Page 1

University of Applied Sciences


Graz | 2017


Preface | Vorwort

Was Designer alles machen ist das mittlerweile achte

What designers can do is the eighth yearbook to date,

Jahrbuch und erscheint dieses Jahr in einem völlig neuen Design.

and was published this year with a completely new design.

Es präsentiert 86 Abschlussarbeiten aus dem Bachelorstudiengang Informationsdesign sowie den Masterstudiengängen Ausstellungsdesign und Communication, Media, Sound and Interaction Design des Studienjahres 2016/17.

It presents 86 theses from the 2016/2017 academic year, written by students from the bachelor’s program in Information Design , as well as the master’s programs in Exhibition Design and Communication, Media, Sound and Interaction Design .

Auch dieses Jahr freut mich, dass die Abschlussarbeiten wieder an dem für unsere Studiengänge charakteristischen, interdisziplinären und ganzheitlichen Gestaltungsansatz orientiert und inhaltlich sehr breit und methodisch vielfältig aufgestellt sind.

I am very pleased that also this year the topics of the theses address a wide variety of interdisciplinary contents and systematic approaches.

Ich bin außerordentlich stolz darauf, verkünden zu dürfen, dass dieses Jahr gleich 5 Abschlussarbeiten mit dem Red Dot Award und eine davon zusätzlich mit dem European Design Award ausgezeichnet wurden. Hierzu möchte ich den Informationsdesignerinnen Christina Hauszer, Verena Thaller, Janina Zumann, Sabrina Öttl sowie den Ausstellungsdesignerinnen Janine Hugsam, Eva Stern und Patricia Wess nochmals sehr herzlich gratulieren!

It makes me especially proud to announce that this year 5 graduation theses from our institute were even awarded the Red Dot Design Award , and one of them also received the European Design Award. I would like to once again warmly congratulate the Information Designers Christina Hauszer, Verena Thaller, Janina Zumann and Sabrina Öttl, as well as the Exhibition Designers Janine Hugsam, Eva Stern and Patricia Wess!

Viel Spaß bei der Lektüre! I hope you enjoy reading our publication.

KARL STOCKER | Studiengangsleiter Informationsdesign und Ausstellungsdesign | Head of Degree Programs in Information Design and Exhibition Design

7


Contents | Inhalt

8


Information Design | 010 | Exhibition Design | 142 | Communication, Media, Sound and Interaction Design | 182 |


# Publication Design

Bachelor’s Program: Information Design | Degree: Bachelor of Arts in Arts and Design | Language of Instruction: German | Program Length: 6 Semesters | Head of Degree Program: Karl Stocker


# Publication Design

Bachelor’s Thesis | Sound Design

Information Design | Bachelor’s Program |


# Publication Design

INFORMATION DESIGN

Leicht bedienb verständlich |

comprehensible


Bachelor’s Thesis | Sound Design

INFORMATION DESIGN

# Publication Design

nbar und für alle | Easy–to–use and

for everybody | Informationsdesign sorgt dafür, dass die richtige Information dem richtigen Publikum zum richtigen Zeitpunkt präsentiert wird. Informationsdesigner weisen mit Hilfe von Gestaltung den Weg durch unser Lebensumfeld. Sie sorgen dafür, dass wir uns im öffentlichen Raum gut zurechtfinden oder Geräte intuitiv bedienen können.

13

Information Design ensures that the right information is presented to the right audience at the right time. By means of design, information designers guide us through our living environment. They make sure that we are able to find our way in public spaces or operate devices intuitively.


KARL STOCKER

INFORMATION DESIGN

Inter | view | Karl Stocker leitet die Studiengänge Informationsdesign und Ausstellungsdesign. |

Karl Stocker directs the degree programs Information Design and Exhibition Design.

Was sind die Herausforderungen eines Informationsdesigners? | What are the

challenges of an Information Designer?

Einerseits in einem interdisziplinären Team zu arbeiten, andererseits sich auf Inhalte einzulassen und daraus gestalterische Lösungen zu generieren, die im besten Fall das Leben erleichtern oder sogar verbessern. On the one hand working in an interdisciplinary team, on the other hand focusing on content and consequently creating design solutions which can make life easier or even improve it in the best case scenario.

Wird es Informationsdesign auch in 100 Jahren noch geben? | Will Information Design

still exist 100 years from now?

Sicher. Irgendwann wird Informationsdesign ja die Welt regieren... For sure. Information Design will rule the world one day...

14


Interview | Karl Stocker

Wie könnte man seiner Großmutter erklären, was Informationsdesign ist? | How would you describe

Information Design to your grandmother?

Im Prinzip geht es darum, ExpertInnenwissen mit gestalterischen Mitteln so aufzubereiten, dass es jedermann versteht. Basically it is about setting up expert knowledge by means of design tools in such a way that everyone is able to understand it.

Was begeistert dich am meisten an deiner Arbeit? | What inspires you the most

about your work?

Ich habe ein sehr motiviertes Team um mich und schätze die Arbeit mit den Studierenden sehr. Vor allem finde ich es sehr interessant zu beobachten, wie die Studierenden versuchen, mit der Welt umzugehen. Viele haben etwas Suchendes und Optimistisches, ich habe es also mit vielen sogenannten „Gutmenschen“ zu tun, was ich wirklich sehr schätze. I have a very motivated team around me, and I appreciate the work with my students a lot. I especially find it very interesting to observe how students try to approach the world. A lot of them look at the meaning of life in an optimistic way. I therefore work together with many of the so‒called ‘do‒gooders’, which is something I very much value.

Was machst du, wenn Design nicht funktioniert? | How do you approach design

that doesn’t work?

Das sollte eigentlich nicht vorkommen, weil man ja im Prozess ständig testet, ob es funktioniert. Am besten funktioniert Design übrigens dann, wenn es gar nicht auffällt, gutes Design ist fast unsichtbar. This shouldn’t actually happen, since we constantly test designs to see whether they actually work. Design works best if it’s not noticed at all. Good design is therefore nearly invisible.

15


JULIA BALDAUF

# Photography

INFORMATION DESIGN

Fotografie in der Werbung | Photography in advertising |

Bachelor’s Thesis: Die Notwendigkeit der Fotografie in der Werbung | Author: Julia Baldauf | Supervisor: Florian Koller | Major: Communication Design | www.juliabaldauf.com |

16


Bachelor’s Thesis | Julia Baldauf

# Advertising

Welchen Anforderungen muss ein Foto nachkommen und warum ist es so ein einflussreiches Medium? Diese Arbeit richtet sich an all jene, die ihre Bildkompetenzen verbessern und infolge auch selbst wirkungsvolle Werbefotografien erstellen wollen. Wie werden Bilder wahrgenommen und was können sie beim Betrachten auslösen? Inhaltlich gibt die Arbeit Einblick und explizite Aufschlüsse zum gegenwärtigen Stellenwert der Fotografie in der Werbung. Ebenso werden mögliche Bedeutungsbarrieren von Werbebildern erforscht. Abschließend findet man in der Arbeit Denkanstöße zu kreativen Bildideen in der Werbung.

What demands does a photo have to meet, and why has it become such an influential medium in advertisement? This thesis is intended for everyone who wants to improve their photographic skills, and subsequently increase the effectiveness of their advertising photography. How are pictures perceived, and what can they evoke in the observer? The contents of this thesis are comprehensive insight and explicit information about the current status of photography in advertisement. Furthermore, possible barriers which distort the interpretation of advertising pictures are investigated. In conclusion, this thesis provides food for thought about creative ideas for pictures in advertising.

17


# Photography

INFORMATION DESIGN

TINA BAUER

Under No Disguise | About blooming and wilting |

Bachelor’s Thesis: Under No Disguise. Über das Aufblühen und Verwelken | Author: Tina Bauer | Supervisor: Florian Koller | Major: Communication Design |

18


Bachelor’s Thesis | Tina Bauer

# Photobook

Under No Disguise ist ein Fotobuch, das von der ewigen Vergänglichkeit erzählt. Das Aufblühen und Verwelken, Aufbrechen und Zurücklassen dokumentierend. Jemanden verlieren und sich wiederfinden. Das Buch bietet einen fragmentarischen Blick auf Vergänglichkeit und Tod, letzterer immer das Leben selbst beeinflussend. In der Textarbeit setzt sich die Autorin insbesondere mit dem Verhältnis zwischen Fotografie und Tod, sowie dem Medium Fotobuch im Vergleich zu anderen Präsentationsformen auseinander.

Under No Disguise is a photo album which talks about eternal transience and documents blooming and wilting, setting off and leaving behind, losing somebody and finding oneself again. This album offers a fragmentary look at transience and death, of which the latter always influences life itself. In this thesis, the author reflects on the relationship between photography and death, and also compares the photo album medium to other forms of presentation.

19


BEATRICE BUNJAKU

# Publication Design

INFORMATION DESIGN

Guide zum erfolgreichen Webauftritt | A guide to a successful website |

Bachelor’s Thesis: Guide zum erfolgreichen Webauftritt | Author: Beatrice Bunjaku | Supervisor: Doris Ulrich | Major: Communication Design | www.bunjaku.at |

20


# Web Design

Bachelor’s Thesis | Beatrice Bunjaku

Eine Webseite ist nicht nur eine Präsenz im Internet, sie ist die Visitenkarte des Unternehmens

A website is not just a presence on the internet, rather it constitutes the virtual business card of a company Diese Arbeit stellt eine umfassende Übersicht über die für einen erfolgreichen Webauftritt erforderlichen Aspekte und Disziplinen dar. Viele dieser Aspekte nehmen direkten Einfluss auf die Qualität der Webseite.

This thesis provides a comprehensive overview of the aspects and disciplines which are necessary to create a successful web presence. Many of these aspects have a direct impact on the quality of the website.

Essentiell für den Erfolg ist das Zusammenspiel der einzelnen Disziplinen. Darum war die Intention, einen Guide zu kreieren, der von der Konzeptphase bis zur Veröffentlichung alle thematisch relevanten Begriffe zusammenfasst und veranschaulicht, welche Rolle die einzelnen Disziplinen einnehmen.

The interaction between the individual disciplines is essential for success. Thus, the author’s intention was to create a guide that summarizes all of the thematically relevant concepts from the conceptual phase to the release, illustrating the role that each individual discipline plays.

21


INFORMATION DESIGN

Bachelor’s Thesis | Nina Escobar Castillo, Pia Furman Pivec, Philip Jay Veech

22


NINA ESCOBAR CASTILLO PIA FURMAN PIVEC PHILIP JAY VEECH

# Corporate Identity

[BE]GREIFBAR MACHEN | Designmonat Graz 2016 | Wie kann man den Designmonat Graz für Menschen zugänglicher machen, um ein stärkeres Bewusstsein für Design als Disziplin zu schaffen?

How can one make the Designmonat Graz festival more accessible in order to create a stronger awareness of design as a discipline? Die Hauptbotschaft des Designmonat Graz 2016 lautete Design [be]greifbar machen . Begreifen und greifen — Verstehen und erleben.

The motto of Designmonat Graz 2016 was [be]greifbar machen , meaning to make

Die Gestaltung thematisiert Papier als Form und Material innerhalb kreativer Prozesse, die aufzeigen sollen wozu Kreativität imstande ist. Im Rahmen des Designmonat Graz wurden zahlreiche Werbemittel und Drucksorten hergestellt, die in dieser Arbeit umfassend dokumentiert und präsentiert werden.

Design looks at paper as a form and material within creative processes, which should highlight the relevance of creativity. Within the framework of Designmonat Graz a large number of advertising media and types of printed material were created which are comprehensively documented and presented in this thesis.

23

design more tangible and comprehensible.


# Corporate Identity

Bachelor’s Thesis | Nina Escobar Castillo, Pia Furman Pivec, Philip Jay Veech

24


INFORMATION DESIGN

# Designmonat Graz 2016

Bachelor’s Thesis | Nina Escobar Castillo, Pia Furman Pivec, Philip Jay Veech

Bachelor’s Thesis: Designmonat Graz [BE]GREIFBAR MACHEN | Authors: Nina Escobar Castillo, Pia Furman Pivec, Philip Jay Veech | Supervisor: Tomislav Bobinec | Major: Communication Design | ninaescobar.webflow.io | www.piapivec.com |

25


INFORMATION DESIGN

# Designmonat Graz 2016

Bachelor’s Thesis | Nina Escobar Castillo, Pia Furman Pivec, Philip Jay Veech

26


Bachelor’s Thesis | Nina Escobar Castillo, Pia Furman Pivec, Philip Jay Veech

27


28


INFORMATION DESIGN

Bachelor’s Thesis | Nina Escobar Castillo, Pia Furman Pivec, Philip Jay Veech

29


INFORMATION DESIGN

VICTORIA SOFIE PÖTTLER

[BE]GREIFBAR MACHEN | Design thinking | Dass gute Ideen nicht immer Zufall sein müssen, und Kreativität auch bewusst herbeigeführt werden kann, wenn die nötigen Rahmenbedingungen dafür stimmen, das beweist die Design Thinking Methode.

The Design Thinking method proves that good ideas do not always need to happen by chance, and creativity can also be caused on purpose, if the circumstances are appropriate.

Design Thinking describes the creative Design Thinking beschreibt den Kreativprozess, der zur Entwicklung von Ideen und zur Lösung komplexer Probleme führt. Im Fokus dieses Prozesses steht der Mensch. Diese Bachelorarbeit analysiert den Prozess des Design Thinking und zeigt auf, wie die Methode im Projekt des Designmonat Graz 2016 ihre Verwendung fand.

30

process which leads to the development of ideas and the resolution of complex problems. The human being is the focus of this process. This bachelor’s thesis analyses the process of Design Thinking, and illustrates how this method was used during the Designmonat Graz 2016 project.


# Designmonat Graz 2016

Bachelor’s Thesis | Victoria Sofie Pöttler

Bachelor’s Thesis: Design thinking [BE]GREIFBAR MACHEN | Author: Victoria Sofie Pöttler | Supervisor: Tomislav Bobinec | Major: Communication Design |

31


INFORMATION DESIGN

NINA ESCOBAR CASTILLO, PIA FURMAN PIVEC, VICTORIA SOFIE PÖTTLER, PHILIP JAY VEECH

Inter | view | Für das Corporate Design des Designmonat Graz gibt es jedes Jahr einen Wettbewerb unter den Studierenden des Studiengangs Informationsdesign. 2016 haben ihn Nina Escobar Castillo, Pia Furman Pivec, Victoria Sofie Pöttler und Philip Jay Veech gewonnen und das Design konzipiert und umgesetzt. | Every year there is a competition among the

students of the Information Design degree program for the corporate design of the Designmonat Graz festival. In 2016 the design was conceptualized and implemented by Nina Escobar Castillo, Pia Furman Pivec, Victoria Sofie Pöttler and Philip Jay Veech.

Warum wolltet ihr den Designmonat Graz 2016 gestalten? | Why did you want to design Designmonat

Graz 2016?

Wir halten es für eine großartige Gelegenheit, die eigenen Ideen und Visionen in einer sehr realen und greifbaren Umgebung präsentieren zu können. Graz hat in Relation zu seiner Größe und Population eine unglaubliche Atmosphäre. Ganz besonders während dem Designmonat kann man eine starke Transformation des urbanen und kulturellen Lebens beobachten. Wir wollten Teil dieser Erfahrung werden. We believe it is a great opportunity to showcase your own ideas and visions in a very real and tangible environment. Graz has an incredible atmosphere and vibe in relation to its size and population. Especially during the month of May, one can truly see and feel the transformation of urban and cultural life. We wanted to be part of this experience.

32


Interview | Nina Escobar Castillo, Pia Furman Pivec, Victoria Sofie Pöttler, Philip Jay Veech

Gab es eine Aufgabenstellung oder eine Erwartungshaltung, was die Aussage betraf? | Was there

a task or expectation in relation to the statement?

Die bereits zu Beginn gestellte Aufgabe war, den Designmonat Graz für das Publikum noch zugänglicher und verständlicher zu machen. Als wir begannen, mit Papier zu experimentieren, Modelle zu bauen und Strukturen zu formen, kamen wir letztendlich zur Phrase Designmonat Graz Begreifbar Machen. Diese sollte sich sowohl auf das verständlich Machen sowie auf das Erleben des Festivals selbst beziehen. The mission from the very beginning was to find a way to make Designmonat Graz more comprehensible and accessible for the audience. As we started to experiment with paper, building models and forming structures, we eventually came up with the simple phrase Designmonat Graz Begreifbar Machen , meaning ‘to grasp Designmonat Graz’. This phrase should refer to both being able to understand and experiencing the festival.

Habt ihr für euer Design ausschließlich Papier verwendet? | Did you only use paper

for your design?

Genau. Wir haben ausschließlich mit dem Medium Papier gearbeitet. Das Medium gab uns eine unglaubliche Flexibilität und Freiheit während dem kreativen Prozess. Mit einfachen Änderungen und Anpassungen konnten wir die Form und das Erscheinungsbild drastisch verändern. Daher mussten wir sehr akkurat arbeiten und im Hinterkopf behalten, dass jede kleine Modifikation die Gesamtästhetik des Entwurfs verändern kann. Indeed, we only worked with the medium of paper. Paper gave us an incredible amount of flexibility and freedom during the creative process. Through simple adjustments we were able to drastically alter the shape and appearance. For this reason we had to work very accurately, while keeping in mind the fact that any small modification could change the overall aesthetic of the model.

33


Interview | Nina Escobar Castillo, Pia Furman Pivec, Victoria Sofie Pöttler, Philip Jay Veech

Wer war beim Projektablauf wofür verantwortlich? | Who was in charge of what during the

course of the project?

INFORMATION DESIGN

Wir sind ein multi‒disziplinäres Team mit Hintergrund in Grafik-, Mode- und Produktdesign, genauso wie Kunst und Architektur und haben es geschafft, all diese Elemente in ein kollektives Projekt fließen zu lassen. Die Verteilung der meisten Aufgaben passierte immer mehr von selbst, je mehr wir mit dem Projekt voranschritten. Ein Designer arbeitete an der Entwicklung des äußeren Erscheinungsbildes (City Lights, Taschen, Designhalle, etc.), der andere fokussierte sich mehr auf das Editorial Design (Pocket Guide, Einladung usw.) Im März haben wir uns dann mit unserer Studienkollegin Nina Escobar Castillo zusammengetan, um fortan gemeinsam mit ihr an der Produktion des Designmonat Graz–Magazins zu arbeiten. Being a multi‒disciplinary team with backgrounds in graphic, fashion and product design, as well as arts and architecture, we managed to combine all of those elements into one collective project. Most of the distribution of the tasks happened naturally as we progressed with the project. While one designer worked on the development of the outer appearance (city lights, bags, design hall, etc.) the other focused more on the editorial design (pocket guide, invitations and so on). We all joined forces with our fellow university colleague Nina Escobar Castillo in March in order to work on the production of the Designmonat Graz magazine.

Gab es auch stressige Momente, an die ihr euch erinnern könnt? | Were there any stressful

moments you can recall?

Es gab ein paar Momente im Laufe des Projekts, in denen wir all unsere Energie einsetzen mussten, um alles rechtzeitig abzuschließen. Der anspruchsvollste Teil war der ständige Wechsel zwischen Tempo und Fokus. Die Prozesse fingen oft ziemlich entspannt an, doch innerhalb weniger Tage konnten vier verschiedene Teilprojekte gleichzeitig bearbeitet werden und alle mussten bis zum Ende der Woche druckfertig sein. Das war definitiv eine Herausforderung, aber auch eine unglaublich wertvolle Erfahrung für die Zukunft. There were a few moments during the course of the project when we had to invest all of our energy in order to finish on time. The most challenging part was the constant shift of pace and focus. The process would often begin in a fairly relaxed way, however within a few days we would sometimes have to work on four different sub‒projects simultaneously, and all of them would have to be ready for printing by the end of the week. That was definitely a challenge, but it was also an invaluable experience for the future.

34


Interview | Nina Escobar Castillo, Pia Furman Pivec, Victoria Sofie Pöttler, Philip Jay Veech

Wie lange habt ihr am Projekt insgesamt gearbeitet? | How long did you work on the

project in total?

Wir haben aufgehört, die Stunden und Tage zu zählen. Das Projekt begann im Oktober und endete im Juni. Wir wussten, dass es jede Menge Arbeit sein würde und waren uns darüber im Klaren, dass sich jeder von uns komplett dem Projekt verschreiben muss damit wir Erfolg haben. Es war eine Zeit mit viel Blut, Schweiß und Tränen aber am Ende hat es sich ausgezahlt. We eventually stopped counting the hours and days. The project started in October and ended in June. We knew it would be a lot of work, and we were aware that all of us had to be fully committed to the project in order to succeed. It was a period full of blood, sweat and tears, but in the end all the hard work was worth it.

Welche Lehre war die wertvollste für euch, die ihr aus dieser Arbeit gezogen habt? | What is the most

valuable lesson you have learned from this experience?

Es gibt ein paar wertvolle Lektionen, die wir gelernt haben, die wahrscheinlich wichtigste war, wie man ein Produkt abschließt. Um ein optimales Ergebnis zu erzielen, muss man Drucktechniken und Schnitt aus erster Hand kennenlernen und die verschiedenen Etappen verstehen. We have learned a couple of valuable lessons, probably the most important one was how to conclude a product. In order to produce optimal results, you have to learn about printing techniques and editing through first hand experience, and understand the different stages involved.

Wenn ihr die Gelegenheit hättet, würdet ihr es wieder machen? | If you had the chance,

would you do it again?

Ja, das würden wir, aber unserer Meinung nach ist es integraler Bestandteil des Designmonat Graz, dass jedes Jahr neue Wege des Denkens und Gestaltens erforscht werden. Wir sind gespannt, was die zukünftigen Designer finden werden. Yes we would, but in our opinion an integral part of Designmonat Graz is that new ways of thinking and designing are explored each year. We are curious what the future designers will come up with.

