Page 1

Fachklinik gGmbH auf christlicher Basis für Psychiatrie • Psychotherapie •Psychosomatik

Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2007/2008


Inhaltsverzeichnis: Basisteil B: Merkmale der Struktur- und Leistungsqualität .......................................................................3 B1 Allgemeine Klinikmerkmale .................................................................................................................3 B1-1 Anschrift der Klinik ...........................................................................................................................3 B1-2 Institutionskennzeichen....................................................................................................................3 B1-3 Träger ..............................................................................................................................................3 B1-4 Verwaltungsleitung...........................................................................................................................3 B1-5 Ärztliche Leitung ..............................................................................................................................3 B1-6 Qualitätsbeauftragter .......................................................................................................................4 B1-7 Patientenverwaltung ........................................................................................................................4 B1-8 Bettenanzahl der Klinik ....................................................................................................................4 B1-9 Kooperationen ..................................................................................................................................4 B1-10 Mitgliedschaften .............................................................................................................................5 B1-11 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten..........................................................................................6 B1-12 Leistungsformen ............................................................................................................................6 B1-13 Hauptdiagnosen der Klinik .............................................................................................................6 B2 Personelle Ausstattungsmerkmale ...................................................................................................10 B2-1 Medizinisch-therapeutisches Personal der Klinik ..........................................................................10 B2-2 Weiteres Personal..........................................................................................................................11 B2-3 Anteil der examinierten Krankenpflegefachkräfte ..........................................................................11 B3 Diagnostische Ausstattungsmerkmale der Klinik ..............................................................................12 B4 Therapeutische Ausstattungsmerkmale der Klinik ............................................................................13 B4-1 Behandlungsschwerpunkte der Klinik ............................................................................................13 B4-2 Therapeutisches Leistungsspektrum .............................................................................................14 B5 Räumliche Ausstattungsmerkmale der Klinik....................................................................................18 B5-1 Funktionsräume .............................................................................................................................18 B5-2 Patientenaufenthaltsräume ............................................................................................................19 B5-3 Patientenzimmer ............................................................................................................................19 B6 Geschichte, Lage und Entwicklungen ...............................................................................................19 B6-1 Geschichte .....................................................................................................................................19 B6-2 Lage ...............................................................................................................................................21 B6-3 Entwicklung ....................................................................................................................................21 Systemteil S: Qualitätsmanagement ......................................................................................................23 S1 Qualitätspolitik und Qualitätsziele .....................................................................................................23 S1-1 Leitbild ............................................................................................................................................23 S1-2 Politik und Strategie .......................................................................................................................24 S2 Konzept des Qualitätsmanagements ................................................................................................26 S2-1 Aufbau des einrichtungsinternen Qualitätsmanagements .............................................................26 S2-2 Patientenorientierung .....................................................................................................................27 S2-3 Mitarbeiterorientierung ...................................................................................................................30 S3 Qualitätssicherung – Verfahren und Ergebnisse ..............................................................................32 S3-1 Verfahren zur Qualitätsbewertung .................................................................................................32 S3-2 Ergebnisse der internen Qualitätsbewertung ................................................................................33 S3-3 Ergebnisse der externen Qualitätsbewertung (fakultativ) ..............................................................38 S3-4 Weitere Ergebnisse (fakultativ) ......................................................................................................44 S4 Qualitätsmanagementprojekte ..........................................................................................................47


Basisteil B: Merkmale der Struktur- und Leistungsqualität B1 Allgemeine Klinikmerkmale B1-1 Anschrift der Klinik DE'IGNIS Fachklinik gemeinnützige GmbH auf christlicher Basis für Psychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik Walddorfer Str. 23 72227 Egenhausen Telefon: 07453 9391-0 Telefax: 07453 9391-93 E-Mail: info@deignis.de Internet: http://deignis.de

B1-2 Institutionskennzeichen 260821877 (stationär) Weitere Institutionskennzeichen: 540820126 (ambulant)

B1-3 Träger DE'IGNIS Fachklinik gemeinnützige GmbH auf christlicher Basis für Psychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik. Vertreten durch den Geschäftsführer Claus J. Hartmann

B1-4 Verwaltungsleitung Marko Jüttner Dipl.-Betriebswirt (BA) Telefon: (siehe Anschrift der Klinik) E-Mail: m.juettner@deignis.de

B1-5 Ärztliche Leitung Dr. med. Rolf Senst Arzt für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychotherapeutische Medizin, Spezielle Psychotraumatherapie (DeGPT) Rehabilitationswesen, Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeut Telefon: (siehe Anschrift der Klinik) E-Mail: r.senst@deignis.de

3


B1-6 Qualitätsbeauftragter Jens Rödel Telefon: (siehe Anschrift der Klinik) E-Mail: j.roedel@deignis.de

B1-7 Patientenverwaltung Liesa Gleiser und Markus König Telefon: (siehe Anschrift der Klinik) E-Mail: info@deignis.de

B1-8 Bettenanzahl der Klinik Anzahl der Betten

behandelte Patienten

92 (seit 03.11.2008)

830

B1-9 Kooperationen Zusammenarbeit mit Kostenträgern Die DE’IGNIS-Fachklinik arbeitet mit sämtlichen Sozialversicherern zusammen, also den Krankenkassen und Rentenversicherungsträgern. Es ist uns wichtig, gemeinsam mit den Kostenträgern ein optimales und effektives Leistungsangebot anzubieten, das einer ständigen Verbesserung unterliegt.

Gesellschaftliche Kooperationen Der Geschäftsführer ist Vorstandsmitglied im Touristikverein der Stadt Altensteig. Viele Angebote in der Region werden von den Patienten wahrgenommen. Diese Angebote reichen von Abendveranstaltungen über Gottesdienste hin zu Konzertangeboten unter anderem der Musikschule Altensteig (die teilweise auch in der Klinik angeboten werden).

Ausbildungskooperationen Für die Ausbildung von Psychologen zu psychologischen Psychotherapeuten bestehen Kooperationen mit zwei vom Regierungspräsidium anerkannten Instituten in Stuttgart und Tübingen.

4


Medizinisch-therapeutische Kooperationen Es bestehen gute kollegiale Kooperationen mit den niedergelassenen Fachärzten der Umgebung. Sie umfassen die Fachgebiete Orthopädie, Chirurgie, Gynäkologie, Augenheilkunde, Neurologie, Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Pädiatrie und Innere Medizin. Die Diakoniestation Altensteig ist ebenfalls ein Kooperationspartner. Für ggf. notwendige stationäre Akutbehandlungen bestehen Kooperationen mit den umliegenden Kreiskrankenhäusern sowie dem Zentrum für Psychiatrie in Calw-Hirsau. Die Kooperationen sind zum größten Teil schriftlich festgelegt. Kooperationspartner:

Postleitzahl / Ort

Zentrum für Psychiatrie Nordschwarzwald

75365 Calw Hirsau

Kreiskrankenhaus Nagold

72202 Nagold

Kreiskrankenhaus Calw

75365 Calw

Dr. med. Bühlmaier (HNO)

72213 Altensteig

Dr. med. Kraus (HNO)

72202 Nagold

Dr. med. Scheiblich (Psychiatrie)

72213 Altensteig

Dr. med. Epke (Innere Medizin)

72213 Altensteig

Dr. med. Berenfeld (Orthopädie)

72213 Altensteig

Diakoniestation Altensteig

72213 Altensteig

1-10 Mitgliedschaften Verbandsarbeit Die DE’IGNIS-Fachklinik ist durch die Klinkleitung in diversen Verbandsarbeiten vertreten: ► VPKA (Verband der Krankenanstalten in privater Trägerschaft in BadenWürttemberg e.V.) ► BDPK (Bundesverband Privater Krankenanstalten) ► Kreisärzteschaft Calw ► DPWV (Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband) ► DGPPR (Deutsche Gesellschaft für klinische Psychotherapie und psychosomatische Rehabilitation) ► DGPPN (Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde) ► Verband der Krankenhausdirektoren ► Arbeitskreis Gesundheit e.V. ► Mitglied in verschiedenen kirchlichen Gremien und Organisationen Unser Sozialarbeiter Herr Siegfried Hempelmann ist im Vorstand des PSAG (Psychosoziale Arbeitsgemeinschaft im Landkreis Calw)

5


1-11 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten Angebotene Leistung

Erläuterungen

Tagesklinik

ganztägig ambulante (teilstationäre) Reha Assessment IRENA (intensivierte Reha Nachsorge) ASP (ambulantes Stabilisierungsprogramm) Vorgespräche

B1-12 Leistungsformen Leistungsform

Rehabilitationsträger

stationäre Rehabilitation

alle Krankenkassen DRV Bund und andere DRV Beihilfestellen private Krankenversicherungen

ganztägig ambulante (teilstationäre) Rehabilitation

alle Krankenkassen DRV Bund und DRV Baden-Württemberg Beihilfestellen private Krankenversicherung

IRENA (Nachsorge)

DRV Bund

ASP (Nachsorge)

DRV Baden-Württemberg

ASSESSMENT (einwöchige Diagnostik und Probebehandlung)

AOK Baden-Württemberg

Prävention

alle Krankenkassen (Kosten werden anteilig übernommen)

B1-13 Hauptdiagnosen der Klinik (stationär) ICD-10 Code

Name der Diagnose

Anzahl

F33

Rezidivierende depressive Störung

303

F32

Depressive Episode

129

F43

Reaktionen auf schwere Belastungen und Anpassungsstörungen

91

F34

Anhaltende affektive Störungen

37

F41

Andere Angststörungen

37

F45

Seelische Störung, die sich in körperlichen Beschwerden niederschlägt

33

F60

Spezifische Persönlichkeitsstörungen

31

F40

Agoraphobie

17

F42

Zwangsstörung

16

F25

Schizoaffektive Störungen

14

F31

Bipolare affektive Störung

12

F20

Schizophrenie

12

F50

Essstörungen

11

6


Behandlungen der Hauptdiagnosen nach ICD-Codes (station채re Reha) 300

285

250

F채lle

200 150

117

100 50

36

35 11

13

11

F20

F25

F31

29

14

12

0 F32

F33

F34

F40

F41

F42

F45

ICD-Code

2008

Behandlungen der Hauptdiagnosen nach ICD-Codes (ambulante Reha) 35

33

30 25 20

F채lle

18

15 10 5

3

1

0 F2

F3

F4

F6

ICD-Code

2008

7


Durchschnittliche Verweildauer ICD F0 bis F9 und G4 (station채re Reha) 60,0

56 50,7

50,0

41,7 Pflegetage

40,0

46,4

43,6

43

38,2

30,0

20,0

10,0

0,0 F2

F3

F4

F5

F6

F9

G4

ICD-Code

2008

Durchschnittliche Verweildauer ICD F0 bis F6 und Z73 (ambulante Reha) 45,0

38,8 40,0

33 35,0

31,3

Pflegetage

30,0 25,0

24,0 21,0

20,0 15,0 10,0 5,0 0,0 F2

F3

F4

F6

Z7

ICD-Code

2008

8


Behandlungen in Prozent nach ICD-Codes (station채re Reha) F5 2%

F6 5%

F9 0%

G4 0%

F2 4%

F4 26%

F3 63% 2008

Behandlungen in Prozent nach ICD-Codes (ambulante Reha)

F6 2%

Z7 2%

F2 5%

F4 32%

F3 59%

2008

9


B2 Personelle Ausstattungsmerkmale B2-1 Medizinisch-therapeutisches Personal der Klinik Ärzte und psychologisches Personal Chefarzt/-ärztin

