Page 1

Spiegelnder Solitär: Cube Berlin von 3XN Kaleidoscopic Skin: Cube Berlin by 3XN

Wohnen auf luftigen Balkonen: L’ Arbre Blanc in Montpellier Tree-Like Residential Tower: L’ Arbre Blanc in Montpellier

Gebäudehüllen Building Envelopes

10.2020


DIE ONLINE-DATENBANK FÜR ARCHITEK TEN UND BAUINGENIEURE THE ONLINE DATABASE FOR ARCHITECTS AND STRUCTURAL ENGINEERS

Searching for inspiration for sophisticated designs and building solutions?

Finden Sie mehr als 5.700 Projekte aus fast 60 Jahren DETAIL.

Find over 3,600 projects from more than 30 years of DETAIL.

Foto: © Frank Kaltenbach

Sie suchen Inspiration für anspruchsvolle Konstruktionen und Baulösungen?

NEU:

Mit den Projekten der published by

NEW:

With the projects of published by

JETZT KOSTENLOS TESTEN!

TRY NOW FREE OF CHARGE!

Vorzugspreis für Print-Abonnenten

Special rate for print subscribers

W detail.de/inspiration

W detail-online.com/inspiration


Editorial

1

Transparenz revisited Transparency Revisited

Ikone der Moderne: Im Zuge der Grund­ instandsetzung der Neuen Nationalgalerie von Mies van der Rohe musste die Stahl-GlasFassade erneuert ­werden. Mehr zu den tech­nischen ­D etails der Sanierung ab ­S eite 58.

BBR / Thomas Bruns, VG Bild-Kunst Bonn 2020

Modernist icon: In the course of the ­r estoration of the Neue Nationalgalerie (New National Gallery) by Mies van der Rohe in Berlin, the steel and glass facade had to be renewed. For technical details about its renovation, see p. 58.

Für die Grundinstandsetzung der Neuen Nationalgalerie standen David Chipperfield Architects Berlin vor der Herausforderung, soviel wie möglich von Mies van der Rohes ikonischem Original aus den 1960er-Jahren zu erhalten und die filigrane Stahl-Glas-Fassade gleichzeitig an heutige technische Anforderungen anzupassen. Ein schwieriges Unterfangen, das durch sorgfältige Recherche und minutiös entwickelte Details gelingt. Im Sommer 2021 soll das Gebäude am Kultur­forum in Berlin wieder eröffnen, in unserem Technik-Beitrag erläutert Julia Liese die Details der Sanierung. Weitere aktuelle Beispiele in unserer Oktober-Ausgabe zu Außenhüllen führen Sie von Berlin nach Marseille und von Antwerpen nach Vorarlberg. Kaleidoskopartig spiegelt sich die Umgebung des Berliner Hauptbahnhofs in der Fassade des neuen Bürogebäudes von 3XN. Unterschiedlich geneigte ­Glasdreiecke umhüllen den kubischen Solitär und lassen Luft in den Fassadenzwischenraum strömen. Für den Wohnturm L’Arbre Blanc in Marseille war ein Baumstamm mit Ästen die Leitidee der Architekten. Luftige Balkone, die bis zu 7 m aus der weißen Trapezblechfassade auskragen, bestimmen das Erscheinungsbild des Gebäudes und sorgen für Sonnenschutz. Die Plattformen im Freien sind jeweils einer Wohneinheit zugeordnet und bei den Maisonetten über Treppen miteinander ­verbunden. Auch in Höchst am Bodensee ist die Verschattung eine maßgebliche Funktion der Fassade: Die homogene ­Außenhülle der pavillonartigen Werkhalle besteht aus Weiß­ tannen­lamellen, die das Tageslicht filtern und die Innenräume gemeinsam mit dem durchgehenden Holzvordach vor direkter Sonneneinstrahlung schützen. Viel Inspiration bei der Lektüre unserer Oktober-Ausgabe!

For the restoration of the Neue Nationalgalerie (New National Gallery), David Chipperfield Architects Berlin faced the challenge of preserving as much as possible of Mies van der Rohe’s original iconic structure from the 1960s, while adapting its slender steel and glass facade to today’s technical requirements. This difficult undertaking was achieved through in-depth research and meticulously developed details. The building, located at the Kulturforum complex in Berlin, is expected to reopen in summer 2021. In our technology ­feature, Julia Liese explains the details of the renovation. Our October issue dedicated to building envelopes takes you to projects across Europe, from Berlin to Marseille and from Antwerp to Vorarlberg. 3XN’s new office building in Berlin reflects its surroundings at the central train station like a kaleidoscope. Angled glass triangles enclose the solitary cube and allow for natural ventilation between the double-skin facade. For the L’Arbre Blanc ­residential tower in Marseille, the architects modelled their design on the shape of a tree. The striking building features airy balconies that fan out like leaves, providing necessary shade as they cantilever up to 7 m from the white trapezoidal sheet metal facade. Each ­apartment unit has a balcony; in the maisonettes, they are ­connected by outdoor stairs to form an outdoor double deck. Shade is also a key ­function of the facade in Höchst on Lake Constance. The homogeneous outer skin of the pavilion-like workshop/ showroom ­consists of silver fir slats that filter daylight and, together with the continuous wooden canopy, protect the ­interior from direct sunlight. Be inspired by our October issue!

Sandra Hofmeister

Sandra Hofmeister

z redaktion@detail.de

z redaktion@detail.de


2

Inhalt  Contents

10.2020  ∂

1 Editorial 22 Impressum Imprint 70 Projektbeteiligte & Hersteller Project Teams & Suppliers

Tove Lauluten

100 Contributors

Verhüllen ohne zu ­verbergen: Gewellte Aluminium-Lochblechpaneele bilden die transluzente Hülle des neuen Munch-­ Museums von Estudio Herreros in Oslo.

Covering in plain view: Corrugated ­p erforated aluminium panels form the ­t ranslucent shell of the new Munch ­M useum by Estudio Herreros in Oslo.

Seltene Aufgabe für ein Architekturbüro: Als Bühnenbild für die Neuinszenierung der Oper Fidelio haben Barkow Leibinger diese Treppenskulptur entworfen.

Unusual task for an ­a rchitectural firm: For the new production of the opera ­“ Fidelio”, Barkow ­L eibinger designed the stage set as a sculptural staircase.