35


LIZ KIMQUIN BAHIAN

# Imagefilm

INFORMATION DESIGN

Designmonat Graz | Video documentary |

Bachelor’s Thesis: Designmonat 2016. Video‒dokumentation | Author: Liz Kimquin Bahian | Supervisor: Tomislav Bobinec | Major: Media Design |

36


Bachelor’s Thesis | Liz Kimquin Bahian

# Designmonat Graz 2016

Wie entsteht ein Imagefilm für ein Event?

How is a promotional video created for an event? Immer mehr VeranstalterInnen und Firmen lassen ihre Events kinematographisch begleiten, um Imagefilme darüber zu erstellen und online zu veröffentlichen. Dies erhöht die Möglichkeit, den Bekanntheitsgrad der Veranstaltung zu steigern und somit wertvollen Kontakt zu sowohl regionalem als auch internationalem Publikum aufzubauen.

More and more companies and event organizers are having their events cinematographically recorded in order to create promotional videos and publish them online. This in turn increases the chances of raising awareness of the event, as well as establishing valuable contacts with both regional and international audiences.

Die Videodokumentation entstand im Zuge eines Praktikums bei der Creative Industries Styria in Graz und beinhaltet die Entwicklung von der Konzeption bis hin zum Endprodukt, dem Videoblog für den Designmonat Graz 2016. Dafür begleitete Liz Kimquin Bahian in Zusammenarbeit mit Alexander Menzel, Kilian Tögel und Nina Escobar Castillo einige Veranstaltungen, um den Inhalt der laufenden Berichterstattung mit Tagesaktualitäten, Highlights und Interviews anzureichern.

This video documentary is the result of an internship at Creative Industries Styria in Graz, and includes the development — from the conception to the final product — of the video blog for the Designmonat Graz 2016 festival. In collaboration with Alexander Menzel, Kilian Tögel and Nina Escobar Castillo, Liz Kimquin Bahian attended several events in order to enrich the ongoing reporting with daily updates, highlights and interviews.

37


INES DICK

# Interaction Design

INFORMATION DESIGN

Die Erstellung eines E‒Learning Kurses | Creating an e–learning course |

Bachelor’s Thesis: Die Erstellung eines E‒Learning Kurses | Author: Ines Dick | Supervisor: Maja Pivec | Major: Media Design | portfolio–ines–dick.webflow.io |

38


Bachelor’s Thesis | Ines Dick

Was muss E‒Learning beinhalten, um für die Zielgruppe ansprechend zu sein?

# Usability Design

What should successful e–learning include in order to appeal to the target group?

E‒Learning ist bedeutender geworden, um räumlich und zeitlich individuell lernen zu können. Es ist vor allem zeitsparend, interessant aufgebaut und zielgruppenorientiert. Diese Arbeit beschreibt Konzeption, Design und praktische Anwendung zur Erstellung eines E‒Learning Kurses. Zudem werden praktische Aspekte wie Motivation durch Design, Usability und Interaktivität beleuchtet. Nicht zuletzt wird das Drehbuch als eines der wichtigsten Werkzeuge für eine E‒Learning Produktion erkannt.

39

E‒learning has become more significant in terms of learning on your own time and in the space of your choice. Above all it saves time, is structured in an interesting way, and is oriented towards target groups. This thesis describes the conception, design and practical application of an e‒learning course. In addition practical aspects such as motivation through design, usability and interactivity are highlighted. Last but not least, the script is recognized as one of the most important tools for the production of e‒learning.  


STEFANIE FERTNER

# Publication Design

INFORMATION DESIGN

Plymouth Uni | A pocket survival guide |

40


# Guide for exchange students

Bachelor’s Thesis | Stefanie Fertner

Diese Bachelorarbeit dokumentiert die Erstellung eines „survival guides“ für AustauschstudentInnen, die an der Plymouth Universität studieren wollen. Der Plymouth Uni Pocket Survival Guide for (Exchange) Students ist die perfekte Unterstützung für Studierende, die das Beste aus ihrem begrenzten Aufenthalt in Plymouth machen und das Studentenleben dort voll auskosten wollen. Diese Dokumentation beschreibt, wie mit dieser speziellen Zielgruppe sprachlich und designtechnisch kommuniziert werden muss. Berücksichtigt werden die hierbei vorkommende Typographie, Farben, Designelemente und Bilder. Darüber hinaus wird gezeigt, was bei der Fertigung eines Werkstücks zu beachten ist.

This bachelor’s thesis documents the making of a survival guide for exchange students who want to study at Plymouth University. The Plymouth

Uni. A pocket survival guide for (exchange) students is the perfect aid for students who want to make the most of their limited time in Plymouth, and live student life there to the fullest. This documentation describes how to communicate with this distinct target group in terms of language and design. The typography, colors, design elements and images found here are taken into account. In addition the considerations which should be kept in mind during the making of a book, are described.

Bachelor’s Thesis: Plymouth Uni. A pocket survival guide for (exchange) students | Author: Stefanie Fertner | Supervisor: Martina Windisch‒König | Major: Communication Design | www.steffissketchbook.com |

41


INFORMATION DESIGN

Bachelor’s Thesis | Melanie Gasser

42


MELANIE GASSER

Viel Lärm um nichts? | A lot of noise about nothing? |

# Sound Design

Eine Arbeit darüber, wieviel Geräusch man wirklich braucht

A thesis about how much noise each person really needs Diese Arbeit beleuchtet das breite Spektrum zwischen einem Zuviel an Geräusch, dem Lärm, und einem Zuwenig, der Stille. Vor allem soll diese Arbeit mehr Bewusstsein schaffen für den akustischen Lebensraum, für aufmerksame Wahrnehmung und verantwortungsvolles Handeln. Die akustische Umwelt umfasst alles, was wir hören. Sprache, Musik, natürliche und künstlich erzeugte Geräusche helfen dem Menschen, sich in seiner Umgebung zurechtzufinden und mit ihr in Kontakt zu treten. Dennoch gehen die meisten mit ihrem Gehör im Alltag sehr sorglos um. Dabei ist das Ohr, gerade weil es ständig auf Empfang ist, ein überaus sensibles Organ.

43

This thesis attempts to throw light on the broad spectrum between too much sound, known as noise, and too little sound, known as silence. Above all this thesis aims to create more awareness of the soundscape, conscious perception and responsible behavior. The acoustic environment is comprised of everything that we hear. Language and music, as well as natural and artificial sounds help people to orient themselves in their surroundings, and enter into close contact with them. Nevertheless, in daily life most people have a careless approach to their hearing. At the same time the ear is an extremely sensitive organ for the very reason that it is constantly ready to receive signals.


# Publication # Sound Design Design

INFORMATION DESIGN

Bachelor’s Thesis | Melanie Gasser

Bachelor’s Thesis: Viel Lärm um nichts? | Author: Melanie Gasser | Supervisor: Josef Gründler | Major: Communication Design |

44


# Sound Design

Bachelor’s Thesis | Melanie Gasser

45


VALERIE MARGARETHA GRAFL

# Illustration

INFORMATION DESIGN

Hansi & Greta | An illustrated storybook of landmarks in Graz |

46


# Book Design

Bachelor’s Thesis | Valerie Margaretha Grafl

Welche Faktoren sind es, die in der Konzeption und Gestaltung von Kinderbüchern wesentlich sind, was ist zu beachten? Diese Arbeit versucht, Neugierde zu wecken und klassische, plakative Elemente der PR durch emotionale Werte zu ersetzen, Individualität und Interaktion in den Vordergrund zu rücken. Kinderbücher prägen bereits früh die Entwicklung von Kleinkindern und transportieren überdies elementare, emotionale, pädagogische und soziale Inhalte. Der Illustration kommt dabei eine ganz zentrale Bedeutung zu, da die textliche Ebene in der Kommunikation eine geringere Rolle spielt.

Which factors are important to consider during the conception and designing of children’s books? This thesis attempts to awake interest, substitute classic, striking elements of PR with emotional values, and place individuality and interaction in the foreground. Already from an early age, children’s books influence the development of young children, and furthermore transmit fundamental, emotional, pedagogic and social contents. At the same time illustrations become of primary importance, in that the text plays a less significant role in the communication.

Bachelor’s Thesis: Hansi & Greta. Ein illustriertes Bilderbuch der Grazer Sehenswürdigkeiten | Author: Valerie Margaretha Grafl | Supervisor: Tomislav Bobinec | Major: Communication Design |

47


INFORMATION DESIGN

Bachelor’s Thesis | Florian Grünberger

48


FLORIAN GRÜNBERGER

Virtuelle 360° Probefahrt | Virtual 360° test drive | Fortgeschrittene Videoproduktion für Virtual Reality

# Virtual reality

Advanced video production for Virtual Reality Virtual Reality erobert die Welt und wird schon in naher Zukunft nicht mehr aus unserem Alltag wegzudenken sein. Doch was ist Virtual Reality überhaupt und wo liegen die Anwendungsbereiche? Wie können Inhalte in Form von 360° Videos erstellt werden und welche Anforderungen und Problemstellungen existieren dabei?

Virtual reality is taking over the world, and will soon be an indispensable part of our everyday lives. But what does this seemingly futuristic term actually mean, and how can we use it? How can virtual reality contents in the form of 360° videos be created, and which requirements and problems exist during this process?

In dieser Arbeit werden die Grundlagen der Thematik dargeboten sowie die praktische Umsetzung auf sowohl konzeptueller, als auch auf technischer Ebene beschrieben. Die Virtuelle 360° Probefahrt im Mitsubishi Plug‒in Hybrid Outlander dient dabei als Referenz und bietet einen detaillierten Einblick in die Produktion von komplexen 360° Videoprojekten.

This thesis offers insight into the basics and background of virtual reality, and also describes its practical implementation on a conceptual and technical level. The virtual 360° test drive in a Mitsubishi Plug‒in Hybrid Outlander serves as a reference, and offers an in‒depth look at the production of complex 360° video projects.

Bachelor’s Thesis: Virtuelle 360° Probefahrt | Author: Florian Grünberger | Supervisor: Orhan Kipcak | Major: Media Design | www.xtrawurst–medienproduktion.at |

49


DENISE HAUSJELL

# Application Design

INFORMATION DESIGN

App–etizer | Design, usability and marketing of mobile apps |

Bachelor’s Thesis: App‒etizer. Ein kleiner Vorgeschmack auf das Design, die Usability und Vermarktung mobiler Applikationen für iOS Geräte | Author: Denise Hausjell | Supervisor: Maja Pivec | Major: Media Design | www.denise–hausjell.com |

50


# Usability Design

Bachelor’s Thesis | Denise Hausjell

Das Ziel dieser Arbeit war, den Gestaltungsprozess einer App zu zeigen und eine optimale App zu schaffen, die den Studienalltag vereinfacht. Die Gestaltung der Applikation beruht auf den Erkenntnissen einer Onlineumfrage, an der 179 Studierende der FH JOANNEUM teilnahmen. Basierend auf den Ergebnissen dieser Umfrage wurden Skizzen und Entwürfe gestaltet, anschließend einer Fokusgruppe präsentiert und Verbesserungswünsche in Form von zwei Designversionen der App umgesetzt.

51

The goal of this bachelor’s thesis was to show the design process of an app, as well as create an optimal app which makes students’ daily routines at university easier. The design of this application builds upon the results of an online survey, in which 179 students from the FH JOANNEUM Graz took part. Based on the results of this survey, sketches and drafts were designed and later presented to a focus group, where suggestions for improvement were implemented in the form of two final versions of the app.


CHRISTINA HAUSZER

# Text Design

INFORMATION DESIGN

Schreiben und Gestalten in Leichter Sprache | Writing and designing in plain language |

52


# Text Design

Bachelor’s Thesis | Christina Hauszer

Wie lässt sich barrierefreie Information konkret umsetzen?

How can barrier–free information be concretely implemented? Diese Arbeit analysiert die Anwendbarkeit der Sprachvarietät Leichte Sprache im Bereich des Journalismus und beleuchtet jene Rahmenbedingungen, die als Grundlage für eine zielgruppenorientierte grafische Gestaltung notwendig scheinen. Im 21. Jahrhundert leben auch in der westlichen Welt immer noch Menschen, die nicht ausreichend Lesen oder Schreiben können. Um ihnen einen (Wieder-) Einstieg in die verschriftlichte Welt zu ermöglichen, wurde in den vergangenen Jahren von verschiedenen Organisationen in Europa das Konzept Leichte Sprache entwickelt.

53

This thesis analyses the applicability of plain language in the field of journalism and illustrates those framework requirements which seem to be necessary for target‒group oriented graphic design. In the 21st century there are still people living in the Western world who do not have sufficient reading and writing skills. In order to provide them with a (re)integration into the world of literacy, the concept of plain language was developed by several European organizations over the past few years.


# Text Design

INFORMATION DESIGN

Bachelor’s Thesis | Christina Hauszer

Bachelor’s Thesis: Schreiben und Gestalten in Leichter Sprache | Author: Christina Hauszer | Supervisor: Christoph Marek | Major: Communication Design | Award: Red Dot Design Award 2017 |

54


# Texting

INFORMATION DESIGN

Bachelor’s Thesis | Christina Hauszer

55


ALEXANDER HITTHALER

INFORMATION DESIGN

Jam | A mobile app for a musicians’ social network |

Jam ist eine mobile Applikation, mit der MusikerInnen sich untereinander vernetzen können, um gemeinsam Musik zu machen. Jeder hat die Möglichkeit ein eigenes Profil zu erstellen, in dem er Informationen, Fotos, Audio- als auch Videodateien von sich zeigen kann.

56

Jam is a mobile application which allows musicians to network among themselves in order to make music together. Every musician has the opportunity to create his own profile, in which he can showcase his information and photos, as well as audio and video files.


Bachelor’s Thesis | Alexander Hitthaler

# Usability Design

Bachelor’s Thesis: Jam. Konzeption und Gestaltung einer mobilen Applikation eines sozialen Netzwerkes für Musiker | Author: Alexander Hitthaler | Supervisor: Konrad Baumann | Major: Media Design |

So erhält man einen ersten Überblick und kann entscheiden, ob man Kontakt aufnehmen will. Die Schnittstelle zwischen dem Kennenlernen und dem gemeinsamen Musizieren soll damit erleichtert werden.

57

In this way the viewer has an initial overview of the musician, and can then decide whether he wants to accept him as a contact. For musicians this app should facilitate the process of getting to know each other, and make it easier for them to network and play music together.


JASMIN HOFER

# Typeface Design

INFORMATION DESIGN

Schriftstellen | Typeface interfaces |

58


Bachelor’s Thesis | Jasmin Hofer

Angewandte Typografie anhand der Lucida Grande

# Typography

Applied typography by means of the Lucida Grande typeface

Ziel dieser Arbeit ist es, eine Schnittstelle zwischen Theorie und Praxis der Typografie zu bilden und so Mut zu machen, sich der Schrift mit all ihren Regeln zu stellen.

The aim of this thesis is to establish an interface between the theory and practice of typography, and in doing so to motivate people to confront the written word with all of its rules.

Heutzutage kann das Schriftsetzen nicht mehr nur von jahrelang ausgebildeten SpezialistInnen, sondern praktisch von allen ausgeführt werden. Die Komplexität der typografischen Regeln schreckt die meisten jedoch ab und zwischen DIN‒Klassifikationen und Punktmaßsystemen, verlassen sie sich lieber auf ihr Bauchgefühl. Im Rahmen dieser Arbeit wurde die Schrift Lucida Grande in Studien analysiert und im Kontrast zu anderen meist komplementären Schriften betrachtet. Daraus ergaben sich, eingebettet in das Regelwerk der Schriften, Empfehlungen und Anwendungsbeispiele.

Nowadays type‒setting is no longer exclusively executed by specialists who have trained for years, but can rather be performed by practically everyone. Even so, the complexity of typographical rules scares off most people, and between DIN classifications and point‒unit systems, they prefer to trust their gut instincts. During the course of this thesis the typeface Lucida Grande was analyzed through various studies, and was considered in comparison with other mostly complementary typefaces. The results of these studies are recommendations and examples of use embedded in the typeface set of rules.

59


# Typography

INFORMATION DESIGN

Bachelor’s Thesis | Jasmin Hofer

Bachelor’s Thesis: Schriftstellen. Angewandte Typografie anhand der Lucida Grande | Author: Jasmin Hofer | Supervisor: Dietmar Mosbacher | Major: Communication Design |

60


INFORMATION DESIGN

# Typeface Design

Bachelor’s Thesis | Jasmin Hofer

61


IRIS HUBER

# Corporate Identity

INFORMATION DESIGN

Lena — Lebe natürlich | Brand development |

Bachelor’s Thesis: Intoleranz toleriere ich nicht | Lena — Lebe natürlich. Markenentwicklung einer allergenfreien Nahrungsmittelproduktlinie | Author: Iris Huber | Supervisor: Dietmar Mosbacher | Major: Communication Design | www.irishuber.at |

62


# Packaging

Bachelor’s Thesis | Iris Huber

Intoleranz toleriere ich nicht

I don’t tolerate intolerance Die Verschärfung der EU‒Lebensmittelverordnung des Jahres 2016 erfordert nicht nur eine besondere inhaltliche Kennzeichnungspflicht sondern auch außergewöhnliche Designlösungen für Lebensmittelverpackungen. Diese Arbeit stellt die Problematik und die damit verbundenen Parameter vor und zeigt anhand der Umsetzung eines realen Projektes eine mögliche Lösung. Die Aufgabe war, eine allergenfreie Nahrungsmittelproduktlinie mitzuentwickeln und dabei den gesamten Designprozess, von Zielgruppendefinition über Namensentwicklung, Positionierung bis zum Logo- und Verpackungsdesign sowie Kommunikationsmaßnahmen zu konzipieren.

63

The strengthening of the EU Food Law Regulation in 2016 not only demanded a special labelling requirement for contents, it also required exceptional design solutions for food packaging. This thesis presents the issue and the parameters connected with it, and demonstrates a possible solution by means of the implementation of a real‒ life project. The assignment was to help develop an allergen‒free line of food products, and at the same time to conceptualize the entire design process: from defining the target groups to developing names for the products, as well as positioning, designing the logo and packaging, and communication activities.


RAPHAELA MARIA KLEIN

Der Lebkuchenmann | The Gingerbread Man | Vom Märchen zur Animation

INFORMATION DESIGN

From fairy tale to animation 3D Animationen erleben momentan einen scheinbar unaufhaltsamen Zuwachs an Popularität. Während diese relativ moderne Animations‒Technik verwendet wird, um alle möglichen Arten von Geschichten zu erzählen, fokussiert sich diese Arbeit auf das Erzählen von Märchen mithilfe von 3D Animationen. Die Arbeit schlüsselt auf, was Geschichten und Märchen sind und wie sie funktionieren, ergänzt durch eine detaillierte Auseinandersetzung der Grundlagen des Storytellings und wie Bilder die Wahrnehmung beeinflussen können. Der Produktionsprozess wird anhand des Werkstücks erklärt — einer 3D Animation des Märchens The Gingerbread Man.

3D animations are currently experiencing a seemingly unstoppable increase in popularity. While this relatively modern animation technique is now being used to tell every type of story, this thesis focuses on how to tell fairy tales through the use of 3D animation. This thesis looks at what stories and fairy tales are and how they work, supplemented by a detailed analysis of the fundamentals of storytelling, and how images can influence the public’s perception. The production process of an animation is explained on the basis of the workpiece — a 3D animation of the fairy tale The Gingerbread Man .

Bachelor’s Thesis: Vom Märchen zur Animation. Der Lebkuchenmann | Author: Raphaela Maria Klein | Supervisor: Orhan Kipcak | Major: Media Design | www.xtrawurst–medienproduktion.at |

64


# 3D Animation

Bachelor’s Thesis | Raphaela Maria Klein


ANGELIKA KLUG

# Perception Design

Die Haptik zählt | Haptic matters |

Bachelor’s Thesis: Die Haptik zählt | Author: Angelika Klug | Supervisor: Martina Windisch‒König | Major: Communication Design |

66


Bachelor’s Thesis | Angelika Klug

Der Einfluss von Papier auf Design, Wahrnehmung und Marketing

INFORMATION DESIGN

The influence of paper on design, perception and marketing

Der Werkstoff Papier mit seinen vielfältigen Einsatzmöglichkeiten und Oberflächen nimmt maßgeblich den Platz ein, wenn es um das Erzielen haptischer Erlebnisse geht. Diese Arbeit setzt sich mit der Rolle des Tastsinns in Bezug auf Design und auf multisensorisches Marketing auseinander. Außerdem wird untersucht, inwiefern durch Berührungen haptische Reize ausgelöst werden können, die sich in weiterer Folge auf die Wahrnehmung und die Wiedererkennung auswirken.

67

Paper, with its wide range of application possibilities and surfaces, has significant potential in terms of achieving haptic experiences. This thesis examines the role which tactile perception plays in relation to design and multisensory marketing. It also looks at to what extent haptic stimulations can be triggered through touch, and subsequently affect perception and recognition.


INFORMATION DESIGN

CHRISTINA KNABL

Daily Morning Struggle | How to create an animated film | Diese Arbeit definiert den Begriff 3D Production Pipeline, erklärt die erforderlichen Prozesse und wendet diese im Film Daily Morning Struggle, dem Kurzanimationsfilm, der für diese Arbeit produziert wurde, an.

This thesis defines the term 3D Production Pipeline as well as the required processes. It furthermore applies them to the working process of Daily Morning Struggle, a short animated film which was produced within the framework of this thesis.