Oberarzt/-ärztin

Assistenzarzt/-ärztin

Leitender/-e Psychologe/-in

Anzahl Qualifikation 1 Fachgebietsbezeichnung: Psychiatrie und Psychotherapie; Psychotherapeutische Medizin Zusatzbezeichnungen: Rehabilitationswesen Über die Weiterbildungsordnung der Bundesärztekammer hinausgehende Qualifikationen: Weiterbildungen in integrativer Familientherapie, in psychoanalytisch-interaktioneller Gruppentherapie, in Spezieller Psychotraumatherapie (DeGPT), Fachkunde Suchttherapie, Christlicher Therapeut (IACP), Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeut Weiterbildungsermächtigung: für jeweils ein Jahr Psychiatrie, Psychotherapie und Rehabilitationswesen 2 Fachgebietsbezeichnung: Anästhesiologie; Neurologie; Psychiatrie und Psychotherapie Zusatzbezeichnungen: Rehabilitationswesen Über die Weiterbildungsordnung der Bundesärztekammer hinausgehende Qualifikationen: Systemische Therapie und Familientherapie, Systemische Supervision 8 Fachgebietsbezeichnung: Allgemeinmedizin; Anästhesiologie Zusatzbezeichnungen: Psychotherapie Über die Weiterbildungsordnung der Bundesärztekammer hinausgehende Qualifikationen: Christlich-integrative Psychotherapie 1 Therapieausbildung: Psychologische(r) Psychotherapeut(in): Verhaltenstherapie spezielle Qualifikationen: Supervisor und Selbsterfahrungsleiter (Landespsychotherapeutenkammer BW), Christlicher Therapeut (IACP)

10


Ärzte und psychologisches Personal Psychologe/-in

Psychologe/-in im Praktikum

Anzahl Qualifikation 2 Therapieausbildung: i. A Psychologische(r) Psychotherapeut(in) Verhaltenstherapie spezielle Qualifikationen: medizinische Dokumentarin 4 Therapieausbildung i. A. Psychologische(r) Psychotherapeut(in) Verhaltenstherapie

B2-2 Weiteres Personal Therapie, Beratung und Pädagogik Berufsbezeichnung Ergotherapeutin Kunsttherapeutin Physiotherapeutin

Sozialarbeiter

Praktikanten

Anzahl

Qualifikation ggf. Zusatzqualifikation

1 Ergotherapeutin 2 Diplom-Kunsttherapeutin 3 Gymnastiklehrerin, Fortbildung in manueller Therapie, Fortbildung in manueller Lymphdrainage, VPT-Rückenschullehrerin, Fortbildung in Sport-Physiotherapie und Medizinischer Trainingstherapie, Fortbildung in psychoaktiver Massage, Atemtherapie 1 Diplom-Sozialarbeiter, Weiterbildung in systemischer Paar- und Familientherapie, christlicher Therapeut (IACP) 3

Ernährung Berufsbezeichnung Diätassistent

Anzahl

Qualifikation ggf. Zusatzqualifikation

1 Diätassistent, Koch

Pflege Berufsbezeichnung Pflegedienstleitung Gesundheits- und Krankenpfleger

Anzahl

Qualifikation ggf. Zusatzqualifikation

1 Gesundheits- und Krankenpfleger(in) 11 Gesundheits- und Krankenpfleger(in), Bibliodramaleiterin

B2-3 Anteil der examinierten Krankenpflegefachkräfte Krankenpflegefachkräfte mit dreijähriger Ausbildung

100%

davon mit Fachweiterbildung

20% 11


B3 Diagnostische Ausstattungsmerkmale der Klinik Diagnostische Ausstattung

Intern

Extern

Angiographie



Bodyplethysmographie



Bronchoskopie



Coloskopie



Computertomographie





Dopplersonographie



Duplexsonographie



Echokardiographie









EKG-Belastung



EKG-Langzeit



EKG-Ruhe



Elektromyographie



Elektroneuromyographie



Endoskopie



Ergometrie



Evozierte Potenziale (VEP, AEP, SSEP, MEP)



Elektroneuromyographie



Gastroskopie



Kernspintomographie



Knochendichtemessung



Labor



Langzeit-Blutdruckmessung



Liquordiagnostik



Magnetresonanztomographie



Notfallrucksack



Phlebographie



Psychologische Leistungsdiagnostik



psychologische Testverfahren



Röntgen



Schlaflabor



Sonographie



Spirometrie



Szintigraphie



Vitalitätsdiagnostik



Defibrillator

EEG EEG-Schlaf EKG

12


B4 Therapeutische Ausstattungsmerkmale der Klinik

B4-1 Behandlungsschwerpunkte der Klinik

Therapiekonzept Im Sinne des ressourcenorientierten Grundansatzes erfolgt nach der Aufnahmediagnostik eine an den Rehabilitationszielen orientierte, differenzierte Behandlungsplanung. Dabei werden die im weiteren Verlauf erwähnten Behandlungsbausteine (Schlüsselprozesse) sinnvoll kombiniert und in den Wochenplan des Patienten integriert, der ihm schriftlich ausgehändigt wird. Primär zuständig ist sein behandelnder Arzt oder Psychologe, in Absprache mit dem/der verantwortlichen Oberarzt/ Oberärztin oder dem Chefarzt. Je nach Indikation erfolgt dabei ein störungsspezifisches Vorgehen (Beispiel: Schizophrenie, Essstörung, posttraumatische Belastungsstörung). Tiefenpsychologische und verhaltenstherapeutische sowie systemische Vorgehensweisen werden ggf. kombiniert. Insgesamt wird auf die Individualität ein höherer Wert gelegt als auf die Störungsspezifität. Damit folgen wir Erkenntnissen aus der neurobiologischen Forschung.

Indikationsspektrum ► ► ► ► ► ► ► ► ► ► ►

neurotische Erkrankungen psychosomatische Erkrankungen depressive Erkrankungen psychogene Ess-Störungen Borderline-Störungen posttraumatische Belastungsstörungen Dekompensationen bei Persönlichkeitsstörungen Anpassungsstörungen bei akuten Krisen oder chronischen Belastungen psychovegetative Störungen, Erschöpfungs- und Versagenszustände sekundäre stoffgebundene Suchterkrankungen endogene Psychosen im Stadium der Remission.

Spezielle Behandlungsansätze bestehen für relevante psychische Erkrankungen im Zusammenhang mit: ► ► ► ► ►

spirituellen Krisen und Sinnfindungskrisen „ekklesiogenen“ Neurosen Charakterfehlprägungen durch pathogene religiöse Einstellungen Persönlichkeitsdeformierungen durch Sektenzugehörigkeit oder Verwicklung in Okkultismus religiösen Wahnbildungen.

Bei unserem speziellen Behandlungsangebot für Familien nehmen wir Kinder jeder Altersstufe zusammen mit ihren Eltern auf. Die Kinder werden betreut, so dass für die Eltern Therapiezeit zur Verfügung steht, die individuell genutzt werden kann. Zusätzlich können wir Störungen im familiären Miteinander (systemische Störungen) gezielt in die Therapie einbeziehen.

13


Therapieziele Insgesamt verstehen wir psychotherapeutische Arbeit als Hilfe zur Selbsthilfe. Meist bedarf es dafür einer „Re-Moralisierung“ (im Gegensatz zur „De-Moralisierung“ durch Krankheit und Krankheitsfolgen), also eines erneuerten Zugangs zu einer konkreten Hoffnung auf Besserung und Zukunftsperspektive. Dafür spielt die Aktivierung vorhandener Ressourcen, ggf. auch die Erschließung von neuen Ressourcen, eine wichtige Rolle. Diese Ressourcen sind jedoch, insbesondere im Krankheitsfall oft verschüttet und können erst mit Hilfestellung von außen aktiviert werden. Aus dem passiv leidenden Patienten soll ein aktiver, tätiger und um die Wiederherstellung der eigenen Gesundheit und sozialen Ordnung verantwortlich bemühter Mensch werden. Dabei wird es sich stets um einen Prozess handeln, der nicht in wenigen Wochen stationärer Behandlung abgeschlossen werden kann. Jedoch können hier wesentliche Impulse gesetzt werden, die der Patient dann zu Hause weiter verfolgen kann. Einige grundlegende Therapieziele sind im gesellschaftlichen Behandlungsauftrag vorgegeben. Beispiele hierfür sind: Besserung der Symptomatik, Besserung der Krankheitsbewältigung, Stabilisierung der Erwerbsfähigkeit. Andere müssen sehr individuell formuliert werden, ordnen sich aber in die grundlegenden Ziele ein. Zu Beginn einer jeden Behandlung erfolgt eine schriftliche Klärung des Behandlungsauftrages mit Festlegung der individuellen Therapieziele, deren Erreichungsgrad am Ende der Behandlung dokumentiert wird.

B4-2 Therapeutisches Leistungsspektrum (Gesamtdarstellung) Sport- und Bewegungstherapie Leistung A02 Ausdauertraining ohne Monitoring

A04 Koordinatives Training A05 Spielorientierte Sport- und Bewegungstherapie

A09 Sport- und Bewegungstherapie in der Gruppe mit spezieller psychotherapeutischer Zielsetzung

Therapie Ergänzungen Gruppe Geh- und Lauftraining mit definierter Belastung Sonstiges Ausdauertraining ohne Monitoring Gruppe Koordinatives Training Gruppe Spielorientierte Sport- und Bewegungstherapie in der Halle oder im Freien Spielorientierte Gymnastik im Wasser Gruppe Gymnastikgruppe mit verhaltenstherapeutischer Zielsetzung

KTL A021 A029 A040 A051

A052 A091

Bezugsgruppenspezifische Sport- A093 und Bewegungstherapie mit psychotherapeutischer Zielsetzung Sonstige geeignete Sport- und A099 Bewegungstherapie mit psychotherapeutischer Zielsetzung

14


Physiotherapie Leistung B01 Physiotherapeutische Einzelbehandlung

Information, Motivation, Schulung Leistung C01 Ärztliche Beratung C02 Motivationsförderung C05 Vortrag: Gesundheitsinformation C06 Vortrag: Indikationsspezifische Krankheitsinformation C08 Seminar: Allgemeine Gesundheitsinformation und förderung C09 Ernährungsberatung einzeln C11 Lehrküche praktisch

Therapie Ergänzungen Einzel Sonstige physiotherapeutische Einzelbehandlung Physiotherapeutische Einzelbehandlung: Wirbelsäulengymnastik

B014

Therapie Gruppe Gruppe Gruppe Einzel Gruppe

Ergänzungen Ärztliche Beratung Motivationsförderung Vortrag: Gesundheitsinformation Vortrag: Indikationsspezifische Krankheitsinformation

KTL C010 C020 C050 C060

Gruppe

Seminar zur Gesundheitsförderung: Modul „Schutzfaktoren“

C081

Psychoedukative Kochgruppe

C111

Einzel Gruppe

Klinische Sozialarbeit, Sozialtherapie Leistung Therapie Ergänzungen D02 Sozialrechtliche Beratung D03 Beratung zur Teilhabe am Arbeitsleben (Berufliche Rehabilitation) D10 Sozialtherapie als Großgruppe

KTL B019

KTL

Einzel Gruppe Einzel Gruppe

Sonstige sozialrechtliche Beratung D029

Gruppe

Sozialtherapie als Großgruppe

Beratung: Berufsklärung und D031 leistungsbildbezogene Einleitung von berufsfördernden Maßnahmen D100

