Issuu on Google+

Nr. 143

WSSV Forum Press

Seite 1

September - Nov. 2012

Allgemeine Informationen und Terminplan Forum-Press Forum-Press Ausgabe-Nr.: Forum-Press Ausgabe-Nr.:

140 141 142 135 143

Auflagenhöhe Forum-Press: Auflagenhöhe Forum-Press:

1500 1500

Exemplare inkl. Exemplare inkl.Sportprogramm Sportprogramm

Sportprogramm: Sportprogramm:

150 200 150

Exemplare separat Exemplare separat

Termine: Termine: Redaktionsschluss: Redaktionsschluss:

24.10.2011 23.01.2012 26.07.2010 23.07.2012

Abgabe Einband und Sportprogramm: Einband und Sportpro- 30.10.2011 02.08.2010 Abgabe Einband und Sportprogramm: 30.07.2012 gramm: Abgabe Inhalt 07.11.2011 Abgabe InhaltForum-Press: Forum-Press: 13.08.2012 Abgabe Inhalt Forum-Press: 09.08.2010 Anlieferung VereinsheimWSSV: WSSV: 27.08.2012 (In die Geschäftsstelle) (In die Geschäftsstelle) Anlieferung Vereinsheim 24.11.2011 Anlieferung Vereinsheim WSSV: 27.08.2010 (In die Geschäftsstelle)

Ansprechpartner: Ansprechpartner: Florian Florian Peters Peters Telefon: Telefon:

04421-992682 (p) 04421-992682 (p) 0441-20572-284 0441-20572-284 (d) (d) 0172-9307969 (m)

0172-9307969 (m)

E-M@il:

E-M@il:

f.peters@jadesport.info

f.peters@jadesport.info


Seite 2

WSSV Forum Press

Informationen & Ansprechpartner Vereinsanschrift / Geschäftsstelle / Öffnungszeiten: Anschrift: Telefon: Telefax: E-M@il: Homepage:

Sportforum 30, 26386 Wilhelmshaven 04421 - 8 1 3 1 5 (Geschäftsstelle) 04421 - 879982 (Fitnessstudio & Sauna) 04421 - 368457 (Gaststätte „Le Patron“) 04421 - 8 7 6 9 4 (Geschäftsstelle) info@wssv.de www.wssv.de | www.facebook.wssv.de

Unsere Geschäftsstelle erreichen Sie zu folgenden Zeiten: Montag bis Freitag: 09.00 Uhr - 12.00 Uhr Donnerstag: 17.00 Uhr - 19.00 Uhr

Ihre Ansprechpartner: Sportliche Leiterin

Kirsten Braasch

sport@wssv.de 04421-8 1 3 1 5

Geschäftsführer

Gerald Legrand

info@wssv.de 04421-8 1 3 1 5

Buchhaltung

Cornelia Meienburg buchhaltung@wssv.de 04421-8 1 3 1 5

Mitgliederverwaltung

Cornelia Meienburg mitglieder@wssv.de 04421-8 1 3 1 5

Fitnessstudio

Imke Seyfarth

body-fit@wssv.de 04421 - 879982

Unser Sportangebot Aerobic, Badminton, Basketball, Boule, Eisstockschießen, Eltern- und Kindturnen, Fitness-Freizeitsport, Fußball, Gesundheitssport, Gymnastik, Handball, Inline-Sport, Indoor-Cycling, Jiu-Jitsu, Judo, Karate, Kindertanz, Kinderturnen, Leichtathletik, Männer- und Frauengymnastik, Nordic-Walking, Radwandern, Seniorensport, Selbstverteidigung, Schwimmen, Schwimmunterricht für Kinder, Streethockey, Tischtennis, Tennis, Turnen, Hallenvolleyball & Beachvolleyball, Videoclipdancing, Walking, Zirkusschule

Unser geselliges Angebot Sauna, Vereinsfeste aller Art, Grillabende, Fahrten für Kinder und Erwachsene, Wanderungen, Radfahrten, Skat, Teeabende u.v.m.

Aufsichtsrat

www.wssv.de

Frank Spranger, Dr. Klaus Phillipp, Stephan Stalter, Jens Lüssenhop, Carsten Luitjens

Vorstand

Redaktionsschluss der nächsten Ausgabe

22. Oktober 2012 Impressum

Hartwig Karasch, Gerald Legrand, Jörg Waßmann

Vereinsrat Holger Janßen, Erwin Rietschel, Günter Baack, Carl-Ernst Schüler, Renate Matthiesen

Herausgeber Wilhelmshavener Schwimm- und Sportverein e.V.

Layout & Gestaltung Jade-Sportmarketing, Florian Peters 04421-992682 & 0172-9307969 www.jadesport.info, f.peters@jadesport.info

Redaktion Florian Peters 04421-992682 & 0172-9307969 redaktion@wssv.de

Druck mdd Mintken Druck & Design Bismarkstraße 227, 26382 Wilhelmshaven 04421-201124,  04421-201746

Erscheinen Forum-Press erscheint 4x pro Jahr, jeweils am Anfang der Monate März, Juni, September und Dezember. Für unverlangt eingesandte Manuskripte und Fotos übernimmt der Herausgeber keine Haftung. Berichte, Fotos und Anzeigen, die nach dem Redaktionsschluss eingesandt werden, haben keinen Anspruch auf eine Veröffentlichung. Redaktions– und Anzeigenschluss ist jeweils 5 Wochen vor Erscheinungstermin.


WSSV Forum Press

Seite 3

In diesem Heft: Aus der Geschäftsstelle und dem Vereinsleben Seite 4

10. Siebethsburger Volkslauf Redaktionsschluss der nächsten Ausgabe Trainingsnachmittag mit Kindern aus ….

Seite 5

Unser neuer „BufDi“ dies und das - Infos aus der Geschäftsstelle

Seite 6

Nachwuchs lief beim Gorch-Fock-Marathon

Beachten Sie auch unser Kursangebot sowie die ReHa-Sport-Angebote Abteilungsberichte Basketball Seite 8

… mit Schwung in die neue Saison

Abteilungsberichte Eisstock Seite 12

Reisefreudige Eisstocksportler

Seite 13

Radwandergruppe besucht ...

Forum-Press online (fp) Auch diese Ausgabe (Nr. 143) unser Vereinzeitung Forum-Press finden Sie auf unserer Internetseite www.wssv.de als Online-Ausgabe. Auf unserer Facebook-Seite, die übrigens auch ohne Facebook-Konto für jeden öffentlich zu sehen ist, finden Sie einen Link zur Online-Ausgabe an der Pinnwand. Die Seite erreichen Sie mit folgender Domain: www.facebook.wssv.de Die Fotos und Grafiken sind in der Online-Ausgabe in Farbe veröffentlicht. Weiterhin finden Sie dort auch alle Ausgaben unserer Vereinszeitung seit März 2009 (Nr. 129) im Archiv. Eine Veröffentlichung von abteilungseigenen Publikationen / Berichten kann ebenfalls erfolgen. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an Florian Peters (Kontaktdaten siehe Seite 2, Impressum). Viel Spaß beim Lesen....

Abteilungsberichte Fitness & Freizeit Seite 14

Aerobic-Fahrradtour

Abteilungsberichte Karate Seite 16

Karatenachwuchs erfolgreich geprüft

Seite 17

Wado Ryu Lehrgang in Hamburg

Sport-, Spaß- und Spiel-Nachmittag Vollkontaktschutzanzug Abteilungsberichte Senioren Abteilungsberichte Radwandern

Seite 27

Nachruf

Seite 18

Mehrtagesfahrt OTTERNDORF Tagestour nach Friedeburg

Abteilungsberichte Tennis

Seite 19

Eisstock und Kümmel

Seite 28

Mittwochstennis Hobbyrunde

Pedal und Paddel - die zweite

... spielten eine gute Saison Abteilungsberichte Schwimmen Seite 20

Seite 29

Sommerfest ein voller Erfolg

WSSV-Vergleichsschwimmfest 25. Schwimmfest des Heidmühler FC

Abteilungsberichte Turnen

Seite 21

… kalt, Regen und 12 Medaillen

Seite 30

Seite 22

… Masters im italienischen Riccione

Seite 24

5. „Arena Meet“ (Hannover)

Abteilungsberichte Volleyball

Blitz und Donner beim Kinderschwimmfest

Seite 31

Turnierwochenende 9./10. Juni

Bestzeiten bei LJM

Seite 32

Turnierwochenende 7./8. Juli

Im Rückblick, Riccione 1995

Seite 33

Turnierwochenende 28./29. Juli

Mark Wienecke auf Trainer-C-Lehrgang

Seite 34

Spielbetrieb 2012/2013 (Halle)

Seite 26

Sehr erfreulich - Neue Kampfrichter Das Letzte

w w w. w s s v. d e

Kleiner Rückblick vor der Sommerpause

Ferienpass und Sommerferienprogramm

Schon gehört? – Bernd seine Sprüche Das Missverständnis ist die menschlichen Kommunikation.

häufigste

Form

der


Seite 4

WSSV Forum Press

WSSV aktuell: Die Geschäftsstelle informiert

WSSV aktuell: Die Geschäftsstelle informiert

www.wssv.de Trainingsnachmittag mit Kindern aus der Region um Tschernobyl

10. Siebethsburger Volkslauf Der diesjährige Siebethsburger Volkslauf wird eine ganz besondere Laufveranstaltung. In diesem Jahr findet der Lauf zum 10. Mal statt, somit feiert der Siebethsburger Volkslauf ein kleines Jubiläum. Die Laufveranstaltung wurde im Jahr 2003 zum ersten Mal ins Leben gerufen. Der WSSV hatte dem Bauverein Rüstringen den Volkslauf zum Jubiläum geschenkt bzw. organisiert. Seitdem wird der Lauf in Kooperation mit dem Bauverein Rüstringen „Jahr für Jahr“ wiederholt. Der Siebethsburger Volkslauf hat sich in all den Jahren als Laufevent bzw. als feste Laufveranstaltung in Wilhelmshaven etabliert. Jedoch hat sich der Volkslauf seinen Charme bewahrt. Hier werden keine Streckenrekorde geknackt. Es ist ein Lauf für Jedermann. „Run with fun“ heißt die Divise. Die ganz Kleinen laufen den Bambinilauf über 1000m. Die anderen Sportler können zwischen 3000m und 6500m wählen. Die Walker und Nordic-Walker gehen über die 3000m Strecke. Der Start und Ziel bereich befindet sich im Bereich der Grundschule Siebethsburg. Die drei Strecken (1000m, 3000m, 6500m) führen durch die schöne Gartenstadt. Start der Veranstaltung ist in diesem Jahr schon um 13:45 Uhr. Um 14:30 Uhr erfolgt dann der erste Startschuss. Die symbolischen Startgelder (1€ für Kinder, 2€ für Erwachsene und 3€ für Familien) werden wieder einem wohltätigen Zweck gespendet. Die Läufer und Gäste des Siebethsburger Volkslaufes können sich auch in diesem Jahr wieder auf ein umfangreiches Rahmenprogramm freuen. Auf der Bühne werden Sportgruppen des WSSV ihr Können zeigen. Für die Jubiläumsausgabe hat man sich etwas Besonderes einfallen lassen. Ab 14:30 Uhr sollen historische Räder vorgeführt und präsentiert werden. Unter anderem sorgt ein SoloKünstler (Jongleur) für gute Unterhaltung. Siebethsburg rennt …. am 15. September wieder um dem Motto „run with fun“. Anmeldungen unter www.runwithfun.de Kirsten Braasch

Redaktionsschluss der nächsten Ausgabe (fp) Zum Redaktionsschluss der nächsten Ausgabe am 22. Oktober 2012 müssen auch wieder die Einladungen zu den Abteilungsversammlungen mit eingereicht werden. Wenn eine Abteilung den Text aus dem Vorjahr benötigt, so senden wir Ihnen diesen gerne zu. Kurze Info an die Redaktion genügt.

Auch mehr als 25 Jahre nach dem Unglück im Atomkraftwerk von Tschernobyl in der Ukraine sind auch weite Teile im grenznahen Weißrussland (Republik Belarus) atomar verseucht. Die dort lebenden Menschen werden noch Jahrzehnte dieser Verstrahlung ausgesetzt sein. Alljährlich lädt daher der Verein „Kinder aus Tschernobyl Friesland/Wilhelmshaven“ Kinder im Alter von 9 – 12 Jahren zu einem vierwöchigen Erholungsaufenthalt ein, um eine Stabilisierung des Immunsystems sicherzustellen.

Gruppe der der „Tschernobyl-Kinder“ mit ihren Betreuern und dem WSSV-Team (hintere Reihe von links): Marina Makarowa (Betreuerin), Heidrun Lichterfeld Förderverein), Rita Maximenko (Betreuerin), Stefan Bittner (Förderverein), Volker Gottfried, Trainerin Heidi Wege, Achim Berthold, Gerald Legrand (alle WSSV), Erwin Kontek (Förderverein), Trainerin Victoria Mesler (WSSV).

