Page 1

S C H N E E W E LT E N

LIFESTYLE

M A N U FA K T U R E N

ART OF

ART OF SNOW

SNOW

See you in June

Art of Summer 2020 www.art-of-summer.com

ISSUE

08


swisspartners.com Wealth Management | Structuring | Preservation


Coverfoto Fo t o : Ri c ha rd Wa l c h BOG N E R F I RE & I C E

style .04 .10

.20

fire & Ice by bogner bomber for bentley

fashion .16 raphael kouto .65 sentier .68 8j‘s by sacha prost .72 polartec .74 kandahar

.76

ski & sports .52 freeride .56 mammut safety .58 völkl .60 the future by kjus .62 ak ski alpine jewels .132 st-martin-de-belleville - f .140 chalet caseblanche - f .142 chesa valisa - A .146 walliserhof - ch .148 flims waldhaus - ch .150 odles lodge - I .152 adler resort dolomiti - I culinary art .100 chesery gstaad .136 haute cuisine - meilleur .154 überfahrt tegernsee .156 käfer suiten .158 the whisky tailors .164 wein - weltmeister

2 | snow magazin

.110


.52

CONTENT

art doug aitken  .20 mirza & fugazza  .28 maddox gallery  .32 aaartfoundation  .40 brafa art fair  .44 portrait bode miller  .12 art of finance  .46 nadine wallner  .52

.04

gstaad special gstaad  .76 alpinzentrum  .82 gstaad snowsports  .84 eggli gondelbahn  .88 lorenz bach fashion  .90 gstaad palace  .94 bellevue-chesery  .98 bar huus  .100 spitzhorn  .102 hotel arc en ciel  .108 design & architektur chaletbau matti  .110 jaggi architektur  .114 zbären küchen  .118 spotlight  .122 art of hotel design  .124 by stylt trampoli  .   bellevue & bullfrog  .128

.154

friends 

.166

impressum  .176 .132

www.art-of-snow.com | 3


art

A TRIBUTE TO WILLY B. B. für Bogner. Alles klar? FIRE & ICE? Ja doch, der erste Sportfilm mit einer derartigen Strahlkraft, dass er in die Kinos kam. Alleine in Deutschland sahen ihn mehr als 2 Millionen Menschen. Eine ganze Generation wurde von einer Art magischen Fieber für Skifahren, Snowboarden, Tanz und Musik erfasst. Das Modeunternehmen Bogner, welches bereits mit der taillierten Keilhose von Mutter Maria Bogner in den 50er Jahren Trends setzte, schuf einen neuen Lifestyle, der die Welt des Sports für immer umkrempelte und der bis heute nachwirkt.

4 | snow magazin


style

www.art-of-snow.com | 5


To m S im s in d en S anddü n en 1 9 8 6 .

Das nächtliche Film set a u f dem Corv a t s c h 2 0 1 9

Nachdem Willy Bogner in vier James Bond-Filmen für die verrücktesten Ski-Szenen verantwortlich war, welche die Welt bis dato gesehen hatte (die Eiskanal-Szene!), ging er in Eigenregie 1986 noch einen Schritt weiter. Er trug schon immer diese Idee von Musik, getanzter Ski-Choreographie – a la Westside-Story – und Sport im Kopf herum. Er engagierte Harold Faltermeyer für eine eigene Filmmusik. Er lud die legendärsten Skiakrobaten ein, John Eaves und Suzy Chaffee. An die genaue Geschichte erinnert sich wohl kaum einer, wohl aber an die bis heute legendärste Skifilmszene, dem Explosions-Skisprung vor gewaltiger Feuerkulisse und dem von Marietta Waters dazu gesungenen Hit, der wochenlang in den Charts war. Das war ein Hammerschlag - BOUMM – Skiakrobatik wurde zur Ski-Ästhetik, Bogner als Wintersportmarke zur Weltmarke, welche seitdem mit dem Bekanntheitsgrad der grossen deut-

6 | snow magazin

schen Automobilmarken wetteifert. Bogner schaffte eine Inszenierung, wie sie heute am ehesten mit Elon Musk vergleichbar wäre. Männer, die ihre Marken leben, mit Haut und Haar, kreativ, kompromisslos, begeisternd und immer mit vollem Einsatz! Notabene spielte im Film auch das sog. Snowboard – damals noch relativ unbekannt – eine zentrale Rolle. Die Snowboardszenen wurden legendär, in denen Tom Sims, musikalisch untermalt von Alan Parsons Project, die Sanddünen runtersurft. Zahlen gibt es nicht, aber Tausende junger Menschen fühlten sich ins Herz getroffen und begannen mit Snowboarden. Einer davon war Reto Lamm, der erste Gewinner von Air&Style Innsbruck und Halfpipe-Vizeweltmeister, der Willy Bogner seit 2002 eng begleitet: «FIRE & ICE war für uns ein Schub sondergleichen und Motivation, mit dem Snowboarden anzufangen.»


Willy Bogner in Aktion 1986

Free rid e n 2 0 1 9

www.art-of-snow.com | 7


style

Drei Jahre nach dem Film, 1989, kam die erste FIRE+ICE Kollektion in den Handel – und heute, 30 Jahre später folgt das Revival oder wie Bild titelte «Er macht’s nochmal…». Nachgestellt wurde auf dem «Bogner Hausberg», auf dem schweizerischen Corvatsch, die berühmte Feuerszene. Mit dabei wieder die alten Cracks, welche die Berge schon 1986 zum Beben gebracht hatten. Darunter Willy Neuner, immer schon für die Explosionen zuständig. Aber Bogner ohne Innovation wäre nicht Bogner. Die Skiakrobatik hat sich gewaltig verändert. Mit Bene Mayr, Sven Kueenle und Laura Fritzenwallner wirkten diesmal einige der besten aktuellen Freeskier mit. Die Phantom Flex 4K, eine der besten Film-Kameras der Welt, lieferte 1000 Bilder pro Se-

network  Bogner, the name speaks volumes.

A name that is synonymous with the fashion house that came up with the trendsetter tailored stretch trousers in the fifties that took the world by storm having forever overturned the world of sports. Bogner is also the brainchild behind FIRE & ICE, the first sports film whose charisma drew more than twomillion people to see it in cinemas in Germany alone. At the time, a whole generation was captivated by a kind of magical fever for skiing, snowboarding, dance and music. Willy Bogner was responsible for the craziest of scenes in four James Bond films, the wildest scenes that the world had ever scene to date – the ice canal scene just one of them. In 1986 Willy Bogner decided to go even further, this time on his own steam. Nobody really remembers the exact story of how FIRE & ICE came about, except that he invited John Eaves und Suzy Chaffee, the most celebrated ski acrobats at the time to the set. The outcome would be the legendary and exhilarating ski jump in the midst of an explosion to the song by Marietta Waters that stayed on the charts for weeks. But the ultimate hit had to be the fact that the shot had turned ski acrobatics into

8 | snow magazin

kunde. Für eine Szene, in der sich das Timing im Bereich von Sekundenbruchteilen bewegt, ein entscheidender Faktor. Das Resultat sind explosive Bilder. Damals und heute – im Zeitgeist vereint. Und die Kollektion von FIRE+ICE? Die wurde richtig mutig, fetzig neu aufgelegt, mit urbanen Streetwear Elementen so stilsicher designt, dass man sich getrost damit in eine urbane Edelbar begeben kann. FIRE+ICE wird in der «World of Bogner» (wieder) zu einer eigenständigen Marke erhoben, die neben den Bogner Stores auch in eigens kreierten FIRE+ICE Stores erhältlich ist. Gratulation, Willy Bogner. − DC

ski aesthetics, Bogner as a winter sports brand becoming a world brand – a brand whose awareness level is only rivalled by the big German car manufacturers today. What Bogner achieved was a mise en scène only comparable with what the likes of someone like Elon Musk can achieve today. Men who live their brands to a T – creative, without compromise, enthusiastic and always with total commitment! Of course the ‘so-called’ snowboard, which was still relatively unknown at the time, also had a key role. In fact the snowboarding scenes with Tom Sims surfing down the sand dunes to the music of the Alan Parsons Project have become legendary. There are no figures, but the movie struck a cord and thousands of young people began snowboarding. One of them was Reto Lamm, the first winner of Air&Style Innsbruck and halfpipe world champion whom Willy Bogner has been accompanying since 2002. He tells Art of Snow: “FIRE & ICE was the unprecedented push and motivation for us to get into the world of snowboarding.” Three years after the film, the first ­FIRE+ICE collection went into the retail stores in 1989 – and today, 30 years later the revival follows suit, or as Bild magazine put it: “He does it again.” Using the ‘local Bogner mountain’, the Corvatsch, the

famous fire scene is re-emulated. But with ski acrobatics having evolved in leaps and bounds, some of the best freeski pros like Bene Mayr, Sven Kueenle and Laura Fritzenwallner take part this time round. The Phantom Flex 4K, one of the best cameras in the world, taking a thousand images a second! A deciding factor in a scene in which the timing takes place within fractions of a second! The result is some very explosive pictures – those from way back when and those from today melding within the zeitgeist of time. And what about the FIRE+ICE collection? It has become ever so courageous, displaying a superbly cool new look and stylish urban design elements that you can confidently go out in to a high-end urban bar. Going from strength to strength ­FIRE+ICE it has been elevated to an autonomous label, which is now available in the Bogner stores as well as in the dedicated FIRE+ICE stores. Congratulations, Willy Bogner! 

W W W. B O G N E R . CO M MÜNCHEN | GERMANY


art

Die Freeskier Sven Kueenle, Laura Fritzenwallner und Bene Mayr, auf FIRE+ICE Filmset

Power-Team Bene Mayr (l.) und Willy Bogner (r.) lassen es nochmals richtig krachen

www.art-of-snow.com | 9


style

BOMBER FOR BENTLEY International luxury ski brand Bomber Ski and British luxury brand Bentley Motors are entering into a global partnership. The move blends together their respective areas of expertise to provide customers with the very best in ski equipment and extraordinary experiences around the world. As Bentley Motors celebrates its 100th birthday this year, to honour this special occasion the collaboration launches with a Limited Edition Bomber for Bentley Centenary Ski. The design takes inspiration from the new EXP100GT concept car launched in 2019 – and the diamond motifs, textures and patterns found within. Limited to just 100 pairs, the centenary edition is adorned with 24-karat gold plated diamond-shape inserts adding a magical sparkle on the slopes – and for a dynamic and powerful visual appeal, there is of course the Black Diamond Edition ski finished in glossy black. “It all started with the idea of no compromise and ended with a ski which embodied both function and aesthetic. The ski took 12 months from initial sketch through to final production. The design was inspired by a visual language that we explored in the EXP 100 GT show car and developed into a beautiful three-dimensional structure that actually enhances the performance of the ski. Every­ thing we design has purpose, so the 3D geometry on the surface of the ski not only creates a dramatic aesthetic but is concentrated around the areas where support and response are needed most by the skier”, Chris Cooke, Bentley Lead Designer tells Art of Snow. At the boutique Bomber factory in Cossato, Italy, each pair of skis takes around 32 hours of unrivalled handcraftsmanship to ensure the perfect execution.

important to me. Secondly, for years prior to purchasing Bomber in 2013, I was confounded by the ski industry’s lack of initiative when it came to design. In seeking to build the best skis in the world we also strive to make them as attractive as possible in appearance. Within two months after purchasing Bomber, we were able to secure the exclusive rights to include the art of Jean-Michel Basquiat and Keith Haring on our skis; a ski helmet with art elements will be available in February 2020.

Reason enough to get some insights from Bomber Ski Owner Robert Siegel in New York.

You have expanded your ski offering this season?  Three years ago we hired one of the leading ski designers in the world whose experience-base goes back to the seventies, to boost Bomber’s design team in our factory in Italy. With Bode Miller already on the team since 2016, this was a great addition. After three ­years of testing design and development, we have just released our “Powder” ski series highlighted by: “Gunpowder” (95mm), “Ascent Thunderbird” (95mm – ultra-light for Skinning) and P-51 skis (115mm). Additionally, the design, construction and craftsmanship implemented during the creation of the Bomber for Bentley skis (84mm) has enhanced our overall abilities.

Robert Siegel, you are a luxury expert. When you first launched Bomber Ski, the artist series skis stood out of the crowd instantly. Has art become part of the Bomber DNA? Yes. Firstly, my grandfather, father and sister were all artists and the Bomber team strongly believes that art enhances the quality of life for everyone. Therefore art and the creative process are very

What is the working philosophy behind Bomber Ski?  Our reputation for a culture of striving to “Aim Beyond” our best abilities every day has created an environment that attracts the best of the industry. Working at Bomber is not a job but rather a career with a passionate elite team that challenges itself to exceed expectations constantly.

10 | snow magazin


Who is Bomber’s clientele?   Bomber’s clientele are predominantly recreational skiers who desire to enhance their ski ability by merely switching skis. We know how to meet this brief: the highest-grade edges make it easier to turn on ice and we introduced a damping that virtually eliminates chatter – making skiing safer and enabling the skier to be more relaxed and confident. How did the cooperation with Bentley arise?   Most companies focus first on their bottom line whereas our philosophy is that we strive for perfection every day. Partnering with a great auto-manufacturer who has the same mindset was one of our priorities. Especially, as so much time is spent in the car travelling to different ski resorts. Bentley was the perfect partner for us given their heritage rooted in performance, as well as luxury.

With the “World of Bomber” you are enriching your portfolio?   Bomber’s focus is also to be the leading active luxury lifestyle brand – not only with the skis themselves, but with the ski experiences that we host around the globe and the access our club gives to unique venues and services. In 2020 we will be hosting a number of highly curated Bomber & Bentley Ski+Drive Experiences in the Americas, in addition to other Bomber Experiences from Europe to Antarctica. How are online sales and distribution through stores developing?   Both are critical and we now have a network of 50 of the finest ski stores in the best resorts of Europe and the US.

WWW.BOMBERSKI.COM/EXPERIENCE

www.art-of-snow.com | 11


style

BODE MILLER… Bode Miller, an impressively independent free spirit, who followed always his own instinct became four-time world champion and Olympic champion and is the most successful American skier of all time. As co-owner of Bomber Ski, he brings his expertise to the company: “Aim Beyond” – the Bomber motto could also be your personal motto?   When I’m building skis, I try to figure out what I wish existed and then I try to build it. I look at the rest of my life in the same way. How much “Bode” is in a Bomber ski and what is the main difference between a massproduction and a Bomber ski?  We have an exceptional team at our factory, which is critical. I give them my ideas and specific directions. Mass production cuts cost in any possible way. At Bomber, we focus on building the best skis. From my race career I always knew which materials I want to see in such a ski. If it costs more to achieve our aspirational goals, then so be it.

12 | snow magazin


Have you been involved in the collaboration with Bentley?   Yes, since the beginning. Bentley is such a unique company, from their racing history to the rare attention to every detail in their vehicle production. It spurs your imagination to work hands-on with their designers. It is a privilege to work with Bentley, to feel the creative power behind which challenged us to even raise our high standards. I think we share the same aspirations and the collaboration is inspiring each other. You always appeared as a free spirit - quite similar to artists. Is art an important aspect for Bomber?  I didn’t think about it until later in my career, although I did view my skiing as more of an art than a sport that could be quantified. I wanted to

do it a certain way and I accepted that not everyone was going to like the way I did it. I love art, and I love that we are able to have amazing art as our graphics. We have made a conscious decision to be the leader in the design and development of the highest performing recreational skis. Bode seems to be a real family man. Can you transfer those values into business?  For me, life is about authenticity, honesty, passion and commitment. I think those qualities helped me to become the athlete that I am and also help me every day to be the kind of person, husband, and father that I am. 

www.art-of-snow.com | 13


style

Die internationale Luxusskimarke Bomber Ski und die britische LuxusAutomobilmarke Bentley gehen eine globale Partnerschaft ein. Zwei Marken spannen zusammen, um ihren Kunden eine Top-Skiausrüstung und exklusive Fahr-Erlebnisse auf der ganzen Welt zu bieten. Zu ihrem 100. Geburtstag lanciert Bentley einen Jubiläumsski in limitierter Auflage. Inspiriert vom Design der neuen Studie EXP100GT, die 2019 auf den Markt kam und den darin enthaltenen Diamantmotiven. Die auf 100 Paar limitierte JubiläumsSkiedition ist mit 24 Karat vergoldeten diamantförmigen Einsätzen geschmückt - für eine dynamische Optik gibt es auch den Black Diamond Edition Ski in glänzendem Schwarz. „Kompromisslos haben wir in 12 Monaten einen Ski realisiert, der sowohl Funktionalität als auch Ästhetik verkörpert. Wir haben die Bildsprache des Showcars EXP 100 GT angewandt und hier zu einer dreidimensionalen Struktur entwickelt, welche die Leistung des Skis verbessert. Alles, was wir entwerfen, hat einen Zweck, so dass die 3D-Geometrie auf der Skioberfläche nicht nur ästhetisch wirkt, sondern auch technisch den Ski untertützt“, so Chris Cooke, Bentley Lead Designer. In der Bomber Skifabrik in Cossato (Italien) wird jedes Paar Skier in rund 32 Stunden akribischer Handarbeit gefertigt. Grund genug, um am Hauptsitz von Bomber Ski in New York von Besitzer und Gründer Robert Siegel mehr Details zu erfragen:

ROBERT SIEGEL Experte im Luxusbereich. Als Sie Bomber Ski zum ersten Mal auf den Markt brachten, hoben sich die ‘Artist Series Ski’ sofort von der Masse ab. Ist Kunst Teil der Bomber-DNA?  Ja. Mein Großvater, mein Vater und meine Schwester waren alle Künstler und ich bin überzeugt, dass Kunst die Lebensqualität für alle verbessert. Bereits vor dem Kauf

14 | snow magazin

von Bomber Ski 2013 fand ich, dass es der Skiindustrie an Ästhetik mangelt. Einerseits wollen wir die besten Skier bauen, anderseits sie so attraktiv wie möglich designen. Deshalb habe ich mir gleich nach dem Kauf von Bomber die Exklusivrechte für die Kunst von Jean-Michel Basquiat und Keith Haring auf unseren Skiern gesichert; im Februar 2020 wird auch der erste Helm mit Kunstmotiven erhältlich sein. Habt ihr für diese Saison neue Skier im Angebot?  Vor drei Jahren haben wir einen der weltweit führenden Skidesigner, dessen Erfahrung bis in die 70er Jahre zurückreicht, eingestellt, um das Team unserer Fabrik in Cossato zu verstärken. Eine tolle Ergänzung zu Bode, der seit 2016 an Bord ist. Nach drei Jahren Entwicklungsarbeit bringen wir die „Powder“ Bomber/Bentley Skiserie auf den Markt: “Gunpowder” (95mm), “Ascent Thunderbird” (95mm – ultraleicht für Felle) and P-51 skis (115mm). Wie könnte man eure Arbeitsphilosophie umschreiben?  Aim beyond - wir streben tagtäglich nach dem Besten. Das zieht gute Leute an. Bei Bomber zu arbeiten ist kein Job, sondern heisst Teil zu sein eines leidenschaftlichen Elite-Teams, das die eigenen Erwartungen übertreffen will.

uns der perfekte Partner. Mit der „World of Bomber“ erweitern Sie Ihr Portfolio?  Unser Fokus liegt auch darauf, die führende aktive LuxusLifestyle-Marke zu sein - nicht nur bei den Skiern, sondern auch mit einzigartigen Skierlebnissen, die wir im Rahmen unseres Clubs rund um den Globus anbieten. Wie entwickelt sich der Online-Vertrieb und derjenige über Sportgeschäfte?   Beide sind wichtig. Heute verfügen wir über ein Netzwerk von 50 der besten Skigeschäfte in Europa und der USA.

BODE MILLER Ein beeindruckender Freigeist, der als viermaliger Weltmeister und Olympiasieger der erfolgreichste amerikanische Skisportler aller Zeiten ist. Als Mitinhaber von Bomber Ski bringt er seine Expertise mit ein: „Aim Beyond“ - könnte auch dein persönliches Motto sein?   Wenn ich Ski baue, versuche ich herauszufinden, was ich mir wünsche, und dann versuche ich, es umzusetzen. Nach dem gleichen Motto handle ich in meinem Leben.

Welche Klientel kauft Bomber Ski?  Wir sprechen alle Skifahrer an, die ihr Können durch einen Skiwechsel verbessern wollen. Wir wissen, wie man diesem Anspruch gerecht wird: Die hochwertigsten Kanten erleichtern das Wenden auf Eis und wir haben eine Dämpfung integriert, die Vibrationen weitestgehend eliminiert – das macht Skifahren sicherer und entspannter.

Wie viel „Bode“ ist in einem Bomberski, was unterscheidet einen Serien- von einem Bomber Ski? Wir haben ein außergewöhnliches Team in unserer Fabrik. Ich gebe ihnen Ideen und konkrete Empfehlungen. Massenproduktion ist auf Kostensenkung ausgerichtet. Bei Bomber wollen wir die besten Skier bauen. Aus meiner Rennkarriere weiss ich, welche Materialien es für einen Spitzenski braucht. Wenn wir ein Material oder einen Prozess benötigen, der mehr kostet, dann ist es halt so.

Wie ist die Zusammenarbeit mit Bentley entstanden?  Aus dem Streben nach Perfektion. Die Zusammenarbeit mit einem Automobilhersteller, der dieselbe Einstellung hat, war eine unserer Prioritäten. Bentley mit seiner Tradition war für

Waren Sie an der Zusammenarbeit mit Bentley beteiligt?   Ja, von Anfang an. Bentley ist einzigartig. Das fängt mit der Rennhistorie an und erstreckt sich auf jedes liebevoll beachtete Detail bei der Fahrzeugproduktion. Wir teilen dieselbe


Leidenschaft und Begeisterung. Bode Miller ist ein Freigeist, einem Künstler nicht unähnlich. Ist Kunst wichtig bei Bomberski?  Ich habe mein Skifahren oft eher als Kunst denn als eine berechenbare Sportart betrachtet. Ich habe oft meine ganz eigenen Ideen verfolgt und akzeptiert, dass nicht alle die Art und Weise mögen, wie ich Dinge angepackt habe. Ich liebe Kunst, und finde es toll, dass wir Kunst auf Skiern anbieten - für mich ist es ein cooler Bonus. Wir wollen einfach die leistungsstärksten und schönsten Freizeitski anbieten. Spielen die Werte des Bode-Familienmenschen im Geschäftsleben eine Rolle? Für mich geht es im Leben um Authentizität, Ehrlichkeit, Leidenschaft und Engagement. Ich denke, dass diese Qualitäten mir geholfen haben, der Athlet zu werden, der ich bin, und mir auch jeden Tag helfen, die Art von Mensch, Mann und Vater zu sein, der ich bin. 

W W W. B O MB E R S K I. CO M N E W YO R K , N Y 1 0 0 2 2 | U S A

www.art-of-snow.com | 15


fa s h i o n

DIE STILLE SLOW-FASHION-REVOLUTION „FÜR MICH IST KLEIDUNG ETWAS LEBENDIGES, DAS MAN MIT DER ZEIT ANPASSEN KANN.“ In seinem Atelier in Zürich macht der Schweizer Modedesigner Rafael Kouto Neues aus Altem, Begehrenswertes aus Nicht-Mehr-Gewolltem. Mit seinem Up­ cycling-Ansatz, den er mit einer afro-europäischen Hybrid-Ästhetik verbindet, trifft er einen Nerv der Zeit.

Am Anfang eines Projekts steht oft eine Irritation. Etwas, das einen stört, aber für das es keine Lösung zu geben scheint. Etwas, das Fragen aufwirft. Bei Rafael Kouto war es das Infragestellen gängiger kreativer Prozesse in der Modebranche: „Ich habe nicht verstanden, wie es sein kann, dass Vintage-Teile aus neuen Stoffen hergestellt werden, wenn es so viele Textilien gibt, die Tag für Tag weggeschmissen werden.“ Im Zuge seines Abschlusses in Fashion Matters am renommierten Sandberg Institut in Amsterdam wollte er Alternativen aufzeigen. So entstand seine Masterarbeit – eine Kollektion aus vermeintlichem Abfall. Und die Dinge nahmen ihren Lauf. Seit 2017 hat Rafael sein eigenes Atelier in Zürich. Hier produzierte er seine ersten beiden Kollektionen. Den Prototyp der Debutkollektion „All the nothing that will remain“ und den Customization Online Shop unterstützte Pro Helvetia, eine Schweizer Stiftung. Er stellte sie in Mailand aus – und wurde prompt mit dem Schweizer Designpreis 2018 ausgezeichnet. Berichte in der Vogue, Elle, der Neuen Zürcher Zeitung und vielen anderen folgten. Die zweite Kollektion ist eine Couture-Kollektion und nennt sich „Suspended bodies that will never fall“. Sie versteht sich als kritischer Kommentar zum Klimawandel und der unsicheren politischen Lage in der Welt, als in Kleidung übersetzte Visionen einer apokalyptischen Zukunft. Sie brachte ihm den Swiss Design Award 2019 und den Internat. Talent Support ein. Es folgte die hoch begehrte Collaboration bei Lotto Sports und Diesel. Der Hype um den Designer, der im Rahmen des Bachelor am Institut für Mode Design (FHNW-HGK Basel) ein Praktikum bei Alexander McQueen absolvierte, wächst – wie die Kleiderberge an nicht mehr getragener Kleidung. Ein Hype, der nicht nur den höheren Absichten und der Liebe zur Nachhaltigkeit zu verdanken ist, die den Designer antreiben, denn: „Die Ästhetik kommt zuerst.“ Seinen Stil bezeichnet er als Hybrid aus afrikanischer und schweizerischer Ästhetik. Er reflektiert seine Identität: Die Mutter Schweizerin, der Vater aus Togo, die Großmutter aus Italien. „Die zeitgenössische afrikanische Kunstszene arbeitet viel mit Upcycling – auch daher kam die Inspiration.“ Die Kleidung für die Unikate – Kleider, Hosen, T-Shirts, Taschen, die meisten davon Unisex – bekommt er von der Schweizer Textilsammelstalle Texaid, die, aufgrund der Unmengen an Textilien, die dort täglich eintrudeln, eine Vorauswahl nach seinen Vorstellungen trifft. Die weitere Verarbeitung findet 100% Swiss Made Rafael Kou t o © D. C h a rdon

16 | snow magazin


www.art-of-snow.com | 17


P h o t o g rap h y J ean -Vi n c e n t S i m o n e t M o d e l S av i o u r A , Ti m e M o d e l ag enc y H ai r an d M ake u p L i l i t h A m rad A r t d i re c t i o n M ar k B r y an Ke n n e y St y l i n g an d c ast i n g E l o ï se S an t sc h i

© Alexa nder Pa la c ios a n der Mode Suisse 13

statt, der Druck bei TSD und die Produktion bei der Thuner Manufaktur von Sabine Portenier. Rafaels Kreationen befriedigen aber auch ein weiteres Zeitgeist-Bedürfnis, nämlich jenes nach Individualität: Kunden können sich online gewünschte Textilien/Farben auswählen, aus denen Rafael etwas Neues machen soll. Customization sagt er dazu. „Wenn die Leute mitmachen beim Kreationsprozess, erhöht sich für sie der Wert der Kleider. Es ist ein aktuelles Problem in der Branche, dass wir distanziert sind vom Wert eines Kleidungsstücks – das eine kostet zehn Euro, das andere 700.“ Deshalb hält er auch Workshops (zB Textilwerk Winterthur), um Bewusstsein herzustellen für den Wert der Hose oder des Shirts, die man so gerne trägt. „Für mich ist Kleidung etwas Lebendiges, das man mit der Zeit anpassen kann.“ Oder in etwas Neues umwandeln. − MM

network  UPCYCLING EUPHORIA

Swiss fashion designer Rafael Kouto has a way of conjuring up something new from something old – something desirable from something no longer wanted. With his upcycling approach, which he combines with Afro-European hybrid aesthetics, he knows how to make a statement and has his finger firmly on the pulse of the times. Trying to understand how vintage items could be produced from new materials, when there are so many textiles that are discarded on a daily basis, was the dilemma that set the wheels in motion for his career. It was the brainchild of his master’s theses ‘All the nothing that will remain’ with which he graduated from the

18 | snow magazin

renowned Sandberg Institute in Amsterdam. Now working from his own studio in Zurich since 2017, it was here that his first two collections were produced. His first, the prototype for his commercial debut collection ‘All the nothing that will remain’ was supported by Pro Helvetia, a Swiss foundation supporting local art and culture. An expo in Milan had it walk away with the Swiss Design Awards in 2018. Articles in Vogue and Elle followed. The second collection is a couture collection called ‘Suspended bodies that will never fall.’ It is a critical vision of climate change and the world’s political situation translated into an apocalyptical future that not only gained him a further two prizes but

led to collaborations with Lotto Sports and Diesel. Today the hype around the designer born to a Swiss mother, a Togolese father and an Italian grandmother continues. His repertoire that includes working with Alexander McQueen in London, Maison Margiela in Paris, Ethical Fashion Initiative/UNO and Carven in Paris is growing – growing like the mountains of unworn clothing that started his passion for fashion. And although the contemporary upcycling art scene so prevalent in Africa remains his inspiration, aesthetics always takes precedence in his one-of-a-kind designs.  

R A FA E L KO U TO. CO M SWITZERLAND


fa s h i o n

www.art-of-snow.com | 19


Po rtrait o f Doug Aitke n . Ph ot o by A mi Si ou x

20 | snow magazin


art

BEWEGTE STILLE Als ich zum ersten Mal ‚Mirage Gstaad‘ sah, war ich schlicht fasziniert. Ein Haus in den Bergen, welches den sich ständig wandelnden Himmel spiegelt, dabei keine Türen und Fenster aufweist, ein offenes menschliches Kaleidoskop für jeden Besucher, der sich hinein- und hinausbewegt. Je mehr ich über den Künstler erfuhr, desto mehr faszinierte er mich. Er ist einer der angesagtesten Multimedia-Künstler weltweit. Seine sich als Video, Happenings, Unterwasserinstallationen oder Ton-Licht-Tanz-Skulpturen präsentierende Kunst ist ein lebendiger Spiegel zu unserer Welt.

‚Mirage Gstaad‘, die feste Installation von ‚Elevation 1049‘ oberhalb von Gstaad (bis 2021) ist eine Referenz an das urtypische amerikanische, millionenfach gebaute Vorstadt-Einfamilienhaus, welches sich wiederum an das Ranch-style Prairie House des berühmten Architekten Frankl Lloyd Wright anlehnt. Sie sind schlicht, ohne jeden Schmuck. Mit ‚Mirage Gstaad‘ treibt Aitken die Reduktion auf die Spitze. Sämtliche Oberflächen (!) sind verspiegelt., absorbieren oder reflektieren die Umgebung, je nach Standpunkt des Betrachters. Es ist auch die Reise eines Hauses, welches den Endpunkt der amerikanischen West-Migration symbolisiert und das nun nach Europa «zurückkehrt». Mit ein wenig Einsatz ergab sich ein Interview mit diesem «Bewegungskünstler», der fast immer gleichzeitig an mehreren Projekten arbeitet. Diesmal ist er gerade in London unterwegs, um die Ausstellung «Return to the Real» in der Victoria Miro Gallery zu installieren – mit tongewaltigen stillen und sich drehenden Skulpturen als auch Instrumenten – sich der digitalen Debatte widmend. Doug, mit welcher Absicht hast Du die Installation ‚Mirage Gstaad‘ in den Schweizer Alpen platziert?  Ich wollte ein Kunstwerk, das aktiv und nicht passiv war. Ich wollte ein Kunstwerk schaffen, das sich kontinuierlich verändert. Jedes Mal, wenn du Mirage betrachtest, erscheint es anders, in einem anderen Licht, vor einem anderen Himmel. Dieses Kunstwerk steht im ständigen Dialog mit dem Betrachter, es lebt. Wir leben in einer Welt der Bilder und ich wollte ein Kunstwerk schaffen, welches ständig wechselnde Bilder erzeugt und den Betrachter in einen neuen Prozess einbezieht. Ich begann mit der Präsentation von Mirage in einer Wüste (Coachella Wüste bei Palm Springs). Mir schwebte schon immer vor, es in eine ganz andere Umgebung zu bringen, zum Gegenteil: Berge mit Schnee, Bäume und Panoramablick. Im Schnee würde es sich fast unsichtbar auflösen, sozusagen verschwinden. Die Zyklen der Natur werden in der Reflexion zu Kunstwerken - mit dieser provokanten Idee umarmt das Kunstwerk den Wandel.

Was will uns deine Landschaftskunst sagen?  Ich lebe in einer sehr vielfältigen Umgebung an der US-Westküste. Wir haben Berge, Schnee, Ozeane und Wüsten. Ich bin ständig auf der Suche nach neuen Ideen, wie ich die Betrachter meiner Kunst mit der Landschaft in Verbindung bringen kann. Es geht nicht um uns als Individuen, wir sind Teil eines viel grösseren Ökosystems, das uns umgibt. Wie kann ein Kunstwerk eine Brücke schaffen, wie kann es eine wechselseitige Beziehung zwischen Individuum und der umgebenden Welt kreieren? Ich bin sehr angetan von der Idee, dass der Betrachter mit einem Kunstwerk interagieren kann. Wenn wir uns von der Idee des statischen Kunstwerkes lösen, können wir mit dem Prozess des Kunstwerkes eins werden. Dann resultiert daraus tatsächlich ein Dialog zwischen Kunst und Betrachter. Welches deiner Kunstwerke hat Dich selber am meisten überrascht?  Gute Frage! Als Künstler kreierst Du ständig, suchst immer nach einem überraschenden Element, welches die Realität aufhebt. Als Künstler bin ich Teil dieser ständigen Suche. Das ist Kreativität. In meinem letzten Projekt erschufen wir eine fliegende Skulptur namens New Horizons, einen Ballon mit verspiegelter Oberfläche, 30 Meter hoch. Es war einfach beeindruckend, wie dieses Kunstwerk den Himmel verzauberte – und sich ohne jegliche Kontrolle mit dem Wind bewegte. Was die Frage aufwirft: Worüber verlieren wir denn die Kontrolle? So wie euer Magazin natürliche organische Landschaften widerspiegelt, suchen wir nach natürlichen Systemen und wir empfinden das fast als Widerspruch zu den technologischen Bedingungen, unter denen wir leben. Mehr denn je bemühen und kämpfen wir für organische Strukturen und hinterfragen gleichzeitig die uns umgebenden Technologien. Eine totale Beschleunigung des Lebens.....  ...genau. In der Geschichte der Menschheit gab es noch nie eine Zeit wie diese. Wo wir als Individuen solche Gegensätze in einer derartigen Beschleunigung erleben. Das war für mich der interessante Punkt bei ‚Mirage Gstaad‘: Seine Stille! Man muss dorthin wandern;

www.art-of-snow.com | 21


WWW. DOU G A I T KE N M I RAG E .COM WWW. EL E VAT I ON 1 0 4 9 .COM MI RAGE Â 2 0 1 7 Desert X i n s t a l l a t i on v i e w. Cou rt es y t h e a rt i s t an d D e se r t X. P h o t o D o u g A i t ke n Wo r ksh o p. MI RAGE G STA A D, 2 0 1 9 Installation view at Elevation 1049, Gstaad, Switzerland. Courtesy of the Artist and Luma Foundation. Photo Stefan Altenburger. E levatio n 1 0 4 9 f i rs t l a u n c h ed i n 2 0 1 4 a n d i s n am e d aft e r t h e g e o l o g i c al c o o rd i n at e s o f G st aad ( 1 0 4 9 ) .Th e p ro j e c t f ea tures in situ works c rea t ed ou t of t h e s pec i f i c s of t i m e an d p l ac e an d i s c o m p r i se d o f wo r ks b y i n t e r n at i o n al ar t i st s.

www.art-of-snow.com | 23


art

man verbringt dort Zeit, vielleicht allein, man kann innehalten, sitzen, um die sich spiegelnden Elemente zu beobachten. Dies gibt uns die Möglichkeit, die Wahrnehmung zu verlangsamen und zu verändern. In seiner Stille schafft dieses Kunstwerk im Idealfall einen echten Mehrwert für die Besucher. Aber Doug Aitken lässt sich in kein Schema pressen und nutzt verschiedenste Medien für seine Kunst. Allen gemeinsam sind vielleicht die Aspekte Raum, Zeit und kollektive Erinnerungen – die alle vergängliche Konzepte darstellen. Zum Beispiel initiierte er im September 2013 ein Mega-Projekt namens ‚Station to Station‘. Ein Zug, welcher an neun dafür vorgesehenen Bahnhöfen Halt machte und Performances mit Happenings verband, reiste 4000 Meilen quer durch die USA. Mit ihm fuhren Künstler, Musiker, Schriftsteller und Filmemacher. Darunter Gäste wie der Filmemacher Jim Jarmusch, die Musikerin Patti Smith, Beck und Giorgio Moroder oder der Künstler Olafur Eliasson. Kulinarisch begleitet wurde er von der amerikanischen Spitzenköchin ­Alice Waters. Aitken drehte dabei 62 einminütige Sequenzen, die einen fesselnden Film ergaben. Ganz anders seine Unterwasser-Pavillons, die er in Kalifornien vor der Küste von Santa Catalina Island installierte. Ein Unterwasser-Kunstwerk, das in Zusammenarbeit mit der Meeresschutzgruppe „Parley for the Oceans“ und dem Aktivisten Cyrill Gutsch entstand. Die Botschaft ist klar: Es geht um die Sensibilität und Zerbrechlichkeit unserer Ozeane. Es ist ein Werk, das auf

die radikalen von Menschen verursachten Störungen aufmerksam macht, deren Wirkung wir heute noch nicht vollumfänglich erfassen können. Der Ort vor der kalifornischen Küste ist kein Zufall, es ist ein fruchtbarer Unterwasserwald, der zu exzellentem Tauchen einlädt. Die Kunstwerke konnten nur schwimmend oder tauchend erlebt werden. Und das war keine leichte Aufgabe! Jede der drei Skulpturen hat Oberflächen, die sowohl glatt als auch reflektierend sind, und solche, die rau sind, worauf sich Algen und Fische angesiedelt und so das Kunstwerk in ihr Ökosystem eingegliedert haben. Symbolisch stellt er mit dem Kunstwerk die Frage, wem die Ozeane gehören und wer über ihre Zukunft entscheidet. Doug Aitkens Werke wurden in zahlreichen Ausstellungen auf der ganzen Welt gezeigt, unter anderem im Whitney Museum of American Art, im Museum of Modern Art, in der Wiener Seces­ sion, in der Serpentine Gallery und im Centre Georges Pompidou. Er nahm sowohl 1997 als auch 2000 an den Whitney-Biennalen teil und erhielt 1999 den Internationalen Preis der Biennale Venedig für die Installation Electric Earth. Aitken erhielt den Nam June Paik Art Center Prize 2012 und den Smithsonian American Ingenuity Award 2013. Im Jahr 2017 wurde Aitken erstmals mit dem Frontier Art Prize ausgezeichnet, einem neuen Preis für zeitgenössische Kunst, der einen Künstler dabei unterstützt, mutige Projekte zu verfolgen, die die Grenzen von Wissen und Erfahrung hinterfragen, um die Zukunft der Menschheit neu zu gestalten. − DC

network  MOVING STILLNESS

When I first saw ‚Mirage Gstaad‘, I was simply fascinated. A house in the mountains that mirrors the constantly changing sky. A house where no doors and windows are visible – offering every visitor moving towards it or away from it an open kaleidoscope. The more I learned about the artist the more he had me fascinated. He is one of the most popular multi-media artists worldwide. His art presents itself in the form of videos, happenings, underwater installations or sound-lightdance sculptures – and is always a live mirror of our world. Mirage, a fixed installation above Gstaad (part of ‘Elevation 1049’ until 2021) is a reference to the American suburban family

24 | snow magazin

house built a million times over. In turn this house is based on the prairie ranchstyle of architect Frank Lloyd Wright. They are simple houses without any conceivable embellishments. With Mirage Gstaad‘, Aitken takes reductionism to entirely new heights. All surfaces are mirror surfaces, absorbing or reflecting the surroundings depending on the perspective of the observer. It is also the journey of a house that symbolises the end point of the migration to the Americas and the West, and of a house that is now ‘returning’ to Europe. It took a little effort to have this interview with a ‘motion artist’ who is always on the move working on several projects at the same time. This time he is in London installing his exhibition ‘Return to the Real’

at Victoria Miro Gallery – applying himself to the digital debate with his new installations of powerful silent statues and installations. Doug, what was your intention placing ‚Mirage Gstaad‘ in the Swiss Alps? I wanted an artwork that was active, not passive. I wanted to create an artwork that could change continuously. Each time you see Mirage, it appears in a different way, in a different light, with a changing sky. This artwork is in constant dialogue with the viewer, it is alive. We live in a world of images and I wanted to create an artwork which generates an ever-changing image and integrates the viewer into a new process. I started off


In stallatio n view, Av a l on , Ca l i f orn i a . G a l l e ry Cou rt e s y L i n e : Co u rtesy o f the Artist, Parl e y f or t h e O c ea n s a n d  M O CA , Los A n g e l e s. P ho to b y: S haw n Hein ri c h s .

U N DE R WATE R PAV IL IO N S , 2 0 1 6 W W W. U N DE R WATE R PAV IL IO N S . CO M


art

presenting Mirage in a desert (the Coachella Valley near Palm Springs). I already had in mind putting it into a completely different location: the opposite, mountains with snow, trees and panoramic views. In snow it would vanish, just disappear. Obviously the natural cycles become artworks through reflection – this idea was provocative, I wanted the artwork to embrace change. What is your landscape art telling us?  I live in a very diverse environment on the US West Coast. We have mountains, snow, ocean and deserts. I am consistently working new ideas that integrate the idea of landscape with the viewer in new or challenging ways. It is not about us as individuals, we are only part of a much larger ecosystem that surrounds us. How can an artwork create a bridge and how can it create a transition back and forth between the individual and the world? I am very attracted to the idea that the observer can interact with an artwork. If we can move beyond the idea that an artwork is static, then we can become one with the process of the artwork itself. The result is that there can be a real dialogue realized between the artwork and viewer. Which artwork was the biggest surprise to yourself?  Great question! As an artist you keep creating, always looking for the element of surprise or suspension of reality. As an artist I am drawn to that. That is creativity. In my last project we created a flying sculpture called New Horizon, a 100 foot-tall mirrored balloon that could fly and move in the wind without any control. It was amazing to watch this artwork move through the sky. It begs the question: What are we losing control of? Just as your magazine focuses on natural and organic landscapes, we search for natural systems and we see that as almost the antithesis to the technological condi-

26 | snow magazin

tions we live in today. More than ever we struggle and fight for the organic systems while we question the latter. A total acceleration in living…exactly. In human history there has never been a time like this where we as individuals are experiencing such contrasts with such acceleration. This was the interesting point for me with Mirage: its stillness! You have to hike there; you spend time there, perhaps on your own and you might pause and sit, in observation of what is reflected. This is a way of slowing down perception as well as altering it. Ideally this artwork can create a valuable experience for its visitors in its inherent stillness. Doug Aitken is someone who won’t let himself be cornered into some kind of formula and uses many types of mediums to create his artworks. What these all have in common is time, space or collective memories- all representing fleeting concepts! For example, he initiated a mega-project in September 2013 called ‘Station to Station’. A train, stopping at nine designated stations where performances were intertwined with happenings. The train journey was 4,000 miles and crossed America. It carried artists, musicians, writers and filmmakers. These included the likes of film maker Jim Jarmusch, musicians such as Patti Smith, Beck and Giorgio Moroder and artists like Olafur Eliasson, Ed Ruscha, and many others. The journey was accompanied by American chef Alice Waters taking care of all things culinary. In the process Aitken shot 62 one-minute short films that became a captivating film. Very different are Aitken’s Underwater Pavilions which he installed in California off the coast of Catalina Island. A underwater artwork that was in partnership

with the ocean conservation group ‘Parley for the Oceans’ with activist Cyrill Gutsch. The message is clear: It’s about our sensitivity and the fragility of our oceans. It is a work that draws attention to the radical disruptions induced by human beings whose effect we cannot yet fully capture. The site in front of the California coast is not by chance, it is a fertile underwater forest that is conducive to excellent diving. The artworks could only be experienced whilst swimming or diving. And this was not an easy feat! Each of the three sculptures has surfaces that are both smooth & reflective and those that are rough, algae and fish settled on them using them as a part of their ecosystem. Symbolically he uses the artwork to ask the question who the oceans belong to and who decides about their future. Doug Aitken’s work has been featured in numerous exhibitions around the world, in institutions such as the Whitney Museum of American Art, The Museum of Modern Art, the Vienna Secession, the Serpentine Gallery, and the Centre Georges Pompidou. He participated in both the 1997 and 2000 Whitney Biennials, and earned the International Prize at the Venice Biennale in 1999 for the installation Electric Earth. Aitken received the 2012 Nam June Paik Art Center Prize, and the 2013 Smithsonian American Ingenuity Award. In 2017 Aitken became the inaugural recipient of the Frontier Art Prize, a new contemporary art award that supports an artist to pursue bold projects that challenge the boundaries of knowledge and experience to reimagine the future of humanity. 


S ONI C MO UNTAI N (S ON OM A ), 2 0 1 9 Imag e courtesy of th e A rt i s t . Ph ot o by : D ou g A i t ken Wo rkshop.

N E W H O R IZO N , 2 0 1 9 O v e r t h e c o u r se o f se v e n t e e n d ay s i n J u l y, a h o t ai r b al l o o n d e si g n e d a s a re f l e c t i v e an d k i n e t i c l i g h t sc u l p t u re t rav e l e d f ro m i c o n i c Tr u st e e s la nd c o n se r v at i o n si t e s i n M ar t h a’s Vi n e y ard , g reat e r B o st o n , t o t h e B e r ks hires, m ak i n g se v e n st o p s al o n g t h e way f o r a se r i e s o f si t e - sp e c i f i c h ap p e ning s an d c o n v e r sat i o n s re g ard i n g t h e f u t u re o f o u r c u l t u re . I m ag e c o u r t e sy o f the A r t i st an d t h e Tr u st e e s o f Re se r v at i o n s; P h o t o b y B r i an D o y l e

STATI ON -TO-STAT I ON . Ph ot o by : M a ra M c Ke v i tt . - H TTP: //STATIO N TO STATIO N F IL M. CO M


HAROON MIRZA & GAIA FUGAZZA Haroon Mirza und Gaia Fugazza – ein Künstlerpaar im Duett in der Galerie Häusler. Von beiden geht eine archaisch-hypnotische Wirkung aus. So gesehen reflektieren sie ihre Kunst. Der Dauerton im Hintergrund erzeugt eine meditativ-trance-artige Stimmung. Trotz der unterschiedlichen Ausrichtung und Wirkung ihrer Kunst verströmen die beiden Harmonie. Das gemeinsame Porträtbild drückt aus, was sie sind – ein Paar im Gleichklang.

