Page 23

2018 auf einen Blick NOVEMBER Fexinidazol gegen Schlafkrankheit Fexinidazol ist die erste orale Behandlung, die bei beiden Stadien der Schlafkrankheit wirksam ist. Der Ausschuss für Humanarzneimittel der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) hat eine positive Stellungnahme zum neuen Medikament abgegeben. Die Genehmigung ist das Ergebnis klinischer Studien unter der Leitung der gemeinnützigen Forschungsund Entwicklungsorganisation Drugs for Neglected Diseases initiative (DNDi) und eines Zulassungsantrags von Sanofi. Das Swiss TPH hat massgeblich zur Entwicklung des neuen Medikaments beigetragen (Seite 22–25). Zehn Jahre Versicherungsmedizin Seit zehn Jahren bietet die Universität Basel den im deutschsprachigen Raum einzigartigen Masterstudiengang Versicherungsmedizin an. Seit drei Jahren ist die Trägerschaft am Swiss TPH. Am 23. November 2018 feierten 22 Absolventen ihren Abschluss im Basler Rathaus. Daniel Paris zum Associate Professor ernannt Daniel Paris, Leiter des Departements «Medicine» am Swiss TPH, wurde vom Universitätsrat der Universität Basel zum Associate Professor für Tropen- und Reisemedizin ernannt. Paris ist ein anerkannter Experte und Forscher auf dem Gebiet der Tropen- und Reisemedizin, insbesondere im Bereich der Erforschung der Ursachen für endemisches Fieber, der Bewertung von Diagnosemethoden und der Erforschung von Rickettsiosen. Er übernimmt die Nachfolge von Christoph Hatz. RBM Auszeichnung Die Roll Back Malaria (RBM) Partnership to End Malaria feierte ihr 20-jähriges Bestehen in Maputo, Mosambik. Das Swiss TPH wurde für seinen herausragenden Beitrag und seine Leadership geehrt. Konstantina Boutsika, wissenschaftliche Projektleiterin am Swiss TPH, nahm die Auszeichnung auch im Namen von Christian Lengeler und Marcel Tanner bei den Feierlichkeiten entgegen. Boutsika leitete im RBM Partnership Arbeitsgruppen im Bereich der Vektorkontrolle, des Case Management und der multisektoralen Massnahmen.

Abschlussfeier Versicherungsmedizin

SNIS- und Swiss TPH-Symposium Das Swiss TPH und das Swiss Network for International Studies (SNIS) luden Ökologen, Epidemiologen, Public-Health-Spezialisten, die Zivilgesellschaft und andere ein, um die Fortschritte in der nachhaltigen Entwicklung mit Schwerpunkt Gesundheit in der SDG-Ära zu reflektieren. Nationale und internationale Experten trafen sich in Basel, um Massnahmen zu diskutieren zur Gestaltung und Realisierung der Agenda 2030. Die Swiss Ageing Citizen Reference (SACR) Die Swiss Ageing Citizen Reference (SACR) ist ein wichtiger Faktor für Forschende, die auf dem Gebiet der personalisierten Gesundheit arbeiten. Sie stellt Daten und Bioproben von 1000 Bürgern in der Schweiz zur Verfügung. Das Projekt unter der Leitung von Nicole ProbstHensch baut auf bestehenden Schweizer Bevölkerungskohorten wie SAPALDIA auf (Study on Air Pollution and Lung Disease in Adults).

DEZEMBER

den Biologen und Gründer des Swiss TPH, Rudolf Geigy, vergibt die Stiftung diesen Preis alle zwei Jahre an junge Forschende, die sich im Bereich der vernachlässigten Tropenkrankheiten besonders hervortun. Winter Symposium Das Swiss TPH Winter Symposium bot ein attraktives wissenschaftliches Programm zur Bekämpfung von Zoonosen bei Mensch und Tier. Die zweitägige wissenschaftliche Konferenz umfasste Vorträge, Diskussionen und Debatten zu Themen wie Tollwut-­ Kontrolle und -Eliminierung, Salmonellen, aufkommende Viruszoonosen und viele mehr. Neues Medikament gegen Buruli Ulkus Swiss TPH Forschende haben zusammen mit Kollegen aus Singapur einen erfolgversprechenden Wirkstoff gegen Buruli Ulkus entdeckt, das eine Alternative bieten könnte zu den bestehenden Behandlungsmöglichkeiten. Die vernachlässigte Tropenkrankheit Buruli Ulkus führt zu lähmenden Hautläsionen, Behinderungen und Stigmatisierung. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift Nature Communications veröffentlicht.

R. Geigy Award für Stella Hartinger-Peña Stella Hartinger-Peña erhält den mit 20 000 CHF dotierten R. Geigy Award 2018. Die R. Geigy-Stiftung des Swiss TPH ehrt damit ihren Beitrag zur Bekämpfung von Lungenentzündung, Durchfall und Unterernährung in Peru. Im Gedenken an

Schweizerisches Tropen- und Public Health-Institut

17

Profile for communications.swisstph

Schweizerisches Tropen und Public Health Jahresbericht 2018  

Schweizerisches Tropen und Public Health Jahresbericht 2018