.2. bis 3.3. Käse in Bedienung: Brie coeur de Lion per 100 g 1.90 statt 2.40 Milchprodukte Gültig vom 26.2. bis 3.3. CH Alle Bifidus Drink im 6er-Pack 6 x 65 ml 2.80 statt 3.50 Solange Vorrat CH l30%l UHT Halbrahm im Duo-Pack 2 Dosen à 250 ml 5.– statt 7.20 Haushalt Gültig vom 26.2. bis 17.3. CH Alle Haushalthandschuhe (ohne M-Budget und 3er-Sets) 20% günstiger Beispiel: Haushalthandschuhe Extra Long, Gr. M 1.40 statt 1.80

Genossenschaft Migros Aare

Hygiene/Kosmetik Solange Vorrat CH Magic Styling Mehrfachpackungen 25% günstiger Beispiel: Magic Styling Classic Wet Gel Duo-Pack 7.05 statt 9.40 Wasch-/Putzmittel Solange Vorrat CH Twist Allzweckreiniger XXL Sparpack 4 Düfte: Luxury Rose, Magic Violet, Refreshing Lemongrass, Fruity Peach & Orange 1,5 Liter 3.40 statt 5.10 Gültig vom 26.2. bis 17.3. CH Pretta Vorhangpflege beim Kauf ab 2 Produkten 20% günstiger Beispiel: Pretta Pulver 700 g 6.20 statt 7.80 Gültig vom 26.2. bis 17.3. CH Alle Pial Reinigungsmittel beim Kauf ab 2 Produkten, jedes 1.10 günstiger Beispiel: Pial Parkett-Pflege 1 Liter 4.50 statt 5.60

Solange Vorrat Mica Waschmaschinenreiniger 750 ml 5.90 Gültig vom 26.2. bis 17.3. Alle Brilla Reinigungsmittel beim Kauf ab 2 Produkten, jedes -.80 günstiger Beispiel: Brilla Möbelspray 300 ml 3.– statt 3.80 Migros-Restaurants vom 25.2. bis 1.3. Wochenhit: Kalbsgeschnetzeltes an Rahmsauce (Herkunft: Schweiz) mit Röstigaletten und Mischgemüse 13.80

CH

CH

CH = nationale Aktion

Notizen

COOL! 440

statt 5.50

Alle Delicious Beilagen tiefgekühlt 20% günstiger Beispiel: Rösti Kroketten 600 g 4.40 statt 5.50 Gültig vom 26.2. bis 3.3.

Tiefgekühlt


20% Gültig vom 26.2. bis 10.3.

Gesamtes Hosen-Sortiment (Damen, Herren, Kinder und Baby) (ohne Sportxx, M-Budget, M’08-Angebote und bereits reduzierte Artikel)

Mädchenhose 15.90 statt 19.90 Knaben Jeans 27.90 statt 34.90 Babyhose 15.90 statt 19.90

Baby Jeans 18.30 statt 22.90

Damen Jeans 7/8 47.90 statt 59.90

Herren Twillhose Casual C.X. 39.90 statt 49.90

Damen Jeans Energy Stretch 47.90 statt 59.90

Erhältlich in grösseren Migros-Filialen.

Die Überraschung, die immer gelingt. Da bleiben keine Wünsche offen: www.migros.ch/geschenkkarte

Herren Jeans Levi’s 79.90 statt 99.90

Herren Cargo Hose 47.90 statt 59.90


A la carte

Migros-Magazin 9, 25. Februar 2008

65

Kräuter-Mistkratzerli mit Dinkelfladenbrot Für 2–3 Personen 1 Zitrone 2 Mistkratzerli (kleine Poulets) zu je ca. 750 g, Salz, Pfeffer 1 Bund gemischte Kräuter, z. B. Rosmarin, Thymian 8 Knoblauchzehen, 6–7 EL Olivenöl 2,5 dl Geflügelfond oder Bouillon 600 g Dinkelpizzateig ca. 1 EL Mehl, 1 EL Kreuzkümmel 1. Römertopf in kaltem Wasser 10 Minuten einlegen. Zitrone in 4 Schnitze schneiden. Poulet innen und aussen kalt abspülen und trockentupfen. Rundum mit Salz und Pfeffer würzen. Je mit 3–4 Kräuterzweiglein und 1 Zitronenschnitz füllen. 2. Knoblauchzehen halbieren, in den Römertopf geben. Poulets drauflegen, mit 3 EL Olivenöl beträufeln und den Fond dazugiessen. Zugedeckt in die untere Hälfte des kalten Ofens schieben. Ofen auf 220 Grad aufheizen. Poulets ca. 30 Minuten schmoren. Deckel entfernen und ca. 20 Minuten fertig braten, bis sie eine goldbraune Farbe annehmen. 3. In der Zwischenzeit Dinkelteig in 8 gleich grosse Stücke teilen. Auf wenig Mehl zu Fladen ziehen. Mit Kreuzkümmel bestreuen, leicht in den Teig drücken. Jeden Fladen in einer Bratpfanne mit wenig Öl beidseitig goldbraun braten. 4. Poulets aus dem Römertopf heben und warm stellen. Sauce in eine Pfanne geben und nochmals aufkochen lassen, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Poulets mit der Knoblauchsauce, den restlichen Zitronenschnitzen und dem Fladenbrot servieren. D

E

F

Tipp Anstelle eines Römertopfs einen Bräter benutzen.

Mehr Rezepte: www.saison.ch


66 A la carte

Migros-Magazin 9, 25. Februar 2008

Tipps der Woche: Backen im Blumentopf. Bevor Sie Tontöpfchen bepflanzen, können Sie darin lustig geformte Brötchen und Kuchen backen.

Jetzt bestellen!

Telefon 0848 87 77 77 www.saison.ch

Material Blumentöpfe aus Ton lassen sich als Backform verwenden. Tontöpfe werden gebrannt und sind deshalb hitzebeständig. Es versteht sich, dass selbst ein neuer, unbenutzter Topf gründlich gewaschen werden muss. Danach trocknen lassen. Wenn Sie nicht wissen, ob der Blumentopf aus unbedenklichem Material hergestellt wurde, ist es empfehlenswert, die Innenseite mit Backpapier auszulegen. Dazu den Topf leicht mit Butter bestreichen, damit das Papier an den Wänden haftet. Vollkornbrötchen 6 Blumentöpfchen (8 cm Durchmesser, 9 cm hoch) wie oben beschrieben vorbereiten. 20 g Hefe mit ½ TL Zucker mischen, bis sie flüssig wird.

Zu 250 g Vollkornmehl geben. 1 TL Salz und 1,5 dl kaltes Milchwasser (1 : 1) beigeben, zu einem elastischen Teig kneten. Zugedeckt im lauwarmen Ofen ca. 45 Minuten auf das Doppelte gehen lassen. Teig erneut kneten, zu 6 Kugeln formen. In die Töpfchen füllen, nochmals ca. 15 Minuten gehen lassen, dann 20 Minuten in den Kühlschrank stellen. Oberfläche mit Wasser bepinseln. Im Ofen bei 220 Grad ca. 20 Minuten backen. In den Töpfchen servieren. Ananas-Ingwer-Töpfchen 4 Blumentöpfchen (8 cm Durchmesser, 9 cm hoch) wie oben beschrieben vorbereiten. 50 g Mandelmasse oder Marzipan in Stücken, 125 g weiche Butter, 250 g Mehl, ½ Beutel Backpulver, 100 g Zucker, 1 Prise Salz, 2 Eier und 1 dl Milch zu einem geschmeidigen Teig rühren. 100 g Ananas würfeln, mit ½ Zentimeter frisch geriebenem Ingwer mischen,

beides zum Teig geben. In die Töpfchen füllen, mit Haferflocken bestreuen. Bei 180 Grad 35–40 Minuten backen. Backmischungen Auch Muffins-Rezepte oder Teig aus Backmischungen, wie Zitronencake usw., lassen sich in Tontöpfchen backen. Beachten Sie dabei, dass der Teig nur bis gut 1 cm unter den Rand reichen darf. Backtemperatur 180 Grad, Backzeit 35–40 Minuten.

MM-Kochinfoline Montag bis Freitag, 9 –12 Uhr, 0901 240 244 (erste Minute gratis, dann 1 Franken pro Anruf) Freitag und Samstag, 17.30 –19.30 Uhr, 0901 125 250 Fr. 1.– pro Anruf plus Normaltarif (Fr. 0.08) pro Minute.

MGB www.migros.ch

Exxtra Kommunikation

Anzeige

d ite Limition Ed

Ein Stück Natur, wo immer du bist. Neu mit Banane & Milch.


A la carte

Migros-Magazin 9, 25. Februar 2008

67

www.migros.ch/m-cooking

Wochenmenü mit Thomas Notter Frühlingserwachen: Rohschinken mit Spargel, pochierter Kabeljau und Osterküchlein. Vorspeise Gewusst wie

Marinierte Spargeln Italianità mit grünem Spargel, Rohschinken und Mozzarella. Einfach delikat.

Pochieren ist eine langsame, sehr schonende Art des Garens. In Salzwasser lässt man Klösse bis zum Garwerden ziehen. In ungesalzenem, jedoch mit Essig versetztem Wasser bereitet man verlorene Eier zu. Im reinen Wasserbad werden Terrinen und Flans pochiert. Fleisch und Fisch lässt man hingegen im entsprechenden Fond mit etwas Wein gar werden. Dabei dient die Flüssigkeit nicht nur als Wärmevermittler, sondern ist auch eine aromatische Komponente, die in der Regel für eine Sauce oder Suppe weiterverwendet werden kann.

Hauptspeise

Pochierter Kabeljau Weisswein, Fischfond, Lorbeer und Safran bilden hier den aromatischen Rahmen.

Dessert BILD LUCAS PET ERS

Osterküchlein Was wäre Ostern ohne die traditionellen Osterküchlein? Eben.

www.migros.ch/m-cooking

30%

Ihre Quelle für zu Hause

Gültig ab Dienstag 26.2. bis Montag 10.3.2008 Solange Vorrat

• Mehr Genuss bei Tee und Kaffee

• Sicherer Schutz vor Geräteverkalkung • Geniessen Sie frisches, BRITA gefiltertes Wasser

auf alle BRITA Produkte

17

40

statt 24.90

Wasserfilter ALUNA Das Einstiegs-Modell

Mehr Infos und Gewinnspiele: www.brita.ch

27

30

statt 39.-

Wasserfilter MARELLA Mit Direkt-Einfüllöffnung

11

90 statt 17.00

Filterkartuschen MAXTRA 2 Stück

19

60 statt 28.-

Filterkartuschen CLASSIC 4 Stück

BRITA gibts in Ihrer Migros


68

Migros-Magazin 9, 25. Februar 2008

Schaufenster Produkte aus der Migros

Babyserie

Sie sind die Grössten

1

Für die süssen Knirpse gibt es in der spannenden Babywelt der Migros eine Menge zu entdecken: bunte Bäbis zum Schmusen, quietschende Badeenten, feine Guetsli und noch so einiges mehr.

N

2

ur das Beste ist gut genug, wenn Mama und Papa auf Shoppingtour für ihre Kleinen gehen. Deshalb müssen Wippe, Windeln und Brei sorgfältig ausgewählt werden. Die Migros führt in ihrer grossen Babywelt alles, was die kleinen Knöpfe brauchen – und Elternherzen höher schlagen lässt. Dazu gehören Kuscheltierchen und MusikMobiles ebenso wie bequeme Bodys, Pyjamas, Kleider und Finkli. Verschiedene Breie, knusprige Guetsli, Milch und vitaminreiche Fruchtsäfte sorgen dafür, dass die Kleinen gross und stark werden. Auch für die tägliche Körperpflege ist die Auswahl riesig: Badezusatz fürs Schaumbad, mildes Shampoo, pflegende Hautcremen und -öle fehlen ebenso wenig wie Windeln und Feuchttücher für den sauberen, trockenen Po. Yvonne Corrao

Wippe Chicco, Fr. 79.–, Musikmobile, Fr. 42.90, Schmusetierchen, Fr. 9.90

BILDER TINA STEINAUER, STYLING ERICA MATILE

Schlaf, Kindlein, schlaf

Der vier Monate alte Quentin flirtet mit den bunten Männchen, die sich zur beruhigenden Musik im Kreise drehen, bevor er in die Welt der Träume reist.

3

Babyhaut ist äusserst sensibel. Deshalb kann es, vor allem im Windelbereich, zu unangenehmen Rötungen kommen. Huggies hat die Qualität der SuperDry-Windeln verbessert: Sie sind jetzt dreimal so atmungsaktiv wie bisher. Dadurch gelangt mehr Luft an die Haut, was sie länger trocken hält und vor einem Windelausschlag schützt.


69

Migros-Magazin 9, 25. Februar 2008

Alles für die Wasserratte

Sarina (10 Monate) ist in ihrem Element. Sie freut sich schon im Voraus auf die Planscherei im Badewännchen. Und für die Pflege danach steht auch schon alles bereit. 1. Milette-Pants,

Fr. 26.–

2. Huggies-Super-Dry,

Fr. 29.90

3. Milette Reinigungswattepads, 60 St.,

Fr. 3.20

4. Milette-Waschgel, 300 ml, Fr. 5.10 5. Windeleimer,

5

Fr. 99.90

6. Milette feuchte Waschlappen, 15 St., Fr. 1.50 7. Milette-Baby-Öl, 200 ml, Fr. 4.– 8. Milette-Mandelölcreme, 100 ml,

7 8 6

Fr. 4.20

9. Milette-Shampoos, 300 ml, Fr. 3.40 10. Badeenten, 4 St., Fr. 3.90

4

9

10


70

Migros-Magazin 9, 25. Februar 2008

Knabberspass

Spielen macht hungrig: Carolina (13 Monate) und Chiara (12 Monate) gönnen sich eine kleine Verschnaufpause und beissen genüsslich in ein Guetsli.

4

3

1. Hipp-Fruchtsäfte, 200 ml, Fr. 1.80 2. Hipp-Beikost, 125 g, ab Fr. 1.60 3. Milupa Miluvid Plus, 275 g,

5

1

Fr. 5.20

4. Bébédor-BabyBiskuits, 24 St.,

2

Fr. 3.90

5. Teller mit Deckel,

6

Fr. 9.90

6. Schüsselchen,

Fr. 6.90

7. Babylöffel, 5 St.,

Fr. 2.50

8. Schoppenflasche, 350 ml, Fr. 7.90 9. Nestlé-Junior-Milk 1+, 1 l, Fr. 4.95 10. Lätzli, Fr. 3.90

7

9

10 8


Schaufenster

Migros-Magazin 9, 25. Februar 2008

Babyserie

Kleine Modeschau

Chiara präsentiert ganz stolz ihre neuen Kleider. Die Sommergarderobe ist griffbereit, und man wartet auf die warmen Tage. Finkli dunkelblau oder rosa,

Fr. 19.90

Trainer, Fr. 24.90 Sommerkleid orange/braun Fr. 29.90, Sommerkleid rosa/ grau, Fr. 24.90, Hose dunkelblau,

Fr. 19.90

Pulli bunt gestreift, Fr. 19.90, Strumpfhosen, Fr. 4.90, LederďŹ nkli,

Fr. 15.90

71


72

Migros-Magazin 9, 25. Februar 2008

Streifenloser Babybauch

Schwangerschaftsstreifen müssen nicht sein. Mit der richtigen Pflege kann man die Haut in der Phase der Ausdehnung und der Rückbildung unterstützen.

W

ährend das Baby wächst, nimmt die werdende Mutter an Gewicht zu, und es kommt zu starken Gewebedehnungen. In diesem Stadium der Schwangerschaft entstehen bei vielen Frauen, abhängig von deren Hauttyp und -elastizität, feine Risse in der Haut, die Schwangerschaftsstreifen. Sie bilden sich vor allem am Bauch, aber auch an den Hüften, am Busen oder an den Oberschenkeln. Die braunroten bis bläulichen Streifen verblassen zwar nach der Schwangerschaft, können jedoch als unschöne Narben sichtbar bleiben. Doch diesen unerwünschten Nebenwirkungen der Schwangerschaft kann mit der richtigen Hautpflege entgegengewirkt werden: Die Milette-Schwangerschaftscreme besteht aus einem speziell abgestimmten Pflegekomplex aus wertvollem Macadamiaöl, reichhaltiger Sheabutter und Substanzen, welche die

Hautelastizität fördern und die Hautstraffung unterstützen. Wenn Sie die Creme zweimal täglich sanft in die Haut der Problemzonen einmassieren, erzielen Sie das beste Ergebnis. Die regelmässige Massage tut nicht nur der Haut gut, sondern auch dem Baby, das so die ersten liebevollen Streicheleinheiten erhält. Nicht nur die Haut soll man pflegen, sondern auch darauf Schwangerschaftscreme, achten, nicht übermässig und 100 ml, zu schnell an Gewicht zuzuFr. 8.50 nehmen. Zudem ist es sinnvoll, Schwangerschaftsgymnastikkurse zu besuchen: damit die Bauchmuskulatur unter fachkundiger Anleitung gestärkt werden kann. AKR

Tipps gegen typische Schwangerschaftsbeschwerden Übelkeit

Häufige und kleine, leichte Mahlzeiten können die Übelkeit in der Frühschwangerschaft etwas lindern. Trinken Sie vor dem Aufstehen ein Glas Wasser und essen Sie ein Stück Zwieback oder Knäckebrot. Ingwer in kleinen Mengen kann ebenfalls helfen.

Juckreiz

Tragen Sie luftige Kleidung aus Baumwolle. Ernähren Sie sich fett- und salzarm. Benützen Sie wenig Duschgel und cremen Sie sich danach ein. Apfelessig soll der Haut ebenfalls guttun – einfach mit dem Waschlappen nach dem Duschen auftragen und kurz abbrausen.

Schwere Beine

Viel Bewegung, Füsse immer wieder hochlagern und Stützstrümpfe wirken schweren Beinen entgegen. Auch kühlende Gels tun gut: Die Beine damit immer zum Herzen hin massieren. Von Sanactiv gibts ebenfalls zwei Produkte in der Migros, ein Weinlaub-Gel und einen Arnika-Spray.

Helfen gegen schwere und müde Beine: WeinlaubFrische-Gel, 100 ml Fr. 8.90 und ArnikaSpray, 100 ml Fr. 8.90


Schaufenster

Migros-Magazin 9, 25. Februar 2008

Babyserie

Familie gesucht

73

Wir suchen …

08! Lust, mitzuma… die Migros-Familie 20 aft des Migroschen und von der Lesersch amilie auserkoren zu Magazins als Gewinnerf Sie sich per Post bis werden? Dann bewerben ärz, oder per spätestens Samstag, 1.M März 2008. Internet bis Montag, 3.

Sind Sie unsere MigrosFamilie 2008? Wenn Sie mindestens ein Baby haben und keine Kamerascheu kennen, dann heisst es jetzt: mitmachen, sich bewerben und gewinnen!

S

ie fürchten kein Blitzlichtgewitter, flirten gern mit der Kamera, und das mit guter Laune? Dann sollten Sie sich und Ihre Familie unbedingt für unsere grosse Babyserie «Die Migros-Familie 2008» anmelden. Wir suchen eine aufgestellte Familie mit mindestens einem Kind im Alter von 8 bis 14 Monaten, die sich bereit erklärt – zusammen mit unserem

Redaktionsteam und einem professionellen Fotografen –, den Migros-Magazin-Leserinnen und -Lesern bis Ende Jahr sechs Mal einen kleinen Einblick in ihren Familienalltag zu gewähren. Wer die Siegerfamilie sein wird, entscheidet unsere Leserschaft: In der elften Ausgabe des Migros-Magazins, die am 10. März erscheinen wird, präsentieren wir unseren Leserinnen und Lesern eine

engere Auswahl an Bewerbern. Sie können dann Ihren persönlichen Favoriten per OnlineAbstimmung wählen. Der Gewinnerfamilie, die wir durchs Jahr 2008 begleiten, verhelfen wir zu Ferien mit der ganzen Rasselbande im Wert von rund 3000 Franken. Ausserdem profitiert sie jeden Monat von zahlreichen tollen Produkten aus der vielfältigen Babywelt der Migros. NO

Steckbrief und Fotos – so sind Sie dabei Wen suchen wir?

Eine sympathische, in der Schweiz wohnhafte Familie mit einem oder mehreren Kindern, wobei eines 8–14 Monate alt sein sollte.

BILD J OHN DOWLAND, GETTY IMAGES

Welche Informationen brauchen wir?

• Name, Alter und Beruf der Eltern • Name und Alter der Kinder • Genaue Adresse: Strasse, Postleitzahl, Wohnort • Telefonnummer(n), wo Sie tagsüber erreichbar sind • E-Mail-Adresse, falls vorhanden

• Viele Fotos: Mindestens vier qualitativ gute, hochaufgelöste Fotografien, auf denen Eltern, Kinder und wenn möglich etwas vom Wohnumfeld (Wohnzimmer, Garten usw.) zu sehen sind.

Einsendeschluss?

Für Bewerbungen per Post: 1. März 2008 Für Online-Bewerbungen: 3. März 2008

Per Post oder online

Schicken Sie den vollständigen Steckbrief und die Fotos (Details siehe links) bis spätestens 1. März 2008 an folgende Postadresse: Migros-Magazin Redaktion Shopping & Food Postfach 1751 8031 Zürich

Möchten Sie sich lieber online bewerben und die Fotos digital hochladen? Bis 3. März 2008 können Sie sich auch unter www.migrosmagazin.ch anmelden.


74

Schaufenster

Migros-Magazin 9, 25. Februar 2008

Babyserie

Schäre, Stei und Wickeltisch «Ich weiss gar nicht mehr so genau, wann ich meine erste Windelpackung gekauft habe – auf jeden Fall lange bevor mein Sohn geboren wurde. So stolz und aufgeregt habe ich nie zuvor einen Artikel aufs Laufband an der Kasse gelegt. Eigentlich lief das Band viel zu schnell – schliesslich sollten es alle sehen. Die Vorfreude aufs Wickeln war bei mir riesig. Doch dann, irgendwann viel später, so ungefähr nach dem 1230-sten Mal, lässt diese ‹Fudi-subermache-Euphorie› ganz leicht nach. Mutters Nase ist zwar weiterhin dem Babyduft verfallen, nicht aber zwangsläufig dem Inhalt der Windeln. Bei uns zu Hause jedenfalls ruft keiner mehr Jööö!, wenn der Kleine sein Geschäft verrichtet hat. Und so hat es mich umso mehr amüsiert, als kürzlich Freunde mit ihren Kindern bei uns zu Gast waren. Kaum klagte der Sohnemann über volle Windeln, schritten die Eltern auch schon zur Tat: Per Glücksspiel wurde ermittelt, wer diesmal den Job zu verrichten hätte: Schäre-SteiPapier! Und dann das triumphierende Gebrüll der Mama, die sich knapp gegen Papa durchsetzen konnte. Da habe ich doch in diesen Eltern-Bibeln Dinge gelesen wie: Geniessen Sie die Zeit beim Wickeln Ihres Kindes. Massieren Sie das Kleine und singen Sie ihm sein Lieblingslied vor – klingt vielversprechend. Doch wenn dem wirklich so wäre: Warum muss dann der Verlierer an den Wickeltisch?»

Baby-News

Neue Produkte, Tipps, Trick und Wissenswertes für werdende und frischgebackene Eltern.

Wussten Sie, dass … … die Gebärmutter beim Geburtstermin ein Gewicht von fünf bis sechs Kilogramm hat? Dabei wiegt der Uterus einer erwachsenen Frau im nichtschwangeren Zustand lediglich ca. 80 bis 120 Gramm. Unmittelbar nach der Ein-nistung der Eizelle in die Gebärmutterwand beginnt sich der Uterus stark auszudehnen und reicht am Ende der Schwangerschaft bis an die Rippen. Kurz vor der Geburt wiegt die Gebärmutter alleine eins bis anderthalb Kilogramm. Den Rest des Gewichts bilden das Kind, die Plazenta und das Fruchtwasser. Übrigens: Das Stillen fördert die Rückbildung der Gebärmutter.

* Viola Tami (26) ist Mutter, Moderatorin bei Radio Energy Zürich und hilft auf Sat.1 in «Move! – Die Zügelsendung» Menschen beim Umzug.

Informationen rund ums Baby

Sanfte Pflege

Um die empfindliche Babyhaut schonend und gründlich zu reinigen, gibt es neu die Milette-BabyReinigungs-Wattepads. Sie können mit Wasser, MiletteBabyöl oder Waschgel angewendet werden. 100 Prozent reine Baumwolle sorgt für ein Wohlgefühl von Kopf bis Fuss und ganz besonders im empfindlichen Windelbereich. Milette-Baby-Reinigungswattepads, 60 Stück Fr. 3.20

Die dreiteilige DVD-Reihe «Eltern» erklärt in anschaulicher und leicht verständlicher Weise die Entwicklung des Babys von der Zeugung bis zum ersten Geburtstag. Zudem gibts zahlreiche Tipps für Schwangere und den Alltag mit dem Neugeborenen. DVD Eltern, Fr. 63.90* * erhältlich bei www.exlibris.ch.

Elternnotruf 044 261 88 66 Die Elternnotruf-Nummer ist 24 Stunden in Betrieb und gilt für die ganze Schweiz. Ein Team aus Psychologinnen, Paar- und Familientherapeuten und Sozialpädagoginnen berät Sie rund um die Uhr in Sachen Erziehungsprobleme, Überforderung oder Kindesmisshandlung. Neben der kostenlosen Beratung per Telefon oder E-Mail, bietet der Elternnotruf weiterführende Beratungsangebote. Informieren Sie sich auf www.elternnotruf.ch oder senden Sie ein Mail an 24h@elternnotruf.ch.

Ruhig schlafen

In den ersten Lebensmonaten bestimmt der Schlaf-wach-Rhythmus des Babys den Tagesablauf der Eltern. Freuen Sie sich in dieser Zeit auf ein Stück Unabhängigkeit mit dem Babyphone von Comtel. So können Sie entspannt und mit bestem Gewissen Ihr Kind allein im Zimmer schlafen lassen, denn Sie hören sofort, wenn es aufwacht und weint. Comtel CT-1800, Fr. 169.–


Das werden Sie lieben: 10 Franken Rabatt. Grosse ter ng un Verlosu gies.ch g www.hu

Schenken Sie sensibler Babyhaut viel Luft und Liebe. Mit Ihrer Zärtlichkeit und den neuen Huggies Super-Dry. Testen Sie jetzt die 3-mal intensivere Atmungsaktivität von Huggies zum Vorzugspreis. Lösen Sie Ihren Gutschein ein und geniessen Sie das angenehme Gefühl, Ihren Liebling sicher und trocken zu wissen.

www.huggies.ch

Huggies gibts in Ihrer Migros


Besuchen Sie uns am

www.

.ch

Marti ReiseFestival in Kallnach,

6. - 8. März

Unterhaltung, Buchungsrabatte, gratis Carfahrt!

REISEDATEN 1. 2. 3. 4.

07. - 15. Juni 14. - 22. Juni 21. - 29. Juni 28. Juni - 06. Juli

PREISE

9 Tage

CHF 1'695.-

Doppelzimmer Einzelzimmer CHF 2'035.Oblig. Annullationskosten/ SOS-Versicherung CHF 22.-

Transpirinaica - durch die Pyrenäen zum Atlantik Perpignan - Andorra - Boi-Taüll - Lourdes - Torla - Biarritz - Carcassonne Erleben Sie die Pyrenäen, dieses mächtige Gebirge, welches sich über etwa 430 km zwischen dem Atlantik und dem Mittelmeer erstreckt. Die vielfältige Landschaft variiert zwischen grünen, von idyllischen Tälern durchzogenen Vorbergen und wild-dramatischen Felswänden. Neben vielen Naturschauspielen gibt es aber auch Kultur aus vergangenen Zeiten zu bewundern. Diese Reise ist eine eindrückliche Tour abseits der grossen Touristenpfade.

5. Tag, Nationalpark Pyrenäen - Bujaruelo - Torla: Zunächst durchqueren Sie flaches Vorpyrenäenland. Dann fahren Sie wieder hinein in die furiose Gebirgslandschaft. Der Pic du Midi d’Ossau mit seinen 2’884 m weist den Weg. Durch die Gave de Brousset führt die Strasse hinauf zum Grenzpass Pourtalet. Wieder in Spanien erreichen Sie Torla, am Eingang zum Ordesa-Canyon. Halbpension.

Reiseprogramm 1. Tag, Schweiz - Perpignan: Fahrt vom Einsteigeort via Lyon - Orange nach Perpignan. Halbpension. 2. Tag, Cerdagne - Andorra: Durch das geschützte Hochtal der Cerdagne gelangen Sie zum Künstlerdorf Castelnou. Anschliessend fahren Sie weiter nach Ille-sur-Têt, wo die Steinorgeln zu besichtigen sind. An der Engstelle des Tales liegt das Festungsdorf Villefranchede-Conflent, ein früherer Etappenort des Jakobsweges. Vorbei an Odeillo, wo der bekannte Sonnenofen des Forschungszentrums für Sonnenenergie in Betrieb ist, erreichen Sie den Envalirapass und später Soldeu in Andorra. Halbpension.

3. Tag, Andorra - Boi-Taüll: Während einer Rundfahrt lernen Sie das Fürstentum Andorra kennen. Danach unternehmen Sie eine Panoramafahrt in Spanien von der Sierre del Cadi zum Pallaresa-Tal. Hier liegt Gerri de la Sal, mit einer sehenswerten Stiftskirche und einer Solequelle. Ein Spaziergang führt Sie dann durch die faszinierende Schlucht Congost de Collegats. Weiterfahrt durch das Boital, das auch bekannt ist für seine schönen, romanischen Kirchen, die zum UNESCO-Weltkulturerbe zählen. Gegen Abend erreichen Sie das Taüll Mountain Resort. Halbpension. 4. Tag, Cirque du Gavarnie Lourdes: Sie fahren durch das Val d’Aran und gelangen so wieder nach Frankreich. Besichtigung der sensationellen Tropfsteinhöhlen, der Gouffres d’Esparros. Danach lernen Sie den Klassiker der Tour de France kennen, den Col d’Aspin und Tourmalet. Ein weiterer Höhepunkt des Tages ist der Cirque du Gavarnie: eine imposante Felsformation mit einem über 420 m hohen Wasserfall. Weiterfahrt zum weltbekannten Wallfahrtsort Lourdes. Auch Skeptiker werden sich schwer der hier zu spürenden Atmosphäre tiefen Glaubens entziehen können. Halbpension.

6. Tag, Ausflug Ordesa Canyon: Beim Ausflug im Geländebus erleben Sie die gewaltige Gebirgswelt des Parque National de Ordesa hautnah. Wo Wildwasser tiefe Canyons in den Kalkstein frästen, stehen Sie darüber. Bis zu tausend Meter fallen die Felswände lotrecht unter Ihnen ab. Nachdem Sie wieder ins Tal zurückgekehrt sind, unternehmen Sie eine leichte Wanderung zum grossen Wasserfall. Halbpension. 7. Tag, Pamplona - Biarritz: Am Stausee Embalse de Yesa liegt das Monasterio de Leyre. Später gelangen Sie nach Pamplona, der Hauptstadt Navarras, welche durch den alljährlichen Stierlauf bekannt ist. Auf einem geführten Rundgang lernen Sie die Sehenswürdigkeiten dieser Stadt kennen. Gegen Abend erreichen Sie Biarritz, eines der berühmtesten Seebäder am Atlantik. Frühstück.

LEISTUNGEN

• Reise in luxuriösem 5-Stern Nichtrauchercar

• 8 Übernachtungen mit Frühstücksbuffet

• 7 Abendessen • Ganztagesausflug Ordesa-Canyon mit Geländebus

• Stadtrundgang in Pamplona • Eintritte und Besichtigungen gemäss Programm

• Lokale Reiseleitung von Perpignan bis Biarritz

• Reisedokumentation HOTELS Einfache Hotels in Lourdes, Torla

Gute Hotels in Perpignan, Boital, Carcassonne Sehr gute Hotels in Soldeu, Biarritz EINSTEIGEORTE Zürich"*, Basel, Kallnach*, Olten, Biel, Bern *Parkmöglichkeiten

8. Tag, Toulouse - Carcassonne: In direkter Fahrt erreichen Sie Toulouse, die Hauptstadt der Region Midi-Pyrénées. Nützen Sie die freie Zeit für einen Bummel durch die eindrückliche Altstadt. Anschliessend Weiterfahrt nach Carcassonne. Entdecken Sie auf einem individuellen Spaziergang diese mittelalterliche Stadt. Halbpension. 9. Tag, Carcassonne - Rückkehr: Heimreise in die Schweiz zu den Einsteigeorten.

Die Preise gelten bei Buchung über www.marti.ch. Andere Buchungsstellen erheben in der Regel eine Auftragspauschale.

Reservationen: 032 391 0 222 Ernst Marti AG, 3283 Kallnach • seit 106 Jahren dem Reisen verpflichtet

Es gelten die allgemeinen Reise- und Vertragsbedingungen der Ernst Marti AG

marti@marti.ch


Schaufenster

Migros-Magazin 9, 25. Februar 2008

Hygiene

77

Alles geregelt

Es gibt Dinge, auf die man sich einfach verlassen können muss – zum Beispiel auf Tampons. Die neuen o.b. sorgen für optimalen Schutz während der Menstruation, auch nach der Geburt.

D

Speziell saugfähig Oft ist es deshalb von Vorteil, spezielle Tampons und Binden mit höherer Aufnahmefähigkeit zu verwenden. Da sich durch die Geburt des Kindes auch der Verlauf der Vagina leicht verändern kann, mag das Einführen des Tampons zu Beginn etwas ungewohnt erscheinen. Dies sollte jedoch kein Grund sein, nicht wieder zur Tamponhygiene überzugehen, die normalerweise auch nach der Geburt keine Probleme mit sich bringt. Probieren Sie es beim Wiedereinsetzen Ihrer Periode nach abgeschlossener Wundheilung einfach in aller Ruhe und mit ein bisschen Fingerspitzengefühl. Dabei helfen zum Beispiel die Tampons der o.b.Pro-Comfort-Linie mit superglatter Oberflächenstruktur, die sich besonders leicht einund wieder ausführen lassen, oder auch die neuen o.b. Flexia mit sanften, anpassungsfähigen Flügeln, die Flüssigkeit auffangen, welche bei anderen Tampons vorbeilaufen kann. NO Weitere Infos: www.ob-flexia.com

BILD M ASTERFILE

ie Geburt eines Kindes stellt so ziemlich alles auf den Kopf – nicht nur Schlafgewohnheiten und den ganzen Alltag, sondern auch den Körper der Frau. So setzen nach dem Abstillen des Babys früher oder später die monatlichen Blutungen wieder ein – auch wenn man sich beinahe schon daran gewöhnt hatte, ohne sie zu leben. Dabei stellen viele Frauen fest, dass ihre Regel stärker geworden ist und auch länger dauern kann als vor der Schwangerschaft.

o.b. Pro Comfort

Zuverlässiger Schutz für stärkere Blutungen. Mit extra glatter Silk-Touch-Oberfläche und speziellen Rillen, die Flüssigkeit noch effizienter ins Innere des Tampons leiten. ProComfort Super, 32 Stück, Fr. 7.90 Super Plus, 32 Stück, Fr. 8.90

o.b. Flexia

Der erste Tampon mit flexiblen Flügeln, die sich sanft den Körperformen anpassen. So fängt o.b. Flexia die Flüssigkeit noch optimaler auf und leitet sie in den saugstarken Kern. Flexia Normal, 16 Stück, Fr. 4.90 Super, 16 Stück, Fr. 4.90


MGB www.migros.ch

Es gibt gute Gründe, im Alter keine waghalsigen Bergtouren zu unternehmen. Blasenschwäche ist keiner.

Von unkontrolliertem Harnabgang sind in der Schweiz rund 500 000 Menschen betroffen, denen geholfen werden kann. Bereits bei leichter Blasenschwäche lohnt es sich, statt Damenbinden die speziell entwickelten Secure-Produkte zu wählen. Dank mehr Saugfähigkeit und sicherer Geruchsbindung begleitet Sie Secure ultra light einen aktiven Tag lang diskret und zuverlässig. Die komplette Secure-Palette für Frauen und Männer gibts in Ihrer Migros. Probieren Sie Secure einfach aus und bestellen Sie GratisMuster unter www.secure.ch. Secure, mit Sicherheit mehr Lebensqualität.


Migros-Magazin 9, 25. Februar 2008

Schaufenster

Blumensamen

79

Die Zeit der grünen Daumen

Selber gezüchtete Sonnenblumen leuchten gelber. Wer diese im Sommer geniessen möchte, sollte sich schon bald ans Säen machen.

N

Wer im Frühling sät, kann im Sommer ernten: Sonnenblumen Elite Sun F1

Fr. 3.10

Basilikum grossblättrig

Fr. 2.50

Tomaten Alambra F1

Fr. 3.80

BILD FLORAMEDIA (SCHW EIZ) AG

och scheint die Natur ganz tief zu schlafen. Aber unter der Erde bereitet sich neues Leben auf die warme Jahreszeit vor. Wer im Sommer duftende Blumen, frisches Gemüse und feine Kräuter aus dem eigenen Garten ernten möchte, sollte jetzt aus den 320 verschiedenen Samensorten der Migros seine Lieblingsexemplare aussuchen und sie direkt im Freiland säen oder in einem Topf vorziehen. Besonders hochwertiges Saatgut erkennt man übrigens an der Zusatzbezeichnung F1 auf den Päckchen. Dabei handelt es sich um sogenannte Hybriden, die ersten Nachkommen einer Kreuzung von zwei möglichst reinen Samenkörnern. YC


NIL-KREUZFAHRT

A kt i o n s

1 Wochenellen atio ab sens

und zurück im Extrabus " 1 Übernachtung in Hurghada und 6 Übernachtungen auf dem Nilschiff " Nil-Kreuzfahrt gemäss Programm " Vollpension mit Buffets an Bord " Deutsch sprechende Reiseleitung " Informative Reiseunterlagen und während Ihrem Anschlussprogramm: " 7 Nächte im 5 Sterne Hilton Hurghada Resort inkl. Halbpension " Deutsch sprechende Reiseleitung und bei Buchung des Ausflugspaketes: " " Besichtigungen gemäss Beschreibung mit Deutsch sprechenden Reiseführer

Profitieren Sie vom Aktionspreis und sparen Sie Fr. 200.– ! Gültig für Buchungen bis zum 23. März ! 8 Tage Nil–Kreuzfahrt mit Edelweiss Reise 2508

Reisedaten und Preise Flug ab Zürich mit Edelweiss am Freitag nach Hurghada

Mai Juni Juli August September

Fr Fr Fr Fr Fr

1

9 6 4 8 5

16 13 11 15 12

23 20 18 22 19*

30 27 25 29

* keine Verlängerung möglich Nil-Kreuzfahrt inkl. Vollpension Normalpreis Nil-Kreuzfahrt 8 Reisetage Vollpension

Aktionspreis Nil-Kreuzfahrt 8 Reisetage Vollpension

Badeferien Hilton Hurghada 1 Woche Halbpension

1199.– 1299.– 1299.–

999.– 1099.– 1099.–

399.– 499.– 599.–

Fr.

ei pr s

All dies ist inbegriffen:

" Flüge nach/von Hurghada mit Edelweiss " Flughafentaxen im Wert von Fr. 79.– " Transfer von Hurghada nach Luxor

– . 9 9 9

r te ! e i t n G a ra e n k a bi ne Aus s Mittelmeer

ΔΔΔ

Ägypten

Kairo Sinai

Hurghada Rotes Meer Tal der Könige Luxor Schätze entlang des malerischen Nil Esna Kom Ombo Edfu Assuan 1. Tag, Zürich – Hurghada: Dir Direktflug ektflug mit Edel Edel-Auf dem geschmackvoll, modern eingeAbu Simbel weiss nach Hurghada am Freitag Abend. Überrichteten Schiff werden Sie sich wie zu Hause nachtung in einem guten Erstklasshotel in Hurghafühlen. Die 74 Aussenkabinen verfügen über Bad/ da. Dusche/WC, Doppel- oder Einzelbetten, Klimaanlage, Radio, 2. Tag, Luxor – Edfu: Am Morgen Transfer von Hurghada nach Sateliten-TV und Minibar. Die Mahlzeiten geniessen Sie im Luxor und Einschiffung. Stellen Sie sich Ihr ganz persönHauptrestaurant und gemütliche Abende verspricht die Louliches Ausflugsprogramm zusammen und buchen Sie diese nge Bar. Sonnen- und Aussichtsdeck mit Liegestühlen sowie einzeln vor Ort oder vor Abreise als Paket zum Sonderpreis. Swimmingpool mit Jacuzzi und einer Bar. Ausflug 1 – Edfu Tempel: Kutschenfahrt zum Horus Tempel, einem der besterhaltensten Ägyptens, der den vergangenen Reichtum der einstigen Hauptstadt Oberägyptens erahnen lässt. 3. Tag, Edfu – Assuan / Ausflug 2 – Westufer: Besuch des berühmten Tals der Könige, des einzigartigen Hatchepsut Tempels sowie der sagenumwobenen Kolosse von Memmon. 4. Tag, Assuan / Ausflug 3 – Assuan: Mit Assuan besuchen Sie heute eine der malerischsten Städte ganz Ägyptens und sehen u.a. den gewaltigen Staudamm sowie den berühmten, unvollendeten Obelisken. Anschliessend laden wir Sie zu einer romantischen „Felukenfahrt“ (Segelboote) auf dem Nil ein. 5. Tag, Assuan: Fakultativer Ausflug (buchbar vor Ort) nach Abu Simbel. Diese riesigen Ramses-Statuen gehören zu den ganz grossen Kunstwerken Ägyptens. Ihre Sonnenterrasse auf der Solaris 6. Tag, Assuan – Kom 0mbo – Esna: Fakultativer Ausflug Kom Ombo: Besuch des eindrucksvollen Sobek Tempels, ein imposantes Bauwerk direkt am Nilufer gelegen. 7. Tag, Esna – Luxor / Ausflug 4: Bestaunen Sie die beiden atemberaubenden Tempelanlagen von Karnak und Luxor. Profitieren Sie vom Spezialpreis und buchen Sie Ihre 8. Tag, Hurghada – Zürich: Transfer nach Hurghada für Ihren Ausflüge 1 bis 4 als Paket bereits im voraus vor Abreise! Rückflug nach Zürich oder Transfer ins Hotel Hilton für Ihre Verlängerungswoche.

Ihr Reiseprogramm

Ihr schwimmendes Erstklasshotel H/S Solaris

Ausflugspaket nur Fr. 199.–!

Verlängerungswoche am Roten Meer Erstklassige Erholung in Hurghada

Nicht inbegriffen/Zuschläge: Annullierungskosten und Reisezwischenfallversicherung Fr. 30.– • Zuschlag Einzelkabine Nil–Kreuzfahrt Fr. 249.– • Zuschlag Einzelzimmer Verlängerungswoche Fr. 299.– • Visum Fr. 40.– • Trinkgelder an Bord ca. Euro 25.– pro Person • Treibstoffzuschlag Fr. 12.– p. Pers. Einfache Einreise: Schweizer Bürger benötigen einen gültigen Reisepass, der 6 Monate über das Rückreisedatum hinaus gültig ist sowie ein Visum, welches vor Ort erteilt wird.

Buchen Sie sofort bei VAC:

Hotel Hilton Hurghada Resort ★★★★★ Zur bekannten Hilton Kette gehörendes Erstklasshotel direkt am flachabfallenden Sandstrand. Lage: Wenige Fahrminuten vom Zentrum Hurghadas entfernt. Zimmer: 392 Zimmer mit Bad/Dusche/WC, Fön, Klimaanlage, Minibar, Telefon, Sat–TV und Balkon oder Terrasse. Einrichtung:Hauptrestaurant, à la carte Restaurants, Swimmingpool, Lobbybar und Disco. Tennis, Fitnessraum, Massage.

✆ 0848 840 905 Hotel Natali

oder im Internet: www.net–tours.ch

Montag bis Freitag 7h30 bis 20h und Samstag 8h bis 12h

Ihr 5 Sterne Hotel direkt am Strand

Ihre # # # #

– Vorteile !

Wir bieten absolute Tiefpreise dank Direktverkauf Bei uns zahlen Sie keine Buchungsgebühren Wir sind Mitglied im Schweizer Reisegarantiefonds Kostenloses Rücktrittsrecht innerhalb von 7 Tagen nach erfolgter Buchung

Organisation und Durchführung: net– tours, Glattbrugg


Migros-Magazin 9, 25. Februar 2008

Schaufenster

News

81

Ordnung mit System W

BILD FRANK BLASER/STYLING KARIN AREGGER

ohin nur mit den Sportschuhen, den Bastelsachen oder der Skiwäsche? Einmal weggeräumt, ist vieles oft nicht nur aus den Augen, sondern auch aus dem Sinn. Damit all die Dinge nicht auf Nimmerwiedersehen im Keller oder Estrich verschwinden, gibts in der Migros die neuen transparenten Dualfrontboxen. Sie sind in drei Grössen erhältlich, praktisch stapelbar und finden auch im Kleiderschrank Platz. Der Zugriff ist dank einer Klappe und einer Schublade von oben und von vorne möglich. Damit sind unliebsame Suchaktionen für immer Geschichte.

Dualfrontboxen in drei stapelbaren Grössen: 39,5 x 24 x 21 cm, Fr. 14.– 39,5 x 32 x 21 cm, Fr. 20.–* 39,5 x 48 x 21 cm, Fr. 24.–* * Nur in grösseren Filialen erhältlich.

Bügel fürs Gewissen Nachhaltigkeit macht vor dem Kleiderschrank nicht halt. Wer Wert auf eine sozial- und umweltverträgliche Lebensweise legt, sollte sich die entsprechenden Bügel in den Schrank hängen. In der Migros gibts ein breites Sortiment an Kleiderbügeln aus FSC-Buchenholz wie Jackenund Hosenformbügel, Hosenspanner und Universalbügel. FSC steht für sozialverträgliche, umweltgerechte und nachhaltige Waldwirtschaft. Unabhängige Kontrollen garantieren, dass das Holz nicht aus Raubbau stammt. So können Sie Ihre Lieblingsstücke mit gutem Gewissen versorgen. Jacken- und Hosenformbügel, 2 Stück, Fr. 5.90 Universalbügel, 3 Stück, Fr. 3.40 Hosenspanner, 2 Stück, Fr. 2.90


MGB www.migros.ch

Alles, was Sie an gesundem Brot lieben.

Korn-Fit Brot 400 g

2.90

NEU Frischback Vollkornbrötchen * ungekühlt, 6 Stück, 300 g

BIO Roggenvollkornbrot rund, geschnitten, 500 g

3.40

2.60

BIO Sonnenkranz 300 g

2.40

Brotbrett mit Brotmesser ** 40 x 26 cm

15.90

IP-Suisse Pain carré dunkel 280 g

Pane Passione rustico 380 g

2.20

3.50

Vollkorn Landbrot 400 g

2.90

* In grösseren Migros Filialen erhältlich. ** Solange Vorrat.


Migros-Magazin 9, 25. Februar 2008

Medaille abgestaubt E in Test der Konsumentenzeitschrift «K-Tipp» hat es bewiesen: Der Staubsauger von Mio-Star ist der Feger! Er erhielt im Vergleich mit anderen Geräten die Note fünf und landet damit auf Platz drei der besten Modelle auf dem Schweizer Markt. Was das Preis-LeistungsVerhältnis angeht, ist er sogar die Nummer eins. Kein Wunder, denn er macht seinem Namen alle Ehre. Ob Plattenböden oder Teppiche – vor ihm ist kein Staubkorn sicher. Vom 26. Februar bis 17. März ist der Staubsauger für nur Fr. 149.– statt Fr. 199.– zu haben. Mio-Star VAC 4800 Fr. 149.– statt Fr. 199.–

Gewinnen Sie den Saugprofi! Per Telefon: Rufen Sie 0901 591 912 an (1 Franken/Anruf) und nennen Sie Ihren Namen und Ihre Adresse. Per SMS: Senden Sie ein SMS mit dem Stichwort «Glück» und Ihrer Adresse an die Nummer 920 (1 Franken/SMS). Beispiel: Glück Beat Muster, Musterstr. 1, 9999 Musterdorf Internet: Nehmen Sie an der Verlosung teil unter www.migrosmagazin.ch/gluecksgriff Teilnahmeschluss ist der 2. März 2008. Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt. Keine Barauszahlung. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Über die Verlosung wird keine Korrespondenz geführt.

Schaufenster

Frühlingsputz

83

Spiegelglanz leicht gemacht Schnell, effizient und gründlich: Für alle, die nicht ihre ganze Freizeit der Wohnungskosmetik opfern möchten, gibts das Profi-Glastuch aus feinen Microfasern. Es kann trocken oder nass angewendet werden und entfernt Schmutz von allen glatten Oberflächen wie Fenster, Tisch oder Lavabo – ohne Streifen zu hinterlassen. Miobrill Microfibre Profi Glastuch, 30 x 40 cm Fr. 9.–

Volldampf zum Spartarif

Mit dieser Waschmaschine sparen Sie doppelt: Sie verbraucht 21 Prozent weniger Strom und 29 Prozent weniger Wasser als herkömmliche Maschinen. Zudem reinigt sie Ihre Kleider mit Dampf. Die Fasern werden so aufgelockert und Knitterfalten haben keine Chance. Dank der Acht-Kilo-Trommel (statt fünf Kilo) sparen Sie zudem nicht nur Geld und Energie, sondern auch Zeit. Waschmaschine WD 14440 FDS Fr. 1699.–


Aktion

www.NIVEA.ch

Gültig ab Dienstag 19.2. bis Montag 3.3.2008 Solange Vorrat

auf allen abgebildeten NIVEA Produkten

20%

8

20%

9

45 statt 10.60

Deo Pure Invisible Roll-on DUO 2 x 50 ml

8

50 statt 11.90

Deo Pure Invisible Spray DUO 2 x 150 ml

8

50

00

statt 11.90

Deo Dry Impact Spray FOR MEN DUO 2 x 150 ml

8

00

statt 12.00

Pflegedusche Fitness Fresh Trio 3 x 250 ml

statt 12.00

Cremedusche Happy Time Trio 3 x 250 ml

3 für 2

45 statt 10.60

Deo Dry Comfort Roll-on DUO 2 x 50 ml

3 für 2

20%

9

20%

3 für 2

7

60

statt 11.40

Pflegedusche Energy FOR MEN Trio 3 x 250 ml

20%

8

45 statt 10.60

Deo Dry Impact Roll-on FOR MEN DUO 2 x 50 ml

3 für 2

7

60

statt 11.40

Cremedusche Crème Soft Trio 3 x 250 ml

30%

9

35 statt 13.40

Cremedusche Crème Soft Refill DUO 2 x 500 ml

SCHÖNHEIT IST PFLEGE SC NIVEA gibts in Ihrer Migros


Schaufenster

Migros-Magazin 9, 25. Februar 2008

News

Durchblick

85

Rappenspalte

Kindersonnenbrillen,

Fr. 29.90*

Eva Camenzind (28), moderiert erfolgreich die Sendungen «Konsum-TV» und «Ricardo Hammershow». Eva Camenzind, wofür geben Sie gerne viel Geld aus? Am liebsten für Ferien. Meine Wohnung ist sehr klein, dafür aber auch sehr preiswert. Darum leiste ich mir auf Reisen ein luxuriöses Zimmer und bezahle dafür auch gerne über 300 Franken pro Nacht. Damen- und Herrensonnenbrillen, Fr. 49.90*

W

interferien heisst vor allem Skisaison. Die Migros ist bestens mit einer grossen Auswahl an Skisonnenbrillen für die ganze

Familie vorbereitet. Guter Lichtschutz ist für die Augen wichtig, da der Schnee das Sonnenlicht verstärkt. Somit sind die Augen einer stärkeren ultravioletten

Strahlung ausgesetzt. Die Sonnenbrillen garantieren zu hundert Prozent UV-Schutz, sind bequem und wehren den Wind ab. * Nur in grösseren Filialen erhältlich.

Aalglatte Beine

Schmollmund

Spontane Dates sind meist die schönsten. Doch was, wenn die Beine den Lieblingsrock nicht zulassen? Wenn es schnell gehen muss, hilft die Primex-Enthaarungscreme: Einfach auf die störenden Härchen auftragen, kurz einwirken lassen und mit dem Spachtel entfernen. Übrigens: Die Verpackungen wurden leicht modernisiert, die bewährten Rezepturen haben sich jedoch nicht geändert.

Spröde Lippen an besonders kalten Wintertagen ärgern uns. Der neue Lippenbalsam von Zoé schafft rasch Abhilfe. Die speziellen Inhaltsstoffe wie Aprikosenkernöl und Bienenwachs versorgen die Lippen mit einer Extraportion Feuchtigkeit und halten die zarte Haut geschmeidig. Der UVAund UVB-Filter schützen die Lippen vor schädlichen UV-Strahlen. Der besondere Nebeneffekt: Die Wirkstoffe des Balsams straffen das Bindegewebe der empfindlichen Haut und lassen so die Lippen voller wirken.

Primex-Enthaarungscreme Melon Cocktail, 100 ml Fr. 3.80 Enthaarungscremegel Express, 150 ml Fr. 9.80

Zoé-Moist-Protect-Lippenbalsam, 15 ml Fr. 8.50

Wofür geben Sie ungern Geld aus? Für nächtliche Taxifahrten, die durchs Grossstadtnirwana führen, obwohl die Strecke nur halb so lange wäre. Meine Erfahrung: Wer auf der Rückbank einschläft, wird massiv zur Kasse gebeten. Und wie gehen Sie mit Geld um? Fragen Sie meinen Hormonhaushalt. Darauf habe ich leider keinen Einfluss. Mal vernünftiger, mal weniger sinnvoll. Wofür geben Sie die letzten 20 Franken aus? Jetzt muss ich rechnen: für eine schmatzige Sushi-Platte mit viel Wasabi und noch mehr saurem Ingwer. Und vielleicht reicht es noch für ein ganz kleines Bier. Haben Sie einen Spartipp? Beim Kleidershopping überlege ich mir vor einem verrückten Kauf, wie oft ich das Outfit wohl tragen werde. Falls ich auf weniger als fünf Gelegenheiten komme, lass ich es bleiben. Gute Taktik, oder? Eugen Baumgarter


86

Schaufenster

Migros-Magazin 9, 25. Februar 2008

News

Gut und günstig

Karotten-Mango-Suppe

Für 4 Personen Ca. Fr. 2.70

350 g Karotten schälen, in kleine Stücke schneiden. 1 kleine Zwiebel und 1 Knoblauchzehe hacken und in 1 EL Olivenöl andünsten. Karotten dazugeben, kurz mitdünsten. Mit 0,5 dl Apfelwein ablöschen und mit 8 dl Bouillon aufgiessen. 50 g getrocknete Mangos beifügen und das ganze etwa 20 Minuten köcheln lassen. Die Suppe pürieren und mit Salz, Pfeffer und wenig Rahm abschmecken. Ca. Fr. 2.70

Kartoffeln mal anders M

it den neuen Mifloc-Sorten geniessen Sie Kartoffelstock mal ganz anders: Speck und Knoblauch-Croûtons oder Broccoli und Crème fraîche geben dem Püree eine raffinierte Note. Die Flocken in kochendes Wasser einrühren, und nach nur drei bis vier Minuten ist das Püree servierbereit. Die KnoblauchCroûtons sind übrigens separat verpackt und lassen sich so individuell dosieren. Für die dritte neue Sorte werden ausschliesslich Bio-Kartoffeln verwendet. Für die Zubereitung benötigen Sie Butter, Salz und kalte Milch. Fertig ist der Klassiker. Mifloc-Broccoli und Crème fraîche, 2 x 53 g, Fr. 4.10 Speck und Knoblauch-Croûtons, 2 x 55 g, Fr. 4.60 Bio-Kartoffelstock, 140 g, Fr. 3.60

Anzeige

20% Gültig vom 26.2. bis 10.3.

Gesamtes Socken-Sortiment

(inkl. Kinder- und Baby Strumpfhosen)

(ohne M-Budget, M’08-Angebote und bereits reduzierte Artikel) Beispiele:

Herrensocken 3er-Pack 8.70 statt 10.90

Kindersneaker 2.80 statt 3.50

Babysocken 2.80 statt 3.50

Damensocken 4.70 statt 5.90

Damensneaker Duo-Pack 4.70 statt 5.90

Erhältlich in grösseren Migros-Filialen.

Herrensocken 3-er Pack 8.70 statt 10.90


MGB www.migros.ch

Alles, was die Schweiz ordentlich sauber macht.

Staubsauger VAC 4800 Mio Star

149.–

statt 199.–

Potz BOOM Multi-Javel-Reiniger % / ** / *** 500 ml

4.50

statt 5.20

Migros Plus Fensterreiniger mit Spiritus *** 750 ml

4.–

statt 4.70

Microfaser Bodentücher * 2 Stück

12.–

statt 24.–

MicrofaserReinigungstücher * für jede Anwendung, 6 Stück

12.–

Microfaser Bodenreinigungsset * 3-teilig Migros Plus Flüssige Schmierseife *** 1l

2.80

statt 3.50 Haushaltshandschuhe Soft Touch * 3er-Pack

5.–

statt 7.50

* Nur solange Vorrat. ** Nur in grösseren Filialen erhältlich. *** Beim Kauf ab 2 Produkten. $ Warnung auf der Packung beachten. Aktion gültig vom 26. 02. – 17. 03. 2008

10.–


30%

Super Angebot:

Jetzt zugreifen!

Gültig ab Dienstag 26.2. bis Montag 10.3.2008 Solange Vorrat

69

auf alle Geräte und PET-Flaschen

62

30

30 statt 99.00

Soda-Club Design Gerät

statt 89.00

Soda-Club Jet Gerät

Jedes Soda-Club Set enthält:

6

85 statt 9.80

Soda-Club PET-Flasche

• 1 Soda-Club Gerät • 2 Soda-Club Literflaschen • 1 Alco2 J et 60* CO2 Mietzylinder

*Z ylin

der

g eg e

n Mie

tvoraus zahlung in k

lusive Kohlensäure-Füllung CO2

www.sodaclub.ch

Soda-Club gibts in Ihrer Migros Nur bei ge

riberz Reiseleitun g ab/bis Sc hweiz Beste Oper nplätze 4**** Ho tel im Zen trum Reisedatum Mo. 28.04. – Mi. 30.04. 2008

Musikreise Genua

Preis pro Person in Fr.

Oper «La Sonnambula» von Vicenzo Bellini Teatro Carlo Felice Hafenviertel «I Carrugi», verwinkelte Gassen Zahlreiche antike Palazzi

Ihr Reiseprogramm 1. Tag Bahnfahrt nach Genua Bahnfahrt nach Genua, la Superba, die «Stolze» wie die Hauptstadt der Region seit Petrarca genannt wird. Die einzigartige Lage am Meer und an den steil ansteigenden Hängen des ligurischen Appennins gibt ihr ein besonderes Gepräge. Mittagessen im Zug, nach Ankunft Transfer in Ihr zentral gelegenes Hotel. 2. Tag Stadtrundgang, Oper In Begleitung eines lokalen Führers erkunden Sie die schöne Stadt, die einstmals eine der vier Seerepubliken Italiens war. In der Via Garibaldi reihen sich die Paläste aneinander, die sich die reichen Genueser Familien erbauen liessen. Die Piazza Fossatella ist reich beschmückt mit Palazzi aus dem 14. - 17. Jahrhundert. Durch die «carrugi» genannten Gassen der Altstadt, die stellenweise ein fast süditalienischorientalisches Flair ausstrahlen, geht es hinunter zum Hafen, der nach Marseille

zum zweitgrössten Hafen des Mittelmeers zählt. Am Abend Opernaufführung im Teatro Carlo Felice. 3. Tag Marktbesuch und Rückreise Freier Vormittag. Besuchen Sie die schöne Markthalle mit südlichem, fast schon orientalischem Flair, wo Früchte und Gemüse, Blumen und Gewürze sowie die verschiedensten Leckereien Sie mit Farben und Düften begeistern werden. Am frühen Nachmittag Transfer zum Bahnhof und Bahnrückreise. Musikprogramm 2. Tag (29.04.08) Opernaufführung «La Sonnambula» von Vincenzo Bellini

Bestellen Sie jetzt den aktuellen Rundreisen-Katalog mit weiteren Musikreisen im Internet unter www.geriberz.ch oder per Telefon 056 201 01 01.

915.–

Zuschläge Einzelzimmer 120.– Annullations- und Assistance-Versicherung ab 30.– Leistungen • Bahnfahrt 1. Klasse ab / bis Zürich • 2x Übernachtung • 1x Mittagesssen • Stadtführung • Alle Transfers • Karte für Oper in Kat. 1 • geriberz Reiseleitung: Frau Mojca Bauer • Ausführliche Reiseunterlagen Hotel Das ****City Hotel Best Western ist nur wenige Gehminuten vom Teatro Carlo Felice entfernt. Geschmackvoll, eingerichtete Zimmer mit Bad/Dusche, WC, Haarfön, Safe, TV, Radio. Bar und Restaurant.

geriberz reisen

Etzelstrasse 15 · CH-5430 Wettingen · info@geriberz.ch

Tel. 056 201 01 01 · www.geriberz.ch


Schaufenster

Migros-Magazin 9, 25. Februar 2008

Actilife

89

Ein Hoch aufs Leben Der Ausdruck «probiotisch» stammt aus dem Griechischen und bedeutet «für das Leben». Probiotische Milchsäurebakterien sind auch in den neuen Actilife-Drinks und -Joghurts enthalten.

I

BILD SANDRO DIENER/ STYLING M ARLIS HASLER/HAARE UND M AKE-UP BASIL

n diesen Joghurts und Drinks dürfen sich Bakterien tummeln und verbreiten, wie sie wollen – aber natürlich nicht alle Bakterien, sondern nur die probiotischen Milchsäurebakterien. Denn nur sie tragen zu einem gesunden Gleichgewicht der Darmflora bei. Und das wiederum hat einen positiven Einfluss auf die Verdauung wie auch auf das Immunsystem und das Wohlbefinden. Den Actilife-Drinks und -Joghurts wurden Lactobacillus-Stämme beigefügt, die sich in wissenschaftlichen Studien als besonders wirksam erwiesen haben: L.-Casei- und LGG-Stämme. Die Cornwell-Produkte sind zusätzlich mit Nahrungsfasern und Weizenschrot angereichert und somit ballaststoffreicher als die der L.-Casei-Linie. Probiotische Milchprodukte sollten übrigens am besten täglich genossen werden, um eine konstante Zufuhr an wohltuenden probiotischen Bakterien zu gewährleisten. RG

Actilife-CornwellJoghurt-Drink, Himbeer oder Aprikose, 6 x 100 ml, Fr. 5.30 Actilife-Cornwell-Joghurt, Classic oder Pfirsich, 150 g, Fr. –.95

Actilife-L.Casei-JoghurtDrink, Waldbeere oder Banane, 4 x 100 ml,

Fr. 3.70

Actilife-L.Casei-Joghurt, Himbeer oder Waldbeere, 2 x 125 ml, Fr. 1.60


Jetzt sind Sie am Drücker. ++ Pl

1299.–

PC-Set mit Desktop, Tastatur, Maus und 20" WideFlachbildschirm

2 GB RAM 750 GB HDD

u s Pl u

sN

r. 3 ++ Ti e f p reis-S chwu ohne r Wenn u Aber. nd

W 2 0" ID E

Szenen-Bilder verwendet aus DVD «Rezept zum Verlieben» © Warner Bros. Entertainment Inc.

MGB

Preis-, Modelländerungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten.

PC-Set Pavilion a6318.ch-m

Intel® Core™ 2 Duo-Prozessor E4500, 2 GB RAM, 750 GB HD (1 x 500 & 1 x 250 GB), NVIDIA® GeForce™ 8400 HD TurboCache mit PureVideo Technologie, DVD-Brenner +/– RW Double Layer 8,5 GB, 15-in-1 Cardreader, Windows Vista Home Premium 20" TFT-Monitor w2007v, Kontrast 1000:1, Reaktionszeit 5 ms, Stereolautsprecher / 7970.433

Jetzt

269.– Vorher

333.–

8,1 Mio. Pixel

Digitale Fotokamera Exili Exilim EX-Z80 silber

3-fach opt. opt Zoom, Zoom 2,6" 2 6" Display, Display H.264 H 264 Video, Vid Gesichtserkennung, Verwacklungsschutz, Rapid Flash für 3 Fotos mit Blitz in nur 1 Sekunde, inkl. Akku, You Tube Modus / 7932.863 Auch in Schwarz erhältlich / 7932.862

Die Angebote gelten vom 26.2.–10.3.2008 oder solange Vorrat. Diese und viele andere Produkte finden Sie in M-Electronics- und grösseren Migros-Filialen.


Schaufenster

Migros-Magazin 9, 25. Februar 2008

News

eniesser haben längst erkannt, dass Getreide nicht nur gesund ist, sondern auch fein schmeckt. Zurzeit gibt es in der Migros gleich drei Neuheiten für Farmer- und

Müeslifans: Das neue FarmerCroc-Knabbermüesli Schoko bereitet einem einen leichten Start in den Tag – 50 Prozent weniger Fett sei Dank. Für den Hunger zwischendurch gibts

Farmer im praktischen Miniformat. Und für Abwechslung sorgen die Soft-Farmer Banane und Milch – so lange Vorrat.

Aufgegabelt BIL D GIA N V A IT L

Alles Korn oder was? G

91

Martin Jenni, Food-Redaktor.

Mein Gaston

Farmer Mini, Honig*, Apfel*, 480 g, oder Choc Natural*, 580 g, je Fr. 8.60 Farmer Soft Banane und Milch Limited Edition*, 162 g,

Fr. 4.30

Farmer-Croc-Knabbermüesli Schoko, 500 g, Fr. 4.50 * Nur in grösseren Filialen erhältlich.

Wettbewerb

ETS

60 TICK

V I S U L EXK M-

Mit die FÜR M UND UEFA EURO 2008™.direkt NEN N I R E S E L im Stadion miterleben! SER! E L 30 x 2 Tickets zu gewinnen, davon 9 x 2 Tickets für Schweizer Partien!

DIE SPIELREGELN: Beantworten Sie die drei Fragen und senden Sie die drei Gewinn-Buchstaben anschliessend via Telefon, SMS oder Postweg ein (siehe Box rechts). Wichtig: Die Codes aus allen Runden können bis zum 23. März eingesandt werden, pro Teilnehmer sind mehrere Einsendungen möglich.

e1 FragWer wird beim Fussball der zwölfte Mann genannt? G: Der Schiedsrichter H: Die Fans

So machen Sie mit

Frage 2 Wo befindet sich der Hauptsitz der Uefa? I: Nyon J: Zürich Wie viele Austragungsorte gibt es bei der EURO 08? K: Acht L: Zwölf

Frage 3

Per SMS: Senden Sie ein SMS mit dem Text EURO, Ihrer Lösung und Ihrer Adresse an die Nummer 970 (Fr. 1.–/SMS). Per Telefon: Rufen Sie die Nummer 0901 560 040 (Fr. 1.–/Anruf) an und nennen Sie Ihre Lösung und Ihre Adresse. Per Post: Schicken Sie eine Postkarte (A-Post) mit der Lösung und Ihrer Adresse an: Wettbewerb Kinder & Nutella, Migros-Magazin, 8198 Rümlang. Teilnahmeschluss: 23. März 2008

Gaston Lagaffe ist ein verkanntes Erfindergenie – zum Leidwesen seiner Umwelt. Gaston lese ich zu Hause auf dem stillen Örtchen, was, so wird behauptet, nur Männer tun. Anton Mosimann, der Meisterkoch aus London, sah das bei seinem Oltener SäliSchlössli-Abenteuer ähnlich und installierte in den Räumlichkeiten «for Ladies» einen Kamin, in dem an kalten Tagen das offene Feuer künstlich knisterte. Die Damen fingen aber nicht Feuer, sondern waren «not amused» und verzichteten auf den Schwatz am Kamin. Später knisterte es nicht nur im Kamin, sondern im ganzen Schlossgebälk, sodass sich Mosimann wieder nach «good old England» verzog. Wer weiss, wenn er statt auf den Kamin auf Gaston gesetzt hätte?! Wie auch immer. Ich liebe meinen Gaston: Seine nervenden Eigenschaften, seine unkomplizierten Ansichten, ja, einfach alles an ihm. Neben Gaston Lagaffe kenne ich Gaston la Corrèze. Er sitzt zwei Stockwerke über mir und ist nicht Redaktionsbote aus Bleistift und Tusche, sondern Journalist aus Fleisch und Blut. Das ist zwar nichts Weltbewegendes, was mich aber am fleischigen Gaston fasziniert, ist seine Liebe zur Corrèze (F) und deren delikate Spezialitäten. Entenschlegel im Gänseschmalz zum Beispiel, die mir Gaston mit Kartoffeln serviert – natürlich im Gänseschmalz gebraten. Vorab etwas gerösteten Entenmagen auf einem Löwenzahnsalat. Dazu ein Glas Bergerac. Na? «C’est la vie.» Übrigens: Bergerac gibts im Globus.


50%

Energizer Ultimate : mehr Energie für Ihre Hi-Tech Geräte

8

80 statt 17.60

Gültig ab 26.2. Energizer Ultimate Alkali-Batterien AA/LR6 8er Pack oder AAA/LR03 8er Pack

In grösseren Migros Filialen erhältlich. Verbrauchte Batterien müssen der Verkaufsstelle zurückgebracht werden !

Rabatt auf Energizer Ultimate Alkali-Batterien AA/LR6 oder AAA/LR03 8er Pack

SOLANGE VORRAT

Energizer gibts in Ihrer Migros Qualität Unsere Spezialität

ns am 1, Sie u 12 n e h nd 3 c Besu Genf, Sta 2008 z n salo . Mär Auto 6. bis 16 vom

COSTA BRAVA / CALELLA Traumreise zum Traumpreis! 30.03. - 05.04.2008 06.04. - 12.04.2008 11.05. - 17.05.2008 (Pfingsten)

7 Tg. HP Fr. 550.-

Saisoneröffnungsfahrt an den

GARDASEE

2 Tg. HP Fr. 295.-

15.03. - 16.03.2008

LAGO MAGGIORE 21.03. - 23.03.2008 (Ostern) 04.07. - 06.07.2008 08.08. - 10.08.2008 24.10. - 26.10.2008

SÜDFRANKREICH

Zauber der Côte d`Azur

21.03. - 24.03.2008 (Ostern)

• bis 30 km/h schnell • auch ohne Führerschein Unverbindliche Probefahrt in der ganzen Schweiz: Ing. Büro M. Kyburz AG Solarweg, CH-8427 Freienstein Tel. 044 865 63 63 Fax 044 865 63 80 www.kyburz-classic.ch

3 Tg. HP Fr. 475.-

4 Tg. HP / ZF Fr. 595.-

TULPENBLÜTE HOLLAND

Bitte senden Sie Gratisprospekte an :

20.04. - 24.04.2008 27.04. - 01.05.2008

Name und Vorname

5 Tg. HP / ZF Fr. 775.-

Strasse

" 071 955 04 08

Postleitzahl und Ort Telefon

MK2

Franz Dähler AG " Wartstr. 3a " 9244 Niederuzwil www.daehler-reisen.ch " info@daehler-reisen.ch


93

Migros-Magazin 9, 25. Februar 2008

Besser leben

In Form Profis raten Daniela Fahrni, Ernährungsberaterin HF im Zentrum für Ernährungsberatung in Bern BIL D GEN NIS HINO/GE TTY IMA GE S

Gut beraten mit dem Migros-Magazin

Gesunde Fettsäuren

Nach heutigen Erkenntnissen empfehlen sich Öle und Fette mit reichlich Omega-3-Fettsäuren beziehungsweise einem guten Verhältnis zwischen Omega-6- und Omega-3-Fettsäuren. Mit Mass genossen beeinflussen sie die Gesundheit positiv. Für die kalte Küche empfehle ich Raps-, Oliven- und Baumnussöl, für die warme Olivenöl und als Brotaufstrich Butter. www.erb-fahrni.ch, www.sge-ssn.ch

Lehrstellen-Serie

So gings weiter Das beste Rezept gegen Müdigkeit am Steuer: Anhalten und sich an der frischen Luft bewegen.

So bleiben Sie wach

Achtung Unfallgefahr!

Übermüdung am Steuer: Mehr als 30 Prozent aller Autounfälle werden deswegen verursacht. Davon gehen neueste Schätzungen aus.

W

er übermüdet oder schläfrig ist und hinter dem Lenkrad sitzt, schätzt die Geschwindigkeit falsch ein und weist eine verminderte Reaktionszeit auf. Neue Studien haben ergeben, dass die Verlangsamung der Reaktion nach einer durchwachten Nacht ungefähr der Einbusse der Reaktionsfähigkeit bei einem

Alkoholblutspiegel von einem Promille entspricht. Hauptsächlich drei Gründe spielen mit, wenn ein Verkehrsteilnehmer schläfrig wird: Fahren zu Zeiten, in denen wir normalerweise schlafen, Fahren mit Schlafmangel oder Fahren ohne genügende Erholungspausen. Eine Zusammenstellung der wichtigsten Informationen und

• Halten Sie alle zwei Stunden oder 200 km für eine Pause an. • Versuchen Sie in den Pausen 15 bis 20 Minuten zu schlafen, oder bewegen Sie sich an der frischen Luft. • Schlafen Sie sich vor längeren Fahrten (zum Beispiel Reise in die Ferien) gut aus. • Während langer Fahrten viel Wasser oder verdünnten Fruchtsaft trinken, zu viel Kaffee vermeiden. • Mit lauter Musik oder Frischluftzufuhr gegen die Müdigkeit anzukämpfen, löst das Problem nicht.

Tipps rund ums Thema Müdigkeit beim Fahren bietet die kostenlos erhältliche Broschüre «Schlaf am Steuer»* des Touring Clubs Schweiz und der Klinik für Schlafmedizin. Karin Zahner * Broschüre «Schlaf am Steuer» zu bestellen bei: Klinik für Schlafmedizin Zurzach, 5330 Bad Zurzach, Telefon 056 269 60 20, Mail: ksm.zurzach@ksm.ch, oder herunterladen unter www.ksm.ch «Rubrik Broschüren».

• Was bis jetzt geschah: Jenny Eugster (17) aus Rheineck SG sucht seit zwei Jahren eine Lehrstelle in der Tierpflege oder in einer Bäckerei. Sie verbrachte Schnuppertage in einem Hundesalon und in einer Bäckerei. Beide Betriebe gefallen ihr. • Inzwischen wurden Jenny und eine Mitbewerberin vom Hundesalon zu einem Eignungstest eingeladen. Dazu gabs letzte Woche ein Vorgespräch. • Als Nächstes sollte Jenny von der Bäckerei, in der sie geschnuppert hat, erfahren, ob sie als Lehrtochter in Frage kommt. Es gab noch eine weitere Interessentin. Zudem vereinbart Jenny einen Termin bei ihrem Berufsberater.

Wie Migros-Unternehmen ihre Lehrstellen vergeben: Die Serie auf www.migrosmagazin.ch


94

Migros-Magazin 9, 25. Februar 2008

Die Härchen müssen weg Wer seine Körperbehaarung loswerden will, hat diverse Möglichkeiten. Für die dauerhafte Haarentfernung eignet sich der Laser. Die neuartige Super-Hair-RemovalTechnologie verspricht noch bessere Resultate.

D

Der Laser für zu Hause

verfahren wandelt sich das Licht im sogenannten Melanin, einem für unsere Haut-, Haarund Augenfarbe zuständigen Pigment, in Wärme um. Wenn das Licht die Haarwurzel erreicht, beträgt dessen Temperatur zirka 70 Grad Celsius. Das ist gerade genug, damit das sich in der Wachstumsphase befin-

Wem eine Laserbehandlung beim Spezialisten zu umständlich oder zu kostspielig ist, muss nicht auf eine Enthaarung mit dieser Methode verzichten: Laser-Haarentfernungsgeräte gibt es auch für die Anwendung zu Hause. Allerdings müssen dabei unbedingt einige Regeln beachtet werden (siehe das Experteninterview auf Seite 97). Bei M-Electronics sind zwei Laser für den Heimgebrauch erhältlich: Das RioLaser-Hair-Removal-System für Fr. 299.– bzw. Fr. 599.– für die leistungsfähigere Variante.

BILD MASTERFILE

ie Zahl der Frauen – und auch Männer –, die ihre Körperbehaarung unästhetisch und lästig finden, wächst von Jahr zu Jahr. Sie alle möchten ihren «Pelz» am liebsten für immer oder zumindest für möglichst lange Zeit loswerden. «Bei den Männern geht der Trend hin zur kahlen Brust und zum enthaarten Rücken», berichtet Barbara Köhler, Geschäftsführerin des Bodyesthetic Instituts in Zürich. «Männer machen bei uns bald 30 Prozent der Kundschaft aus.» Viele Ärzte und Fachpersonen, die eine dauerhafte Haarentfernung anbieten, arbeiten mit «Intense Pulsed Light», der sogenannten IPLMethode. Bei diesem Pulslicht-


Besser leben

In Form

95

men. Selbst wenn das Gerät korrekt eingestellt wird, bleibt ein gewisses Risiko bestehen. So ist die Haut bereits empfindlicher, wenn sie zuvor der Sonne ausgesetzt war, auch wenn nur für kurze Zeit. Trotz solcher Unwägbarkeiten ist IPL aber immer noch die am stärksten verbreitete Technik. Doch es existiert bereits eine Weiterentwicklung: die SHR-Methode (Super Hair Removal). «Seit knapp einem Jahr wenden wir diese ungefährlichere Methode an und erzielen damit bessere Resultate», sagt Barbara Köhler von Bodyesthetic.

Die zu laserende Zone wird zuerst in gleich grosse Areale unterteilt (oben), dann fährt die Expertin mehrmals mit dem Lasergerät über jedes einzelne Areal (mitte). Zum Schluss werden Gleitgel und weisse Striche mit einem Lappen entfernt.

dende Haar zerstört wird. Das klingt gut, hat aber einen Haken: Bei IPL wird die Energie in einem einzigen Blitz abgegeben. Ist die Energiedosis zu hoch und werden die Behandlungsparameter nicht sorgfältig auf die Kundin abgestimmt, kann es zu einer leichten bis mittelschweren Verbrennung kom-

Risiko- und schmerzfrei Bei der Super-Hair-RemovalTechnologie wurden die bisherigen Erfahrungen der Lasertechnologie mit denen von Intense Pulsed Light kombiniert. Die SHR-Technologie, mit der das Behandlungsareal auf 45 Grad erwärmt wird, gibt es als Laser- sowie als IntensePulsed-Light-Verfahren, eingesetzt entsprechend dem Hautund Haartyp. Neu ist dabei die veränderte Energieabgabe: SHR zielt auch auf die Stammzellen ab, welche die neuen Haare produzieren. Diese Fähigkeit verlieren sie, sobald sie über 43 Grad erhitzt werden. Auch Damaris Felber aus Zollikon ZH entschied sich für Super Hair Removal, ist von dieser Technologie begeistert. «Nach vier Behandlungen sind an meinen Beinen nur noch vereinzelte Härchen auszumachen, die man von blossem Auge kaum sieht», schwärmt die 19-Jährige. «Ausserdem habe ich keinerlei Verbrennungen, und die Behandlungen verlaufen praktisch schmerzfrei. Ich spüre jeweils bloss eine leichte lokale Erwärmung, die aber sofort wieder nachlässt.»

Genügt hier Papier?


Trockene Nase – Schnupfen

Wirksamer Schutz für Pollenallergiker

Nose Fresh Dr. Rappai Nasensalbe befeuchtet die trockene Nasenschleimhaut und beugt Schnupfen vor. Meersalz und eine darauf speziell abgestimmte fettfreie Salbengrundlage bilden einen anhaltenden Feuchtigkeitsfilm auf der Nasenschleimhaut. Bestehende Krusten werden aufgeweicht, Juckreiz oder Trockenheitsgefühl verschwinden. Erleichtert das freie Atmen, auch in der Nacht und schützt vor Schnupfen.

Allergiker aufgepasst – der Pollenflug hat bereits begonnen! Das tesa® Protect Pollenschutzgitter verwandelt jede Wohnung in eine pollenfreie Zone. Luft- und lichtdurchlässig, fängt das Pollenschutzgitter die Pollen bereits am Fenster auf. Ganz ohne Chemie ist es besonders für allergische Kinder geeignet. Lüften und Durchschlafen bei geöffnetem Fenster ist für Heuschnupfengeplagte kein Problem mehr!

®

Hinweise: Erhältlich in Apotheken, Drogerien, Warenhäusern, Bau- und Heimwerkermärkten sowie im Fachhandel.

Hinweise: Ohne Konservierungsmittel und Duftstoffe. Auch als Nasenspray oder mit Dexpanthenol erhältlich.* Dr. Rappai Pharmazeutika GmbH, 8952 Schlieren, www.rappai.ch

Melipasam ® – Balsam für Ihre Lippen

Die Heilkräfte des Ginseng wurden bereits vor über 5000 Jahren von den Kaisern Chinas geschätzt. Der rote Panax C.A. Meyer Ginseng zählt als exklusivste Ginsengvariante und begehrteste Wurzel. Er wächst viel langsamer und wird erst nach sechs bis sieben Jahren geerntet. Die Besonderheit des Ginsengs liegt in seiner Fähigkeit, die Stoffwechselfunktionen günstig zu beeinflussen. Er reguliert nicht nur Zucker- und Fettstoffwechsel, sondern auch das Herz und Kreislauf- sowie Zentralnervensystem. Er bewirkt eine Leistungssteigerung bei Konzentrationsschwierigkeiten, in der Konvaleszenz sowie bei körperlicher und geistiger Erschöpfung. Ausserdem wirkt er beruhigend und entspannend bei Stress.

Rheumatische Beschwerden?

Melipasam enthält die beruhigenden und pflegenden Wirkstoffe der Zitronenmelisse und der Zaubernuss (Hamamelis). Melipasam ® pflegt rauhe, gerissene, von Fieberblasen und Schnupfen geplagte oder sonnenverbrannte Lippen. Melipasam ® ist für die tägliche Pflege für Erwachsene und Kinder bestens geeignet. *

Hogapharm AG

®

Wenn Nase und Nebenhöhlen dicht sind Sinupret ® Dragées 1, 2, 3 Nase frei dank 3-fach-Wirkung Das pflanzliche Arzneimittel Sinupret ® Dragées mit fünf verschiedenen Heilpflanzen hilft nachweislich, den zähen Schleim zu lösen, die Atemwege zu öffnen und die Nase zu befreien. Sinupret ® Dragées der Firma Biomed helfen bei Schnupfen sowie bei akuter und chronischer Sinusitis. Hinweise: Rezeptfrei erhältlich in Apotheken. Bitte lesen Sie die Packungsbeilage.

www.tesa.ch

Kinta Vital – der hochkonzentrierte rote Ginseng

Biomed AG, Dübendorf

Carmol Dolo Salbe enthält den altbewährten Cayennepfefferextrakt. Die wohltuende Salbe wirkt schmerzstillend und durchblutungsfördernd. In verschiedenen Studien konnte die Wirksamkeit der Schmerzunterbrechung von Cayenne bewiesen werden. Als unterstützende Massnahme zur lokalen Behandlung von rheumatischen Beschwerden des Bewegungsapparates, wie • muskuläre Schmerzen • Nackensteife • Hexenschuss Carmol tut wohl. Hinweise: Tuben zu 80g* Iromedica AG, St. Gallen

Hinweise: Erhältlich in verschiedenen Packungsgrössen (30 oder 60 Kapseln). * Vertrieb: F. Uhlmann-Eyraud SA, Meyrin

Für bessere Durchblutung Schützen Sie Ihre Blutgefässe. Höchstleistungen, Stress, einseitige Ernährung, Rauchen und Bewegungsmangel beeinträchtigen die Gesundheit – auch die Durchblutung. PADMA 28 mit vielen wertvollen Heilpflanzen wirkt schon bei ersten Anzeichen von Durchblutungsstörungen wie Ameisenlaufen, Spannungsgefühl in Beinen und Armen, Einschlafen von Händen und Füssen sowie bei Wadenkrämpfen.

Vaginale Trockenheit Behandeln Sie vaginale Trockenheit ganz natürlich. Die neue Hydro Santa ® Vaginale Befeuchtungscrème sorgt für eine natürliche Befeuchtung und Pflege des Vaginalbereichs. Die darin enthaltenen Extrakte der Heilpflanze Yerba Santa spenden Feuchtigkeit und lindern Beschwerden, die durch vaginale Trockenheit verursacht werden wie Brennen, Juckreiz oder Schmerzen beim Geschlechtsverkehr. Hinweise: CHF 19.75 (60g).* Weitere Informationen: www.hydrosanta.ch Biomed AG, Dübendorf

Hinweise: Erhältlich in verschiedenen Packungsgrössen. Rezeptfrei erhältlich.* Padma AG, Schwerzenbach

* Rezeptfrei erhältlich in Apotheken und Drogerien. Bitte lesen Sie die Packungsbeilage!

PR-Anzeigen

HEILEN·LINDERN·VORBEUGEN Produkteinformationen die Ihre Lebensqualität steigern


Besser leben Sollte jemand an empfindlichen Stellen dennoch leichte Schmerzen verspüren, kann eine betäubende Creme Abhilfe schaffen. Der Grund für die schmerzfreiere Behandlung liegt in der häufigeren Wiederholung der Impulse. So wird die optimale Intensität erreicht, und dies bei einer sanfteren Energiestärke, als es zum Beispiel bei Intense Pulsed Light der Fall ist. Ein weiterer Vorteil der Super-Hair-Removal-Technologie: Das Gerät gibt zusätzlich zum Lichtimpuls Wärme ab. Auf diese Weise werden die Haare über längere Zeit sozusagen vorgewärmt. Zudem wird bei

In Form

97

SHR die gleiche Stelle während einer Sitzung mehrfach behandelt. «Das Prinzip ist mit dem ‹Sanftgaren› beim Kochen vergleichbar», erklärt Barbara Köhler. «Das Eiweiss des Haars wird nachhaltiger zerstört, wenn es durchgehend erwärmt wird, als wenn es nur von aussen ‹angebrannt› wird.»

Hält bis zu mehreren Jahren Egal, ob Mann oder Frau sich die Härchen mittels IPL oder SHR entfernen lassen – eines gilt bei beiden Verfahren: Weil der natürliche Sonnenschutz der Haut nach der Behandlung stark reduziert ist, sollte man

Wasser sorgt für restlose Sauberkeit.

Das sagt der Experte kein Schaden. Auch nicht nach mehreren Sitzungen.

Was ist neu an der SHR-Technik? Die abgegebene Energie liegt genau im therapeutischen Bereich. Es wird keine Spitze erreicht, die über dem gewünschten Energieniveau liegt, und es kann daher nicht zu unerwünschten Nebenwirkungen kommen. Bleiben dabei wirklich keine Schäden auf der Haut zurück? Wird eine Epilation korrekt durchgeführt, entsteht auf der Haut

Lassen sich auch Altersflecken entfernen? Bei einigen Lasergeräten steht, dass damit Altersflecken entfernt werden können. Hier heisst es aber, Vorsicht walten zu lassen: Vor der Entfernung von Pigmentflecken muss unbedingt von einem Arzt untersucht werden, ob es sich um eine bösartige Veränderung (Hautkrebs) handelt. Weitere Informationen: www.bodyesthetic.ch oder per Telefon: 044 381 20 20.

Dusch-WC Aufsatz

Einfache Montage

Jetzt für jedes Bad: Dusch-WC Aufsatz Balena 6000

Ich nehme persönliche Hygiene ernst. Bitte senden Sie mir die umfassende Informationsbroschüre.

Ich möchte das Balena 6000 testen und profitiere von der Aktion “30 Tage Probeduschen für nur CHF 300.–”.

Name, Vorname Adresse Telefon/E-mail

Geberit Vertriebs AG, Balena Center Soorpark, 9606 Bütschwil Telefon 0848 662 663 (Lokaltarif) Fax 071 982 80 17 www.balena.ch

MMPP08

Wasser hinterlässt beim Baden, Duschen, Händewaschen nichts als restlose Sauberkeit und einmalige Frische – genau wie das Balena 6000. Nutzen Sie statt gewöhnlichem WC-Papier einfach die wohl temperierte Dusche und geniessen Sie die Vorzüge moderner persönlicher Hygiene mit Föhn, Geruchsabsaugung und zahlreichen Zusatzfunktionen. Die Balena Dusch-WC Aufsätze eignen sich übrigens ideal für Mietwohnungen, da sie im Falle eines Wohnungswechsels einfach ausgetauscht werden können: Sitz und Deckel des bestehenden WC mit ihrem DuschWC Aufstaz austauschen – fertig ist der Umzug. AN T O WO UP R O TN

Heisst «dauerhafte Haarentfernung» für immer? Nein. Dauerhafte Haarentfernung ist definiert als langzeitliche, stabile Verminderung der Anzahl nachwachsender Haare nach einer Behandlungsserie. Das heisst nicht für immer, sondern für eine längere Zeit. Es heisst auch nicht, dass 100 Prozent der Haare entfernt werden, die Anzahl wird aber stark vermindert.

Wie gut wirken Laserhaarentferner für den Hausgebrauch? Das ist schwer zu sagen, es gibt so viele verschiedene Modelle. Geräte dieser Klasse dürfen aber bestimmt nicht dieselbe Energieleistung abgeben wie solche, die für die Anwendung durch Ärzte und Fachpersonal bestimmt sind. Das heisst nicht, dass damit keine Haare entfernt werden könnten, es fragt sich nur, wie viele und für wie lange Zeit die Haare geschädigt werden.

Angenehme Dusche

C

Wolfgang Thürlimann, Facharzt FMH für Dermatologie und Venerologie, Mitglied der Laserkommission (FMCH)

Sind dauerhafte Enthaarungsmethoden auch im Gesicht bedenkenlos anwendbar? Der Augenschutz muss bei allen Epilationen dringend eingehalten werden. Wenn in diesem Punkt gefehlt wird, kann es zu Schäden in den Augen kommen.


98

In Form

Besser leben

Herz & Seele Hand aufs Herz

Neben der emotionalen Intelligenz wird vermehrt auch von der spirituellen Intelligenz gesprochen. Niklaus Brantschen, Jesuitenpater und ZenMeister (Bild), erklärt, wie sie gelebt werden kann.

Migros-Magazin 9, 25. Februar 2008

nötig, dazwischen sollte aber jeweils eine Pause von etwa sechs bis acht Wochen eingehalten werden.

Schmerzlos: Barbara Köhler behandelt den Unterschenkel von Damaris Felber mit dem Laser.

1. Spirituelle Intelligenz hat mit dem Herzen zu tun. Greifen Sie also ans Herz und nicht an den Kopf, wenn Sie die spirituelle Intelligenz wecken wollen. 2. Ich lege die Hand aufs Herz, wenn ich wie verloren bin. Dann sagt mir das Herz: Neige mir dein inneres Ohr zu, höre auf mein rhythmisches Schlagen. Atme und werde ruhig. 3. Wenn ich unschlüssig bin, zu bequem, um zu handeln – dann sagt mir mein Herz: Öffne dich, mache dich weit. Rechne mit mir, und du handelst mutig, beherzt. 4. Wenn ich merke, dass ich in der spirituellen Praxis nachlasse – dann sagt mir das Herz: Mache es nicht zu kompliziert. Jede echte geistliche Übung ist einfach und wiederholbar wie ein Atemzug – oder wie die Anrufung des Namens Jesu beim Gebet, das meinen Namen trägt: Herzensgebet. 5. Die Geste Hand aufs Herz wirkt. Versuchen Sie es.

sich nach der Behandlung eine Woche lang mit einem starkem Sonnenschutzfaktor schützen. Auch vor der Behandlung ist es empfehlenswert, mindestens eine Woche lang auf das Sonnenbaden und das Solarium zu verzichten. Und noch etwas: Vor und zwischen den Behandlungen dürfen allfällige neue Haare

nicht gezupft werden, abrasieren kann man sie aber jederzeit. IPL und SHR halten langfristig – je nach Haarwuchs, Alter oder Schwangerschaft (Hormonumstellung) ist man die Härchen zwischen sechs Monaten und mehreren Jahren los. Bei beiden Technologien sind vier bis acht Behandlungen

Nicht gerade billig Schönheit geht auch hier ins Geld: eine Haarentfernung an den Beinen dauert gut zweieinhalb Stunden und kostet pro Behandlung zirka 600 bis 700 Franken. Bei Männern nimmt eine Behandlung von Rücken und Schultern gut zwei Stunden in Anspruch und kostet rund 400 Franken. Ist nach zwei bis drei Behandlungen noch kein Erfolg sichtbar, raten die Bodyesthetic-Experten von einer weiteren Behandlung ab. «Zwei bis fünf Prozent der Kundinnen und Kunden reagieren nicht auf diese Enthaarungstechniken», weiss Barbara Köhler. «Dann bringt es auch nichts, die Behandlungen weiterzuführen.» Text Brigitte Schöb Bilder Tina Steinauer

Welche Enthaarungsmethode bevorzugen Sie? Stimmen Sie ab und diskutieren Sie mit auf www.migrosmagazin.ch

Haarentfernungsmethoden auf einen Blick Methode

Vorteile

Nachteile

Nassrasur

günstig, schmerzfrei und schnell

hält nur 1 bis 3 Tage, Stoppeln, Schnittwundengefahr

Elektrorasur

schnell, keine Schnittwunden

Hält auch nur 1 bis 3 Tage, Stoppeln

Creme

schmerzfrei, hält ca. 1 Woche

Chemisch! Vorsicht bei empfindlicher und trockener Haut. Nicht für Bikinizone und Achseln geeignet

Wachs

hält bis zu 4 Wochen

schmerzhaft, aufwändig

Epilieren

hält bis zu 4 Wochen

schmerzhaft, Anschaffung teuer

SHR, IPL

hält langfristig, je nach Haarwuchs, Alter oder Schwangerschaft (Hormonumstellung) zwischen einem halben und mehreren Jahren.

sehr teuer

Einfach wirkungsvoll

Mit Kälte die Füsse warm halten

• Zur Vorbeugung gegen kalte Füsse hilft Schneetreten. Damit werden Kreislauf und Stoffwechsel, aber auch die Durchblutung angeregt. Am besten laufen Sie barfuss über eine Wiese, auf der frisch gefallener Schnee liegt. Führen Sie diese Prozedur morgens nach dem Aufstehen durch, wenn die Füsse noch warm sind. Das heizt am besten ein.


Die Eil-Diät für Ungeduldige

Das sagen KUNDEN

F ü r S IE u n d IH N

•Beatrice H., Zürich Nach der Geburt meines zweiten Kindes schaffte ich es einfach nicht mehr, mein Idealgewicht zu erreichen. Vermutlich hätte ich es wohl ohne die Hilfe von Planto-Slim auch nie mehr geschafft. Dass ich damit aber bereits nach wenigen Wochen mein Idealgewicht erreichen würde, hätte ich mir nicht mal im Traum vorstellen können. Ganze 10 Kilos habe ich mit Planto-Slim abgenommen!

ne i e e i S n Mache

. . . R U G I F E T U G 70 29.

•Brigitte M., Bern ... Ich habe schon unzählige Abnehmprodukte ausprobiert. Leider vergebens. Planto-Slim hat mir meine Idealfigur und damit auch meine Selbstsicherheit zurückgegeben! Nach all den Misserfolgen, kann ich es auch heute noch kaum fassen, wie einfach das funktionierte.

W

Abnehmen bis Sie "Stopp" sagen ✔ Ohne Anstrengung ✔ Ohne Entbehrungen ✔ 100% natürlich

M

ussten Sie, dass die so genannte "Friss-dieHälfte-Diät" zu den beliebtesten und erfolgreichsten Diäten gehört? Ja, nur das Problem ist, dass sie wegen dem lästigen Hungergefühl nicht einfach einzuhalten ist. Jetzt aber, gibt es eine PflanzenKapsel Namens PLANTO-SLIM, die automatisch dafür sorgt, dass Sie weniger essen – und zwar ohne dass es Ihnen eigentlich bewusst wird. Das Resultat? In nur wenigen Wochen, erreichen Sie Ihre ersehnte Bikini-Figur, ohne Heisshunger, ohne Änderung Ihrer Essgewohnheiten ro und ohne auch nur einen izinp d ukt ed Augenblick zu leiden. ES RT ZERTIFIZIE

Weshalb nehmen Sie mit PLANTO-SLIM automatisch ab? PLANTO-SLIM sorgt für ein langanhaltendes Sättigungsgefühl. Dadurch essen Sie automatisch weniger und können längere Zeitspannen ohne lästiges Hungergefühl verstreichen lassen. Ausserdem verzögert PLANTO-SLIM die Aufnahme von Fetten und reduziert auch die Menge an Kohlenhydraten, die aus der Nahrung aufgenommen werden. Das Resultat? Sie essen nicht nur weniger, sondern nehmen von dem, was Sie essen auch noch weniger Kalorien auf. Auf diese Weise nehmen Sie gezwungenermassen schnell ab.

Woraus besteht PLANTO-SLIM?

PLANTO SLIM ist ein zertifiziertes, 100% natürliches Medizinprodukt. Die Kapseln

edi

z i n p ro d

u

m K N A L die SCH Wieviele Kilos nehmen Sie damit ab?

sind gefüllt mit Konjak-Glucomannan-Pulver, einem pflanzlichen Extrakt der Konjak-Wurzel, das speziell aufbereitet wird. Das Konjak-Glucomannan-Pulver selbst wird unverdaut auf natürliche Weise wieder ausgeschieden. PLANTO-SLIM hat garantiert keine schädlichen Nebenwirkungen und kann beliebig lang eingenommen werden.

Was bewirkt es in Ihrem Körper? Das in den PLANTO-SLIMKapseln enthaltene KonjakGlucomannan-Pulver hat eine extrem hohe Quellfähigkeit. Vor dem Essen mit Flüssigkeit eingenommen, quillt es im Magen auf und bildet eine gelartige Masse, die zerkleinerte Nahrungsbestandteile fest einschliesst. Dies führt zu einem mechanischen Druck auf die Magenwände, der vom Körper als angenehmes Sättigungsgefühl empfunden wird. Ausserdem normalisiert PLANTO-SLIM die Verdauung und fördert einen regelmässigen Stuhlgang.

5, 10 oder 20 Kilos? - Sie allein entscheiden, wie viele überflüssige Kilos Sie abnehmen wollen; denn mit PLANTOSLIM nehmen Sie fortlaufend ab, bis Sie "Stopp" sagen! Je länger Sie PLANTO-SLIM einnehmen, desto mehr nehmen Sie ab! Vermeiden Sie mit PLANTO-SLIM auch den berüchtigten Jojo-Effekt: Bei kalorienreichem Essen nehmen Sie einfach vorgängig zwei Kapseln ein.

Funktioniert es bei allen, die es einnehmen?

PLANTO-SLIM hat sich bereits tausendfach bewährt. Tausende Übergewichtige konnten endlich ihre überflüssigen Kilos loswerden und sind völlig begeistert. Es gibt keinen Grund, weshalb es bei Ihnen nicht funktionieren sollte. PLANTOSLIM wirkt bei allen, die es einnehmen - und das schnell!

Geld-zurück-Garantie Zögern Sie nicht, und bestellen Sie noch heute PLANTO-SLIM. Sollten Sie trotz PLANTO-SLIM nicht abnehmen, dann erhalten Sie Ihr Geld diskussionslos zurück. Das ist doch fair genug, nicht wahr?

Trendmail AG

Service-Center Bahnhofstr. 23 8575 Bürglen TG

Tel. 071 634 81 21 Fax 071 634 81 29

www.trendmail.ch

SCHLANK-COUPON

❏ JA, ich bestelle gegen Rechnung (10 Tage) plus Versandkosten unten angekreuzte Artikel: ❏ PLANTO-SLIM 10-Tage-Diät, 10-Tage-Diät (64 Kapseln) Art. Nr. 3601 Fr. 48.– 1-Monats-Diät (192 Kapseln) ❏ PLANTO-SLIM 1-Monats-Diät, Empfohlen für optimale Resultate! Art. Nr. 3603 nur Fr. 98.– Ich spare satte Fr. 46.00! ❏ PLANTO-SLIM 2-Monats-Diät, 2-Monats-Diät (384 Kapseln) Super Preis für Schnäppchen-Jäger! Art. Nr. 3606 nur Fr. 178.– *resp. Fr. 29.70 / Packung Ich spare ganze Fr. 110.00 !!

PLANTO-SLIM ist vermutlich weltweit die einfachste Art abzunehmen. Weshalb? Ganz einfach, weil es praktisch von alleine geht. Sie essen genau wie bisher: Kein Kalorienzählen, kein Selektieren von Nahrungsmitteln, keine einschränkende Diätpläne. Einfach zwei Pflanzen-Kapseln von PLANTO-SLIM vor jeder Mahlzeit einnehmen, und schon beginnt Ihr Körper automatisch die überschüssigen Fettreserven abzubauen.

, n l e s p a K ne z n a l f P ...mit achen M

kt

Weltweit die einfachste Art abzunehmen?

•Chris W., Zürich ... Ich nehme eure Planto-SlimKapseln nun seit zwei Wochen ein und ich stelle bereits jetzt fest, dass mein Bauchumfang deutlich zurückgeht und mit ihm auch ein paar Kilos auf meiner Waage.

Anrede: ❏ Herr

Im Schnelltempo zur Ideal-Figur

Die Konjak-Wurzel ist die Knolle der Teufelszunge, einer Pflanzenart, die aus Südostasien stammt. Das Pulver, das aus der Konjak-Wurzel gewonnen wird, sorgt dafür, dass Sie auf natürliche Weise im Schnelltempo abnehmen.

205-65

*Ab nur Fr.

Anzeige

NEU

❏ Frau

Name: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Vorname: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Strasse/Nr.: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . PLZ/Ort: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Einsenden an: Trendmail AG, Service-Center, Bahnhofstr. 23, 8575 Bürglen TG


Ferien

Ferienwohnungen

Leukerbad

LAGO MAGGIORE

Top Winter-Angebote ab 06. Januar 2008 bis 20. April 2008

Hotel Alpenblick

direkt neben dem Burgerbad www.alpenblick-leukerbad.ch alpenblicklbad@bluewin.ch Tel. 027/4727070, Fax 027/4727075 3954 Leukerbad

Großes Angebot an privaten Ferienwohnungen und Villen rund um den Lago Maggiore. Fast alle Objekte mit Traumseesicht, Pool und / oder Privatstrand. Ruhige und sonnige Bestlagen. Geschmackvoll möbliert. Sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis. Ab 50,- / Tag. | 2 bis 15 Personen. Tel. 0049 228 620 930 | www.lago-reisen.de

Lugano Montagnola. 3-Zi-Whgn. in gr. Parkanlage, 4–5 P., Mini-Pool, Bocciabahn, Innen-/Aussencheminée, TV, Tel. GWM. Wochenpr. ab Fr. 525.– (Tiefsaison), ab 665.– (Nebensaison), ab 875.– (Hochsaison), exkl. MwSt, Tel. 061 226 33 33

Gewerbe

SCHÖNE VITRINEN

von B+M Vitrinen in Hausen b. Brugg

Ihr Italien Spezialist – Top-Häuser Fewos & Landgüter am Meer

Gratiskatalog unter www.vitrinen.ch oder Tel. 056 441 50 41

Schulungen

www.ITALIMAR.com, +49 221 4249422

Tessin: Ferienwohnungen Gratiskatalog HolAp, Tel. 091 / 730 11 71

www.holap.ch

Gesundheit

Vorbereitung auf eine aussergewöhnliche

Rekrutenschule

Zahnbehandlung in Ungarn Enorm preiswert

3 Übernachtungen mit Halb-Pension 3 Eintritte Burgerbad 1 Retourfahrt Bergbahn Gemmipass Fr. 384.– pro Person

g rfahrun terial CH Jahre E , Labor & Ma Woche 0 1 r e 1 xis Üb . etc. in hre sten, Pra Speziali . Kronen, Prothkeit in CH, 5 Ja rh c rd Ve li a ! g d ö te n o m Sta ngs geb www.intega.ch Nachbehandlu ssante Reise-Ankostenlosen tere ere gen. 071 944 18 30 Garantie! In langen Sie uns Unterla

5 Übernachtungen mit Halb-Pension 5 Eintritte Burgerbad 1 Retourfahrt Bergbahn Gemmipass Fr. 640.– pro Person

Funkaufklärungsspezialist Kursbeginn jederzeit Kostenlos Moderner Fernkurs Überall in der Schweiz

7 Übernachtungen mit Halb-Pension 7 Eintritte Burgerbad 1 Retourfahrt Bergbahn Gemmipass Fr. 861.– pro Person

Vordienstliche Morse-Ausbildung im Auftrag der Schweizer Armee

ILT-Schule 8048 Zürich Tel. 044 431 77 30 und 031 921 22 31 www.ilt.ch

Einerzimmerzuschlag auf alle Arrangements Fr. 10.– pro Tag. Die grösste alpine Thermalbadeanlage Europas steht unseren Gästen am Anreisetag ab 12.00 Uhr mittags zur Verfügung! (ausgenommen Abreisetag)

Sonnenskilauf in Tirol

Kinder bis 9,9 Jahre frei Hotel Alpenrose, Fendels www.fendels.at | Tel. +4354726865 www.gamperdon.ch – Tel. 081 720 11 00

Bevor Sie nach Ungarn fahren, prüfen Sie unsere Kostenvoranschläge. Kronen, Brücken, Implantate mit 5 Jahren CH-Garantie sehr günstig in der Ostschweiz. Tel. 081 733 35 36

S ch i e b e r – J a s sw o ch e 1 6 . – 2 4 . 3 . 0 8 S c h i e b e r - Te a m M a r a t h o n 5 . – 6 . 4 . 0 8

IDEALGEWICHT NACH BLUTANALYSE Wa r u m D i ä t e n o f t n i c h t f u n k t i o n i e r e n

JASSFERIEN IM FLUMSERBERG

Gewerbe

Praxis für biologische Medizin

Ferienwohnungen

Gaby Frodl-Frey · Junkerstr. 94 · 8238 Büsingen Tel. 052 740 37 76 · www.naturheilpraxis-frodl.ch

ITALIEN FERIENWOHNUNGEN CLUBDÖRFER, HOTELS Toskana, Adria, Ligurien, Elba, Sardinien, Sizilien

Tel. 043 322 66 66 – www.italienferien.ch

IMPLANTATE, ZAHNBEHANDLUNGEN ZAHNERSATZ in Ihrer Nähe, besser und günstiger als bei dentesana? UNMÖGLICH! Gratis-Unterlagen: www.dentesana.ch " 0844 802 310 · hd@dentesana.ch · 30% WIR

Lesen Sie den sensationellen, weltumspannenden Thriller des aussergewöhnlichen Schweizer Autors Alfonso Pecorelli.

• Hardcover, Fr. 36.– ISBN 978-3-9523280-1-9

Ist die Liebe stärker als der Tod?

• • Spannend bis zum letzten Satz

Mystisch

Geheimnisvoll

Tiefgründig

JETZT IM BUCHHANDEL «Der Roman ‹Kathleen – Geschichte einer tödlichen Liebe› ist unglaublich spannend, gescheit, unterhaltsam. Schon ein flüchtiger Blick in den Roman zeigt, wie brilliant – aber auch anspruchsvoll – dieser aufgebaut ist!» Dr. Ellen Ringier

«… eine fesselnde Story. ‹Kathleen› ist ein Roman , den man gleich durchlesen möchte und der dennoch länger nachhallt.» Arno Renggli, Neue Luzerner Zeitung w w w. w o a v e r l a g . c h

Öffentliche Buchvernissage Basel: Dienstag, 18. März 2008, ab 19:30, Thalia Buchhandlung Basel. Eintritt frei


Besser leben

Migros-Magazin 9, 25. Februar 2008

ia ultimed

M

Autoreparatur gegen Haarschnitt

Infoline

Das Pixelwettrennen stagniert

Sechs, acht, zehn, zwölf Megapixel – die Pixelzahlen der Kompaktkameras wuchsen in den vergangenen Jahren in Riesenschritten. Nun scheint sich der Wettlauf etwas beruhigt zu haben: Die neuen Modelle unter den kompakten Digitalkameras haben auch in diesem Frühjahr wieder 10 oder 12 Megapixel. Modelle mit 14 oder 16 sind laut einer kleinen Umfrage des MigrosMagazins bei Herstellern nicht angekündigt. Mit ein Grund für die Stagnation: Die Bilder werden qualitativ nicht besser, je mehr Pixel ein FotoSensor enthält. Denn wenn auf den kleinen Sensoren ständig mehr Pixel platziert werden, rücken die einzelnen Bildpunkte immer näher zusammen. Dies kann sogar eine schlechtere Bildqualität – das so genannte Bildrauschen – zur Folge haben.

Auf der Plattform Work4work.ch kann man Dienstleistungen zum Tausch anbieten. Ausgenommen sind unsittliche und gesetzeswidrige Angebote.

P

raktisch jede Dienstleistung kostet Geld – egal, ob es ein neuer Haarschnitt, ein Beratungsgespräch, Hilfe bei Computerproblemen, Kinderbetreuung oder ein Pneuwechsel beim Auto ist. Eine Alternative wäre, statt mit Geld mit einer Gegenleistung zu entschädigen. Genau dies ist der Zweck der neuen Website Work4work.ch. Auf der kostenlosen Internet-Plattform kann sich jeder eintragen, der eine Dienstleistung sucht oder einen Service anzubieten hat. So sucht beispielsweise jemand Hilfe im Garten und bietet als Gegenleistung ein Coaching bei der Stellensuche an. Ein anderer tauscht Saxofonunterricht gegen Italienischlektionen.

News

Das Handy liest für Blinde

Arbeiten tauschen statt bezahlen: Work4work.ch machts möglich.

• Mit Hilfe einer neu entwickelten Software ist ein aktuelles NokiaHandy in der Lage, fotografierte Texte automatisch vorzulesen. Diese Technik soll vor allem für Blinde und Sehbehinderte zum Einsatz kommen, um für sie gedruckte Texte oder Schilder nutzbar zu machen. Anzeige

ILLUSTRATION SIGRID ORTWEIL

Non-Profit-Website Viele Menschen haben Fähigkeiten, die sie weder im Beruf noch in der Freizeit umsetzen können. Work4work.ch macht es möglich, genau solche Fertigkeiten an den Mann oder die Frau zu bringen. Ausgenommen sind unsittliche und ungesetzliche Leistungen. Iwan Weidmann (42), Gründer der Website, verzichtet auf eine Tauschwährung, wie sie ähnliche Tauschbörsen verwenden. «Wir wollen nicht, dass jemand eine Leistung erbringt und dafür bloss ein Guthaben erhält, das nur innerhalb des Tauschrings eingesetzt werden kann», erklärt der in Zürich wohnhafte Weidmann. Noch ist das Angebot auf Work4work.ch klein. Die Nonprofit-Site wächst

101

fast ausschliesslich durch Mundpropaganda. «Wenn sich mit der Zeit so etwas wie eine Work4work-Community bilden würde, wäre das super», sagt Weidmann. Felix Raymann

Würden Sie Ihre Arbeitskraft tauschen? Die Abstimmung und die Babysitter-Börse auf www.migrosmagazin.ch

SMS & FAX einfach per Internet senden und empfangen! Auch per E-Mail, Exchange und andere Schnittstellen. Ohne Software. Gratis Test. Schweizer Service, seit 1999 online.

www.ecall.ch


W

So gut, dass Katzen

alles dafür tun: Das neue Exelcat® Gusto

mit naturbelassenen Häppchen. Exelcat gibts in Ihrer Migros


Besser leben

G

ar manche Katzenbesitzer kennen das Problem: Endlich hat die Katze signalisiert, dass ihr dieses Futter genehm ist. Man kauft einen Zweikilosack, und schon beginnt das Theater: Sie schleicht um den Napf, zieht den Duft durch die Nase, dreht dem Essplatz verächtlich den Rücken zu und stolziert davon. Schnell wird ein anderes Futter gekauft, die Katze zeigt sich (vorerst) zufrieden – bis ihr auch dieses nicht mehr beliebt. Der Gründe für das wählerische Verhalten sind viele – und damit ist es nicht immer einfach, der Katze unkompliziertere Essgewohnheiten beizubringen. Am stärksten reagieren Katzen laut Verhaltensforscher Desmond Morris auf den Geruch. So reicht ein Schnuppern, um die Spreu vom Weizen zu trennen. Wichtig ist der Katze auch die Temperatur der Nahrung. Eisgekühlt ist ihr ein Gräuel. Sie liebt das Dosenmenü auf 34 Grad erwärmt, was der Temperatur ihrer Zunge entspricht. Enge Futternäpfe mag sie nicht, denn bei denen stossen ihre sensiblen Schnurrhaare an den Tellerrand. Manchmal hat auch die dargebotene Menge mit dem Verhalten der Katze zu tun. «Natürliche» Portionen hätten die Grösse einer Maus oder eines kleinen Vogels. Viele Katzen nehmen daher lieber häufig kleine als mehrere grosse Mahlzeiten zu sich. Oft spüren sie auch instinktiv, wann genug des Guten ist. So sind überfütterte Katzen seltener anzutreffen als überfressene Hunde.

Abwechslung erwünscht Katzen lieben es ruhig. Bei Hektik verschlägt es ihnen leicht den Appetit. Zudem hat auch ein angeborener Futterwechselmechanismus einen Einfluss. So wechseln Vögel von Zeit zu Zeit

t Tierwel

103

BIL D GE TTY I MA GE S

Migros-Magazin 9, 25. Februar 2008

Betteln macht Spass Hat die Katze Hunger, ist sie ansprechbar für kleine Kunststückchen wie «Männchen» zu machen, auf einen bestimmten Stuhl zu springen oder eine Rolle zu drehen. Der Verhaltensforscher Paul Leyhausen rät in seinem Buch «Katzenseele» abzuwarten, bis die Katze ihre Mahlzeit verlangt. Denn die meisten Tiere haben Spass am Betteln und Schmeicheln. Oft ist das ausgiebige Werben um eine Mahlzeit schöner als ihr Verzehr. Selbst hungrige Katzen reagieren gerne erst ihr Zärtlichkeitsbedürfnis ab, bevor sie zu fressen beginnen.

Gourmet im Pelz

Katzen haben den Ruf von Feinschmeckern. Viele Stubentiger bestimmen recht deutlich, was bei ihnen in den Napf kommen soll.

Machen Sie das Füttern zum kleinen Spiel: Katzen mögen es, wenn sie um das Fressen werben müssen, und zum Appetit gehört, gleichzeitig das Zärtlichkeitsbedürfnis ausleben zu können.

ihre bevorzugte Samensorte, damit sie nicht verhungern müssen, falls die Lieblingssorte plötzlich nicht mehr auffindbar ist. Bei frei lebenden Katzen spielt dieser Mechanismus auch, damit sie nicht nur von einer Beuteart abhängig sind. Darum kann auch ein Stubentiger instinktiv plötzlich einen Menüwechsel verlangen. Der Katzenhalter hat folgendes Problem: Gibt er der

Katze tagein, tagaus immer das gleiche Futter, kann der Futterwechselmechanismus zu funktionieren aufhören. Die Katze lehnt neue Futtersorten ab. Bekommen die Tiere jedoch immer wieder ein anderes Futter, spielt der Mechanismus manchmal mehr als erwünscht, und sie werden immer anspruchsvoller und wählerischer. Mit anderen Worten: Kann die Katze nicht wählen, verlangt sie nicht nach

mehr Abwechslung; bietet man ihr Abwechslung, verlangt sie immer mehr danach. Will der Katzenbesitzer die Gelüste seiner Katze nach mehr Abwechslung etwas steuern, bleibt ihm nichts anderes übrig als etwas Beharrlichkeit. Denn auch bei der Katze ist Hunger der beste Koch. Dagmar Steinemann Buchtipps: • Paul Leyhausen: «Katzenseele», Kosmos; • Desmond Morris: «Catwatching», Heyne.


104 Besser leben

Migros-Magazin 9, 25. Februar 2008

Vor der Endstation: Noch brauchbare Teile und separat zu entsorgende Materialien sind bereits entfernt.

Weg mit Dreckschleudern

Die schlimmsten Luftverschmutzer sind die alten «Rocheln». Doch die 1,3 Millionen über 10-jährigen Autos allein auf Schweizer Strassen behaupten sich hartnäckig.

D

as Durchschnittsalter der Autos auf Schweizer Strassen hat die Grenze von acht Jahren überschritten – noch 2001 lag es bei sieben Jahren. Gemäss neusten Zahlen von Auto-Schweiz (Vereinigung Schweizer Automobil-Importeure) sind derzeit 1,3 Millionen Autos in der Schweiz älter als zehn Jahre. Und gerade die älteren Fahrzeuge tragen erheblich zur Schadstoffbelastung bei. Zum Vergleich: Ein 90 PS starker VW Golf III aus dem Jahr 1995 stösst pro Kilometer 192 Gramm CO2 aus, ein neuer VW Golf V mit 122 PS und über 20 Prozent mehr Gewicht hingegen nur 149 Gramm pro Kilometer, also über 20 Prozent weniger. Bemerkenswert: Sogar der 177 PS starke BMW X3

2.0 d, einer der oft gescholtenen SUVs, erzielt mit einem CO2Ausstoss von 172 g/km einen tieferen Wert. Dieser Vergleich, der bejahrte Fahrzeuge buchstäblich alt aussehen lässt, liesse sich noch beliebig verlängern.

Gut genug fürs Ausland Die alten Kisten sind also eine wesentliche Hypothek für die Umwelt. Doch wer mustert sein Auto schon freiwillig aus? Dagegen sprechen nur schon finanzielle Gründe: Auch für eine zehnjährige Occasion kann man oft noch mehrere Tausend Franken lösen. Häufig finden solche Altautos den Weg ins Ausland und belasten dort die Umwelt. Allein 2006 wurden mehr als 100 000 Autos aus der Schweiz exportiert. Nigeria gilt als eine

der Hauptdestinationen für Autos, die noch nicht mit komplizierter Elektronik bestückt sind und daher auch leichter in Stand gehalten werden können. Wer konsequent ist und es finanziell verschmerzen kann, bringt sein altes Fahrzeug besser direkt zum Autoverwerter oder lässt es abholen. Zum Beispiel wenn eine teure Reparatur nötig wird, dann fällt der Abschied leichter. Für eine umweltgerechte Entsorgung bieten in der Schweiz fast dreissig zertifizierte Autoverwerter Gewähr. Die Entsorgungsgebühr beträgt normalerweise 200 Franken. Den nächstgelegenen RecyclingBetrieb findet man bei www.vasso.ch unter «Mitglieder». Herbie Schmidt

Immer mehr Arbeit für das Recycling Der Umweltschutzgedanke nimmt die Autohersteller in die Pflicht. Die Neuwagen müssen laut den geltenden EU-Richtlinien zu 85 Prozent rezyklierbar sein. Und der Druck nimmt weiter zu: Ab 2015 müssen in Europa gar

95 Prozent der Autos wiederverwertbar sein. In der Praxis heisst das: Für den Herstellungsprozess kommen nur leicht wiederverwertbare Materialien in Frage. So verzichten Autobauer zum Beispiel auf Verbundstoffe, das sind aus

mehreren Grundstoffen zusammengesetzte Materialien. Sogar Hersteller verwerten Teile ausrangierter Fahrzeuge. So setzt Volvo über 2000 Komponenten nach deren Überholung zu Austauschteilen mit Werksgarantie ein.

Vom Ersatzteillager zur Schrottpresse Wird heute ein Auto aus dem Verkehr gezogen, wandert es nicht gleich in die Schrottpresse. Vorher macht es sich noch als «Organspender» nützlich. Denn Karosserieteile sind auch bei älteren Autos


Besser leben BIL D WOL F GA NG WE IHS /K E Y S T ONE

Migros-Magazin 9, 25. Februar 2008

Auto

105

News

Polen: Kampf gegen Autoschieber

• Fahrer ausländischer Autos müssen in Polen jetzt eine besondere Halterbescheinigung mitführen. Aus der Bescheinigung muss hervorgehen, dass der Fahrer den Wagen mit Einverständnis des Fahrzeugbesitzers bewegt. Verstösse werden mit Bussen von mindestens 80 Franken geahndet. Die Vorschrift gilt nicht, wenn der Halter selbst den Wagen lenkt oder als Beifahrer im Auto mitfährt.

Bessere Akkus ab 2010

• Toyota will die ersten Hybridmodelle mit Lithium-Ionen-Batterie und Plug-In-Technik in zwei Jahren auf den Markt bringen. Diese leichteren und leistungsfähigeren Energiespeicher sollen die herkömmlichen Nickel-Metallhydrid-Akkus ersetzen. Die Autos verfügen über einen Verbrennungs- und einen Elektromotor und lassen sich an einer normalen Haushaltsteckdose aufladen.

Deutsche und Japaner bleiben Zuverlässigste

• Deutsche und japanische Autos dominieren weiterhin den deutschen «TÜV-Report». Beim jüngsten TÜV-Report sind auf den 25 Spitzenplätzen der einzelnen Altersgruppen ausschliesslich Fabrikate aus Deutschland und Japan zu finden. Insgesamt ging die Mängelquote auf das Niveau von 2001 zurück. In der Schweiz gibt es seit einigen Jahren keine Pannenstatistik mehr.

EU plant tagsüber Lichtpflicht

durchaus noch zu brauchen. Also werden diese erst einmal ausgebaut. «Das Gesetz schreibt genau vor, wie ein Auto vorbereitet werden muss, bevor es in den Shredder wandert», erklärt Walter Frauenknecht. Seine Auto Moderne AG in Wil SG ist einer der Musterbetriebe für Autoverwertung in der Schweiz. Alles wird

entfernt, was eine separate Entsorgung verlangt – zum Beispiel das Edelgas Freon der Klimaanlage, alle Flüssigkeiten und Betriebsstoffe, Reifen und die Batterie. Erst jetzt ist die Schrottpresse an der Reihe. Sie formt aus dem übrig Gebliebenen rechteckige Blechpakete, gut stapelbar und

geeignet für den Weitertransport nach Kaiseraugst AG zum Shredder der Firma Thommen AG. Hier werden die angelieferten Blechquader zerkleinert, bis nur noch faustgrosse Klumpen übrig bleiben. Pro Monat verkauft Thommen rund 12 000 Tonnen Autoschrott an Stahlwerke zum Einschmelzen weiter.

• Die EU will ab 2011 eine Lichtpflicht am Tage einführen. Gemäss Brüssels Plänen müssten alle ab 2011 gebauten PWs mit Tagfahrleuchten ausgestattet sein. Für LKWs und Busse soll die Regelung anderthalb Jahre später in Kraft treten. Werden die Pläne umgesetzt, müssten Fahrzeuge mit Baujahr vor 2001 das Abblendlicht einschalten.


#).02$-1)' @D44-6 $3- 6-(-6>?-2-6,-6 &7C976 E744>?'6,31 %C> C6, >-6,-6 $3- C6> ,3->-6 GC< 836>-6,->)24C>>* I2= &7C976 5C>> (3> >9'?->?-6> $766?%1+ A< @-(=C%= BHH. :"7>?>?-59-4;+ (-3 C6> -36?=-//-6< 0-= #-)2?>F-1 3>? %C>1->)247>>-6<

>)6<0.&- ;.00/311)2 .2 +):97&-0$2( ;).9)6) >39)0$2,)%39) $:* ").9)2 4=8 5 44=

%#$#, )* &'* "'+('* ?1[ DK*^=ZP=K+RVKeR^=N L[^ L<hNNL[9J =LPF=6=^^=^ LP <L= Z=LidRNN= "NNF3b=Z ecF=NN1P<[9J1B^ OL^ =LPiLF1Z^LF=O "NV=PK(1PRZ1O1K ,NL9MY ?1[ eR^=N "NNF3b *RPP= 6L=^=^ kJP=P =LP *VRZ^K bP< &1^bZ=ZN=6PL[ <=Z 6=[RP<=Z=P "Z^A "M^Ld= IP^[V1PPbPF CP<=P *L= LP <=Z `Ujj Oa FZRG=P /=NNP=[[K'1[= OL^ *9JTPJ=L^[B1ZO; %1[[1F=; ,3<=Z16^=LNbPF bP< (Jh[LR^J=Z1VL=Y +3FNL9J=[

kPK bP< 'b^<RRZK*VRZ^VZRFZ1OO OL^ F=BcJZ^=P /1P<=ZbPF=PY SLP= ?LPLPF; +1Pi61Z OL^ ^3FNY $Ld=Ob[LMY

"**$)&%(%)# '"NNF3b /=NNP=[[ ?=Nbg=H 8 ` .6=ZP19J^bPF=P LPMNb[Ld= Z=L9JJ1N^LF=O SZcJ[^c9M[6bBB=^ 8 `g DK\1PFK\RbZO=^O=Pc LO )1JO=P <=Z e1N6V=P[LRP 8 U "NNF3b=Z e=b61< LO *RB^V19M R<=Z U 0L=F=POLN9J61< 8 U "ZRO1K)c9M=PO1[[1F= 5$ %' " D80<-( +$ %' " D,G<- ;>9 I*>?97

+# $% " ,,<- ;>9 #%1 WLPMNY SZcJ[^c9MX &# $% " )/1* 02. 5(23.- 4-' "$, WLPMNY SZcJ[^c9MX 0b6b9J61Z DK\1PF e1N6V=P[LRP " _jY@ VZR (=Z[RP bP< +1F

"B4*2'*>1 : 6 ,@/C0 H'*>?B%E.*7 +5 6 FFF<%661%*E3?977*<)* 6 #*6< =08 ,C,A @GDG 6 47.9&%661%*E3?977*<)*

Z?FK/=EG # UAI2= &2GI+MF+?I

. O4@+\4C W4C>4;4C KOFA'F: 9< X' FUR';. R' #P.G+6

PJ<)A2P<RAM:%1)8 C,9G @IERKER1D P: _ \04RE-1=X4E2 Y _ b-=C4EQ . Q, ;H-'2 % JN$N PT _ \04RE-1=X4E2 U _ b-=C4EQ D Q, IDO'2 % JN$N )?4C4 ^4?X4R4 $-[S1=-C4E [E3 V4S[E3=4?XSJRG;R-DD48 " O:F>TUTZ>FYcZc N K-_ :Y7Z N @>TF7UZ `H1=4ES1=^-E3

OOOEA?FJ0=E/0 E 9=3?+6?J0;830F=,;9.:E/0

2 [E-2 &GC-R?[D @-DJ90-32 &-E4SSR-[D2 K?X C2 GG ?RCJ *= ]43-N e-SS-;42 "a[R 'G/ %/;;=/GGY

,3G 38C ,AK14R1A 63G ?D +KA E@

H (S1 '/9=2>>2F:SFN9GIN/<G.M662I1 U% C$2?NP+9=D1 O;2=2 JQIF+G UAI2= &2GI+MF+?I 5+63

"&) "%'+&%

1$ ,#2#()##

$-2:>'48<.32 *6.;;50" #$-(, 0& # % &/2:8.04<=8328 75< +,# +/.*-#()' %" , 4 %.32/9..%.$% 8%++.%22;%)9.$+5.(%. , 7:(+0 &1%*%1 ,*.31*33 *. $*% "$%+*.$*2 7)%1-% -*3 695.9+9.$2<)9&3 9).127.8<263.83? -"('$*&) "+%&)# **-(,%"0& # ( &/2:8.04<=8328 75< +,# +/.*-#()' , ' %.32/9..%.$% 8%++.%22;%)9.$+5.(%. , 7:(+0 &1%*%1 ,*.31*33 *. $*% "$%+*.$*2 7)%1-% -*3 695.9+9.$2<)9&3 9).127.8<263.83? /;;<#.479103 +>260>" ,#**('' +03 +>260> ,/. ##&+-#0)'*%"*## $+(* -0@ *%% &))) ???$5434<=44897:78$34

'

>*) #

JN$N ?D @+ '4CN O:F>TUTZWFYcY>c @>TF7UZ `H1=4ES1=^-E3

""""

RRRC6?K/;8='/4/;/C./

7'G %/;;=/GG8 ) %'=./F6?K/; 1PF L/=9/5/F

"""

-4(&'&7).1&/7) (&/ *997)7( 34(&) 1)6 ",'75)&.546 +8# % 0$2 % #$"$

-*91&9= "%60H> 5 F5 CC(1*9:9'*=9< 5 8H@ 3(:: 4 4 4- 8 # 0 % 8 + ) 9 * ( 8 # 0 , 7 3 - " #

4 X&%+)G ( $% "+ ,.0)& C;=$6CP4 *6>@A0II0;6 HC8 A .0C56 4 F R :=U0 SO @ V( R 60 F W5 0G ?@G >C 5 1 )0OC &<.52 )3<Q>AA20 ' H6%/'01#22-"LH6O56CIM05M 2G >#1.0. ='56CQ0@59 >#I 4*@K@D4 H; 2O II #E 7=JNNDT ?+ +@ A 4* @K @K GGG9#&<.52=,5(9&' M'09 :+4-

)"$$%"''*#&("$

-3#.1+/.1%4

""""

05%%&5,,$0'3#5&5&45

: @,87>' "#()1$29)0' *5)/) =;9<;2+ ()5 A)002)66. ;2( ?#;2#0#2(6&-#*9' 7#00)2%#(' A-/504330

12 (6(

3-?DD?K )#.'<=$<522-L%,621F2J#%, " KK+4A?++?A4C7-K >#I 4C7-7KK GGG9,5B'0-'0.=#$'B,9&'

-8HHHMK L0=50=,*.6 E '0;E RR 4> CRD H1 RK 8 >K >R8R E B*P >K >R8>> OOOEG.6O*FQO*;/6?J0;850=50=,*.6E/0 E 9=3?+G.6O*FQO*;/6?J0;850=50=,*.6E/0

V9F 82>NI=;/92G #MF: - S2F;2?9AI2= )A> KRERKE .;G BLERHER4

,R6353)8JA5RJ$ 36 P%1MRANMR5(

a>C34O64PTHO4>P A>T "@@ >C1@L +0 $ U_ HOE a>C3S"X64CT<+@TL a>C34O04TO4XXC: +0 V28 `LSR '+:4 3>4 *E1<4L -+0]04TO4XXC: +0 R bECL ZEC bE=MO2 A+\ 9 &T3L T:@L

$1P<F1[^JRB '"61 #*4$, 9.24(; S1OLNL=P6=^ZL=6 OL^ %=^iF=Z=LY #ROBRZ^iLOO=Z OL^ ?-]/5],1NK MRPY k<=1N BcZ /1P<=Z=Z bP< &1^bZBZ=bP<= NL=F^ bP[=Z \1[^JRB bPf=L^ <=[ &1^LRP1NV1ZM[ ,1h=K ZL[9J=Z /1N<Y 3 :#&$ 89 LPMNY SZcJ[^c9M[6cBB=^; "6=P<=[[=P 2 N1 91Z^=; /090 )+ -" " 5570%0 ?KQE`jQ )=F=P]%1Z9J 7 +=NY jjEQ QQ`U `_Q_ S1g: jjEQ QQ`U >U_U 7 IK%1LN: LPBR4F1[^JRBKfbZi=ZY<=

#%$& ###($5= " E%.3@88(9#3-

&($7%T#%

.E;4> =SX\1BS0[994X2 X.;CN :>V Z (K2 S1=^-Rb^.C34R KR\ L HL% / 4' 6? +0 " e4E\2 `-CC4E0-32 &-[E- RE-1=X[E;4E (04 T 9 ,@ 9/ 7#B " **4'/ HL%L D?X IU "E^4E3[E;4E +0

B1?4C+1?4O 8 L 7=QQQ9_ -+3 %4T4OPT+@=WO>4P0+1<

'4@L __9D Q5_RSD598_ L M+\ D598=99 6+>PPT/T=EC@>C4L34 L [[[L<ET4@=6+>PPTL34

$#(& % "&)#**'

)" V - S # ' 7 V """

7)83)0)AM:%1)8)8()8& TN > FNYN "@@4P a,P4 -0 $ GRU HL%L :N > UN:N M>P1< . *4>;[4>C -0 $ G5D HL%L I7N>ZcN:N -@YT4C^+X04O . HO>1?4@C34O W4CX; -0 $ GRD HL%L ->P VQL9L G_K +X6 )M +0 U '+:4 I+X;4O $PT4OCJ 7=QQQ9_ -+3 %4T4OPT+@=WO>4P0+1< C $/;C D3>8H0VIJMV@ MMM=<R56C<A38/=() C 38+:#<R56C<A38/=()

?D

(CP4O K 7+C?4P1<FC=#+1<@+PP +X6 3>4 ";,;9.:87F;0,=9GO?.602 L04? ,[1=[E;S4?E;-E; 0?S cINcUNc7M U (04REN D?X *4CCE4SS>)$2 3?]N e-SS-;4E / ,4=-E3C[E;4E2 #GR3?1>*-CB?E;>d[RS [N]NDN A4XbX -0 UTZ " JN$N LA)3C/RAR8G3) 38 "B, 04? 4?E?;4E $-[S1=-C-E;40GX4E8

';.OF;'O* #+6R'FUR (3&

# )*"*

U?<A;0JJAF09G 3NF M $0FG?=0= 3NF M '*50 *, ?4) % U?<A;0JJAF09G 3NF M $0FG?=0= H(223(:: 3NF M '*50 *, *44 %

",*$(&)-%$( +,'#

#"$ ;CA+-H5E<1'B8'2=.52; BR36@@6CM6 XP3<6 A>M (9>99G />G 7OK.-K"?G 7,7K*,=#-7G U0H0;64 L>MC6II4 )0OC0G

0 ,+)-+)&/4 + 3 "+# %' 2)3' 1$ ( . +'*3 23) '*1/# % 45D5

+4?X 9\R 4?E-E34R =-04E2 -[S;?40?; 9R\=SX\1B4E [E3 ;4D\XC?1= b[ "04E3 4SS4E2 &J-b?4R;.E;4 3[R1= 3?4 044?E3R[1B4E34 #-X[R 34S &1=^-Rb^-C3S2 4EXSJ-EE4E ?D *4CCE4SS>,4R4?1=2 RGD-EX?S1=4 &X[E34E -E 34R ,-R [E3 3-EENNN B[S1=4CE2 S1=D[S4E2 S1=C-94EN @+G #MG/92=:"FF+?82>2?I .2;?9+=I2I0 L (.2F?E ;> @*1 L Q TAMF>2I:SFN9GIN/<G:,M662I1 K T+?8:$2?N1 7 T+?8:&A>+?I;<:@;??2FE

MMM=+)5($)A/)A21:+=() " > .92DEDEF;*O

.6),1#0539*#0+#/ $ %#,)#&#,: 2 8#57'+#,

"""

)(&+.,0/"%%*$-,#,$'

2 X(+6K/ ";; W=+;OG9Q/ ";:?6?;1F/9 '* $ >6*'/ ACZC 9< 7& '* $ ++D'/ ACZC 9< B'<9;T8"AAKC

8%+07#)/%#,%6)2;%.

BH;>6G%..0%77 5 E#)?H6A?H.$)2;%. 5 /+;;%0 +/ GH.$

%. 1(=C= $@

5_=_ N 9D Q95R=D

*4@@C4PP="?T>Z XC3 A4<OLLL [[[L+@00@>1?L34

#$.'"&)-1&,/ #1%& -&(&/7$&3 %&3 "#44+01&+#*>)&3.& """" >)&3.#,9#44&3* 8#,,&/$#% =#6/#

*"+,0(,./,$

=0,#3+6. ;#44#(& I+&91& ?&+/456$& %.9&/> <&45#63#/5 *&*&2AK&9 "#'&*:0/%+52 %&: G4>&0: >01 +. =7%&/

-J::.46&.J

8,;3)5F "J%&2D&.0&9$ H4'.&2:>97 5 ###

I&0# FF)3=;<?@=(F(5 CJE# (5@? DDD769.BJ>+4>&0,64:>7%& """

"'$,+#%*- """" &'-)*(, F0=0:((

dGD9N +?N / &[?X4EN 5-962 ,-R2 %4SX-[R-EX2 ,4-[Xa9-RD2 ;RG<4 &-[E-C-E3S1=-9X D?X &1=^-Rb^-C3>'=4RD42 `-CC4E0-32 *=?RCJGGCSE

UC-C @E%.3@88(9=#-(@& ? G<"A #$ 6?; $ <=L=, 9< L(GK/6'OG '* @VV $C

$PT4OH+XP1<+@4C 6YO 9 = Q '+:42 -4+XT]= . *4@@C4PP="OOL $/;C VV 3>JHI 2@J0V >V C B'S 0 V> >> Z'F:GKFC I C 78H>0NN $9K9G// RRRCA'F:6?K/;R';./+:C./

& +-1/*001(,* GKHI$ + %: JGP 7;" )S >GN@CIO'QICKPFCN?MGC K?AF 5LNK" )S 5?QCN@N?QOC" )S 7TBNL#8CP 9?OO?EC" )S <?KBR'NJCIGCEC" P'EI$ 9?EKCPDCIB@CF?KBIQKECK" P'EI$ 3CKQPUQKE QKOCNCO 6KCNEGC#<LIC@?B JGP 3?BCI?KBOAF?DP$ 24 &'%#" MNL ;CNOLK *:5<685$.><7;=59 02:3= )5<:72<4 <LKKCK@,FI ) /++-* 3?B 5GPUCK@?AF =CICDLK1 (/++-&0.-)( RRR$CKCNEGC#HQNFLPCI$BC


P1CN;9,7 M9;;:?<<1= M19G1C1 P?G1;*=61+?G1 *K4 %19G1= AOF B AAO

%,7M19N C'>0'7$#& B-7 ;'7/'237:% S3PLOL=QKfR`=O )3c\9J3O=; +S[Y bCbY@ V[R S3PLOL= cQ< '39J` Wb I Z b $$ 7L\ > #3J[=X )=[\RQ=Q )3c\9J3O= LP ?2; +B[Y UUjY@ VY)Y cQ< '39J` WPLQY "cB=Q`J3O`\<3c=[ M=g=LO\ D '49J`=X

1)(*-3 02-.* .'4 /5'.++ 2& ,.++5 45* "$.*#%*+-5'

F1<?*5 15< H$3 %*<'/5*1?( E$5.3$@+( #$5)*;A*.* -*;./7?*3 41? F$57;$4$%31'2:

kQ <=Q )3c\9J3O=Q LP7=E[LBB=Q: S[dJK \`d9N\7dBB=`; D ^3QE &=Qc "7=Q<K =\\=Q; ^=`[4QN=; `4EOL9J=[ ILQ`[L`` LQ\ -c[E=[73< W3c\\=[ "Q[=L\=`3EX

J1(/@*5>@=%>>* AA * "D0A6,- J*C2*='%) $*39 IB? -?B B- ?B * 15+7&/7@*3)*='G9(/

8B 0 6>,> "3? G?: D7/$55 & H7..*5%@;. H*3: C=9 666 99 =, & AAA:<*33$4$??:'/

#DG1CC19,7

."%1,+1#" $& 0$'+")

@OF ;%<K0 $%70 1 =:K P&F=GK0F 5=C308<N>72 ^=QL=\\=Q +L= *=O3h`3E= LP 1LQ`=[ cQ< 7c9J=Q +L= kJ[= S=[L=Q icP ,3E=\V[=L\ eRQ " (96) V[R )=[\RQ W=hNOY ([`\`3h=X 37 =LQ=P "cB=Q`K J3O` eRQ D /7=[Q39J`cQE=Q Z U J=[[OL9J=\ IQ`\V3QQcQE\73< LQ <=[ ERO<=Q=Q G+L\LK13QQ=HY

%&$"#

",+%.& '#*),(-$

$AC ">70)AK :> U0NK%G+89$:FA<- JAK0<'''

#,45 /V

I\ g3[`=Q 3cB +L= a>j NP ,RV V[4V3[L=[`= %RLV=Q; _j NP 13Q<=[g=E=Y ?=[ )[=L\ 7=`[4E` V[R 1R9J= cQ< )=[\RQ; ,A; 9*=6) LQNOY f)Y

*cB=Q +L= cQ\ 3Q cQ< [=\=[eL=[=Q +L= \L9J kJ[=Q ,[3cPc[O3c7 LQ ,L[ROA

@%=:<:0 #+8:030F 3F0NK G:+8 %N3 T8F0> ">FN32

fR`=O *TPL\9J ?=c`\9J=[ $3L\=[ 8 "K_DUD &L=PLQE ,=OY jjDaKCb_DKC__] 8 S3h ZU]D JR`=O5\=LKN3L\=[Y3` 8 gggY[R=PL\9JK<=c`\9J=[KN3L\=[Y3`

JAK0< JA+8<%>/ * "9IBS4 U0NK%G+8 * $0< E6L 4MB6 IL?B PPPD8AK0<98A+8<%>/D%K * :>3A(8AK0<98A+8<%>/D%K

-(+"% *1)'$ /")21'(

-[L\\3ER @ ,L9LQR [E1< E/5B R/5J 45A (<QB5J '553 SEJ 45A ,N5A/5J,Q/5B45B %,BEJ,A, SEB M>;5J3 #FB1< QB4 \QB;9J,Q3 ,NA5B '>5 &Q<5 QB4 MJ<E@QB; T>5 9J>K1<5 -5J;@Q9NI >,*203 @1)&,$. 0: )/5JB,1<NQB;5B >B?@I XJR<KNR1? 0P U :=Z,B;=#5BR E45J -Q995N 04>5 :I $,1<N >B?@I XJR<KNR1? >KN ;?"#=@ $%

5:6(+ -<7

HI %I >A CEHH5@W>AA5J3 M+ ,/ ODP3= 8[X HI %I

?)3)29,)28/*)/ 8/4)2' (5@I2 YOOL6:G :G GG 0 X,U2 YOOL6:G :G :: M=#,>@2 >B9EI/5,N5B/5J;.4EJ>BNI1EA ZR@N>; />K OYIY:IPYY6 ,Q9 "B9J,;5 B,1< *5J9R;/,J?5>N7

( )&% .'+%/

$#

0" ,-&( *

<@=>NI<P4 T,>/C4@I<A@ N@3 ',N@,/4@NKRN@9

???6#5#7:-3:'1.#15/2#6#:

"=GM?CG. " 3 F5I < - 3 H2O :<

&19;=*7<1. LO>>4@ '<4 @4/4@IK4:4@34@ -ANCA@ PA>>IK.@3<9 ,NI N@3 I4@34@ '<4 N@I 3<4I4@ RNF B<@I4@34I0:>NII1 U:H -ANCA@ ?NII /<I IC.K4IK4@I 'A@@K,92 MF W.HR MSS5 D%AIKIK4?C4>E2 /4< N@I 4<@KH4664@F 74H &40:KIQ49 <IK ,NI94I0:>AII4@F

,L*(% I/* J*(++ .'B $%HL'

A /'DK) I/* F H*0"7K+H'H 35 ;=# .'B F $L'BH* -L+ <8 #"K*H ; "A > )L%%H*+HH,"%:7"*B > $L'BH*-H,*H..'J

QAH5= &5HM95EK<EH111> G FI@C O<525E2EJ?? G ,<EA= KKKD8<525E2EJ??;H<EA=D3A>G:AH5=D>5HM95EK<EHG

GG9E : 8E89 D 8CF<6

:/((&3 4#*.>22&. 7.% -/4 )&*54 +.4 4#*0.& =+3/-&3 ;+585>-$ <#*.&&$ "&3)& 7.% &+. =/2>.)&?/5$ </..5>) ?+4 ,3&+5>) 01. ?%12.- # /4($' >? :+.%&3 7.5&3 19 6>*3&. )3>5+4'

3##$ @7#**, ?$ $ "+5)4/ "1<, $ A%,$ ==)86()/9655()4 $ 3#; 5(8&= $ :::$0"7<"$#7

"=GM?CG.

@C*61. *<4 >,@94 I<@3 3<4 (AC CH.C,; H<4HK4 VA<C4@ <@ V4NK,I0:;(<HA>G

N'L%#BQ .*%".76 +( *#BQ,#P N*Q(%+"& .'L N',+)"''N'L4 /N#% ".BQ L#N $#'LN* 7N+BQ-O,#P, .'L 0.O*#NLN' +#'LD

,)+#' (*%&/ """ "*-'$.%+-+/'

"

(1GG+1M1C+ J1M9==1= %91 19=1= "K41=G7*;G 4LC I $1CD?=1= 4LC E &*61 9< P?G1; P?,7;*=0 9= Q1KG*D,7

"7=Q`=c=[O3Q< $O=LQ3[O; +VL=O cQ< +V3F 37 D #3J[= ILQ`[L`` B[=L; S[dJ7c9J=[7RQc\ UD ,3E= .[O3c7; Ua 7=i3JO=Q cQ< <L= \3Oi7c[E 93[< E[3`L\; $LQ<=[ 7L\ > #3J[= B[=L; 7L\ UC #3J[= # 4< V[R ,3E. D'16 @@+< 9+4( =8=

H V&+8K0 :>;<D @FO8GKO+; N>/ $%Q0>- @FD L4HD1 CFA W0FGA> := ,ACC0<R:==0F ;%49 K9 < L9 #@7=*3310#@*++*5 $*39 < ;%F I68 ?6A 8B AB

"QE=7R` EdO`LE 7L\ U_Y &4[i bjj>

I"&L%LH')"7$"JH ?K"))1 $LB+@ L& B*HL+,H*'H)%.+K(,H% &H,2JH*0L*,444>

A3:'1 "15/2# #%3H'C=.*= J%5) : %33 1523C>1E*

f=[[OL9J= )3QR[3P3\L9J` 3cB +==; kQ\=OQ cQ< -=[E=; =LQ V33[ +9J[L``= eRQ <=[ -c\J3O`=\`=OO= \RgL= eRQ <=[ 3c`RB[=L=Q +==V[RP=Q3<= PL` +9JLBB3QO=E=\`=OO= cQ< Qc[ Uj ^=JPLQc`=Q eRP %L<RK+`[3Q<73<Y 0R[J3Q<=Q \LQ< =LE=Q= )3[NVO4`i= K %LB` K E=Pd`OL9J= 63B=`=[L3Y

2c ^3\` LP $3L\=[; E3Qi Q39J <=P &R``RYYY \=L $3L\=[ LP $3L\=[A YYY 37\9J3O`=Q @ *cJ= E=QL=\\=Q @ B=[Q 37 eRP "OO`3EYYY 1LOONRPP=Q LP $"k+I*Y

"

-

)AH@,?4J#,?4 "3H4II4 %V+J$HK (4>46A@

">K4H

B;?,<>

7<4I4I TAK4> <@K4H4II<4HK ?<0:F U0: QO@I0:4 Q4<K4H4 U@6AH?,K<A@4@ RN? %H4<IICA@IAHF DT,K =4<@4@ B<@8NII ,N6 3<4 *4KK/4Q4H/IK4<>@,:?4E -ANCA@ I4@34@ ,@1 R96C?D8R*6*N9=/ '1C<1C:. P(O>/ $?DG4*,7 AE5A/ 2OHA )LC9,7


108 Rätsel

Migros-Magazin 9, 25. Februar 2008

SO LÖSEN SIE SUDOKU:

1 8

4

3 7 2 7

8

5 7 3 4

7 2 9 6

1

3 6 4 8

Die Auflösungen dieses Rätsels finden Sie ab Montag der nächsten

34

17

22

21

5

6

7 4 3

10

4

4

6

15 10

6

10

20

12

6

4

8

4

19

32

18

11 19

23 10 7

22

5

7

5

4

5

11

11

4

11 32 19

14

21

30

4

12

14

4

27

10

3

5 3

13

28

22

Conceptis Puzzles

Rätselauflösung

Füllen Sie die leeren Felder mit den Zahlen von 1 bis 9. Dabei darf jede Zahl in jeder Zeile, jeder Spalte und in jedem der neun 3 x 3-Blöcke nur ein Mal vorkommen.

19

26

28

8

21

15 17

3

4 10

3

9

4

23 10

5

27

12

7

3

15

16 7

7

16 Conceptis Puzzles

6004242

Woche in der Internetausgabe des Migros-Magazins unter der Adresse www.migrosmagazin.ch/raetsel Bitte auf Freizeiträtsel klicken.

7005233

SO LÖSEN SIE KAKURO:

Füllen Sie die leeren Felder mit den Zahlen von 1 bis 9. Dabei müssen zwei Regeln eingehalten werden: • Die Summe in jedem Block muss der vorgegebenen Zahl entsprechen. Diese steht bei Zeilen links, bei Spalten oberhalb des Blocks. • Pro Block darf jede Zahl nur ein Mal vorkommen.

mit MS Alemannia (ex MS Deutschland)

5. - 12. April 2008 Super-Preis Zur besten Tulpenzeit • besonders günstig für Singles Basel – Koblenz – Amsterdam – Basel 1. Tag Basel – Koblenz Ab Basel SBB Abfahrt um 10.15 Uhr mit Schweizer Luxus-PostAuto nach Koblenz . Einschiffung, Begrüssungs-Cocktail, Abfahrt ca. 18.00 Uhr. 2. Tag Utrecht – Amsterdam Am Nachmittag fak. Busausflug ab Utrecht zum weltberühmten Tulpenparadies Keukenhof. Rückfahrt zum Schiff nach Amsterdam. Nach dem Abendessen fak. Grachtenfahrt durch die beleuchtete Altstadt. 3. Tag Amsterdam Vormittags fak. Stadtrundfahrt mit Besuch des Blumenmarktes. Schifffahrt am Nachmittag durch die weite, flache Landschaft. 4. Tag Köln Fahrt vorbei an Düsseldorf und Ankunft nach dem Mittagessen in Köln. Der Nachmittag steht in Köln zur freien Verfügung.

5. Tag Koblenz – Rüdesheim Zeit zur freien Verfügung in Koblenz. Am Nachmittag Fahrt durch den schönsten Teil des Rheintals mit Burgen, Rebbergen, Felsen und kleinen Weinstädtchen. Abends Ankunft in Rüdesheim mit der berühmten Drosselgasse. 6. Tag Mannheim – Speyer Schifffahrt bis Mannheim. Fak. Busausflug nach Heidelberg mit Stadtführung. Zurück an Bord in Speyer. Am Abend individueller Rundgang durch die Kaiserstadt Speyer möglich. 7. Tag Strasbourg Am Nachmittag fak. Bustransfer ins Stadtzentrum, Zeit zur freien Verfügung. Abends Weiterfahrt in Richtung Süden. 8. Tag Basel Ausschiffung, individuelle Rückreise.

infolge Annullation eines Vollcharters Unsere Leistungen • Kreuzfahrt in gebuchter Kategorie • Vollpension an Bord mit täglich 3 Mahlzeiten • Bustransfer Basel – Koblenz • Alle Schleusen- und Hafengebühren • Inkl. Treibstoffzuschläge Fr. 59.– Nicht inbegriffen Versicherungen, Getränke, Trinkgelder, Ausflüge. Es kann eine Buchungsgebühr erhoben werden. Bei uns beträgt diese Fr. 30.– pro Auftrag.

Für günstige Reiseangebote – jetzt Newsletter abonnieren!

www.thurgautravel.ch

REISEGARANTIE

Rathausstrasse 5, 8570 Weinfelden Tel 071 626 55 00, Fax 071 626 55 16, info@thurgautravel.ch

E

G

L

IN

S

Basel – Amsterdam – Basel

APP

Y

Rheinschifffahrt zur Tulpenblüte – Rabatt Fr. 600.– (p.P.)

H

Anzeige

MS Alemannia*** Schiff der guten Mittelklasse mit Aussenkabinen (Standard ca. 12 m2, Deluxe ca. 24 m2) für 184 Passagiere. Alle Kabinen verfügen über Dusche/WC, Haartrockner, Klimaanlage, Telefon, und SAT-TV. Die Fenster lassen sich nur auf dem Oberdeck öffnen. Gutbürgerliche Küche wird im Panorama-Restaurant «zur Frohen Aussicht» zu einer Tischzeit serviert. Zur Bordausstattung gehören Salon, Bar und teilweise überdachtes Sonnendeck mit beheiztem Swimmingpool. Treppenlift vom Oberdeck zum Restaurant. Besonderheit: überdachtes und beheiztes Achterdeck. Nichtraucherschiff Preise (pro Person in Fr.) Kabine

Normal Last Minute

2-Bett Hauptdeck hinten 1419.–

819.–

2-Bett Hauptdeck

1499.–

899.–

2-Bett Oberdeck

1749.–

1149.–

2-Bett Oberdeck Deluxe

2149.–

1549.–

Zuschlag 2-Bettkabine zur Alleinbenutzung 520.– 220.– Ausflugs- und Transferpaket (Ausflug Keukenhof, Grachtenfahrt und Stadtrundfahrt Amsterdam, Ausflug Heidelberg, Transfer in Strasbourg) 175.– Annullations- und Extrarückreiseversicherung

Buchungen Gratis-Nr. 0800 626 550

37.–


Rätsel 109

Migros-Magazin 9, 25. Februar 2008

Der Preis

Gewinnen Sie einen von fünf MigrosEinkaufsgutscheinen im Wert von je Fr. 100.–.

Gewinner

Rätsel Nr. 7: Einen Migros-Einkaufsgutschein im Wert von je Fr. 100.– gewinnen: Karl Buff, 8952 Schlieren; Jean-Denis Chatton, 4102 Binningen; Anna Glauser, 3018 Bern; Lisbeth Gschwind, 6353 Weggis; Sieg Gusenbauer, 8840 Einsiedeln.

Lösung

www.saison.ch

Rätsel Nummer 8, Lösungswort: Springer

So machen Sie mit Mit Postkarte (A-Post): Verlag Migros-Magazin, Kreuzworträtsel, Postfach, 8957 Spreitenbach Per Internet: www.migros magazin.ch/raetsel Per SMS: Senden Sie MMD und das Lösungswort an die Nummer 20120 (Fr.1.–/ SMS ) Per Telefon: Wählen Sie

0901 56 06 56 (ohne Vorwahl) und sprechen Sie das Lösungswort und Ihre Adresse aufs Band (der Anruf kostet 1 Franken). Termin: Ihr Lösungswort muss bis spätestens Sonntag, 2.März 2008, 18 Uhr, bei uns eingetroffen sein. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Impressum MIGROS-MAGAZIN vormals: Wir Brückenbauer Wochenblatt des sozialen Kapitals Organ des MigrosGenossenschafts-Bundes www.migrosmagazin.ch Beglaubigte Auflage: 1 596 504 Exemplare (WEMF Oktober 2007) Leser: 2 323 000 (WEMF, MACH Basic 2007-2) Adresse Redaktion und Verlag: Postfach 1751, 8031 Zürich Telefon: 044 447 37 37 Fax: 044 447 36 01 redaktion@migrosmagazin.ch

Publizistische Leitung: Monica Glisenti Geschäftsleiter Limmatdruck AG: Jean-Pierre Pfister Leiter Redaktionen/Verlage: Marius Hagger Projektleitung: Ursula Käser Chefredaktor: Hans Schneeberger (HS) Stv. Chefredaktorin: Barbara Siegrist (BS) Produzent: Beat A. Stephan (BAS) Chef vom Dienst: René von Euw (RvE) Ressort Reportagen: Almut Berger (ALB), Carl A. Bieler (CB), Yvette Hettinger

(YH), Marcel Huwyler (hwy), Reto Knobel (RK), Sabine Lüthi (SBL), Daniel Schifferle (dse, Leitung Besser Leben), Anette Wolffram (A.W.) Ressort Migros Aktuell: Gaston Haas (ha, Leitung), Béatrice Eigenmann (be), Jeanette Kuster (jk), Floriane Munier (FM), Jonas Hänggi (JH), Michael West (M.W.) Ressort Shopping & Food: Jacqueline Jane Bartels (jjb, Leitung), Anna Bürgin (AB), Yvonne Corrao (YC), Ruth Gassmann (RG), Donika Gjeloshi (DG, Volontärin), Tina Gut (TG), Dora Horvath (DH), Martin Jenni (MJ), Anna-

Katharina Ris (AKR), Sven Rosemann (SR), Eveline Schmid (ES, stv. Leitung) Layout: DanielEggspühler(Leitung), DianaCasartelli,Marlyse Flückiger,WernerGämperli, BrunoHildbrand,Gabriela Masciadri,TatianaVergara Lithographie: René Feller, Martin Frank, Reto Mainetti Prepress: Peter Bleichenbacher, Marcel Gerber, Felicitas Hering Bildredaktion: Tobias Gysi (Leitung), Anton J. Erni, Sandra Floreano, Franziska Ming, Susanne Oberli, Nicole Suter Korrektorat: Heinz Stocker

Online: Lara Canonica, Reto Meisser Sekretariat: Christelle Adam, Esther Trutmann, Sylvia Steiner (Honorarwesen) Geschäftsbereich Verlag: Bernt Maulaz (Leitung), Marie-Louise Ulrich verlag@migrosmagazin.ch Telefon: 044 447 37 70 Fax: 044 447 37 34 Marketing: Jrene Shirazi (Leitung) Anzeigen: Reto Feurer (Leitung), Nicole Costa, Silvia Frick, Adrian Holzer, Janina Krampera, Janine Meyer, Jean-Marie Meylan,

© Michael Zumstein / L’œil public

Anzeige

Erste Hilfe für Menschen mit letzter Hoffnung. Postfach, 8032 Zürich, Tel. 044 385 94 44, Fax 044 385 94 45 www.msf.ch, kontakt@zurich.msf.org, PK 12-100-2

Carole Pochon, Hans Reusser, Eliane Rosenast, Verena Sauter, Kurt Schmid, Sonia Siciliano, Jasmine Steinmann, Nicole Thalmann anzeigen@migrosmagazin.ch Telefon: 044 447 37 50 Fax: 044 447 37 47 Abonnemente: Sonja Frick (Leitung) abo@migrosmagazin.ch Telefon: 044 447 36 00 Fax: 044 447 36 24 Herausgeber: Migros-Genossenschafts-Bund Druck: DZ Espace Media, Bern DZO Druck Oetwil a.S. AG Tamedia AG, Zürich


"#,2'%6$ 1%''&+))#* (.5'%#*-307.%,+' />B?<6A9>A6;

/5*575 """"

249376?9>7

13A@49:=8@ % 2"5A:?>;

,'*1$ "+&33/) ,'2

"#%+3)+),.$/'273% : #$+) ?4<72);.@$1%5)39/43' -7<3&,' 8$3(1) A/+,; >/33)7' B<9/0' "5)7/;/*. ;,)0)' /3016 C0/5$99 <6=626 ,1 " 65&(4

,2+ .%)&4))4+- 3333

.2(%'%4)$14'')4++#*-4'

/"0","

%)=.7)L31=I7);I KG[ 8=6;:E.7E.7L;1/ (:G[:L7 MGV5E:L7 h/L^>/EU:L7 8/KR:L7 "^V@_C: ^VaS

0=7>@ B=A6? #). &*-( -+,-', >56?

CCC$@49376?9>7$:A

'1;B Q5@ >J@ Q@ Q4 , KKK?*(9/8A5I9>?*(

"/%#$#1&21(#1& #& .-0*#('$ NNNB7?I1;9+)L7?3B.?<

-8JF/:M(I)/@ I:. Q(FI@/@K(*5/: -?AA1;P:<<1D )+ " J@>B2 AD? (?.71HAB$B b:UeJG5E aGJJIOKK:L GL ^LV:U:K bO[:J GL 9:U M:UG:LF C:K:GL9: h/V[:J3:JJ GK +GLV5EC/^7 `OU 9:L *OU:L 9:U h^UF V[/9[ $:U/LS %3 ,/L9:U:U7 -GI:U O9:U M/KGJG:L6 ^LV:U b/^V 3G:[:[ H:9:K :[a/VS $_9: `OL 9:L "I[G`G[0[:L7 :UEOJ:L )G: VG5E GL 9:U )/^L/J/L9V5E/>[ O9:U /K 3:E:Ge[:L MU:G3/9 GL ^LV:U:K CUOD:L X/U[:L ^L[:U /J[:L -0^K:LS

111L<F/8 -(I5<1 4 gF\Nf]f h/V[:J3:JJ *V5E/UVF)_9[GUOJ *:JS ff\N fAW\ Y]A QA? 4 M/c ff\N fAW\ Y]A AY; GL>O2EO[:JF3/^EO>S5OK

(+$*&#, /-% ".+-#)#'+-,+# "/,1$ (/&+#* ).. '%% -* -0** )066 66*

X:LG:VV:UEO[:J GL [U/^KE/>[:U #/C: KG[ J^c^UGPV:L )^GF [:L ^L9 E:UUJG5E:U -:/^[dF7 )R/F ^L9 ,:JJL:VVO/V:7 XO^UK:[I_5E:7 XUGJJ>:V[:7 MG[L:VVU/^K7 -GI:L7*:LLGV7 XOJ>7 C:>_EU[: ,/L9:U^LC:L7 3^L[:V M:UG:LFhGL9:UF RUOCU/KK >_U IJ:GL: X0V[:SSS

Q/I+ &[eGF-GI:F"5/9:KdS ,P5E:L[JG5E Qf -GI:[O^U:L KG[ -GI:C^G9:V Q/I+ ] M^LCC/VEO>F+:VR/V V[:E:L >_U [OJJ: )RUG[eF [O^U:L e^U +:U>_C^LC=

&:A/@ R$%7#6LO% I:. $RPP7#6LO% `OK Q\Sf\S 3GV QNSfASf; ^L9 `OK ];SfYS 3GV Q]SfWSf;7 RS'SZB.Z\ZA ':LVS /3 B@ =HN?0 T:=01D L=0 SL61=0;:.71 +:E @4 S)7D1 N?7=1= :< 8;I1D=P:<<1DH&L:I1= M%"'R&B $*58/99/@6, '(:./@K<*5/ W < Y 3:e/EJ:L7 `OK Q\Sf\Sf; 3GV ]fSf\Sf; RS'SZ,O5E:ZB.Z\ZA ':LVS /3 B@? CHN?0 R9J>QK4 #)ILD=EHU1D)= , '1;B QQJ> H Q5 FJ H GG F@ G@ C)O GGF>JQ , NNNB3L=66)E7?3B:I , :=3?*3L=66)E7?3B:I

gL )5E:LL/ 3:G $:U/LZ)_9[GUOJ %<>6":4/)<F H;?G?0H2?3? W */C: b' /3 " 32D?0Z':UVS T ,:JJL:VR/I:[ e^K )OL9:URU:GV %<>6":4/)<F+ GK MGLI:LEO>111V^R:UGOU b' /3 " 2N?0EC;?0 ':UVS /3 Q?S\S X:P>>L:[ /3 ;S\S]ff; "C4 -*/+ ;1/ >B(C//@ , >B(,155<C' 27 8):0=26 >B(C//@ , ?C,3 ==:0 =&6: 0&% #&# $/+A5B(C//@3B1. , <<<3(19C,)$/+3B1.

4$5%'5*7

)D9:A?8B5 08::5< -2<=>2 08::265 .37C58E5> ,58@A<6

*A2 *8<" /728:2<4

-3<73:60?= +?=A0:23<: ,3><3?>3= /;6:3: /;6:<3=723:B 12:@5> (2;5<8?37 .38$ "''#)%#)&())'( 7:4;*90:;<0@788053$1;9 AAA$90:;<0@788053$1;9

-2<=>2 (=#" ,@4# '&$%' -2<=>2 08::265 +72= /2=" *A2 *8<

Sehen Sie einen Unterschied? Wir auch nicht. Deshalb kostet bei uns jede Börsentransaktion gleich viel. Bei uns kostet jeder Börsenauftrag gleich viel. 40 Franken für einen Auftrag via Internet, 100 Franken für einen telefonischen Auftrag. Mehr unter www.migrosbank.ch oder Service Line 0848 845 400.


Leserbriefe 111

Migros-Magazin 9, 25. Februar 2008

«Das erste Lebensjahr: ein Meilenstein in der Entwicklung.» BIL D E RDGA S Z ÜRICH

Manuela Bregenzer, 8640 Rapperswil

Tu Gas in den Tank: Umweltfreundliche Alternative zu Benzin und Diesel.

MM Nr.8: «Autofahren mit gutem Gewissen», Klimaschutz-Extra

Autos sind CO2-Sünder Mit noch besserem Gewissen lässt es sich ohne Auto leben. Das macht einen grossen Unterschied, auch wenn man trotzdem gelegentlich eines benützt. 20 Prozent der Schweizer Haushalte sind autolos, in den grossen Städten sind es gar zwischen 40 und 50 Prozent. Seit drei Jahren gibt es einen Verein (Club der Autofreien Schweiz), dessen Ziel die Förderung des autofreien Lebens ist. Übrigens: Die PWs sind in der Schweiz für 25 (nicht 13) Prozent der CO2-Emissionen verantwortlich. Dieter Steiner, 8032 Zürich

Beim Lesen der Auto-Umweltliste sind mir drei Punkte aufgefallen, die ich Ihnen gerne weiterleite: •Top 5 Diesel mit Partikelfilter: Sie setzen den Smart fortwo CDI auf den ersten Platz, obwohl dieses Fahrzeug meines Wissens nach wie vor über einen offenen Dieselpartikelfilter mit reduziertem Wirkungsgrad verfügt (wird in den Inseraten von Smart auch so kommuniziert). • Naturgas «ist fast CO2-neutral»: Gemäss unseren/meinen Informationen beträgt das Verhältnis im Absatzgebiet der Marke «Naturgas» (Grossregion Zürich) je zur Hälfte Bio- und Erdgas. Womit dann (leider) nicht mehr von «fast CO2-neutral» gesprochen werden kann. • Kompogas «zu 100% CO2-neutral»: Das ist korrekt, nur ist das Gas in dieser Reinheit bis heute nur an zwei bis drei Standorten erhältlich (u.a. bei der Kompogas-Anlage in Otelfingen ZH). Moritz Christen, Projektkoordinator Auto-Umweltliste, VCS, 3001 Bern Schreiben Sie uns: Wir freuen uns über Briefe und Mails zu Artikeln im MigrosMagazin. Je kürzer Ihr Brief, desto grösser die Chance, dass er veröffentlicht wird. Zuschriften können durch die Redaktion gekürzt werden. Per Post an Redaktion Migros-Magazin, Leserbriefe, Postfach 1751, 8031 Zürich, oder per Mail an redaktion@migrosmagazin.ch

MM Nr.8: «Schön warm im coolen Haus», Klimaschutz-Extra

Neue Wege im Hausbau Mein Kollege und ich haben uns vor rund einem Jahr entschieden, ein Minergie-P-Haus zu bauen. Im Internet haben wir eine Plattform geschaffen, um interessierten Personen unser Projekt näherzubringen und alle zu motivieren, neue Wege im Hausbau zu beschreiten. Unter www.minergiehaus-imbau.ch kann man unser Projekt anschauen. Heizung und Gebrauchswarmwasser erzeugen wir mit Sonnenkollektoren, unterstützt von einem modernen Holzvergaserofen im Wohnzimmer. Daniel Grünig , 6103 Schwarzenberg MM Nr.8: «Kinder im Sandwich – Erstgeborene, Mittelkinder, Nesthäkchen». Artikel zum Thema Erziehung

Himmelweiter Unterschied Maya Bürgi behauptet im Artikel, ihre beiden Grossen seien wegen des geringen Altersabstandes fast wie Zwillinge aufgewachsen. Hat sie denn selber welche? Nein! Folglich kann sie dies auch gar nicht beurteilen. Diesen Satz hört man

übrigens oft von Müttern, deren Kinder einen geringen Altersabstand aufweisen. Ich selber habe sieben Kinder, darunter Zwillinge sowie auch Kinder mit geringem Altersabstand. Es ist ein himmelweiter Unterschied! Nicht umsonst sagt man über das erste Lebensjahr: ein Meilenstein in der Entwicklung. Manuela Bregenzer, 8640 Rapperswil MM Nr.7: «Versaute Laken», Der Hausmann, Kolumne von Bänz Friedli.

Sehr schmierig Ich lese das Migros-Magazin meistens gerne, aber nun beginnt es mir zu verleiden. Es sollte genug sein mit den unappetitlichen Geschichten dieses Bänz Friedli. Zeitnah zu sein ist schon gut, aber schmierig weniger. Martha Bruckert, 6006 Luzern MM Nr.8: Kreuzworträtsel – falsches Lösungswort

Korrigendum Versehentlich wurde im Kreuzworträtsel der Ausgabe Nr. 8 das Lösungswort der Nr. 3 wiederholt statt dasjenige der Nr. 7 abgedruckt. Das richtige Lösungswort lautet: BELOHNUNG Die Redaktion

Anzeige

Sie lieben es. Wir versichern es. BOX, die flexible Haushaltversicherung: www.axa-winterthur.ch oder 0800 809 809


112 Bitte melde dich

Migros-Magazin 9, 25. Februar 2008

Online suchen Geben Sie Ihre Suchannonce ganz einfach selbst über www.migrosmagazin.ch/meldedich auf. Innert weniger Tage wird jeder Eintrag im Internet veröffentlicht. Ein attraktives Bild und die Angabe der Mailadresse steigern die Erfolgschancen. Wer Glück hat, dessen Annonce erscheint auch noch in der gedruckten Ausgabe des Migros-Magazins.

Wabern, von 1959 bis 1964, suche ich die Geschwister Ursula und Rolf Meier. Sie wohnten damals mit ihren Eltern an der Bahnhofstrasse in Wabern. Bitte meldet euch!

Gesucht: Klassenkameradinnen

Oswald Bärtschi Schulhausstrasse 14 A 3293 Dotzigen Telefon 032 351 21 05 oswald.baertschi@tele2.ch

Für eine Klassenzusammenkunft suche ich Beatrice Bäbler, Cornelia Rothacher, Christine Spring und Christina Stutz – da wir vor 20 Jahren die Ausbildung zur Kleinkinderzieherin abgeschlossen haben. Bitte meldet euch. Catherine Hadorn-Rechberger, Kreuzgasse 6, 3076 Worb, Telefon 031 839 81 84, catha@bluewin.ch

Ich suche meine drei Kolleginnen die, wie ich, als Au-pair in London waren. Corinna und Angela kamen aus Samedan und Therese aus dem Kanton Basel (die Nachnamen weiss ich leider nicht mehr). Ich würde mich über einen Kontakt sehr freuen. Rosmarie Schenker-Zimmermann Zeughausstrasse 13

8910 Affoltern am Albis Telefon 044 761 06 64 Mobil 078 815 34 04 romy.schenker@gmail.com

Ich suche Gitte, Gitta oder Brigitte vermutlich Grädel (lediger Name). 1959 wohnte ich bei ihr am Hirschenplatz in Luzern. Gitta, du bist heute ungefähr 60 Jahre alt. Als du in Montana zur Kur

warst, habe ich dich besucht. Bitte melde dich! Ernst Märki Leisibachstrasse 37 6933 Buchrain Mobil 079 359 20 04 emaerki@gmx.ch

Für eine Klassenzusammenkunft der Klasse Vb-Ib von Frau Dr. Suzanne Hegg, Sekundarschule

Wir suchen unsere Kameraden aus der Motorisierten Transport-Offiziersschule 1/58, vom 10. Februar bis 10. Mai 1958 in Thun. Walter Sägesser Steinisweg 31 3034 Murzelen Hans Hagger Affolternstrasse 11 8913 Ottenbach Telefon 031 829 00 60 oder 044 761 24 88, walter_sägesser@hotmail.com hans.hagger@bluewin.ch

Anzeige

MM250208

Bisc hof Einse ber nd Pos ger In en an 803 tfach fo-Re : 4 Z 181 isen üric AG h

Weitere Kabinenkategorien sowie 3er und 4er Belegung auf Anfrage möglich! Alle Preise pro Person in CHF. Änderungen vorbehalten. Mindestanzahl Teilnehmer: 25 Personen

on

"

9630.– 10510.– 12700.– 12740.– 14100.–

ou p

7140.– 7690.– 7990.– 8030.– 8690.–

e PLZ /O rt Tel efo n

Der Spezialist für Kreuzfahrten!

" 044 384 93 93

""

me

Dufourstrasse 157, 8034 Zürich, Schweiz Fax 044 382 24 33, info@bir.ch, www.bir.ch

Innen Aussen Balkon, Baja Deck Balkon, z.B. Aloha Deck Minisuite m. Balkon

Str ass

Kat. Kab.

K D BD BB AA

Oblig. Extras: Annull./SOS-Jahresvers. 85.– Business Class Zuschlag ab 4300.– Trinkgelder an Bord ca. USD 10.– pro Tag.

o-C

Pauschalpreise in sFr. p.P.

Ja Sta , ich r P mö rin cht ces e « s e Ar rle gen be tin n. ie Bit n – te um Anta au rkt sfü is – hrl K ich ap e U Ho nte rn» rla m ge it d n. er

Das Reiseprogramm: LH-Flug via Frankfurt nach Buenos Aires (Argentinien) / 3 Nächte, Stadtrundfahrt, Tango-Show Abend, Ausflug ins Tigre Delta / Einschiffung / Montevideo (Uruguay) / Falkland Islands (Stanley) / Antarktische Halbinsel (Kreuzen) / Kap Horn (Argentinien) / Ushuaia (Argentinien) / Punta Arenas (Chile) / Chilenische Fjorde / Santiago (Valparaiso, Chile), SWISS-Direktflug nach Zürich.

,V orn a

siv: Exklu flüge s u a Land utsch! e D in

7140.–

me

vom 14. Januar bis 03. Februar 2009 mit der STAR PRINCESS****

Inklusive Linienflug Zürich – Frankfurt – Buenos Aires / Santiago de Chile – Zürich in Economy Class mit Lufthansa und Swiss / Flughafenund Hafengebühren und Treibstoffzuschläge / 3 Übernachtung und Vorprogramm in Buenos Aires mit Stadtrundfahrt und Ausflug / Kreuzfahrt in der gebuchten Kabinenkategorie / Vollpension an Bord / Kundengeldabsicherung / Bischofberger Reiseleitung ab/bis Zürich.

Inf

Argentinien – Antarktis – Kap Horn

21 Tage schon für

Na

Faszinierende Info-Kreuzfahrt zum «weissen Kontingent»!


Single der Woche 113

Migros-Magazin 9, 25. Februar 2008

Vielseitige Sportskanone Stefan aus Chur GR: «Ich möchte eine bodenständige Frau kennenlernen, die mit beiden Beinen im Leben steht und weiss, was sie will. Sie sollte ein sportlicher Typ sein.»

BILDE R HOLG ER SALAC H

Shoppingtour: «Ich gehe sehr gern einkaufen. Besonders interessieren mich Sportartikel und -bekleidung.»

k auf die Hopp Schweiz: «Im Hinblic mal eifrig on sch ich re nie Fussball-EM trai n.» iele mit Computersp

Eisglatt: «Ich war mal Halbprofi im Schlittschuhclub Bern. Auch heute wage ich mich hin und wieder aufs Eis.»

Familienmensch: «Ich bin hilfsbere it, romantisch, treu und träume von eine r kleinen Familie im eigenen Haus.»

Steckbrief

Bewegung: «Spaziergänge in der Natur habe ich genauso gern wie gemütliche Treffen mit guten Freunden.»

Musikliebhaber: «Ich höre gern Musik und habe eine gut assortierte CD-Sammlung. Von Rock bis Pop ist alles vertreten.»

Möchten Sie auch auf dieser Seite erscheinen?

Name: Stefan. Beruf: Maler. Alter: 33 Jahre. Grösse: 175 Zentimeter. Hobbys: Ausgang, Musik, Schwimmen. Wunschpartnerin: Sportliche und bodenständige Frau zwischen 25 und 35 Jahren. Region: Ganze Schweiz. Kontakt per Post: Single Stefan, Postfach 1751, 8031 Zürich. Eine Bildzuschrift wäre nett. Kontakt per E-Mail: single@migrosmagazin.ch mit dem Vermerk «Stefan» werden nur bis Freitag, den 29. Februar, weitergeleitet.

Ja, ich möchte mich gern gratis in der Rubrik «Single der Woche» vorstellen. Name Vorname Strasse/Nr. PLZ/Ort Telefon tagsüber E-Mail

Weiterbildung: «Ich mache gerade eine Ausbildung zum Aerobicinstruktor und trainiere regelmässig im Fitnesscenter.»

Senden Sie diesen Talon mit einer Kurzbeschreibung Ihrer Person an: «Migros-Magazin», Anette Wolffram Eugster, Postfach, 8031 Zürich, oder senden Sie einen Fax an die Nummer 044 447 36 01. Singles für diese Rubrik werden durch die Redaktion ausgewählt. Es besteht kein Anspruch auf Publikation.


114

GLÜCKSGRIFF: EXKLUSIVE VORPREMIERE

MUTIGE KINDER

Zu gewinnen: 1224 Tickets für den Film «Die Geheimnisse der Spiderwicks». Mitmachen und mit Glück gewinnen Das Migros-Magazin verlost insgesamt 1224 Tickets für exklusive Vorpremieren des Fantasyfilms «Die Geheimnisse der Spiderwicks», der am 20.März in die Kinos kommt. (Wir empfehlen den Film erst ab neun Jahren.) Drei der Vorpremieren finden am Samstag, 15. März, um 10.30 Uhr in den folgenden Kinos statt: Bern, Kino Rex. St.Gallen, Storchen. Emmenbrücke LU, Maxx. Zwei weitere Vorpremieren finden am Sonntag, 16. März, um 11 Uhr statt: Pathé Küchlin, Basel. Pathé, Dietlikon ZH.

Das dicke Buch ist mit einem Siegel verschlossen. Auf dem Umschlag klebt ein vergilbter Zettel mit der Warnung: «Das Betreten des magischen Reiches ohne gründliche Vorbereitung kann lebensgefährlich werden.» Keine Frage, dass der neugierige Bub Jared das verbotene Buch trotzdem aufschlägt. Die Verfilmung des Bestsellers «Die Geheimnisse der Spiderwicks», die am 20. März in die Kinos kommt, zaubert eine völlig neue Fantasywelt auf die Leinwand. Denn verglichen mit den Kreaturen, die dieses Kinospektakel bevölkern, wirken die Monster in Harry Potters Zauberinternat Hogwarts wie Schosshündchen. Das Buch, das Jared auf dem Dachboden der verwinkelten Spiderwick-Villa gefunden hat, katapultiert den Buben zusammen mit seinem Zwillingbruder und seiner älteren Schwester in ein schräges Märchenreich.

BILDER UNI VERSAL

Gut gerüstet: Die Geschwister Jared (Freddie Highmore, vorne) und Mallory (Sarah Bolger, links) erwarten mit ihrer Mutter einen Monsterangriff.

Teilnahme per Telefon: Rufen Sie 0901 560 039 an (1 Franken pro Anruf) und nennen Sie Ihren Namen und Ihre Adresse. Per SMS: Senden Sie ein SMS mit dem Text Spiderwick und Ihrer Adresse an die Nummer 920 (1 Franken pro SMS). Beispiel: Spiderwick Max Muster, Musterstrasse 11, 9999 Musterdorf. Via Internet: Nehmen Sie auf www.migrosmagazin.ch/ gluecksgriff an der Verlosung teil. Mit Postkarte: Migros-Magazin, «Die Geheimnisse der Spiderwicks», Postfach, 8099 Zürich. Einsendeschluss ist der 2. März 2008.

Gruslig: Die Spiderwick-Villa birgt viele Geheimnisse.

Ein harmloses Rotkehlchen verwandelt sich dort plötzlich in ein borstiges Minimonster mit doppelter Schweineschnauze. Bald lernen die Geschwister auch das grünäugige Chefungeheuer Mulgarath kennen, das vom Hollywood-Veteranen Nick Nolte verkörpert wird. Nachdem der Schauspieler immer wieder als harter Cop überzeugt hat, ge-

niesst er nun sichtlich seine erste Fantasy-Rolle. Sie und Ihre Kinder können die Geheimnisse der düsteren Spiderwick-Villa schon vor dem offiziellen Kinostart lüften. Zu gewinnen gibts 1224 Tickets für exklusive Vorpremieren in Bern, Basel, St. Gallen, Emmen LU und Dietlikon ZH. Michael West

Die Gewinnerinnen und Gewinner werden schriftlich benachrichtigt. Keine Barauszahlung, Rechtsweg ausgeschlossen. Keine Korrespondenz über die Verlosung. Die Namen der Gewinner finden Sie jeweils auf unserer Hompage unter www.migrosmagazin.ch/ gluecksgriff


LESERREISE: IM LAND VON ROSAMUNDE PILCHER

CORNWALL MY LOVE

115

Atemberaubende Steilküsten, versteckte Buchten, imposante Herrenhäuser, idyllische Gärten und malerische Landschaften, das können Sie erwarten auf dieser Reise auf den Spuren von Rosamunde Pilcher.

Ab Fr 2290.–

Malerisch: Das Fischerdorf Polperro.

Ihre Reiseroute

Preis pro Person im Doppelzimmer Reise 1: 25.–31. Mai 08 Reise 2: 1.–7. Juni 08 Reise 3: 8.–14. Juni 08 Reise 4: 15.–21. Juni 08 Reise 5: 22.–28. Juni 08 Zuschlag Einzelzimmer:

Fr. 390.–

HP/L/LON/RTP095

Inbegriffene Leistungen: Flüge mit Swiss von Zürich nach London Heathrow und zurück in Economyklasse • Flughafen- und Sicherheitstaxen (Wert Fr.169.–) • Transfers • 6 Übernachtungen mit englischem Frühstück in Mittelklassehotels • 6-mal Abendessen • Ausflüge im Wert von Fr.140.–• Besichtigungen gemäss Programm • Deutsch sprechende HotelplanReiseleitung • Reiseunterlagen. Nicht inbegriffen: Obligatorische Annullierungskostenversicherung inklusive Assistance Fr.45.– • Auftragspauschale.

Reiseprogramm

1. Tag: Zürich–London– Brighton. Flug nach London, anschliessend Fahrt zum bekannten Badeort Brighton. 2. Tag: Brighton–Salisbury–Stonehenge–Exeter. Die erste Etappe führt in die Grafenhauptstadt Salisbury. Besichtigung der berühmten Kathedrale. Weiterfahrt nach Stonehenge und Besuch des megalithischen Steinkreises, der den Wissenschaftern schon seit Jahrhunderten Rätsel aufgibt. Weiterfahrt nach Exeter. 3. Tag: Cornwall–Polperro–Cornwall. In Lelant in der englischen Grafschaft Cornwall ist Rosamunde Pilcher am 22. September 1924 zur Welt gekommen. In Cornwall

spielten auch viele ihrer Romane. Die idyllischen Fischerdörfer Looe und Polperro waren die Drehorte mancher Romanverfilmung. Besichtigung des malerischen Polperro. Anschliessend Besuch eines typisch englischen Herrenhauses, dem «Lanhydrock House & Gardens». 4. Tag: Cornwall. Besichtigung des Minack Theatres, eines wunderschön gelegenen Amphitheaters. Weiter geht es über Land’s End nach St. Ives, wo Rosamunde Pilcher ihre Kindheit verbrachte. 5. Tag: Tintagel Castle–Clovelly–Devon. Die Fahrt führt Richtung Norden, entlang der spektakulären Küste. Erster Halt ist das sagenumwobene

Tintagel Castle von König Artus. Die Aussicht von der Burg ist überwältigend. Anschliessend Besuch des kleinen Fischerdorfs Clovelly, wo die Zeit stehen geblieben zu sein scheint. 6. Tag: Devon–Bath–Bristol. Erstes Ziel ist Bath, wo sich die Möglichkeit bietet, die römischen Bäder zu besichtigen. Ein Glas Wasser aus den Quellen galt schon für die feine Gesellschaft im Mittelalter als Heilmittel. Weiterfahrt in die stolze Grossstadt Bristol und kurze Besichtigung. 7. Tag: Bristol–London– Zürich. Fahrt von Bristol nach London. Unterwegs Besuch des Windsor Castle. Gegen Abend Rückflug nach Zürich.

Teilnehmerzahl: Mindestens 20 Personen. Annullation durch Hotelplan bis spätestens 30 Tage vor Abreise vorbehalten. Programmänderungen vorbehalten. Einreisebestimmungen: Schweizer Bürger benötigen einen gültigen Reisepass oder eine gültige Identitätskarte. Organisation: Hotelplan AG, Themenreisen, 8152 Glattbrugg. Es gelten die Allgemeinen Vertrags- und Reisebedingungen von Hotelplan Schweiz AG, die in guten Reisebüros aufliegen oder unter www. hotelplan.ch abgerufen werden können.

Buchungen und Auskünfte: Telefon 043 211 88 30 Montag–Freitag 9–18 Uhr, Samstag 9–12 Uhr (Urs Hofmann und Markus Anderegg). Online buchen: www.migrosmagazin.ch/ leserreisen


Migros-Magazin 9, 25. Februar 2008

116

INFOLINE 0848 85 0848

Für Anrufe aus der Schweiz Mo–Fr 8–17 Uhr (8 Rp./Min.) 17–19 Uhr (4 Rp./Min.) Sa 8–16 Uhr (4 Rp./Min.) Für Anrufe von ausserhalb der Schweiz +41 44 444 88 44, Mo–Fr 8–19 Uhr, Sa 8–16 Uhr Fax 044 272 44 48 (für Adressänderung) E-Mail/Internet M-CUMULUS@Migros.ch www.M-CUMULUS.ch

TICKETPORTAL

DIE CUMULUS-KARTE ALS EINTRITTSBILLETT

THE GLUE – BOCA JUNIORS

Die Basler Band ohne Instrumente holt zum grossen Schlag aus. 10.3. Erlenmatt, Basel.

GUBSER & CO. – ALTE FREUNDE

Eine irrwitzige Komödie, die Unterhaltung auf höchstem Niveau bietet und eine Geschichte über Männerfreundschaften erzählt. Das Zelt, diverse Daten und Orte.

A-LIVE & FABIENNE LOUVES

Die sechs AcappellaSänger präsentieren das Beste aus ihren erfolgreichen Shows. Das Zelt, diverse Daten und Orte.

CAVEMAN

Pierre Dubey präsentiert das erfolgreichste Solostück in der Geschichte des Broadways. Das Zelt, diverse Daten und Orte.

Mehr Infos und Bestellungen auf: www.ticketportal.com

M-CUMULUS

Service: Unsere Partnerin Mobility

Mobility-Autos sind sparsam Dass kombinierte Mobilität Umwelt und Portemonnaie schont, ist hinlänglich bekannt. Mobility setzt sich aber auch in weiteren Punkten für den Klimaschutz ein. So belastet ein Mobility-Auto mit durchschnittlich 6,48 Liter Benzinverbrauch auf 100 Kilometer die Umwelt weniger als ein Schweizer Neuwagen mit 7,67 Litern. 170 Mal könnte man mit den damit jährlich eingesparten 444 000 Litern Treibstoff die Erde umrunden. Weiter verfügt der CarSharing-Anbieter über 65 energieeffiziente Hybridautos, darunter 60 Honda Civic, und nimmt damit in der Schweiz einen Spitzenplatz

MIT MOBILITY GEWINNEN! Mobility verlost drei Test-Abos für vier Monate plus ein ganzes Wochenende lang die kostenlose Nutzung eines Honda Civic Hybrid aus der Mobility-Flotte. (Wettbewerbsteilnahme bis 31.3.2008 mittels Rabattcoupons auf der gegenüberliegenden Seite. Kein Kaufzwang. Eine Barauszahlung der Preise und der Rechtsweg sind ausgeschlossen. Es wird keine Korrespondenz geführt. Daten werden für keine weiteren Marketingaktivitäten verwendet. Gewinner werden persönlich benachrichtigt.)

ein. Mobility-Kunden können zudem für einen kleinen Aufpreis von zwei Rappen pro gefahrenen Kilometer freiwillig klimaneutral fahren. Diese CO2-Kompensation wird vollumfänglich an Myclimate (www.myclimate.org) weitergeleitet. Diese Organisation ermöglicht

innovative Lösungen im Klimaschutz und fördert den Einsatz von erneuerbaren Energien und energieeffizienter Technologie. Wir unterstützen die zukunftsweisende Idee des CarSharing: Pro MobilityFahrtenumsatzfranken gibt es einen CUMULUS-Punkt.

LESHOP.CH: MIT BONS ZAHLEN!

Extra-Gutschrift für CUMULUS-Bons Nutzen Sie Ihre CUMULUS-Bons für Ihren OnlineEinkauf bei LeShop.ch und Sie erhalten zusätzlich eine Gutschrift im Wert von 10 Franken. Das Angebot gilt einmal pro Haushalt für CUMULUS-Bons, die Sie vom 26. Februar bis zum 17. März 2008 (Datum des Poststempels) an LeShop.ch schicken. So profitieren Sie von der Extra-Gutschrift: 1. Vergewissern Sie sich, dass Sie Ihre CUMULUS-Nummer bei LeShop.ch eingetragen haben. 2. Senden Sie Ihre Bons mit dem CUMULUSFormular, das Sie auf www.LeShop.ch finden, per Post an LeShop.ch. Die Gutschrift der Bons und der 10 Franken extra wird Ihnen per E-Mail bestätigt. 3. Ihre Gutschrift wird direkt von Ihrer nächsten Bestellung bei LeShop.ch abgezogen. Wenden Sie sich bei Fragen an den Kunden-

dienst: kunden@leshop.ch oder telefonisch unter 0848 111 999 (normaler Gesprächstarif).


Migros-Magazin 9, 25. Februar 2008

ANGEBOTE

117

TEST-ABO: 4 MONATE MOBILITY

CUMULUS-VORTEIL

30.–

R a b a t t

®

MOBILITY-TEST-ABO

SCHNELL ANMELDEN UND PROFITIEREN

M-CUMULUS offeriert Ihnen ein tolles Test-Abo zu einem Superpreis. 2000 Mobility-Autos vier Monate lang für nur Fr. 40.− statt für Fr. 70.− Grundgebühr.

Die ersten 50 Schnellentschlossenen erhalten einen Gutschein für einen freien Museumseintritt im Verkehrshaus der Schweiz.

JETZT ANMELDEN

* Der Datenschutz ist gewährleistet, da Mobility keine persönlichen Daten übermittelt, sondern nur die gesammelten Punkte und die Kartennummer. ** Normaler Gesprächstarif.

DIE VORTEILE Mobility stellt Ihnen 2000 Fahrzeuge an 1050 Standorten in der ganzen Schweiz zur Verfügung – und dies 24 Stunden am Tag.

30.−

RABATT

Code 425/C 003

WERT CHF

Bestellen Sie mit Angabe Ihrer CUMULUS-Nummer* das MobilityTest-Abo im 24-Stunden-Dienstleistungscenter 0848 824 812** oder unter www.mobility.ch

Abschluss: 1 Test-Abo, Fr. 70.– Gültig: vom 25.2. bis 31.3.2008

Test-Abo «4 Monate Mobility» Ihre CUMULUS-Nr. 2 0 9 9 Name Vorname

Senden Sie mir die Unterlagen auf: Strasse, Nr. ❏ Deutsch ❏ Französisch ❏ Ich nehme nur an der Wettbewerbsverlosung für ein kostenloses PLZ, Ort Testabo und die Nutzung des Honda Civic teil. Rabattcoupon einsenden an: Mobility, Postfach, 6000 Luzern 7. Geburtsdatum Schneller gehts mit der Anmeldung unter www.mobility.ch.

EUROCENTRES: SPRACHAUFENTHALTE Kurses ein persönliches Lernprogramm. Die Stiftung gehört zum Migros-Kulturprozent. Deshalb werden die Gewinne ausschliesslich in die Infrastruktur und Lehrmittel investiert.

• Neue Schulen in Sydney und Silicon Valley

z. B. 2 Wochen Basiskurs bei Eurocentres Bournemouth: 20 Lektionen pro Woche, Unterkunft bei einer Gastfamilie im Einzelzimmer mit Halbpension, ohne Reise, Fr. 1384.– statt Fr. 1534.– (Preise 2008)

• Premiumkurse mit Kleinklassen (London und Cambridge)

• Kostenloser WLAN-Internetzugang

150.– R a b a t t

WERT CHF

Wettbewerb auf www.eurocentres.com

• Ausgewogener Nationalitätenmix (je ein Drittel aus Europa, Asien und Lateinamerika)

CUMULUS-VORTEIL

150.–

RABATT

Einsenden an: Eurocentres, Seestr. 247, 8038 Zürich, mit Angabe der CUMULUS-Nummer. Der Gutschein ist nicht kumulierbar.

Mindestbuchung: 2 Wochen Gültig für Buchungen: 25.2.–31.5.2008 (CUMULUS-Rabatt bei der Buchung erwähnen) Gültig für Kursstart: 25.2.–31.12.2008

Eurocentres-Sprachkurse

0701086

Lernen Sie Sprachen schnell und zielgerichtet, exakt abgestimmt auf Ihr individuelles Lernverhalten und Profil: Eurocentres erstellt für jeden einzelnen Kursteilnehmer zu Beginn des

Infos und Buchungen: Eurocentres, Seestrasse 247, 8038 Zürich, Gratisnummer 0800 855 875 www.eurocentres.com team-ch@eurocentres.com

7 Sprachen an 30 Destinationen weltweit.


118 Mein ganzer Stolz

Migros-Magazin 9, 25. Februar 2008

Ein Herz für die Kleinen Ruth Morgenegg gründete vor 20 Jahren in Obfelden ZH die Nagerstation. Dort betreut sie abgeschobene Meerschweinchen und Kaninchen – und wurde zur Expertin für diese Tiere.

D

ie Meerschweinchen hören auf Namen wie Daisy, Tindra, Fleckli oder Mausi. Die Kaninchen heissen Zinco, Sissi, Michel, Mimi oder Hermine. Sie leben alle in der Nagerstation in Obfelden im zürcherischen Säuliamt im Haus von Ruth Morgenegg und ihrem Mann, dem Tierarzt Gottfried Morgenegg. Die Tiere führen dort ein artgerechtes Leben in grosszügigen Aussen- oder Innengehegen. Dafür sorgt die Leiterin der Nagerstation zusammen mit ihrem Mann, ihren beiden Kindern, der Praxislehrtochter und der tiermedizinischen Praxisassistentin. Wie wohl sich Daisy und Co. fühlen, zeigt sich, wenn Ruth Morgenegg mit einer bunten Gemüseplatte zur Fütterung der Tiere anrückt. Der leckere Salat, die knackigen Rüebli und Apfelstückli locken auch das scheueste Meerschweinchen aus seinem Unterschlupf. Vergnügt fiepsend wuseln die pelzigen Schützlinge um sie herum und fressen ihr buchstäblich aus der Hand. «Mein Herz schlug schon immer für Tiere, vor allem für solche, denen es nicht so gut geht», beantwortet sie die Frage, weshalb sie ihr Leben Tieren widme. «Mein Interesse für Kaninchen und Meerschweinchen wurde vor mehr als 20 Jahren geweckt, als ich in unserer Tierarztpraxis ein Kaninchen als Naturalzahlung erhielt. Kurz darauf setzte mir jemand auch noch unverhofft zwei Meerschweinchen vor die Tür.»

Der lange Weg zur Nagerexpertin Weil Ruth Morgenegg damals noch wenig über die beiden Tierarten wusste, besorgte sie sich Bücher und Unterlagen. «Bei der Lektüre wurde mir schnell bewusst, wie wenig über die Bedürfnisse dieser Tiere bekannt war. Am Anfang machte ich all die Fehler auch, die mir heute am Beratungstelefon geschildert werden.» Inzwischen ist Ruth Morgenegg – auch dank der Zusammenarbeit mit ihrem Mann – zur Expertin für Kaninchen und Meerschweinchen geworden und führt seit vielen Jahren das Nagertelefon, über das sie Tierhaltern mit Problemen beisteht (siehe Fussnote).

Gottfried Morgenegg entwickelte die Frühkastration männlicher Meerschweinchen und Kaninchen vor der Geschlechtsreife. Eine Technik, die heute von vielen Tierärzten praktiziert wird. Sie stellt ein wirksames Mittel gegen die unkontrollierte Vermehrung und gegen Inzucht dar. Ein weiterer wichtiger Meilenstein in der Arbeit des Ehepaars für den Tierschutz war die Erkenntnis, dass geschlechtsreifeTiere nach der Kastration lediglich noch etwa zehn

Ein neugieriges Meerschweinchen prüft, ob die Luft ausserhalb seines Unterschlupfs rein ist.

Tage zeugungsfähig sind und nicht sechs Wochen, wie bisher angenommen wurde. Pionierarbeit war auch die Entwicklung eines offenen Vivariums für die Innenhaltung von Meerschweinchen und ein artgerechtes Aussengehege für Kaninchen und Meerschweinchen. Die Erfahrungen, die Ruth Morgenegg in ihrer jahrelangen Arbeit mit den beiden Tierarten sammelte, veranlassten sie zudem, zwei Bücher zu deren artgerechten Haltung zu verfassen. Beide gelten heute als Standardwerke und sind weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt.

In der Nagerstation landen jedes Jahr mehrere Hundert ausgesetzte, abgeschobene, unerwünschte und Not leidende Meerschweinchen und Kaninchen, aber auch Katzen. Denn Morgeneggs helfen auch einem Tierheim im Tessin, Büsis an verantwortungsvolle Tierfreunde zu vermitteln.

Keine Platzierung ohne Beratung Die Platzierung ihrer Schützlinge bei Menschen, die ihnen ein ebenso artgerechtes Leben ermöglichen wie sie selbst, ist denn eine der Hauptarbeiten von Ruth Morgenegg. «Wer diese Arbeit schon so lange macht wie ich, hat in der Regel bereits am Telefon ein Ohr für geeignete neue Besitzer. Und um uns rechtlich abzusichern, schliessen wir mit den neuen Besitzern einen Vertrag, der es uns erlaubt, Kontrollbesuche vorzunehmen», erläutert sie. Zur Platzierungsarbeit gehören für sie Empfehlungen zum Bau eines tiergerechten Lebensraums ebenso wie Instruktionen zur Neuzusammensetzung einer Tiergruppe, fährt sie fort. Meerschweinchen und Kaninchen seien ausgesprochene Rudeltiere. So viel Tierliebe will finanziert sein. «Natürlich sind da die Einnahmen aus dem Bücherverkauf und dem Beratungstelefon. Finanziert wird die Nagerstation aber eigentlich durch meine Arbeit in unserer Tierarztpraxis. Eher symbolischer Art ist auch der Unkostenbeitrag, den ich verlange, wenn jemand Tiere bei mir abgibt oder holt.» Auch kleine Tiere seien kostbar, und das solle so zum Ausdruck kommen. «Mittlerweile erkenne ich ein Umdenken bei den Menschen», stellt Ruth Morgenegg nicht ohne einen gewissen Stolz fest. «Schön wäre es, wenn die Nagerstation bald überflüssig würde.» Text René von Euw Bilder René Ruis Ruth Morgeneggs Bücher zur Haltung von Meerschweinchen und Kaninchen: • «Artgerechte Haltung – ein Grundrecht auch für Meerschweinchen», (3. Auflage 2005). • «Artgerechte Haltung – ein Grundrecht auch für (Zwerg-)Kaninchen», (4. Auflage 2005). Je Fr. 34.–. • Mehr Infos: www.nagerstation.ch • Beratungstelefon: 0900 57 52 31 (Fr. 2.13 Min.)


Migros-Magazin 9, 25. Februar 2008

Mein ganzer Stolz 119 Ruth Morgenegg f端ttert ihre Meerschweinchen und Kaninchen.


MGB www.migros.ch

Gute Unterhaltung

DVD Miami Vice en Unter Feind Departed – Elizabeth ond Blood Diam lia ah D Black

90 2 1 je

CD-Radio rec MP3-CD-W order Dual ie gabe, Kop derfhöreranschluss ,N Batteriebe etz-/ trieb.

59.–

LCD Ferns eher Tech line TL-26 67 cm, 16:9 LC782 , Helligkeit 500 cd/m2, tionszeit 6 Reakms, Kontras t 1000: 1, W Progressive XGA Panel (1366 x768), 20 W Stereo Sou att nd mit Equ al izer, Ansch HDMI, Kom lüsse: ponenten, AV, Ko pfhörer und 2 Scart .

649.–

erien er Batt Energiz ck -Pa Family erien R6-Batt /L 16 AA tischen im prak ck. Pa Family

90 4 1

Trio rabase DK203 DECT Telefon Du n, ze lät rp 10 Speiche Telefonbuch mit eried lw ah W 10-fach halsc m um St g, lun ho re. tung,Tastatursper

0 9 9 6

PC-Set Ace r Aspire M51 00-2E7Z PC mit 20”-TF T-Bildschirm, AMD® Athlon® 4 X2 4200 Dua l Core Prozes sor, 2GB RAM, 320 GB HD, Windows Vist a Premium.

3990

129.–

JVC GR -D 815 Mini-DV Camcord er, 800’0 33-fach 00 Pixel, opt. Zoo m, 2,7”-Dis play, DV-Ausg an inkl. Data g, -Akku.

999.–

Philips CD-R 100er-Spind el

Micro-HiFi-System LG XA 12 4 Watt RMS, 1-fach CD-Laufwerk, MP3Wiedergabe, FMRadio, Digital-Tuner.

299.–

erhältlich Alle Angebote solange Vorrat. ab 26. Februar, n Newsletter de e Bestellen Si e ros.ch, damit Si unter www.mig n. se as rp ja nichts ve


Migros Magazin 9 2008 d AA