Ergotherapie, Arbeitstherapie und andere funktionelle Therapie Leistung Therapie Ergänzungen KTL E11 Ausdruckzentrierte Ergotherapie Einzel Ausdruckzentrierte Ergotherapie E110 einzeln einzeln E13 Ausdruckzentrierte Ergotherapie Gruppe Ausdruckzentrierte Ergotherapie in E130 in der Gruppe der Gruppe

15


Klinische Psychologie, Neuropsychologie Leistung Therapie Ergänzungen

KTL

F05 Problem- und störungsorientierte Gruppe Gruppenarbeit

Sonstige problem- und störungsorientierte Gruppenarbeit

F059

F08 Einführung in das Entspannungstraining in der Gruppe F09 Durchführung des Entspannungstrainings in der Gruppe F15 Künstlerische Therapien einzeln

Progressive Muskel-Relaxation nach Jacobson, Einführung in der Gruppe Progressive Muskel-Relaxation nach Jacobson, Durchführung in der Gruppe Tanz- und Bewegungstherapie einzeln Kunst- und Gestaltungstherapie einzeln

F082

Tanz- und Bewegungstherapie in der Gruppe

F162

Einzel Gruppe Gruppe

F16 Künstlerische Therapien in der Gruppe

F092

F152 F153

Kunst- und Gestaltungstherapie in F163 der Gruppe Psychotherapie Leistung G02 Psychotherapeutische Krisenintervention G03 Einzelpsychotherapie, psychodynamisch G04 Gruppenpsychotherapie, psychodynamisch

G05 Einzelpsychotherapie, verhaltenstherapeutisch

G06 Gruppenpsychotherapie, störungsunspezifisch, verhaltenstherapeutisch

Therapie Ergänzungen Einzel Psychotherapeutische Krisenintervention Einzel Psychotherapie einzeln, psychodynamisch: Kurztherapie Gruppe Psychotherapie in der Gruppe, psychodynamisch: Psychoanalytisch-interaktionelle Gruppe Psychotherapie in der Gruppe, psychodynamisch bei Beeinträchtigung der Körperwahrnehmung Psychotherapie in der Gruppe, psychodynamisch: Körperzentrierte, psychoanalytisch orientierte Gruppe Sonstige Psychotherapie in der Gruppe, psychodynamisch Einzel Psychotherapie einzeln, verhaltenstherapeutisch Psychotherapie einzeln, verhaltenstherapeutisch: Expositionstraining

KTL G020

Gruppe

G061

16

Psychotherapie in der Gruppe, verhaltenstherapeutisch, störungsunspezifisch: Problemlösegruppe

G032 G042

G045

G044

G049 G051 G052


Psychotherapie in der Gruppe, verhaltenstherapeutisch, störungsunspezifisch: Training sozialer Kompetenzen und Fertigkeiten

G062

G07 Gruppenpsychotherapie, Gruppe störungs- und problemspezifisch, verhaltenstherapeutisch

Psychotherapie in der Gruppe, G076 verhaltenstherapeutisch, störungsund problemspezifisch bei Anorexie, Bulimie

G11 Einzelpsychotherapie, weitere Verfahren G12 Gruppenpsychotherapie, weitere Verfahren

Einzel

Systemische Therapie einzeln

G112

Einzel Gruppe

Systemische Therapie in der Gruppe Psychodramatherapie in der Gruppe Paargespräch, Familiengespräch, Angehörigengespräch

G122

Paartherapie, Familientherapie, methodenübergreifend

G140

G13 Paargespräch, Familiengespräch, Angehörigengespräch G14 Paartherapie, Familientherapie, methodenübergreifend Reha-pflege Leistung H01 Anleitung zur Körperpflege H07 pflegerische Leistung bei psychischen Störungen

Einzel

Einzel

G124 G130

Therapie Ergänzungen Einzel Anleitung zur Körperpflege Einzel Begleitung bei interner und externer Belastungserprobung Begleitung nach verhaltenstherapeutischem Expositionstraining Begleitung und Überwachung von Selbstmanagement und Verhaltensmodifikation Supportives Gespräch

KTL H010 H071

Physikalische Therapie Leistung K04 Teilkörperpackung mit Wärmeträgern K05 Heiße Rolle

Therapie Ergänzungen Einzel Teilkörperpackung mit Wärmeträgern Einzel Heiße Rolle

KTL K040

K09 Vollbad, medizinisches K17 Infrarot, Heißluft

Einzel Einzel

Vollbad, medizinisches Infrarot, Heißluft

K090 K170

K23 Massage K25 Sauna

Einzel Einzel

Massage Sauna

K230 K250

K32 Manuelle Lymphdrainage

Einzel

Manuelle Lymphdrainage mit Bandagierung

K321

Manuelle Lymphdrainage ohne Bandagierung

K322

17

H072

H073

H074

K050


Rekreationstherapie Leistung

Therapie Ergänzungen

KTL

L01 Bewegung und Sport in der Freizeit

Gruppe

Bewegung und Sport in der Freizeit, ausdauerorientiert (z. B. Schwimmen, Skilanglauf, Fahrradwandern)

L011

L03 Strukturierte soziale Kommunikation und Interaktion

Gruppe

Soziale Kommunikation und Interaktion: Dia- und Filmvorführung

L031

Soziale Kommunikation und Interaktion: Singen Sonstige strukturierte soziale Kommunikation und Interaktion

L033

Ernährung Leistung M01 Energiebilanzierte bzw. energiedefinierte Kost M02 Nährstoffbilanzierte bzw. nährstoffdefinierte Kost

Therapie Ergänzungen Einzel Energiebilanzierte bzw. energiedefinierte Kost Einzel Nährstoffbilanzierte bzw. nährstoffdefinierte Kost

L039

KTL M010 M021

B5 Räumliche Ausstattungsmerkmale der Klinik B5-1 Funktionsräume

Funktionsraum Räume für Entspannungstherapie

Mehrfachnutzung 

Ergänzende Hinweise: Entspannungs-, Gruppen-, Psychodrama und Körperwahrnehmungsraum

Räume für Ergotherapie/Beschäftigungstherapie

Räume für Ernährungsberatung und Ernährungstherapie

Räume für Information, Motivation, Schulung

Gruppenraum, Schulung, Gesundheitsvorträge, Visiten und Wochenbilanzbesprechungen

Räume für Kunst- und Musiktherapie

Musiktherapieraum wird auch für Körperwahrnehmung genutzt

Räume für Physiotherapie/Physikalische Therapie

Räume für Sozial- und Berufsberatung

Räume für Soziotherapie

Räume für Sport- und Bewegungstherapie

Gruppenräume für Gesprächstherapie und Wochenbilanzen

Werkstatt

Kraft- und Fitnessräume

Diagnostikräume

 18

Büro Sozialarbeiter


Funktionsraum

Mehrfachnutzung

Lehrküche

Schwimmbad

Therapeutenbüros

Gymnastikräume

Sporthalle

Stationsbad

Kinderspielzimmer

Physiotherapieräume

Ergänzende Hinweise:

B5-2 Patientenaufenthaltsräume Patientenaufenthaltsräume

Beschreibung

Cafeteria

Kaffee- und Getränkeautomaten

Raum der Stille

Decken, Bibel

Fitnessräume

verschiedene Fitnessgeräte stehen bereit

Fernsehrraum

Wohnzimmer/Cafeteria ist mit gemütlichen Polstermöbeln und Flachbildschirm ausgestattet

Spielezimmer

morgens und wenn aus therapeutischen Gründen notwendig findet auch mittags Kinderbetreuung statt

Sauna

Finnische Sauna

Schwimmbad

der Zugang ist für jeden Patienten kostenlos möglich

Tennisplatz

Extern in Egenhausen kann der Tennisplatz im Freien genutzt werden (Tennisschläger stehen bereit)

Teeküche

Wasserkocher und Kochstelle stehen zur Verfügung

Beschäftigungsraum

Ergotherapieraum steht zur weiteren Beschäftigung zur Verfügung

B5-3 Patientenzimmer Zimmer

Anzahl Zimmer

...davon behindertengerecht

Ausstattungsmerkmale

Einzelzimmer mit eigenem Bad und WC

26

1 Telefon

Doppelzimmer mit eigenem Bad und WC

30

0 Telefon

Dreibettzimmer mit eigenem Bad und WC

2

0 Familienapartments, Telefon

Geschichte, Lage und Entwicklungen B6-1 Geschichte 1987

Gründung der DE’IGNIS Fachklinik als gemeinnützige Gesellschaft mit dem Ziel, bewusst christliche Akzente für die Versorgung und Behandlung psychisch/psychosomatisch erkrankter Menschen innerhalb des Gesundheitsund Sozialsystems zu setzen

1988

Start einer ambulanten Arbeit in Altensteig 19


1989

Eröffnung der Fachklinik in Egenhausen (Haus Bergfrieden) am Rande des Naturschutzgebietes Kapf mit 33 Betten.

1992

Erweiterung der Klinik in Egenhausen um Funktionsräume und Betten auf insgesamt 51 Betten.

1994

Eröffnung einer zweiten Abteilung im benachbarten Altensteig (Haus Ruth) mit zunächst 18, später 24 Betten

1997

Einführung von Gesundheitswochen/Präventionswochen im Haus Ruth in Altensteig.

2001

Erwerb eines zusätzlichen Hauses in Altensteig, dadurch Erweiterung der Abteilung Haus Ruth auf insgesamt 31 Betten ab 2002.

2004

Erweiterung der therapeutischen Möglichkeiten durch ein zusätzliches Therapiehaus am Sitz der Klinik in Egenhausen mit Sporthalle, Lehrküche, Physiotherapie und weiteren Funktionsräumen.

2004

Eröffnung der Tagesklinik Egenhausen (Gesundheitszentrum).

2005

Eröffnung des ersten Präventionshauses neben dem Haus Ruth in Altensteig.

2007

Nutzung der Möglichkeit eine Wohnung im Nachbarhaus in Egenhausen zu mieten und für unsere Zwecke umzubauen.

2008

Erweiterung der Klinik in Altensteig durch die Nutzung des ersten Präventionshauses um 8 Betten.

2008

Kauf eines direkt angrenzenden Wohnhauses der Klinik in Altensteig. Umbau als Präventionshaus. Fertigstellung im 1 Halbjahr 2009.

2008

Baubeginn eines Wellness-Bereiches in Altensteig. Fertigstellung März 2009.

DE’IGNIS-Wohnheim Im Jahre 1991/92 entstand Haus Tabor als „Wohnheim, Werkstatt und Verlag für die außerklinische psychiatrische Betreuung psychisch Kranker“ (DE’IGNIS Wohnheim) als Nachsorgeeinrichtung in Engelswies im Landkreis Sigmaringen (Nähe Bodensee). Mittlerweile führt es den Namen DE’IGNIS-Wohnheim gGmbH. Im Unterschied zur Klinik ist die hauptsächliche Zielsetzung hier die mittel- und z. T. längerfristige Betreuung von psychisch kranken Menschen. Die Arbeit geschieht teilweise auch ehrenamtlich.

