Page 1

COBE The Silo in Kopenhagen The Silo in Copenhagen

OMA Glas in Wellen Corrugated Glass

5.2018

Zeitschrift für Architektur + Baudetail Review of Architecture + Construction Details Fassaden  Facades


JETZT KOSTENLOS TESTEN!

TRY NOW FREE OF CH ARGE

detail.de/inspiration

Foto: © Christian Schittich

Neu L ayo e s ut Ne d e s i gw n

DIE DATENBANK FÜR ARCHITEK TEN THE ONLINE DATABASE FOR ARCHITECTS

Wir haben über 5.000 DETAIL Projekte für Sie online gestellt. In unserer Bild- und Referenzdatenbank nden Sie alle Projektdokumentationen aus mehr als 50 Jahren DETAIL. Ob Sie sich primär für Tragwerkskonstruktionen interessieren oder ganz gezielt nach einem Gebäudetyp in einem speziellen Land suchen, mit der DETAIL inspiration Datenbank nden Sie genau die Referenzfotos, Zeichnungen und technischen Informationen, die Sie suchen. Durch eine professionelle Suchfunktion und Filteroptionen nach Hauptschlagwortbegriffen, wie Gebäudeart, Material, Baujahr oder DETAIL Heftthema unterstützt DETAIL inspiration Sie bei der Suche nach Baulösungen und in Ihrer alltäglichen Arbeit. Die Datenbank ist auch für Tablet und Smartphone optimiert. Alle Projektbeschreibungen stehen Ihnen als Download zur Verfügung. Fordern Sie jetzt Ihren Test zugang an: detail.de/inspiration

We have made over 3,000 DETAIL projects available for you online. Project information from more than 30 years of DETAIL can be found in our image and reference database. Whether you are interested in supporting structures or specic building types in certain countries, the DETAIL inspiration database contains all the reference photos, drawings and technical information you need. A professional search function and lter options with key words such as building type, material, build year or DETAIL magazine topic help you to search for solutions in your everyday work. The database design is optimised for your smart phone, tablet and desktop. All project descriptions are available for download. Register for a free trial access now: detail-online.com/inspiration

detail.de/inspiration detail-online.com/inspiration


Editorial1

Fassaden müssen viele Aufgaben auf einmal lösen. Sie geben Häusern ein Gesicht und oft auch einen eigenen Charakter. Sie müssen sich im Stadtbild behaupten und in das Umfeld ihrer Nachbarn einfügen. Sie halten Regen, Wind und Kälte ab, schützen aber ebenso vor Hitze und direkter Sonne. Nicht zuletzt ist die Außenhülle auch für Innenräume maßgeblich. Denn sie trägt zu einem angenehmen Raumklima bei, lenkt den Blick gezielt durch Öffnungen nach draußen, steuert den Einfall von Tageslicht und sorgt mit Balkon, Terrasse oder Loggia für Luft und Laune. Im Thementeil in unserer Mai-Ausgabe (ab Seite 25) hat Julia Liese außergewöhnliche Beispiele für Fassaden von aktuellen Gebäuden in Kopenhagen und Seoul, Berlin und Madrid zusammengestellt. Unsere Auswahl an Projekten dokumentiert die Außenhüllen in Details und zeigt, mit welchen Fassadenlösungen die Architekten Gebäude konzipierten, die sich in den städtebaulichen Kontext einfügen und auf klimatische oder funktionale Bedingungen reagieren – als Wohnturm oder Rathaus, Sporthalle oder Bürogebäude. Auf der Wasseroberfläche im Nordhavn von Kopenhagen brechen sich einzelne Fragmente der schimmernden Metallfassade des Wohngebäudes The Silo in glitzernden Reflexen. Wie geschickt das dänische Architekturbüro Cobe das Bestandsgebäude aus Beton im Zuge der Umnutzung mit einer vorgehängten Außenhaut umhüllt hat, zeigt unsere Dokumentation des Gebäudes ab Seite 34 mit ausführlichen Fotos, Plänen und Baudetails. Ergänzend dazu stellt der Essay (ab Seite 26) aktuelle Beispiele von Metallfassaden mit sehr unterschiedlichen Funktionen vor. Die ungewöhnlichen und teils radikalen Lösungen, die unser Autor Roland Pawlitschko zusammengetragen hat, reagieren differenziert auf spezifische Anforderungen und sorgen jeweils für viel Transluzenz und Transparenz. Zur Fassade gehört auch die Technik, und hier hat sich in den letzten Jahren viel getan. Rob Nijsse, Vincent Kersten und Ronald Wenting blicken in ihrem Technik-Beitrag (ab Seite 78) hinter die Kulissen der Fassaden von OMA-Projekten. Sie decken die konstruktive Bedeutung von gewelltem Glas als Fassadenmaterial auf und erläutern die technischen Details dieser Außenhüllen im Prozess ihrer Entwicklung. Ab Seite 87 finden Sie in dieser Ausgabe zusätzlich den Sonderteil green. Hier stellt Ihnen Jakob Schoof eine Auswahl an Projekten mit gelungenen Plusenergiekonzepten vor. Viel Freude beim Lesen! Unsere nächste Ausgabe zu den Raffinessen von Beton erscheint am 1. Juni. Sandra Hofmeister z r edaktion@detail.de

Facades must solve many tasks at once. Not only do they give buildings a face and character, they must assert themselves in the cityscape and fit into the surroundings. They keep out rain, wind and cold, while protecting against heat and direct sun. The outer shell is also decisive for interiors. It contributes to a pleasant indoor climate, directs our gaze outwards through its openings, controls the entry of natural light, and contributes to our well-ventilated wellbeing with a balcony, terrace or loggia. For our May issue, Julia Liese compiled extraordinary examples of facades on new buildings in places such as Berlin, Copenhagen, Madrid and Seoul, showing a variety of ways architects are designing buildings that fit into the urban context and respond to climatic or functional conditions – as residential towers, town halls, sports halls or office buildings. In Nordhavn, Copenhagen, the shimmering metal facade of The Silo residential building breaks into glittering fragments that reflect on the water’s surface. Our documentation of this project (page 34) shows the clever way in which Danish architectural firm Cobe covered an existing concrete silo with a new curtain wall facade in the course of its conversion, with detailed photos, plans and construction details. This is complemented by our essay (page 26), which presents current examples of metal facades with very different functions. Author Roland Pawlitschko looks at unusual and even radical solutions that respond in a variety of ways to specific requirements while ensuring translucency and transparency. Technology is another aspect of the facade, and a lot has happened in this realm in recent years. In our technology feature (page 78), Rob Nijsse, Vincent Kersten and Ronald Wenting take a closer look at facades used in OMA projects. They examine the structural importance of corrugated glass as a facade material, and explain the technical details involved in the development of these outer shells. Starting on page 88 is our special green section. Jakob Schoof presents a selection of projects with successful plus energy concepts. Enjoy your reading! Our next issue on the elegance of concrete will be published on 1 June. Sandra Hofmeister z r edaktion@detail.de

Außenhülle und temporäre Bühne: Für das belgische Horst Arts & Music Festival konzipierte Assemble die Newcastle Stage (2017). Mehr zu den Raumkonzepten für das Nachtleben und zu der Ausstellung „Night Fever” im Vitra Design Museum ab Seite 12.

Outer shell and temporary stage: Assemble designed the New­ castle Stage (2017) for the Horst Arts & Music Festival in Belgium. More on spatial concepts for nightclubs and the exhibition "Night Fever" at Vitra Design Museum on page 12.

© Jeroen Verrecht

Von der Außenhülle zum Innenraum From Outer Envelope to Interior Space


2 Inhalt Contents5.2018  ∂

1 Editorial 24 Impressum Imprint 104 Projektbeteiligte / Hersteller / Producer / Distribution  182 Contributors

Magazin Reports 4

Mount Herzl Memorial Mount Herzl Memorial

8

Vier Solisten am Pool Four Soloists at the Pool Daniela & Toniatuh

12 Sinnesrausch und wilde Partys Sensual Frenzy and Wild Parties 14 Bücher Books Umlaufende Balkone und die an einem Metallnetz rankende Fassadenbegrünung verleihen dem Garden Tower von Buchner Bründler ein prägnantes Erscheinungsbild.

18 DETAIL research Nest Unit: Urban Mining & Recycling

Green: Plusenergiekonzepte Plus-energy Concepts

Wraparound balconies and facade greenery winding its way up the metal mesh give the Garden Tower by Buchner Bründler a striking appearance.

42

88 Zukunft Marke Eigenbau (SE) Self-Built Future Street Monkey Architects 92 Einfamilienhaus in Graubünden (CH) Single-Familiy House in Grisons (CH) Bearth & Deplazes Architekten

Produkte Products 110 Bäder, Sanitär, Klimatechnik Bathrooms, Plumbing, HVAC 130 Gebäudehülle External Envelope

88 Eine positive Energiebilanz ohne Aufpreis gegenüber herkömmlichen Bauten − so lautet das Erfolgsrezept dieser Reihenhäuser in Örebro. A positive energy balance for no extra cost, as opposed to conventional buildings – that's the recipe for success for these terraced houses in Örebro.

Matthias Hamrén

96  Bürogebäude mit Werkstätten in Galizien (ES)  Office Building with Workshops in Galicia (ES) Francicso Mangado


5.2018

3

Fassaden Facades

Essay 26

Transluzenz und Transparenz – Fassaden aus Metall Translucent and Transparent – Metal Facades Roland Pawlitschko

Dokumentation Documentation Wohnungsbau The Silo in Kopenhagen (DK) The Silo Apartment Building in Kopenhagen (DK) COBE 42

Begrünter Wohnturm bei Bern (CH) Garden Tower near Bern (CH) Buchner Bründler Architekten 48

Campuserweiterung in Madrid ES) Campus Extension in Madrid (ES) Alberto Campo Baeza

Rasmus Hjortshøj – Coast

34

34

Der ehemalige Getreidespeicher hat ein neues Kleid aus feuerverzinkten Stahlblechen bekommen. Dahinter liegen jetzt Wohnungen mit einer außergewöhnlich rohen Materialästhetik.