Bachelor’s Thesis: Daily Morning Struggle. Schritte zur Erstellung eines Animationsfilms | Author: Christina Knabl | Supervisors: Erwin Wagner, Orhan Kipcak | Major: Media Design | www.xtrawurst–medienproduktion.at |

68


Bachelor’s Thesis | Christina Knabl

69


RAPHAEL KOITZ

INFORMATION DESIGN

Our Present | Our Future |

70


Bachelor’s Thesis | Raphael Koitz

Die Konzeption und Produktion eines Imagefilmes für den Familienbetrieb Spargelhof Sternath

The conception and production of a video documentary for the Spargelhof Sternath family business Das Werkstück dieser Bachelorarbeit ist ein Videoprojekt, welches als Werbemittel der Spargelsaison 2017 diente und ein Gefühl von Wertigkeit und Qualität transportieren soll. Anhand des Werkstücks wird der Prozess der Produktion eines Imagefilms von Phase zu Phase erklärt. Vom Briefing bis zur öffentlichen Verbreitung leitet die schriftliche Dokumentation durch die Entwicklung des hochwertig und cineastisch produzierten Filmstücks.

The workpiece of this bachelor’s thesis is a video project which should serve as an advertising medium for the 2017 asparagus season, and convey a feeling of value and quality. On the basis of the workpiece, the process of producing a video documentary is described from phase to phase. The written documentation follows the development of a high‒ quality and cinematically produced film, from briefing to public distribution.

Bachelor’s Thesis: Our Present, Our Future. | Author: Raphael Koitz | Supervisor: Daniel Fabry | Major: Media Design | www.raphaelkoitz.at |

71


PETER LAZARUS

INFORMATION DESIGN

Weißschleim Schwarzgalle | Illustrative interpretations of poems |

Von der Textanalyse bis zum Endergebnis dokumentiert diese Arbeit den Arbeitsprozess und gibt anhand von Beispielen aus der Kunstgeschichte Einblick in die vielfältigen Erscheinungsformen lyrischer Illustration.

This thesis documents the working process, from the text analysis to the final result, and provides insight into the diverse forms of lyrical illustration on the basis of prominent examples from art history.

Weißschleim Schwarzgalle ist eine

Weißschleim Schwarzgalle is a series of illustrations which were inspired by poems from the Austrian author Bernhard Saupe. The result of this process is a workpiece which juxtaposes the poems and their graphic interpretations.

Reihe von Illustrationen, die durch Gedichte des österreichischen Autors Bernhard Saupe inspiriert wurden. Dabei entstand ein Werkstück, das die Dichtungen und deren grafische Interpretation nebeneinanderstellt.

72


# Illustration

INFORMATION DESIGN

Bachelor’s Thesis | Peter Lazarus

Bachelor’s Thesis: Weißschleim Schwarzgalle. Illustrative Interpretationen von Gedichten aus Bernhard Saupes Viersäftelehre | Author: Peter Lazarus | Supervisor: Orhan Kipcak | Major: Media Design |

73


CHRISTIAN LEBAN

# Editorial Design

INFORMATION DESIGN

BACKYARDCLUB | A book about the fascination of time |

Bachelor’s Thesis: Backyardclub. Ein Buch über das Faszinosum Zeit | Author: Christian Leban | Supervisor: Ralf Herms | Major: Communication Design | www.christianleban.com |

74


# Photography

Bachelor’s Thesis | Christian Leban

Dieses Werk fordert dazu auf, den aktuellen Moment zu genießen und einen offenen Lebensstil zu leben. Dies wird anhand inhaltlicher und technischer Experimente und Dokumentationen eines Roadtrips durch Frankreich und Spanien erreicht. Durch Illustrationen, Fotografien und Texte entstand ein breites, visuelles Spektrum, das Betrachterinnen und Betrachter faszinieren und zu einer Reise einladen soll.

75

This work encourages one to enjoy the moment and live an open lifestyle. This is achieved by means of content‒ related and technical experiments, as well as the documentation of a road trip through France and Spain. Through illustrations, photographs and texts, a broad visual spectrum is created which should fascinate the viewer and invite him on a journey.  


# Event Branding

INFORMATION DESIGN

MAX MAUTHNER

Bachelor’s Thesis: Koralpenlauf. Event Branding | Author: Max Mauthner | Supervisor: Tomislav Bobinec | Major: Communication Design | www.maxmauthner.at |

76


Bachelor’s Thesis | Max Mauthner

# Corporate Identity

Koralpenlauf | Event Branding |

Als Teil des ehrenamtlichen Organisationskomitees der Veranstaltung Koralpenlauf war die Aufgabe des Autors, dieses Event von der Stunde Null an im Bereich Grafik & Werbung mitzugestalten. Diese Arbeit dokumentiert die Entwicklung des Koralpenlauf‒Designs und gibt einen Einblick in die Planung und Umsetzung sämtlicher Werbemittel und Werbeaktivitäten (online und offline) für den Koralpenlauf 2016.

As part of the volunteer organizing committee of the Koralpenlauf — a two‒ day running event accompanied by an interesting entertainment program in Southern Styria —it was the author’s task to help design this event from the beginning, in the area of graphics and advertising. This thesis documents the development of the Koralpenlauf design. It furthermore provides insight into the planning and implementation process of all of the advertising material and activities (online and offline) for Koralpenlauf 2016.

77


CARINA MAYERHOFER

# Graphic Design

INFORMATION DESIGN

Blue Tomato | Shop Opening in Zurich |

78


# Corporate Identity

Bachelor’s Thesis | Carina Mayerhofer

Wie lässt sich eine CI konsequent anwenden?

How can a CI be applied consequently to all channels? Diese Bachelorarbeit beinhaltet die Gestaltung von Grafiken für eine Shop‒ Eröffnung der Firma Blue Tomato in der Schweiz. Das Projekt wurde im Rahmen eines Praktikums in der Kommunikationsabteilung dieser Sportartikelfirma realisiert und umfasst Designs für Print‒ und Online‒Grafiken sowie Gestaltungselemente für die Fassade des Shops.

This bachelor’s thesis contains the graphic designs for a shop opening of Blue Tomato in Switzerland. This project was realized within the context of an internship in the communications department of this sports equipment company, and includes designs for printed and online graphics, as well as design elements for the facade of the store.

Bachelor’s Thesis: Blue Tomato Shop Opening Zürich | Author: Carina Mayerhofer | Supervisor: Maja Pivec | Major: Media Design |

79


KRISTIN MEINHART

# Animation

INFORMATION DESIGN

Gulp | Stop Motion Animation |

Bachelor’s Thesis: Gulp. Stop‒Motion‒Animation als Werbeträger für Nokia | Author: Kristin Meinhart | Supervisor: Orhan Kipcak | Major: Media Design | www.kristinmeinhart.com |

80


Bachelor’s Thesis | Kristin Meinhart

Diese Arbeit beschäftigt sich mit der Untersuchung des Stop‒Motion‒ Werbefilms Gulp, der von Nokia 2011 produziert wurde. Der Plot, sowie die Besonderheiten der Produktion und Dreharbeiten werden aufgezeigt und analysiert.

# Stop Motion

Aufgrund der Verwendung mehrerer Stop‒Motion‒Stile, wird Gulp als konkretes Beispiel für Stop‒Motion‒ Animationen in Produktwerbungen herangezogen. Abschließend wird das Werkstück Eine Stadt in Motion präsentiert. Der Kurzfilm wurde mit Hilfe der Stop‒Motion‒Animation gestaltet und thematisiert eine Stadtführung durch die Sonnenstadt Lienz.

This thesis presents and analyses the Stop Motion advertising film Gulp, produced by Nokia in 2011. Due to its plot and the special features of the production and filming, this film is a great example of different styles of Stop Motion animation in advertisement. The workpiece of this thesis, Eine Stadt in Motion (A town in motion), is a short film based on Stop Motion techniques. This film features a tour through the town of Lienz in Austria.

81


ALEXANDER MENZEL

# Character Design

INFORMATION DESIGN

StoryLines | Character design and storytelling |

Bachelor’s Thesis: StoryLines. Character Design und Storytelling | Author: Alexander Menzel | Supervisor: Thomas Radeke | Major: Media Design |

82


# Storytelling

Bachelor’s Thesis | Alexander Menzel

Welche Relevanz haben Körpersprache, Mimik und sogar Kleidung beim Erzählen von Geschichten?

What relevance do body language, facial expressions and even clothing have in terms of storytelling? Character Design ist eine wichtige Schnittstelle zwischen dem User und dem Designer eines Videospiels. Diese Arbeit behandelt die Frage: Wie wichtig ist Storytelling in Verbindung mit Character Design und trägt dieser Character die Informationen nach außen? Sie beschäftigt sich außerdem mit den Herangehensweisen des Storytellings und der praktischen Umsetzung dieser in Form eines eigenständigen Characters. Hierbei arbeitete der Autor mit verschiedenen Charakteren, die aus seiner Feder stammen.

83

Character design is an important interface between the viewer and the creator of a video game. This thesis examines the following questions: How important is storytelling in conjunction with character design, and does the character transmit the information to the public? In addition it looks at approaches to storytelling, and the practical implementation of these in the form of an independent character. In doing so the author works with different characters of his own creation.  


# Typography

INFORMATION DESIGN

Bachelor’s Thesis | Sabrina Öttl

84


SABRINA ÖTTL

Ansichtssache | A matter of opinion |

# Typography

Über Lesbarkeit und die Details in der Typografie

About readability and details in typography Diese Arbeit untersucht jene Aspekte der Mikrotypografie, die die Lesbarkeit von gedruckten Texten beeinflussen.

This thesis analyses every aspect of microtypography which affects the readability of printed texts.

Schrift ist visualisierte Sprache. Tagtäglich begegnen wir einer Vielzahl zu Wörtern kombinierten Buchstaben in den verschiedensten Medien. Diese Arbeit verdeutlicht, dass nicht nur die Schriftwahl allein für die optimale Rezeption eines Textes wichtig ist. Typografie ist Handwerk und erfordert Wissen, Können, Gefühl und Erfahrung beim Ausübenden.

Writing is visualized language. Every day we encounter a multitude of words made up of combined letters in the most varied media. This thesis demonstrates that not only the choice of fonts is important for an optimal reception of a text. Typography is a craft which requires knowledge, proficiency, feeling and experience when it is practiced.

85


# Typography

INFORMATION DESIGN

Bachelor’s Thesis | Sabrina Öttl

Bachelor’s Thesis: Ansichtssache. Über Lesbarkeit und die Details in der Typografie | Author: Sabrina Öttl | Supervisor: Daniel Perraudin | Major: Communication Design | Award: Red Dot Design Award 2017 & European Design Award 2017 — Bronze | www.sabrinaoettl.at |

86


INFORMATION DESIGN

# Editorial Design

Bachelor’s Thesis | Sabrina Öttl

87


LUKAS PFEIFER

INFORMATION DESIGN

Über CI & H.I. | The development process of visual brand identities | Eine Studie über den Entstehungsprozess visueller Markenidentitäten, basierend auf der Gestaltung eines Corporate Designs

A study of the development process of visual brand identities, based on the creation of a corporate design Diese Arbeit beschreibt die Entstehung und Entwicklung der Corporate Identity und legt dabei besonderes Augenmerk auf deren visuelle Komponenten. Im Zuge dessen werden zwei Pioniere des Corporate Designs vorgestellt, die durch ihre Arbeit neue Maßstäbe in dieser Disziplin gesetzt haben. Außerdem wird der Entstehungsprozess einer visuellen Identität sowohl theoretisch, als auch anhand eines praktischen Beispiels erläutert.

This thesis describes the history and development of Corporate Identity, with a special focus on its visual aspects. In doing so it presents two pioneers of Corporate Design, who through their work have set new standards in this discipline. In addition the development process of a visual identity is illustrated, both theoretically and by means of a practical example.

Bachelor’s Thesis: Über CI & H.I. Eine Studie über den Entstehungsprozess visueller Markenidentitäten, basierend auf der Gestaltung eines Corporate Designs | Author: Lukas Pfeifer | Supervisor: Tomislav Bobinec | Major: Communication Design | www.lukaspfeifer.com |

88


INFORMATION DESIGN

# Corporate Identity

Bachelor’s Thesis | Lukas Pfeifer

89


SAMANTHA POVOLNY

# Augmented Reality

INFORMATION DESIGN

Life Through a Smartphone Lens | A series of augmented reality images |

90


# Illustration

Bachelor’s Thesis | Samantha Povolny

Diese Arbeit beschäftigt sich mit der Frage, wie man Illustration, Animation, Sound Design und Augmented Reality miteinander verknüpfen kann, um negativ assoziierte alltägliche Momente wieder mit positiven Emotionen zu verbinden. Es wurden drei unterschiedliche Szenarien gewählt, die durch ihren Stil und die ProtagonistInnen miteinander verbunden sind. Gezeigt werden gezeichnete Bilder, die mit Hilfe von Aurasma, einer Augmented Reality App, langsam zum Leben erwachen. Darüber hinaus wurde der gesamte Entstehungsprozess, von der Idee bis zur Umsetzung, dokumentiert.

This thesis examines the question of how to combine illustration, animation, sound design and augmented reality, in order to reconnect everyday moments with negative associations together with positive emotions. Three different scenarios were chosen which are connected through their style and protagonists. Sketched images are shown which slowly come to life with help from Aurasma , an augmented reality app. In addition the entire development process has been documented, from the original idea to the implementation.

Bachelor’s Thesis: Life Through a Smartphone Lens. Eine Reihe von Augmented Reality Bildern | Author: Samantha Povolny | Supervisor: Fabry Daniel | Major: Media Design |

91


JESSICA PRASNIKAR

INFORMATION DESIGN

Konzeptentwicklung | The concept development of an iOS app |

92


Bachelor’s Thesis | Jessica Prasnikar

Wie UX Design und Mobile First die Konzeptentwicklung von iOS Applikationen beeinflussen

# User Experience Design

How UX design and Mobile First influence the concept design of iOS applications User Experience Design und Mobile First haben zwar jeweils ihre eigenen Schwerpunkte, beeinflussen sich jedoch im Bereich der Analyse und des Testens gegenseitig. UX Design hat einen starken Einfluss auf die Strukturierung des Inhalts und der Bestimmung des Herzstücks der App, Mobile First hingegen ist stark im Bereich der Designlösungen vertreten. Beide Strategien legen viel Wert darauf, dass Ergebnisse sofort getestet werden und zielen auf Benutzerfreundlichkeit und Einfachheit ab. Der praktische Teil dieser Arbeit zeigt außerdem, wie die Kombination der beiden Strategien die Qualität des Konzepts steigert.

User Experience design and Mobile First both have their own focal points, however they influence each other in the area of analysis and testing. UX design has a strong influence on the structuring of the content and the definition of the core of the application. Mobile First on the other hand is more representative when it comes to design solutions, such as dealing with user gestures and actions. Both strategies highly value the immediate testing of results, and aim to achieve simplicity and user‒friendliness. The practical section of this thesis also demonstrates how the combination of both of these strategies increases the quality of the iOS application concept development.

Bachelor’s Thesis: Konzept Entwicklung für eine iOS Applikation | Author: Jessica Prasnikar | Supervisor: Hannes Robier | Major: Communication Design |

93


INFORMATION DESIGN

ROMAN PÜRCHER

Diagonale’16 | Documenting the film festival |

94


# Video Documentary

Bachelor’s Thesis | Roman Pürcher

Videoproduktion im Kontext von Marketinganforderungen

Video production from a marketing standpoint Diese Arbeit dokumentiert die Videoberichterstattung zur Diagonale’16, einem Festival des österreichischen Films. Das Werkstück, das dieser Arbeit zugrunde liegt, umfasst einen Videorückblick auf das Festivalgeschehen sowie fünf kurze, tagesaktuelle Blogs und einen Teaser zu deren Bewerbung. Behandelt wird die Produktion dieser Filme — von der Zusammenstellung eines Kamerateams, über gestalterische Entscheidungen und Motion Design, bis hin zur Postproduktion und zum finalen Schnitt.

This bachelor’s thesis documents the video coverage of Diagonale’16, a festival of Austrian films. The workpiece which forms the foundation of this thesis contains a video review of the events of Diagonale’16, as well as 5 short‒form blogs which were broadcast daily, and a teaser about them. This thesis looks at the production of these films — from assembling a camera crew, through design decisions and motion design, and up to post production and the final cut.

Bachelor’s Thesis: Diagonale’16. Videoproduktion im Kontext von Marketinganforderungen | Author: Roman Pürcher | Supervisor: Orhan Kipcak | Major: Media Design | www.romanpuercher.com |

95


INFORMATION DESIGN

Bachelor’s Thesis | Diana Dora Dea Ranegger

96


DIANA DORA DEA RANEGGER

# Editorial Design

Materials | The paper issue | Im Rahmen dieser Bachelorarbeit entstand ein Magazin, das sich mit einem ganz besonderem Material beschäftigt: dem Papier.

Within the framework of this bachelor’s thesis a magazine was created which focuses on a very unique material: paper.

Das Magazin betrachtet Papier von allen Seiten, analysiert es, taucht ein in die Geschichte und den Schaffungsprozess und zeigt sowohl seine kreativen und schönen Gesichter, als auch seine Schattenseiten. Das fertige Magazin soll Hommage und Aufklärung in einem sein, Wissen vermitteln, aber genauso Ästhetik aufweisen und „Coffee Table“‒ Potential haben.

This magazine analyses paper and looks at all of its aspects while at the same time delving into its history and production process, and presents both its creative and beautiful sides, as well as its downsides. The finished magazine is intended as a homage to, and enlightenment of its subject. It should be educational while also exhibiting aesthetics, and should have ‘coffee table’ potential.

Bachelor’s Thesis: Materials. The paper issue | Author: Diana Dora Dea Ranegger | Supervisor: Dietmar Mosbacher | Major: Communication Design |

97


KATHARINA RAUCH

# Photography

INFORMATION DESIGN

HochzeitsFOTOGRAFIE | Wedding Photography |

Bachelor’s Thesis: HochzeitsFOTOGRAFIE | Author: Katharina Rauch | Supervisor: Catherine Rollier | Major: Communication Design |

98


# Corporate Identity

Bachelor’s Thesis | Katharina Rauch

Warum Menschen Fotos machen und diese aufbewahren

Why people take and keep pictures, and value photography Die Fotografie begleitet uns heutzutage ständig und ist wichtiger denn je. In diesem Zusammenhang haben vor allem Fotografien von wichtigen Ereignissen, wie zum Beispiel einer Hochzeit, eine zentrale Funktion.

These days photography has become our constant companion, and is therefore more important than ever. In this context photographs are of central importance, above all those of important events such as a wedding.

Diese Arbeit widmet sich der Theorie der Hochzeitsfotografie im deutschsprachigen Raum und im praktischen Teil der Erstellung und Entwicklung eines visuellen Erscheinungsbildes für ein Team von HochzeitsfotografInnen, das auch tatsächlich umgesetzt wurde.

This thesis looks at the theoretical study of photography, with a focus on the theory of wedding photography in the German‒speaking area. The author created and developed a visual identity for a team of wedding photographers. This corporate design was actually implemented, and will be used in the future by the new brand created during this project.

99


VERENA REITER

# Identity

INFORMATION DESIGN

Mehrwert durch Personal Branding | Added value through personal branding |

Bachelor’s Thesis: Mehrwert durch Personal Branding | Author: Verena Reiter | Supervisor: Melitta Moschik | Major: Communication Design | www.verenareiter.com |

100


Bachelor’s Thesis | Verena Reiter

Welche Aspekte sind für die erfolgreiche Vermarktung von Einzelpersonen essenziell?

# Branding

INFORMATION DESIGN

Which aspects are decisive for the successful marketing of individuals?

Personal Branding ist ein wichtiges Instrument für die optimale Repräsentation und Vermarktung persönlicher Kompetenzen. Am Point‒of‒Sale entscheidet es darüber, ob man als Person wahrgenommen wird, oder in der Menge untergeht. Diese Arbeit analysiert die Grundessenz starker Marken, prüft vertraute Entscheidungsprozesse und deckt unbewusste Verhaltensmuster in Bezug auf multisensorische Erlebnisse auf.

101

Personal branding is a powerful tool for the optimal representation and marketing of personal competences. At the point of sale it determines whether one will either be perceived as a person, or drown in the crowd. This bachelor’s thesis analyses the basic essence of strong brands, tests trusted decision‒making processes, and exposes unconscious behavior patterns in relation to multi‒sensory experiences.


HANNA RIEBENBAUER

# Accessible Design

INFORMATION DESIGN

Barrierefreiheit in Print und Web | Accessibility in printing and the web |

Bachelor’s Thesis: Barrierefreiheit in Print und Web | Author: Hanna Riebenbauer | Supervisor: Tomislav Bobinec | Major: Communication Design |

102


Bachelor’s Thesis | Hanna Riebenbauer

Informationsgestaltung für Menschen mit geistiger Behinderung

Information design for people with intellectual disabilities Diese Arbeit soll das Verständnis für Barrierefreiheit fördern und gibt einen Überblick über die bereits bestehenden Anhaltspunkte für DesignerInnen wie „Leichte Sprache“, „Design für alle“ und barrierefreies Webdesign.

The purpose of this thesis is to promote understanding of accessibility and provide an overview of the already existing reference points for designers such as ‘plain language’, ‘design for everyone’ and accessible web design.

Für barrierefreies Design ist es essenziell, Hürden in der Informationsgestaltung zu finden, abzubauen und zu verhindern. Dazu sollte man die Menschen hinter dem Begriff „Barrierefreiheit“ besser verstehen lernen. Erst dann ist man in der Lage, sich in diese hineinzuversetzen und auch dementsprechend zu handeln.