Elektronische Gerätschaften und organische Substanzen, geometrische Strukturen und archaisch-figürlich anmutende Bildwelten – auf den ersten Blick wirkt das Zusammentreffen der Werke von Fugazza und Mirza gegensätzlich. Der in London ansässige pakistanisch-britische Künstler Haroon Mirza ist bekannt für seine raumgreifenden Installationen, in denen er Objekte mittels Elektrizität, Licht und Klang zu sensorisch vielschichtigen Erlebnissen orchestriert. Gaia Fugazza thematisiert in ihren Gemälden die Verbindung des Menschen zu seiner natürlichen Umgebung, die Fortpflan-

28 | snow magazin

zung und die Intelligenz der Pflanzen sowie transzendentale Erfahrungen. Die Frau wird ebenso als «Urmutter» wie als zeitgenössisches Subjekt gezeigt. Formal erinnern ihre Darstellungen an Höhlenmalereien, doch interagieren die hybriden Gestalten mit der natürlichen wie auch der technologischen Welt. Eröffnungsfrage, Haroon, wie wird man Künstler? Ich denke, jeder ist als Künstler geboren, als Kinder malen, spielen, zeichnen wir - und irgendwann im Leben entscheiden die Menschen, kein Künstler zu sein! (alle lachen) Also habe ich mich


nicht entschieden, ich habe einfach weiter gemacht. Was hat der Stuhl im vor uns hängenden Gemälde für eine Bedeutung, Gaia?  In vielen Kulturen gibt es keine Stühle! Ich stelle mit meinen Werken kultur-historische Fragen. Welche Auswirkung hat der Stuhl auf die Menschen ausgeübt. Es geht um Kontrolle, denn Sitzen zwingt uns, eine bestimmte Haltung einzunehmen. Es ist die des Zuhörens, des Lernens. «Setz Dich hin und hör zu!» Es beschränkt unser Denken und Handeln auf einen bestimmten Rahmen, fragmentiert uns als menschliche Wesen. So gesehen, sagt der Stuhl ziemlich viel über die westliche Kultur aus. Dadurch, dass ich den Stuhl in eine archaische Umgebung einfüge, hinterfrage ich solche Aspekte. Direkt gegenüber präsentiert Haroon eine LED-Lichtinstallation. Sie leuchtet rot, blau und grün und führt uns die Essenz des RGB-Farbraums vor Augen: Im Zusammentreffen der unterschiedlich getönten Lichter ergibt sich ein weisser Schein, der Gaia Fugazzas Werk beleuchtet.

H A R O O N MIR Z A , /// ///, 2 0 1 7 . I n st al l at i o n v i e w, D an c i n g wi t h t h e U n k n o wn , N i ko la j Ku n st h al , Co p e n h ag e n , 2 0 1 8 .

Haroon, wie sind Strom und Licht verbunden?  Alles, was wir sehen, ist eine Reflexion von Licht. Unsere Augen empfangen das Licht, wandeln es in elektrische Signale um und senden es an den visuellen Kortex. Auf diese Weise wird Licht oder Wahrnehmung in Strom umgewandelt. Dasselbe mache ich in meinen Kunstwerken. Du nimmst Licht und lässt uns Strom hören?  Ja, es ist recht einfach. Wenn man Licht nimmt und es direkt einem Lautsprecher anschliesst, hört man es. Es ist das grundlegende Prinzip von elektronischer Musik. Der Ton wechselt analog den Lichtern?  Es gibt etwas Interessantes an Farben und Frequenz. Das reine Grün hat 111 Hz. Viele archäologische Stätten haben Räume, die mit 111 Hertz in Resonanz gehen (dies wurde von der Cambridge University getestet). Niemand wusste, warum. In Kymatik (übrigens vom Schweizer Hans Jenny definiert) macht man die Frequenz durch Resonanz in Mustern sichtbar. Dann entdeckte man, dass Rauch in den neolithischen Stätten bei 111 Hz kreisrunde Muster bildet. Es ist also eine Art altes Wissen, das mich zu meinem Kunstwerk inspiriert hat. Neurowissenschaftler entdeckten dann, dass die Frequenz zwischen 110-112 Hz es dem Gehirn ermöglicht, zwischen der rechten und der linken Gehirnhälfte zu wechseln. Ich nannte dieses Kunstwerk „Plattform zum Atmen“ (Seite 31 unten). Die Frequenz bringt dich in eine Art meditativen Zustand. Schließlich geht es um Bewusstsein. Ich will die Dinge nicht erklären. Das Nichtwissen ist interessanter als das Wissen. Wissenschaftler sind heute Schamanen. Je mehr wir wissen, desto mehr wissen wir, dass wir nichts wissen. Nils Bohr oder Albert Einstein sind gute Beispiele dafür, wohin uns die Grenzen unseres Wissens führen.

G A IA F U G A Z Z A „W O MA N CL E A N IN G CO IL AN D BREAST IMP L A N TS “, 2 0 1 5 M i xe d m e d i a o n c ar v e d wo o d | 6 0 x 4 0 c m

www.art-of-snow.com | 29


art

Wie reagieren die Menschen auf diese physischen und konzeptionellen Werkzeuge in Deinen Kunstwerken?  Auf den ersten Blick, z.B. auf Social Media, ergibt das für den Betrachter keinen Sinn. Aber wenn sie es erleben, passiert etwas mit ihnen, denn der elektrische Klang ist organisch. Das Unterbewusstsein beginnt mit dem Kunstwerk zu interagieren, etwas, das Menschen nicht kontrollieren können. Medizinische Studien zeigten, dass das Gehirn, wenn es auf

einer bestimmten Frequenz arbeitet, die Ablagerungen der Nervenzellen niedrig hält, die Alzheimer wachsen lassen. Sie testeten (mit Tieren) Licht und Ton in einer bestimmten Frequenz und die Alzheimer Plaques begannen sich zu verringern. Die Frequenz ist also in vielerlei Hinsicht für den Menschen relevant. Solche Aspekte kombiniere ich auf unterschiedliche Weise in meinen verschiedenen Kunstwerken. Ich gebe Raum für archaische Erfahrungen in einem Umfeld moderner Technik. − DC

network   IN TUNE

Haroon Mirza and Gaia Fugazza – a duet of artists in the Häusler Gallery. Both have an archaic-hypnotic aura about them reflecting their art as it were. The continuous tone of the sound in the background creates a meditative mood. Despite the different orientation and effect of their art, the two exude harmony. The portrait of them together expresses what they are – a couple in unison. Electronic devices and organic substances, geometric structures and seemingly archaic-figurative pictorial worlds – at first glance the meeting of the works of Fugazza and Mirza seems contradictory. The London-based Pakistani-British artist Haroon Mirza is known for his expansive installations in which he orchestrates objects into complex sensory experiences using electricity, light and sound. In her paintings, Gaia Fugazza thematises the connection of humans to their natural environment, the reproduction and intelligence of plants, and transcendental experiences. Women are shown both as “primordial mother” and as a contemporary subject. Formally, her depictions are reminiscent of cave paintings, but the hybrid figures interact with the natural as well as the technological world. Opening question, Haroon, how does one become an artist?  I think everyone is born an artist, as we grow up, we paint, we play, draw things – and at some point in life people decide not to be an ar-

30 | snow magazin

tist (everyone laughs)! So I just carried on. What does the chair mean in the painting hanging in front of us, Gaia? In many cultures there are no chairs! With my works I pose cultural-historical questions. What effect did the chair have on people? It is one of control, because sitting forces us to adopt a certain posture. It is that of listening, of learning. “Sit down and listen!” It limits our thinking, fragments us as human beings. In this sense, the chair says quite a lot about Western culture. By inserting the chair into an archaic environment, I question such issues. Directly opposite, Haroon presents an LED light installation. It illuminates red, blue and green and brings to mind the essence of the RGB colour space. Haroon, how is electricity and light linked?  Everything we see is a reflection of light. Our eyes receive the light and convert it into electrical signals and send it to the visual cortex of the brain. This is how light or perception is transformed into electricity. I do the same in my artworks. You take light and make us hear electricity?  Yes, it is that simple. If you take a light and connect it up directly to a speaker you will hear it. It is the basic principal of electronic music. The tone changes to different lights? There is something interesting about colours and frequency. Pure green has 111 Hz. A lot of archaeological sites have rooms which tests reveal, resonate at 111 hertz.

Nobody knows why. In Cymatics you can see the frequency via the resonance in the pattern. Then it was discovered that smo­ ke­in Neolithic sites creates circular patterns at a frequency of 111 Hz. So it is probably some kind of old knowledge which inspired me to my artwork. I called the artwork (p.31 below) “Platform for breathing”. The frequency brings you to a meditative state of sorts. Finally it is about consciousness. I do not want to explain things. The not-knowing is more interesting than the knowing. Nowadays scientists are shamans. The more we know, the more we know that we do not know. How do people react to these physical and conceptual tools in your artwork?  At a first glance e.g. on social media, it makes no sense for observers. But when they do experience it something happens to them, since this electric sound is organic. The subconscious starts to interact with the artwork, something people cannot control. A new medical study has found that when the brain works on a certain frequency it keeps deposits of plaque responsible for Alzheimer low. Light and sound tests on animals revealed that the plaque began to diminish with a certain frequency. Which means that in many respects frequency is relevant to human beings. These are the kind of aspects I combine in a variety of ways in different artworks. I make room for archaic experiences within the context of modern-day technology. 


HARO O N M I RZA , I n s t a l l a t i on v i ew, Da n c i n g wi t h t h e U n k n o wn , N i ko l aj Ku n st h al , Co p e n h ag e n , 2 0 1 8 .

FUGAZ ZA & M I RZA »ANTI DOT E S A N D T HE I R COU N T E RPA RT S« A u sst e l l u n g san si c h t H äu sl e r Co n t e m p o rar y Zü r i c h , 2 0 1 9 | Fo t o : M i sc h a S c herrer

WWW.HA E U SL E R- CON T E M PORA RY.COM HÄUSL E R CON T E M PORA RY ZÜ RI C H 8006 Z ÜR I C H | SWI T Z E R L A N D

H ÄU S L E R CO N TE MP O R A R Y MÜ N CH E N 80539 MÜNCHEN | GERMANY

www.art-of-snow.com | 31


art

THE RISE OF MADDOX Die Maddox Gallery hat sich schnell zu einer der stilvollsten internationalen Galerien für zeitgenössische Kunst entwickelt. In weniger als fünf Jahren hat sich Maddox vor allem auch mit der Unterstützung junger Künstler wie Bradley Theodore, Coco Dávez, Joseph Klibansky, Igor Dobrowolski, Lefty Out There und KAI einen Namen gemacht.

Das viktorianische Haus im Herzen von Mayfair (an der Maddox Street) wurde mit der Gründung der Galerie 2015 schnell zu einem Zentrum für Sammler, Künstler und Kunstliebhaber. Zwei weitere Galerien mit Sitz in West-London wurden inzwischen eröffnet, eine davon in Westbourne Grove, die andere im Shepherd Market. Im Dezember 2017 eröffnete die Maddox Gallery Gruppe ihre erste internationale Galerie im renommierten Gstaad. Als nächstes folgte Los Angeles im September 2018 in den USA. Creative Director Jay Rutland führt den Erfolg von Maddox darauf zurück, dass sie neu in der Szene sind und sich wenig an althergebrachte Konzepte halten: „Der Kunstmarkt ist im letzten Jahrzehnt förmlich explodiert. Kunstsammler investieren vermehrt in aufstrebende zeitgenössische Kunst. So konnten wir mit unserem Ansatz viel Aufmerksamkeit generieren, und gleichzeitig Künstler engagieren, die großartige Geschichten zu erzählen haben.“ Der zweite Erfolgsfaktor von Maddox liegt in der Unterstützung von Kunstliebhabern/Investoren bei der Entscheidung, welche Kunstinvestition für sie die richtige ist. «Wie bei Aktien und An-

network   Maddox Gallery is fast emerging

as one of the most stylish young international contemporary art destinations in Europe. Dedicated to supporting and showcasing not only the work of blue-chip, established but emerging artists from across the globe, in under five years the galleries have built a reputation for exhibiting exclusive, cutting-edge work from the likes of Bradley Theodore, Coco Dávez, Joseph Klibansky, Igor Dobrowolski, Lefty Out There and KAI to name a few.

32 | snow magazin

leihen benötigen Kunden kompetente Beratung, um die richtigen Entscheidungen zu treffen. Hintergrundinformationen sind der Schlüssel! Sie würden keine Aktien eines Unternehmens kaufen, ohne dessen Geschäftsmodell und Marktanteil zu verstehen. Gleiches gilt für die Kunst. Zwischen 2002 und 2013 hat sich das Volumen des Kunstmarktes verdoppelt. Als 2018 alle wichtigen Indizes zusammenbrachen, stiegen die Investitionen in Kunst um 10,6% (Art 100 Index von Art Market Research). Maddox hat eine gute Balance für den Kopf- und Herzentscheid gefunden - ein schönes Kunstwerk, das man lieben kann, in der Gewissheit, dass es eine gute Investition ist.» Auf dem Weg in die Zukunft unterstützt Maddox zahlreiche Wohltätigkeitsorganisationen. Und sucht den Einklang mit dem Zeitgeist. So präsentiert Maddox Joseph Klibanskys „Der Denker“, eine 12-Fuß-Bronze-Skulptur bis Februar 2020 vor der Maddox Gallery Gstaad, eine Hommage an Auguste Rodins Skulptur „Le Penseur“. Klibansky symbolisiert mit seinem modernen Ansatz den Wandel im Denken der Menschen im 21. Jahrhundert gegenüber der Zeit von 1880, als die Rodins Skulptur in Auftrag gegeben wurde.

Established in 2015, the beautiful 3750 square foot Victorian townhouse located on Maddox Street in the heart of Mayfair, has become a cultural hub for collectors, buyers, artists and art-lovers. Two more West London-based galleries have since opened, with one situated in Westbourne Grove and the other in Shepherd Market. In December 2017, the Maddox Gallery group opened its first international gallery in the prestigious Swiss alpine ski resort of Gstaad. Maddox Gallery Los Angeles is

the first in the United States, having opened its doors in September 2018. Creative director Jay Rutland ascribes Maddox’s success story firstly to being new on the scene and seeing the value of dispensing with the old-school approach of established galleries: “The art world and the art connoisseur have evolved exponentially over the years. We’re living in a time where people are engaging in the value of investing in emerging contemporary artists. As a result, we’ve not only successfully been able to gain the atten-


tion of today’s modern art consumer, but also identify artists who have great stories to tell.” If anything, Maddox has become known as a gallery that discovers, nurtures and breaks new artists. Maddox’s second success factor lies in the support it provides to art lovers/investors to decide which art investment is right for them. „As with stocks and shares, clients need expert advice to make the right choices in art. Here background information is the key! You wouldn‘t buy shares in a company without fully understanding their business model and market share. The same stands true for niche investments like wine, cars and art. The fine art market doubled in sales volumes between 2002 and 2013. When all the major indices tumbled in 2018, investments in art rose by 10.6% (Art Market Research’s Art 100 Index). But as with all investments you need to know when to buy and when to sell. Maddox has found a good balance for that head and heart struggle – a beautiful piece of art you can love but with the reassurance that it’s a sound investment.“ So what of the future? If Maddox art is cutting edge, so is its approach to the business of art and benevolent causes like donating works to numerous charity auctions or supporting David Yarrow, who donates to Tusk and Wildaid. And in tune with the times, Maddox is presenting Joseph Klibansky‘s ‚The Thinker‘, a 12ft bronze sculpture until feb. 2020 outside Maddox Gallery Gstaad, paying hommage to Auguste Rodin‘s scuplture ‚Le Penseur‘. Klibansky takes a modern approach to symbolise the change of people’s thoughts in the 21st century versus our thoughts in 1880 when the original sculpture was commissioned. − DC

MA DDOXG A L L E R Y. CO. U K MADDOX GALLERY MADDOX STREET M AY FA I R , LO N D O N W 1 S 2 Q E | U N I T E D K I N G D O M MADDOX GALLERY - GSTAAD 3 7 8 0 G STA A D | S W I T Z E R L A N D

www.art-of-snow.com | 33


MEL BOCHNER Mel Bochner, geboren 1940, wurde in New York zu einem der führenden Konzeptkünstler der 60er und 70er Jahre. In einer Zeit, in der der Stern der klassischen Malerei am Verblassen war, wurde Bochner Teil einer neuen Künstlergeneration, die nach Wegen suchte, sich vom abstrakten Expressionismus zu lösen. Für den Kunsthistoriker der Harvard University, Benjamin Buchloh, ist Bochner DER Pionier in der Integration von Sprache in die Bildende Kunst . Bochners Ansatz und Materialien variieren ständig; tatsächlich hat der Künstler in seinem berühmten Essay „Das Medium und die Langeweile“ (2010) die Zugehörigkeit zu einem einzigen Material formell verneint und Gemälde, Installationen und Fotografien produziert. Im Mittelpunkt seiner Projekte steht immer die Frage: „Wie interpretieren wir verschiedene Arten von Informationen?“ Bochner hat die Konventionen der Malerei und der Sprache, die Art und Weise, wie wir sie konstruieren und verstehen, konsequent erforscht, um uns auf die unausgesprochenen Codes unseres Alltagslebens aufmerksam zu machen. Seit 2008 experimentiert er mit dem Satz „Blah Blah Blah Blah Blah“. Für Bochner wurde der Satz zum Synonym für „das schwarze Loch der Sprache“, denn „Blah Blah Blah Blah“ kann im Gespräch fast alles bedeuten. Der Ausdruck signalisiert Intimität - für diejenigen, die sich gut kennen, dient er als eine Art Kurzform, die im Gespräch schon die Gedanken des anderen liest. Auf der anderen Seite kann es völlig bedeutungslos sein.

34 | snow magazin

Diese Idee rückt er in den Mittelpunkt seiner Thesaurusbilder. Von links oben dramatisieren sich Synonyme auf ihrem Weg nach rechts unten zu Slang und Schimpfwörtern. Bochner: „Wir leben in einer Welt, die mit leerer Sprache übersättigt ist - Smalltalk, Tweets, Texte, Chit-Chat, Popup-Werbung, Telefon-Nachrichten („Ihr Anruf ist uns wichtig....“). In diesem sprachlichen Tsunami untergraben die Bilder von Blah, Blah, Blah, Blah‘ die Sprache auf ihre eigene Weise.“ Welch visionäre Relevanz zur Realität von heute! Gemälde, die uns zum Nachdenken über Lesen und Sehen anregen. Mit Bochners Worten: „Statt mein Werk zu lesen, soll der Betrachter dessen Idee visuell erfassen oder durch die Erfahrung des Phänomens erleben.“ Bochner lebt und arbeitet in New York. Seine Werke sind in Sammlungen auf der ganzen Welt vertreten, darunter das Art Institute of Chicago, das Carnegie Museum of Art in Pittsburgh, das Museum of Modern Art in New York, das Courtauld Institute of Art in London und die National Gallery of Art in Washington.− DC


Mel Bochner, born in 1940, is recognised as one of the leading figures in the world of conceptual art in New York in the sixties and seventies. Emerging at a time when painting was increasingly outmoded, Bochner became part of a new generation of artists who were looking at ways of breaking away from Abstract Expressionism. Harvard University art historian Benjamin Buchloh defines Bochner as the pioneer of introducing language into the visual – describing his 1966 Working Drawings as “probably the first truly conceptual exhibition!” Bochner’s approach and materials con­ stantly vary; in fact, the artist formally disavowed allegiance to a single material in his famous essay titled “the Medium and the Tedium” (2010) and has produced paintings, installations, and photography. The overriding question at the heart of his project has always been: “How do we receive and interpret different types of information?” Bochner has consistently

36 | snow magazin

probed the conventions of both painting and of language, the way we construct and understand them and the way they relate to one another to make us more attentive to the unspoken codes that underpin our engagement with the world. He began experimenting with the phrase “Blah Blah Blah” in 2008. For Bochner the phrase became synonymous with “the black hole of language,” since “Blah Blah Blah” could mean nearly anything when used in conversation. On the one hand, the expression signals intimacy – and for those who know one another well it serves as a kind of shorthand presumably already reading the other’s mind in conversation. On the other hand it can be en­ tirely meaningless. This became the focus of his thesaurus paintings. Using the top left as the starting point, synonyms pulled from a thesaurus, dramatically degenerating into slang and expletives, make their descent to the bottom right of the canvas. Bochner explains, “We live in a world that is oversaturated with empty langua-

ge – small talk, tweets, texts, leetspeak, chit-chat, pop-up ads, telephone-answering messages (‘your call is important to us…’’), warnings on medicine bottles (‘if you have an erection lasting more than four hours…’). With no escaping this linguistic tsunami, the ‘Blah, Blah, Blah’ paintings subvert this language in their own way.” Such visionary relevance in today’s world! Paintings that make us think about the acts of reading and looking. In Bochner’s words: “The viewer should enter the idea through a visual or phenomenological experience rather than simply reading it.”

Bochner lives and works in New York. His works feature in collections around the world, including the Art Institute of Chicago to the Carnegie Museum of Art in Pittsburgh, the Museum of Modern Art in New York, the Courtauld Institute of Art in London, and the National Gallery of Art in Washington. − DC


art

DAVID YARROW David Yarrow wurde 1966 in Glasgow/Schottland geboren. Er ist berühmt für seine Naturfotografien und hat sich als einer der weltweit meistverkauften Kunst-Fotografen internationale Anerkennung verschafft. Seine auffälligen Schwarz-Weiß-Wildfotografien wurden in den letzten zwei Jahren für 75.000 bis zu 110.000 US-Dollar versteigert. „Wenn man Menschen in Farbe fotografiert, sieht man ihre Kleidung. Aber wenn man sie Schwarz-Weiß fotografiert, sieht man ihre Seelen. Schwarz-Weiß ist minimalistisch. Wenn die Farben verschwinden, kann sich das Auge auf das Motiv konzentrieren. Schwarz-Weiß ist zeitlos, und bei Tieren eine Hommage an die Tatsache, dass einige davon schon seit Millionen von Jahren auf der Erde sind.“ Um Tiere so nah zu porträtieren, verlässt er sich nicht nur auf den Fernauslöser, sondern setzt gezielt Lock-Gerüche ein. „Hühner ziehen Wölfe an, Löwen sind an Aftershave interessiert, seltsamerweise funktioniert Fleisch nicht.“ Kaum ein Fotograf, der seine Reisen so penibel recherchiert, um sicherzustellen, dass ihm ein Foto gelingt an einem Ort oder in einer Art und Weise, wie es noch nie zuvor arrangiert wurde. Seine Fotografien sind atemberaubend und zeigen die Schönheit des Lebens auf der Erde. Manchmal verbringt er – ergebnislos – Stunden und Tage mit Warten. „Enttäuschungen stellen die Momente des Glücks in den richtigen Bezugsrahmen. Wenn ich drei

bis vier gute Tierfotos pro Jahr machen kann, bin ich glücklich.“ Was seine Kunstwerke besonders macht, ist die Lichtkonfiguration, ebenso wie die ungewöhnlichen Winkel und Perspektiven, die ihnen eine außergewöhnliche Nonkonformität verleihen. Er arbeitet mit Supermodels wie Cindy Crawford oder Cara Delevingne (TAG Heuer-Kampagne, die in der Maddox-Galerie 2018 vorgestellt wurde) und fotografiert sie mit Löwen, Wölfen und anderen gefährlichen Tieren. Yarrows Fotobuch Wild Encounters wurde von Amazon mit dem „Art Book of 2017“ ausgezeichnet. Sein zweites Buch „David Yarrow“ wurde im Oktober 2019 mit der Ausstellung „Pride Rock“ in der Maddox Gallery London lanciert. Wohltätigkeit und Naturschutz stehen im Mittelpunkt der Mission von David Yarrow. Im Jahr 2017 überstiegen die Spenden aus dem Verkauf von David Yarrows Kunst 1,2 Millionen Dollar; 2018 erreichte er sein Ziel, weitere 1,5 Millionen Dollar zu sammeln. „Zehn Prozent unseres Einkommens gehen an Wohltätigkeitsorganisationen“. Er ist Botschafter von WildArk, im Beirat von Tusk und Botschafter der Kevin Richardson Foundation. − DC

www.art-of-snow.com | 37


W O L F E S O F WA L L STR E E T “ I t t o o k u s m o n t h s t o p re p are a nd real l y p ay h o m ag e t o M ar t in S c o rse se ’s Th e Wo l f o f Wal l Street. It was t h e b i g g e st p ro d u c t i o n o f m y c are e r. J o rd an B e l f o r t , t h e rea l Wo lf o f Wal l St re e t was e v e n o n set: A n ab an d o n e d o ff i c e i n S i m i Val ley o ut si d e L A . N o t i d eal f o r wo l v es so we t u r n e d a ro o m i n t o a g i an t f r id g e f o r t h e m . Th e m o d e l s, Kat e B o c k a nd D a n i e l a B rag a, b o t h sm ash e d i t in their ro l e s – n o t easy wi t h a wo l f c ha rg ing d o wn t h e t ab l e .”

GL EN ETI VE “I’ m a p roud S cot. The H i gh l a n ds , G l en c oe a n d G l e n E t i v e i n p ar t i c u l ar, p l ay h o st to som e o f the p lanet ’s ra w es t v i s u a l s . Th e h i gh l a n d c a tt l e are am o n g st t h e m o st deco rative in the w o rl d.”

network   David Yarrow was born in Glas-

gow Scotland in 1966. He is renowned for documenting the natural world and has firmly established himself as one of the best-selling fine art photographers in the world. He’s famous for his striking black-andwhite wildlife photos, which have been auctioned off for between US$75,000 and US$110,000 in the past two years. “If you photograph people in colour, you see their clothes. But if you photograph them in black-and-white, you see their souls. Black-and-white is reductive. It makes the colours disappear so you can focus on the subject. And black-and-white is timeless, it is a tribute to the fact that some of these animals have been around for a million years.” To capture animals that close, it’s not only

38 | snow magazin

about relying on remote control photography but about using scents. “Chickens attract wolves, lions are interested in aftershave; bizarrely meat doesn’t work.” His way of bringing the animals close to the camera! Extensive research always precedes taking a picture in a new spot and in a way nobody else has ever taken it before. His photographs are breathtaking and showcase the magnificence of life on our planet. Sometimes hours and days are spent waiting with no result. “Disappointing trips put the glory of a lucky moment back into perspective. If I can take three to four good wildlife pictures a year, I’ll be very happy.” What makes his artworks really special is the light configuration, as are the unusual angles and perspectives; lending them an exceptional non-conformity in defiance of the profusion of impressions

CH ATE AU MA R MO N T “ I t was al way s m y i n t e n t t o sho o t som e wh e re o n S u n se t B o u l e v a rd a nd t h e e p i t o m e o f t h e A m e r i c an D ­ rea m . We wan t e d t o c reat e a seventies m o v i e st ar f e e l . W h o b e tt er to d o t h e h o n o u r s t h an B raz i l i an Vic to ria S e c re t m o d e l A l e ssan d ra A mb ro sio ? Th e o n l y t i m e t o c l o se d o wn the b usy h i g h way f o r f i l m i n g was early o n a S u n d ay m o r n i n g – we d i d i t a nd this i s t h e e n d re su l t ! ”

that most people expect. He works with supermodels such as Cindy Crawford or Cara Delevingne (TAG Heuer campaign unveiled at Maddox gallery 2018), photographing them with lions, wolves and other dangerous animals. Yarrow’s photography book Wild Encounters was awarded “Art Book of 2017” by Amazon. His second book „David Yarrow“ was launched in october 2019 with ‚Pride Rock‘ exhibition at Maddox Gallery London. Philanthropy and conservation are central to David Yarrow’s mission. In 2017, charitable donations from the sale of David Yarrow’s art exceeded $1.2 million; in 2018, he attained his goal of raising a further $1.5 million. “Ten percent of our income goes to charities”. He is an ambassador for WildArk, on the advisory board of Tusk and ambassador to the Kevin Richardson Foundation.  


art

DAS HAUS DER KUNST Kunst ist die Vermittlerin des Unaussprechlichen, hat Johann Wolfgang von Goethe so schön gesagt. Dieses Unaussprechliche steht auch im Zentrum der Aaartfoundation Kitzbühel, die sich in einem Haus mit Seele eingenistet hat, um mit zeitgenössischer Kunst zu berühren. In Kirchberg bei Kitzbühel, auf einem schönen, grünen Grundstück mit Aussicht auf die Berge, steht ein Haus, das gleichzeitig jung und alt ist. Jung ist es, weil es nicht mal 15 Jahre her ist, dass die Kunstliebhaber und -sammler Mieke und Theo Jongen es bauen ließen. Alt ist es, weil es aus über 100jährigen, dichten, schweren Hölzern gemacht wurde, deren Zeit als Hafenanlagestellen für Ozeandampfer abgelaufen war. Klare, moderne Formen dominieren in diesem eigenwilligen Haus, das aber dennoch so wirkt, als wäre es immer schon dagewesen. Wer die Räumlichkeiten betritt, hat das Gefühl, inmitten eines alten Hauses zu stehen, in dem sich alles irgendwie stiller und langsamer und bedeutsamer anfühlt. Und das ist gut so, denn hier passiert Kunst. Und Kunst braucht viel Raum und Zeit, um seine BetrachterInnen in den Zustand von Raum- und Zeitlosigkeit führen zu können. Sie muss gezeigt werden, um wirken zu können. Ort des Dialogs  Das junge, alte Haus ist das Zuhause der Aaartfoundation – AAA als Anspielung auf die besten Bewertungen von Ratingagenturen. Es ist ein Haus der Kunst, ein Ort der Begegnung zwischen KünstlerInnen, Kunstinteressierten und SammlerInnen. Ein Ort des Dialogs „zwischen den Kunstwerken und dem Betrachter, aber auch zwischen den Werken untereinander,“ wie es die für das Haus tätige Kuratorin Martina Dorner-Bauer beschreibt. Zeitgenössische Werke werden hier ausgestellt – Gemälde, Grafiken, Fotografien, Skulpturen, multimediale Kunst, Konzeptkunst. Kunst von Menschen, „die uns zum Nachdenken anregen. Zeitgenossen, die Grenzen überschreiten um unseren Blick zu weiten. Die dabei auffallen. Vor allem, wenn sie Tabus brechen oder uns den Spiegel vorhalten.“ Auch klassische Konzerte und Events „für alle Sinne“ sowie bis

40 | snow magazin

zu sechs Ausstellungen werden 2020 hier stattfinden. „Truth, Reality, Certainty“  Aktuell sind inmitten der alten Hölzer unter dem Titel ‚Truth, Reality, Certainty‘ die Werke zweier Künstler ausgestellt. „Der Fotokünstler Helmut Grill und der Bildhauer Friedrich Sebastian Feichter haben vielleicht auf den ersten Blick nichts gemeinsam, aber beide arbeiten mit Illusionen, denen der Mensch auf eine gewisse Art und Weise ausgesetzt ist, denen er sich nicht entziehen und in unserer Zeit schon gar nicht verweigern kann,“ so Dorner-Bauer. Grill bezeichnet sich selber als Komponist, weil er Details aus ihrem gewöhnlichen Kontext reißt und in ein anderes, fremdes Setting setzt. Dieses Spiel mit Fragmenten irritiert, wirft Fragen auf, provoziert. Feichters Skulpturen hingegen, in denen weiche und strenge Formen verschmelzen, verstehen sich als Wesen zwischen Vergangenheit und Zukunft, als Übersetzungen von einem Innen zu einem Außen. In Kombination miteinander entfalten die Werke, in Resonanz mit dem Ort, noch mal eine ganz eigene Dynamik. Bei dem, was ausgestellt wird, geht es nie nur um das bloße ZurSchau-Stellen oder um die Vermittlung von Expertise. „Kunst mit Anspruch muss nicht auf den ersten Blick verstanden werden. Wenn es einen weiter beschäftigt, man es aber nicht genau lokalisieren kann, warum das so ist, dann stimmt die Chemie und es ist richtig, sich darin zu vertiefen,“ sagt Dorner-Bauer. „In diesem Sinne ist das Haus der Kunst auch ein Haus der Anfänge, der Impulse, die in Köpfe gesetzt werden und die dann in den eigenen Welten wirken können, um von dort aus wiederum andere zu berühren.“ − MM


F R IE DR ICH S E B A STIA N F E ICH TE R o b e n : S e r i e L am e l l e n : „Z W E I “ l i : “G R U P P E H O M O S O L A R I S “, L i n d e n h o l z , b e m al t . www. h o m o so l ar i s. i t

www.art-of-snow.com | 41


art

H E L MU T G R IL L CO N TE MP O R A R Y l i : “ M o u n t ai n n r se v e n ( G o o g l e ) ”, 2 018 re : “ I am VI P ”, 2 0 1 5 “ Le t s t rav e l t o t h e e n d o f t h e n i g h t ”, 2014 www. h e l m u t g r i l l . c o m

network   HOUSE OF ART

Way back when, Johann Wolfgang Von Goethe – iconic in the world of German literature – already said that art is the go-between for the inexpressible. The inexpressible is also what lies at the heart of the Aaartfoundation Kitzbühel, which has made this house with a soul its home to touch art lovers with modern-day art. Situated in Kirchberg in Tirol in Austria’s Kitzbühel district on a beautiful green ­piece of land with a view of the mountains, stands a house that is young and old at the same time. It can be defined as young since it has not even been 15 years since art lovers and collectors Mieke and Theo Jongen had it built. It can be defined as old, since it has been built from timbers that are more than 100 years old – dense heavy wood whose time as harbour moorings for ocean liners had long expired. Whoever enters the space gets the feeling of being time-warped to the past, thanks to the old-world charm where everything comes across quieter, slower and more

42 | snow magazin

meaningful. Which is not a bad thing, for this is where art happens and art needs plenty of space and time to transport its observers into a state of timelessness where space does not exist. A place of dialogue   The young old house is home to the Aaartfoundation Kitzbühel – AAA being a play on the best reviews by rating agencies. It is a house of art, a meeting place for artists, art lovers, collectors and the artworks themselves – a place of dialogue. It houses paintings, photographs, sculptures, multi-media and conceptual art. The works that are exhibited here is art by people who want us to think. Contemporary artists who are not afraid to overstep boundaries to expand our horizons, especially when they violate existing taboos or force us to look into the mirror! “Truth Reality Certainty”  This is the name of the exhibit of photographic artist Helmut Grill and sculptor Friedrich Sebastian Feichter currently on display here.

Grill’s art entails details that he removes from their usual context and places in a strange setting. This play with fragments tends to irritate, raise questions, provoke. By contrast Feichter’s sculptures, a blend of soft and severe forms, represent beings caught between the past and the future. In combination with one another, the two styles unfold an entirely idiosyncratic dynamic that resonates with the house. That which is exhibited is not only about the pure display of art or about the conveying of expertise. “Demanding art does not have to be understood at a first glance. If it has us preoccupied, but we cannot put a finger on why, then the chemistry is right and it warrants us delving into it further,” is the view of art broker Martina Dorner-Bauer. In this respect, the house of art is also a house of beginnings, of stimuli that are planted in the mind that you then take with you to your own world – in turn touching others from there.  


WWW.A A A RT FOU N DAT I ON .COM AAARTFOUNDATION TE L . +4 3 6 6 4 5 1 5 0 7 7 7 6365 K I R C HBE R G I N T I R O L | AUST R I A

„TR U TH , R E A L ITY, CE RTA IN TY“ 7.12.2019 - 1.2.2020 G E Ö F F N E T: F R . 1 6 : 0 0 - 2 0 : 0 0 ; S A . 1 0 : 0 0 - 1 7 : 0 0 U H R S O W IE N AC H T E L E F O N I S C H E R VO R A N M E L D U N G .

www.art-of-snow.com | 43


art

LUXURY MIX OF ART Eine der schönsten Kunstmessen der Welt öffnet vom 26. Januar bis 2. Februar 2020 in Brüssel ihre Tore. BRAFA Art Fair lässt als erstes grosse Kunstereignis im Neuen Jahr frischen Wind über die Kunstwelt wehen. Ob zeitgenössischer Kunst, Design, erlesene Antiquitäten oder selten Objekte aus außereuropäischen Kulturen – der einzigartige Stilmix in eleganter Atmosphäre begeistert Sammler und Kunstliebhaber gleichermaßen. 133 renommierte Kunstgalerien aus der ganzen Welt nehmen an der BRAFA 2020 teil, acht davon aus der Schweiz. Sie präsentieren erstklassige und seltene Kunstobjekte aus allen Erdteilen und Kulturen, von der Archäologie bis zur Gegenwart. Das sind insgesamt etwa zwanzig künstlerische Disziplinen in einem sorgsam kuratierten Gleichgewicht. Aus der Mischung aus Stilen, Epochen und Kontinenten haben die Organisatoren der BRAFA ein unverkennbares Markenzeichen gemacht. Sie bedienen damit einen Trend, dem insbesondere jüngere Kunstsammler folgen, das individuelle „Cross-Collecting“. Wer sich für hochkarätige Kunst aus allen Epochen interessiert und gleichzeitig eine neue Lesart der Kunstgeschichte schätzt, der wird auf der BRAFA bestens bedient, neun Tage lang in den prächtigen historischen Industriehallen von Tour & Taxis im Brüsseler Norden. Für ihre kommende 65. Ausgabe hat sich die BRAFA außerdem etwas besonderes ausgedacht. Anlässlich des Jubiläums des

44 | snow magazin

Berliner Mauerfalls im vergangenen November werden fünf nahezu vier Meter hohe Mauerteile für einen guten Zweck versteigert. Die riesigen, von unbekannten Graffitti-Künstlern gestalteten Artefakte sind während der gesamten Messe an prominenter Stelle zu sehen. Der Erlös aus der Charity-Aktion geht an fünf gemeinnützige Organisationen, eine Herzensangelegenheit der BRAFA, die im Gegensatz zu anderen großen Kunstmessen eine Non-Profit-Organisation ist. Der Vorteil für Aussteller und Gäste gleichermassen : die bestmögliche Präsentation und die schönsten Kunstobjekte im Markt. Deshalb überrascht die BRAFA ihre Gäste auch jedes Jahr mit einem neuen Interieur. Die BRAFA lockt seit 1956 ein Maximum an Sammlern und Besuchern aus der ganzen Welt an. Mit einem Besucherrekord von zuletzt 66‘000 Gästen gehört sie damit auch zu den besucherstärksten Kunstmessen der Welt. − DC


art

BRAFA, one of the world’s most prestigious art fairs, famous for high quality fine art, antiques, modern and contemporary art and design will take place in the magnificent industrial halls of Tour & Taxis in Brussels from January 26 to Februrary 2, 2020. As the first major art event of the year, the fair is considered a reliable barometer of the art market. True to its creed of eclecticism, quality and a mix of styles, Brafa 2020 will offer visitors a rich and varied line-up of some of the world’s leading galleries. Once again, BRAFA Art fair will meet the high expectations of collectors and art lovers, enabling them to revisit the history of art, and its different periods and styles, on different continents. The 65th edition of Brafa Art Fair is promising to be outstanding with revamped decor tailored to house the selection of 50 Belgian and 83 international galleries. The combination of diverse origins enhances Brafa’s art offering, making it even more eclectic. As visitors have come to expect the exceptional, and in an innovative approach for 2020, BRAFA is launching a charity initiative for the sale of original segments of the Berlin Wall. The five segments will be exhibited in the fair’s main hall. BRAFA Art Fair is a success story in its own right, with 66,000 visitors in 2019 breaking its record for the fifth time. 

W W W. B R A FA . A RT BRAFA - BRUSSELS ART FAIR 26/01 - 02/02/2020 1 0 0 0 B R U S S E L S | B E LG I U M

www.art-of-snow.com | 45


art

46 | snow magazin


portrait

THE ART OF FINANCE Der erste Kontakt zu swisspartners, einem der grössten unabhängigen Vermögensverwalter der Schweiz, verläuft – anders als erwartet. Wir befinden uns unweit des Paradeplatzes, im Bankenviertel, dem Finanzzentrum Zürichs. Der Empfang ist überhaupt nicht der kühle einer Schweizer Bank, sondern eher vergleichbar einem professionellen 5-Sterne-Hotel. Unschlagbar zum Beispiel der Charme der Empfangschefin. Und der CEO, Markus Wintsch, sportlich schlank und dynamisch, mit extrem schneller Auffassungsgabe, tritt persönlich und empathisch auf. Man fühlt sich gleich zu Hause! Damit ist wohl bereits eines der grossen Erfolgsgeheimnisse von swisspartners gelüftet.

Zu Beginn ein kurzer Rück- und Einblick zu Markus Wintsch?  Gegen den väterlichen Willen sträubte ich mich, ein Studium zu machen. Die militärische Karriere zog ich hingegen konsequent durch bis zum Oberstleutnant und Kommandanten eines Radfahrerbataillons (Anm.: das ist fast der höchste Grad, den man als Nichtberufsmilitär erreichen kann). Ich absolvierte eine ganz normale Banklehre bei der UBS, fand aber immer, dass meine Zukunft nicht darin bestehen könne, ein kleines Rädchen in einer riesigen Maschinerie zu sein. Eine Freundin machte mich dann auf die heutige Firma, welche damals ‚Experta Verwaltungs AG‘ hiess, aufmerksam und einer der Gründer, ein Holländer und Machertyp, überzeugte mich, worauf ich Knall auf Fall, ganz entgegen der Familientradition, bei der UBS kündigte. Ich stieg 1995 als Junior Berater ein, lernte die Vermögensverwaltung von der Pike auf und avancierte innert sechs Jahren zum Vorsitzenden der Geschäftsleitung. Heute, fast 25 Jahre später, betreue ich noch immer eigene Kunden und fungiere als CEO des Group Management Board. Zu den Milestones der Firma?  Bereits in der zweiten Hälfte der 90er Jahre begannen wir Versicherungs- und Treuhanddienstleistungen in unserem Portfolio zu integrieren. Schon damals war uns klar, dass wir für eine wirklich enge Kundenbindung die Wertschöpfungskette erweitern müssen. Die Klientel bestand damals zu 95% aus ausländischen Kunden, aus USA und Europa. Wir gründeten eine Firma nach der anderen, integrierten weitere Dienstleistungen und Partner bis zur heutigen Struktur aus acht operativen Einheiten, welche drei Portfolioeinheiten der klassischen Vermögensverwaltung, zwei Versi-

cherungsgesellschaften und zwei Treuhandgesellschaften umfasst. Die letzte grosse Integration von Partnern fand 2016 mit der Fusion mit Marcuard Heritage statt. Die ganzen zentralen Dienstleistungen wie IT, Personal und Marketing haben wir vor kurzem in die achte Einheit ausgelagert. Wie wirkt sich der Generationenwechsel kunden- wie mitarbeiterseitig aus?  Den Generationswechsel haben wir erst zur Hälfte hinter uns. Kunden wie Berater bewegen sich im Schnitt um oder über 60 Jahren. Inzwischen sind jüngere Berater zu uns gestossen. Dieser Prozess setzt sich fort. Die jungen Kunden fordern uns in verschiedener Hinsicht: sie sind besser informiert, sind schneller, legen mehr Wert auf Kostentransparenz und -effizienz, sind von der Anlagestrategie manchmal eine Spur offensiver. Eines aber ist geblieben: alt wie jung wollen ein Vis-à-Vis, eine Begegnung von Mensch zu Mensch! Diese Begegnung muss auf gleichem Flight-Level (Flughöhe) stattfinden. Das ist der entscheidende Unterschied zum klassischen Banker, der als Angestellter immer mit eingeschränkten Kompetenzen kämpft und sich, auch wenn er sich bemüht, nicht auf gleicher Ebene bewegt wie der CEO eines Unternehmens. Unsere Kunden sind gestandene Unternehmer. Als Berater von swisspartners kann und muss ich mit Kompetenz, Entscheidungsbefugnis, Persönlichkeit und Weitsicht punkten. Hier in diesen Räumlichkeiten sitzen sich letztlich Unternehmer gegenüber. Jeder Kundenbetreuer oder Relationship Manager bei uns ist Partner und damit automatisch Unternehmer.

www.art-of-snow.com | 47


portrait

Dadurch entwickelt sich oft eine Nähe, welche weit über die normale geschäftliche Verbindung hinausführt. Man unternimmt gemeinsame Reisen, unterhält sich über familiäre Probleme. Da der Kunde uns so viel anvertraut und wir dieses Vertrauen wertschätzen, entwickelt sich ein Verhältnis, wie es in wenigen Geschäftsbeziehungen entsteht. Da geht es um Wärme, Re­spekt, Rücksichtnahme und Charakter, die sog. Soft Factors. Das ist meines Erachtens – trotz Digitalisierung – nach wie vor der wichtigste Baustein für den langfristigen Erfolg. Wie weit geht diese Betreuung?  So weit, dass wir die ganze Familie treffen, Ehepaare, Kinder. Wir besuchen diese zu Hause. Wir sind manchmal eine Mischung zwischen Dorfpfarrer und Hausarzt. Wir sind eine der engsten Vertrauenspersonen! Und die monetären Aspekte des Lebens werden laufend komplexer, also wird unser Anteil und die damit verbundene Verantwortung weiter zunehmen. Da hat die Öffentlichkeit ein völlig falsches Bild?  Das stimmt, natürlich nehme ich Experten mit, wo nötig. Aber entscheidend ist der enge persönliche Kontakt. Das ist ein Trend «back to basics». Das ist ein Grund, wieso es den Grossbanken schlecht geht, notabene den grössten Vermögensverwaltern dieser Welt. Menschen wollen in Zeiten der Globalisierung wieder zurück zum persönlichen Kontakt. Das sieht nach schweren Zeiten für die Banken aus, welches ist aktuell das grösste Problem für swisspartners?  Unsere schwierigste Aufgabe ist es, junge Berater zu finden, welche sich auf dem CEO-Unternehmer-Parkett sicher bewegen können. Kann man das lernen?  Eine gute Frage. Nein! … ein Stück weit vielleicht, aber am Ende braucht es Lebenserfahrung. Vieles nimmt man aus der Erziehung mit. Der Rest ist Talent. Auch Eloquenz und Kompetenz reichen nicht, denn ein neuer Partner muss Kunden respektive ein Netzwerk mitbringen, welches ihn finanziell trägt! Die heutigen Konkurrenzklauseln der Banken machen es da nicht einfacher. Was macht einen guten Berater aus?  Dass er den Kunden immer wieder neu abholt. Nicht jedes Jahr läuft die Vermögensverwaltung erfolgreich. Aber wir punkten heute mit umfassender Beratung, ‚added services‘. Wir nehmen dem Kunden die unangenehmen Arbeiten ab, damit er sich auf das konzentrieren kann, was er gerne tut. Unangenehm sind Steuererklärungen. Wir sorgen dafür, dass er Vorsorgevollmachten oder Testamente erstellt, Dinge, die wichtig sind, aber oft vergessen gehen. Andere Zusatzleistungen sind Beratung bei Dislozierungen, Nachfolgeregelungen, Steueroptimierung, Immobilienangelegenheiten.