54

Bürogebäude in Seoul (KR) Office Building in Seoul (KR) mecanoo 58

Futurium in Berlin (DE) Futurium in Berlin (DE) Richter Musikowksi Rathaus in Freiburg (DE) Town Hall in Freiburg (DE) ingenhoven architects 72

Büro- und Wohnhaus in München (DE) Office and Apartment Building in Munich (DE) Hild und K

Technik Technology 78

Glas in Wellen in der Architektur von OMA Corrugated Glass in the Architecture of OMA Rob Nijsse, Vincent Kersten, Ronald Wenting

Shelley Mc Namara und Yvonne Farrell sind die Kuratorinnen der der 16. Architekturbiennale in Venedig Wir berichten online – und haben die Grafton-Architektinnen um ein Interview gebeten. Shelley McNamara and Yvonne Farrell are the curators of the 16 th Architecture Biennale in Venice. We report online – and asked the two Grafton Architects from Ireland for an interview. detail.de/ 5-2018-grafton

Andrea Avezzu', Courtesy of La Biennale di Venezia

66

The former granary has been given a new cladding of hot-dip galvanised steel sheet. Behind them are new apartments with an exceptionally raw material aesthetic.


24 Impressum Imprint5.2018  ∂

Impressum Imprint

∂ Zeitschrift für Architektur + Baudetail Review of Architecture + Construction Details ISSN 0011-9571/B 2772 DETAIL Business Information GmbH Messerschmittstr. 4, 80992 München Munich, Germany Tel. +49 (0)89 381620-0 Fax: +49 (89) 381620-877 www.detail.de www.detail-online.com

Schnepp Renou, Kyungsub Shin, Anya Sirota, Chris Stowers, Stefan Tuchila, William Veerbeek, Jeroen Verrecht, Paul Warchol Autoren dieser Ausgabe  Authors of this issue: Ann-Kathrin Eberhard, Vincent Kersten, Rob Nijsse, Roland Pawlitschko, Bettina Sigmund, Ronald Wenting Übersetzungen   Translations: Alisa Kotmair, Roderick O’Donovan, Marc Selway, Eskenazy Translations Redaktion Produktinformation  Product Information Editors: produkte@detail.de Katja Reich (V. i. S. d. P., KR), Thomas Jakob (TJ), Sabina Strambu (SAS) Brigitte Bernhardt ­ (freie Mitarbeit Contributing Editor)

Postanschrift  Postal Address: Postfach PO Box: 500205, 80972 München Munich, Germany

Verkauf und Marketing   Sales & Marketing: Claudia Langert (Verlagsleitung Publishing Director, V. i. S. d. P.)

Geschäftsführung  Managing Director: Karin Lang

Hon. Prof. Meike Weber, Senior Vice President Business Development

Redaktion Editorial: Tel. +49 (0)89 381620-866 redaktion@detail.de

Medialeistungen und Beratung   Media Services & Consulting: Annett Köberlein (Leitung Manager), Tel. +49 (0)89 381620-849

Dr. Sandra Hofmeister (Chef­­re­dak­ teurin Editor-in-Chief, V. i. S. d. P., SaH), Sabine Drey (SD), Andreas Gabriel (GA), Frank Kaltenbach (FK), Julia ­L iese (JL), Peter Popp (PP), Jakob Schoof (JS), Edith Walter (EW), Heide Wessely (HW) Amlis Botsch (AB), Emilia Margaretha (EM) (freie Mitarbeit Contributing Editors) Assistenz   Editorial Assistants: Michaela Linder, Maria Remter Gestaltung  Design: strobo B M, München Munich, Germany Herstellung, CAD  Production, DTP: Peter Gensmantel (Leitung Manager), Michael Georgi, Cornelia Kohn, Andrea Linke, Roswitha Siegler, S ­ imone Soesters Dejanira Ornelas Bitterer, Marion ­ riese, Barbara Kissinger, Martin G Hämmel, Emese M. Köszegi (Zeichnungen Drawings) Ralph Donhauser, Irini Nomikou (freie Mitarbeit Freelance Contributors) Fotografen dieser Ausgabe Photographers of this issue: Aldo Amoretti, Bill Bernstein, Michael Blaser, Zooey Braun, Javier Callejas, Daniela & Toniatuh, Marcus Ebener, H. G. Esch, Jean Louis Farges, Ralph Feiner, Amit Geron, Andreas Graber, Nick Guttridge, Roland Halbe, Matthias Hamrén, Michael Heinrich, Rasmus Hjortshøj – Coast, Timothy Hursley, Sebastian Klich, Rod Lewis, Hasse Persson, Bas Princen, Juan Rodriguez, Philippe Ruault,

Anzeigendisposition Advertisement Scheduling: Claudia Wach (Leitung Manager), Tel. +49 (0)89 381620-824 Tel. +49 (0)89-38 16 20-0

Abonnementverwaltung und Adressänderungen Subscriptions and Address Changes: Vertriebsunion Meynen, Grosse Hub 10, 65344 Eltville, Deutschland Germany Tel. +49 (0)  61 23-92 38-211 Fax: +49 (0)  61 23-92 38-212 Abonnentenkontakt   Subscriptions ­C ontact: mail@detail.de oder or detailabo@vertriebsunion.de DETAIL erscheint 10× jährlich am 29. Dezember / 1. März  /  3. April / 2. Mai / 1. Juni / 16. Juli / 3. Septem­ ber / 1.  Oktober / 2. November /  3. Dezember / plus 2 × jährlich das Sonderheft ­D ETAIL inside DETAIL appears 10 times a year on 29 December / 1 March / 3 April / 2  May / 1 June / 16 July / 3 Sep­tember / 1 October / 2 November / 3  December plus 2 special issues of DETAIL inside Bezugspreise: Abonnement 10 Aus­ gaben zzgl. 2 Sonderhefte DETAIL inside   Prices for 10 issues DETAIL plus 2 special issues DETAIL inside Inland Germany: € 192 Ausland Other countries: € 192 /  CHF 251 / £ 134 / US$ 248 Studenten Students: Inland Germany: € 102 Ausland Other countries: € 102 / CHF 137 / £ 74 / US$ 131 DETAIL Einzelheft DETAIL single issues: € 18,90 / CHF 28 / £ 15 / US$ 24,50, DETAILinside Einzelheft DETAIL inside single issue: € 18.90 / CHF 28 / £ 15 / US$ 24.50

Eva Maria Herrmann, Bettina Sigmund (freie Mitarbeit Contributing Editors)

Ausland zzgl. MwSt., falls zutreffend. Alle Preise zzgl. Versand­ kosten. Abonnements 6 Wochen vor Ablauf kündbar. Für Studenten­ abonnements gilt: Studien­ bescheinigung erforderlich. Other countries plus VAT, if applicable. All prices plus shipping costs. Proof of student status must be provided to obtain student rates.

Vertrieb und Marketing   Distribution & Marketing: Kristina Weiss (Leitung Manager) Irene Schweiger (Vertrieb Distri­ bution), Tel. +49-(0)89-38 16 20-837

Konto für Abonnementzahlungen  Bank details for subscriptios: Deutsche Bank München BLZ 700 700 10 · Konto 193 180 700 IBAN: DE24700700100193180700 SWIFT: DEUTDEMM

CAD-Zeichnungen   CAD drawings: Alle CAD-Zeichnungen der Zeitschrift sind mit dem Programm ­erstellt. All CAD drawings of the journal were produced with VectorWorks®.

Bei Nichtbelieferung ohne Ver­ schulden des Verlages oder ­infolge von Störungen des Arbeitsfriedens bestehen keine Ansprüche gegen den Verlag. No claims can be accepted for non­-­ delivery resulting from industrial disputes or where not caused by an omission on the part of the publishers.

Detail Transfer: Marion Arnemann, Tina Barankay, Birgit Wöhrle, Martina Zwack

Auslieferung an den Handel   Delivery to Trade: VU Verlagsunion KG Meßberg 1, 20086 Hamburg, Deutschland Germany Repro  Reprographics: Martin Härtl OHG, München Munich, Germany Druck   Printing: W. Kohlhammer Druckerei GmbH + Co. KG, Stuttgart, Germany Augsburger Straße 722 70329 Stuttgart Auslandsversand über IMX  International distribution by IMX

Zurzeit gilt Anzeigenpreisliste Nr. 50 Verbreitete Auflage IV. Quartal 2017: 19 173 Exemplare + 1363 Exemplare aus früheren B ­ erichtszeiträumen  Current valid advertising rates are listed on Rate Card No. 50. Circulation 4th Quarter 2017: 19,173 copies + 1363 copies from previous reporting periods.

All rights reserved. No liability is accepted for unsolicited manuscripts or photos. Reproduction only with permission. No guarantee can be given for the completeness or correctness of the published contributions. Die Beiträge in DETAIL sind urheberrechtlich geschützt. Eine Verwer­ tung dieser Beiträge oder von Teilen davon (z. B. Zeichnungen) ist auch im ­Einzelfall nur in den Grenzen der gesetzlichen ­B estimmungen des Urheberrechtsgesetzes in der jeweils geltenden Fassung zulässig. Sie ist grundsätzlich vergütungspflichtig. Zuwiderhandlungen unter­liegen den Strafbestimmungen des Urheberrechts.  Any use of contributions in whole or in part (including drawings) is per­ mitted solely within the terms of relevant copyright law and is subject to fee payment. Any contravention of these conditions will be subject to penalty as defined by copyright law. Wissenschaftliche Partner von DETAIL Research Academic Partners of DETAIL Research: Bergische Universität Wuppertal Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Hildesheim/Holzminden/Göttingen Karlsruher Institut für Technologie Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen Technische Universität Braunschweig Technische Universität Dortmund Technische Universität Dresden Technische Universität Kaiserslautern Technische Universität München Universität Stuttgart Weißensee Kunsthochschule Berlin

COBE The Silo in Kopenhagen The Silo in Copenhagen

OMA Glas in Wellen Corrugated glass

5.2018

Zeitschrift für Architektur + Baudetail Review of Architecture + Construction Details Fassaden Facades

Dieses Heft ist auf chlorfrei­ gebleichtem Papier ­gedruckt.  This journal is printed on chlorinefree bleached paper. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck nur mit Genehmigung. Für Vollständigkeit und Richtigkeit aller Beiträge wird keine Gewähr übernommen. 

Cover 5.2018: Begrünter Wohnturm bei Bern Garden Tower near Bern Architekten Architects: Buchner Bründler Architekten


Fassaden Facades

5.2018

26

Essay

Javier Callejas

Transluzenz und Transparenz – Fassaden aus Metall Translucent and Transparent – Metal Facades

34

Dokumentation Documentation

COBE Buchner Bründler Architekten Alberto Campo Baeza mecanoo Richter Musikowski ingenhoven architects Hild und K

78

Technik Technology

Glas in Wellen in der Architektur von OMA Corrugated Glass in the Architecture of OMA


42 Dokumentation Documentation5.2018  ∂

Begrünter Wohnturm bei Bern Garden Tower near Bern Buchner Bründler Architekten

7

7

7

8

7

8

5

7

6

7

6

8

8 7 6

7

7

5

7

7

5

7

7

5

7

6

6

5

8

7

7

5

7

15. Obergeschoss 8 15th floor

7 5 6

7

7

5

8

7

7

8

6

7

7 7

5

6

7 5

7

6

8 7

4

8 6

aa 1

3 Schnitt Maßstab 1:750 Section scale 1:750 a

7

7

5

6

a 8

2

1. Obergeschoss 1st floor

3 4 1

3

a

2

4

a

1

3 3

a

2

a

3 Lageplan  Maßstab 1:7500 Site plan scale 1:7500

Grundrisse Maßstab 1:500

Erdgeschoss Ground floor

1 Eingang 2 Foyer 3 Laden / Praxis 4 Zufahrt Tiefgarage

5 Kochen / Essen 6 Wohnen 7 Zimmer 8 Balkon

Floor plans scale 1:500

1 Entrance 2 Foyer 3 Shop / Practice 4 Garage access ramp

5 Kitchen / dining 6 Living 7 Bedroom 8 Balcony


Michael Blaser

Buchner BrĂźndler Architekten

43


44 Dokumentation Documentation5.2018  ∂

In the suburb of Wabern, which has retained much of its village character, the building known as the Garden Tower stands out clearly from its surroundings. The new building resulted from a competition held in 2007 that proposed the construction of housing on arable land. To achieve maximum diversity and to appeal to a variety of user groups, the site measuring roughly 24 000 m² was divided up into five building lots ascribed to different design themes: housing with a courtyard, housing in a grove, housing with a patio, housing with a balcony and housing with a view. For the last of these themes Buchner Bründler designed a glazed residential tower on a polygonal plan, in which the floor area increases from storey to storey. Rental apartments and condominiums ranging in size from 92 to 232 m² are distributed on a total of 17 levels. While the servant spaces are organised around the core, the living rooms and

Michael Blaser

In dem eher dörflich geprägten Vorort Wabern ragt der sogenannte Garden Tower deutlich aus seiner Umgebung heraus. Der Neubau geht auf einen Wettbewerb im Jahr 2007 zurück, der die Bebauung von Ackerland mit Wohnungen vorsah. Um eine möglichst große Vielfalt zu erzielen und unterschiedliche Nutzergruppen anzusprechen, wurde das rund 24 000 m² große Areal in fünf Baufelder mit verschiedenen Entwurfsthemen unterteilt: Wohnen am Hof, Wohnen im Baumhain, Wohnen mit Patio, Wohnen mit Balkon und Wohnen mit Aussicht. Zu letzterem entwickelten Buchner Bründler einen verglasten Wohnturm mit polygonalem Grundriss, dessen Geschossfläche sich nach oben hin vergrößert. Auf insgesamt 17 Ebenen sind um den zentralen Treppenhauskern herum Miet- und Eigentumswohnungen von 92 bis 232 m2 Wohnfläche verteilt. Während die Nebenräume zum Kern hin angeordnet sind, öffnen sich die Wohn- und

Schnitt Maßstab 1:20

Section scale 1:20

1 Edelstahlnetz, Maschenbreite 80/141 mm 2 Stahlbetonfertigteil Pflanztrog 3 Edelstahlrohr Ø 25 mm 4 Substrat 5 Hartbeton 30 mm

1 c hrome steel net, mesh size 80/141 mm 2 precast concrete planter 3 Ø 25 mm stainless steel tube 4 substrate 5 30 mm granolithic

Stahlbetondecke im Gefälle mind. 220 mm 6 Schiebetür: Dreifachisolierverglasung in Holz-­ Aluminium-Rahmen 7 Sonnenschutz textil 8 Parkett Eiche 20 mm Heizestrich 60 mm Trittschalldämmung 60 mm

concrete coating r. c. slab to falls, min. thickness 220 mm 6 sliding window with ­t riple glazing frame spruce / metal 7 textile sunblind 8 20 mm oak parquet flooring 60 mm heating screed 60 mm footfall

PE- ­Folie, Stahlbetondecke 280 mm Gipsputz 5 mm 9 Ortbeton 120 mm Dränmatte 20 mm Abdichtung Gefälledämmung trittfest mind. 110 mm Voranstrich

sound insulation 280 mm r. c. slab 5 mm gypsum ­p laster 9 120 mm in situ ­c oncrete 20 mm drainage ­layer sealing layer walk-resistant ­t apered insulation, min. thickness 110 mm


Buchner Bründler Architekten

Für die Begrünung wurden je nach Himmelsrichtung unterschiedliche Pflanzen gewählt, unter anderem Wilder Wein, Geisschlinge und Storchschnabel. Die Bewässerung der Pflanztröge wird über Sensoren gesteuert; überschüssiges Wasser kann gegebenenfalls über die markanten Brüstungsprofile ablaufen.

45

The different plants used for the planting were chosen according to the direction in which they face. They include Virginia creeper, honeysuckle and cranesbill. Sensors ensure the automatic watering of the planters; if necessary excess water can run off over the striking parapet edges.

6

1

5

4

2

7

3

6

8 5

10

Stahlbetonboden platte 500 mm 10 Eingangstür: Dreifachisolier­ verglasung in ­S tahlrahmen 11 Hartbeton 30 mm Heizestrich 90 mm Dämmung 180 mm PE-Folie Stahlbetonbodenplatte 500 mm

sealing layer 500 mm r. c. ground slab 10 entrance door triple glazed w steel frame 11 30 mm granolithic concrete 90 mm screed 180 mm insulation PE foil 500 mm r. c. ground slab

11

9


46 Dokumentation Documentation5.2018  ∂

Schlafräume nach außen. Raumhohe Verglasungen geben den Blick auf die umgebende Landschaft frei. Markantes Entwurfselement sind die bis zu 3 m auskragenden Geschossdecken, die eine umlaufende Balkonzone bilden und situativ an den Rändern abknicken, etwa um Pflanztröge zu fassen. An der Außenseite ist ein Metallnetz gespannt, das als Rankhilfe für die Begrünung dient. So entsteht eine vertikale Vegeta­tionsschicht, die Außen- und Innenräume im Sommer auf natür­liche Weise verschattet. Das Metallnetz reicht an manchen Stellen nur bis zur Brüstungshöhe, dann wiederum über das ganze Geschoss. Möglich ist dies durch umlaufende Metallprofile, welche die Schrägen der auf- und abknickenden Geschossdecken aufnehmen. So entstehen nicht nur großzügige Öffnungen in der Begrünung, sondern auch ein lebendiges Linienspiel, das der Fassade einen besonderen Charakter verleiht.  JL

12

bedrooms open outwards. Full-height glazing offers views of the surrounding landscape. The floor slabs cantilever by up to 3 metres and are striking design elements that form a continuous balcony zone. At places they are bent along the edge, for instance to integrate planters. A metal net spanned around the outside provides support for climbing plants. This creates a vertical layer of vegetation that in summer offers natural shade for both outdoor and indoor spaces. At some places the metal net rises only up to parapet height, whereas elsewhere it extends the full height of a storey. This is possible thanks to a surrounding framework of metal sections that take up the angled lines produced by bending the floor slabs up and down. This not only creates large openings in the planting but also develops a lively game with lines, which gives the facade a very special character. JL

4

bb

Horizontalschnitt • Vertikalschnitt Maßstab 1:20

Horizontal section • Vertical section scale 1:20

1 Dachaufbau: Dachbegrünung Substrat 100 mm Trennvlies, Dränschicht 20 mm Schutzvlies Abdichtung Bitumenbahn ­w urzelfest zweilagig Gefälledämmung EPS mind. 40 mm Wärmedämmung EPS 300 mm Dampfbremse Stahlbetondecke 280 mm Gipsputz 5 mm 2 Abdeckung Aluminiumblech pulver­b eschichtet Unterkonstruktion 140 mm Bitumenbahn zweilagig Dämmung EPS 120 mm Dampfbremse Attika Stahlbeton 300 mm 3 Abdeckung Stahlblech pulver­ beschichtet 4 Dreifachisolierverglasung in ­Holz-Aluminium-Rahmen 5 Bodenaufbau Wohnung: Parkett Eiche 20 mm

1 roof construction: roof planting 100 mm substrate separating fleece 20 mm drainage layer protective fleece two-ply bitumen membrane EPS tapered insulation, min. thickness 40 mm 300 mm EPS thermal insulation vapour barrier 280 mm reinforced concrete slab 5 mm gypsum plaster 2 aluminium cover piece, powdercoated 140 mm aluminium substructure two ply bitumen membrane 120 mm EPS insulation vapour barrier 300 mm r.c. roof parapet 3 steel sheet cover piece, powder-coated 4 triple glazing in spruce / powdercoated metal window frame 5 floor construction apartment: 20 mm oak parquet flooring

Heizestrich 60 mm Trittschalldämmung 160 mm PE-Folie Stahlbetondecke 280 mm Gipsputz 5 mm   6 Bodenaufbau Dachterrasse: Gehbelag Zementplatte 40 mm Ausgleichsschicht Abdichtung Bitumenbahn Gefälledämmung mind. 20 mm Wärmedämmung PUR 80 mm Trittschalldämmung 20 mm Abdichtung Bitumenbahn Stahlbetondecke 280 mm Gipsputz 5 mm   7 Bodenaufbau Balkon: Hartbeton 30 mm Bodenplatte Stahlbeton mit ­G efälle mind. 220 mm   8 Brüstung Stahlbeton   9 Edelstahlnetz, Maschenbreite 80/141 mm 10 Edelstahlrohr T 25 mm 11 Brüstung Stahlbügel R 200/200/8 mm, feuer­verzinkt, lackiert 12 Schiebetür: Dreifachisolierverglasung in Holz-Aluminium-Rahmen

60 mm heating screed 160 mm footfall sound insulation PE foil 280 mm reinforced concrete slab 5 mm gypsum plaster   6 floor construction roof terrace: 40 mm cement slab levelling layer bitumen membrane tapered insulation, min. thickness 20 mm 80 mm PUR thermal insulation 20 mm footfall sound insulation bitumen membrane 280 mm reinforced concrete slab 5 mm gypsum plaster   7 floor construction, balcony: 30 mm granolithic concrete r. c. slab to falls, min. thickness 220 mm   8 r. c. parapet   9 chrome steel net mesh width 80/141 mm 10 25 mm Ø stainless steel tube 11 200/200/8 mm hollow steel tube parapet galvanised, painted 12 sliding door: triple glazed in wood/aluminium frame


Juan Rodriguez

green

Plusenergie­ konzepte Plus-energy Concepts 88

Zukunft Marke Eigenbau Self-Built Future

92

Einfamilienhaus in Graubünden Single-Family House in Grisons

96

Bürogebäude mit Werkstätten in Galizien Office Building with Workshops in Galicia

Street Monkey Architects

Bearth & Deplazes Architekten

Francisco Mangado


88 DETAIL green

Obergeschoss Upper floor

3 3 6

1

4

5

4 2

3

3

Erdgeschoss Ground floor

Matthias Hamrén

Text: Jakob Schoof

Die Bauingenieurin Ingrid Westman und der Architekt Cage ­Copher entwickeln vorgefertigte Plusenergiegebäude – als Inves­ tor, Bauunternehmen und Planungsbüro in Personalunion. The civil engineer Ingrid Westman and the architect Cage Copher develop prefabricated plus energy buildings as investor, construction company and design office rolled into one.

3 1 5

4 2

Grundrisse Reihenendhaus Maßstab 1:250 1 Wohnraum 2 Küche 3 Schlafzimmer 4 Bad 5 Abstellraum 6 Allraum Floor plan end-of-terrace house scale 1:250 Matthias Hamrén

Zukunft ­Marke ­Eigenbau Self-Built ­Future

5.2018  ∂

1 Living room 2 Kitchen 3 Bedroom 4 Bathroom 5 Store room 6 Family room


Zukunft Marke Eigenbau Self-Built Future89

Vertrauenswürdige Partner können Gold wert sein in der Architektur, zumal wenn höchste energetische und ästhetische Standards angestrebt werden. „Wenn ein eingespieltes Team immer wieder zusam­ menarbeitet, lernt man voneinander und perfektio­ niert seine Arbeitsweise“, sagt die schwedische ­Bauingenieurin Ingrid Westman über die interdiszipli­ näre Zusammenarbeit, die sie ihren Projekten zugrunde legt. 2012 gründete Westman das Bau­ unternehmen Friendly Buildings. Gemeinsam mit Cage Cophers Architekturbüro Street Monkey Architects sowie einem Team aus Ingenieuren und einem polnischen Modulhersteller hat sie in den ­vergangenen Jahren zwei Reihenhaussiedlungen, fünf Kindergärten, zwei Einfamilienhäuser und ein Mehrfamilienhaus errichtet. Die Zusammenarbeit basiert auf drei Prinzipien: einem hohen Vorferti­ gungsgrad, dem Passivhausstandard und einer Gestaltung möglichst ohne Abstriche an den Ent­ wurfsideen des Architekten. Auch Cage Copher empfindet die Arbeitsweise als ideal: „Normalerweise können Architekten in Schweden kaum über die ­Ausführung ihrer Entwürfe mitbestimmen. Die Ent­ scheidung liegt beim Bauherrn und beim Bauunter­ nehmen. Wenn man mit ihnen ein vertrauensvolles

Trustworthy partners in architecture can be worth their weight in gold, especially when the highest energy and aesthetic standards are sought. “With a well-rehearsed team collaborating over and over again, you can learn from each other and perfect the way you work,” says Swedish civil engineer Ingrid Westman about the interdisciplinary approach on which her projects are based. Westman founded the construction company, Friendly Buildings AB in 2012. Together with Cage Copher’s architectural firm Street Monkey Architects, as well as a team of engineers and a Polish module manufacturer, she has built two row house projects, five kindergartens, two singlefamily houses and a multi-family house in the past five years. The projects are all based on three principles: a high degree of prefabrication, the Passive House Standard and a design approach that does not compromise on the architect’s original concept. Cage Copher considers the close cooperation to be ideal: “Usually architects in Sweden have little to no influence in the execution of their designs. The decision-making authority lies with the construction company and the client. A trusting relationship with the builder at least allows you to have some degree of influence.”

„Welcher Aufpreis? In Schweden bekommt man für ein ­Passivhaus oder Plusenergiegebäude keinen Cent mehr.“ “What surcharge? In Sweden, you don’t get a cent more for a ­passive house or plus-energy building.” Verhältnis hat, kann man wenigstens einen gewissen Einfluss nehmen.“ Bei seinen beiden Reihenhaussiedlungen in Upplands Väsby und Örebro agierte Friendly Buil­ ding selbst als Bauträger. Vom Grundstückserwerb über die Planung und Realisierung bis zur Vermark­ tung lag hier also alles in einer Hand. „Unser eigener Bauherr zu sein gab uns die größte Freiheit, unsere Vorstellungen wirklich zu realisieren“, so Ingrid West­ man. Damit lag aber auch das volle finanzielle Risiko bei ihrem Unternehmen. Auf die Frage, wie schnell die Hauskäufer den Aufpreis für den Plusenergie­ standard durch die geringeren Energiekosten wieder einsparen, antwortet Westman: „Welcher Aufpreis? In Schweden bekommt man für ein Passivhaus oder Plusenergiegebäude keinen Cent mehr. Das Einzige, was bei der Vermarktung zählt, sind eine gute Gestaltung und hübsche Fotos der Innenräume. Man mag das merkwürdig finden, aber so funktioniert der Markt bei uns.” Individualität in Serie Die Grundrisse und der innere Aufbau der je 150 m2 großen Häuser sind an beiden Standorten bis auf wenige Details gleich. Nur die Fassadenmaterialien und die Dachgestaltung variieren. Die konstruktive Basis bilden in beiden Fällen vorgefertigte, einge­ schossige Raumzellen in Stahlskelettbauweise mit eingelegten Geschossdecken aus Stahlbeton. Einen Keller haben die Häuser nicht. Die unbeheizten und ungedämmten Dachräume bestehen aus eigenen

Friendly Building acted as the property developer for its two terraced housing estates in Upplands Väsby and Örebro. From the acquisition of the land, planning and realisation to marketing, everything was managed in one. “Being our own client gave us the greatest freedom to realize our ideas,” says Ingrid Westman. However, this also meant that Friendly Building had to bear the entire entrepreneurial risk. When asked about the surcharge that the buyers had to pay for the plusenergy standard, Westman responds: “What surcharge? In Sweden, you don’t get a cent more for a passive house or plus-energy building. The only thing that counts when it comes to marketing is a good design and nice photos of the interiors. You may find it strange, but this is how the market works for us.” Individuality in series The floor plans and construction of the 150 m2 houses are the same in both locations, except for a few details. Only the facade materials and the roof design vary. In both cases, the structure consists of prefabricated, single-storey, steel framed modules with inserted reinforced concrete floors. The houses do not have a basement. The attics are unheated and uninsulated and consist of separate modules with different geometries depending on the location. In Örebro in particular, this strategy leads to a differentiated appearance: the housing estate consists of two L-shaped rows of houses. The six houses with north/south orientation have asymmetrical roof superstructures with inclinations of 25° and 37°.


90 DETAIL green

5.2018  ∂

Modulen mit standortabhängig unterschiedlicher Geometrie. Vor allem in Örebro führt diese Strategie zu einem differenzierten Erscheinungsbild: Die Wohnanlage besteht aus zwei über Eck angeordne­ ten Häuserzeilen. Die sechs Häuser mit Nord/SüdAusrichtung haben asymmetrische Dachaufbauten mit 25° und 37° Neigung. Weil die Dachmodule alter­ nierend um 180° verdreht sind, ist jedes Haus als eigene Einheit ablesbar. Bei den übrigen vier Häusern verdeutlichen durchscheinende Giebelverkleidungen aus stark per­ foriertem Stahlblech, dass es sich bei den Dächern nur um technische Aufbauten handelt. Ursprünglich hatten die Architekten diese Gestaltungsstrategie für das Projekt in Upplands Väsby ersonnen, um der Beschwerde eines Nachbarn über die allzu große Gebäudehöhe zu begegnen. Höhenbeschränkungen in Bebauungsplänen gelten in Schweden eigentlich

Horizontalschnitt Fassade Maßstab 1:20

Horizontal section, ­f acade scale 1:20

1 Lattung 34/45 mm Konterlattung 34/45 mm Montagewinkel Stahl Stehfalzdeckung Stahlblech 0,6 mm Lattung 70/35 mm Fassadenplatte ­zementgebunden 12,5 mm Wärmedämmung EPS 2× 100 mm Dampfsperre Wärmedämmung ­Mineralwolle 100 mm zwischen Stahl­ stützen s 100/100 mm Gipsfaserplatte 12,5 mm

1 34/45 mm battens 34/45 mm counter battens, Steel mounting bracket 0.6 mm steel sheet standing seam cladding 70/35 mm battens 12.5 mm cement bound facade boards 2× 100 mm EPS thermal insulation Vapour barrier 100 mm mineral wool thermal insulation between s 100/100 mm steel supports 12.5 mm gypsum ­f ibreboard

Matthias Hamrén

1

As the roof modules are alternately rotated by 180°, each house reads as a separate, independent unit. In the other four houses, translucent gable linings made of highly perforated sheet steel emphasise the fact that the roofs are only technical structures. Originally the architects had conceived this design strategy for the project in Upplands Väsby in response to a neighbour’s complaints about the excessive building height. In Sweden, height restrictions in zoning plans only apply to enclosed volumes, not to ­technical roof structures. The authorities however, did not accept the tactical strategy and the roofs had to be constructed at a lower incline. In Örebro, Street Monkey Architects managed to realise their idea after all – in this case, however, purely for design reasons. The architects also combined three materials on the facades: white plaster, sheet steel standing-seam roofing and an additional wooden slat in order to create a separate “address” for each house. According to Cage Copher, this type of individualization is essential for marketing. Westman adds: “In Upplands Väsby, we initially offered the houses as zero-energy houses and met with no response whatsoever. As a result, we changed our marketing strategy and placed greater emphasis on design. After less than a week we had sold all the houses.” Up to 100 % difference in consumption For ventilation, heating and hot water supply, each house has a compact unit that combines a MVHR system and a heat pump. The houses are heated solely by the supply air; while for freezing cold conditions there is electrically operated underfloor heating in the living room. All the kitchen units are preinstalled with energy-efficient household appliances. The solar systems on the roofs are jointly owned as is a stationary battery, which provides an additional 40 kWh of electricity storage capacity for the houses in Örebro. Together with the inverters, this battery is housed in a central technical room. Each house has an electricity meter, and all residents can view the electricity yield of photovoltaics and their own consumption via a website. Westman reports that the energy consumption of the inhabitants of otherwise identical houses and family sizes varies by up to 100 %. “Those who consume a lot sometimes call and complain because they think the measurements are wrong. Then we talk to each other and talk about their usage habits. Which room temperature do you prefer? How often and how long do they shower? Such details can make a huge difference.” In Westman’s opinion, the scalability of the steel module construction speaks for itself. At the beginning of 2018, Friendly Building and Street Monkey Architects completed a 1200 m2 kindergarten in Huddinge near Stockholm. In the same community they are currently building a school for 500 children. Of course, the grey energy would be lower in a timber construction,” says Westman. “But it is more difficult to build tall buildings and larger spans with wood. At least this would have required a lot of development effort, which I could hardly have afforded with my small company.”JS


Bis zu 100 % Verbrauchsunterschied Für die Lüftung, Heizung und Warmwasserbereitung verfügt jedes Haus über ein Kompaktaggregat mit Lüftungsanlage und Wärmepumpe. Die Häuser wer­ den allein über die Zuluft beheizt; lediglich für sehr kalte Tage gibt es eine elektrisch betriebene Fußbo­ denheizung im Wohnzimmer. Die Küchenzeilen sind mit energieeffizienten Haushaltsgeräten vorinstalliert. Die Solaranlagen auf den Dächern sind jedoch Gemeinschaftseigentum; ebenso eine stationäre Bat­ terie, die bei den Häusern in Örebro zusätzliche 40 kWh Stromspeicherkapazität bereitstellt. Sie ist gemeinsam mit den Wechselrichtern in einem zentra­ len Technikraum untergebracht. Jedes Haus hat einen Stromzähler, und alle Bewohner können den Stromertrag der Photovoltaik und ihren eigenen Ver­ brauch über eine Website einsehen. Ingrid Westman berichtet, dass der Energieverbrauch der Bewohner bei ansonsten gleichen Häusern und Familiengrößen um bis zu 100 % auseinanderklafft. „Diejenigen, die viel verbrauchen, rufen dann mitunter an und beschweren sich, weil sie die Messungen für falsch halten. Dann kommen wir ins Gespräch miteinander und sprechen über ihre Nutzungsgewohnheiten. Welche Raumtemperatur bevorzugen sie? Wie oft und wie lange duschen sie? Solche Details können einen enormen Unterschied bedeuten.“ Für die Stahlmodulbauweise spricht nach Ansicht von Ingrid Westman vor allem ihre Skalier­ barkeit. Anfang 2018 haben Friendly Building und Street Monkey Architects einen 1200 m2 großen Kin­ dergarten in Huddinge bei Stockholm fertig­gestellt. In der gleichen Gemeinde realisieren sie derzeit eine Schule für 500 Kinder. „Natürlich wäre die graue Energie bei einem Holzbau geringer“, sagt Ingrid Westman. „Aber es ist mit Holz s­ chwieriger, hohe Gebäude und größere Spannweiten zu realisieren. Zumindest hätte das einen hohen Entwicklungsauf­ wand bedingt, den ich mit meinem kleinen Unter­ nehmen kaum hätte leisten können.“ JS

Die Stahlskelettmodu­ le werden komplett mit Fassadendämmung, Fenstern, Bodenauf­ bauten, Sanitärobjek­ ten und Einbaumobili­ ar auf die Baustelle geliefert und dort auf die Bodenplatte aus Ortbeton montiert.

The steel-framed modules are delivered to the construction site complete with insulation, windows, flooring materials, sanitary ­facilities and built-in furniture and are then mounted on the in-situ concrete floor slab.

Matthias Hamrén

nur für umschlossene Volumina, nicht für technische Dachaufbauten. Die Behörden akzeptierten den Trick jedoch nicht und die Dächer mussten deutlich fla­ cher ausfallen. In Örebro realisierten Street Monkey Architects ihre Idee dann doch noch, wenngleich aus rein gestalterischen Erwägungen. Auch an den Fassaden kombinierten die ­Architekten drei Materialien – weißen Putz, eine ­Stehfalzdeckung aus Stahlblech und eine zusätzliche Holzlattung – um jedes Haus als eigene „Adresse“ zu gestalten. Laut Cage Copher ist diese Art der ­Individualisierung für die Vermarktung essenziell. „Ich bin überzeugt, dass industriell vorgefertigte ­Passivhäuser nur auf Akzeptanz stoßen, wenn sie weder vorgefertigt noch wie ein typisches Passiv­ haus aussehen.“ Ingrid Westman ergänzt: „In ­Upplands Väsby haben wir die Häuser zunächst als Nullenergiehäuser angeboten und stießen auf keinerlei Resonanz. Daraufhin haben wir die Ver­ marktung umgestellt und stärker die Gestaltung betont. Nach weniger als einer Woche waren alle Häuser verkauft.“

Friendly Building AB

Zukunft Marke Eigenbau Self-Built Future91

Technische Daten (Upplands Väsby) Technical data (Upplands Väsby) U-Werte: Außenwand Dach Fenster Boden gegen Erdreich

U-values: External wall Roof Windows Floor to subsoil

Endenergiebedarf: Energiebezugsfläche (7 Häuser) Heizung Warmwasser Hilfsenergie Gesamt (Gebäudebetrieb) Haushaltsstrom

Final energy demand: Energy reference area (7 houses) Heating Hot water Fans and pumps Total (Building operation) Household electricity

Photovoltaikanlage: Anzahl Module Leistung Jahresertrag (gemessen)

Photovoltaic array: Number of modules Power output Annual energy yield (measured)

0,08 W/m 2 K 0,055 W/m 2 K 0,83 W/m 2 K 0,12 W/m 2 K 1070 m 2 9,9 kWh/m 2 a 9,4 kWh/m 2 a 5,8 kWh/m 2 a 26 756 kWh/a 30 kWh/m 2 a 98 35 kWp 32 470 kWh


102 DETAIL green 

5.2018  ∂

Energie aus Sonne, Wind und Biomasse Energy from the sun, the wind and biomass

Der errechnete Primär­ energiebedarf ein­ schließlich aller Strom­anwendungen liegt mit 90 kWh/m 2 a um ein Viertel unter dem PassivhausGrenzwert. Auch ab­ seits der energeti­ schen Qualität kann

der Neubau punkten: Bei der Ende 2017 ab­ geschlossenen Zertifi­ zierung erreichte er die höchste Stufe Out­ standing des briti­ schen Breeam-Nach­ haltigkeitszertifikats.

The calculated primary energy requirement, ­including all electri­ city applications, is 90 kWh/m 2 a, one quarter below the passive house limit value. Yet the qualities of the new-build are not limited to energy efficiency

alone: in an assessment completed in November 2017, the Norvento headquarters achieved the highest level of ‘outstanding’ by the British Breeam sustainability rating system.

max. Stromabnahme: max. power demand: 84 kW 107 MWh Windkraftanlage Wind turbine 100 kW

Li-Ionen-Batterien Li-Ion batteries 993 kWh/200 kW

118 MWh Photovoltaik PV array 100 kWp

2

3

59 MWh

88 MWh

312 MWh

169 MWh 25 MWh

72 MWh Photovoltaik PV array 60 kWp

Elektroautos Electric cars

20 %

1 0 MWh

Biomasse (Back-up) Biomass (back-up) 125 kWe

13 MWh

30 MWh

83 MWh 2 Wärmepumpen 2 heat pumps 52 kWth/11 kWe

Widerstandsheizung Resistance heaters 7 x 130 m Erdsonden 50 kWe 7 x 130 m ground probes

2

70 MWh Kältespeicher Cold storage 5 m³

Kühlung Datenzentrum Chiller for IT centre 2) 48 %

44 MWh 27 MWh

15 MWh

97 MWh 1)

20 % Lüftung + Wärmerückgewinnung MVHR unit

26 MWh Biomasse-BHKW Biomass CHP unit 50 kWe /90 kWth

Strom Electricity Heizung Strom Electricity Heating Heizung Heating Kühlung Kühlung Cooling Cooling

Wärmespeicher Heat storage 2 x 20 m³

max. Heizleistung max. heating demand 150 kW

1) Wärmerück­ 2) Wärmerück­ 1) gewinnung durch gewinnung durch Wärmerückgewinnung durch Lüftungsanlage Lüftungs­a nlage Wärmepumpe Heat recovery by MVHR unit 2) Heat recovery by Heat recovery by heat Wärmerückgewinnung durch Wärmepumpe MVHR unit pump Heat recovery by heat pump

1 Für die Stromversor­ gung hat der Bauherr drei Energiequellen kombiniert: eine 100-kW-Windturbine aus eigener Produkti­ on, eine Photovol­ taikanlage auf den ­Dächern des firmenei­ genen Carports und ein Biodiesel-Block­ heizkraftwerk in der benachbarten Ener­ giezentrale.

1)

max. Kühlleistung max. cooling demand 51 kW

2 To supply their new headquarters with energy, the client has combined three sources of heat and electric power: a 100 kW wind turbine from Norvento’s own production, a 160 kWp photovoltaic system on the roofs of the company’s carport and a biodiesel cogeneration plant in the neighbouring energy centre.

In der Energiezentrale steht ein zweites Bio­ diesel-Aggregat für Spitzenlasten sowie zwei Erdwärmepumpen für die Wärmeversor­ gung. Die Wärmepum­ pen sind reversibel, so­ dass mit ihnen auch gekühlt werden kann. In die Räume gelangen Wärme und Kälte über den Fußboden; die Ser­ ver des Unternehmens verfügen darüber hin­ aus über eine zusätzli­ che Wasserkühlung. Damit die erzeugte Energie auch ganzjäh­ rig ausreichend zur Verfügung steht, sind in der Energiezentrale neben zwei großen, je 20 m 3 fassenden Wärmespeicher auch ein Kältespeicher und acht Lithium-IonenBatterien mit insge­ samt 200 kWh Kapazität installiert.

3 If required, additional back-up electricity can be provided by a second biomass unit. Heat is sourced through two geothermal heat pumps connected to an array of seven 130-m ground probes. The heat pumps are reversible so that they can also be used for cooling. Heat and cold are supplied to the rooms via an underfloor heating and cooling system. The company’s server rooms are equipped with additional waterbased cooling. In order to ensure yearround availability of energy, the energy centre has installed two large heat storage tanks with a capacity of 20 m 3 each, a cold storage tank and eight lithiumion batteries with a total capacity of 200 kWh.

Knapp 30 % der er­ zeugten elektrischen Energie können nach Berechnungen des Bauherren abge­ zweigt werden, um die firmeneigene Elek­ troauto-Flotte zu be­ tanken. Das würde für eine jährliche Fahr­ leistung von mehr als 600 000 km ausrei­ chen.

According to the client’s calculations, just under 30 % of the electrical energy generated can be diverted to charge the company’s electric car fleet. This would be sufficient for an annual mileage of more than 600,000 km.


Credit links unten

Produkte Products

110

B채der, Sanit채r, Klimatechnik Bathrooms, Plumbing, HVAC

130

Geb채udeh체lle External Envelope


136 Produkte Products5.2018  ∂

Stadionfassade aus Plexiglas Stadium Facade Made of Plexiglas

Glasfassade mit Siebdruck Glass Facade with Screen Printing

Die Fassade des Godswill Akpabio International Stadium im nigerianischen Uyo besteht aus 17 500 m2 15 mm dickem Plexiglas Satinice WH10 DC von Evonik. Diese weiß eingefärbte, beidseitig satinierte Sorte Plexiglas lässt Licht durch, ist aber nicht völlig transparent. Das Ergebnis ist vor allem beleuchtet bei Nacht beeindruckend, wenn das unter der Fassade liegende Stahlgerüst noch stärker durch das Acrylglas scheint. Bei Tag verhindert die samtartige Oberfläche extreme Spiegelungen.

Einen Blick auf den Hamburger Stadtpark und die höchste Sauna in der Stadt – das verspricht das neue Holiday Inn in der Hamburger City Nord. Mit 60 m Höhe und 19 Stockwerken ist das 4-Sterne-Haus das höchste Gebäude im Hamburger ­Norden. Die Fassade nach dem Entwurf des Hamburger ­Architekturbüros MPP besteht aus weißem Glas. In Zusammenarbeit mit MBM Konstruktionen und Hero-Glas fertigte der ­Fassadenbauer Pohl Sandwichelemente mit gläserner Sichtseite, die auf der Rückseite einen ganzflächigen weißen Siebdruck erhielten.

Julius Berger International GmbH

A view of Hamburg's Stadtpark and the highest sauna in the city are what the new Holiday Inn Hamburg – City Nord promises. 60 metres and 19 storeys high, the 4-star hotel is the tallest building in northern Hamburg. The facade is the work of the Hamburg-based architects' ­office MPP and is made of glass, albeit white. In cooperation with MBM Konstruktionen and Hero-Glas, the facade ­c onstructor Pohl produced sandwich elements with a glass visible side, screen-printed in full in white on the back.

The facade of Godswill Akpabio International Stadium in Uyo, Nigeria, is made of 17,500 m 2 of 15mm-thick Plexiglas Satinice WH10 DC from Evonik. This white, coloured, double-sided satined Plexiglas lets light

through, but is not completely transparent. At night, the steel frame under the facade shines even more strongly through the acrylic glass. During the day, the velvety surface prevents extreme reflections of the sun.

zpohl-facades.com

Daniel Sumesgutner/Christian Pohl GmbH

zworld-of-plexiglas.com

Adaptive Verglasung Adaptive Glazing

Das Haus in der Wüste The House in the Desert

Große Fensterfronten prägen die Europazentrale der Lapp Gruppe in Stuttgart. Ein 16 m hohes gläsernes Atrium verbindet die beiden L-förmigen Gebäudeflügel. Um die Offenheit zu ­erhalten, entschieden sich Schwarz Architekten aus Stuttgart für das dimmbare Glas Econtrol smart 45/8. Nun verschatten 85 m² Econtrol smart 45/8 das Atrium. Weil sich die Scheiben abgestuft steuern lassen, passt sich der Blendschutz immer der aktuellen Witterung an. Über eine elektrische Spannung färbt sich das Glas blau ein.

La Casa del Desierto, das Haus in der Wüste, ist ein Projekt von Guardian Glass, bei dem verschiedene Glastypen verbaut wurden. Das Haus in der Wüste von Gorafe in der spanischen Provinz Granada steht auf einem Holzunterbau, vollverglast mit energieeffizientem Guardian Glas. Der Entwurf entstand aus der Zusamenarbeit von Ofis Architects aus Ljubljana, Guardian Glass sowie Ingenieuren und Energieberatern von AKT II aus London und Transsolar Energietechnik aus München. zguardianglass.com

Gonzalo Botet

zecontrol-glas.de

Digiworld.tv/EControl Glas GmbH

The European headquarters building of the Lapp Group in Stuttgart is characterised by large window fronts. A 16-m-high glass atrium connects the two L-shaped wings. To maintain openness, Schwarz Architekten from Stuttgart opted for the dimmable glass Econtrol smart 45/8. The atrium is shaded by 85 m² of Econtrol smart 45/8. Because the panes have graduated control, the glare protection always adapts to the current weather conditions. The electrochromic effect is causing the glass to turn blue. The dimming levels can be controlled automatically.

La Casa del Desierto, the house in the desert, is a project by Guardian Glass in which different types of glass are used. The house, situated in the desert of Gorafe in the Spanish province of Granada, stands on a wooden

substructure and is fully glazed with energy-efficient Guardian glass. The design was the result of a collaboration between Ofis Architects, Guardian Glass, and engineers and energy consultants from AKT II and Transsolar.


172 Produkte Products5.2018  ∂

Schiebetüren mit System Sliding Doors in the System

Leichter Lauf Smooth Running

Mit dem Systemkonzept Panorama bietet Maco Gestaltungsfreiheit für Holz- und Holz-Alu-Schiebetüren mit sehr schmalen Flügel- und Rahmenprofilen. Wird die Hebe-Schiebe-Lösung in Holz-Aluminium gefertigt, kann eine rahmenlose Fixverglasung gesetzt werden. Beim Schließen der Tür laufen die Haken ­berührungs- und lautlos in die rahmenseitig flächenbündig eingelassenen Schließteile ein. Die schmale Thermo-Dichtleiste am Schiebeflügel wird waagrecht oben montiert.

Die Smart-slide-Schiebetür von Aluplast eignet sich für den ­Neubau ebenso wie für die Sanierung. Durch die rundum verschweißbare Zarge muss nur ein Flügel gefertigt werden. Die Verglasung des Festfeldes kann direkt mit einer Glasleiste in der Zarge ausgeführt werden. Smart-slide ist für verschiedene Beschlagslösungen konzipiert. Der Schließmechanismus ­ermöglicht einen sanften Selbsteinzug des Flügels in den ­Rahmen und somit eine einfache Bedienung. Smart-slide erlaubt große Flügelgrößen, sie ist luft-, wind- und schlagregendicht.

zmaco.eu

With the Panorama system concept, Maco offers design freedom for wood and wood-aluminium sliding doors with very narrow sash and frame profiles. The key features are the frameless fixed glazing and the just 80mm-

wide frame. When the door is closed, the hooks run silently and without contact into the locking parts, which are flush with the frame. The narrow thermal sealing strip on the sliding sash is mounted horizontally at the top.

The Smart-slide sliding door from Aluplast is suitable for new buildings as well as ­refurbishments. The all-round weldable frame means that only one leaf has to be manufactured. The glazing of the fixed panel can be carried out directly with a glazing strip in the frame. Smart-slide is designed for various ­fitting solutions. The closing mechanism allows the leaf to pull itself smoothly into the frame, making it easy to operate. Smart-slide allows large leaf sizes, and it is air-, wind-, and driving rain-proof.

zaluplast.net

Sanft abbremsen Gently Braking the Door Leaves

Neues Hebeschiebetürsystem New Lift-and-slide Door System

Bayerwald stattet seine Hebeschiebetüren mit einem Soft-CloseSystem aus. Es bremst die Türflügel kurz vor Ende des Laufwegs sanft ab und senkt sie in die Endposition. Diese Funktion bietet mehr Sicherheit beim Öffnen und Schließen. Maße, Material und Farbe der Hebeschiebetüren können individuell gewählt werden als Material für die Profile stehen Holz-, Holz/Alu-, Kunststoff- sowie Kunststoff/Alu-Ausführungen zur Verfügung. Barrierefreie Bodenschwellen ermöglichen zudem den ungehinderten Ein- und Ausgang.

Unter der Bezeichnung Schüco LivingSlide hat Schüco auf der Fensterbau ein neues Hebeschiebetürsystem vorgestellt. Die Konstruktion eignet sich für Neubau und Renovierung und zeichnet sich durch Uf-Werte bis 1,2 W/(m2K) bei einer Flügelbautiefe von 82 mm aus. Farblich lassen sich die Profile durch ein umfangreiches Foliensortiment, die Oberflächentechnologie Schüco AutomotiveFinish oder die Aluminium-Deckschale Schüco TopAlu gestalten. zschueco.de

zbayerwald-online.com

Bayerwald equips its lift-up ­ liding doors with a soft-close s system. It gently brakes the door leaves shortly before the end of travel and lowers them to the end position. This function offers more security when opening and closing. The dimensions, material and colour of the lift-up slide doors can be selected ­individually, with wood, wood/­ aluminium, plastic and plastic/ aluminium versions available as material for the profiles.

At Fensterbau, Schüco presented a new lift-and-slide door system under the name Schüco LivIngSlide. The construction is suitable for new buildings and renovations and is characterised by Uf values of up to 1.2 W/(m 2K)

with a sash construction depth of 82 mm. The profiles can be coloured using an extensive range of foils, Schüco's AutomotiveFinish surface technology or the Schüco TopAlu aluminium cover shell.


168 Produkte Products5.2018  ∂

Schiebeläden aus Streckmetall Sliding Shutters Made of Expanded Metal Das Berliner Büro roedig.schop architekten hat in Berlin ein sechsgeschossiges Wohngebäude errichtet, dessen Fassade durch Schiebeläden von Ehret mit einer goldfarbenen Füllung aus Streckmetall geprägt wird. Sowohl die Straßen- als auch die Gartenfassade des Hauses verfügen über großflächige, bodentiefe Fenster. Zur Straßenseite hin wurden bewegliche, goldfarbene Schiebeläden als Sicht- und Sonnenschutz eingebaut. Das verwendete Fensterladen-Modell Matrico ist mit Streckmetall gefüllt. Das spezielle Streckgitter ist licht- und luftdurchlässig und gewährleistet dennoch Sicht- und Sonnenschutz. Durch seine spezielle Bauweise lassen sich bei den MatricoSchiebe-läden auch größere Flügel ohne zusätzliche Friesen verwirk-lichen. Dies unterstützt den schnörkellosen Charakter des Gebäudes und lockert gleichzeitig die Fassade auf.

zehret.com

Berlin office roedig.schop architekten has erected a six-storey residential building in Berlin whose facade is characterised by Ehret sliding shutters with a gold-coloured expanded metal filling. Both the street and garden facade of the building have large, floor-to-ceiling windows. Moveable, gold-coloured sliding shutters were installed on the street side to provide privacy and solar protection. The used Matrico

Architekturgewebe als Schattenspender Architectural Fabric as a Source of Shade

The IBI Group Architecture Planning

Im Rahmen eines Community-Bond-Programms ließ das Bakersfield College in Kalifornien das 2800 m2 große Auditorium modernisieren. Den Auftrag für die Umgestaltung erhielt die IBI Group Architecture Planning. Unter anderem musste das Amphitheater mit 450 Theatersitzen neu gestaltet werden. Um die Sicht auf die Bühne zu gewährleisten, war eine umliegende, schattenspendende Konstruktion nötig. Nach mehreren Gestaltungskonzepten entschieden sich die Planer für das Edelstahlgewebe Largo-Plenus 2027 von Haver. Das Architekturgewebe erreicht

window shutter model is filled with expanded metal. The special expanded metal is permeable to light and air and still guarantees privacy and solar protection. Thanks to the special construction, with Matrico sliding shutters larger leaves can also be realised without additional friezes. As a result, the straightforward character of the building is underlined and at the same time the facade is loosened up.

die gewünschte visuelle Abschirmung, bietet eine effiziente Luftzirkulation und gewährleistet mit einer offenen Fläche von 25 % einen effektiven Sonnenschutz. Zudem ist die DrahtgewebeKonstruktion aus Edelstahl gefertigt, das sich einfach reinigen lässt. Die Edelstahlgewebe-Elemente wurden speziell angefertigt. Jede der zwölf Gewebebahnen wurde mit dem Befestigungssystem aus Spannkante, Gabelschraube und Druckfeder versehen und über drei bis vier Umlenkungen gelegt, sodass die Gewebe nicht senkrecht sondern leicht gebogen die Bühne rahmen. zdiedrahtweber-architektur.com

As part of a community bond programme, Bakersfield College in California modernized its 2,800m 2-large auditorium. The contract for the redesign was awarded to IBI Group Architecture Planning. Among other things, the amphitheatre with 450 theatre seats had to be redesigned. In order to ensure the view of the stage, a surrounding shade-providing structure was needed. After several design concepts, the planners opted for the Largo Plenus 2027 stainlesssteel mesh from Haver. The architectural fabric achieves the desired visual shielding, offers

efficient air circulation and guarantees effective solar protection with an open area of 25 %. In addition, the wire mesh construction is made of stainless steel, which is easy to clean. The stainless-steel mesh elements were specially manufactured. Each of the twelve fabric webs was provided with a fastening system consisting of a tensioning edge, clevis screw and compression spring, and laid over three to four deflections so that the fabrics do not frame the platform vertically but in a slightly bent manner.


Gebäudehülle External Envelope

175

Garagentor für die Fassadengestaltung Garage Door for Facade Design

Freitragende rahmenlose Einfahrtstore Self-supporting Frameless Glass Entrance

Das Sectionaltor ALR F42 von Hörmann eignet sich für die exklusive Fassadengestaltung. Mittels flächenbündiger Beplankung lässt sich das Garagentor individuell integrieren. Die Beplankung wird auf den waagrechten Profilen montiert. Optional sind senkrechte Montageprofile erhältlich, auf denen das Fassadenmaterial befestigt werden kann.

Supeero hat ein rahmenloses und freitragendes Systemtor entwickelt. Für ein reibungs- und übergangsloses Erscheinungsbild kommt das Glastor „Schwebendes Glas“ ohne Verschweißungen aus. Das Systemtor veredelt seine Umgebung, indem es sich dieser perfekt anpasst. Das Systemtor eignet sich für den privaten und den gewerblichen Bereich. Es ist in Durchfahrtsbreiten von 2 bis 6 m verfügbar, die Höhe variiert zwischen 0,5 und 2 m.

zhoermann.de

zsupeero.de

The ALR F42 sectional door from Hörmann is particularly suitable for exclusive facade design. The garage door can be individually integrated into the overall design of the house using flush panel-

ling. The panelling is mounted on the horizontal profiles. Vertical mounting profiles are available as an option, onto which the facade material can be fixed simply and invisibly.

Supeero has developed a frameless and self-supporting system door. The “Floating Glass” glass door does not require welding, enabling it to have a smooth and seamless appearance. Stylish and refined, the system door upgrades its environment by perfectly adapting to it. The “Floating Glass” system door is suitable for private and commercial use. It is available in passage widths from 2 to 6 m, and the height is variable from 0.5 to 2 m.

Roberto Gargiani Anna Rosellini

NUR ONLY EUR 89,90 Le Corbusier als Poet, Musiker, Philosoph und Künstler: Projekte zwischen 1940 und 1965

Le Corbusier as a poet, musician, philosopher and artist: projects from 1940 to 1965

Béton Brut und der Unbeschreibliche Raum (1940 –1965): Oberflächenmaterialien und die Psychophysiologie des Sehens

Over 1,000 previously unpublished documents from the archives of the Fondation Le Corbusier

Mural painting, muralnomad, enameled metal panels Painting, on the scale of the wall in all its different forms, from the fresco to the tapestry, continues to interest Le Corbusier after the initial, significant experiences of the 1930s. His models are the great mural works of Michelangelo, Picasso or Léger. In September 1941 he tells Magnelli that he has “extensively prepared the peinture murale [mural painting] with drawings and watercolors.”142 He has already made a large fresco at the back of a courtyard of the Maison de la Jeunesse de France, one that he had designed at Rue Le Bua, in Paris, in 1940.143 At the end of the war he paints large compositions on Isorel panels covering the walls of his studio on Rue de Sèvres and of the restaurant called Etoile de Mer at Roquebrune. When he goes on holiday, as a guest of friends, he acts directly on plaster walls, as in the Nivola house in East Hampton, New York.144 In 1948 Le Corbusier sets to work to create, in the Swiss Pavilion, one of his most important murals, on Isorel panels, to replace his earlier photographic

LE CORBUSIER

209. Le Corbusier working on the mural in the studio at 35 Rue de Sèvres, March 1948 (FLC, L4.13.20). 210. Le Corbusier working on the mural in the home of Costantino Nivola, Springs, Long Island, New York, 1950 (FLC, L4.8.39). 211. Study for the mural of the Swiss Pavilion, Cité Universitaire, Paris, June 1948 (FLC, D.PC69R).

Béton Brut und der Unbeschreibliche Raum (1940 – 1965)

206-208. Painted decoration and fresco, Maison de la Jeunesse de France, Rue Le Bua, Paris, 1940 (FLC, without classification).

95

Acrobat training: the provocateur of new forms

94

142 Le Corbusier, letter to Alberto Magnelli, 8 September 1941, FLC, E2.14.616. Magnelli also tells Le Corbusier that he thinks “about mural painting” (Alberto Magnelli, letter to Le Corbusier, 26 September 1941, FLC, E2.14.19). Magnelli and Arp try to involve Le Corbusier in the project of an illustrated album. “You say that your are deep in color – Magnelli writes. – Very good. You can wear out a color paper and draw on another one. You can reproduce any

form what so ever: wood: linoleum: stencil – there you go: make a two-colored stencil against a colored background. You cut the two pieces of cardboard and then go over it with ripolin to make them waterproof […]” (Alberto Magnelli, letter to Le Corbusier, 30 December 1941, FLC, E2.14.21). Le Corbusier owns works by Magnelli dated 1941 and 1955 (including a work with papiers collés). See, dossier, FLC, “Œuvres plastiques non Le Corbusier (Peinture, dessin,

sculpture …). De M à Z,” without classification. 143 In this work the dominant tone is the white of the lime, accompanied by a “fanfare of colors” (cf. Le Corbusier, letter to Alfred Cortot, 1 May 1941, FLC, U1.7.60). Le Corbusier also organizes a “platform” for concerts, conferences and “a bit of theatre” (ibid.). The black and white photographs document an intervention of Le Corbusier on the facades to break up the surfaces in strips corresponding to the

floors; the wooden structures of a shed are painted to make them stand out against the white; finally, a large fresco is done on the back wall (cf. photographs, FLC, dossier “peintures murales,” without classification). The date “mars 1940” is written on one of these photographs. 144 Le Corbusier paints the frescoes in the home of Nivola on 30 September and 1 October 1950 (cf. Le Corbusier, drawing, FLC, D.5324R).

Edition

Mehr als 1000 bisher unveröffentlichte Dokumente aus dem Archiv der Fondation Le Corbusier

Roberto Gargiani, Anna Rosellini. 2014. 600 Seiten. Format 18,7 × 26,4 cm. Deutschsprachig. Hardcover: EUR 89,90 (statt vorher EUR 112,–) / CHF 117,–. ISBN 978-3-95553-182-9

Béton Brut and Ineffable Space (1940 – 1965) Roberto Gargiani, Anna Rosellini. 2014. 600 pages. Format 18.7 × 26.4 cm. German-language. Hardcover: EUR 89.90 / GBP 72.– / USD 126.–. ISBN 978-3-95553-182-9

detail.de/shop


182 Contributors

5.2018  ∂

Contributors

COBE Dan Stubbergaard studierte Architektur an der Royal Danish Academy of Fine Arts in Kopenhagen und gründete das Büro Cobe im Jahr 2006. Zuvor arbeitete er bei Mvrdv in Rotterdam und bei Plot in Kopenhagen. Seit der Bürogründung ist er die treibende Kraft hinter jedem Projekt – von streng ikonischen Gebäuden bis hin zu Masterplänen. Heute hat Cobe rund 100 Mitarbeiter, darunter Architekten, Stadt- und Landschaftsplaner sowie Produktdesigner. Das Büro hat jüngst internationale Aufmerksamkeit erregt mit Projekten wie dem ehemaligen Getreidespeicher in Kopenhagen mit seiner neuen industriellen Stahlfassade, hinter der sich hochwertige Apartments verbergen. Wir stellen den Silo ab Seite 34 vor. 

Buchner Bründler Daniel Buchner (geb. 1967) und Andreas Bründler (geb. 1967) gründeten 1997 ihr Architekturbüro in Basel. Ihre Bauten zeichnet ein Dialog mit dem Ort aus. Das Bauwerk reagiert auf den Kontext und erweitert diesen, indem es vorhandene Strukturen produktiv weiterdenkt. So ist ihre Architektur keinem sich selbst wiederholenden Formalismus verschrieben, da jedes Projekt seine eigene Identität entwickelt. Der Zusammenhalt des Werkes liegt in der Methode, im Zugang zum Bauen: Dazu gehören eine konzeptuelle Arbeit am Raumprogramm genauso wie die stark artikulierte Handwerklichkeit und ein bewusster Einsatz von Materialität. Die Suche nach Ehrlichkeit beim Material führt oft zur Verwendung von rohem Beton, der mittels seiner atmosphärischen Dichte und Intensität archaisch anmutet. Wir stellen in diesem Heft den Garden Tower in Wabern bei Bern vor, dessen auskragende Geschossdecken eine umlaufende Balkonzone ­bilden. Ein Metallnetz für Rankpflanzen an der Außenseite lässt eine vertikale Vegetationsschicht entstehen (siehe Seite 42ff.). zbbarc.ch

Dan Stubbergaard trained as an architect at the Royal Danish Academy of Fine Arts, School of Architecture, in Copenhagen, Denmark. He founded Cobe in 2006, after working at Mvrdv in Rotterdam in the Netherlands and at Plot in Copenhagen. He has since been the driving force behind all of Cobe’s projects, from powerful building icons to complex masterplans. Today,

the company counts over 100 dedicated people specialised in the development and realisation of architecture, city and landscape planning and product design. Cobe has gained inter­ national recognition through the realisation of projects in both Denmark and abroad. Among others, these include The Silo in Copenhagen (see page 34ff).

Roland Pawlitschko Roland Pawlitschko ist Architekt sowie freier Autor, Redakteur, Übersetzer und Architekturkritiker. Nach seinem Architekturstudium an der TH Karlsruhe und an der TU Wien war er in verschiedenen deutschen und österreichischen Architekturbüros tätig. Heute kuratiert er Ausstellungen rund um das Thema Architektur und Öffentlichkeit, organisiert Architekturexkursionen und veröffentlicht Artikel und Aufsätze in Büchern, Zeitschriften und Tageszeitungen. Seit 2007 arbeitet er mit der Detail-­ Redaktion zusammen. Dabei schreibt und gestaltet er Print- und Onlinebeiträge insbesondere für Detail structure. Roland Pawlitschko is an architect, freelance author, editor, translator and architecture critic.

After studying architecture at the Technical Universities of Karls­ ruhe and Vienna, he worked with

Adriano Biondo

Rasmus Hjortshøj – Coast

zcobe.dk

Daniel Buchner (*1967) and ­A ndreas Bründler (*1967) founded their architectural firm in Basel in 1997. Their buildings are characterised by their dialogue with the location. The building reacts to its context and expands it by productively extrapolating on existing structures. Their architecture thus avoids self-referential formalism by enabling each project to develop its

own identity. The cohesion of their work lies in their method. Their building approach includes conceptual work on the room programme, a strong articulation of craftsmanship and a conscious implementation of materiality. Their search for honesty in materials often leads to the use of raw concrete, which appears archaic in its atmospheric density and intensity. In this issue, we present their Garden Tower in Wabern near Bern, whose cantilevered ceilings form a peripheral balcony zone. An exterior metal mesh for climbing plants creates a vertical layer of vegetation (see page 42ff). various German and Austrian ­a rchitectural firms. Today he ­curates exhibitions on architecture and the public, organises ­a rchitectural excursions and writes articles and essays that are published in books, magazines and daily newspapers. ­C ollaborating with the Detail ­e ditorial team since 2007, he has written and designed print and online articles, especially for ­D etail structure.

DETAIL 5/2018 - Fassade  

Von der Außenhülle zum Innenraum. Weitere Infos und bestellen: https://bit.ly/2r5TQ5R

DETAIL 5/2018 - Fassade  

Von der Außenhülle zum Innenraum. Weitere Infos und bestellen: https://bit.ly/2r5TQ5R