04

Magazin Reports 4 13 Geschosse für die Kunst 13 Floors for Art 8 Treppauf, treppab: Fidelio Upstairs, Downstairs: Fidelio 12 Wohnen in Singapur Living in Singapore

08

16 Thom Maynes Erkundung der Grenzen Thom Mayne: Testing the Limits 18 Bücher Books 20 Detail Leserpreis: Die Shortlist steht Detail Prize: Shortlist Selected

74 Fassaden Facades 92 Bürokonzepte, Innenausbau Office Concepts, Interior Fittings

Simon Menges

Produkte Products


10.2020

3

Gebäudehüllen Building Envelopes

40

Dokumentation Documentation 24 Bürogebäude Cube Berlin (DE) Cube Berlin Office Building (DE) 3XN 32 Wohnblock in Antwerpen (BE) Housing Complex in Antwerp (BE) Atelier Kempe Thill, RE-ST architecten

Technik Technology 58 Unsichtbare Erneuerung Indiscernible Renewal: Mies’ Neue Nationalgalerie Julia Liese

40 Wohnhochhaus in Montpellier (FR) Housing Tower in Montpellier (FR) Sou Fujimoto Architects, Nicolas Laisné, Dimitri Roussel, Oxo Architectes

50 Werkhalle in Vorarlberg (AT) Factory Hall in Vorarlberg (AT) Ralph Broger, Holger Fritz

Werkstattcharakter statt Lüsterglanz: das neue Tanztheater des English National Ballet von Glenn Howells Architects in London. A celebration of work in progress: The new dance centre for the English National Ballet in London, by Glenn Howells ­A rchitects. detail.de/ 10-2020-howells

Hufton + Crow

At the L’ Arbre Blanc residential tower in Montpellier, balconies and pergolas sprout from the building shell like branches on a tree, projecting further outwards the higher up you go.

Cyrille Weiner

Beim Wohnhochhaus L’ Arbre Blanc in Montpellier scheinen Balkone und Pergolen wie die Äste eines Baums nach oben hin immer weiter auskragend aus der Gebäudehülle herauszuwachsen.


4

Magazin  Reports

10.2020  ∂

Mit dem neuen Munch-Museum hat Estudio Herreros ein Ausrufe­ zeichen mit Fernwirkung am Ufer des Oslofjords gesetzt.  With the new Munch Museum on the shores of the Oslofjord, Estudio Herreros has made a grand statement with international reach.

Ivar Kvaal

Text: Jakob Schoof

13 Geschosse für die Kunst 13 Floors for Art Drei Angestellte und ein Rottweiler statt einer Alarmanlage: Für ein Museum von Weltrang ist das eine eher behelfsmäßige Personalausstattung. Doch sie verdeutlicht die bescheidenen Anfänge des Osloer Munch-Museums im Jahr 1963. Das Haus im Stadtteil Tøyen war von Anfang an zu klein für den riesigen Fundus von 28 000 Objekten, die der norwegische Maler Edvard Munch bei seinem Tod 1940 der Stadt vermacht hatte. Eine dauerfeuchte Holzkonstruktion und Kunstdiebstähle aufgrund e ­ klatanter Sicherheitsmängel waren stetige Begleiter in der Geschichte des Museums.

Three employees and a Rottweiler instead of an alarm system comprimise a rather makeshift staffing arrangement for a world-class museum. But it’s a good example of the modest beginnings of Oslo’s Munch Museum (Munchmuseet) in 1963. From the start, the building in the Tøyen district was too small for the large collection of 28,000 objects that the painter Edvard Munch bequeathed to the

city upon his death in 1940. A permanently damp wooden ­structure and art thefts due to blatant security deficiencies were constant companions in the history of the museum. With the new museum building by Estudio Herreros on the shores of the Oslofjord, all this is now a thing of the past. Together with the Opera House by Snøhetta and the recently


Munch-Museum in Oslo

5

Leuchtturm am Oslofjord Keck neigt der 13-geschossige Museumsbau sein Haupt in Richtung Opernhaus. Seine wellenförmig profilierte Aluminiumhülle erstreckt sich über geschlossene und verglaste Fassadenpartien gleichermaßen. Je nach Tageszeit und Lichtsituation erscheint sie mal ozeangrau und undurchsichtig, dann wieder transluzent oder sanft in der Sonne schimmernd. Beim Näherkommen offenbart sie eine leichte Patchworkstruktur, die vom unterschiedlichen Lochanteil der Bleche herrührt. Mit ihrer Idee, Ausstellungsräume und Werk­ stätten im Wechsel zu einem 57 m hohen Turm aufzuschichten, wollten die Architekten ein Gegenstück zu dem horizontal ausgreifenden Baukörper der Oper schaffen. Außerdem verschafft sie dem Neubau zusätzliche Präsenz im Stadtbild am Fjord und lässt auf der Westseite des Museums öffentlichen Freiraum im sonst dicht besiedelten Bjørvika. Das aus­ ladende Turmhaupt beherbergt eine Aussichtsterrasse mit Panoramafenster, ein Restaurant und zwei Mehrzwecksäle. All diejenigen Bereiche, die auch für nicht zahlende Gäste zugänglich sind, hat Estudio Herreros in einem dreigeschossigen Sockelbau zusammengefasst: Kassen, Museumsladen, Café und Filmvorführraum im Erdgeschoss, darüber ­Flächen für die Museumspädagogik, die Museums­ bibliothek sowie ein Mehrzwecksaal. Das statische und das dynamische Museum Die Turmgeschosse gliedern sich in einen zur Stadt geöffneten, verglasten Erschließungsbereich mit

Schnitt Maßstab 1:750 Section scale 1:750

Adrià Goula

All dies soll mit dem Museumsneubau von Estudio Herreros am Ufer des Oslofjords nun der Vergangenheit angehören. Gemeinsam mit dem Opernhaus von Snøhetta und der unlängst eingeweihten DeichmanBibliothek von Lund Hagem und Atelier Oslo bildet es eine Trias prominenter Kulturbauten im Stadtteil Bjørvika, der sich in den letzten 15 Jahren vom Hafen­areal zum Wohn-, Büro- und Kulturstandort gewandelt hat.