48 | snow magazin

Wie setzt sich die heutige Kundschaft zusammen?  Ein Drittel sind Schweizer Kunden, dann haben wir in Vaduz ein EU-Standbein, welches vor allem UK, Frankreich, Deutschland und Benelux bedient. 2012 gingen wir offensiv das Steuerproblem mit den USA an. Seither sind unsere ­swisspartners Advisors eine von den US-Behörden anerkannte SEC-regulierte Einheit. In den letzten Jahren konnten wir langsam, Schritt für Schritt, den US-Markt wieder aufbauen und wollen ihn auf einen Anteil von 20% anheben. Was muss man heute tun, um im US-Markt Wachstum zu erzielen?  Man muss den Amerikaner überzeugen, in Zeiten grosser Unsicherheit die Risiken zu diversifizieren – geographisch, anlage- wie währungstechnisch. Das ist für viele Amerikaner ein Riesenschritt und braucht die persönliche Überzeugungsarbeit vor Ort, von der Ost- bis zur Westküste. Europa und Schweiz?  Europa konzentriert sich im Rahmen der vollständigen Transparenz (AIA) auf die Vermögensverwaltung. In der Schweiz hingegen können und wollen wir die umfassenden Dienstleistungen vom Typ «Family Office» ausbauen. Wohin führt die Zukunft, auch mit der neuen FINIG und FIDLEG Regulierung?  Die Eintrittsbarriere für UVV (unabhängige Vermögensverwalter) wird angehoben. Das ist ein Grund, weshalb wir die Allianz unabhängiger Vermögensverwalter (https://asv-aswm.ch) ins Leben gerufen haben. Rund 30 starke Mitbewerber haben sich hier zusammengefunden! Bis vor wenigen Jahren undenkbar. Es braucht ein politisches Gegengewicht zu den alles dominierenden Banken. So haben wir gegenüber den regulatorischen Behörden und den Depotbanken mehr Gewicht. Intern geht es um Weiterbildung und Austausch. Weitere Kooperationen?  Dafür sind wir jederzeit offen. Zur Zeit sind wir auf der Suche nach Partnern im Immobilienbereich, vor allem in der Zürcher Agglomeration. Auch im Treuhand-, Vermogensverwaltungs- und Versicherungsbereich sind wir offen für Merger, Käufe oder Integration auf administrativ-technischer Seite. Alternative Anlagen?  In Zeiten von Niedrigzinsen gehen Kunden immer mehr in den Bereich von alternativen Anlagen, Edelmetallen, Hegde Fonds – und vor allem Immobilien. Da werden inzwischen Renditen von 3% akzeptiert, vor wenigen Jahren schienen weniger als 5% undenkbar. Wachstum im asiatischen Markt?  Im Rahmen der Fusion


mit Marcuard Heritage ist eine Bewilligung für die Übernahme einer Gesellschaft in Singapur hängig. Da investieren wir in die «New World», wir können dann vor Ort das Strukturgeschäft wie Corporate Trust anbieten, was uns den Einstieg in die Vermögensverwaltung ermöglicht. Stand der Digitalisierung, was fehlt da noch?  Der Kunde sollte heute via swisspartners direkten Zugriff auf alle Depots, auch diejenigen der angeschlossenen Banken haben. Wir müssen noch papierloser werden. Aufträge gegenüber Banken gehen zwar online vonstatten (jede Schnittstelle kostet!), das muss heute über die ganze Kette bis zum Kunden durchgängig digitalisiert werden. Der Kunde unterzeichnet dann Verträge digital auf dem iPad. Inzwischen sind Banken am Punkt angelangt, wo junge Kunden via App 10‘000 Franken online investieren, nachdem sie ihre Risiko-Parameter eingegeben haben. Dieses Rad wird sich immer schneller drehen. Noch ein Wort zur aktuellen Welt- und Wirtschaftslage?  Die Rezessionsängste werden überzeichnet resp. Abwärtsbewegungen sind natürlich. Was zunimmt, sind die Ausschläge, die Volatilität. Der Kunde braucht hier noch mehr Geduld. Voraussetzung ist eine gute Risikofähigkeits- und Riskobereitschaftsabklärung, welche gesetzlich vorgeschrieben ist. Schwankungen der Aktien sollten nicht überbewertet werden, solange die Aktien gute Renditen abwerfen! Da wird in den Medien manchmal viel Unfug erzählt, den wir in der Beratung zurechtrücken müssen.− DC

Ar t i s n o t o n l y p ar t o f t h e n am e b u t p ar t o f t h e i d e n t i t y, an d o v e ral l p re sent in s wi ssp ar t n e r s h ead q u ar t e r - so m e o r i g i n al s o f Ro y L i c h t e n st e i n i n c l u si v e .

Three partners joined forces to found swisspartners in 1993. Today, it is one of the largest financial service providers in Switzerland and growing internationally. The group’s approximately 120 employees serve discerning private clients from around the world from offices in Zurich, Geneva, Vaduz and Feldkirch. swisspartners acts as a “one-stop shop” for wealth planning, wealth management and insurance solutions. www.swisspartners.com

www.art-of-snow.com | 49


© Fin a n c e M u s e u m

Swiss Finance Museum, Zu ri c h

network  Our first contact with swisspartners

– one of Switzerland’s largest investment and asset managers – goes very differently than anticipated. We find ourselves in the banking quarter not far from Paradeplatz square, Zurich’s financial centre. The reception we get is nothing like the anticipated aloofness of a Swiss bank, but comparable more so to a five-star hotel. Unbeatable for example is the charm of the head of reception. And CEO Markus Wintsch – fit and dynamic with a keenness of perception – c­ omes across as easy to approach and empathetic. We feel at home right away! With that being the case, it seems the lid has already been lifted on one of the biggest secrets of swiss­partners’ success story. To get the ball rolling a brief glimpse at whom Markus Wintsch is?  I decided to resist the wishes of my father to go and study but took the opportunity to do a military career, all the way through to Lieutenant Colonel (the highest rank achievable in the non-professional forces). I completed a very normal banking intern­ship at UBS, but could not see my future as a small cog in the wheel. Through a friend I heard about the corporation I’m with today, which was Experta Verwaltungs AG at the time and one of its founders, a Dutch national and one of those mover

50 | snow magazin

Vad u z , L i e c h t e n st e i n - an o t h e r swi ssp ar t n e r s h u b

and shaker personalities, convinced me to join. I resigned from UBS at a moment’s notice and I came on board in 1995 as a Junior Consultant, learned the investment and asset management ropes from scratch and within six years had advanced to CEO. Today, almost 25 years later, my role is CEO of the Group Management Board. What are some of the corporation’s milestones?  Already in the second half of the nineties we began to incorporate insurance and fiduciary services into our portfolio. By then it was already clear to us that to achieve really close customer relationships we had to expand our value chain. At the time, the clientele was comprised of 95% in foreign clients from the United States and Europe. We established one company after the other, integrated additional services and partners until the structure that you see today was achieved, made up of eight operational units. Three are dedicated to your classical asset and investment management, two are insurance firms and two are trust companies. In 2016 the fusion with Marcuard Heritage constituted the eighth unit responsible for IT, human resources and marketing. What effect does the generation gap have on both clients and staff?  We’ve only breached the generation gap half-

way. Both our clients and consultants are around 60 years old on average. In the meantime younger consultants have entered the arena and are still doing so. Younger clients challenge us on another level: they are better informed, are faster, attach greater importance to cost transparency and efficiency, and can be more aggressive when it comes to investment strategy. But irrespective of old or young, personal contact is the cornerstone to our long-term success, evolving into the kind of trust that goes well beyond a business connection. Another if not the key factor is that our relationship managers are partners – therefore entrepreneurs. It makes a huge difference to speak as entrepreneur with a high-ranked CEO than as a bank employee! How far does this client liaison and support go?  To the extent that we meet the whole family. We become their go-to persons of trust! As the monetary aspects of life become increasingly complex so does our responsibility associated with this. The general public seems to have an enti­ rely different impression?  That’s true. In the age of globalisation people want to get back to the basics of personal contact, even in the finance sector. This is decisive and that’s why the big banks are badly off.


Zurich, Parad ep latz - s w i ss pa rt n e rs h ea dqu a rt e r n ea rby

What is the biggest challenge for swiss­ partners?  Our biggest challenge is finding young consultants who can confidently navigate their way around the CEO-entrepreneur clientele. Is it something you can learn?  A good question. No! Maybe partly, but at the end of the day it’s about life experience, background … the rest comes down to talent. What makes for a good consultant? The ability every so often to engage the client with a different approach. Investment and asset management does not necessarily run successfully every year. We can score by offering comprehensive advice on added services. We take away the unpleasant tasks from our clients so that they can concentrate on what they enjoy doing. The tax return is just one of these. We ensure that powers of attorney are in place and that wills have been compiled. Things that are important but that are often left by the wayside. Other additional services are consultation re-dislocation, succession management, tax optimisation, real estate matters. How is today’s clientele made up?  A third is Swiss; then we’ve got an EU foothold in Vaduz that serves mainly the UK, France, Germany and the Benelux countries. In 2012 we went on the offensive with

S i n g ap o re - swi ssp ar t n e r s st e p i n t o t h e asi an m ar ke t

the tax problem with the United States. Ever since, our swisspartners advisors are a unit of SEC, the Securities and Exchange Commission regulator recognised by the US authorities. In the last few years we have been able to rebuild the United States market and we want to boost it to a 20% share. What must be done to target growth in the US market?  One has to convince the American to diversify the risks at a time of great uncertainty – from a geographical, asset- or currency-specific perspective. Where is the future heading, also in terms of the new FIDLEG regulation?  The entry barriers for independent asset managers are being lifted. That’s the reason why we initiated the alliance of independent asset managers (https:// asv-aswm.ch). Around 30 strong competitors got together here! This allows us to carry more weight in the face of the regulatory authorities and the custodian banks.

Your thoughts on alternative investments?  In times of low interest, clients are increasingly leaning towards alternative investments, precious metals, hedge funds – and most of all real estate. Returns of 3% on their investments in these areas have become acceptable while a few years ago less than 5% would have been unthinkable. Growth in the Asian market?  The fusion with Marcuard Heritage has meant a pending approval for a takeover of a company in Singapore. We are able to offer them the Corporate Trust side of the business on site, which will facilitate our entry into investment and asset management in the Asian market.

One last word on the world’s economic situation?  The fears about recession are being overstated while down­ward movements are natural. What is increasing, are the spikes and the volatility. Clients need to have greater patience in this regard. Fluctuations in stocks should not be over-rated as long as the shares yield sound returns! Sometimes the media come What about further collaborations?  up with plenty of nonsense and it is up to us We’re always open to these. At the mo- to right this in our consultations.   ment we are on the lookout for partners in the real estate sector. We’re also open to mergers in the trust, investment, asset management and insurance sectors.

www.art-of-snow.com | 51


DER UNSTILLBARE DURST NACH NATUR Zum Freeriden fand die zweifache Weltmeisterin nach dem ersten Unfall, zum Klettern nach dem zweiten. Neue Wege einzuschlagen entspricht dem Naturell von Nadine Wallner – nicht nur beim Skifahren. Nadine Wallners Lieblingszustand ist das Sein im Hier und Jetzt. Der Ort, an dem sie ganz schnell dorthin findet, ins Hier und Jetzt, ist kein spezifischer. Draußen muss es auf jeden Fall sein, in der Natur. An der frischen Luft. Und am besten irgendwo in den Bergen. „Der Moment wird dann so zeitlos,“ sagt Nadine, „man hört auf zu denken.“ In Klösterle am Arlberg ist sie groß geworden, mit einem Ski- und Bergführer als Vater und ganz vielen Bergen als stille, gute Lehrer – ihnen ist sie schon im Alter von drei Jahren begegnet. Und schon damals hat sie, ohne sich dessen bewusst zu sein, viel gelernt. Über die Schönheit der Natur und das große Glück, das sich einstellt, wenn man unbefahrenen Powder im Sonnenschein hinabfährt. Über die ständige süße Sehnsucht nach dem perfekten Tag mit dem perfekten Schnee. Auch über Schnee und Wetter lernte sie viel. Und darüber, wie sich Risiken einschätzen lassen. „Mein Vater hat mir das Skifahren und die Berge auf eine andere Art gezeigt, abseits vom Stangenfressen. Wir sind viel im Gelände gefahren, viele Skitouren gegangen.“ Sie wusste bald, wie sie das Gelände anschauen musste, worauf zu achten war, wenn die Frage in der Luft hing: Ist das auch sicher? Sehr spielerisch lernte sie, was im Notfall zu tun ist. „Als Kind war das lustig, mit dem LVS-Gerät (Anm.: Lawinenverschüttetensuchgerät) im Garten die anderen vom Papa eingegrabenen Geräte zu suchen.“ Mit der Zeit schärfte sich der Hausverstand, mit der Erfahrung das Gespür. „Je mehr Erfahrung ich habe, umso bessere Entscheidungen kann ich am Berg treffen.“ Sie bezeichnet sich selber als überlegt und risikounfreudig, „auch wenn es von außen vielleicht nach Risiko aussieht, sind meine Abfahrten und Aktionen bis aufs kleinste Detail geplant und das Risiko so gut wie möglich minimiert. Ein gewisses Restrisiko gibt es am Berg aber immer.“

52 | snow magazin


portrait

www.art-of-snow.com | 53


Nadine ist zweifache Freeride-Weltmeisterin. Und das, obwohl der Plan eigentlich ein anderer war – ursprünglich hat sie sich auf den Skirennlauf konzentriert. Aber dann, es war am ersten Tag des Jahres 2004, kam der Unfall. Und plötzlich fehlte der 15jährigen Nadine die Milz – und die Knie verweigerten die Abfahrt. „Dann halt nicht“, dachte sie. Diese „Dann halt nicht“-Haltung war keine trotzige; sie zeigt eher Nadine’s Fähigkeit, Dinge so zu sehen, wie sie sind und nicht wie sie sie gerne hätte. Dinge, die sich nicht ändern lassen, anzunehmen – und das Beste daraus zu machen. So machte Nadine die Ausbildung zur staatlich geprüften Skilehrerin- und Skiführerin – und stieg aufs Freeriden um. Es lag ihr sehr. So sehr, dass sie sich 2013 als jüngste Athletin den Weltmeistertitel bei der Freeride World Tour holte. Auch 2014 gab es wieder Gold für sie. Und, als Kontrastprogramm, einen weiteren Unfall: Bei Film-Dreharbeiten in Alaska zog sich die damals 24-Jährige offene Brüche im Schien- und Wadenbein zu. „Auch die Unfälle waren Erfahrungen.“   Einfach war es kei-

neswegs. „Nach dem zweiten Unfall hatte ich ein Jahr lang solche Schmerzen, dass ich gar nicht gefahren bin, und im zweiten Jahr gab es Tage, an denen ich rauf auf den Berg bin und dann gleich wieder runter, weil es einfach nicht funktioniert hat.“ Aber Nadine blieb dran. Und fing an zu klettern: „Meinem Bein hat’s gut getan, und dann bin ich relativ schnell fanatisch geworden.“ Auch das Klettern bringt sie in ihren Lieblingszustand, wenn auch auf eine andere Art und Weise: „Skifahren hat etwas Unkontrolliertes, Schnelles, bei dem du in dein Können vertrauen und es im richtigen Moment einfach laufen lassen musst. Klettern ist viel kontrollierter, langsamer, statischer, aber durch die Bewegungsabläufe kommst du auch dort in einen Flow Zustand, einem Moment in dem alles perfekt ist.“ Mit den Jahren ist es ruhiger geworden in ihr; sie hat gelernt, ihre Geduld zu kultivieren, „mehr auf die Quality zu achten als auf die Quantity.“ Aber die Sehnsucht nach dem perfekten Tag, die ist geblieben. „Die Kunst besteht darin, die Füße stillhalten zu können, bis der Tag kommt, an dem dann alles passt und diesen Zeitpunkt auch zu erkennen.“− MM

network  THE UNSATIABLE THIRST FOR NATURE It took her first accident for Nadine drives the two-time freeride world Wallner to find her way into freeriding. champion – but not only when it comes It took another to find her way into to skiing. climbing. Striking new paths is what

54 | snow magazin

Nadine Wallners thrives on simply being in the here and now. To get into this space quickly, what works best for her is the great outdoors, nature and fresh air.


art

Preferably somewhere in the mountains. “It is then that the moment becomes timeless,’’ Nadine tells Art of Snow, “when the mind stops racing.” She grew up in the Austrian village of Lech am Arlberg, an exclusive ski resort, her father a ski and mountain guide and plenty of mountains surrounding her – her silent but excellent teachers. From an early age she learned to appreciate the beauty of the mountains and the thrill one derives from skiing down unspoilt powder. She learned about the constant longing for the perfect day with perfect snow. She even learned about the weather and how to calculate risks. Thanks to her father she soon knew what the terrain had to look like, what she had to look out for and when the odds were up in the air begging the question: Is that really safe? Through play she familiarised herself with what to do in the case of an emergency. She recounts how much fun it was to use the avalanche transceiver equipment to find the remaining devices that her father had buried in the garden. In time and with experience common

sense and instinct would take over when it came to making decisions in nature. She describes herself as someone who thinks before she acts, averse to risk-taking. Nadine Wallners is a two-time freeride world champion; even so the plan was actually very different at the outset having initially focussed on ski racing. But then came the accident, it happened on New Year’s Day in 2004. And suddenly the 15-year-old no longer had the gumption – and her knees refused her the descent. “Don’t give up,” she kept telling herself. “Don’t give up,” was not something she said in defiance but showed her resourcefulness in seeing things how they are and not how she would like to see them. Making the most of situations that could not be changed. Armed with this kind of determination that defines her, Nadine signed up for the training to become a ski guide – then switched to freeriding. It came to her easily. So much so that in 2013 she clinched the title of World Champion at the Freeride World Tour as the youngest

athlete ever to be awarded it. In 2014, a gold medal was hers again once more. A phenomenal success story but as Nadine already knew all too well from her past experience, accidents can happen. Whilst filming in Alaska she incurred shin fractures in the fibula and tibia at the age of 24. But the setback only served to ignite her determination and she still braved the mountains only to realise that it would not happen. It was then that she began climbing. It was her salvation giving her life a new lease on life, the more controlled, slower and static moves making for a more relaxed flow – nevertheless as before always still looking out for the perfect day in nature.  

W W W. MA MMU T. CO M 5703 SEON | SWITZERLAND

www.art-of-snow.com | 55


art

SAFETY FIRST Im Fall einer Lawine kommt es auf jede Sekunde an. Neben den technischen Leistungen gilt es, in solch stressigen Extrem-Situationen gelernte Handlungsabläufe intuitiv abrufen zu können. Mammut hat in psychologischen Tests herausgefunden, dass Farben hierbei eine wichtige Rolle spielen, allen voran Orange, welches sich klar vom Schnee abhebt und eine Signalwirkung hat. Sicherheitsrelevante Teile von Schaufeln, Sonden oder LVS, sind deshalb in leuchtendem Orange gehalten. 1. LVS BARRYVOX

Lawinenverschüttetensuchgeräte (LVS) erhö­­hen im Fall einer Lawine die Chance, Verschüttete schnell bergen zu können. Sie gehören deshalb zwingend zur Ausrüstung aller, die sich abseits der Pisten bewegen. Immer wieder mit zu den Testbesten gehört – seit über 50 Jahren (!) – das marktführende Barryvox von Mammut. Mit einer Empfangsreichweite von bis zu 70 m gehört das Barryvox S zu den Topgeräten weltweit. Und ähnlich wie den Mobiltelefonen sind Upgrades heute Alltag. «Das neue Firmware-Update Barryheart 3.2 verbessert nochmals die Batterielaufzeit sowie die Messgenauigkeit und vereinfacht die visuelle Benutzeroberfäche», so Ilari Dammert, Senior Product Manager Avalanche Safety bei Mammut.

56 | snow magazin

network  Avalanche transceivers are a must-

härtetes eloxiertes Schaufelblatt, T-Griff, have piece of equipment for anyone mo- Teleskopstiel (bis 86cm) in orange – und ving away from the slopes. Still ranking natürlich erfüllt sie neue Norm des UIAA among the best in tests is market leader Safety Labels. Barryvox by Mammut. With a reception range of up to 70 m the Barryvox S is network  Avalanche shovel. A must for every among the world’s top devices. And as is freerider or touring skier. Specifications the case with mobile phones, upgrades for the new Mammut Alugator Pro Light: are par for the course. “The new Barry- small pack size, hardened and anodized heart 3.2 version firmware update further aluminium shovel blade, T-handle, teleimproves the battery run time as well as scope handle (up to 86 cm) in orange. It measuring precision and simplifies the also goes without saying that if fulfils the visual user interface,” is the word from new UIAA Safety Labels standard. Ilari Dammert, Mammut Senior Product Manager Avalanche Safety. 3 . L A W IN E N S O N DE N Z.B Carbon Prob 280 fast lock, 280 cm 2 . L A W I N EN S CH AU F E L lang, aus hochwertigem Carbon, also geEin Muss für jeden Freerider und Touren- wichtssparend und trotzdem extrem stagänger. Eckdaten der neuen Alugator bil, beidseitige zentimetergenaue SkaliePro Light: 645g, geringes Packmass, ge- rung ermöglicht präzises Arbeiten. Dank


ski & sports

04

02

01

03

www.meteofrance.com/appli-meteo-ski ther in the Flip Removable Airbag 3.0 that Frankreich: Météo Ski weighs less than 2 kg – inclusive airbag network  Avalanche probe, eg. Carbon Prob and carbon cartridge. The main compart- AU S S E R DE M 280 fast lock, 280 cm long, made of high- ment is accessible from above, but also Überprüfe deine Lawinenausrüstung vor grade carbon, hence weight-saving and via a zip from the back. A variety of bra- jeder Skitour: Braucht das Barryvox neue still extremely sturdy. Scaling on both ckets are available for picks and ski ­poles, Batterien? Weist der Airbag Schäden oder sides enables precision work exact to the a snowboard mount, a diagonal ski mount Abnützung auf? Das einwandfreie Funkcentimeter. Can also be operated with and a front pocket for avalanche equip- tionieren deiner Lawinenausrüstung kann gloves thanks to the tension thread. ment are integrated. The backpack is entscheidend sein! compatible with drinking systems. Spannkordel auch mit Handschuhen gut zu bedienen.

network  Airbag. Everything is packed toge-

4. AI RBAG

Alles zusammen verpackt im Flip Remova- 5 . A PPS U N D W E B PAG E S ble Airbag 3.0, der weniger als 2kg wiegt www.snowsafe.at – inkl. Airbag und Carbon-Kartusche. Das Umfasst die bayerischen und österreichiHauptfach ist von oben, aber durch einen schen Alpen, Südtirol, Regionen in SloweReissverschluss auch von der Rückseite nien und Norwegen. zugänglich, es gibt diverses Halterungen www.whiterisk.ch für Pickel oder Stöcke, eine eine Snow­ Schweiz, Schweiz. Lawinenforschungsinboardhalterung sowie eine diagonale Ski- stitut SLF befestigung und eine Fronttasche für die www.mammut.com/ch/de/service/apps/ Lawinenausrüstung. Der Rucksack ist zu- Mammut Connect App dem mit Trinksystemen kompatibel. https://avalanchelab.org

www.art-of-snow.com | 57


DIE UNERTRÄGLICHE LEICHTIGKEIT DES FREERIDENS Die Sonne steht am Himmel. Er ist blau – keine Wolke zieht vorbei. Kalt ist es, sodass der Atem sichtbar wird. Aber jenen, die hier gleich den glitzernden Powder abfahren werden, ist gar nicht kalt, denn die Vorfreude zieht sich wie eine warme Welle vom Scheitel bis zu den Füßen. Und die Füße, die haben Bretter unter ihren Schuhen. Bretter, die auf offenem Gelände genauso gut funktionieren wie auf der Piste – wie die neuen Freerider Mantra 102 und Secret 102 von Völkl, zwei von fünf brandneuen Modellen aus der Titanal Freeride Collection. Die zweifache Freeride-Weltmeisterin Nadine Wallner, die auch Teil von Völkls Freeride Team ist, fährt jetzt den neuen Mantra. Mit größter Freude. „Als wir die neuen Modelle entwickelt haben, wollten wir weg vom klassischen Freeride-Ski. Wir wollten Gewicht einsparen und beschäftigten uns lange mit der Frage: Wie und wo können wir das schwere Material rausnehmen?“, erzählt der Völkl-Produktentwickler Dominik Grunert. Mit seinem Team experimentierte er herum und testete verschiedenste Materialien und Aufbau-Varianten. Zwei Jahre dauerte die Entwicklung der neuen Freerider von der Idee bis zum Produkt. Das Besondere daran? Ein ganz spezieller Schnitt („3D Radius Sidecut“) für Flexibili-

58 | snow magazin

tät auf allen Terrains, ein ganz dünner Titanalrahmen für mehr Dämpfung und Stabilität und Skispitzen aus Carbon für Leichtigkeit und Agilität in der Kurveneinleitung. „Weil die Ski jetzt leichter sind, sind sie auch leichtgängiger in der Fahrperformance“, so Grunert. Die neue Technologie sorgt dafür, dass man bei hohen Geschwindigkeiten schön ruhig fährt und bei schwierigen Schneeverhältnissen abseits der Piste flüssig und sicher vorankommt. Auch in engen Passagen wie Waldstücken oder Rinnen, bei denen oft schnell die Richtung gewechselt werden muss, performen die Neuen wie sie sollten – nämlich sehr wendig. Somit geben die neuen Modelle je nach Bedarf Halt, Wendigkeit und Laufruhe. „Ich sage immer, der Mantra ist das Schweizer Taschenmesser unter den Freeride Skis: Er ist ein vollwertiger Off-Piste-Ski, um dem man im Gelände keine Angst haben muss, und gleichzeitig ist er perfekt geeignet für die Piste. Egal wie die Bedingungen sind, ob es eisig, hart oder weich ist – man hat einen Ski, mit dem man kompromisslos seine Kurven ziehen kann.“ Der neue Secret ist sehr ähnlich aufgebaut; Völkl empfiehlt ihn vor allem „Freeride-Ladies, die es wissen wollen.“ − MM


ski & sports

network  THE UNBEARABLE LIGHTNESS OF FREERIDING

Every freerider’s dream: A state-ofthe-art board that you don’t have to worry about on natural off-piste terrain, whilst it is perfectly suited to the slope as well. Irrespective of the conditions, be they icy, hard or soft – a ski to carve your turns and bends without compromise! That’s precisely what the new Mantra 102 and Secret 102 by Völkl – two of five brandnew models from the Titanal Freeride Collection – now offer freeride enthusiasts. Two-time freeride world champion Nadine Wallner who is also part of the Völkl freeride team swears by the new Mantra. “When we developed the new models, we wanted to steer away from the classical freeride ski. We wanted to save on weight and took a long time over the question: How and where can we remove the heavy materials?” Völkl product developer Dominik Grunert explains. Together with his team he began experimenting and testing the most diverse of materials and structu-

ral variations. The innovation of the new freerider from concept to product took all of two years to complete. So what is so special about it? The 3D radius sidecut giving the ski greater flexibility on all terrains, a very thin titanal frame for increased shock absorption and stability, as well as carbon for greater durability. ‘Because the skis are lighter now, they are also more smooth-running during performance,’ Dominik Grunert tells Art of Snow. The new technology ensures that you ski smoothly at high speeds and that in the case of difficult off-piste snow conditions you get ahead effortlessly and safely. Even in the narrow passages of woodland terrain or trenches, which often require you to change direction sporadically, the new models perform as they should – that is to say very agile. This means they offer good grip, manoeuvrability and smooth running.  

W W W.VO E L K L . CO M WWW.VOELKL.COM/DE/VOELKLFREERIDESQUAD 6341 BAAR | SWITZERLAND

www.art-of-snow.com | 59


ski & sports

Die 7SHERE HYDRO_BOT ist die erste Skijacke weltweit, welche Feuchtigkeit auf Knopfdruck aktiv abtransportiert. Logisch, dass die weltweit grösste Sportfachmesse, die ISPO, diese Innovation 2019 mit einem Gold Award auszeichnete – notabene nicht der erste für die cleveren Eidgenossen.

SMART REVOLUTION Zuerst stutzt man, als nächstes denkt man, bin ich hier im Science Fiction-Film gelandet? Dann tauchte vor meinem geistigen Auge der Cyborg auf. Spass beiseite – was die Schweizer Premium Marke KJUS hier präsentiert, kommt einer kleinen Revolution gleich.

60 | snow magazin

Wie das geht? Das Geheimnis liegt in einer elektro-osmotischen Membran. Zwei Paneele dieser HYDRO_BOT Membran sind auf der schweissintensiven Rückenzone positioniert. Die Membran enthält Milliarden von Poren pro Quadratmeter und ist von einem leitfähigen Gewebe umgeben. Mittels eines kleinen elektrischen Impulses verwandeln sich die Poren in Mikropumpen, die pro Stunde mehrere Liter Feuchtigkeit abtransportieren. Damit ist die 7SHERE HYDRO_BOT Jacke von KJUS das erste Bekleidungsstück, das in puncto Atmungsaktivität mit den Schweißraten des Menschen mithalten kann. Die Membran funktioniert de facto bei hoher Anstrengung besser: Je mehr der Skifahrer schwitzt, desto mehr zeigt sich die Wirkung. Über Biosensoren, die den Feuchtigkeitspegel messen und diesen an die App senden, werden zusätzlich praktische Empfehlungen zur Regulierung der Körpertemperatur gegeben. Vor allem bei Temperaturen unter 0°C waren die bisherigen Membrane beeinträchtigt. Die Technologie ist von einer aufladbaren Akku-Batterie angetrieben. Ein- und ausgeschaltet wird sie über ein in der Jacke integriertes Steuergerät oder die iPhone & Android-App, welche übrigens auch den von Biosensoren gemessenenen Feuchtigkeitspegel aufzeichnet. Resultat? Der Körper spart Energie, welche er sonst für die Thermoregulation aufwendet. In erster Linie aber fühlt es sich toll an, wenn man auch nach mehreren Stunden intensiven Skifahrens weder nass ist noch auskühlt, sondern warm und trocken bleibt. Die Kleidung wird zur erweiterten Hautschicht, welche deren biologische Funktion nachahmt. Und nebenbei supercool aussieht, aber das ist ja nichts Neues von KJUS. − DC


network  HYDRO_BOT

First you stop in your tracks in disbelief, next you think: Have I landed up in a science fiction film here? A Cyborg pops up in your mind’s eye. Jokes aside – what the Swiss premium brand KJUS has come up with amounts to nothing less than a revolution of sorts. The 7SHERE HYDRO_BOT is the first ski jacket worldwide, which removes moisture at the press of a button. Hence it ­doesn’t come as a surprise that the world’s biggest sports trade fair ISPO lauded the innovation with a Gold Award in 2019 – and it wasn’t the first for the clever Swiss innovator. So how does it work? The secret lies in the electro-osmotic membrane. Two panels of this HYDRO_BOT membrane are positioned on the perspiration-intensive

back zone. The membrane has billions of pores per square metre and is surrounded by a conductive woven fabric. Via a small electrical impulse, the pores turn into micro-pumps which can remove several litres of damp per hour. This makes the 7SHERE HYDRO_BOT jacket the first item of clothing which can keep up with a person’s perspiration rate when it comes to breathability. In fact the membrane works better with higher exertion. The more the skier perspires, the more effective it is. Biosensors that measure the moisture level send them to an app giving additional practical advice for temperature regulation. Especially at temperatures under 0°C the previous membranes were compromised. The technology is driven by a chargeable battery. It can be switched on and off via

a device integrated into the jacket or via iPhone & android app, which displays the moisture level measured by the biosensors. The result: The body saves the energy it would otherwise be using for thermal regulation. But first and foremost it’s about the feel good factor when after several hours of intensive skiing one feels neither wet nor cold, but warm and dry. In effect the clothing is like an additional skin layer taking over its biological function. Aside from the fact that it looks cool – and that goes without saying with KJUS! 

W W W. K J U S . CO M KJUS - WORLD‘S FINEST SPORTSWEAR 6331 HÜNENBERG | SWITZERLAND

www.art-of-snow.com | 61


ski & sports

EDELSKI FÜR FREUNDE

Wieder einer dieser traumhaften Herbsttage in Stansstad. Bevor ich Francesca und Marco Kuonen richtig begrüssen kann, richtet sich alle Aufmerksamkeit auf zwei - Freunde, Verwandte? Jedenfalls merkt man, dass sich alle seit Ewigkeiten kennen, man steht sich nahe, umarmt sich zum Abschied. Dann stellt sich heraus, dass die Gäste aus dem Zürcher Oberland seit wohl 20 Jahren stolze Besitzer eines AK Ski sind. «Schau Marco, hier hat Dein Vater (der 2012 verstorbene Aldo Kuonen) seine Initialen im Ski hinterlassen.» Kuonens Kunden sind eben auch Freunde, das Bild ist ein Symbol für gegenseitige Wertschätzung, welche den Erfolg seit über 20 Jahren ausmachen. AK Kunden kommen auch nach 20 Jahren persönlich vorbei! AK Ski finden sich heute bei exklusiven Händlern fast im ganzen Alpenraum. Neben der Professionalität, mit der AK Ski hergestellt sind, gilt es auch das coole Design hervorzuheben. Und auch dieses leben die KuonenGeschwister durch und durch. Heute noch ein wenig perfekter als sonst, denn nachmittags kommt Prada zu Besuch. Es hat sich herumgesprochen, dass AK nicht nur tolle, sondern vor allem auch ästhetisch perfekte Produkte abliefert. Porsche, Hublot – da reihen sich grosse Marken in Signature Editions ein. Rechts die ak­ tuelle Kooperation mit der Zürcher Designerin Dorothee Vogel, Motto „le freak c‘est chic“. Natürlich gibt es Händler, die sagen «so wie eine Ferrari rot ist, ist ein richtiger AK Ski schwarz». Aldo Kuonen hatte vor über 20 Jahren den Mut, einen Ski in purem eleganten Schwarz auf den Markt zu bringen. Da war

62 | snow magazin


© Fot o: Tor vi o ll Ja s ha r i / Stu di o C ha rl e s B l u n i er & Co.


ski & sports

er seiner Zeit visionär weit voraus. Mit dem neuen Carbon Limited Edition, hat man dieser Reihe von edlen Skis, so finde ich, die Krone aufgesetzt. Magisch fügt sich das Carbon Inlay in die schwarze Oberfläche ein, ein gelungenes Kunstwerk! – welches diesen Winter in der spanischen Sierra Nevada getestet wird. Die Geschwister sind richtige Macher im wahrsten Sinne des Wortes, stellen die Skis her, verpacken, verschicken, führen Testtage durch, leben den Skisport ad infinitum. Nur hochwertigste Materialien kommen zum Einsatz, wie sie eben nur Manufakturen einsetzen resp. von Hand verarbeiten können: Elastak Gummi bringt Laufruhe und wirkt gelenkschonend. Die Sandwich-Konstruktion (Holz, Stahl, Fiberglas, Karbon, Titanal, Polyäthylen) kann wie einem Renn-Mass-Ski individuell auf

den Kunden eingestellt werden. Der verleimte Holzkern gibt den Ski Spritzigkeit, Eisgriffigkeit und eine sehr hohe Lebensdauer. Alles in allem handgemacht, qualitativ hochstehend. «Den Unterschied in der Qualität merkt man erst nach mehr als 200 Skitagen. Dann weiss man erst, was man an einem AK Ski hat», so Francesca. Das weiss sicher auch Erbprinz Alois von und zu Liechtenstein, der anlässlich eines Staatsempfangs vom Schweizer Bundespräsident Ueli Maurer im April 2019 einen von AK massgeschneiderten Ski mit Wappen und den liechtensteinischen Farben überreicht bekam. Sozusagen der Ritterschlag für AK! − DC

network  AK Ski

Before I can greet Francesca and Marco Kuonen properly, all attention is directed to two friends – relatives? In any case, you notice that everyone has known each other for ages, they hug each other for goodbye. It turns out that the guests have been proud owners of an AK Ski for probably 20 years. „Look Marco, here your father (Aldo Kuonen, who died in 2012) left his initials in the ski. Kuonen‘s customers are also friends, and the picture is a symbol of mutual esteem that has been the hallmark of their success. AK customers come by personally even after 20 years! During our onsite visit to the stylish company headquarters in Stansstad in the Swiss canton of Nidwalden, the friendly brother-and-sister team were expecting Prada in the afternoon. Word must have gone around that AK Ski not only supplies great skis but aesthetically perfect products as well. Small wonder that big-name brands like Porsche and Hublot have been queuing up for signature editions. Some retailers are even saying that “just as a Ferrari has to be red, a true AK Ski has to be black.” More than 20 years ago Aldo Kuonen had the courage to put a ski on the market in a stylish black. This made him a visionary of sorts, way ahead of his time.

64 | snow magazin

With the new Carbon Limited Edition the range of high-end skis has been given the final touch – the cherry on top as it were. The carbon inlay is magically inserted into the black surface – a veritable work of art! The skis use Elastac, a cutting-edge rubber-based material that is responsible for their stability and smooth running, relieving strain on the joints. The sandwich structure (wood, steel, fibreglass, carbon, Titanal, polyethylene) can be individually customised like a racing ski made to measure; the glued wooden core assuring the ski speediness, a firm grip on the ice and a very long lifespan. All in all handcrafted into a qualitatively superior product! In the words of Francesca: “You only notice the difference in quality after 200 ski days.” No doubt Hereditary Prince Alois of Liechtenstein can also attest to that, having been presented with a custom-made AK Ski with his principality’s coat of arms during a Swiss state visit in April 2019.  

W W W. A K-S K I. CO M MARCO & FRANCESCA KUONEN 6 3 6 2 STA N S STA D | S W I T Z E R L A N D


fa s h i o n

SCHNEEWEISS Sentier repr채sentiert in einem gewisse Sinne das urspr체ngliche Italien, das wir alle lieben und welches Italien den Ruf von Dolce Vita, tollem Design, aber auch hoher Qualit채t verschafft hat. Noch heute ist Montebelluna das Herzen des italienischen Schuhhandwerks. Hier, unweit von Venedig, begann die Erfolgsgeschichte von Sentier, welche gleichzeitig die Liebesgeschichte von Nicola und Roberta Segantin darstellt. Und f체hrte zum aktuell weissen Bergschuh.

www.art-of-snow.com | 65


fa s h i o n

und Aspen, nach Finnland, Island, Wien, Formentera und in die Schweiz. «Mit der neuen E-Commerce-Plattform können sich die Kunden ihre Schuhe selber zusammenstellen und sogar mit ihrer Signatur personalisieren. Das hat die Online-Bestellungen aus Ländern wie USA, Spanien oder Deutschland beschleunigt», so Roberta Segantin. Was bleibt ist das pure Handwerk. Natürlich ist der Schuh 100% Handmade in Italy – aussen und innen wird vegetabil gegerbtes Leder genutzt, der Schuh ist rahmengenäht, mit einer dreifachen Lederbrandsohle und einem Original Vibram Diamant Profil versehen. «Den Schuh kaufen Menschen, die für europäisches Handwerk ein Gespür haben».

Die beiden trafen sich, sie verliebte sich in zwei Dinge – ihn und seine Schuhe. Nachforschungen machten den Hersteller ausfindig und nach einiger Überzeugungsarbeit war der ursprüngliche Schuh aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts wiedergeboren! Seither begleitet der Feuerwehrmann seine Frau auf ihrem Weg, die Schuhmarke Sentier in die Welt hinauszutragen. Angefangen hat das Ganze mit dem Edelgeschäft Marinotti in Cortina d’Ampezzo. Die Reise ging dann via Corvara, Courmayeur, Bormio, Taormina weiter in die USA nach New York , Park City

Der neuste Coup, ein weisser Schuh, wurde per Zufall aus einer Jux-Idee geboren. Marinotti, das führende Modegeschäftin Cortina d’Ampezzo richtete einen Bereich «Unconventional bride» ein. Konsequenterweise musste ein weisser Pedula her. «Ich hätte gar nicht daran gedacht, weisse Schuhe herzustellen!» so Roberta ganz erstaunt. Inzwischen ist er der Renner der Wintersaison 2019/20. «Alle wollen plötzlich weisse Schuhe». Nicht ganz unschuldig ist wohl der Trend zu «urban wilderness», der seit einigen Jahren durch die Metropolen geistert. Der Weg für Sentier führt stetig bergauf. − DC

network  SNOW WHITE

Sentier – a name that is synonymous with the primordial Italy that we have all come to love so much and an Italy that has built itself the reputation of la dolce vita, magnificent designs not to mention top-notch quality. To this day the town of Montebelluna remains the heart of where the handcrafted Sentier footwear is manufactured. It is where it all began. Not only the success story of Sentier, but the love story between Nicola and Roberta Segantin that it represents – culminating in the white hiking boot that is currently trending. When the two first met, she fell in love with two things – him and his shoes. With a bit of research, Roberta was able to track down the manufacturer and with considerable persuasion Nicola’s original shoes

66 | snow magazin

dating from the first half of the twentieth century were reborn! Ever since, the fireman has been at his wife’s side in her endeavour to expose the Sentier brand to the world. It all began with Marinotti, the leading fashion store in Cortina d‘Ampezzo, their journey through Italy then making inroads into the United States, Finland, Austria and Switzerland. With the new online platform, today buyers any­where in the world get to customise their shoes, even personalise them with their signature. What then remains to be done is the handcrafting itself – unquestionably 100% made in Italy. The footwear is welted; vegetable-tanned leather is used both on the outside and inside; while every Sentier shoe has to be furnished with the original

iconic Vibram Diamant sole profile. Sentier’s latest scoop is a white hiking boot which came about by chance. Marinotti had on display a specially designated area ‘Unconventional Bride’ that needed a white ‘pedula’ or hiking boot. “I would never have thought of creating a white hiking boot,” was Roberta’s sur­ prised reaction. In the meantime it has become the frontrunner of the 2019/20 winter season. “Suddenly everyone is into white footwear!”  

W W W. S E N TIE R - ITA L IA . CO M SENTIER 3 1 1 0 0 T R E VI S O | I TA LY


8JS: DAMIT MAN(N) AUCH IN DER FORMAL 1 STYLISH IST Formel 1-Fans ist der Name Prost ein Begriff, denn niemand geringerer als der Sohn des 4-fachen Formel 1-Weltmeisters Alain Prost steckt hinter dem Modelabel 8Js. Seit Februar 2014 verschĂśnert Sacha Prost die Rennsportwelt mit stilvoller, urbaner und funktioneller Fashion. Wie das einzigartige Lifestyle-Label 8Js entstanden ist? Im ganzen normalen Alltagsgeplauder zwischen den beiden Prost-BrĂźdern Sacha und Nicolas. Und wer ist der Chef? Keiner der beiden, sondern Delphine, Nicolas Frau.

68 | snow magazin


fa s h i o n

An einem ganz normalen Abend im Jahr 2013 fragten sich Sacha und Nicolas, weshalb es keine wirklich gute Auto- oder Motorrennsport-Fashion für Formel 1-begeisterte modebewusste Menschen gibt. Das eine Wort gab das andere, kurze Zeit später war das Modelabel 8Js geboren. Oberstes Credo der beiden rennsportbegeisterten Brüder: Höchste Qualität und tragende Racing-Emotionen bei maximaler Funktionalität. Dieses Credo gilt bis heute, auch wenn sich die Modewelt täglich ändert. Sacha Prost: «Unsere Familie ist sehr speziell, alle sind mit dem Formel 1-Virus infiziert. Als Jugendliche haben wir unsere Rennautos in stundenlanger Feinarbeit bis zur Perfektion bearbeitet, genau dasselbe machen wir nun mit unserem Lifestyle-Label.» Noble Stoffe werden kombiniert mit modernster Textil-Technologie - so hält der Kunde am Ende ein Kleidungsstück in den Händen, das nicht nur einzigartig aussieht, sondern gleichzeitig bequem zu tragen, praktisch und langlebig ist. Der 8Js-Kunde schätzt eine unkomplizierte und trotzdem stylishe Bekleidung, die er sich einfach schnell überwerfen kann, wenn er eine Runde auf dem Renntrack (oder zur Not in der Stadt) drehen will. Dem Umstand, dass es in den Häusern in unseren Breitengraden oft sehr warm, draussen jedoch sehr kalt ist, soll ebenfalls Rechnung getragen werden, wärmeregulierende Materialien sind deshalb von grosser Bedeutung. Designt werden die Einzelteile unter anderem von Delphine Prost, CEO von 8Js. Aus der vielfältigen Welt der Formel 1 pflückt sie genau jene Inspirationen heraus, die für sie als Designerin Sinn machen. So entstehen einmalige Kleidungsstücke mit einer ganz besonderen Ausstrahlung, die das Formel 1-Feeling auch im Alltag spürbar machen. Kooperationen mit Designern können aber auch via Instagram oder, sehr praktisch, mit einem coolen Designer aus Sachas Nachbarschaft entstehen, die Familie Prost ist diesbezüglich sehr unkonventionell. Die Kundschaft von 8Js hingegen ist sehr spezifisch: männlich, zwischen 25 und 65 mit einem Hauptanteil 35- bis 40-Jähriger, Motorsport- oder Formel 1-begeistert, qualitäts- und stilbewusst, zudem sind 45% der Kundschaft wiederkehrende Kunden. Für sie plant Sacha Prost, in mehreren grossen Städten wie New York oder London eigene Boutiques zu eröffnen. Er will damit auch verhindern, dass die grossen Multi-Label-Shops, in denen die 8Js-Kollektionen bisher erhältlich sind, Einfluss auf das Angebot nehmen können. Sacha: «Ich will die Stücke von 8Js auch in Zukunft völlig unabhängig designen und produzieren können, so, wie das meine Kunden wünschen, und nicht so, wie das ein anonymer Shop vorgibt. Der erste Schritt ins Ausland war interessanterweise nach Japan, erstens weil dort Englisch

gesprochen werden kann (was im Gegensatz zur deutschen Sprache kein Problem für mich ist), und zweitens haben die Japaner ungefähr dieselbe Statur wie die bestehende Kundschaft, weshalb die Grössentabelle nicht angepasst werden musste.» Selbstverständlich wird nach wie vor auch auf den Online-Shop grossen Wert gelegt. Hier steht Qualität ebenso an oberster Stelle wie bei den Kleidungsstücken, so zum Beispiel beim Versand der Ware oder bei der Sicherheit der Online-Bezahlmethoden. Die edlen Stücke von 8Js sind wohl auch deshalb Trendsetter, weil Details direkt ab Rennstrecke in ihnen verarbeitet sind, die Renn-Leidenschaft ist förmlich zu riechen. Handgemacht in Italien und Portugal bürgt das Label 8Js für höchste Qualität, nur die besten Partner sind für eine Kooperation gut genug. Genau hier kam Polartec ins Spiel. Polartec entwickelte beispielsweise für amerikanische Spezialtruppen das sogenannte Alpha-Active-Isolationsmaterial, welches den Träger konstant warmhält, sehr atmungsaktiv ist und ohne Zwiebelprinzip auskommt, unabhängig davon, ob man gerade aktiv ist oder nicht. Dieses Material wird auch in den Jackets von 8Js eingesetzt. Inspiriert vom Motor-Rennsport entstand eine Herren-Kollektion im Vintage-Style, in welcher eine Auswahl von verschiedenen Polartec-Performance-Stoffen verarbeitet wurde. Die neue Kollektion verspricht höchste Funktionalität, ohne dabei Kompromisse bei Komfort und Ästhetik zu machen. Eric Yung, Vice President Polartec International, nennt diese Kombination von Stil und Funktionalität Casual Tech, das heisst, Funktions-Bekleidung, die nicht wie solche aussieht. Was wir alle noch wissen wollten: Was hat es mit dem Namen 8Js auf sich? Dieser ist eine Hommage an die Rennsportlegenden der goldenen 70er-Jahre: Jackie Stewart, Jim Clark, Jochen Rindt, Jack Brabham, John Surtees. Die 8 steht für die Rennbahn – und für die Unendlichkeit. − MM

8 -J S . CO M 8JS 1 2 6 0 N YO N | S W I T Z E R L A N D

www.art-of-snow.com | 69


fa s h i o n

network  8JS: FORMULA 1 IN STYLE

JA MES: (o.r.) die isolierte Wendejacke ist durch Polartec® NeoShell® auf der einen Seite vollständig wind- und wasserdicht. Auf der anderen Seite kommt Polartec® Thermal Pro® zum Einsatz und punktet durch eine weiche Haptik. Die aktive Wärmeisolierung Polartec® Alpha® sorgt für ein Extra an Wärme.

JACKIE: (u.r.) Der wasserdichte Blazer punktet im klassischen Design mit Polartec® NeoShell®, 4-Wege-Stretch Polartec® Power Shield® Pro sowie der aktiven Wärmeisolierung Polartec® Alpha. Er ist vollständig wind- und wasserdicht und somit das ideale Kleidungsstück für den sportlichen Gentleman.

70 | snow magazin

Prost – a name that has a very familiar ring to it among Formula 1 fans! Today it is no less than the son of the four-time Formula 1 World Champion Alain Prost who takes credit for the fashion label 8Js. Sacha Prost has been embellishing the motor racing world with stylish, urban and functional fashion since February 2014. A unique lifestyle brand that came about in an everyday conversation with his brother Nicolas.

between the ages of 25 and 65 with as focus in the 35 to 40 range, motor sport- or Formula 1-orientated, quality and style conscious – 45% of clients are returning customers. To keep them happy, Sacha Prost is planning to open his own 8Js boutiques in metropolises like New York or London thereby also preventing large multi-label shops where the collections have been sold until now, from influencing what is on offer.

On an apparently very ordinary day in 2013 Sacha and Nicolas asked themselves why no really good motor sport fashion exists for fashion-conscious Formula 1 fans. One thing led to another and a short while later voila the fashion label 8Js was born. For Sacha Prost the almost fanatical perfection with which he and his brother worked on their racing cars in their youth, is the same approach they apply to their lifestyle label today.

Handmade in Italy and Portugal, the 8Js stamp of quality is of the highest order. As is that of Polartec, the company that developed the so-called Alpha-Active Insulation Material for the United States’ special troops, a feat that made it possible for it to enter the 8Js arena. The fabric keeps the wearer warm consistently, is very breathable without relying on the onion layer principle irrespective of whether one is active at the time or not. This is the material of choice that is being used in the 8Js jackets. Inspired by motor sport, the men’s collection first came about in vintage style, with a selection of Polartec performance materials worked into it. The new collection promises functionality without compromising on aesthe­ tics. Polartec International Vice President Eric Yung calls this combination of style and functionality Casual Tech – functional clothing that does not look like it!

However at the helm of the company are not the brothers, but Nicolas’ wife Delphine Prost, the CEO come designer taking her inspiration for her trendsetter creations from the diverse world of Formula 1 and turning these into clothing items with a very special flair to them, giving the wearer that Formula 1 feeling even in everyday life. Swish fabrics are combined with state-of-the-art technology, so that at the end of the day the client has in his possession a piece of clothing that is not only unique in how it looks, but is also comfortable to wear and durable. The 8Js client attaches great importance to uncomplicated and yet stylish clothing that he can quickly throw on irrespec­tive of if he wants to do a few laps around the racing track or go into town. The fact that the houses in our latitudes are often very warm inside, while it is cold outside is likewise taken into account seriously. The brand’s client is also very specific: male,

What also does not look like it should, is the one thing that has everyone guessing: How did the name 8Js come about? It turns out it is a tribute to the motor sport legends of the golden seventies among them Jackie Stewart, Jim Clark, Jochen Rindt, Jack Brabham and John Surtees. The “8” stands for the racing track – and for infinity.  


www.art-of-snow.com | 71


fa s h i o n

CASUAL TECH Fashion wird funktionaler und Sportmarken integrieren mehr Lifestyle. Die Trennlinien zwischen Sport und Mode verschwimmen immer mehr. Casual Tech ist die Antwort auf das wachsende Bedürfnis, Ästhetik und Performance zu vereinen. Dies weiß auch Polartec, der Erfinder des synthetischen Fleeces, das übrigens vom Time Magazin zu einer der wichtigsten Erfindungen des 20. Jahrhunderts gekürt wurde. Heute umfasst das Sortiment von Polartec rund 300 Funktionsstoffe. Bereits 60% bestehen aus recycelten PET-Flaschen. Demnächst werden die Materialien auch biologisch abbaubar sein. Casual Tech muss allen Ansprüchen gerecht werden und verschiedenste Einsatzgebiete abdecken wie Yoga, Pendeln, Arbeitsbekleidung oder Restaurantbesuche. Eric Yung, VP Polartec: «Die Mode steht an einem Wendepunkt, zukünftig wird die Modebranche sowohl der Umwelt, der Funktion als auch den stilistischen Ansprüchen immer mehr gerecht werden müssen.»

WWW.LC23.IT LC23 Coat Thermal Pro, a smart ‘trench coat ’ made of a Polartec® Thermal Pro® fleece with a sweater knit aesthetic, from the emerging Italian fashion label. WWW.GANNI.COM 66ºNorth x Ganni Kria NeoShell Jacket with Polartec NeoShell brea– thable waterproof fabric. WWW.DIADORA.COM An innovative version of Diadora’s original running shoe, the N9000 H Leo Colacicco uses Polartec Thermal Pro shearling as a fleece upper.

72 | snow magazin

network 

Fashion is becoming more functional and sports brands are integrating lifestyle to a much greater extent. The fine line between sports and fashion are increasingly beginning to fade. Casual Tech is the answer to the increasing need to unite aesthetics and performance. Polarfleece marked the beginning of this trend. Time Magazine elected it as one of the most important inventions of the 20th century. Today the Polartec product range comprises 300 functional materials. 60% are made from recycled PET bottles. Any day now the materials will also become biodegradable. Casual Tech has its work cut out for it having to meet the demands of a host of areas of application like yoga, commuting, work wear or restaurant visits to mention but a few. Polartec Vice President Eric Yung has this to say: “We’re at the crossroads of a fundamental change in which fashion has to do justice to the environment, functionality and aesthetics.” 


fa s h i o n

GIRO HELME

MONZA SKIOVERALL

Als einer der führenden Helm-Hersteller will man der Konkurrenz immer eine Nasenlänge voraus sein. Das seit 1985 von Kalifornien aus tätige Unternehmen integriert ab Herbst 2019 das Polartec Power Grid Material. Diese kleine Wunderwaffe verstärkt die Wärmeleistung, die Kompressibilität und sorgt mit den doppelten Oberflächen der Strickkonstruktion für effizienteren Feuchtigkeitstransport und schnellere Trocknung. Dazu kommt eine Silbersalz Ausrüstung, welche Geruchsentwicklung vermeidet.

Auch Fusalp, eine Ur-Marke des Skisportes, welche Jean-Claude Killy ausrüstete, ist nach bestandener Restrukturierung durch die Geschwister Lacoste mit modernsten Materialien von Polartec unterwegs. Im Monza Skioverall wird das Revival des Olympiasiege gewohnten Skirennanzugs von 1960 gefeiert. Zur Anwendung kommt die Wärmeisolierung Polartec Alpha und Polartec Powerfill. Ersteres ist ein hochfloriges Gestrick, welches so viel Luftzirkulation ermöglicht, dass Schweiss doppelt so schnell entweichen kann wie üblich. Power Fill wiederum wird aus 100% recycelten PET-Flaschen hergestellt. Tausende kleiner Lufttaschen speichern in einer Hohlfaserkonstruktion Wärme, nehmen aber keine Feuchtigkeit auf. Diese Innovation war der weltgrössten Sportfachmesse ISPO in München einen Award und uns eine Erwähnung wert. In puncto Design- und Leistung bewegt sich der Overall zwischen Formel 1 und Skirennsport. Go for it!

network 

As a leading helmet manufacturer it is important to be one step ahead of the competition at all times. The company operating from California since 1985 has been integrating the Polartec Power Grid Material since the autumn of 2019. This small miracle weapon is a boost to thermal capacity, compressibility and with the two-component surface of the knit structure ensures that damp is removed faster and that the helmet dries faster. A silver salt kit comes with it to prevent odours. 

network 

Also Fusalp, which once kitted out French three-time Olympic Ski World Champion Jean-Claude Killy, now boasts state-of-the-art materials from Polartec in collaboration with Lacoste. The Olympic ski overall from the sixties now sees a revival but with Alpha, Polartec’s high-pile knit allowing enough circulation for the perspiration to dissipate twice as fast. And with Polartec’s Powerfill, thousands of small air pockets form a high fibre structure that stores warmth but does not absorb any moisture, hence ultra-fast-drying. 

W WW. GI RO. CO M

W W W. F U S A L P. CO M

www.art-of-snow.com | 73


fa s h i o n

KANDAHAR RELOADED In einer Zeit, wo Nachhaltigkeit kein Thema war, produzierte KANDAHAR Schuhe, welche bis zu 25 Jahre hielten. Diese unvergleichliche Qualität lässt Mitbewerber fast schon alt aussehen.

„Wir haben eine Geschichte, die man sich nicht kaufen kann“, so Manuel von Allmen, der Enkel von Fritz von Allmen, der anno 1932 den ersten legendären Après-Ski-Schuh herstellte. Sie umschmeichelten die Füsse von belgischen Königen, Prinzessinnen, Schauspielern wie Charlie Chaplin. Mit der neuen Urban Line hat sich die „Grand Old Lady“ und letzte Schuhmanufaktur der Schweiz nun auch des jüngeren Publikums angenommen. Verantwortlich für den neuen dynamischen Stil von Kandahar zeichnet der junge Mode-Designer Mariano Sulmoni. Der quirlige Chief Virtuoso haucht der Marke seit 2018 neues Leben ein. Jung begegnet alt, unterschiedliche Kulturen treffen sich am Kaffee-Tisch. „Eine Herausforderung für alle, die aber Kandahar Schritt für Schritt nach vorne bringt“. Nach diversen Ausflügen in andere Geschäftsgebiete lebt Manuel von Allmen Kandahar wieder mit Haut und Haaren. „Mein

network  In an era during which sustaina-

bility was not a topic of conversation, KANDAHAR was producing shoes that lasted up to 25 years. “Our story is of a nature that cannot be bought,” is what Manuel von Allmen, the grandson of Fritz von Allmen who manufactured the first legendary après ski shoe in 1932, has to say about the brand. Since that date the Kandahar creations have flattered the feet of Belgian kings, princesses and actors like Charlie Chaplin. With its new urban line representing Switzerland’s last remaining shoe factory the ‘grand old lady’ is now also meeting the

74 | snow magazin

Interesse für Schuhe manifestierte sich wieder, als ich realisierte, was die Marke weltweit für einen Stellenwert geniesst und wie komplex die Produktion von hochwertigem Schuhwerk ist.“ Der Erfolg steckt in den akribischen Details. Bis zu 200 Arbeitsschritte umfasst die Produktion eines Schuhes. Mitarbeiter heissen heute liebevoll Quality Master oder Needle Whisperer, Ausdruck des neuen Team Spirits. Handmade in Switzerland hat einen neuen Klang bekommen und ist gleichzeitig dem Ursprung und den Werten der Marke treu geblieben. Aber auch Kandahar passt sich dem Wandel von Klima und Bedürfnissen an. Die neuen URBAN Herbst/Winter Modelle sind ledergefüttert, haben ein Lammplüsch-Fussbett. Letzteres kann man rausnehmen und in wärmeren Jahreszeiten durch ein Lederfussbett ersetzen. Erfolgreiches Multitasking bei hoher Qualität. Willkommen zurück in der Zukunft. − DC

demands of a younger general public. Behind Kandahar’s new dynamic look is the young exuberant fashion virtuoso Mariano Sulmoni, who has been breathing new life into the brand since 2018.

produce one shoe of unparalleled quality. With the new leather-lined URBAN Autumn/Winter collection and its plush lamb sole, handmade in Switzerland now has a new ring to it.  

“My interest in shoes again manifested itself when I realised the status the brand enjoyed worldwide and how complex the production of high-quality footwear really is,” Manuel von Allmen, who is now back in the industry after briefly digressing from it, acknowledges to Art of Snow. Kandahar’s success story lies in the painstaking details. It takes 200 work steps to

W W W. IN STAG R A M. CO M/KA N DA H A R_S WI S S / KANDAHAR SCHUHMANUFAKTUR AG 3 6 4 5 GWAT T | S W I T Z E R L A N D


www.art-of-snow.com | 75


76 | snow magazin

Š Gstaad Saanenland Tourismus


GSTAAD SAANENLAND

www.art-of-snow.com | 77


g s ta a d

In diesem Dorf trifft sich die Welt, - also vielleicht nicht die ganze Welt, was ja auch nicht geht, bei 7000 Einwohnern. Der eher edle Teil dieser Welt. Das zeigt sich an der höchsten Dichte von 5-Sterne-Häusern weltweit, gemessen an der Anzahl Einwohner. Und dann noch an den Edelboutiquen auf der Promenade. Und dann – verschwindet sie, wird unsichtbar. Noblesse oblige heisst hier: Chalets im Wert von angeblich bis zu 100 Millionen Franken sind zwar erhältlich, aber kaum sichtbar.

Zu verdanken ist dies einem Baureglement, welches seit 1955 «Wohnhäuser verbietet, die durch ihre Bauart als Fremdkörper empfunden werden.» Welch visionärer Ansatz, wenn man sich andere Nobelorte dieser Welt anschaut! Eine andere Eigenart der Berner Oberländer passt gut hierzu. Unaufgeregt sind sie, bodenständig geblieben. Der Bentley wartet geduldig hinter dem Traktor. Wo früher Gäste wie Liz Taylor, Roger Moore oder Günter Sachs mit den Einheimischen Feste gefeiert haben, herrscht heute eher die Gemütlichkeit von Leben und Leben lassen vor. Immobilienkrisen, Gästeeinbrüche - Fehlanzeige. Ein stetes Wachstum, getragen auch durch viele Privatinvestitionen von Superreichen, trägt den Ort über die Niederungen von Wirtschaftskrisen hinweg. Viel zu verdanken hat Gstaad den Privatschulen wie Le Rosey, die hier seit 1917 ihren Wintercampus aufschlägt. Sie gewähren dem Ort mit den wiederkehrenden Schülern (und ihrem Anhang) stete Nachfrage. Auch wenn aktuell Baueinsprachen die Modernisierung von Le Rosey beeinträchtigen. Aber für solche Probleme hat man in Gstaad immer eine Lösung gefunden. So wurden das traumhafte Gletscherskigebiet Glacier 3000 durch private Investoren erhalten. Ähnliche Privilegien geniesst der Wasserngrat mit dem Eagle Club, dem wohl exklusivsten Skiclub der Welt. Das Eggli profitiert vom «neuen» Club de Luge, der Bertarelli und Freunden einen Rückzugsort de Luxe bietet. Und auch die Jungen bleiben, es gibt viel zu tun, auch wenn Andrea Scherz findet, dass sie durchaus noch mehr Unterstützung erfahren dürften. Die Buchs-Brüder haben auf dem Wasserngrat eine tolle Berghütte mit viel Authentizität kreiert. Junge Handwerker können ihr Talent voll ausleben, eine betuchte Klientel dankt es ihnen tausendfach. Und letztlich ist Gstaad tatsächlich ein Paradies geblieben, ideal, um einer verrückten Welt zu entfliehen. Die vielzitierte Hollywood-Diva Julie Andrews behält bis heute recht «The last paradise in a crazy world». Nun wollen wir noch den «König» und den Gemeindepräsidenten von Gstaad zu Wort kommen lassen. Im Gegensatz vereint, der eine Immobilien-Tycoon, der andere Bergbauer, und doch im Geiste nicht so verschieden, wie es scheint. Halt typisch Gstaad.

78 | snow magazin

MARCEL BACH, Immobilien Was hat sich in Gstaad in 30 Jahren verändert?  Damals hatten die Chalets kleinere Küchen, kaum Privatköche. Die Gäste gingen mehr aus, das Nachtleben war intensiver. Heute sind die Chalets grösser, findet mehr im privaten Raum statt. Ich bin natürlich selber schuld (lacht). Habe mit dazu beigetragen, den Menschen ein Chalet auf ihre Bedürfnisse masszuschneidern. Was hat sich sonst noch verändert?  Die Autoeinstellhallen sind manchmal grösser als die Chalets… (lacht). Die Menschen wollen höhere Räume und mehr Licht! Wächst Gstaad noch?  Nicht quantitativ. Schon vor der Zweitwohnungsinitiative haben wir klare Grenzen gezogen, keine Neueinzonungen. Verdichtetes Bauen und Umbauten sind angesagt. Wie erneuert sich Gstaad?  Das ist ein interessanter Punkt. Da kommen mir die Schulen in den Sinn. Wenn nur die Hälfte der Schüler zurückkommt, müssen wir uns wenig Sorgen machen. Es ist eine vermögende globale Klientel, welche massgeblich Gstaad zu dem gemacht hat, was es heute ist. Das ist eines der Geheimnisse von Gstaad. Stärken und Schwächen von Gstaad?  Gut ist sicher, dass der Sommer stärker wird. Da ist heute mehr los. Ein Schwachpunkt ist das Nachtleben. Gstaad sollte wieder mehr Fun-Faktor bekommen.

TONI VON GRÜNIGEN, Gemeindepräsident Wie zeigen sich die Unterschiede von arm und reich?  Wir haben schon als kleine Buben wahrgenommen, dass nicht alle Menschen gleich viele Ringe am Finger haben, oder ein paar Ketten mehr am Hals (lacht). Das ist normal. Ich war 19 Jahre lang Skilehrer vom gleichen Gast, da geht man mittags in den Eagle Club essen, später bestellt man die Kühe im Stall.


© Gstaad Saanenland Tourismus

© Gstaad Saanenland Tourismus

Gl acier3000 PeakWa l k : D i e 1 0 7 M e t er l a n ge Brü c ke ge wäh r t A u ssi c h t au f M att e r h o r n , M o n t B l an c M assi v, E i g e r, M ö n c h u n d J u n g f ra u.

Mering ues und Do p p e l ra h m i m Be rgre s t a u ra n t Wa ss ern g rat .

Fo n d u e l an d G st aad : G e n u ssku l i sse i n d e r B e rg n at u r.

Wie gross ist Gstaad-Saanen?  120 km2. Wir haben noch recht viel Bergwald. Das Holz können wir gut nutzen, auch in unserem Fernwärme-Kraftwerk. Wir haben ca. gleich viele Kühe wie Einwohner, von daher müssen wir Käse und Milch exportieren (lacht)!

nigen Tourismusgemeinden in der Schweiz, die 15 Millionen Finanzausgleich an den Kanton abliefert.

Wie hat sich Gstaad verändert?  Grundsätzlich leben wir schon vom Tourismus. Das hat uns abhängig gemacht, anderseits hat er Wohlstand ins Tal gebracht. Wir sind eine der we-

Kommende Projekte?  Die Realisation eines Kulturzentrums, welches für Veranstaltungen und Schulen Raum gibt. Hier scheiden sich die Geister noch, ob Sport & Kultur eine Symbiose eingehen sollen oder nicht. Und die Verbesserung des öffentlichen Verkehrssystems steht an. − DC

www.art-of-snow.com | 79


g s ta a d

Gstaad is where the whole world meets – perhaps not in its entirety which wouldn’t be possible anyway with 7000 inhabitants. If anything, it is renowned for being frequented by the elite of the world. Small wonder when you consider that it is host to the highest density of five-star hotels worldwide when measured against the number of inhabitants. And when measured against the number of high-end boutiques on the promenade! Here chalets to the value of up to 100 million Swiss francs are available, but they are few and far between. This is thanks to a building regulation which has ‘forbidden’ apartment blocks whose architecture would be viewed as ‚alien‘ to the area. A visionary approach when compared to some other elitist spots in the world! Another idiosyncrasy is the down-to-earth nature of the locals regardless what echelon of society they subscribe to. Here the Bentley will wait patiently behind the tractor. Where once guests Liz Taylor, Roger Moore and international playboy and film-maker Günter Sachs would party with the locals, dominating Gstaad today is an atmosphere of live and let live. Real estate crises – housebreakings – never happened here! Ongoing growth, in part due to the many private investors, has carried the town beyond the lows of an economic crisis. Private investors are also those maintaining the sensational Glacier 3000 area – a breathtaking panorama into the Alps. Similar privileges are being enjoyed by the Wasserngrat. Albeit the town’s smallest ski area it boasts the Eagle Club, possibly the world’s most exclusive ski club, while the ‘new’ Club de Luge served by the Eggli Cable Way offers Swiss billionaire Ernesto Bertarelli and friends a refuge of sheer luxury. And even the younger generation in Gstaad stays put, there’s plenty to do and

80 | snow magazin

a well-off clientele makes it possible for young artisans to live out their talent.

TONI VON GRÜNIGEN, Saanen Commune President

As Hollywood Diva Julie Andrews already aptly put it way back, Gstaad remains: “The last paradise in a crazy world!” Art of Snow asked real estate tycoon MARCEL BACH and Saanen Commune President TONI VON GRÜNIGEN their thoughts on the town – both in different positions yet not so different in outlook.

In what way is the divide between rich and poor discernible?  As small boys we already noticed that not all rings people wore were created equal, or the necklaces around their necks (laughs). But that’s quite normal really. I was a ski instructor for the same guest for 19 years and at noon I would be asked to join him for lunch at the Eagle Club, then in the evening I would be herding the cattle into our stable.

MARCEL BACH, real estate tycoon What has changed Gstaad in 30 years? Way back when the chalets had smaller kitchens, hardly any private chefs. Guests would go out more when the night life was more intense. Today’s chalets are larger and more conducive to home entertaining. I too am to blame (laughs), having helped a lot of clients to get such chalets. What else has changed? The garages are sometimes larger than the chalets (laughs). Is Gstaad still growing?  Not quantitatively. Even before the second-home initiative we set clear boundaries, no new construction zones. Building more densely is on the cards, as are conversions. How does Gstaad stay afloat in these times?  What come to mind are the private schools like Le Rosey. If only half of all pupils come back later as guests, e.g. with their families, there is no cause for worry. Gstaad is the product of a wealthy global clientele which has decisively turned it into what it is today. The international schools are one of its best-kept secrets. Gstaad’s strengths and weaknesses?  It’s probably a good thing that the summers are becoming stronger. Then there’s more happening. A weakness is the nightlife. Gstaad needs a revival of the fun factor.

How big is Gstaad-Saanen? 120 km2. We still have plenty of mountain forests. The wood comes in handy, e.g. for our district heating power plant. We’ve got more or less the same number of cattle as inhabitants, which is why we have to export cheese and milk (laughs)! How has Gstaad changed? All things considered, we fundamentally live off tourism. It’s made us dependent on the one hand; on the other it has brought prosperity into the valley. We are one of the few tourism municipalities in Switzerland which hands over 15-million francs in financial compensation to the canton. Forthcoming projects?  The realization of a cultural centre which will create a space for events and schools. The public transport system that needs improving. 

W W W. G STA A D. CH 3 7 8 0 G STA A D | S W I T Z E R L A N D


© Gstaad Saanenland Tourismus

Ride on Music.

Aus 160 bis 200 Litern Biomilch entsteht ein Käselaib von 16 bis 20 kg.

Chef de Cuisine Nik Buchs 16 Art Bar Saanen. 16eme.ch

Gstaad Nightlife seit 1971:Club GreenGo.

www.art-of-snow.com | 81


g s ta a d

ALPINZENTRUM Simon Bolton, oder Säimen, wie er hier oben genannt wird, ist Bergführer und leitet das Alpinzentrum Gstaad (AZ). Und natürlich ist er dipl. Bergführer. Und Dienstleister. Und Outdoor-Liebhaber. Und Netzwerker zwischen Natur und Gästen.

Im AZ haben diese die Qual der Wahl aus dem vollen OutdoorProgramm: Heli-Skiing, Gletscher-Abenteuer oder Schneeschuhlaufen bis hin zum ganz normalen Skischulunterricht im Winter, oder im Sommer vom Indiana Jones-Trail über den Seilpark, River Rafting oder Seilbrücken bauen am Firmen-Event. Wir treffen den Leiter des AZ zum Interview im Huus Gstaad, jenem Hotel, in dem das Thema Outdoor bereits bei der Planung integriert wurde. Simon Bolton erzählt uns, dass die Gstaader Bergführer nicht wie an anderen Orten üblich zentral organisiert sind, sondern in einem losen Netzwerk. Man kennt sich hier oben, und so leitet man Anfragen unkompliziert an jenen Kollegen weiter, der Zeit hat und zum Gast passt. In Gstaad sind die Bergführer, sehr untypisch, nicht nur im Sommer, sondern dank der Gästestruktur und der idealen Topografie auch im Winter voll beschäftigt. Simon, du als „Ur-Einwohner“ von Gstaad und Naturmensch: Was macht für dich den Reiz der Gstaader Bergwelt aus?   Gstaad bietet eine spannende Zusammensetzung zwischen intensivem gutem Tourismus und sehr hoher Authentizität. Hier ist es tatsächlich kein Klischee, dass Einheimische und prominente Gäste wunderbar nebeneinander leben. Ich schätze aber auch die Umgebung, in der wir arbeiten. Wir haben zwar keine 4000-er, aber eine wunderschöne Natur, Flüsse mit kristallklarem Wasser, Gletscher, einmalige Ausblicke. Stammgäste und deren Kinder und Enkel kommen über Jahrzehnte immer wieder hierher, weshalb?  Einerseits liegt das sicher an den Häusern, die diese Familien besitzen. Ein sol-

82 | snow magazin


ches Chalet verkauft man nicht einfach so, das behält man in der Familie. Es ist hier aber auch einfach „gäbig“, wie wir Gstaader sagen, weil wir einmalig schöne Pisten haben, die Gäste müssen nicht anstehen. Und im Sommer gibt es traumhafte Wandertouren. Obwohl Simon Bolton jedes Jahr im Frühling für 5 – 8 Wochen in Alaska als Sdipl. Bergführer arbeitet, schätzt er die Natur hier enorm. «Wir müssen umdenken, die Menschen wollen zum Teil nicht mehr auf einem weissen Streifen Kunstschnee fahren. Sie wollen die Natur erleben, die Ruhe. Trends zeigen, dass Skigäste vermehrt nicht täglich die Bergbahnen benützen. Da ziehen Väter ihre Kinder im Schlitten hoch, da laufen Leute mit Schneeschuhen, da ist einfach Natur pur. 14-jährige Skischüler werden uns künftig kritisch hinterfragen. Sie fragen, weshalb wir aus Trinkwasser Kunstschnee produzieren, oder wieso wir so viel Strom für Schneekanonen einsetzen. Zukünftig bedeutet das «Mehr» wahrscheinlich einen Schritt zurück hin zu mehr Natur.» − DC

network  TOP-NOTCH OUTDOOR ACTIVITY

Simon Bolton is a mountain guide of note and runs the Alpinzentrum Gstaad (AZ) – one of the largest Swiss providers of outdoor activities. He is a service provider, outdoors enthusiast and networker between nature and guests. And if the truth be told, guests are spoilt for choice at AZ with its unrivalled outdoor programme. This ranges from heliskiing, glacier adventures and snowshoe hiking, through to the normal ski lessons in the winter; and in the summer an Indiana Jones-style trail, a rope park, river rafting and even team-building events like assembling rope-bridges. We catch up with Simon Bolton at Huus Gstaad, a hotel that already has all things outdoor integrated into its planning. He tells us that in Gstaad the mountain guides are organized in a different way.

Not only are they busy in the summer but also in the winter thanks to the ideal topography. And unlike elsewhere, they are not centrally organised but operate in a loose network. Everyone knows one another so it’s easy to pass on enquiries to the best fit for the client. What drives Simon Bolton is the fact that the Gstaad mountain world offers the perfect balance between intense tourism and authenticity at its best. “It’s no cliché that that locals and celebs live here together splendidly,” he tells Art of Snow. Regulars and their descendants have been coming here for decades; many have chalets that have been in the family for years. The ski slopes are sensational and guests don’t have to queue; nature even if lacking in 4000 m high peaks is spectacular with crystal clear rivers, glaciers and exceptional views; of course unique hiking op-

portunities in the summer. Even though Simon Bolton works in Alaska for five to eight weeks a year he really knows how to value what Gstaad has to offer in terms of nature. He does however be­lieve that the industry has to become more future orientated. Trends are indicating that more and more skiers do not use the mountain railways on a daily basis. Already today’s youngsters visiting the slopes are way ahead of the times, with 14-year-old ski pupils asking him critical questions like why drinking water is produced from artificial snow,or why we use so much power for snow canons. If anything the future will have to see a greater return to nature in its purest form! 

W W W. A L P IN Z E N TR U M. CH SIMON BOLTON 3 7 8 0 G STA A D | S W I T Z E R L A N D

www.art-of-snow.com | 83


JAN BRAND:

SKISCHULLEITER ZWISCHEN BERG UND HIGH SOCIETY

An der Promenade 63 in Gstaad befindet sich die Swiss Ski School. Hier geht nicht nur Jan Brand, seines Zeichens Skischulleiter, ein und aus, sondern auch ein breites Spektrum an Kundschaft. Diese reicht vom Gstaader Bergler bis zum Weltstar. Nach einer notfallmässigen Übernahme der Leitungsfunktion kurz vor Weihnachten 2009 ist Jan heute in seiner 10. Wintersaison. Topmotiviert, auch diesen Winter jedem Gast ein unvergessliches Pistenerlebnis zu verschaffen, versucht er das beste Matching zwischen Skischüler und Skilehrer zu treffen. Kurz vor Weihnachten 2009, schon fast am Ende der Vorbereitungen für die anstehende Hauptsaison, musste Jan Brand die Skischule Gstaad notfallmässig von seinem Vorgänger übernehmen. Damals noch hauptberuflich tätig als Zimmermann, wurde er sprichwörtlich ins kalte Wasser geworfen. Nur ein paar Tage Zeit blieben ihm, sich und sein Team so aufzustellen, dass sie der weihnachtlichen Gästeschar gewachsen waren. Improvisation ist glücklicherweise für einen erfahrenen Skilehrer und Rennfahrer wie Jan Brand kein Fremdwort. Zudem hat er mittlerweile diverse Weiterbildungen absolviert, es gibt daher nicht mehr vieles, das ihn aus der Ruhe bringt. „Eine spezielle Herausforderung für mich als Ehemann und Familienvater ist allerdings die ungleiche Auslastung über das Jahr. In den Wintermonaten arbeite ich 200%, bin deshalb praktisch nie zuhause anzutreffen. Im Sommer nehme ich mir dafür konsequent einen Monat frei und fahre mit meiner Familie weg.“

84 | snow magazin


In seiner zehnten Saison als Skischulleiter steht Jan nur noch selten auf den Skis. «Zeit, Skischüler und Skischülerinnen zu unterrichten, bleibt mir kaum. Auf der Piste bin ich meist mit Journalisten oder einem meiner neusten Angestellten unterwegs. Letztere versuche ich so rasch als möglich persönlich kennenzulernen, nachdem die Bewerbungen oft via E-Mail und Skype laufen, der persönliche Kontakt also zu kurz kommt. Damit ich meine bis zu 120 Skilehrer/-innen mit Namen kenne, weiss, wer welche Sprache spricht oder welches Niveau unterrichten kann, investiere ich viel Zeit. Nur so kann ich sicherstellen, dass jedem Gast genau derjenige Lehrer zugeteilt wird, der zu ihm passt. Dabei geht es nicht nur um das skifahrerische Können, sondern insbesondere um Sozialkompetenz. Unterstützt werden wir dabei durch ein smartes Buchungssystem. Allerdings können dort nur die Hard Facts erfasst und gematcht werden, nicht jedoch die Soft Skills. Umso wichtiger ist die langjährige Erfahrung in der persönlichen Kombination von Gast und Lehrer/-in. » Genau diese Erfahrung ist es, die die Gstaader Skischule so einzigartig macht. Gäste aus dem allerhöchsten Segment (von diesen gibt es in Gstaad überdurchschnittlich viele) sind nur mit allerhöchster Qualität zufrieden, und höchste Qualität ist stets das Ziel von Jan. Seine SkilehrerInnen sind vielseitig begabt: Sprachkenntnisse in Deutsch, Englisch und Französisch sind Vo-

raussetzung, für Gäste aus anderssprachigen Ländern werden Skilehrer mit Russisch- oder Arabischkenntnissen angestellt. „Sprachkenntnisse allein reichen natürlich nicht aus. SkilehrerInnen müssen mit jedem Typ Mensch umgehen können, vom Kleinkind zum Greis, vom Scheich zum Gstaader Landwirt, vom Einzelgänger zum Partylöwen. Von den 120 Skilehrern, die in der Hochsaison auf den Gstaader Pisten unterwegs sind, stammen ungefähr zwei Drittel aus der Schweiz. Deren Gäste kommen vor allem aus den Golfstaaten, der Genferseeregion, aber auch aus England oder Frankreich.“ Wie geht man in Gstaad mit dieser hohen Dichte an Berühmtheiten um? «Die Skilehrer (meist „Bergler“) wollen nicht wissen, was ihre Gäste im „richtigen“ Leben sind oder machen. Ich sage immer, dass die Bauern hier oben auch wegen Madonna oder Justin Timberlake nicht vom Traktor springen.» Was macht den Job denn so speziell? In Jans Augen ist dies der ständige Kontrast. «Stell dir folgende Szene vor: Am Schalter 1 steht eine Gstaader Mutter, deren Kind für CHF 90 an unserer „Einheimischen-Woche“ teilgenommen hat, davon jedoch einen Tag krankheitsbedingt ausfiel. Die Mutter erkundigt sich besorgt, ob sie die CHF 15 für den verpassten Tag zurückbekommen könne. Am Schalter 2 steht der Butler eines superreichen Moguls, der für jedes der 7 Familienmitglieder je einen Skileh-

www.art-of-snow.com | 85


g s ta a d

rer für 14 Tage bucht. Kostenpunkt inklusive Heliskiing, Hundeschlittenfahren etc.: 20‘000 Schweizer Franken. Mit solchen Situationen müssen unsere Mitarbeitenden elegant umgehen können.» Muss sich ein Skilehrer/-in eigentlich von Gästen aus diesem Segment alles gefallen lassen? «Nein, es gibt deutliche Grenzen, die von keinem Gast, und sei er noch so reich und berühmt, überschritten werden dürfen: Respektlosigkeit oder Vulgarität haben bei uns keinen Platz.» Und was ist die skurrilste Geschichte des Skischulleiters? Er lacht: «Eiskalt war es draussen, minus 25 Grad, auf dem Programm stand Skiunterricht mit einer Gruppe kleiner Kinder, alle ungefähr gleich gross. Wegen der Kälte trugen alle Kinder

Skimasken unter ihren Helmen, ich konnte ihre Gesichter also nicht sehen, sondern sie nur anhand ihrer verschiedener Helme unterscheiden. Gegen Mittag führte ich die Gruppe wie üblich ins warme Bergrestaurant, aber ich selber musste zuerst einige Dinge erledigen. Wieder zurück im Restaurant, stellte ich mit Schrecken fest, dass ich keine Ahnung hatte, welche der vielen Kinderskigruppen meine war, denn nun sassen alle ohne ihre Helme am Tisch. Zum Glück winkte mir «meine» Gruppe zu, so dass niemand meine kurzzeitige Unsicherheit bemerkte.» Zum Schluss Jans Tipp für den Umgang mit verschiedenen Gästen: «Überleg niemals, ob etwas normal ist oder nicht, denn «normal» ist für jeden Menschen etwas komplett anderes.» − MR

network  GSTAAD SKI SCHOOL. . . WHERE MOUNTAIN AND HIGH SOCIETY MEET

Promenade 63 in Gstaad is where the Swiss Ski School is located. This is not only the entrance of the premises that Jan Brand, the ski school director enters and leaves on a daily basis, but is also frequented by a broad spectrum of clients. These range from Gstaad locals passionate about their mountains all the way to world stars. After becoming head of the company in 2009, today Jan Brand is managing his tenth winter season. Highly motivated, as always determined to give every guest an unforgettable experience on the slopes this winter, he makes it his mission to find the best matches between ski student and ski instructor. His introduction to the business was in an emergency capacity taking over from its predecessor just before Christmas in the high season of 2009. His main profession at the time was that of a carpenter. He was literally thrown into the deep end. Only a few days were left for him to set up his team sufficiently to be up to the throng of prospective customers at that time of year. Fortunately improvisation was no stranger to the likes of an experienced ski instructor and ski racer like Jan Brand. In the meantime he has advanced himself with further courses and qualifications,

86 | snow magazin

so there’s very little that will upturn the apple cart for him today. “A special challenge for me as a husband and father is however the disparate workload across the year. In the winter months I work 200% and can practically never be found at home because of this. I strictly make up for it in the summer though and go on vacation with my family for a month.” As head of a ski school, today Jan Brand is seldom seen on skis in his professional capacity. The main ambit of his workload comprises the recruitment of instructors and getting to know them personally, all 120 of them by name, investing the time to familiarise himself with their language, instruction level and social competencies. A special booking system ensures that guest and instructor are optimally matched. This expertise is what makes the ski school in Gstaad so unique. High-end guests (on average plenty of these can be found in the town) are only satisfied with top quality. And top quality is what Jan Brand always strives towards. His ski instructors are multi-talented: A command of German, English and French are a prerequisite. In the case of guests with different languages, for example instruc-

tors with knowledge of Russian or Arabic are deployed. But language is not all that counts. Ski instructors have to be able to deal with people from every echelon of society, from infants to the elderly, from Sheiks to local farmers, from loners to party animals. A third of the instructors in the peak season are Swiss. Their guests range from the Gulf States through to the Lake Geneva region, or further west from the UK and France. Art of Snow asked Jan Brand what makes the job of a ski instructor so special and his immediate answer was the contrasts one is confronted with: “Imagine this scenario: Counter 1 has a mother from Gstaad standing in front of it who sent her child to participate in the Locals’ Week but now missed a day due to illness. Very worried, she’s enquiring about a CHF 15 refund for the day her child was absent. While Counter 2 has a butler for a super-rich mogul booking a ski instructor for each of the seven family members for a fortnight, inclusive of heli-skiing, dog-sledding etc. – all this to the tune of 20,000 Swiss francs. These are the kind of diverse situations our staff has to be able to handle within their comfort zones – be it diplomatically or elegantly.”  


WWW. G STA A D SN OW SPORT S.C H OFFIZIELLE SCHWEIZER SKI UND SCHNEESPORTSCHULE GSTAAD 3780 G STA A D | SWI T Z E R L A N D

W W W. S N O W S P O RTS . CH SWISS SNOWSPORTS 3123 BELP | SWITZERLAND

www.art-of-snow.com | 87


g s ta a d

GONDELZEIT Mit der neuen Bergbahn im Porsche-Design wird der Weg auf das Eggli, den beliebten Gstaader Hausberg, fast schon zum Ziel. Gemächlich geht es hier zu, in der Gstaader Skiwelt. Es geht weder darum, der erste auf der Piste zu sein noch dreht sich alles nur um Speed und Adrenalin. Man atmet eher durch als ständig außer Atem zu sein, man findet auf den über 200 Pisten-Kilometern und um sie herum Ruhe, Entspannung und denkt nicht pausenlos nur an die Performance. Das bewusste Erleben hat Priorität. Und zwar nicht nur auf der Piste, sondern auch auf dem Weg dorthin – der ist ab der diesjährigen Saison nämlich ein ganz anderer. Also nicht der Weg an sich, sondern das Erlebnis des Hinauffahrens auf den geliebten Eggli: Die Bergbahn wurde frisch eröffnet. Mit Stil den Hausberg er-fahren 20 neue Panoramagondeln sind nun Tag für Tag im Einsatz. Was sofort auffällt, ist ihr Design: Die Gondeln verdanken ihr Aussehen dem weltberühmten Porsche Design Studio. Das ist insofern besonders, als dass es weltweit keine zweiten gibt, die so gestaltet sind. Sie ersetzen die alt gewordenen Gondeln von 1983 und sind wesentlich schneller, moderner und komfortabler unterwegs. Nur fünf Minuten, eineinhalb Kilometer und 500

88 | snow magazin

Höhenmeter später ist man oben am Berg, auf 1.555 Metern. Fünf Minuten, die sich wegen des Komforts – mehr Platz, bequeme Sitze, angenehme Beleuchtung – und der dahinterstehenden Technik, die auf einem modernen Federungssystem basiert, noch kürzer anfühlen. Und, weil das hochwertige Glas, aus dem die in der Schweiz gefertigten Gondeln gemacht sind, auch besonders schöne Blicke auf die Landschaft erlauben. Zehn Personen fasst eine Kabine. In der Stunde können so tausend Bergliebende befördert werden. Übrigens auch Familien mit Kinderwagen und Menschen mit Handicap, denn der Einstieg ist stufenlos. Man könnte fast sagen: Der Weg ist das Ziel. Wobei auch das Ziel das Ziel ist. Oben, auf dem Berg, ein entspanntes Winterland. Einfache, breite Pisten. Der vier Kilometer lange Schlittelweg, der wieder mitten nach Gstaad führt. Im Winter 2019/20 bietet zudem das Gourmet Mobil auf einer Pistenmaschine ein Pop-Up Restaurant bei der Bergstation. Diverse Spitzenköche verzaubern an bestimmten Daten Wintersportler und Geniesser mit köstlichen Spezialitäten - bei tollem Panoramablick. − MM


art

Talstation I nnenb ere i c h Pe rron , Du rc h ga n g u n d G a ra gi er u n g u m g e se t z t v o n C h al e t b au M att i .

network  IT’S NOT THE DESTINATION, IT’S THE JOURNEY

Gstaad‘s local mountain, the Eggli, is a renowned winter wonderland, part of the Gstaad skiworld with 200 km of ski slopes. The Eggli is offering visitors a delightful mountain restaurant with a beautiful sun terrace and view. In this sought-after destination the Eggli cable car lift has been relaunched. Twenty new panorama gondolas as they are known are now being deployed daily. What immediately catches the attention is their design: The gondolas or cable cars ascribe their appearance to the world-renowned Porsche Design Studio. This ma-

kes them special in their own right since they have no equal worldwide. They replace the now obsolete cable cars dating back to 1983 and are considerably faster, more state-of-the-art and offer a far greater luxurious ride. Five minutes is all it takes to cover the one-and-a-half kilometres and 500 m elevation to reach the top of the mountain at a height of 1555 m. In fact, the level of comfort – spaciousness, comfortable seats, pleasant lighting combined with the technology behind the concept based on a hi-tech suspension system – makes the journey feel even shorter. Not to mention the particularly

spectacular views made possible thanks to the high-quality glass. Each takes ten people and also offers easy access for prams and wheelchairs. In addition this winter 2019/20, the Gourmet Mobil offers a pop-up restaurant on a slope machine at the mountain station. On certain dates, various top chefs will enchant winter sports enthusiasts and connoisseurs with delicious specialities with a fantastic panoramic view. W W W. G STA A D. CH /B E R G B A H N E N BERGBAHNEN DESTINATION GSTAAD AG 3 7 8 0 G STA A D | S W I T Z E R L A N D

www.art-of-snow.com | 89


90 | snow magazin


g s ta a d

LORENZ BACH Kaum ein Mensch in Gstaad verkörpert die Seele des Ortes wohl so treffend wie Lorenz Bach. Bauer im Herzen, immer noch beim Alpabtrieb dabei, ist er mit fünf Modeboutiquen einer der erfolgreichsten Unternehmer von Gstaad, besitzt notabene Boutiquen an weiteren fünf Standorten und hat sich mit eigenem Fashion Design einen Ruf von internationaler Ausstrahlung erarbeitet. Fotomodelle aus New York, Fashiondesigner aus Mailand finden sich an seiner Seite genauso wie seine bunt geschmückten Kühe. Elegant und ungezwungen bewegt er sich zwischen Bergen und Metropolen.

