Issuu on Google+

FALTER

Bücher-Frühling 2013 Nr. 11a/13

I LLU S T R AT I ON: SI LV I A U N G E R S B Ö C K

80 Bücher auf 48 Seiten

Klassisch: 250 Jahre Jean Paul +++ Heimisch: Winkler, Knecht, Rosei +++ Autobiografisch: Wahre Leben in Romanen Lebenskunst: Freiheit, Zeit, Gelassenheit +++ Geschichte: Grausamkeit, Niederlage +++ Reisen: Wüsten, Meere

Erscheinungsort: Wien P.b.b. 02Z033405 W Verlagspostamt: 1010 Wien laufende Nummer 2390/2013


Digitalzugang im Abo inkludiert

Hol mich hier raus! Jetzt Falter-Abo bestellen oder verlängern! 50-mal Falter plus 2 FALTER-Tex-Tassen ab € 111,– 50-mal Falter, die beste Stadtzeitung Europas. Plus: 2 Falter-Tex-Tassen. Wilbur der Schneemann und Tobias tummeln sich auf zwei Espressotassen mit Untertassen aus Porzellan. Vom Falter-Cartoonisten Tex Rubinowitz. Streng limitierte Auflage.

#   Ja, ich bestelle ein Falter-1-Jahres-Abo + 2 FALTER-Tex-Tassen um € 124,– (   Studierende € 111,–)   Ja, ich bestelle ein klassisches Falter-1-Jahres-Abo um € 105,– (   Studierende € 92,–) Name

Ich wähle folgende Zahlungsform:

Straße

Ich bin einverstanden, dass genannter Betrag bei Fälligkeit von meinem Konto abgebucht wird. Eine Rückbuchung kann innerhalb von 42 Kalender-tagen ohne Angabe von Gründen veranlasst werden.

  Bankeinzug

BLZ

Kontonummer

Telefon

Datum

Unterschrift

Matrikel-Nr.

E-Mail

Datum

Unterschrift

  VISA 

  Eurocard 

380

PLZ/Ort

  DINERS 

  Erlagschein

Karten-Nr.: Gültig bis:

Karte ausfüllen, abtrennen und an den Falter schicken bzw. faxen, oder das Abo einfach elektronisch bestellen. Falter, PF 474, 1011 Wien, T: 01/536 60-928, F: 01/536 60-935, E: service@falter.at, www.falter.at. Das Falter-1-Jahres-Abo verlängert sich ­­auto­matisch nach Ablauf des Abo-Zeitraumes zum jeweils ­gültigen Abo-Preis. Die FALTER-Tex-Tasse wird nach Eingang der Zahlung zugeschickt. Angebot gültig, solange der Vorrat reicht, gilt auch bei Verlängerung eines bestehenden Abos.

Abo_textassen_2012.indd 1

12.02.2013 11:33:52 Uhr


i n h a l t   

Liebe Leserin, lieber Leser! Der Österreicher-Block im Literaturteil ist mit Josef Winkler, Peter Rosei, Doris Knecht u.a. gewohnt gut aufgestellt. Passend dazu haben die ARGE-Privatverlage und ­Buchhandlungen „Buy Local“-Inserate geschalten. Auffällig ist, dass viele Romane nah dran an der Realität sind, etwa David Wagners Krankengeschichte „Leben“. Der Rezensentin Daniela Strigl gratulieren wir zum Alfred-Kerr-Preis. Der Sachbuchteil legt einen Schwerpunkt auf Lebenskunst. Was fehlt, um glücklich zu sein? Tugenden wie Gelassenheit, Bescheidenheit, Begriffe wie Zeit und Freiheit werden diskutiert, für den Praxisbezug sorgen ein „Versuch über das Küssen“, Wissenswertes über die Sinneswahrnehmung von Pflanzen und neue Kochbücher. Der Frühling kann kommen! K IR S TI N B REITE N F E L L N ER S E B A S TIA N F A S T H U B ER

Besprochene Autoren Literatur Azzeddine, Saphia   24 Brod, Max  23 Darrieussecq, Marie   24 de Bruyn, Günter   4 Eggers, Dave   17 Eichhorn, Hans  12

Ernst, Gustav   6 Freund, René   7 Goebel, Joey  16 Grill, Evelyn  12 Grossman, David   26 Jacobsen, Wolfgang  22 Kaniuk, Yoram   27 Klapdor, Heike   22 Knecht, Doris   9 Kourouma, Ahmadou  15 Langner, Beatrix   4

Meyerhoff, Joachim   18 Michon, Pierre   25 Pfotenhauser, Helmut   4 Pitzke, Christine   19 Prcic, Ismet   20 Rosei, Peter   10 Selasi, Taiye   20 Smilevski, Goce   26 Stein, Hannes   19 Wagner, David   21 Waldman, Amy  14 Winkler, Josef  11

Dave Eggers: „Ein Hologramm für den König“

zeigt die Schattenseiten der Globalisierung

5–7 | Orlando, Liechtensteinstr. 17 | Reisebuchladen, Koling. 6 | Yellow, Gar­ nisong. 7 12. Frick, Schönbrunner Str. 261 13. Bestseller, Hietzinger Hauptstr. 22 14. Morawa V.I.C., Hackinger Str. 52 15. Buchkontor, Kriemhildpl. 1 | Thalia Bahnhof City Wien West, Europapl. 1 16. Liber Novus, Sandleiteng. 41 17. Book Point 17, Kalvarienbergg. 30 18. Hartliebs Bücher, Währinger Str. 122 19. Baumann, Gymnasiumstr. 58 | Fritsch Georg, Döblinger Hauptstr. 61 | Stöger, Obkircherg. 43 | Thalia Q19, Kreilpl. 1 20. Hartleben, Othmarg. 25 21. Bücher Am Spitz, Am Spitz 1 | Thalia SCN, Ignaz-Köck-Str. 1 22. Freudensprung, Wagramer Str. 126 23. BH Lesezeit – Liesing, Breitenfurter Str. 358 | Buchhandlung in Mauer, Gesslg. 8A Niederösterreich: Korneuburg, Stockerauer Str. 31, 2100 Korneuburg | Morawa, SCS, Top 49A, 2334 Vösendorf | Dietz GmbH, Bahnstr. 1, 2351 Wiener Neustadt | Valthe, Wiener G. 3, 2380 Perchtoldsdorf | Riegler, Kircheng. 26, 2460 Bruck an der Leitha | Papeterie Rehor, Theodor-Körner-Pl. 6, 2630 Ternitz | Hikade, Herzog-Leopold-Str., 2700 Wiener Neustadt | Mitterbauer, Wiener Str. 10, 3002 Purkersdorf | Facultas Dombuchhandlung, Klosterg. 12, 3021 Pressbaum | Sydy’s, Wiener Str. 19, 3100 St. Pölten | Thalia, Krem­ serg. 12, 3100 St. Pölten | Schmidl, Obere Landstr. 5, 3500 Krems/Donau

 17

Joachim Meyerhoff erzählt seine Kindheit: „Wann  18 wird es endlich wieder so, wie es nie war“ Hannes Steins „Der Komet“: Monarchy Now!  18 Christine Pitzke macht Urlaub „Im Hotel der  19 kleinen Bilder“ Taiye Selasi & Ismet Prcic: Sigrid Löffler über die

Silvia Ungersböck wurde 1986 in Neunkirchen geboren und wuchs in der Steiermark auf. Sie lebt und arbeitet derzeit in Wien. www.silv.at

Sachbuch Adelmann, Hans   31 Afflerbach, Holger   38 Agus, David B.   43 Asserate, AsfaWossen   33 Bourdieu, Pierre   35 Chamovitz, Daniel   41 Charisius, Hanno  34 Dax, Max   42

Hammerbacher, Franz   36 Höffe, Otfried   30 Kegel, Bernhard  41 Kermani, Navid   36 Lacroix, Alexandre   39 Liessmann, Konrad Paul   41 Möller, Andreas   32 Pagels, Elaine   37 Pörksen, Julian   29 Sandel, Michael J.   30 Sedláček, Tomአ  31

Stelzig, Manfred   43 Strässle, Thomas   29 Tingler, Philipp  29 Ritter, Henning   34 Viel, Bernhard   38 Waak, Anne  42 Wilson, Edward O.   40 Sacks, Oliver   44 Clegg, Brian  45 Ramachandran, V.S.   45 Zweig, Stefan   46

Die Falter-Buchbeilage erhalten Sie auch gratis in folgenden Buchhandlungen Wien: 1. A. Punkt, Fischerstiege 1–7 | Aichinger Bernhard, Weihburgg. 16 | ChickLit, Kleeblattg. 7 | Facultas im NIG, Universitätsstr. 7 | Freytag & Berndt, Kohlmarkt 9 | Frick, Kärntner Str. 30 | Frick International, Schulerstr. 1–3 | Herder, Wollzeile 33 | Kuppitsch, Schotteng. 4 | Leo & Co., Lichtensteg 1 | Leporello, Singerstr. 7 | Leporello – die Buchhandlung in der Burg, Uni­ versitätsring 2 | Lia Wolf, Bäckerstr. 2 | Löwelstraße, Löwelstr. 18 | Morawa, Wollzeile 11 | ÖBV, Schwarzenbergstr. 5 | ÖGB Fachbuchhandlung, Rathaus­ str. 21 | Schaden, Sonnenfelsg. 4 | Schottentor, Schotteng. 9 | Tyrolia, Ste­ phanspl. 5 | Winter, Rathausstr. 18 2. Lhotzkys Literaturbuffet, Taborstr. 28 | Morawa, Stadion Center, Olympiapl. 2, Top 2/15 | tiempo nuevo, Taborstr. 17a 3. Laaber, Landstraßer Hauptstr. 33 | Thalia, Landstraßer Hauptstr. 2a/2b 4. Jeller, Margaretenstr. 35 | Lehrmittelzentrum Technik, Wiedner Hauptstr. 6 | Malota, Wiedner Hauptstr. 22 6. Thalia, Mariahilfer Str. 99 7. Hintermayer, Neubaug. 27 | Krammer, Kaiserstr. 13 | Posch, Lerchenfelder Str. 91 | Walther König, Museumspl. 2 8. Bernhard Riedl, Alser Str. 39 | Eckart, Josefstädter Str. 34 | Lerchenfeld, Lerchenfelder Str. 50 9. Buch-Aktuell, Spitalg. 31 | Facultas am Campus, Altes AKH, Alser Str. 4 | Löwenherz, Bergg. 8 | Management Book Service, Aug.

3

Liter atur Klassiker: Klaus Nüchtern über Neuerscheinungen zum 250. Geburtstag von Jean Paul  4 Gustav Ernsts Familienroman „Grundlsee“  6 René Freund: Landliebe in „Liebe unter Fischen“ 7 Doris Knechts zweiter Roman „Besser“   9 Peter Rosei im Interview über „Madame Stern“  10 Josef Winkler: Frühwerk „Wortschatz der Nacht“ 11 Hans Eichhorn tröstet: „Und alle Lieben leben“   12 Evelyn Grill: Knochen zählen in Hallstatt  12 Septime: Jürgen Schütz und sein Verlag im Porträt 13 Amy Waldman schreibt in „Der amerikanische  14 Architekt“ über 9/11 und die Folgen Ahmadou Kourouma erzählt von der französischen Kolonialisierung Westafrikas  15 Joey Goebels Highschoolroman „Ich gegen 16 Osborne“

Illustrationen

Editorial

F A L T E R   11 / 1 3  

| Janetschek, Schulg. 5, 3860 Heiden­ reichstein | Stark Buch, Bahnhofstr. 5, 3950 Gmünd Oberösterreich: Alex, Hauptpl. 17, 4020 Linz | Buch plus, Südtiroler Str. 18, 4020 Linz | Buch­ handlung in der Freien Waldorfschule, Waltherstr. 17, 4020 Linz | Thalia, Landstr. 41, 4020 Linz | Buchhandlung Auhof, Altenbergerstr. 40, 4045 LinzAuhof | Wolfsgruber, Pfarrg. 18, 4240 Freistadt | Wurzinger, Hauptpl. 7, 4240 Freistadt | Michael Lenk, Vogelweidepl. 8, 4600 Wels | SKRIBO GmbH, Stadtpl. 34, 4600 Wels | Thalia, Schmidtg. 27, 4600 Wels | Schachinger, Untere Stadt­ pl. 20, 4780 Schärding | Kochlibri, Theaterg. 16, 4810 Gmunden | Thalia, Pfarrg. 11, 4820 Bad Ischl | Michael Neudorfer, Hinterstadt 21, 4840 Vöcklabruck | Schachtner, Stadtpl. 28, 4840 Vöcklabruck | Bücherwurm, Bahnhofstr 20, 4910 Ried | Thalia, Wohlmeyrg. 4, 4910 Ried/Innkreis Salzburg: Bücher-Stierle, Kaig. 1, 5010 Salzburg | Motzko, Rainerstr. 24, 5017 Salzburg | Höllrigl, SigmundHaffnerg. 10, 5020 Salzburg | Morawa – Europark, Europastr. 1, 5020, Salzburg | Morawa SCA, Alpenstr. 107, 5020 Salzburg | Rupertusbuchhandlung, Dreifaltigkeitsg. 12, 5020 Salzburg | UNI-Shop, Hellbrunner Str. 34, 5020

Salzburg | Engelhart Brandstötter, Marktpl. 15, 5310 Mondsee Tirol: Morawa, Anichstr. 5, 6020 Innsbruck | Studia, Innrain 52f, 6020 Innsbruck | Thalia Wagner’sche, Museumstr. 4, 6020 Innsbruck | Tyrolia, MariaTheresien-Str. 15, 6020 Innsbruck | Tyrolia Max Media, Maximilianstr. 9, 6020 Innsbruck | Riepenhausen, Langer Graben 1, 6060 Hall in Tirol | Riepenhausen, Andreas-Hofer-Str. 10, 6130 Schwaz | Jöchler, Malserstr. 16, 6500 Landeck | Tyrolia, Roseng. 3, 9900 Lienz Vorarlberg: Eulenspie­ gel, Marktstr. 42, 6845 Hohenems | Ananas, Marktpl. 10, 6850 Dornbirn | Brunner, Rathausstr. 2, 6900 Bregenz | Brunner, Dr.-Schneider-Str. 22, 6973 Höchst Burgenland: Pokorny, Schulg. 9, 7400 Oberwart | Wagner, Grazer Str. 22, 7551 Stegersbach Steiermark: Bücherstube, Prokopig. 16, 8010 Graz | Dradiwaberl Uni-Shop, Zinzendorfg. 25, 8010 Graz | Leykam, Stempferg. 3, 8010 Graz | Moser Ulrich, Am Eisernen Tor 1, 8010 Graz | Leykam, Lazarett­ gürtel 55, 8025 Graz | Plautz, Spar­ kassenpl. 2, 8200 Gleisdorf | Leykam, Hauptpl. 2, 8330 Feldbach | Kerbiser, Wiener Str. 17, 8680 Mürzzuschlag | Morawa Buch und Medien, Burgg. 100, 8750 Judenburg | Hinterschweiger, Anna Neumannstr. 43, 8850 Murau Kärnten: Heyn Johannes, Kramerg. 2, 9020 Klagenfurt

Impressum Falter 11a/13 Herausgeber: Armin Thurnher Medieninhaber: Falter Zeitschriften Gesellschaft m.b.H., 1011 Wien, Marc-Aurel-Str. 9, T: 01/536 60-0, F: 01/536 60-912, E: wienzeit@falter.at Redaktion: Kirstin Breitenfellner, Sebastian Fasthuber Layout: Barbara Blaha, Cornelia Gleichweit, Reini Hackl Korrektur: W. Fasching, H. Gutbrunner, P. Sabbagh, M. Schiestl, R. Sigl Druck: Passauer Neue Presse Druck GmbH, 94036 Passau, DVR: 047 69 86. Alle Rechte, auch die der Übernahme von Beiträgen nach § 44 Abs. 1 und 2 Urheberrechtsgesetz, vorbehalten. Die Offenlegung gemäß § 25 MG ist unter www.falter.at/offenlegung/falter ständig abrufbar. Bücher-Frühling ist eine entgeltliche Einschaltung aufgrund einer Subvention durch das

autobiografischen Debütromane zweier Migranten   20 David Wagner: „Leben“ als chronisch Kranker   21 Exilliteratur: „Geschichten für Hollywood“   22 Max Brod ist als Autor neu zu entdecken   23 Saphia Azzeddine: „Zorngebete“ einer jungen Muslimin, die ihren Körper als Kapital nutzt   24 Marie Darrieussecqs „Prinzessinnen“  24 Pierre Michon zeichnet in der Erzählung „Die Elf“ ein düsteres Bild der Aufklärung   25 Goce Smilevski: Roman über „Freuds Schwester“26 David Grossman betrauert den Tod seines Sohnes  26 Yoram Kaniuks „1948“: Erinnerungen an den israelischen Unabhängigkeitskrieg   27 Sachbuch Lebenskunst Was fehlt? Freiheit, Zeit und Gelassenheit . Drei neue Bücher  28–29 Ethik Eine Einführung von Otfried Höffe   30 Politische Philosophie Michael J. Sandel erklärt das amerikanische Verständnis von Gerechtigkeit   30 Ökonomie Tomáš Sedláček und David Orell plädieren für mehr Bescheidenheit  31 Lebenskunst Der Halbbruder von Frank Stronach ist ebenfalls für mehr Bescheidenheit  31 Kulturgeschichte Andreas Möller erläutert die deutsche Naturverbundenheit  32 Kulturgeschichte Asfa-Wossen Asserate erläutert die deutschen Tugenden 33 Geschichte Erkundungen über die Grausamkeit   34 Bioterror DNA kann man in der Garage basteln!   34 Soziologie Pierre Bourdieu hat uns immer noch ­etwas über Politik zu sagen  35 Reisen Durch die Wüste und über die Meere  36 Religionsgeschichte Die Apokalypse und die katholische Kirche  37 Kulturgeschichte Egon Friedell bekommt eine

Biografie

 38

Werke werden wieder aufgelegt – eine Relektüre

 46  47

Geschichte Erkundungen über die Niederlage  38 Lebenskunst Alles über das Küssen   39 Evolutionsbiologie Edward O. Wilson versucht sich an der menschlichen Natur   40 Zoologie Tiere, Menschen und die Stadt  41 Botanik Wie Pflanzen die Welt wahrnehmen   41 Pop Ein Sammelband zur „alten Tante“ Spex  42 Medizin Woher kommen die Krankheiten?  43 Medizin Wie entstehen die Diagnosen?  43 Neurologie Oliver Sacks über Halluzinationen  44 Neurologie V.S. Ramachandran erklärt das mensch­ liche Bewusstsein, das Gehirn und die Sprache  45 Medizin Alles über das Wunderwerk Körper  45 Kulturgeschichte Stefan Zweigs biografische Kochen Neue Rezepte im Frühling


4 

F A L T E R   11 / 1 3   

liter atur

Und das Fleisch ward Wort

Der Mensch als Gefäß und Schreibmaschine: Dieser Tage jährt sich der Geburtstag von Jean Paul zum 250. Mal

V

om US-amerikanischen Schriftsteller John Irving geht das Gerücht, dass er von seinem präsumtiven Biografen im Regen stehengelassen worden sei. Dabei hatte ihn der Autor mit allen Informationen und Kontakten versorgt, die ein Biograf sich nur wünschen konnte. Eben deswegen aber soll der Mann den Job schließlich hingeschmissen haben: Das Leben des Schriftstellers, das hauptsächlich aus dem Verfassen von Romanen und Abendessen mit Freunden bestand, schien ihm einfach zu langweilig, als dass es der Mühe der Niederschrift lohnte. Dass ein Leben à la Irving tatsächlich exzeptionell fad sein soll, muss freilich als unwahrscheinlich gelten. Für jemanden, der seinen Lebensunterhalt mit Schreiben bestreitet, besteht das Leben nun einmal zu erklecklichen Teilen aus Schreiben. Und nicht jeder ist ein Weimaraner Multitaskingtausendsassa, dem es auch noch gelingt, in den Armen der Geliebten zu dichten, indem er dieser „des Hexameters Maß leise mit fingernder Hand“ auf den Rücken trommelt.

„Jean Paul notiert so gut wie alles. Seine Exzerpt­ hefte werden schließlich 12.000 Seiten umfassen“

Der hier zitierte Goethe und Jean Paul waren einander nicht grün – und das hatte gute Gründe. Goethes herablassendes Urteil, der „Philister“ Jean Paul habe sich – im Unterschied zu ihm selbst – eben nicht „durch höhere Tendenzen aus der Region einer niedern Realität“ erhoben, markiert auch den sozialen und ökonomischen Gegensatz zwischen den beiden: hier der von Geburt an aller materiellen Sorgen enthobene, weltgewandte Olympier; da der aus bitterarmen Verhältnissen stammende Aufsteiger, der es nie so recht vermochte, seinem Werk wohlausgewogene klassische Proportionen zu verleihen. Als Sohn eines Lehrers, Organisten und späteren Dorfpfarrers, der stirbt, als Johann Paul Friedrich Richter, wie er mit richtigem Namen heißt, 13 Jahre alt ist, erweist sich Jean Paul schon früh als Schreib- und Schriftbesessener.

Von Buchstaben besessen Bereits als Schulbub entwickelt er eine private Orthografie, die er bis zu seinem 41. Lebensjahr beibehalten wird. Jenseits der 50 dann wird er – angeregt vom wunderlichen Purismus des Sprachforschers Christian Heinrich Wolke, Verfasser eines „Anleit zur deutschen Gesamtsprache oder zur Erkennung und Berichtigung einiger (zu wenigst 20) tausend Sprachfehler in der hochdeutschen Mundart“ (soweit der erste Teil des barocken Titels) – einen bizarren Feldzug gegen das Fugen-s führen und dieses mit Stumpf und Stiel aus der zweiten Auflage seines „Siebenkäs“ ausrotten. Angesichts all der „Hochzeittage“,

„Esel­ohren“ und „Zeitungartikel“, die seinen Roman nun bevölkern, sieht auch Jacob Grimm Anlass genug, „unverholen darüber zu klagen.“ Vom 15. Lebensjahr an ist Jean Paul ein exzessiver Exzerpierer, der sich aus Büchern und Zeitschriften und zu praktisch allen denkbaren Sach- und Wissensgebieten Notizen macht, um aus diesem Fundus an Fakten, Theorien und kuriosen Beobachtungen das Material für seine haarsträubenden Bilder und Vergleiche beziehen zu können. In seiner Wohnung werden sich später kaum Bücher, sehr wohl aber über Register und Metaregister überschaubar gehaltene Exzerptbände finden, die am Ende seines Lebens über 12.000 Seiten umfassen. Mehrfach und dringlich wird Ehefrau Karoline von Jean Paul angewiesen, diese im Falle eines ausbrechenden Feuers zuallererst zu retten.

Zur Person Johann Paul Friedrich Richter kam am 21.3.1763 im oberfränkischen Wunsiedel zur Welt. Mit seinem zweiten Roman, „Hesperus oder 45 Hundsposttage“ avancierte er für kurze Zeit sogar zum Bestsellerautor. Der Verfasser des „Siebenkäs“ und der „Flegeljahre“ starb am 14.11.1825 in Bayreuth

Das Leben kopiert die Kunst Die Romane und Erzählungen Jean Pauls sind voll von Jean Pauls, von Ich-Spiegelungen, Alter Egos und Figuren, die sich dem Furor der Verschriftlichung überlassen. Das vergnügte Schulmeisterlein Wutz schreibt sich seine Bibliothek – „wie hätte der Mann sich eine kaufen können?“ – einfach nach den im Messkatalog angekündigten Büchern selber. Der „Jean Paul“, der im „Quintus Fixlein“ als der Biograf des Titelhelden auftritt, greift auf die Zettelkästen des Egidius Zebedäus Fixlein zurück, um dessen Lebensgeschichte zu rekonstruieren. Und wiederum „Jean Paul“ ist im „Leben Fibels“ dem Gotthelf Fibel auf der Spur, dem Erfinder der Abc-Fibel, der seinerseits Objekt eines monströsen, von einer Akademie betriebenen biografischen Projekts wird, das in zahlreichen Bänden eben das Leben Fibels aufzeichnet, wodurch sich dieser ständiger Beobachtung ausgesetzt und genötigt sieht, die standardisierten Muster konventioneller Biografien nachzuleben. Was später bei Oscar Wilde unter der Parole „life imitating art“ steht, wird rund ein Jahrhundert zuvor von Jean Paul antizipiert, der sich in seiner „Konjektural-Biographie“ quasi das eigene Leben vorausschreibt – was dem Begriff der „Vorschrift“ eine ganz neue Bedeutung verleiht. Angesichts des erzählstrategischen und reflexiven Aufwands, den Jean Paul betreibt, wirken so manche postmoderne Gewitztheiten, die sich weiß Gott nicht was darauf zugutehalten, dem linearen Erzählen eine lange Nase zu drehen, vergleichsweise läppisch. Auch „die ahnungslose Nachträglichkeit“ der gegenwärtigen Kritik des Biografischen sieht vergleichsweise alt aus, wie der Germanist Helmut Pfotenhauer, der seit zwei Jahrzehnten an einer neuen historischkritischen Jean-Paul-Ausgabe arbeitet und soeben die Biografie „Jean Paul. Das Leben als Schreiben“ herausgebracht hat, zu Recht anmerkt: „Was da heute als kritische Reflexion eingefordert wird, war schon vor 200 Jahren längst gegenwärtig – in einer in aller Ausgepichtheit geführten Debatte und der schlechterdings unüberbietbaren 40-jähri-

Helmut Pfotenhauer: Jean Paul. Das Leben als Schreiben. Biographie. Hanser, 512 S., € 28,70

gen Dauerreflexion dieser Materie in den Schriften Jean Pauls.“ Dessen antiklassizistischer Hang zum Fort-, Über- und Neuschreiben, der zu einer Manie und Manier der Abschweifung, Anhäufung und Appendizierung führt, sei nichts anderes als der Versuch, sich im nie zu Ende kommenden Prozess des Schreibens „eine papierene Unsterblichkeit zu erschreiben“. Demgegenüber ist die noch etwas voluminöser geratene Biografie von Beatrix Langner insofern im Nachteil, als „Jean Paul. Meister der zweiten Welt“ etwas hilflos zwischen betulicher Poetisierung und akademischem Jargon changiert: „Am Herdfeuer erzählt die Magd Märchen, während der Spinnrocken summt und nebenan im Stall Ziege, Kuh und Federvieh rumoren“; zugleich werden „in der Stallwärme der Joditzer Jahre (…) stabile Verhaltensmuster der Ambivalenz angelegt, die Friedrich Richters Charakter lebenslang zwischen antagonistische Pole spannen“. Eine Unmenge an Namen und kulturund soziohistorischen Querverweisen tun das Ihre, die Lesbarkeit dieser ausgesprochen ambitionierten und gewiss sehr gescheiten Studie zu erschweren. Überhaupt muss man sagen, dass die bereits 1975 erschienene und nun aus gegebenem Anlass in einer „überarbeiteten und vermehrten Neufassung“ vorgelegte Biografie des deutschen Schriftstellers Günter de Bruyn nach wie vor den kompaktesten und darüber hinaus sehr gut lesbaren Einstieg in „Das Leben des Jean Paul Friedrich Richter“ bietet. Nicht sehr „jeanpaulisch“ (de Bruyn) breitet sie dieses konventionell chronologisch aus, vermag aber durch die ökonomische Darstellung der Lebensstationen, pointierte Zitatauswahl und konzise Kommentierungen das Einmalige, die Eigenart und den Extremismus dieses Schreiberlebens zu umreißen, ohne die These vom „Leben als Schreiben“ eigens zu formulieren.

Feurig nur auf dem Papier Beatrix Langner: Jean Paul. Meister der zweiten Welt. Eine Biographie. C. H. Beck, 607 S., € 28,80

Günter de Bruyn: Das Leben des Jean Paul Friedrich Richter. Eine Biographie. S. Fischer, 346 S., € 22,70

Allein die Abfolge der mitunter recht asymmetrisch angelegten amourösen Avancen belegt, dass es Jean Paul eben nicht darum ging, seinen recht früh erworbenen Status als Dichterliebling der deutschen Damen gegen erotische Erfüllung einzutauschen. Der in seiner Jugend wohl passabel aussehende, mit fortschreitendem Alter allerdings zusehends verfettende und -wahrlosende Jean Paul, dem es beinahe gelungen wäre, eine „40 years-old virgin“ zu werden, ist feurig nur auf dem Papier. Sobald die Begegnung vom Briefwechsel in den Modus der realphysischen Präsenz wechselt, erkaltet seine Leidenschaft oft schlagartig. „Der mit Dinte gemalte Widerschein des inneren Feuers hat nicht die Wärme, nur die Farbe des Feuers“, stößt er der nicht eben unglamourösen Juliane von Krüdener Bescheid, die in jungen Jahren wenig anbrennen lässt und im Alter fromm wird (was ihr den bösen Spott Goethes einträgt). „Weiber die Menge“, prahlt Jean Paul in einem Brief an seinen Freund Christian Otto anlässlich eines Berlin-Aufenthalts im


l i t e r a t u r   

Jean Paul war ein Liebling der Damen. Ihre Leidenschaft diente vor allem seiner literarischen Inspiration

F A L T E R   11 / 1 3  

5

Jahr 1800. Er lässt sich von ihnen freilich nur das Ego und die Fantasie polieren. „Ich bin physisch-kalt und moralisch-heiss gegen Freundinnen“, kommentiert er die Avancen der Gräfin von Schlabrendorff (jung, schön, geschieden) – und lässt es dann doch nicht zum Äußersten kommen. In Sachen Frauen gelingt es Jean Paul nur bedingt, der eigenen Literatur hinterherzuleben. So wie diese von einem Ex­ tremismus der Gegensätze zwischen Idylle und Apokalypse, Satire und Sentiment geprägt ist, so gehören auch seine Heldinnen ganz unterschiedlichen Ordnungen an. Im „Siebenkäs“ sind beide vorhanden: Da gibt es auf der einen Seite die dem Helden seelenverwandte und von diesem verehrte, aber „ganz und gar ausgedachte“ Natalie und auf der anderen die ihm angetraute Ehefrau Lenette, der er durch einen inszenierten Scheintod entkommen will, die aber „trotz aller auf die Nerven gehenden Hausfrauentugenden nicht nur lebenswahr, sondern auch liebenswert bleibt“.

Bier, Treibstoff der Dichtkunst

Weitere Bücher zum Geburtstag Neben den genannten Biografien sind noch zahlreiche andere Publikationen erschienen. Anbei eine Auswahl: Jean Paul: Erschriebene Unendlichkeit. Briefe. Hg. v. Helmut Pfotenhauer, Norbert Miller u. Markus Bernauer. Hanser, 784 S., € 35,90

Im Leben hat sich Jean Paul dann wohl eher für eine Lenette entschieden. Karoline Mayer, die er 1801 heiratet, wird dafür sorgen, dass der Vollzug des wahren Lebens, des Schreibens nämlich, reibungslos vonstattengehen kann. Noch während die Wehen einsetzen, wird sie ihrem Mann den Zwetschkenkuchen ins Arbeitszimmer bringen. Und keine vier Wochen nach der Eheschließung schreibt Jean Paul an Christian Otto: „Die Ehe hat mich so recht tief ins häusliche feste stille runde Leben hinein gesetzt. Gearbeitet und gelesen soll jetzt werden. Das Verlieben kann ausgesetzt werden.“ Dabei registriert Karoline, die bei aller abgöttischen Verehrung für ihren Dichtergatten gewiss nicht dumm ist, auch dessen wenig gewinnende Charakterzüge: „Bei

Ein ziemlich perfektes Leben. Bis die Vergangenheit anklopft. Der neue Roman von Doris Knecht

„Wer die Tinte nicht halten kann, muss sich tüchtig bezechen. Jean Paul trinkt Bier in rauen Mengen“

Jean Paul. Das große Lesebuch. Hg. v. Kurt Wölfel. Fischer Klassik, 463 S., der Einfahrt eines Bierfasses läuft er seli€ 13,40 ger umher als bei dem Eintritt eines Kin-

Jean Paul: Des Feldpredigers Schmelzle Reise nach Flätz. Hg. v. Alexander Kosenina. Insel Bücherei, 119 S., € 15,40 Jean Paul von Adam bis Zucker. Ein Abecedarium. Von Bernhard Setzwein und Christian Thanhäuser (Illustrationen). Haymon, 255 S., € 19,90

des in die Welt.“ Das Bier dient dem Dichter, der im Alter an einer Leberzirrhose leiden und infolge seiner Zuckerkrankheit erblinden wird, als Treibstoff der Inspiration. In rauen Mengen rinnt es durch den zusehends aufgeschwemmten Dichterkörper. Wer die Tinte nicht halten kann, muss sich eben tüchtig bezechen (oder umgekehrt). Ende 1798 schreibt Jean Paul, der sich in Leipzig soeben einquartiert hat und dort von seiner „Stubentürnachbarin“ mütterlich umsorgt wird, in einem Brief an Christian Georg Otto: „Nie war ich so stubenglücklich. Ich will nur etwas von unserem Verhältnis anführen: ein an sich geräumiger Nachttopf wollte doch nicht zulangen, wenn ich gerade schrieb, weil er und das Dintenfass wie natürlich in umgekehrtem Verhältnis voll und leer werden. Die Frau sah, dass ich oft die Treppe in der Kälte hinab musste. Sie brachte mir also einen ganz neuen bowlenmäßigen getragen, bei dem ich 8 Seiten schreiben kann. (…) Wahrlich ich bin glücklich.“ 

K L AUS NÜCHTERN

Auch als E-Book

© Pamela Rußmann

Weltall im Krähwinkel. Ein Jean-PaulLesebuch. Hg. v. Ulrich Holbein und Ralf Simon. Lilienfeld, 316 S., € 22,40

288 Seiten. Gebunden € 19,95 (D) / € 20,60 (A) / sFr. 28,50 (UVP)


6 

F A L T E R   11 / 1 3   

liter atur

Das große Grab am Grundlsee Gustav Ernst hat einen Familienroman geschrieben. Das Überraschende: Er ist nicht grauslich, sondern einfühlsam enn gleich auf den ersten Seiten eines Prosatexts von Gustav Ernst W Kinder auf ihrem Vater herumtollen, dann

rechnet man als Ernst-Leser schon mit dem Schlimmsten. Zu genau haben sich einige Bilder aus seinem letzten Roman „Beste Beziehungen“ (2011), einem nichts auslassenden Rundumschlag über den Missbrauch von Machtverhältnissen in einer kaputten Gesellschaft, ins Gedächtnis eingebrannt. Was in diesem Buch an seelischer und körperlicher Gewalt explizit geschildert wurde, war nichts für zartbesaitete Leser. Nun galt der Wiener Prosaautor und Dramatiker (Jg. 1944) allerdings noch nie als Freund der besonders feinen Klinge. Schon sein Theaterdebüt trug den schönen Titel „Ein irrer Hass“. Was angesichts seiner Neigung zum Kraftaus-

druck mitunter übersehen wird, ist, dass Ernst zumeist einfach nur präzise beobachtet und wiedergibt, wie die Lage des Landes sich in den einzelnen Köpfen, Häusern und Schlafzimmern auswirkt. Der Autor, der außerhalb seiner Texte als äußerst umgänglicher Mensch gilt, agiert, wenn man so will, als Bote – und dem wird bekanntlich immer die Schuld gegeben. Und nun also: „Grundlsee“, in dem ein dreifacher Familienvater, man darf aufatmen, sich nicht an seinen kleinen Kindern vergreift. Ja, pardauz, es ist ein regelrechtes Familienidyll, das Ernst auf den ersten 40 Seiten des Buches durch die Augen des Va-

JETZT IM KINO!

ters schildert. Einen Buben und zwei Mädchen zieht er mit seiner Frau groß – gemeinsam wohlgemerkt, die meisten Schulund Kindergartenfreunde der Kleinen sind da längst Scheidungskinder. Erzählt wird von einem Sommer am Grundlsee, wo man – auch hier: Kontinuität! – seit Jahren den Urlaub zu verbringen pflegt, mit jedem Baum, jedem Bankerl auf dem Dorffest und jedem Schweinsbraten am Sommersbergsee eine Erinnerung verbindet. Lebensnah bildet der ständig zwischen den Kindern hin und her schießende Blick des Vaters die andauernde Ruhelosigkeit ab, die einem beim Großziehen von Kleinkindern so an die Substanz geht. Und doch wird hier ein fast restlos glückliches Familienleben geschildert. So kann es natürlich nicht bleiben. Es beginnt mit kleinen atmosphärischen Störungen. Im zweiten Kapitel hat ein Zeitsprung stattgefunden. Es sind nun etwa zehn Jahre vergangen, das Ehepaar verbringt den Sommer erstmals allein am Grundlsee. Die Gedanken sind trotzdem bei den Kindern, die viel zu selten anrufen. Der Mann schwimmt jetzt schon mal einer anderen Frau hinterher. Ernsts Figuren tun sich schwer mit dem Kommunizieren. Was ein paar Jahre als Team prima funktioniert hat, zerbröckelt nach und nach, ohne dass jemand etwas Schlimmes getan hätte. Man nimmt sich nur nicht die Zeit, um miteinander zu sprechen. Die Kinder zieht es – die weiteren Ka-

„Was ein paar Jahre als Team prima funktioniert hat, zerbröckelt nach und nach“

Gustav Ernst: Grundlsee. Haymon, 119 S., € 17,90

pitel bringen neue Zeitsprünge mit sich – ins Ausland: Der Große siedelt sich in Den Haag an, die Kleine in Brüssel, die Mittlere hält es am längsten in Wien, schließlich verschlägt es sie als Ärztin aber in die USA. Immer ist etwas anderes wichtiger als ein Familientreffen oder auch nur ein Telefonat. Wie schnell es zu spät sein kann, merken die

Kinder, als der Vater bei einem Flugzeugabsturz ums Leben kommt. Die Zeit am Grundlsee war die schönste, stellen sie Jahre später fest. Da sind sie längst in ihren mittleren Jahren. Dann sterben auch sie nach und nach. Die letzte noch lebende Tochter bilanziert schließlich: „Der Grundlsee ist mein größtes Grab.“ Ernst erzählt diese Familiengeschichte über mehrere Generationen konsequent in der Ichform. Der Vater scheint noch im Jenseits – nun, nicht gerade über seine Familie zu wachen, so viel ist nicht drin; aber er darf noch einige Jahrzehnte lang zusehen, wie seine Familie sich schlägt, ehe sich die Dinge vor seinen Augen langsam auflösen. „In der Literatur pflege ich mich gelegentlich abzureagieren. Und wenn man beim Schreiben einmal milde wird – ich glaube, dann ist es vorbei“, hat Gustav Ernst zu seinem 60. Geburtstag gesagt. Langsam geht er auf die 70 zu. Man ist geneigt, ihm nach der Lektüre von „Grundlsee“ beginnende Altersmilde zu unterstellen. Steht ihm gar nicht übel. S E B A S T I A N F A S T H U B E R


l i t e r a t u r   

F A L T E R   11 / 1 3  

7

Die kathartischen Freuden des Selberputzens René Freund versöhnt in seinem launigen Roman „Liebe unter Fischen“ Stadt und Land isch an sich gilt nicht als Aphrodisiakum, im Gegenteil, der Gedanke an F ihn dient eher der Entschleunigung. Das

Hinauszögern wiederum nützt auch der literarischen Liebesbewältigung. So müssen die vier Protagonisten von „Liebe unter Fischen“ das übliche Wirrwarr hinter sich bringen, bevor sie einander an der Angel und in der Mangel haben. Ein Zusatznutzen der Fische: Sie lassen sich metaphorisch anreichern. In diesem Sinn führt die Fischforscherin Mara den auf Spezialsommerfrische weilenden Lyriker Alfred Firneis in das verwunderliche Paarungsverhalten der Elritze ein. Der muntere Phoxinus phoxinus (was passend mit „spitz“ zu übersetzen ist) kann nur im Rudel; sind zu wenige Geschlechtspartner im Teich, kommt er nicht in Stimmung. Dafür lässt er sich gut konditionieren. Firneis zieht dabei eine Analogie zur digitalen Schwarmdemenz des Menschen, erkennt aber nicht, dass er selbst gerade von seinem Love-Interest behavioristisch konditioniert wird. Zum Plot: Firneis hat mit Lyrik – jetzt wird’s

kurz bizarr! – mehr als 150.000 Bücher verkauft. Jetzt ist er ausgebrannt und ekelt sich vor dem Literaturbetrieb. Also müllt er seine Berliner Wohnung zu, missbraucht legale Drogen und stilisiert sich zum Digitalisierungsverlierer. Das klingt nach Klischee und wird auch so gekennzeichnet. Das Heilsgeschehen beginnt mit dem Auf-

tritt der Verlegerin, die sich durch ihren wirtschaftlichen Optimismus in eine Malaise gebracht hat. Ihre Cashcow Firneis soll den Verlag retten und muss davor selbst gerettet werden. Er lässt sich überreden, in einer Seehütte an

der verregneten Alpennordseite in Klausur zu gehen. Im Elbtal wird er, der selbst Österreicher ist, wie ein Fremder empfangen, sehr bald aber dann doch mit knorriger Herzlichkeit aufgenommen. Die Zimmerlinde Firneis findet in der Figur des urwüchsigen Jungförsters August einen Gegenspieler, der Marihuana anbaut und nicht ganz auf der Nudelsuppe dahergeschwommen ist. Firneis’ Menschwerdung geht schnell vonstatten, er entdeckt die kathartischen Freuden des Selberputzens, geht mit August in die Berge und erlernt das textlose Singen. Das alles teilt er der Verlegerin mit wachsender Euphorie mit: „Sex muss schon sehr gut sein, um mit Jodeln mithalten zu können.“ Bevor der Briefwechsel zu einem analogen „Gut gegen Nordwind“ ausarten kann, taucht Mara in seinem See auf, die Limnologin („Limbologin?“) mit slowakischem Akzent. Die Liebe in ironischen Zeiten ist naturgemäß kompliziert und von Neurosen überwuchert, bei ihrer Schilderung drohen Pathos und Banalität. Freund löst die Aufgabe schlau durch Selbstreferenz (schreiben über das Schreiben) und indem er die Ver-

„Die Liebe in ironischen Zeiten ist naturgemäß kompliziert und von Neurosen überwuchert“

Deuticke wirbt denn auch emsig für René

René Freund: Liebe unter Fischen. Deuticke, 208 S., € 17,90

NACH DEM ERFOLGSROMAN VON

SALMAN RUSHDIE

MITTERNACHTS KINDER EI N FIL M DER OSC A R®-NOMI NIERT EN R EGISSEUR I N

DEEPA MEHTA

AB

28. MÄRZ IM KINO!

legerin über Firneis’ literarische Entgleisungen zetern lässt. Als er etwa einen Haiku schickt („Ein Wasserspiegel. / Tropfenspiele. / Regen, Regen fällt.“) und der Leser sich schon windet, wird sie streng: „Bitte schicken Sie mir keine Haikus mehr. Bitte schreiben Sie keine Haikus mehr. Ich hasse Haikus.“ Und: „Bitte schreiben Sie auch keine Jodler. Ich kann nicht einschätzen, wie der internationale Markt darauf reagieren würde.“ Freund bedient sich des beliebten Topos Stadt vs. Provinz, dabei gibt er es nicht zu billig. Jodelverklärung und Hipster-Landliebe halten sich in Grenzen. Man könnte an Vea Kaisers neuen Heimatroman „Blasmusikpop“ denken, muss aber nicht. Freund geht es entspannter und weniger fabulierlustig an. Sein Roman ist mit Leichtigkeit erzählt, selbstironisch und ohne große Spielereien. Da dürfte für jeden etwas dabei sein.

