__MAIN_TEXT__

Page 1

Graz — UNESCO City of Design | 2018


idk

Institut Design & Kommunikation


University of Applied Sciences


Preface | Vorwort

Was Designer verrückt macht ist das aktuelle Jahrbuch

Why Designers go crazy is the current yearbook of the

des Instituts für Design und Kommunikation. Es präsentiert 105 Abschlussarbeiten aus dem Bachelorstudiengang Informationsdesign sowie den beiden Masterstudiengängen Ausstellungsdesign und Communication, Media, Sound and Interaction Design des Studienjahres 2017/18.

Institute for Design and Communication. It presents 105 graduation theses from the Information Design bachelor’s program and the two master’s programs in Exhibition Design and Communication, Media, Sound and Interaction Design for the 2017/18 academic year.

Dieses Jahrbuch erscheint bereits das neunte Mal in Folge und zeigt eindrücklich, wie vielfältig Gestaltungsarbeit ist, wie unterschiedlich die Anforderungen sind und wie breit das inhaltliche Themenspektrum sein kann. Die qualitätsvollen Designarbeiten verbindet ihr ganzheitlicher Entwurfsansatz und die interdisziplinäre Gestaltungshaltung. Die große thematische Spannweite der Projekte ist für unsere Ausbildung charakteristisch. Sie bereitet unsere Absolventinnen und Absolventen auf ein abwechslungsreiches und vielfältiges Berufsleben vor.

Now published for the ninth consecutive year, this yearbook impressively demonstrates how diverse design work is, how varied the requirements are, and how broad the spectrum of content‒related topics can be. The high‒quality design theses combine a holistic design approach with an interdisciplinary design attitude. The wide thematic range of the projects is characteristic of our training, and prepares our graduates for a diverse and multifaceted professional life.

Die Arbeit unserer Studierenden erfährt große Anerkennung im beruflichen Umfeld, in der öffentlichen Wahrnehmung und auch durch Preise und Prämierungen: Wir sind stolz, dass unser Institut in diesem Jahr mit sechs Red Dot Awards ausgezeichnet wurde, dies trotz der Konkurrenz von rund 8 600 Einreichungen aus aller Welt: Drei Bachelorarbeiten, zwei Masterarbeiten und die Publikation des letzten Jahres — das Jahrbuch Was Designer alles machen — wurden mit diesem internationalen Designpreis prämiert.

The work of our students has received a great deal of recognition in the professional environment and public perception, as well as through prizes and awards. We are proud that our institute has been honored with six Red Dot Awards this year, despite competition from around 8 600 submissions from all over the world: three bachelor’s theses, two master’s theses and last year’s publication — the yearbook What designers can do — were awarded this international design prize.

Ich wünsche Ihnen eine interessante Lektüre!

I wish you interesting reading.

DANIEL FABRY | Studiengangsleiter Communication, Media, Sound and Interaction Design | Head of Degree Program in Communication, Media, Sound and Interaction Design

5


Contents | Inhalt

6


Information Design | 010 | Exhibition Design | 134 | Communication, Media, Sound and Interaction Design | 176 |


# Publication Design

Bachelor’s Program: Information Design | Degree: Bachelor of Arts in Arts and Design | Language of Instruction: German | Program Length: 6 Semesters | Head of Degree Program: Karl Stocker


# Publication Design

Bachelor’s Thesis | Sound Design

Information Design | Bachelor’s Program |


INFORMATION DESIGN

# Publication Design

Leicht bedienbar verständlich |

and comprehensible


Bachelor’s Thesis | Sound Design

Easy–to–use for everyone | Informationsdesign sorgt dafür, dass die richtige Information dem richtigen Publikum zum richtigen Zeitpunkt präsentiert wird. Informationsdesigner weisen mit Hilfe von Gestaltung den Weg durch unser Lebensumfeld. Sie sorgen dafür, dass wir uns im öffentlichen Raum gut zurechtfinden oder Geräte intuitiv bedienen können.

11

Information Design ensures that the right information is presented to the right audience at the right time. By means of design, information designers guide us through our living environment. They make sure that we are able to find our way in public spaces, or operate devices intuitively.

INFORMATION DESIGN

# Publication Design

und für alle


MONIKA BAUERNHOFER

# Digital Media

INFORMATION DESIGN

Mediale Knotenpunkte | Media hubs |

Bachelor’s Thesis: Mediale Knotenpunkte. Tools zur Verbindung von Printmedien mit digitalen Medien | Author: Monika Bauernhofer | Supervisor: Dietmar Mosbacher | Major: Communication Design | www.monikabauernhofer.at |

12


Bachelor’s Thesis | Monika Bauernhofer

Wie können Printmedien mit digitalen Medien verbunden werden?

# Print Media

How can you connect printed media with digital media?

Heutzutage leben wir in einer Informationsflut — doch das war nicht immer so. Vor zigtausenden Jahren war das Ziel der Menschheit klar: Informationen niederschreiben — entweder aus rituellen Gründen oder für die Wissensdokumentation. Zu diesem Zeitpunkt konnte niemand ahnen, dass aus diesen ersten Entwicklungen später einmal ein unüberschaubares Informationsmeer wird. Jetzt existieren Printmedien und digitale Medien parallel und es stellt sich die Frage, wie die beiden Medien miteinander verbunden werden können, sodass sie nicht konkurrieren, sondern gemeinsam einen Mehrwert bieten. Das Hauptziel dieser Bachelorarbeit war, Tools zur Verbindung der beiden Welten vorzustellen und zu analysieren. Es stellte sich heraus, dass Tools, wie der QR Code, der NFC Tag, die App Google Goggles und erweiterte Realität (AR) in Verbindung mit dem Smartphone oder Tablet als Erweiterung für das Printmedium eingesetzt werden können und sollen, da digitale Zusatzinformationen das analoge Medium auf direktem und schnellem Wege erweiterten.

13

These days we live in an information explosion — however, this was not always the case. In former times mankind had one clear goal: to write information down — either for use in rituals, or to document and preserve knowledge. At that time no one could have ever foreseen that these first steps would later lead to a vast sea of information. Nowadays, printed media and digital media exist simultaneously, which brings up the question of how to combine these two types of media in order to create added value, without generating competition. The main objective of this thesis was to observe and analyze tools which could merge the two types of media. In the end it was discovered that tools such as QR Code, NFC Tag, Google Goggles App and Augmented Reality (in combination with a smartphone or tablet) can and should be used as extensions of printed media, because digital media enables the reader to receive additional information in a direct and fast way.


INFORMATION DESIGN

Bachelor’s Thesis | Daniela Bisail, Bettina Hoffelner

14


DANIELA BISAIL BETTINA HOFFELNER

# Marketing

Highlight your future | Advertising campaign |

15


# Advertising

INFORMATION DESIGN

Bachelor’s Thesis | Daniela Bisail, Bettina Hoffelner

16


Bachelor’s Thesis | Daniela Bisail, Bettina Hoffelner

Wie erstellt man eine Kampagne, die international, in Ländern mit verschiedenen kulturellen Hintergründen einsetzbar ist?

# Marketing

How to create a campaign that can be used internationally in countries with different cultural backgrounds?

Das Hochschulmarketing der Österreichischen Austauschdienst Gesellschaft (OeAD GmbH) versteht sich als Dienstleister und Interessenvertreter für alle österreichischen Bildungseinrichtungen. Die Aufgabe war, den Hochschulstandort Österreich mit der Kampagne Study in Austria international zu präsentieren. Als Gestaltungselement dient der Textmarker, visuelles Mittel zur Markierung von Informationen. Daraus entwickelte sich ein Slogan und eine einheitliche Bildsprache, um Orte und das Alltagsleben von Studierenden zu repräsentieren. Ein wesentlicher Bestandteil war die Gestaltung eines Messestandes, um Österreich als Studienstandort auf internationalen Bildungsmessen zu bewerben.

17

The university marketing of the Austrian Agency for International Cooperation in Education and Research (OeAD GmbH) is a lobby for all of the higher Austrian educational institutions. With the campaign Study in Austria , the goal was to present Austria internationally as a university location. The design feature was a marker pen, a visual medium for highlighting information. From this, a slogan and uniform visual imagery were created to represent locations and the daily life of students. An essential element of this work was the design of an exhibition stand, in order to promote Austria as a university location at international education fairs.


# Advertising

Bachelor’s Thesis: Highlight your future. Designprozess einer Werbekampagne | Authors: Daniela Bisail, Bettina Hoffelner | Supervisors: Melitta Moschik, Helfried Pilz | Major: Communication Design | www.danielabisail.com |

INFORMATION DESIGN

Bachelor’s Thesis | Daniela Bisail, Bettina Hoffelner

18


# Marketing

INFORMATION DESIGN

Bachelor’s Thesis | Daniela Bisail, Bettina Hoffelner

19


INFORMATION DESIGN

Bachelor’s Thesis | Diana Bobb

Bachelor’s Thesis: Introducing a new brand. Entwicklung einer Marke | Author: Diana Bobb | Supervisor: Helfried Pilz | Major: Communication Design | www.dianabobb.com |

20


DIANA BOBB

# Branding

Entwicklung einer Marke | Introducing a new brand | Um ein Produkt auf dem Markt optimal zu positionieren, bedarf es einiger marketingpolitischer Arbeitsschritte. Die Analyse der Zielgruppe, der Konkurrenz und die Definition des Alleinstellungsmerkmals sind ausschlaggebend für den späteren Erfolg des Unternehmens. Doch auch die Bildsprache, mit der ein Produkt kommuniziert wird, ist von hoher Bedeutung. Nur durch eine systematische Herangehensweise während des Designprozesses, kann der richtige Zugang zur Zielgruppe identifiziert werden.

In order to position a new product on the market successfully, several marketing‒related aspects need to be taken into careful consideration. Not only the analysis of the target group and competitors, but also the definition of the unique selling proposition is important for the later success. In addition, the visual presentation with which a product is communicated is also highly significant. Only through a systematic approach during the design process can the correct access to the target group be identified.

In dieser Bachelorarbeit wurden theoretische Maßnahmen des Marketings beschrieben und die gestalterische Umsetzung des US‒amerikanischen Start‒ ups Bleu Orchid Cosmetics dokumentiert und begründet. Im Zuge dessen wurden sowohl der Aufbau des Corporate Designs, als auch das Packaging der Produkte mithilfe unterschiedlicher Arbeitstechniken umgesetzt.

This bachelor’s thesis describes theoretical marketing measures, and documents and substantiates the design process of the American start‒ up Bleu Orchid Cosmetics. In addition the development of the corporate design, as well as the design of the packaging, were realized using different working techniques which are also described in this thesis.

21


PAUL BRAUCHART

# Packaging

INFORMATION DESIGN

The Box | Motorcycle packaging |

Bachelor’s Thesis: the Box | Author: Paul Brauchart | Supervisor: Tomislav Bobinec | Major: Communication Design | www.behance.net/brauchart |

22


Bachelor’s Thesis | Paul Brauchart

Neuinterpretation einer klassischen Spielzeugverpackung

A new interpretation of a classic toy packaging Vagabund Moto ist eine in Graz ansässige

# Packaging Design

Custom Motorcycle Marke, für die im Rahmen dieser Bachelorarbeit eine neue Verpackung designt wurde. Diese sollte eine außergewöhnliche Präsentationfläche für deren Motorräder schaffen, um sie in genau dem Kontext zu präsentieren, in welchem sie für Vagabund stehen: „Ein überdimensioniertes Spielzeug, das niemand braucht aber jeder will“. Die Anforderungen an the Box waren von Anfang an sehr hoch gesteckt, denn nicht umsonst taucht im Marketing von Vagabund immer wieder ein Gedanke des renommierten Designers und Architekten Charles Eames auf, welcher lautet: „The details are not the details. They make the design“. Dieses Zitat wurde über die letzten Jahre zu ihrem internen Leitsatz.

23

Within the framework of this thesis a new packaging design was created for Vagabund Moto, a Graz‒based custom motorcycle brand. This packaging was intended as an exceptional presentation surface for the company’s motorcycles, to present them in the very context in which they stand for Vagabund: ‘An oversized toy that nobody needs but everyone wants’. From the beginning the requirements for the Box were very high, since there is a good reason why a thought from the renowned designer and architect Charles Eames appears repeatedly in Vagabund ’s marketing. It reads: ‘The details are not the details. They make the design’. This quote has become their internal guiding principle over the last few years.


# Illustration

INFORMATION DESIGN

Bachelor’s Thesis | Christina Cossee

24


CHRISTINA COSSEE

# Illustration

Alice im Wunderland | Alice in Wonderland |

Bachelor’s Thesis: Alice im Wunderland. Hinter den Bildern | Author: Christina Cossee | Supervisor: Herms Fritz | Major: Communication Design | www.christinacossee.com |

25


Bachelor’s Thesis | Christina Cossee

Alice im Wunderland ist sowohl erzähle-

INFORMATION DESIGN

risch als auch grafisch ein Klassiker der Weltliteratur. Der Fokus dieser Arbeit liegt auf den versteckten gestalterischen Aspekten, die durch Text und Illustration zum Vorschein kommen. Analysiert wurden unter anderem die klassischen Zeichnungen von John Tenniel bis hin zu modernen Ansätzen der Buchillustration. Im praktischen Teil wurde ein Alice im Wunderland‒Buch gesetzt und illustriert. Dabei wurde mit Typografie und Illustration experimentiert, um den Absurditäten der Geschichte Tiefe zu verleihen und diese zu unterstreichen.

Alice in Wonderland is a classic of world

Hinter den Bildern

Behind the pictures

26

literature in terms of both literature and graphics. This thesis focuses on the hidden artistic aspects, which are brought to light by means of the text and illustrations. The core of the analysis were the classic illustrations by John Tenniel, as well as modern approaches of book illustration. In the practical section an Alice in Wonderland book was set and illustrated. During this process, typography and illustration were experimented with in order to give depth to the absurdities of the story, and emphasize them.


# Publication Design

INFORMATION DESIGN

Bachelor’s Thesis | Christina Cossee

27


Bachelor’s Thesis | Denise Danninger

DENISE DANNINGER

# Marketing

INFORMATION DESIGN

Low Budget Marketing | A manual |

Beim Begriff Marketing denkt man zuerst an große Firmen und viel Geld. Kann man als Kleinstunternehmer mit entsprechend geringem Werbebudget trotzdem effizientes Marketing betreiben? Die Antwort ist JA! Dieses Handbuch bildet das Fundament dafür. Es erklärt die Grundlagen des Marketings und listet einfache, kostengünstige Marketingmaßnahmen auf, mit denen es gelingt, den Bekanntheitsgrad eines Unternehmens bedeutend zu steigern.

Upon hearing the term marketing, we initially think of large businesses and a lot of money. However, is it possible for small businesses with an accordingly limited budget to still conduct successful and efficient marketing? The answer is YES! This manual provides the basis for low‒budget marketing. It explains the basics of marketing and lists affordable marketing techniques, which enable a company to greatly increase its degree of recognition.

Bachelor’s Thesis: Low Budget Marketing für kleine und mittelständische Unternehmen | Author: Denise Danninger | Supervisor: Claudia Brandstätter | Major: Communication Design | www.deniliciouss.tumblr.com |

28


Bachelor’s Thesis | Florian Fasching

FLORIAN FASCHING

# Video Campaign

This is why they shape | A sports subculture and its video campaign |

Diese Arbeit befasst sich mit der neuen Berufsgruppe der Shaper. Sie sind Dienstleister in der Wintersportindustrie. In diesem Zusammenhang steht auch die Umsetzung einer Videokampagne zur Anwerbung neuer Shaper.

This thesis focuses on the recently formed occupational group ‘shapers’, who are service providers in the winter sports industry. In this context the implementation of a campaign to hire new shapers is also analyzed.

2017 startete die Video Kampagne This is why we shape. Sie soll über soziale Netze verbreitet werden und Einblick in das Leben als Shaper geben. Der praktische Teil dieser Bachelorarbeit besteht aus der Mitkonzeption dieser Kampagne und der Umsetzung der gesamten Postproduktion. Beschrieben werden alle dafür nötigen Schritte: Von der Grundstruktur bis zum Highlight‒ Clip.

The video campaign This is why we shape began in 2017. The idea is that it should spread through social media and provide insight into the life of a shaper. The practical section of this thesis is comprised of the joint conception of this campaign, as well as the implementation of the entire post‒ production phase. All of the necessary steps are explained, from the basic structure up to the highlight‒clip.

Bachelor’s Thesis: This is why they shape. Eine Sport‒Subkultur und ihre Videokampagne | Author: Florian Fasching | Supervisor: Orhan Kipcak | Major: Media Design |

29


PAUL FREIBERGER

INFORMATION DESIGN

A new way of visual storytelling | Production of the film portrait | In den letzten 10‒15 Jahren hat sich vieles im Filmbereich verändert. Neue Methoden und Technologien haben es ermöglicht, auch mit kleinem Budget zeitgemäße und qualitativ hochwertige Filme zu produzieren. Filmschaffende sind heute mehr denn je gefragt, durch neue Ideen und Herangehensweisen das Publikum für sich zu gewinnen, um nicht im Content‒Meer des World Wide Web unterzugehen.

The film industry has changed a great deal in the last 10‒15 years. New methods and technologies have made it possible to produce contemporary, high‒quality films, even on the smallest of budgets. Now more than ever, filmmakers are being challenged to win over the public through new ideas and approaches, in order not to be lost in the vast content of the World Wide Web.

Im theoretischen Teil der Arbeit werden all jene Aspekte untersucht, welche zu dieser Wende beigetragen haben. Der zweite Teil dokumentiert die Produktion des Filmportraits HCK von der Idee bis hin zur Fertigstellung.

The theoretical part of this thesis deals with all the aspects which contributed to this turning point. The second part documents the production of the film portrait HCK from the initial idea all the way to the final film.

Bachelor’s Thesis: A new way of visual storytelling | Author: Paul Freiberger | Supervisor: Albert Bieder | Major: Media Design | www.paulfreiberger.at |

30


31 INFORMATION DESIGN

# Video Production


Bachelor’s Thesis | Lena Gattringer

LENA GATTRINGER

Wie Bilder Geschichten erzählen

How pictures tell stories Den AutorInnen sowie den IllustratorInnen eines Bilderbuches werden eine ähnliche Aufgabe wie den RegisseurInnen eines Filmes zugeteilt. Sie müssen ihre Geschichten planen, um sie passend umsetzen zu können. Um einen Einblick in den Aufbau und die verschiedenen Gestaltungsmöglichkeiten der Bilder in Bilderbüchern zu geben, werden in dieser Arbeit einige Illustrations‒ und Zeichenstile vorgestellt und es wird auf die verschiedenen Drucktechniken eingegangen. Dazu wurden einige IllustratorInnen zu ihrer Arbeit befragt und ihre Antworten anschließend mit eingebunden.

The author and illustrator of a picture book have a similar role to the director of a movie. They all have to plan out their stories in order to realize them in a way which makes sense. In order to get a closer look at the structure of children’s picture books, and the various design possibilities of the pictures, this thesis describes a number of illustration and drawing styles, as well as various printing techniques. In addition, a number of authors and illustrators were interviewed about their work with children’s books, and their answers have been integrated into this thesis.

Bachelor’s Thesis: Die Welt der Bilderbücher. Wie Bilder Geschichten erzählen | Author: Lena Gattringer | Supervisor: Maja Pivec | Major: Communication Design | www.lenagattringer.at |

32

# Children’s Book Design

INFORMATION DESIGN

Die Welt der Bilderbücher | The world of picture books |


Bachelor’s Thesis | Bianca Gyulai

BIANCA GYULAI

# Personal Branding

What you show is what you get | Self Marketing |

Um als FreiberuflerIn in der Kreativbranche erfolgreich zu werden, ist es essentiell, sich mit der Selbstvermarktung auseinanderzusetzen. Diese Bachelorarbeit untersucht dazu die beliebtesten Plattformen und bietet eine Hilfestellung, um sich dort mit Erfolg zu vermarkten. Sie behandelt neben den sozialen Netzwerken und der eigenen Website auch grundlegende Themen, wie die Zielgruppendefinition sowie der Präsentation der eigenen Persönlichkeit. Die Autorin selbst ist als Selbstständige Fotografin tätig und gestaltete ihre eigene Website im Zuge dieser Bachelorarbeit neu und zielgruppenorientiert.

In order to become a successful freelancer in the creative sector, it is essential to acquire knowledge of self‒marketing. To this end this bachelor’s thesis examines today’s most popular online platforms, and provides advice on how to self–market there successfully. In addition to looking at social networks and the freelancer’s own website, the following thesis also examines essential topics such as definition of the target group, and presentation of your own personality. The author herself works as a freelance photographer, and redesigned her website to suit the specific needs of her target audience during the course of this thesis.

Bachelor’s Thesis: What you show is what you get. Selbstvermarktung junger Selbstständiger der Kreativbranche im Web | Author: Bianca Gyulai | Supervisor: Konrad Baumann | Major: Communication Design | www.biancamarie.at |

33


34


DANIELA GRÜNEIS

Ready to print | A Print Production Manual | Über die Grundlagen für ein ideales Ergebnis

# Printing

About the basics for an ideal result

Bei einer gestalterischen Arbeit im Printbereich ist es von großer Bedeutung, sich mit den einzelnen Produktionsstufen eines Werkstückes auseinanderzusetzen. Um die Schritte eines solchen Prozesses zu verstehen, und deren Abwicklung in der Umsetzung zu erleichtern, wurde diese Bachelorarbeit verfasst. Angefangen von der Wahl des richtigen Papiers, der Farben und Formate, bis hin zu den unterschiedlichsten Druckverfahren, Binde- und Veredelungsarten beinhaltet diese Arbeit alles, um die Grundlage für ein ideales Ergebnis zu schaffen.

35

If you work as a designer in the printing industry, it is very important to understand the individual stages of production which a product goes through. This bachelor’s thesis was written in order to better understand all of the steps of such a process, as well as to facilitate their execution during implementation. From choosing the right paper, color and format, through to the most varied printing, binding and refinement methods, this thesis contains everything you need to create a basis for an ideal result.


INFORMATION DESIGN

Bachelor’s Thesis | Daniela Grüneis

Bachelor’s Thesis: READY TO PRINT. Das Handbuch für die Druckproduktion | Author: Daniela Grüneis | Supervisor: Dietmar Mosbacher | Major: Communication Design | www.danielagrueneis.com |

36


# Printing

Bachelor’s Thesis | Daniela Grßneis

37


SONJA MAGDALENA GSTÄTTNER

INFORMATION DESIGN

Visual Projection Mapping | Methods & Techniques |

Bachelor’s Thesis: Visual Projection Mapping. Methoden & Techniken | Author: Sonja Magdalena Gstättner | Supervisor: Jakob Figo | Major: Interaction Design | www.klick‒productions.at |

38


Bachelor’s Thesis | Sonja Magdalena Gstättner

Konzeptionierung und Umsetzung auf beliebig strukturierten Oberflächen

# Projection Mapping

Conceptual design and implementation on any structured user interface

Projection Mapping bildet eine Schnittstelle zwischen Mensch und Technik, die Projektionskunst vom traditionellen Rechteck befreit. Durch interaktive Bestandteile und Audiountermalung werden die Projektionen zur erweiterten Realität — Augmented Reality — etwas, das in Bereichen wie Werbung, Theater, Museum, Festivals, Fernsehen, Kino und anderen öffentlichen Aufführungen jeglicher Art sehr gefragt ist. In Zukunft spielt objektangepasste Projektion in vielen Bereichen unseres alltäglichen Lebens eine Rolle, sei es für Smart‒Homes, interaktive Arbeitsplätze oder Ausbildung. Diese Arbeit gibt eine Übersicht über die einzelnen Bestandteile eines Projection Mappings und die Vorgänge bei der Umsetzung eines Projektes. Dabei spielen nicht nur besondere Methoden und Techniken sondern auch die richtige Hard- und Software eine große Rolle.

39

Visual projection mapping creates a connection between humans and technology which disconnects the visual arts from their prisonlike rectangular format. Through the use of interactive components and acoustic elements, the projections become an interdisciplinary part of augmented reality — something which is highly sought‒after in areas such as advertising, theater, museums, festivals, TV, cinema and all kinds of other performance based events. In the future visual projection mapping will play a role in many areas of our everyday lives, including for smart homes, interactive workplaces, or education. This bachelor’s thesis provides an overview of the individual elements of a visual projection mapping, as well as the procedures used during the implementation of a project. In addition to particular methods and techniques, during this process the right hardware and software are also very important.


SILKE HAAR

INFORMATION DESIGN

Am besten bis gestern | At best by yesterday | Über den Zeitdruck in der kreativen Arbeit

About time pressure in creative work Wie wirkt sich die Beschleunigung auf die Arbeitswelt im Allgemeinen aus? Welche Folgen hat sie speziell für den Kreativbereich und wie geht man bestmöglich mit diesen Herausforderungen um? Durch den immensen technischen Fortschritt und die damit verbundene Beschleunigung haben sich die Arbeitsbedingungen in den letzten Jahrzehnten grundlegend geändert. Besonders für Kreativschaffende bedeutet das zunehmenden Druck: In immer kürzerer Zeit müssen Ideen generiert und Konzepte entwickelt werden. Welche Auswirkungen das auf die Leistungsfähigkeit hat und was gegen die negativen Folgen des Zeitdrucks getan werden kann, wurde im Rahmen dieser Bachelorarbeit untersucht.

40

How does acceleration affect the working world in general? What consequences does it have specifically for the creative sector, and how can we best deal with these challenges? Due to the enormous technological progress and rapid acceleration, working conditions have been changing rapidly over the past few decades. Especially in the creative sector, these changes mean increasing time pressure: the amount of available time is becoming ever shorter, and ideas have to be generated and concepts developed with ever increasing speed. This bachelor’s thesis examines the effects these circumstances are having on productivity, and what can be done to combat the negative impacts of time pressure.


# Creative Worklife

Bachelor’s Thesis | Silke Haar

41


# Creative Worklife

INFORMATION DESIGN

Bachelor’s Thesis | Silke Haar

Bachelor’s Thesis: : Am besten bis gestern. Zeitdruck in der kreativen Arbeit | Author: Silke Haar | Supervisor: Dietmar Mosbacher | Major: Interaction Design | www.silkehaar.at |

42


INFORMATION DESIGN

# Creative Worklife

Bachelor’s Thesis | Silke Haar

43


JULIA HAFNER

INFORMATION DESIGN

Animation | The Illusion of Motion |

Bachelor’s Thesis: Animation. Die Illusion der Bewegung | Author: Julia Hafner | Supervisor: Thomas Radeke | Major: Media Design |

44


Bachelor’s Thesis | Julia Hafner

Animation ist den heutigen Generationen ein vertrauter Begriff. Denn gemeinsam mit dem Fernsehen als Massenmedium und der Kommerzialisierung des Films fand die Animationskunst ihren festen Platz in den Wohnzimmern. Gemeinsprachlich versteht man unter einem animierten Objekt einen Körper, der sich bewegt. Bei der anscheinenden Bewegung handelt es sich jedoch um reine Illusion, die erst im Gehirn entsteht. Diese Bachelorarbeit umfasst ein Animationsvideo, welches den Lebensstil des modernen Menschen und dem daraus resultierenden Umgang mit seinem Planeten kritisch betrachtet. Weiters beleuchtet sie den Ursprung und Meilensteine in der Entwicklung der Animationstechnik und geht auf die Prinzipien und Stile ein, welche sich im Laufe der Zeit entwickelten.

Current generations are familiar with the term animation. When television became a mass medium and film was commercialized, animation also found its place in people’s homes. In layman’s terms an animated object is considered to be a moving object — although this apparent movement is only an illusion that forms in the brain. This bachelor’s thesis includes an animated video which takes a critical look at the modern person’s lifestyle, and the interaction with the planet which results from it. In addition, it highlights the origins and milestones in the development of animation technology, and looks at the principles and styles that have developed over time.

45


Bachelor’s Thesis | Natalie Hammerl

NATALIE HAMMERL

# Content Strategy

INFORMATION DESIGN

Visual Content & Content Marketing | The Manual |

Im Rahmen dieser Bachelorarbeit wurde ein Guide entwickelt, der einen an die Hand nimmt und durch die Anwendung von Visual Content führt. Er erklärt Schritt für Schritt, worauf man noch vor der Wahl und Erstellung einer Visual Content Art achten sollte und welche Rollen unter anderem dabei Content Marketing und Content Strategy spielen.

A guide was developed within the context of this bachelor’s thesis which takes you by the hand — leading you through the implementation of visual content. It explains step by step what to pay attention to before and during the choice and creation of visual content, and among other things, what roles content marketing and content strategy play.

Ziel der Arbeit war es, ein Verständnis dafür zu entwickeln, wie Visual Content funktioniert und welche Prozesse notwendig sind, um mit der Anwendung von Visual Content Erfolg zu haben.

The purpose of this paper is to achieve an understanding of how visual content functions, and which processes are necessary in order to be successful using it.

Bachelor’s Thesis: Visual Content & Content Marketing. Das Manual | Author: Natalie Hammerl | Supervisor: Orhan Kipcak | Major: Media Design | www.nataliehammerl.at |

46


Bachelor’s Thesis | Stefanie Laura Herbst

STEFANIE LAURA HERBST

# Video Games

Dream it | Stream it |

Videospiele sind ein Hobby, machen Spaß, verbinden Menschen auf der ganzen Welt und bieten die Möglichkeit, unzählige neue interessante Personen kennenzulernen, die dieselbe Faszination teilen. Darüber hinaus sind Videospiele im Laufe der Jahre für viele Gamer und Gamerinnen zum Beruf geworden. Diese Bachelorarbeit befasst sich mit dem Thema des Live‒Streaming von Videospielen. Sie zeigt auf, wie relevant Streaming im 21. Jahrhundert geworden ist und warum es sich lohnt, einen Blick in die virtuelle Realität zu werfen. Die Autorin zeigt, warum sie ihre Passion zu ihrem Beruf machen möchte und wie viel Herzblut, Liebe und Energie sie in dieses Lebensprojekt investiert.

Video games are a fun hobby which connects people from all over the world. They also provide the opportunity to get to know numerous other interesting people who all share the same passion. In addition, video games have also become a profession for many gamers over the years. This bachelor’s thesis looks at the topic of live streaming video games. It demonstrates how relevant streaming has become in the 21st century, and why it’s definitely worth taking a look at virtual reality. The author explains why she would like her passion to become her profession, and how much hard work, love and energy she has put into this personal project.

Bachelor’s Thesis: Dream it. Stream it | Author: Stefanie Laura Herbst | Supervisor: Maja Pivec | Major: Media Design |

47


NINA HUBER

INFORMATION DESIGN

Außen für Innen | Outside for inside |

Bachelor’s Thesis: Außen für Innen. Krebskranke sehen ihren Alltag | Author: Nina Huber | Supervisor: Herms Fritz, Karl Stocker | Major: Communication Design | www.ninahuber.com |

48


Bachelor’s Thesis | Nina Huber

Krebskranke sehen ihren Alltag

Cancer patients see their everyday life Außen für Innen gibt an Krebs erkrankten Menschen die Möglichkeit, ihr subjektives Krankheitsempfinden nach außen zu kommunizieren. Mittels einer Einwegkamera hielten zwei Patientinnen über einen Zeitraum von einem Monat Situationen aus ihrem Alltag mit der Krankheit fest, die in ein Buch weiterverarbeitet wurden und den betrachtenden Personen einen Einblick in jene subjektiven Erlebnisrealitäten ermöglichen.

Outside for inside gives people suffering

Unter der Berücksichtigung des Aspektes, hierbei einen gänzlich rahmenlosen Handlungsraum zu schaffen, in dem frei und von innen heraus agiert werden konnte, entstanden insgesamt 42 Aufnahmen, die durch das äußerliche, auf der Oberfläche dargestellte Bild einen aus grafischer Sicht metaphorischen Verweis auf die inneren Zustände jener Personen darstellen.

With the main intention of creating a frameless action area that provides the opportunity to act freely and from the inside out, a total of 42 photographs resulted from this project. These pictures, with their extrinsic images portrayed on their surfaces, represent a metaphorical reference to the patients’ inner states from a graphical point of view.

49

from cancer the opportunity to communicate their subjective perception of sickness externally. Through the use of a disposable camera, over the course of a month two female patients captured situations from their everyday lives with the disease. These situations were then processed into a book which provided its readers with insight into these subjective experiential realities.


Bachelor’s Thesis | Nina Hintner

NINA HINTNER

INFORMATION DESIGN

Responsible Gaming Microsite | How to prevent excessive gambling | Ziel dieser Bachelorarbeit war das Design einer Responsible Gaming Microsite für die verschiedenen Plattformen von Gamesys. Gamesys Limited ist ein Onlinespieleentwickler und betreibt Slots, Bingo und Casinospiele auf verschiedenen Webseiten wie Jackpotjoy, Virgin Games und Starspins. Da Onlineglücksspiel viele Risiken wie Spielsucht oder Missbrauch mit sich bringt, tätigt Gamesys Maßnahmen, um übermäßiges Spielen und dadurch verbundene persönliche wie finanzielle Probleme zu verhindern. Die Anforderung war, eine Seite mit einer leicht navigierbaren Menüstruktur und mit Inhalt, welcher den oder die BesucherIn nicht mit zu viel Text auf einmal konfrontiert, zu designen. Weiters musste der Stil der Seite leicht für weitere Plattformen veränderbar sein.

The goal of this bachelor’s thesis was the design of a responsible gaming microsite for the different platforms of Gamesys. Gamesys Limited is an online game developer which operates slots, bingo and casino games on various websites such as Jackpotjoy, Virgin Games and Starspins. Since online gambling involves many risks such as gambling addiction or abuse, Gamesys takes steps to prevent excessive gambling and related personal and financial problems. The task was to design a website with an easily navigable menu structure, and with content that would not confront the visitor with too much text at once. Furthermore, the style of the website had to be easily modifiable for other platforms.

Bachelor’s Thesis: Responsible Gaming Microsite | Author: Nina Hintner | Supervisor: Konrad Baumann | Major: Interaction Design | www.ninahintner.at |

50


Bachelor’s Thesis | Johannes Christian Kelz

JOHANNES CHRISTIAN KELZ

# Sound Design

Drumorama | A digitally supported rhythmic exercise | Diese Bachelorarbeit befasst sich mit dem Interaktionsdesign des Live‒Aspektes der Veranstaltung Drumorama, im Zuge derer das Publikum zur aktiven Beteiligung aufgefordert wird. Unter Anleitung und unter Verwendung moderner Technologie werden die TeilnehmerInnen angeregt, auf Djemben Rhythmen zu spielen, die nahtlos in die dargebotene Visual‒, Licht‒ und Sound‒Performance einfließen. So wird ein Erlebnis geschaffen, das Spaß macht und zugleich ein umfassendes kognitives Training auf hohem Niveau darstellt. Die steile Lernkurve beim Trommeln garantiert ein rasches Erfolgserlebnis. Der Auslöser für das Thema ist im Zuge eines Aufenthaltes des Autors im Senegal entstanden, wo er Zeuge von überschwänglicher Lebensfreude, aber auch großer Not und Hunger wurde. Neben dem Lerneffekt für ein europäisches Publikum soll das vorliegende Projekt aber vor allem eine positive Auswirkung auf die Ursprungsländer der Trommelrhythmen entwickeln.

This bachelor’s thesis looks at the interaction design of the live aspect of the event Drumorama , during which the audience is invited to participate actively. Through a guided process and using modern technology, the participants are motivated to play rhythms on African drums called djembes, which flow flawlessly into the featured audiovisual show. This creates an experience which is great fun, as well as a high quality, comprehensive and cognitive exercise. The steep learning curve while drumming guarantees a rapid feeling of success. The reason behind this topic arose during the author’s visit to Senegal, where he not only witnessed an exuberant lust for life, but also poverty and hunger. In addition to the effects on learning for a European audience, above all this project should generate a positive impact for the countries where these drumming rhythms originated.

Bachelor’s Thesis: Drumorama. Interaktionsdesign eines digital unterstützten Rhythmus‒Trainings | Author: Johannes Christian Kelz | Supervisor: Konrad Baumann | Major: Interaction Design | www.vimeo.com/user41690581 |

51


Bachelor’s Thesis | Florian Kolaritsch

FLORIAN KOLARITSCH

INFORMATION DESIGN

16(66):9 | The ‘F’ in metal stands for fun | Diese Bachelorarbeit wurde als Begleitschrift sowie Dokumentation zum videografischen Werkstück Operation: Enmarteration, einem Musikvideo für die Grazer Thrash‒Metal Band KLYNT, verfasst. Das Video wurde Anfang 2017 vom Autoren als Regisseur und seinem Team bei Artefvkkt mit tatkräftiger, kreativer Unterstützung der Band produziert. Es behandelt den Entstehungsprozess des Videos und beschreibt ausführlich seinen thematischen Hintergrund anhand von Beispielen aus dem inoffiziellen Mischgenre des Party‒Metal, einer Sparte der oft verteufelten Szene, die bis dato weitgehend unbeleuchtet blieb.

This bachelor’s thesis was created as a documentation of Operation: Enmarteration , a music video for the thrash‒metal band KLYNT from Graz. As director, the author produced the video in early 2017, together with his team at Artefvkkt and with the creative support of the band. This thesis looks at the development process of the video, and describes its thematic background through the use of examples from the unofficial mixed subgenre of party‒metal, a branch of the often demonized music scene which is still largely unknown today. Bachelor’s Thesis: 16(66):9. The ‘F’ in Metal stands for Fun | Author: Florian Kolaritsch | Supervisor: Thomas Radeke | Major: Media Design |

52


Bachelor’s Thesis | Alexander Kremser

ALEXANDER KREMSER

# User Interface Design

Scalable User Interfaces | New methods |

Wie geht man mit Veränderungen von Fenstergröße, Schriftgröße, Bildschirmgröße und Pixeldichte um? Bestehende Versuche, User Interfaces skalierbar zu gestalten, werden dokumentiert und auf Wirksamkeit untersucht. Der Fokus liegt primär auf Desktopanwendungen.

How to handle changes in window size, font size, screen size and pixel density? With a focus primarily on desktop applications, this thesis documents existing attempts to make user interfaces scalable, and tests their effectiveness.

Unter Skalierbarkeit wird hier die Fähigkeit verstanden, sich an genannte Änderungen anzupassen, bei gleichzeitiger Erhaltung der Gebrauchstauglichkeit.

The term scalability refers to the ability to adapt to these changes while maintaining usability.

Bachelor’s Thesis: Skalierbare User Interfaces. Neue Methoden | Author: Alexander Kremser | Supervisor: Konrad Baumann | Major: Interaction Design |

53


54

INFORMATION DESIGN


MIRIAM KÖRÖSI ADNAN MUJADŽIC MAGDALENA SPATT

# Corporate Identity

Ja | Designmonat Graz 2017 | Die zwei Buchstaben J und A ergeben zusammen mehr als ein Wort. Sie stehen für Entscheidungsund Antriebskraft, sie motivieren und stimulieren, geben Kraft und nehmen Angst.

The two letters J and A combined add up to more than just the word JA (YES). They empower, motivate and stimulate, give strength and help overcome fear. Diese Arbeit beschäftigt sich mit den ersten Schritten, der Konzeption und der Umsetzung des visuellen Auftritts vom Designmonat Graz 2017 sowie dem Claim, welcher ganz im Zeichen von Entscheidungen steht.

This thesis looks at the first steps, conception and realization of the visual presentation of the Designmonat Graz 2017 festival, as well as the claim, which is entirely dedicated to decisions.

Sie dokumentiert und präsentiert, wie sich das Konzept in den einzelnen Drucksorten und Werbemitteln wiederfindet. Abschließend wurde mit Hilfe von Fragebögen festgestellt, wie die Menschen den Designmonat Graz 2017, dessen Gestaltung und Botschaft wahrgenommen haben.

It also documents and demonstrates how the concept is applied to the individual printed forms and advertising materials. In conclusion, people’s perception of the design and message of Designmonat Graz 2017 was determined through the use of questionaires.

55


# Corporate Identity

INFORMATION DESIGN

Bachelor’s Thesis | Miriam Körösi, Adnan Mujadžic, Magdalena Spatt

56


57

# Designmonat Graz 2017


INFORMATION DESIGN

# Designmonat Graz 2017

Bachelor’s Thesis | Miriam Körösi, Adnan Mujadžic, Magdalena Spatt

Bachelor’s Thesis: Ja. Designmonat Graz 2017 | Authors: Miriam Körösi, Adnan Mujadžic, Magdalena Spatt | Supervisor: Tomislav Bobinec | Major: Communication Design | www.miriamkoeroesi.com | www.adnanmujadzic.com | www.magdalenaspatt.at |

58


Bachelor’s Thesis | Miriam Körösi, Adnan Mujadžic, Magdalena Spatt

59


INFORMATION DESIGN

MIRIAM KÖRÖSI, ADNAN MUJADŽIC, MAGDALENA SPATT

Inter | view | Für das Corporate Design des Designmonat Graz gibt es jedes Jahr einen Wettbewerb unter den Studierenden des Studiengangs Informationsdesign. 2017 haben ihn Miriam Körösi, Adnan Mujadžic und Magdalena Spatt gewonnen und das Design konzipiert und umgesetzt. | Every year there is a competition

among the students of the Information Design degree program for the corporate design of the Designmonat Graz festival. In 2017 the design was conceptualized and implemented by Miriam Körösi, Adnan Mujadžic und Magdalena Spatt.

Warum wolltet ihr den Designmonat Graz 2017 gestalten? | Why did you want

to design Designmonat Graz 2017?

Wir wollten für das visuelle Erscheinungsbild von Graz verantwortlich sein, sozusagen kreative Spuren hinterlassen. Es ist eine großartige Gelegenheit, einen ganzen Monat lang das Stadtbild zu gestalten. Darüber hinaus ist es spannend, über die Erstellung von Druckformen und anderen Werbemitteln nachzudenken, die viele Menschen erreichen werden, die alle ihr Interesse am Design teilen. We wanted to be responsible for the visual appearance of Graz, to leave creative footprints so to speak. It’s a tremendous opportunity to be given the chance to design the cityscape for an entire month. Additionally, it’s exciting to think about creating print forms and other advertising media that will be seen by lots of people who share an interest in design.

60


Interview | Miriam Körösi, Adnan Mujadžic, Magdalena Spatt

Gab es schon anfangs eine klare Richtung? | Was there already a clear

direction at the beginning?

Von Anfang an war klar, dass wir etwas Positives kommunizieren wollten. Wir diskutierten viel über Worte, die eine positive Konnotation haben und stellten fest, dass sie alle eines gemeinsam haben: Sie beschäftigen sich mit dem Thema Glücklichsein. Aber Glück ist nicht etwas, das einem einfach in den Schoß fällt. Wir müssen Entscheidungen treffen, um glücklich zu sein. So kamen wir auf unseren Anspruch. Ja steht für starke und konsequente Entscheidungen. From the very start it was clear that we wanted to communicate something positive. We talked a great deal about words which have a positive connotation, and noticed that they all have one thing in common: they all deal with the topic of being happy. But happiness isn’t something that just falls into your lap. We have to make decisions to feel happy. That’s how we came up with our aspiration. Ja stands for strong and consistent decisions.

Wer war beim Projektablauf für was zuständig? | Who was in charge of what

during the course of the project?

Unser Arbeitsprozess war eine Mischung aus Zusammenarbeit und verteilten Aufgaben. Wir teilten die Arbeit auf, um effizienter zu sein. Während einer z.B. an den Fahnen arbeitete, konzentrierte sich jemand anderes auf den Pocketguide. Dennoch haben wir uns ständig gegenseitig über die Schulter geschaut, Meinungen ausgetauscht und uns gegenseitig Feedback gegeben. Our working process was a mixture of cooperation and divided tasks. We divided up the work to be more efficient. While one person was working for example on the banners, someone else concentrated on the pocket guide. However, we constantly looked over each other’s shoulders, exchanged opinions, and gave each other feedback.

61


Interview | Miriam Körösi, Adnan Mujadžic, Magdalena Spatt

Wie lange habt ihr insgesamt an dem Projekt gearbeitet? | How long did you

work on this project overall?

Insgesamt etwa sechs Monate. Es gab eigentlich zwei Hauptphasen. Die ersten beiden Monate waren während des Wettbewerbs an der FH JOANNEUM, als wir das Konzept entwickelten und präsentierten. Die zweite Phase war die eigentliche Umsetzung des Konzepts mit der Creative Industries Styria und dauerte vier Monate. About six months in total. There were actually two main phases. The first two months were during the contest at the FH JOANNEUM, when we developed and presented the concept. The second phase was the actual realization of the concept with Creative Industries Styria , which took four months.

INFORMATION DESIGN

Gab es auch mühsame Momente, an die ihr euch erinnern könnt? | Were there any difficult

moments you can recall?

Sicher, sie sind Teil eines jeden kreativen Prozesses mit einem Zeitplan. Zum Beispiel war die letzte Phase der Zeitungsproduktion ziemlich nervenaufreibend. Anpassungen und Korrekturen kamen von allen möglichen Seiten, ganz zu schweigen von uns selbst. So war der Überblick manchmal schwer zu behalten, und man träumte auch mal von Korrekturen, Layout und anderen Elementen. For sure. They are part of probably every creative process with a time table. For example, the final stage of the newspaper’s production was quite nerve‒ wracking. Adjustments and corrections came in from every possible side, not to mention our own. So it was sometimes difficult to maintain an overview, and we sometimes even dreamt about the layout, corrections and other elements.

Was ist die wertvollste Lektion, die ihr gelernt habt? | What is the most valuable

lesson you learned?

Die Anwendung des Konzepts zu überdenken, bevor ein Design oder Layout dafür erstellt wird. Wir hatten einige Stolpersteine mit dem Magazin — wenn man es öffnet, hat es ein doppeltes A3 Format, das wirklich groß ist. Dabei mussten wir den schmalen Grat zwischen einem redaktionellen Magazin und einem Broadsheet finden. Es musste ein eigenes Design haben, aber auch auf traditionellen Zeitschriften funktionieren. Und natürlich musste es auch für uns drei funktionieren, was ein weiteres Diskussionsthema war.

62


Interview | Miriam Körösi, Adnan Mujadžic, Magdalena Spatt

To rethink the application of the concept before creating a design or layout for it. We had some stumbling blocks with the magazine — when opened, it has a double A3 format, which is really big. At the same time we had to find a balance between an editorial magazine and a broadsheet. The magazine had to have a design of its own, but it also had to be based on traditional journals. And of course, it had to work for all three of us, which was another topic of discussion.

Wie fühlt es sich an, wenn sich das eigene Design in der Stadt verbreitet? | How does it feel to see your

own design spread around the city?

Es war wirklich schön, durch die Stadt zu laufen und zu sehen, wie sich unsere Arbeit in das Stadtbild einfügt, und wir genossen es besonders, wenn wir Leute bemerkten, die mit dem Design interagierten. Als wir sahen, wie die Menschen lächelten und Selfies mit unseren Fahnen machten, fühlte es sich an, als ob die positive Botschaft, die wir aussenden wollten, sie wirklich erreichte. It was really nice to walk around the city and see how our work blended into the cityscape, and we especially enjoyed it when we noticed people interacting with the design. When we saw people smiling and taking selfies with our banners, it felt like the positive message we wanted to transmit had really reached them.

Wenn ihr die Chance hättet, würdet ihr es noch einmal machen? | If you had the chance, would you

do it again?

Den Look einer ganzen Stadt für einen Monat zu entwerfen, ist eine unglaubliche Erfahrung. Wenn wir die Gelegenheit hätten, es noch einmal zu tun, würden wir alle es sofort noch einmal machen wollen — mit einem ganz anderen Konzept, aber genauso magnetisch wie das, das wir 2017 erstellt haben. Designing the look of an entire city for a month is an incredible experience. If we had the opportunity to do it again, we would all definitely want to — with a completely different concept, but just as magnetizing as the one we designed in 2017.

63


FLORIAN LACKNER

INFORMATION DESIGN

PlacentaLab | A website for the laboratory |

64


# Web Design

Bachelor’s Thesis | Florian Lackner

Ziel dieser Arbeit war die Gestaltung und Entwicklung einer Website für das PlacentaLab des LKH Graz. Das Labor beschäftigt sich mit der menschlichen Plazenta und den Einflüssen, die auf sie wirken. Die Website sollte dem PlacentaLab — das zuvor in den Tiefen der Website des LKH kaum auffindbar war — neue Präsenz verschaffen. Gefordert war eine einfach zu bedienende Website für alle Bildschirmgrößen. Performante CSS3‒ und SVG‒ Animationen machen die Seite lebendig und helfen, die Forschungsergebnisse für alle leicht verständlich zugänglich zu machen. Zusätzlich sollte Fokus auf herausragende Typografie gelegt werden, was mit sorgsam ausgewählten Schriften und moderner, magazinartiger Schriftsetzung bewerkstelligt werden konnte.

The aim of this bachelor’s thesis was to design and develop a website for the PlacentaLab of the state hospital in Graz. This laboratory focuses on how maternal and fetal factors influence pregnancy and the placenta. The website should increase the presence of the PlacentaLab — which was previously almost impossible to find in the depths of the state hospital website. The requirement was an easy‒to‒use website for all screen sizes. Performant CSS3 and SVG animations make the site come alive, and help make the research findings easily understandable and accessible to everyone. In addition, focus needed to be placed on outstanding typography, which was achieved through carefully chosen fonts and modern magazine‒like typesetting.

Bachelor’s Thesis: Website für das PlacentaLab des LKH‒Universitätsklinikums Graz | Author: Florian Lackner | Supervisor: Doris Ulrich | Major: Interaction Design | www.florianlackner.at |

65


EVELYN LEITER

INFORMATION DESIGN

Zeit, Freiheit und Geld | Time, freedom and money |

66


Bachelor’s Thesis | Evelyn Leiter

Realitäten von GestalterInnen

# Infographics

Realities of designers Wenn StudentInnen eines Bachelorstudiums im Bereich Design ihren Abschluss machen, beginnt für sie ein neuer Lebensabschnitt. Wie dieser aussehen wird, entscheiden allein sie selbst. Ein weiterer Ausbildungsweg oder der direkte Berufseinstieg sind dabei nur zwei ihrer zahlreichen Möglichkeiten. Besonders in der Arbeitswelt bieten sich den Designern viele neue Berufsmodelle. Im Rahmen ihrer Entscheidungsfindung spielen dabei vor allem die Kriterien Zeit, Freiheit und Geld eine besondere Rolle. Doch wie lauten die Präferenzen von angehenden GestalterInnen bezüglich dieser drei Faktoren? Welche Werte sind für sie besonders erstrebenswert und welche sogar unverzichtbar? Und haben sich ihre Erwartungen in der Realität erfüllt? Diese Arbeit beschäftigt sich mit den Wünschen und Träumen einer neuen Generation und wie sehr sich diese auf ihre realen Entscheidungen auswirken. Untersucht wird dies exemplarisch an 52 ProbandInnen basierend auf Umfragen, welche ausgewertet, grafisch dargestellt und interpretiert wurden.

When students graduate with a bachelor’s degree in design, a new stage of their life begins. What this stage will look like is decided only by them. The path of further education, or starting a career directly are only two of their numerous possibilities. Especially in the working world, designers are now offered several new career models. In the context of their decision‒ making process, the criteria of time, freedom and money play a special role. But what are the preferences of aspiring designers in terms of these three factors? Which values are particularly desirable for them, and which are indispensable? And were their expectations met in the real world? This bachelor’s thesis looks at the wishes and dreams of a new generation, and how much these influence the real decisions of that generation. In order to find answers to these questions, surveys of 52 test participants were carried out and then evaluated, depicted graphically, and interpreted.

Bachelor’s Thesis: Zeit, Freiheit und Geld | Author: Evelyn Leiter | Supervisor: Catherine Rollier | Major: Communication Design |

67


XAVER LINDLBAUER

INFORMATION DESIGN

Generation Y | or why I am like this | Wurde man zwischen 1985 und 2000 geboren, so gehört man zur Generation Y. Und über die jungen Leute von heute wird von SoziologInnen, AutorInnen und JournalistInnen ein Bild gezeichnet. Der Autor dieses Werkes selbst hat sich oft dabei ertappt, sich in diesem Bildnis seiner Generation wiederzufinden. Doch wie genau sieht dieses Bild aus?

If you were born between 1985 and 2000, you belong to the Y generation. And sociologists, authors and journalists are now creating a picture of today’s young people. Even the author of this thesis has often found himself in this picture of his generation. But what does this picture look like exactly?

Wie sehen Millenials Themen wie Bildung und Beruf, Familie und Liebe, Internet, Politik oder die Zukunft? Und unterscheiden sich nach eigener Einschätzung kreativ tätige Menschen und nicht‒kreativ tätige dieser Generation? Dieses Werk versucht diesen Fragestellungen unter Berücksichtigung unterschiedlichster Meinungen eine angemessene Form zu geben und zeigt Unterschiede innerhalb einer Generation auf.

How do millennials view topics such as education and career, family and love, the internet, politics or the future? And do the self‒assessments vary among creatively active people and non‒creatively active people of this generation? This thesis attempts to give these questions an appropriate form while considering opposing opinions, and illustrates differences within a generation.

68


# Generation Portrait

INFORMATION DESIGN

Bachelor’s Thesis | Xaver Lindlbauer

Bachelor’s Thesis: Generation Y, or why I am like this | Author: Xaver Lindlbauer | Supervisor: Maja Pivec | Major: Communication Design | www.xaverlindlbauer.at |

69


INFORMATION DESIGN

Bachelor’s Thesis | Gwendolyn Maierhofer

70


GWENDOLYN MAIERHOFER

# Self‒Publishing

Die Welt des Zines | The world of zines |

Zines sind nicht kommerziell produzierte Magazine, deren Inhalt eine unverfälschte, authentische Sicht der Dinge durch die Augen des Autors zeigt. Als Medium der Subkulturen gibt das Zine seit den 30ern Einblick in kulturelle Entwicklungen abseits des Mainstreams.

Zines are non‒commercial magazines whose content reveals a genuine, authentic view of the world through the eyes of the author. As a medium of subcultures, zines have been providing insight into cultural developments outside of the mainstream since the 1930s.

In einer zunehmend digitalen Medienlandschaft stellt sich die Frage nach der Bedeutung von Printmedien, so auch Zines. Im praktischen Teil dieser Arbeit wurden Infrastruktur und Ressourcen um Zines und Self‒Publishing ausgekundschaftet, um anschließend selbst aktiv an der Zine‒Herstellung teilzunehmen.

In an increasingly digital media landscape, the question arises of the importance of printed media, including zines. In the practical section of this bachelor’s thesis, the infrastructure and resources surrounding zines and self‒publishing were explored in order to subsequently participate actively in the zine production process.

71


# Editorial Design

INFORMATION DESIGN

Bachelor’s Thesis | Gwendolyn Maierhofer

Bachelor’s Thesis: Die Welt des Zines | Author: Gwendolyn Maierhofer | Supervisor: Melitta Moschik | Major: Communication Design |

72


# Editorial Design

INFORMATION DESIGN

Bachelor’s Thesis | Gwendolyn Maierhofer

73


EVA MATHIS

INFORMATION DESIGN

User Experience | on mobile Devices |

74


# App Design

Bachelor’s Thesis | Eva Mathis

Wie können Apps immer wieder aufs Neue begeistern?

How can apps inspire us again and again? Die omnipräsente Anwesenheit von Applikationen in unserem Alltag ist kaum mehr weg zu denken. Analysiert wurden im Rahmen dieser Bachelorarbeit die visuellen Ankerpunkte und Interaktionen als Entscheidungsträger für die laufende und weitere Nutzung.

These days we can hardly imagine our everyday lives without the ubiquitous presence of applications. Within the context of this bachelor’s thesis, the interactions and visual anchor points were analyzed as decision‒makers for ongoing and further use.

Neben Trends der User Experience mit mobilen Endgeräten wurden Schnittstellen von Design und Entwicklung untersucht, um die gesammelten Erkenntnisse zu einem Designleitfaden der Applikationsgestaltung zusammen zu fassen.

In addition to trends in user experience with mobile devices, interfaces between design and development were examined in order to summarize the collected findings as a guide for the design of applications.

Bachelor’s Thesis: User Experience on mobile Devices | Author: Eva Mathis | Supervisor: Thomas Ragger | Major: Interaction Design | www.evamathis.works |

75


INFORMATION DESIGN

Bachelor’s Thesis | Katharina Mauthner

76


KATHARINA MAUTHNER

# Editorial Design

Gestalten mit Fundament | Designing with a foundation | Raster sind ein wichtiges Werkzeug, um komplexe Zusammenhänge verständlich darzustellen und Informationen zu organisieren, die einer bestimmten Struktur folgen. In Büchern oder Magazinen entscheidet eine harmonische Aufteilung der Seite, ob der Betrachtende seine Aufmerksamkeit dem Druckerzeugnis widmet oder nicht.

Grids are an important tool for the communication of complex correlations, as well as for organizing information which follows a certain structure. In books and magazines, a harmonious division of the page is crucial in deciding whether the reader dedicates his attention to the printed material or not.

In dieser Bachelorarbeit wurden verschiedenste Möglichkeiten, um die perfekte Aufteilung von Proportionsverhältnissen auf einer Buchseite zu generieren, analysiert, mit dem Ziel, Harmonie und Ausgeglichenheit gewährleisten zu können. Diese Möglichkeiten sollen das Verständnis für den Aufbau von Büchern, sowie die Signifikanz der einzelnen Elemente jeder Seite fördern. Es geht um die Eleganz der Seitengestaltung, das ausgewogene Verhältnis innerhalb des Satzspiegels und dessen Positionierung auf der Seite. Eine Auswahl konventioneller Regeln und Grundsätze werden den LeserInnen zum besseren Verständnis veranschaulicht.

This bachelor’s thesis analyses diverse possibilities for producing the perfect distribution of proportion ratios, with the goal of ensuring harmony and balance. These possibilities should lead to a better understanding of the format of books, as well as the significance of the individual elements on each page. Grids bring out the elegance of the page layout, the well‒ balanced relationship within the print space and its positioning on the page. In order to provide the reader with a deeper understanding, a selection of conventional rules and principles has been illustrated.

77


INFORMATION DESIGN

Bachelor’s Thesis | Katharina Mauthner

78


Bachelor’s Thesis | Katharina Mauthner

Bachelor’s Thesis: Gestalten mit Fundament. Eine Bestandsaufnahme | Author: Katharina Mauthner | Supervisor: Tomislav Bobinec | Major: Communication Design | Award: Red Dot Design Award 2018 | www.katharinamauthner.at |

79


NATALIE MAUTNER

INFORMATION DESIGN

Alt aber Süß | Old but sweet |

Bachelor’s Thesis: Alt aber Süß. Traditionelle österreichische Backwerke | Author: Natalie Mautner | Supervisor: Karl Stocker | Major: Communication Design | www.nataliemautner.at |

80


Bachelor’s Thesis | Natalie Mautner

Traditionelle österreichische Backwerke # Publication Design

Traditional Austrian baked goods Diese Bachelorarbeit entstand aus der Leidenschaft für das Kochen und vor allem für das Backen. Wie der Titel nicht gleich auf dem ersten Blick erahnen lässt, handelt es sich um Kochbuch, welches sich mit den traditionellen Nachspeisen Österreichs auseinandersetzt. Genauer gesagt, stellt dieses Kochbuch drei alte Rezepte pro Bundesland vor, die nicht unbedingt zu den Klassikern der österreichischen Backwerke zählen. Ziel war es, die eher traditionellen Rezepte in ein modernes Kochbuch zu verpacken und deswegen floss ein großer Teil der Arbeit in die Erschaffung des Layouts. Ein weiterer Schwerpunkt war die Bildsprache. Die selbst fotografierten Speisen sollen das Gesamtbild des Layouts untermalen. Das Layout, die typographische Gestaltung und die Bildsprache wurden nach eigenen Vorstellungen realisiert und umgesetzt.

81

This bachelor’s thesis grew out of a passion for cooking, and especially for baking. Although the title may not imply this at first sight, it is a cook book for traditional Austrian desserts. More precisely, this cook book includes three old recipes from each Austrian state, which are not necessarily part of the classic Austrian baked goods. The goal was to repackage these traditional recipes in a modern cook book, and for this reason a large portion of the work went into the creation of the layout. A further element was the imagery. The dishes photographed by the author should accentuate the overall appearance of the layout. The layout, typographical composition, and imagery were implemented in accordance with the author’s own ideas.


VALENTINA MORIANZ

Bachelor’s Thesis: Austropoetry. Eine Hommage an den Dialekt | Author: Valentina Morianz | Supervisor: Karl Stocker | Major: Media Design | www.valentinamorianz.com |

82


Bachelor’s Thesis | Valentina Morianz

# Typography

Austropoetry | A tribute to dialect | Wie sehr die Sprache als Teil der Identität unsere Denkmuster bestimmt, wird einem erst bewusst, wenn man sie nicht mehr hört. Austropoetry entstand im Sommer 2016 in Spanien, als die Distanz zu Vertrautem herzschmerzendes Heimweh verursachte. In Kombination mit einer Leidenschaft für Typografie und der Suche nach Innovation entstand eine Serie visuell ansprechender Designs, die den verstaubten Wortschatz Österreichs aufgreift, der vielerorts kaum mehr Platz im Alltag findet. Der eigens kreierte Begriff setzt sich aus dem sprachwissenschaftlichen Fachbegriff Austriazismus und Slampoetry zusammen und ist an Austropop angelehnt. Mit einem humorvollen Ansatz soll dem Dialekt ein neuer Anstrich verliehen und die Kreativität der heimischen Wortschöpfungen in den Vordergrund gerückt werden. Die Sprache wird zum Bild, die Bedeutung wird erst im zweiten Blick bewusst. Dabei steht die ausgefeilte Ästhetik häufig im Kontrast zu der Bedeutung der dargestellten Wörter. Austropoetry zelebriert den Dialekt als Teil der heimischen Kultur und verleiht der Sprache, die durch die gesellschaftliche Stigmatisierung und den medialen Einfluss der Globalisierung immer mehr aus unserem Sprachgebrauch verschwindet, einen neuen Anstrich. Wird sie schon nicht mehr gesprochen, so bleibt sie doch als Bild in unserem Alltag erhalten.

83

The importance of a language as part of our identity, and its influence on our way of thinking is only noticeable when we no longer hear it. Austropoetry began in Spain during the summer of 2016, when the distance from everything familiar caused heartbreaking homesickness. In combination with a passion for typography and the pursuit of innovation, a visually vibrant series of designs was developed which celebrates the old‒fashioned language of Austria, which in many places is no longer used on a daily basis. The author’s own term Austropoetry was created from the linguistical term Austriazismus and Slampoetry, and inspired by Austropop. Through a humorous approach, dialect is presented in a new light and the creativity of local word‒ creations is brought to the audience’s attention. The language becomes a picture, while the meaning is only apparent at a second glance. The sophisticated aesthetics often contrast with the meaning of the pictured words. Austropoetry celebrates dialect as part of our native culture, and gives new significance to a language which through stigmatization from society and the influence of a globalized media is increasingly disappearing from our everyday language. Even if it’s no longer spoken, at least it remains in our lives as picture.


MARIA MOSCHIK

Bedruckt · beschrieben · beklebt · abgestempelt · verschickt | Printed · described · laminated · stamped · sent | Die Geschichte der Postkarte mit neuen Wegen der Gestaltung

The history of the postcard with new design methods Die Postkarte ist, als alt gewordenes Print‒Produkt, nicht nur stets beliebt, sondern auch oft vergessen. Ziel war es, aufzuzeigen, was in ihm steckt und was man mit Hilfe der Spielifizierung noch aus diesem Medium herausholen kann.

As a vintage printed product the postcard is not only consistently loved, but also often forgotten. The goal was to show what a postcard can do, and what one can still get out of this medium with the help of gamification methods.

Diese Bachelorarbeit dokumentiert die Konzeption und prototypische Ausführung neuer Arten von Postkarten. Beigelegt sind Ansichtsexemplare, deren Herstellungsprozess in einer kleinen Anleitung festgehalten wurden. Wichtig war dabei der spielerische Aspekt, den dieses Medium mit sich bringt.

This bachelor’s thesis documents the conception and prototypical creation of new forms of postcards. The manufacturing process of the attached samples is recorded in the accompanying instruction booklet. An important element was the playful aspect which comes with this medium.

84


# Postcard Design

INFORMATION DESIGN

Bachelor’s Thesis | Maria Moschik

85


# Postcard Design

Bachelor’s Thesis | Maria Moschik

Bachelor’s Thesis: bedruckt · beschrieben · beklebt · abgestempelt · verschickt. Die Geschichte der Postkarte mit neuen Wegen der Gestaltung | Author: Maria Moschik | Supervisor: Maja Pivec | Major: Interaction Design | Award: Red Dot Design Award 2018 | www.märri.at |

86


# Postcard Design

INFORMATION DESIGN

Bachelor’s Thesis | Maria Moschik

87


Bachelor’s Thesis | Adriana Ortner

ADRIANA ORTNER

INFORMATION DESIGN

Vom leeren Blatt Papier zur fertigen Website | From a blank page to the launch of a website | Diese Arbeit gibt einen allgemeinen Überblick über die wichtigsten Faktoren, die zu dem Entstehungsprozess einer Website beitragen. Sie bildet einen Leitfaden durch die verschiedenen Phasen eines Webprojekts. Dabei wurden die für eine Website wesentlichen Faktoren, wie der Recherchepart, die Konzeption, die Designphase, die Entwicklung und die Finalisierung behandelt sowie aufbereitet und verständlich erläutert.

Everyone knows how important it is to have a well‒designed and successful website in order to stand out from the crowd. However, not many people realize how much effort and hard work actually go into a web project. This thesis provides a general overview of the most important factors which contribute to the development process of a website. It also acts as a guideline through the various phases of a project.

Als praktisches Beispiel diente die Gestaltung einer Website für Gnaser Weinbau. Das Familienunternehmen steht für Tradition und Qualität im Weinbau. Die bestehende Website minderte den Wert und das Erscheinungsbild des Unternehmens. Sie wies Mängel in der Konzeption sowie in der Programmierung auf. Ein Redesign der Website soll dem Unternehmen ein modernes und edles Erscheinungsbild verschaffen.

The practical example is provided through the design of a new website for the Gnaser Weinbau company. This family business stands for tradition and quality in viticulture. The existing website diminished the value and image of the company, and exhibited shortcomings in its conception and programming. The new design of the website should provide the company with a modern and classy image.

Bachelor’s Thesis: Vom leeren Blatt Papier zur fertigen Website | Author: Adriana Ortner | Supervisor: Doris Ulrich | Major: Interaction Design | www.adrianaortner.at |

88


Bachelor’s Thesis | Lukas Pehofer

LUKAS PEHOFER

# Advertising

Hey! | Visual attention using neuropsychology | Immer mehr, immer schneller und alles zugleich. Während die Informationsüberflutung weiter ansteigt, wirkt sich dies auf die Aufmerksamkeitskapazitäten des Menschen aus. Aus jener Knappheit ergibt sich ein Wert, der für Wirtschaft und Designer eine große Herausforderung darstellt. Die Neuropsychologie gibt Einblick in die Hintergründe und bietet zugleich Chancen, Aufmerksamkeit systematischer und vorhersagbarer zu erreichen, denn die äußere Welt wird im Gehirn neuronal repräsentiert. Eine besondere Bevorzugung in der schnellen Kategorisierung und dann möglichen Aufmerksamkeitszuwendung erhalten allen voran Reize, die den eigenen Fortbestand sichern.

More and more, faster and faster. While information overload continues to increase, it has a negative impact on people’s attention capacity. From this shortage a value is produced which represents a major challenge for the economy and designers. Today, neuropsychology provides insight into backgrounds, and at the same time offers opportunities to attract attention more systematically and predictably. According to their findings, in the brain the outer world is represented in a neural way. All of the initial stimuli are given a special preference in the rapid categorization and following possible attention, which ensures their continued survival.

Für die Arbeit von Werbeschaffenden bedeutet dies, sich mehr mit Zielgruppen und Rahmenbedingungen auseinanderzusetzen, um so Kommunikate präziser auf den oberflächlichen Menschen von heute auszurichten. Weniger Information, sondern viel mehr Emotion und Relevanz erlangen die Aufmerksamkeit.

For advertisers, this means working more with target groups and basic conditions in order to orient advertising messages more precisely with the superficial people of today. These days less information, and much more emotion and relevance are required in order to attract people’s attention.

Bachelor’s Thesis: HEY! Visuelle Aufmerksamkeit mithilfe der Neuropsychologie | Author: Lukas Pehofer | Supervisor: Gerhard Baumgartner | Major: Communication Design | www.lukaspehofer.at |

89


INFORMATION DESIGN

Bachelor’s Thesis | Helena Pichler

90


HELENA PICHLER

# Editorial Design

Tideless | The Porto Issue |

Wie vermittelt man anhand eines Magazins die Aspekte einer gesamten Stadt, eines gesamten Lebensstils? Wie arbeitet man dabei mit textlichem Inhalt und geht mit Bildmaterial um? Was braucht ein Layout, um zu funktionieren und diese Stadt richtig zu präsentieren? Diese Bachelorarbeit gibt als persönliches Editorial Design Projekt einen Einblick in das Leben in der portugiesischen Hafenstadt Porto. Das Magazin besteht aus drei Kapiteln, welche auf den Themen Essen, Stadt und Surfen basieren. Der Hauptfokus der Designerin liegt darauf, die Stadt und das mit ihr einhergehende Leben am Meer in all seinen Facetten und Kontrasten aufzuzeigen, und diese Kontraste ins Layout miteinfließen zu lassen. Das Reise- und Surfmagazin Tideless zielt auf eine junge, kultur- und sportinteressierte Leserschaft ab.

How to convey the aspects of an entire city, of an entire lifestyle on the basis of a magazine? How can you work with textual content and deal appropriately with pictorial material in this regard? What does a layout require in order to function and represent this city correctly? This bachelor’s thesis, as a personal editorial design project, gives the reader insight into the life of the Portuguese harbor town of Porto. The magazine contains three chapters on the subjects of food, city and surfing. The main focus of the designer was to present this city and its accompanying seaside lifestyle in all its facets and contrasts, with the aim of incorporating these contrasts into the layout. The travel and surfing magazine Tideless targets a young readership interested in culture and sports.

Bachelor’s Thesis: Tideless. The Porto Issue | Author: Helena Pichler | Supervisor: Daniel Perraudin | Major: Communication Design | www.helenapichler.com |

91


# Editorial Design

INFORMATION DESIGN

Bachelor’s Thesis | Helena Pichler

92


# Editorial Design

INFORMATION DESIGN

Bachelor’s Thesis | Helena Pichler

93


Bachelor’s Thesis | Barbara Pieber

BARBARA PIEBER

INFORMATION DESIGN

Redesign | The new conceptual design of a product website |

Das Forschungsinstitut Digital — Institut für Informations- und Kommunikationstechnologien des Joanneum Research — hat zwei Geräte zum Vermessen von Niederschlag entwickelt: das 1D Video Distrometer und das 2D Video Distrometer. Um diese, sich weltweit im Einsatz befindenden Geräte adäquat und zeitgemäß darstellen zu können, wurde im Zuge dieser Bachelorarbeit eine Überarbeitung der aktuellen Website vorgenommen. Dabei wurde vor allem auf die inhaltliche Neukonzeption und das Gestalten von technisch verständlichen Grafiken sowie auf einfache Animationen der Messprinzipien unter Berücksichtigung der vorgegebenen Corporate Design Richtlinien eingegagen.

The research institute Digital — an institute for information and communication technologies at Joanneum Research institute has developed two tools for measuring precipitation: the 1D Video Distrometer and the 2D Video Distrometer. In order to portray these globally used tools adequately and in a contemporary way, the former website was redesigned and rewritten during the course of this bachelor’s thesis. The goal was to reconceptualize the contents and design technically comprehensible graphics, as well as create simple animations of the measurement principles, while taking the predetermined corporate design standards into account.

Bachelor’s Thesis: Inhaltliche Neukonzeption und Redesign einer Produktwebsite | Author: Barbara Pieber | Supervisor: Dietmar Mosbacher | Major: Interaction Design | www.barbarapieber.at |

94


Bachelor’s Thesis | Julian Pircher

JULIAN PIRCHER

# Music Video

Nights | How to make a music video |

Sie sind meist nicht länger als vier Minuten und stets in der Rolle des Begleiters: Musikvideos. Die visuelle Umsetzung von Melodien und Texten wurde fixer Bestandteil in der Welt der Klänge. Obwohl sie heute aus dieser Welt kaum mehr weg zu denken sind, werden sie doch meist aufgrund Ihrer Länge unterschätzt. Ebenso kann man sie längst nicht mehr als Nebenprodukt der Musik ansehen, sondern repräsentieren, mit der Musik harmonierend, ein eigenständiges Stück der Filmkunst. Nights betitelt das vom Autor dieser Arbeit produzierte Musikvideo, anhand dessen aufgezeigt wird, welche Arbeitsschritte und Gedankengänge nötig sind, um ein solches Werk zu produzieren. Ein langer Weg für 4 Minuten und 21 Sekunden.

Music videos don’t often last longer than four minutes, and they continually accompany us. The visual realization of melodies and texts has become an integral part of the world of sound. Although we cannot imagine a world without music videos, they are often underestimated because of their length. Likewise, they are no longer considered to be a by‒product of music, rather they represent an independent piece of cinematic art which harmonizes with the music. Nights is the title of the music video produced by the author of this bachelor’s thesis, which illustrates the work and thought processes which are necessary to create such a piece of work. It is a long process for 4 minutes and 21 seconds.

Bachelor’s Thesis: How to make a music video: Nights | Author: Julian Pircher | Supervisor: Orhan Kipcak | Major: Media Design | www.julianpircher.com |

95


JAKOB POCK

INFORMATION DESIGN

Der Blaue Elefant im Zementwerk | The blue elephant inside the cement works |

Bachelor’s Thesis: Der Blaue Elefant im Zementwerk. Von der Skizze zum Firmenportrait | Author: Jakob Pock | Supervisor: : Karl Stocker | Major: Communication Design | www.eeza.at |

96


Bachelor’s Thesis | Jakob Pock

Von der Skizze zum Firmenportrait

# Theme Park

From sketch to company portrait Es ist kaum vorstellbar, wie könnte ein Elefant, noch dazu ein blauer, in einem Zementwerk landen? Was wie die Schlagzeile einer Lokalzeitung klingt, ist das Resultat eines umfangreichen Gestaltungsprozesses. Der blaue Elefant im Zementwerk ist auch eine Metapher dafür, dass durch kreative Prozesse scheinbar Unmögliches möglich wird. Diese Bachelorarbeit, die sich der Entwicklung eines Werksrundganges auf dem Gelände des Zementherstellers Lafarge widmet, zeigt die Mittel und Medien auf, mit denen das interdisziplinär arbeitende GestalterInnenteam einen Ort der Schwerindustrie in eine Erlebniswelt verwandelt. Durch die rasanten technischen Veränderungen und der zunehmenden Auslagerung von Produktionsprozessen verlieren wir mehr und mehr den Bezug zur Produktionsgeschichte der alltäglichen Gegenstände, mit denen wir uns umgeben.

It is difficult to imagine how an elephant, and on top of that a blue elephant, could end up in a cement works. What sounds like the headline of a local newspaper is actually the result of an enormous creative process. The blue elephant inside the cement works is also a metaphor which shows that through creative processes, the seemingly impossible can become achievable. This bachelor’s thesis looks at the development of a tour of the Lafarge cement works premises in Styria, and shows the types of resources and media which the interdisciplinary design team used in order to transform a heavy industry site into a theme park. Due to rapid changes in technology and an increase in the outsourcing of production processes, we are increasingly losing touch with the manufacturing origins of the everyday objects which surround us.

Die Werbung zeichnet ein vereinfachtes idealisiertes Bild der Herkunft ihrer Produkte, das die wahre Komplexität nicht abbildet. Erlebniswelten und Werksrundgänge bieten uns ein Stück greifbarer Realität und haben das Potential, diese komplexen Produktionsbedingungen mit allen Sinnen erfahrbar zu machen. Die Bachelorarbeit geht exemplarisch auf die Ausarbeitung eines solchen Werksrundganges ein, wobei die dokumentarische Erzählebene durch die persönliche Sichtweise der GestalterInnen ausführlich ergänzt wird.

Advertising paints a simplified and idealized picture of the origins of its products, which does not represent the complex realities of globalization. Today, tours of premises and hands‒ on experiences offer us a piece of tangible reality, and can allow us to experience these complex production conditions through all of our senses. This bachelor’s thesis documents the development of such a tour, in which the documentary narration of the design process is extensively supplemented through the personal perspectives of the designers.

97


INFORMATION DESIGN

FLORIAN REITHOFER

Hawaiian Mystic | Live action meets 3D animation | Diese Bachelorarbeit befasst sich mit der systematisch‒technischen Erklärung zur Erstellung von Videos, die sowohl Live Action Videomaterial als auch gerenderte 3D Animationen beinhalten. Sie beschäftigt sich mit den Herausforderungen und Problemen, die das Matchen von Realfilm und CGI mit sich bringen und zeigt Lösungsvorschläge hierfür. Dabei wird sowohl auf bewährte Methoden und Workflows eingegangen als auch auf neue technische Alternativen. Anhand eines praktischen Werkstücks werden abschließend die theoretischen Inhalte in einem sinnvollen Anwendungsgebiet gezeigt.

98

This bachelor’s thesis focuses on the systematic and technical aspects of the production of a video containing both live action and rendered 3D footage. It looks at the problems and challenges related to combining live action footage and CGI, and proposes various solutions. In doing so, the author examines proven methods and workflows, as well as new technical alternatives. Through the use of a practical component, the theoretical contents are subsequently demonstrated in an appropriate application environment.


# 3D Animation

Bachelor’s Thesis | Florian Reithofer

Bachelor’s Thesis: Hawaiian Mystic. Live Action trifft auf 3D Animation | Author: Florian Reithofer | Supervisor: Orhan Kipcak | Major: Media Design | www.florianreithofer.com | www.klick‒productions.at |

99


LUKAS ROBAUSCH

INFORMATION DESIGN

Overpowered | Experiences of a sound–oriented gamer |

Bachelor’s Thesis: OVERPOWERED. Erfahrungen eines soundaffinen Gamers | Author: Lukas Robausch | Supervisor: Josef Gründler | Major: Media Design | www.robausch.pro |

100


# Sound Design

Bachelor’s Thesis | Lukas Robausch

Musik und Sound in Videospielen liefern dem Spieler, zusätzlich zu der Grafik, sehr viele Informationen und helfen, besser auf Situationen und Ereignisse zu reagieren und diese einzuschätzen. Reflexe, das schnelle Treffen von Entscheidungen und das Einschätzen der Lage sind Fertigkeiten, die im Online‒Spiel gefordert werden. Der Schwerpunkt liegt deswegen auf Online‒Spielen, da der Wettbewerb und das Mit- und Gegeneinander einen wichtigen Part einnehmen. In dieser Arbeit schildert der Autor die Sichtweise und Erfahrungen aus der Perspektive eines ambitionierten und soundinteressierten Spielers. Er behandelt einige Methoden zur Erzeugung von Sounds, beschreibt, wie der Spieler diese aufnimmt und wie mithilfe von Sound kommuniziert wird. Ebenso werden wettbewerbsrelevante Themen wie Reaktion und Feedback bearbeitet, sowie Emotion und deren Auswirkungen auf das Spiel. Abgerundet dadurch, wie Musik sich in Spielen auf den Gamer auswirkt. Viele Exempel beziehen sich auf das Spiel Overwatch, da dieses mit seinem Sounddesign und Kompetitivität exzellente Beispiele liefert.

101

In addition to the graphics, music and sound in video games provide the player with a lot of information. They help the player to react better to situations and events, and evaluate them properly. Reflexes, quick decision making and assessment of the situation are required skills in online gaming. The emphasis is therefore on online games, since competition and cooperation play an important role in them. In this thesis the author describes the approach and experiences from the perspective of an ambitious and sound‒oriented player. He discusses the most common methods for generating sounds, and describes how the player reacts to them, as well as how sound aids communication. Competition‒relevant topics such as reaction and feedback, as well as emotion and how it affects the game, are also addressed. Last but not least, the author looks at how music affects the player during games. Many examples in this thesis refer to the game Overwatch , since its sound design and competitiveness provide excellent examples.


102

INFORMATION DESIGN


STEFANIE SCHAFZAHL

# Bookbinding

Das Buchbindebuch | The bookbinding book | Trotz der Modernisierung, der Erfindung und weiten Verbreitung von eReadern, Tablets und Smartphones sind Bücher immer noch allgegenwärtig. Das Ziel dieser Arbeit ist es, zu zeigen, dass man auch ohne Lehre als Buchbinder und teure Maschinen tolle Bücher erzeugen kann, mit Werkzeugen, die beinahe jeder zuhause hat. Den LeserInnen soll das wichtigste Wissen über Material vermittelt und Tipps aus eigener Erfahrung gegeben werden, die das Buchbinden erleichtern. Zusätzlich geben die Mitarbeiter der Schlossbuchbinderei Mohringer—Kober aus Ludersdorf, Gleisdorf, in Interviews einen Einblick in ihren Beruf und erzählen unter anderem, was für sie das Schönste daran ist, inwiefern er sie im Leben außerhalb der Arbeit beeinflusst, sowie ihre Gedanken zur weiteren Zukunft des Handwerkes.

Despite modernization and the invention and wide distribution of e‒readers, tablets and smartphones, books are still omnipresent. The goal of this thesis is to show that even without an apprenticeship as a bookbinder or expensive machines, it is still possible to bind excellent books with normal materials and tools which nearly everyone has at home. The intention is to provide the reader with the most important knowledge about materials, as well as firsthand tips which should make bookbinding easier. In addition, through interviews the employees of the Mohringer‒Kober Castle Book Binder’s in Gleisdorf, Austria, provide insight into their profession. Among other things they describe the best thing about their job, how much their work influences them in their daily lives, and their thoughts on the future of handcrafts.

Bachelor’s Thesis: Buchbindebuch | Author: Stefanie Schafzahl | Supervisor: Tomislav Bobinec | Major: Communication Design | www.stefanieschafzahl.com |

103


INFORMATION DESIGN

Bachelor’s Thesis | Stefanie Schafzahl

104


105 INFORMATION DESIGN

# Bookbinding


# App Design

INFORMATION DESIGN

SABINE SCHLACHER

Mehr als Null und Eins | More than zero and one | 106


Bachelor’s Thesis | Sabine Schlacher

Selbstorganisation durch Digitalisierung

INFORMATION DESIGN

Self–organization through digitization

Um die tausend Bestellungen im Jahr handschriftlich zu koordinieren, bedarf es einer akkuraten Arbeitsweise, dennoch sind Fehler auf kurz oder lang vorprogrammiert. Gewissenhafter Ablauf? Ja. Sinnvolle Methode? Nein.

107

In order to coordinate the thousands of annual orders by hand, an accurate method of working is needed. Nevertheless, sooner or later mistakes cannot be avoided. Conscientious procedure? Yes. Appropriate method? No.


Bachelor’s Thesis | Sabine Schlacher

Diese Bachelorarbeit befasst sich mit der partizipativen Konzeption und Gestaltung eines Bestellsystems für den Direktvermarkter Forellen Fruhmann. Genanntes wird als Applikation für Kundinnen und Kunden über die App‒ Stores bereitgestellt und dient dem Betrieb als organisatorische Basis der Bestellungen und Kundenverwaltung. Die Forellen Fruhmann App. Die Organisationshilfe. Das Verbindungsstück. Der ständige Begleiter.

108

This bachelor’s thesis looks at the participative conception and design of an ordering system for the Forellen Fruhmann trout farm. This ordering system was made available to customers in the form of an application, the Forellen Fruhmann App, which can be found in app stores and provides the business with an organizational basis for their orders and customer administration. The Forellen Fruhmann App. The organization aid. The connector. The constant companion.


# App Design

INFORMATION DESIGN

Bachelor’s Thesis | Sabine Schlacher

Bachelor’s Thesis: Mehr als Null und Eins. Selbstorganisation durch Digitalisierung | Author: Sabine Schlacher | Supervisor: Dietmar Mosbacher | Major: Interaction Design | www.sabineschlacher.com |

109


BENJAMIN STARZ

Digital dilemma | About the daily stimulus overload |

INFORMATION DESIGN

Die Medienlandschaft ist voll von Berichten, so dass wir heute permanent reizüberflutet sind und trotz all der Chats und WhatsApp Nachrichten immer mehr vereinsamen. Digitale Medien übernehmen nun viele Denkleistungen des täglichen Lebens, sie werden zur Einkaufsliste und zur andauernden Gedächtnisstütze. Man merkt sich nicht mehr viel, sondern liest einfach bei Bedarf auf Wikipedia nach. Die Begriffe Digitale Demenz und Digitaler Stress sind bereits in aller Munde, oft wird auch zu Digital Detox geraten. Das Arbeitsgedächtnis verschlechtert sich, Multitasking ist am Vormarsch. Doch wie verändern solche Medien das Verhalten von Menschen und wann verschwimmen die Grenzen zwischen verantwortungsvoller Nutzung und ausgeprägter Sucht? Die Beantwortung jener Fragen ist zentrales Thema dieser Arbeit, die die Entwicklungen der modernen Zeit analysiert und in einem kritischen, aber auch humorvollen Licht betrachtet.

110


Bachelor’s Thesis | Benjamin Starz

# Digital Media

These days the media is full of reports telling us that we are in a permanent state of sensory overload, and that despite all of the numerous chats and WhatsApp messages, we are becoming increasingly lonely. Digital media is now taking over many of the thought processes of our daily lives by becoming our shopping list and permanent memory aid. Instead of remembering anything, we simply look it up online. Everyone is talking about the concepts of digital dementia and digital stress, and even digital detox is often advised. The work‒related memory is getting worse, and multitasking is on the rise. But how does digital media change people’s behavior, and when does the line become blurred between responsible usage and pronounced addiction? The answers to these questions are the main focus of this thesis, which also analyzes the development of the modern time and reflects upon it with a both critical and humorous viewpoint.

Bachelor’s Thesis: Digitales dilemma | Author: Benjamin Starz | Supervisor: Dietmar Mosbacher | Major: Communication Design | www.benjaminstarz.at |

111


DANIEL STUHLPFARRER

INFORMATION DESIGN

Kontrast trifft Kreativität | Methods & Techniques |

Bachelor’s Thesis: Kontrast trifft Kreativität | Author: Daniel Stuhlpfarrer | Supervisor: Stefan Joch | Major: Communication Design | www.ueberbelichtet.com |

112


# Theory of Creativity

Bachelor’s Thesis | Daniel Stuhlpfarrer

Was ist die Grundlage für Kreativität?

What is the basis of creativity? Die heutigen Kreativagenturen sind im Inneren übersät von Menschen, die der Gefahr der Überarbeitung, des Burn‒Outs, aber vor allem Zweifeln unterliegen. Kundendruck und Deadlines bestimmen den Tagesablauf und immer mehr Zeit fließt in die administrativen Tätigkeiten, was sich drastisch auf Konzentration und Kreativität auswirkt.

Today’s creative agencies are full of people who are threatened by an overabundance of work and burnouts, but most of all they are threatened by doubts. Deadlines and pressure from clients determine their daily routine, and ever more time is dedicated to administrative activities, which drastically affects concentration and creativity.

Diese Arbeit dient der Aufgabe, diesem Kreativitätsverlust entgegenzuwirken und eine Grundlage für die Kreativität zu finden. Diese Grundlage soll der Kontrast in der Gestaltung, aber vor allem im Leben und dem Alltag bieten. Mit dem Wissen über den Kontrast, sei es durch Auszeiten, bewusstem Wahrnehmen von Erfahrungen oder die Anwendung in der Typografie, soll neue Kreativität entstehen und das Leben des Kreativschaffenden erleichtert werden.

This bachelor’s thesis attempts to counteract this loss of creativity and find a basis for new creativity. This basis should provide contrast, not only in design but especially in everyday life. The knowledge which comes from contrast, whether it’s from time off, the conscious awareness of new experiences, or the implementation of typography, should give rise to new creativity and make creative people’s lives easier.

113


# Theory of Creativity

INFORMATION DESIGN

Bachelor’s Thesis | Daniel Stuhlpfarrer

114


Bachelor’s Thesis | Daniel Stuhlpfarrer

115


INFORMATION DESIGN

ANNA‒THERESA TAFERNER

Heimat aus dem Kochbuch | Homeland from the cook book |

116


# Editorial Design

Bachelor’s Thesis | Anna‒Theresa Taferner

Über die Wertschätzung regionaler Besonderheiten

About the appreciation of regional characteristics Ausgehend von der Fragestellung, wie der Aspekt Heimat mit Essen in Verbindung gebracht werden kann, befasst sich diese Bachelorarbeit mit Kärntner Rezepten aus der Heimatregion der Autorin, sowie mit Geschichten von Personen aus dem Gurktal zu den jeweiligen Gerichten. Weiters wird ein Überblick von der regionalen bis zur europäischen Esskultur gegeben und Ernährungsformen, die die Regionalität und Wertschätzung von Lebensmitteln in den Mittelpunkt stellen, gezeigt.

Starting from the question of how the aspect of home can be associated with food, this bachelor’s thesis looks at Carinthian recipes from the author’s home region, as well as stories about the respective dishes told by people from the Gurktal (Gurk Valley). This thesis also provides an overview of culinary culture from regional to European, and presents a number of diets which value regionalism and an appreciation of food.

Bachelor’s Thesis: Heimat aus dem Kochbuch | Author: Anna‒Theresa Taferner | Supervisor: Melitta Moschik | Major: Communication Design | www.annatheresataferner.com |

117


Bachelor’s Thesis | Sara Unteregger

SARA UNTEREGGER

INFORMATION DESIGN

Polynesian Maori Tattoos | Game–Based Learning | Die Virtuelle Realität brachte mit ihrer Technologie seit ihrem Entwicklungsschub im Jahr 2016 neue Möglichkeiten der Unterhaltung, Wissensvermittlung und Weiterbildung für die breite Masse. Mittels einer VR Brille kann das Publikum in eine computergenerierte 3D Welt eintauchen, in der auch mit Objekten interagiert werden kann. Durch diese sog. Virtual Reality sollte im Projekt ein neuer Zugang zu traditionellen Tätowierungen der Ureinwohner Neuseelands, der Maori, geschaffen werden.

Through its technology, virtual reality has brought the populace new opportunities for entertainment, the transfer of knowledge, and further education since its surge of development in 2016. Using VR glasses, the viewers can immerse themselves in a computer‒generated three‒dimensional world, in which it is also possible to interact with objects. The goal of this project is to create, through virtual reality, a new approach to the traditional tattoos of New Zealand’s aboriginal people, the Maori.

Durch eine ausgearbeitete Game‒ Based‒Learning Umgebung sollen die Bedeutungen hinter verschiedenen Symbolen verstanden werden, wobei der Schwerpunkt in der Modellierung und Gestaltung der 3D Objekte, sowie in der Anordnung in einer Spielumgebung mittels einer Game‒Engine Software liegt.

The meanings behind various symbols should be understood through a planned game‒based learning environment, in which the focal point is the modelling and layout of 3D objects, as well as the arrangement of the game environment through the use of a game‒engine software.

Bachelor’s Thesis: Polynesische Maori Tattoos und ihre Bedeutungen | Author: Sara Unteregger | Supervisor: Thomas Radeke | Major: Interaction Design | www.klick‒productions.at |

118


Bachelor’s Thesis | Birgit Wilfling

BIRGIT WILFLING

# Character Design

INFORMATION DESIGN

How | A book about character design |

Wie fängt man am besten an, wenn man einen Charakter entwerfen will? Diese Bachelorarbeit ist eine Motivation, ein Wegweiser, ein Lehrbuch. Für all jene, für die es Zeit wird, den Stift selbst in die Hand zu nehmen.

What is the best way to start if you want to design a character? This bachelor’s thesis is a motivation, a guide, a textbook. For everyone, for whom it is time to take a pen in their own hands.

Bachelor’s Thesis: How | Author: Birgit Wilfling | Supervisor: Orhan Kipcak | Major: Media Design | www.wilflingbirgit.com |

119


120


HANNA WALDBAUER

Kurz vor 09:00 | Shortly before 9 o’clock | Ode an die Wahrnehmung

# Postcard Design

Ode to awareness Im Rahmen dieser Arbeit kombiniert die Autorin Alltagssituationen mit persönlichen Assoziationen und bringt diese auf insgesamt 60 Postkarten zum Ausdruck. Die Postkarten wiederum sind durch Schwärzungen und Auslassungen zwar persönlich aber nicht intim. Diese allgemeine Gültigkeit bietet den LeserInnen Interpretationsspielraum und eröffnet ihnen die Möglichkeit, selbst zu AbsenderInnen zu werden. Die monochrome Gestaltung setzt sich aus einer feinen Serifenschrift sowie einer starken Groteskschrift zusammen, spielt mit Schnitten und Größen und konzentriert sich somit rein auf den geschriebenen Inhalt. Die Arbeit ist eine Aufforderung, bewusster mit sich und seinen Mitmenschen umzugehen und den Wert bestimmter Momente zu erkennen. Wenngleich in der modernen, westlichen Gesellschaft kaum Zeit bleibt, innerste Grundbedürfnisse wahrzunehmen, ist es letztlich doch die Interaktion und Vereinigung mit anderen, wonach wir Menschen uns sehnen.

In this bachelor’s thesis the author combined everyday situations with personal associations, and expressed them on 60 postcards. Due to blackening and the omission of words, these postcards are personal but not intimate. This general approach provides the reader with scope for interpretation, as well as the possibility to become a sender themselves. The monochrome design is created through a combination of a delicate antiqua typeface and a bold sans serif typeface, used in different styles and point sizes, and is therefore purely focused on the written content. This bachelor’s thesis is a challenge to become more aware of how you interact with yourself and your fellow human beings, and to recognize the value of specific moments. Although in modern Western society there is almost no time available to recognize our innermost basic needs, in the end we humans still crave interaction and association with other people.

Bachelor’s Thesis: Kurz vor 09:00 | Author: Hanna Waldbauer | Supervisor: Catherine Rollier | Major: Communication Design |

121


Bachelor’s Thesis | Michael Wintschnig

MICHAEL WINTSCHNIG

INFORMATION DESIGN

Das E‒Sport Handbuch | Social networks in e–sport | Wie der Schritt auf die große Bühne gelingt

How to get on the big stage In sozialen Netzwerken herrscht ein stetiger Kampf um Fans, Likes und Interaktionen. Dabei ist der E‒Sport keine Ausnahme. Der Einstieg als Marke wird bei einer immer größer werdenden Konkurrenz und schon im Markt gefestigten Organisationen immer schwieriger.

Brands and teams on social networks undergo a constant battle for fans, likes and interaction, and e‒sport is no exception in this regard. As a brand, entering the market is becoming more and more difficult due to ever increasing competition and organizations which are already well established.

Um den ersten Schritt in genau diesem Bereich zu erleichtern, soll das E‒Sport Handbuch als Anhaltspunkt dienen, um den Markt und seine Fans besser zu verstehen, aber auch um Methoden aufzuzeigen, wie ein gelungener Beitrag funktionieren kann. Praxisbeispiele sollen für ein besseres Verständnis sorgen und grafische Beispiele zeigen.

The E‒Sport Handbook should serve as a guide in order to facilitate the first step into this sector. It is designed to provide a better understanding of the market and its fans, as well as demonstrate methods which show how a successful social media post can be achieved. Practical examples should illustrate visual examples, and provide a better understanding.

Bachelor’s Thesis: Das E‒Sport Handbuch | Author: Michael Wintschnig | Supervisor: Konrad Baumann | Major: Interaction Design | www.michaelwintschnig.at |

122


Bachelor’s Thesis | Jane Wolfersberger

JANE WOLFERSBERGER

Faire & zeitlose Mode | Fair & timeless fashion |

Welche sind die gängigsten Zertifikate der Modebranche und was bedeuten Begriffe wie slow fashion und fast fashion genau? Täglich bekommen wir die Schnelllebigkeit der Modeindustrie mit. Durch neue Werbung via Social Media, aber auch durch Plakate und Werbespots werden uns die neuesten Trends suggeriert.

What are the most common certificates in the fashion industry, and what do terms like slow fashion and fast fashion mean? Every day we witness the fast‒paced nature of the fashion industry. The latest trends are presented to us through new advertising via social media, as well as posters and commercials.

Über die Schattenseiten der Herstellung macht sich kaum jemand Gedanken. Diese Bachelorarbeit beschäftigt sich mit der Herstellung von Kleidungsstücken in der heutigen Zeit. Um diese Thematik näher zu erläutern, gibt die Autorin einen kurzen Einblick über die Entwicklung der Modeindustrie ab 1970 und die herrschenden Arbeitsbedingungen dritten Weltländern. Um die eigens entwickelte Kollektion in eine einheitliche und gebundene Form zu bringen, wurde ein Lookbook gestaltet.

Hardly anyone thinks about the dark side of clothing production. This thesis looks at the textile production in this day and age. In order to illustrate this topic in more detail, the author provides a brief look at the development of the fashion industry since 1970, as well as the prevailing working conditions in third world countries. A lookbook was designed in order to bring the specifically developed collection together in a uniform and bound form.

Bachelor’s Thesis: Faire & Nachhaltige Mode. Eine Darstellung des Möglichen | Author: Jane Wolfersberger | Supervisor: Lucia JaroŠová | Major: Communication Design |

123


CLEMENS WIPPLINGER

Antrieb als Designer | Drive as a designer | INFORMATION DESIGN

Motivationsfaktoren

Motivational factors Als Designer zu arbeiten, bedeutet DienstleisterIn zu sein. Dennoch unterscheidet sich der kreative Beruf stark von anderen Jobs, in denen man im Dienst des Kunden steht. Kreative Personen sind mit einer Vielzahl an komplexen Anforderungen konfrontiert, welche ein multidisziplinäres Know‒ how erfordern. Das Bewusstsein darüber, welche Motive einen als GestalterIn zu täglichen Höchstleistungen bewegen, ist essenziell und verleiht der eigenen Arbeit Sinn. Auf Basis von Fragebögen und Interviews untersuchte der Autor die individuellen Motivationsfaktoren von insgesamt neun GestalterInnen aus Graz und Wien. Diese wurden ausgewertet und ganzheitliche Profile der jeweiligen Probanden erstellt.

124

Working as a designer means being a service provider. However, creative professions are very different from other jobs in that you serve the customer directly. Creative people are confronted with a multitude of complex requirements which require multidisciplinary know‒how. Awareness of the factors which motivate designers to perform at their best every day is essential, and gives meaning to one’s own work. Through the use of questionnaires and interviews, the author investigated the individual motivational factors of nine designers from Graz and Vienna. The factors were then evaluated, and holistic profiles of the respective test subjects were created.


125


Bachelor’s Thesis | Clemens Wipplinger

Bachelor’s Thesis: Antrieb als Designer | Author: Clemens Wipplinger | Supervisor: Philipp Kanape | Major: Communication Design | Award: Red Dot Design Award 2018 | www.clemenswipplinger.com |

126


# Motivation

INFORMATION DESIGN

Bachelor’s Thesis | Clemens Wipplinger

127


Bachelor’s Thesis | Simon Wünscher

INFORMATION DESIGN

SIMON WÜNSCHER

Pssst! | A cooperative game for four players | Pssst! ist ein kooperatives Spiel für vier

Pssst! is a cooperative game for four

Personen. Die SpielerInnen planen, wie sie gemeinsam die Stadt von feindlichen Agenten befreien. Dabei müssen sie vorsichtig sein. Die Kommunikation ist lediglich mit Emojis erlaubt. Schaffen es die SpielerInnen, sich zu verständigen und alle feindlichen Agenten einzufangen, haben sie das Spiel gewonnen. Die TeilnehmerInnen erleben auch, wie man sich kontinuierlich besser verstehen lernt und Missverständnisse vermieden werden.

people. During the game the players plan out how to free the city together from the enemy agents. In the process they have to be careful, and only communication with emojis is allowed. If the players manage to communicate together and capture all of the enemy agents, they win the game. However, not only the game is won. The participants also witness how you can continually improve your understanding and avoidance of misunderstandings.

Um dieses Erlebnis zu schaffen, wurden einige Prototypen entworfen, getestet und verbessert. Das spannende Brettspiel wartet nur darauf, ausprobiert zu werden.

In order to create this experience, several prototypes were designed, tested and improved. This exciting board game is now just waiting to be tried out.

Bachelor’s Thesis: Pssst! | Author: Simon Wünscher | Supervisor: Maja Pivec | Major: Interaction Design | www.simonwuenscher.at |

128


Bachelor’s Thesis | Julia Zott

# Special Olympics World Winter Games 2017

JULIA ZOTT

Orientierungssysteme | Orientation systems | Orientierungssysteme helfen Menschen dabei, sich in einer fremden Umgebung zurechtzufinden. Ein gutes Orientierungssystem ist ein Angebot, das in Anspruch genommen werden kann, wenn es gebraucht wird. Wird es nicht gebraucht, tritt es in den Hintergrund. Die Autorin fokussiert sich in ihrer Arbeit auf temporär aktive Orientierungssysteme, welche speziell für Veranstaltungen aufgebaut werden. Diese Systeme sind nur über einen bestimmten Zeitraum aktiv und werden an die bestehende Umgebung angepasst. Im Zuge des Praktikums war die Autorin für das Orientierungssystem der Special Olympics World Winter Games 2017 zuständig.

Orientation systems help people find their way in a foreign environment. A good orientation system is a proposition which can be made use of when it is needed. On the other hand, when it is not needed it fades into the background. In her thesis the author focuses on temporary orientation systems which are set up specifically for events. These systems are only active for a certain length of time, and are adapted to the existing environment. During her internship, the author was responsible for the orientation system of the Special Olympics World Winter Games 2017.

Bachelor’s Thesis: Temporär aktive Orientierungssysteme | Author: Julia Zott | Supervisor: Konrad Baumann | Major: Communication Design |

129


Bachelor’s Thesis | Maria Zottler

MARIA ZOTTLER

INFORMATION DESIGN

Der visuelle Auftritt | The visual presentation |

Kulturbranding und Kommunikation im Theater

Cultural branding and communication in the theatre Warum ist heutzutage Branding im Kulturbetrieb nötig? Diese Arbeit beschreibt Kommunikationsinstrumente, die viele Theaterbetriebe bereits für ihre Kommunikation und ihr Branding eingesetzt haben. Im Rahmen dieser Untersuchung wurden zwei Institutionen in Hinblick auf ihr Branding und ihrer Kommunikationsinstrumente gegenübergestellt.

Why is branding necessary in today’s cultural industry? This thesis describes communication instruments which many theatres have already utilized for their communication and branding. During the course of this study, two institutions were compared with regard to their branding and communication instruments.

Bachelor’s Thesis: Der visuelle Auftritt | Author: Maria Zottler | Supervisor: Orhan Kipcak | Major: Media Design | www.mariazottler.com |

130


Bachelor’s Thesis | Johann Zuschnegg

JOHANN ZUSCHNEGG

Vom Versinken Venedigs | About the sinking of Venice |

# Impacts of Tourism

Ein Stadtporträt

A city portrait Existiert noch städtisches, kulturelles Leben im stark kommerziell genutzten Venedig oder ist es letztendlich zu einem großen Freiluftmuseum verkommen?

Does urban, cultural life still exist in heavily commercialized Venice, or has it ultimately deteriorated into a giant open‒air museum?

Die Serenissima gilt als einer der am häufigsten beschriebenen Orte der Welt. Jeder weiß allerdings, dass er dem angeblich drohenden Versinken gegen übersteht. Doch was müssen die BewohnerInnen dieses schönen Ortes mehr fürchten: das Wasser oder die Touristen? Diese Arbeit beschäftigt sich damit, wie die BewohnerInnen der historischen Insel unter den Folgen des Massentourismus leiden und inwiefern dieser ihren Alltag beeinflusst. Ferner wird ein Blick hinter die bröckelnden Fassaden sowie auf die gängigen Klischeevorstellungen der Lagunenstadt geworfen.

The Serenissima is one of the most often described places in the world. However, everyone knows that it faces the alleged threat of sinking. But what should the inhabitants of this beautiful place fear more: the water or the tourists? This thesis looks at how the inhabitants of this historical island suffer from the impacts of mass tourism, and to what extent these impacts affect their daily lives. In addition it takes a peak behind the crumbling facades, as well as at the common clichés of the lagoon city.

Bachelor’s Thesis: Vom Versinken Venedigs | Author: Johann Zuschnegg | Supervisor: Orhan Kipcak | Major: Media Design | www.johannzuschnegg.com |

131


132 # Publication Design

Master’s Program: Exhibition Design | Degree: Master of Arts in Arts and Design | Language of Instruction: German | Program Length: 4 Semesters | Head of Degree Program: Karl Stocker

EXHIBITION DESIGN

Master’s Thesis | Exhibition


Exhibition Design | Master’s Program | 133

EXHIBITION DESIGN

# Publication Design

Master’s Thesis | Exhibition


EXHIBITION DESIGN

scenography, m # Publication Design

Umgang mit Material und


Bachelor’s Thesis | Sound Design

EXHIBITION DESIGN

# Publication Design

Szenografie, Licht | Dealing with

aterial and light | Ausstellungsdesigner verfügen über die Kompetenz, Produkte, Dienstleistungen oder Objekte passend zu präsentieren.

Exhibition designers have the expertise to present products, services or objects in an appropriate way.

Organisiert und gestaltet werden sowohl Messestände, Showrooms und auch museale Ausstellungen jeder Art. Die Studierenden lernen außerdem, wie man mithilfe von 3D Programmen oder Modellbau Räume visualisiert.

Exhibition stands, showrooms and museum exhibitions of all types are organized and designed. In addition, students learn how to visualize spaces by using 3D programs or constructing models.

135


EXHIBITION DESIGN

KARL STOCKER

Inter | view | Karl Stocker leitet die Studiengänge Informationsdesign und Ausstellungsdesign. |

Karl Stocker directs the degree programs Information Design and Exhibition Design.

Hasst du Ausstellungen wirklich? |

Do you really hate exhibitions? Ja, die meisten! Ich finde Ausstellungen sehr oft langweilig. Welche mich am meisten ärgern, sind diejenigen, bei denen ich bereits davor schon weiß, wie sie sein werden. Dies gilt sowohl für die inhaltliche als auch für die gestalterische Seite. Die Ausstellung ist ein sehr großes Medium. Man kann die interessantesten Geschichten erzählen, indem man stereotype Meinungen hinterfragt und Fragen stellt, die das Publikum nicht erwartet. Diese werden dann in den Räumen durch Ästhetik umgesetzt. Es ist wie Filme machen, eigentlich sogar noch besser, weil man hier sogar durch den Film gehen kann. Man muss die BesucherInnen faszinieren, das ist die Aufgabe. Yes, most of them! Very often I find exhibitions boring. What annoys me the most are those exhibitions where I already know what they will be like beforehand. This applies to both content and design related aspects. Exhibition is a very large medium. You can tell the most interesting stories by questioning stereotypical opinions, and asking questions which the public does not expect. These things are then implemented in the spaces by means of aesthetics. It is like making films, or actually even better, because here you can even walk through the film. You have to fascinate the visitors, that is the task.

136


Interview | Karl Stocker

Wie macht man interessante Ausstellungen? |

How to make interesting exhibitions? Das Wichtigste ist, Fragen zu formulieren, die man sich noch nie gestellt hat. Dies geschieht in der Regel in einem transdisziplinären und auch — wie bei Michel Foucault — de–disziplinierten Team. Das bedeutet, disziplinübergreifend zu arbeiten, aber auch nicht durch einzelne Disziplinen eingeschränkt zu sein. Zum Beispiel arbeite ich gerne mit Theaterleuten, weil sie es gewohnt sind, interessante Geschichten zu entwickeln, aber ich arbeite auch gerne mit meinem besten Freund, einem Arzt, der auch generell unglaublich gebildet ist. So denkt man abseits der ausgetretenen Pfade. Es ist auch sehr wichtig, die Ästhetik/Design‒Seite von Anfang an zu integrieren. Die Ausstellungsdesigner müssen von Anfang an dabei sein und bei der Entwicklung mithelfen. Das produktive, kreative Zusammenspiel von Inhalt und Design ist für die erfolgreiche Realisierung eines Ausstellungsprojektes sehr wichtig. The most important thing is to formulate questions which you have never asked yourself before. This usually takes place in a transdisciplinary and — as phrased by Michel Foucault — de–disciplined team. This means working across disciplines, but also not being restricted by individual disciplines. For example, I enjoy working with theatre people because they are used to developing interesting stories, but I also enjoy working with my best friend, a doctor, who is also generally incredibly educated. This is how you can think off the beaten path. It is also very important to integrate the aesthetic/design aspects right from the start. The exhibition designers must be involved from the beginning, and must help to evolve the project. The productive, creative interaction between content and design is extremely important for the successful realization of an exhibition project.

Wie sieht der Studiengang Ausstellungsdesign aus? |

What is the Master’s Program in Exhibition Design like? Wie ich vorhin erläutert habe, ist der spezifische Aspekt des Studiengangs diese Kombination von Ästhetik und Inhalt, die hier im Unterricht vermittelt werden soll. Dass das Praktische natürlich auch im Mittelpunkt eines Designstudiengangs steht, wird ebenfalls deutlich. Bereits während des Studiums führen wir viele konkrete Projekte mit Institutionen und Unternehmen durch, denn diese Umsetzungskompetenz unserer Studierenden ist eine wesentliche Unique Selling Proposition unserer Ausbildung. As I have just explained, the specific asset of the program is this combination of aesthetics and content, which should be conveyed through the classes here. The fact that the practical element is naturally also central to a design degree program is clear. Already during the program we undertake many real projects with institutions and companies, since the implementation competence which our students gain is a fundamental unique selling proposition of our training.

137


VERONIKA ABLINGER

EXHIBITION DESIGN

Out of the box | Pioneers Festival 2017 |

Das Pioneers Festival ist ein jährlich in der Wiener Hofburg stattfindendes Event. Ziel des Events ist, Startups, Führungskräfte und InvestorInnen der internationalen Tech‒Szene miteinander zu vernetzen. Neben zahlreichen Speakern, Workshops und Side Events stellen in einer Startup Exhibition Area Frühphasen‒Startups ihre Ideen und Produkte aus. Diese Masterarbeit beinhaltet das Gestaltungskonzept für die Startup Expo beim Pioneers Festival 2017. Der inhaltliche Schwerpunkt des Festivals lag 2017 auf dem Thema Human Augmentation. Ein Thema, das sich auch in den beiden Bereichen der Startup Expo Augment your Home und Augment your Workspace widerspiegelte. Insbesondere wird gezeigt, welchen Einfluss technische Innovationen auf das Wohnen und Arbeiten der Zukunft haben.

138

The Pioneers Festival is an annual event at the Hofburg Imperial Palace in Vienna. The aim of the event is to connect startup companies, executives and investors from the international tech‒ industry. In addition to numerous speakers, workshops and side events, the Pioneers Festival also includes a startup exhibition area , in which early stage startups can present their innovative ideas and products. This master’s thesis describes the design concept of the startup expo at the Pioneers Festival 2017. This year’s festival focused on the topic of Human Augmentation , which was also represented in the two areas of the startup expo Augment your Home and Augment your Workspace. In particular, this thesis shows the impact that technological innovations will have on future homes and workspaces.


Master’s Thesis | Veronika Ablinger

Gestaltung einer Startup Exhibition Area

EXHIBITION DESIGN

# Concept & Implementation

Designing a Startup Exhibition Area

Master’s Thesis: Out of the box | Author: Veronika Ablinger | Supervisor: Patrick Molinari | Major: Exhibition Design |

139


EXHIBITION DESIGN

Master’s Thesis | Natalia Frühmann

Master’s Thesis: Ausstellungsraum Geologie der Region. Neukonzeption Schaubergwerk Museum Oberzeiring | Author: Natalia Frühmann | Supervisor: Erika Thümmel | Major: Exhibition Design |

140


NATALIA FRÜHMANN

Geologie der Region | Exhibition Room |

# Concept & Implementation

Neukonzeption Schaubergwerk Museum Oberzeiring

New concept for the Schaubergwerk Museum Oberzeiring Kleine, von Privatvereinen betriebene Museen haben es in der heutigen, sehr schnelllebigen und digital versierten Zeit schwer, ausreichend BesucherInnen zu akquirieren, um ihren Fortbestand zu sichern. Das Schaubergwerk Museum Oberzeiring existiert seit 1958 und wurde seit dieser Zeit kaum verändert. Im Jahr 2015 wurde schließlich die Neupositionierung und Neukonzeption von Schaubergwerk und Museum beschlossen. Die Masterarbeit beschreibt die Entstehung gestalterischer Konzepte, die vor allem die Aufgabe hatten, vermeintlich trockene Themen neu, modern und auch spannend zu präsentieren. Dabei liegt der Hauptfokus auf der Gestaltung des Ausstellungsraums Geologie der Region. Im Rahmen dessen wird der gesamte Prozess von der Idee bis zur Umsetzung detailliert mit Illustrationen, Renderings, Skizzen, Plänen und Fotos beschrieben.

141

In today’s fast‒paced and digitally savvy times, small museums run by private organizations struggle to attract enough visitors to secure their survival. The Exhibitions Mine and Museum Oberzeiring in northern Styria was founded in 1958, and has hardly been changed since then. In 2015 a wide‒ranging reconception and repositioning was concluded. This master’s thesis describes the development of different design concepts, which mainly aimed to present an allegedly boring topic in a new, modern and exciting way. The main focus is the design of the exhibition room Regional Geology. The entire design process, from the first ideas to the final product, is described in detail through the use of sketches, renderings, construction plans, illustrations, and photographs.


CARINA GASSNER

EXHIBITION DESIGN

Dschungel Kids | Discovery tour in the Botanical Garden |

Das Interagieren mit Pflanzen im Tropenhaus gibt Kindern die Möglichkeit, auf verschiedene Weise die Themen kennenzulernen und zu verstehen. Es ist wichtig, dass Kinder die Chance haben, aus dem Schulalltag auszubrechen, um Neues zu entdecken. Mit dieser Arbeit soll ein Gespür für das Lernen im Botanischen Garten als außerschulischer Lernort und das Gestalten für Kinder vermittelt werden.

Diese Arbeit beschreibt die Entwicklung eines Vermittlungskonzeptes für Kinder im Alter zwischen 6 und 11 Jahren. Im Fokus steht das Thema „Tropischer Regenwald“, der im Tropenhaus anhand einer interaktiven Führung für Schulklassen zu erforschen ist. In einer selbst entwickelten Vermittlungsbox befinden sich alle Bestandteile und Materialien für die Entdeckungstour, bei der besonders die Vielfalt der Pflanzen und ihre Eigenschaften zielgruppengerecht vorgestellt werden.

Master’s Thesis: Dschungel Kids. Entdeckungstour im Botanischen Garten in Graz | Author: Carina Gaßner | Supervisor: Alice Stori Liechtenstein | Major: Exhibition Design |

142


Master’s Thesis | Carina Gaßner

# Exhibition Concept

The interaction with plants in the tropical house gives children the opportunity to become acquainted with the topic in various ways. It is important that children have the opportunity to escape everyday school life and discover new things. The aim of this thesis is to convey a grasp of child‒oriented design by illustrating the botanical garden as a place for extracurricular learning. This thesis describes the development of an educational concept for children between the ages of 6 and 11, with a main focus on the topic of ‘Tropical Rainforest’. A guided tour through the tropical house enables groups of students to interactively explore the subject first hand through the use of a specially devised education‒box, which includes all of the elements and materials needed for the discovery tour. Above all, the target group is introduced to the diversity of plants and their individual characteristics in an age‒appropriate way.

143


CHRISTINA HAMEDINGER

EXHIBITION DESIGN

Freiflug. Die Geheimnisse des Fliegens | Free flight. The secrets of flying |

Master’s Thesis: (Inter‒) Aktionsraum Ausstellung | Author: Christina Hamedinger | Supervisor: Alice Stori Liechtenstein, Konrad Baumann | Major: Exhibition Design |

144


Master’s Thesis | Christina Hamedinger

# Concept & Implementation

Wie gestaltet man eine Ausstellung kinderund jugendgerecht?

How to design an exhibition which is suitable for children and young people? Der Wunsch der AuftraggeberInnen des Projekts war, eine technisch‒wissenschaftliche Mitmachausstellung für Kinder und Jugendliche zu entwickeln. In dieser sollten spielerisch, interaktiv und gendergerecht die grundlegenden Aspekte der Luft- und Raumfahrt vermittelt werden. Die gesammelten Erfahrungen während des Projekts und die Erkenntnisse aus der Recherche geben Anlass, diese Art des Ausstellens bzw. des Miteinbeziehens der Zielgruppe in den Designprozess als ideales Konzept zur Vermittlung von Wissenschaft und Technik an Kinder und Jugendliche zu betrachten. Es konnte festgehalten werden, dass das Konzept Abenteuer‒ Spiel‒Geschichte zu einer erhöhten Aufmerksamkeit beiträgt und den Wunsch fördert, sich mit den Inhalten intensiver auseinanderzusetzen.

145

The clients of the exhibition Free flight. The secrets of flying expressed the wish to develop a hands‒on technical‒ scientific exhibition for children and teenage learners. In the exhibition the visitors should experience the fundamental aspects of aviation and astronautics in a playful and gender adequate way. The experiences collected during the project, and the findings of the research suggested that this kind of exhibition, or rather the incorporation of the target group in the design process, can be regarded as the ideal concept for the mediation of science and technology to children and teenagers. It turns out that this concept of an adventure‒game‒story results in a higher level of attention, and encourages the desire to learn more about the topics.


JOSEPHINE HETKAMP

# Photography

EXHIBITION DESIGN

Der Fotoautomat | The photo booth |

Master’s Thesis: Der Fotoautomat. Ein interaktives Kommunikationstool im öffentlichen Raum | Author: Josephine Hetkamp | Supervisor: Patrick Molinari | Major: Exhibition Design |

146


Ein interaktives Kommunikationstool im öffentlichen Raum

An interactive tool for communication in public space Welchen Platz nehmen Fotoautomaten im öffentlichen Raum ein? Sie bieten die Chance, mehr zu sein, als eine Dokumentation ihres Gegenübers. Diese Arbeit erläutert die Geschichte von Fotoautomaten sowie deren aktuelle Verwendung als interaktives Kommunikationstool. Der Schwerpunkt liegt auf der technischen Weiterentwicklung des Fotoautomaten und des daraus entstehenden Contents. Ziel ist hier eine Steigerung der Möglichkeiten, bei effizienter Umsetzung durch Digitalisierung und ohne den Verlust des Analogen. Darauf aufbauend zeigt diese Masterarbeit konzeptionelle Lösungen und Kommunikationsstrategien.

147

How are photo booths integrated into public spaces? They provide opportunities to be more than just the documentation of their users. This thesis describes the history of the photo booth, as well as its current use as an interactive communication tool. The focus of this thesis is the further technical development of the photo booth, in consideration of the resulting content. The goal here is to increase the number of opportunities with the help of efficient digital implementation, and without losing the analog. In addition, conceptual solutions and communication strategies are evaluated.

EXHIBITION DESIGN

Master’s Thesis | Josephine Hetkamp


TESSA KACZENSKI CARA MIELZAREK JULIA PRINZ

EXHIBITION DESIGN

Shaping Human Cities | Urban experiments from 11 European cities |

148


# Exhibition Concept

Master’s Thesis | Tessa Kaczenski, Cara Mielzarek, Julia Prinz

Was macht eine Stadt zu unserer Stadt? Weshalb fühlen wir uns in einer Stadt wohl oder unbehaglich? Was macht sie lebenswert? Haben wir die Freiheit, unsere Stadt zu gestalten?

What makes a city our city? Why do we feel comfortable or uncomfortable in a city? What makes it livable? Do we have the freedom to shape our city? Master’s Thesis: Shaping Human Cities | Authors: Tessa Kaczenski, Cara Mielzarek, Julia Prinz | Supervisors: Anke Strittmatter, Erika Thümmel | Major: Exhibition Design |

149


# Exhibition Concept

EXHIBITION DESIGN

Master’s Thesis | Tessa Kaczenski, Cara Mielzarek, Julia Prinz

150


Master’s Thesis | Tessa Kaczenski, Cara Mielzarek, Julia Prinz

Human Cities_Challenging the City Scale ist ein europäisches Forschungsprojekt mit Partnern aus elf europäischen Städten. Die Human Citizens stellen sich gemeinsam diesen Fragen und treffen sich, um Ideen und Lösungen für mehr Lebensqualität im städtischen Raum zu entwickeln.

# Exhibition Concept

Die urbanen Experimente, die von DesignerInnen, Initiativen, AktivistInnen, Studierenden und StadtbewohnerInnen im Rahmen des Forschungsprojektes konzipiert worden sind, wurden in einer Ausstellung spielerisch erfahrbar gemacht. Shaping Human Cities lief vom 05.05. bis 24.06.2018 im GrazMuseum und wurde von Cara Mielzarek, Julia Prinz und Tessa Kaczenski gestaltet.

Human Cities_Challenging the City Scale is a European research project with partners from eleven European cities. Together the Human Citizens ask themselves these questions, and meet to develop ideas and solutions for a better quality of life in urban areas. The urban experiments, conceived by designers, initiatives, activists, students and city dwellers as part of the research project, were made playfully tangible in an exhibition. Shaping Human Cities ran from 05/05/2018 to 24/06/2018 at the GrazMuseum , and was designed by Julia Prinz, Cara Mielzarek and Tessa Kaczenski.

151


EXHIBITION DESIGN

JULIA PRINZ, TESSA KACZENSKI, CARA MIELZAREK

Inter | view | Was war die größte Herausforderung der Ausstellung Shaping Human Cities? | What was the

greatest challenge of the exhibition Shaping Human Cities? Julia: Da es für uns die erste Ausstellung dieser Größe war, die wir realisieren durften, gab es jeden Tag neue Herausforderungen und offene Fragen, die zu bewältigen waren. Mitunter die Größte war es, das zuvor entwickelte Konzept so umzusetzen, dass es ins Budget passt, aber das Design nicht allzu sehr darunter leidet. Hierbei den Gesamtüberblick zu behalten war oft schwer. Cara: In der Gesamtheit und im allumfassend Denken. Für uns alle war es die erste große Ausstellung, die es galt, von vorne bis hinten umzusetzen und nicht nur als Konzept auszuarbeiten. Da ist nämlich alles ganz leicht — man kann lästige Details und genaue Kosten gerne einmal zurückstellen. Hier aber nicht. Wir mussten an einem bestimmten Punkt eine konkrete Entscheidung treffen. (Diese zudem nicht immer zu Gunsten des Designs, sondern auch um der Kosten oder anderer Faktoren Willen). Eine weitere große Herausforderung war die Kommunikation mit vielen verschiedenen Menschen — von den MitarbeiterInnen des Museums über Presse, Druckereien, Tischler, LektorInnen und verschiedenen Ämtern bis hin zum Zoll.

152


Interview | Tessa Kaczenski, Cara Mielzarek, Julia Prinz

Zu Beginn des Wintersemesters 2017/18 stellten die Lehrenden Erika Thümmel und Anke Strittmatter den Studierenden das europäische Forschungsprojekt Human Cities vor. Da als Abschluss des Projektes in jeder der 11 Human Cities eine Ausstellung stattfindet, waren die Studierenden aufgefordert, im Rahmen der Projektarbeit 3 verschiedene Konzepte dafür zu entwickeln. Mit diesen Konzepten als Grundlage erarbeiteten Kaczenski Tessa, Mielzarek Cara und Prinz Julia die Ausstellung Shaping Human Cities. | At the

beginning of the 2017/18 winter semester, teachers Erika Thümmel and Anke Strittmatter presented the European research project Human Cities to the students. Since at the end of the project an exhibition takes place in each of the 11 Human Cities, the students were asked to develop three different concepts for this within the scope of their project work. Using these concepts as a basis, Kaczenski Tessa, Mielzarek Cara and Prinz Julia developed the exhibition Shaping Human Cities.

Tessa: Die Umsetzung eines Projektes dieser Größe war für uns eine Premiere, die uns jeden Tag herausgefordert hat. Im Gegensatz zu den theoretischen Arbeiten, die wir bisher geleistet haben, ist hier kein Platz für offene Fragen — weder im Budget noch in der Konstruktion der Exponate. Für mich persönlich war die größte Herausforderung, den Überblick über die Vielzahl von Aufgaben und HelferInnen zu behalten.

Julia: Since it was the first exhibition of this size that we were allowed to implement, there were new challenges and open questions which had to be mastered every day. Sometimes the greatest challenge was to implement the previously developed concept in such a way that it matched the budget, without causing the design to suffer too much. It was often difficult to keep track of the overall picture.

Cara: Thinking comprehensively about the project in its entirety. For all of us this was the first large exhibition which had to be realized from start to finish, and not merely developed as a concept. In the latter case everything is very easy — you can put annoying details and exact costs on hold. Not here, though. At a certain point we had to make a definite decision. (This was moreover not always in favor of the design, but rather due to cost purposes or other factors). Another big challenge was communicating with many different people — from the museum staff to the press, printers, carpenters, editors, various offices and even customs. Tessa: The implementation of a project of this size was a first for us that challenged us every day. In contrast to the theoretical work we had done before, there was no room for open questions here — neither in the budget nor in the construction of the exhibits. For me personally, the greatest challenge was keeping track of the multitude of tasks and helpers.

153


Interview | Tessa Kaczenski, Cara Mielzarek, Julia Prinz

Was war die wertvollste Lektion, die ihr dabei gelernt habt? | What is the most valuable lesson

that you learned?

EXHIBITION DESIGN

Cara: Gutes und genaues Timing und ein Team, auf das man sich verlassen kann, bedeutet alles. Tessa: Das vielzitierte „interdisziplinäre Arbeiten“ hat sich für mich endlich mit Inhalt und Erfahrungen gefüllt. Die Zusammenarbeit mit Menschen aus verschiedensten Berufsgruppen und die Koordination so vieler HelferInnen erfordern einerseits konstante Kommunikation und viel Entscheidungsfreudigkeit und andererseits habe ich sie als den dankbarsten Teil der Masterarbeit empfunden. Julia: Eine gute und möglichst genaue Organisation von Zeit und Budget, sowie eine gute Zusammenarbeit im Team macht die Arbeit um vieles einfacher. Cara: Good and accurate timing, and a team you can rely on means everything. Tessa: For me the much‒quoted ‘interdisciplinary work’ has finally been filled up with content and experience. On the one hand the cooperation with people from different professional groups, and the coordination of so many helpers require constant communication and a lot of decisiveness, while on the other hand I found it to be the most rewarding part of the master’s thesis.

Julia: Good and accurate organization of the time and budget, as well as good cooperation within the team makes the work much easier.

154


Interview | Tessa Kaczenski, Cara Mielzarek, Julia Prinz

Was begeistert euch am meisten an eurer Arbeit als Ausstellungsdesignerinnen? | What do you like

most about your work as exhibition designers?

Tessa: Die BesucherInnen in der fertigen Ausstellung zu beobachten. Wenn man sehen kann, dass sie der Geschichte folgen, die man versucht, ihnen zu erzählen, wenn man sieht, wie begeistert sie sind, dann denke ich, dass sich die Arbeit gelohnt hat. Julia: Die Zusammenarbeit mit verschiedenen Menschen zu verschiedenen Themengebieten und das Entwickeln von Gesamtkonzepten fasziniert mich am meisten. Cara: Immer vor neuen Herausforderungen zu stehen und neue Themen in unterschiedlichen Räumen, Zielgruppen und Kontexten zu bearbeiten. AuĂ&#x;erdem begeistert mich vor allem, die verschiedensten Menschen, die mit den jeweiligen Projekten in Verbindung stehen, kennenzulernen. Tessa: To observe the visitors in the finished exhibition. When you see that they are following the story you have tried to tell them. When you see how enthusiastic they are, then I think the work was worthwhile.

Julia: Working with different people on different topics and developing overall concepts fascinates me the most.

Cara: Always facing new challenges and working on new topics in different spaces, target groups and contexts. In addition, I am particularly enthusiastic about getting to know the most diverse people connected to the respective projects.

155


Master’s Thesis | Laetitia Korte

LAETITIA KORTE

EXHIBITION DESIGN

Gestatten, die gute Ausstellung! | Granted, a good exhibition! | Es ist davon auszugehen, dass alle Beteiligten bei der Entwicklung einer Ausstellung von sich behaupten, einen guten Job machen zu wollen: eine gute Ausstellung zu entwickeln. Aber was ist eine gute Ausstellung? Diese Masterarbeit bildet den letzten Meilenstein, bevor die Autorin den Schritt hinaus in die Arbeitswelt wagt. Die Arbeit fußt auf dem Wunsch, das Masterstudium mit einem geschärften Blick und einem „Profil“ als Ausstellungsgestalterin zu beenden. Das theoretische Wissen um Stolpersteine, Schwierigkeiten aber auch Visionen und Möglichkeiten bei der Erarbeitung einer Ausstellung wird zusammenfassend erläutert. Dazu wurde zu Beginn eine selbst gestaltete Ausstellung untersucht. Anschließend fand die Auseinandersetzung mit der Frage „Was macht eine gute Ausstellung aus?“ statt.

It is safe to assume that everyone who is involved with designing exhibitions would argue that he/she wants to do a good job: to develop a good exhibition. But what is a good exhibition? This master’s thesis represents the last milestone before the author steps out into the working world. This paper is based on her wish to finish the master’s program with a sharpened vision and the ‘profile’ of an exhibition designer. The theoretical knowledge of difficulties and obstacles, as well as visions and possibilities during the development of an exhibition are summarized, for which purpose a self‒designed exhibition is examined. Subsequently, an analysis of the question ‘What makes a good exhibition?’ is conducted.

Master’s Thesis: Gestatten, die gute Ausstellung! | Author: Laetitia Korte | Supervisor: Erika Thümmel | Major: Exhibition Design |

156


Master’s Thesis | Bianca Kranz

# Exhibition Theory

BIANCA KRANZ

Curating Chaos | How to bring order to an exhibition? | Diese Masterarbeit untersucht inhaltliche und formale Ordnungsprinzipien in der Ausstellungsgestaltung und zeigt ihre jeweiligen Charakteristiken und Anwendungsmöglichkeiten auf. Was passiert, wenn man diese Ordnungen infrage stellt oder gar aufhebt? Wenn das Chaos regiert und als Gestaltungsmittel in den Raum einzieht? Das Anordnen von Exponaten und Gestaltungselementen ist der Schlüssel zur Generierung und Weitergabe von Wissen in Ausstellungen. Je nachdem, wie Objekte im Raum und im Verhältnis zueinander angeordnet werden, eröffnen sich unterschiedliche Betrachtungswinkel und andere Botschaften rücken in den Vordergrund.

This master’s thesis examines principles of order in exhibition design, and illustrates their respective characteristics and possible implementations. What happens when these principles of order are questioned or even removed? What if chaos takes over and becomes an element of the design? Putting objects and design elements in order is the key to generating and passing on knowledge in exhibitions. Depending on how objects are arranged in a space and in relation to one another, different viewing angles and messages are brought to the fore.

Master’s Thesis: Curating Chaos. So kommt Ordnung in eine Ausstellung | Author: Bianca Kranz | Supervisor: Josef Gründler | Major: Exhibition Design |

157


BRIAN LUQUE‒MARCOS

EXHIBITION DESIGN

Es werde Licht | Let there be light |

Master’s Thesis: Es werde Licht. Eine Studie über künstlerische Lichtinstallationen im digitalen Bereich | Author: Brian Luque‒Marcos | Supervisor: Jochen Martin | Major: Exhibition Design |

158


# Light Design

Master’s Thesis | Brian Luque‒Marcos

Wie wird das Licht als Mittel von zeitgenössischen künstlerischen Installationen verwendet? Die Digitalisierung steht für große Veränderungen im Bereich der Elektronik und natürlich auch in der Welt der Kunst und des Designs.

How is light used as a resource in contemporary artistic installations? Digitalization represents a major change in the field of electronics and, of course, in the world of art and design.

Der Fortschritt hat auch neue und sehr leistungsstarke Tools für KünstlerInnen und Designer gebracht und erlaubt Ausdrucks- und Interaktionsmöglichkeiten, die noch vor wenigen Jahren undenkbar waren. Jene technischen Lösungen bei der Ausführung von Projekten — egal ob von einem Handwerker oder einem Architekturbetrieb — stehen im Mittelpunkt dieser Arbeit: Wie wird mit Hilfe von Hardware und Software die Erstellung von Lichtinstallationen ermöglicht?

Progress has also brought new and very powerful tools to artists and designers, allowing possibilities for expression and interaction that were unthinkable just a few years ago. Those technical solutions during the execution of projects — whether by a craftsman or an architectural firm — are the focus of this thesis: How is it possible to create lighting installations with the help of hardware and software?

159


EXHIBITION DESIGN

Master’s Thesis | Lilian Manzenreiter

Master’s Thesis: objekt.unsterblich. Inhaltliche und gestalterische Konzeption einer Ausstellung | Author: Lilian Manzenreiter | Supervisors: Sabine Fauland, Anika Kronberger | Major: Exhibition Design |

160


LILIAN MANZENREITER

# Exhibition Concept

objekt.unsterblich | object.immortal | Ob lebensnotwendig, zwanghaft oder aus Leidenschaft — seit jeher sammeln Menschen. Gerade zu Zeiten der Digitalisierung, durch die vieles nur mehr virtuell vorhanden ist, sehnen sich die Menschen nach Dingen, an denen sie festhalten können. Vor allem jene, die man heute zur Generation Y zählt, haben schon vor einiger Zeit begonnen, die Probleme unserer Gesellschaft zu hinterfragen. Bei einer Studentenzahl von über 50.000 liegt Graz als Wahlwohnort dieser Generation, in Österreich, wohl weit vorne. In zahlreichen Wohngemeinschaften verbringen die meisten nur ein paar Jahre, bevor sie weiterziehen. Häufig auf unerklärliche Weise findet genau in diesen Wohnungen eine Art Ansammeln statt. Gegenstände werden mitgebracht, weitergereicht und da gelassen. Diese Masterarbeit beschäftigt sich mit eben diesen „unsterblichen“ Gegenständen. Sie beleuchtet die Gründe für dieses scheinbar ungesteuerte Ansammeln und umfasst ein realistisch ausgearbeitetes Ausstellungskonzept für siebzehn Objekte der genannten Art.

161

Whether for reasons of survival, due to compulsive behavior, or out of passion — people have always been collecting. Especially in the age of digitalization, many things only exist virtually and people long for physical objects they can hold. Particularly those who are part of the Y Generation — who grew up surrounded by economic instability and terrorist attacks — have already started to question the problems of our society. With a student population of more than 50,000, Graz is one of the most popular destinations for this generation in the country. Most of them only spend a few years in their shared apartments before moving on. Especially in these apartments, for some reason a mass of different objects is accumulated over time. Items are either brought, passed along, or left behind. This thesis looks at these ‘immortal’ objects. It highlights the reasons behind this seemingly uncontrolled accumulation of items, and describes a realistic exhibition concept for seventeen of such objects.


LISA NETT

Eyeshaker | The staging of a brand | Das Ziel dieser Arbeit war es, unter Konvergenz von digitalen und analogen Elementen eine authentische Markenidentität mit konsistenter Gestaltung zu schaffen, welche die Marke und das Produkt für KundInnen ganzheitlich auf allen Ebenen erlebbar werden lässt. Beschrieben werden die Konzeption, der Entwurf und die Umsetzung einer multifunktionalen Markenarchitektur. Weiters zeigt die Arbeit die Überarbeitung der Corporate Identity und die Ergänzung der gedruckten und digitalen Kommunikationsmedien für die Marke Eyeshaker.

The aim of this thesis was to create an authentic brand identity with a consistent design approach through the convergence of analog and digital elements. For the customer, this brand identity should generate a holistic experience of the brand and product on all levels. This thesis illustrates the conception, design and realization of a multifunctional brand architecture. It also describes the redesign of the corporate identity, as well as the extension of the printed and digital communication media for the Eyeshaker brand.

162


Master’s Thesis: Inszenierung der Marke Eyeshaker | Author: Lisa Nett | Supervisors: Alexander Kada, Martin Lesjak, Anastasia Su | Major: Exhibition Design |

# Brand Architecture

Master’s Thesis | Lisa Nett

Welche Einflüsse hat das Informationszeitalter auf das Retaildesign?

What influence does the information age have on retail design?

163


EXHIBITION DESIGN

Master’s Thesis | Dominik Pfeifer

164


DOMINIK PFEIFER

# Concept & Implementation

The Orange Age | The relationship between graphic design and objects | Als eines der ältesten, zentralen und am einfachsten zu implementierenden Instrumente der Ausstellungsgestaltung hat Grafikdesign eine zentrale Rolle bei der räumlichen Inszenierung von Ausstellungsinhalten. Diese Arbeit untersucht im Besonderen die Beziehung von Grafikdesign und Exponaten im Ausstellungskontext. Als Grundlage hierfür dienen speziell für diese Arbeit geführte Interviews mit ExpertInnen und ausgewählte Ausstellungsbeispiele. Anhand dieser werden die vorteilhaften Aspekte der Beziehung von Grafikdesign und Exponat erläutert, sowie ihre Grenzen aufgezeigt.

As one of the oldest, most important, and most applicable tools used in exhibition design, graphic design plays a key role in the spatial production of exhibition content. In particular, this thesis examines the relationship between graphic design and exhibits within the context of exhibitions. The foundation for this is made up of interviews with experts conducted specifically for this thesis, as well as selected case studies. On the basis of these, the advantageous aspects and limits of the relationship between graphic design and the exhibit are explained.

Schließlich wurden die gewonnenen Erkenntnisse auf die Ausstellung The Orange Age übertragen, deren grafisches Erscheinungsbild eben im Rahmen des Designmonat Graz 2017 entstanden ist.

The findings were ultimately transferred to the exhibition The Orange Age, whose graphic appearance had been developed for Designmonat Graz 2017.

165


EXHIBITION DESIGN

Master’s Thesis | Dominik Pfeifer

Master’s Thesis: Grafik + Objekt. Die Beziehung von Grafikdesign und Objekten im Ausstellungskontext am Beispiel der Ausstellung „The Orange Age“ | Author: Dominik Pfeifer | Supervisor: Tomislav Bobinec | Major: Exhibition Design |

166


Master’s Thesis | Fernanda Reis Oliveira

FERNANDA REIS OLIVEIRA

# Exhibition Theory

EXHIBITION DESIGN

Format | Attitudes for the future |

Diese Arbeit reflektiert die Online‒ Ausstellung als alternatives Format des Kuratierens und Ausstellungsmachens für die Präsentation zeitgenössischer Designpraktiken und zeigt einige signifikante Unterschiede zwischen dem virtuellen und dem physischen Raum auf.

This thesis examines online exhibitions as an alternative format for curating and exhibition making, in particular for the presentation of contemporary design practices. Furthermore, it points out some significant differences between virtual and physical space.

Master’s Thesis: Format. Alternative Formate von Kuratieren und Ausstellungsgestaltung | Author: Fernanda Reis Oliveira | Supervisors: Sabine Fauland, Alice Stori Liechtenstein | Major: Exhibition Design |

167


Master’s Thesis | Carina Schöfl

CARINA SCHÖFL

EXHIBITION DESIGN

Design zieht — Inhalt bindet | Design attracts − Content binds |

Tagungen, Konferenzen, Events

Conferences and events In einer erlebnisorientierten Gesellschaft, in der der Begriff „Event“ inflationär gebraucht wird, ist es von Vorteil, als Veranstaltung klar und deutlich positioniert zu sein. Die Tendenz geht stark in Richtung „designter Events“. Der Österreichische Museumstag ist eine Tagung, die bereits seit 29 Jahren einmal im Jahr stattfindet und einen fixen Bestandteil in der österreichischen Museumsszene darstellt. Im Fokus der Arbeit steht die Entwicklung eines Corporate Designs für den Österreichischen Museumstag.

In an experience‒oriented society, in which the term ‘event’ is increasingly used, it is advantageous for an event to be positioned clearly. More and more, the trend is going in the direction of ‘designed events’. The Österreichischer Museumstag is an annual conference of Austrian museums which has taken place for the past 29 years, and is an integral part of the Austrian museum scene. The focus of this thesis is the development of a corporate design for the annual conference of Austrian museums.

Master’s Thesis: Tagungen, Konferenzen, Events. Design zieht — Inhalt bindet | Author: Carina Schöfl | Supervisors: Sabine Fauland, Isabella Schlagintweit | Major: Exhibition Design |

168


Master’s Thesis | Marie Stoiser

MARIE STOISER

Hinters Licht geführt | Behind the light | Licht als Gestaltungsmittel in Ausstellungen

# Exhibition Theory

Light as a design element in museums and exhibitions

Welche Funktionen kann Licht in der Gestaltung von Ausstellungen haben und wie beeinflusst es die Wahrnehmung von musealen Exponaten? Unterteilt in die Kapitel Licht, Betrachter und Objekt geht diese Arbeit zunächst auf die grundlegenden Eigenschaften von Licht ein, um anschließend dessen Einflussfaktoren näher zu beleuchten.

What functions can light have in the design of exhibitions, and how does it influence the perception of museum exhibits? Divided into the chapters of light, viewer and object, this thesis initially examines the basic properties of light in order to then more closely examine their influence on the viewer and the object.

Licht als gestalterisches Mittel spielt in Ausstellungen und Museen eine wichtige Rolle. In vielen Fällen tritt Licht als unscheinbares szenografisches Werkzeug auf. Dabei hat Licht nicht nur die Funktion, Objekte sichtbar zu machen. Durch Licht wird beeinflusst, wie wir Räume und Objekte wahrnehmen.

Light plays an important role in the design of exhibitions and museums. In many cases, light behaves as an inconspicuous, scenographic tool. Light not only has the function of making museum objects visible, it also influences how we perceive spaces and objects.

Master’s Thesis: Hinters Licht geführt! Licht als Gestaltungsmittel in Ausstellungen und Museen | Author: Marie Stoiser | Supervisor: Norbert Chmel | Major: Exhibition Design |

169


EXHIBITION DESIGN

ERIKA THÜMMEL

Inter | view | Erika Thümmel leitet ihr eigenes Atelier für Ausstellungsgestaltung und Restauration in Graz und arbeitet als Szenografin am Institut für Design & Kommunikation | Erika Thümmel runs her own studio for exhibition design and

restauration in Graz, and also works as a scenographer at the Institute for Design and Communication.

Du sagst du liebst Ausstellungen? |

You say that you love exhibitions? Ich mag Ausstellungen, weil ich mich frei durch ein Thema bewegen kann, selbst den Weg bestimme und die Dauer, die ich einem spezifischen Aspekt widmen möchte. Und ich schätze die Ernsthaftigkeit, mit der seriöse WissenschaftlerInnen Themen erforschen und an Laien kommunizieren. Es ist ein Gegenpol zu einer völlig von kommerziellen Zwecken getriebenen Welt, denn sogar bei einer interaktiven Firmenpräsentation wird seriöser Wissensvermittlung beträchtlicher Platz eingeräumt. Und das nicht nur über Text und (Bewegt-) Bild, sondern auch mit alltags-, kunst- oder kulturgeschichtlichen Originalen. Das ist ein wertvolles Alleinstellungsmerkmal, das nicht geopfert werden sollte.

170


Interview | Erika Thümmel

Aber ich mag auch die außergewöhnlichen Gebäude, die ich dank Ausstellungen auf mich einwirken lassen kann: Kunsthäuser von den besten Architekten unserer Zeit, wertvolle Paläste und Burgen, aber auch ungewöhnliche Orte, an die ich sonst nie kommen würde: alte Gefängnisse, Industrieanlagen, private Häuser, Naturschönheiten usw. Vor allem aber liebe ich die Überraschung, das Unerwartete, das alle Sinne umfassende Erlebnis im realen 3D Raum. Das sind Erfahrungen, an die ich mich noch Jahrzehnte später erinnere. I like exhibitions because I can move freely within a topic, and I can determine the route and duration I want to dedicate to a specific aspect. In addition, I appreciate the sincerity with which serious scientists explore topics and communicate them to ordinary people. It is the antithesis of a world which is completely driven by commercial interests, even at an interactive company presentation, serious dissemination of knowledge is granted considerable space. And that happens not only by means of text and (moving) images, but also through the use of originals which may be everyday, artistic, or cultural‒historical. That is a valuable and unique characteristic which should not be sacrificed. I’m also attracted to extraordinary buildings, which thanks to exhibitions I can let inspire me: art museums from the best architects of our time, precious palaces and castles, but also unusual places which I would otherwise never visit: old prisons, industrial plants, private homes, beautiful natural areas, etc. But above all I love a surprise, the unexpected, an experience which involves all of the senses in real 3D space. These are encounters I still remember decades later.

Was hält dich nach wie vor in diesem Feld? | After

so many projects, what still keeps you in this field?

Man lernt so viel, da man sich immer mit neuen Thematiken beschäftigen muss, mit Themen, mit denen man sich nicht aus eigenem Interesse beschäftigt hätte. Und man lernt oft außergewöhnliche Menschen kennen, Frauen und Männer, die für etwas brennen, muss sich mit diesen auseinandersetzen und zusammenarbeiten. Das ist nicht immer einfach, aber bereichernd. Mich fasziniert auch die Komplexität der Aufgabenstellung. Wie bei einer Regiearbeit müssen alle Details im Auge behalten werden und sehr viel gleichzeitig bedacht und in Einklang gebracht werden. Und dann kommt der magische Moment, an dem das, woran man Wochen, Monate oder Jahre geplant und getüftelt hat, aufgebaut wird, wunderbar und mit Mängeln. Und ich weiß, das klingt komisch: Aber ich finde diese Beschäftigung oft spannender als das, was uns ständig als Freizeitbeschäftigung verkauft wird. You learn so much because you always have to deal with new topics, with topics you would not have dealt with if it were up to you. And you often get to know extraordinary people, women and men who are passionate about something, and

171


Interview | Erika Thümmel

you have to interact with them and work together. Although this is not always easy, it is enriching. I am also fascinated by the complexity of the task. As with directorial work all of the details have to be kept in your mind, and you have to think about many different things at the same time and harmonize them. And then comes that magical moment, when what you have planned and worked on meticulously for weeks, months or years is built, wonderfully and with flaws. I know that sounds weird, but I often find this work more exciting than whatever is constantly marketed to us as a pastime.

Was ist dir am wichtigsten bei einer Ausstellung? |

EXHIBITION DESIGN

What is most important to you in an exhibition? So etwas wie Poesie. Man kann es auch als Atmosphäre bezeichnen. Und gleichzeitig gut aufbereitete, strukturierte und verständliche Informationsaufbereitung, bei der die potentiellen BesucherInnen und ihre Fragen an ein Thema ernst genommen werden. Something like poetry. It can also be called atmosphere — and at the same time a well‒prepared, structured and comprehensible preparation of information, in which the potential visitors and their questions about a topic are taken seriously.

Wie begann deine Leidenschaft für Ausstellungen? |

How did your passion for exhibitions begin? Als ich circa 13 Jahre alt war, wurde ich von meinen älteren Schwestern mitgenommen ins Künstlerhaus Graz zu einer Trigonausstellung des Steirischen Herbst. Inspiriert von den Objekten der Künstler errichtete ich daraufhin zu Hause im Garten aus Tomatenstangen Skulpturen. Kurze Zeit später organisierten meine Geschwister einen „Hausball“ in der elterlichen Wohnung, dieser wurde mit meinen Objekten dekoriert und irgendwer aus der Runde stellte meine Kunstwerke vor. Zehn Jahre später — ich hatte mein Studium der Restaurierung abgeschlossen und arbeitete als freischaffende Künstlerin — begannen meine „Lehrjahre“ im Bereich Ausstellungen. Ich war zwischen 1986 und 1999 zuständig für die Betreuung der Leihgaben für zwölf Steirische Landesausstellungen , arbeitete im Auf- und Abbau, dem Objektdisplay und dem Bereich der Kunsttransporte. Und Landesausstellungen waren zu dieser Zeit echte Blockbuster mit teilweise mehr als 300.000 BesucherInnen in einem halben Jahr. Bei dieser Arbeit habe ich auch Karl Stocker kennengelernt. Diese Zeit war sehr inspirierend. Aber ich sah im Laufe der vielen Jahre auch viele Fehler und bekam Lust, eigene Ausstellungen zu gestalten. Ich wollte es besser machen. Jetzt weiß ich, wie schwierig das ist, und werde in meinem Urteil milder.

172


Interview | Erika Thümmel

Ja, und dann gab es noch die Ausstellungen von Bernhard Rudofsky, die mir die Augen öffneten für ganz neue Zugänge (Sparta und Sybaris hatte ich 1987 in Wien im MAK gesehen) und später 1997 Das Archiv des Visionärs, eine Ausstellung über Friedrich Kiesler im Wien Museum . When I was 13 years old, I was brought along to the Künstlerhaus Graz by my older sisters for a Trigon exhibition of the Steirischer Herbst festival. Inspired by the artists’ objects, I thereupon erected sculptures in our home garden using tomato cages. Shortly after, my siblings organized a ‘house ball’ in our parents’ apartment which was decorated with my objects, and someone from the group presented my artwork. Ten years later — I had completed my degree in restoration and was working as a freelance artist — my ‘apprenticeship years’ began in the field of exhibitions. Between 1986 and 1999, I was responsible for the supervision of loans to twelve Styrian state exhibitions and worked in construction and dismantling, as well as object display and the field of art transportation. At this time state exhibitions were real blockbusters, with in some cases more than 300,000 visitors in half a year. Through this work I also got to know Karl Stocker. This period was very inspiring. However, over the course of many years I also witnessed numerous mistakes, and developed the desire to design exhibitions of my own. I wanted to do it better. Now I know how difficult that is, and I’m becoming more forgiving in my judgment. Yes, and then there were also the exhibitions of Bernhard Rudofsky, which opened my eyes to completely new approaches (I saw Sparta and Sybaris at the MAK museum in Vienna in 1987), and later in 1997, The Archive of the Visionary, an exhibition about Friedrich Kiesler in the Wien Museum .

Wo liegen die Grenzen einer (guten) Ausstellung? |

What are the limits of a (good) exhibition? Für mich gibt es zwei Grenzen, oder vielleicht Pole: die wissenschaftliche Seriosität und die Grenzen der menschlichen Wahrnehmung. Dazwischen liegt ein unendlich weites und vielfältiges Feld, eines auf dem sich — wie bei jeder künstlerischen Gestaltung — immer Neues entdecken, ausprobieren und erforschen lässt. Neue Zusammenhänge können hergestellt werden, neue Fragen aufgeworfen und neue Sichtweisen erfahrbar gemacht werden. Es ist wie Film, Theater und Musik: nie ein Ende erreichend und immer auf der Suche nach Neuem. For me there are two boundaries, or maybe poles: scientific seriousness and the limits of human perception. In between lies an infinitely wide and diverse field which — as with any artistic creation — allows you to continually test, explore, and discover something new. New connections can be created, new questions raised and new perspectives made tangible. It’s like film, theater and music: you never reach the end, and are always looking for something new.

173


174 # Publication Design

Master’s Program: Communication, Media, Sound and Interaction Design | Degree: Master of Arts in Arts and Design | Language of Instruction: English & German | Program Length: 4 Semesters | Head of Degree Program: Daniel Fabry

COMMUNICATION, MEDIA, SOUND AND INTERACTION DESIGN

Master’s Thesis | Exhibition


Communication, Media, Sound and Interaction Design | Master’s Program | 175

COMMUNICATION, MEDIA, SOUND AND INTERACTION DESIGN

# Publication Design

Master’s Thesis | Exhibition


COMMUNICATION, MEDIA, SOUND AND INTERACTION DESIGN

DANIEL FABRY

Daniel Fabry leitet seit Mai 2018 den Studiengang Communication, Media, Sound & Interaction Design. | Daniel Fabry directs the degree program Communication, Media, Sound & Interaction Design since

May 2018.

Inter | view | Was reizt dich am meisten an deiner neuen Position als Studiengangsleiter? | What do you like

most about your new position as Head of Studies?

Es ist Gestaltungsarbeit auf einer neuen Ebene, die stark konzeptionell geprägt ist: Die Gestaltungsmassen sind vielleicht etwas abstrakter, die Prozesse komplexer, die Interessen der Beteiligten vielschichtiger. Aber letztendlich handelt es sich um einen Designprozess — es ist Prozessdesign.

176


Interview | Daniel Fabry

It is design work on a new level, which is heavily influenced conceptually: the design masses are perhaps somewhat more abstract, the processes more complex, the interests of the participants more diverse. But ultimately it is a design process — it is process design.

Welche Ziele hast du als Studiengangsleiter? |

What are your goals as Head of the degree program? Design unterliegt einer Veränderungsdynamik — z.B. durch technologischen Innovationsdruck — neue Designmärkte entwickeln sich in allen Branchen. Zugleich verschwimmen die Grenzen zwischen den traditionellen Gestaltungsdisziplinen: Interaktionsdesign, Mediendesign oder Editorial Design sind inzwischen in transdiziplinären Prozessen miteinander verbunden. Dies bedeutet, dass in der Gestaltung immer mehr auch die Gestaltung der Gestaltungsprozesse wichtig wird — es geht also immer mehr um Prozessdesign. Für DesignerInnen wächst die Notwendigkeit, flexibel zu sein — sie müssen ihre Methoden quasi miterfinden, über ihre Kernkompetenzen hinaus. Eine „Doppelbelastung“, die ich aber als große Chance sehe. Mein Ziel ist es, am Studiengang ein Umfeld zu schaffen, das diesen Gegebenheiten Rechnung trägt, sprich, die Studierenden so ausbildet, dass sie eine breite Basis in vielen Disziplinen, aber ein sehr tiefes Wissen in einer Teildisziplin haben. DesignerInnen als UniversalistInnen aber mit einer Kernkompetenz. Die vier Vertiefungsrichtungen, die wir anbieten — Communication, Media, Sound und Interaction Design — sollen noch mehr miteinander zu tun haben als bisher. Sie sollen in transdisziplinären Projekten zusammenspielen. Es braucht eine entsprechende Infrastruktur, die Intensivierung des Austauschs im internationalen Feld und die Erweiterung von Netzwerken — mit WirtschaftspartnerInnen und Designuniversitäten und Institutionen der angewandten Forschung. So wollen wir zu einer handwerklich‒technischen Designausbildung finden, die dem State‒of‒the‒Art entspricht, bei der Methoden‒ und Querschnittskompetenz das verbindende Element darstellen und bei der das Nachdenken über kulturelle und kulturtechnische Aspekte wichtiger Teil der Gestaltungshaltung sind.

177


Interview | Daniel Fabry

EXHIBITION DESIGN

Design is subject to a dynamic of change — e.g. from the pressure of technological innovation — new design markets are developing in all of the economic sectors. At the same time, the borders between traditional design disciplines are becoming blurred: Interaction design, media design and editorial design are now linked together in transdisciplinary processes. This means that in the design field, the design of design processes is also becoming increasingly important — it is therefore more and more a matter of process design. For designers there is a growing demand to be flexible — they have to virtually co‒invent their methods beyond their core competencies. A ‘double burden’ which I however see as a great opportunity. My goal is to create an environment within the degree program which takes these conditions into account, i.e. to educate the students in such a way that they have a broad basis in many disciplines, but a very deep knowledge in one sub‒discipline. Designers as universalists but with a core competence. The four specialisations we offer — Communication, Media, Sound and Interaction Design — should have even more to do with each other than before. They should interact together in transdisciplinary projects. A corresponding infrastructure is needed, as well as an intensification of exchange oportunities in the international field and an expansion of networks — with economic partners and design universities and institutions of applied research. In this way, we should find a craft and technical design education that is state‒of‒the‒art, in which methodological and cross‒sectional competence represent the connecting element and in which thinking about cultural and cultural‒technical aspects are an important part of the design attitude.

Was ist die größte Herausforderung? |

What is the greatest challenge? Die Gestaltungsräume offen zu halten: Als Designer schätze ich Projekte, bei denen man viele Optionen hat und bei denen Qualität als zentrale Kategorie außer Zweifel steht. Diese Freiräume müssen hergestellt und bewahrt werden. Die Herausforderung besteht darin, bei begrenzten Ressourcen die richtigen Prioritäten zu finden.

178


Interview | Daniel Fabry

To keep the design possibilities open: As a designer I cherish projects where you have many design options, and where quality occupies a central role without a doubt. These open possibilities have to be created and retained. The challenge is to find the right priorities with limited resources.

Was machst Du, wenn Du nicht gerade an der FH bist? | What do you do when you are not at the University? Keine Sorge! Da wird mir auch nicht langweilig... Insbesondere meine zwei Kinder stellen mir zahlreiche Gestaltungsanforderungen. Roboter, Fingerskateboards, Kastanienmännchen usw. Es ist erfrischend und faszinierend zu sehen, wie sie die Welt wahrnehmen und welche Lösungsansätze sie für Probleme haben. Da kann man sich durchaus als Designer sehr inspirieren lassen. Ich verbringe auch viel Zeit in der Werkstatt des Ateliers Schillerstrasse — einem interdisziplinären Co‒Gestaltungsspace. Da ich viel mit digitalen Medien zu tun habe, liebe ich analoges Arbeiten. In den letzten Jahren habe ich als Selbstständiger zahlreiche mediendidaktische Projekte für Museen und Science Center umgesetzt und dabei interaktive Hands‒On Objekte entwickelt, welche Inhalte in einer Kombination aus analogen und digitalen Medien vermitteln. Seit einigen Jahren bin ich auch wieder aktiv am Musik machen, das war immer schon eine Leidenschaft von mir. Ich spiele Schlagzeug in der Surf‒Band Wetter. Außerdem bin ich Teil der Kunst- und Theorieneigungsgruppe monochrom . Da kann es auch mal vorkommen, dass ich Menschen lebendig begrabe. Aber das ist eine andere Geschichte... Don’t worry! I never get bored then either... In particular my two children make a lot of design demands: robots, finger skateboards, chestnut men, etc. It is refreshing and fascinating to see how they perceive the world and what solutions they come up with. Here you can let yourself be thoroughly inspired as a designer. I also spend a lot of time in the workshop of the Atelier Schillerstrasse studio — an interdisciplinary co‒ design space. Since I often deal with digital media, I love analog work. As a freelancer over the last few years I have implemented numerous media‒ didactic projects for museums and science centres, and at the same time developed interactive hands‒on objects which convey contents through a combination of analog and digital media. For some years now I have also been actively involved in making music again, which has always been a passion of mine. I play the drums in the surf band Wetter. In addition, I am part of the art and theory interest group monochrom . There it can happen that I bury people alive, but that is another story...

179


# Publication Design

COMMUNICATION, MEDIA, SOUND AND INTERACTION DESIGN

Master’s Thesis | Exhibition

180


Communication Design | Major | Master’s Program: Communication, Media, Sound and Interaction Design | Degree: Master of Arts in Arts and Design | Language of Instruction: English & German | Program Length: 4 Semesters | Head of Degree Program: Daniel Fabry

181

COMMUNICATION, MEDIA, SOUND AND INTERACTION DESIGN

# Publication Design

Master’s Thesis | Exhibition


# Publication Design

COMMUNICATION DESIGN

Verständlich  Darstellung  Effective and c o presentation of 


Bachelor’s Thesis | Sound Design

COMMUNICATION DESIGN

# Publication Design

 e und wirksame  von Inhalten |  omprehensible   content |

Kommunikationsdesigner gestalten und konzipieren die Vermittlung von optischen Inhalten mittels verschiedenster analoger und digitaler Medien. Das Studium fokussiert Themen wie Corporate Identity, Design Management, Print Production, Digital Production und visuelle Ästhetik.

Communication designers conceptualize and design the conveyance of optical content using the most diverse analog and digital media. This course of study focuses on topics such as corporate identity, design management, print production, digital production and visual aesthetics.

183


COMMUNICATION DESIGN

Master’s Thesis | Eva‒Maria Burger

Master’s Thesis: Generatives Gestalten | Author: Eva‒Maria Burger | Supervisor: Dietmar Mosbacher | Major: Communication Design | Award: Red Dot Design Award 2018 | www.evaburger.at |

184


EVA‒MARIA BURGER

# Analog vs. Digital

Generatives Gestalten | Generative design | Diese Masterarbeit geht der Frage nach, ob eine direkte Transformation aus der digitalen generativen Gestaltung in ein analoges Verfahren möglich ist oder, ob andere Regeln bzw. Vorgehensweisen für die Umsetzung definiert werden müssen. Das Resultat wurde im Rahmen einer praktischen Umsetzung mit Hilfe einer analogen generativen Zeichenmaschine evaluiert. Dabei wurde festgestellt, dass diverse Faktoren aus dem digitalen generativen Gestaltungsbereich in eine analoge Methodik direkt übernommen oder transformiert werden können. Die verwendeten Faktoren können entweder manuell gesteuert oder durch bestimmte Vorgehensweisen individuell angepasst werden.

185

This master’s thesis looks at the question of whether a direct transformation of specific elements of the digital generative design process into an analog generative method is possible, or whether other rules or procedures for the implementation need to be defined. The outcome of this theoretical study is evaluated through a practical implementation with the help of an analog generative drawing machine. In the process it was determined that different factors from the digital generative design process can either be used directly, or transformed into various analog methods. These factors can either be controlled manually, or individually adjusted through the use of specific procedures.


COMMUNICATION DESIGN

Master’s Thesis | Valentina Grabner

186


VALENTINA GRABNER

Diva Olivia | About a typeface |

# Typography

Ein Werk über eine Schrift, die die Theorie sucht und scharfsinnig, elegant in die Welt hinaus ruft

About a typeface which seeks theory, and elegantly and perceptively sends it out into the world Die Typografie ist ein Jahrhunderte altes Kunsthandwerk und hat sich damals im traditionellen Sinne auf die Kunst des Buchdruckes mit beweglichen Lettern bezogen. Im Laufe der Zeit hat sich ein enormer Gestaltungsspielraum im Hinblick auf die Schrift eröffnet. Beim Entwerfen und Arbeiten mit Schriften bedient man sich jedoch immer noch an den ursprünglichen Begriffen und Methoden. Ziel dieser Arbeit war es, eine zeitgenössische Displayschrift für das jetzige Zeitalter zu entwickeln und zu analysieren, wie sich verschiedene Elemente zueinander verhalten und warum der Mensch aus optischen oder ästhetischen Gründen eingreifen muss.

187

Typography is a centuries‒old craft which in the traditional sense stems from the art of printing books with moveable letters. With time, an enormous amount of design scope related to typeface has developed. When designing and working with typefaces however, one still uses the original terms and methods. The goal of this thesis was to develop a contemporary display typeface which reflects the present age, as well as to analyze how different elements interact with each other, and why humans have to intervene for optical or aesthetical reasons.


COMMUNICATION DESIGN

Master’s Thesis | Valentina Grabner

188


COMMUNICATION DESIGN

Master’s Thesis | Valentina Grabner

189


COMMUNICATION DESIGN

Master’s Thesis | Valentina Grabner

Master’s Thesis: Diva Olivia | Author: Valentina Grabner | Supervisor: Dietmar Mosbacher | Major: Communication Design | www.valentinagrabner.com |

190


COMMUNICATION, MEDIA, SOUND AND INTERACTION DESIGN

# Typography

Master’s Thesis | Valentina Grabner

191


JULIA HUBMANN

COMMUNICATION DESIGN

Printmedien als Lehrmittel | Print media as teaching aids | Finn der Fuchs auf der Suche nach Erkenntnissen

Finn the Fox in search of understanding Gedruckte Medien zählen zu den glaubwürdigsten Quellen. In unserem Bildungswesen gibt es sie schon sehr lange. Das Hauptprintmedium im Unterricht ist das Schulbuch. Für das Lernen der Printmediengestaltung gibt es allerdings kein Lehrmittel. In dieser Masterarbeit wurden die Veränderungen der Schule und der Einsatz von Lehrmitteln genauer beleuchtet. Zusätzlich wurden alternative Lehrmittel untersucht und wichtige Aspekte zur Aufbereitung zusammengefasst. Diese Arbeit soll ein Leitfaden für die Gestaltung und für den Einsatz von Printmedien als Lehrmittel sein. Außerdem kann das Werkstück als Unterrichtsmedium eingesetzt werden.

192

Printed media are among the most credible sources of information, and have already been in our education system for a very long time. The primary print medium in the classroom is the schoolbook. However, there is no teaching material for learning print media design. In this master’s thesis the changes within schools and the use of teaching materials are examined in more detail. Furthermore, alternative teaching materials are investigated and important aspects of preparation are summarised. This thesis is intended as a guide to design and the use of print media as a teaching aid. In addition, the workpiece can also be used as a teaching medium.


# Print Media

COMMUNICATION, MEDIA, SOUND AND INTERACTION DESIGN

Master’s Thesis | Julia Hubmann

Master’s Thesis: Printmedien als Lehrmittel. Finn der Fuchs auf der Suche nach Erkenntnissen | Author: Julia Hubmann | Supervisor: Catherine Rollier | Major: Communication Design | www.juliahubmann.at |

193


DIANE MEHSER

Drop it | A contemporary typeface

194


Master’s Thesis | Diane Mehser

# Book Design

sample book | Zeitgenössische digitale Buchgestaltung ist ausbaufähig und für visuell anspruchsvolle Publikationen oftmals nicht zufriedenstellend. Es gibt BuchgestalterInnen, die dem eBook eine Ästhetik sogar komplett absprechen. Die Möglichkeiten des Mediums Bildschirm werden in vielen digitalen Publikationen nicht voll ausgeschöpft und das eBook ist oftmals nicht mehr als eine Kopie des gedruckten Buches. Auch wenn für bestimmte Textformen die nüchterne Darstellung des Inhalts durchaus sinnvoll ist, kann und sollte die experimentelle Gestaltung des eBooks vorangetrieben werden. Um die Chancen digitaler Buchgestaltung praktisch zu erforschen, wurde Drop it konzipiert. Es stellt als digitales Schriftmusterbuch die Neuinterpretation eines Specimenbuches, einem klassischen Druckprodukt mit langer Tradition, dar. Diese Neuauflage nutzt die Option der Bewegung durch typografische Animationen, um die Vorteile des digitalen Mediums auszuschöpfen. Durch die Erarbeitung des Werkstücks geht hervor, dass die Gestaltung digitaler Bücher enormes Potential bietet. Die Grenzen zwischen Screen und Print Design werden auch in Zukunft weiter verschwimmen.

Contemporary digital book design is still evolving, and is often not satisfactory when it comes to visually challenging publications. There are even book designers who completely deny the existence of digital book aesthetics. In many digital publications the possibilities of the screen medium are not fully exploited, and the eBook is often no more than a copy of its printed version. Even if a sober content style makes complete sense for certain forms of texts, the experimental design of an eBook can and should be actively promoted.

Drop it was conceptualized in order to investigate the potential of digital book design. As a digital typeface sample book, Drop it constitutes the new interpretation of a specimen book — a classic printed product with a long tradition. This new edition makes use of the option of movement through typographic animation in order to exploit the advantages of the digital medium. The development of this workpiece demonstrated that digital book design offers enormous potential. In the future the boundaries between screen and print design will continue to become increasingly blurry.

Master’s Thesis: Drop it. Ein zeitgemäßes Schriftmusterbuch als Beispiel für die Möglichkeiten digitaler Buchgestaltung | Author: Diane Mehser | Supervisor: Simon Lemmerer | Major: Communication Design | www.dianemehser.com |

195


THOMAS MIRNIG

COMMUNICATION DESIGN

Little Big Interactions | Micro interactions |

User Interfaces dienen seit jeher dem Zweck, die Interaktion mit Hard- und Software zu vereinfachen und 체berhaupt erst verst채ndlich zu machen. Alle Interfaces haben dabei eine Eigenschaft gemeinsam: Damit sie funktionieren, m체ssen die BenutzerInnen sie verstehen. Ein zentrales Element ist hierbei 체beraus wichtig: Das Feedback an den User durch die Interaktion mit dem Interface.

196

User interfaces serve the purpose of simplifying the interaction between hardware and software, and making it understandable in the first place. All interfaces have one characteristic in common: in order to work properly, the user must understand them. One key feature is particularly important here: the feedback the interface provides to the user through their interaction.


Master’s Thesis | Thomas Mirnig

# User Interface Design

Master’s Thesis: Little Big Interactions. Microinteractions als unverzichtbare Komponente der User Experience | Author: Thomas Mirnig | Supervisor: Matthias Kampitsch | Major: Communication Design | www.thomasmirnig.com |

Ein Konzept dafür stellen Microinteractions dar: Kurze und prägnante Interaktionen, die visuell, akustisch oder auch haptisch ausgedrückt werden können. Es sind die kleinen, eleganten und liebevoll gestalteten Animationen in unseren Lieblings-Apps — oder kurz gesagt: die funktionalen, interaktiven Details, die ein (digitales) Produkt ausmachen.

197

Micro interactions constitute one concept for that: short and concise interactions which can be expressed visually, acoustically, or even haptically. They are the small, elegant and often lovingly designed animations used in our favorite apps. In a nutshell, micro interactions are functional, interactive details which make up a (digital) product.


VERENA POSCHNER

COMMUNICATION DESIGN

Design Guide | Lisbon | Der Ruf als Designstadt eilt Lissabon bereits voraus. Doch oft ist ein Ruf mehr Schein als Sein. In dieser Masterarbeit wurde Lissabons Designszene eingehend analysiert und der Frage auf den Grund gegangen, ob die Stadt den Ruf wirklich verdient hat und tatsächlich ein Mekka für Designliebhaber ist. Durch die geschichtliche Aufarbeitung des Landes und jener der Entwicklung von Design wird die starke internationale Ausrichtung der Designszene verständlich gemacht und eine Brücke zum Status Quo des Designs in der Stadt geschlagen.

Lisbon’s reputation as a city of design is already spreading. Nonetheless, a reputation is often more illusion than reality. This master’s thesis provides an in‒depth analysis of Lisbon’s design scene, and investigates the question of whether the city has really earned this reputation, and actually is a Mecca for design lovers. The heavily internationally oriented design scene is explained through the historical background of the country as well as the development of design, and a bridge is built to the status quo of design in the city.

Die Analyse der aktuellen Designszene gibt Aufschluss über das Erfolgsrezept, das Lissabon zu diesem guten Ruf verholfen hat und diente gleichzeitig als Grundlage für die Erstellung des Design Guides. Unglaublich, aber wahr: Solch einen gab es bislang nämlich noch nicht.

The analysis of the current design scene provides insight into the formula for success which has helped Lisbon attain its good reputation. At the same time it serves as the basis for the creation of the design guide. Unbelievable, but true: such a guide has not actually existed until now.

Master’s Thesis: Design Guide Lisbon | Author: Verena Poschner | Supervisors: Manuel J. Gandra, Dietmar Mosbacher | Major: Communication Design | www.verena—poschner.at |

198


COMMUNICATION, MEDIA, SOUND AND INTERACTION DESIGN

# Editorial Design

Master’s Thesis | Verena Poschner

199


PATRICK RICKER

COMMUNICATION DESIGN

SK Rapid Wien | A board game |

Master’s Thesis: SK Rapid Wien. Vereinsbindung im jungen Alter | Author: Patrick Ricker | Supervisor: Dietmar Mosbacher | Major: Communication Design |

200


# Game Design

Master’s Thesis | Patrick Ricker

Vereinsbindung im jungen Alter

Association ties at a young age Diese Masterarbeit gibt einen Überblick über die Entstehung eines Gesellschaftsspiels für 10 bis 18‒jährige Fans des SK Rapid Wien. Der Schwerpunkt lag auf der Vermittlung der Vereinswerte in Bezug auf die Gestaltung einer Spielanleitung, der Verpackung, Spielbrettern, sowie den notwendigen Spielelementen wie Spielkarten, Jetons und Spielfiguren. Es wurde eine quantitative Bedarfsanalyse durchgeführt sowie die Konkurrenz analysiert.

This master’s thesis provides an overview of the development of a board game for 10—18 year old fans of SK Rapid Vienna . The focus of the thesis is communicating the club values with regards to the design of a game manual, the packaging, the game boards, and the necessary game elements such as playing cards, tokens and playing pieces. In addition, a quantitative needs analysis was carried out and the competition was analyzed.

Die Durchführung von qualitativen NutzerInnentests sollte zeigen, welcher der drei gefertigten Prototypen am geeignetsten für die Zielgruppe ist. Das Feedback der TestnutzerInnen, sowie ein Experteninterview trugen zur Optimierung des Konzepts, der Spielmechanik, Spielstory und Ästhetik der ausgewählten Prototypen bei.

The execution of qualitative user tests should show which of the three finished prototypes is most suitable for the target group. The feedback of the users, as well as an expert interview, contributed to the optimization of the concept, game mechanics, game storyline, and aesthetics of the selected prototypes.

201


COMMUNICATION DESIGN

Master’s Thesis | Anja Schloffer

202


ANJA SCHLOFFER

Viva la Nostalgia | Vintage design |

# Interior & Print Design

Über Interieur, Papeterie, Druck, Nähen, DIY und Dekor im Vintage‒Design

About interieur, papeterie, printing, sewing, DIY and decor in vintage design Die Nostalgiewelle erfreut sich seit jeher großer Beliebtheit und ist in jedem Teil des Designbereiches anzutreffen. Doch die Faszination für die Vergangenheit besteht schon seit Jahrhunderten und ist kein Phänomen der heutigen Zeit. Am Markt gibt es eine Vielzahl an Büchern über nostalgisches design zu erwerben, die besonders im Gebiet der Inneneinrichtung populär sind.

The nostalgia trend has always enjoyed great popularity, and can be found in every part of the design sector. However, fascination for the past has existed for centuries, and is not a phenomenon of the current time. One can find numerous books about nostalgic design for sale, which are particularly popular in the area of interior design.

Ziel dieser Arbeit war es, durch eine Auseinandersetzung mit der Geschichte des Wohnens und Ephemera ein fundiertes Werk an Information bezüglich nostalgisches Designs im Bereich des Interior- und Printdesigns zu erstellen.

The aim of this master’s thesis was to create a well‒founded body of information concerning nostalgic design in the field of interior and print design through an examination of the history of habitation and ephemera.

203


COMMUNICATION DESIGN

Master’s Thesis | Anja Schloffer

Master’s Thesis: Viva la Nostalgia | Author: Anja Schloffer | Supervisor: Jörg Vogeltanz | Major: Communication Design |

204


COMMUNICATION, MEDIA, SOUND AND INTERACTION DESIGN

# Interior & Print Design

Master’s Thesis | Anja Schloffer

205


MILENA SPIEGEL

COMMUNICATION DESIGN

Kleiner Spatz in großer Not | A young sparrow in distress | Gestaltung eines Kinderbuches

The design of a children’s book Diese Masterarbeit beschäftigt sich mit der Konzeption und Gestaltung eines Kinderbuches. Sie gibt einen Überblick über die Geschichte der Kinderliteratur und erläutert den positiven Einfluss von Kinderbüchern auf die kognitive Entwicklung von Kleinkindern.

This master’s thesis looks at the conception and design of a children’s book. It provides an overview of the history of children’s literature, and explains the positive influence children’s books have on the cognitive development of young children.

Ein weiteres Kernthema sind die Unterschiede der verschiedenen Zielgruppen im Kinderbuchbereich und was es beim Schreiben und Illustrieren für Kinder zu beachten gilt. Das im Rahmen dieser Arbeit erstellte Kinderbuch klärt über den korrekten Umgang mit jungen Wildtieren auf.

Another core subject is the differences between the various target groups in the children’s book sector, and what should be taken into consideration when writing and illustrating for children. The children’s book created within the context of this thesis explains how to handle young wild animals correctly.

206


# Illustration

COMMUNICATION, MEDIA, SOUND AND INTERACTION DESIGN

Master’s Thesis | Milena Spiegel

Master’s Thesis: Kleiner Spatz in großer Not | Author: Milena Spiegel | Supervisor: Jörg Vogeltanz | Major: Communication Design | www.milenaspiegel.at |

207


COMMUNICATION DESIGN

Master’s Thesis | Martina Veider

208


MARTINA VEIDER

Information + Graphics ≠ Infographics |

# Information Graphics

Information kombiniert mit Grafik ergibt eine Infografik. Diese Annahme ist auf vielen Ebenen falsch und muss widerlegt werden.

Information combined with graphics makes an infographic. This assumption is wrong on many levels, and needs to be refuted. Diese Masterarbeit liefert den Kontext zur Infografik, indem sie ergründet, welche Rolle die Bereiche Informationsdesign, Visuelles Storytelling und Visueller Journalismus im Prozess des Erstellens einer qualitativen Infografik spielen. Mit einem Mix aus Text und Grafik wird der Zweck einer Infografik dargestellt: ihre visuelle Stärke, das Komplexe zu vereinfachen, aus dem Vielen das Weniger zu machen und auch noch die Wahrheit zu erzählen. Neben einem Überblick über die oben genannten Begriff gibt die Arbeit auch Einblick in einige Arten und Prinzipien von Infografiken und macht einen Ausflug in das Konzept des Infographic Thinking.

This master’s thesis provides infographics with a context by looking at what roles the sectors of information design, visual storytelling and visual journalism play in the process of creating a qualitative infographic. Through a mixture of text and graphics this thesis describes the function of an infographic: its visual ability to simplify the complex, to make less out of more, and to also tell the truth. In addition to an overview of the concepts mentioned above, this thesis also provides insight into some types and principles of infographics, and explores the newly emerged concept of Infographic Thinking.

Master’s Thesis: Information + Graphics ≠ Infographics | Author: Martina Veider | Supervisor: Christoph Almasy | Major: Communication Design | Award: Red Dot Design Award 2018 |

209


MIRIAM WEISS KERSTIN WIRTH

COMMUNICATION DESIGN

Klartext | Designer vs. customer | Designer vs. Kundschaft — das wohl älteste Duell der modernen Wirtschaft. Seit Ewigkeiten besteht zwischen kreativen Menschen und deren Auftraggebern ein gewisses Spannungsverhältnis. Zwei Welten stoßen hier aufeinander — durch unterschiedliches Know‒how, verschiedene Arbeitsfelder und mangelnder Kommunikation kommt es oft zu Konflikten und Missverständnissen.

Designer vs. customer — probably the oldest duel in modern business. For ages there has been a certain tension between creative people and their clients. Two worlds collide here, and conflicts and misunderstandings often arise due to differences in know‒how and areas of expertise, as well as a lack of communication. For this reason the application

Klartext was conceived during the Aus diesem Grund wurde im Rahmen der Arbeit die Applikation Klartext konzipiert, die helfen soll, den Arbeitsalltag eines Designers zu erleichtern, die Beziehung zwischen Kundschaft und Designer zu verbessern und das volle Potenzial einer Zusammenarbeit auszuschöpfen. Denn eines ist sicher: ohne einander geht es nicht.

course of this master’s thesis. This application is intended to facilitate a designer’s day‒to‒day work, improve the customer‒designer relationship, and exploit the full potential of a collaborative effort. Because one thing is certain: without each other it will not work.

Master’s Thesis: Klartext. User Interface Design am Beispiel eines digitalen Kommunikationstools | Authors: Miriam Weiß, Kerstin Wirth | Supervisor: Dietmar Mosbacher | Major: Communication Design | www.miriamweiss.at | www.kerstinwirth.com |

210


COMMUNICATION, MEDIA, SOUND AND INTERACTION DESIGN

Master’s Thesis | Miriam Weiß, Kerstin Wirth

211


# Publication Design

COMMUNICATION, MEDIA, SOUND AND INTERACTION DESIGN

Master’s Thesis | Exhibition

212


Media Design | Major | Master’s Program: Communication, Media, Sound and Interaction Design | Degree: Master of Arts in Arts and Design | Language of Instruction: English & German | Program Length: 4 Semesters | Head of Degree Program: Daniel Fabry

213

COMMUNICATION, MEDIA, SOUND AND INTERACTION DESIGN

# Publication Design

Master’s Thesis | Exhibition


# Publication Design

MEDIA DESIGN

Zu Hause  rierten W  in digitally 


Bachelor’s Thesis | Sound Design

MEDIA DESIGN

# Publication Design

 in digital gene elten | At home  generated worlds | Mediendesigner erzählen Geschichten in digital generierten Welten, die mit realen Szenerien und grafischen Elementen verschmelzen, aber auch interaktive, augmentierte Erlebniszonen bilden können. Sie befassen sich mit Video, Motion Graphics, 3D Animation und deren verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten.

215

Media designers relate stories in digitally generated worlds. These blend together with real scenes and graphic elements, and can also create interactive and augmented experience zones. Media designers work with videos, motion graphics, 3D animation and their different applications.


Master’s Thesis | Daniel Cadena Lopez

DANIEL CADENA LOPEZ

Gestaltung eines Maskottchens | The design of a mascot |

MEDIA DESIGN

Eine soziale Kampagne hat einen vielfach höheren Effekt, wenn sie als Gesicht ein gut gestaltetes Maskottchen einbringt. Das Kernstück dieser Arbeit war, ein Maskottchen für die Provinz Imbabura in Ecuador zu gestalten. Ein Maskottchen, das eine Region repräsentiert, muss klare Verbindungselemente zu selbiger in sich tragen. „Was soll das Maskottchen machen? Wie soll es werben?“ sind die Fragen, die in dieser Arbeit beantwortet wurden. A social campaign is much more effective if it uses a well‒designed mascot as its face. The key component of this thesis was the design of a mascot for the province of Imbabura in Ecuador. A mascot which represents a region has to possess elements which clearly link it to that region. ‘What should the mascot do and how should it advertise?’ are the questions which are answered in this thesis. Master’s Thesis: Gestaltung eines Maskottchens als Aufhänger für Sozialkampagnen der Provinz Imbabura, Ecuador | Author: Daniel Cadena Lopez | Supervisors: Orhan Kipcak, Ursula Lagger | Major: Media Design | www.vimeo.com/user58273494 |

216


Master’s Thesis | Leo Dodlek

LEO DODLEK

Photomontage | Video and image production |

# Video

Wie können Fotomontage und die mit ihr verbundenen Techniken in der Video- und Bildproduktion eingesetzt werden? Die in dieser Recherche gefunden Erkenntnisse wurden in ein experimentelles Videoprojekt eingebracht. Diese Masterarbeit widmet sich der visuelle Abstraktion sowie den technischen, gestaltungstechnischen, ästhetischen Aspekten im Zusammenspiel von Photographie und Film. How can photomontages and the techniques associated with them be used in video and image production? The findings of this research were incorporated into an experimental video project. This master’s thesis is dedicated to visual abstraction, as well as the technical, design technical and aesthetic aspects which interact with photo images and film.

Master’s Thesis: Adapting a photomontage into a moving image | Author: Leo Dodlek | Supervisor: Orhan Kipcak | Major: Media Design | www.behance.net/dodlekleo |

217


Master’s Thesis | Manuela Elser

MANUELA ELSER

MEDIA DESIGN

Unscripted Tales | Solutions to storytelling problems from VR experiences |

Um die Schwierigkeiten des Mediums VR wirklich verstehen zu können, wurden das Medium an sich und auch altbekannte Storytelling‒Techniken genauer betrachtet.

In order to really understand the difficulties of the VR medium, the medium itself, as well as well‒known storytelling techniques, were examined more closely.

Die Lösungen fokussieren sich auf das Leiten des Publikums durch die virtuelle Welt, durch die Umgebung und Charaktere, während man versucht, sie zu motivieren, der Narrative zu folgen. Diese Techniken wurden in einem Spielekonzept, das an diese Arbeit angeknüpft wurde, angewendet. Eine Demoversion dieses Konzepts wurde erstellt und von 22 Testpersonen getestet. The Reaktionen zeigen, dass 68% erfolgreich auf den vorgesehenen Pfad geführt wurden, wenn man sowohl akustische und visuelle Hinweise als auch Dialogtipps verwendet.

The solutions are focused on guiding the audience through the virtual world, including the environment and characters, while attempting to motivate them to follow the narrative. These techniques were applied in a game concept which was attached to this thesis. A demo version of this concept was created and tested on 22 people. Their feedback shows that 68% of them were successfully guided along the intended trail, when both acoustic and visual references as well as dialogue tips were used.

Master’s Thesis: Unscripted Tales | Author: Manuela Elser | Supervisor: Johanna Pirker | Major: Media Design | |

218


Master’s Thesis | Oliver Christoph Meyer

OLIVER CHRISTOPH MEYER

Videoaufnahmen aus Kleinflugzeugen | Video recordings from small aircraft | Evaluierung von Low‒Budget Lösungen

# Video

Evaluation of low-budget solutions Seit der Entwicklung der Fotografie wird daran gearbeitet, fotografische Arbeiten nicht nur vom Boden aus, sondern auch aus der Luft herzustellen. Mit der Entstehung der Luftfahrt wurden hierbei die entscheidenden Fortschritte gemacht und bis heute eine Vielzahl an Kamerasystemen entwickelt, um nicht nur Fotos, sondern auch Bewegtbilder aus der Luft zu erzeugen.

Since the development of photography, people have been trying to produce photographs not only from the ground, but also from the air. With the emergence of aviation decisive progress has been made and so far a large number of camera systems have been developed in order to create not only photos but also moving images from the air.

Diese Masterarbeit befasst sich mit der Erstellung solcher Videoaufnahmen abseits der derzeit weit verbreiteten Techniken. Die Vorteile von Hubschrauber- und Drohnenaufnahmen wurden auf Aufnahmetechniken im Low‒ Budget Bereich mit zwei verschiedenen Kleinflugzeugtypen angewandt sowie mögliche Einsatzgebiete ermittelt.

This master’s thesis looks at the creation of such video recordings outside of the currently widespread techniques. Using two different types of small aircraft, the advantages of helicopter and drone photography were applied to low‒budget recording techniques, and possible areas of application were identified.

Master’s Thesis: Bewegtbild‒Luftaufnahmen aus Kleinflugzeugen und Evaluierung von Low‒Budget Lösungen | Author: w | Supervisor: Orhan Kipcak | Major: Media Design |

219


MEDIA DESIGN

LISA FAUSTMANN

Master’s Thesis: Ricko. Die digitale Erschaffung eines Fantasiewesens | Author: Lisa Faustmann | Supervisor: Patrick Sturm | Major: Media Design | www.cargocollective.com/lisafaustmann |

220


# Character Design

Master’s Thesis | Lisa Faustmann

Ricko | The digital creation of a mythical creature | Der stetig wachsende Fortschritt des Films und der Technik macht es möglich, ganze Welten am Computer zu erschaffen und unglaubliche Effekte zu erzeugen, damit uns fiktive Charaktere Geschichten erzählen können.

The ever‒increasing progress of film and technology makes it possible to create entire worlds and produce incredible effects on the computer, so that fictional characters can tell us stories.

Wie kann ein selbst kreiertes, mystisches Wesen im 3D Raum erstellt werden, um für eine Animation voll funktionsfähig zu werden? Das Ergebnis dieser Masterarbeit ist eine Veranschaulichung aller Funktionen, die das Wesen beherrscht, sowie eine Dokumentation des gesamten Arbeitsprozesses und der gewählten Lösungsansätze mit der Software Autodesk Maya.

How can a self‒made mystical being created in 3D space become fully functional for animation? The outcome of this master’s thesis is a demonstration of all of the functions which this mystical being possesses, as well as documentation of the entire work process and the chosen solution methods using the software Autodesk Maya.

221


SUSANNE FELLNER

MEDIA DESIGN

The Making of Murphy | A mixed media animation | Welche Bildgestaltungsmöglichkeiten stehen dem Animationsfilm zur Verfügung, um seine Erzählung zu emotionalisieren? Diese Masterarbeit erfasst einige Kompositions- und Bildgestaltungselemente und analysiert ihre emotionalen Wirkungsweisen. Die gewonnenen Erkenntnisse fließen in den praktischen Teil der Arbeit ein – eine Animation aus digital gemalten, dreidimensional konstruierten Figuren und Szenerien.

What image design possibilities are available to animated film in order to emotionalize its narrative? This master’s thesis looks at a number of compositional and visual design elements, and analyses their emotional effects. The findings which were obtained are incorporated in the practical part of the thesis – an animation of digitally painted, three‒dimensionally constructed figures and scenes.

Master’s Thesis: The Making of Murphy. Eine Mixed-Media-Animation mit Fokus auf die emotionale Bildgestaltung | Author: Susanne Fellner | Supervisor: Orhan Kipcak | Major: Media Design | www.susannefellner.com |

222


COMMUNICATION, MEDIA, SOUND AND INTERACTION DESIGN

# Animated Video

Master’s Thesis | Susanne Fellner


224

MEDIA DESIGN


LUKAS KOLLMANN

Unterrichten & unterhalten | Teaching & entertaining |

# Instructional Video

Bewegtbild als Marketing- und Didaktikwerkzeug im Talentcenter

A moving image as a marketing and didactic tool at the Talentcenter Diese Masterarbeit beschäftigt sich mit dem didaktischen Nutzen des Mediums Film anhand der Produktion von Videomaterialien für das Talentcenter der WKO Steiermark. Weiters ist der Einsatz von Animationen in Instruktionsvideos, auch im Zusammenspiel mit Realfilm, ein Thema der Arbeit.

This master’s thesis looks at the didactic use of the film medium by means of the production of video materials for the Talentcenter of the WKO Styria . A further topic of this thesis is the use of animation in instructional videos, including in combination with real film.

Insgesamt wird der gesamte Prozess der Filmproduktion, vom Erstgespräch mit dem Kunden und der Zusammenarbeit mit der Werbeagentur, bis hin zur Veröffentlichung im geplanten Medium beschrieben, sowie die Chancen und Möglichkeiten des Einsatzes von Bewegtbild als Marketinginstrument geschildert.

Overall the entire process of film production is described, from the initial conversation with the customer and cooperation with the advertising agency, up to publication in the planned medium. The opportunities and possibilities of using a moving image as a marketing instrument are also illustrated.

Master’s Thesis: Unterrichten & unterhalten. Bewegtbild als Marketing- und Didaktikwerkzeug im Talentcenter | Author: Lukas Kollmann | Supervisor: Orhan Kipcak | Major: Media Design | www.lukaskollmann.at |

225


ATTILA PRIMUS

MEDIA DESIGN

Controlled_ | The history of the automaton man |

Die Idee von künstlichem Leben beschäftigt die Menschheit, seitdem sie sich die Natur zum Untertan gemacht hat. Vom Geist des Fortschritts angetrieben, schaffen wir uns ein Ebenbild. Eine Maschine, welche denken kann, uns ebenbürtig. Uns ebenbürtig? Ziel dieser Masterarbeit war es, auf diese Frage einzugehen und einen Blick auf die Zukunft der künstlichen Intelligenz zu werfen. Ebenso behandelt die Masterarbeit die Geschichte der Robotik seit den frühen Anfängen in der Antike, bis hin zu selbstlernenden Computern in der Gegenwart.

226

The idea of artificial life has occupied mankind ever since it turned nature into its subject. Driven by the spirit of progress, we create our matching image. A machine which can think on par with us. On par with us? The goal of this master’s thesis is to address this question and take a look at the future of artificial intelligence. This thesis also examines the history of robotics, from the early beginnings in antiquity up to self‒learning computers in the present day.


# 3D Animation

COMMUNICATION, MEDIA, SOUND AND INTERACTION DESIGN

Master’s Thesis | Attila Primus

Master’s Thesis: Controlled_ Die Geschichte des Automatenmenschen | Author: Attila Primus | Supervisor: Patrick Sturm | Major: Media Design | www.vimeo.com/natnatfx |

227


CLEMENS RANT

228


Master’s Thesis | Clemens Rant

Infomaps | Data visualization methods |

Wie kann man aufregende Infografiken unter Zuhilfenahme des Semantic Web direkt auf Karten projizieren? Es spielt dabei keine Rolle, ob es sich um Wirtschaftsdaten, politische, demographische oder ökologische Daten handelt. Die Verknüpfung von Diagrammen mit Geodaten bringt große Vorteile mit sich, weil sie schneller, einfach und direkter rezipiert werden können. Karten bieten eine Vielzahl an Möglichkeiten, um Daten, Fakten und Informationen zu präsentieren. Vor allem, wenn die Karten bereits digitalisiert und vektorisiert sind, wie z.B. in OpenStreetMap oder anderen Anbietern und die Daten im World Wide Web verfügbar sind, können Informationen direkt auf den Karten dargestellt und mit weiteren Ebenen ergänzt werden.

How can you project exciting information graphics directly onto maps using the Semantic Web? It does not matter whether it is economic, political, demographic or ecological data. The linking of diagrams with geodata results in great advantages, because they can be received more quickly, easily and directly. Maps offer a multitude of ways in which to present data, facts and information. Especially if the maps are already digitized and vectorized, as for example in OpenStreetMap or other providers, and the data is available on the World Wide Web, information can be displayed directly on the map and supplemented with additional layers.

Master’s Thesis: Infomaps. Datenvisualisierungsmethoden für Informationsdesign auf Landkarten | Author: Clemens Rant | Supervisor: Konrad Baumann | Major: Media Design | www.pica.co.at |

229


STEFAN REINPRECHT

MEDIA DESIGN

Branding im digitalen Zeitalter | Branding in the digital age | Ein Großteil der Erstkontakte mit einer Marke erfolgt über deren digitalen Auftritt im Web. Daher ist es wichtig, eine digital‒first Mentalität in die Unternehmensphilosophie zu integrieren. Branding im digitalen Zeitalter heißt vor diesem Hintergrund, auf neue Schnittstellen zur Öffentlichkeit zu reagieren, flexibel zu sein und Chancen, die sich bieten, zu erkennen und zu nutzen.

The majority of first encounters with a brand take place via its digital presence on the web. For this reason it is important to integrate a digital‒first mentality into the philosophy of the company. In light of this, branding in the digital age means being flexible, reacting to new interfaces to the public, and recognizing and exploiting opportunities which arise.

Die Dokumentation der Arbeiten an einem Projekt der WKO, der Talentcenter‒Website, zeigt, wie sich ein Branding‒Prozess in der Praxis entwickelt und welche Lehren man daraus ziehen kann.

The documentation of the work performed on a WKO project, the Talentcenter website, shows how a branding process develops in practice, and what lessons can be learned from it.

230


Master’s Thesis | Stefan Reinprecht

# Web Design

Wie schafft man einen zukunftsorientierten Markenauftritt?

How to achieve a future–oriented brand presence?

Master’s Thesis: Branding im digitalen Zeitalter | Author: Stefan Reinprecht | Supervisor: Orhan Kipcak | Major: Media Design | www.stefanreinprecht.at | www.talentcenter.at |

231


JULIA ÃœBERBACHER

MEDIA DESIGN

Siebte Kunst & Animation | Seventh Art & Animation |

232


# Animation

Master’s Thesis | Julia Überbacher

Lotte Reiniger als Referenz in einem aktuellen Cut-Out Animationsprojekt

Lotte Reiniger as a reference in a current cut-out animation project

Der Animationsfilm hat in seiner Geschichte zahlreiche Techniken und Formen hervorgebracht. Diese Arbeit konzentriert sich auf die Cut‒Out Animation und ihre Charakteristiken und geht dabei besonders auf die Werke und das Schaffen der Silhouetten‒ Animations‒Pionierin Lotte Reiniger ein. Der Vergleich verschiedener Darstellungsprozesse soll die Potenziale dieser Technik zum Vorschein bringen und Einblicke in diesen vielschichtigen Bereich geben.

Throughout its history animated film has produced numerous techniques and forms. This thesis focuses on cutout animation and its characteristics. In the process it especially focuses on the works and creations of the silhouette animation pioneer Lotte Reiniger. The comparison of different presentation processes should reveal the potential of this technique, and provide insight into this multifaceted sector.

Master’s Thesis: Siebte Kunst & Animation | Author: Julia Überbacher | Supervisor: Orhan Kipcak | Major: Media Design | www.juliaueberbacher.com | www.vimeo.com/246612172 |

233


OLGA VIKHROVA

MEDIA DESIGN

Freelings | An animal– inspired character design |

Master’s Thesis: Freelings. Aspects of animal-inspired character design and animation which triggers empathy in animated film | Author: Olga Vikhrova | Supervisor: Orhan Kipcak | Major: Media Design | www.behance.net/vihrova |

234


# Character Design

Master’s Thesis | Olga Vikhrova

Die meisten Animationsfilme, die Tiercharaktere enthalten, erlauben dem Publikum, verschiedener Altersstufen sich mit ihnen einfach zu identifizieren. Es ist jedoch nicht klar, welche Aspekte genau wichtig für das Hervorrufen der Empathie bei den ZuschauerInnen sind – Geschichtenerzähltechniken oder vielfältige Tiercharaktergestaltung. Diese Masterarbeit erörtert das FACS Gesichtsbewegungs‒Kodierungssystem und die Laban‒Bewegungsanalyse als theoretische Basis, um Charakterdesign und Animation von Tieren die Empathie hervorrufen zu beschreiben. Diese Methoden ermöglichen es, authentische Gesichtsausdrücke und Körperbewegungen der Tierfiguren darzustellen.

235

Most of the animated films which contain animal characters allow audiences of different ages to easily identify with them. However, it is not clear exactly which aspects are important for eliciting the audience’s empathy – storytelling techniques or multifaceted animal character design. This master’s thesis examines the FACS facial motion coding system and Laban motion analysis as a theoretical basis in order to describe character design and the animation of animals which evoke empathy. These methods make it possible to depict the animal figures with authentic facial expressions and body movements.


# Publication Design

COMMUNICATION, MEDIA, SOUND AND INTERACTION DESIGN

Master’s Thesis | Exhibition

236


Sound Design | Major | Master’s Program: Communication, Media, Sound and Interaction Design | Degree: Master of Arts in Arts and Design | Language of Instruction: English & German | Program Length: 4 Semesters | Head of Degree Program: Daniel Fabry

237

COMMUNICATION, MEDIA, SOUND AND INTERACTION DESIGN

# Publication Design

Master’s Thesis | Exhibition


the creation and

# Publication Design

SOUND DESIGN

Gestaltung von  im Mittelpunkt 


Bachelor’s Thesis | Sound Design

SOUND DESIGN

# Publication Design

 und mit Klang  | Focusing on

editing of sound | Sounddesigner gestalten und bearbeiten Klänge für Film und Computerspiele, Audiologos und Markenjingles. Sie machen Daten hörbar und optimieren die Geräusche von Produkten.

Sound designers create and edit sounds for movies and computer games, audio logos and brand jingles. They make data audible and optimize products’ sounds.

Im gemeinsamen Studium mit der Kunstuniversität Graz beschäftigen sie sich auch mit der akustischen Umwelt, Soundscapes und Soundökologie und arbeiten in interdisziplinären Teams mit Interaktions‒ und MediengestalterInnen.

In joint cooperation with the Graz University of Music and Performing Arts, sound designers also work with the acoustic environment, soundscapes and sound ecology, while working in interdisciplinary teams together with interaction and media designers.

239


Master’s Thesis | Dinko Bakic

DINKO BAKIC

SOUND DESIGN

Wireless Guitar Effect Controller | A Workpiece | Diese Masterarbeit behandelt die verschiedenen Gesten und Bewegungen von GitarristInnen im Zusammenhang mit Effektpedalen und dem Gitarrenspiel. Die mit dem Projekt zusammenhängende Thematik des Interaction Design wird ebenso erläutert, da sie stark mit der Entwicklung der Gitarre zusammenhängt.

The theoretical part of this master’s thesis looks at the diverse gestures and movements of guitarists in connection with the use of effect pedals and playing the guitar in general. The topic of interaction design, which is related to this project, is also brought up since it is directly connected to the development of electric guitars.

Der praktische Teil, das Werkstück, beschäftigt sich mit der Abnahme der Bewegungen eines Gitarristen mittels Beschleunigungssensor. Es wurde versucht, einen Wireless Effect Controller zu bauen, der gänzlich auf Effektpedalsteuerung verzichtet. Man bediente sich hierbei der Programme PureData und OSCulator, sowie eines Wii‒Remote Controllers. Zum Abschluss des Projekts wurde ein Testlauf des Werkstücks mit GitarristInnen durchgeführt, dabei wurden vor allem deren Reaktionen und Erfahrungen beobachtet und in einem abschließenden Gespräch festgehalten.

The practical part of this thesis, the workpiece, is focused on tracking a guitar player’s movements through the use of an accelerometer. The creation of a Wireless Effect Controller was attempted, which completely avoids the use of a pedalboard. In doing so the programs PureData and OSCulator were used, as well as a Wii Remote Controller. At the end of the project a test run of the workpiece was performed with guitar players, during which primarily their reactions and experiences were observed and later recorded in an interview.

Master’s Thesis: Wireless Guitar Effect Controller | Author: Dinko Bakic | Supervisor: Josef Gründler | Major: Sound Design |

240


Master’s Thesis | Boris Fehringer

BORIS FEHRINGER

# Postproduction

Soundtrack vor Schnitt | The soundtrack before cutting | Da in der Film‒Postproduktion der Audio‒Bereich meist am Ende stattfindet, sollte herausgefunden werden, ob Teile der Postproduktion schon vorab erstellt werden können. Es gilt die Vermutung, dass durch die im Drehbuch enthaltenen Informationen gezielte Inhalte erstellt werden können. Daraus soll bereits vor der Bildübergabe ein Soundtrack arrangiert werden. Dazu wurde ein Audio‒Projekt mit der erwarteten Filmlänge gestaltet und anschließend mit dem Filmschnitt vereint. Entscheidend über den Erfolg ist der Anteil redundanter Arbeit, bzw. der Arbeitsaufwand von notwendigen Anpassungen. Parallel wurde an einem zweiten Film eine Postproduktion durchgeführt, bei der das Bildmaterial bereits vollständig vorhanden war und direkt darauf produziert wurde. Dadurch konnten die Vor- und Nachteile des neuen Workflows ermittelt werden. Erwartet wird ein Plus an kreativem Spielraum aber auch eine Qualitätssteigerung, durch die Reduzierung des Arbeitsaufwandes in der Postproduktion.

Since the audio post production of a film usually takes place at the end, the aim of this thesis is to analyze whether parts of the post production can be created in advance. It can be assumed that the screenplay contains enough information to create specific sounds beforehand. With those sounds it should be possible to arrange a complete soundtrack for the film. A full‒length audio project which matched the length of the expected film was designed and later unified with the film editing. The amount of redundant work, and the amount of effort required for necessary adjustments, have a direct impact on the success of a new workflow. A parallel post‒production was carried out on a second film for which the footage was already available. In this way the advantages and disadvantages of the new workflow could be identified. An increase in creative freedom and overall quality is expected due to the reduction of the workload in the post‒ production phase.

Master’s Thesis: Soundtrack vor Schnitt | Author: Boris Fehringer | Supervisors: Andreas Fabianek, Josef Gründler | Major: Sound Design | www.boris-fehringer.com |

241


SOUND DESIGN

Master’s Thesis | Benedikt Dengler

242


BENEDIKT DENGLER

Die Essenz von Sound | The essence of sound | Eine experimentelle Filmvertonung

An experimental film soundtrack Diese Masterarbeit behandelt das Thema Sounddesign in zeitbasierten Medien. Konkret geht es darum, den Kontext zwischen Bild und Ton und dessen emotionale Wirkung zu untersuchen. Zunächst wird ein theoretischer Exkurs zur akustischen Wahrnehmung gegeben sowie die Aspekte einer Tonspur im Film behandelt. Weiters folgt eine Filmtonanalyse des ersten Teils von Disney’s Fantasia (1944) zum praktischen Verständnis, wie dramatische und emotionale Effekte ohne Sprache oder diegetische Geräusche entstehen können. Das Herzstück dieser Arbeit liegt in der experimentellen Filmvertonung des ersten Aktes von Walter Ruttmanns Berlin − Die Sinfonie der Großstadt (1927) anhand eines Moog Sub37 paraphonen Analogsynthesizers. Die Vertonung mit zugehöriger Dokumentation soll die zuvor besprochenen Konzepte in ihrer rohesten Form darstellen und somit die Essenz von Sounddesign und Musik in Filmen offenlegen.

This master’s thesis and the accompanying workpiece look at the topic of sound design in time‒based media. Specifically, the context of the picture and sound is examined, along with its emotional impact. To start with, a theoretical description of the perception of sound is provided, along with a look at the aspects of a film soundtrack. Later on, an analysis of the first part of Disney’s Fantasia (1944) is performed in order to achieve a practical understanding of how dramatic and emotional effects can be created without the use of speech or diegetic sounds. The key component of this thesis is the experimental soundtrack for the first act of Walter Ruttmann’s movie Berlin — Die Sinfonie der Großstadt (1927), which was created using a Moog Sub37 paraphonic analog synthesizer. Along with its accompanying documentation, this soundtrack should represent the previously discussed concepts in their rawest form, and in doing so, reveal the essence of sound design and music in films.

Master’s Thesis: Die Essenz von Sound im Film | Author: Benedikt Dengler | Supervisor: Josef Gründler | Major: Sound Design | www.benediktdengler.weebly.com |

243


Master’s Thesis | Mathias Lehnfeld

MATHIAS LEHNFELD

SOUND DESIGN

Eden | Visualization techniques and sound synthesis based on oscilloscope art | Analoge Oszilloskope im XY‒Modus fanden in Verbindung mit Audiosignalen bereits künstlerischen Einsatz. Digitale Umsetzungen ermöglichen weitere Gestaltungsebenen wie die Verwendung von Farbe oder eine Überlagerung der Ausgabe mehrerer Oszilloskope, welche die Verbindung von Bild und Ton erweitern und so das audiovisuelle Erlebnis bereichern können. In diesem Kontext begleitet diese Arbeit die exemplarische Umsetzung einer Klangsynthese- und Visualisierungstechnik, sowie einer Performance, welche einige mögliche Methoden zum künstlerischen Einsatz kombiniert. Die damit verbundenen wahrnehmungspsychologischen Grundlagen werden ebenso diskutiert wie technische Hintergründe und weitere Projekte, welche diese Arbeit inspiriert haben.

Analog oscilloscopes in X‒Y mode visualizing stereo audio signals have already been used for artistic purposes. Digital implementations enable additional layers of creativity, such as the introduction of colors or the layering of the output of multiple oscilloscopes. These additional layers extend the connection of image and sound, and can therefore enhance the audiovisual experience. This master’s thesis documents the prototypical development of a sound synthesis and visualization technique, as well as a performance which incorporates several possible methods for artistic expression. In addition, the related basic principles of perception psychology are discussed, as well as technical backgrounds and other projects which have inspired this thesis.

Master’s Thesis: Eden. Visualization Techniques and Sound Synthesis based on Oscilloscope Art | Author: Mathias Lehnfeld | Supervisor: Marko Ciciliani | Major: Sound Design |

244


Master’s Thesis | Peter Zotter

PETER ZOTTER

# Visualizing

Fingerhythm | A mobile music game |

Ziel dieser Masterarbeit war es, eine Anwendung für mobile Endgeräte zu gestalten, die einen spielerischen Zugang zum Musizieren und Experimentieren mit Klang bietet. Dieser Ansatz führte zu einem Entwicklungsprozess in zwei Teilen.

The goal of this master’s thesis was to create an application for mobile devices which would offer a playful approach to music making and experimenting with sound. This concept resulted in a two‒part development process.

Der theoretische Teil widmete sich dabei einerseits der musikwissenschaftlichen Betrachtung von Klang und Musik im Kontext elektronischer/digitaler Spiele. Andererseits wurden kultur- und medienwissenschaftliche Perspektiven auf das Phänomen des (Video-)Spielens untersucht. Im praktisch‒gestalterischen Teil der Arbeit wurde, anhand der Software MobMuPlat und Pure Data, ein portables Musikspiel für Apples iPad entwickelt.

On the one hand, the theoretical part is devoted to the musicological assessment of sound and music in the context of electronic/digital games. On the other hand, the phenomenon of (video) gaming was examined from the perspective of both cultural and media science. In the practical design part of this thesis, a portable music game for the Apple iPad was developed using the software MobMuPlat and Pure Data.

Master’s Thesis: Project: Fingerhythm. Konzeption, Entwicklung und Gestaltung eines Mobile Music Games | Author: Peter Zotter | Supervisor: Marko Ciciliani | Major: Sound Design |

245


SEBASTIAN SEIDL

SOUND DESIGN

Augmented Zither | Expansion of the zither’s sound spectrum |

Master’s Thesis: : Augmented Zither. Erweiterung des Klangspektrums der Zither mit elektronischen Hilfsmitteln | Author: Sebastian Seidl | Supervisor: Josef Gründler | Major: Sound Design |

246


# Augmented Sound

Master’s Thesis | Sebastian Seidl

Diese Arbeit setzt sich mit dem Design und der Entwicklung eines Systems zur Erweiterung der Klangmöglichkeiten einer herkömmlichen Zither auseinander. Mithilfe von unterschiedlichen Sensoren sollten die wichtigsten Parameter wie Tonhöhe und Lautstärke des akustischen Signals möglichst in Echtzeit von der Software erkannt und verarbeitet werden. Die resultierenden Daten können in vielfältiger Weise weiterverwendet werden, wie zum Beispiel zum Ansteuern von Synthesizer‒Oszillatoren oder zur Modulation beliebiger Effektparameter. Das System wurde auf die Anforderungen des Zitherspielers Karl Stirner abgestimmt und wird in Zukunft in eine ebenfalls für ihn entwickelte und gebaute Zither integriert werden.

247

This thesis looks at the design and development of a system to expand the sound possibilities of a common zither. Through the use of different sensors, the acoustic signal’s most important parameters such as pitch and volume should be recognized and processed by the software in real time. The resulting data can then be used in various ways, for example to control a synthesizer’s oscillators, or modulate effect parameters at will. This system was adapted to meet the requirements of the zither player Karl Stirner. In the future it will be integrated into a zither which will also be custom developed and built for him.


# Publication Design

COMMUNICATION, MEDIA, SOUND AND INTERACTION DESIGN

Master’s Thesis | Exhibition

248


Interaction Design | Major | Master’s Program: Communication, Media, Sound and Interaction Design | Degree: Master of Arts in Arts and Design | Language of Instruction: English & German | Program Length: 4 Semesters | Head of Degree Program: Daniel Fabry

249

COMMUNICATION, MEDIA, SOUND AND INTERACTION DESIGN

# Publication Design

Master’s Thesis | Exhibition


# Publication Design

INTERACTION DESIGN

Interaktion zw und ihren Arte

between people a


Bachelor’s Thesis | Sound Design

INTERACTION DESIGN

# Publication Design

ischen Menschen fakten | Interaction

nd their products | Interactiondesigner gestalten digitale und analoge, taktile und tangible Schnittstellen. Im Zentrum des Studiums stehen praxisnahe Aufgabenstellungen, von der Konzeption bis zur prototypischen Anwendung, dabei werden zeitgemäße Gestaltungs‒ und Forschungsmethoden wie Rapid Prototyping oder Design Thinking vermittelt.

251

Interaction designers create digital and analog, as well as tactile and tangible interfaces. This study course is centered around practice‒oriented tasks, from their conception to their prototypical application. At the same time, contemporary design and research methods such as Rapid Prototyping or Design Thinking are conveyed to the students.


MARTIN HAINDL

INTERACTION DESIGN

Call To Action | Designing convincing mobile interfaces |

Seit der Einführung externer Apps in mobilen Geräten mit dem ersten iPhone vor über zehn Jahren ist die Zahl solcher ins Millionenfache explodiert. Für jeden erdenklichen Gebrauch gibt es heute ein kleines Tool, das man sich auf das Smartphone laden kann. Doch nur eine Handvoll haben sich langfristig etabliert. Der typische User wählt sein bevorzugte App nicht nur nach Eigenschaften wie Funktionalität, Kompatibilität und Design. Sie muss subjektiv perfekt sein.

252

Since the introduction of external apps for mobile devices with the first iPhone over ten years ago, the number of apps has exploded a million fold. Today there is a small tool for every imaginable situation. However, only a handful have established themselves over the long term. The typical user chooses his favourite app not only according to attributes such as functionality, compatibility and design. It also has to be subjectively perfect.


# App Design

Master’s Thesis | Martin Haindl

In dieser Arbeit wurden Zugänge für ein modernes User Interface analysiert, bewertet und mit bestehenden theoretischen und praktischen Beispielen verglichen. Hervorgehoben wird dabei die Nützlichkeit und Umsetzung verschiedener Interface Elemente, sowie die emotionale Bindung zu diesen.

In this thesis, approaches to a modern user interface were analysed and evaluated, and also compared with existing theoretical and practical examples. In the process the usability and implementation of diverse UI and UX elements were highlighted, as well as the emotional connection they have with the user.

Master’s Thesis: Call To Action. Zur Gestaltung überzeugender mobiler Benutzeroberflächen | Author: Martin Haindl | Supervisors: Josef Gründler, Karin Novozamsky | Major: Interaction Design |

253


FLORIAN HASENHÜTTL

INTERACTION DESIGN

How to conduct user research | in a B2B context | Der Unternehmensbereich bietet andere Voraussetzungen für User Experience (UX) als jener der KonsumentInnen. Jedoch ist nicht geklärt, wie diese Unterschiede User Research beeinflussen. Der Zweck dieser Masterarbeit war es, Trends und Erfolgsmethoden in dem Bereich zu finden und die Frage zu beantworten, wie User Research für Unternehmenssoftware durchgeführt werden soll. Dafür wurden semi‒strukturierte Interviews mit 15 Designern und Researchern durchgeführt, die an Unternehmenssoftware arbeiteten.

The business sector offers different conditions for user experience (UX) than the consumer sector. However, it is not clear how these differences affect user research. The purpose of this master’s thesis is to find out which trends and best practices there are in this field, and to answer the question of how user research for business software should be conducted. In order to do this, semi‒structured interviews were conducted with 15 designers and researchers working in this field.

Die Resultate zeigen, dass ausreichend bereichsspezifisches Wissen notwendig ist und dass Designer und Researcher in der Lage sein sollten, Usability Tests, Feldstudien, Interviews und Remote User Research durchzuführen. Zudem könnte Remote User Research ertragreicher sein, als eine Investition in ein Usability Labor. Letztendlich kann die Absegnung von Stakeholdern die benutzerorientierte Unternehmenskultur stärken, zeitbezogene Probleme reduzieren und Zugang zu Benutzern ermöglichen.

The results show that you should have sufficient knowledge of the sector, and that designers and researchers should be able to conduct usability tests, field studies, interviews, and remote user research. Moreover, remote user research could be more profitable than investment in a usability lab. Finally, approval from stakeholders can help strengthen the user‒oriented business culture, reduce time‒related issues, and gain access to users.

254


# User Experience

COMMUNICATION, MEDIA, SOUND AND INTERACTION DESIGN

Master’s Thesis | Florian Hasenhüttl

Master’s Thesis: How to conduct user research in a B2B context | Author: Florian Hasenhüttl | Supervisor: Johannes Robier | Major: Interaction Design | www.behance.net/florianhasenhuettl |

255


JENNIFER HÖLL

INTERACTION DESIGN

Choices | How choices make history |

Master’s Thesis: Choices. Wie Entscheidungen Geschichte machen | Author: Jennifer Höll | Supervisor: Daniel Fabry | Major: Interaction Design |

256


Master’s Thesis | Jennifer Höll

Non‒lineare Erzählstrukturen in 2D Videospielen am Beispiel eines interaktiven Prototypen

# Video Game Design

Non–linear storytelling structures in 2D video games based on an interactive prototype Videospiele nehmen eine immer wichtigere Rolle in der Unterhaltungsbranche ein. Besonders in den letzten Jahren haben sich neben linearen, klassischen Videospielen auch Exemplare mit non‒linearen Erzählstrukturen heraus kristallisiert. Diese zeichnen sich besonders dadurch aus, die Entscheidungen des Gamers in den Verlauf der Geschichte mit einzubeziehen und ihm somit die Möglichkeit zu geben, aktiv über deren Ausgang zu entscheiden. In dieser Arbeit wurden die Arten non‒linearer Erzählstrukturen in Videospielen erklärt und analysiert, sowie neue Gestaltungsmöglichkeiten für ebendiese erarbeitet. Diese Gestaltungsmöglichkeiten wurden in weiterer Folge auf einen interaktiven Prototypen in Form eines 2D Videospiels angewandt, um ihre Wirksamkeit zu testen. Der besondere Fokus lag hierbei auf der Spielwelt als aktivem Feedbackgeber für die Entscheidungen des Spielers.

257

Video games occupy an increasingly important role in the entertainment sector. Especially over the last few years, along with classic linear video games, examples with non‒linear storytelling structures have also emerged. These non‒linear video games are especially characterized by the fact that they incorporate the decisions of the player during the course of the story, and in doing so give him the opportunity to actively decide his outcome. This thesis explains and analyses the types of non‒linear storytelling structures in 2D video games, and develops new design possibilities for them. These innovative design possibilities were later applied to an interactive 2D video game prototype in order to test their effectiveness. In the process the main focus was on how the game world functions as an active provider of feedback in response to the decisions of the player.


INTERACTION DESIGN

KATRIN HÖLLEBAUER

Diagnosetool für Steuergeräte | A diagnostic tool for analyzing and parameterizing ECUs | 258


# Software Design

Master’s Thesis | Katrin Höllebauer

Diese Arbeit beschreibt den Prozess von der Idee bis hin zur Entwicklung des Designs sowie die Umsetzung in Programmcode. Durch die intuitive Benutzeroberfläche wurde eine simple Bedienung sowie die Minimierung der Einarbeitungszeit in das Diagnosetool gewährleistet. Die entwickelte Software kann im Labor, bei Testfahrten, auf einem Prüfstand oder bei einem Kundentermin zur Präsentation von Fahrzeugvarianten und -verhalten eingesetzt werden.

This thesis describes the process, from the idea to the development of the design, up to the implementation in program code. The intuitive user interface ensures simple operation, and minimizes training time for this diagnostic tool. The developed software can be used in the laboratory, during test drives, on a test bench, or at a customer meeting for the presentation of vehicle variants and behavior.

Master’s Thesis: Gestaltung und Entwicklung eines Diagnosetools zur Analyse und Parametrisierung von Steuergeräten | Author: Katrin Höllebauer | Supervisor: Konrad Baumann | Major: Interaction Design |

259


STEFANIE HORVATH

INTERACTION DESIGN

Keep it Lean | Lean startup product development |

260


# Product Development

Master’s Thesis | Stefanie Horvath

Die Gründung eines Startup‒Unternehmens liegt heutzutage so hoch im Trend wie das Gründen einer Garagenband in den 1990er Jahren. Vorzeige‒Startups wie Dropbox oder Airbnb haben demonstriert, wie aus einer Idee und einem gesunden Unternehmergeist ein milliardenschweres Hypergrowth‒Unternehmen entstehen kann. Doch nicht alle schaffen den Sprung von der Vision zum finanziellen Durchbruch. Trotz zahlreicher Erfolgsgeschichten scheitern viele JungunternehmerInnen an der mangelnden Nachfrage nach dem Produkt. Lean Startup‒Prinzipien verändern die Art und Weise, wie Unternehmen Produkte entwickeln und auf den Markt bringen. Als Grundsatz dient dabei der Leitgedanke, Produkte für KundInnen zu finden — und nicht umgekehrt. Der Fokus der Lean Startup‒Methodik liegt auf Risikominimierung, Geschwindigkeit und der Entwicklung eines nachhaltigen, profitablen Geschäftsmodells. Build, Measure, Learn, Repeat ist das Erfolgsrezept, mit dem sich diese Arbeit in Theorie und Praxis beschäftigt — oder um es mit den Worten von Mark Zuckerberg auszudrücken: Move fast and break things.

Founding a startup company is as trendy today as founding a garage band was in the 1990s. Showcase startups such as Dropbox or Airbnb have demonstrated how an idea and a healthy entrepreneurial spirit can turn into a billion‒dollar hypergrowth company. However, not everyone manages the leap from vision to financial breakthrough. Despite numerous success stories, many young entrepreneurs fail due to a lack of demand for their product. Lean startup principles are changing the way in which companies develop and market products. The guiding principle here is to find products for customers — and not vice versa. The Lean Startup methodology focuses on risk minimization, speed and the development of a sustainable and profitable business model. Build, Measure, Learn, Repeat is the recipe for success which this thesis examines in both theory and practice — or to put it in Mark Zuckerberg’s words: Move fast and break things.

Master’s Thesis: Keep it Lean. Produktentwicklung nach dem Lean Startup‒Ansatz am Fallbeispiel Studo Jobs | Author: Stefanie Horvath | Supervisors: Julian Kainz, Johannes Robier | Major: Interaction Design |

261


NADINE KILLMEYER

Benutzersegmentierung | User segmentation |

INTERACTION DESIGN

Entwicklung eines universellen Segmentierungsmodells

Development of a universal segmentation model Personalisiertes Marketing, also eine Eins–zu–Eins‒Kommunikation zwischen User und Unternehmen, wird nur dann möglich, wenn einige Schritte automatisiert werden. Dazu müssen die User zuerst entsprechend ihrer Eigenschaften und Bedürfnisse in Kundensegmente eingeteilt werden.

Personalized marketing, i.e. one–on–one communication between the user and the company, is only possible once some of the steps have been automated. In order to do this, the users must first be divided into customer segments according to their characteristics and needs.

Im Zuge dieser Masterarbeit wurde die Hypothese „Verschiedene Digitale Ziele eines Unternehmens benötigen verschiedene Kriterien zur Benutzersegmentierung“ verifiziert und ein universelles Segmentierungsmodell zur systematischen Darstellung der Relevanz unterschiedlicher Nutzerkriterien je Unternehmensziel entwickelt. Diese Bewertung basiert auf der durchgeführten Umfrage mit 21 Unternehmen.

During the course of this master’s thesis the following hypothesis, ‘Different digital goals of a company require different criteria for user segmentation’, was verified, and a universal segmentation model for the systematic representation of the relevance of different user criteria according to the goal of the company was developed. This evaluation is based on the survey which was conducted with 21 companies.

262


# Marketing

COMMUNICATION, MEDIA, SOUND AND INTERACTION DESIGN

Master’s Thesis | Nadine Killmeyer

Master’s Thesis: Benutzersegmentierung im automatisierten Marketing. Entwicklung eines universellen Segmentierungsmodells zur Festlegung von digitalen Marketingstrategien für die österreichische Digitalagentur pixelart | Author: Nadine Killmeyer | Supervisors: Tanja Hatzl-Schönbacher, Christian Ortner | Major: Interaction Design | www.nadinekillmeyer.com |

263


INTERACTION DESIGN

NARGES MOHAMMAD

In der Regel nützlich! | The menstrual app | 264


Master’s Thesis | Narges Mohammad

Die Menstruations–App für junge Frauen und Paare mit Migrationshintergrund

# App Design

The menstrual app for young women and couples with a migrant background Der Umgang mit Menstruations–Apps fällt vielen Frauen schwer. Sie gehen kaum auf die individuelle Nutzungssituation ein und sind trotzdem sehr komplex in der Bedienung. Ebenso werden ziellos Daten gesammelt, die hauptsächlich den Inhabern der App nützen. Zusätzlich haben junge Frauen (und Männer) mit Migrationshintergrund oft starken Aufklärungsbedarf, da in traditionellen patriarchalischen Familienstrukturen das Thema Periode mit großer Scham verbunden ist. Ziel der Masterarbeit war es, eine verständliche und individuell anpassbare Menstruations–App für junge Frauen und Paare mit Migrationshintergrund im deutschsprachigen Raum zu erstellen. Damit soll ein Beitrag zur Akzeptanz und Aufklärung rund um das Thema Menstruation geleistet werden. Für die prototypische Umsetzung hat die Autorin sowohl auf Literatur als auch auf meine eigenen Analysen von bisherigen Menstruations–Apps zurückgegriffen. Daraus wurden Wireframes erstellt, die zur Bereitstellung sinnvoller Funktionen für die Nutzer dienen sollen. Die Usability wurde mit Hilfe von Clickdummies getestet.

Many women find it difficult to use menstrual apps. They hardly address the individual usage situation, and are nevertheless very complex to operate. Likewise, data is often collected pointlessly and used mainly by the owners of the app. In addition, young women (and men) with a migrant background often have a great need for education, since in traditional patriarchal family structures the topic of the period is associated with great shame. The goal of this master’s thesis was to create an understandable and individually adaptable menstrual app for young women and couples with a migrant background in German– speaking countries. In doing so the intention is to contribute towards acceptance and education on the subject of menstruation. For the prototypical implementation the author used literature, as well as her own analyses of previous menstrual apps. Out of this, wireframes were created which are intended to provide the users with useful functions. The usability was tested with the help of click dummies.

Master’s Thesis: In der Regel nützlich! | Author: Narges Mohammad | Supervisor: Matthias Kampitsch | Major: Interaction Design | www.issuu.com/narges_m |

265


266


Imprint | Impressum

Herausgeber: Karl Stocker | Institut Design & Kommunikation, FH JOANNEUM | Alte Poststraße 152, 8020 Graz, Austria Gestaltung & Konzept: Lucia Jarošová Textgestaltung: Verena Kolm, Absolventinnen und Absolventen Lektorat: Giulia Messeri & Tristan Jeffrey, Verena Kolm, Stefanie Egger Fotos: Absolventinnen und Absolventen, LippZahnschirm (16‒21, 26‒29, 36‒39, 43‒45, 72‒75, 87‒89, 92‒95, 104‒117, 127‒129, 188‒193, 204‒207), Simon Baptist (62), Sabine Hoffman (138), Manfred Terler (146), Lena Prehal (150‒154), Michael Rizzi & Maximilian Thum (172), Matthias Piket (178) Schriften: Parka & Bodoni BE Papier: Munken Polar Rough Rot: Pantone Warm Red C ISBN 978‒3‒9503802‒8‒6

idk.fh–joanneum.at | www.fh–joanneum.at/idk © 2018 Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil des Werkes darf in irgendeiner Form ohne schriftliche Genehmigung des Instituts reproduziert oder verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden. Für die Richtigkeit der Inhalte übernehmen die Redaktion und Herausgeber keine Gewährleistung.

267


# Interaction Design

INTERACTION DESIGN

Master’s Thesis | Wolfgang Tschauko

268


# Virtual reality

INTERACTION DESIGN

Master’s Thesis | Wolfgang Tschauko

idk.fh–joanneum.at

269

|

www.fh–joanneum.at/idk

Profile for FH JOANNEUM - University of Applied Sciences

Was Designer verrückt macht / Why designers go crazy  

Jahrbuch 2017/18 des Instituts Design & Kommunikation der FH JOANNEUM

Was Designer verrückt macht / Why designers go crazy  

Jahrbuch 2017/18 des Instituts Design & Kommunikation der FH JOANNEUM