Wie hat das angefangen?  In den 80er Jahren war Gstaad ein schmucker Skiort. Als gelernter Skilehrer hatte ich einen engen Bezug zu meinen Gästen. Mit der zunehmenden internationalen Ausstrahlung erkannte ich das Potenzial von toller Bekleidung und brachte die ganzen internationalen Modelabels wie Ralph Lauren, Fendi, Prada, Dior, Dolce&Gabbana, Philipp Plein oder Moncler als erster nach Gstaad. Das war die eine Seite. Anderseits erkannte ich vor rund 10 Jahren, dass die internationale Klientel, welche alle Labels dieser Welt bereits gesehen hat, gerne etwas Eigenständiges sucht, was es so vielleicht nur in Gstaad gibt. Da haben wir begonnen, eigene Entwürfe zu gestalten. Wir durchliefen den ganzen Lernprozess von Design, Herstellung, Verarbeitung und Suche nach den richtigen Designern und Ateliers. Unsere Kreationen verkaufen wir heute vor allem in den eigenen Modeboutiquen in Gstaad, Villars, Verbier, Zermatt und Crans-Montana sowie einigen Partnern. Zudem betreiben wir weitere Boutiquen, unter anderem diejenige von Roberto Cavalli oder Bach Sign. Wie beschreibt man den Lorenz Bach-Stil?  Lifestyle, recht bunt zum Teil, mit kleinen Details, welche einen Bezug zu den Bergen und Gstaad aufweisen. Mit meinen zwei relativ jungen Designern in Milano und Paris versuchen wir, etwas Eigenständiges zu kreieren. Die Modevielfalt ist heute derart verrückt, dass man aufpassen muss, seinen Stil nicht zu verlieren. Interessant ist, dass wir Eltern und Kinder einkleiden, eine spezifische Marktnische im gehobenen Segment bedienen. So pflegen wir den Bezug zu verschiedenen Generationen. Die Teenager kommen dann später in eines unserer anderen Geschäfte zurück. Lorenz Bach wirkt recht mutig von den Farben her?  Ja, ich

war gern immer ein wenig crazy. So wie die roten Hosen, für welche ich bekannt geworden bin – auch gelb, grün oder pink finden sich in meinen Kollektionen. Aktuell wird es farblich wieder gedämpfter. Wie kann man die Klientel von Gstaad beschreiben? Das ist eine Art globale Familie, die sich hier trifft, genauso wie in St. Tropez, Mykonos, Ibiza und einigen Weltmetropolen. Wenn ich nach New York reise, treffe ich allenthalben Kunden von mir. USA ist ein Markt, wo wir am Überlegen sind, welche weiteren Schritte wir da unternehmen können. New York ist nach wie vor eine Inspiration. Freunde in Aspen sagen mir seit geraumer Zeit, ich solle doch den Schritt wagen. Aber die Hürden sind hoch, was Transport und Zölle anbetrifft. Wie sieht die gestalterische Alltagsarbeit aus?  Man trifft sich regelmässig zwischen Gstaad, Mailand und Paris. Das ist ein intensiver Austausch, der auf unseren eigenen Inspirationen beruht. Da muss man sich wirklich auf das eigene Gespür verlassen, dieses weiterentwickeln und darf nicht nach links und rechts schauen. Das ist die eigentliche Herausforderung. Seine Linie in diesem globalen Umfeld, in welchem wir uns heute uns bewegen, beizubehalten. Letztlich geht es um Individualität! Andere Herausforderungen?  Qualifiziertes Personal zu finden. Einerseits sprachlich, da wir ja ein Publikum aus der ganzen Welt bedienen, anderseits fachlich, so dass sie unsere Produkte stilvoll präsentieren können. Langsam muss ich mich natürlich auch um die Nachfolge kümmern. Selber Kinder?  Ja, fünf – und alle helfen irgendwo im Geschäft mit, der eine betreibt ein Sportgeschäft, eine Tochter

www.art-of-snow.com | 91


g s ta a d

macht Administration, ein Sohn führt den Bauernhof weiter, ein Sohn betreibt die Skischule in Rougemont. Freizeit und Reisen von Lorenz Bach?  Ich würde gerne noch mehr an Orte reisen, die ausgeprägte Natur vorweisen. Aus­

tralien, Neuseeland. In der Hektik der heutigen Zeit greift man aber oft auf Gewohntes zurück, St. Tropez, Sardinien, Ibiza sind da nach wie vor toll. Den Bezug zur Natur hole ich mir dann über den eigenen Bauernhof, wo wir Milchkühe haben, Alpen bewirtschaften und Käse produzieren. − DC

network  GROUNDED COUTURIER

There is hardly a person in Gstaad who epitomises the spirit of the town as ­aptly as Lorenz Bach. A farmer at heart still driving his cattle back to the stable, with five fashion boutiques to his name, he is one of Gstaad’s most successful entrepreneurs. In fact he owns boutiques at a further five locations and thanks to his own fashion designs, has acquired himself a reputation of international charisma. Photo models from New York and fashion designers from Milan are just as much at ease by his side as are his colourfully decorated cows. Elegant and unforced, he moves between mountains and metropolises. How did it all start?  In the eighties Gstaad was a picture-perfect ski resort. As a trained ski instructor I had a close rapport with my guests. With the increase in international appeal I began to recognise the potential for show-stopping clothing and I was the first to bring to Gstaad all the big international fashion labels like Ralph Lauren, Fendi, Prada, Dior, Dolce&Gabbana, Philipp Plein and Moncler. That was the one side of the story. The other side was that some ten years ago I figured that the international clientele coming here, who had already seen all the world’s labels, would be keen to see something autonomous that was only available in Gstaad. It was then that we began to develop our own designs. We went through the whole learning curve of design, preparation, production and the search for the right designers and studios.

92 | snow magazin

Today our creations are sold predominantly in our own fashion boutiques in Gstaad, Villars, Verbier, Zermatt and Crans-Montana, as well as by several partners. How would you describe the Lorenz Bach style? Lifestyle-orientated, partly very colourful with attention to detail that exhibits an affinity with the mountains and with Gstaad. We try to create something autonomous with my two relatively young designers in Milan and Paris. The variety when it comes to fashion is so crazy today that one has to be careful not to lose one’s own style. The interesting thing is that we clothe both parents and children, serving a specific high-end market niche. Lorenz Bach seems quite courageous when it comes to colours?  Yes, I always tended to be a bit over-the-top. Like the red pants that made me famous – yellow, green and pink have also found their way to my collections. At present things have become more subdued again with regard to colour. How best would you describe the Gstaad clientele?  It’s a kind of global family, which meets up here, just like in St Tropez, Mykonos, Ibiza and several world metropolises. When I travel to New York I bump into clients of mine everywhere. The United States is a market we’re contemplating. New York continues to remain an inspiration. For quite a while now, friends in Aspen have been encouraging me to take

the plunge. But the hurdles are insurmountable when it comes to shipping and tariffs. What does your everyday challenge en­ tail?  Aside from the regular exchange of ideas between Gstaad, Milan and Paris based on our own inspiration, the real challenge is retaining one’s fashion line in the global arena in which we move today. At the end of the day it’s all about individuality. Other challenges?  Finding qualified staff, both from a language and industryspecific perspective. I’m also having to think about successors. Do you have children?  Yes, five – and they all help in the business: one son runs the sporting side, one daughter is an administrator, one son is in charge of the farm, one son runs the ski school in Rougemont. Where does leisure and travel fit in for Lorenz Bach?  I’d love to be in a position to travel more to places where nature is very pronounced like Australia and New Zealand. In today’s hectic lifestyle t­ here’s­ a tendency to resort to the familiar like St Tropez, Sardinia or Ibiza which will always remain great. But to get that real connection with nature I go back to my own farm. 

W W W. MA IS O N LO R E N Z B ACH . CO M MA IS O N LO R E N Z B ACH 3 7 8 0 G STA A D | S W I T Z E R L A N D


www.art-of-snow.com | 93


g s ta a d

WHITE PALACE Den ganzen Tag war ich in Gstaad unterwegs und fast egal, in welchem Winkel von Gstaad man sich befindet, das Wahrzeichen von Gstaad, das Palace, ist weithin sichtbar, früher von den Einheimischen liebevoll White Elephant genannt. Kaum ein Bild von Gstaad, welches nicht das weisse Schloss enthält. Aber noch beeindruckender als der äussere Schein, der von einem bekannten Schweizer Wirtschaftsmagazin 2019 mit dem «Hotelier des Jahres 2019» gekürt wurde, ist das innere Bild, welches viele meiner Gesprächspartner vom «Schlossherrn» Andrea Scherz zeichnen, der sich selber lieber scherzhaft als Hüttenwart bezeichnet. Es ist dasjenige eines Menschen, der seit vielen Jahren immer das Gemeinwohl im Blick hat, nie nur an sich selber

94 | snow magazin

denkt, gegen innere Zerreisproben kämpft, die es in jedem Bergdorf immer mal wieder gibt. In einem gewissen Sinne ist er wohl die gute Seele von Gstaad. Er repräsentiert und personifiziert die zwei Gegensätze, welche Gstaad ausmachen: Bodenständigkeit und Luxus. Und er hat einen Weg gefunden beides miteinander zu vereinen. Die Begegnung verläuft Scherz-typisch. Im geschlossenen Hotel findet ein Mitarbeiteranlass statt, ungezwungen, Lachen erfüllt die Lobby, in der sich Marlene Dietrich, Roger Moore, Liz Taylor oder Michael Jackson getummelt haben. Andrea Scherz ist seinen Mitarbeitern nahe, kein König, eher ein guter Vater.


Wie hat sich Andrea Scherz persönlich entwickelt? Ich bin im Laufe der Zeit sicher geistig und körperlich gereift (streift über seinen Bauchansatz – beide lachen!). Das gehört im Hotel dazu im Sinne von Oscar Wilde «I resist everything except temptation». Während meines Studiums Ende der 80er Jahre, organisierte ich Radio-Parties mit Couleur 3, live aus unserem Green Go Club. Heute, 31 Jahre später, habe ich einen Sohn, der die Hotelfachschule besucht und auch mit dem DJ Zeit verbringt. Wobei ich ihm überhaupt nicht dreinrede. Das Tempo im Hotelbusiness hat sich in den letzten 10 Jahren nochmals gesteigert. Mit Stammgästen ist man heute per WhatsApp im Kontakt, Geschäftsleute wollen einen an den Wochenenden besuchen. Man muss um ein freies Wochenende auch ausserhalb der Saison kämpfen. Lebt das ursprüngliche Gstaad noch?  Ich bin ja immer wieder auf der ganzen Welt unterwegs, komme nach Hause – und muss sagen, wir leben einfach im Paradies! Intakte Wälder, grüne Wiesen mit gesunden Kühen, klare Bergluft, sprudelnde Bergbäche, liebliche Chalets, keine Strassenampeln, keine 2-spurigen Strassen – es gibt wenige Destinationen, welche so viel Harmonie vereinen. Wir haben sicherlich das eine oder andere einheimische Geschäft zu viel verloren. Aber insgesamt ist Gstaad immer noch ein Juwel. Vor allem konnten sich dank privaten Investoren die Bahnen neu aufstellen, sprich modernisieren wie im Fall der Eggli-Bahn und im Gegenzug entsteht analog dem berühmten Eagle Skiclub auf der Eggli-Bergstation der Club de Luge. In Kombination mit der auch ästhetisch sehr gelungenen Renovation des Flugplatzes hat Gstaad an Attraktivität gewonnen und das spüren wir alle.

Passion…  Es ist ein Glück, wenn man eine solche hat. Oft motiviert mich meine Arbeit, morgens aufzustehen. Ich denke noch im Bett an die Arbeit, welche mich erwartet – und schon bin ich im positiven Sinne aufgeregt und aufgestanden. Es ist ein Geschenk, wenn man sich auf die Arbeit freuen darf.

Gstaad – ein Familienort?  Ja, zum Glück, wieder. In der Region haben einige gemerkt, dass wir uns nicht auf den Lorbeeren ausruhen können. Jetzt wurden zwei wunderschöne Kinderspielplätze erstellt, einer auf der Wispile. Wir müssen an die Gäste von morgen denken. Ich investiere über Weihnachten viel Geld in die Kinderbetreuung- und unterhaltung. Da bauen wir Iglus, kreieren Erlebnisse. In Saanen hatten junge Einheimische die Idee für eine «Kinder-Bastelstube». Auch die Buchs-Brüder machen mit ihrem Bergrestaurant auf dem Wasserngrat und dem Thai&Burger 16eme in Saanen einen Superjob. Wir brauchen mehr Initiativen von Jungen.

Hotelier des Jahres 2019, was bedeutet das?  Es ist eine Ehre, natürlich. Ich tue es aber nicht überbewerten. Es ist vielleicht eine Auszeichnung für unsere Kontinuität, ein tolles Aushängeschild. Und es war eine Freude, diese Auszeichnung wenige Tage nach meinem 50. Geburtstag entgegennehmen zu dürfen.

… an die Gemeinschaft denken?  Genau. Ich vergesse nie das Erlebnis in Marrakesch. Ich wollte im Souk einen Ledergurt kaufen, ein Händler zeigte mir mehrere Gurte, sie gefielen mir alle nicht. Dann verschwindet er für einige Minuten und kommt mit ganz anderen Gurten zurück, genau diejeingen welche ich gesucht hatte. Ich frage ihn erstaunt, woher er diese denn habe?

www.art-of-snow.com | 95


g s ta a d

Er hätte diese beim Kollegen geholt. Ich: aber dann haben Sie ja gar nichts verdient? Er, inbrünstig: «Mein guter Herr, ihr habt es nicht begriffen, es ist nicht wichtig, ob ich in diesem Moment etwas verdiene, der Souk muss als Ganzes laufen und wenn der Souk läuft, geht es am Ende allen gut.» Veränderungen im Palace?  Wir investieren jede Saison in Zimmer-Renovationen. Mit der englischen Innenarchitektin Marina Nickels haben wir gerade 7 Junior Suiten total renoviert. Neu haben wir «Cellgym» im Spa-Bereich eingeführt, also Verjüngung von innen heraus. Die revolutionäre Methode kann als

abgewandelte Form eines Höhentrainings betrachtet werden. Letztes Jahr haben wir die «Fromagerie» im ehemaligen Goldbunker komplett neu dekoriert. Das wohl urtümlichste Fondue­ stübli der Schweiz haben wir komplett umgestaltet. Im Green Go-Club steigt Ende Saison die White Party. Und neben dem Palace gibt es heute auch Privatchalets mit Hotelservice. Und für unsere Mitarbeiter planen wir ein neues Personalhaus. All dies veranschaulicht, dass man heute nie stehen bleiben kann, sondern die Veränderungen annehmen und in neue Kreationen umsetzen muss – und bei aller Veränderung die Authentizität nie verlieren darf. − DC

network  LORD OF THE CASTLE

I was out and about in Gtaad the entire day and no matter where I found myself, the Palace hotel, the landmark that defines Gstaad, was always largely visible. There is hardly a picture of the town that doesn’t include the Gstaad Palace. But even more impressive than the exterior is the picture that many of my partners paint of ‘Lord of the Castle’ Andrea Scherz, whom a popular Swiss business magazine selected as “Hotelier of the Year 2019”. He himself jokingly refers to himself as the hut keeper; a strong proponent of the common good, fighting the acid tests that small mountain towns invariably have to pass. He personifies and melds the dichotomies that define Gstaad: down-to-earth mentality and luxury. I get there just in the middle of a staff function. Laughter resonates through the lobby that was once frequented by Marlene Dietrich, Roger Moore, Liz Taylor and Michael Jackson. Andrea Scherz is close to his staff, not a king, more like a good father. You’re passionate about what you do?  Yes, I’m fortunate to be. My work motivates me to get up in the morning. It’s a gift being able to look forward to one’s work. Hotelier of the Year 2019, what does that mean to you? It’s an honour, of course but I tend not to overrate it. It’s a great

96 | snow magazin

advertisement and it was sheer joy taking receipt of the award a few days after my 50th birthday. How would you describe the personal development of Andrea Scherz? No doubt I’ve matured on a spiritual and physical level (he is stroking the beginnings of a belly – and we both laugh). It’s par for the course in a hotel. In the words of Oscar Wilde: “I resist everything except temptation.” During my studies at the end of the eighties I organised radio parties with Couleur 3 – live from our Green Go Club. Today, 31 years later I’ve got a son who is attending hotel school. Is the original Gstaad still alive and well?  I get to travel the world over and over again but when I come back home, I must say we live in paradise. Few destinations offer so much natural harmony. The aesthetically pleasing update to the airport has gone a long way in boosting the appeal of Gstaad, as has the modernisation of the ski lifts like the panoramic Eggli Cable Car. Gstaad – a family resort?  Yes, fortunately it has become that again. Two amazing playgrounds have been set up, one on the local Wispile Mountain. At Christmas I invest a lot in child care and entertainment. We build igloos and create

experiences. How important is community? Very! I’ll never forget an experience I had in Marrakesh. I wanted to buy myself a leather belt in the souk. A trader showed me numerous belts, I didn’t like any of them. Then he disappeared for a few minutes and came back with a whole different selec­tion, exactly the type I had in mind. Surprised I asked him where he got those from. He had fetched them at a colleague’s. I said to him: But then you didn’t make any money? He fervently replied: “My dear sir, you don’t get it. It’s not important that I didn’t make any money now. The souk has to run as a whole and if the souk does well, we all do well.” What’s new at the Palace?  We’ve just totally renovated seven suites with interior designer Marina Nickels; introduced Cellgym a revolutionary altitude training method to the spa; and last year completely redecorated the ‘fromagerie’ in what was once the gold bunker to name but a few innovations – never losing the Palace’s authenticity in the process! 

W W W. PA L ACE . CH GSTAAD PALACE 3 7 8 0 G STA A D | S W I T Z E R L A N D


From ag er ie im ehem a l i ge n G ol dbu n ker.

S c h l af e n i m Pe n t h o u se .

Pentho use Fo yer - im H ot el Pa l a c e

H e i sse R h y t h m e n i m G re e n G o - C l u b

www.art-of-snow.com | 97


art

DIE KÄSEREI UND DAS 5-STERNE-HOTEL Ein sonniger Tag, es ist der 28. September 2019, blau strahlt der Himmel, gemächlich und ruhig geht es zu und her, Promis wuseln unbehelligt und meist unerkannt durch die Haute Couture Läden. Daniel Koetser, Chef des 5-Sterne-Hauses Bellevue, welches er vor einigen Jahren übernommen hat, wirkt aufgeräumt und entspannt, empfängt zwischendurch Gäste aus aller Herren Länder. Die Umbauten von 2013 und vor allem die aussergewöhnlichen farblichen Renovationen – orange Deckstuckleisten kontrastieren mit Grünflächen und grau-blauen Farbtönen – tauchen die öffentlichen Räumlichkeiten in eine tolle Harmonie. In den grosszügigen Ledersofas im Chesterfield-Stil fühlt man sich sofort wohl. Bei dieser Gelegenheit erfahre ich, dass mein Besuch mit dem letzten Arbeitstag von Altmeister Speth im Chesery zusammentrifft. Dafür geniesse ich abends die meisterhafte und mit kleinen Geschmacksüberraschungen gespickte Küche des neuen Meisters. Das neue Essen in der alten Käserei   Der neue Spitzengastronom Marcus G. Lindner zieht in die Küche der großartigen Chesery in Gstaad ein – und löst damit Robert Speth ab, der hier 35 Jahre lang mit seiner Frau Susanne Gäste empfangen und bestens bekocht hat. Eine Legende von einem Restaurant ist die Chesery in Gstaad.

98 | snow magazin

Eine alte Käserei, die in den 1960er Jahren zu einem Hotel-Restaurant umgebaut wurde und sich zu einem beliebten Treffpunkt für Kulinarik-Liebende aus aller Welt entwickelt hat. Legendär wurde das Haus aus Holz im Herzen von Gstaad durch Robert und Susanne Speth, die 1984 einzogen, um bis zu diesem Jahr Gastgeber zu sein. Das internationale und einheimische Publikum, das gerne in die Chesery einkehrte, liebte Spitzenkoch Robert Speth’s gleichzeitig bodenständige und extravagante, in ihrer Einfachheit so raffinierte Küche. Die Ära Speth ging nun, im Herbst 2019, zu Ende. Aber die Chesery, die bleibt Gstaad natürlich. Das Erbe von Robert führt nun der Vorarlberger 2-Michelin-Sterne-Koch Marcus G. Lindner weiter. Er ist Chef de Cuisine im Leonard’s, dem Restaurant des 5 Sterne „Le Grand Bellevue“-Hotels, nicht mal einen Kilometer von der Chesery entfernt. Und nun denkt er sich sowohl hier als auch da kulinarische Kreationen aus. „Marcus ist ein hervorragender Fine-Dining-Chef. Die Chesery ist für ihn die richtige Bühne. Er wird Ideen seines Vorgängers übernehmen und gleichzeitig seinen eigenen Stil pflegen. Er versteht auch viel von ‚healthy cuisine’, und das ist heutzutage gefragt,“ sagte Daniel Koetser, Besitzer des 5 Sterne Hauses dem Falstaff in einem Interview. Lindners Küche wird auch gern als subtil und präzise beschrieben. − MM/DC


g s ta a d

„Where the heart b eat s “ – di e Lou n ge- Ba r mi t de m 1 7 , 5 Me t e r l an g e n C h e st e r f i e l d -S o f a.

network  NEW CHEF FOR FLAMBOYANT CHESERY

It’s the 28th September 2019, the foyer of the extravagant five-star Le Grand Bellevue renovated in 2013 is abuzz with celebs and VIPs from all over the world. After 35 years, the greatly respected chef de cuisine Robert Speth is marking his last day at the grand Chesery Gstaad, the restaurant serving the hotel. The restaurant in the heart of Gstaad is a true legend in its own right, as is the retiring head chef. It was once an old cheese factory that was converted into a hotel restaurant in the sixties – hence the name – and developed itself into a favourite hotspot for gourmets from around the world. Robert and Susanne Speth moved into it in 1984 with Robert Speth’s down-to-earth and extravagant cuisine having wowed local diners and their international counterparts for more than three decades. Always coming back for its simple refinement that made the restaurant iconic! With that era having come to an end in the

autumn of 2019, needless to say the Chesery Gstaad remains. It has already been designated a new chef de cuisine, with top chef Marcus G. Lindner now at the helm and ensuring that Robert Speth’s heri­ tage lives on. The Austrian is the Chef de Cuisine at Leonard’s, Le Grand Bellevue hotel’s five-star on-site restaurant, which is not even a kilometre away from Chesery Gstaad. “Marcus is an excellent fine-dining chef. Chesery Gstaad is the perfect stage for him – taking over ideas from his predecessor whilst nurturing his own style at the same time. He also has an excellent understanding of healthy living and that is in high demand in this day and age,” is what Daniel Koetser, owner of Le Grand Bellevue had to say about the new appoint­ ment in an interview with Falstaff. The restaurant guide fondly describes the two Michelin-starred Chef Lindner’s cuisine as subtle and precise.  

W W W. B E L L E V U E - G STA A D. CH LE GRAND BELLEVUE W W W. CH E S E R Y. CH 3 7 8 0 G STA A D | S W I T Z E R L A N D

www.art-of-snow.com | 99


g s ta a d

Die lokalen Bergführer, welche ganz im Sinne des Storytelling-Konzeptes von Stylt Trampoli ihre Gäste am langen Holztisch beraten und Berggeschichten feilbieten. Das Ganze umrahmt von Bergutensilien, Holzskiern, Bergschuhen, Kletterseilen. Das glänzende 7kg-Rennrad davor mahnend, dass Fitness hier eine wichtige Rolle spielt. Gleich nebenan der Sushi-Koch, der abends seine frische Ware feilbietet. Hervorrragend duftend. Dann schweift das Auge in mystische Weiten und Höhen, zu verwunschenen Lichtpunkten, offenen und versteckten Designleuchten, den Blick durch ebenso hohe Fenster zu den Bergen öffnend. Ein Mix aus dunklen Farben, stilsicheren für das HUUS exklusiv designten Möbeln, bequemen Sesseln bis hin zum leuchtend orangen Sofa, in welchem jeder Gast zum König avanciert. Einheimische, Hoteliers, Gäste aus allen Herren Ländern, allen Schichten, Hautfarben und Generationen, Wortfetzen aus bekannten und unbekannten Sprachen schwirren durch die Lüfte, ein Meltingpot, ein Klein-New York, welch Kontrast zu den Bergen! Menschen, die einen laut lachend, die anderen gemütlich lesend, des DJ’s stimmungsvolle Loungemusic manchmal hintergründig, die Live-Musik am Abend umso vordergründiger.

HUUS BAR Wow – entfährt es den meisten, wenn sie diese Lobby, Lounge oder Livingroom betreten. Schwer zu beschreiben, mehrfach schon hier angereist – habe ich hier schon alles gesehen.

100 | snow magazin

Auf der einen Seite lockt der eher gemütliche Teil, eine deckenhohe Bibliothek mit 500 Büchern – darunter Reiseführer, Designbände, Kochbücher bis zu den Klassikern der Philosophie, göttliche Komödien im Sinne von Dante inklusive. Gegenüber die berauschend hohe Bar – ein Blickfang, der auch Weitgereiste in seinen Bann zieht und rückwärtstaumelnd zum Sitzen zwingt. Da genehmigt man sich entspannt halb liegend einen dieser wunderbaren, auf Wunsch zusammengestellten Cocktails und staunt, welche Wirkung High Heels unter Miniröcken neben Bergschuhen und hautengen Jeans entfalten. Dieser Livingoom, das Herz des HUUS, hält tatsächlich, was er verspricht – jeder fühlt sich zu jeder Tageszeit wohl, kaum eine Lounge, die wohl eine solche Verweildauer erzielt. Ein Gemeinschaftsplatz, der über das HUUS und das Hotel hinaus, Gstaad umarmt. Weil er Gegensätze völlig unbeschwert und unaufgeregt zulässt. Damit ist er wiederum ein exakter Spiegel des Gstaader Spirits. Wohlgetroffen! − DC


network  Wow – its patrons cannot help

uttering when they enter this lobby, lounge or living room for the first time! Even with having come here plenty of times – I’ve seen and heard it all. A melting pot of locals, hoteliers, guests from all corners of the world, all classes, all skin colours and all generations. Scraps of conversation from familiar and unfamiliar languages buzzing through the air! If the truth be told Huus Bar has to be where Little New York meets the mountains. And speaking of mountains, it comes as no surprise that Huus is the go to place for the local mountain guides. It is at the long wooden table that they haggle their offerings – of course in the convincing story-

telling style of concept consultancy Stylt Trampoli. To add to the mood, all things mountaineering equipment embellishes the scene. Also setting the HUUS scene is an eclectic mix of dark colours, stylistically confident, exclusively bespoke furnishings, comfy armchairs wherein every guest is made to feel like a king. Seated, the eye cannot help catching the mystical expanses and heights of the room with its enchanting lighting effects, exposed and hidden designer luminaries, and high windows opening up one’s view to the mountains. People are laughing; others are reading in the leisurely ceiling-high library with its 500 books – among them travel guides, designer and cookery books; with even the likes of Dante representing the classics. Setting

the mood is the DJ’s lounge music and a ­dizzyingly high bar invites patrons to indulge in a cocktail of their choice. At the end of the day, HUUS offers exactly what it promises and you’ll hardly find a lobby come lounge come living room that commands such staying power. With that said, it is in turn a precise mirror of the spirit of Gstaad. A microcosm of sorts!. 

H U U S G STA A D. CO M HUUS GSTAAD HOTEL 3 7 8 0 G STA A D | S W I T Z E R L A N D

www.art-of-snow.com | 101


g s ta a d

DREI STERNE AM HIMMEL Spät abends komme ich an, viel zu spät. Fast Mitternacht. Aber er steht natürlich da, wie immer, lachend, der Michel Wichman. «Willst Du ein Bier?» Natürlich heisst es S‘PITZLI, das Bier, und natürlich nehme ich eines, nach vier Stunden Autofahrt über Berg und Tal, vom Bodensee nach Gstaad. Wie sagte Moritz, sein Sohn «Wir wollen ein Bier, das munter durch die Kehle hüpft, so munter wie ein sprudelnder Bergbach.» Und genauso sprudelnd verläuft die muntere, immer heitere Unterhaltung, auch mal prustend vor Lachen, denn sein holländischer Schalk treibt es manchmal bunt mit der Welt. Und das ist gut so.

102 | snow magazin


Genauso bunt ist seine Gästeschar. «Tatsächlich begegnen sich hier beim Mittagessen mal der einheimische Bauer und der reichste Inder, das ist kein Klischee, das ist Alltag. Und es ist egal – Mensch ist Mensch.» Damit wäre eigentlich schon alles gesagt. Das ist die Spitzhorn-Philosophie, die Michel und seine Frau Ilse leben. Am Morgen darauf spiegelt die Hotellobby genau dieses Bild. Die knallbunte, aber stilsicher gekleidete Dame aus Holland steht neben einer Wandergruppe, gleich kommt der Gemeinderat, Bauer inklusive. Und Michel Wichman bewegt sich hierhin, dorthin, immer einen flinken Spruch auf der Zunge. «Soll ich bereits die Rechnung fürs nächste Jahr ausstellen?» verabschiedet er sich von den holländischen Stammgästen. Der Raum biegt sich vor Lachen, offensiven Humor könnte man das nennen. Mehrere Auszeichnungen oder Best Case hat das Spitzhorn erhalten, seine Antwort auf die Laudatoren-Frage auf der Bühne «Was ist ihre Zielgruppe?». Antwort: «Menschen» - man kann sich die Reaktion des Publikums ausmalen. Er führt wahrscheinlich viele Ausbildungskurse ad absurdum, auch die Jagd nach Hotel-Sternen. «Sterne gehören an den Himmel». Und die Gäste geben dem scheinbar recht. «Ich habe Gäste, die jahrzehntelang in 5-Sterne-Häusern genächtigt haben. Die fliegen abends mit dem Privatjet ein und ich hole sie mit meinem Bus ab.»

Was macht das Spitzhorn besser als andere Drei-Sterne-Hotels?  Nicht mehr von Allem, sondern das Beste vom Wichtigen. Man kann grundsätzlich denke ich, kein Hotel miteinander vergleichen. Jedes Hotel hat seinen eigenen Charme und Identität, schlussendlich geht es um die Seele des Hauses. Bei uns ist aber alles eine Nuance grosszügiger, die Gänge breiter, die Zimmer heller, die Teller tiefer, die Drinks grösser, der Champagner perlender (jetzt beginnt er mich wieder zu veräppeln!), usw. Nur die Rechnung ist bescheidener. Wir konzentrieren uns einzig auf den Gast und sein Wohlbefinden. Genau da, wo man es benötigt. Welche drei Wörter beschreiben das Spitzhorn am besten? Nie aufgesetzt, nie aufdringlich und immer glaubwürdig. Die Stimmung ist von der ersten bis zur letzten Minute von einer natürlichen Herzlichkeit. Das Spitzhorn - ein Drei-Sterne-Superior-Hotel in einer Fünf-Sterne-Umgebung?  Ja, gerade für einen gebürtigen Niederländer wie mich, der zuhause freitags schon sehen konnte, wer sonntags zu Besuch kommt. Alles atmet Schönheit, die Harmonie des Saanenlandes ist perfekt. Eine Komposition in Grün für die Wiesen und Wälder, in Blau für die Seen und den Himmel, in Weiss für Wolken und Schnee, in Grau für die Felsen und Passstrassen. Man steht da und geniesst, umringt von einem Kranz hochragender Berge. Einer der schönsten trägt den

www.art-of-snow.com | 103


g s ta a d

Namen Spitzhorn. Er ist ein Schönwetterberg, er teilt die Wolken. Daran orientiert sich unser Hotel: Wer hier eintritt, lässt die Eile und die Hektik des Alltags hinter sich. Die Leichtigkeit des Seins soll unsere Gäste verzaubern. Ein Ort, um das Gleichgewicht für Körper und Geist wiederherzustellen?  Wir sind ein Ort für spontane Time-outs. Manchmal stehen die Probleme bis zum Hals. Da muss man sich dann entscheiden zwischen Burn-out oder Liegestuhl. Unsere Gäste sind klug, sie entscheiden sich für den Liegestuhl. Liegestuhl steht für Gastfreundschaft, gutes Essen, Wellness und tolle Umgebung. Ein Cool-out vertreibt präventiv das Burn-out. Wie definiert ihr den Begriff Luxus?  Luxus ist schwer zu definieren, vielleicht am ehesten mit der Umschreibung „besser als erwartet“. Wir leben in einer komplexen Zeit: Unser Leben beschleunigt sich zunehmend, getrieben durch die digitale Technologie: Alle sind miteinander verbunden. Mobiltelefone, Blackberrys, PDAs und Laptops sind Teil unseres Lebens und es fällt uns zunehmend schwerer „abzuschalten“. Ja, es fehlt uns Zeit und Raum, Stille und Klarheit. Einfachheit in dieser komplizierten Welt. Luxus ist immer weniger in Dingen zu finden, sondern häufiger in Erlebnissen, die uns aus unserem Alltag herausholen, vielleicht eine Familie zusammenführen, einen Horizont erweitern oder ein Gefühl von Freiheit vermitteln. Diese Dinge sind unbezahlbar. Was erwartet die Gäste kulinarisch?  Gastronomie ist verwandt mit Musik. Da wird mit Leidenschaft komponiert. Wenn wir mit unserem Küchenmeister Tobias Quetk das „Köchelverzeichnis“ besprechen, befällt uns regelmässig Hunger. Was wir vorbereiten, soll schliesslich für unsere Gäste die grosse Versuchung werden. Frische, oft einheimische Zutaten. Spezielle Suppentöpfe, Fische aus heimischen Gewässern, alpine Klassiker,

104 | snow magazin

deftige Rösti und süsse Verführungen finden sich im Angebot, dazu jeweils saisongerechte Spezialitäten. Ihr habt das Upgrade zur Vier Sterne Superior-Klassifizierung abgelehnt. Wieso – und noch ein Wort zum Erfolgsrezept?  (Lacht)... Unser Ziel war es immer, auf Understatement zu setzen. Die Antwort zu dieser Frage ist wahrscheinlich genauso vielschichtig, wie die persönliche Definition von Erfolg selbst. Erfolg passiert selten einfach so. Man muss hart dafür arbeiten. Jedenfalls war und ist es unser Anspruch, mit den investierten Mitteln eine normale Rendite zu erzielen. Für uns war klar, dass neben den vielen wunderschönen Fünf- und Viersterne-Häusern ein gutes, bodenständiges, Dreisterne-Hotel die Region bereichert. Was macht bei diesem Job am meisten Spass?  Glückliche und zufriedene Gäste und Mitarbeiter. Solchen Menschen gehört diese Welt. Glückliche Menschen sind nicht als Optimisten geboren. Nein, Sie kreieren ihren Optimismus selbst. Sie haben gelernt, sich immer auf das Positive, anstatt auf das Negative zu konzentrieren und ihr Glück und Lebensfreude nicht den Sorgen zu opfern. Wenn sie da sind, weil wir so sind, ist das Hotelleben lebenswert. Was kommt bei Ihren Gästen am besten an?  Das Spitzhorn ist eine inspirierende Form moderner Hotellerie. Viel Lebensqualität und echte Gastfreundschaft zu mehr als nur fairen Preisen. Im Spitzhorn schreibt jeder Gast Geschichte: Jeder bekommt ein persönliches Tagebuch, in dem er seine Eindrücke und Erlebnisse festhalten kann. Das Tagebuch bleibt im Hotel in einer speziell dafür angefertigten Bibliothek. Beim nächsten Aufenthalt schreibt der Gast seine Geschichte weiter. − DC


Wellnessw elt m it I ndoorpool , Son n e n t erra ss e, Sa u n a , Dam p f b ad , K n e i p p b e c ke n , E r l e b n i sd u sc h e , Ru h e - u n d Fi t n e ssrau m .

www.art-of-snow.com | 105


g s ta a d

with good food, an abundance of wellness and stunning surrounds. The perfect antidote to burnout! How do you define luxury?  Luxury is difficult to define. Perhaps the easiest way to describe it is “better than expected.” We live in complex times: Life is constantly speeding up driven by digital technology. Everyone is connected. Mobile phones, PDAs and laptops are an integral part of our lives and it is becoming increasingly more difficult for us to switch off. We’re all lacking time and space, tranquillity and clarity. Simplicity in a complicated world! Increasingly luxury can be found less in things than in experiences that take us away from our everyday existence. Perhaps an experience that can bring together a family, an experience that can expand our horizons or an experience that can inculcate in us a feeling of freedom. These things are priceless.

network  THREE-STAR HOTEL IN THE SKY

The Spitzhorn – a three-star superior hotel in five-star surroundings. Everything about it exudes beauty and harmony, its location in the Gstaad Saanenland a picture-perfect composition of green for the meadows and forests, blue for the lakes and sky, white for the clouds and snow, grey for the rocks and alpine passes. Towering up high around the hotel are the mountains, the most spectacular of these is the Spitzhorn. A lively Hollander by nature is Hotel Spitzhorn’s perfect host for the disparate guests that one might come across here at lunchtime – be it the local farmer or the richest of Indian magnates. Michel Wichman dispels the notion of a target group and tells Art of Snow: “We’re all human. People! Stars belong in the sky.” It’s this mission statement by which he and his wife Ilse live, that has turned their hotel into the success story that it is – not to say that the hotel has not earned its share of awards. Small wonder that guests who have been staying in five-star establishments for decades, will fly into Gstaad in

106 | snow magazin

their private jets for the Spitzhorn experience! What does the Spitzhorn do better than other three-star hotels? Essentially you cannot compare one hotel with another. Every hotel has its own charm and identity. It’s about the soul of the hotel. With us everything is a tad more generous, the passages wider, the rooms lighter, the plates deeper, the drinks taller and the champagne sparkles more (the Dutch prankster says with a twinkle in his eye!). Only the bill is more modest. We focus solely on the guests and their wellbeing. What three words best describe the Spitzhorn?  Never insincere, never pushy and always credible! It’s a space where genuine hospitality is what you get from start to finish. A place to revive body and mind? Anyone entering here stands to leave behind the haste and hectic lifestyle of everyday life. We want our guests to be mesmerised by the lightness of being – made possible

What can the Spitzhorn guest expect on a culinary level?  Gastronomy is synonymous with music. Both are conducted with passion. When we discuss the kitchen’s culinary repertoire with head chef Tobias Quetk we cannot help salivating. What we prepare does after all have to be the ultimate taste sensation for our guests: fresh often local ingredients, special soup dishes and freshly-caught fish from regional waters: alpine classics like hearty rösti, as well as sweet temptations, not to mention seasonal specialities. You declined the upgrade to four-star superior classification. Why? Understatement has always been our goal. The answer probably goes hand in hand with the definition of success itself. Success seldom happens on its own. You have to work at it. We’ve always targeted attaining a normal financial return and still do so to this day. We were certain that a good down-to-earth three-star hotel could enrich a region characterised by so many four and five-star hotels.


art

What do you like the most about this job?  Happy and satisfied guests and staff. Happy people are not born optimists but they create their own outlook having learned to focus on the positive instead of the negative. Being surrounded by such people makes hotel life worthwhile. What goes down the best with your guests?  The inspiring quality-of-life hotel that the Spitzhorn is, paired with true hospitality and fair prices. Every guest to the Spitzhorn writes history – you receive your own personal diary to commit your impressions and experiences to. Although the diary stays behind at the hotel in a specially designated library you get to carry on writing your story on your next visit. 

W W W. S P ITZ H O R N . CH HOTEL SPITZHORN***S 3 7 9 2 S A A N E N - G STA A D | S W I T Z E R L A N D

www.art-of-snow.com | 107


DER REGENBOGEN VON GSTAAD Ein Regenbogen entsteht dann, wenn Sonne auf Regen trifft. Vermeintliche Widersprüche, die in der Kollision etwas Schönes ergeben, etwas Buntes, Vielseitiges. Nicht oft bekommt man einen zu sehen; als besonders wird er dann meistens empfunden, als etwas, bei dem man nicht anders kann, als es anzusehen. Und dabei vergisst man dann für einen Moment alles andere um sich herum. Das Arc-en-ciel – französisch für Regenbogen – in Gstaad ist auf bestimmte Art und Weise auch so ein Regenbogen. Einerseits, weil auch hier angebliche Gegensätze vereint werden: die ruhige Lage etwas abseits des Zentrums von Gstaad, an einem plätschernden Bach, ermöglicht sowohl Aktivitäten in der Natur als auch im verkehrsfreien Dorf. Der Gast ist gleichzeitig dran am Geschehen und hat dennoch seine Ruhe. Er hat das Exklusive eines 4 Stern-Hauses und das Gemütliche einer familienfreundlichen Unterkunft – und findet hier Chalet-artige Suiten mit ganz viel Holz, großzügige Familienzimmer und liebevoll gestaltete Apartments mit bis zu drei Zimmern – sowie den Loveroom, speziell für Verliebte, „auch im zweiten oder dritten Frühling“, wie es auf der Website heißt. Auch ein kleines, feines Private Spa gibt es im Haus des Regenbogens. In den kalten Monaten ist das Arc-en-ciel perfekter Ausgangspunkt für Wintersportaktivitäten aller Art. Das Haus liegt am Fuße der Eggligondelbahn und nur fünf Minuten vom nächsten Skilift entfernt. Beide führen direkt ins Skigebiet mit

108 | snow magazin

250 km Pisten, unberührten Tiefschneehängen, Snowparks, Schlittel- und Winterwanderwegen. Auch Schlittenfahrten mit Huskys gibt es in der Region. Erlebnisse, die einen ganz ins Hier und Jetzt bringen. Momente, in denen mal alles um sich herum vergisst, wie beim Betrachten eines farbenfrohen Regenbogens. Farbenfroh ist auch die Küche des Hauses. Das rustikale Restaurant La Sarine und die Pizzeria mit dem Holzofen gehören zu den wenigen ganzjährig geöffneten Häusern in Gstaad. Sie haben sich in den letzten Jahren zu beliebten kulinarischen Treffpunkten entwickelt – auch wegen des Wintergartens, der das ganze Jahr über geöffnet ist. In der Küche geht es regional und saisonal zu: die meisten Zutaten kommen ganz frisch von Bauern aus der Gegend. Serviert wird typische Schweizer Küche sowie leichte, mediterrane, à-la-minute zubereitete Kreationen. In der Pizzeria können sich Kinder ihre Pizza auch selber zusammenstellen. Wenn sie kreativ sind, auch in den Farben des Regenbogens. − MM


g s ta a d

network  THE RAINBOW OF GSTAAD

A rainbow comes about when the sun hits the rain. Not often seen, this apparent contradiction, this thing of beauty with its kaleidoscope of colours invariably has us forget all else around us for just that moment in time. The Arc-en-ciel – French for rainbow – in Gstaad is also a rainbow in its own right combining a host of seeming contradictions. Its quiet location slightly away from the centre of Gstaad alongside a rippling stream makes for activities in nature, yet you’re a stone’s throw away from the traffic-free town where it’s at. You get to experience the exclusivity of a four-star hotel in a cosy chalet-style suite or in an apartment of up to three bedrooms. Juxtaposing the family-friendly accommodation is the honeymoon suite – a heavenly experience especially for those in love! There is even a small private spa. Open all-year round, the rustic La Sarine restaurant and the wood-fired pizzeria have evolved into a popular culinary destination – also thanks to the winter garden. Freshly sourced, not to mention colourful regional and seasonal foods are served in typical Swiss style, contrasted by light Mediterranean creations created à-la-minute. Children get to arrange their own pizza ingredients – also in the colours of the rainbow. In the colder months, Arc-en-ciel is the perfect base for the haven of 250 km of ski slopes, untouched deep snow slopes, snow parks, toboggan paths and winter hiking trails surrounding it. It is conveniently situated at the foot of the Eggli cableway and only five minutes from the nearest ski lift. 

Le g e n d e v o n l i - re : Lo b b y / Z i m m e r Re si d e n c e / S PA / H o t e l i m W i n t e r / Re st au ran t L aS ar i n e

W W W. A R C- E N - CIE L . CH HOTEL ARC-EN-CIEL 3 7 8 0 G STA A D | S W I T Z E R L A N D

www.art-of-snow.com | 109


Daniel Matti ist der lebende Beweis, dass man auch mit knapp zwei Metern Körpergrösse diskret zurückhaltend auftreten kann. Sein «Hauptsitz», an welchem alleine im Bereich Architektur rund 40 Mitarbeiter tätig sind und der auch einen der schönsten Showrooms beherbergt, den ich bis dato gesehen habe, ist unweit des Zentrums von Gstaad. Die Statur passt zum erfolgreichen Unternehmer, der für die Bestbetuchten dieser Welt Traumchalets nach Mass fertigt. Bereits der Showroom lädt zum Träumen ein. Daniel Matti nimmt uns mit auf (s)eine Traumreise. «Alles, was mit Holz zu tun hat, realisieren wir selber, in Saanen haben wir unsere Schreinerei und Zimmerei mit weiteren 60 Mitarbeitern sowie in Chateau d’Oex eines der grössten Altholzlager (bis 300 Jahre alt) im Alpenraum. So können wir über die ganze Breite des Prozesses Qualität bieten. Die Leute wollen ein top-modernes Chalet mit allen Schikanen, aber das Altholz vermittelt diesen traditionellen heimeligen Alpengrove. Auch an Steinen und sonstigen Materialien wird alles geboten, was auch ein gehobenes Publikum zum Teil noch nicht erblickt hat. Metalle in allen Variationen, Lavasteine, Onyx, Travertin, speziell bearbeitete Oberflächen. Im Kunsthandwerk greifen wir auch auf französische Anbieter zurück, welche hier viel Tradition und beste Qualität bewahrt haben. Italien ist eher im Möbelbereich top.

TRAUM CHALETS 110 | snow magazin

In Gstaad ist gibt es keine Immobilienkrise?   Wir können uns, was den Auftragsstand anbelangt, tatsächlich nicht beklagen. Gstaad ist da sicher resistenter, auch weil wir viele Renovationen ausführen oder Ersatzneubauten vornehmen. Die Neubauten auf der grünen Wiese, wie sie andernorts üblich waren, gab es


g s ta a d

hier weniger. Bei uns stand Qualität immer vor Quantität. Und wie definiert ihr Qualität?  Nicht über goldene Wasserhähne, sondern über sehr detaillierte Handarbeiten. Da werden alte Türen mit neuen Scharnieren so aufbereitet, dass sie perfekt schliessen. Holzmusterungen ziehen sich nahtlos um Ecken herum. Man sagt ja so schön, dass man mit 20% des Aufwandes 80% der Ziele erreicht, wir wollen 100% erreichen, dafür braucht es dann nochmals 80% Mehraufwand. Die Musterung stelle ich mir extrem aufwendig vor?  (wir biegen um die Ecke und stehen vor einem Liftlagersystem, Matti bedient den Lift...es erscheint eine Riesensammlung fein säuberlich sortierte Materialmuster). Auf mehreren Etagen haben wir hier Dutzende Armaturen- und Beschläge, Referenzmuster von nationalen und internationalen Herstellern. Dieser Lift spart uns und unseren Kunden viele Reisen und Arbeitsstunden.

Die internationale Erfahrung scheint eine Bereicherung?  Absolut, wir können zwar alles aus einer Hand bieten, aber internationale Kunden bringen oft weltbekannte Innendekorateure ins Boot. Im Austausch mit diesen haben wir viel gelernt, neue Materialien entdeckt und sind an unseren Aufgaben gewachsen. Deshalb können wir heute das oberste Luxus-Segment bedienen. Neben den Ideen braucht es aber immer noch die Handwerker, welche das umsetzen. Die tollste Designidee muss dann bis zur kleinsten Schraube runtergebrochen werden. Da sind wir top. Welche Kompetenzen braucht es?  Kreativität, Networking (mit Handwerkern jeder Couleur), gute Lieferanten, ein professionelles Projektmanagement. Bei uns hat sich ein Tandemsystem bewährt, ein Bauleiter mit Verantwortung für den Bau und ein Projektleiter im Kontakt mit dem Kunden arbeiten sehr eng zusammen.

www.art-of-snow.com | 111


g s ta a d

Wie läuft die konkrete Projektabwicklung ab?  Trotz Skype und Visualisierungen braucht es immer noch den persönlichen Kontakt – gerade hier im «Mindset» von Gstaad. Wir besuchen zwar auch Kunden bei sich zu Hause, aber die Gefahr, dass man in Paris oder London eine Auswahl trifft, die nicht zum Chalet in Gstaad passt, ist gross. Ein Vorteil bei «Hausbesuchen» ist, dass wir uns danach besser in den Kunden und seine Wohlfühlfaktoren hineindenken können. So baut man Vertrauen auf?  Ja, und wenn uns Kunden kennen und vertrauen, werden wir auch mal zu Projekten im Ausland beigezogen, z.B. als Bauherrenbegleiter. Letztlich begleiten wir ganze Familien über mehrere Generationen hinweg für

network  Daniel Matti is living proof that

even with being almost two metres tall one can conduct oneself with cautious restraint. His headquarters not far from the centre of Gstaad employs around 40 staff in the architectural division alone and is home to one of the most beautiful showrooms ever. His physique perfectly suits the successful entrepreneur; a man who custom-makes dream chalets for the world’s most well-to-do. The showroom itself is already an invitation to dream. Daniel Matti takes us with him on (t)his dream journey. “We realise everything to do with wood ourselves, here in Saanen we’ve got our joinery and carpentry shop with a further 60 employees, as well as one of the biggest matured timber storage areas in the alpine region (up to 300 years old) in Chateau d’Oex. This allows us to offer quality through the entire spectrum of the process. People want a state-of-the art contemporary chalet with all the mod cons, but the matured timber will make for this homely alpine feel. We also offer everything to do with stone and other materials, which an upscale public may not yet have come across. Metals in all variations, lava stones, onyx, travertine and specially-finished surfaces.”

112 | snow magazin

Um- und Neubauten und kümmern uns auch um den Unterhalt ihrer Liegenschaften. Gerade kleine Dinge müssen wir mit der gleichen Perfektion behandeln. Da klemmt ein Schrank, unser Schreiner erledigt das (kostenlos) innert 24h. Abends beim Nachtessen werden wir als Empfehlung bereits weitergereicht! Und wenn ein Kunde eine Kunstsammlung oder eine Oldtimersammlung mitbringt?  Dann bauen wir manchmal das Chalet um die Bilder herum (lacht) oder kreieren eine Garage, die auch als Eventraum stilsicher nutzbar ist. Das schönste am Job?  Wir schaffen bleibende Werte, die über Generationen hin Bestand haben. − DC

There’s no real estate crisis in Gstaad, or is there?  We really cannot complain about the status of orders coming in. It seems Gstaad has been more resilient to the crisis, also because we undertake plenty of renovations or replacement buildings. The new developments on the green laws, which were the norm elsewhere, have been less of a phenomenon here. Here quality always preceded quantity. And how do you define quality?  Not in terms of golden taps but in terms of detailed craftsmanship. Old doors for example will be fitted with new hinges in such a way that they close perfectly. Wood patterns stretch around corners seamlessly. I imagine material and pattern selection to be extremely time-consuming? We’ve got dozens of fixtures & fittings, reference patterns from domestic and international manufacturers stretching across numerous floors. The lift I’m taking you up in now literally saves us and our clients many trips and working hours. International experience seems to be a plus?  Absolutely, we’re able to offer our clients a one-stop service, but the top international high-end luxury clients often bring to the table with them world-fa-

mous interior designers. We’ve learnt a lot in our exchanges with these, discovered new materials, and we are up to the task of serving this clientele. However it is important to remember that even with their ideas, at the end of the day it is still the artisans who implement these. Even the greatest design concept has to be broken down to the nuts and bolts of the task at hand. We are tops when it comes to that. What skills are needed for what you do?  Creativity, networking (with artisans at every level), good suppliers, professional project management. A ‘tandem’ system has always been in place where a construction manager in charge of building operations and a project manager who liaises with the client are in close contact with one another. How does project execution take place in concrete terms?  In spite of Skype and visualisations, personal contact is still imperative – preferably here in the mindset of Gstaad although visits abroad to client’s homes give us a better understanding of their feel-good criteria. The best thing about the job? We create timeless value which endures across generations. 


W WW. CH ALETBAUM AT T I .C H CHALETBAU MATTI 3780 GSTAAD | S WI T Z E R L A N D

www.art-of-snow.com | 113


art

ARCHITEKTUR IM DREIKLANG Speziell, aussergewöhnlich – der Tag, die Personen, das Ambiente. Nach Redaktionsschluss kam der Tipp: Jaggi gehörten zu Gstaad wie der Käse und die Luxusuhren. Spontan vereinbarten wir ein Meeting. Was lag fast in der Mitte zwischen Gstaad und Bodensee, verfügt über eine aussergewöhnliche Lage, Panoramablick auf den Vierwaldstättersee bei fast intimer Atmosphäre? Die Villa Honegg. Eigens angereist sind Urs Kunz (UK) und Klaus Breuninger (KB).

UK: Das heutige Dreierteam hat sich über Jahrzehnte eingespielt. Vor rund 10 Jahren haben wir vom Gründer Stephan Jaggi das Büro übernommen. Was unsere Kunden schätzen, ist, dass jeder der drei Partner mit viel Kompetenz seinen Bereich leitet. In fast allen Projekten hat der Kunde drei Unternehmer als Ansprechpartner, die eng und effizient zusammenarbeiten.

114 | snow magazin

Wer ist wofür zuständig?  UK: Elisabeth Wampfler leitet die Architektur, Klaus Breuninger die Innenarchitektur und mir untersteht Planung und Bauleitung. KB: Wenn man heute in ein Kundenmeeting geht, müssen Ideen, Skizzen, Entwürfe und Kosten sehr schnell auf dem Tisch liegen. Das ist unsere Stärke, auch aus der Erfahrung von 20-30 Jahren, auf welche wir alle zu-


g s ta a d

Angefangen mit dem Neubau des Hotel Park Gstaad folgten diverse Hotelprojekte wie die Fünf-Sterne-Häuser Lenkerhof, Emitage in Schönried und letzthin das Engagement im Spitzhorn sowie im neuesten 5-Sterne-Sup Hotel Alpina in Gstaad und natürlich die Neubauten Flugplatz Gstaad und Gondelbahn Saanersloch. Ihr seid also schweizweit tätig?  KB: Richtig, wobei der Schwerpunkt unserer Arbeit in der Region liegt. UK: Es gab aber auch schon schöne Folgeaufträge im Ausland, z.B. haben wir für Gstaader Kunden eine Villa bei Frankfurt und eine grosszügige Finka auf Mallorca erstellt. Die Bauherrschaft wollte einfach Schweizer Qualität! Da begleiten wir ab und zu Familien an mehreren Standorten, über mehrere Generationen und passen die Architektur den neuen Bedürfnissen an. Kunden schätzen auch unsere Ehrlichkeit, da gehört es dazu, dass man zu einem Fehler, der jedem mal passiert, steht. Im 5-Sterne Hotel ALPINA habt ihr den Spa-Bereich realisiert?   UK: Wir waren für das Gesamtprojekt verantwortlich. Im Spa war die Zusammenarbeit mit der thailändischen Six Senses Gruppe, welche von der Bauherrschaft eingebracht wurde, recht speziell. KB: Es wurde ein genau abgefasstes Konzept vorgegeben, welches u.a. die Abfolge der Treatments und die damit verbundenen Räumlichkeiten definierte. Es ging dann darum, das thailändische Konzept mit alpinen Elementen und Gestaltungsideen zu verbinden. Das war für Alle eine tolle Bereicherung. Die sprachliche Zusammenarbeit?  KB: Dies ist weniger problematisch. Wir sind gewohnt, Projekte in Englisch und Französisch zu begleiten. UK: In solchen Projekten zeigt sich die Wichtigkeit von Detailplänen. So dass jeder Handwerker genau weiss, woran er sich halten kann. Der Weg ist in der Realität dann vielleicht ein wenig komplizierter, aber alle kennen das genaue Ziel. Und dann stecken wir oft intern die Köpfe zusammen, um neue clevere Lösungen zu finden. Das gilt für grosse wie für kleine Projekte.

rückblicken. Es ist natürlich toll, wenn wir in Projekten auch alle drei Bereiche einbringen können. Wer ist der erste Ansprechpartner?  KB: Das ist sehr verschieden. Jeder hat sein eigenes Netzwerk, es hängt am ehesten vom Projekt ab. Projekte und Kundenwünsche können im Laufe einer Bauaufgabe auch stark variieren. Da will jemand ein Bad renovieren und am Ende baut man eine Etage neu. Welches sind die Leuchtturm-Projekte von Jaggi?  UK:

Kooperation mit Lichtexperten?  KB: Dieser Bereich bietet immer mehr Optionen. Zentral für mich als Innenarchitekt ist die Verbindung von Architektur, Ausstattung und Beleuchtung zu einem stimmigen Gesamtbild. Seit dem breiten Einsatz von LED wird meines Erachtens vielerorts über das Ziel hinausgeschossen. Meine Zielvorstellung ist eher «light follows design» und nicht umgekehrt. Handwerk?  UK: Das ist ein grosses Thema. Wir können regional nicht nur im Holz-, sondern auch im Metall- und Steinbereich auf Handwerker zurückgreifen, die fast alles «liefern» können. Einzelanfertigungen sind sehr gefragt.

www.art-of-snow.com | 115


g s ta a d

Wie hat sich die Gestaltung von Chalets entwickelt?  KB: In den letzten 20 Jahren hat sich der Altholztrend verstärkt. Naturbelassenes Holz bietet eine zeitlose Gestaltung, die ästhetisch grossen Anklang findet. Aktuell geht der Trend von geraden Linien wieder hin zu dekorativeren, massgefertigten Elementen. Wir haben aber nicht einen Stil, sondern versuchen, die Kundenvorstellungen mit unseren Mitteln zu treffen und zu unterstützen. Das geht vom historisierenden Innenausbau bis…UK: zum Glaslift im Holzbau. KB: Wobei wir die «Allerweltsgestaltung» vermeiden. Man soll spüren, wo man ist, d.h. der Genius Loci (hier der alpine) soll zur Geltung kommen. Geschwindigkeit im Bau?  UK: Da war der Flughafen von Gstaad das überragende Projekt. Realisiert in weniger als einem Jahr. Von aussen nicht sichtbar: unter allem steckt eine Holz-

konstruktion, bis zu 34 m lange Balken. Holz erhöht die Flexibilität, zB was den Brandschutz anbelangt. Stahl ist aufwändiger. KB: Und Holz hat einfach diese Wärme und Ausstrahlung. Dieses Gefühl für Holz und eine funktional-minimale Infrastruktur hat uns wahrscheinlich dann auch die Skiareatest ArchitekturTrophy für den Neubau der Tal - und Bergstation der Saanersloch-Bahn eingebracht. Das Schönste an Eurem Beruf?  UK: Wenn der Kunde sich wohlfühlt. KB: Was uns begeistert, ist dieses Zusammenspiel mit dem Kunden, der für mich ein Mitspieler ist. Mal vertraut er uns völlig, es braucht nur wenige Sitzungen. Ein andermal entwerfen wir fast alles im Team, das sich häufig trifft und ganz eng zusammenspielt. − DC

network  DREAM TEAM

Jaggi belongs to Gstaad much like cheese and luxury watches. Two members of the renowned architectural firm’s dream team of three, namely Urs Kunz (UK) and Klaus Breuninger (KB) recently agreed to take time out from their busy schedule for an interview with Art of Snow. The three have been bringing their experience base to Jaggi for decades. They took over the firm from founder Stephan Jaggi around ten years ago. With three partners at the helm and working in close collaboration with one another, every client is spoilt for choice with three entrepreneurs and the skill sets that come with them. Who is responsible for what?  UK: Elisabeth Wampfler is head of architecture, Klaus Breuninger is responsible for inte­ rior design and I’m in charge of planning and construction management. KB: Today when going into any meeting with the client, ideas, sketches, plans and costs must be readily available – a strength that up to 30 years of expertise brings to the table. Who is the first port of call?  KB: It will depend on the project although client

116 | snow magazin

wishes can change in the course of it. You could begin with renovating a bathroom and end up building a whole new storey.

own brief and it was up to us to create a fusion of Thai and alpine elements. An honour and very enriching for us all!

What projects have stood out for Jaggi? UK: Beginning with the new construction of Hotel Park Gstaad, others that stand out are our involvement in hotel projects like the five-star Lenkerhof and Ermitage establishments in Schönried and more recently the Spitzhorn, as well as the newest five-star superior Hotel Alpina in Gstaad, not to mention new constructions like the Gstaad Airport and the valley and mountain station of Saanersloch cable car.

The language factor?  KB: It’s not a big deal. We’re used to dealing with projects in French and English. UK: What it really comes down to is planning everything to the minutest details so everyone knows exactly where they stand.

So you’re operational throughout Switzerland?  KB: That’s right. UK: But we’ve also had great follow-up projects abroad. For example, a client for whom we successfully developed his chalet in Gstaad ultimately also entrusted us with his villa in Frankfurt and his finca in Mallorca. They’re set on Swiss quality and the honesty we bring with it! You were responsible for the spa in the 5-star Hotel ALPINA?  UK: We were responsible for the entire project. The builders brought in the world-renowned Six Senses Spa group. KB: They had their very

Involving lighting experts?   KB: It’s an area where the world is your oyster. As interior designer I go by “light follows design” and not the reverse. Ever since the widespread deployment of LEDs, lighting often tends to overshoot the mark. What about artisanship?  UK: It’s a huge topic. Custom-made is in high demand be it woodwork or metal… we can source all of it. How has the design of chalets evolved?  KB: In the past 20 years the old wood trend has intensified. Wood with a natural finish makes for a timeless look that has great appeal. Currently the straight lines trend is moving towards more decorative custom-made elements. We don’t impose a style instead we try to


support the client’s wishes and fulfil these with the resources we have available to us: be it about historicising the interior of a building or about… UK: … a glass lift in a timber building! All the while ensuring that the hallmark of the location, that is to say the alpine stamp is on what we do. What about the need for speed? UK: The project that stands out here is Gstaad Airport. Not visible from outside, hidden in the inside was a wooden structure, with

beams up to 34 m in length. The project was achieved in less than a year. This affinity for wood and a functional minimal infrastructure is in all likelihood what also brought us the Architectural Trophy sponsored Skiareatest for newly constructing the valley and montain station of the Saanersloch cable car. The best thing about your profession?  UK: When the client feels at ease. KB: And every client is different, some complete-

ly put their trust in us and let us do our thing. Others need more interaction and it becomes that closely-knit interplay of ideas between the Jaggi team and client that we thrive on. 

W W W. JAG G I. S W IS S JAGGI ARCHITEKTUR & INNENARCHITEKTUR 3 7 8 0 G STA A D | S W I T Z E R L A N D

www.art-of-snow.com | 117


g s ta a d

MEISTER DER HANDWERKSKUNST Man hört sich um in Gstaad, spricht mit Architekten, Inneneinrichtern – und immer wieder fällt ein Name, wenn es um Holz und Küchen in Privathäusern geht: Zbären! Der Showroom in Saanenmöser wirkt von aussen unscheinbar, entfaltet aber seine Wirkung im Innenraum. Die beiden Brüder, welche den «Laden schmeissen», wie man hier so schön sagt, wirken jung, dynamisch, da spürt man, die sind gewohnt, die Ärmel hochzukrempeln. Im Gespräch wird schnell klar, das ist die FamilienDNA: klar, direkt, präzise, einsatzwillig!

Danke Benjamin Zbären für das Gespräch, wie hat alles begonnen?  Der Grossvater war noch Landwirt an der Lenk, fing als Bauer mit dem Schreinern an, um etwas dazuzuverdienen. Da gehörte auch das Bestattungswesen mit dazu. In den 70er Jahren lag das Handwerk am Boden, war fast nichts mehr übrig. Da kam der Vater auf die Idee, sich auf Küchen zu spezialisieren, zuerst zu importieren. Dann fertigte man mehr und mehr eigene Küchen, unter Einsatz von purem Handwerk und auserlesenen Materialien. Gleichzeitig kam der Aufschwung, ein regelrechter Bauboom, im ganzen Saanenland. Die Architekten hörten, dass es da Handwerker gab, welche auch ungewöhnliche Dinge anpackten. Der Betrieb wuchs, der Standort am Berghang ob der Lenk platzte aus allen Nähten, 2010 musste eine Produktionshalle im Tal her. Für uns Brüder war zunächst nicht klar, ob wir genau in Vaters Fusstapfen treten wollten. Aber schliesslich waren wir zu zweit, der Betrieb wuchs rasant – heute beschäftigen wir 35 Personen – und wir konnten als Brüder den Betrieb sehr gut gemeinsam organisieren. Für wen macht ihr Küchen? Das beginnt von der einfachen Küche für einen lokalen Bauern und geht bis zum New Yorker Stararchitekten Peter Marino aus New York oder dem Stardesigner Alberto Pinto aus Paris, welche uns genaue Vorstellungen, Zeichnungen und Vorgaben liefern. Sie transportieren die Wünsche des Kunden…  (schmunzelt) ab einem gewissen Niveau lassen

118 | snow magazin

die Kunden solchen «Stars» meist komplette Freiheiten und mischen sich gar nicht mehr ein. Das heisst im Umkehrschluss, dass Kunden aus der ganzen Welt mit völlig unterschiedlichen Stilen zu Euch kommen?  Genau. Wenn es über englisch und französisch hinausgeht, sind meist Dolmetscher dabei. Von der orientalischen, über die asiatische bis zur klassisch französischen Küche haben wir alles realisiert. Wir lernten auch, alle Materialien zu verarbeiten, Messing, Stahl, Bronze, Schmiedeisen, da haben wir unser Netzwerk aus Spezialisten aus der ganzen Schweiz, manchmal auch aus dem Ausland. Ihr habt auch im Engadin Küchen gemacht? Das ist richtig, in der Chesa Futura, diesem UFO-ähnlichen Projekt von Norman Foster. Aber wir gehen inzwischen viel weiter, ins Ausland, nach London, zu den Bermudainseln, nach New York – und aktuell Moskau. Die grösste Herausforderung heute?  Die Kooperation mit anderen Experten geht manchmal extrem weit. Da kommen Lichtplaner, Möbeldesigner, Maler uam. ins Spiel. Im Ausland kommen Transport und Verzollung hinzu. Und am Ende stehen wir gemeinsam auf einer Baustelle, auf welcher Timing und Handarbeit ineinanderfliessen müssen. Zudem gilt es die Budgets einzuhalten. Die Beziehung zum Kunden?  Der Kunde will ein Pro-


I nsel aus roh e m M ess i n g, A bdec ku n g i n w e i sse m Q u ar z i t , l ac k i e r t e S c h ran k t ü re n .

Küche in E i c h e s c h w a rz , A bdec ku n g i n N ero A sso l u t o St e i n , A k z e n t e u n d B e sc h l äg e i n p at i n i e r t e m M e ssi n g .

www.art-of-snow.com | 119


jekt und vor allem Materialien immer noch «spüren». Die heutige Materialvielfalt und auch der Einsatz von Technologien (Licht, Geräte) ist fast endlos. Bei allen Renderings und 3D-Visualisierungen bleibt das Gespür für das Material wichtig. Dafür braucht es letztlich den persönlichen Kontakt, aus welchem wiederum Vertrauen erwächst. Schön ist, wenn aus diesem Vertrauen ein regelmässiges oder wiederkehrendes Engagement entsteht. Eure Handarbeit ist zum Teil extrem aufwändig? Ja, da reden wir nicht mal über Preise, sondern über Arbeitsstunden. Es gibt Küchen, da fallen in der Produktion und Vorbereitung 1‘500 Arbeitsstunden und in der Montage nochmals 1‘000 Stunden an. Besonders gerne setzen wir unser Naturmaterial Holz ein. Ein Schnitzer wendet schon mal 1000 Arbeitsstunden für eine grosse Wand auf. Bei solchen Projekten ist die Kalkulation schwierig. Da haben wir zum Glück sehr verlässliche Partner im Saanenland. Zbären scheint doch ziemlich einzigartig, was ist euer Geheimnis?  Dass wir immer wieder über den Tellerrand hinausschauen und Herausforderungen annehmen, bei welchen wir im vorhinein nicht wissen, wie wir sie bewältigen. Am Ende leben wir ja vom hochwertigen Handwerk, das sich stets an individuelle Bedingungen anpasst. Das ist unser USP. − DC

Aufw änd ig e S chnitzku n s t

network  MASTER OF CRAFTSMANSHIP

The showroom in Saanenmöser in the Bernese Oberland in the Swiss Alps comes across as quite unassuming really from outside. Step over the threshold of Zbären Creative Kitchens – then enter an utterly unexpected world! A state-of-the-art interior design showcase for house interiors unfolds before your eyes! Small wonder that when you speak to architects and interior designers in Gstaad this is the name that always comes up – especially when it comes to kitchens and timber. The two brothers who run the business come across as young and dynamic and in an interview with Art of Snow’s publisher and Editor-in-Chief Daniel Chardon

120 | snow magazin

soon reveal what their family DNA is made up of: clarity, directness, precision and an eagerness to get stuck in! Thank you for your time Benjamin Zbären, so how did it all begin? Grandfather was a farmer who got into carpentry including burial services for extra income. When the old tradition of hands on craftsmanship became rare in the seventies, our father stood strong and had the brilliant idea of keeping his unique skills, specialising in kitchens. At first an import business, ultimately he produced his own kitchens from select materials and pure artisanship at a time that coincided with a building boom in the area. Word got out

among architects that the business on the Leek mountain slope was up to the task of projects that were out of the ordinary – and soon it was bursting at the seams expanding to a production facility in the valley in 2010. Initially we brothers didn’t know whether we wanted to follow in our father’s footsteps, but with the business expanding so rapidly we decided to take the bull by the horns. Today we employ 35 people – having taken charge of the company in 2006. Who are your customers? Anything from local farmers to the likes of New York star architect Peter Marino or Paris star designer Alberto Pinto.


g s ta a d

Küche in Fichte Altho l z , A bde c ku n g i n s c h w a rz e m N a t u rst e i n

Would you say the customer is king?   On the level of star designers ­clients let them have their say. Such trusted experts come to us with precise vi­ sions, drawings and specifications. By default this means that clients from around the world come to you with completely disparate ideas? We’ve done it all, from Asian to traditional French kitchens. It also teaches us to work with all kind of materials be they brass, steel, bronze or wrought iron. We have a whole network of specialists to resort to. I heard about your success story in the Engadin region?  Yes, we were involved in the Norman Foster UFO-style project. But today our enquiries take us even further afield to London, the Bermuda Islands, New York – and currently Moscow. What do you see as your biggest chal-

lenge today?  The collaboration with all parties – at the end of the day light planners, furniture designers, painters, shipping companies, customs clearers, just to name a few, are involved in building projects. Fine tuning the timing is key as is adhering to budgets and making provision for language constraints. And the relationship with the client? The client still wants to “feel” a project and its materials. Even though the multitude of materials and technologies like lighting, installations etc. today is endless, a feel for the material is still crucial to every rendering or 3D visualisation. The personal contact we are always establishing in a project is trustbuilding and keeps clients coming back for more. Your craftsmanship can be quite laborious?  Yes, for some kitchens it takes up to 2500 hours for production, preparation

and installation – we talk about hourly rates. Even a carver for a wall can easily clock up a thousand hours. Hence the calculations can become quite complex but we’ve got trustworthy suppliers in the area supporting us perfectly. Zbären is quite unique really, what is your secret?  We’re forever thinking outside the box – even if we don’t always know what we’re taking on at the outset at the end of the day it’s all about tailormade high-quality craftsmanship – that is our unique selling position.  

W W W. Z B A E R E N . CH ZBÄREN KREATIVKÜCHEN AG 3 7 7 7 S A A N E N M Ö S E R | S W I T Z E R L A ND

www.art-of-snow.com | 121


Spotlight

THE FUTURE OF DESIGN

FURNITURE FOR YOUR OWN SPACE ODYSSEY Die Familie Hervet hat ihr Know-how und ihre Leidenschaft für die Holzbearbeitung von Generation zu Generation weitergeben. Aus Tradition wurden futuristisch anmutende Möbel, die auch mal „Space Odyssey“ zugeordnet werden. Die Designschmiede kreiert einzigartige handgefertigte Möbel und Objekte, inspiriert von kühner, zeitgenössischer Architektur. network 

The Hervet family has passed on its know-how and passion for woodworking from generation to generation. Tradition has led to futuristic furniture, which is sometimes referred to as „Space Odyssey“. The design forge creates unique handmade furniture and objects, inspired by bold, contemporary architecture. www.hervet-manufacturier.fr

STATE-OF-THE-ART CD PLAYER Der Ethos CD Player ist für alle jene gedacht, die Musik nur in bester Qualität genießen wollen. Gryphon Audio Designs ist bekannt für modernste Elektronik und Lautsprecher in der klaren dänischen Designsprache des Gründers Flemming E. Rasmussen. network 

Gryphon Audio Designs, a high-end Danish electronics company that’s well known for its goal of presenting a pure unembellished sound, has recently launched a new state of the art audio player. Called the Ethos CD Player, this is their take on what the best cd player in the world should be like. Built with the utmost precision and sold with the utmost price tag of $39,000. www.gryphon-audio.dk

122 | snow magazin


HIGH-TECH RELAXATION BED Bei diesem Designbett steht klar die technische Ausstattung im Vordergrund. Hi-Interiors nutzt neueste Innovationen, um den Schlafplatz in ein multimediales Erlebnis zu verzaubern. Steuerung via Stimmenkontrolle, absenkbare Jalousien mit integriertem 70-Zoll-Heimkino inkl. Soundsystem, Touchboards, dimmbare Beleuchtung, RGB-Umgebungslicht. Probeschlafen in Hotels in Mailand und Alu Dhabi möglich. network 

This design bed clearly focuses on the technical features. Hi-Interiors uses the latest innovations to transform the sleeping area into a multimedia experience. Voice control, lowerable blinds with integrated 70-inch home cinema incl. sound system, touchboards, dimmable lighting, RGB ambient light. Trial sleep possible in hotels in Milan and Alu Dhabi. www.hi-interiors.com

STAR WARS - ARMCHAIR Disney hat sich mit dem gefeierten philippinischen Designer Kenneth Cobonpue zusammengetan, um eine stylische Linie von Star Wars-Möbeln zu kreieren. Imperial Wings ist inspiriert von dem unvergesslichen Symbol der imperialen Flotte, dem TIE-Kämpfer. network 

Disney has teamed up with the acclaimed Filipino design maven Kenneth Cobonpue to create a stylish line of Star Wars-themed furniture. Imperial Wings is inspired by the unforgettable symbol of the Imperial fleet, the TIE fighter. www.kennethcobonpue.com

© Image: Lucasfilm Ltd.

www.art-of-snow.com | 123


©O sc ar M att so n

STYLT TRAMPOLI - BERÜHRENDE GESCHICHTEN Wer Erik Nissen Johansen auf Instagram folgt, sieht einen immer leicht verstrubbelten Blondschopf, der mit unbändiger Lebensfreude Fische angelt, vor laufender Kamera Lieder singt, seine Familie liebt – und in New York oder Paris begehrte Auszeichnungen entgegennimmt. Kurz: Einen Menschen, der das Leben feiert und damit Erfolg hat. Sehr viel Erfolg sogar. Sein Geheimnis: Der 54-jährige Künstler aus Norwegen hat das, was er selbst lebt und liebt, zum Beruf gemacht.

124 | snow magazin


hotel design

Seit 28 Jahren ist Erik Nissen Johansen Kopf der Kreativagentur Stylt Trampoli in Göteborg, die Hotels und Restaurants rund um den Globus nach dem Storytelling-Prinzip gestaltet und dabei alte und neue Gebäude zum Leben erweckt. Das Portfolio umfasst heute über 400 Restaurants und rund 250 Hotels. Gleich zwei Hotels, die Stylt Trampoli gestaltet hat, erhielten den Prix Versailles der UNESCO für das weltbeste Innendesign: die Niehku Mountain Villa, ein 14-Zimmer-Hotel in Lappland, und das Hotel Spedition im Schweizer Thun. Die Liste renommierter Preise und Auszeichnungen liesse sich lange fortsetzen. Doch auch wenn Johansen vor allem Designpreise gewinnt, ist ihm wichtig, dass seine Konzepte nicht nur ästhetisch funktionieren, sondern auch am Markt. Und dass sie Spass machen! Es geht nicht um Luxus, sondern um Geschichten Stylt Trampoli wird nicht gebucht, um goldene Wasserhähne zu designen, sondern für Gesamtkonzepte, die eine Geschichte erzählen – eine Geschichte, die die Herzen der Gäste höherschlagen lässt. Deshalb versteht sich die Firma auch nicht als Design-, sondern als Kommunikationsagentur, die Emotionen weckt und mit den Gästen in Dialog tritt. „Wenn die Leute auschecken, muss das Lächeln in ihrem Gesicht grösser sein als das Loch im Portemonnaie,“ lacht Erik Nissen Johansen. Am Anfang jedes Hotel- oder Restaurantkonzepts von Stylt Trampoli steht ein Skript, das Johansen zusammen mit einem multidisziplinären Team erarbeitet. Jedes Projekt wird aus allen erdenklichen Blickwinkeln abgeklopft, um die unverwechselbare und emotionale Story herauszuarbeiten, auf die alle Elemente der Gestaltung hinzielen. Erst wenn „der emotionale Plan“ steht, beginnt die Kreation – und die hört nicht bei der Hardware auf, sondern umfasst die gesamte Erlebniswelt, bis hin zum Freizeitprogramm. Jedes Hotel hat sein eigenes Skript  In der Schweiz hat Stylt Trampoli gleich drei Projekte realisiert: Das Huus Hotel Gstaad entstand in einem bestehenden siebenteiligen Chalet-Komplex, The Hide Hotel Flims in einem modernen Neubau direkt an der Skipiste und die Spedition Thun in einem kleinen historischen Gebäude im Stadtzentrum. So unterschiedlich die drei Hotels sind, so viel haben sie gemeinsam: Alle haben, wie Johansen sagt, „ein grosses warmes Herz“, sind farbenfroh und verströmen ein intensives Lebensgefühl. Das Huus Hotel Gstaad – früher ein Steigenberger Hotel – liegt

S p e d i t i o n , Th u n ; © M ar k N o l an

auf 1.111 Meter Höhe mitten im Berner Oberland. „Unsere wichtigste Erkenntnis war, dass niemand in die Alpen reist, um das Innere eines Hotels zu betrachten“, erklärt Johansen. Deshalb liess er viele Innenwände einreissen und die Fenster vergrössern. Jetzt kommen die Berge buchstäblich ins Haus. Die Empfangstheke ist aus einem massiven Felsbrocken gefertigt, der aus dem nahen Fluss Saane stammt. Auch beim The Hide Hotel Flims liess sich Stylt Trampoli von der Umgebung inspirieren. „Wir fanden in der Region einen Edelstein, der von aussen grau und unscheinbar wirkt, im Inneren aber funkelt und strahlt. Das haben wir auf das Hotel übertragen“, erzählt Johansen. So zeigt sich das kühle und nüchterne Gebäude im Inneren als funkelndes Boutique-Hotel mit satten Farben und kristallinen Formen: „Das versteckte Juwel in den Schweizer Bergen,“ wie Johansen sagt. Nicht nur in der Natur, auch in der Stadt gehen die Konzepte von Stylt Trampoli auf: Im Herzen der 45.000-Einwohner-Stadt Thun hat die Agentur ein altes Logistikzentrum in eine bunte Kunst- und Wunderkammer voller historischer Schaustücke verwandelt. Im preisgekrönten Hotel & Restaurant Spedition Thun übernachten die Gäste jetzt unter dicken alten Holzbalken und alle Räume stecken voller Überraschungen, die kleine Geschichten erzählen. Mit seiner vibrierenden Ausstrahlung ist es zum Anziehungspunkt nicht nur für Fremde geworden, sondern auch ein beliebter Treffpunkt für Einheimische. − ST

www.art-of-snow.com | 125


hotel design

The Hid e, Flim s; ©E r i k N i ss en Joh a n s en

network  STYLT TRAMPOLI – HEART-TOUCHING STORYTELLING

Creative concepts and engaging experiences are behind the success story of multi-award-winning Stylt Trampoli. The Swedish agency in Gothenburg uses an ingenious communications tool as its core product: Storytelling. The brainchild behind it is Norwegian-born CEO Erik Nissen Johansen who has been re-inventing old and not-so-old buildings around the globe and breathing new life into them for 28 years with his storytelling principle. Today Stylt Trampoli’s portfolio comprises more than 400 restaurants and some 250 hotels. Two of the hotels that the agency refashioned received the UNESCO Prix Versailles for Europe’s best interior design: The Niehku Mountain Villa, a 14-suite-hotel in Lapland, and the Hotel Spedition in Swiss Thun. The list goes on and it’s important to Johansen that his concepts are not only aesthetically pleasing but are also in tune with the local spirit. It’s not about luxury but about stories Nobody uses Stylt Trampoli to design golden taps; instead clients use it for overall

126 | snow magazin

concepts that tell a story – a story that has guests’ hearts beat faster. This is also why the company defines itself as a communications and not a design agency – and at that, one that stirs up emotions. Each hotel and restaurant concept has its own script This is ‘written’ at the outset of each project by the multi-disciplinary team at Stylt Trampoli. In Switzerland alone, the company has three success stories to its name:

a contemporary new building right on a ski slope. Here too the script gained its inspiration from its surrounds: A precious stone found in the area; although inconspicuous and dull on the outside but sparkling and shining on the inside. In Johansen’s words: “The hidden jewel in the Swiss Mountains.”

For its part, the Boutique Hotel Spedition in is a city hotel found in a small historical building in the heart of Bernese Thun with its 45,000 inhabitants. Here the agency The Huus Hotel Gstaad came about in an converted an old logistics centre into a existing seven-part chalet complex. Pre- ‘chamber of wonders’ with an entire kaviously a Steigenberger Hotel it lies at a leidoscope of arts and curiosities making height of 1111 m in the Bernese Highland. up the rooms and restaurant – all telling “Our biggest realisation here was that no- a story! body travels to the Alps to admire the in- Quintessentially all three hotels tell a terior of a hotel,” Johansen reveals to Art different story, yet have one thing in comof Snow. The insight had him tear down mon: The passion with which Stylt Trammany of the walls inside and enlarge the poli conceptualised them – all radiating windows – the mountains now literally­ an insatiable zest for life.   come into the building! A huge slab of rock from the River Saane is the reception pièce de résistance.

By contrast The Hide Hotel Flims near the town by the same name is located in

W W W. STYLT. S E STYLT TRAMPOLI AB 4 1 1 1 7 G ÖT E B O R G | S W E D E N


UNE S CO Pri x Ve rs a i l l e s 2 0 1 7 f ü r „ Be s t I n t eri o r H o t e l D e si g n ; © E r i k Nissen J oh a n s e n S p ed ition Hot el Res t a u ra n t , Th u n ; ©M a rk N o l an

WWW.SPEDITIONTHUN.CH WWW.THEHIDEHOTELFLIMS.CH

www.art-of-snow.com | 127


hotel design

URBAN MOUNTAIN CHIC Engelberg – ein Klassiker für jeden Touristen, der in die Schweiz kommt. Meist klassisch und ein wenig verstaubt auch die Hotellerie. Und dann – trifft einen im positiven Sinne fast der Schlag, wenn man das Hotel Bellevue-Terminus betritt. Von aussen kommt es ganz unscheinbar in der klassischen Belle Époque-Fassade daher. Einige Stufen den Eingang hoch und man bleibt perplex stehen. Modern, frech, witzig, ein wenig shabby chic, verspielt statt imposant. Grosse farbige Tapeten wechseln sich ab mit modernen Möbeln. Nur der alte Parkettboden spiegelt sich noch in den hohen Belle Époque-Fenstern, welche die Halle regelrecht mit Licht fluten. Ein Raum zum Atmen, der gute Laune macht. Wir sind angekommen – im modernen Engelberg. Designkonzept: Rough Style  Hier ein großer Kronleuchter, dort eine Marmorsäule, Stuckaturen. Meterhohe Decken geben ein Gefühl von Freiheit; die Wände sind bewusst unverputzt, alles wirkt „raw“ und urban – ein Gefühl von London, inmitten der Alpen. Der eklektische Einrichtungsstil hat etwas Behagliches;

128 | snow magazin

man fühlt sich sofort wohl. Man kann auch sagen: Man spürt die Seele des Ortes. Der Makel wird nicht nur akzeptiert, sondern inszeniert. Es ist das, was der Wiener Psychiater und Begründer der Logotherapie Viktor Frankl als „Mut zur Vollkommenheit“ bezeichnet hat. Die Lobby im ersten Stock des Hauses ist nun beliebter Treffpunkt mit Essbereich und Lounge. Es gibt eine tiefe, lauschige Couchecke, in der man gemütlich plaudern, seinen Gedanken nachgehen oder das Draußen vor den großen Fenstern betrachten kann. Die Couch ist eines der Einrichtungsstücke der Marke Bullfrog, von denen es hier so einige gibt. In den Zimmern ist es vor allem das Bett, das die Blicke auf sich


art

zieht. „Das Bett haben wir eigens für das Hotel entwickelt“, erzählt Kurt Beier. Es ist eine schwebend wirkende, ultramoderne Konstruktion. Das Besondere daran ist, dass es sich in ein paar Handgriffen vom Doppelbett in zwei Einzelbetten verwandeln lässt, inklusive Holzablage in der Mitte und auf beiden Seiten. Passend dazu wurde eine praktische Kofferbank entworfen, wie sie eigentlich in keinem Hotelzimmer fehlen sollte. „An der Entwicklung des Bettes haben wir ein halbes Jahr gearbeitet. Es war eine Herausforderung, aber wir beschäftigen uns gern mit Dingen, die es vorher noch nicht gab,“ so Designerin Kati Quinger. Anspielungen auf die Belle Époque  Um nicht wie ein futuristischer Fremdkörper zwischen den alten Mauern zu wirken und weil gutes Design immer den Kontext miteinbezieht, spiegelt sich das Thema Jahrhundertwende in den Materialien und Farben wider. „Die Kopfteile sind, als Anspielung auf die Belle Époque, aus Velours-Samt und mit Knopfreihen versehen.“ Drei Farbwelten gibt es im Hotel: dunkelblau-petrol-grün, dunkelgrün-blau-senf und pink-rot-orange. Auch Schaukelsessel von

Bullfrog stehen in einigen Zimmern, „den können Sie drehen und schaukeln ohne dass man es von außen sieht.“ Hochlehnig ist er, kompakt, ganz anders als ein konventioneller Schaukelstuhl. Design als „Vorfühler“  Wenn man sich die Möbel ansieht, bekommt man das Gefühl, dass sie ihrer Zeit einen Schritt voraus sind – so wie die Fassade des Hotels im Gegenzug Vergangenheit zur Schau trägt. Das ist dem Designverständnis von Kurt Beier und Kati Quinger zu verschulden, denn: „Letzten Endes ist Design ein Vorfühler“, wie Kurt Beier sagt. Es nimmt Bedürfnisse vorweg, von denen die Menschen noch gar nicht wissen, dass sie sie haben. Darum beschäftigt sich sein Designstudio gerne mit Dingen, die es noch nicht gibt. Und das geht am besten, wenn man den Luxus hat, Zeit zu investieren. „Der schönste Moment im Designprozess ist, wenn du ein Ding baust, und nach sechs Wochen setzt du dich hin, trinkst einen Kaffee und es gefällt dir immer noch,“ so der Designer. − MM/DC

www.art-of-snow.com | 129


art

network  The alpine resort town of Engel-

berg is an institution of sorts among tourists coming to Switzerland – albeit slightly outdated. Slightly outdated is also what best describes the hotel industry here. Enter Hotel Bellevue! On the outside it is quite unassuming really with its classical Belle Époque façade and it only takes a few steps up to the entrance before guests stop dead speechless in their tracks. Modern, cheeky, comical and tending towards shabby chic; excessive rather than imposing; are the kind of adjectives that come to mind when you step inside Hotel Bellevue. Large colourful carpets alternate with contemporary furnishings. The high Belle Époque windows literally flood the hall with its old-style parquet floor with light. A space where you can breathe; a place that puts you in a good mood, a new-look Engelberg hotel at last!

130 | snow magazin

Design concept Rough Style This is the new-look hotel’s design concept of choice: a large chandelier over here, a marble pillar over there, the stucco of the high ceilings creating a sense of freedom; the walls have deliberately not been plastered, everything coming across as raw and urban – a feeling of London in the heart of the Alps. There is something cosy about the eclectic style of the interior design; guests immediately feel at home. The lobby on the first floor is an all-time favourite relaxation spot with its dining area and a comfy couch set taking up the corner of the adjoining lounge – a distinctive piece of furniture by Bullfrog, the brand that does its rounds throughout the hotel.

in a few easy movements it can be turned from a double bed into two single beds, inclusive of the wooden shelf in the middle and on both sides. Matching the state-ofthe-art bed is a luggage rack that should be par for the course for any hotel. The headboards are an allusion to the Belle Époque at the start of the twentieth century and are made from velour velvet and embellished with button rows. In some of the rooms you’ll find a rocking chair that is so compact that it does not even look like one – also by Bullfrog distinctive for the high back. Three colour ranges stand out throughout the hotel: dark-blue petrol green; dark-blue mustard and pink-red orange.

Allusion to the Belle Époque  In the bedrooms it is the bed that is the pièce de résistance specially developed for Hotel Bellevue. Its design is ultra-modern, almost creating the impression that it is floating. What’s special about it is that

Anticipatory design  If you look at the furnishings in Hotel Bellevue you get the feeling they are one step ahead of their time – just like the hotel façade which in turn showcases the past. This can be ascribed to Bullfrog founder Kurt Beier


and designer Kati Quinger’s intrinsic and unapologetic understanding of design. In Kurt Beier’s words: “When it comes down to it, design is essentially something that is anticipatory.” It anticipates needs that people don’t even know yet that they have. This is why a design studio likes to involve itself with things that don’t exist as yet. And this works best when one has the luxury of time to invest in such design processes. “The most beautiful moment in the design process is when you create something and six weeks later you’re looking at it whilst having a coffee and think to yourself that you still like it.” 

„WIR BESCHÄFTIGEN UNS GERN MIT DINGEN, DIE ES VORHER NOCH NICHT GAB“

WWW. BELLEVUE-TE RM I N U S.C H HOTEL BELLEVUE-TERMINUS 6390 E NGE L BE RG | SWI T Z E R L A N D

W W W. B U L L F R O G - DE S IG N . DE KATI QUINGER & KURT BEIER 9 6 2 4 7 M I C H E L AU | G E R M A N Y

www.art-of-snow.com | 131


art

SAINT MARTIN DE BELLEVILLE Ganz Frankreich, so die Vorstellung vieler Mittel- und Nordeuropäer, ein Ort des mondänen modernen Skitourismus? Weit gefehlt! Da gibt es mindestens ein kleines, fast unbekanntes Bergdorf, das sich im Laufe der letzten Jahre zu einem feinen alpinen Resort entwickelt hat: Saint Martin de Belleville. 2016 wurde es bei den World Snow Awards als bestes «Gastronomic Resort of the Year» ausgezeichnet. Welche Ehre für ein Bergdorf mit gerade einmal 2.500 Einwohnern!

