Page 1

David Chipperfield Architects Berlin Kolonnaden an der Spree Colonnades on the River Spree

Rettet die Multihalle von Frei Otto! Save Frei Otto’s Multihalle!

6.2018

Zeitschrift für Architektur + Baudetail Review of Architecture + Construction Details Bauen mit Beton  Concrete Construction


JETZT KOSTENLOS TESTEN!

TRY NOW FREE OF CH ARGE

detail.de/inspiration

Photo: © Kilian O‘Sullivan / VIEW · Richard Scott, Surface_Gallery

J ET Z Me r k T m i t l i s te n NE W : colle f ea t u c t i o n re

DIE DATENBANK FÜR ARCHITEK TEN THE ONLINE DATABASE FOR ARCHITECTS

Wir haben über 5.000 DETAIL Projekte für Sie online gestellt. In unserer Bild- und Referenzdatenbank finden Sie alle Projektdokumentationen aus mehr als 50 Jahren DETAIL. Ob Sie sich primär für Tragwerkskonstruktionen interessieren oder ganz gezielt nach einem Gebäudetyp in einem speziellen Land suchen, mit der DETAIL inspiration Datenbank finden Sie genau die Referenzfotos, Zeichnungen und technischen Infor mationen, die Sie suchen. Durch eine professionelle Suchfunktion und Filteroptionen nach Hauptschlagwortbegriffen, wie Gebäudeart, Material, Baujahr oder DETAIL Heftthema unterstützt DETAIL inspiration Sie bei der Suche nach Baulösungen und in Ihrer alltäglichen Arbeit. Die Datenbank ist auch für Tablet und Smartphone optimiert. Über persönlich angelegte Merklisten können Sie sich die Projekte individuell organisieren und abspeichern. Alle Projektbeschreibungen stehen Ihnen als Download zur Verfügung. Fordern Sie jetzt Ihren kostenlosen Test zugang an: detail.de/inspiration

We have made over 3,000 DETAIL projects available for you online. Project information from more than 30 years of DETAIL can be found in our image and reference database. Whether you are interested in supporting structures or specific building types in certain countries, the DETAIL inspiration database contains all the reference photos, drawings and technical information you need. A professional search function and filter options with key words such as building type, material, build year or DETAIL magazine topic help you to search for solutions in your everyday work. The database design is optimised for your smart phone, tablet and desktop. The “collection” feature allows you to set up personal collections for organizing and saving projects that interest you. All project descriptions are available for download. Register for a free trial access now: detail-online.com/inspiration

detail.de/inspiration detail-online.com/inspiration


Editorial1

Leicht und schwer Light and Massive

Wie ein Fels in der Brandung erhebt sich das Foro Boca an der Küste des Golfs von Mexiko. Mit Fassaden aus rauem Sichtbeton gaben Rojkind Arquitectos den kantigen Baukörpern der neuen Konzerthalle die Anmutung riesiger, schwerer Gesteinsbrocken. Der Kontrast zur James-Simon-Galerie in Berlin könnte deutlicher kaum ausfallen: Für das neue Eingangsgebäude der Museumsinsel haben David ­Chipperfield Architects Berlin eine filigrane Kolonnade aus Beton entworfen, die sich als leichte und luftige Aussichtsplattform an der Spree in den Stadtraum schiebt und neue Perspektiven auf die Umgebung eröffnet. Die schlanken Pfeiler des Bauwerks sind aus vorfabrizierten, mit weißem Marmor versetzten Elementen gefertigt. Gezielt knüpfen die Architekten mit dem Motiv der Kolonnade an die historische Museumsarchitektur an und übertragen sie in ein zeitgenössisches Selbstverständnis, das heutige Fertigungsmethoden einschließt. In unserer Juni-Ausgabe haben wir unterschiedliche aktuelle Beispiele für die Vielfalt von Beton zusammengestellt. Ebenso verschieden wie die Wirkung der einzelnen Gebäude – samtweich oder rau, leicht oder schwer – sind auch die Baudetails und Konstruktionsarten des Bauens mit Beton, die wir in unseren Dokumentationen aufzeigen. Viel Freude bei der Lektüre! Sandra Hofmeister

Sandra Hofmeister

z r edaktion@detail.de

As strong as a rock, the Foro Boca rises above the sea on the Gulf of Mexico. With their rough-cast exposed concrete facades, the angular volumes of this new concert hall by Rojkind Architects resemble a huge group of boulders. The contrast to the James Simon Galerie in Berlin could scarcely be greater. For this new point of access to the Museum Island, David Chipperfield Architects Berlin designed a filigree concrete colonnade that asserts itself as a light and airy viewing platform over the River Spree, opening up new perspectives to the urban surroundings. The slender columns were constructed as precast concrete elements with white marble ­aggregate. The architects deliberately adopted the motif of the colonnade as a reference to the historical museum architecture nearby, translating it into a contemporary form that also avails itself of present-day production methods. In the June edition of DETAIL, we have compiled a number of examples of modern developments that demonstrate the diversity of concrete. Just as varied as the individual buildings portrayed here – whether rough or smooth, light or powerful – are the details and the forms of construction using this material. We hope you enjoy the projects and articles presented in this issue. Sandra Hofmeister z r edaktion@detail.de

Auf der Baustelle der James-Simon-Galerie in Berlin: Das neue Eingangsgebäude der Museumsinsel von ­David Chipperfield ­A rchitects Berlin soll dieses Jahr fertiggestellt ­werden. Mehr dazu in unserem Technik-Beitrag (Seite 74ff.)

On site at the James Simon Galerie in Berlin by David Chipperfield Architects Berlin: this new line of access to the Museum Island is due be completed this year. See our Technology article, which begins on page 74.


2 Inhalt Contents6.2018  ∂

1 Editorial 16 Impressum Imprint 82 Projektbeteiligte / Hersteller Producer / Distribution 

Duccio Malagamba

116 Contributors

Die skulpturale Form des Kirchenbaus von Álvaro Siza in der Nähe des französischen Rennes entsteht aus der räumlichen Durchdringung eines Quaders und ­e ines Zylinders.

The sculptural form of the church near Rennes in France by Álvaro Siza is the ­o ut-come of the interpenetration of a cube and a cylinder.

40

Magazin Reports Ein unbequemer Patient A Difficult Patient

6

Umsteigen und Platz schaffen Change Over and Make Space

8

Die Zukunft von gestern The Future of Yesterday

10 DETAIL research Aktivierte Gebäudehülle Activated Building Envelope 14 Architektur im Dialog Architecture in Dialogue

Produkte Products 88 104

Konstruktion + Material Construction + Materials Möbel – Salone del Mobile 2018 Furniture – Salone del Mobile 2018

This is not a Refugee Camp Exhibition: Die Ausstellung „ ­African Mobilities“ ist im Architekturmuseum der TUM zu sehen – wir berichten online. This is not a refugee camp exhibition: “African Mobilities” is showing in the Architecture Museum of the TUM. See our online report. detail.de/6-2018african-mobilities

Simba Mafundikwa

4


6.20183

Beton Concrete Essay 18 Ferrozement: Eine ökologisch, ­ökonomisch und sozial vielver­ sprechende Technologie Ferrocement: Environmentally, ­Economically and Socially a Highly Promising Technology Anupama Kundoo

Technik Technology 74 Zur Betonvielfalt der James-SimonGalerie in Berlin Concrete Diversity in the James Simon Galerie, Berlin Frank Kaltenbach

The circulation spaces of the Foro Boca concert hall by Rojkind Arquitectos derive their character from their textured concrete walls – achieved with offset boarded formwork – and heavy wood strip balustrades.

Paul Rivera

26

Texturierte Betonwände durch eine versetzte Bretterschalung und massive Holzleistengeländer prägen die Erschließungsräume der Konzerthalle Foro Boca von Rojkind ­A rquitectos.

Dokumentation Documentation

40 Kirche bei Rennes (FR) Church near Rennes (FR) Álvaro Siza

26 Konzerthalle in Boca del Río (MX)  Concert Hall in Boca del Río (MX) Rojkind Arquitectos

46 Studentenwohnheim in Eindhoven (NL) Student Hall of Residence in Eindhoven (NL) Office Winhov mit Office Haratori

34 Wohnturm in Winterthur (CH) Tower Housing Block in Winterthur (CH) wild bär heule Architekten

54 Hotel mit Apartments in Maloja (CH) Hotel with Apartments in Maloja (CH) Mierta & Kurt Lazzarini Architekten

60 Sanierung und Erweiterung Psychia­ trie Pamplona (ES)  Refurbishment and Extension of ­Psychiatric Centre in Pamplona (ES) Vaillo+Irigaray 68 Schulerweiterung in Vilanova i la Geltrú (ES) School Extension in Vilanova i la Geltrú (ES) GATPA


4 Magazin Reports6.2018  ∂

Ein unbequemer Patient A Difficult Patient

Daniel Lukac

Text: Jakob Schoof

Noch vor zwei Jahren sollte die Mannheimer Multihalle von Frei Otto abgerissen werden. Inzwischen betonen alle Beteiligten, das Bauwerk retten zu wollen und s­ uchen nach einer neuen Nutzung. Zur Architek­tur­biennale in ­Venedig dokumentiert eine Ausstellung diesen Prozess. Only two years ago, plans existed for the demolition of Frei ­Otto’s Mannheim Multihalle. In the meantime, all the parties ­involved stress their desire to save the building and are now searching desperately for a new use. This process is documented by an exhibition at the Architecture Biennale in Venice.

In der Mannheimer Multihalle bündeln sich alle Widersprüche, die bei der dauerhaften Konservierung von Experimentalbauten entstehen. Eigentlich hatten Frei Otto und Carlfried Mutschler das Bauwerk nur als temporäre Ausstellungshalle zur Bundesgartenschau 1975 geplant. 43 Jahre später steht es immer noch – rund die Hälfte dieser Zeit unter Denkmalschutz. Und obwohl die Halle weder Heizung noch Kühlung oder Wärmedämmung besitzt, soll sie nun für eine dauerhafte Nutzung hergerichtet werden – diese ist Grundvoraussetzung für ihren Erhalt. Soweit sind sich alle einig: die Stadt Mannheim, die örtlichen Kulturschaffenden, zahlreiche Architekten und Ingenieure, die in den vergangenen Jahren Zukunftspläne für die Halle entwickelt haben, und ein Förderverein, den die Stadt gemeinsam mit der badenwürttembergischen Architektenkammer gegründet hat. Als das „komplizierteste einfache Dach der Welt“ hat der Architekturkritiker Manfred Sack die

With the Mannheim Multihalle, all the contradictions that arise with the preservation of experimental buildings are conflated. Frei Otto and Carlfried Mutschler had originally planned the structure as a temporary exhibition hall for the Federal German Garden Show in 1975. Today, 43 years later, it is still standing, and for roughly half that time it has been a listed building. Although the hall has neither a heating/cooling system nor thermal insulation, it is now to be reinstated for permanent use. Shortly after the inauguration of the structure, the architectural critic Manfred Sack described the wood grid shell as the “most complicated simple roof in the world”. In all likelihood, a space as large as this had never before been vaulted over with such a minimal use of materials. The maximum cross-­ sectional span is 60 m, but the 50/50 mm dimensions of the wooden members are scarcely larger than those of roof battens, and over large areas they

y DETAIL ist Medien­ partner der Aus­ stellung „Sleeping Beauty“, bis 29. Juli 2018 in Venedig: ­G ondolieri Bauer ­Servizi, Giudecca 211 DETAIL is a media partner of the exhibition “Sleeping Beauty”, which is showing until 29 July 2018 in Venice: Gondolieri Bauer Servizi, Giudecca 211 zsleeping-beautymultihalle.de


Rettet die Multihalle! Save the Multihalle!5

Schlafende Schönheit Erste Ansätze für künftige Nutzungsideen thematisiert nun die Ausstellung „Sleeping Beauty“, die Georg Vrachliotis vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT) gemeinsam mit Sally Below entwickelt hat. Für die Ausstellungsarchitektur zeichnet Marc Frohn verantwortlich. Weit mehr als um die technischen Aspekte der Sanierung geht es der Initiative darum, die Multihalle zu einem Ort zu machen, an dem engagierte Bürger die Zukunft ihrer Stadt mit­ gestalten können. Dieser Ansatz passt nachgerade perfekt zu dem Motto „Freespace“, das die beiden Direktorinnen Yvonne Farrell und Shelley Mac­ Namara für die diesjährige 16. Internationale Architekturbiennale ausgegeben haben. Inwieweit er auch hilft, Spenden für den Erhalt des unbequemen Denkmals zu sammeln, wird sich zeigen. Der Mannheimer Gemeinderat hat die Frist für die Beschaffung der Sanierungskosten Jahr für Jahr verlängert. Derzeit steht der Termin auf Ende 2019.

Horst Hamann

Ursprünglich war das Dach mit transluzen­ tem, PVC-beschichte­ tem Polyestergewebe gedeckt. Dieses wurde 1982 durch eine weiße Dachmembran ersetzt, die mittlerweile un­ dicht ist.

Originally, the roof was covered with translucent PVC-coated polyester fabric. In 1982, this was replaced with a white roof membrane, which is now no longer watertight.

Im Herbst 2017 entwi­ ckelten Studierende aus sieben südwest­ deutschen Hochschu­ len in der Multihalle Zukunftsvisionen für das Bauwerk. Dabei entstand auch dieser Nachbau eines Trag­ werksdetails im Maß­ stab 1:1. In the autumn of 2017 in the Multihalle, students from seven universities in south-west Germany developed visions for the future of the hall. Among them was this reconstruction of a full-size structural detail.

Arthur Bauer

Holzgitterschale kurz nach der Einweihung bezeichnet. Ein so großer Raum war mit solch geringem Materialaufwand wohl noch nie überwölbt worden. Die maximale Querspannweite beträgt 60 m, doch die über weite Strecken doppelt angeordneten Holzprofile sind mit 50 × 50 mm kaum stärker als Dachlatten. Für Schneelasten war das Dach, das nur einen Sommer stehen sollte, nie konzipiert worden. Inzwischen ist die Folie undicht und die Holzkonstruktion feucht, sie hat sich stellenweise verformt. Ein Gutachten der Ingenieure Fast + Epp hat die Sanierungskosten auf 11,6 Millionen Euro taxiert. Zuviel, entschied der Mannheimer Gemeinderat 2016 und beschloss den Abriss – ein Jahr nachdem Frei Otto posthum der Pritzker-Preis zuerkannt worden war. Inzwischen ist ein politisches Umdenken spürbar: Die Stadt selbst befürchtet einen „irreparablen Imageschaden“, sollte die Halle weichen müssen. Doch das Geld für den Erhalt müssen überwiegend private Spender aufbringen – und diese werden wohl nur zahlen, wenn die filigrane Hülle mit handfesten Inhalten gefüllt wird.

are laid double. The planned life of the roof was just one summer, so it was not designed to bear snow loads. In the meantime, the foil covering is no longer watertight, and the timber structure is subject to moisture. In places, it has warped. The engineers Fast + Epp estimated the refurbishment costs at €11.6 million. In 2016, Mannheim City Council ­determined that this was too much and decided to demolish the hall – one year after Frei Otto had been posthumously awarded the Pritzker Prize. In the meantime, a political shift of opinion is evident. The city itself fears an “irreparable image loss” if the hall were to be removed. The money for its retention, however, must be contributed largely by private sponsors, and they will make the necessary donations only if the structure finds a concrete use. Sleeping Beauty Initial ideas for the future use of the building are the theme of the exhibition “Sleeping Beauty”, developed by Georg Vrachliotis of the Karlsruhe Institute for Technology (KIT) jointly with Sally Below. Marc Frohn is responsible for the exhibition architecture. The initiative is concerned not simply with technical aspects of a refurbishment, but with turning the hall into a place where citizens can help shape the future of their own city. This concept is, of course, completely in agreement with the motto “free space”, which the two directors, Yvonne Farrell and Shelley MacNamara, have created for the 16th International Architecture Biennale this year. To what extent this will help in raising money for the preservation of this difficult monument remains to be seen. Year for year, the Mannheim City Council has extended the deadline for the acquisition of the refurbishment funds. At present, it is the end of 2019.

W Weitere Fotos und In­ formationen zur Initia­ tive für den Erhalt der Multihalle in Mann­ heim: For further photos and information related to the initiative for the retention of the Multihalle in Mannheim: detail.de/ 6-2018-multihalle.de


14 Magazin Reports6.2018  ∂

Architektur im Dialog Architecture in Dialogue

Jury wählt Detail-Stipendiaten 2018/2019 Jury selects Detail Scholarship Holders 2018/2019 Die Detail-Stipendiaten 2018/2019 stehen fest. Aus 121 Einsendungen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz wählte die Jury um Thomas Haltenhof von Schüco, Florian Nagler von Florian Nagler Architekten, Per Pedersen von Staab Architekten, Meike Weber von Detail und der Detail-Stipendiat des vergan­ genen Jahres, Lionel Esche, am 21. März in München die vier neuen Stipendiaten. Seit April können sich Niklas Heiss von der Technischen Universität Wien, Paul Felix Eckert von der Università della Svizzera italiana in Lugano sowie Jonas Hamberger und Tobias Haag von der Technischen Universität München über die finanzielle monatliche Unterstützung freuen. Das Geld soll es den vier Masterstudenten ermöglichen, sich auf ihre Semesterarbeiten zu konzentrieren und intensiv innovative Ideen und Projekte zu verfolgen.

Im Rahmen des Detail Preises 2018 wird auch in diesem Jahr neben dem Hauptpreis und den Sonderpreisen Detail inside und structure – powered by Detail wieder der Detail L ­ eserpreis vergeben: Vom 4. bis 29. Juni haben Detail-Leser die Möglichkeit, mittels Online-Voting ihren Favoriten in jeder Kategorie zu bestimmen. Ab dem 4. Juni werden die von der Detail-Redaktion nominierten Einsendungen und Projekte vier Wochen lang online zur Abstimmung vorgestellt. Parallel zur international besetzten Fachjury kürt die Leserschaft so ihren eigenen Gewinner. Alle Preisträger werden im Rahmen einer öffentlichen Preis­verleihung im November in München ausgezeichnet und im Januar 2019 ergänzend auf der Weltleitmesse BAU 2019 präsentiert. Der internationale Preis wird im zwei­ jährigen Rhythmus von Detail in Kooperation mit der BAU als Hauptsponsor, ideellen Partnern aus der Politik sowie Sponsoren aus der Industrie vergeben und prämiert zukunftsorientierte Hochbauprojekte sowie herausragende Innen­ architektur und konstruktive Highlights. In addition to the main prize and the special prizes, DETAIL inside and structure – powered by DETAIL, the DETAIL Readers’ Prize will once again be awarded this year as part of the DETAIL Prize 2018: From 4 to 29 June, DETAIL readers will have the opportunity to vote online to determine their favourites in each category. From 4 June, the most impressive entries and projects nominated by the DETAIL editorial team will be presented online for four weeks for readers to vote on. In this way, not only the international jury of experts but also the readership will have the opportunity to choose its own winner. All the prize winners will be honoured at

a public award ceremony in Munich in November and presented at BAU 2019 in January. The international prize is awarded every two years in cooperation with BAU as the main sponsor, conceptual partners from politics and industry sponsors, and honours future-oriented building construction projects as well as outstanding interior design and constructive highlights.

W Alle Informationen zu dem Wettbewerb detail.de/detailpreis All information about the competition detail-online.com/ detailprize

Julian Weninger

Detail Preis 2018: Leser küren Favoriten DETAIL Prize 2018: Vote for Your Favourites

Die Juroren v.l.n.r: Florian Nagler, Florian Nagler Architekten; Thomas ­Haltenhof, Leitung ­Inside- und Foresigh­t­management, Schüco International; Per Pedersen, Staab Architekten; ­L ionel Esche, Detail-Stipen­ diat 2017/ 2018,

­Uni­versität der Künste, Berlin; Meike Weber, Senior Vice President, ­B usiness Development, Detail The judges (from left to right): Florian Nagler, Florian Nagler Architekten; Thomas Haltenhof, Head of

The Detail Scholarship Holders 2018/2019 have been chosen. From 121 entries from Germany, Austria and Switzerland, the jury, led by Thomas Haltenhof from Schüco, Florian Nagler from ­Florian Nagler Architekten, Per Pedersen from Staab Architekten, Meike Weber from Detail and last year’s Detail scholarship holder, Lionel Esche, selected the four new scholarship holders in Munich on 21 March. Since April, Niklas Heiss from the Technical University of Vienna, Paul Felix Eckert from the Università della Svizzera italiana in Lugano and Jonas Hamberger and Tobias Haag from the Technical University of Munich have received

Insight and Foresight Management, Schüco International KG; Per Pedersen, Staab Architekten; Lionel Esche, Detail grant recipient 2017/ 2018, UdK Berlin; Meike Weber, Senior Vice President, Business Development, Detail

monthly financial support. The money is intended to enable the four Master’s students to concentrate on their term papers and to intensively pursue innovative ideas and projects.

y Berichte der Stipendiaten zu ihren Arbeiten Reports by the grant recipients on their work www.detail.de/ veranstaltungen/­ detail-stipendium


PRIZE 2018

DETAIL LESERPREIS

DETAIL READERS’ PRIZE ONLINEVOTING 04.06. – 29.06.2018 Ihre Stimme zählt! Sie bestimmen, welches Projekt den DETAIL Leserpreis 2018 erhalten soll. Wählen Sie Ihren Favoriten aus allen Nominierungen. Your vote counts! Decide which project should be awarded the DETAIL Readers’ Prize 2018. Choose your favorites out of all final nominations.

25.06.2018 Jurysitzung, München Jury meeting, Munich 16.11.2018 Preisverleihung, München Award Ceremony, Munich 14.01. – 19.01.2019 Präsentation auf der BAU 2019, München Presentation at BAU 2019, Munich Weitere Infos unter: detail.de/detailpreis

For more information, visit: detail-online.com/detailprize

Hauptsponsor Main sponsor

Ideelle Partner Public Partner

Sponsoren Sponsors


68 Dokumentation Documentation6.2018  ∂

Schulerweiterung in Vilanova i la Geltrú School Extension in Vilanova i la Geltrú GATPA

Der Erweiterungsbau der Sant-Jordi-Schule im katalanischen Vilanova i la Geltrú zeigt beispielhaft, wie gestalterische Ambitionen, knappe Finanzen und amtliche Regulierungswut im Schulbau gelegentlich miteinander kollidieren – und wie die Architekten aus der materiellen Not am Ende doch eine gestalterische Tugend machen können. Die bestehende Sekundarschule für rund 550 Schüler war 1974 nach Plänen von Josep Martorell, Oriol Bohigas und David Mackay (MBM Arquitectos) fertiggestellt worden. Mittlerweile ist sie denkmalgeschützt: ein vielglie­ driger, zweigeschossiger Backsteinbau mit abwechslungsreich terrassierten Freianlagen und begehbaren Flachdächern, die teilweise als Basketball- und andere Sportfelder genutzt werden. Wie schon vor 40 Jahren markiert die Schule heute noch den äußersten östlichen Stadtrand. Im Westen schließt sich jenseits

The extension of the Sant-Jordi School in Vilanova i la Geltrú, Catalonia, is a clear example of how design ambitions, limited finances and an official obsession with regulations in school construction sometimes collide, and how the architects can ­ultimately make a design virtue out of the material constraints. The existing secondary school for 550 pupils was completed in 1974 to plans by Josep Martorell, Oriol Bohigas and David Mackay (MBM Arquitectos). In the meantime, it has been declared a listed building, consisting of a multifaceted complex – a two-storey brick structure with different outdoor terraced areas and accessible flat roofs that are used in part as playing areas for basketball and other sports. The school still marks the extreme eastern edge of the town as it did 40 years ago. To the west, on the other side of an urban


GATPA

69

Lageplan  Maßstab 1:4000 Site plan scale 1:4,000

1 Sant-Jordi-Schule (Bestand) 2 Erweiterungsbau 3 Kindergarten ­( Bestand)

1 Existing SantJordi School 2 Extension 3 Existing kindergarten

1

3

All photos: José Hevia Blach

2

eines Stadtboulevards ein Wohngebiet an, im Osten beginnt das freie Feld. Der nun fertiggestellte Neubau erweitert das Bestandsgebäude nach Süden. Mittelfristig soll er von seinem Mutterhaus abgekoppelt und als öffentliche Sprachenschule genutzt werden können. Den Grundriss hatte die katalanische Schulbaubehörde bereits quadratmetergenau festgelegt, bevor sie den einstufigen Realisierungswettbewerb ausschrieb. Den Architekten blieb lediglich, das Beste aus der vorgegebenen Anordnung der sechs Klassenzimmer, der Mensa und der Bibliothek zu machen. Anders als es die Grundrissfigur mit den zwei parallelen Gebäudeflügeln und dem zentralen Verbindungstrakt suggeriert, führt der Haupteingang nicht von Westen, sondern von der Nordseite her ins Haus. Hier schufen die Architekten eine hohe Stahlpergola als verbindendes Element zwischen Bestand und Neubau.

boulevard, is a housing area, while to the east are open fields. The newly completed structure extends the existing facilities to the south. In the medium term, plans exist to separate it from the original complex and use the new building as a public ­language school. The Catalan school authority had already determined the layout down to the last square metre before ­issuing the single-stage design competition. As a result, the architects had to make the best they could of the specified order for six classrooms, a dining hall and a library. Whatever the layout might suggest, with two parallel wings and a central linking tract, the main entrance does not lead into the building from the west but from the north. Here, the architects created a tall steel pergola as the link between the existing structure and the new building.


70 Dokumentation Documentation6.2018  ∂

Als dysfunktional bezeichnen die Architekten den Grundriss vor allem wegen seiner Ausrichtung: Die meisten Klassenzimmer liegen an der überhitzungsträchtigen West- und Südseite, die Bibliothek und Nebenräume hingegen im Norden und Osten. Dieses Manko bildete die Basis für eine nach Himmelsrichtungen differenzierte Fassadengestaltung mit zwei unterschiedlichen Brise Soleils: Auf der Seite liegend vermauerte, ungefüllte Steine im Süden und Osten sowie stehende Lamellen aus verfüllten Steinen im Westen, die auch die tiefstehende Sonne ausblenden. Die Nordfassaden kommen ohne Sonnenschutz aus. Ein zurückspringender Sockel – der notwendig wurde, weil das Gelände von Nord nach Süd um rund 1,40 m abfällt – verleiht den eingeschossigen Baukörpern optische Leichtigkeit.

They refer to the layout as “dysfunctional” because of its orientation: most of the classrooms are situated on the west and south sides, which are exposed to excessive solar heating, whereas the library and ancillary spaces are clearly set on the much better shaded northern and eastern faces. This led to a facade design differentiated according to orientation, with two different kinds of brise-soleils to the south, west and east and with large areas of fenestration facing north without brise-soleils. The latter consist of horizontally laid open blocks to the south and east, and vertical fins of solid sunscreen blocks facing west. A set-back plinth – necessitated by the fact that the site slopes down by roughly 1.40 m from north to south – lends the building a quality of visual lightness.


GATPA

71

Schnitte • Grundriss Maßstab 1:400 1 Klassenzimmer 2 Bibliothek 3 Mensa 4 Küche 5 Pergola (Verbindung zum Altbau)

aa

Sections • Floor plan scale 1:400 1 Classroom 2 Library 3 Dining hall 4 Kitchen 5 Pergola (link to existing structure) bb

a

2 1

1 5

3

b

1

1

1

1

4

a

Die Schulbaubehörde hatte vorgeschlagen, für die Erweiterung die gleichen Ziegel zu verwenden wie am Bestandsbau von MBM, doch diese sind heute nicht mehr erhältlich. Deshalb und aufgrund des äußerst geringen Baubudgets wählten die Architekten einfache Hohlblocksteine aus Beton, die sie sowohl für die Brise Soleils als auch für Außenwände und Brüstungen ­einsetzten. Das geschlossene Mauerwerk wurde mit Ortbeton verfüllt, je nach statischer Erfordernis sind Stahlbewehrungen eingegossen. Gemeinsam mit den betonierten Boden- und Deckenplatten, den Fenstern und Treppengeländern ergeben sie einen äußerst reduzierten Materialdreiklang aus Beton, Glas und Metall, der jedoch durch die abwechslungsreiche Anordnung der Mauersteine einen überraschenden Variantenreichtum hervorbringt. Die Architekten sprechen von einem „Gebäude ohne Details“, das weitestgehend ohne Verkleidungen oder aufwändige Verbindungselemente auskommt. Viele konstruktive Lösungen wurden nicht gezeichnet, sondern dem Bauunter­ nehmer lediglich verbal kommuniziert. Auch die Innenräume strahlen mit ihren kassettierten Betondecken, abgehängten Akustikbaffeln, dem Terrazzoboden und den OSB-Verkleidungen den Werkstattcharakter eines veredelten Rohbaus aus.  GA

The school authorities had suggested using the same bricks for the extension as had been used in the original building by MBM, but that material was no longer obtainable. In view of this and the extremely tight budget, the architects selected ­simple hollow concrete blocks, which they used for the ­brise-soleils and for the outer walls and balustrades. The ­blockwork was filled with in-situ concrete, and steel rein­ forcement was inserted where structurally necessary. In ­conjunction with the concrete floors, the windows and staircase balustrades, this ­creates an extremely reduced threefold material harmony, ­comprising basically concrete, glass and metal. The varied arrangement of the concrete blocks, however, ensures a ­surprising diversity. The architects speak of a “building without details”, one that manages largely without cladding and elaborate jointing elements. Many constructional solutions were not drawn on paper, but were communicated verbally to the building contractor. The internal spaces, with their cassette-like concrete soffits, suspended sound ­baffles, terrazzo flooring and oriented-strand board cladding, radiate the workshop-like character of a refined carcass structure. GA ­

b


72 Dokumentation Documentation6.2018  ∂

3

1

2

4

5

c

c

6

7

Schnitte Maßstab 1:20

Sections scale 1:20

  1 Kiesbett 50 mm Geotextil Wärmedämmung XPS 60 mm Abdichtung Bitumenbahn 2-lagig Leichtbeton, 3 % Gefälle ≥ 50 mm Kassettendecke Stahlbeton 70/320 mm   2 Randdämmstreifen (Dehnungsfuge) XPS 50 mm  3 Attika Beton-Hohlblocksteine verfüllt bewehrt 400/400/200 mm   4 Brise Soleil Beton-Hohlblocksteine 400/400/200 mm   5 Pinnwand Kork 10 mm  6 Beton-Hohlblocksteine verfüllt bewehrt 400/400/200 mm Wärmedämmung Mineralwolle 80 mm Gipskartonplatte 2× 12,5 mm Lattung OSB-Platte mit Brandschutzlasur 15 mm   7 Bodenaufbau Erdgeschoss: Terrazzo 35 mm Trennlage Trittschalldämmung XPS 10 mm Bodenplatte Stahlbeton 320 mm   8 Flankendämmung Kork 50 mm  9 Lamellenfenster: Isolierverglasung Rahmen Aluminium 10 Brise Soleil Beton-Hohlblocksteine verfüllt bewehrt 400/400/200 mm 11 Wandaufbau Brüstung: Beton-Hohlblocksteine verfüllt bewehrt wasserundurchlässig verfugt 400/400/150 mm Wärmedämmung Mineralwolle 80 mm Gipskartonplatte 15 mm Lattung OSB-Platte mit Brandschutzlasur 10 mm 12 Leichbeton, 3 % Gefälle 13 Mörtelbett 50 mm 14 Schwelle Betonstein 400/200/50 mm

  1 50 mm bed of gravel geotextile layer 60 mm XPS thermal insulation 2-layer bituminous seal ≥ 50 mm lightweight concrete with 3 % falls 70/320 mm reinforced concrete cassette roof   2 50 mm XPS edge insulation strip (expansion joint)   3 400/400/200 mm concrete hollow-­ block parapet wall filled with concrete and reinforced   4 400/400/200 mm concrete hollowblock brise-soleil   5 10 mm cork pinboard   6 400/400/200 mm concrete hollow-­ block wall filled with concrete and reinforced 80 mm mineral-wool thermal insulation 2× 12.5 mm gypsum plasterboard layer of battens 15 mm oriented-strand board with fire-resisting coating   7 ground floor construction: 35 mm terrazzo flooring separating layer; 10 mm XPS impact-sound insulation 320 mm reinf. concrete floor   8 50 mm cork flanking insulation   9 louvred windows: double glazing in aluminium frames 10 400/400/200 mm concrete hollowblock brise-soleil filled with concrete and reinforced 11 balustrade wall: 400/400/150 mm concrete hollowblock wall filled with concrete, reinforced, waterproof jointed 80 mm mineral-wool thermal insulation 15 mm gypsum plasterboard layer of battens 10 mm oriented-strand board with fire-resisting coating 12 lightweight concrete with 3 % falls 13 50 mm bed of mortar 14 400/200/50 mm precast concrete threshold


GATPA

73

1

2

3

8

9 10

d

d

5

6

cc

11

4 7

10 dd

13 12

14


Ute Zscharnt for David Chipperfield Architects Berlin

74 Technik Technology6.2018  ∂

Zur Betonvielfalt der James-Simon-Galerie in Berlin Concrete Diversity in the James Simon Galerie, Berlin Text: Frank Kaltenbach

Zarte Pfeiler auf massiven Mauern – beim neuen Empfangsgebäude auf der Museumsinsel interpretieren David Chipperfield Architects Berlin die umliegende historische Architektur. Eine entscheidende Rolle haben dabei die unterschiedlichen Konstruktionsarten und Oberflächen von Beton. Slender columns on massive walls: that is how David Chipperfield Architects Berlin interpret the surrounding historical developments in the new reception building on the Museum Island in Berlin. A decisive role in this is played by the various forms of construction and the surface finishes of the concrete.


James-Simon-Galerie James Simon Galerie

Nach neun Jahren Bauzeit wird die James-SimonGalerie dieses Jahr fertiggestellt. Das Gebäude an der Spree erschließt die Berliner Museumsinsel und bildet eine grandiose Aussichtsplattform mit neuen Blickachsen bis hinüber zum Schloss und zur Bauakademie von Karl Friedrich Schinkel. Über eine Freitreppe gelangen Besucher in das obere Foyer und von dort in den Nordflügel des Pergamonmuseums. Mit 4600 m2 Nutzfläche auf drei Ebenen bietet der Neubau außerdem 655 m2 Fläche für Wechselausstellungen, ein Auditorium mit 300 Sitzplätzen und ein Restaurant mit Café und Terrasse. Seine Fernwirkung dominiert ein Kolonnadengang aus 92 Pfeilern, der auf dem 100 m langen und 9,5 m hohen monolithischen Sockelbau steht. Eine zweite niedrigere Pfeilerreihe auf Straßenebene bildet westlich des Neuen Museums – als Fortsetzung des klassizistischen Wandelgangs – einen Kolonnadenhof, der zudem das untere Foyer erschließt. Mit reduzierter Architektursprache und ohne sichtbare Details gelingt es den Architekten, die Architektur der benachbarten Museen mit ihren mächtigen Mauer­ flächen und unterschiedlichen Varianten an Säulen und Pfeilern auf zeitgemäße Art neu zu interpretieren. Als Material wählten sie dafür Sichtbeton – als Ort­ beton, Fertig­element und Halbfertigteil jeweils tragend und nichttragend. Die besondere Heraus­ forderung lag in der Komplexität der individuellen Fertigteil-Geome­trien, deren Befestigungstechnik sowie in der Entwicklung einer Betonrezeptur, die den gewünschten perlgrauen Farbton ergibt. Das Neue Museum als Qualitätsmaßstab Im Gegensatz zu den warmen Farbtönen des Neuen Museums, des Alten Museums und der Alten Nationalgalerie sollten die Fassaden der James-SimonGalerie in kühlem Perlgrau gehalten sein, ähnlich wie das unmittelbar benachbarte Pergamonmuseum. Den Maßstab für den hohen Qualitätsstandard des Betons setzte das 2009 eröffnete Neue Museum auf dem Nachbargrundstück, dessen Ruine David ­Chipperfield Architects Berlin nach den Prinzipien der kritischen Rekonstruktion wiederaufgebaut und baulich ergänzt hatten. Die dort eingesetzten BetonFertigelemente zeichnen sich durch eine Rohbau­ anmutung aus, die der Qualität eines Ausbaus entspricht, durch große Formate, sandgestrahlte Oberflächen und einen eigens entwickelten Beton mit weißem Marmorsplitt, der unter Tage in einem Bergwerk im Erzgebirge abgebaut wird. Die geforderte hohe Betonqualität wurde durch ein mehrstufiges Vergabeverfahren sichergestellt: In der ersten Phase besichtigten Architekten und Auftraggeber bereits ­fertiggestellte Referenzprojekte der Bieter. In der zweiten Phase mussten die Firmen Musterbauteile anfertigen, um zur nächsten Vergaberunde zugelassen zu werden. Erst in der dritten Phase entschied dann der Preis. Durch die Kombination aus Qualität und Preis erhielt Dreßler Bau aus dem bayerischen Stockstadt, die Rohbaufirma und der Betonwerksteinlieferant des Neuen Museums, erneut den Auftrag und verstärkte sich auftragsbezogen mit dem Ort­ betonspezialisten Hentschke Bau aus Bautzen.

75

After a nine-year construction period, the James Simon Galerie in Berlin will be completed this year. Standing on the River Spree, the building forms an entrance to the city's Museum Island and creates a superb viewing platform with nine visual axes. Via an open-air staircase, visitors have access to the upper foyer and from there to the northern wing of the Pergamon Museum. With a floor area of 4,600 m2 distributed over three levels, the new structure also contains 655 m2 for temporary exhibitions, an auditorium with seating for 300 people and a restaurant with a cafe and terrace. The dominant external feature is a colonnade with 92 pillars that stand on a monolithic plinth 100 metres long and 9.5 metres high. At street level, the classical ambulatory to the west of the Neues Museum forms a colonnaded courtyard with a high leisure value. From here, ­visitors have access to the lower foyer. With a restrained design language that eschews visible details, the architects have succeeded in inter­ preting in a modern form the language of the ­neighbouring museums with their powerful walling and columns of various kinds. The material the ­architects chose for this was exposed concrete – in-situ, precast and semi-finished elements – both load-bearing and non-load-bearing. The special ­challenge lay in mastering the complexity of the ­individual geometries of the various precast elements and their fixing technology, as well as in ­developing a concrete mix that would ensure the ­requisite pearl-grey coloration.

Betonbauteile Ostfassade Concrete elements: east facade Halbfertigteil ­tragend  Semi-finished load-bearing ­e lement Fertigteil tragend  Precast loadbearing element Fertigteil Bekleidung Precast cladding Ortbeton mit Fertigteilrezeptur In-situ concrete using precast ­c oncrete mix

Grundrisse Maßstab  1:1500 1 Foyer 2 Kasse 3 Übergang Pergamonmuseum 4 Café, Restaurant 5 Terrasse 6 Garderobe 7 Auditorium 8 Museumsshop 9 Wechselausstellung Floor plans scale  1:1,500 1 Foyer 2 Box office 3 Crossover to Pergamon Museum 4 Cafe, restaurant 5 Terrace 6 Cloakroom 7 Auditorium 8 Museum shop 9 Temporary ­e xhibitions 3

2

Neues Museum as a yardstick of quality In contrast to the warm colour tones of the Neues and Altes Museums and the Alte Nationalgalerie, the 1 4 1

5

5

4

5

5

1

2

3 2

4

3

5

5

1 1 6 6

6

9 9

9

7 8

7

8 1

7 8


88 Produkte Products6.2018  ∂

Konstruktion + Material Construction + Material

Betonbau Massivbau Bauphysik Concrete Construction Solid Construction Constructional Physics

W Weitere Informationen zum Thema Further information about the topic detail.de/produkte

Einfluss von Baustoffen auf die Gesundheit Influence of Building Materials on Health Bauweisen und Baustoffe beeinflussen Gesundheit und Wohlbefinden. Das ist das Fazit der vergleichenden Baustoffanalyse im Viva Forschungspark von Baumit. Seit 2015 untersucht das Unternehmen zusammen mit Forschungspartnern im niederösterreichischen Wopfing in zwölf Testhäusern in der Praxis eingesetzte Materialkombinationen und deren Auswirkungen auf die Gesundheit. Mitberücksichtigt wurde dabei auch das Nutzerverhalten. Wichtige Erkenntnis: Unterschiedliche Baustoffe – sei es Ziegel, Beton, Holzständerwand oder Vollholz – fühlen sich in zahlreichen Wahrnehmungsbereichen unterschiedlich an. Die Empfindungen der Probanden in punkto Innentemperatur, ­Luftfeuchte, Akustik oder allgemeinen Wohlbefindens in den ­einzelnen Häusern übertrafen die Erfahrungen aus Labortestsituationen erheblich. So schnitt bei fast allen Bauphysik- und Behaglichkeitsevaluierungen das ungedämmte Haus schlechter ab als die gedämmten Häuser. Die FH Burgenland analysierte die bauphysikalischen Auswirkungen der unterschiedlichen Bauweisen. Ergebnis: Häuser mit guter Außendämmung und Innenmasse speichern Energie am besten und gleichen kurzfristige Temperaturschwankungen aus. Innenputze liefern bereits mit einer dünnen Schicht einen markanten Beitrag zur Pufferfähigkeit des Innenraumklimas. TJ

Außendämmung und Innenputze puffern das Innenraumklima am besten.

External insulation and internal plasters buffer the indoor climate best.

zbaumit.de

Baumit untersuchte in zwölf Testhäusern, wie sich unterschiedliche Baustoffe und Bauweisen auf die Innenräume auswirken. Baumit investigated in twelve test houses how different building materials and construction methods affect the interiors.

Construction methods and materials influence health and wellbeing. This is the conclusion of the comparative analysis of building materials in Baumit's Viva research park. Since 2015, the company has been investigating the material combinations used in practice in 12 test houses and their effects on health. User behaviour was also taken into account. One important finding is that different building materials – be it brick, concrete, wooden stud walls or solid wood – feel different in many perception areas. The different sensations of the test persons with regard to indoor temperature, humidity, acoustics and general well-being in the individual houses considerably exceeded the experiences from laboratory test situations. In almost all constructional physics and comfort evaluations, for example, the non-insulated house performed worse than the insulated houses. The Burgenland University of Applied Sciences analysed the physical effects of the different construction methods. The result: Houses with good external insulation and internal dimensions store energy best and compensate for short-term temperature fluctuations. Even if just a thin layer, interior plasters make a significant contribution to the buffering capacity of the indoor climate.


92 Produkte Products6.2018  ∂

Trittschalldämmung für Schwergewichte Sound Insulation for Heavyweight Slabs

Sofort belastbare Verbindungen Immediately Load-bearing Connections

Schöck hat die Tragfähigkeit der Tronsole Typ T für Decken ab 180 mm Dicke um 20 % erhöht. Das Herzstück der Tronsole, das Elastomerlager Elodur, verbindet dabei sehr gute Schalldämmung mit hoher Tragfähigkeit bei geringer Einfederung. Die Tronsole ermöglicht den Anschluss Treppenlauf an Podest oder an Decke mit einer geraden Fuge. Im Treppenhaus wird der Typ T durch die Fugenplatte Tronsole Typ L ergänzt. Die so entkoppelten Treppenläufe halten die Schallschutzstufe III ein.

Halfen hat mit der Fertigteilverbindung HEK eine schraubbare Verbindung entwickelt, die unmittelbar nach der Montage für Normalkraft- und Querkraftbeanspruchungen voll belastbar ist. Das Vermörteln der Anschlussfuge entfällt. Die Fertigteilverbindung reduziert damit den Zeit- und Arbeitsaufwand bei der Montage erheblich, ohne auf Ausgleichsmöglichkeiten für Ungenauigkeiten zu verzichten. Senkrecht zur Verbindungsachse können Ungenauigkeiten in einem Justierbereich von bis zu 10 mm je Richtung ausgeglichen werden.

zschoeck.de

Schöck has increased the loadbearing capacity of the Tronsole Type T for slabs from 180 mm thickness by 20 %. The heart of the Tronsole, the elastomer-bearing Elodur, combines very good sound insulation with a high

load-bearing capacity and low deflection. The Tronsole makes it possible to connect a stair flight to a landing or to a ceiling with a straight joint. In the stairwell, Type T is supplemented with the Tronsole Type L joint panel.

With the HEK precast connection, Halfen has developed a screwable connection that is fully load-bearing for normal force and lateral force loads immediately after installation. Mortaring of the connection joint is no longer necessary. The precast connection thus achieves a considerable reduction in the time and effort required for assembly without foregoing the possibility of compensating for inaccuracies. Inaccuracies in an adjustment range of up to 10 mm per direction can be compensated for perpendicular to the connecting axis.

zhalfen.de

Befestigung für vorgehängte Fassaden Fastening for Curtain-wall Facades

Stahlanker für Porenbeton Steel Anchor for Cellular Concrete

SFS intec bietet vom Wandhalter über Profile und Verbinder bis zu Verankerungen Lösungen für die Befestigung vorgehängter hinterlüfteter Fassaden. Edelstahl-Wandhalter für die Unterkonstruktion verfügen über eine geringere Wärmeleitfähigkeit und höhere Stabilität im Vergleich zu Aluminium. Der Blindbefestiger TUF-S zur rückseitigen Befestigung von HPL-Fassadenplatten erlaubt die einfache, schnelle und sichere Montage mit Zeiteinsparungen bis zu 50 %. Der Bohrbefestiger SDA5 stellt eine sichere, dauerhafte Schraubverbindung her.

Der Innengewindeanker FPX-I von Fischer eignet sich für die Befestigung in Mauerwerk sowie Wand- und Deckenplatten aus Porenbeton. Seine Vierkant-Spreizhülse ermöglicht eine sichere Montage ohne Mitdrehen im Bohrloch und gewährleistet hohe Zug- und Querlasten. So sind weniger Befestigungspunkte erforderlich. Der Stahlanker ist der erste, der über eine Bewertung verfügt sowie eine Feuerwiderstandsklasse R 120. Daher ist er auch für sicherheitsrelevante Befestigungen einsetzbar. zfischer.group

SFS intec offers solutions for attaching ventilated facades, ranging from wall brackets, profiles and connectors through to anchors. Stainless-steel wall brackets for the substructure have a lower thermal conductivity and higher stability compared to aluminium. The TUF-S blind fastener for the rear-mounting of the HPL facade panels allows for straightforward, quick and secure installation with time savings of up to 50 %. The SDA5 drill fastener ensures a secure, durable screw connection.

zsfsintec.de

The threaded internal anchor FPX-I from Fischer is suitable for fixing in masonry as well as wall and ceiling panels made of cellular concrete. Its square expansion sleeve allows for secure installation without turning in the

drill hole and guarantees high tensile and transverse loads. This means fewer fixing points are required. The steel anchor is the first to have a rating and be classified fire-resistance class R 120.


110 Produkte Products6.2018  ∂

Schalenstuhl Versatile Shell Chair Patrick Norguet hat für Alias die Stuhlfamilie iko entwickelt, eine Fortsetzung der Drahtgeflecht-Stuhlserie kobi. Die Sitzschale besteht in der Version „plastic“ aus lackiertem Kunststoff, erhältlich auch mit Sitzkissen aus Stoff oder Leder, und in der Version „soft“ aus Schaumpolyurethan mit Stoffoder Lederbezug. Durch die Kombination mit unterschiedlichen Gestellen – mit vier Beinen, aus Stahl bzw. Massivholz oder mit Sternausleger mit Füßen oder auf Rollen – lässt sich die Kollektion sowohl in privaten Räumen als auch im Objektbereich einsetzen. Patrick Norguet has developed the iko chair family for Alias as a continuation of the kobi wiremesh chair series. The “plastic” version of the seat shell is made of coated plastic and is also available with a fabric or leather cushion, while the “soft” version is made of foam polyurethane with a fabric or leather cover. The combination with different frames – with four legs, made of steel or solid wood, or with starshaped cantilevers with feet or on castors – allows the collection to be used in a variety of ways, both in private rooms and in the contract sector.

zalias.design

Variable Sitzfläche Variable Seat

zlapalma.it

Lapalma präsentierte den stapelbaren Stuhl Seela, entworfen von dem finnischen Designer Antti Kotilainen. Hergestellt aus Polypropylen, zeichnet sich der Stuhl durch eine in die Sitzschale eingelassene Sitzfläche aus Holz oder Stoff aus, die dem Stuhl eine warme Ausstrahlung verleiht und hohen Sitzkomfort bietet. Auch ein kompletter Bezug der Sitzfläche ist möglich, wobei diese durch die Wahl eines anderen Materials farblich abgesetzt werden kann. Seela gibt es in vielen Gestellvarianten, mit und ohne Armlehnen. Die Produktreihe umfasst außerdem einen stapelbaren Hocker in zwei Höhen. Lapalma presented the stackable chair Seela, designed by Finnish designer Antti Kotilainen. Made of polypropylene, the chair is characterised by a wooden or fabric seat embedded in the seat shell, which gives the chair a warm appearance and offers high seating comfort. It is also possible to completely cover the seat surface, which can be colour contrasted by selecting a different material. Seela is available in many different frame variants, with and without armrests. The product range also includes a stackable stool in two different heights.

Zeitloser Holzstuhl Timeless Chair

Stuhlserie Chair series

Der Esszimmerstuhl N01 von Nendo für Republic of Fritz Hansen vereint klares Design mit hoher Handwerkskunst. Der Stuhl ist als Puzzle von 23 Teilen entworfen, in einer Mischung aus massivem Holz und Furnier. Um ein ruhiges Erscheinungsbild zu erhalten, wurden die Verbindungen so gestaltet, dass sie sich optisch kaum zu berühren scheinen. Gleichzeitig ist das Gestell so massiv dimensioniert, dass eine intensive Beanspruchung über Generationen möglich ist. N01 ist in Eiche schwarz gefärbt, Eiche natur und Buche erhältlich, optional mit einem Kissen aus Stoff oder Leder.

Herzstück des Stuhls Okito, den Läufer + Keichel für Zeitraum entworfen haben, ist der Sitz aus Massivholz. Mit seinen CNC-gefrästen Vertiefungen nimmt er das Stuhlgestell und die Rückenlehne auf. Sämtliche Verbindungen sind geschraubt. Neben den ergonomisch geformten Massivholzteilen Sitz und Rückenlehne trägt der Doppelbügel der Rückenlehne zum besonderen Sitzkomfort bei. Beim Anlehnen federt die Rückenlehne leicht zurück, zudem folgt sie den Drehbewegungen des Oberkörpers. Zur Kollektion gehören außerdem Hocker, Barhocker, Tisch und Hochtisch.

zfritzhansen.com

The N01 dining chair by Nendo for Republic of Fritz Hansen combines clear design with high craftsmanship. The chair is designed as a puzzle of 23 pieces, in a mixture of solid wood and veneer. In order to achieve a calm appearance, the connections have been designed in such a way that they hardly seem to touch each other visually. At the same time, the frame is so solidly dimensioned that intensive use over generations is possible. N01 is available in black oak, natural oak and beech, optionally with a fabric or leather cushion.

The heart of the Okito chair, which Läufer + Keichel have designed for Zeitraum, is the solid wood seat. With its CNC-milled recesses, it accommodates the chair frame and the backrest. All connections are screwed without being visible on the surface. In addition to the ergonomicallyshaped solid wood parts of the seat and backrest, the double backrest bracket contributes to the very high sitting comfort. When leaning back, the backrest springs back slightly and also follows the rotational movements of the upper body. The collection also includes stools, barstools, tables and high tables.

zzeitraum-moebel.de


16 Impressum Imprint6.2018  ∂

Impressum Imprint

∂ Zeitschrift für Architektur + Baudetail Review of Architecture + Construction Details ISSN 0011-9571/B 2772 DETAIL Business Information GmbH Messerschmittstr. 4, 80992 München Munich, Germany Tel. +49 (0)89 381620-0 Fax: +49 (89) 381620-877 www.detail.de www.detail-online.com Postanschrift  Postal Address: Postfach PO Box: 500205, 80972 München Munich, Germany Geschäftsführung  Managing Director: Karin Lang Redaktion Editorial: Tel. +49 (0)89 381620-866 redaktion@detail.de Dr. Sandra Hofmeister (Chef­­re­dak­ teurin Editor-in-Chief, V. i. S. d. P., SaH), Sabine Drey (SD), Andreas Gabriel (GA), Frank Kaltenbach ­ iese (JL), Peter Popp (FK), Julia L (PP), Jakob Schoof (JS), Edith Walter (EW), Heide Wessely (HW) Burkhard Franke (BF) (freie Mitarbeit Contributing Editor) Assistenz   Editorial Assistants: Michaela Linder, Maria Remter Gestaltung  Design: strobo B M, München Munich, Germany Herstellung, CAD  Production, DTP: Peter Gensmantel (Leitung Manager), Michael Georgi, Cornelia Kohn, Andrea Linke, Roswitha Siegler, S ­ imone Soesters Dejanira Ornelas Bitterer, Marion ­G riese, Barbara Kissinger, Martin Hämmel, Emese M. Köszegi (Zeichnungen Drawings) Ralph Donhauser, Irini Nomikou (freie Mitarbeit Freelance Contributors) Fotografen dieser Ausgabe Photographers of this issue: AK Architects, Rubén P. Bescós, José Hevia Blach, Javier Callejas, Andreas Deffner, Dreßler Bau GmbH, Ralph Feiner, Roger Frei, Ector Hoogstad Architecten – Petra Appelhof, Blas Ilamazares, Simba Mafundikwa, Duccio Malagamba, Stefan Müller, Jaime Navarro, Next architects/Jeroen Musch, Akshid Rajendran, Paul Rivera, Björn Schumann, Jonnu Singleton/SWA, Vaillo+Irigaray, Ute Zscharnt

Autoren dieser Ausgabe  Authors of this issue: Richard Buschmann, Anupama Kundoo Übersetzungen   Translations: Peter Green, Marc Selway Redaktion Produktinformation, Detail Research Product Information Editors, Detail Research: produkte@detail.de Katja Reich (V. i. S. d. P., KR), Thomas Jakob (TJ), Sabina Strambu (SAS) Brigitte Bernhardt, Bettina Sigmund (BS) (freie Mitarbeit Contributing Editors) Verkauf und Marketing   Sales & Marketing: Claudia Langert (Verlagsleitung Publishing Director, V. i. S. d. P.) Hon. Prof. Meike Weber, Senior Vice President Business Development Medialeistungen und Beratung   Media Services & Consulting: Annett Köberlein (Leitung Manager), Tel. +49 (0)89 381620-849 Anzeigendisposition Advertisement Scheduling: Claudia Wach (Leitung Manager), Tel. +49 (0)89 381620-824 Tel. +49 (0)89-38 16 20-0 Detail Transfer: Marion Arnemann, Tina Barankay, Birgit Wöhrle, Martina Zwack Vertrieb und Marketing   Distribution & Marketing: Kristina Weiss (Leitung Manager) Irene Schweiger (Vertrieb Distri­ bution), Tel. +49-(0)89-38 16 20-837 CAD-Zeichnungen   CAD drawings: Alle CAD-Zeichnungen der Zeitschrift sind mit dem Programm ­erstellt. All CAD drawings of the journal were produced with VectorWorks®. Auslieferung an den Handel   Delivery to Trade: VU Verlagsunion KG Meßberg 1, 20086 Hamburg, Deutschland Germany Repro  Reprographics: Martin Härtl OHG, München Munich, Germany Druck   Printing: W. Kohlhammer Druckerei GmbH + Co. KG, Stuttgart, Germany Augsburger Straße 722 70329 Stuttgart Auslandsversand über IMX  International distribution by IMX

Abonnementverwaltung und Adressänderungen Subscriptions and Address Changes: Vertriebsunion Meynen, Grosse Hub 10, 65344 Eltville, Deutschland Germany Tel. +49 (0)  61 23-92 38-211 Fax: +49 (0)  61 23-92 38-212 Abonnentenkontakt   Subscriptions ­C ontact: mail@detail.de oder or detailabo@vertriebsunion.de DETAIL erscheint 10× jährlich am 29. Dezember / 1. März  /  3. April / 2. Mai / 1. Juni / 16. Juli / 3. Septem­ ber / 1.  Oktober / 2. November /  3. Dezember / plus 2 × jährlich das Sonderheft ­D ETAIL inside DETAIL appears 10 times a year on 29 December / 1 March / 3 April / 2  May / 1 June / 16 July / 3 Sep­tember / 1 October / 2 November / 3  December plus 2 special issues of DETAIL inside Bezugspreise: Abonnement 10 Aus­ gaben zzgl. 2 Sonderhefte DETAIL inside   Prices for 10 issues DETAIL plus 2 special issues DETAIL inside Inland Germany: € 192 Ausland Other countries: € 192 /  CHF 251 / £ 134 / US$ 248 Studenten Students: Inland Germany: € 102 Ausland Other countries: € 102 / CHF 137 / £ 74 / US$ 131 DETAIL Einzelheft DETAIL single issues: € 18,90 / CHF 28 / £ 15 / US$ 24,50, DETAILinside Einzelheft DETAIL inside single issue: € 18.90 / CHF 28 / £ 15 / US$ 24.50 Ausland zzgl. MwSt., falls zutreffend. Alle Preise zzgl. Versand­ kosten. Abonnements 6 Wochen vor Ablauf kündbar. Für Studenten­ abonnements gilt: Studien­ bescheinigung erforderlich. Other countries plus VAT, if applicable. All prices plus shipping costs. Proof of student status must be provided to obtain student rates.

All rights reserved. No liability is accepted for unsolicited manuscripts or photos. Reproduction only with permission. No guarantee can be given for the completeness or correctness of the published contributions. Die Beiträge in DETAIL sind urheberrechtlich geschützt. Eine Verwer­ tung dieser Beiträge oder von Teilen davon (z. B. Zeichnungen) ist auch im E ­ inzelfall nur in den Grenzen der gesetzlichen B ­ estimmungen des Urheberrechtsgesetzes in der jeweils geltenden Fassung zulässig. Sie ist grundsätzlich vergütungspflichtig. Zuwiderhandlungen unter­liegen den Strafbestimmungen des Urheberrechts.  Any use of contributions in whole or in part (including drawings) is per­ mitted solely within the terms of relevant copyright law and is subject to fee payment. Any contravention of these conditions will be subject to penalty as defined by copyright law. Wissenschaftliche Partner von DETAIL Research Academic Partners of DETAIL Research: Bergische Universität Wuppertal Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Hildesheim/Holzminden/Göttingen Karlsruher Institut für Technologie Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen Technische Universität Braunschweig Technische Universität Dortmund Technische Universität Dresden Technische Universität Kaiserslautern Technische Universität München Universität Stuttgart Weißensee Kunsthochschule Berlin

Konto für Abonnementzahlungen  Bank details for subscriptios: Deutsche Bank München BLZ 700 700 10 · Konto 193 180 700 IBAN: DE24700700100193180700 SWIFT: DEUTDEMM Bei Nichtbelieferung ohne Ver­ schulden des Verlages oder i­nfolge von Störungen des Arbeitsfriedens bestehen keine Ansprüche gegen den Verlag. No claims can be accepted for non­-­ delivery resulting from industrial disputes or where not caused by an omission on the part of the publishers. Zurzeit gilt Anzeigenpreisliste Nr. 50 Verbreitete Auflage I. Quartal 2018: 21 910 Exemplare + 3286 Exemplare aus früheren ­B erichtszeiträumen  Current valid advertising rates are listed on Rate Card No. 50. Circulation 1st Quarter 2018: 21,910 copies + 3286 copies from previous reporting periods.

Architects Berlin Kolonnaden an der Spree Colonnades on the River Spree

Rettet die Multihalle von Frei Otto! Save Frei Otto’s Multihalle!

6.2018

Zeitschrift für Architektur + Baudetail Review of Architecture + Construction Details Bauen mit Beton Concrete Construction

Dieses Heft ist auf chlorfrei­ gebleichtem Papier g ­ edruckt.  This journal is printed on chlorinefree bleached paper. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck nur mit Genehmigung. Für Vollständigkeit und Richtigkeit aller Beiträge wird keine Gewähr übernommen. 

Cover 6.2018: James-Simon-Galerie in Berlin James Simon Galerie, Berlin David Chipperfield Architects Berlin

DETAIL 6/2018 - Bauen mit Beton / Concrete Construction  

Leicht und schwer. / Light and Massive. Jetzt bestellen / Order here: https://bit.ly/2JgMyq1

DETAIL 6/2018 - Bauen mit Beton / Concrete Construction  

Leicht und schwer. / Light and Massive. Jetzt bestellen / Order here: https://bit.ly/2JgMyq1