AB

5. APRIL IM KINO!

Freunds „Liebe unter Fischen“, nicht von ungefähr mit dem Verweis auf den SmashHit „Gut gegen Nordwind“. Der leichtfüßige Witz ohne Anspruch auf literarische Avantgarde und die flott-ironische Erzählweise machen auch diesen Text über weite Strecken unterhaltsam und mehrheitstauglich. Der Verlag ist zwar auf eine Rettung nicht angewiesen, das Bestsellerkonzept könnte aber aufgehen.  DOMINIK A MEINDL


F A L T E R   11 / 1 3   

i llu s t r at i on: Si lv i a u n g e r s b ö c k

8  liter atur


l i t e r a t u r   

F A L T E R   11 / 1 3  

9

Mittelschichts-Mum mit Schnodderschnauze Doris Knecht legt mit „Besser“ ihren zweiten Roman zwischen Facebookisieren und Abgründigem vor

T

ja, also, ähm. Es soll Leute geben, die Doris-Knecht-Kolumnen schwer aushalten. Hauptsächlich werden der Falter-Kolumnistin von bürgerlichkeitsverweigernd-humorfreier Seite ihre „manierierte Sprache“ und der kleinfamilien-affirmative Exhibitionismus vorgeworfen, dessen sie sich in ihren Texten angeblich befleißigt. Bockmist. Doris Knecht, so behaupte ich, ist die Gloria Swanson, was sag ich, die Garbo der Kolumnenkunst. Nur: Reicht, was allwöchentlich auf 82 Zeilen funkelt und blitzt, auch für die literarische Langstrecke? Sprinterinnen triumphieren selten auch im Marathon, Paul Flora hätte sich beim Ausmalen der Sixtinischen Kapelle schwergetan und aus Peter Altenberg, dem Meister des poetischen Feuilletons, wäre nie im Leben ein geschmeidiger Novellist, geschweige denn ein überzeugender Romancier geworden. Und Doris Knecht? Nach ihrem Debütroman „Gruber geht“ tritt sie nun zum zweiten Mal als Romancière an die Öffentlichkeit. Wie schon in ihrem ersten taucht Knecht auch im zweiten Roman tief ein in die Welt der alternativen Mittelschichtsschickeria wienerischen Zuschnitts, in deren Sphären sich nicht nur die Personnage der Autorin, sondern auch die Autorin selbst und wohl ein Gutteil ihres Publikums bewegen. Antonia Pollak, so heißt Knechts Heldin, ist Mitte, Ende dreißig und Künstlerin. Antonia hat so ziemlich alles, was frau in ihrer bobohaften Emanation sich vom Leben erwarten darf: einen lässig-verlässlichen Mann, der ihr als netter, linksliberaler Immobilienentwickler (gibt’s so was überhaupt?) emotionale und materielle Sicherheit garantiert, zwei anstrengende, aber unglaublich süße Kleinkinder und einen Liebhaber, der als Kriegsreporter von einem Krisenschauplatz zum anderen jettet, der guten Antonia aber, wenn er in Wien weilt, aufregende Moratorien vom mütterlichen Alltag ermöglicht. Natürlich erfahren wir auch über Antonias Freundeskreis eine Menge: Alle ha-

ben irgendwas mit Medien oder Kunst zu tun. Wir facebookisieren mit der Protagonistin und werden mit reichlich Party- und Abendessensgeplauder geflutet: „Später unterhielt ich mich mit Miranda, die mir, obwohl wir uns nicht so gut kennen, erzählte, dass bei ihr die dritte künstliche Befruchtung schiefging.“ Doris Knecht schreibt schnodderig, unterhaltsam und beängstigend intelligent, manchmal vielleicht ein Spur zu quasselstrippenhaft, aber das verzeiht man ihr, weil sie einfach eine saugute Schreibe hat, und wenn es auch mancherlei gibt, an das man sich erst gewöhnen muss – dass zum Beispiel immer irgendwelche Modedetails zitiert werden, wenn eine Person charakterisiert wird –, so liest sich der neue KnechtRoman doch flutschig und hochamüsant.

„Wann, bitte sehr, kommt endlich so etwas wie existenzielle Tiefe ins Spiel?“

Vieles erkennt der Aficionado Knecht’scher

Kolumnenkunst auch aus den wöchentlichen Falter-Konfessionen der Autorin wieder – Stichwort: Kindergartenläuse, denen Muttern energisch mit dem Nissenkamm zu Leibe rückt. Nach ein paar Dutzend Seiten aber beginnt man sich zu fragen: Wo bleibt der dramatische Konflikt? Wann, bitte sehr, kommt endlich so etwas wie existenzielle Tiefe ins Spiel? War es in „Gruber geht“ der „gute alte Krebs“ (© Daniela Strigl), der Knechts Protagonisten aus der Bahn geworfen hat, so begnügt sich die Autorin im Fall Antonias mit ein paar dunklen Andeutungen über abgründige Verwicklungen in deren Vergangenheit: Antonias Mutter, erfahren wir, war Alkoholikerin, außerdem gab es im früheren Leben der Protagonistin Drogen- und Gewaltexzesse – und einen ganz, ganz bösen Mann, der Antonia irgendetwas Furchtbares angetan hat. Was genau, erfahren wir nicht. Und irgendwann dann taucht der böse Mann plötzlich wieder auf und beginnt an den Türklingelschildern des Pollak’schen Wohnhauses herumzuschnüffeln ... Abgründe tun sich auf – beziehungsweise eigentlich nicht. Denn das alles wird

Doris Knecht: Besser. Rowohlt Berlin, 286 S., € 20,60

mehr behauptet als überzeugend ausgeführt, man glaubt der großen Knecht die Story einfach nicht. Keine Sekunde lang kauft man der netten Mittelschichts-Mum Antonia – die schreibt und redet wie eine Mittelschichts-Mum mit Schnodderschnauze, also wie Doris Knecht – die ChristianeF.-Vergangenheit ab, die sie als Icherzählerin andauernd herbeiraunt. Die Frau müsste tragischer, kaputter sein ... viel kaputter. Der Roman krankt an mehrerlei Gebrechen: Erstens trägt ihn der schwache Grundkonflikt nicht, zweitens vermag Antonia als Figur nicht zu überzeugen, drittens sind die Hauptfiguren, zumal die männlichen, von einer Klischeehaftigkeit, die man jedem „Erika“-Roman mit Recht vorwerfen würde: Zum einen ist da Adam (sic!), Antonias argloser Gatte, liebender Kleinkindversorger und treusorgender Lammhaxenschmorer, der die Heldin aus der Gosse gezogen und ihr ein Leben in bourgeois-bohèmienhafter Stabilität ermöglicht hat. Da ist zum anderen, nicht minder klischeehaft, der sinistere Bösewicht, der plötzlich ins Leben der Protagonistin tritt, ein geheimnisvoller Schläger mit Bomberjacke und „fahlen Haaren“, der die Heldin – wie nennt man das in „Erika“-Romanen? – als dunkler Schatten aus der Vergangenheit heimsucht. Nein, so geht das nicht. Andererseits: Doris Knecht schreibt Unterhaltungsromane, und das genretypische Personal des Unterhaltungsromans sieht nun einmal so aus. Als liebevolle Satire auf die Wiener CaffèLatte-Schickeria funktioniert der Roman durchaus. Lustige Stellen gibt’s auch, und am Ende, in einem gnadenlos sentimentalen Finale, kriegt die Knecht auch noch den skeptischsten Leser: Auf den Seiten 280 f. fängt man fast zu heulen an, weil die Sequenz so wahr und so weise und so unglaublich menschenfreundlich ist. Es hilft nichts: Doris Knecht kann einfach saugut schreiben. Was Dramaturgie und Figurenzeichnung betrifft, ist allerdings noch Luft nach oben.  GÜNTER K AINDLSTORFER


10 

F A L T E R   11 / 1 3   

liter atur

„Ich will eigentlich das Unmögliche“ Peter Rosei über seinen neuen Roman „Madame Stern“, Aufsteigerbiografien, Geld und die politische Sphäre

Falter: Ihre letzten drei Bücher ähneln sich: Sie schildern die Leben von Aufsteigern, die es im Österreich der letzten Jahrzehnte nach oben schaffen. Eine Trilogie? Peter Rosei: Ich würde es eher mit Balzac vergleichen: Es ist eine Sammlung von Untersuchungen zu dieser Gesellschaft. Der Ausgangspunkt war schon „Wien Metropolis“, das eine größere Aufnahme der ganzen Landschaft zeigte. Jetzt gibt es Spezialuntersuchungen, wie bei Balzac „Die Frau von 30 Jahren“.

Begonnen haben Ihre Untersuchungen mit „Das große Töten“, einem Buch über den Gewaltkomplex. Rosei: Ich glaube, dass es bei uns genau wie in Amerika Amokläufer geben würde, wenn wir nicht so ein strenges Waffengesetz hätten. Die Voraussetzungen in der Gesellschaft sind vorhanden. „Geld!“ hat dann von der Ablöse der Eigentümerkapitalisten durch Manager gehandelt. Und die „Madame Stern“ beschäftigt sich nun mit Dingen wie Geltungsstreben. Das gibt es ja nach wie vor: Leute zeigen einem am Handy Fotos vom Opernball, auf denen irgendein James-Bond-Darsteller in der Nebenloge zu sehen ist. „Madame Stern“ kann man auch als Sittenbild der heutigen Politik und der allgegenwärtigen Korruption lesen. Rosei: Da bin ich von der Hauptfigur aus zwangsläufig hingekommen. Nicht weil ich so gern über unsere Politiker schreibe, sondern weil es mich im Laufe der Untersuchung dort hingetrieben hat. Ich fange an mit der Herkunft einer Figur, darauf folgen die Ableitungen, die sich daraus ergeben, die Karrieremöglichkeiten. Und daraus kristallisieren sich weitere Figuren heraus. Manche finden am Ende doch keinen Platz, manchmal muss ich mehrere Figuren zu einer zusammenziehen. Ein wichtiger Punkt beim Erzählen ist die Ökonomie. Stimmt. In Ihren Büchern steht kaum ein Satz zu viel. Rosei: Alles Weihevolle geht mir gegen den Strich. Dazu kommt, dass ich einfach keine dicken Bücher mag. Es ist eine Zumutung, dem Leser so viel Lebenszeit wegzunehmen. Ich glaube auch nicht, dass man heute noch einen Roman wie „Die Buddenbrooks“ schreiben kann, wo man in einem Buch alles bewältigt. Dafür ist die Gesellschaft viel zu zerbrochen in Spezialgesellschaften. Insofern reicht auch eine Trilogie nicht, das geht noch weiter. Wie gehen Sie vor?

Rosei: Wenn man so will, unternehme ich

Bewusstseinsexpeditionen. Ich beschreibe nicht die Welt, sondern ich erfinde die Welt, als ob sie noch nicht da gewesen wäre. Sie soll vertraut wirken, aber ich arbeite nicht im Sinne eines journalistischen Entlangerzählens an den Dingen. Es sind Suchbewegungen, die ich beim Schreiben vollziehe. Zur Person Sie treten als Erzähler nicht hervor, es gibt auch kaum Wertungen über die Figuren. Rosei: Ich muss mit meinen Urteilen immer im Schatten bleiben. Meine Meinung soll schon durchkommen, aber ich kann den Leser nicht plakativ draufstoßen: Schau, das ist ein Bösewicht! Oder: Die is liab! Der soll selber entscheiden, was er sich denkt. Eine Katechismus-Literatur hat’s sicher leichter. Aber wie schon Musil gesagt hat: „Eine fertige Weltanschauung verträgt keine Dichtung.“ Manche Sachen aus den 70ern waren ja Propagandaschriften.

Peter Rosei, Jg. 1946, groß geworden in einfachen Verhältnissen in Wien. Doktor der Rechtswissenschaften. Von 1969 bis 1971 war er Sekretär des Malers Ernst Fuchs. Seit 1972 lebt er als freier Schriftsteller in Salzburg und Wien. Seine Bibliografie enthält rund 50 Einzeltitel. Er selbst empfiehlt daraus Die Hauptfiguren ähneln sich in gewisser neben den letzten Weise. Sie wollen nach oben und zeichnen Romanen folgende Wersich oft durch eine gewisse Skrupellosigkeit ke: „Entwurf für eine aus. Welt ohne Menschen. Rosei: Es kommt keine Figur doppelt vor, Entwurf zu einer Reise aber natürlich ist unsere Gesellschaft seit ohne Ziel“ (1975), „Wer dem Zweiten Weltkrieg geprägt durch den war Edgar Allan?“ (1977, Aufsteiger. Er ist eine Mustergestalt. Mir ist später von Michael aber wichtig, dass nicht alles schwarzgemalt Haneke verfilmt), „Die wird. Noch der Böseste hat bei mir mensch- Milchstraße“ (1981) liche Züge. Und alles ist doppelt codiert: sowie „15000 Seelen“ Den Finanzminister Maiernigg konnte ich (1985)

nur so schreiben, weil ich ihn von seinem Unternehmervater abgeleitet habe. Aufgrund seiner Herkunft hat er zur Korruption fast schon ein Muttermilchverhältnis.

Maiernigg erinnert an Karl-Heinz Grasser. Rosei: Das war unausweichlich. Dieser Herr verkörpert idealiter verschiedene Eigenschaften. Aber mein Interesse war überhaupt nicht, einen Schlüsselroman zu schreiben. Ich kümmere mich um einen Typus und der taucht heute überall auf. Wir haben nicht nur einen Grasser, sondern sehr viele Grassers. Mich wundert das nicht. Ich habe schon zu Vranitzky-Zeiten, als der meinte, wer Visionen habe, müsse zum Arzt, geschrieben: Eine Gesellschaft, die so antritt, verfault. Wenn ich die Utopie abschaffen will, lande ich bei der ewigen Fortschreibung.

Nicht viele Autoren befassen sich so intensiv mit Wirtschaft wie Sie. Warum eigentlich? Rosei: Das hat in unseren Breiten Tradition. Die Handke-Schule strebt sowieso eine Weltabkehr an, für mich ist das weltfern. Meine Ableitung war immer so: Die Intellektuellen waren in Österreich, nachdem wir keine Aufklärung hatten und auch kein richtiges Bürgertum, immer aus der Machtsphäre ausgeschlossen. Da haben sie den Spieß umgedreht und gesagt: Geld ist sowieso schmutzig, das interessiert uns alles nicht. In Österreich bin ich wahrscheinlich der Einzige, der sich durchgängig damit beschäftigt hat. Warum? Wenn ich beim Fenster rausschaue, sehe ich, wie sich die Menschen bewegen. Und die meisten dieser Bewegungen haben mit ökonomischen Zwängen zu tun. Das muss man beim Schreiben mitbedenken. Sie waren in jungen Jahren Sekretär von Ernst Fuchs und Kunsthändler. Hätte auch aus Ihnen eine Rosei-Figur werden können? Rosei: Ja, absolut. Der Unterschied ist nur, dass ich von dort weggegangen bin. Ich habe in Rekordzeit Jus studiert, war beim Bundesheer und bin dann mit 23 zum Fuchs gekommen. Seine Karriere hat damals richtig angefangen, das war ein Wahnsinnsgeschäft. Wien war damals vollkommen abgeschnitten vom Rest der Welt. Plötzlich sind Leute aus New York und Australien gekommen, und alles hat sich um Psychedelic Art und LSD gedreht. Ich war mittendrin und habe wirklich viel Geld verdient. Ich habe mir innerhalb kürzester Zeit eine große Wohnung kaufen können. Aber nach zweieinhalb Jahren habe ich gemerkt: Ich will was anderes vom Leben. Ich bin, mit einem Diktum von Helmut Eisendle, „der erfolgreiche Versager“. Kann man als Autor von der Juristerei etwas lernen? Rosei: Als Jurist lernt man schon eine Art Weltbeschreibung. Und vor allem das Alte Strafgesetzbuch ist wunderschön geschrieben: „Wer gegen einen Menschen mit der Absicht zu töten so handelt, dass daraus dessen oder eines anderes Menschen Tod erfolgt, begeht das Verbrechen des Mordes“ – oder so ähnlich. Herrlich. (Lacht.)

Der Sozialdemokratie stellen Sie generell kein gutes Zeugnis aus. Rosei: Die SPÖ war immer eine reformistische Partei. Aber wenn man kein Reformmodell mehr hat, wird es irgendwann schwierig. Es bleibt einem, wenn man über die Sozialdemokratie spricht, nur mehr ein bitteres Lachen. Schüssel war nur die Vollendung. In der Schüssel-Zeit habe ich eine Zeit gar keine Kommentare mehr geschrieben, dazu ist mir nichts mehr eingefallen. Während der Finanzkrise haben Sie wieder begonnen, sich öffentlich zu äußern. Rosei: 2005 war ich längere Zeit in Amerika. Da waren die Häuser am Land schon leer. Es war mit Händen zu greifen, dass es bald krachen würde. Und was haben unsere Experten prognostiziert? „Eine positive konjunkturelle Entwicklung, ausgenommen

Turbulenzen aus dem Dollar-Raum“, lautete damals die Formel. Diese Turbulenzen sind natürlich nicht ausgeblieben.

Was hat Sie von der Juristerei abgehalten? Rosei: Sie ist so grob, wenn man sie übers Leben drüberlegt. An einem Tag hätte ich mich im Justizpalast für mein Gerichtsjahr vorstellen gehen sollen. Ich bin da vorne hineingegangen, habe mich umgeschaut und bin hinten bei den Stempelmarken wieder raus. Das war das Ende meiner juristischen Karriere. Menschen verurteilen, das hätte ich nicht zusammengebracht. In meinen Büchern kann ich extrem abschattiert urteilen.

Peter Rosei: Madame Stern. Residenz, 153 S., € 19,90

Wonach streben Sie noch als Autor? Rosei: Ich will eigentlich das Unmögliche: Ich möchte, dass meine Figuren lebendiger als lebendig sind. Mein Ideal ist eine Figur, die man nie wieder vergisst.  i n t e r v i e w : S e b as t i a n F as t u b e r

foto: lukas beck

S

eine letzten Bücher sind so dünn, dass man sie fast übersehen könnte. Doch das wäre ein großer Fehler – und man sollte sich durch die sehr überschaubaren Umfänge auch nicht täuschen lassen: Peter Rosei hat einen Auftrag. Unermüdlich arbeitet er seit Jahren an einem österreichischen Sittengemälde, das von der Nachkriegszeit bis in die Gegenwart reicht. Nach dem Präludium „Wien Metropolis“ (2005) und den Büchern „Das große Töten“ (2009) und „Geld!“ (2011) ist kürzlich mit „Madame Stern“ der jüngste Teil dieses großen Erzählprojekts erschienen.


l i t e r a t u r   

F A L T E R   11 / 1 3  

11

Atemloses Onanieren im Heustadel Josef Winklers „Wortschatz der Nacht“, ein Jugendwerk des Büchner-Preisträgers aus dem Jahr 1979

E

s ist die Schöpfungsszene des Josef Winkler als Mensch und Schriftsteller und er hat sie in seinen Büchern immer wieder aufs Neue variiert und beschrieben. So auch hier, in „Wortschatz der Nacht“ aus dem Jahr 1979: „Drei Jahre war ich alt, als mich meine kinderlose Tante unter den Achseln fasste, hochhob und in der immergrüngeschmückten Bahre die tote Mutter meiner Mutter zeigte.“ Bis zu diesem Anblick der gestorbenen Großmutter reicht Winklers Erinnerungsvermögen zurück. Das erklärt womöglich sogar, „warum ich soviel über den Tod schreiben muß“. Damit setzt sein Gedächtnis ein. Es beschert ihm sein Erweckungserlebnis als bewusstes Wesen. „Mein erster Mensch ist eine tote Frau, nicht Adam oder Eva oder ein Menschenaffe.“ Jetzt, zum 60. Geburtstag des Büchner-Preis-

trägers im März, erscheint „Wortschatz der Nacht“ erstmals in einer Buchausgabe. Entstanden ist dieses 100 Seiten umfassende Jugendwerk des Autors unmittelbar nach der Veröffentlichung seines ersten Romans „Menschenkind“. Noch im selben Jahr erschien es in der Grazer Literaturzeitschrift manuskripte. Winkler hat es in nur einigen wenigen Nächten geschrieben. Auch wenn kein Autorenname draufstünde, wüsste man nach wenigen Seiten, dass es sich um einen Winkler-Text handelt. Wenig in der zeitgenössischen österreichischen Literatur ist so unverkennbar wie sein Ton: die nervenzerfetzende Aufgeladenheit der alltäglichen Dinge, die gebetsmühlenartigen Wiederholungen von Erlebnissen, Gefühlen und Beobachtungen, die Selbstgeißelung und das Aufbegehren, der wilde, hypersexualisierte Kampf gegen Sprachlosigkeit und Ritualzwänge bei gleichzeitigem grenzenlosem Fasziniertsein von Ritualen. Damals, im Jahr 1979, als er „Wortschatz der Nacht“ schrieb, war Winkler 26 Jahre alt. Er hatte mit einem Auszug aus „Menschenkind“ beim Ingeborg-Bachmann-

Wettbewerb gerade den Sonderpreis der Klagenfurter Jury erhalten, der Roman war als Buch erschienen und er muss wie eine Bombe eingeschlagen haben in dem kleinen Dorf Kamering bei Paternion im Kärntner Drautal, wo Winkler auf dem Bauernhof seiner Familie aufgewachsen war. Wir wissen aus späteren Winkler-Büchern, dass ihn der allmächtige, durch die Literatur seines Sohnes schlagartig ohnmächtig gewordene Vater einen Sauhund schimpfte, der Unwahrheiten über die Dorfbewohner verbreite. Winklers erster großer Auftritt auf der literarischen Bühne muss klargemacht haben, dass da ein Besessener angetreten war, um den wortkargen, bäuerlichen Mikrokosmos seiner Herkunftsfamilie und -gegend mit den Mitteln der Sprache bis in den hintersten Herrgottswinkel auszuleuchten. Er, „der Mädchenbube und Transvestit der bäuerlichen Dorfjugend“, sah dort, wo für die anderen Wohlanständigkeit und Gottesfurcht herrschten, Religion und Sexualität eine verquere Verbindung eingehen. Jeder Kalbstrick eine Aufforderung an einen Selbstmörder, jeder Heustadel ein Austragungsort für atemloses Onanieren. Winklers Dorfuniversum, in dessen Zentrum der Vater steht, ist überbevölkert mit Menschen- und Tierkörpern und getränkt von den Sekreten und Gerüchen, die diese produzieren. Winkler kann den Blick nicht abwenden. Er ist so tief darin verstrickt, dass man ständig Todesangst um ihn haben müsste, hätte er nicht zum Schreiben gefunden und dabei sogar seine Todesangst zu einer Angst gemacht, „die ich zum Leben brauche“. Winkler muss, als er „Wortschatz der Nacht“ schrieb, unter massivem Druck gestanden sein. Mit dem vorhergehenden Erscheinen seines Debütromans „Menschenkind“ hatte er mehr als deutlich literarische Stellung gegenüber seinem erzkatholischen, patriarchalischen Herkunftsmilieu bezogen. Die Verachtung von dort, die ihn gleichzeitig meilenweit missverstand und abso-

„Eine 100 Seiten lange, hochmusikalische Variation der Themen Sterben und Tod“

lut folgerichtig war, muss ihm – auch aus der sicheren Entfernung seines Klagenfurter Lebens – zugesetzt haben. Sicher auch die Angst. „Es erfüllt mich nicht gerade mit Stolz, wenn ich sagen muß, daß mehrere Menschen in diesem Dorf mit meinem Tod spekulieren“, schreibt er. „Wortschatz der Nacht“ mag eine erste Reaktion auf diesen Druck gewesen sein. Fiebrig ist dieser Text und wild. Wenn man so will, eine 100 Seiten lange, hochmusikalische Variation der Themen Sterben und Tod. Winkler kommt damit allen zuvor. So elaboriert

Josef Winkler. Wortschatz der Nacht. Suhrkamp. 109 S., € 15,50

wie er selbst könnte ihm niemand anders den Tod an den Hals wünschen. Friedhöfe, Leichenhallen, Totenmasken und Selbstmörder. Hingerichtete und Aufgebahrte, geschlachtete Tiere und abgestürzte Trapezkünstlerinnen, fantasierte Todesarten. Er selbst als Erzählender oszilliert zwischen den Rollen, ist „Hexe, Hänsel und Gretel in einer Person“. Ein Mensch in tiefen Nöten hat diesen Text geschrieben. Der Josef Winkler späterer Bücher, vor allem in den letzten zehn Jahren, wirkt nicht mehr ganz so gefährdet, wenn auch ähnlich getrieben. Aber das eigentlich Faszinierende an diesem Text ist das, was Winkler insgesamt zu einem so fesselnden Autor macht. Seine Hieronymus-Bosch-artigen Tafelbilder voller in Wolllust und Schmerz verkrümmter Körper finden immer einen Rahmen in Winklers präziser Sprache. Es mögen barocke Bilderstürme sein, regelrechte Satzkaskaden, die über einen hereinbrechen, aber jedes Wort hat seinen Platz. Es hat immer wieder geheißen: Die Zeit habe Winkler überholt, er sei in den 1970er-Jahren steckengeblieben. Das ist Unsinn. Er hat nur literarisch schon in den 1970er-Jahren eine bestürzende Wahrhaftigkeit gegenüber seinen eigenen Obsessionen an den Tag gelegt und diese seither beibehalten. Wie sollte das je überholt sein?  JULIA KOSPACH


12 

F A L T E R   11 / 1 3   

liter atur

Gestrandet im ehemaligen Elternhaus Hoffnungsvoll und tröstlich: Hans Eichhorns Prosatext „Und alle Lieben leben“ wei Menschen sind scheinbar zufällig in einem Haus gestrandet: Der eine Z Mensch will von nichts und niemandem

etwas wissen; der andere möchte den einen Menschen erreichen, mit ihm in Kontakt treten, wird jedoch zurückgewiesen und auf sich selbst zurückgeworfen. Das ist die Ausgangssituation in Hans Eichhorns neuem Prosatext „Und alle Lieben leben“. Es stellt sich heraus, dass die beiden Figuren Kind und Vater sind. Erzählt wird aus der Perspektive des Vaters, der mit dem Kind, das sich von seiner Umgebung völlig abkapselt, nicht zurechtkommt: „Das Kind ist ganz Gehör seiner selbst.“ Es macht sich nur durch Spuren, die es im Haus hinterlässt, bemerkbar. Von Schlaflosigkeit geplagt, verbringt der Vater die endlosen Nächte damit, den Geräuschen des Hauses zu lauschen. Dieses Haus, sein ehemaliges Elternhaus, scheint ihm seine Geschichte zu erzählen, oder vielmehr jene seiner (ehemaligen) Bewohner. Damit sind wohl die „Lieben“ aus dem Titel gemeint und damit die Erinnerungen des Erzählers. Das Haus wird somit zum „Gehäuse“ seiner Ge-

schichte, zum Ort seiner (Wach-)Träume und zum Gefängnis seiner Nachdenklichkeit, die ihn immer wieder in die Vergangenheit zurückführt. Das Gehäuse ist zugleich seine Sprache, die Suche nach oder, besser gesagt, das Warten auf die richtigen Worte, denn der Erzähler ist ein Schriftsteller, dessen Existenz von der Sprache verschluckt wird. Nicht nur ist der gemeinsa-

me Aufenthalt mit dem sich entziehenden Kind für ihn eine Herausforderung: „Dieses Gehäuse zu öffnen ist die Vorgabe.“ Die Erinnerungsfähigkeit rettet den Erzähler aus einer unerträglichen Gegenwart, in der er dazu gezwungen ist, die Isolation des Kindes hilflos mitanzusehen: „Hier an Ort und Stelle, wie so oft, habe ich nichts zu sagen, aber ich habe das wackere Vertrauen, es wird sich schon etwas zur Sprache bringen.“ Also gibt er sich den Reisen in die Vergangenheit freimütig hin, verquickt die gedankliche Bewegung mit der Vorstellung vom Gehen, nicht zuletzt auch als Hommage an den im Motto genannten Peter Handke.

nen Wörter formieren sich als Gegenstände und nehmen dich ins Visier.“ Indem er die Gegenstände in Aufzählungen beschwört, sucht der Erzähler den äußeren Halt, den er bei all den inneren Turbulenzen im „Bohrturm ins Damals“ nötig hat. „Das Erinnern wird, indem es in Sprache übergeführt wird, zu einem Erschaffen“

Seine Erinnerungen führen den Erzähler zu-

rück in seine Studienzeit, in Augenblicke unerfüllter Liebessehnsucht, in durchtanzte Nächte der Jugend. Sie bringen Phasen körperlicher Schwäche ins Gedächtnis, bedrohliche Untersuchungen und Diagnosen ebenso wie riskante Operationen und die Erfahrung einer Chemotherapie. Und sie reichen zurück in eine Zeit, als der eigene Vater noch am Leben und das Kind noch ganz klein war. Das Erinnern wird, indem es in Sprache überführt wird, zu einem Erschaffen: „Ich bin nicht imstande, es (das Gesehene) abzubilden. Ich muss es erschaffen. Erst im Erschaffen sehe ich es.“ So sieht der Erinnernde, wie früh bereits das Gehäuse in ihm zerbrach, wie die Begriffe immer weniger passten und alles unbegreifbar wurde: „Die von ihm abgegriffe-

Hans Eichhorn: Und alle Lieben leben. Residenz, 139 S., € 19,90

Die Dingwelt konterkariert seine tiefgehen-

den Gedanken. Dabei kommt es zu jenen assoziativen Wortfluten und Bedeutungssprüngen, die so charakteristisch sind für den Eichhorn’schen Sprachstil: „Eine Federkernmatratze, eine kaputte Entsaftungsmaschine. Bist randvoll und schöpfst Fett ab.“ Auf indirekte Weise versucht der Erzähler, aus den Erinnerungen tiefere Bedeutungen herauszupressen, bis Löwenzahnmilch „aus den Fingerspitzen quillt“. Als er bemerkt, dass ihm die Welt weniger offen steht als früher und wie sehr er sich selbst schon in Rollen und Masken abgekapselt hat, setzt die befreiende Wende ein: das Ausatmen und Loslassen, das Umsägen alter Lebensbäume und Schmieden neuer Pläne, das Akzeptieren des veränderten Kindes. An diesem hoffnungsvollen Ende steht auch die Erkenntnis des unaufhörlich neuen Weges der Sprache, in dem auch die „Lieben“ über das Leben hinaus existieren können. Hans Eichhorn ist ein feines, kluges und tröstliches Stück Prosa gelungen, dessen wunderbare Bildkraft das Gefühl gelassener Freiheit evoziert: „Du legst dich in das Fischerboot, hast den Kugelschreiber in der Hand und lässt dich über den See treiben.“ 

ALEXANDRA MILLNER

Der Provinzfriedhof als Bühne Evelyn Grill kehrt mit „Der Sohn des Knochenzählers“ in die düstere Enge von Hallstatt zurück as Böse liegt Evelyn Grill. Und sie D braucht nicht viel Raum, um es zu entfalten. Wahrscheinlich gedeiht es auch am

besten in der Enge. Für ihren neuen, schmalen Roman „Der Sohn des Knochenzählers“ verlässt sie sich deswegen auf einen Schauplatz, der sich bereits bewährt hat. Auch ihre Erzählung „Wilma“ (1994), die beklemmende Geschichte eines behinderten Mädchens, um das sich die verwitwete und kinderlose Agnes kümmert, spielt in Hallstatt. Evelyn Grill kennt diesen Ort wie ihre Westentasche, sie hat dort lange gelebt, bevor sie nach Deutschland ging. Das Böse kommt von den Menschen, und dort,

wo sie besonders eng beisammen hocken, gedeiht es bekanntlich am besten, wie in dem an den Berg geschmiegten, abgeschiedenen Ort, in dem sich die Sonne in der kalten Jahreszeit für vier Monate verabschiedet. Wir schreiben die 80er-Jahre, wo es zwar schon eine Straße zum Ort gibt und ein paar Touristen, aber noch nicht den heutigen Anschluss an die große, weite Welt via neue Medien oder dem originalgetreuen Nachbau in China. Zu den Respektspersonen im Ort zählt ein Hofrat, Leiter des Archäologischen Instituts, der mit ehemaligen Arbeitern des Salzbergwerks nach keltischen Gräbern sucht. Er brachte in diese geschlossene Gesellschaft einst eine Fremde, eine schöne

Frau aus Sizilien mit, deren begabter und geliebter Sohn auf den Namen Titus hört. Auch das Gesicht des Knaben war einmal

und den Verlust von Wilma auch nach 20 Jahren noch nicht überwunden hat. Titus’ Mutter ist seit neun Monaten verschwunden. Das gibt Anlass zu vielerlei Mutmaßungen und macht die Spannung des Buches aus. Eines Tages taucht dann plötzlich ein Mann mit italienischem Namen auf. Er will auf dem Friedhof Theateraufführungen und Konzerte abhalten. „Der Friedhof als Bühne. Und du könntest mir dabei helfen“, lädt er Titus ein. Das Böse ist bei Evelyn Grill nicht klar – und schon gar nicht klar verteilt –, sondern düster und unheimlich. Das macht seine Faszination aus. Die kurze Form – der Roman, den man auch Erzählung nennen könnte, hat schmal gesetzte 132 Seiten – staucht es beinahe zu einem Grauen zusammen, über das am Schluss zwar zu denken übrig bleibt, für das es aber keine Erklärung zu geben scheint.

„Das Böse ist nicht klar – und schon gar nicht klar verteilt –, sondern düster und unheimlich“

hübsch anzusehen, bis zu dem Brandunfall, der es entstellte und die Persönlichkeit des Kindes veränderte. Inzwischen 21 Jahre alt, konsumiert Titus ent-

schieden zu viel Bier, hat nur einen einzigen Freund und tut sich schwer mit dem anderen Geschlecht. Das Verhältnis zum Vater scheint nie besonders entspannt gewesen zu sein, und als dieser eine neue Assistentin aus Wien in das Haus aufnimmt, wird es nicht besser. Statt ein Studium zu wählen und aus dem Dorf wegzugehen, bewirbt Titus sich lieber als Totengräber, obwohl oder gerade weil es scheint, dass sein Vater ihn gerne los wäre. Titus aber bleibt und kocht, den Rest des Haushalts führt weiterhin Agnes – die hier einen „Gastauftritt“ bekommt

Auch Agnes und ihrer Freundin Ev gelingt es

Evelyn Grill: Der Sohn des Knochenzählers. Residenz, 132 S., € 19,90

nicht, das Geschehene in Gesprächen zu verarbeiten. „Agnes versuchte sich in die Seele des unglücklichen Titus einzufühlen, während sich Ev eher mit der schönen, armen Benita beschäftigte. Beide kamen dabei auf keinen grünen Zweig“, heißt es am Schluss lapidar, als das Geheimnis längst aufgeklärt ist und das Verhängnis seinen anscheinend vorbestimmten Lauf genommen hat. K I R S T I N B R E I T E N F E L L N E R


l i t e r a t u r   

F A L T E R   11 / 1 3  

13

„Kann man das nicht selber machen?“ Sein Geld verdient Jürgen Schütz mit Autos. Er steckt es in seinen Literaturverlag Septime

K

foto: ulrike rauch

eine Frage, der Mann ist daran gewöhnt, Kundengespräche zu führen. Jürgen Schütz sitzt an einem Wirtshaustisch und referiert Daten, Fakten, Hintergründe zum von ihm 2008 gegründeten österreichischen Kleinverlag Septime. Er redet mit großem Eifer und praktisch ohne Unterbrechung eineinhalb Stunden lang. Aber seine Geschichte ist so ungewöhnlich und gut, dass man ihm gerne zuhört. Das Leben des gebürtigen Wieners mit burgenländischen Wurzeln wurde lange Zeit nicht von Auflagenzahlen, sondern von Pferdestärken bestimmt. Schütz hat Automechaniker gelernt, wechselte wegen gesundheitlicher Probleme nach über 20 Jahren in den Außendienst und betreut heute für einen Autohersteller die Händler im Westen Österreichs. Ein Mehr-als-40Stunden-Job. „Umsätze verfolgen, Marketingstrategien mit den Händlern austüfteln, Tests mit Mechanikern durchführen“, umreißt er seinen Aufgabenbereich. Das klingt abwechslungsreich, erfüllt den 44-Jährigen aber schon lang nicht mehr. Schütz verdient sein Geld in der Autobranche, um einen Gutteil davon in seinen Verlag zu stecken.

Und das kam so: „Ich habe als Jugendlicher gern gelesen. Dann kam der Führerschein, da habe ich ein paar Jahre nichts gelesen. Mit 25 habe ich wieder begonnen: Neues, aber auch Klassiker. Mit der Zeit wurde es immer elitärer.“ Eines schönen ­Tages fiel ihm auf, dass es einen Text von Julio Cortázar gab, der noch nicht ins Deutsche übersetzt vorlag. Und plötzlich war der Gedanke da: „Kann man das nicht selber machen?“ Was darauf folgte, beschreibt er heute als „eine Fahrt ins Blaue“. Er gründete Septime ohne das Wissen, wie ein Verlag funktioniert. „Ich habe nicht einmal gewusst, was eine Verlagsauslieferung ist. Und ich habe den Fehler begangen, anfangs Paperbacks zu machen. Damit nimmt dich aber niemand ernst. Abgesehen davon, dass sowieso niemand gewusst hat, dass es den Verlag gibt und welche Bücher er herausbringt.“

Septime bringt – kurz gesagt – Bücher heraus, die es sonst womöglich nie geben würde. Schütz und seine Mitarbeiterin Sabrina Gmeiner, die ihn seit einem Jahr bei allen Aufgaben im Verlag unterstützt, stürzen sich mit Vorliebe auf fremdsprachige Autoren, die in Vergessenheit geraten sind oder deren Werke nicht vollständig übersetzt wurden, sowie auf deutschsprachige, die noch unbekannt sind. Erstmals auffällig geworden ist Septime durch die Übersetzung von Juan José Arreolas Buch „Der Jahrmarkt“. Karl-Markus Gauß schrieb auf diesen ­Seiten eine ausführliche Rezension und sorgte für einen ersten Aufmerksamkeitsschub. Die aktuellen Zugpferde des Verlages sind James Tiptree Jr. und Denis Scheck. Mit Tiptree (eigentlich Alice B. Sheldon; 1915–1987) ist Septime ein kleiner Coup gelungen. Man stemmt die weltweit erste Gesamtausgabe der in unseren Breiten zu Unrecht kaum bekannten Autorin mit Nahverhältnis zur Science-Fiction. Der deutsche TV-Literaturkritiker Scheck outete sich als Tiptree-Fan und bescherte Septime damit einen weiteren Aufmerksamkeitsschub. „Wir werden langsam bekannter. Immer mehr Buchhändler schmeißen unsere Vorschau nicht gleich in den Mistkübel“, sagt Schütz. „Diesmal haben sogar einige Buchhändler angerufen und sich erkundigt, wo die Vorschau bleibt, weil wir sie zu spät ausgeschickt haben.“ Inhaltlich verfolgt er sehr ambitionierte Ziele, ja, er strebt das praktisch Unmögliche an: „Wir versuchen ein Programm wie ein großer Verlag zu haben.“ Das aktuelle Frühjahrsprogramm ist eine Ansage. Abgesehen vom Debüt der österreichischen Erzählerin Isabella Feimer („Der afghanische Koch“) besteht es vor allem aus Übersetzungen – so etwa „Das Casting“ von Ryu Murakami, das Leo Federmair ins Deutsche übersetzt hat, oder „Ich bin die Walker Brüder“ von Jan Kjaerstad in der Übertragung von Bernhard Strobel.

Bücher frühling Gute »Großes Theater!« BH Lesezeit

Zur Person Jürgen Schütz, geboren 1968, war Automechaniker und arbeitet als Manager im Kundendienst bei Renault. 2008 gründete er den Septime Verlag – mit dem Ziel „kompromisslose Literatur zu vertreten, mit einem hohen Anspruch an Qualität und Rarität“. Bislang erschienen u.a. Werke von Julio Cortázar, James Tiptree Jr., Juan José Arreola, Nona Fernández, Guillermo Cabrera Infante, Isabella Feimer und Valerie Fritsch

Das alles kostet Geld. Auch auf der Frankfurter Buchmesse lässt Schütz es gern krachen und mietet schon mal die Hauptbühne für eine Präsentation. Die Mittel dafür stammen weder aus der öffentlichen Hand noch aus Krediten, bis dato finanziert der Chef den Verlag ausschließlich aus eigener Tasche. „Früher habe ich eine kleine Oldtimer-Sammlung gehabt“, erzählt er. „Bis auf einen habe ich die verkauft.“ Und seinen Jahresurlaub investiert er in den Besuch der drei Buchmessen in Leipzig, Frankfurt und Wien. Ein wenig wurmt Schütz, dass er unter der Woche kaum einmal in Wien ist und nicht zu Veranstaltungen gehen kann, um Kontakte zu pflegen. Davon abgesehen könne man einen Verlag heute auch vom Laptop aus betreiben und ein Buch spätabends im Hotel setzen, ist er überzeugt. Nur: Wie lange hält man das in der Intensität aus? „Ich war seit sieben Jahren nicht mehr krank, und ich kann gar kein Burn­ out bekommen“, so der getriebene Verleger. „Sonst hätte ich schon eines bekommen. Oder ich habe es eh schon gehabt und nicht bemerkt.“ Im Grunde, erzählt er mit einem Lächeln,

wäre es natürlich weit billiger gewesen, wenn er das Cortázar-Buch („Fantomas gegen die multinationalen Vampire“) vor ein paar Jahren nur für seine eigene Privatlektüre hätte übersetzen lassen. Inzwischen aber hat er Blut geleckt und steckt zu tief drin im Buchmachen, als dass er die Verlagsgründung im Nachhinein bereuen würde. „Ich habe keine Kinder“, sagt er. „In gewisser Hinsicht sind die Bücher wie meine Kinder. Neulich habe ich zu meiner Angestellten gesagt: ,Wenn mir was passiert, mach bitte wenigstens die Tiptree-Ausgabe fertig. Und dann erst sperrst du zu.‘“ Übrigens hat Schütz noch keinem einzigen Autor zu einem günstigen Auto verholfen: „Ich würde ja, aber die haben alle keinen Führerschein.“ S E B A S T I A N F A S T H U B E R

Nachrichten aus Kärnten

Richard Schuberth

Trommeln vom anderen Ufer des großen Flusses

R

Trommeichard Schuberth Ufer des ln vom anderen großen F lusses E in e D on au -Far ce

Eine Donau-Farce Paperback, 160 Seiten, € 19,80 ISBN 978-3-85435-699-8

»Schuberths Drama bedient sich klassischer Versatzstücke aus Abenteuer- und Horrorgenres. Seine Reisegruppe überschreitet die Grenzen der Zivilisation und dringt in eine Art barbarische Wildnis �or. In der Darstellung dieser Wildnis spielt Schuberth mit den Klischees, die der westliche Kulturbetrieb mit dem ›unberührten‹ Balkan verbindet.« (��� online) service@lesezeit.at

www.facebook.at/lesezeit

Drava Verlag · Založba Drava 9020 Klagenfurt/Celovec · www.drava.at

Buy local! Eine Aktion der ARGE Österreichische Privatverlage und unabhängiger Wiener Buchhandlungen


14 

F A L T E R   11 / 1 3   

liter atur

Wer Mohammad Khan heißt, ist verdächtig In Amy Waldmans Roman „Der amerikanische Architekt“ werden die Schäden von 9/11 sichtbar

Der daraufhin sich entwickelnde Konflikt ent-

hüllt die Problematik der amerikanischen Gesellschaft nach 9/11, in der das Misstrauen der Christen gegenüber dem Islam eine unüberwindbare Schranke bildet. Kultur kann verhandelt werden, Religion nicht. Ängste, Vorurteile und Missverständnisse prägen die Argumente. Die Autorin schreibt hier entlang des tatsächlich stattgefundenen Widerstands gegen ein islamisches Begegnungszentrum in der Nähe von Ground Zero. Im Roman ist, ausgehend von Khans muslimischer Herkunft, auch die Interpretation seines Entwurfs ein Streitpunkt. Der Garten, eigentlich Symbol einer fruchtbaren Verbindung zwischen christlichen und islamischen Motiven, wird von den Opferfamilien als Märtyrerparadies abgelehnt, kräftig unterstützt von islamfeindlichen Boulevardmedien. Bemühungen liberaler New Yorker aus der Upperclass, dem gegenzusteuern und etwa auf Einflüsse islamischer Architektur an den zerstörten Twin Towers hinzuweisen, gehen in den hochgeschaukelten Emotionen unter. Das friedliche Zusammenleben ist gefährdet. Misstrauen und Paranoia verhindern den Blick auf einen Garten, der eigentlich Versöhnung und Besinnung vermitteln wollte. Geschickt baut Waldman einen vielstimmigen Chor aus einander bekämp-

fenden Parteien: Da ist die schöne, reiche Witwe Claire, Mitglied der Jury, Vertreterin der Opferfamilien und vorerst Befürworterin des Gartens. Da ist Mohammad, genannt Mo, der durch die falschen Verdächtigungen zurückgeworfen wird auf ein Anderssein, das er selbst bisher nicht gespürt hatte. Da sind die Gegner: eine Boulevardjournalistin, die das Desaster ohne Rücksicht auf Verluste als Sprungbrett ihrer berufli-

Die Gemeinschaft macht ihn zum anderen. Ähnlich der Aussonderung und Internierung der japanisch-amerikanischen Bevölkerungsgruppe nach Pearl Harbour, wie Julie Otsuka in ihrem Roman „When the Emperor Was Divine“ zeigt, wurden die Muslime seit 9/11 besonderen Überprüfungen und anhaltendem Psychoterror unterzogen. In Waldmans Buch legen die Gegner dem Architekten des Memorials nahe, zuzugeben, dass die Muslime ab nun eine Kollektivschuld tragen. Als Argument dafür muss der Vergleich mit den Deutschen und deren Verantwortung für den Holocaust herhalten. (Andererseits müssten in dieser Logik die US-Amerikaner ihre Kollektivschuld an Sklaverei und Genozid längst sichtbar gemacht haben.)

