Page 1

17. Dezember 2017 – 21. Januar 2018


Frohe Weihnachten Liebe Leserin, lieber Leser, wenige Tage vor dem Weihnachtsfest erscheint dieser Pfarrbrief in der kürzesten Adventszeit, die überhaupt kalendarisch möglich ist. Wir alle merken, dass uns irgendwo ein paar Tage fehlen in der Vorbereitung auf Weihnachten. Nicht, dass Weihnachten überraschend käme, aber es geht dann doch alles so schnell... Gerade haben wir das "Projekt Fernsehgottesdienst" abgeschlossen und dabei gemerkt, wie großartig die Erfahrung ist, wenn viele Leute bei einer Sache mitmachen, jeder seine Begabungen einbringt und nutzt, damit sich am Ende ein Mosaik aus vielen verschiedenen Steinchen und Beiträgen zu einem Gesamtbild zusammensetzt. So habe ich die 3 intensiven Tage der Vorbereitung und Durchführung des Fernsehgottesdienstes am ersten Advent wahrgenommen. Wenn Sie sich auch mal das "Gesamtbild" anschauen wollen, dann finden Sie dazu auf Internetseite der Pfarreiengemeinschaft jede Menge Anschauungsmaterial unter kpga.de . Das Titelbild des Pfarrbriefes führt uns nach Bethlehem. Das Bild zeigt eine Kerze mit dem "Friedenslicht von Bethlehem" auf dem Boden jener Felsgrotte, in der die Tradition den Ort der Geburt Jesu vermutet. Ein silberner Stern markiert diesen Ort, an dem Gott Mensch geworden ist - obwohl es eigentlich egal ist, ob die Stelle nun stimmt oder nicht. Wichtig ist doch - und d a s ist unser Glaube, dass Gott einer von uns wurde. An dieser Botschaft, die die Engel den Hirten verkündeten, und die weise Menschen in fernen Ländern auf ihre eigene Art und Weise erkannt und verstanden haben - an dieser Botschaft hängt unser Glaube an die Wirklichkeit Gottes in der Welt. ER macht sich klein, um in unser Lebensumfeld reinzupassen. ER passt sich uns an, damit wir seine guten Worte und sein Wohlwollen auch wirklich verstehen und spüren können. Eigentlich schön, dass das wirklich wichtige am Glauben uns Menschen gar nicht überfordern will. Man muss ihn nicht "studieren" - den Glauben, man braucht sich nur dafür zu öffnen... man kann ihn einfach nur "für möglich" halten...


Sicher, Weihnachten hängt nicht am "Ort" Bethlehem, sondern an dem, was geschehen ist. Das hätte auch in jedem anderen Ort geschehen können. Und doch empfinde ich an diesem Ort immer ein inneres Gefühl der Freude, weil ich mir vorstelle, dass hier Himmel und Erde spürbar miteinander verbunden sind. Gott „verlässt“ seinen Himmel, um mitten unter den Menschen zu sein. Und dafür hat er sich schon damals nicht einen Platz des Friedens ausgesucht, sondern einen Ort der Auseinandersetzung bis zum heutigen Tag. Wir erleben das zurzeit wieder live mit, wie der Unfriede um Jerusalem und die angrenzenden Gebiete in Straßenschlachten und Terror eskaliert. Und das an dem Ort, von dem schon vor 2000 Jahren der Friede für die ganze Erde ausging... Ist das nicht absurd? Aber vielleicht liegt ja darin auch das Besondere der Friedensbotschaft vom Ort der ständigen Auseinandersetzung her. Die "heilige Stadt" Jerusalem, der hinter einer 8m hohen Betonmauer liegende Ort Bethlehem, das Heilige Land als Wiege dreier Religionen und zugleich das Nadelöhr des Weltfriedens - das muss doch auch heute einen Sinn ergeben...

Protestaktionen in Bethlehem – aktuelles Bild der letzten Tage

Vielleicht den, dass wir an diesen Orten immer wieder merken, wie zart das Geschenk des Friedens ist. Frieden kann man nicht "haben", kann man nicht "machen", kann man nicht "verordnen" oder erzwingen. Frieden ist ein Geschenk, dessen Quelle die Bereitschaft zum Frieden ist. Frieden kann man nur "wollen"! Und dann braucht es neben der Bereitschaft zum Frieden auch den ersten Schritt und das Vertrauen, dass man „gegenüber“ auch den Frieden will.


Dazu muss man miteinander sprechen und reden, da braucht es vertrauensbildende Maßnahmen und eine starke Sehnsucht nach Frieden, die alle immer wieder antreibt. Da kommt es auf jeden Einzelnen an. Frieden ist ein Geschenk... Die Worte der Engel auf den Feldern um Bethlehem haben dieses Geschenk bekannt gemacht. Der "Heiland" ist geboren, so wird ihr Gesang überliefert. Der, der Heil und Heilung bringt. Der, der Unheil mit Worten und Taten der Liebe sichtbar und unschädlich macht. Der dafür das Grundvertrauen in jeden einzelnen Menschen mitbringt und ihm wohlwollend begegnet. Gott tritt in Vorlage. Der Schöpfer vertraut seinem Geschöpf. Er bietet der Welt den Frieden. Nicht Beate Heinen, Lied der Liebe

mehr und nicht weniger.

Wie schnell das Friedensangebot Gottes in Gestalt eines kleinen Menschenkindes verworfen wurde, wissen wir aus der Bibel. Der "Kindermord von Bethlehem" durch die Truppen des Königs Herodes erzählt beispielhaft, wie der himmlische Vertrauensvorschuss verspielt, und das Geschenk des Friedens ausgeschlagen wird (vgl. Mt 2). Da zeigt sich schon die Brüchigkeit des Friedens in der Stadt des Friedenskönigs. Bethlehem scheint nicht nur ungastlich gegenüber der hl. Familie, sondern wird zum Ort von Krawall und Verfolgung bis heute. Es scheint die Bestimmung jenes Landes zu sein, durch die Geschichte immer wieder darauf hinzuweisen, dass Friede ein Geschenk ist, das man nicht machen und verordnen kann, sondern das beide Seiten sich gegenseitig schenken und anvertrauen. Jedes Jahr richtet sich v.a. zur Advents- und Weihnachtszeit der Blick der ganzen Welt auf das Heilige Land, auf die Orte des irdischen Jesus Christus, des Friedenskönigs, dessen Friedensreich eigentlich ganz anders funktioniert, als wir uns das manchmal vorstellen. Da wird eben auch nicht gemacht, bestellt und befohlen. Da wird Friede aus kleinen Zeichen der Zuwendung, der Liebe, des Vertrauens und des Gebetes.


