Page 1

GRÜNWINKLER ANZEIGER Das offizielle Stadtteilmagazin des Bürgervereins Grünwinkel e.V. NR. 108 | JUNI 2015

Bürgerverein Grünwinkel e.V.


Anzeige

1A

h as tS(Deipil.tVWA) Thoobm ilienwir Imm

ietet

db hied un Untersc res. n e d t h Er mac twas Besonde e immer

1983 er ng in d it: Erfahru nbranche se dt und ilie SW-Sta ulach Immob ie -B w t im e ie eb Beierth ieses G ster Kennt d stentasche: e haufen W e in e > 70 Sc parkasse s S der tation Präsen obilie: ssenm Sparka Im r 0 re Ih > 1 8 0 Mitarbeiter m: Sein > 2 500 tzer-Tea Unterstü : n e d n u erkte K Vorgem

2

GRÜNWINKLER ANZEIGER | JUNI 2015 | NR. 108


Inhaltsverzeichnis Aus der Arbeit des Bürgervereins Grußwort 1. Vors. Renate Mechelke 5 Mitgliederversammlung BV Grünwinkel 6 Neuer Gesamtvorstand BV Grünwinkel 7 Ehrungen für langjährige Mitgliedschaft 8 Verabschiedung Karlheinz Schmidt 9 Verabschiedung G. Strack und O. Storm 10 Unsere neuen Vorstandsmitglieder 12 Krähenprämierung 15 Vielen Dank – Unterstützer Krähenprojekt 16 Standorte unserer Krähen 18 Buchpräsentation „300 x Karlsruhe“ 19 Initiative für Kinder + Jugendl. in Grünw. 21 50 Jahre Grünwinkler Anzeiger 23 Neujahrsempfang des BV Grünwinkel 25 20 Jahre Putzete in Grünwinkel 26 : te ftmit Seniorennachmittag des Bürgervereins 28 in He R E NKL 30 NWI te /n Jahresausflug des Bürgervereins GRÜschich 31 Ge Folge 9 – Einsendekarten: Ausflug/Beitritt – Ankündigung Flohmarkt 34 Augen auf in Grünwinkel 35 Paul Schwingen, Glückwunsch zum 85. 36 Neue Mitglieder 36 Wir gratulieren zum Geburtstag 37 Verstorbene 41 Foto: Conny Immesberger

Krähenprämierung | S. 15

Foto: Karin Weber

Quartier am Albgrün | S. 49

Foto: Grundschule Grünwinkel

Grundschule Grünwinkel | S. 55

Foto: FFW Grünwinkel

Freiwillige Feuerwehr Grünwinkel | S. 65

GRÜNWINKLER ANZEIGER | JUNI 2015 | NR. 108

Interessantes aus Grünwinkel Blumenschmuckwettbewerb 43 Raum für neues Leben in der Edelbergstr. 47 Quartier am Albgrün 49 Aktiv älter werden in Grünwinkel 51

Schulen, Kinder- u. Jugendeinrichtungen Kindertageseinrichtung Albgrün 53 Kindergarten St. Josef 54 GS Grünwinkel – Musik, Aktionstag 55 GS Grünwinkel – Putzete, Kinderlabor ... 56 Engelbert-Bohn-Schule 59 Kinder- und Jugendhaus WEST 63

Grünwinkler Vereine Freiwillige Feuerwehr Grünwinkel 65 Kleingartenverein Albsiedlung e.V. 66 Kleingartenverein Grünwinkel 66 GV Liederkranz KA-Daxlanden 67 Naturfreunde Grünwinkel 68 TSV Grünwinkel 70 Verein d. Siedler u. Eigenh. Heidenstücker 71 Die Siedler von KA – Äcker u. Artenvielfalt 74 TC Heidenstücker e.V. 76

Kirchen Evang. Hoffnungsgemeinde Seelsorgeeinheit Karlsruhe-Südwest Treffpunkt Leben

77 78 79

Sonstiges und Wissenswertes Altpapiersammeltermine 36 AKB – Der Fächerblick 44 Tipps gegen Einbrüche 69 Vorstandschaft BV Grünwinkel 81 Impressum 81 Veranstaltungskalender 82

3


Anzeige

Sparkassen-Finanzgruppe

n? le Raetewec hseln Zu vie ss ka ar p S r Jetzt zu . kassieren und 200 € .2015.* .8 1 3 is b Nur

Mit uns können Sie rechnen. Der Sparkassen-Privatkredit. Der Unterschied beginnt beim Namen. Der Sparkassen-Privatkredit hilft immer dann, wenn es im Leben drauf ankommt. Schnell und unkompliziert mit günstigen Zinsen und kleinen Raten. Entdecken Sie den Unterschied in Ihrer Geschäftsstelle und unter www.sparkasse-karlsruhe-ettlingen.de

*Aktionszeitraum 15.3. bis 31.8.2015. Gilt ausschließlich für Sparkassen-Privatkredite ab einem Mindestkreditbetrag von 5.000 €. Das Angebot gilt nur, sofern mindestens 1.000 € der Kreditsumme zur Ablösung von Krediten verwendet werden, die Sie außerhalb der Sparkassen-Finanzgruppe aufgenommen haben. Es ist nur eine Auszahlung je Kunde möglich. Die Auszahlung erfolgt 6 Wochen nach Zahlung der ersten Rate und Ablösung der Fremddarlehen. Ihren Vertrag schließen Sie mit S-Kreditpartner GmbH, einem spezialisierten Verbundpartner der Sparkassen-Finanzgruppe.

229916187_PK_AZ_Drillinge_SKP_A4_Karlsruhe.indd 1

4

15.04.15 15:54

GRÜNWINKLER ANZEIGER | JUNI 2015 | NR. 108


Aus der Arbeit des BV Grünwinkel

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger von Grünwinkel,

Fotos: Oliver Buchmüller (Hintergrundfoto: Detailaufnahme der Siegerkrähe), Mechelke

wenn Sie dieses Heft in Händen halten, hat der neue Gesamt-Vorstand Ihres Bürgervereins schon die ersten Meilensteine gesetzt. Gleich nach der Wahl erfolgte die konstituierende Vorstandssitzung, zwei Tage danach die Zusammenkunft mit allen Institutionen unseres Stadtteils am „Runden Tisch“, die Putzete, der Seniorennachmittag und schließlich unsere Krähenpräsentation auf dem Robert-Sinner-Platz als Beitrag zum Stadtgeburtstag KA300. Diese Aufgaben in so kurzem Abstand erforderten einen hohen Arbeitseinsatz von uns allen. Es ist schön, dass es gelungen ist, gemeinsam alle Anforderungen zu meistern. Auf diese Art und Weise sind die „alten Hasen“ und die „Youngsters“ sofort zusammengewachsen. Darüber freue ich mich als frisch etablierte 1. Vorsitzende sehr. Über die neuen Vorstandsmitglieder erfahren Sie mehr auf Seite 12/13. Diese tatkräftige Unterstützung macht mich zuversichtlich, dass das Schiff des Bürgervereins auch in Zukunft seinen Kurs halten wird. Unser bisheriger 1. Vorsitzender Karlheinz Schmidt steht uns weiterhin mit seiner großen Erfahrung zur Seite, wofür ich ihm hiermit meinen Dank ausspreche. Auch Gerhard Strack wird uns bei Bedarf mit Rat und Tat unterstützen. Ein Bürgerverein steht und fällt aber mit dem Interesse und dem Engagement seiner Mitglieder. Ohne deren helfende Hände wären manche Veranstaltungen gar nicht möglich. Greifen Sie doch einfach zum Telefon oder kommen Sie zum Stammtisch (jeden ersten Dienstag im Monat im Braustüble), wenn Sie eine Aufgabe übernehmen können, eine Idee haben oder Ihren Bürgerverein einfach „persönlicher“ erleben wollen. Wir freuen uns über

GRÜNWINKLER ANZEIGER | JUNI 2015 | NR. 108

jede Mitarbeit, gleich ob diese schon im Vorfeld, bei der Veranstaltung selbst, oder im Nachhinein stattfindet. Mit der Jugend im Jugendforum und den „Best Agers“ am Stammtisch pflegen wir das Gespräch. Dem oft beklagten Müll auf unseren Straßen stemmten sich dieses Jahr rund 120 Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei unserer Putzete entgegen. Dennoch bieten sich immer einige Stellen und Straßen unseres Stadtteils für eine Säuberung an. Hier hilft nur der persönliche Einsatz und dies das ganze Jahr über! Wie zu erwarten, stand der Stadtgeburtstag auch bei uns ganz oben auf der Agenda. Insgesamt 34 Krähen präsentierten sich fantasievoll gestaltet auf dem RobertSinner-Platz vor einer Jury, welche die schönsten Krähen prämierte. Jede Krähe, ob preisgekrönt oder nicht, wird in Zukunft eine Brücke zu unserem ursprünglichen Ortsnamen „Kreenwinkel“ schlagen. Die nächste größere Veranstaltung zum gegenseitigen Kennenlernen bietet unser Flohmarkt am 4. Juli auf dem Parkplatz der Firma Itron. Herzlich eingeladen sind Sie auch zu unserem Ausflug am 19. September, diesmal besuchen wir u.  a. die Festungsanlagen von Germersheim. Nach dem schon legendären Sankt Martinsfeuer werden wir, wie jedes Jahr zum Weihnachtssingen auf dem Friedhof Grünwinkel einladen. Ich freue mich auf ein gutes Miteinander und viele gemeinsame schöne Stunden. Es grüßt Sie herzlich

Renate Mechelke 1. Vorsitzende

5


Aus der Arbeit des BV Grünwinkel

Bürgerverein Grünwinkel wählt zum ersten Mal eine Frau an die Spitze des Vorstands Abschied und Neuanfang prägten die diesjährige Mitgliederversammlung des Bürgervereins Grünwinkel am 7. März 2015. Nach knapp zwei Jahrzehnten im Vorstand legte der 1. Vorsitzende Karlheinz Schmidt sein Amt nieder. Allein zwölf Jahre hatte er sich als führender Kopf um die Wünsche und Ideen der Menschen im Stadtteil gekümmert und bei Veranstaltungen wie der Tour de France 2005 und der 100-Jahrfeier zur Eingemeindung Grünwinkels in Karlsruhe 2009 den Ton angegeben (siehe hierzu gesonderten Bericht).

Foto: Conny Immesberger

Auf Schmidt folgt nun die erste Frau an der Spitze des Vereins. Renate Mechelke wurde von den knapp 100 anwesenden Mitgliedern einstimmig zur neuen 1. Vorsitzenden gewählt. „Ab sofort gehört Dir dieser Pult“, begrüßte der scheidende Vorsitzende seine Nachfolgerin am Rednerpult in der Turnhalle des TSV Grünwinkels. Erfahrung in leitender Position bringt die pensionierte Lehrerin aus

25 Jahren als Schulleiterin durchaus mit. Zudem ist sie bereits seit mehreren Jahren im Vorstand aktiv und organisierte dort bisher den Seniorennachmittag und den alljährlichen Ausflug. „Grünwinkel hat sich in den letzten 20 Jahren sehr gut entwickelt“, stellte sie in ihrer Antrittsrede fest. Dies sei vor allem auch der Verdienst ihres Vorgängers Karlheinz Schmidt. Zum Dank wählten die Mitglieder diesen zum Ehrenvorsitzenden. Als besonderen Ausdruck der Dankbarkeit überreichte die neue Vorsitzende unter stehendem Applaus Karlheinz Schmidt eine der als Stadtteilprojekt für den Stadtgeburtstag gestalteten Krähen­skulpturen als Minitatur in Gold. Als vollen Erfolg verbuchte der 2. Vorsitzende Michael Popp den Grünwinkler Beitrag zum Karlsruher Wiegenfest, bei dem im Stadtteil ansässige Firmen unter der Organisation des Bürgervereins eben jene 34 riesige Krähenskulpturen gekauft hatten, die von Kindergärten, Schulen und Vereinen gestaltet wurden. Mit diesem Projekt sei Grünwinkel in den lokalen Medien positiv in Erscheinung getreten. Am 25. April wurden die Vögel offiziell prämiert und im öffentlichen Raum ausgestellt. Auch Grünwinkel selbst soll in diesem Jahr weiter gestaltet werden. So werden unter anderem das Mehrgenerationen-Wohnprojekt abgeschlossen und der bekannte Krähenbrunnen wieder im Stadtbild aufgestellt. Weitere Themen, mit denen sich der Bürgerverein beschäftigen wird, sind die umstrittene Dammerstocker Kurve.

Renate Mechelke wird zur 1. Vorsitzenden des Bürgervereins Grünwinkel gewählt

6

Aufmerksam verfolgen wird Grünwinkel auch den Festivalsommer anlässlich des Stadtgeburtstags vom 17. Juni bis 27. September. Einen kleinen Vorgeschmack auf das vielfältige Programm lieferte Oliver Langewitz vom KA300-Organisationsteam in seiner Präsentation. Darin freute er sich auch über die rege Teilnahme der Karlsruher an den Vorbereitungen zum Stadtgeburtstag. Die GRÜNWINKLER ANZEIGER | JUNI 2015 | NR. 108


Aus der Arbeit des BV Grünwinkel

Foto: Conny Immesberger

Neuwahlen und Abstimmungen

am Krähenprojekt beteiligten Grünwinkler zählten zu den zirka 10.000 Menschen, die sich, laut Einschätzung der Organisatoren, engagierten.    Sandra Schneider

Die Amtszeit von Frau Gertrud Bader und Herrn Dietmar Kullick liefen nach 2 Jahren aus. Sie standen zur Wiederwahl und wurden einstimmig wieder gewählt. Auf eigenen Wunsch scheiden aus: Karlheinz Schmidt, Gerhard Strack und Oliver Storm (siehe hierzu die gesonderten Berichte ab Seite 9) Neu für den Vorstand gewinnen konnten wir: Karin Armbruster, Sandra Schneider, Conny Immesberger, Andreas Kempf, Herbert Leinweber

Foto: Günther Mechelke

Der neue Gesamtvorstand des Bürgervereins Grünwinkel e.V.

v.l.: Immesberger, Haas, Schneider, Kullick, Buchmüller, Bader, Jüngert, Popp, Mechelke, Leinweber, Armbruster, Kempf, Rapp GRÜNWINKLER ANZEIGER | JUNI 2015 | NR. 108

7


Aus der Arbeit des BV Grünwinkel

Ehrungen

für langjährige Mitgliedschaft im Bürgerverein Grünwinkel e.V. Die Urkunden und Nadeln der 26 Mitglieder lagen an der Mitgliederversammlung zur Ehrung bereit. Diese wurden zuvor in einem Schreiben von Karlheinz Schmidt gesondert eingeladen. Renate Mechelke überreichte als neue Vorsitzende die Nadeln für die Treue und Beständigkeit zum Bürgerverein.

Urkunde und silberne Ehrennadel für eine über 25-jährige Mitgliedschaft erhielten: Petra Sälzler „„ Erna und Dieter Belschner „„ Hermine Brenneisen „„ Else Dahlinger „„ Ralph Jeske „„ Cornelia Juengst „„ Irene Juengst „„ Doris und Alfred Kohlenberger „„ Renate Kopf „„ Inge Kutterer „„ Edeltraud und Hans Leyerle „„ Amelia und Lothar Neff „„

Kleingartenverein Pulverhausstr. e. V. „„ Rosemarie und Peter Röhrer „„ Lore und Werner Schrauder „„ Eva Schwarz „„ Stefan Strnad „„ Ingrid Zureich „„

Die goldene Ehrennadel für über 40-jährige Mitgliedschaft wurde Wolfgang Demmer überreicht. Die Ehrengäste, die nicht persönlich die Urkunde in Empfang nehmen konnten, werden diese auf dem Postweg übermittelt bekommen.    Conny Immesberger

Gekauft und gleich geschützt: LVM-Verkehrsrechtsschutz Wir beraten Sie gern: LVM-Versicherungsagentur Oliver Storm Eichelbergstr. 53 76189 Karlsruhe Telefon (0721) 50 40 01 info@storm.lvm.de

ofortJetzt mit S Autokauf! Schutz ab

8

GRÜNWINKLER ANZEIGER | JUNI 2015 | NR. 108


Foto: Conny Immesberger

Aus der Arbeit des BV Grünwinkel

„Etwas Besonderes ist Pflicht“ – Karlheinz Schmidt hinterlässt Fußstapfen Eine lange Ära mit Nachhaltigkeit findet mit der Mitgliederversammlung am 7. März 2015 einen abrupten Abschluss. Karlheinz Schmidt hat sich nach 20 Jahren unermüdlichen Einsatzes dazu entschieden kürzer zu treten und den Vorstand zu verlassen. „Endlich mehr Zeit für Familie, Reisen, Sport und Garten“, wird er sich jetzt denken. Acht Jahre gestaltete er zusammen mit dem damaligen ersten Vorsitzenden Heribert Scherer die Geschicke Grünwinkels. Die beiden setzten sich neue Ziele: Das Zusammengehörigkeitsgefühl im Stadtteil sollte gefördert und der Stadtteil sollte Gehör in der Stadtpolitik finden. 1909: Grünwinkel kam nach Karlsruhe. 1996: Schmidt und Scherer riefen die erste Putzete und den ersten Flohmarkt ins Leben. 1998: Das erste Maibaumfest findet zusammen mit den Vereinen und der Unterstützung der Brauerei Moninger statt. 2003: Karlheinz übernimmt das Zepter und wird 1. Vorsitzender des BÜV. Der von Heribert Scherer gegründete „Runde Tisch“, eine

Zusammenkunft aller Vereine und Institutionen im Stadtteil, wird fester Bestandteil des Vereins. 2005: Der Bürgerverein beteiligt sich mit Aktionspunkten, als die Tour de France durch den Stadtteil führte. 2009: Feierlichkeiten zum Jubiläum unter dem Motto „100 Jahre Grünwinkel in Karlsruhe“ sind noch immer bleibende Erlebnisse: Das umfangreiche SWR 4 Sommerereignis; die zentrale Eröffnung des Tags des offenen Denkmals; ein neues Logo für den Bürgerverein, welches ein Truck der Spedition Baam über die Straßen der Republik transportierte; das dreitägige Sommerfest an der Alb mit dem Napoleonspiel; der Jubiläumsabend in der Abfüllhalle mit mehr als 900 Besuchern sowie die Herausgabe einer über 500-seitigen Stadtteilchronik, geschrieben von 22 ehrenamtlichen Autoren. Der damalige OB Fenrich zollte der Ausrichtung dieses Ereignisses großen Respekt: „Hier wurden Maßstäbe gesetzt!“ Durch die von Karlheinz Schmidt ins Leben gerufenen Jahresempfänge besteht ein reger

Foto oben – v.l.: Dr. Monika Stade (AKB Beirat), Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Fritz (1. Vorsitzender AKB Karlsruhe), Angelika Schmidt, Karlheinz Schmidt, Reni Fritz GRÜNWINKLER ANZEIGER | JUNI 2015 | NR. 108

9


Aus der Arbeit des BV Grünwinkel

Austausch unter den Institutionen, Vereinen und Unternehmen. Auch das jährliche Martinsfeuer am 11. November, mittlerweile zählt es an die 2.000 Besucher, erfreut sich weit über die Grenzen Grünwinkels hinaus größter Beliebtheit – und auch das Weihnachtssingen erfährt stetigen Zulauf. Der Stadtteil erhielt mit dem Wirken von Herrn Schmidt eine beachtliche Aufwertung, z. B. Robert-Sinner-Platz „„ Mehrgenerationsprojekt „„ Seniorenzentrum Grünwinkel „„ Lehrpfad mit Infotafeln „„ entlang der Alb Er hat so manches initiiert, gefördert und umgesetzt, dabei musste er vieles schlucken; er hat sich aber immer auf dem richtigen Pfad befunden. Beständig angetrieben hat ihn seine Überzeugung, den Menschen im Stadtteil etwas Besonderes zu bieten. Dies hat er bis dato nicht verloren.

Die neue erste Vorsitzende des Bürgervereins Grünwinkel Renate Mechelke ließ über die Mitgliederversammlung im März 2015 den Antrag stellen, Karlheinz Schmidt als Ehrenvorsitzenden aufzunehmen. Begründung: Grünwinkel hat sich in den letzten 20 Jahren sehr gut entwickelt, der Stadtteil hat Karlheinz Schmidt außerordentlich viel zu verdanken. Der Bürgerverein steht mit seinen heutigen rund 900 Mitgliedern finanziell glänzend da. Der Vorstand des BÜV hat deshalb einstimmig beschlossen, Karlheinz Schmidt zum Dank und zur Würdigung seiner Verdienste zum Ehrenvorsitzenden zu ernennen. Dann stellte sie die Frage an die Mitglieder: „Stimmen Sie dieser Ernennung zu?“ Einstimmig, mit stehender Ovation wurde Karlheinz Schmidt zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Die Mitglieder stimmten diesem Antrag zu. Alles Gute und viel Neues, das wünschen wir Dir, lieber Karlheinz.    Conny Immesberger

Verabschiedung und Ehrung von Gerhard Strack und Oliver Storm Liebe Mitglieder des Bürgervereins, unser Bürgerverein ist ja das Bindeglied zwischen Stadtverwaltung und uns. Wir haben darüber hinaus eine kulturelle Aufgabe. Das stärkt das Gefühl der Zusammengehörigkeit der Bürger. Zum Handeln gehören Köpfe. Das sind die Frauen und Männer, die ihre Freizeit mit einer Arbeit für das Gemeinwohl ausfüllen. Diese Arbeit kennt keine Bezahlung, kein Ehrensold, Ihr Lohn ist die Zufriedenheit der Bürger und ab und zu ein Beifall. Nichts ist ewig. Alles verändert sich. Auch bei den gewohnten Gesichtern unseres Bürgervereins. Am 7. März 2015 durfte ich als meine letzte Amtshandlung zwei verdiente Vorstandsmitglieder in den „Ruhestand“ entlassen. Aus unserer Bürgerpflicht heraus wollen wir ihnen danken. Ich kann jetzt nicht die Zahl der Ehrenstunden bei beiden würdigen. Deren Zahl sind zu viele. Aber Gerhard Strack hat ein dickes Plus.

10

Gerhard Strack 26 Jahre hat er seine ehrenamtlichen Dienste dem Bürgerverein Grünwinkel zur Verfügung gestellt. Er war für mich eine der Leitfiguren, mit die Seele des Bürgervereins. Er war Ideengeber, Ratgeber, aber auch Mahner zu gleich. Er war ein Mann der leisen Töne, aber seine Worte fanden im Gesamtvorstand immer Gehör. Vieles was in den letzten 26 Jahren während seiner Amtszeit in Grünwinkel geschah, ist fester Bestandteil im Bürgerverein und sichtbarer Beweis seines Tuns und Handelns für seinen Stadtteil. Denken wir nur an die Gestaltung der „Grünwinkler Mitte“, den Flohmarkt, das Napoleonspiel, die Schautafeln entlang an der Alb. Sein Einsatz beim Tag des offenen Denkmals hier in unserem Stadtteil, die Leitung des Geschichtskreises und vieles, vieles mehr. Sein größter persönlicher Erfolg ist außer Frage: die Herausgabe der „Grünwinkler Stadtteilchronik“. Gerhard Strack organisierte die Projektgruppe, er gab ihr Inhalt GRÜNWINKLER ANZEIGER | JUNI 2015 | NR. 108


Aus der Arbeit des BV Grünwinkel

und Form. Als deren Vorsitzender war er Koordinator, Berater und Mitautor. In seiner 5-jährigen ehrenamtlichen Arbeit ist die Chronik Grünwinkel entstanden. Dafür ehrte ihn der Bürgerverein Grünwinkel im Rahmen seiner Feier zur „100 Jahre Eingemeindung der Stadt Karlsruhe“, mit der Verleihung der goldenen Ehrennadel und Übergabe einer in Gold gebundenen Chronik. Nunmehr durfte ich bei der diesjährigen Mitgliederversammlung für diese 26-jährige Mitarbeit im Bürgerverein Grünwinkel Gerhard Strack, in Anerkennung seiner Leistungen und Würdigung seiner herausragenden Verdienste um unseren Stadtteil, zum Ehrenmitglied des Bürgervereins Grünwinkel ernennen. Die höchste Auszeichnung, die der Bürgerverein zu vergeben hat. Persönlich möchte ich mich bei Gerhard Strack für die immer vertrauensvolle, harmonische und freundschaftliche Zusammenarbeit auf das allerherzlichste bedanken. Dieser Dank gilt auch gleichzeitig seiner Ehefrau Martina Strack, für das viele Verständnis bei seiner Arbeit für den Bürgerverein. Es freut uns besonders, dass uns Gerhard Strack auch in Zukunft durch die Leitung und Gestaltung des Grünwinkler Geschichtskreises erhalten bleibt.

Oliver Storm Er war in seiner 10-jährigen Mitarbeit das jüngste Mitglied im Bürgerverein und ich hatte mir gedacht, er macht seine erfolgreiche Arbeit weiter. Persönliche und geschäftliche Gründe gaben jedoch den Ausschlag zum Verzicht auf eine weitere Mitarbeit. Diesem Wunsche entsprach auch der Gesamtvorstand. Oliver Storm hat über 10 Jahre in vorbildlicher Weise zum Teil als Schriftführer, als Mitorganisator des Flohmarktes mit großer Zuverlässigkeit im Vorstand des Bürgervereins mitgewirkt. Er war der Ideengeber für das Projekt „Grünwinkler Krähen“, als Beitrag unseres Stadtteils zum 300. Stadtgeburtstag der Stadt Karlsruhe im Jahre 2015. In Würdigung und Anerkennung seiner Verdienste durfte ich Oliver Storm die goldene Ehrennadel verleihen. Für die weitere Zukunft wünschen wir beiden Geehrten viel Glück, Zufriedenheit, aber das Allerwichtigste – reichlich Gesundheit und Gottes Segen – auf allen Wegen. Ihr Karlheinz Schmidt

Foto: Conny Immesberger

v.l.: Renate Mechelke, Gerhard Strack, Karlheinz Schmidt und Oliver Storm

GRÜNWINKLER ANZEIGER | JUNI 2015 | NR. 108

11


Aus der Arbeit des BV Grünwinkel

Unsere neuen Vorstandsm

Karin Armbruster

Conny Immesberger

Herbert Leinweber

Als neues Mitglied des Vorstandes möchte ich mich Ihnen kurz vorstellen:

Conny Immesberger, 1972 in Mannheim geboren. Dort absolvierte ich meine kaufmännische Ausbildung bei der Mercedes Benz AG, Werk Mannheim. Mittlerweile bin ich in Karlsruhe angekommen und arbeite gerne in der gelben Schule am Waldrand zwischen Oberreut und Grünwinkel: Dort unterrichte ich die Fächer Textverarbeitung und Büropraxis sowie die Juniorenfirma „Das Gelbe vom Ei“ als technische Lehrerin an der Engelbert-Bohn-Schule.

Während der letzten Hauptversammlung wurde ich von den anwesenden Mitgliedern in den Vorstand des Bürgervereins Grünwinkel gewählt.

Mein Name ist Karin Armbruster, geboren 1964 in Karlsruhe. Ich habe zwei erwachsene Kinder. Auch wenn ich nicht aus Grünwinkel komme, fühle ich mich mit diesem Stadtteil sehr verbunden. Ich bin seit 1990 aktives Mitglied im TSV Grünwinkel und habe insgesamt 8 Jahre als Schriftführerin und 2. Vorsitzende im Vorstand gewirkt. In dieser Zeit hatte ich mit vielen Grünwinkler Vereinen Kontakt, auch mit dem Bürgerverein. Seit Anfang 2014 arbeite ich bereits kommissarisch im Vorstand mit und wurde jetzt zur Protokollführerin gewählt. Ich trage gerne zur wertvollen Arbeit des Bürgervereins für Grünwinkel bei und freue mich auf das Miteinander im Vorstandsteam.

Meine Freizeit verbringe ich beim Ruderverein KRA Karlsruhe im Rheinhafen: Entweder in einem Ruderboot der jungen Erwachsenen oder beim Krafttraining mit der Jugend-Rennmannschaft. Ich versuche für den Stadtteil Grünwinkel neue Ideen und Impulse aufzunehmen und zu verwirklichen. Vielen Dank für Ihr Vertrauen.

Herzlichen Dank für Ihr Vertrauen. Ich bin 50 Jahre alt und wohne mit meiner Frau Antje und unseren beiden Kindern Lena (15) und Jakob (11) in Grünwinkel. Als selbstständiger Zimmermeister führe ich unseren Familienbetrieb hier in Grünwinkel in der 2. Generation. Da ich selbst in unserem Stadtteil aufgewachsen bin und meine Familie sich in Grünwinkel sehr wohl fühlt, freue ich mich auf meine künftigen Aufgaben, um den Vorstand des Bürgervereins zu unterstützen. Viele Grüße Herbert Leinweber

Conny Immesberger Karin Armbruster

12

GRÜNWINKLER ANZEIGER | JUNI 2015 | NR. 108


Aus der Arbeit des BV Grünwinkel

Fotos: Privat (1) , Günther Mechelke (4)

mitglieder

stellen sich vor:

Sandra Schneider

Andreas Kempf

Mein Name ist Sandra Schneider und als neues Mitglied des Vorstands kümmere ich mich um die Presseund Öffentlichkeitsarbeit des Vereins.

Liebe Grünwinklerinnen, liebe Grünwinkler, sehr geehrte Nachbarn,

Als gebürtige Grünwinklerin kenne ich mich aus im Stadtteil. Lesen, Schreiben und Rechnen habe ich in der Grundschule Grünwinkel gelernt und bin im Kinderturnen beim TSV Grünwinkel mehr oder wenig anmutig über Schwebebalken und Stufenbarren geturnt. Als gelernte Journalistin weiß ich, auf was es beim Kontakt mit Presse und Öffentlichkeit ankommt. Gleich in meinem Antrittsjahr warten auf den Bürgerverein verschiedene Veranstaltungen zum 300. Stadtgeburtstag der Stadt, in deren begleitender Berichterstattung der Bürgerverein ins rechte Licht gerückt werden soll. Dafür und darüber hinaus werde ich mich einsetzen. Herzlichst Ihre Sandra Schneider

ich wurde anlässlich der letzten Hauptversammlung von Ihnen in den Vorstand des Bürgerverein Grünwinkel gewählt. Für Ihr Vertrauen möchte ich mich herzlichst bedanken und die Gelegenheit nutzen, mich kurz vorzustellen. Ich bin 44 Jahre alt und wohne mit meiner Frau Sandrine und meinen beiden Kindern Lisa und Maxim in der Heidenstückersiedlung. Beruflich bin ich Geschäftsführer eines Logistikunternehmens und für die Standorte Kehl und Karlsruhe verantwort-

lich. Geboren und aufgewachsen bin ich in Karlsruhe. Die vielfältigen Tätigkeiten des BV interessieren mich und so habe ich nach Anfrage aus dem Vorstand des Bürgervereins entschieden, mich zur Wahl aufstellen zu lassen. Ich freue mich – auch mit tatkräftiger Unterstützung der Familie – im Vorstand des Bürgervereins tätig zu sein und zum Wohle unseres schönen Stadtteils die Geschicke entsprechend positiv beeinflussen zu können. Herzliche Grüße Ihr Andreas Kempf

Liebe Mitglieder! Bitte denken Sie daran, bei Adress- oder Namens­ änderungen sowie Änderungen Ihrer Bankverbindung unbedingt auch den Beitragskassier des Bürger­vereins Grünwinkel, Dietmar Kullick, in Kenntnis zu setzen. Vielen Dank! Ihre Vorstandschaft des Bürgervereins Grünwinkel

GRÜNWINKLER ANZEIGER | JUNI 2015 | NR. 108

13


Anzeigen

27./28.

„fit & f Juni etzig“ S

Sport, Spiel und Spaß bei freiem Eintritt …

SC & Fä cherba d Karlsru he 300 – der Stadtge bu im Spo rtstag rtpark

…am 27. und 28. Juni steigt zum 300. Stadtgeburtstag im Fächerbad ein buntes Sportfest für jung und alt. An beiden Tagen zum Kennenlern-Preis ins SaunaParadies: Sa 9-21 Uhr/ So 9-19 Uhr.

Fächerbad Karlsruhe • 76131 Karlsruhe • Am Sportpark 1 Tel. 0721/96701-20 • Fax 96701-70 • E-Mail: info@faecherbad.de Öffnungszeiten und mehr unter www.faecherbad.de

Penell_ECCO2_RückenBettTEST_360 x 240mm_4C

Machen auch Sie den Röwa

M-HÄ I U★ ★ ★ N ★

DL

ER

d

-W

ürtte

g

Ba

en

er

PREM

RückenBett TEST

m

b

Weil guter Schlaf so wertvoll ist: Erleben Sie auf dem Röwa RückenMessBett, wie sich „richtig gut liegen“ anfühlt und wie wichtig die maßgenaue Anpassung von Lattenrost und Matratze an Ihren Körper ist. Vereinbaren Sie gleich einen Termin und testen Sie bei uns das Röwa RückenMessBett!

14

RE

40 JAH

Liegen Sie Probe bei Ihrem Röwa Fachhändler: Polster Penell Handels-GmbH Durmersheimer Str. 159, 76189 Karlsruhe Tel. 0721/81 59 59, E-Mail: info@penell.de DER Spezialist für Sitzen und Schlafen Verkauf: Mo - Fr 10 -19, Sa 10-18 Uhr

GRÜNWINKLER ANZEIGER | JUNI 2015 | NR. 108


Foto: Conny Immesberger

Aus der Arbeit des BV Grünwinkel

v.l.: Michael Popp, Renate Mechelke und OB Frank Mentrup mit der Siegerkrähe

Höhepunkt des Grünwinkler Stadtteil­projektes zu KA300

Prämierung der Grünwinkler Krähenskulpturen Vor 500 Jahren gab es ein Dorf, das wegen seiner vielen Krähen „Kreenwinkel“ genannt wurde. Daraus entwickelte sich der heutige Stadtteil Grünwinkel. 34 künstlerisch gestaltete Krähenskulpturen erinnern seit dem 25. April an den alten Ortsnamen, denn an diesem Tag wurden die imposanten Krähen der Öffentlichkeit im Rahmen einer kleinen Feier präsentiert und von einer Jury prämiert. Trotz feuchter Witterung war die Neugier der Grünwinkler Bürger auf die 1,60 m gro-

ßen Vögel aus Kunststoff enorm. Kindergärten, Schulen, Vereine und Institutionen aus dem Stadtteil hatten zuvor rund drei Monate Zeit gehabt, den Tieren ihre ganz individuelle Note zu geben. „Die Ergebnisse haben meine Erwartungen bei weitem übertroffen“, betonte die 1. Vorsitzende des Bürgervereins Grünwinkel, Renate Mechelke, bei der Präsentation auf dem Robert-Sinner-Platz. „Ich bin wirklich erstaunt, was die Grünwinkler bei diesem Projekt geleistet haben.“ Krähen mit Hüten, im Spiegellook, in edlem Frack, in

Reparaturen und Inspektionen an allen Wagentypen Unfall-Service Leihwagenvermittlung TÜV-Vorfahren mit Mängelbeseitigung Daxlander Straße 68 · 76185 Karlsruhe Telefon (07 21) 59 29 59 Telefax (07 21) 9 55 40 70

GRÜNWINKLER ANZEIGER | JUNI 2015 | NR. 108

15


Aus der Arbeit des BV Grünwinkel

Vielen Dank an die nachfolgenden Firmen für die Unterstützung bei unserem Krähenprojekt zum 300jährigen Stadtgeburtstag

MDK Note

1,0

Ha Edelbus erg

er Einrich all

schnittlich rch

e

DOMINIK JÜNGERT en neg tu

Du

Elektro-Installationen Der zackige Service

urzzeitpflege im Haus Edelberg!

n im Haus Edelberg unsere qualifizierte und zuverläsendpflege, bezuschusst durch Ihre Krankenkasse. n gut ausgebildeten und fürsorglichen Mitarbeitern an. rsönlich.

e

Haus Edelberg Senioren-Zentrum Karlsruhe

16

Eine detaillierte Übersicht, wo unsere Krähen überall in Grünwinkel stehen, finden Sie auf Seite 18.

GRÜNWINKLER ANZEIGER | JUNI 2015 | NR. 108


Aus der Arbeit des BV Grünwinkel

jedem der 34 Werke habe man den großen Einsatz und das Engagement der Gestalter deutlich gespürt.

buntem Farbkleid, mit Texten und QR-Code versehen, demonstrierten anschaulich den Ideenreichtum der Teilnehmer. Eine ganz besondere Krähe der Firmen kambeckfilm und CREAPOLIS steht in der Durmersheimer Straße (gegenüber der alten Ölmühle, dem roten Sinnergebäude). Hier kann über einen QR-Code die Geschichte Grünwinkels in Wort und Bild sowie ein Film abgerufen werden. Der QR-Code verweist auf die Adresse http://diekrabb.de/ (Foto siehe Seite 18). Oberbürgermeister Frank Mentrup, Schirmherr der Stadtteilprojekte, nannte die Grünwinkler äußerst „krähativ“. Projekte wie dieses, zeigten, dass jeder Stadtteil seine eigene Identität habe. „Dass die Krähen nach Grünwinkel gehören, kann ab dem heutigen Tag niemand mehr übersehen“, bemerkte der OB. Danach sangen die Grundschüler aus Grünwinkel das „Lied der Krähen“ und ließen 300 Luftballons unter dem Beifall der Gäste steigen.

Fotos: Oliver Buchmüller

Spannung kam auf, als die sechsköpfige Jury unter dem Vorsitz der Karlsruher Künstlerin Barbara Jäger die Ergebnisse ihrer Bewertung bekannt gab: Kriterien waren Gesamteindruck, Kreativität und künstlerischer Ausführung. „Das war eine schwere Entscheidung“, betonte Barbara Jäger. Bei

2. Platz: Holstein+Eberhardt

Am Ende siegte die Klasse 4b der FriedrichEbert-Grundschule, die gemeinsam mit Studenten des pädagogischen Fachseminars die Krähe der Firma Artmann in einen eleganten Frack gekleidet hatte. „Besonders schick sollte sie sein, da sie vor einem Sterne-Restaurant in Grünwinkel stehen soll“, erzählten die Schüler. Als Lohn erhielten sie eine MiniaturKrähe in Gold (Fotos der Siegerkrähe siehe Titelseite und Seite 15). Eine silberne Krähe ging an die Firma Holstein + Eberhardt, der Schülerhort aus der Koelreuterstraße gewann die Mini-Krähe in Bronze. Der Sonderpreis der Kindergruppen – ein Besuch bei der Eis-Oma – ging an den Schülerhort der Grundschule Grünwinkel. Mit Saxofon und Klavier umrahmten zwei Musikstudenten von der Musikhochschule für Gestaltung (Gesa Amelie Petersen und Marlon Oster), die viel besuchte Veranstaltung. Nach der Prämierung brachten die KrähenBesitzer ihre Tiere an ihre vorgesehenen Standorte im Stadtteil. Dort werden sie ab sofort ein Jahr lang Passanten mit ihrem bunten Federkleid grüßen. Ein Besuch in Grünwinkel, um die Ergebnisse des Projekts selbst in Augenschein zu nehmen, lohnt sich auf jeden Fall. Diese Standorte sind auf der Homepage des Bürgervereins Grünwinkel und auf Seite 18 veröffentlicht. Wir bedanken uns bei allen die zu dem Erfolg der Veranstaltung beigetragen haben.   Renate Mechelke und Sandra Schneider

3. Platz: Schülerhort Koelreuterstr.

GRÜNWINKLER ANZEIGER | JUNI 2015 | NR. 108

Sonderpreis „Kindergruppen“: Schülerhort GS Grünwinkel

17


Aus der Arbeit des BV Grünwinkel

Die Standorte unserer Krähen Auf die 29 Standorte (Rundgang) verteilen sich 34 Krähen. Einen farbigen Lageplan dazu finden Sie im Schaukasten des Bürgervereins, Bushaltestelle Sinner (Durmersheimer Straße beim Robert-Sinner-Platz) und auf der Homepage des Bürgervereins Grünwinkel (www.bv-gruenwinkel.de). 1

B 36 stadteinwärts, kurz vor der Rheinhafenstr.: Rasenplatz Kinder- und Jugendforum (Sponsor: Michelin Reifenwerke)

2

Eckenerstr./Ulmenallee Kleingartenverein Albsiedlung e.V.

3

Thomaskirche, Kopernikusstr. 2: Vorplatz rechts neben der Kirche Evangelische Kindertageseinrichtung an der Thomaskirche

4

Michelinstr. 4, links neben dem Haupteingang/ Besucherparkplatz Michelin Reifenwerke AG & Co. KGaA

5

Carl-Metz-Str./Durmersheimer Str. (zwei Krähen) dm-drogerie markt GmbH + Co. KG

6

Durmersheimer Str. 20 Holstein und Eberhardt GmbH

7

Rechtsseitiger Weg an der Alb gegenüber dem Kleingartenverein Grünwinkel Kleingartenverein 1979 Grünwinkel e.V.

8

Zeppelinstr. vor der Freiwilligen Feuerwehr Grünwinkel Freiwillige Feuerwehr Grünwinkel Kath. Kindergarten und Kindertageseinrichtung Albgrün

9

Durmersheimer Str. 45 GfS Bürotechnik mit dem Schülerhort Koelreuterstr. 7

12

Koelreuterstr. 7 Schülerhort der Stadt Karlsruhe

13

Ecke Zeppelinstr./Hardeckstr./Andreas-Hofer Str. Familienheim Karlsruhe

14

Hardeckstr. Einfahrt der Fa. Hegele, Rasenfläche/ Übergang zum Westbahnhof bauart Architekturplanung, Dipl. Ing. Michael Popp

15

Ärztehaus/Auffahrt Grünwinkler Brücke, Richtung Grünwinkel Kühnl + Schmidt Architekten AG

16

Gösselgebäude, Rückseite, Liststr.20 – 22 b Christliches Zentrum Karlsruhe (CZK)

17

Griesbachstraße 10 c, beim Restaurant/Café Artmann Immobilien GmbH

18

Pulverhausstr./Haltestelle Schwimmschulweg (stadteinwärts) Fußballverein Grünwinkel 1910 e.V.

19

Ecke Pulverhausstr./Hardeckstr. Evangelische Freikirche – Treffpunkt Leben Karlsruhe, die „Royal Rangers“

20

Pulverhausstr. beim Haus Edelberg Haus Edelberg Senioren-Zentrum Karlsruhe

21

Ecke Pulverhausstr./Hopfenstr. bei der Grundschule Grünwinkel Schülerhort der Grundschule Grünwinkel (Sponsor: Rhenus Logistics, Karlsruhe)

Durmersheimer Str. 62 Mehrgenerationen-Wohnen Karlsruhe-Grünwinkel 10

Robert-Sinner-Platz bei den Bücherboxen Ecke Zeppelinstr./Durmersheimer Str. Bürgerverein Grünwinkel e.V.

11

Durmersheimer Str. gegenüber dem roten Sinnergebäude, Krähe mit QR-Code CREAPOLIS Computergrafik und Design GmbH und kambeckfilm GmbH

Die Krähe von CREAPOLIS und kambeckfilm „erzählt“ die Geschichte Grünwinkels unter http://diekrabb.de

18

Pulverhausstr. vor der Grundschule Grünwinkel, Krähenpaar Grundschule Grünwinkel (Sponsor: Michelin Reifenwerke) 22

Pulverhausstr./Durmersheimer Str., Grünfläche TSV Grünwinkel 1862 e.V.

23

Kirche St. Josef (Vorplatz der Kirche: Rasenplatz) Kath. Kindergarten St. Josef (Sponsor: Michelin Reifenwerke)

24

Mauzenbergstraße gegenüber Nr. 10 Elektro Jüngert · Elektro-Installationen

25

Heidenstückerweg/Bernsteinstr. Kindertagesstätte „Bernstein“, AWO Karlsruhe

26

Eichelbergstr. 53 LVM-Versicherungsagentur Oliver Storm

27

Staufenbergweg 45 Die Siedler von KA

28

Hohlohstr./Hellbergstr.: Rasenfläche vor Siedlerheim Verein der Siedler u. Eigenh. Heidenstücker e.V.

29

Kreuzelbergstr./Hellbergstr. Rasenplatz bei der ehem. Stephanuskirche Evang. Kindergarten Kreuzelzwerge

GRÜNWINKLER ANZEIGER | JUNI 2015 | NR. 108


Aus der Arbeit des BV Grünwinkel

Buchvorschlag: 300 x Karlsruhe Die beiden Herausge­ ber Gustavo Alàbiso und Benno Stieber konnten Oberbürger­ meister Frank Men­ trup das 1. Exem­ plar des Buches „300 x Karlsruhe“ überreichen. Die BNN titelten „300 Karlsruher in Szene gesetzt“. Die Stadtzeitung schrieb ein „Lebendiges Zeitzeugnis – 300 x Karls­ ruhe porträtiert Gesichter einer Stadt“. Dass in diesem kunstvoll gestalteten Band auch ein bisschen Grünwinkel steckt, wollen wir nicht ver­ schweigen. Für den Satz und das Layout zeichne­ te die Kommunikations- und Werbeagentur HOBDESIGN verantwortlich. Auch das auffällige Cover stammt von ihr. Die Agentur von Oliver Buchmül­ ler ist auch seit sechs Jahren für die Gesamther­ stellung des Grünwinkler Anzeigers zuständig und hat ihren Sitz in unserem Stadtteil. Die Verlegerin Sonja Lauinger vom Kleinen Buch­ verlag Karlsruhe bezeichnete die Sammlung von Texten und Bilder als ein „einzigartiges Stück Zeitgeschichte“. Das Buch ist im Buchhandel sowie bei den Ge­ schäftsstellen der BNN zum Preis von 30,– € erhältlich.   Bürgerverein Grünwinkel

Buchpräsentation in Grünwinkel:

Foto: Oliver Buchmüller

Am Freitag, den 26. Juni 2015, findet um 19.00 Uhr in den Räumen von PhysioVitalis (Zeppelinstr. 3) die Präsentation des Buches „300 x Karlsruhe“ durch die beiden Herausgeber Gustavo Alàbiso und Benno Stieber statt. Die Teilnehmerzahl ist auf 50 Personen beschränkt. Die Präsentation ist kostenlos. Anmeldung: Um telefonische Anmeldung über PhysioVitalis wird gebeten: Telefon 0721 5042458

GRÜNWINKLER ANZEIGER | JUNI 2015 | NR. 108

   

     

                    

  

Klasse Preise – klasse Ausbildung! z.B. PKW Grundbetrag nur 179,– € Übungsfahrt à 45 Min. 33,– € Sonderfahrten à 45 Min. 33,– € Vorstellung zur Prüfung: Theorie Praxis evtl. Wiederholungsgrundbetrag Theorie

52,– € 98,– € 60,– €

PKW–KRAD–LKW–BUS Beratung u. Anmeldung: Tel. 81 25 05 Scheibenbergstr. 1 Mo.+Mi. 18 –19 Uhr Karlstr. 80 Mo.–Do. 17–19.30 Uhr Alte Kreisstr. 40 Di.+Do. 18 –18.45 Uhr www.fahrschule-vonbaeckmann.de

19


Anzeige

Zeit was zu erleben

300 unvergessliche Momente zu gewinnen.

Karlsruhe feiert rund um die Uhr den 300. Stadtgeburtstag. Machen Sie sich eine schöne Zeit und feiern Sie mit. Nehmen Sie jetzt an der großen Verlosung von 300 Erlebnissen teil. Mehr erfahren Sie bei Ihrer Volksbank Karlsruhe und auf www.300momente.de

Telefon 0721 9350-0 www.volksbank-karlsruhe.de

20

Wir machen den Weg frei.

GRÜNWINKLER ANZEIGER | JUNI 2015 | NR. 108


Aus der Arbeit des BV Grünwinkel

Initiative für Kinder + Jugendliche

Themen des 8. Kinder- und Jugendforums: Preisverleihung des Luftballonwettbewerbes vom 26.09.2015 Gestaltung der „Krähe“ zum 300. Stadtgeburtstag Verschiedenes und Ausblick

In unserem Dezember-Heft berichteten wir über das 7. Kinder- und Jugendforum. Hier ging es um die Eröffnung des Kletterparcours in der Hohlohstraße am 26.09.2014. Näheres können Sie nochmal auf unsere Homepage www.

bv-gruenwinkel.de unter der Rubrik Kinder/Jugend lesen. Alle Kinder hatten einen Heliumluftballon bekommen und ihn mit einer Wunschkarte mit Logo der Kinder- und Jugendbeteiligung Grünwinkel und ihrem Wunsch versehen. Nachdem die neuen Geräte besetzt waren, wurden auf Kommando die 50 Ballons gestartet.

BE

HE N EN

R

8. Kinder- und Jugendforum Grünwinkel – am 27.02.2015 von 16.00 bis 18.00 Uhr (20 Teilnehmer)

Rückblick auf das 7. Kinder- und Jugendforum und Preisverleihung des Luftballonwettbewerbs

KEL

RÜNWIN

SIND G

SC

in Grünwinkel

WIR TE

ILI G U N G J U N G

ER

M

Beim 8. Grünwinkler Jugendforum am 27.02.2015 in der Grundschule Grünwinkel wurde die Preisverleihung vorgenommen. 5 Karten wurden zurückgesandt. Am weitesten flog der Ballon von Jana Heitzmann – er kam nach 181 Kilometern in der Nähe von Zürich herunter. Den zweiten Platz belegte Florin Stöffler, deren Ballon immerhin 131 Kilometer bis nach Engen am Bodensee flog. Über den dritten Platz freute sich Juliane Stein, ihr Ballon flog 46 Kilometer weit bis nach Weissach. Die Preise wurden durch Herrn Hohler vom Jugendhaus West überreicht. Wie weit die einzelnen Ballone flogen, kann man aus der nachfolgenden Karte ersehen.

Frau Mees zur Schulhofneugestaltung GRÜNWINKLER ANZEIGER | JUNI 2015 | NR. 108

21


Aus der Arbeit des BV Grünwinkel

den, weil ein Abbruch zeitgleich mit dem Terrassenbetrieb der Gaststätte des FV nicht denkbar ist.

Die BMX-Bahn – Aktuelle Entwicklung Herr Kern vom Gartenbauamt wurde zu einem Gespräch im Rahmen einer Vorstandssitzung im Februar

22

Überdachung beim FV-Grünwinkel Der Abbruch des alten Vereinsgebäudes und die zugesagte Sanierung der Überdachung des alten Hardeck-Gebäudes waren bereits von Herbst 2014 auf März 2015 verschoben worden. Nun wird die Maßnahme seitens der Stadtverwaltung bzw. der verantwortlichen Ämter weiter verschoben. Informationen dazu müssen wir uns erarbeiten. Die Maßnahme soll nun im Herbst 2015 stattfin-

WIR

KEL

R

BE

EN

SC

HE N

ÜNWIN

SIND GR

TEI

LI GU N G J UN G

ER

M

Wollt ihr unseren Stadtteil aktiv mitgestalten? Dann unterstützt unsere Aktion „WIR sind GRÜNWINKEL“ Nächstes Forum: Freitag, 26.06.2015, 16.00 –18.00 Uhr

Wir unterstützen euch! Stadtjugendausschuss e.V. Karlsruhe Timm Hohler kjh-west@stja.de Tel. 0721 133-5643 Bürgerverein Grünwinkel e.V. Michael Popp m.popp@ bv-gruenwinkel.de

GRÜNWINKLER ANZEIGER | JUNI 2015 | NR. 108

Fotos: Michael Popp

Verschiedenes und Ausblick

vom Bürgerverein Grünwinkel eingeladen. An diesem Gespräch nahm auch Timm Hohler vom Stadtjugendausschuss Karlsruhe teil. Es wurde erörtert, wie das Ziel, einer BMX-Bahn für die Jugendlichen in Grünwinkel zu errichten, weiter verfolgt und erreicht werden kann. Herr Kern hat zugesagt dass eine kleinere BMX-Bahn, geeignet für 10-14jährige in Grünwinkel gebaut wird. Er wird uns bald möglichst einen geeigneten Ort dafür vorschlagen. Julian Bittner, ein Grünwinkler „BMXler“ der ersten Stunde, der auch an diesem Gespräch teilnahm, wird die Planung und den Bau der Anlage aus den Reihen des Forums mit begleiten.

Gestaltung der Krähe zum Stadtgeburtstag: Bei der Krähenbemalung in der Aula der Grundschule ging es sehr spontan zu, es wurde gemalt und gekleckst und viele Ideen wurden von den Kindern eingebracht. Entsprechend vielseitig waren auch die Vorstellungen von der Gestaltung. Der Einsatz von Kunstfedern wurde erwogen bis hin zu Stock und Zylinder für den Vogel. Schließlich konnte man sich einigen und nach 2 Stunden war die große ca. 1,60  m hohe Krähe lustig und dekorativ anzusehen. Schließlich sollte sie ja bei der Krähenprämierung am 25.04. auf dem Robert-Sinner-Platz die Schönste sein. Danach kann man sie an der EckePulverhausstraße/Eckenerstraße bewundern. Auf den Bildern kann man sehen, wie intensiv und konzentriert die Kinder in ihren Malerkitteln dabei waren.

Schulweg der Grünwinkler Kinder Als weiteres Thema wurde von den Kindern im Jugendforum der Schulweg in weiterführende Schulen, der über die Günther-KlotzAnlage geht, moniert. Dieser Weg hat eine schlechte Beleuchtung, der gerade in den Wintermonaten zu Ängsten führt.


Aus der Arbeit des BV Grünwinkel

50 Jahre Grünwinkler Anzeiger Am 1. Juni 1965 erschien der erste Grünwinkler Anzeiger im DIN A5-Format. Wir haben dies im Heft Nr. 100 (Juni 2011) ausführlich gewürdigt. In der Ausgabe Nr. 100 starteten auch die „Grünwinkler Geschichte/n“ (Folge Nr. 1), die SammelReihe des Grünwinkler Anzeigers. Den Vorläufer des Grünwinkler Anzeigers gab es bereits 3 ½ Jahre nach Gründung des Bürgervereins im Jahre 1925: „Der Anzeiger für die Stadtteile Grünwinkel und Albsiedlung“. Nach dem Zweiten Weltkrieg hat der Bürgerverein Grünwinkel nach seiner Wiedergründung 1955 den „Grünwinkler Anzeiger“ aus der Taufe gehoben, der im Volksmund das „Grüne Blättle“ genannt wurde. Rudolf Freytag und Gerhard Burkart waren die treibenden Kräfte. Im Jahr 1998 bedankte sich der 1. Vorsitzende (heute Ehrenvorsitzende) Heribert Scherer bei den „Machern“ für ihre jahrzehntelangen Idealismus mit der Worten: „Der Grünwinkler Anzeiger erscheint weiter“. 2009 war es dann wiederum der 1. Vorsitzende Karlheinz Schmidt (heute ebenfalls Ehrenvorsitzender), der verkünden konnte: „Ab der Nummer 96 (Juni 2009) erscheint der Grünwinkler Anzeiger in Farbe und im zeitgemäßen Layout.“ Einen großen Anteil daran hat bis heute die Grünwinkler Werbeagentur HOB-DESIGN. Diese „machte“ aus dem Mitteilungsblatt das „offizielle Stadtteilmagazin des Bürgervereins Grünwinkel“ mit tollen Titelfotos. Das Heft Nr. 96 war damit ein Meilenstein in der Geschichte des „Grünwinkler Anzeigers“. Nun sind daraus tatsächlich 50 Jahre ohne Unterbrechung geworden. Darüber ist der Bürgerverein Grünwinkel stolz. Heute ist der Grünwinkler Anzeiger ein gefragter Werbeträger für den Stadtteil. Mit 100 Seiten erscheint dieser zwei Mal im Jahr, im Juni und im Dezember. Unser Dank geht an alle, die es möglich machen, dieses Stadtteilmagazin zu produzieren.   Hubert Buchmüller GRÜNWINKLER ANZEIGER | JUNI 2015 | NR. 108

23


Anzeige

M hel Mic helin in Rei Re fen fenwer werke k AG ke A & Co. Co KGa KG A, Michelinstraße ße 4, 761 6 85 Kar arlsr lsruhe, Deut eutsch schlan la d, Sta Stt nd d 01 01/ 1 2012 2

WER INNOVATIV IST, KOMMT WEITER.

Wir bei Michelin arbeiten für Mobilität mit Köpfchen. Ständig entwickeln wir neue Technologien, um unser Ziel zu erreichen: Bis zum Jahr 2050 wollen wir bei der Reifenherstellung die Menge der Rohstoffe um die Hälfte reduzieren. Auch die Abrollgeräusche, den Kraftstoffverbrauch und die CO2-Emissionen wollen wir senken – zum Beispiel indem wir den Rollwiderstand unserer Reifen verringern. So wie Sie intelligente Technologien befürworten, setzt sich Michelin für deren Umsetzung und Einsatz für alle ein. www.michelin.de

Innovation825900_TECHNO.indd 1

24

12.01.12 16:08

GRÜNWINKLER ANZEIGER | JUNI 2015 | NR. 108


Aus der Arbeit des BV Grünwinkel

Neujahrsempfang des Bürgervereins Grünwinkel: Ein Jahr im Zeichen der Krähe Zum traditionellen Neujahrsempfang hatte der Bürgerverein Grünwinkel erneut zahlreiche Gäste aus Politik, Wirtschaft, Verwaltung, Kirchen, Vereinen und Verbänden in die Sporthalle des TSV Grünwinkel geladen, um gemeinsam das Jahr 2015 zu begrüßen und auf das Jahr 2014 zurückzublicken. Unter den Gästen befanden sich auch der ehemalige Oberbürgermeister Heinz Fenrich, sowie Sozialbürgermeister Martin Lenz, der in Vertretung von Oberbürgermeister Frank Mentrup erschienen war. Lenz ließ es sich nicht nehmen, die Grüße des OBs auszurichten und spontan einige Worte an die Anwesenden zu richten. So freue er sich sehr über die gute Zusammenarbeit zwischen der Stadt und dem Bürgerverein in den vergangenen Jahren, besonders auch hinsichtlich vieler sozialer Themen, bei denen sich der Stadtteil engagiert hatte, wie beispielsweise die Unterbringung von Obdachlosen und die Aufnahme von Flüchtlingen in verschiedenen Gebäuden in Grünwinkel. Der Höhepunkt des Empfangs bestand zweifelsohne in der Vorstellung der Grünwinkler Krähen, dem Beitrag des Stadtteils zum Stadtgeburtstag. Zu diesem Anlass hatte eine der Krähen auf der Bühne in der Turnhalle Platz genommen und zeigte sich den Gästen. Karlheinz Schmidt bedankte sich bei den Koordinatoren der Arbeitsgruppe, Michael Popp und Oliver Storm und bei den Firmen, die mit ihrem finanziellen Beitrag dafür gesorgt hatten, dass das Projekt realisiert werden konnte (Überblick der Sponsoren auf Seite 16). „Sich kreativ von anderen Stadtteilen abzuheben, das Zusammengehörigkeitsgefühl und Miteinander zu dokumentieren, wollen und können wir hier in hohem Maße zum Ausdruck bringen“, appellierte Schmidt an die Vereine und Schulen, die sich bereit erklärt hatten, eine Krähe künstlerisch zu gestalten. An diesen lag es nun, die Skulpturen bis zur Prämierung am 25. April anzumalen und zu bekleben. „Dass sich so viele an unserem Projekt beteiligen, macht mich stolz. Es wird ein echtes Gemeinschaftswerk und erfüllt daGRÜNWINKLER ANZEIGER | JUNI 2015 | NR. 108

mit den gewünschten Nachhaltigkeitseffekt“, freute sich der scheidende 1. Vorsitzende. Im Anschluss an Schmidts Worte nutzten die rund 150 Gäste bei Getränken, Brezeln und Würstchen die Gelegenheit, miteinander zu sprechen und sich auszutauschen. Für Unterhaltung sorgte zudem der 1. Vorsitzende des Bürgervereins Südweststadt, Jürgen Sickinger, der in bester Karlsruher Mundart kurze, komödiantische Geschichten über grüne Smoothies auf dem Wochenmarkt und Renovierungsarbeiten in den eigenen vier Wänden erzählte. Die Arbeit des Bürgervereins Grünwinkel wird in den kommenden Monaten vor allem von den Vorbereitungen zu verschiedenen Veranstaltungen und Aktionen rund um den Karlsruher Stadtgeburtstag bestimmt. Dabei freut sich der Verein auch auf die rege Mitarbeit der Grünwinkler, die dabei helfen, den Stadtteil bei den Feierlichkeiten in das beste Licht zu rücken.    Sandra Schneider

25


20 Jahre „Putzete“ in Grünwinkel

Zum zwanzigsten Mal trafen sich die Grünwinkler am 21. März zur jährlichen Putzete. Der Termin hat Tradition. Vom Bürgerverein organisiert steht die Putzete fest im Karlsruher Terminkalender, „immer der dritte Samstag im März, Treffpunkt Feuerwehrgerätehaus, Zeppelinstraße 56, von 9 bis 11 Uhr – zum Abschluss der Sammel­aktion findet dann die gemeinsame „Hockete“ statt. Seit nun schon zwei Jahrzenten ist es ein gewohntes Prozedere: „Die Beteiligten kommen zum zentralen Anlaufpunkt in der Zeppelinstraße, erhalten Müllsäcke und Handschuhe und nehmen Greifzangen mit. Im Idealfall wird in einer Gruppe Dreck gesammelt, anschließend trifft man sich zum gemeinsamen Gespräch – mit Essen und Getränk. Die neue Vorsitzende des Bürgervereins Renate Mechelke bedankte sich insbesondere bei den jungen Teilnehmern der Grundschule Grünwinkel, der freiwilligen Feuerwehr und der Vereine für ihren Einsatz. Sind sie doch diejenigen, welche als Multiplikatoren dafür sorgen, dass sich die Bürgerinnen und Bürger von Grünwinkel auch in Zukunft für ihren Stadtteil verantwortlich fühlen. Als Vertreter der Stadt Karlsruhe durfte sie Bürgermeister Klaus Stapf begrüßen, der es

TAUSCH- UND

sich auch in diesem Jahr nicht nehmen ließ nach Grünwinkel zu kommen. Er beglückwünschte den Bürgerverein zum Jubiläum und dankte den vielen Aktiven für ihr Engagement. Den sechs Institutionen, die seit Anfang an mit dabei waren überreichte er als Zeichen der Anerkennung zum 20-jährigen Jubiläum die silberne Greifzange samt Urkunde: „Die Stadt Karlsruhe gratuliert zum Jubiläum“, und dankte den Vereinen bzw. Institutionen für „beständigen Einsatz zur Sauberkeit in Grünwinkel“:

VERSCHENKMARKT www.karlsruhe.de/abfall

26

GRÜNWINKLER ANZEIGER | JUNI 2015 | NR. 108

Fotos: Conny Immesberger

Aus der Arbeit des BV Grünwinkel


Aus der Arbeit des BV Grünwinkel

Freiwillige Feuerwehr Grünwinkel „„ Grundschule Grünwinkel „„ Naturfreunde Grünwinkel „„ Siedlergemeinschaft Hardeck „„ Kaninchen- und Geflügelzuchtverein „„ Bürgerverein Grünwinkel e. V. „„ „Am besten man sieht hin und nicht weg“, so das Fazit von Gertrud Bader und Hans Peter Rapp, die seit Jahren die Putzete in Grünwinkel organisieren und Give-Aways an die vielen Helfer verteilten: „Stofftaschen sind sehr begehrt“, als Alternative zu Plastiktragetüten, die unsere Umwelt nachhaltig belasten. Beständig nennen können Bader und Rapp auch die zuverlässigen Sponsoren Hatz-Moninger, Gartenstadt Karlsruhe sowie die Firma Michelin, ohne die eine solche Aktion nicht möglich wäre. „Wie immer und an dieser Stelle vielen Dank!“ Nicht alles ist selbstverständlich, da steckt noch einiges mehr an Organisation dahinter, z. B.: Anlieferung der Schuttmulde „„ Aktivierung von Mitarbeitern des AfA „„ Bestellung von 100 Greifzangen „„ Bestellung von 200 Müllsäcken „„ Die gefüllten Müllsäcke werden dann entweder am zentralen Sammelpunkt beim Feuerwehrgerätehaus abgegeben oder an den im ausgeteilten Plan angegebenen Punkten abgestellt. Das Sammelfahrzeug des Amts für Abfallwirtschaft (AfA) nimmt dann im Anschluss die Müllsäcke auf, die entlang der Fahrstrecke bereitgestellt sind. Nichtsdestotrotz bemängelt Rapp, dass das Bewusstsein für den Dreck vor der eigenen Haustür verantwortlich zu sein, immer mehr verloren geht. Er wünscht sich eine höhere Wahrnehmung der Anliegerverpflichtung. Diese ist in der Satzung der Stadt über das Reinigen, Räumen und Bestreuen von Gehwegen festgeschrieben und gilt im Übrigen auch für öffentliche Flächen oder Gehwege entlang von Firmen und Supermärkten. Leider wird die Anliegerverpflichtung allzu oft nicht wahrgenommen. Mit geringem aber ständig wiederkehrendem Reinigungseinsatz kann so zum positiven Stadtbild beigetragen werden. GRÜNWINKLER ANZEIGER | JUNI 2015 | NR. 108

Und nach der Hockete? Wer säubert die Räume? Da sind die Jungs der Freiwilligen Feuerwehr gefragt. Aber wenn alle mitanpacken, müsste das schnell gehen. Wie immer – selbstverständlich? Im Besonderen einen Dank an die Gruppe um Torsten Fischer von der Freiwilligen Feuerwehr. Für nächstes Jahr: Es gibt noch genügend weiße Flächen für diejenigen, die erstmals bei unserer Aktion mitmachen wollen – Privatpersonen sind ebenfalls gerne willkommen – vielleicht nutzt der eine oder andere diese Veranstaltung für einen Ausflug entlang des Albufers.    Conny Immesberger

Viele tun, was sie können... ...wir können,

was wir tun und sind damit zum ältesten Karlsruher Reifenhändler geworden.

Seit 1921 in Karlsruhe

rundum sympathisch!

Durmersheimer Str. 186 76189 Karlsruhe Tel. 0721 / 50 600 Fax 0721 / 50 21 07 27


Aus der Arbeit des BV Grünwinkel

Seniorennachmittag des Bürgervereins Grünwinkel am 18. April 2015 „Zauberwelt der Märchen“ – Dies war das Motto des diesjährigen Seniorennachmittags. Die 1. Vorsitzende des Bürgervereins, Renate Mechelke eröffnete mit den Worten: „Lassen Sie uns heute in die Welt der Märchen eintauchen“ den Seniorennachmittag. Märchen erzählen von den menschlichen Tugenden und Schwächen, von schweren Lebenslagen und ihrer Bewältigung. Dann stellte sie die Märchenerzählerin, Frau Susanne Beckert von der Märchentruhe Malsch vor. Mit einem Gong – es trat Stille ein – fing die Märchenerzählerin an und das erste Märchen wurde erzählt. Es war das Gleichnis über das moderne Leben: Bei der Versammlung der Tiere wurde festgestellt, dass sich die Menschen an den Tieren bedienten, sie trinken ihre Milch, essen ihre Eier, sie nehmen sich das Fleisch und so ging es fort, aber schließlich sprach die Schnecke: „Ich habe etwas, was sie gerne hätten, und zwar mehr als alles andere. Etwas, was sie mir gerne wegnähmen, wenn sie könnten. Ich habe ZEIT.“ Das Resümee: Du hast alle Zeit der Welt, wenn du sie dir nur nimmst.

Dazwischen gab es Musik mit dem Akkordeon von Herrn Denk mit schönen Frühlingsliedern, die zum Mitsingen einluden. Alle Lieder konnten dank des liebevoll durch Renate Mechelke vorbereiteten Lieder-Heftes mitgesungen werden. Ein weiterer Höhepunkt war die Rock‘n RollGruppe „For ever“, die einen tollen Auftritt hinlegte. Die mitreißenden Oldies animierten zum Mitklatschen. Dazwischen wurden alle zu einem aktiven Spiel angeregt. Frau Mechelke zauberte aus einem Korb einen Gegenstand, den die Anwesenden einem Märchen zuordnen mussten. Wer das Märchen als erstes erraten hatte, bekam diesen Gegenstand. Das ging nicht ohne lautes Rufen und Lachen von statten. Nochmal Gehirnarbeit gab es nach dem fünften Märchen und einem Gedicht von Wilhelm Busch mit einem Fragezettel, auf dem der Anfang eines Märchen stand und die weiteren Worte ergänzt werden sollten, außerdem

Fotos: Günther Mechelke

Bei fünf weiteren interessanten Märchen, die den Anwesenden nicht bekannt waren, lauschten die Zuhörer. Da war z. B. das Märchen vom „Glöckchen“, das alle mit tanzen ließ oder „Warum die Schlüsselblume keine

Schätze mehr erschließt“. Aber auch das Märchen der „Bremer Stadtmusikanten“, die sich im Alter nicht einfach abschieben ließen und ihren Weg alleine bewältigten, wurde erzählt.

28

GRÜNWINKLER ANZEIGER | JUNI 2015 | NR. 108


Aus der Arbeit des BV Grünwinkel

sollte man dazu auch den Titel kennen. Einige der Märchen waren wohlbekannt, bei anderen war etwas Denkarbeit gefragt. Als Abschluss wurde noch von Renate Mechelke das Gedicht vom Rotkäppchen vorgetragen, wenn es in der heutigen Zeit leben würde. Das ließ alle schmunzeln. Untenstehend können Sie es nachlesen. Natürlich gab es auch an diesem Nachmittag wieder viele gute Kuchen. Da fiel die Auswahl schwer. Unser Dank gilt den fleißigen Händen, die diese Kuchen gebacken haben und auch den Helfern vor Ort, die bei der Kuchenausgabe bereit standen.

Danken möchten wir auch allen weiteren Helfern: Frau Susanne Beckert für die schönen Märchen, Günther Mechelke, der sich um die Technik kümmerte und eine Dia-Show vorbereitete, Herrn Denk für die Musikbegleitung und der Familie Marschner für die Vorbereitung des Saales. Zum Abschluss bedankte sich der Ehrenvorsitzende, Karlheinz Schmidt, im Namen aller bei Frau Renate Mechelke, die alles organisierte, für die schöne Dekoration mit Tulpen sorgte und durch das Programm führte.   Gertrud Bader

Rotkäppchen in der heutigen Zeit! Ich bin das Rotkäppchen, komme mit Wein und Kuchen und möchte die Großmutter gerne besuchen.

Warum nicht mal zur Kosmetikerin? Eine umfassende Gesichtsbehandlung bestehend aus: Hautdiagnose, Tiefenreinigung, Augenbrauenkorrektur, Peeling, bedampfen, Wirkstoffampulle, entspannender Nacken-, Gesichts-, Hals- und Dekolletémassage, Handmassage, Augen- und Gesichtsmaske und auf Wunsch ein kleines Make up, dauert ca. 1,5 Stunden zum Kennenlernpreis von

€ 47,–

Gönnen Sie sich 1,5 Stunden Ruhe und Entspannung!

Kosmetik & Ayurveda Studio Revital Birgit Englisch Bitte melden Sie sich telefonisch an: Tel. 0721 681720 · Litzenhardtstraße 22 76135 Karlsruhe-Bulach (Im Frisör Markl) Öffnungszeiten Di. bis Fr. 9–18 Uhr www.kosmetikstudio-revital.de

GRÜNWINKLER ANZEIGER | JUNI 2015 | NR. 108

Doch wie ich so gehe durch den Wald zum Haus, seh‘ ich gleich, die Großmutter ist aus. Die Garage steht offen, der Wagen ist fort - stimmt, heut‘ ist Montag, da hat sie ja Sport. Auch Dienstag, Mittwoch sind ausgebucht, weil sie die VHS besucht. Spanisch, Englisch, Malen und Stricken, dazu noch Yoga, gut für den Rücken. Am Donnerstag, oh gütiger Vater, probt sie für das Senioren-Theater; am Freitag Treffen im Gesangverein, am Samstag schwingt sie beim Volkstanz das Bein. Am Sonntag an der Tür ein Zettel nur: „Bin mit dem Wanderclub in der Natur.“ Nun stell ich ihr hin, was ich mitgebracht, denn heut‘ kommt sie bestimmt nicht vor Mitternacht. Und käme der Wolf mal vorbeigeschlichen, wäre im nächsten Moment er verblichen. Oma macht Karate, Kurs Nummer Zehn, ‚nen Schlag auf die Schnauze würd‘ er nicht überstehn. Großmütter von heut sind aus besonderem Holz und ich, Rotkäppchen von heute, bin auf meine Großmutter stolz!

29


Aus der Arbeit des BV Grünwinkel

Jahresausflug des Bürgervereins am 19. Sept. 2015 zur Festung Germersheim Hätten Sie’s gewusst, dass im nahegelegenen Germersheim die größte königlich-bayrische Festungsanlage außerhalb von Bayern auf unseren Besuch wartet? Zwischen dem Weißenburgertor (Bild1) mit seiner gewaltigen Zugbrücke über dem Festungsgraben und dem Ludwigstor sind praktisch noch alle Gebäude, die unterirdischen Minengänge, die Mannschaftsräume sowie ein großer Teil der 3200 m langen Umfassungsmauer erhalten. Diese Festung Germersheim wurde zwischen 1834 und 1861 als Bollwerk gegen Frankreich errichtet und zwar hauptsächlich aus dickem Ziegelmauerwerk. Aus diesem Grund entstanden rund um Germersheim einige Ziegeleien, von denen noch eine als Industriedenkmal erhalten ist.

bis etwa ins Jahr 1976 reicht. Da die alte Feldbahnanlage, welche früher den Lehm herbeischaffte, noch erhalten ist, sind wir zu einem besonderen Fahrvergnügen eingeladen. In Sondernheim beschließen wir den Ausflug mit einer hausgemachten Kartoffelsuppe. Termin: Samstag, 19. Sept. 2015 Treffpunkt: 10.00 Uhr an der Kirche St. Josef (Eichelbergstr.), Abfahrt: 10.05 Uhr, 10.10 Uhr am Feuerwehrgerätehaus (Zeppelinstr.) · Abfahrt: 10.15 Uhr Rückkehr: Gegen 19.00 Uhr Preis: 20 € für Mitglieder 25 € für Nichtmitglieder 9 € für Kinder bis 12 Jahre Die Teilnehmerzahl ist begrenzt auf max. 80 Personen.

Wir beginnen unseren Rundgang am Weißenburgertor (heute das inoffizielle Wahrzeichen der Stadt). Wer nicht so gut zu Fuß ist, kann an einer speziell für „Senioren“ konzipierten Führung teilnehmen. Anschließend bietet uns das StadtgartenRestaurant im Zentrum gegen 13.00 Uhr ein Mittagessen vom Büffet an. Für 12 € können Sie nach dem – am Tisch servierten bunten Salat – zwischen Fleisch, Fisch und Gemüse-Gratin wählen.

Anmeldeschluss: Donnerstag, 10. Sept. 2015 Im Preis enthalten sind: Busfahrt, Führung durch die Festungs­ anlagen von Germersheim, Besuch im Ziegeleimuseum in Sondernheim, Fahrt mit der Feldbahn, eine hausgemachte Kartoffelsuppe wird vom Förderverein Ziegeleimuseum e.V. serviert. Nicht enthalten: Mittagessen und Getränke

Frisch gestärkt steigen wir in den Bus, der uns zum Ziegeleimuseum nach Sondernheim, direkt am Rhein gelegen, bringt. Hier nimmt man uns mit auf eine Zeitreise in die Vergangenheit, die von 1834

Feste Schuhe und evtl. ein kleines Vesper für unterwegs sind empfehlenswert.   Renate Mechelke

Reduitgebäude

30

Fotos: Günther Mechelke

Weißenburgertor

GRÜNWINKLER ANZEIGER | JUNI 2015 | NR. 108


Ich (wir) nehme(n) teil am

Ausflug des Bürgervereins Grünwinkel Termin:

Samstag, 19. September 2015

Treffpunkt:

10.00 Uhr an der Kirche St. Josef (Eichelbergstraße) oder 10.10 Uhr am Feuerwehrgerätehaus (Zeppelinstraße)

Name, Vorname Telefon Anzahl der Teilnehmer, davon Anzahl der Teilnehmer an der Führung für „Senioren“ Die Anzahl der Teilnehmer ist auf 80 Personen begrenzt. Zur Teilnahme überweisen Sie bitte den Betrag von 20 € für Mitglieder, 25 € für Nicht­ mitglieder, Kinder bis 12 Jahre 9 € auf das Konto des Bürgervereins bei der Sparkasse Karlsruhe Ettlingen, IBAN: DE72 6605 0101 0009 9135 34, BIC: KARSDE66 (Konto 99 135 34, BLZ 660 501 01). Die Anmeldung ist verbindlich, wenn der Betrag bis Donnerstag, 5. September 2015, auf das o.g. Konto überwiesen wurde.

Beitrittserklärung Hiermit erkläre/n ich/wir meinen/unseren Beitritt zum Bürgerverein Grünwinkel e.V. und erkenne die Satzung des Vereins an.

Gläuber-Identifikationsnummer: DE14 ZZZ 00000393634

SEPA-Lastschrift-Mandat

Jahresbeitrag: Einzelmitglied 7,– EUR, Familien 10,– EUR

Ich ermächtige den Bürgerverein Grünwinkel e.V., Zahlungen von meinem Konto mittels Lastschrift einzuziehen. Zugleich weise ich mein Kreditinstitut an, die vom Bürgerverein auf mein Konto gezogenen Lastschriften einzulösen. Hinweis: Ich kann innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des belasteten Betrages verlangen. Es gelten dabei die mit meinem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen.

Vor- und Zuname

Kontoinhaber

Straße / Hausnr.

Straße, Hausnr.

PLZ / Ort

IBAN

Geburtsdatum

BIC

Vornamen und Geburtsdaten der Familienmitglieder*:

Ort, Datum

* Nur ausfüllen bei Mitgliedschaft von Familien GRÜNWINKLER ANZEIGER | JUNI 2015 | NR. 108

Unterschrift

31


QUIZ 1. Was bedeutet für Germersheimer Bürger „Spezi“? Ein Mixgetränk Ein spezieller Freund Eine Verkaufsmesse 2. Was ist ein „Königsstein“? Schlussstein eines Gewölbes Ein großformatiger Backstein Ein Diamant für den König 3. Was versteht man unter „Schmolz“? Pfälzisch für Schmalz Überhitzter Ziegelstein Ein Mensch, der gerade schmollt

Renate Mechelke Bürgerverein Grünwinkel Haubenkopfstr. 1 d 76189 Karlsruhe

BEITRITT „Werden auch Sie

Mitglied des Bürgervereins Grünwinkel“ Wir wollen

• unseren Stadtteil schöner und ruhiger gestalten, • anstehende Probleme mit den zuständigen Stellen lösen, • berechtigte Bürgerwünsche verwirklichen helfen • und uns zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger unseres Stadtteils einsetzen.

Bürgerverein Grünwinkel e. V. Haubenkopfstr. 1 d 76189 Karlsruhe

Tragen auch Sie dazu bei, indem Sie Mitglied des Bürger­vereins Grünwinkel werden. 32

GRÜNWINKLER ANZEIGER | JUNI 2015 | NR. 108


Anzeigen

Wir machen Sie

Glasklar Glas und Fensterreinigung GbR

R IG E B U A S VERLÄSS R! A L K ZU S GLA Unsere Leistungen im Überblick: Fenster jeder Größe Glas- und Kunststoff-Fassaden Haustüren und Türen Laden- und Schaufenster Wintergärten zuverlässig und glasklar! Glastrennwände

Telefon: 0176/67456809

Cornelius Zimmermann Artur Choronzewski Mörscherstraße 11 . 76185 Karlsruhe Eingetragen bei der Handwerkskammer KA

PROFESSIONELL WERBEN. DAS KÖNNEN SIE AUCH. Auch Sie als Handwerker, Dienstleister oder Einzelhändler können professionell und kostengünstig werben. Sie brauchen nur den richtigen Partner. Wir entwickeln für Sie maßgeschneiderte Werbekonzepte. Informieren Sie sich jetzt unter: www.hob-design.de

Holzkonstruktionen Altbausanierung Aufstockungen Dachflächenfenster Dachgauben Dachausbau Lotzbeckstraße 11 76185 Karlsruhe Tel. 0721 957850 Fax 0721 9578520 www.leinweber-holzbau.de info@leinweber-holzbau.de

GRÜNWINKLER ANZEIGER | JUNI 2015 | NR. 108

KOMMUNIKATIONS- UND WERBEAGENTUR

Inh. Oliver Buchmüller, Dipl.-Ing. (FH) – Druck- und Medientechnologie Joh.-Schuster-Weg 7 | 76185 Karlsruhe Tel. 0721 9574132 | Fax 0721 577952 info@hob-design.de | www.hob-design.de

33


Aus der Arbeit des BV Grünwinkel

Uhr 4 1 – 8 i l u J . 4 www.hob-design.de

Aufbau ab 6 Uhr | Bewirtung Standgeld: EUR 8,– | EUR 5,– (Mitglieder BV Grünwinkel) Parkplatz Itron (Zeppelinstraße/Ecke Hardeckstraße) Der Bürgerverein Grünwinkel freut sich auf Ihren Besuch.

Wir bieten Ihnen – täglich frisch! Brot und Brötchen in großer Auswahl und Vielfalt! Kuchen, Torten, Desserts

Staufenbergweg 2 · 76189 Karlsruhe

Seit über 40 Jahren in Grünwinkel

Hochzeits-, Geburtstags- und Festtagstorten in großer Vielfalt und Individualität. ungen Eilbestell ail -M E per

Ihre Apotheke mit dem freundlichen Service Bernsteinstraße 4 ALLOPATHIE 76189 Karlsruhe HOMÖOPATHIE Tel. (07 21) 57 72 73 NATURHEILMITTEL TIERARZNEIMITTEL lukasapotheke-ka@t-online.de KOSMETIK 34

GRÜNWINKLER ANZEIGER | JUNI 2015 | NR. 108


Aus der Arbeit des BV Grünwinkel

UF AUGENNWIA K N EL IN GRÜ

Wenn Sie in unserem Stadtviertel spazieren gehen, können Sie manches entdecken, was oft unbeachtet bleibt. Wir möchten Sie mit den beiden Suchbildern ermuntern, offenen Auges durch unseren Stadtteil (Alt-Grünwinkel, Hardeck-, Alb- und Heidenstückersiedlung) zu schlendern:

Hier die Auflösung aus Heft Nr. 107 | Dezember 2014: Bild 1: Das Haus steht in der Mörscher Straße 15 Bild 2: Bei dem Bullauge handelt es sich um ein Fenster des Wohnhauses in der Durmersheimer Straße Nr. 118 und 120. 1

Gefreut hat sich die Redaktion über die richtige Lösung von Richard Gäckle

2

Und hier die neuen Suchbilder: Bild 1: In welchem Garten befindet sich dieser eindrucks­volle Stein? Bild 2: Orientierung für alle Siedler, Standort? 1 Preise werden nicht mehr ausgelost. Wer aber mit offenen Augen durch unser schönes Grünwinkel geht, darf sich auf die Veröffentlichung seines Namens in der nächsten Ausgabe an dieser Stelle freuen. Schreiben Sie bitte an: Renate Mechelke, Haubenkopfstr. 1 d, 76189 Karlsruhe

2

  Renate Mechelke

www.bv-gruenwinkel.de Alle Infos. Alle Termine. Alles über Ihren Stadtteil. GRÜNWINKLER ANZEIGER | JUNI 2015 | NR. 108

35


Aus der Arbeit des BV Grünwinkel

Zum 85. Geburtstag von Paul Schwingen Paul Schwingen feierte im April im Kreise seiner Familie seinen 85. Geburtstag. Er ist seit 1968 ein Bürgervereins-Mitglied. Er war viele Jahre im Vorstand des Bürgervereins Grünwinkel und hat 40 Jahre lang die Finanzen des Bürgervereins verwaltet. Dafür ist ihm der Bürgerverein noch heute dankbar. Der Bürgerverein Grünwinkel wünscht dem Jubilar viel Gesundheit und alles Gute an der Seite seiner lieben Gattin.    Gertrud Bader

Leisten auch Sie einen Beitrag zum Umweltschutz!

Altpapiersammlungen 04.07.2015 19.09.2015 14.11.2015 Machen Sie Bündel oder Kartons nicht zu schwer. Stellen Sie das Papier gut sichtbar am Gehweg ab.

36

Der Bürgerverein begrüßt seine neuen Mitglieder! • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

Cubela, Mariana Cubela, Mario Cubela, Radoslov Cubela, Zora Dreikluft, Elmar Dreikluft, Lana Dreikluft, Lisa Dreikluft, Stefanie Gerstenberg, Laurens Gerstenberg, Niklas Gerstenberg, Steffi Gerstenberg, Thomas Hofmann, Ruth Israel, Jörg Kaulmann, Renate Kempf, Andreas Kempf, Lisa Kempf, Maxim Kempf, Sandrine Kiefhaber Edgar Kiefhaber Helga Krämer, Rosi Messemer, Bernd Nitschke, Bernhard Nitschke, Ottilie Pavosevic, Michael Roeder, Ingrid Roller, Hildegard Schneider, Sandra Werner, Liane

GRÜNWINKLER ANZEIGER | JUNI 2015 | NR. 108


Aus der Arbeit des BV Grünwinkel

0 8 Geburtstag 0 0 6 7 65 70 90 0 9 0 0 8 6 5 65 9 5 5 7 9 0 0 6 7 80 5 80 90 6Fußprobleme?? 0 6 0 5 7 5 7 6 70 90 Wir gratulieren zum

5 8

Juli: Baumann, Ilse Morawitzky, Wolfram Roessler, Jürgen Schulze, Rainer Müller, Harald Schober, Doris August: Fuchs, Lore Maier, Bruno Eyer, Norbert Stolzenberger, Dieter Zöller, Rosemarie Brockmeier, Friedrich Willenberg, Gernot Einhaus, Angelika, Kohlenberger, Doris Scheck, Elisabeth

Mittelbergstr. 27 H.-Spachholz-Str. 12 Zeppelinstr. 70 Franz-Abt-Str. 3 Durmersheimer Str. 65 Sinnerstr. 7

80 Jahre 75 Jahre 75 Jahre 70 Jahre 70 Jahre 65 Jahre

Gerstenstr. 9 Hopfenstr. 3 Bernsteinstr. 1 b Edelbergstr. 40 Appenmühlstr. 2 a Battertstr. 18 Edelbergstr. 26 Mittelbergstr. 8 Bad Doberan Wattkopfstr. 46

90 Jahre 85 Jahre 80 Jahre 80 Jahre 80 Jahre 75 Jahre 70 Jahre 65 Jahre 65 Jahre 65 Jahre

September:

Durmersheimer Str. 41 Durmersheimer Str. 29 H.-Spachholz-Str. 12 Buchenweg 2 a H.-Spachholz-Str. 7 Rheinstetten Scheibenbergstr. 4 Eichelbergstr. 56 Hohentwielstr. 69 Hubertusallee 11 Lindenallee 2 b

90 Jahre 90 Jahre 90 Jahre 85 Jahre 75 Jahre 75 Jahre 75 Jahre 70 Jahre 65 Jahre 65 Jahre 65 Jahre

Dannenmaier, Else Dennig, Margot Kaiser, Elfriede Strnad, Bruno Löhle, Katharina Lenz, Siegfried Merz, Heidrun Lachenmeier, Dr. Walter Höschele, Ursula Merz, Günter Weiss, Inge

dann

mobile med. Fußpflege oder ins med. Fußpflegestübchen

5 8

Angela Reichert Eichelbergstr. 51 · 76189 Karlsruhe

Tel. 0721-18314 80

GRÜNWINKLER ANZEIGER | JUNI 2015 | NR. 108

37


Anzeigen

Wärme · Wasser · Klima Ihr kompetenter Meisterbetrieb

• Niedertemperatur-Heizsysteme • Brennwerttechnik • Solartechnik • Wärmepumpen • Fußbodenheizungen

• Sanitärtechnik • Lüftungsanlagen • Badezimmersanierungen komplett zum Festpreis • Öl- und Gasfeuerungstechnik

76185 Karlsruhe · Neubruchstr. 7 · Tel. (0721) 59 20 66 · Fax (0721) 55 06 78

38

GRÜNWINKLER ANZEIGER | JUNI 2015 | NR. 108


0 7 5 6 90

Aus der Arbeit des BV Grünwinkel

80

Wir gratulieren zum Geburtstag

60

0 7 5 8 90

Oktober:

Klingler, Berthold Schwarz, Maria Seiler, Prof. Dr. Gerhard Christa, Johanna Kaminski, Theresia Dorsner, Ursula Egenberger, Werner Eichert, Erwin Forcher, Peter Kunz, Bernd Stiefel, Horst Krenz, Hanno Friedmann, Karin

Battertstr. 14 Langensteinbach Kübelkopstr. 17 Kreuzelbergstr. 14 Rheinhafenstr. 171 Durmersheimer Str. 17 Durmersheimer Str. 126 Landeckstr. 7 Staufenbergweg 29 Lotzbeckstr. 13 Hausackerstr. 6 Winkelriedstr. 2 a Gerstenstr. 15 a

November:

Rieger, Ella Saar, Hannelore Sacknus, Heinrich Herrmann, Hildegard Hettmannsperger, Artur Ullrich, Sigrid Arzet, Hanspeter Forcher, Elisabeth Großmann, Sieglinde Vogt, Dr. Hans-Jürgen Rhode, Angelika Stegner, Karla Bader, Gertrud

Buschwiesenweg 10 Albert-Braun-Str. 10 a Charlottenplatz 38 Edelbergstr. 40 Rheinhafenstr. 191 Chr.-Schneider-Str. 32 Kreuzelbergstr. 5 a Staufenbergweg 29 Hochkopfstr. 14 Durmersheimer Str. 53 Konradin-Kreutzer-Str. 18 Bernsteinstr. 2 Haubenkopfstr. 15 b

Dezember:

Dick, Theodor Bernhard, Anni Kiefhaber, Helga Reich, Margarete Glück, Klaus Krämer, Rosi Kling, Hannelore

Edelbergstr. 8 f Staufenbergweg 41 Andreas-Hofer-Str. 1 b Chr.-Schneider-Str. 10 Auf den Eiswiesen 8 Hopfenstr. 5 Schlagfeldweg 5

60

85 Jahre 85 Jahre 85 Jahre 80 Jahre 80 Jahre 75 Jahre 75 Jahre 75 Jahre 75 Jahre 75 Jahre 75 Jahre 70 Jahre 65 Jahre

5 65 9 5 5 7 9 0 0 6 7 80 65 80 90 0 6 0 5 7 5 7 6 80

Ingrid Höfle

85 Jahre 80 Jahre 80 Jahre 80 Jahre 75 Jahre 75 Jahre 70 Jahre

Sie finden uns gegenüber der Postagentur in der Heidenstückersiedlung und erreichen uns mit der Buslinie 62 (Haltestelle Eichelbergstr., 50m von der Praxis entfernt). Terminvereinbarung telefonisch oder persönlich.

0 7 5 8

Praxis für Krankengymnastik

90

100 Jahre 90 Jahre 90 Jahre 85 Jahre 85 Jahre 80 Jahre 75 Jahre 75 Jahre 75 Jahre 75 Jahre 70 Jahre 70 Jahre 65 Jahre

Unser Therapieangebot:

Krankengymnastik · Schlingentisch · Manuelle Therapie · Massage Bindegewebsmassage · Wärme- und Eisbehandlung · Naturmoor · Fango Krankengymnastik nach Bobath · Manuelle Lymphdrainage · Elektrotherapie Haltungs- und Bewegungstherapie · Hausbesuche

Ingrid Höfle · Hohlohstr. 7 · 76189 Karlsruhe · Tel.: 0721-50 27 50

GRÜNWINKLER ANZEIGER | JUNI 2015 | NR. 108

39


Anzeigen

Anzeige

Bestattungsinstitut der Stadt Karlsruhe empfiehlt Vorsorgeverträge Den letzten Weg selbst bestimmen Mit seinen individuell gestaltbaren Vorsorgeverträgen gibt das Bestattungsinstitut der Stadt Karlsruhe seit Jahrzehnten der Karlsruher Bürgerschaft ein gutes Kon­ zept zur Regelung der Bestattungsvorsorge an die Hand. Mit einem solchen Vorsorgevertrag können verantwor­ tungsbewusste Menschen jeden Alters den dereinsti­ gen Ablauf ihrer eigenen Bestattung bereits heute de­ tailliert vorbestimmen bzw. festlegen. Es könnten beispielsweise die Bestattungsart (Erd-, Feuer- oder Seebestattung), diverse Bestattungsutensi­ lien, der Beisetzungsort, die Gestaltung der Trauerfeier, Auswahl der Grabstätte und Umfang der gärtnerischen Pflege oder die Grabmalgestaltung im Voraus festgelegt werden. Durch diese Vorentscheidungen werden die Angehö­ rigen im Trauerfall entlastet. Außerdem kann sich der Vertragspartner sicher sein, dass auch sein letzter Wille

in Bezug auf seine eigene Bestattung nach seinen heu­ tigen Vorstellungen von einem seriösen und existenz­ sicheren Partner garantiert ist. Daneben bietet die im Rahmen eines Vorsorgevertrages im Voraus geleisteten Zahlungen Schutz vor dem Zugriff Dritter, und das auch im Pflegefall. Gerade in Krisenzeiten ist es ein gutes und sicheres Ge­ fühl, seinen Angehörigen im Todesfall keine finanziellen Belastungen zu hinterlassen. Fachkundige Mitarbeiter stehen Bestattungsinstitut unter der Telefonnummer 0721 964133 zu einem ersten persönlichen Informationsgespräch bereit. Stadt Karlsruhe Friedhofs- und Bestattungsamt – Bestattungsinstitut –

Wir pflegen Erinnerungen. Gepflegte Grabstätten sind würdevolle Orte lebendiger Erinnerung. Grabgestaltung & Grabpflege vom Friedhofsgärtner – stilvoll, persönlich & kreativ. Sprechen Sie mit uns – wir beraten Sie gerne.

TSCH

r Friedhof

Mauerweg 4 76185 Karlsruhe Tel. 0721 572486 www.blumen-jungnitsch.de

40

DAUERGRABPFLEGE

Alles in guten Händen

GRÜNWINKLER ANZEIGER | JUNI 2015 | NR. 108


Aus der Arbeit des BV Grünwinkel

Der Herr über Leben und Tod hat folgende Mitglieder von uns genommen: Ernst Jaklin, Schöllkopfstr. 2

Juni 2014

Else Kemm, Sinnerstr. 11

10.12.2014

Wolfgang Grimm, Daxlander Str. 17

24.12.2014

Jakob Koch, Winkelriedstr. 5

01.02.2015

Ludwig Schäffner, Scheibenbergstr. 21 b

2015

Waldemar Eble, Bernsteinstr. 14

23.03.2015

Lothar Welz, Hopfenstr. 10 f,

06.04.2015

Emil Häusler, Hardeckstr. 8

23.04.2015

Roland Gemeinhardt, Chr.-Schn.-Str. 18

26.04.2015

Irmgard Braun, Haselweg 20

05.05.2015

Hildegard Bittner, Edelbergstr. 6 h

09.05.2015

Wir werden allen Verstorbenen ein ehrendes Andenken bewahren. Sie mögen in Frieden ruhen.

GRÜNWINKLER ANZEIGER | JUNI 2015 | NR. 108

41


Anzeige

LOGISTIK AUS EINER HAND Die Rhenus-Gruppe ist ein weltweit operierender Logistikdienstleister mit einem Jahresumsatz von 4 Milliarden Euro. Mit mehr als 24.000 Beschäftigten ist Rhenus an über 350 Standorten – darunter auch im Karsruher Rheinhafen – präsent. Die Geschäftsbereiche Contract Logistics, Freight Logistics, Port Logistics sowie Public Transport stehen für das Management komplexer Supply Chains und für innovative Mehrwertdienste.

Port Log istics Freight L ogistics Contract Logistics Public T ransport

WISSENSWERTES Umsatz: Beschäftigte: Standorte:

4,0 Mrd. Euro 24.000 350

Rhenus Port Logistics Karlsruhe GmbH & Co. KG Werftstraße 12 / Hafenkontor · 76189 Karlsruhe · Tel.: +49 (0) 721 59630 www.rhenus.com 42

GRÜNWINKLER ANZEIGER | JUNI 2015 | NR. 108


GRÜNWINKLER

Geschichte/n Die Sammel-Reihe des Grünwinkler Anzeigers – Folge 9 | Juni 2015

Das Albgrün im Wandel der Zeit Die Entwicklung von 1965 bis 2015

9

Überblick: Sicher werden einige unserer Leser überrascht sein. In fast allen Folgen der „Grünwinkler Geschichte/n“ hatten wir eine bunte Reihe von Artikeln, die wir ihnen präsentierten. Dieses Mal möchten wir Ihnen in einem umfangreicheren Beitrag von Hubert Buchmüller über die Entwicklung unseres Albgrüns in den letzGRÜNWINKLER GESCHICHTE/N | JUNI 2015 2012

ten 50 Jahren aufzeigen. Den Schluss bildet wie immer das Gedenken an eine Persönlichkeit, diesmal an unser langjähriges Vorstandsmitglied Gerhard Allgaier. Eine anregende Lektüre wünscht Ihnen Ihre Redaktion 129


Folge 9: Das Albgrün im Wandel der Zeit

Das Albgrün in Grünwinkel von 1965 bis 2015 Hubert Buchmüller schildert die Entwicklung der letzten 50 Jahre

D

ieser Beitrag zeigt das jahrelange Bemühen unseres Bürgervereines und des Gartenbauamtes auf, das Albgrün als Naherholungsraum für die Bürger Grünwinkels zu gestalten. Die Anfänge dieser Bemühungen kann man bereits im Grünwinkler Anzeiger Nr. 2 von 1965 lesen. ROBERT MÜRBS DIPLOMARBEIT STAND PATE BEI DER GESTALTUNG UNSERES ALBGRÜNS Das Albtal an sich hat eine große Bedeutung als Naherholungsgebiet, als Luftschneise, für das Kleinklima, als Erholungsgebiet, für die naturräumliche und städtebauli130

che Gliederung sowie für Pflanzen- und Tierwelt. Die Bedeutung des „Albtals“ im umfassenden Sinn von Rüppurr bis zur Mündung der Alb in den Rhein hat Robert Mürb in seiner Diplomarbeit „Grünpolitisch-städtebauliche und landespflegerische Bearbeitung des Gartenbaudirektor 1963–1979: Robert Mürb GRÜNWINKLER GESCHICHTE/N | JUNI 2015


Folge 9: Das Albgrün im Wandel der Zeit

l.o.: Die Albkapelle mit den charakte­ ristischen Pyrami­ denpappeln und der Trauerweide um 1965 r.o.: Die Albkapelle im Jahre 2015

Gebiets an der Alb in Karlsruhe“ im Jahr 1958 als Gesamtidee eingebracht und in den folgenden Jahren als Gartenbaudirektor und Stadtrat vorangetrieben. Er propagierte einen durchgängigen Albwanderweg und schlug vor, „das Tal der Alb in seiner natürlichen Form und Breite als Talaue, die durch die ganze Stadt führt, zu gestalten und für die Bevölkerung zu erschließen“. Der Gemeinderat und die Verwaltung zogen nach einiger Zeit mit, aber der große Wurf musste gewisse Einschränkungen wegen einiger Zielkonflikte hinnehmen. Diese ergaben sich z. B. aus der Verkehrsplanung oder der Wohnbebauung, im Bereich Grünwinkel insbesondere beim Bau der Vogesenbrücke, der Südtangente sowie der sogenannten Alb­uferbebauung südlich der Zeppelinstraße. Alles in allem ist aber vieles vom Mürbschen Konzept längs der Alb verwirklicht worden. Obwohl die Alb 25 km lang durch Karlsruher Gemarkung fließt, beschränkt sich dieser Beitrag auf das 1,6 km Grünwinkler Gebiet umfassende Teilstück zwischen der Vogesenbrücke und bis kurz vor der Appenmühle. GRÜNWINKLER GESCHICHTE/N | JUNI 2015

1965 „START­SCHUSS“ FÜR DIE UMGESTALTUNG UNSERES ALBGRÜNS IN EIN ERHOLUNGSGEBIET Begonnen hat alles im Jahr 1965 mit einem Antrag des Vorstands des Bürgervereins Grünwinkel, den Teil der Alb zwischen Vogesenbrücke und Eckenerstraße in ein Erholungsgebiet umzugestalten. Dazu unterbreitete er konkrete Vorschläge, die den Plänen und Gedanken von Robert Mürb sehr entgegenkamen. Die Hoffnung, dass im Rahmen der Bundesgartenschau 1967 das Gelände rund um die südliche Albschleife mit der Albkapelle auf dem Hochufer [Anm. der Redaktion: Wie bekannt, wurde die Albkapelle 1759 in der Dorfmitte erbaut und 1913 an diese landschaftlich besonders schöne, wenngleich auch etwas verwilderte Stelle versetzt.] mit in das Ausstellungsgebiet einbezogen wird, erfüllte sich leider nicht, weil die Gelder nicht für dieses in jeder Beziehung interessante und allgemeinnützliche Projekt herangezogen werden konnten. Auch die Bereitstellung von Mitteln verzögerte sich, denn der „Stadtsäckel“ war kleiner geworden und die Neugestaltung der Albanlagen musste zurückgestellt werden. 131


Folge 9: Das Albgrün im Wandel der Zeit

reitzustellen. Gerne werden wir dem Ge­ meinderat vorschla­ gen, in den Entwurf des Haushaltsplanes 1968 für Schaffung von Grünanlagen im Albbereich Mittel einzustellen.“ Nun hoffte der Bürgerverein auf den Gemeinderat. Ausdruck dieser Hoffnung war das Titelbild des Heftes 10 (Dezember 1967) des Grünwinkler Anzeigers, eine Karikatur von Horst Zimmermann mit einem Wunschzettel an den Weihnachtsmann. „… und vor allem lieber Weihnachtsmann, wünschen wir die Umge­ staltung der Albanlagen zu einem neuzeit­

Titelbild des Grünwinkler Anzeigers Nr. 10 (Dezember 1967)

Gartenbaudirektor Robert Mürb schrieb dem Bürgerverein: „Die Verantwortlichen wissen jedoch auch, dass die Finanzierung eines solch großen Projektes nur in Etappen geschehen kann und es dem Gemeinderat der Stadt Karlsruhe obliegt, Mittel hierfür be­

Die Alb bei der Zeppelinbrücke – l.: 1965 noch mit „Trampelpfad“ r.: 2015 mit angelegten Fußwegen

132

GRÜNWINKLER GESCHICHTE/N | JUNI 2015


Folge 9: Das Albgrün im Wandel der Zeit

der Appenmühle. Es war vorgesehen, Steilböschungen abzuflachen, um die Topografie des Geländes natürlicher auszubilden, Spielplätze für Kinder einzubauen und an den interessanten Stellen, etwa beim Rosenweg, bei der Albkapelle sowie am Thomaswehr Sitzplätze für Erholungs­ suchende aufzu­ bauen.

Die Schneeschmelze 1970

lichen Erholungszentrum! Der Vorstand des Bürgervereins Grünwinkel“. Im Mai 1969 schien alles klar zu sein: Es sollten 60.000 DM für die Neugestaltung der Albanlagen bereitgestellt werden. Beabsichtigt war eine ganzjährig benutzbare Verbindung zwischen der Metzbrücke (Durmersheimer Straße/Carl-Metz-Straße) und

Eingerichtet wurde die Baustelle allerdings erst ein halbes Jahr später im Herbst 1969, und bis zur vollständigen Umsetzung der Pläne sollte es ganze drei Jahre dauern. In dieser Zeit mussten die Spaziergänger über Erdhaufen und aufgerissene Wege stolpern. Es folgten viele Reklamationen und Eingaben vom Bürgerverein an die Stadtverwaltung. Auch Stadtrat Willi Kastin schrieb in dieser Sache einen „geharnischten Brief “ an die Verwaltung, da die Baustelle monatelang eingerichtet und über lange Zeitspannen hinweg kein Arbeiter zu sehen war.

Die Alb bei der Zeppelinbrücke 2015

GRÜNWINKLER GESCHICHTE/N | JUNI 2015

133


Folge 9: Das Albgrün im Wandel der Zeit

1972 EINWEIHUNG DER ALBANLAGEN Doch 3 Jahre später, am 22. Juli 1972, erfüllte sich endlich der lang ersehnte Wunsch des Bürgervereins. Alle Arbeiten waren abgeschlossen und der damalige Oberbürgermeister Otto Dullenkopf durchschnitt zusammen mit dem 1. Vorsitzenden unseres Bürgervereines, Alban Schuster, das grün-weiße Band. Die neuen Albanlagen waren eingeweiht und die Grünwinkler Bürger konnten sie nun in Besitz nehmen, lange Spaziergänge entlang der Alb auf den neu angelegten Wegen genießen und sich auf einer der vielen Bänke in ihrem Naherholungsgebiet ausruhen. Wieder gab es

in der Ausgabe unseres Grünwinkler Anzeigers (Nr. 24, Mai 1973) ein gezeichnetes Titelbild, auf dem Alban Schuster mit einem Schiff durch die neue Albanlage fuhr. 1984 ERÖFFNUNG DER SPIEL- UND FREIZEIT­ANLAGE VON GARTEN­ BAU­DIREKTOR HORST SCHMIDT Im Heft Nr. 43 (Dezember 1982) ist von einer neuen Spiel- und Freizeitanlage die Rede, die von Gartenbaudirektor Horst Schmidt in einer Sitzung vom 21.10.1982 vorgestellt wurde. Der Plan sah vor, unten entlang dem Flusslauf und oben entlang dem Hochgestade je einen Weg von der Zeppelinstraße zur verlängerten Appenmühlstraße zu führen.

o.: Eröffnung der Alb­ anlagen durch OB Otto Dullenkopf und Alban Schuster l.: Titelbild des Grün­ winkler Anzeigers Nr. 24 zur Fertigstellung der Albanlage

134

GRÜNWINKLER GESCHICHTE/N | JUNI 2015


Folge 9: Das Albgrün im Wandel der Zeit

Gartenbaudirektor 1979–2005: Horst Schmidt

Die Absicht: Der Fußgänger wird, wenn er von der Zeppelinbrücke kommt und dem Albufer entlang geht, zunächst auf eine kleine Insel stoßen, die als Biotop belassen, die Kin-

der zu Wasserspielen anregen sollte. Dann war dort eine große Spielfläche vorgesehen und allerlei Spielgeräte (Tischtennisplatten, Rutschen, etc.), die möglichst entfernt von der Wohnbebauung aufgestellt werden sollten. Das Spielgelände war für Kinder ab 10 Jahren gedacht. Die kleineren Kinder sollten ihre Spielplätze bei der Wohnanlage erhalten. Angedacht war auch eine Rodelbahn vom Hochgestade in die Niederung. Diesen gelungenen Plan unterstützte der Bürgerverein und stellte ihn im Mai 1983 seinen Lesern im Grünwinkler Anzeiger vor. Bereits ein Jahr später konnte den Bürgern mitgeteilt werden, dass die bereits im Bau

Der Verlauf der Alb zwischen Eckenerstraße und Zeppelinstraße GRÜNWINKLER GESCHICHTE/N | JUNI 2015

135


Folge 9: Das Albgrün im Wandel der Zeit

Am 5. Mai 1984 wurde der neue Spielplatz eingeweiht

befindliche Albuferanlage viele Erwartungen erfüllen würde: Erholungslandschaft für Spaziergänger und Spielmöglichkeiten für Jugendliche und Kinder. Dazu hatte sich das Gartenbauamt viel einfallen lassen; Wege und Freiflächen, Spielgeräte, Findlinge im Uferbereich, das „Albbächle“ mit zwei Holzbrücken, die „Insel“ und nicht zuletzt die Bepflanzung.

zende des Bürgervereins Bernd Emnet lobte alle Beteiligten und schloss mit den Worten: „Grünwinkel ist wieder ein bisschen schöner und wohnlicher geworden.“ Das „Albbächle“ beim Spielplatz 2015

Am Samstag, den 5. Mai 1984, war es soweit. Die neue Anlage links der Alb wurde von Oberbürgermeister Otto Dullenkopf und Bürgermeister Erwin Sack den Grünwinkler Bürgern übergeben. Auf einer Fläche von 12.000 m² war mit einem Aufwand von 850.000,– DM diese Spiel- und Erholungsoase geschaffen worden. Der Vorsit136

GRÜNWINKLER GESCHICHTE/N | JUNI 2015


Folge 9: Das Albgrün im Wandel der Zeit

1984 EINWEIHUNG DES THEODOR-SÖHNER-WEGES Schon drei Tage zuvor, am 2. Mai 1984, erfüllte sich ein weiterer Wunsch des Bürgervereins. In der, im Gedenken an Theodor Söhner, großflächigen Spielanlage an der Alb wurde von Pfarrer Karl Haller ein schöner Weg mit dem Namen „Theodor-SöhnerWeg“ eingeweiht. Theodor Söhner war als Pfarrkurat 1942 nach Grünwinkel gekommen und verstarb hier am 30. Oktober 1968. 1988 ERÖFFNUNG DES ALBSTEGES RICHTUNG MÜHLBURG Im Jahr 1988 erfüllte sich der letzte lang gehegte Wunsch des Bürgervereins: der Steg über die Alb zum Entenfang wurde fertig gestellt. Nun konnte man entlang der Alb problemlos zu Fuß oder per Rad an den Entenfang gelangen. Bei der Eröffnung waren dabei (s. Foto unten) – v.l.n.r.: Oberbürgermeister Prof. Dr. Gerhard Seiler, Stadtrat Heinz Vogel, Bürgervereinvorsitzender von Mühlburg, Bernd Emnet, Bürgervereinsvorsitzender von Grünwinkel, Stadtrat Willi Kastin sowie Bürgermeister Erwin Sack.

Pfarrer Haller bei der Enthüllung des Straßenschildes „Theodor-Söhner-Weg“


Folge 9: Das Albgrün im Wandel der Zeit

2008 DIE RENATURIERUNG DER ALB ZWISCHEN BLOHNUND ZEPPELINSTRASSE Fast 20 Jahre zogen ins Land, bis das Gartenbauamt der Stadt Karlsruhe unter Leitung von Gartenbaudirektor Helmut Kern die Renaturierung der Alb zwischen Blohn- und Zeppelinstraße plante und realisierte. Diese erhielt über 500 m einen neuen S-förmigen Bogen sowie einen großflächigen Ausbau der Uferzonen. Neue Fuß- und Radwege wurden angelegt, wobei der auf der Kleingartenseite inzwischen als reiner Fußweg ausgewiesen ist. Selbst eine neue Albbrücke unterhalb der Blohnstraße entstand. Bei der Einweihungsfeier am 11. Juli 2008 durch Bürgermeister Klaus Stapf bedankte sich der Bürgervereinsvorsitzende Karlheinz Schmidt bei allen Verantwortlichen für „diesen neuen Mosaikstein, der die Lebens- und Wohnqualität in Grünwinkel deutlich steigere“. Als Re-

Die Alb zu Beginn der Renaturierung (Blick in Richtung Blohnstraße)

miniszens an die „gute alte Zeit“ wurde die „Wäscherinnen-Treppe“ (siehe Abbildung Seite 139) wieder eingebaut (an leicht versetzter Stelle und etwas kleiner als das Original). Dies war auch der zeitliche Beginn unseres kleinen geschichtlichen Lehrpfades, der heute neun Schautafeln umfasst (siehe „Grünwinkler Geschichte/n Nr. 2“).

Seit der Fertigstellung ist der renaturierte Bereich ein beliebtes Ziel für Kinder und Erwachsene (Blick in Richtung Zeppelinstraße)

138

GRÜNWINKLER GESCHICHTE/N | JUNI 2015


Folge 9: Das Albgrün im Wandel der Zeit

Bloh nstra ß

Gartenbaudirektor ab 2005: Helmut Kern

Der Verlauf der Alb nach der Renaturierung GRÜNWINKLER GESCHICHTE/N | JUNI 2015

Ze pp

el i ns tr

aß e

e

139


Folge 9: Das Albgrün im Wandel der Zeit

Herrliche Spazierwege zwischen Zeppelinstraße und Blohnstraße

140

GRÜNWINKLER GESCHICHTE/N | JUNI 2015


Folge 9: Das Albgrün im Wandel der Zeit

GRÜNWINKLER GESCHICHTE/N | JUNI 2015

141


Folge 9: Das Albgrün im Wandel der Zeit

Seit 2011 erstrahlt die Albkapelle auch nachts wieder in neuem Glanz

2011 NEUE BELEUCHTUNG DER ALBKAPELLE Am 29. März 2011 konnten Bürgermeister Michael Obert und der Vorsitzende des Bürgervereines Karlheinz Schmidt mit einem gemeinsamen Knopfdruck der Albkapelle ihren nächtlichen Glanz verleihen. Zahlreiche

Bürgerinnen und Bürger waren an die Alb gekommen, um das nachträgliche Geschenk der Stadt Karlsruhe zum 100. Geburtstag der Eingemeindung von Grünwinkel in Augenschein zu nehmen (Ein Auschnitt des obigen Fotos konnte man bereits in Ausgabe Nr. 107 auf dem Titel bewundern). Karlheinz Schmidt und Bürgermeister Obert lassen am 29. März 2011 die Alb­ kapelle in neuem Glanz erstrahlen

142

GRÜNWINKLER GESCHICHTE/N | JUNI 2015


Folge 9: Das Albgrün im Wandel der Zeit

2011 ERÖFFNUNGS DES BAUMLEHR­PFADES Ein halbes Jahr später, am 24. Oktober 2011, wurde der Grünwinkler Baumlehrpfad an der Alb (zwischen der Zeppelinstraße und der Eckenerstraße) eröffnet. Der Ehrenvorsitzende des Bürgervereins Heribert Scherer hatte vor Jahren die Idee, die jetzt vom Gartenbauamt der der Stadt Karlsruhe verwirklicht wurde. 14 besonders schöne Baumexemplare (darunter 12 verschiede Arten) lassen sich auf kurzer Strecke bewundern: der Spitzahorn, die Weichselkirsche, die Robinie, die Fahlweide, die Pyramidenpappel, die Roteiche, die Schwarzerle, die Stieleiche, die Silberweide, die Trauerweide, die Hybridpappel und die Winterlinde. Man glaubt es kaum, welche Vielfalt an Bäumen hier vorhanden ist. Wenn Sie das nächste Mal an der Alb spazieren gehen oder mit dem Rad dort unterwegs sind, werden Sie feststellen, dass in diesem Bereich die Stadt Karlsruhe einiges an Ideen und Mittel investiert hat. Dadurch entstand dieses wunderbare Naherholungsgebiet für die Bür­gerinnen und Bürger. Oft war der Bürgerverein Grünwinkel die treibende Kraft. Dafür geht der Dank an alle Betei­ ligten.  Hubert Buchmüller

v.l.: Heribert Scherer, Karlheinz Schmidt und Helmut Kern

Anmerkung der Redaktion: Der Autor Hubert Buchmüller (wohnt seit 1951 in Grünwinkel) hat das Projekt des Naherholungsgebiets Albgrün über viele Jahre begleitet. Fast 25 Jahre, von 1984 bis 2009, als Stadtrat und seit 2010 als Mitglied im Vorstand des Bürgervereins, von 2010 bis 2014 als dessen zweiter Vorsitzender. Nähere Infos zum Baumlehrpfad erhalten Sie per E-Mail unter: h.buchmueller@bv-gruenwinkel.de

Zwei besonders herausragende Baumexemplare: links das Natur­ denkmal die Weich­ selkirsche; rechts der imposante Spitzahorn GRÜNWINKLER GESCHICHTE/N | JUNI 2015

143


Folge 9: Gerhard Allgaier

Gerhard Allgaier Gerhard Allgaier war ein „waschechter“ Grünwinkler, denn in Grünwinkel wurde er am 1. Mai 1926 geboren und hier verbrachte er auch seine Jugend. Hier war seine Heimat auf die er stolz war. Seit seiner Hochzeit im Jahre 1951 wohnte er mit seiner Frau Helga im „Unterdorf “, in der Gerberstr. 7. Er hat sich immer für seinen Stadtteil eingesetzt. Er war ein Mann der ersten Stunde und somit auch bei der Wiedergründung des Bürgervereins im Jahre 1953 dabei. Alban Schuster hatte ihn dann als Schriftführer in den Vorstand des Bürgervereines geholt. Somit bestand auch eine enge Verbindung zwischen Gerhard Allgaier und Alban Schuster. Zusammen mit Konrad Spyra war er seit 1965 der „Macher“ des Grünwinkler Anzeigers. Gerhard Allgaier hatte auch die Schriftleitung im Redaktionsausschuss des Grünwinkler Anzeigers inne und fast immer war sein Esszimmer das „Büro“ für die Redaktionsrunde. Seine Frau Helga erinnert sich noch heute, dass Alban Schuster, wenn er die Post des Bürgervereins brachte, schon im Treppenhaus rief: „Hier kommt wieder der Briefträger“. Treu war er auch seinem Arbeitgeber, dem Badenwerk, in dessen Diensten er mehr als 45 Jahre stand. An der Schwelle zur Pensio-

nierung starb am 12. Januar 1988 im Alter von 62 Jahren. Der damalige Oberbürgermeister Prof. Dr. Gerhard Seiler würdigte ihn mit folgenden Worten: „Er war eine Persönlichkeit, der es ein Herzensanliegen war, das Grünwinkler Leben mit zu gestalten und mit zu beeinflussen.“ In seinem 30-jährigen vorbildlichen Einsatz im Vorstand des Bürgervereines waren große Auftritte nicht sein Ding. Er überzeugte stets mit Argumenten. Für sein vieljähriges Engagement im Bürgerverein Grünwinkel bekam er vom Land Baden-Württemberg die Ehrennadel verliehen. Unter großer Anteilnahme der Bevölkerung wurde er am 19. Januar 1988 zu Grabe getragen.  Hubert Buchmüller

REDAKTION: GRÜNWINKLER GESCHICHTSKREIS (GERHARD STRACK, HUBERT BUCHMÜLLER, RENATE MECHELKE, MANFRED FELLHAUER) | GESTALTUNG: HOB-DESIGN, OLIVER BUCHMÜLLER BILDNACHWEIS: S. 129: Oliver Buchmüller | S. 130: Richard Gäckle | S. 130: Gartenbauamt Karlsruhe | S. 131: Hubert Buchmüller | S. 132 o.: Bürgerverein Grünwinkel | S. 132 u.l.: Walter Kiehl | S. 133 u.r.: Hubert Buchmüller | S. 133 o.: Richard Gäckle | S. 133 u.: Hubert Buchmüller | S. 134 l.: Bürgerverein Grünwinkel | S. 134 r.: Host Schlesiger | S. 135 o.: Gartenbauamt Karlsruhe | S. 135 u.: Gartenbauamt Karlsruhe (Plan) | S. 135 u.: Hubert Buchmüller (Fotos) | S. 136 o.: Richard Gäckle | S. 136 u.: Hubert Buchmüller | S. 137 o.: Richard Gäckle | S. 137 u.: D. Hamel | S. 138: Karlheinz Schmidt | S. 139: Gartenbauamt Karlsruhe | S. 139 r.o.: Karlheinz Schmidt | S. 139 r.u.: Hubert Buchmüller | S. 140/141: Oliver Buchmüller | S. 142: Oliver Buchmüller | S. 143 o.: Oliver Buchmüller | S. 143 u.: Hubert Buchmüller | S. 144: Privatfoto

144

GRÜNWINKLER GESCHICHTE/N | JUNI 2015


Foto: Hoger

Interessantes aus Grünwinkel

Blumenschmuckwettbewerb Der Blumenschmuckwettbewerb will die privaten Beiträge zur Verbesserung der Wohnumwelt im Karlsruher Stadtgebiet unterstützen und intensivieren. Beispielhafte Leistungen sollen durch den Blumenschmuckwettbewerb würdigend hervorgehoben werden, um somit immer mehr Bürgerinnen und Bürgern Anregungen für neue Initiativen zu geben. Der Blumenschmuckwettbewerb hat in Karlsruhe lange Tradition. Er ist mit circa 3.600 Teilnehmerinnen und Teilnehmern einer der größten seiner Art in Deutschland. Schon 1903 wird zum ersten Mal ein Blumenschmuckwettbewerb durchgeführt. Nach dem Krieg gab es ab 1950 in kontinuierlicher Reihenfolge jedes Jahr den „Wett­streit der Sommerblumengärtner“. Zu Beginn war die Gesellschaft der Blumenfreunde in Verbindung mit dem Verkehrsverein Karlsruhe der Veranstalter. Ab 1963 ging diese Aufgabe aufgrund der Veranstaltungsgröße an das städtische Gartenbauamt. Der Wettbewerb findet jährlich statt. In den geraden Jahren wird er jedoch von Sponsoren unterstützt.

Teilnehmen am Wettbewerb können Bürgerinnen und Bürger der Stadt Karlsruhe, die mit ihren Sommerblumen am Fenster/ Balkon, Vorgarten oder Garten helfen, das Stadtbild zu verschönern. Die Bewertung des Blumenschmucks erfolgt unter der Leitung des Gartenbauamtes durch eine ehrenamtliche Preisrichterkommission im Juli und August nach einheitlichen Bewertungskriterien. Bewertet werden der Pflanzenumfang, der Pflegezustand und die gelungene Art der Zusammenstellung. Die Preisträger werden nach einem Punktesystem unter Ausschluss des Rechtsweges ermittelt und erhalten Gold-, Silber- und Bronze-Medaillen. 2014 gab es insgesamt 16 Gold-, 39 Silberund 28 Bronzemedaillen. Die GrünwinklerTeilnehmer erhielten 2 Goldmedaillen, 3 Silbermedaillen und 1 Bronzemedaille. Nähere Informationen zur Teilnahme am Blumenschmuckwettbewerb für das nächste Jahr können Sie unter http://www.karlsruhe.de/b3/freizeit/gruenflaechen/wettbewerbe/blumenschmuck ersehen oder sich beim städt. Gartenbauamt unter der Tel. 0721 1336754 anmelden.    Gertrud Bader

Unsere Leistungen für Sie: ● Moderne Fassaden- und Raumgestaltung ● Lackier- und Tapezierarbeiten ● Wärmedämmung ● Edelputze im Innen- und Außenbereich Litzenhardtstr. 97 a 76135 Karlsruhe Telefon / Telefax: 0721 / 863472 Mobil: 0170 4847975

GRÜNWINKLER ANZEIGER | JUNI 2015 | NR. 108

● Verlegung von Teppichen und PVC-Böden ● Verlegung von Laminat und Korkböden ● Parkett schleifen und versiegeln

43


Sonstiges und Wissenswertes

Arbeitsgemeinschaft Karlsruher Bürgervereine – Der Fächerblick Stadtteile, Entwicklung und Interessen Liebe Bürgerinnen und Bürger in Karlsruhe, mitten im Hardtwald zwischen Durlach und Mühlburg wurden 1715 Schloss und Stadt begründet. Ortschaften in der Umgebung, inzwischen Stadtteile von Karlsruhe, existierten schon längst. So wurden ersturkundlich erwähnt 786 Knielingen als Cnutlinga im Codex des Klosters Lorsch, 985/991 Grötzingen, 991 der Ort Hagsfeld unter dem Namen „Habachesfelt“, 1094 das Kloster Gottesaue, im 12. Jahrhundert Stupferich, Rüppurr, Beiertheim, Rintheim, Aue und Mühlburg.

das 100fache, heute hat Karlsruhe 299.103 Bewohner. Der Zuzug in die attraktive Residenz- und Landeshauptstadt, aber auch die vielen Eingemeindungen zwischen 1886 (Mühlburg) bis 1975 (Neureut) ließen die Einwohnerzahl Karlsruhes emporschnellen. Addiert man die Einwohnerzahlen der vorher selbständigen Gemeinden zum Zeitpunkt der jeweiligen Eingliederung, so ergibt sich die stolze Summe von 83.734 Personen. Auf dem Karlsruher Stadtgebiet findet man ein buntes Mosaik dörflicher und städtischer Lebenswelten. Jeder Stadtteil hat seine eigene Geschichte und Besonderheit. Gemeinsam formen sie das heutige Gesicht Karlsruhes.

Stadtteile haben eigene Interessen und Identitäten Karlsruhe besteht heute aus 27 Stadtteilen. In der Abbildung „Die 27 Stadtteile von Karlsruhe“ sind die Einwohnerzahlen durch senkrechte Balken dargestellt. In der Innenstadt selbst wohnen aber nur 5,3 % der Stadtbevölkerung. Außerhalb der zentralen Stadtteile Karlsruhes, der Innenstadt und den vier gründerzeitlichen Stadterweiterungen Südstadt, Südweststadt, Weststadt und Oststadt, hat zwei Drittel der Karlsruher sein Zuhause. Und Zuhause bedeutet Kitas, Kindergärten, Schulen, Jugendfreunde, Kirchen, Musik- und

In den ersten Jahrzehnten hatte Karlsruhe nur wenige tausend Einwohner, die neue Residenz- und Landeshauptstadt umfasste bei seiner Stadtgründung das Gebiet vom inneren Zirkel, Bismarckstraße, Kaiserallee bis zur Uhlandstraße, Sophienstraße, Hirschstraße, Kriegsstraße bis zum Durlacher Tor, das sind 158 ha. Das Stadtgebiet, heute 17.346 ha, war durch Erweiterungen um freie Flächen, aber auch durch Eingemeindungen gewaltig gewachsen. Ebenso stieg die Einwohnerzahl von 2752 (Stand 1750) auf mehr als

44

GRÜNWINKLER ANZEIGER | JUNI 2015 | NR. 108


Sonstiges und Wissenswertes

Sportvereine. Hier findet man Geschäfte für den täglichen Bedarf, wohnortnahe Grünund Erholungsflächen, Nachbarschaftshilfe. Im eigenen Stadtteil sucht man Pflegeeinrichtungen und Seniorenzentren, weil viele auch im Alter in ihrem vertrauten Wohnquartier bleiben möchten.

Nachbarschaftsvertrauen Es gibt Unterschiede im Nachbarschaftsvertrauen zwischen Kernbereich und äußerem Stadtgebiet. Das Vertrauen der Menschen zu ihren Nachbarn ist schwierig zu messen. Hilfsweise liefert die Frage, ob Nachbarn bei längerer Abwesenheit ein Wohnungsschlüssel anvertraut wird, Hinweise auf diesen Bereich. Die Bürgerumfrage von 2011 zeigt: Mehr als vier von fünf Befragten in Karlsruhe (82,6 %) haben Vertrauenspersonen in der Nachbarschaft, denen Sie ihren Wohnungsschlüssel anvertrauen würden. Während 85,5 % der Befragten des äußeren Stadtgebiets Vertrauen in die Nachbarschaft pflegen, tun dies „nur“ 75,7 % der Befragten der Innenstadt und des Innenstadtrands. Ein Nachbarschaftsvertrauen von über 90 % erreichen alle Höhenstadtteile sowie Weiherfeld-Dammerstock, Rüppurr, Grünwinkel, Wolfartsweier und Grötzingen.

Bürgerbeteiligung Die Mitwirkung der Bürgergesellschaft an der Entwicklung des eigenen Stadtteils wird als legitim gesehen. Die Bevölkerung fordert verstärkt Transparenz, Information und Beteiligung. Das Rathaus wünscht sich bei einer Bürgerbeteiligung die Erfüllung von zwei Rand-bedingungen: Man sollte Bürger soweit beteiligen, wie sie kompetent sind, und es sollten die Mitglieder von beteiligten Bürgergruppen in der Lage sein, Begründungen und Ergebnisse von Fachleuten zu verstehen. Politik und Verwaltung sehen aber auch die Vorteile, die eine rechtzeitige Beteiligung kompetenterer „Akteure“ und ein frühzeitiger Dialog auf Augenhöhe in einem ergebnisoffenen Prozess bietet: Es sind effektivere Problemlösungen „„ möglich, wenn die beteiligten Bürgerinnen und Bürger über Fachwissen, genaue Ortskenntnis, großes historisches Wissen GRÜNWINKLER ANZEIGER | JUNI 2015 | NR. 108

über Besonderheiten ihres Stadtteils verfügen. Bürger haben oft überraschende, einfa„„ che, neue und gute Lösungen. Man erfährt, was die Bürger beunruhigt, „„ was sie wollen und vorschlagen. Die Beziehungen zu Politik und Verwal„„ tung verbessern sich. Soziale Beziehungen in den Stadtteil kön„„ nen durch solche Prozesse wachsen. Es grüßt Sie herzlich Ihr Prof. Dr. Wolfgang Fritz AKB-Vorsitzender

• • • • • • • • • •

Neubaueindeckung Altbaudachsanierung Flachdachabdichtung Dachbegrünung Garagenabdichtung Fassadenverkleidung Dachflächenfenster Dachrolläden Kaminverkleidungen Asbestsanierung

Dachdeckerbetrieb Bieringer 76189 Karlsruhe Mahlbergstraße 52 Tel. 0721 / 57 43 47 D2: 0172 / 7 21 17 83 Fax: 0721 / 50 22 11 www.dachdecker-bieringer.de

45


Anzeigen

Wüstenrot Haus- und Städtebau GmbH

Nehmen Sie Kurs auf Wohneigentum – vom kompetenten Partner.

65 Jahre tem Hause Häuser aus gu

An zahlreichen attraktiven Standorten in und um Ludwigsburg, Stuttgart, Köln, Frankfurt a. M. und München bieten wir Ihnen modernes und komfortbetontes Wohneigentum. Jetzt werden wir auch in Karlsruhe für Sie aktiv. Lassen Sie sich unverbindlich vormerken. Wüstenrot Haus- und Städtebau GmbH, 71630 Ludwigsburg

46

141 149-231 Info-Telefon: 07 enrot.de st ue www.whs-w

GRÜNWINKLER ANZEIGER | JUNI 2015 | NR. 108


Interessantes aus Grünwinkel

Raum für neues Leben in der Edelbergstraße Viele Überlegungen hatte der Caritasverband Karlsruhe e.V. angestellt, um den Standort seines ehemaligen Pflegeheims St. Bernhard in der Edelbergstraße halten zu können – schließlich blieb als einzige wirtschaftlich sinnvolle Lösung übrig, das Pflegeheim St. Bernhard in Grünwinkel aufzugeben und durch den Neubau des CaritasSeniorenzentrums St. Valentin in Daxlanden zu ersetzen sowie das Grundstück zu verkaufen. Die Grundstücksausschreibung konnte die Wüstenrot Haus- und Städtebau GmbH (WHS), Tochter des Ludwigsburger Vorsorge-Spezialisten W&W, für sich entscheiden. Jetzt werden neben der Kirche St. Josef Eigentumswohnungen für alle Altersstufen geplant.

Singles, Paare und Familien jeden Alters die passende Wohnsituation zu ermöglichen, sind unterschiedliche Wohnungstypen mit 2-, 3- und 4-Zimmern vorgesehen. Ein Teil der Wohnungen wird barrierefrei nach der aktuell überarbeiteten Landesbauordnung geplant.

Mehrere Jahre dauerte der Prozess, an dessen Ende sich der Caritasverband Karlsruhe e.V. entschloss, einen den zukünftig geltenden Anforderungen der Landesheimbauverordnung genügenden Neubau für sein ehemaliges Pflegeheim St. Bernhard zu erstellen. Der Erlös aus dem Verkauf des bisherigen Grundstücks war dabei ein wichtiger Baustein für die Finanzierung des Neubaus des CaritasSeniorenzentrums St. Valentin in Daxlanden.

Derzeit werden die Pläne des Karlsruher Architekturbüros Fabrinsky weiter entwickelt und verfeinert. Parallel dazu stimmt die WHS mit dem Gestaltungsbeirat der Stadt Karlsruhe die städtebaulichen Qualitäten der Quartiersentwicklung ab. Ein erstes Gespräch mit diesem Gremium verlief bereits sehr positiv und konstruktiv. Mit den Abbrucharbeiten wurde in der zweiten Hälfte des Monats Februar 2015 begonnen.

Für die Entscheidung, das Grundstück an die WHS zu veräußern, gab indes nicht nur die Höhe deren Kaufpreisgebots den Ausschlag. Auch die Referenzen des seit über 65 Jahren erfolgreich in der Wohnungswirtschaft tätigen Unternehmens überzeugten die Verantwortlichen der Caritas. Darüber hinaus beeindruckte der behutsame Umgang mit den städtebaulichen Gegebenheiten durch das Ludwigsburger Wohnungsunternehmen die Verkäuferseite. Die neu geplanten Wohnhäuser passen sich gut in den Gebäudebestand ein und lassen genügend Raum für grüne Freibereiche, die autofrei bleiben sollen.

Die Wüstenrot Haus- und Städtebau GmbH (WHS) ist ein Tochterunternehmen des Vorsorge-Spezialisten Wüstenrot & Württembergische. Als überregional tätige Immobilienexpertin der Unternehmensgruppe liegen ihre Kernkompetenzen in den Bereichen Städtebau, Wohnungsbau und Immobilienmanagement. Seit 1949 hat die WHS bundesweit mehr als 23.000 Häuser und Wohnungen erstellt und verwaltet derzeit rund 11.000 Miet- und Eigentumswohnungen. Die WHS ist mit rund 180 Mitarbeitern am Hauptsitz in Ludwigsburg sowie durch Geschäftsstellen in den Ballungsräumen Dresden, Frankfurt am Main, Hannover, Karlsruhe, Köln und München aktiv. Interessenten können sich ab sofort für das Projekt vormerken lassen. Wüstenrot Haus- und Städtebau GmbH Dietmar Bürk, Telefon: 07141 149218 dietmar.buerk@wuestenrot.de   Dietmar Bürk, Wüstenrot

Die Autos verschwinden in einer Tiefgarage, von der aus die Treppenhäuser trockenen Fußes erreichbar sind. Viel Komfort versprechen auch die Aufzüge, mit denen die künftigen Bewohner in alle Etagen gelangen, ohne Schwellen überwinden zu müssen. Um für GRÜNWINKLER ANZEIGER | JUNI 2015 | NR. 108

Mit dem Planungskonzept verfolgt die WHS die auch an anderen Standorten in den Ballungsräumen um die Städte Frankfurt am Main, Köln, München und Stuttgart erfolgreiche Strategie, eine gesunde Durchmischung – bezogen auf die Altersstruktur und die Haushaltsgröße – zu erreichen. Ziel der Planung sind lebendige und zukunftsfähige Wohnstandorte, die ein angenehmes Leben in der Stadt ermöglichen.

47


Anzeige

UT .. . G A N Z S CH ÖN G N D E ! IHR E 4 WÄ

FÜR

AUF EINEN BLICK: Maler-

und Tapezierarbeiten aller Art

Fassaden-

anstriche und -sanierung

Wärmedämm-

Verbundsysteme

Lackierarbeiten

www.hob-design.de

Lieferung

und Verlegung von Bodenbelägen (Teppichboden, PVC, Laminat und Fertigparkett)

Umräum-

und Abdeckservice

MALERBETRIEB / BODENBELÄGE

Inhaber: Markus Schrödter · 76185 Karlsruhe · Liststraße 26 Tel. 0721 95137160 · www.schroedter-malermeister.de

Kennen Sie mich schon? Ich bin Malermeister Markus Schrödter. Über 25 Jahre war ich für den Grünwinkler Malerbetrieb Hammer + Buchmüller tätig, davon sieben Jahre als Geschäftsführer. Jetzt bin ich mit einem kleinen Team selbstständig. Egal ob Rauhfaser, Glasgewebe oder dekorative Muster tapeten ... wir renovieren Ihre Räume. Auf Wunsch bekommen Sie auch gleich die passenden Bodenbeläge dazu: Ob Teppichboden, PVC, Laminat oder Fertigparkett – wir erfüllen gerne Ihre Wünsche. Natürlich lassen wir auch Ihre Fassade wieder in neuem Glanz erstrahlen – von der sorgfältigen Reinigung über einen Neuanstrich bis hin zum energiesparen-

den Wärmedämm-Verbundsystem. Mit Schrödter Malermeister haben Sie einen kompetenten Malerfachbetrieb an der Hand, wo der Chef noch täglich an der „Basis“ mitarbeitet. Bei der Verwendung unserer Materialien legen wir übrigens großen Wert auf hochwertige und umweltfreundliche Produkte. Denn die Zufriedenheit unserer Kunden hat für uns höchste Priorität. Wenn Sie Ihre Räume oder Ihre Fassade fachgerecht renovieren lassen möchten, freue ich mich, Sie kennenzulernen. Rufen Sie einfach an und vereinbaren Sie einen unverbindlichen Beratungstermin:

Telefon: 0721 95137160

Mehr Informationen finden Sie auf unseren Internetseiten unter: www.schroedter-malermeister.de

48

Daxlander Schaufenster

69

GRÜNWINKLER ANZEIGER | JUNI 2015 | NR. 108


Foto: Karin Weber

Interessantes aus Grünwinkel

Wohnprojekt

„Quartier am Albgrün“ Die Zeit der langen Wege ist für die meisten Projektmitglieder nun vorbei, denn nachdem im Spätherbst und Winter die in Richtung Alb gelegenen drei Gebäude bezogen werden konnten, haben ab Ende Februar auch die Mieter im Gebäude der VOLKSWOHNUNG ihr neues Zuhause eingerichtet. Damit wohnen nun in fünf Gebäuden 80 Familien. Übrigens wurden im Quartier am Albgrün in den vergangenen Jahren mehrere kleine Erdenbürger geboren; der jüngste ist gerade vier Wochen alt. Damit werden die Projektmitglieder im Durchschnitt immer jünger statt älter. Wo gibt es denn so etwas sonst noch? Das große Eckgebäude der VOLKSWOHNUNG wartet mit drei Besonderheiten auf. Mit Sicherheit einmalig in Karlsruhe gibt es zwei „Senioren-WGs“ mit je 4 Wohneinheiten und jeweils einem Gemeinschaftsraum mit Kücheneinrichtung. Bei den vier Wohneinheiten handelt es sich um kleine Apartments mit Küche und Bad, die durch den Gemeinschaftsraum sozusagen eine Vergrößerung erfahren. Auch wird eine große Wohnung für sechs jüngere Rollstuhlfahrer eingerichtet, deren Betreuung die Reha-Südwest übernimmt. Und dann warten die Bewohner noch auf ihre ganz kleinen Gäste zwischen 0 und 3 Jahren, die künftig die Kinderkrippe und den kleinen Spielplatz im Innenbereich beleben werden. GRÜNWINKLER ANZEIGER | JUNI 2015 | NR. 108

Rudolf-Freytag-Str. 13 76189 Karlsruhe

07 21 / 57 77 85 Mehr Infos unter: www.rolladenbau-ganz.de 49


Interessantes aus Grünwinkel

PRO VITA

Der Wunsch der Projektmitglieder, dass der Krähenbrunnen hier vor dem Haus wieder aufgebaut wird, hat sich zur Freude aller erfüllt.

Berufliche Entscheidungen erfolgreich und gewinnbringend meistern!

Nachdem inzwischen die meisten Kartons ausgepackt und auch die meisten handwerklichen Arbeiten abgeschlossen sind, werden wieder Kräfte frei für gemeinschaftliche Arbeit. So hat sich eine ganze Gruppe damit beschäftigt, wie die zur Verfügung stehenden Gemeinschaftsflächen am schönsten zu gestalten seien. Die Präsentation wurde den Mitgliedern vorgestellt und begeistert aufgenommen. Damit war der Weg frei für viele Menschen mit fleißigen Händen, mit Spaten, Harken und Schubkarren, um die angelieferten Pflanzen plangerecht einzusetzen. Wer nicht selber Hand anlegte, wurde von weiteren Personen mit Kaffee, Tee und Hefezopf verwöhnt. Die Rückenschmerzen vom Bücken und Steine sammeln waren Zeugnis intensiver körperlicher Arbeit. Das machte das anschließende Ausruhen aber erst richtig schön. Die Zuschauer aus dem Eiskeller freuten sich mit und kommentierten: „Das ist ja wie früher bei uns, und das hier wird richtig schön.“ Auch das war ein Gedanke der Projektmitglieder. Das Projekt und seine Gestaltung soll nicht nur die Mitglieder erfreuen, sondern auch den Ortsteil Grünwinkel.

Ihr professionelles Coaching in Karlsruhe – Für ein neues Lebensgefühl

Bewerbungen, Beförderungen oder Gehaltsverhandlungen erfordern präzise Vorbereitung und Planung. Es sind häufig typische „Einmal-imLeben“-Situationen, die Ihre volle Konzentration und Aufmerksamkeit benötigen. Ich unterstütze Sie hierbei. Mit einem auf Sie zugeschnittenen Coaching-Programm. Damit Sie berufliche Entscheidungen erfolgreich und gewinnbringend meistern! Gerne coache ich Sie auch im Umgang mit Mobbing im Beruf oder bereite Sie auf ein Assessment Center vor. Vereinbaren Sie jetzt Ihr kostenloses Erstgespräch! Weitere 1–1,5 Std.-Coachings je EUR 80,– Angelika Pichner Hedwig-Kettler-Str. 9 76137 Karlsruhe Telefon: 0176 43129256 www.pro-vita-coaching.de

PRO VITA 50

Bei den zwei Gebäuden an der Durmersheimer Straße, die zwar noch im Bau sind, aber sichtbar dem Richtfest zustreben, werden in absehbarer Zeit die Materiallager und die großen Kräne abgebaut werden können. Dann ist endlich auch der ersehnte direkte Zugang der Menschen in den verschiedenen Häusern untereinander möglich: noch mehr Kontakte auf kurzem Weg. Das Interesse an diesem Wohnprojekt zieht Kreise, und zwar bis Straßburg. Eine große Studentengruppe hat sich kürzlich mit zwei Professoren intensiv nach der ideellen, finanziellen und gestalterischen Idee und der entsprechenden Erarbeitung erkundigt. Nun werden drei französische Studentinnen ihre Diplomarbeiten über das Wachsen und Werden des „Quartier am Albgrün“ schreiben.   Heide Wroblewski GRÜNWINKLER ANZEIGER | JUNI 2015 | NR. 108


Interessantes aus Grünwinkel

Aktiv älter werden in Grünwinkel Die Spaziergänger der ehrenamtlichen Initiative „Aktiv älter werden in Grünwinkel“ werden es bestätigen können: nie ist spazieren gehen so eindrucksvoll wie im Frühling, wenn das Grünen und Blühen die Augen und die Seele erfreuen. Jede Woche am Dienstag um 15.00 Uhr wird am Friedhof gemeinsam überlegt, wohin es die „Leichtfüßigen“ denn dieses Mal am meisten für zwei Stunden zieht. Den Abschluss bildet beim wohlverdienten Kaffee das bildliche Vorüberziehen des Naturerlebnisses.

innen noch gesucht. Wer seine Kraft und Geschicklichkeit trainieren will, ist bei den Boulespielern an jedem Donnerstag ab 14.00 Uhr gut aufgehoben.

Diejenigen, die lieber in der Runde Gleichgesinnter versuchen, beim Spielen zu gewinnen oder die anderen zu überlisten, treffen sich alle zwei Wochen montags ab 14.00 Uhr in St. Josef, Dabei kann auch jeder selbst Vorschläge unterbreiten.

Wie immer sei darauf hingewiesen, dass sämtliche Aktivitäten (bis auf den ausgebuchten Kochkurs) kostenfrei sind und für jedefrau und jedermann zugänglich. Gemeinsame Aktionen und Erlebnisse halten körperlich und geistig fit. Eigentlich müsste diese Initiative ganz anders heißen, nämlich „Aktiv jünger werden in Grünwinkel“.

Andere arbeiten lieber geistig und haben sich einer der beiden Gruppen des Literatur- und Lesekreises – entweder 14-tägig mittwochs ab 15.00 Uhr oder dienstags ab 10.00 Uhr – angeschlossen. Hier werden interessante Bücher gelesen und anschließend diskutiert. Oder aber es wird auch einmal nur ein Thema beleuchtet, das sich als aktuell gezeigt hat. Andere lassen lieber die Hände arbeiten – statt der Füße oder dem Geist – und helfen bei einzeln festgelegten Terminen (14.30 Uhr) im Haus Edelberg, bei Kaffee und Kuchen Näh- und Flickarbeiten zu erledigen. Hier werden weitere ehrenamtliche Helfer-

Schließlich ist noch der Kochkurs zu erwähnen. Hier handelt es sich um eine eingespielte, feste Gruppe von Kochlöffelschwingern, die sicher eines Tages mit ihren Kochkünsten Furore machen.

Informationen: Jeder 2. Montag im Monat von 10 bis 11 Uhr im Haus Edelberg in der Edelbergstr. 19 oder bei Gabriele Ortlepp, immer ab 19 Uhr, Tel. 0721 862543 oder gaby.ortlepp@gmx.de. Informationen finden Sie auch auf den Webseiten des Bürgervereins Grünwinkel unter www.bv-gruenwinkel.de. Die Aktivgruppe wird unterstützt vom Seniorenbüro der Stadt Karlsruhe und dem Bürgerverein Grünwinkel. Weitere Infos im Seniorenwegweiser unter www.karlsruhe.de/Senioren   Heide Wroblewski

Unsere besten Seiten:

kompetente Beratung - freundlicher Service heute bestellt - morgen da. Bei uns finden Sie Ihren Reiseführer und Urlaubslektüre in großer Auswahl. Wir freuen uns auf Sie! BIB-Die Buchhandlung • Rheinstr. 32 • 76185 Karlsruhe • Tel.: 0721 55 53 46 muehlburg@bib-buchhandlung.de • www.bib-buchhandlung.de GRÜNWINKLER ANZEIGER | JUNI 2015 | NR. 108

51


Anzeigen

Reservieren Sie jetzt für Ihre Weihnachtsfeier: Wir zünden

chtsIhre gute WeihnarLaune! e u e tig! n Der t ist fe spek

o uns. prmit Feiern Sie Partyservice-Schmid – Ihr perfekter Catering-Service für alle geschäftlichen und kulturellen Veranstaltungen, Event-Bewirtung, Bälle und private Feste.

Rufen Sie uns an.

Partyservice Schmid Gerne – Ihr Partner für’s senden wir Ihnen Essen, Trinken, gute unsere Vorschläge Laune ...

Großmutter´s „Kalter Hund“ Jeder kennt ihn – jeder liebt ihn! Anrufen – abholen. Weiß 11,– € Schoko 8,– € ss m Anla Zu jede er Feier Zu jed

Partyservice-Schmid Sedanstraße 6 76185 Karlsruhe

Elke‘s Kalter Hund Manufaktur Kreuzelbergstr. 5a · 76189 Karlsruhe Telefon: 0721-579205 MDK Note

1,0

Ha Edelbus erg

er Einrich all

schnittlich rch

e

en neg tu

Telefon 0721/35 005-10 Telefax 0721/35 005-30 info@partyservice-schmid.de www.partyservice-schmid.de

Du

Ich freue mich auf die Kurzzeitpflege im Haus Edelberg! Sie brauchen eine Pause? Wir bieten Ihnen im Haus Edelberg unsere qualifizierte und zuverlässige Kurzzeit-, Tages-, Nacht- und Wochenendpflege, bezuschusst durch Ihre Krankenkasse. Vertrauen Sie Ihr Familienmitglied unseren gut ausgebildeten und fürsorglichen Mitarbeitern an. Rufen Sie uns an, wir beraten Sie gerne persönlich. Edelbergstraße 19 76189 Karlsruhe Tel. 0721/57 08-0 karlsruhe@haus-edelberg.de www.haus-edelberg.de/karlsruhe

52

Haus Edelberg Senioren-Zentrum Karlsruhe

GRÜNWINKLER ANZEIGER | JUNI 2015 | NR. 108


Schulen, Kinder- und Jugendeinrichtungen

Kindertageseinrichtung Albgrün Krähengestaltung anlässlich des Stadtgeburtstages Karlsruhe in Verbindung mit unserer pädagogischen Arbeit Die Krähe der Kindertageseinrichtung Albgrün wurde von unseren Kindern mit Schwämmchen gestaltet. Die zunächst weiße Krähe bekam bunte Federn, welche für unsere Kinder in engem Zusammenhang mit ihrem Befinden stehen. „Kunterbunte Gefühlswelt“ war das Thema zum Einstieg in unser breit angelegtes Projekt „Schutz vor Missbrauch“. Der Elternabend am 26.02.15 mit einer Referentin von Allerlei Rauh war die Grundlage für einen gemeinsamen Austausch mit den Eltern. „Eine gute und liebevolle Erziehung als Schutz vor Missbrauch!“ So sehen wir unseren gemeinsamen Auftrag der Erziehungspartnerschaft für unsere Kinder. Diese werden zunehmend sensibel für ihre guten und schlechten Gefühle und lernen sich auf ihre eigene Wahrnehmung zu verlassen.

feierten Gottesdienst zu Tod und Auferstehung Jesu. Der Chamäleonvogel verändert die Farben seiner Federn. Er wird grau und schwarz, wenn Jesus am Kreuz stirbt. Doch am Ende steht die wunderbare Botschaft: „Jesus lebt! Er ist auferstanden.“ Unser Chamäleonvogel strahlt in hellen bunten Federn. Am Ende des Gottesdienstes beteten unsere Kinder: „Wir haben solche Gefühle wie der Chamäleonvogel, mal gute und mal schlechte. Das ist in Ordnung so.“

„Der Chamäleonvogel“ Zur Osterzeit gesellte sich Jesus mit dem großen Wunder der Osternacht in Mitten unsere individuellen Gefühlswahrnehmungen. Mit dem Bilderbuch „Der Chamäleonvogel“ erlebten unsere Kinder die Vorbereitungen auf unseren gemeinsam, mit den Eltern ge-

Wir laden die Bevölkerung ein die Gestaltung unserer Krähe zu betrachten und im pädagogischen Zusammenhang zu verstehen. Mit den besten Wünschen für eine gelungene Krähenaktion.    Kita Albgrün Pfiffiger Unterricht in allen Fächern Musikgarten und musik. Früherziehung 4-wöchige Schnupperkurse Kostenlose Schnupperstunde Regelmäßige Schülerauftritte Großzügige/farbenfrohe Unterrichtsräume qualifiziertes Lehrerteam

Musikunterricht für Kinder, Jugendliche und Erwachsene GRÜNWINKLER ANZEIGER | JUNI 2015 | NR. 108

günstige Preise

KMS-Musikschule Daxlander Str. 68 · 76185 Karlsruhe Tel: 0721 1567324 www.KMS-Musikschule.com

53


Schulen, Kinder- und Jugendeinrichtungen

Kindergarten St. Josef Was steht denn da auf der Wiese? Sie ist gelb, schwarz, bunt und schmückt seit einigen Tagen den Platz vor der St. Josefs Kirche – die Krähe des Kindergartens St. Josef! In den letzten Wochen haben die Kinder im Rahmen eines gruppenübergreifenden Projektes an der Gestaltung der Grünwinkler Krähe gearbeitet. Begeistert wurde die Krähe bemalt und mit bunten Handabdrücken der einzelnen Kinder und Erzieher bedruckt. Zum Schluss wurde sie mit grünem Hut und rotem Schal vollendet. Nur eines fehlt ihr noch: ein passender Name. Die Kinder haben bereits einige Namensvorschläge gemacht, endgültig entschieden wurde aber noch nicht, wie die Krähe heißen soll. Eines ist sicher: alle sind stolz auf das gelungene Ergebnis!

Krähe – gestaltet vom Kindergarten St. Josef

An dieser Stelle wollen wir uns ganz herzlich bei der Malerfirma Schrödter bedanken, die uns Farben und sonstige Materialien wie Pinsel etc. kostenlos zur Verfügung gestellt hat.   Martina Förderer

Unser Experte in allen Baufinanzierungsfragen!

50.000 Euro

Bis zu günstiger finanzieren!

Es gelten Fördervoraussetzungen. Beispiel: Ehepaar (27 und 23 Jahre) 1 Kind (1 Jahr), Bruttoeinkommen 55.000 € und 25.000 € , Bausparsumme 58.000 € und 67.000 € .

Bezirksleiter Ralf Büchel Tel. 0721 91326-15

Ralf.Buechel@LBS-BW.de

LBS-Beratungsstelle Siegfried-Kühn-Str. 4, 76135 Karlsruhe Sparkassen-Finanzgruppe . www.LBS-BW.de

Wir geben Ihrer Zukunft ein Zuhause. Nutzen Sie unseren Immobilien-Service!

54

GRÜNWINKLER ANZEIGER | JUNI 2015 | NR. 108


Schulen, Kinder- und Jugendeinrichtungen

Grundschule Grünwinkel „Musik – eine Sprache die verbindet“ Am 05.02.2015 schallten völlig neue Töne durch das Schulhaus der Grundschule Grünwinkel: die zu Beginn des Schuljahres neu eingerichtete Vorbereitungsklasse (VKL) besuchte einen Trommel-Workshop bei Percussion-Lehrer Uwe Pfauch von der Musikschule „Casa Musica“ in Eggenstein.

Fotos: GS Grünwinkel

Die 14 Schülerinnen und Schüler der VKL, die wenig oder kaum Deutsch sprechen, nahmen begeistert an diesem Projekt teil und erlernten erstaunlich schnell den Umgang mit dem Cajon. Schon bald begleiteten sie bekannte Melodien und setzten verschiedene Rhythmen und Schlagtechniken gekonnt um. Auch die körpereigenen Instrumente, sowie diverse Bewegungsspiele kamen zum Einsatz. Eine große Herausforderung stellte das Einstudieren eines Stückes an den sogenannten „Boomwhackers“ dar, was die Kinder jedoch erneut mit Bravour meisterten. Mit großem Einfühlungsvermögen gelang es Herrn Pfauch, die Kinder zu begeistern und zu einer einheitlichen Combo zusammenzufügen. Auf diesem Wege nochmals herzlichen Dank an ihn und an die Schulsozialarbeiterin Frau Wagner, die diesen bemerkenswerten Workshop ermöglicht haben.   GS Grünwinkel

GRÜNWINKLER ANZEIGER | JUNI 2015 | NR. 108

Kinder der Grundschule Grünwinkel beim Grundschulaktionstag – Handball am 10. Oktober 2014 Am Handball-Aktionstag starteten über 60 Schülerinnen und Schüler unserer zweiten Klassen der Grundschule Grünwinkel zur Carl- Benz- Halle in Mühlburg. Dort erwartete sie eine sehr gut vorbereitete Sporthalle mit verschiedenen Parcours rund um den Ball. Zahlreiche Trainer und auch die Handballjugend betreuten die Kinder bei den unterschiedlichsten Stationen wie Balancieren mit Ball auf der Schräge, Bälle fangen und werfen oder auch Kleinfeldhandball. Unsere in Gruppen eingeteilten Schülerinnen und Schüler konnten ihre Geschicklichkeit mit Bällen erproben und hatten viel Freude an der Bewegung. Am Ende des Vormittags hatten alle Kinder viel Spaß gehabt und viele das Handball spielen neu für sich entdeckt. Zahlreiche Schüler nehmen nun auch an unserer Handball-AG teil, die jeden Freitag bei uns in der Schule angeboten wird.    GS Grünwinkel

55


Schulen, Kinder- und Jugendeinrichtungen

Unter diesem Motto nahm die Grundschule Grünwinkel am 21. März 2015 zum 20. Mal an den „Karlsruher Dreck-weg-Wochen“ teil. Hochmotiviert trafen sich zahlreiche Kinder und ihre Eltern aus verschiedenen Klassenstufen mit ihren Klassenlehrerinnen im Schulhof. Mit Zangen, Eimern, Säcken und Handschuhen ausgerüstet machte man sich gemeinsam an die Arbeit. Neben zahlreichen Plastiktüten, verschiedenen Kleidungsstücken, unzähligen Zigarettenkippen und wei-

Die Grundschule im Kinderlabor Auch in diesem Schuljahr begaben sich die vierten Klassen der Grundschule Grünwinkel ins Kinderlabor der PHKarlsruhe. Voller Vorfreude fieberten die Kinder diesem Termin entgegen. Sollten sie doch an diesem Tag in einem richtigen Labor experimentieren können. Und tatsächlich durften sie – unter fachkundiger Anleitung – verschiedenste Versuche durchführen. Mit Feuer, Wasser, Kohlendioxid, Sauerstoff und anderen Elementen wurde experimentiert bis die Wangen glühten. Viel zu schnell ging dieser Vormittag zu Ende. Als Höhepunkt wurde zum Abschluss noch eine selbstgebaute Rakete erprobt. Dazu benötigt man nur eine leere Plastikflasche, etwas Wasser und Brausetabletten aus dem Supermarkt. Das Ergebnis war beeindruckend. Flog unsere Rakete doch nahezu 20 m hoch in den Himmel über dem Innenhof der PH. Auf dem Heimweg waren sich alle Kinder einig darüber, dass sie viel Spaß hatten und dabei auch noch sehr viel gelernt hatten.   GS Grünwinkel

56

Foto: Conny Immesberger

Grünwinkler Krähen sind keine Dreckspatzen Bürgermeister Klaus Stapf überreicht Rektorin E. Mees die Urkunde

terem Müll ging den eifrigen Sammlern sogar ein Mopedmotor in die Fänge. Gut gelaunt und zufrieden über die geleistete Arbeit machte man sich gemeinsam auf den Weg zum Grünwinkler Feuerwehrhaus. Wie in jedem Jahr hatte man reichlich zur Stärkung der freiwilligen Helfer aufgetischt und anlässlich des Jubiläums kleine Präsente für die Kinder bereitgestellt. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön aus der Schule. Stellvertretend für die Grünwinkler Schule nahm Frau Rektorin E. Mees eine Anerkennungsurkunde und eine silberne Müllzange für zwanzig Jahre treue Dienste von Bürgermeister Stapf entgegen. Wir freuen uns auf die nächsten 20 Jahre. Denn schon unsere Schüler sollen von klein auf lernen: Grünwinkler Krähen sind keine Dreckspatzen!   GS Grünwinkel

Autorenlesung Manfred Schlüter Der aus dem Norden Deutschlands stammende Autor und Illustrator Manfred Schlüter besuchte unsere 1. Klassen der Grundschule Grünwinkel. Auf den ersten Blick war er für die Kinder ein eher unauffälliger Mann, doch sobald er auf der Bühne stand, fesselte er die Schüler und zog sie in seinen Bann. Wie er das hinbekam? Seine Erzählkunst, die von schauspielerischem Können geprägt war, wurde durch seine live gestalteten Illustrationen witzig untermalt. Vor allem von seinem zeichnerischen Können waren die Kinder völlig begeistert.   GS Grünwinkel

GRÜNWINKLER ANZEIGER | JUNI 2015 | NR. 108


NEUERÖFFNUNG… NEUERÖFFNUNG… NEUERÖFFNU

Schulen, Kinder- und Jugendeinrichtungen

Tätige Inklusion – kostenfrei Jugendlichen von 12–20 Jahren wollen wir die Möglichkeit zu tätiger Begegnung geben. Für Angebote wie Musik, Vorlesen, Theater u. a. können wir uns gemeinsam entscheiden. Eingeladen sind alle, die in und außer der Norm sind! Ansprechpartnerin: Manuela Gräff, Tel. 502221, Albsiedlung, Musikpädagogin und Mutter von zwei Jugendlichen mit Down-Syndrom

Stammtisch Der Stammtisch des BüV findet jeden 1. Dienstag im Monat um 19.00 Uhr im „Braustübl Hatz-Moninger“ in der Zeppelinstraße statt. Mitglieder und Gäste sind herzlich willkommen.

Heilpraktikerin Tamara Bittel Schwerpunkte

HNC

(Human Neuro Cybrainetics)

EAV

(Elektroakupunktur nach Dr. Voll)

Akupunktur Staufenbergweg 25 · Karlsruhe Fon 0721 3540125 tamara.bittel@web.de Termine nach telefonischer Vereinbarung.

a m is-O fé

Eisca

E

n Jahre 0 7 r übe n seit e t ä t i 010 ezial 1.4.2 heim Eissp Seit rch auch

in Fo

UNSER SERVICE FÜR SIE: Festservice Veranstaltungen Hochzeiten Geburtstage u.v.m.

Verleih von Eistheken Eiswagen Eisbuffets u.v.m.

Täglich geöffnet: 11 – 21 Uhr Telefon: 0721 503737 Hellbergstr. 1 · 76189 Karlsruhe www.eisoma.de · info@eisoma.de Hauptstr. 18 · 76287 Forchheim

GRÜNWINKLER ANZEIGER | JUNI 2015 | NR. 108

57


Anzeige

A5_GFS_hochformat:postkarte 02.10.12 08:46 Seite 1

sie sind der sieger, weil wir ihnen auch umwelt bewusste produkte anbieten. Sie möchten wissen, wie Sie Ihre Büroorganisation optimieren können? Wir empfehlen Ihnen gern die für Sie passenden Produkte. rund um die uhr für sie erreichbar unter www.gfs-buerotechnik.de

www.gfs-buerotechnik.de Fax 0721.9526363

Durmersheimer Straße 45 76185 Karlsruhe info@gfs-buerotechnik.de Tel 0721.952630

büromaterial

58

bürotechnik

kassensysteme

postbearbeitung

schulbedarf

GRÜNWINKLER ANZEIGER | JUNI 2015 | NR. 108


Schulen, Kinder- und Jugendeinrichtungen

Engelbert-Bohn-Schule – ÜbungsfirmenMesse am 16. April 2015 in Pforzheim Am 16.04.2015 fand in Pforzheim die diesjährige Übungsfirmen-Messe statt, zu der zahlreiche Übungsfirmen mit ihren jeweiligen Ständen zusammentrafen. Um pünktlich in Pforzheim starten zu können und ausreichend Zeit für den Aufbau des Standes zu haben, trafen wir uns um 07.45 Uhr in der Schule. Die benötigten Materialien wie Tische und diverse Werbeartikel luden wir rasch in den Bus ein. Um 09.15 Uhr trafen wir in Pforzheim ein und platzierten sofort unseren Stand auf der Übungsfirmenmesse. Dabei achteten wir auf Platzierung und Dekoration unseres Standes, denn schließlich mussten auch Kunden angelockt werden. Dies schafft man am besten durch eine stimmige Atmosphäre. Gestartet hat die Übungsfirmen-Messe um 10 Uhr. Zuvor hatten sich die Schüler und Schülerinnen in verschiedene Schichten eingeteilt, damit jeder einmal Gespräche führen konnte. Zu unseren Aufgaben gehörten Kundengespräche zu führen und eventuell auftretende Fragen zu klären, Produkte zu präsentieren und anschließend zu verkaufen.

Wer sich eher erfrischen wollte, konnte das bei einem Schluck erstklassigen, frischen Wassers tun. Und nachdem Kunden etwas gekauft hatten, wurden sie mit Werbegeschenken beschenkt. Um 15 Uhr endete die Übungsfirmenmesse und somit räumten wir unseren Stand auf und brachten alle Sachen wieder in den Bus. Um 15.35 Uhr fuhren wir zurück nach Karlsruhe und trafen 16.25 Uhr ein. 

Fotos: Engelbert-Bohn-Schule

Diejenigen von uns, die gerade keine Schicht hatten, besuchten andere Stände auf der Messe und kauften in anderen Übungsfirmen ein. Um Kunden an unseren Stand mit qua-

litativ hochwertigen Kaffeesorten zu locken, haben wir zur Verschnaufpause leckeren Kaffee angeboten.

GRÜNWINKLER ANZEIGER | JUNI 2015 | NR. 108

59


Sommerzeit – Fassadenzeit. Wir machen auch Ihre Fassade zu einem echten „Blickfang“!

Unsere Leistungen: • Maler- und Tapezierarbeiten • Putze aller Art • Wischtechniken • Bodenbeläge • Wasserschaden-Service • Fassaden-Systeme • Wärmedämmung • Betonsanierung

www.hob-design.de

Anzeigen

Mehr Informationen finden Sie unter: www.hammer-buchmueller.de

„Farbe neu erleben.“ Hammer + Buchmüller Malermeister GmbH Geschäftsführer: Ulrich Stolz 76185 Karlsruhe . Durmersheimer Str. 90 Tel. 0721 577771 . Fax 07245 917747 . Mobil 0172-7638673

Deutsche Küche • gut bürgerlich Inhaber: Rosi Hauser Durmersheimer Straße 85 76185 Karlsruhe (Grünwinkel) Fon/Fax (0721) 571610 Öffnungszeiten: Mo - So 10.00 - 24.00 Uhr Mittwoch Ruhetag Nebenzimmer für Festlichkeiten bis 30 Personen Jeden Montag hausgem. Maultaschen in versch. Variationen Jeden Donnerstag Sauer-Essen Tagesessen ab 5,90 EUR Biergarten geöffnet

60

GRÜNWINKLER ANZEIGER | JUNI 2015 | NR. 108


Foto: Engelbert-Bohn-Schule

Schulen, Kinder- und Jugendeinrichtungen

Information über unsere Übungsfirmen:

Fazit:

Es war ein sehr gelungener Tag, der je„„

dem einzelnen von uns sehr Spaß gemacht hat. Somit hatten wir einen Einblick in das „„ wirkliche Arbeitsleben, da wir bei jedem Kunden eine Gesprächsgrundlage herstellen mussten. Wir hatten wirklich tolles Feedback von „„ den Kunden bzw. den anderen Übungsfirmen. Wir haben sehr viel eingenommen, das „„ zeigt, dass wir gut verkauft bzw. unsere Produkte gut vorgestellt haben. Seher Ergin, 1BK1W1 „„

Der Bürgerverein Grünwinkel dankt allen Inserenten für die tatkräftige Unterstützung.

Seit 2003 gibt es an der EBS sog. Übungsfirmen (ÜFa): Die „DTH (Gründungsjahr 2003): „Drive and Travel with your Handy” Sortiment: Handys, Reisen, Autos und Autozubehör und die „CmW GmbH“ (Gründungsjahr 2005): „Coffee meets Water“ Sortiment: Kaffeeautomaten, Kaffeemaschinen, Wasserspender, Kaffee, Tee, Zubehör. In Übungsfirmen simulieren Schüler kauf­ männischer Schulen Geschäftsabläufe, wie sie in einem realen Unternehmen vorkommen. Mit anderen Übungsfirmen wird mit virtuellen Waren gehandelt, es werden Bestellungen durchgeführt, Abrechnungen erstellt usw. Auch das Planen und Durchführen von Messeauftritten ist Bestandteil des Unterrichts. Unsere Schüler der Berufskollegs besuchten die ÜFA-Messe in Pforzheim.    Anne Deißler

Kfz-Werkstatt Wolfgang Heinz KFZ-Sachverständiger · Service rund ums Auto

Angebot Sonderpreise: Anhängerkupplungen für fast alle PKW mit Montage. Unsere Leistungen: KFZ-Reparaturen · AU + ASU · Inspektionen TÜV-Vorbereitung · Reifen-, Batterie-, Stoßdämpfer- und Auspuff-Sofortdienst Klimaservice · Gutachtenbüro für KFZ-Unfälle · Ölwechsel

76185 Karlsruhe-Grünwinkel · Winkelriedstr. 7 · Tel. (07 21) 59 08 16 GRÜNWINKLER ANZEIGER | JUNI 2015 | NR. 108

61


Anzeige

FENSTER ROLLLADENBAU SCHREINEREI Fenster • Haustüren • Vordächer • Wintergärten • Rollladen •

HOLSTEIN + EBERHARDT Zentrale: Durmersheimer Str. 20 B 76185 Karlsruhe-Grünwinkel Tel. 0721 / 55 77 33 www.holstein-eberhardt.de Zweigstelle Pfinztal, Tel. 0721 / 9 48 31 08 Zweigstelle Schaidt, Tel. 06340 / 50 89 90 62

GRÜNWINKLER ANZEIGER | JUNI 2015 | NR. 108


Schulen, Kinder- und Jugendeinrichtungen

Kinder- und Jugendhaus WEST Unser Haus steht offen für junge Menschen im Alter von 6 bis 27 Jahren, die gerne und ohne Zugangsbeschränkungen ihre Freizeit hier verbringen. Die Öffnungszeiten beinhalten zielgruppenorientierte Angebote.

Offene Angebote:

Jugendliche ab 14 Jahren treffen sich „„

Di–Fr von 18 bis 21.30 Uhr.

Teenies von 10 –13 Jahren kommen am „„ Do zum Teenieprogramm 14 bis 17 Uhr.

Kinder von 6 –10 Jahren freuen sich aufs „„

Kinderprogramm Di u. Mi 14 bis 16.30 Uhr.

Für alle gibt es Mi und Do mp13 – die „„

starke Mittagspause mit Mittagessen für 1,50 € – Hausaufgabenbegleitung – Spiel und Spaß. Ebenso können alle auch am Fr von 15 bis „„ 17.30 Uhr zum offenen Freitag kommen.

Weitere Angebote, Aktionen, Events:

Töpferkurse für Kinder 8 –12 Jahre jeweils „„ 6 Termine 11,– €, Mo 17 bis 18.30 Uhr.

Proberaumbands in Kooperation mit Mu„„

sikmobil Soundtruck für Anfänger, Mi ab 16 Uhr. Streetdance- und Breakdance-Gruppe, „„ Training immer freitags. 9. Kinder- und Jugendforum Grünwinkel: „„ 26. Juni 16 bis 18 Uhr in der GS Grünwinkel. Für Beteiligung junger Menschen. Stadtteilspielaktion: 17. Juli, 14 bis 17 Uhr, „„ beim Käfig Bernsteinstraße mit Kreativ­ aktionen, Stockbrot und vielerlei Action für alle. Jugendkulturnacht: 76respect, 13. Juni „„ ab 18 Uhr „Kick & Fun“. Mit Fußballturnier für Freizeitmannschaften ab 14 Jahre in der Rheinstrandhalle (ab 20 Uhr Einlass), Dj, Bands, Kickerturnier, Snacks und gute Laune im WEST. Stadtteilfest Rheinstrandsiedlung: „„ 11. Oktober im Rahmen von Daxlandiade zum Stadtjubiläum mit vielen Kooperationspartnern. Vieles mehr und weitere Infos: www.stja/west und Telefon: 0721 133-5643   Timm Hohler GRÜNWINKLER ANZEIGER | JUNI 2015 | NR. 108

63


www.wyynot.de

Anzeige

Eine für alle(s).

Für Karlsruhe. Natürlich. Die neue Käppsele-App der Stadtwerke. Damit haben Sie alles im Griff. News zu Karlsruhe Stadtmobil buchen Zählerstand eingeben, Tarife vergleichen Energie sparen und Klima schützen ... alles, was Zukunft hat.

Hier downloaden! www.stadtwerke-karlsruhe.de

Stwk_AZ_Kaeppsele_A5_4c_RZ.indd 1

64

13.01.15 16:24

GRÜNWINKLER ANZEIGER | JUNI 2015 | NR. 108


Grünwinkler Vereine

Die Freiwillige Feuerwehr informiert! 2014 war für die Feuerwehr Grünwinkel ein doch erfolgreiches Jahr. Bei den Einsätzen, die wir zu verzeichnen hatten, entstand zwar insgesamt hoher Sachschaden, jedoch konnten Personenschäden verhindert werden. Eine traurige Ausnahme hiervon war leider der Brand in einem Mehrfamilienhaus im Stadtteil Mühlburg, bei welchem wir zur Unterstützung hinzu gerufen wurden. Hier wurden mehrere Personen verletzt. Diese sind mittlerweile jedoch alle wieder wohlauf. Weiterhin konnte die Abteilung zwei neue Mitglieder für sich gewinnen. Ende des Jahres wurde der Abteilungskommandant Torsten Fischer mit dem Feuerwehrehrenzeichen in Silber ausgezeichnet.

tehaus und ist unser jüngstes Mitglied in der Jugendfeuerwehr. Des Weiteren nahm eine große Anzahl unserer Jugendlichen an der jährlichen Stadtteilputzete teil und half beim Säubern des Stadtteiles. Die aktiven Kameraden kümmerten sich indessen um die Betischung der Halle sowie dem Richten der Getränke und des Essens, um die Helfer der einzelnen Vereine nach getaner Arbeit stärken zu können.

Im Rahmen des 300. Stadtgeburtstages nahm die Jugendfeuerwehr an dem Krähenprojekt teil und bemalte eine der Krähen. Diese steht jetzt direkt vor unserem Gerä-

Am 27.06.2015 findet unser jährlicher Tag der offenen Tür statt. Auch hier werden wir in gewohnter Art und Weise kulinarische Köstlichkeiten anbieten und die Gäste mit allerlei Informativem beraten. Die kleinen Gästen stehen selbstverständlich an vorderster Stelle und kommen durch Spaß und Spiel voll auf ihre Kosten. Über Ihr Erscheinen würden wir uns sehr freuen.

Fotos: FFW Grünwinkel

Mit freundlichem Gruß

Torsten Fischer Abteilungskommandant der Freiwilligen Feuerwehr Grünwinkel GRÜNWINKLER ANZEIGER | JUNI 2015 | NR. 108

65


Grünwinkler Vereine

Kleingartenverein Grünwinkel e.V. Einen ereignisreichen Tag erlebten die Gartenfreunde vom Kleingartenverein Grünwinkel am 18. April 2015. Bei strahlendem Sonnenschein und kühlem Wind wurde die Gartensaison mit einem zünftigen Angrillen eröffnet. In entspannter Atmosphäre ließen sich die zahlreich erschienenen Gartenfreunde die Speisen und Getränke schmecken und kümmerten sich frisch gestärkt auch noch um die Krähenbemalung. Besonders die Kinder waren mit großem Eifer bei der Sache.

Die schönen und warmen Apriltage haben die Gartenfreunde des Kleingartenvereins Albsiedlung intensiv genutzt, um ihre Gärten für die neue Gartensaison vorzubereiten. Leider ist unsere Gartenanlage im letzten Jahr auch von einer Einbruchserie nicht verschont geblieben, bei der mitunter viel Sachschaden entstanden ist. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen, da auch in anderen Gartenanlagen eingebrochen wurde. Besonders freuen wir uns, zukünftig auch turnusmäßig einen „Frühschoppen“ im neu renovierten Vereinsheim unseren Mitgliedern anbieten zu können. Aber nicht nur hier haben fleißige Hände mit geholfen, auch bei der Gestaltung unserer Krähe wurde die Liebe zum Garten zum Ausdruck gebracht. Wir wünschen allen Gartenfreunden ein erntereiches Jahr!   A. Gromann, K. Bouhraoua

66

Mit einem zünftigen Angrillen eröffneten die Gartenfreunde des Kleingartenvereins Grünwinkel die diesjährige Gartensaison Am Nachmittag fand auch noch die Jahreshauptversammlung mit Vorstandswahl statt. Es wurde rege diskutiert, viel gelacht und einstimmig der alte/neue Vorstand gewählt. Neu besetzt wurden die Ämter der Schriftführerin und der Beisitzer. Die Gartensaison kann beginnen. www.kgv-gruenwinkel.de   Cornelia Mrosk, Schriftführerin

Fotos: Kleingartenverein Grünwinkel

Kleingartenverein Albsiedlung e.V.

Beim Bemalen der Krähe waren kreative Ideen gefragt – hier sehen Sie unsere fertige Krähe GRÜNWINKLER ANZEIGER | JUNI 2015 | NR. 108


Grünwinkler Vereine

GV Liederkranz 1847 KA-Daxlanden e.V. – Zauber von Paris Im Rahmen des 300-jährigen Stadtjubiläums von Karlsruhe und des 30-jährigen Chorleiterjubiläums von Wolfgang Thiedemann hat sich der Liederkranz Daxlanden etwas ganz Besonderes einfallen lassen: Er veranstaltet ein Konzert mit dem Titel: „Zauber von Paris“.

Was macht ihn aus, diesen Zauber? Von einem Bistro aus beobachtet man ganz entspannt das Pariser Leben, taucht ein in das quirlige Künstlerviertel vom Montmartre, wo man bekannten Schlagern, Musettes und Chansons begegnet. Man hört hier Lieder wie „Aux Champs-Élysées“, C´est si bon“, „Pigalle“, „La vie en rose“ oder Melodien wie „Petite Fleur“, „Moulin Rouge“, „Chanson d´amour“, um nur einige zu nennen. Auge und Ohr kommen dabei nicht zu kurz: Bei einem musikalischen Bummel erkunden die Sängerinnen und Sänger des Liederkranzes Daxlanden die Stadt vor und hinter den Kulissen. Tatjana Breitenstein in der Rolle einer Mademoiselle de Paris besingt und umgarnt mit viel Charme, Witz und Champagner die Männerwelt, die – wie oft – den Fehler begeht, die holde Weiblichkeit zu unterschätzen. Der Pianist Knut Maurer, der Bassist Wolfgang Franz und der Schlagzeuger Steffen Liede sorgen für feurigen und swingenden Rhythmus. Wolfgang Thiedemann mit seinem Musette-

GRÜNWINKLER ANZEIGER | JUNI 2015 | NR. 108

Akkordeon trägt zum typischen Flair auf dem Boulevard bei. Thomas Appel als kompetenter und charmanter Fremdenführer und Moderator führt die Zuhörer beim Bummel durch Paris. Er kennt die Stadt, hat viel in Paris gelernt und hat außerdem noch eine ‚zauberhafte‘ Überraschung parat.   Wolfgang Thiedemann

67


Grünwinkler Vereine

Nach der Weihnachtspause begann das neue (Wander-) Jahr für die Naturfreunde mit der Mitgliederversammlung am 14. Januar in den Räumen des TSV Grünwinkel. Dieses Jahr standen wieder Wahlen an. Um es kurz zu machen: Es blieb fast alles beim Alten. 1. Vorsitzender Manfred Bergdolt; 2. Vorsitzender und Wanderwart: Josef Essig; Schriftführer: Ilse Blust; Kassier: Nicole Bodemer; Beisitzer: Herbert Bodemer, Beate Knörzer, Heide Vergien (gewählt für Irmgard Geis), Revisor: Heinz Vogt. Die erste Wanderung ging dann am Fasnachtssonntag zum Umzug nach Forchheim. 20 Wanderfreunde nahmen daran teil. Vielleicht war die große Resonanz auch dem wie immer guten Abschluss im KGV Rheinstrandsiedlung geschuldet. Bereits 1 Woche später zog es uns traditionell zur ersten „richtigen“ Wanderung über Herrenalb, Bernbach nach Moosbronn. Erfreulicherweise waren es 10 Teilnehmer. Auch die nächste Tour am 15. März erfreute sich regem Zuspruch. Wir blieben dieses Mal in der Region, denn unser Ziel war zum Mittagessen das Bootshaus in Rappenwört. Am 21. März nahmen wir wie jedes Jahr, wenn auch nur mit einer kleinen „schlagfähigen“ Gruppe an der Stadtteilputzete teil. Zu unserer Überraschung wurden wir für 20 Jahre ununterbrochener Teilnahme von Herrn Bürgermeister Stapf und Herrn Rapp vom AfA mit einer Urkunde und einer silbernen Müllzange geehrt. Der 1. Vorsitzende Manfred Bergdolt nahm den Preis gerne entgegen (s. Foto). Am 29. März wanderten wir von Bad Wildbad über den Sommerberg zur Grünhütte und wieder zurück. 7 Wanderfreunde hatten an der 11 km langen Wanderung reichlich Spaß. Nachdem man sich in der Grünhütte ausreichend gestärkt hatte, musste es in Bad Wildbad in Anbetracht der langen Heimfahrt

68

Foto: Naturfreunde Grünwinkel

Naturfreunde Grünwinkel

auch noch ein Kaffee und ein Stück Schwarzwälder sein. Am 6. April schließlich wanderten wir vom Plättig über den Luchspfad zum Kurhaus Sand, nicht ohne im NFH Badener Höhe eingekehrt zu sein. Unser nächstes Ziel war dann am 26. April die Hardt. Hier wanderten wir von Linkenheim Hochstetten zur Insel Rott und weiter am Rhein entlang zurück nach Leopoldshafen. Obwohl die Wettervorhersage nicht mehr so gut war, meinte es Petrus gut mit uns. Wenn Engel reisen. Am 1. Mai beteiligten wir uns an der Maifeier der OG Karlsruhe in Rappenwört. Am 14. Mai führte uns die Vatertagswanderung zu den Naturfreunden nach Forchheim-Silberstreifen. Ein Teil von uns fuhr am 20. Mai mit der Ortsgruppe Karlsruhe mit der „Rentnerfahrt“ mit zum Weltkulturerbe Kloster Lorsch, weiter nach Idstein (Taunus) und zum Hessenpark. Traditionell stand am Pfingstmontag auch wieder eine Radtour „ins Blaue“ auf dem Kalender. Am 14. Juni war noch eine Tageswanderung geplant von Gernsbach über Nachtigall und am Merkur entlang nach Baden-Baden. Zum Redaktionsschluss dieses Heftes lag das Programm für den Juli noch nicht vor. Ein Höhepunkt wird im August, der wanderfrei ist, jedoch wieder unser Grillwochenende in Moosbronn sein. Wer jetzt Lust verspürt, bei uns mal reinzuschnuppern, kann dies immer am 2. und 4. Mittwoch eines Monats tun. Wir treffen uns jeweils um 19:00 Uhr im Nebenraum des TSV Grünwinkel. Ansonsten steht auch unser 1. Vorsitzender, Manfred Bergdolt, unter Telefon 576241 mit Auskünften gerne zur Verfügung.    Josef Essig GRÜNWINKLER ANZEIGER | JUNI 2015 | NR. 108


Sonstiges und Wissenswertes

I ZE LI

0 11

PO

N

10 goldene Regeln für ein sicheres Zuhause

F U TR O

Schutz und Sicherheit für Haus und Wohnung

Tipps der Polizei in Zusammenarbeit mit Ihrer Hausverwaltung

Über 45 % der versuchten Einbrüche scheiterten an der Wirkung sicherungstechnischer Einrichtungen!

1

Halten Sie die Hauseingangstür auch tagsüber geschlossen. Prüfen Sie immer, wer ins Haus will, bevor Sie die Tür öffnen.

2

Achten Sie bewusst auf fremde Personen im Haus oder auf dem Grundstück und sprechen Sie diese Personen gegebenenfalls an.

3

Schließen Sie Ihre Wohnungseingangstür immer zweimal ab und lassen Sie die Tür nicht nur „ins Schloss fallen“. Auch Keller- und Speichertüren sollten immer verschlossen sein.

Einbruchsschutz muss allerdings sorgfältig geplant und individuell angepasst werden. Profitieren Sie von den Erfahrungen der polizeilichen Fachberater! Deshalb: einfach in der nächstgelegenen Beratungsstelle anrufen und einen Termin vereinbaren: Der Service ist übrigens völlig kostenlos und unverbindlich! Nähere Informationen hierzu finden Sie auch im Internet unter: www.k-einbruch.de

4

Verstecken Sie Ihren Haus- und Wohnungsschlüssel niemals außerhalb der Wohnung: Einbrecher kennen jedes Versteck.

5

Verschließen Sie Ihre Fenster und Balkontüren auch bei kurzer Abwesenheit. Einbrecher öffnen gekippte Fenster und Balkontüren besonders schnell.

6

Sorgen Sie dafür, dass Ihre Wohnung auch bei längerer Abwesenheit einen bewohnten Eindruck vermittelt. Lassen Sie z. B. den Briefkasten leeren.

7

Tauschen Sie mit Ihren Nachbarn wichtige Telefonnummern aus, unter denen Sie im Notfall erreichbar sind.

8

Bieten Sie Senioren aus Ihrer Nachbarschaft an, bei Ihnen anzurufen, wenn Fremde in deren Wohnung wollen.

9

Informieren Sie die Polizei, wenn Ihnen etwas verdächtig vorkommt. Versuchen Sie niemals, Einbrecher festzuhalten!

Kriminalpolizeiliche Beratungsstelle Karlsruhe Beiertheimer Allee 16 76137 Karlsruhe Telefon: 0721 939-5045

10

Lassen Sie fremde Personen nicht in Ihre Wohnung. X Informationen zum Thema Einbruchschutz finden Sie unter www.k-einbruch.de

HERAUSGEBER: Landeskriminalamt Baden-Württemberg, Taubenheimstraße 85, 70372 Stuttgart

Tipps gegen Einbrüche – Polizei Baden-Württemberg

Tage der offenen Tür im Fächerbad Das Fächerbad lädt am Samstag, 27. Juni, und Sonntag, 28. Juni ein. Angeboten werden Aquakurse, „spritzige Spiele“, kleine Preise für Kinder zwischen 6 und 14 Jahren u.v.m. Unter www.faecherbad.de finden Sie das ganze Programm als pdf-Dokument.

Evi’s Fußpflegeservice

Evelyn Bischoff

staatl. anerkannte Kosmetikerin & Fußpflegerin

Hausbesuche, Termine nach Vereinbarung Kreuzelbergstr. 4a · 76189 Karlsruhe

Telefon 07 21/57 57 34 GRÜNWINKLER ANZEIGER | JUNI 2015 | NR. 108

69


Grünwinkler Vereine

Unser Friseur Team!

Tel. 0721/2 49 50 26

Ist für Sie da: Montag–Freitag: 8.00 – 18.00 Uhr Samstag: 8.00 – 14.00 Uhr

Ohne Anmeldung!

TSV Grünwinkel Dieses Jahr feiert der TSV Grünwinkel sein Sportfest vom 17. –  19.07.2015, welches mit ganz besonderen Highlights überrascht. Gestartet wird am Freitag mit dem alljährlichen Beachvolleyball-Kleinfeld-Turnier für Jedermann. Herzlich eingeladen sind außerdem unsere Boulefreunde, die beim Doublette Firmen-Cup teilnehmen können. Zusätzlich wird für unsere Senioren ein gemütlicher Nachmittag mit Kaffee und Kuchen und für die Kleinsten unter uns Kinderschminken angeboten. Am Samstag wird es dann mit dem SKB Beach-Indiaca-Cup losgehen. Hier werden wieder einige Indiaca-Mannschaften aus ganz Deutschland erwartet. Der Leichtathletik Drei-Kampf für unsere Kids darf natürlich auch nicht fehlen. Nicht zu vergessen ist außerdem, dass für das leibliche Wohl beim TSV Grünwinkel wie immer bestens gesorgt ist. Somit laden wir Sie herzlich zu unseren Highlights am Samstagabend ab 18.00 Uhr zum Spanferkel-Essen und sonntags morgens zum bayerischen Weißwurstfrühstück mit Blasmusik ein. Weitere Infos unter: www.tsv-gruenwinkel.de   Julia Klenert

Sportfest TSV Grünwinkel Durmersheimer Str. 81A, 76185 Karlsruhe

17. – 19. Juli 2015 Freitag, 17.07 ab 15 Uhr Seniorennachmittag Beach-Volleyball-Kleinfeld-Turnier Kinderschminken 16.30 Uhr Bühnentänze unserer Kleinsten 17.30 Uhr Boule Doublette Firmen-Cup ab 19 Uhr Bunter Abend mit DJ Tom

Im Moninger Treff. 76185 Karlsruhe-Grünwinkel Durmersheimer Strasse Ecke Zeppelinstrasse 15

Samstag, 18.07 ab 9 Uhr Beach-Indiaca-Cup 11 Uhr Leichtathletikdreikampf für Kinder und Jugendliche ab 19 Uhr Bühnenprogramm mit DJ Tom und der TSV Showtanz-Gruppe

Sonntag, 19.07 9 Uhr SKB Beach-Indiaca-Cup ab 10 Uhr Bayrisches Frühstück mit Weißwurst 14 Uhr Vorführungen unserer Abteilungen 16.30 Uhr Siegerehrungen 18 Uhr Ausgabe der Tombola

Genießen Sie unsere tolle Speise- und Getränkekarte! Genaueres zu unserem Programm auf: http://www.tsv-gruenwinkel.de

70

GRÜNWINKLER ANZEIGER | JUNI 2015 | NR. 108


Grünwinkler Vereine

• großer Biergarten am Hardtwald • Radweg am Haus • Radfahrer und Wanderer willkommen auch für große Gruppen

Familie Varsami freut sich auf Ihren Besuch!

Gaststätte Siedlerheim deutsche und griechische Küche

durchgehend warme Küche, z. B. Mittagsmenü ab € 5,90

Idyllisch am Waldrand gelegen, bietet Ihnen unser Lokal eine Speisekarte mit vielen deutschen und griechischen Spezialitäten. Unser großer Gastraum, der neu renovierte Festsaal, das Nebenzimmer und der schöne Biergarten laden zum Verweilen ein. Gerne richten wir Ihre Familien- oder Firmenfeier nach Ihren Wünschen aus. Wir bieten Ihnen ein komplettes 3-Gang-Menü mit Sektempfang und allen Getränken (außer Schnaps) für 35 Euro. Wir beraten Sie gerne bei Ihrer Wahl. Öffnungszeiten: Di.–Sa. 11.30–22.00 Uhr · So. u. Feiertag 10.00–22.00 Uhr, Montag Ruhetag Gaststätte Siedlerheim · Hohlohstr. 100 · 76189 Karlsruhe · Tel.: 0721/571892 www.siedlerheimrestaurant.de

Der Verein der Siedler und Eigenheimer Heidenstücker e.V. stellt sich vor Im Jahre 1931 wurde von der Stadt Karlsruhe begonnen, als Südwesterweiterung der Stadtgrenzen, die Heidenstückersiedlung zu bauen. Mit der Vergabe der Grundstücke und der Vollendung der Häuser mussten die jeweiligen Eigentümer Mitglied im Deutschen Siedlerbund werden. Der örtlich geründete Verein, die Siedlergemeinschaft Heidenstücker, war dann im Dachverband vertreten. Als Vereinsziel galt vorwiegend die Förderung der Gemeinschaft und fachliche Beratung, sowie eine „Einkaufsgemeinschaft“ zum Erwerb von Baumaterial. Im Jahre 1954 trat man aus dem Dachverband aus und gründete den „Verein der Siedler und Eigenheimer e.V.“, wie er in der heutigen Form noch immer besteht. Eine wichtige Aufgabe und Anliegen des Vereines ist es, die Interessen und Belange der Anwohner und Mitglieder aufzunehmen und gegenüber der Stadtverwaltung und anderen maßgeblichen Institutionen zu vertreten und durchzusetzen. Eine weitere Aufgabe ist die Zielsetzung der Förderung sozialer und nachbarschaftlicher Kulturen im Stadtteil. GRÜNWINKLER ANZEIGER | JUNI 2015 | NR. 108

In den letzten Jahren hat sich die Struktur der Heidenstückersiedlung durch Besitzerwechsel, Umzug und Neubauten verändert und viele „neue“ Siedler sind in unseren Stadtteil gezogen. Gemeinsam mit Jung und Alt, mit Neusiedlern und Altsiedlern, möchten wir durch unsere Vereinsaktivitäten das Leben der Siedlung bunter und reicher gestalten. Mehr Infos zum Verein der Siedler und Eigenheimer Heidenstücker e.V. unter: mail@heidenstuecker.de    Tom Herdle

71


Anzeige PhysioVITALIS_GA_Format 120x182mm_1/1-seitig

Gesundheit

macht keine Sommerpause! Gesund werden, gesund bleiben mit exklusivem medizinischem Gesundheitstraining.

Steigen Sie für Juli und August zum halben Preis ein! en Sie Spar

50% liedsdes Mitgges! beitra

Sommer-Fit-Angebot: 8 Wochen Gesundheitstraining, durch Physiotherapeuten betreut, für nur

29,

50 €/Mon

inkl. Kurse

Jetzt gleich anmelden unter 0721 - 50 42 45 8 Medizinisches Therapie- und Trainingszentrum PhysioVITALIS Zeppelinstr. 3a . 76185 Karlsruhe-Grünwinkel Telefon: 0721 - 50 42 45 8 . info@physiovitalis.info www.physiovitalis.info

72

Praxis für Physiotherapie Medizinisches Trainingszentrum

GRÜNWINKLER ANZEIGER | JUNI 2015 | NR. 108


Grünwinkler Vereine

Verein der Siedler und Eigenheimer Heidenstücker e.V. Rückblick Jahreshauptversammlung In der Jahreshauptversammlung wurde Andreas Wallbaum zum neuen 2. Vorstand gewählt. Neuer Kassierer ist Stefan Sturm. Als Schriftführer wurde Marco Rossi gewählt und wir begrüßen Christine Wernert, Frank Rittmann, Gerald Weber, Torsten Schroff und Thomas Herdle als neue Beisitzer. Für die kommenden 2 Jahre wurde Petra Herdle als Kassenprüferin gewählt. Nochmals vielen Dank an die ausgeschiedenen Vorstandsmitglieder Uschi Gehrke, Rolf Höfele, Benjamin Eppel, Daniela SchusterRossi und Stefan Herold. Ebenfalls ein herzliches Dankeschön an Margarete Höfele, die den Verein jahrelang bei der Steuer unterstützt hat.

Rückblick Vereinsaktivitäten – Musikabende

Fotos: Siedler und Eigenheimer Heidenstücker e.V.

Im März präsentierte der Verein gleich zwei kulturelle Höhepunkte. Zunächst füllten Harfenklänge unseren Saal. Das Harfenduo Harpalando begeisterte das Publikum mit Harfenmusik aus verschiedenen Jahrhunderten und vor allem verschiedenen Musikstilen. Von Bach bis Deep Purple ging die Bandbreite ihrer Musik. Nach einigen Zugaben konnten die Zuhörer selbst in die Saiten greifen und alle Fragen bei den beiden Harfenprofis loswerden. Am 21. März ging es etwas rockiger und poppiger zu. The Last Hardcore Troubadours heizten am frühen Abend mit ihrem Gitarrenduo mächtig ein. Bei den Sunday Vibes war

die Tanzfläche extrem gut gefüllt und im Saal kein Platz mehr frei.

„Heidenstückerkrähe“-Gestaltung Anlässlich des 300. Stadtgeburtstages haben wir eine Krähenskulptur bekommen. Eine kreative Gruppe hat sich nun mehrmals getroffen und die Krähe gestaltet. Am 25.04. wurden alle Krähen auf dem Moningergelände ausgestellt und prämiert. Unsere Krähe steht auf der Wiese vor dem Siedlerheim.

Waldfest 2015 Für Ihre langfristige Planung heute schon der Termin für das diesjährige Waldfest. Wir feiern vom 03. –  05.07. auf dem Festplatz.

Todesfall Wir betrauern den Todesfall unseres Mitglieds Else von Au. Wir werden der Verstorbenen ein ehrendes Andenken bewahren. Den Angehörigen gilt unsere aufrichtige Anteilnahme.

Helferliste für Vereinsaktivitäten Wie bereits mehrfach erwähnt haben wir eine Helferliste erstellt. Viele Mitglieder haben sich bereits gemeldet und damit ihre Bereitschaft signalisiert bei Vereinsaktivitäten zu helfen (Aufbau, Abbau, Getränkeausgabe, Küchenhilfe, Grillen und vieles andere mehr). Vielen Dank dafür. Wenn Sie auch auf diese Liste möchten, können Sie sich bei Claus-Jürgen Kuhn unter 503737 telefonisch melden oder eine Nachricht an mail@heidenstuecker.de senden. Mit freundlichen Grüßen Ihre/Eure Vorstandschaft

GRÜNWINKLER ANZEIGER | JUNI 2015 | NR. 108

73


Foto: Die Siedler von KA

Grünwinkler Vereine

Die Siedler von KA – Äcker und Arten­ vielfalt vor den Toren Grünwinkels Ab dem späten Frühjahr trifft man vor den Toren Grünwinkels in Richtung Epplesee wieder auf zahlreiche Spaziergänger und Radfahrer mit bunten Blumensträußen. Diese Blumen stammen überwiegend von den Äckern und Feldrändern des Landwirtschaftlichen Technologiezentrums (LTZ) in Rheinstetten. Seit 2013 werden dort unter dem Motto „Äcker und Artenvielfalt“ gezielt Blühmischungen ausgebracht sowie weitere Maßnahmen zur Ökologisierung der Betriebsflächen durchgeführt. Dies ist das erfreuliche Resultat der Zusammenarbeit zwischen dem Referat 11 des LTZ unter Leitung von Klaus Mastel, den „Siedlern von KA“ sowie dem BUND Ortsverband Rheinstetten. Diese Zusammenarbeit geht zurück auf die Untersuchungen rund um die Ansiedlung des Edeka-Fleischwerks im Jahr 2009. Seinerzeit war bei der ökologischen Begutachtung eine überraschende Artenvielfalt festgestellt worden. Diese zu bewahren und zu fördern ist seither ein Vereinsziel der „Siedler“. Der Verein fand bei Recherchen heraus, dass ein Konzept zur Ökologisierung landeseigener Flächen in Rheinstetten, ein sogenanntes „Domänenkonzept“, bereits seit Ende der Achtziger Jahre existiert. Zu dessen Umsetzung kam es jedoch nie, weil die darin vorgesehenen Maßnahmen die benötigten Versuchsflächen übermäßig beeinträchtigt hätten. Nachdem die Ansiedlung von Edeka erfolgt war und das LTZ in die Pflege einiger Ausgleichsmaßnahmen eingebunden wur-

74

de, war der Grundstein für dauerhafte Kontakte gelegt. Eine Arbeitsgruppe entstand, die bei regelmäßig stattfindenden Treffen die Möglichkeiten und Maßnahmen bespricht, wie eine ökologische Aufwertung der Flächen des LTZ erfolgen kann, ohne dass der Versuchsbetrieb darunter leidet. Der glückliche Zufall wollte es, dass zeitgleich eine neue EU-Verordnung auf den Weg gebracht wurde, die für landwirtschaftliche Betriebe ab einer bestimmten Größe sogenannte „Greening-Maßnahmen“ vorsieht. Landwirte erhalten bestimmte Leistungen aus der EUAgrarförderung nur noch dann, wenn sie 5 % ihrer Acker-Wirtschaftsfläche in sogenannte „ökologische Vorrangflächen“ umwandeln. Dies führte dazu, dass das LTZ als Pilot- und GRÜNWINKLER ANZEIGER | JUNI 2015 | NR. 108


Grünwinkler Vereine

Demonstrationsbetrieb fungiert, der Erfahrungen sammelt, um den Landwirten in BadenWürttemberg Empfehlungen für die Anlage und Pflege solcher Vorrangflächen geben zu können. Dazu werden auf den LTZ-eigenen Betriebsflächen verschiedene Möglichkeiten untersucht. Neben den ein- und mehrjährigen Blühmischungen findet man auch sogenannte Kurzumtriebsplantagen (KUP – Anbau schnellwachsender Hölzer), Äsungsflächen für Niederwild (neben dem Segelfluggelände), Agroforst-Flächen sowie Felder mit verschiedenen stickstoffbindenden Pflanzen. Auf diese Weise wurden 2014 mehr als ein Viertel der LTZ-Flächen bewirtschaftet! Neu in diesem Jahr sind erweiterte Maßnahmen für Vögel, Fledermäuse und Wildbienen sowie die Extensivierung von Gras-Grünlandflächen. Das Ergebnis ist eine sicht- und erlebbare ökologische Aufwertung. Passanten und Besucher können sich an der neuen Vielfalt erfreuen, die mittlerweile ins dritte Jahr geht. Vorbei ist die Zeit, als das LTZ vielen Grünwinklern nur als ungeliebte Versuchsanstalt für „Genmais“ bekannt war oder gar die benachbarte „Schweinezuchtanstalt“ für Unmut sorgte. Inzwischen laden ein großer Schaugarten, ein interessant gestalteter Ausstellungsraum und mehrere Veranstaltungen pro Jahr die Besucher ein, Einblicke in die vielfältigen Arbeitsgebiete des LTZ zu nehmen. Zu diesen gehören unter anderem Versuche im Bereich der Energiepflanzen oder der ökologische Anbau von Eiweißpflanzen wie Soja, Blatterbse und Lupine. Die Blumenpflücker betrachtet das LTZ übrigens mit gemischten Gefühlen, denn einige Blühflächen sind auch gleichzeitig Versuchsflächen. Hier werden Zählungen der Arten durchgeführt sowie das Verhalten ein- und mehrjähriger Blühmischungen erfasst und über die Jahre beobachtet. Die Mitarbeiter des LTZ bitten darum, keine Pflanzen aus Versuchsflächen zu pflücken. Diese sind an kleinen Parzellen und beschrifteten Steckschildern in Bodennähe zu erkennen. Alle Gäste sind jedoch willkommen, solange sie sich rücksichtsvoll verhalten und nicht mutwillig Pflanzen niedertreten und zerstören – eigentlich eine Selbstverständlichkeit! GRÜNWINKLER ANZEIGER | JUNI 2015 | NR. 108

Gleiches gilt auch für die frei zugängliche Obstbaumwiese auf dem Heidenstücker Friedhofsgelände. Diese wurde im vergangenen Jahr von den „Siedlern“ in Abstimmung mit dem Gartenbauamt und dem Friedhofsamt Karlsruhe angelegt. Sie wurde vom Verein finanziert und wird von uns auch dauerhaft gepflegt. Dieses auf viele Jahre angelegte Vorhaben kann nur gelingen, wenn die Bäume unbehelligt gedeihen können. Dann können wir uns gemeinsam über üppige Blütenpracht der Bäume im Frühjahr und eine reiche Ernte im Herbst freuen.   Kordula Manegold

Erholung ganz nah Herrliche Hot-Stone-Massage mit warmen Basaltsteinen und einem Kräuter – Massageöl Ihrer Wahl! Dauer 40 Minuten/38 Euro Wundervoll entspannende Fußreflexzonenmassage mit Rosmarin- oder Lavendelfußbad! Dauer 40 Minuten/38Euro Klassische Schulter – Nacken – Massage kombiniert mit einer Schröpfkopfmassage und Wärmelampe Dauer 40 Minuten/38 Euro Klassische Rückenmassage in Kombination mit einer Wärmelampe und warmem Kräuteröl Dauer 40 Minuten/38 Euro Entspannende Ohrkerzenanwendung Schröpfkopfmassage mit Wärmelampe am Rücken jeweils 20 Minuten/18 Euro

nkSchöne Gesche r de gutscheine in ! ich Praxis erhältl

Für alle Wohlfühlangebote gilt:

5 Termine vereinbaren — 4 Termine bezahlen

Naturheilpraxis Petra Barth

Buchenweg 15 · 76185 Karlsruhe Tel. 0721 / 9 21 32 79 · barthpetra@aol.com www.barth-naturheilpraxis.de

75


Grünwinkler Vereine

Saisoneröffnung beim TC Heidenstücker e.V. Mit dem Frühling beginnt in Karlsruhe wieder eine neue Tennissaison. Auch beim TC Heidenstücker e.V. wurde die Saison offiziell mit einem Tag der offenen Tür am 25.04.2015 eingeläutet. Nachdem sich alle Anwesenden beim ausgiebigen Frühstücksbuffet gestärkt hatten, stand das traditionelle Fähnchenturnier auf dem Programm, bei welchem der Spaß am Tennis im Vordergrund stand. Pünktlich zum Beginn des Turniers ließ sich sogar die Sonne blicken. Mit dem Tag der offenen Tür beteiligte sich unser Verein in diesem Jahr bereits zum dritten Mal an dem Aktionswochenende „Deutschland spielt Tennis!“, mit dem der Deutsche Tennis Bund (DTB), die Landesverbände und Tennisclubs in ganz Deutschland gemeinsam ein Zeichen für den Tennissport setzen. Sportlich kann sich unser Verein wieder auf eine spannende Saison freuen: der TC Heidenstücker e.V. startet wie in den Jahren zuvor mit zwei Herrenmannschaften, einer

Damenmannschaft, einer gemischten U18 Jugendmannschaft sowie einer Damen 40 und einer Herren 50 Mannschaft in die neue Saison. Zum ersten Mal wurde zudem noch eine gemischte U14 Mannschaft gemeldet, womit unser Jugendbereich weiter gefördert wird. Auch eine Kooperation mit der SophieScholl-Realschule ist wieder geplant, womit wir interessierten Schülerinnen und Schülern der Realschule in Oberreut die Möglichkeit geben werden in den Tennissport hinein zu schnuppern und das völlig kostenlos. Auch auf unserer Anlage im Joachim-KurzajWeg 1 hat sich wieder einiges getan. Neben der alljährlichen Instandsetzung der Tennisplätze haben wir im Mai unsere neue LEDFlutlichtanlage auf unserem Platz 1 in Betrieb genommen. So ist bei uns nun auch das Tennisspielen nach Sonnenuntergang möglich. Weitere Informationen über unseren Verein finden Sie unter www.tc-heidenstuecker.de. Schauen doch auch Sie mal bei uns vorbei.   Anna Roszczyk und Matthias von Weber

Heizungsbau Wärmeservice Heizungsgroßhandel Heizungs- und Sanitärtechnik Inh. Sammy Rodrigues Marques

Kesselerneuerungen (Öl und Gas) Solaranlagen Fachfirma für Tankanlagen nach § 19 WHG

Wartung von Öl- und Gasanlagen Notdienst täglich bis 21.00 Uhr Kundendienst

freundlich - kompetent - zuverlässig Durmersheimer Str. 13 · 76185 Karlsruhe Telefon 07 21/59 30 03 · Fax 07 21/59 30 04 info@rudi-winter.de · www.rudi-winter.de

76

GRÜNWINKLER ANZEIGER | JUNI 2015 | NR. 108


Kirchen

30 Jahre Flötenkreis der Evang. Hoffnungsgemeinde Alles begann im Jahr 1985 mit einem Aufruf im Gemeindebrief der damaligen Thomasgemeinde, sich freitags um 18.30 Uhr im Gemeindehaus zum fröhlichen Muszieren mit Blockflöten zu treffen. Bald fanden sich einige Blockflötenspieler wöchentlich, um unter der Leitung von Herrn Zimmermann zusammen zu „flöteln“. Anfangs spielte man recht einfache Stücke. Der Kreis erweiterte sich aber schnell, so dass die vormals kleine Blockflötenfamilie schon bald vierstimmige anspruchsvolle, hübsche kleine Barockstücke einstudieren konnte. Bei verschiedenen Anlässen, sei es in Gottesdiensten, bei der damals jährlich an Erntedank stattfindenden „Singenden-klingenden Thomaskirche“, in der Adventszeit und bei den Seniorenweihnachtsfeiern der Philippus-, Stephanus- und Thomasgemeinde und in verschiedenen Altersheimen wurden die o.g. Stücke musiziert und voller Freude angehört. Die Leitung lag damals in den Händen von Frau Monika Kraft. Im Jahre 1992 hatte der Flötenkreis die Rodrigo-Suite von G.F. Händel eingeübt um  

„Paul‘s Pifferey“

Wie sich die Lebens- und Musikstränge zusammenfügen… Hanna Geiger und Anna-Gerda Barth spielten zum Geburtstag meines Schwagers auf, Mu­ sik für Blockflöte und Cembalo. Daraus ergab sich ein freundliches Gespräch über Musik und andere kre­ ative Tätigkeiten bei Kuchen und Kaffee, und dann, einige Zeit später war meine Frage an Hanna Geiger, ob sie Lust und Zeit hätte, in einem Laienblockflöten­ quartett mitzuspielen – sie als einzige professionelle Musikerin. So fand unser erstes Zusammenspiel am 05.11.2001 bei uns in der Breiten Straße in Beiert­ heim statt. Hanna Geiger sorgte für Noten und hatte Fachkompetenz, ich hatte Wohnzimmer und Wein im Schrank, der von meinem Mann nach getaner „Ar­ beit“ gern zum Nachspülen genossen wurde. Von der fachkompetenten Hanna kam dann auch der Name: „Paul‘s Pifferey“, Paul abgeleitet von Paul-GerhardtGemeinde, zu der wir den landeskirchlichen Bezug

sie bei einem Gottesdienst in der Thomaskirche zu spielen. Frau Kraft schlug vor, das schöne Stück mit Orgelbegleitung vorzutragen und sie fragte mich. Ich war sehr gerne dazu bereit. So fand am 17. Mai 1992 unser erstes gemeinsames Spielen in der Thomaskirche statt. Dieses Zusammenspiel machte uns allen so viel Freude, dass meine Idee, weiterhin miteinander zu musizieren, sofort in die Tat umgesetzt wurde. Als Frau Kraft bald darauf nach Berlin wegzog, übernahm ich die anfangs nicht leichte Aufgabe, den Flötenkreis durch den Dschungel von Rhythmus, Takt und Noten zu leiten. Nun sind wir schon 23 Jahre beieinander und immer noch ist es eine große Freude, miteinander zu musizieren. Zwischenzeitlich hat sich personell einiges in unserem Flötenkreis getan. Vier Flöten-Damen aus Durmersheim gesellten sich im Jahr 1996 zu uns und blieben bis heute ununterbrochen dabei. Wie die Damen von „Paul‘s Piffery“ zu uns fanden, beschreibt Frau Domnick-Lüdke unten ganz wunderbar lebendig.    Brigitte Günzel

hatten, Pifferey bezog sich auf unsere vorwiegende Musikliteratur aus Renaissance und Barock. Seitdem sind wir viele Musikwege gegangen, der Kern des Quartetts blieb bestehen, andere Flötende kamen und gingen. Im Juni 2010 gingen wir dann – so wie uns das Schicksal geführt hat – als Quartett probe­ weise zum Flötenkreis der Hoffnungsgemeinde, der seit vielen Jahren dort etabliert ist, und wir blieben – bis heute. Es ist ein wundervoller Weg gemein­ sam zu musizieren. Die gelegentlichen Auftritte vor Publikum, sei es im Gottesdienst, bei einem anderen kirchlichen Anlass oder bei einem Konzert hier oder da, Paul-Gerhardt- oder Hoffnungsgemeinde beleben Herz, Geist und alle Sinne. Das allfällige Lampenfieber wirkt verjüngend und für das weitere Üben anregend. Sogar bis ans Ufer des Bodensees haben uns die Flö­ tentöne im Sommer 2014 gespült! Mögen uns noch viele schöne gemeinsame Musikstunden beschieden sein!    Sibylle Domnick-Lüdke

Um unser Jubiläum musikalisch gebührend zu feiern, laden wir am 18. Oktober um 18.00 Uhr zum Flöten-Konzert in unsere Thomaskirche ein. GRÜNWINKLER ANZEIGER | JUNI 2015 | NR. 108

77


Kirchen

Seelsorgeeinheit Karlsruhe-Südwest Am 14. und 15. März 2015 fanden die Wahlen für den ersten gemeinsamen Pfarrgemeinderat der Kirchengemeinde KarlsruheSüdwest mit den Pfarreien Heilig Geist, St. Josef und St. Thomas Morus statt. Mit einer Wahlbeteiligung von 13,3 %, die über dem Durchschnitt des Dekanats Karlsruhe liegt, haben die Gemeindemitglieder ihr Interesse an der Arbeit des Pfarrgemeinde­ rates gezeigt. In der konstituierenden Sitzung des Pfarrgemeinderates, am 14. April 2015, wurde als Vorsitzender Johannes Rastetter, als stellvertretender Vorsitzender Engelbert Schätzle und als Beisitzer Heiko Graß durch die Rätinnen und Räte gewählt. Dem neuen Vorstand und Pfarrgemeinderat wünschen wir ein segensreiches Wirken und ein vertrauensvolles Arbeiten miteinander. Das Pfarrfest der kath. Kirchengemeinde St. Josef fand am 15. März statt. Der Termin ließ sich gut mit der Pfarrgemeinderatswahl und dem Festtag unseres Patrons – dem heiligen Josef – verbinden. Bei einem Bayrischen Frühschoppen mit Blasmusik, von der Daxlander Musikgruppe „Die Schlaucher“, und zünftigem Bayerischen Essen und Trinken sowie Klavierklängen, die uns auf Kaffee und Kuchen einstimmten, haben sich unsere Gäste sehr wohl gefühlt. Mit dem Erlös des

Pfarrfestes, in Höhe von rund 700,– Euro, werden Missions- und Flüchtlingsprojekte unterstützt. Am 6. April und 12. April 2015 fand in unserer Seelsorgeeinheit die Erstkommunion statt. Insgesamt 90 Jungen und Mädchen feierten im festlichen Rahmen, unter Leitung von Pfarrer Matthias Koffler, ihre Erstkommunion in der Kirche Heilig Geist. Wir freuen uns, dass wir wieder aus dem Kreis der Eltern Menschen gewinnen konnten. Diese haben Kinder auf ihrem Weg zu diesem großen Fest begleitet haben. Wir hoffen, diese Kinder für die Sache Jesu und unsere Gemeinde bleibend zu begeistern, und dass sie auch in unserer Jugendund Ministranten-Arbeit ihren Platz finden. Auch dieses Jahr ist die Albkapelle wieder für Sie geöffnet. Am Sonntag 21. Juni und 19. Juli 2015 von 13 bis 17 Uhr möchten wir Sie herzlich einladen, mal einen Blick in die Kapelle zu werfen oder sich die eine oder andere Geschichte zum Schmuckstück an der Alb erzählen zu lassen. Auch wenn Sie nur in Stille oder zum Gebet verweilen wollen, sind Sie herzlich willkommen. Zum Tag des offenen Denkmals am 13. September ist die Kapelle von 10 bis 17 Uhr geöffnet.    Ihre Pfarrgemeinde St. Josef

Anzeige 04/2015: „Grünwinkler Anzeiger 120x59“

. . . g a T n e d e J ...mit Herz dabei!

Filiale: Grünwinkel * Zeppelinstr. 15 78

GRÜNWINKLER ANZEIGER | JUNI 2015 | NR. 108


Treffpunkt Leben Der Stadtgeburtstag von Karlsruhe hat auch Treffpunkt Leben erfasst:

Gottesdienst: (parallel Kind So, 10 Uhr ergottesdien st) Treffen der Pf ad Royal Ranger finder s: Fr, 17.30 Uhr (Ferien ausgen Infos bei Miri ommen) am miriam.sayah@ Sayah: gmail.com

Kirchen

Krähengestaltung Die Gestaltung der Krähenskulptur im Rahmen des Stadteilprojekts zum Stadtgeburtstag war ein spannendes Unterfangen. So war eine der ersten Fragen, die Gottesdienstbesucher dazu stellten: „Finden sich denn in der Bibel Bezüge zu einer Krähe?“ Und tatsächlich kann man hier fündig werden. Bald kamen verschiedenste Vorschläge und Entwürfe für die Gestaltung zusammen; von einer als Friedenstaube gestalteten Krähe bis hin zu einer Krähe, die in einer Pfadfinderkluft der Royal Rangers den Bezug zum wöchentlichen Angebot darstellt. Max Scholz hat diesen Ansatz derart kunstvoll und mit Freude umgesetzt, dass schon wenige Minuten, nach dem Aufstellen im öffentlichen Raum vorbeigehende Eltern Portraits von ihren Kindern mit der Krähe machten.

Jugendevent GO ON Celebrate Faith Ein besonderes Highlight im Gemeindeleben von Treffpunkt Leben war das Jugendevent am Samstag, 8. März 2015. In Eigenregie gestalteten junge Leute diesen Jugendgottesdienst, der neben einer inhaltlich inspirierenden Botschaft und einer mitreißenden Band auch ein attraktives Rahmenprogramm mit Essen & Getränken bot, das zum „Chillen“ einlud. 90 junge Leute genossen die gemeinsame Zeit und knüpften dabei neue Kontakte. Bemerkenswert war das Miteinander von Jugendlichen und Junggebliebenen. So suchten sich die Jugendlichen im Vorfeld für verschiedene Bereiche Unterstützer. Rückblickend kann festgestellt werden, ein solches Event profitiert ungemein von der Unterstützung durch Menschen, die schon etwas Erfahrung gewonnen haben und dennoch der Jugend nicht ihren eigenen Stil aufdrücken wollen. Am 18. Juli 2015 findet das nächste Jugendevent statt, zu dem alle, die sich jung fühlen und jung sind, herzlich eingeladen sind.   Pastor Thomas Inhoff GRÜNWINKLER ANZEIGER | JUNI 2015 | NR. 108

Künstler Max Scholz beim Gestalten der Krähe

Ausblick: Israel-Pilger-Wanderreise 2.–12. November 2015 Große Ereignisse werfen bekanntlich ihre Schatten voraus. So hat am 14. April ein Informationsabend für eine anstehende Israel-Pilger-Wanderreise stattgefunden, die vom 2. bis 12. November 2015 stattfinden wird. In mehreren Etappen wird die Reisegruppe auf den Fußspuren Jesu der Mission und Passion nachspüren. So wird man zu Fuß den Weg von Nazareth über Kana durch das Taubental bis zum See Genezareth zurücklegen und dann in einem zweiten Abschnitt die Wüste Judas von Jericho nach Jerusalem durchwandern. Eine sehr spannende Erfahrung, die Landschaft, die auch als das 5. Evangelium beschrieben wird, auf diese Weise zu erleben. Nähere Infos: Thomas.Inhoff@Treffpunkt-Leben.de

Treffpunkt Leben · Evangelische Freikirche Herrmann-Leichtlin-Str. 15 · 76185 Karlsruhe Tel. 0721 8305080 · www.treffpunkt-leben.de

79


Anzeige

Betreuung und Pflege im Seniorenzentrum Grünwinkel • • • • •

ansprechende, moderne Zimmer vorwiegend Einzelzimmer Vollverpflegung mit Wahlmenü Freizeitangebote und Veranstaltungen Kurzzeitpflege

Mobile Pflege und Betreuung • • • • • • •

Alten- und Krankenpflege zu Hause Mobiler Sozialer Dienst – Hilfe im Haushalt Ambulante Familienpflege AWO Menü – Essen auf Rädern Hausnotruf Mehr vom Leben – Betreuung von Demenzkranken „Gut versorgt daheim“ (eine Kooperation mit der VOLKSWOHNUNG) Selbstbestimmt wohnen ohne Betreuungspauschale im Rintheimer Feld

Pflege im im Seniorenzentrum Seniorenzentrum Grünwinkel Grünwinkel Betreuung und Pflege • ansprechende, moderne Zimmer ansprechende, moderne Zimmer Sie gerne! Rufen Sie uns an. Wir beraten vorwiegend Einzelzimmer Einzelzimmer • vorwiegend 0721 83140 0|Hopfenstraße 3, 76185 Vollverpflegung mit-Wahlmenü Wahlmenü •Tel.: Vollverpflegung mit •www.awo-karlsruhe.de Freizeitangebote Freizeitangebote und und Veranstaltungen Veranstaltungen • Kurzzeitpflege Kurzzeitpflege

Karlsruhe

Mobile Pflege und Betreuung Betreuung • • • • • • •

Alten- und Krankenpflege Krankenpflege zu zu Hause Hause Mobiler Sozialer Sozialer Dienst Dienst –– Hilfe Hilfe im im Haushalt Haushalt Ambulante Familienpflege Familienpflege AWO Menü – – Essen Essen auf auf Rädern Rädern Hausnotruf Mehr vom Leben Leben – – Betreuung Betreuung von von Demenzkranken Demenzkranken „Gut versorgt versorgt daheim“ daheim“ (eine (eine Kooperation Kooperation mit mit der derVOLKSWOHNUNG) VOLKSWOHNUNG)-Selbstbestimmt Selbstbestimmt wohnen wohnen ohne ohne Betreuungspauschale Betreuungspauschaleim imRintheimer RintheimerFeld Feld

Rufen Sie uns an. an. Wir Wir beraten beraten Sie Sie gerne! gerne! Tel.: 0721 83140 0|Hopfenstraße 83140 - 0|Hopfenstraße 3, 3, 76185 76185 Karlsruhe Karlsruhe www.awo-karlsruhe.de www.awo-karlsruhe.de

80

GRÜNWINKLER ANZEIGER | JUNI 2015 | NR. 108


Sonstiges und Wissenswertes

Vorstandschaft BV Grünwinkel Mechelke, Renate – 1. Vorsitzende Haubenkopfstr. 1 d, 76189 Karlsruhe Tel. 0721 577485 r.mechelke@bv-gruenwinkel.de Popp, Michael – 2. Vorsitzender Hohlohstr. 51, 76189 Karlsruhe Tel. 0721 387982 m.popp@bv-gruenwinkel.de Kullick, Dietmar – Kassier Hausackerstr. 6, 76185 Karlsruhe Tel. 0721 578924 d.kullick@bv-gruenwinkel.de Armbruster, Karin – Protokollführerin Rheinhafenstr. 80, 76185 Karlsruhe Tel. 0721 579119 k.armbruster@bv-gruenwinkel.de Immesberger, Conny – Schriftführerin Kleinbachstr. 20, 76227 Karlsruhe Tel. 0721 82108413 c.immesberger@bv-gruenwinkel.de

Beisitzer: Bader, Gertrud Haubenkopfstr. 15 b, 76189 Karlsruhe Tel. 0721 2016977 gruenwinkleranzeiger@bv-gruenwinkel.de Buchmüller, Hubert Joh.-Schuster-Weg 7, 76185 Karlsruhe Tel. 0721 9573710, Fax 0721 577952 h.buchmueller@bv-gruenwinkel.de Haas, Peter Silcherstraße 17, 76185 Karlsruhe Tel. 0721 50634 p.haas@bv-gruenwinkel.de Jüngert, Dominik Plättigweg 16, 76189 Karlsruhe Tel. 0721 575787 d.juengert@bv-gruenwinkel.de Kempf, Andreas a.kempf@bv-gruenwinkel.de Leinweber, Herbert Lotzbeckstr. 11, 76189 Karlsruhe Tel. 0721 957850 h.leinweber@bv-gruenwinkel.de Rapp, Hans Peter Boettgestr. 9, 76185 Karlsruhe Tel. 0721 9574871 h.rapp@bv-gruenwinkel.de Schneider, Sandra Tel. 0157 83550615 s.schneider@bv-gruenwinkel.de GRÜNWINKLER ANZEIGER | JUNI 2015 | NR. 108

GRÜNWINKLER ANZEIGER Impressum: Herausgeber: Bürgerverein Grünwinkel e.V. www.bv-gruenwinkel.de Titelbild: Krähe Artmann, Oliver Buchmüller 1. Vorsitzende: Renate Mechelke Haubenkopfstr. 1 d, 76189 Karlsruhe Tel. 0721 577485 r.mechelke@bv-gruenwinkel.de 2. Vorsitzender: Michael Popp Hohlohstr. 51, 76189 Karlsruhe Tel. 0721 387982 m.popp@bv-gruenwinkel.de Redaktion: Gertrud Bader Geschäftsstelle: Haubenkopfstr. 15 b, 76189 Karlsruhe Tel. 0721 2016977 Anzeiger: gruenwinkleranzeiger@bv-gruenwinkel.de Bitte schicken Sie Ihre Manuskripte an diese Adresse. Namentlich gekennzeichnete Artikel stellen nicht grundsätzlich die Meinung der Redaktion dar. Der Grünwinkler Anzeiger ist das Stadtteilmagazin des Bürgervereins Grünwinkel e.V. mit langer Tradition. Er wird in dieser ansprechenden Form seit 1965 kostenlos an alle Grünwinkler Haushalte verteilt und findet durch die Berichterstattung über Grünwinkel auch breite Beachtung in anderen Stadtteilen. Sollte irgendwo ein Heft fehlen, liefern wir dieses gerne nach. Ein Anruf genügt.

Auflage:

5.800 Stück

Erscheinung: 2 x pro Jahr Verteilung:

kostenlos an alle Haushalte und Betriebe

Gesamtherstellung: HOB-DESIGN Kommunikations- und Werbeagentur Oliver Buchmüller, Dipl.-Ing. (FH) Joh.-Schuster-Weg 7, 76185 Karlsruhe Tel. 0721 9574132, Fax 0721 577952 info@hob-design.de, www.hob-design.de

81


Sonstiges und Wissenswertes

Grünwinkler Veranstaltungskalender 2. Halbjahr 2015 Datum Juni 27.06. Juli 03. – 05.07. 04.07. 11./12.07. 17. – 19.7. 24. – 26.07. 26.07. 31.07. – 03.08. August 03. – 14.08. September 19.09. November 11.11., 18 Uhr 12.11. 21./22.11.

Wer

Was

Wo

Freiwillige Feuerwehr Grünw.

Tag der offenen Tür

Feuerwehrgerätehaus

Verein der Siedler- u. Eigenh. Bürgerverein Grünwinkel Evang. Hoffnungsgemeinde TSV Grünwinkel 1862 e.V. FV Grünwinkel 1910 Evang. Hoffnungsgemeinde Kaninchen- und Geflügelzuchtv.

Waldfest Flohmarkt Gemeindefest Sportfest Sportfest Feier der neuen Pfarrstelle 60. Hahnenfest

Siedlerheim (Festplatz) Parkplatz Itron Thomaskirche TSV Sportgelände Sportgelände Hardeck Thomaskirche Festplatz Engelgarten

Verein der Siedler- u. Eigenh.

Ferienbetreuung für Grundschüler

Vereinsgelände Siedlerheim

Bürgerverein Grünwinkel

Ausflug

Germersheim

Bürgerverein Grünwinkel Siedlergemeinschaft Hardeck Kaninchen- und Geflügelzuchtv.

Martinsfeuer Vortrag über Erbrecht Lokalschau

Albkapelle Restaurant Saloniki hinter der Badisch Bühn‘

Weihnachtssingen

Friedhof Grünwinkel

Stammtisch

Braustübl Hatz-Moninger Mehrgenerationenhaus*

Dezember 24.12., 16 Uhr Bürgerverein Grünwinkel Regelmäßige Termine/Veranstaltungen Erster Dienstag Bürgerverein Grünwinkel im Monat, 19 Uhr Letzter Dienstag Bürgerverein Grünwinkel im Monat, 19 Uhr

Geschichtskreis

* Mehrgenerationenhaus „Vielfalt“, Durmersheimer Straße 36

Schadstoff-Sammeltermine in Grünwinkel und Daxlanden

 Zeppelinstraße (neues Einkaufszentrum)

Di, 06.10.2015 16.45 – 17.30 Uhr Verlängerter Staufenbergweg (Parkplatz Friedhof) Di, 10.11.2015 14.30 – 15.15 Uhr Lindenallee (vor der Rheinstrandhalle) Di, 10.11.2015 16.15 – 17.00 Uhr Möchten Sie Sperrmüll abholen lassen, rufen Sie einfach die bundeseinheitliche Telefon-Nr. 115 an.

GRÜNWINKLER ANZEIGER Anzeigenannahme/Redaktion:

CHLUSS REDAKTIONSS 9: 15 . OK T. 2015 AU SG AB E NR . 10

Gertrud Bader, Tel. 0721 2016977 gruenwinkleranzeiger@bv-gruenwinkel.de 82

GRÜNWINKLER ANZEIGER | JUNI 2015 | NR. 108


Anzeige

in

he R e d Tour

GRÜNWINKLER ANZEIGER | JUNI 2015 | NR. 108

83


Ein Unternehmen der Graf Hardenberg-Gruppe

Grünwinkler Anzeiger Nr. 108 - Juni 2015  

Das offizielle Stadtteilmagazin des Bürgervereins Grünwinkel (Grünwinkel ist ein Stadtteil der Fächerstadt Karlsruhe)

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you