Issuu on Google+

facetten Aus dem Leben unserer internationalen Studenten auf dem Campus Augsburg


inhalt Vorwort

Studenten – Kurzbiografien

Danksagungen

 Impressum


vorwort An meine ausländischen Kommilitonen

Dieses Projekt beschäftigt sich in erster Linie mit dir: deinen Wurzeln, deinen Erfahrungen in einem neuen Land, Trennung und Neubeginn. Erzähl uns deine Geschichte, zeig uns wer du bist. Über dieses Buch

Im Rahmen dieses Fotoprojektes möchte ich den Teil unserer Studenten an der Fachhochschule in Augsburg beleuchten, der Deutschland nicht seit der Geburt kennt. Diese Studenten haben eine Heimat, die anders ist als Deutschland. Sie haben das Land, in dem sie studieren, nun kennen gelernt; wie es war und heute ist. Aus einer objektiven und subjektiven Sichtweise können sie Freud und Leid berichten. Dieses Projekt soll auch Schwächen und Problemstellungen aufzeigen, die in Deutschland bezüglich der Integration existieren. Wo können wir alle noch zu Verbesserungen beitragen, Probleme lösen, Aufklärung leisten? Durch die Gegenüberstellung von Deutschland mit dem Heimatland der Studenten in diesem Buch, werden Unterschiede herausgehoben und diese sollen den Blick schärfen für die Beurteilung der eigenen Situation und der Situation von Ausländern in einem fremden Land.


Agnieszka Olczyk Czestochowa (Polska)


Agnieszka Olczyk Am .. in Czestochowa, Polen geboren. Sie lebt nun seit 4 einhalb Jahren in Deutschland und hat einen langen Weg hinter sich. Ihr Beweggrund, das Heimatland Polen zu verlassen, waren die schlechten Berufsaussichten und der Wunsch auf eigenen Beinen zu stehen. Deshalb wollte sie an das abgeschlossene Magister Artium Studium als Kunstlehrerin noch etwas daranhängen und sich ein anderes Berufsfeld erschließen. Von den vielen Ausländern in Augsburg hat sie mehr Wärme und Offenheit erfahren als von den meisten Deutschen (v.a. den Behörden). Das hat sich bis heute gebessert. Sie unternimmt viel mit ihren Studienkollegen aus dem 3. Semester Kommunikationsdesign an der Fachhochschule Augsburg. Weiterhin schlechte Erfahrungen musste Agnieszka bei der Wohnungssuche erleben. Jugendherbergen kennt sie in Augsburg genauso gut wie religiöse Orden und Studentenwohnheime.

Polen

Polen Czestochowa

Spanien

China

Kamerun

Indien

Vietnam

Malaysia


Polen Czestochowa

Die Bevölkerung in Polen besteht zu 99 % aus polnischen Bürgern. Diese verteilen sich auf 16 Regionen innerhalb Polens und das Ausland. Seit 2004 ist Polen EU – Mitglied und die rund 10 Millionen ausgereisten Polen nutzen das, um sich in den USA, in Frankreich und in Brasilien nieder zu lassen. Somit bleiben in Polen noch 38,6 Millionen Einwohner auf einer Gesamtfläche von 312 685 km². Dabei teilen sich 123 Bewohner einen km². Trotz diverser Bemühungen um Modernisierung und Ausbau der Infrastruktur erschweren die hohen Schuldenberge einen wirtschaftlichen Aufschwung. Wer deutsch, polnisch, ukrainisch oder weißrussisch spricht und kein Auto braucht dem seien die Sommermonate Mai bis September in Polen besonders empfohlen.

Fabian Simon in Polen


Jairo Lozano Monz贸n (Espa帽a)


Er ist 23 Jahre alt und wurde in Monzón, Spanien geboren. Er befindet sich im ersten Semester seines Musikstudiums. Er kam ohne Umwege nach Deutschland. Der Hauptgrund seines Umzuges liegt in dem Wunsch, Gitarre zu lernen und sein Musikstudium an der Hochschule für Musik mit Master abzuschließen. Die deutschen Professoren und Mitstudenten haben ihn freundlich empfangen. Sowohl beim ersten Eindruck als auch nach dem ersten halben Jahr haben Deutschland und die Deutschen ihren Charme nicht verloren. Als Einzelkind lebt er allein in Deutschland. Seine Eltern sind in Spanien geblieben. Die Deutschen sind vor allen Dingen introvertiert und zum größten Teil Stubenhocker. Aber echt freundlich.