„Was für eine gott­ verdammte Scheiße ist das denn? Es ist ein Muslim!“

chen Profilierung nützt, ein ultrarechter Radiomoderator sowie eine Gruppe von schrillen Islamhasserinnen, die sich an linken Guerillataktiken schult und mit den Familienangehörigen verbündet. Mo, durch den Widerstand sozusagen zwangsislamisiert, wendet sich an eine Vereinigung von Muslimen verschiedenster Schattierungen um Hilfe. Gerade in der Darstellung dieser Gruppe wird Waldmans aufklärerische Absicht deutlich, das einheitliche Feindbild zu entwirren und Muslime differenziert darzustellen. Anhand zweier Frauenfiguren zeigt sie, dass Diversität nicht bloß verschiedene Religionen und Ethnien meint: Laila, eine iranisch-amerikanische Anwältin, die die Verteidigung Mos übernimmt, emanzipiert, westlich gekleidet, amerikanisch sozialisiert, ohne Kopftuch, könnte nicht verschiedener von Asma sein. Die Witwe eines illegalen Arbeiters aus Bangladesch, der ebenfalls bei den Anschlägen ums Leben gekommen war, lebt in einem patriarchalen Familienverband in Brooklyn und hält sich weiterhin an die sozialen Regeln ihres Herkunftslandes. Doch ist schließlich sie es, die ihre gesicherte Umgebung verlässt, sich in die Öffentlichkeit begibt und daran erinnert, dass getötete Muslime nicht vom Gedenken ausgeschlossen werden sollten. Mit fatalen Folgen. Mos Selbstverständnis als Amerikaner wird durch die Anfeindungen erschüttert.

Schließlich will Claire den Architekten zur

Amy Waldman: Der amerikanische Architekt. Deutsch von Brigitte Walitzek. Schöffling, 512 S., € 25,70

Abänderung seines Entwurfs überreden. Waldman bezieht sich hier auf Proteste der Opferfamilien bei der Gestaltung des tatsächlichen 9/11-Memorials „Reflecting Absence“, die eine Anpassung des Konzeptes an deren Wünsche nötig machten. Doch Mo rückt nicht ab. Das zwangsläufig unbefriedigende Ergebnis dieses Prozesses sei hier nicht verraten. Waldmans Roman analysiert Bruchstellen einer multikulturellen Gesellschaft, die spätestens mit den Anschlägen von 9/11 zutage traten. Der Historiker Timothy Garton Ash forderte kürzlich im Aufsatz „Freedom & Diversity“ eine Überprüfung dieses politischen Konzepts ein. Da Identitäten von vielfältigen Markern wie Religion, Ethnizität, Nationalität, regionaler Zugehörigkeit, Hautfarbe, Klasse oder Bildung bestimmt seien, schlägt er vor, gemeinsame Werte zu ergründen und gültig für alle gesetzlich festzulegen. Die derzeitige Voraussetzung von Mehrheit und Minderheiten würde andauernden Umschichtungen und Neugewichtungen nicht mehr gerecht. Waldmans Versuch, gut recherchiertes Material in Fiktion überzuführen, mag künstlerische Schwächen haben und mit politischer Überkorrektheit, grober Charakterisierung mancher Interessengruppen sowie der Vorhersehbarkeit von Abläufen zuweilen nerven. Dennoch macht sie unversöhnlich scheinende Positionen sichtbar, an deren Zusammenführung heute – in den USA wie in Europa – weiterhin zu arbeiten ist.  SABINE SCHOLL

i llu s t r at i on: Si lv i a u n g e r s b ö c k

W

er wäre für das Genre des Reportageromans besser geeignet als eine New York Times-Journalistin, deren faktenreiche Beiträge auch wegen ihrer erzählerischen Qualitäten geschätzt werden? In ihrem Erstling „Der amerikanische Architekt“ schildert Südasien-Korrespondentin Amy Waldman ein durch 9/11 traumatisiertes New York. Nach der anonymen Ausschreibung zum Bau eines Memorials entscheidet sich die Jury für das Projekt eines Gartens. Als der Name des Architekten, Mohammad Khan, bekannt wird, sind die Reaktionen eindeutig: „Was für eine gottverdammte Scheiße ist das denn? Es ist ein Muslim!“ Obwohl der Amerikaner zweiter Generation ohne rechte Verbindung zur Religion ist, fühlen sich die Familien, die Angehörige beim Anschlag verloren haben, provoziert. Sie befürchten, das gewählte Design könne den Drahtziehern des Terrors in die Hände spielen.


l i t e r a t u r   

F A L T E R   11 / 1 3  

15

Höflinge, Leprakranke, Seher, Ahnen und Zombies Ahmadou Kouroumas „Monnè. Schmach und Ärger“ erzählt die Geschichte der französischen Kolonialisierung Westafrikas hmadou Kourouma (1927–2003) von der Côte d’Ivoire zählt zu den bekannA testen afrikanischen Schriftstellern aus der

Zeit der Entkolonialisierung und hat eine für diese Generation typische Biografie. Auf den französischen Militärdienst in Indochina folgte ein Studium der Mathematik in Lyon. Bald nach seiner Rückkehr an die Elfenbeinküste geriet Kourouma mit dem Langzeitpräsidenten Félix Houphouët-Boigny in Konflikt. Sein erster von insgesamt fünf Romanen – „Der Fürst von Horodougou“ – attackierte die neuen afrikanischen Eliten nach der Unabhängigkeit. Als das Buch 1968 erschien, befand Kourouma sich schon im ersten Exilland Algerien; später folgten Kamerun (1974–85) und Togo (1984–94). Mit „Allah muss nicht gerecht sein“ (2002), der Geschichte ivorianischer Kindersoldaten, gelang ihm ein internationaler Bestseller. Der pensionierte Versicherungsmathematiker starb über der Arbeit an einem Roman über afrikanische Diktatoren. Sein zweites Buch „Monnè. Schmach und Ärger“ (im Original 1990) erzählt die Geschichte der französischen Kolonialisierung Westafrikas als ein tobendes Mär-

chen voller Grausamkeit – schwärzester Humor inkludiert. Es beginnt mit Geiern, die „Arabesken an den weiten Himmel von Soba zeichnen“. Soba ist ein fiktives Königreich, und so heißt auch dessen Hauptstadt. „Blut! Mehr Blut! Opfer! Mehr Opfer!“, befiehlt der jugendliche König Djigui, der im Buch bisweilen auch als Hundertjähriger auftaucht. Mit Hexerei, islamischen Gebeten, exzessiven Opfergaben und dem Bau eines massiven Schutzwalles will der König sein Reich vor den vorrückenden französischen Eroberern schützen. Die „Nazarener“, d.h. die Weißen, die Christen, haben einen intriganten Übersetzer mitgebracht, der für Djigui unantastbar ist, weil er einem befreundeten Clan angehört. In schier unendlich vielen parabelartigen Episoden werden Ahnen und ­Griots, die Preissänger und Geschichtenerzähler, ins Spiel gebracht, mythische Herrscher aus vergangenen Zeiten beschworen, um „Monnè“ (die Schmach der Niederlage) abzuwehren. Trotz verschlungener Verhandlungen und endlosen Kriegszügen sowie dem kafkaesken Bau einer gigantischen

Rotraut Schöberl empfiehlt:

Ahmadou Kourouma: Monnè. Schmach und Ärger. Deutsch von Vera Gärttling. Diaphanes, 325 S., € 23,60

Mauer ist längst klar, „dass das Militärregime und die Zivilregierung der After und das Maul der aasfressenden Hyäne waren: Sie glichen sich, dünsteten beide den gleichen ekelregenden Gestank aus.“ Das Buch bietet keine simple Rekonstruktion historischer Verbrechen der Weißen samt Kollaboration mittels komplizierter Stammes- und Clanverhältnisse. Es geht vielmehr um die Darstellung einer bis in die Grundfesten veränderten Kultur. Werden die amourösen Abenteuer des Gouverneurs, der sich „jungen Negerinnen bringen ließ und sie kostete“, beschrieben, bricht über die simple Ideologie sogleich wieder eine erzählerische Sturmflut an Details herein. Höflinge, Leprakranke, Seher, Ahnen und Zombies bevölkern dieses Königreich, dessen Soldaten schließlich auf französischer Seite im Ersten und Zweiten Weltkrieg gegen die Deutschen geschickt werden. Was Kouroumas Roman vor allem auszeichnet, ist das Feuerwerk an Vergleichen und Sprachbildern, das er entfacht: „Ihr seid scharfsinnig genug, um zu erkennen, dass ein Salamander sich keine Hose schneidern wird, ohne sich ein Loch für den Schwanz freizulassen.“ ERICH K LEIN

Olga Martynova Mörikes Schlüsselbein Roman Bach m Prei anns 20 12

Leporello - die Buchhandlung am Stephansplatz Singerstrasse 7 (Ecke Churhausgasse)

Ein Roman über Familie und Freundschaft: liebevoll, weiblich, scharfsichtig und humorvoll erzählt Olga Martynova von Russen und Deutschen, von Dichtern, Schamanen und Spionen, vom Eheleben und vom Erwachsenwerden.

A 1010 Wien Tel.: + 43 1 96 11 500 service@leporello.at http://www.leporello.at http://www.5plus.org/

© Aleksandra Pawloff

Mörikes Schlüsselbein. Roman 320 Seiten, € 22.-

LITERATURVERLAG DROSCHL www.droschl.com

Buy local! Eine Aktion der ARGE Österreichische Privatverlage und unabhängiger Wiener Buchhandlungen


16 

F A L T E R   11 / 1 3   

liter atur

Asexuell für eine knappe Stunde Joey Goebel hat mit der Teenie-Außenseitergeschichte „Ich gegen Osborne“ die Lacher auf seiner Seite

W

ie jeder andere vernünftige Mensch auch hasste ich die Highschool.“ Aber James Weinbach, 17 und kurz vor dem Abschluss stehend, hasst die Osborne Highschool aus anderen Gründen als die meisten Gleichaltrigen: Es sind nicht der Unterricht und die Lehrer, die ihm Probleme bereiten, sondern seine Mitschüler und ihre geistlose Art, durch das Leben zu taumeln. James stilisiert sich im Jahr 1999 inmitten einer Horde von kurze Hosen tragenden und Hip-Hop hörenden Kids, die nur darauf warten, bis die Schulglocke läutet, damit sie sich endlich wieder zudröhnen und jemand flachlegen können, als Außenseiter, als wie aus einer vergangenen Zeit stammender Dandy. Der schlaksige Ein-Meter-dreiundneunzig-Feingeist trägt aus Prinzip jeden Tag Anzug und Krawatte, hört am liebsten Jazz und möchte Schriftsteller werden. In einer Kleinstadt wie Vandalia, Kentucky („das Land der zehntausend Pick-up-Trucks“), reicht das locker aus, um ihn zum Freak zu machen.

Acht Stunden im Leben des James Weinbach schildert Joey Goebel (Jg. 1980), selbst aus dem Mittleren Westen der USA stammend, in seinem Roman „Ich gegen Osborne“. Der Leser folgt James durch einen nicht ganz gewöhnlichen Schultag. Nicht genug, dass es der erste Tag nach dem als Sauf-und-

WKW_106x145.indd 1

Sex-Orgie berüchtigten Spring Break ist und der Feingeist das Geplapper über die Exzesse seiner Mitschüler in Florida mitanhören muss. Vieles geht an dem Tag schief. Und James, das selbsternannte „chronisch erschöpfte Nervenbündel, das bis zu die-

Davon erfährt James in der morgendlichen Ordnungsstunde (8.16 Uhr). Im darauf folgenden Chemieunterricht (8.25 Uhr) beschließt er, von nun an asexuell zu sein. Wieder ein paar Minuten später wird er von seiner hübschen Laborpartnerin auf spielerische Weise angegraben; und zu Chloe fühlt er sich immer noch hingezogen, wie ihm schnell klar wird. „Ich schaute auf die Uhr. Meine Laufbahn als Asexueller hatte gerade mal 57 Minuten gedauert.“ Damit nicht genug: In „Kreatives Schreiben“ wird James’ Text, ein Kapitel aus seinem im Entstehen begriffenen Roman „Neurotica“, in dem ein Außenseiter gegen den dummen Rest der Welt kämpft, ordentlich auseinandergenommen; nicht weil er schlecht ist, sondern weil die Mitschüler erkennen, dass die Hauptfigur, die sich über alle anderen erhebt, mit James praktisch übereinstimmt. Es folgen ein Nuckeln an der Wodkaflasche des Spindkollegen, ein merkwürdiges Gespräch mit dem Direktor und schließlich das totale Chaos, weil James das Unglaubliche schafft: Wegen ihm wird der Schulball abgesagt.

„Goebel stellt einen Sonder­ling in den Mittelpunkt, der der Gesellschaft den Spiegel vorhält“

sem Tag die exquisite Einsamkeit des unzufriedenen Querdenkers genossen hatte“, sieht sich dazu gezwungen, seine Position innerhalb der Schule und seine Ansichten grundlegend zu hinterfragen. Zunächst einmal stellt sich ihm das Problem, wie er dem leidigen Thema Abschlussball begegnen soll. Er behauptet zwar ständig, auf gar keinen Fall hingehen zu wollen, mit Chloe jedoch würde er es doch tun. Sie ist seine beste, seine einzige Freundin in der Osborne. Er will mehr von ihr, sie aber hat sich blöderweise während des Spring Break dem Mainstream angeschlossen und sexuell ordentlich auf den Putz gehaut, um nicht als langweiliges Mädchen dazustehen.

08.03.2013 9:27:29 Uhr

Joey Goebel: Ich gegen Osborne. Deutsch von Hans M. Herzog. Diogenes, 431 S., € 23,60

Goebel haut am laufenden Band Bonmots

(„Satan lebte, war wohlauf und wohnte in Kentucky“) und witzige Beobachtungen raus. So lässt er James etwa bemerken, wie seine Mitschüler „beim Aufstehen kurz an ihren Hemdschößen zogen, um sicherzugehen, dass ihre Hintern bedeckt waren. Als ich noch in die Kirche ging, fiel mir auf, dass viele Leute so etwas machten (…), und es schien die weitverbreitete Auffassung zu geben, dass alle Leute im Leben nichts anderes tun, als einander auf die Ärsche zu glotzen, was im Großen und Ganzen auch stimmte.“ Im ersten Drittel von „Ich gegen Osborne“ muss man alle paar Seiten laut auflachen, im weiteren Verlauf werden die Lacher weniger, die Sache wird ernster. Wie auch schon in den Vorgängern „Freaks“, „Vincent“ und „Heartland“ stellt Goebel einen Sonderling in den Mittelpunkt, der der Gesellschaft den Spiegel vorhält. Für wen sein Herz schlägt, damit hält er nicht hinterm Berg: In der Danksagung am Ende des Buches erwähnt er seinen kleinen Sohn, „der nie einen Tag erleben wird, wie ihn James durchstehen musste. Das werde ich nicht zulassen.“ Das klingt ein wenig nach „engagierter Literatur“, nach sozialem Rührstück. Zwar lässt Goebel auch noch James’ Vater sterben, doch gelingt es ihm, den Jungen als vielschichtige Figur zu zeichnen, die nicht auf Mitleid angewiesen ist. Man muss ihn wegen seiner ironischen Art fast mögen, aber nicht immer; mitunter möchte man ihn auch in den Hintern treten, weil er nicht bemerkt, dass er zwar klüger ist als die meisten Gleichaltrigen, aber im Grunde gar nicht so anders tickt und ebenso fühllos agiert wie sie. „Sie hatten Sex, und ich hatte den Tod“, formuliert er einmal im Kopf. Ganz kurz darauf denkt er: „Ich will Spaß, so wie alle anderen auch.“ In der Pubertät kann das Pendel sehr schnell zwischen diesen beiden Extremen hin und her schwingen. Joey Goebel hat ihren Wirrnissen ein kleines literarisches Denkmal gesetzt.  S e bastia n f asth u b e r


l i t e r a t u r   

F A L T E R   11 / 1 3  

17

Fahrradverkäufer unterm Rad der Zeit In seinem Roman „Ein Hologramm für den König“ zeigt Dave Eggers die Schattenseiten der Globalisierung

M

an mag ihn von den ersten Seiten an und am Ende des Romans noch ein wenig mehr: Alan Clay, selbstständiger Geschäftsmann, 54 Jahre alt und somit „für die amerikanische Unternehmenswelt so faszinierend wie ein Flugzeug aus Lehm“. Finanziell ist Clay ein Fall für Schuldnerberater Peter Zwegat, das Sexuelle betreffend ein potenzieller Viagra-Kunde. „Abgerockt“, könnte man sagen. Clay trifft zu Beginn des Romans in Dschidda ein, um dem saudischen König für und in dessen noch in Entstehung begriffener Wirtschaftsmetropole, der King Abdullah Economic City KAEC, ein holografisches Telekonferenzsystem zu präsentieren, im Auftrag eines großen US-amerikanischen IT-Anbieters. Bekommt Reliant, so der Name der Firma, den Zuschlag für den Großauftrag, ist Clay zumindest einmal aller pekuniären Malaisen entledigt. Der global Handlungsreisende ist zuerst ein-

mal einfach nur froh, „den würgenden Schraubstock seines Lebens in Amerika“ zurücklassen zu können, ist er doch nicht nur finanziell, sondern auch emotional schwerstversehrt (genau: die gemeine, dominante, schreckliche Ex-Frau). Clay wohnt in Dschidda in einem verwechselbaren Luxushotel und fährt jeden Morgen – wenn er nicht gerade verschläft – mit drei jungen Reliant-Mitarbeitern eine Stunde durch die Wüste in die KAEC. In einem Präsentationszelt warten sie auf den König. Der lässt sich, wie Godot, aber reichlich Zeit. Dave Eggers, 1970 in Boston/Massachusetts geborener Sohn eines Anwalts und einer Grundschullehrerin, ist eine Art James Franco der Literatur: ein engagierter Vielmacher. Er hat einen Verlag gegründet (McSweeney’s), eine Zeitschrift (San Francisco Panorama), das Oral-History-Projekt „Voice of Witness“, welches Geschichten von benachteiligten Menschen veröffentlicht, weiters eine Stiftung, die sich im Sudan engagiert (Valentino-Achak-Deng-Stiftung), und ein Nachhilfeprogramm für Jugendliche

(826 Valencia). Ein „enfant terrible der guten Tat“ nannte ihn darob die deutsche Tageszeitung Die Welt, für Jeffrey Eugenides ist er der „Bono der Literatur“. Noch was? Ja: Eggers ist erfolgreicher Schriftsteller. In seinem ersten Kracher „Ein herzzerreißendes Werk von umwerfender Genialität“ (2000) verarbeitete er den Krebstod seiner Eltern und die Jahre als Erziehungsberechtigter für seinen jüngeren Bruder. Seine letzten zwei Veröffentlichungen sind dem Bereich des dokumentarischen Romans zuzuordnen. In „Weit gegangen“ (2006) erzählte er das Leben eines sudanesischen Flüchtlingsjungen, in „Zeitoun“ (2011) beschrieb er das Schicksal eines aus Syrien stammenden US-Amerikaners, der im Chaos nach den Ereignissen des Hurrikans Katrina inhaftiert wird. Die Berliner Zeitung sah hier das Niveau von Truman Capotes Rechercheroman „Kaltblütig“ erreicht. „Ein Hologramm für den König“ erinnerte den Rezensenten der New York Times an einen anderen US-Schriftsteller: an Norman Mailer, der speziell in den 1960er-Jahren den Zustand der amerikanischen Gesellschaft präzisen Beschreibungen unterzog. Die Handlung von Eggers Roman spielt sich zur Gänze in Saudi-Arabien ab, dennoch zielt das Thema Globalisierung mitten ins Herz der maladen US-amerikanischen Gesellschaft.

„Alan Clay steht, kämpft, trinkt und verzweifelt stellvertretend für die Mittelklasse“

Alan Clay steht, kämpft, trinkt und verzweifelt

stellvertretend für die Mittelklasse, der die Globalisierung in den letzten Jahren peu à peu die Basis ihrer Existenz entzogen hat: ihre Arbeitsplätze und, als Folge davon, ihre Häuser. Doch Eggers schildert diesen Prozess der Globalisierung differenziert: So lässt er in der Vorgeschichte seines Helden diesen quasi zum Mittäter für diesen Niedergang werden. Nach ersten Arbeitsjahren als Vertreter hat Clay in einer Managementposition bei einem traditionellen amerikanischen Hersteller für Fahrräder die Entlassung von

Dave Eggers: Ein Hologramm für den König. Deutsch von Ulrike Wasel und Klaus Timmermann. Kiepenheuer & Witsch. 353 S., € 20,60

1200 Arbeitern und die Verlegung der Produktion zuerst nach Osteuropa und dann nach China zu verantworten. Die Stückkosten müssen runter! Die Firma geht dann trotzdem pleite, und Eggers lässt Clay davon träumen, wieder eine Firma für Fahrräder in den USA zu gründen, solide gebaute, verlässliche Dinger. Der ganzen New Economy und IT-Branche schei-

nen sowohl Clay als auch sein Schöpfer Eggers – der Schriftsteller besitzt zu Hause keinen Internetzugang und keinen Kabelanschluss – eher skeptisch gegenüberzustehen. Die in ferner Zukunft zu realisierende King Abdullah Economic City scheint über weite Strecken des Buches ähnlich nah an einer Fata Morgana zu sein wie der nicht erscheinende König und auch wie das Produkt, das Clay verkaufen möchte – holografische Projektionen. Clays Mitarbeiter sind jung, immer freundlich und funktionieren perfekt. Clay selbst, in einem Alter, in dem die Gebrechen einsetzen „wie Regen“, hat schon diverse Funktionsstörungen: Er verschläft oft und in seinem Nacken hat sich eine Beule gebildet. Dank Ersterem lernt Clay den Einheimischen Yousef kennen, der ihn in seinem Privatauto wiederholt in die KAEC fährt, dank Letzterem die einheimische Ärztin Zahra, die ihm die Geschwulst entfernt. Mit Yousef unternimmt Clay eine Landpartie, mit Zahra den Versuch, geschlechtlich zu verkehren. Beide Aktionen enden in einem Teildesaster. „Der Roman und die literarische Reportage sind immer noch der beste Weg zu Empathie und Verstehen“, so Eggers in einem Interview. In „Ein Hologramm für den König“ lässt der sich als „pragmatischer Idealist“ bezeichnende Schriftsteller den Leser an den Leiden des spätmittelalten Mittelklassemannes teilnehmen, so wie er die Schattenseiten der Globalisierung verständlich macht. Das Rad der Zeit wird sich dadurch aber nicht zurückdrehen lassen. STEFAN ENDER

»Dieser Dichter beherrscht das ganze Instrumentarium der Poesie.« FAZ

Foto: Aleksandra Pawloff

Österreich in den »Waldheimjahren« zwischen 1985 und 1989. Drei »Kulturkämpfe« toben nebeneinander und sind doch untrennbar miteinander verbunden: der Kampf um einen neuen Staatspräsidenten, der Kampf um ein Antifaschismusdenkmal und der Kampf um das Theater, »die Burg«. Und inmitten dieser Auseinandersetzungen kämpft ein Einzelner, kämpft gegen das Vergessen und Verdrängen der NS-Zeit: der Spanienveteran und KZ-Überlebende Edmund Fraul.

Roman. 665 S. Geb. € 25,70 (A) Auch als eBook erhältlich

Suhrkamp www.suhrkamp.de


18 

F A L T E R   11 / 1 3   

liter atur

Schreiende Patienten und viel Gebimmel Joachim Meyerhoff erzählt aus seiner Kindheit: „Wann wird es endlich wieder so, wie es nie war“

Die Sprache ist es, die die Erinnerung erst

schafft, und am Ende sind die Dinge nur deswegen so und nicht anders, weil man sie in ganz bestimmte Worte gepackt hat. Der Icherzähler im Roman weiß das bestens: Als er als Volksschüler auf dem Schulweg einen toten Rentner im Schrebergartenblumenbeet liegen sieht, ist die Freude über die gute Story, die der Fund bedeutet, hundert Mal größer als der Schrecken über eine Leiche. „Ich verfeinerte die Geschichte, merkte mir gelungene Formulierungen und entwickelte sogar so etwas wie auf die Zuhörerschaft abgestimmte Varianten.“

Ein jeder kriegt sie anders serviert: Die Mitschüler als wüst wuchernde Horrorstory, Eltern und Lehrer als Mitteilung eines verantwortungsvollen Jungen, die älteren Brüder als Triumpherlebnis, das ihrem ewigen Spott das Maul stopfen soll. Das ist auch das Herrliche an diesem Buch: Joachim Meyerhoff berichtet über sein Leben und ist sich ständig der Erfindungsleistung bewusst, die im Erinnern enthalten ist. Und doch ist es gleichzeitig die Geschichte seiner eigenen Kindheit und Jugend, die in vielem ganz und gar außergewöhnlich war. „Ich soll als Baby nie geschrien haben. Das wundert mich nicht. Wozu auch, wenn das um einen herum, Nacht für Nacht, Tausend andere tun.“

„Alles geht drunter und drüber, ist wild und ungebärdig in dieser Kindheit“

Die tausend anderen sind die Patienten der Kli-

nik für Kinder- und Jugendpsychiatrie im norddeutschen Schleswig, in deren Herzen Meyerhoff aufgewachsen ist. Sein Vater war Direktor der Klinik, die Familie lebte inmitten der vielen, aus dem 19. Jahrhundert stammenden Anstaltsgebäude in der Direktorenvilla. Wenn Joachim Meyerhoff als Kind abends im Bett lag, hörte er das Schreien der Patienten – „dreihundertfünfundsechzig Tage im Jahr, allabendliches Brüllkonzert mit großem Orchester“. Für ihn war das normal, schön und beruhigend, sein persönliches vielstimmiges Schlaflied. Vieles, was er als Kind mit seinen beiden Brüdern, seinem Vater und seiner Mutter dort erlebt, ist nach normalem Maßstab verrückt. Aus der Perspektive seiner Kindheit ist es normal. Viele der Erlebnis-

se, von denen dieses Buch berichtet, sind zweischneidig – lustig und traurig, aufwühlend und beruhigend. Eine Weihnachtsfeier in der Psychiatrie geht im Chaos unter, ebenso der Versuch, den geliebten Familienhund zum Blutsbruder zu machen. Eine Geburtstagsjause des Vaters mit Familie und vier eingeladenen Patienten wird zu einer maßlos witzigen und ergreifenden Slapstickszene. Alles geht drunter und drüber, ist wild und ungebärdig in dieser Kindheit. Auch die sogenannten Normalen schrammen mehr als einmal an der als sehr durchlässig gezeichneten Grenze zu den psychisch Kranken entlang. Dass dieses Buch, das so randvoll ist mit im Hals steckenbleibender Komik, im Ende auf ein langes Sterben zuführt, macht es nur noch glänzender. Joachim Meyerhoff hat ein exzellentes Gefühl

Joachim Meyerhoff. Wann wird es endlich wieder so, wie es nie war. Alle Toten fliegen hoch, Teil 2. Kiepenheuer & Witsch, 352 S., € 20,60

für Spannungsbögen, schreibt famose Dialoge, die jedem Sprecher seine ganz eigene, wiedererkennbare Stimme geben, und hat ein untrügliches Gespür dafür, dass die erstaunlichsten Dinge einem Menschen Sicherheit geben können. Manchmal kann das auch ein verwildert aussehender, riesenhafter Psychiatrieinsasse sein, der den kleinen Icherzähler rennend auf seinen Schultern durchs Anstaltsgelände trägt – und dabei ohrenbetäubend mit großen Glocken bimmelt. Dass Joachim Meyerhoff als Schauspieler viel vom Ausagieren auf großen und kleinen Bühnen versteht, wundert einen nach der Lektüre dieses Buches nicht.  JULIA KOSPACH

Die Falter-Buch-Rezensionen. Nachlesen und alle Bücher online bestellen. balken fashop rezensionen.indd 1

01.10.2009 11:44:25 Uhr

i llu s t r at i on: Si lv i a u n g e r s b ö c k

E

ines wurde ja schon 2011 geklärt, als Joachim Meyerhoffs erster Roman „Amerika“ erschien: Das Ich, das die Geschichte erzählt, stimmt weitgehend mit Joachim Meyerhoff selbst überein, und die erzählten Geschichten sind seine eigenen. Nun legt der deutsche Schauspieler und Schriftsteller mit der fast schon unverschämt zu nennenden Doppelbegabung einen zweiten Roman nach – gleichsam Teil zwei seiner Autobiografie. Der Titel ist Programm: „Wann wird es endlich wieder so, wie es nie war“. Er verweist auf die Instabilität aller Erinnerung; darauf, dass aus dem Alltagsleben erst im Rückblick eine erzählbare Geschichte gemacht werden kann; dass die Dinge der Beschreibung bedürfen, um verdaulich zu werden; und dass man als Erzähler für jeden einzelnen Zuhörer die Geschichte so einfärben muss, dass sie diesem am besten zu Gesicht steht. Am meisten gilt das für einen selbst.


l i t e r a t u r   

F A L T E R   11 / 1 3  

Hoch die hinternationale Solidarität! Hannes Stein prolongiert in seinem Roman „Der Komet“ die Donaumonarchie ie Deutschen haben den Krieg geD wonnen, und Hitler lebt. Das ist eines der beliebtesten Szenarien des

sogenannten Alternate-History-Genres. Und weil diese Konstellation mittlerweile schon etwas abgegriffen ist, hat der deutsche Journalist und Publizist Hannes Stein den Spieß quasi umgedreht: Nicht nur ist Hitler tot, er ist auch nie zum historischen Hitler geworden, sondern bloß „ein gewisser Hüttler, ein Maler von Ansichtskarten“ geblieben. Der Autor, ein gebürtiger Münchner, der als New-York-Korrespondent der Welt mittlerweile in den USA lebt, ist in Salzburg aufgewachsen. Er ist dort offensichtlich gut behandelt worden, denn am Österreichertum hat der Mann, so scheint’s, einen Narren gefressen. Man muss freilich hinzufügen, dass „Der Komet“ nicht die Zweite Republik zum Ausgangspunkt seiner Fiktion macht und auch nicht die Erste, sondern gleich bis in die Doppelmonarchie zurückgeht. „I bin doch ned deppat, i fohr wieder

z’haus!“ In der schnöden Wirklichkeit sind dem Thronfolger Franz Ferdinand diese legendären Worte leider nie über die Lippen gekommen. Und weil er in Sarajewo nach einem zunächst missglückten Attentat eben nicht nach Hause gefahren ist, wurde er doch noch erfolgreich ermordet. So weit lässt es der Roman nicht kommen. Der Erste Weltkrieg fällt aus und in der Folge auch der Zweite. Der „Anschluss“ im Jahr 1938 findet zwar statt, aber es ist die „Heimholung“ der deutsch bzw. russisch besetzten Teile Polens durch Maximilian III. Österreich bleibt Monarchie und Wien so einigermaßen der Nabel der Welt. Das ist ein hübsches Szenario, und bei allem ironischen Augenzwinkern hat man den Eindruck, dass der Autor

sein Szenario durchaus ernst meint. Der sogenannte Fortschritt, so seine Botschaft, ist den ganzen blutigen Pallawatsch nicht wert, mit dem er erkauft wird. Statt in der EU sind wir hier gleichsam im Posthistoire einer ewigen Donaumonarchie gelandet. Und es ist gut so. „Ein Imperium, das auf dem Weg in die Zukunft jene Lahmen, Mühseligen und Beladenen nicht zurückließ, die der modernen Entwicklung hinterherhinkten. Ein schlampiges Gebilde, das aus vielen Völkern zusammengestückelt war: keine Internationale, wie die Austromarxisten

„Nicht nur ist Hitler tot, er ist auch nie zum historischen Hitler geworden“

sie vergeblich herbeiträumten, sondern – viel praktischer – eine Hinternationale. Reaktionär, fortschrittlich und human.“ Neben einer gemütlichen Zivilisiertheit, die ihren idealtypischen Ausdruck darin findet, dass sich Psychoanalytiker, Kardinal und Oberrabbiner jeden zweiten Dienstag zum Tarockieren im Café Central treffen, manifestiert sich der Fortschritt hier noch in Reisen zum Mond, die nicht viel außergewöhnlicher sind als Interkontinentalflüge. Das Handy freilich wurde (noch) nicht erfunden. Stein hat seinen Roman als retrofuturistischen Gegenwurf zu Hugo Bettauers bitterer Dystopie „Stadt ohne Juden“ von 1922 konzipiert. Im Salon der stadtbekannten und -begehrten Schönheit Barbara Gottlieb, die sich ausgerechnet in den schüch-

ternen und unerfahrenen Studenten Alexej von Repin verschaut, hängt ein echter Jizchak Levinsohn. In der Oper spielt man Werke von György Lukács, und die aufregendsten Filme hat ein gewisser Szczepan Szpilberg gemacht. Auf die Dauer tendiert der Schmäh, der darauf gründet, dass es der Leser besser und der Autor sehr viel besser weiß, aber zur Halblustigkeit. Hannes Stein ist sehr belesen und gebildet – und er kann damit leider nicht hinterm Berg halten. Dutzende Exkurse werden in Fußnoten verpackt, was an sich schon etwas enervierend ist, den Autor darüber hinaus aber offensichtlich davon abgehalten hat, sich aufs Erzählen zu konzentrieren. Die Geschichte davon, wie Dudu Gottlieb auf dem Mond zur Kenntnis nehmen muss, dass der Titelheld des Romans der Erde in sehr absehbarer Zeit den Garaus machen wird, während sich seine Gattin dort noch ahnungslos mit ihrem unerfahrenen, aber talentierten Lover vergnügt, ist jedenfalls ziemlich hanebüchen geraten. Vielleicht hätte Stein sein Projekt „Die unter- und überschätztesten Personen der Weltgeschichte“ doch auslagern und nicht in den Fußnotenapparat stecken sollen. Und ganz sicher hätte der Lektor einen Satz wie diesen verhindern sollen: „In seiner Seele kochten allerhand halb gare Gedanken.“ K L AUS NÜCHTERN

Hannes Stein: Der Komet. Galiani Berlin, 272 S., € 19,60

19

Ein Hotel am Meer in Südfrankreich und die erträgliche Leichtigkeit des Seins llmählich füllte sich die Terrasse mit Menschen, späte Gäste ginA gen vorbei, Langzeitschwimmer, Tau-

cher mit ihrer Ausrüstung, Picknickleute, Romantiker, die nur die Sonne angeschaut hatten (…). Man hörte das Meer jetzt in den Abendstunden nicht, man hörte nur, wenn jemand sich hineinwarf in die Wellen.“ Ein Sommer in einem Hotel im südfranzösischen La Ciotat: Nichts passiert, zumindest nichts Weltbewegendes; Reisebusse kommen an und fahren wieder ab, die täglichen Gewohnheiten von Dauergästen werden dem Personal mit der Zeit vertraut, ein Karussell wird angeschafft, man bestaunt die schönen Teppiche an den Wänden und kommt darüber mit dem Geschäftsführer kurz ins Gespräch. Letzterer hört auf den Namen Reymont und bildet das stille Zentrum von Christine Pitzkes melancholischleichtem Roman „Im Hotel der kleinen Bilder“. Eines Tages hat er, ohne Vorankündigung, Frau und Kind verlassen und hier im Hotel angeheuert. Der Mann verbirgt kein großes Geheimnis, er genießt es einfach, „ein Eremit inmitten vieler Eremiten“ zu sein. Da sind weiters Frau Ines Hoegner, eine deutsche Lehrerin, die nach einem Giftattentat wieder zur Normalität zurückfinden will; Olga, ein Mädchen, das als Einzige ihrer Familie einen Autounfall überlebt hat; die zupackende Silvie und der schrullige Mathematiker Paul, die ein ungleiches Paar bilden. Eine Gemeinschaft, die durch Zufälle zusammengewürfelt wurde - und die es weit schlechter hätte treffen können. Ein Buch, das man sich am besten für den Sommerurlaub aufhebt. S E B A S T I A N F A S T H U B E R Christine Pitzke: Im Hotel der kleinen Bilder. Jung & Jung, 158 S., € 17,90

muCkin sChat t unG t s a us GunG unD ä mit Pr wa r z em sCh nit t sCh

„De CatalDo hat Dem Politthriller eine DokumentarisChe Gestalt GeGeben.“

tobias Gohlis, Die ZeiT

Buchhandlung Herder Zach-Buch GmbH Wollzeile 33, 1010 Wien www.herder.at Wien • Bozen www.folioverlaG.Com

176 S., € 19,90 ISBN 978-3-85256-619-1

Buy local! Eine Aktion der ARGE Österreichische Privatverlage und unabhängiger Wiener Buchhandlungen RZ Anz_Cataldo-Falter_216x95.indd 1

25.02.2013 15:53:18 Uhr


20 

F A L T E R   11 / 1 3   

liter atur

Beschädigte Leben, ungewisse Identität Zwei autobiografische Debütromane von Migranten aus Ghana und Bosnien: Taiye Selasi und Ismet Prcic

U

nterschiedlicher könnten diese zwei Autoren nicht sein, auch wenn sie beide Migranten sind und soeben stark autobiografische Roman-Erstlinge über Migration veröffentlicht haben: Taiye Selasi aus Ghana und Ismet Prcic aus Bosnien. Taiye Selasi entstammt einer Familie westafrikanischer Akademiker – beide Eltern sind Ärzte –, die es in die privilegierte Klasse afrikanischer Kosmopoliten geschafft hat. Sie ist in London geboren und bei Boston aufgewachsen, hat zwei blendende Studienabschlüsse aus Yale und Oxford und lebt abwechselnd in New York, New Delhi und Rom. Selasi ist Fotografin; aber auch als Autorin ist ihr ein Blitzstart gelungen: Ihren Debütroman „Diese Dinge geschehen nicht einfach so“ – mit dem Originaltitel „Ghana Must Go“ – hatte Penguin Press bereits gekauft, ehe er überhaupt fertig geschrieben war. Deutlich schlechtere Startchancen hatte Ismet

Prcic, Jahrgang 1977. Er wuchs im bosnischen Tuzla auf, konnte sich mit 19 aus dem Bosnienkrieg nach Kalifornien retten und in Irvine studieren. Heute lebt er in Portland, Oregon. „Scherben“ ist nicht nur der Titel seines Debütromans, sondern auch seine Form und sein Thema. Es geht um mannigfachen Zerfall: Eine Welt, ein Land, ein Leben, ein Mensch zerfallen und gehen in Trümmer. Der Roman besteht aus lauter Erzählfragmenten und Textbruchstücken – Scherben –, aus denen der Protagonist und Icherzähler, der wie sein Autor auch Ismet Prcic heißt, sein „zerscherbtes“ Leben neu zusammenzusetzen sucht. Der Krieg hat ihn traumatisiert und lässt ihn auch in Kalifornien nicht los. Ismet hat sich gerettet, aber er ist zerrüttet. Er leidet an den Nachwirkungen der Jahre unter dem Granatenhagel im belagerten Tuzla: Albträume, Schlafstörungen, Panikattacken. Sein Therapeut empfiehlt ihm, seine Geschichte aufzuschreiben. Schreibend kämpft Ismet nun darum, seinen chaotischen Erfahrungen eine Form zu geben. Den Hauptteil von „Scherben“ bilden die Erinnerungen an Ismets Kindheit und Jugend in Tuzla. Sie brechen eruptiv hervor, ohne Chronologie und ohne Logik: Erlebnissplitter, Flashbacks und Schnipsel von Konfessionen, einmal in der Ichform, dann wieder in der zweiten oder dritten Person erzählt. Es entstehen die Umrisse eines beschädigten Lebens mit ungewisser Identität. Ismet ist 15, als im Mai 1992 der Krieg auch Tuzla erreicht und die bosnischen Serben die Stadt zu beschießen beginnen. Und er ist 18, als er im Herbst 1995 das demolierte Tuzla hinter sich lassen und auswandern kann – knapp bevor er in Bosnien zum Kriegsdienst eingezogen worden wäre. Zugleich peinigt ihn die schizophrene Vorstellung, dass ein anderer „achtzehnjähriger Ismet für immer in der belagerten Stadt bleiben würde, inmitten eines niemals endenden Krieges“. In den drei Belagerungsjahren dazwischen muss sich Ismet daran gewöhnen, dass ein Leben unter Dauerbeschuss zum Normalzustand werden kann. Er erprobt verwegene Überlebenstechniken. Er übt

sich darin, der ständigen Todesgefahr dadurch zu trotzen, dass er sie ignoriert und sich wegbeamt in eine normal aufregende Adoleszenz: „Ich blendete einiges aus, wenn ich mit meinen Freunden zusammen war. Wir vermieden es, über Politik und Religion zu sprechen. Stattdessen zogen wir, allesamt geil und verliebt, durch die Straßen. Wir schrammelten auf verstimmten Gitarren, erzählten einander Lügengeschichten über sexuelle Erfahrungen, tauschten italienische Comics und deutsche Pornos, rissen eklige Witze und schimpften über die Schule.“ Wenn real kein Entkommen möglich ist, dann muss eben die Welt in die Stadt hereingeholt werden: Ismet schließt sich einer experimentellen Laienspielgruppe an und erobert sich die Welt des Theaters. Theaterspielen heißt Rollenspielen heißt dem Gefühl des Zerfallens eine Form und einen Halt geben. Rollenspielen ist für Ismet ein befreiendes Glück, ein kontrollierter Ich-Zerfall, und damit auch eine Form des Widerstands gegen das Chaos. Torpediert wird Ismets zersplitterter Lebensbericht zusätzlich durch das Auftauchen eines zweiten jungen Mannes namens Mustafa, der sich in den Roman einschleicht und dessen ontologischer Status unklar bleibt: Ist er real? Ist er imaginiert? Mustafa wird zum Kriegsdienst eingezogen und kämpft in einem bosnischen Sonderkommando. Er drängt sich immer heftiger in Ismets Gedanken. Mustafa ist nicht nur der personifizierte Ich-Zerfall, er ist auch die fiktive Doppelgängerfigur, die dem Autor einen zweiten Blickwinkel auf den Krieg ermöglicht. Er habe diese Figur Mustafa erfunden, sagte Ismet Prcic in einem Interview, weil er dem Roman eine doppelte Perspektive geben wollte: „Ich wollte eine Figur, die weggeht und den Krieg von außen sieht; und eine andere Figur, die kämpft und den Krieg am eigenen Leib erfährt. Irgendwann kollabieren die beiden Figuren ineinander, ohne dass man wissen kann, welche wirklich ist.“

Dreh- und Angelpunkt ist eine Katastrophe, die die Familie zerreißt, ihr den Boden unter den Füßen wegzieht und sie auf drei Kontinente versprengt. Und diese Dinge geschehen nicht einfach so – sie haben eine fatale, wenn auch unverschuldete Ursache. Wie mühsam und schmerzhaft es ist, eine desorientierte, zerbrochene Familie wieder zusammenzufügen und zu heilen, ist das wahre Thema des Romans. Vor dem Desaster baut die Autorin eine be-

„Wenn real kein Entkommen möglich ist, dann muss eben die Welt in die Stadt hereingeholt werden“

Taiye Selasis Familienroman „Diese Dinge ge-

schehen nicht einfach so“ wirkt verglichen mit Ismet Prcics nervösem Zerfallsprotokoll wie eine geradezu mustergültige migrantische Erfolgsgeschichte. Eine westafrikanische Familie, befeuert von Hochbegabung, Zielstrebigkeit, Aufstiegswillen und Durchsetzungskraft und ausgestattet mit Zähigkeit, moralischer Stärke und blendendem Aussehen, schafft es glanzvoll, sich in die höheren Ränge der amerikanischen Gesellschaft zu integrieren, und verfügt souverän über ihre Aktionsräume zwischen Afrika, England und den USA, zwischen denen sie nach kosmopolitischem Gutdünken hin- und herpendelt. Ein wundervolles, ein bestechendes Narrativ, für das sich die Autorin unübersehbar an ihrer eigenen Biografie orientiert. Doch die aufsteigende Linie des familiären Erfolgsprojekts kippt und wendet sich ins Tragische. Etwas geht verheerend schief. Taiye Selasi konzentriert sich auf den emotionalen Preis, der für den Aufstieg zu entrichten ist – in Gestalt von Scham, Verzweiflung, Entzweiung, Entfremdung, Verrat und Zerrüttung.

Taiye Selasi: Diese Dinge geschehen nicht einfach so. Deutsch von Adelheid Zöfel. S. Fischer, 398 S., € 22,70

Ismet Prcic: Scherben. Deutsch von Conny Lösch. Suhrkamp, 446 S., € 22,60

trächtliche Fallhöhe auf, um den Absturz zu dramatisieren. Der Vater Kwaku Sai schafft es aus einem Lehmhüttendorf in Ghana zum Medizinstudium an ein Ostküsten-College in den USA und wird Chirurg. Der älteste Sohn macht – als Arzt wie sein bewunderter Vater – eine Bilderbuchkarriere, und auch die jüngeren Geschwister sind wahre Wunder an Exzellenz. Taiye Selasi türmt diese Gipfelleistungen ihrer Romanfamilie eigens in solch schwindelerregende Höhen, um sie im Sturz umso wirkungsvoller zu zerschmettern. Denn der Meisterchirurg wird wegen eines angeblichen Operationsfehlers über Nacht fristlos entlassen – ein Unrecht und eine existenzielle, weil letztlich rassistische Kränkung. Es ist die Scham über diesen Hinauswurf, die sein Leben zerstört. Wortund spurlos verlässt der Vater die Familie und verkriecht sich mit seiner Schande in Ghana. Die Scham bricht ihm buchstäblich das Herz. Er stirbt mit 57 an einem Herzinfarkt. Damit ist die Autorin bei ihrem eigentlichen Romanthema angelangt – dem Scheitern eines vielversprechenden Integrationsprojekts am unterschwelligen amerikanischen Rassismus, dem Zerbrechen und neuerlichen Zusammenfügen einer ortlosen, globalisierten Familie. Den Anlass bietet das Begräbnis des Vaters in Ghana. Nach jahrelanger Entfremdung und Zerstreuung kommt es in Accra und im Herkunftsdorf des Vaters zum gemeinsamen Treffen der vier Geschwister und ihrer Mutter. Dieses Treffen wühlt alle und alles auf – der Roman mündet in einen wahren Rausch multipler Beichten, Aussprachen, Entschuldigungen und tränenreicher Versöhnungen. Allerdings: Die Familie Sai bleibt ein locker gefügter Verband von Luftwurzlern, die „nie ein Zuhause finden würden, jedenfalls kein Zuhause, das Bestand haben würde“. Sich irgendwo in der westlichen Welt häuslich niederlassen zu wollen, war ein Fehler des Vaters, der nicht wiederholt werden wird. Jetzt erklärt sich auch die hintergründige Bedeutung des Romantitels im Original: „Ghana Must Go“. Damit ist nicht nur die historische Vertreibung im Winter 1983 gemeint, als die nigerianische Regierung unter dieser Parole kurzerhand zwei Millionen ghanaischer Gastarbeiter deportierte und ins Elend nach Ghana zurückschickte; Taiye Selasi macht aus dem nigerianischen Vertreibungsslogan von damals eine Metapher für die migrantische Existenz der Afrikaner im Westen – eine transitorische, nomadische Lebensweise der Nichtsesshaftigkeit, die einzig im Unterwegssein einen Halt finden kann. Ghana must go.  SIGRID LÖFFLER


l i t e r a t u r   

F A L T E R   11 / 1 3  

21

Das Nebeneinander von Leben und Tod Krankenbericht oder Fiktion? David Wagner erzählt vom „Leben“ mit einer chronischen Krankheit

D

er Auftakt ist stark: Der Icherzähler kommt nächtens nach Hause, isst noch ein bisschen Apfelmus und spürt ein Kratzen im Hals. Wenig später erbricht er einen Blutschwall in die Badewanne. Der Notarzt, dem er auf der Stiege entgegengeht, unterschätzt die Lage, bis der nächste Schwall im Rettungsauto landet: Dieser Mann, ein Mittdreißiger, droht innerlich zu verbluten. Er hat Krampfadern in der Speiseröhre und kennt die Gefahr seit langem, denn sie gehört zu den Folgen seines fortgeschrittenen Leberleidens, einer Autoimmunhepatitis, die ihm bereits als Jugendlichem die Zirrhose eines Alkoholikers im Spätstadium bescherte. Im Spital rettet man sein Leben, immer neue „Ligaturen“ der Speiseröhrengefäße verhindern das Schlimmste, doch er weiß, dass er nun wieder „auf die Liste“ muss: die europaweite Liste der Organaspiranten. Einmal schon war er an der Reihe und schlug das Angebot aus, vorgeblich weil er die kleine Tochter nicht wecken wollte. Dass David Wagner hier von eigenem Erleben

und Erleiden erzählt, liegt nahe, er nennt den Erzähler „Herrn W.“, und der Arzt, der diesen seit 24 Jahren behandelt, heißt diskret „B.“. „Alles war genau so und auch ganz anders“, lautet das Motto des Buches. Die Frage, ob Krankenbericht oder Fiktion, ist keineswegs müßig, sie bestimmt die Form des Textes. Wagner hat sie offen gestaltet: 277 Notizen, Beobachtungen, Gedankensplitter, Kürzestgeschichten, ohne strenge Chronologie, gespickt mit Auszügen aus der Krankengeschichte und einer Fülle von haarsträubenden Todesmeldungen über Verbrechen und bizarre Unglücksfälle, gesammelt während des Wartens auf die neue Leber (das Leben geht weiter); das einschneidende Ereignis der Transplantation ist durch zwei leere, zwei geschwärzte, dann wieder zwei leere Seiten markiert. Incipit vita nova. Präzis, ergreifend, voll tapferem Trotz, aber auch mit ironischen Zwischentönen

erzählt David Wagner von der Beschwernis einer chronischen Krankheit, deren existentielle Raumforderung sich mit Medikamenten besänftigen und zwischendurch verdrängen lässt, bis eines Tages das Leben selbst in Gefahr ist. „Mein weißer Wal“, so nennt der Erzähler sein ungesund hypertrophes Organ, das „groß und ruhig und rundgeschwollen“ unter dem rechten Rippenbogen liegt. Die mangelnde Leberfunktion sorgt für einen hohen Ammoniakspiegel, und der wiederum jahrzehntelang für eine durch nichts zu behebende Müdigkeit. Dass er nicht so verwirrt ist, wie er laut Lehrbuch sein müsste, gibt W. zu denken: „Ist das, was ich sehe und höre und fühle und denke, gar nicht die Wirklichkeit? (...) Sehe ich alles biochemisch getönt?“ Und ist das Cortison, das die Entzündung im Zaum hält, etwa nicht nur an seinem Mondgesicht schuld, sondern auch an seiner Traurigkeit? Auf den Anspruch des „Literarischen“, wie er etwa Kathrin Schmidts herb-poetischen Selbsterfahrungsbericht „Du stirbst nicht“ prägte oder, ganz anders, Julya Rabinowichs „Herznovelle“, verzichtet Wagner offenkundig. Seine Entscheidung für das Bruchstückhafte und Assoziative befördert eine unpathetische, beinah beiläufige Sicht der Dinge: „Plötzlich (...) sehe ich von hier aus so etwas wie ein Leben.“ So sehr W. unter den immer gleichen Leidensgeschichten seiner Mitpatienten stöhnt, so nachdrücklich bleiben sie dem Leser im Gedächtnis: der Bettnachbar, der neben W. die hoffnungslose Diagnose erfährt und, kaum ist der Arzt gegangen, in Tränen ausbricht; die „ungetüme Frau“, die nach der zweiten Transplantation kannibalischen Fantasien frönt; der trunksüchtige Getränkehändler, der aus dem Krankenzimmer heimlich ins nahe Nagelstudio seiner Geliebten schleicht, um dieses mit zweideutigem Doppelsinn zu erfüllen. Das unangestrengte Nebeneinander von Leben und Tod, von schwerer Not und Leichtsinn, Genuss und Angst gehört zu

„Fast ganz vermieden hat Wagner die Gefahr des Organspender­ empathiekitsches“

David Wagner: Leben. Rowohlt, 287 S., € 20,60

den Stärken von Wagners Bericht. Bald wird der Kranke von unbändiger Lebenslust gepackt, bald träumt er vom Eingeschläfertwerden: „Zu leben ist ja viel komplizierter, als tot zu sein.“ Für die Rettungsfahrt zur großen Operation muss W., weil nicht „zuzahlungsbefreit“, zuerst einmal fünf Euro berappen. Nicht fehlen darf die mythische Biopsie des gefesselten Prometheus, an dessen Leber sich ein Adler gütlich tut. Vor Tomatensuppe fürchtet W. sich, seit er als Kind einmal gesagt hat, dies solle das Letzte sein, was er in seinem Leben esse. Merkwürdig der Klinikspeisezettel, wenige Tage nach der Transplantation: „Ist da Leberwurst nicht ein wenig rücksichtslos?“ Zu den Schwächen des Buches gehört Wagners Drang, Reflexionen bis zur Redundanz auszuwalzen. Nicht alle Erkenntnisse des Krankenlagers sind so neu, wie sie dem Kranken scheinen: dass in der modernen Medizin die – klinischen – Werte mehr zählen als das Handauflegen; oder dass man im Krankenhaus den eigenen Körper und die Verantwortung dafür abgibt. Auch ist nicht einsichtig, warum der erfahrene Patient sich von einem Spitalsarzt die Funktionsweise der Leber erklären lassen und in der Klinikbibliothek dazu nachschlagen müssen sollte, es sei denn, er wollte so den unbedarften Leser instruieren. Fast ganz vermieden hat Wagner die Gefahr des Organspenderempathiekitsches – leider malt sich sein Alter Ego dann doch eine Spenderin aus, an die es seine Schuldgefühle adressiert. Einen „unpersönlichen“ Dankesbrief an die anonymen Hinterbliebenen dürfte W. schreiben, er kann aber nicht. Gern glaubte er Derrida, mit dem ihn ein Pissoirbesuch verbindet: Eine wirkliche Gabe ist nur eine ohne Gegengabe. Die Erkenntnis, dass jede Krankheit „ihrem Patienten eine Geschichte schenkt“, gilt im „Chor der Transplantierten“ natürlich auch für den Autor, obwohl der’s nicht merkt: „Zu reden heißt, ich bin nicht tot.“  DANIEL A STRIGL

Buchtipp von:

Oblomow lebt – ein Königreich für den Müßiggang! »Der gebürtige Salzburger hat ein besonderes Talent für hochkomische bis sarkastische Momentaufnahmen.« Brigitte & Guido Wetter Gesslgasse 8a, 1230 Wien Tel.: 887 26 74, Fax.: 887 26 70 e-mail: buch@wetter.co.at Öffnungszeiten: Mo-Fr 9-18 Uhr, Sa 9-13 Uhr

Berliner Tagesspiegel, Katrin Hillgruber

Johannes Gelich: Wir sind die Lebenden Roman 240 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag € 19.90, ISBN 978-3-7099-7030-0

Buy local! Eine Aktion der ARGE Österreichische Privatverlage und unabhängiger Wiener Buchhandlungen


22 

F A L T E R   11 / 1 3   

liter atur

Es war einmal in Amerika der Erzählung „Sein letzter Irrtum“ Igesnbeschreibt Alfred Polgar ein denkwürdiAufeinandertreffen von alter und neuer

Welt: Einem aus Europa emigrierten Autor wird vom amerikanischen Redakteur Satz für Satz auseinandergesetzt, dass an seiner Story nichts, aber auch gar nichts mit der amerikanischen Realität übereinstimmt – so lange und so detailliert, bis der Verzweifelte aus dem Fenster springt, gefolgt vom Ruf des Redakteurs: „In Amerika springt man nicht aus dem Fenster!“ Aus Polgars Erzählung spricht dessen eigene Erfahrung, die zugleich die Erfahrung vieler vor allem jüdischer Autorinnen und Autoren war, die in den 1930er-Jahren aus Deutschland fliehen mussten: Zur den Erfahrungen der Verfolgung und der Flucht kamen nun noch der traumatisierende Verlust der sprachlichen und gesellschaftlichen Welt, die Grundlagen für die literarische Arbeiten gewesen waren. Von den vielen emigrierten Autoren, die während der Zeit des Nationalsozialismus versuchten, in Hollywood Fuß zu fassen, scheiterten manche in ähnlicher Weise wie Polgar. Andere wurden erfolgreich wie

Gina Kaus. Und für fast alle war die erste Kontaktadresse in Amerika die Agentur von Paul Kohner am Sunset Boulevard in Hollywood. Kohner, der aus einer deutschsprachigen jüdischen Familie aus Teplice/ Teplitz stammte, ermöglichte durch die Gründung des European Film Fund Autoren wie eben Polgar die Emigration in die USA. Als Agent hatte er zahlreiche Emigranten unter Vertrag, deren literarische Fähigkeiten er schätzte und die er in die neuen Arbeitsbedingungen in Hollywood einzuführen versuchte.

„Die erste Kontaktadresse war die Agentur von Paul Kohner am Sunset Boulevard“

25 der Erzählungen, Skizzen und Entwürfe,

die Kohner angeboten wurden, sind in dem Band „In der Ferne das Glück. Geschichten für Hollywood“ enthalten. Es handelt sich um Stoffe, die weder verfilmt noch je veröffentlicht wurden, und die Liste der Absender enthält prominente Namen: Vicki Baum und Joseph Roth, Heinrich und Klaus Mann, Ralph Benatzky und Felix Salten – sie alle schickten ihre Ideen an Kohner. Und diese Ideen möchte man zum Teil immer noch gerne verfilmt sehen: den Spionagefilm „Geheimtipps für den Tänzer“ von

Wolfgang Jacobsen und Heike Klapdor (Hg.): In der Ferne das Glück. Geschichten für Hollywood. Aufbau, 503 S., € 27,80

Ernest Bornemann etwa, in dem seine Leidenschaft für Jazz ebenso wie sein Gespür für Spannung zum Ausdruck kommen, oder das Emigrationsdrama „Straße des Propheten Hiob Haus no. 5“, das Viktor Bauer unter dem Pseudonym A. ­Ben-Ikar verfasste. Viele der enthaltenen Texte sind als Erzählungen geschrieben und lassen sich wie solche lesen, während andere, kürzere Entwürfe zum Teil die Arbeitsweise, zum Teil auch die verzweifelte Lage ihrer Urheber erkennen lassen. Eine Besonderheit des Buches liegt in der Sorgfalt begründet, mit der die Agentur ihre Klientel betreute. Die Herausgeber Wolfgang Jacobsen und Heike Klapdor fanden im Archiv nicht nur die eingereichten Entwürfe, sondern auch dazugehörige Korrespondenzen und Anmerkungen vollständig erhalten, und so sind im Anhang nicht nur ausführliche Biografien, sondern auch die Entstehungsgeschichten der einzelnen Entwürfe enthalten. „In der Ferne das Glück“ ist also gleichzeitig ein Erzählband, ein Filmbuch und eine Enzyklopädie. Und auf allen Ebenen gelungen.  NIKOL AUS STENIT ZER

Die Falter-Buch-Rezensionen. Nachlesen und alle Bücher online bestellen. balken fashop rezensionen.indd 1

01.10.2009 11:44:25 Uhr

i llu s t r at i on: Si lv i a u n g e r s b ö c k

Der Band „In der Ferne das Glück. Geschichten für Hollywood“ versammelt Texte von jüdischen Autoren im amerikanischen Exil


l i t e r a t u r   

F A L T E R   11 / 1 3  

23

Vom ziellosen Dandy zum Zionisten Kafka-Herausgeber Max Brod ist in einer neuen Werkausgabe als Schriftsteller wiederzuentdecken

W

enn von Max Brod die Rede ist, geht es üblicherweise um Franz Kafka: Als Herausgeber nachgelassener Schriften wie „Das Schloss“, „Der Prozess“ oder „Amerika“ hat Brod sich im kulturellen Gedächtnis gehalten. Dass er diese Werke ebenso wie Kafkas Tagebücher gegen dessen testamentarische Verfügung herausgab, gehört inzwischen zu den wenigen verbreiteten Fakten über den Dichter aus Prag. Das aber war Brod zunächst – ein Dichter aus Prag, wie seine Freunde Kafka und Franz Werfel; nur wesentlich erfolgreicher als beide. Brod veröffentlichte zwischen 1906 und 1939 annähernd 30 selbstständige Titel, darunter Romane, Novellen, Erzählungen, außerdem philosophische Schriften und Theaterstücke, zum Teil in hohen Auflagen. Durch den eigenen Erfolg war es ihm möglich,

Kafka und Werfel, aber auch Jaroslav Hašek (den er ins Deutsche übersetzte) oder den Komponisten Leoš Janáček (für den er Opernlibretti verfasste) zu fördern, was er mit Nachdruck unternahm. Der „Strom der Brod’schen Schriften“, von dem Saul Friedländer in seiner vor kurzem erschienenen Kafka-Biografie etwas abschätzig schreibt, kam erst in den 1940er-Jahren zum Erliegen. Als Jude vom NS-Regime verfolgt, floh er mit seiner Frau Elsa nach Palästina, wo beide sich zunächst gut einlebten. Nachdem Elsa Brod 1942 starb und nach Ende des Zweiten Weltkriegs die Nachrichten von der Ermordung vieler Freunde und Verwandter in den deutschen Konzentrationslagern eintrafen, kam es zur Krise. Im neu gegründeten Israel arbeitete Brod als Dramaturg und Kritiker und veröffentlichte vereinzelt theologische und literarische Bücher, ohne aber an frühere Erfolge anschließen zu können. Er starb 1968 in Tel Aviv, als Herausgeber und Kritiker prominent, als Schriftsteller fast vergessen. Mit einer neuen Ausgabe ausgewählter Werke, die der Wallstein-Verlag mit den

Bänden „Jüdinnen“ und „Arnold Beer“ begonnen hat, könnte sich das ändern – auch deshalb, weil diese den Besonderheiten von Brods Schreiben Rechnung tragen. Er war ein intellektueller Schriftsteller, der seine literarischen Texte verwendete, um seine Gedanken über die Beschaffenheit der Welt in diese hinauszutragen. An den beiden Büchern lässt sich eine interessante Entwicklung nachvollziehen: von den frühen Schriften, die unter starkem Einfluss Schopenhauers den „Indifferentismus“ propagieren, bis zur Entwicklung eines immer stärkeren Interesse an einer jüdischen Identität und später auch Nation, das in den titelgebenden Romanen ersten Ausdruck findet. „Jüdinnen“ erweckt zunächst den Eindruck leichter Unterhaltungsliteratur. Die Geschichte einer jüdischen Badegesellschaft im nordböhmischen Kurort Teplitz (Teplice) steht in der Tradition des „Bade-Romans“ nach Jane Austen und Walter Scott. Bei näherer Betrachtung erschließt sich das Anliegen, für das Brod seine Form entwickelt. Die Erzählung über den Gymnasiasten Hugo, der sich in Irene, eine aus Prag stammende Tochter aus gutem Haus, verliebt, ist nur der lockere Rahmen, um den Charakteren Raum zu geben: den titelgebenden Jüdinnen Irene, Lucie und Olga; Alfred, dem glühenden Deutschnationalen, der dem eigenen Judentum mit Weininger zu Leibe rückt und gegen den Zionismus kämpft; Hugo, dem Romantiker. Aus dem Zusammenhang der einzelnen­ Figuren zeichnet Brod ein Bild der jüdischen­ Gesellschaft im österreichischen Böhmen der Jahrhundertwende. Um das zu erreichen­, nähert er sich dem Ideal eines „Romans ohne Handlung“ an, wie er ihn auch gemeinsam mit Kafka zu schreiben begonnen hatte. Das Konversationsstück stellt sich so als formal durchdachtes Werk heraus, mit dem Brod, wie er selbst schreibt, die „Mannigfaltigkeit und das Umfassen vieler Gegensätze“ zu erfassen versuchte, die „dem Judentum sehr wesentlich“ seien.

„Als Herausgeber und Kritiker prominent, als Schriftsteller fast vergessen“

„Arnold Beer. Das Schicksal eines Juden“ nähert sich derselben Thematik mit anderen Mitteln. Bei dem Roman über einen jungen Mann aus assimiliertem jüdischem Haus, der, überfordert von seinen vielen Talenten, im Dandytum stagniert, hat Brod sich an seiner eigenen Biografie orientiert. Entsprechend detailreich schildert er vor allem das Heranwachsen seiner Hauptfigur und schafft eine lebendige, abwechslungsreiche Erzählung. Aus Brods Leben ist auch die Figur entnom-

Max Brod: Jüdinnen. Und andere Prosa aus den Jahren 1906–1916. Wallstein, 344 S., € 30,80

Max Brod: Arnold Beer. Das Schicksal eines Juden. Und andere Prosa aus den Jahren 1909–1913. Wallstein, 352 S., € 30,80

men, die den Wendepunkt von Arnold Beers Geschichte markiert: Die Großmutter, Repräsentantin eines ländlichen, archaisch anmutenden und selbstbewussten Judentums, die für den desillusionierten Beer zur Quelle eines neuen Selbstbewusstseins wird, hat Brod in Anlehnung an seine eigene Großmutter gestaltet. Arnold Beer spürt durch die Begegnung mit ihr „zum ersten Mal Boden unter den Füßen“ und beginnt, sich selbst „als Resultat der Wanderungen und Untaten seiner Väter“ zu begreifen. Das ist auch ein Satz über Brod selbst, der sich nach seiner Zeit als Schopenhauerianer unter dem Einfluss Martin Bubers stärker mit dem Judentum zu befassen begann und zum überzeugten Zionisten wurde, zum ersten Vizepräsidenten des jüdischen Nationalrates der tschechoslowakischen Republik und schließlich zum Israeli der ersten Stunde. Gerade weil Brod in seinen Romanen und Novellen den jeweiligen Stand seiner Ansichten so genau darlegte, ist in den ­beiden Büchern auch der Beginn einer ­außergewöhnlichen Lebensgeschichte ­nachzulesen. Zusammen mit den aus­ gezeichneten Vor- und Nachworten und Brods eigenen Anmerkungen zu späteren Auflagen, die übernommen wurden, werden die Bücher zu einer literarischen Biografie, die viel mehr erzählt als die einzelnen literarischen Texte. Ein Stück Zeitgeschichte in Literatur.  NIKOL AUS STENIT ZER


F A L T E R   11 / 1 3   

liter atur

Sozialer Aufstieg unter Einsatz des Körpers

Auf dem Schlachtfeld der Pubertät

Saphia Azzeddines „Zorngebete“ ist ein schonungsloser Roman über eine kämpferische junge Muslimin

In „Prinzessinnen“ von Marie Darrieussecq will ein blutjunges Mädchen seine Unschuld verlieren

s ist heiß in Tafafilt, einem winzi­ gen, ärmlichen Dorf irgendwo in E einem arabischen Land, vielleicht in

ie Pubertät, das Kriegsgebiet junger Menschen – die diffusen D Begehrlichkeiten und Unsicherhei­

Marokko. Hier wohnt Jbara mit ih­ rer Familie in einem Ziegenlederzelt und hütet Schafe. Wenn sie ihrem Va­ ter sagt, es sei zu heiß, schlägt er sie – wegen Gotteslästerung. Allah, sagt er, mache das Wetter. Wie kann man sich da über seine Schöpfung beklagen? Jbara beherrscht noch ganz ande­ res Vokabular. Da würde ihr Vater sich wundern, hörte er, wie sie uns Lesern gegenüber mit Feuer und provozie­ render Direktheit erzählt: von ihren Treffen mit Milhoud, der stinkt, weil er sich nie wäscht, der sie aber mit Granatapfeljoghurt bezahlt; von ihren drei Leben, in die sie uns mitnimmt, nachdem, wie im Märchen, von einem vorbeifahrenden Touristenbus ein rosa Koffer heruntergefallen ist – mit Geld für die Flucht aus diesem Dorf. Denn inzwischen ist ihre Schwan­ gerschaft unübersehbar, und der Va­ ter hat die Tochter verstoßen. „Zorn­ gebete“ ist der deutsche Titel dieser derb pochenden „Confidences à Allah“ (Originaltitel), und das trifft es ganz gut: Zornig geht die Erzählerin mit Allah ins Gericht.

Noch stärker ist ihre Wut auf den Mann im Dorf, der sich als Vertreter Allahs aufspielt. Er lässt sich seine Lehren und Geschichten mit ihren Lieblings­ schafen bezahlen und unterbricht an der spannendsten Stelle, für noch ein Schaf. Jbaras Eltern glauben ihm alles: Frauen müssen Schleier tragen, ihre Fesseln bedecken, die Klappe halten und in der Küche bleiben. Saphia Azzeddine, 1979 im marok­ kanischen Agadir geboren, wuchs be­ hütet auf, seit dem neunten Lebens­ jahr in Frankreich. Als Schauspielerin bekannt (u.a. „Fasten auf Italienisch“), hatte sie zuletzt Erfolg mit dem Regie­ debüt zu ihrem zweiten Roman „Mein Vater ist Putzfrau“ (2011). „Zorngebe­ te“ ist ihr erster Roman, der 2008 er­ schien und vom Theater Avignon auf

die Bühne gebracht wurde, was man sich gut vorstellen kann, weil Jbara eine unterhaltsame, deutliche Erzäh­ lerin ist, die alle Klischees einer unter­ drückten, scheuen, verschleierten Frau an die Wand spielt. Im Rahmen ihrer Entwicklungschancen

gelingt ihr eine Art sozialer Aufstieg, unter Einsatz ihres Körpers als natür­ liches Kapital. Nach der eiligen Stra­ ßengeburt, dem Verlust ihres Kindes und einem ersten eigenen Zimmer ge­ gen Blowjobs steigt Jbara vom Dienst­ mädchen im Herrenhaus zur Edelnut­ te eines Scheichs auf, bevor sie nach einem Gefängnisaufenthalt und zwei herausgebrochenen Zähnen ein drittes Leben als verheiratete Frau antritt, ge­ quält von einer Schwiegermutter, für die sie die Sklavin des Sohnes ist. „Zorngebete“ ist der erschreckend sachliche, schamlose Bericht einer furchtlosen, gleichwohl sensiblen Überlebenskünstlerin. Dass Jbara ih­ ren Stolz nie verliert, ist das eigent­ lich Überraschende, Faszinierende an diesem Roman. Dabei hätte sie allen Grund dazu. Jbara ihrerseits spuckt ins Essen, das sie den Reichen zubereitet. Ihre größte Waffe gegen deren abgrundtief ordinäre Welt ist aber die Sprache, die Innenwelt, die sie den Mächtigen ent­ gegensetzt. Und ihre leise Zwiesprache mit Allah, dem sie Rechenschaft ablegt über ihr Leben. Dass sie nur zwischen unterschiedlichen Arten des Elends wählen kann, ist bedrückend. Selten hat man davon so direkt gelesen. ANJA HIR SCH

Saphia Azzeddine: Zorngebete. Deutsch von Sabine Heymann. Wagenbach, 128 S., € 17,40

ten dürften jedem bekannt sein. Die französische Autorin Marie Darrieus­ secq hat darüber ein Buch geschrie­ ben. „Prinzessinnen“ ist ein Roman aus der Sicht eines jungen Mädchens, das beginnt, sich, seinen Körper und die Sexualität zu entdecken. Sie will endlich ihre Jungfräulichkeit loswer­ den und sich in einen selbstbestimm­ ten Menschen verwandeln.

Das junge Ding heißt Solange und wächst in den 1980ern in Clèves auf, einem Nest im Südwesten Frankreichs. Die Eltern sind beide berufstätig, die Mut­ ter tablettensüchtig, der Vater selten da. Monsieur Bihotz, ein sonderba­ rer, aber gutmütiger Bursche, über­ nimmt viele der elterlichen Pflichten. Später wird ihm Solange, ganz Loli­ ta, zu nahe kommen. Die Freundinnen von Solange ha­ ben ihre ersten Erfahrungen schon hinter sich, sie möchte nachziehen. Doch der Weg zum ersten Mal gestal­ tet sich als beschwerlich, was sie er­ lebt, ist lachhaft wie auch verstörend: der fürchterlich ungelenke Versuch etwa, von einem etwas älteren Jungen entjungfert zu werden. Einmal steckt er ihr bloß sein Glied in den Mund, und sie bekommt das Bild, ihm nun „den Schwanz sauberzumachen“, nicht aus dem Kopf. Aber nicht nur die An­ näherungen an das andere Geschlecht sind ein einziger Krampf; Solange ist in allen Belangen zutiefst verunsi­ chert. Wie sie sitzen, gehen oder ste­ hen soll, welche Musik sie hören soll, oder was sie ihren Freundinnen von sich preisgibt – ihr ständiges Kreisen um die eigene Person ist ausschließ­ lich von Unbehagen geprägt. Bevor Darrieussecq an dieser Co­ ming-of-Age-Geschichte zu arbeiten begann, nahm sie ihr eigenes Tage­ buch aus Teenagerzeiten zur Hand. Der Roman fußt zudem auf einer für Frankreich relevanten kulturpoliti­

schen Bewandtnis: „Die Prinzessin von Clèves“, ein Roman aus dem 17. Jahrhundert von Madame de Lafayet­ te, ist dort Pflichtlektüre. Nicolas Sar­ kozy empfand das als antiquiert, In­ tellektuelle reagierten empört. Darri­ eussecq ihrerseits reagierte, indem sie die Geschichte einer jungen verheira­ teten Adeligen, die sich in einen an­ deren Mann verliebt, in die Gegen­ wart transferiert. Auch Solange ist eingeklemmt zwi­ schen Begehren und gesellschaftlichen Konventionen. Nur sind es in ihrem Fall nicht die Konventionen der Er­ wachsenenwelt, sondern es geht um die subtilen Verhaltensregeln, die ein Teenager zu befolgen hat, um un­ ter seinesgleichen als cool zu gelten. Nicht in der Ich-Form, sondern in der dritten Person, sehr nah an Solange, breitet Darrieussecq die Befindlich­ keiten des Mädchens aus, das sich auch im eigenen Körper als Frem­ de fühlt. Die Erzählung beweist Mut zur Lücke, ist eine lose Aneinander­ reihung von Episoden, von intimen Momentaufnahmen. Wenn die Körperflüssigkeiten fließen,

mag einem kurz Charlotte Ro­ che einfallen. Aber nur kurz. Dar­ rieus­secq nutzt pornografische oder ­ekelerregende Momente nicht bloß im Sinne der Exploitation. In all die­ sen – sinnbildlich gesprochen – sexu­ ellen Verrenkungen schwingt nämlich, und das hat seine Qualität, ein dringli­ cher Wunsch nach Liebe oder zumin­ dest Anerkennung mit. 

TIZ SCHAFFER

Marie Darrieus­ secq: Prinzessin­ nen. Hanser, 304 S., € 20,50

i llu s t r at i on: Si lv i a u n g e r s b ö c k

24 


l i t e r a t u r   

F A L T E R   11 / 1 3  

25

Bild des Schreckens am Ende der Geschichte Pierre Michons Erzählung „Die Elf“ kreist um ein fiktives Bild und das Zeitalter der Aufklärung sich zwei Jahrzehnte lang mit dem Stoff auseinandergesetzt. Diese intensive Arbeit merkt man dem Text an, nicht nur wegen der Fülle der Bezugnahmen und Anspielungen, der Sättigung mit historischem Wissen. Man merkt sie auch am Grad der sprachlichen Verdichtung, den dieser Text erreicht, am kunstvollen Satzbau und der wohlüberlegten Wortwahl, bei der exquisite Wendungen sich ohne weiteres mit Kraftausdrücken verbinden können. Auch in der deutschen Version ist die Lektüre stellenweise beglückend.

nicht? Kein Wunder, es ist, mitsamt seiner Berühmtheit, Fiktion. Es hängt, oder besser es thront, „ganz am Ende“ des Louvre, „dans la chambre terminale“, wie Pierre Michon schreibt, der das Bild zum Zentrum einer außerordentlich kraftvollen Erzählung macht. Liest man das Original, kommt einem bei der Ortsangabe eine unheilbare Krankheit im letzten Stadium in den Sinn, auch die Endlösung, die ein Schreckensregime des 20. Jahrhunderts anstrebte. Ursache und Ende des Louvre ist jenes In „Die Elf“ nennt Michon einmal de Sade, der Bild hinter Panzerglas, welches das Ende illusionslos die Mechanik der Lüste beder Geschichte beschwört. Die Ultima Ra- schrieb, und Rousseau, den empfindsamen tio, denn die Große Revolution ist nichts Humanisten, in einem Atemzug. Beide anderes als Wirklichkeit gewordene Auf- Strömungen zusammen machen die Aufkläklärung, fanatischer Rationalismus. Die- rung aus, Grausamkeit und Sanftmut, wie se durchaus nicht neue Sichtweise des 18. er den Gegensatz in diesem Werk nennt, Jahrhunderts liegt Michons Erzählung zu- der 1793/94, als der Schrecken, la Terreur, grunde, die in ihren Wendungen und Per- als politische Methode ausgerufen war, im spektiven, ihren Bildkompositionen und „mitfühlenden Eifer für die Unglücklichen“ sprachlichen Pirouetten ein ums andere seinen Höhepunkt erreichte. Mal überrascht. Auf diesem Höhe- und Endpunkt soll Michon, auf dessen Publikationsliste nur der arme Corentin, der „Citoyen Maler“, sein Bild malen, er tut1es auch, zitwenige, meist schmale Bücher stehen, hat 01.03.2013 falter_privatverlage_inserat.qxd 12:58undSeite

„Der Fortschritt, den die Aufklärung versprach, ist durch die Geschichte widerlegt“

Pierre Michon: Die Elf. Aus dem Französischen von Eva Moldenhauer. Suhrkamp, 119 S., € 18,50

ternd, zähneknirschend. Warum? Wegen des Geldbeutels, den der Bankier der revolutionären Patrioten auf den Tisch legt? Gut möglich. Wegen der Wahrheit der Kunst, die den Höhe- und Endpunkt, den Triumph der empfindsamen Grausamkeit, zu beschreiben hat? Ebenso. Auf dem Bild, das so zustande kam, sind nur elf Personen zu sehen (unter ihnen Robespierre, Saint-Just, der Schauspieler Collot). Einer fehlt, es ist Hérault de Séchelles, der wie Danton als Verräter galt und wie dieser durch die Guillotine sterben sollte, drei Monate, nachdem Corentin den Auftrag angenommen hat. Der Fortschritt, den die Aufklärung versprach, ist durch die Geschichte widerlegt. Im edlen, mit großem rhetorischen Aufwand gerechtfertigten Terror Robespierres und seiner Genossen scheint der Mensch von Lascaux durch, der Urmensch. Michon spürte ihm schon in „La Grande Beune“ nach, einer Geschichte, die im friedlichen Jahr 1961 spielt und den Bogen spannt von den vorzeitlichen Jägern zu den sexuellen Gewaltfantasien eines jungen Pädagogen, der berufsbedingt eigentlich im Zeichen der Aufklärung wirken sollte. LEO FEDER MAIR

MILENA VERLAG: BÜCHER, DIE ES IN SICH HABEN www.milena-verlag.at

LIVE L! A LOC

Mit Cameo-Auftritten von KarlHeinz Grasser, Erwin Pröll, Mirjam Weichselbraun u.a.

BUY S! CAL

Etwas im Schaufenster hat Sie angelächelt? Pst, bei Hümania gibt es: Menschen!

LO

ISBN 978-3-85286-232-3

ISBN 978-3-85286-233-0

K DRIN L! A C LO

Wir bauen der Wiener Fortgehkultur ein literarisches Denkmal!

ISBN 978-3-85286-231-6

elches ist das berühmteste Gemälde der Kunstgeschichte? „Die Elf “ W von François-Élie Corentin. Sie kennen es


26 

F A L T E R   11 / 1 3   

liter atur

Freud beim Masturbieren ertappt In „Freuds Schwester“ erfüllt Goce Smilevski die biografischen Daten Esther Adolfine Freuds mit Leben reud war ein zwiespältiger Charakter und bei all seinen revolutionären Er­ F kenntnissen ein Kind seiner Zeit. So er­

scheint er auch in einem anregenden neuen Roman. Goce Smilevskis „Freuds Schwes­ ter“ sucht sich eine Leerstelle in der Ge­ schichte der Familie Freud heraus. Die Hel­ din ist die jüngere Schwester Esther Adolfi­ ne, die Sigmund Freud besonders schätzte, mit der ihn in der Kindheit ein enges Ver­ hältnis verband, von der man aber nicht sehr viel mehr als die groben Lebensda­ ten kennt. Smilevski lässt seine Geschichte 1938, im Jahr des „Anschlusses“, beginnen. Die heraufziehende Gefahr für die jüdische Bevölkerung ist nicht mehr zu übersehen. Wer es sich leisten kann, emigriert. Sigmund Freud spielt die Bedrohung her­unter, glaubt daran, der Hitler-Spuk werde bald enden. Seine vier jüngeren Schwestern, allesamt auch schon in ihren 70ern, drängen ihn um Hilfe. Als er dann selbst nach gutem Zureden einflussreicher Freunde samt Familie und großer Entou­ rage, zu der Leibarzt und Hund gehören, nach London zieht, seine Schwestern aber nicht auf die rettende Ausreiseliste setzt, spitzt sich die Lage zu. Alle vier Frauen werden schließlich deportiert.

Adolfine wird nach Theresienstadt gebracht, wo sie mit einer anderen Schwester eines berühmten Autors zusammentrifft – mit Ottla Kafka. Und sie wird, zumindest bei Smilevski, in Treblinka in der Gaskammer

ermordet. Kurz vor ihrem Tod erinnert sie sich an ihr bewegtes, bewegendes Leben. Der dritte Roman des 1975 geborenen mazedonischen Autors Goce Smilevski ist von immenser sprachlicher Empathie. Er schildert die Geschichte einer emotional fragilen, lebendigen, klugen Frau, die im Wien der Jahrhundertwende an sich und an gesellschaftlichen Konventionen scheitert. Ungeliebt von der Mutter, sucht sie Halt bei ihrem älteren Bruder Siggie. Die Beziehung ist eng, von tiefem Ver­ trauen geprägt. Bis zu jenem Tag, als die Siebenjährige den pubertierenden Sigmund beim Masturbieren ertappt – und sich in der Folge schmerzhaft von ihrem Vorbild ent­ fremdet. Jahre später wird Freud eine Stu­ die veröffentlichen, in der er erläutert, wie ein Mädchen durch den Anblick des an­ deren Genitals zur Frau werde, Penisneid empfinde, die Bedeutung des anderen Ge­ schlechts erkenne. Für Adolfine ist das Er­ gebnis dieser Bewusstwerdung allerdings Trauer, Furcht, Gleichgültigkeit. Smilevski betrachtet die Freud’schen Thesen durch die Augen Adolfines. Sie be­ wundert ihren Bruder und wehrt sich zu­ gleich gegen ihn. Dass ihre Mutter wünscht, sie nie geboren zu haben, wird zu einem Leitmotiv, und fortwährend kämpft sie in­ nerlich gegen diese Zurückweisung. Zu­ rückgewiesen wird sie auch von dem ein­ zigen Mann, den sie liebt. Sein Selbstmord treibt sie in eine tiefe Depression. Smilevski gelingt es zum einen, eine vergangene At­

„Sie bewundert ihren Bruder und wehrt sich zugleich gegen ihn“

Goce Smilevski: Freuds Schwester. Aus dem Mazedonischen von Benjamin Langer. Matthes & Seitz, 328 S. € 20,50

mosphäre spürbar zu machen, jenen Auf­ bruch in die Moderne, der wesentlich von den wissenschaftlichen und künstlerischen Kühnheiten der Zeit vorangetrieben wur­ de. Im Mittelpunkt aber steht Adolfine, ihr Denken, ihr Sehnen, ihre Überlegungen zu Wahnsinn und Normalität, ihr nie erfüllter Wunsch, bei sich anzulangen. Ihr Unvermö­ gen, sich den Normen der Zeit anzupassen, führt in die Einsamkeit. Der Autor hat mit Adolfine einen eigenständi­

gen Charakter geschaffen, eine literarische Figur mit realem Namen. Das ist nicht ganz unproblematisch. Die Freiheit, die ihm die unerzählte Geschichte von Freuds Schwes­ ter gibt, eröffnet viel Raum für die Fanta­ sie, aber auch für Spekulationen. Weil alles genauestens in einen historischen Kontext eingebunden ist, könnte man dieses Buch als Biografie missverstehen. In einem Begleitwort zur englischen Ausgabe schreibt der Autor, dass für ihn die bekannten Fakten über Sigmund Freuds Leben wie eine Szenerie gewesen seien, „wie die Wände eines Labyrinths, in welchem ich jahrelang herumgeirrt bin auf der Su­ che nach jenen Korridoren, wo die Stimme Adolfines für mich vernehmbar war, damit ich sie niederschreiben konnte“. Das ist gelungen. Er hat sie vernommen und niedergeschrieben. Adolfine hat eine ei­ gene, kräftige Stimme. Ob es die Stimme je­ ner Person ist, die von der Geschichte ver­ gessen wurde? ulrich rüdenauer

Ein Mann und eine Frau am Küchentisch In „Aus der Zeit fallen“ betrauert der israelische Autor David Grossman den Tod seines Sohnes s ist ein merkwürdiger Euphemismus, Kriegstote „Gefallene“ zu nennen. Ge­ E fallen sind sie aus der Zeit, die aber für die

Trauernden weitergeht. „Aus der Zeit fallen“ nennt der israelische Autor David Gross­ man seinen großen Klagegesang über den Tod seines Sohnes, der 2006 im Li­ba­non­ krieg „gefallen“ ist, als der Panzer, in dem er saß, von einer Rakete getroffen wurde. Grossman schrieb damals den Roman „Eine Frau flieht vor einer Nachricht“ über eine Mutter, die der Nachricht vom Kriegs­ tod des Sohnes entfliehen möchte. Nun schreibt er über sich selbst und seine eige­ ne Frau und ihre gemeinsame Trauer um den Sohn. In der Trauer sind die Hinterblie­ benen rettungslos vereint. Sie breitet sich zerstörerisch zwischen ihnen aus, weil sie jede Gemeinsamkeit und alle Erinnerun­ gen bestimmt. Wie eine griechische Tragödie mit my­ thischen Figuren liest sich „Aus der Zeit fallen“. Sie sprechen in lyrischer, rhythmi­ sierter Prosa voller Pathos, die Anne Bir­ kenhauer feinfühlig ins Deutsche gebracht

hat. „Erzählung in Stimmen“ lautet der Un­ tertitel im hebräischen Original. Es beginnt mit einem Mann und einer Frau am Kü­ chentisch, die nicht mehr zueinanderfinden. „Die Trauer ist eine Er beschließt aufzubrechen nach „dort“, als permanente Tatsache, wäre er ein Orpheus, der die Toten in der ein schwarzes Loch“ Unterwelt besuchen kann. „Das Land Dort“ kam bei Grossman schon

einmal vor: In seinem Roman „Stichwort Liebe“ war es das Codewort der alten israe­ lischen Holocaustüberlebenden für die Kon­ zentrationslager. Jetzt steht es für ein To­ tenreich, das nähergerückt ist: Das „Dort“, so eine Erkenntnis des Textes, ist zugleich das Hier. Der Mann verlässt die Frau und wird zum „gehenden Mann“, zum „Chronisten der Stadt“, der im Auftrag eines Herzogs Erkundungen einholt bei denen, die um ihre Kinder trauern: einem Zentaur, der den Oberkörper eines Dichters und als Unter­ leib einen Schreibtisch hat; einer Netzfli­ ckerin, deren Tochter ertrunken ist; einem Schuster und einer Hebamme, die den Ver­

David Grossman: Aus der Zeit fallen. Aus dem Hebräischen von Anne Birkenhauer. Hanser, 128 S., € 17,40

lust eines Knaben beklagen; einem merk­ würdigen alten Rechenlehrer, der Trost in Zahlen und Gleichungen sucht. Es ist, als zerlege Grossman seine Trauer in ihre Teilaspekte und verteile sie, weil sie nur von vielen zu tragen ist. All ihre Stim­ men vereinen sich zu einem großen Chor und schließen sich im Gehen zur Karawa­ ne zusammen, um die ganze Topografie der Trauer auszumessen. Am Ende gelangen sie vor eine große Felswand, in der sie die Ge­ sichter und Gestalten der Toten zu erken­ nen glauben: Es ist die Fantasie der Leben­ den, die diesen Schöpfungsakt ermöglicht. Grossman findet beeindruckende Bil­ der. In der Künstlichkeit seiner hochauf­ geladenen Sprache gelingt es ihm, den Tod in etwas Lebendiges zu verwandeln, auch wenn er es am Ende immer noch nicht fas­ sen kann, dass der Sohn tot ist, er selbst aber nicht nur weiterlebt, sondern auch noch „dafür die Worte fand“. Das ist wie ein Verrat am Toten, und doch der einzige Weg nach „dort“, den es gibt.  j ö r g m ag e n a u

Die Falter-Buch-Rezensionen. Nachlesen und alle Bücher online bestellen. balken fashop rezensionen.indd 1

01.10.2009 11:44:25 Uhr


l i t e r a t u r   

F A L T E R   11 / 1 3  

27

Die Kameraden fallen wie Zinnsoldaten Yoram Kaniuk hat in „1948“ seine Erinnerungen an den israelischen Unabhängigkeitskrieg niedergeschrieben

S

oldaten töten. Ja mehr noch, sie „lieben das Töten“. Das sagt der große israelische Schriftsteller Yoram Kaniuk, der es wissen muss, denn er war selbst Soldat. Als 17-Jähriger kämpfte er 1948 im israelischen Unabhängigkeitskrieg. 60 Jahre danach hat er seine Erinnerungen aufgeschrieben: blutige, tragische Geschichten über Gefechte und Gemetzel, die er nicht anders denn als sinnlos bezeichnen kann. Und doch ist daraus der Staat Israel hervorgegangen. Kaniuks „1948“ eignet sich nicht für Heldengesänge und Legendenbildungen. Es ist das Buch eines Überlebenden, der sein Überleben dem Tod so vieler anderer zu verdanken hat. An der Gründung Israels wirkte er mit, ohne so recht zu wissen, was ein Staat eigentlich ist und was dieser spezielle Staat zu bedeuten hätte. Kaniuk, 1930 in Tel Aviv geboren, ist ein „Sabre“; der Unterschied zwischen denen, die in Palästina aufgewachsen sind, und den Einwanderern aus Europa spielt in seinen Erinnerungen immer wieder eine wichtige Rolle. Eine Art Urszene, noch vor Krieg und Staats-

gründung, ist der Besuch eines Jiddisch sprechenden Fremden in der elterlichen Wohnung, der den Vater anschreit und mit ihm ringt, bis sich beide ins Arbeitszimmer zurückziehen. Weinend kommen sie Stunden später wieder heraus. Der Vater, Museumsdirektor und der europäischen, deutschen Kultur stark verbunden, verrät nicht, wer der Fremde war. Auf Umwegen erfährt der Sohn, dass es sich um den einzigen Verwandten aus der alten galizischen Heimat gehandelt haben muss, der dem Massaker der Deutschen entkommen konnte. In jugendlicher Begeisterung schloss ­Kaniuk sich der Palmach an, die als Elitetruppe galt und ihre Kämpfer im Untergrund rekrutierte. Er fand sich dann aber in einem schlecht ausgerüsteten und kaum ausgebildeten Häuflein wieder, das seine militärischen Defizite durch wilde Entschlossenheit und Todesbereitschaft wett-

Inserat Falter_Layout 1 04.03.13 13:21 Seite 1

machen musste. Sinn und Zweck der Gefechte, an denen er teilnahm, sind dem Jungen, der er damals war, nicht klargeworden: „Wir blieben unter heftigem Beschuss auf offenem Gelände, ohne zu wissen, was wir tun sollten. Haben wir wirklich unsere Hemden ausgezogen, um die Verwundeten zu verbinden? Sind uns wirklich die Hemden ausgegangen?“ In der Erinnerung sieht er die Kameraden um sich herum umfallen wie die Zinnsoldaten. Kaum einer überlebt. Überhaupt die Erinnerung: Sie ist verschwommen und fragwürdig; die Schlachten gleichen sich, und viele Bilder kommen erst im Schreiben wieder hoch. Und doch wird bei all dem Hin und Her, den Kämpfen um Hügel, Straßen und einzelne Dörfer allmählich klar, worum es ging: um die Vertreibung der Palästinenser. Der Unabhängigkeitskrieg war eine Landnahme. Kaniuk erzählt das zum Teil als Groteske, wenn seine kleine Truppe, ausgerüstet mit nichts als einem funktionierenden und einem kaputten Gewehr, in ein Dorf einzieht, das zur selben Zeit auf der anderen Seite von seinen Bewohnern verlassen wird. Schlurfend, müde, langsam verschwindet der Zug in der Wüste, ganz am Ende ein Mädchen mit Puppe und grünem Mäntelchen. Von Besuchen mit seinem Vater in diesem Dorf weiß Kaniuk, dass es sich noch nicht einmal, wie behauptet, um Araber handelt, sondern um Bosnier, die hier lebten. Aber Befehl ist Befehl – und Krieg Absurdität. Oder er erzählt von dem menschenleeren Ramla, dessen Einwohner er in einem Lager vor der Stadt auffindet, schreiend und klagend hinter Stacheldraht und bewacht von einem zitternden, jungen Re­ kruten, während die Häuser im Ort zugleich schon von europäischen Juden, die den Holocaust überlebten, ganz selbstverständlich in Besitz genommen werden.

Yoram Kaniuk: 1948. Aus dem Hebräischen von Ruth Achlama. Nach Recht oder Unrecht zu fragen wäre hier Aufbau, 248 S., vergeblich. Dass der jugendliche Kämpfer € 20,60

Sie lieben Bücher? – Wir auch! Wir freuen uns über Ihren Besuch in unserer Buchhandlung! Morawa, 1877 gegründet, ist ein österreichisches Familienunternehmen. Zur Morawa-Gruppe gehören bundesweit 24 Buchhandlungen. Wir sind immer für Sie da: in unserem Webshop www.morawa-buch.at können Sie Ihre Bücher auch zur Abholung in einer unserer Buchhandlungen bestellen.

Im Krieg gibt es keine Moral. Das schafft ei-

nen verlockenden Freiheitsraum. Auch das ist eine Lehre dieses autobiografischen Romans, den man, wenn man so will, auch als seltsame Adoleszenzgeschichte lesen kann. Was ist das für eine Jugend, wenn einer zuerst lernt, Männer zu töten, bevor er eine Frau geküsst hat? Die erste Frau, die er nackt sieht, ist eine getötete Nonne, die mit entblößter Scham auf der Straße liegt. Im Mittelpunkt des Buches aber steht eine Geschichte, die in ihrer Tragik kaum zu überbieten ist und die den Autor sein Leben lang umgetrieben hat. Kaniuk erzählt, wie er ein arabisches Kind, das er eigentlich ­retten wollte, erschoss. Doch um es zu retten, hätte er einen Kameraden, der völlig ausgerastet war, erschießen müssen. Erst als alter Mann, nach einer schweren Krankheit, die ihn in Todesnähe brachte, hat Kaniuk sich entschlossen, darüber zu schreiben. „1948“ ist ein aufwühlendes Buch über den Krieg und also, wie jedes gute Kriegsbuch, zugleich ein Antikriegsbuch. Es zeigt die Unvermeidlichkeit der Ereignisse ebenso wie die Schuld, auf der der Staat Israel beruht. Mehr noch: Es ist ein Buch über den täglichen Wahnsinn der israelischen Realität, denn man begreift auch, wie wenig sich seit 1948 geändert hat. Der alte Mann, der sich da erinnert, fällt am Ende ein wenig in die Rolle des leicht verbitterten Veteranen, der angesichts dessen, was folgte, die furchtbaren Schlachten von einst als gute alte Zeit betrachten muss.  j ö r g ma g enau

Es ist ein spektakulärer Fund im Nachlass von Robert Jungk: Eine unverhofft entdeckte Mappe offenbart das Projekt „Sonnenbuch“, an dem Jungk Anfang der achtziger Jahre gearbeitet hatte. Es zeigt den visionären Blick des Zukunftsforschers auf die Sonne als Symbol für eine zukunftsfähige und friedfertige Welt. Zum 100. Geburtstag von Robert Jungk liegt nun die Rekonstruktion des „Sonnenbuchs“ vor. Es ist Auftrag und Vermächtnis zugleich.

Egal, wie und wo Sie kaufen: Bücher haben überall denselben Preis!

Lesen ist Morawa.

„Er begreift, dass die Neuankömmlinge eine ganz andere Art von Krieg und Vernichtung überlebt haben“

die neuen Ungerechtigkeiten wahrnimmt, ändert nichts daran, dass er daran mitwirkt. Und er begreift, dass die Neuankömmlinge eine ganz andere Art von Krieg und Vernichtung überlebt haben als er und seine Kameraden in ihrem „Micky-Maus-Krieg“. Auch die orthodoxen Juden in Jerusalem sind schon da und beschimpfen die blutenden, abgerissenen Kämpfer, wenn sie am Sabbat zurückkehren.

160 Seiten, geb., € 18,– ISBN 978-3-7013-1206-1

OTTO MÜLLER VERLAG www.omvs.at


28 

F A L T E R   11 / 1 3   

Sachbuch

Alles da, doch K etwas fehlt: Freiheit, Zeit, Gelassenheit Lebenskunst: drei neue Bücher über Zustände, an denen zumindest ein gefühlter Mangel herrscht. Das Gute daran: Die schmalen Bände kann man lesen, ohne zu viel von ebendiesen einzubüßen

onsum bedeutet, im Heute zu leben und Arbeitsplätze zu schaffen, aber auch Spaß, Lebensfreude und Selbstinszenierung. Und Sparsamkeit gehört nicht zu den Tugenden, sondern es gibt genauso viele Argumente für die Verschwendung, meint Philipp Tingler, geboren 1970 in Berlin. „Aufgeklärtes Konsumieren ist keine Ressourcenverschwendung, sondern ein schöpferischer Akt der Selbstfindung, wo jeder friedlich und authentisch nach seinen Präferenzen selig werden kann.“ Denn was anderes ist Geschmack, fragt der DeutschSchweizer Ökonom, Schriftsteller und Journalist, als die Fähigkeit zur Wahl? Tingler lebt offenbar in jenem geschlossenen Milieu, das sich gerne selbstgeißlerisch als Bobos beschimpft – und das dem Konsum aus moralischen und politischen Gründen (zumindest theoretisch) oft skeptisch gegenübersteht. An dieses richten sich die Thesen seines Pamphlets, und wohl nur hier werden sie auch wirklich als provokant wahrgenommen werden. Denn die Mehrheit der Bevölkerung, vom Manager bis zum Couch-Potato, hat mit dem Konsumieren bekanntlich kein Problem.

Konsum und Freiheit Philipp Tingler jedenfalls sieht darin mehr Gutes als Schlechtes. Denn auch wenn sie alleine nicht glücklich machen können: Geld und Konsum machen gleich. Und der Boden für diese Gleichheit ist der freie Markt, dem Tingler folgerichtig ein Loblied singt. Die „freie Entfaltung des Individuums im Wechselspiel von Individualität und Zugehörigkeit“ sei „eines der großartigen Angebote der Konsumgesellschaft, ein Glücks­angebot ohne Fundamentalismus und Aggression“. Alles ist gut? Nicht ganz. Denn etwas fehlt Tingler doch: Freiheit. Aber das liegt nicht am Markt, sondern am politischen System in Deutschland, das sich von dem hierzulande ja nicht prinzipiell unterscheidet, sprich, am verbreiteten Hang, der Gleichheit den Vorrang vor der Freiheit zu geben.


i llu s t r at i on: si lv i a u n g e r s b ö c k

S a c h b u c h    Im angloamerikanischen Raum hingegen wird der Freiheit der Primat eingeräumt, zumindest von Konservativen. Da dieses Wort dort anders konnotiert ist als bei uns, gibt Tingler mit dem amerikanischen Publizisten Andrew Sullivan („The Conservative Soul“, 2007) einen kleinen Nachhilfekurs in Sachen Konservativismus bzw. Liberalismus, der hierzulande gerne mit Neoliberalismus in einen Topf geworfen wird, ohne die Unterschiede erklären zu können. Ronald Reagan und Margaret Thatcher etwa waren Konservative, aber nicht im kontinentaleuropäischen Sinne. Deswegen hasst Tingler die Ex-Regierungschefs der USA und Großbritanniens auch nicht so sehr wie seine Freunde und Bekannten. „Beide sahen die Aufgabe des Staates vor allem darin, seine Bürger so weit wie möglich in Ruhe zu lassen.“ Die Autonomie des Individuums sei aber im deutschsprachigen Raum vielen Intellektuellen suspekt, die eher zu paternalistischen Staatsideen neigen. Und das artet dann schnell in Tugendterror aus. Der liberale Staat dagegen basiere nicht auf Bevormundung, sondern auf „Toleranz und Neutralität gegenüber allen Weisen der rechtskonformen Lebensgestaltung“, in seinem Mittelpunkt stehe der Einzelne und nicht der Schwarm, der nach Tingler nicht intelligent, sondern „ziemlich blöd“ sei und beim Menschen „nicht selten die unschönsten Eigenschaften“ zum Vorschein bringe. Etwa in der Piratenpartei, die weniger mit Bürgerrechten als mit der „Vergesellschaftung geistigen Eigentums aus reinen Konsuminteressen“ zu tun habe. Als primären Feind der Freiheit sieht Tingler den Fundamentalismus an, der für ihn die „größte Gefahr des 21. Jahrhunderts“ darstellt und sich durch Geschlossenheit, absoluten Wahrheitsanspruch, Schwarzweißmalerei und Aggression auszeichnet, aber vor allem durch die Abwesenheit von Humor und Spaß. Seinem gipfelstürmenden Utopismus und Hang zu Letztbegründungen stellt er den Pragmatismus und die Erfahrungsbezogenheit des liberalen Konservativismus angelsächsischer Prägung entgegen, und das bedeutet für ihn nicht nur Bewahrung des Bewährten, sondern auch Anerkennung der Fehlbarkeit des Menschen, der Unzulänglichkeit der menschlichen Vernunft sowie eine Kultur der Debatte – die Mühen der Ebene sozusagen. Auszuhalten sei das mit zwei Kulturtechniken: Humor und Ironie als skeptischer Reserve und Distanz zu sich selbst. Ironie versteht er als die „natürliche Feindin des Fundamentalismus und Retterin des höchsten Guts: der Autonomie des Einzelnen in der emanzipierten Konsumgesellschaft“. Damit bietet er zwar keine Lösung – aber Freiheit kann naturgemäß auch gar keine Lösung darstellen, sondern immer nur eine Aufgabe. Man muss Tingler nicht in allem Recht geben, aber fest steht, dass in der österreichischen Politik sowie bei den Medienmachern, ob rechts oder links, ein Hang zu Vorschriften überwiegt gegenüber der Einstellung, die Bürger selbst entscheiden zu lassen, was für sie richtig ist und wie sie leben wollen – vom Rauchverbot bis zur Forderung, alle Kinder ab einem Jahr zwingend in die Krippe geben zu müssen. Insofern könnte Tinglers Buch gerade hierzulande einen Beitrag zu einer Debatte liefern, die gelinde gesagt als ausbaufähig zu bezeichnen ist.

Widerstand statt Mitmachen Mit Freiheit muss man umgehen können. Das ist nicht immer leicht, zum Beispiel in puncto Zeit. Zeitdruck, Stress, Burnout deuten darauf hin, dass hier etwas gründlich misslingt: das Management von Zeit und Kraft. Diesem Thema widmet sich Julian Pörksen. „Verschwende deine Zeit“ lautet der Titel seines „Plädoyers“ für den zweckfreien Umgang mit diesem immateriellen Lebensgut, das nichts anderes ist als das Leben selbst und von dem ein sterbliches Wesen nie genug haben kann. Wo Zeit Geld bedeutet, gibt es davon anscheinend immer weniger. Und das macht unfrei. Pörksen, studierter Philosoph, der am Theater arbeitete und bei der Berlinale 2012 seinen ersten Film vorstellte, beklagt diese Hetze, die „Ökonomisierung sämtlicher Lebensbereiche“, der Philipp Tingler so viel Positives abgewinnen kann. Denn in seiner Wahrnehmung dient Freizeit nicht wie bei Tingler dem Genuss, sondern der Steigerung der Leistungs- und Produktionsfähigkeit. Dem hat er einen Vorschlag entgegenzusetzen: nicht das Mitmachen, sondern den Widerstand. Pörksen wirft dafür einen bisweilen recht brav akademisch anmutenden Blick in die Geschichte der Philosophie, ihren Begriff von Disziplin, innerer Uhr, geweihter Zeit und Zeitmanagement, an dessen Ende er Walter Benjamin zu seinem Gewährsmann für seinen „ketzerischen Akt“ aufruft: „die Weigerung, die Lebenszeit zum Gegenstand des Konsums und der Optimierung zu machen“. Dazu scheint ihm die Zeitverschwendung ein probates Mittel. Eine neue Idee ist das nicht, aber sie hat etwas für sich und steht auch nicht unbedingt in Widerspruch zu jenem Konsum, den Philipp Tingler meint. Denn ist nicht Konsum, der nicht der Lebenserhaltung dient, pure Zeitverschwendung? Eis essen, Kino, Klamotten kaufen? Natürlich kann man sich ohne Konsum auch die Zeit vertreiben. Das ist bestimmt nobler. Schon deswegen lohnt es sich, diese Option ins Auge zu fassen. Trödeln, schlummern, flanieren, schwänzen, prokrastinieren, also so lange aufschieben, bis etwas noch Unangenehmeres die Pflicht erträglicher zu werden lassen scheint, lauten Pörksens Vorschläge. Verschwendung bedeutet Überfluss, und Pörksen, Jahrgang 1985, preist sie mit durchaus noch jugendlich anmutendem, blauäugigem Überschwang als subversiv, gar als glorios an und verspricht dafür die Lust eines Tabubruchs. So hoch muss man ja nicht greifen. Denn nichts zu tun zu haben stellt für die meisten Menschen – Stichwort: Arbeitslosigkeit – keinen Spaß, sondern vielmehr eine Herausforderung dar, die sie auf nicht sehr angenehme Weise auf sich selbst zurückverweist. An einer Stelle im Buch ist ein weißes Quadrat abgebildet, und Pörksen fordert den Leser auf, es für eine Minute zu betrachten – eine Übung für die von ihm propagierte „erwartungslose Auslieferung an den Augenblick“. Damit sich bei solch einer Übung eine „lustvolle Bejahung der Unsicherheit des eigenen Lebens“ einstellt und keine Panik, braucht es Gelassenheit.

„Die freie Entfaltung des Individuums im Wechselspiel von Individualität und Zugehörigkeit ist eines der großartigen Angebote der Konsumgesellschaft, ein Glücksangebot ohne Fundamentalismus und Aggression“ (Philipp Tingler) „Kommen Sie ins Theater! Verschwenden Sie Ihre Zeit!“ (Julian Pörksen) „Die Selbstbestimmtheit des Menschen besteht weniger darin, dass er tun kann, was er will, als vielmehr darin, dass er lassen kann, was er nicht will“ (Thomas Strässle)

Philipp Tingler: Wie frei sind wir noch? Eine Streitschrift für den Liberalismus. Kein & Aber, 79 S., € 8,20

Julian Pörksen: Verschwende deine Zeit. Ein Plädoyer. Alexander, 112 S., € 10,20

Sehnsuchtsbegriff der Gegenwart Dieser Gelassenheit hat Thomas Strässle, Jahrgang 1972, eine Studie gewidmet. Im Gegensatz zu Tingler und Pörksen verfolgt er keine Mission, ist sich aber sehr wohl bewusst, dass es unserer Zeit besonders an

Thomas Strässle: Gelassenheit. Über eine andere Haltung zur Welt. Hanser, 143 S., €

F A L T E R   11 / 1 3  

29

Gelassenheit mangelt. Von der „Ratgeberindustrie“, die sich um diesen Begriff herausgebildet hat, hebt sich Strässle bewusst und wohltuend ab. Mit Thomas Mann definiert er den „Sehnsuchtsbegriff der Gegenwart“– für den es in anderen Sprachen übrigens keine direkte Übersetzung gibt – als eine „ästhetische und existenzielle Offenheit für das, was einem begegnen kann“ und einen Gegensatz zu Anspannung und Überanstrengung – und liegt damit gar nicht so fern von dem, was Tingler und Pörksen anvisieren. Er untersucht den Wortstamm und die Philosophiegeschichte, die im Fall der Gelassenheit nicht streng von der Theologie zu trennen ist. Denn der Begriff, geprägt vom Mystiker Meister Eckhart und erweitert von seinen Schülern Heinrich Seuse und Johannes Tauler, stammt aus dem religiösen Kontext. Erst im Zuge der Aufklärung ging seine spirituelle Dimension weitgehend verloren. „Dem Menschen wäre leichter, zehn Arbeiten zu verrichten, als sich einmal gründlich zu lassen“, schrieb Tauler schon vor rund 800 Jahren. Der Zustand der Gelassenheit ist ereignisarm und unbildlich, deswegen bekommt man sie so schwer zu fassen. Sie hat zu tun mit Ablassen, Zulassen und Überlassen und beinhaltet immer eine Art Verzicht. Ihr Nichthandeln bedeutet Freiheit, aber nicht die Freiheit, zu tun, was man will, sondern zu lassen, was man nicht will. Strässles gelehrte, aber nicht belehrende Abhandlung zitiert Goethe, Mörike, Büchner und Robert Walser, Kant, Schopenhauer, Nietzsche und Heidegger. Der Stürmer und Dränger war das Gegenteil des gelassenen Menschen – und sogar stolz darauf. Im Fin de Siècle firmierten Nervosität und Erschöpfung als Modekrankheiten. Gelassenheit setzt voraus, sich von der Unmittelbarkeit des Lebens zu distanzieren, es vernünftig zu betrachten, referiert Strässle Arthur Schopenhauer, der im echten Leben ein Choleriker gewesen sein soll. Durch sein Vermögen, immer gleichzeitig konkret und abstrakt zu leben, wie ein Schauspieler, der gleichzeitig Zuschauer ist, unterscheidet sich der Mensch für den Philosophen von Wille und Vorstellung vom Tier. Gerade über die Betrachtung von Kunst kann der Mensch zu einem willensfreien Subjekt der Erkenntnis werden, und dazu passt auch, dass Julian Pörksen in seinem kurzen „Ausblick“ über das Theater nachdenkt als „Anstalt zur gemeinsamen, gloriosen Zeitverschwendung“ und „Verausgabung“, deren Nutzen in ihrer vollständigen, befreienden Nutzlosigkeit liegen könnte. Nach Peter Sloterdijk („Du musst dein Leben ändern“, 2009) leben wir übrigens schon in einer Gelassenheitskultur, denn wir lassen ständig etwas mit uns machen: Wir lassen uns informieren, unterhalten, beliefern, erregen, heilen, erbauen, versichern, transportieren, beraten, korrigieren. Das höchstmögliche Ziel, meint Strässle, könne nach diesem Modell der Gelassenheit allerdings nur „die maximale Kompetenz zur Teilhabe an Fremdkompetenz“ sein. Echte Gelassenheit ist aber mehr als Willfährigkeit und Gedankenlosigkeit, sie hat immer einen aktiven Aspekt. Schon für Johannes Tauler reichte Gelassenheit – „die Dinge hinzunehmen, die sich nicht ändern lassen“ – nicht aus. Für ihn brauchte es genauso den „Mut, Dinge zu ändern, die geändert werden sollten, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden“. 

K ir stin Breitenfellner


30 

F A L T E R   11 / 1 3   

Sachbuch

Moral, Märkte, Macht und Missbrauch Philosophie: Otfried Höffe erweist sich auch mit seiner Einführung in die Ethik als hervorragender Vermittler eit längerem hat Ethik wieder Konjunktur. Die philosophische BegrünS dung der Moral war in Zeiten, als es genüg-

te, jemanden des Moralisierens zu bezichtigen, um ihn aus der Debatte zu kicken, von der Agenda verschwunden. Ursprünglich als Kritik an hypokritischem oder pharisäischem Verhalten und Gerede berechtigt, erwies sich das allzu wörtlich genommene Moralverdikt als Teil einer größeren Lockerung (oder kann zumindest so gelesen werden): Wenn wir nicht mehr festlegen, was wir tun sollen, können alle tun, was sie wollen. Wir brauchen Märkte, keine Moral. Wir begrün-

den unser Tun nicht. Wir legen im Gespräch mit anderen nicht vernünftig fest, welchen Normen wir uns unterwerfen, wir unterwerfen uns nichts und niemandem außer der unsichtbaren Hand des Marktes, die alles für uns ordnet. Es handelt sich dabei offenbar um eine primitive Zivilreligion, um nicht zu sagen eine Sekte. Dass die Hand nicht nur unsichtbar ist, sondern gar nicht existiert, merkten wir erst, als es zu spät war. Wir waren Opfer der Krise, die Sektenführer des Marktglaubens waren reich. Die ganze Zeit hindurch hielt es Otfried Höffe anders. Der mittlerweile emeritierte Tübinger Philosophieprofessor ist eine Art Bergwerk der Ethik. „Mich persönlich interessiert aus der Alltagserfahrung vor allem das weite Feld menschlicher Praxis: vom personalen Handeln über

Wissenschaft und Technik (die ,Moral als Preis ihrer Modernisierung‘) bis zu Recht, Staat und Politik, einschließlich Fragen einer globalen Rechtsordnung. Weil die Philosophie in diesem Bereich nicht auf traditionelle Autoritäten festgelegt ist: weder auf gesellschaftliche Üblichkeiten noch hergebrachte Ordnungen oder heilige Schriften, kann sie sich als Anwalt der Menschheit verstehen“, sagt er über sich. Höffe ist Kantianer, man hört aus diesen Sätzen heraus, was Kant die „weltbürgerliche Absicht“ nannte. Höffe agiert aber nicht bloß als ein in Debatten eingreifender Philosoph, sondern vor allem als Pä­ dagoge. Seine Einführungen in Kants Kritiken wurden zu Recht gelobt, er hat Einführungsbände zu verschiedenen Denkern herausgegeben, ebenso ein „Lesebuch zur Ethik“ (2012), das die grundlegenden Texte ethischer Denker aus allen Zeiten und Kulturen versammelt, und ein „Lexikon der Ethik“ (2008). Vor allem aber befasst er sich mit den zwei Türmen des ethische Denkens, mit Aristoteles und Kant. Sie stehen für zwei Grundmodelle – Aristoteles dafür, dass die Menschen das Glück suchen (und in der theoretischen Anschauung finden), Kant dafür, dass der Mensch die freie, autonome Entscheidung treffen kann, sich einer Pflicht zu unterwerfen. Höffe fügt diesen beiden Modellen noch die Moralkritik und die aus Kant abgeleiteten Vertragstheorien hinzu.

Diese Grundmodelle werden erklärt, ihre

Otfried Höffe: Ethik. Eine Einführung. C. H. Beck, 128 S., € 9,20

Grundgedanken vorgeführt, die Kritik daran erläutert. Und zwar angenehm sachlich, wobei Höffe aus seiner kantianischen Position keinen Hehl macht. Mitunter gestattet er sich sogar einen ironischen Schlenker, wenn er etwa die Hirnforscher darauf hinweist, dass diese den Menschen zwar für unfrei erklären, weil der Naturkausalität unterworfen, für sich selbst aber wissenschaftliche Freiheit beanspruchen, die sie für Preise qualifiziert und vor Plagiatoren schützt. In der gedrängten Form eines kleinen Büchleins bekommt man wahrscheinlich keine bessere Zusammenfassung ethischen Denkens. Seine Einführung ist im Großen und Ganzen leicht, stellenweise aber auch anspruchsvoll zu lesen – und keinesfalls eine Fibel nach dem Muster „How to become a moralist in five easy lessons“. Höffe differenziert ethische Begriffe, skizziert ein kompaktes Panorama ethischen Denkens und führt auch Beispiele angewandter Ethik vor. Es wäre keine gute Einführung, würde sie nicht erklären, dass die Moderne nicht zuletzt aus moralischen Impulsen entstanden ist, was Menschenrechte, Sozialstaat, Demokratie und rationales Wirtschaften bezeugen. Die Moral besitzt also sehr wohl Macht und neigt wie jede Macht auch zum Missbrauch, von der Doppelmoral bis zum Moralisieren. Die Macht der Moral bleibt aber immer prekär, sie muss sich permanent selbst infrage stellen.   A rm i n T h ur n h er

Was ist Gerechtigkeit jenseits des großen Teichs? Politische Philosophie: Michael J. Sandel erklärt uns die USA und plädiert für eine Remoralisierung der Politik uf dem Cover sieht man den Herrn Professor vor versammelter HörerA schaft: „Wenn Michael Sandel in Harvard

über Gerechtigkeit philosophiert, hört ihm die Welt zu“, jubelt sein deutscher Verlag. Sein letztes Buch „Was man für Geld nicht kaufen kann. Die moralischen Grenzen des Marktes“ (2012) war ein internationaler Bestseller. Trotzdem bleibt die Frage: Müssen wir ihm wirklich zuhören? Um die Antwort vorwegzunehmen: Wären wir US-Amerikaner, dann sicher. Als Europäer eigentlich nur, wenn wir verstehen wollen, wie die Amerikaner ticken und warum sie so große Schwierigkeiten mit Begriffen wie „Wohlfahrtsstaat“ oder „soziale Marktwirtschaft“ haben.

Sandel handelt in seinem neuen Buch die Gerechtigkeitsmodelle des Utilitarismus, des Libertarianismus (also etwa Neo-Liberalismus), den kategorischen Imperativ Kants, das gemäßigt libertäre Modell des zeitgenössischen amerikanischen Philosophen John Rawls und die politisch-moralischen Vorstellungen von Aristoteles ab; mit Ausnahme der Staatsvorstellungen von Aristoteles Modelle, die in der amerikanischen Politik gerade eine große Rolle spielen. Europäische Leser werden sich verwundert die Augen reiben, worüber und mit welchen Argumenten sich die Amis in Sachen Verteilungsgerechtigkeit streiten. Die Libertarianer sagen: Mein Geld gehört mir, und ich will selbst darüber bestimmen, was

ich damit mache! Steuern sind Diebstahl und Umverteilung ist Sozialismus! Die Utilitaristen sagen: Wir wollen für das größte Glück der größten Zahl sorgen – und wenn die Mehrheit Gladiatorenkämpfe will, geben wir ihnen Gladiatorenkämpfe! Ansonsten streiten wir über Sinn und Unsinn von „positiver Diskriminierung“, ob wir Reparationen an unsere schwarzen Mitbürger wegen der Sklaverei zahlen sollten und ob Behinderte wirklich Cheerleader sein können bzw. dürfen. Von Gesellschaftsmodellen wie sozialer Marktwirtschaft, einem reformierten Wohlfahrtsstaat nach skandinavischem Vorbild, genossenschaftlichen oder gar neosozialistischen Ansätzen ist keine Rede. Vermutlich aus Rücksicht auf sein amerikanisches Zielpublikum – mit solchen Begriffen würde man sich in der US-amerikanischen Politarena sofort als linkslinker Sozialist outen. Und das ist Sandel gewiss nicht. Eher ein besonnener Konservativer mit Gewissen, eine Art Kommunitarier. Aber das war George W. Bush auch.

gumentieren, müsse man ihnen moralisch antworten. Das hätten die ­US-Liberalen seit John F. Kennedy versäumt. Obama habe damit wieder begonnen, darin müsse man ihn unterstützen. Es gehe um die Wiedergewinnung eines öffentlichen Diskurses, der den Namen Diskurs verdiene, es gehe um Respekt, Solidarität, die Rückeroberung des öffentlichen Raums, aus dem sich das obere Drittel (der USA und tendenziell bei uns auch) immer mehr zurückziehe in Privatschulen, Gated Cummunities etc. Man müsse das Gemeinschaftsgefühl stärken, jenseits eines aufgeblasenen Pseudopatriotismus. Diese Fragen, in den USA brennend aktuell, stoßen hierzulande doch eher auf theoretisches Interesse. Ein großes Plus dieser Vorlesungen ist ihre

Sandel plädiert für eine Remoralisierung der

Politik, weg von nüchtern-pragmatischen Ansätzen. Man dürfe die Moral nicht den Ultrarechten überlassen. Wenn ­diese in Fragen der hanebüchenen Ungleichheit in den USA („Wer arm ist, ist selber schuld!“ „Leistung muss sich lohnen!“), der Homo­ehe, Stammzellenforschung, Abtreibung oder der positiven Diskriminierung moralisch ar-

Michael J. Sandel: Gerechtigkeit. Wie wir das Richtige tun. Ullstein, 414 S., € 22,70

Praxisnähe. Hier philosophiert jemand atemberaubend down to earth. Das geht oft auf Kosten der Tiefenschärfe. Jeder halbwegs philosophisch Vorgebildete wird sich unterfordert fühlen. Andererseits macht es Spaß, Sandels handfesten Fallbeispielen und moralischen Dilemmata zu folgen. Am Ende hat man einiges über die politische Debatte in den USA gelernt. Zur europäischen Debatte um Neoliberalismus und die Grenzen des Marktes und dringend notwendigen neuen Ansätzen einer gerechten Sozial- und Wirtschaftspolitik angesichts (angeblich) leerer Kassen tragen Sandels Überlegungen nichts bei. 

T h o mas A s k a n V i er i c h


S a c h b u c h   

31

F A L T E R   11 / 1 3  

Zahlenfixiertheit und Geisterbeschwörung Ökonomie: Tomáš Sedláček und David Orell stellen die menschliche Rationalität in Wirtschaftsdingen infrage ie Ökonomie von Gut und Böse“ des D Tschechen Tomáš Sedláček sprengte 2009 alle Verkaufserwartungen, heimste

zahlreiche Preise ein und hat in dramati­ sierter Fassung sogar das Tschechische Na­ tionaltheaters erobert. Sedláček stellte die großen Zukunftsfra­ gen und gab wortgewaltig und mit philoso­ phischer Tiefe Antworten. Sein neues Buch trägt den schlichten Titel „Bescheidenheit“ und die ambitionierte Unterzeile „Für eine neue Ökonomie“. Es wirkt ein wenig unausgegoren, als hätte Sedláček noch schnell ein Buch nach­ geschossen, solange er in aller Munde ist, und besteht aus einem Gespräch mit dem kanadischen Mathematiker David Orrell, ursprünglich fürs Radio aufgezeichnet. Or­ rell befasst sich mit Modelltheorien in Öko­ nomie und Meteorologie. Die Fundamentalkritiken an der Wirt­ schaftswelt, wie man sie in letzter Zeit häu­

fig liest, halten sich nicht mit feineren Jus­ tierungen auf, etwa mit der Streitfrage, ob eher Sparmaßnahmen oder Investitionen aus der derzeitigen Krise helfen könnten. Auch „Bescheidenheit“ stellt sich in die Tra­ dition vieler Bücher der letzten Jahre, die meinten: An unserem Wirtschaftssystem muss sich grundsätzlich etwas ändern. Die Frage ist nur: Was? Auf die Antwort darauf wartet man 117 Seiten lang umsonst. Das Buch stellt Befunde auf, ohne Lösungs­ vorschläge anzubieten. Diese sind interes­ sant, eloquent formuliert und kurzweilig. Die Autoren ergründen, welche System­ mängel zu den Kreditblasen, Wachstums­ einbrüchen und Schuldenbergen geführt ha­ ben. Schuld seien der Rationalismus und die Zahlenfixiertheit der Gegenwart. Letztlich glichen diese auch nur einem Glauben, der nicht näher an der Wahrheit sei als ein religiöser Ritus, der sich Sicher­ heit verschaffen will, indem er einen Gott

Tomáš Sedláček, David Orrell: Bescheidenheit – für eine neue Ökonomie. Hanser, 120 S., € 13,30

beschwört. Die modernen Zahlenspielerei­ en würden sich aber vom Ritus unterschei­ den, indem sie vorgaukeln, die Zukunft zu kennen. Dies sei der Hintergrund zum Auf­ stieg jener Börsen- und Derivatgeschäfte, die unser Wirtschaftssystem fast kollabie­ ren ließen. Der Glaube an die menschli­ che Ratio sei gefährlich irrational, meinen Sedláček und Orrell. Stattdessen müsse die „Ungewissheit eingestanden und begriffen werden“. Der Titel ist also nicht, wie man glau­ ben könnte, als materielle Einschränkung in Konsumdingen zu verstehen, er meint eher eine Demut im Kopf. Denn selbst die raffinierteste Statistik kann nicht in die Zu­ kunft blicken. Oft ist sie ungefähr so vali­ de wie eine Geisterbeschwörung. Wie dem Kult um die Rationalität ein Ende gemacht werden könnte und, vor allem, was auf ihn folgen könnte – darauf gibt es keine Ant­ wort. J os e p h G e p p

Der Möchtegernbauer und der Milliardär Lebenskunst: Der Halbbruder von Frank Stronach entschied sich für ein einfaches Leben und legt seine Autobiografie vor er ein fundiertes Buch über einfaches Leben sucht, sollte ein anderes Werk W lesen als das von Hans Adelmann, das sich

eher für jene eignet, die wissen wollen, wie eine der wichtigsten Figuren der derzeitigen österreichischen Innenpolitik zu dem wur­ de, was sie ist: Frank Stronach, geboren als Franz Strohsack. Hans Adelmann ist sein sieben Jahre jüngere Halbbruder. Gemeinsam wuchsen Franz und Hans im steirischen Weiz auf. Später folgte Adel­ mann Stronach nach Kanada, um dort als dessen erster Angestellter zu arbeiten. Ei­ nige Jahre später zog er ins schweizerische Appenzell, wo er bis heute lebt. Bis zu sei­ ner Pensionierung arbeitete er als techni­ scher Betreuer in einer Schule. Seine Autobiografie liest sich strecken­ weise etwas schwülstig, und die These vom

einfachen Leben klingt bisweilen etwas be­ müht. An manchen Stellen wird das Buch aber auch zu einer schönen und ehrlichen Lebensbeschreibung eines Menschen, der seine Jugend in harten Nachkriegsjahren zubrachte und später seinen Weg ging. Frank Stronach ist, wenig überraschend, eine zentrale Figur des Buchs. Sein Ehrgeiz und unbedingter Wille, in allem der Bes­ te zu sein, dienen Adelmann als Gegenent­ wurf zur eigenen Genügsamkeit. „Frank ar­ beitete jeden Tag und schlief meistens in der Werkstatt auf einer Liege.“ Sein Erfolgs­ rezept: „mit dem Aufwand aller Kräfte die beste Qualität zu bieten“. So füllte sich das Auftragsbuch, und was Frank sich selbst abverlangte, das forderte er auch von allen anderen. Adelmann jedoch will dem Erfolg weit nicht so viel opfern

Hans Adelmann: Einfacher leben. Warum Frank Stronachs Bruder 2072 Mal den gleichen Berg bestieg. Edition a, 96 S., € 14,90

wie sein Bruder, schmeißt den Job hin und zieht mit seiner späteren Frau durch Kana­ da. Nach der Übersiedelung in die Schweiz, besteigt er etliche Male seinen Lieblings­ berg, die Hundwiler Höhe. Vor allem in die­ sen letzten Kapiteln schwärmt er von der Schönheit des einsamen Wanderns, die sei­ nen Geist „frei und klar“ mache und ihm einem Beweis dafür liefere, „dass es etwas Göttliches geben musste“. Ein richtiger Ein­ siedler wird Adelmann jedoch nie. Nur zeit­ weilig lebt er in Berghütten. Zum Verständnis dessen, was die politi­ sche Figur Frank Stronach prägte, ist diese Geschichte zweier ungleicher Brüder durch­ aus interessant, auch als Zeitdokument hat sie ihren Reiz. Wäre Adelmann nicht Stron­ achs Bruder, würde dieses Buch wohl kaum jemanden interessieren. J os e p h G e p p

Barbara

CoudenhoveKalergi Foto: © Paul Zsolnay Verlag

»Ihre Erinnerungen zeichnen ein lebendiges Panorama der jüngeren österreichischen und mitteleuropäischen Geschichte und fesseln den Leser mit dem Reichtum des Erzählten. Ein wunderbares Buch.« Georg Hoffmann-Ostenhof, profil

336 Seiten. Gebunden mit Abbildungen. € 23,60 [A] Coudenhove_Falter_MR.indd 1

Barbara CoudenhoveKalergi auf Lesereise: www.zsolnay.at 06.03.13 16:06


32 

F A L T E R   11 / 1 3   

Sachbuch

Naturverehrung und Manufactum-Kult Kulturgeschichte: Andreas Möller erklärt die Wurzeln der deutschen Naturverbundenheit

„Generation Landlust“ nennt Möller die Pro-

tagonisten dieses Phänomens spöttisch nach einer ebenso beliebten wie eskapistischen Zeitschrift. Dass Bio-Gütesiegel immer mehr mit Lifestyle und immer weniger mit Konsumkritik zu tun haben, hat schon Kathrin Hartmann 2009 in „Das Ende der Märchenstunde – Wie die Industrie die Lohas und Lifestyle-Ökos vereinnahmt“ treffend formuliert. Auf sie verweist Möller, wenn er vom kultischen Bio-Konsum als „Fortsetzung des Ablasshandels mit anderen Mitteln“ spricht. Die Beschreibung von Widersprüchen, die sich bei genauem Hinsehen auftun, machen das Buch lesenswert: Die Verehrung der „Natur“ hat in Deutschland (zusammen mit der Skepsis gegenüber Atomkraft) eine Energiewende ermöglicht, andererseits sind sich viele Menschen nicht darüber im Klaren, dass die flächendeckende Versorgung aus erneuerbaren Energieträgern ohne größere Veränderungen im Landschaftsbild nicht zu bewerkstelligen sein wird.

Erneuerbare Energieträger werden mit „small is beautiful“ und „Alltagstechnik“ gleichgesetzt und damit akzeptiert, während „Großtechnik“ in Deutschland generell mit Misstrauen begegnet wird. Selbst kontrollieren, selbst machen – nicht nur in Deutschland sind diese Präferenzen ein deutliches Zeichen dafür, dass die Erwartungen an privates, kleinräumiges Handeln hoch, die an politische Problemlösungskompetenz in größerem Rahmen niedrig sind. Stichwort Politikverdrossenheit.

Möller erinnert daran, dass kaum etwas so unnatürlich ist wie Stillstand. Für ihn wurde ein sich bis in die heutige Zeit durchziehender Kardinalfehler schon in der Romantik gemacht: Die Natur wurde zum Spiegelbild der eigenen Gefühle hochstilisiert und damit zur Projektionsfläche. Während die Natur in der Romantik allerdings noch ambivalente Züge haben konnte, wird das „Natürliche“ heutzutage in der Öffentlichkeit meistens nur mit dem Guten, Einfachen gleichgesetzt und verklärt – ausgeblendet wird, dass auch Härten wie Krankheit, hohe Kindersterblichkeit und früher Tod „natürlich“ sind und lange selbstverständlich zum Leben gehörten.

Möller zeichnet die Geschichte der deutschen

Naturverehrung nach, von der Romantik über das „Dritte Reich“ bis zum nostalgischen Manufactum-Kult. Interessant ist, dass die Naturverehrung erst in den 1970er-Jahren ein „linkes“ Thema wurde, als sie mit der globalen Wachstumskritik fusionierte. Davor waren das „Ländliche“ und die „Liebe zur Region“ politisch immer konservativ konnotiert gewesen. Bezeichnenderweise gab es sowohl in Deutschland als auch in Österreich gesellschaftspolitisch konservative „grüne“ Parteien. Heutzutage entspricht dem angestrebten Rückzug ins Regionale meist eine Sehnsucht nach Sicherheit, Überschaubarkeit, Kontinuität, „heiler Welt“ im Kleinen – letztendlich eine Selbsttäuschung, befindet Möller, verständlich zwar, aber aussichtslos angesichts eines komplexen Gesellschafts- und Wirtschaftssystems, das nicht nur Negatives mit sich bringt.

Möller plädiert für mehr Gelassenheit, Pragma-

Andreas Möller: Das grüne Gewissen. Wenn die Natur zur Ersatzreligion wird. 261 S., € 18,40

tismus und Offenheit gegenüber Innovationen, ohne die die Menschheit globale Probleme wie die Grenzen des Wachstums kaum in den Griff bekommen werde. Er ist Historiker, kein Biologe, kein Aktivist. Manche Informationen, die politische Positionen im Umweltbereich bestimmen und erklären können – etwa über Lobbying der Agrarindustrie –, fehlen ihm, sie interessieren ihn auch nicht. Er schreibt über gesellschaftliche Phänomene und Trends. Historiker tendieren zur langen Sicht und zur Gelassenheit. Das hat was und kann bei der Einordnung des eigenen Tuns helfen. Es heißt aber nicht, dass dies die einzig gültige Haltung ist. 

K a r i n C h ladek

i llu s t r at i on: si lv i a u n g e r s b ö c k

D

as Thema ist nicht neu, aber auf den neuesten Stand gebracht: Andreas Möller widmet sich dem besonderen Verhältnis Deutschlands zur Natur oder dem, was eine verstädterte Gesellschaft darunter versteht. Sein Fazit: Die Beschwörung des Natürlichen, kurz: das grüne Lebensgefühl, das lange für Aufbruch und linken Widerstand stand, sei das Leitmotiv einer neuen Bürgerlichkeit geworden.


S a c h b u c h   

F A L T E R   11 / 1 3  

33

Hänsel, Gretel und Goethe meet Haile Selassie Kulturgeschichte: Asfa-Wossen Asserate, einst äthiopischer Prinz, erklärt die deutschen Tugenden in Afrikaner erklärt den Deutschen guE tes Benehmen? Undenkbar bis 2003 – bis zum Erscheinen von „Manieren“. Auf

charmante Weise und im Plauderton des vollendeten Gentleman brach der einstige äthiopische Prinz Asfa-Wossen Asserate, Großneffe des letzten äthiopischen Kaisers Haile Selassie und seit den 1970er-Jahren in Deutschland lebend, in Zeiten von Gewinndenken und Vereinzelung eine Lanze für den schönen Schein, der nichts nutzt, aber das Zusammenleben angenehmer und das Leben irgendwie eleganter macht. Dieser Überraschungserfolg stellte nichts weniger als eine europäische Kulturgeschichte von Anstand und gutem Benehmen dar, mit einem Lob der Dame und einem „Versuch über den Herrn“, die von Pünktlichkeit und von Tischmanieren handelte, also einen perfekten Mix bot aus Wissen, Anekdotischem und Ratgeberhaftem, ohne je belehrend zu wirken. Damit war Asserate nicht nur der richtige Mann, sondern er hatte auch den richtigen Ton getroffen, indem er ohne moralischen Zeigefinger einen Leitfaden erstellte, an dem man sich orientieren konnte und der das heutige Leben so nebenbei auch mit der Vergangenheit verband. Dieser Coup bescherte Deutschland auch eine der erste Plagiatsdebatten, denn als der Verdacht laut wurde, dass ein Nichtmuttersprachler kaum so vollendet schreiben könne, gab der Autor Martin Mosebach an, den Band redigiert zu haben. Wie dem auch sei – bei einem schlechten Text und noch viel mehr bei schlechtem Stil ist bekanntlich auch vom besten Lektor nicht viel zu retten. Asfa-Wossen Asserate besitzt nicht nur eine umfassende Bildung, er kann auch erzählen – und sogar unterhalten. 2007 legte Asserate, seit 1981 deutscher Staatsbürger und als Unternehmensberater für Afrika tätig, seine Autobiografie vor. Sein neues Buch heißt „Deutsche Tugenden“ und bietet ein wenig von beidem. Es verengt den Blick bewusst auf die deutsche

Tugend oder Laster? Wer anderes als ein äthiopischer Prinz könnte ohne Peinlichkeit und Überheblichkeit über deutsche Tugenden wie Bescheidenheit, Fleiß, Gemütlichkeit, Ordnungsliebe, Reinlichkeit und Pflichtgefühl schreiben – und das auch noch affirmativ? Natürlich findet Asserate nicht alles gut an der deutschen Mentalität, aber mehr, als jeder Deutsche selbst zugeben würde. Trotzdem spart er die dunklen Kapitel, namentlich den Nationalsozialismus, nicht aus. Und zu den Tugenden gehört bei ihm etwa auch die Trinkfestigkeit; Gesundheitsapostel und Tugendterroristen seien gegrüßt! Überhaupt sind Tugend und Laster bei ihm nicht klar getrennt. Laster könne man auch als Tugenden verstehen, die „ihr Bestes versäumen“, bzw. Tugenden als Laster, die ihr Schlimmstes nicht ausleben. Manchmal, sagt Asserate, sei es von einer Tugend zu einem Laster nur ein kleiner Schritt. „Denn wer sich mit seinen Tugenden vor seinen Mitmenschen brüstet, hat aus ihnen schon Laster gemacht. So betrachtet ist Demut die schönste aller Tugenden.“ Wenn man an deutsche Eigenschaften denkt, rangiert Fleiß sicher unter den ersten drei, die jedem spontan einfallen – und auch hier darf er nicht fehlen. Aber ist „der Deutsche“ wirklich fleißig und will es sein? Die Brüder Grimm singen dieser Tugend zwar mit dem „Assessment-Center“ für fleißige Mädchen der Frau Holle ein Loblied, aber für die deutschen Romantiker galten Fleiß und Betriebsamkeit als „Inbegriff des Philisterhaften und also verachtenswert“. Während für Karl Marx die Arbeit identitätsstiftend war, forderte sein ungeliebter Schwiegersohn Paul Lafargue 1883 das „Recht auf Faulheit“ (soeben bei Matthes &

Seitz wiederaufgelegt). Unter Heranziehung von Georg Büchners „Leonce und Lena“ hält Asserate in diesem Kapitel auch ein entschiedenes Plädoyer für die Faulheit.

Kuckucksuhr und Sojawurst Zur Person Asfa-Wossen Asserate wurde 1948 in Addis Abeba, Äthiopien, als Großneffe des damaligen Kaisers Haile Selassie geboren. Er besuchte dort die deutsche Schule und studierte Jura, Volkswirtschaft und Geschichte in Tübingen und Cambridge. Er lebt seit den 1970er-Jahren in Deutschland und wurde 2003 durch sein Buch „Manieren“ einem breiten Publikum bekannt

Asfa-Wossen Asserate: Deutsche Tugenden. Von Anmut bis Weltschmerz. C.H. Beck, 239 S., € 18,50

Asserate befindet sich gleichzeitig drinnen und draußen, und das mag getrost als Glücksfall bezeichnet werden. Schon in seiner Kindheit in Addis Abeba besuchte er die deutsche Schule, wurde mit den Brüdern Grimm sozialisiert, ohne sich noch genau vorstellen zu können, wie ein dichter, dunkler Wald aussieht – und warum die Deutschen so naturverbunden sind. So wie er damals „Hänsel und Gretel“ und die Kuckucksuhr liebte, so ringt ihm heute noch die Erfindergabe vor allem seiner schwäbischen Wahlheimat Achtung ab. Dem schwäbischen Ritual der Kehrwoche hingegen widmet er eine ironisch-süffisante Miniatur. Umgekehrt vermag den europäischen Leser die märchenhafte Kindheit in der Entourage eines afrikanischen Kaisers faszinieren, der sechstürige MercedesBenz als Gastgeschenke bekommt und mit hunderten Angehörigen des Hofes in riesigen Zeltstädten residiert. Natürlich ist Asserate ein Konservativer, irgendwie. Während draußen die Studenten demonstrierten, saß er in den 1970er-Jahren mit seinen Kommilitonen vom Korps zusammen und trank oder wanderte durch die deutsche Mittelgebirgslandschaft. Trotzdem ist sein Blick so unverkrampft, dass es schwerfällt, ihn in derart wertende Schubladen zu stecken. Anekdoten und Wissenswertes wie etwa zur Entstehung des Erfolgslabels „Made in Germany“ aus dem Versuch, die Briten vor deutscher Billigware zu warnen, oder die Erfinderliste von Konrad Adenauer (vom elektrischen Fliegentöter bis zur Sojawurst „mit Friedensgeschmack“!), seine Sammlung von Zitaten und Bonmots machen auch Asserates neues Buch zu einer nicht nur lehrreichen, sondern auch kurzweiligen Lektüre. 

K i r st i n B r e i t e n f e ll n e r

Alain Badiou im Passagen Verlag

Passagen forum Herausgegeben von Peter Engelmann

„Die Überzeugung, dass jeder nur seine Interessen verfolgt, ist heute weit verbreitet. Die Liebe ist nun der Gegenbeweis dafür. Die Liebe ist das Vertrauen auf den Zufall.“ – Alain Badiou „Es ist schlichtweg wunderbar, wie es Badiou schafft, so präzis und poetisch zugleich über ein Thema zu schreiben, das so schwer zu fassen ist und unablässig breitgewalzt und verkitscht wird.“ – Neue Zürcher Zeitung Lob der Liebe 978-3-85165-966-5 88 Seiten € 11,90

Philosophie und die Idee des Kommunismus Mit Peter Engelmann 978-3-7092-0044-5 112 Seiten | € 14,90 Erscheint Ende April Das Erwachen der Geschichte 978-3-7092-0066-7 136 Seiten | € 16,00 Erscheint Ende März Das Endliche und das Unendliche 978-3-7092-0011-7 72 Seiten | € 9,90 Philosophie und Aktualität Mit Slavoj Žižek 978-3-7092-0030-8 104 Seiten | € 14,90

Foto © Marina Faust

Foto: wikipedia

Aus der Sicht eines Zugereisten

Sittengeschichte, erzählt dabei aber mehr noch als in „Manieren“ von seiner afrikanischen Herkunft. Und diese Melange, die Asserate bescheiden zwinkernd einen „subjektiven Streifzug durch die deutsche Geschichte aus der Sicht eines Zugereisten“ nennt, macht den Reiz des Buches aus.

Buy local! Eine Aktion der ARGE Österreichische Privatverlage und unabhängiger Wiener Buchhandlungen Falter_Badiou_2013.indd 1

04.03.2013 13:13:54


34 

F A L T E R   11 / 1 3   

Sachbuch

Der Wunsch nach Reinheit und der Boden des Grauens Geschichte: Nach seiner Geschichte des Mitleids untersucht Henning Ritter nun deren Gegenpart, die Grausamkeit olferino 1859: Auf der einen Seite steS hen die Soldaten Österreichs, auf der anderen die der Franzosen und Sardinier. Sie blasen zum Kampf und schlachten sich ab, am Ende bleibt ein Menschenmeer aus Verwundeten und Toten. Henri Dunant gerät wie ein Tourist in das Schlachtgeschehen, das Gemetzel geht ihm auch Jahre danach nicht mehr aus dem Kopf. „Da quillt nun das Gehirn hervor, die Glieder werden gebrochen und zermalmt, der Boden saugt sich mit Blut voll“, dokumentiert er das Grauen, beschließt zu helfen und gründet das Rote Kreuz. Brutalität und Mitleid, Ideal und Moral. Es sind

große Themen, die sich Henning Ritter in seinem Werk „Die Schreie der Verwundeten“ vornimmt. Der ehemalige Redakteur der Frankfurter Allgemeinen Zeitung beginnt seine Abhandlung im Frankreich des 18. Jahrhunderts. Dort wütet Maximilien de Robespierre, ein Anhänger des aufklärerischen Philosophen Jean-Jacques Rousseau. Rousseau redet der Macht des Bürgers, der Freiheit des Individuums und der Vernunft das Wort. Die Aufklärung treibt die Revolution an. Der König wird gestürzt und geköpft, Robespierre sitzt an der Macht und schickt jeden in den Tod, der im Verdacht steht, den Umsturz zu gefährden. Im Bestreben, die hehren Werte durchzusetzen, nimmt Robes­ pierre mit seinem politischen Klub der Jakobiner auch Massaker in Kauf.

Der Wunsch nach Reinheit bereitet dem Grauen den Boden. War Robespierre gut oder schlecht? „Er war konsequent“, zitiert Ritter den Schriftsteller Friedrich Sieburg. Freiheit zum Preis des Terrors – war das die Frucht der Aufklärung? Die Skrupellosigkeit der Jakobiner gefährdete schließlich selbst die Revolution am meisten. Am Ende musste auch Robespierre sterben.

tene Gesellschaft – hier die Opfer, da die Täter. Den Spalt kittete die Angst vor einer Wiederkehr des Terrors. Die Kultur übernahm die Funktion, die Gesellschaft zu festigen, politische Institutionen zu stabilisieren, sie wirkte nun erzieherisch. Ritter beschreibt sie als den Beginn der modernen Kulturpolitik. Der Freiheitsbegriff wurde zur Möglichkeit individueller Selbstverwirklichung umgedeutet. Zeitungen wurden gegründet, sie informierten und waren frei. Die Angst vor dem Terror als Antriebsmotor der Gesellschaft legte den Grundstein des modernen Frankreichs.

Ritter erzählt eine Geschichte der Moral, des

Grauens und des Mitleids, die miteinander in Wechselwirkung treten: der Wunsch nach Frieden und Freiheit, die blutige Revolution, das Streben nach Gleichheit, die Sklaverei, das Aufkommen von Menschenfreunden wie Henri Dunant, die selbst halfen, anstatt sich auf den Staat zu verlassen. Seine Kapitel widmet Ritter jeweils den Denkern dieser Zeit: dem Historiker Jules Michelet etwa, der die Gräuel des Terrorregimes unter Robespierre mit plastischen Anekdoten greifbar machte, dem liberalen Theoretiker Benjamin Constant, der versuchte, das politische Erbe der Revolution zu retten, indem er es vom blutgetränkten moralischen Erbe zu entkoppeln versuchte, oder Arthur Schopenhauer, der dem Grausamen in der Welt beizukommen suchte, indem er Ethikvorstellungen auf dem Fundament des Mitleids baute. Wie nahe das Gute beim Schlechten liegt, hat die Geschichte wiederholt bewiesen. Als die Schreckensherrschaft von Robespierre endete, hinterließ er eine gespal-

In Amerika entwickelte sich die Demokratie

Henning Ritter: Die Schreie der Verwundeten. Versuch über die Grausamkeit. C. H. Beck, 188 S., € 20,60

hingegen ohne historische Altlasten. Alexis de Tocqueville konnte nur staunen über die Amerikaner, die alle gleich waren, so ganz ohne hierarchische Standesdünkel. Sie gingen deshalb freundlicher miteinander um und seien empathischer als seine Landsleute in Frankreich, beobachtete Tocque­ville, sie fühlten sich verantwortlich für das Land, weil sie sich nicht mehr als Leibeigene des Staates sahen. Der „märchenhaften Entwicklung“ und Ausbreitung der Demokratie stand nichts weniger als die Vernichtung eines Volks gegenüber. Um die hehren Werte umzusetzen, wurden die Indianer entweder kriegerisch oder kulturell bekämpft. Sie starben oder assimilierten sich. Am Ende waren sie verschwunden. 

B e n e dik t N a r o d o s l a w sk y

Do-it-yourself-Desoxyribonukleinsäure Bioterror: Vor 60 Jahren wurde die DNA entdeckt. Heute kann man sie auch in der Garage erforschen appy Birthday, DNA! 60 Jahre ist es H her, dass am 25. April 1953 in der renommierten Zeitschrift Nature ein Artikel

von James Watson und Francis Crick erschien, der die Struktur unseres zellulären Erbmoleküls als Doppelhelix beschrieb. Seit damals ist die Desoxyribonukleinsäure als DNA in aller Munde. Die Biologie begann Physik und Co als gesellschaftliche Leitwissenschaft abzulösen. Bislang war Forschung an der DNA und deren

Manipulation, also Gentechnik, Profiwissenschaftlern an hoch dotierten Laboren vorbehalten, doch weltweit forschen immer mehr Laien und Freiberufler am „Code des Lebens“. Die Berliner Wissenschaftsjournalisten Hanno Charisius, Richard Friebe und Sascha Karberg machten nach umfangreichen Recherchen in den USA die Probe aufs Exempel. Sie bauten mit einem MiniBudget ein eigenes Labor auf. Bei ihren Alltagstests – sie nahmen etwa Speichelproben von Nachbarshunden, um herauszufinden, welcher Vierbeiner sie immer mit seinen Hinterlassenschaften „verwöhnte“ – verzeichneten sie vorwiegend Rückschläge, wenngleich sie auch viel dabei lernten. Ihre Do-it-yourself-Laborabenteuer verfilmte übrigens der Bayrische Rundfunk unter dem Titel „Die Gen-Köche“, Ausstrahlungstermin 2013. „Biohacking“ ist eine weitgehend spannend zu lesende Mischung aus Bericht über eigene Experimente und Einblick in eine

junge Wissenschaftsszene abseits der Unis, über die noch wenig bekannt ist. Interessant, wenn auch wenig überraschend sind die juristischen Unterschiede zwischen Deutschland (tendenziell Europa) und den USA: In Deutschland ist es außerhalb von Laboren mit Sondergenehmigung verboten, die DNA verschiedener Organismen zusammenzubringen. Und ja, wie man sich das so vorstellt, sind FBI und CIA in der Biohackerszene bereits fleißig am Schnüffeln.

nur anfangs. Ist ein Besteller einmal offiziell registriert, scheint es relativ einfach, Substanzen oder Apparaturen für Biohacking auf dem Vertriebsweg zu erhalten. Dennoch geben die Journalisten weitgehend

Interessant auch, wie unterschiedlich euro-

päische und US-amerikanische Biohacker auf die investigativen Bemühungen reagieren: Während die Europäer von „Stasi-Methoden“ sprechen und sich zunehmend weigern, an Treffen teilzunehmen, die CIA und FBI organisieren und zahlen, ist die Aufregung bei den Amerikanern mäßig, obwohl sie tendenziell direktere Ziele der US-Behörden darstellen. Die Autoren wollten wissen, wie einfach oder schwer Laien in Europa an potenziell gefährliche Substanzen gelangen können. Der Kontext dabei: Können Personen mit terroristischen Kontakten auf eigene Faust Biowaffen anfertigen, wie es immer wieder von Sicherheitsbehörden befürchtet wird? Im Selbstversuch stellten sie fest, dass die Vertriebsfirmen und Behörden vor dem Versand potenziell gefährlicher Substanzen (Stichwort „Double use“) zwar genau nachfragten, was man damit vorhabe, aber meist

Hanno Charisius, Richard Friebe, Sascha Karberg: Biohacking. Gentechnik aus der Garage. Hanser, 288 S., € 20,50

Entwarnung, zumindest, was Bioterror aus dem Labor anbelangt: Es sei viel einfacher, in einem botanischen Garten an Umweltgifte zu gelangen, als diese im Garagen-Biolabor herzustellen. Ein erfahrener europäischer Biohacker vergleicht die Wahrscheinlichkeit, die üblichen Laborbakterien in etwas Gefährliches zu verwandeln, mit der Umwandlung von „Word“ in den Computervirus „Stuxnet“. Auch wenn die Autoren (oder der Verlag) mit dem Untertitel „Gentechnik aus der Garage“ eine ähnliche Bedeutung des Doit-yourself-Biohackings für die Biowissenschaften wie die der Garagenbastler Bill Gates & Co für die Computerwissenschaften zumindest andeuten, relativieren die Autoren solche Assoziationen explizit. Anders als in der Anfangszeit der Computerwissenschaften sei es in der Gentechnik so, dass viele professionelle und finanziell bestens ausgestattete Labors sich gentechnischen Entwicklungen widmeten. Deshalb sei es auch kaum zu erwarten, dass bahnbrechende Entdeckungen ausgerechnet aus den Reihen der engagierten, aber mit vergleichsweise geringen Mitteln arbeitenden „Amateure“ kommen würden.  K a r in C h l ad e k


S a c h b u c h   

F A L T E R   11 / 1 3  

35

Flaschenpost aus dem 20. Jahrhundert Soziologie: Pierre Bourdieus Schriften zur Politik sind auch elf Jahre nach seinem Tod noch aktuell

A

ls Pierre Bourdieu vor knapp elf Jahren starb, war er ein kämpferischer linker Intellektueller, der es in seinen letzten Lebensjahren verstand, Netze sozialer Protestgruppen zu etablieren, deren Fäden bis heute noch Bestand haben. Darüber hinaus und vor allem war er aber der vielleicht einflussreichste Soziologe seiner Zeit. Begriffe und Konzepte, die Bourdieu in seiner jahrzehntelangen Arbeit entwickelte, sind beinahe zu geflügelten Worten geworden: Begriffe wie „soziales Kapital“ oder „kulturelles Kapital“, „Distinktionsgewinn“ oder „Habitus“ werden heute in Proseminaren oder in Feuilletons auch von Menschen benutzt, die von Bourdieu noch nie eine Zeile gelesen haben.

foto: wikipedia

Wirkmacht und Vergessen Aber gerade diese Wirkmächtigkeit ließ Bourdieu auch schnell in Vergessenheit geraten. An einem, der zwischen den 1960erund 1990er-Jahren die Debatten seines Fachs und die linken Diskurse prägte und schon zu Lebzeiten derart umfassend rezipiert wurde, schien für posthume Entdeckungen schlicht nichts übrig geblieben. So erscheint es beinahe wie eine Flaschenpost aus einer versunkenen Zeit, wenn der Suhrkamp Verlag dieser Tage einen Band mit bisher auf Deutsch nicht (oder nur in verstreuten Fachpublikationen) veröffentlichten Texten Bourdieus auflegt. Der schlichte Titel umreißt ziemlich exakt, worum es geht: „Politik“. Und es ist ein erstaunlich zeitgemäßes Buch. Bourdieu hat früh jene Fäden aufgenommen und analysiert, die zum heute so modernen „Wutbürger“ führen. Schon die ersten Sätze lassen es richtig krachen: „Wir werden von Politik überflutet. Wir schwimmen im unentwegten und wechselhaften Strom des täglichen Geschwätzes über die vergleichbaren Chancen und Verdienste von austauschbaren Kandidaten. (...) Die Äußerungen zur Politik sind, wie das leere Gerede über gutes oder schlechtes Wetter, im Grunde flüchtig.“

Der nüchterne Forscher Bourdieu mit seinem kühlen Blick belässt es aber nicht bei der empörten Anklage des Wutbürgers. So beschreibt er mit viel Gespür für Details und die Logik von Prozessen, wie sich in modernen Gemeinwesen ein „politisches Feld“ mit seinen eigenen Spielregeln etabliert, mit seinen „Experten“ und „Professionellen“. Und er schildert, wie das System zur Selbstabkapselung tendiert, und Organisationen, die einstmals Träger von Ideen oder Interessen waren, allmählich ein spezifisches Interesse entwickeln: die Perpetuierung der Organisation selbst. Er beschreibt die innere Logik von Apparaten und deren Selbstreproduktion: „Die moralische Entrüstung vermag nicht nachzuvollziehen, wie gerade die im Apparat reüssieren können, die – entsprechend charismatischer Auffassung – die Dümmsten, Gewöhnlichsten sind, denen jeder eigene Wert fehlt. Tatsächlich reüssieren sie nicht, weil sie die Gewöhnlichsten sind, sondern weil sie nichts außerhalb des Apparats besitzen, nichts, das ihnen erlauben würde, sich ihm gegenüber Freiheiten herauszunehmen. (...) Die Apparate verwenden, küren sichere Leute.“ Wer würde da nicht sofort an unser politisches Personal denken?

Zur Person Pierre Bourdieu, 1930–2002, entstammte einfachen Verhältnissen und gehörte zu den einflussreichsten Soziologen des 20. Jahrhunderts. Seine empirischen Forschungen galten dem Alltagsleben, sein Hauptwerk, „Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft“, erschien 1979

Akteure und Felder Die Akteure am politischen Feld, so sehr sie bei scheinbarer Parteilichkeit ein gemeinsames Interesse haben (nämlich Outsider rauszuhalten), sind aber, anders als Akteure anderer Felder (beispielsweise Mathematiker), „ständig auf (ihre) Klientel bezogen“. Die „Eingeweihten“ brauchen die „Laien“, und sei es nur, um gelegentlich von ihnen gewählt zu werden. Die Laien wiederum entwickeln einen wachsenden Argwohn, „der auf dem Gefühl beruht, dass eine Art grundsätzliche Komplizenschaft die Leute, die bei dem Spiel mitspielen, das man Po- Pierre Bourdieu: litik nennt, miteinander verbindet, vor je- Politik. Suhrkamp, der Meinungsverschiedenheit“. 374 S., € 17,50

Bourdieu reiht kluge Beobachtungen über die Charaktereigenschaften des Apparatschiks an Betrachtungen über die Rolle des politischen Journalismus bei der Etablierung einer Geschwätzigkeitskultur. Und als Soziologe, dessen Forschung sich immer detailgenauer Beobachtung der Logiken und Spielregeln unterschiedlicher gesellschaftlicher „Felder“ widmete, ist er selbst in Texten, die 30 Jahre alt sind, eigentümlich aktuell – etwa wenn er die „Regeln des Spiels“ der Politik beschreibt, denen sich die Akteure glauben unterwerfen zu müssen. Er spricht hier von ständiger Gleichschaltung, die jenen aufgezwungen wird, die in das Feld eintreten. Anschläge auf die Spielregeln werden sanktioniert.

In Mistrust We Trust Oft sind seine Analysen sogar dann erhellend, wenn sie veraltet sind. Heute erzielt Distinktionsgewinne, wer die Spielregeln demonstrativ bricht – siehe Phänomene wie den Aufstieg von Populisten in der Politik wie Frank Stronach, Silvio Berlusconi, Pim Fortuyn oder Jörg Haider. Oder ein anderes Beispiel: Bourdieu spricht in Anlehnung an Antonio Gramsci von dem gemeinsamen Projekt politischer und medialer Eliten, den „Konsens“ der Beherrschten mit den herrschenden Verhältnissen zu organisieren. Mit diesem Konsens ist es heute nicht mehr weit her. Die allgemeine Unzufriedenheit und das Misstrauen gegen die Eliten sind heute endemisch geworden, aber gerade dieses Misstrauen wiederum zersplittert sich in eine Kakophonie des Geschwätzes, in waberndes Dagegensein, aus dem nichts Produktives folgt. „In Mistrust We Trust“, formuliert der Titel eines Buches des Philosophen Ivan Krastev, das gerade erschienen ist, diesen Umstand. Die Verhältnisse bestehen ganz ohne Konsens. An manchen Stellen in Bourdieus versammelten Essays beschleicht einen das Gefühl, der Autor habe auch das schon geahnt.  R o b e rt misi k


36 

F A L T E R   11 / 1 3   

Sachbuch

Krieg in den Wüsten, Stille auf den Ozeanen Reisen: Navid Kermani und Franz Hammerbacher reisen – und vermitteln entgegengesetzte Erfahrungen

Es sind Regionen, in denen sich Religion und

Politik vermischen, in denen die Prediger von heute die gemeinsamen religiösen Wurzeln von gestern vergessen machen wollen, unter dem wachsenden Druck, das sauber zu trennen, was über Jahrhunderte friedlich vermischt war, notfalls mit Gewalt. Von Afghanistan bis Syrien wird die hierzulande oft vereinfachte Vielfalt des Islam aufgefächert, die immer wieder politisch instrumentalisiert wird. Paradebeispiel: Pakistan, wo Angriffe auf sufistische Schreine an der Tagesordnung und die ekstatischen Feierlichkeiten des mystischen

Islam ein Dorn im Auge der konservativen Schriftgelehrten sind. Diese Berichte, die durch die präzise beschriebenen Begegnungen vor Ort berühren, können aber insgesamt nur desillusionieren. Aus der Beschreibung der Demonstrationen in Teheran im Juni 2009 erkennt man den Trugschluss, die Proteste als erste „Twitter-Revolution“ zu bejubeln: „Man muss nur das Internet verlangsamen, das Mobilfunknetz abschalten und keine Journalistenvisa erteilen, schon ist der Stecker der Globalisierung gezogen“, konstatiert Kermani. Solche Erkenntnisse bietet das Buch in Hülle und Fülle. Umso erschütternder sind die Momente, in denen Kermani seine Rolle als neutraler Berichterstatter verlässt, wenn er etwa in Palästina bitter beklagt, dass sich das Land seit dem letzten Besuch dem Bild angeglichen hat, das in Israel von ihm propagiert wird. Kermani zeigt, wie wichtig es in Zeiten globaler Informationsflut immer noch ist, Geschichten zu erzählen. Ein Buch, das heute gelesen werden muss und das man in der Zukunft im Rückblick auf die heutigen Ausnahmezustände lesen wird. Genau die gegenteilige Art des Reisens und Berichtens findet sich in Franz Hammerbachers „Passagen“. In 80 Tagen umrundete der Autor auf Frachtschiffen den Erdball, als einsamer Passagier zwischen Seemännern und Containern. Keine Konfrontationen, keine Kriege, keine Wüsten:

Navid Kermani: Ausnahmezustand. Reisen in eine beunruhigte Welt. C. H. Beck, 253 S., € 20,50

Franz Hammerbacher: Passagen. Edition Korrespondenzen, 160 S., € 18,50

Hier herrscht die ruhige Erhabenheit der Ozeane und das behäbige Brummen der Schiffsmotoren. Da man wenig über die Motive des Autors erfährt, eine immerhin mehrmonatige Reise alleine anzutreten, entfaltet sich die Poesie der Weltmeere erst langsam – es passiert nun einmal eher wenig auf einem Frachtschiff. Wie Hammerbacher sich genau die Tage auf See vertreibt, bleibt in den aus Einzelbeobachtungen zusammengesetzten Logbucheinträgen schemenhaft, auch die Landgänge werden nur angedeutet. „Ich bin kein Erzähler, mich interessieren

Sprache und Denken, aber selten Geschichten“, gesteht er selbst. Hat man sich aber in diese meditative Ereignislosigkeit eingelesen, entwickelt dieser Reisebericht eine erstaunliche Sogwirkung. Man entdeckt den wohldosierten trockenen Humor, wenn der Autor in distanzierter Verwunderung den dauerfilmenden Mitpassagier Steve beschreibt. Man sieht die wie nebenbei eingeflochtenen Details von Hafen und Containern vor Augen, die präzisen Regeln einer Arbeitsgesellschaft auf See, die uns Landratten sonst verborgen bleiben. Man erfährt, warum der Suezkanal „Marlboro Channel“ heißt, und bekommt eine Ahnung davon, warum es außerhalb der Philippinen keine philippinischen Restaurants gibt. Und ist es nicht ein legitimes Ziel einer Reise, sich auf dieser zu verlieren?  M aik N o v o t n y

i llu s t r at i on: si lv i a u n g e r s b ö c k

A

nschläge, Vertreibungen, Angst als Dauerzustand: Reisen in den Nahen und Mittleren Osten von heute sind Reisen in Ausnahmezustände, die Normalzustände geworden sind und Kriegszustände, die oft nicht wie solche aussehen. „Ausnahmezustand“ heißt folgerichtig der Band mit Reportagen aus Krisengebieten, die der Kölner Autor und Orientalist Navid Kermani in den letzten Jahren unternommen hat. Von Kairo bis Kaschmir spricht er mit denen, die betroffen sind, und gibt den Konflikten ein Gesicht. So wird das, was in den Nachrichten als Fronten zwischen „wir“ und „sie“ erscheint, faszinierend komplex – wenn etwa in Kaschmir alle Beteiligten dieselbe Friedenslösung favorisieren, diese aber in der seit Jahrzehnten festgefahrenen Situation nicht möglich ist.


S a c h b u c h   

F A L T E R   11 / 1 3  

37

Säuberungsinstrument Weltuntergang Religionsgeschichte: Elaine Pagels beschreibt, wie die Apokalypse des Johannes zur Waffe der Kirche wurde

S

iehst du diese großen Bauten? Nicht ein Stein wird auf dem andern bleiben, der nicht zerbrochen werde.“ Die vom Evangelisten Markus (13,1) überlieferte berühmte Prophezeiung der Zerstörung Jerusalems und seines Tempels musste imponieren, nachdem die Römer unter Kaiser Titus 70 n. Chr. Jerusalem und den Tempel tatsächlich verwüstet hatten. Diese Worte waren Jesus vom Evangelisten erst nach Ende des Jüdischen Krieges in den Mund gelegt worden. Aber sie klangen so staunenswert, dass viele Zeitgenossen schon ihretwegen auch die anderen Prophezeiungen Jesu für wahr halten mochten, etwa, dass Kriege den „Anfang der Geburtswehen des Messias“ markieren, dass Juden Verfolgung erleiden würden und der „Menschensohn“, also er selbst, erst dann machtvoll zurückkehren und das Volk Israel wieder erheben und mit seinen Feinden abrechnen würde (Mk 13,7–19).

Kosmischer Krieg Unter jenen, die sich von Jesus beeindrucken ließen, war auch ein ins kleinasiatische Exil geflohener Jude, der um 90 n. Chr. herum den als „Apokalypse“ des Johannes von Patmos bekannten Text hervorbrachte. Er schlüpfte dazu in die Rolle der alten Propheten und malte einen kosmischen Krieg am Ende der Tage unter Aufbietung von (teils symbolisch chiffrierten) Figuren, apokalyptischen Reitern, Monstern und Drachen aus, auf dessen Höhepunkt Christus als Kriegerführer wiederkehrt und die himmlischen Heerscharen zum Sieg führt. Dieser Text hat schon seit je die Gemüter erhitzt. Als im 14. Jahrhundert die Pest wütete, sah man mit Johannes das Weltgericht nahen, in den Religionskriegen erkannte man wechselseitig den Antichrist im Lager des Feindes. Auch im amerikanischen Bürgerkrieg gebärdete man sich nach Bildern der Apokalypse, und noch Adolf Hitler bezog, von Goebbels ermuntert, die Visionen des Johannes auf sich – seinen schicksalhaften Auftrag zur Errich-

sich durch die Verwandlung des Christentums von einer verfolgten Minderheitenreligion zu einer Staatsreligion eigentlich widerlegt. Und Johannes war ein Anhänger der Jesussekte, aber kein „Christ“ – eine Kategorie, die wohl ohnehin von römischen Herren erfunden wurde, um gefährliche Elemente unter den Juden herauszugreifen. Johannes war ein beinahe schon altmodischer Jude, der mit seinem Text vor allem auch die Abtrünnigen im eigenen Lager bekämpfen wollte. Abtrünnig waren nicht nur jene, die sich mit den Römern arrangierten oder lasterhaft lebten, sondern insbesondere jene, die Paulus folgten und Nicht-Juden, die sich taufen ließen, als gleichberechtigt anerkannten.

tung des „Dritten Reiches“. Die Künstler, die aus dem letzten Buch der Bibel schöpften, sind bekanntlich Legion. Elaine Pagels, berühmt durch ihre luziden Bücher zu den frühchristlichen Apokryphen, erzählt nur am Rande die Geschichte der brandgefährlichen, affektiven Mobilisierungskraft, die von den Bildern und Gesten, den Größe- und Rachefantasien dieses Buches ausging. Sie beschreibt vielmehr, lesbar und lehrreich wie stets, die Entstehung der „Apokalypse“ bis zu ihrer Eingliederung in den neutestamenarischen Kanon im vierten Jahrhundert, als die ägyptischen Bischöfe mithilfe der nunmehr christlichen römischen Kaiser nach dem Vorbild der römischen Armee einen autoritären Kirchenapparat mit Universalanspruch errichteten und die Vielfalt der Bekenntnisse unter das Joch eines engen Kanons zwangen. Bei aller sachlichen Eleganz sind die antikatholischen Affekte der US-Amerikanerin Pagels deutlich: Machtgier, Intrigen, Intoleranz standen an der Wiege der katholischen Kirche der „Bischöfe“, zu deutsch: Aufseher.

Kampfinstrument der Staatskirche

Katastrophe und Umkehr Das Resultat war eine große Säuberung. Hinweggefegt wurde nicht nur das Thomas-Evangelium, weil es lehrte, dass Christus im inneren Licht eines jeden Gläubigen längst auferstanden sei: Alle Offenbarungsschriften, die eine solch unmittelbare bzw. mystische Direktbegegnung mit Jesus lehrten, wurden ausgemerzt, denn sie waren konfessionell kaum festzulegen, verbanden sich mit Meditationstechniken und philosophischen Konzepten anderer Kulturen und machten eine Kirche als Mittler weitgehend überflüssig. Umso überraschender war es, dass von den vielen in Ekstase empfangenen „Offenbarungen“ der Zeit ausgerechnet jene des Johannes kanonisiert wurde. Denn die Prophetie von Katastrophe und Umkehr hin zum erneuerten jüdischen Königtum hatte

Elaine Pagels: Apokalypse. Das letzte Buch der Bibel wird entschlüsselt. C.H. Beck, 219 S., € 20,60

Die entscheidende Umfunktionierung der Apokalypse von einer racheerfüllten Drohung gegen das allmächtige Imperium zu einem Kampfinstrument im Dienste einer straff organisierten Staatskirche wurde dennoch von Johannes vorbereitet: Anastasius, Bischof von Alexandria, mit List und erschlichener kaiserlicher Protektion zum Haupt der entstehenden katholischen Kirche geworden, erkannte, dass man die prophetischen Gemälde einer kosmischen Finalschlacht auch und gerade jetzt, im Bett des römischen Imperiums, gegen das Böse, den Antichrist, den Drachen als wirkungsvolles Instrument gegen alle Abweichler in den eigenen Reihen einsetzen konnte. Die katholische Kirche hatte mit dieser Umfunktionierung für Jahrhunderte ein Droh- und Säuberungsinstrument gefunden. Diese Geschichte erzählt Pagels wunderbar dicht. Farbig versetzt sie uns in die befremdlich kindliche, hasserfüllte, dann wieder dunkel chiffrierte Welt der Propheten und erinnert am Beispiel dieses einen Textes daran, welchen Verlust an spiritueller Vielfalt, wie viel Gewalt, Willkür und Homogenisierung die Gründung der römischkatholischen Kirche mit sich brachte.  S e b as t i a n K i e f er

Einfach tun, statt kompliziert vermeid en! Harald Kollegger

ng Lesaum !Bestseller EKAZENT Hietzinger Hauptstraße 22 1130 Wien

stag Dien z 2013 är 19. M 8:30 1

Mo bis Fr 9–18 Uhr; Sa 9–17 Uhr /// www.bestseller.co.at

Menschen, die gerne denken und sich ihrer Gefühle nicht schämen, neigen mittlerweile dazu, aussichtslose Kämpfe gar nicht erst aufzunehmen. Sie kleiden ihre Verweigerung in eine Erstarrung und ergeben sich dem Burn-out. Aber gibt es neben Kampf, Flucht und Erstarrung keine andere Wege, das psychische Gleichgewicht zu wahren und an der eigenen Wut nicht zu ersticken? Der Arzt und Neurologe Harald Kollegger sah sich nach unkonventionellen Methoden der Selbstbehauptung um. Dazu hat er Erkenntnisse der Neurobiologie, der praktischen Psychologie und der Traditionellen Chinesischen Medizin in ein Programm gefasst, das mit seinen 13 Schritten den Weg zu Balance, Skepsis und Stärke ebnet.

Knoten

lösen

Balance · Skepsis · Stärke

Sonderzahl

Harald Kollegger Knoten lösen Balance • Skepsis • Stärke 136 S., 13 Abb., € 16,– ISBN 978 3 85449 391 4

www.sonderzahl.at

Buy local! Eine Aktion der ARGE Österreichische Privatverlage und unabhängiger Wiener Buchhandlungen


38 

F A L T E R   11 / 1 3   

Sachbuch

Idealist, Satiriker und „Hofnarr des Lebens“

Aufopfern bis zum letzten Atemzug?

Kulturgeschichte: Bernhard Viels Egon-Friedell-Biografie wird dem großen Wiener Kulturhistoriker nicht gerecht

Geschichte: Holger Afflerbach betrachtet die Geschichte der Kriege von ihrem Ende her: der Niederlage

gon Friedell hat jede Menge KonE kurrenz bekommen. Als es noch keine Cultural Studies gab, als sich

as wohl bekannteste altgriechische D Distichon stammt von Simo­nides von Keos und soll auf eine­m Gedenk-

die zünftige Geschichtsschreibung, die Ausstellungsgestalter und Germanisten, Philosophen oder Ethnologen noch nicht in die Historiografie des Alltags, der Dinge, der psychischen Befindlichkeiten oder der intellektuellen Moden vorwagten und nach Belieben Verbindungen herstellten, konnte Egon Friedells im Umfang monströse „Kulturgeschichte der Neuzeit“ (1927– 1931) leichter punkten und überzeugen, hatte sie in vielerlei Hinsicht ein Alleinstellungsmerkmal. Allenfalls kann sie auch heute Stärken ausspielen, die bereits in ihrer Entstehungszeit gerühmt wurden und viele, viele Leser überzeugten: die feuilletonistische Leichtigkeit, die gute Lesbarkeit, ihr Hang zu gut gewählten Anekdoten, ihre Nähe zum subjektiv eingefärbten Roman, gleichzeitig auch ihre Nutzbarkeit als Enzyklopädie. Die in ihrem Stoff überbordende „Kultur-

geschichte der Neuzeit“ wie die darauf folgenden schmaleren Bände „Kulturgeschichte Ägyptens“ (1936) und „Kulturgeschichte Griechenlands“ (im Nachlass, erstmals 1949 auf Deutsch) haben sich jedenfalls über die Zeiten einen Platz am Buchmarkt erhalten. Dabei gibt es Einwände in Hülle und Fülle, ist so vieles an die Entstehungszeit gebunden und veraltet, hat Egon Friedell ideologische Schlagseite, die seine Art der Kulturgeschichte höchst bedenklich erscheinen lässt. Der Wiener Germanist Roland Innerhofer hat vor Jahren einen ganzen Katalog an Verstiegenheiten erstellt: Irrationalismus, Idealismus, Deutschnationalismus, Antisemitismus, Genie­kult, religiöse Welterklärung, sein Faible für Oswald Spenglers „Untergang des Abendlandes“ und dergleichen mehr. Dass Friedell im Ersten Weltkrieg (und in entschärfter Form sogar noch nachher) zu denen gezählt hat, die gegen die bösen Feindmächte und ihre oberflächliche Kultur gewettert haben, gehört zum (historisch durchaus nicht einzigartigen) Sündenregister des 1878 in eine jüdische Tuchfabrikantenfamilie geborenen Wiener Autors. Ist Egon Friedell noch zu retten? Der

Münchner Germanist Bernhard Viel versucht es, bemüht sich, bettet seine Figur sehr ausführlich ein in das Wiener Umfeld ihrer Zeit; die problematischen Nahbeziehungen werden da allerdings kleingehalten. Er geizt auch nicht mit Anekdoten, arbeitet an der Seriosität einer schrillen, exzentrischen Szenefigur, die sich in vielerlei Professionen hervorgetan hat. Aber er hat Mühe, sein Geschöpf in seiner ganzen Problematik zusam-

menzuhalten, die Widersprüche zu erklären und die Konflikte in/mit Friedells Freundeskreis sichtbar zu machen. Es wird da mehr zugedeckt als aufgerissen. Friedell war ja ein Tausendsassa, er war Publizist, Altenberg-Herausgeber, Kabarettist, Schauspieler an den Rheinhardt-Bühnen und Verfasser von Dramen und Libretti. Zusammen mit Alfred Polgar hat er für den Wiener Fasching die „Böse-Buben-Bälle“ und die „Böse-Buben-Zeitungen“ entwickelt und der Wiener Satiretradition ein neues Highlight aufgesetzt. Er war ein kreativer, arbeitsamer Adabei, ein „Hofnarr des Lebens“ (Felix Salten); sein Umfeld staunte nicht schlecht, als er mit seiner flüssig geschriebenen, aber an Welterklärungsanspruch nicht geizenden Kulturgeschichte, zweifellos seinem Hauptwerk, herauskam. Der Umtriebige, der Zerrissene war auch

ein sehr Einsamer, der die Tage in/ mit seiner Bibliothek verbrachte, versorgt von der Haushälterin, treu begleitet von seinem in der Wiener Szene legendären Hund Schnack. Dass die Mutter die Familie verließ, als er zwei Jahre alt war, hat ihn zum Frauenverächter und Weininger-Anhänger gemacht. Sein Werben um Lina Loos quittierte diese eher mit Spott. Tragisch und einsam auch sein Tod: Als die SA am Abend des 16. März 1938 zu seiner Wohnung Semperstraße, Ecke Währinger Gürtel kommt, springt Egon Friedell aus dem vierten Stock in den Tod. Eine angemessene Distanz zu seinem Gegenstand ist nicht Sache dieses Buchs. Schon im Vorwort fürchtet sich der Biograf davor, das komplexe Thema Egon Friedell aus heutiger Sicht anzusprechen, und will uns einige von Friedells kulturpessimistischen Äußerungen über Apparate, Automaten und Reklame als „Moderne“ verkaufen. Mutig und klärend ist so eine Herangehensweise nicht. Dazu passen auch einige Fehler in der zeitgeschichtlichen Rahmung: Renner wird in diesem Buch Wiener Bürgermeister, Karl Lueger soll ein Wohnbauprogramm durchgezogen haben, das „Rote Wien“ wird seltsamerweise zur „Roten Republik“.  A l f r ed P f o se r

Bernhard Viel: Egon Friedell. Der geniale Dilettant. Eine Biographie. C.H. Beck, 349 S., € 25,70

stein eingraviert gewesen sein. Friedrich Schiller hat übersetzt: „Wanderer, kommst du nach Sparta, verkündige dorten, du habest / Uns hier liegen gesehn, wie das Gesetz es befahl.“ Generationen von Schülern haben in

unseren Gymnasien den Spruch auswendig gelernt. Sie sollten wissen, was sich auf dem „Feld der Ehre“ gehört. Die Spartaner haben anno 480 v. Chr. bei der Verteidigung der Thermopylen gegen die Perser vorexerziert, was auch im Ersten und Zweiten Weltkrieg als Grundregel gelten sollte: Aufopferung bis zum letzten Atemzug, der Tod für das Vaterland als höchstes aller Güter. Aber was tun, wenn das nicht funktioniert, wenn Soldaten verletzt und dann gefangen genommen werden? Oder wenn sich eine Truppe in auswegloser Lage befindet und solchermaßen nur noch ein kollektiver Selbstmord sie vor dem Feind retten würde? Gilt das auch noch als Heldentod? Oder wenn der Lebenswille den Ehrenkodex aushebelt und Feldherrn die Flucht antreten? Holger Afflerbach hat sich in „Die Kunst

der Niederlage“ die Geschichte der internationalen Vereinbarungen quer durch die Zeiten von der Urzeit bis zum Drohnenkrieg heute angesehen und dabei höchst Lesbares zutage gefördert. Sich die Geschichte der Kriege von ihrem Ende her anzusehen bietet jedenfalls eine historiografisch ungewöhnliche Perspektive, die auch deshalb erhellend ist, weil dadurch der besondere Charakter des Krieges hervortritt. Die besagte Schlacht an den Thermopylen war das Urbild der griechisch-römischen Kampfphilosophie („aut vincere aut emori“), die so verheerend traditionsbildend war. Die Hoplitenheere aus Sparta liebten das direkte, selbstmörderisch anmutende Duell, beschäftigten Infanteristen, die es auf kurze, blutige und entscheidende Schlachten mit vielen Toten anlegten. Die Niederlage war verpönt, denn zum einen war sie unehrenhaft; zum anderen war die Gefangennahme ein Schreckbild, denn die Verlierer wurden versklavt, ihnen wurde die Hand abgehackt oder sie wurden gar getötet. Die Römer haben bekanntlich oft ge-

siegt, bevor sie ein Römisches Weltreich etablierten. Was machten sie mit den Unterlegenen? Sie entwickelten dafür ein festes Ritual, die „deditio“ mit fixen Formeln, eine Art „bedingungslose Kapitulation“, in der die Be-

siegten aufhörten, als Rechtsperson zu existieren. Die Römer konnten nun mit ihnen machen, was sie wollten. Die Zerstörung (etwa Karthagos) war die eine Variante, in der Regel lehrte aber die Erfahrung, dass eine milde Behandlung Vorteile brachte. Afflerbach demonstriert, wie sich antikes Gedankengut oder antike Rituale quer durch alle historischen Verwerfungen erhielten. Hitler verlangte von General Paulus in Stalingrad, bis zum eigenen Opfertod auszuhalten. Kapitulation war trotz aussichtsloser Lage verpönt, und so ging der Kampf weiter, kostete tausende Soldaten den Tod oder trieb sie in die totale Erschöpfung. Die Soldaten konnten noch im Radio hören, wie sie Göring in Berlin mit den Spartanern bei den Thermopylen verglich. Paulus musste schließlich kapitulieren, nahm sich, entgegen den Erwartungen, nicht das Leben, sondern ging in die Gefangenschaft und wurde von Hitler in kaum zu überbietender Weise öffentlich verhöhnt. Ja, die Ehre! Besonders grotesk gestalte-

te sich der Fall eines verletzten Offiziers im deutschen Afrikakorps, der zwar bereit war, mit seinen Einheiten der Hermann-Göring-Division zu kapitulieren, aber vom amerikanischen Bataillonskommandeur verlangte, ihm eine Bescheinigung auszustellen, dass er als letzter Deutscher an dieser Front die Waffen niedergelegt habe. Generalfeldmarschall Model vermied an der Westfront die unehrenhafte Kapitulation der von ihm befehligten Heeresgruppe B, indem er seinen Leuten zuerst die Entlassungspapiere ausstellte und sich dann selbst das Leben nahm. Im Übrigen wurde das Kapitulationsverbot von den Nationalsozialisten bis zur bitteren Tragödie durchgezogen, Hitler war besessen vom Trauma der November-Niederlage 1918. Zehntausende wurden noch zuletzt erschossen, weil sie nicht mehr bereit waren zu kämpfen. Russische Soldaten stellten bei Kriegsende zu Recht die Frage: „Potschemu? – Warum habt ihr so lange gekämpft?“ Eine empfehlenswerte, originelle Studie. 

A l f r ed P f o se r

Holger Afflerbach: Die Kunst der Niederlage. Eine Geschichte der Kapitulation. C.H. Beck, 320 S., € 15,40


S a c h b u c h   

39

F A L T E R   11 / 1 3  

French Kiss, Mischtrommel oder Pinsel? Lebenskunst: Alexandre Lacroix hat einen so lehrreichen wie verspielten Essay über das Küssen geschrieben

W

as ist er denn nun, der Kuss? Ist er „Probe oder Entwurf eines künftigen Geschlechtsverkehrs“? Ist er „ein Test“ oder „ein gezügelter Biss“? Handelt es sich beim Küssen um „eine Kunst des Erstickens“ oder gar um einen „Hemmschuh für den Vormarsch der Moderne“, wie Voltaire glaubte? Eines weiß man mit Gewissheit, wenn man den „Kleinen Versuch über das Küssen“ des französischen Philosophen Alexandre Lacroix, Jahrgang 1975, gelesen hat: Der Kuss, dessen Ursprünge im Dunkeln liegen, hat – wiewohl durchaus keine universelle Praktik und in vielen Weltgegenden völlig unbekannt – die Zeiten überdauert.

Nicht, dass das Küssen nur Freunde hätte. Der Autor selbst hegt eingangs keinen Zweifel daran, dass man „problemlos sein Leben mit jemandem teilen“ könne, „der schlecht küsst“, und deklariert sich als jemand, dem die eigentlich so schlichte Geste des Küssens einigermaßen „unnütz oder schwierig“ vorkommt. Schon vor dieser Einsicht wusste er auf die Klage seiner Frau, er küsse sie viel zu selten, mit nichts als einem Achselzucken zu reagieren. Doch dieser Eindruck eigener Ratlosigkeit wirkte nach, und als Philosoph schien ihm das Thema tiefgründig genug, um sich darin zu versenken und als Erstes festzustellen, dass Philosophen und Psychologen zwar unendlich viel über den Geschlechtsverkehr zu sagen haben, doch eindeutig dazu neigen, „den Kuss allzu stiefmütterlich zu behandeln“.

Also entschloss sich Lacroix zu einem ausführlicheren Quellenstudium und schließlich zum Schreiben eines Essays über das Küssen, der die Einsichten seiner Recherche darlegen und zugleich ein sehr subjektiver, persönlicher Kusserfahrungsbericht sein sollte.

des Frühchristentums berichtet, was skandalösen Gerüchten über die christlichen Zusammenkünfte als Orten der Ausschweifung Vorschub leistete und schließlich dazu führte, dass Papst Innozenz III. zu Beginn des 13. Jahrhunderts „die Gepflogenheit des Kusses“ abschaffte. Dadurch wurde der Kuss aus dem „Quasi-Monopol der Kirche“ befreit und schaffte, „noch beladen mit einer Aura des Heiligen“, in der Renaissance den Sprung ins Laientum – und zwar ausgestattet mit einem neuen Sinn. Er wurde zum „unumgänglichen Ritual der Intimität“.

Herausgekommen ist ein verspielter Text, ko-

kett, heiter und gelehrig, gespickt mit pointierten Sätzen, die das Zeug zum Aphorismus haben, und ohne Scheu vor kühnen Behauptungen und einigen unaufgelösten Widersprüchen. Fest steht für Lacroix die machtvolle Initiationsqualität des Zungenküssens, denn „mit dem ersten French Kiss wechselt man auf die andere Seite des Spiegels“. Im Sturm und Drang der Pubertät neige man dabei noch zur Technik der „Mischtrommel“, bei der es sich um ein energisches Umeinanderwinden der Zungen handelt. Dass „alles schön drunter und drüber“ gehe, sei nur folgerichtig, da doch die „Adoleszenz selbst so eine Art Zentrifuge“ sei. Eine schon „reifere, raffiniertere Technik“ stellt nach Lacroix’ Typologie die des „Pinsels“ dar, „bei der sich die Zungen ohne Systemgedanken umherbewegen“ und der Eindruck der „Abwesenheit von Methode“, also von Unmittelbarkeit und Spontaneität entstehe. Das sind lustige Spielereien, ergänzt um Lacroix’ eigene Kusserlebnisse von der Vorschule bis in sein viertes Lebensjahrzehnt. Wirklich interessant wird es, wenn Lacroix vom Kuss als Erkennungsmerkmal

Später wetterte Voltaire im Namen des Fort-

Alexandre Lacroix: Kleiner Versuch über das Küssen. Matthes & Seitz, 175 S., € 17,40

schritts gegen den Kuss, der für ihn ein Relikt der inzestuösen Verbindung zwischen Kirche und Adel war. Rousseau und de Sade, radikale Antipoden in der Verehrung des Natürlichen, versuchten dem Kuss den authentischen Geschmack der Natur zurückzugeben. Auch auf Kussdarstellungen in der bildenden Kunst und in der Literatur kommt Lacroix zu sprechen und schwenkt schließlich zum Filmkuss à la Hollywood, dem der Kuss seine weltweite Verbreitung verdankt. Sogar James Bonds Filmküsse werden von Lacroix typisiert: Waren die Kuss­ sequenzen 1962 in „Dr. No“ noch echte Höhepunkte des Films, gewähren sie 2002, wenn Pierce Brosnan in „Die Another Day“ mit Halle Berry schläft, nur mehr „eine kurze Verschnaufpause vor der nächsten Actionszene“. Lacroix konstatiert es mit Nostalgie. Julia Kospach

Die Falter-Buch-Rezensionen. Nachlesen und alle Bücher online bestellen. balken fashop rezensionen.indd 1

01.10.2009 11:44:25 Uhr

Josef Winkler

Wenn wir den Himmel sehen wollen, müssen wir donnern helfen Die Salzburger Rede und

Gerhard Maurer

Saualm reflux Ebentaler Straße 34b, 9020 Klagenfurt/Celovec E-Mail: office@wieser-verlag.com Telefon +43 (0)463 37036 · Fax +43 (0)463 37635

Format: 96 x 250 mm, 60 Seiten, englische Broschur EUR 7,50 / sfr 11,50 ISBN 978-3-99029-052-1 mit einer Einleitung von Barbara Maier und einem Nachwort von Angelika Hödl

Buy local! Eine Aktion der ARGE Österreichische Privatverlage und unabhängiger Wiener Buchhandlungen Inserat Falter OK.indd 1

06.03.13 14:27


40 

F A L T E R   11 / 1 3   

Sachbuch

Soziale Ameisen und der aufrechte Gang Evolutionsbiologie: Edward O. Wilson legt eine nicht immer überzeugende Theorie der menschlichen Natur vor

Ein babylonisches Bauwerk In einem Parforce-Ritt resümiert Wilson auf den ersten 100 Seiten den Stand des Wissens zur Evolution des Menschen und umkreist die Frage, warum höher entwickeltes, soziales Leben existiert und warum es so selten ist. Trotz aller Fortschritte der Paläobiologie in den letzten Jahrzehnten ist die Sonderstellung des Menschen immer noch rätselhaft. Wieso konnte es einer relativ unbedeutenden und vor ca. 100.000 Jahren fast ausgestorbenen Gruppe von Urmenschen gelingen, in diesem erdgeschichtlich winzigen Zeitraum eine solch dominierende Rolle zu erlangen? Es ist durchaus faszinierend, Wilson dabei zu folgen, wie er aus einzelnen Bauklötzchen ein geradezu babylonisches Bauwerk zusammenstellt: Die Vorfahren des heutigen Menschen konnten sich im Irrgarten der Evolution gegen die dominierende Lebensform der sozialen Insekten auf-

grund biologischer „Präadaptionen“ durchsetzen. Das Leben auf den Bäumen erforderte stereoskopisches Sehen sowie Hände und Füße, die greifen konnten. Flache Nägel und weiche Fingerkuppen ließen Feinmanipulation zu, die später überhaupt erst den Werkzeuggebrauch ermöglichten. Der durch Klimawandel erzwungene Abstieg aus den Bäumen in die ostafrikanische Savanne führte zum aufrechten Gang. Dadurch konnten unsere Hände zum Tragen und Steinewerfen umfunktioniert werden. Neue Nahrungsquellen im offenen Grasland ließen uns zum Langstreckenläufer ohne Körperbehaarung werden, und die Herausforderung gemeinsamer Jagd schärfte unsere empathischen Fähigkeiten, die uns zu eusozialen Lebewesen heranwachsen ließen. Auch wenn Wilson diese Kausalketten im Buch auf immerhin etwa 30 Seiten ausführt, kann man sich des Eindrucks nicht erwehren, dass hier ein fixiertes Bild der Welt mit handverlesenen Fakten belegt werden soll. Ab dem dritten Kapitel, das Wilsons Forschungsgebiet der sozialen Insekten beleuchtet, ist beim Lesen zumindest ein Bachelor in Biologie hilfreich, um das großzügig eingestreute Fachvokabular zu verstehen und den gängigen Selektionstheorien folgen zu können.

derer Gruppenmitglieder zurückstellen? Bei Insekten wird das mit verschiedenen mathematischen Modellen zur Gesamtfitness der Art erklärt, aber auf den Menschen angewandt wirken solche Theorien schnell seltsam. Wilson will mit diesem Buch eine umfassende Theorie der menschlichen Natur liefern. Ihm auf diesem Weg zu folgen fällt nicht nur wegen der sprunghaften, inhaltlich oft nur kurz angerissenen Ausführungen schwer. Hinter den durchaus interessanten Erkenntnishäppchen aus den Naturwissenschaften lugt ein allzu naturalistisches und biologistisches Verständnis menschlicher Kultur und Zivilisation hervor.

Diffuse Theorien und Trash-Science

Soziale Insekten Im Zentrum seiner Ausführungen steht dabei die Frage, auf welcher Ebene Selektion wirkt. Sind es einzelne Gene, Individuen oder ganze Gruppen von Lebewesen einer Art? Wilson führt hier sein Modell der Multilevel-Selektion ein, um die für ihn entscheidende Frage zu klären, wie es im Lauf der Evolutionsgeschichte zu den wenigen eusozialen, also staatenbildenden Lebensformen gekommen ist. Das ist eine von der Wissenschaft noch immer nicht eindeutig geklärte Frage. War­ um gibt es bei manchen Arten, wie zum Beispiel Ameisen und Wespen, Individuen, die ihr eigenes zentrales Lebensinter­ esse in puncto Fortpflanzung zugunsten an-

Edward O. Wilson: Die soziale Eroberung der Erde. Eine biologische Geschichte des Menschen. C. H. Beck, 384 S., € 23,60

Die Selektion auf Ebene des Individuums ist für alle schlechten und zerstörerischen Neigungen des Menschen verantwortlich: Eigensucht, Feigheit und Lüge. Die Se­lektion auf Ebene des evolutionären Erfolgs einer Gruppe bewirkt dagegen alle in unserer Kultur als wertvoll angesehenen Eigenschaften: Ehre, Moral und Opferbereitschaft. Im Licht dieses diffusen Theoriengebäudes werden alle Bereiche unserer Gesellschaft, von der Kunst bis zur Sprachentstehung, beleuchtet und die Auswirkungen auf unsere heutige Gesellschaft skizziert. Das liest sich dann in der verkürzten Kausalität komplexer Zusammenhänge wie Trash-Science: Unsere blutrünstige Natur, die durch den steten Kampf von Gruppe gegen Gruppe herausselektiert wurde, hat uns letztlich zu den Höhen der Solidarität aufsteigen lassen und zu Erfindungs- und Unternehmergeist inspiriert. In gewisser Weise erinnert dieses Buch mit seiner Instrumentalisierung einzelner Forschungsergebnisse zu einem biologistischen Bild der Welt an Konrad Lorenz’ „Die acht Todsünden der Menschheit“. Um es mit Goethes Torquato Tasso zu resümieren: „So fühlt man Absicht, und man ist verstimmt.“ P ete r I w a niewi c z

i llu s t r at i on: si lv i a u n g e r s b ö c k

E

dward Osborne Wilson ist einer der anerkanntesten und umstrittensten Biologen unserer Zeit. Als Insektenforscher und Harvard-Professor hat er – bis auf den Nobelpreis, der für den Bereich der Ökologie nicht vergeben wird – alle wesentlichen Auszeichnungen erhalten. Sein kiloschweres Mammutwerk über Ameisen wurde 1990 sogar mit dem Pulitzerpreis für Fachjournalismus ausgezeichnet. Umstritten hingegen sind seine Ausführungen über die menschliche Kultur und Natur, die bei ihm fast ausschließlich durch evolutive Kräfte der Adaption und Selektion bestimmt werden. Im letzten Kapitel von „Soziobiologie – die neue Synthese“ (1975) dehnte er seine Betrachtungen aus dem Tierreich auch auf das menschliche Verhalten aus, was ihm den Ruf eines „rechten“ Wissenschaftlers und Rassisten eintrug. Mit 83 Jahren hat er nun eine Gesamtbetrachtung zur „biologischen Geschichte des Menschen“ herausgebracht, die den Anspruch erhebt, „das Mysterium von der Natur des Menschen“ zu erhellen.


S a c h b u c h   

F A L T E R   11 / 1 3  

41

Ein Tier unter Tieren oder Zoologie und Zivilisation Zoologie: Zwei Bücher betrachten das Verhältnis von Menschen und Tieren und ihr Zusammenleben in der Stadt as Philosophicum Lech, das jährliche D Symposium am Arlberg, tagte 2012 zum Thema „Tiere. Der Mensch und sei-

ne Natur“. Im Unterschied zu Edward Wilson (siehe Rezension S. 40), der in seinem Opus magnum „Die soziale Eroberung der Erde“ versucht, die tierische Natur des Menschen zu erklären und sich dabei in subjektiver Empirie verliert, funkelt die Parade der nun in Buchform versammelten Experten verheißungsvoll. Vielleicht kann an der herkulischen Aufgabe,

das Wesen des Menschen zu beschreiben, ein Einzelner nur scheitern. In der Diversität der Zugänge vieler zu den Bedingungen des Menschseins beginnt man jedenfalls die Bäume im Wald zu erkennen. Dieser Sammelband bietet mehr als die Pflichtübung einer Tagungsdokumentation. Die sprachliche Brillanz professioneller Denker und die Tiefe der Ausführungen fordern durchaus. An Reinhard Brandts „Können sich Tiere widersprechen?“ muss man sich wie an einem Pflichtseminar abarbeiten, während die Betrachtungen des Albertina-Chefs Klaus Albrecht Schröder über Tierporträts vergleichsweise ein Amuse-­ Gueule für das Großhirn darstellen. Wunderbar lesen sich auch die feinziselierten Sätze der Schriftstellerin Andrea Grill über die Grundsatzfrage, was denn überhaupt ein Tier sei, die nebenbei den mechanistischen Zugang der Naturwissenschaft konterkarieren. Daniela Strigl führt

elegant und kundig durch die Weltliteratur tierischer Protagonisten, während Eugen Drewermann lautstark wie Luther seine Thesen für eine neue Ethik an die Türe unserer Zivilisation schlägt. Die Autoren legen feine Blitzlichter auf das Verhältnis von Mensch und Tier. Positionieren Menschen sich tatsächlich als etwas ganz anderes gegenüber dem Tierreich, oder sind wir auch nur ein „Produkt“ der Evolution, ein Tier unter Tieren? Dieses feine Kompendium liefert keine finalen Antworten, erfüllt aber durchaus den Zweck, die grauen Zellen im Vorderhirnlappen beim Lesen angenehm zu kitzeln. 1950er-Jahren eingeführt. In den letzten Jahren erschien dazu jede Menge an populärwissenschaftlichen Publikationen. Was Bernhard Kegels Buch herausragen lässt, ist seine Fähigkeit, Geschichten erzählen zu können. Den meisten eher für seine „ScienceFaction“-Romane bekannt (zuletzt erschien „Ein tiefer Fall“), wird er neben Bestsellerautor Frank Schätzing gern auch als deutscher Michael Crichton gehandelt. Er belästigt die Leser nicht mit bereits bekannten Storys von Wildschweinen und Waschbären in Vorgärten, sondern führt in einem weiten Bogen durch Orte, an denen Menschen und Tiere aufeinandertreffen. In einer Mischung aus Erlebnissen, Fak-

Botanik: Daniel Chamovitz erzählt von der erstaunlichen Welt der Sinneswahrnehmungen von Pflanzen

system, kein Gehirn, das Sinneseindrücke für den ganzen Pflanzenkörper koordinieren und mit Emotionen einfärben könnte. Trotzdem hat sich Daniel Chamovitz dafür entschieden, von pflanzlichem Riechen, Sehen, Fühlen, Hören etc. zu sprechen. Es geht nicht um Gleichsetzungen, sondern um Vergleiche, und die Erkenntnis, dass Pflanzen zu verblüffend komplexen und weitreichenden Interaktionen mit ihrer Umwelt und miteinander imstande sind. Wer Chamovitz’ Buch liest, wird mehr als einmal überrascht sein. Pflanzen verwandeln Lichtsignale in verschiedene Wachstumsreize. In prägnanten Abrissen erklärt Chamovitz, wie die Wissenschaft ihnen dabei auf die Schliche kam. Immer wieder kommt er dabei auch auf Charles Darwin zu sprechen, der als einer der Ersten Experimente und Beobachtungen zu pflanzlicher Wahrnehmung machte. Pflanzen messen auch, wie viel Licht sie aufnehmen, und reagieren auf bestimmte Farben des Lichtspektrums. Blaue Lichtanteile bewirken die Neigung zum Licht, rote hinge-

Konrad Paul Liessmann (Hg.): Tiere. Der Mensch und seine Natur. Zsolnay, 380 S., € 20,50

Der Begriff „Stadtökologie“ wurde erst in den

Begonien wie ich und du atürlich fehlen Pflanzen nicht nur N Augen, Nase und Ohren, sondern sie besitzen auch kein Zentralnerven-

ten und Anekdoten schreibt er einmal über das Ökosystem Bett, dann über tierische Untermieter, das Geschrei der Vögel und den Wandel der Stadtlandschaften. Manchmal scheinbar ohne Plan mäandernd, doch er schafft es immer wieder, die vielen Nebenflüsse in den Hauptstrom der Tier-Mensch-Beziehung münden zu lassen.

gen nützen Pflanzen zur Feststellung der Tages- und Nachtlänge, wobei sie zwischen hellrotem Licht für die Morgen- und dunkelrotem für die Abenddämmerung unterscheiden. Chamovitz macht deutlich, dass wir unsere Biologie „nicht nur mit Schimpansen und Hunden teilen, sondern auch mit Begonien und Mammutbäumen“. Dabei müsse man es allerdings nicht so weit treiben wie die Schweizer, die im Jahr 2008 eine Ethikkommission zum Schutz der Würde von Pflanzen eingerichtet haben. Denn Pflanzen besitzen nicht die Fähigkeit, unangenehme emotionale Erfahrungen zu machen, mit anderen Worten: Sie leiden nicht. Und wirklich hören können sie ebenfalls nicht. Sie reagieren höchstens­ auf die Schallvibrationen von Lautsprecherboxen. J u li a K o sp a ch

Daniel Chamovitz: Was Pflanzen wis­ sen. Wie sie sehen, riechen und sich erinnern. Hanser, 206 S., € 18,40

Bernhard Kegel: Tiere in der Stadt. Eine Naturge­ schichte. DuMont, 478 S., € 22,70

Bei all der angenehmen Beiläufigkeit blitzt im-

mer wieder das Wissen eines Ökologen hervor. Interessant etwa das Kapitel über die historische Stadtfauna: Welche Auswirkungen hatte es, wenn hunderttausende Pferde in den Großstädten arbeiteten und jedes Tier innerhalb eines Tages bis zu 50 Kilo Kot produzierte? Welche Tiere mussten mit dem Aufkommen der Autos und dem Verschwinden der Pferde ums Überleben kämpfen? Kegel konstatiert gegen Ende des Buchs ein wachsendes Engagement der Städter für ihre tierischen Mitbewohner. Menschen, die auf ihren täglichen Routen Tiere beobachten, Anteil nehmen und sich zunehmend verantwortlich fühlen. Manche befreien sich von kommunaler Bevormundung und gestalten selbst ihre Umgebung. Urban Gardening, „Balkooning“ und Bird Watching könnten die Leitbegriffe für eine neue urbane Kultur heißen. Ein Buch, das gleichermaßen unterhält, informiert, anregt und Hoffnung macht. 

P ete r I w a niewicz

Für alle, die es wissen wollen.

Freund oder Feind?

Dieses Buch ist eine Kampfansage. Sie stammt von einem der Freiheitskämpfer des Internetzeitalters: Julian Assange – US-Staatsfeind Nr. 1 und weltweit gesuchter Netzaktivist. Regierungen weltweit greifen nach der Netzkontrolle, warnt Assange. Und ihre Komplizen, Unternehmen wie Google, Facebook und Co, sind längst in das Geschäft mit den Daten eingestiegen und verkaufen sie meistbietend. User aller Länder vereinigt 2013. 200 Seiten. Auch als E-Book erhältlich Euch und schlagt zurück!

campus.de


42 

F A L T E R   11 / 1 3   

Sachbuch

Begeisterung, Bluff und Behauptungen Pop: Ein dicker Band versammelt Texte aus der langlebigen deutschen Popkulturzeitschrift Spex

M

usik zur Zeit“ lautete eine Zeitlang der Untertitel der Spex. Anfang 1980 wurde sie von jungen Kölner Intellektuellen wie Clara Drechsler (nunmehr Übersetzerin von Autoren wie Nick Hornby) und Gerald Hündgen gegründet, die nach dem Ende von Punk, der wichtigsten Jugendbewegung der späten 1970er, das neue heiße Ding in der Popkultur herbeisehnten. Mit Post-Punk- und New-Wave-Sounds, die in den ersten Jahren eine wichtige Rolle spielten, sollten sie dieses auch prompt bekommen. 1983 kam dann Diedrich Diederichsen (heute auf allen Podien gefragter Pop-Professor) als Chefredakteur, und die goldene Ära begann. Erstaunlich, dass vieles aus den frühen Tagen

der Zeitschrift immer noch mit Gewinn zu lesen ist, wie sich anhand des Jubelbandes „Spex – Das Buch. 33 1/3 Jahre“ mit einer Art „Best of “ aus den Archiven der Zeitschrift nachvollziehen lässt. Das Besondere an Spex war, dass sie im deutschsprachigen Raum lange Zeit die Diskurshoheit über alles innehatte, was mit Pop in Verbindung steht – und was für scheinbare Paradoxien sie in sich vereinte. Sie zeichnete sich, zumindest in den 1980er- und 1990er-Jahren, durch einen akademischen, mitunter schwer lesbaren Ton aus, die Beiträge steckten gleichzeitig jedoch auch voll unverhohlener Begeisterung für das Thematisierte. Die Autoren kamen frisch aus den Philosophieund Soziologie-Seminaren und waren dementsprechend von Bourdieu bis Luh-

mann theoriemäßig gut aufgestellt. Was sie über neue Bands und Alben proklamierten, erwies sich bei näherer Betrachtung aber oft nur als bloße Behauptung, als gelungener Bluff.

verpassen. Inzwischen ist sie eines von vielen Medien, das man ergänzend konsultieren kann – nicht muss. Das ändert nichts daran, dass sich bisweilen fantastische Texte darin finden, die sich mit einer Intensität und Akribie in ihre Gegenstände verbeißen, die man anderweitig höchst selten findet.

Es ging in der Spex stets um die neuesten Strö-

mungen in der Popmusik, die Legendenabteilung von Neil Young bis Bob Dylan fand aber auch immer darin Platz, wenn eine der Legenden gerade ein tolles Album gemacht hatte. Und auch die früher vielerorts vorgenommene Trennung in (gute) Underground-Musik und (bösen) Mainstream gab es in der Form in der Spex nie. Platten, die von Millionen Menschen weltweit gekauft werden, in gleicher Gewichtung zu behandeln wie obskure Werke von Bands mit Auflagenzahlen von ein paar hundert Stück – auch das war lange Zeit die Spex. Und zwar mit der Betonung auf „war“. Denn die Auseinandersetzung mit Spex neigt zur Vergangenheitsform. Es gibt sie immer noch, ja, aber schon lange trägt sie den durchaus liebevollen Beinamen „die alte Tante“. Nach einem Eigentümerwechsel sowie einem kompletten Austausch der ­Redaktion samt Umzug von Köln nach Berlin und mehreren jeweils mit Relaunches verbundenen Chefredakteurswechseln ist die Zeitschrift jedoch eine andere. Der Zusatz „­Musik zur Zeit“ ist lange verschwunden, wurde erst durch „Das Magazin für Popkultur“, später durch „Magazin für Popkultur“ ersetzt. In den 1980ern und 1990ern musste man Spex lesen, um nichts Wichtiges zu

„Spex – Das Buch. 33 1/3 Jahre“ hat noch der

Max Dax, Anne Waak (Hg.): Spex – Das Buch. 33 1/3 Jahre. Metrolit, 480 S., € 28,80

vorvorige Chefredakteur Max Dax gemeinsam mit Anne Waak zusammengestellt. Große Reflexionen über die Entwicklung, die das Blatt genommen hat, bleiben außen vor: Gerade einmal sieben Seiten Vorwort (noch dazu vorsichtig „Eines von mehreren möglichen Vorworten“ betitelt) stehen weit über 400 Seiten mit Interviews, Porträts und Analysen aus allen Spex-Jahrgängen gegenüber, ein Register sowie eine vollständige Cover-Galerie runden den Band ab. Unter den vertretenen Autoren sind neben Diedrich Diederichsen oder anderen wichtigen Redakteuren wie Christoph Gurk, Hans Nieswandt oder Tobias Thomas auch Schriftsteller wie Rainald Goetz und Joachim Lottmann vertreten, die zeitweise zum Spex-Camp gehörten. Wenn man das so durchblättert, ist von den Beastie Boys bis Blumfeld, von Nick Cave bis Pulp, von den Pet Shop Boys bis Tocotronic, von der Rave-Kultur bis zur Political-Correctness-Debatte, aber auch von „Star Trek“ bis Claude Lanzmann sehr viel von dem drin, was einmal angesagt war oder ungebrochen Relevanz hat. Ein Lesebuch im besten Sinne. 

SEBASTIAN FASTHUBER

Die Falter-Buch-Rezensionen. Nachlesen und alle Bücher online bestellen. balken fashop rezensionen.indd 1

01.10.2009 11:44:25 Uhr

Der neue Bestseller von Dora Heldt Mit großen Erwartungen treten Papa Heinz und sein Schwager Walter die vermeintlich exklusive Seniorenreise an die Schlei an. Unterwegs müssen sie jedoch feststellen, dass »exklusiv« alles andere als »all inclusive« bedeutet. Und auch sonst ist einiges faul an dieser Reise...

© foto-franz.com

Originalausgabe 352 Seiten € 18,40 A April 2013

Falter_Buecherfruehling_Heldt.indd 1

Auch als

erhältlich

www.dora-heldt.de

_ 07.03.13 14:22


S a c h b u c h   

F A L T E R   11 / 1 3  

43

Komplexes Konzert der Körperkommunikation

Syndrom der dicken Akten

Medizin: Der US-Onkologe, Promi-Arzt und Unternehmer David B. Agus entdeckt und erklärt die Ganzheitsmedizin

Medizin: Die Medizin schert sich nicht um die Psyche und übersieht Krankheitsursachen, sagt Manfred Stelzig

r ist Onkologe, Promi-Arzt und E Showman, diagnostiziert vor laufenden Kameras den Zustand der

m Gespräch wirkt er etwas ruhiger Ilegen, und besonnener als seine Alterskoldie eine Klinikabteilung führen.