Seit mehreren Jahren lädt der Wilhelmshavener Schwimm- und Sportverein e. V. (WSSV) diese Kinder zu einem Sportnachmittag in den Räumlichkeiten des WSSV ein. Die Betreuung übernimmt von Anfang an die Karateabteilung des WSSV. Bei Sport und Spiel verbrachten die Kinder einen recht fröhlichen Nachmittag. Dank einiger Sponsoren konnten reichlich Erfrischungsgetränke, Kuchen und auch Gastgeschenke gereicht werden. Für die WSSV’ler war dieser Nachmittag wieder einmal ein voller Erfolg, eine Fortsetzung für die nächsten Jahre ist vorgesehen. Gerald Legrand


WSSV Forum Press

Seite 5

WSSV aktuell: Die Geschäftsstelle informiert

Unser neuer „BufDi“ Seit dem 1. Juli 2012 haben wir einen neuen befristeten Mitarbeiter in unseren Reihen, der für 12 Monate im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes beim WSSV mitarbeiten wird. Glenn Fischer, so heißt er, teilen wir uns – auch kostenmäßig - mit dem KKG. Bei uns wird er sehr stark für die Öffentlichkeitsarbeit in der Geschäftsstelle eingesetzt, im sportlichen Bereich hauptsächlich im Fitnessstudio. Nachstehend stellt Glenn sich selber vor: Hallo, mein Name ist Glenn Fischer. Ich bin 19 Jahre alt und leidenschaftlicher Sportler. In der Zeit vom 1.7.2012 bis zum 1.6.2013 führe ich einen Bundesfreiwilligendienst beim Sportverein WSSV durch. Ich besuchte die Integrierte Gesamtschule Wilhelmshaven und habe vor kurzem das Abitur erfolgreich absolviert. Der Bundesfreiwilligendienst dient mir persönlich als Orientierungsjahr. In den vergangenen Schulmonaten war mir immer noch unklar, welchen Beruf ich später ausführen möchte. Da ich für mein Leben gerne Sport betreibe, habe ich mich sofort beim WSSV beworben und war froh, als ich die Stelle

WSSV aktuell: Die Geschäftsstelle informiert bekam. Meine Freizeit besteht somit meist aus Fußball spielen, schwimmen oder Kanu fahren. Mit sechs Jahren trat ich dem Sportverein DJK Schwarz-Gelb bei und spielte bis zu meinem 18. Lebensjahr dort Fußball. Zurzeit bin ich Mitglied im Wilhelmshavener Kanu Verein WKF und im Sportfischerreiverein. Wenn das Wetter es zulässt, sitze ich meist am Wasser und angele oder ich hole mein Kanu raus und drehe eine Runde um den See. In dem einen Jahr beim WSSV habe ich mir fest vorgenommen, dem Verein so viel wie möglich zu unterstützen und eigene Erfahrungen zu sammeln, die mir im weiteren Berufsleben helfen könnten. Gerald Legrand / Glenn Fischer

dies und das - Infos aus der Geschäftsstelle …….. Vereinsgastronomie. Die Spatzen pfeifen es von den Dächern, dass unser Vereinsgastronom zum Jahresende ein neues Restaurant am Südstrand eröffnen wird. Leider kein Gerücht! Immer wieder werden wir gefragt, was passiert denn hier beim WSSV? Dazu folgender Sachstand: Zunächst einmal haben wir mit dem derzeitigen Pächter einen Vertrag, der noch bis Mitte 2015 läuft! Darüber hinaus kann man bei einer geordneten Nachfolgeregelung oder anderweitiger Verwendungsmöglichkeit der Pachtfläche über eine vorzeitige Auflösung des Pachtverhältnisses verhandeln.

…….. Termine zum Jahresende – bitte schon vormerken. Mitten im Sommer (!) müssen wir aufgrund der Erscheinungsweise der Forum Press schon jetzt auf Termine zum Weihnachtsfest hinweisen. Die vor 4 Jahren ins Leben gerufene abteilungsübergreifende Weihnachtsfeier für Kinder findet am Samstag, den 1. Dezember 2012 (Samstag vor dem 1. Advent) ab 14:00h in unserer Sporthalle statt. Ab 16:30h dann das traditionelle Weihnachtsbaumaufstellen – für alle Mitglieder - auf der Außenterrasse mit Glühwein, Bratwurst und, und, und …..!

…….. Tour de Boule 2012. Am 22. und 23. September 2012 findet die 9. Tour de Boule statt, eine gemeinschaftliche Veranstaltung des Bauverein Rüstringen eG (BVR), dem WSSV und der Ruscherei. Stetig wachsende Teilnehmerzahlen bestätigen den Veranstaltern den Zuspruch zu dieser Veranstaltung. Wer noch mitmachen möchte melde sich bitte beim BVR unter der Tel.-Nr. 04421/3692-23 (Uwe Matzke) an. Hier erhalten sie auch nähere Informationen oder auch im Internet unter www.tour-de-boule.de. Gerald Legrand


Seite 6 Aus dem Vereinsleben

WSSV Forum Press Aus dem Vereinsleben

WSSV-Nachwuchs lief beim Gorch-Fock-Marathon Dass unsere jungen Aktiven nicht nur schwimmen, sondern auch laufen können, stellten sie beim diesjährigen Gorch-Fock-Marathon am 16.06.2012 unter Beweis - zur Zufriedenheit ihrer Eltern und zum Erstaunen der übrigen Zuschauer: „Ich dachte, ihr seid nur im Wasser schnell“, stellte zum Beispiel ein Vertreter des Bauvereins Rüstringen überrascht fest. Möglicherweise zeigt aber auch das seit einigen Wochen von Rüdiger Heinrich angebotene Trockentraining seine ersten Auswirkungen... Beim 1500-m-SchüIer- bzw. Jugendlauf konnten sich die WSSVer, die zum Teil für ihre Schule an den Start gin-

Aus dem Vereinsleben

gen, in ihren Altersklassen über folgende Platzierungen freuen: Amelsberg, Maike (KU12) 0:07:44 (Platz 8); Amelsberg, Silke (KU10) 0:08:41 (Platz 28); Auffarth, Arne (KU12) 0:06:10 (Platz 6); Beser, Anni (KU10) 0:08:32 (Platz 23); Beser, David (KU10) 0:06:33 (Platz 3); Eissen, Kira (KU10) 0:08:36 (Platz 27); Heinrich, Anne-Katrin (KU12) 0:08:29 (Platz 15); Heinrich, Benedict (KU10) 0:09:19 (Platz 33); Heinrich, Domenic (JU14) 0:08:48 (Platz 12); Hoppe, Emilia (JU14) 0:07:52 (Platz 13); Mehrtens, Marie (KU12) 0:08:20 (Platz 12); Mühlbach, Annika (JU14) 0:06:56 (Platz 8); Topel, Anna (KU10) 0:07:26 (Platz 4); Weber, Manja (JU16) 0:07:12 (Platz 4). Olaf Amelsberg

Wir

danken

allen

Inserenten,

die durch ihre Anzeige die Herausgabe

unserer

ermöglichen

Vereinszeitschrift und

bitten

alle

Mitglieder des WSSV, bei Bedarf diese

Firmen

besonders

zu

berücksichtigen.

Wir machen aus flachen Dächern steile. Aus alten neue. Und aus langweiligen interessante. MEISTER-HANDWERK. NEUBAU ▪ SANIERUNG ▪ ÄNDERUNG ▪ BAUKLEMPNEREI HANDEL MIT DACH- UND FASSADENBAUSTOFFEN

Peter Hansen GmbH, Oldebrüggestr. 20A, 26382 Wilhelmshaven Telefon: 0 44 21 - 20 19 04 Kundendienst: 01520 - 88 95 868


WSSV Forum Press

Seite 7


Seite 8

WSSV Forum Press

Neue Teams, neue Trainer, neuer Name Basketballer starten mit Schwung in die neue Saison So viel Basketball gab es noch nie in Wilhelmshaven: Fünf Teams des WSSV sind in der Saison 2012/13, die Mitte September beginnt, im Spielbetrieb. Vier weitere Teams bereiten sich intensiv auf die übernächste Saison vor. Möglich macht dies das anhaltende Interesse: mittlerweile verzeichnet die Abteilung, die erst im April 2012 geründet wurde, rund 80 Mitglieder. Für noch mehr frischen Wind sorgen der erste WSSVBasketballer in einer Auswahlmannschaft , neue Trainer - und der neue Name der Basketballer. Wende neuer Trainer der 1. Herren: Die 1. Herren gehen mit einem neuen Trainer in ihre erste Saison in der Bezirksklasse. Michael Wende (25) kommt von der Isar an die Jade. Der Zeitsoldat trainierte zuletzt in München sowohl die Damen- als auch die Herrenauswahl der Bundeswehruni und erzielte mit den Teams auch auf internationalen Wettkämpfen gute Erfolge. Als Spieler stellte der schnelle und treffsichere Aufbauspieler vier Jahre lang seine Können in der Oberliga und Regionalliga unter Beweis.

Der Trainerjob fasziniert den Schleswig-Holsteiner schon lange. Bereits als Schüler baute er in seiner Heimatstadt Heiligenhafen (Ostsee) Jugendmannschaften auf und coachte sie. "Es macht mir Spaß, Spieler zu guten Basketballern auszubilden", begründet Wende sein Engagement als Coach. Bei den 1. Herren findet er für sein Vorhaben gute Bedingungen: "In Neuer Coach der 1. Herdem Team ist enormes Poten- ren: Michael Wende zial, das noch lange nicht ausgeschöpft ist", so Wende und spielt dabei auf die vielen jungen Spieler in der Mannschaft an. Dass Wende von der Leistungsfähigkeit seines neuen Teams überzeugt ist, zeigt auch seine Ziesetzung für die neue Saison. "Ich will das Team in der neuen Liga im oberen Drittel platzieren und wenn es geht auch um den Aufstieg mitspielen", so Wende. 2. Herrenmannschaft gegründet: We proudly present: unser neues Team, die zweiten Herren. Seit Mai 2012 gibt es die Mannschaft. Die vielen Neuzugänge in der Abteilung in den letzten Monaten machten die Neugründung möglich. Trainer ist Martin Scheele, der in der vergangenen Saison die 1. Herren in die Bezirklasse geführt hat. Das Team soll ab der Saison 2013/14 in der Kreisliga antreten. Die Mannschaft wird auch das Sprungbrett sein für die Jugend, es soll den reibungslosen Anschluss an den Seniorenbereich gewährleisten.

Mission Kreisliga 2013: Die neu formierten zweiten Herren.

Weitere Informationen und aktuelle Trainingszeiten

www.jade-baskets.de


WSSV Forum Press For girls only! Die neue U12 Mädchen: Premiere für den Wilhelmshavener Basketball: Erstmals gibt es ein U12-Team nur für Mädchen. Das Team wurde erst Anfang Juli 2012 gegründet. Daher gilt: Anfängerinnen herzlich willkommen! Alle Mädchen, die Lust haben, auf den Spuren von Dirk Nowitzki und den WSSV-Damen zu wandeln, sind hier goldrichtig. Das Motto der U12 Mädchen lautet: spielen, spielen, Spaß und spielen. Coach ist Maike Lackner, die gleichzeitig auch Trainerin der Damen ist. Trainiert wird ein Mal die Woche, immer montags, von 17.00 Uhr bis 18.30 Uhr in der Freiherr-vom-Stein-Schule. Eike Thellmann neuer Trainer der U12 Jungen: Die U12 Jungen gehen in ihre zweite Saison in der Bezirksklasse. Doch es ist wie ein Neuanfang. Zahlreiche Spieler rückten wegen ihres Alters in die U14 auf, darunter die Hauptleistungsträger. Viele Kinder sind neu im Team. Doch der neue Coach, Eike Thellmann, gibt sich zuversichtlich: "Zwar haben wir viele Anfänger im Team. Die müssen erstmal die Grundlagen lernen. Doch das geht anderen Teams in der Liga auch so. Einige Spieler haben aber bereits Erfahrungen aus der letzten Saison gesammelt. Darauf werden wir aufbauen." U 14 Jungen. Erste Saison steht vor der Tür: Erstmals schicken die Basketballer eine U14-Mannschaft ins Rennen um Punkte und Tabellenplätze. Das Team besteht größtenteils aus ehemaligen U12-Spielern, die bereits aufeinander eingespielt sind. Hinzu kommen zahlreiche, talentierte Neuzugänge. Die Mischung macht die Jungs um Trainer Jan Hetmeier zu einem aussichtsreichen Kan-

Seite 9

Neu in der Familie: Die U16 mit Trainer Justin Gädtke (Mitte).

bezirks Weser-Ems. Gute Voraussetzungen dafür, dass das Team in der kommenden Saison einen großen Schritt nach vorne macht. Julian Koch für Bezirksauswahl nominiert: U14Spieler Julian Koch hat den Sprung in den Bezirkskader des Basketballverbandes Weser-Ems geschafft. Seit September 2011 lief das Auswahlverfahren, an dem sich zahlreiche Basketballer des Jahrgangs 2000 aus der Region beteiligten und das im Sommer 2012 mit der Nominierung des Kaders abgeschlossen wurde. Damit zählt Julian Koch zu den zehn besten Spieler seines Jahrgangs im Nordwesten. Er ist der erste Jugendspieler des WSSV, der es in eine Auswahlmannschaft ge-schafft hat. Mit der

Die Basketballer heißen jetzt Jade Baskets. Sonst ändert sich nix.