Jairo Lozano

Polen

Monzon

China

Spanien

Kamerun

Indien

Vietnam

Malaysia


Monzon

Spanien

Spanien hat eine Bevölkerungsdichte von 81 Einwohnern pro km² und eine Gesamtpopulation von 41 Millionen Einwohnern auf 504 782 km² Fläche. Einst waren 25% dieser Fläche bewaldet, heute nur noch der eher feuchte Norden. Das Land ist in 17 autonome Regionen unterteilt. Auf diese Regionen teilen sich 73 % Kastilier, 17 % Katalanen, 7 % Galicier und 2 % Basken auf. Ballungszentren haben sich entlang der Küste gebildet und haben zum Bau zahlreicher Flughäfen geführt. Jeder Spanier zwischen 6 und 16 Jahren muss die Schule besuchen. Nach der Absolvierung der Grund – und Hauptschule endet die Schulzeit hier nach weiteren drei Jahren.Vielleicht ein Grund für die hohe Arbeitslosenquote von 9 %. Haupterwerbsquelle in Spanien ist der Tourismus. 120 Zeitungen erscheinen täglich. Fernsehen und Rundfunk sind in staatlicher Hand.

Fabian Simon in Spanien


Teugueka Nanfa Dimitri A. YaoundĂŠ (Cameroon)


Teugueka Nanfa Dimitri A.

Polen

China

Spanien

Kamerun Kamerun Ya o u n d é

Indien

Vietnam

Malaysia

Dimitri wurde am .. in Yaoundé, Kamerun geboren. Er studiert Elektrotechnik an der Fachhochschule und lebt seit 3 Jahren hier in Deutschland. Er ist der Älteste von 11 Geschwistern und lebt allein in Augsburg im Gögginger Studentenwohnheim. Mehrere Gründe haben in nach Deutschland gelockt. Vor allen Dingen die gute Ausbildungsqualität und die soziale Struktur, aber auch der Reiz einer neuen Kultur und Sprache haben ihn dazu bewogen in Deutschland sein Glück zu suchen. Auf seinem steinigen Weg hat er viele nette Leute kennen gelernt und ist stets mit positiver Einstellung an seine Ziele herangetreten. Über eine Empfehlung hat er sich an der FH beworben und bekam die Zusage, obwohl er ursprünglich an die Uni wollte.


Fabian Simon in Kamerun Youndé ist nicht nur die Heimatstadt von Teugueka Nanfa Dimitri, sondern gleichzeitig die Hauptstadt Kameruns. Das Land hat 16 Millionen Einwohner auf einer Fläche von 475 442 km². Mit 34 Einwohnern pro km² ist die Bevölkerungsdichte nicht besonders hoch. Insgesamt 16 Millionen Menschen leben in Kamerun. 200 Völker verständigen sich zu 80 % in Französisch zu 40 % in Bantu und 20 % in Semibantu. Außerdem sprechen die Kameruner auch englisch und andere regionale Sprachen. Kamerun, das seit 1960 unabhängig ist, hat im Gegensatz zu vielen anderen afrikanischen Nationen eine positive Handelsbilanz zu verzeichnen und schafft es sich selbst zu versorgen.Erstaunlicher Weise zeigt sich die Sonne vor allem am Anfang und am Ende des Jahres am häufigsten. Da verwundert es nicht, dass in den Sommermonaten der meiste Regen fällt. Das liegt am tropischen Klima und der Nähe zum Äquator.


Ramanatha Dayala, Anand Theerthan Tamil Nadu (India)


Ramanatha Dayala, Anand Theerthan

Polen

Spanien

China

Kamerun

Indien Indien

Vietnam

Ta m i l N a d u

Malaysia

Er ist 23 Jahre alt und wurde in Tamil Nadu, Indien geboren. Seit dem 4. Oktober 2006 wohnt Andi bereits in der Lechhauser Straße in Augsburg. Er studiert Materialwissenschaften im ersten Semester an der Universität Augsburg. Sein Ziel ist bereits klar gesteckt: Am liebsten würde Andi nach dem fertigen Studium bei einer großen deutschen Automarke anfangen und seine Faszination zu seinem Beruf machen. Er ist gerade vor ca vier Monaten nach Deutschland gekommen und weiß von einem wahren Kulturschock zu berichten. Oktoberfest. Das Wetter ist natürlich kälter, aber die Technologien bei Heizung, Warmwasser und Kanalisation sind in Deutschland fortschrittlicher als in Indien. Seine einzige Schwester lebt in England. Die Eltern sind in Indien, unterstützen ihn aber emotional. Daher hält er enge Verbindungen zu seinen Verwandten in der Heimat. Finanziell hält ihn ERASMUS über Wasser.


