Page 1

Unser Gemeindebrief

Claudia Meyer

der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde am Ith

n Herrn!“ „Singen, loben, preisen devom Singkreis... Seid neugierig! Grüsse

us baut... Wenn der Herr nicht das Ha und Beantragen... vom Bauen

... Herr, gib uns deinen Frieden eren

10 Tage für den Frieden, nicht nur für

den uns

Wir säen und wir ernten

Erntedankfest 2012

Herbst 2012

brennt Advent, Advent, ein Lichtlein 2012“ kommt! der „Lebendige Advent


Tim Ball

Grußwort der Gemeindebriefredaktion Die Geschichte vom fliegenden Pferd Im Orient wurde ein junger Mann wegen eines Vergehens von seinem Herrn und König zum Tode verurteilt. Nach seinem letzten Wunsch befragt, bat er den König vor dem versammelten Gericht um eine letzte Gnade: „Verehrter Herr König,“ sagte er zu diesem, „ich habe eine besondere Gabe, die ich vor meinem Tode zu gerne in euren Dienst stellen würde: ich kann eurem Pferd innerhalb eines Jahres das Fliegen beibringen, und ich bitte euch: gewährt mir diese Frist, so will ich es tun.“ Der König hielt diesen Wunsch zwar für vollständig unmöglich zu erfüllen, andererseits aber reizte ihn die Vorstellung doch sehr, sich auf einem fliegenden Pferd durch sein Reich reiten zu sehen, und daher antwortete er - mit betont gelassen-grosszügiger Geste selbstredend - dass er dem zum Tode Verurteilten diese Frist gewähren wolle. „Doch wenn mein Pferd am Ende dieses Jahres nicht zu fliegen vermag, dann bist du noch am selben Tage des Todes!“ Als die Familie unseres Mannes diesen in der Stunde nach dem Prozess im Gefängnis besuchte und ihm schwere Vorhaltungen wegen seines irrsinnigen und völlig unmöglich einzulösenden Angebotes an den König machte, gab dieser ihnen ganz unaufgeregt zur Antwort: „Ach, gebt doch Ruhe! - was kann in einem Jahr nicht alles geschehen?! Der König kann sterben, oder sein Pferd fällt tot um, oder ich selbst mag umkommen, eines ganz natürlichen Todes. Wer weiss das denn schon? Und möglicherweise kann der Gaul am Ende dieser Zeit ja tatsächlich durch die Luft galoppieren...?!“ (nach Anthony de Mello) In diesem Sinne wünscht das Redaktionsteam allen einen heiter-gelassenen Herbst!

1


Inhaltsverzeichnis Ein neuer Name für den Herrn ��������������������������������������������������������������������������������������������3 Lust mal wieder gemeinsam zu singen? ������������������������������������������������������������������������������4 Da kannst du dich nur wundern! �����������������������������������������������������������������������������������������7 Aus dem Bauwesen der Gemeinden ������������������������������������������������������������������������������������8 Jugendecke �����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������9 Erntedankfest am 7. Oktober 2012 ������������������������������������������������������������������������������������10 Wer war Martin Luther? ����������������������������������������������������������������������������������������������������11 Was passierte in der Reformationszeit? ���������������������������������������������������������������������������12 Gottesdienstplan �����������������������������������������������������������������������������������������������������������������17 Ewigkeitssonntag ����������������������������������������������������������������������������������������������������������������18 Ökumenische Friedensdekade 2012 ����������������������������������������������������������������������������������21 Buß- und Bettag am 21. November�����������������������������������������������������������������������������������22 Lebendiger Adventskalender ���������������������������������������������������������������������������������������������23 Kurz notiert �������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������24 Freud und Leid ��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������25 Ihre Stimmt zählt ����������������������������������������������������������������������������������������������������������������29

2


Ein neuer Name für den Herrn Liebe Leserinnen und Leser! Es war in alten Zeiten. Für Gott hatten die Menschen nur einen Namen: „Gott“. „Hat er keinen anderen?” fragten sie. „Können wir ihm keinen anderen Namen geben?” Die Menschen beginnen nachzudenken. In einer Woche wollen sie wieder zusammenkommen. Dann soll jeder einen Namen für Gott mitbringen. Den schönsten werden sie auswählen und Gott geben. Nach einer Woche sind sie wieder zusammen. Der erste trägt eine Schale mit sich, in ihr brennt ein Feuer. Er sagt: „’Sonne’, das ist der Name für Gott. Sie schenkt uns das Licht und die Wärme, sie treibt die Nacht zurück.” Auch der zweite trägt eine Schale in der Hand. Er hat sie mit Wasser gefüllt. „’Wasser’, so sollten wir Gott nennen, denn aus dem Wasser kommt alles Leben.” Der dritte beugt sich auf den Boden. Er nimmt Erde auf und lässt sie durch die Finger gleiten, dunkle, fruchtbare Erde. „So sollten wir Gott nennen: ‘Erde’, denn sie trägt uns und bringt die Nahrung hervor.” Der vierte hat ein Segel mitgebracht. Er hält es in die Höhe. Der Wind bläst hinein, es wölbt sich, will mit dem Wind fortfliegen. „Das ist mein Name für Gott”, sagt der vierte, „ ‘Luft, Wind’, denn der Wind treibt 3

die Schiffe an, und von der Luft leben wir, sie lässt uns atmen.” Unter ihnen ist ein Mann. Er schweigt, er sagt kein einziges Wort. Er hat ein kleines Kind im Arm. Er wiegt es sanft. „Und du”, sagt einer, „was ist dein Name für Gott?” Der Mann sagt immer noch nichts; er wiegt das Kind. Alle werden still, schauen ihn an. Plötzlich sagt einer: „Das ist der schönste Name für Gott: Vater oder Mutter.” „Ja”, sagen alle, „Gott ist unser Vater und unsere Mutter.” Auch ich finde, dass dies der schönste Name für Gott ist: Vater und Mutter. Und in der Bibel wird es uns bestätigt, dass wir damit nicht verkehrt liegen. So heißt es z.B. bei dem Propheten Jesaja: „Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet.” (Jesaja 66, 13). Und im JohannesEvangelium können wir nachlesen, dass Jesus immer wieder von Gott als dem Vater gesprochen hat, z.B.: „Wenn ihr den Vater um etwas bitten werdet in meinem Namen, wird er’s euch geben. ... Denn er selbst, der Vater hat euch lieb.” (Johannes 16, 23.27) Möge uns dieser Gedanke für unser Leben immer wieder Kraft, Mut und Zuversicht geben: dass Gott unser Leben begleitet und daran Anteil nimmt wie ein guter Vater oder eine gute Mutter. Herzlich grüßt Sie Ihre Pastorin

Martina Frost


Lust mal wieder gemeinsam zu singen? Liebe Gemeinde,

Stellvertretend erinnern wir an die Orgeleinweihung in Diedersen zusammen mit Kreiskantor Christoph Pannek. Ihr Applaus und die positiven Rückmeldungen beflügeln und motivieren uns sehr! Dieses Jahr machen wir keine Sommerpause und nutzen die kommenden Wochen für eine gründliche Vorbereitung. Erstmalig haben wir die Möglichkeit erhalten, in den Schillat-Höhlen aufzutreten. Wir freuen uns drauf und sind gespannt, was uns erwartet. Ja: und dann wird es langsam Zeit, sich auf die Weihnachtszeit vorzubereiten. Weihnachten kommt ja immer so plötzlich und unerwartet...

Wir genießen diese intensive und ausführliche Probenarbeit, um neue Stücke auszuprobieren, am Chorklang zu “feilen” und gemeinsam auszuprobieren und Spaß zu haben. Und für 2013 zeichnet sich ein weiteres Highlight ab: wir planen, aktiv am 34. evangelischen Kirchentag in Hamburg teilzunehmen. Das wird aufregend. Wenn Sie, liebe weibliche Gemeindemitglieder, jetzt Lust verspüren, den Singkreis auszuprobieren: herzlich gerne, wir würden uns riesig freuen! Bleiben Sie neugierig!! Ihr

Singkreis Bisperode

Billy Alexander

der Singkreis bedankt sich an dieser Stelle ganz herzlich für Ihre konstante Treue bei unseren Auftritten im ersten Halbjahr des Jahres.

4


Ihr kompetenter Partner für Landmaschinen, Rasen- und Grundstückspflege DOLMAR

Steinert-Holz

®

Baufachmarkt GmbH

bauSpezi

R E R G E R G R O S O R S E R V E H V A H N A r N e r D e D ee h ä h N ä r N e r r e h r iin n IIh Telefon: 05533 / 3377 Fax: 05533 / 93221 5


06.10.12 Berlin inkl. Stadtrundfahrt

27 €

01.11.12 „Grünkohlexpress“ mit der Landeseisenbahn Lippe inkl. Fahrt mit der Bahn und Grünkohlessen

42 €

27.10. - 28.10.12 Musical Rebecca in Stuttgart inkl. Übernachtung und Eintritt, PK 2

169 € p.P. im DZ

11.11. - 13.11.12 Wellness am Timmendorfer Strand

215 € p.P. im DZ

Unsere Weihnachtsmarktfahrten stehen fest. Gern informieren wir Sie!

6


Da kannst du dich nur wundern! Für 5 Tage waren Familien aus den drei Kirchengemeinden im Heideheim bei Großburgwedel unter diesem Thema versammelt. Das Begrüßungs-Hallo zu Beginn der Freizeit war groß, denn die meisten der 50 Teilnehmer waren zum zweiten Mal dabei! Eine wunderbare Zeit mit unterschiedlichsten Familienaktionen ließ die Zeit wie im Flug vergehen: Beim Kistenstapeln wuchsen Große und Kleine über sich hinaus und überwanden ihre Angst! Die morgendlichen „Wunderrunden“ ließen uns die biblischen Geschichten vom

sprechenden Esel des Bileams und von den Trompeten, die Jericho zum Einsturz brachten, erstaunen und verwundern. Der gemeinsame Mitmachgottesdienst mit der Wundergeschichte von der Speisung der 5.000 Menschen bleibt allen sicherlich unvergeßlich in Erinnerung. Ebenso das Singen am Lagerfeuer und die Schnitzeljagd, die die Kinder für die Erwachsenen vorbereiteten. „WUNDERBAR“, so lautet das einhellige Urteil über die geteilte Ferienzeit, und im nächsten Jahr starten wir wieder durch vielleicht ja mit dir/euch?

DÄNEMARK-Jugendfreizeit im August Wissen Sie, was das dänische „Og“ auf deutsch heißt? Wir wissen es jetzt! Während unserer 14-tägigen Freizeit in der Nähe von Aabenra hatten wir ein Geburtstagskind dabei und zu einem Geburtstag gehört selbstverständlich auch eine Torte. Mit Liebe haben wir uns für eine Tiefkühl“Hello Kitty“-Torte entschieden. Spätabends vor dem Geburtstag dieses Prunkstück aus der Truhe geholt und sie auf den Geburtstagstisch gestellt. Am Morgen war der Schreck groß: „Og“ heißt übersetzt Eis und jetzt kann man sich vorstellen, wie gelungen unsere Überraschung war!

7

Ach ja, wenn Sie jemals eine deutschsprachige Führung im Wikingermuseum in Ribe bestellen sollten, fragen Sie nach, ob deutsch flüssig gesprochen wird. Aber genug der nachdenklichen Töne, es war eine gesegnete Freizeit ohne Krankenhausbesuch und mit vielen Abschiedstränen am Ende der Freizeit, sicherlich auch wegen des engagierten ehrenamtlichen Teams bestehend aus Anna, Hannah, Arne, Vincent und Jan! DANKE!!!

Unser am Strand gelegenes Freizeithaus war auch mehr als eine Überraschung der besonderen Art, aber wir haben das Beste draus gemacht! Jason Weeks


Aus dem Bauwesen der Gemeinden Kirche Bremke: Instandsetzung der Decke und Anstrich der Wände. Aufgrund der Schäden an der Kirchendecke wurde bereits vor mehr als sechs Jahren eine Instandsetzung über das Amt für Bau- und Kunstpflege beantragt. Die dringend notwendigen Anstricharbeiten an der Decke und den Wänden sollten bis zur Sanierung der Kirchendecke zurückgestellt werden, was eigentlich auch sinnvoll war. Wegen des Antrages zur Beseitigung der Schäden an der Kirchendecke erfolgten Voruntersuchungen durch das Amt für Bau- und Kunstpflege, damit einerseits die genauen Schäden festgestellt werden und anderseits eine Kostenermittlung erfolgen konnte.

nicht durchgeführt werden konnte. So wurde die Maßnahme von Jahr zu Jahr verschoben. Auch in diesem Jahr erhielten wir keine Zusage. Vom Kirchenamt erhielten wir folgende Nachricht: „Die Sanierung des Dachstuhls ist nach Auskunft des Amtes für Bau- und Kunstpflege als nicht derart dringlich anzusehen, als dass sie noch in diesem Jahr ausgeführt werden müsste. Es wurde deshalb beschlossen, diese Maßnahme in das Jahr 2013 zu verschieben. Wir bitten Sie, diese Maßnahme im Rahmen der Anmeldung der Baumaßnahmen für 2013 mit aufzuführen.“ Also auch hier eine weitere Verschiebung.

Wie es in solchen Fällen im Kirchenbereich so ist, hat es auch hier etwa drei Jahre gedauert, bis die Voruntersuchungen abgeschlossen und die Kosten ermittelt waren.

Klar: es wird Ende dieses Jahres erneut der Antrag auf eine Zuweisung gestellt, mit der Hoffnung, dass nun endlich diese Maßnahme abgeschlossen werden kann.

Daraufhin erfolgte eine Beantragung an den Kirchenkreisvorstand auf Gewährung einer Ergänzungszuweisung für die entstehenden Kosten für die Sanierung der Kirchendecke.

Als Letztes noch eine Information zu den Kosten dieser vorgesehenen Maßnahmen gemäß der Berechnung des Amtes für Bauund Kunstpflege: Sanierung der Kirchendecke: 28.000,- € Anstrich der Wände und Decke: 8.000,- €

Für den Anstrich der Kirchenwände haben alle Bremker seit längerer Zeit gesammelt – insgesamt bisher 5.500,- €: damit ist die Finanzierung gesichert. Leider haben wir auf unsere Anträge aus den Jahren 2009 bis 2011 keine Zusage zur Finanzierung vom Kirchenkreisvorstand erhalten, so dass diese Maßnahme auch

Ihr

Günter Unger

Beauftragter für Bauwesen

8


Jugendecke

9


Erntedankfest am 7. Oktober 2012 Wir danken für das Miteinander in der Gemeinschaft unseres Dorfes Bisperode. Kommt am Erntedanksonntag um 1000 Uhr mit auf den Hof der Familie Tolkmitt in Bisperode, Lange Str. 29! Wir wollen uns dort treffen und dann gemeinsam mit Euch die Erntekrone in die Kirche tragen. Das Kindergottesdienstteam möchte mit Mädchen und Jungen ein Zeichen setzen für unser Motto: „Unser Dorf hat Zukunft“. Dafür legen sie Produkte unserer Dienstleistungsbetriebe am Altar nieder.

Nach dem Festgottesdienst, der um 1045 Uhr beginnt, bringen wir die Erntekrone aus der Kirche auf den Gutshof. Hier lädt der Heimatbund Bisperode zum traditionellen Erntedankfeiern ein. Für den Vereinsvorstand sagt herzlich willkommen, Eure

Gudrun Kreibaum 10


Wer war Martin Luther?

Martin Luther war sehr wichtig für das Entstehen der evangelischen Kirche. Luther lebte von 1483 bis 1546. Er wurde im Alter von 21 Jahren Mönch und widmete sein Leben Gott. Er lebte im Kloster. Er studierte die Bibel. Dabei machte er eine Entdeckung: Gott liebt alle Menschen. Diese Liebe kann sich kein Mensch verdienen. Die Entdeckung ließ Luther keine Ruhe. Er wollte andere Gelehrte davon überzeugen. Am 31. Oktober 1517 schrieb er 95 Sätze (Thesen) zum Glauben auf. Erzählt wird: Luther hat seine Sätze an die Tür der Schlosskirche in Wittenberg genagelt. Alle 11

konnten sie dort lesen. Viele ärgerten sich darüber. Die Obersten der Kirche verlangten, dass er sich entschuldigt. Das machte Luther nicht. Im Gegenteil. Vor einer großen Versammlung sagte er: „Hier stehe ich. Ich kann nicht anders.“ Da wollten ihn seine Gegner töten. Ein mächtiger Freund versteckte Luther zu seinem Schutz auf der Wartburg. Dort übersetzte er die Bibel ins Deutsche. Nach seiner Rückkehr arbeitete er als Professor. Er unterrichtete die Studenten über Gott, Jesus und die Bibel. Er schrieb viele Briefe und ließ Flugblätter verteilen. So verbreiteten sich seine Gedanken.


Was passierte in der Reformationszeit?

In der Reformationszeit entstand die evangelische Kirche. Das kam so: Martin Luther hatte mit seinen 95 Thesen eine heftige Diskussion in Gang gesetzt. Die Zeit war reif für seine Kritik an der Kirche. Die Leute stimmten ihm zu.

Viele Menschen stimmten ihm zu. Darunter waren auch mächtige Herrscher. Sie teilten seine Kritik und führten in ihren Ländern Veränderungen der Kirche ein. Durch diese Reformen bekam Martin Luthers Meinung noch mehr Gewicht.

Zum Beispiel, dass der Papst nicht mehr bestimmen sollte, was die Menschen zu glauben haben. Oder dass Geistliche kein Geld mehr für ihre Dienste nehmen sollten. Luther warb im ganzen Land für seine Ideen. Er schrieb Briefe und hielt viele Predigten. Und er gewann kluge Denker als Mitstreiter. Diese teilten seine Meinung und unterstützten ihn.

Die Kirche in Deutschland begann sich zu verändern. Auch viele Geistliche schlossen sich dem neuen Glauben an. Klöster öffneten ihre Tore, viele Mönche und Nonnen wurden ebenfalls evangelisch. Durch die Reformation wandelten sich die Kirche und der Glaube in Deutschland. Bis heute ist diese grundlegende Veränderung geblieben. 12


Gasthaus Zur Alten Tränke Behrensen Gemütliches Gasthaus der Familie Walter Richter mit rustikalem Kaminzimmer, überdachtem Biergarten und Fremdenzimmer Spezialitäten: Schnitzel, Steaks, Wildgerichte (auch außer Haus) Öffnungszeiten: Donnerstag - Sonntag ab 18.00 Uhr Mittagstisch an Sonn- u. Feiertagen von 12.00 - 14.00 Uhr

31863 Coppenbrügge/Behrensen, Behrenser Straße 20, Telefon 0 51 59 / 463

Küthestraße 9, OT Bisperode, 31863 Coppenbrügge Telefon: (0 51 59) 4 61, Mobil: (01 52) 08683772

Computer und mehr ...

p o h s ture Reder ann &

OHG

Teichm

fu

Ihr Servicepartner vor Ort für Computer und Internet.

Wir führen auch Reparaturen von Fremdgeräten durch. Wir erstellen individuelle Angebote.

13

31863 Coppenbrügge  Bisperode  Lange Straße 12 Telefon (05159) 9707  Telefax (05159) 9709 www.futureshop.de  info@futureshop.de


Pflege und Betreuung in heimatlicher Umgebung Wir bieten individuelle und professionelle Pflege und Betreuung in Pentspannter und wohnlicher Atmosph채re im Herzen von Coppenbr체gge

Seniorenpflegeheim Rosenaue Pflegedienstleitung: Frau Lempereur, Tel. 0 51 56/78 09-404

P

Tagespflege an der Rosenaue Pflegedienstleitung: Frau Knoke, Tel. 0 51 56/78 09-190

Heimleitung: Frau Zehlius, Tel. 0 51 56/78 09-401

Rundholzhandel Rundholztransport www.helmecke-holz.de

14


Kreis älterer Menschen 26. Oktober, 30. November immer um 1500 Uhr im Gemeindehaus Bisperode Gisela Jarmer, Telefon: 05159-575 Kreis aktiver Frauen Bisperode jeweils der letzte Mittwoch im Monat Monika Semke, Telefon: 05159-1332 Kreis aktiver Frauen Harderode jeden 2. Mittwoch im Monat (Thema, Veranstaltung nach Absprache im Kreis) Frauenfrühstück 11. Oktober um 900 Uhr Gemeindehaus Bisperode Frauenkreis Harderode/Bremke jeden 1. Montag im Monat um 1500 Uhr im Gemeindesaal Harderode Frau Dansczyk, Telefon: 05159-721 Junge verwitwete Frauen mit Kindern monatlich, samstags nach Absprache im Gemeindehaus St. Nikolai, Niederstrasse 11, Coppenbrügge begleitete Gruppe, vorherige Kontaktaufnahme erwünscht Telefon: 05151-576113 oder 05156-961930 Besuchsdienst Karin Schöneck, Telefon: 05533-2223

15


Container dienst

Fortbildung und Kino einmal im Monat in unserer Praxis

Termine:

07.04., 05.05., 04.10., 01.11.,09.06., 06.12.07.07.2011

www.praxis-thies.de · praxis-uwethies@web.de

Uwe Thies

Arzt für Allgemeinmedizin Chirotherapie Küthe 35 · 31863 Coppenbrügge Telefon: 0 51 59 - 454 Unsere Sprechzeiten: Mo. bis Do. von 9 bis 12 Uhr Mi. von 16 bis 18 Uhr

Frischmarkt · Getränke · Sitzgarnituren · Tresen Zapfanlagen · Stehtische · Kühlanhänger

Bisperode, Küthestraße 21, Telefon: 05159 / 744

Bestattungsinstitut Fritz Hohnroth Erd-, Feuer-, Seebestattungen Sarglager; Trauerdruck Erledigung der Formalitäten Bestattungsvorsorge

Inh. Uwe Hohnroth A l te M ühl e 7 31863 Coppenbrügge Tel.:05156 / 8036

Am Wochenende nach telefonischer Vereinbarung

16


Datum

Name des Tages

Wann

Wo

Was

07.10.2012

Erntedankfest

930 930 1045 1045

Diedersen Bremke Bisperode Harderode

mit Männergesangverein

14.10.2012

19. Sonntag nach Trinitatis

930 1045

Bisperode Bremke

mit Taufe

21.10.2012

20. Sonntag nach Trinitatis

1000

Harderode

28.10.2012

21. Sonntag nach Trinitatis

1000

Diedersen

04.11.2012

22. Sonntag nach Trinitatis

1000

Bremke

11.11.2012

Drittletzter Sonntag des Kirchenjahres

1000

Bisperode

Stiftungsgottesdienst

12.11.2012

Montag

615

Bisperode

Friedensandacht

13.11.2012

Dienstag

615

Bisperode

Friedensandacht

14.11.2012

Mittwoch

615

Bisperode

Friedensandacht

15.11.2012

Donnerstag

615

Bisperode

Friedensandacht

16.11.2012

Freitag

615

Bisperode

Friedensandacht

18.11.2012

Volkstrauertag

900 945 1030 1115

Diedersen Bisperode Harderode Bremke

19.11.2012

Montag

615

Bisperode

Friedensandacht

20.11.2012

Dienstag

615

Bisperode

Friedensandacht

21.11.2012

Buß- und Bettag

1900

Bremke

Gottesdienst mit Beichte und Abendmahl

25.11.2012

Ewigkeitssonntag

930 1045

Harderode Bisperode

Kindergottesdienst in Bisperode: Jeden Freitag (außer in den Ferien) von 1500 bis 1600 Uhr im Gem


Wer

Ewigkeitssonntag

Pastor Frost Lektorin Voß Pastorin Frost Lektorin Voß Pastorin Frost Pastorin Frost Lektorin Voß P.i.R Rau Lektorin Schnüll Pastor Frost

Pastorin Frost

Pastor Frost Pastor Frost Pastor Frost

meindehaus Bisperode

Mit dem Ewigkeits- oder Totensonntag am 25. November endet das Kirchenjahr. Neben dem Andenken an die Verstorbenen wird in vielen Gottesdiensten dabei zu einem bewussten Umgang mit der Lebenszeit ermutigt. Auf das Problem des Todes antworten die Religionen der Welt höchst unterschiedlich. Im grundlegenden Apostolischen Glaubensbekenntnis bekennen Christen ihren Glauben an „die Auferstehung der Toten und das ewige Leben“.

Der Gedenktag geht auf eine Anregung aus der Reformationszeit zurück. Er bildet eine evangelische Alternative zum katholischen Allerseelentag am 2. November. Der Ewigkeitssonntag wird erstmals Mitte des 16. Jahrhunderts in einer Kirchenordnung erwähnt. Der preußische König Friedrich Wilhelm III. führte ihn als „Feiertag zum Gedächtnis der Entschlafenen“ ein.


Gartenbau v.d. Heyde

Schnittblumen Zimmerpflanzen Trauerbinderei Tischdekorationen f眉r alle Anl盲sse Beet- und Balkonpflanzen 31863 Bisperode 路 Horstweg 1 路 Tel: 05159 / 401

Haushaltswaren und

19


Singkreis an jedem Donnerstag im Monat um 1930 Uhr im Gemeindehaus Bisperode Harald Schmidtke, Telefon: 05154-1800 Posaunenchor Übungsabend: mittwochs 2000 Uhr im Gemeindehaus Harderode, Dirk Vahlbruch, Telefon: 05159-1709 Günter Unger, Telefon: 05159-656 Anfänger: montags 1830 Uhr im Gemeindehaus Harderode, Gesa Bosch, Telefon: 05533-7730 Gitarrenkreis Übungsabend: montags 1830 Uhr in Bisperode Anfänger: montags 1700 Uhr in Bisperode Helmut Schrade, Telefon: 05159-1544 Gospelchor „The Voices of Freedom” Übungsabend: montags 1830 bis ca. 2000 Uhr Kai Schramm, Mobil: 01520-4903752 E-Mail: schramm.kai@web.de / www.tvof.de Rhythmus-Kids Übungszeit: samstags 1100 Uhr in Harderode Moritz Tegen, Telefon: 05159-1211 Musikalische Frühförderung Es besteht zur Zeit keine Gruppe, bei Interesse und Fragen bitte melden! Moritz Tegen, Telefon: 05159-1211, E-Mail: rhythmus-kids@0mph.de Krabbelgruppe Bisperode mittwochs von 930 bis 1100 Uhr im Gemeindehaus in Bisperode Maika Rettig, Telefon: 05159-969645 Peter-und-Paul-Kindergarten Anke Schnüll, Telefon: 05159-1515

20


Hi

is e w n

!

Ökumenische FriedensDekade 2012 11.-21. November

Unter dem Motto Mutig für Menschenwürde fragt die Ökumenische FriedensDekade, wie Flüchtlinge und ihre Kinder in Deutschland leben. Sie greift das Thema auf, wie sich rechtes Gedankengut auch in kirchliche Strukturen einschleicht oder geht der Frage nach, wie Mobbing Einhalt geboten werden kann. Erneut wird über Waffenfirmen informiert, die den Tod exportieren. Und es wird auf Unternehmen aufmerksam machen, die soziale Menschenrechte in der Produktion außer acht lassen. Seit Anfang der 1980er Jahre findet die Ökumenische FriedensDekade regelmäßig im November während der zehn Tage vor dem Buß- und Bettag statt. Sie bietet Kirchengemeinden, Schulklassen, Jugendgruppen und Friedensinitiativen eine Gelegenheit, aktuelle Themen zu Gerechtigkeit, Frieden und der Bewahrung der Schöpfung zu bedenken und zur Diskussion zu stellen. Ökumenische FriedensDekade e. V., Beller Weg 6, 56290 Buch/Hunsrück E-Mail: Ab demmaterial@friedensdekade.de 12. November 2012, wochentäglich, bis zum Buß- & Bettag, um 615 Uhr in der Peter- & Paul-Kirche Bisperode, mit anschliessendem Frühstück!

Folgende Veranstaltung(en) bieten wir im Rahmen der Ökumenischen FriedensDekade an:

Also, am:

Montag, 12.11.2012

Freitag, 16.11.2012

Dienstag, 13.11.2012

Montag, 19.11.2012

Mittwoch, 14.11.2012

Dienstag, 20.11.2012

www.friedensdekade.de

Donnerstag, 15.11.2012 21


Buß- und Bettag am 21. November Der Mittwoch vor dem Ewigkeitssonntag, elf Tage vor dem ersten Advent, ist Bußund Bettag. An diesem Tag des Kirchenjahres soll Zeit und Raum sein, über Fehler und Irrwege im persönlichen wie im gesellschaftlichen Leben nachzudenken und eine Kurskorrektur oder Umkehr zu beschließen. Als feste Größe im Kirchenjahr erinnert der Buß- und Bettag daran, dass Momente der Besinnung, der Versöhnung und der Umkehr für den Einzelnen wie für das gesellschaftliche Zusammenleben wichtig sind im Leben. In diesem Sinne hat der Buß- und Bettag – auch als Werktag – seine Bedeutung als kirchlicher Feiertag nicht verloren. Ein protestantischer Buß- und Bettag wurde das erste Mal 1532 in Straßburg

offiziell eingeführt und dann lange Zeit an unterschiedlichen Tagen und zu aktuellen Anlässen, wie etwa während des Dreißigjährigen Krieges, begangen. Einer Statistik aus dem Jahr 1878 zufolge gab es damals in 28 Ländern noch 47 verschiedene Bußtage an 24 verschiedenen Tagen. Der Mittwoch galt immer als Tag des Verrats Jesu und hatte deshalb, wie auch der Freitag als Tag der Kreuzigung, den Charakter eines Buß- und Fastentags. Seit dem Zweiten Weltkrieg galt der Bußund Bettag in den meisten Bundesländern, ab 1981 dann in allen, als gesetzlicher Feiertag – bis er 1995 gestrichen wurde, um den Beitrag der Arbeitgeber zur 1995 eingeführten Pflegeversicherung finanziell aufzufangen. Nur Sachsen hat ihn als arbeitsfreien Feiertag bis heute erhalten. 22


M. Frost: 05159 - 962277 I. Mestemacher: 05159 - 1429 A. Wandelt: 05159 - 6194

23


Kurz notiert Redaktionsschluss f체r den Winterbrief ist der 29. Oktober 2012. Bitte geben Sie Ihre Beitr채ge bis dahin im Gemeindeb체ro ab oder schicken Sie sie per E-Mail an: redaktion@kirchengemeinde-am-ith.de

24


Freud und Leid Was Jesus für mich ist? Einer, der für mich ist. Lothar Zenetti

Getauft wurden:

25

Tim Fuhrmann aus Marienau Enya Eleonore Eickstädt aus Bisperode Anna Kladen aus Diedersen Max Luis Klages aus Harderode Till Julius Klages aus Harderode Vincent Rekowski aus Coppenbrügge Amelie Marlen Schaffer aus Marienau am 17. Mai 2012 im Freiluftgottesdienst in Haus Harderode

Joy-Marlene Schunke aus Bisperode am 3. Juni 2012 in Bisperode

Lina Neves Rodrigues aus Hameln am 26. Mai 2012 in Diedersen

Simon Grube aus Diedersen am 12. August 2012 in Eimbeckhausen

Anna Maria Lühr aus Hameln am 3. Juni 2012 in Bisperode

Jarne Schäfer aus Lauenstein am 2. September 2012 in Bisperode

Goldene Hochzeit:

Diamantene Hochzeit:

Friedrich und Hildegard Schaper aus Bisperode am 18. August 2012 in Ockensen

Harald und Erna Zellmer aus Bisperode am 16. September 2012 in Bisperode

Jakobe Selzer aus Bisperode Jonte Selzer aus Bisperode Joost Selzer aus Bisperode am 8. Juli 2012 in Bisperode Lara Sophie Steinbrink aus Bremke am 15. Juli 2012 in Bremke


Was ich von Jesus halte? Dass er mich h채lt. Lothar Zenetti

Verstorben sind: Friedrich Wilhelm Pirnke am 07. Februar 2012 - 61 Jahre aus Diedersen Torsten Schramm am 09. Mai 2012 - 48 Jahre aus Bremke Thekla Marie Freifrau von Hake geb. Freiin von Hake am 23. Mai 2012 - 89 Jahre aus Diedersen Heinz Wandelt am 28. Mai 2012 - 71 Jahre aus Bisperode Erika Langer am 29. Mai 2012 - 78 Jahre aus Bisperode Emil Kirschenmann am 11. Juni 2012 - 84 Jahre aus Bisperode Dorothea Rottra geb. Gerlach - 78 Jahre aus Bisperode

Lieselotte Greve geb. Sellmann am 24. Juli 2012 - 99 Jahre aus Diedersen Ingrid Sander geb. Heineking am 07. August 2012 - 88 Jahre aus Bisperode Anneliese Marhenke geb. Schumacher am 20. August 2012 - 91 Jahre aus Bisperode Artur Bannach am 22. August 2012 - 74 Jahre aus Bisperode Horst Breustedt am 18. September 2012 - 85 Jahre aus Bremke Herbert Rose am 25. September 2012 - 91 Jahre aus Bisperode

Friedrich Rathing am 04. Juli 2012 - 88 Jahre aus Bisperode 26


Kirchenbüro: Pfarrsekretärin: Marita Kahl, Tel.: 05159-456 / Fax: 05159-962255 E-Mail: info@kirchengemeinde-am-ith.de Geöffnet: dienstags und donnerstags 1000 bis 1200 Uhr dienstags 1600 bis 1800 Uhr Pastoren: Martina und Peter Frost, Telefon: 05159-962277 E-Mail: peter.frost@gmx.de Diakonin: Vera Bäßmann, Telefon 05156-785634 E-Mail: ev.jugend-cop@gmx.de

DIAKONIE

Bau- und Finanzwesen: Günter Unger, Telefon: 05159-565 E-Mail: g.unger@gmx.net Sozialarbeiter im Kirchenkreis: Frau Gisela Sowa, Elze, Telefon: 05068-5568 Sprechstunden (Elze): montags und donnerstags 900 bis 1200 Uhr Sprechstunden (Salzhemmendorf ): montags 1400 bis 1630 Uhr Sorgentelefon Hameln-Pyrmont e.V. Telefon (gebührenfrei): 0800-1110444 täglich von 1600 bis 2200 Uhr Hospizverein im Ev.-luth. Kirchenkreisverband Hildesheim e.V. Tel. 05121-9187462 oder 0162-6989154

Im pressum

27

Im Auftrag des Kirchenvorstandes der ev.-luth. Kirchengemeinde am Ith. Auflage: 1.300 Stück, Druck: Gemeindebriefdruckerei, Gr. Oesingen. Anzeigen: Günter Unger, Telefon: 05159-565 Redaktion: Michael Pötter-Wandelt Doris Marten redaktion@kirchengemeinde-am-ith.de Gestaltung: Michael Smolla michael@smolla-und-gut.de


ww w.face boo k.c om /Fo

2012

erd erkreis PeterU ndPaul

0r€ 1.0uns0 ! eren Ve ein für

1.000€ für 1.000 Vereine!

Anmelden und abstimmen bis zum 06.11.2012

Gutes Geld für eine gute Sache: Die 1.000€ werden dringend für die Erneuerung der inzwischen 15 Jahre alten Schaukel im Außenbereich des Kindergartengeländes benötigt. Im Zuge dessen wollen wir auch die Anschaffung einer Nestschaukel fördern. Also helft uns mit Eurer Stimme und stimmt ab, was das Zeug hält. Sagt es so vielen Freunden wie möglich und überzeugt sie, ebenfalls für uns zu stimmen. Vielen Dank für Eure Unterstützung! Das Förderkreisteam

http://bit.ly/jetzt-abstimmen oder https://verein.ing-diba.de/kinder-und-jugend/31863/foerderkreis-peter-und-paul-kindergarten-ev

28


Der letzte Liebesdienst ist die Gestaltung des Abschieds – so wie es sich der geliebte Mensch gewünscht hätte. Wir unterstützen Sie dabei.

Erd-, Feuer- und Seebestattungen, Baumbestattungen im Ruhwald, Überführungen im In- und Ausland, Erledigung sämtlicher Formalitäten, eigener Abschiedsraum sowie Trauerdruck

37619 Bodenwerder • Im Hagen 2 • Tel. 0

55 33 / 35 45

E-Mail: schomburg.bestattungen@t-online.de Homepage: www.Schomburg-Bestattungen.de 211128061

29


AUGUSTE HEINE Bestattungswesen GmbH

Seit mehr als 60 Jahren betreuen wir Sie umfassend und sind in schweren Stunden für Sie da.

Zertifiziert nach ISO 9001:2008

Beratung Bestattungsvorsorge Betreuung HAMELN • OSTERTORWALL 24 TELEFON 0 51 51 - 9 51 10 • www.heine-bestattungen.de

30


Treppen in den Himmel...

Eine Treppe in den Himmel. Oben ein Stuhl mit Blick auf den Berg in der Ferne und zu den Nachbarn. Ein Weg. Ein Grün. Und oben im Haus möglicherweise ein Freund, die Geliebte oder die spielenden Kinder. Der Himmel, die Liebe, das Hoffen können uns ganz schön nah sein mitunter...

Unser Gemeindebrief - Herbst 2012  
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you