In order to provide accessible design it is essential to find, break down and prevent barriers in information design. In light of this one should get to know better the people behind the term ‘accessibility’. Only then is one capable of empathizing with them and acting accordingly.

103


INFORMATION DESIGN

Bachelor’s Thesis | Fabian Sackl

104


FABIAN SACKL

# Typeface Design

Raymond Sans | Typeface is effective − also unconsciously |

105


# Typeface Design

INFORMATION DESIGN

Bachelor’s Thesis | Fabian Sackl

Ziel dieser Arbeit war die Erstellung einer Headlineschrift, inspiriert durch die alten Helden des Fahrradsports.

The goal of this thesis was to create a headline font, inspired by the old champion cyclists.

Als Inspirationsquelle dienten alte Trikots, Magazine, Logos und Marken der Fahrradszene des 20. Jahrhunderts.

Old jerseys, magazines, logos and brands of the 20th century cycling scene served as sources of inspiration for the typeface.

106


# Typography

INFORMATION DESIGN

Bachelor’s Thesis | Fabian Sackl

Bachelor’s Thesis: Raymond Sans. Schrift wirkt — und das auch unbewusst | Author: Fabian Sackl | Supervisor: Enrico Bravi | Major: Communication Design | www.fabian–sackl.com |

107


CHRISTIAN SAHIN

# Web Design

INFORMATION DESIGN

AVbaby Mediastudios | Corporate design & website |

Bachelor’s Thesis: Corporate Design & Webseite für AVbaby Mediastudios | Author: Christian Sahin | Supervisor: Doris Ulrich | Major: Media Design |

108


# Corporate Design

Bachelor’s Thesis | Christian Sahin

Diese Arbeit dokumentiert die Neugestaltung des Firmenauftritts der AVbaby Mediastudios. Von der Überarbeitung des Logos bis zur Umsetzung einer responsiven Website wurde alles neu entworfen. In der heutigen Zeit werden Websites größtenteils mit dem Smartphone betrachtet, deshalb wurde die neue Website mit dem „mobile first“‒Gedanken konzipiert und umgesetzt. Für die Umsetzung der Webseite kamen CSS, HTML und das JS Framework Bootstrap zum Einsatz, welches genau diesen Ansatz verfolgt.

109

This thesis documents the redesigning of AVbaby Mediastudios’ corporate image. From the revision of the logo to the implementation of a responsive website, everything was redesigned. Nowadays we mainly visit websites using our smartphones. Therefore this new website was conceptualized and implemented in accordance with the Mobile First concept. CSS, HTML and the JS framework Bootstrap were employed during the implementation of this website, since they follow this approach exactly.


Bachelor’s Thesis | Falk Schneider

FALK SCHNEIDER

Wie Champions geboren werden

How champions are born Diese Arbeit analysiert die Kreation eines Charakters und beschreibt, wie sich die Vielfalt der Champions auf den Erfolg des Spieles auswirkt.

This thesis analyses the creation of a character, and describes how champion diversity affects the success of a game.

League of Legends ist eines der erfolg-

League of Legends is one of the most

reichsten Spiele unserer Zeit. Neben einem interessanten Spielkonzept, kostenlosem Zugang und einer großen Spielerbasis sind vor allem auch die zahlreichen Champions ein Grund dafür.

successful games of our time. In addition to an interesting game concept, free access for players and a very large player base, the numerous champions are also a primary reason for this success.

Bachelor’s Thesis: 134 und steigend. Wie Champions geboren werden | Author: Falk Schneider | Supervisor: Maja Pivec | Major: Media Design | falkvanschneider.webflow.io |

110

# Character Design

INFORMATION DESIGN

134 und steigend | 134 and more |


Bachelor’s Thesis | Kilian Tögel

KILIAN TÖGEL

# Video

Adlernebel | What distinguishes a good movie from a bad one?

Das Ziel dieser Bachelorarbeit ist, 2D Animation so einzusetzen, dass sie dem Publikum einen Grund gibt, das Video weiterzuverfolgen. Ein gutes Produkt hebt sich durch ein durchdachtes, stimmiges Konzept von der Masse ab. Mit Adlernebel wurde versucht, einer Idee zu folgen, die ungeachtet der Regie und der fotografischen Arbeit, dem finalen Video ein Alleinstellungsmerkmal bietet.

The aim of this thesis was to use 2D animation in such a way that the viewer really wants to know what happens next. A good project stands out from the crowd through a well‒ thought‒out and coherent concept. With Adlernebel (Eagle Nebula) the author tried to pursue an idea which provided the final video with a unique characteristic, regardless of the production and photographic work.

Expertise, die es in diesem Bereich vor einigen Jahren noch unbedingt benötigt hat, ist vor allem durch den digitalen Film, so scheint es, mehr oder minder redundant geworden. In einer Zeit, in der die Möglichkeiten vermeintlich grenzenlos, jedoch tatsächliche Fachkenntnis bereits als Mangelware gilt, drängt sich die Frage auf: „Was zeichnet Qualität wirklich aus?“

A few years ago expertise was still absolutely necessary in this field, however it has apparently become more or less redundant above all due to digital films. At a time in which the possibilities are supposedly limitless, but actual expertise is in short supply, the following question arises: ‘What really defines quality?’.

Bachelor’s Thesis: Adlernebel | Author: Kilian Tögel | Supervisor: Thomas Radeke | Major: Media Design |

111


ANNA‒KATHARINA SCHRAMKE

INFORMATION DESIGN

Das Handwerk der dramaturgischen Darstellung | The craft of dramatic representation |

112


# Promotional Video

Bachelor’s Thesis | Anna‒Katharina Schramke

Von der ersten Idee bis zum fertigen Film

From the original idea to the finished film Diese Arbeit ist ein Guide zur Erstellung eines Imagefilms mit besonderem Augenmerk auf den dramaturgischen Aufbau und die Wirkung des Films.

This thesis functions as a guide for the creation of a promotional video, with a special focus on the dramatic structure and impact of the video.

Der Imagefilm ist eine Möglichkeit der Selbstdarstellung des Unternehmens und hat in den letzten Jahren immer mehr an Bedeutung gewonnen. Er gehört mittlerweile als fixer Bestandteil zur Corporate Identity und ist für viele Unternehmen nicht mehr wegzudenken.

Promotional videos are an opportunity for companies to present themselves, and their importance has increased over the last several years. They have also become an indispensable part of corporate identity, and are vital for many companies.

Bachelor’s Thesis: Das Handwerk der dramaturgischen Darstellung. Von der ersten Idee bis zum fertigen Film | Author: Anna‒Katharina Schramke | Supervisor: Thomas Radeke | Major: Media Design |

113


MICHAEL SORGER

# Photography

INFORMATION DESIGN

Digitale Infrarotfotografie | Digital infrared photography |

Bachelor’s Thesis: Digitale Infrarotfotografie | Author: Michael Sorger | Supervisor: Florian Koller | Major: Communication Design |

114


Bachelor’s Thesis | Michael Sorger

# Infrared photography

Hintergründe, physikalische Grundlagen und Besonderheiten

The physical principles, background information and special features of infrared photography Die Infrarotfotografie ist eine interessante, aber weitgehend unbekannte Form der Fotografie. Mit ihr ist es möglich ein Lichtspektrum abzulichten, das für das menschliche Auge nicht sichtbar ist. Diese Arbeit enthält ein Tutorium zur Umrüstung einer DSLR auf den Infrarotbetrieb, eine Analyse der Umbaumöglichkeiten und eine Einleitung in das infrarote Fotografieren und in die Bildbearbeitung.

115

Infrared photography is an interesting, albeit relatively unknown form of photography. It can depict a light spectrum that is invisible to the human eye. This thesis includes a tutorial for the conversion of a DSLR into an infrared camera, an analysis of the conversion options, and an introduction to infrared photography and editing.


# Application Design

INFORMATION DESIGN

TAMARA STEINWENDER

Bachelor’s Thesis: How‒to App. Ein Leitfaden zur Kreation einer Smartphone App | Author: Tamara Steinwender | Supervisor: Maja Pivec | Major: Communication Design |

116


Bachelor’s Thesis | Tamara Steinwender

How‒to App | A guide to the creation of a smartphone app | Diese Arbeit erläutert, wie man die Erfolgschancen einer App maximiert. Damit man eine App kreieren kann, die mit einer hohen Wahrscheinlichkeit nicht in der Masse untergeht, ist es wichtig, einiges zu berücksichtigen.

This thesis explains how to maximize an apps chances of success. In order for a developer to create an app which will most probably not drown in the crowd, he has to consider certain aspects.

Einer der wichtigsten Aspekte ist die Idee. Eine App soll Probleme lösen und dem User ein Hilfsmittel sein. Basierend auf einer durchdachten Idee wird ein Konzept aufgebaut. Hierbei sollte man Faktoren wie Zielgruppen, Plattformen, Kategorien, Gamifikation und Kommunikation beachten, um daraus eine erfolgreiche App zu entwickeln. Der nächste große Schritt bezieht sich auf das Erscheinungsbild der App. Dies bedeutet nicht nur, sich zu überlegen welche Farbe und Schrift die App hat, sondern auch die Architektur, die Bedienung und das „Look & Feel“ zu durchdenken. Aufgrund dieser Aspekte kann man mehrere Prototypen gestalten und diese testen und verbessern, bis die Erfolgschancen einer App maximiert werden. Abschließend geht diese Arbeit auch auf die Vermarktung und Wartung ein.

One of the most important aspects is the idea. An app should solve problems and aid the user. Any good concept is constructed on the basis of a well‒thought‒out idea. At this point the developer should consider factors such as target groups, platforms, categories, gamification and communication in order to develop a successful app. The next big step is concerned with the appearance of the app. This not only means considering what color or font the app should have, but also thinking about the architecture and handling, as well as the look and feel. On the basis of these aspects the developer can design, test and improve several prototypes, until an app’s chances of success are maximized. Last but not least this thesis also examines the release and marketing of the app, as well as its maintenance.

117


IGOR ŠTUMBERGER

# Interaction Design

INFORMATION DESIGN

IKO | Testing mobile app icon designs on mobile devices |

Bachelor’s Thesis: IKO. Testing mobile app icon designs on mobile devices | Author: Igor Štumberger | Supervisor: Konrad Baumann | Major: Media Design | www.igorstumberger.com |

118


# Mobile App

Bachelor’s Thesis | Igor Štumberger

Heutzutage gibt es mehr als 1,9 Millionen mobile Anwendungsprogramme (Apps) im US App Store, von denen 1,7 Millionen bereit zum Download sind. Mehr als 1000 neue Apps werden täglich von EntwicklerInnen eingereicht, was die App zu einem der am schnellsten wachsenden digitalen Produkte nach dem E‒Book macht.

Nowadays there are more than 1.9 million mobile applications (apps) in the US App Store alone, 1.7 million of which are ready to be downloaded. More than 1,000 new apps are submitted by developers every day, making them one of the fastest growing digital products since the introduction of the eBook.

Bevor die BenutzerInnen die App öffnen und mit dem User Interface kommunizieren, sehen sie zuerst das App‒Icon. Aus diesem Grund ist es entscheidend, das Icon so attraktiv wie möglich zu machen und mehrere Varianten davon zu testen, bevor die App angeboten wird. Das Ziel dieser Arbeit ist es zu zeigen, wie eine App für das Prototyping und Testen der Icons von den ersten Skizzen bis zum Export konzipiert wird und wie verschiedene Arten von BenutzerInnen die App sinnvoll nutzen können.

The first thing app users see before they open an app and interact with the user interface is the app icon. For this reason it is crucial that the icon be made as appealing as possible, and that multiple versions of it are tested before the app is released. The objective of this thesis is to demonstrate how an application for the prototyping and testing of app icons is conceptualized, from the initial sketches to the development of exported assets, as well as how different types of users can use the app to their benefit.

119


INFORMATION DESIGN

Bachelor’s Thesis | Lisa Taurer

120


LISA TAURER

# Corporate Design

Runecycle | A sustainable jewelry brand |

Runecycle bringt uralte Runen mittels modernster Technik in einen zeitgenössischen Designkontext. Die Symbolik soll ein außergewöhnliches Kommunikationssystem schaffen, welches eine enge Verbindung zwischen den KonsumentInnen und den Produkten hervorbringt. Was als sechswöchiges Kooperationsprojekt mit der Produktdesignerin María Florencia Parejas im Zuge eines Auslandssemesters an der Plymouth University 2015 begann, entwickelte sich zu einem fortlaufenden Unternehmen, welches seine Produkte online verkauft und vermarktet. Diese Arbeit beleuchtet nicht nur den historischen und wissenschaftlichen Hintergrund der Runen und deren Kommunikationssystem, sondern behandelt auch die detaillierte Entwicklung der Marke und deren Produkte.

121

Runecycle transports ancient runes into a contemporary design context through the use of state‒of‒the‒ art technology, and draws on their symbolism in order to create an exceptional communication system which manages to establish a close connection between the user and the product. What began as a six‒week cooperative project with product designer María Florencia Parejas during the course of an exchange semester at Plymouth University in 2015, developed into an ongoing business which now markets and sells its products online. This thesis not only examines the historical and academic background of runes and their communication system, it also looks at the detailed development of the brand and its products.


INFORMATION DESIGN

Bachelor’s Thesis | Lisa Taurer

122


Bachelor’s Thesis | Lisa Taurer

Bachelor’s Thesis: Runecycle. Eine nachhaltige Schmuckmarke | Author: Lisa Taurer | Supervisor: Martina Windisch‒König | Major: Communication Design | lisataurer.wordpress.com |

123


Bachelor’s Thesis: Risographie | Author: Verena Thaller | Supervisor: Christian Ursnik | Major: Communication Design | Award: Red Dot Design Award 2017 | verenathaller.at |


VERENA THALLER

Risographie | Risography | Quantität vor Qualität?

# Printing

Quantity before quality? Diese Arbeit beschäftigt sich mit der Risographie, einem Schablonendruckverfahren, das besonders für schnelle, kostengünstige Vervielfältigungen entwickelt worden ist. Zusätzlich ist es eine sehr umweltschonende Art zu drucken, da die Farbe ohne Chemikalien und ohne Hitze auf das Papier übertragen wird. Die Risographie ist jedoch kein hochwertiges und präzises Druckverfahren. Durch den manuellen Papiereinzug kommt es zu Passungenauigkeiten. Mit diesen meist gewollten, aber in ihren Ausprägungen unbeeinflussbaren Stilelementen wie Unregelmäßigkeiten, Rastereffekten, Siebdruckästhetik, etc. arbeiten viele GrafikerInnen, Designer und KünstlerInnen und verleihen ihren Druckprodukten somit eine eigene Ästhetik.

125

This thesis looks at the topic of risography, a stencil printing technique which was especially developed for quick and cheap reproductions. In addition it is a very environmentally friendly method of printing, as the ink is transferred to the paper without the use of chemicals or heat. However, risography is not a high‒ quality and precise printing process. Minor irregularities occur due to the manual paper feed. Using risography means you have slightly imperfect final outcomes. Many graphic designers and artists work with these normally desired stylistic elements such as irregularities, grid effects, silkscreen aesthetics, etc. and in doing so give their printed products a unique aesthetic; however, these elements cannot be influenced in terms of their characteristics.


# Printing

INFORMATION DESIGN

Bachelor’s Thesis | Verena Thaller

Bachelor’s Thesis: Risographie | Author: Verena Thaller | Supervisor: Christian Ursnik | Major: Communication Design | Award: Red Dot Design Award 2017 | verenathaller.at |

126


# Risography

INFORMATION DESIGN

Bachelor’s Thesis | Verena Thaller

127


INFORMATION DESIGN

Bachelor’s Thesis | Verena Thaller

128


INFORMATION DESIGN

Bachelor’s Thesis | Verena Thaller

129


MARIE‒CHRISTIN URL

INFORMATION DESIGN

Luxus‒Modemarken | Luxury fashion brands |

130


Bachelor’s Thesis | Marie‒Christin Url

Wie hat sich die Vermarktung in den letzten Jahren verändert und wie könnte sie sich an die steigende Bedeutung von sozialen Medien anpassen?

# Marketing

How have marketing strategies changed over the last few years, and how could they adapt to the increasing significance of social media?

Seit jeher fühlen wir uns von Luxusgütern stark angezogen. Luxus‒Modemarken erzeugen Gefühle und Sehnsüchte, die unsere rationalen Entscheidungen überwiegen. Sie erzeugen ein Bedürfnis, wo keines ist.

People have always been strongly attracted to luxury goods. Luxury fashion brands generate emotions and desires that outweigh our rational decisions. They create a need where none exists.

In den letzten Jahrzehnten hat sich die Modebranche sehr verändert. Marken müssen eine starke Kundenbeziehung aufbauen um auf diesem stark konkurrierenden Markt bestehen zu können. Diese Bachelorarbeit bearbeitet einige der letzten großen Luxus‒Modemarken, erklärt, was Luxus in der heutigen Zeit bedeutet und wie diese Marken versuchen, ihre KundInnen an sich zu binden.

Over the last few decades the fashion industry has changed greatly. Brands now have to build strong customer relationships in order to survive in this highly competitive market. This bachelor’s thesis analyses some of the last great luxury fashion brands of our time, and specifies what true luxury means nowadays, as well as how these brands attempt to create a bond with their customers.

Bachelor’s Thesis: Luxus‒Modemarken | Author: Marie‒Christin Url | Supervisor: Karin Novozamsky | Major: Communication Design | mariechristinurl.com |

131


One shot videos | Background and realization |

132

# Music Video

INFORMATION DESIGN

JOHANNA WENZL


# One Shot Video

Bachelor’s Thesis | Johanna Wenzl

Diese Arbeit beschäftigt sich mit One Shot‒Produktionen im Film‒ und Videobereich, ihrem Aufbau sowie der Intention und Planung dahinter.

This thesis examines one shot productions in the field of videos and films, as well as their structure and the intention and planning behind them.

Es werden Begriffe wie Plansequenz, One Shot und unsichtbarer Schnitt erklärt, sowie auf deren Herkunft und Verwendung eingegangen. Außerdem entstand ein Werkstück, das One Shot‒ Musikvideo der österreichischen Band Granada zu dem Song Pina Colada, wofür die Autorin das Konzept erarbeitet, die Planung im Vorfeld und die Aufnahmeleitung übernommen hat.

Terms such as plan sequence, one shot and invisible cut are explained, and their background and application are touched upon. Within the framework of this thesis a one shot music video was created of the Austrian band Granada performing the song Pina Colada . The author herself developed the concept and directed both the planning and shooting of the video.

Bachelor’s Thesis: Hintergrund & Realisierung von One Shot Videos | Author: Johanna Wenzl | Supervisor: Orhan Kipcak | Major: Media Design |

133


MAGDALENA WURM

# Book Design

INFORMATION DESIGN

Socio Design Book | Concept and Design |

Bachelor’s Thesis: Socio Design Buch | Author: Magdalena Wurm | Supervisor: Tomislav Bobinec | Major: Communication Design |

134


# Editorial Design

Bachelor’s Thesis | Magdalena Wurm

Sozio Design wird eine Design‒Disziplin

Socio Design is a design discipline which

genannt, die den Menschen und die Natur in den Mittelpunkt rückt. Dabei beeinflussen die Gesellschaft und deren Umstände das Produkt und im Rückschluss auch das Design die Gesellschaft.

centers around humanity and nature. While society and its circumstances influence the product, social design also influences society at the same time.

Obwohl Sozio Design (damals jedoch unter einem anderen Begriff), schon vor fünfzig Jahren unter GestalterInnen diskutiert und angewandt wurde, musste es in der Vergangenheit zu einem großen Teil der Kommerzialisierung der Kunst weichen. Durch diverse soziale und umwelttechnische Umstände, erlangt es nun wieder an Aufmerksamkeit und übt einen großen Einfluss auf die Öffentlichkeit aus. Diese Bachelorarbeit beschreibt, wie eine Publikation entsteht und welche Faktoren dabei beachtet werden müssen.

135

Although this discipline, which was formerly known under a different name, was already being discussed and applied by designers fifty years ago, in the past it was overshadowed by the commercialization of art to a large extent. These days, however, diverse social and environmental issues have again put the spotlight on Socio Design , and it now wields considerable public influence. This bachelor’s thesis describes how a publication is created, and which factors have to be taken into account in the process.


JANINA ZUMANN

# Branding

INFORMATION DESIGN

Molotovka | Life’s for the living |

136


Bachelor’s Thesis | Janina Zumann

Eine Arbeit über den Designprozess von einer Idee bis hin zur fertigen Verpackung eines Vodkas

# Corporate Design

A thesis about an entire design process: from an idea all the way to the final packaging of a Vodka Die Optik eines Produkts entscheidet über die Kaufentscheidung der KonsumentInnen und besitzt die Fähigkeit zu verführen und zu steuern. Gut durchdachtes Design und gezielt eingesetzte Markenwerte verleihen dem Produkt ein Gesicht und verkörpern bestimmte Werte, Ansichten und Einstellungen.

The visual appearance of a product determines the purchasing decisions of the consumer, and has the capacity to seduce and control. Well‒thought‒ out design and specifically conceived brand values define the product’s characteristics, and embody specific values, views and attitudes.

Molotovka verkörpert wilde Freiheit, wenn es sein muss, rücksichtslosen Egoismus und zugleich sozialen Halt und Kraft für eine neue Bewegung. Er erzählt eine Geschichte. Von Gestern für Heute. Wild sein, frei sein, man selbst sein. Der Ursprung des bekannten Molotow Cocktails findet sich im Jahr 1939, im Wunder des Winterkrieges. Die Thematik rund um die Volkswaffe wird in der Gestaltung spürbar und an die heutige Gesellschaft adaptiert.

