Page 1

Versand im Postabonnement - 45 % - Art. 2, Absatz 20/b, Gesetz 662/96, Filiale Bozen · Jahrgang LIX · 11/2011 · IP

hds magazin #11/11

0 11 ls 2 e d an er es H ovemb d g Ta 17. N am

Monatsmagazin des Handelsund Dienstleistungsverbandes Südtirol www.hds-bz.it

Die Entwicklung

unserer Orte fördern


MODUL

MODUL

MODUL

1/1 Seite Letzte, 2. Seite 210 x 297 mm abfallend

1/1 Seite Innenseite 210 x 297 mm abfallend

1/2 Seite hoch 86,25 x 252 mm

A

B

C

800 € 1.600 €

1.350 €

MODUL

MODUL

MODUL

1/2 Seite quer 177 x 135 mm

1/3 Seite quer 177 x 85,5 mm

1/4 Seite quer 177 x 63 mm

D

E

F

800 €

550 €

MODUL

MODUL

1/4 Seite hoch 86,25 x 126 mm

Fußleiste quer 177 x 27 mm

Webbanner

260 €

250 €/Monat

G

H

360 €

360 €

www.hds-bz.it

200 x 70 Px

Erfolgreich werben 2012 at t b a R 0% der

Reservieren Sie rechtzeitig Ihren Platz im hdsmagazin und auf www.hds-bz.it.

3

ie -Mitgl s d h r fü

Möchten Sie Ihre Werbebotschaften gezielt an Unternehmer und Mitarbeiter aus den Bereichen Handel, Dienstleistung oder Gastronomie richten? Ob in Form einer Werbeanzeige oder eines PR-Artikels: Wir geben Ihrer Anzeige den richtigen Platz in einem informativen, modernen Fachmagazin. www.hds-bz.it/werbung Kontakt: Verena Andergassen, T 0471 310 309, vandergassen@hds-bz.it

handels- und dienstleistungsverband Südtirol


editorial

Breiter Konsens gegen Großstrukturen Ein sehr großer Teil der Südtiroler Bevölkerung ist gegen mehrere Einkaufszentren in Südtirol: Das hat eine aktuelle, von den Medienhäusern Südtirol 1 und Radio Tirol gemeinsam mit sdf in Auftrag gegebene Meinungsumfrage ergeben. Fast jeder zweiter Südtiroler ist nur für ein Einkaufszentrum im Land. Über ein Viertel der Befragten spricht sich überhaupt dafür aus, dass Südtirol keine Einkaufszentren braucht. Das Ergebnis der repräsentativen Untersuchung zeigt vor allem eines auf: Dieser breite Konsens ergibt sich aus unserer Sicht daraus, weil verstanden wurde, dass mehrere Einkaufszentren nicht ein Mehr an Konsum und Umsatz bringen. Im Gegenteil: Mehrere Großstrukturen dieser Art führen im Handel zu mehr Konzentration von großen Ketten und unweigerlich zum Verlust von Einkaufsmöglichkeiten in Dörfern und Ortskernen. Und dies zu einer Verschlechterung der Lebensqualität der Bevölkerung. Die breite, sachliche und offene Diskussion und die langjährige Informationsund Aufklärungsarbeit des hds hat offensichtlich gegriffen. Der Verband macht konsequent in allen Bezirken mit verschiedenen Initiativen die Öffentlichkeit auf die Bedeutung des Handels und vor allem der Nahversorgung in Dörfern und Städten aufmerksam. Die Umfrage beweist, dass die Philosophie des hds alle Bevölkerungskreise umfasst und vom Großteil der Konsumenten geteilt wird.

titelgeschichte Lebendige Orte beim Tag des Handels

4

aktuelles hds-Einkaufstasche jetzt bestellen

7

trends 50+ haben hohes Kaufkraftvolumen

11

bezirke Treffen mit Vinschger Bürgermeistern

12

berufsgruppen 2. Herbstmatinee der Handelsagenten

13

bildung Werden auch Sie Meister des Handels

19

betriebe informieren Neue Arbeitsvermittlungsstelle für 60+

20

betriebsberatung Der hds, Ihr Partner bei Mietverträgen

27

steuerberatung Die Neuerungen des 2. Sparpakets

28

Dieses Votum der Bevölkerung ist ein klarer Auftrag für Land und Gemeinden, dieses Konzept ernst zu nehmen und konsequent umzusetzen. Übertriebenes Profitstreben Einzelner mit entsprechenden Ausnahmen und Sonderfällen soll nicht zugelassen werden. Redaktion, Verwaltung und Werbung: 39100 Bozen, Mitterweg 5, Bozner Boden, T 0471 310 308/309, F 0471 310 396, pr@hds-bz.it, www.hds-bz.it Verantwortlich im Sinne des Pressegesetzes und Verantwortlicher Schriftleiter: Dr. Mauro Stoffella (Bereichsleiter Kommunikation) Redaktion: Dr. Verena Andergassen, Dr. Sergio Colombi Sekretariat: Manuela Seebacher Grafisches Konzept: Gruppe Gut – www.gruppegut.it Titelbild: Andreas Marini Grafik: Stefano Hochkofler Fotos: Foto Klick, Foto Neumayr, Andreas Marini, Helmuth Rier, Shutterstock, SXC Druckerei: Athesia Druck GmbH – Weinbergweg 7 – 39100 Bozen Aufgegeben am 7. November 2011 Die Redaktion behält sich das Recht vor, Anzeigen zurückzuweisen. Die in Gastartikeln wiedergebene Meinung muss nicht der Meinung der Redaktion entsprechen. Herausgeber: Handels- und Dienstleistungsverband Südtirol Genossenschaft – Bozen, Sped. im P.A. – 45% - Art. 2. Absatz 20/b, Gesetz 662/96, Filiale Bozen, Eintragung Landesgericht Bozen Nr. 50/51 – Rep. 27256. Angeschlossen der USPI Unione Stampa Periodica Italiana

Walter Amort, hds-Präsident

e: gab für s u ild rA sch iese In d szeiten tszeit g h nac nun Öff e Weih di

hdsmagazin #11/11


titelgeschichte

4

„Die Entwicklung unserer Orte fördern“

Die Orts- und Stadtkerne haben in den vergangenen zehn Jahren im gesamten europäischen Raum einen deutlichen Strukturwandel erlebt. Zurückzuführen ist dies auf eine Vielzahl unterschiedlicher Rahmenfaktoren bzw. Begleiterscheinungen. hdsDirektor Dieter Steger spricht im folgenden Interview über die Entwicklungen in Südtirol und die Zukunft der heimischen Dörfer und Städte. Wie beurteilen Sie die Situation in Südtirols Orten?

Trotz zunehmender Ansätze der Siedlungskonzentration auf größere Städte auch in Südtirol verfügen die kleineren und mittleren Ortschaften im Land heute noch großteils über funktionierende, kompakte, dörfliche Strukturen, die von den Menschen vor Ort gepflegt werden. Allerdings stehen aufgrund der wirtschaftlichen und gesell-

hdsmagazin #11/11

schaftlichen Entwicklung der vergangenen Jahrzehnte auch Südtirols Orte heute vor einer Reihe von Herausforderungen. Welche zum Beispiel?

Dazu gehören der Wettbewerb zwischen kleinen Orten und den größeren Ortschaften und Städten mit breiterem Einzelhandels- und Unterhaltungsangebot, die Erreichbarkeit und damit einhergehend die Attraktivität der innerörtlichen Standorte zu Standorten in der Peripherie, Fragen der Mobilität, Kaufkraftabflüsse, die Erhaltung von den historischen Ortsteilen oder der Umgang mit Leerständen. Was möchte der hds erreichen?

Der hds hat die Zeichen der Zeit erkannt und setzt sich bereits seit Jahren für die Sicherung, Pflege und Weiterentwicklung unserer wertvollen Ortskerne ein. Wir möchten die Entwicklung unserer Orte fördern. Daher

haben wir ein Kooperationsprojekt mit den Gemeinden sowie der Abteilung Handwerk, Industrie und Handel des Landes ins Leben gerufen, das ein integriertes Standort-Entwicklungskonzept für die teilnehmenden Gemeinden zum Inhalt hat. Die Entwicklung eines Ortes basiert dabei auf der Identifikation und Betonung der Einzigartigkeit, die diesen Standort ausmacht. Welche sind die Zielgruppen?

Das Konzept richtet sich an drei unterschiedliche Zielgruppen, deren Bedürfnisse bei der Ortsentwicklung berücksichtigt werden sollen: die Einwohner der jeweiligen Orte und z. T. deren Fraktionen, die lokalen Unternehmen aus den verschiedenen, lokalrelevanten Sparten und die Gäste, die in den Ortschaften zu Besuch sind. Es geht darum, die beteiligten Akteure zu vernetzen und zur Kooperation zu motivieren.


titelgeschichte Welche Rolle spielt in diesem

Wo liegt Ihrer Meinung nach das

Projekt der Handel?

Erfolgsrezept dieser Initiative?

Für was ein Ort steht, liegt nicht zuletzt in der Verantwortung des Einzelhandels. Einerseits übernimmt er die Versorgungsfunktion für Einheimische und Gäste, andererseits belebt er mit seiner vielfältigen Präsenz in den Orten Dörfer und ganze Stadtviertel.

In der aktiven Bürgerbeteiligung: Zur Auslotung von Interessen, Wünschen, Ansichten und Meinungen werden Sensibilisierungsgespräche nicht nur mit den wichtigen Entscheidungsträgern aus Politik, Wirtschaft, Verwaltung, Kultur und Medien geführt, sondern auch mit den Bürgern. Ziel ist es zum einen über das Projekt zu informieren, und zum anderen zur aktiven Mitarbeit und Unterstützung zu motivieren. Nur so kann gewährleistet werden, dass erarbeitete Zielvorstellungen und Maßnahmen nicht in der Schublade landen, sondern gelebt und letztendlich umgesetzt werden. Alle Infos zum Projekt finden Sie unter www.hds-bz.it/ortsmarketing.

Eine erste Bilanz?

Mittlerweile beteiligen sich 14 Südtiroler Gemeinden an diesem ehrgeizigen Projekt. St. Christina, Welsberg-Taisten und Glurns haben bereits die erste Phase der Analyse abgeschlossen und befinden sich nun in der Umsetzung der einzelnen erarbeiteten Maßnahmen – eine erfreuliche erste Bilanz. Fünf neue Gemeinden möchten auch mitmachen und haben ihre Ansuchen deponiert.

5

TAG DES HANDELS 2011 Donnerstag, 17. November 2011 Beginn um 10:00 Uhr Bozen, hds-Hauptsitz

„Ob sich der Aufwand lohnt, zeigt ein Blick auf die Situation anderer Regionen“ Handelslandesrat Thomas Widmann im Gespräch über Nahversorgung, Mobilität und Kleinstbetriebe Herr Landesrat, was hat Sie veranlasst, das Projekt „Lebendige Orte“ ins Leben zu rufen? Das Mobilitäts- und Konsumverhalten in den letzten Jahrzehnten hat sich stark verändert. Die kleinen Dorfläden und Gasthäuser, das örtliche kulturelle Angebot leiden unter der Konkurrenz der Städte. Mit dem Projekt soll ein Ausgleich zwischen kleinen, mittleren und großen Strukturen bzw. Betrieben im Land hergestellt werden. Die historischen und kompakten Dorfkerne und die kleinen Versorger gehören zu Südtirol und sind eine seiner Stärken, ich würde sogar sagen ein Alleinstellungsmerkmal.

Durch ihre Belebung bleiben sie aus touristischer Sicht attraktiv, gleichzeitig wird die Nahversorgung gestärkt, die einer der Schwerpunkte unserer Handelspolitik ist. Dadurch werden bzw. bleiben unsere Ortszentren lebens- und sehenswert. Welche Maßnahmen beinhaltet das Projekt? Es geht darum, den jeweiligen Standort zu analysieren und Maßnahmen zu definieren, um diesen zu beleben. An erster Stelle

Programm: Herzlich Willkommen Walter Amort, hds-Präsident Dado Duzzi, hds-Vizepräsident Peter Schedl, Generaldirektor der Südtiroler Sparkasse Ag Das Projekt „Lebendige Orte Historische Zentren“ Handel in den Orten schafft Lebensqualität Dr. Dieter Steger, hds-Direktor Herausforderungen für den Handel in Südtirol Dr. Thomas Widmann, Landesrat für Handel und Dienstleistungen Aufbau und Methodik der Initiative Dr. Martin Stampfer, Projektleiter hds Vorstellung des Projektes „Lebendiger Ort – Welsberg-Taisten“ Albin Schwingshackl, Bürgermeister Welsberg-Taisten Philipp Moser, hds-Bezirkspräsident Pustertal 12:30 Uhr Buffet

Fortsetzung auf Seite 6

hdsmagazin #11/11


titelgeschichte

6

steht eine Erhebung der Ist-Situation im Ort: Wie sieht die Handelsstruktur aus, wie das Verkehrskonzept und der Bauleitplan? Wie verteilt sich die Kaufkraft? Nach der Analyse „auf dem Papier“ ist die Einbeziehung der Entscheidungsträger vor Ort zentral. Im Laufe von Gesprächen werden ihre Ansprüche und Vorschläge diskutiert und aufgenommen. In der zweiten Phase folgen umfassende Diskussionen mit den Bürgern und Detailanalysen bis hin zur Ausarbeitung konkreter Maßnahmen, die auf die spezifische Situation des jeweiligen Ortes zugeschnitten sind. Die Einzigartigkeit jedes Ortes bleibt im Mittelpunkt und soll auch entsprechend hervorgehoben werden. Lohnt sich der Aufwand denn? Sicher, der Erhalt der Kleinstbetriebe kostet viel Anstrengung, Geld, Einsatz und Zusammenhalt der Familien. Ob sich der Aufwand lohnt, zeigt ein Blick auf die Situation anderer Regionen, in denen die strukturschwachen Gebiete vergessen wurden: Die Folge ist Kaufkraftabfluss bis hin zur Betriebsaufgabe und Abwanderung, aber auch ein Verfall der historischen Baustruktur, weil die Anzahl der leer stehenden Gebäude zunimmt. Insgesamt verlieren die kleinen historischen Ortschaften dadurch nicht nur an touristischer Attraktivität, sondern vor allem Lebensqualität. Eine nachhaltige Veränderung - im negativen Sinn - der Siedlungsbeschaffenheit unserer Region wäre auf lange Sicht die denkbare Folge.

eran Or t M diger Leben hen Sie uns k! Besuc ceboo a u f Fa

Welche Rolle spielt die Erreichbarkeit der ländlichen Gebiete? Die Gewährleistung der Mobilität ist eine zentrale Voraussetzung. Jeder hat heute das Bedürfnis, möglichst einfach und schnell das Umland und die Stadt aufsuchen zu können. Damit es sich für die Menschen in den strukturschwächeren Gebieten und Orten dennoch lohnt, ihren Wohnsitz beizubehalten, setzen wir in der Mobilitätspolitik auch auf die Einbindung der abgelegenen Gebiete mit Bus und Bahn. Das ist sicher ein Kostenfaktor, wenn man an die verstreute Besiedelungsstruktur des Landes denkt, aber es lohnt sich, denn nur so können wir der Abwanderungsgefahr und der Verstädterung konkret entgegenwirken.

