Page 1

AUSGABE 01.2009 Onlinemagazin palastmagazin.de © christof kurz www.chris-kurz.de

Die Krönung der besten Filme

KOREA UND SEINE FILME PORTRAIT: DAVID LYNCH

Ausserdem: Lars von Triers Antichrist; Die ganze Geschichte der UNTOTEN im Kino; Was sind VIDEO NASTIES und Vieles mehr!


VORWORT PALAST Nr.1

DER WACHTURM

DIE BIBLIOTHEK

DIE GALERIE

DER THRONSAAL

DER BOTE DIE PFORTE

DIE FOLTERKAMMER DIE ARENA

DER SPEISESAAL


VORWORT

PALAST Nr.1

Vorwort LIEBE LESERinnen und leser, DAS GROSSe THEMA dieser ersten ausgabe ist das asiatische kino. eine reportage über untote in horrorfilmen und ein interview mit GASPAR NOE runden den einstieg in den palast ab. erfreuen sie sich beim erkunden des thronsaals, in dem nur auserwählte werke gekrönt werden, aber verirren sie sich nicht in der folterkammer, denn dort gesellen sich nur die übelesten machwerke dieses quartals.

christof kurz [chefredaktuer]


PFORTE DER INHALT

DIE PFORTE 18

DER BOTE Neues aus der Filmwelt

24

DIE GALERIE Alles 端ber David Lynch

36

DER WACHTURM Untote im Kino Video Nasties in England

58

DER THRONSAAL Der Solist, Antichrist, Away we Go, Thirst, Moon

78

DIE FOLTERKAMMER Surrogates, Zombieland, Die Frau des Zeitreisenden, Gamer

90

DIE ARENA Der Heimkinobereich

96

DER SPEISESAAL Interview mit Gaspar Noe

106

DIE BIBLIOTEK Kino aus Korea

116

DIE SCHATZSUCHE

118

IMPRESSUM


PFORTE

DER INHALT

Im Großen Special über das Land Korea wird unter anderem auch die Werke von Regisseur Kim Ki-Duk eingegangen


PFORTE DER INHALT

GENIE UND WAHNSiNN Die Grenze liegt sehr nah beieinander. Jamie Foxx und Robert Downey Jr. in THE SOLOIST, Besprechung auf S. 60


PFORTE SEITE 7


PFORTE DER INHALT


VOn FEEN UND MONSTERN... erz채hlt Guillermo Del Torro auch in seinem neuen Film, der Tolkien Verfilmung THE HOBBIT

PFORTE SEITE 9


PFORTE DER INHALT


WHAT TIME IS IT THERE?

Fragen auch wir uns im großen Asiaspecial auf Seite 106

PFORTE SEITE 11


PFORTE DER INHALT


PFORTE SEITE 13

HUGH JACKMAN

Ist auf der Suche nach dem ewigen Leben im Darren Arronovsky Film THE FOUNTAIN am 20.2. auf ZDF zu bestaunen


PFORTE DER INHALT

MAdDS Mikkelsen

startet groß durch, zunächst in THE DOOR, neben Jessica Schwarz, dann in VALHALLA RISING, einem norwegischen Wikingerepos.


PFORTE SEITE 15


PFORTE DER INHALT

ZUHAUSE IST...

Wo das Herz schlägt: AWAY WE GO, die rührende Tragigkomödie von Sam Mendes S.68


PFORTE SEITE 17


DER BOTE

neueste GERÜCHTE

Der bote

DER PALASTBOTE HAT IMMER DIE NEUESTEN GERÜCHTE PARAT


DER BOTE SEITE 19

Alle Neuigkeiten zum geplanten Remake zu Oldboy von Steven Spielberg mit Will Smith im Boten


DER BOTE

neueste GERÜCHTE

MEL GIBSON WILL RACHE Rachethriller scheinen sehr en vogue zu sein, gerade nach­­dem Regisseur Neil Jordan [DIE FREMDE IN DIR] Jodie Foster zur Rache ­­tat auf die Leinwand gehetzt hat und auch Liam Neeson unter dem Franzosen Pierre Morel [TAKEN aka 96 HOURS] eine sehr schonunglose aber gelungene Katz- und Maus­jagd lieferte, hat nun auch Mel Gibson Lunte gerochen. Der gebürtige Neuseeländer und erprobte Bond-Regisseur Martin Campbell [Casino Roy­ale, Goldeneye, Maske des Zorro] schneidet sich auch ein Stück von der scharfen Blutwurst ab. Die Wartezeit kann man sich üb­rigens mit dem jüngst erschienenen Directors Cut zu PAYBACK vertreiben - damit macht Man[n] nichts falsch.

DOCH KEIN REMAKE VON OLDBOY Schon seit sehr langer Zeit kursieren die wildesten Gerüchte über die geplante Hollywood-Neuaflage des koreanischen Blockbusters OLDBOY. Als das ganze dann offiziell wurde hat sich Steven Spielberg als Regisseur und Will Smith als Hauptdarsteller gefunden. An sich nicht die schlechteste Kombination, aber mal

20

ehrlich: Muss das wirklich sein? Heute wurde bekannt gegeben, dass sich das koreanische Studio Mandate und das US-Studio Dreamworks nach einem längeren Disput über die Rechte, nicht einig werden konnten und Dreamworks das Interesse an dem Projekt verloren hat.


DER BOTE SEITE 21

Brittany MURPHY ist tot! Nachdem es sich Brittany Murphy [Sin City] zuletzt in Dead Girl, Deadline und Across the Hall vor der Kamera bewies, blieb sie dem Genre in Abondoned und

Something Wicked auch weiterhin treu. Neu auf dem Horror-Radar findet sich der britisch-amerikanische Horror-Thriller The Caller. Wie der Hollywood Reporter berichtet, konnten Murphy, Stephen Moyer [aus Priest, Restraint] und auch Luis Guzman f端r die Hauptrollen in der Matthew Parkhill-Re-

giearbeit gewonnen werden, die auf einer Buchvorlage von Sergio Casci beruht. Update: Die Dreharbeiten konnten leider nicht mehr begonnen werden, da Murphy am 20.Dezember aufgrund eines Herzversagens in ihrer Wohnung tot aufgefunden wurde.

STALLONE IS BACK Endlich ist er da, der Trailer zu dem ultimativen KickAss-Film. Nach den recht gelungenen 80s Revivals von ROCKY und JOHN RAMBO hat Sylvester Stallone wieder den richtigen Pfad eingeschlagen. Mal ganz im Ernst: Ein Film in dem Stallone, Bruce Willis, Jason Statham, Arnie, Dolph Lundrgen, sogar Mickey Rourke und viele einige andere Ikonen des sinnfreien

Actionfilms mitspielen, kann doch nur ein feuchter Traum eines Jeden Krach-BummFans sein! Den Trailer gibt es auf www.palastmagazin.de, wo es nat端rlich auch st辰ndig Updates zu weiteren News 端ber das Projekt von Sylvester Stallone zu lesen gibt.


DER BOTE

neueste GERÜCHTE

STAR TREK 2 in planung Die beiden Autoren Roberto Orci und Alex Kurtzman haben noch einmal ein Update zu Star Trek 2 gegeben und alles deutet daraufhin,

dass der Film eben nicht wie immer vermutet bereits 2011 in den Kinos erscheint. So war ursprünglich geplant, bereits schon zu Weihnachten ein Skript vorzulegen, doch daraus wurde Nichts und jetzt soll das Drehbuch erst

in den kommenden zwölf Monaten vollendet werden. Beide glauben, dass für Star Trek 2 ein Kinostart 2012 realistisch ist.

PRINCE OF PERSIA DER FILM 2010 Eine weitere Videospielverfilmung: Jake Gyllenhaal spielt Dastan, einen jungen Prinzen in einem fiktiven Persien des sechsten Jahr­hunderts, der sich mit der wunderschönen und recht resoluten Prinzessin Tamina [Gemma Arterton] verbündet, um einen machthungrigen Adligen daran zu hindern den Sand der Zeit in die Hände zu bekommen, ein Geschenk der Götter, das die Zeit umkehren kann und seinem Besitzer so erlaubt, die Welt zu beherrschen. Im Computerspiel wird gehüpft und gezaubert, was das Zeug hält, das lässt auf sehr einen großen Bockbuster für das Kinojahr 2010 hoffen. Wir sind gespannt.

22


DER BOTE SEITE 23

SILENT HILL SEQUEL? Nachdem die Rückkehr von Roger Avary und Produzent Samuel Hadida zuvor bereits bestätigt wurde, meldete sich nun Special Effects Designer Paul Jones zu Wort. »Vor genau einem Jahr habe ich an den Storyboards zum Film gearbeitet,« erklärt Jones. »Das wird echt ganz schön abgefahren. Es gibt sehr viele coole Details. Roger hat großartige Ideen und wird diese im kommen­ den Jahr evtl. auch in die Tat um­­setzen können.« Ob es tatsächlich zu einem Drehstart 2010 kommt, der von offizieller Seite bisher noch nicht bestätigt wurde, ist unklar.

JOSH BROLIN in JONAH HEX Das erste Teaser Poster zur Comicverfilmung Jonah Hex wurde veröffentlicht. Die Jonah Hex Comics handeln von den Abenteuern eines gleichnamigen äußerlich entstellten und charakterlich verdorbenen Revolverhelden und Kopfgeldjägers. Regisseur Jimmy Hayward bringt er unter anderem Michael Fassbender, John Malkovich und Sean Boyd vor die Kamera. Neben dem Film PRIEST sicher eines der großen Comic Higlights des kommenden Jahres. Nicht nur Megan Fox-Fans sollten sich diesen film vormerken, denn mit Josh Brolin in der Hauptrolle verpsircht dieser Titel einiges.


Galerie DAVID LYNCH

DIE GALERIE

DIE MENSCHEN HINTER IHREN FILMEN


galerie SEITE 25

MULLHOLLAND DRIVE war von David Lynch urspr端nglich als Serie angelegt. Warum daraus letztendlich ein Kinofilm wurde leseen Sie in der Gallerie dieser Ausgabe.


Galerie DAVID LYNCH

PORTRAIT

DAVID LYNCH

Ein genialer Regisseur, der in vielen k端nsterlischen Medien vertreten ist.


galerie SEITE 27


Galerie DAVID LYNCH

von rasenmÄhern und zerbrochenen trAEumen


galerie SEITE 29

WUNDER KIND? DIE FASZINATION DES UNBEKANNTEN David Lynch, ein Name, der mit dem düsteren und mysteriösen Film in der weiten Welt Hollywoods assoziiert wird. Obwohl die wenigsten seiner Filme wirklich verstanden wurden, geschweige denn die Anerkennung bekamen, die sie eigentlich verdient hatten, lösen sie eine Faszination aus, die geradezu existenziell auf die Grundbedürfnisse bzw. Urängste des Menschen wirkt. Der Mensch hat eine Schwäche für alles, was er nicht kennt, für all das Verstörende in der Welt, das Groteske und Angst einflößende, was sich nicht rational erklären lässt. Es kommt nicht von ungefähr, dass sich das Horrorgenre von den Anfängen des Filmes bis heute erfolgreich durchgesetzt hat. Lynch vereint sein Talent für außergewöhnliche Bildgestaltung aus der Fotografie mit hervorragenden handwerklichen und kreativen Fähigkeiten als Filmschaffender. Er bricht mit der üblichen Dramaturgie Hollywoods und geht mutig einen Weg, den viele andere Regisseure nur halbherzig gegangen sind. Geprägt von den späten 50ern, erzählt er von unterdrückter Sexualität und Gewalt, dem Unbewussten und Irrationalen, von allem, was unter der Oberfläche lebt und verschwie-

gen bleibt. Angefangen hat seine Karriere im Underground, der rauchigen und verruchten Atmosphäre des Midnightkinos, einer Bewegung entstanden in der Zeit des Vietnamkrieges. Sozusagen eine Art Gegenbewegung zum kommerziellen Film, nicht für den Mainstream entwickelte Filme konnten hier gezeigt werden. Hier hat unter anderem John Waters seinen PINK FLAMINGO präsentiert, Alejandro Jodorowsky erregte das Aufsehen der Öffentlichkeit mit EL TOPO, und auch das Urgestein des Genres, George A. Romero, zeigte in diesem Forum NIGHT OF THE LIVING DEAD. All das waren Filme, die seinerzeit einem breiten Publikum nie zuzumuten gewesen wären. So wurde auch David Lynch mit seinem ersten abendfüllenden Film, nämlich ERASERHEAD, in einem Midnightkino untergebracht. Der verstörende Film folgt keiner wirklichen Dramaturgie, er wirkt vielmehr wie ein gefilmter Albtraum, der mit einer Art magischer Kamera eingefangen wurde. Lynch spielt, wie auch in seinen späteren Filmen, mit dem Unbekannten und der starken Kraft der Verstörung, einer zermürbenden Atmosphäre, die den Zuschauer in den Wahnsinn treiben kann. Trotz


Galerie DAVID LYNCH

ein

sumpf aus breiter Abneigung und Entsetzen im Publikum erhält Lynch ausgerechnet von Mel Brooks die Auftragsarbeit DER ELEFANTENMENSCH. Die Geschichte eines entstellten Menschen, der als eine Art Zirkusattraktion gequält wird. Mit Anthony Hopkins in der Hauptrolle gilt dieser Film auch heute noch als ein Klassiker des Genres. Mit BLUE VELVET erlebt Lynch sozusagen den Durchbruch, dieses Mal auch kommerziell. Der amerikanische Mittelstand wird als Sumpf von Dekadenz und unerfüllten Sehnsüchten entlarvt. Stars wie Isabella Rossellini, Dennis Hopper oder auch der später zur Stammbesetzung gehörende Kyle MacLachlan sind in diesem Meisterwerk zu sehen. 1987 schrieb David Lynch das Drehbuch zu WILD AT HEART, welches er 1990 mit Nicolas Cage verwirklichen konnte, und das ganz nebenbei noch die Goldene Palme von Cannes einheimste. Im selben Jahr entwickelte er mit Mark Frost die Fernsehserie TWIN PEAKS. Hier führte er den Zuschauer in eine Welt, an deren Oberfläche er schon in BLUE VELVET gekratzt hat. Der grausame Mord an einer jungen Dame dient als Aufhänger für eine skurrile Geschichte, die dem Zuschauer die dekadente

dekadenz Wollust und das unter der Oberfläche brodelnde Albtraumhafte der amerikanischen Gesellschaft vermitteln soll. In dem Film TWIN PEAKS – FIRE WALK WITH ME führt Lynch die Handlungsstränge mehr oder weniger zusammen und erzählt zugleich als Prolog und auch als Epilog die Anænge bzw. das Ende der Geschichte. Dieser Film wurde vom Kinopublikum weitgehend abgelehnt, was aber dem weiteren Schaffen Lynchs keinen Abbruch getan hat. Seine gesamte Filmografie ist durchzogen von kommerziellen Erfolgen wie auch von totalen Flops wie z.B. dem Sci-Fi-Epos DUNE, der verschwenderischen Verfilmung des gleichnamigen Kultromans von Frank Herbert. Streitereien mit dem Produzenten Dino de Laurentiis während der Produktionsphase über die endgültige Schnittfassung veranlassten Lynch sogar dazu, sich in der Langfassung des Filmes nur noch als »Alan Smithee« nennen zu lassen. 1996 überzeugte er Publikum und Kritik mit seinem kafkaesken Meisterwerk LOST HIGHWAY, der düsteren Komaphan-


galerie SEITE 31

tasie eines Genies, wie man ihn spätestens jetzt nennen sollte. Getragen von diesem Erfolg, entwickelte er eine weitere Serie, welche Einblicke in die Welt Hollywoods gestatten sollte. Der Pilotfilm fiel bei Testscreenings durch, aber Lynch ließ sich nicht unterkriegen und orderte einige Nachdrehs an, um aus dem vorhanden Material einen abendfüllenden Kinofilm zu basteln. Das Ergebnis ist der

mehrfach preisgekrönte Film MULHOLLAND DRIVE, der ohne Zögern zu Lynchs besten Arbeiten gezählt werden kann. Das Gefühl von Unbehagen, Unsicherheit und Ratlosigkeit begleitet einen durch die gesamte Filmografie Lynchs. Umso mehr kann man überrascht sein, wenn man sich das Roadmovie THE STRAIGHT STORY von 1999 ansieht. Völlig untypisch für Lynchs frühere Filme, wird man durch


Galerie DAVID LYNCH

VÖLLIG ANDERE SEITEN schöne Bilder mit einer lebensbejahenden Grundstimmung geführt. Ein alter Mann pilgert auf seinem Rasenmäher 500 Meilen durch die USA, um seinen kranken Bruder zu besuchen. Gerade hier wird einem auch das umfangreiche Talent des Regisseurs bewusst, nach einer langen Tradition geradezu nihilistischer und düsterer Filme taucht in der Filmografie ein wunderschöner Film auf und überzeugt dazu auch noch auf ganzer Linie. Mit seinem aktuellen Film INLAND EMPIRE erzählt Lynch auf klassische Art und Weise die Geschichte von offenen und verborgenen Ängsten, aber dieses Mal wandert er zumindest in technischer Hinsicht auf völlig neuen Pfaden, denn dieses Werk ist sein erster komplett digital gedrehter Film. Allerdings wäre es falsch, Lynch auf sein filmisches Schaffen zu reduzieren, denn neben seinem Hauptberuf arbeitet er sehr erfolgreich als Fotograf und setzt in regelmäßigen Abständen Meilensteine sowohl in technischer als auch in gestalterischer Hinsicht. Durch seine Fotografie entdeckt Lynch Motive, welche er in seinen Filmen ausarbeitet. Fotografie fungiert sozusagen als Versuch, einen Moment einzufangen, eine Geschichte zu erzählen, ein Anlie-

gen, was sich im Film auf ganze zwei Stunden ausdehnen kann. Gelingt einem das Kunststück, den richtigen Moment einzufangen, dann vermittelt das resultierende Bild so viele Emotionen, wie man es in Worten gar nicht ausdrücken kann. Genau in dieser Hinsicht ist Lynch ein Meister seines Zeichens, denn seine Bilder versprühen genau dieselbe sogartige Atmosphäre wie etwa ERASERHEAD oder LOST HIGHWAY. Als Ästhet und meisterhafter Analytiker wendet er genau diese Fähigkeiten in seinen Filmen an und schafft ein e einzigartige Fusion. Für ihn ist der Film eine Fusion aller Künste, der Musik, Fotografie, Literatur und nicht zuletzt der Schauspielkunst. Lynch schafft die schmale Gratwanderung, das Groteske mit einer tiefgehenden Ästhetik zu verbinden, vielleicht macht ihn das so einzigartig, vielleicht ist es aber auch die Fähigkeit, sein Publikum völlig verstört und ratlos im Kinosaal alleine zu lassen.


galerie SEITE 33

Der ALPTRAUM EINER GESELLSCHAFT


Galerie DAVID LYNCH

FILMOGRAPHIE

DAVID LYNCH


galerie SEITE 35

Inland Empire 2006

Rabbits 2002

Mulholland Drive 2001

Straight Story 1999

Lost Highway 1997 FIRE WALK WITH ME 1992

Twin Peaks 1990 Wild at Heart 1990

Blue Velvet 1986

DUNE 1984 THE ELEPHANTMAN 1980 Eraserhead 1977


THEMA

DER WACHTURM

der wachturm HIER BEHALTEN WIR DIE WICHTIGSTEN THEMEN FÜR SIE IM BLICK


THEMA SEITE 37

Untote und die wahnwitzigen Zensurmaßnahmen beschäftigen uns im Wachturm dieser Ausgabe. EVIL DEAD von Sam Raimi fällt gleich in zwei dieser Kategorien. Ein Film über Untote, der in England lange Zeit verboten war.


THEMA

UNTOTE IM KINO

DAS KINO DER UNTOTEN

Alles 端ber Zombies im Kino und ihre Herkunft


THEMA SEITE 39

in 28 DAYS LATER kรถnnen die Untoten untypischerweise sehr schnell rennen, was den Protagonisten nicht gerade zugute kommt


THEMA

UNTOTE IM KINO

MYTHOS: UNTOTE Der Ursprung Der TOTENGEISTER Bereits aus der Frühgeschichte der Menschen gibt es Hinweise darauf, dass die Menschen glaubten und Angst davor hatten, dass die Toten zurückkehren könnten und möglicherweise den Lebenden Leid antun. Unter anderem wurden in den verschiedenen Kulturen Gräber vorgefunden, in denen die Leichen Verstorbener gefesselt waren. Allerdings ist teilweise unklar, ob dies eine Sonderbehandlung oder Hinrichtung für Verbrecher war. Sogar noch bis ins 18. Jahrhundert herrschte auch in der mitteleuropäischen Bevölkerung große Angst vor dem Wiederkehren Verstorbener. So war es ein Bestandteil der Totenwache, einen vermeintlichen Verstorbenen zu erschlagen, wenn er sich von dem Totenbett erheben sollte. Dies kam durchaus vor, da die Methoden zur Feststellung des Todes noch unzuverlässig waren. Der Begriff Zombie wurde jedoch erst später im 20. Jahrhundert vor allem durch US-amerikanische Kinofilme und Comics geprägt, als das Phänomen des Scheintodes allgemein bekannt war. Die Figur beziehungsweise der Name Zombie hat seinen Einzug in die Kulturerzeugnisse der USA gefunden, als Haiti von 1915 bis 1934 unter US

Besatzung stand.Der Ethnobotaniker Wade Davis fand 1982 auf einer Reise durch Haiti heraus, dass dort Zombie-Pulver im Umlauwaren, die Kugelfischgift enthielten und mit denen man die Menschen angeblich scheintot machen konnte. Davis vertritt die Theorie, dass mit diesem und einem weiteren Pulver Menschen zu willenlosen Zombies gemacht werden könnten. Damit konnte er sich in der wissenschaftlichen Gemeinschaft allerdings nicht durchsetzen. Terence Hines vermutet, Davis sei einem Hoax aufgesessen. Nach Ansicht der Anthropologen Littlewood und Douyon, die mehrere Zombies detailliert untersuchen konnten, handelt es sich in der Regel um Fehlidentifikationen von den herumirrenden, psychisch kranken oder debilen Fremden als vermeintliche Verstorbene.

ZOMBIES UND DER VOODOOKULT Der Glauben an Zombies ist stark im Voodoo und anderen YorubaReligionen vertreten. Besonders in Haiti kennt man diese Geschichten. Dem Glauben nach kann ein VoodooPriester (Houngan), ein Schwarzmagier (Bokor) oder eine Priesterin (Mambo) einen Menschen mit einem Fluch belegen, worauf dieser dann scheinbar stirbt .


THEMA SEITE 41

IF THERE IS NO PLACE in HELL THE DEAD WILl WALK THE EARTH

GEORGE A. ROMERO [DAWN OF THE DEAD]

Das Genre des Untotenfilms lebt unter anderem von den hervoragenden Masken zahlreicher K端nstler


THEMA

UNTOTE IM KINO

DAWN OF THE DEAD

DAY OF THE

DEAD CITY Of THE LIVING DEAD

The Beyond

EVIL DEAD BRAINDEAD DEAD AND BURIED


THEMA SEITE 43

RE-ANIMATOR

THE FOG NIGHT OF THE

LIVINg DEAD

WOODOO 28 DAYS LATER

THE FOG HOUSE BY THE

CEMETARY Einige wichtige Vertreter des Genres


THEMA

UNTOTE IM KINO

DURCHBRUCH DER UNTOTEN IM FILM Die erste zombieähnliche Gestalt erschien bereits 1920 im expressionistischen deutschen Stummfilm Das Cabinet des Dr. Caligari: Der schlafwandelnde Cesare begeht in tranceartigem Zustand wie ferngesteuert Verbrechen. Das Wort »Zombie« wird in dem Film nicht verwendet. Durch den Kontakt mit der haitianischen Kultur während der Besetzung Haitis von 1915 bis 1934 gelangten Zombies als Filmfiguren in die Produktionen US-amerikanischer Filmemacher.

Der erste Film, in dem Zombies als solche ausdrücklich auftauchten, war VictorHalperins White Zombie von 1932 mit Bela Lugosi in der Hauptrolle, in dem die Darstellung der wandelnden Untoten noch sehr dem Voodoo-Glauben entspricht. Zombies sind hier aber noch keine blutrünstigen Monster wie in späteren Filmen, sondern gehorsame Sklaven ihres Meisters. In Ich folgte einem Zombie (1942) von Regisseur Jacques Tourneur und Produzent Val Lewton ist der Zombie eine fast traurige, friedliche Gestalt. Statisten eines Zombie- Films während des Drehs von Meat Market 3 [2006] Erst die bekannten Horrorfilme von George A. Romero wie Die Nacht der lebenden Toten [1968)] und Zombie – Dawn of the Dead (1978) machten die Figuren zu fleischfressenden Monstern. Gerade in dieser Darstellung sind Zombies mittlerweile zu einem


THEMA SEITE 45

festen Bestandteil der Popkultur geworden. Mit hierfür verantwortlich war nicht zuletzt die durch den unerwarteten Erfolg von Zombie Dawn of the Dead losgetretene Welle von Zombiefilmen in den 1980er Jahren, die zur Herausbildung eines eigenen HorrorfilmSubgenres geführt hat. Zumeist sind die Zombiefilme in der Tradition Romeros äußerst blutrünstig inszeniert und operieren ausgiebig mit Splatter- und

Gore-Effekten. Die Untoten dieser neueren Zombiefilme ähneln – obgleich gelegentlich auch mit der Voodoo-Thematik vermischt (so etwa in Zombi 2) – den mythischen Vorstellungen der lebenden Toten im Gilgamesch-Epos, in dem die wütende Göttin Ischtar droht.

Zombiefilme sind seit jeher ein idealer Nährboden für Subtexte und versteckte Anspielungen. So existiert in den meisten Zombiefilmen eine gesellschaftskritische Konstante: Die größte Gefahr für die Charaktere geht zwar von den Zombies aus, jedoch fallen auch die gesunden Menschen in vom Selbsterhaltungstrieb gesteuerte Verhaltensmuster: Der Wegfall von sozialen Normen und Werten, der im Zombiefilm typischerweise mit der Invasion der Untoten einhergeht, und die Angst um die eigene Sicherheit – gepaart mit Opportunismus und Egoismus – erzeugen zwischen den Charakteren ein Klima der Feindseligkeit, das Kooperation verhindert. Dieser Tatsache fallen – zumindest indirekt – viele der Charaktere zum Opfer: der Mensch wird, wie man mit Thomas Hobbes sagen könnte, des Menschen Wolf [Homo homini lupus]. Weiteres, etwas abstrakter funktionierendes Motiv vieler Zombiefilme ist das Abschotten des verbliebenen Rests an Menschen in einer für Zivilisation stehenden Einrichtung, z. B. einer Riesenstadt [Land of the Dead] oder einem Einkaufszentrum [Zombie - Dawn of the Dead], was primär sicher den apokalyptischen Charakter vieler dieser Filme unterstreichen soll, zuweilen aber auch als das Eindringen der natürlich-tierischen Triebe (in Gestalt der Zombies) in das kultivierte menschliche Sein gewertet werden könnte.


THEMA

VIDEO NASTIES

Video Nasties from Great Britain


THEMA SEITE 47

VON dER unendlicheN Geschichte der Zensur


THEMA

VIDEO NASTIES

»SUCH MOVIES Should be BANNED

FOREVER« Es existiert tatsächlich eine vergessene Epoche der Zensur. In den 80ern haben sich hierzulande ähnliche Verhältnisse abgespielt wie sie heute wieder zu vorzufinden sind. Keine Zensur in unserem Lande lautet die großgeschriebene Devise, wird in der Praxis auch so durchgeführt, allerdings zwingt man die Filmverleiher durch Androhung von Indizierung oder gar Beschlagnahmung zu einer Selbstzensur, die unter diesen Umständen dazu führen soll, dass ein möglichst hoher Absatz an [gekürzten] Blurays und DVDs abgesetzt werden können. Nichts neues im Staate Dänemark, im Gegenteil, man muss seinen Blick nur nach Großbritannien richten, dort spielte sich eine kuriose Ära der künstlerischen [Un-] Freiheit und der [vorhandenen!] Zensur ab.

THE VERY, VERY BAD TASTIES Aus den 80ern stammt das Synonym »Video Nastie«, eine Bezeichnung für besonders brutale Filme

die in England zunächst öffentlich vernichtet und dann strikt verboten wurden. Die »Bücherverbrennung« einer neuen Generation von VHSKassentrecorder-Besitzern von sogenannten Gewaltvideos mit nicht duldbaren und anstößgen Inhalten. Wir schreiben die achtziger Jahre, die revolutionäre Erfindung der Videokassette war in immer mehr Haushalten aufzufinden und in Videotheken konnten plötzlich alle großen Kinofilme gefunden werden. So war es zum ersten Mal auch möglich, dass junge Leute bzw. Kinder gewalttätige Filme wie THE EVIL DEAD von Sam Raimi oder andere nicht für sie geeignete Werke wie DRILLER KILLER von Abel Ferarra zu sehen. Die selbst ernannte Moralapostelin Mary Whitehouse überzeugte das Parlament davon, dass Filme mit anstössigen Inhalten wie z.B. Gewalt und Sexualität komplett verboten werden sollten. Ihre Kampagne fand viele Anhänger und es stand sogar zur Debatte Filme mit einer BBFC 18 Freigabe völlig aus dem Heimkino zu verbannen. Diese Absicht konnte nicht durchgesetzt


THEMA SEITE 49

werden, aber es kam zu einer exemplarischen Vernichtung sämtlicher Gewaltvideos auf offener Straße und Videothekenbesitzer wurden aufgefordert alle gelisteten Videos aus ihrem Sortiment zu entfernen.

EIN VERBOT UND DIE FOLGEN... Frau Winehouse Überzeugung ging soweit, dass sie öffentlich zugab, niemals ein solches Werk gesehen zu haben, sondern auf die Inhalte nur aus Erzählungen von Bekannten aufmerksam wurde. Es folgte die Erstellung einer schwarzen Liste, auf der alle Filme mit oben genannten Inhalten zu finden waren. Die Folge auf diesen Verbot [wie auf jeden Verbot] war der blühende Wachstum des Schwarzmarktes. Bootlegkassetten von THE EVIL DEAD oder TENEBRE waren ab sofort Objekte der Begierde und erlangten schnell ein sehr hohes Kultpotential. Auf der großen Liste waren einige großen Horror/Actionklassiker zu finden wie hier in einem kleinen Auszug dargestellt:


THEMA

VIDEO NASTIES

[...] EVIL DEAD INFERNO, TENEBRE THE BOOGEYMAN DON‘T GO NEAR THE PARK THE DRILLER KILLER CANNIBAL HOLOCAUST NIGHT OF THE DEMON DON‘T OPEN THE WINDOW LAST HOUSE ON THE LEFT THE BEYOND [...]

Und das ist nur eine kleine Auswahl aus einer gigantiscen Liste. Eine interessante Anekdote stellt dar, wie kopflos die Zensoren seinerzeit handelten, so landete z.b. das Dolly Parton Musical THE BEST LITTLE WHOREHOUSE IN TEXAS auf der Verbotsliste, weil man schon bei dem Titel von pornographischen Inhalten ausging. Dass es sich dabei um eine augenzwinkernde Komödie handelte wurde allerdings völlig übersehen und

der britischen Öffentlichkeit war es von nun an nicht mehr möglich Burt Reynolds und Dolly Parton in diesem wirklich harmlosen Film zu bewundern. Wer die amüsante sowie kopflose Aufklärungsdoku MAMA, PAPA, ZOMBIE gesehen hat, der weiss wie leicht Menschen von etwas zu beunruhigen sind, was sie nicht kennen. So in etwa muss es auch in Großbritannien abgelaufen sein, denn urplötzlich sind Filme mit Untoten, Vampiren und Mördern


THEMA SEITE 51

»THESE MOVIES ARE DISGUSTING and DIE LEGALISIERUNG NO ONE SHOULD EINES VERBOTES MIT SEE THEM EVER« GIGANTISCHEM AUS[Mary Winehouse] MAß zum Staatsfeind Nr.1 mutiert und wichtige weltpolitische Ereignisse wurden zur Nebensache degradiert.

1984 wurde der Video Recordings Act verabschiedet, der am 1. September 1985 in Kraft trat und den Verbot von Medien mit anstössigen Inhalten voll und ganz legitimierte. So wurden Filme wie STRAW DOGS oder TEXAS CHAINSAW MASSACRE der Öffentlichkeit unzugäglich gemacht und konnten über 20 Jahre von Keinem gesehen werden. Anchorbay Entertainment hat 2005 zwei umfangreiche Boxen mit jew. 8 Filmen herausgebracht und eine interessante Dokumentation über den Verlauf dieser Zensurgeschichte beigefügt. Es scheint ein fester Bestandteil der Geschichte zu sein, dass Menschen die Ursachen für falsches Verhalten in den Medien suchen. Aus diesem Grund wurden schon Dichter, Künstler und Freigeister verhaftet und sogar hingerichtet. Bücherverbrennungen und die Zensur von Kunstwerken sind ebenso bedenklich wie die Bevormundung mittels eines Verbots bzw. dem wirtschaftlichen Zwang zur Selbstzensur der sowohl damals wie auch heute auf der Welt zu finden ist. Interessant, wenn man einen Schritt zurückgeht und das gesamte Gemälde betrachtet, so wird einem nämlich eines immer mehr klar...

Die Welt der Untoten aus THE BEYOND von Lucio Fulci aus dem Jahre 1980


THEMA

DAVID LYNCH

I‘ve seen it before and I‘ll see it again yes I‘ve seen it before


THEMA SEITE 53

just little bits of histOry repeating [SHIRLEY BASSEY]


THEMA

VIDEO NASTIES

EINIGE OPFER DIESES

VERBOTES ABSURD [Joe D窶連mato]

CONTAMINATION [Luigi Cozzi]

MAN EATER [Joe D窶連mato]

THE BOOGEY MAN [Ulli Lommel]

DEAD & BURIED [Gary Sherman]

EATEN ALIVE [Tobe Hooper]

MAN FROM DEEP RIVER [Umberto Lenzi]

CANNIBAL HOLOCAUS [Ruggero Deadato]

THE AXE [Frederick R. Friedel]

BLOOD FEAST [Herschell Gordon Lewis]

CANNIBAL APOCALYPSE [Antionia Marghereti]

SS HELLCAMP [Luigi Batzella]


THEMA SEITE 55

DON‘T OPEN THE WINDOW [Jorge Grau]

EATEN ALIVE [Tobe Hooper]

THE EVIL DEAD [Sam Raimi]

FIGHT FOR YOUR LIFE [Robert A. Endelsen]

FLESH FOR FRANKENSTEIN [Andy Warhol]

THE FUNSHOUSE [Tobe Hooper]

THE GIRL WHO LIVES DOWN THE LANE [Nicholas Gessner]

INFERNO [Dario Argento]

LAST ORGY OF THE THIRD REICH [Cesare Canevari]

NIGHT TRAIN MURDERS [Aldo Lado]

THE HOUSE ON THE EDGE OF THE PARK [Ruggero Deodato]

YETI AND THE WEREWOLF [Miguel Iglesias]

Eine kleine Auswahl an Filmen die in Großbritannien zwischen 1981 und 1985 beschlagnahmt und verboten wurden. Werke vieler renommierter Regisseure wie Sam Raimi, Dario Argento, Lucio Fulci oder sogar dem Pop-Art Künstler Andy Warhol fielen diesem Moral-Wahn zum Opfer und hatten es schwer in den UK ein Publikum zu finden. X-TRO [Harry Bromley Davenport]

EVIL SPEAK [Eric Weston]

SHOGUN ASSASSIN [Robert Houston]


THEMA

VIDEO NASTIES

... AND DON‘T FORGET

!


THEMA SEITE 57

BEWARE OF THAT NASTIES


FILME

THRONSAAL

Der THRONSAAL NUR DIE BESTEN FILME SIND WÜRDIG ihn zu betreten


FILME SEITE 59

THIRST der neue koreanische Hit von Park Chan -Wook erh채lt in dieser Ausgabe einen Ehrenplatz im Thronsaal dieser Ausgabe des Palastmagazines.


FILME

THRONSAAL

Jamie Foxx und Robert Downey Jr. in THE SOLOIST, dem neuen Film vom Regisseur von ABBITTE


FILME SEITE 61

DER SOLIST Der Schmale Grat zwischen Genie und Wahnsinn

Der Reporter Steve Lopez von der L.A. Times trifft nach einem Unfall auf den schizophrenen Musiker Anthony Ayers. Anthony lebt auf der Straße und zieht den Kolumnisten mit seinem Geigenspiel sofort in seinen Bann. Wissend etwas besonderes in ihm gefunden zu haben, stellt Steve Nachforschungen über Anthony an und findet heraus, dass es sich um ein ehemaliges Wunderkind handelt. Mit viel Geduld und Einfühlsamkeit versucht der Kolumnist den in sich gekehrten Musiker wieder die richtige Perspektive zu geben und findet dabei sogar zu sich selbst.

AUF DER SUCHE NACH BEETHOVEN Joe Wright hat mit ATONEMENT vor zwei Jahren ein erzählerisches Glanzstück abgeliefert und sehr hohe Erwartungen auf seinen nächsten Film aufgebaut. Gleich vorweg: Diese erfüllt er mit DER SOLIST voll und ganz. Die zwei

Charaktere werden sehr gut eingeführt und der Zuschauer kann sich mit beiden sofort identifizerien: Der Reporter auf der Suche nach seiner Geschichte und der gebrochene Mann der ebenfalls auf der Suche nach etwas ist. Oft bricht der Regisseur die Kluft zwischen Bild und Ton und schafft es dem Zuschauer die audiovisuelle Wahrnehmung Anthonys zu vermitteln, ohne dabei gekünstelt zu wirken. Die Kamera ist nebenbei bemerkt vorzüglich und kann durchaus mit dem ästhetischen Bilderbogen aus ATONEMENT konkurrieren. Zu den Schauspielern: Robert Downey Jr. [IRON MAN] vermittelt das perfekte Bild des unnachgiebigen Journalisten, während Jamie Foxx [RAY, COLLATERAL] als schizophrenes Genie zu überzeugen weiss. Das gekonnte Schauspiel der beiden Akteure würde reichen um einen kompletten Film zu tragen, aber THE SOLOIST geht viel weiter, denn zahlreiche inszenatorische Finessen tragen zum Gelingen des Filmes bei. Während Anthony spielt,


FILME

THRONSAAL

»BEETHOVEN IST HIER IM RAUM« [zitat]

sehen wir atemberaubende Bilder der Stadt Los Angeles und erleben ein wunderbares Zusammenspiel zwischen Musik und Bildern, ein Erlebnis, welches man auf der großen Leinwand nicht verpassen sollte. Die Welt ist voller unentdeckter Genies und gescheiterten Existenzen, THE SOLOIST [Originaltitel] erzählt die wahre Geschichte des realen Kolumnisten Steve Lopez, der durch Anthony zu sich selbst gefunden hat. Das Ende des Filmes


FILME SEITE 63

Steve Lopez versucht zu verstehen, was mit dem einstigen Wunderkind geschehen ist.

ist einerseits ernüchternd, aber im genauen Detail auch wieder positiv zu verstehen. Ob es eine Heilung gibt, kann niemand sagen, aber eine Freundschaft ist entstanden und das ist oft das wertvollste was einer verlorenen Seele passieren kann und nicht nur Anthony war zu Beginn des Filmes verloren. Sehr stark gespielt, ergreifend inszeniert, aber dennoch ohne falsche Rührselikeiten ist DER SOLIST ein kleines Meisterwerk! Nach KÖNIG

DER FISCHER und RAIN MAN eine große Perle, die Einblick in die Seele eines hoffnungslosen aber zugleich genialen Verstandes gewährt.

FAKTEN Regie Joe Wright Darsteller Jamie Foxx, Robert Downey Jr, Catherine Keener Buch Susannah Grant nach dem Roman von Steve Lopez Studio Universal Pictures


FILME

THRONSAAL

ANTI CHRIST

LARS VON TRIER AUF DER SUCHE NACH DEM URSPRUNG DES Bösen

Der Film beginnt in Schwarz-Weiss und in quälend-langsamer Slowmotion. Während ein Pärchen mit ihrem animalischen Geschlechtsakt beschäftigt ist, stürzt sich ihr kleiner Sohn aus dem Fenster und kommt dabei zu Tode. Die Frau erleidet eine schwere Depression und wird von ihrem Mann, einem Psychiater, in mehreren Stufen therapiert. Zur Intensivierung der Behandlug fahren die beiden in den Wald, ihren »Garten Eden«, wo der grausame Verlauf der Geschichte ihren Lauf nimmt.

Der lange Weg durch den Nebel Der Prolog von ANTICHRIST eröffnet dem Zuschauer durch sein bewusst gebremstes Tempo die Auswegslosigkeit seiner Protagonisten und lässt den großen Abgrund erahnen auf den sie sich zubewegen. Lars von Triers Film ist ein pures Kammerspiel, welches

auch im Theater funktionieren würde. Willam Dafoe und Charlotte Gainsbourg [großartig!] sind die einzigen beiden Protagonisten seiner Geschichte, was für eine unheimliche Intimität sorgt. Die Rollen sind klar verteilt: »Er« [Dafoe] steht für den anonymen Mann und »Sie« [Gainsbourg] verkörpert die Frau ohne Namen. ANTICHRIST versucht für sich die Frage zu beantwortet wo der Arsprung und das Zuhause des Bösen zu finden ist. Liegt es in der Natur des Menschen oder gar in der Natur selbst? Der Film ist in mehrere Akte mit klaren Bezeichnungen unterteilt, so wir der Zuschauer an der Hand genommen und durch den dichten Nebel Edens geführt ohne sich komplett zu verirren. ANTICHRIST strotz nur so vor symbolbehangenen Sequenzen, wie zum Beispiel eine Traumsequenz in welcher der Kindstot aufgegriffen und durch eine Metapher in der Tierwelt [bzw. der Natur] verarbeitet wird. Die dabei verwendeten Bilder sind von


FILME SEITE 65

Willem Dafoe und Charlotte Gainsbourg wandeln in ANTICHRIST, dem neuen Albtraum von Lars von Trier


FILME

THRONSAAL

bestechender Schönheit, so wirkt »der Garten Eden« oft einem alptraumhaften Märchen entliehen.

Die Befreiung als Lösung Im Letzten Drittel könnte man Lars von Trier zwar vorwerfen einige bewusst schockierende Ekel-Klischees in seine Handlung eingebaut zu haben, allerdings haben diese geschlechtsbetonten Szenen, genauer gesagt eine ganz bestimmte Szene, eine sehr wichtige Funktion: Es ist eine Art Befreiungsschlag, so ist »Sie« der Überzeugung, dass das »Böse« »Frau« ist und sie sich von ihrem

»das chaos regiert«

[zitat]


FILME SEITE 67

Lust und Sünde führen aus dem Garten Eden hinaus in die Hölle.

»Bösen« befreien muss. Es scheint als ob der Film [der Regisseur] während dem Film selbst dem Prozess des Bösen erliegt und auf der Suche danach ist. Die daraus resultierende Ungewissheit spielt mit den Urängsten der Zuschauer, dem Unbekannten und Unerklärlichen. Eine wertvolle Tugend die im modernen Horrorkino schon oft verloren gegangen ist.

Vom Suchen und Finden des Bösen Der Fuchs prophezeit: »Das Chaos regiert«, Menschenteile ragen aus dem Dickicht, Kinderschreie erfüllen den Wald und keiner kann mehr

Zwischen Wahn und Wirklichkeit unterscheiden. ANTICHRIST ist gewissermaßen ein Endzeitfilm, er handelt vom Prozess der Verzweiflung, der Entdeckung des Bösen und mündet in einer Art Apokalypse. ANTICHRIST scheint wie die Fusion aus Ingmar Bergmanns SZENEN EINER EHE und Sam Raimis EVIL DEAD. Neben MARTYRS vielleicht der wichtigste [Horror-]Film der letzten Jahre.

FAKTEN Regie Lars von Trier Darsteller Willem Dafoe, Charlotte Gainsbourg Buch Lars von Trier


FILME

THRONSAAL

In AWAY WE GO sucht ein junges Paar einen Platz um eine Familie zu gr端nden.


FILME

AWAY WE GO sam mendes FILM über das groSSe abenteuer familie

AWAY WE GO erzählt die Geschichte von Verona und Burt, einem jungen Pärchen, welches sich auf der Suche nach einem neuen Zuhause quer durch Amerika [respektive Kanada] bewegt, dabei von einer Episode in die nächste schlittert und dabei einen tiefen Einblick in den Mikrokosmos verschiedener Familienstrukturen erhält. Diese Episoden bewegen sich dabei zwischen einem komischen bis hin zu einem melancholischen Unterton.

Are We Fuck-ups? Sehr ungewöhnlich, dass es sich hierbei um einen Film von Sam Mendes handelt, waren seine Werke bis dato doch sehr komplex angelegt und bis ins kleinste Detail geplant. Sein Filme vermittelten bisher einen sehr epischen und »großen« Eindruck, auch wenn die angesprochenen Themen immer sehr ähnlich waren, z.b der Mikrokosmos »Familie« [Revolutionary Road, Road to Perdition] oder der Makrokosmos »Gesellschaft« [American Beauty]. Während den Drehar-

beiten zu Revolutionary Road erhielt Mendes das Drehbuch des Ehepaares Dave Eggers und Vendela Vida und es scheint, als ob die kurze Entstehungsphase und das knappe Budget dem Film sehr gut getan haben. Durch das sehr symphatische Schauspiel von John Krasinski und Maya Rudolph wird der Eindruck der kleinen Familie perfekt vermittelt, aber auch die ungewohnt lockere Inszenierung passt sehr gut zu der Selbstfindungsthematik. Kleinere Nebenrollen wurden mit Schauspielern wie Jeff Daniels oder Maggie Gyllenhall sehr gut gewählt. AWAY WE GO versprüht den kreativen Charme eines Erstlingswerkes wie etwa dem grandiosen »Garden State«, was nicht zuletzt auch dem tollen Soundtrack Alexi Murdochs zu verdanken ist.

FAKTEN Regie Sam Mendes Darsteller John Krasinski und Maya Rudolph Buch Dave Eggers, Vendela Vida Verleih Tobis [Deutschland]

SEITE 69


FILME

THRONSAAL

THIRST EIN KOREANISCHER VAMPIRFILM

Der katholische Priester SangHyun [Song Kang-ho aus THE HOST und THE GOOG THE BAD THE WEIRD] nimmt freiwillig an einem riskanten Experiment Teil um einen Impfstoff gegen eine tödliche Krankheit zu entwickeln. Bei einer Bluttransfusion erhält er Blut dessen Herkunft unbekannt ist. Diese rote Flüssigkeit ist jedoch nicht nur lebensspendend, sondern verwandelt ihn in einen Vampir. Als Untoter fühlt er sich plötzlich einsam und alleine, hat aber dennoch Skrupel, seine Geliebte [!] zur Blutsaugerin zu machen. Nun steht der rechtschaffende Priester vor einem moralischen Abgrund: Wie kann er überleben ohne einer einzigen Seele Schaden zuzufügen.

Siegt die Moral oder versinkt die Welt im Chaos? Regisseur Park Chan-Wook [JOINT SECURITY AREA] hat mit seinem neuesten Film THIRST dem Genre des Vampirfilms einige interessante Aspekte abgewonnen. Ein gläubiger Mensch wird mit der unmorali-

schen [Über-] Lebensweise eines Vampirs konfrontiert, findet dabei aber den Weg zwischen philosophischer Hinterfragung der Handlungsweise seiner Protagonisten und einem [genre-imanenten] gesunden Maß an krankem Nihilismus. Visuell überzeugt er dabei auf ganzer Linie und schafft eine sehr dichte Atmosphäre mit starken und symbolträchtigen Bildern. Für einen koreanischen Film enthält Park Chan-Wooks neuester Film äusserst viele Sex- und Nacktszenen, was in seinem Heimatland sicher mit einer großen Kontroverse aufgenommen wurde. Das Ende von BAKJIWI [Originaltitel] könnte vermutlich in die Filmgeschichte eingehen, denn der Film verabschiedet sich geradezu poetisch von seinen Figuren und lässt die Geschichte sehr nachdenklich ausklingen.

Ein Film auf dem groSSe Erwartungen lasten! Regisseur Park Chan-Wook schuf mit OLDBOY oder SYMPATHY FOR MR.VENGEANCE soganannte


FILME SEITE 71

Ein Priester steht in THIRST vor der moralisch schwersten Frage 端berhaupt: Leben in S端nde oder sterben?


FILME

THRONSAAL

Hass und Liebe spielt eine große Rolle und ist ständuger Begleiter des Priesters.


FILME SEITE 73

»HOW CAN I SURVIVE, Without harming any soul?« INSTANT CLASSICS [O-Ton der USPresse], diesen Anspruch erfüllt er auch in seiner ersten US-Koreanischen Ko-Produktion und setzt sogar noch Einen drauf. Zwischen provokanten Seitenhieben auf die koreanische Gesellschaft und dem blankem Horror, schafft es THIRST sein Publikum schon von der ersten Sekunde an in den Bann zu ziehen. Auch auf der technischen Ebene ist Chan-Wooks Werk absolut brilliant, Bild und Ton werden durch einen hervorragenden Schnitt zu einem einmaligen Kunstwerk verwoben und fusionieren zum Hochgenuss für alle Sinne.

Schweden und Korea übertrumpfen Hollywood! THIRST wirkt wie der ernstzunehmende Vater der blassen und viel zu keuschen Vampirsoap TWILIGHT, wird aber dennoch nie dessen große Aufmerksamkeit erfahren können. Neben LET THE RIGHT ONE IN einer der besten Vampirfilme des modernen Kinos. Ein wunderschöner aber auch

sehr kranker Albtraum, der seine Zuschauer nicht mehr los lässt.In Korea erscheint der Film im Januar auf einer leider nicht ländercodefreien Bluray. In den USA hat sich FOCUS FEATURES die Rechte an dem Film gesichert, wird ihn aber leider nur auf einer klassischen DVD herausbringen.

Die internationale würdigung bleibt vollkommen aus So bleibt nur die Hoffnung, dass der Film über die UK auf BluRay zu beziehen ist oder sich ein deutscher Verleih erbarmt diesem großartigen Film durch die Abtastung auf ein hochauflösendendes Format zu huldigen.

FAKTEN Regie Park Chan-Wook Darsteller Song Kang-ho, Kim Ok-bin Buch Park Chan-Wook Studio Focus Features


FILME

THRONSAAL

MOON

Duncan Jones ZEigt uns die Dunkle Seite des mondes

In einer sehr nahen Zukunft dient der Mond dem Menschen als Energiespender. Sam Bell [Sam Rockwell] befindet sich nun schon seit zwei Jahren alleine auf dem Mond und überwacht die Energiestation zusammen mit seinem allwissenden und ihm zur Hand gehenden Computer Gerty [gesprochen von Kevin Spacey] Nun hat Sam nur noch zwei Wochen auf dem Mond zu verbringen, doch während er sich schon auf seine Abreise zu seiner Frau und seiner Tochter freut häufen sich einige sehr rätselhafte Ereignisse. Gerty verweigert ihm den Dienst, er bekommt mysteriöse Halluzinationen und es kommt immer mehr der Verdacht auf, dass Sam den wahren Grund für seinen Aufenthalt auf dem Mond nicht kennt...

Ein Mann und sein Computer Gleich zu Beginn wird man vom gelungenen Setdesign und der suggestiven Kameraführung

überzeugt. Der Vorspann gibt dem Zuschauer einen kleinen Einstieg in die Handlung und lässt den Film sofort mitten im Geschehen beginnen. Clint Mansells gelungener Soundtrack tut seinen Rest und schafft einie einzigartige Atmosphäre. Sam Rockwell legt eine wahre Meisterleisung bis zur Grenze des Method Actings hin. Im Prinzip trägt er den Film alleine, er öffnet dem Zuschauer durch sein sehr glaubwürdiges Spiel eine komplette Welt und lässt einem die Enge, gleichzeitige Hilflosigkeit in der Leere des Weltalls spüren.

Im Weltall hört dich Niemand Schreien [Zitat aus Alien] In vielen Sequenzen lassen sich Anspielungen auf Kubricks 2001 finden, so lässt der Computer zum Beispiel nicht zu dass Sam Rockwell die Station zu einem bestimmten Zeitpunkt verlässt [was


FILME SEITE 75

Schauspieler Sam Rockwell tr채gt den Film MOON quasi im Alleingang


FILME

THRONSAAL

Erinnerungen an den störrischen HAL aufkommen lässt]. MOON wurde von Duncan Jones inszeniert und stellt gleichzeitig das Regiedebüt vom Sohn der Poplegende David Bowie dar. Es handelt sich um ein sehr kraftvolles, innovatives Werk, welches den Eindruck erweckt, als sei er von einem sehr erfahrenen Regisseur gedreht worden. Sehr viele kleine Details bezüglich des Lebens in der zukunft, einige sehr

gelungene Storyfinessen und viele große Momente die Rockwell mit seinem Können ausfüllen kann, fügen MOON zu einem kaleidoskopartigen, kleinen Meisterwerk zusammen. Das Tolle an dem Film ist, dass keine Aliens und abschweifende Fantasterein notwenig sind um pulsierende Spannung zu erzeugen, der Film fühlt sich an als könne er in 5 Jahren Realität werden, was ihn viel interessanter und authen-


FILME SEITE 77

MOON zeigt eine sehr realistische Version der Zukunft, die man sich so in einigen Jahren vorstellen könnte.

tischer macht als manch eine abstruse Effektogie wie sie zur Zeit sehr en vogue sind. Kurzum: MOON ist ein hervorragender ScienceFictionfilm im Stile eines LAUTLOS IM WELTALL, SILENT RUNNING oder 2001 [bzw. 2010]. David Bowie schrieb von Kubricks 2001 inspiriert seinen Hit »Space Oddity«, seinem Sohn gab Kubrick scheinbar den Ansporn einen modernen Klassiker zu schaffen. Mission gelungen!

FAKTEN Regie Duncan Jones Darsteller Sam Rockwell, Kevin Spacey Buch Nathan Parker Verleih Koch Media


FILME

Folterkeller

Der FOLTER KELLER DIE MISSLUNGENEN FILME DER SAISON


FILME SEITE 79

Die hervorragenden Effekte helfen SUROGATES dem neuen Film mit Bruce Willis leider auch nicht aus der Folterkammer.


FILME

Folterkeller

Bruce Willis in einer Welt voller synthetischer Menschen. Fluch oder Segen?


FILME SEITE 81

SurroGATES A BRAVE NEW ROBO-WORLD? Wir schreiben das Jahr 2054. Jeder Mensch lebt ganz für sich alleine, niemand verlässt sein Haus, Beziehungen zu anderen Menschen gibt es nicht mehr. Menschliche Kommunikation wird nur noch über sogenannte Surrogates geführt, ferngesteuerte Roboter, die das Leben der realen Menschen vereinfachen und absichern sollen. Bruce Willis alias Agent Greer kommt zufällig einer geheimnisvollen Verschwörung auf die Spur welche das Leben der Menschen mit den Surrogates für immer verändern wird.

Volle StraSSen und dennoch keine Menschenseele Regisseur Jonathan Mostow [Breakdown, Terminator 3] behandelt in seinem Actionblockbuster SURROGATES einige interessante Aspekte zum Thema »digitale Identität« und »Avatare«. Es finden sich einige Parallelen zu aktuellen Diskussionen über »Social Networking« wie in »Facebook« oder »Flucht in Virtuelle Welten« [Second Life, World of Warcraft] in der Welt der Surrogates. Einige Einfälle sind wirklich großartig und auch die verwendete Technik fühlt

sich trotz Computereinsatz erfrischend »handgemacht« an. Dennoch springt der Funke nicht ganz über, die kreierte Welt ist zwar in Ansätzen gelungen konstruiert, allerdings ist die Story drumherum sehr platt und bar jeder Kreativität. Sicherlich entstammt diese der Vorlage [Graphic Novel], was aber keine Entschuldigung dafür sein sollte, dass der Film schon nach schlappen 80 Minuten völlig gehetzt endet und alle guten Ideen wie eine Seifenblase zerplatzen. SURROGATES ist kein wirklich schlechter Film, nein - der Kontrast zwischen den künstlich scheinenden Doppelgängern und den »abgenutzen« realen Pendants lassen viele Verflechtungen mit aktuellen Themen zu, fanden aber leider nicht den Weg ins Drehbuch. Kurzum: Surrogates ist solide Sci-Fi-Unterhaltung, hätte es mit etwas mehr Motivation des Drehbuchautors durchaus mit I ROBOT aufnehmen können, scheitert aber an seiner viel zu platt umgesetzten Story.

FAKTEN Regie Jonathan Mostow Darsteller Bruce Willis, Rhada Mitchell, James Cromwell Verleih Touchstone


FILME

Folterkeller

ZOMBIE LAND

Eine groSS besetzte horrorkomödie auf prominenten spuren

In einer nahen Zukunft haben die Untoten Besitz von unserem Planeten ergriffen und eine kleine Gruppe von Menschen kämpft sich ihren Weg durch das Chaos. So ist auch der zartbesaite Columbus ,Jesse Eisenberg aus ADVENTURELAND] damit beschäftigt keinem Untoten zum Opfer zu fallen und sich mit dem knallharten Tallahassee [Woody Harrelson] zu arrangieren.

nen SHAUN OF THE DEAD wissen wir, dass man auch Horrfilme erfolgreich mit einer Komödie kreuzen kann und trotzdem Spannung erzeugen kann ohne dabei albern zu werden. ZOMBIELAND meistert diesen Anspruch leider nicht sonderlich erfolgreich und einige kleine gesellschaftskritische Anspielungen retten die Welt dann auch nicht mehr vor dem Untergang.

first time I let a girl into my life and she tries to eat me [Zitat]

Eine Komödie mit Horror-touch

Als Zombiefilm wandelt ZOMBIELAND natürlich auf den heiligen Pfaden von Großmeister George A. Romero oder dem italienischen Kunst- Trashfilmer Lucio Fulci. Sicherlich ist von Anfang an klar, dass er es niemals mit seinen Vorbilder aufnehmen kann [bzw. will], aber spätestens seit dem gelunge-

Man muss ZOMBIELAND einen gewissen Unterhaltungswert zugestehen, so überzeugt Woody Harrelson als tougher Cowboy der sich auf die Suche nach dem letzten Twinky der Welt begibt und auch die Darstellung eines Art »Survivalguides« in der post-apoklyptischen Welt weiss stellenweise zu gefallen, doch gerade als Horror-KOMÖDIE kann der Film nicht zu überzeugen. Man sieht dem Film zu sehr an, dass er


FILME SEITE 83

Die Gruppe sprcht Tacheles mit den Untoten welche die Welt in der Zukunft bewohnen.


FILME

Folterkeller

Selbst ein einfacher Einkauf wird zum Hรถllentrip in ZOMBILAND


FILME SEITE 85

von einer gesellschaft keine Spur [mehr] auf Teufel komm raus witzig sein will [was ihm leider nicht gelingt]. Selbst der Cameoauftritt eines Komikers [genauer gesagt einer der besten [Comedy]-Schauspieler seiner Generation] vermag dem Film nicht zu helfen. Man fragt sich eher warum der Schauspieler [dessen Name absichtlich nicht genannt wird um das letzte Quentchen Überaschung zu bewahren] in solch einem Film tummelt und an Geld kann es ihm doch wahrlich nicht fehlen. So kann man sagen, dass ZOMBIELAND weder Fisch noch Fleisch ist. Als Horrorfilm ist er viel zu episodisch und mainstramlastig inszeniert und für eine Komödie fehlen im einfach die überzeugenden Gags.

er hätte einen besseren Film verdient gehabt! Der Film war gleich nach seinem Start auf Platz 1 der US-Kinocharts und spielte seine Produktionskosten mehrfach wieder ein. Sehr ungerecht, wenn man bedenkt wie es anderen [wesentlich gelungeneren] Genrebeiträgen im großen Wettbewerb ergeht.

Schnell wieder vergessen! Leider ist ZOMBIELAND nichts weiter als bemüht wirkende 0815Hollywoodstandardkost, bei deren Verzehr es sich wie beim Genuss von Fast-Food verhält. Gesehen und Vergessen!

Nicht alles was glänzt ist Gold ZOMBIELAND war tatsächlich eine der teuersten Komödien [?] die je gedreht wurden, so wurden viele Szenen mit perfekten CGI-Effekten inszeniert und auch in den Settings steckt sichtlich viel Arbeit. Dem Intro kann man eine gewisse Originalität nicht Absprechen, schade für den Gestalter dieses Vorspanns

FAKTEN Regie Ruben Fleischer Darsteller Jesse Eisenberg, Woody Harrelson, Abigail Breslin, Amber Heard Verleih Sony Pictures


FILME

Folterkeller

Jeder spielt Krieg in GAMER, dem neuen Film der CRANK Macher


FILME SEITE 87

GAMER

PRESS THE A-BUTTON FOR PLAYER TWO

In einer sehr nahen Zukunft sind Computerspiele real geworden, sogenannte GAMER können die Identität derr Spielfigur annehmen und diese via Gedankenkontrolle steuern. Der neueste Hit ist das Spiel SLAYERS, eine Art COUNTERSTRIKE mit realen Menschen. Eine Hackergruppe geht gegen King Castle [!] den Gründer dieser Spielwelt vor und versucht dem unmoralischen Treiben endlich ein Ende zu setzen.

Weniger ist mehr! Das sind ganz grob die ersten Eindrücke die man von GAMER mit Gerald Butler in der Hauptrolle mitnimmt. Mark Neveldine und Brian Taylor haben schon mit CRANK einen adrenalingeladenen Film abgeliefert, aber nach GAMER wirkt ihr Erstlingswerk wie ein dröger Arthausfilm der nicht in die Gänge kommt. Ein Alptraum für Epileptiker, selten hat man solch hektische Schnitte, wuchtigen Sound und so extreme Bildverfremdungen auf der Leinwand gesehen. Im Prinzip ist diese Technik sehr effektiv um den thematisch in die Handlung eingebundene Bildersturm zu vi-

sualisieren, aber es scheint als sei man meilenweit am Ziel vorbeigeschossen und alle Fäden aus der Hand verloren gegangen seien. Schon nach zwanzig Minuten hat man starke Probleme dem Treiben weiter folgen, denn man ist als Zuschauer einfach überfordert. Auch die übertrieben Charaktere [hauptsächlich bei der Darstellung der GAMER] wirkt zu überzogen um sich in Handlung einzufügen und eine Einheit zu erzeugen. So wirkt GAMER wie ein zusammengeschustertes Machwerk mit Ambi­tionen zu einem modernen RUNNING MAN, erfüllt diesen Anspruch niemals, da einfach alles viel zu überfrachtet, im Detail aber zu lieblos umgesetzt ist. GERALD BUTLER ist hoffnungslos unterfordert und man fragt sich was der einminütige Auftritt der großartigen Alison Lohmann [DRAG ME TO HELL] soll. Unterm Strich ist GAMER eine Actiongranate, die leider auch das Publikum in Stücke reisst und selbiges beim Erscheinen der Abspanns aufatmen lässt.

FAKTEN Regie Mark Neveldine Brian Taylor Darsteller Gerald Butler, Amber Valetta, Alison Lohmann


FILME

Folterkeller

THE TIME TRAVELLERS WIFE ZEITREISEN verursacht kopfschmerzen

Hier ist sie, die lang erwartete Ver­f ilmung von TIME TRAVELLERS WIFE. »I‘m falling apart...« so lautet eine Zeile des im Trailer gesungenen Liedes. Niemand hätte ahnen können dass dasLied aus der Perspektive des Drehbuchs gesungen wird, denn dieses fällt mehr als einmal in sich zusammen. Der Film krankt an einer viel zu episodisch konstruierten Handlung, einzelne Zeitsprungfragmente werden [scheinbar] wahllos und in ihrer Abfolge völlig unspannend aneinandergereiht, ohne dass auf die Aspekte des Themas »Zeitreisen« eingegangen wird. Anfangs wird zum Beispiel von Forschungen des Professors gesprochen, WAS Das für Forschungen und mit WELCHEN ERGEBNISSEN diese allerdings ausfielen wird mit keinem Wort erwähnt. Es scheint so als ob man dem mainstreamverwöhnten Publikum allzu komplizierte Fragen und daraus resultierende Antworten einfach vorenthalten möchte. Ein Film der sich mit Zeitreisen auseinandersetzt hätte so viele kreative Möglichkeiten in der Erzählweise gehabt, siehe Filme wie IL MARE [das kor. Original zu

dem Schmachtfetzen DAS HAUS AM MEER] oder MEMENTO [Dort finden die Zeitreisen im Kopf des Protagisten statt]. Stattdessen offeriert uns der Regisseur einen völlig konventionellen und auch von Spannung bereinigten [Liebes-] film. Das spannende Finale vom Buch wurde völlig aus der Geschichte getilgt und weicht einer völlig unmotivierten einminütigen Szene. Ansonsten gibt es zu viele Löcher in der Geschichte [Wieso ist kein Arzt zum Zeitpunkt seines Todes anwesend?] Die Schauspieler sind wirklich sehr gut gewählt, spielen ihren Part auch wirklich gut, besonders Rachel McAddams vermag solche Rollen wirklich auszufüllen. Leider können Bana und McAddams nicht gegen das krude Drehbuch anspielen und müssen sich mit banalen einzeiligen [und oft an der Grenze zur unfreiwilligen Komik] zusammenggeschriebenen Dialogen abgeben.

FAKTEN Regie Robert Schwendke Darsteller Eric Bana, Rachel McAddams


FILME SEITE 89

Die beiden verbindet eine Liebe die Raum und Zeit 端bertwinden kann


ARENA

IM HEIMKINO

DIE ARENA

GROSSe FILME FÜR DAS kleine HEIMKINO


ARENA SEITE 91

Der subersive und zugleich innovative Vampirfilm LET THE RIGHT ONE IN erobert nun endlich auch das Heimkino f端r sich.


ARENA

IM HEIMKINO

WIEDERSEHEN DER FREMDE in HOWARDS SOHN END

ALS DAS MEER VERSCHWAND

INHALT

INHALT

INHALT

E.M. Fosters außergewöhn-

Clint Eastwood führte Regie

Der Kriegsfotograf Paul kehrt

lich subtile Geschichte über

bei diesem Schonunglsose

in seinen abgeschiedenen

die verschlungenen Pfade

Thriller der den Kampf einer

Heimatort nach Neuseeland

der Privilegierten und über

Frau zeigt, die nicht aufgeben

zurück, um der Beerdigung

die, die sie verachten und

will, ihren entführten Sohn

seines Vaters beizuwohnen.

über zwei bemerkenswerte

zu finden und die Verant-

Doch sowohl vom eigenen

Frauen, die über Klassenun-

wortlichen dafür büßen zu

Bruder als auch von der Ex-

terschiede hinweg sehen kön-

lassen. einerseits erleben

Freundin Jackie wird er be-

nen. Dieser Film von James

wir den Kampf innerhalb des

tont kühl empfangen. Einzig

Ivory (Zimmer mit Aussicht,

Gerichtsaals aber auch die

Celia scheint sich für ihn zu

Was vom Tage übrigblieb) ist

Suche nach dem Sohn selbst

interessieren. Die Beziehung

dramatisch und tragisch, aber

ist wirklich sehr spannend

zwischen den beiden wird

auch überraschend lustig.

inszeniert worden.

von den Dorfbewohnern mit

Wiedersehen in Howards End

Argwohn beobachtet, und als

konzentriert sich auf zwei

BILDFORMAT 1:2,35

Celia spurlos verschwindet,

unverheiratete Schwestern.

LÄNGE 161min.

gerät Paul prompt unter Ver­

BONUSMATERIAL

dacht.

BILDFORMAT 1:2,35

Making of

LÄNGE 136min.

BILDFORMAT 1:2,35

BONUSMATERIAL

FAZIT Ein großartiger Film,

LÄNGE 121min.

Making of, Trailershow

der einen vielschichtigen

BONUSMATERIAL

Einblick in das L.A. der 30er

Making of, Trailershow, In-

Jahre gewährt.

terview mit dem Regiesseur,

FAZIT Der Film zeigt eine feinfühlige Darstellung,

Featurettes

großartige Bilder und ein wunderbar sparsames

FAZIT Regisseur Brad Mc-

Drehbuch von Ruth Prawer

Ganns erster und leider auch

Jhabvala, das ebenfalls den

letzter Film: Großartig!

Oscar gewann.


ARENA SEITE 93

An american Crime

UNTER DER SONNE AUSTRALIENS

SO FINSTER DIE NACHT

INHALT

INHALT

INHALT

Im Jahre 1965 und ohne lan-

Auf Erinnerungen des aus-

Der zwölfjährige Oskar lebt in

ge nachzudenken überlässt

tralischen Starliteraten

einer grauen Betonsiedlung

ein reisender Schausteller

Raimond Gaito basierendes

vor Stockholm. Der schmale

seine beiden Teenagertöchter

Familiendrama, eine Tra-

Junge wird von Mitschülern

Sylvia und Jennie für eine ge-

gödie verliebter Neurotiker,

ständig drangsaliert. Wehren

ringe finanzielle Aufwands-

einfühlsam reflektiert aus

kommt nicht in Frage, ob-

entschädigung in der Obhut

verstörter Kindesperspek-

wohl sich der Frust aufstaut.

der trinkfreudigen, mental

tive. Für eine Independent-

Da trifft er nach Sonnenun-

unstabilen Unterschichthaus-

Produktion insbesondere

tergang auf dem Spielplatz

frau Gertrude Baniszweski,

aus deutscher Perspektive

die gleichaltrige Eli, die neu

ihrerseits Mutter einer sieben-

starbesetzt, als Eltern treten

ins Viertel gezogen ist. Lang­

köpfigen Kinderschar. Schon

Ex-«Hulk« Eric Bana und

sam freundet er sich mit

kurz darauf beginnen die

die in Deutschland sträflich

dem seltsamen Mädchen an.

Baniszweskis geschlossen,

unterbeschäftigte Franka

Schließlich entdeckt Oskar,

besonders Sylvia zu quälen.

Potente in Erscheinung.

dass sie ein Vampir ist. Sie

Die anfänglichen Schläge

lehrt ihn, sich zu verteidigen

und Demütigungen steigern

BILDFORMAT 1:1,75

und zurückzuschlagen. Bald

sich zu Freiheitsberaubung,

LÄNGE 100min.

herrschen im Viertel Angst

Folter, Mord.

und Schrecken. FAZIT

BILDFORMAT 1:2,35

Gelungene Verfilmung des

BILDFORMAT 1:2,35

LÄNGE 94min.

Romans mit sehr guten

LÄNGE 110min.

BONUSMATERIAL

Darstellern.

BONUSMATERIAL

Making of, Trailershow

Making of, Trailershow, Interview mit dem Regiesseur,

FAZIT

Featurettes

Unerträgliche Schilderung eines Leidensweges. Packend

FAZIT

und Aufwühlend zugleich.

Einer der besten modernen Vampirfilme


ARENA

IM HEIMKINO

GRAN TORINO

VIOLENT COP

WATCHMEN DIE WÄCHTER

INHALT

INHALT

INHALT

Walter Kowalski, für seine

Inspektor Azuma jagt einen

Watchmen spielt Mitte der

wenigen Freunde Walt, war im

jungen Gangster, der das

achtziger Jahre, einer Zeit

Koreakrieg. Dort hat er vor

Drogengeschäft von Tokio an

erhöhter nuklearer Spannun-

bald 60 Jahren unsägliche

sich zu reißen versucht. Im

gen zwischen den Vereinigten

Grausamkeiten erlebt, aber

Zuge der Ermittlungen geht

Staaten und der Sowjetunion,

auch angerichtet. Seither

der Gejagte zum Gegenan-

während Richard Nixon zum

ist Kowalski ein verbitterter

griff über, und Azuma muss

fünften Mal als Präsident

Pedant. Sein Haus ist stets

die unangenehme Erfahrung

wiedergewählt ist und eini-

militärisch-makellos gepflegt,

machen, dass die Fäden der

ge Superhelden der Welt in

seine schon lang erwachse-

Yakuza bis in seine Abteilung

den Ruhestand gezwungen

nen Kinder mit schärfsten

reichen. Als der Jungpate

wurden. Wie man sicher schon

Drill erzogen und daher ent-

dann auch die Schwester

bemerkt, ist die Mischung

fremdet. Als seine Frau be-

von Azuma entführt und bis

aus Geschichte und anderer

erdigt wird, verhält sich auf

zum Hemdkragen mit Drogen

Realität wirklich spannend.

der Trauerfeier vom Priester

abfüllt, verliert der Cop alle

Alles beginnt mit dem Knall:

bis zum letzten Gast auch

Hemmungen und sucht das

der mysteriöse Hochhaus-

niemand respektvoll genug

direkte Duell.

Mord am Comedian [Jeffrey

für seine Vorstellungen. BILDFORMAT 1:2,35

Dean Morgan], einem masBILDFORMAT 1:1,33

kierten Helden mit einer

LÄNGE 99min.

zweifelhaften Vergangen-

LÄNGE 111min.

heit, versetzt die restlichen

BONUSMATERIAL

FAZIT Faszinierendes Früh-

Superhelden-Ruheständler

Making of

werk von Takeshi Kitano.

in Alarmbereitschaft.

FAZIT Clint Eastwood ist im-

BILDFORMAT 1:2,35

mer noch ein Meister seines

LÄNGE 141min.

Fachs. FAZIT Sehr kraftvolle und oplente Comicverfilmung.


ARENA SEITE 95

DAS GESETZ DER EHRE

FROST/NIXON

GRACE IS GONE

INHALT

INHALT

INHALT

Vier Cops starben in einem

Nach seinem Rücktritt als

Stanley Phillips kommt aus

Hinterhalt, seitdem befinden

Präsident der USA hüllte sich

Minnesota. Er arbeitet im

sich fast alle Beamten in

Richard M. Nixon drei Jahre in

Baumarkt und kümmert sich

Alarmbereitschaft und sind

Schweigen. Im Sommer 1977

liebevoll um seine beiden

äußerst nervös. Weil der

erklärte er sich schließlich

Töchter, zwölf und acht Jahre

Killer noch nicht gefasst ist

bereit, dem britischen Star-

alt. Dann bekommt er eine

und derart viel auf dem Spiel

journalisten David Frost ein

schreckliche Nachricht: Seine

steht, übergibt Francis Tier-

Interview zu gewähren und

Frau, die als Soldatin im Irak

ney, Sr. (Jon Voight), Chief

Auskunft über seine Amtszeit

stationiert war, ist gefallen.

der Manhattan Detectives,

und die Hintergründe des Wa-

Er bringt es nicht über sich,

den Fall seinem Sohn, De-

tergate-Skandals zu gewäh-

seinen Kindern die schreck-

tective Ray Tierney (Edward

ren. Nixon war sich gewiss,

liche Wahrheit zu sagen

Norton). Eher widerwillig

den als nicht zu schlagfertig

und unternimmt mit ihnen

nimmt Ray die Ermittlungen

bekannten Frost mühelos zu

stattdessen einen Ausflug in

auf, denn die toten Cops

beherrschen. Doch als die

einen weit entfernten Frei-

standen unter dem Befehl

Kameras laufen, überrascht

zeitpark in Florida. Im Laufe

seines Bruders Francis

ein blendend aufgelegter und

des Trips wird seine Trauer

Tierney jr.

bestens vorbereiteter Frost

und Verzweiflung immer

sein Gegenüber. Eine erbitter-

größer.

BILDFORMAT 1:1,75

te Schlacht folgt, in dem die

LÄNGE 99min.

beiden Männer mehr Einblick

BILDFORMAT 1:1,85

BONUSMATERIAL

in ihre Seele gestatten als zu

LÄNGE 82min.

Featurette

erwarten war.

FAZIT Gelungener Film,

BILDFORMAT 1:2,35

Drama das seine Zuschauer

der wiedereinmal die Kor-

LÄNGE 123min.

berührt.

FAZIT Ein einfühlsames

ruption in diesem Gewerbe offenelegt.

FAZIT Grandios gespielt und hervorragend inszeniert.


INTERVIEW MIT GASPAR NOE

Der speisesaal Interessante gespr채che zu tisch


INTERVIEW SEITE 97

Gleichg端ltigkeit und Ungerechtigkeit in der Gesellschaft sind ein Leitmotv von Gaspar Noes Filmen


INTERVIEW MIT GASPAR NOE

IM GESPRÄCH MIT

GASPAR NOE Where did the inspiration for this project come from? I grew up with an atheist education, but towards the end of adolescence, when you start smoking joints, you also start asking yourself questions about death and the existence of an eventual afterworld. Even though I’ve never participated in any religious faith, I started to get interested in books to do with reincarnation, Life after Death, Raymond Moody in particular, and I had this whole crazy idea of what could happen to me when I die. This fear of death dies down as you get older, but my initial ideas about making a film having to do with what happens after the death of the main character came from that time. Later, when I was around 23, I watched Lady in the Lake [Robert Montgomery, 1947] on mushrooms. It’s a film shot entirely from the point of view of the main character and, under the effect of the psilocybin, I was transported into the TV and into Marlowe’s head, even though this movie was in black and white

and subtitled. I thought that the technique of filming through the eyes of a character was the most beautiful cinematographic artifice there could be and that the day I made a film about the afterworld, I would film through the subjective vision of the character. Years later, the opening sequence of Kathryn Bigelow’s Strange Days confirmed the effectiveness of this filmic tool for me. So this is an idea I’ve had for a while, before Carne or Seul Contre Tous. I’ve written it over the past fifteen years and I couldn’t even tell you how many drafts I’ve done. The first were much more narrative and linear, while the later drafts were much more abstract and euphoric. Irréversible was kind of a trial run for this project, where I tested ideas with flying cameras and long takes. What’s the link between drugs and death? Books tell stories where people have hallucinations at the moment of their death, linked to the


INTERVIEW SEITE 99

»I h ad crazy th could idea is w hole me happen of when wh I die to at «

Mit einer sehr kontroversen Vergewaltigungsszene im Film IRREVERSIBLE schockierte Gaspar Noe das Publikum


INTERVIEW MIT GASPAR NOE

»he loses control of his dick« secretion of DMT in their brain. This molecule is a substance that is the source of all dreams, and, apparently, a massive discharge of DMT can occur in the brain during an accident or when one dies. It’s the same molecule as we absorb in our own systems when we take ayahuasca, the magic Amazonian drink… I’ve never experienced clinical death, nor been in a coma, and I don’t believe in any kind of life after death. But I liked the idea of making a film about a character who wanted to reassure himself

by believing in some kind of an afterworld. Speaking of The Tibetan Book of the Dead, was the book a direct source of inspiration? In the description of the afterworld in The Tibetan Book of the Dead, there is definitely a voyage, a pro­ cess with several stages that leads up to the final stage: reincarnation. But inside, the visions and the nightmares that are supposed to reveal the psyche, or past life, of the dying individual, aren’t descri-

Noe stellt Tokyo schonungslos als Moloch und Sündenpfuhl dar.


INTERVIEW SEITE 101

INTO THE VOID handelt thematisiert die Verlorenheit zweier Seelen in der Fremde

bed. The “Book” is very abstract, very colorful and very poetic. This parallel world, where the spirit, which has now left the body, floats for a long time, is described as a reality as illusory as the world of the living. Lots of people have been inspired to write fiction by this book (in particular Philip K. Dick), but it was also used to guide people through collective LSDinduced psychedelic voyages, as Timothy Leary did in the 70s. Why is the main character a young “loser” drug dealer? He’s not a total loser. He’s actually kind of a winner up until he loses control of his dick and, by fucking his friend’s mother, ends up being turned in to the cops. For most people I know, the principal drive in a life isn’t drugs at all, it’s sex. Selling drugs is more of a way of an attracting affection. He’s just a young crazy dog who’s doing his

best to be happy in life. And I think this is something that is universal to us all. Was it this way in the original screenplay? Did you consider using other kinds of characters, with different pasts? No. I wanted to make him an average character from the beginning, the most normal possible. Neither fearful, nor is it overly courageous, and kind of into sex, like the most people we consider “cool”. Actually, that’s probably why I named him Oscar because it made me think of Gaspar, the person with whom I identify most easily. Why have a brother and sister relationship in the film? As brother and sister, they both came out of the same womb. We get the impression that they are like two sides of a single entity, especially since they are close


INTERVIEW MIT GASPAR NOE

in age… Even though they’re not twins, there is an existential dependence between them. The loss of their parents has already kind of cut their legs out from under them. The death of Oscar or Linda would be like the loss of a limb for the other. Do these themes inspire you or are they simple dramatic devices? Whether in Carne [a misunderstanding that leads to a stabbing], Irréversible [an anonymous rape at the turn of a corner] or the car accident in Enter the Void, there is the recurring theme that one can lose everything in one second. The

fear of losing one’s parents is the ultimate fear of every child and, in fact, it’s a dramatic device that anyone should be able to identify with. Once I met a girl who had witnessed her mother’s death with her sister in very similar conditions. She convinced me of the benefits of psychoanalysis in these traumatic kinds of cases. When I was very young, I had a taxi accident which, while almost benign in comparison, is still engraved in my memory. But the real dramatic device in this film is the blood bond between the two children, with this impossible promise they’ve made of mutually protecting one another, even after death. INTERVIEW GASPAR NOE


INTERVIEW SEITE 103

Gibt es noch so etwas wie Hoffnunf für den Protagonisten in INTO THE VOID?

»The death of Oscar or Linda would be like the loss of a limb for the other«


aINTERVIEW MIT GASPAR NOE

FiLMOGRAPHIE

GASPAR NOE 1987 PULPE ALMERE 1991Carne 1998 SODOMITES 1998 INTOXication 1999 Seul contre tous

2002 IRREVERSIBLE 2009 INTO THE VOID


INTERVIEW SEITE 105

Der Aufstieg von Gaspar Noe Der in Argentinien geborene Gaspar Noé verbrachte seine Kindheit in Buenos Aires und New York, bevor er im Alter von 12 Jahren mit seiner Familie nach Frankreich zog. Nach seinem Schulabschluss studierte er Philosophie und die Filmwissenschaft am Ecole Louis Lumière in Paris. Nach Beendigung seines Studiums arbeitete Noé zunächst als Regieassistent. 1985 assistierte Gaspar Noé dem argentinischen Regisseur und Drehbuchautor Fernando E. Solanas bei dessen Werk Tangos, l‘exil de Gardel, in dem mehrere in Paris lebende Exil-Argentinier beschließen, ein Tango-Ballett zu

Ehren ihres berühmten Landsmannes Carlos Gardel zu kreieren. Der Film wurde bei den Filmfestspielen von Venedig prämiert und als offizieller argentinischer Beitrag für die Academy Awards ein Jahr später eingereicht, konnte sich dort aber nicht gegen die Konkurrenz durchsetzen.


THEMA

KINO IN ASIEN

DIE BIBLIOTHEK HIER Wird FILMISCHEN Themen auf den grund gegangen

106


THEMA SEITE 107

Regisseure wie Wong-Kar-Kwai รถffneten dem asiatichen Kino den Zugang in den Westen


THEMA

KINO IN ASIEN

Die chinesische Schasupielerin Bai Ling wirkt in vielen koreanischen Ko-Produktionen mit


THEMA SEITE 109

FILMLAND KOREA Filme vom anderen Ende der Welt Ende der 90er wurde der Anfang gemacht: Die deutschen Verleiher erkannten das Potential der Filmlandschaft Korea, Titel wie z.B.SHiri, Joint Security Area und Friend, machten das nichtasiatische Publikum auf Korea aufmerksam. Nachdem OLDBOY auch das Herzen eines größeren Publikums erobern konnte, waren die Genzen endgültig geöffnet. Korea hat vor allem finanziell stark von den oben genannten Titeln profitiert und konnte die Gewinne wieder in neue Filme investieren und sorgten damit für eine niemals dagewesene Vielfalt der Themen. Der Schlüssel dieses Erfolgs liegt also tatsächlich bei den Kinofans, die den Filmen des eigenen Landes Vorzug vor denen aus Hollywood schenkten, aber auch dem internationalen [hauptsächlich europäischen] Publikum. Der koreanische Film hat aber auch eine stolze Vorgeschichte aufzuweisen. Die ersten Kurzfilme, wurden zu Beginn des 20. Jahrhunderts gedreht, zur selben Zeit entstanden natürlich die

ersten Kinos. Sin Seong-il und Eom Aeng-ran wurden Ende der 50er Jahre mit dem Film Barfüssige Jugend, zu großen Kinostars. Und obwohl die rasante Verbreitung des Fernsehapparates in den 70ern zu verzeichnen war, konnten Liebes­ filme wie etwa Der Marsch der Dumm­köpfe, Die Heimat der Sterne aber auch Die Winterfrau ein großes Publikum für sich gewinnen. Ab 1980 wehte dann ein frischer Wind durch die Kinowelt. einige sehr renommierte Filmpreise gingen an koreanische Werke und sorgten für das internationale Auf­sehen. Bei den 44. Filmfestspielen in Venedig, 1986, gewann der Film Suppogate Womb von dem Regisseur Im Gwon-taek den Preis für die beste Schauspielerin und Bae Yong-yeon gewann mit Why has Bodhi-Dharma left for the East? auf den 42. Filmfestspielen in Locarno den Preis für den besten Film. Auf den 1. Internationalen Filmfestspielen heimste Gwon-taek in Shanghai mit Seopyeonje einerseits den Preis für den besten Regisseur als auch für die beste Schauspielerin ein. Im Stadtteil Chungmuro besaßen viele Künstler aus der Filmbranche


THEMA

KINO IN ASIEN

ÜBER DEN ANFaNG ihre Studios / Produktionsräume wo auch heute noch einige Spuren dieser Ära aufzfinden sind. Besonders Regisseur Park Chan wook kann man einen großen Anteil an dem Erfolg des koreanischen Filmes zusprechen. Seine Rachetrilogie, bestehend aus SYMPATHY FOR MR. VENGEANCE, OLDBOY und LADY VENGEANCE markierten den großen Sprung in das internationale Gewässer des modernen koreanischen Filmes. Nachdem OLDBOY sogar längere Zeit für ein Remake im Gespräch war, gilt Chan-Wook als Wegbereiter dieses Durchbruchs. Sein neuester Film THIRST [siehe im Thronsaal dieser Ausgabe] war sogar eine Koreanisch-Amerikanische Ko-Produktion und lässt auf eine zukünftige Entwicklung in diese richtung vermuten. RegisseurJi-woon Kim ist ebenfalls ein international renommierter Export aus koreanischen Landen.

Sein Film A TALE OF TWO SISTERS [in Amerika sogar schon mit einem akzeptablen Remake bedacht] lenkte große Aufmerksam auf ihn, seine folgenden Werke A BITTERSWEET LIFE und THE GOOD; THE BAD; THE WEIRD sollten an diesen Erfolg auch anknüpfen [siehe auch übernächste Seite]. Erstaunliches hat Regisseur Bong Joon-Ho mit seinem Film THE HOST geschafft. Die Liste der ambitionierten Regisseur aus Korea ist endlos lang und würde so manch einen Hollywood­­ produzenten zum großen Erblassen bringen. Regisseur Kim Ki-Duk sollte ebenfalls nicht unerwähnt bleiben, seine Filme setzen sich mit philosophisch anspruchsvollen Fragen auseinander und regen den Zuschauer an, sich auch selbst eine Meinung zu bilden, ohne eine schwarz-weissmalerische Antwort zu liefern, wie es invielen moralisierenden Hollywoodfilmen der Fall

wichtige koreanische filme:

The Host

BROTHERHOOD

OLDBOY

THIRST

LADY VENGEANCE


THEMA

»lACHE, UND DIE WELT LACHT MIT DIR, WEINE, und du weinst ganz alleine.« [Zitat aus OLDBOY]

SEITE 111


THEMA

KINO IN ASIEN

A BITTERSWEET LIFE ist einer der groĂ&#x;en koreanischen Publikumshits, der die westlichen Festivals im Sturm erobert hat.


THEMA SEITE 113

RESPEKT IM AUSLAND ist. Filme wie BINJIP [Leere Häuser], THE COAST GUARD, BREATH oder SAMARIA werden regelmäßig in Cannes ausgezeichnet und finden sogar ihren Weg in die europäischen Videotheken. Auffallend ist die Tatsache, dass viele Studios die Rechte an großen asiatischen Filmen erwerben, diese in sehr begrenztem Umfang veröffentlichen um sich später durch Remakes dieser Filme ein Stück von dem Kuchen abzuschneiden. So werden Filme wie CHASER, TAEGUKI, THE HOST und sogar PUBLIC ENEMY durch US-Remakes verwässert.


THEMA

KINO IN ASIEN

REGISSEUR Bong JOON-HO Exemplarisch wird hier auf das filmische Werk eines sehr ambitionierten Filmemachers eingegangen, nämlich Bong Joon-ho, einer der jüngeren Regisseure Koreas, der aber trotzdem schon ungewöhnlich viele große Erfolge feiern konnte. Er ist einer der wenigen erfolgreichen koreanischen Regisseure, die ihr Handwerk an der Koreanischen Filmakademie gelernt haben. Innerhalb Koreas gelang ihm 2003 mit Memories of Murder, der Durchbruch, denn hierfür gewann er den Regiepreis der koreanischen Filmfestspiele.

GroSSer internationaler erfolg Wie oben schon erwähnt, erlangte er erstes internationales Aufsehen durch den großartigen Monsterfilm The Host [Gwaemul – Monster], dessen Rechte Hollywood schon für ein Remake erworben hat. In dem gesellschaftskritischen und Psychologisch sehr anspruchs-

vollen Sci-Fi-Familienstrama wird der Zuschauer mit revolutionären Effekten bombadiert und bekommt gleichzeitig eine sehr tiefgründige Geschichte geliefert, in der man sich auch traut, offene Kritik an der koreanischen Regierung auszusprechen. THE HOST wurde auf vielen Festival ausgezeichnet und in vielen Ländern sogar im Kino gezeigt. Sein nächster Film MOTHER lief gerade in Cannes und wurde dort nur mi erstklassigen Kritken gelobt. MADEA wird sogar in das große Rennen um die Oscars gehen, wo er in der Kategorie BEST FOREIGN MOVIE für Korea antreten wird.


THEMA SEITE 115

THE HOST beeindruckt mit seiner gelungenen Mischung aus Familientragรถdie und bombastischem Monsterfilm


INHALT

PALAST NR.1

SCHATZSUCHE IM PALAST 1 Ein japanischer Regisseur, der Shakespeares MacBeth adaptierte 2 Vorname des Regisseurs von Hellraiser 3 Der Titel der MacBeth Adaption aus Frage Nr.1 4 Mel Gibsons zweite Regiearbeit 5 Initialen des Vaters von Angelina Jolie [ebenfalls Schauspieler] 6 Nachnahme des ROAD TO PERDITION Graphic Novel Autors 7 US-Serie [Kurznahme] 8 Schauspielerin, Nachnahme : West 9 Zeitgenössischer Regisseur aus Asien [Nachnahme] Die Grünen Felder ergeben zwei Lösungwörter: A Ein britischer Horrorfilm der späten 90er B ...and Present Danger


INHALT SEITE 117

4 1

6 2 7

3 5

8 9


IMPRESSUM

Vorschau / Quellen

Vorschau REPORTAGE ZU new british cinemA Portrait 端ber Akira kurosawa

NIMROD aNTAL IN HOLLyWOOD shutter island

the box woody allens whatever works


IMPRESSUM SEITE 119

Impressum QUELLEN Interview mit Gapar Noe aus dem Cannes Presskit Zitate, Recherche und Material: Twichfilm.net, koreanfilm. org, prideofkorea.de, Wikipedia.com News: Imdb.com twitchfilm.net fuenffilmfreunde.de

Presseportale von Kinowelt Rapid Eye Movies Capelight Senator Bilder mit freundlicher Unterst端tzung von: Rapid Eye Movies Kinowelt Warner Universal Sony Senator Arthaus Turbine Intro

TEXTE Die Artikel sind geistiges Eigentum von Christof Kurz und d端rfen nicht ohne ausdr端ckliche Erlaubnis vervielf辰ltigt werden. GESTALTUNG DES MAGAZINES UND WEBDESIGN Christof Kurz www.chris-kurz.de KontakT ck@chris-kurz.de Internet www.palastmagazin.de


DER PALAST EMPFIEHLT>

MANNHEIMER FILMBoeRSE 06.03.2010 29.05.2010 04.09.2010 04.12.2010 Rosengarten in Mannheim Ă–ffnungszeiten: 10-15 Uhr Info unter: 0621 27328 messenger@online.de

Palast Ausgabe 01  

Das Palastmagazin ist eine Online-Filmzeitschrift herausgegeben von www.palastmagazin.de

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you