Molotovka stands for wild freedom and if necessary reckless egoism, as well as social cohesion and power for a new kind of revolution. Molotovka tells a story, from the past for today. Be wild, be free, be yourself. The origins of the well‒known Molotov Cocktail are derived from the miracle of the Soviet‒Finnish ‘Winter War’ of 1939. The theme centered around the people’s weapon is perceptible in the design, and has been adapted to today’s society.

137


# Branding

INFORMATION DESIGN

Bachelor’s Thesis | Janina Zumann

138


# Corporate Design

INFORMATION DESIGN

Bachelor’s Thesis | Janina Zumann

139


# Branding

INFORMATION DESIGN

Bachelor’s Thesis | Janina Zumann

Bachelor’s Thesis: Molotovka. Life’s for the living | Author: Janina Zumann | Supervisors: Dietmar Mosbacher, Boris Markic | Major: Communication Design | Award: Red Dot Design Award 2017 |

140


# Corporate Design

Bachelor’s Thesis | Janina Zumann

141


142 # Publication Design

Master’s Program: Exhibition Design | Degree: Master of Arts in Arts and Design | Language of Instruction: German | Program Length: 4 Semesters | Head of Degree Program: Karl Stocker

EXHIBITION DESIGN

Master’s Thesis | Exhibition


Exhibition Design | Master’s Program | 143

EXHIBITION DESIGN

# Publication Design

Master’s Thesis | Exhibition


# Publication Design

EXHIBITION DESIGN

Umgang mit S Material und L

scenography, ma


Bachelor’s Thesis | Sound Design

EXHIBITION DESIGN

# Publication Design

Szenografie, Licht | Dealing with

material and light | Ausstellungsdesigner verfügen über die Kompetenz, Produkte, Dienstleistungen oder Objekte passend zu präsentieren.

Exhibition designers have the expertise to present products, services or objects in an appropriate way.

Organisiert und gestaltet werden sowohl Messestände, Showrooms und auch museale Ausstellungen jeder Art. Die Studierenden lernen außerdem, wie man mithilfe von 3D Programmen oder Modellbau Räume visualisiert.

Exhibition stands, showrooms and museum exhibitions of all types are organized and designed. In addition, students learn how to visualize spaces by using 3D programs or constructing models.

145


EXHIBITION DESIGN

ERIKA THÜMMEL

Inter | view | Was machst du in der Früh? Hast du eine Morgenroutine? | What do you usually do early

in the morning? Do you have a morning routine?

Kaffee trinken, Katzen füttern, die Mails checken. Dazu ist zu sagen, dass ich meine Mails nicht 50 Mal am Tag abrufe, weil ich das Gefühl habe, dass ich dann nicht zum Arbeiten komme. Daher also nur zweimal am Tag. Außerdem habe ich meistens um 8 Uhr in meinem Atelier ein Gespräch mit meinen MitarbeiterInnen, da werden dann die aktuellen Aufträge besprochen, bevor ich dann an die FH komme. Drinking coffee, feeding my cats, checking e‒mails. I must add that I don’t check my e‒mails 50 times a day, because then I have the feeling that I never manage to start working. That is why I only check them twice a day. In addition, I usually have a meeting with my team at 8 o’clock in my studio, where we go through our current assignments, before I head to the FH JOANNEUM.

146


Interview | Erika Thümmel

Was sind die Herausforderungen einer Ausstellungsdesignerin? | What are the

challenges of an Exhibition Designer?

Die Komplexität. Man muss auf den Inhalt eingehen, man hat irgendwelche Räume zur Verfügung, die selten perfekt sind. Man hat meistens ein großes Team, bei denen auch nicht immer alle das Gleiche wollen. Man hat gestalterisch mit sehr vielen Fachbereichen zu tun, muss sich nach dem vorgegebenen Budget richten und außerdem noch die Sicherheitsnormen erfüllen. Das alles unter einen Hut zu bringen, ist meiner Meinung nach die zentrale Herausforderung. I would say the complexity. You have to focus on the content; you have whatever space is available which is seldom perfect. You mostly work together with a large team where everyone doesn’t always want the same thing. You have to deal with many different fields in a creative way, comply with a given budget, and fulfill safety standards. Being able to accommodate all of these things is in my opinion the main challenge.

Was begeistert dich am meisten an Ausstellungsdesign? | What inspires you

the most about Exhibition Design?

Was ich so schön finde ist, dass man immer wieder mit anderen Themen in Berührung kommt. Letztes Jahr habe ich mich beispielsweise plötzlich mit mittelalterlichem Bergbau beschäftigt und letzte Woche mit Käthe Recheis. Ich finde diese Vielfalt wirklich bereichernd und es erweitert den Horizont ganz einfach. Außerdem ist es eine große Freude für mich, dass ich im Ausstellungsdesign Räumen über Gestaltung Poesie verleihen kann. What I find so lovely is that you repeatedly come into contact with different topics. For instance, last year I suddenly worked on the topic of medieval mining, while last week I dealed with the Austrian author Käthe Recheis. I find this diversity really enriching since it simply broadens your horizon. On top of that it is also a great pleasure for me to be able to assign spaces a sense of visual poetry by means of exhibition design.

147


Interview | Erika Thümmel

Was machst du, wenn ein Design nicht funktioniert? | How do you approach a design

that doesn’t work?

EXHIBITION DESIGN

Verbessern, verbessern, verbessern. Ich finde außerdem, dass es in Wirklichkeit wenig richtig gutes Design gibt. Das beziehe ich auch auf mich selbst: Ich bin selten zufrieden mit meinen eigenen Arbeiten aber ich bin auch mit den Arbeiten von anderen oft nicht wirklich zufrieden. Es ist leicht, ein gutes Design zu machen: Wenn ich es aus dem richtigen Blickwinkel beleuchte und anschaue, dann kann ich ein gutes Foto machen. Aber etwas, das wirklich alle Funktionen erfüllt und gleichzeitig noch gut aussieht, ist wirklich schwer und erfordert viele Prototypen, Fehlversuche, und vor allem: Nicht aufgeben! I improve it many times. I also find that there is actually little very good design out there. This also applies to me. As a matter of fact I’m seldom satisfied with my own work, but I’m also often not entirely satisfied with the work of other designers. It is easy to make a good design: if you highlight it and look at it from the right angle, you can then take a good picture. However, something that really fulfills all of the functions and looks good at the same time is very difficult to achieve. It also requires many prototypes, failed attempts, and above all the attitude of not giving up.

Wie könnte man seiner Großmutter erklären, was Ausstellungsdesign ist? | How would you

describe Exhibition Design to your grandmother?

Viele AusstellungsbesucherInnen sind 55+, also kennen die meisten Großmütter Ausstellungsdesign. Es ist nur neu, dass es ein eigenes Berufsfeld geworden ist. Früher wurden die Tätigkeiten ja von GrafikdesignerInnen, BühnenbildnerInnen, etc. ausgeführt. Auch Kleinkinder sammeln schon Schnecken, drapieren sie und zeigen sie dann her. Das Sammeln, Zeigen und etwas dazu erzählen, machen also sowohl Kindergartenkinder, Großeltern als auch alle dazwischen.

148


Interview | Erika Thümmel

Many exhibition visitors are over 55, therefore the majority of grandmothers are familiar with exhibition design. It is only new if we consider that it has now become a distinct professional field. In the past, exhibition design was carried out by graphic designers, stage designers and so on. Even small children collect snails, then drape them and show them afterwards. Collecting something, showing it and telling a story is something that not only nursery‒school children and grandparents do, but also everyone of different ages.

Wird es Ausstellungsdesign auch in 100 Jahren noch geben? | Will Exhibition Design still exist 100

years from now?

Davon bin ich völlig überzeugt. Es wird möglicherweise anders aussehen als heute. Aber der reale dreidimensionale Raum wird für die Menschen immer wichtig sein. I’m absolutely convinced of that. It will probably look different from today. Yet the real three‒dimensional space will always be important to people.

Kann man mit Ausstellungsdesign die Welt retten? | Is it possible to save the world through

Exhibition Design?

Retten nicht, aber man kann einen Beitrag leisten. No, it isn’t, but you can make a contribution towards that.

Erika Thümmel leitet ihr eigenes Atelier für Ausstellungsgestaltung und Restauration in Graz und arbeitet als Szenografin am Institut für Design & Kommunikation | Erika

Thümmel runs her own studio for exhibition design and restauration in Graz and also works as a scenographer at the Institute for Design and Communication.

149


EXHIBITION DESIGN

Master’s Thesis | Alexandra Brückner, Alisa Mozigemba

150


ALEXANDRA BRÜCKNER ALISA MOZIGEMBA

Mittendrin | Right in the middle of it. Living with impairment | Die Ausstellung Mittendrin im GrazMuseum zeigt das Leben von Menschen mit Lernschwierigkeiten, wie sie sich selbst sehen und wie sie die Welt sehen. Durch intime Einblicke in das Leben von beeinträchtigten Menschen, werden deren Bedürfnisse sichtbar. Im Umgang mit Behinderung hat sich in der Steiermark schon einiges getan, auch diese Veränderungen und geschichtlichen Aspekte sind in der Ausstellung verbildlicht. Die barrierefreie Gestaltung einer Ausstellung in bestehenden Räumlichkeiten stellt eine Herausforderung dar. Mittendrin verbindet Barrierefreiheit mit markantem Design, gewährt so persönliche Einblicke und schafft neue Sichtweisen.

151

The exhibition Mittendrin at GrazMuseum illustrates the lives of people with learning disabilities, as well as how they see themselves and their surroundings. Attention is drawn to the less obvious aspects and needs of life with a disability through intimate insight into everyday life. Styria has already made some improvements in relation to disabled citizens. This exhibition highlights the historical aspects as well as changes in society’s attitude towards people with disabilities. A major challenge was the creation of a barrier‒free exhibition within the existing premises. Mittendrin connects accessibility with distinctive design, and creates a new perception by providing personal insights.


# Accessibility

EXHIBITION DESIGN

Master’s Thesis | Alexandra Brückner, Alisa Mozigemba

152


Master’s Thesis | Alexandra Brückner, Alisa Mozigemba

Master’s Thesis: Mittendrin. Leben mit Beeinträchtigung | Authors: Alexandra Brückner, Alisa Mozigemba | Supervisors: Karl Stocker, Erika Thümmel | Major: Exhibition Design |

153


Master’s Thesis | Maribel Dorfer

Staging stories | Parallels of Exhibitions and Theatre | Diese Masterarbeit zeigt auf, wie Theater und Ausstellungen voneinander profitieren können. Auf Basis der zuvor gewonnenen Erkenntnisse und Schwerpunkte wurde das Konzept einer dramaturgisch inszenierten Ausstellung erstellt.

This master’s thesis demonstrates how both theatre and exhibitions can benefit from each other. The concept of a dramaturgically staged exhibit was created on the basis of previously gained insight and key aspects.

Master’s Thesis: Staging stories. Parallelen und Möglichkeiten von Theater und Ausstellung | Author: Maribel Dorfer | Supervisor: Horst Schneider | Major: Exhibition Design |

154

# Exhibition Concept

EXHIBITION DESIGN

MARIBEL DORFER


Master’s Thesis: Museum: wahrgenommen | Author: Tamara Huf | Supervisor: Karl Stocker | Major: Exhibition Design |

Master’s Thesis | Tamara Huf

# Visitor‒orientation

TAMARA HUF

Museum: wahrgenommen | Museum: observed | Welche Schritte unternehmen Museen, um Publikum in ihre Häuser zu locken?

Which steps do museums take in order to attract the public to their exhibits? Diese Masterarbeit beschäftigt sich mit der aktuellen Thematik und Schwerpunktsetzung der Besucherorientierung der Museen. Es wird grob skizziert, welche Schritte Museen unternehmen, um Publikum in ihre Häuser zu locken und wie sich diese auf die Besucherzahlen auswirken. Außerdem analysiert die Autorin, inwieweit sich die museale Publikumsforschung dieses Themas annimmt.

155

This master’s thesis focuses on the current topic of visitor‒orientation in museums. In this paper the steps which museums take to attract the public to their exhibits, and how these actions influence the number of visitors, are briefly outlined. The author also analyses to what extent museum audience research has adopted this topic of visitor‒orientation.


KSENIIA ERÖSS

EXHIBITION DESIGN

# Concept & Inplementation

SLOW | Thematically curated design exhibition |

Master’s Thesis: Slow. Ausstellungsgestaltung für die thematisch kuratierte Designausstellung SLOW im Schloss Hollenegg | Author: Kseniia Eröss | Supervisor: Alice Stori Liechtenstein | Major: Exhibition Design | www.kseniiaeroess.com |

156


Gestaltung für die thematisch kuratierte Designausstellung SLOW im Schloss Hollenegg

Exhibition design for the thematically curated design exhibition SLOW in Schloss Hollenegg palace Diese Arbeit beinhaltet das Gestaltungskonzept für die Ausstellung SLOW, die im Mai 2016 im Schloss Hollenegg stattfand. Der gesamte Prozess von der Idee bis zur Umsetzung wird detailliert präsentiert und dokumentiert.

This thesis contains the design concept for the exhibition SLOW, which took place in May 2016 in Schloss Hollenegg palace. The entire process, from the initial idea to its implementation, is presented and documented in detail.

In der Ausstellung SLOW geht es um Langsamkeit und unsere Wahrnehmung von Zeit. Das Hauptziel ist, durch die Präsentation von Objekten und die Gesamtinszenierung eine neue und positive Version von Langsamkeit zu zeigen.

The exhibition SLOW examines the concept of slowness and our perception of time. The primary intention is to demonstrate a new and positive take on slowness through the overall staging and the presentation of objects.

157

EXHIBITION DESIGN

Master’s Thesis | Kseniia Eröss


158 # Exhibition Concept

Master’s Thesis: 1.000 Felsen, 10.000 Routen. Ein Klettertag im Frankenjura | Author: Anna Godizart | Supervisor: Alexander Kada | Major: Exhibition Design |

EXHIBITION DESIGN

Master’s Thesis | Anna Godizart


ANNA GODIZART

1.000 Felsen, 10.000 Routen | 1,000 rocks, 10,000 routes | Ein Klettertag im Frankenjura

A climbing day in Franconian Jura Diese Arbeit zeigt den Prozess der Konzeption einer Ausstellung anhand eines konkreten, selbstgewählten Themas und Ausstellungsraumes.

This thesis demonstrates the conception process of an exhibition based on a specific topic and exhibition space of the author’s choice.

Elementar in der Konzeption ist die Entwicklung einer Dramaturgie, in die die erarbeiteten Themen und Inhalte integriert werden. Das Ergebnis wird einem gestalterischen Leitbild entsprechend in den Raum übertragen. So wird die Ausstellung für das Publikum erlebbar und Informationen können besser nachvollzogen werden.

The development of a dramatic composition, in which the elaborated topics and contents are integrated, is fundamental to the conception of this work. The result is transferred into the space according to a predefined creative model. In this way the exhibition is made tangible for the public, and information can therefore be better understood.

159


SARAH HARTNER

# Museum visit

EXHIBITION DESIGN

Mein Handtaschenmuseum | My handbag–museum |

160


Master’s Thesis | Sarah Hartner

Ein Instrument, um den Museumsbesuch bewusster wahrzunehmen und neu zu erleben

# Museum experience

An instrument which allows you to gain a greater awareness of a museum visit and experience it in a new way

Das „Handtaschenmuseum“ wurde entwickelt, um Erinnerungen eines Museumsbesuchs möglichst gut und kompakt festhalten zu können.

The ‘handbag‒museum’ was developed in order to retain memories of a museum visit in the best and most compact way.

Der Museumsbesuch wird dadurch attraktiver, vielfältiger und es wird zur Sammlung der eigenen Museumserfahrungen angeregt.

As a consequence the museum visit becomes more attractive and more diverse, and the visitors are encouraged to collect their own museum experiences.

Master’s Thesis: Mein Handtaschenmuseum | Author: Sarah Hartner | Supervisor: Alexander Kada | Major: Exhibition Design |

161


EXHIBITION DESIGN

Master’s Thesis | Sarah Hartner

162


EXHIBITION DESIGN

# Publication Design

Master’s Thesis | Sarah Hartner

163


EXHIBITION DESIGN

Master’s Thesis | Janine Hugsam, Eva Stern

Master’s Thesis: Nothing stops Detroit | Authors: Janine Hugsam, Eva Stern | Supervisors: Karl Stocker, Erika Thümmel | Major: Exhibition Design | Award: Red Dot Design Award 2017 |

164


JANINE HUGSAM, EVA STERN

Nothing stops Detroit | How can design contribute to urban development?

# Concept & Implementation

Wie kann Design zur Stadtentwicklung beitragen?

Die Ausstellung Nothing stops Detroit im Rahmen des Desigmonat 2016 behandelte die Industriegeschichte der Stadt, die daraus resultierenden Probleme und die neueren Tendenzen in der Stadtentwicklung.

165

The exhibition Nothing stops Detroit, which was presented in Graz during the design festival Designmonat 2016, looked at the industrial history of Detroit and its resulting problems, as well as the latest trends in urban development.


Master’s Thesis | Janine Hugsam, Eva Stern

EXHIBITION DESIGN

In einem leerstehenden Gebäude im Herzen von Graz wurde Detroit als „Newcomer“ im UNESCO City of Design – Netzwerk vorgestellt. Die Ausstellung bot aber auch gleichzeitig einen Einblick in die Stadt und ihre prominente Geschichte. Die Basis dieser Masterarbeit und der Ausstellung Nothing stops Detroit bildete die im Studienplan integrierte Pflichtexkursion, welche im Herbst 2015 nach Detroit führte. Inside an empty building in the heart of Graz, Detroit was presented as a ‘newcomer’ within the UNESCO City of Design network. At the same time the exhibit provided insight into the town and its prominent history. The basis of this master’s thesis and the subsequent exhibition Nothing stops Detroit was formed from the excursion to Detroit in 2015. This excursion had been integrated into the curriculum of the master’s program.

166


EXHIBITION DESIGN

# Concept & Implementation

Master’s Thesis | Janine Hugsam, Eva Stern

167


EXHIBITION DESIGN

JANINE HUGSAM, EVA STERN, PATRICIA WESS

Inter | view | Insgesamt gab es dieses Jahr 5 Red Dot Awards für Studentinnen der Studiengänge Informationsdesign und Ausstellungsdesign. Die Ausstellungsdesignerinnen Janine Hugsam, Eva Stern und Patricia Wess haben ihren in der Kategorie Spacial Design verliehen bekommen. | This year there were a total of 5 Red Dot Design Awards for students from the

degree programs in Information Design and Exhibition Design. The exhibition designers Janine Hugsam, Eva Stern and Patricia Wess received their awards in the category of Spacial Design.

Wie kam es zum Projekt Nothing Stops Detroit? | How did you come up with the project

Nothing Stops Detroit?

Eva: Janine und ich hatten schon lange vor „Nothing Stops Detroit“ beschlossen eine gemeinsame Masterarbeit zu machen. Nachdem wir dann auf Exkursion in Detroit waren und die Stadt unser Interesse geweckt hatte, haben wir zum ersten Mal darüber nachgedacht, ein Stück Detroit im Rahmen des Designmonats nach Graz zu holen. Patricia hat dieses Interesse ebenfalls mit uns geteilt und so kam es zu unserem Gestaltungs‒Trio. Janine: Ja, genau. Wir wollten auf jeden Fall ein Projekt im realen Raum umsetzen und nicht nur eine theoretische Arbeit abgeben. Gemeinsam mit Patricia haben wir dann angefangen, erste Ideen zu sammeln. Patricia: Die Reise nach Detroit war ein wirklich spannendes Erlebnis für uns, welches wir unbedingt in einer Ausstellung verarbeiten und präsentieren wollten. Die Stadt und ihre Entwicklung bieten so viele interessante Themenbereiche — da fiel die Entscheidung nicht schwer „Nothing Stops Detroit“ umsetzen zu wollen!

168


Interview | Janine Hugsam, Eva Stern, Patricia Wess

Eva: Long before we worked on the project ‘Nothing Stops Detroit’, Janine and I had already decided to write a master’s thesis together. During our excursion in Detroit we got so interested in this city that we thought for the first time to bring a piece of Detroit to Graz within the framework of the Designmonat festival. Patricia also shared this interest with us, and so we became a designer’s trio. Janine: Yes, that’s right. We wanted in any case to implement a project into the real space and not to only hand in a theoretical project. Together with Patricia we then started to gather our first ideas. Patricia: Our field trip to Detroit turned out to be a very exciting experience for us, which we absolutely wanted to elaborate and present in an exhibition. The city and its urban development offer so many interesting thematic areas, that’s why our decision to implement ‘Nothing Stops Detroit’ didn’t seem difficult at all!

Was war die wertvollste Lektion, die ihr dabei gelernt habt? | What is the most valuable lesson

you all have learned?