Herzgefäße von TV-Moderatoren und mischt als Unternehmer im wachsenden Business der Gendiagnostik mit. Aber er ist auch ein wacher Geist, der offenbar nie aufhört, die Grenzen seines medizinischen Wissens erweitern zu wollen. Dazu braucht es die Fähigkeit, den Blick von Gensequenzen auf das Ganze zu heben, und diese Fähigkeit hat David B. Agus nun in Buchform unter Beweis gestellt. Seine Zunft habe den Blick auf das Kunst-

werk Mensch verloren, konstatiert er. Und er empfiehlt jedem Leser, seine Gesundheit und das Management seiner Krankheiten selbst in die Hand zu nehmen. Ähnlich wie sein österreichisches Pendant Siegfried Meryn („Wer gesund stirbt, hat mehr vom Leben“, 2009) gestaltet Agus in „Leben ohne Krankheit“ einen populärwissenschaftlichen Streifzug durch die inzwischen bekannten Umstände, die uns gesund bleiben lassen oder eben krank machen. Er möchte Krebs als Metapher für Krankheiten insgesamt und nicht als bedrohlichen Feind sehen. „All die Intelligenz und all das Geld, die gegenwärtig in die Krebsforschung investiert werden, bewirken in diesem sogenannten Krieg kaum etwas“, schreibt er nach knapp 30 Jahren Forschung und Therapie als Krebsspezialist, der selbst ein Krebszentrum leitet, wohl auch sich selbst ins Stammbuch. Denn die Suche nach simplen Ursachen und damit einer „Magic Bullet“ gegen den Krebs sei von vornherein zum Scheitern verurteilt. Den Beginn der Fehlentwicklung in der westlichen Medizin datiert Agus in die Zeiten von Louis Pasteur und Robert Koch, die mit der Entdeckung der Bakterien als Krankheitserreger spektakuläre Erfolge verbuchten und gleichzeitig einem simplen Bild von Krankheit und Gesundheit zum Durchbruch verhalfen. „Ein Erreger macht krank, eine Pille da-

gegen wieder gesund“, lautet das Motto des Aufstiegs der Pillendreher zum ideologisch bestimmenden Faktor im Medizinbetrieb und zum nachhaltigen Gewinnbringer für die obersten Zehntausend in vielen Ländern. „Die Bazillentheorie bedeutet eine Katastrophe für die Behandlung von Krankheiten wie Krebs“, resümiert Agus. Krebs wie einen Eindringling zu behandeln und durch Herausschneiden und Vergiften beseitigen zu wollen, greift zu kurz. Es sind die eigenen Zellen des Patienten, die zu Krebszellen werden und weiterwuchern, bis sie den gesunden Teil des Betroffenen vernichten. Und Krebs entwickle sich während seines Wachstums selbst

immer weiter. „Krebs ist ein dynamischer Prozess, der sich weit jenseits eines statischen Stücks DNA abspielt“, zieht der Forscher, der selbst eine Firma für molekulare Medizin betreibt, nüchtern Bilanz. Krebs ist „ganz einfach ein Systemversagen“, nicht etwas, „was man bekommt oder hat, sondern etwas, was der Körper tut“. Wir „krebsen“ alle die ganze Zeit, aber unser Körper sorgt normalerweise dafür, dass es nicht außer Kontrolle gerät. Zu akzeptieren, dass bei Erkrankungen wie Krebs, Rheuma und Herzerkrankungen das System Mensch erkrankt ist, sei für ihn und seine Kollegen schwierig, aber die Voraussetzung für eine Medizin, die die Komplexität des Organismus verstehen will – und für Patienten, sich auf die Suche nach ihrer inneren Balance zu machen, die offenbar verlorengegangen ist. Einfache Wege will Agus dabei aber

nicht zulassen. Mit den gerade in den USA immer noch fast religiös verehrten „Gesundmachern“ geht der Mediziner hart ins Gericht und begründet das mit interessanten Streifzügen durch verbreitete Irrtümer. Den Cholesterinspiegel einfach zu senken, bringe praktisch nichts, ebenso wie fettreduzierte Lebensmittel. Den vielen Irrlehren über die segensreiche Wirkung zusätzlich gefütterter Vitamine erteilt der Arzt eine kenntnisreiche Abfuhr. Allein deshalb lohnt sich die Lektüre zumindest für jene Hälfte der Bevölkerung, die immer noch Vitaminpillen oder künstlich angereicherte Nahrungsmittel konsumiert. Dass Agus trotz seines leidenschaftlichen Plädoyers für die ganzheitliche Betrachtung von Kranksein und Gesundheit dennoch Einzeldiagnosen der Gene und Proteine empfiehlt, mag wohl durch seine wirtschaftliche Tätigkeit erklärbar sein; seine Beschreibung der Rolle der Proteine im Körper ist dennoch lesenswert. Proteine sind flexible Bausteine des Lebens, bilden die Gerüste in den Zellen und agieren in anderer Form auch als Boten im unendlich komplexen Konzert der Kommunikation im Körper. Die Botschaft: Es sind die Patienten selbst, die ihr Schicksal in die Hand nehmen müssen. Die moderne Technik kann dabei nur ein Hilfsmittel sein.  K u r t L a n gbe i n

David B. Agus: Leben ohne Krankheit. Piper, 400 S., € 25,70

Doch nun hat er sich zu energischen Schritten entschlossen. Er selbst nennt sein Buch „eine Anklageschrift“. „Krank ohne Befund“ erzählt von den Menschen mit schweren Leiden, deren Ursachen die Organmedizin nicht finden kann, und damit auch von jener Krankheit des Medizinbetriebs, ausschließlich auf Organfunktionen und Zellstrukturen zu schauen und dabei den Blick auf das Kunstwerk Mensch zu verlieren. Manfred Stelzig, seit 30 Jahren Arzt, leitet die Psychosomatische Abteilung an der Salzburger Uni-Klinik. Er kennt die Leidenswege von Hundertschaften, die jahrelang durch den Medizinbetrieb irren, weil ihr Leiden mit keinem diagnostischen Etikett versehen und damit auch mit keiner Therapie begleitet werden können. „Syndrom der dicken Akten“ nennt er das. Er lüftet die Aktendeckel und lässt seine

Patienten erzählen. Maria Russinger etwa litt unter Schmerzen am ganzen Körper – so stark, dass sie eine dünne Bettdecke auf ihrer Haut nicht ertragen konnte. „Egal, ob das jetzt Finger oder zum Beispiel die Ohren sind, ich konnte nicht drauf liegen.“ Dabei hatte alles recht harmlos begonnen. Maria Russinger entdeckte einen Knoten an der Ferse und ließ sich untersuchen. Eine Routinearbeit für die behandelnden Ärzte. Dann die Schmerzen. Die Ärzte legten Frau Russingers Körperteile in allerlei Röhren, betrachteten die Zellen ihres Blutes und fanden nichts für sie Ungewöhnliches. Aber die Schmerzen breiteten sich immer weiter aus. Für die leidgeplagte Frau begann eine Irrfahrt durch Österreichs Ärztelandschaft, vom Hausarzt bis zu Spezialisten in Krankenhäusern. Sie kennt die Spitäler in Innsbruck, Wien, Linz, Salzburg, Hallein, Steyr. „Gefunden haben sie im Endeffekt überhaupt nichts.“ Wo kein körperlicher Mangel sichtbar ist, kann auch keine Krankheit sein, urteilten die Mediziner und erklärten die Patientin für gesund. Eine Psychotherapie bei Manfred Stelzig brachte zumindest Erleichterung. Ihre Freunde und Verwandten reagierten mit in Österreich leider immer noch vertrauten Mustern: „Fährst du jetzt wieder zu deinem Vogerldoktor?“, wurde sie gefragt. Aber beim „Vogerldoktor“ wurde nach und nach klar, dass psychische Belastungen körperliche Schmerzen auslösen können. Eine schmerzhafte Familiengeschichte wurde für die Patientin erstmals fassbar. Jetzt kann die Patientin ihre Schmerzen zumindest ertragen.

20 bis 30 Prozent aller Patienten in den

Arztpraxen und Spitalsambulanzen leiden an Beschwerden, ohne dass eine körperliche Ursache gefunden werden kann. Und obwohl die Wissenschaft schon längst über die Zusammenhänge von Psyche und Körper Bescheid weiß und alle Untersuchungen in die Richtung gehen, dass psychische Erkrankungen und Belastungen zunehmen, reagiert die Mehrheit der Ärztezunft nicht, kritisiert Manfred Stelzig. Ganze 117 Betten stehen österreichweit in psychosomatischen Abteilungen zur Verfügung. Die Folgen für die unzähligen Patienten auf ihrem Leidensweg sind dramatisch. Obendrein sind die Kosten für die Irrwege der Patienten sehr hoch: Analysen ergaben, dass psychosomatisch Erkrankte sechsmal so hohe Kosten in den Krankenhäusern und ambulant sogar 14-mal höhere Kosten verursachen als der Durchschnittspatient. Manfred Stelzig bleibt geduldig, wenn er dem Leser die Zusammenhänge zwischen Psyche und Körper erklärt. Jenseits jeder Esoterik berichtet er von den Entdeckungen der Neurologen und Biologen darüber, wie das menschliche Hirn als weitsichtiger Apotheker mit erheblichem Aufwand Minuten für Minute versucht, die Vorgänge im Körper in jener Balance zu halten, die wir Gesundheit nennen, und was passiert, wenn Belastungen – seien es psychische oder körperliche – diese Balance nachhaltig stören. Detailreich, fast lehrbuchhaft beschreibt

der Psychiater die einzelnen Krankheitsbilder, wie sie nicht nur die somatische Medizin, sondern auch die Psychiatrie kennt. Stelzig versucht sich auch in Empfehlungen und gibt Anleitungen für Übungen, die den Lesenden den Weg zu ihren Gefühlen und damit zu sich selbst zeigen sollen. Er weiß wohl selbst, dass dies den Austausch mit dem Therapeuten nicht ersetzen kann. Die Ambition, Betroffenen den Stellenwert der Selbstverantwortung für die Genesung deutlich zu machen, führt dabei allerdings zu einer leichten Unterbewertung der Rolle des Therapeuten, dessen Bedeutung für die Mobilisierung der Selbstheilungskräfte in vielen Placebostudien eindrucksvoll belegt wurde.  K u r t L a n gbe i n

Manfred Stelzig: Krank ohne Befund – eine Anklageschrift! Ecowin, 256 S., € 21,90


44 

F A L T E R   11 / 1 3   

Sachbuch

Macht ein Delirium Spaß? Und ist es informativ? Neurologie: Oliver Sacks legt ein weiteres faszinierendes Buch vor. Es handelt von Menschen mit Halluzinationen

Drogen und Hirnforschung „Würde ein Delirium Spaß machen? Oder informativ sein? Würde man noch in der Lage sein, die anomale Arbeitsweise des eigenen Gehirns zu beobachten – und seine magischen Veränderungen zu würdigen?“ Auf die Fragen, die der junge Sacks sich stellte, fand er unterschiedliche Antworten. Dass er es mit den Drogen übertrieben und es damals auch mit heftigen inneren Konflikten zu tun hatte, räumt der große britische Neurologe und Schriftsteller in der Rückschau bereitwillig ein. Doch zuvor hatte Sacks 1967 noch ein amphetamingesteuertes Leseerlebnis von großer Tragweite. Vollkommen high las er das Buch eines viktorianischen Mediziners namens Liveing über Migräne und fragte

sich schließlich, wer von den Wissenschaftlern der Gegenwart mit einer vergleichbaren „Mischung aus naturwissenschaftlichen Kenntnissen und humanem Engagement“ ausgestattet war, um der „Liveing unserer Zeit“ werden zu können? „Und plötzlich sagte eine sehr laute innere Stimme zu mir: ‚Du blöder Sack! Du bist der Mann!‘“ Es ist das Heurekaerlebnis des Oliver Sacks und eine der rührendsten Szenen in seinem neuen Buch „Drachen, Doppelgänger und Dämonen. Über Menschen mit Halluzinationen“. Das Grandiose an diesem wie auch an allen anderen von Sacks’ Büchern ist, dass er ständig aus seinem riesigen Reservoir an Wissen schöpft und Querverbindungen nach dorthin und dahin herstellt, während er freundlich, teilnahmsvoll und klug Fallgeschichte an Fallgeschichte reiht und präzise in medizinhistorische als auch in neueste wissenschaftliche Kontexte bettet. Wie ein Kaleidoskop eröffnet das Buch das weite Feld der menschlichen Halluzinationen und der sie auslösenden und begleitenden Vorgänge im Gehirn. Die Quellen von Halluzinationen sind vielfältig, und sie stehen gar nicht – wie oft geglaubt und diagnostiziert – meistens in Zusammenhang mit Schizophrenie. Auch ist der Großteil der Menschen, die Stimmen hören, nicht schizophren. Die meisten Halluzinationen tauchen als Begleiterscheinungen von Migräne, Epilepsie, Parkinson, Narkolepsie, Drogenkonsum oder Verletzungen bestimmter Hirnregionen auf. Sie können Nebenerscheinungen

von Medikamenten (oder des Absetzens von Medikamenten) sein, und die allermeisten sind vorübergehend.

Phantomschmerz und Prothesen

Oliver Sacks. Drachen, Doppelgänger und Dämonen. Über Menschen mit Halluzinationen. Rowohlt, 344 S., € 23,60

In einem der fesselndsten Kapitel des Buches befasst sich Sacks mit Amputationen, Phantomgliedern und Phantomschmerzen. Bekannt ist, dass die Aktivität in den Hirnregionen, in denen die Empfindungen und Bewegungen verlorener Gliedmaßen repräsentiert werden, nach Amputationen fortdauert. Deshalb entwickelt praktisch jeder Amputierte ein Phantomglied, also Wahrnehmungen, „die in der Außenwelt nicht vorhanden sind“. Im Unterschied zu anderen Halluzinationen können Phantomglieder willkürlich bewegt werden. Dabei schlüpfen viele Patienten „wie eine Hand in einen Handschuh“, wenn sie ihre Prothese anlegen. Doch konnte man lange Zeit nicht erklären, warum Phantomglieder mit der Zeit häufig schrumpfen, sich schmerzhaft verkrampfen, erstarren und die Fähigkeit zu willkürlicher Bewegung verlieren. Erst in den 1990er-Jahren fand man die Lösung: eine Spiegelbox, in die Patienten so hineinsehen konnten, dass sie die Illusion hatten, wieder beide – zum Beispiel – Arme zu besitzen. Das „visuelle Spiegelfeedback“ erlaubte es dem Gehirn, „die erlernte Lähmung zu ‚verlernen‘“. Unser Körperbild ist längst nicht so stabil, wie wir immer denken – Sacks’ faszinierendes Buch kann diesen Umstand eindrucksvoll belegen. J u l i a K osp a c h

Die Falter-Buch-Rezensionen. Nachlesen und alle Bücher online bestellen. balken fashop rezensionen 448.indd 1

i llu s t r at i on: si lv i a u n g e r s b ö c k

I

m Sommer 1966 begann der britische Neurologe Oliver Sacks mit Migränepatienten in einer New Yorker Klinik zu arbeiten, was ihn überaus interessierte und in der Hoffnung auf „Intensivierung dieser seelisch-geistigen Höhenflüge“ zu Amphetaminen greifen ließ. Schon davor hatte er erkenntnisgetriebene Drogenselbstversuchen gemacht: mit Cannabis und LSD, Meskalin und Prunkwindensamen, Medikamentencocktails und Morphium. Dabei hatte er etwa eine befreundete Psychoanalytikerin für eine Kopie ihrer selbst gehalten, 96 Stunden lang seine Mitmenschen als insektenäugige Monster und seinen Kaffee grün-lila wahrgenommen oder mit einer Spinne an der Küchenwand über analytische Philosophie geredet.


S a c h b u c h   

F A L T E R   11 / 1 3  

45

Gehirntrauma, Bewusstsein und die Sprache Neurologie: V. S. Ramachandran liefert eine exzellente Einführung in die Neurowissenschaften „Die Frau, die Töne sehen konnte“ setzt IßernsichKohärenz Vilayanur S. Ramachandran mit gromit den Zusammenhängen

von geistigen Prozessen und dem Gehirn auseinander. Wie sein berühmter Kollege Oliver Sacks (siehe Rezension auf S. 44) begibt es sich auf die Suche nach rätselhaften Phänomenen unseres Bewusstseins. Der indische Neuropsychologe, Direktor des Center for Brain and Cognition in San Diego und Professor für Psychologie und Neurowissenschaften ist ein exzellenter Präsentator und kann sein Publikum mit seinem ungewöhnlichen Enthusiasmus anstecken. Dabei geht es um philosophische Fragen, wie

wir die Welt wahrnehmen und wie die Geist-Körper-Verbindung interpretierbar ist. Ramachandran argumentiert schlüssig gegen die reaktionären Vertreter des Intelligent Design. Sein Forschungsansatz geht von neurologischen Schäden aus, die etwa nach einem Unfall auftreten können. Deshalb ist für ihn die Frage zentral, was Hirnschäden über die Verbindung zwischen neuronalen Ensembles und menschliche Psyche aussagen. Aber anders als Oliver Sacks begnügt er sich nicht mit einer Aneinanderreihung von neurologischen Fallstudien. Sein er-

kenntnistheoretisch herausfordernder Forschungsansatz gilt vielmehr der Frage, wie man aus bestimmten Defekten induktiv zu einem tieferen Verständnis unseres Gehirns gelangen kann. Menschen mit ungewöhnlichen Hirn­ defekten werden von ihm nie in voyeuristischer Absicht vorgestellt. Er untersucht die Funktion der von den Neurowissenschaftlern Giacomo Rizzolatti und Vittorio Gallese entdeckten Spiegelneuronen, die für unsere Empathie eine stringente neuronale Grundlage bieten und unsere Zivilisation prägen. Die von ihm entwickelten Thesen zu synästhetischen Phänomenen gehören zu den spannendsten neurowissenschaftlichen Theorien der letzten Jahre. Er beschäftigt sich mit den Folgen zerebraler Traumata. Evolutionstheoretisch legt er keine geringere Theorie dar als jene, wie sich unsere Sprache entwickelt hat und wie man sich den entscheidenden zivilisatorischen Quantensprung vor circa 50.000 Jahren vorstellen kann. Auf der Basis seiner Theorie der Spiegelneuronen entwickelt er möglicherweise neue Grundlagen für die Behandlung des Autismus und formuliert herausfordernde Hypothesen, wie sich inaktive Spiegelneuronen aktivieren lassen.

Daraus entwickelt er eine neurowissenschaftlich basierte Sprachtheorie, die von den Thesen Noam Chomskys nicht so weit entfernt ist. Ramachandran beschäftigt sich mit philosophisch zentralen Fragen wie jener, wie sich das Selbst in der Kommunikation mit unserer sozialen Welt evolutionär entwickelt hat. Er verbindet dieses Problem neurowissenschaftlich mit der Frage, welche Ensembles der Spiegelneuronen an diesem Prozess beteiligt sind. Ethisch zentrale Fragestellungen gleicht er schlüssig mit einer neuronal basierten Theorie des freien Willens ab. Auf dünnes Eis begibt er sich lediglich mit

V.S. Ramachandran: Die Frau, die Töne sehen konnte. Rowohlt, 524 S., € 25,70

den normativ formulierten Grundlagen einer neuronal argumentierten Ästhetik. Seine Hypothese, wonach Schaltkreise in den visuellen Zentren universelle Gesetze verkörpern, hätte er wohl besser mit seiner Theorie der Wahrnehmung bzw. mit seiner glänzend entwickelten Biologie des Geistes beantwortet. Unabhängig davon bietet Ramachandran neurowissenschaftlich interessierten Laien einen exzellenten Einstieg in eine zentrale wissenschaftliche Disziplin, die in den letzten 15 Jahren spektakuläre Fortschritte erzielt hat. Peter O s wa l d

Königinnen und Könige, Ritter und Hofnarren Medizin: Brian Clegg führt auf einer experimentierfreudigen, anspruchsvollen Reise durch den menschlichen Körper ie kam es zu dem Begriff „fliegenW de Untertasse“? Entstanden ist er aus einem Irrtum – ein ebensolches Miss-

verständnis, wie es wohl sämtliche Begegnungen mit vermeintlich in solchen Untertassen reisenden Außerirdischen sein dürften. 1947 berichtete eine Zeitung über die Sichtung seltsamer Flugobjekte durch einen US-Piloten, der beschrieben hatte, dass sich diese sehr unregelmäßig bewegt hätten, „wie eine Untertasse, die man über einen Teich hüpfen lässt“. Der Vergleich an sich ist schon recht eigenwillig. Die Zeitung nahm ihn pars pro toto – und die „fliegende Untertasse“ war geboren. Anekdotische Ausfallschritte wie dieser sind

typisch für das neue Buch von Brian Clegg. Eigentlich geht es darin um das Wunderwerk des menschlichen Körpers, noch genauer darum, wie sich im Körper des Menschen so gut wie das gesamte Universum mit seinen Gesetzmäßigkeiten, seiner Entstehung und Funktionsweise abbildet. „Wir sind Sternenstaub, Baby!“ – die coole Ermahnung, die irdischen Dinge nicht allzu ernst zu nehmen, präsentiert Clegg seinem staunenden Laienpublikum unver-

hofft als wissenschaftliches Faktum. Das klingt dann so: „Wir stellen uns das von Astronomen erforschte Universum als weit entfernt und abgekoppelt von unserem irdischen Leben vor. Doch befand sich jedes einzelne Atom unseres Körpers einst dort draußen, als Teil eines größeren Kosmos.“ Wir bestehen buchstäblich aus Sternenstaub, denn die Atome, aus denen wir gemacht sind, stammen „entweder aus dem Urknall – sind also 13,7 Milliarden Jahre alt – oder von den Sternen, womit sie zwischen sieben und zwölf Milliarden Jahre alt wären“. Das zu erfahren ist doch erbaulich, und Clegg setzt noch eines drauf, wenn er versichert, dass jeder von uns auf atomarer Ebene gleichsam recycelt wird. So kommt es nicht nur, dass jeder Körper „Atome aus Königinnen und Königen, edlen Rittern und Hofnarren enthält“, sondern auch, dass jeder Atemzug, den wir nehmen, „ein oder zwei Atome enthält, die auch schon Marilyn Monroe geatmet hat“. Aber das Buch erschöpft sich nicht in Anekdotischem. Ganz im Gegenteil. Es ist bei aller Unterfütterung mit britischem Humor eine anspruchsvolle Lektüre. Vor allem für jene un-

ter uns, die nicht jederzeit das zweite Gesetz der Thermodynamik präsent haben.

Brian Clegg. Die Vermessung des Körpers. Warum unsere Haut sehen und die Nase durch die Zeit reisen kann. Hanser, 304 S., € 20,50

Clegg versucht sein Möglichstes, physikalische und chemische Prozesse plastisch dar­zu­stellen – nicht zuletzt durch viele Experimen­te für den Hausgebrauch, bei denen man etwa mit einfachsten Mitteln die DNA einer Banane freilegen, die Funktionsweise der Tiefenwahrnehmung am eigenen Körper austesten oder seine beiden Gehirnhälften in Aktion erleben kann (mehr davon findet man auf seiner Website www. universeinsideyou.com). Es ist wirklich ein big picture, das Clegg vom Körper malt: von der Struktur des Blutes über die Biochemie der Liebe, die Energiegewinnung durch Nahrung, die Wirkung der Gravitation auf den Körper und das Funktionieren unserer Sinne bis zur riesigen Armee von Bakterien, den Untermietern des Körpers. All das ist in dem Maße erhellend, in dem der Kopf bei der Lektüre vor animierter Anstrengung zu rauchen beginnt. Clegg schreibt so, dass man die Herausforderung bereitwillig annimmt. 

J u l i a K o s p ac h

01.10.2009 11:43:37 Uhr


46 

F A L T E R   11 / 1 3   

Sachbuch

Sich Wissen aneignen und weitergeben Kulturgeschichte: Der Insel Verlag legt drei Biografien von Stefan Zweig neu auf. Eine Relektüre

Das Leben und die Geschichte Tatsächlich verbrachte Zweig sein ganzes Leben damit, viel zu lernen und viel zu sehen. Vor allem den vielen biografischen Werken, die er verfasste, gingen ausführliche Recherchen, oft auch Reisen voraus. Er eigne sich Wissen am liebsten an, indem er es weitergebe, schreibt Zweig im Vorwort zu seiner Magellan-Biografie. Die Lektüren seiner biografischen Bücher sind immer auch Begegnungen mit einem Lernenden, der es kaum erwarten kann, seine Entdeckungen mitzuteilen. Auf die Problematik, die einer Annäherung an Geschichte anhand von Biografien zugrunde liegt, ist oft hingewiesen worden: Historische Zusammenhänge erscheinen durch die singuläre Betrachtung der Lebensgeschichte einer exponierten Person leicht als schlichte Aneinanderreihungen bemerkenswerter Entscheidungen außergewöhnlicher Charaktere. In den Biografien, die Stefan Zweig schrieb, ist diese Art der Darstellung nicht Zufall, sondern Programm. Zweig sucht nach der ästhetischen Seite der Geschichte: Wenn die historischen Ereignisse zum Drama neigen, wenn aus einer unglücklichen Lebensgeschichte eine Tragödie wird – „eines Shakespeare würdig“ nennt er eine Szene aus dem Leben Maria Stuarts –, dann stürzt sich Zweig mit unübersehbarer Faszination in die Nachdichtung und produziert in erster Linie mitreißende Abenteuererzählungen und Kriminalgeschichten. Historische Werke beschreiben nie nur ihren Gegenstand. Aus der Weise, in der sich eine Autorin oder ein Autor mit vergangenen Ereignissen auseinandersetzt, lässt sich oft mehr über die Zeit herausfinden, in der das betreffende Buch entstanden ist, als über jene, die darin verhandelt wird. Stefan Zweigs psychologisch angelegte Biografien sind da keine Ausnahme, und an den nun neu aufgelegten Biografien „Marie Antoinette“, „Maria Stuart“ und „Magellan“ ist gut nachzuvollziehen, was etwa Theodor W. Adorno und Leo Löwenthal am „Biographismus“ kritisierten.

Die Bücher und ihre Entstehung Dass jedes Buch über Geschichte immer auch die Umstände seiner Entstehung enthält, zeigt sich bei näherer Betrachtung der genannten Bücher in dramatischer Weise: Hier ist es zunächst die Entstehungs- und Veröffentlichungsgeschichte, die einer ganz eigenen Dramaturgie folgt. Die Arbeit an „Marie Antoinette – Bildnis eines mittleren Charakters“ begann

Zweig 1932 als Nebenprojekt. Der Roman „Rausch der Verwandlung“ kam nicht voran, und so begann Zweig, der sich „von einer Arbeit bei einer anderen auszuruhen“ pflegte, mit der Biografie. Das Buch wurde ein großer Erfolg, allein 1932 wurden drei Auflagen mit insgesamt 50.000 Exemplaren gedruckt. Aber im Deutschland der 1930er-Jahre wurde wirtschaftlicher Erfolg unter Umständen bekanntlich zur vernachlässigbaren Größe. Dem Leipziger Insel Verlag, mit dessen Verleger Anton Kippenberg Zweig freundschaftlich verbunden war, erschien es plötzlich nötig, die Werke des jüdischen Erfolgsautors mit den guten Beziehungen nach Frankreich durch den völkisch orientierten Literaturhistoriker Walther Linden überarbeiten zu lassen – zunächst, ohne den Autor zu informieren. Zweig erreichte noch, die vierte Auflage selbst überarbeiten zu können. „Marie Antoinette“ wurde aber sein letztes Buch bei Insel – zumindest zu Lebzeiten. Denn dieses letzte Buch erscheint nun neuerlich im (inzwischen mit Suhrkamp fusionierten) Insel Verlag, ebenso wie die Biografien „Maria Stuart“ und „Magellan“, die 1935 und 1938 nicht mehr bei Insel, sondern bei Herbert Reichner in Wien erschienen, während der Autor schon im Londoner Exil lebte. Stefan Zweig wäre für diesen Umstand sicherlich eine bessere Wendung eingefallen als „Ironie der Geschichte“.

Zur Person Stefan Zweig wurde 1881 in Wien in eine jüdische Fabrikantenfamilie geboren und nahm sich 1942 in der brasilianischen Emigration das Leben. In den 1920er- und 1930er-Jahren gehörte er zu den berühmtesten Autoren der Welt. Seine Romane, Novellen und biografischen Werke verkaufen sich heute noch massenhaft

Knusprige Königinnen „Marie Antoinette“ ist als psychologische Charakterstudie angelegt – mit dem „mittleren Charakter“ ist gemeint, dass Zweig die Tochter Maria Theresias für eine durchschnittliche Person hielt, nicht dumm, aber von Kindheit an eher dem Vergnügen als der Beschäftigung mit geistigen Dingen zugeneigt, und eher verwöhnt als bösartig. Erst angesichts der Anklage durch das Revolutionstribunal findet die Königin zu jener „Größe“, die Zweig an seinen historischen Charakteren so schätzt. Von Erika Mann und Klaus Mann wurde Zweig für seine „erotische Psychologie“ gelobt. Dieser fortschrittliche Ansatz soll nicht geschmälert werden; mit dem Abstand von 80 Jahren fällt aber unangenehm die Vehemenz auf, mit der Zweig die „Knusprigkeit“ der jungen „Toinette“ beschreibt. Auch mit „Maria Stuart“, der zweiten Biografie einer berühmten Königin, schreibt Zweig ein psychologisches Drama, das diesmal sogar als solches ausgewiesen wird: Vor Beginn der Handlung werden sämtliche Charaktere als „Dramatis Personae“ aufgeführt. Im Vorwort erklärt der Autor, er wolle sich „mit dem zugleich leidenschaftlichen und doch unparteiischen Interesse des Künstlers“ der Lebensgeschichte der schottischen Königin nähern, über die bis zu diesem Zeitpunkt nur verleumdende oder verklärende Aufzeichnungen existieren würden. Die Leidenschaft gehört der Dramatik, die Zweig in seinen Charakteren und vor allem in seiner Hauptfigur findet: wie die Königin übers Moor sprengt; wie sie ihrem Geliebten und Mitmörder ihres Gatten Sonette widmet; wie sie in die letzte Schlacht zieht.

„Die Lektüren von Stefan Zweigs biografischen Büchern sind immer auch Begegnungen mit einem Lernenden, der es kaum erwarten kann, seine Entdeckungen mitzuteilen“

Stefan Zweig: Marie Antoinette. Bildnis eines mittleren Charakters. Insel, 590 S., € 13,40 Stefan Zweig: Maria Stuart. Insel, 466 S., € 12,40 Stefan Zweig: Magellan. Der Mann und seine Tat. Insel, 297 S., € 10,30

Der unparteiische Künstler erklärt viele der fatalen Entscheidungen Maria Stuarts aus einer plötzlichen Eruption lang verschütteter weiblicher Leidenschaft; die dazugehörigen Beschreibungen und insgesamt das Sprechen darüber, wie Männer und Frauen seien oder sein sollten, zeitigen die weniger schönen Stellen in einem spannenden Bericht. Zeitgeschichtlich ist das Buch interessant, weil sich hier eine politische Auseinandersetzung vorbereitet, die 1936 in „Castello gegen Calvin“ ausgearbeitet wurde und die sich indirekt auch in „Magellan“ findet. Gegen den bigotten, „lebensfeindlichen“, „bilderstürmerischen“ Calvinismus – in Schottland durch John Knox vertreten – wird der für Zweig „menschenfreundlichere“ Katholizismus in Stellung gebracht, zu dem sich Maria Stuart bekennt.

Der Mann und seine Tat Mit „Magellan. Der Mann und seine Tat“ schließt sich schließlich ein kleiner Kreis von großer Brisanz innerhalb von Zweigs Werk. Das Buch, als letztes von Zweigs Werken bei Herbert Reichner verlegt, behandelt zwar eine jener „Sternstunden der Menschheit“, für die Zweig sich so begeisterte, und macht unmissverständlich klar, dass die Tat nicht getan worden wäre, wäre der Mann nicht der gewesen, der er war. Aber es wird im Verlauf der Geschichte des portugiesischen Seefahrers, der unter spanischer Flagge den Weg um die Welt fand, mehr als deutlich, dass es hier um mehr und anderes geht als um Entdeckungs- und Heldengeschichte. So bringt Zweig Magellan einerseits als „unblutigen Kolonisator“ in Stellung, etwa gegen Hernan Cortez. Das Lob des sanften Katholizismus, der die philippinische Bevölkerung durch Auftritt und Gespräch überzeugt, mag heute naiv erscheinen; 1938 äußert sich Zweig auf diese Weise zu den politischen Entwicklungen seiner Zeit. Vor allem aber ist Zweigs Faszination für die „große Tat“, die er beschreibt, ein letztes Bekenntnis zu einem Universalismus, dem Fortschritt – wie hier die Entdeckung der Möglichkeit, die Welt zu umrunden, zumindest gedanklich einen Fortschritt der Menschheit insgesamt darstellt. Mit diesem Buch geht Zweig an die Grenzen seiner Möglichkeiten: als Repräsentant eines Europas, das über nationalistische Borniertheit hinauszugehen imstande ist, und als humanistischer Autor, dessen Werke politische Wirkung erzielen wollen. Kurz darauf war beides nicht mehr denkbar; diese Perspektivlosigkeit beschrieb Zweig 1942 in seinem Abschiedsbrief, bevor er sich das Leben nahm. Vor diesem Hintergrund entfalten Zweigs biografische Werke eine zeitgeschichtliche Brisanz, die sich auch in ihren Inhalten ausdrückt. Sie sollten wieder gelesen werden – die hier besprochenen ebenso wie „Castello gegen Calvin oder: Ein Gewissen gegen die Gewalt“. Die Parabel auf den Nationalsozialismus, die Zweig 1936 schrieb und die im calvinistischen Gent des 16. Jahrhunderts spielt, wurde nicht neu aufgelegt. Das Buch ist aber noch erhältlich.  N ik o l a u s S tenitzer

foto:wikipedia

I

n „Die Welt von gestern“, seiner posthum erschienenen Autobiografie, beschreibt Stefan Zweig eine frühe Zäsur in seiner Laufbahn als Schriftsteller: Nach ersten Erfolgen – der erste Gedichtband „Silberne Saiten“ war bereits erschienen, Zweig schrieb regelmäßig für das Feuilleton der Neuen Freien Presse, dessen Redakteur Theodor Herzl ihn freundschaftlich förderte – beschloss der 21-Jährige vorläufig nichts mehr zu veröffentlichen. Um Literatur schreiben zu können, wie er sie sich vorstellte, wollte er zuerst „viel lernen, viel sehen und dann erst eigentlich beginnen“.


S a c h b u c h   

F A L T E R   11 / 1 3  

47

Hummer auf der Pizza, nackte Maulbeeren Die Kochbuchtrends des Frühlings 2013 sind: vegetarisch, fraulich, ländlich, regional und klassisch

D

ie Sache mit den Trends ist in diesem Halbjahr einfach: vegetarisch, fraulich, ländlich, regional und klassisch. Mit Schwerpunkt im Veganen und im Englischsprachigen. Fangen wir damit an. Hochgelobt von der Kritik wird das neue Werk der englischen Autorin und Lektorin Nicola Graimes. Ihr elegantes Buch „Die neue vegetarische Küche“ ist nach Zubereitungsarten gegliedert (Rohkost, Grillen, Braten, Dämpfen, Kochen, Backen) und hat einen gewissen, aber nicht übertriebenen Hang zur Fusion-Küche. Sehr kreativ, sehr brauchbar, auch bei Nachspeisen. Sicher, Tofu muss nicht trocken sein, man kann mit Soja Spaghetti machen, offenbar gibt es „Sojakost nach Hack­fleisch­ art“, mit der sich „Knusper-Frikadellen“ formen lassen. Erstaunlich. Veganer brauchen Anregungen, einschlägige Kochbücher sind selten, also wird ihnen auch „Vegan kochen mit Soja“ willkommen sein. Von ganz anderem Kaliber ist Hugh Fearn­ley Whittingstalls „Täglich vegetarisch“. Der englische Koch und Publizist, dessen Name bereits wie essbares Gemüse klingt, legt ein umfassendes und praktisches Kompendium vor. Yotam Ottolenghi hat es schon zweimal getan. Nun führt uns der Londoner Starkoch mit Sami Tamimi durch Jerusalems anregende, farbenprächtige und sinnliche Küche. Nicht durchwegs vegetarisch, kommt er mit wenigen Fleischgerichten aus. Klassiker. „Das Franz Ruhm Kochbuch“ ist

ein Monument der österreichischen Küche. Meine Mutter hat danach gekocht. Nach der Prato und der Hess und vor dem Pla­chutta war es der Fixpunkt in allen österreichi­ schen Küchen: Der Untertitel lügt also nicht („Das Standardwerk der Wiener und österreichischen Küche“). Verdienstvollerweise wieder aufgelegt, ist es sparsam illustriert (48 Fotos von Ira Newman auf über 600 Seiten). Mein alter Ruhm kam ohne aus. Bieder und zuverlässig wie immer, aber kaum zu schlagen sind die Teubner-Handbücher. Das für „Suppen und Eintöpfe“ bietet alle möglichen Fonds, immer in Schrittfür-Schritt-Herstellung. Von Hamburger Aalsuppe bis zu griechischer Hühnersuppe mit Ei und Zitrone. Durchaus für Einsteiger geeignet. Einer der erfolgreichsten Chefs in New York ist Österreicher. Kurt Gutenbrunner gibt sich von Secession, Jugendstil und Schnörkellosigkeit inspiriert (Loos!). Der unwienerische Titel seines Werks lautet „Neue Cuisine“. Die meisten der angebotenen Gerichte sind wirklich klassisch, erfreulich unprätentiös (Paprikaschnitzel!).

Nicola Graimes: Die neue vegetarische Küche. Gerstenberg, 240 S., € 27,80

Hugh Fearnley Whittingstall: Täglich vegetarisch. AT-Verlag, 416 S., € 25,60

Wenngleich manche Details irritieren (Paprikahendl besteht nur aus Hühnerbrust, Sauerkraut kommt aus der Dose), hat das Buch doch Züge eines Klassikers.

Wunder, ist Bachmeier doch einer seiner Schüler, das ist wirklich nicht die schlechteste Empfehlung. Das Buch ist insofern wirklich angenehm, als es einen gewissen Pfiff in die Hausmannskost bringt, ohne sie zu verkomplizieren. Kann man brauchen.

Frauen. „Die Küche der Frauen“ kommt da-

her wie neu, ist aber eine Neuauflage des hier bereits gelobten Werks. Rezepte von Hausfrauen auf fünf Kontinenten, einfach und pfiffig. Ganz anders nähert sich „Hier kocht die Frau“ diesem Thema. Die Autorinnen geben einen historischen Abriss über das Thema Frau und Küche, von legendären Kochbuchautorinnen des 19. Jahrhunderts wie Katharina Prato bis zu Heroinen des Koch-TV wie Nigella Lawson, der „Goddess in your kitchen“. Der beschwerliche Weg der kochenden Frau in die Normalität der Moderne, wenn es denn eine ist, wird in kurzen, reich illustrierten Kapiteln dargestellt. Einige Lücken schmerzen – wo sind die Schweizer Erfolgsautorinnen Marianne Kaltenbach und Betty Bossi? Insgesamt erhält man doch einen guten Überblick. Die beiden Niederländerinnen Wibke van der Scheer und Margré Mijer (die zweite verantwortlich für Grafik) legen schon das dritte Buch der Serie Arte in Cucina vor: „Arte in Cucina auf Reisen“. Besonders originell und schön, weil die Rezepte jeweils ganzseitigen Bildern von Künstlerinnen und Künstlern der Amsterdamer Gruppe Artacasa gegenübergestellt werden. Das gibt eine eigene Spannung, die erst am Schluss des Buches aufgelöst wird, wenn wir die briefmarkengroßen Fotos der gekochten Gerichte sehen. Ländlich. Die „köstlichen Seiten unseres

Landlebens“ will uns „Unsere Landküche“ von Tanja Dusy und Christa Schmedes vorführen. Ebbt denn diese Landlustschmähwelle nimmer ab? Kein originelles Buch, allzu deutlich merkt man die Absicht und ist verstimmt. Ute Woltron hat ein wunderbares kleine Büchlein vorgelegt, dessen Titel natürlich ebenso in die Irre führt wie neugierig macht. Warum die Maulbeeren nackt am besten schmecken, kann jeder selber nach­ lesen. Das Buch bietet Anleitung zum Leben mit dem Garten, zum Anbauen und zum Verarbeiten des Geernteten – das ist meist lehrreich und immer nützlich. Die kleinen Feuilletons zu den Einträgen sind außerdem glänzend geschrieben. Es gibt nix Besseres als was Unkompliziertes, sagt der Münchner Meisterkoch Hans Jörg Bachmeier und legt das Buch „Einfach. Gut. Bachmeier“ vor. Eckart Witzigmann verleiht ihm seinen Segen – kein

Yotam Ottolenghi, Sami Tamimi: Jerusalem. Dorling Kindersley, 320 S., € 25,70

Das Franz Ruhm Kochbuch. Orac, 640 S., € 34,90

Regional. Noch ein Pizzabuch? Herrgott, ja! Ute Woltron: (…) Maulbeeren am besten nackt? Brandstätter, 160 S., € 25,– Tanja Dusy, Christa Schmedes: Unsere Landküche. GU-Verlag, 240 S., € 25,90 Cécile Maslakian: Die Küche der Frauen. Gerstenberg, 192 S., € 20,60 Annegret Bühring: Vegan kochen mit Soja. Styria, 240 S., € 24,99 Einfach. Gut. Bachmeier. Zabert Sandmann, 168 S., € 20,60 Pete Evans: Pizza. Collection Rolf Heyne, 256 S., € 30,80 Nino Zoccali: Pasta. Collection Rolf Heyne, 232 S., € 30,80 Berdel, Drabosenig, Haider, Menrad: Haggis, Whisky & Co. Mandelbaum, 216 S., € 24,90 Renate Gruber: 130 Gramm Liebe. Brandstätter, 176 S., € 25,00

Das Teubner Handbuch Suppen und Eintöpfe. GU Verlag, 416 S., € 25,79

Man kann immer wieder was lernen. Dieses Exemplar ist amerikanisch orientiert und bringt uns gerade deshalb viel Gutes. Etwa die Minipizza mit Hummer oder die mit Ziegenkäse, Trüffel und Zucchiniblüten. Auch die gedeckte Tortenpizza oder die Blutwurstpizza. Ja, manche Amis haben es faustdick hinter den Ohren, vor allem wenn sie Australier sind (Pete Evans gewann mit seiner Pizzeria 2005 den Best Pizzeria in the World Award, arbeitet aber in Melbourne, natürlich auch als TV-Koch). Ähnliches gilt für das Buch „Pasta“. Erstaunlich, was man aus diesem Thema noch Neues herausholen kann: Ob Brennnesseloder Dinkeltagliatelle, Priestermützen (eine Pasta-fresca-Art), süße Kichererbsenravioli oder dalmatinische Gnocchi in Ochsenschwanzsauce – Überraschungen satt. Noch eine: Auch Nino Zoccali kocht in Australien (dass sein Buch wie jenes von Evans im Original bei Murdoch Books erschienen ist, soll uns den Appetit nicht verderben). Wunderschön fotografiert ist „Mekong Food“ von Michael Langoth, eine Kombination aus Ethnologie, Geografie und Kochkunst (der Mekong, einer der größten Flüsse der Welt, durchfließt China, Myanmar, Thailand, Laos, Kambodscha und Vietnam). Wetzt den Appetit auf Reisen und Kochen. Immer lesenswert: die Themenbücher des Mandelbaum-Verlags. Die Autoren von „Haggis, Whisky & Co“ nehmen uns mit auf eine schottische Reise mit dem Dichter Robert Burns. Seine Gedichte bilden den Leitfaden (zweisprachig, gute Übersetzung!). Rezepte fehlen nicht, es gibt sogar eins für vegetarischen Haggis (Haggis = Rindertalg, Leber, Lunge, Herz vom Schaf, Haferflocken eingefüllt in einen Schafsmagen, nichts für Zartbesaitete, merkt das Buch an). Whiskytipps runden die regionalen Menüvorschläge ab. Empfehlung! Wenig Süßes bietet das Frühjahr, deshalb

müssen wir „130 Gramm Liebe“ von Renate Gruber erwähnen, ein leidenschaftliches Plädoyer für den Cupcake in allen Variationen. Die gelernte Grafikdesignerin Gruber hat ihr Leben den Cupcakes gewidmet und verkauft sie in ihrem Wiener Shop in der Josefstädter Straße. 

Kurt Gutenbrunner: Neue Cuisine. Collection Rolf Heyne, 224 S., € 41,10

Ar min thurnher

Wibke van der Scheer: Arte in Cucina auf Reisen. Gerstenberg, 176 S., € 20,60

Michael Langoth: Mekong Food. Styria, 224 S., € 39,99


s

Falter Krimis

+++ Böse Kriminalgeschichten mit Humor und nervenaufreibender Spannung in gemütlicher, aber letztendlich tödlicher Atmosphäre. +++ Edith Kneifl (Hg.)

NEU

Tatort friedhof

13 Kriminalgeschichten aus Wien Der letzte Wille der Toten gilt als heilig. Unheilig aber gehen so manche Wiener Krimiautorinnen und -autoren mit den Toten um. Kein Wunder, ist doch fast keiner dieser Verstorbenen auf natürliche Weise ums Leben gekommen. Spannende Stunden sind mit diesen dreizehn zeitgenössischen und historischen, bösen und ironischen Friedhofskrimis garantiert. 272 Seiten, 5 22,90

Edith Kneifl (Hg.)

Edith Kneifl (Hg.)

Tatort Beisl

Tatort Kaffeehaus

13 Kriminalgeschichten aus Wien

13 Kriminalgeschichten aus Wien

13 Kriminalgeschichten aus Wien

Geschichten über verdächtige Unfälle und glückliche Zufälle, brutale Morde, raffinierte Tötungsarten, misslungene Erpressungen und terroristische Umtriebe – der Prater scheint ein höchst gefährlicher Ort zu sein!

Es muss nicht immer Mord sein! Das Wiener Beisl ist ein Ort, an dem die vielfältigsten Verbrechen geplant werden und auch stattfinden.

Mit krimineller Energie und schrägem Humor machen 13 bekannte österreichische Krimiautorinnen und -autoren mörderische Streifzüge durch die Wiener Kaffeehäuser.

Edith Kneifl (Hg.)

Tatort Prater

280 Seiten, 5 22,90

272 Seiten, € 22,90

Bestellen unter faltershop.at T: 01/536 60-928, F: 01/536 60-935 E: service@falter.at oder in Ihrer Buchhandlung

272 Seiten, 5 22,90


Bücher-Frühling 2013