Sie können so lieb sein, aber meistens sind sie wild. Die neue U14.

didaten auf die vorderen Plätze in der Kreisliga. Da die Liga aus nur fünf Teams besteht, werden viele Spieler der U14 auch Einsatzzeiten bei der U16 bekommen. Neu! U 16 Jungen: Endlich ist es soweit: nach einem Jahr Vorbereitungszeit startet die U16 erstmals in der Liga. Nachdem es im Sommer 2011 zahlreiche Neuzugänge gab, ist das Team nun bereit für den Spielbetrieb. Das alles rund läuft, dafür sorgt Coach Justin Gädtke. Der 19-jährige Schüler ist ein echter Glücksgriff für das Team. Mit seiner Mischung aus strengem Training und entspanntem Miteinander ist er bei den Jugendlichen extrem beliebt. Gädtke ist ständig um die eigene Weiterentwicklung bemüht: bereits im vergangenen Jahr machte er den Trainerschein. In diesem Sommer war er AssistenzTrainer beim traditionellen Sommercamp des Basketball-


Seite 10 Nominierung für die Landesauswahl, die nächst höhere Aus-wahlstufe, hat es zwar nicht geklappt, doch das stört nicht weiter. Schließlich spielt Julian erst seit gut einem Jahr Basketball. So hat er noch viel Zeit, sein Talent voll zu entfalten. Hat Talent: Julian Koch wurde Jade Baskets. Neuer vom Basketballbezirk WeserName für die Basketbal- Ems in den Auswahlkaders ler: Seit April 2012 firm- des Jahrgangs 2000 berufen. ieren die Basketballer des WSSV als "Jade Baskets". Damit passen sie sich an die Gepflogenheiten der weltweiten Basketballfamilie an, in der eine spezielle Namensgebung mit regionalem Bezug typisch ist. Begründet wurde diese Tradition in den USA, dem Mutterland des Basketballs. Dort tragen die Basketballteams der NBA, der höchsten amerikanischen Spielklasse, Namen wie "Dallas Mavericks", "Houston Rockets" oder "Denver Nuggets". Überhaupt ist diese Form der Namensgebung bei den amerikanischen Sportarten üblich und wird auch in Wilhelmshaven bereits praktiziert: Sowohl die Baseballer (Wilhelmshaven Waves), die Footballer (Jade Bay Buccaneers) als auch die Inline-HockeySpieler (Jade Warriors) haben ihre Vereine nach amerikanischem Vorbild benannt. Außerdem denkt man bei den Basketballern an die langfristige Perspektive. Basketball soll auch im Umland bekannter werden. Und der WSSV soll zentraler Anlaufpunkt werden für gute Basketballer in der Region. Der neue Name "Jade Baskets" symbolisiert durch die Nennung unseres Heimatgewässers

WSSV Forum Press

diesen Anspruch auf besondere Weise. Unsere Angebote in der Übersicht: Ausreden sind (fast) nicht mehr möglich: Mittlerweile haben die Basketballer für nahezu jeden die passende Mannschaft im Programm. Hier alle Teams in der Übersicht: Männlich: Weiblich:

U12, U14, U16, U18, 1. Herren, 2. Herren U12, U16, Damen.

Die U16 läuft gleichzeitig als Basketball-AG an der Cäcilienschule. Auch Mädchen von anderen Schulen können an der AG teilnehmen. Die aktuellen Trainingszeiten der Temas gibt es in der Mitte dieses Heftes oder unter www.jade-baskets.de Jan Hetmeier

Die Facebook-Seite der JadeBaskets erreichen Sie über die Homepage www.jade-baskets.de


WSSV Forum Press

Seite 11


Seite 12

WSSV Forum Press

Reisefreudige Eisstocksportler Zum 50. Jährigen Bestehen des 1. Kölner EC erhielten die Eisstocksportler eine Einladung zum Dom – Pokal auf den Pollerwiesen direkt am Rhein gelegen. Waren die Eisstockschützen als komplettes Team gemeldet musste Volker Meier krankheitsbedingt kurzfristig absagen. Am Freitag fuhren die Eisstocksportler als 3 er Team mit: Claus Schmidt, Jürgen Krahl und Helmuth Heckmann zu einem verlängerten Wochenende nach Köln. Ein Besuch der Altstadt, den Kölner Dom, einen Spaziergang auf der Rheinpromenade und ein Kölsch in einer urigen Kneipe waren selbstverständlich. Am Freitag bei der Begrüßung in einem typischen Kölner Brauhaus bei einem zünftigen „ Kölsch „ wurden die ersten Freundschaften mit anderen Eisstockvereinen geschlossen. Hier wurde auch der vierte Mann Horst Tschacher vom 1. Kölner EC vorgestellt. Am Sonnabend war um 08Uhr30 Meldung und Startkartenausgabe. Als Spielgemeinschaft WSSV / 1. Kölner EC war pünktlich um 09Uhr00 Turnierbeginn.

Nachdem das Wetter in den Tagen davor mit Regenschauern für das Eisstockturnier nicht geeignet gewesen wäre, schien an diesem Tag die Sonne und das Turnier konnte unter regulären Bedingungen beginnen. Gut begann das Turnier für die Spielgemeinschaft mit Siegen gegen Duisburg und Bad Nauheim. Die erste Ernüchterung folgte mit dem Spiel gegen Bayer Uerdingen was mit 29 : 0 verloren ging. Es folgten weitere Niederlagen gegen Pfaffenhofen 2 und eine unglückliche Niederlage mit 14 : 12 gegen Krefeld. Ein Sieg gegen Solingen folgte, eine Niederlage gegen den späteren Pokalgewinner EC Wülfrath mit 18 : 3. Das die Wilhelmshavener auch gut mit anderen Vereinen aus den Hochburgen des Eisstocksports mithalten können, musste der MTV Pfaffenhofen 1 erfahren. Mit 11 : 8 wurde die Mannschaft aus Bayern sensationell besiegt. Es folgte noch eine weitere unglückliche Niederlage gegen Essen. In diesem Spiel führte die Spielgemeinschaft vor der letzten Kehre mit 13 : 6 und die Essener schafften mit dem letzten Schuß eine 9 und das Spiel ging mit 15 : 13 verloren. Zum Schluß des Turniers wurde ein guter 6. Platz erreicht. Wenn alles gut gelaufen wäre ein 5. Platz möglich

Das Bild zeigt die SG WSSV / 1. Kölner EC mit: Horst Tschacher ( Köln ), Claus Schmidt, Helmuth Heckmann, Jürgen Krahl

gewesen. Bei der Siegerehrung war die SG WSSV / 1. Kölner EC mit dem erreichten Platz mehr als zufrieden. Großzügig zeigte sich der Veranstalter. Gaffel Kölsch und ein schöner Imbiss war für die von auswärts angereisten Gäste frei. Nach der Siegerehrung war für Vereine die noch in Köln blieben Fußball Europameisterschaft angesagt. Deutschland gewann gegen Portugal mit 1 : 0.Am Sonntag nach dem Frühstück erfolgte die Rückfahrt nach Wilhelmshaven, wo die Eisstocksportler gut angekommen sind. Die Abschlusstabelle: 01. 02. 03. 04. 05. 06. 07. 08. 09. 10. 11. 12.

EC Wülfrath EC Krefeld Ski Club Bayer Uerdingen MTV Pfaffenhofen 2 MTV Pfaffenhofen 1 SG WSSV / 1. Kölner EC SC Bad Nauheim / Heppenheim Eisstock – Club Dortmund ES Essen SG ES Solingen / 1. Kölner EC SK Neuss Duisburg Kaiserberg

Helmuth Heckmann

Informationen (Eisstock) Ansprechpartner: Helmuth Heckmann 04421-84324 eisstock@wssv.de Claus Schmidt 04421-993314

20 : 02 Punkte 20 : 02 Punkte 15 : 07 Punkte 13 : 09 Punkte 10 : 12 Punkte 10 : 12 Punkte 09: 13 Punkte 09 : 13 Punkte 09 : 13 Punkte 09 : 13 Punkte 06 : 16 Punkte 02 : 20 Punkte


WSSV Forum Press

Seite 13

Radwandergruppe besucht die Eisstockschützen Abschluss der Fahrradtour der Radwandergruppe zum Sandersee war am Sonnabend die Multifunktionale Sportanlage des WSSV. Gegen 16. 00 Uhr und gerade noch vor einem Gewitterschauer trafen sie am WSSV Vereinsheim ein. Die Eisstockschützen Ilse Heckmann, Claus Schmidt, Werner Posenauer und Helmuth Heckmann hatten diese Zusammenkunft organisiert. Das größte Problem war das Grillen der Bratwürste im Regen. Dank dem Grillmeister Werner Posenauer wurden alle Würste hervorragend gegrillt und jeder wurde satt, wofür er von allen Teilnehmern viel Lob erhielt. Auch Getränke waren dank einer Spende ( Hamburger Kümmel )

Abteilungsleiterin Radwandergruppe, Sigrid Möhlmann beim Eisstockschießen

von Egon Lange, versprochen beim letzen Eisstockschießen, genügend vorhanden. Das in der kleinsten Hütte Platz ist bewiesen die Radler während des Gewitterschauers im Container der Eisstockschützen. Als die Sonne wieder schien wurde ins Freie umgezogen und es wurde noch ein langes gemütliches Beisammensein. Fazit dieses Zusammentreffens zweier Abteilungen des WSSV, die Radwandergruppe ist eine sportliche und lustige Truppe die zu Feiern versteht. Ach ja, Eisstock wurde auch noch geschossen: Sieger wurde Gerd Meinen mit 48 Punkten im Stechen gegen Uschi Stauß (ein weiteres Foto finden Sie auf Seite XX). Werner Posenauer beim Grillen

Helmuth Heckmann


Seite 14

WSSV Forum Press

Aerobic-Fahrradtour Am 02.07.2012 fand mal wieder unsere traditionelle Fahrradtour zum Einläuten des Aerobic - Sommers statt. Gut, dass wir das Wetter im Vorfeld schon bestellt hatten... So starteten wir bei schönstem Sonnenschein. Gut gelaunt fuhren wir über Mariensiel am Deich entlang Richtung Dangast am Kurhaus vorbei bis zum Terrassenhotel, wo wir dann super lecker gefrühstückt haben. Es gab reichlich von allem, was das Herz begehrte. Somit waren wir natürlich fein gestellt und konnten gestärkt unsere Radtour fortsetzen. Es ging weiter über Rallenbüschen bis hin zum Vareler Hafen. Und was haben da wohl die meisten Unsere Organisatorin Christa von uns getan??? Genau!

Kekse gekauft bei Bahlsen. Man möchte ja auch eine Kleinigkeit für seine Lieben zuhause mitbringen ...natürlich ganz uneigennützig… Es ging weiter am Wasser entlang, über Dangast und am Deich zurück bis Mariensiel zum Flugplatz, wo wir natürlich noch einen Absacker, im welcher Form auch immer, getrunken haben. Es war mal wieder wunderschön! Christa war wieder so nett und hat die Organisation und Streckenausarbeitung übernommen. Vielen Dank dafür! Ich kann wohl behaupten, dass alle diesen wunderschönen Tag in vollen Zügen genossen haben. Die Stimmung war grandios. Ich freue mich schon auf unsere nächste gemeinsame Fahrradtour! Imke


WSSV Forum Press

Seite 15


Seite 16

WSSV Forum Press

Karatenachwuchs erfolgreich geprüft Rechtzeitig zu den Sommerferien stellte der Karatenachwuchs des WSSV im Alter von 5 – 9 Jahren der Prüfung nach den Richtlinien des Deutscher Karateverband e.V. (DKV). 18 Kinder traten an zum 1. Schülergrad (9. Kyu) und 3 Kinder zum 2. Schülergrad (8. Kyu). Unter den kritischen Augen der DKV-Prüferin und Trainerin Heidi Wege mussten die Kinder ihr Können in der Stilrichtung Wado Ryu unter Beweis stellen. Folgende Kinder erhielten Ihre Graduierung: Lean Aaron Antonin, Michaelo Barbulovic, Finn Coenen, Elisa de Haas, Netti Finko, Philip Hermesdorf, Rabea Manneck, Nevio Matthiesen, Keana Meyer, Niclas Meyer, Nils Midecke, Mareike Ober-Bloibaum, Katharina Reese, Alina Rehbein, Nelly Ritzel, Gabriel Sanchez Mengeler, Eric Soujon, Jannes Uhden (alle 9. Kyu – Weiß/Gelb), Bent Dekena, Fenna Thoebel, MaikJohannes Weinert (alle 8. Kyu – Gelb). Gerald Legrand

Gespannt warten die Kinder auf die Siegerehrung

Sport-, Spaßund Spiel-Nachmittag Als Abschluss vor den Sommerferien veranstalteten die Verantwortlichen der Karateabteilung ein Sommerfest für die Karatekinder. Im Vordergrund standen dabei der Spaß und das Spiel für die Kinder, sowie das gesellige Beisammensein der Eltern. Althergebrachte Spiele, die auch schon die Erwachsenen in Kindertagen gemacht haben, wurden als Wettbewerb ausgetragen. So maßen sich die Kinder u. a. im Teebeutelweitwurf, Stiefelwerfen, Kartoffellauf, Sackhüpfen, Standweitsprung, Löffel in Flaschen einlochen und außerdem musste die Anzahl von Bällen in einem Behälter geschätzt werden. Die jeweils ersten Plätze wurden mit einem Tuschkasten und einer Süßigkeit belohnt, alle anderen Plätze erhielten nur eine Süßigkeit. Finanziert wurde das Fest durch den Verkauf von Bratwürsten, Kartoffeltaschen und Getränken. Wie uns Eltern und Kinder bestätigten, war dieses Fest ein voller Erfolg. Da die Karateabteilung einen sehr hohen Anteil an Kindern hat, werden wir auch zukünftig ähnliche Feste anbieten. Gerald Legrand

www.wssv.de Informationen (Karate) Ansprechpartner: Gerald Legrand (Abteilungsleiter) 04421-64089 gerald.legrand@t-online.de Heidi Wege (Jugendwartin) 04421-301707 Die geprüften Kinder mit Prüferin und Trainerin Heidi Wege (links), sowie Trainerassistent Taron Grotkopf (rechts) und Betreuerin Jessica Wahrenburg (vorn sitzend).

Internetseite:

www.karate-whv.de


WSSV Forum Press

Seite 17

Wado Ryu Lehrgang in Hamburg Seit einigen Jahren pflegen die Karateka des WSSV ein recht freundschaftliches Verhältnis zu den Karateka des Wandsbeker Männerturnverein von 1872 e. V., kurz Wandsbek 72 genannt. So folgten auch dieses Mal wieder 8 aktive Karateka des WSSV der Einladung nach Hamburg zu einem Lehrgang mit Shuzo Imai (8. Dan), Domingos Sousa (5. Dan) und Manfred Schramm (4. Dan). Es wurden unterschiedliche Einheiten, wie Kihon, Kata, Kumite, SV und vieles mehr geboten.

v.l.: Shuzo Imai, Dr. Frank Mattig, Domingos Sousa, Detlef Otten (Prüfungspartner)

Bei dieser Gelegenheit legte unser Karateka Dr. Frank Mattig am Vorabend zum Lehrgang seine Prüfung zum 1. Dan ab. Frank fand 1994 den Weg zum Karate, den er zielstrebig verfolgte. Ende 1997 musste er dann beruflich und familiär bedingt Wilhelmshaven verlassen und leider auch das Karatetraining einstellen. 2007 kam er dann zurück nach Wilhelmshaven und war natürlich gleich vom ersten Tag an wieder bei „seinen“ Karateka des OKINAWA im WSSV. 2012 wurde v.l.: Die beiden Senioren der Karatevereine (v. l.): Klaus dann das 1. Etappenziel Pfitzenreiter (Wandsbek 72) erreicht – der Schwarzgurt. Besonders erfreut waren und Gerald Legrand (WSSV) wir über die Leistung des „Seniors“ der Wandsbeker Karateka. Klaus Pfitzenreiter legte im Alter von 72 Jahren ebenfalls die Prüfung zum 1. Dan ab, eine Leistung, die hohe Anerkennung findet. Gerald Legrand

Vollkontaktschutzanzug Wie bereits in der vorherigen Ausgabe angekündigt, nunmehr dazu die Bilder. Für ein effektives Selbstverteidigungs- und Selbstbehauptungstraining, insbesondere für Kinder und Jugendliche, wurde gemeinsam für alle Kampfsportabteilungen ein Vollkontaktschutzanzug beschafft. Hier kann man kräftig „zulangen“ und

sich verteidigen, ohne dass die Person, die im Anzug steckt, in Mitleidenschaft gezogen wird. Außer der Eigennutzung der Kampfsportabteilungen sollen zukünftig auch Selbstverteidigungskurse angeboten werden. Außerdem dient dieser Anzug als sinnvolle Ergänzung zu unseren Selbstverteidigungs-AG’s in Wilhelmshavener Schulen. Gerald Legrand


Seite 18

WSSV Forum Press

Mehrtagesfahrt OTTERNDORF Die Radwander-Saison ist wieder da. Das war für die Abteilung Radwandern wieder ein Grund, aktiv zu werden. Harro hatte wieder ein abwechslungsreiches Programm für den 11. bis 14. Mai ausgearbeitet. Los ging es morgens mit den Rädern auf dem Heckträger Richtung Otterndorf an der Elbe. Dies ist eine schöne, alte Stadt im Landkreis Hadeln. Es hat eine schöne Fachwerkhaus-Altstadt. Hier fließt übrigens ein Fluss, dessen Name man von hinten und vorne gleich lesen kann: Medem. Wir haben es uns natürlich nicht nehmen lassen, diesen schönen Ort in den nächsten Tagen zu erkunden. Eine Stadtführung mit einer ortskundigen Dame gab uns dazu die Gelegenheit.

Aber zurück zur Ankunft. Wir haben gleich Leihräder für diejenigen geholt, die keine Räder mit hatten. Dann ging es sofort Richtung Osten nach Cadenberge, die Wingst, dann über die Küstenstraße, Störtebeker Straße Richtung Otterndorf. Nach dieser ca. 45 km langen, stürmischen Tour war Feierabend angesagt. Nach einem guten Essen und der üblichen Besprechung ging er erste Tag zu Ende. Am nächsten Morgen stand die Radtour nach Sahlenburg über Cuxhaven und Duhnen an. Doch Pustekuchen! Der Sturm hat uns zu sehr zu schaffen gemacht, deshalb zurück und dann mit den Autos nach Sahlenburg. Dort haben wir uns den Kutschenbetrieb angesehen. Anschließend eine Wanderung zum schönen Sahlenburger Strand, der uns aber ebenfalls sehr stürmisch empfing. Hat uns aber nicht weiter gestört, weil wir uns anschlie-

ßend mit Kaffee und Kuchen für unsere Aktivitäten selbst belohnt haben. Der nächste Tag begann mit einer Autofahrt wieder nach Sahlenburg. Mit den Kutschen fuhren wir dann wieder zum Strand, um von dort aus auf dem Wattenweg zur Insel Neuwerk zu fahren. Das war ein hervorragendes Erlebnis. Die Insel selbst –so schien es – zum Greifen nah, und doch dauerte die schöne Fahrt 1,5 Stunden. Es waren von Duhnen und Sahlenburg –zig Kutschen unterwegs. Nach kurzem Aufenthalt auf der Insel eine wiederum schöne Rückfahrt nach Sahlenburg. Am nächsten Tag ging es zum Fluss Oste. Hier im Osten an der Oste besuchten wir die Schwebefähre. Die Fahrt mit der Schwebefähre über die Oste ist schon eine tolle Sache. Dieses Bauwerk ist das Zeichen für die dortige Gegend. Die Fähre wurde ausgezeichnet als Wahrzeigen der Ingenieurbaukunst von der Bundesingenieurkammer 2009. Nach einem kleinen Bummel und gutem Essen traten wir die Rückfahrt an. Es waren mal wieder erlebnisreiche, schöne Tage. Wie sagte ich doch zu Beginn: ein abwechslungsreiches Programm. Es stimmt: Autofahrt, Wandern, Rad fahren, Kutschfahrten und Schwebefähre. Das war doch mal was. Den Gestaltern dieser Touren ein herzliches Dankeschön! Otto Wolters

www.wssv.de Tagestour nach Friedeburg Halb Neun Start – Halb Neun Heimkehr! So kann man diese Tagestour beschreiben. Was war dazwischen? Carmen hatte eine sehr schöne Route ausgearbeitet und führte uns über Fedderwarden - Accum - Bakeler Busch – Schortens – Upjeverscher Forst durch abwechslungsreiche Landschaften. Dabei durchstreiften wir sogar Rußland und Amerika. An unserem Ziel beim Fortshaus Bohnens im Hopelser Busch stießen zwei fröhliche Radler (Namen werden nicht genannt!) zu uns, die sich etwas in der Startzeit versehen


WSSV Forum Press

Seite 19

hatten … selbst schuld, dass sie den schönen Hinweg nicht mit uns genießen konnten. Gemeinsam ging es dann aber nach dem guten Mittagessen bei Sonnenschein im Biergarten auf die Heimreise, zuerst durch den Hopelser Busch Richtung Bentstreek. Weitere, lange nicht gesehene Wegepunkte waren das Schullandheim Voslapp, Schweinebrücker Fuhrenkamp und Bohlenberger Feld. Wunderbarer Schiebewind ließ uns die Zeteler Marsch so richtig genießen und bei Katja’s Melkhus durften wir unserer lieb gewordenen Gewohnheit fröhnen: Kaffee und Kuchen!! Ja, und was hat es mit „Halb Neun Heimkehr“ auf sich? Es war Wochenende an der Jade! Also führte unsere letzte Etappe am Kanal entlang direkt zum Bontekai, wo wir auf der ARCONA schon erwartet wurden. Es war ein herrlicher Abschluss bei schönstem Sonnenschein. Diesen schönen Tag konnten wir alle mal wieder auf der Habenseite verbuchen. Danke Carmen!

dann war wieder schönster Sonnenschein, so dass wir noch eine Runde Eisstockschießen austragen konnten und gemütlich beisammen saßen.

Sigrid Möhlmann

Sigrid Möhlmann

Pedal und Paddel - die zweite

Eisstock und Kümmel Unser Egon wollte auf seinen Sieg beim Eisstockschießen im Januar unbedingt einen Hamburger Kümmel ausgeben. Also haben wir nur eine kleinere Radtour gemacht mit einer Kaffeepause am Sander See, wo Helga und Uschi zu aller Überraschung einen Kuchen aus ihrem Gepäck zauberten. Das war was! Nebenbei hat sich Werner betätigt und wollte einer Hooksielerin mit seiner Luftpumpe aushelfen, setzte diese an und puff – peng – knall war der Reifen samt Mantel in einer Rauchwolke aufgegangen! Von da an hat Werner einen neuen Rufnamen „Werner, der Reifenkiller“ … So schnell geht das. Gut gelaunt und vom Kuchen gestärkt radelten wir nun zurück und trafen gerade rechtzeitig vor einem ordentlichen Gewitter am Sportforum ein, wo uns die Eisstockschützen in ihrem Container Asyl gewährten. Endlich konnte nun Egon seinen Kümmel ausschenken und wir durften die gut gegrillten Bratwürste verzehren. Ja, und

Das schonmal vorweg: Klaus‘ Vorhersage hinsichtlich des Wetters stellte sich glücklicherweise nicht ein. Es wurde immer schöner. Auf Umwegen radelten wir zur Paddelstation in Friedeburg und konnten dank unserer starken Männer die beiden zu Wasser gelassenen Boote entern. Bis zur Wieseder Schleuse konnten wir nun 8 gegen 8 Paddler unsere Kräfte messen. Nach 2 Stunden war es aber auch genug und wir konnten unseren Hunger an dem gut Gegrillten von W + W (Wilma + Werner) stillen. Zufrieden und relaxt ging diese schöne Tagestour am Kanal mit Rückenwind zurück nach Hause. Klaus, das hast Du gut gemacht. Uschi - Irmgard - Renate - Sigrid


Seite 20

WSSV-Vergleichsschwimmfest Gastgeber gewinnt Mannschaftswertung Zum 38. Mal veranstaltete die Schwimmabteilung ihr „Internationales Vergleichsschwimmfest“, diesmal im „Nautimo“ und wie seit Jahren ohne ausländische Klubs. 26 Vereine mit 366 Aktiven waren der Einladung gefolgt und hatten 1415 Einzel- und 18 Staffelstarts gemeldet. Die Altersspanne der Teilnehmer lag dabei zwischen sieben und 70 Jahren. Die Gastgebermannschaft (Foto) konnte sich in der Gesamtwertung gegen den Vorjahressieger Delmenhorster SV in diesem Jahr wieder eindeutig durchsetzen. Der WSSV belegte 68 erste, 28 zweite und 16 dritte Plätze. Das ergab mit 46163 ¹ Punkten einen klaren ersten Platz der Mannschaftswertung. Zweiter wurde der Delmenhorster SV mit 27762¹ Punkten, und auch der Drittplatzierte mit 25229¹ Punkten kam von dort, der SC Delmenhorst. Der STV Voslapp kam mit 17861 ¹ auf Platz fünf. Siebter wurde der Heidmühler FC (12134). Der VfL Wilhelmshaven gewann 7631 Punkte und kam damit wie schon im Vorjahr auf den 13. Platz. Die punktbeste Einzelleistung aller Teilnehmer zeigte Peter Haarstick (SV Bremen 1910); er schwamm die 50 m Brust in 0:34,31 und erhielt dafür 1007 Punkte. Auch Anni Beser, Dr. Dagmar Norden, Kerstin Politze, Sabine Nischan, David Beser, Falko Wienecke, Finn Braun, Sascha Sauer, Uwe Rossmeisl (alle WSSV) und Nina-Cathrin Schulze (HFC), sowie Saskia Remmers und Lena Irps (STV) erzielten in ihren Jahrgängen die besten Leistungen. Erfolgreichste regionale Teilnehmerin war Luisa Stasch (WSSV) mit acht ersten Plätzen. David Beser (WSSV) gewann als bester Wilhelmshavener sieben Mal Gold. Die Trainer konnten während der Veranstaltung eine Vielzahl neuer persönlicher Bestzeiten notieren. Zur besonderen Freude, vor allem der ganz jungen Aktiven, gab es nicht nur

WSSV Forum Press

Urkunden für alle, sondern für die ersten drei Plätze auch Medaillen. Bei „Prämienläufen“ waren zusätzlich Sachpreise zu gewinnen. Geleitet wurde die Veranstaltung von den Schiedsrichtern Olaf Amelsberg und Holger Glattner (beide WSSV) mit rund 30 ehrenamtlichen Kampfrichtern und Helfern. Da das Schwimmbad mit seinen fünf 25 m-Bahnen für eine derartige Veranstaltung eine viel zu geringe Kapazität aufweist, dauerte das Schwimmfest untragbare elf Stunden, was einige Vereine zur vorzeitigen Abreise veranlasste. Die Platzierungen des WSSV (jeweils 1./2./3. Plätze): Silke Amelsberg (-/2/1), Arne Auffarth (3/2/1), Fenja Berg (-/-/1), Anni Beser (4/-/-), David Beser (7/-/-), Finn Braun (4/-/-), Celia Bächle (-/-/1), Anna Camenzind (3/1/-), Kira Eissen (-/1/-) Jasmin Elpel (3/-/-), Constance Gaul (2/-/1), Marcel Gette (2/2/-), Florian Hackbarth (-/1/-), Felix Haltermann (-/-/1), Oliver Hergert (3/1/-), Emilia Hoppe (-/1/-), Luca Jantzen (1/-/-), Nadine Luther (-/1/-), Patrick Marin (3/3/-)², Arne Müller (-/1/-), Sabine Nischan (2/-/-), Dr. Dagmar Norden (2/-/-), Marie Palm (1/1/2), Kerstin Politze (2/-/-), Uwe Rossmeisl (2/-/-) ², Sascha Sauer (4/-/-), Julia Skowronski (-/1/-), Luisa Stasch (8/-/-), Dana Stutz (-/1/-), Muriel Sudhoff (1/2/1), Kevin Taddiken (1/-/1), Merlin Tesch (-/1/1), Tabea Tjarks (-/-/1), Anna Topel (2/-/-) Manja Weber (-/4/1), Falko Wienecke (5/2/1), 4x50 m Lagen Pokalstaffel (2/-/1), 10x50 m Freistilstaffel mixed (1/-/-). Alle geschwommenen Strecken aller Teilnehmer mit Zeiten im Protokoll unter www.schwimmen.wssv.de Bernhard Abbass ¹) Auf Grund eines Protokoll-Fehlers wurden in den Presseartikeln falsche Punktestände genannt. ²) Berichtigte Medaillen-Angabe, da zunächst im Protokoll im WK 25 als „nicht am Start“ aufgeführt.

Erfolgreiches 25. Schwimmfest des Heidmühler FC Der Heidmühler FC veranstaltete sein 25. Vergleichsschwimmfest im Schortenser „Aqua-Toll“. 12 Vereine schickten über 200 Aktive an den Start über 50 m Brust, Freistil, Rücken und 100 m Lagen. Ein Staffelangebot über 4 x 50 m Freistil und Lagen sowie 25 m Freistil.- und Brustfinals rundeten die Veranstaltung ab. Viele Vereine nutzten diesen Wettkampf um ihren Nachwuchsschwimmern erste Wettkampferfahrungen zu vermitteln, bzw. Qualifikationszeiten für höhere Aufgaben zu erreichen. Die, wie immer, gute Wettkampfatmosphäre im Bad

Informationen (Schwimmen) Ansprechpartner: Volker Palm Zu diesem Artikel gehört das Foto der Gastgebermannschaft mit den Trainern Bernd von Arnhold (links) und Siegmund Sladkowski, „Vergleich 2012.jpg“.

04421-202012 Internetseiten:

www.schwimmen.wssv.de


WSSV Forum Press beflügelte sie dabei zum Erreichen zahlreicher persönlicher Bestzeiten. Neben dem MTV Aurich, Wilhelmshavener SSV, VfL Wilhelmshaven und STV Voslapp stellte der HFC die zahlenmäßig stärkste Vertretung im Bad. Spannend, die fünf Staffel-Wettkämpfe, bei deren Einläufen es teils äußerst knapp zuging. Mit zweiten Plätzen beendeten die weiblichen Nachwuchsstaffeln des HFC die 4x50 m Freistil- und Lagenstaffeln. Einen weiteren zweiten Platz gab es in der 4x50 m Freistilstaffel im Mix. Bei allen Staffelentscheidungen des Tages hatten die Vertretungen des MTV Aurich die Nase vorn. Mit Spannung wurden die Finalläufe über 25 m Freistil und Brust im Wettkampfprogramm um die Heidmühler Glasbären erwartet. Eingeteilt nach den schnellsten Startern der entsprechenden 50 mWettkämpfe starteten die Besten der Jahrgänge 1993 bis 1998 und 1999 bis 2004 in je einem Lauf. Über 25 m Freistil gewann bei den Herren Roman Backer vom MTV Aurich u. Marco Behrends vom SV Hesel. Die 25 m Brust gewannen ebenfalls Roman Backer sowie Alexander Meinen beide vom MTV Aurich.. Bei den Damen siegte Sophie Zelmer und Rieke Uken, beide vom MTV Aurich, über Freistil und genauso Sophie Zelmer und Julia Bley, beide vom MTV Aurich, über 25 m Brust. Mit 23 Aktiven wartete der Wilhelmshavener SSV beim Wettkampf auf und erkämpfte 22 erste und 28 zweite und dritte Plätze. Mit der Wettkampfbilanz von vier Siegen beendete Merlin Thordas Tesch (2000) den Wettkampf. Er siegte über 50 m Freistil, Brust, Rücken und 100 m Lagen und beendete die Finale über 25 m Freistil und Brust mit einem 5. u. 3. Platz. Mit je drei Erfolgen über 50 m Freistil, Brust und Rücken beendeten die Geschwister Anni (2004) und David (2003) Beser den Starttag. Je zwei Siege verbuchten Oliver Hergert (1998) über 50 m Rücken und 100 m Lagen, Muriel Sudhoff (2001) über 50 m Brust und Rücken, Anne-Katrin Heinrich (2001) und Manja Weber (1998) über 50 m Freistil und 100 m Lagen. Weiterhin belegten Anne-Katrin und Manja den 4. bzw. 5. Platz im 25 m Freistilfinale. Je einen Erfolg konnten Felix Haltermann (2004) und Anna Topel (2003) und Falko Wienecke (1996) über 50 m Brust erkämpfen. Falko erreichte weiterhin im 25 m Brustfinale den 2. Platz. Kira Eissen (2003) siegte über 50 m Freistil. Lena Busemann (1999) kämpfte sich mit einem 2. Platz über 50 m Freistil und dem 3. Platz über 50 m Brust in die jeweiligen Finale. Hier belegte sie die gleichen Platzierungen wie über die 50 m Strecken. Weiterhin gab es einen 2. Platz über 100 m Lagen für Lena. Weitere 2. und 3. Plätze für den WSSV erreichten Constanze Gaul (1), Dana Stutz (1), Emilia Hoppe (2), Lisa Bleek (2), Maike Amelsberg (1), Arne Auffarth (2), Marcel Gette (3), Nadine Luther (2). Platzierungen im Teilnehmerfeld verbuchten Marie Mehrtens, Annika Mühlbach und Lars Tramnitzke. Einen 2. u. 3. Rang in der 4 x 50 m Freistilstaffel (weiblich) erkämpften die 1. Mannschaft des WSSV mit A. Mühlbach, M. Sudhoff, E. Hoppe u. A-K Heinrich und die 2. Mannschaft mit M. Mehrtens, D. Stutz, N. Luther u. L. Busemann. Einen weiteren 3. Rang gab es in der MixStaffel mit M T. Tesch, L. Busemann, C. Gaul u. F. Wienecke. Ergebnisübersicht 1. bis 3. Plätze WSSV: 25m Freistil: 2. Platz: Lena Busemann 00:15,41, 25m Brust: 2. Platz: Falko Wienecke 00:16,12, 3. Plätze: Merlin Thordas Tesch 00:19,41, Lena Busemann 00:20,30, 50m Freistil: 1. Plätze: David Beser 00:39,43, Merlin Thordas Tesch 00:35,26, Anni Beser 00:43,12, Kira Eissen 00:45,52, Anne-Katrin Heinrich 00:35,34, Manja Weber 00:31,04, 2. Plätze: Felix Halter-

Seite 21

mann 01:04,44, Lisa Bleek 00:46,20, Lena Busemann 00:35,02, 3. Plätze: Marcel Gette 00:31,30, Falko Wienecke 00:27,81, Emilia Hoppe 00:38,59, Constanze Gaul 00:33,68, 50m Brust: 1. Plätze: Felix Haltermann 01:02,53, David Beser 00:47,54, Merlin Thordas Tesch 00:43,77, Falko Wienecke 00:37,03, Anni Beser 00:56,40, Anna Topel 00:51,82, Muriel Sudhoff 00:47,68, 2. Plätze: Arne Auffarth 00:53,32, Marcel Gette 00:43,06, Dana Stutz 00:49,21, 3. Plätze: Kira Eissen 00:58,35, Maike Amelsberg 00:56,47, Lena Busemann 00:45,14, 50m Rücken: 1. Plätze: David Beser 00:49,50, Merlin Thordas Tesch 00:45,31, Oliver Hergert 00:36,18, Anni Beser 00:55,05, Muriel Sudhoff 00:45,17, 2. Plätze: Marcel Gette 00:38,55, Kira Eissen 00:56,80, Anne-Katrin Heinrich 00:48,11, Nadine Luther 00:41,66, Manja Weber 00:39,39, 3. Plätze: Arne Auffarth 00:46,74, Lisa Bleek 00:58,59, 100m Lagen: 1. Plätze: Merlin Thordas Tesch 01:32,76, Oliver Hergert 01:20,36, Anne-Katrin Heinrich 01:39,17, Manja Weber 01:19,51, 2. Plätze: Falko Wienecke 01:10,17, Muriel Sudhoff 01:44,41, Emilia Hoppe 01:46,55, Lena Busemann 01:33,61, 3. Plätze: Nadine Luther 01:34,14. Sigesmund Hirsch (Heidmühler FC)

Quakenbrück kalt, Regen und 12 Medaillen Mit ausgezeichneten Ergebnissen präsentierten sich fünf Aktive der Schwimmabteilung beim 43. „ArtlandSchwimmfest“, veranstaltet vom TSV Quakenbrück im dortigen Freibad. Zehn Gold- und zwei Silbermedaillen bei 16 Starts beweisen erneut die hohe Leistungsfähigkeit unserer Schwimmerinnen und Schwimmer. Patrick Marin gewann Gold über 100 m Schmetterling, 50 m Brust und 200 m Lagen, sowie Silber über 100 m Brust. Für Sascha Sauer war es ein sehr erfolgreicher letzter Test vor der Masters-WM. Er siegte über 50 und 200 m Rücken, sowie 200 m Lagen. Über 200 m Freistil belegte er Platz zwei. David Beser wurde über 100 m Freistil und Brust Erster. Mit der Zeit von 1:47,03 über 100 m Brust steht dieses große Schwimm-Talent derzeit bundesweit auf Platz drei der Bestenliste des Jahrgangs 2003. Auch Anne-Katrin Heinrich konnte sich über die Goldmedaillen für 100 und 200 m Freistil freuen. Dazu kam ein vierter Platz über 200 m Lagen. Arne Auffarth wurde über die mit elf Aktiven (Fortsetzung auf Seite 22)


Seite 22 (Fortsetzung von Seite 21)

stark besetzten 100 m Freistil Fünfter. Über die nur offen gewerteten 200 m Rücken hatte er, wie auch David Beser, gegen erheblich ältere Aktive wenig Chancen. Er wurde Achter, Beser Neunter. Die Veranstaltung im Freibad litt erheblich unter den niedrigen Temperaturen und dem Dauerregen, was auch zu vielen Absagen geführt hatte. Insgesamt trafen sich in Quakenbrück 299 Aktive aus 21 niedersächsischen und nordrhein-westfälischen Vereinen zu 1219 Einzel- und 17 Staffelstarts.

Von links: Anne-Katrin Heinrich, Arne Auffarth, Sascha Sauer, David Beser, Patrick Marin und Trainer Siegmund Sladkowski.

Die Platzierungen im Einzelnen: Erste Plätze: David Beser (2003) 100 m Freistil 1:27,47, 100 m Brust 1:47,03. Anne-Katrin Heinrich (2001) 100 m Freistil 1:20,36, 200 m Freistil 2:59,39. Patrick Marin (AK 20) 100 m Schmetterling 1:11,04, 50 m Brust 0:35,17, 200 m Lagen 2:35,61. Sascha Sauer (AK 30) 200 m Rücken (offen) 2:30,81, 50 m Rücken 0:31,88, 200 m Lagen 2:37,17. Zweite Plätze: P. Marin 100 m Brust 1:17,02. S. Sauer 200 m Freistil 2:18,83. Bernhard Abbass

14. Schwimmweltmeisterschaften der Masters im italienischen Riccione … mit Sabine Nischan, Sascha Sauer und Uwe Rossmeisl, mehr als 10.000 Schwimmer, 1500 Wasserballer, 580 Synchronschwimmer und 270 Turmspringer. Wer sich einmal vorstellen mag, dass bei den nun anstehenden Olympischen Spielen ca 11000 Teilnehmer in vielen Sportarten an den Start gehen, kann sich ebenso ein lebhaftes Bild davon machen, wie sich annähernd die gleiche Zahl an Teilnehmern in den Sportarten Synchronschwimmen, Wasserball, Turmspringen und Schwimmen auf dem Gelände des Schwimmleistungszentrum in Riccione in 14 Altersklassen für den sportlichen Höhepunkt des Jahres zusammengefunden haben. Respekt gebührt nicht nur den Athleten für herausragende sportliche Leistungen, sondern auch dem Veranstalter mit seinen unzähligen Helfern, die den Teilnehmern ein unvergessliches Erlebnis bereiteten. Sich selbst als Athlet in diesem außergewöhnlichen Umfeld zu orientieren und letztlich die eigene Wettkampfvor-

WSSV Forum Press

www.wssv.de bereitung so zu organisieren, dass jeder pünktlich dort war, wo er hin musste, war auch eine Herausforderung für sich. Dank modernster Smartphone -Technologie , Internet und dem entsprechenden Service des Veranstalters, konnte sich Sascha Sauer nicht nur als Athlet sondern auch als Teammanager bewähren. Er war immer auf dem aktuellsten Stand des Wettkampfgeschehens .Es erleichterte uns die etwas umständliche Rechenarbeit , herauszufinden wann zum Beispiel der Lauf 73 von 225 Läufen tatsächlich zur Vorbereitung in der "calling area "sein muss, um den Aufruf nicht zu verpassen. Dementsprechend konnte das Einschwimmen auch gut terminiert werden. Wenn allerdings in einem kleinen Einschwimmbecken in der Halle nur 5 Bahnen auf 25 m Länge für viele Hundert Schwimmer zum Einschwimmen zur Verfügung stehen und dort auch noch das Ausschwimmen für bereits beendete Läufe sich kreuzte, dann bekommt der Spruch „Mut zur Lücke“ eine ganz besondere Bedeutung. Eine große internationale Gemeinschaft: Da aber die meisten Athleten sehr entspannt und gelassen waren, kam es tatsächlich zu keinen wesentlichen Problemen. Im Gegenteil, wir kamen ins Gespräch mit unseren "Kontrahenten"und schon wurden die Kontaktdaten ausgetauscht und ein Wiedersehen bei den nächsten großen Veranstaltungen verabredet. Nach dem Einschwimmen trafen sich sodann die neu gewonnen Bekanntschaften wieder auf dem Weg zum Vorbereitungszelt . Dort mussten wir uns ca 5 Läufe vor dem Start einfinden, um den Einlass zur Startvorbereitung nicht zu verpassen. Wenn es im Wartezelt dann Stuhlreihe für Stuhlreihe weiter nach vorne ging um letztlich in das „Stadion“ einmarschieren zu können, war das schon ein erhebendes Gefühl . Das ist etwas, dass zu so einer Veranstaltung dazugehört und das sollte jeder Schwimmer einfach einmal selbst erlebt haben. Nach dem Rennen standen das gegenseitige Austauschen von persönlichen Erinnerungen hoch im Kurs. So sind Vereinsbadekappen , oder Vereinssticker häufig als Tauschobjekte nachgefragt worden. Viel Vereine waren auf diesem Gebiet sehr kreativ. Auch wir sind mit Sticker und Badekappe aus Irland wiedergekommen. " Viel Glück" können wir jetzt auch auf Gälisch und Japanisch wünschen. Man hatte nach kurzer Zeit schon das Gefühl zu einer großen Gemeinschaft zu gehören. Was nicht nur für die Schwimmer , sondern auch für die Begleitpersonen galt.


WSSV Forum Press Trotz der vielen Teilnehmer fanden wir vier uns auf dem Gelände, dass aus einem 50m Freibad und einer 50m Halle besteht, immer wieder. Auch den alten und den neuen Bekannten lief man häufig über den Weg. Mit den technisch abenteuerlichen Hotelfahrrädern, die für Sascha doch etwas reichlich zu klein waren, konnten wir immer ins Bad fahren um zu unterstützen, an zu feuern , oder auch einfach mal die akrobatischen Leistungen der Synchronschwimmer bewundern. Die Wettkämpfe: Wir drei WSSV-Schwimmer haben jeder für sich individuelle Erfolge erzielt, die sich sehen lassen können. Sich durchwegs im ersten Drittel der jeweiligen Altersklasse zu platzieren ist aller Ehren Wert und ist damit auch die Belohnung für viele harte Trainingseinheiten an Land und im Wasser. Ob es nun die 200 m Brust von Sabine waren oder die 200 Rücken von Sascha oder die 50 m Brust von Uwe, jeder hatte so seine individuelle Bestmarke gesetzt und alle Leistungen wurden mit Unterstützung unseres „Teamgeist“ Jeannette Nischan, gefilmt und fotografiert. Damit haben wir nicht nur eine schöne Erinnerung, sondern auch Material, das für die Wettkampfanalyse und die weiteren Trainingsplanungen genutzt werden kann. Selbst die 200 Delphin

Seite 23

eines venezolanischen Schwimmers in der AK 80, der 12 min 37 sec brauchte, waren es Wert für die Ewigkeit festgehalten zu werden. „Dabei sein ist alles“ jeder bekam seinen Applaus und freundliches Schulterklopfen. Das „body painting“ für die 3 km Open Water Schwimmer war auch sehenswert. So wurde die Startnummer für Sascha von drei jungen Frauen mit schwarzen „Textmarker“ gut sichtbar über den Körper verteilt und dann bekam er auch noch eine blaue Badehaube auf. Mit seinen 2 Metern Länge war er damit auch auf große Entfernung in der Adria zu erkennen. Da Sascha mit seiner Leistung zufrieden war , wird er sicher wieder mit Startnummern bemalt und "schicker " Badekappe an den Open Water Start gehen. Die Wettbewerbe waren damit beendet . Die nächste WM (Fortsetzung auf Seite 24)


Seite 24 (Fortsetzung von Seite 23)

findet 2014 in Montreal statt. Wir freuen uns jetzt aber erst einmal auf die Masters-EM im August 2013 in Eindhoven und hoffen wir haben andere Masters-Schwimmer mit dem "Virus" angesteckt. Alle Ergebnisse auf einem Blick: Sabine (AK 50): 50 Brust 0:43,18 (30.) 100 Brust 1:34,28 (28.) 200 Brust 3:24,14 (11.) Sascha (AK30): 100 Rücken 1:08,57 (28.) 200 Rücken 2:27,65 (21.) 400 Lagen 5:30,98 (31.) 200 Freistil 2:16,41 (67.) 3 km See 40:33,3 (51.) Uwe (AK 50): 50 Brust 0:38,04 (56.) 100 Brust 1:27,25 (47.) 200 Brust 3:21,81 (53.) Sabine Nischan, Uwe Rossmeisl, Sascha Sauer

5. „Arena Meet“ des SV Wasserfreunde Hannover Drei Aktive starteten beim 5. „Arena Meet“ des SV Wasserfreunde Hannover im dortigen Stadionbad. In einem starken Teilnehmerfeld von 408 Aktiven aus 52 Vereinen tat sich das Erfolg versprechende Nachwuchstalent David Beser (Foto) im Jahrgang 2003 besonders hervor, und das war, entgegen der WZ-Schlagzeile „Nachwuchstalent David Beser (Foto) überraschte“, keineswegs überraschend, sondern zu erwarten. Er lag nämlich auf der bundesweiten Bestenliste seines Jahrgangs über 100 m Brust auf der 50 mBahn zu diesem Zeitpunkt auf dem dritten Platz. Er gewann sein Rennen über 100 m Brust souverän in 1:44,22 mit über 12 Sekunden Vorsprung auf den Zweitplatzierten. Den zweiten Platz belegte er über 50 m Rücken in 0:47,46 und Dritter wurde er über 50 m Freistil in 0:40,49. Obwohl er nur drei Wettkämpfe geschwommen ist, belegte er in der Wertung „Beste Einzelleistung (männlich) 2003“ - hier wurden die jeweils vier(!) punktbesten Starts der Aktiven addiert - mit 478 Punkten Platz vier. Alle vor ihm Platzierten und noch einige nach ihm haben vier Starts absolviert. Das beste Ergebnis von Anne-Katrin Heinrich im stark besetzten Jahrgang 2001 war Platz vier über 400 m Freistil in 6:07,41.

WSSV Forum Press Über 200 m Freistil wurde sie siebte (von 17 Starterinnen) in 2:57,04, über 100 m Freistil Achte (von 23) in 1:17,55 und unterbot in beiden Wettkämpfen die Qualifikationszeiten für die Landesjahrgangsmeisterschaften. Auch Muriel Sudhoff, ebenfalls Jahrgang 2001, musste sich in Starterfeldern von über 20 Aktiven behaupten. Sie wurde über 100 m Brust 13. (1:46,75) und über 50 m Rücken 14 (0:45,23). Bernhard Abbass

Edewecht: Blitz und Donner verkürzen Kinderschwimmfest 22 Aktive nahmen am 34. Edewechter Kinderschwimmfest teil. Sie belegten 28 erste, sieben zweite und vier dritte Plätze und holten sich damit 39 Medaillen bei 58 Einzelstarts und einer Staffel. Für die jüngsten Nachwuchsschwimmerinnen und -schwimmer gab es einen so genannten kindgerechten Abschnitt. Hier waren 25 mStrecken zu absolvieren. Dabei erreichte Jasmin Elpel (2005) bei allen ihren vier Starts erste Plätze. Silke Amelsberg (2005) gewann hier eine Bronzemedaille und belegte je einen vierten und fünften Platz. Von den Älteren lagen Anni Beser (2004) und Mark Wienecke (1992) jeweils vier Mal ganz vorne. Bemerkenswert ist Besers Ergebnis über 100 m Freistil: der Abstand zur Zweitplatzierten betrug mehr als zehn Sekunden; über 50 m Brust lagen dagegen die ersten Vier nach 57 Sekunden nur um Zehntel auseinander. Auch Wienecke holte sich mit einer Hundertstelsekunde Vorsprung einen denkbar knappen Sieg über 50 m Freistil. Manja Weber, Marie Palm, Luisa Stasch und David Beser belegten je drei Mal Rang eins bei drei Starts. Auch Stasch schwamm erstaunliche Vorsprünge vor den jeweils Zweiten heraus, über 33 Sekunden bei Schmetterling, über 14 bei Lagen und über acht bei Brust. Aline Bartel wurde zwei Mal Erste und ein Mal Zweite; auch sie lag bei 100 m Lagen bemerkenswerte 30 Sekunden vorne. Jana Niedermeier holte ein Mal Gold. Die Veranstaltung litt stark unter den Wetterbedingungen. Schon der zweite Abschnitt musste wegen Gewitter abgebrochen werden, und auch der dritte wurde wegen des Wetters nur verkürzt ausgetragen. So strich der Veranstalter eine Reihe von Wettkämpfen, u.a. fast alle Staffeln. Eine ganze Reihe mehr Medaillen wären von den Aktiven gewonnen worden, die für die gestrichenen 100 m Brust und Rücken gemeldet hatten. Die Zahl neuer persönlicher Bestzeiten hielt sich wegen der ungünstigen Witterung in Grenzen. Zur Freude der Schwimmer gab es Medaillen und eine richtige Siegerehrung während der Veranstaltung. Urkunden gab es sogar bis Platz zehn, so dass auch Lisa Bleek, Maike Amelsberg, Jette Marie Rösner, Annika Mühlbach und Carolin Czerwinske nicht mit leeren Händen nach Hause kamen. Insgesamt hatten 25 Vereine für 409 Aktive 1495 Einzel- und 60 Staffelmeldungen abgegeben, was gegenüber dem Vorjahr (nur 16 Vereine, 201 Aktive mit 747/27 Starts) eine enorme Steigerung bedeutet. Die Platzierungen: Erste Plätze: Jasmin Elpel (2005) 25 m Kraul 0:24,12, 25 m Rücken 0:28,76, 25 m Brust 0:26,89, 25 m Brust mit


WSSV Forum Press

Brett 0:31,68. Anni Beser (2004) 100 m Freistil 1:42,56, 50 m Rücken 0:58,42, 50 m Brust 0:57,15, 50 m Freistil 0:46,13. Anna Topel (2003) 50 m Brust 0:59,96. Manja Weber (1998) 100 m Freistil 1:09,93, 100 m Schmetterling 1:28,32, 100 m Lagen 1:22,04. Luisa Stasch (1996) 50 m Brust 0:37,27, 100 m Schmetterling 1:13,22, 100 m Lagen 1:14,59. Marie Palm (1996) 100 m Freistil 1:12,08, 50 m Rücken 0:39,65, 50 m Freistil 0:32,50. Jana Niedermeier (1995) 50 m Brust 0:44,31. Aline Bartel (1995) 100 m Freistil 1:11,60, 100 m Lagen 1:18,69. David Beser (2003) 100 m Freistil 1:30, 29, 50 m Brust 0:48,32, 100 m Lagen 1:48m87. Mark Wienecke (1992) 100 m Freistil 1:07,95, 50 m Brust 0:39,83, 50 m Freistil 0:31,43, 100 m Lagen 1:19,29.

Seite 25

www.wssv.de Zweite Plätze: Muriel Sudhoff (2001) 50 m Brust 0:44,79. Constanze Gaul (1998) 100 m Schmetterling 1:34,03. A. Bartel 50 m Rücken 0:37,29. Oliver Hergert (1998) 100 m Freistil 1:08,60, 50 m Rücken 0:35,97. Falko Wienecke (1996) 100 m Freistil 1:00,75, 100 m Schmetterling 1:14,21. Dritte Plätze: Silke Amelsberg (2005) 25 m Kraul 0:31,71. Merlin Thordas Tesch (2000) 100 m Lagen 1:33,00. Marcel Gette (1998) 50 m Brust 0:41,28. F. Wienecke 50 m Schmetterling 0:32,81. Bernhard Abbass


Seite 26

WSSV Forum Press Anne-Katrin Heinrich Bestzeiten bei LJM

Als einzige Wilhelmshavenerin startete Anne-Katrin Heinrich, Jahrgang 2001 (Foto, mit Trainer Siegmund Sladkowski), bei den Landesjahrgangsmeisterschaften der Schwimmer in Braunschweig. Dabei konnte sie zwei ihrer drei Wochen zuvor geschwommenen Qualifikationszeiten erheblich verbessern. Ihre neue persönliche Bestzeit über 200 m Freistil war mit 2:50,50 sieben Sekunden schneller, die über 50 m Freistil (0:34,91) eine halbe Sekunde. Dennoch blieben ihre Platzierungen angesichts der starken Konkurrenz von bis zu 53 Starterinnen ihres Jahrgangs im zweistelligen Bereich: 16. über 200 m und 22. über 50 m Freistil. Am zweiten Tag hatte sie Pech. Über 400 m Freistil war ihr Anfangstempo ebenfalls auf Bestzeit angelegt. Dann kollidierte sie jedoch bei einer Wende mit der auf der selben Bahn nach ihr gestarteten Schwimmerin (ab 400 m müssen sich bei hohen Teilnehmerzahlen zwei Schwimmer eine Bahn teilen), kam dadurch völlig aus dem Rhythmus und entging nur knapp einer Disqualifikation. Sie wurde dann 13. in 6:09,68. Über 100 m Freistil landete sie in 1:81,81 auf Platz 28 von 53 Starterinnen. Im Braunschweiger Sportbad Heidberg absolvierten 518 Aktive aus 93 Vereinen 2420 Starts. Bernhard Abbass

Im Rückblick Heute: Riccione 1995 Riccione, wo in diesem Jahr die Masters-WM stattfand (siehe Bericht in dieser Ausgabe), war schon einmal Austragungsort einer internationalen Masters-Veranstaltung. An den Europameisterschaften nahmen dort 1995 erheblich mehr Aktive des Vereins teil. Drei Frauen und sechs Männer absolvierten vor 17 Jahren mehr als 20 Starts und schwammen sogar zwei Staffelwettkämpfe. Sieben Titel eines Europameisters/einer Europameisterin gingen an den WSSV. Eine überragende Karin Milger holte in der AK (Altersklasse) 40 allein fünf Titel: 200 m Freistil – 2:26,17, Europarekord! – , 100 m Freistil – 1:06,01, Europarekord! -, 400 m Freistil, 800 m Freistil und 200 m Lagen. Franz („Francesco“) Koch gewann in der AK 85 Gold über 100 und 200 m Rücken. Vordere Plätze belegte Jörg Meyer in der AK 30: 100 m Rücken vierter, 200 m Rücken sechster und 50 m Rücken siebter Platz. „Einstellig“ blieb auch Marlies Westphal (AK 40). Sie wurde jeweils Neunte über 200 m Brust und Freistil. „HoPo“ (Horst Politze) belegte in der AK 40 über 50 m Brust Platz acht und wurde über 100 m Brust Zwölfter. Auch Frank Müller landete über 800 m Freistil mit Platz zehn in der Top Ten der AK 25. Charlotte Spindelndreher (AK 75), Jochen Tromp (AK 40) und Olaf Amelsberg (AK 25), der als einziger der damaligen Teilnehmer den

WSSV-Masters treu geblieben ist, belegten Plätze im Mittelfeld. Marlies, Karin, Horst und Jochen schwammen auch noch die 4x50 m Freistil mixed (Platz 11) und die 4x50 m Lagen mixed (Platz 12). Die zum Teil sintflutartigen Regenfällen mit Flutlicht am helllichten Tage im Freibad werden den noch Lebenden – Charlotte und Franz sind vor längerer Zeit gestorben – sicher noch lange in Erinnerung bleiben.

Bernhard Abbass

Mark Wienecke auf Trainer-C-Lehrgang Leistungssport Mark Wienecke, Co-Trainer der Wilhelmshavener Kreisleistungsgruppe, nahm vom 23.-27.7.12 am Trainer-CAbschlusslehrgang Schwimmen Leistungssport in Hannover teil. Der Lehrgang umfasste: ▪ Voraussetzungen für ein leistungsorientiertes Training mit Kindern und Jugendlichen ▪ Talentsichtung ▪ Langfristiger Trainingsaufbau ▪ Landtraining ▪ Schwimmarten, Bewegungstraining, Starts und Wenden ▪ Planung und Auswertung von Training ▪ Wettkämpfe und deren Vorbereitung ▪ Training konditioneller und koordinativer Fähigkeiten ▪ Physiotherapeutische Maßnahmen Zum endgültigen Erlangen der Lizenz musste er sich im Anschluss an diesen Lehrgang noch einer schriftlichen Prüfung („Fernprüfung“) unterziehen. Das Ergebnis stand bei Redaktionsschluss noch nicht fest. Bernhard Abbass

Sehr erfreulich Neue Kampfrichter Mit Silke Mehrtens, Anna Camenzind und Jörg Tovar verfügt die Schwimmabteilung über drei neue, dringend benötigte Wettkampfrichter Schwimmen. Nach erfolgreicher - wenn auch ziemlich kniffliger - schriftlicher Prüfung, die sie vor kurzem in Oldenburg abgelegt haben, können die drei nun als Zeitnehmer, Wenderichter, Zielrichter und Schwimmrichter bei allen Schwimmwettkämpfen eingesetzt werden. Es wäre hilfreich für den Wettkampfsport in der Abteilung, wenn sich noch mehr Eltern und Aktive ausbilden lassen würden. Die Einsätze könnten so mehr aufgeteilt und die Belastung der einzelnen Kampfrichter verringert werden. Bernhard Abbass

Das Letzte „70 % der Deutschen haben kein Ehrenamt. 30 % sind dabei.“ (Aus der Initiative „Ehrenamt im Sport“ des DOSB). Bernhard Abbass


WSSV Forum Press

Seite 27

Nachruf Unsere Freundin Magda Franke ist tot. Nach gesundheitlichen Einschränkungen hat sie die Hoffnung auf Genesung nie aufgegeben, das Schicksal meinte es jedoch anders. Magda war für uns 18 Jahre ein aktives Mitglied im positiven Sinne. Solange es ihre Gesundheit zuließ, nahm sie mit Freude mittwochs an der Seniorengymnastik teil. Darüber hinaus war das Boule-Spiel im WSSV für sie Verpflichtung. Ihren Humor und ihre Geselligkeit durften wir bei vielen Veranstaltungen erleben. Unvergessen ihre plattdeutschen Geschichten bei Advents- und Grünkohlveranstaltungen. Nun mussten wir Abschiede nehmen und unser aller Mitgefühl gilt ihrem Ehemann Günter und seiner Familie. H. G. Roth


Seite 28

WSSV Forum Press

Mittwochstennis Großer Beliebtheit erfreut sich auch in diesem Sommer wieder das Mittwochstennis auf unserer Anlage. Durchschnittlich sind immer drei Plätze belegt. Jeweils drei Durchgänge von 40 Minuten garantieren nicht nur abwechslungsreiche Spiele, sondern auch jeweils andere Spielpartner.

Das anschließende gemeinsame Kaffeetrinken gehört immer dazu. Ohne Anmeldung sind alle Abteilungsmitglieder herzlich willkommen. Hans Peter Söker

Hobbyrunde Auch in diesem Jahr sind jeweils 1 Herren- und 1 Damenmannschaft an der Hobbyrunde im Doppel beteiligt. Mit viel Spaß und Engagement werden in unterschiedlicher Besetzung gegen befreundete Tennisvereine mehrere Runden Doppel gespielt. Hierbei steht der Spaß im Vordergrund. Abgerundet wird der Vormittag mit einem gemeinsamen Frühstück.

Damen- und Herrenmannschaften spielten eine gute Saison Die Punktspielsaison in der 1. Bezirksliga ist vorüber. Die Damenmannschaft hat sich in einer starken Gruppe gut behauptet und hat von 6 Mannschaften den 3. Platz erreicht. Hierbei wurde ein ausgeglichenes Punktekonto von 6:6 erspielt. Herzlichen Glückwunsch den Damen. Am erfolgreichen Gelingen waren beteiligt: Annegret Söker, Heidrun Trumpp, Ingrid Nasse, Petra Brinker, Irene Brockhues, Heidi Schüler, Gudrun Hansen, Sonja Oltmanns, Elisabeth Zwarte und Waltraud Priewe. Karin Windhorst konnte aufgrund einer Handverletzung leider nicht eingesetzt werden. Alles Gute Karin. Wir hoffen, dass du im nächsten Jahr wieder dabei bist. Auch die Herren 55 hat sich in dieser Saison gut geschlagen. In einer starken 7er Gruppe konnte am Ende der 5. Platz mit einem ausgeglichenen Punktekonto von 6:6 behauptet werden. Auch den Herren vielen Dank für den Einsatz für den WSSV. Eingesetzt wurden: Kalle Engelhardt, Hans Peter Söker, Paul Radloff, Peter

Informationen (Tennis) Ansprechpartner: Hans Peter Söker (Abt.-Leiter) 04421-60415 hans-peter.soeker@gmx.de

Begegnung am 12.07.2012 gegen Blau-Gelb

Internetseite:

www.wssv.de/tennis/

Vielen Dank den Organisatoren Heidi Eilerts und Winfried Rauter.

Termine 26.10., 19:00 Uhr

Abschlussfest

Hans Peter Söker

02.12., 15:00 Uhr

Adventturnier


WSSV Forum Press

Seite 29

Mertens, Ernst Seemann, Volkmar Heintke, Rudolf Stalmann, Rüdiger Wolff, Günter Helmerichs und Peter Falldorf. Hans Peter Söker

Sommerfest ein voller Erfolg Mit über 30 Teilnehmern war die Beteiligung beim diesjährigen Sommerfest ein voller Erfolg. Bei herrlichem Sommerwetter konnte AL H.P. Söker bereits am frühen Vormittag 20 Teilnehmer begrüßen, die sich zu einem Mixed-Turnier eingefunden hatten. In 2 Gruppen zu je 5 Mannschaften wurde um den Sieg gespielt. Schöne Ballwechsel und manch spektakulär erspielter Punkt ließen erkennen, dass alle Teilnehmer mit Freude und Eifer dabei waren. In der Mittagspause wurde sich mit selbstgebackenem Kuchen gestärkt. Hier wurden noch einmal die letzten taktischen Spielzüge durchgesprochen, um die erforderlichen Siege einzufahren. Am Ende eines langen Tages waren die Sieger ermittelt. Bei der Siegerehrung wurden folgende Paarungen durch den AL beglückwünscht und jeweils mit einem Präsent bedacht. 1. Platz. Ingrid Nasse und Rüdiger Wolff 2. Platz: Elisabeth Zwarte und Ernst Seemann 3. Platz: Petra Brinker und Paul Radloff

Herzlichen Glückwunsch allen Teilnehmern zu ihrem errungenen Platz. Der Tag klang mit einer zünftigen Grillfete bei Ralf Patron aus. Vielen Dank allen Mitgliedern, die zum Gelingen dieses Festes beigetragen haben. Hans Peter Söker


Seite 30

WSSV Forum Press

Kleiner Rückblick vor der Sommerpause Wir haben das 1. Halbjahr 2012 abgeschlossen und sind mitten in der Sommerpause. Jede Sportgruppe hat diesen Zeitpunkt für gesellige Unternehmungen zum Anlass genommen. Die Senioren-Fitgymnastik-Gruppe hat sich mit 26 Personen zum Golfclub in Westerhausen aufgemacht, um ausgiebig zu frühstücken. Die Geselligkeit hat in dieser Gruppe den gleichen Stellenwert wie die sportliche Betätigung. Wir haben im Golfclub einige fröhliche Stunden verbracht. Die nächste Tour mit dem Fahrrad ist schon geplant. Noch im August geht es zum „Horster Grashaus“.

Die Damen-Gymnastikgruppe Altengroden radelte am 15. Juli auf Umwegen zum Mittagessen in den „Ostfriesischen Hof“ nach Horsten. Nach dem Essen entdeckte die Gruppe durch Zufall in Horsten einen Traumgarten, der zur Besichtigung frei war. Alle waren fasziniert von der Gartenanlage in seiner Blütenpracht. Die sich im „Horster Grashaus“ anschließende Kaffeepause mit den dort angebotenen sagenhaften „Windbeuteln“ rundete den vergnüglichen Tag ab. Nach rd. 45 km „Radsport“ waren alle Teilnehmerinnen wieder zu Hause und warten schon auf das nächste außersportliche Vergnügen. Auch die Damen-Dienstagsgruppe aus der Halle Wiesenhof war unterwegs. Sie fuhr am 17. Juli mit dem Fahrrad

rund um Wilhelmshaven und mitten durch. Zielpunkt war die Gaststätte „Banter Ruine“. Auch die Nichtradler fanden sich dort ein und gemeinsam verbrachte man fröhliche Stunden. Aus diesen Aktivitäten ist erkennbar, dass solche Vergnügungen einfach zum Sportbetrieb der Gruppen dazu gehören. Die Kindersportgruppe Altengroden ging nach einem „Abenteuerturntag“ in die Sommerferien. Die Eltern wurden am diesem Tag mit in die Turnstunden einbezogen. Es entwickelten sich Aktivitäten, die den Kindern und den Eltern viel Spaß bereiteten. Hier ist bestimmt eine Wiederholung angesagt. An dieser Stelle sei schon angemerkt, dass die jetzt in der Halle Altengroden stattfindenden Sportstunden frühestens nach den Herbstferien wieder an ihren angestammten Platz, die IGS-Halle, zurückkehren. Der geplante Termin „nach den Sommerferien“ konnte nicht gehalten werden. Die Sanierung dauert länger, aber dafür soll sie auch dem Vernehmen nach ein völlig neues „Turngefühl“ bringen. Warten wir es ab. Die Eltern-/Kind-Gruppe fuhr mal wieder zum Marienturm nach Sande. Für einige Kinder war das gleichzeitig der Abschied von dieser Gruppe, denn sie kommen nach den Ferien in den Kindergarten. Viele werden wir aber sicherlich in der Kindersportgruppe Altengroden (Montag von 17-18 Uhr) wiedersehen. Im Rahmen der deutschlandweiten Initiative „Deutschland bewegt sich“ haben viele unserer Kinder an der vom Turnkreis Wilhelmshaven am 3. Juni durchgeführten „Kampagne Kinderturnen“ mit gemacht. Getestet wurden hier Koordination, Beweglichkeit, Kraft und Ausdauer. Geschicklichkeit, Turnspiele, Zirkuskünste und leichtathletische Disziplinen gehörten zu den Aufgaben. Alle Teilnehmer erhielten vom Turnkreis eine Urkunde. Die Veranstaltung soll 2013 wiederholt werden. Wir vom WSSV sind wieder dabei. Der Vorstand und die Übungsleiter der Turnabteilung wünschen allen Mitgliedern eine schöne, hoffentlich sonnige, Sommerzeit. Ab 3. September geht es wieder mit dem Sportprogramm voll weiter. Sieglinde Rietschel


WSSV Forum Press

Seite 31

Beach-Tour 2012 Turnierwochenende 9./10. Juni Die erste Veranstaltung im Rahmen der Beach-Tour 2012 des Niedersächsischen Volleyball Verbandes (NVV) war für die Organisatoren des Wilhelmshavener SSV und für die Beachvolleyballer ein großer Erfolg. Auch wenn das Wetter nicht ganz den Wünschen der Beacher entsprach, nahmen am Wochenende 19 Frauen- und 26 Männerteams an D- und C-Cups teil. Bei den C-Cups nahmen 12 Frauen und 16 Männermannschaften teil. Bei den Frauen setzte sich nach drei hart umkämpften Sätzen das in der Rangliste führende das Team Martina Rosenberg/Sandra Springfeld (Vegesacker TV/SV Nortmoor) gegen die Gewinner aus 2011, Christine de Vries/ Tomma Huber (SG Ofenerdieck/Ofen/TSG Westerstede mit 2:1 durch. Sandra Springfeld konnte schon mehrfach ein Turnier mit wechselnden Partnerinnen in Wilhelmshaven gewinnen. Das jüngste Team im Teilnehmerfeld Luciana Sporcic/ Vivien Tammen (beide Wilhelmshavener SSV) zeigten bei ihrem ersten Turnier im C-Cup eine gute Leistung. Das Team konnte zwar in den gespielten Sätzen viele Punkte erringen, mussten sich am Ende aber mit dem 12 zufrieden geben. (Aussage der Spielerinnen: Wir sind zum lernen hier, das Gewinnen kommt später). Um Ranglistenpunkte zu erreichen, musste jedes Frauenteam fünf Mal zu einem Spiel antreten. Bei den Männern konnte sich das nach der Rangliste führende Team Michael Hänsel/Frank Schilling (beide TV Baden) nicht durchsetzen und belegten den 5 Platz. Das Team Jonas Bohlen/Kevin Osterfeld setzte sich nach 5 gewonnenen Spielen, in einem spannenden Endspiel gegen Nils Leichsenring/Andries Oeberst (TV BremenWalle/TSV St. Magnus) mit 2:0 Sätzen durch. Die Leistungen waren bei den Frauen- und Männerteams sehr hoch, was sich darin zeigte, dass in vielen Spielen ein dritter entscheidender Satz notwendig war, um eine Sieger und Verlierer zu ermitteln. Bei den Männern traten Spieler an, die beim Hallenvolleyball in der Landesliga spielen an. Der D-Cup am Sonntag bei den Frauen war leider nur mit 7 Teams besetzt. Das erfreuliche war, dass hier zwei Teams vom WSSV an den Start gingen. Das junge WSSV Team Luciana Sporcic/Vivien Tammen etwas gesundheitlich an geschwächt an den Start. Zeigte aber wie bei der Teilnahme am C-Cup ein gute Leistung und konnte sich im Spiel um den 6. Platz gegen Johanna Bellstedt/Celina Reinkober (VfB Oldenburg/TV Huntlosen) mit 2:0 Sätzen erfolgreich durchsetzen. Das WSSV-Team Laura Schutta/Natalie Schutta stand, nachdem sie alle Vorrundenspielen gewonnenen hatten, im Endspiel. Hier traf man auf das in der Rangliste führende Team Anja Springfeld/Sandra Springfeld (SV Nortmoor). In einem spannenden und von den zahlreich anwesenden Zuschauern angefeuert. Wurde der 1. Satz noch mit 08:15 Punkten verloren, konnten die zwei folgenden Sät-

Luciana Sporcic, Vivien Tammen,(Jüngstes Team WSSV) Natalie Schutta, Laura Schutta (Sieger D-Cup WSSV)

ze, bei ständig wechselnden Führungen, jeweils mit 15:13 gewonnen werden. Für Laura und Natalie Schutta war es der erste Sieg bei einem NVV-Cup und eines Teams des WSSV. Die Turnierleitung Udo Fietz/Peter Ibrom und ihr Organisationsteam sind mit dem Verlauf der ersten Veranstaltung der NVV Beach Tour 2012 in "der schönsten Sandkiste in WHV's" sehr zufrieden. Den größten Teil

Informationen (Volleyball) Ansprechpartner: Peter Ibrom 04421-879266 volleyball@wssv.de Internetseite:

www.wssv.de/volleyball/

Termine 22.09.2012

Heimspieltag (Bezirksliga 1)

23.09.2012

Heimspieltag (Kreisliga OL-Nord)

24.11.2012

Heimspieltag (Bezirksliga 1)

25.11.2012

Heimspieltag (Kreisliga OL-Nord)

13.01.2013

Heimspieltag (Kreisliga OL-Nord)

02.02.2013

Heimspieltag (Bezirksliga 1)

23.02.2013

Heimspieltag (Bezirksliga 1)

24.02.2013

Heimspieltag (Kreisliga OL-Nord)


Seite 32

WSSV Forum Press

der teilgenommen Teams werden wir sicher im nächsten Jahr sicher Wiedersehen, denn Wilhelmshaven ist eine "Beachreise" wert. Von den Teams, wurde die Beachsportanlage an der Freiligrathstraße in Wilhelmshaven und das Organisationteam für die Durchführung der Turniere besonders hervorgehoben. Peter Ibrom

Beach-Tour 2012 Turnierwochenende 7./8. Juli Die zweite Veranstaltung im Rahmen der Beach-Tour 2012 des Niedersächsischen Volleyball Verbandes (NVV) war für die Organisatoren des Wilhelmshavener SSV und für die Beachvolleyballer trotz witterungsbedingter Unterbrechungen ein großer Erfolg. Leider war der D-Cup der Frauen am Samstag durch kurzzeitige Absagen auf 5 Teams zusammen geschrumpft. Bei den Männer waren 12 Teams am Start. Bei den C-Cups am Sonntag nahmen 10 Frauen und 16 Männermannschaften teil. Musste sich beim C-Cup der Frauen das Team Christine de Vries/Tomma Huber (SG Ofenerdieck/Ofen/TSG Westerstede) am 1. Spieltag mit dem zweiten Platz zufrieden geben, setzten sie sich nach drei hart umkämpften Sätzen gegen das Team Lea Krebs/Elise Stainczyk ( Oldenburger TB/Oldenburger TB) durch. Das Spiel um den 3. Platz viel leider witterungsbedingt aus. Hierfür hatten sich die Teams Edeltraut Koenigs/Silke Ruiter (VV Emden/SV Nortmoor) und Marina Kissing/Sonja Maron (SG Findorff/ TV Bremen-Walle) qualifiziert. Das Teilnehmerfeld bei den Frauen und Männern waren Leistungsmäßig stark besetzt, so kam es, das es viele spannende Spiele gab, die erst im dritten und entscheidenden Satz entschieden wurden. Bei den Männern konnte sich das Team Niels Galle/ Niklas Martens (Oldenburger TB/VSG Ammerland) in einem Regenspiel, gegen Dennis Huber/Marc Kraut (TuS Bloherfelde/TV Jahn Delmenhorst) erstmals als Sieger

eines C-Cups feiern lassen. In einem auf technisch hohem Niveau und großem Einsatz geführten Spiel, bei dem sich beide Teams bei Dauerregen nichts schenkten, gewann das Team welches an diesem Tag etwas mehr Glück hatte. Das Spiel um den 3. Platz, viel wie bei den Frauen, leider witterungsbedingt aus. Hierfür hatten sich die Teams Arne Drews/Martin Kamma (TuS Eversten/TuS Eversten) und Hannes Lehning/Jan Mielcke (Oldenburger TB/ Oldenburger TB) qualifiziert. Der D-Cup am Samstag bei den Frauen sah nur mit 5 Teams am Start. In Spielen jeder gegen jeden, setze sich am Ende das Team Jaana Kääriäinen/Svenja Kienert (beide Bremen) mit 8:0 Punkten und 8:1 Sätzen durch. Erfreulich aus Wilhelmshavener Sicht, dass sich mit Friederike Fisch/Wenke Winkelmüller (beide WSSV), bei ihrer ersten Turnierteilnahme in diesem Jahr, mit 6:2 Punkten und 6:2 Sätzen, den 2. Platz erkämpfen konnten. Bei den Männer war für das Team Chris-Nico Koch/ Christian Theuerkauf (beide Grün-Weiß Vallstedt), die das erste Mal in Wilhelmshaven waren, Wilhelmshaven eine Reise wert. Nach Siegen in der Vorrunde und gewonnenen Spielen in der Endrunde, standen sie gegen das Team Florian Brune/Patrick Brune (beide SV Viktoria Gesmold) im Endspiel. In einem spannenden und mit großen Kampfgeist geführten Spiel gewannen Koch/


WSSV Forum Press

Theuerkauf das Spiel mit 2:1 Sätzen. Im Spiel um Platz 3 siegte Hartmut Gundlach/Christian Rosemeyer (MTV Jever/MTV Groß Buchholz) gegen Chris Heusmann/Sven Linkowski (beide TuS Drakenburg) mit 2:0 Sätzen. Die Turnierleitung Udo Fietz/Peter Ibrom und ihr Organisationsteam waren trotz Regen mit dem Verlauf der zweiten Veranstaltung der NVV Beach Tour 2012 in "der schönsten Sandkiste in WHV's" sehr zufrieden. Den größten Teil der teilgenommen Teams werden wir sicher im nächsten Jahr sicher Wiedersehen, denn Wilhelmshaven ist eine "Beachreise" wert. Von den Teams, wurde die Beachsportanlage im Sportpark Freiligrathstraße und das Organisationteam für die Durchführung der Turniere besondere Anerkennung. Peter Ibrom

Beach-Tour 2012 Turnierwochenende 28./29. Juli Die dritte und letzte Veranstaltung im Rahmen der BeachTour 2012 des Niedersächsischen Volleyball Verbandes (NVV) war für die Organisatoren des Wilhelmshavener SSV und für die Beachvolleyballer trotz witterungsbedingter Unterbrechungen ein großer Erfolg.

Seite 33

Bei 3 Turnieren mit 40 Beachteams und nach über 130 Spielen wurden folgende Sieger und platzierte ermittelt. D-Cup Herren Mit Nils Kleinschmidt/Don Plöger (WSSV) und Mari Hauser/Benjamin Schmidt (STV Voslapp/WSSV) belegten einen hervorragenden 3. und 5. Platz von 16 Teams. Es siegte das Team Stephan Hanke/Dennis Huber (TuS Bloherfelde) vor Axel Kargus/Gunnar Kraus (Emder TV/ Osnabrücker TB) C-Cup Damen Erstmals konnte ein WSSV-Team ein Finale erreichen. Laura und Natalie Schutta unterlagen erst in einem spannenden Finale gegen die Favoriten Martina Rosenberg/Sandra Springfeld (Vegesacker SV/SV Nortmoor). Den 3. Platz belegte das Team Lea Krebs/ Elise Stainczyk (Oldenburger TB). C-Cups Herren Es siegte im Finale das Team Arne Tedmers/Malte Teydmers (TuS Bloherfelde) gegen Christian Carus/Martin Kumpmann (TV Jahn Delmenhorst). Die Teams Dennis Huber/Marc Kraut (TuS Bloherfelde) belegten gemeinsam mit Jonas Bohlen/Lasse Paetz (TuS

Ein paar Fotos des dritten Turnierwochenendes der Beach-Tour 2012. Weitere finden Sie unter www.facebook.wssv.de


Seite 34 Bloherfelde/TV Bremen-Walle) den 3. Platz. Das Wilhelmshavener Team Alexander Sonneborn/Jan Wilkens (WSSV) belegten als bestes Team in den Gruppenspielen, am Ende ein sehr guten 5. Platz unter 14 Teams. Die Turnierleitung Udo Fietz/Peter Ibrom und ihr Organisationsteam waren trotz Regen mit dem Verlauf der aller Veranstaltungen der NVV Beach Tour 2012 in "der schönsten Sandkiste in WHV's" sehr zufrieden. Den größten Teil der teilgenommen Teams werden wir sicher im nächsten Jahr sicher Wiedersehen, denn Wilhelmshaven ist eine "Beachreise" wert. Von den Teams, wurde die Beachsportanlage im Sportpark Freiligrathstraße und das Organisationteam für die Durchführung der Turniere besondere Anerkennung. Peter Ibrom

Spielbetrieb 2012/2013 (Halle) (fp) Für die neue Saison hat der WSSV bei Redaktionsschluss zwei Damenmannschaften gemeldet. Diese spielen in der Bezirksliga 1 und in der Kreisliga OldenburgNord. Dazu kommt noch der Spielbetrieb der HobbyMixed-Runde (Wilhelmshaven, Friesland), in dem auch eine Mannschaft aktiv ist. Für die anstehenden Jugendrunden muss erst zu einem späteren Zeitpunkt eine endgültige Meldung abgegeben werden, hier werden aber mehrere Mannschaften starten. Alle Spielpläne finden Sie dann auf unserer Internetseite www.wssv.de und auf der Internetseite des Verbandes www.nvv-online.de. Die Heimspiele der Kreisliga und der Bezirksliga finden in der Sporthalle des Käthe-Kollwitz-Gymnasiums statt. Samstags ist um 15:00 Uhr, Sonntags um 10:00 Uhr

WSSV Forum Press

Spielbeginn. Alle anderen Termine und Spielorte entnehmen Sie bitte den Ankündigungen in der Presse bzw. auf unserer Internetseite.

www.wssv.de Ferienpass und Sommerferienprogramm 2012 (fp) Seit 38 Jahren werden Sommerferienprogramme für Kinder und Jugendliche in der Stadt Wilhelmshaven angeboten. So haben auch in diesem Jahr der Fachbereich Bildung, Kultur und Sport, gemeinsam mit der Stadtjugendpflege, alle Vereine und Organisationen zur Mithilfe aufgerufen. Die Volleyballkurse, die natürlich aber der Beachsportanlage Freiligrathstraße stattfinden werden von Birgit Hoffmann, Laura Schutta und Natalie Schutta betreut. Bei Redaktionsschluss waren bisher 23 TeilnehmerInnen angemeldet.


WSSV Forum Press

Seite 35


Seite 36

WSSV Forum Press


Forum-Press 143