DE’IGNIS-Institut 1993 wurde die „Gesellschaft zur Förderung des christlichen Gesundheits- und Sozialwesens“ (DE’IGNIS FGS) mit Sitz in Egenhausen ins Leben gerufen. Sie bietet Fortbildungen und Seminare an sowie ambulante Therapie. Auch werden die in Kooperation gegründeten Beratungsstellen über das Institut betreut. Nach einer Umstrukturierung ist sie jetzt die Dachorganisation für die übrigen DE’IGNISEinrichtungen und trägt seit 2003 den Namen DE’IGNIS-Institut gGmbH für Psychotherapie und christlichen Glauben. Seit 2007 hat das DE’IGNIS-Institut seinen Sitz in Altensteig, gleich neben dem Haus Ruth. 20


B6-2 Lage Zur DE’IGNIS Fachklinik gehören vier Abteilungen: Das Haus Bergfrieden in Egenhausen liegt in ruhiger Lage auf einer Anhöhe (Egenhauser Kapf) am Rand eines Naturschutzgebietes. Auf herrlichen Wanderwegen erschließt sich ein weiter Rundblick über Dörfer und Wälder des Nordschwarzwaldes sowie ein breiter Ausblick auf die Schwäbische Alb. Hier sind 51 Behandlungsplätze lokalisiert. Es werden auch Familien mit Kindern aufgenommen. Das Haus Ruth liegt in einem ruhigen Wohngebiet von Altensteig, umgeben von einer großzügigen Grünanlage mit einer Liegewiese. Auch von hier ist man mit wenigen Schritten in der freien Natur, aber auch in der historischen Altstadt. Die Altensteiger Abteilung umfasst 41 Betten. Zentral in Egenhausen mit Anschluss an die Infrastruktur des Ortes ist die tagesklinische Abteilung der DE'IGNIS Fachklinik (Gesundheitszentrum) gelegen. Die Räumlichkeiten im Gesundheitszentrum sind großzügig angelegt. 16 Behandlungsplätze stehen hier zur Verfügung. Das Präventionshaus ist direkt angrenzend an das Haus Ruth in Altensteig. Hier bieten wir individuelle Präventionswochen zur Gesundheitserhaltung an. Von unserer Klinik erreicht man schnell viele attraktive Ausflugsziele. Z.B. Baden-Baden mit den Caracalla Thermen, Freudenstadt mit dem arkadenumsäumten Marktplatz und die Landeshauptstadt Stuttgart .

B6-3 Entwicklung

Entwicklung der Behandlungsschwerpunkte Essstörungen 2003 wurde ein störungsspezifisches Behandlungskonzept für Essstörungen gestartet, das durch räumliche Erweiterungen (Einrichtung einer Lehrküche ab Anfang 2004) und die Neueinstellung einer Diätassistentin ergänzt wurde. Das Angebot richtet sich insbesondere an Menschen, die an einer Magersucht (Anorexie) oder an einer Ess-/Brechsucht (Bulimie) erkrankt sind, schließt aber auch andere Formen von Essstörungen wie „binge eating disorder“ ein. Posttraumatische Belastungsstörungen Seit etlichen Jahren behandeln wir regelmäßig (meist weibliche) Patienten mit dieser Diagnose. Relativ häufig geht es dabei weniger um akute Traumatisierungen als vielmehr um eine Addition früher Belastungserlebnisse in Form von Missbrauch und Misshandlung. Durch intensive Schulungen des Mitarbeiterteams gelingt in der Regel ein guter Behandlungsverlauf. Dieses Konzept wurde für regional ansässige Patienten als ein integriertes Konzept in Form einer Behandlungskette für die ambulante Rehabilitation formuliert; derzeit warten wir auf diesbezüglich Vereinbarungen mit den Kostenträgern.

21


Depressionen Sie stellen einen ausgewiesenen Behandlungsschwerpunkt dar. Zahlenmäßig handelt es sich um die größte Gruppe von Patienten. In der Untersuchung zur Qualitätssicherung schnitten die Depressionsbehandlungen im Klinikvergleich besonders gut ab (s. u.). Sicherlich kommt hier das ressourcenorientierte Behandlungskonzept, das gezielt auch religiöse Faktoren berücksichtigt, besonders zum Tragen.

Prävention Schon seit 1997 bieten wir in begrenztem Rahmen ein Präventionsprogramm in Form von Gesundheitswochen für Selbstzahler an. In der Zwischenzeit konnten viele Personen diese Präventionsmaßnahmen nutzen. Mit unserem Konzept der gesundheitlichen Prävention gehen wir auf das neue Gesetz zur Präventionsförderung ein (§§20,65a SGB V, §5 SGB XI und § 14 SGB XII.) Das bestehende Angebot wurde im 2.Quartal 2006 durch Anmietung großzügiger Räumlichkeiten spürbar erweitert und verbessert. Im Bereich der Prävention wurde vom Leitenden Psychologen der Klinik eine Konzeption zu integrierten stationären / ambulanten Prävention erarbeitet. Die Ausrichtung dieses Konzeptes beinhaltet eine Zielgruppenspezifität. Im Mai 2009 eröffnen wir ein neues Präventionshaus in Altensteig. Die konzeptionelle Arbeit an neuen Präventionsangeboten ist abgeschlossen. Stressbewältigungskurse und individuelle Gesundheitswochen werden die neuen Präventionsangebote der DE’IGNISFachklinik sein. Ausführliches Informationsmaterial kann angefordert werden.

Integration und Optimierung der Depressionsbehandlung In Kooperation mit der AOK Baden-Württemberg bieten wir in unserer Tagesklinik (Gesundheitszentrum) eine sog. Assessmentwoche an. Versicherte der AOK BadenWürttemberg werden hier eine Woche durch intensive Diagnostik begutachtet. Am Ende dieser Woche wird eine Empfehlung über den weiteren Behandlungsverlauf gegeben. Somit können weitere Maßnahmen schneller in die Wege geleitet werden.

Allgemeine Öffentlichkeitsarbeit Im Sinne einer Öffnung für die Bevölkerung, wird eine Vielzahl von Initiativen Ergriffen. Fachvorträge von Fachärzten oder Psychologischen Psychotherapeuten der Fachklinik oder auch Referenten der Region werden angeboten. Im Berichtszeitraum wurden u.a. folgende Vorträge gehalten ► Emotionale Ansteckung ► Angst und Depression ► Wenn Zwänge das Leben einschränken ► Kopfschmerzen ► Was hält uns psychisch Gesund? ► Sucht (Internet, neue Suchtstoffe)

22


Systemteil S: Qualitätsmanagement S1 Qualitätspolitik und Qualitätsziele S1-1 Leitbild Grundlage der Klinikphilosophie ist das hier formulierte Leitbild, welches in der aktuellen Version mit 3 Leitsätzen überschrieben ist. Darüber hinaus gelten allgemeine und bereichsspezifische Qualitätsziele, die sich mit dem Leitbild in Einklang befinden.

Leitsätze der DE’IGNIS-Fachklinik gGmbH Wir arbeiten auf der Grundlage von Gottes Wort (Bibel). Wir vertrauen auf die Kraft des Heiligen Geistes. Wir setzen wissenschaftlich anerkannte Therapieverfahren ein.

Leitbild der DE’IGNIS-Fachklinik gGmbH Unsere Vision Den Beitrag unserer Christlichen Fachklinik im öffentlichen Gesundheitswesen verstehen wir als einen wissenschaftlich orientierten interdisziplinären Dienst an psychisch und psychosomatisch Erkrankten, unabhängig von ihrer religiösen Orientierung. Dabei betrachten wir den christlichen Glauben als eine persönliche Ressource. Wir wollen spezifische Behandlungskonzepte mit- und weiterentwickeln, die eine optimale Passung erlauben zwischen der heilenden Kraft des Glaubens auf biblischer Grundlage, den religiösen Bedürfnissen der Kranken und den Erkenntnissen moderner psychotherapeutischer Behandlungsverfahren. Unsere Grundsätze Wir sehen den Menschen als Ebenbild Gottes und achten die Einmaligkeit seiner Person. Unser ganzheitliches Behandlungsangebot ist grundsätzlich für Patienten jeder Weltanschauung offen. Es soll Menschen helfen, neue Zuversicht und Fähigkeiten zu entwickeln, ihre eigene Lebenssituation selbstverantwortlich positiv zu beeinflussen. Wir sind dabei den gängigen wissenschaftlichen Standards und der Qualitätssicherung der medizinischen Rehabilitation verpflichtet. Dies gilt sowohl für die professionelle Qualifizierung des Behandlungsteams als auch für die Auswahl der Behandlungsmethoden. Eine Spezialisierung des Behandlungsteams liegt vor für den Umgang mit der Religiosität der Patienten. Wir verstehen uns den christlichen Grundwerten gegenüber verpflichtet. Unser Umgang mit den Patienten Menschen, die sich uns anvertrauen, begegnen wir als Gästen, deren Wohlergehen nach Geist, Seele und Leib für uns oberste Priorität hat. Dabei wollen wir die Patienten in ihrer Kompetenz für den Umgang mit ihrer Erkrankung und deren Behandlung fördern. Unser Miteinander Der Umgang innerhalb unseres Klinikteams soll geprägt sein von einem kooperativen Miteinander. Wir wollen einander dienen und uns wertschätzen. Die gemeinsame Arbeit im Team sehen wir auch als Anreiz zu persönlicher und fachlicher Weiterentwicklung. Konflikte werden als Chance zum Wachstum betrachtet. Unser Selbstverständnis von Führung Die persönlichen Gesellschafter als Träger der Einrichtung sehen ihren Dienst darin, die Klinikvision zu realisieren, den wirtschaftlichen Rahmen sicherzustellen und die Arbeitsabläufe zu optimieren. Die Koordination der Führungsaufgaben erfolgt in einem Leitungsteam mit möglichst flacher hierarchischer Struktur.

23


S1-2 Politik und Strategie Oberstes Ziel der Klinikpolitik der DE'IGNIS-Fachklinik ist eine ganzheitliche, an christlichen Wertmaßstäben orientierte und zugleich individuelle Behandlung und Betreuung der Patienten sowie die umfassende Erfüllung von Anforderungen der Kostenträger. Die DE'IGNIS-Fachklinik verpflichtet sich zur ständigen Weiterentwicklung der Leistungen nach den aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen, zur Evaluation und zum sorgfältigen Umgang mit den gesellschaftlichen Ressourcen. Die medizinische-psychotherapeutische Versorgung muss zweckmäßig und ausreichend sein und zu einem optimalen Ergebnis führen. Für die Verwirklichung der Ziele und Aufgaben der Qualitätspolitik sind alle Mitarbeiter der DE'IGNIS-Fachklinik verantwortlich. Die leitenden Mitarbeiter sorgen für einen offenen Kommunikationsfluss, sodass die Mitarbeiter der DE'IGNIS-Fachklinik, eine optimale und hohe Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität in der stationären und ambulanten Rehabilitation sichern. Die Gesellschafter der DE'IGNIS-Fachklinik welche z.T. in Personlaunion leitende Funktionen in der Klinik haben, bestimmen und initiieren die Klinikpolitik. In Kooperation mit den Leitungsgremien des Hauses (Bereichsleiter und Leitungsteam) erfolgt die Entwicklung konkreter Maßnahmen, Pläne und Zielvorgaben. Qualifizierungen und regelmäßige Weiterbildungen der Mitarbeiter werden systematisch geplant, durchgeführt und dokumentiert. Kostenträgern und anderen Interessierten werden regelmäßig Jahresberichte und Mitteilungen über die Prozess- und Ergebnisqualität der DE'IGNIS-Fachklinik sowie aktuelle Konzeptentwicklungen der Klinik zugestellt. Auf Fachtagungen und Konferenzen vertritt die Klinikleitung die Einrichtung nach außen. Die Klinik beteiligt sich und initiiert regelmäßige Veranstaltungen wie z.B. Themenabende für die Öffentlichkeit, Stammtische für die Fachwelt, empirische Tagungen und Fortbildungen mit Fortbildungspunkten für die Ärzteschaft. Die Qualitätsziele sind konkret formulierte, vom Leitbild abgeleitete messbare Faktoren, in welchen die Leitung der DE'IGNIS-Fachklinik mit Vorbildfunktion vorausgeht. Sie unterstreichen die Qualitätspolitik der Klinik

24


Qualitätsziele

Christliche Grundwerte

Optimale Arbeitsweise

Wir sehen die christlichen Grundwerte als Ressource; sie sind für jeden Mitarbeiter verpflichtend. Diese Ressourcen fördern sowohl wir in gemeinsamen Zeiten der Gebetskontemplation als auch in den Teamzeiten der einzelnen Abteilungen. Zufriedene Kunden

Wir wollen eine optimale Arbeitsweise. Jede Arbeit soll von Anfang an richtig ausgeführt sein.

Wir wollen vor allem zufriedene Kunden; darunter verstehen wir alle, die von uns eine Dienstleistung empfangen (z.B. Patienten, Angehörige, einweisende Ärzte, Kostenträger und andere). Zum Erreichen dieses Ziels schulen wir unser Mitarbeiterteam in seinen kommunikativen Fähigkeiten/ Fertigkeiten und einem angemessenen Beschwerdemanagement. Persönliche Beteiligung am kontinuierlichen Verbesserungsprozess

Darstellung in der Öffentlichkeit Wir wollen, dass unsere Klinik in der Öffentlichkeit und in Fachkreisen durch ein kompetentes, umfassendes und qualitätsorientiertes Leistungsangebot wahrgenommen wird. Partnerschaftliche Beziehungen Wir wollen partnerschaftliche Beziehungen mit einweisenden Ärzten, Angehörigen, Sozialen Diensten, Pflege- und Akuteinrichtungen, Kostenträgern, anderen Krankenhäusern sowie sonstigen medizinischen Einrichtungen. Wir sind für deren Anliegen offen. Einbeziehung von Lieferanten und Dienstleistern

Wir wollen, dass sich alle unsere Mitarbeiter für die Qualität persönlich einbringen und sich aktiv am Verbesserungsprozess beteiligen.

Wir wollen, dass unsere Lieferanten und externen Dienstleister die von uns geforderte Qualität erfüllen. Wir unterstützen diese bei der Erreichung unserer Qualitätsforderungen.

Fehler vermeiden

Beschwerdemanagement

Wir wollen unsere Dienstleistungen so planen und gestalten, dass Fehler vermieden werden und somit gute Qualität gewährleistet ist.

Wir wollen eingehende Beschwerden - in mündlicher und schriftlicher Form - zeitnah bearbeiten und erkannte Schwachstellen abstellen bzw. in den kontinuierlichen Verbesserungsprozess einbringen.

Qualität vorleben Wir wollen als Führungskräfte Qualität vorleben und unsere Mitarbeiter motivieren und unterstützen, die gemeinsamen Qualitätsziele zu erreichen.

Das Leitungsteam der DE’IGNIS-Fachklinik

Beteiligung aller Mitarbeiter am QM-System Wir beteiligen alle Mitarbeiter an unserem QMSystem und erhöhen dadurch das persönliche Verantwortungsbewusstsein für Qualität.

25


S2 Konzept des Qualitätsmanagements S2-1 Aufbau des einrichtungsinternen Qualitätsmanagements Das Qualitätsmanagementsystem der DE’IGNIS-Fachklinik basiert auf IQMP-Reha (Integriertes Qualitätsmanagement-Programm Rehabilitation). Dieses System wurde in einer Arbeitsgruppe unter der Federführung von Prof. Dr. W. MüllerFahrnow (Charité Berlin) speziell für Rehabilitationseinrichtungen erarbeitet und wird inzwischen von allen wichtigen Kostenträgern anerkannt. Es basiert auf dem in vielen Branchen bekannten und verwendeten EFQM-Konzept (best practice). Namhafte Vertreter der Krankenkassen und der Rentenversicherungsträger haben daran mitentwickelt und äußerten sich sehr positiv über das Programm. Nach Einschätzung der Fachleute ist es das beste und anspruchvollste Programm, das derzeit für Rehabilitationskliniken angeboten wird. Es wird erwartet, dass sich dieses Programm zu einem Standard in der Rehabilitation entwickeln wird.

Fachklinik gem. GmbH auf christlicher Basis für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik

Gesellschafter H.J. Bäuerle, C.J. Hartmann, M. Jüttner, R. Oberbillig, Dr. med. R. Senst

Geschäftsführer C. J. Hartmann

Prävention Leitender Psychologe Rainer Oberbillig

Haus Ruth Oberarzt Dr. med. R. Kloß

-----

Ärztliche Leitung Dr. med. Rolf Senst

Haus Bergfrieden Oberarzt Dr. med. H. Wolf

Tagesklinik Chefarzt Dr. med. Rolf Senst

----------

------------------

Beiräte

QM-Beauftragter Jens Rödel

Verwaltungsleiter Marko Jüttner

Pflegedienstleitung R. Schwab Stellvertretung: D. Lang

Verwaltung M. Jüttner

Haustechnik S. David H. Müller

Servicebereich Heidi Hartmann

Küchenleitung S. Lehmann Stellvertretung: S. Schmelzer

Verantwortlichkeiten und Aufgabenbereiche des Qualitätsbeauftragten  Durchführung aller erforderlichen Maßnahmen zur Qualitätsverbesserung / Gewährleistung eines kontinuierlichen Verbesserungsprozesses (KVP) in der Klinik  Überwachung, Aktualisierung, Umsetzung/Durchführung und Weiterentwicklung des QM-Systems der Klinik (IQMP-Reha)  Organisation, Begleitung und aktive Umsetzung bei der Teilnahme der Klinik an externen QM-Programmen/Benchmarking (z. B. QS-Reha)  Jährliches internes Audit  Qualitätsbericht  Projekte zur Optimierung von Arbeitsabläufen  allgemeine Projekte 26


S2-2 Patientenorientierung Die DE'IGNIS-Fachklink richtet die Behandlung direkt an Menschen mit psychischen und psychosomatischen Erkrankungen. Bei der Therapie, die wir auf christlicher Basis ausrichten, legen wir wissenschaftlich anerkannte Therapiemethoden zugrunde. Die Patienten werden dabei als kranke, fachlichen und medizinischen Rat und Hilfe suchende Menschen gesehen, die in Ihrer Entscheidungsfähigkeit und Wahlfreiheit bezüglich ihrer Handlungen ernst genommen werden. Hierin sind sie oft eingeschränkt und erst durch fachliche Hilfe können Sie ihre Ressourcen entdecken. Hier ist die besondere Kompetenz und hohes Verantwortungsbewusstsein aller Mitarbeiter DE'IGNIS-Fachklinik gefordert.

Erstkontakt: Die ausführliche Informationsmappe der DE’IGNIS-Fachklinik kann in der Verwaltung unter der Telefonnummer 07453 9391-0, Fax 07453 9391-93 oder E-Mail info@deignis.de angefordert werden. Ebenfalls kann die Informationsmappe auf www.deignis.de heruntergeladen werden Informationen rund um die Klinik sowie Termine für ein Vorgespräch können unter der Telefonnummer 07453/93913-0 in der Verwaltung erfragt werden. Weitere Informationen sind im Internet unter www.deignis.de abrufbar. Wir bieten nach vorheriger Absprache auch Besichtigungen an. Dieses Angebot gilt für Menschen, die sich konkret für eine Behandlung bei uns interessieren.

Kostenübernahmeverfahren (allgemein) Die Voraussetzungen für die Übernahme der Behandlungskosten von Krankenkassen oder Rentenversicherungsträgern sind in der Infomappe der Klinik beschrieben. In der Regel soll der stationären eine ambulante Behandlung vorausgegangen sein, aus der sich die Notwendigkeit einer stationären Behandlung ergibt. In einigen Fällen ist es sinnvoll, primär stationär zu behandeln. Dies gilt insbesondere dann, wenn eine Entfernung aus dem gewohnten – beruflichen oder privaten – Umfeld erforderlich scheint, um einen Behandlungserfolg erzielen zu können, oder die Art der Erkrankung der spezifischen (dichteren und multimodalen) Behandlungsmöglichkeiten einer stationären Einrichtung bedarf. Ferner besteht dann eine Indikation zu primär stationärer Therapie wenn regional keine adäquaten ambulanten Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung stehen.

Anreise Die Patienten erhalten vor ihrer Anreise detaillierte Informationen mit wichtigen Angaben über die Anreise. Für die Patienten, die mit der Deutschen Bahn anreisen, besteht am Anreisetag ein Abhol-Service zwischen dem Bahnhof Nagold und der Klinik. Koffer können über den Gepäckversand taggenau zugestellt werden. Für das Anreisen mit dem PKW enthält die Infomappe eine detaillierte Beschreibung des Anfahrtsweges in alle drei Häuser nach Egenhausen und Altensteig.

27


Schlüsselprozesse (Kernprozesse) Die wichtigsten Abläufe (Aufnahme, Behandlung, Entlassung) der Patientenversorgung in der DE’IGNIS-Fachklinik sind zur besseren Übersicht in der Verlaufsgrafik nachstehend abgebildet. Aufnahme Anmeldung an der Rezeption, Begrüßung durch die Verwaltung, Abholung und Begleitung auf Station Information über den Ablauf des Aufnahmetages Abklärung der laufenden Medikation Erstgespräch mit dem Bezugstherapeuten Aushändigung der Fragebögen Vorstellungstermin beim zuständigen Oberarzt oder Chefarzt Hausführung

Behandlungsplanung

Diagnostik Körperliche Untersuchung Labordiagnostik Psychometrische Testung Psychotherapeutische Befundung

Festlegung der Therapieziele gemeinsam mit dem Patienten Zusammenstellung des Behandlungsprogramms Organisation der Termine in Zusammenarbeit mit den einzelnen Funktionsbereichen

Durchführung der Behandlung Einführung in die Gruppentherapie Kombination mit Einzeltherapie Zusätzliche Behandlungsbausteine: Ergo –und Gestaltungstherapie, Körpertherapie (Konzentrative Bewegungstherapie), Entspannungstraining, Sandsackboxen, Physiotherapie, Sportprogramm Multiprofessionelles Behandlungsteam: Interdisziplinäres Behandlungskonzept: Durchführung der Behandlung in enger Kooperation von behandelndem Arzt und Therapeut Adaption des Behandlungsplan

Nachsorge Infos über Möglichkeiten der ambulanten Weiterbehandlung Vorschläge über poststationäre Maßnahmen Kontaktaufnahme bezüglich ambulanter Therapie

28


Die Patienten werden in die Gestaltung der Rehabilitation mit eingebunden durch: ► gemeinsam, mit dem Therapeuten erarbeitete Therapieziele und wenn nötig deren Anpassung ► Patientenrunden für Lob, Kritik und Verbesserungsvorschläge ► Briefkasten für Lob, Kritik und Verbesserungsvorschläge (auch anonym)

Patientenbefragung Seit mehreren Jahren werden Patientenbefragungen in der DE'IGNIS-Fachklinik regelmäßig durchgeführt. Die vielschichtigen Anregungen führten in der Vergangenheit immer wieder zu Verbesserungen. Wir halten uns dabei an folgende Vorgehensweise: ► ► ► ► ► ►

alle Patienten erhalten einen Fragebogen zur Patientenzufriedenheit die Befragung erfolgt am Behandlungsende die Befragung erfolgt nach den Grundsätzen der Freiwilligkeit und Anonymität Ziel ist es, möglichst 90% Rücklauf zu bekommen Die Fragebögen werden mittels EDV ausgewertet Die Ergebnisse werden in regelmäßigen Teambesprechungen besprochen und konstruktiv ausgewertet.

Patientenrunden Seit einigen Jahren finden in der DE’IGNIS-Fachklinik regelmäßig (alle 6 - 8 Wochen) Patientenrunden statt. Unter dem Motto „Patienten haben das Wort“ stellen sich Chefarzt und Qualitätsbeauftragter den anwesenden Patienten in einer Kommunikationsrunde. Die Befragungen und Patientenrunden dienen der ständigen Verbesserung von Abläufen, der Behandlungsqualität und des gesamten Angebots unseres Hauses. Erkenntnisse daraus fließen direkt ins Beschwerdemanagement der Klinik ein, wo sie systematisch abgearbeitet werden.

QM-Briefkasten Ebenfalls gibt es in der DE'IGNIS-Fachklinik sogenannte QM-Briefkästen. In diesen können die Patienten direkt Verbesserungsvorschläge oder sonstige Informationen an den Qualitätsbeauftragten einwerfen. Diese Informationen werden ausgewertet und an die entsprechenden Bereichsleiter weitergeleitet.

Anforderungen des Gesetzgebers, Kostenträger und Interessensgruppen Die Anforderungen des Gesetzgebers, der Kostenträger und anderer Interessensgruppen an die Arbeit unserer Klinik werden in den Therapie- und Organisationsabläufe berücksichtigt. Beschwerden von Kostenträgern und Patienten werden ernst genommen und sofort unter Einbeziehung der betroffenen Abteilungen bearbeitet.

29


S2-3 Mitarbeiterorientierung Informationen an die Mitarbeiter In jährlichen Gesamtteams werden die Mitarbeiter durch die Geschäftsleitung über Entscheidungen und Entwicklungen der Klinik informiert. Darüber hinaus gibt es in den einzelnen Bereichen Besprechungen, in welchen wichtige Informationen sofort, durch die Bereichsleiter oder die Geschäftsleitung, weitergegeben werden sowie eine Mitarbeiterzeitung mit wichtigen Informationen für die Mitarbeiterschaft.

Fort- und Weiterbildung Die DE’IGNIS–Fachklinik ist grundsätzlich den Leitlinien der gesetzlichen Krankenkassen und der Rentenversicherungsträger für die Qualitätssicherung verpflichtet, sieht sich jedoch gemäß ihres Leitbildes dem christlichen Glauben verbunden und plant diesbezüglich wöchentliche Fortbildungen und Supervisionen in den jeweiligen Teamfortbildungsplan ein. Fortbildung & Supervision für Mitarbeiter richten sich nach den fachlichen Erfordernissen stationärer psychosomatischer Rehabilitation. Individuelle Fortbildungsinteressen sind demgegenüber untergeordnet. Fortbildungsmöglichkeiten werden für alle Arbeitsbereiche der Klinik, entsprechend ihrem Aufgabenbereich geschaffen. Die praktische Arbeit wird klinikintern durch den Chefarzt, die beiden Oberärzte und den Leitenden Psychologen supervidiert. Zusätzlich besteht regelmäßige externe Supervision durch einen erfahrenen Fachmann. Der Chefarzt ist zur Weiterbildung für ein Jahr Psychiatrie und Psychotherapie ermächtigt. Die Klinik ist als Weiterbildungsstätte anerkannt. Der Leitende Psychologe ist auch als Supervisor für Verhaltenstherapie von den beiden kooperierenden Ausbildungsinstituten anerkannt. Es werden jährlich ca. 15 - 20 Fortbildungen von je 90 Minuten Dauer in der Klinik durchgeführt. Die Teilnehmer sind Ärzte, Psychologen, Sozialarbeiter, Krankenschwestern sowie andere Mitarbeiter des Reha-Teams: Ergotherapie, Physiotherapie sowie Praktikanten. Teilnehmerzahl: zwischen 10 und 20 Personen. Klinikinterne Fortbildungsveranstaltungen werden sowohl für alle Mitarbeiter, z. B. in Form einer jährlichen Erste Hilfe Schulung, als auch bereichsintern in Form von Abteilungsfortbildungen durchgeführt. Bei der Planung der internen Weiterbildung werden die Fortbildungswünsche der Mitarbeiter und nicht zuletzt der klinikspezifische Bedarf berücksichtigt.

Einige Themen der internen Fortbildungen -

Kasuistik – Angst und Somatisierung Einführung in Biofeedback mit Gerätedemonstration Arbeitssicherheit Datenschutz Rund um die Gruppentherapie CIP (Christlich integrative Psychotherapie) (2 Termine) EDV Schulung

Das interne Fortbildungsprogramm wird durch die Möglichkeit, externe Fortbildungen zu besuchen, ergänzt. Dies sind unter anderem Weiterbildungsveranstaltungen, Kongresse oder Tagungen. Die Teilnahme wird in den Abteilungen geplant und durch die Klinikleitung freigegeben. Mittels externer und interner Weiterbildung wird das hohe Qualifikationsniveau der Mitarbeiter in allen Bereichen gesichert.

30


Behandlungsprozesse In der DE'IGNIS-Fachklinik gibt es interne strukturierte und dokumentierte Verfahren, die die Behandlungsprozesse individuell regeln und sichergestellen. Diese sind in Therapiestandards (Prozessen) festgelegt. Sie werden an aktuelle Patientenerfordernisse angepasst und dienen unter methodischen, medizinischen und wirtschaftlichen Gesichtspunkten dem Erreichen der mit den Patienten vereinbarten Rehabilitationsziele. Für jeden Bereich ist ein Prozessverantwortlicher benannt, der standardisierte Abläufe in Zusammenarbeit mit anderen Prozessverantwortlichen, Abteilungen oder dem Qualitätsbeauftragten erarbeitet oder anpasst. Die einzelnen Bereiche sind miteinander verzahnt; die Zuständigkeiten, insbesondere im Bereich der Schnittstellen, sind klar geregelt. Die Ergebnisse neuer Prozesse werden in Verfahrensbeschreibungen des Qualitätsmanagementhandbuchs niedergelegt und damit für alle Mitarbeiter anschaulich gemacht. Neue Prozesse werden im Arbeitsalltag zuerst geprüft und, wenn nötig, zeitnah angepasst. Der Aufenthalt aller Patienten wird im Rahmen eines strukturierten Ablaufplans gestaltet. Dadurch sind die hohe Qualität des Rehabilitationsverlaufs und die konsequente Ausrichtung der Therapie an den gemeinsam mit dem Patienten erarbeiteten Therapiezielen gewährleistet. In Notfällen sind klar geregelte Prozesse vorhanden, die den Mitarbeitern detailiert aufzeigen, welche Schritte zu erledigen sind. Die Behandlungsprozesse sind jedem Mitarbeiter in elektronischer Form auf dem Hauptserver sowie in Papierform in den Mitarbeiteraufenthaltsräumen verfügbar.

Mitarbeiterzufriedenheit

Die Abbildung veranschaulicht die Spannweite der Zufriedenheitsangaben der Mitarbeiter aller befragten Kliniken. Für jeden abgefragten Aspekt der Zufriedenheit sind jeweils der geringste Mittelwert, der höchste Mittelwert, der Gesamtmittelwert aller Befragten (in allen Klinken) sowie der Mittelwert der Mitarbeiterangaben in der DE’IGNIS-Fachklinik angegeben. Es wurden dafür die zusammenfassenden Urteilsitems ausgewertet. Hohe Werte sprechen für Unzufriedenheit – analog der Schulnotenskala. Bei den Vergleichskliniken in dieser Grafik handelt es sich um Kliniken aus Niedersachsen und Schleswig-Holstein. 31


S3 Qualitätssicherung – Verfahren und Ergebnisse S3-1 Verfahren zur Qualitätsbewertung Allgemeines Die Zertifizierung nach IQMP-Reha wurde im Jahr 2007 erfolgreich abgeschlossen. IQMP-Reha ist das erste Verfahren für das interne Qualitätsmanagement (QM), das kompatibel zu national wie international anerkannten QM-Modellen (u.a. DIN EN ISO, KTQ, EFQM) ist. Gleichzeitig berücksichtigt es umfassend die inhaltlichen Qualitätsanforderungen der medizinischen Rehabilitation, einschließlich der Anforderungen aus den externen Qualitätssicherungs-Programmen der Kostenträger. Der Aufbau des IQMP-Reha ist am EFQM-Modell orientiert. Dieses Konzept zeichnet sich insbesondere durch einen proaktiven Ansatz aus, der auf eine immerwährende Weiterentwicklung und Verbesserung – einschließlich der dazu gehörigen Praktiken – gerichtet ist. Das IQMP-Reha ist ein Werkzeug, das Kliniken dabei hilft, „Excellence“ zu erreichen. Die Gliederung des IQMP-Reha folgt den neun Kriterien des EFQM-Modells. Das Bewertungsverfahren wird im IQMP-Reha klar geregelt, wobei flexibel zwischen Selbst- und Fremdbewertungen gewählt werden kann. Die Zertifizierung umfasst die Prüfung des Selbstbewertungsberichts, die Auditierung vor Ort, die konsensuale Festlegung des Ergebnisses der Auditierung durch die externen Auditoren, die Erstellung eines Visitationsberichts für die Kliniken und die Vergabe des Zertifikats, wenn die erreichte Qualitätsstufe bei mindestens 55 % der maximal erreichbaren 10 Punkte (Stufe 5,5) liegt. Das Zertifikat wird im Auftrag des IQMG durch akkreditierte Zertifizierungsunternehmen ausgestellt. Vergeben wird das Zertifikat „EQR – Exzellente Qualität in der Rehabilitation“ oder kombinierte Formen wie das Zertifikat „KTQ und EQR“. Um die Qualität langfristig auf einem hohen Niveau zu halten, werden regelmäßig alle Arbeitsabläufe (Prozesse) und Behandlungsergebnisse im Rahmen des internen Qualitätsmanagementsystems überprüft und wo erforderlich optimiert. Hierzu gehören regelmäßige Verbesserungsgespräche (interne Audits) und die Selbstbewertung des gesamten Managementsystems durch die Klinik. Grundlagen für diese Bewertung sind Kennzahlen, die sich z.B. aus Patientenbefragungen, verschiedenen Auswertungen, Klinikbegehungen sowie dem Beschwerdemanagement ergeben. Neben den Aktivitäten zum internen Qualitätsmanagement beteiligt sich die DE'IGNISFachklinik im Berichtszeitraum an externen Programmen zur Qualitätssicherung. Seit Januar 2008 beteiligt sich unsere Klinik am Forschungsprojekt „Bedarfsgerechte Patienteninformation für Rehabilitandinnen und Rehabilitanden auf der Basis subjektiver Konzepte“, welches von der Abteilung Qualitätsmanagement und Sozialmedizin am Universitätsklinikum Freiburg durchgeführt wird. Das Projekt ist Teil des Förderschwerpunkts „Versorgungsnahe Forschung: Chronische Krankheiten und Patientenorientierung“ und wird von der Deutschen Rentenversicherung Bund gefördert.

32


Ziel des auf drei Jahre angelegten Projekts ist es, die Patienteninformation in größtmöglichem Maße auf die individuellen Bedürfnisse der RehabilitandInnen zuzuschneiden. Der individuelle Informationsbedarf wird dabei basierend auf der kognitiven und emotionalen Ausgangslage der RehabilitandInnen, das heißt auf deren subjektiven Vorstellungen zu Krankheit und Behandlung, abgeleitet. Die bedarfsgerechte Patienteninformation erfolgt dann im Verlauf der Rehabilitation im Rahmen einer spezifisch für das Projekt entwickelten Intervention. Die Intervention wird in 12 kooperierenden stationären Rehabilitationskliniken der Indikationen „Muskuloskelettale Krankheiten“ und „Psychosomatik“ implementiert. Die Effektivität der Intervention wird im Rahmen einer Fragebogenstudie unter Einschluss von 400 RehabilitandInnen der Diagnosegruppen „Chronische Rückenschmerzen“ und „Depressive Störungen“ evaluiert.

S3-2 Ergebnisse der internen Qualitätsbewertung Im Jahr 2007 wurden anlässlich einer Befragung für eine „Prozessleitlinie für die Rehabilitation von Patienten mit Depression“ in den untersuchten Kliniken im Durchschnitt 17,5 Therapieeinheiten „Psychotherapie“ pro Reha-Aufenthalt und 2,8 Therapieeinheiten pro Woche ermittelt. Dabei betrug die Gesamtleistungsdauer im Durchschnitt 1005,7 Minuten pro Aufenthalt oder 162,4 Minuten pro Woche. Die DE'IGNIS-Fachklinik hat im Vergleich hierzu 24,29 Leistungen pro Reha-Aufenthalt und 3,98 pro Woche erbracht. Die Leistungsdauer betrug dabei insgesamt im Durchschnitt 1631,40 Minuten das sind 267,46 Minuten pro Woche. DE’IGNIS-Fachklinik 24,29 Therapieleitstungen pro Aufenthalt 3,98 Therapieeinheiten pro Woche 1631,40 Minuten pro Aufenthalt 267,46 Minuten Leistungen pro Woche

Durchschnitt der untersuchten Kliniken 17,5 Therapieeinheiten pro Aufenthalt 2,8 Therapieeinheiten pro Woche 1005,70 Minuten Leistungen pro Aufenthalt 162,40 Minuten Leistungen pro Woche

Diese Befragung zeigt, dass wir unter den besten 10 Kliniken in Deutschland stehen. Patientenzufriedenheit Seit einigen Jahren nutzen wir die Möglichkeit der anonymisierten Patientenbefragung zur Erfassung der Patientenzufriedenheit. Anhand der Rückmeldungen ist eine detaillierte Auswertung möglich. Die Daten werden analysiert, Beschwerden werden gefiltert und unmittelbar an die jeweilige Bereichsleitung übermittelt und von dieser zeitnah bearbeitet. Die Messung der Patientenzufriedenheit umfasst einen Patientenbefragungsbogen mit 54 Fragen in dem alle Bereiche der Klinik. Die Patientenzufriedenheitsmessungen sind für die Entwicklung der Klinik ein wichtiges Instrument um eine optimale Behandlung sicherzustellen. Wichtige Parameter, sowohl über den Verlauf als auch über Ergebniseinschätzungen, werden von den Patienten nach der Behandlung erhoben und evaluiert. Dieser Fragenkatalog stellt eine Ergänzung zur testpsychometrischen Untersuchung am Behandlungsende dar, weil hier im Wesentlichen andere Parameter und globalere Einschätzungen erfragt werden. Die Rücklaufquote von ca. 90 % liegt sehr hoch und ermöglicht aussagekräftige Auswertungen. 33


Im Folgenden werden einige Bewertungen grafisch wiedergegeben.

Die Einschätzung der Patienen am Beginn ihrer Behandlung. Vor Behandlungsbeginn kam ich mit den Anforderungen zu Hause (Beruf, Haushalt, etc.) ... keine Angabe 4% sehr gut zurecht 2%

gar nicht zurecht 9%

gut zurecht 12%

schlecht zurecht 36% mäßig zurecht 37%

2008

Die Einschätzung der Patienten am Schluss der Behandlung. Bei Behandlungsende werde ich vermutlich mit den Anforderungen zu Hause (Beruf, Haushalt, etc.) ...

gar nicht zurechtkommen 1% schlecht zurechtkommen 6%

keine Angabe 6% sehr gut zurechtkommen 4%

mäßig zurechtkommen 32%

gut zurechtkommen 51%

2008

34


Mein Gesundheitszustand hat sich ...

nicht ge채ndert 10%

etwas verschlechtert 3%

deutlich verschlechtert 0%

keine Angabe 4%

deutlich gebessert 39%

etwas gebessert 44%

2008

Wie bewerten Sie das christliche Angebot in unserer Klinik? sehr hemmend 0% hemmend 1%

keine Angabe 5%

weder hilfreich noch hemmend 3% hilfreich 41%

entscheidend 50%

2008

F체r die Mehrzahl der Patienten (> 90 % stellt das christliche Angebot einen hilfreichen Erfolgsfaktor f체r ihre Behandlung dar. Meist floss diese Erwartung bereits in die Auswahl der Klinik ein.

35


Diese Grafiken zeigen, dass die Mehrzahl der Patienten die vereinbarten Therapieziele ganz oder teilweise erreicht hat. Ebenfalls würde sich der Großteil der Patienten wieder für eine Behandlung in der DE’IGNISFachklinik entscheiden würden.

Meine mit dem Therapeuten vereinbarten Therapieziele habe ich ...

überhaupt nicht erreicht 1% eher nicht erreicht 8%

keine Angabe 8% vollständig erreicht 5%

größtenteils erreicht 34%

teilweise erreicht 44%

2008

Würden Sie sich wieder für eine Behandlung in der DE'IGNISFachklinik entscheiden? eindeutig nein 1% vermutlich nein 3% keine Angabe 4%

weiß noch nicht 8% vermutlich ja 18%

eindeutig ja 66%

2008

36


Beendigung der Behandlung Die Abbrecherquote liegt bei den im Allgemeinen vergleichsweise hoch motivierten Patienten, die sich bewusst für die DE’IGNIS-Fachklinik entschieden haben, relativ niedrig, wie die folgende Tabelle zeigt. Regulär

91,85 %

Vorzeitig, Veranlassung Klinik (vorzeitig auf ärztliche Veranlassung) Vorzeitig in beiderseitigem Einverständnis (vorzeitig mit ärztlichem Einverständnis) Vorzeitig, Veranlassung Patient (vorzeitig ohne ärztliches Einverständnis)

0,51 % 6,24 % 0,64 %

Sonstiges (disziplinarisch)

0,13 %

Verlegung

0,64 %

Wechsel zu ambulanter Rehabilitation

0,0 %

Laufzeit der Entlassberichte Wir betrachten zeitnahe Entlassberichte als wichtigen Service für weiterbehandelnde Ärzte und Psychologen und entsprechen damit auch den Vorstellungen der Kostenträger. Die interne Laufzeit lag in 2008 bei durchschnittlich 5,67 Tagen. Diese ist zu unterscheiden von der externen Laufzeit (Eingang an der zuständigen Stelle, sei es bei weiterbehandelndem Arzt oder beim Rentenversicherer). Hier addiert sich die Postlaufzeit sowie die interne Laufzeit beim Empfänger zur genannten internen Laufzeit in der DE’IGNIS-Fachklinik. Die Vorgabe einer Gesamtlaufzeit von 14 Tagen wird jedoch gut erfüllt. Übersicht der letzten 3 Jahre: Jahr 2006 Anzahl der Patienten 669 Ø Berichtslaufzeit 8,37 Tage

2007 673 5,28

2008 770 5,67

Diese Aufstellung zeigt deutlich, dass die DE'IGNIS-Fachklinik sich in den letzten Jahren kontinuierlich strukturell weiterentwickelt hat.

37


S3-3 Ergebnisse der externen Qualitätsbewertung (fakultativ) QS Reha Ergebnisse 2003 - 2007

Allgemeines Seit 1996 werden in der DE’IGNIS-Fachklinik systematisch qualitätssichernde Maßnahmen durchgeführt. Begonnen wurde mit dem Essener Modell der Ergebnisdokumentation „ErgeDoku“. Die Daten wurden in der Universitätsklinik Essen, Klinik für Psychotherapie und Psychosomatik (Leitung: Prof. W. Senf), extern und klinikvergleichend ausgewertet. Dieses Modell wurde bei uns auch in seiner Weiterentwicklung als „PsyBaDo“ eingesetzt. Bei Ausschreibung der Pilotstudie für ein Qualitätssicherungsprogramm der gesetzlichen Krankenkassen Anfang 2002 bewarb sich die Klinik um Teilnahme und stieg auf dieses Programm um. Es wurde von wissenschaftlicher Seite durch die Abteilung für Medizinische Psychologie am Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (Leitung: Prof. Dr. Dr. Uwe Koch) entwickelt und durchgeführt. Auch das schon länger bestehende QS-Programm der Rentenversicherung wird vom gleichen Institut betreut. Das Programm gliedert sich nach Donabedian in Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität. Die darauf bezogenen, zum Teil umfangreichen Maßnahmen wurden in der DE’IGNISFachklinik bereits 2002 begonnen. Im Jahr 2003 fand parallel in den teilnehmenden Kliniken eine Datenerhebung an je ca. 200 Patienten statt, um anhand von soziodemografischen Grunddaten, Patientenbefragungen, Fremdbewertungen und Ergebnisrückmeldungen sowie im Peer-Review-Verfahren bewerteter Entlassberichte die Prozess- und Ergebnisqualität der einzelnen Kliniken zu untersuchen. Zu Beginn des Jahres 2007 fand eine wiederholte Datenerhebung nach demselben Muster wie im Jahr 2003 und 2005 statt. Mit den Ergebnissen der Bewertung ist eine Möglichkeit des Vergleichs gegeben. Im Folgenden sind einige Ausschnitte aus den Ergebnisberichten der QS Reha Studie aufgeführt.

38


Strukturqualität Der „Strukturqualität-Erhebungsbogen“ für Rehabilitationskliniken mit hinterlegten „Bewertungskriterien und Zuweisungssteuerungskriterien“ basiert in weiten Teilen auf der Klinikdokumentation „Strukturmerkmale“ des Verbands Deutscher Rentenversicherungsträger (VDR) und einem „Strukturqualitäts-Bogen“ des VdAK Bayern. Das Instrument wurde von einer klinischen Expertengruppe, bestehend aus leitenden Ärzten sowie zwei Vertretern des MDK/MDS, sowie in Abstimmung und im Konsens mit Vertretern der Spitzenverbände der Krankenkassen entwickelt. Basiskriterien geben grundlegende Qualitätsanforderungen an eine qualitativ hochwertige Rehabilitation wieder. Die berücksichtigten Strukturmerkmale lassen sich zu sieben thematischen Bereichen zusammenfassen. A Medizinisch-technische Merkmale der Strukturqualität 1. Allgemeine Merkmale und räumliche Ausstattung 2. Medizinisch-technische Ausstattung 3. Therap. Behandlungen, Schulungen und Patientenbetreuung 4. Personelle Ausstattung

Erfüllungsgrad 2007 93% 100% 100% 86%

B Strukturnahe Prozessmerkmale 5. Konzeptionelle Grundlagen 6. Internes Qualitätsmanagement 7. Interne Kommunikation und Personalentwicklung

100% 100% 100%

Prozessqualität Die Bewertungen erfolgten anhand einer Checkliste von 54 qualitätsrelevanten Prozessmerkmalen auf der Basis von anonymisierten Abschlussberichten durch speziell geschulte Peers – leitende Ärzte und Therapeuten aus anderen Kliniken, die am Verfahren teilnehmen. Inhaltlich gliedern sie sich in die Bereiche „Anamnese“, „Diagnostik“, „Therapieziele/Therapie“, „Klinische Epikrise“, „Sozialmedizinische Stellungnahme“ und „Weiterführende Maßnahmen und Nachsorge“. (Für Rehabilitanden, die Altersrentner/innen sind, sind nur 45 Prozessmerkmale relevant.) Durch eine detaillierte Rückmeldung der Ergebnisse sollte der Klinik die Möglichkeit gegeben werden, Schwachstellen zu identifizieren und gezielt zu beheben, damit eine Verbesserung der Prozessqualität erreicht werden kann. In der folgenden Ergebnisdarstellung werden die von den Peers vergebenen Qualitätspunkte* mittels Fehlerbalkendiagrammen dargestellt. Alle anderen Kliniken der Indikationsgruppe werden anonymisiert gegenübergestellt, sodass eine vergleichende Betrachtung ermöglicht wird. Die DEIGNIS-Fachklinik hat die Nr. 31034.

39


Gesamter Rehaprozess

Bezogen auf die Prozessqualität des gesamten Reha-Prozesses wurden von den Peers zu den begutachteten Berichten der Klinik 31034 im Mittel 8,4 Qualitätspunkte vergeben. Der Unterschied zu dem Mittelwert der Referenzgruppe von 7,0 Qualitätspunkten ist statistisch signifikant. „Die Klinik 31034 erzielt damit im Feld der Referenzgruppe Überdurchschnittliche Bewertungen für die Qualität diesbezüglich dokumentierten Prozesse.“ Therapieziele und Therapie

40


Für die Prozessqualität im Bereich „Therapieziele und Therapie““ wurden von den Peers zu den begutachteten Berichten der Klinik 31034 (im Mittel) 8,5 Qualitätspunkte vergeben. Der Unterschied zu dem Mittelwert der Referenzgruppe von 7,3 Qualitätspunkten ist statistisch signifikant.“ Die Klinik 31034 erzielt damit im Feld der Referenzgruppe überdurchschnittliche Bewertungen für die Qualität der diesbezüglich dokumentierten Prozesse.“ Sieht man die Zusammenfassung, ergibt sich folgendes in der Beurteilung festgehaltene Ergebnis.

Bezüglich der von den Peers vergebenen „Qualitätspunkte“ ergeben sich statistisch signifikante positive Abweichungen von dem Gesamtmittelwert der Vergleichskliniken in nahezu allen Bereichen (für den Bereich „Sozialmedizinische Stellungnahme lediglich „dem Trend nach“) und für den „Gesamten Reha-Prozess“. Über den statistischen Vergleich mit dem Mittelwert der Referenzgruppe hinaus sind auch die absolut erreichten Qualitätspunkt-Werte als Maß der bewerteten Prozessqualität einzubeziehen. Bezüglich der Bewertung der Peers anhand der „Zusammenfassenden Mängelkategorien“ finden sich für die Klinik 31034 Klinik für drei von sechs Bereichen sowie den„Gesamten Reha-Prozess“ positive statistisch signifikante Abweichungen, für die Bereiche „Therapieziele / Therapie“ und „Weiterführende Maßnahmen / Nachsorge“ ergeben sich dem Trend nach bessere Einschätzungen. * Qualitätspunkte „Zusätzlich zu den vorgegebenen Antwortkategorien sind bei der Beurteilung der zusammenfassenden Bewertungen sog. Qualitätspunkte zu vergeben. Damit soll der Peer die Möglichkeit bekommen, eine über die Antwortkategorien hinaus differenzierte Rückmeldung zu geben. Eine positive Bewertung entspricht einer hohen Punktzahl. Bei der Vergabe der Qualitätspunkte ist zu berücksichtigen, welchen Stellenwert die ggf. festgestellten Mängel für eine fachgerechte Durchführung der Reha-Maßnahme im vorliegenden Fall hatten“.

41


Ergebnisqualität Der Bericht zur Ergebnisqualität fasst die Ergebnisse zur Patientenzufriedenheit und zur Ergebnisqualität zusammen. Zum Entlassungszeitpunkt ließen sich für die DE’IGNIS-Fachklink Angaben von insg. N = 191 Patienten auswerten. Im Vergleich zur durchschnittlichen Anzahl von QS-RehaTeilnehmern in den Referenzkliniken (N = 140) fällt die Teilnehmerzahl der DE’IGNISFachklinik somit deutlich höher aus. Gemessen an der Gesamtzahl der im Untersuchungszeitraum für eine Teilnahme an der Studie infrage kommende Patienten entspricht die Teilnehmerzahl in der DE’IGNIS-Fachklinik einer Teilnehmerquote von 82,0 Prozent. Im Vergleich zur durchschnittlichen Teilnehmerquote in den Referenzkliniken (73,0%) fällt diese signifikant höher aus. Bei Berücksichtigung der bestehenden Unterschiede ergeben sich bezüglich der Patientenzufriedenheit zahlreiche bedeutsame Abweichungen zwischen den erreichten und den erwarteten Werten: In zehn der 14 untersuchten Dimensionen sowie in drei der zehn ereignisorientierten Aspekten geben die Patienten der DE’IGNIS-Fachklinik eine bedeutsam höherer Zufriedenheit an als angesichts des Case-Mix zu erwarten gewesen wäre.

42


Im Bereich der Ergebnisqualität im engeren Sinne lassen sich in den störungsübergreifenden wie auch in den diagnosespezifischen Auswertungen in fast allen Bereichen überdurchschnittliche Behandlungsergebnisse nachweisen, die weitestgehend durch das Therapeutenurteil bestätigt werden. Insgesamt ergibt sich somit für die untersuchten Patienten der DE’IGNIS-Fachklinik ein im Vergleich zu den Referenzkliniken sehr positives Resultat. Sowohl im Hinblick auf die Patientenzufriedenheit als auch im Hinblick auf die Behandlungsergebnisse zählt die DE’IGNIS-Fachklinik, wie auch schon in der Pilotphase des QS-Reha-Verfahrens, wieder zu den führenden Einrichtungen. Ende 2007 bekam die DE'IGNIS-Fachklinik eine Qualitätssynopse, welchen eine Vergleich mit anderen teilnehmenden Kliniken ermöglicht.

43


S3-4 Weitere Ergebnisse (fakultativ) 6 Monatskatamnese Die 6-Monatskatamnese stellt eine Ergänzung des Ergebnisberichts zur Erhebung der Patientenzufriedenheit dar und fasst die zum damaligen Zeitpunkt ausstehenden Ergebnisse zur mittelfristigen Ergebnisqualität zusammen. Die Teilnehmerquote in der DE’IGNIS-Fachklinik beträgt zum Katamnesezeitpunkt 65,2 Prozent. Sie liegt damit deutlich über der durchschnittlichen Teilnehmerquote in den Referenzkliniken (46 %) Die DEIGNIS-Fachklinik hat die Nr. 31034.

Anzahl der QS-Reha-Teilnehmer bis zum Katamnesezeitpunkt nach Kliniken

Mittelfristige Ergebnisqualität Bei den in der DE'IGNIS-Fachklinik behandelten Patientinnen und Patienten lassen sich zum Katamnesezeitpunkt sowohl hinsichtlich ihres psychischen Wohlbefindens, der psychopathologischen Symptomatik und der Selbstwirksamkeit als auch in der Einschränkung von Aktivität und Partizipation sowie ihrer gesundheitsbezogenen Lebensqualität gegenüber dem Aufnahmezeitpunkt außergewöhnlich starke Verbesserungen im Ausmaß einer großen Effektstärke nachweisen. Die absolute Höhe der erzielten Verbesserungen im Bereich der interaktionellen Probleme entspricht einer mittleren Effektstärke. Auch in den störungsspezifischen Analysen ließen sich signifikante Verbesserungen von mindestens kleiner bis zumeist großer Effektstärke belegen. „Für nahezu alle patientenseitig erhobenen Variablen fanden sich im risikoadjustierten Vergleich zum jeweiligen Erwartungswert stärkere Verbesserungen als dies aufgrund des Case-mix zu erwarten gewesen wäre, wobei diese Unterschiede jedoch durchwegs geringer als eine kleine Effektstärke ausfallen. Im unadjustierten Vergleich mit den Referenzkliniken konnten vom Aufnahmezeitpunkt bis zum Zeitpunkt der Katamnese in allen Bereichen größere Verbesserungen beobachtet werden, wobei diese Unterschiede überwiegend sogar das Ausmaß einer kleinen Effektstärke erreichten. In den störungsspezifischen Auswertungen finden sich im direkten (unadjustierten) Vergleich mit den Referenzkliniken signifikant stärkere Verbesserungen in der Untergruppe der depressiven Patienten.“ Zur besseren Verdeutlichung haben wir unten stehende Tabellen abgebildet. 44


45


„Insgesamt ergibt sich zum Katamnesezeitpunkt somit für die untersuchten Patienten der DE’IGNIS-Fachklinik im Vergleich zu den Referenzkliniken ein äußerst positives Endresultat.“

46


S4 Qualitätsmanagementprojekte Überarbeitung der Abläufe im medizinisch-therapeutischen Team Zielsetzung: Verbesserte Mitarbeiter und Patientenzufriedenheit. Kosteneinsparungen, Effizienzverbesserung, Vorgehensweise: Qualitätszirkel Ergebnis und Verbesserungsmaßnahmen - Neue Gruppentherapieplanung, dadurch Reduzierung der Gruppengröße - der Therapeut ist dichter am Patienten und ist von Anfang an Kontaktperson für den Patienten Dieses Projekt ist abgeschlossen

Datenschutz Zielsetzung: neue Mitarbeiter für den Datenschutz sensibilisieren v.a. für die innerhalb der Klinik genutzten Patientendaten Vorgehensweise: regelmäßige Schulungen aller Mitarbeiter durch den Datenschutzbeauftragten Ergebnis und Verbesserungsmaßnahmen - Klare Vorgehensweise mit den Daten der Patienten Diese Schulungen finden in regelmäßigem Abstand für die neuen Mitarbeiter statt und können von allen Mitarbeitern besucht werden.

Personaleinsatzplanung Zielsetzung: optimale Arbeitszeitgestaltung aller Mitarbeiter im medizinisch-therapeutischen Team Vorgehensweise: Jeder Mitarbeiter im medizinisch-therapeutischen Team führte eine minutengenaue Aufstellung wie lange er für seine einzelnen Arbeitsschritte benötigte. Ergebnis und Verbesserungsmaßnahmen - Es konnten keine gravierenden Mängel festgestellt werden. - in der Physiotherapie wurden neue Abläufe forciert. Der erste Teil dieses Projektes ist abgeschlossen. Der zweite Teil wird im Jahr 2009 beginnen.

47

de'ignis - Qualitätsbericht für das Berichtsjahr2007/2008  

de'ignis - Qualitätsbericht für das Berichtsjahr2007/2008

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you