Fabian Simon in Indien Indien

Teil 1

Ta m i l N a d u

Das Land erstreckt sich über 3 287 590 km² von Neu – Delhi im Norden bis Tamil Nadu im Süden. Die 1,1 Milliarden Einwohner sind zu 96 % Inder und zu 3 % Mongolen. Trotz der enormen Weite des Landes leben 334 Menschen auf einem km². 80 % der Bevölkerung hängt dem Hinduismus an. Die höchste Kaste im sozialen System des Landes sind die Brahmanen (6%). Sie sitzen in der Staatsverwaltung. Gefolgt von der gehobenen Kaste der Kaufleute (14%), kommt dann die mittlere Kaste der Vaishiyas (52%), die wiederum als Handwerker und Bauern tätig sind. Wenig angesehene Berufe werden von den Shudras bekleidet (18%). Die Kastenlosen tragen den Namen Parias. Das Bevölkerungswachstum ist beachtlich: 1,6 %; und im August 1999 wurde die Milliardengrenze bereits überschritten. Hält diese Entwicklung an, wird Indien in 40 Jahren das bevölkerungsreichste Land der Erde sein.


Majumder Anindya Gujarat (India)


Majumder Anindya Er ist 24 Jahre alt und wurde in Gujarat, Indien geboren. Seit dem 4. Oktober 2006 wohnt Majumder bereits in der Lechhauser Straße in Augsburg. Über einen Freund und den Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) wurde ihm die Überreise ermöglicht. Für ihn zählen vor allem die intenationalen Kontakte und das offene wie moderne Studiensystem. Er sieht Verbesserungsmöglichkeiten in der Integrationspolitik Deutschlands und hofft auf eine baldige Änderung der zu strengen und veralteten Aufnahmeregelungen für Ausländer. Die Menschen in Deutschland haben ihn freundlich aufgenommen, aber dennoch sind sie eher verschlossen als hilfsbereit von sich aus. Majumder muss alleine zurecht kommen, wird allerdings von seiner Familie in Indien finanziell unterstützt.

Polen

Spanien

China

Kamerun

Indien I ndie n Gujarat

Indien

Vietnam

Malaysia


Fabian Simon in Indien Teil 2

Indien Gujarat

Die Bevölkerungsexplosion hat die negative Folge, dass der Analphabetismus noch zu steigen droht. Trotz 150 Universitäten und über 5000 Colleges in Indien liegt der Wert derzeit bei 48 %. Die Arbeitslosigkeit in Höhe von 10 % ist Sinnbild des defizitären Außenhandels und einem der größten Schuldenberge weltweit. Während das Verkehrsnetz sich noch primitivster Mittel wie Trag – und Zugtieren bedient, hat die Medienlandschaft Weltruf. Negativ: die weltweit größte Filmindustrie (9000 Filme pro Jahr) dreht nur billige Liebes – und Actionfilme, die sich nicht verkaufen. (Stichwort: Bollywood) Positiv: Es gibt 4000 Zeitungen und Zeitschriften in 85 Sprachen und der Radiosender AIR (All India Radio) hat die weltweit größte Nachrichtenabteilung.


Muhammad Firdans bin Said Kota Bharu (Malaysia)


Muhammad Firdans bin Said Der Maschinenbau – Student ist 21 Jahre alt und wurde in Kota Bharu, Malaysia geboren. Er studiert an der Fachhochschule Augsburg im dritten Semester. Muhammad ist schon eine ganze Weile unterwegs. Nur drei Jahre hat er in Kota Bharu gewohnt, dann ist er nach Kuala Lumpur umgezogen. Im vergangenen Jahr, September 2006 kam er schließlich nach Augsburg. Er sieht die Sprache als größte Hürde, seine Ziele zu erreichen. In Deutschland wird zu viel Vorwissen verlangt. Allerdings empfindet er die Deutschen als sehr diszipliniert, vor allem im Umweltbereich. Im Gegensatz zu unseren vier Jahreszeiten gibt es in Malaysia nur zwei. Sommer und Regenzeit. Von der Infrastruktur ist Muhammad sehr angetan. Mit seinen Freunden, die in Malaysia mit ihm schon einen Vorbereitungskurs absolviert haben, studiert er hier mit einem Stipendium seiner Heimat.

Polen

Spanien

China

Kamerun

Indien

Vietnam Kota Bharu

Malaysia


Fabian Simon in Malaysia Wenn man an Malaysia denkt, fallen einem sofort türkisblaue Ufer und weiße Sandstrände ein, aber das Land hat weit mehr zu bieten. Teil 1

Das Verhältnis der 61 % Malaien zu den 26 % Chinesen und den 8 % Indern ist nicht spannungsfrei. Dabei kann es schnell hitzig werden bei Durchschnittstemperaturen um die 27 Grad Celsius in einem subtropischen Klima. Die Arena dieses Kulturenstreits misst 329 747 km². Dabei ist die Bevölkerungsdichte mit 78 Einwohnern pro km² nicht besonders hoch. Zwischen den Mangroven – und Regenwäldern tummeln sich 25,6 Millionen Menschen.


Wan Mohd Fauzan bin Wan Nawi Kuala Terengganu (Malaysia)


Wan Mohd Fauzan bin Wan Nawi Er ist 21 Jahre alt und wurde in Kuala Terengganu, Malaysia geboren. Nun im dritten Semester kann Wan sein Maschinenbau – Studium an der FH Augsburg mit Hilfe seiner Kommilitonen aus Malaysia und seiner netten und hilfsbereiten Professoren bestreiten. Insgesamt sind die Deutschen bis heute alle hilfsbereit und offen zu ihm gewesen. Während seine Familie daheim geblieben ist, lebt Wan schon seit September 2006 in einer WG in Augsburg. Finanzielle Grundlage seines Studiums ist ein Stipendium der malaysischen Regierung.

Polen

Spanien

China

Kamerun

Indien

Vietnam Kuala Terengganu

Malaysia


Kuala Terengganu

Fabian Simon in Malaysia Auf Malaysia verständigt man sich auf malaisch, chinesisch, Tamil und englisch. Teil 2

Die Hauptverkehrsmittel in diesem Land sind Eisenbahn und Schiff. Zwei Eisenbahnlinien durchqueren Westmalaysia von Nord nach Süd. Die Küstenschifffahrt spielt eine wichtige Rolle, ebenso die Flussschifffahrt in Sarawak (neben Sabah der zweite und größte ostmalaysische Bundesstaat und liegt im nordwestlichen Teil der Insel Borneo). In Malaysia sammelt sich eine Vielzahl von Baustilen, Festen, Sitten und Bräuchen, die nebeneinander existieren.


Pham Thi Hoa Huyen Quang Ninh (ViĂŞt Nam)


Pham Thi Hoa Huyen Polen

Spanien

China

Kamerun

Quang Ninh

Indien

Vietnam

Malaysia

Sie ist 25 Jahre alt und wurde in Quang Ninh, Vietnam geboren. Seit dem 19. September 2005 ist Pham nun in Augsburg. Bisher ist sie schon vielen netten, hilfsbereiten und freundlichen Menschen begegnet. Sie ist der Meinung, dass die Deutschen ehrlich und offenherzig sind, wenn man sie einmal richtig kennen gelernt hat. Sie studiert internationale Betriebswirtschaftslehre (iBWL) im dritten Semester an der Fachhochschule in Augsburg. Sie ist ein Musterbeispiel an Zielstrebigkeit und eine Studentin, die Visionen hat. Wie viele Vietnamesen vor ihr, will sie nach dem Abschluss in Deutschland einen guten Job in Vietnam bekommen. Denn die Voraussetzung brächte sie mit dem guten bis sehr guten Zeugnis in jedem Fall mit. Außerdem gefällt ihr das Grün unserer Natur und die saubere Luft. Die muss sie aber mit ihrer Schwester teilen, die mit einem Deutschen verheiratet ist und ebenfalls in Deutschland lebt. Von ihr bekommt sie viel Unterstützung.