Wie nehmen die Südtiroler Gemeinden das Projekt an? Sehr gut, bisher haben sich 14 Gemeinden daran beteiligt, weitere fünf haben sich beworben. Die breite Wirkungskraft des Projektes erschließt sich für Außenstehende vielleicht nicht auf den ersten Blick, daher gehört auch Informations- und Sensibilisierungsarbeit dazu. Dass die gemeinsame Anstrengung für den Erhalt der Ortszentren aber keine Option ist, sondern ein Muss, das ist den Betroffenen vor Ort völlig klar.

Neue Medien: nicht für die Jugend Keineswegs ist „New Media“ nur etwas für die Jugend. Die VerbraucherAnalyse 2011 ergibt, dass die Altersgruppe der 40- bis 59-Jährigen, die als die einkommens- und konsumstärkste Zielgruppe gelten, für alle Mediengruppen hoch relevant sind. Sie lesen Tageszeitungen und Zeitschriften ebenso, wie sie mit PC, Handy und Internetzugang ausgestattet sind. 75 Prozent der 40- bis 59-Jährigen sind regelmäßig online. Beim Onlinekauf ist diese Altersklasse die zweitgrößte Nutzergruppe, bei der Suche nach Informationen und beim Onlinebanking sogar die größte Gruppe.

Handels- und Dienstleistungsbetriebe sollten diesen Aspekt bei ihren Strategien berücksichtigen. Auch der hds setzt verstärkt in seiner Kommunikation auf neue Medien – mit dem Ziel, Mitglieder und Kunden direkt, einfach und schnell zu erreichen.

Mauro Stoffella, verantwortlicher Schriftleiter hdsmagazin #11/11


aktuelles

Stellten die umweltfreundliche Tragetasche in der Franziskaner Bäckerei in Bozen vor : v. l. EbK-Präsident Alex Piras, Michl Laimer, Walter Amort und Arno Kompatscher, Präsident Südtiroler Gemeindenverband.

hds-Nachbestellaktion hat begonnen

7

Umweltfreundliche Einkaufstasche kommt gut an Es hat zahlreiche begeisterte Rückmeldungen für die jüngste hds-Aktion „Umweltfreundliche Einkaufstasche“ gegeben (siehe Artikel hds magazin 10/11, Seiten 8 und 9). „Wir wollen den Nachhaltigkeitsgedanken unter der Bevölkerung stärken und sie für einen bewussten Umgang mit der Natur sensibilisieren“, erläuterten hds-Präsident Walter Amort und der Landesrat für Umwelt, Michl Laimer im Rahmen der Vorstellung der Initiative. Partner der Aktion sind neben hds und Landesumweltagentur, die EbK und der Gemeindenverband.

Nachbestellung: Melden Sie sich bei uns!

Margit Mock, die Koordinatorin des Projekts, freut sich über Ihren Anruf und erteilt alle notwendigen Informationen zur Nachbestellaktion: T 0471 310 323, mmock@hds-bz.it. Ihre Bestellung ohne personalisierten Aufdruck können Sie auch online aufgeben: www.hds-bz.it/bestellung.

Ökologisch vertretbar, lokal produziert und praktisch Die umweltfreundliche Tasche ist wiederverwendbar, das Material selbst ökologisch vertretbar und sie wurde lokal, in Florenz produziert. Die Tasche ist somit auf der ganzen Linie umweltfreundlich, aber auch praktisch und ansprechend in Modell und Design. Sie lässt sich schnell und unkompliziert zusammenrollen, sodass sie überall Platz hat und jederzeit mitgetragen werden kann.

Kinderbetreuungskosten werden rückvergütet

Südtirolweit erhältlich Über 60.000 Taschen wurden Ende September an die Südtiroler Familien über alle hds-Mitgliedsbetriebe des Lebensmitteleinzelhandels verteilt. Und aufgrund der großen Nachfrage gibt es nun auch für alle anderen hds-Mitglieder bis zum 18. November 2011 die Möglichkeit, die „Umweltfreundliche Einkaufstasche“ zum Selbstkostenpreis zu bestellen. Ab 100 Stück sind Sie dabei! Die Tasche trägt erneut das bekannte Design „Pusteblume“ mit den zwei Logos hds und Gemeindenverband auf der Rückseite. Neu ist für Sie die Möglichkeit, ab 5000 Stück, das eigene Logo in Farbe auf der Rückseite abdrucken zu lassen.

Für die Bilaterale Körperschaft für den Handel (EbK) beginnt bald die Rückvergütungsaktion für Kinderbetreuungsspesen der zweiten Jahreshälfte. Diese läuft vom 1. Dezember bis 29. Februar 2012. Das Formular finden Sie unter www.hds-bz.it/bilaterale-körperschaft. Weitere Infos: Renate Kostner, EbK-Verantwortliche, T 0471 310 503, info@ebk.bz.it, www.ebk.bz.it.

dio .it/au ds - b z w w w.h Wer bespot s. D er hd A k tion r t die ie t n e s pr ä

hdsmagazin #11/11


Bei der Eröffnung am hds-Hauptsitz in Bozen: v. l. Dieter Steger, Enasco-Mitarbeiterin Manuela Federspieler, Regionalassessorin Martha Stocker, Walter Amort und Gottfried Tappeiner.

hds bietet kostenlose 8 Vorsorgeberatung Auf regionaler Ebene nun über 100 PensPlan-Infopoints Der hds hat sich vor Kurzem am regionalen Projekt von Pensplan Centrum „Infopoint-Stellen für eine individuelle und kostenlose Vorsorgeberatung“ angeschlossen. Sensibilisieren durch informieren „Unsere Mitglieder sollen die Wichtigkeit einer frühzeitigen Altersvorsorge erkennen und dazu bewegt werden, sich mit dem Thema Zusatzrente auseinanderzusetzen und eine zweite Vorsorgesäule aufzubauen“, erklären unisono hds-Präsident Walter Amort und Direktor Dieter Steger. Zum Auftakt der neuen Kooperation fand Mitte Oktober in allen hds-Bezirksstellen eine von vielen intensiv genutzte Beratungswoche statt. „Durch die Rentenreform wird die staatliche Rente in den nächsten Jahren und Jahrzehnten deutlich niedriger ausfallen als bisher. Wer also im Alter abgesichert sein will, kommt an einer Zusatzrente nicht herum“, so Gottfried Tappeiner, Präsident von Pensplan Centrum. Dabei sei es wichtig, möglichst früh damit zu beginnen. Dann würden auch kleine monatliche Beiträge reichen, um im Alter gut abgesichert zu sein. Ihr Termin für eine individuelle Beratung In den sechs hds-Bezirksbüros stehen geschulte Mitarbeiter des hds Arbeitnehmern und Selbstständigen auf Termin für eine kostenlose Vorsorgeberatung zur Verfügung. Vor Ort erfolgt mithilfe eines Fragebogens eine maßgeschneiderte Analyse der eigenen Vorsorgesituation, die Grundlage für die Auswahl der richtigen Zusatzvorsorge ist. Wünschen Sie weitere Informationen? Dann rufen Sie uns einfach an: T 0471 978 032 (enasco@hds-bz.it, www.hds-bz.it/patronat-enasco). Die Anmeldungen werden in allen hds-Bezirksbüros entgegengenommen.

hdsmagazin #11/11

und Internet neue medien

Europa shoppt online Studie zu grenzüberschreitenden Internetkäufen. „Der grenzüberschreitende Einkauf ist besser als sein Ruf“, stellt das Netzwerk der Europäischen Verbraucherzentralen (ECC-Net) fest. Insgesamt wurden 305 Käufe in den verschiedensten Warenkategorien einer Studie unterzogen. In immerhin 94 Prozent der Fälle wurde die Ware geliefert - im Jahre 2003 waren es nur 66 Prozent. Raum für Verbesserung Dennoch gibt es genügend Raum für Verbesserung. So war es bei vielen Onlineshops nicht möglich in andere EU-Länder liefern zu lassen. Auch wenn es darum geht, die Verbraucher auf der Webseite über ihre Rechte aufzuklären, kommen nicht alle Händler ihren Pflichten nach: Auf 18 Prozent der untersuchten Webseiten findet sich kein Hinweis über das Rücktrittsrecht, 63 Prozent der geprüften Webshops klären nicht über die Gewährleistung auf. In 12 Prozent der Fälle konnte keine E-Mail-Adresse auf der Seite des Webshops gefunden werden. Sprachliche Schwierigkeiten, unklare Preisangaben und eine limitierte Akzeptanz der Zahlungsmittel (immerhin 95 Prozent der Shops akzeptieren Kreditkarten, jedoch nur 20 Prozent eine Barzahlung bei der Lieferung und gar nur sechs Prozent die Zahlung per Rechnung) könnten einen potenziellen Käufer außerdem vor einem Einkauf abhalten. Die häufigsten Beschwerden Dass der Verbraucher bei Internetkäufen ein Rücktrittsrecht hat, hat sich mittlerweile auch bei den Onlineshops herumgesprochen: 2003 erstatteten nur 68,5 Prozent der Verkäufer den Preis zurück, heute sind es immerhin schon 90 Prozent. Von den vom europäischen Verbraucherzentrum Italien betreuten Beschwerdefällen, betrifft der Großteil (40 Prozent) das Produkt selbst (Mängel, Schäden, Abweichungen von der Bestellung usw.); in 25 Prozent der Fälle gab es Schwierigkeiten bei der Lieferung, in anderen Fällen ging es um den Preis oder die Zahlung sowie Ersatzleistungen (verweigerte Gewährleistung, ungenügende Entschädigungen), Vertragsbedingungen und Geschäftspraktiken (irreführend, aggressiv).


.it/ ds - b z w w w.h ung bild er m en d e u f nah rb Tolle A Wet tbewe . en ie ln r e z le a ein F otog in der

aktuelles

Gruppenbild mit den Teilnehmern, den Organisatoren und Jury-Mitgliedern: in der Mitte hinten der Gewinner Andreas Leitner.

Waren auch in Salzburg erfolgreich: Andreas Leitner (r. ) und Dennis Roilo.

9

Unser neues Verkaufstalent heißt Andreas Leitner Sieger überzeugt auch in Salzburg mit guter Leistung

Dank an Handelsbetriebe Ein ganz besonderer Dank geht an alle jene Betriebe und Arbeitgeber, die eine Teilnahme des Nachwuchses an diesen Wettkämpfen ermöglichen. Die Aufmerksamkeit und Wertschätzung der Handelsbetriebe für diese Initiativen ist sehr wichtig. Die Veranstaltung wird vom Berufsbildungszentrum Bruneck gemeinsam mit dem hds organisiert (Unter www.hds-bz. it/audio finden Sie einen interessanten

Beitrag zum Wettbewerb). Vorbild dafür ist der Internationale Berufswettbewerb für Jungverkäufer „Junior Sales Champion International“ in Salzburg. Andreas Leitner und Dennis Roilo haben in Österreich das Land Südtirol vertreten und auch dort mit guten Ergebnissen gepunktet. Leitner landete auf Platz 3 und Roilo schaffte es von 24 Teilnehmern auf Platz 4.

Bitte berücksichtigen Sie die Öffnungszeitenverordnung Ihrer Gemeinde. / La preghiamo di tenere conto della regolamentazione in materia di orario di apertura dei negozi del proprio Comune.

Jeden Samstag im Advent Tutti i sabati d’Avvento

-

-

27.11.

1. Advent-Sonntag 1a Domenica d’Avvento

-

-

04.12.

2. Advent-Sonntag 2a Domenica d’Avvento

-

-

08.12.

Mariä Empfängnis Immacolata Concezione

-

-

11.12.

Silberner Sonntag Domenica d’argento

-

-

18.12.

Goldener Sonntag Domenica d’oro

-

-

24.12.

Heiliger Abend Vigilia di Natale

-

-

26.12.

Stephanstag S. Stefano

-

-

31.12.

Silvester San Silvestro

-

-

06.01.

Heilige Drei Könige Epifania

-

-

-

-

handels- und dienstleistungsverband Südtirol/ unione commercio turismo servizi Alto Adige

hds-Schnuppertage verfolgen gleiche Ziele Die vielen Facetten aufzeigen und was für Fertigkeiten man besitzen muss, um im Verkäuferberuf erfolgreich zu sein: Das und vieles mehr wird im Wettstreit unter Gleichgesinnten aufgezeigt, aber auch mit den hds-Schnuppertagen. Den Südtiroler Schnupperfahrplan finden Sie unter www.hds-bz.it/bildung.

Öffnungszeitenschilder für Weihnachten 2011

Weihnachten / natale 2011

Öffnungszeiten. Orari d’apertura. Foto: Sxc - iR

Andreas Leitner ist Südtirols „Verkaufstalent 2011“. In Bruneck hat sich der junge Verkäufer aus Milland/Brixen Ende September beim 3. Berufswettbewerb „Verkaufstalent Südtirol“ gegen 12 Mitstreiter durchgesetzt. Leitner, von der Boutique Maxmilian in Sterzing, überzeugte die Jury mit Fachwissen und sympathischem Erscheinungsbild. Auf Rang zwei landete Dennis Roilo aus Vahrn, er arbeitet bei Sportler in Brixen, gefolgt von Jasmin Stauder aus Toblach, Angestellte der Metzgerei Weissteiner in Niederdorf. Viktoria Berger aus Pfalzen von der Parfümerie Max von Zieglauer in Bruneck schaffte es auf Platz vier.

Für die Sonderöffnungszeiten während der Weihnachtszeit stellt der hds seinen Mitgliedern entsprechende Schilder zur Verfügung. Ein Exemplar davon ist dieser Ausgabe beigelegt. Weitere Schilder können Sie unter www.hds-bz.it/bestellung anfordern oder im hds-Büro in Ihrer Nähe abholen. Dieses Jahr haben wir außerdem wieder Weihnachtsschilder ohne Beschriftung anfertigen lassen; auch diese liegen in den hds-Büros zum Abholen bereit.

hdsmagazin #11/11


Termine

D Veraer aktu elle ns kale taltung n d -er s www - - - - - : .hds ve rans

-b taltu z.it/ ngen

12.11.

BOZEN STADT UND LAND

• 2. Herbstmatinee der Handelsagenten und -vertreter um 09:30 Uhr, Bozen, hds-Hauptsitz

• Sprechstunden St. Ulrich, montags von 14:30 bis 17:00 Uhr im Gemeindeamt.

17.11. • Tag des Handels „Lebendige Orte - historische Zentren“ um 10:00 Uhr, Bozen, hds-Hauptsitz 18. - 20.11. • Biolife 2011 - 7. Messe für regional angebaute biologische Qualitätsprodukte, Messe Bozen 19.11. • Preiswatten zugunsten der Mukoviszidose-Hilfe Südtirol Initiative der Jungen im hds, um 14:00 Uhr, Siebeneich/Terlan, Kellerei „Von Braunbach“

10

Sprechstunden

21.11. • hds-Ortsversammlung Meran, um 20:00 Uhr Meran, Forsterbräu 22.11. • 5. Treffen „Lebendiger Ort Meran“, um 17:30 Uhr Meran/Untermais, „KIMM“ 29.11. • Textile Cocktail – Networking-Aperitif der Textilunternehmer, um 19:30 Uhr, Bozen, Parkhotel Laurin

• Rechtsbeistand (nach Vereinbarung) Bozen, am Montag von 11:00 bis 12:30 Uhr und am Mittwoch von 15:00 bis 16:30 Uhr im Hauptsitz des hds (T 0471 310 458). • Beratung in Kondominiumsangelegenheiten (nach Vereinbarung) Bozen, jeden 3. Dienstag im Monat im Hauptsitz des hds (T 0471 310 505/508). • Finanzberatung (nach Vereinbarung) Bozen, am 5. Dezember von 15:30 bis 17:00 Uhr im Hauptsitz des hds (T 0471 310 311). MERAN/BURGGRAFENAMT • Sprechstunden Lana, donnerstags von 11:00 bis 13:00 Uhr im Rathaus. St. Leonhard i. P., jeden 2. und 4. Mittwoch im Monat von 08:00 bis 10:00 Uhr in der Bezirksgemeinschaft Burggrafenamt, Passeirerstraße 3. • Pensionsangelegenheiten Meran, dienstags und mittwochs von 08:00 bis 13:00 Uhr im hds-Büro. • Rechtsbeistand (nach Vereinbarung) Meran, jeden 1. und 3. Montag im Monat von 14:30 bis 15:30 Uhr im hds-Büro (T 0473 272 511). • Arbeitssicherheit, Abfall und Hygiene (nach Vereinbarung) Meran, am 24. November von 14:00 bis 16:30 Uhr im hds-Büro (T 0473 272 511). EISACKTAL • Sprechstunden Klausen, donnerstags von 08:30 bis 12:30 Uhr, Unterstadt 65. Mühlbach, dienstags von 08:00 bis 09:30 Uhr im Gasthof „Zur Linde“. • Pensionsangelegenheiten Brixen, am 16. November und 7. Dezember von 14:00 bis 16:00 Uhr im hds-Büro. Sterzing, am 16. November und 7. Dezember von 08:30 bis 09:30 Uhr im hds-Büro.

Kino: neue Konvention für hds-Mitglieder Bringen Sie Ihr Produkt/Ihre Dienstleistung ins Kino. Dank einer Vereinbarung mit dem Südtiroler Kinovermarkter Park Avenue können hds-Mitglieder ihr Produkt bzw. ihre Dienstleistung zu attraktiven Preisen auf die Kinoleinwand bringen. Park Avenue bietet Ihnen den Vorteil, Ihr Produkt einer ganz speziellen Zielgruppe näherzubringen: Sie verkaufen Schuhe? Dann wählen Sie eher einen Film à la Sex & the City. Außerdem entfällt für hds-Mitglieder der Blockbuster-Zuschlag in Höhe von 40 Prozent, der bei Top-Filmen berechnet wird. Aber nicht nur über die Leinwand können Sie ein breites Publikum erreichen; platzieren Sie Ihre Anzeige auf den Kinokarten, stellen Sie Ihr Produkt im Kino aus oder lassen Sie Samplings verteilen - Möglichkeiten gibt es zahlreiche - und profitieren Sie vom 2 für 1-Vorteil für hds-Mitglieder: Bei einer Buchung schenkt Ihnen Park Avenue eine weitere. Für Informationen können Sie sich an den hds wenden (T 0471 310 311, konventionen@hds-bz.it) oder direkt an Michael Hölzl von Park Avenue (T 0471 053 678, m.hoelzl@park-avenue.it). Alle weiteren Konventionen finden Sie online: www.hds-bz.it/konventionen.

hdsmagazin #11/11

• Rechtsbeistand (nach Vereinbarung) Brixen, jeden Dienstag von 14:00 bis 15:00 Uhr im hds-Büro (T 0472 271 411). Sterzing, jeden Donnerstag von 14:00 bis 15:00 Uhr im hds-Büro (T 0472 766 070). • Arbeitssicherheit, Abfall und Hygiene (nach Vereinbarung) Brixen, am 17. November von 11:30 bis 13:00 Uhr und von 14:00 bis 15:00 Uhr im hds-Büro (T 0472 271 411). Sterzing, am 17. November von 08:15 bis 10:45 Uhr im hds-Büro (T 0472 766 070). PUSTERTAL • Pensionsangelegenheiten Bruneck, am 16. November und 7. Dezember von 11:00 bis 12:30 Uhr im hds-Büro. • Rechtsbeistand (nach Vereinbarung) Brixen, jeden Dienstag von 14:00 bis 15:00 Uhr im hds-Büro (T 0472 271 411). • Arbeitssicherheit, Abfall und Hygiene (nach Vereinbarung) Bruneck, am 17. November von 15:30 bis 17:30 Uhr im hds-Büro (T 0474 555 452). VINSCHGAU • Sprechstunden Mals, montags von 08:00 bis 10:00 Uhr im Gemeindehaus. Prad, montags von 10:30 bis 12:30 Uhr in der Raiffeisenkasse. Sulden, am 14. Dezember von 10:00 bis 12:00 Uhr in der Raiffeisenkasse. • Pensionsangelegenheiten Schlanders, am 23. November und 14. Dezember von 14:00 bis 15:30 Uhr im hds-Büro. • Rechtsbeistand (nach Vereinbarung) Schlanders, jeden Donnerstag um 14:00 Uhr im hds-Büro (T 0473 730 397). • Arbeitssicherheit, Abfall und Hygiene (nach Vereinbarung) Schlanders, am 24. November von 09:30 bis 12:00 Uhr im hds-Büro (T 0473 730 397).


trends

Hohe Kaufkraft im Alter Keine andere Zielgruppe ist so zu- Kaufkraftvolumens aus. Angesichts der kunftsträchtig und wird so stiefmütter- enormen wirtschaftlichen Bedeutung lich zugleich behandelt: Mit rund 22.300 dieser Zielgruppe mag man sich fragen, Euro pro Kopf im Jahr verfügen die warum die Wirtschaft nicht explizit und Menschen ab 50 Jahren über eine um 22 sichtbarer um diese Menschen wirbt. Prozent höhere Kaufkraft als der durch- „Verschiedene Untersuchungen belegen, schnittliche Österreicher. In der Zielgrup- dass Menschen im höheren Alter sich pe 50 bis 59 Jahre ist die Kaufkraft sogar oft für jünger halten als sie sind“, erkläum 33 Prozent höher. Die Altersgruppe ren Experten. „Eine explizite Ansprache 50plus kommt auf ein Kaufkraftvolumen dieser Menschen mit Begriffen, wie sevon rund 68 Milliarden Euro. Dies macht niorengerecht oder für Pensionisten ist mehr als 44 Prozent des österreichischen kontraproduktiv.“

Lebensmittelketten reduzieren Filialzahl signifikant Seit 2004 hat sich die Zahl der Filialen der großen Lebensmittelketten in Österreich um rund 100 Standorte jährlich reduziert. Waren es vor sieben Jahren noch rund 5700, so sind es heuer nur mehr rund 5000 Niederlassungen. Dies hängt damit zusammen, dass nach Jahrzehnten starker Expansion auch die Filialisten ihre Standortnetze optimieren. 28 Prozent der österreichischen Gemeinden verfügen über keinen Filialisten. Ge-

11

Wichtig sind Qualität und Beratung Worauf die Generation besonderen Wert legt, sind Qualität und Beratung sowie mehr Serviceangebote, gerade im Handel. Zwar will man als ältere Person beim Kauf eines Mobiltelefons oder eines Kleidungsstücks länger beraten werden, jedoch steigt mit dieser Beratungszeit auch die Wahrscheinlichkeit eines teureren Kaufs. Ebenso greifen ältere Menschen häufiger auf Angebote für Lieferungen und Montage von Möbeln, Baumarktprodukten oder Technologieprodukten zurück. Die heutige Generation 50plus ist modebewusst und technologieaffin und legt Wert auf Qualität. Diese Tendenz wird sich in der Zukunft noch verstärken.

meinden ohne Filialisten sind im Schnitt knapp 1000 Einwohner groß. 15 Prozent der unversorgten Gemeinden liegen bis zu zwei Kilometer, zwei Drittel zwischen zwei und fünf Kilometern und rund 17 Prozent mehr als fünf Kilometer vom nächsten Lebensmittelfilialisten entfernt. Eine Umfrage zeigt, dass ein Konsument bereit ist, einen Fußweg von 200 bis maximal 500 Metern für seinen Weg zum Lebensmittelhändler zurückzulegen.

hdsmagazin #11/11


bezirke

e“. dige Ort h „Leben s dabei, mac t bereit rojekt unter is s rn Glu Das P u mit. t/ auch d ds-bz.i .h w w w g. in t e rk ortsma

In den Folgeklassen der Sparte Handel ist die Teilnehmerzahl konstant geblieben: v. l. Walter Holzeisen, Johann Unterthurner, Virginia Tanzer, Dietmar Spechtenhauser und Gertrud Staffler.

Schlanders

1

12

2

Glurns – Taufers

Vinschgau, ein Tal sucht und geht seinen Weg Gedankenaustausch mit Bürgermeistern. „Es ist wichtig, den Kontakt mit den Bürgermeistern des Tales zu pflegen und aufzuzeigen, dass es vorteilhaft ist, in bestimmten Angelegenheiten, Dinge gemeinsam anzudenken und voranzutreiben“, so das Anliegen des hds-Bezirkspräsidenten Dietmar Spechtenhauser an die Bürgermeister von Glurns, Erich Wallnöfer 2 , und Taufers i. M., Hermann Fliri 1 . Begleitet wurde er zu den Treffen von den beiden Ortsobleuten Elke Weissenegger und Oskar Plangger sowie dem Bezirksleiter Walter Holzeisen.

Ortstypische Stärken von Glurns Der Glurnser Advent ist in der Zwischenzeit zu einem kleinen, aber sehr feinen Adventsmarkt mit einer traumhaften Kulisse gewachsen. Der Stadt gelingt es dabei besonders gut, die ortstypischen Stärken zu leben und nach außen zu tragen. Die Herausforderung für die Zukunft wird jene sein, wie diese und andere Stärken das ganze Jahr genutzt werden können, um eine Frequenzsteigerung zu entwickeln. Glurns ist bereits seit einigen Jahren dabei - in letzter Zeit auch über die Initiative „Lebendige Orte“ -, den Wirtschaftsstandort interessant zu machen. Besonderheiten von Taufers bekannt machen Gerade für ein Grenzdorf wie Taufers i. M. ist es wichtig, Verbindungen über die Grenzen hinaus zu schaffen und Besonderheiten, die nur Taufers besitzt, in den Mittelpunkt zu stellen. hds-Ortsobmann Oskar Plangger, der ein Lebensmittelgeschäft im Ortszentrum führt, bestätigt, dass eine starke Nachfrage von den Schweizer Konsumenten nach Südtiroler Speck, Wurstwaren und Fleischprodukten bestehe. Auch regionale Produkte wie der Almkäse seien sehr gefragt. Und auf dieser Schiene müsse man auch in Zukunft weiterfahren.

hdsmagazin #11/11

Heuriges Schuljahr ohne Grundstufe im Handel Klärendes Gespräch mit neuer Berufsschuldirektorin, Virginia Tanzer. Die Ausbildungsmöglichkeiten im Handel standen im Mittelpunkt eines jüngsten Treffens zwischen Vertretern der Landesberufsschule Schlanders und dem hds. Die Bezirkspräsidenten der westlichen Landeshälfte, Dietmar Spechtenhauser und Johann Unterthurner, Bezirksausschussmitglied Gertrud Staffler sowie Bezirksleiter Walter Holzeisen brachten ihre Anliegen und Sorgen vor. Die Berufsschule bleibt in diesem Schuljahr aus Mangel an Teilnehmern ohne Berufsgrundstufe im Handel, und auch für die geplante Klasse der Vollzeitschule für Handel und Verwaltung gab es nicht genügend Einschreibungen. Die Verbandsvertreter äußerten sich über diese Situation besorgt und wollen nun versuchen, in den anstehenden Ortsversammlungen und Kaufleutetreffen, das Problem des Nachwuchses an Fachkräften zu besprechen und Lösungen zu finden. Der Verkäuferberuf ist interessant und vielseitig. Unser Aufruf an die Mittelschüler: besuche auch du die hds-Schnuppertage im Vinschgau. Nähere Details und weiterführende Informationen erfährt du unter www.hds-bz.it/schnuppertage.

Bozen

Claudio Abbado in der Landeshauptstadt

Ende September war für fünf strahlende Gewinner der große Moment gekommen: Sie hatten die heiß begehrten Tickets für das Konzert des Mozart-Orchesters in Bozen unter der Leitung des bekannten Dirigenten Claudio Abbado erhalten. Gezogen wurden die Gewinnerkarten im Rahmen der Veranstaltung „Galerien der Talente“ (wir berichteten darüber) bei Asian Style in der Passage Walther’s, bei Foto Optik Galleria Europa in der Europagalerie, bei Lederwaren Graf in der Sterngalerie und bei Bottega del Girasole in der Sernesigalerie. Im Bild die glücklichen Konzertbesucher mit Pietro Perez (l.) und der Präsidentin der Busoni-Stiftung, Patrizia Trincanato (3. v. l.), die das Projekt tatkräftig unterstützt hatte. Herzlichen Dank!


berufsgruppen www.hds-bz.it/handelsagenten

Handelsagenten und -vertreter

Erfolg des Vorjahres wiederholen 12. November: zweite Matinee der Handelsagenten und -vertreter Am Samstag, 12. November, findet ab 09:30 Uhr am hds-Hauptsitz in Bozen die zweite Herbstmatinee statt. Das von der neuen Führungsriege des Landesverbandes der Handelsagenten und -vertreter initiierte informelle Treffen findet nach der gelungenen Premiere im Jahr 2010 heuer zum zweiten Mal statt. Zur Veranstaltung eingeladen sind alle Verbandsmitglieder und alle bei der Handelskammer Bozen eingetragenen Handelsagenten und -vertreter.

Matinee als Informationsund Austauschforum Präsident Norbert Klotz ist überzeugt, dass angesichts des großen Besuchererfolgs des Vorjahres, eine Veranstaltung wie die Matinee den Wünschen und Bedürfnissen der Berufsgruppe entgegenkommt. Nach Ansicht von Klotz bietet die Matinee neben ihrem Informationsangebot zu aktuellen Themen und Fragen auch einen optimalen Rahmen für den Austausch mit Kollegen: „In unserem hektischen Alltag haben wir oft keine Zeit, uns über beruflich wichtige Themen zu informieren; es bleibt auch kaum Zeit für einen Meinungs- und Erfahrungsaustausch mit Kollegen. Die Veranstaltung bietet uns nun all diese Möglichkeiten, und zusätzlich können wir im Rahmen der Matinee auch unsere Dienstleistungen vorstellen.“ „Im Fokus der heurigen Ausgabe“, erklärt Klotz abschließend, „stehen zwei Themen, die für

Präsident Norbert Klotz: „Schwerpunktthemen der Veranstaltung sind der Einsatz der neuen Technologien und die Fähigkeit, die eigene Geschäftstätigkeit zu analysieren.“

13 die erfolgreiche Ausübung unserer Tätigkeit besonders wichtig sind: der korrekte Einsatz der neuen Technologien und die Analyse unserer Geschäftstätigkeit mithilfe von Controllinginstrumenten.“ Online finden Sie das detaillierte Programm.

lsala@hds-bz.it

Handelsagenten und -vertreter

Enasarco-Reform Handelsagenten und -vertreter Die neue Geschäftsordnung für die institutionellen Tätigkeiten. Ab 1. Jänner 2012 tritt die neue Geschäftsordnung für die institutionellen Tätigkeiten der Stiftung in Kraft. Der vollständige Text kann online im Mitgliederbereich für Handelsagenten und -vertreter (Nützliche Dokumente) eingesehen werden. Die Mitglieder werden aufgefordert, die Geschäftsordnung gründlich zu lesen und insbesondere auf den Art. 15, Abs. 2 zu achten. Darin wird für Personen, die bereits 20 Beitragsjahre nachweisen können, die Wiedereröffnung der Fristen für die freiwillige Beitragszahlung vorgesehen. Die Stiftung Enasarco steht allen Mitgliedern für etwaige Rückfragen und Erklärungen zur Verfügung.

Zertifizierte PEC-Adresse: Meldefrist endet in Kürze Gesellschaften müssen ihre EMail-Adresse dem Handelsregister melden. Bis zum 28. November 2011 müssen alle in Gesellschaftsform (OHG, KG, GmbH, AG) tätigen Unternehmen dem Handelsregister ihrer Handelskammer die eigene zertifizierte E-Mail-Adresse (PEC) mitteilen. Diese Pflicht gilt daher auch für Handelsagenten und -vertreter, die ihre Tätigkeit in Form einer Personenoder Kapitalgesellschaft ausüben. Keine Meldepflicht besteht hingegen für Agenten, die als Einzelfirma agieren.

Unser Angebot für Sie! Der hds übernimmt für Sie die Anfrage bei den PECAnbietern ARUBA Standard, Legalmail Standard bzw. die Adressen-Meldung bei der Handelskammer Bozen. Die Antwort auf die häufigsten Fragen zur PEC unter www.hds-bz.it/beratung (FAQ).

Weitere Informationen: Alessandra Mezzanato, T 0471 310 408, amezzanato@hds-bz.it.

hdsmagazin #11/11


berufsgruppen www.hds-bz.it/werbefachleute www.hds-bz.it/art

Radio- und Fernsehsender

Ungleiche Behandlung im Vordergrund Trafen sich zum Gespräch: Lorenzo Smaniotto (l.) und Mario Viganò.

Werbefachleute

Kreativität erfordert 14 andere Vergabekriterien Berufsgruppe verschafft sich Gehör Die Bekanntgabe aller öffentlichen Ausschreibungen ab 162.000 Euro muss seit geraumer Zeit zentral über das Portal www.ausschreibungen-suedtirol.it erfolgen. Es sollen dadurch möglichst viele Wirtschaftstreibende angesprochen werden, die nach einer Erstanmeldung bereits über alle notwendigen Auftragsinformationen verfügen. Die Werbefachleute im hds zeigen sich über diese Lösung nicht zufrieden, denn Kommunikationsleistungen, sprich die Kreativität die dahintersteckt, sind nicht gleichzusetzen mit Bauaufträgen.

Kommunikationsbeirat setzt sich mit Thema auseinander Der Landesbeirat für Kommunikationswesen hat sich vor Kurzem in einer Aussendung mit der finanziellen Unterstützung der lokalen Privatsender für den Bezug von Nachrichten der Presseagenturen befasst. Bis 2009 hatte der Staat zu 50 Prozent die anfallenden Abonnementgebühren ersetzt, diese Subvention im Zug der Sparmaßnahmen aber bereits seit über einem Jahr gestrichen. Auch die privaten Radio- und Fernsehsender im hds begrüßten von Anfang an die Entscheidung der Landesregierung, an Stelle des Staates diese Subvention für hiesige Privatsender fortzusetzen. Diese Maßnahme sei sicher noch ausbaufähig, sichert aber auf jeden Fall die Existenz und Weiterentwicklung der vielen Sender in Südtirol.

Werbestrategie ist nicht gleich Reihenhaus Die Werbefachleute durchlaufen nämlich den gleichen Weg, wie andere Auftragnehmer, die Aufträge in Millionenhöhe übernehmen. „Es kann doch nicht sein, dass ‚kreative‘ Dienstleistungen nach den gleichen Kriterien beurteilt werden, wie die Lieferung eines bestimmten Wirtschaftsguts oder die Erbringung einer klar definierten Dienstleistung“, meint dazu der Präsident der Werbefachleute, Mario Viganò. In einem Gespräch mit dem Direktor der Beobachtungsstelle für öffentliche Verträge, Lorenzo Smaniotto, konnte er die Anliegen seiner Berufsgruppe vorbringen. In nächster Zeit sollen die Verantwortlichen der Vergabestellen auf diese Anliegen aufmerksam gemacht und sensibilisiert werden.

Landesgesetz muss abgeändert werden Der Kommunikationsbeirat weist in seiner Aussendung u. a. auf einen gravierenden Mangel in den von der Landesregierung erstellten Förderungskriterien hin und zwar, dass von vorneherein italienischsprachige Nachrichtenagenturen unberücksichtigt gelassen werden. Damit werden die italienischsprachigen Privatsender von jeder Inanspruchnahme der Nachrichtenagentursubvention ausgeschlossen. Die Berufsgruppe begrüßt, dass der Beirat nun die Forderung des hds nach Gleichbehandlung der lokalen Presseagenturen aller drei Landessprachen unterstützt, die der Verband bereits im Frühjahr 2010 gegenüber dem Landeshauptmann schriftlich vorgetragen hat. Hier bedarf es allerdings nicht einer Änderung der Förderrichtlinien der Landesregierung – wie der Kommunikationsbeirat meint -, sondern einer Änderung des entsprechenden Landesgesetzes. Dies wurde vom hds bereits mehrmals mit der Landesregierung besprochen.

hneuhauser@hds-bz.it

hneuhauser@hds-bz.it

Die hds-Preisvorteile Als hds-Mitglied erwarten Sie zahlreiche Einsparungen. Die Broschüre aller Preisvorteile wird dem nächsten hds magazin beigelegt. Informationen: 0471 310 311, konventionen@hds-bz.it, www.hds-bz.it/konventionen.

hdsmagazin #11/11


1 M  it „antikem“ Eis verköstigten die Eishersteller im hds die Besucher. 2 V  iel Geschick erfordert das Handwerk der Schüttelbrotherstellung. Zum besten „Schüttler“ wurde Saleem Mohammad gekürt. 3 E  rstmals fand ein „Promi-Schütteln“ statt. 4 R  egelrechte Handwerkskunst gab es bei den Konditoren zu bewundern. 5 U  m die Herstellung von original Südtiroler Speck ging es bei den Metzgern.

3

1

2

5

4

15 www.hds-bz.it/lebensmittelgewerbe www.hds-bz.it/hygiene

Lebensmittelgewerbe

Eis und Kastanienherzen, Schüttelbrot und Speck

Unverpackte LebensmitteL / prodotti aLimentari non confezionati

mitarbeiterhygiene / igiene del personale Für Hygiene ieb Hände regelmäßig und gründlich im Betr reinigen bzw. desinfizieren a ziend nell’ao meglio disinfettare le mani Per l’igiene Lavare regolarmente e con cura

Non utilizzare profumi (dopobarba ecc.) troppo forti

Saubere Arbeitskleidung und -schuhe verwenden

Personen mit Infektionskrankheiten dürfen keine Lebensmittel zubereiten

Usare abbigliamento professionale e calzature puliti

Persone con malattie infettive non possono preparare generi alimentari

Keinen Schmuck tragen (Uhren, Ringe, Piercings - Ausnahme Ehering) Kopfbedeckung tragen

Ha

ts

Tenere le unghie corte e pulite

Vier Tage lang, vom 17. bis zum 20. Oktober, stellten Bäcker, Eishersteller, Konditoren und Metzger im hds auf der Hotel 2011 ihr Können zur Schau und präsentierten die zahlreichen Facetten - zwischen Tradition und Innovation - ihres Handwerks: Die Eishersteller im hds verköstigten das Publikum mit leckerem Eis aus einer antiken, handbetriebenen Eismaschine, während bei den Metzgern die traditionelle Herstellung von original Südtiroler Speck im Mittelpunkt stand. Beim „Tag der Konditoren“ überzeugten die Nachwuchskonditoren der Fachschule „Emma Hellenstainer“ mit Kleintorten, Petit Fours sowie aus Zucker geblasenen Kunstwerken. Außerdem verköstigten die Konditoren die Besucher wieder mit vor Ort produzierten Kastanienherzen. Höhepunkte des Messeauftritts der Bäcker waren die Generalversammlung und das Finale des Schüttelbrotwettbewerbs. Den Titel des besten „Schüttlers“ des Landes holte sich Saleem Mohammad von der Bäckerei Harrasser in Bruneck/Stegen. Auf den Plätzen landeten Julius Kompatscher (Bäckerei Profanter Backstube, Brixen) und Johann Grandi (Bäckerei Grandi, Bozen). Bei der Generalversammlung der Südtiroler Bäckerinnung standen u. a. die Themen Bildung, regionale Kreisläufe und steigender Wettbewerb auf dem Programm. Zahlreiche Fotos finden Sie in den Fotogalerien im Internet.