Dabei gehört St. Martin de Belleville zum weltweit grössten zusammenhängenden Skigebiet, den «3 Vallées», den drei Tälern also, die berühmte Skiorte wie Courchevel, Meribel mit dem Belleville-Tal verbinden, in welchem sich Les Ménuires, Val Thorens und eben St. Martin de Belleville befinden. Zusammen macht das 600km befahrbare Skipisten mit Bahnen, welche ihre Gäste auf Gipfel bis zu 3230 Meter hoch bringen – nur noch überragt von der Aiguille de Peclet ,mit 3652 m die höchste Erhebung. Traumhafte Panoramen eröffnen den Blick gleich an mehreren Bergstationen auf mehr als 1000 französische und italienische Alpengipfel. Was zunächst der Endpunkt für Touren- und Off-Piste-Fahrer war, wurde erst 1983 diesem riesigen Skigebiet hinzugefügt. Heute verbinden eine moderne 8er-Gondelbahn und ein 6-er Sessellift St. Martin auf 1450 Metern Meereshöhe mit den um-

132 | snow magazin

liegenden Gipfeln auf 2500 Meter und den 3 Vallées mit seinen 180 Skiliften. Geblieben sind die tollen Hänge für Freerider, für welche St Martin bis heute beliebt ist. Zudem kann man auf den Pisten und Gipfeln immer der Sonne nach fahren, ein Genuss für alle Sonnenanbeter. Geblieben ist auch das ursprüngliche Ambiente eines Bergdorfes. Schmale Gassen winden sich durch liebevoll restaurierte Steinhäuser an Ställen und alten Bauernhäusern vorbei, die im Innern nicht selten luxuriöse Umbauten mit viel Komfort erfahren haben. Trotzdem gibt es hier noch Bergbauern, welcher das Erbe weiterpflegen. Das Dorf ist auch im Sommer belebt, abends hallt hier nach der Schule Kindergeschrei durch die Gassen. Überhaupt zeichnet sich das Dorf durch viel Bodenständigkeit aus. Das spürt man auch oder gerade im Gespräch mit dem bekanntesten Einwohner, dem 3-Sterne-Koch Maxime Meilleur,


alpine jewels

dessen Vater René hier mit einem einfachen «Skirestaurant» 1976 anfing, dann auszog, aber nicht für lange. Zu verbunden, so der Sohn, war er mit der Heimat – welch ein Glück für dieses Bijou von Dorf. Denn was danach kam, ist eine der aussergewöhnlichsten gastronomischen Erfolgsgeschichten im ganzen Alpenraum. Fazit dieser späten Erfolgsgeschichte (ab 2003) ist, dass das Dorf trotzdem seinen ursprünglichen Charakter behalten hat – inklusive der barocken alles überragenden Kirche aus dem 17. Jahrhundert – und in den letzten Jahren eine gehobene Klientel gefunden hat, welche die Ruhe des Ortes abseits des Touristentrubelsschätzt und Wert auf Komfort legt. Diesen Komfort bieten einige Dutzend wunderschön ausgebauter Chalets, sowie einige Hotels, an deren Spitze wiederum das von der gleichen Gastronomenfamilie geführte 5-Sterne-Hotel La Bouitte steht. Dazu gibt es auch einige alpine Märchenklassiker wie das abgelegene Chalet Le Trait d’Union (Bdt.: Bindestrich) auf 1723 Metern, welches man per Ski oder mit Schneeschuhen erreichen kann. Magische Stille, Sternenhimmel, Champagner (was sonst in Frankreich…) und ein nordisches Bad – zum Träumen. − DC

www.art-of-snow.com | 133


alpine jewels

network  If one were to go by the impres-

sion of many Central and Northern Europeans, they would assume that all ski resorts in France are glitzy and glamorous. But the reality is not even close! There is at least ONE small, almost unknown mountain village that has evolved into a nice refined alpine ski resort in the course of the past few years: Saint Martin de Belleville! In 2016 it was awarded the „Best Gastronomic Resort of the Year“ by the World Snow Awards – a big feat for a mountain village with just 2500 inhabitants. St Martin de Belleville happens to belong to the world’s biggest continuous ski area known as the ‘3 Vallées’. In other words the three valleys which link up the famous ski resorts Courchevel and Meribel with the Belleville Valley, where Les Menuires, Val Thorens and of course St Martin de Belleville are found. In total that makes 600 km of accessible ski slopes with cableways that take their guests to peaks up to 3230 m high – peaks that are only surpassed by the Aiguille de Peclet at 3652 m and the highest elevation in the area. Here various lift stations offer exceptional views on to more than a thousand French and Italian alpine peaks. The section that initially represented the

134 | snow magazin

endpoint for tours and off-slope skiers was only added to this massive ski area in 1983. Today a state-of-the-art eightpassen­ger cable car and a six-seat chairlift join St Martin (1450 m above sea level) with the surrounding peaks at a height of 2500 m and the ‘3 Vallées’ with their 180 ski lifts. What have however remained are the fantastic freeride areas with powder snow and ungroomed slopes – for which St Martin is sought after to this day. Also remaining today is the quintessen­ tial ambience of a mountain village. Small alleys wind their way past lovingly restored stone houses, stables and old farmhouses, the latter invariably boasting the luxurious and high-comfort interiors to which they have been refurbished over time. Even so, visitors to St Martin will still come across mountain farmers upholding their heritage. On the whole it is a village that distinguishes itself with a down-to-earth feel that is tangible, as Art of Snow experienced first hand, in conversation with the ­village’s most famous resident – three-star chef Maxime Meilleur: „My father René started off in St Martin with a simple ski restaurant in 1976, then moved away, but not for long. He was far too attached to his hometown“ – what luck for this jewel of a village! For what

came next is one of the most extraordinary gastronomy success stories in the en­ tire alpine region. The conclusion to this success story (as of 2003) is that St Martin managed to retain its original character – including the ­baroque church from the 17th century towering over everything – and has found the kind of sophisticated clientele over the past years that attaches great importance to the village away from the tourism hype. Offering this kind of luxury are several dozen gorgeous chalets, as well as several hotels. At the leading edge of these is the five-star hotel La Bouitte, which is in turn run by the same Meilleur family. There are also some remote classics, like the Chalet Le Trait d’Union (which means ‘hyphen’) at a height of 1723 m that can be reached on skis or snowshoes. The intimate chalet is awaiting its guests with magical silence, a star-lit sky, a Nordic bath and champagne to make you dream – what else would you expect in France? 

W W W. ST- MA RTIN - B E L L E V IL L E . CO M MAISON DU TOURISME 73440 ST-MARTIN-DE-BELLEVILLE | FRANCE


www.art-of-snow.com | 135


art

MEILLEUR Eine verrückte Geschichte – wie man sie kaum besser erfinden könnte. 1976 erbaut René Meilleur (dt.: besser) auf einem Tomatenfeld das Restaurant La Bouitte. Man bietet für die Skifahrer klassische Gerichte wie Fondue und Raclette an. 1981 besuchte er mit Frau Marie-Louise den französischen Jahrhundertkoch Paul Bocuse. Er kehrt zurück, schmeisst die alte Karte über Bord, und sagt sich selbst. „Wir müssen die savoyardische Küche neu erfinden und kreativ werden.“ Einige Jahrzehnte später und mit einem Sohn, der seine Biathlon-Spitzensport-Karriere zugunsten des Kochens mal eben links liegen lässt, erkocht er sich 2003 den ersten, 2008 den zweiten und 2015 schliesslich den dritten Michelin-Stern! Vater & Sohn, père René & fils Maxime Meilleur. Maxime, stimmt diese Geschichte so? Ja.

zu zelebrieren versuchen, die wahre Herausforderung.

Ihr habt eine aussergewöhnliche Entwicklung hinter Euch!  Für uns ist das ganz normal, die Familie gemeinsam voranzubringen, hier in unserer Heimat, mit heimischen Produkten.

Wie entwickelt ihr neue Gerichte? Zweimal im Jahr machen wir rund fünf Wochen Pause. Dann diskutieren wir unter uns, in der Familie, mit Lieferanten und Produzenten, wie wir auf der Basis unserer alpin-regionalen Herkunft neue Ingredienzen, Geschmäcker entwickeln können, die mit uns und der Region Savoie übereinstimmen. Uns stehen sogar im Winter frische Forellen zur Verfügung oder wir nehmen geräucherten Fisch, Käse in all seinen Formen und Reifezuständen. Wir haben die Qual der Wahl aus über 40 Käsen aus unserer Region. Die Menschen kommen ja zu uns in die Berge, um etwas zu erleben, was sie in den Weltmetropolen nicht bekommen. Das gilt auch für die

Ist die regionale Küche also massgebend?  Nein, das machen ja heute alle. Ich würde unserer Küche das Prädikat «taquine» geben (dt.: neckisch, reizvoll). Bei einem Gang soll sich der Geschmack vom ersten bis zum letzten Löffel laufend verändern, wir wollen den Gaumen überraschen! Diese Veränderung von Duft, Geruch und Geschmack ist bei aller Einfachheit, die wir

136 | snow magazin


alpine jewels

begleitenden Weine. Da nehmen wir echte Raritäten aus der Region. Wir laden regelmässig Winzer ein und kreieren passend zu diesen Weinen Menüs der Spitzenklasse. Das macht ein Essen dann zu einer einzigartigen kulinarischen Erfahrung. Woher kommen Eure Gäste?  Inzwischen zur Hälfte aus der ganzen Welt. Das ist natürlich auch das Resultat der 3 Sterne. Dieses Qualitätsniveau hochzuhalten, ist das schwierigste Unterfangen. Dabei hilft uns ein extrem hoher Stammgästeanteil, ebenfalls 80% - den wir auch der Kombination mit dem Hotel verdanken. Wir könnten unser Restaurant bis zum Frühjahr 2020 voll ausgebucht haben. Aber für unsere Stammklientel, welche seit 30 Jahren kommt und nicht online bucht, halten wir immer einige Tische frei. Das ist enorm wichtig – für sie wie für uns. Vater & Sohn – sehr speziell!  Stimmt, ich hätte anfangs nie gedacht, hier zu kochen. Heute bin ich extrem dankbar. Die Ausdauer, welche wir uns durch den Sport und die Berge angeeignet haben, hilft uns sicher dabei. Ausserdem ist da immer noch diese Bergler-Mentalität, dass man für alles dankbar ist, was das Leben einem schenkt. Wir geben und schenken gerne im Bewusstsein, dass dies alles in irgendeiner Form wieder zu uns zurückkommt. Mit gutem Essen schenken wir den Gästen Freude, diese kommt in Form von Dankbarkeit und Treue zurück!

Daher kommt eure wahre Stärke?  Und daher, dass wir beide Autodidakten sind, mein Vater und ich. Wir haben keine Kochlehre absolviert. Wir folgen unserem eigenen Gespür und haben uns dadurch vielleicht genau diese Offenheit und Individualität bewahrt, welche es für Einzigartigkeit letztlich braucht. Und wir haben das Glück, in einer intakten Umgebung zu leben und zu arbeiten, das erfüllt uns mit Demut. Merci et bonne chance! (interview orig. in frz.) − DC

www.art-of-snow.com | 137


alpine jewels

network  MEILLEUR WORLD - A BETTER WORLD

The story of the Meilleurs is one that could not have made up! In 1976 René Meilleur (the surname stands for ‘better’ in English) built a restaurant on a tomato field. He called it La Bouitte. It served skiers classical dishes like fondue and raclette. In 1981 he went to visit the chef of the 20th century – Paul Bocuse (who died in January 2018). On his return he tossed the old menu overboard and told himself: “It’s time we reinvented the Savoy cuisine and became creative.” Several years later, father and son – the latter setting aside his top-class biathlon sports career in favour of cooking – had La Bouitte awarded its first (2003), second (2008) and eventually third (2015) Miche-

138 | snow magazin

lin star! That’s the success story of father & son – père René et fils Maxime Meilleur. Maxime, would you say that’s how the story goes? Yes. You‘ve gone through an extraordinary development?  That’s par for the course for us, giving our local products the status they deserve in the context of the region we call home. Are you saying that regional cuisine is decisive?  No, today it’s what everyone is serving. I prefer to add the predicate “taquine” (tantalising) to our cuisine. Throughout each course, it’s important for the taste to change continuously from the first to the last bite. We want to take

the taste buds by surprise! This change in aroma, smell and taste is what we are trying to celebrate in all its simplicity – a true challenge! How do you develop your dishes? We take a time out twice a year to brainstorm among ourselves and with our suppliers and producers to come up with new taste sensations that coincide with what we and the Savoy region represent. People do after all come to us in the mountains for an unrivalled experience which they cannot find anywhere in the world. In the winter we even have access to fresh trout. Throughout the year we are spoilt for choice from more than 40 cheeses – at various stages of maturity – from the region. The same holds true for the rare re-


gional wines the food is paired with. This is what turns dining into a unique culinary experience. Who are your guests?  In the meantime 50% come from around the globe. Of course that’s also as a result of the three stars. Upholding this level of quality is the most challenging of endeavours. The extremely high proportion of regulars is a great help in this regard, likewise 80% – largely due to the combination of restaurant and hotel. Our restaurant has the potential of being booked out until the spring of 2020, but we always make sure that we keep open tables for our regulars that have been coming here for 30 years and don’t book online. It’s absolutely crucial – to us as it is to them!

Father & son – a very special dynamic!  That’s true! At the outset I would never have thought of cooking here. Today I’m extremely grateful for how things have turned out. The endurance that the mountains with their sporting opportunities have given us is a definite advantage in the process. There is also the mountain mentality of thankfulness that drives us to give consciously. With good food we are able to give our guests enjoyment and this comes back to us in the form of gratitude and loyalty! So that’s where your true strength comes from?  And from the fact that we are both self-taught. We didn’t undergo any formal culinary training. We followed our instincts and perhaps precisely because of

this, we were able to retain our open-mindedness and individuality, which is the ultimate prerequisite to exceptionality. What’s more, we’re fortunate to be able to live in an intact unspoilt environment – which goes a long way in retaining one’s humility. 

W W W. L A - B O U ITTE . CO M WWW.SIMPLE-MEILLEUR.COM 7 3 4 4 0 ST- M A RT I N - D E - B E L L E VI L L E | FRANCE

www.art-of-snow.com | 139


alpine jewels

Das Set aus 13 Chalets mit 34 Appartements, alle nach Süden zur Sonne ausgerichtet, bildet in Saint-Martin einen eigenen Weiler, am Fusse der Biollet Seilbahn. Die Skiräume führen direkt auf die Skipiste, also ski in – ski out, zur Seilbahnstation und zum Skischul-Treffpunkt sind es gerade mal 50 Meter! Auch kleinste Kinderfüsse bleiben dabei heiter. Von aussen unscheinbar in die Landschaft eingebettet, überzeugen die Wohnungen im Bereich von 80 -200 m2 im Inneren mit atemberaubenden Ausblicken durch raumhohe Fenster und jeglichem Komfort eines Luxuschalets. Viel Holz und Stein kontrastiert mit moderner Möblierung. Ein Kaminfeuer darf nicht fehlen. Viele Appartements haben eine Privatsauna sowie ein Jacuzzi auf der Terrasse. Auch an «Kleinigkeiten» wie die Skischuhheizung, eine Hi-Tech-Multimedia-Ausrüstung oder den Tiefgaragen-Parkplatz mit Tesla-Charger wurde gedacht. Insgesamt wurde auf elegante, aber authentische Materialien sowie naturnahe Farbtöne geachtet, welche die Chalets gemütlich machen. Im Chalet Luna lassen sich zwei Appartements von 150 und 60 m2 verbinden, so dass bis zu 16 Gäste Platz finden (8 Schlafzimmer). Gäste verfügen hier über eine Sauna, ein Jacuzzi, zwei Terrassen, zwei vollausgestattete Küchen sowie zwei Esszimmer mit wunderschönen grossen Holztischen. Die kleineren Appartements von 80–130 m2 bieten 3-5 Schlafzimmer. Allen gemein ist, dass man viele Services individuell dazu buchen kann, von der Wäsche über Private Catering (resp. Privatkoch) über den Flughafentransfer bis zum Babysitter oder der Skiausrüstung.

CASEBLANCHE Im Sog der kulinarischen Festspiele im La Bouitte stieg natürlich die Nachfrage nach genauso exklusiven Unterkunftsmöglichkeiten. Die erst 2017 und 2018 erbauten Chalets von Caseblanche kommen da genau recht, um dem wachsenden Bedürfnis einer gehobenen Klientel nach Ruhe und Gediegenheit zu entsprechen.

140 | snow magazin

Wer sich lieber selbst versorgt: der Caseblanche Weiler beherbergt auch einen Sporhändler, ein Lebensmittelgeschäft sowie die unumstössliche Bäckerei, welche morgens frischduftende Croissants bereithält! Und natürlich haben René und Maxime Meilleur hier ihr neues Berg-Bistro «Simple&Meilleur» eröffnet, welches bis zu 70 Gästen einige der «Meilleur Signature Menus» und eine Auswahl von rund 100 Weinen bietet. Na dann…bon appétit et bon séjour. − DC


network  LUXURY SKI-IN SKI-OUT CHALETS

Coinciding with the culinary festivities at La Bouitte has been the rising demand for exclusive accommodation. This is where the Caseblanche chalets built in 2017 and 2018 come into the picture – fulfilling the expectations of an upscale clientele seeking rest & relaxation in a sterling setting. The hamlet of 13 sun-facing chalets with 34 apartments is a landmark of sorts at the foot of the Biollet ski lift in Saint Martin and makes for perfect ski-in, ski-out convenience. And on the topic of skiing, guests who choose Caseblanche as their St Martin stay of choice get to enjoy ski boot heating. Just one of many attentionto-detail facilities like the hi-tech multimedia equipment or the convenience of

of a car park with a Tesla charger in the underground parking that this well-ap­ pointed accommodation has to offer. Discretely embedded into the land­scape, the apartments ranging from 80 to 200 m2 boast breathtaking views with ceilinghigh windows and every creature comfort a luxury chalet can offer. Wood and stone form a contrast to contemporary furnishings. A fireplace is a must, some of the apartments especially the larger ones are equipped with a sauna plus a Jacuzzi on the terrace. The Luna (sleeps 8) apartments are configured in such a way so they can be joined to house up to 16 guests, additionally putting at their disposal two fully-equipped kitchens and dining rooms. Guests opting to self-cater

have at their disposal a sports shop, an onsite grocery store and a mandatory bakery whose tantalising croissants have a way of luring in early risers in the morning. For those opting to eat out, high-end is where it’s at! Caseblanche village is after all also where René und Maxime Meilleur’s new bistro Simple&Meilleur has opened – offering guests an extensive and exclusive culinary repertoire from the “Meilleur signature menus”, not to mention a selection from a hundred wines. With so much on offer, what else is left to say but… bon appétit et bon séjour! 

W W W. CH A L E TCA S E B L A N CH E . CO M CASE BLANCHE 7 3 4 4 0 ST- M A RT I N - D E - B E L L E VI L L E | FRANCE

www.art-of-snow.com | 141


art

NATURLIEBE IN 14. GENERATION Im Naturhotel Chesa Valisa im Kleinwalsertal, dem ersten klimaneutralen Hotel Vorarlbergs, war schon vor über zehn Jahren alles Bio. Die Geschwister Magdalena und David, die das Hotel dieses Jahr von ihren Eltern übernommen haben, bauen das Bio-Konzept konsequent aus. Und gehen dabei immer gerne noch einen Schritt weiter als nötig.

„Ich bin jetzt 31 und wir haben mindestens 32 Mal umgebaut“, sagt David Kessler und lacht. Gemeinsam mit seiner Schwester Magdalena führt er nun, ganz frisch, das Naturhotel Chesa Valisa, ein aus drei Gebäuden bestehendes Vier Sterne Haus im Kleinwalsertal auf 1.200 Metern, das erste Bio-Hotel Vorarlbergs. David und Magdalena sind die vierzehnte Generation der Familie, die hier oben Gäste empfangen und bewirten. Das Stammhaus stammt aus dem Jahr 1507. Das war die Zeit, in der Kolumbus Amerika entdeckte. In den letzten 500 Jahren ist freilich einiges geschehen. Heute stehen hier, neben dem alten Stammhaus, noch zwei weitere Gebäude, und an allen wird kontinuierlich gefeilt – natürlich nach System und mit einem rotem Faden: der Liebe zur Natur. Stillstand gibt es in diesem Sinne keinen, wenn auch der Ort,

142 | snow magazin


alpine jewels

wenn man hier öfter herkommt, so wirkt, als wäre die Zeit stehen geblieben. „Unser größtes Gut ist die Natur“, sagt David. Und erzählt von Gästen, die im Sommer aus dem heißen, trockenen Berlin kommen und sich gar nicht sattsehen und -riechen können an all dem frischen Grün, das hier um das Haus herum wächst. „Prozesse, die Schönes erzeugen, brauchen sehr viel Zeit.“ Dass die Natur für die Kesslers das höchste Gut ist, merkt man an jeder Ecke. Man muss sich nur die Architektur des Hotels ansehen: Hier ist (fast) alles aus Holz. Vor dreißig Jahren engagierten David und Magdalenas Eltern den damals noch jungen, visionär denkenden (heute weltbekannten) Vorarlberger Architekten Hermann Kaufmann, der am liebsten reduziert und mit klaren Linien arbeitet. Für den Neubau, das dritte Haus, verwendete er unbehandelte, heimische Weißtanne, die sich mit den Jahren verfärbt: auf der Schattenseite wird sie silbrig, auf der Wetterseite braun-verbrannt. „Der Papa sagt immer: Wir haben einerseits einen genialen Architekten und andererseits einen genialen Designer“, erzählt Magdalena. Das Haus wurde für seine großartige Architektur ausgezeichnet – und mit dem Designer ist die Natur gemeint. Wenn man auf den gegenüberliegenden Berg geht und das Hotel betrachtet, wirkt es so, als würde es sich langsam wieder in die umgebende Natur eingliedern. „Man gibt den Fremdkörper Haus langsam wieder der Natur zurück“, so David. Die Hölzer zeigen im Laufe der Zeit ganz unterschiedliche Schattierungen: „Die Holzphase zwischen zehn und 15 Jahren ist nicht sehr schön, das ist wie bei den Kindern in der Pubertät: Da muss man durch. Prozesse, die Schönes erzeugen, brauchen viel Zeit.“

Es ist ein Mix aus Tradition und Moderne, den die Kesslers hier im Kleinwalsertal leben. Bruch gab es keinen, als Magdalena und David den Betrieb übernahmen. Vielmehr führen sie mit Wertschätzung und neuem Elan fort, was Mutter und Vater aufgebaut haben. „Die Eltern haben schon 2007 mit Bio angefangen, aber nicht, weil es sich gut verkauft, sondern aus Überzeugung“, erzählt Magdalena. Schon vor Jahren sei ihr Vater von Bauer zu Bauer gegangen mit der Anregung, man könne ja auch auf Bio machen. Schon vor 20 Jahren, als sich noch keiner dafür interessierte, habe ihre Mutter die ersten Yoga-Seminare angeboten. „Die Eltern waren Trendsetter“, sagt Magdalena, „und für uns ist jetzt die größte Herausforderung, die nächsten Trends frühzeitig zu erkennen.“ Darüberhinaus-Gehen als Normalzustand   „Qualität ist, wenn der Soll-Zustand und der Ist-Zustand identisch sind. Alles, was darüber hinausgeht, ist Begeisterung“, ist David überzeugt. An Begeisterung mangelt es nirgends: Das Wasser im Pool ist Quellwasser. Alle Produkte, die im Restaurant weiterverarbeitet werden, sind nicht nur Bio, sondern auch regional. Mittlerweile sind auch alle Getränke Bio – vom Cola aus Johannisbeeren bis zum Wein aus biodynamischem Anbau. Die Vollholzmöbel in den 55 Zimmern sind aus Schreinerhand, die Bettwäsche aus Naturmaterialien, die Kosmetika im Spa nicht nur Bio, sondern auch vegan. Und wo alles Bio ist, ist meistens das Thema Nachhaltigkeit nicht weit weg – darum wird klimaneutral geheizt und das Warmwasser kommt von der eigenen Photovoltaikanlage. Auch das Engagement für soziale Projekte in ärmeren Ländern wollen die Geschwister weiter ausbauen. „Die Richtung ist klar,“ so Magdalena, „die Frage ist nur, was sich noch Neues er gibt.“

www.art-of-snow.com | 143


alpine jewels

network  LOVE FOR NATURE IN ITS 14TH

GENERATION The Naturhotel Chesa Valisa in Austria Kleinwalsertal Valley at a height of 1200 m had already turned organic more than ten years ago. Today it is the first climate-neutral hotel in the Vorarlberg. The siblings Magdalena and David, who took over the hotel from their par-ents this year, are resolute in their endeavours to expand the concept. All the while going that extra step. With more than 32 renovations to its name, David Kessler (who observes that he is only a year younger than the number of refurbishments it took to where the hotel is today) and his sister Mag-dalena now run the Naturhotel Chesa Valisa with its three fresh new-look buildings. Not only is it a four-star hotel, but it is the first

144 | snow magazin

bio hotel in Austria’s westernmost state of Vorarlberg. David and Magdalena are the 14th generation receiving guests up here and hosting them. The main building dates back to 1507 – that was the era when Christopher Columbus discovered the Americas. Obvi-ously a lot has happened in the past 500 years. Today there are two extra buildings next to the main one. All of them are constantly being honed into eco-friendly houses, one thread in common run-ning through them all: The love for nature! Nothing is ever at a standstill here, although one would be forgiven for thinking that time had stood still in this setting. Processes that produce beautiful things need time  The fact that nature is the Kessler’s greatest asset is something you notice in every corner. All you have to do is look at the hotel’s architec-

ture: Just about everything is made from wood. Thirty years earlier David and Magdalena’s parents en-gaged the visionary still young (today world-renowned) Vorarlberg archi¬tect Hermann Kaufmann, whose preferred approach was reductionist, working with clear lines. For the new building, the third of the three buildings, he used untreated, locally-grown silver fir wood, which discolours over the years. On the shaded side it becomes silvery; on the exposed side it is burned brown. So if you look at the hotel from the mountain opposite, it looks as though it gradually blends back into nature. Trendsetter parents  David and Magdalena Kessler are proud to be continuing what their parents built up. They tell Art of Snow that their father was already going from farmer to farmer in 2007 with the suggestion that one could revert to all


art

things organic. Even earlier, some 20 years ago their mother was offering the first yoga seminars at a time when nobody had yet shown an interest in the discipline. Their parents were trendsetters and the biggest challenge for the new generation now running the hotel is to recognise forthcoming trends early on. Going beyond the normal state of affairs  “Quality is when the targeted state of affairs and the actual state of affairs are identical. Everything that goes beyond this is sheer enthusiasm,” is David’s strong conviction. And the hotel is certainly not lacking in enthusiasm. The water in the pool is spring water. All the products that are processed in the kitchen are organic, as well as regionally sourced. In the meantime all beverages and drinks have also become organic – from the cola made from blackcurrants to the wine resultant from biodynamic cultivation. The all-wood furnishings in the 55 rooms have been handcrafted by carpenters, the bedding is made from natural fabrics, and the cosmetics in the spa are not only organic but also vegan-friendly. And where organic is the name of the game, sustainability is not far off – hence why heating takes place climate-neutral and hot water comes from the hotel’s own photovoltaic system. “We’ve got a clear idea of the direction we are taking,” is the word from Magdalena, “the only question is what new challenges will present themselves along the way.” This also goes for their endeavour to take their involvement in projects in the developing world to the next level. 

W WW. NATURH OTE L .AT DAS NATURHOTEL CHESA VALISA 6992 HI RS CHE GG | K L E I N WA L SE RTA L | AUST R I A

www.art-of-snow.com | 145


DIE NEUE AUSZEIT IN SAAS FEE Alles neu im Walliserhof Grand-Hotel & Spa in Saas-Fee inmitten der Schweizer Alpen: Das Traditionshaus hat sich neu erfunden – als Tempel für die Auszeit. Es ist die Abwesenheit von etwas, die in Saas-Fee, dem charmanten Dorf in den Schweizer Alpen, sofort auffällt. Stiller ist es dort, reiner wirkt die Luft. Und das kommt nicht von ungefähr: Autos gibt es keine. Urchig ist der Ort nahe der italienischen Grenze, überall diese alten, typischen Walliser Holzhäuser, in denen Geschichte gespeichert ist. Wer hierherkommt, schätzt die Abgeschiedenheit des Bergdorfs, das auf einem Hochplateau auf 1.800 Metern liegt und damit der höchstgelegene Ort im Saastal ist. Eines Tals, das umgeben ist von 18 Viertausendern: Berge, wohin man blickt. Das wusste sicher auch die Crew der Pop-Band Wham! zu schätzen, als sie hier 1984 mit George Michael das Video zum Weihnachtsdauerbrenner „Last Christmas“ drehte, das Kultstatus erreichen sollte. Den Walliserhof gab es damals schon. Das 5 Sterne Haus hat sich weitergedreht, verändert, transformiert. Und wurde komplett umgestaltet, umgebaut, umgedacht. Auch der neue Walliserhof zeichnet sich durch Abwesenheiten aus: Abwesenheit von Stress,

146 | snow magazin


alpine jewels

Eile, Druck. Diesen Dezember öffnete er nach intensiven acht Monaten Umbau seine Türen. Und lässt nun Auszeit-Suchende in seine 74 neu gestalteten Zimmer und Suiten, in denen sie dieselbe Natur erwartet, die sie auch vor der Türe so schätzen: Man findet hier wohlduftende, heimische Hölzer wie Fichte und Eiche sowie Schiefer, Stein und weiche, wärmende Wollstoffe sowie ganz viel Licht. In den Restaurants werden regionale und saisonale Gerichte serviert – sorgfältig und schonend verarbeitetes Slow Food, im Fondue-Stübli geht es urchig zu und her. Der SpaBereich ist bemerkenswert, stellt er auch das Herzstück der Verwandlung dar: Es ist mit 2.100 m2 der größte Spa des Ortes und damit ein Paradies der Entschleunigung – es gibt Saunen, ein Dampfbad, einen Indoor-Pool, ein Fitnesscenter und WellnessBehandlungen aller Art. Zum bewussten Durchatmen, zum sofortigen Langsamer-Werden, Stiller-Werden. Rund um das Haus: Natur pur. Ein Eldorado für Schneeaktivitäten-Liebende. Die Pisten des Skigebiets, das bis auf 3.500 Meter in die Höhe führt und dadurch Skifahren und Snowboarden auch im Sommer ermöglicht, führen direkt in den Ort. Rund 100 Kilometer kann man abfahren, einige davon auch ab-rodeln. Oder man geht Eisklettern. Oder Schneeschuhwandern – eine weitere winterliche Aktivität, die bei Auszeit-Suchenden immer beliebter wird, denn auch hier geht es um eine Abwesenheit: die Abwesenheit von Geschwindigkeit. Und die die ermöglicht ein bewusstes Wahrnehmen von allem, was es hier so zu sehen, zu riechen und zu hören gibt. − MM

network  TOP-NOTCH TIME OUT

Everything about Walliserhof Grand-Hotel & Spa in Saas-Fee in the heart of the Swiss Alps is brand spanking new. The traditional establishment has reinvented itself – as a timeout oasis of note. Saas-Fee, a charming village near the Italian border, is conspicuous by the absence of cars, noise and pollution. Characterising it are the typical Valais wooden houses replete with history and anyone coming here will appreciate the seclusion at a height of 1800 m, making it the highest-lying village in the Saas Valley. A valley surrounded by 18 four-thousand metre peaks which must have had considerable fascination for George Michael when his

pop duo WHAM recorded ‘Last Christmas’ here in 1984 – a song that has attained cult status. Eight months of refurbishments sees Walliserhof Grand-Hotel & Spa re-open its doors this December. Characterising the 74 rooms and suites are fragrant regionally-sourced spruce and oak timber, as well as stone, warm fabrics and plenty of natural light. Regional is also what defines the two restaurants serving slow food that is in essence also food for the soul. The Fondue-Stübli is serving tradional food. The pièce de résistance of the hotel’s transformation has to be the spa, the largest in Saas-Fee and represents an unparalleled deceleration paradise, its re-

pertoire including saunas, a steam bath, an indoor pool, a fitness centre and every conceivable wellness treatment. On stepping outside the hotel precinct, awaiting the guest is an El Dorado of snow activities with 100 km of skiing to heights of 3500 m, tobogganing and ice climbing. An increasingly sought-after go-to activity is snowshoeing – especially popular for its conscious absence of speed and the opportunity to unwind.

W W W.WA L L IS E R H O F-S A A S F E E . CH WALLISERHOF GRAND-HOTEL & SPA 3906 SAAS-FEE | SWITZERLAND

www.art-of-snow.com | 147


art

WIEDERGEBURT EINER TRAUMKULISSE Über das 5-Sterne Waldhaus Flims Wellness Resort gibt es viele Superlative: 142 Jahre alt, einer der grössten Belle-Epoque Ballsäle. Filmkulisse für Michael Caine und Harvey Keitel. Hotelkulisse für Königshäuser. Sieger im European Health & Spa Award 2018. In den letzten Jahren umfassend renoviert, seit 2017 Leading Hotel of the World. Das Ganze umrahmt vom «Swiss Grand Canyon», mit 250km Pisten einem der grössten Skigebiete und dem Caumasee, der mit seinem türkisklarem Wasser Karibikstimmung verbreitet.Der neue Hoteldirektor, Burkhard Wolter, war in den führenden 5-Sterne-Häusern dieser Welt tätig und bringt diese Erfahrung mit der vollen Wucht seiner 2,11 m Körpergrösse ein, um das Waldhaus Flims international erfolgreich zu machen. In klaren Worten skizziert er den Weg dorthin: «Heute geht es um Authentizität. Wir dürfen nichts inszenieren, was wir nicht sind. Wir haben einen Riesenpark (29 Hektaren) und können hier das einfache Leben neu zelebrieren. In der Wahrnehmung einen Gang runterschalten. Eines der grössten Komplimente war das eines Top Managers, welcher hier das Mobiltelefon einfach mal beiseite legte. Als CEO im Park eines 5-Sterne-Hotels picknicken gehen, Familienzeit geniessen. Bei dieser Suche nach Ruhe soll das Waldhaus Flims eine grössere Rolle spielen. Wir bieten nicht nur Mountain Yoga, sondern auch Kinderyoga, Kindermassagen, Waldführungen. Loslassen müssen viele zuerst lernen. Dabei wollen wir dem Gast kein Korsett anlegen. Wir rennen nicht mit Krawatte durch die Gegend, sind keine «Zinnsoldaten», sondern kümmern uns im Stile eines Resorts um das Wohlergehen unserer Gäste. Da will ich als Gastgeber Vorbild sein.

148 | snow magazin

Menschen suchen Kontraste. Diese können wir durchaus mit Kooperationen erzielen, wie wir das mit dem Angebot «Fashion meets Fitness» tun, wo wir mit Hotels in Mailand und München zusammenarbeiten. Ähnliches tun wir, wenn wir andere Küchenchefs einladen, eine grosse «Kitchen Party» veranstalten, wo die Kreation von Gerichten und der Gast im Mittelpunkt stehen, und ein DJ für Stimmung sorgt. Unser Ziel ist es, einzigartige Erlebnisse zu schaffen, woran sich die Gäste gerne erinnern. Auch eine 5-Sterne-Hotellerie kann leidenschaftlich und manchmal ein Riesengaudi sein. Aber alle Visionen sind leer, wenn man die Menschen nicht mitnehmen kann. Sie stehen an oberster Stelle, und zwar mitarbeiter- wie gästeseitig. Und sie wollen positiv überrascht werden. Der Gast will eine heisse Schokolade… was kriegt er? Ovomaltine? Bei uns fragt der Kellner: «Weiss, Zartbitter oder Vollmilch?» Dann erhält man die entsprechende Schoko-Kugel, die sich in heisser Milch auflöst. Es sind Kleinigkeiten, die manchmal den grossen Unterschied machen. Alles andere setzt der Gast als selbstverständlich voraus. Begeisterung wecken wir, wenn wir Erwartungen übertreffen. Deshalb haben wir das Käse-Fondue-Tschaler aus dem Keller ins Freie verlegt, das Chalet kommt nun mitten in den Park. An Feuerstellen gibt es Glühwein. Im hervorragenden Thai-Restaurant kann man neu auch vegetarisch essen. Und unsere Küche kann unter der Leitung von Patrick Hetz ihre Kreativität voll zur Geltung bringen.» − DC


alpine jewels

network  REBIRTH OF A DREAM SETTING

Having been extensively renovated in the past years, set within the “Swiss Grand Canyon” – one of the largest ski areas – and near the splendid turquoise waters of Lake Cauma, Waldhaus Flims Wellness Resort has been declared the Leading Hotel of the World since 2017. With his 2.11 m stature, new hotel director Burkhard Wolter brings to the table a wealth of experience from the world’s leading five-star hotels, making sure that Waldhaus Flims is a global success story. He tells Art of Snow’s publisher and Editor-in-Chief Daniel Chardon that today it’s all about authenticity, to celebrate the simple life and changing down a gear: “One of the biggest compliments ever was that of a top manager simply opting to put aside his mobile phone, to go for a picnic in the park as a CEO and enjoy some family time.” Incidentally the hotel is surrounded by 29 hectares of parkland to meet this quest for peace & quiet and also offers guided tours of the forest, not to mention yoga sessions that also cater for children. And guests staying at Waldhaus Flims should never be intimidated by formality: “We don’t wear ties, we’re not ‘tin soldiers’ when taking

care of the wellbeing of our guests.” People always seek contrasts and these are achievable through collaborations. That’s where the hotel’s ‘Fashion meets Fitness’ concept involving hotels in Milan and Munich comes in. The hotel also invites head chefs from outside and organises ‘kitchen parties’ where the creation of dishes and the guests take centre stage while a DJ sets the mood. For Burkhard Wolter it’s all about creating unique experiences on a five-star level that the guests will remember. They want to be positively surprised. Like having your carefully prepared on-site cheese fondue served in the great outdoors instead of in the Il Tschaler Restaurant’s vaulted cellar as per usual. Or for example, when you order a hot chocolate and a disappointing glass of Ovaltine is what you might get elsewhere, Waldhaus Flims will take your order a giant leap further. Here the waiter even goes as far as to enquire about your preferences: “White, dark or full-milk?” and returns with the appropriate chocolate bomb that magically dissolves in the hot milk. It is after all the small things that count that invariably make all the difference!  

W W W.WA L DH AU S - F L IMS . CH WALDHAUS FLIMS WELLNESS RESORT 7 0 1 8 F L I M S | G R AU B Ü N D E N | S WITZERLA ND

www.art-of-snow.com | 149


alpine jewels

ENTSCHLEUNIGUNG IN DER ODLES LODGE Ganz abgeschieden, mitten in der Natur der Südtiroler Berge liegt die Odles Lodge. Dort gibt es nichts, was stört, und alles, was man für eine Auszeit braucht. In der Zukunftsforschung wird Resonanz, verstanden als grundlegendes Bedürfnis nach Beziehungserfahrungen, als ganz großes Thema gehandelt. Diese Erfahrungen werden in drei Welten gesucht: in der Wir-Kultur, in der äußeren Umwelt oder in einem selber. Insbesondere um letztere geht es auch in der Odles Lodge. Das kleine Chalet-Dorf, das mitten in den Südtiroler Bergen auf 2.000 Metern liegt, bietet die besten Voraussetzungen für ein Rendezvous mit sich selbst. Aber nicht nur, denn auch in Gesellschaft kann man bestens achtsam sein, wenn man so weit weg von Trubel und Zerstreuung ist. Hier gibt es massenweise Ruhe, frische Luft und Kraftplätze in der Natur. Hier kann man Sonnenaufgänge sehen, in den Sternenhimmel schauen, Waldbaden, ein Buch lesen. Eine Auszeit in Abgeschiedenheit, mit Blick auf die imposanten Dolomiten, die zu jeder Tageszeit anders aussehen. „Ihr privates Mountain Retreat“, liest man auf der Website. Wer schon immer mal ein „Digital Detox“ ausprobieren wollte, ist hier ziemlich richtig. In der Odles Lodge ist nämlich alles analog.

150 | snow magazin

Klare Architektur, sonst nichts als Natur  Die vier, im Design bewusst einfach gehaltenen Chalets duften nach Zirben Holz, wenn man sie betritt. Auch wegen der Holzscheite, mit denen man dann den Ofen einheizen kann. Der Kühlschrank ist gefüllt mit Südtiroler Köstlichkeiten, in jeder Suite finden sich ausgewählte Bücher, erlesene Teesorten, und in der Früh wird das Almfrühstück in der Frühstücksbox bis vor die Tür geliefert, das bei gutem Wetter auch auf der Terrasse mit Blick auf Berg und Tal genossen werden kann. Es gibt ein Spa mit Zirben Sauna, einem Dampfbad mit natürlichen Duftessenzen, frischem Bergquellwasser und einem Vitalkräutergarten im Innenhof. Und sonst? Nichts als Natur. Da sich das kleine Chalet-Dorf im Herzen des Ski- und Wandergebiets Plose befindet, kann man im Winter gleich vor Ort mit Ski oder Snowboard losfahren oder seine Schneewanderung durch die dichten Tannenwälder starten. Und wer ausnahmsweise mal auswärts dinieren möchte, kann das in der wunderschönen Alpenstadt Brixen tun: Sie liegt nur 18km vom ChaletDorf entfernt. − MM


network  TIME FOR TIME OUT

Very isolated in the midst of the nature of the South Tyrol Mountains is where you’ll find Odles Lodge. A haven where you won’t be disturbed by anything and you’ll have everything you need for the ultimate time out.

of peace and quiet, fresh air and energy spots; a place to read a book, watch the sunrise or look into a star-filled sky. The website describes Odles Lodge as “your private mountain retreat” – the perfect digital detox in an analogue setting.

In the study of futurology, resonance becomes a very significant topic and is seen as the fundamental need for relationship experiences. These experiences are sought in three worlds: The ‘we-culture’, the outside world and in oneself. It’s the last of these that Odles Lodge is all about. The small chalet village lying amidst the mountains at a height of 2000 is the ideal location for exactly such a rendezvous with the self. It offers an abundance

When you enter any of the four chalets, deliberately simple in their design they exude the homely smell of wood. The fridge is stocked with South Tyrolean delicacies; every suite offers a variety of books and teas; while breakfast will be delivered in the wooden breakfast box and can be enjoyed on the terrace to savour the view of the mountain and valley. A spa with an arolla pine sauna, a steam bath with natural essences, fresh mountain stream

water and herb garden complete a picture that cannot be more perfect with so much nature around you already. With the small chalet village being in the heart of the Plose ski and hiking area, you can already get on to your skis or snowboard right outside the front door; or go hiking through the thick pine forest in the snow. And if you’d like to eat off-site for a change there are several mountain cottages to try or the beautiful alpine town of Brixen to do the honours. It only lies 18 km away from the chalet village. 

W W W. O DL E S - LO DG E . CH ODLES LODGE DOLOMITES 3 9 0 4 2 B R E S S A N O N E B Z | I TA LY

www.art-of-snow.com | 151


alpine jewels

IM DOLOMITENRAUSCH Inmitten der sagenumwobenen, von der UNESCO zum Weltnaturerbe erklärten Dolomiten mit ihren weltberühmten Gipfel­ zacken liegt das gleichzeitig malerische und schroffe Val Gardena, das Grödner Tal. Im Herzen dieses Naturparadieses, auf 1.200 Metern über dem Meer, fügt sich der Ort St. Ulrich in die Landschaft: Alpenhäuser in Sonnengelb und Rosarot, alte Arkaden und ganz viel Holz. Und im Kern des Dorfs, da ist das Adler Spa Resort Dolomiti zuhause: ein Haus, das an ein Bergschlösschen erinnert. Ein Haus, das in sechster und siebter Generation familiengeführt ist, von den Sanoners. Ein Haus mit 200jähriger grosser Geschichte, in dem zahlreiche kleinere Geschichten schlummern. Wie zum Beispiel jene des Tiroler Architekten Clemens Holzmeister, der 1925 den St. Ulricher Filmemacher und Bergsteiger Luis Trenker zu Rate zog, als er den neuen Teil des Hauses plante – und ihm dabei die Frau ausspannte. Gut blieben sie dennoch miteinander, erzählt man sich. All das – der Ort, die Geschichte, die Familie – spiegelt sich wider, in dem 5 Sterne Haus.  Ohne statisch bleiben zu wollen, ganz im Gegenteil: Hier kokettiert zeitgemäßes Design mit der Vergangenheit. Die Lobby zeigt sich sehr modern, mit einer Rezeption aus Naturstein, einem gläsernen Kaminkubus in der Mitte, Clubsesseln aus Kuhfell und weichen Ledersofas. Die knarrende Holztreppe hingegen, die in den ersten der drei Stockwerke mit den insgesamt 114 Zimmern führt, ist noch ein

152 | snow magazin

Original aus der Trenker-Zeit. Auch die Bar hat man belassen, wie sie immer schon war – „altmodisch aus Prinzip.“ Grosse Fenster holen seit jeher viel Licht und die Berge in die Zimmer. Die Sanoners haben für dieses Spiel zwischen Tradition und Moderne ein gutes Gespür. Auch für die Leute, die hier arbeiten – viele der MitarbeiterInnen sind schon seit Jahrzehnten da. Einer von ihnen ist Ski- und Wanderguide Thaddäus Moroder, der hier jeden Felsen und jede Kiefer kennt und Gäste in die spektakulärsten Ecken des Grödner Tals entführt. Wo auch einige der Zutaten wachsen, die Küchenchef Leonhard Rainer mit seinem 26-köpfigen Team dann auf den Tellern inszeniert. Als „modern mediterran mit regionalem Einfluss“ beschreibt er die kulinarischen Kreationen. Auch Rezeptionschefin Christine Karabacher hat ihr halbes Leben im Adler Dolomiti verbracht. „Wir helfen dem Gast, sich schon zu Hause auf die Spa-Behandlungen vorzubereiten. Und wir erziehen ihn ein bißchen zum Glücklichsein“, sagt sie. Im 3.500m2 großen Spa gibt es dann nicht nur wohltuende Treatments, sondern auch einen unterirdischen See mit Salz aus dem Toten Meer, einen beheizten Außenpool und allerlei Saunas, Bäder – und eben Mitarbeiter, die für ihr Leben gern Gastgeber sind, hier, inmitten der großartigen Dolomiten, auf einem Areal, das von einem 9.000m2 großen Park umgeben ist. − MM


network  DOLOMITES ALL-TIME HIGH

Located in the midst of the Dolomites with its world-famous jagged peaks and declared a UNESCO world heritage site is where the rugged Val Gardena can be found. Interspersing itself into the landscape at 1200 m above sea level is the village of Ortisei also known as St. Ulrich, distinctive for its sunshine-yellow and pink alpine houses, old arcades and an abundance of timber. It is at the heart of the village that the Adler Spa Resort Dolomiti reminiscent of a small mountain castle is located. Now run by the Sanoner family in the seventh generation, contemporary design flirts with a 200-year-old past in this five-star establishment. Even renowned film-maker and mountaineer Luis Trenker who hailed from Ortisei was invited to have a say in the architecture when a new wing was added in 1925. Today juxtaposing a modern lobby with a glass fireplace, natural stone reception and soft leather couches are an old-fashioned bar and a creaky wooden staircase taking guests to 114 rooms on three upstairs floors – all of the rooms characterised by plenty of wood and large windows to bring the mountains closer as it were. Some of the loyal staff has been working here for decades, among them ski and hiking guide Thaddäus who knows the terrain like the back of his hand, not least of where some edible ingredients grow. Chef de cuisine Leonhard Rainer, together with his 26-strong team, uses these for his Mediterranean culinary masterpieces with a regional influence. A 3500m2 spa not only offers therapeutic treatments, but also has an underground lake with salt from the Dead Sea, a heated pool and a range of saunas and baths – staffed by a congenial team that willingly plays host to its guests in this peaceful precinct surrounded by a 9000m2 park.

W W W. A DL E R - R E S O RTS . CO M ADLER SPA RESORT DOLOMITI 3 9 0 4 6 ST. U L R I C H | S Ü DT I R O L | I TA LY

www.art-of-snow.com | 153


WELTKLASSE AM TEGERNSEE Wie Miniatur-Landschaften präsentieren sich die Kreationen von Christian Jürgens, dem hochdekorierten Chef de Cuisine und Geschäftsführer des Restaurants Überfahrt am Tegernsee, das im 5-Sterne-Superior Althoff Seehotel Überfahrt seinen Platz gefunden hat. Sie verblüffen die Augen und den Gaumen gleichermaßen. Alles ist spielerisch, fast künstlerisch, auf den Teller arrangiert, sodass man einen Moment innehält, bevor man mit dem Essen beginnt und sich der optische Eindruck als Geschmacksexplosion am Gaumen manifestiert. „Ich versuche zum einen mit der Auswahl der Zutaten und zum andern mit dem Anrichten der Gerichte den Gästen unsere Region auf dem Tisch zu präsentieren. Es sollte sich dem Gast ohne lange Erklärungen von selbst erschließen, warum dieses Gericht hier seinen Platz hat und gerade in unserem Restaurant serviert wird,“ sagt der 3 Sternekoch mit den 19,5 von möglichen 20 Gault-Millau-Punkten. Wald, Wasser, Berge – die Natur rund um den Tegernsee hat einiges an Inspiration zu bieten, aber Christian Jürgens geht es keinesfalls um Inspiration um jeden Preis, denn „Anfang und Ende meiner Küche ist immer der Geschmack, um ihn dreht sich alles und ihm ist alles untergeordnet.“ Seine Gerichte beruhen auf der traditionellen deutschen und französischen Küche, die er mit Verve und auf neue, leichte Weise auf jedem Teller in Szene

154 | snow magazin

setzt. Es gibt bei jedem Gericht mindestens einen überraschenden Moment oder ein Augenzwinkern. Hier merkt der Gast, dass die ‚Überfahrer‘ in Küche und Restaurant alles geben, um den Aufenthalt zu einem Erlebnis werden zu lassen Und tatsächlich: In jedes Gericht wird sehr viel Arbeit investiert. Am Kreativprozess sind sämtliche Mitarbeiter aus Küche und Service involviert, denn alle verkosten und bewerten den Prototypen. Danach wird, wenn nötig, systematisch verfeinert. „Bis das Gericht unseren Ansprüchen genügt, dauert es manchmal drei bis vier Monate,“ sagt Christian Jürgens, der seit 2008 das Restaurant Überfahrt leitet. Als größte Herausforderungen sieht er „das Finden von Lebensmitteln in der gewünschten Qualität und das Finden von Mitarbeitern, die ebenfalls für die Sache brennen und gewillt sind, täglich an jedem Tisch und mit jedem Teller Höchstleistung abzuliefern.“ „Das schönste Kompliment für uns ist, wenn der Gast nach einem Essen bei uns sagt ‚so habe ich das noch nie gegessen und ich werde mich noch lange daran erinnern’“, sagt Christian Jürgens auf die Frage, was ihn und seine Mitarbeiter jeden Tag antreibt, alles zu geben − MM/VAR


network  WORLDCLASS AT TEGERNSEE

If you didn’t know you were in a restaurant here, then you’d be hard pressed to believe that you can actually eat what has been presented on your plate. At a first glance, miniature landscapes best define the creations by Christian Jürgens, the highly-decorated chef de cuisine of Restaurant Überfahrt on Lake Tegernsee located in the five-star superior Althoff Seehotel in the Bavarian Alps in southern Germany. Popping up from your plate are herbs that closely resemble small conifers protruding from a white ground cover; and you’d be forgiven for mistaking the truffles and salsifies for moss. “With my choice of ingredients on the one hand and the way I dress them up; my aim is to present my guests with our region on a plate. The dish should speak for itself!”

the three-star chef with 19.5 of 20 possible Gault Millau points to his name tells Art of Snow. The forest, water and mountain landscape surrounding the lake makes for plenty of inspiration, even so, creativity must never come at a price for him. “The be-all and end-all of my cuisine is always the taste, it’s what everything revolves around and remains subordinate to.” Chef Jürgen’s cuisine is based on the traditional cuisine from the alpine region but is lighter on the plate. What is more, the diner will come across at least one unexpected moment on his or her plate that brings a twinkle to the eye and that will make it difficult to tuck into these small works of art to appease one’s hunger. All things considered, the fact is that an inordinate amount of work goes into a dish

like that. The creation process has all the restaurant staff involved, tasting and evaluating the ‘prototypes’, whereafter the concept is systematically refined. “To perfect a dish to meet our standards can sometimes take between three and four months.” Chef Jürgens has been with Restaurant Überfahrt (which means ‘crossing’) since 2008. The biggest compliment for him and his team is when a guest has to say afterwards: “I’ve never eaten like this and I’ll remember this for a long time to come.”

W W W. A LTH O F F CO L L E CTIO N . CO MALTHOFF SEEHOTEL ÜBERFAHRT TEGERNSEE 8 3 7 0 0 R OT TAC H - E G E R N | G E R M A N Y

www.art-of-snow.com | 155


PRIVATSPHÄRE MIT PROFESSIONELLER KULINARIK Manche Anlässe verlangen nach einem besonderen Rahmen, der die Atmosphäre einer privaten Einladung mit den Vorzügen des umfassenden Service in einem Gourmet-Restaurant verbindet. Geburtstage, Jubiläen oder Taufen sind solche Tage, die man gerne groß, aber doch im kleinen Kreis feiert. Man möchte unter sich sein, und sich doch als Gastgeber um nichts kümmern müssen. Das Restaurant Käfer-Schänke im bekannten Stammhaus in München stellt zu diesem Zweck schon seit vielen Jahren 16 individuell gestaltete Stuben in unterschiedlichen Größen bereit, die für Familienfeiern oder besondere Geschäftsessen gemietet werden können. Jeder dieser Räume ist anders, die Stile variieren hier von rustikal-gemütlich bis hin zu edel und modern, die Namen Jagd-, Bauern-, Opern- oder Kristallstube lassen ein bisschen das Ambiente erahnen. Im Sommer 2019 ist zusätzlich den traditionsreichen Stuben, die sich direkt an das Hauptrestaurant anschließen, im zweiten Stock des Hauses in ehemaligen Büros ein weiteres Ensemble entstanden. Die Suite 73 - benannt nach der Hausnummer des Stammhauses - besteht aus drei miteinander verbundenen Räumen mit dem typischem Altbaucharme, die sich quasi zu Empfangsraum, Speisezimmer und Salon harmonisch zusam-

156 | snow magazin

menfügen. Sie sind ebenso wohnlich wie edel eingerichtet, wobei Innenarchitekt Peter Buchberger auf einen eklektischen Mix aus schweren Draperien, Teppichen, Stilmöbeln, exklusiven Leuchten und modernen Stilelementen gesetzt hat. Zentrum der Raumflucht mit Verbindungstüren ist das ehemalige Büro von Gerd Käfer im östlichen Erker des markanten Bürgerhauses. Hier können bis zu 20 Personen an einem ovalen oder zwei runden Tischen Platz nehmen. In Verbindung mit dem angrenzenden Speisezimmer besteht auch die Möglichkeit, eine ganz lange Tafel aufzustellen. Der Salon mit Lounge- und Sofamöbeln eignet sich hervorragend für einen Aperitif oder den Digestif, lässt sich aber natürlich wie die anderen Zimmer auch bestuhlen. Kulinarisch ist die Suite 73 wie alle anderen Stuben auch Teil des Gourmet-Restaurants Käfer-Schänke und die Küchenchefs André Wöhner und Mike Emmerz stellen für jede Gesellschaft ein Menu nach individuellen Wünschen zusammen - sorgfältig komponiert aus den besten regionalen und internationalen Produkten. − MD


culinary art

network  PRIVATE FUNCTION SPACES WITH PROFESSIONAL SERVICE

Some occasions call for a special framework that will combine the atmosphere of a private party with the advantages of the comprehensive service only a gourmet restaurant can offer. Birthdays, anniversaries or christenings are examples of such days that people like to celebrate on a large scale but within the context of an intimate group and in a scenario where the host does not have to take care of anything. This is precisely what the renowned Munich-based restaurant Käfer-Schänke offers. It has been putting at the disposal of clients individually-designed spaces of different sizes for their family or business functions for 16 years. Each of the tradition-rich rooms is

unique, styles varying from cosily rustic to classy and contemporary thereby creating a choice of different ambiences. In the summer of 2019 an additional function room in what was formerly the office space of the late restaurateur Gerd Käfer was established adjoining the main restaurant on the second floor. Suite 73 as it is called, after the house number of the original establishment, consists of three rooms adjoining one another and conducive to a reception hall, a dining room seating 20 persons and a lounge. The typical old-world architecture is complemented by interior designer Peter Buchberger’s eclectic mix of drapes, carpets, stylish furniture, exclusive light fittings and con-

temporary style elements. From a culinary perspective Suite 73, like all the other function rooms, is an integral part of the Käfer-Schänke gourmet restaurant where head chefs André Wöhner and Mike Emmerz will prepare an individually-designed menu for every gathering – carefully prepared from the best regional and international products.  

W W W. F E IN KO ST- KA E F E R . DE RESTAURANT KÄFER-SCHÄNKE +49 (0) 89 4168 247 | 81675 MÜNCHEN | GERMANY

www.art-of-snow.com | 157


THE WHISKY TAILORS Ein Titel, der nicht aus unserer Feder stammt, sondern vom Whisky Papst Michael Jackson, dem Verfasser der grossen Whisky-Standardwerke. Welche Ehre! Schaut man sich die Geschichte der venezianischen Familie Rossi an, wird schnell klar, dass bei Wilson& Morgan italienisches Gespür und Kreativität mit schottischer Hochland-Authentizität eine großartige Verbindung einging, welche Wilson&Morgan in den letzten Jahren zahlreiche internationale Auszeichnungen bescherte. Grund genug, einen Blick hinter die Kulissen zu werfen.

DIE ANFÄNGE  Die Geschichte von Wilson & Morgan ist untrennbar mit derjenigen der venezianischen Familie Rossis verknüpft. In den 1920er Jahren, als Venedig die letzte Glanzzeit seines Handelsimperiums erlebte, zog der Wein- und Ölhändler Giuseppe Rossi (der Großvater) von Venedig auf das Festland und ließ sich in Treviso nieder, das vom venezianischen Adel wegen seiner Sommerfrische bevorzugt wurde. Mario Rossi (der Vater) war Antifaschist, konspirierte mit den alliierten Truppen, lernte dadurch britische Soldaten kennen. Mit diesen trank er seinen ersten Whisky. In den sechziger Jahren beschloss er, Whisky aus dem Land seines Ursprungs - Schottland - zu importieren. „Ich erinnere

158 | snow magazin


culinary art

mich noch an den starken Geruch von Torf in unserem Haus, als ich ein Kind war“, sagt Fabio Rossi. In den 80er Jahren begannen Mario und Fabio führende schottische Whisky-Marken zu importieren. Und als die Welt anfangs der 90er Jahre die Qualitäten der Single Malts entdeckte, beschloss Fabio, eine inzwischen legendäre Entdeckungsreise durch die schottischen Highlands, Lowlands und Inseln zu unternehmen. In den 80er Jahren traf die Rezession den Whisky schwer, viele Brennereien hatten schliessen müssen, ein riesiger Bestand an alten Whiskyfässern befand sich in der Reifelagerung. „Es war ein El Dorado, fast alle Proben, die ich ausprobierte, waren großartige Whiskies“, erinnert sich Fabio mit Tränen in den Augen. Er fand William Cadenhead in Campbelltown und suchte sich Fässer mit seltenen Single Malts wie Ardbeg, Springbank, Longrow, Macallan, Port Ellen oder Caol Ila aus. Wilson & Morgan war gegründet. ENTWICKLUNG  Seit 1992 arbeitet Wilson & Morgan als unabhängiger Whiskyabfüller und bietet Kennern aus der ganzen Welt eine Auswahl an seltenen schottischen Malt Whiskys an. Nur die besten Malts mit 10 bis 50 Jahren Reifezeit kommen in die Auswahl, manchmal werden sie in Portwein-, Sherry- oder Marsala-Fässern neu abgefüllt. Der Whisky wird inzwischen in Länder auf der ganzen Welt verschickt, darunter Japan, Frankreich, Deutschland, die Niederlande, die Schweiz und natürlich Italien, wo sie in ausgewählten Geschäften, Michelin Sterne Restaurants, Wein- und Gourmetläden zu finden sind. WHISKY-EINBLICKE  Luca Chichizola, Markenbotschafter und enger Freund von Fabio, ehemaliger „Malt Maniac“, begleitet Fabio seit 2005 als Berater und gibt uns einige Einblicke: „Alle Abfüllungen finden unter unserer persönlicher Aufsicht statt. Da die Whiskys aus verschiedenen Brennereien oder Lagern kommen, müssen Proben nach Italien geschickt werden, eine für Fabio und eine für mich. Das machen wir seit 14 Jahren so.“

www.art-of-snow.com | 159


culinary art

Was ist Wilson & Morgan für Euch?  Für uns ist Whisky mehr eine Leidenschaft als ein Geschäft. Es geht nicht um große Mengen. Uns liegen kleinere, spezifische Abfüllungen von einigen hundert Flaschen am Herzen. Wir haben unser Kernsortiment an Whisky, die Cask Strength, einige Sonderausgaben und die Sammlereditionen. Wir - und etliche unserer Kunden - mögen den Geschmack der großen kraftvollen Sherrys im Stil der siebziger Jahre. Was ist das Besondere an W&M?  Wir folgen keinen Trends, wir orientieren uns nur an unserem persönlichen Geschmack. Über die Jahre sammelten wir eine Gemeinde von treuen Whisky-Enthusiasten um uns, denen unser Geschmack gefällt. Wir sind eine der wenigen nicht-schottischen Firmen, die wirklich ausgezeichnete Single Malts im Angebot haben und unter unserem eigenen Markennamen vertreiben. Es war kein Zufall, dass Fabio den Namen „Whisky Tailor“ vom weltberühmten Michael Jackson erhielt. Kleine handwerklich fein abgestimmte Abfüllungen mit eindeutigen Differenzierungsmerkmalen und eleganten Variationen sind durchaus vergleichbar mit maßgeschneiderter Mode. Anders, einzigartig, immer erkennbar im Stil. Wir wollten nie die Aromen der offiziellen Destillerien nachahmen. Seit unseren Anfängen haben wir mehr als 300 Abfüllungen lanciert. Ihr habt eure eigene Art der Reifung entwickelt?  Im Laufe der Jahre haben wir Fässer aus ganz Europa probiert und spezifische Anbieter gefunden, z.B. Marsala-Fässer in Spanien, die ein besonderes Profil bieten, das unserem Ansatz der Whisky-Reifung genau entpricht. Marsala- und Sherryfässer ähneln sich übri-

RO MAN GO LD 2019 “It to ok us m onths to pre pa re f or Roma Wh i s ky Fe s t i v a l , a t i t s e i g h t ed ition, w hich w as h os t ed i n t h e s u gge s t i v e l oc a t i on o f S al o n e delle Fo ntane in Rome . Th e w i n n i n g bott l i n g, gol d med al i n t h e “S ing le Cask” categ o ry, w a s t h e G l e n G ra n t 2 5 y o 1 9 9 3 - 18 „S h e r r y Fi nish Olo ro so “ #1219 1 3 5 4 . 3 % i n dec a n t er, t h e e v ol u t i o n o f t h e s i milar Glen Grant t h a t h a d a l rea dy w on gol d s ome mo n t h s ag o i n Milan. TOKYO BRO NZE 2019 In the thr iving and t re n dy s c e n a ri o of Sh i bu y a , t h e i c oni c d i st r i c t of To kyo, the Tokyo Wh i s ky & Spi ri t s Compe t i t i on t ook p l ac e i n March 11th-12th, 20 1 9 . Wh i s k i e s a n d s pi ri t s f rom a l l o v e r t h e world w ere tasted b li n dl y i n grou ps by 1 8 0 ex pe rt s . Rossi & Ro ssi has w on tw o b ronze meda l s f or Wi l s on & M orga n H ou s e M al t B o r n on I slay (sing le m alt u n de r 1 2 y ea rs f rom a n i n de pe n de n t b o tt l e r ) and for Wilson & Mo rga n Sh e rry Ca s k M a l t H i gh l a n d H ear t ( b l e nded m alt und er 15 yea rs f rom a n i n depen den t bott l e r) .

160 | snow magazin

gens in der Reifung. Wir lieben beide und haben unsere eigenen Lieferanten, die eine bessere Qualität als die schottischen Brennereien anbieten. Ein Wort zum Prozess der Reifung und der Kalt-Filterung.... Wir testen unsere Behälter alle 6 Monate und überwachen sie kontinuierlich. Kalt-Filterung ist eine Sache der persönlichen Überzeugung. Wir haben es nie genutzt, da wir eher Nachteile als Vorteile darin sehen. Den Whisky ohne Kalt-Filterung empfinden wir als lebendiger. Natürlich benötigt man dafür ein ABV (Alkohol nach Volumen) von 46% und mehr. Unter 46% kann er an Klarheit verlieren. Deine persönliche Präferenz?  Mit den Jahren ändert man den Geschmack. Ich mag Clynelish. Ich habe gerade eine Kiste unserer Neuerscheinungen zu meinem eigenen Vergnügen gekauft: etwas Westport Cask Strength (15 Jahre alt), drei Flaschen Macduff (Silbermedaillengewinner in Mailand), ein fantastischer Bunnahabhain und ein Glen Elgin (30 Jahre alt), ein weiterer Mailänder Medaillengewinner. Eine interessante Geschichte gibt es zum Glen Elgin: Dieser ist sehr klar, schmeckt blumig mit einem ausgeprägten Honigton, reich und sanft im Gaumen; einen solchen Whisky darf man nicht in einem starken Sherryfass reifen lassen! Wir haben ihn dann über viele Jahre sehr langsam in einem Bourbonfass reifen lassen (13c Jahre lang!), aber das Warten hat sich gelohnt! Wir verkaufen die Flasche für €300, andere würden ihn wohl für 600 €/Flasche verkaufen. Aber Fabio blieb seinem Motto immer treu, großartigen Whisky zu einem fairen Preis anzubieten. − DC

9 0 P O IN TS S o m e t i m e s i t t ake s a wh i l e t o reap t h e f r u i t s o f o n e ’s la b o ur. ­W h i sky f u n , t h e we b ’s m o st p re st i g i o u s wh i sky b l o g , g ave W & M a h u g e rat i n g aft e r t h re e y ear s f ro m t h e re l ease o f o n e o f their b o tt l i n g s, n o w sad l y o u t o f st o c k , t h e B u n n ah ab h ai n 14yo ­ 2 0 0 1 / 2 0 1 6 ( 5 9 . 6 % , B u tt # 1 4 3 0 ) , I t re c e i v e d 9 0 p o i n t s f ro m S erg e Val e n t i n ’s re f i n e d p al at e . MIL A N W H IS KY F E STIVA L , 1 4 TH E DITIO N I t ’s t h e 3 rd y ear i n a ro w i n wh i c h W i l so n & M o rg an h as w o n two G o l d m e d al s at M i l an W h i sky Fe st i v al , an d t h i s se t s q u i t e a rec o rd ! Two G O L D m e d al s we n t t o t wo o f t h e S p e c i al Re l ease s: G l e n Elg in 3 0 y o 1 9 8 8 / 2 0 1 9 5 1 . 1 % an d To b e r m o r y 2 3 y o 1 9 9 6 / 2 0 1 9 58.7% ‘ To kaj i Fi n i sh ’. Th e S I LVE R m e d al we n t t o M ac d u ff 2 0 06/2019 5 7 . 1 % ‘ 1 st Fi l l S h e r r y Wo o d - 1 0 0 U. K . Pro o f ’ ! - i t h as c ha rm ed t h e j u r y an d t h e v i si t o r s wi t h i t s u n c o m p ro m i si n g wi n e y i ntensity.


www.art-of-snow.com | 161


culinary art network  THE WHISKY TAILORS

Not a title that we have coined, but from the ‘pope’ of whisky Michael Jackson, author of the Definitive World Guide to Whiskey and other whisky gems. What an honour! If you look at the history of the Rossi family in Venice, it quickly becomes clear that Wilson & Morgan‘s Italian flair and creativity combined with Scottish highland originality have formed an ideal blend, earning Wilson &Morgan numerous international awards in recent years. Reason enough to take a look behind the scenes. THE BEGINNINGS  The story of Wilson & Morgan is inseparably linked to the history of the Venetian family of the Rossis. In the 1920s, as Venice experienced the last afterglow of its former merchant empire, the wine and oil merchant Giuseppe Rossi, grandfather of today‘s chairman of Wilson & Morgan, Fabio Rossi, moved from Venice to the mainland and settled in Treviso, favoured as a summer resort by the Venetian nobility. Mario Rossi was an antifascist, collaborated with the Allied troops near Venice, got to know some British soldiers and tasted his first whiskies with them. In the sixties he decided to import whisky from the land of its origin – Scotland. „I still remember the strong smell of peat in our house when I was a kid“, says Fabio Rossi. In the eighties he was importing several top Scotch whisky brands, single malts and blends. And in 1992, when the world began to discover its qualities, Fabio decided to do his now legendary discovery-tour, roaming the Scottish Highlands, Lowlands and islands. In the eighties whisky had to overcome a bad recession with many distilleries closed, a huge stock of old whisky casks were in maturation. “It was a real El Dorado, almost all samples I tried were great whiskies” he recalls with a tear in his eye. He found William Cadenhead in Campbelltown and began to cherry-pick selected barrels of fine and rare malts

162 | snow magazin

such as Ardbeg, Springbank, Longrow, Macallan, Port Ellen or Caol Ila. This was the foundation of Wilson & Morgan. THE DEVELOPING  Since 1992, Wilson & Morgan works as an independent whisky-bottler offering a fine selection of rare Scotch malt whiskies to connoisseurs all over the world. Wilson & Morgan selects only the best malts from 10 to 50 years of maturation, sometimes after they have been re-casked in port, sherry or Marsala casks. These malts are bottled at peak maturation and then shipped to countries all over the world, including Japan, France, Germany, the Netherlands, Switzerland, and of course Italy, where they can be found in selected outlets, Michelin Star restaurants, wine and gourmet shops. WHISKY INSIGHTS  Luca Chichizola, the brand ambassador, a close friend to Fabio and a former ‘malt maniac’ has been accompanying Fabio as a consultant since 2005 and gave us some insights: “All bottlings take place under our supervision. With the whiskies coming from different distilleries or warehouses, samples have to be sent to Italy, one for Fabio and one for me. This has been our modus operandi for 14 years now.”

thusiasts followed our taste because they trust our senses. We are one of the few non-Scottish entities which select only truly distinguished single malts and distribute them under our own brand name. It wasn’t by coincidence that Fabio got the name “whisky tailor” from world famous Michael Jackson. Small craft bottlings with a mark of distinction and elegant variations are like tailor-made fashion. Different but always unique in a recognisable style. We never wanted to replicate the flavours of the official bottlings. Since the beginning we have released more than 300 bottlings. You developed your own kind of maturation?  Over the years we have sampled casks around Europe and found specific cask providers, e.g. Marsala stores in Spain, which provide a particular profile that fits our approach of enriching whiskies. There is a similarity between Marsala and sherry cask maturation. We love both, sherry and Marsala, but we have our secret sources which provide higher quality than the one Scottish distilleries normally provide.

How do you see your business?  For us whisky is more of a passion than a business. It is not about large quantities, we care about smaller but specific bottlings of a few hundred bottles. We have our core range of whisky, the cask strength, some special releases, the collectors’ editions. We – and quite a few of our customers – like the big sherries’ taste in seventies style.

Tell us about the process of maturation and chill-filtering…  We test our casks every 6 months and monitor them continuously. Chill-filtering is perhaps a thing of personal conviction. We have never used it as we only see potential drawbacks and no advantages. The whisky seems more full-bodied and lively to us without chill-filtering. Of course you need an ABV (alcohol-by-volume) of 46% and more. Under 46% it can turn heavy and lose clarity. Recently we have received a cask at 64%. We added some water to reduce it to 100 proof spirit (UK) which is around 57%.

What are the characteristic of W&M?  We don’t follow trends; we just go with what suits our personal taste. Over the years a lot of loyal whisky en-

Your personal preference? With the ­years our taste changes. I like Clynelish. I’ve actually just sneaked a box of our new releases for my own enjoyment: some


rom aw hiskyfestival.it

Westport at cask strength (15 years old), three bottles of Macduff (a silver medallist in Milan), a fantastic Bunnahabhain and a Glen Elgin (30 years old) another Milan medal winner. An interesting story lies behind the last one. In this case we had a very flowery clean spirit, a lot of honey, rich and gentle; a whisky that does not deserve to

t o ky o wh i sky sp i r i t sc o m p e t i t i o n . j p

be overwhelmed by a big active cask. Even though this Glen Elgin matured in a bourbon cask very slowly over many years, the reward was worth waiting for! It is sold for around € 600/bottle (price to the public) in Europe, but others would sell it at double that price. Fabio always followed his motto offering great malts at a fair price.  

W W W.W IL S O N A N DMO R G A N . CO M WWW.ROSSIANDROSSI.IT 3 1 1 0 0 T R E VI S O | I TA LY

www.art-of-snow.com | 163


culinary art

Die Südsteiermark, wo das Weingut gelegen ist, steht für strukturierte, mineralische Weine und gehört zur Weltklasse im Bereich der Sauvignons. Kühle Nächte fördern die Entwicklung einer reichhaltigen Aromatik. 1974-2000 schufen die Familien Dreisiebner und Muster in Gamlitz die grundlegenden Infrastrukturen. 2002 wurde die Marke MUSTER.gamlitz gegründet. 45 Hektar Rebfläche wird heute genutzt, drei Linien produziert. Die Klassik-Linie präsentiert sich frisch-aromatisch-fruchtig. Die Reverenz-Linie umfasst kraftvollere und konzentriertere Weine mit Jahrgangscharakter, die Premiumlinie «Grubthal» umfasst 4 ha bester Südwesthanglage in 280-320 Metern Seehöhe mit sandigem, tiefem Boden und hohem Muschelkalkanteil. Höchste Reife und sorgfältigste Vinifikation ist hier die Devise. Allen gemeinsam ist die naturnahe, umweltschonende Bewirtschaftung nach KIP-Regeln: Düngung durch Traubenrückstände, Pflanzenschutz mit nützlingsschonenden Präparaten uvm. Reinhard Musters Motto: «Weinerzeugung hat etwas Mystisches und viel Tradition, wir machen die Weine mit viel Fingerspitzengefühl zu ehrwürdigen Boten unserer Kultur mit Charakter und Persönlichkeit.» Diesen Fleiss, der die genannten Preise brachte, spürt man im Familienbetrieb durch und durch. Terroir und Mineralität zu widerspiegeln, ist der Familie wichtig. Man arbeitet oft mit grossen und kleinen Holzfässern. In Ausnahmejahrgängen werden die besten Beeren pro Traube selektioniert. Die Kreativität brachte inzwischen weitere Produkte hervor. An erster Stelle MOTIF. Entstanden sind die MOTIF Wermut, als ein Weinbauer und seine Freunde aus der Kreativszene ihren Ideen freien Lauf liessen. Das Resultat ist ein neuer Zugang zum Wermut.

WELTMEISTER Als erster Österreicher überhaupt holt Reinhard Muster 2016 mit seiner Premium Marke Sauvignon Blanc Grubthal (Jg. 2013) den Weltmeistertitel am Concours Mondial du Sauvignon Blanc in Bruxelles. Von Vinaria wurde das Weingut Muster.Gamlitz mit fünf Kronen ausgezeichnet und reiht sich damit unter die internationalen Spitzenweingüter ein.

164 | snow magazin

Die alte Tradition des Wermuts (internat. Vermouth) wurde neu aufgelegt. Sie präsentieren sich dreifarbig: Als Rosé für den perfekten Sommertag, voller Leben und vollmundig im White und weihnachtlich tiefsinnig und kraftvoll im Red. Wermut wurde schon in der Antike als Heilpflanze eingesetzt, in Ägypten galt es als Liebeszauber und auch Hildegard von Bingen ehrte ihn. Verdauungsfördernd ist er allemal. Solchermassen etikettiert wie bei Familie Muster regt er den Appetit (und den Durst) sicher doppelt an. Prost!


M OT I F Ve r m o u t h i n d re i Var i an t e n : Ro sé , W h i t e u n d Re d .

network  As the first Austrian ever, Rein-

hard Muster was awarded the title of World Champion at the Concours Mondial du Sauvignon Blanc in Bruxelles in 2016 with his premium Sauvignon Blanc Grubthal 2013 vintage edition. Thanks to it, the MUSTER.gamlitz GmbH wine estate has become the prototype for all things wine in Austria. But the winery’s fame does not end on home turf. It also counts among the world’s top wine estates having been crowned with five awards. The estate is located in the market town of Gamlitz in the Austrian state of Styria, an area that is synonymous with structured mineralic wines whose Sauvignons are world-class. Here cool nights encourage the development of the distinctively rich aromatics. Historically two families, the Dreisiebner

and the Gamlitz families created the initial viticulture infrastructure in the area between 1974 and 2000. In 2002 the MUSTER.gamlitz brand was founded. Today 45 hectares are cultivated to produce three lines of wine. The ‘Classic’ line is fresh fruity and aromatic. The ‘Reverence’ line is about more powerful and concentrated wines with the vintages defining their character. The ‘Premium’ line entails wines from select grapes without a Botrytis percentage and whose harvest from a steep south-western slope at a height of 280 m to 320 m above sea level with sandy, deep soil and a shell-limestone content has to take place with the utmost care. What they all have in common is they all adhere to Austria’s KIP (controlled integrated production) environmental-friendly rules and regulations, which means fertilisation with grape residue, protective preparations made from biological com-

pounds etc. Iconic for the estate is its MOTIF Vermouth and the courage it has mustered in the novel approach of turning each bottle into a work of art, embellishing it with a motif constituting the label intended to allow the wine-lover to visualise the taste. As Reinhard Muster explains to Art of Snow: “Vermouth without a lot of words! You’ll understand our motif as soon as you’ve poured yourself a glass.” The MOTIF wines came about in a creative brainstorming session with friends from the art scene. They are available in three varieties: as a Rosé for the perfect summer’s day; a vibrant and full-bodied White; and a powerful profound Christmassy red.

W W W. MU STE R - G A ML ITZ . AT W W W. MOTIF-W IN E . CO M WEINGUT MUSTER.GAMLITZ 8 4 6 2 G A M L I T Z | AU ST R I A

www.art-of-snow.com | 165


friends

FRIENDS FIND HERE A SELECTION OF OUR FRIENDS NETWORK COMPRISING 250 PARTNERS AT ALMOST 500 LOCATIONS IN 8 COUNTRIES LEADING FINALLY TO OUR

ART-OF-COLLECTION TO BE LAUNCHED MID OF 2020

BOGNER STORES D Baden-Baden Sophienstr. 14 Berlin Kurfürstendamm 42 Düsseldorf Königsallee 6-8 Essen Erster Hagen 26 Frankfurt Goethestr. 21 Garmisch-Partenkirchen Am Kurpark 23 Hamburg Rathausmarkt 4 Hannover Luisenstr. 9 Köln Brückenstr. 17 konstanz hussenstraße 34 München Residenzstr. 15 Nürnberg Kaiserstr. 27 Rosenheim Gillitzerstr. 8 Rottach-Egern Nördliche Hauptstr. 2 Sylt Gurtstig 17, Fire + Ice Store Trier Konstantinstr. 24 Wiesbaden Burgstr. 2-4 A Innsbruck Maria-Theresienstr. 12-14 Kitzbühel Vorderstadt 6 Sölden Dorfstr. 40 Zell am See Postplatz 4 CH Basel Streitgasse 4 Davos Promenade 79 St. Moritz Via Maistra 9 Zermatt Bahnhofstr. 102 Zürich In Gassen 18 www.bogner.com

166 | snow magazin


friends

Luis trenker Shop Kitzbühel, Innsbruck, meran, seefeld, Sylt, wien, wolkenstein, zürich Luis trenker Shop-in-shop bozen, corvara, grafing-München san martino, Vintl bad reichenhall, berchtesgaden hotel shops a-Leogang, Priesteregg a-achenkirch Das Kronthaler uam. www.luistrenker.com

HOLMES PLACE FITNESS CLUBS A Wien, Börseplatz | Wien, Hütteldorf | Wien, Vienna International Club | Wien, Millennium Wien www. holmesplace.at CH Geneva, Globus | Lausanne, Globus | Oberrieden, Seepark | Zürich, Jelmoli | Zürich, crowne plaza www.holmesplace.ch D Berlin Gendarmenmarkt | Berlin Neue Welt | Berlin Ostkreuz | Berlin Potsdamer Platz | Berlin Schloßstrasse berlin bismarckstrasse | Düsseldorf Königsallee | Düsseldorf Provinzialplatz | Hamburg, hamburger meile Hamburg Bahrenfeld | Lübeck, lindenarcaden www. holmesplace.de

GENERAL LIMOUSINE MANAGEMENT

at following airports: zurich - Basel - Geneva - Berne Belp - St. Gallen Altenrhein - Lugano - St. Moritz - Engadin Samedan - Davos - Zermatt - Valais Sion - Lucerne Buochs - Gstaad - Vaduz Bad Ragaz CH www.glm-international.com

BENTLEY MOTORS DE-A-CH various dealers www.bentleymotors.com

www.ART-OF-Snow.com | 167


friends

SWISS BUSINESS AND SENATOR LOUNGES Flughafen Zürich Flughafen Geneva www.swiss.com

KÄFER D München: Feinkostladen München/BMW-Welt: Restaurants Bavarie und Esszimmer München, Käfer-Schänke Gmund/Tegernsee, Gut Kaltenbrunn berlin käfer restaurant im deutschen bundestag ART kunsthalle münchen villa stuck, München

www.feinkost-kaefer.de

168 | snow magazin


friends

GEKKO GROUP D www.GEKKO-GROUP.de frankfurt www.gekkos-bar.com roomers design hotels frankfurt baden-baden münchen www.roomers.eu

EAST & COAST D hamburg www.east-hamburg.de ES CALVIA-MALLORCA WWW.COAST-MALLORCA.ES

ALTHOFF COLLECTION

the pure hotel frankfurt www.the-pure.de frankfurt www.bristol-hotel.de berlin www.provocateur-hotel.com

BMW WELT

d münchen www.bmw-welt.com

www.althoffcollection.com DE ALTHOFF GRANDHOTEL SCHLOSS BENSBERG ALTHOFF SEEHOTEL ÜBERFAHRT ALTHOFF HOTEL FÜRSTENHOF CELLE

PRIVATHOTELS SYLT

ALTHOFF HOTEL AM SCHLOSSGARTEN

DE WWW.BUDERSAND.DE www.PRIVATHOTELS-SYLT.DE

ALTHOFF DOM HOTEL GB ST. J AME S‘ S H O T E L & CL UB F althoff villa belrose

www.ART-OF-Snow.com | 169


friends

THE VIEW CH lugano

HOSPITALITY LAKE

www.theviewlugano.com

PARK HOTEL VITZNAU

VILLA HONEGG

CH Vitznau

ch ennetbürgen

www.parkhotel-vitznau.ch

www.villa-honegg.ch

HOTEL RIVA d konstanz www.hotel-riva.de

MARINA LACHEN CH Lachen

WEISSES RÖSSL A - ST. WOLFGANG www.WEISSESROESSL.AT

www.marinalachen.ch

SEEROSE RESORT & SPA ch meisterschwanden www.seerose.ch

HOTEL FELDBACH ch - steckborn www.hotel-feldbach.ch

170 | snow magazin


friends

HOSPITALITY CITY

STRAF HOTEL

HOTEL ORANIA

i milano www.Straf.it

D berlin-kreuzberg www.orania.berlin

HOTEL GREULICH ch Zürich www.greulich.ch / www.hermans-wohnzimmer.ch

NOMAD

THE DOMINICAN

CH basel

b brussels www.carlton.nl/en/ the-dominican-hotel-brussels

www.nomad.ch

ANDAZ VIENNA AM BELVEDERE a wien www.andazviennaambelvedere.com

SOFITEL VIENNA A wien https://so-vienna.com/

HOTEL LOUIS & HOTEL CORTIINA d München www.cortiina.com www.louis-hotel.com

www.ART-OF-Snow.com | 171


friends

HOSPITALITY MOUNTAIN HOTEL OMNIA CH ZERMATT www.the-omnia.com

SCHLOSS ELMAU d elmau www.schloss-elmau.de

KEMPINSKI HOTEL KITZBÜHEL a-Kitzbühel / Jochberg www.kempinski.com/tirol

KULM HOTEL ST. MORITZ GRAND HOTEL KRONENHOF RIFFELALP RESORT

ch ST. MORITZ /pontresina www.kulm.com www.kronenhof.com

HOTEL WALTHER CH pontresina www.hotelwalther.ch

ch Zermatt www.riffelalp.com

AMERON SWISS MOUNTAIN HOTEL ch davos www.ameronhotels.com/davos

POST LECH

FORSTHOFGUT

a lech am arlberg www.postlech.com

A leogang www.forsthofgut.at

STAUDACHERHOF

CHALET RESORT LAPOSCH

MY ARBOR I st. andrä www.my-arbor.com

D Garmisch-Partenkirchen www.staudacherhof.de

172 | snow magazin

a biberwiler www.chaletresort-tirol.at


HOTEL CASTELL ch Zuoz www.hotelcastell.ch

GSTAAD PALACE

HOTEL ALEX

CH Gstaad www.palace.ch

CH zermatt www.hotelalexzermatt.com

WERDENFELSEREI

BIO- UND WELLNESS­ HOTEL STANGLWIRT

D garmisch-partenkirchen www.werdenfelserei.de

A - Going am Wilden Kaiser www.stanglwirt.com

VIGILIUS MOUNTAIN RESORT I Lana BZ www.vigilius.it

KITZHOF MOUNTAIN DESIGN RESORT A Kitzbühel www.hotel-kitzhof.com

HOTEL SPITZHORN ch Gstaad www.spitzhorn.ch

BAD SCHOERGAU I sarntal www.bad-schoergau.com

SONNENBURG A lech www.sonnenburg.at

HOTEL SEEHOF

DAS KRONTHALER

ch davos www.SEEHOFdavos.ch

A achenkirch www.daskronthaler.com

VILLA WALDKÖNIGIN I St. Valentin www.waldkoenigin.com

HUUS GSTAAD

PRIESTEREGG

CH Gstaad-Saanen www.huusgstaad.com

a Leogang www.priesteregg.at

www.ART-OF-Snow.com | 173


GLOW

GOURMET & LIFESTYLE

ch davos www.glow-davos.ch

KUB CAFÉ A bregenz www.kunsthaus-bregenz.at

CAFE LUITPOLD d München www.cafe-luitpold.de

CARLTON ZUNFTHAUS ZUR SAFRRAN

ch Zürich www.carlton.cH

RESTAURANT LA PINTE

MOERWALD

ch Murten-Meyriez www.vieuxmanoir.ch

a feuersbrunn www.moehrwald.at

ch Zürich www.zunfthauszursaffran.ch/

FERNSICHT ch Heiden www.fernsicht-heiden.ch

DOLOMITI LODGE ALVERA

GOLDEN HILL

IT CORTINA D‘AMPEZZO www.DOLOMITILODGE.EU

a st. Nikoliau im Sausal www.golden-hill.at

EL PARADISO BERGRESTAURANT

WHITE MARMOT

HOTEL STAFLER

ch St. Moritz www.el-paradiso.ch

ch St. Moritz www.mountains.ch

I mauls www.stafler.com

174 | snow magazin


friends

CLUB, DESIGN &LIFESTYLE

HAUTE ch Zürich www.haute.ch

KITZBÜHEL COUNTRY CLUB A Kitzbühel www.kitzbuehel.cc

MOORMANN DESIGN

WAGNER

D Aschau im Chiemgau www.moormann.de

D langenneufnach www.wagner-living.de

LEO HILLINGER A/D Jois, linz, münchen, wien ua. www.leo-hillinger.com

HOLZ DESIGN PUR D JENA

www.holzdesignpur.de

AERNI HAAR KLEID BAR SPA

USM HALLER

CH Bern www.aernibern.ch

CH münsingen

CH sent

www.usm.com

www.aldier.ch

FIRST KITZBÜHEL a kitzbühel, real estate www.firstkitzbuehel.com

PENSIUN ALDIER

AAART FOUNDATION A kirchberg b. kitzbühel www.aaartfoundation.com

IM KULT I marling www.imkult.com

www.ART-OF-Snow.com | 175


friends

impressum art of snow

4. Jahrgang ausgabe winter 2019/20

DIGITAL DISTRIBUTION Digitale Distribution im Hotel-, Flughafen- und Airlinebereich entwickelt sich rasant. mediabox macht ART OF SNOW & ART OF SUMMER digital bei Airlines als auch rund 1000 Hotels weltweit zugänglich. Die Dienstleistung entspricht einer web-basierten Plattform, welche sich nahtlos in die lokalen WLAN integriert. Der Leser benötigt weder eine APP noch eine Registrierung. Vielflieger und Hotelgäste haben so einen schnellen umfassenden Zugang zu aktuellster Qualitätslektüre. Unser Magazin ist frei downloadbar neben so bekannten Titeln wie The Times, NZZ, Le Figaro.

cover credit photo: bogner fire & ice print printmedia-solutions product photos hersteller & Partner publisher chardon communications ag seeblick, CH-9405 wienacht daniel.chardon@chardon.ch T +41 71 891 21 41 editors & contributors daniel chardon - DC martha miklin - MM dr. susanne taggruber - ST manuela reich - MR art director petra chardon translations birgitt lederer verlag & advertisement chardon communications ag seeblick, CH-9405 wienacht daniel.chardon@chardon.ch T +41 71 891 21 41 Mag. Andreas Radtke Kitzbühel Mobile +43 676 6101998 andreas.radtke@aon.at

BECOME A FRIEND wir bauen unser friends-network aus voraussetzung ist, dass ihr unternehmen sich mit dem stil und den inhalten von art of identifiziert

firmen-abo jahresabo 2 x 10 Ex. summer & snow € 190.- plus versand/shipping

verlangen sie unsere unterlagen.

2 editions PER year art of snow & art of summer

kontakt: daniel.chardon@chardon.ch

www.art-of-snow.com www.art-of-summer.com

176 | snow magazin


AUENER HOF I - Sarntal www.auenerhof.it

| |

AMAN LE MELEZIN F - Courchevel www.amanlemelezin.com

|

AMERON SWISS MOUNTAIN HOTEL CH - Davos www.ameronhotels.com/davos

|

ART & RELAX HOTEL BERGWELT CH - Obergurgl www.hotelbergwelt.com

|

ART BOUTIQUE HOTEL MONOPOL CH- St. Moritz www.monopol.ch

|

BISCHOFERALM A - Alpbach www.bischoferalm.com

|

BLACK DIAMOND A - Innsbruck www.blackdiamondequipment.com

|

CHALETS VALSEGG I - Vals-Mühlbach www.suedtirolchalets-valsegg.it

|

DOLOMITENHÜTTE A - Amlach www.dolomitenhuette.at

|

HOTEL BELLEVUE-TERMINUS CH - Engelberg www.bellevue-terminus.ch

|

HOTEL CASTEL I- Meran www.hotel-castel.com HOTEL CERVOSA A - Serfaus www.cervosa.com

| |

HOTEL EIBSEE D- Garmisch-Partenkirchen www.eibsee-hotel.de

|

HOTEL JUNGBRUNN A - Tannheim www.jungbrunn.at HOTEL LE KAILA F- Méribel www.lekaila.com

| |

KIRCHNER MUSEUM CH - Davos www.kirchnermuseum.ch

|

HOTEL SCHÖNEGG CH - Wengen www.hotel-schoenegg.ch

|

THE HIDE CH-Flims www.thehideflims.ch

|

VILLA TEMPESTA I - Nago-Torbole www.villatempesta.it

SPORT STORES D garmisch www.wn-alpin.de CH

|

davos www.paarsennsport.ch

|

grindelwald www.bernet-sport.ch

HOTEL SONNENBURG A-Lech www.sonnenburg.at LAVUE LUXURY LIVING CH - Zermatt www.lavue.ch

|

LECH LODGE A - Lech www.chalet-lech.com

|

HOTEL VINCENT A - Gamlitz, Südsteiermark www.vincent-hotel.at

|

MESSNER MOUNTAIN MUSEUM I- Firmian www.messner-mountain-museum.it

|

SCHLOSS PLARS I - Algund www.schlossplars.com

|

SONNE MELLAU A-Mellau www.sonnemellau.com

|

SONNENALP RESORT D - Ofterschwang www.sonnenalp.de

|

SPORT WELLNESS HOTEL POST CH - Samnaun www.hangl.ch.com

engelberg www.titlis-sport.ch

gstaad www.silversport.ch www.lorenzbach.com klosters www.bardill-sport.ch SAMNAUN WWW.HANGL.CH schönried www.frautschi.ch STANS-ALPNACH-LUZERN WWW.ACHERMANNSPORT.CH st. gallen www.pais-sport.ch st.moritz www.skiservice-corvatsch.ch wengen www.molitor.ch zermatt www.bayardzermatt.ch www.julensport.ch zürich www.ochsport.ch A lech-zürs www.strolz.at sölden www.sport4you.at

www.snow-magazin.com | 177


See you in June

Art of Summer 2020 www.art-of-summer.com

Profile for Chardon Communications

ART OF SNOW 2020  

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded