Issuu on Google+

NIKOLAUS HIPP 29. September bis 31. Dezember 2011

PERSONALAUSSTELLUNG

ALLES ist LICHT ...und mit diesem Licht vermag der Maler auf famose Weise zu spielen! Beim Betrachten der Bilder von Nikolaus Hipp geht es einem ähnlich wie im Gespräch mit dem Künstler: Schrittweise lassen sich immer weitere Nuancen entdecken. Immer feinere Facetten dringen ans Licht - und mit diesem Licht vermag der Maler auf famose Weise zu spielen. Dezentere Farben, gedecktere Töne sind es, die uns in diesem Kalender offeriert werden. Und doch

1

vermögen diese Farben zu Gelegenheit dazu. strahlen, schimmert das Quelle: Dr. Thomas Goppel Licht durch Ritzen, sucht sich seinen Weg. Optimismus und Zuversicht sind spürbar, stellen sich auch beim Betrachter ein. Die Pinselstriche sind Fingerzeige: Jedes Jahr, jeder Monat und jeder Tag sind lebenswert. Wer daran BODO W. HELLMANN FINE ART GF Bodo W. Hellmann erinnert oder darin bestärkt in der Stadtvilla werden möchte, hat hier an Ferdinand-Lassalle-Str. 22 04109 Leipzig diesmal 366 Tagen Fon ++49 (0) 341-3373163 Fon ++49 (0) 151-17267512 www.galerie-fine-art.net


29. September bis 31. Dezember 2011

NIKOLAUS HIPP

1938 |   

geboren am 22. Oktober in München

1950-54 |    Besuch des humanistischen Gymnasium Scheyern; seit dem 14. Lebensjahr Unterricht an der Oboe

1995 |          Verdienstkreuz 1. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland für                         Verdienste um die Umwelt 2000 |          Franz Kafka Kunstpreis für Malerei, Prag

1959-70 |     künstlerische Ausbildung an der Münchner Kunstschule Heinrich Kropp 2001 |          ord. Professur an der                    (Meisterschüler von H. Kunstakademie Tibilisi, Georgien Kropp) 1959 |          Reise nach London 1960 |          Reise in die USA 1960-77 |     daneben Jurastudium    1968 |          Übernahme der Geschäftsleitung im Familienunternehmen.     Anfertigung der Promotionsarbeit zum Thema "Arbeitsverfassung in der UdSSR"                     (Prof. Nipperdey, Köln)

Optimismus und Zuversicht sind spürbar, stellen sich auch beim Betrachter ein. Die Pinselstriche sind Fingerzeige: Jedes Jahr, jeder Monat und jeder Tag sind lebenswert.

2

seit 1970 |    als freischaffender Künstler tätig

VITA

2003 |          Lehrauftrag Akademie Bad Reichenhall


29. September bis 31. Dezember 2011

Maler, Lithograph, Bühnenbildner und Kunstprofessor JURIST und UNTERNEHMER Von den vielen Hipps, aus denen sich die Person Claus Hipp zusammensetzt - etwa aus dem Unternehmer, dem Wirtschaftsführer, dem ökologischen Vorreiter -, war mir einer zwar nicht immer am wichtigsten, aber mit Sicherheit stets am liebsten: Nikolaus Hipp, der Künstler. Die fast ausnahmslos unbetitelten und doch so eigenständig- individuellen Gemälde, die sich zu den Hipp´schen Lebenswelten zusammenfügen, beeindrucken durch die in ihnen liegende Ruhe, durch den Form gewordenen Ausdruck von Gefühlen aus unserem tiefen Inneren. Das bleibt nicht unbemerkt: Nikolaus Hipps Werke wandern heute durch zahlreiche Ausstellungen auf der ganzen Welt. Diese verdiente Anerkennung freut mich außerordentlich. Es ist wahrscheinlich schwer zu sagen, ob Nikolaus Hipp sich seine Kreativität im beruflichen Alltag aus der künstlerischen Begabung holt oder ob sein vielseitiges Engagement und seine umfangreichen Interessen neue Ausdrucksformen auf der Leinwand finden. Fest steht: Er ist ein uomo universale, wie er der Renaissance als Ideal gegolten hat. Denn zum praktischen Leben in der Gesellschaft gehört die Kunst als Essenz dazu. Schon während seines JuraStudiums absolvierte Hipp eine künstlerische Ausbildung bei Professor Heinrich Kropp an der Münchner Kunsthochschule, am Ende als dessen Meisterschüler. Paragraph und Pinsel - ein Bruderpaar mit reizvollen Konturen!

Schon während seines Jura-Studiums absolvierte Hipp eine künstlerische Ausbildung bei Professor Heinrich Kropp an der Münchner Kunsthochschule, am Ende als dessen Meisterschüler. Paragraph und Pinsel -

ein Bruderpaar mit reizvollen Konturen!

3


Er ist ein Meister der Komposition Nikolaus Hipp öffnet jeden Morgen die kleine Pilgerkapelle Herrenrast. Er lebt, wovon er in seinen Gemälden erzählt. Persönliche Aussagen und Empfindungen, das Ego, stehen zurück hinter der Wirklichkeit der stärksten Macht. Unbeirrt dient der Künstler dem grossen Ganzen, indem er den Platz, den er zugewiesen bekam, ausfüllt mit der Suche nach dem Besten, das er dazu beitragen kann. Kraftvoll sind die Handlungen im Beruf als Unternehmer, ohne Zaudern erfolgen jene in der Malerei. Nikolaus Hipp zeigt mit seiner Kunst, dass die Aspekte des Lebens, der Bezug des Menschen zum Kosmos erst diskutiert werden kann, wenn die Eigenart sichtbar gemacht wurde. Das Bewusstsein stärkt die Verankerung im Leben. Nikolaus Hipp malt abstrakt. Abstrakte Formen lassen nicht mehr Interpretationsmöglichkeiten offen, nein, sie sind in den Aussagen sogar präziser. Es sind die Themen, die oft keine Namen tragen, die uns allen dennoch geläufig sind: Tag und Nacht, Spannung und Ruhe, das Kleine im Grossen, das weite Grau, Öffnung und Verschluss, hart und weich, Zwischentöne. Der Künstler vermag aufzuzeigen, dass uns die Bilder alle betreffen. Er

Zur Vernissage am 29.09.2011 in der Galerie Fine Art in Leipzig hat die Journalistin Rommy Arndt den Künstler Nikolaus Hipp im Interview vorgestellt.

4

tut dies unaufdringlich. Er stellt einfach fest. Und die Freude, zum Leuchten zu bringen, was da Überwältigendes ist, nährt wiederum den Künstler und ist ihm Lohn. Er ist ein Meister der Komposition. Alle Bilder sind in sich geschlossen. Die Formen sind zentriert oder ausgewichtet. Die Farben fangen sich gegenseitig auf, sollten sie einmal aus dem Rahmen zu fallen drohen. Wie soll es gefasst werden, wie können wir es begreifen, jenes das unser Sein ausmacht? Was kann interpretieren und urteilen bringen?

Dürfen wir es erleben, uns aufgehoben fühlen, uns eingeben in den göttlichen Plan? Nicht mit Eitelkeit trennen, sondern mit Staunen annehmen! Glücklich, wer dies wie Nikolaus Hipp aufzeigen kann und weiss, dass diese Gabe Geschenk und Verpflichtung zugleich ist. Quelle: Pia Zeugin, Kunsthistorikerin


„Sein Tag scheint mehr Stunden zu haben als die üblichen vierundzwanzig.“ Er legt noch eine zweite "Schicht" ein, in seinem Atelier. Vor seinen Leinwänden, die Malerschürze umgebunden, wird er dann zu Nikolaus Hipp, dem renommierten Maler und Lithografen.

Die Babygläschen von HIPP kennt jeder. Junge Eltern wissen auch, dass die Zutaten dafür allesamt aus biologischer Landwirtschaft stammen, fürs Baby also besonders gesund sind. Claus Hipp, der Unternehmenschef, hat den Babykostproduzenten zu einem Vorzeigebetrieb für nachhaltiges Wirtschaften gemacht. 1967 übernahm er nach dem Tod des Vaters die Unternehmensleitung. Und jetzt mit 72 Jahren steht er immer noch voll im Berufsleben, und nicht nur das. Claus Hipp hat mehr aus seinem Leben gemacht, als es die meisten tun. Sein Tag scheint mehr Stunden zu haben als die üblichen vierundzwanzig. Neben seinem Job als Unternehmer betreibt er einen Hof mit 20 Pferden und 80 Rindern, züchtet Turnierpferde, spielt Oboe und Englisch Horn. Und Claus Hipp malt. Wenn er abends sein Büro in Pfaffenhofen bei München verlässt, fährt er meist nicht gleich nach Hause. Er legt noch eine zweite "Schicht" ein, in seinem Atelier. Vor seinen Leinwänden, die Malerschürze umgebunden, wird er dann zu Nikolaus

5

Hipp, dem renommierten Maler und Lithografen. Nikolaus Hipp malt ausschließlich abstrakt. Seine Bilder sind wie Schlaglichter aus einer Welt voll satter Farben. Sie strahlen Optimismus und Zuversicht aus. Mit kräftigem Strich lässt er die Farben aufleuchten, nicht zufällig, aber auch nicht geplant. Seine Malereiausbildung bekam Nikolaus Hipp einst parallel zu seinem JuraStudium an der Münchner Kunsthochschule bei Professor Heinrich Kropp. Heute ist Hipp selbst Professor an der staatlichen Kunstakademie der georgischen Hauptstadt Tiflis. Seine Bilder sind weltweit in Ausstellungen zu sehen, hängen in Kirchen und öffentlichen Gebäuden.


29. September bis 31. Dezember 2011

LITERATUR

6

1987 | 1989 | 1990 | 1990 | 1990 | 1997 | 1998 | 2000 | 2000 | 2002 | 2003 | 2003 | 2005 | 2006 | 2007 | ab Herbst 2008 |

Johanna Eltz im Katalog der Galerie Rieder Reinhard Müller Mehlis im Katalog des Kunstpavillon München Lago Balzak im Katalog des Museums der Bildenden Künste Kiew William Hetzler im Katalog der Gallery art 54 N.Y. Dennis Wepman im Katalog der Gallery art 54 N.Y. Dr. Hans Ramisch im Katalog 1996-97 München Rainer Crone, Petrus Graf Schaesberg Lyrische Lebenswelten, Verlag Schnell&Steiner, Regensburg Ricardo Caldura, Levitas, ISBN 88-86870-47-7 Triest Italien Dr. Alexander Rost im Kalender Lyrische Lebenswelten 1 Dr. Leo Maria Giani, Lyrische Lebenswelten 2 Pia Zeugin im Kalender Lyrische Lebenswelten 4 Dr. Elena Borovskaja im Kalender Lyrische Lebenswelten 3 Dr. Martina Marschall, Lyrische Lebenswelten 5 Univ. Prof. PD Dr. Wilhelm Kufferath von Kendenich, Lyrische Lebenswelten 6 Oberbürgermeister der Landeshauptstadt München Herr Christian Ude, Lyrische Lebenswelten Buch Nikolaus Hipp "Charisma", Bucher Verlag hohenems- wien.www.bucherverlag.com


29. September bis 31. Dezember 2011

AUSSTELLUNGEN/ GRUPPENAUSSTELLUNGEN

7

1975 | 1987 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2002 | 2002 | 2002 | 2003 | 2003 | 2004 | 2004 | 2004 | 2004 | 2004 | 2004 | 2004 | 2005 | 2005 | 2005 | 2005 | 2006 | 2006 | 2006 | 2006 | 2007 | 2007 | 2008 | 2008 | 2008 | 2010 | 2010 |

jährliche Ausstellung im Kunstsalon München jährliche Ausstellung auf der "art", Köln Kunstsalon '97 Hipp-Halle, Gmunden, Österreich Kunstverein Wasserburg Kunstverein Ammersee Jesteburger Kunstwoche Kunstverein Wasserburg AK 68, Wasserburg Das Orakel von Berlin Haus der Kunst, München Jesteburger Kunstwoche Haus der Kunst, München IHK, München Kunstwoche Jesteburg Stadtpfarrkirche Pfaffenhofen Kunstausstellung in Pfaffenhofen Haus der Kunst, München FMDK, Budapest und Bekes Kunst für die Münchner Tafel e. v., Rathausgalerie in München Kunstsalon Herbst 2009, Haus der Kunst, München Haus der Kunst, München Ostra art gallery , Dubai Kunsthalle Arnstadt, Thüringen Seehaus, München Haus der Kunst, München Ausstellung im Burgenland, Güssing/Jennertsdorf Ausstellung "zeitweise" Fürstenfeldbruck Kunstwoche Jesteburg, Haus der Kunst, München Kloster Benediktbeuren Feria de Zaragoza, Zaragoza "kunstart" 2008, Bozen Galerie Likan, 85244 Biberach/ Dachau Kunstwoche Jesteburg, München


29. September bis 31. Dezember 2011

AUSSTELLUNGEN/ WERKE IN SAMMLUNGEN

8

1981 | 1983 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1989 | 1989 | 1990 | 1990 | 1990 | 1990 | 1990 | 1991 | 1991 | 1991 | 1992 | 1992 | 1992 | 1992 | 1992 | 1992 | 1993 | 1993 | 1993 | 1994 | 1994 | 1994 | 1995 | 1995 | 1995 | 1995 | 1996 | 1996 | 1996 | 1996 | 1996 | 1996 | 1996 | 1997 | 1997 | 1997 | 1997 | 1997 | 1997 | 1998 | 1998 | 1998 | 1998 | 1998 | 1998 | 1998 | 1998 | 1998 | 1998 | 1999 |

Galerie Gabler und Fahrenson, München Parkgalerie, Bonn Theresienthal, Gmunden, Österreich Galerie Rieder, München Galerie Ludorff, Düsseldorf Kunstpavillon, München Galerie Seebote, Überlingen Theresienthal, Gmunden, Österreich Galerie Nemec, Ingolstadt Gallery art 54,Nnew York Museum der Bildenden Künste, Charkow Galerie Rieder, München Museum der Bildenden Künste, Kiew Galerie Obkirchen, Sachseln, Schweiz Galerie Art, Haimhausen Museum Sakarpatzki, Ushgorod Galerie Rieder, München Galerie Vernissage, Zermatt, Schweiz Galerie Gutmann , Wandelhalle, Bad Pyrmont Minoriten Galerie, Graz, Österreich Bayerische Landesvertretung, Bonn Galerie Clairefontaine, Luxemburg Informationsbüro Bayern, Brüssel Palais de congres, Nancy Blaupunkt Galerie, Luxemburg Galerie Rieder, München Europäisches Parlament, Strassburg Achmatowa Museum, St. Petersburg Museum für ausländische Kunst, Riga, Lettland Bayerische Landesvertretung, Berlin Kunstmuseum, La Valletta, Malta Galerie modern art, Ingolstadt Kunsthalle Sopron, Ungarn Künstlerhaus Pécs, Ungarn Schloßgalerie Ismaning, Gemeinde Hesperingen, Luxemburg Burgmuseum, Esztergom, Ungarn Ausseer Kultursommer, Österreich Kunstakademie der Russ. Föderation, Moskau Kloster Benediktbeuern Schlösschen Vorder-Bleichenberg, Biberist, Schweiz Budapest Galéria, Ungarn Burgmuseum Bodrum, Türkei Stadtpavillion Lettenye, Ungarn Museum Galerie Lendwa, Slowenien Leupis art place, Zofingen, Zürich Galerie im Alten Sudhaus, Kelheim City museum of skopje, Makedonien Galeria arte arrabal, Callosa, Spanien Kunstmuseum Eriwan, Armenien Galeria murska sobota, Slowenien Galeria arte arrabal, Collosa, Spanien Galerie risse, Wessling Kunstmuseum Eriwan, Armenien Galeria Murska Sobota, Slowenien Kreuzfahrerhalle, Bethlehem, Palestina

1999 | Centro Wifredo Lam, La Habana, Kuba 1999 | Kunstpavillon, München 1999 | Leupi's art place, Ascona 1999 | Leupi's art place, Zofingen, Schweiz 2000 | IHK Würzburg 2000 | Galeria Studio Tommaseo, Triest, Italien 2000 | Kunstmuseum Tbilisi, Georgien 2000 | Leupis art place, Zofingen, Schweiz 2000 | Galerie im Stadtmuseum, Györ, Ungarn 2001 | Artgalerie, Bayreuth 2001 | Galerie in den Kolonaden, Karlsbad, Tschechien 2001 | Galerie Klesper, Jesteburg 2001 | Rathausgalerie Neuburg a.d. Donau 2001 | Museum für moderne Kunst, Tbilisi, Georgien 2002 | Goetheinstitut Athen 2002 | Kunstforum Urban und Fischer, München 2002 | Dostojewsky Museum, St. Pertersburg 2002 | Kunstmuseum Sofia 2002 | Galerie im Bayrischen Landesvermessungsamt, München 2003 | International art studio, Yaljevo 2003 | Schloß Wolfstein, Freyung 2003 | The museum of history, Sofia, Bulgarien 2003 | Stadthalle Ahrenshoop 2003 | Schloß Vorderen Bleicherberg, Solothurn, Schweiz 2003 | Zoologische Staatssammlung, München 2003 | Literaturhaus München 2003 | Kramskoy-Museum, Voronesh, Russland 2004 | Galerie im Ganserhaus, Wasserburg 2004 | Galerie Marschall, Bernried 2004 | Galerie Huber, Landsberg/ Lech 2004 | Galerie der Stadt Traun bei Linz, Österreich 2004 | IHK Kiew 2004 | Stadt Traun, Österreich 2004 | Verleihung der "Goldenen Blume" 2009, Mönchengladbach 2005 | Kipfenberg 2005 | Kunstturm Greven, Greven 2005 | Theresientalhlle Gmunden 2005 | imadec , Wien 2006 | Galerie Golkar, Köln 2006 | Universität in Catania 2006 | pma concept gmbh, München 2006 | Ausstellung in Leoben 2006 | Museum der Bildenden Künste, Kiew 2007 | Universität Catania 2007 | Staatliche Kunstakademie in Tibilissi, Georgien 2007 | Galerie Marschall, Bernried 2008 | Deutsch-Russisches Haus , Kaliningrad 2008 | Atelier zwischen den Häusern, Marburg 2008 | Jesteburg 2008 | Oriol Gallery, Elisabethstr. 44, München 2008 | Drissien Galerie, Römerstrasse 9, München 2009 | Unigalerie LMU, München 2010 | Künstlerhaus, München 2010 | Fritz-Winter-Haus, Ahlen


29. September bis 31. Dezember 2011

ANKÄUFE

9

1978 | 1986 | 1989 | 1990 | 1990 | 1991 | 1993 | 1994 | 1994 | 1995 | 1996 | 1996 | 1997 | 1997 | 1998 | 1998 | 1999 | 1999 | 2000 | 2002 | 2003 | 2003 | 2003 | 2003 | 2003 | 2004 | 2004 | 2004 |

Stadt Pfaffenhofen (mehrfach), Land Oberösterreich Bayerische Staatsgemäldesammlung, München Museum der Bildenden Künste, Kiew Museum der Bildenden Künste, Charkow Museum Sakarpatzki, Ushgorod Münchner Dom Achmatowa Museum, St. Petersburg, Rußland Ernst Museum, Budapest, Ungarn Museum für ausländische Kunst, Riga, Lettland Theater der Stadt Sopron, Ungarn Stadt Hesperingen, Luxemburg Stadtgalerie Budapest Burgmuseum Bodrum, Türkei Galeria Murska Sobota, Slowenien City Museum of Skopje Stadt Betlehem, Palestina IHK Hamburg Stadt Tbilisi, Georgien Kunstmuseum Sofia Stadt Valjevo, Yugoslavien IHK Beyreuth, Landratsamt Freyung Grafenau Stadt Pfaffenhofen Bayerische Architektenkammer, Stadt Traun, Land Oberösterreich Bayerisches Staatsministerium für Kunst und Wissenschaft Regierung von Oberbayern


29. September bis 31. Dezember 2011 10

1624

2008

37x31 cm

Preis: 3.500 €

1621-Juni 09

2008

37x31 cm

Preis: 3.800 €


29. September bis 31. Dezember 2011 11

2011-21

2011

37x31cm

Preis: 3.500 €

2011-18

2011

55x78 cm

Preis: 5.100 €


29. September bis 31. Dezember 2011 12

2011-19

2011

55x78 cm

Preis: 5.500 €

1431

2005

35x46 cm

Preis: 3.800 €


29. September bis 31. Dezember 2011 13

2011-20

2011

37x43 cm

Preis: 3.800 €

Sept. K08

2007

66x89 cm

Preis: 8.200 €


29. September bis 31. Dezember 2011 14

Siebdr.

2010

90x67 cm

Preis: 7.200 €

Titel K10

2009

90x78 cm

Preis: 7.900 €


29. September bis 31. Dezember 2011 15

1615

2008

77x92 cm

Preis: 6.500 €

Juni

2006

104x87 cm

Preis: 8.300 €


29. September bis 31. Dezember 2011 16

Mai K10

2009

97x86 cm

Preis: 8.500 €

Okt. K10

2009

77x92 cm

Preis: 8.300 €


29. September bis 31. Dezember 2011 17

2011-04

2011

118x140 cm

Preis: 8.200 €

2011-05

2011

100x189 cm

Preis: 9.500 €


29. September bis 31. Dezember 2011

2011-12

18

2011-17

20011

2011

117x153 cm

57x78 cm

Preis: 13.400 €

Preis: 5.100 €


29. September bis 31. Dezember 2011 19

2010-16

2010

142x119 cm

Preis: 12.300 €

2007-06

2007

104x83 cm

Preis: 9.200 €


29. September bis 31. Dezember 2011 20

2008-03

2008

77x92 cm

Preis: 6.500 €

2010-01

2010

84x89 cm

Preis: 9.100 €


29. September bis 31. Dezember 2011 21

2010-06

2010

191x176 cm

Preis: 18.500 €

650

1997

251x210 cm

Preis: 20.000 €


29. September bis 31. Dezember 2011 22

1046

2000

111x130 cm

Preis: 8.700 €

1384

2008

172x214 cm

Preis 18.500 €


29. September bis 31. Dezember 2011 23

1450

2008

145x165 cm

Preis: 13.800 €

1470

2006

104x83 cm

Preis: 10.500 €


29. September bis 31. Dezember 2011

Ausstellungsliste Nikolaus HiPP

24

Nummer

Jahr

Masse cm

Preis â‚Ź

2011-05

2011

100x189

9.500

2011-04

2011

118x140

8.200

1450

2008

145x165

13.800

1046

2000

111x130

8.700

2010-06

2010

191x176

18.500

650

1997

251x210

20.000

1384

2008

172x214

18.500

2011-17

2011

117x98

8.300

2010-01

2010

84x89

9.100

Juni

2006

104x87

8.300

1470

2006

104x83

10.500

2007-06

2007

104x83

9.200

2008-03

2008

77x92

6.500

1615

2008

77x92

6.500

Siebdr.

2010

90x67

7.200

Sept. K08

2007

66x89

8.200

Mai K10

2009

97x86

8.500

Titel K10

2009

90x78

7.900

Okt. K10

2009

77x92

8.300

2010-16

2010

142x119

12.300

2011-12

20011

117x153

13.400

1609

2008

55x67

4.500

2008-15

2008

55x67

4.500

1457

2006

55x64

4.500

2011-17

2011

57x78

5.100

2011-18

2011

55x78

5100

2011-19

2011

55x78

5.500

1431

2005

35x46

3.800

2011-20

2011

37x43

3.800

1624

2008

37x31

3.500

1621-Juni 09 2008

37x31

3.800

2011-21

37x31

3.500

2011


NIKOLAUS HIPP