Ich möchte Ihnen an dieser Stelle 2 Aktionen unserer Tage ans Herz legen, die uns zeitgemäß mit dem Geschenk der Weihnacht und des Frieden Gottes verbinden. Die eine ist bei uns schon relativ bekannt: Es ist die Aktion „Friedenslicht aus Bethlehem“. Das österreichische Fernsehen ORF ermöglicht jedes Jahr einem Pfadfinderkind die Reise nach Bethlehem, wo es mithilfe einer besonderen Laterne das Kerzenlicht vom Geburtsort Jesu abholt und im Flugzeug sicher nach Europa bringt. Von Wien aus verbreiten Pfadfinder aus allen möglichen Ländern das Licht bis in viele einzelne Gemeinden und Gemeinschaften. Mich berührt das Zeichen sehr, am Heiligen Abend die Kirche im Licht vieler Kerzen u sehen, deren Flamme vom „Bethlehem-Licht“ stammt. Viele Menschen nehmen das Licht dann mit nach Hause und teilen es weiter, z.B. an die Kranken oder einsamen Menschen. Wer so beschenkt wird, empfindet doch inneren Frieden - so stell’ ich mir das vor – und Zufriedenheit nach innen zeigt sich doch sicher auch im Frieden nach außen. Stellen Sie sich mal vor, was das für die weit um sich greifende Weihnachtsunzufriedenheit bedeuten kann... Natürlich wird das Bethlehem-Licht auch wieder den Weg nach Andernach finden. In den Christmetten in Namedy, in St. Albert und im Mariendom wollen wir das Friedenlicht besonders begrüßen, und Sie haben Gelegenheit, es in speziellen Kerzen mit Deckel mit nach Hause zu nehmen.

Die andere Aktion gibt es auch schon ein paar Jahre, aber ich möchte sie hier erstmals in Andernach bekannt machen und dafür werben. Es ist die Weihnachtsaktion der Benediktinerbrüder von der DormitioAbtei in Jerusalem, die in der Heiligen Nacht zu Fuß von Jerusalem nach Bethlehem pilgern und dort in der Geburtsgrotte Jesu auf dem silbernen Stern eine Schriftrolle mit tausenden von Namen niederlegen.


Jeder kann per Post oder e-mail den eigenen oder anderer Leute Namen nach Jerusalem schicken und darum bitten, dass diese Namen in die Liste aufgenommen werden. Die Brüder beten auf dem Weg nach Bethlehem in den Anliegen all der Personen, deren Namen sie auf der großen Schriftrolle haben. Wer kann, darf hinterher nach eigenem Ermessen dafür eine Spende überweisen. Mit dem Erlös unterstützen die Benediktiner Projekte und Einrichtungen, die dem Zusammenleben und der Versöhnung der einzelnen Religionen im Hl. Land dienen (www.dormitio.net). Auf diese Weise können Sie selbst in der Heiligen Nacht symbolisch in Bethlehem sein, wenn auch IHR Name auf dem Pergament in der Geburtsgrotte liegt. Sie werden Teil der großen Gebetsgemeinschaft, die den Frieden erbittet und einen Beitrag dazu leistet.

Die Rolle mit den Namen im vergangenen Jahr

Vielleicht suchen Sie noch ein passendes Geschenk für jemanden, der materiell schon alles hat? Dann wäre das doch auch eine Idee: Schreiben Sie die Namen all derer, die sie mit einem Gebetsgedenken in der Heiligen Nacht in Bethlehem beschenken wollen bis zum 20. Dezember auf die Online-Anmeldung im Internet (http://dormitio.net/engagement/weihnachtsaktion/index.html). Oder Sie nehmen sich in der Kirche ein Infoblatt mit, das in der Auslage liegt, und in dem alles beschrieben ist.

Frieden auf Erden den Menschen seiner Gnade

Gott tritt in Vorlage. Antworten wir mit Vertrauen und dem berühmten ersten Schritt, der scheinbar so klein ist, doch der immer größer wird, wenn Viele ihn tun. Ihnen allen gesegnete Weihnachten im Namen des Seelsorgeteams, Ihr Pastor Stefan Dumont


WEIHNACHTEN ’17

Gottesdienste in Andernach

Heilig Abend • 24. Dezember

Weihnachten • 25. Dezember

13.30 Uhr Uhr • Marktplatz Wortgottesdienst “Lebende Krippe”

09.30 Uhr • St.Peter Hochamt mit Chor

15.30 Uhr • St. Stephan Krippenfeier für Kinder

09.30 Uhr • Maria Geburt (Eich)

16.00 Uhr • Maria Geburt (Eich) Christmette 16.00 Uhr • St. Albert Christmette 16.30 Uhr • Altenzentrum St. Stephan Christmette 17.00 Uhr • St. Stephan Familien-Christmette 17.00 Uhr • St. Bartholomäus (Namedy) Christmette mit Chor 18.00 Uhr • St. Peter Christmette 18.30 Uhr • Hospital Christmette 19.00 Uhr • St. Lubentius (Kell) Christmette mit Chor 22.00 Uhr • Mariendom Christmette mit Chor & Turmbläser

10.45 Uhr • Altenzentrum St. Stephan Hochamt 11.00 Uhr • Mariendom Hochamt 2. Weihnachtstag • 26. Dezember Hl. Stephanus 9.30 Uhr • St. Stephan Festhochamt zum Patronatsfest 9.30 Uhr • St. Bartholomäus (Namedy) Festgottesdienst 9.30 Uhr • St. Lubentius (Kell) Festgottesdienst 9.30 Uhr • Hospital Festgottesdienst 10.45 Uhr Altenzentrum St. Stephan Festgottesdienst zum Patronatsfest 11.00 Uhr • Mariendom Festgottesdienst 18.00 Uhr St. Albert Festgottesdienst mit Chor


Buße und Versöhnung feiern vor Weihnachten in der Pfarreiengemeinschaft

Es ist wichtig, vor den großen Festen liebevoll und ehrlich auf das eigene Leben zu schauen: Wie passt mein Leben und mein Glaube zusammen? Wo ist die Liebe lebendig, und wo muss sie neu geweckt werden? Und dann sich neu auf Gott hin ausrichten, dass er auch im eigenen Leben geboren werden kann! Deswegen laden wir alle herzlich ein am Dienstag, 19. Dezember, um 18:00 Uhr zur Bußfeier in St. Peter oder um 18.15 Uhr in St. Lubentius, Kell, zur Messe mit vorweihnachtlicher Bußfeier.

Einstimmung auf Weihnachten für Jugendliche und Junggebliebene am Samstag, 23. Dezember um 20.30 Uhr auf der Empore im Mariendom.

Am 3. Adventssonntag, 17.12., verteilen die Pfadfinder in Eich das Friedenslicht um 16.30 Uhr im Pfarrheim bei Glühwein, Kinderpunsch und Würstchen. An Heiligabend bringen die Pfadfinder das Friedenslicht um 16.00 Uhr in die Christmette in St. Albert.


O, du fröhliche... Weihnachtszeit

Offenes Weihnachtsliedersingen Samstag, 30. Dezember 2017, 16 Uhr im Mariendom

Lieder und Texte zum Christfest Mitwirkende: Kantor Burkhard Esten, Bläserensemble Maria Himmelfahrt Eintritt frei – Spenden erbeten Veranstalter: Förderverein Mariendom Andernach e.V.


NEUJAHRSEMPFANG 2018 Am Sonntag, 21. Januar lädt der Pfarreienrat der Pfarreiengemeinschaft zum dritten großen Neujahrsempfang in den Pfarrsaal von Maria Himmelfahrt ein.

Er beginnt um 17.00 Uhr mit einem Wortgottesdienst im Mariendom. Anlass dafür ist der „Tag des ewigen Gebetes“ aller Innenstadtpfarreien, der gemeinsam mit diesem Wortgottesdienst begangen wird. Anschließend öffnet das Pfarrheim seine Türen und lädt zu Begegnung und einem Gläschen Wein (u.a.) ein. Der Empfang bietet Gelegenheit, bestehende Kontakte zu pflegen und neue Kontakte zu knüpfen. Mehr denn je wird es in Zukunft wichtig sein, voneinander zu wissen und miteinander zu sprechen – auch über die Grenzen der eigenen Gemeinde oder Einrichtung hinaus.

Zu diesem Neujahrsempfang ergeht hiermit eine allgemeine Einladung. Wir freuen uns über das Kommen aller interessierten haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den Gemeinden, den Einrichtungen, den Gremien und von den unterschiedlichen Kooperationspartnern der Pfarreiengemeinschaft. Wir freuen uns über interessierte Gemeindemitglieder und auch über Leute, die den Erstkontakt zu uns suchen. Paul Meyer (Vorsitzender des Pfarreienrates) Stefan Dumont, Pfr.


Vorbereitungstreffen für den Weltgebetstag 2018 Die Gottesdienstordnung des Weltgebetstages 2018 ist von Christinnen aus Surinam vorbereitet worden. Die Frauen aus dem kleinen südamerikanischen Land laden uns ein, Einblick in ihr Land und ihre Lebenssituation zu nehmen. Der deutsche Titel des Gottesdienstes lautet: "Gottes Schöpfung ist sehr gut!" Das Vorbereitungstreffen im Januar ist für Frauen gedacht, die in ihren Gemeinden den Weltgebetstags-Gottesdienst vorbereiten und leiten wollen. Termin: Dienstag, 16. Januar, von 14:00 bis 17:30 Uhr Ort: Pfarrheim Maria Himmelfahrt, Andernach, Kirchstraße 11 Leitung: Pastoralreferentinnen Birgitt Brink und Klara Johanns-Mahlert Anmeldungen bis 10.01. Verantwortlich: Dekanat Andernach-Bassenheim, Pastoralreferentin Birgitt Brink in Kooperation mit der Katholischen Erwachsenenbildung Koblenz Anmeldungen: Dekanatsbüro Tel.: 02632 309790 oder per Email: dekanat-andernach-bassenheim@bistum-trier.de

Diakonischer Sonderfall Dezember 2017 Liebe „Börsianer“, heute wende ich mich noch einmal mit einem Sonderfall an Sie. Ein 18-jähriger junger Mann aus Eritrea, der schon in seiner Heimat als Christ aufgewachsen ist, fühlt sich zunehmend von andersgläubigen Mitbewohnern in seiner Unterkunft gemobbt und isoliert. Da auch die schulischen Leistungen abgenommen haben, wandte sich seine Deutschlehrerin an mich. Sie bat um Mithilfe bei der Suche nach einer Wohnung in einer christlichen Patenfamilie, damit sich die Integrationsprognose verbessert. Es wäre auch von Vorteil, wenn Jugendliche unserer Pfarreiengemeinschaft ihm vielleicht den Anschluss an ein regelmäßiges Jugendtreffen ermöglichen könnten. Schon im Voraus vielen Dank und eine besinnliche Adventszeit Ihr/Euer Peter Helmling OFS


Einladung zum Familienfrühstück …für Kinder, Mütter, Väter, Alleinstehende, Paare, Tanten, Onkel, Omas, Opas, Nachbarn, Freunde… von 0 – 100 Jahre. Die katholische Familienbildungsstätte Andernach, sowie Kindergarten und Pfarrei Maria Himmelfahrt laden am Sonntag, 28. Januar, 9:30 – 10:45 Uhr, in das Pfarrheim Maria Himmelfahrt (neben dem Dom) in Andernach ein. Email: netzwerk-familienbildungsstätte@fbs-andernach.de

Pfarrbrief - Ohne Beitrag geht es nicht

Unser Mitteilungsblatt verursacht nicht unerhebliche Papier- und Druckkosten. Deshalb sind wir auch auf Ihre Unterstützung angewiesen. Wegen der Erhöhung der Materialkosten müssen wir den Jahresbeitrag von 5,00 € auf 7,00 € erhöhen. Eine Spende nach Ihrem Ermessen ist aber genauso willkommen. Der Einfachheit halber können Sie den Beitrag entweder in einem mit dem Stichwort "Pfarrbrief" beschrifteten Umschlag in die Kollekte werfen. Grundsätzlich können Sie aber auch immer im Pfarrbüro bezahlen oder auf nachstehendes Konto überweisen: Kirchengemeindeverband Andernach, KSK Mayen, IBAN: DE22 5765 0010 0098 0317 50, BIC: MALADE51MYN Verwendungszweck: "Pfarrbrief" Herzlichen Dank für jede Gabe! Pastor Stefan Dumont

Wenn sie den wöchentlichen Newsletter auch haben wollen, abonnieren Sie ihn einfach über unsere Webseite www.kpga.de Klicken Sie auf den Menüpunkt "Kontakt" und tragen Sie Ihre Mailadresse ganz unten links ein ("elektr. Hirtenbrief").


Älteren Menschen im mobilen Sozialen Dienst der Caritas helfen Der Mobile Soziale Dienst (MSD) des Caritasverbandes Rhein-Mosel-Ahr e.V. in Andernach hilft in Kooperation mit der Stiftung Kirchliche Sozialstation Andernach Seniorinnen und Senioren bei der Haushaltsführung – also beim Einkauf, Zubereiten von Essen, Wäsche waschen oder Putzen – aber auch bei Behördengängen, Arztbesuchen oder Freizeitaktivitäten. Alle Mitarbeiterinnen erhalten eine zusätzliche vom Caritasverband finanzierte Qualifizierung in der Pflege sowie zum Thema Demenzbetreuung. Wer sich für eine Mitarbeit im MSD interessiert, wobei auch Männer angesprochen sind, kann sich mit Bettina Kriegel vom Caritasverband in Andernach in Verbindung setzen: „Man sollte auf Menschen zugehen, ihnen zuhören können und Verständnis für Menschen mit und ohne Demenz mitbringen. Rufen Sie mich doch einfach an.“ Bettina Kriegel Caritasverband Rhein-Mosel-Ahr e.V. Bischof-Bernhard-Stein-Haus, Ludwig-Hillesheim-Straße 3, 56626 Andernach Telefon: 02632 /25 02 30, Email: kriegel-b@caritas-andernach.de

Karnevalistischer Seniorennachmittag am Donnerstag, 25. Januar um 14:11 Uhr im Pfarrsaal von St. Stephan

Es erwartet sie ein buntes Programm. Auch das Prinzenpaar wird uns an diesem Nachmittag besuchen. Für das leibliche Wohl ist wie immer gesorgt. Wir würden uns freuen, wenn auch sie dabei wären um mit uns ein paar fröhliche Stunden zu verbringen. Bitte bringen sie ein vollständiges Kaffeegedeck mit. Anmeldung bis Dienstag, 23.1. im Pfarrbüro, Tel.: 499 875 0


Offener Gesprächskreis

Theologisches Forum

am 23. Januar 2018 um 19.30 Uhr im Thomas-Becket-Haus, Andernach, Breite Straße. Fortsetzung des Gesprächs vom November 2017 Predigen die monotheistischen Religionen - Judentum, Christentum, Islam - Gewalt? Generell gilt das Vorurteil, dass das Altes Testament voller Gewaltgeschichten ist, aber mit Jesus und seiner Botschaft alles gewaltfrei wurde. Stimmt das wirklich? - An drei Beispielen aus dem Neuen Testament werden wir dies kritisch reflektieren.

„Basar“ und „Pumpe“ blicken zurück auf ein tolles Jahr Im Rahmen eines gemeinsamen Essens blickten die ehrenamtlichen Teams der „Pumpe“ und des „Basars“ auf das zu Ende gehende Jahr 2017. Der „Basar“ wurde im Frühjahr 2016 im Rahmen der hohen Flüchtlingszahlen gegründet.


Neben den einheimischen Sozialhilfeempfängern können von Beginn an auch die Menschen mit Migrationshintergrund kostengünstig gebrauchte Haushaltswaren aller Art erwerben. Nachdem viele Familien versorgt waren und die Flüchtlingszahlen wieder sanken, ging auch der Umsatz im Basar zurück. Da Not bekanntlich erfinderisch macht, wurde im Herbst 2017 der Öffnungstag auf die gleiche Zeit verlegt, in welcher auch die TAFEL geöffnet hat. Seitdem ist wieder richtig „Leben in der Bude“. Dem Caritasverband und dem Tafelpersonal sei noch einmal herzlich für ihre Zustimmung zur Verlegung gedankt!

Vlnr.: Peter Hillesheim, Bernhard Konicek, Monika Rott, Marie Luise Platten, Marion Hillesheim, Sandra Prevost, Monika Freise, Souheila Fadel, Marlene Helf, Peter Helmling, Bernd Gehring. Es fehlt: Hebba Fadel)

Auch in der „Pumpe“ wechselte das Aufgabenprofil. Während in der Gründungszeit 2015 vor allem gebrauchte Räder abgegeben wurden, liegt das Hauptaugenmerk für die Mechaniker nun auf den Reparaturen. Dabei müssen sich die Kunden am Kauf neuer Materialien beteiligen, der Einbau erfolgt dann i.d.R. umsonst. Da beide Sozialprojekte ausschließlich durch Spenden finanziert sind, möchten wir uns noch einmal ganz herzlich bei allen Unterstützern bedanken, die eine Fortführung für das Jahr 2018 ermöglicht haben. Peter Helmling


Was macht eigentlich... ...Rosemarie Hammes?

Die Donaudeutsche Rosemarie Hammes kam 1950 nach Andernach, wo sie zwei Jahre später ihren Mann Adolf heiratete. Heute gehören zu ihrer Kernfamilie drei erwachsene Kinder und zwei Enkelkinder. „Sich einbringen“ waren zwei Zauberwörtchen von Rosemarie Hammes und so half sie erst mit beim Aufbau von St. Albert und später von St. Stephan. Schon früh wurde ihr großes soziales Herz bekannt. Immer wenn in der Pfarrgemeinde Not am Mann/an der Frau war, half sie aus. Über 20 Jahre wirkte sie als „Kaffeefrau“ im Altenzentrum und bis heute stellt sie Blumen und Gemüse aus ihrem Garten vor ihr Haus, damit sich jeder kostenlos bedienen kann. Ihr Lebensmotto lautet: „Liebe deinen Nächsten wie dich selbst“. Damit wurde sie für viele zu einer stillen Alltagsheldin und zum Vorbild in der praktischen Umsetzung unseres biblischen Auftrags. Vielen Dank! Peter Helmling


gottesdienste

in der Pfarreiengemeinschaft

Andernach – Innenstadt: Mariendom (Maria Himmelfahrt) St. Albert • St. Peter • St. Stephan Eich: Maria Geburt • Kell : St. Lubentius • Namedy: St. Bartholomäus

3. ADVENTSSONNTAG Samstag, 16. Dezember 15.00 17.00

18.15

18.15

18.30

St. Stephan — Beichtgelegenheit nach Vereinbarung (Terminabsprache unter Tel.: 02632 / 40 90) Maria Himmelfahrt – Trauung des Paares Daniel Antoun – Iaklin El Mekenza St. Bartholomäus – Vorabendmesse Wir beten für Carlo Agnello, Hans-Josef Hück, Hans-Werner Peifer, Adolf und Margarete Fischer und für die Eheleute Ruth und Hans-Günter Härtling St. Albert – Vorabendmesse Sechswochenamt für Johann Reutelsterz Wir beten für Gertrud Graf, Hans Josef Dockendorff, Günter Oberstädt, Johannes Jansen und Sohn Norbert, Heinrich und Maria Meurer, Franz und Maria Augst und Sohn Herbert und für die Verstorbenen der Familien Jakob und Peter Hilger und Reuter St. Lubentius — Vorabendmesse Wir beten für Rudolf Bous, Josef Muckel, für die Lebenden und Verstorbenen der Familien Jüngerich und Stenz und für die Lebenden und Verstorbenen des Rosenkranzvereins Hospitalkirche – Vorabendmesse

Sonntag, 17. Dezember 9.30 9.30

St. Peter — Sonntagsmesse Wir beten für Hans-Werner Pietzsch und für die Lebenden und Verstorbenen der Familien Kirstges und Riehl und der DJK Andernach St. Stephan — Sonntagsmesse Sechswochenamt für Mathilde Darscheid Wir beten für Herbert Schmidt, Adolf Abt, Maria Abt, Klara Abt, Viktor Abt, Leni und Peter Kemp, für die Verstorbenen der Familie Hans Saiz, für einen lieben Verstorbenen und für alle Verstorbenen unserer Pfarrei


9.30 9.30

10.45

11.00

12.00 14.00 14.00 16.30 18.00

Klinikkirche – Katholischer Gottesdienst Maria Geburt – Sonntagsmesse Wir beten für Josef Zissener, Roswitha Haas, Werner Wilhelmi, Eheleute Peter und Maria Klapperich, Eheleute Rosa und Eberhard Haas und verstorbene Angehörige, Johann und Änni Seul, Toni und Margarete Savelsberg, Familie Jakob und Katharina Schäfgen, zu Ehren der Schwester Blandine und zur immerwährenden Hilfe Altenzentrum St. Stephan – Sonntagsmesse Sechswochenamt für Annemarie Somnitz 1. Jahrgedächtnis für Roman Ax Maria Himmelfahrt – Sonntagsmesse und Kinderkirche Sechswochenamt für Karl Josef Jentzsch Wir beten für Hubert Scharnbach, Heidemarie Regetz, Franz Brenten, Katharina Siebenbach, Irmgard Schlicker, Christiane Förster, Gertrud Kupfer, Hermann Schluchtmann, Theo Frickel, Josef Junglas, Nikolaus und Katharina Altenhofen und für die Eheleute Rudolf und Elisabeth Seibert Klinikkirche – Hl. Messe in polnischer Sprache Maria Himmelfahrt – Tauffeier St. Lubentius – Rosenkranzandacht Maria Geburt (Pfarrheim) – Die Pfadfinder verteilen das Friedenslicht aus Bethlehem bei Glühwein, Kinderpunsch und Würstchen St. Peter – Evensong

Montag, 18. Dezember 18.30 St. Stephan — Rosenkranzandacht Dienstag, 19. Dezember 6.15 St. Bartholomäus – Frühschicht im Advent, anschließend gemeinsames Frühstück im Pfarrheim 9.00 Maria Geburt – Hl. Messe 9.00 St. Peter – Schulgottesdienst im Advent der Grundschule St. Peter 18.00 St. Peter — Bußfeier 18.15 St. Lubentius — Hl. Messe mit vorweihnachtlicher Bußfeier Mittwoch, 20. Dezember 6.00 St. Stephan – Rorategottesdienst in Advent, anschließend gemeinsames Frühstück im Pfarrzentrum 6.30 Maria Himmelfahrt – Frühschicht im Advent, anschließend gemeinsames Frühstück im Pfarrheim 10.00 Hospitalkirche – Hl. Messe Altenzentrum St. Stephan — Keine Hl. Messe um 10.30 Uhr 16.00 Marienstift (Saal) – Ökumenischer Weihnachtsgottesdienst 16.45 Altenzentrum St. Stephan — Rosenkranzandacht 17.00 St. Albert - Thomas-Becket-Haus – Hl. Messe


Donnerstag, 21. Dezember 8.45 St. Albert – Schulgottesdienst des Kurfürst-Salentin-Gymnasiums 8.45 Maria Geburt – Schulgottesdienst der Grundschule „Am Nastberg“ 18.00 St. Bartholomäus — Hl. Messe Wir beten für Therese Breitbach 18.00 St. Albert – Der Frauenchor Singiora im Liederkranz singt Weihnachtslieder an der Krippe. Die Besucher sind herzlich dazu eingeladen, bekannte Weihnachtslieder mitzusingen. 18.30 Hospitalkirche – Taizé-Gebet 18.30 St. Stephan – Rosenkranzandacht 19.00 St. Stephan – Hl. Messe Wir beten für Alois Blaeser und für die verstorbenen und lebenden Mitglieder der Rosenkranzgruppe und deren Angehörige Freitag, 22. Dezember 6.30 St. Albert – Thomas-Becket-Haus – Rorategottesdienst im Advent, anschließend gemeinsames Frühstück im Thomas-Becket-Haus 10.30 Altenzentrum St. Stephan — Hl. Messe 14.30 Tönisstein – Wortgottesdienst im Seniorendomizil 18.00 Maria Himmelfahrt — Hl. Messe

4. ADVENTSSONNTAG – HEILIG ABEND KOLLEKTE FÜR DAS BISCHÖFLICHE HILFSWERK „ADVENIAT“ Samstag, 23. Dezember

18.30 20.30

St. Stephan — Beichtgelegenheit nach Vereinbarung (Terminabsprache unter Tel.: 02632 /4090) St. Bartholomäus – Keine Vorabendmesse um 17.00 Uhr St. Albert – Keine Vorabendmesse um 18.15 Uhr Maria Geburt – Keine Vorabendmesse um 18.15 Uhr Hospitalkirche – Vorabendmesse Maria Himmelfahrt – Spätschicht der Jugend

Sonntag, 24. Dezember – Heiligabend 13.30 14.00 15.30 16.00 16.00 16.30 17.00

Klinikkirche – Kein Katholischer Gottesdienst Marktplatz – Andacht an der „Lebenden Krippe“ St. Lubentius – Rosenkranzandacht St. Stephan – Krippenfeier für Kinder Maria Geburt – Christmette, gestaltet vom gemischten Chor „Frohsinn Eich“ St. Albert –Christmette Altenzentrum St. Stephan – Christmette St. Stephan – Familien-Christmette


17.00 17.45 18.00 18.30 19.00 21.15 22.00

St. Bartholomäus – Christmette, gestaltet vom Gospelchor St. Peter — musikalische Einstimmung St. Peter – Christmette Hospitalkirche – Christmette St. Lubentius – Christmette, gestaltet vom Chor des MGV Kell Maria Himmelfahrt – Turmblasen Maria Himmelfahrt – Christmette mit Chor und Turmbläsern

Montag, 25. Dezember – Weihnachten – Hochfest der Geburt des Herrn 9.30 St. Peter – Hochamt, gestaltet vom Kirchenchor 9.30 Maria Geburt – Hochamt 9.30 Klinikkirche – Katholischer Gottesdienst 10.45 Altenzentrum St. Stephan – Hochamt 11.00 Maria Himmelfahrt – Hochamt Dienstag, 26. Dezember – 2. Weihnachtstag – Hl. Stephanus Patronatsfest in St. Stephan 9.30 St. Stephan – Festhochamt zum Patronatsfest, gestaltet vom Kirchenchor, anschließend Empfang der ehrenamtlichen MitarbeiterInnen im Pfarrzentrum 9.30 St. Lubentius – Familienmesse mit Kindersegnung Wir beten für Josef Krams, Eheleute Katharina und Josef Meurer, Eheleute Elisabeth und Anton Müller und für die Eheleute Susanne und Reinhold Krams 9.30 St. Bartholomäus – Hochamt 9.30 Hospitalkirche – Hochamt 10.45 Altenzentrumn St. Stephan – Hochamt 11.00 Maria Himmelfahrt – Hochamt Wir beten für die Lebenden und Verstorbenen der Steinweg-Nachbarschaft 18.00 St. Albert – Festgottesdienst Der Albertus-Magnus-Chor singt die Messe in G-Dur von Franz Schubert für Chor, Soli und Streicher Mittwoch, 27. Dezember – Hl. Johannes – Fest der Hl. Familie 10.00 Hospitalkirche – Hl. Messe 10.30 Altenzentrum St. Stephan — Hl. Messe 16.45 Altenzentrum St. Stephan — Rosenkranzandacht St. Albert – Keine Hl. Messe um 17.00 Uhr Donnerstag, 28. Dezember – Fest der Unschuldigen Kinder St. Bartholomäus — Keine Hl. Messe um 18.00 Uhr 18.30 St. Stephan – Rosenkranzandacht 19.00 St. Stephan – Hl. Messe Wir beten für Waltraude Zimmer


Freitag, 29. Dezember – Hl. Thomas Becket – Patronatsfest in der Klinikkirche 10.30 Altenzentrum St. Stephan — Hl. Messe 14.00 Klinikkirche – Patronatsmesse mit Einführung von Pastoralreferent Andreas Bühler. Herzliche Einladung zur Mitfeier. 18.00 Maria Himmelfahrt — Hl. Messe

FEST DER HEILIGEN FAMILIE Samstag, 30. Dezember 11.00 16.00 17.00 18.15 18.15 18.30

St. Stephan – Beichtgelegenheit nach Vereinbarung (Terminabsprache unter Tel.: 02632/4090) Hospitalkirche – Dankamt anlässlich der Diamantenen Hochzeit der Eheleute Waldemar und Trudl Deimling Maria Himmelfahrt – Offenes Weihnachtsliedersingen St. Bartholomäus – Vorabendmesse zum Jahresschluss St. Albert – Vorabendmesse zum Jahresschluss St. Lubentius — Vorabendmesse zum Jahresschluss Wir beten für Hermann Josef Meid Hospitalkirche – Vorabendmesse zum Jahresschluss

Sonntag, 31. Dezember – Silvester 9.30 9.30 9.30 9.30

11.00 14.00 16.30 17.00

St. Peter — Sonntagsmesse zum Jahresschluss St. Stephan — Sonntagsmesse zum Jahresschluss mit Te Deum und Segen Klinikkirche – Katholischer Gottesdienst Maria Geburt – Sonntagsmesse zum Jahresschluss mit Gedenken an die Verstorbenen des vergangenen Jahres: Ruth Kram, Henriette Dahlke, Maria Gilles, Alfred Hilt, Thekla Seul, Margarete Schmitz, Herbert Helmes, Adele Müller, Katharina Schmitz, Ludwig Anhaus, Willi Gilles, Resi Habermehl, Irmgard Kollig, Friedhelm Kohlhaas, Reiner Schlaus, Elfriede Schäfer, Roswitha Haas und Gisela Hausmann Altenzentrum St. Stephan – Keine Sonntagsmesse um 10.45 Uhr Maria Himmelfahrt – Sonntagsmesse zum Jahresschluss mit Te Deum und Segen St. Lubentius – Rosenkranzandacht Altenzentrum St. Stephan – Sonntagsmesse zum Jahresschluss Maria Himmelfahrt – Ökumenischer Jahresschlussgottesdienst des ACK Andernach

Montag, 1. Januar – Hochfest der Gottesmutter Maria – Neujahr Kollekte für das Maximilian-Kolbe-Werk 9.30 St. Lubentius — Hl. Messe zum Jahresbeginn 10.45 Altenzentrum St. Stephan – Hl. Messe zum Jahresbeginn 11.00 Maria Himmelfahrt – Hochamt am Fest der Gottesmutter Maria


Dienstag, 2. Januar – Hl. Basilius, Hl. Gregor 9.00 Maria Geburt – Hl. Messe Kollekte der Frauengemeinschaft für den Priesternachwuchs 10.30 Marienstift – Hl. Messe 17.30 St. Peter – Eucharistische Anbetung 18.00 St. Peter — Hl. Messe St. Lubentius — Keine Hl. Messe um 18.15 Uhr Mittwoch, 3. Januar 10.00 Hospitalkirche – Hl. Messe 10.30 Altenzentrum St. Stephan — Hl. Messe 16.45 Altenzentrum St. Stephan — Rosenkranzandacht 17.00 St. Albert – Thomas-Becket-Haus – Hl. Messe Donnerstag, 4. Januar 18.00 St. Bartholomäus — Hl. Messe 18.30 St. Stephan – Rosenkranzandacht 19.00 St. Stephan – Hl. Messe Wir beten für die verstorbenen und lebenden Mitglieder der Rosenkranzgruppe und deren Angehörige Kollekte für die Mission in Nigeria Freitag, 5. Januar – Herz-Jesu-Freitag 10.30 Altenzentrum St. Stephan — Hl. Messe 18.00 Maria Himmelfahrt — Hl. Messe mit den Sternsingern der Pfarreiengemeinschaft Wir beten für die Verstorbenen der Familien Weiler und Hermann 18.15 St. Lubentius – Herz-Jesu-Andacht

1. SONNTAG IM JAHRESKREIS – FEST DER TAUFE DES HERRN AFRIKA-KOLLEKTE (FÜR AFRIKANISCHE KATECHISTEN)

Samstag, 6. Januar – Hochfest der Erscheinung des Herrn 17.00 18.15

18.15 18.30

St. Stephan — Beichtgelegenheit nach Vereinbarung (Terminabsprache unter Tel.: 02632/4090) St. Bartholomäus – Vorabendmesse St. Albert – Vorabendmesse mit den Sternsinger Wir beten für Adolf Gilgenbach-Könen und für die Eheleute Anna und Jakob Weber und Sohn Werner Maria Geburt — Vorabendmesse mit den Sternsingern Hospitalkirche – Vorabendmesse


Sonntag, 7. Januar 9.30 9.30 9.30 9.30 10.45

11.00

12.00 14.00

St. Peter — Sonntagsmesse mit den Sternsinger St. Stephan — Sonntagsmesse mit den Sternsinger Sechswochenamt für Anna-Maria Münch, Paul Kary und Ferdinand Paganetti Klinikkirche – Katholischer Gottesdienst St. Lubentius – Sonntagsmesse mit den Sternsingern Wir beten für Elmar Seibert, Eheleute Matthias und Katharina Seibert und für die Eheleute Josef und Anna Rörig und Tochter Gertrud Altenzentrum St. Stephan – Sonntagsmesse Sechswochenamt für Maria Anna Becker Wir beten für Alex Schmitz, Regina Winkel, Käthe Kneip und für Therese Polch, ihre Eltern und Angehörigen Maria Himmelfahrt – Sonntagsmesse Sechswochenamt für Paul Kriegel und Gerard Heilig 1. Jahrgedächtnis für Dr. Armin Saurwein Wir beten für Anton Gärtner, Sophia Rembs, Magdalena Krischker, Christel Krautkremer, Friedrich Welter, Hermann Weber, Lothar Gerch, Anni Zeller und Ingeborg Steffen Klinikkirche – Hl. Messe in polnischer Sprache St. Lubentius – Rosenkranzandacht

Montag, 8. Januar 18.30 St. Stephan — Rosenkranzandacht Dienstag, 9. Januar 9.00 Maria Geburt – Hl. Messe 18.00 St. Peter — Hl. Messe 18.15 St. Lubentius — Hl. Messe Mittwoch, 10. Januar 10.00 Hospitalkirche – Hl. Messe 10.30 Altenzentrum St. Stephan — Hl. Messe 15.00 Hospitalkirche – Friedensgebet des KDFB 16.45 Altenzentrum St. Stephan — Rosenkranzandacht 17.00 St. Albert – Thomas-Becket-Haus – Hl. Messe Wir beten für Johann und Katharina Stein und Sohn Hans Donnerstag, 11. Januar 18.00 St. Bartholomäus — Hl. Messe Wir beten für Carlo Agnello 18.30 St. Stephan – Rosenkranzandacht 19.00 St. Stephan – Hl. Messe


Freitag, 12. Januar 10.30 Altenzentrum St. Stephan — Hl. Messe 18.00 Maria Himmelfahrt — Hl. Messe

2. SONNTAG IM JAHRESKREIS Samstag, 13. Januar 17.00

18.15 18.15

18.30

St. Stephan — Beichtgelegenheit nach Vereinbarung (Terminabsprache unter Tel.: 02632/4090) St. Bartholomäus – Vorabendmesse Sechswochenamt für Edmund Rheinard Wir beten für Elly Stölzgen und Anna Nittenwilm St. Albert – Thomas-Becket-Haus – Vorabendmesse Wir beten für Magda Schweitzer, Jakob Göbel und Lothar Nonn St. Lubentius — Vorabendmesse 1. Jahrgedächtnis für Christel Müller Wir beten für Hermann Josef Meid, Eheleute Sophie und Josef Meid und für die Eheleute Margarete und Anton Bous Hospitalkirche – Vorabendmesse

Sonntag, 14. Januar 9.30 9.30 9.30 9.30 10.45 11.00 14.00

St. Peter — Sonntagsmesse St. Stephan — Sonntagsmesse Sechswochenamt für Hans Pudelko Wir beten für Waltraude Zimmer Klinikkirche – Katholischer Gottesdienst Maria Geburt – Sonntagsmesse Wir beten für Gertrud Engel und für die Verstorbenen der Familien Lohner und Spurzem Altenzentrum St. Stephan – Sonntagsmesse Maria Himmelfahrt – Sonntagsmesse und Kinderkirche Wir beten für Willi Reinert, Ute Proff, Franz Josef Größgen und Manfred Reichert St. Lubentius – Rosenkranzandacht

Montag, 15. Januar 18.30 St. Stephan — Rosenkranzandacht Dienstag, 16. Januar 9.00 Maria Geburt – Hl. Messe 10.30 Marienstift – Hl. Messe 18.00 St. Peter — Hl. Messe


18.15

St. Lubentius — Hl. Messe Wir beten für die Lebenden und Verstorbenen des Rosenkranzvereins Kell

Mittwoch, 17. Januar – Hl. Antonius 10.00 Hospitalkirche – Hl. Messe 10.30 Altenzentrum St. Stephan — Hl. Messe 16.45 Altenzentrum St. Stephan — Rosenkranzandacht 17.00 St. Albert – Thomas-Becket-Haus – Hl. Messe Wir beten für Josef Unger und Dirk Wagner Donnerstag, 18. Januar 18.00 St. Bartholomäus — Hl. Messe 18.30 Hospitalkirche – Taizé-Gebet 18.30 St. Stephan – Rosenkranzandacht 19.00 St. Stephan – Hl. Messe Wir beten für die verstorbenen und lebenden Mitglieder der Rosenkranzgruppe und deren Angehörige Freitag, 19. Januar 10.30 Altenzentrum St. Stephan — Hl. Messe 18.00 Maria Himmelfahrt — Hl. Messe

3. SONNTAG IM JAHRESKREIS Samstag, 20. Januar – Hl. Sebastian 17.00

18.15 18.15 18.30

St. Stephan — Beichtgelegenheit nach Vereinbarung (Terminabsprache unter Tel.: 02632/4090) St. Bartholomäus – Vorabendmesse Sechswochenamt für Josef Kaster 1. Jahrgedächtnis für Werner Rousek Wir beten für Marianne Rousek und für die verstorbenen Eheleute Karl und Elsbeth Fuchs St. Albert – Vorabendmesse St. Lubentius — Vorabendmesse Wir beten für die Lebenden und Verstorbenen der St. Sebastianus-Schützenbruderschaft Hospitalkirche – Vorabendmesse


Sonntag, 21. Januar 9.30 9.30

9.30 9.30 10.45 11.00 12.00 14.00 17.00

St. Peter — Sonntagsmesse St. Stephan — Familienmesse, besonders eingeladen sind die Kommunionkinder der Pfarreiengemeinschaft von 2017 und 2018 Wir beten für Marita Münk, Ruth Heidemeyer und für die Lebenden und Verstorbenen der Familie Bozem Klinikkirche – Katholischer Gottesdienst Maria Geburt – Sonntagsmesse Altenzentrum St. Stephan – Sonntagsmesse Wir beten für Agnes Kayser Maria Himmelfahrt – Sonntagsmesse und Kinderkirche Wir beten für Dr. Wolfgang Fischer, Anneliese Groß, Luise Lenz und für die Lebenden und Verstorbenen der St. Sebastianus-Schützenbruderschaft Klinikkirche – Hl. Messe in polnischer Sprache St. Lubentius – Rosenkranzandacht Maria Himmelfahrt – Andacht zum Beginn des Neujahrsempfangs

Termin•Kalender Do.

21.12.

Heiligabend Weihnachten Mi. 03.01. Sa. So. Mo.

06.01. 07.01. 08.01.

Mo. Mo.

08.01. 08.01.

St. Albert – Der Frauenchor Singiora im Liederkranz singt „Weihnachtslieder an der Krippe“. Besucher sind herzlich dazu eingeladen, bekannte Weihnachtslieder mitzusingen. Pfarreiengemeinschaft – Adveniat-Kollekte Opfertüten liegen im Schriftenstand aus. 16:00-19:30 Blutspendetermin des DRK Uhr in der Mittelrhein-Halle, Konrad-Adenauer-Allee 1 Pfarreiengemeinschaft – Sternsingeraktion 18:00 Uhr

15:00 Uhr

15:00 Uhr 15-17 Uhr

St. Peter – Die Frauengemeinschaft trifft sich im Pfarrsaal in der Karolingerstraße. Pastor Stefan Dumont wird über die Bischofssynode berichten. Gäste sind herzlich willkommen. Bitte Kaffeegedeck mitbringen. Maria Geburt – Der Altenclub trifft sich im Bürgerhaus St. Stephan – Frauenrunde im Pfarrzentrum


Mo. Mo.

08.01. 08.01.

16:00 Uhr 20:00 Uhr

Di.

09.01.

14:30 Uhr

Mi.

10.01.

14:30 Uhr

Mi.

10.01.

15:00 Uhr

Do. Do.

18.01. 18.01.

15:00 Uhr 16:00 Uhr

Di. Di.

23.01. 23.01.

14:30 Uhr 19:30 Uhr

Mi.

24.01.

19:30 Uhr

Sa.

27.01.

10:0014:00 Uhr

Mo.

29.01.

15:11 Uhr

St. Albert – Helferinnenrunde im Thomas-Becket-Haus St. Albert – Treffen des Montagskreises für Frauen im Thomas-Becket-Haus zur Gestaltung der Termine für das 1. Halbjahr Im Februar findet kein Treffen statt. Maria Himmelfahrt – Der Seniorenclub trifft sich im Pfarrheim. Die Sternsinger werden uns besuchen. St. Bartholomäus – Treffen der Seniorengruppe im Pfarrheim. Auch Männer sind herzlich willkommen. St. Albert – Der Seniorenclub trifft sich im Thomas-BecketHaus zum Spielenachmittag. St. Stephan – Der Seniorenclub trifft sich im Pfarrzentrum Vorbereitungstreffen des Gottesdienstes von Frauen gestaltet im Pfarrhaus Agrippastraße Maria Himmelfahrt – Der Seniorenclub trifft sich im Pfarrheim. Bibelgespräch im Thomas-Becket-Haus, Jesus in der Synagoge von Kafarnaum – Mk 1,21-28 Bitte bringen sie eine Bibel mit! Die nächsten Termine sind: 20.02., 17.04., 15.05. und 19.06.2018. St. Albert – Sitzung des Pfarrgemeinderates im Thomas-Becket-Haus Pfarreiengemeinschaft – Erstkommunion 2018 Familientreff im Pfarrheim Maria Himmelfahrt, Kirchstraße oder im Pfarrzentrum St. Stephan, Friedlandstraße St. Peter – Die Frauengemeinschaft feiert ihren Karnevalsnachmittag im Pfarrsaal in der Karolingerstraße. Unter dem Motto: „Freut euch des Lebens !“ haben die Frauen ein unterhaltsames Programm vorbereitet. Mit Heinz Meurer kommen auch die „Evergreens“, die gemeinsam mit bekannten Liedern wie immer das Publikum begeistern werden. Selbstverständlich darf als Höhepunkt dieser Veranstaltung der Einzug des Prinzenpaares mit seinem Hofstaat nicht fehlen. Anmeldung bitte bis zum 24.01. bei den bekannten Ansprechpartnerinnen. Bitte Kaffeegedeck mitbringen.


KONTAKT Pastoralteam: • Pastor Stefan Dumont, Pfarrer

02632 / 499 875-0

• Pastor René Unkelbach, Kooperator

02632 / 499 875-0

• Diakon Dr. Peter Helmling

02632 / 499 875-22

• Gemeindereferentin Luzia Waszewski

02632 / 499 875-21

mail: dumont@pfarreiengemeinschaft-andernach.de

mail: unkelbach@pfarreiengemeinschaft-andernach.de mail: helmling@pfarreiengemeinschaft-andernach.de

mail: waszewski@pfarreiengemeinschaft-andernach.de

Pfarrbüro Agrippastraße 13 Taufen, Trauerfälle, Finanzen und Räte:

Gabriele Kulmus 02632 / 499 875-27 kulmus@pfarreiengemeinschaft-andernach.de

Trauungen und Pfarrbrief: Vermietungen:

Rosalinde Habermann Rosalinde Habermann und Kornelia Przybylla

Telefon: E-Mail: Krankensalbung

02632 / 499 875-0 - Fax: 499 875-13 pfarrbuero@pfarreiengemeinschaft-andernach.de

Öffnungszeiten:

Mo, Di, Do: 10:00-12:00 Uhr / 14:00-17:00 Uhr; Freitag 10:00-12:00 Uhr mittwochs ist das Büro geschlossen

0151 – 533 870 98

Öffnungszeiten Mariendom Montag – Freitag: 9:00 – 18:00 Uhr

(Bitte nur im echten Notfall !!!)

Samstag/Sonntag: 9:00 – 18:00 Uhr

Kinder-Tages-Einrichtungen in der Pfarreiengemeinschaft Kath. Kita Maria Himmelfahrt, Kath. Kita St. Albert, Kath. Kita St. Peter, Kath. Kita St. Marien, Kath. Kita St. Hedwig, Kath. Kita St. Stephan, Kath. Kita St. Hildegard, Spiel- und Lernstube St. Stephan, Kinderkrippe St. Johannes,

Agrippastraße 10, Tel.: 4 39 34 Breite Straße 110, Tel.: 4 46 19 Karolingerstraße 61, Tel.: 49 46 88 Am Bur 23, Tel.: 8 33 21 Kurt-Schumacher-Straße 23-25, Tel.: 4 59 90 Taubentränke 49, Tel.: 49 28 18 Birkenring 6, Tel.: 49 15 72 Tannenstraße 3, Tel.: 49 33 61 Stephan-Weidenbach-Straße, Tel.: 409-202 und Tannenstraße 1, Tel.: 49 18 54

Nächstes Mitteilungsblatt vom 20.01.2018 – 25.02.2018 Redaktionsschluss: Dienstag, 02.01.2018

Pfarrbrief weihnachten2017  
Pfarrbrief weihnachten2017  
Advertisement