Page 1

24. März 2018 – 22. April 2018


Liebe Leserin, lieber Leser, Maria Magdalena gehörte in der biblischen Geschichte lange zu den eher schwierigen Gestalten. Eine Frau, die - alleinstehend - immer irgendwie in der Umgebung Jesu auftauchte. Die biblische Tradition identifiziert sie mit der Frau, die bei einem Abendessen Jesu mit Bekannten ihm die Füße wäscht, mit ihren Tränen und mit kostbarem Nardenöl. Sie soll eine Dirne gewesen sein, öffentlich missachtet und doch kannte sie jeder man(n). Ihre Sternstunde allerdings ist der Ostermorgen. Sie ist diejenige, die im Evangelium als erste genannt wird von denen, die den auferstandenen Jesus gesehen haben. Ja, sie hat sogar mit ihm gesprochen, obwohl sie der festen Überzeugung war, dass es der Gärtner sei, der ihr begegnet ist. Erst aber, als Jesus sie direkt anspricht, merkt sie, dass ER es selber ist. Wirklich. Ehrlich. Persönlich. Die von allen an den Rand gestoßene, aber treue Jüngerin wird die wichtigste Zeugin der Auferstehung: Maria, die aus Magdala stammt... Und doch blieb sie für uns Christen immer eine Randfigur. Das änderte sich zumindest offiziell - 2016, als Papst Franziskus sie in ihrer Bedeutung den Aposteln gleich setze, indem er ihren Gedenktag am 22.Juli zu einem Apostelfest erhob (also quasi einen neuen Feiertag einführte). Seit letzter Woche sorgt ein neuer Kinofilm für Aufsehen. Sein Titel: Maria Magdalena. Daraus stammt das Bild auf der Titelseite des Pfarrbriefs. Es zeigt die Osterszene, wie oben beschrieben. "Maria Magdalena" ist nicht nur eine beeindruckende und überlegte filmische Annäherung an eine biblische Figur, sondern zeigt auch einen starken Menschen dahinter.

US-Schauspielerin Rooney Mara spielt die Rolle der selbstbewussten Maria, deren Berufung es nicht ist, Ehefrau und Mutter zu werden. Die junge Frau sieht für sich eine höhere Bestimmung, ist auf der Suche nach ihrem Platz in der Welt und stößt damit an gesellschaftliche Grenzen. Doch sie lehnt sich gegen diese Konventionen auf und sagt sich von ihrer Familie los.


Sie schließt sich Jesus und seiner Gruppe auf ihrer missionarischen Reise nach Jerusalem an und kehrt der Heimat Magdala den Rücken. Seine Gefährten - darunter Petrus und Judas - sind nicht besonders begeistert von der weiblichen Begleitung. Jesus ziehe sie seinen anderen Weggefährten vor. Es entwickelt sich ein Konkurrenzkampf. Erfolgsregisseur Garth Davis vermeidet bei seiner Darstellung der besonderen Nähe zwischen Maria und Jesus zwielichtige Anspielungen. Die fiktionale Biografie zeigt auf unaufgeregte Weise die Geschichte einer starken Frau, die sich nicht kleinkriegen lässt. Die sich Gleichstellung mit Männern wünscht und Konventionen hinterfragt. Jesus verkörpert dabei für Maria den Fortschritt, eine mögliche neue Welt. Der Film befasst sich auf sehr moderne Weise mit einer gerade schon fast verdrängten Geschichte. Dabei liefert die Produktion auch einen neuen Zugang zur Jesus-Geschichte. Sie sorgt auf subtile Art für die Rehabilitation einer biblischen Figur, der in Kunst und Filmen lange das Sünderinnen-Image angeheftet wurde. Anders als bei vielen ähnlichen Filmen der letzten Jahre, die um die Osterzeit die Kinos mit biblischen Themen bestücken, sind sogar die "Kirchen-FilmProfis" von dem Film angetan. Ja, wenn das so ist... Für den Fall, dass das Wetter an Ostern nicht so mitspielen sollte, wie wir uns das wünschen, wäre der Kinosaal dann eine echte Alternative. KEINE Alternative (aber schöne Ergänzung) ist der Film aber zur gemeinsamen Osterfeier unserer Gemeinden in den unterschiedlichen Kirchen. Dazu laden wir Sie auch in diesem Jahr wieder herzlich ein. Die Kar- und Ostertage sind die wichtigsten Tage im Kirchenjahr. Beginnend mit dem Palmsonntag und endend mit dem Osterfest orientieren sie sich an dem biblisch überlieferten Geschehen vor 2000 Jahren in Jerusalem und lassen miterleben und nachvollziehen, wie Jesus alles menschliche Empfinden, die ganze menschliche Existenz auf seinen Weg in den menschengewollten Tod am Kreuz mitnimmt, um sie in der von Gott geschenkten Auferstehung neu mit Sinn und Leben zu füllen. WIR sind heute angewiesen auf das Zeugnis der Maria Magdalena und all der anderen Frauen, die es dann den Aposteln erzählt und verkündet haben. Und WIR sind die, die dieses Zeugnis weitergeben an die kommende Generation. Mit Gottes Hilfe und eigenem guten Willen wird es auch glaubwürdig sein. Gesegnete Ostern wünschen Ihnen alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Pfarreiengemeinschaft aus dem Pfarrbüro, in der Kirchenmusik und in der Seelsorge!


Veränderte Gottesdienstordnung ab Mai Es war notwendig geworden, die Gottesdienstordnung den Rahmenbedingungen anzupassen, die in unserer Pfarreiengemeinschaft die Planung beeinflussen. Der Pfarreienrat hat sich bei seiner Klausurtagung im März ausgiebig mit dem Themenkomplex beschäftigt und schliesslich eine neue Gottesdienstordnung für die Pfarreiengemeinschaft beschlossen, die am Wochenende 5./6. Mai 2018 erstmals Geltung haben wird. Zu den Gründen für eine neue Gottesdienstordnung gehört u.a., dass Herr Pfr. i.R. Günter Schmidt aus gesundheitlichen Gründen keine Messen mehr außerhalb des Altenzentrums feiern wird. Überhaupt... Wir sind unseren Ruheständlern sehr dankbar für jeden Dienst, den sie auch weiterhin übernehmen können. Dennoch müssen wir die Gottesdienstplanung langfristig so anlegen, dass sie am Wochenende von 2 Priestern alleine umgesetzt werden kann. Bisher waren aber allein sonntags um 9.30 Uhr schon drei Messen parallel zu halten. Das geht fortan nicht mehr. Aus Namedy kam dann der Wunsch des PGR, samstags nicht mehr um 17.00 Uhr die früheste Messzeit zu haben. Auch dem sollte, wenn möglich, entsprochen werden. Schließlich ist ein Messplan dann auch noch mit Küsterei und Kirchenmusik abzustimmen, denn auch hier sind unterschiedliche Interessen zu berücksichtigen. Vorausschauend musste auch für St. Albert gedacht und geplant werden. Die Michaelskapelle kann aufgrund ihrer Größe in Zukunft keine „Pfarrkirche“ im klassischen

Sinn sein. Hier wird es später keine Christmette und keine Osternacht mit Chor geben. Dafür haben wir andere und größere Kirchen. Stattdessen soll sie ein besonderer Gottesdienstort sein und ein Zusatzangebot darstellen, das nicht mit anderen Kirchen konkurriert. Mit einer neuen Messe am Sonntagabend um 18.00 Uhr glauben wir, zunächst in St. Albert, später dann in der Michaelskapelle, ein gutes Gottesdienst-Zusatz-Angebot zu machen. Im Einzelnen sieht die Planung vor, dass St. Peter und St. Stephan im wöchentlichen Rhythmus zwischen der Vorabendmesse am Samstag und der gewünschten Sonntagszeit um 9.30 Uhr wechseln. Ebenso wechseln sich Kell und Eich mit der Gottesdienstzeit ab. Anders als bisher, ist „auf den Dörfern“ die Messe jetzt ausschließlich sonntags, mal um 9.30 Uhr und mal um 11 Uhr. Wir wollen v.a. mit der späten Zeit junge Familien ermutigen, auch bei der Gestaltung von Gottesdiensten mit initiativ zu sein


Gottesdienstplanung ab Mai 2018 Samstag

Sonntag

9:30

10:00

9:30 Uhr St. Peter/ St. Stephan

9:30 Uhr Eich / Kell

11:00 Uhr Mariendom

11:00 Uhr Eich / Kell

10:30

11:00

11.30

12:00

Dankämter, Trauungen etc.

12:30

13:00

13:30

14:00

14:30

14:00 Uhr Taufen

15:00

15:30

16:00

16:30

17:00

17:30

18:00

18.00 Uhr Namedy

18:00 Uhr St. Stephan St. Peter

18:30

18.30 Uhr Hospital

19:00

18.00 Uhr St. Albert Michaelskapelle


50 Jahre Kirche St. Stephan Zurecht stellt der 4. Sonntag der Fastenzeit die Aufforderung, sich zu freuen, an den Anfang seiner Liturgie. Grund zur Freude gab es letzten Sonntag in Stephan reichlich. Anläßlich des Tages der 50. Wiederkehr der Kirchweihe vor 50 Jahren (Grund 1) kamen viele Menschen (Grund 2) im Pfarrzentrum in der Friedlandstrasse zusammen, um sich zu begegnen und ein Fest der Erinnerung an die vergangenen Jahre (Grund 3) zu feiern. Schön, dass auch so viele Ehemalige, v.a. Messdiener aus dieser Zeit, mit dabei waren (Grund 4). So sah man gestandene Frauen und Männer, die sich freudig nochmal den Messdienerkittel anzogen, um mit den Messdienern der aktuellen Generation zusammen den Gottesdienst zu gestalten. In seiner Predigt stellte Pastor Dumont zunächst die besondere Symbolik der St.Stephan-Kirche heraus, wie sie seinerzeit von Pastor Günter Schmidt zusammen mit dem Würzburger Dombaumeister Schädel, den Architekten und Künstlern erarbeitet wurde. Schnell wurde deutlich: St. Stephan ist ein kein Zweckbau, wie viele Betonkirchen der damaligen Zeit. St. Stephan ist stein- und symbolgewordene Gottesbotschaft: "Mensch, in all deinen irdischen Verwicklungen, in all deinem Fragen und Suchen, in all deinem Leid bin ich bei dir". Dass Viele dieser Botschaft der St.Stephan-Kirche trauen, zeigte sich in der Beteiligung so vieler Menschen im Gottesdienst und beim anschliessenden Empfang mit Mittagessen im Gemeindesaal. DANKE dem Vorbereitungsteam und allen Beteiligten


KFD St. Albert unterstützt die Andernacher Messdiener 500 Euro für die Reise nach Rom Im Sommer gehen die Messdiener der Pfarreiengemeinschaft Andernach auf große Fahrt: Sie nehmen an der internationalen Wallfahrt nach Rom teil, zu der rund 55.000 Messdienerinnen und Messdiener aus aller Welt erwartet werden. Höhepunkt wird ein großes Treffen mit Papst Franziskus am Nachmittag des 31. Juli sein. Aus den Gemeinden der Pfarreiengemeinschaft fahren insgesamt 34 Kinder, Jugendliche und Erwachsene zusammen mit Pastor Stefan Dumont in Richtung Süden. Vor den Tagen in Rom verbringt die Gruppe noch eine schöne Woche auf einem Bauernhof im Süden der Toskana. Hier soll die Gruppe, die ja aus Messdienern der unterschiedlichen Gemeinden besteht, noch enger zusammenwachsen und lernen, gemeinschaftlich zu planen und das Programm zu gestalten. Mittlerweile ist es in Andernach schon gar keine Schwierigkeit mehr, dass sich die Messdiener in den unterschiedlichen Kirchen der Stadt gegenseitig unterstützen und helfen. Eine solche Reise ist natürlich nicht billig. Auch wenn die Pfarreiengemeinschaft einen großzügigen Zuschuss zu dieser Sommerfahrt gewährt, sind die Messdiener gerne bereit, die Reisekasse mit Hilfe von Verkaufsaktionen zu unterstützen. Beim Neujahrsempfang boten sie Apfelsaft aus selbst gerafften Äpfeln von den Bäumen im Pfarrgarten von St. Albert an. Davon waren die Frauen der KFD St. Albert wiederum ganz begeistert und beschlossen, das Engagement der Kinder und Jugendlichen mit einem Geldbetrag zu unterstützen. Aus dem Erlös der Frauenfastnacht in St. Albert konnte die Sitzungspräsidentin Rita Herz den Messdienern nun einen Umschlag mit 500 Euro überreichen. Sie traf die Jugendlichen im Pfarrhaus bei der Planung der nächsten Aktion: Beim Geysirfrühling am Palmsonntag waren die Messdiener mit einem Stand im Bereich der Christuskirche vertreten und haben frisch gepressten Orangensaft verkauft. Auch hier fließt der Erlös der Aktion in die Reisekasse für den Sommer. Die Andernacher Messdiener danken den Frauen der St. Alberter KFD ganz herzlich für diese Überraschung. Dafür gibt’s mindestens eine Postkarte mit einem herzlichen Gruß aus Rom zurück...


Die Sitzungspräsidentin der Frauenfastnacht in St. Albert traf einen Teil der Reisegruppe der Messdiener und überreichte einen Umschlag mit 500 Euro zugunsten der Reisekasse für die Messdienerwallfahrt nach Rom.

Kommunionkinder 2018 8. April, Maria Himmelfahrt: Bales, Clara Bolz, Joana Casper, Leon Diehl, Luisa Hegener, Franziska Hilt, Lea Korf, Jasmin Lang, Stephan Marker, Hannes Mertes, Antonia Oster, Julian Schaback, Luna Scherer, Delia Schleich, Elias Täubner, Philipp Vor, Hannah

Busch, Janice Grabowetzki, Luisa Kohlhaas, Romeo Lehnigk-Emden, Achim Müller, Elena Schäfer, Mila Setz, Lara Zgirski, Maja


15. April, St. Stephan: Becker, Sophia Evangelista, Stella Herz, Maxim Kowalski, Jill Niederprüm, Zoe Pitzen, Leo Simon, Catalin Wiss, Delano

22. April in Kell: König, Angelina

29. April in Eich: Braun, Marc Heuser, Dominique Lehmann, Niklas Schmitz, Ilvi Weber, Leonie

Betzing, Julia Elvermann, Benjamin Kasto, Marina Krechel, Cian Pellert, Maike Rössler, Lukas Simon Ruiz, Lena

Bičvić, Lea Herbst, Nino Kontić, Mia Monschau, Mia Pempel, Lisa Schmitt, Justin Straub, Mia-Sophie

Muckel, Felix

Stein, Kevin

Grafen, Kim Hümmerich, Siena Mombauer, Leonard Stumpf, Livian

Hadamitzky, Lukas llg, Xander Roguljic, Iva Wawer, Joel

EICH: Gemeinsam beten, loben, frühstücken und reden Am Mittwoch, 25. April lädt die Frauengemeinschaft Eich um 8:30 Uhr zum Morgenlob in die Kirche ein. Die Gestaltung liegt in den Händen von Frau Birgitt Brink (Pastoralreferentin) Im Anschluss daran findet im Pfarrheim ein gemeinsames Frühstück statt. Mitglieder kostenlos, Gäste 3,00 € Um besser planen zu können, bitten wir um Anmeldung bis Freitag, 20.April bei Maria Müller Tel. 82840.


Einladung zur Wallfahrt nach St. Sebastian am 1. Mai 5.30 Uhr

Treffen der Fußpilger an der Hochkreuzstraße

7.30 Uhr

Frühstückspause in Weißenthurm (Bistro AGA)

9.45 Uhr

Abfahrt am Bur Es werden Fahrgemeinschaften angeboten

10.30 Uhr

Hl. Messe in St. Sebastian

Nach der hl. Messe bieten wir im Pfarrheim einen Imbiss an. 13.00 Uhr

Heimfahrt mit dem Bus Der Fahrpreis richtet sich nach der Teilnehmerzahl - ca. 5,50 €

Um dies zu organisieren, wird um eine verbindliche Anmeldung bis Samstag, 21.04. bei Agnes Mecklenbeck im Geschäft gebeten. Anmeldungen liegen in der Kirche und den Geschäften aus.

Was macht eigentlich Martha Lelarge? Martha Lelarge wurde am 6. August 1932 in Essen geboren. Sie wuchs zusammen mit fünf Geschwistern unter sehr ärmlichen Verhältnissen im Ruhrgebiet auf. Aufgrund der Kriegswirren wurde die Familie 1943 auseinandergerissen und sie lebte von jetzt an in Andernach bei ihrer Tante und ihrem Onkel. Nach einer kaufmännischen Lehre wechselte sie zur Post bis sie 1965 ihre eigentliche Berufung erhielt. Aufgrund des Lehrermangels in den 60er Jahren ließ sie sich zur Grundschullehrerin ausbilden und erhielt auch vom Bistum Trier die "missio canonica“. Dadurch war sie berechtigt, auch das Fach: „Katholische Religion“ zu unterrichten.


Nach ihrem beruflichen Ausscheiden übernahm sie vor ca. 20 Jahren die ehrenamtliche Aufgabe einer Kommunionhelferin und Lektorin im Altenzentrum St. Stephan. Bis heute verrichtet die 85-Jährige ihr Ehrenamt Sonntag für Sonntag. „Meine Religion war mir das Wichtigste im Leben. Und mit der christlichen Nächstenliebe konnte ich das, was ich in der Bibel las, in die Tat umsetzen. All das hat meinem Leben Sinn gegeben.“

Zur Diskussion um die Angebote der Tafel – und wer sie nutzen darf... Pfarrhäuser und Tafeln sind untere Hoffnungsinstanzen „Tafel in Essen legt Obergrenze für Flüchtlinge fest“ Ein Kommentar von Peter Helmling

„Als Jesus aus dem Boot stieg und die vielen Menschen sah, hatte er Mitleid mit ihnen und heilte die Kranken, die bei ihm waren. Als es Abend wurde, kamen die Jünger zu ihm und sagten: Der Ort ist abgelegen und es ist schon spät geworden. Schick doch die Menschen weg, damit sie in die Dörfer gehen und sich etwas zu essen kaufen können.


Jesus antwortete: Sie brauchen nicht wegzugehen. Gebt ihr ihnen zu essen.“ (Mt 14, 14-16). Nun hat uns also die Diskussion um eine Obergrenze für Flüchtlinge auch in einer kirchlichen Organisation erreicht. Wieviele Pro und Kontras wurden nicht schon in Bayern und im Rest der Republik erörtert, da kann doch eigentlich nichts Neues mehr dazu kommen. Doch. Die Botschaft des Evangeliums fehlt noch, unter anderem Mt 14, 14 – 16. Die Tafel, aber auch die Pfarrhäuser sind oftmals für Menschen die unterste Hoffnungsinstanz. Die Hilfsbedürftigen kommen nicht, weil sie so gläubig sind, sondern weil sie arm sind. Wenn die Handlungsmöglichkeiten der staatlichen Institutionen durch Gesetzesvorgaben erschöpft sind, darf die Kirche als Organ der Gemeinschaft Jesu Christi mit ihrem Latein nicht am Ende sein. Es gibt keine Überlieferungen, aus denen hervorgeht, dass Jesus die 5000 in Einheimische und Ausländer getrennt hätte. Wenn sein Handeln die Kriterien des kategorischen Imperativs erfüllt, dann darf es für Christen keine Unterscheidung in Arme 1. Klasse und 2. Klasse geben. Wenn wir die Essener Idee weiterdenken, heißt das dann auch, dass es irgendwann einmal sowohl Obergrenzen für Männer und unter 30-Jährige gibt? Die essen ja bekanntlich auch mehr als Frauen, Kinder und über 70-Jährige. Ich unterstelle der Essener Tafel keine böse Absicht, aber die getroffene Entscheidung darf allenfalls vorübergehend gelten. Auf Dauer brauchen wir neben einer Zweiklassen-Medizin nicht noch eine Zweiklassen-Tafel! Einen Verdacht werde ich aber bis jetzt noch nicht los: Dass sich das Gift von Rechtsaußen klammheimlich in einem neuen Feld verbreitet hat. Der Hass trägt oftmals eine Maske und holt sich gerne die Schwächsten. Gerade deshalb braucht keiner von der Tafel oder dem Pfarrhaus wegzugehen. Wir wollen ihnen zu essen geben! (s.o.) Das wird man ja wohl noch sagen dürfen! Peter Helmling OFS


März 2018

Die Pumpe braucht „neue Ware“ In den vergangenen knapp 3 Jahren konnten wir ca. 160 Räder an Sozialhilfeempfänger abgeben. Die Anfragen hinsichtlich Reparaturen haben wir irgendwann nicht mehr gezählt. Bevor nun die neue Fahrradsaison beginnt, benötigen wir dringend gebrauchte Männerfahrräder.

Selbstverständlich nehmen wir auch noch Damenräder an, aber die „Drahtesel für Herren“ stehen auf unserer Wunschliste an oberster Stelle. Wer sein Rad nicht mehr benötigt, kann dieses zu den bekannten Öffnungszeiten im Pfarrhaus abgeben. Vielen Dank! Ihr Pumpenteam: Bernd Gehring, Bernhard Konicek, Peter Helmling

Bitte vormerken! BOLIVIENKLEIDERSAMMLUNG am Samstag, 26. Mai


gottesdienste

in der Pfarreiengemeinschaft

Andernach – Innenstadt: Mariendom (Maria Himmelfahrt) St. Albert • St. Peter • St. Stephan Eich: Maria Geburt • Kell : St. Lubentius • Namedy: St. Bartholomäus

PALMSONNTAG

KOLLEKTE FÜR PASTORALE UND SOZIALE DIENSTE IM HL. LAND UND FÜR DIE GRABESKIRCHE IN JERUSALEM

Samstag, 24. März 17.00

18.15 18.15 18.30

St. Bartholomäus – Vorabendmesse mit Palmweihe 1. Jahrgedächtnis für Karl Fuchs Wir beten für Carlo Agnello, Familie Dr. Adorjan und für die Familien Schramm und Roos St. Albert – Vorabendmesse mit Palmweihe Sechswochenamt für Harald Schmich St. Lubentius — Vorabendmesse mit Palmweihe Wir beten für Maria Müller Hospitalkirche – Vorabendmesse mit Palmweihe

Sonntag, 25. März 9.30 9.30 9.30 9.30

10.45 11.00

14.00

St. Peter — Sonntagsmesse mit Palmweihe St. Stephan — Sonntagsmesse mit Palmweihe Sechswochenamt für Heinrich Eichhorn Wir beten für Karl und Lydia Weber Klinikkirche – Katholischer Gottesdienst Maria Geburt – Sonntagsmesse mit Palmweihe 1. Jahrgedächtnis für Ludwig Anhaus Wir beten für Katharina Schmitz, Willi Gilles, Roswitha Haas und für die Lebenden und Verstorbenen der 4. Nachbarschaft (best. von der 4. Nachbarschaft) Altenzentrum St. Stephan – Sonntagsmesse mit Palmweihe Maria Himmelfahrt – Beginn AUF DEM DOMPLATZ Palmweihe mit Palmprozession mit den Kommunionkindern der Pfarreiengemeinschaft. Sechswochenamt für Paul Dahlem. Wir beten für Werner Kirstein und für Franz und Therese Schwickert St. Lubentius – Rosenkranzandacht


Montag der Karwoche, 26. März St. Stephan — Kreuzwegandacht 18.30 Dienstag der Karwoche, 27. März Maria Geburt – Hl. Messe 9.00 Marienstift – Hl. Messe 10.30 St. Peter — Bußgottesdienst und Beichtgelegenheit 18.00 St. Lubentius — Hl. Messe mit Bußfeier 18.15 Mittwoch der Karwoche, 28. März St. Stephan – Frühschicht in der Fastenzeit, 6.00 anschließend gemeinsames Frühstück im Pfarrzentrum Hospitalkirche – Hl. Messe 10.00 Altenzentrum St. Stephan — Keine Hl. Messe um 10.30 Uhr Altenzentrum St. Stephan — Rosenkranzandacht 16.45 St. Albert – Keine Hl. Messe um 17.00 Uhr

Die Feier der heiligen drei Tage von Leiden, Tod und Auferstehung unseres Herrn Jesus Christus

GRÜNDONNERSTAG, 29. März 2018

16.00 18.00 18.00 18.00

18.00 18.15 19.30

Altenzentrum St. Stephan – Hl. Messe vom Letzten Abendmahl Hospitalkirche – Hl. Messe vom Letzten Abendmahl St. Bartholomäus – Hl. Messe vom Letzten Abendmahl St. Stephan – Familienmesse vom Letzten Abendmahl Teilnahme der Kommunionkinder, anschließend Übertragung des Allerheiligsten und Gelegenheit zur stillen Anbetung St. Peter – Ölbergstunde St. Lubentius – Hl. Messe vom Letzten Abendmahl Maria Himmelfahrt – Hl. Messe vom Letzten Abendmahl, anschließend Ölbergstunde in der Turmkapelle


Karfreitag, 30. März 2018

9.30

Klinikkirche – Liturgie vom Leiden und Sterben des Herrn

11.00

Maria Himmelfahrt – Kinderkreuzweg

15.00

Maria Himmelfahrt – Liturgie vom Leiden und Sterben des Herrn, musikalisch gestaltet vom Albertus-Magnus-Chor.

Bitte Blumen zur Kreuzverehrung mitbringen! 15.00

St. Lubentius – Liturgie vom Leiden und Sterben des Herrn

15.00

Maria Geburt – Liturgie vom Leiden und Sterben des Herrn

15.00

Altenzentrum St. Stephan – Liturgie vom Leiden und Sterben des Herrn

15.00

St. Stephan – Liturgie vom Leiden und Sterben des Herrn, musikalisch gestaltet vom Kirchenchor

15.00

St. Stephan – Karfreitagsliturgie für Kinder im Pfarrzentrum

OSTERN – HOCHFEST DER AUFERSTEHUNG DES HERRN Karsamstag, 31. März 2018 18.15

St. Albert – Auferstehungsfeier am Vorabend von Ostern

19.00

St. Lubentius – Feier der Osternacht

20.00 21.00

Maria Geburt – Feier der Osternacht St. Stephan – Feier der Osternacht

21.00

Maria Himmelfahrt – Feier der Osternacht musikalisch gestaltet vom Kammerchor Cantunnacum

Ostersonntag, 1. April 2018 9.30 9.30 9.30 10.45 11.00

St. Bartholomäus – Osterhochamt, musikalisch gestaltet vom Kirchenchor St. Peter – Osterhochamt, musikalisch gestaltet vom Kirchenchor Klinikkirche – Ostergottesdienst Altenzentrum St. Stephan – Osterhochamt Maria Himmelfahrt – Osterhochamt

Klinikkirche – Keine Hl. Messe in polnischer Sprache um 12.00 Uhr 14.00

St. Lubentius – Rosenkranzandacht


Ostermontag, 2. April 2018

9.30

St. Stephan — Osterhochamt, gestaltet vom Kirchenchor

1. Jahrgedächtnis für Margot Bröker 9.30

Maria Geburt – Osterhochamt

9.30

St. Lubentius – Familienmesse

Wir beten für Josef Muckel, Josef Krams, Magda Schmitz und Sohn Stefan, Eheleute Susanne und Reinhold Krams, Eheleute Katharina und Josef Meurer und für die Oberdörfer Nachbarschaft

Türkollekte für die Messdiener 9.30

Hospitalkirche – Osterhochamt

10.45

Altenzentrum St. Stephan – Osterhochamt

11.00

Maria Himmelfahrt – Osterhochamt Wir beten für Margrit Hüls, Ottilie Nürnberg und Margret Elzer

18.00

St. Albert – Osterhochamt, gestaltet vom Albertus-Magnus-Chor

Dienstag der Osterwoche, 3. April

10.30 17.30 18.00

Maria Geburt – Keine Hl. Messe um 9.00 Uhr Marienstift – Hl. Messe St. Peter – Eucharistische Anbetung St. Peter — Hl. Messe St. Lubentius — Keine Hl. Messe um 18.15 Uhr

Mittwoch der Osterwoche, 4. April

10.00 10.30 16.45 17.00

Hospitalkirche – Hl. Messe Altenzentrum St. Stephan — Hl. Messe Altenzentrum St. Stephan — Rosenkranzandacht St. Albert (Thomas-Becket-Haus) – Hl. Messe

Donnerstag der Osterwoche, 5. April

18.00 18.30 19.00

St. Bartholomäus — Hl. Messe St. Stephan – Rosenkranzandacht St. Stephan – Hl. Messe Wir beten für Alois Schmidt, für die Verstorbenen der Familie Germann, Paal, Cwienk, Slupski und Sosnicki und für die verstorbenen und lebenden Mitglieder der Rosenkranzgruppe und deren Angehörige

Kollekte für die Mission in Nigeria


Freitag der Osterwoche, 6. April - Herz-Jesu-Freitag Altenzentrum St. Stephan — Hl. Messe 10.30 Hospitalkirche – Dankamt anlässlich der Goldenen Hochzeit 15.00 der Eheleute Horst und Cäcilie Hachemer Maria Himmelfahrt — Hl. Messe 18.00 Wir beten für Herbert Kintzen, Renata Sroka und für die Verstorbenen der Familien Weiler - Hermann St. Lubentius – Herz-Jesu-Andacht 18.15

Kollekte für die Missio-Patenschaft

2. SONNTAG DER OSTERZEIT – WEISSER SONNTAG Samstag der Osterwoche, 7. April 17.00

18.15

18.15 18.30

St. Bartholomäus – Vorabendmesse Wir beten für Emil Nagel, Maria Elisabeth Engel, Karl Josef Wiederhold und verstorbene Angehörige und für Jakob und Katharina Rheinard und Tochter Christa St. Albert – Vorabendmesse Sechswochenamt für Monika Dahlmann, Valentina Mangold und Rolf-Dieter Wirth 1. Jahrgedächtnis für Jakob Göbel Wir beten für Markus Deimling, Rudolf Miller, Geschwister Weiler, Anna und Bertram Juchem und Schwiegersohn Hans Simon und für die Verstorbenen der Familien Beck und Mintgen Maria Geburt — Vorabendmesse Wir beten für Alfred Zenz und für die Verstorbenen der Familie Assenmacher Hospitalkirche – Vorabendmesse Wir beten für Erna Susanne Ebert und für Anton Blaeser, Sohn Michael und Angehörige

Sonntag, 8. April 9.30 9.30 9.30 9.30

St. Peter — Sonntagsmesse Wir beten für die Verstorbenen der Familien Vogt und Wolf St. Stephan — Sonntagsmesse Wir beten für Clemens Born, Hans Pudelko, Marita Münk und für Herbert Schmidt, Eltern und Schwiegereltern Klinikkirche – Katholischer Gottesdienst St. Lubentius – Sonntagsmesse Wir beten für Hermann Josef Meid

10.30

Maria Himmelfahrt – Feier der Erstkommunion

10.45

Altenzentrum St. Stephan – Sonntagsmesse Wir beten für Alex Schmitz und Regina Winkel Klinikkirche – Hl. Messe in polnischer Sprache

12.00


14.00 14.00

Maria Himmelfahrt – Tauffeier für Tom Schneider und Oskar Porubenski St. Lubentius – Rosenkranzandacht

Montag, 9. April – Hochfest der Verkündigung des Herrn (Verlegter Termin vom 25. März) Maria Himmelfahrt – Dankgottesdienst der Kommunionkinder 10.00

Diaspora-Opfer der Kommunionkinder 10.00

St. Bartholomäus – Dankgottesdienst der Kommunionkinder

Diaspora-Opfer der Kommunionkinder 18.30

St. Stephan — Rosenkranzandacht

Dienstag, 10. April Maria Geburt – Hl. Messe 9.00

Kollekte der Frauengemeinschaft für den Priesternachwuchs 18.00 18.15

St. Peter — Hl. Messe St. Lubentius — Hl. Messe Wir beten für die Lebenden und Verstorbenen des Rosenkranzvereins Kell

Mittwoch, 11. April – Hl. Stanislaus Hospitalkirche – Hl. Messe 10.00 Altenzentrum St. Stephan — Hl. Messe 10.30 Wir beten für Anton und Christel Maier Hospitalkirche – Friedensgebet des KDFB 15.00 Altenzentrum St. Stephan — Rosenkranzandacht 16.45 St. Albert (Thomas-Becket-Haus) – Hl. Messe 17.00 Donnerstag, 12. April St. Bartholomäus — Hl. Messe 18.00 St. Stephan – Rosenkranzandacht 18.30 St. Stephan – Hl. Messe 19.00 Wir beten für Clemens Born und Hans Pudelko Freitag, 13. April – Gedenktag des Heiligen Rocks Altenzentrum St. Stephan — Hl. Messe 10.30 Maria Himmelfahrt — Hl. Messe 18.00

3. SONNTAG DER OSTERZEIT Samstag, 14. April 17.00

St. Bartholomäus – Vorabendmesse Sechswochenamt für Marianne Rauen Wir beten für Josef und Anna Dötsch und für Peter und Maria Schrömges


18.15 18.15

18.30

St. Albert – Vorabendmesse St. Lubentius — Vorabendmesse Sechswochenamt für Josef Pulger Wir beten für Gertrud Schmitz, Eheleute Gertrud und Lubens Schmitz und für die Eheleute Josef und Anna Rörig Hospitalkirche – Vorabendmesse

Sonntag, 15. April 9.30

9.30 9.30 10.30 10.45 11.00

14.00 14.00

St. Peter — Sonntagsmesse 1. Jahrgedächtnis für Nelly Hansen 2. Jahrgedächtnis für Karola Schütze Wir beten für Mathilde Lauer Klinikkirche – Katholischer Gottesdienst Maria Geburt – Sonntagsmesse Wir beten für Otmar Groß St. Stephan – Feier der Erstkommunion Altenzentrum St. Stephan – Sonntagsmesse Maria Himmelfahrt – Sonntagsmesse und Kinderkirche Wir beten für Maria Andernach, Johanna Ledosquet, Christel Pickel, Eduard Breiling, Heinz Haurand, Ursula Tschauder, Elisabeth Birkner, Horst Ehlers, Edeltrud Zech, Genovefa Nachtsheim-Müller, Hans-Josef Frings, Hilde und Dieter Neuhaus und für die Lebenden und Verstorbenen der Familien Rott und Frings Maria Geburt – Tauffeier für Anton Neef, Oscar Saftig und Nico-Lenny Schiffler St. Lubentius – Rosenkranzandacht

Montag, 16. April St. Stephan – Dankgottesdienst der Kommunionkinder 10.00

Diaspora-Opfer der Kommunionkinder 18.30

St. Stephan — Rosenkranzandacht

Dienstag, 17. April Maria Geburt – Hl. Messe 9.00 Marienstift – Hl. Messe 10.30 St. Peter — Hl. Messe 18.00 Wir beten für Familie Lambert Nonn St. Lubentius — Hl. Messe 18.15 Wir beten für Maria Müller, Rudolf Bous, Astrid Kohns und für Rudolf Patron Mittwoch, 18. April Hospitalkirche – Hl. Messe 10.00 Altenzentrum St. Stephan — Hl. Messe 10.30 Altenzentrum St. Stephan — Rosenkranzandacht 16.45 St. Albert (Thomas-Becket-Haus) – Hl. Messe 17.00


Donnerstag, 19. April St. Bartholomäus — Hl. Messe 18.00 Hospitalkirche – Taizé-Gebet 18.30 St. Stephan – Rosenkranzandacht 18.30 St. Stephan – Hl. Messe 19.00 Wir beten für die verstorbenen und lebenden Mitglieder der Rosenkranzgruppe und deren Angehörige Freitag, 20. April Altenzentrum St. Stephan — Hl. Messe 10.30 Maria Himmelfahrt — Hl. Messe 18.00

4. SONNTAG DER OSTERZEIT Samstag, 21. April 12.00 17.00

18.15 18.15 18.30

Hospitalkirche – Trauung des Paares André Lenartz – Sandra Peplinski St. Bartholomäus – Vorabendmesse Wir beten für Katharina Rheinard, Mathilde Seul, Gangolf und Agnes Hürter und für Katharina und Paul Merten St. Albert – Vorabendmesse Wir beten für die Verstorbenen der Familien Augst und Meurer Maria Geburt — Vorabendmesse Hospitalkirche – Vorabendmesse

Sonntag, 22. April 9.30 9.30 9.30 10.00 10.45 11.00

12.00 14.00

St. Peter — Sonntagsmesse St. Stephan — Sonntagsmesse Wir beten für Adolf Abt, Maria Abt, Klara Abt, Viktor Abt, Adolf Walger, Leni und Peter Kemp und für die Lebenden und Verstorbenen der Familie Hans Saiz Klinikkirche – Katholischer Gottesdienst St. Lubentius – Feier der Erstkommunion Altenzentrum St. Stephan – Sonntagsmesse Sechswochenamt für Erika Schmitt Maria Himmelfahrt – Sonntagsmesse und Kinderkirche Diözesanverbandstag der DJK in Andernach Sechswochenamt für Gisela Pape 1. Jahrgedächtnis für Otto Ziss Wir beten für Dr. Norbert Klumpp, Heribert Heil, Elisabeth Nivot, Doris Doetsch, Hans-Peter Becker, Josef Wagner, Christine Kalinowski, Hildegard Deckers, Käthe Zens, Heinz Froitzheim und für die Eheleute Rudolf und Elisabeth Seibert Klinikkirche – Hl. Messe in polnischer Sprache St. Lubentius – Rosenkranzandacht


Termin•Kalender Mo.

26.03.

19:00 Uhr

Di.

27.03.

15:00 Uhr

Di.

03.04.

14:30 Uhr

Mi.

04.04.

Mi. Mo.

04.04. 09.04.

15:00 Uhr

Mo. Mo. Mo. Mo.

09.04. 09.04. 09.04. 09.04.

15:00 Uhr 15:00 Uhr 15-17 Uhr 19:00 Uhr

Mi.

11.04.

15:00 Uhr

Di.

17.04.

14:30 Uhr

Di.

17.04.

19:30 Uhr

Mi.

18.04.

14:30 Uhr

Do. Do.

19.04. 19.04.

15:00 Uhr 16:00 Uhr

Di.

24.04.

9:00 Uhr

Di.

24.04.

19:30 Uhr

Pilgerforum – Treffen im Haus der Familie, Gartenstraße. Ansprechpartner: Franz Bläser, Tel.: 71806 Maria Geburt – Jahreshauptversammlung der Frauengemeinschaft im Pfarrheim. Für Kaffee und Kuchen ist gesorgt. Aus organisatorischen Gründen bitten wir um Rückmeldung bis zum 22.3. bei Maria Müller, Tel.: 82840 Maria Himmelfahrt – Die Senioren treffen sich im Pfarrheim zu einem Bildvortrag „Alte Ansichten von Andernach“. Referent: Karl Peter Schmelzeisen St. Bartholomäus – Kein Treffen der Seniorengruppe wegen Osterferien St. Albert – Kein Treffen des Seniorenclubs wegen Osterferien St. Peter – Die Frauengemeinschaft trifft sich im Pfarrsaal in der Karolingerstraße. Als Referent ist Herr Bürgermeister Claus Peitz eingeladen. Gäste sind herzlich willkommen. Bitte Kaffeegedeck mitbringen. Maria Geburt – Der Altenclub trifft sich im Bürgerhaus. St. Albert – Helferinnenrunde im Thomas-Becket-Haus St. Stephan – Frauenrunde im Pfarrzentrum St. Albert – Der Montagskreis für Frauen trifft sich in der Holbeinstraße 21. Wir feiern Rita’s Geburtstag St. Albert – Der Seniorenclub trifft sich im Thomas-BecketHaus zum Spielenachmittag Maria Himmelfahrt – Die Senioren treffen sich im Pfarrheim zum Gedächtnistraining mit Sonja Martau Bibelgespräch im Thomas-Becket-Haus, Die Erscheinung des Auferstandenen in Jerusalem – Lk 24,35-48 Bitte bringen sie eine Bibel mit! Die nächsten Termine sind: 15.05. und 19.06.2018. St. Bartholomäus – Treffen der Seniorengruppe im Pfarrheim. Wir feiern Geburtstag. Auch Männer sind herzlich willkommen. St. Stephan – Der Seniorenclub trifft sich im Pfarrzentrum. Vorbereitungstreffen des Gottesdienstes von Frauen gestaltet im Pfarrhaus Agrippastraße St. Bartholomäus – Morgenlob in der Kirche „Wir beginnen gemeinsam den Tag“, anschließend gemeinsames Frühstück im Pfarrheim. Bitte anmelden! Maria Himmelfahrt – Treffen der Frauengemeinschaft zu einem anderen Bibelabend mit Pastor Stefan Dumont: „…nur den Saum seines Gewands berühren“. Ein Bibliolog zu Mk 5,21-34 im Pfarrheim


KONTAKT Pastoralteam: • Pastor Stefan Dumont, Pfarrer

02632 / 499 875-0

mail: dumont@pfarreiengemeinschaft-andernach.de

• Pastor René Unkelbach, Kooperator

02632 / 499 875-0

mail: unkelbach@pfarreiengemeinschaft-andernach.de

• Diakon Dr. Peter Helmling

02632 / 499 875-22

mail: helmling@pfarreiengemeinschaft-andernach.de

• Gemeindereferentin Luzia Waszewski

02632 / 499 875-21

mail: waszewski@pfarreiengemeinschaft-andernach.de

• „Theologe im Praktikum“ Stefan Godderis 02632 / 499 875-20 mail: godderis@pfarreiengemeinschaft-andernach.de

Pfarrbüro Agrippastraße 13 Taufen, Trauerfälle, Finanzen und Räte:

Gabriele Kulmus 02632 / 499 875-27 kulmus@pfarreiengemeinschaft-andernach.de

Trauungen und Pfarrbrief: Vermietungen:

Rosalinde Habermann Rosalinde Habermann und Kornelia Przybylla

Telefon: E-Mail: Krankensalbung

02632 / 499 875-0 - Fax: 499 875-13 pfarrbuero@pfarreiengemeinschaft-andernach.de

Öffnungszeiten:

Mo, Di, Do: 10:00-12:00 Uhr / 14:00-17:00 Uhr; Freitag 10:00-12:00 Uhr mittwochs ist das Büro geschlossen

0151 – 533 870 98

Öffnungszeiten Mariendom Montag – Freitag: 9:00 – 18:00 Uhr

(Bitte nur im echten Notfall !!!)

Samstag/Sonntag: 9:00 – 18:00 Uhr

KindKinder-Tages-Einrichtungen in der Pfarreiengemeinschaft Kath. Kita Maria Himmelfahrt Kath. Kita St. Albert Kath. Kita St. Hedwig Kath. Kita St. Stephan Kath. Kita St. Hildegard Spiel- und Lernstube St. Stephan Kinderkrippe St. Johannes

Agrippastraße 10, Tel.: 4 39 34 Breite Straße 110, Tel.: 4 46 19 Kurt-Schumacher-Straße 23-25, Tel.: 4 59 90 Taubentränke 49, Tel.: 49 28 18 Birkenring 6, Tel.: 49 15 72 Tannenstraße 3, Tel.: 49 33 61 Stephan-Weidenbach-Straße, Tel.: 409-202 Tannenstraße 1, Tel.: 49 18 54

Nächstes Mitteilungsblatt vom 21.04.2018 – 27.05.2018 Redaktionsschluss: Dienstag, 03.04.2018

Osterpfarrbrief 2018  
Osterpfarrbrief 2018  
Advertisement