Patricia: Dass man mit einem abwechslungsreichen Rahmenprogramm zur Ausstellung sehr viele unterschiedliche Zielgruppen erreichen kann, vor allem wenn man neben themenbezogenen Vorträgen auch Kino und Musik in das Programm einbezieht. Eva: Ich habe vor allem auch gelernt, dass aus nichts viel entstehen kann. Der experimentelle Gestaltungszugang hat uns, denke ich, gezeigt dass man mit Mut und Fantasie schöne Erlebnisse schaffen kann, die vielen Menschen Freude bereiten. Janine: Dass man in seine Ideen Vertrauen haben muss und stets seine Wege gehen sollte. Auch wenn es Rückschläge gab sind wir von unseren Zielen nicht abgekommen und haben daran festgehalten. Das Ergebnis war eine Ausstellung die vielen Menschen viel Freude gemacht hat und die von vorne herein gezeigt hat, dass Spaß und Museum sich nicht ausschließen. P.S.: Wer glaubt, dass Kresse in einem Raum mit sehr wenig Tageslicht trotzdem wächst, hat falsch gedacht. (lacht)

Patricia: The fact that many different target groups can be reached thanks to a varied exhibition program, especially if movies and music are included in the program besides topic‒oriented discussions. Eva: I also especially learned that a lot can originate from nothing. The implementation of an experimental design approach showed us — in my opinion — that through courage and imagination we can create beautiful experiences which can bring pleasure to a lot of people. Janine: The fact that you must trust your own ideas, and should always go your own way. Even when we encountered setbacks along the way, we didn’t deviate from our goals and instead held on to them. The result was an exhibition which brought great pleasure to a lot of visitors, and demonstrated from the beginning that fun and showcasing can go hand in hand. P.S.: Whoever believes that cress can grow in a space with very little daily light is actually wrong. (laughing)

169


Interview | Janine Hugsam, Eva Stern, Patricia Wess

Was war die größte Herausforderung der Ausstellung? | What was the biggest challenge

EXHIBITION DESIGN

connected to the exhibition?

Patricia: Für mich —durch meinen damaligen Erasmus‒Aufenthalt in Lissabon —aus der Ferne die Ausstellung mit zu konzipieren. Der Kommunikationsaufwand, wenn das Team nicht zusammen am gleichen Ort arbeitet, darf nicht unterschätzt werden. Janine: Zu dem „Handicap“, dass Patricia nicht vor Ort sein konnte, kam noch die große Herausforderung, eine geeignete Location zu finden. Dabei standen wir auch unter großem Zeitdruck. Da haben uns vor allem die VermieterInnen der Leerstände in Graz einen Strich durch die Rechnung gemacht. Denn viele konnten mit der Idee und der temporären Nutzung nur wenig anfangen und waren daher dem Projekt nicht aufgeschlossen. Da blieben die Immobilien lieber leer. Eva: Ja, da bin ich ganz bei Janine und Patricia! Geeignete Räumlichkeiten zu finden, die der Konzeptidee gerecht werden sollten, war sicherlich die schwierigste Aufgabe. Das eigentliche Credo war es, einen Leerstand in der Erdgeschosszone der Grazer Innenstadt zu finden, um vor allem vorbeigehende und vorbei fahrende Menschen auf das Projekt aufmerksam zu machen und sie auf eine Reise nach Detroit einzuladen. Wir konnten erst kurz vor Beginn der Aufbauphase eine tolle Location finden und den Vermieter für uns gewinnen! Patricia hat uns aus der Ferne vor allem administrativ und organisatorisch unter die Arme gegriffen und so versucht, uns den Weg zu ebnen, während wir vor Ort versucht haben die Dinge umzusetzen, Leute zu treffen, Material zu beschaffen, etc. Patricia: For me it was to conceptually develop the exhibition remotely together with the others —I was in fact staying in Lisbon for an Erasmus exchange program at that time. The effort in communicating must not be underestimated if the team doesn’t work together in the same place. Janine: Besides the ‘impediment’ connected to the fact that Patricia couldn’t be there in person, the big challenge to find a suitable location came along as well. We were also under enormous time pressure. The landlords of vacant spaces in Graz especially put a spoke in our wheel. Many of them couldn’t see the connection between our idea and the temporary use of the space. They weren’t open to the project, and properties therefore remained vacant. Eva: Yes, I completely agree with Janine and Patricia in this regard! Being able to find a suitable space that fulfilled our concept idea was the most difficult task for sure. The actual credo was to find a vacant space located on the ground floor in the Graz city center area, in order to especially make people passing by aware of the project, and invite them to a journey to Detroit. Right before the beginning of the development phase we were able to find a great location and convince the landlord to approve our project! Patricia assisted us remotely, especially with administrative and organizational duties, while trying at the same time to pave the way for us. On the other hand we tried to implement things on site, meet up with people, procure material, etc.

170


Interview | Janine Hugsam, Eva Stern, Patricia Wess

Kann man mit Ausstellungsdesign die Welt retten? | Is it possible to save the world through

Exhibition Design?

Patricia: Die Welt retten wahrscheinlich nicht, jedoch glaube ich schon, dass man mit Ausstellungsdesign im besten Fall eine kritische Auseinandersetzung des Publikums zu einem Thema anregen kann. Und wenn dadurch neue Perspektiven / Sichtweisen gewonnen werden können, kann das ja vielleicht zur Weltverbesserung beitragen. Eva: Um die Welt zu retten, bedarf es wohl in erster Linie vieler anderer Dinge als Ausstellungen. Jedoch können Ausstellungen einen großen Beitrag leisten, um Menschen aufzuklären. Egal welchen Alters oder Herkunft — Ausstellungen sollten meiner Meinung nach einen Ort bilden, der Menschen Vergnügen bereitet, Wissen vermittelt, Menschen zusammen bringt und zum Denken und Reden anregt.

Patricia: Probably not. However, I truly believe that, in the best case scenario, it is possible to stimulate visitors to develop a critical approach on a topic thanks to exhibition design. And if visitors are able to open up new perspectives and points of view, this can probably contribute to improve the world. Eva: In order to save the world we need in the first place many other things rather than exhibitions. However, exhibitions can make a major contribution in providing people with information, regardless of their age and origin. In my opinion, exhibitions should create a place which is able to entertain people, transfer knowledge, bring people together and prompt them to reflect and talk about a topic.

Was begeistert euch am meisten an eurer Arbeit als Ausstellungsdesignerinnen? | What inspires you

the most about your work as exhibition designers?

Janine: Die Abwechslung. Allein schon wegen den Ausstellungsthemen lernt man immer wieder Neues dazu und erweitert seinen eigenen Horizont. Wenn man Glück hat, kann man in einem tollen Team arbeiten und in anderen Branchen neue Gebiete erschließen. Eva: Dazu kommen noch die vielen Menschen, die man kennenlernen darf und die vielen Erinnerungen und Erlebnisse, die bleiben.

Janine: Diversification. Already when you deal with various exhibition topics you always learn something new and expand your own horizon. If you are lucky, you can work in a great team and open up new areas in other sectors. Eva: On top of that you also encounter with many people you have the pleasure to get to know, as well as many memories and experiences that will last in the future.

171


Master’s Thesis | Sonja Kohn

SONJA KOHN

EXHIBITION DESIGN

Schoolyard design | Open–air play areas |

Gestaltung von Spielräumen im Freien Diese Masterarbeit befasst sich mit der Frage, wie man mit einer Zonierung der gegebenen Schulhoffläche auf unterschiedliche Bedürfnisse der SchülerInnen während der Pausen und der Nachmittagsbetreuung eingehen kann.

This master’s thesis examines the question of how one should design the given space of a schoolyard according to the various needs and behavior of the children during their breaks and afternoon activities.

Schulhöfe von Volksschulen sind Plätze im Freien für Kinder von 6 bis 10 Jahren, die das Gesamtbild einer Volksschule ebenso sehr prägen, wie das Schulgebäude selbst. Erarbeitet wurde im Rahmen dieser Arbeit eine Feldstudie mit Analyse der Grazer Volksschulhöfe und ein Gestaltungsentwurf für den Schulhof der VS Triester in Graz.

The schoolyards of elementary schools are open‒air spaces for children aged six to ten. They very much characterize the overall impression of an elementary school, as much as the school building itself. During the course of this project the author developed a photographic field study and analyzed the schoolyards of elementary schools in Graz, while creating her own design draft for the schoolyard of VS Triester in Graz.

Master’s Thesis: Schoolyard design | Author: Sonja Kohn | Supervisor: Karl Stocker | Major: Exhibition Design |

172


Master’s Thesis | Anna Maier

ANNA MAIER

# Scenographic study

Showroom | A brand–oriented presentation in a spatial context |

Präsentation im räumlichen Kontext Diese Masterarbeit stellt eine ausführliche Konzept‒Darstellung für den in Koblenz (D) ansässigen Showroom der Firma Canyon Bicycles dar. Die stetig wachsende Produktpalette des mittelständischen Fahrradherstellers soll der Kundschaft zugänglicher gemacht werden. Das Ziel der Autorin war eine szenografisch spannende Studie. Die Herausforderung bestand darin, die Markenkommunikation zu erhalten und gleichermaßen neue Impulse zu schaffen. Erreicht werden sollte ein schlüssiges Konzept, das auf notwendige Veränderungen reagieren kann und die einheitliche Identität der Firma fortsetzt.

This master’s thesis presents a detailed concept for the showroom of the Canyon Bicycles company based in Koblenz (Germany). The continuously growing product line of this medium‒ sized bicycle manufacturer should be made more accessible to the customer. The author aimed to provide an exciting scenographic study. The challenge was both to maintain the brand communication and to create new impulses at the same time. The goal was to achieve a consistent approach that could respond to any necessary changes while sustaining a uniform corporate identity.

Master’s Thesis: Eine markengerechte Präsentation für die Firma Canyon im räumlichen Kontext | Author: Anna Maier | Supervisor: Patrick Molinari | Major: Exhibition Design |

173


# Exhibition Texting

EXHIBITION DESIGN

VERENA KOLM

Wer liest schon gerne im Stehen? | Who likes to read while standing? Master’s Thesis: Ausstellungstexte, die gerne gelesen werden & wie man diese schreibt | Author: Verena Kolm | Supervisor: Karl Stocker | Major: Exhibition Design |

174


# Guidelines

Master’s Thesis | Verena Kolm

Ausstellungstexte, die gerne gelesen werden & wie man diese schreibt 75 Prozent der AusstellungsbesucherInnen lesen Texte nicht, wenn der Wortschatz oder der Satzbau zu schwierig ist. Der Besuch einer Ausstellung soll jedoch Freude machen und ist nicht dazu da, das Publikum mit Fremdwörtern zu quälen.

Exhibition texts which are read with pleasure & how to write them 75 percent of exhibition visitors will not read the supporting texts if the vocabulary or syntax is too complex. Visiting an exhibition should be enjoyable, and should not torment the public with jargon.

175


# Exhibition Texting

EXHIBITION DESIGN

Master’s Thesis | Verena Kolm

176


# Guidelines

EXHIBITION DESIGN

Master’s Thesis | Verena Kolm

In der Realität landet die Gestaltung der Ausstellungstexte leider oft nicht bei professionellen TexterInnen sondern bei den GestalterInnen oder den KuratorInnen. Die Idee war daher, einen Leitfaden zu erstellen, der Laien und auch Fortgeschrittenen beim Schreiben und Bearbeiten von Ausstellungstexten hilft und sowohl eine Vertiefung in die Textmaterie ermöglicht, als auch als schnelles Nachschlagewerk verwendet werden kann.

177

In reality the texts are unfortunately often not written by professional copywriters, but by the exhibition designers or curators themselves. The idea behind this master’s thesis was therefore to provide guidelines which could help both inexperienced and expert designers with the writing and editing of exhibition texts. These guidelines should also enhance the author’s writing skills and serve as an easy‒to‒use reference manual.


HEIDI KURZ

EXHIBITION DESIGN

Das Fahrrad | The bicycle |

Master’s Thesis: Das Fahrrad. In sieben Etappen ins Ziel! | Author: Heidi Kurz | Supervisor: Gabriele Rath | Major: Exhibition Design |

178


Master’s Thesis | Heidi Kurz

In sieben Etappen ins Ziel! Diese Kinderausstellung formuliert, neben der Unterstützung der kindlichen Entwicklung und der Wissensvermittlung, das Ziel der Achtsamkeit und das Erleben in der Gemeinschaft. Neben dem thematischen Schwerpunkt baut die inhaltliche Konzeption auf kindliche Lernprozesse auf und nimmt die Selbsttätigkeit, den Forscherdrang und das sinnliche Erleben in den Fokus. Die Ausstellung thematisiert das Fahrrad selbst, insbesondere die Mobilität in der Stadt und ihre gesellschaftlichen Auswirkungen.

Seven laps to the finish line! In addition to supporting childhood development and the transfer of knowledge, this children’s exhibition examines the goal of attentiveness and the experience in the community. Apart from the thematic focus, the content‒related conception is based on child‒like learning processes and concentrates on autonomous learning, the urge to research and sensory experiences. This exhibition highlights the bicycle itself, and in particular mobility within the city and its social impact.

179


JOHANNA RAINER

Läden inszenieren | Designing shops |

# Shop Design

EXHIBITION DESIGN

Master’s Thesis: Läden inszenieren. Von der Marke zum Erlebnis | Author: Johanna Rainer | Supervisor: Isabella Schlagintweit | Major: Exhibition Design |

180


# Visual Marketing

Master’s Thesis | Johanna Rainer

Von der Marke zum Erlebnis

From the brand to the experience Mit der vermehrten Ansiedlung von Großkonzernen und der fortschreitenden Entwicklung des Online‒Handels fällt es spezifischen Kleinunternehmen im Bereich Retail immer schwerer, sich am Markt zu behaupten. Die Autorin zeigt, dass eine dramaturgische Produktinszenierung als aktive Marketingmaßnahme das Markenimage von Unternehmen fördern sowie die Verkaufszahlen steigern kann und präsentiert in einem Handbuch die Grundprinzipien der Ladengestaltung und des visuellen Marketings.

181

Due to the increasing establishment of large corporations and the progressive development of online trade, it is becoming increasingly difficult for some small companies to compete in the marketplace. The author demonstrates that a dramaturgical product presentation, seen as an active marketing measure, can promote a company’s brand image and increase sales figures. By means of a manual, the author also presents the basic principles of store design and visual marketing.


182 # Publication Design

Master’s Program: Communication, Media, Sound and Interaction Design | Degree: Master of Arts in Arts and Design | Language of Instruction: English & German | Program Length: 4 Semesters | Head of Degree Program: Josef Gründler

COMMUNICATION, MEDIA, SOUND AND INTERACTION DESIGN

Master’s Thesis | Exhibition


Communication, Media, Sound and Interaction Design | Master’s Program | 183

COMMUNICATION, MEDIA, SOUND AND INTERACTION DESIGN

# Publication Design

Master’s Thesis | Exhibition


# Publication Design

COMMUNICATION, MEDIA, SOUND AND INTERACTION DESIGN

Master’s Thesis | Exhibition

184


Communication Design | Major | Master’s Program: Communication, Media, Sound and Interaction Design | Degree: Master of Arts in Arts and Design | Language of Instruction: English & German | Program Length: 4 Semesters | Head of Degree Program: Josef Gründler

185

COMMUNICATION, MEDIA, SOUND AND INTERACTION DESIGN

# Publication Design

Master’s Thesis | Exhibition


# Publication Design

COMMUNICATION DESIGN

Verständliche Darstellung v

Effective and co presentation of c


Bachelor’s Thesis | Sound Design

COMMUNICATION DESIGN

# Publication Design

he und wirksame von Inhalten |

comprehensible content |

Kommunikationsdesigner gestalten und konzipieren die Vermittlung von optischen Inhalten mittels verschiedenster analoger und digitaler Medien. Das Studium fokussiert Themen wie Corporate Identity, Design Management, Print Production, Digital Production und visuelle Ă„sthetik.

Communication designers conceptualize and design the conveyance of optical content using the most diverse analogue and digital media. This course of study focuses on topics such as corporate identity, design management, print production, digital production and visual aesthetics.

187


BARBARA BORKO

# Brand Identity

COMMUNICATION DESIGN

Slovenian heritage | Slovenian myths and legends |

Master’s Thesis: Slovenian heritage | Author: Barbara Borko | Supervisor: Philipp Kanape | Major: Communication Design | www.barbaraborko.com |

188


Master’s Thesis | Barbara Borko

Was macht eine gute Markenidentität aus?

What makes a good brand identity? Die Anzahl der TouristInnen in Slowenien nimmt jährlich zu. Sie geben enorme Mengen an Geld aus, nicht nur für die Unterkunft, sondern auch für Souvenirs aus. Leider bieten slowenische Geschenkeläden viel zu viele Souvenirs, die keine typischen Produkte aus Slowenien sind, an. Daher entstand die Idee, Sloweniens kulturelles Erbe zu fördern und eine Marke daraus zu erschaffen. Die Marke bietet eine Reihe von Produkten. Vom Reiseführer bis zum T‒Shirt ist alles dabei. Symbole und Elemente der Geschichten werden in einer modernen und kantigen Art und Weise dargestellt und sollten vor allem für junge Reisende attraktiv sein.

189

The number of tourists in Slovenia is growing every year. These tourists spend enormous amounts of money not only on accommodation, but also on gifts which they take home to their families and friends. Unfortunately Slovenian gift shops offer far too many souvenirs, which are also not typical products of Slovenia. Out of this situation an idea was generated to promote Slovenia’s cultural heritage, and create a brand from it. This brand offers a series of products, from guide books to T‒shirts. The symbols and elements of legends which are featured on the products are presented in a modern and edgy way, and should be especially appealing to young travelers.


COMMUNICATION DESIGN

Master’s Thesis | Leah Emery

190


LEAH EMERY

Magnificence comes after | Stationery design | Diese Masterarbeit dokumentiert die Produktion eines Notizbuchs mit einem innovativ gestalteten Buchdeckeldesign und zeigt, welches Fachwissen und welche Fertigkeiten für die Arbeit im Stationery Design erforderlich sind. In den letzten zwei Jahrzehnten konnte man ein starkes Aufkommen von individuell gestalteten Notizbüchern und Schreibwaren beobachten. Oft werden diese von DesignerInnen hergestellt, die aus anderen Designbereichen kommen und durch die Arbeit im traditionellen Druckerei‒ und Buchbindereigewerbe neues spezifisches Wissen erwerben. Dennoch wird ihre Arbeit, das Stationery Design, oft nicht wertgeschätzt.

This master’s thesis provides an overview of the growth in the field of stationery design, and gives a hands‒ on look at the skills and knowledge required in this field through the documentation of the production of a notebook with an innovative cover design. The last two decades have seen a sharp increase in individually designed notebooks and stationery. This stationery is often produced by designers from other fields, who acquire specific new expertise through their work in traditional printing and bookbinding companies. However, their work is often not highly valued.

Master’s Thesis: Magnificence comes after | Author: Leah Emery | Supervisor: Christian Ursnik | Major: Communication Design |

191


# Communication Design

COMMUNICATION DESIGN

KATHARINA HOLLER

Master’s Thesis: Teastories. Mode‒ und Lifestyleblogs | Author: Katharina Holler | Supervisor: Alexander Kada | Major: Communication Design | www.hollerkat.com |

192


Master’s Thesis | Katharina Holler

# Blogging

Teastories | Fashion and lifestyle blogs | In dieser Arbeit wird auf die verschiedensten Aspekte des Bloggens eingegangen und deren Bedeutung anhand des Mode‒ und Lifestyleblogs Teastories erklärt. Zudem werden auch die Grundpfeiler von Branding beleuchtet sowie das Corporate Design des Blogs erläutert.

This thesis analyses the many different aspects of blogging and their meanings based on the example of the fashion and lifestyle blog Teastories, which was founded in 2015. In addition the basic pillars of branding, as well as the corporate design of this blog, are examined and outlined.

Mode‒ und Lifestyleblogs haben im Laufe der vergangenen Jahre immer mehr an Relevanz zugelegt. Mittlerweile gelten auch diese als Werbefläche und potenzielle Kooperationspartner für Unternehmen, die offen für neue Zugänge sind. Zugleich nehmen die sogenannten Influencer oft eine Vorbildfunktion für ein vorrangig junges Publikum ein.

Over the last few years fashion and lifestyle blogs have acquired more and more relevance. In the meantime these blogs have also become advertising spaces and potential cooperation partners for companies which are open to new approaches. At the same time the so‒called influencers have often taken on the function of a role model, especially for younger people.

193


COMMUNICATION DESIGN

Master’s Thesis | Andrea Hutter

194


ANDREA HUTTER

Mach es selbst! | Do it yourself ! Das DIY‒Buch zum Selbermachen

# Editorial Design

The DIY book for doing it yourself Um sich selbst zu verwirklichen und seinem kreativen Hobby nachzugehen, bedarf es nicht sehr viel. Zwei Hände, die mit etwas Übung immer geschickter werden, etwas Werkzeug, ein paar Materialien und kreative Ideen.

It doesn’t take much to find yourself and pursue your creative hobby. All you need are two hands, which will become ever more skillful with practice, some tools and materials, and creative ideas.

Bei Letzterem möchte die Autorin mit diesem Buch weiterhelfen. Darin findet man Anleitungen zu kleinen und größeren Projekten, die die LeserInnen von KonsumentInnen zu ProduzentInnen machen. Die Ausgangsmaterialien bei allen Projekten sind Abfallprodukte oder Gegenstände, die im Haushalt der Autorin schon längere Zeit sinnlos herumliegen. Aus ihnen werden schöne Alltagsgegenstände, denen man nicht ansieht, dass sie für die Mülltonne gedacht waren.

With this book the author hopes to contribute to this cause. Inside you can find guidelines for small and large projects, which will transform the reader from a consumer to a producer. The basic materials for all of the projects are either waste products or objects which had been lying around the author’s house for a long time. From these materials you can create beautiful everyday objects, which don’t reveal that they were originally destined for the rubbish bin.

195


# Communication Design

COMMUNICATION DESIGN

Master’s Thesis | Andrea Hutter

Master’s Thesis: Mach es selbst! Das DIY‒Buch zum Selbermachen | Author: Andrea Hutter | Supervisor: Simon Lemmerer | Major: Communication Design | www.andreahutter.at |

196


COMMUNICATION, MEDIA, SOUND AND INTERACTION DESIGN

# Editorial Design

Master’s Thesis | Andrea Hutter

197


# Publication Design

COMMUNICATION DESIGN

Master’s Thesis | Martina Exhibition Kogler

198


MARTINA KOGLER

Die verborgenen Seiten der Lebensmittelindustrie | The hidden sides of the food industry |

# Editorial Design

Ein Blick hinter die Kulissen

A look behind the scenes Diese Arbeit schafft mit Hilfe von Infografiken eine der Hintergrundabläufe in der Lebensmittelproduktion. Genauer betrachtet werden die Abläufe der Schweinefleisch- und Karottenproduktion in Österreich.

In this thesis the background processes of food production are examined through the use of infographics. The processes of pork and carrot production in Austria are contemplated in more detail.

Lebensmittel verwenden wir täglich. Sie sind der Grundstein unseres Lebens. Durch den Konsum an Lebensmitteln entscheiden wir bewusst oder auch unbewusst darüber, welche Stoffe wir unserem Körper zuführen. Die Produktionskette hinter den einzelnen Produkten wird oft außer Acht gelassen und verliert dadurch an Bedeutung, obwohl sie maßgeblich für den Wert der Lebensmittel ist.

We consume food daily. It is the cornerstone of our lives. Through the consumption of food, we decide either consciously or unconsciously which substances to feed our bodies with. The production chain behind the individual products is often ignored and thereby loses importance, although it is significant in terms of the value of the food.

199


# Communication Design

COMMUNICATION DESIGN

Master’s Thesis | Martina Kogler

Master’s Thesis: Die verborgenen Seiten der Lebensmittelindustrie. | Author: Martina Kogler | Supervisor: Christoph Almasy | Major: Communication Design | www.martinakogler.com |

200


COMMUNICATION, MEDIA, SOUND AND INTERACTION DESIGN

# Publication Design

Master’s Thesis | Martina Kogler

201


# Communication # Publication Design Design

COMMUNICATION DESIGN

Master’s Thesis | Martina Kogler

202


COMMUNICATION, MEDIA, SOUND AND INTERACTION DESIGN

# Publication Design

Master’s Thesis | Martina Kogler

203


EVA KOPPLER

Manuelle Verfahren in kleinem Rahmen Diese Masterarbeit beschäftigt sich mit manuellen druckgrafischen Verfahren, wovon manche, neben den optimierten Verfahren in der Industrie, nur noch in künstlerischen Bereichen in kleinem Rahmen zum Einsatz kommen.

Manual processes on a small scale This master’s thesis examines manual printmaking techniques. Alongside the optimized printing processes in the industry, one can still find some manual techniques which are used in small scale artistic fields.

204

# Communication Design

Experiment Druckgrafik | An experiment in printmaking |


COMMUNICATION DESIGN

# Brand Identity

Master’s Thesis | Eva Koppler

205


# Communication Design

COMMUNICATION DESIGN

Master’s Thesis | Eva Koppler

206


Master’s Thesis: Experiment Druckgrafik | Author: Eva Koppler | Supervisor: Christian Ursnik | Major: Communication Design | www.evakoppler.at |

# Printmaking

Master’s Thesis | Eva Koppler

Händisch hergestellte Drucke, die oft Unregelmäßigkeiten und kleine Makel aufweisen, unterscheiden sich von Grafiken, die wir täglich in den Massenmedien wahrnehmen. Farbauftrag, Haptik und optische Wirkung machen sie zu Unikaten. Die Intention der Verfasserin dieser Arbeit besteht darin, eine Sammlung manueller Originaldrucke herzustellen und ihren Entstehungsprozess zu dokumentieren. Hand‒made prints, which often exhibit irregularities and small flaws, differ from the graphics we see daily in the mass media. Color application, haptics and optical effects make them unique. The intention of the author is to produce a collection of manual original prints, and to document their development process.

207


# Communication Design

COMMUNICATION DESIGN

Master’s Thesis | Eva Koppler

208


COMMUNICATION, MEDIA, SOUND AND INTERACTION DESIGN

# Printmaking

Master’s Thesis | Eva Koppler

209


JOHANNES MITTERBERGER

COMMUNICATION DESIGN

Recapture the flag | About flags, logos and the EU brand | Diese Arbeit stellt die Flagge als altehrwürdiges Kommunikationsmedium vor, um anschließend Parallelen zu modernen Logos aufzuzeigen. In logischer Fortführung jenes Gedankenganges werden auch die zwei Konzepte „Nation“ und „Marke“ zur Analyse gegenübergestellt. Weiter soll gezeigt werden, dass sowohl bei Marken als auch bei Nationen in Zeiten der Identitätskrise eine Neugestaltung von Struktur und Erscheinungsbild hilfreich sein können. Da das Logo als Kernelement einer visuellen Identität ausgelegt wird, soll schließlich am Beispiel der EU‒Krise im Jahre 2015/16 die Neugestaltung einer Flagge angedacht werden.

This thesis analyzes the flag as a time‒honored communication medium, and subsequently draws parallels to modern logos. As a logical extension, the two concepts of ‘nation’ and ‘brand’ are compared. It is furthermore pointed out that both brands and nations can profit from a redesign of their structure and appearance in times of identity crisis. Since logos are perceived as core elements of a visual identity, the redesigning of a flag is contemplated as a possible reaction to the EU crisis during the years 2015 and 2016.

Master’s Thesis: Recapture the flag | Author: Johannes Mitterberger | Supervisor: Catherine Rollier | Major: Communication Design |

210


# Branding

Master’s Thesis | Johannes Mitterberger

211


CHRISTIAN PERNER

# Editorial Design

COMMUNICATION DESIGN

Branding | in the Digital Age |

Master’s Thesis: Branding in the Digital Age | Author: Christian Perner | Supervisor: Karin Novozamsky | Major: Communication Design | www.christianperner.com |

212


Master’s Thesis | Christian Perner

Aufgrund bedeutsamer technologischer Entwicklungen und dem damit einhergehenden „Empowerment“ der KonsumentInnen, mussten sich Marken in den letzten Jahrzehnten zahlreichen neuen Herausforderungen stellen. Ein Überblick über die Evolution des Konstruktes Marke bildet die Grundlage für die weitere Untersuchung des aktuellen Standes der heutigen KonsumentInnen und Marken. Des Weiteren belichtet diese Arbeit neue Ansätze für die Kreation von Marken.

213

Due to significant technological developments and the subsequent ‘empowerment’ of consumers over the past few decades, brands have been facing numerous new challenges in terms of building and maintaining sustainable relationships with their customers. A chronological overview of the evolution of brands provides the foundation for exploring the state of consumers and brands in today’s fast‒paced technological world. This paper examines new approaches for the creation of meaningful brands in the digital age.


COMMUNICATION DESIGN

Master’s Thesis | Kerstin Picker

214


KERSTIN PICKER

# Photography

Eine buchstäbliche Inszenierung | The contemporary Still Life | Das Contemporary Still Life erlebt aktuell einen Höhepunkt als Verflechtung von Kunst, Design und Kommerz. Das Stillleben, das vertraute Motiv in der bildenden Kunst, scheint eine neue Popularität zu erfahren und weitgehend losgelöst von allegorischen Bedeutungen dargestellt zu werden. Der Begriff wird neu interpretiert und weist eine vielschichtige Bandbreite auf, die unterschiedliche Disziplinen verbindet. Die arrangierten Bildwelten reichen von der Zwei- zur Dreidimensionalität: von kunstvollen Editorial‒Strecken in Hochglanzmagazinen über Flat Lays auf Instagram bis zur Schaufenstergestaltung und Produktinszenierung in Shops. Die Intention dieser Masterarbeit ist es, zu zeigen wie das zeitgenössische Stilleben im kommerziellen Design dargestellt wird.

215

The Contemporary Still Life is currently experiencing a peak, intertwining art, design and commerce. The Still Life, the well‒known classic in fine arts, seems to be popular again and largely goes beyond its allegorical meaning. The term has been reinterpreted, resulting in a wide range, which combines different disciplines. The staged pictorial worlds range from two‒ to three-dimensionality: from editorials in high‒gloss magazines to flat‒lays on Instagram and product communication in shops. This thesis tries to demonstrate how the contemporary Still Life is represented in commercial design.


# Photography

COMMUNICATION DESIGN

Master’s Thesis | Kerstin Picker

216


COMMUNICATION DESIGN

Master’s Thesis | Kerstin Picker

217


COMMUNICATION DESIGN

Master’s Thesis | Kerstin Picker

218


COMMUNICATION DESIGN

Master’s Thesis | Kerstin Picker

Master’s Thesis: The contemporary Still Life. Eine buchstäbliche Inszenierung | Author: Kerstin Picker | Supervisor: Catherine Rollier | Major: Communication Design |

219


RICCARDA ZINGGL

COMMUNICATION DESIGN

Wanderlust | An analogue board game |

Master’s Thesis: Wanderlust. Ein analoges Brettspiel | Author: Riccarda Zinggl | Supervisor: Catherine Rollier | Major: Communication Design |

220


# Game Design

Master’s Thesis | Riccarda Zinggl

Diese Arbeit gibt einerseits Einblick in die Brettspielindustrie und dokumentiert andererseits die Entwicklung und Gestaltung eines analogen Brettspiels.

This thesis provides insight into the board game industry, and documents the development and creation of an analogue board game.

Denkt man an Brettspiele, denkt man unweigerlich an einen gemĂźtlichen Abend mit der Familie, an dem man Monopoly oder Cluedo spielt. Heutzutage bekommt man jedoch den Eindruck, dass diese Brettspiele, die man in der Kindheit geliebt hat, durch das Aufkommen von Videospielen aussterben. Messen und Festivals zeigen jedoch jedes Jahr Neuheiten in der Brettspielindustrie und beweisen, dass das Interesse am Spielen keineswegs abnimmt.

When one thinks of board games, one inevitably recalls cozy evenings with the family playing Monopoly or Clue. These days however, one gets the impression that our beloved childhood board games are under threat from the increasing popularity of video games. Yet each year fairs and festivals continue to showcase new innovations from the board game industry, proving that interest in board games is not waning in the least.

221


# Publication Design

COMMUNICATION, MEDIA, SOUND AND INTERACTION DESIGN

Master’s Thesis | Exhibition

222


Media Design | Major | Master’s Program: Communication, Media, Sound and Interaction Design | Degree: Master of Arts in Arts and Design | Language of Instruction: English & German | Program Length: 4 Semesters | Head of Degree Program: Josef Gründler

223

COMMUNICATION, MEDIA, SOUND AND INTERACTION DESIGN

# Publication Design

Master’s Thesis | Exhibition


# Publication Design

MEDIA DESIGN

Zu Hause rierten We

in digitally g


Bachelor’s Thesis | Sound Design

MEDIA DESIGN

# Publication Design

e in digital geneWelten | At home

generated worlds | Mediendesigner erzählen Geschichten in digital generierten Welten, die mit realen Szenerien und grafischen Elementen verschmelzen, aber auch interaktive, augmentierte Erlebniszonen bilden können. Sie befassen sich mit Video, Motion Graphics, 3D Animation und deren verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten.

225

Media designers relate stories in digitally generated worlds. These blend together with real scenes and graphic elements, and can also create interactive and augmented experience zones. Media designers work with videos, motion graphics, 3D animation and their different applications.


PEGGY BAMBACE

MEDIA DESIGN

The Easter egg hunt | Tablet Game |

226


Master’s Thesis | Peggy Bambace

Design und Integration eines Tabletspiels zur Unterstützung des Englischunterrichts in Österreichs Volksschulen

# Game Design

The design and integration of a tablet game to support English education in the Austrian elementary school classroom Diese Arbeit untersucht, wie das Design und die Integration eines englisch‒ sprachigen Lernspiels für Tablets zum Sprachlernprozess von Kindern in österreichischen Volksschulen beitragen kann.

The purpose of this thesis is to explore how the design and integration of an educational English tablet game could contribute to the language learning process of children in Austrian elementary schools.

Nach der Gestaltung eines Tabletspiels wurde dieses testweise für Englischunterrichtsstunden von Kindern der zweiten und dritten Schulstufe verwendet. Das Design und die Integration von Easter Egg Hunt beeinflusste den Englischunterricht auf positive Weise und könnte demnach einen Startpunkt für die zukünftige Entwicklung von englischsprachigen Lernmedien für Tablets bieten.

Designed to meet children’s learning needs, a tablet game was integrated as a small part of an entire English lesson, and used to review the material learned. Tested with children from the second and third grades, the design and integration of the Easter egg hunt game made a positive contribution to the overall lesson, and could offer a starting point for the future development of English educational media for tablets.

Master’s Thesis: The Easter egg hunt | Author: Peggy Bambace | Supervisor: Daniel Fabry | Major: Media Design |

227


MEDIA DESIGN

CARMEN ANAHI MEYER

Multiroots | Building an identity in the modern world |

228


Master’s Thesis | Carmen Anahi Meyer

Ja, aber woher kommst du wirklich?

# Identity

Yes, but where are you really from? Das Thema dieser Masterarbeit wurde durch die persönlichen Erfahrungen der Autorin inspiriert. Oft fiel es ihr schwer, die simple Frage, woher sie kommt, zu beantworten.

The idea for this master’s thesis was inspired by the author’s personal experiences, since it was often difficult for her to answer the simple question of where she was from.

Sie ist in Österreich geboren, im Libanon aufgewachsen, lebt jetzt aber wieder in Österreich. Manchmal wird versucht, das Schema zu vereinfachen indem man sie fragt: „Ja, aber woher kommst du wirklich?“ In einer globalisierten Welt lassen Mentalitäten und soziale Konformitäten Menschen denken, dass sie einen spezifischen Punkt auf der Erde, den sie Herkunft nennen, brauchen um die Identität ihrer Person zu verstehen.

The author was born in Austria and grew up in Lebanon, but is now living in Austria again. Sometimes people try to simplify the introduction process by asking ‘But where are you really from?’. In a globalized world, mentalities and social conformities still tend to convince people that in order to understand the identity of a person, they need to assign a specific place of origin to them.

Das Projekt besteht aus einer multimedialen Kollektion von persönlichen Portraits, welche die Komplexität der Thematik illustriert und einem Essay zum Thema „Building an identity in the modern world: When where are you from? is not enough, or the complex process of belonging“.

This project consists of a multimedia collection of people’s portraits which illustrates the complexity of this topic, as well as an essay titled ‘Building an identity in the modern world: when the question Where are you from? is not enough, or the complex process of belonging’.

Master’s Thesis: Multiroots | Author: Carmen Anahi Meyer | Supervisor: Orhan Kipcak | Major: Media Design |

229


LUKAS PESSL

MEDIA DESIGN

Content Management System | Development of a modern CMS for websites | Diese Arbeit versucht, ein allgemeines Verständnis für die Anforderungen eines modernen Content Management Systems zu vermitteln und anhand der Stärken und Schwächen bestehender Systeme sowie eigener Erfahrung, neue Zugänge zu diesen aufzuzeigen. Weiters wurde eine umfassende Dokumentation und ein Leitfaden für den Prototyp eines alternativen Content Management Systems entwickelt. Dieser soll durch eine intuitive Bedienung und verständliche Entwicklungsabläufe eine moderne Plattform für KonsumentInnen und EntwicklerInnen bieten.

230

The aim of this master’s thesis is to convey a general understanding of how a modern content management system should work, and demonstrate new approaches through the use of the strengths and weaknesses of existing systems, as well as the author’s own experience in the field. Comprehensive documentation and guidelines for the prototype of an alternative content management system were developed. This prototype should provide a modern platform for consumers and developers alike through intuitive operation and clear development processes.


Master’s Thesis: Konzept und Entwicklung eines modernen Content Management System für Webseiten | Author: Lukas Pessl | Supervisor: Doris Ulrich | Major: Media Design | www.lukaspessl.com |

# Web Design

Master’s Thesis | Lukas Pessl

231


SABRINA DENISE SCHMITZBERGER

MEDIA DESIGN

Moving Passion | Visual documentary |

232


Master’s Thesis | Sabrina Denise Schmitzberger

CrossFit ist in Österreich zwar seit bereits 10 Jahren vertreten, aber noch nicht in aller Munde. Um das zu ändern, beschäftigt sich diese Masterarbeit damit, eine Imagedokumentation über diesen Sport zu planen und zu entwickeln. CrossFit definiert sich in konstanten abwechslungsreichen funktionellen Bewegungen, welche mit relativ hoher Intensität ausgeführt werden. Jedes CrossFit‒Workout basiert auf Übungen aus den Bereichen Gewichtheben, Turnen, Laufen, Rudern und vielen mehr. Although the sport CrossFit has been becoming more and more popular around the world, and has been present in Austria for about 10 years, it is still not yet widely known. This master’s thesis attempts to change that by planning and developing a visual documentary about this sport. CrossFit is characterized by constant, highly diversified and functional movements performed at a relatively high intensity. All CrossFit workouts are based on exercises from the areas of weightlifting, gymnastics, running, rowing and much more.

Master’s Thesis: Moving Passion. Vom Spaß an der Bewegung zur Imagedokumentation | Author: Sabrina Denise Schmitzberger | Supervisor: Martin Steffens | Major: Media Design | www.lukaspessl.com |

233


MARKUS ZIMMERMANN

MEDIA DESIGN

Stop–Motion–Film | Implementation, planning and analysis | Diese Arbeit zeigt, inwieweit man die Limitierungen von Stop‒Motion im semiprofessionellen Bereich umgehen und aufbrechen kann und ob dies bei positiven Ergebnissen einem Stop‒ Motion‒Film zu besserer Wirkung und Aussagekraft verhilft.

This thesis demonstrates to what extent the limitations of Stop Motion in the semi‒professional field can be circumvented and, in the case of positive results, whether this helps a Stop Motion film have a better impact and be more meaningful.

Die Filme sind extrem zeitaufwändig und haben dennoch den Makel, immer sehr klein, statisch und unruhig zu wirken. Bei Stop‒Motion‒Filmen sieht man ‒ Ausnahmen sind Projekte von großen Produktionsfirmen ‒ kaum Motion Blur, Handkamera‒Effekte und große Szenerien. Der Autor möchte mit einfachen Methoden diese Limitierungen umgehen und von ihm ausgearbeitete Methoden auf ihre Tauglichkeit hin überprüfen.

Stop Motion films are extremely time‒ consuming, and nevertheless still have the flaw of always seeming very short, static and unsteady. In these types of films, with the exception of projects by large film companies, one rarely finds motion blur, hand camera effects and panoramic scenes. The author aims to circumvent these limitations through the use of his own simple methods, and to determine whether these methods are suitable.

Master’s Thesis: Durchführung, Planung und Reflexion eines Stop‒Motion‒Films | Author: Markus Zimmermann | Supervisor: Orhan Kipcak | Major: Media Design |

234


# Video

Master’s Thesis | Markus Zimmermann


# Publication Design

COMMUNICATION, MEDIA, SOUND AND INTERACTION DESIGN

Master’s Thesis | Exhibition

236


Sound Design | Major | Master’s Program: Communication, Media, Sound and Interaction Design | Degree: Master of Arts in Arts and Design | Language of Instruction: English & German | Program Length: 4 Semesters | Head of Degree Program: Josef Gründler

237

COMMUNICATION, MEDIA, SOUND AND INTERACTION DESIGN

# Publication Design

Master’s Thesis | Exhibition


# Publication Design

SOUND DESIGN

Gestaltung vo im Mittelpunk

creation and edi


Bachelor’s Thesis | Sound Design

SOUND DESIGN

# Publication Design

on und mit Klang nkt | Focusing on the

diting of sound | Sounddesigner gestalten und bearbeiten Klänge für Film und Computerspiele, Audiologos und Markenjingles. Sie machen Daten hörbar und optimieren die Geräusche von Produkten.

Sound designers create and edit sounds for movies and computer games, audio logos and brand jingles. They make data audible and optimize products’ sounds.

Im gemeinsamen Studium mit der Kunstuniversität Graz beschäftigen sie sich auch mit der akustischen Umwelt, Soundscapes und Soundökologie und arbeiten in interdisziplinären Teams mit Interaktions- und MediengestalterInnen.

In joint cooperation with the Graz University of Music and Performing Arts, sound designers also work with the acoustic environment, soundscapes and sound ecology, while working in interdisciplinary teams together with interaction and media designers.

239


MARTIN ENGELBOGEN

SOUND DESIGN

# Sound Design # Publication Design

There is nothing like a Sound DIY Reggae & Dub sound system |

240


Master’s Thesis | Martin Engelbogen

nd System | | Diese Arbeit behandelt die Entstehung der Reggae & Dub Sound System‒Kultur sowie eine Bestandsaufnahme der aktuellen lokalen VertreterInnen dieser Kultur anhand von Interviews. ##Sound Publication reproduction Design

Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf Hornlautsprechern sowie deren Simulation. Zusätzlich werden Lautsprecher einer künstlerischen Betrachtung unterzogen, um sie als Instrument begreifbar zu machen. Der zweite Teil dokumentiert die Konstruktion eines DIY Reggae & Dub Sound Systems mit Fokus auf Reproduktion von tiefen Frequenzen.

This thesis provides an overview of the history of Reggae & Dub sound system culture, whose current local scene is represented through a series of interviews. One focal point looks at horn‒type loudspeakers, as well as their simulation. Loudspeakers are then analyzed from an artistic point of view so that they can be understood as an instrument. The second part of the thesis documents the construction of a DIY Reggae & Dub sound system, with a focus on low frequency reproduction.

Master’s Thesis: There is nothing like a Sound System | Author: Martin Engelbogen | Supervisor: Josef Gründler | Major: Sound Design | www.martinengelbogen.com |

241


MICHAEL STROHMANN

SOUND DESIGN

Phosphene Activity | Immersive and multisensorial illusion |

Master’s Thesis: Phosphene Activity | Author: Michael Strohmann | Supervisor: Marko Ciciliani | Major: Sound Design |

242


# Phosphene activity

Master’s Thesis | Michael Strohmann

Warum lösen stroboskopische Lichtblitze visuelle Halluzinationen aus?

How do people perceive stroboscopic flashes of light, and why do they induce visual hallucinations? Unter Anwendung von Körperschallwandlern können Musik und Infraschall haptisch spürbar gemacht werden. Diese Arbeit beleuchtet die physiologischen Grundlagen dieser Eindrücke sowie deren Anwendung in der Kunst. Ein überraschendes Ergebnis der Evaluierung ist das breite Empfindungsspektrum, das von scheinbar einfachen Reizen wie Lichtblitzen, Rausch‒Impulsen und langsamen Vibrationen ausgelöst werden kann.

243

Through the use of transducers, music and infrasound can be felt haptically. This thesis examines the physiologic foundations of these impressions, as well as their use in works of art. A surprising result of this study is the broad spectrum of perception which can be triggered through such seemingly simple stimuli as flashes of light, short impulses of noise, and slow vibrations.


MYKYTA PRYKHODCHENKO

SOUND DESIGN

Performativity | in electronic music |

244


Master’s Thesis | Mykyta Prykhodchenko

Wie kann Ausdrucksfähigkeit verbessert werden?

# Sensor controller

How can expressiveness in electronic music be improved? Der Mangel an Ausdrucksfähigkeit und Performativität in der elektronischen Musik ist sowohl für Sound‒KünstlerInnen, als auch für das Publikum zu einem Problem geworden. Dieses könnte durch die Erstellung eines Sensorkontrollers, der auf Basis eines Arduino Mikrokontrollers gebaut wird, gelöst werden. Durch die Untersuchung von Live Performances erklärt diese Arbeit die Rolle der Gestik in der elektronischen Musik. Verglichen und analysiert werden sowohl Laptop‒Orchestra und elektronische Bands, als auch KünstlerInnen. Das Resultat dieser Forschung ist die Herstellung des neuen Sensorkontrollers, mit dem das Hauptkonzept von Performance der elektronischen Musik in gewissen Künstlerkreisen und Communities verändert werden kann.

The lack of expressiveness and performativity in electronic music has become a problem for audio artists and audiences alike. A possible solution to this could be the development of a new sensor controller based on the Arduino microcontroller. Through the investigation of live performances this thesis explains the role of gesture in electronic music. Existing laptop orchestras and electronic bands are compared and analyzed, as well as performers. The result of this research is the creation of a new sensor controller, which can help change the main concept of the performance of electronic music in certain artistic circles.

Master’s Thesis: Performativity in electronic music | Author: Mykyta Prykhodchenko | Supervisor: Josef Gründler | Major: Sound Design | www.nickacorne.com |

245


COMMUNICATION, MEDIA, SOUND AND INTERACTION DESIGN

JOSEF GRÜNDLER

Inter | view | Was machst du in der Früh? Hast du eine Morgenroutine? | What do you usually do early

in the morning? Do you have a morning routine?

Aufstehen. Radio einschalten, dann Teewasser aufstellen, weil wenn ich das umgekehrt mache dann fliegt der Schutzschalter raus. Danach duschen, Frühstück machen und dann außer Haus oder in mein Heimstudio gehen. Getting up. First switching on the radio, then heating tea water, because if I do the opposite the circuit breaker will drop out. Later I have a shower and make breakfast. Then I leave my house or I go into my home studio.

246


Interview | Josef Gründler

Was sind die Herausforderungen eines Sounddesigners? | What are the challenges

of a Sound Designer?

Neben den klassischen gestalterischen Herausforderungen, die jeder Designer hat, ist das Problem, dass es für dieses Feld noch relativ wenig Bewusstsein gibt. Der Sound wird oft noch mehr als nettes Add‒on betrachtet und, bis auf wenige Ausnahmen, noch nicht als eigene Design- und Kommunikationsebene. Besides the classic design challenges which every designer has to face, the problem is that there is still little awareness of this field. Sound is still often seen as a nice add‒on and apart from a few exceptions isn’t considered as a separate design and communication level yet.

Was machst du, wenn ein Design nicht funktioniert? | How do you approach a design

that doesn’t work?

Ein neues Design. Ein besseres hoffentlich. Wenn das auch nicht funktioniert, dann versuche ich es noch einmal anders anzugehen. Manchmal kommt man auch darauf, dass man den Sound gar nicht braucht und weglassen kann. I create a new design, a better one, I hope. If this still doesn’t work, then I try to approach it differently. Sometimes you also realize that sound isn’t necessary at all and can be left out.

Was begeistert dich am meisten an Sounddesign? | What inspires you the

most about Sound Design?

Dass man auf einer gestalterischen Ebene tätig ist, die einerseits sehr rational, mathematisch und physikalisch ist, aber gleichzeitig als Medium auch sehr archaisch und nicht fassbar ist. The fact that you deal with sound on a design level which is on the one hand very rational, mathematical and physical, but on the other hand very archaic and intangible at the same time.

247


Interview | Josef Gründler

Wie bist du zu deiner jetzigen Tätigkeit an der FH gekommen? | How did you achieve COMMUNICATION, MEDIA, SOUND AND INTERACTION DESIGN

your current position at the university?

Ich war am Institut für elektronische Musik und Akustik als wissenschaftlicher Mitarbeiter und hab in dieser Funktion 2003 auch mit Karl Stocker zusammengearbeitet. Damals war ich als freischaffender Musiker tätig und die FH JOANNEUM suchte jemanden, der im Soundbereich unterrichten kann. Studiengangsleiter bin ich jetzt seit 10 Jahren. I was working as a research assistant at the Institute for Electronic Music and Acoustics in Graz, and in 2003 I also cooperated with Karl Stocker in this role. At that time I was working as a freelance musician, and the FH JOANNEUM was looking for someone who could teach in the field of sound design. I’ve been working as the Head of the Sound Design degree program for 10 years now.

Kann man mit Sounddesign die Welt retten? | Is it possible to save the world through

Sound Design?

Nein. Aber verbessern schon. No it isn’t, but you can improve it.

248


Interview | Josef Gründler

Wird es Sounddesign auch in 100 Jahren noch geben? | Will Sound Design still exist in

100 years from now?

Ganz sicher. Sounddesign gibt es ja quasi immer. Selbst wenn man nur einen Hammer gestaltet, hat man schon mit Sounddesign zu tun. It certainly will. Sound design has practically always existed. Even if you are just designing a hammer, you are already dealing with sound design.

Wie könnte man seiner Großmutter erklären, was Sounddesign ist? | How would you describe

Sound Design to your grandmother?

Im Sounddesign geht es darum, wie Dinge klingen und wie man diesen Klang gestalten kann. Sound design is about how things sound, and how this sound can be designed.

Joseph Gründler leitet den Studiengang Communication, Media, Sound & Interaction Design. | Joseph Gründler directs the degree program Communication,

Media, Sound and Interaction Design.

249


# Publication Design

COMMUNICATION, MEDIA, SOUND AND INTERACTION DESIGN

Master’s Thesis | Exhibition

250


Interaction Design | Major | Master’s Program: Communication, Media, Sound and Interaction Design | Degree: Master of Arts in Arts and Design | Language of Instruction: English & German | Program Length: 4 Semesters | Head of Degree Program: Josef Gründler

251

COMMUNICATION, MEDIA, SOUND AND INTERACTION DESIGN

# Publication Design

Master’s Thesis | Exhibition


# Publication Design

INTERACTION DESIGN

Interaktion zwi und ihren Artef

between people an


Bachelor’s Thesis | Sound Design

INTERACTION DESIGN

# Publication Design

wischen Menschen efakten | Interaction

and their products | Interactiondesigner gestalten digitale und analoge, taktile und tangible Schnittstellen. Im Zentrum des Studiums stehen praxisnahe Aufgabenstellungen, von der Konzeption bis zur prototypischen Anwendung, dabei werden zeitgemäße Gestaltungs- und Forschungsmethoden wie Rapid Prototyping oder Design Thinking vermittelt.

253

Interaction designers create digital and analogue, as well as tactile and tangible interfaces. This study course is centered around practice‒oriented tasks, from their conception to their prototypical application. At the same time, contemporary design and research methods such as Rapid Prototyping or Design Thinking are conveyed to the students.


SELINA AIGNER

# Interaction Design

INTERACTION DESIGN

Family Food | A hands–on guide |

Master’s Thesis: Family Food | Author: Selina Aigner | Supervisor: Daniel Fabry | Major: Interaction Design | www.selinaaigner.at |

254


Master’s Thesis | Selina Aigner

# Brand identity

Konzeption und Gestaltung eines Hands‒on Guides für den spielerischen Anbau von Obst und Gemüse

A hands–on guide for the playful cultivation of vegetables and fruit Um die Frage zu beantworten, wie Eltern mittels Produktgestaltung motiviert werden können, sich mit dem Thema Obst- und Gemüseanbau zu beschäftigen, wurde ein Gartenanbauset entwickelt, welches den Anbau einfach und spielerisch erklärt. Dieses Produkt enthält alle notwendigen Informationen, um Obst und Gemüse anzubauen und zeitgleich auch Kindern Wissen spielerisch zu vermitteln. Die Autorin führte eine Recherche zu Online- und Offlinelernspielen durch. Außerdem finden sich in dieser Masterarbeit theoretische Aufarbeitungen von aktiven Lernmethoden sowie Vor- und Nachteile von analogen und digitalen Medien im Kindergartenalter.

255

Using product design a gardening kit was developed in order to motivate parents to take an interest in the cultivation of fruit and vegetables. This kit explains the topic of cultivation in an easy and playful way. This product contains all of the information necessary for cultivating fruit and vegetables, and playfully passing on this knowledge to children at the same time. For this master’s thesis the author carried out research about online and offline learning games. In addition theoretical examinations of active learning methods, as well as the advantages and disadvantages of digital and analog media for preschool aged children are described.


INTERACTION DESIGN

Master’s Thesis | Ray Earl Biermann

256


RAY EARL BIERMANN

CIVE | Smart Home system | Konzeption & Prototyping eines Smart Home Systems als UI für das Internet der Dinge

# User interface

The conception and prototyping of a Smart Home system as a user interface for the Internet of Things Der im Rahmen dieser Masterarbeit entstandene Prototyp bietet viele Erweiterungsmöglichkeiten und Spielraum für komplexere Automatisierungen für die NutzerInnen, welche weitere Szenarien mit einbinden können.

The prototype which was created during the course of this master’s thesis offers numerous opportunities for expansion, as well as scope for more complex automations for the users, who can also integrate further scenarios.

Immer mehr Geräte im Haushalt können durch die gebotenen Konnektivitätsmöglichkeiten im Verbund gekoppelt werden. Durch Einblicke in vorhandene Smart Home Systeme, Tagebuchverfahren und Studien aus den Bereichen Internet der Dinge und Smart Home, wird die Basis für ein Smart Home Konzept geschaffen.

More and more devices in a household can be connected to a network through the connectivity possibilities on offer. The basis of a Smart Home concept is created through insights into existing Smart Home systems, diary studies and investigations in the fields of the Internet of Things and Smart Home.

Master’s Thesis: CIVE Smart Home | Author: Ray Earl Biermann | Supervisor: Daniel Fabry | Major: Interaction Design | www.rayxd.com |

257


STEFAN KALTENEGGER

# Interaction Design

INTERACTION DESIGN

Device Orientation Playground | Interactive examples and tutorials |

258


# Device orientation

Master’s Thesis | Stefan Kaltenegger

Device Orientation Playground ist eine Website, die Anleitungen und Beispiele zum Thema Device Orientation auf mobilen Websites für Webdesigner und WebentwicklerInnen bereitstellt.

The Device Orientation Playground is a website which provides examples and tutorials on the topic of device orientation on mobile websites for web designers and developers.

Die Zukunft des Internets ist mobil. Laut Statistiken verbringen die Menschen in den USA bereits mehr Zeit im Internet auf Smartphones als auf Desktops. Der Großteil der Smartphones ist mit Sensoren ausgestattet, welche die räumliche Orientierung des Geräts messen. Die von diesen Sensoren erhaltenen Daten bieten ein großes Potenzial für die Verwendung in Interaktionen auf mobilen Websites.

The future of the internet is mobile. According to statistics, people in the US already spend more time surfing the web on their smartphones than on desktop computers. The majority of smartphones are equipped with sensors that measure the device’s spatial orientation. The data received from these sensors has enormous potential in terms of the use during interactions on mobile websites.

Master’s Thesis: Device Orientation Playground | Author: Stefan Kaltenegger | Supervisor: Mosbacher Dietmar | Major: Interaction Design | www.stk.works |

259


# Interaction Design

INTERACTION DESIGN

ADRIANA SANDU

Master’s Thesis: Unfolding Online Fandom Interaction | Author: Adriana Sandu | Supervisor: Orhan Kipcak | Major: Interaction Design |

260


Master’s Thesis | Adriana Sandu

# Interfaces

Unfolding Online Fandom Interaction | Removing distance between fans and producers | Der Hauptfokus dieser Arbeit liegt darauf, das Konzept der Mitwirkungskultur in die bereits existierenden Interfaces und Funktionalitäten von Online‒Plattformen für soziales und mediales Teilen zu integrieren.

The main focus of this thesis is to integrate the idea of participatory culture and design into the already existing interfaces and functionalities within online platforms for social and media sharing.

Durch die direkte Beteiligung von aktiven Community‒Mitgliedern aus den wichtigsten Online‒Fangemeinden, wurde ein gründlicher Blick auf die Struktur für potenzielle Ansätze bezüglich der Features, Funktionalitäten, des Designs und vielen weiteren Eigenschaften zusammengestellt. Die Ergebnisse dieser Studie zeigen die Veränderungen auf, welche hinsichtlich der Art und Weise digitale Inhalte zu teilen als auch für die Förderung von kreativen Aktivitäten, notwendig sind, um die Beziehung zwischen den Content‒ErstellerInnen und den RechtinhaberInnen, ProduzentInnen und Unternehmen zu verbessern.

Through the direct involvement of active community members from key online fandom spaces, an in‒depth view of the structure of potential future approaches to features, functionalities, designs and many other options has been put together. The results of this study indicate the changes which are necessary in terms of the way digital content is shared online, as well as the promotion of creative activities in order to enhance the relationship between content creators, copyright holders, producers and companies.

261


Master’s Thesis | Carlotta Scalet

INTERACTION DESIGN

CARLOTTA SCALET

Gustav’s Dream | An interactive App for children | Die meisten Upgrades, die die Digitalisierung unserem Leben gegeben hat, sind positiv. Jedoch ist dies nicht ganz so in der Welt der Kinder. Die meisten Apps für Kinder sind entweder nur erzieherisch oder ganz einfache Spiele, die keine guten Geschichten erzählen und fesselnde Interaktionen missen lassen. Die Autorin untersuchte all diese Aspekte und entwickelte einen Prototyp für eine interaktive Kinder‒Applikation.

Most of the advancements which digitization has contributed to our lives have been positive. However, this does not completely apply to the world of children. Most of the applications available for children are either strictly educational, or are very easy games with no interesting stories or captivating interaction. The author of this thesis has therefore striven to explore all of these aspects, and has developed a prototype for an interactive application for children.

Master’s Thesis: Gustav’s Dream. Designing and prototyping an App for children integrated with a tangible interface | Author: Carlotta Scalet | Supervisor: Daniel Fabry | Major: Interaction Design | portfoliocarlottascalet.wordpress.com |

262


Master’s Thesis | Wolfgang Tschauko

WOLFGANG TSCHAUKO

Goliath VR | Real–time created body representation for virtual reality | Diese Arbeit erforscht die Möglichkeiten und Grenzen von in Echtzeit erzeugten Körperdarstellungen und vergleicht diese mit der Verwendung vorgefertigter Avatare in Bezug auf Usability und Auswirkung auf wahrgenommene Ähnlichkeit und Immersion für die SpielerInnen.

This thesis explores the possibilities and limitations of real‒time created body representation in a virtual environment, and compares it to the use of predefined avatars in terms of usability and the impact on the player’s perceived similarity and immersion.

Der aktuelle Fortschritt in der Entwicklung von Head‒Mounted Displays hat die Erforschung virtueller Realitäten beliebter gemacht als je zuvor. Diese neuen Technologien erlauben das Versinken in einer virtuellen Welt, so als ob man tatsächlich dort wäre. Da Head‒Mounted Displays allerdings die Sicht zur realen Umwelt versperren, verlieren SpielerInnen auch die Sicht auf den eigenen Körper und brauchen daher einen Körperersatz für die Interaktion innerhalb der virtuellen Realität.

The current progress in the development of head‒mounted displays has made the exploration of virtual reality more popular than ever. This immersive technology allows the players to visually perceive the virtual environment as if they were there. Since head‒mounted displays block out the external world, players also lose sight of their own body, and therefore require a new body representation in order to interact inside the virtual reality.

Master’s Thesis: Goliath VR | Author: Wolfgang Tschauko | Supervisor: Thomas Radeke | Major: Interaction Design | www.wolfgangtschauko.at |

263


PAUL SCHWARZL

INTERACTION DESIGN

The heartbeat of New York | Musical manipulation |

264


Master’s Thesis | Paul Schwarzl

# Music Video

Was macht ein gutes Musikvideo aus?

What makes a good music video? In Filmen, Clips und Musikvideos wird das Bild mit der Musik eins — zu einem „neuen Ganzen“ — wodurch Gefühle und Emotionen für die jeweilige Produktion ans Publikum transportiert werden. Im Video geht es um die Aufmerksamkeit der RezipientInnen und um das Zusammenspiel von Musik und Bild. Mittlerweile gibt es schon unzählige Untersuchungen über die Gewichtung von Musik und Video bzw. deren Rolle als Gefühlstransmitter. Diese Arbeit analysiert die Zusammenhänge zwischen der Wahrnehmung von Bild und Musik, anhand eines praktischen Werkstücks — erstellt mit Techniken aus der Filmmusik.

In films, clips and music videos the image and music become one complete entity, thereby evoking feelings and emotions in the audience. With video it is about the recipients’ awareness and the interplay between music and image. In the meantime there are already numerous studies about the significance of music and video, as well as their role in conveying emotions. This thesis therefore analyses the relationships between the perception of the image and the music by means of a practical workpiece, created with techniques from movie soundtracks.

Master’s Thesis: Musikalische Manipulation | Author: Paul Schwarzl | Supervisor: Josef Gründler | Major: Interaction Design | www.schwarzl.at |

265


SEBASTIAN WÖHRER

# Interaction Design

INTERACTION DESIGN

Liquid projections in digital environments | An interaction concept |

Master’s Thesis: Liquid projections in digital environments | Author: Sebastian Wöhrer | Supervisor: Daniel Fabry | Major: Interaction Design |

266


# Sound projections

Master’s Thesis | Sebastian Wöhrer

Ein Interaktionskonzept zur Manipulation von analogen Klangvisualisierungen durch digitale Interfaces

An interaction concept for the manipulation of analog sound visualizations through digital interfaces Mit Liquid Lightshows ziehen Performer bereits seit 1960 das Publikum in den Bann ihrer flüchtigen, visuellen Welten. Diese Arbeit dokumentiert die Erstellung eines Interaktionskonzeptes, welches die analoge Praxis der Liquid Projections durch die Ergänzung von neuen digitalen Technologien für Einzelperformer ermöglicht und ihre Ausdrucksmöglichkeiten erweitert. Es wurde ein Prototyp erstellt, mit welchem Flüssigkeiten vom Schall der Instrumente in Bewegung gebracht werden und mit Hardware‒Interface digital bearbeitet werden können.

267

Since the 1960s performers have been captivating audiences with liquid light shows and their ephemeral, visual worlds. This thesis documents the creation of an interaction concept, which enables the analog practice of liquid projections through the addition of new digital technologies for individual performers, and expands their opportunities for expression. The author created a prototype with which liquids can be brought into motion through the amplification of instrument sounds, and processed digitally by means of hardware interfaces.


Imprint | Impressum

Herausgeber: Karl Stocker | Institut Design & Kommunikation, FH JOANNEUM | Alte Poststraße 152, 8020 Graz, Austria Gestaltung & Konzept: Lucia Jarošová Textgestaltung: Verena Kolm, Autorinnen und Autoren Übersetzung: Giulia Messeri & Tristan Jeffrey, Autorinnen und Autoren Lektorat: Verena Kolm, Giulia Messeri & Tristan Jeffrey, Karl Stocker Fotos: LippZahnschirm (42‒45, 52‒55, 58‒61, 84‒87, 124‒129, 138‒141, 150‒153, 160‒167, 174‒177, 194‒209, 214‒219), Autorinnen und Autoren Schriften: Parka & Bodoni BE Papier: Munken Polar Rough Herstellung & Druck: Adin Druckerei | Prešov, Slowakei Blau: Pantone 072C ISBN 978‒3‒9503802‒6‒2

idk.fh–joanneum.at | www.fh–joanneum.at/idk © 2017 Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil des Werkes darf in irgendeiner Form ohne schriftliche Genehmigung des Instituts reproduziert oder verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden. Für die Richtigkeit der Inhalte übernehmen die Redaktion und Herausgeber keine Gewährleistung.

268


# Interaction Design

INTERACTION DESIGN

Master’s Thesis | Wolfgang Tschauko

270


# Virtual reality

INTERACTION DESIGN

Master’s Thesis | Wolfgang Tschauko

idk.fh–joanneum.at

271

|

www.fh–joanneum.at/idk


Profile for FH JOANNEUM - University of Applied Sciences

Was Designer alles machen / What designers can do  

Jahrbuch 2016/17 des Instituts Design & Kommunikation der FH JOANNEUM

Was Designer alles machen / What designers can do  

Jahrbuch 2016/17 des Instituts Design & Kommunikation der FH JOANNEUM

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded