Page 1

osnabrück

08 4 195462 102006

STADTBLATT

Nr. 463 8/2017 € 2,00

www.stadtblatt-osnabrueck.de

WERWOWAS

DAS MONATS-PROGRAMM

DER UMFANGREICHE VERANSTALTUNGSKALENDER FÜR DIE REGION OSNABRÜCK

Spielerisch Roman Partikewitschs Osnabrück-Filmkrimi

Fantastisch Vorschau auf die Spieltriebe

Charismatisch

Verführerisch

Comedy-Senkrechtstarter Sven Bensmann

Dynamisch Sara Höweler über das EXIL-Jubiläum

Das komplette Programm der Kulturnacht

WAHRE

Erfinderisch Die Schriftsteller Ada Dorian & Frank Schulz

Gigantisch

UNSERE SOMMER-AUSGABE MIT EXTRA VIEL LESESTOFF

STADTBLATTX osnabrück

August 2017

Ein Service der Osnabrücker Stadtillustrierten

Interview mit Hütte RocktHeadliner Danko Jones

AUF

Das STADTBLATT- BALLHÖHE VfL-Special zum Saisonstart Saisonbeginn für den VfL Osnabrück

präsentiert von:


Träumen macht Spaß. Gratis dazu: Filz-Notizbuch mit Ihrem Namen*

Wenn man der Erfüllung Schritt für Schritt näherkommt. Mit Ratensparen oder Deka-FondsSparplan.

ANGEBOT

DES MONATS

* Details: sparkasse-osnabrueck.de/angebot

S Sparkasse Osnabrück


FOTO: MARIO SCHWEGMANN

FOTO: ROGER WITTE

august 2017

ton. Comedian Sven Bensmann war bei seinem allerersten Auftritt ein „kleiner dicker Junge, der sich da in so ein Kostüm gezwängt hat.“ Seite 10

take. Roman Partikewitsch hat gerade als Hochschulabschlussfilm einen Osnabrück-Krimi abgedreht: „Datort – Eine harte Nuss“. Seite 18

FOTO; SIMON POHLMANN

FOTO: JAKE MASON

tod. Miriam Rademacher ist (nicht nur) Krimi-Autorin. Für ein Foto waren wir mit der Osnabrückerin auf der Polizeiwache am Kollegienwall. Seite 5

transit. Exil, dem Zentrum für Flüchtlinge, wurden seine Räume in der Lagerhalle zu klein. Geschäftsführerin Sara Höweler: „Es war zwar sehr kuschelig...“ Seite 20

theater. Sophia Barthelmes, Regisseurin von „Staging Love“ für „SPIELTRIEBE 7: „Ich bin nicht für Wattebauschpolitik!“ Seite 34 titel. Wort. Das Thema der diesjährigen Kulturnacht. Da stehen wir natürlich nicht zurück. Und bieten eine Collage, inklusive Buchstabensuppen-Rezept. Seite 12

4 leute Maria Nicolaides, Sängerin Miriam Rademacher, Autorin Annegret Haunhorst, Kunsthalle Osnabrück

6 aufgefallen APPell an das Ich. Eine neue App soll Depressiven den Umgang mit ihrer Krankheit erleichtern.

10 interview Applaus, bitte! Sven Bensmann ist ein Multitalent der Osnabrücker Unterhaltungsszene.

12 titel Wahre Worte. Nicht nur die Kulturnacht dreht sich rund um’s Wort – auch wir widmen uns dieser DNA der menschlichen Kommunikation.

18 ortstermin Ermittlungen im Rathaus. Roman Partikewitsch hat seinen Abschlussfilm für die Filmhochschule vollendet. Ein Osnabrück-Krimi.

20 exil Gute Struktur. Bei Exil, dem Osnabrücker Zentrum für Flüchtlinge, tut sich viel: 30-Jahres-Jubiläum, zweiter Standort ... Fragen dazu an Geschäftsführerin Sara Höweler.

TITELFOTO: KATHARINA LEUCK

22 familiensache Vier Tage, viel Buntheit. Der Voxtruper Spielplatz „Am Gut Sandfort“ braucht eine Neukonzeption. Kids haben dafür Modelle erarbeitet.

23 umwelt 40.000 Dachbewohner. Osnabrück ist mit seinem „Bienenbündnis“ auf einem guten Weg. Und Urban Beekeeping boomt.

24 what’s up Gastro & Nightlife-News

26 musik Ganz oben. Headliner beim Hütte Rockt Festival ist kein Geringerer als Danko Jones. Der ist die coolste Rampensau, die man sich vorstellen kann.

32 nachtaktiv/events Abtanzen im August Jeder darf mitmachen. Die Künstlerin Roxy in the Box arbeitet den August über im Rosenplatzquartier.

34 bühne Ziel erfasst. Zu Besuch bei Sophia Barthelmes. Sie inszeniert für SPIELTRIEBE 7 „Staging Love“.

34 kunst Gehobener Schatz. Das Kulturgeschichtliche Museum erwacht mit „Dürer+Ich“ aus seinem Dornröschenschlaf.

38 kino Offen für Wagnisse. Cillian Murphy zeigt sich jeder Rolle gewachsen. Im August erleben Kinogänger den irischen Mimen in „Dunkirk“ und „The Party“.

42 media CD’s, DVD’s, Bücher, Hörbücher, Spiele

46 wer wo was Der Programmkalender. Osnabrück & Umland komplett auf einen Blick. Veranstaltungen und Termine vom 1.-31.8.2017

60 kleinanzeigen

intro Hut ab

.

Seit 30 Jahren gibt es nun das Osnabrücker Zentrum für Flüchtlinge e.V., besser bekannt als Exil. Der gemeinnützige Verein setzt sich dafür ein, dass Geflüchtete und Menschen mit Migrationsgeschichte menschenwürdig und angstfrei in Osnabrück leben können. Über 300 Ehrenamtliche unterstützen den Verein und kümmern sich um die rund 8000 Geflüchteten in Stadt und Landkreis Osnabrück, die in den letzten zwei bis drei Jahren hierher gekommen sind. Das ist ein beispielhaftes Engagement. Weil es überhaupt nicht selbstverständlich ist, sich um die Menschen am Rand unserer Gesellschaft zu kümmern. Für diese Ausgabe und aus Anlass des Jubiläums haben wir ExilGeschäftsführerin Sara Höweler interviewt. Die Struktur, die Osnabrück den Geflüchteten bietet, sei gut. Doch Höweler sagt auch: „Es könnte noch mehr getan werden.“ Vormerken sollte man sich den 31. August, dann findet im Haus der Jugend die große Exil-Geburtstagsfeier statt. Zeit für Begegnungen. Bis bald Mario Schwegmann

Die bunte Wiese der Leserwünsche

STADTBLATTX osnabrück

62 Klick Wann: 20.07.2017 Wo: Rund um Katharinenkirche und das Piratenschiff Was geht ab: Atempause zwischen zwei Gewittern Wir fragen: Wo verbringst Du am liebsten einen verregneten Sommertag?

August 2017

Ein Service der Osnabrücker Stadtillustrierten

STADTBLATT+ Zum Herausnehmen in der Heftmitte Auf Ballhöhe – Saisonbeginn für den VfL

AUF BALLHÖHE Saisonbeginn für den VfL Osnabrück präsentiert von:

STADTBLATT 8.2017

3


leute sondern sie tanzt auch noch gut und ist die geborene Showfrau. Sommerzeit ist Festivalzeit. Welches Festival würdest Du am liebsten besuchen? Für Festivals habe ich eigentlich überhaupt keine Zeit. Aber wenn ich mir eins aussuchen würde, dann das Splash. Die Musik ist genau mein Geschmack.

FOTO: CHRISTIAN APWISCH

Was macht Deine Musik aus? Es ist ein ganz anderer Sound, und die Tatsache, dass wir deutschen RnB machen, hebt uns von vielen anderen Bands ab Wer hat Dich musikalisch inspiriert? Justin Timberlake, Stevie Wonder, aber besonders Beyonce, sie vergöttere ich. Ihre Stimme ist nicht nur atemberaubend,

Maria Nicolaides: „Manchmal sitzen wir monatelang an einem Lied.“

Musikalische Therapie Maria Nicolaides, Sängerin und Frontfrau der gleichnamigen Band, konnte mit „Luxuswelt“ überzeugen und landete bei Amazon in den Top Ten. Fürs Rosenhof- Konzert von Teesy wurde die 24-Jährige als Vorband gebucht.

m

usik liegt der gebürtigen Griechin im Blut. Ihre Eltern hatten während ihrer Kindheit eine Tanzgruppe und auch Maria fing schon früh mit dem Tanzen an – Ballett, Stepptanz, Breakdance und Hip Hop. Sie tanzte sogar auf internationalen Meisterschaften. Ihre musikalischen Anfänge machte sie in einem Kinderchor. Die Leidenschaft für die Musik wuchs mit den Jahren, sodass Sie sich entschied, Gesang am Institut für Musik in Osnabrück zu studieren. Die Ge-

burtsstätte von Maria Nicolaides. Ihre Bandkollegen lernte sie im Studium kennen. „Es war Schicksal, wir haben uns gefunden und waren von Beginn an auf einer Wellenlänge.“ Nach zwei Jahren der Unproduktivität nahm die junge Band 2015 am Study Up Award, einem Contest für nationale Hochschulbands, teil. Es war ihr erster Livegig vor einem Publikum – mit Erfolg. Die Band gewann den ersten Preis und ist seitdem auf Erfolgskurs. „Musik ist für uns wie Therapie. Wir schreiben unsere eigenen Songs.

Manchmal sitzen wir monatelang an einem Lied. Unsere Texte sollen authentisch rüber kommen, daher singe ich auch auf Deutsch. Es ist die Sprache, die ich am besten beherrsche und mit der ich meine Gefühle perfekt ausdrücken kann.“ Liebe, gescheiterte Beziehungen, Freundschaften und Spaß. Ihre Songs sind vielfältig und sollen vor allem persönliche Erfahrungen an die Hörer bringen. Dieses Jahr wurde die Band auf ein ganz besonderes Event eingeladen,

das Maria Nicolaides mit viel Freude und Aufregung erwartet. Auf ihrem Examenskonzert wurde sie von Rosenhof-Booker Christoph Hengholt entdeckt und als Vorband für den deutschen Songwriter und Rapper Teesy angefragt. Maria Nicolaides: „Ich konnte es erst nicht glauben! Ich bin ein riesiger Teesy-Fan und fühle mich geehrt, als seine Vorband auftreten zu dürfen. Wir sind alle sehr aufgeregt, ob wir bei seinen Fans ankommen. Die besuchen schließlich das Konzert wegen Teesy, nicht wegen uns.“ Mit ihrem deutschen RnB wollen Maria Nicolaides und ihre Band an den Erfolg ihrer Idole anknüpfen. „Was die Zukunft bringt? Das wissen wir nicht. Ich hoffe, wir verlieren nie die Lust an Musik und unsere Mühe zahlt sich am Ende aus.“ LIRIKA REXHA

Mein Osnabrück Annegret Haunhorst Assistenz der Direktion der Kunsthalle Osnabrück Hier wohne ich … in Georgsmarienhütte. Mein Job ist ... angefangen von Flugtickets buchen, Unterkünfte besorgen, Reisen koordinieren, Künstler betreuen, über koordinatorische Aufgaben, bis hin zum Tränchen trocknen oder Pflaster aufkleben unserer kleinsten Besucher. Diese fünf Adjektive beschreiben mich am besten: Spontan, positiv, sportlich, hilfsbereit, lebensfroh (um Lobhudelei zu vermeiden, hat diese Frage meine Kollegin beantwortet). Ich mag an Osnabrück ... die bunte und manchmal, im Positiven, verrückte Kulturszene, welche zum Glück immer größer wird. Mein Lieblingsort in Osnabrück ist: Der Botanische Garten, weil man sich auf eine florale Weltreise begeben kann und es vor allem ein Ort der Ruhe ist. 4

STADTBLATT 8.2017

Störend an Osnabrück finde ich ... die zu vielen Autos. Wenn ich in Osnabrück etwas ändern könnte, dann wäre es dies: Dringend für sichere Radwege sorgen und mehr Reize zu schaffen, dass Auto einfach mal stehen zu lassen. Wenn ich einen Zweitwohnsitz irgendwo auf der Welt haben könnte, läge er hier: In Dublin. Ich liebe die unbeschreibliche Atmosphäre des Landes und Lockerheit der Iren. Diese Künstler-Begegnung ist mir besonders im Gedächtnis geblieben: Mir ist eine Autofahrt mit dem in Kolumbien geborenen Icaro Zorbar besonders im Gedächtnis geblieben. Da trafen zwei Menschen aufeinander, die sich noch nie gesehen hatten und kaum miteinander kommunizieren konnten. Dennoch hatte ich die wohl lustigste Autofahrt meines Lebens, und beide wussten am Ende sehr viel über den anderen. INTERVIEW: HARFF-PETER SCHÖNHERR


010

Fragen an ... Miriam Rademacher Autorin

STADTBLATT: Auf autorenwelt.de heißt es zu Ihnen: „Geduld ist etwas für Langweiler!“ Ist das Ihr Motto? MIRIAM RADEMACHER: (lacht) Das stammt aus einem meiner Bücher. Da kommt eine Art Miss Marple drin vor, die sehr straight ist. Das ist ihr Spruch, sie hat nur wenig Geduld mit ihren Mitmenschen. Das hier (schiebt ihre Visitenkarte über den Tisch; Aufschrift: „Lesen macht glücklich!“) passt ein bisschen besser auf mich. Und nicht nur Lesen macht glücklich, auch Schreiben! STADTBLATT: Es heißt dort auch, Sie seien „auf einem kleinen Barockschloss“ aufgewachsen. Aber im Gotha-Adelsarchiv stehen Sie nicht, oder? MIRIAM RADEMACHER: (lacht) Mein Vater war Museumsdirektor auf Schloss Clemenswerth, und in einem der Pavillons haben wir gewohnt. STADTBLATT: Sie schreiben Shortstorys, Krimis und Krimis mit Fantasy-Elementen. Ein Märchen ist entstanden, ein Kinderbilderbuch, Sie haben eine eigene Jugendbuchreihe. Klingt nach einem Fulltime-Job. Gehören Sie zur raren Spezies derer, die von ihrer literarischen Arbeit leben? MIRIAM RADEMACHER: Das wär schon toll, aber mein Brotberuf ist Tanzlehrerin. STADTBLATT: Sie leben in Osnabrück. Fließt die Stadt in ihre Bücher ein? MIRIAM RADEMACHER: Nein, bis jetzt kein bisschen. Und das nicht nur, weil