Sie ist 25 Jahre alt und wurde in Quang Ninh, Vietnam geboren. Seit dem 19. September 2005 ist Pham nun in Augsburg. Bisher ist sie schon vielen netten, hilfsbereiten und freundlichen Menschen begegnet. Sie ist der Meinung, dass die Deutschen ehrlich und offenherzig sind, wenn man sie einmal richtig kennen gelernt hat. Sie studiert internationale Betriebswirtschaftslehre (iBWL) im dritten Semester an der Fachhochschule in Augsburg. Sie ist ein Musterbeispiel an Zielstrebigkeit und eine Studentin, die Visionen hat. Wie viele Vietnamesen vor ihr, will sie nach dem Abschluss in Deutschland, in Vietnam einen guten Job bekommen. Denn die Vorraussetzung bringt sie mit dem guten bis sehr guten Zeugnis in jedem Fall mit. Außerdem gefällt ihr das Grün unserer Natur und die saubere Luft. Die muss sie aber mit ihrer Schwester teilen, die mit einem Deutschen verheiratet ist und ebenfalls in Deutschland lebt. Von ihr bekommt sie viel Unterstützung.Ihr gefällt das Grün unserer Natur und die saubere Luft Ihr gefällt das Grün unserer Natur und die saubere Luft Ihr gefällt das Grün unserer Natur und die saubere Luft Ihr gefällt das Grün unserer Natur und die saubere Luft Ihr gefällt das Grün unserer Natur und die saubere Luft Ihr gefällt das Grün unserer Natur und die saubere Luft Ihr gefällt das Grün unserer Natur und die saubere Luft Ihr gefällt das Grün unserer Natur und die saubere Luft Ihr gefällt das Grün unserer Natur und die saubere Luft Ihr gefällt das Grün unserer Natur und die saubere Luft Ihr gefällt das Grün unserer Natur und die saubere Ihr gefällt das Grün unserer Natur.


Fabian Simon in Vietnam Die Bevölkerung von Vietnam setzt sich zusammen aus 87 % Vietnamesen und 13 weiteren Prozent. Unter diese 13 % fallen 60 andere Nationalitäten. Insgesamt 81,4 Millionen Menschen leben in Vietnam. Das Wetter ist nicht so leicht vorherzusagen wie in England, denn Regen – und Trockenzeiten befinden sich in einem ständigen Wechsel. Dafür herrschen über das ganze Jahr gesehen, Temperaturen von 20 bis 30 Grad Celsius. Hier sind Abweichungen eher unwahrscheinlich. Allerdings sollte man für die zweite Jahreshälfte besser einen Schirm dabei haben. Unterhalten kann man sich mit den Einheimischen am besten auf vietnamesisch oder englisch, sowie französisch.


Liu Sha Dalian (Volksrepublik China)


Liu Sha Polen Sie ist 22 Jahre alt und wurde in Dalian, Volksrepublik China geboren. Sie ist nicht auf direktem Weg nach Deutschland gekommen, sondern ist von ihrer Heimatstadt Dalian an der südlichen Spitze von Ostchina auf die CDC in Radolfzell. Anschließend ist sie nach Salem umgezogen; hier ging sie auf die „Schule Schloß Salem“ um dann über München in Augsburg zu landen. Somit befindet sie sich seit 2000 in Deutschland und mit Beginn ihres Kommunikations–Design Studiums (im September 2006) lebt sie in Augsburg. Auf ihrem Weg hat sie hauptsächlich nette Menschen kennen gelernt. Manch ein Professor geht mit ihr anders um als mit den deutschen Kommilitonen, aber die anderen älteren Menschen sind „sehr sehr nett“. Ihre Eltern leben in China. Liu Sha ist Einzelkind und steht in Deutschland auf eigenen Beinen.

Dalian

Spanien

China

Kamerun

Indien

Vietnam

Malaysia


Fabian Simon in China Die Volksrepublik China ist flächenmäßig das größte Land meiner kleinen Sammlung. Mit 9 560 960 km² und 1,3 Milliarden Einwohnern überragt es Indien um Längen. 92 % tragen die Han–Nationalität und 8 % gehören 55 weiteren Nationalitäten an. Durch die extreme Weite des Landes wirken 136 Einwohner pro km² natürlich minimal. Das hat auch zur Folge, dass viele Randbereiche über keine Anbindung an die Zentren wie Peking oder Hong Kong verfügen; und damit sind sowohl Straßen als auch Eisenbahngleise gemeint. Aus diesem Grunde stehen tausend mal mehr Fahrräder zur Verfügung als Autos – nämlich 250 Millionen zu 250 000 – und die Hauptlast des Verkehrs tragen die Flüsse und Kanäle. Trotz eines funktionierenden Schulsystems sind 1/5 der Bevölkerung in China Analphabeten. Liu Sha ist kein Einzelfall. Sie ist eines von vielen Einzelkindern. Denn seit dem Jahr 2000 herrscht eine strikte Ein – Kind – Politik in China. Prognosen zu Folge wird daher die Bevölkerungszahl in 40 Jahren dramatisch gesunken sein.


zum vergleich

Deutschland hat eine Fläche von 357 022 km² und eine Bevölkerungsdichte von 231 Einwohnern pro km². In Deutschland leben derzeit 82,4 Millionen Menschen. Davon sind 90 % Deutsche und 10 % Slawen, Dänen, Sinti oder Roma und Afrikaner. Von den 82,4 Millionen Menschen sind also 7,3 Millionen Ausländer, die ihren Wohnsitz in Deutschland haben. Das Land ist Mitglied der EU und der NATO. Deutschland ist in 16 Bundesländer unterteilt, die alle gleiche Rechte genießen; allerdings gibt es in der wirtschaftlichen Entwicklung ein deutliches Nord – Süd und West – Ost Gefälle. Das Verkehrssystem ist qualitativ und quantitativ hochwertig. Die Medienlandschaft ist ebenfalls einen Vergleich wert: 406 Tageszeitungen decken jeden Bedarf. Bis zum Jahr 1985 gab es ausschließlich nur öffentlich – rechtliche Kanäle in Funk und Fernsehen. Inzwischen sind zahlreiche private Anbieter ins Geschäft eingestiegen und haben somit die Medienlandschaft grundlegend verändert.

Deutschland Quelle

Die Welt – Atlas und Länderlexikon, Ostfildern, Falk Verlag, 2007


danksagungen

Ich möchte mich hiermit recht herzlich bedanken für die Zusammenarbeit und die Hilfe bei: Anastasiya Stoynova (Bulgarien) – für das Organisieren meines bisher größten und längsten Fotoshoots in ihrer Wohnung Heiko Straßer (Kempten) für die Ermöglichung dieses Treffens zwischen mir und Anastasia mit sechs weiteren ausländischen Studenten Diesen sechs und den anderen dreien verdanke ich das Gelingen meines Projektes. Agnieszka Olczyk (Polen) , Jairo Lozano (Spanien), Teugueka Nanfa Dimitri A. (Kamerun), Majumber Anindya (Gujarat, Indien), Ramanatha Dayala, Anand Theerthan (Tammi‘Nadu, Indien), Muhammad Firdans bin Said (Kota Bahru, Malaysia), Wan Mohd Fauzan bin Wan Nawi (Kuala Terengganu, Malaysia), Liu Sha (V.R. China) Nicht zuletzt danke ich auch meinem Fotodozenten Reinhard Frick für die Chance, ein eigenes Projekt zu gestalten. Hierbei erwuchs die Idee aus kreativen und anregenden Gesprächen und eröffnete eine neue Sicht auf die Welt der Fotografie. Dankbar bin ich selbstredend auch für die neuen Kontakte zu den internationalen Studenten an unserer Fachhochschule in Augsburg. Aus diesem Projekt kann viel erwachsen und es zeigt, dass es auch miteinander funktionieren kann.

Fabian Simon KD3 ws07/08 FH Augsburg Foto g r a f ie


impressum

Konzept

Anhand von ausgewälten Beispielen werden die internationalen Studenten an unserer Fachhochschule in Augsburg vorgestellt. Ihre Erfahrungen, Erwartungen und Wünsche in Deutschland. Parallel dazu gibt dieses Buch Informationen zu den einzelnen Herkunftsländern der Studierenden. Somit kann man sich die Verhältnisse für sie hier und die Verhältnisse für uns dort ansatzweise vorstellen. Wachrütteln und informieren. Meinung und Fakten. Eine gesunde Mischung.

Fabian Alexander Simon Kommunikationsdesign 3. Semester WS 07 / 08 © Copyright. Alle Rechte vorbehalten.

FH Augsburg – University of Applied Siences Fotografie bei Reinhard Frick


Facetten