Krankheitssymptome (Durchfall, Erbrechen, Hauterkrankungen usw.) sofort melden Comunicare tempestivamente sintomi di malattia (diarrea, vomito, eruzioni cutanee ecc.)

handels- und dienstleistungsverband Südtirol unione commercio turismo servizi Alto Adige www.hds-bz.it/hygiene / www.unione-bz.it/igiene

Hygienisch sichere arbeitsweise procedure di lavoro igienicamente sicure haltbar bis: entro: Mindestens preferibilmente Da comsumarsi

04.12.15

Arbeitsplatz, Geräte, Arbeitsflächen, Regale, Lager sauber halten

ii ...

Hatschii ...

0° c -10° c -20° c

Non tossire o starnutire sui generi alimentari

-30° c

3. 2.

Non fumare

1.

first in first out

Haltbarkeitsdatum und Lagerbedingungen beachten

Verdorbene oder abgelaufene Waren aussortieren, kennzeichnen und sperren

Attenersi alle date di scadenza e alle modalità di conservazione

Individuare la merce avariata o scaduta, identificarla e bloccarla

Auf Soll-Temperaturen in Kühleinrichtungen achten und Störungen sofort melden

Reinigungs- und Desinfektionsmittel getrennt von Lebensmitteln lagern

Attenersi alla corretta temperatura di refrigerazione e comunicare tempestivamente eventuali interruzioni

Immagazzinare separatamente i prodotti per la pulizia e la disinfezione dai generi alimentari

Länger lagernde Waren zuerst verkaufen

Auftreten von Schädlingen sofort melden

Vendere prima le merci immagazzinate per più tempo

Comunicare tempestivamente la presenza di parassiti

Abfälle korrekt in den dafür vorgesehenen Abfallbehältern entsorgen

Keine Mahlzeiten am Arbeitsplatz einnehmen Non consumare pasti sul posto di lavoro

In Zusammenarbeit mit der Landesabteilung Gesundheit In collaborazione con la Ripartizione Provinciale Sanità

Non mettere a contatto prodotti grezzi con prodotti finiti

6/2001

24.01.2012

Nicht auf Lebensmittel husten oder niesen

Nicht rauchen

Rohwaren nicht mit Fertigwaren in Kontakt bringen

Tenere pulito il posto di lavoro, le apparecchiature, le superfici di lavoro, gli scaffali, il magazzino

mindestens haltbar bis: consumare preferibilmente entro il:

ch

Wunden durch wasserdichtes Pflaster abdecken Coprire le ferite con cerotti resistenti all’acqua

Die hds-Highlights der Hotel 2011

Non portare gioielli (orologi, anelli, piercing - fanno eccezione le fedi)

Indossare copricapi

Fingernägel kurz und sauber halten

Unverpackte LebensmitteL / prodotti aLimentari non confezionati

Keine stark duftenden Parfüms oder Aftershaves verwenden

Smaltire correttamente i rifiuti negli specifici contenitori

handels- und dienstleistungsverband Südtirol unione commercio turismo servizi Alto Adige

Fremdkörper (z. B. Glas, Porzellan) sind im Produktionsbereich verboten È vietato introdurre corpi estranei (per es. vetro, porcellana) nel settore produttivo

In Zusammenarbeit mit der Landesabteilung Gesundheit In collaborazione con la Ripartizione Provinciale Sanità

www.hds-bz.it/hygiene / www.unione-bz.it/igiene

Lebensmittelgewerbe

Neue hds-Plakate für Hygiene Mitarbeiter und Arbeitsweise angesprochen. Der hds hat gemeinsam mit der Landesabteilung für Gesundheit zwei neue Plakate zur Mitarbeiterhygiene und zur hygienisch sicheren Arbeitsweise entworfen. Die beiden Plakate zeigen die Gebote und Verbote im Umgang mit unverpackten Lebensmitteln auf und dienen u. a. als Schulungsunterlage für Mitarbeiter. Die Plakate können im Internet (www.hds-bz.it/bestellung) angefordert werden bzw. sind in allen hds-Bezirksbüros erhältlich. Infos: Sabrina Windegger, T 0471 310 504, swindegger@hds-bz.it.

hdsmagazin #11/11


berufsgruppen wwww.hds-bz.it/junge

Junge im hds

Heute zu Gast beim „Hiesele“ in Naturns 16

Junge Betriebsgründer stellen sich vor Wenn man in einem Haus mit vier Kindern und einem Lebensmittelgeschäft aufwächst, ist man gewohnt, dass immer etwas los ist. So wurde es beim Betriebswirtschaftsstudium schon relativ bald langweilig und damit fiel auch der Entschluss im Geschäft mitzuarbeiten und das Studium nebenher abzuschließen. Seitdem ist die junge Betriebsgründerin im hds, Monika Unterthurner, dabei den elterlichen Betrieb in Naturns schrittweise zu übernehmen. Spezialisiert auf Nischenprodukte Für Monika Unterthurner ist der Familienbetrieb von jeher nicht nur ein natürlicher Lebensbestandteil, sondern genau das was ihr auch beruflich gefällt. Ein Lebensmittelgeschäft bietet viel Kontakt zu Menschen, ob Mitarbeiter oder Kunden, unglaublich breit gefächerte Aufgabenbereiche und vor allem eines: Lebensmittel. Im Sortiment liegt auch eine der Besonderheiten des Betriebes. Nach dem Motto „wenn man’s irgendwo findet, dann beim Hiesele“ (so wird das Geschäft im Dorf seit Generationen genannt), spezialisierte man sich auf Nischenprodukte. Seit beinahe 20 Jahren werden Produkte aus biologischem Anbau und Artikel von kleineren Produzenten aus der Gegend verkauft. In den vergangenen Jahren wurde das Biosortiment laufend aufgestockt, sodass bei Obst und Gemüse mittlerweile sogar die Hälfte der Verkäufe auf biologische Ware entfällt. Dazu kamen eine große Anzahl von „alternativen“ Produkten für verschiedene Lebensmittelunverträglichkeiten: beispielsweise Erzeugnisse aus Dinkel, Kamut oder Soja sowie gluten- und laktosefreie Lebensmittel. Utensilien für die asiatische Küche sind in der breiten Produktpalette ebenfalls zu finden. Soll ein Ort der Begegnung bleiben Einer der Gründe sich für die Selbstständigkeit zu entscheiden, ist der Luxus die Arbeit bis zu einem bestimmten Punkt selbst gestalten zu können. Monika Unterthurners Leidenschaft für Weiterbildung und Lebensmittel lässt sich so gut kombinieren. Nach der Sommelier- und Weinakademikerausbildung beginnt

hdsmagazin #11/11

sie nun mit der Ausbildung zum Käsesommelier. In Zukunft soll die bisherige Linie weitergeführt werden. Ziel ist es den Betrieb und das Sortiment weiterhin zu differenzieren, ohne das Familiäre, welches den Kunden am Geschäft gefällt außer Acht zu lassen. Deshalb will man auch weiterhin ein „Dorfladen“ bleiben, ein Ort des Austauschs und Miteinander, mit allem was man zum gut Leben braucht. Steckbrief – Unterthurner der Anna Martin & Co. KG Das Geschäft in Naturns wird bereits seit Generationen von der Familie Unterthurner geführt. Neben Lebensmitteln werden Tabakwaren, Zeitungen und Lotteriespiele angeboten. Auf einer zweiten Etage findet man Bekleidung für Kinder und Unterwäsche. 2006 wurde eine weitere Verkaufsstelle in Kastelbell geöffnet. Derzeit arbeiten im Betrieb neben Monika Unterthurner und ihren Eltern 14 Mitarbeiter. Ein Großteil davon sind Lehrlinge und Teilzeitmitarbeiter.

Monika Unterthurner, T 0473 667 162

Junge im hds

Preiswatten für wohltätigen Zweck Am Samstag, 19. November 2011 organisieren die Jungen im hds in der Kellerei „Von Braunbach“ in Siebeneich/Terlan ein Preiswatten zugunsten der Mukoviszidose-Hilfe Südtirol. Den Teilnehmern winken tolle Sachpreise und für das leibliche Wohl wird bestens gesorgt. Anmeldungen bei den „Jungen“: Monika Unterthurner H 339 7769 764, Bettina Kerer H 335 1019 546 und Sandra Martin H 348 0997 917.


berufsgruppen wwww.hds-bz.it/junge www.hds-bz.it/50plus

Suchten den Austausch: v. l. Monika Unterthurner, Hannes Gamper, Michael Reifer, Bettina Kerer, Christian Giuliani und Sandra Martin.

Junge im hds

Generationenwechsel in 60 Minuten Ein Blick hinter die Kulissen. Man

sollte immer beide Seiten hören und dies trifft auch auf das aktuelle Thema Geschäftsnachfolge und Generationswechsel zu. Nach der Zeitzeugen-Veranstaltung der Vereini-

gung 50+ in Vahrn, informierten sich Mitte September die Jungen im hds im Rahmen einer 60-minütigen Podiumsdiskussion in Bozen über das Thema Wechsel. Die Vortragsreihe „Opi, Papi und jetzt ich ... Unternehmen im Wandel“ - organisiert von EURAC, TIS Innovation Park und SMG - gliedert sich in drei Teile: Generationswechsel, Standortwechsel und am 6. Dezember Kulturwechsel. Aus der Sicht junger Betriebsinhaber wurde diesmal der erlebte und gelebte Generationenwechsel beschrieben. Die zwei Südtiroler Jungunternehmer Michael Reifer (Frener & Reifer)

und Hannes Gamper (Tiroler Goldschmied) berichteten in spannenden und überaus persönlichen Anekdoten über ihre Erfahrungen. Die Abordnung der Jungen im hds ging mit zahlreichen nützlichen Informationen und Anregungen nach Hause. Ein Beitrag der Zeitzeugen im Internet und die Jungen auf Facebook!

17

TECHNOLOGY IN MOTION

AUTOMATISCHE SCHIEBETÜREN - PORTALE IN ALUMINIUM - SCHWIMMBADTÜREN TRENNWÄNDE UND TÜREN IN GLAS METEK ITALIA Metek GmbH Pillhofstraße 77 39057 Frangart BZ - Italien

METEK AUSTRIA Tel. +39 0471 086 850 Fax +39 0471 086 851 www.metek.me info@metek.me

ATA-Automatische Türen Assling GmbH 9911 Thal, Assling, Wilfern 39 Österreich

Tel. +43 4855 204 20 Fax +43 4855 204 21 www.metek.me office@metek.me

hdsmagazin #11/11


berufsgruppen www.hds-bz.it/50plus www.hds-bz.it/wanderhaendler

Wanderhändler

Südtirols Märkte spielen wichtige Rolle Vermehrt in Ortsmarketingkonzepten einbinden

18

50+ im hds

Positive Eindrücke und viel Wissenswertes Ein Ausflug in den Vinschgau. Die Churburg, die hochmittelalterliche Burg oberhalb von Schluderns, zählt zu den besterhaltenen Schlossanlagen Südtirols. Sie wurde zwischen 1253 und 1259 erbaut und wird heute noch von den Grafen von Trapp als Sommerresidenz bewohnt. Interessiert verfolgten die Mitglieder der Vereinigung 50+ mit Freunden und Familie die geführte Besichtigung. Höhepunkt war die Rüstungskammer, sie ist nämlich die größte private, im Original erhaltene Waffenkammer der Welt. Neue Eindrücke sammeln macht hungrig und so machte sich die Gruppe der 50+ auf den Weg zum gemeinsamen Mittagessen in Glurns. Im Rahmen einer Sightseeingtour gab es auch hier einiges Wissenswertes über die mittelalterliche Stadt zu erfahren. Eindrücke zum Ausflug finden Sie in der Fotogalerie.

hdsmagazin #11/11

Jeder von uns hat es schon erlebt, wir sind in Ferien und einer der ersten Orte, den man aufsucht, ist der Marktplatz, ganz gleich ob Fisch-, Obst- und Gemüsemarkt oder ein traditioneller Markt mit Lebensmittel und Nichtlebensmittel. Und niemand von uns würde aus Sizilien zurückkommen, ohne den Markt „Vucciria“ oder „Ballarò“ in Palermo besichtigt zu haben, oder sich in München den Viktualienmarkt entgehen lassen. Der Markt ist eine starke Marke, seit Generationen bekannt und beliebt. Wanderhändler suchen das Gespräch mit Gemeindevertretern In mehreren Ortschaften, wo man schon seit längerer Zeit auf die Kombination Gastronomie, traditioneller Handel und Wanderhandel aufbaut, ist es eine Selbstverständlichkeit die Märkte bei den Ortsmarketingkonzepten miteinzubinden. Positionierung der Märkte – Zielgruppen erkennen – Produktentwicklung – Kommunikation – Erreichbarkeit: Die Wanderhändler im hds werden diese konkreten Vorschläge einer gemeinsamen Marketingstrategie auch allen anderen Gemeindeverwaltungen unterbreiten.

müssen auf den Wandel im Verbraucherverhalten reagieren. Ein funktionierender Wochenmarkt ist Zugpferd für die gesamte Ortschaft oder Innenstadt. Er ist nachweislich Frequenz- und Umsatzbringer für Geschäfte und Lokale, verbessert die Atmosphäre und kann sich zum Imageträger für das gesamte Umfeld entwickeln. Immer mehr Gemeinden erkennen dies und erfinden ihren Wochenmarkt neu. Diese Aussagen des Präsidenten der Wanderhändler im hds, Andreas Jobstreibizer (im Bild), unterstreichen nochmals die Forderung der Berufsgruppe: „Die Marketingstrategen sollen die Elemente der Marke Wochenmarkt in ihr Strategiekonzept integrieren.“

cwalzl@hds-bz.it

Die Stärken • Bürgen für wohnortnahe Versorgung. • Bieten Qualität, Frische und Vielfalt.

Garant für Lebensqualität und Lebensfreude Die Märkte Südtirols leisten einen wichtigen Beitrag zur Nahversorgung mit frischen und vielfältigen Produkten, sie tragen zur Lebensqualität und Lebensfreude der Bevölkerung bei. Und die Wochenmärkte gehören so selbstverständlich zu unseren Gemeinden, wie die Kirche zum Dorf. Aber auch die Wochenmärkte

• Setzen auf Erlebnis und Begegnung und sind beliebter Treffpunkt. • Starke persönliche Bindung zwischen Kunden und Händler. • Mix von Tradition und Authentizität sowie Bereicherung durch neue Kulturen. • Einkauf unter freiem Himmel und an der frischen Luft.


bildung Mit Sport kann die einseitige Körperhaltung im Job ausgeglichen werden.

www.hds-bz.it/bildung www.hds-bz.it/kurse

Stehen ist nicht gleich stehen

Einige grundlegende Tipps können vorbeugen und helfen

Wenn Sie am Arbeitsplatz viel und lange stehen, erinnern Sie sich immer wieder daran, den Rücken gerade und aufrecht zu halten. Heben Sie dazu Ihr Brustbein an, das nicht umsonst auch „Mutbein“ genannt wird. Beugen Sie beide Knie leicht, damit vermeiden Sie ein Hohlkreuz im Lendenbereich. Stehen Sie mit schulterbreit und leicht nach außen gerichteten Füßen. Spannen Sie außerdem Bauch- und Po-Muskeln immer wieder leicht an. Wechseln Sie immer mal wieder – fast unmerklich – die Position, durch Verlagern des Gewichtes von einem auf den anderen Fuß. Bewegen ist gesund. Nutzen Sie während der Arbeit jede Gelegenheit zur Bewegung. Nur so bleibt der Kreislauf in Schwung. Statt Fahrstuhl die Treppe nehmen, zum Telefonieren hinstellen und mit den Füßen auf und ab wippen, die Mittagspause für einen kleinen Spaziergang nutzen. Bei Verspannungen atmen Sie ein paar Mal tief ein und aus, entkrampfen Sie mit kurzen gymnastischen Übungen den Körper und lassen Sie kurz Ihre Muskeln spielen. Falls möglich, stellen Sie einen Fuß hin und wieder auf einen kleinen Hocker oder eine Fußstütze. Anlehnen oder aufstützen bringen zusätzliche Entlastung.

Tragen Sie bequeme flache Schuhe. Wenn Sie zwischendurch zum Sitzen kommen, legen Sie unbedingt die Beine hoch, damit das Blut zurückfließen kann. Auch abends zu Hause erst mal Beine hoch! Wer viel steht, braucht gute und bequeme Schuhe. Hohe Absätze belasten den ohnehin schwachen Vorderfuß und sollten in Stehberufen tabu sein. Zu empfehlen sind flache Schuhe, die ein bequemes Fußbett und eine gut gepolsterte, dämpfende Sohle (keine dünne Ledersohle) haben und dem Fuß einen festen Halt geben.

19

Auch wenn es schwerfällt: Gerade Dauersteher sollten sich in der Freizeit aufraffen und regelmäßig Sport treiben, um die einseitige Körperhaltung im Job auszugleichen.

Besuchen Sie mit uns den Meister des Handels

Verkaufen Sie Ihre Produkte online

Nächster Lehrgang beginnt im Januar 2012. Interessiert Sie das Marketing, der Ein- und Verkauf, die Buchhaltung oder das Personalmanagement: Dann sind Sie bei uns genau richtig. Beim „Meister des Handels“ erwerben Sie alle nötigen Fertigkeiten, um verantwortungsvolle Aufgaben innerhalb eines Handelsbetriebes übernehmen zu können. Nach den erfolgreichen Infoabenden im Oktober in Bozen und Bruneck sind nur mehr einige wenige Plätze frei. Melden Sie sich bei uns an: Margit Mock und Patrizia Anhof, T 0471 310 323/324, bildung@hds-bz.it. Die Infobroschüre mit allen wichtigen Details zum Lehrgang finden Sie im Internet.

Online-Shops und E-Commerce: das sind die Themen des nächsten hdsSpezial-Kurses, der am 17. November 2011 in Bozen stattfindet. Ob auch für Ihr Unternehmen eine E-Commerce-Strategie Sinn macht und welche Schritte Sie eventuell als nächste machen sollten, das erfahren Sie von unseren Referenten. Weitere Infos: Margit Mock und Patrizia Anhof, T 0471 310 323/324, bildung@hds-bz.it. Die Anmeldung ist auch online möglich.

hdsmagazin #11/11


betriebe informieren

„Tut, tut“ - bitte alles einsteigen ... ... auf Gleis 2 in Naturns

Neue Form der Arbeitsvermittlung in Südtirol

20

„Die Jungen rennen zwar schneller, aber die Älteren kennen die Abkürzungen“, hat schon die bundesdeutsche Arbeitsministerin Ursula von der Leyen bemerkt. Ältere Arbeitnehmer stellen auf dem Arbeitsmarkt eine noch vielfach verkannte Größe dar. Sie sind Könner und beherrschen ihr Handwerk. Und das Potenzial der Senioren hat auch Personalmanager Georg Lösch (im Bild) erkannt und für sich zunutze gemacht. Nachdem er bereits vor rund 30 Jahren die erste Arbeitsvermittlungsagentur in Südtirol gegründet hatte, wurde nun vor Kurzem Senior Aktiv ins Leben gerufen, die Arbeitsvermittlungsstelle für die Generation 60+. Gut bezahlte Arbeit auf Zeit

Senior Aktiv will Pensionisten mit Betrieben zusammenführen, die ausgebildete Fachleute für eine Zusammenarbeit auf Zeit suchen. Die Unternehmen haben hier den Vorteil, Kosten klar kalkulieren zu können und die Zusammenarbeit nach Be-

endigung der Arbeit problemlos abschließen zu können. „Oft höre ich, dass Pensionisten nicht arbeiten, weil ihnen dann die Rente gekürzt wird. Das ist absoluter Blödsinn“, erklärt vehement Personalmanager Lösch. „Der Arbeitnehmer muss bis 5000 Euro zusätzliches Einkommen überhaupt keine Steuern abführen.“ Die Schnittstelle „Senior Aktiv“

Jeder Pensionist der noch Lust verspürt zu arbeiten, ist bei Senior Aktiv willkommen. Interessierte können sich online auf www.senior-aktiv.com anmelden. Weitere Infos: Georg Lösch, Consulting Kg, T 0471 080 808, F 0471 080 809, info@senior-aktiv.com.

Frische Brötchen mit einer guten Tasse Kaffee genießen, aber auch Milkshakes, Salate oder eine deftige Marende: Das kann man nun im neuen Bistro „Gleis 2“, direkt gelegen am Bahnhof von Naturns. In der namhaften Bäckerei Psenner befindet sich seit Kurzem das kleine Lokal, das bereits von vielen recht eifrig genutzt wird. Mitte September erfolgte die offizielle Vorstellung des Bistros. Rund 100 Personen waren der Einladung gefolgt und feierten gemeinsam mit den Familienmitgliedern rund um Herbert Psenner die Geschäfts- und Bistroeröffnung. Über drei Stockwerke erstreckt sich der neue Betrieb der Familie Psenner, in dem die beiden Söhne Martin und Tobias schon in wichtigen Funktionen mitarbeiten; im Erdgeschoss befinden sich über 130 Quadratmeter Ladenfläche und eine große Terrasse, die zum Verweilen an der frischen Luft einlädt. Der hds wünscht der Familie Psenner weiterhin viel Erfolg.

Feierten gemeinsam : v. l. die Gemeindereferentin für Handel, Barbara Wieser, Heidi, Tobias und Lea Psenner, der Algunder hds-Ortsobmann Joachim Tauber, Martin Psenner, Maresciallo Maurizio Lo Bono, Bürgermeister Andreas Heidegger, Herbert Psenner, hds-Bezirksleiter Günther Sommia und Vizebürgermeister Helmut Müller. hdsmagazin #11/11


Sichere Geschäfte in fremden Märkten mit Akkreditiv und Bankgarantie. VOLKSBANK Corporate Banking - mehr als maßgeschneiderte Finanzierungen. Vereinbaren Sie einen Termin mit uns.

www.volksbank.it


betriebe informieren PR - Die Südtiroler Sparkasse informiert

PR

Die schlechtesten Früchte …

22

… sind es nicht, an denen die Wespen nagen, sagt ein Sprichwort. Seit einiger Zeit wird gegen die SEL eine heftige politische Kampagne geführt. Objektive Kriterien und Sachlichkeit spielen dabei leider keine Rolle. Die SEL lässt sich auf keine Polemiken ein. Sie ist ihrer Arbeit einzig der Südtiroler Gemeinschaft und Volkswirtschaft verpflichtet. Sie kann nur mit Fakten antworten. Fakten sind: • dass die SEL zu 93,88 Prozent dem Land Südtirol und zu 6,12 Prozent 105 Südtiroler Gemeinden gehört und mit 305,5 Millionen Euro Gesellschaftskapital ausgestattet ist; • dass die SEL in den letzten zehn Jahren mit ihrem Kapital die gesamte große Südtiroler Wasserkraft mehrheitlich in Südtiroler Hände zurückgeführt hat; • dass durch die Arbeit der SEL unserem Land und seiner Bevölkerung in dieser kurzen Zeit ein Betriebsvermögen von über 1,5 Milliarden Euro geschaffen worden ist; • dass dieses Vermögen die Grundlage für gesicherte Einnahmen in Milliardenhöhe für Land und Gemeinden, also für die Allgemeinheit, in den kommenden Jahrzehnten bietet; • dass die SEL in den nächsten dreißig Jahren mit über 400 Millionen Euro Umweltinvestitionen in den Gemeinden fördert; • dass die SEL Hunderte von hoch qualifizierten Arbeitsplätzen schafft und sichert; • dass die SEL auf dem freien Energiemarkt sowohl für die Wirtschaft als auch für die privaten Haushalte die bestmöglichen Stromtarife anbietet, was auch von Verbrauchervertretungen bescheinigt wird; • dass diese Leistungen zum Nachhaltigsten gehören, was unser Land sein Eigen nennt, seit es die Selbstverwaltung hat; • dass die politischen Polemiken, so sehr sie auch schmerzen mögen, weil sie ungerecht und destruktiv sind, nichts an der Leistung und dem Wert des Unternehmens SEL ändern können; • dass die SEL durch ihre Arbeit und ihre Erfolge das volle Vertrauen der Bevölkerung rechtfertigt.

www.sel.bz.it

hdsmagazin #11/11

Vorsorge: Je früher, desto besser! Nur wer ergänzend und ausreichend vorsorgt, muss auch im Ruhestand nicht auf den gewohnten Lebensstandard verzichten. Die Sparkasse widmet sich in den letzten Monaten bis zum Jahresende dem Thema „Vorsorge“ und bietet maßgeschneiderte Vorsorgelösungen an. Immer mehr Leute fragen sich, wieviel muss ich privat sparen, um im Alter genug Geld zu haben? Denn wer auch nach seiner Pensionierung einen angemessenen Lebensstandard halten will, muss bereits in jungen Jahren auf die richtige Vorsorge setzen. Die künftige gesetzlich geregelte Rente wird bei den meisten Personen, selbst wenn sie in ihrem Beruf viele Jahre gut verdient haben, vergleichsweise niedrig ausfallen und für viele auf unter 50 Prozent des letzten Bruttogehalts sinken. Zwischen dem gewohnten Einkommen und der zu erwartenden staatlichen Altersrente klafft eine so genannte Versorgungslücke. Die Vorsorge sollte auf drei Säulen aufgebaut werden: Zusätzlich zur gesetzlichen Rente benötigt man einen Zusatzrentenfonds und auch private Sparformen zu Vorsorgezwecken. Personalisierter Vorsorgecheck Die Südtiroler Sparkasse widmet sich in den letzten Monaten des laufenden Jahres dem brandaktuellen Thema mit den „Vorsorge-Aktionswochen“. Unsere Berater wurden gezielt auf diese Thematik geschult, um Sie professionell zu beraten. In den einzelnen Filialen werden für die Kunden zahlreiche Informationsveranstaltungen zum Thema organisiert. Dort besteht die Möglichkeit, sich einem personalisierten Vorsorgecheck zu unterziehen. Unsere spezialisierten Berater machen eine unverbindliche Vorsorgeanalyse und bieten verschiedene Produkte für Ihre maßgeschneiderte Vorsorgelösung an. Lieber rechtzeitig mit der Altersvorsorge beginnen, um auch im Alter nicht auf den gewohnten Lebensstandard verzichten zu müssen! Vereinbaren Sie jetzt ihren persönlichen Beratungstermin in allen Filialen der Südtiroler Sparkasse! Weitere Informationen zum Thema gibt es unter www.sparkasse.it.


betriebe informieren

„Notdienst Südtirol“App zum Downloaden Beim traditionellen Banddurchschnitt: v. l. Thomas Widmann, Franz Inderst, Walter Mairhofer und Dieter Steger.

Inderst Landhandel in Marling feiert Großer Festakt zur Einweihung. Inderst Landhandel, der Fachmarkt für Hof, Haus, Garten, Kellertechnik und Tiere zeigt sich in einem modernen neuen Gewand. Das Sortiment hat sich insgesamt erweitert und findet sich in neun übersichtlichen Abteilungen wieder. Der Betrieb gliedert sich in die Bereiche Landhandel, Fruit & Wine (Produktion für Obstund Weinbau), Agro Garden (Großhandel für Garten und Gala Bau) und Ecology (Regen- und Trinkwassernutzung, Pellets­ lagerung und Zaunbau). Mitte September fand die Feier zur Einweihung durch Hochwürden Ignaz Eschgfäller statt. Viele Kunden, Geschäftspartner und Freunde waren gekommen. Unter den illustren Gästen befanden sich auch der Bürgermeister von Marling, Walter Mairhofer, Architekt Karl Bauer, hdsDirektor Dieter Steger und Handelslandesrat Thomas Widmann. Franz Inderst erzählte den Anwesenden in seiner Rede von den Anfängen des Unternehmens im fernen Jahre 1959. Damals stand der Verkauf von Pflanzenschutzmittel für Obstund Weinbau noch im Vordergrund. Im Rahmen der Feierlichkeiten wurde auch langjährigen Mitarbeitern mit einer Ehrenurkunde gedankt.

Täler und Berge ohne Abgase und ohne Lärm Die Vision von Letsmove. Das namhafte Südtiroler Unternehmen, mit Sitz in Gargazon und mit Kernkompetenz in der Mobilität, setzt auf Nachhaltigkeit und Klimaschutz und bietet neben e-cars und e-bikes auch eine große Palette an eNutzfahrzeugen und e-Bussen an. Unter der Schirmherrschaft der Unesco und des Landes Südtirol, organisierte das Unternehmen Mitte September bereits zum zweiten Mal das Event Ecodolomites. Firmen können im Rahmen der Veranstaltung ihre Produkte testen und präsentieren. Nach der FIA-Formel (Fédération Internationale de l‘Automobile) wurden jene Fahrzeuge prämiert, welche am wenigsten Energie verbrauchten, um von Corvara über die vier Pässe Corvara, Campolongo, Pordoi und Sella zu gelangen. „Emissionsfrei in die Zukunft“, dieser Vortrag von Walter Huber, Präsident des Instituts für innovative Technologien IIT, zum Auftakt der Veranstaltung fand ebenso große Beachtung wie die Fahrt durch das Weltnaturerbe, die Dolomiten.

Sofort und aktuell. Die neue Anwendung „Notdienst Südtirol“ zeigt alle diensthabenden Ärzte und Apotheken in Südtirol an und erspart somit die lästige und aufwendige Suche nach Zeitung und Notdienstkalender. Die App ist klar und übersichtlich strukturiert, die Informationen werden in den drei Landessprachen wiedergegeben und auf der Südtirol-Karte oder als Tabelle dargestellt. Außerdem zeigt die App die Krankenhäuser in Südtirol an und ermöglicht die Direktwahl der Notrufnummer 118. Die Adresse kann auch im Routenplaner übernommen werden. Entwickelt wurde die Anwendung von den Apotheken Peer in Brixen und Lana in Zusammenarbeit mit dv media und gritsch-soft. Sie ist kostenlos für iPhone und Android erhältlich.

23

iPhone

Android

Hier die beiden QR Codes für den Download.

hdsmagazin #11/11


rechtsberatung www.hds-bz.it/recht

Ist unvollständige Werbung gleich irreführende Werbung? Jüngstes Urteil des Staatsrats schafft Klarheit In einem kürzlich veröffentlichten Urteil vom 5. September 2011 hat sich der Staatsrat zur unvollständigen Werbung geäußert. Der Staatsrat hatte geprüft, inwieweit ein bestimmter Werbeanruf, durchgeführt von einer italienischen Gesellschaft, sich objektiv eignet, den Nutzer zu täuschen und auf sein wirtschaftliches Verhalten Einfluss zu nehmen.

24

Christmas

2011 Alpin

Hausmesse 19. - 20. November von 10.00 - 18.00

26. - 27. November von 10.00 - 18.00

Lassen Sie sich verführen... Bozen

Bruneck

SITZ

FILIALE

Kravoglstr. 5B - Handelzone Süd I- 39100 Bozen T 0039 0471 934810 F 0039 0471 934832

Artic Scandinavia

Im betreffenden Fall hatte sich eine Verbraucherin beklagt, dass im Werbeanruf als Werbegeschenk ein Paar Kinderschuhe versprochen worden war. Im Anruf wurde aber auf keinerlei Verpflichtungen für die Teilnehmer an einer geplanten Veranstaltung hingewiesen; tatsächlich jedoch war die Übergabe dieser Schuhe an die Teilnahme an einer Präsentation einer Jugend-Enzyklopädie gebunden. Auf diese Bedingung waren die Verbraucher aber im Telefonanruf angeblich nicht aufmerksam gemacht worden. Der Staatsrat hat den Standpunkt vertreten, dass „(...)eine solche unvollständige Information ist im betreffenden Fall nicht in der Lage, den Verbraucher in die Irre zu führen und seine Entscheidungsfreiheit dahingehend zu beeinflussen, dass er sein wirtschaftliches Verhalten ändert(...)“.

Green Nature

Öffnungszeiten:

MO – FR 08.30 – 13.00 und 14.00 – 18.00

FILIALE BZ ZENTRUM

Öffnungszeiten:

MO – FR 09.00 – 12.30 und 14.30 – 19.00 SA 09.00 – 12.30 (den ersten Samstag im Monat den ganzen Tag geöffnet)

Piavestr. 7B - I-39100 Bozen T 0039 0471 978968 F 0039 0471 978968

Öffnungszeiten:

MO – FR 09.00 – 12.20 und 15.00 – 19.00 SA 09.00 – 12.20 (den ersten Samstag im Monat den ganzen Tag geöffnet)

hdsmagazin #11/11

Michael Pacher 12a I-39031 Bruneck

info@piantadesign.com www.piantadesign.com


rechtsberatung Wann spricht man von einer irreführenden Werbung?

Die europäischen Werberichtlinien verbieten Werbemethoden, die das wirtschaftliche Verhalten der Konsumenten verändern, und legen Regeln fest, anhand deren unlautere Werbung festgestellt werden kann. So unterscheidet die europäische Gesetzgebung zwischen vergleichender und irreführender Werbung. Laut europäischer Gesetzgebung ist Werbung irreführend, wenn sie den Verbraucher in die Irre führt oder dessen wirtschaftliches Verhalten beeinflusst oder einen Mitbewerber schädigt. Um festzustellen, ob eine Werbung irreführend ist, werden die Eigenschaften des Guts

oder der Dienstleistung, der Preis, die Lieferbedingungen für das Gut oder die Dienstleistung, die Art, die Qualifikation und die Rechte des Werbetreibenden berücksichtigt. Als vergleichend wird jene Werbung bezeichnet, die auf einen Mitbewerber oder auf die von der Konkurrenz angebotenen Güter oder Dienstleistungen verweist. Die vergleichende Werbung kann als legitimes Mittel zur Information der Verbraucher in deren Interesse eingesetzt werden. Sie ist rechtmäßig, wenn sie Güter oder Dienstleistungen vergleicht, die für dieselben Bedürfnisse bestimmt sind oder dieselben Ziele verfolgen, oder wenn eine oder mehrere wesentliche Eigenschaften, einschließlich des Preises der betreffenden Güter und Dienstleistungen, objektiv verglichen werden. Werbung darf auf

dem Markt auf keinen Fall zu Unklarheiten oder zu einer Verwechslung von Werbetreibenden und Mitbewerbern führen. Als vergleichend gilt Werbung bei Produkten mit Ursprungsbezeichnung nur dann, wenn sie die Marken, Handelsbezeichnungen oder andere Warenzeichen eines Mitbewerbers nicht in Misskredit bringt oder negativ darstellt.

Renate Ennemoser, Rechtsberatung, T 0471 310 422, rennemoser@hds-bz.it

25

Umweltfreundlicher Arbeitsworkflow Durch sein einzigartiges Know-how ist Canon in der Lage, Ihre Büroprozesse zu rationalisieren, die Unternehmenseffizienz zu maximieren und die Mitarbeiterproduktivität zu steigern. Die Nutzung Ihres Wissens und unserer Fachkenntnis bildet den Rahmen für die Verbesserung Ihrer betrieblichen Abläufe.

Horizon GmbH Bozen, A.-Volta-Straße 3 – www.horizon.bz.it – Tel. 0471 971 777 HORIZ_hds_canon_110617.indd 1

22.06.11 10:21

hdsmagazin #11/11


Mit DAO tausend und mehr Möglichkeiten.

Mehr als 1000 Conad-Markenprodukte exklusiv für die Mitglieder. Das ist nur eine der Möglichkeiten, die DAO ihren Mitgliedern bietet. Als DAO-Mitglied entscheiden Sie sich für eine regional verwurzelte Unternehmensgruppe mit mehr als 250 Verkaufspunkten. Und für die Erfahrung und Effizienz eines seit 1962 am Markt operierenden Unternehmens. Dazu kommen alle Vorteile der Allianz mit Conad, als deren Verteilungszentrum DAO fungiert. Mehr als 150 Miglieder haben sich bereits für DAO entschieden. DAO - wo die Rolle der Mitglieder im Mittelpunkt steht.

Künstler in der Qualität - Meister im Preisvorteil

Dein nettester Nachbar

DAO Società cooperativa - Centro Distributivo CONAD, via G. Di Vittorio, 43/3 - 38015 Lavis (TN) tel. 0461 248411 - fax 0461 241890 - e-mail: info@dao.it


betriebsberatung

Mietverträge

Der hds bietet seinen Mitgliedern kompetente Serviceleistungen rund um das Thema Mietverträge für Wohn- und andere Zwecke an: Beratung, Verfassen und Registrieren von Verträgen, Terminverwaltung und Berechnung der ISTATErhöhung. Für Informationen wenden Sie sich bitte an die Experten im hds-Bezirksbüro in Ihrer Nähe.

www.hds-bz.it/beratung

Betrag, auf den der

Akontobetrag

Akontozahlung

Akontozahlung

zu berechnen ist

Mietverträge

≥ 257,52 Euro

< 257,52 Euro

≤ 51,65 Euro

Einzahlung in zwei

Einmalzahlung:

nicht geschuldet

- zum 31. Mai 2011 be-

reits laufender Vertrag Raten: 6. Juli 2011 (40 - bis zum 31. Mai 2011

% von 85 %) und 30.

ausgelaufene und

November 2011 (60 %

aufgelöste Verträge

von 85 %)

- Verträge mit

30. November 2011 (100 % von 85 %)

Einmalzahlung:

Einmalzahlung:

Vertragsbeginn nach

30. November 2011

30. November 2011

dem 1. Juni 2011

(100 % von 85 %)

(100 % von 85 %)

nicht geschuldet

nicht geschuldet

- Verträge mit

nicht geschuldet

nicht geschuldet

27

Vertragsbeginn nach dem 1. November 2011

Ersatzsteuer auf Mieteinkünfte Akontozahlung ist am 30. November fällig. Im April 2011 wurde eine begünstigte Besteuerung von Einkünften aus der Vermietung von Wohnimmobilien samt Zubehör als Alternative zur normalen Besteuerung eingeführt. Die begünstigte Besteuerung – die auch als Ersatzsteuer (sog. „cedolare secca“) bezeichnet wird – können nur natürliche Personen wählen, die Eigentümer sind oder ein anderes dingliches Nutzungsrecht an den vermieteten Wohneinheiten haben und keine unternehmerische Tätigkeit ausüben. Wie die Einzahlung erfolgt Die Einzahlung der Ersatzsteuer erfolgt nach denselben Modalitäten wie die Einkommensteuer, d. h. mittels Einzahlung eines Akonto- und eines Saldobetrages. Der Akontobetrag für 2011 entspricht 85 Prozent der geschuldeten Steuer. Berechnet wird diese Steuer auf den Mietzins; als Steuersatz gelten 21 Prozent für freie Mieten und 19 Prozent für konventionierte Mieten. Kurzer Überblick zu den Fälligkeiten Bis wann, in welcher Höhe und ob überhaupt die Akontozahlung zu leisten ist, kann aus der obenstehenden Tabelle entnommen werden.

Informationen: Valentina Maggio, T 0471 310 420, vmaggio@hds-bz.it

hdsmagazin #11/11


steuerberatung www.hds-bz.it/steuern

Sparpaket 2011, zum zweiten Die wichtigsten Neuerungen im Überblick

28

Am 14. September 2011 wurde im Amtsblatt das Gesetz Nr. 148, das so genannte zweite Sparpaket, veröffentlicht. Damit soll bis zum Jahr 2013 der Ausgleich des öffentlichen Haushalts erreicht werden.

- dass der Saldobetrag von Überbringer-Sparbüchern von Banken oder von der Postbank innerhalb 30. September 2011 gelöscht oder auf Beträge von unter 2500 Euro reduziert werden müssen. Zwangseintreibung von Beträgen, die im Rahmen der Steueramnestie

MaSSnahmen, die mit der Veröffentlichung im Amtsblatt in Kraft getreten sind Ordentlicher Mehrwertsteuersatz Der ordentliche Mehrwertsteu-

ersatz wurde von 20 auf 21 Prozent erhöht und gilt für alle Geschäftsvorfälle, die nach dem 17. September 2011 durchgeführt werden. Bei Entgelten, für die ein Kassenzettel/Steuerbeleg ausgestellt wird, muss die Mehrwertsteuer für die monatliche/vierteljährliche Mehrwertsteuerabrechnung mit einer einfachen mathematischen Division durch 121 ermittelt werden. Für Geschäftsvorgänge mit dem Staat und anderen Körperschaften, für die das System des „Umsatzes mit aufgeschobenem Steueranspruch“ gilt, wird der neue erhöhte Steuersatz nicht angewendet, wenn die betreffende Rechnung zum 16. September 2011 bereits ausgestellt und eingetragen war. Beschränkungen im Bargeld-Zahlungsverkehr Die Herabsetzung der zulässigen Obergrenze für den Bargeld-Zahlungsverkehr und für Überbringerpapiere von dem bis zum 12. August 2011 zulässigen Höchstbetrag von 5000 auf 2500 Euro wird bestätigt. Damit werden die italienischen Bestimmungen den geltenden EU-Bestimmungen zur Bekämpfung der Geldwäsche angepasst. Das bedeutet, - dass Bargeldzahlungen, Sparbücher, Postsparbücher und Überbringer-Papiere nur bis zu einem Betrag von 2500 Euro zulässig sind, - dass auf Bank- und Postschecks, Postanweisungen und Wechseln über einen Betrag von 2500 Euro oder darüber der Name oder die Firma des Begünstigten und der Vermerk „Nicht übertragbar“ aufscheinen müssen,

hdsmagazin #11/11

e Sie ein finden g n u s Online s menfa n und Zu s a m m u n ge im t s e im n e der B g nkun Beschrä lungsverkehr. h -Za Bargeld

2002 geschuldet sind Subjekte, die die Steueramnestie 2002 in Anspruch genommen und die vorgesehenen Beträge auch nach der Eintragung in die Steuerrolle und nach der Zustellung der entsprechenden Steuerzahlkarten nicht gezahlt haben, müssen die ausstehenden Beträge bis zum 31. Dezember 2011 zahlen. Bei nicht fristgerechter Zahlung wird eine Sanktion von 50 Prozent des geschuldeten Betrags verhängt; bis zum 31. Dezember 2012 werden alle Tätigkeiten des Steuerzahlers in den Jahren nach Inanspruchnahme der Steueramnestie kontrolliert, die noch überprüft werden können. Die Fristen für die zum 31. Dezember 2011 noch offenen Mehrwertsteuer-Kontrollen werden um ein Jahr verlängert. Stempelsteuer für Geldübertragungen Auf Geldüberweisungen ins Ausland über Bankinstitute, Money-Transfer-Agenturen und andere Finanzdienstleister wird eine Stempelsteuer von 2 Prozent des Überweisungswerts angewendet. Diese Stempelsteuer gilt nicht für Geldüberweisungen von EU-Bürgern in EU-Länder und von Personen mit Nisf/Inps-Matrikelnummer und Steuernummer. Unterlassene Fakturierung von Freiberuflern und Aussetzung der Tätigkeit Wenn bei Subjekten, die in Berufsverzeichnisse oder in

eine Berufskammer eingetragen sind, festgestellt wird, dass sie im Laufe eines Fünfjahreszeitraums an vier verschiedenen Tagen vier Mal gegen die Pflicht zur Ausstellung einer Rechnung/Honorarnote usw. verstoßen haben, verhängt die Finanzverwaltung ab dem 13. August 2011 auf jeden Fall eine Zusatzsanktion; infolge dieser Sanktion wird die Eintragung in das Berufsverzeichnis oder in die Berufskammer für die Dauer von drei Tagen bis zu einem Monat ausgesetzt. Im Wiederholungsfall wird die Aussetzung der Eintragung für die Dauer von fünfzehn Tagen bis sechs Monaten verfügt. Für die Verstöße, die Sozietäten bei der Ausübung ihrer Tätigkeit begehen, wird die Sanktion gegen alle Mitglieder der Sozietät verhängt.


MaSSnahmen, die in der Steuerperiode 2011 in Kraft treten

werden, können hingegen nicht mehr von den Einkünften aus Unternehmen abgezogen werden. Die Daten zu den betroffenen Gütern und Personen müssen der Agentur der Einnahmen mitgeteilt werden, die systematisch zur Überprüfung der Steuerpositionen der Subjekte verpflichtet ist, die die betreffenden Güter nutzen.

36 Prozent Einkommensteuerabzug Bei Abtretung einer Immobilie, an der Renovierungsarbeiten durchgeführt wurden, kann der noch ausstehende Steuerbonus von 36 Prozent vom Verkäufer geltend gemacht oder auf den Käufer übertragen werden.

Gesellschaftssteuer für Briefkastenfirmen und Gesellschaften, die systematisch Verluste ausweisen Gesellschaften, die in drei auf-

Solidaritätsbeitrag Vom 1. Jänner 2011 bis zum 31. Dezember 2013

- mit der Möglichkeit, die Maßnahme bis zum Erreichen eines ausgeglichenen Haushalts mit einem Dekret des Ministerpräsidenten zu verlängern – müssen Personen mit einem Bruttogesamteinkommen von über 300.000 Euro im Rahmen der nächsten Einkommensteuererklärung einen Solidaritätsbeitrag von 3 Prozent auf das 300.000 Euro übersteigende Einkommen zahlen. Der Beitrag ist abzugsfähig.

einanderfolgenden Geschäftsjahren Verluste ausweisen, werden automatisch als nicht mehr tätig eingestuft; für diese Subjekte wird eine Erhöhung der Gesellschaftssteuer um 10,5 Prozent von 27,50 auf 38 Prozent vorgesehen. Erhöhung der kommunalen und regionalen Zuschläge auf die Einkommensteuer Die kommunalen und regionalen Zuschläge auf die

Einkommensteuer können bis 2014 auf maximal 0,8 und 1,4 Prozent erhöht werden.

Strafrechtliche Sanktionen für Steuervergehen Haftstrafe für Personen,

die über drei Millionen Euro Steuern hinterziehen: Die hinterzogene Steuer muss mehr als 30 Prozent des Umsatzes ausmachen. Die Verjährungsfrist für diese Straftaten steigt von sechs auf acht Jahre. Robin Hood-Tax Für Unternehmen der Energiebranche steigt der Zuschlag auf die Gesellschaftssteuer von 6,5 auf 10,5 Prozent.

Harmonisierung der Finanzerträge Die Finanzerträge auf Bankeinlagen sinken von 27 auf 20 Prozent, während die Besteuerung der Kapitalerträge von 12,5 auf 20 Prozent steigt. Für staatliche Wertpapiere gilt weiterhin der Steuersatz von 12,5 Prozent.

29

Korrektur der Steuerbegünstigungen für Genossenschaften Der Anteil der Gewinne, die bei ordentlichen Genossenschaften zur Bemessungsgrundlage gerechnet werden, steigt von 30 auf 40 Prozent; für Konsumgenossenschaften und ihre Konsortien steigt der Anteil von 55 auf 65 Prozent.

MaSSnahmen, die in der Steuerperiode 2012 in Kraft treten Wirtschaftsgüter des Unternehmens, die den Gesellschaftern oder Familienangehörigen des Unternehmers zur Nutzung überlassen werden Die

Differenz zwischen dem Marktwert und dem Jahresentgelt für die Gebrauchsüberlassung von Wirtschaftsgütern des Unternehmens an Gesellschafter oder Familienangehörige des Unternehmers wird zu den sonstigen Einkünften gerechnet und besteuert. Die Kosten für Wirtschaftsgüter des Unternehmens, die Gesellschaftern oder Familienangehörigen für ein jährliches Entgelt unter dem Marktwert des Nutzungsrechts zum Gebrauch überlassen

Elena Mosna, Steuerberatung, T 0471 310 406, emosna@hds-bz.it

Posta Elettronica Certificata Ab 29. November 2011 wird die zertifizierte E-Mail-Adresse PEC für alle Gesellschaften zur Pflicht. Diese digitale Version des eingeschriebenen Briefes mit Rückantwort ergänzt die bekannten Vorteile der E-Mail um die bisher fehlende Rechtssicherheit. Seit 13. September 2011 erfolgt die Kommunikation mit der INPS für alle Gesellschaften mit mindestens einem Angestellten ausschließlich über PEC. Mehr Informationen unter www.pec.bz.it

15 €

pro Jahr + MwSt.

Limitis hdsmagazin #11/11


Suchen Sie einen Praktikanten?

Supe Markre kl auS t

Sup Ma er klarke uS t

www.hds-bz.it/job bietet Ihnen die Jobbörse für Berufe im Handel und im Dienstleistungsbereich. Geben Sie einfach und kostenlos Ihre Anzeige ein. Zur Zeit gibt es 30 Bewerbungen: Büroangestellte und Bürolehrlinge, Saalbedienung, Zimmermädchen, Koch und Hilfskoch, Pizzaiolo, Verkäufer und Verkäuferlehrlinge, Kellner/Barist, Konditorlehrling, Verwaltungsfachkraft-Lehrling, Lehrling des Sektors der Handelsagenten und -vertreter, Magazineur/Tankstellenwart/Mitarbeiter im Supermarkt.

handels- und dienstleistungsverband Südtirol


info arbeit leitende Angestellte haben neuen Kollektivvertrag Vor Kurzem wurde der Kollektivertrag für die leitenden Angestellten des Tertiärsektors, der Verteilung und des Dienstleistungsgewerbes erneuert. Der Vertrag gilt für drei Jahre vom 1. Jänner 2011 bis zum 31. Dezember 2013. Eine Kopie des Vertrages ist im Internet unter „Normen und Gesetze“ zu finden.

Ausbildungs- und Orientierungspraktika Maßnahmen zum Schutz von Praktikanten. Vor Kurzem hat das Ministerium für Arbeit und Soziales die ersten Richtlinien für die korrekte Anwendung der neuen Regelung für Ausbildungs- und Orientierungspraktika (Gesetzesdekret 138, Art. 11) veröffentlicht: -D  er Art. 11 befasst sich ausschließlich mit den arbeitsrechtlichen Schutzbestimmungen, die bei der Förderung und Durchführung von Praktika zu beachten sind. Die Regelung gilt für Praktika, die ausdrücklich für die berufliche Entwicklung und für die Verbesserung der Beschäftigungsfähigkeit der jungen Praktikanten bestimmt sind. Ausgeschlossen sind die im Studienplan von Universitäten und Schulen vorgesehenen Praktika, die den Fokus auf den Lern- und Ausbildungsprozess richten. -P  raktika können ausschließlich von Subjekten angeboten werden, die die in den Regionalgesetzen vorgesehenen spezifischen Anforderungen erfüllen. In Ermangelung dieser regionalen Bestimmungen gelangt der Art. 18 des Gesetzes 196/1997 zur Anwendung. Außerdem ist vorgesehen, dass die Praktika einschließlich einer etwaigen Verlängerung nicht länger als sechs Monate dauern dürfen; sie können ausschließlich Jungakademikern und Maturanten innerhalb von 12 Monaten nach Erwerb des jeweiligen Studientitels angeboten werden. -D  ie neue Regelung gilt nicht für Praktika, die vor Inkrafttreten des neuen Gesetzes begonnen wurden.

Alberto Petrera, Bereichsleiter Arbeits- und Gewerkschaftsangelegenheiten, T 0471 310 501, apetrera@hds-bz.it

www.hds-bz.it/arbeit

Finanzierung des Krankengelds Das Nisf/Inps hat ein neues Rundschreiben zur obligatorischen Finanzierung des Krankengeldes veröffentlicht, die laut Gesetz Nr. 111 vom 15. Juli 2011 vorgesehen ist. Bei dieser Gelegenheit hat das Nisf/Inps auf alle gesetzlichen Bestimmungen sowie auf die verschiedenen Urteile der Rechtsprechung in dieser umstrittenen Frage verwiesen. Bestätigt wurde insbesondere, dass der Beitrag zur Finanzierung des Krankengelds auch dann zu zahlen ist, wenn der Arbeitgeber selbst eine Entschädigung im Krankheitsfall auszahlt. Auf politischer Ebene bedarf es auf jeden Fall einer Neuorientierung in dieser Materie; vor allem was die Auswirkungen dieser nicht einheitlichen gesetzlichen Regelung auf die Lohnkosten anbelangt.

31

apetrera@hds-bz.it

INFO B Gesamtstaatlicher Istatwert betreffend die Verbraucherpreise für die Angleichung der Mieten (Gesetz 392/78). Die Veränderung auf Jahresbasis September 2010 – 2011 ist gleich 3,0 % (75 % = 2,25). Die zweijährige Veränderung beträgt 4,6 % (75 % = 3,45). B Die Indexzahl für die Abfindungen beträgt im September 2,909827.

hdsmagazin #11/11


Werbemitteilung zur Verkaufsförderung. Weitere Informationen in den Filialen der Sparkasse.

orteil v r e u e St ! nutzen

Machen Sie sich keine Sorgen. Sorgen Sie vor! Schließen Sie Ihre Versorgungslücke, damit Sie im Alter den heutigen Lebensstandard halten können. Altersvorsorge geht alle an. Jetzt Beratungstermin mit persönlichem Vorsorgecheck vereinbaren.

www.sparkasse.it

840 052 052

Mehr Bank.

hds magazin 11/11 - Die Entwicklung unserer Orte fördern  

Monatsmagazin des Handels- und Dienstleistungsverbandes Südtirol