Ein Vorteil des vertikalen Museumskonzepts sind die weiten Aussichten über Stadt und Fjord − hier vom obersten Geschoss. An advantage of the vertical museum concept: Wide views over the city and the fjord, as seen from the top floor.

opened Deichman Library by Lund Hagem and Atelier Oslo, it forms a triad of prominent cultural buildings in Bjørvika – which over the past 15 years has been transformed from an industrial port to a vibrant residential, office and cultural district. Beacon at Oslofjord The 13-floor museum building boldly nods its head towards the Oslo Opera House. Its undulating aluminium shell extends over both closed and glazed facade sections. Depending on the time of day and the light situation, it can appear opaque and ocean grey in colour, translucent, or gently shimmering in the sun. A closer look at the building reveals a subtle patchwork structure, resulting from the different proportion of holes in the metal sheets. With their idea of stacking the exhibition and workshop spaces alternately to form a 57 m high tower, the architects wanted to create a counterpart to the

horizontally extending structure of the Opera House. This also gives the new building an additional presence in the cityscape by the fjord and, on the west side of the museum, frees up public space in the otherwise densely populated district of Bjørvika. The tower’s inclined head houses a viewing terrace with panoramic windows, a restaurant and two multipurpose halls. Estudio Herreros combined all the areas that are accessible to non-paying guests in a three-storey base: the museum ticket counter and shop, café and cinema are on the ground floor, with areas for museum education, the museum library and a multipurpose hall above them. Static and dynamic The tower floors are divided into two zones: a glazed access area with escalators and views of the city facing the west, and a more closed structure containing the exhibition rooms, storage areas and workshops to the east. Windows offer views between the public and internal areas. The architects refer to a static and a dynamic part of the museum, also with regard to the internal climate and ventilation concept: the storage and exhibition areas are fully air-conditioned. The access areas, on the other hand, are naturally ventilated in summer and


Dokumentation  Documentation

10.2020  ∂

Iwan Baan

40


41

Wohnhochhaus L’ Arbre Blanc in Montpellier L’ Arbre Blanc Housing Tower in Montpellier Sou Fujimoto Architects, Nicolas Laisné, Dimitri Roussel, Oxo Architectes

Fassade: Facade: Ciprés Group

Landschaftsarchitektur Landscape architecture: Now Here Studio

Lageplan  Maßstab 1:2500

Site plan scale 1:2500

Iwan Baan

Tragwerksplaner Structural engineers: André Verdier

Ein Folly des 21. Jahrhunderts, das heißt ein verrücktes Erschei­ nungsbild, das Spaß macht und Aufsehen erregt, forderte die ­Ausschreibung des internationalen Architekturwettbewerbs, den die Stadt Montpellier gemeinsam mit einer Investorengruppe für den Wohnturm mit 113 Einheiten ausgelobt hatte. Experimentelle Baukultur wird in der südfranzösischen Stadt hochgehalten. In Sichtweite des Grundstücks steht seit 1989 Ricardo Bofills post­ moderner Wohnpalast Antigone, ein Barockschloss für jedermann in städtebaulichen Dimensionen. Im letzten Jahrzehnt hat Massimi­liano Fuksas eine organisch geformte Berufsschule mit silbern glänzender Metallhaut gebaut, Zaha Hadid eine Bibliothek aus stromlienförmigem Sichtbetonteilen und Jean Nouvel das neue Rathaus mit einer Hülle aus farbigen Glasplatten. Die jungen Architekten Nicolas Laisné und Manal Rachdi, die zum Wett­ bewerb eingeladen waren, holten Sou Fujimoto ins Team und gewannen den ersten Preis mit einer Idee, die Fujimoto seit Lan­ gem verfolgt: ein Haus wie ein weißer Baum, auf dessen Zweigen man überwiegend im Freien wohnt – der L’ Arbre Blanc.

“A 21st-century folly” might be an appropriate name for a modern structure with a fantastic appearance – fun to look at and causing a sensation. That’s what the city of Montpellier and a group investors wanted when they invited architects to participate in the international design competition for a housing tower with 113 dwellings. Experimental building culture is held high here. Since 1989, Ricardo Bofill’s postmodern residential Antigone development – a baroque palace of urban proportions for Everyman – has stood within viewing distance of the present site. Here, too, over the past decade, Massimiliano Fuksas has erected an organically styled school of hotel management with a gleaming, silvery metal skin, Zaha Hadid has designed the Pierres Vives building with its aerodynamic exposed-concrete elements, and Jean Nouvel has created the new city hall enclosed in a skin of coloured glass. The young architects Nicolas Laisné and Manal Rachdi, who were also invited to participate in the housing competition, asked Sou Fujimoto to join the team. With an idea that the latter had been pursuing for a long time, they won first prize and


46

Dokumentation  Documentation

Sections scale 1:20

1 Windschutz und ­A bsturzsicherung: VSG 2× 10 mm, Höhe 1800 mm 2 Holzdielen thermoimprägniert 120/20 mm 3 S tahlprofil j 200/15/10 mm ­f euerverzinkt weiß einbrennlackiert 4 S tahlprofil IPE 100 mm, ausgesteift durch Stahlkreuz Ø 6 mm 5 Rundstahl Ø 36 mm

1 wind protection and safety balustrade:  2× 10 mm lam. safety glass 1,800 mm high 2 20/120 mm thermo impregnated wood boarding 3 200/15/10 mm hot-­ dip-galvanized white stove-enamelled steel channel section 4 steel G-sections 100 mm deep braced with Ø 6 mm intersecting steel members

  6 Entwässerungsebene und Brandschutzdämmung: Sandwichplatte aus Aluminium-­ Trapezblech 0,7 mm + Mineralwolle 60 mm + ­A luminium 0,7 mm   7 Entwässerungsrohr Balkon Ø 80 mm   8 Handlauf Stahrohr 80/20 mm   9 Absturzsicherung Seilnetz Edelstahl 10  Auflager Balkon: Stahlstütze HEB 300

  5 Ø 36 mm steel rod   6 d rainage and fire-­ protection sandwich layer: 0.7 mm trapezoidal-section aluminium sheeting + 60 mm mineral wool + 0.7 mm aluminium sheeting   7 Ø 80 mm balcony drainpipe   8 8 0/20 mm steel RHS handrail   9 stainless-steel cable-mesh safety balustrade 10 vertical steel ­b alcony support: G-section 300 mm

Länge 2900 mm brandschutzbeschichtet R90 11 Faltschiebeladen: Trapezblech 70 mm 12 Schiebefalttür: Isolierverglasung in Aluminiumrahmen 13 Brandschott Stahlblech 3 mm 14 Trapezblech weiß einbrennlackiert 70 mm, zur Hinterlüftung im Anschluss an Brandschott perforiert Aluminiumrohr 110/60 mm

deep, 2,900 mm long with 90-min. fire-resisting coating 11 trapezoidal-section sheet-metal folding, sliding shutter 12 folding, sliding door with alum. frame 13 3 mm horizontal sheet-steel fire screen 14 7 0 mm white stove enamelled; trapezoidal-section metal sheeting, fixed to 60/110 mm aluminium RHS 15 external wall ­e lement:

Iwan Baan

Schnitte Maßstab 1:20

10.2020  ∂

18 12

15

10

14

11

7


Sou Fujimoto Architects, Nicolas Laisné, Dimitri Roussel, Oxo Architectes

15  Außenwand­ element: Gipsfaser­ platte 2× 19 mm auf Stahlrahmen 70 mm, dazw. Glaswolle 70 mm Dampfsperre Gips­karton wasser­ fest 12 mm Mineralwolle 100 mm 16 Unterzug Stahlbeton-Halbfertigteil: 520/300 mm 17 Decke Stahlbeton 200 mm verputzt 18 Stütze Stahlbeton 280/800 mm verputzt

47

2× 19 mm gypsum fibreboard on 70 mm steel framing with 70 mm glass wool between; vapour barrier; 12 mm ­w aterproof gypsum plasterboard 100 mm mineral-­ wool 16 5 20/300 mm semi finished reinf. conc. downstand beam 17 200 mm reinforced concrete floor, ­p lastered soffit 18 2 80/800 mm reinf. concrete ­c olumn

1

2

10 8

9

5

11 12

2 3

3 4

17

6

16

7

14

W Weitere Fotos Further photos detail.de/ 10-2020-fujimoto

13

15


58

Technik  Technology

10.2020  ∂

Unsichtbare ­Erneuerung: Mies’ Neue Nationalgalerie Indiscernible Renewal: Mies’s Neue Nationalgalerie

Text: Julia Liese


Neue Nationalgalerie in Berlin

59

Mit minimalen Eingriffen haben David Chipperfield Architects Berlin die Neue National­ galerie von Ludwig Mies van der Rohe saniert. Eine besondere Herausforderung lag in der Erneuerung der bautechnisch überholten Stahl-Glas-Fassade. David Chipperfield Architects Berlin have refurbished Ludwig Mies van der Rohe’s Neue ­Nationalgalerie with only minimal interventions. A particular challenge lay in the renewal of the c ­ onstructionally antiquated steel and glass facade. Restaurierungs­ planung Restoration consultant: Pro Denkmal

Tragwerksplanung Structural engineering: GSE Ingenieurgesell­ schaft Saar, Enseleit und Partner

Bauphysik Building physics: Müller-BBM

Fassadenplanung Facade consultant: DS-Plan

bpk/Nationalgalerie, SMB/Reinhard Friedrich, VG Bild-Kunst Bonn 2020

Architektur Architecture: David Chipperfield Architects Berlin


74

Produkte  Products

10.2020  ∂

Fassade Facade

Fassadenbekleidungen Fassadensysteme Glasfassaden, Fenster Facade Claddings Facade Systems Glass Facades, Windows

Metallhülle für Münchner Wohntürme Metal Shell for Residential Towers in Munich

Plateau auf dem Dach des Gewerbe­sockels dient der räumlichen Nutzungstrennung und der separaten Erschließung der drei Volumina. Als Antwort auf die städtebauliche Vorgabe mit polygonalen Grund­flächen, die einem Plan des Münchner Büros Palais Mai folgt, wichen die Architekten bei den einzelnen Baukörpern ebenfalls von der klassischen Rechteckform ab. Die drei Wohntürme beziehungsweise Wohnriegel öffnen sich dadurch auf unterschiedliche Weise zum zentralen Innenhof und erlauben von allen Seiten den Blick in die Ferne. Ein gestalterisch und funktional verbindendes Element stellt die helle Metall­fassade dar. Die dünne, ­perforierte Außenhülle mit teils verschiebbaren Segmenten, die sich in leichter Wellenstruktur um die Gebäude legt, realisierte das Unternehmen ­Feldhaus Fenster + Fassaden speziell für das Projekt. Die Architekten wollten dadurch ein wandelbares Haus schaffen, dessen Aussehen die Bewohner durch Öffnen und Schließen der motorgesteuerten „Vorhänge“ bestimmen.  SAS

Sabina Strambu

Illustration: MünchenBau

Die Eingangssituation zu einem neuen Quartier an der Paul-Gerhardt-Allee im Münchner Stadtbezirk Pasing-Obermenzing prägt unter anderem ein Neubauensemble des Büros Allmann Sattler Wappner Architekten im Auftrag des Bauträgers MünchenBau. Der erste Preis aus einem vorangegangenen Realisierungswettbewerb sieht drei Wohnhäuser vor, die sich in verschiedenen Höhen über ein verbindendes Sockelgeschoss mit gewerblicher Nutzung sowie drei Tiefgaragenebenen erheben. Im Ensemble verteilen sich 164 Wohnungen mit teils flexiblen Grundrissen auf rund 8700 m2 Wohnfläche, während 5000 m2 dem Einzelhandel und damit der ­Quartiersversorgung gewidmet sind. Der höchste Wohnturm ragt neun Geschosse über ein Freiraum­areal hinaus, dem sogenannten B ­ elvedere, das dem Projekt auch seinen Namen gab. Dieses öffentlich zugängliche

The entrance area to a new ­quarter in Munich’s PasingObermenzing d ­ istrict is characterised by a new ensemble of buildings designed by Allmann Sattler Wappner Architekten for property developer MünchenBau. The winning entry in a design ­c ompetition provides for three residential buildings, which rise in different shaphes and heights above a connecting base floor intended for commercial use. 164 apartments are

­ istributed over a ­living space ­of d around ­8,700 m 2, while 5,000 m 2 are dedicated to retail. The highest residential ­tower rises 9 storeys above an open area called the Belvedere, after which the project has been named. This publicly-accessible plateau on the roof of the commercial base provides for the ­f unctional separation and separate a ­ ccess to the three ­volumes. In response to the ­urban planning requirements with polygonal

W Weitere Informationen zum Thema Further information about the topic detail.de/produkte

Das Wohn- und ­G eschäftsensemble Belvedere in München Pasing- ­O bermenzing soll im Frühjahr 2021 fertiggestellt werden (Visualisierung links).

The residential and commercial building ensemble in Munich’s Pasing-Ober­m enzing district is scheduled ­ for completion in spring 2021 (rendering left).

Schon jetzt bestimmt die helle Metall­fas­s ade den ­Charakter des neuen Quartierbausteins (Bild rechts).

The bright metal facade already determines the character of the new complex (image right).

zallmannsattlerwappner.de zfeldhaus.de

floor areas ­according to the plan drawn ­by the Munich-based ­office Palais Mai, the architects also deviated from the classic rectangular shape when it came to the individual buildings. The residential towers thus open up in different ways to the central ­inner courtyard and allow far-reaching views from all sides. A bright metal facade is ­ a ­design- and functionally-­ connecting element. The thin, ­p erforated outer shell with

partly sliding segments, which wraps itself around the buildings in a gentle wave structure, was realised by the company Feldhaus Fenster + Fassaden ­especially for this project. The ­a rchitects wanted to create changeable buildings whose ­a ppearance is determined by the residents by opening and closing the motor-­c ontrolled “curtains”.  SAS


89

Fassade  Facade

Flexibles Terrassendachsystem Flexible Terrace Roof System

Mehrteilige Fensterelemente Multi-part Window Element

Das neu entwickelte Terrassendachsystem Heroal OR bietet die Möglichkeit, große Spannweiten zu realisieren und lässt sich mit Schiebetür- und Beschattungselementen des Herstellers vielfach kombinieren. Das Überdachungssystem besteht aus einer kubischen Konstruktion mit verdeckt liegenden Sparrenköpfen. Es stehen die Varianten Slim Line (SL) mit einer schlanken Trägerkonstruktion und Grand Line (GL) für Spannweiten von über 7 m zur Verfügung.

Die Fenster BigSwing und TopSwing von Lacker gibt es künftig als mehrteilige Fensterelemente. Die Fenster können dabei auch in Großformaten von über 10 m2 hergestellt werden. Ihr Aufbau beziehungsweise die Anordnung der einzelnen Elemente sind dabei individuell konfigurierbar. Zudem lassen sich die einzelnen Segmente unabhängig voneinander mit Dreh-, Kipp-, und Klappbeschlägen ausstatten. Des Weiteren sind Optionen wie 1-fach, 2-fach- und 3-fach-Glas, Blechpaneel, Sonnenschutzverglasung oder Einklemmschutz verfügbar.

zheroal.de

The newly-developed Heroal OR terrace-roof system enables large spans to be realised and can be combined in many different ways with sliding-door and shading elements from the manufacturer. The roofing system

consists of a cubic construction with concealed rafter heads. The variants Slim Line (SL) with a slim beam construction and Grand Line (GL) for spans exceeding 7 m are available.

The BigSwing and TopSwing windows from Lacker will in future be available as multi-part window elements. The multi-part windows can also be produced in large formats exceeding 10 m 2. The structure and arrangement of the individual elements can be configured individually. In ­addition, the individual window elements can be fitted independently of each other with turn, tilt and turn/tilt fittings. Furthermore, options such as single, double and triple glazing, sheet-metal panel, solar-control glazing, and anti-trap protection are available.

zlacker.de

Profile mit Glasfasersträngen Profiles with Glass Fibre Strands

Fenster-Schiebeelemente für einen Altbau Sliding Window Elements for an Old Building

iCOR ist ein Baukastensystem von Deceuninck, mit dem Profile für Flügel und Rahmen unterschiedlicher Stile und Technologien kombiniert werden können. Im Frühjahr hat das Unternehmen mit Thermofibra und Forthex zwei neue Profiltechnologien auf den Markt gebracht. Thermofibra (Bild unten) verstärkt Fensterflügel durch eingebettete Glasfaserstränge, die nach Unternehmensangaben Fenster und Haustüren stabilisieren und gleichzeitig hohe Wärmedämmwerte ermöglichen. Forthex sorgt als thermische Armierung aus Schaum mit integrierten Stahlkabeln im Rahmen für Einbruchschutz bis zu RC2.

Für eine Wiener Altbauwohnung fertigte Hacksteiner-Metall sechs Axaar-Schiebeelemente an. Das größte Schiebeelement ist 5,4 m breit und 2,4 m hoch, die Einbauneigung beträgt 45°. Die Fensterflügel sind mit einem Motorantrieb ausgestattet, auch die Beschattung außen und die Verdunklungsrollos innen funktionieren auf Knopfdruck. Das bewegliche System kann groß­ flächig in geneigten Wänden oder Dachflächen eingesetzt werden und eignet sich vor allem für Altbauten. zhacksteiner-metall.at

zdeceuninck.com

iCOR is a modular system by Deceuninck that allows profiles for sashes and frames of different styles and technologies to ­ be combined. In spring, the company launched two new profile technologies. Thermofibra (picture shown above) reinforces

window sashes with embedded glass fibre strands, which, according to the company, stabilise windows and front doors and at the same time enable high thermal insulation values. Forthex ensures burglary protection ­up ­to RC2.

Hacksteiner-Metall manufactured six Axaar sliding elements for an old building in Vienna. The largest sliding element is 5.4 m wide and 2.4 m high, and the installed slope is 45°. The window sashes are fitted with a motor drive. The

external shading and internal blackout blinds also work at the push of a button. The moveable Axaar systems can be used ­extensively in inclined walls or roof areas and are mainly used ­ in old buildings.


94

Produkte  Products

10.2020  ∂

Schallschutz mit Schafwolle Noise Insulation with Sheep’s Wool

Tisch-Faltbüro Tabletop Folding Office

Von Sonatech gibt es zwei neue Schallschutzelemente aus zertifizierten Holzfasern, die mit Stoff aus reiner Schafwolle verkleidet sind. Sie eignen sich für Callcenter und Büroräume, aber auch fürs Homeoffice. Die Oberfläche der in neun Farben erhältlichen Absorber weist Schmutz und Wasser ab. Die Elemente der ConceptLine lassen sich wie rahmenlose Bilder aufhängen. SkyLine besteht aus knapp 1 m hohen, kubischen Säulen, die sich selbst in kleinen Räumen platzsparend in den Ecken aufstellen lassen.

Mit dem Fold-Up-Workspace von Wilkhahn werden Küchen-, Ess- oder auch Balkontische im Handumdrehen zum abgeschirmten Arbeitsplatz. Der Aufsatz aus anthrazitfarbenem Akustikvlies reduziert Lärm beim Telefonieren und in Videokonferenzen und sorgt so für konzentriertes Arbeiten, auch im Stehen. Als Sicht- und Blendschutz schirmt er seitliche Einblicke auf das Display und grelles Licht ab. Über den Kabeldurchlass in der Rückwand kann ein Netzteil angeschlossen werden. Innen und außen lassen sich Notizzettel anpinnen. Die Modelle Smart mit 1,7 kg und Comfort mit 2,8 kg lassen sich in der mitgelieferten Tasche leicht verstauen und transportieren.

zsonatech.de

With the Fold-Up Workspace from Wilkhahn, kitchen, dining and balcony tables can be transformed in seconds into screenedoff workspaces. The item is made of anthracite-coloured acoustic fleece, it reduces noise when making phone calls and taking part in video conference. As a privacy screen and glare shield, it prevents others from viewing the display from the side and bright light from entering. The two models (Smart 1.7 kg, Comfort 2.8 kg) can be easily stored and transported in the upplied bag.

zwilkhahn.com

For offices, call centres and home offices Sonatech offers two new sound insulation elements made of certified wood fibres. Both are covered with pure sheep’s wool fabric and are available in nine different colours. Their dirt- and

water-repellent surfaces mean that the absorbers are low maintenance. ConceptLine can be hung up like a frameless picture, while the SkyLine series can be set up in the corners in small rooms to save space.

Akustisches Rundpaneel Acoustic Round Panel

Transparente Tischabtrennung Transparent Table Partition

Die neuen HeartFelt Rundpaneele 40HR64 von Hunter Douglas Architectural gibt es in fünf Grautönen. Sie sind 40 mm breit und 64 mm hoch und bestehen aus thermogeformten PES-Vliesfasern. Ihr Schallabsorptionskoeffizient liegt zwischen 0,45 und 0,7. So lassen sich offene Büroräume in akustisch angenehme Arbeitsplätze verwandeln. Das Paneel mit Feuerwiderstands­ klasse B-s1, d0 nach DIN EN 13501-1 ist schwer entflammbar und lässt sich vollständig recyceln.

Für Schreibtische in Großraumbüros, Callcentern oder Schulen bietet Wacosystems das lichtdurchlässige Wabensystem Kandela TA27 an. Der leichte Schall- und Sichtschutz besteht aus transparentem oder satiniertem Kunststoff. Trotz der akustischen und optischen Trennung bleiben Gegenstände und Personen im direkten Winkel erkennbar. Die Elemente mit 490 bis 1200 mm Höhe und 990 bis 2000 mm Breite lassen sich, auch an höhenverstellbaren Tischen, mit Verbindern werkzeuglos befestigen. zwacosystems.de

zhunterdouglas.com

Nikolay Kazakov

The new 40HR64 HeartFelt round panels from Hunter Douglas Architectural are available in five shades of grey. The rounded ­b ottom makes them softer and less linear than square profiles. The panels are 40 mm wide and 64 mm high. They are made of thermoformed PES fleece f­ibres and are fire-­ resistant to fire resistance class B-s1, d0 ­according to DIN EN 13501-1. Their sound absorption coefficient is between 0.45 and 0.7. Like all HeartFelt products, this panel is also 100 % ­recyclable.

For workplaces in open-plan offices, call centres or schools, Wacosystems offers the translucent honeycomb system Kandela TA27. The lightweight sound-, screening- and virus-protection system is made of transparent or

satin-finished plastic. It provides acoustic and visual separation, with objects and persons remaining visible in the direct angle. The elements are 490 mm to 1200 mm high and 990 mm to 2000 mm wide.


100

Contributors

10.2020  ∂

Contributors

Julia Liese Seit 2003 gehört Julia Liese zum Redaktionsteam von Detail. Vorher studierte sie Architektur und Stadtplanung an der Uni­ versität Stuttgart sowie an der Technischen Universität Tampere in Finnland. Bereits während des Studiums sammelte sie erste journalistische Erfahrungen. Bei Detail absolvierte sie zunächst ein Volontariat, bevor sie verantwortliche Redakteurin wurde. Ihr besonderes Interesse gilt dem ökologischen Bauen und inno­ vativen Wohnbaukonzepten. Mit Baugruppen hat sich Julia Liese auch privat aus­einandergesetzt: Seit zwölf Jahren lebt sie in einem gemeinschaftlich geplanten Mehrfami­lienhaus in Mün­ chen. Für dieses Heft hat sie sich mit der Grundinstandsetzung der Neuen Nationalgalerie sowie den Tücken der Mies’schen Glasfassade befasst (Seite 58ff.).

Atelier Kempe Thill Nutzungsflexible, kostengünstige Gebäude zu schaffen, die zugleich spezifisch und innovativ sind – diese widersprüchliche Anforderung an die zeitgenössische Architektur haben André Kempe und Oliver Thill zum Ausgangspunkt ihrer Arbeit gemacht. Zur Jahrtausendwende gründeten die beiden gebürtigen ­Sachsen ihr Architekturbüro in Rotterdam; internationale Auf­ merksamkeit erfuhren sie erstmals mit dem Pavillon Hedge Buil­ ding zur Internationalen Gartenbauausstellung 2003 in Rostock. Seither haben sie überwiegend öffentliche Gebäude sowie Wohnungs- und Bildungsbauten in den Niederlanden, Belgien, Deutschland und Frankreich realisiert. 2005 und 2009 zählten André Kempe und Oliver Thill zu den Gewinnern des Detail Prei­ ses und seit 2017 lehren sie Civic Design an der Peter Behrens School of Architecture in Düsseldorf. Ihren Anspruch, kosten­ günstig zu bauen, haben sie zuletzt mit der Sanierung der bei­ den Rozemaai-Wohnblocks in Antwerpen eingelöst (Seite 32ff.).

zatelierkempethill.com

Boris Storz

Atelier Kempe Thill

zdetail.de

Julia Liese has been part of the Detail editorial team since 2003. She studied architecture and ­urban planning at the University of Stuttgart and at Tampere ­U niversity of Technology in ­Finland. She gathered her first journalistic experiences as a ­student, and completed a traineeship at Detail before assuming the role of editor. Julia Liese has a special interest in ecological

building and innovative housing concepts, and has had personal experience with building cooperatives: for the last 12 years she has lived in a collectively planned apartment building in Munich. For this issue, she had a look at the renovation of the New National Gallery in Berlin and the challenges of maintaining Mies van der Rohe’s glass ­facade (p. 58).

Designing flexible, cost-effective buildings that are both specific and innovative – this contradictory demand on contemporary architecture is a driving force in the work of André Kempe and ­O liver Thill. The German natives from the state of Saxony founded their architectural studio in Rotterdam in 2000. Their first project to gain international attention was the Hedge Building pavilion

Adam Mørk Der gebürtige Däne ist in vielen Ausgaben von Detail als ­Fotograf vertreten, diesmal war er für 3XN in Berlin unterwegs (Seite 24ff.). Er porträtiert die Werke von Architekten in aller Welt, sei es Skandinavien, Deutschland, Nordamerika oder China. Gestartet hat er seine Karriere jedoch selbst als Architekt – mit einem Abschluss an der Royal Danish Academy of Fine Arts School of Architecture. Im Anschluss arbeitete er fünf Jahre für das dänische Büro Dissing + Weitling, bevor er 2002 sein eigenes Fotostudio in Kopenhagen gründete. The work of this photographer has been featured in many issues of DETAIL; this time he was on location in Berlin for 3XN (p. 24). A na-

tive of Denmark, Adam Mørk has captured the work of architects all over the world, be it Scandinavia, Germany, North America, or

for the 2003 International Garden Exhibition in Rostock. They have since built numerous public buildings as well as homes and schools in the Netherlands, Belgium, Germany and France. In 2005 and 2009 Atelier Kempe Thill were among the winners of the Detail Prize. Since 2017 ­A ndré Kempe and Oliver Thill have been teaching Civic Design at the Peter Behrens School of Architecture in Düsseldorf. A ­recent example of their cost-­ effective building approach is their makeover of two apartment blocks in the Rozemaai district of Antwerp (page 32).

Laura Stamer

zadammork.dk

China. He actually started out as an architect, with a degree from the Royal Danish Academy of Fine Arts School of Architecture.

He then worked for Danish architects Dissing + Weitling for five years before launching his photo studio in Copenhagen in 2002.


22

Impressum  Imprint

∂ Zeitschrift für Architektur + Baudetail Review of Architecture + Construction Details ISSN 2700-7480 DETAIL Business Information GmbH Messerschmittstraße 4, 80992 München Munich, Germany Tel. +49 (0)89 381620-0 Fax: +49 (89) 381620-877 www.detail.de www.detail-online.com Postanschrift  Postal Address: Postfach PO Box: 500205, 80972 München Munich, Germany Geschäftsführung  Managing Director: Michael Hengstmann, Ralph Schwehr, Markus Wolf Redaktion Editorial: Tel. +49 (0)89 381620-866 redaktion@detail.de Dr. Sandra Hofmeister (Chef­­re­dak­ teurin Editor-in-Chief, V. i. S. d. P., SaH), Jakob Schoof (stellvertretender Chefredakteur Deputy Editor-inChief, JS), Sabine Drey (SD), Frank Kaltenbach (FK), Heike Kappelt ­ iese (JL), Peter Popp (HK), Julia L (PP), Sabina Strambu (SAS), Edith Walter (EW), Heide Wessely (HW), Barbara Zettel (BZ), Svenja Bochinski (Praktikantin intern) Assistenz   Editorial Assistants: Laura Oberhofer, Jasmin Rankl Redaktion Produktinformationen Product Informations: produkte@detail.de Gestaltung  Design: strobo B M (Matthias Friederich, ­J ulian von Klier), München Munich, Germany CAD-Zeichnungen CAD-Drawings: Dejanira Ornelas Bitterer, ­M arion ­G riese, Barbara Kissinger, Martin Hämmel, Emese M. Köszegi Herstellung Production, DTP: Peter Gensmantel (Leitung Manager), Michael Georgi, Cornelia Kohn, ­Roswitha Siegler, S ­ imone Soesters Fotografen dieser Ausgabe Photographers of this issue: Iwan Baan, Patrik Bingham-Hall, Thomas Bruns, Filip Dujardin, ­R einhard Friedrich, Adrià Goula, Hertha Hurnaus, Paul Kingsley, ­B althazar Korab, Ivar Kvaal, Tove Lauluten, Simon Menges, Adam Mørk, Radon P ­ hotography, Rasmus Norlander, J ­ erome Quek, Ulrich Schwarz, L ­ aura Stamer, Boris Storz, Cyrill Weiner, Ute Zscharnt Autoren dieser Ausgabe  Authors of this issue: Kathrin Schmiele

10.2020  ∂

Übersetzungen Translations: Peter Green, Mark Kammerbauer, David Koralek, Alisa Kotmair, Marc ­S elway Verkaufsberatung und -koordination  Sales consulting and Planning: Julia Pültz Tel. +49 (0)89 381620-181 Anzeigendisposition Advertisement Scheduling: Anke Thaler (Leitung Manager), Tel. +49 (0)89 381620-824 Tel. +49 (0)89-38 16 20-0 Detail Projekte Detail Projects: Marion Arnemann-Mangold (Leitung Manager), Tel. +49 (0)89 381620-858 Signe Decker, Sophia Di Latte , ­Verena Skrawek, Martina Zwack (Projektleitung Project Managment) Vertrieb und Marketing   Distribution & Marketing: Kristina Weiss (Leitung Manager) Irene Schweiger (Vertrieb Distri­ bution), Tel. +49-(0)89-381620-837 CAD-Zeichnungen   CAD drawings: Alle CAD-Zeichnungen der Zeitschrift sind mit dem Programm ­e rstellt. ­A ll CAD drawings of the jour­ nal were produced with VectorWorks®. Auslieferung an den Handel   Delivery to Trade: VU Verlagsunion KG Meßberg 1, 20086 Hamburg, Deutschland Germany Repro  Reprographics: Martin Härtl OHG, München Munich, Deutschland Germany Druck   Printing: W. Kohlhammer Druckerei GmbH + Co. KG Augsburger Straße 722 70329 Stuttgart Deutschland Germany Auslandsversand über IMX  International distribution by IMX

Abonnementverwaltung und Adressänderungen Subscriptions and Address Changes: Vertriebsunion Meynen, Grosse Hub 10, 65344 Eltville, Deutschland Germany Tel. +49 (0)  61 23-92 38-211 Fax: +49 (0)  61 23-92 38-212 Abonnentenkontakt   Subscriptions ­C ontact: mail@detail.de oder or detailabo@vertriebsunion.de DETAIL erscheint 10× jährlich am 18. Dezember / 2. März / 1. April / 4. Mai / 2. Juni / 15. Juli / 1. Sep­tem­b er  / 1.  Oktober / 2. November /  1. Dezember / plus 2 × jährlich das Sonderheft ­D ETAIL Interiors DETAIL appears 10 times a year on ­ 18 December / 2 March / 1 April / 4  May / 2 June / 15 July / 1 Sep­tember / 1 October / 2 November / 1 December plus 2 special issues of DETAIL ­Interiors Bezugspreise: ­A bonnement 10 ­Aus­g aben zzgl. 2 Sonderhefte ­D ETAIL Interiors   Prices for 10 issues DETAIL plus 2 special issues DETAIL Interiors Inland Germany: € 205 Ausland Other countries: € 205 / CHF 251 / £ 142 / US$ 259 Studenten Students: Inland Germany: € 109 Ausland Other countries: € 109 / CHF 137 / £ 76 / US$ 133 DETAIL Einzelheft DETAIL single issues: € 20,90 / CHF 28 / £ 15 / US$ 26 DETAIL Interior Einzelheft DETAIL Interior single issue: € 20,90 / CHF 28 / £ 15 / US$ 26 Ausland zzgl. MwSt., falls zutreffend. Alle Preise zzgl. Versand­kosten. Abonnements 6 Wochen vor Ablauf kündbar. Für Studentenabonnements gilt: Studien­b escheinigung erforderlich. Other countries plus VAT, if applicable. All prices plus shipping costs. Proof of student status must be ­p rovided to obtain student rates. Konto für Abonnementzahlungen  Bank details for subscriptions: Deutsche Bank München BLZ 700 700 10 · Konto 193 180 700 IBAN: DE24700700100193180700 SWIFT: DEUTDEMM Bei Nichtbelieferung ohne Ver­ schulden des Verlages oder i­nfolge von Störungen des Arbeitsfriedens bestehen keine Ansprüche gegen den Verlag. No claims can be accepted for non­-­ delivery resulting from industrial dispu­ tes or where not caused by an omissi­ on on the part of the publishers.

All rights reserved. No liability is ac­ cepted for unsolicited manuscripts or photos. Reproduction only with per­ mission. No guarantee can be given for the completeness or correctness of the published contributions. Die Beiträge in DETAIL sind urheberrechtlich geschützt. Eine Verwer­tung dieser Beiträge oder von Teilen ­davon (z. B. Zeichnungen) ist auch im E ­ inzelfall nur in den Grenzen der gesetzlichen B ­ estimmungen des ­Urheberrechtsgesetzes in der jeweils geltenden Fassung zulässig. Sie ist grundsätzlich vergütungspflichtig. Zuwiderhandlungen unter­­­­ liegen den Strafbestimmungen des Urheberrechts.  Any use of contributions in whole or in part (including drawings) is per­m itted solely within the terms of relevant ­c opyright law and is subject to fee payment. Any contravention of these conditions will be subject to penalty ­ as defined by copyright law. Wissenschaftliche Partner von ­D ETAIL Research Academic Partners of DETAIL Research: Bergische Universität Wuppertal Eidgenössische Technische ­H ochschule Zürich Hochschule für angewandte Wissen­s chaft und Kunst ­Hildesheim/Holzminden/Göttingen Karlsruher Institut für Technologie Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen Technische Universität Braunschweig Technische Universität Dortmund Technische Universität Dresden Technische Universität ­K aiserslautern Technische Universität München Universität Stuttgart Weißensee Kunsthochschule Berlin Cover 10.2020: Bürogebäude Cube Berlin Cube Berlin Office Building Architekten Architects: 3XN

Spiegelnder Solitär: Cube Berlin von 3XN Kaleidoscopic Skin: Cube Berlin by 3XN

Wohnen auf luftigen Balkonen: L’ Arbre Blanc in Montpellier Tree-Like Residential Tower: L’ Arbre Blanc in Montpellier

10.2020

Gebäudehüllen Building Envelopes

Zurzeit gilt Anzeigenpreisliste Nr. 52 Verbreitete Auflage II. Quartal 2020: 17 006 Exemplare + 1509 Exemplare aus früheren ­B erichtszeiträumen  Current valid advertising rates are listed on Rate Card No. 52. Circula­ tion 2nd Quarter 2020: 17,006 copies + 1509 copies from previous report­ ing periods. Dieses Heft ist auf chlorfrei­ gebleichtem Papier g ­ edruckt.  This journal is printed on chlorine-­f ree bleached paper. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck nur mit Genehmigung. Für Vollständigkeit und Richtigkeit aller Beiträge wird keine Gewähr übernommen. 

Teilen unserer Ausgabe liegen ­B eilagen nachstehender Firmen bei. Supplements from the following ­c ompanies are included in parts of our issue. emco Bautechnik GmbH, Lingen

Profile for DETAIL

DETAIL 10/2020 - Gebäudehüllen - Building Envelopes  

DETAIL 10/2020 - Gebäudehüllen - Building Envelopes  

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded