Issuu on Google+

Ch. Links Verlag Fr端hjahr 2014


2  Politik und Zeitgeschichte

Benno Fürmann als Ulrich Chaussy

I

m Sommer 2006 rief mich der Dokumentarfilmer Frank Gutermuth an. Zusammen mit dem Autor Wolfgang Schoen bereitete er eine Fernsehdokumentation für die ARD über das Oktoberfestattentat vor. Ob ich daran mitwirken würde? Dazu holte ich nach und nach meine gesamten Archivunterlagen aus dem Keller. Außerdem trug ich die vereinzelten Hinweise zusammen, die mir in den vergangenen Jahren gegeben worden waren: Immer wieder hatten sich Zeugen gemeldet, auch nach über zwei Jahrzehnten. Mich beschäftigte die Frage, ob ich den Kollegen nur die alten Rechercheergebnisse aus den achtziger Jahren würde bieten können – oder auch Neues. Das erneute Studium der alten Unterlagen, aber auch der mir zugetragenen Zeugenaussagen war entmutigend. Ich überlegte, die Mitarbeit an der TV-Dokumentation abzusagen. Denn das Zeitfenster für alles, was man in der Recherche­phase 1983 bis 1985 noch hätte nachholen können, hatte sich geschlossen. Damals noch hätte es Sinn gehabt, etwa auf Gisela Lehmanns Beschreibung der zwei Männer vor der verstümmelten Leiche des Attentäters Gundolf Köhler eine intensive Suche zu starten: »Da waren zwei Männer, ein älterer, circa 35, und ein jüngerer, der war 25, 26 Jahre, groß, hatte blonde kurze Haare. Der jüngere hat wild um sich geschlagen und hat immer wieder geschrien: ›Ich wollt’s nicht, ich kann nichts dafür! Bringt’s mich um! Ich kann nichts dafür! Ich wollt’s nicht!‹« – Man ­hätte, was die Ermittler 1980 unterlassen haben, einen Aufruf veröffentlichen können, die beiden Männer mögen sich melden – ­desgleichen nach weiteren Zeugen suchen können, die diese Szene vielleicht ebenfalls beobachtet hatten. Man hätte Gisela Lehmann in diese Suche einbinden, ihr Lichtbilder vorlegen, sie möglicherweise zu Gegenüberstellungen bitten können. Hätte, hat man aber nicht. Selbst genaue Beschreibungen, die Zeugen kurz nach dem Attentat gegeben haben, sind Jahrzehnte später unbrauchbar, um Personen zu ermitteln. Es sei denn, diese Personen haben Spuren hinterlassen, die das beinhalten, was man in Ausweispapieren unveränderliche Kennzeichen nennt: Fingerabdrücke – und heute noch viel universeller: genetische Fingerabdrücke, DNA-Spuren.

Unter diesem Gesichtspunkt begann mich verstärkt zu interessieren, was mir Werner Reisch berichtete, ein Zeuge, der sich 1995 bei mir gemeldet hatte. Er hatte am 26. 9. 1980 Gundolf Köhler schon etwa sechs Stunden vor dem Anschlag in der Münchner Innenstadt gesehen – und Köhler war nicht alleine. Werner Reisch rief in den Tagen nach dem Attentat bei der Sonderkommission Theresienwiese an – und hörte nichts mehr von den Ermittlern, höchst befremdlich angesichts der Genauigkeit des Zeugen. In den mir auszugsweise zugespielten Ermittlungsakten war Reischs Aussage nicht enthalten. Gundolf Köhler – mit zwei Begleitern – am Tattag in München – in seinem Auto. In dieser Reihung erinnerte ich mich an verschiedene Protokolle kriminaltechnischer Untersuchungen, die ich wieder hervorholte: Sie beschäftigen sich mit Spuren aller Art an und in dem Ford Consul, mit dem Gundolf Köhler am 26. 9. von Donaueschingen nach München gefahren ist. Die Spurensicherung stellte im Innenraum des Fahrzeugs eine beträchtliche Anzahl von Asservaten sicher, die auf den ersten Blick nahelegten, dass Köhler keineswegs immer alleine mit dem Auto unterwegs gewesen war. Immerhin 36 der im Auto gefundenen Zigaretten mussten definitiv von anderen Personen geraucht worden sein. 1980 war die Beweiskraft serologischer Analysen begrenzt: Man konnte lediglich bei einer Ermittlung bestimmte Personen ausschließen, wenn ihre Blutgruppe etwa an einem Tatort nicht vertreten war. Umgekehrt galt jedoch: Gleichlautende serologische Profile waren keine eindeutige Spur, die nur einer einzigen Person hätte zugeordnet werden können. Damals noch nicht. Heute genügen Spuren organischen Materials, um daraus die DNA eines Menschen zu bestimmen – winzige Reste von Körperflüssigkeiten, ob Blut, Speichel, Sperma oder Blutserum. Seit der Jahrtausendwende werden viele Verbrechen mit Hilfe der DNA-Analyse geklärt, vor allem ungelöste Mordfälle, die mitunter Jahrzehnte zurückliegen. Warum nicht auch das Attentat auf dem Oktoberfest?« Gekürzter Auszug aus dem Kapitel »Blut und Spucke«


Politik und Zeitgeschichte  3

»Der blinde Fleck« – Kinostart am 23. Januar 2014! ¡¡ Der blutigste Terroranschlag in der Geschichte

der Bundesrepublik ¡¡ Neue Recherchen und erschreckende Parallelen

zu den NSU-Morden ¡¡ Die jahrzehntelange Arbeit unseres Autors Ulrich

Chaussy wird verfilmt – neben Benno Fürmann u. a. mit Heiner Lauterbach und Nicolette Krebitz ¡¡ Ausstrahlung des Films auch im ARD-Fernsehen

und auf Arte ¡¡ TV-Auftritte mit Benno Fürmann in Planung ¡¡ Buchpremiere in München

Ulrich Chaussy

Oktoberfest – Das Attentat Wie die Verdrängung des Rechtsterrors begann ca. 300 Seiten Festeinband mit Schutzumschlag  13,5 x 21 cm ISBN 978-3-86153-757-1 19,90 € (D)  20,50 € (A) Auslieferung im Januar 2014

9

Der Politthriller »Der blinde Fleck. Täter. Attentäter. Einzeltäter?«, der Ende Januar 2014 in die Kinos kommt und im Herbst in der ARD ausgestrahlt wird, beruht auf den Recherchen des Journalisten Ulrich Chaussy zum Münchner Anschlag vom 26. September 1980, der 13 Tote und über 200 Verletzte forderte. Auch nach der ersten Buchveröffentlichung 1985 meldeten sich immer wieder zahlreiche Hinweisgeber und Zeugen bei ihm. Sie untermauerten die Zweifel an der offiziellen Einzeltätertheorie und verstärkten den Eindruck, dass die zuständigen Stellen nicht willens waren, konsequente Ermittlungen in der rechtsextremistischen Szene zu führen. Für die vorliegende Ausgabe hat Ulrich Chaussy den Text von 1985 überarbeitet, aktualisiert und mit neuen Kapiteln ergänzt. Sie fassen die wichtigsten, nach 1985 geführten Recherchen zusammen. Dabei wurde u. a. deutlich, dass die Bundesanwaltschaft sämtliche Beweismittel zum größten Gewaltverbrechen in der Geschichte der Bundesrepublik zwischenzeitlich vernichtet hat.

783861

537571

Ulrich Chaussy Jahrgang 1952, Studium der Germanis­ tik und Soziologie; Journalist, Autor und Moderator vor allem für den Bayerischen Rundfunk, daneben Filme, Ausstellungen, Bücher, u. a.: »Oktoberfest. Ein Attentat« (1985, ausgezeichnet mit dem Internatio­ nalen Publizistikpreis); »Die Weiße Rose« (CD-ROM, 1995, Prix Moebius Interna­ tional); »Sophie Scholl – Allen Gewalten zum Trotz« (Dokumentarfilm mit Marieke Schroeder, 2005).

Buch +

E-Book

E-Book-Code im Buch enthalten (Gratis-Download)


4  Politik und Zeitgeschichte

Eine große Gefahr für Afrika – mit Folgen für Europa ¡¡ Erstes Buch zum Thema ¡¡ Die neue Verbindung von Terrorismus und organi­

sierter Kriminalität wird dargestellt ¡¡ Packende Reportagen, bewegende Geschichten ¡¡ Der Autor steht für Veranstaltungen zur Verfügung

Marc Engelhardt

Heiliger Krieg – heiliger Profit Afrika als neues Schlachtfeld des internationalen Terrorismus ca. 200 Seiten Broschur  12,5 x 20,5 cm ISBN 978-3-86153-758-8 16,90 € (D)  17,40 € (A) Auslieferung im März 2014

9

537588

Marc Engelhardt

© Andrea Vollmer

Afrikas Terroristen machen weltweit Schlagzeilen: der Überfall der somalischen al-Shabaab auf ein Einkaufszentrum im kenia­ nischen Nairobi im September 2013 ebenso wie die Al-KaidaZellen aus der Sahara, die 2012 den Norden Malis unter ihre Kontrolle brachten. Die EU warnt bereits vor einer »Bedrohung für Europa«. Woher kommen die Terroristen, warum sind sie so erfolgreich – und wie finanzieren sie sich? Marc Engelhardt stellt fest, dass es sich beim Terror in Afrika auch um eine neue Form organisierter Kriminalität handelt. Ideologie und Religion sind oft zweitrangig. Söldnertum gehört ebenso zu den Geschäften der Terroristen wie Piraterie, Drogen, Waffen- und Menschenhandel – e­ in millionenschwerer Markt. An der Entstehung von mehr als einer Terrorgruppe sind gewählte Regierungen beteiligt, auch aus dem Westen. Marc Engelhardt verbindet eigene Recherchen mit Experteninterviews und Analysen. Ein fundiertes und packend geschriebenes Standardwerk zum neuen Terror in Afrika.

783861

Leseprobe:

Jahrgang 1971, 2004 bis 2010 in Nairobi als Afrika-Korrespondent für Radio, TV sowie zahlreiche Zeitungen tätig. Seit 2011 lebt der studierte Geograph, Meeresbiolo­ ge, Jurist und Philosoph in Genf, berichtet über die UN und analysiert Geschehnisse auf dem afrikanischen Kontinent, den er regelmäßig bereist; Verfasser zahlreicher Bücher, zuletzt »Somalia – Piraten, War­ lords, Islamisten« (2012).

Buch +

E-Book

E-Book-Code im Buch enthalten (Gratis-Download)


Politik und Zeitgeschichte  5

Die Rückkehr aus dem Krieg und das ungewohnte Leben danach ¡¡ Seit 1990 war die Bundeswehr an mehr

als 40 Auslandseinsätzen beteiligt ¡¡ Mehr als 100 000 Soldatinnen und

Soldaten der Bundeswehr waren allein in Afghanistan im Einsatz ¡¡ Mit Beiträgen von Hellmut Königshaus,

Wehrbeauftragter des Deutschen Bundestages, Berthold Schenk Graf von Stauffenberg, Alfred Grosser u. a. ¡¡ Parallel zum Buch entsteht eine große

Wanderausstellung

Sabine Würich  Ulrike Scheffer

Operation Heimkehr Bundeswehrsoldaten über ihr Leben nach dem Auslandseinsatz ca. 200 Seiten  ca. 70 Schwarz-Weiß-Porträts Klappenbroschur  21 x 25 cm ISBN 978-3-86153-759-5 24,90 € (D)  25,60 € (A) Auslieferung im Februar 2014

Leseprobe:

9

Mit dem Rückzug der Nato aus Afghanistan steht auch Deutschland vor einer Zäsur. Die Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr haben in Afghanistan Krieg erlebt und damit Erfahrungen gemacht, die ihre Mitbürger zuhause nur schwer nachvollziehen können. Auch in anderen Einsätzen der Bundeswehr, sei es im Kosovo, in Mali oder am Horn von Afrika, waren deutsche Soldaten Bedrohungen ausgesetzt und mit menschlichem Elend konfrontiert. Wie hat sie das geprägt? Und wie geht die deutsche Friedensgesellschaft mit ihren neuen Heimkehrern um? Sabine Würich und Ulrike Scheffer zeigen in mehr als 70 Soldatenporträts mit eindrücklichen Schwarz-Weiß-Aufnahmen die Menschen hinter den Militäreinsätzen. Die Soldaten berichten von den Schwierigkeiten, Freunden wie Fremden das Erlebte zu vermitteln und im deutschen Alltag wieder Fuß zu fassen – und von der Freude darüber, in der Mitte Europas zu Hause zu sein. Der Militärhistoriker Klaus Naumann und der Soziologe Heiko Biehl ordnen die Porträts wissenschaftlich ein.

783861

537595

Sabine Würich Jahrgang 1962, Fotokünstlerin, entwickelt seit mehr als 20 Jahren Projekte zu gesellschaftspolitisch rele­ vanten Themen wie Zwangsarbeit (2009), das Schicksal Gesichtsversehrter des Zweiten Weltkriegs (2009), der gesellschaftliche Wandel in Ostdeutschland nach dem Mauerfall (2009) oder der Umgang mit Tatorten natio­ nalsozialistischer Verbrechen (2004).

Ulrike Scheffer Jahrgang 1966, Journalistin und Historikerin, seit 2001 politische Redakteurin beim Tagesspiegel in Berlin, berichtet unter anderem über internationale Militärein­ sätze und zivile Wiederaufbauprojekte in Krisen- und Konfliktstaaten in Afrika, Asien, Nahost und auf dem Balkan, begleitete die Bundeswehr in Afghanistan und im Kosovo und besuchte verschiedene Nato-Einrich­ tungen in den USA und in Europa.


6  Politik und Zeitgeschichte

Neue Berichte aus einer verschworenen Gemeinschaft ¡¡ Die Geschichte der deutschen Fremdenlegionäre

von 1945 bis heute ¡¡ Zahlreiche Interviews mit Veteranen und aktiven

Fremdenlegionären ¡¡ Einmaliger Einblick in die Innenwelt der Legionäre ¡¡ Die Recherchen eines renommierten Kriegs­

berichterstatters

Martin Specht

»Heute trifft es vielleicht dich« Deutsche in der Fremdenlegion ca. 224 Seiten  ca. 12 Abbildungen Broschur  12,5 x 20,5 cm ISBN 978-3-86153-760-1 16,90 € (D)  17,40 € (A) Auslieferung im Februar 2014

9

Die Geschichte der französischen Fremdenlegion ist in weiten Teilen die Geschichte der in ihr dienenden Deutschen. Mehr als 100 Jahre, seit der Gründung 1831, stellten sie die mit Abstand größte Gruppe unter den Abenteurern, Verzweifelten und ExSoldaten, die bei der Legion anheuerten. Zehntausende Deutsche zogen für Frankreich in den Krieg. Waren es etwa nach dem Zweiten Weltkrieg sehr viele, die in Indochina oder Algerien kämpften, sind es heute nur noch wenige; aber es gibt sie noch, etwa im Mali-Einsatz der französischen Armee Anfang 2013. Martin Specht hat viele ehemalige und aktive deutsche Fremdenlegionäre getroffen und lange Gespräche mit ihnen geführt. Ihre Geschichten und Erlebnisse stehen im Zentrum dieses Buchs. Specht vermittelt nicht nur auf spannende Weise viele Fakten über die Fremdenlegion, ihre bewegte Geschichte und die besondere Rolle der Deutschen in ihr. Er ermöglicht auch einen Blick auf die innere Welt dieser Männer, ihre Motive und Mentalität.

783861

Leseprobe:

537601

Martin Specht Jahrgang 1964, 1991 bis 2004 auf dem Balkan und in Afrika, um über die Bürgerkriege dort zu informieren; 2005 Dokumentationen in Niger und in Pakistan im Auftrag der UN; seit 2007 jedes Jahr im Irak und in Afghanistan, um vom Kriegsge­ schehen zu berichten. Seine Reportagen werden international publiziert; 2008 für den Prix Bayeux-Calvados (internatio­ naler Preis für Kriegsberichterstattung) und 2009 für den Henri-Nannen-Preis nominiert.

Auch als

E-Book


Geschichte in Bild und Text  7

Gigantische Bauten in einem Band ¡¡ Nichts vergleichbar Umfassendes zum

Thema auf dem deutschen Buchmarkt ¡¡ Über 350 Fotos; circa 140 Bunker in

Deutschland und Europa werden vorgestellt ¡¡ Viele Aufnahmen von unzugänglichen

Orten und aus Sperrgebieten ¡¡ Das Kompendium nicht nur für die

Bunker- und Geocaching-Szene

Martin Kaule

Faszination Bunker Steinerne Zeugnisse der europäischen Geschichte 256 Seiten  ca. 350 teils farbige Abbildungen Festeinband  21 x 25 cm ISBN 978-3-86153-761-8 29,90 € (D)  30,80 € (A) Auslieferung im Mai 2014

9

Im Laufe des 20. Jahrhunderts wurden überall in Europa Bunkeranlagen errichtet. Martin Kaule dokumentiert militärische Zweck- und Funktionsbauten aus Beton, aber auch Anlagen, die während des Zweiten Weltkriegs für die Verlagerung der deutschen Rüstungsindustrie in den Untergrund entstanden sind, Luftschutzeinrichtungen für die Zivilbevölkerung sowie zahlreiche Anlagen des Kalten Kriegs, die vom Wettrüsten zwischen Ost und West zeugen. Neben etwa 100 Bunkern in Deutschland werden auch knapp 40 Objekte im europäischen Ausland – von Russland bis Frankreich – in prägnanten Texten und mit mehr als 350 aktuellen und historischen Fotos vorgestellt. Die Bauwerke werden in ihrer geschichtlichen und politischen Bedeutung sowie ihrer gegenwärtigen Funktion erläutert: Hochbunker, Tiefbunker, Stollensysteme für U-Boote und Flugzeuge oder weitläufige unterirdische Anlagen, die zum Teil noch heute nicht betreten werden dürfen. Einst streng geheime militärische Depots und Gefechtsstände oder verbunkerte Anlagen von Geheimdiensten werden erstmals präsentiert.

783861

537618

Martin Kaule Jahrgang 1979, 1999 bis 2001 Studium zum Informatik-Betriebswirt; seit 2001 Fotodokumentationen, seit 2005 Organisation von Studien- und Forschungs­ reisen durch ganz Europa, seit 2008 Mitarbeiter im Ch. Links Verlag, zuständig für digitale Projekte; Vor­ standsmitglied des Vereins »Orte der Geschichte«. Bücher im Ch. Links Verlag u. a.: Historische Reiseführer »Ostseeküste 1933 – 1945« und »Nordseeküste 1933 – 1945«.


8  Lebenswelten

Wie wir die Liebe neu erfinden ¡¡ Ein Plädoyer für die Leidenschaft ¡¡ Für alle, die das große Glück noch nicht gefunden

haben ¡¡ Mit zahlreichen Anregungen und illustrativen

Fallbeispielen aus der Datingwelt ¡¡ Der Autor ist in der analogen und digitalen

Medienwelt sehr gut vernetzt ¡¡ Lesereise im April

Milosz Matuschek

Das romantische Manifest Schluss mit der Suche nach der perfekten Liebe ca. 200 Seiten Broschur  12,5 x 20,5 cm ISBN 978-3-86153-762-5 16,90 € (D)  17,40 € (A) Auslieferung im März 2014

9

537625

Milosz Matuschek

© Zvonimir Basic

Wir verlieben uns seltener, wechseln öfter die Partner und lassen uns schneller scheiden als je zuvor. Und das, obwohl wir nichts mehr dem Zufall überlassen, Speed- und Online-Dating betreiben und uns nach matching points richten. So wie Anne, 33, Redakteurin: Sie hat den Beruf, den sie liebt, die Freunde, die sie braucht. Aber keinen Mann. Also begibt sie sich auf eine zwanghafte Suche nach dem »Richtigen«. Sie weiß, wie alt er sein soll, wie groß und wofür er sich interessieren muss. Anne liebt nicht, sie betreibt Lovenomics: eine Verbindung aus ökonomischer Kriterienauswahl und romantischer Rechtfertigung, in der die Liebe zum Projekt, der Partner zum Produkt mutiert. Milosz Matuschek fordert in seinem populär geschriebenen Manifest eine Befreiung der Liebe von Perfektionswahn und Kalkül. Er plädiert für eine Neuentdeckung der analogen Romantik in Zeiten der digitalen Liebe – und verrät uns auch, wie das gelingen könnte!

783861

Jahrgang 1980, Jurist, freier Journalist und Autor. Während eines zweijährigen Selbst­ versuchs hatte er auf Onlinebörsen Kon­ takt mit über 2000 Frauen. Die skurrilsten Erlebnisse hat er zusammen mit Alexandra Kilian in dem Buch »Mann mit Grill sucht Frau mit Kohle« (2012) beschrieben. Milosz Matuschek schreibt u. a. für Cicero Online, Focus, Süddeutsche Zeitung und Welt. Er lebt in Paris und Berlin.

Buch +

E-Book

E-Book-Code im Buch enthalten (Gratis-Download)


Literarische Publizistik  9

»Alles nimmt ein gutes Ende für den, der warten kann.« Lew Tolstoj ¡¡ Ein feinsinniges, kluges Buch für anspruchsvolle

Leserinnen und Leser ¡¡ Die perfekte Begleitung für unterwegs und

das ideale Geschenk ¡¡ Vorzugskonditionen (Partie 7/6) beim Vertreter

und bei Erstbestellung ¡¡ Lesungen u. a. in Hamburg, Berlin und Leipzig

geplant

Friederike Gräff

Warten Erkundungen eines ungeliebten Zustands ca. 180 Seiten Festeinband  11 x 18,5 cm ISBN 978-3-86153-763-2 14,90 € (D)  15,40 € (A) Auslieferung im März 2014

9

537632

Friederike Gräff

© Freie Universität Berlin

Wir meiden das Warten, wo wir nur können: Kaum verspätet sich die Bahn oder die Verabredung, zücken wir unser Handy mit der Schöner-Warten-App. Sie soll uns nichts anhaben können, die unfreiwillige Pause. Zugleich fasziniert uns, wer heute freiwillig wartet, weil er bewusst Gelassenheit ausstrahlt in dieser schnelllebigen Welt. Friederike Gräff widmet sich einem allseits ungeliebten Zustand, sie erkundet dabei sowohl kulturhistorische Spielarten als auch individuelle Geschichten der Wartenden: Sie erzählt vom Warten als Disziplinierungsmittel oder als himmlische Hoffnung, von der Schwangeren in Erwartung der Geburt und einer Schriftstellerin, die auf die neue Romanidee hofft … Die Autorin nimmt uns mit auf eine spannende und emotionale Entdeckungsreise, an deren Ende man nur noch eins will – auf den nächsten Bus warten.

783861

Leseprobe:

Jahrgang 1972, Ausbildung an der Deut­ schen Journalistenschule in München; danach freie Mitarbeiterin u. a. für ZEIT, taz und Süddeutsche Zeitung. Seit 2006 ist sie Redakteurin bei der taz in Hamburg und zuständig für die Ressorts Justiz und Kultur. 2012 erhielt sie den Litera­ turförderpreis der Stadt Hamburg für ihre Erzählungen. »Warten. Erkundungen eines ungeliebten Zustands« ist ihr erstes Buch.

Auch als

E-Book


10  Orte der Geschichte

Präzise Information zum kleinen Preis Die einzelnen Bände der neuen Reihe »Orte der Geschichte« fassen in kurzen Texten die wichtigsten Informationen zu Orten und Bauwerken der Zeitgeschichte zusammen: Orte des Terrors und der politischen Repression sowie des heutigen Gedenkens, Denkmale der Industrie- und Verkehrsgeschichte, militärische Anlagen, architektonische Ensembles etc. Bekannte und gut erschlossene Plätze sind ebenso vertreten wie Verstecktes und Unbekanntes. Die Reihe eröffnet einen einfachen Zugang zu zentralen Themen der Geschichte und bietet verlässliche Orientierung in der deutschen bzw. europäischen Erinnerungslandschaft. Die Bände sind mit aktuellen und historischen Fotos illustriert, ideale Begleiter vor Ort und sollen in Absprache mit den lokalen Trägern der Erinnerung entstehen.

Aktion! Gratis-Display plus Partie 23/20 beim Vertreter Zum Start der neuen Reihe »Orte der Geschichte« stellen wir Ihnen ein hochwertiges Werkhaus-Display gratis zur Verfügung. Das Display wird mit 23 Bänden der Reihe bestückt. Ob Sie 23 Exemplare eines Buches wählen oder lieber eine Mischung aus verschiedenen Bänden, überlassen wir ganz Ihnen. In jedem Fall hält Ihr Vertreter (siehe Seite 31) zum Reihenstart Partie 23/20 für Sie bereit. Reisekonditionen plus gebündelte Lieferung über Prolit gibt es darüber hinaus.

Zu jedem Band stellen wir außerdem ein Streifen­plakat zur Verfügung. Bitte bestellen Sie das Plakat ebenfalls bei Ihrem Vertreter.

¡¡ Neue Reihe – über 100 Orte in Planung ¡¡ Konkurrenzloser Preis ¡¡ Ideale Ergänzung für die Besichtigung und

Begehung vor Ort ¡¡ Hoher Bildanteil – historische und aktuelle Fotos ¡¡ Gratis-Display und Vorzugskonditionen

Martin Kaule (Hg.)

Orte der Geschichte jeweils ca. 64 Seiten  ca. 30 teils farbige Abbildungen Broschur  10,5 x 14,8 cm 5,00 € (D)  5,20 € (A) Auslieferung ab März 2014


Orte der Geschichte  11

Peenemünde Vom Raketenzentrum zur Denkmal-Landschaft ISBN 978-3-86153-764-9 5,00 € (D)  5,20 € (A) Auslieferung im März 2014

Die Geschichte Peenemündes ist vielschichtig. Das ehemalige Hochtechnologiezentrum der Nationalsozialisten wandelte sich in den vergangenen Jahrzehnten zu einem wichtigen Tourismusstandort an der Ostseeküste. Der Ort, an dem die ersten Fernraketen der Welt entwickelt wurden und der während des Kalten Kriegs zu einem wichtigen Standort der Nationalen Volksarmee ausgebaut wurde, ist heute in Teilen wieder frei zugänglich.

Relikte der Staatssicherheit Bauliche Hinterlassenschaften des MfS ISBN 978-3-86153-765-6 5,00 € (D)  5,20 € (A) Auslieferung im März 2014

Neben der ehemaligen Stasi-Zentrale in der Normannenstraße und dem zentralen Gefängnis des Ministeriums für Staatssicherheit in Berlin-Hohenschönhausen erinnern noch heute zahlreiche Hinterlassenschaften an verschiedensten Orten an die ehemalige Geheimpolizei der DDR. Überblicksartig werden 30 wichtige Bauwerke vorgestellt. Darunter sind ehemalige Untersuchungshaftanstalten, Führungsbunker sowie Abhör- und Ausbildungseinrichtungen des MfS.

Olympiastadion Berlin und Olympisches Dorf Elstal ISBN 978-3-86153-766-3 5,00 € (D)  5,20 € (A) Auslieferung im März 2014

1936 fanden zum ersten Mal Olympische Spiele in Deutschland statt. Eine Chance für das NS-Regime, sich zu inszenieren. Neben dem Olympiastadion Berlin, dem zentralen Bau des Olympiageländes, wurde auch ein eigenes Dorf für Tausende Athleten errichtet. Beschrieben werden das Olympiastadion Berlin und das etwa 18 Kilometer westlich davon gelegene Olympische Dorf Elstal in ihren verschiedenen Phasen der Nutzung.

Prora Geschichte und Gegenwart des »KdF-Seebads Rügen« ISBN 978-3-86153-767-0 5,00 € (D)  5,20 € (A) Auslieferung im März 2014

Als »Seebad der 20 000« sollte der über vier Kilometer lange Bau auf Rügen (zwischen 1936 und 1939 errichtet) der NS-Gemeinschaft »Kraft durch Freude« in die Geschichte eingehen. Doch die größenwahnsinnigen Pläne wurden nie vollständig realisiert. In der DDR baute die Nationale Volksarmee die Anlage um und nutzte sie für ihre Zwecke. Heute steht ein Großteil des »Koloss’ von Prora« leer. Die verschiedenen Epochen der Nutzung des gewaltigen Baus werden in Bild und Text anschaulich geschildert.


12  Orte der Geschichte

Viele weitere Orte der Geschichte in Planung, u. a.: Politik und Macht

Industrie und Verkehr

Palast der Republik Kanzlerbungalow Bonn Bogensee und Umgebung Deutsch-deutsche Grenze Obersalzberg Insel Vilm Waldsiedlung Wandlitz

AVUS Flughafen Berlin-Tempelhof Flughafen Frankfurt am Main Salzbergwerk Merkers Nord-Ostsee-Kanal Nürburgring Wismut / »Objekt 90« in Ronneburg Hauptbahnhof Stuttgart Völklinger Hütte Autostadt Wolfsburg Zeche Zollverein

Stadt und Architektur Berlin-Friedrichstraße Das neue und alte Stadtschloss in Berlin Speicherstadt Hamburg und »HafenCity« Bauhaus-Stätten in Weimar und Dessau Königsplatz München

Militär- und Befestigungsanlagen Atlantikwall Beelitz-Heilstätten Bunkerwelten Berlin Albertstadt Dresden Bunkerwelten Hamburg Hakeburg Insel Sylt Militärhauptquartier Wünsdorf Orte des Kalten Kriegs in Deutschland

Terror und Repression Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz Haftanstalten Bautzen I und II Altes Zuchthaus Brandenburg Konzentrationslager Buchenwald Grafeneck Das »Braune Haus« in München Gerichtsgefängnis Lindenstraße in Potsdam

Martin Kaule Jahrgang 1979, 1999 bis 2001 Studium zum Informatik-­ Betriebswirt; seit 2001 Fotodokumentationen, seit 2005 Orga­ nisation von Studien- und Forschungsreisen durch ganz Europa, seit 2008 Mitarbeiter im Ch. Links Verlag, zuständig für digitale Projekte; Vorstandsmitglied des Vereins »Orte der Geschichte«. Bücher im Ch. Links Verlag u. a.: Historische Reiseführer »Bran­ denburg 1933 – 1945« und »Nordseeküste 1933 – 1945«.

Martin Kaule

Marineareal Wik 18 Marine-Ehrenmal Laboe 29 Marine-Flakschule 1 Misdroy 124 Marinemuseum Dänholm 78 Marineschießplatz Twedter Feld 7 Marineschule Mürwik 3 Marinestützpunkt Dänholm 78 Marinetechnikschule Parow 78 Marieunteroffiziersschule Plön 32 Massaker Palmnicken 145 Massenexekution Libau 150 Massenexekution Piasnitzer Wald 128 Munitionslager DanzigWesterplatte 131 Museum Lasch-Bunker 141 Nachrichtenmittelversuchskommando Pelzerhaken 34 Napola Köslin 125 Napola Plön 30 Napola Putbus 94 Naturschutzgebiet »Sundische Wiesen« 74 Naujocks, Alfred 22 Neptun-Werft Rostock 60 Neue Synagoge Königsberg 139 Norddeutsche Dornier-Werke 51 Novemberpogrom 1938 68 NS-Wohnsiedlung Karlshagen 108 Olympiaheim Kiel 19 Ostbatterie (Werk II) 121 Polizeigefängnis Flensburg 7 Polizeipräsidium Lübeck 38 Polnische Post Danzig 133 Prinz-Moritz-Kaserne 82 Prora 88 Raketenerprobungsstelle Leba 126 Reichsautobahn Berlin – Königsberg 139 Reichsbank Lübeck 36 Reichssender Flensburg 8 Rensefelder Friedhof 34 Rotes Kreuz 42 Rügendamm 79 SA-Siedlung »Falkenfeld« 40 Schießplatz Rügenwalde-Bad 126

Schloss Glücksburg 11 Schloss Plön 30 Schule für Strategische Aufklärung der Bundeswehr 5 Schützenkaserne Rostock 62 Seefliegerhorst Großenbrode 33 Siedlung Elmschenhagen-Süd 26 Siedlung Siems-Dänischburg 42 Stammlager II C 96 Stammlager II D 102 Standortlazarett Stralsund 82 Synagoge Danzig 132 Technik-Museum Pütnitz 72 Theaterplatz Memel 148 Thingstätte Rostock 62 Thingstätte Usedom 110 Thomas-Mann-Kulturzentrum 147 Thomas-Müntzer-Platz Rostock 61 Todesmärsche 67 Torpedoversuchsanstalt Eckernförde 14 Torpedoversuchsanstalt Gotenhafen 129 TorpedoversuchsanstaltOst Surendorf 16 U-Boot-Bunker Kilian 28 U-Boot-Ehrenmal Möltenort 28 U-Boot-Hafen Kaseburg 122 V1-Abschussrampen Zempin 109 V3-Versuchsaufbauten Misdroy 123 »Vergeltungswaffen« 114 Völkerkundemuseum Lübeck 38 Volksbad am Lessingplatz Kiel 23 Volkswerft Stralsund 81 Vorwerker Friedhof 41 Vorwerker Industriehafen 40 Wehrmachtsgefängnis Anklam 98 Werkssiedlung WismarDargetzow 52 Westbatterie (Werk IV) 120 Zeitbombe Ostsee 112 Zentralfriedhof Stralsund 82 Zerstörer »ORP Błyskawica« 130 Zingsthof 73 Zinsser, Ernst 63 Zwangsarbeiterlager »Louisenberger Lager« 15 Zwangsarbeiterlager Rövershagen 67

In den ehemals dünn besiedelten Regionen entlang der deutschen, polnischen und baltischen Ostseeküste bauten die Nationalsozialisten eine Vielzahl von militärischen und zivilen Anlagen, etwa die Raketentestgelände in Peenemünde und in Leba, das gigantische »Seebad Rügen« in Prora oder die Torpedoversuchsanstalt bei Danzig. Martin Kaules kritische Darstellung informiert über diese und viele andere Hinterlassenschaften des NS-Regimes zwischen Flensburg und Usedom, Swinemünde und Danzig, Kaliningrad (Königsberg) und Liepaja, gibt Auskunft, was aus ihnen geworden ist, wo Gedenkstätten und Museen existieren, die an die Verbrechen der Nazis erinnern, und wann sie besucht werden können. Verschiedene Karten und mehr als 220 historische und aktuelle Fotos helfen bei der Spurensuche.

3., erweiterte Auflage ISBN 978-3-86153-611-6

9 783861 536116

www.historische-reisefuehrer.de www.christoph-links-verlag.de

Ostseeküste 1933 – 1945

Mit Polen und Baltikum

Martin Kaule Ostseeküste 1933 – 1945 Mit Polen und Baltikum Der historische Reiseführer

Seitenregister

Adolf-Hitler-Schule Heiligendamm 55 Aker Warnow Werft 57 Amtsgerichtsgefängnis Eutin 30 Amtsgerichtsgefängnis Stralsund 84 Anne-Frank-Schule Schönberg 49 Anschütz-Werke Kiel 27 Arado-Werke Warnemünde 57 Arbeitserziehungslager Nordmark 23

Batterie »Memel-Nord« 149 Batterie »Schleswig-Holstein« 129 Besetztes Baltikum 150 Betonschiffe 66 Braun, Wernher von 105 Bunker Kap Arkona 87 Bunkermuseum Misdroy 117 Bunkertypen 12

Flakschießplatz Zingst 74 Flandernbunker Kiel-Wik 18 Fliegerhorst Anklam 100 Fliegerhorst Barth 74 Fliegerhorst Garz 110 Fliegerhorst Greifswald 97 Fliegerhorst Jesau 138 Fliegerhorst Kiel-Holtenau 17 Fliegerhorst Kolberg 125 Fliegerhorst Lübeck-Blankensee 43 Fliegerhorst Parow 78 Fliegerhorst Pillau-Neutief 144 Fliegerhorst Pütnitz 72 Fliegerhorst Rerik 53 Fluchthilfe in Eckernförde 15 Flüchtlingsdenkmal Frombork 137 Flüchtlingsschiff »Mars« 140 Flüchtlingsströme 47 Flughafen Heringsdorf 110 Flughafen Lübeck 43 Flugplatz Kiel 17 Flugplatz Peenemünde 106 Flugplatz Warnemünde 56 Flugzeugwerke Ribnitz 71 Forster, Albert 135 Fort III Friedrich Wilhelm I. 142 Fort V Friedrich Wilhelm III. 144 Fort Süderspitze 147 Frankenkaserne 82 Friedhof Barth 77 Friedhof Friedenshügel 9 Friedhof Ueckermünde 101

160 S.  221 Abb. Klappenbroschur ISBN 978-3-86153-611-6 14,90 € (D)  15,40 € (A)

»Cap Arcona« 32 Compass Klinik Kiel 27

DAF-Schulungsburg Sassnitz 88 »Der Geistkämpfer« 20 Deutsche Arbeitsfront (DAF) 89 Deutsche Ostmesse Königsberg 141 Deutsche Sprengchemie Ueckermünde – See I 101 Deutsche Waffen- und Munitionsfabrik Schlutup 44 Dönitz, Karl 4 Drägerwerke 39

Der historische Reiseführer

Luftschutzturm Winkel Lübeck 39 Luftschutztürme Zombeck Flensburg 7 Luftzeugamt 2/XI Pötenitz 46

Ostseeküste 1933 – 1945

Fortsetzung Seitenregister

Ehrenfriedhof Altwarp 102 Ehrenfriedhof Neustadt 34 Ehrenmal Anklam 98 Ehrenmal Rosengarten 64 Eisenbahnhubbrücke Karnin 113 Engelsburg (Werk III) 119 Erprobungsstelle See Travemünde 45 »Euthanasie« 103 Eutiner Dichterkreis 31

Der historische Reiseführer

Festung Königsberg 141 Festung Liepaja 151 Feuerleitturm Batterie Goeben 122 Flak-Artillerieschule 10 77 Flak-Artillerieschule Halbinsel Wustrow 53

9

Gedenkmauer Friedhof Greifswald 96 Gedenkstätte Ahrensbök 30 Gedenkstätte Barth 74 Gedenkstätte Golm 111 Gedenkstätte Grevesmühlen 49 Gedenkstätte Halbinsel Poel 53 Gedenkstätte Harrislee 11 Gedenkstätte Karlshagen 109 Gedenkstätte Klütz 50 Gedenkstätte KZ Stutthof 135 Gedenkstätte Nordmark 23 Gedenkstätte Pias´nica 128 Gedenkstein Alfons Wachsmann 98 Gedenkstein Alfred Kranzfelder 14 Gedenkstein Häschendorf 66 Gedenkstein Ostseebad Dierhagen 72

783861

Fortsetzung auf der hinteren Klappe

536116

4. Auflage


Orte der Geschichte  13

Wolfsschanze »Führerhauptquartier« in Masuren ISBN 978-3-86153-768-7 5,00 € (D)  5,20 € (A) Auslieferung im Mai 2014

Für den Angriffskrieg gegen die Sowjetunion errichteten die Nationalsozialisten ab 1940 ein eigenes verbunkertes Führungs- und Regierungszentrum in Masuren mit der Bezeichnung »Wolfsschanze«. Das gescheiterte Attentat auf Hitler vom 20. Juli 1944 durch Claus Schenk Graf von Stauffenberg ließ das Areal in die Geschichte eingehen. Die Anlage wurde von der Wehrmacht Anfang 1945 gesprengt. Heute sind die baulichen Hinterlassenschaften des »Führerhauptquartiers« eine makabere Touristenattraktion in Polen.

Westwall »Bollwerk« von Kleve bis Weil am Rhein ISBN 978-3-86153-769-4 5,00 € (D)  5,20 € (A) Auslieferung im Mai 2014

Von den ehemals 18 000 Bunkern und bunkerähnlichen Systemen des Westwalls, die auf einer Länge von mehr als 600 Kilometern aneinander gereiht waren, ist vieles heute nur noch für den informierten Betrachter zu entdecken. Das vorliegende Buch beschreibt, mit welchem Aufwand die nationalsozialistische Diktatur die Westgrenze des Deutschen Reiches absichern wollte und was aus diesem gigantischen »Bollwerk« wurde, dessen Hinterlassenschaften mittlerweile unter Denkmalschutz stehen.

Insel Helgoland Die »Seefestung« und ihr Erbe ISBN 978-3-86153-770-0 5,00 € (D)  5,20 € (A) Auslieferung im Mai 2014

Die Insel Helgoland wurde aufgrund ihrer exponierten Lage und daraus resultierenden strategischen Bedeutung bereits im 19. Jahrhundert mit militärischen Festungsanlagen bebaut. Im Zweiten Weltkrieg entstanden weitere unter- wie auch oberirdische militärische Bauten aus Beton, die 1947 beim »Big Bang« – der größten vom Menschen jemals erzeugten nichtnuklearen Explosion – zum größten Teil zerstört wurden. Einige Zeugnisse aus der wechselvollen Geschichte der Insel sind heute noch zu finden.

Nürnberg Reichsparteitagsgelände und Justizpalast ISBN 978-3-86153-772-4 5,00 € (D)  5,20 € (A) Auslieferung im Mai 2014

Von nationalsozialistischem Größenwahn zeugt noch heute das Areal des Nürnberger Reichsparteitagsgeländes, das zwischen 1933 und 1938 auf einer Fläche von mehr als 16 km² entstehen sollte. Die Geschichte der Anlage wird im vorliegenden Buch vorgestellt. Auch die sonstige Baugeschichte Nürnbergs während der NS-Zeit wird einbezogen. Nach dem Ende des »Dritten Reichs« fanden im Justizpalast Nürnberg zwischen 1945 und 1949 die Kriegsverbrecherprozesse gegen Hauptakteure des NS-Regimes statt.


14  Geschichte in Bild und Text

1984: Blick von West-Berlin auf das Brandenburger Tor und den Reichstag. Im Vordergrund die »Grenzmauer 75«.

Heute: Auf der Ebertstraße. Der Reichstag mit der 1999 fertiggestell­ ten Kuppel.

1984: DDR-Grenzschneise bei Görsdorf (Bezirk Suhl; Kreis Sonne­ berg).

Heute deckt ein »Grünes Band« den ursprünglich gerodeten Grenz­ verlauf zu.

1982: An der Bahnstrecke Wolfsburg – Berlin bei Oebisfelde (DDR-Bezirk Magdeburg); aufgenommen aus Richtung Grafhorst (Niedersachsen).

Heute: Ein ICE 1 auf der nach der Einheit neuerbauten elektrischen Schnellstrecke Wolfsburg – Berlin.


Geschichte in Bild und Text  15

Bilder des Wandels in den Grenzgebieten seit 1989 ¡¡ Spitzentitel zu 25 Jahre Mauerfall ¡¡ Fortsetzung unseres Erfolgsbandes

»Die Grenze – Ein deutsches Bauwerk« (über 25 000-mal verkauft) ¡¡ Enthält 160, teils unveröffentlichte

Damals-heute-Fotos ¡¡ Fotoausstellung geplant

Jürgen Ritter  Peter Joachim Lapp

Deutschland grenzenlos Bilder der deutsch-deutschen Grenze – Damals und heute ca. 200 Seiten  ca. 300 teils farbige Abbildungen Festeinband  21 x 25 cm ISBN 978-3-86153-774-8 29,90 € (D)  30,80 € (A) Auslieferung im März 2014

9

Jürgen Ritter hat in den 1980er Jahren die Sperranlagen an der deutschdeutschen Grenze sowie in und um Berlin in Zehntausenden von Bildern dokumentiert. An gleicher Stelle hat er nach der Friedlichen Revolution und der Deutschen Einheit die landschaftlichen und baulichen Veränderungen bis in unsere Tage fotografisch festgehalten. Die besten alten und neuen Aufnahmen, Bilder von damals und heute, wurden nebeneinander gestellt, so dass der Leser einen deutlichen Eindruck vom Wandel erhält, der seither stattgefunden hat. Zu den Bilderstrecken skizzieren knapp gehaltene Begleittexte von Peter Joachim Lapp die politischen, wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Veränderungen, die seit dem Mauer- und Grenzfall von 1989 eingetreten sind. Eine einzigartige Dokumentation des Wandels im Grenzgebiet.

783861

537748

Jürgen Ritter Jahrgang 1949, Ausbildung als Elektroinstallateur, seit 1980 als Fotograf tätig; Aufbau einer Fotodokumenta­ tion zur innerdeutschen Grenze mit über 40 000 Motiven, Fotoausstellungen im In- und Ausland; Buch­ veröffentlichungen u. a. »Nicht alle Grenzen bleiben« (mit Ulrich Schacht), 1989; im Ch. Links Verlag: »Die Grenze – Ein deutsches Bauwerk« (mit Peter Joachim Lapp), 8. Auflage, 2011.

Peter Joachim Lapp Jahrgang 1941, aufgewachsen in Ost- und Westdeutsch­ land, 1960 bis 1964 politischer Häftling in der DDR, Ent­ lassung in die Bundesrepublik, u. a. Studium der Politik­ wissenschaften und der Soziologie, Dr. rer. pol.; 20 Jahre Redakteur im Deutschlandfunk; Veröffentlichungen im Ch. Links Verlag: »General bei Hitler und Ulbricht. Vincenz Müller – Eine deutsche Karriere«, 2003; »Die Grenze – Ein deutsches Bauwerk« (mit Jürgen Ritter), 8. Auflage, 2011.


16  DDR-Geschichte

Diese O-Töne waren nie zur Veröffentlichung bestimmt! ¡¡ Zeitgeschichte mit Gänsehaut-Effekt ¡¡ Die dramatischen Auseinandersetzungen

in der Herrschaftszentrale der DDR ¡¡ Herausgegeben und kommentiert von

Hans-Hermann Hertle, einem der besten Kenner der DDR-Geschichte ¡¡ Eingereicht für den Deutschen Hörbuchpreis

(Kategorie »Bestes Sachhörbuch«)

Hans-Hermann Hertle (Hg.)

Der Sound des Untergangs Tonmitschnitte aus den letzten Sitzungen des SEDZentralkomitees Oktober bis Dezember 1989 1 CD mit 12-seitigem Booklet 33 Tracks  Laufzeit 69 Minuten ISBN 978-3-86153-755-7 12,90 € (D)  13,30 € (A) Jetzt lieferbar

9

Völlig unerwartet fiel am 9. November 1989 die Berliner Mauer. In kürzester Zeit brach die DDR wie ein Kartenhaus in sich zusammen. Was damals im innersten Machtzirkel der SED vor sich ging, offenbaren Tonbandaufzeichnungen der letzten Sitzungen des Zentralkomitees im Herbst 1989. Zunächst wurden die Bänder unter Verschluss genommen, sie unterlagen strengster Geheimhaltung; zu keinem Zeitpunkt war ihre Veröffentlichung vorgesehen. Wie ein Flugschreiber dokumentieren die hier zusammengestellten Original-Töne die letzten verzweifelten Rettungsversuche, dramatischen Wortgefechte und tumultartigen Szenen vor dem Sturz der SED-Machthaber. Zusammengestellt und kommentiert von Hans-Hermann Hertle, dem Mitherausgeber des Buchs »Das Ende der SED – Die letzten Tage des Zentralkomitees«, das bereits in 5. Auflage im Ch. Links Verlag erschienen ist.

783861

Hörprobe:

537557

Hans-Hermann Hertle Jahrgang 1955, Studium der Geschich­ te und Politikwissenschaft in Marburg und Berlin, Dr. phil., wissenschaftlicher Publizist und Sozialforscher; seit Dezember 1999 wissenschaftlicher Mitarbeiter im Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam; zahlreiche Buchveröffentli­ chungen zur Sozial- und Zeitgeschichte, Dokumentarfilme, Hörfunkfeatures.


DDR-Geschichte  17

Eine Graphic Novel über die Friedliche Revolution ¡¡ Ein ganz besonderer Beitrag zu 25 Jahre Mauerfall ¡¡ Erste Graphic Novel mit dem Schauplatz Leipzig

als Zentrum der Friedlichen Revolution ¡¡ Überzeugendes Kreativ-Team aus Leipzig und

Berlin ¡¡ Große Medienaufmerksamkeit garantiert ¡¡ Buchvorstellungen in Leipzig und Berlin

PM Hoffmann  Bernd Lindner

Herbst der Entscheidung Eine Geschichte aus der Friedlichen Revolution 1989 ca. 80 Seiten Broschur  17,5 x 24 cm ISBN 978-3-86153-775-5 14,90 € (D)  15,40 € (A) Auslieferung im Juli 2014

9

Leipzig im Herbst 1989: Der 17-jährige Abiturient Daniel, Sohn staatstreuer Eltern, soll sich freiwillig zu drei Jahren Armeedienst verpflichten. Sonst kann er seinen Studienwunsch vergessen. Aber Zweifel am System treiben Daniel um, er haut von zu Hause ab, taucht in die Leipziger Bürgerbewegungsszene ein und verliebt sich in eine der Akteurinnen. Dadurch gerät er immer tiefer in den Sog der Ereignisse der Friedlichen Revolution und muss sich seinen eigenen Weg bahnen … Eine Geschichte, die vom Erwachsenwerden in stürmischen Zeiten, vor allem aber vom Erwachen politischen Bewusstseins und aktiven Handelns erzählt. Die erste Graphic Novel, die direkt im Zentrum der Friedlichen Revolution 1989 spielt, einen spannenden Blick in die dortige Bürgerbewegung wirft und zugleich eine packende emotionale Geschichte in faszinierenden Bildern erzählt.

783861

537755

Zeichner: PM Hoffmann Jahrgang 1968, freischaffender Illustrator und Comiczeichner. Seit 2004 arbeitet er regelmäßig für ZEIT, Falter, Cicero, Freitag sowie für verschiedene Wirtschaftsmedien.

Autor: Bernd Lindner Jahrgang 1952, wissenschaftlicher Mitarbeiter und Ausstellungs­ kurator im Zeitgeschichtlichen Forum Leipzig der Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland; apl. Professor an der Universität Karlsruhe. Zahlreiche Veröffentlichungen zur DDR-Ge­ schichte, u. a. »Die demokratische Revolution in der DDR 1989/90« (2010); Textautor für die Internetpräsentation »Das Wunder von Leip­ zig – ­9. Oktober 1989« (MDR/ARTE, 2010: Grimme-Online-Award).

Dramaturgische Beratung: Johann A. Bunners Jahrgang 1975, Drehbuchstudium an der Drehbuchakademie der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin (dffb); seitdem freier Drehbuchautor für Film und Fernsehen in Berlin. Der Film »Spielzeug­ land« wurde 2009 mit dem Oscar © prämiert.


18  Aktualisierte Nachauflagen Ingolf Pleil

Mielke, Macht und Meisterschaft Dynamo Dresden im Visier der Stasi 2. Auflage  304 Seiten  55 Abbildungen Broschur  12,5 x 20,5 cm ISBN 978-3-86153-756-4 16,90 € (D)  17,40 € (A) Jetzt lieferbar

9

783861

537564

¡¡ Ausgezeichnet mit dem Fritz-Eberhard-Preis ¡¡ Ingolf Pleil ist Redakteur bei den Dresdner Neuesten Nachrichten ¡¡ Breite Medienberichterstattung in der Region und in der Fußball-­

Fachpresse Zehn Tage im Januar 1981 erschütterten die DDR-Fußballwelt. Kurz vor der Abreise der Nationalmannschaft nach Südamerika wurden Gerd Weber, Peter Kotte und Matthias Müller verhaftet. Auslöser war der Bericht eines Inoffiziellen Mitarbeiters des Staatssicherheitsdienstes, dass die drei Spieler der SG Dynamo Dresden »bei einem der nächsten Spiele in der BRD bleiben« würden und beim 1. FC Köln unter Vertrag kämen. Die Folgen waren Arrest, Verhöre, Spielsperren,

gezielt gestreute Gerüchte. Die Hintergründe aber blieben im Dunkeln. Jahrzehnte später hat Ingolf Pleil das Aktenmaterial gesichtet, Zeitzeugen befragt und die Ereignisse um Dynamo Dresden umfassend rekonstruiert. Seine Recherchen decken die enge Verknüpfung von Politik, Fußball und Geheimdienst in der DDR auf. Zugleich berichtet er über die Entwicklung des Vereins bis in die Gegenwart.

Nicole Glocke  Edina Stiller

Verratene Kinder Zwei Lebensgeschichten aus dem geteilten Deutschland 2. Auflage  208 Seiten Broschur  12,5 x 20,5 cm ISBN 978-3-86153-790-8 16,90 € (D)  17,40 € (A) Auslieferung im Februar 2014

9

783861

537908

»Die beiden Frauen erzählen ihre Lebensgeschichte geradlinig, offen und ohne Pathos. Gerade dadurch wirkt das Buch überzeugend.« Der Spiegel Am 18. Januar 1979 flüchtet der Oberleutnant des Ministeriums für Staatssicherheit Werner Stiller in die Bundesrepublik Deutschland. Durch ihn werden mehrere Westagenten enttarnt, darunter der Vater von Nicole Glocke, Mitarbeiter in den Rheinisch-Westfälischen Elektrizitätswerken. Er wird verhaftet. Für die neunjährige Nicole bricht eine Welt zusammen. Über zwei Jahrzehnte später trifft sie auf Werner Stiller

und findet Kontakt zu seiner Tochter Edina. Stiller hatte seine Familie in der DDR zurückgelassen. Beide Töchter blicken schonungslos auf ihre Vergangenheit und die Väter zurück und versuchen, den eigenen Standort zu bestimmen. Zehn Jahre nach der Erstveröffentlichung berichten sie nun von den Veränderungen in ihrem Leben und dem gewandelten Blick auf manche Ereignisse.


Geschichte in Bild und Text  19

Waldheim – ein zentraler Ort der deutschen Justizgeschichte ¡¡ Das älteste noch aktive deutsche

Gefängnis ¡¡ Erste umfassende Darstellung, das

Ergebnis langjähriger Recherche ¡¡ Porträts bekannter Häftlinge (Karl May,

Margret Bechler u. a.) ¡¡ Faszinierender Bild-Text-Band eines

bekannten Autors

Friedemann Schreiter

Strafanstalt Waldheim Geschichten, Personen und Prozesse aus drei Jahrhunderten ca. 200 Seiten  ca. 150 Abbildungen Festeinband  21 x 25 cm ISBN 978-3-86153-776-2 29,90 € (D)  30,80 € (A) Auslieferung im März 2014

9

Die JVA Waldheim ist heute das älteste noch existierende deutsche Gefängnis. Es wurde 1716 begründet und durchgängig genutzt. Waldheims Geschichte macht die Entwicklung des Justizsystems und Strafvollzugs mit allen Höhen und vor allem mit seinen Tiefen anschaulich. Nach der Revolution von 1848/49 saßen in Waldheim politische Gefangene ein. Aber auch der damals noch unbekannte Karl May büßte hier ab 1870 eine vierjährige Haftstrafe ab. Während des Nationalsozialismus war Waldheim ein Ort der Repression. Traurige Berühmtheit erlangte die Strafanstalt 1950 durch die »Waldheimer Prozesse«, als in über 3000 Schnellverfahren mutmaßliche NS-Verbrecher abgeurteilt wurden. Später saßen viele »Republikflüchtlinge« hier ein. Friedemann Schreiter erzählt die Geschichte der Strafanstalt von den Anfängen bis heute, anschaulich gemacht durch zahlreiche Bilder und die exemplarischen Lebensgeschichten prominenter wie unbekannter Häftlinge.

783861

537762

Friedemann Schreiter Jahrgang 1951, studier­ te Philosophie an der Humboldt-Universität zu Berlin und arbeitete als Hör­ spieldramaturg beim Rund­ funk der DDR. Seit 1980 ist er freiberuflicher Autor. Er schreibt Erzählungen, Hör­ spiele und Drehbücher für das Fernsehen.


20  Geschichte in Bild und Text

Ein »Tempel« nationalsozialistischer Kaderschulung ¡¡ Jährlich besuchen Zehntausende Touristen

die Anlage in der Eifel ¡¡ Beeindruckende Gesamtschau über Bau,

Funktion, Alltag und Nachkriegsnutzung ¡¡ Auch in englischer Sprache erhältlich ¡¡ Bereits über 360 000 verkaufte Exemplare der

Bild-Text-Reihe zu den Orten deutscher Geschichte Franz Albert Heinen

Ordensburg Vogelsang Die Geschichte der NS-Kaderschmiede in der Eifel ca. 160 Seiten  ca. 150 Abbildungen Broschur  17 x 24 cm ISBN 978-3-86153-777-9 19,90 € (D)  20,50 € (A) Auslieferung im März 2014

9

783861

537779

Englische Ausgabe: ca. 160 Seiten  ca. 150 Abbildungen Broschur  17 x 24 cm ISBN 978-3-86153-778-6 19,90 € (D)  20,50 € (A) Auslieferung im März 2014

In der nationalsozialistischen Ordensburg Vogelsang in der Eifel sollte der angehende hauptamtliche Mitarbeiterstab der NSDAP formiert werden, genau wie in den parallel entstandenen Einrichtungen in Sonthofen (Allgäu) und Krössinsee (Pommern). Von 1936 bis 1939 fanden in Vogelsang entsprechende Lehrgänge statt. Mit dem Ende der NS-Diktatur übernahm 1945 die britische und ab 1950 die belgische Armee das Areal. Seit 2006 ist die Anlage der Öffentlichkeit zugänglich und ein Dokumentationszentrum im Nationalpark Eifel entstanden. Franz Albert Heinen, der für seine Arbeiten über die Ordensburgen mit dem Horst-Konejung-Preis ausgezeichnet wurde, legt eine kompakte Darstellung aller Nutzungsphasen der Eifel-Burg vor. Er schildert den Alltag der NS-Kaderausbildung und berichtet von den Einsätzen der Ordensjunker in der Besatzungsverwaltung in den besetzten Ortsgebieten während des Zweiten Weltkriegs. Zahlreiche historische Fotos ergänzen die Darstellung.

9

783861

537786

Franz Albert Heinen Jahrgang 1953, Journalist; seit 1979 in der Kreisredaktion Euskirchen des Kölner Stadt-Anzeiger tätig; Arbeitsschwerpunkt Politik; zahlreiche regionalhistorische Ver­ öffentlichungen zum 20. Jahrhundert.


Historische Reiseführer  21

Auf Spurensuche im bevölkerungsreichsten Bundesland ¡¡ Erster historischer Reiseführer zur Geschichte

Nordrhein-Westfalens ¡¡ Über 80 historische Orte werden vorgestellt ¡¡ Übersichtliche Informationen, Bild- und Karten­

material zu allen vorgestellten Zielen ¡¡ In Kooperation mit der Landeszentrale für

politische Bildung NRW

Peter Henkel

Nordrhein-Westfalen 1946 bis heute Der historische Reiseführer ca. 128 Seiten  ca. 100 Abbildungen Klappenbroschur  10,5 x 23,5 cm ISBN 978-3-86153-779-3 14,90 € (D)  15,40 € (A) Auslieferung im Juni 2014

9

Nordrhein-Westfalen, 1946 gegründet, nimmt durch seine Größe und seine zentrale wirtschaftliche Bedeutung in der Reihe der deutschen Bundesländer eine besondere Rolle ein: In NRW wurde 1951 mit der Gründung der Montanunion der Grundstein zur Europäischen Union gelegt; in NRW prägten Wirtschaftswunder und Mitbestimmungsgesetzgebung das Prinzip des »Wohlstands für alle« besonders deutlich aus; und hier wurde der wirtschaftliche und soziale Strukturwandel in der BRD zuerst und schmerzhaft spürbar. Peter Henkel macht anhand zahlreicher Orte Geschichte und Gegenwart Nordrhein-Westfalens anschaulich. Die Rückübertragung der Kohlenverwaltung in deutsche Hände in der Essener Villa Hügel (1947) kommt bspw. ebenso vor wie die Gründung der NRW-Grünen in Hersel bei Bonn (1979) oder die Katastrophe während der Duisburger Love-Parade (2010).

783861

537793

Peter Henkel Jahrgang 1975, u. a. Studium der Neueren Geschichte und Politikwissenschaften; von 2000 bis 2004 Leiter der Koordinierungs­ stelle Rheinland im heutigen Landesarchiv NRW im Zuge der NS-Zwangsarbeiterent­ schädigung. 2008 bis 2012 verantwort­ licher Redakteur des Großen DüsseldorfLexikons; seit 2012 wissenschaftlicher Mitarbeiter der Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf und Dozent für Neuere Landes­ geschichte an der Heinrich-Heine-Universi­ tät Düsseldorf.


22  Historische Reiseführer Oliver Boyn

2., aktualisierte und erweiterte Auflage

Das politische Berlin Der historische Reiseführer ca. 128 Seiten  ca. 229 teils farb. Abbildungen  3 Karten Klappenbroschur  10,5 x 23,5 cm ISBN 978-3-86153-781-6 14,90 € (D)  15,40 € (A) Auslieferung im Mai 2014

9

783861

537816

¡¡ Unser Erfolgstitel zum politischen Berlin, nach der Wahl

rund­erneuert und auf allerneuestem Stand ¡¡ Über 24 Mio. registrierte Hotel-Übernachtungen in Berlin

2012, knapp 60 % der Besucher aus Deutschland »Mit diesem Reiseführer durch Mitte zu spazieren, ist unbedingt lohnenswert.« Berliner Morgenpost Berlin ist als deutsche Hauptstadt wieder Standort der wichtigsten politischen Einrichtungen und Interessenvertretungen geworden. Oliver Boyn gibt mit seinem his­ torischen Reiseführer einen Überblick zu allen zentralen

Orten im Berliner Regierungsviertel. Auf prägnante Weise schildert er die oft wechselvolle Nutzungsgeschichte der Gebäude, was durch zahlreiche Fotos besonders anschaulich wird.

Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland Bundeszentrale für politische Bildung (Hg.)

Bonn – Orte der Demokratie

2., aktualisierte Auflage

Der historische Reiseführer ca. 128 Seiten  ca. 270 teils farb. Abbildungen  3 Karten Klappenbroschur  10,5 x 23,5 cm ISBN 978-3-86153-780-9 14,90 € (D)  15,40 € (A) Auslieferung im Mai 2014

9

783861

537809

¡¡ Zum 65. Geburtstag des Grundgesetzes am 23. 5. 2014 ¡¡ In Kooperation mit der Stiftung Haus der Geschichte

und der Bundeszentrale für politische Bildung Von 1949 bis 1999 war Bonn Sitz von Parlament und Regierung der Bundesrepublik Deutschland. Matthias Hannemann und Dietmar Preißler stellen in ihrem historischen Stadtführer die wichtigsten Orte der Demokratiegeschichte in Bonn vor und behandeln dabei die Funktionen der Gebäu-

de, darunter die Tagungsstätten des Deutschen Bundestages, das Bundeskanzleramt, den »Langen Eugen« – das ehemalige Abgeordnetenhochhaus – und die Villa Hammerschmidt, bis 1994 der erste Amtssitz der Bundespräsidenten.


Historische Reiseführer  23

Spurensuche zwischen Dresden, Leipzig und Chemnitz ¡¡ Rund 100 Objekte in ganz Sachsen werden

in Bild und Text vorgestellt ¡¡ Etabliertes Buchkonzept mit vielen historischen

Fotos und Karten ¡¡ Bereits mehr als 200 000 verkaufte Exemplare

dieser Reihe ¡¡ Band entsteht in Kooperation mit der Landes­

zentrale für politische Bildung Sachsen

Mike Schmeitzner  Francesca Weil

Sachsen 1933 – 1945 Der historische Reiseführer ca. 128 Seiten  ca. 100 Abbildungen  3 Karten Klappenbroschur  10,5 x 23,5 cm ISBN 978-3-86153-782-3 14,90 € (D)  15,40 € (A) Auslieferung im März 2014

9

In dem am dichtesten besiedelten Flächengau des Deutschen Reiches wurden während der NS-Zeit viele zivile und militärische Objekte errichtet, darunter Flughäfen, eine Luftkriegsschule, Rüstungsbetriebe und zahlreiche sozialpolitische Bauten. In Leipzig residierte das Reichsgericht und in Torgau das Reichskriegsgericht. In Burgen und alten Fabriken richtete man Konzentrationslager ein, berühmte Synagogen fielen dem Rassenhass zum O ­ pfer. Die »Werkstatt Deutschlands« entwickelte sich im Krieg zur ­ ­»Rüstungskammer«. Zugleich formierte sich eine Widerstands­ bewegung, gegen die mit aller Härte vorgegangen wurde. Der historische Reiseführer informiert über mehr als 100 markante Orte und über wichtige Ereignisse der Zeit, so die Bücherverbrennungen in Dresden, die Leipziger Messen und Rennfahrten der Auto Union aus Zwickau. Zugleich wird Auskunft über Museen und Gedenkstätten gegeben. Karten und zahlreiche historische Fotos helfen bei der Spurensuche vor Ort.

783861

537823

Mike Schmeitzner Jahrgang 1968, promovierter und habili­ tierter Historiker, Studium der Geschichte, Germanistik und Erziehungswissenschaf­ ten in Dresden, seit 1998 wissenschaft­ licher Mitarbeiter am Hannah-ArendtInstitut der TU Dresden; zahlreiche Veröffentlichungen zur sächsischen und deutschen Zeitgeschichte.

Francesca Weil Jahrgang 1962, promovierte Historikerin, Studium der Geschichte, Germanistik und Erziehungswissenschaften in Leipzig, seit 2003 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Hannah-Arendt-Institut der TU Dresden; zahlreiche Veröffentlichungen zur säch­ sischen und deutschen Zeitgeschichte.


24  Länderporträts

Über ein schönes, eigensinniges Stück Europa ¡¡ Über 200 Millionen Menschen träumen auf

Portugiesisch ¡¡ Jenseits von Fußball und Fado ¡¡ 2012 über 800 000 deutsche Touristen in

Portugal ¡¡ Autor lebt seit fast zwei Jahrzehnten in Lissabon

Simon Kamm

Portugal Ein Länderporträt ca. 200 Seiten Klappenbroschur  12,5 x 20,5 cm ISBN 978-3-86153-783-0 16,90 € (D)  17,40 € (A) Auslieferung im Juni 2014

9

Melancholisch und lebensfroh, rebellisch und sanft, stolz und gastfreundlich – mit viel Sympathie blicken ihre europäischen Nachbarn auf die Portugiesen, die so viel scheinbar Unvereinbares vereinbaren. Simon Kamm erzählt, wie die große Vergangenheit eines der ältesten Nationalstaaten Europas das Gegenwartsbewusstsein der Portugiesen mitbestimmt, wie die enge Bindung an das Meer Land und Leute prägt, was es bedeutet, dass Portugal das EU-Land mit der größten Anzahl Restaurants pro Kopf ist, wieso die Improvisation als »desenrascanço« geradezu eine portugiesische Kunstform ist und wie die gegenwärtige Krise das Land und die Generation der jungen Portugiesen prägt und verändert.

783861

537830

Simon Kamm Jahrgang 1981, Studium der Medien- und Kommunikationswissenschaften und des Journalismus in der Schweiz und in Portugal; 2006 bis 2013 als Journalist bei der portugiesischen Nachrichtenagentur LUSA in Lissabon tätig; freier Journa­ list für deutschsprachige Zeitungen. Als gebürtiger Schweizer in Mexiko-Stadt aufgewachsen, lebt er nun seit 18 Jahren in Portugal.

Buch +

E-Book

E-Book-Code im Buch enthalten (Gratis-Download)


Länderporträts  25

Willkommen in einem der vielfältigsten Länder der Erde! ¡¡ Das Sehnsuchtsland für viele Reisende ¡¡ Circa 200 000 deutsche Touristen besuchen

jedes Jahr den fünften Kontinent ¡¡ Die bestens vernetzte Autorin lebt seit Jahr­

zehnten in Australien ¡¡ Kein vergleichbarer Band auf dem deutschen

Buchmarkt

Esther Blank

Australien Ein Länderporträt ca. 200 Seiten Klappenbroschur  12,5 x 20,5 cm ISBN 978-3-86153-784-7 16,90 € (D)  17,40 € (A) Auslieferung im Juni 2014

9

Australien fasziniert Besucher aus aller Welt, die endlose Weite und wilde, unberührte Natur erleben wollen. Der fünfte Kontinent hat alles: riesige Korallenriffe und schneebedeckte Berge, tropische Dschungel, rotsandige Wüsten, endlose Savannen, kühle Regenwälder, ewige Strände, lebendige Großstädte und abgelegene, verschlafene Country Towns. Jeder sieht Australien anders. Jeder entdeckt sein eigenes Australien. Als Journalistin hat Esther Blank Teile des Landes gesehen, die auch vielen Australiern noch unbekannt sind. Sie hat die Kultur und das Leben der Ureinwohner kennengelernt, hat mit starken Frauen in abgelegenen Bergbausiedlungen gesprochen, hat Premierminister und Wissenschaftler interviewt, ist mit einem Walhai geschwommen und mit »Mountain Men« über schneebedeckte Hochebenen galoppiert.

783861

537847

Esther Blank arbeitet seit über 30 Jahren für deutsche Rundfunkanstalten, Fernsehsender und Magazine. Von 1987 bis 2010 arbeitete sie als Reporterin für die australischen Sender SBS TV und SBS Radio. Seit Ende 2000 leitet sie die Vertretung der Deutschen Welle in Sydney. Esther Blank lebt in Syd­ ney und ist mit einem Australier verhei­ ratet. Sie hat schon einige Bücher über Australien veröffentlicht.

Buch +

E-Book

E-Book-Code im Buch enthalten (Gratis-Download)


26  Aktualisierte Nachauflagen Marcus Hernig

3., aktualisierte Auflage

China Ein Länderporträt ca. 216 Seiten Klappenbroschur  12,5 x 20,5 cm ISBN 978-3-86153-689-5 16,90 € (D)  17,40 € (A) Auslieferung im Februar 2014

9

783861

536895

»So wie Hernig erzählt, hört man ihm gespannt zu. Die vielen Fakten, die er vermittelt, hat er mit Anekdoten gespickt, ohne dass er je zu privat würde, und so ist sein Buch als erste Annäherung an China kaum zu schlagen.« Berliner Zeitung China boomt. Manager, Existenzgründer, Studenten oder Praktikanten versuchen ihr Glück in der neuen Wirtschaftsmacht. Dabei ist es nicht einfach, sich in diesem Land zurechtzufinden. Marcus Hernig, der seit über zwanzig Jahren in China lebt, schreibt von den Schwierigkeiten, in China Fuß zu fassen, und vom Glück, mit Chinesen zusammenzu-

leben. Aus seiner langen Erfahrung gibt er Einblicke in die wesentlichen Aspekte der chinesischen Kultur, Geschichte, Politik und Gesellschaft. Kenntnisreich vermittelt er so das Leben im heutigen China und kommt dabei ohne Stereotype und Superlative aus.

Die Schweiz ist Gastland der Leipziger Buchmesse 2014 – wir gratulieren! Susann Sitzler

Grüezi und Willkommen Die Schweiz – Ein Länderporträt 224 Seiten  30 Abbildungen Klappenbroschur  12,5 x 20,5 cm ISBN 978-3-86153-661-1 16,90 € (D)  17,40 € (A) Backlist, sofort lieferbar!

Unser Longseller von Susann Sitzler bereits in 6. Auflage

9

783861

536611

»Der interessierte Leser erfährt alles über das Leben in der Schweiz und über die Fehltritte, die man sich als Deutscher im Land der besseren Schokolade besser nicht leisten sollte.« Berliner Morgenpost Es heißt »Grü-ezi« und nicht »Grüzzi«. Damit fängt es an. Aber es gibt noch viel mehr, was die Deutschen von den Schweizern nicht wissen. Eigenwillig können diese sein und überraschend dickköpfig. Auch die »Grundharmlosigkeit« wird sich bei näherer Betrachtung als ein Irrtum herausstellen. Nicht umsonst ist die Schweiz immer noch das reichste

Land Europas. Susann Sitzlers Buch zeigt, woher die schweizerischen Vorurteile den Deutschen gegenüber kommen. Viele Verhaltens- und Umgangsweisen der Schweizer begreifen die Nachbarn nicht oder ignorieren sie einfach. Das steht mancher Freundschaft im Wege …


Länderporträts  27

Die nordischen Fünf – zum ersten Mal in einem Band vereint ¡¡ Dänemark, Schweden, Norwegen, Finnland,

Island – ­was sie eint und was sie trennt ¡¡ Einzigartiger Überblicksband auf dem deutschen

Buchmarkt ¡¡ Beliebte Reiseziele, Länder mit hohen Sympathie­

werten ¡¡ Jedes Land einzeln porträtiert und im Vergleich

dargestellt ¡¡ Geschrieben vom Nordeuropa-Experten und

Erfolgsautor Rasso Knoller

Rasso Knoller

Nordeuropa Porträt einer Region ca. 200 Seiten Klappenbroschur  12,5 x 20,5 cm ISBN 978-3-86153-785-4 16,90 € (D)  17,40 € (A) Auslieferung im Juli 2014

9

537854

Rasso Knoller

© Martina Hahn

Dänemark, Schweden, Norwegen, Finnland und das weit draußen im Atlantik gelegene Island werden auch unter dem Begriff Nordeuropa zusammengefasst: Fünf Länder, die auf eine lange gemeinsame – nicht immer harmonische – politische Vergangenheit zurückblicken können. Ein gut ausgebautes Sozialsystem, vordere Plätze im PISA-Vergleich der Schulen und erfolgreiche Frauen in Politik und Wirtschaft – auf der Habenseite haben die Nordlichter vieles gemeinsam. Aber genauso groß wie die Gemeinsamkeiten sind auch die Unterschiede. Neidisch blicken die klammen Isländer auf den norwegischen Ölreichtum, kopfschüttelnd kommentieren die Schweden die dänische Alkoholpolitik, irritiert regieren die Finnen auf die dänische Wortgewalt. Und die Rivalität zwischen Norwegen und Finnland auf der einen und Schweden auf der anderen Seite ist ohnehin legendär. Erstmals werden die nordischen Fünf gemeinsam vorgestellt.

783861

Jahrgang 1959, hat Skandinavistik studiert und in Schweden, Norwegen und Finnland gelebt und gearbeitet. Er spricht bzw. ver­ steht alle nordischen Sprachen. Zuletzt er­ schienen bei Ch. Links von ihm: »Finnland. Ein Länderporträt« (2011) und »Norwegen. Ein Länderporträt« (2013).

Auch als

E-Book


28  Veröffentlichungen der Stiftung Berliner Mauer / Forschungen zur DDR-Geschichte

Ole Giec  Frank Willmann (Hg.)

Peter Bohley (Hg.)

Mauerkrieger

Erlebte DDR-Geschichte Zeitzeugen berichten

Aktionen gegen die Mauer in West-Berlin 1989

ca. 200 Seiten  ca. 70 Abbildungen Broschur  19,5 x 21 cm ISBN 978-3-86153-788-5 19,90 € (D)  20,50 € (A)

Auslieferung im März 2014

9

783861

537885

Berlin im Sommer 1989: Ob Brandsätze gegen Mauer und Wachturm, »Verschönerung« des Streckmetallzauns mittels Bolzenschneider oder Protestaktionen an Aussichtsplattformen – mit spektakulären Aktionen gehen junge Ausgereiste aus der DDR in West-Berlin gegen die Grenzanlagen vor. Es geht ihnen sowohl um ein Zeichen der Solidarität gen Osten als auch um Protest gegen die Gleichgültigkeit derjenigen, die sich im Westen mit der Mauer arrangiert haben. Ole Giec und Frank Willmann schildern die Entwicklung von sechs beteiligten jungen Männern. Ihre Geschichte wird ergänzt durch Interviews mit damaligen Akteuren, Texte zum politischen Umfeld sowie durch zahlreiche Abbildungen. Ole Giec Jahrgang 1967, geboren in Leipzig, aufgewachsen in Bitterfeld; er arbeitete als Schlosser und floh 1989 über Budapest in die Bundesrepublik; nach einem Dramaturgie-Studium an der Hochschule für Film und Fernsehen in Potsdam arbeitet er inzwischen als Kolumnist, Prosa- und Drehbuchautor.

Frank Willmann Jahrgang 1963, aufgewachsen in Weimar, 1984 Ausreise nach West-Berlin; einer der fünf Akteure bei der Aktion »Weißer Strich« an der West-Berliner Mauer; Lyriker, Romanautor, Fußballexperte und Subkulturforscher; zahl­ reiche fußballhistorische Veröffentlichungen.

ca. 300 Seiten  13 Abbildungen Broschur  14,8 x 21 cm ISBN 978-3-86153-789-2 29,90 € (D)  30,80 € (A)

Auslieferung im März 2014

9

783861

537892

Zur Geschichte der DDR gibt es erschreckend viel Unkenntnis und nostalgische Verklärung. In einer gemeinsam mit der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur an der Universität Tübingen veranstalteten Studium-Generale-Reihe berichteten Zeitzeugen aus ihren persönlichen Erfahrungen mit der DDR und vermitteln Einblicke in bisher wenig bekannte Bereiche. Mit Beiträgen von: Inge Jens (Reisen in der DDR), Michael­ Beleites (Protest, Verfall, Veränderung. Kommentierte Fotos­aus der DDR), Hans-Peter Gensichen (Christen und Kirchen­in der DDR), Curt Stauss (Junge Gemeinden in der DDR), Christine Zarft (Schüleralltag in der DDR), Burkhard Baltzer (Lehrerdasein in der DDR), Karl Corino (Stasi-Spitzeleien im Kulturbereich), Christiane und Hartmut Ebeling (in Gefängnissen der DDR), Jens Reich (Gründung des Neuen Forums), Christoph Bergner (Ende der DDR) und Peter Bohley (u. a. Gründung und Militarisierung der DDR). Peter Bohley Jahrgang 1935, 1954 bis 1959 Medizinstudium an der Martin-Luther-Univer­ sität Halle; 1959 Promotion, 1974 Habilitation für Biochemie in Halle; 1969 bis 1978 Leiter der dortigen Forschergruppe »Intrazelluläre Proteolyse«, ­ nach einem 1983 politisch begründeten Lehrverbot Übersiedlung mit Frau und drei Kindern in die BRD; seit 1986 Professor für Biochemie in Tübingen, wo er seither arbeitet, publiziert, lehrt und lebt.


Werden auch Sie Kommissionspartner! Wie Sie vielleicht der Branchenpresse entnommen haben, arbeiten wir bundesweit mit über 200 Buchhandlungen im Zuge unseres Partnerprogramms auf Kommissionsbasis zusammen. Das Partnerprogramm funktioniert äußerst unkompliziert: ▶ Sie bestellen 25 bis 35 Titel in Kommission ▶ Wir liefern die Bücher gebündelt mit Lieferschein über Prolit ▶ Abrechnung der Verkäufe 3 bis 4 Mal pro Jahr (zu Vorzugs­ konditionen!) ▶ Wenn ein Buch mal länger steht, kann es jederzeit an Prolit remittiert werden Mit jeder Abrechnungseinladung wird auch eine aktuelle Bestandsliste verschickt. Anhand dieser Liste kann eine Lager­ aufnahme innerhalb weniger Minuten erfolgen. Das war’s – mehr ist nicht zu tun.

Börsenblatt 29/2013

Gebündelte Lieferung über PROLIT:

Partnerbuchhandlungen sind unter anderem:

Lehmkuhl Ihre Buchhandlung in Schwabing

Treffpunkt Bücher

www.heymann-buecher.de

Kontakt:

Ch. Links Verlag Benjamin Liebhäuser Kaufmännische Geschäftsführung Schönhauser Allee 36 10435 Berlin Telefon (030) 44 02 32-12 vertrieb@christoph-links-verlag.de www.christoph-links-verlag.de

Achtung, engagierter Buchhändler!


30  Rückblick und Ausblick

Rückblick und Ausblick Das Jahr 2013 war verlegerisch durch zwei Großereignisse gekennzeichnet: im Frühjahr durch die Veröffentlichung der Geschichte rechter Gewalt in Deutschland unter dem Titel »Blut und Ehre«, die zum Auftakt des Münchner Prozesses gegen den Nationalsozialistischen Untergrund erschien und ein überwältigendes Medienecho fand. Doch kurz darauf wurde bekannt, dass die mehrfach ausgezeichnete Autorin Andrea Röpke wegen ihres Engagements gegen Rechts jahrelang vom niedersächsischen Verfassungsschutz überwacht worden ist. Statt auf Anfrage ihre Akten herauszugeben, wurden diese eilfertig vernichtet. Wie glaubwürdig aber ist eine Demokratie, die ihre couragierten Journalisten einerseits öffentlich lobt und andererseits heimlich bespitzeln lässt? Das Hauptvorhaben des Herbstes, nämlich der Abschluss der großen Trilogie zur DDR-Geschichte »Die heile Welt der

Diktatur« von Stefan Wolle, verweist auf die bevorstehenden Ereignisse zum 25. Jahrestag der Friedlichen Revolution und des Falls der Mauer. Dieses Jubiläum, das auch unser 25-jähriges Bestehen als Verlag kennzeichnet, möchten wir unter anderem dazu nutzen, ein Schlaglicht auf die Veränderungen in den Grenzgebieten seit 1989 zu werfen und mit einer Graphic Novel auch editorisch neue Wege zu beschreiten. Ebenfalls neu ist eine kleinformatige Buchreihe, die mit acht Novitäten starten wird und in knapper Form wichtige Informationen zu markanten Orten der Geschichte liefert. Nicht zuletzt möchte ich mich bei unseren Partnern in den Medien und im Buchhandel bedanken, die unseren Verlag auch im vergangenen Jahr wieder mit viel kritischer Sympathie und Wohlwollen begleitet haben.

Auf der Frankfurter Buchmesse im Forum der F.A.Z. im Gespräch: Prof. Dr. Rainer Blasius mit dem Autor Dr. Stefan Wolle (r.) über des­ sen DDR-Trilogie »Die heile Welt der Diktatur«.

Günter Grass (r.) und Karl Oppermann (2. v. l.) signieren auf der Buch­ messe Exemplare des von Kai Schlüter (2. v. r.) herausgegebenen Bandes »Das Milch-Märchen« mit frühen Werbetexten des Nobelpreisträgers.

Der großformatige und reich bebilderte Band »Naturschutz in Deutschland« wurde als Umweltbuch des Jahres 2013 ausgezeich­ net. Große Freude bei den Herausgebern Michael Succow (r.) und Lebrecht Jeschke (Mitte); links: Lothar Frenz.

Das Verlagsteam im November 2013. Neu an Bord: Katarina Wojtek (1. v. l.), Anne-Sophie Schmidt (vorne, Mitte) und Patrick Oelze (hinten, Mitte).

© CStephanie Leisten

Dr. Christoph Links, Verleger


Ansprechpartner – Vertreter, Auslieferung, Verlag  31 Schleswig-Holstein, Hamburg, Nieder-­­ sachsen (PLZ-Gebiete 21 und 27) Martin Goldberg Freys Bücherdienste Weidenallee 51 20357 Hamburg Telefon (040) 52 55 01 42 Fax (040) 52 55 02 47 mail@ freysbuecherdienste.de

Brandenburg (Süd), Sachsen, Thüringen, Sachsen-Anhalt (Süd) Lothar Bader Schandauer Straße 25 01277 Dresden Telefon (03 51) 317 90 50 Fax (03 51) 317 90 48 bader@vbmv.de

Bremen, Bremerhaven, Niedersachsen (außer PLZ-Gebiete 21 und 27) Jürgen vom Hoff Freys Bücherdienste Weidenallee 51 20357 Hamburg Telefon (040) 52 55 01 42 Fax (040) 52 55 02 47 mail@ freysbuecherdienste.de

Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Luxemburg Raphael Pfaff An den Drei Hohen 51 60435 Frankfurt / M. Telefon (069) 54 89 03 66 Fax (069) 54 90 24 raphael.pfaff@web.de www.raphaelpfaff.de

Berlin, Brandenburg (Nord), Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt (Nord) Dagmar Matthiesen Liselotte-Hermann-Straße 2 10407 Berlin Telefon (030) 421 22 45 Fax (030) 421 22 46 berliner-verlagsvertretungen@t-online.de

Baden-Württemberg Tilmann Eberhardt Ludwigstraße 93 70197 Stuttgart Telefon (07 11) 615 28 20 Fax (07 11) 615 31 01 tilmanneberhardt@aol.com

Bayern Cornelia und Stefan Beyerle Vorm Holz 1 82380 Peißenberg Telefon (088 03) 48 91 13 Fax (088 03) 609 05 info@beyerle-vv.de www.beyerle-vv.de

Nordrhein-Westfalen Benjamin Liebhäuser Ch. Links Verlag Schönhauser Allee 36 10435 Berlin Telefon (030) 44 02 32-12 Fax (030) 44 02 32-29 vertrieb@christoph-links-verlag.de

Auslieferung Schweiz AVA Verlagsauslieferung Centralweg 16 CH-8910 Affoltern a. A. Telefon (044) 762 42 50 Fax (044) 762 42 10 verlagsservice@ava.ch Vertreter Schweiz Richard Bhend b+i buch und information ag Hofackerstraße 13 CH-8032 Zürich Telefon (044) 422 12 17 Fax (044) 381 43 10 r.bhend@ava.ch Auslieferung Österreich Mohr-Morawa Buchvertrieb GmbH Sulzengasse 2 A-1230 Wien Telefon (01) 680 14-0 Fax (01) 689 68-00 / 688 71-30 Bestellservice: Tel. (01) 680 14-5 Mail: bestellung@mohrmorawa.at Vertreter Österreich West Günter Thiel guenter.thiel@mohrmorawa.at Vertreter Österreich Ost Günther Raunjak guenther.raunjak@mohrmorawa.at Auslieferung Deutschland Prolit Verlagsauslieferung Siemensstraße 16 35463 Fernwald Verlags­betreuer: Martin Jenne Telefon (06 41) 943 93-27 Fax (06 41) 943 93-29 m.jenne@prolit.de

Besuchen Sie uns auf facebook oder twitter, wir freuen uns über Ihr Interesse: facebook.com/Christoph.Links.Verlag twitter.com/ChLinksVerlag

Ch. Links Verlag GmbH, Schönhauser Allee 36, 10435 Berlin, Tel. (030) 44 02 32-0, www.christoph-links-verlag.de Verleger / Geschäftsführung

Dr. Christoph Links

verleger@christoph-links-verlag.de

(030) 44 02 32-0

Programm / Lektorat

Dr. Patrick Oelze

programm@christoph-links-verlag.de

(030) 44 02 32-13

Lektorat

Johanna Links

lektorat@christoph-links-verlag.de

(030) 44 02 32-23

Vertrieb / Kaufm. Geschäftsführung

Benjamin Liebhäuser

vertrieb@christoph-links-verlag.de

(030) 44 02 32-12

Vertriebsassistenz

Patricia Bohnstedt

vertriebsassistenz@christoph-links-verlag.de

(030) 44 02 32-35

Presse 

Edda Fensch

presse@christoph-links-verlag.de

(030) 44 02 32-10

Veranstaltungen

Anne-Sophie Schmidt

veranstaltungen@christoph-links-verlag.de

(030) 44 02 32-27

Herstellung

Nadja Caspar

herstellung@christoph-links-verlag.de

(030) 44 02 32-17

Finanzen / Honorare

Kerstin Ortscheid

mail@christoph-links-verlag.de

(030) 44 02 32-0

Auslandsrechte

Margit Stragies

foreign-rights@christoph-links-verlag.de

(030) 44 02 32-0

Digitale Projekte

Martin Kaule

webmaster@christoph-links-verlag.de

(030) 44 02 32-14


Die große Trilogie zur DDR-Geschichte Die heile Welt der Diktatur

Schuber mit 33 % Preisvorteil

Alltag und Herrschaft in der DDR 1949 – 1989 3 Bände  1360 Seiten Alle Bände Festeinband mit Schutzumschlag ISBN 978-3-86153-754-0  59,90 € (D)  61,60 € (A)

Deutschlandfunk

»Ein brillanter Erzähler.«

»Stefan Wolle schreibt unakademisch und seine Bücher sind gespickt mit kleineren Geschichten, die jeweils symptomatisch sind für ihre Zeit. Das heißt, Wolle verbindet Alltagsgeschichte, Kulturgeschichte, Sozialgeschichte und politische Geschichte auf originelle Weise. Diese drei Bände gehören zum Besten, was es an Literatur über den SED-Staat gibt.« mdr figaro

helfen dir? Für den Frieden lernt und wacht, Frieden alle glücklich macht. Ja, das wollen wir!«

Pionierlied aus: »Seid bereit! Liederbuch der Thälmann-Pioniere«, Leipzig 1958, S. 84

ISBN 978-3-86153-619-2

9 783861 536192

www.christoph-links-verlag.de

Der Buchtitel »Die heile Welt der Diktatur« ist seit der Erstauflage Stimmen ersten Band der von 1998 fast zum geflügelten Wort geworden. Diezum Formel kennDDR-Trilogie von Stefan zeichnet den Widerspruch zwischen dem scheinbar behüteten Nor-Wolle malleben in der DDR und der SED-Diktatur.»Die heile Welt der Diktatur«

Stefan Wolle ist es gelungen, den Gegensatz vonsichHerrschaftsWolle zeigt belesen und geistreich, er geizt nicht Alltag und Herrschaft in der DDR 1961geschichte – 1971 und Alltagshistorie zu überwinden. Er erzählt von der StEFAN WollE Jahrgang 1950, Studium der Geschichte an der Humboldt-Universität Berlin, 1972 Relegation aus politischen Gründen, Arbeit in einem Produktionsbetrieb, 1976 – 89 Mitarbeiter der Akademie der Wissenschaften der DDR, 1984 Promotion, 1990 Mitarbeiter des Komitees für die Auflösung des Ministeriums für Staatssicherheit, 1991– 96 Assistent an der Humboldt-Universität, 1996 –98 Stipendiat der Deutschen Forschungsgemeinschaft, 1998 – 2000 Referent bei der Stiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, danach freier Autor, zeitweilige Mitarbeit im Forschungsverbund SED-Staat der Freien Universität Berlin, seit 2005 wissenschaftlicher Leiter des DDRMuseums Berlin. Bücher im Ch. Links Verlag: »Die Ohnmacht der Allmächtigen. Geheimdienste und politische Polizei in der modernen Gesellschaft« (Hg. mit Bernd Florath und Armin Mitter), 1992; »Der Tag X – 17. Juni 1953. Die ›Innere Staatsgründung‹ der DDR als Ergebnis der Krise 1952 / 54« (Hg. mit Ilko-Sascha Kowalczuk und Armin Mitter), 1995; »Roter Stern über Deutschland. Sowjetische Truppen in der DDR« (mit Ilko-Sascha Kowalczuk), 2001; »Der Traum von der Revolte. Die DDR 1968«, 2008; »Aufbruch nach Utopia. Alltag und Herrschaft in der DDR 1961 – 1971«, 2011; »Der große Plan. Alltag und Herrschaft in der DDR 1949 – 1961«, 2013.

mit Humor, Ironie und Satire. Die Tristesse des Alltags alltäglichen Diktatur und vom diktatorischen Alltag verdeutlicht in der DDRund , aber auch die Kunst, sie zu überspielen, arbeitet er und dadurch umso kontrastreicher heraus. dabei den Zusammenhang zwischen Geborgenheit Unfreiheit. Berliner Morgenpost Das tut er mit Witz, Ironie, Polemik und Spaß am Erzählen.

Stimmen zur Erstausgabe 1998

Stefan Wolle

Die heile Welt der Diktatur Alltag und Herrschaft in der DDR 1971 – 1989

Vielleicht trägt dieses Buch zu einer Diskussion über die DDR bei, die ohne Dämonisierung und Verklärung auskommt. Spiegel special

»Stefan Wolle schreibt mit der Souveränität desjenigen, der ein System überwunden weiß. Wer bei ihm lacht, Gerade weil sie den detailliert beschriebenen Alltag muss nicht gleich fürchten, zum Nostalgikerund gestempelt die Politik analytisch verknüpft, ist Wolles beeindruckende Arbeit geeignet, unser Bild vom anderen zu werden. Vielleicht trägt dieses Buch zu einer Diskussion Deutschland zu erweitern und zu verrücken. über die DDR bei, die ohne Dämonisierung und Verklärung Darmstädter Echo auskommt.« Der Spiegel

Wolle entwirft ein vielschichtiges Panorama. Er kitzelt Wiedererkennungseffekte bei früheren DDR-Bürgern heraus und dürfte Aha-Erlebnisse bei westdeutschen Lesern erzeugen. Das Parlament

STEFAN WOLLE Jahrgang 1950; Studium der Geschichte, 1976–1989 Mitarbeiter der Akademie der Wissenschaften der DDR; 1984 Promotion; 1991–1996 Assistent an der Humboldt-Universität, 1996–1998 Stipendiat der Deutschen Forschungsgemeinschaft; 1998–2000 Referent bei der Stiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur; seit 2002 Mitarbeiter des Forschungsverbundes SED-Staat an der Freien Universität Berlin; wissenschaftlicher Berater des DDR-Museums in Berlin. Zahlreiche Publikationen, darunter: »Die heile Welt der Diktatur. Alltag und Herrschaft in der DDR 1971–1989«, Berlin 1998, und »Roter Stern über Deutschland. Sowjetische Truppen in der DDR«, Berlin 2001 (zusammen mit Ilko-Sascha Kowalczuk).

Wolle schrieb ein Geschichtsbuch der anderen Art. Ein Buch, das zu lesen sich lohnt, nicht zuletzt, weil es gut geschrieben ist. Wolle zeigt sich belesen und geistreich, er geizt nicht mit Humor, Ironie und Satire. Die Tristesse des Alltags in der DDR, aber auch die Kunst, sie zu überspielen, arbeitet er dadurch umso heraus. Der 68er-Grundtonkontrastreicher von Provokation und Respektlosigkeit wirkte auch über die Mauer hinweg. Aus PragBerliner wehte Morgenpost zudem ein belebender Frühlingshauch. Die Führung der Tschechoslowakei hatte den Wolle »Sozialismus mitvielschichtiges menschlichemPanorama Antlitz« entwirft ein proklamiert, der beiüber vielen Jugendlichen in der DDRDDR begeisAlltag und Herrschaft in der . tert aufgenommen Er wurde. am 21. August starben die kitzeltDoch Wiedererkennungseffekte bei früheren Reformhoffnungen unter sowjetischen Es kam DDR-Bürgern herausPanzerketten. und wird Aha-Erlebnisse zu wild aufwallender in Teilen Bevölkerung bei Empörung westdeutschen Lesernder erzeugen. und Strafaktionen der Ost-Berliner Staatsmacht. Das EineParlament Zeit der Stagnation begann. Mit der Präzision desGerade gelernten Historikers und dem individuweil sie den detailliert beschriebenen ellen Erinnerungsvermögen des wachen Zeitgenossen liefert Alltag und die Politik analytisch verknüpft, Stefan Wolle ein beeindruckendes Gesellschaftspanorama, ist Wolles beeindruckende Arbeit geeignet, das verständlich macht, wieso es – anders als im Westen – unser Bild vom anderen Deutschland zu nicht zu einer wirklichen Revolte und zu einem Generationserweitern und zu verrücken. wechsel in der DDR kam. Darmstädter Echo Wolle bietet seinen Lesern neben Kostproben des bürokratischen Stasi-Jargons jene Mischung aus Ironie und Sarkasmus, die in der DDR-Tristesse ein Überlebenselixier war. Historische Abhandlungen treiben ihren Lesern selten Lachtränen ins Gesicht – anders ist es mit diesem Werk. Hannoversche Allgemeine Zeitung

ISBN 978-3-86153-554-6

Die DDR 1968

535546

www.christoph-links-verlag.de

»Ein Abgrund tat sich auf, der sich nie wieder schließen sollte. Die sowjetischen Panzer hatten bewiesen, dass Gewalt stärker ist als Argumente. Damit war eine unausgesprochene Illusion zerstört. Natürlich wusste jeder, dass es in der Geschichte schon schlimmere Gewaltakte gegeben hatte. Aber sie waren von den reaktionären Kräften ausgegangen. Die Sowjetunion aber hatte trotz Stalins Verbrechen immer noch den Heiligenschein des Guten. So wurde dieser 21. August 1968 zu einem historischen Wendepunkt, dessen Bedeutung weit über den unmittelbaren Anlass hinausging. Gerade wer damals noch ganz jung war, hat es intuitiv und schmerzhaft empfunden.« Stefan Wolle

E-Book

Zeitschrift für Geschichtswissenschaft

Im Schuber gratis!

9 783861 534693

469_Wolle_Revolution_SU.indd 1

619 Aufbruch Utopia SU.indd 1

21. August 1968 Der Tag des Einmarsches der Truppen des Warschauer Paktes in die Tschechoslowakei

www.linksverlag.denoch ausgesprochen kurzweilig zu lesen ist. ISBN 978-3-86153-469-3

783861

Stefan Wolle

Der Traum von der Revolte

Der Autor hat ein dichtes atmosphärisches Gesamtbild Ostdeutschlands während der Honecker-Ära geschaffen, das außerdem

4. Auflage

9

Der Traum von der Revolte

Stefan Wolle

Jahrgang 1950; Studium der Geschichte an der Humboldt-Universität zu Berlin; 1972 Relegation aus politischen Gründen; Arbeit in einem Produktionsbetrieb; 1976–89 Mitarbeiter der Akademie der Wissenschaften der DDR; 1984 Promotion; 1990 Mitarbeiter des Komitees für die Auflösung des Ministeriums für Staatssicherheit; 1991–96 Assistent an der Humboldt-Universität; 1998–2000 Referent bei der Stiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur; seit 2001 Mitarbeiter des Forschungsverbundes SED-Staat an der Freien Universität Berlin, seit 2005 außerdem wissenschaftlicher Leiter des DDR-Museums Berlin. Zahlreiche Veröffentlichungen zur DDR-Geschichte, darunter »Der Traum von der Revolte. Die DDR 1968«, Berlin 2008 und »Die heile Welt der Dik tatur. Alltag und Herrschaft in der DDR 1971–1989«, 3., akt. und erw. Auflage Berlin 2010.

Aufbruch nach Utopia

Stefan Wolle

STEFAN WOLLE

Stefan Wolle

Die heile Welt der Diktatur

Alltag und Herrschaft in der

»Lieber Plan, lieber Plan, was hast du für uns getan?

Am 13. August 1961 war alles anders, die DDR war eingemauert. Schuh und Kleider euch gebracht, schwarze Doch bot das nicht auch eine Chance? Die Sowjetunion Brötchen weißbeschloss gemacht, das hab’ ich getan. 1961 den Aufbau des Kommunismus. Auch die DDR-Führung träumvon einem wirtschaftlichen und wissenschaftlichen Lieber Plan, Höhenflug. lieber Plan, hast du nicht noch DDR te 1949– 1961 mehr getan? Dazu brauchte sie die Intelligenz und die Jugend. Die waren nicht Überall, wohin ihr schaut, Häuser, Schulen ohne Reformen und Zugeständnisse zu gewinnen. In der Filmkunst, aufgebaut, hab’ ich der Musik und Literatur taten sich erstaunliche Dinge.dasDoch dergetan. Geist des Aufbruchs wurde spätestens 1968 in Prag erstickt. Lieber Plan, lieber Plan, und wo bleibt Stefan Wolle lässt diese aufregende Zeit in alldieihren hoffnungsfroEisenbahn? hen, dramatischen, unfreiwillig komischen Facetten lebendig Züge sausen hin undwerher, Schiffe schick den. Mit historischem Sachverstand, Witz undich erzählerischer Leichübers Meer, das hab’ ich getan. tigkeit verbindet er die Analyse der Herrschaftsverhältnisse mit der Lieber Plan, Plan, was willst du noch Perspektive der Zeitgenossen und den Geschichten des lieber Alltags. für uns »Die tun? heile Welt Das Buch schließt unmittelbar an seinen Bestseller mehr Kohle, Stahl und Erz, und für euch der Diktatur« an, über den die HannoverscheNoch Allgemeine Zeitung ein frohes Herz – das will ich noch tun. schrieb: »Historische Abhandlungen treiben ihren Lesern selten Lachtränen ins Gesicht – anders ist es bei diesem LieberWerk.« Plan, können wir dabei tüchtig

Stefan Wolle

Der große Plan

Aufbruch nach Utopia

Stefan Wolle

Stefan Wolle

Der große Plan

Im Schuber sind enthalten:

08.02.2008 11:10:41 Uhr

11.02.11 16:59

Der große Plan Alltag und Herrschaft in der DDR 1949 – 1961

440 S.  9 Abb. Festeinband mit Schutzumschlag ISBN 978-3-86153-738-0 29,90 €  30,80 € (A)

Aufbruch nach Utopia

Die heile Welt der Diktatur

Der Traum von der Revolte

Alltag und Herrschaft in der DDR 1961 – 1971

Alltag und Herrschaft in der DDR 1971 – 1989

Die DDR 1968

440 S.  14 Abb. Festeinband mit Schutzumschlag ISBN 978-3-86153-619-2 29,90 €  30,80 € (A)

480 S.  9 Abb. Festeinband mit Schutzumschlag ISBN 978-3-86153-554-6 29,90 €  30,80 € (A)

Alle Bände sind auch einzeln bestellbar!

Ch. Links Verlag GmbH Schönhauser Allee 36 10435 Berlin Tel.: (030) 44 02 32-0 Fax: (030) 44 02 32-29 www.christoph-links-verlag.de

Arbeitskreis der Kurt-Wolff-Stiftung 100% cyan


Verlagsvorschau Frühjahr 2014