Page 1

59. Internationale Kurzfilmtage Oberhausen 2. — 7. Mai 2013 Lichtburg Filmpalast  www.kurzfilmtage.de

© Anna Wagner, minimal tunesia

Festivalmagazin Festival Magazine


UNESCO-WELTERBE ZOLLVEREIN

DAS KULTURELLE HERZ DES RUHRGEBIETS Industriekultur / Museen / Kunst / Konzerte Tanz / Events / Gastronomie / Natur

www.zollverein.de

,


Inhalt Contents Seite Page Internationaler Wettbewerb International Competition

4

Deutscher Wettbewerb German Competition

8

MuVi-Preis MuVi Award

12

MuVi International

14

NRW-Wettbewerb NRW Competition

16

Das Oberhausener „NRW-Tag“ The Oberhausen “NRW Day”

17

Flatness: Kino nach dem Internet Flatness: Cinema after the Internet

18

Vier Fragen an Ed Atkins Four Questions for Ed Atkins

20

Festivalprogramm Festival Programme

22

31

Stadtplan Map of Oberhausen

32

Festival Bar

Wohin während des Festivals? Where to Go During the Festival?

33

Kurzfilm Plus Short Film Plus

34

Luther Price

37

Petar Krelja / Krsto Papi´c / Zoran Tadi´c

39

Helga Fanderl

40

Ho Tzu Nyen

41

Laure Prouvost

42

Archive: Die neue Festivalsektion Archives: The New Festival Section

43

Podium: Fünf Diskussionen Podium: Five Discussions

44

Kinder- und Jugendfilmwettbewerb Children’s and Youth Film Competition

46

Preisträger anderer Festivals Award Winners of Other Festivals

48

Sponsoren und Partner Sponsors and partners

49

Impressum Masthead

50

EINTRITTSPREISE TICKET PRICES Einzelticket single ticket € 7,— / 6,—* 6er-Karte book of 6 tickets € 35,— / 30,—* * Ermäßigung erhalten Arbeitslose, Schüler, Studenten mit Ausweis und Gruppen ab 10 Personen Reductions are granted to unemployed persons, pupils, students upon presentation of the respective cards and groups of 10 persons or more

TICKETS KINDER- UND JUGENDFILMPROGRAMME TICKETS CHILDREN AND YOUTH FILM PROGRAMMES Einzelticket Kinder single children’s ticket € 2,— Einzelticket Erwachsene single adult ticket € 3,— Gruppen ab 20 Kindern: € 1,— pro Kind Groups of 20 or more children € 1.— per child (2 Begleitpersonen pro Gruppe haben freien Eintritt free admission for 2 supervisors per group)

Eintritt frei für Kinder mit Kultur-Card am 4. und 5. Mai. Mehr Informationen: www.kulturrucksack.nrw.de

KARTENVORBESTELLUNG (AUSSER AKKREDITIERTE GÄSTE)** TICKET RESERVATIONS (EXCEPT ACCREDITED VISITORS)** Lichtburg Filmpalast, Tel. +49 (0)208–82429–0 Kino im Walzenlager, Tel. +49 (0)208-8597877

FESTIVALKINOS Lichtburg Filmpalast (Lichtburg, Gloria, Star, Sunset, Studio) Elsässer Str. 26, 46045 Oberhausen www.lichtburg-ob.de Kino im Walzenlager, Hansastr. 20, 46049 Oberhausen www.walzenlagerkino-ob.de Information www.kurzfilmtage.de Hinweis Please note Alle Programme der Kurzfilmtage sind ab 18, mit Ausnahme der Kinder- und Jugendfilmprogramme und ausdrücklich gekennzeichneter Programme (siehe Festivalprogramm). All festival programmes are classified age 18 and over with the exception of the Children’s and Youth Film Programmes and explicitly marked programmes (see festival programme).

(Mo, Di, Fr, So ab 17.30 h Mon, Tue, Fr, Sun from 17.30 h)

Theater Oberhausen (Filme aus dem Leben, 4. 5.), Tel. +49 (0)208-8578-184 ** Akkreditiertenkarten gibt es ausschließlich einen Tag im Voraus an der Kinokasse. Tickets for accredited guests are available only one day in advance at the ticket counter.

3


Internationaler Wettbewerb International Competition Das Unheimliche im Alltag The Uncanny Lurking in Everyday Life

Choir Tour, Edmunds Jansons, Latvia

Zwei Männer sprechen über ihre wilden Jugendjahre — eine Zeit der Partys, Drogen und der ersten Freunde mit HIV. Während sich der kanadische Filmemacher Mike Hoolboom und der Maler Stephen Andrews in Buffalo Death Mask (7. 5., 14.30 + 17 h) fragen, warum sie immer noch da sind, wo schon so viele gegangen sind, fließt ein assoziativer Bilderstrom. Langsam gleitet die Kamera über ein erstarrtes Gesicht in Schwarzweiß, geht die Silhouette eines Mannes ins Licht, reihen sich vergangene Momente aneinander: Ein melancholischer, aber auch von Fröhlichkeit durchzogener Abgesang auf eine Ära. Ganz nüchtern wirkt zunächst A Onda Traz, O Vento Leva (3. 5., 20 h, 4. 5., 22.30 h) von Gabriel Mascaro. Dass der Protagonist des fiktionalisierten Dokumentarfilms ebenfalls an AIDS erkrankt ist, stellt sich später wie nebenbei heraus. Der gehörlose junge Brasilianer hat keine Zeit mehr für die Liebe; er kümmert sich als allein erziehender Vater um seine kleine Tochter und widmet sich der Musik. In unaufgeregter Weise schält sich hier ein ganz gewöhnlicher Tag aus einer Biografie, deren Fragilität subtil herausgearbeitet wird. Welche Abgründe eine kleine Verschiebung des Blickwinkels enthüllen kann, ist ein Motiv, das in diesem Jahr viele Filme durchzieht. Ob Susanna Wallin in ihrem Experiment Echo Park (5. 5., 20 h, 6. 5., 17 h) Körper mittels Geschwindigkeit geradezu aus der Zeit zu schleudern scheint; ob in den irritierenden Wahrnehmungsverzerrungen von Seoungho Chos Ton- und Bildkaskade Stoned (6. 5., 14.30 + 22.30 h) oder dem bestechend fotografierten Spiel um Herrschaft und Unterwerfung The Capsule (5. 5., 14.30 + 22.30 h) 4

von Athina Rachel Tsangari („Attenberg“): Immer wieder dringt das Unheimliche in den Alltag ein, hängt der Tod drohend über dem Zyklus des Lebens. Eine Reihe von Filmemachern thematisiert Kunst als Mittel des Erinnerns und Bewahrens, als Brücke zwischen unserer Materialität und einer anderen, spirituelleren Ebene. So schenkt uns John Smith mit Dad’s Stick (3. 5., 20 h, 4. 5., 22.30 h) ein erst rätselhaftes, dann eindringliches Bild des Querschnitts eines Stockes, mit dem sein Vater über die Dekaden Farben anrührte. Wie bei Jahresringen eines Baumes sind darin Lebensphasen für immer festgehalten. Tief in die Gedanken- und Lebenswelt des indischen Kunsthistorikers B.N. Goswamy dringt Amit Dutta mit Museum of Imagination (6. 5., 14.30 + 22.30 h) ein. Das Porträt in absentia zeigt, was der Professor untersucht, und knüpft ein Band vom Hier und Jetzt zur hinduistischen Götterwelt. Naturgeräusche und Details von Malereien verschmelzen zur Einheit von Leben und Kunst. // Jessica Düster


23. August bis 6. Oktober 2013 CinĂŠ-Concerts / Musiktheater / Bildende Kunst / Video / Installationen / Theater / Performances / Konzerte / Tanz

Foto Š Alessandro Puccinelli


Förår, John Skoog, Sweden

Two men reminisce about their wild youth — the days of parties, drugs and their first friends who contracted HIV. While Canadian filmmaker Mike Hoolboom and artist Stephen Andrews ponder in ­B uffalo Death Mask (7. 5., 14.30 + 17 h), why they’re still around when so many are already dead and gone, associative imagery floods across the screen. The camera slowly glides over a frozen face in black-and-white, the silhouette of a man comes into the light, moments from the past file by: a melancholy requiem for a bygone era, interspersed with flashes of gaiety. A Onda Traz, O Vento Leva (3. 5., 20 h, 4. 5., 22.30 h) by Gabriel Mascaro starts off on a sober note. The fact that the protagonist of the fictionalized documentary also has AIDS is something we find out later, almost in passing. The young deaf man in Brazil doesn’t have time for love anymore; he is a single father devoted to taking care of his little girl and to music. An ordinary day casually unfolds, subtly revealing the fragility in a life story. The depths that can be uncovered by an ever so slight shift in perspective are a common thread in many films at the festival this year. Whether Susanna Wallin veritably hurls bodies out of time in her experiment Echo Park (5. 5., 20 h, 6. 5., 17 h), or Seoungho Cho irritatingly distorts perception in the audio-visual cascade Stoned (6. 5., 14.30 + 22.30 h), or whether it’s the captivatingly photographed game of domination and subjugation we witness in The Capsule (5. 5., 14.30 + 22.30 h) by Athina Rachel Tsangari (“Attenberg”): again and again, the uncanny penetrates into quotidian existence, death looming menacingly over the cycle of life. A number of filmmakers focus on art as a means of remembering and preserving, as a bridge between our materiality and a different, more spiritual realm. John Smith thus shows us in Dad’s Stick 6

(3. 5., 20 h, 4. 5., 22.30 h) an image at first puzzling, then haunting, of the cross-section of a stick his father used to stir his paints over the decades. Like the growth rings of a tree, its layers preserve for posterity a succession of life stages. Amit Dutta penetrates deep into the thinking and the life story of the Indian art historian B.N. Goswamy in Museum of Imagination (6. 5., 14.30 + 22.30 h). This portrait in absentia focuses on the subjects the professor investigates, establishing a link between the here and now and the world of Hindu deities. The sounds of nature and details of paintings merge into the unity of life and art. // Jessica Düster 3. 5., 12.30, 14.30, 20.00 + 22.30 h 4. 5., 10.30, 14.30, 20.00 + 22.30 h 5. 5., 10.30, 14.30, 17.00, 20.00 + 22.30 h 6. 5., 14.30, 17.00, 20.00 + 22.30 h 7. 5., 10.30, 14.30 + 17.00 h Im Fernsehen On television ARTE Kurzschluss, 3. 5., ca. 23.20 h Filme aus dem Internationalen Wettbewerb Films from the International Competition Quinha, Sharaf, Yellow Fever


Kultur ist ® überall.

Hören, was es zu sehen gibt Deutschlandradio Kultur ist das Radiofeuilleton für Deutschland. Hörens- und Wissenswertes über Kunst und Kultur, Politik und Geschichte, Wirtschaft und Wissenschaft. Im Mittelpunkt steht die Sendung ›Radiofeuilleton‹ mit aktuellen Themen, Buch- und Filmkritiken, Veranstaltungstipps, Kulturnachrichten und Musik.

7 >

An Rhein und Ruhr auf UKW:

Weitere Informationen: deutschlandradio.de oder Hörerservice 0221.345-1831

sonntags • 11:05 Radiofeuilleton Kino und Film täglich • 23:05 montags bis donnerstags • 19:07 Fazit


Deutscher Wettbewerb German Competition Realismus und Poesie Realism and Poetry

Heathers Dream, Stefanie Schneider

Ein Herr in mittleren Jahren verabredet sich mit einer anonymen E-Mail-Bekanntschaft und ist ziemlich baff, als ihm dann Angela Merkel gegenübersitzt. Die gibt gleich zu, dass sie ihre schönen Briefe nicht selbst geschrieben hat, schüttet dem schüchternen Galan aber freimütig ihr Herz über Wähler, Journalisten und andere Plagegeister aus. In einem Anfall von Schwermut stürzt sich die Kanzlerin aus dem Fenster — und landet sicher im Gebüsch. Für ihren Herzensmann endet das Rendezvous weniger glücklich, er kann sich allerdings mit dem Gedanken trösten, dass Angela wohl doch nicht die Richtige gewesen ist. In seinem eleganten Trickfilm Sonntag 3 (5. 5., 17 h) hält Jochen Kuhn stets die Balance zwischen politischer Satire und der Geschichte einer verhinderten Romanze und beschert dem Deutschen Wettbewerb den prominentesten Gaststar dieses Jahrgangs. Die Kanzlerin stiehlt selbst Udo Kier die Schau, der als Arzt mit magischen Händen in Heathers Dream (5. 5., 12.30 h) herumspukt. Stefanie Schneider erzählt ihre in der Wüste spielende Träumerei vor allem in Standbildern und lässt ihre Patientin geheilt aus unruhigem Schlaf erwachen. Mehr Realismus bieten naturgemäß die im Wettbewerb gezeigten Dokumentarfilme. In diesem Jahr porträtiert Rosa von Praunheim gemeinsam mit Oliver Kusio den Alltag seiner polnischen Putzfrau und fasst diesen mit Ein hartes Leben (5. 5., 17 h) so lakonisch wie treffend zusammen; Florian Zeyfang, Alexander Schmoeger und Lisa Schmidt-Colinet gehen in Microbrigades — Variations of a Story (4. 5., 12.30 h) dem verrottenden Erbe des sozialistischen 8

Wohnungsbaus auf Kuba nach; und Patrick Richter lässt uns in Neununddreißig (5. 5., 12.30 h) erahnen, wie es ist, die Wohnung mit einem magersüchtigen Teenager zu teilen. Bei Helena Wittmann ist die Wirklichkeit dagegen eine Leinwand für Sehnsüchte und Erinnerungen. In Wildnis (4. 5., 17 h) führt sie das einfache Zuhause eines alten Ehepaars vor und lässt wunderbar beiläufig Tieraufnahmen aus der afrikanischen Steppe über Wände und Decken huschen. Auch in Omer Fasts Continuity (4. 5., 17 h), der zunächst wie ein überaus gelungener „klassischer“ Spielfilm daherkommt, schleicht sich eine zweite Realitätsebene in den Film: Ein Ehepaar holt seinen vom Afghanistan-Kampfeinsatz heimgekehrten Sohn am Bahnhof ab und führt ihn in sein unberührt gebliebenes Zimmer; am Abend legt sich die Mutter zum Heimkehrer ins Bett. Als dann noch zwei andere junge Männer nacheinander in die Uniform des Sohnes schlüpfen, beginnt man sich zu fragen, ob es hier um sexuelle Rollenspiele, eine Art Trauerarbeit oder vielleicht noch um etwas ganz anderes geht. // Michael Kohler


Medienpartner

Kurzfilme in 3sat von den 59. Internationalen Kurzfilmtagen Oberhausen

anders fernsehen

www.3sat.de

am 2. und 3. Mai 2013, ab 23.45 und 23.55 Uhr


Sonntag 3, Jochen Kuhn

A middle-aged man arranges a blind date with an anonymous email acquaintance and is quite flabbergasted when he finds himself sitting across from Angela Merkel. She admits right away that she didn’t write the friendly email messages herself, and proceeds to pour her heart out to her shy suitor over her problems with voters, journalists and other pests. In a fit of melancholy, the Chancellor then jumps out the window — and lands safely in the bushes below. For her beau, the date ends on less of a happy note, but at least he can console himself with the knowledge that Angela was evidently not the right woman for him after all. In his elegant animated film Sonntag 3 (5. 5., 17 h) Jochen Kuhn maintains a careful balance between political satire and a would-be love story, bringing this year’s German Competition its most prominent guest star. The Chancellor steals the show even from actor Udo Kier, who haunts the film Heathers Dream (5. 5., 12.30 h) as a doctor with magic healing hands. Stefanie Schneider recounts this reverie set in a desert landscape using mostly still images, showing how a female patient wakes from a troubled sleep miraculously cured. Greater realism is naturally to be found in the documentary films shown in the competition. Rosa von Praunheim in collaboration with Oliver Kusic presents a laconic yet revealing portrait of the everyday life of his Polish cleaning lady in Ein hartes Leben (5. 5., 17 h); Florian Zeyfang, Alexander Schmoeger and Lisa SchmidtColinet trace the decaying heritage of Socialist housing in Cuba in Microbrigades — Variations of a Story (4. 5., 12.30 h); and Patrick Richter gives us in glimpse in Neununddreißig (5. 5., 12.30 h) of what it’s like share a flat with an anorexic teenager.

10

For Helena Wittmann by contrast, reality serves as a screen on which to project desires and memories. In Wildnis (4. 5., 17 h) the setting is the modest home of an elderly couple, where scenes of animals from the African steppes delightfully scurry across the walls and ceilings at random. Likewise in Omer Fast’s Continuity (4. 5., 17 h), which initially comes across as quite a successful “classic” feature film, a second level of reality sneaks in: a couple picks up their son at the train station, home from a combat mission in Afghanistan, and they settle him into his old room, where everything is still exactly as he left it; in the evening, his mother then joins him in bed. When two additional young men then slip into the son’s uniform one after the other, viewers begin to wonder whether they’re witnessing sexual role play, a kind of mourning process or perhaps something else again. // Michael Kohler 4. 5., 12.30 + 17h 5. 5., 12.30 + 17h Im Fernsehen On television 3sat Special Oberhausen: Kurzfilme aus dem Deutschen Wettbewerb Short Films from the German Competition 2. 5.: Hypozentrum, Wildnis, Kui ma olin Kosmonaut (Mein Leben als Kosmonaut), Sudden Destruction 3. 5.: An das Morgengrauen, Flucht aus der Sonntagsschule, Kirik Beyaz Laleler (Off-White Tulips), Nach Klara (3sat-Preisträger 2010) ARTE Kurzschluss 3. 5.: Heathers Dream Kurzfilme aus dem Deutschen Wettbewerb laufen auch hier Short films from the German Competition will also be screened here Poetry Slam, 3. 5., 21 h


AUSSTELLUNGEN DES MUSEUM FÜR ARCHITEKTUR UND INGENIEURKUNST NRW NÄCHSTE AUSSTELLUNGEN

Dynamik und Wandel.

Entwicklung der Städte am Rhein 1910-2010+ 30.05 — 14.07.2013 LIEBFRAUENKIRCHE DUISBURG

Kubus oder Kuppel.

Moscheen. Perspektiven einer Bauaufgabe 21.06. — 19.07.2013 VOLKSHOCHSCHULE ESSEN

www.mai.nrw.de | www.facebook.com/mai.nrw 11


muvi-preis muvi award Einfach kompliziert Simply Complicated

Therapeutikon (The Schwarzenbach), Heike Aumüller

Die Kamera dreht sich um die eigene Achse und fängt dabei eigentlich nichts Besonderes ein: Ein Mann sitzt an einer Bar, ein anderer schaut auf einen Bildschirm, ein dritter liest Zeitung vor einer mit LPs gefüllten Wand. Und doch geht etwas höchst Seltsames vor: Die Dinge bewegen sich in unterschiedlicher Geschwindigkeit. Während der Inhalt eines explodierenden Papierkorbs in der Luft zu stehen scheint, rinnt der Inhalt einer Flasche sehr viel flotter auf den Boden.

The camera rotates around its own axis, not capturing anything special: a man sits at a bar, another looks at a screen, a third reads the newspaper in front of a wall filled with LPs. And yet something very strange is happening: these scenes are moving at different speeds. While the contents of an exploding wastebasket seem to remain suspended in mid-air, fluid rapidly runs out of a bottle and onto the floor.

Man kann Film ganz einfach, nämlich als Körper in Bewegung definieren. Man kann dieses Einfache aber auch wunderbar kompliziert machen, wie im Wettbewerb um das beste deutsche Musikvideo nicht nur Andreas Melcher und Christian Meyerholz in The Downfall (Symbiz Sound) zeigen. So lässt Emma Freeman in We Are on Fire (CocoRosie) junge Frauen in Tüll und Weihrauch schweben, bevor sie auf dem Scheiterhaufen enden, und bei Moth Race (Kreidler) von Heinz Emigholz bewegen sich Lebensmittel wie Luftschiffe durch die Wartehalle eines Flughafens.

Film can be defined in simple terms, namely as bodies in motion. Or one can take this simple premise and make it wonderfully complicated. This approach is demonstrated in the competition for the best German music video not only by Andreas Melcher and Christian Meyerholz in The Downfall (Symbiz Sound), but also by Emma Freeman, who wafts women enveloped in tulle and incense through the air before they are burned at the stake in We Are on Fire (CocoRosie), while Heinz Emigholz makes food products move like airships through an airport concourse in Moth Race (Kreidler).

In Andreas Menns Left on a Little Farm (Stan Back) bewegt sich dagegen vor allem das Auge, das zwischen den vier Teilen der Leinwand springen muss, um der an Hochhausfassaden in die Höhe sausenden Kamera zu folgen. Ähnlich schön anzusehen sind die zuckenden Grafikgitter, aus denen Markus Wambsganss in The Exact Colour of Doubt (Liars) Gesichter entstehen lässt. // Michael Kohler

In Andreas Menn’s Left on a Little Farm (Stan Back) by contrast, it is mostly the eye that moves, compelled to jump between the four parts of the split screen in order to follow the camera as it flits up the facades of high-rises. Similarly pleasing to watch are the twitching graphic grids out of which Markus Wambsganss conjures faces in The Exact Colour of Doubt (Liars). // Michael Kohler

12


Abstimmen über den MuVi Online-Publikumspreis! Vote for the MuVi Online Audience Award!

Vote now ! Jetzt noch einfacher für Smartphones Easier than ever on your smartphone Noch bis zum 3. Mai auf www.muvipreis.de und auf den Seiten der MuVi-Partner intro.de, creative.arte.tv, electronicbeats.net und byte.fm Cast your vote by 3 Mai on www.muvipreis.de and intro.de, creative.arte.tv, electronicbeats.net and byte.fm

I’ve been lookInG sO lonG at these pICtures of yOu that I almOst belIeve that they’re real. DEIN MAGAZIN FÜR POP, KULTUR, KONTROLLVERLUST. monatlICh als heft, JeDe WoChe neu auf DeInem IpaD unD tÄGlICh Im netZ. WWW.Intro.De Intro_Anzeige-Kurzfilmtage_Katalog.indd 1

28.03.13 15:23

13


MuVi International Bastelbilder und Kunstgeschöpfe Handicraft Aesthetics and Fantasy Creatures

Ingenue (Atoms for Peace), Garth Jennings, GB

Flugkarpfen, Entencowboys und Tentakeleulen sind nur ein paar der bizarren Mischwesen, die die quietschbunte Computerwelt von The Confused Clone’s Mirror Moment bevölkern. Zur trashig-lärmigen Elektromusik von The Painful Leg Injuries erschaffen Dax Norman und Bill Byrne ein Paralleluniversum, in dem aus der Paarung der expressionistischen Frühachtziger-Ästhetik des Düsseldorfer Labels Ata Tak mit moderner Computerspiel-Animationen einige herzighässliche Bastarde entstehen.

Flying carp, duck cowboys and owls sprouting tentacles are just a few of the bizarre hybrid creatures that inhabit the multicoloured computer world of The Confused Clone’s Mirror Moment. Dax Norman and Bill Byrne have created a parallel universe to accompany the loud and trashy electronic music of The Painful Leg Injuries, coupling the expressionist early 1980s aesthetics of the Düsseldorf label Ata Tak with modern video game animation to give birth to some ugly but sweet little bastards.

Bastelästhetik, hybride Wesen und komplexe Collagen prägen überhaupt die diesjährigen Auswahl der besten internationalen Musikvideos — die allgemeine Verfügbarkeit digitaler Bildbearbeitungsprogramme macht’s möglich. Auffällig ist diese schon seit ein paar Jahren beobachtbare Tendenz etwa bei den aus 50er-Jahre Werbefilmschnipseln zusammengesetzten Wimmelbildern von Cirrus (Regie: Cyriak) oder den zum Leben erweckten Lavabrocken im Video Mutual Core von Andrew Thomas Huang, in dem Björk als Mischung aus Mutter Erde und Sirene auftritt.

DIY aesthetics, hybrid beings and complex collages in fact dominate this year’s selection of the best international music videos — made possible by the universal availability of digital image editing software. This trend of recent years can be witnessed, for example, in the hidden-object pictures in Cirrus (directed by Cyriak), put together from clips from 1950s commercials, or the animated chunks of lava in Andrew Thomas Huang’s Mutual Core, in which Björk performs as a cross between Mother Earth and a siren.

Wie gut, dass sich das Auge bei ruhigeren Clips entspannen kann. Etwa bei Floria Sigismondis The Stars (Are Out Tonight), in dem David Bowie und Tilda Swinton für einen durch Zooms belebten Fotoroman posieren, oder im langsamsten Tanzvideo der Welt: Ingenue, in dem sich Thom Yorke als echtes Bewegungstalent entpuppt. // Sven von Reden

Good thing that some more sedate clips give viewers’ eyes a chance to recover. These include Floria Sigismondi’s The Stars (Are Out Tonight), in which David Bowie and Tilda Swinton pose in a photo novella enlivened by zooms, and the world’s slowest dance video: Ingenue, with Thom Yorke showing his impressive moves. // Sven von Reden 3. 5., 17.00 h; 6. 5., 22.30 h

14


Idee: Kultur mal anders

Die NRW.BANK unterstützt die Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen. Die Kurzfilmtage verknüpfen kreative Ideen mit dem bewährten Spektrum der kurzen Form. Sie machen den Vorfilm zum eigenständigen Format. Die NRW.BANK schlägt die Brücke zwischen unternehmerischen Ideen in NRW und den bewährten Produkten einer Bank. So fördern wir Kultur: anders. www.nrwbank.de 15


NRW-Wettbewerb NRW Competition Gedächtnisakrobatik und anderer Sport Memory Acrobatics and Other Sports

Anfang Juni, Kerstin Neuwirth

Das dokumentarische Gesicht des diesjährigen NRW-Wettbewerbs ist jung, weiblich und steht zu seinem Migrationshintergrund. Selbstbewusst sind die porträtierten Frauen allemal — schließlich stammt mehr als die Hälfte der Beiträge von Regisseurinnen. Als würde sie tatsächlich Krokodile ohne Sattel reiten, reflektiert die junge Deutsch-Afrikanerin Kaddi, zerrissen zwischen Ländern und Gedankengängen, zu alten Videoaufnahmen ihre Vergangenheit. Dagegen hat die Kölnerin Jilou in der männlich dominierten Breakdance-Szene bereits ihren Platz gefunden: To Be a B-Girl zeigt die junge Tänzerin, wie sie beim „Battle“ in den einarmigen Handstand geht und akrobatisch ihren Rumpf verbiegt. Der Schneesturm, der sich über und in Cornelias Kopf breitmacht, besitzt hingegen nur zwei Koordinaten: 0 oder 1 heißt es im nachgestellten BinärcodeTraining der Gedächtniskünstlerin, die unter dem titelgebenden Gemälde von William Turner sitzt. Im Gegensatz zu den schnellen Bewegungen von Körper und Geist, von der die BlindenfußballDoku Voy handelt, geht es Anfang Juni in einem von Frauen aller Altersstufen gepflegten Garten eher gemächlich zu. Mit einer Nacktschnecke nimmt es ein böses Ende, dafür werden ihre Artgenossen mit Snail Trail rehabilitiert: In elektrisierend aufblitzenden Zirkeln zeichnet eine Laser-Schnecke den immer rasanteren Kreislauf der Evolution nach. // Kathrin Häger Unterstützt von der NRW.BANK Supported by the NRW.BANK

16

The documentary face of this year’s NRW Competition is young, female and proud of her immigrant background. The women portrayed are in fact self-confident in every respect — which comes as no surprise as over half the films were made by female directors. As if she really would ride Krokodile ohne Sattel (Crocodiles without Saddles), a young Afro-German girl named Kaddi reflects on old videotapes from her past life, torn between countries and trains of thought. Jilou has by contrast already found a place for herself in the male-dominated breakdance scene in Cologne: To Be a B-Girl shows the young dancer in the midst of a “battle”, doing a one-armed handstand and acrobatically bending her torso. The Schneesturm (Snow Storm) that unfolds above and inside Cornelia’s head has only two coordinates: 0 or 1, the sole elements in the binary code memorized by the memory whiz in this re-enactment, which shows her sitting under the William Turner painting that gives the film its name. In contrast to the fast-paced movements of body and mind shown in Voy, a documentary about blind football, women of all ages tend to a garden at a more leisurely pace in Anfang Juni (June Begins). A snail comes to a bad end, but others of its kind are rehabilitated in Snail Trail: in electrifying flashing circles, a laser snail traces the increasingly rapid cycle of evolution. // Kathrin Häger 3. 5., 17.00 + 20.00 h Am Freitag, 3. Mai, ist „NRW-Tag“ (siehe Seite 17) Friday, 3 May, is “NRW Day” (see page 17)


Der Oberhausener „NRW-Tag“ “NRW Day” at Oberhausen

NRW

Rudern für den Film am Freitag, 3. Mai Rowing for film on Friday, 3 May NRW ist ein starkes Filmland, eine Tatsache, der die Kurzfilmtage seit Jahren mit eigenen Filmprogrammen Rechnung tragen. Mit dem neuen „NRW-Tag“ öffnen sie nun Publikum und internationalen Fachleuten ein Schaufenster für die heimische Filmproduktion. Er beginnt um 10 Uhr mit einer öffentlichen Podiumsdiskussion, bei der Studierende der NRW-Filmhochschulen ifs, KHM und FH Dortmund sich mit Experten unterhalten. Um 14 Uhr geht es weiter mit dem sportlichen Höhepunkt des Festivals: eine vom Ruderverein Oberhausen unterstützte Ruder-Regatta für Teams aus der NRW-Filmszene auf dem Rhein-Herne-Kanal — Anfeuern erwünscht! Ab 15 Uhr werden dann NRW-Filme gezeigt: zuerst Filme aus dem Verleih der Kurzfilmtage im Walzenlagerkino und um 17 und 20 Uhr in der Oberhausener Lichtburg die beiden Programme des diesjährigen NRW-Wettbewerbs.

North Rhine-Westphalia has a strong film industry, prompting Oberhausen to launch special programmes focusing on the festival’s home state several years ago. Now “NRW Day” is being added as a showcase for local film production that addresses both the public and the international professionals who frequent the festival each year. The slate of events starts at 10 am with a panel discussion open to the public in which students of the NRW film schools ifs, KHM and FH Dortmund will converse with experts. At 2 pm it’s time for the sporting highlight of the festival: a rowing regatta on the Rhine-Herne Canal for teams from NRW’s film scene and with the support of Oberhausen’s rowing association. Come out and cheer for your favourites! Starting at 3 pm, films made in North Rhine-Westphalia will be screened: first, films from the Oberhausen distribution catalogue at the Walzenlager Cinema, and at 5 pm and 8 pm the two programmes of films from this year’s NRW Competition at the Lichtburg Cinema

RE MEN NOWHE PREMIERE 19.04.2013

REGIE & MUSIKALISCHE LEITUNG OTTO BEATUS WILLIAM SHAKESPEARE

H HEINRIC PREMIERE 24.05.2013

REGIE TILMAN KNABE

WOLFGANG HERRNDORF

TSCHICPRK EMIERE 07.06.2013

REGIE KARSTEN DAHLEM

us Bilder a en s u a h Ob er un g ausstell 012 S on der 9.9.2 3 .201 bis 29.9

KARTEN UND INFOS INFOS UNTER 0208 / 85 78-184 UND WWW.THEATER - OBERHAUSEN.DE

www.stadt-der-guten-hoffnung.lvr.de

17 KUFImag_Anz.indd 1

03.04.13 14:37


Flatness Kino nach dem Internet Cinema after the Internet

Johann Sebastian Bach, „Little Fugue“ in G minor, BWV 578, Stephen Malinowski, USA

Was einmal Spiegel waren, sind nun Bildschirme und Monitore. Beide verwandeln Räume in Flächen. Tiefe ist nur mehr Suggestion. Eine einzige starre Kamera und ein paar Spiegel, mehr braucht Pablo Bronstein nicht für Constantinople Kaleidoscope (2012, 6. 5., 22.30 h), seine subversive Allegorie auf die schöne neue Netz-Welt. Auf der Kinoleinwand entwickelt Bronsteins für die OnlineAusstrahlung entstandene Arbeit eine zusätzliche Sprengkraft — wie alle Filme und Live-Performances, die in den acht von Shama Khanna und den Künstlern Anthea Hamilton, Oliver Laric und Ed Atkins kuratierten Programmen gezeigt werden. Die kollektive Seherfahrung provoziert eine andere Sicht auf die vielmals im und fürs Internet entstandenen Werke. Der halböffentliche Raum des Kinosaals widersetzt sich dem konsumistischen Sehen, das mit der Privatisierung der Bildrezeption durch riesige Flachbildfernseher und mobile Mini-Bildschirme einhergeht. Das Bewusstsein für die Verflachung der Welt öffnet den Blick für das Reich hinter den Monitoren. Rein äußerlich erinnert Harun Farockis Ein neues Produkt (2012, 4. 5., 20 h), die Dokumentation einiger Strategiebesprechungen innerhalb einer Consulting Firma, an einen typischen Image-Film. Doch Farockis flächige Bilder unterlaufen deren beschönigende Ästhetik und offenbaren so eine von rhetorischen Figuren vernebelte Wahrheit. 18

Auch bei Herman Asselberghs ist Flatness eine ästhetische Strategie. Er lässt in Speech Act (2011, 3. 5., 14.30 h) die Welt um den Schauspieler Willy Thomas konsequent verschwimmen. Diese provozierende Zweidimensionalität wird zum Gegenpol zu 3D-Filmen wie James Camerons „Avatar“, dessen Mechanismen Asselberghs brillant offenlegt. Noch einen Schritt weiter geht Karl Holmqvist mit seinem Cine-Poem I’m with You in Rockland (2005, 5. 5., 12.30 h). Er kommt ganz ohne Bilder im klassischen Sinne aus. Vor schwarzem Hintergrund erscheinen genau die Worte als Untertitel, die auf der Tonspur zu hören sind. Stimme und Schrift erzeugen einen Raum, der eine neue Perspektive auf alle Bilder schafft. Anhand von Überwachungsvideos rekonstruiert und verfremdet Chris Marker in Stopover in Dubai (2011, 5. 5., 20 h) die Ermordung des Hamas-Offiziers Mahmoud al-Mabhouh. Man sieht, wie weit sich die Grenzen von Realität und Fiktion schon verflüssigt haben. Einen ähnlichen Effekt erzielt auch Phil Collins mit seinem Video how to make a refugee (1999, 4. 5., 14.30 h), in dem er dokumentiert, wie ein Pressephotograph eine Flüchtlingsfamilie für ein möglichst wirksames Bild arrangiert. // Sascha Westphal 3. 5., 14.30 h; 4. 5., 14.30 + 20.00 h; 5. 5., 12.30 + 20.00 h; 6. 5., 12.30 + 22.30 h; 7. 5., 12.30 h


Highly Liquid, Magali Reus, Netherlands

What mirrors once did is now accomplished by computer screens and monitors. Both transform spaces into flat surfaces. Depth is a mere suggestion. A single fixed camera and a few mirrors — that’s all Pablo Bronstein needs for Constantinople Kaleidoscope (2012, 6. 5., 22.30 h), his subversive allegory about the brave new world of the Web. Originally conceived for online viewing, Bronstein’s work packs an even greater punch on the big screen — as do all the films and live performances shown in the eight programmes curated by Shama Khanna and the artists Anthea Hamilton, Oliver Laric and Ed Atkins. The collective viewing experience opens up a whole new way of seeing works that were often made on and for the internet. The semi-public space of the theatre defies the privatization of visual consumption made possible by huge flat-screen TVs and mobile mini-displays. A renewed awareness of how these flatten the world sparks greater curiosity about the realm behind the monitors. Superficially, Harun Farocki’s Ein neues Produkt (2012, 4. 5., 20 h), which documents a few strategy meetings at a consulting firm, has all the hallmarks of a typical image film. But Farocki’s flattened images subvert the usual sugarcoated aesthetics, revealing how rhetorical figures of speech serve to obfuscate the truth. Flatness is likewise put to use as an aesthetic strategy by Herman Asselberghs. In Speech Act (2011, 3. 5., 14.30 h) he turns the world of actor Willy Thomas into a total blur. This provocative two-dimensionality is the polar opposite of 3D movies such as James Cameron’s “Avatar”, whose mechanisms Asselberghs brilliantly exposes. Karl Holmqvist takes things one step further with his cine-poem I’m with You in Rockland (2005, 5. 5., 12.30 h). He completely foregoes images in the classic sense. The very same words we hear on the

soundtrack appear as subtitles against a black background. Voice and writing generate a space that enables a new perspective on all imagery. In Stopover in Dubai (2011, 5. 5., 20 h), Chris Marker reconstructs the murder of the Hamas officer Mahmoud al-Mabhouh based on surveillance videos, manipulating the images to demonstrate how fluid the boundaries between reality and fiction have become. Phil Collins achieves a similar effect with his video how to make a refugee (1999, 4. 5., 14.30 h), in which he documents how a press photographer carefully poses a refugee family for an image with maximum impact. // Sascha Westphal Podium, 7. 5., 10.00 h Ferngesteuert: Die Rolle des digitalen Zuschauers Remote Control: the Role of the Digital Viewer The Future of Cinema, 3.— 6. 5., 18.00— 19.00 h In Kooperation mit ARTE Creative zeigen die Kurzfilmtage ab dem 25. April sieben audiovisuelle Online-Module auf creative.arte. tv. Während des Festivals laufen die Videos täglich als Loop in der Lichtburg. In cooperation with ARTE Creative, Oberhausen will show from 25 April seven audiovisual online modules on creative.arte.tv. The videos will run daily during the festival as a loop, at the Lichtburg Cinema. Teilnehmer Participants: Aram Bartholl (video artwork); Adham Faramawy (video artwork); Pad.ma (video artwork); Robert M Ochshorn (video artwork); Mosireen (interview); Kenneth Goldsmith (interview); Geert Lovink (interview) Kuratiert von curated by: Vera Tollman/Shama Khanna 19


Hungrig nach Bildern Hungry for images Drei Fragen an Ed Atkins zu Film und Internet Three Questions for Ed Atkins on Film and the Internet

Ed Atkins

Der Videokünstler Ed Atkins gehört zu den Kuratoren des FlatnessProgramms. // Interview: Michael Kohler

The video artist Ed Atkins is one of the co-curators of the Flatness programme. // Interview: Michael Kohler

Was bedeutete der Wechsel von analogen zu digitalen Bildern für dich? Als ich begann, Videos zu machen, war das Digitale für mich zugleich wunderbar hilfreich und beängstigend einfach zu kontrollieren. Ich konnte ungestraft probieren und feilen und außerdem mit chirurgischer Präzision arbeiten. Die Möglichkeiten, zu sagen und zu machen, was ich wollte, erschienen völlig unbegrenzt.

What did the shift from analog to digital in moving images mean to you? When I finally got round to trying to make some videos, it was both practically wonderfully expedient and frighteningly, precisely controllable: I could generate work with impunity, as well as hone and edit with surgically precise deliberation. The possibilities for ambition, for saying and making what I wanted seemed totally unshackled.

Ist es demokratischer oder utopischer, Filme im Internet zu teilen statt sie inmitten eines Kinopublikums zu sehen? Nicht für mich. Das Tauschen am Laptop ist eher eine Ausflucht, ein Hunger nach Selbstverleugnung. Es beschreibt meine Entfremdung und oft auch meinen Menschenhass perfekt. Ins Kino zu gehen, hat dagegen beinahe immer etwas Utopisches, in dem Sinne, dass ich mich sozial, angemessen und – zumindest ist das die Idee — intelligent verhalte. Wie werden wir Filme in zehn Jahren sehen? Und wer wird sie machen? Wir werden sie hinter zuckenden Augenlidern sehen, durch Impulse eines implantierten Abspielgeräts. Oder wahrscheinlicher im Kino, auf Bildschirmen und Rechtecken. Ich könnte mir vorstellen, dass es weiterhin eine Grenze gibt zwischen denen, die Filme von Beruf, als Amateur oder als produzierende Konsumenten machen — aber hoffentlich wird es eine immer größere Schnittmenge zwischen ihnen geben. 20

Is it more democratic or utopian to share movies on the Internet than to see a movie as part of a cinema crowd? Not for me. It’s often a far more conspicuous mode of escape at home, at the laptop — hungry for something base, abnegating. It’s something that completely describes my alienation and, often, my misanthropy. Going to the cinema is, by contrast, almost always utopian, in the sense that I perform socially, properly, aspirationally and — at least in attempt — intelligently. How do we watch moving images in ten years? And who will make them? We’ll be watching them behind twitching eyelids, via impulses from some implanted, streaming device. Or, more likely, in the cinema, on screens, in rectangles. I should imagine there will probably still be a division between professional, prosumer and amateur video-makers — but hopefully an ever growing area of possibility for the coalescence and confusion of all of them.


132x91_rem

27.03.2013

12:44 Uhr

Seite 1

WWW.RAPIDEYEMOVIES.DE

WWW.RAPIDEYEMOVIES.DE

uraufführung performance PACT Zollverein Choreographisches Zentrum NRW Bullmannaue 20a, 45327 Essen Choreographisches Zentrum NRW GmbH wird gefördert vom Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW und der Stadt Essen. Tanzlandschaft Ruhr ist ein Projekt der Kultur Ruhr GmbH und wird gefördert vom Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW. KARTEN VVK: 0201.812 22 00 WWW.PACT-ZOLLVEREIN.DE

Kate McIntosh ›All Ears‹ fr 24.05. & sa 25.05.13 20 uhr

VVK 11 € / ERM. 6 € (INKL. VRR-TICKET) AK 13 € / ERM. 8 € (INKL. VRR-TICKET)

21


CYC* 3+

CYC 12+

CYC 16+

Podium

D-IC 1

00:00

23:30

23:00

22:30

IC 1

IC 2

MuVi I

IC 3

Ho Tzu Nyen 2

Gloria

CYC 8+

CYC 6+

Ho Tzu Nyen 1

Flatness 1

NRW C 1

NRW C 2

IC 1

Book Launch

MS

MS

MS

Sunset

Book Signing

Star

FoC

Videoart

NRW D PCC

Rowing Regatta

Podium

D-GC 1

Poetry Slam D-IC 4

D-GC 2

Festival Bar

D-IC 5

GC 1

IC 4

GC 2

IC 5

MuVi A

Gloria

IC 2

Price 1

Flatness 2

Fanderl 1

Flatness 3

IC 3

Sunset

CYC 3+

MS

MS

CC 6+

MS

MS

Star

CYC 8+

Lichtburg

CYC 16+ FoC

Studio

Videoart NRW C 1

Walzenlager Andere Others

CC 6+ Podium

Festival Space

SUN, 5 May

22:00

CYC 8+

Festival Space

MP

Festival Bar

D-GC 3

D-IC 6

D-GC 4

D-IC 7

Lichtburg

CYC 10+

GC 3

IC 6

GC 4

IC 7

Fanderl 2

Gloria

IC 4

Flatness 4

Krelja/Papic´/ Tadic´ 1

IC 5

Flatness 5

IC 6

CYC 14+

CYC 6+

MuVi 14+

OS

MS

MS

MS

Star CC 6+

Sunset

MS FoC

Studio FG

Walzenlager

MS

Videoart

FG

NRW C 2

Andere Others

Pub Quiz Podium

Festival Space MON, 6 May

21:30

D-IC 3

CYC 10+

Andere Others

Kracauer

D-IC 8

Festival Bar D-IC 9

Lichtburg

CYC 8+

CYC 6+

Flatness 6

IC 8

Prouvost

IC 9

Gloria

CYC 16+

CYC 10+

Price 2

Krelja/Papic´/ Tadic´ 2

IC 7

Cinémathèque Française

IC 8

MS

MS

MS

MS

MuVi I

Sunset

Flatness 7

OS

Star FoC

Studio Podium

Festival Space TUE, 7 May

21:00

D-IC 2

Lichtburg

Walzenlager

Festival Bar

D-IC 10

Lichtburg

CYC 6+

CYC 12+

Flatness 8

IC 10

Price 3

Gloria

CYC 14+

IC 9

Pacific Film Archive

Slovenska kinoteka

IC 10

Sunset

Videoart

Award Ceremony

CC 6+

Andere Others

22

20:30

20:00

19:30

19:00

Opening AWOF

CYC 14+

Studio

SAT, 4 May

18:30

18:00

17:30

17:00

16:30

16:00

15:30

15:00

14:30

14:00

13:30

13:00

12:30

12:00

11:30

11:00

CYC 10+

Gloria

Festival Space

FRI, 3 May

10:30

10:00

09:30

09:00

08:30 THU, 2 May

Lichtburg

Festival Bar

CYC/CC: Children’s and Youth Film Competition/ Children’s Cinema

GC: German Competition

MuVi: MuVi Programmes

Podium/MP: Meet the Programmers

NRW C: NRW Competition NRW D: NRW Distribution

Flatness FoC: The Future of Cinema

AWOF: Award Winners of other Festivals

MS: Market Screening

Profiles

IC: International Competition

OS: Open Screening

Archives

Book Launch/Book Signing

Opening/Award Ceremony

Festival Bar

PCC: Poetry Clip Competition/Poetry Slam FG: Filmgeflacker Kracauer: How Would Kracauer Do It?


THU, 2 May › Lichtburg 8.30 Kinder- und Jugendfilmwettbewerb (ab 10) Children’s and Youth Film Competition (age 10 and over)

Solén — jeg althid husker far, Jannik Hastrup, Denmark, 2012, 10' Astrid, Fijona Jonuzi, Sweden, 2012, 15' Bombay Kulfi, Vaibhav Hiwase, India, 2012, 5' The Amber Amulet, Matthew Moore, Australia, 2013, 23' Bajo la almohada, Isabel Herguera, Spain, 2012, 8'30''

10.30 Kindergartenprogramm mit Mitmachaktionen (ab 3) Interactive Kindergarten Programme (age 3 and over) Into Spring, Udo Prinsen, Netherlands, 2012, 4'30'' Miriami rohelised täpid, Priit Tender, Estonia, 2012, 5' Macropolis, Joel Simon, GB, 2012, 8' Die Nacht des Elefanten, Sandra Schießl, Germany, 2012, 8'

19.00 Eröffnung Opening Ceremony (begrenztes Kartenangebot limited number of tickets for sale)

› Gloria 8.30 Kinder- und Jugendfilmwettbewerb (ab 12) Children’s and Youth Film Competition (age 12 and over) Geluiden voor Mazin, Ingrid Kamerling, Netherlands, 2012, 19' Mila, Kristina Wagenbauer, Canada/Switzerland, 2012, 17' If We Had Only Tried (Sharon and the Stones), Reinhold Bidner, Austria, 2012, 3' Krokodile ohne Sattel, Britta Wandaogo, Germany, 2012, 15' Summer Suit, Rebecca Peniston-Bird, Australia, 2012, 14'30''

10.30 Kinder- und Jugendfilmwettbewerb (ab 16) Children’s and Youth Film Competition (age 16 and over) Treffit, Jenni Toivoniemi, Finland, 2012, 7’ Tango Notturno, Agnieszka Chojnacka, Poland, 2012, 5' Rotkop, Jan Roosens/Raf Roosens, Belgium, 2012, 20' Nelieskit Melynojo Gaublio (MC Mesijus), Žygimantas Kudirka, Lithuania, 2013, 4'30'' Rose, maintenant, Julien Hallard, France, 2012, 24' Yellow Fever, Ng'endo Mukii, GB, 2012, 7' Yardbird, Michael Spiccia, Australia, 2012, 13'30''

12.30 Kinder- und Jugendfilmwettbewerb (ab 14) Children’s and Youth Film Competition (age 14 and over)

Ina Litovski, Anaïs Barbeau-Lavalette, Canada, 2012, 12' Begegnung, Meggie Schneider, Germany, 2013, 6' Tony & Lena, Victor Lindgren, Sweden, 2012, 10' Magnolia (Lushlife), LAMAR+NIK, USA, 2012, 2'30'' Albom Mishpachti, Lihi Binyamin, Israel, 2012, 24'30'' Crystalfilm (Little Dragon), Daniel Wirtberg, Sweden, 2012, 4'30'' Å åpne, å se, Camilla Figenschou, Norway, 2012, 15'

17.00 Preisträger anderer Festivals Award Winners of Other Festivals

Tiger’s Mind, Beatrice Gibson, GB, 2012, 23' Oh Willy…, Emma de Swaef/Marc James Roels, Belgium, 2012, 16'30'' The Mass of Men, Gabriel Gauchet, GB, 2012, 17' A Story for the Modlins, Sergio Oksman, Spain, 2012, 26'

FRI, 3 May › Festival Space 10.00—12.00 Podium: Wie geht’s weiter nach der Filmausbildung? What Are the Next Steps after Film Studies?

Teilnehmer Participants: Christian Cloos, ZDF/Kleines Fernsehspiel (Mainz) Meike Martens, Blinker Film (Cologne) Katja Wiederspahn, Viennale (Vienna) Moderation Presentation: Sirkka Möller, curator (Berlin) Eintritt frei free admission

14.00 Diskussion Internationaler Wettbewerb 1 Discussion International Competition 1 16.00 Diskussion Internationaler Wettbewerb 2 Discussion International Competition 2 Alle Programme werden ins Deutsche und Englische übersetzt und eingesprochen. Kopfhörer gibt es im Kinofoyer. All programmes will be translated into English and German. Headphones are available in the cinema foyer.

Das Mitschneiden von Bild oder Ton während der Kinovorstellung ist eine strafbare Urheberrechtsverletzung. Jeder — auch jeder Versuch — wird zur Anzeige gebracht. Recording sound or images during the screening is a copyright infringement. Any attempt will be prosecuted.

21.30 Diskussion Internationaler Wettbewerb 3 Discussion International Competition 3

› Lichtburg 8.30 Kinder- und Jugendfilmwettbewerb ab 10 (Wiederholung, siehe Do 8.30) Children’s and Youth Film Competition age 10 and over (repeat, see Thu 8.30) 10.30 Kinder- und Jugendfilmwett­ bewerb (ab 8) Children’s and Youth Film Competition (age 8 and over) Kutsushita, Kato Ikuo, Japan, 2012, 7' I’m Going to Mum’s, Lauren Jackson, New Zealand, 2012, 12'30'' Krot na more, Anna Kadykova, Russia, 2012, 5' Quand ils dorment, Maryam Touzani, Morocco, 2012, 18' Yim & Yoyo, Anna van Keimpema, Netherlands, 2012, 25'

12.30 Internationaler Wettbewerb 1 International Competition 1

Im Anschluss: Diskussion mit den Regisseuren im Festival Space afterwards: discussion with the directors at the Festival Space Site Selection, Mare Šuljak, Croatia, 2012, 3' Rogalik, Paweł Ziemilski, Poland, 2012, 17'30'' Imagined Communities, Ishii Haruyuki, Japan, 2012, 7' GHL, Lotte Schreiber, Austria, 2012, 16' Montaña en sombra, Lois Patiño, Spain, 2012, 14' Arbor, Janie Geiser, USA, 2012, 7'

14.30 Internationaler Wettbewerb 2 International Competition 2

Im Anschluss: Diskussion mit den Regisseuren im Festival Space afterwards: discussion with the directors at the Festival Space Toxic Camera, Jane Wilson/Louise Wilson, GB/Ukraine, 2012, 21' Phantoms of a Libertine, Ben Rivers, GB, 2012, 10' Kirik Beyaz Laleler, Aykan Safoglu, Germany/ Turkey, 2013, 24' Material, Yngve Zakarias, Norway, 2013, 15' Suchy Pion, Wojciech Ba˛kowski, Poland, 2012, 13'

17.00 MuVi International

Where Are We Now? (David Bowie), Tony Oursler, USA, 2013, 4'30'' Ingenue (Atoms for Peace), Garth Jennings, GB, 2013, 4'30'' Zeitraffer (Flug 8), Michel Klöfkorn, Germany, 2012, 4' Onlookers (Calvino M) (Nikita Quasim), Nikita Quasim, Croatia/USA, 2013, 4'30'' Cirrus (Bonobo), Cyriak, GB, 2012, 3'30'' Crazy Clown Time (David Lynch), David Lynch, USA, 2012, 7' Polaroïd versus roman photo (Ruth), Yves-Marie Mahé, France, 2012, 3' Cut the World (Antony and the Johnsons), Nabil, GB, 2012, 4'30'' Hurricane (MS MR), MS MR, USA, 2012, 4' Until the Quiet Comes (Flying Lotus), Kahlil Joseph, USA, 2012, 4' The Confused Clone’s Mirror Moment (The Painful Leg Injuries), Dax Norman/Bill Byrne, USA, 2012, 4' Alice in the Sky (Rusconi), Jonas Meier/Mike Raths, Switzerland, 2012, 5' Futon, Yoriko Mizushiri, Japan, 2012, 6' I Will Never Change (Benga), Us, GB, 2012, 2' Mutual Core (Björk), Andrew Thomas Huang, Iceland, 2012, 5'30'' The Stars (Are Out Tonight) (David Bowie), Floria Sigismondi, USA, 2013, 6' 23


20.00 Internationaler Wettbewerb 3 International Competition 3

Im Anschluss: Diskussion mit den Regisseuren im Festival Space afterwards: discussion with the directors at the Festival Space Sharaf, David Aronowitch/Hannah Heilborn, Sweden, 2012, 13' Grandmother is a Crab, Stuart Pound, GB, 2012, 2' A Onda Traz, O Vento Leva, Gabriel Mascaro, Brazil, 2012, 28' Aldona, Emilija Škarnulyte˙, Lithuania/Norway, 2012, 13' Dad's Stick, John Smith, GB, 2012, 5' Biografi, Magnus Bärtås, Sweden, 2012, 21'

22.30 Ho Tzu Nyen 2

Anwesend attending: Ho Tzu Nyen NEWTON, Singapore, 2009, 4'30'' EARTH, Singapore, 2009, 42' TESLA, Singapore, 2013, 2' The Cloud of Unknowing, Singapore, 2011, 28'

› Gloria 8.30 Kinder- und Jugendfilmwettbewerb ab 8 (Wiederholung, siehe Fr 10.30) Children’s and Youth Film Competition age 8 and over (repeat, see Fri 10.30) 10.30 Kinder- und Jugendfilmwettbewerb (ab 6) Children’s and Youth Film Competition (age 6 and over) Le petit blond avec un mouton blanc, Eloi Henriod, France, 2013, 8'30'' A Tale from Van Phuc Village, Tsering Gyalthang, Vietnam, 2012, 11' Pryg-Skok, Leonid Shmelkov, Russia, 2012, 5' Little Kyota Neon Hood, Okawa Satsuki, Japan/ USA, 2012, 20' Mi Abuela, Carlos Smith, Colombia, 2012, 8'

12.30 Ho Tzu Nyen 1

Anwesend attending: Ho Tzu Nyen Utama — Every Name in History is I, Singapore, 2003, 23' 4 x 4: Episodes of Singapore Art. #1: Cheong Soo Pieng — A Dream of Tropical Life, Singapore, 2005, 23' The Bohemian Rhapsody Project, Singapore, 2006, 7' 4 x 4: Episodes of Singapore Art. #3: Tang Da Wu — The Most Radical Gesture, Singapore, 2005, 23' Reflections, Singapore, 2007, 13'30''

14.30 Flatness 1: Global Self

The Sun Is Always Setting Somewhere Else, Lisa Oppenheim, USA, 2006, 1' Players, Pilvi Takala, Finland, 2010, 8' Visionary Iraq, Gabriel Abrantes/Benjamin Crotty, Portugal, 2009, 18' Speech Act, Herman Asselberghs, Belgium, 2011, 29' The Future Is Now, Pil and Galia Kollectiv, GB, 2009, 23'

17.00 NRW-Wettbewerb 1 NRW Competition 1

50 Jahre Oberhausener Missverständnis, Markus Mischkowski/Kai Maria Steinkühler, 2012, 2' A que no te atreves, Martina Plura, Germany/Cuba, 2013, 23' To Be a B-Girl, Yasmin Angel, 2013, 20' Zur Zeit, Julia Müller, 2012, 6' Voy, Christian Ebeling, 2012, 9' Schneesturm, Julia Weissenberg, 2012, 11' Das Tier das lügen kann, David Jansen, 2012, 12'

20.00 NRW-Wettbewerb 2 NRW Competition 2

Krokodile ohne Sattel, Britta Wandaogo, 2012, 15' Anfang Juni, Kerstin Neuwirth, 2012, 11' 25572 Büttel, Rainer Komers, 2012, 5' Reign of Silence, Lukas Marxt, 2013, 7' Snail Trail, Philipp Artus, 2012, 3' Am Ende aller Tage, Irina Heckmann, 2012, 32'

22.30 Internationaler Wettbewerb 1 (Wiederholung, siehe Fr 12.30) International Competition 1 (repeat, see Fri 12.30) › Sunset 14.30 Buchpräsentation und Filmprogramm "Kultur- und Filmpolitik im Kalten Krieg" Book Launch and Special Screening „Cold War Cultural and Film Politics“

Anwesend attending: Andreas Kötzing, author of the book; Lars Henrik Gass, International Short Film Festival Oberhausen; Grit Lemke, International Leipzig Festival for Documentary and Animated Film (German only) Oxi — Nein, Karlheinz Mund, GDR, 1969, 18' Ein junger Mann namens Engels — Ein Portrait in Briefen, Katja Georgi/Klaus Georgi/Fjodor Chitruk/ Wadim Kurtschewski, GDR 1970, 21' Eintritt frei free admission

17.00 Market Screening Vtape

Advanced Search Terms, Daniel Barrow, Canada, 2012, 2' Whaty, Barry Doupé, Canada, 2012, 0'30'' Landscapes, Amy Lockhart, Canada, 2012, 9' Dark Space Beach, Ales McLeod, Canada, 2012, 4' G.I.R.L, Mark Pellegrino, Canada, 2012, 20' Kuenta, Jorge Lozano/Alexander Gelis, Canada, 2012, 19'30''

20.00 Market Screening guest ArteEast

Anwesend attending: Ali Cherri, Mohammad Shawky Hassan (ArteEast) A Tress of Hair, Doa Aly, Egypt, 2008, 12' L’Mrayet, Nadia Raïs, Tunisia, 2011, 12' Six Days, Ala Younis, Jordan, 2009, 7' Deuteronomy, Louly Seif, Egypt, 2012, 5' Pipe Dreams, Ali Cherri, Lebanon/France, 2012, 6' Lonely Gloves, Mariam Mekiwi, Egypt/Sweden, 2012, 2' A Trip to the Barbershop, Selim Mourad, Lebanon/ Denmark, 2010, 17' Rice City, Sherif El Azma, Egypt, 2010, 19'

22.30 Market Screening EYE Film Institute/LIMA

EYE Film Institute: Hole, Wouter Venema, Netherlands, 2013, 5' Hier Nu, Barbara Meter, Netherlands, 2012, 3' NATION FOR TWO, Chaja Hertog/Nir Nadler, Netherlands, 2012, 15' Division, Johan Rijpma, Netherlands, 2012, 1'30'' #29, José Miguel Biscaya, Netherlands, 2012, 7' Labyrinth, Maarten Visser, Netherlands, 1974, 2' Oblique, Maarten Visser, Netherlands, 1980, 3' Centrifuga, Maarten Visser, Netherlands, 1982, 3' LIMA: Insight, Sebastian Diaz Morales, Argentina/ Netherlands, 2012, 12' Swan Song, Anouk de Clercq, Belgium, 2012, 3' 1978 the 231st Day, Sara Rajaei, Netherlands, 2012, 6' Tokyo Giants, Nicholas Provost, Belgium, 2012, 23'

› Star 18.00 Signierstunde und Filmprogramm John Smith John Smith Book Signing and Special Screening Präsentation der neuen John Smith-Monographie German launch of the new John Smith monograph Anwesend attending: John Smith, Ben Cook (LUX) Triangles, John Smith, GB, 1972, 3' Someone Moving, John Smith, GB, 1973, 5' The Hut, John Smith, GB, 1973, 5'

› Studio 18.00 The Future of Cinema

Ein audiovisuelles Online-Projekt in sieben Teilen in Kooperation mit ARTE Creative: Kunstprojekte und Interviews (siehe Seite 19) An audiovisual online project in cooperation with ARTE Creative: video artwork and interviews (see page 19) Kuratiert von curated by: Vera Tollmann/Shama Khanna

19.00—23.00 Videoart at Midnight Anwesend attending: Olaf Stüber Loop: Nuclear Voyage, Armin Linke, Italy, 2008, 10'30'' Eintritt frei free admission

› Kino im Walzenlager Alle Programme werden ins Deutsche und Englische übersetzt und eingesprochen. Kopfhörer gibt es im Kinofoyer. All programmes will be translated into English and German. Headphones are available in the cinema foyer.

Das Mitschneiden von Bild oder Ton während der Kinovorstellung ist eine strafbare Urheberrechtsverletzung. Jeder — auch jeder Versuch — wird zur Anzeige gebracht. Recording sound or images during the screening is a copyright infringement. Any attempt will be prosecuted.

24

15.00 NRW-Filme im Verleih der Kurzfilmtage Films from NRW in the Oberhausen distribution catalogue Eine Auswahl von für die kommerzielle Kinoauswertung und als Vorfilme geeigneten Filmen aus Nordrhein-Westfalen A selection of films from North Rhine-Westphalia suitable for commercial screening and as supporting films Eintritt frei free admission


› Andere others

› Lichtburg

› Gloria

12.30 Poetry Clip Wettbewerb Poetry Clip Competition

12.30 Deutscher Wettbewerb 1 German Competition 1

10.30 Internationaler Wettbewerb 2 (Wiederholung, siehe Fr 14.30) International Competition 2 (repeat, see Fri 14.30)

Präsentation und Preisverleihung Presentation and award ceremony Schlosserei, Zentrum Altenberg, Hansastr. 20 Eintritt frei free admission

14.00 Ruderregatta Rowing Regatta

Ruderregatta mit Teams aus dem Filmland NRW A rowing regatta with teams from the North Rhine-Westphalian film scene Zuschauer und Fans willkommen spectators and supporters welcome Ruderverein Oberhausen e. V., Rhein-Herne-Kanal

21.00 Poetry Slam

Kurzfilm-Paten-Slam Short Film Patron Slam Schlosserei, Zentrum Altenberg, Hansastr. 20 (Einlass gates open 20.30) Eintritt admission € 5,—

23.00 Festival Bar

Performance: Audiophono — Clemens Kogler (Vienna) 0.30 alphonzo mutumbo (Speyer) Druckluft, Am Förderturm 27 Eintritt frei free admission

SAT, 4 May › Festival Space 10.00—12.00 Podium: Vom Überraschenden lernen: Kinder erfahren Experimentalfilme Taught by Surprise: Children in Touch with Experimental Films

Teilnehmer Participants: Alejandro Bachmann, film educator (Vienna) Lydia Beilby and Leanora Olmi, Screen Bandita (Edinburgh) Moderation Presentation: Sara Laukner, filmmaker (Oberhausen), Stefanie Schlüter, film educator (Berlin) Eintritt frei free admission

14.00 Diskussion Deutscher Wettbewerb 1 Discussion German Competition 1 16.00 Diskussion Internationaler Wettbewerb 4 Discussion International Competition 4 18.30 Diskussion Deutscher Wettbewerb 2 Discussion German Competition 2 21.30 Diskussion Internationaler Wettbewerb 5 Discussion International Competition 5

Im Anschluss: Diskussion mit den Regisseuren im Festival Space afterwards: discussion with the directors at the Festival Space Microbrigades — Variations of a Story, Florian Zeyfang/Alexander Schmoeger/Lisa Schmidt-Colinet, 2013, 31' Flucht aus der Sonntagsschule, Saana Inari, Germany/Finland, 2013, 5' Ein Gespenst geht um in Europa, Julian Radlmaier, 2012, 45'

14.30 Internationaler Wettbewerb 4 International Competition 4

12.30 Luther Price 1

Anwesend attending: Luther Price Run, USA, 1994, 15' Home, USA, 1999, 13' Mother (revised), USA, 2002, 17' A Patch of Green, USA, 2004/2005, 4' Nice Biscotts #1, USA, 2005, 10' Dipping Sause, USA, 2005, 7' Shelly Winters, USA, 2010, 8'

Im Anschluss: Diskussion mit den Regisseuren im Festival Space afterwards: discussion with the directors at the Festival Space Cacheu, Filipa César, Portugal, 2012, 10' Stellenbosched, Aryan Kaganof, South Africa, 2012, 10' Nation Estate, Larissa Sansour/Søren Lind, Denmark/Palestinian territories, 2012, 9' La huella, Tatiana Fuentes Sadowski, France, 2012, 18' Ultimate Substance, Anja Kirschner/David Panos, GB, 2012, 34'

14.30 Flatness 2: Falling Into or Against

17.00 Deutscher Wettbewerb 2 German Competition 2

Anwesend attending: Helga Fanderl Flugzeuge I, Germany, 2001, 3'30'' Apfelernte, Germany, 1994, 3'30'' Mädchen, Germany, 1995, 2' Binsen, Germany, 2003, 2' Heftige Quellen, Germany, 1991, 2' Eisbär, Germany, 1992, 2' Sardinenkörbe, Germany, 1995, 3'30'' Netzaufziehen, Germany, 1995, 3'30'', Portrait, Germany, 1992, 3'30'' Teetrinken, Germany, 1992, 1'30'' Roter Vorhang, Germany, 1998, 1' Güterzüge, Germany, 2009, 2' Pfosten im Fluß, Germany, 2007, 1' Pflanzen, Germany, 2007, 2' Hochzeitswalzer, Germany, 2007, 1'30'' Kakibaum im Winter, Germany, 2008, 3'30'' Mona Lisa, Germany, 2000, 3'30'' Fontaine Médicis, Germany, 2000, 3'30'' Voliere, Germany, 2000, 3'30'' Passanten, Germany, 2000, 3'30'' Feuerwerk, Germany, 2000, 3'30''

Im Anschluss: Diskussion mit den Regisseuren im Festival Space afterwards: discussion with the directors at the Festival Space Wildnis, Helena Wittmann, 2013, 12' Great Piece of Turf, Helene Sommer, 2012, 25' Sudden Destruction, Bjørn Melhus, 2012, 4' Continuity, Omer Fast, 2012, 41'

20.00 Internationaler Wettbewerb 5 International Competition 5

Im Anschluss: Diskussion mit den Regisseuren im Festival Space afterwards: discussion with the directors at the Festival Space Choir Tour, Edmunds Jansons, Latvia, 2012, 5' Tuppern, Vanessa Gräfingholt, Austria, 2013, 36' Diary #2, Adina Pintilie, Romania, 2013, 16' Yellow Fever, Ng'endo Mukii, GB, 2012, 7' Quinha, Caroline Oliveira, Brazil, 2012, 19'

22.30 MuVi-Preis MuVi Award

The Downfall (Symbiz Sound), Andreas Melcher/ Christian Meyerholz, 2012, 3'30'' The Exact Colour of Doubt (Liars), Markus Wambsganss, 2013, 4' Fitter Happier (Anika w/Obi Blanche), Doireann O’Malley, 2012, 4' Ich schäme mich (Hans Unstern), Moana Vonstadl, 2012, 4' Left on a Little Farm (Stan Back), Andreas Menn, 2012, 6' Moth Race (Kreidler), Heinz Emigholz, 2013, 4' Palimpsest (Smog), Zeljko Vidovic, 2012, 6'30'' Plastic Like Your Mother (Brandt Brauer Frick feat. Om’Mas Keith), Daniel Brandt/Julian Schleef, 2013, 5' Therapeutikon (The Schwarzenbach), Heike Aumüller, 2012, 5'30'' We Are on Fire (CocoRosie), Emma Freeman, 2012, 4'30''

Background, Magali Reus, Netherlands, 2010, 7' Girls in Malls, Olga Pedan, Ukraine, 2009, 7' how to make a refugee, Phil Collins, Macedonia, 1999, 12' Strange Space, Leslie Thornton, GB, 1993, 4' Falling Into or Against, Gil Leung, GB, 2013, 15' Flatness, Mattin, Spain, 2013, 15' (live performance)

17.00 Helga Fanderl 1

20.00 Flatness 3: Animated Human

Poemfield No. 2, Stan Vanderbeek/Kenneth Knowlton, USA, 1967, 6' Boomerang, Richard Serra/Nancy Holt, USA, 1974, 10'30'' A Swarm of Nano Quadrotors, Alex Kushleyev/Daniel Mellinger, USA, 2012, 1'30'' Dirty Pictures, John Smith, GB, 2007, 14'30'' Stay Here a While, Seamus Harahan, GB, 2008, 0'30'' Ein neues Produkt, Harun Farocki, Germany, 2012, 36' Melter 2, Takeshi Murata, USA, 2003, 4'

22.30 Internationaler Wettbewerb 3 (Wiederholung, siehe Fr 20) International Competition 3 (repeat, see Fri 20)

25


› Sunset 10.30 Kinder- und Jugendfilmwettbewerb (ab 3) Children’s and Youth Film Competition (age 3 and over) Filme siehe Kindergartenprogramm, Do 10.30 Films see Kindergarten Programme, Thu 10.30

12.30 Market Screening Video Data Bank

POSTFACE, Frédéric Moffet, USA, 2011, 7'30'' A Day for Cake and Accidents, Jessie Mott/Steve Reinke, USA, 2013, 4' Nothing New, Oded Hirsch, Israel, 2012, 10'30'' Flash Art (Circles and Rectangles), Scott Wolniak, USA, 2010, 5' The Wake, Dana Levy, USA, 2011, 5' County Down Episode 1, Laura Parnes, USA, 2012, 6'30'' (excerpt) Farther Than the Eye Can See, Basma Alsharif, Jordan/UAE, 2012, 13' Unusual Red Cardigan, John Smith, GB, 2011, 13' Plastic Rap with Frieda, Tom Rubnitz, USA, 1983, 4'

14.30 Market Screening LUX

New Numbers, Stephen Sutcliffe, GB, 2012, 10’ Uncommon, Anna Lucas, GB, 2012, 12’30’’ Belief, Thomson & Craighead, GB, 2012, 12’ And Under That, Anne-Marie Copestake, GB, 2012, 30’

17.00 Kinder haben die Wahl (ab 6) Children’s Choice (age 6 and over)

Internationale Künstlerfilme, von Kindern aus­ gewählt und präsentiert International artists’ films, selected and presented by children Die Reise durch die Lichtschattenwelten A Journey through the Lightshadow-Worlds Keskuspuisto, Timo Vaittinen, Finland, 2011, 2'30'' Sally, Luna Maurer/Roel Wouters, Netherlands, 2005, 3' Planet Z, Momoko Seto, France, 2011, 9'30'' Ice/Fire, Paul Kos, USA, 2004, 5'30'' Burrow-Cams, Sam Easterson, USA, 2012, 3' The Shadow’s Dream, Jeff Scher, USA, 2009, 2'30'' Primary Expansion, Johan Rijpma, Netherlands, 2012, 1'

20.00 Market Screening Filmform

Lunatic, Åsa Ersmark, Sweden, 2012, 5'30'' A/B, Dan Lageryd, Sweden, 2012, 5' Le Rond Universel, Lisa Jeannin/Rolf Schuurmans, Sweden, 2012, 9'30'' Anteroom of the Real, Lina Selande, Sweden, 2010/2011, 14'30'' Rodnad, Jonathan Lewald, Sweden, 2012, 6'30'' Curtain Callers, Ann-Sofi Sidén/Jonathan Bepler, Sweden, 2011, 19'30''

22.30 Market Screening guest SALT

› Andere others

Anwesend attending: Didem Pekün, Deniz Tezucan (SALT) And I Awoke, Ergin Cavusoglu, GB, 2012, 5' Separation, Barıs¸ Dog˘rusöz, Turkey, 2012, 5' While the Fields Were Burning and Other Tales from Meriç, Nikolaj Bendix Skyum Larsen, Turkey, 2013, 12' The Great Good Place, Annika Eriksson, Turkey, 2010, 4'30'' Man to Man, Zeyno Pekünlü, Turkey, 2012, 5'30'' Oscar William Sam, Ahmet Ögüt, USA, 2012, 4' 1 + 8, Cynthia Madansky/Angelika Brudniak, Turkey/ Austria/USA, 2013, 18' (excerpt) Stairway, Gülsün Karamustafa, Turkey, 2001, 5' Of Dice and Men, Didem Pekün, Turkey/GB, 2013 ongoing, 15'

14.00 Filme aus dem Leben, Teil zwei: Der gewöhnliche und der absurde Alltag. Reels From Life Two: The Ordinary and Absurd of the Everyday.

› Star

23.00 Festival Bar

10.30 Kinder- und Jugendfilmwettbewerb ab 8 (Wiederholung, siehe Fr 10.30) Children’s and Youth Film Competition age 8 and over (repeat, see Fri 10.30) 17.00 Kinder- und Jugendfilmwettbewerb ab 16 (Wiederholung, siehe Do 10.30) Children’s and Youth Film Competition age 16 and over (repeat, see Thu 10.30) › Studio 18.00 The Future of Cinema

Ein audiovisuelles Online-Projekt in sieben Teilen in Kooperation mit ARTE Creative: Kunstprojekte und Interviews (siehe Seite 19) An audiovisual online project in cooperation with ARTE Creative: video artwork and interviews (see page 19) Kuratiert von curated by: Vera Tollmann/Shama Khanna

19.00—23.00 Videoart at Midnight Anwesend attending: Olaf Stüber Loop: Kiss, Melanie Manchot, GB, 2009, 10'30'' Eintritt frei free admission

› Kino im Walzenlager 20.00 NRW-Wettbewerb 1 (Wiederholung, siehe Fr 17.00) NRW Competition 1 (repeat, see Fr 17.00, no translation!)

Abenteuer mit Filmen und Projektoren. Eine experimentelle Kurzfilm-Performance für Kinder und Erwachsene. Adventures with films and projectors. An experimental short film performance for children and adults. Kuratiert von curated by: Screen Bandita (Edinburgh) die b.a.r., Theater Oberhausen, Will-QuadfliegPlatz 1 (Ebertplatz) Eintritt siehe Kinder- und Jugendkino admission see Children's and Youth Cinema

Orson (Düsseldorf) DJ Hops (Berlin) Druckluft, Am Förderturm 27 Eintritt frei free admission

SUN, 5 May › Festival Space 10.00—12.00 Podium: Was war Kino? What Was Cinema?

Teilnehmer Participants: Maeve Connolly, author and film scholar (Dublin/Berlin) Thomas Elsaesser, film scholar (Amsterdam) Moderation Presentation: Bert Rebhandl, author (Berlin) Eintritt frei free admission

12.30—14.00 Meet the Programmers

Lars Henrik Gass, Leiter der Kurzfilmtage, die Leiter der Wettbewerbe und Mitglieder der Auswahlkommissionen beantworten Fragen zu Filmen und Programmen Festival director Lars Henrik Gass, the heads of the competition sections and members of the selection committees will answer questions about the films and programmes Eintritt frei free admission

14.00 Diskussion Deutscher Wettbewerb 3 Discussion German Competition 3 16.00 Diskussion Internationaler Wettbewerb 6 Discussion International Competition 6 18.30 Diskussion Deutscher Wettbewerb 4 Discussion German Competition 4

Alle Programme werden ins Deutsche und Englische übersetzt und eingesprochen. Kopfhörer gibt es im Kinofoyer. All programmes will be translated into English and German. Headphones are available in the cinema foyer.

Das Mitschneiden von Bild oder Ton während der Kinovorstellung ist eine strafbare Urheberrechtsverletzung. Jeder — auch jeder Versuch — wird zur Anzeige gebracht. Recording sound or images during the screening is a copyright infringement. Any attempt will be prosecuted.

26

21.30 Diskussion Internationaler Wettbewerb 7 Discussion International Competition 7


› Lichtburg 10.30 Mit Extras: Kinderfilme für Seh- und Hörgeschädigte (ab 10) With Extras: Children’s Films for the Vision and Hearing Impaired (age 10 and over)

Inklusive Filmvorführung (ab 10) mit Untertiteln für Gehörgeschädigte, Audiodeskription für Sehbehinderte und Schrift- und Gebärdensprachdolmetschern Inclusive screening Solén — jeg althid husker far, Jannik Hastrup, Denmark, 2012, 10' Astrid, Fijona Jonuzi, Sweden, 2012, 15' Bombay Kulfi, Vaibhav Hiwase, India, 2012, 5' The Amber Amulet, Matthew Moore, Australia, 2013, 23' Bajo la almohada, Isabel Herguera, Spain, 2012, 8'30''

12.30 Deutscher Wettbewerb 3 German Competition 3

Im Anschluss: Diskussion mit den Regisseuren im Festival Space afterwards: discussion with the directors at the Festival Space Susan + Lisbeth, Ute Aurand, 2012, 7' Beyond Love and Companionship, Lior Shamriz, 2012, 18' Heathers Dream, Stefanie Schneider, 2012, 15' Hypozentrum, Xenia Lesniewski, 2013, 15' Neununddreißig, Patrick Richter, 2013, 27'

14.30 Internationaler Wettbewerb 6 International Competition 6

Im Anschluss: Diskussion mit den Regisseuren im Festival Space afterwards: discussion with the directors at the Festival Space Patricia Patterson Paintings, Babette Mangolte, USA, 2012, 22' The Capsule, Athina Rachel Tsangari, Greece, 2012, 36' Swallow, Laure Prouvost, GB, 2013, 12' Shikisou, Barry Doupé/Yota Kobayashi, Canada, 2012, 11' Parole Rosette, Katrina Daschner, Austria 2012, 9'

17.00 Deutscher Wettbewerb 4 German Competition 4

Im Anschluss: Diskussion mit den Regisseuren im Festival Space afterwards: discussion with the directors at the Festival Space Sonntag 3, Jochen Kuhn, 2012, 14' Ein hartes Leben, Oliver Kusio/Rosa von Praunheim, 2012, 15' A Conversation with My Mother, Daniela Mezzapesa, 2012, 9' Kirik Beyaz Laleler, Aykan Safoglu, Germany/Turkey, 2013, 24' Kui ma olin kosmonaut, Katre Haav, 2013, 12'

20.00 Internationaler Wettbewerb 7 International Competition 7

Im Anschluss: Diskussion mit den Regisseuren im Festival Space afterwards: discussion with the directors at the Festival Space Repercussions, Terril Calder, Canada, 2012, 4' Ziegenort, Tomasz Popakul, Poland, 2013, 19' Echo Park, Susanna Wallin, GB, 2012, 2' Förår, John Skoog, Sweden, 2013, 18' Anomalies, Ben Cady, GB, 2012, 12' Was Being Moved?, Ye Mimi, Taiwan, 2012, 11'

22.30 Helga Fanderl 2

Anwesend attending: Helga Fanderl Grabmäler, Germany, 2004, 2'30'' Broadway, Germany, 2006, 3'30'' Pflasterzeichnen, Germany, 2006, 3'30'' Golfhaus, Germany, 2006, 3'30'' Bleierne Wellen, Germany, 2006, 1'30'' Schatten auf roter Wand, Germany, 2006, 1'30'' Schlittschuhlaufen, Germany, 2002, 3'30'' Warriors Mark, Germany, 2007, 2'30'' Louïe, Germany, 2007, 1' Gletscher, Germany, 2006, 3'30'' Leopard, Germany, 2012, 3'30'' Laub, Germany, 2010, 2' Rost, Germany, 2010, 3'30'' Container, Germany, 2011, 1' Gläser, Germany, 2011, 2' Gelbe Blätter, Germany, 2010, 1' Strom, Germany, 2010, 3'30'' Kakibaum, Germany, 2011, 3'30'' Gasometer I, Germany, 2010, 2' New Hope I, Germany, 1993, 2' Aquarium, Germany, 2009, 3'30'' Geburtstagsfeier, Germany, 2004, 1' Feuerturm, Germany, 2009, 3'30''

› Gloria 10.30 Internationaler Wettbewerb 4 (Wiederholung, siehe Sa 14.30) International Competition 4 (repeat, see Sat 14.30) 12.30 Flatness 4: A Movement

Sense and Sense, Emily Roysdon, Sweden, 2010, 15' Panika (Panic), Mladen Stilinovic´, Serbia, 1971, 5'30'' Strike, Hito Steyerl, Germany, 2010, 0'30'' Flows, Jason Dungan, USA, 2013, 21' This Lemon Tastes of Apple, Hiwa K, Iraq, 2011, 6'30'' Midday, Duncan Marquiss, GB, 2011, 3' I’m with You in Rockland, Karl Holmqvist, Sweden, 2005, 25'

14.30 Petar Krelja/Krsto Papic´/ Zoran Tadic´ 1

Anwesend attending: Diana Nenadic´, film historian Hitch Hitch Hitchcock, Zoran Tadic´, Yugoslavia, 1969, 7' Ponude pod broj, Petar Krelja, Yugoslavia, 1969, 13' Amerikanka, Zoran Tadic´, Yugoslavia, 1970, 13' Cvor, Krsto Papic´, Yugoslavia, 1969, 11' Specijalni vlakovi, Krsto Papic´, Yugoslavia, 1972, 15' Dernek, Zoran Tadic´, Yugoslavia, 1975, 12' Halo München, Krsto Papic´, Yugoslavia, 1968, 12'

17.00 Internationaler Wettbewerb 5 (Wiederholung, siehe Sa 20.00) International Competition 5 (repeat, see Sat 20.00) 20.00 Flatness 5: Hybridize or Disappear

Kuratiert von curated by: Oliver Laric Johann Sebastian Bach, "Little" Fugue in G minor, BWV 578, Stephen Malinowski, USA, 2013, 4' Stopover in Dubai, Chris Marker, France/UAE, 2011, 27' Knitted Clothing Simulation at Ultra High Detail, Kai Kostack, Germany, 2012, 0'30'' How to Paint a Realistic Eye with Photoshop, Martin Missfeldt, Germany, 2012, 2'30'' VVEBCAM, Petra Cortright, USA, 2007, 2' Archaeology: A Line Rider Short Film, Ben Harvey, USA, 2010, 2'30'' Versions 2012, Oliver Laric, Germany, 2012, 6'30''

22.30 Internationaler Wettbewerb 6 (Wiederholung, siehe So 14.30) International Competition 6 (repeat, see Sun 14.30) › Star 12.30 Kinder- und Jugendfilmwettbewerb ab 14 (Wiederholung, siehe Do 12.30) Children’s and Youth Film Competition, age 14 and over (repeat, see Thu 12.30) 14.30 Kinder- und Jugendfilmwettbewerb ab 6 (Wiederholung, siehe Fr 10.30) Children’s and Youth Film Competition, age 6 and over (repeat, see Fri 10.30) 17.00 MuVi 14+

8 Bit Blues (Kid Koala), Kid Koala, Canada, 2012, 3'30'' Call Me (Pixel), Ola Martin Fjeld, Norway, 2012, 4'30'' Magnolia (Lushlife), LAMAR+NIK, USA, 2012, 2'30'' Mind Mischief (Tame Impala), David Wilson, GB, 2013, 5'30'' Cirrus (Bonobo), Cyriak, GB, 2013, 3'30'' Alice in the Sky (Rusconi), Jonas Meier/Mike Raths, Switzerland, 2012, 5' Crystalfilm (Little Dragon), Daniel Wirtberg, Sweden, 2012, 4'30'' Thistle (Hundred Waters), Martin Allais, Spain, 2012, 4'30'' Putty Boy Strut (Flying Lotus), Cyriak, GB, 2012, 3' Demoni (Kottarashky & The Rain Dogs), Theodore Ushev, Canada/Germany, 2012, 3'30'' Nelieskit Melynojo Gaublio (MC Mesijus), Žygimantas Kudirka, Lithuania, 2013, 4'30''

20.00 Open Screening

Ein Kurzfilmerlebnis der anderen Art: Hier stellen Filmemacher persönlich ihre Filme vor, die nicht für die Wettbewerbe ausgewählt wurden. A somewhat different short film experience: filmmakers personally present their works that where not selected for the competitions. Eintritt frei free admission

› Sunset 10.30 TIERE DER ZERSTÖRUNG UND DAS SCHWARZE BUNT (ab 6) ANIMALS OF DESTRUCTION AND THE MANY-COLOURED BLACK (age 6 and over)

Ein experimentelles Kurzfilmprogramm für Kinder und Erwachsene A programme of experimental shorts for children and adults Kuratiert von curated by: Alejandro Bachmann (Vienna) A Movie, Bruce Conner, USA, 1958, 12' Fast Film, Virgil Widrich, Austria/Luxembourg, 2003, 14' Berlin Recyclers, Nikki Schuster, Austria/Germany, 2012, 6' Raumzeithund, Nikolaus Eckhard, Austria, 2010, 6' Mouse Palace, Harald Hund/Paul Horn, Austria, 2010, 10' Duck Amuck, Chuck Jones, USA, 1953, 7' Roller Coaster Rabbit, Rob Minkoff, USA, 1990, 7' Rainbow Dance, Len Lye, GB, 1936, 4' Kratzenmalenlochenkleben, 2B der BRG 4, Austria, 2012, 2'

27


12.30 Market Screening sixpackfilm

Trespass, Paul Wenninger, Austria, 2012, 11' Die ArbeiterInnen verlassen die Fabrik, Katharina Gruzei, Austria, 2012, 11' Play Life Series, Ella Raidel, Austria, 2012, 11' I Can’t Cry Much Louder Than This, Robert Cambrinus, Austria, 2012, 11'30'' Erdbeerland, Florian Pochlatko, Austria, 2012, 32'

14.30 Market Screening ImageMovement

Spucken, Friedl vom Gröller, Austria, 2000, 2' Graf Zokan (Franz West), Friedl vom Gröller, Austria, 1969, 3' Interview at the Black Gate Theatre, Aldo Tambellini, USA, 1967, 2' Black Spiral, Aldo Tambellini, USA, 1969, 2' Notes on the Circus, Jonas Mekas, USA, 1966, 12' Coming Attractions, Peter Tscherkassky, Austria, 2010, 25' Niente da vedere niente da nascondere, Emido Greco, Italy, 1978, 1'30'' (excerpt)

17.00 Market Screening CFMDC

Parallèle Nord, Félix Lapièrre-Dufour, Canada, 2012, 7' I Was Here, Philippe Léonard, Canada, 2012, 6' Burning Star, Joshua Gen Solondz, USA, 2011, 4' The Hawker, Coco Riot/Elisha Lim, Canada, 2012, 2' My Best Dress, Calvin Hudson Hwang, Canada, 2012, 4' My Clothes Were Dragging Me Back, Maria Magnussen, Sweden, 2012, 5' Even If My Hands Were Full of Truths, Francisca Duran, Canada, 2012, 7'30'' Not Waving But Drowning, Lindsay McIntyre, Canada, 2012, 5'30'' Second Phase, Charlie Egleston, Canada, 2012, 12'30'' Memory Worked by Mirrors, Stephen Broomer, Canada, 2011, 2'30'' Forsaken, Heidi Phillips, Canada, 2012, 4'30''

20.00 Market Screening EAI

Restless Leg Saga, Shana Moulton, USA, 2012, 7' Simonland, Tommy Turner, USA, 1984, 11' Pinea Silva: Lost Meanings of the Christmas Tree, Carolee Schneemann, USA, 2012, 9' Plastic Bag Tie-Up, Anthony Ramos, USA, 1972, 21'30'' (excerpt) Coast Zone, Merce Cunningham/Charles Atlas, USA, 1983, 27'

22.30 Market Screening CIRCUIT HADHAD, Sean Grattan, USA, 2012, 42' The Dam (O), Gavin Hipkins, New Zealand, 2013, 8'

› Studio 18.00 The Future of Cinema

Ein audiovisuelles Online-Projekt in sieben Teilen in Kooperation mit ARTE Creative: Kunstprojekte und Interviews (siehe Seite 19) An audiovisual online project in cooperation with ARTE Creative: video artwork and interviews (see page 19) Kuratiert von curated by: Vera Tollmann/Shama Khanna

19.00—23.00 Videoart at Midnight

MON, 6 May › Festival Space 10.00—12.00 Podium: Collect Me. Oder: Geschenkt ist vielleicht umsonst Collect Me. Or: a Gift May Be for Nothing

› Kino im Walzenlager

Teilnehmer Participants: Florence Parot, curator (Centre Pompidou, Paris) Walter Seidl, curator, author and artist (Vienna) Ulay, artist (Ljubiljana) Moderation Presentation: Dietmar Schwärzler, author and curator (Vienna) Eintritt frei free admission

15.00 Filmgeflacker Low Budget Filmprogramm

12.30—15.30 How Would Kracauer Do It?

Loop: Parking, Erik Schmidt, Germany, 2001, 8' Eintritt frei free admission

Im Anschluss Gespräch mit den Regisseuren Afterwards discussion with the directors Eintritt admission: € 3,—

17.30 Filmgeflacker Animationsfilmprogramm

Neue Perspektiven der Filmkritik. Ein Symposium des Verbands der deutschen Filmkritiker New perspectives in film criticism. A symposium of the Association of German Film Critics Eintritt frei free admission

Im Anschluss Gespräch mit den Regisseuren Afterwards discussion with the directors Eintritt admission: € 3,—

16.00 Diskussion Internationaler Wettbewerb 8 Discussion International Competition 8

20.00 NRW-Wettbewerb 2 (Wiederholung, siehe Fr 20.00) NRW Competition 2 (repeat, see Fri 20.00) no translation!

21.30 Diskussion Internationaler Wettbewerb 9 Discussion International Competition 9

› Andere others

› Lichtburg

20.00 Film und Kunst neben dem Kino — Pubquiz im Alten Hut Film and Art Next Door — a Pub Quiz at the Alte Hut

8.30 Kinder- und Jugendfilmwettbewerb ab 8 (Wiederholung, siehe Fr 10.30) Children’s and Youth Film Competition age 8 and over (repeat, see Fri 10.30)

23.00 Festival Bar

10.30 Kinder- und Jugendfilmwettbewerb ab 6 (Wiederholung, siehe Fr 10.30) Children’s and Youth Film Competition, age 6 and over (repeat, see Fri 10.30)

Ein Kneipenabend von ImageMovement aus Berlin A night at the pub, organised by ImageMovement, Berlin Alter Hut, Elsässer Str. 26 direkt neben dem Kino right next to the cinema Eintritt frei free admission

Andreas Reihse (Berlin) Druckluft, Am Förderturm 27 Eintritt frei free admission

12.30 Flatness 6: Flatness

pièce touchée, Martin Arnold, Austria, 1989, 16' Chewing, Robert M Ochshorn, USA, 2013, 12' Wine & Spirits, Rachel Reupke, GB, 2013, 23' 787 Cliparts, Oliver Laric, Austria, 2007, 1' It's Cool, I'm Good, Stanya Kahn, USA, 2010, 35'30''

14.30 Internationaler Wettbewerb 8 International Competition 8

Alle Programme werden ins Deutsche und Englische übersetzt und eingesprochen. Kopfhörer gibt es im Kinofoyer. All programmes will be translated into English and German. Headphones are available in the cinema foyer.

Das Mitschneiden von Bild oder Ton während der Kinovorstellung ist eine strafbare Urheberrechtsverletzung. Jeder — auch jeder Versuch — wird zur Anzeige gebracht. Recording sound or images during the screening is a copyright infringement. Any attempt will be prosecuted.

28

Im Anschluss: Diskussion mit den Regisseuren im Festival Space afterwards: discussion with the directors at the Festival Space Museum of Imagination, Amit Dutta, India, 2012, 20' Journal, Eitan Efrat/Sirah Foighel Brutmann, Belgium, 2013, 16' Stoned, Seoungho Cho, USA, 2012, 12' “I had no other choice than to jump...”, Gitte Villesen, Denmark/Austria, 2012, 10' The Invisible World, Jesse McLean, USA, 2012, 20' A Third Version of the Imaginary, Benjamin Tiven, Kenya/USA, 2012, 12'


17.00 Laure Prouvost

Anwesend attending: Laure Prouvost For a better life — Cow, UK, 2006, 2' The Artist, UK, 2010, 10' Wantee, UK, 2013, 14' Owt, UK, 2007, 3' I wish this video was deeper, UK, 2011, 5' Monitor to Vegetables, UK, 2010, 3'30'' Stong Sory (Vegetables), UK, 2005, 2' It, Heat, Hit, UK, 2010, 6' Monolog, UK/France, 2009, 9'

20.00 Internationaler Wettbewerb 9 International Competition 9

Im Anschluss: Diskussion mit den Regisseuren im Festival Space afterwards: discussion with the directors at the Festival Space Vishaparvam, Vipin Vijay, India, 2012, 30' A Study in Natural Magic, Charlotte Pryce, USA, 2012, 4' Hände zum Himmel, Ulrike Putzer/Matthias van Baaren, Austria, 2013, 18' Kuuden päivän juoksu, Mika Taanila, Finland, 2013, 15' fragment, Suzuki Noriyuki, Japan, 2012, 11'30'' By Pain and Rhyme and Arabesque of Foraging, David Gatten, USA, 2012, 7'30''

22.30 Flatness 7: Antecedents

Kuratiert von curated by: Anthea Hamilton Total Flex, Adham Faramawy, GB, 2012, 9' Constantinople Kaleidoscope, Pablo Bronstein, GB, 2012, 10' Fans Screaming to the Beatles, Unknown Artist, 1964, 1' Highly Liquid, Magali Reus, Netherlands, 2013, 3' Issun Bosi O Kijutsu Sura Kokoromi, Shuji Terayama, Japan, 1977, 19' Venice (The Kabuki Version), Anthea Hamilton, GB, 2013, 20' (live performance) Animation Masks, Jordan Wolfson, USA, 2012, 12'30'' Perceval le Gallois, Eric Rohmer, France/Italy/West Germany, 1978, 4' (excerpt)

14.30 Petar Krelja/Krsto Papic´/ Zoran Tadic´ 2

Anwesend attending: Diana Nenadic´, film historian Poštar s kamenjara, Zoran Tadic´, Yugoslavia, 1972, 12' Druge, Zoran Tadic´, Yugoslavia, 1972, 12' Coprnice, Petar Krelja, Yugoslavia, 1971, 9' Nek se cˇuje i naš glas, Krsto Papic´, Yugoslavia, 1971, 15' Mala seoska priredba, Krsto Papic´, Yugoslavia, 1972, 18' Budnica, Petar Krelja, Yugoslavia, 1971, 10'

17.00 Internationaler Wettbewerb 7 (Wiederholung, siehe So 20.00) International Competition 7 (repeat, see Sun 20.00) 20.00 Archive: Cinémathèque Française

Vortrag mit Filmbeispielen von presentation with film examples by Emilie Cauquy, Cinémathèque Française Teintes, taches, touches, Albert Pierru, France, 1956, 3' Fantaisie sur quatre cordes, Albert Pierru, France, 1957, 3' Soir de fête, Albert Pierru, France, 1957, 5' Surprise Boogie, Albert Pierru, France, 1957, 4' Spirales, Albert Pierru, France, 1957, 1' La Jeune Fille à l'étoile, Albert Pierru, France, 1960, 10'

22.30 Internationaler Wettbewerb 8 (Wiederholung, siehe Mo 14.30) International Competition 8 (repeat, see Mon 14.30) › Sunset 12.30 Market Screening Light Cone

10.30 Kinder- und Jugendfilmwettbewerb ab 10 (Wiederholung, siehe Do 8.30) Children’s and Youth Film Competition age 10 and over (repeat, see Thu 8.30)

Hollywood Movie, Volker Schreiner, Germany, 2012, 7' Inquire Within, Jay Rosenblatt, USA, 2012, 3'30'' Omokage, Maki Satake, Japan, 2010, 6' Arrastre, Nicholas Brooks, GB, 2010, 8' Space Is the Place, Eriko Sonoda, Japan, 2011, 6' Homme rêvant Mademoiselle, Vincent Tricon, France, 2011, 5'30'' To Bypass a Sensory Roadblock, Botborg, Germany/ Australia, 2013, 2' In the Shadow of Marcus Mountain, Robert Schaller, USA, 2011, 5'30'' Christ Church — Saint James, Stephen Broomer, Canada, 2011, 7' Another Void, Paul Clipson, USA, 2012, 10'30'' Solar Sight II, Larry Jordan, USA, 2012, 10' Ten Minutiae, Peter Miller, Germany, 2012, 5'

12.30 Luther Price 2

14.30 Market Screening Argos

› Gloria 8.30 Kinder- und Jugendfilmwettbewerb ab 16 (Wiederholung, siehe Do 10.30) Children’s and Youth Film Competition age 16 and over (repeat, see Thu 10.30)

Anwesend attending: Luther Price Utopia, USA, 2012, 8' Silk, USA, 2006, 8' Sodom (double projection), USA, 1994, 18' Fancy, USA, 2006, 10' Inkblot #1, USA, 2007, 7' Inside Velvet K, USA, 2006, 8' After the Garden: Dusty Ricket, USA, 2007, 7' URF 16, USA, 2005/2006, 6' Inkblot #44: Aqua Woman, USA, 2009/2011, 5'

20.00 Market Screening AV-arkki Äkkiä viime kesänä, Juha Mäki-Jussila, Finland, 2013, 4’ Paska isä, Risto-Pekka Blom, Finland, 2013, 15' Sea, Miia Rinne, Finland, 2013, 5'30'' Two Islands, Jan Ijäs, Finland, 2013, 6' Ignatz: When the Fall Is All That Is Left, Sami Sanpäkkilä, Belgium, 2011, 5' Broad Sense, Pilvi Takala, Netherlands, 2012, 9' Flora, Pirjetta Brander, Finland, 2013, 3' Embarkation, Sini Pelkki, Finland, 2012, 7' Butterfly’s Effect, Anssi Kasitonni, Finland, 2013, 9' Small Heroes, Tommi Matikka, Finland/Senegal, 2013, 2'30''

22.30 MuVi International (Wiederholung, siehe Fr 17.00) (repeat, see Fri 17.00) › Star 20.00 Open Screening

Ein Kurzfilmerlebnis der anderen Art: Hier stellen Filmemacher persönlich ihre Filme vor, die nicht für die Wettbewerbe ausgewählt wurden. A somewhat different short film experience: filmmakers personally present their works that where not selected for the competitions. Eintritt frei free admission

› Studio 18.00 The Future of Cinema

Ein audiovisuelles Online-Projekt in sieben Teilen in Kooperation mit ARTE Creative: Kunstprojekte und Interviews (siehe Seite 19) An audiovisual online project in cooperation with ARTE Creative: video artwork and interviews (see page 19) Kuratiert von curated by: Vera Tollmann/Shama Khanna

19.00—23.00 Videoart at Midnight Loop: Kinozal, Eléonore de Montesquiou, Germany/Russia, 2010, 22' Eintritt frei free admission

› Andere others 23.00 Festival Bar

Markus Detmer aka DJ Monsieur Croque (Staubgold, Berlin/Perpignan) Druckluft, Am Förderturm 27 Eintritt frei free admission

The Toy Sun, Ken Kobland, USA, 2011, 33' Efemeria, Jan Vromman, Belgium, 2011, 18' Cherry Blossoms, An van Dienderen, Belgium, 2012, 12'

17.00 Market Screening Arsenal

RP 31, Lucy Raven, USA, 2012, 4' Not Blacking Out, Just Turning the Lights Off, James Richards, GB, 2012, 17' Rotation, Ginan Seidl/Clara Wieck, Germany, 2012, 8' The Runaway Troupe of the Cartesian Theater, Lior Shamriz, Germany/PRC, 2013, 18' Records from the Excited State — Chapter 3, Malak Helmy, Egypt, 2012, 6'

29


TUE, 7 May › Festival Space 10.00—12.00 Podium: Ferngesteuert: Die Rolle des digitalen Zuschauers Remote Control: the Role of the Digital Viewer

Teilnehmer Participants: Shama Khanna, curator “Flatness: Cinema after the Internet” (London) Anthea Hamilton, artist and co-curator “Flatness” (London) Ed Atkins, artist and co-curator “Flatness” (London) Vera Tollmann, curator and author (Berlin) Moderation Presentation: Adam Pugh, curator and author (Norwich) Eintritt frei free admission

16.00 Diskussion Internationaler Wettbewerb 10 Discussion International Competition 10 › Lichtburg 8.30 Kinder- und Jugendfilmwettbewerb ab 6 (Wiederholung, siehe Fr 10.30) Children’s and Youth Film Competition, age 6 and over (repeat, see Fri 10.30) 10.30 Kinder- und Jugendfilmwettbewerb ab 12 (Wiederholung, siehe Do 8.30) Children’s and Youth Film Competition age 12 and over (repeat, see Thu 8.30) 12.30 Flatness 8: I Am Inventing You As You Are (Baselessness)

Kuratiert von curated by: Ed Atkins Rose Bud, James Richards, GB, 2013, 10' Warm, Warm, Warm Spring Mouths, Ed Atkins, GB, 2013, 13' Evian Disease, Helen Marten, GB, 2012, 28'30'' My Best Thing: Episode 10, Frances Stark, USA, 2011, 10' Hell Frozen Over, Bernadette Corporation, USA, 2000, 19'30'' Transitions, Ed Atkins, GB, 2013, n/a

14.30 Internationaler Wettbewerb 10 International Competition 10 Im Anschluss: Diskussion mit den Regisseuren im Festival Space afterwards: discussion with the directors at the Festival Space The Room Called Heaven, Laida Lertxundi, USA/ Spain, 2012, 11' 21 Chitrakoot, Shambavi Kaul, India, 2012, 9’ Spinning Light, Tanaka Kayako, Japan, 2012, 3'30'' Buffalo Death Mask, Mike Hoolboom, Canada, 2013, 23' Łukasz i Lotta, Renata Gas¸iorowska, Poland, 2012, 8'30'' Susan + Lisbeth, Ute Aurand, Germany, 2012, 7' Pendant la nuit, Noha El maadawy, Egypt/France, 2012, 14'

17.00 Luther Price 3

Anwesend attending: Luther Price Green, USA, 1988, 37' Mr. Wonderful, USA, 1988, 10' Warm Broth, USA, 1988, 36'

19.00 Preisverleihung Award Ceremony

(begrenztes Kartenangebot limited number of tickets for sale) Es werden die Preise der folgenden Wettbewerbe verliehen: Kinder- und Jugendfilmwettbewerb NRW-Wettbewerb Deutscher Wettbewerb Internationaler Wettbewerb Während und nach der Preisverleihung wird eine Auswahl der preisgekrönten Filme gezeigt. The prizes of the following competitions will be awarded: Children’s and Youth Film Competition NRW Competition German Competition International Competition During and after the ceremony, a selection of awardwinning films will be screened.

› Gloria 8.30 Kinder- und Jugendfilmwettbewerb ab 14 (Wiederholung, siehe Do 12.30) Children’s and Youth Film Competition, age 14 and over (repeat, see Thu 12.30) 10.30 Internationaler Wettbewerb 9 (Wiederholung, siehe Mo 20.00) International Competition 9 (repeat, see Mon 20.00) 12.30 Archive: Pacific Film Archive Vortrag mit Filmbeispielen von presentation with film examples by Kathy Geritz, Pacific Film Archive Filme Films: North Beach, Dion Vigne, USA, 1958, 5' The Bed, James Broughton, USA, 1968, 19' Riverbody, Alice Anne Parker, USA, 1970, 7' Wild Night in El Reno, George Kuchar, USA, 1977, 6' Peggy and Fred in Hell: The Prologue, Leslie Thornton, USA, 1984, 21’

14.30 Archive: Slovenska kinoteka Vortrag mit Filmbeispielen von presentation with film examples by Jurij Meden, Slovenska kinoteka Anwesend attending: Karpo Godina, director Filme Films: Pes, Karpo Godina/Mario Uršic´, Yugoslavia, 1966, 10' Divjad, Karpo Godina/Jure Pervanje, Yugoslavia, 1965, 6' A.P. (Anno Passato), Karpo Godina, Yugoslavia, 1966, 5'

17.00 Internationaler Wettbewerb 10 (Wiederholung, siehe Di 14.30) International Competition 10 (repeat, see Tues 14.30) › Sunset 10.30 Kinder haben die Wahl ab 6 (Wiederholung, siehe Sa 17.00) Children’s Choice age 6 and over (repeat, see Sat 17.00) Die Reise durch die Lichtschattenwelten A Journey through the Lightshadow-Worlds Internationale Künstlerfilme, von Kindern ausgewählt und präsentiert International artists’ films, selected and presented by children

› Andere others 22.00 Festival Bar

ping pong — dj grimmo (Augsburg)/d.e.r. (Berlin) Druckluft, Am Förderturm 27 Eintritt frei free admission

Alle Programme werden ins Deutsche und Englische übersetzt und eingesprochen. Kopfhörer gibt es im Kinofoyer. All programmes will be translated into English and German. Headphones are available in the cinema foyer.

Das Mitschneiden von Bild oder Ton während der Kinovorstellung ist eine strafbare Urheberrechtsverletzung. Jeder — auch jeder Versuch — wird zur Anzeige gebracht. Recording sound or images during the screening is a copyright infringement. Any attempt will be prosecuted.

30


Festival Bar Eine wilde Mischung A Wild Mix

Nach den Filmen lockt auch dieses Jahr die Festival Bar wieder ab 23 Uhr zu Musik und DJ-Performances. Am Freitag arrangiert alphonzo mutumbo aus Jazz, Krautrock, frühem Elektro, afrikanischen und kubanischen Klängen einen wilden Stilmix; zur Einstimmung gibt es eine Phonovideo-Performance von Clemens Kogler. Am Samstag dreht das Gespann Orson und Hops die Bässe auf, am Sonntag folgt der Berliner Musiker und Kreidler-Mitbegründer Andreas Reihse, der neben Clubmusik auch Scores für Künstlerfilme und Performances (u.a. für Rosemarie Trockel und Thea Djordjadze) komponiert. Montagnacht schafft Markus Detmer alias DJ Monsieur Croque eine entspannte Atmosphäre für abenteuerlustige Zuhörer. Die Abschlussparty am Dienstag geht als Ping Pong zwischen dj grimmo und d.e.r. über die Bühne.

3. Mai 23.00 h, Phonovideo — the incredible analogue visual machine, Clemens Kogler (Vienna) 0.30 h, alphonzo mutumbo (Speyer)

After watching this year’s films, visitors can once again enjoy music and DJ performances in the Festival Bar starting at 23 h. On Friday, alphonzo mutumbo will offer a wild style mix running the gamut from jazz, Krautrock and early electro to African and Cuban sounds; as warm-up there will be a phonovideo performance by Clemens Kogler. On Saturday, DJs Orson and Hops will turn up the bass, followed on Sunday by Berlin musician and Kreidler cofounder Andreas Reihse, a composer of both club music and scores for artists’ films and performances (e.g. for Rosemarie Trockel and Thea Djordjadze). On Monday night, Markus Detmer, alias DJ Monsieur Croque, will create a laid-back ambience for adventurous listeners. The music for the closing party on Tuesday will ping pong back and forth between dj grimmo and d.e.r.

7. Mai 22.00 h, Abschlussparty closing night party, ping pong — dj grimmo (Augsburg) / d.e.r. (Berlin)

4. Mai 23.00 h, Orson (Düsseldorf) / DJ Hops (Berlin) 5. Mai 23.00 h, Andreas Reihse (Berlin) 6. Mai 23.00 h, DJ Monsieur Croque (Staubgold, Berlin/Perpignan)

Location: Druckluft, Am Förderturm 27 Eintritt frei free admission

31


9

Busc hhau sene r Str.

Elsa - Brän dstr ömstr.

Str.

Grill ostr .

H3

Ratha us

Vir cho ws tr.

Weg

hst

na

nt-

Lo

r.

16 2

He

Str .

nzi

11

Str.

ne

ns t

str. Alse n-

str.

sch afts -

Gew erk -

an

.

R o la

H7

Albertz-

rm

Str

Düp pel -

str.

14

No

ger

str.

str.

Otto -Dib eliu s-

Saa r-

Noh l-

Wö rth str .

Da

holt zstr .

H6

Hav en-

ste ins tr.

Helm -

12

-St r.

A 40

H2

Geibelstr.

str .

Lot hrin ger Str.

Goe ben str.

Paul -Reu sch-

Mar kt-

Altmar kt 8

ei

z

p la t

Fr ie d

P o li z

A 4

Elsä sser

Str.

Edua rdBerg- Pl.

Herrmann-

32

5

Str .

arks Lan

gem

man nst r. Stö ck-

Ka rl -

Frie dric h-

Pac elli str . Gut enb erg str.

str . Str. Sty rum er

Frie den -

tr. als

Lins inge nstr .

th en um Bl

E

Chr isti an- Ste ger

H5 D

Str.

Str ohga ss e

tr.

r.

St Torgasse

15

Mülhe imer

SaporoshjePlatz

ens-

nri

H1

-Du

LuiseAlbertzHalle

r.

r.

Falkensteinstr.

Schw artz str .

st

st

3

ric

st

Stei n-

ht

Post

C

6

F

vom -

st r .

f

Ta nn en be rg

r-

Ge

urm

ih e r

Hb en us er Ob

WillyBrandtPlatz

Po t Am Fö rd er

Fre

I

Seda nstr .

tr. t-S r.ed

1

B ha

t r.

Zentrum Altenberg

Fr i

G 17

en

7

Ebe rtst r.

Lis

str . nsa Ha

ili

s n c tr. ord ias

Goe thes tr.

Theater

A2/A 3/A 4 2

Fa m

Co

H

13

Ebert bad

Arnd tstr.

10

ndst

r.

r.

H4


Wohin während des Festivals? Where to go during the festival? A | Lichtburg Filmpalast (Lichtburg, Gloria, Star, Sunset, Studio) Elsässer Str. 26 B | Kino im Walzenlager, Filmgeflacker Zentrum Altenberg, Hansastr. 20 C | Festival Café**, Festival Bar, Druckluft, Am Förderturm 27 D | Festival Space Petit Café**, Podium Wettbewerbsdiskussionen competition discussions Elsässer Straße 17 E | Gästebüro, Presse- und Organisationsbüro, Video Library* Guest office, press and organisation office*, Video Library*, Langemarkstr. 19—21 F | Kurzfilmtage Villa Grillostr. 34 G | Poetry Slam, Poetry Clip-Wettbewerb Poetry Clip Competition Zentrum Altenberg, Schlosserei, Hansastr. 20 H | Ruderverein Oberhausen Konrad-Adenauer-Allee 75 I | Theater Oberhausen Will-Quadflieg-Platz 4 (Ebertplatz) * nur für Akkreditierte accredited visitors only ** nur für Gäste-Akkreditierte invited guests only

Hotels H1 | NH Hotel Düppelstr. 2, 0208 8244–0 H2 | Hotel Residenz Oberhausen Hermann-Albertz-Str. 69, 0208 82080 H3 | Hotel zum Rathaus Freiherr-vom-Stein-Str. 41, 0208 85837–0 H4 | Hostel in Veritas Essener Str. 259, 0208 8690884 H5 | Hotel im Europahaus Friedensplatz 8, 0208 859790 H6 | Hotel Garni Saarstr. 48, 0208 26721 H7 | City Lounge Hotel Oberhausen Nohlstr. 88, 0208 2996818

Sport Sports 1 | Rent a Bike, Radstation Willy-Brandt-Platz 1 € 7 oder € 8,— / Tag, € 35 oder € 45,— / Woche Mo—Fr 7—20 h, Sa 10—16 h, So geschlossen Mon—Fri 7—20 h, Sa 10—16 h, Sun closed 2 | Hallenbad Oberhausen Public indoor swimming pool Oberhausen Lothringer Str. 75, € 4,— Mo, Fr 6.30—17 h, Di 6.30—16.30 h, Do 6.30—22 h, Sa 8—15 h, So geschlossen Mon, Fri 6.30—17 h, Tue 6.30—16.30 h, Thu 6.30—22 h, Sat 8—15 h, Sun closed

Essen & Trinken Food and Drinks 3 | Bangkok Tannenbergstr. 1 Mo—Fr 12—15 h + 18—24 h, Sa 18—24 h, So 17—24 h Mon—Fri 12—15 h + 18—24 h, Sat 18—24 h, Sun 17—24 h 4 | Café Lux Elsässer Str. 26 Mo—Do 9—0 h, Fr + Sa 9—1 h, So 10—0 h Mon—Thu 9—0 h, Fri + Sat 9—1 h, Sun 10—0 h 5 | Café Transatlantik Elsässer Str. 25 Mo—Do 9—1 h, Fr + Sa 9—3 h, So 10—1 h Mon—Thu 9—1 h, Fri + Sat 9—3 h, 10—1 h 6 | Döner Express Willy-Brandt-Platz 2 Täglich 0—24 h Daily 0—24 h 7 | Falstaff Ebertstr. 70 Mo—Do 18—24 h, Fr + Sa 18—1 h, So 17—23 h Mon—Thu 18—24 h, Fri + Sat 18—1 h, Sun 17–23 h 8 | Gdanska Altmarkt 3 Di—Sa 18—1 h, So 11—23 h Tue—Sat 18—1 h, Sun 11—23 h 9 | Gíu Ebertplatz 4 So—Do 12—23 h, Fr + Sa 12—0.30 h Sun—Thu 12—23 h, Fri + Sat 12—0.30 h

10 | Shalimar Indisches Restaurant Buschhausener Str. 58 Täglich 11.30—15 h + 17—23 h Indian restaurant, Daily 11.30—15 h + 17—23 h H1 | Navarra, Hotel NH Düppelstr. 2 Täglich 5—23 h, Bar täglich 18.30—1 h Daily 5—23 h, Bar daily 18.30—1 h 11 | La Conchiglia Hermann-Albertz-Str. 141 Di—So 12—14.30 h + 18—22.30 h, Sa 18—22.30 h Tue—Sun 12—14.30 h + 18—22.30 h, Sat 18—22.30 h 12 | Opgen-Rhein Restaurant Wörthstr. 12 Mo—Fr 11.30—14 h, Mon—Fri 11.30—14 h 13 | Keimblatt Annabergstr. 28 Frische Backwaren, Milchprodukte, Obst, Gemüse, Di—Fr 10—13 h + 15—18.30 h, Sa 10—14 h, So—Mo geschlossen Fresh bakery products, dairy products, fruit, vegetables, Tue—Fri 10—13 h + 15—18.30 h, Sat 10—14 h, Sun—Mon closed 14 | Konditorei Bauer (Café) Marktstr. 124 Mo—Fr 8—19 h, Sa 8—18 h, So 11—18 h Mon—Fri 8—19 h, Sat 8—18 h, Sun 11—18 h 15 | Uerige Treff Friedensplatz 13 Mo—Sa 11—0 h, So 17—0 h Mon—Sat 11—0 h, Sun 17—0 h 16 | 3Mahl Grenzstraße 148 Mo—Sa 17.30—24.00 h, So geschlossen Mon—Sat 17.30—24.00 h, Sun closed 17 | Zentrum Altenberg Hansastr. 20 Tanzen, Feiern, Cocktails Fr—So, je nach Veranstaltung Dancing, parties, cocktails Fri—Sun, flexible

33


Kurzfilm Plus Short Film Plus Kinder haben die Wahl Children’s Choice Grundschüler aus Oberhausen sichten internationale Künstlerfilme und stellen ein Programm für Kinder ab sechs zusammen. Erneut gefördert von der BHF-BANK-Stiftung. Primary school pupils from Oberhausen preview international artists’ films and put together a programme for children aged 6 and older. Sponsored again this year by the BHF-BANK Foundation. 4. 5., 17 h, 7. 5., 10.30 h, Lichtburg

MuVi 14+ Ein exklusives Preview der internationalen Clips des Jahres für Leute ab 14. An exclusive preview of the best international clips of the year for viewers aged 14 and older. 23. 4., 20 h, Druckluft, Eintritt frei free admission 5. 5., 17 h, Lichtburg

Mit Extras: Kinderfilme für Seh- und Hörgeschädigte With Extras: Children's Films for the Vision and Hearing  Impaired Ein Familienprogramm mit fünf internationalen Kinderfilmen — und Extras: Untertitel für Hörgeschädigte, Audiodeskription für Sehgeschädigte und Gebärdensprachdolmetscher. Für Kinder ab 10 — Eltern dürfen auch mit. Projektpartner: Aktion Mensch. A family programme of five international children’s films — plus extras: subtitles for the hearing impaired, an audio description for the visually impaired and sign language interpreters. For children aged 10 and older — and parents are welcome, too. Project partner: Aktion Mensch. 5. 5., 10.30 h, Lichtburg Außerdem gibt es am 5. Mai auf dem Friedensplatz den Aktionstag der Stadt Oberhausen zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung. In addition, the City of Oberhausen organises its day of action for the equality of people with disabilities on the Friedensplatz on 5 May.

34

Experimentelle Kurzfilme für Kinder Experimental Short Films for Children Ein Kurzfilmprogramm und eine Performance für Kinder ab 6 und Erwachsene im Rahmen der Podiumsdiskussion „Vom Überraschenden lernen“. A short film programme and a performance for children aged 6 and older and adults as part of the panel discussion “Taught by Surprise”. Filme aus dem Leben, Teil zwei: Der gewöhnliche und der absurde Alltag. Reels From Life Two: The Ordinary and Absurd of the Everyday. 4. 5., 14 h, die b.a.r., Theater Oberhausen: TIERE DER ZERSTÖRUNG UND DAS SCHWARZE BUNT ANIMALS OF DESTRUCTION AND THE MANY-COLOURED BLACK 5. 5., 10.30 h, Lichtburg

„Wie sehe ich dich?“ — Poetry Clip-Wettbewerb für Schüler “How Do I See You?” — Poetry Clip Competition  for School Kids Schüler von fünf Oberhausener Schulen haben Texte produziert, von denen 15 in Poetry Clips umgesetzt wurden. Die Gewinner werden bei den Kurzfilmtagen prämiert. Das Preisgeld von € 1.000 stiftet die EVO. Gefördert von der Sparkassen Bürgerstiftung, studioruhr, Oxea, der WBO, GMVA und dem Kulturrucksack NRW. Pupils from five Oberhausen schools produced texts and translated 15 of them into poetry clips. The winners will be chosen at the festival. The prize money of €1,000 was donated by EVO. Sponsored by the Sparkassen Bürgerstiftung, studioruhr, Oxea, WBO, GMVA and Kulturrucksack NRW. 3. 5., 12.30 h, Schlosserei, Zentrum Altenberg, Hansastr. 20 Eintritt frei free admission


Buchpräsentation: Kultur- und Filmpolitik im Kalten Krieg Book Launch: Cold War Cultural and Film Policy Der Ost-West-Konflikt im Spiegel der Westdeutschen Kurzfilmtage und der Leipziger Dokumentarfilm- und Kurzfilmwoche. Mit dem Autor Andreas Kötzing, Lars Henrik Gass (Kurzfilmtage) und Grit Lemke (Leipzig) The East-West conflict as reflected in the West German Short Film Festival and the Leipzig Documentary and Short Film Festival. With author Andreas Kötzing, Lars Henrik Gass (Oberhausen) and Grit Lemke (Leipzig) 3. 5., 14.30 h, Lichtburg, Eintritt frei free admission

Poetry Slam: Poesie goes Kurzfilm Poetry Goes Short Film Beim Kurzfilm-Paten-Slam performen sechs Poeten ihre Texte, die jeweils durch einen Kurzfilm aus dem Deutschen Wettbewerb inspiriert wurden. Gefördert vom NRW KULTURsekretariat. At the Short Film Patron Slam, six poets perform their texts, each inspired by a short film from the German Competition. Supported by the NRW KULTURsekretariat (German only). 3. 5., 21 h, Schlosserei, Zentrum Altenberg, Hansastr. 20 (Einlass gates open 20.30 h), Eintritt admission € 5

Filmgeflacker — in Kooperation mit dem Kunstkollektiv Skribble Gebibble — in cooperation with the art collective Skribble Gebibble Ausgewählte Kurzfilme aus dem Festivalprogramm und Gespräche mit Filmemachern. Selected short films from the festival programme and discussions with filmmakers. 5. 5., 15 h + 17.30 h, Kino im Walzenlager, Eintritt admission € 3

Videoart at Midnight Aktuelle Videokunst aus Berlin aus der Videoart at Midnight Edition im Loop. Contemporary video art from Berlin from the Video Art at Midnight edition, screened in a loop. 3.— 7. 5., 19 h, Lichtburg Eintritt frei free admission Einführung von introductions by Olaf Stüber: 3. + 4. 5., 19 h

Festivalkatalog Festival Catalogue Im komplett neuen Design und Format für € 10,— erhältlich im Lichtburg Filmpalast und im Gästebüro der Kurzfilmtage. Completely re-designed, available for € 10.— at the Lichtburg cinema and in the Festival guest office.

Film und Kunst neben dem Kino — Pubquiz im Alten Hut Film and Art Next Door — A Pub Quiz at the “Alte Hut” In der britischen Tradition des Pubquiz lädt ImageMovement zu einem Abend in die Kneipe „Alter Hut“ gleich neben der Lichtburg. Der Berliner Filmladen bezieht außerdem auch in diesem Jahr wieder seinen Stand im Kinofoyer und zeigt am 5. Mai Neuheiten aus seinem Katalog. In the British tradition of the pub quiz, ImageMovement hosts a night at the “Alter Hut” pub right next door to the Lichtburg. The Berlin film shop will also set up their stand again in the cinema foyer and present new additions to its catalogue on 5 May. Pub Quiz: 5. 5., 20 h, Alter Hut, neben der Lichtburg next to the Lichtburg, Stand: 3.— 7. 5., 12—22 h

Kindergartenprogramm mit Mitmachaktionen Interactive Kindergarten Programme Filme mit Mitmachprogramm für die ganz Kleinen. Zusammengestellt von den Kurzfilmtagen und dem Berufskolleg im Bildungspark Essen. Das Projekt wird unterstützt vom Integrationsrat Oberhausen. Film screenings accompanied by a programme of activities for the little ones. Compiled by the festival and the vocational college at Bildungspark Essen. The project is supported by the Integration Council of Oberhausen. 2. 5., 10.30 h, Lichtburg

How Would Kracauer Do It? Neue Perspektiven der Filmkritik zwischen Boulevard und Wissenschaft, Krise und Netz. Ein Symposium des Verbands der Deutschen Filmkritik. New perspectives in film criticism, caught between celebrity gossip and scholarship, crises and the Web. A symposium of the Association of German Film Critics (German only). 6. 5., 12.30— 15.30 h, Festival Space, Eintritt frei free admission

Signierstunde und Filmvorführung: John Smith Monographie Book Signing and Special Screening: John Smith Monograph Deutsche Präsentation der neuen John Smith-Monographie. Mit John Smith und Ben Cook (LUX) und drei selten gezeigten Frühwerken des Regisseurs. German launch of the new John Smith monograph, introduced by John Smith and Ben Cook of LUX, featuring John Smith’s rarely screened first three films. 3. 5., 18 h, Lichtburg, Eintritt frei free admission

35


schichtwechsel 05.10.2012–22.12.2013 nordstern Video KuNSt ZeNtRuM

Mit Werken u.a. von Francis Alÿs, Matthew Barney, Harun Farocki, William Kentridge, Hilary Lloyd, Corinna Schnitt, Richard Serra / Nancy Holt, .Hito Steyerl, Maria Vedder, Silke Wagner, Artur Z mijewski

www.nordsternturm.de 36

18 ­– 21 / 07 Rundgang­13­­


Luther Price Im Moment der größten Gefahr At the Moment of Greatest Risk

Green, 1988

Luther Price ist eine US-amerikanische Avantgardefilm-Legende: Ein Meister der Masken und Pseudonyme, dessen Sujet oft das eigene Leben ist, ohne dass man je wirklich etwas über ihn erführe. Wobei: Schaut man Home (1999) oder Mother (revised) (2002) — in beiden werden eigene Familienfilme malträtiert —, ist man darüber vielleicht auch froh. Prices Filmographie ist riesig, zu sehen sind zumeist jedoch jene zwei, vier Handvoll Arbeiten, die in mehreren Kopien existieren, wie etwa der 2011 in Oberhausen präsentierte Sodom (1989). Aber das ist allein die Spitze eines Eisbergs, der zu einem sehr großen Teil aus Unikaten besteht. Passiert dem Film etwas während der Projektion, verschwindet das Kunstwerk, möglicherweise sogar auf ewig. Jede Vorführung kann die letzte sein.

Luther Price is an American avant-garde film legend, a master of masks and pseudonyms who often focuses on his own life as subject, but without ever really revealing anything about himself. Although, considering the films Home (1999) and Mother (revised) (2002) — in both of which his family’s own home movies are maltreated — we are perhaps better off left in the dark. Price’s filmography is huge, but most often seen are the two, maybe four handfuls of works that exist in multiple prints, such as Sodom (1989), which was shown at Oberhausen in 2011. However, that’s only the tip of the iceberg, which consists largely of unique copies. If something were to happen to one of these during projection, the artwork would disappear, possibly forever. Every screening could be the last.

Was gut passt zu einem Künstler, dessen Schaffen sich obsessiv um Verfallsphänomene dreht. Egal, ob Price mit Super-8, 16 mm oder Dias arbeitet: Es geht stets darum, dem Material etwas anzutun, die Fragilität alles Irdischen, den Todesschrecken erfahrbar zu machen — so werden sie mit Filzstiften, Lochern, Chemikalien behandelt, auch geschichtet, Film auf Film auf Film, mit Dreck dazwischen. Das gibt manchen seiner Werke etwas von sich beständig verwandelnden Skulpturen, welche sich erst in der Projektion, im Moment der größten Gefahr für die eigene Existenz, verwirklichen. // Olaf Möller

This is only fitting for an artist whose work betrays an obsession with the phenomena of decay. Regardless of whether Price works with Super 8, 16 mm or slides, he always does violence to the material in some way in an effort to make tangible the fragility of all earthly things, the horror of death — he goes at it with felt-tip pens, hole punches or chemicals, or he layers film on film on film, with dirt in between. This method gives some of his works the quality of constantly changing sculptures that only materialize when projected, at the moment of greatest risk for their own existence. // Olaf Möller 4. 5., 12.30 h; 6. 5., 12.30 h; 7. 5., 17 h

37


Das RuhR MuseuM auf ZollveRein DIE KUNSTHOCHSCHULE FÜR MEDIEN KöLN PRÄSENTIERT SPIEL- UND DOKUMENTaRFILME IHRER aBSOLVENT/INN/EN

in essen

08.05.13 DIE LIBELLE UND DaS NaSHORN

www.ruhrmuseum.de

REgIE: LOLa RaNDL SCHNITT: aNDREaS WODRaSCHKE

15.05.13 SCHöNHEIT

Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen

REgIE: CaROLIN SCHMITZ

22.05.13 EINE aRT LIEBE REgIE: DIRK SCHÄFER

05.06.13 gESCHLOSSENE gESELLSCHaFT

HITCHCOCK?

REgIE: LUZIa SCHMID

12.06.13 DETLEF – 60 jaHRE SCHWUL REgIE: STEFaN WESTERWELLE UND EINEN aBEND MIT FERNSEHMaCHERN

26.06.13 WISSEN MaCHT aH! aUTOR: RaLPH CaSPERS

DIE WIWaLDI-SHOW aUTOR: MaRTIN REINL

ROCHE & BöHMERMaNN PRODUZENTEN: PHILIPP KÄSSBOHRER

UND MaTTHIaS SCHULZ KINO aN DER KHM FILZENgRaBEN 2 // 50676 KöLN // NÄHE HEUMaRKT MITTWOCHS 19 UHR // EINTRITT FREI

ANTWORTEN MONATLICH. KUNST, BÜHNE, MUSIK, DESIGN, FILM, LITERATUR DAS KULTURMAGAZIN DES WESTENS WWW.KHM.DE

www.kulturwest.de oder Tel.: 0201 / 86206-33

38 P13014_BestofKHM_13_Anzeige_P01.indd 1

28.03.13 16:59


Petar Krelja / Krsto Papic´ / Zoran Tadic´ Hiˇckokovci — Die Hitchcockianer The Hitchcockians

Specijalni vlakovi, Krsto Papi´c, 1972

In den späten 1960ern fand sich im kroatischen Jugoslawien eine lose Gruppe von Filmemachern, -kritikern und -historikern zusammen, die man „Hiˇckokovci“ nannte. Die drei bedeutendsten Regisseure, die dieser Kreis hervorbrachte, waren Petar Krelja, Krsto Papi´c und Zoran Tadi´c. Letzterer drehte denn auch ihr „Manifestwerk“, Hitch Hitch Hitchcock (1969), eine launisch-schlaue Hommage an den perversen Briten unter den Puritanern der Neuen Welt. Die Hiˇckokovci sind Zeitgenossen der sogenannten Schwarzen Welle, die sich primär in Serbien und Slowenien langsam türmte und schnell brach. Während dort aber ein direkter Konfrontationskurs gefahren wurde, kultivierten die Hiˇckokovci eine eher lakonisch-subversive Haltung. Man gab sich als Kinoprofis, liebte das Genre und tat so, als sei Jugoslawien Amerika — nicht die USA, sondern jenes Pop-MythenLand, von dem Hollywood ebenso wie der Rock‘n’Roll berichteten. Eine Handschrift im klassischen Sinne entwickelte keiner der drei. Papi´c gestaltete seine aufmüpfige Satire Nek se ˇcuje i naš glas (1971) mit dem gleichen Elan wie die kühle Dokumentation über die „Gastarbeiter“-Massenverschickungen, Specijalni vlakovi (1972). Ebenso Tadi´c, dessen lässige Genre-Variationen äußerlich wenig verbindet mit der kontemplativen Stille seiner wunderbaren Pastoralen wie etwa Druge (1972). Und doch eint sie alle eins: Eine Verweigerung, die Politik ernster zu nehmen als die Kunst, Realien für relevanter zu halten als Visionen. // Olaf Möller

In the late 1960s, a loose group of filmmakers, film critics and film historians who came to be known as the “Hiˇckokovci” got together in the Croatian area of Yugoslavia. The three most important directors to emerge from this circle were Petar Krelja, Krsto Papi´c and Zoran Tadi´c. The latter was the one to shoot the group’s “manifesto work”, Hitch Hitch Hitchcock (1969), a moody and sly homage to the perverse Briton amidst the Puritans of the New World. The Hiˇckokovci are contemporaries of the so-called Black Wave, which slowly rose up primarily in Serbia and Slovenia and then quickly subsided again. While filmmakers there set out on a direct confrontation course, the Hiˇckokovci cultivated more of a laconic, subversive attitude. They pretended to be old cinema pros, proclaiming their love for genre and acting as though Yugoslavia were America — not the USA, but that land of Pop mythology created by both Hollywood and Rock‘n’Roll. None of the three developed a signature style in the classical sense. Papi´c shot his rebellious satire Nek se ˇcuje i naš glas (1971) with the same élan as his chilly documentary about the mass emigration of “guest workers”, Specijalni vlakovi (1972). The same can be said of Tadi´c , whose casual genre variations have little outward similarities with the contemplative tranquillity of his wonderful pastoral reveries such as Druge (1972). And yet all these filmmakers have one thing in common: a refusal to take politics more seriously than art, to hold reality as being more relevant than visions. // Olaf Möller 5. 5., 14.30 h; 6. 5., 14.30 h 39


Helga Fanderl Super-8-Gedichte Super 8 Poems

Gletscher, 2006

„Wahrnehmen, Aufnehmen und filmischer Gestus fallen zusammen“, sagt Helga Fanderl über ihre Arbeitsweise. „Ich fange den erlebten Augenblick ein.“ Mit ihrer Super-8-Kamera dokumentiert die Filmemacherin Alltagsszenen — oder vielleicht ist „dokumentiert“ das falsche Wort. Sie verdichtet, rhythmisiert, abstrahiert. Ihre Filme — immer mit schlichten, beschreibenden Titeln wie Gelbe Blätter (2010), Geburtstagsfeier (2004) und Teetrinken (1992) — sind nie länger als eine Rolle Super-8-Film (ca. drei Minuten) und entstehen komplett in der Kamera. Das heißt: Es gibt keinen nachträglichen Schnitt, keine Möglichkeit, die Chronologie der Ereignisse zu ändern, und keinen Ton. Dennoch sind ihre Filme höchst musikalisch: Wie eine improvisierende Jazzmusikerin reagiert sie auf ihre Umwelt, in einem Rhythmus, den sie durch das Ein- und Ausschalten der Kamera erschafft. Nicht nur durch diese intuitive Arbeitsweise, sondern auch durch die Wahl der Sujets erinnern diese kleinen filmischen Gedichte an die Tagebuchfilme des amerikanischen Doyen des Avantgardefilms Jonas Mekas. In ihrer konzeptuellen Rigorosität und Präzision spiegelt sich aber auch der Einfluss von Fanderls filmischem Lehrmeister Peter Kubelka, bei dem sie an der Frankfurter Städelschule von 1987 bis 1992 studierte. Programme mit ihren Filmen stellt sie immer selber zusammen, um so jedes Mal wieder neue überraschende Verbindungen zwischen ihren Werken herzustellen. // Sven von Reden

“Seeing, recording and the cinematic gesture coincide,” says Helga Fanderl of her working method. “I capture the experience of the moment.” The filmmaker documents everyday scenes with her Super 8 camera — but “documented” is perhaps the wrong word here. Instead, she condenses, lends a rhythm to, and abstracts the scenes she witnesses. Her films — to which she always appends simple descriptive titles such as Gelbe Blätter (Yellow Leaves, 2010), Geburtstagsfeier (Birthday Party, 2004) or Teetrinken (Tea Time, 1992) — are never more than one Super 8 reel long (approximately three minutes) and are created entirely in the camera. This means there is no subsequent editing, no possibility of changing the order of events and no soundtrack. And yet these films are highly musical: Fanderl reacts to her surroundings like an improvising jazz musician, creating a rhythm simply by switching the camera off and on again. This intuitive working method as well as the choice of subjects in these small cinematic poems are reminiscent of the diary films of the American avant-garde doyen Jonas Mekas. But Fanderl’s conceptual rigour and precision are more indicative of the influence of her cinematic tutor Peter Kubelka, with whom she studied at Frankfurt’s Städelschule from 1987 to 1992. She always compiles her film programmes herself, enabling her to create new and surprising connections between her works each time. // Sven von Reden 4. 5., 17 h; 5. 5., 22.30 h

40


Ho Tzu Nyen Die Abgründe von Singapur The Darker Sides of Singapore

The Bohemian Rhapsody Project, 2006

Ho Tzu Nyen gehört zum Erstaunlichsten des internationalen Filmschaffens dieser Tage: Seine im Schnittfeld von klassischem Kinoerzählen, Installations- und Performance-Kunst angesiedelten Werke sind von einer so verspielten Fröhlichkeit wie intellektuellen Vielschichtigkeit, dass jedes davon den Zuschauer staunendbeglückt, zu Zeiten sogar ein wenig fassungslos zurücklässt. In seinem hintersinnig-kulturkritischen Spiel-Essay Utama — Every Name in History is I (2003) erfindet Ho für den mythischen Gründer seines Heimatlandes Singapur eine völlig phantastische Ahnengalerie; die Musikvideo-fetzig-bunte Casting-Show The Bohemian Rhapsody Project (2006) brennt ein Feuerwerk der Ideen (und kunsthistorischen Referenzen) vor den Augen des Zuschauers ab; EARTH (2009) wiederum lädt ein zum langsam Flanieren mit den Augen über eine wild wuchernde Kunst-Landschaft, die genauso gut der Garten Eden wie ein post-apokalyptisches Nirgendwo sein kann. Reflections (2007) schließlich bezaubert durch seine prächtigen Pappkulissen und bestens gestimmten Kinderdarsteller. Schaut man jedoch genauer hin, wird schnell klar, dass es in all diesen Werken auch um die finsteren Seiten Singapurs geht — eine Nation wider Willen, die mit aller Gewalt versucht, sich ihren Disney-grellen Traum von Ordnung, Disziplin und Sauberkeit zu bewahren. Und mit einem Mal tun sich Risse, Abgründe auf noch in den harmlosesten Bildern ... Die Kurzfilmtage präsentieren zum ersten Mal in Europa eine umfangreiche Schau dieses außerordentlichen Werks. // Olaf Möller

Ho Tzu Nyen is one of the most remarkable phenomena in international filmmaking today: his works straddle the boundaries between classic cinematic narrative, installation and performance art, somehow managing to exude both light-hearted whimsy and intellectual complexity, leaving viewers marvelling in astonishment, and sometimes even a little stunned. In his cryptic, culturally critical game essay Utama — Every Name in History Is I (2003) Ho invents a fanciful gallery of ancestors for the mythical founder of his homeland of Singapore; The Bohemian Rhapsody Project (2006), in which a casting show shot in the style of a rousing and colourful music viceo sets off a fireworks of ideas (and art-historical references); and EARTH (2009) in turn invites viewers to slowly meander with their eyes through a lush art landscape that could just as well be the Garden of Eden as a post-apocalyptic no man’s land. Reflections (2007) derives its enchantment from magnificent cardboard scenery and perfectly attuned child actors. Upon closer inspection and introspection, however, it soon becomes evident that all of these works also deal with the darker sides of Singapore — a nation against its will which tries with all its might to preserve its gaudy Disney dream of order, discipline and cleanliness. Suddenly, we notice cracks, chasms opening up in what on the surface seemed like such innocuous images ... Oberhausen will present the first comprehensive overview of this extraordinary oeuvre in Europe. // Olaf Möller 3. 5., 12.30 + 22.30 h 41


Laure Prouvost Im Kampf mit der zu kleinen Leinwand At Odds With the Too Small Screen

Monolog, 2009

Eine Metalltür fällt mit einem lauten Knall zu. Dann wird die Leinwand wieder schwarz. Schließlich erklingt die Stimme der Filmemacherin. Beinahe scheu verkündet Laure Prouvost, dass sie wieder zurück ist. Aufnahmen einer starren Kamera zeigen, wie sie sich auf einen Stuhl setzt. Ihr Kopf bleibt dabei die ganze Zeit außerhalb des engen Bildkaders. Dafür wird sie sich später noch entschuldigen, auch sie hätte sich eine deutlich größere Leinwand gewünscht. So wie in diesen ersten Sekunden von Monolog (2009), für den sie 2010 einen Hauptpreis der Kurzfilmtage bekommen hat, sprengt Laure Prouvost in ihren Arbeiten immer wieder die Grenzen, die dem Kino durch seine Technik gesetzt sind. In Owt (2007), einer ironischen Befragung des Kinos wie der Kunst, fordert sie das Publikum zunächst einmal zu höchster Konzentration auf und kündigt Fragen an, die ihm am Ende zu dem Gesehenen gestellt werden sollen. Auch in The Artist (2010), einem verspielten Selbstporträt, in dem die Künstlerin mehr und mehr zur Leerstelle, zum blinden Fleck der Kunst wird, und dem extrem aggressiven Bild-Stakkato It, Heat, Hit (2010) wendet sich Laure Prouvost direkt an den Betrachter. So kann sie einen neuen Raum schaffen, in dem er mit ihren Figuren zusammentrifft. Der Zuschauer wird zum eigentlichen Künstler, der seine Passivität aufgibt und aus den Bildern und Tönen, den Schrifttafeln und dem voice over seine eigene Vision erschafft. Prouvosts neueste Arbeit, Swallow (2013), zeigen die Kurzfilmtage im Internationalen Wettbewerb. // Sascha Westphal

42

A metal door bangs shut. Then the screen goes black again. We hear the voice of the filmmaker. Almost shyly, Laure Prouvost announces that she’s back. A fixed camera angle shows her sitting down on a chair. But her head remains outside the narrow frame. She will later apologize for this, saying that she, too, would have wished for a much larger screen. Just like in these first few seconds of Monolog (2009), for which she received a Principal Prize at Oberhausen in 2010, Laure Prouvost continually pushes past the boundaries that technology sets for cinema. In Owt (2007), an ironic enquiry into cinema as well as art, she first asks the audience for their utmost concentration, announcing that there will be a quiz at the end on what they have seen. In The Artist (2010) a playful self-portrait in which the artist becomes more and more a kind of blank space, a blind spot in art, and in the extremely aggressive staccato images of It, Heat, Hit (2010), Prouvost addresses the audience directly as well. This allows her to create a new space in which viewers can meet up with her characters. The spectator becomes the actual artist, surrendering his passivity and fabricating his own vision from the images and sounds, the text and the voice overs. Prouvost’s latest work, Swallow (2013), will be screened in the International Competition. // Sascha Westphal 6. 5., 17 h


Archive Archives Retter der Filmkunst Saviours of Cinema

The Bed, James Broughton, 1968

Man kann sich Surprise Boogie natürlich auch im Internet anschauen. Aber das würde dieser Trickfilmfantasie zwischen jazziger Abstraktion und Mickey Maus nicht einmal annähernd gerecht. Albert Pierrus Meisterwerk gehört auf die große Leinwand, für die es 1957 geschaffen wurde, und damit dies auch in Zukunft möglich ist, hat die legendäre Cinémathèque française eine ganze Reihe von Pierrus Filmen aufwändig restauriert. Mit ihrer neuen Archiv-Sektion rücken die Kurzfilmtage die Retter der Filmkunst ins Rampenlicht. Ab 2013 laden sie jedes Jahr Filmarchive ein, ihre Restaurierungen experimenteller Arbeiten vorzustellen und mit dem Publikum zu diskutieren. Jeder Vortrag wird mit zahlreichen Filmbeispielen illustriert und erlaubt seltene Einblicke sowohl in die Restaurierungsarbeit wie auch in die Filmgeschichte. Den Auftakt machen neben der Cinémathèque française aus Paris das Pacific Film Archive aus Berkeley und die Slovenska kinoteka aus Ljubljana. Das Pacific Film Archive gehört zur Kunstsammlung der University of California und hat sich mit dem Radical Light-Projekt einen weltweiten Namen als sicherer Hafen des Westküsten-Kurzfilms gemacht. Die 1963 gegründete Slovenska kinoteka zeigt drei neu restaurierte frühe Arbeiten von Karpo Godina, die seit über 40 Jahre nicht mehr zu sehen waren. Karpo Godina wird persönlich in Oberhausen sein. // Michael Kohler

Of course it’s possible to watch Surprise Boogie on the internet. But that would not even come close to doing justice to this cartoon fantasy with elements of both jazz abstraction and Mickey Mouse. Albert Pierru’s masterpiece belongs on the big screen for which it was created back in 1957, and to make sure this is still possible in the future, the legendary Cinémathèque française has restored a whole series of Pierru’s films. With its new Archives section, Oberhausen intends to spotlight such saviours of cinematic art. Starting in 2013, the festival will annually invite film archives to present their restored experimental works and discuss them with audiences. Each lecture will be illustrated with numerous film examples, giving viewers a rare glimpse of both restoration work and more obscure chapters of cinema history. Kicking off the programme alongside the Cinémathèque française from Paris will be the Pacific Film Archive from Berkeley and the Slovenska kinoteka from Ljubljana. The Pacific Film Archive is part of the art collection of the University of California and has made a name for itself worldwide as a safe haven for short films from the West Coast of the USA with its Radical Light Project. The Slovenska kinoteka, founded in 1963, will present three newly restored early works by Karpo Godina that have not been seen for over 40 years. Karpo Godina will put in a personal appearance in Oberhausen. // Michael Kohler 6. 5., 20 h; 7. 5., 12.30 + 14.30 h

43


Podium Digitale Zuschauer und das Ende des Kinos Digital Viewers and the End of Cinema

Rüdiger Suchsland, Constanze Kurz, Dana Linssen und Claudius Seidl 2012 in Oberhausen

Fünf Diskussionen über aktuelle Fragen rund um Film und Kunst. Öffentlich, gratis und immer interessant. Five discussions on current issues in the fields of film and art. Public, free and always interesting. 3.—7. Mai, täglich 10—12 h, 3—7 May, daily 10—12 h Festival Space, Elsässer Str. 17 Wie geht’s weiter nach der Filmausbildung? What Are the Next Steps after Film Studies?

NRW

3. 5.

Filmstudenten aus NRW und Experten aus den Bereichen Redaktion, Produktion und Festival diskutieren Perspektiven, Optionen und Fallstricke. In Kooperation mit der ifs Köln, der KHM, der FH Dortmund, dem Filmbüro NW und blicke:filmfestival des ruhrgebiets bildet das Podium den Auftakt des „NRW-Tags“. Film students from North Rhine-Westphalia and experts from commissioning, production and festival organisation discuss perspectives, possibilities and pitfalls after a film degree. In cooperation with the film schools internationale filmschule köln, Academy of Media Arts Cologne and University of Applied Sciences and Arts Dortmund, the Filmbüro NW and blicke:filmfestival des ruhrgebiets, this podium is the opening event for the "NRW Day". Mit With: Christian Cloos, ZDF/Kleines Fernsehspiel (Mainz); Meike Martens, Blinker Film (Köln Cologne); Katja Wiederspahn, Viennale (Wien Vienna). Moderation Presentation: Sirkka Möller, Kuratorin curator (Berlin)

44

Vom Überraschenden lernen: 4. 5.  Kinder erfahren Experimentalfilme Taught by Surprise: Children in Touch with Experimental Films Kinder sehen, programmieren, arbeiten mit Experimentalfilm. Was lässt sich aus diesen Filmerfahrungen lernen? Filmvermittler, Kuratoren und Künstler diskutieren ihre Ansätze. Children watch, programme and work with experimental film. What can we learn from how children experience film? Educators, curators and artists discuss their approaches. Mit With: Alejandro Bachmann, Filmvermittler film educator (Wien Vienna); Lydia Beilby und Leanora Olmi, Screen Bandita (Edinburgh). Moderation Presentation: Sara Laukner, Filmemacherin filmmaker (Oberhausen), Stefanie Schlüter, Filmvermittlerin film educator (Berlin) Die Diskussion wird ergänzt durch die zwei Filmprogramme und eine Performance This discussion is accompanied by two film programmes and a performance Kinder haben die Wahl Children’s Choice 4. 5., 17 h, 7. 5., 10.30 h, Lichtburg Filme aus dem Leben, Teil zwei: Der gewöhnliche und der absurde Alltag Reels From Life Two: The Ordinary and Absurd of the Everyday (Performance) 4. 5., 14 h, die b.a.r., Theater Oberhausen TIERE DER ZERSTÖRUNG UND DAS SCHWARZE BUNT ANIMALS OF DESTRUCTION AND THE MANY-COLOURED BLACK 5. 5., 10.30 h, Lichtburg


Was war Kino? What Was Cinema? 

5. 5.

Nie zuvor entstanden mehr Filme, die immer seltener im Kino gesehen werden. Die Frage lautet heute nicht mehr: Was ist Kino?, sondern: Was war Kino? Auf diesem Podium geht es um Praktiken des frühen Kinos ebenso wie um Strategien der zeitgenössischen Kunst, die das Kino als Raum für sich entdeckt hat. Never before have so many films been made that are unlikely ever to be seen at the cinema. The question is no longer: What is cinema? but rather: What was cinema? This panel addresses early cinematic practices as well as strategies embraced by contemporary art, which has discovered in cinema its own special space. Mit With: Maeve Connolly, Autorin und Filmwissenschaftlerin author and film scholar (Dublin/Berlin); Thomas Elsaesser, Filmwissenschaftler film scholar (Amsterdam). Moderation Presentation: Bert Rebhandl, Autor author (Berlin)

Collect Me. Oder: Geschenkt ist vielleicht umsonst Collect Me. Or: a Gift May Be for Nothing 

Ferngesteuert: Die Rolle des digitalen Zuschauers  Remote Control: the Role of the Digital Viewer

7. 5.

Wie treten Zuschauer heute mit anderen Internetnutzern in Verbindung und was hat das mit dem Betrachten von Bewegtbildern zu tun? Hier geht es um die Zukunft des Bildes im Licht der Frage, wie wir in diesem Zusammenhang das Internet nutzen. What methods does the contemporary viewer make use of to engage with others on the Internet and how does this relate to the act of viewing moving image in the cinema? This panel will debate the future of the image by asking how we use the Internet in this context. Mit With: Shama Khanna, Kuratorin „Flatness: Kino nach dem Internet“ curator "Flatness: Cinema after the Internet" (London); Ed Atkins, Künstler und Co-Kurator artist and co-curator Flatness; Anthea Hamilton, Künstlerin und Co-Kuratorin artist and co-curator Flatness (London); Vera Tollmann, Kuratorin und Autorin curator and author (Berlin). Moderation Presentation: Adam Pugh, Kurator und Autor curator and author (Norwich)

6. 5.

In den Sammlungen von Museen stellen Laufbildproduktionen mittlerweile einen selbstverständlichen Bestandteil dar. Welche Rolle spielen in diesem Feld Kunstsammler? Wieso wird derselbe Film in einer Kunstsammlung wesentlich teurer eingekauft als in einer Filmsammlung? Today, moving images represent a matter-of-fact part of the collections of public museums. What economic and programmatic role do art collectors play in this field? Why does an art collection pay much more than a film collection for the same work? Mit With: Florence Parot, Kuratorin curator (Centre Pompidou, Paris); Walter Seidl, Kurator, Autor und Künstler curator, author and artist (Wien Vienna); Ulay, Künstler artist (Ljubljana) Moderation Presentation: Dietmar Schwärzler, Kurator curator (Wien Vienna) WWW.EMSCHERKUNST.DE

EMSCHERKUNST.2013 Kooperationspartner:

Offizieller Partner:

Gefördert von:

45


Kinder- und Jugendfilmwettbewerb Children’s and Youth Film Competition Schmutzige Socken waschen Washing Dirty Socks

Krot na more, Anna Kadykova, Russia

Das Gefühl der Scham kann eine der eindrücklichsten Empfindungen der Kindheit sein. Ausgelöst durch Übermut, resultiert sie oft in Übersprungshandlungen, auf die man Zeit seines Lebens zurückblickt. Die aufmüpfige Astrid (2. + 3. 5., 8.30 h; 5. +  6. 5., 10.30 h) wird wohl nie vergessen, wie sie die Klappe zum Müllschlucker öffnete, um das zuvor gemopste, flauschige Kaninchen zu entsorgen ...

The feeling of shame can be one of the most memorable sensations of childhood. Childish mischief often results in displacement activities that may haunt you for the rest of your life. The rebellious Astrid (2. + 3. 5., 8.30 h; 5. +  6 . 5., 10.30 h) will probably never forget how she opened the door to the rubbish chute to dispose of the fluffy rabbit she had stolen ...

Einfach verschwinden lassen — das ist auch die Devise des kleinen Japaners in Kutsushita (3. 5., 8.30 + 10.30 h, 4. 5., 10.30 h, 6. 5., 8.30 h), der seiner Mutter den Anblick seiner völlig verdreckten Socken ersparen will. Mit flächigen Zeichnungen, in denen sich die geringsten Bewegungen nachziehen, als könnte keine Tat je von der Zeit verschluckt werden, erzählt der Animationsfilm, wie sich Fehler in Fröhlichkeit auflösen können, und ähnelt damit der folgenlosen Schlacht-Orgie von Å åpne, å se (2. + 5. 5., 12.30 h, 7. 5., 8.30 h). In dieser verlustiert sich eine Kinderhorde vor den Innereien eines gestrandeten Schweinswals. Der Ekel weicht der Faszination, das schlechte Gewissen wird vom Meerwasser weggespült.

Just make it disappear — that’s also the motto of the little Japanese boy in Kutsushita (3. 5., 8.30 + 10.30 h, 4. 5., 10.30 h, 6. 5., 8.30 h) who wants to spare his mother the sight of his extremely dirty socks. With two-dimensional drawings in which the slightest movements leave a visible trace, as if no deed could ever be swallowed up by time, the animated film tells of how mistakes can dissolve into mirth, and is similar in this respect to the butcherous orgy that leaves no aftermath in Å åpne, å se (2. + 5. 5., 12.30 h, 7. 5., 8.30 h). Here, a horde of children frolics before the innards of a stranded porpoise. Disgust gives way to fascination, and guilty consciences are rinsed clean by the sea.

Schuldgefühle der fürsorglichen Art setzen dem 15-jährigen Olli zu: Um seiner krebskranken Mutter eine heile Teenie-Welt vorzuspielen, rekrutiert er seine ärgsten Feinde als Geburtstagsgäste. „Mehr Kuchen für uns“, sagt die Mutter am Ende des Desasters von Rotkop (2. 5., 10.30 h, 4. 5., 17 h, 6. 5., 8.30 h) und wird damit zur liebevollen Verkörperung der möglichen Auslöser, aber auch Tröster kindlicher Beschämung. // Kathrin Häger

Guilty feelings of a caring nature plague 15-year-old Olli: in order to pretend to his mother, who is ill with cancer, that all is well in his teenaged world, he recruits his worst enemies as birthday guests. “All the more cake for us”, says the mother at the end of the disaster in Rotkop (2. 5., 10.30 h, 4. 5., 17 h, 6. 5., 8.30 h) and thus becomes the loving embodiment of the possible triggers of childish shame, but also of the sources of comfort. // Kathrin Häger

46


Stücke

Kinder haben die Wahl Children’s Choice 4. 5., 17 h; 7. 5., 10.30 h Filme aus dem Leben, Teil zwei: Der gewöhnliche und der absurde Alltag Reels From Life Two: The Ordinary and Absurd of the Everyday 4. 5., 14 h, die b.a.r., Theater Oberhausen TIERE DER ZERSTÖRUNG UND DAS SCHWARZE BUNT ANIMALS OF DESTRUCTION AND THE MANY-COLOURED BLACK 5. 5., 10.30 h (siehe Seite 34 see page 34)

Mit Extras: Kinderfilme für Seh- und Hörgeschädigte (siehe Seite 34) With Extras: Children’s Films for the Vision and Hearing Impaired (see page 34) 5. 5., 10.30 h

MuVi 14+ Internationale Musikvideos International Music Videos 5. 5., 17 h

Achtung, Kulturrucksack: Für Kinder von 10 bis 14 Jahren, die eine Kultur-Card haben, ist der Eintritt zu allen Kinder- und Jugendfilmprogrammen am Samstag, 4. Mai, und Sonntag, 5. Mai, frei. Wie bekommt man die Kultur-Card? Über www.kulturrucksack.nrw.de (Achtung: es dauert 14 Tage, bis man die Karte bekommt, also rechtzeitig vor den Kurzfilmtagen beantragen!)

38. Mülheimer Theatertage NRW 11. - 29. Mai

2013

11. + 12. Mai Marianna Salzmann Muttersprache Mameloschn Deutsches Theater Berlin 12. Mai Nis-Momme Stockmann Tod und Wiederauferstehung der Welt meiner Eltern in mir Schauspiel Hannover 16. + 17. Mai Felicia Zeller X-Freunde Schauspiel Frankfurt 18. Mai Franz Xaver Kroetz Du hast gewackelt. Requiem für ein liebes Kind Residenztheater München 19. + 20. Mai Moritz Rinke Wir lieben und wissen nichts Konzert Theater Bern 23. + 24. Mai Katja Brunner Von den Beinen zu kurz Schauspiel Hannover 26. + 27. Mai Elfriede Jelinek FaustIn and out Schauspielhaus Zürich 29. Mai Azar Mortazavi Ich wünsch mir eins Theater Osnabrück

www.stuecke.de

Kinder nderStücke

www. kinderstücke.de

1 3.-17-. Mai

serres-design.de

2. 5., 8.30, 10.30 + 12.30 h 3. 5., 8.30 + 10.30 h 4. 5., 10.30 + 17 h 5. 5., 10.30, 12.30, 14.30 h 6. + 7. 5., 8.30 + 10.30 h

Mülheim an der Ruhr

2013

13. Mai PeterLicht Wunder des Alltags Junges Schauspielhaus Düsseldorf

13. bis 15. Mai Thilo Reffert Nina und Paul Landestheater Tübingen 14. Mai Martin Baltscheit Die Geschichte vom Löwen, der nicht bis 3 zählen konnte Deutsches Nationaltheater Weimar 14. bis 17. Mai Heike Falkenberg Nach Toronto! oder Meine Mutter heiratet deinen Vater Landestheater Detmold 16. Mai Heino N. Schade Jo im roten Kleid Theater Triebwerk

Gefördert von Gefördert von der der LEONHARD-STINNES-STIFTUNG LEONHARD-STINNES-STIFTUNGund unddem dem BEAUFTRAGTEN DER BEAUFTRAGTEN DER BUNDESREGIERUNG BUNDESREGIERUNGFÜR FÜRKULTUR KULTURUND UNDMEDIEN MEDIEN

47


Preisträger anderer Festivals Award winners of other festivals Andere Festivals, andere Gewinner Other Festivals, Other Winners

A Story for the Modlins, Sergio Oksman, Spain

Diese Regisseure können Oberhausen entspannt entgegenblicken, denn ihre Arbeiten überzeugten unter anderem auf den Filmfestivals in Locarno und Rotterdam.

These directors can relax and look forward to Oberhausen, because their works have already won over viewers, for example at the Locarno and Rotterdam film festivals.

Ein paar Fotos, eine Kassette und ein Video reichen aus, um das Leben einer ganzen Familie zu erzählen. A Story for the Modlins schildert ihre Geschichte so eindrucksvoll, dass Sergio Oksman die Jurys zahlreicher Filmfestivals überzeugen konnte. Er gewann unter anderem in Vila do Conde und Clermont-Ferrand. Gabriel Gauchet siegte mit The Mass of Men in San Sebastian und in Locarno. Gleich zu Anfang bekommt der Zuschauer die ganze grausame Geschichte eines Mordes erzählt. Aufgenommen von einer Überwachungskamera. Dann wechselt die Perspektive: Man weiß, was passieren wird, und wird trotzdem überrascht.

A few photos, a cassette and a video are all it takes to tell a whole family’s life story. A Story for the Modlins does this so compellingly that Sergio Oksman convinced the juries at a number of film festivals, including Vila do Conde and Clermont-Ferrand. Gabriel Gauchet triumphed with The Mass of Men in San Sebastian and Locarno. Right at the start, the viewer learns of the horrific story behind a murder. Recorded by a surveillance camera. Then the perspective changes: we know what’s going to happen, and yet are still surprised by what we see.

Ein Tiger aus Porzellan fällt und fällt, unendlich langsam. Ein goldener Vorhang bauscht sich vor einem Fenster. Er wirkt magisch. Tiger’s Mind fasziniert mit eindrucksvollen Bildern. Beatrice ­Gibson wurde für diesen Film mit dem Short Tiger Award in ­R otterdam geehrt. Emma de Swaef und Marc James Roels erschaffen in Oh Willy… für ihren Protagonisten eine bezaubernd flauschige und detailreiche Welt, in der er jedoch einen großen Verlust und viele kleine Niederlagen erleiden muss. Der Animationsfilm begeisterte unter anderem beim Cork Film Festival und bei Encounters. // Victoria Waldhausen

48

A porcelain tiger falls and falls, infinitely slowly. A golden curtain billows out from a window. Everything feels magical. Tiger’s Mind captivates the viewer with stunning images. Beatrice Gibson won the Short Tiger Award for her film in Rotterdam. Emma de Swaef and Marc James Roels create an enchanting and lovingly detailed fluffy world for their protagonist in Oh Willy…, which however fails to protect him from suffering a major loss and many small setbacks. The animated film impressed juries at the Cork Film Festival and the Encounters festival, among others. // Victoria Waldhausen 2. 5., 17 h


SPONSOREN UND PARTNER SPONSORS AND PARTNERS Träger und Hauptförderer Supported with funds from

Förderer Supporters

aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages

Projektförderer Project Supporters

Projektpartner Project Partners

Hauptsponsor Main Sponsor

Hauptsponsor Kinder- und Jugendkino Main Sponsor of the Children’s and Youth Cinema

Sponsoren Sponsors

®

FILM & TV

Medienpartner Media partners

49


Impressum Masthead Fotos photos Stills: Filmemacher filmmakers Seiten pages 31, 34, 44: Daniel Gasenzer, www.danielgasenzer.com

Herausgeberin published by Internationale Kurzfilmtage Oberhausen gGmbH Grillostr. 34, 46045 Oberhausen Tel +49 (0)208 825-2652 Fax +49 (0)208 825-5413 info@kurzfilmtage.de www.kurzfilmtage.de

Anzeigen advertising MaschMedia, Marcus Schütte, Anja Keienburg, Catrin Böcker info@masch-media.de, www.masch-media.de

ViSdP responsible within the scope of German press law Dr. Lars Henrik Gass

Gestaltung und Layout design and layout BOROS

Redaktion edited by Michael Kohler, Sabine Niewalda

Druckabwicklung printed by Hörstmann Unternehmensgruppe (HUG), Köln

Autoren contributors Jessica Düster, Kathrin Häger, Michael Kohler, Olaf Möller, Sabine Niewalda, Sven von Reden, Sascha Westphal, Victoria Waldhausen

Testen Sie den Freitag!

B

Die unabhängige Wochenzeitung für Politik, Kultur und Haltung.

3 Woc

≫freitag.de/groessenwahn Warum Mega-Projekte wie Stuttgart 21 scheitern müssen Analysieren Was verrät der Müll über unser Leben? Eine Spurensuche mit der Archäologin Eva Becker Alltag S. 21 14. Februar 2013

7. Woche Deutschland 3,60 € Ausland 3,90 €

„Die FDP avanciert zum DebattenAggregator“

gratihen s

Daniel Martienssen

Politik Die Liberalen sind Anlass so vieler Kontroversen. Wieso eigentlich?

Das Me Meinungsmedium einungsmedium

≫freitag.de/fdp

≫freitag.de/indie n Aus Trauer

Fies Voyeurism

J

ürgen Trittin behauptet, der Rücktritt Annette Schavans markiere „ein weiteres Mal den krassen Fehlstart“ Angela Merkels ins Jahr 2013. Damit spielt er auf eine weitere Niederlage der Kanzlerin an: die Abwahl von SchwarzGelb in Niedersachsen. Der Grünen-Politiker spricht kraft seines Amtes: Er ist Spitzenkandidat seiner Partei und begutachtet eine konkurrierende Kollegin: Frau Merkel, die zwar Regierungschefin, jetzt aber für ihn Mitbewerberin ist. Seine Wortwahl „Fehlstart“ weist noch auf einen anderen Kontext. Die Pannen Peer Steinbrücks, eines weiteren Spitzenkandidaten, wurden ebenfalls mit diesem Begriff belegt. Hier zeigt sich eine Besonderheit des beginnenden Wahlkampfes: die frühe und nicht ganz einleuchtende Personalisierung. Tatsächlich wird im September nicht nur über den neuen Bundestag entschieden, sondern auch über das Kanzleramt. Da geht es um Merkel oder Steinbrück. Katrin Göring-Eckardt, Jürgen Trittin wie Rainer Brüderle bewerben sich nicht um diesen Job, Spitzenkandidaten ihrer Partei sind sie dennoch. Die Linke hat sich mit ihrem Acht-Personen-Team solcher Versuchung zwar entzogen, aber Gregor Gysi sieht sich medial längst in diese Rolle gedrängt. Die Personalisierung verdeckt den Mangel an inhaltlichen Unterschieden. Mutmaßliche oder tatsächliche Alternativlosigkeit der Politik sucht ihren Ausweg im Schnitzen von Köpfen. Vielleicht haben Wahlforscher und PR-Agenturen diese Empfehlung längst gegeben. Was nun den sogenannten Fehlstart Angela Merkels angeht, so werden hierfür drei Indizien genannt: Niedersachsen, Schavan, steigende Arbeitslosenzahlen. Wer eine Gegenargumentation aufbauen will, wird auf

cke Auf halber Stre

14. März 2013 11.. Woche Folgendes verfallen: In3,60 Niedersachsen ver- davon nicht völlig lösen. Aber letztlich wer€ Deutschland wies CDU-Bewerber David noch de es aus der Krise wohl ähnlich unange€ 3,90 McAllister Ausland in der Wahlnacht darauf, dass er auf der fochten hervorgehen wie 2008/09. SchließHans Springstein Schlussgeraden stark aufgeholt habe. Wenn lich werde das Land gut geführt: „Wenn wir schon die Spitzenkandidaten auf Bundes- etwas können, was andere nicht können, ebene bewertet werden sollen, könnte das dann erhalten und schaffen wir Wohlstand. Schwächeln der SPD in der Endphase eher Deshalb investieren wir so viel wie nie zuvor Politik Die Community der dem halb versteckten Peer Steinbrück an- in Bildung und so Merkel. NachGefährdung über dieForschung“, diskutiert gelastet werden, während die CDU immerfolgerin der studierten GeisteswissenschaftUngarn wurde eine Ingenihin stärkste Partei blieb und die überralerin imin Bildungsressort Demokratie tyKanzlerin präsenschend zahlreichen Leihstimmen für die eurmathematikerin. Die mmunity /community freitag.de/co ≫freitag.de ≫ FDP nicht als Votum für Rösler, sondern für tiert sich noch in dieser Personalie und nach die Kanzlerin gesehen werden können. einer Panne wie eine Inkarnation des FortEine Umfrage im Auftrag der Bild-Zeitung schritts. ergab allerdings, dass die Angelegenheit Allerdings: Wo Rauch aufsteigt, ist auch Schavan Frau Merkel und ihre Partei in der Feuer. Die schwarz-gelbe Koalition wurde Meinung des Volkes beschädigt habe. Hier in drei Landtagswahlen gestürzt, und in ist allerdings darauf zu achten, was die De- den Umfragen auf Bundesebene verharrt moskopen herausfinden wollten, nämlich: die FDP unter fünf Prozent. Objektiv liegt Wie Union und Kanzlerin in diesem einen es im Interesse der Union, dass die Linkskonkreten Fall dastehen. Antwort: Mit partei im Bundestag bleibt, denn dann hätte Steinbrück keine Kanzlermehrheit. Dem Restrisiko einer rot-rot-grünen Koalition hat die SPD so massiv abgeschworen, dass es fast schon gerichtsfest ist, auch durch die Nominierung ihres Frontmannes. Die Union wird sie im Wahlkampf in diesem Punkt als unglaubwürdig hinstellen, und die SPD wird ihre Beteuerung wiederholen müssen. Der neu aufgelegte Evergreen über Gysis angebliche Verstrickungen mit der DDR-Staatssicherheit liegt im Kalkül beider Lager: CDU und CSU brauchen einen Gottseibeiuns, vor dessen Koalition mit RotGrün gewarnt werden muss, und Trittin/ Göring-Eckardt/Steinbrück müssen wünschen, dass die Linke aus dem Bundestag Schavan schlechter als ohne sie. Ein Ge- fliegt. Geht dieses Kalkül nicht auf, wären samturteil über ihre Politik ist das nicht. im September — falls das Wahlergebnis jetAußerdem hat die Kanzlerin bei der Fern- zigen Umfragen entspricht – nur zwei Varisehpräsentation des Rücktritts eine ebenso anten möglich: Schwarz-Rot oder Schwarzgute wie anrührende Figur gemacht und Grün. Merkel könnte mit jeder Option ledie Sache so früh bereinigt, dass mit einer ben. Denkbar ist, dass sich bis zur Wahl Fernwirkung bis zum Wahltag im Septem- noch vieles ändert, vielleicht ereignet sich ber kaum zu rechnen ist. sogar ein unerwartetes Großereignis, nach Bleiben die steigenden Arbeitslosenzah- dem selbst Peer Steinbrück einer rot-grülen. Deren Deutung lässt sich aus Merkels nen Mehrheit nicht mehr im Wege stünde. Sicht leicht in eine Überlegung einarbeiten, Das aber hätte aber mit Merkels angeblidie sie in ihrer Neujahrsansprache angedeu- chen Fehlstart nichts zu tun. rn tet hat: Es wird ein schweres Jahr für Europa, von Büchermache wichtige Nachbarländer geraten ins Minus. neue Fülberth ist Publizist und Politikwisseneine GeorgGeneration über Hensel Auch Deutschland, dem nur ein schwaches schaftler in Marburg Jana Wachstumsplus prophezeit wird, kann sich

Politik soll glücklich machen

Merkel präsentiert sich nach einer Panne wie die Inkarnation des Fortschritts

h mit n im Gespräc Jakob Augstei nd S. 21 Marina Weisba

wird Wut: Indiens

Frei „Schlägt euch ein Mann, schlagt ihn zweimal!“ und tat die indische Sagte aktivistin Phoolan FrauenDevi

Kampf um Frauenre

Kultur S. 16

chte

Fett Maxi Leinkauf besucht die berühmte BuchingerKlinik am Bodensee und lernt Askese am Alpenrand

„Ein Scheißjahr für Männer?“

Alltag S. 21

Axel Brüggemann über einen überraschenden Chartsturm 3. Januar 2013 1. Woche Deutschland 3,60 € Ausland 3,90 €

Hart rocken und trotzdem blöd schunkeln: Heino führt die Nation zusammen

S

ein Schopf war schon immer etwas blonder als blond, seine Brille schon immer ein bisschen brauner als braun. Aber erst mit 74 Jahren dreht Heino so richtig auf. Er sei, sagt er, „hart wie Kruppstahl, zäh wie Leder, flink wie ein Windhund.“ Bild kürte den SchlagerBarden von gestern heute gar zum schwarz-rot-blonden „King of Rock“, zum coolsten Alten der verlotterten deutschen Jugend. Und die Nation ist enzianblau und gröhlt im allgemeinen Albumglühn gleichsam ein kollektives Heil Heino! Sein Cover-Album Mit freundlichen Grüßen steht auf Platz eins der Albumcharts – das ist Heino mit keiner Platte seiner 51-jährigen MusikKarriere gelungen. Die Ärzte, Rammstein und Co. sollen ihm, glaubt man der Platten-Propaganda, für seinen geistigen Diebstahl verflucht haben. Aber eigentlich lehnen sich inzwischen alle entspannt zurück. Was ist schon passiert? Eine Zeitung, die Heino oft im Fahrstuhl nach unten begleitet hat (Liebeskummer? Pleite? Drei-MillionenKlage wegen abgesagter Konzerte?), drückt nun noch einmal den Knopf nach ganz oben. Und jeder haselnussbraunblütige Musikwissenschaftler, der sich mit der germanischen Schlager-Hochkultur beschäftigt hat, weiß, dass Heinos aktueller Erfolg zu den Wurzeln seiner Karriere führt. Bereits sein erster 100.000er-Erfolg „Jenseits des Tales“ war schließlich nur auf der B-Seite einer Platte zu hören. Auf der A-Seite hat Heino ein Cover von Freddy Quinns „13 Mann und ein Kapitän“ eingespielt, mit diesem Titel erhoffte er sich größere Chancen. Nichts seit Wagner war je so deutsch wie Heino – auch deshalb ist er sein Leben lang von jedem, der die deutsche Seele offenlegen wollte, plagiiert worden: Von Otto Waalkes bis zu Tote HosenGastsänger Norbert Hähnel, dem Heino sogar eine Unterlassungsklage zustellen Reingefallen Dastraurigen ließ; mehr zu diesem „FiscalKapitel

steht in Wolfgang Müllers Buch Subkultur Westberlin 1979-1989. Pünktlich zum Wagner-Jahr, quasi als Richards tauber Heino, könnte der Barde in seinem nächsten Album ja gleich „Ach du glatter glitschiger Glimmer“ aus dem Rheingold covern. Der Zahnarztsohn und Bäckergesell, das Kind aus Düsseldorf-Oberbilk, dessen Vater im Zweiten Weltkrieg gefallen ist, dieser Heinz Georg Kramm war als Heino ein Meister deutscher Mythologie, ein nationales Symbol, eine Ikone der schunkelnden Bürgerlichkeit. Als nur die RAF Sonnenbrillen trug und die sexuelle Revolution mit Rainer Langhans verbunden wurde, schmetterte er in der Schlagerparade subversive Texte wie „In der ersten Hütte haben wir gesessen, in der zweiten Hütte haben wir gegessen. In der dritten Hütte haben wir geküsst – niemand weiß, was dann geschehen ist …“ Er hat die Nation blau, blau, blau gesungen. Gemeinsam mit irgendeinem „Schweizer Madel“ und seiner Linzer Göttergattin Hannelore. Die hätte, wenn sie Karl Kaus gelesen hätte, das Prinzip Heino längst erfassen können. Kraus schrieb einst: „Das Geheimnis des Agitators ist, sich so dumm zu machen, wie seine Zuhörer sind, damit sie glauben, sie seien so gescheit wie er.“ Neudeutsch kann man das so formulieren: Heinos Geheimnis ist, Rammstein und Co. so dumm klingen zu lassen, dass seine Zuhörer glauben, Rock zu hören und trotzdem schunkeln können. Damit keine Missverständnisse aufkommen, Heino ist – harter Kruppstahl hin und zähes Leder her – kein verkappter Nazi. Er ist mehr als das: Er ist einer von uns. Ein deutscher Chartstürmer.

Klima sucht Ret ter

Die Politik hat

Der wahre Oba

von Cliff “ ist umschifft, Krise? Die Verlegerder Zukunft in den Krise, welche wird es Steuererhöh USA keine Angst vor ungen morgen haben für wenige Reiche Wert dar-

versagt. Jetzt übernehmen

die Wissenschaft

Axel Brüggemann ist Musikfachmann

4 198389 803605

ma 07

Hegelplatz 1 10117 Berlin PVStk. A04188 Entgelt bezahlt

Michael Jäger

ler

S. 6 / 7

über die

Freunde, die Reichen, „das Gott“-Idee von Kristina Schröder nen. Das Ausbluten niedrig halten kön- nur von den ersten der Regierung 110.000 Dollar mehr Methode hatte men abgezogen.) Einkomals das demokratische Wunschdenken, wird er noch Allzu die Republikaner zu gewinnen, geben – irgendwann einsehen, würden holen: viel Zeit bleibt nicht zum eines besselegt dennoch und auch an Selbstkritik. die SPD LuftGegene es allerdings Haushaltskürzun gen müssen, für alle anderen Kraushaar aber unpolitisch, – niedrige Steuern, dass ihr Programm schoben, Dazu bedürft lautet kurz und Bücher keine gen wurden aufgeKollegen in auch Gabriels Text Nun wäre es höchst Fehlers, den sie mit auf, dass Markt ein „gut an kann den in wenigen Wochen war Die SPD hohe MilitärauslagenSparen im Sozialen, neue ren Drehbuchs. jetzt die Gegenteil, nur steht eine sst: Das Schlechte kann wegen des historischen Konfrontation sätze sind. Im Wahlprogramm den Buchverlagen und gleichzeitig a und der Steuersenzusammengefa zusammen war eigentDefizit reduzieren s Unternehmen über Nachdem ■ Konrad eine Mutter sagte als Alternative Schröder-Agend hat, auf ewig abzunicht Ege alles funktionierende machen und – rein rechnerisch das Schuldenoberg renze das Anheben der Hand reichen: immer: durch die der schlecht, aber inszeniert sich aufgeht. gemacht ins Haus. Wirtnicht schaftsnobelpre Jahren nur um „Lass das Kind!“, gegeben hat, die kungspolitik auch gute Literatur Auch bei diesem war die angeblich ist die Notwendigwenn mir b. Das ist wenig wirklich christliche es in den vergangenen wurde durch er. lich gut. Gut isträger Paul Vorübergehende Zu dringend jemand etwas Politik machen ging, Senkung der Arbeitslosigzu Schwarz-Gel fasst zusammen: Krugman und zu viel umgekehrt“, sagt Erlösung von zu verbieten wollten, ist in g von Ar- schreiben. abzuwählen, die Zeitungskrise nun einer breiteren Agenda erreichte versuchte. Das wieder an Suhrkamp Blieben die Demokraten der Klip- in Deutschsolange sie nicht Schwarz-Gelb land das „C“ eine mm. Es äre Autorenen Wahlkampf hatte Barack pe kam ein paar Stunden, ist wahrscheinlich Satz muss man dieser nächsten waren keit, Gut war die Zusammenlegun glaubwürdig, Drapierung, die die Amazon-Aff der bevor die KrisGebahren seiner im SPD-Wahlprogra früheste Kindheitserinne meine tallkugel in Manhattan Obama gegen Sozialhilfe. Gut kaum verhüllen 2010 bricht keit. kurz vor Beginn Richtiges steht denken und das des KompromissesEtappe den Prinzipien die AusteritätsHans Barlach, die als Bausteine rung. Ich ensive. Öffentlichkeit kann, das Neue Jahr beitslosen- und Wochen. War nehme an, dass grüßte, in Gestalt Politik seines treu, werde der klar: Auch die viele Vorschläge, klar mit der Agenda Minund Bildungsoff be- vielleicht CSU ganz gewöhnliche dass CDU und in den letzten ich da noch gar HerausfordeDeal geeignet wären: eines Deals zwischen 30 Pro- enthält in deren Augen nicht so schlecht Leipziger Buchmesse Ganztagsschulen ist in der Krise. nicht sprechen, nur konservative dem Weißen nicht einmal „Agenda 2020“ aussehen. Wenn Parteien sind. der Miteigentümer, hören mutiert? rers Romney geführt. nicht, sei Silvester Haus und dem bei Einkommen-, zu teilen einer Da aber bis heute deutsche Verlagsbranche Große Jetzt nächsten Heuschrecke was soll eigentlich konnte. Also, 2012 der Tag gewesen, Senat. Am die Begeisterung mit lassen der Blick in n, Mindestdestlohn, Korrekturen gehen zurück. nicht zu einer Tag Solche haben dem stimmte an Umsätze Parteien sind „Fehler“ Obama dem len den Die Verleger an zent der Wähler ■ Stephan Hebel schließen, Vermögensteuer auch das RepräsenAbgrund und Artikel „das“ „seine Präsidentschaft Schröder so schrecklich echte FiAlso, die neuen lialen müssen verdie Entscheidungenfiska- tantenhaus für das Erbschaft- und gegen die Erneuerung dazu da, sich räumt selbst sein? wegBuchhandelsfi Etatund Internet Paket. Der Steuersatz warf und die Hoffnungen und Steuern die Unionsparteien Warum sind der Sitten zu Qualität scheinen,das sogar in seiner Lieblingszei- standards gegen Steuerdumping, mehr. und Verkauf ins Kulturkritik, Elfenbeinturm die Unterschiede über für Jahreseinkomm derer, die ihn stemmen und im Sinn. Sie terstützt haben“. erkenund er Politik an der weil Vertrieb nichtsverwischen. erung und vieles unPrintmedien en von mehr ihr allenfalls mit schon 450.000 misst, ein, die Fehler nur Familienministerin entsetzt, wenn Obama sind. Bei den nanzmarktreguli leider ist es staubter Leseecke pragmatisch. Und Verzögeals rung nachzugeben. . Dollar steigt von der Inszenierung SPD tung Bild: „Man muss Die Republikaner abgewandert Ansätze, aber Und bei der und Seine Verteidiger macht Konzessionen. zent, die wie kürzlich, „das Kristina Schröder, das Anzeigengeschäft Das sind gute haben mit ihrer sind realistisch Denn . bringen vor, das die Kapitalertragsst 35 auf 39,6 Pro- heit im gar nichts zu tun. Mit Religion hat das kann sich über nicht nen und dann korrigieren. schlüssige Alternative: war es seinerzeit technologischen Gott“ sagt? Kann Romantiker. Mehrzum politischen Repräsentantenh Korrekturbedarf gehöre Man hat eben euer keine in sich – „Wir man nicht auf sagen Geschäft bleiben dennoch besteht sicher aus relativ wenig immer „der Gott“ gesagt verdie- noch in dieser Woche Parallel zu dieser den Gedanken . Aber es ist doch 20 Prozent. Haushaltskürzu von 15 auf Grund, von ihrer und Kraushaar sich in den gesetzten Anspruch auffallend, wie und dabei soll kommen, Vorsitzen- Zeitarbeit darf nicht weniger ngen werden „Gott“ sei etwas der SoziaDem selbst Austeritätsideolo aber vollzieht Schmitz, Lendle um zwei Monate deren schnell – und es ben. Auch bei beklagen: Der Entwicklung Ein Zeitarbeiter zuweichen. Ähnliches wie Neubegründung StammbelegAutoren–und gie abvor allem wo verschoben. Erst der Präsident Schröder beobachtet bleiwieder als gerade ein Generationsein Kind – ein noch brauchen eine auch, dass die Kollege in der hat Obamas die SPD immer einmal servativen Fast alle sitzen in sicheren das Wichtigstenachgegeben hat sich mal Verdiese Haltung, Verlagshäusern man nen als sein nicht Klientel Grund noch immer Fehler, im Gegen- len Marktwirtschaft“ – wird hat. Bei den konDemokraten Texte nicht, doch weil sie Mitglied Wahlkreisen. en lässt. Jüngere de Sigmar Gabriel aber in Entstehung entstandenes, zum Aufater erwiesen. Er brachte schaft.“ Dass andere den Sie traut sich Die republikaniFormat deren keimt eine Angst einer kleinen wechsel, der hoff in wichtigen Häusern Kreativität sche gerecht. welchem erkannten, als begriff Kongressfraktion in wenn auf: nicht Jein zur Schulbekenntnisbewu schon enes Egal, begnadeter Regisseur Was, Obama arbeite sei. Wesen? Ernst Bloch würde nicht noch donnerndes hat bei den Wahlen ssten SonInstrument der werden. „Ich in seiner zweiten Amtsperioleger übernehmen Und ergreifen, ja, derkirche ist, satz zu Schröder, im November das auch sagen. pt er nicht. Und die sich die „Selbständige das Stück „Unser Bühne, und selbst der gar nichtfür dem neoliberalen in Zukunft gelesen de sondern landesweit eine Schon Rainer der endlich „befreite“ machte, erwähnt die Verantwortung. Bundesrat auf die Evangelisch-Luth halbe Milliein echtes Alternativ-Konze in der Krise Maria on weniger Stimmen spielte ihn sondern der dent wäre? Es Agenda 2010“ sprojekten Präsinicht für die Papeterie, erische“ nennt, Gedanken gekommen.Rilke ist auf den des denbremse könnte ja sein, Gerhard Schröder erhalten als die von Zukunft das klingt abgedroschen, etwa der Kanzler, Texte, für Geschichten“, sie wohl manchmal nimmt mokraten, aber dass es dem der gezielte Ausbau Dewahren Obama „Und du: du bist divenhafte Altstar Politik an der Glaubzur Finanzierung Sie laviert bei Streitthedie Autoren, für die christlichen die aus dem Nest ihre Chance. leitet seit n. war schuld, dass gar etwas ernster Dinge gefallen“, redet ter anderem dank Mehrheit bewahrt – unBirgit Schmitz mit. Wer allerdings muss ergänkommt, wennwird ja nicht ungelegen entgegenzusetze und fordert sagt Jo Lendle. als ihre er seinen Gott an, „bist ein eines kreativen Die 41-jährige Und Inhalte misst, Zeitungen: Hier die Rüstungsexport Das Weihnachtsfest Parteifreunde. mit den Grenzen Umgangs junger Vogel mit des Republikaner ihn zu würdigkeit ihrer davon nicht besser. Zurück zu den mehr Austerität den Berlin Verlag. fünf zu den „remen wie dem Krallen/und großen ist vorbei, nicht der Wahlkreise, gelben so die dem Jahr 2011 seit wird eine Rückkehr mit neuen Formen„zwingen“. USA alle zehn die in den Zeit des Christkinds. zen: Der Text mal auf den Augen und tust nicht mehr als Bedenken, schon inzwischen viel der rot-grünen Imexperimentiert. Dezember 2012 Jahre unter Federführung Agenda noch mir leid./(Meine erzählt ohne mus Weil das Fest E-Reader zu der „heiligen drei ZuDen Anlass, die aus-dominierten Männer örtlicher Politiker Hand ist dir viel striktiven Exportrichtlinien nur noch am zehnte JahresKonzeptjournalis mitüberraschend besorgtem Gesichtsausdruc Könige“ bevorsteht, einer breit.)“ „Und ich Jahren Texte Und entscheidende zu neu gezogen werden. setzen, bot der bleibt Schröders Infografiken, aus dem Mund Agenda Die wichtigen Spielplan zu fühle dein Herz mehr Ausschlaggeben Regierungszeit“. Satz Karten, Bundestagsrede linken ein k schirme: die immer So Gedanke Bildeiner lesen. und meines klopfen/und Der werden Sie warnten die d bei der anstehenden noch ein Im paar Tage aktuell. tag der Schröderschen unvorstellbar. reagie-vor der HaushaltsHaushaltsdebatt kunftsthemen, sehende Layouts klippe, von wie gar nicht beide aus Angst.“ Natürlich seiner Regierung. it, Es gibt Philip Themen für Ulla Berkéwicz: Auch wenn man finden so gut e wird das Verhalten kommender die USA zum Rösler auf dem „Dreikönigstreff zum „Reform“-Kurs würdig wären, Lendle wird ab mokratischer zu festen Bestandteilen. ein religiöses gesellschaftliJahreswechsel auf das geAlternativlosigke stürzen dedamit Hanser 44-jährige Jo Stück würden. Politiker sein. etwa, welche des katholischen en“ der FDP, Starbucks, oft nach es gibt aber auch eine linke Jargon der angeblichen nicht besser bedes bedeutenden den Sicher statt: Zur Frage als staatlich ren die Redaktionen richtig, dass die Komponisten McDonald’s die Merkel dem Texte bisher dem Jahr Chef diese Könige aus in größte künftig (wieder) Olivier werde Messiaen anhört, USA ein gespaltenes ist es wie ihn Angela Bibel, eigentlich finden chen Bereiche der fräßige Internet,kauft DieRestaurantkette gelten müssKanzler damals sind. Doch haben Zeitung hin- in den USA, versein. Das Internet spürt man, dass der Land Verlages Agenda sind. sind e Pappbecher es „Sterndeuter“, „Gott“ als ein die Demokraten neue Orientierung herrscht, verkündete mit der Aufschrift und allgefür Arbeitslodie sich nach zu leistende Daseinsvorsorge einfach nur Texte Kind vorschwebt. ihm ße Haus und das Weineues Lesegetogether. Sicherungen Bethlehem aufgemacht Lesern eine völlig nur vereinzelte anderes,Medialer come die Mehrheit für Kristina Schröder den Abbau von kaum statt Hype k den gut informierten ten, finden sich etwa bei Stromnetzen gegen muss ein haben. Sie huldigen im Senat. Seit 1992 konnten der Zumutbarkeit nicht nachrichtenarm schaffen und eher Gesamtkunstwer kochte hoch in der sie bis auf eine dort einem Kind. ihren Feminismus wollte wohl kaum im zwischen se, die Verschärfunggezielten Ausbau des um die Ecke wenn meine Hinweise, fühl vermitteln, dasZeit Der Evangelist (2004) alle Präsidentschaft passiert en hervorkehren. Buchhändler den ren. Die Sache den Jah- men, Büchern Matthäus schreibt mehr. swahlen gewinnen, ja nicht vorgeschlagen, einer Sie hat so hin, so doch ergänzen. geht auf das Jahr Jobsuchende, und Wasser. sein. Bei den obwohl man das rechnet die von um eine Prophezeiung tors und manches nicht SPD, den Eindruck gleich ersetzen, 2011 zurück, alserzählt Birgit Schmitz. verblüfft ist, „der Gott“ durch „die Gottheit“ 2000, als Al Gores eingePräsident von Niedriglohn-Sek dem die SPD ihre GlaubSo versucht die nicht? „Man muss Moment auch, Kongressmitglie aufwendige zu vermitteln von Jesaja der in einem auf Christus zu zu ersetzen. Sie durch eiseinem „festen“ dass der menmehrheit vom Warum auch an StimSchwarz-Gelb teilichenBücher, überpargedruckte beziehen. Der kam nicht eines Gerechirgendwann auf Superkomitee rs damals nicht SchlupfBekenntnis Es war der Tag, Obersten Gericht Alternative zu die sozialen Netzwerke Beginn Infografiken, keinen Konsens abweicht, Steuerzahler leben,“ Mehrfarbig den Auswegs wird ständig über Partei der sozialen Niedriglohnsekto Mindestlohn gelindert großkoalitionäre Wie ihr missebenfalls beim mit Einkommen achtet wurde. Umfragen Schuldenabbau vor Weihnachten, Gedanken, sondern würdigkeit als einfach mal darin – und lässt doch von über 250.000 Typografien, Autoren, mat zu. Nihilismus: „Denn sichtbar, mitten im fanden. So verspielte. reden, sondern dem Geburtstag die Idee derjunge (und nicht 450.000) Mehrheit der Amerikaner zufolge ist die 2013 nen gesetzlichen Was ihn allerdings löcher im Scheunentor-For mit der SchröVorgänger Michael tigkeit für Jahre Christkinds. Auch damit experimentieren des „fiskalen Klippe“ entstand Dollar müssten Generation. gegen Austerität. bedeckt die Erde siehe, Finsternis der Bundestagswahl sagt Lendle. Sein geklagt, wurde, sagt Schröder. Einige Demokraten, ein sein Lohnsenmehr zahlen. die visuelle – wenn bis zum klaren Schnitt auch die Couund Dunkel Der Ausgang 2012 der haushaltspolitisc wollte sie ersichtlich theologisches Fass doch im Spiegel gerade damit spieltEnde Bei 250.000 eise das alte Dollar wären nicht zuletzt ob die Sozialdemo- damals keineswegs hinderte, verwirklichen. der Mut Krüger hatte so fehlt ihr Obama selbst, über dir geht leuchtend die Völker, zwei Prozent überraschenderw nicht aufmachen, he Brückennicht erfolgreich Zeit des Verlegens auch so zu wird davon abhängen, sich haben gefährliche Barack aller der-Agenda fehlt, Und stärkt bau sondern machte von Angela Merder Herr nur ihr Kanzlerkandidat kungsprogramm auf, seine Herrlichkeit dass „die schöne ist. Denn all das lässtwar, stürzt das Budget halte betroffen – bei 450.000 US-Haus- zepte zur Sprache sich Gedanken SparkonMillionen davon rage, der Kuschel-Rhetorik in einen kratie – und nicht Medium Buch. entgegenzuüber Abgrund die Erziehung t zurückgewinnt. Wie zynisch muss es den Noch nicht. sind es nur gebracht, auch 0,7 Prozent. verirgendwie vorbei“ dir. Völker wandern erscheint über ihrer achtzehn gen bei der staatlichen Kürzunnicht umsetzen. des Sparens. Steuerer37, der seit mehr wenn er heute klares Reformkonzept hilft – diese GlaubwürdigkeiPeer Steinbrücks im E-Bookleichterungen Monate alten Tochter. und kel ein Dass im jetzigen laufen aus und Rente Social SecuriUnd Tom Kraushaar, einmal Betroffenen erscheinen, Könige zu deinem zu deinem Licht und solche Mutlosigkeit Wenn dieses Kind ty. Klagen über nicht hergehen Haushaltskürzungen treten Paket ein seit unpopuläVergessen wir Klett-Cotta vorsteht, setzen. Gegen nicht. strahlenden Glanz.“ die „Blockaden“ hört, wie man ihm „Sie können tender Nachlass 2011 gel- Republikaner als fünf Jahren und seine meist ein. Nein, nicht „der“ Euro die Stunden Artikel „das“ durch die Auch kündet: des Verlages im bei der Lohnsteuer die beste Inszenierung Missgeschicke weniger als 4 Die Republikaner Hegelplatz 1 Herr geht auf, reichen zuordnet, „das“ wird es auch den e von Originalität. tax) ersatzlos auch vor auch konnte den Umsatz einer Friseurin sondern hofft Berlin Kind. Und man 10117en, Ausdruck „das gestrichen wurde, (payroll klären will, warum nicht, wenn man ersie würden so ren Anwandlungenkönnte, rein theoretisch, Vorjahr um sagenhaft im „normalen“ war der Friseurin Journalist und Gott“ kann nicht sicher verstehen. Doch unteren und mittleren unter diesen PVStk. A04188 Er Vergleich zum schadet den parlamentarisch de geben.“ Das Hebel ist politischer sein, ob es nicht Mit kapitalismusdie sich christlich Umstänheute gilt noch: nicht mehr soziale nicht mehrheitsfähige Entgelt bezahlten Prozess Einkommensgru noch aus dem 11 Ziel- Stephan sein beziehungsweise zehn Jahren schon klar. nennende Partei 66 Prozent steigern.von David Graeber Gerechtigkeit Nest fällt. Dann wäre die p- lich sein Tage: „Unsere 89 803605 Spardogmen durch- pen. Alle Beschäftigten verlieren Buchautor der Familienministe der richtige Kandidateinerseits dazugelernt 4 1 9 8 3 setzen mögBüchern soll. sagte dieser Hoff Hoff und nung ist die Gabriel zugleich kritischen der entsetzt. Warum Prozent ihres rund zwei der „Völker“ die rin vergebens. verdie Steuersätze wohlgemerkt! werden. Einer, Lohnes. (Die eigentlich? die Menschen, auf Seite 3: für ihre nanziert „linkes“ Programm Lohnsteuer fi und John Lanchester gruppe sind Es bestätigt sich haben, dass Wäh- Lesen Sie mehr zum Thema die Agenda 2010 die Rentenversicher hat und ein eher dem auch jenseits der wieder einmal, Politologen längst ung; sie wird Konrad Ege ist US-Korrespondent nung schon aufgegeben Politik über- Christoph Butterwegge über was tritt. Einer zugleich, Format und Sachverlohnt oder dass analysiert haben: der Freitag lengehen sich Während es unter Um sie (wieder) engeren SPD-Klientel zugeschrieben ändern will.“ den westeuropäische haupt etwas Kanzlerschaft Parteien mit dem n Hegelplatz 1 stand für eine „C“ im Namen 10117 Berlin welche werden. 41 einiges nachle-

M

Gut gemacht: Die nimmt das C im Familienministerin Namen ihrer Partei ernst

M

D

W www.freitag.de/ausprobieren

Die Wahl gewonnen – aber die Präsidentschaft weggeworfen?

50

April-Them

a:

magda

Politik Die Community diskutiert über Genderfragen zum Jahreswechs el ≫freitag.de/community

Das Meinungsme dium

O L I A , D PA

Fehlstart Der Rücktritt von Annette Schavan ist Angela Merkels jüngster Flop. Aber ist die Kanzlerin aus diesem Grund angeschlagen? ■ Georg Fülberth

ium d dium ed Das Meinungsme

Politik S. 11

Partner des Guardian

Kultur S. 15

UNSER WASSER

: NA SA , K I TCH BAI N /FOT

Politik S. 9

Leipzigesse Buchme

ON PRESS

Partner des Guardian

us im

„Von der Steele war Aufdecken Jim Grobe im Öffnung der Mann fürs heizte er darf Irak. Für die USA an Imwerden Nebel des Wahlkampfs g den Bürgerkrie der Grenze zur Diktatur“ die Trennen Warum nicht mit Sexismus-Debatte gleichgesetzt Tugendterror

C K /A C T I JOCHEN ZI F OTO [M]:

mit der Erzählen SchlussDeutsche Ich-Bezogenheit: wieder Romane handeln a S. 6/7 von Politik Wochenthem

wird immer größer: Netz Alle fragen sich: Was hat Benedikt XVI. bewegt. Männer veröffentlichen age braucht die Welt noch einen Papst? Aber Beil wozu S. 6 / 7 Nacktbilder r von Frauen

Sitzenbleiben?

FOTO: FRANCO ORIGLIA/GETTY IMAGES

Habemus finito eck: Was bringt munity Faktench

≫freitag.de/com

ION: DER F R E I TA G , M AT E R I A L

Denken Frank Schirrmachers neues Buch „Ego“ kritisiert den Kapitalismus so, dass wirklich alle es verstehen Kultur S. 13

Partner des Guardian

I L L U S T R AT

Leben Kinder von Samenspendern dürfen wissen, woher sie stammen. Aber was bedeutet das für Babyklappen? Politik S. 3

98389 8036 05

01

PVStk. A04188 Entgelt bezahlt

Bühne. Literatur. Kino. Politik. Kunst. Musik.

www.trailer-ruhr.de


Der Kunstreisef端hrer f端r die Metropole Ruhr mit Empfehlungen der Ruhr Kunst Museen

Je t z t os nl kos te stellen! e b e n i o nl

www.ruhrkunstmuseen.de


ORION Neu ab Mai: Orion 38 grau. Grau wie der Himmel über Glashütte, grau wie die Finanzbuchhaltung? Von wegen: Grau ist „leicht erregbar zu herrlichen Tönen“, sagte einst der Maler Johannes Itten. Grau ist glaubwürdig, die Farbe des Wissens. Ist eleganter als Weiß, lichter als Schwarz. Und jetzt die Farbe einer neuen großen Uhr mit Manufakturkaliber Alpha. Von NOMOS Glashütte. Orion-Modelle gibt es ab 1280 Euro etwa bei: Augsburg: Bauer & Bauer; Berlin: Christ KaDeWe, Lorenz; Bielefeld: Böckelmann; Bonn: Kersting; Bremen: Meyer; Darmstadt: Techel; Dortmund: Rüschenbeck; Dresden: Leicht; Düsseldorf: Blome; Erfurt: Jasper; Frankfurt am Main: Rüschenbeck; Hamburg: Bucherer; Koblenz: Hofacker; Köln: Kaufhold; Ludwigsburg: Hunke; Lübeck: Mahlberg; München: Bucherer, Fridrich; Münster: Freisfeld, Oeding-Erdel; Nürnberg: Bucherer; Stuttgart: Niessing; Ulm: Scheuble. Überall: Wempe. www.nomos-store.com und www.nomos-glashuette.com

4

Festivalmagazin 2013  

Die Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen sind eine der größten internationalen Plattformen für die kurze Form. Das Festival organisiert...

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you