es in Osnabrück schon viele gute Krimiautoren gibt, die auf Lokalkolorit setzen. Ich finde einfach, das schränkt meinen Leserkreis zu sehr ein. Klar, um Regionalliteratur wird ein ziemlicher Hype gemacht, besonders wenn es sich um Krimis handelt. Und ich kann das verstehen, du eröffnest dir dadurch Chancen. Aber du verschließt dir dadurch auch eine Menge. STADTBLATT: Sind Sie früh zum Schreiben gekommen? MIRIAM RADEMACHER: Sehr früh. In meinem ersten Text ging es um die Sesamstraße. Später hab ich mir Geschichten zu den englischen Vokabeln ausgedacht, die meine ältere Schwester lernen musste. Meine Eltern meinten, ich solle was Vernünftiges werden, also bin ich Tanzlehrerin geworden. Aber das war in ihren Augen dann auch nicht der Hit. STADTBLATT: Nehmen wir Thomas Mann. Der hatte feste Schreibzeiten, zwei Seiten Buch am Tag. Haben Sie Schreibroutinen? MIRIAM RADEMACHER (lacht): Nein, ich habe Familie. Meine Kinder sind 14 und 17, da bin ich froh, wenn mal ein bisschen Ruhe im Haus ist. Dann schreibe ich, wo gerade Platz ist. In der Küche oder am Wohnzimmertisch. Wenn ich richtig Zeit habe, gelingen mir dann schon mal 10 bis 15 Seiten an einem Tag, aber danach ist die Luft auch raus. STADTBLATT: Gibt es was, das Sie nie schreiben würden?

MIRIAM RADEMACHER: Was allzu Finsteres, Brutales. Alle Zehen abgehackt, alle Zähne gezogen, solche Sachen … STADTBLATT: Viele Autoren kennen das ja: Da ist das weiße Blatt, und dann kommt die Panik, dass es weiß bleibt. MIRIAM RADEMACHER: Bei mir ist das andersrum: Während ich schreibe, fürchte ich, die Hälfte zu vergessen, bevor alles auf dem Papier ist. STADTBLATT: Sie haben den Hobby-Detektiv Colin Duffot erfunden, der ist ExTanzlehrer. Ein Ausfluß Ihrer Alltagsrealität? MIRIAM RADEMACHER: Klar, Colin ist von mir selbst inspiriert, auch von Kollegen. Sein Humor, wie er auf die Welt blickt, auf die Menschen zugeht. Und dass er Tanzlehrer war? Manchmal ist es erholsam, wenn du auf sicherem Terrain bist, wenn du weißt, dass alle Anekdoten stimmig sind. Oft recherchierst du dich ja halb tot. Der Rückgriff auf Bekanntes erhöht auch deine Authentizität. Man darf es natürlich nicht übertreiben. Manchmal fragen mich meine Schüler schon: Und, wenn ich jetzt was sage, kommt das dann in einem Roman von dir vor? STADTBLATT: Und, kommt es? MIRIAM RADEMACHER (lacht): Nicht zu offensichtlich. Man wird ja auch besser. Ich lektoriere gerade was, das ich vor fünf Jahren geschrieben habe. Oje, diese ganzen Adjektive, dieses Geschwafel – raus damit! INTERVIEW: HARFF-PETER SCHÖNHERR

Krimiautorin vor Streifenwagen: „Oft recherchierst du dich ja halb tot.“ FOTO: ROGER WITTE


FOTO: LIRIKA REXHA

aufgefallen Diplom-Psychologe Dr. Martin Brentrup demonstriert seine App: „Depressive können durch Notizen ihre Gefühle ausdrücken, sich entspannende Musik oder von mir gesprochene Worte anhören.“

APPell an das Ich Viele Menschen mit Symptomen wie Verzweiflung, Ängsten und Niedergeschlagenheit können oder wollen nicht persönlich behandelt werden. Eine neue App soll Depressiven dem Umgang mit ihrer Krankheit erleichtern.

Der Osnabrücker Diplom-Psychologe Dr. Martin Brentrup hat eine App für das Smartphone entwickelt, die Patienten einen Umgang mit ihrer Depression erleichtern soll. Martin Brentrup: „Mit der Digitalisierung kommen im Alltag immer neue Herausforderungen auf uns zu. Jeder Therapeut versucht, eigene Experimente und Ideen zu entwickeln, um

Mitreden Das politische Engagement junger Osnabrücker Schüler und Studenten steigt. Bei den jüngsten Wahlen wurde Schülerin Kira Frentrup für die Schüler Union zur Kreisvorsitzenden gewählt. Stellvertretende Vorsitzende bei den Jusos ist Studentin Amanda Selbig.

FOTO: MARIO SCHWEGMANN

a

usgebrannt, unzufrieden, leer, depressiv? Gekennzeichnet sind psychische Störungen durch eine gedrückte Stimmung, negative Gedankenschleifen und einen gehemmten Antrieb. Häufig gehen Freude und Lustempfinden, Selbstwertgefühl, Leistungsfähigkeit und das Interesse am Leben verloren.

den Patienten eine noch breitere Palette an Heilungsmöglichkeiten versichern zu können.“ Die App „Depressiv? Was hilft?“ ist dennoch kein therapeutisches Procedere, sondern ein Werkzeug. Sie soll keine Sprechstunde ersetzen, sondern Präventivwirkung erzielen. „Es werden Übungen begleitend zu den Sprechstunden, Tests zur Orientierung und eine Tagebuchfunktion angeboten. Depressive können durch Notizen ihre Gefühle ausdrücken, sich entspannende Musik oder von mir gesprochene Worte anhören.“ Hauptziel der Brentrup-App ist es, Patienten zu helfen, die eigene psychische Störung zu akzeptieren und mit ihr umzugehen. Sie sollen sich selbst nicht verurteilen und erkennen, dass sie nicht krank sind. Mit der Botschaft „Du kannst etwas tun“ soll die App Hoffnung bringen. Einige kritisieren die Idee Brentrups – so habe das Medium Handy ein gefährliches Potential. Man werde grundlos in den Bann gezogen und die Sicherheit der persönlichen Daten sei gefährdet. Brentrup versichert jedoch, dass die App vollkommen anonym ist und auch er selbst keine Rückmeldung bekommt. Positives von Patienten bestätigt seine Mühe. „Die App befindet sich noch im Anfangsstadium, ich hoffe ich kann sie weiter ausbauen und so meinen Patienten, und auch vielen anderen, helfen, sich präventiv gegen Depression stark zu machen.“ LIRIKA REXHA

e

in neuer politischer Wind weht in Osnabrück. Für die beiden gewählten jungen Politikerinnen bedeutet dies: Herausforderungen und Ziele. Beide freuen sich über ihren Wahlsieg und sind gespannt, wie sie mit ihren neuen Aufgaben klarkommen. Amanda Selbig, Jusos: „Die Wahl bedeutet mir insofern viel, da die Delegierten mir dadurch ihr Vertrauen und ihre Unterstützung ausgesprochen haben, was mich umso mehr motiviert.“ Die wichtigste Aufgabe der Jusos wird die Jugendwahlkampagne für den Landtagswahlkampf sein, die sie selbst gestalten. Als Vorsitzende ist Amanda zusätzlich für die Koordination innerhalb des Landesvorstandes verantwortlich und vertritt die Juso-Forderungen gegenüber der SPD. Hauptziel beider ist eine gute und effektive Kommunikation auf verschiedenen politischen Ebenen. Kira Frentrup, Schüler Union Osnabrück: „Wir wollen das Sprachrohr der Schüler in Niedersachen sein und ihre Interessen vertreten. Wir haben hohe Ziele für das nächste Jahr – wir wollen mitreden, mitgestalten und dabei sein.“ Amanda Selbig und Kira Frentrup engagieren sich ehrenamtlich. Eine große Herausforderung für beide, Studium oder schulische Aufgaben mit ihren Pflichten in der Partei zu vereinbaren. Kira Frentrup: „Ich freue mich vor allem auf die Zu-

6

STADTBLATT 8.2017

Neue Impulse für Stadt und Land: Kira Frentrup und Amanda Selbig (v. l.) sammenarbeit mit vielen jungen Leuten, um ihre Interessen besser kennenzulernen.“ Amanda Selbig ist gespannt auf die „vielen Seminare, Veranstaltungen und Besuche vor Ort bei anderen Unterbezirken und Kreisverbänden, um Niedersachsen und die Jusos an den verschiedenen Orten noch besser kennenzulernen und gemeinsam für unsere Forderungen einzustehen.“ Die politisch engagierte Jugend in Osnabrück steht für Veränderung, Zusammenarbeit und Motivation. Durch eine erfolgreiche Jugendwahlkampagne sollen möglichst viele Forderungen durchgesetzt werden und weiter dafür gekämpft werden, dass junge Menschen sich politisch einbringen. LIRIKA REXHA


Frohsinn und Liebe Der UHU Club lädt zum großen Open Air Sommerfest. Grund genug für ein Interview mit UHU Club-Mitgastgeberin Tine Schoch. Was darf man vom Sommerfest erwarten? Viele Gäste und Künstler aus den zwölf monatlichen Jahreshauptversammlungen 2016/2017 haben schon zugesagt, auf unserer Sommerfestbühne ein ,Ständchen‘ zu bringen oder ihre Geschichten zu erzählen. Von Punkrock bis zum Mental-Magier, von Jazz bis Theater und Kopfstand. Dazu gibt es vom leckeren Bierchen bis zum Schnäpschen alles, was das Trinkerherz höher schlagen lässt. 

Für alle, die den UHU Club noch nicht kennen – was ist eure Message? Hier das Zitat unserer Satzung. §4 – Ziel und Zweck des Vereins: Frohsinn, gute Laune, Liebe und Geschlechtlichkeit! Diese Aspekte menschlichen Seins traditionell vereinsfernen Bevölkerungsgruppen in einem sicheren und gemeinschaftsfördernden Rahmen nahe zu bringen bzw. zu ermöglichen, ist ausdrücklicher Zweck des UHU-Unterhaltungsvereins Frohsinn & Gemütlichkeit! Braucht Osnabrück mehr solcher ungewöhnlichen Kleinkunstformate? Martin, Heaven, Jo und ich hatten vor zwei Jahren die Idee, eine lockere Show mit witzigen Themen, entsprechenden Talkgästen, Musikern und allem möglichen Quatsch, der uns so einfällt, zu machen. Die Besonderheit ist, dass wir im UHU-Club keine einstudierte, perfekte Bühnenshow präsentieren, sondern uns komplett durch den Abend treiben lassen. Zum Abschluss noch eine private Frage an das UHU-Team. Wie verbringen die UHUs ihren Osnabrücker Sommer? Martin sagte, dass Heaven, wie im letzten Jahr, eine neue Sommertrendsportart ausprobieren will. Der erste Mensch, der einen dreifachen Rittberger mit Arschbombe vom 10-MeterBrett macht. Wir fragen uns nur: 1. Wo gibts noch ein 10-Meter-Brett? 2. Wie kommt er mit Schlittschuhen am Bademeister vorbei? MARIO SCHWEGMANN

Heaven, Jo, Tine und Martin – das UHU-Team pflegt gepflegte Unterhaltung

P 26.8., Glanz & Gloria, Außengelände

Aus der Ecke

g

anzMenschSein – der Titel der Veranstaltungsreihe gibt die Richtung vor. Ganzheitlich herangehen an das Leben, an sich und seine Umwelt, mit dem Menschen im Mittelpunkt. „Wir wollen Erkenntnisse über ganzheitliche Übungssysteme vermitteln”, sagt Klemens Speer vom fis (Forum für integrale Spiritualität). Dabei stand das Forum aber nicht alleine da, sondern arbeitete mit Trägern von der Ev. Familienbildungsstätte bis zur Universität Osnabrück zusammen.„Die Träger haben die praktischen Angebote gemacht, wir sind jetzt vor allem für den Abschlusskongress zuständig”, so Speer. Am 9. und 10. September werden sich Referenten aus Richtungen wie Physik oder Medizin den Themen Gesundheit, Bewusstsein und Spiritualität nähern. „Der Nutzen von Techniken wie Achtsamkeit, Qi Gong, T’ai Chi oder Yoga ist noch nicht in der breiten Öffentlichkeit angekommen. Viele rümpfen noch die Nase, wenn jemand ganzheitlich Geist oder Körper trainiert. Wir wollen damit raus aus FREDERIK KATHMANN der Schmuddelecke”, so Speer. P bis 10.9., Aula der Universität, Schloss


aufgefallen FOTO: JAKE MASON

Lust auf Laube In Schrebergärten kann man nicht nur graben, hacken und düngen. Man kriegt auch was zu essen und zu trinken. Geheimtipps für Schrebergärtengastros.

s

Nadine Polk, „Schreberstübchen“: „Im Oktober gibt es bei uns einen Bikertreff.“ wirklicht. Nach einer Fahrradtour oder einem Besuch im Zoo können Gäste unter farbenfrohen Lichterketten die Seele baumeln lassen. Neben Hochzeitsfeiern oder Geburtstagen, veranstaltet die Inhaberin diverse Events: „Im Oktober gibt es bei uns einen Bikertreff, den ich gemeinsam mit Motorrad Bolte, der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft und einer Fahrschule organisiere“, erzählt Nadine Polk. Und den eigenen Schrebergarten? „Den hab ich tatsächlich in der Scholle.“ Apropos Scholle. Auch hier finden wir einen Schrebergartengastronomen. David Mason, gebürtiger Schotte, hat den Namen zu „Die Scholle“ gewechselt und frischen, schottischen Wind in das Lokal in der

FOTO: MARIO SCHWEGMANN

it etwas Glück wird uns der August noch einen herrlichen Sommer bescheren. Und wo kann man einen wohlig warmen Sommerabend besser ausklingen lassen, als an einem idyllischen Ort? Wir haben für euch ein paar Gastronomen besucht, die ihr Lokal an angrenzenden Schrebergärten führen – fernab vom Stadttrubel. Unser erster Halt ist bei Anika Lunte, Inhaberin des Lokals „Zum Laubenpieper“. Die Gaststätte, gelegen im Schinkel, hat nicht nur einen Spielplatz vor der Tür, sondern auch einen traumhaften Ausblick über Stadt und Land. Auch die Karte ist einen Besuch wert – aufgepäppelt vom Küchenchef Gabriel Pomp: „Ich wollte die Küche etwas anheben und entschied mich für eine Kombination aus traditionell und mediterran.“ Strammer Max, oder lieber einen Pulled Pork Burger? Die vielseitige Karte macht die Entscheidung nicht leicht. „Wir verstehen uns sehr gut mit den Mitgliedern des Kleingärtnervereins Schinkel e.V.“, erzählt Anika Polte. „Manchmal bringen sie sogar Körbe voller Äpfel oder Kirschen für uns mit.“ Die nächste Station führt uns zum „Schreberstübchen“ in der Nähe des Ziegenbrinks. Hier hat Nadine Polk ihren Traum von einer eigenen Gaststätte ver-

Wüste gebracht. „Ich betreibe die Gaststätte erst seit April, aber es macht unglaublich Spaß.“ Bei seinen Events wurde der Scholle-Inhaber kreativ: von der lockeren Beachparty (19.8.), Country Western Abend (9.9.), Fright Night (28.10.), bis zum schottischen Hogmanay (31.12). Mittwochs können Bands ohne Anmeldung eine kleine Performance einlegen. Ideal, um einen 18-jährigen Jura oder Delmore zu probieren, edle Whiskey-Perlen, die sich David extra aus Schottland bringen lässt. Auch seine Lebensgefährtin Liz Steele, ebenfalls Schottin, sorgt für das leibliche Wohl der Gäste: Fish’n’Chips, Gourmet Grill oder ein typisch schottisches Frühstück. Alles ist selbst und mit viel Liebe gemacht. CAROLIN RUPP

blickpunkt!

Bald wieder im Einsatz

n

och schlummern sie hier vor sich hin, doch in ein paar Wochen müssen sie ran: die Wahlurnen und Wahlkabinen der Stadt Osnabrück. Am 24. September ist Bundestagswahl, dann schlägt wieder ihre große Stunde. Zwischen den diversen Kommunal-, Landtags-, Europa- oder Bundestagswahlen sind die Utensilien der Demokratie im Wahllager der Stadt Osnabrück untergebracht, in den Kellerräumen der stillgelegten Käthe-Kollwitz-Schule. Rund 350 Wahlurnen stehen hier, dazu die gelben Tonnen für die Briefwahl, die raumhoch zusammengefalteten Wahlkabinen sowie schließlich zig Umschläge mit Stimmzetteln, die von einer Wahl bis zur nächsten archiviert werden müssen. Uwe Schmidt, Wahlsachbearbeiter der Stadt, organisiert alle Osnabrücker Wahlen und macht sich langsam startklar für die Bundestagswahl: „Etwa zehn Tage vor der Wahl werden die Urnen und Kabinen von Mitarbeitern des Fachbereichs Immobilien abgeholt und in den verschiedenen Wahllokalen aufgebaut. Am Tag der Wahl prüfen die Wahlleiter vor Ort dann alles und versiegeln später die Urnen.“ Danach geht's zurück ins Wahllager, bis zum 14.1.2018, dann ist Landtagswahl in Niedersachsen. MARIO SCHWEGMANN 8

STADTBLATT 8.2017


Erdog˘ an vs. Erdog˘ an FOTO: GÜRKANÖZTÜRK

ja, der Remarque-Friedenspreis. Alle zwei Jahre verliehen, ist er nie so recht angekommen im Bewusstsein der Osnabrücker. Vielleicht, weil die Namen der Preisträger manchmal so viele Rätsel aufgeben. Gut, bei Henning Mankell, 2009, war das anders, aber das war eine Ausnahme. Und nun also die türkische Journalistin und Schriftstellerin Aslı Erdoğan. Eines der Zentralthemen der Menschenrechtsaktivistin sind die Konflikte innerhalb der Türkei. Eine gute Wahl.

DÜMMER E IN T R IT

brennt

T

FREI!

Damit jeder mitreden kann, hier fünf Fakten:

1 Am 16.8.2016 wird Aslı Erdoğan in Istanbul mit anderen Mitarbeitern der pro-kurdischen Tageszeitung Özgür Gündem verhaftet. Ihr wird Propaganda für eine illegale Organisation vorgeworfen. 2 Am 20.9.2016 verleiht der schwedische P.E.N. der Inhaftierten den Tucholsky-Preis für Autoren, die im eigenen Land verfolgt oder bedroht werden. 3 Am 18.10.2016 widmet ihr Heinrich Riethmüller einen Teil seiner Rede zur Eröffnung der Frankfurter Buchmesse und

DER

verliest eine Botschaft, die sie aus dem Gefängnis hatte schmuggeln können: „Hinter Steinen, Beton und Stacheldraht rufe ich zu euch: Hier, in meinem Land, lässt man mit einer unvorstellbaren Rohheit das Gewissen verkommen. “ 4 Am 10.11.2016 wird bekannt, dass der türkische Staatsanwalt lebenslange Haft fordert. 5 Am 29.12.2016 wird Erdoğan aus der Haft entlassen, der Prozess dauert aber an. HARFF-PETER SCHÖNHERR P Preisverleihung: 22.9., Rathaus

Sa. 19.08.17 IN HÜDE

FREITAG, 18.08.17: WISCHMEYERS ZELTMISSION

www.duemmerbrand.de

© www.amdre.de

t

Träumen macht Spaß

n

a? Was hat Sparen mit einem Filznotizbuch zu tun? Viel. Aber der Reihe nach. Wer regelmäßig etwas Geld zurücklegt, kann später größere Sprünge machen. „Schon mit Sparraten ab 25 Euro monatlich oder mehr können unsere Kunden einen DekaFondsSparplan oder Ratensparen abschließen“, sagt Ingo Brinkmann, Leiter der Sparkassenfiliale Weidencarrée. Allerdings gilt auch beim Deka-FondsSparplan: Der Anleger muss wissen, dass Fonds Wertschwankungen unterliegen. Neben dem Deka-FondsSparplan bietet die Sparkasse Osnabrück auch das Ratensparen an. Egal ob Deka-FondsSparplan oder Ratensparen: Bei Abschluss gibt es eine Filzmappe mit dem eigenen Namen gratis dazu. www.sparkasse-osnabrueck.de/angebot.

Manchmal unterwegs.

Dein Ticket - Dein Tag!

Samt und Messing

w

ie hieß das noch, bei IKEA? Eben: „Entdecke die Möglichkeiten!“ Und das gilt offensichtlich nicht nur für die Kunden, das gilt auch für IKEA selber. Nach acht Wochen Umbau im Erdgeschoss, geprägt von stoffbahnenverhängten Leerflächen, setzt die Niederlassung in Hellern seit Ende Juli in der „Markthalle“ verstärkt auf Themeninseln. „Koordinierte Produktpräsentation“ nennt sich das. Anette Koppenhagen, Store Manager, zur Wiedereröffnung der 5800 qm: „Wir wollen mehr Inspiration bieten.“ Eine ganzheitlichere Wareninszenierung also. „Der Kunde erwartet nicht nur Produkte, die er aus dem Regal nehmen kann. Er will Ideen, Lösungsvorschläge. Er will Dinge im Zusammenspiel sehen.“ Der Effekt? „Der Zielkäufer findet sich jetzt noch leichter zurecht. Und der Spontankäufer hat mehr Spaß beim Stöbern.“ Statt eine Abteilung mit Glas A bis Glas Z also eine Cocktail-Inszenierung, die zugleich Sommerlichkeit signalisiert: Gläser, Eisbereiter, Strohhalme. Viermal im Jahr gibt es „Neuheitsstarts“. Ein Umbauprozess, der bei IKEA weltweit stattfindet. Auf regionale Besonderheiten zu reagieren, bleibt allerdings trotzdem Platz. Koppenhagen: „Wir haben in unserem Store zum Beispiel viel mehr Familien mit Kindern als bei IKEA in anderen Städten. Und Osnabrück hat viele Wohnungen mit Dachschrägen. Auf sowas reagieren wir natürlich.“ Als Dank an die Kunden, für das klarlose Ertragen der Einschränkungen durch die Baustelle, startet am 29. Juli eine Woche der Sonderangebote, der Gewinnspiele. Schön.

Mit dem TagesTicket zum Nettebad fahren. 1 Erwachsener + Kinder

5,40 € (Preisstufe 0)

www.vos.info

HARFF-PETER SCHÖNHERR STADTBLATT 8.2017

9


interview

Sven Bensmann: „Eigentlich laufe ich nur mit weit offenen Augen durch die Welt und denke ein paar Ecken weiter, und so gelangt man an lustige Orte und witzige Gedanken.“

Applaus, bitte!


PMusiker und Student in einem:

Stand-up-Comedian, Moderator,

Sven Bensmann ist bekannt als talentiertes Multitalent der Osnabrücker Unterhaltungsszene. Ob als Frontmann der Indie-Punk Band Hi!Spencer oder als alleinunterhaltender Comedian: Sven Bensmann ist eine Rampensau. Im September wird nun die erste Folge der „Nightwash“-Produktion ausgestrahlt, in der er Moderatorin Tahnee Schaffarczyk künftig als Sidekick unterstützen wird. INTERVIEW LIRIKA REXHA

STADTBLATT: Stand-up-Comedy, war das schon im-

mer Deine Passion? SVEN BENSMANN: Eigentlich überhaupt nicht.

Grundsätzlich muss man auch vorweg sagen, dass jemand, der es ganz ernst nimmt, niemals sagen würde, dass ich Stand-up-Comedy mache. Standup bedeutet, eine Person steht auf der Bühne, lediglich mit einem Mikrofon bewaffnet, und überzeugt nur mit ihrem Wort. Ich hingegen habe meistens auch noch meine Gitarre dabei und bezeichne meinen Auftritt dann auch gern als „ulkige Musik“. In die Comedy-Schiene einsteigen, war nie geplant. Damals, mit 14 Jahren, wollte ich meiner Oma zum 80. Geburtstag ein tolles Geschenk machen und die fand Hape Kerkeling immer ganz toll. Also habe ich mir kurzerhand in der Nachbarschaft meine Verkleidung zusammengesucht, um irgendwann im Ansatz so auszusehen wie Horst Schlämmer. Vor Verwandten und Bekannten stand ich dann zum ersten Mal auf der Bühne und habe eine halbe Stunde improvisiert. Die Anwesenden fanden es super lustig, den kleinen, dicken Jungen, der sich da in so ein Kostüm gezwängt hat, beim Witze erzählen zuzuhören. STADTBLATT: Warst Du aufgeregt, als Du auf der Bühne standest? SVEN BENSMANN: Die Aufregung hat sich da tatsächlich noch in Grenzen gehalten, weil ich das Umfeld zum Glück sehr gut kannte. STADTBLATT: Also fällt es Dir leichter, vor Bekannten aufzutreten? SVEN BENSMANN: Als ich noch überhaupt keinen Plan hatte, was ich machen wollte, fiel es mir definitiv leichter. Da dachte ich, meine Freunde verzeihen mir zur Not, wenn irgendwas schief geht. Heutzutage ist das eher umgekehrt. Meine Freunde werden kritischer, und das ist auch gut so. Wenn sie sich eine Show von mir ansehen und danach ein sehr detailliertes Feedback geben, ist es immer sehr ehrlich und manchmal auch schmerzlichehrlich. Ich freue mich aber generell über jede Art von Feedback nach einem Auftritt. Ich glaube, die wenigsten Leute kommen nach der Show zu einem und sagen „Hey, du warst richtig scheiße!“. STADTBLATT: Hat Dir das schonmal jemand gesagt? SVEN BENSMANN: Das ist mir noch nie passiert. Aber Humor ist eben sehr verschieden, da wird es be-

stimmt schon mal vorgekommen sein, dass jemand nicht gut fand, was ich da mache. STADTBLATT: Und was passiert, wenn niemand lacht? SVEN BENSMANN: In den ersten beiden Jahren habe ich es immer ignoriert und einfach meine Show weitergemacht. Innerlich stirbt man in dem Moment, das ist wirklich grauenvoll. Heute habe ich, dank ein bisschen Routine und Bühnenerfahrung, jedoch bemerkt, dass man einen Witz, der krepiert, auch ziemlich gut für sich nutzen kann, indem man ihn völlig ausschlachtet. STADTBLATT: Hast Du Lampenfieber vor Deinen Auftritten? SVEN BENSMANN: Das ist abhängig von der Tragweite des Auftritts. Eigentlich war es eine Ausnahme, dass ich auf dem Geburtstag meiner Oma kein Lampenfieber hatte. Ich hab dann sieben Jahre lang, auf jeder goldenen und silbernen Hochzeit, auf jedem 80. Geburtstag in dieser Region, den Horst Schlämmer gemacht. Aufregung war da immer dabei. Lampenfieber hatte ich also fast immer. Das hat sich jedoch in letzter Zeit ein bisschen gelegt. Der Adrenalinkick ist mittlerweile definitiv eine sehr positive Art der Nervosität! Bei den „Nightwash“-TV-Aufzeichnungen, und die waren im März meine allerersten TV-Erfahrungen, ging mir schon heftig der Stift. STADTBLATT: Hast Du denn schon mal einen Auftritt so richtig versemmelt? SVEN BENSMANN: Leider ja, und das bei einem nicht ganz bedeutungslosen Auftritt. Ich hab 2014 angefangen, Comedy zu machen und hatte meinen ersten richtigen Auftritt gleich im Quatsch Comedy Club in Berlin. Da hatte ich mich für den Nachwuchswettbewerb „Talentschmiede“ beworben und hab dann im Keller ein paar lustige Lieder aufgenommen. Die Aufnahmen waren furchtbar und an einigen Stellen, bei denen ich dachte, hier würden die Leute lachen, habe ich einfach selber gelacht. Dem Quatsch Comedy Club gefiel es trotzdem, und so habe ich ganz kopflos und naiv meinen ersten Auftritt gehabt. Ich bin dann in den Vorrunden, obwohl ich keinen Plan von allem hatte, immer Erster geworden. Vielleicht hat denen einfach meine unbeholfene Art gefallen. Weil ich also nie einen Dämpfer bekommen habe, dachte ich mir, die Leute finden es klasse, was ich tue. Das zu denken, war ein Fehler. Im Finale saßen unter anderem Carolin Kebekus, Serdar Somuncu und Oliver Polak im Publikum. Eine halbe Stunde vor meinem Auftritt habe ich mir ganz spontan einen neuen Witz ausgedacht. Der kam direkt zu Beginn des Auftritts leider nicht so gut an und somit war ich komplett raus und hab es ziemlich verschissen! Danach habe ich sogar kurz überlegt, mit der Comedy aufzuhören. STADTBLATT: Was hat Dich dann davon abgehalten aufzuhören? SVEN BENSMANN: Ich wollte mir meiner Sache bewusst werden, die ich auf der Bühne mache. Also hab ich mir vorgenommen, an meinem Auftreten und meinem Konzept zu arbeiten. Nach zwei

Monaten Pause bin ich dann in Bielefeld auf die offene Bühne gegangen und habe einen Auftritt mit neuem Material gespielt, der sehr gut ankam. STADTBLATT: Woher bekommst Du eigentlich Deine Gags? SVEN BENSMANN: Eigentlich laufe ich nur mit weit offenen Augen durch die Welt und denke ein paar Ecken weiter, und so gelangt man an lustige Orte und witzige Gedanken. STADTBLATT: Gibt es Themen, die Dein Publikum besonders gern oder gar nicht mag? SVEN BENSMANN: Man sollte vor allem ein wenig auf die Spannungskurve achten, und die besten Gags nicht gleich am Anfang bringen. Ich mag es auch, etwas gewagtere Themen aufzubringen, man sollte es sich mit seinem Publikum jedoch auch nicht verscherzen. STADTBLATT: Hast Du ein Vorbild in der Comedy Szene? SVEN BENSMANN: Ich mag etwas abgedrehte Comedy ziemlich gerne. Kurt Krömer beispielsweise schau ich mir sehr gern an, der trifft ziemlich exakt meinen Humor. Seit ich denken kann, war ich immer fasziniert davon, wenn Comedians etwas mehr bieten können, anstatt nur witzig zu sein. Alles was Stefan Raab gemacht hat, finde ich daher ganz groß. STADTBLATT: Hast Du schon immer als Spaßvogel gegolten? SVEN BENSMANN: Das könnte man, glaube ich, schon so sagen. Ich bin immer etwas aktiver im Unterricht gewesen, war aber nie der ChaosKlassenclown. Ich habe versucht, etwas charmantere Witze zu machen, so dass die Lehrer auch mitlachen konnten. STADTBLATT: Findest Du neben all der Comedy noch Zeit für Deine Musik und Dein Studium? SVEN BENSMANN: Seit zwei Semestern hab ich es tatsächlich nicht mehr geschafft, in die Uni zu gehen. Es ist nicht besonders schlimm, aber es ist schon geplant, das Studium irgendwann zu Ende zu bringen. Meine Musik und die Comedy stell ich auf dieselbe Stufe, was das Engagement betrifft. Unsere Band Hi!Spencer beansprucht jetzt im Sommer etwas mehr Zeit, weil gerade die Festivalsaison läuft. STADTBLATT: Was ist Dein Wunsch für die nächsten zwölf Monate? SVEN BENSMANN: Grundsätzlich habe ich keinen zeitlich strukturierten Lebensplan. Ich arbeite gerade an einem 90-minütigen Soloprogramm, zusammen mit unserem Pianisten von Hi!Spencer. Da ein vernünftiges Konzept reinzubringen, ist sehr aufwendig und mit viel Arbeit verbunden. Als Testpublikum hätte ich dann tatsächlich gern meine Freunde aus Hagen, die mich danach gerne so richtig auseinander nehmen können.

„In der Großen Straße passieren genug witzige Dinge, wenn man nur Ausschau danach hält.“

TERMINE: P 24.8., Nightwash, Haus der Jugend P 30.8., Einfach Witzig – mit Bastian Bielendorfer & Sven Bensmann, Filmtheater Hasetorkino P 16.9., Kleinstadtcomedy Open Air, Meppen, Freilichtbühne STADTBLATT 8.2017 11


titel

WAHRE WORTE

Nicht nur die Kulturnacht dreht sich rund um’s Wort – auch wir widmen dieser DNA der menschlichen Kommunikation eine Titelgeschichte. Und baten Experten, die damit täglich zu tun haben, um ein Statement. Von Schriftstellern bis zur Band Montreal, die einen Song über Osnabrück geschrieben hat – das Video spielt allerdings in Münster ...

Es wird wild: Ruben Zumstrull liest auf der Kulturnacht in der Installation „ Die unendliche Bibliothek“ von Volker-Johannes Trieb auf dem Marktplatz


SMS UND LESE-LOOP

1. DIE UNENDLICHE BIBLIOTHEK Lesung: Ruben Zumstrull

Die Installation ist ein Projekt des jungen Georgsmarienhütter Schauspielers Ruben Zumstrull. Inmitten eines Labyrinths aus Baumstämmen reflektiert er mit seinen Texten in einem Lese-Loop das Werden und Vergehen der Worte als ewigen Kreislauf. Die bearbeiteten Baumstämme kommen von dem Osnabrücker Künstler Volker-Johannes Trieb. Markt, ab 18 Uhr, Beginn jeweils zur vollen Stunde

2. UNGEPROBT Ob Beipackzettel, Bedienungsanleitung, SMS oder Selbstgeschriebenes – das Schauspielduo „Herr Geese und Frau Habucht“ bringen Texte auf die Bühne, die von den KulturNacht-Besuchern mitgebracht werden. Die beiden improvisieren dann weiter mit dem, was ihnen auf den Tisch gelegt wird. Vielleicht kommt die STADTBLATT-Redaktion ja mit der August-Ausgabe vorbei … Stadtbibliothek, 19-21h, halbstündlich

3. ROTE LESUNG Der 'rote' Autor Heiko Schulze liest Texte aus eigenen Veröffentlichungen, ergänzt von Gitarrist Benedikt Tönnies und passendem Liedgut. Die Lesung mit Wort und Gitarre erinnert an Menschen, die im alten Osnabrück gegen Obrigkeit, Unterdrückung und Ausbeutung gestritten haben und für Freiheit und Gleichheit. SPD-Fraktionsgeschäftsstelle, Rathaus-Anbau, Raum 1, ab 19.30h

4. EIN WORTSTÜCK Im Atelier von Sybille Hermanns präsentiert Autorin Sabina Ide ihr „Wortstück“. Dem Wort gibt dabei der Schauspieler Rainer Galke in einer 15-minütigen Performance eine Figur. Kunstraum – Atelier in der Alten Werkstatt, Lohstraße 53-55. 18.30, 19.30, 21h

5. BLAH … BLAH … BLAH … Worte sind Theater – Theater ist Wort. Worte bilden Sätze. Sätze bilden Szenen. Bei diesem Termin werden die Worte mit Bedeutung aufgeladen und fantastische Welten entstehen. Das Ensemble des Ersten Unordentlichen Zimmertheaters verführt durch Worte und zeigt Szenen aus aktuellen Stücken. Erstes Unordentliches Zimmertheater, Lohstraße 45a. 19, 20, 21h P 26.8., Innenstadt

FOTO: MATTHIAS STEHR

Auf über 100 Programmpunkte kommt die KulturNacht in diesem Jahr. Diese Wort-Aktionen finden wir besonders eloquent.

Bekannte Poetry Slammerin: Annika Blanke bei einer Lesung

VON WEGEN!

Die ehemalige STADTBLATT-Autorin Annika Blanke erinnert sich an ihr Studium in Osnabrück. Wobei sie die Uni fast nicht gefunden hätte – weil zwei Worte fehlten.

I

ch habe in Osnabrück studiert. Das an sich ist schon eine schöne Sache, denn ich habe ausgesprochen gern in Osnabrück studiert. Nicht zu weit weg von der Heimat, fast schon Münster aber doch noch Niedersachsen, interessante Studienfächer. Viel wichtiger aber ist: Ich habe ab 2003 in Osnabrück studiert. Zwei Null Null Drei. Die USA waren gerade im Irak einmarschiert, die „Gerd Show“ hatte ihren Steuersong und ich meine Studienzulassung. Zu einer Zeit, in der es noch keine Smartphones und vor allem noch kein Google Maps oder sonstige digitalen Hilfen gab, die Menschen wie mir ansatzweise das Gefühl von räumlicher Orientierung geben könnten. Menschen wie mir, die sich im eigenen Stadtviertel verlaufen. Menschen wie mir, die serienmäßig mit GPS ausgestattet werden sollten. Aber damals war ich gerade frisch in Osnabrück angekommen (gleich am Einzugswochenende war mein Stadtteil geräumt worden, weil eine Fliegerbombe entschärft wurde), kannte mich noch nirgends aus und suchte die Uni. Ganz wagemutig ohne Stadtplan, sondern nur mit kleinem Unifaltblatt. Die ersten 15 Minuten bis zum Rosenplatz verliefen erwartungsgemäß ohne Probleme und auch die weiteren zehn Minuten Fußweg wären unproblematisch verlaufen, wenn ... ja, wenn nicht jemand pünktlich zum Semesterstart das „Universität Osnabrück“-Schild verbogen hätte. Ich lief also dem Schild folgend weiter geradeaus, wo ich rechts hätte abbiegen müssen – und lief zielstrebig und vorfreudig in die falsche Richtung. Anderthalb Stunden lang. Bei gefühlten 40 Grad im Schatten. Mit einigen hilflosen Stopps zum Gucken aufs Faltblatt.

Fragt mich nicht, wie, aber irgendwann war ich fast beim Zoo angelangt! Diese Mischung aus Zielstrebigkeit – wenn auch manchmal in die falsche Richtung – und Durchhaltevermögen haben mir ereignisreiche Jahre in dieser schönen Stadt an der Hase beschert; mit vielen Vorlesungen (ich habe die Uni zum Glück doch noch gefunden!), intensiven Abenden an der immer noch über alles geliebten probebühne, Redaktionssitzungen beim STADTBLATT und Stunden im Keller der Bibliothek mit diesem besonderen Geruch. An die Zeit meiner Abschlussprüfungen kann ich mich übrigens nicht mehr so gut erinnern. Nur, dass gerade Fußball-WM war und es niegelnagelneues HD-Fernsehen gab, was aber offenbar mit bis zu drei Sekunden Zeitverzögerung sendete. Die Fanmeute beim HDPublic Viewing gegenüber meines Studentenwohnheims war nicht gerade erfreut, als einige Kommilitonen mit Normalo-TV ihnen die Spannung eines wichtigen Elfmeterschießens genommen haben. P.S.: Den Geruch vom Bibliothekskeller würde ich übrigens auch heute noch aus Tausenden erkennen! Wo ist „Wetten, dass...?“, wenn man es mal braucht!

Annika Blanke, geboren 1984 im ostfriesischen Leer. Nach einigen Jahren in Osnabrück (als Studentin, Schreiberin fürs STADTBLATT und Mitglied der probebühne), lebt sie nun in Oldenburg und bereist als Poetry Slammerin die Bühnen von Norderney bis New York City. Zuletzt erschien im März 2017 ihr Erzählband „Neulich war gestern noch heute“ im Lektora Verlag.

STADTBLATT 8.2017 13


FOTO: JACOB MASON

titel

Sommer-Talk: Ada Dorian und Frank Schulz trafen sich im Wild – der Kaffeeladen

ÜBER DAS SCHREIBEN

Ada Dorian und Frank Schulz sind nicht nur Schriftsteller – die beiden hat es auch von Hamburg nach Osnabrück geführt. Ein Interview darüber, wie ein Ort das Schreiben beeinflusst und warum man manchmal loslassen sollte.

STADTBLATT: Bevor wir das Interview starten – sie

beide kennen und duzen sich. Woher kennen Sie sich? FRANK SCHULZ: Wir haben uns in Hamburg kennen gelernt, da hat Ada bei meiner Exfrau im Laden als Aushilfe gearbeitet. Sie hat einen Wollladen in Eimsbüttel. Sie hat mir dann eines Tages erzählt, dass Ada auch schreibt ... ADA DORIAN: … und Du bist dann irgendwann in den Laden gekommen, da haben wir uns das erste Mal gesehen und auch über das Schreiben gesprochen. FRANK SCHULZ: Ich habe dann Adas erstes Manuskript gelesen und gedacht: ,Aha, da kommt was!‘ Und ich muss sagen, ich bewundere die Konsequenz, mit der Du Deinen Weg gegangen bist, bis 14 STADTBLATT 8.2017

zur ersten Veröffentlichung. Das hat ja doch etwas gedauert. Aber daran erkennt man den Willen, den Beruf wirklich ernst zu nehmen. ADA DORIAN: Das ist eine interessante Geschichte, wie ich in den Laden von Franks Frau gekommen bin. Ich habe damals in Hamburg im writers' room geschrieben und nach einem Job gesucht, der auf dem Weg von meiner Wohnung zum writers’ room liegt, damit ich nicht unnötig Zeit für Arbeitswege verschwende und möglichst viel schreiben kann. Weil der Laden an der Buslinie lag, die zum writers' room führte, habe ich dort gefragt und erzählt, dass ich nur halbtags arbeiten möchte weil ich ansonsten schreibe. Ich glaube, ich habe von ,brotloser Kunst‘ gesprochen. Da sagte Deine Frau dann: „Ja, ja, mein Mann ist Autor und der kann davon leben.“

Da war ich völlig geplättet – die Bücher von Frank hatte ich schon zuhause stehen. STADTBLATT: Das klingt, als wäre es selbst eine Kurzgeschichte. Hat das geschriebene Wort ihrer Ansicht nach heute noch Macht? FRANK SCHULZ: Eine große Frage. Wenn man sich Donald Trump und seine Twitter-Beiträge anschaut, dann reichen offensichtlich ein paar Worte aus, um die Welt in Aufruhr zu versetzen. Aber ansonsten bin ich skeptisch. Das gedruckte Wort wird nach wie vor gebraucht, um so etwas wie Bildung überhaupt transportieren zu können, und ich hoffe, dass dies auch in Zukunft der Fall sein wird. Ich fühle mich ja eher dem poetischen Wort verbunden und da sehe ich immer schwärzer. Rein quantitativ nehmen die Verkaufszahlen im Buchmarkt


zwar zu, aber es verschiebt sich immer mehr dahin, verlasse mich darauf, dass mein Kopf die Dinge dass die Bestsellerlisten abgekauft werden und behält und dann beim Schreiben eine natürliche Autoren aus dem Mittelfeld oder der Nische immer Selektion stattfindet. Was ich vergesse, war nicht weniger Beachtung finden. Einige Verlage finan- wichtig. zieren solche Autoren mit den Bestsellern sicher FRANK SCHULZ: Das ist ja hochinteressant. Ich quer, aber die Diversität in der Buchlandschaft schreibe alles auf! Weil ich ständig Angst habe, dünnt aus. dass bestimmte Formulierungen, die mir in diesem ADA DORIAN: Ich sehe das etwas anders. Ich finde, Moment eingefallen sind, für immer weg sein werdie Möglichkeiten, sich heute über Bücher aus- den. Ich habe lange Listen – mit Gedanken, mit zutauschen und zu informieren, sind durch die Wörtern, alles mögliche. Ich ertappe mich dann sozialen Medien oder durch Buchblogger größer dabei, diese Listen wie in einem Spiel im Buch ungeworden. Als Leser erfahre ich so viel mehr terzubringen. Dabei kommt allerdings dann auch über Bücher, auch über ungewöhnliche Literatur mal Mist heraus, der später gestrichen werden oder kleinere Verlage. Es findet ein Austausch über muss. diese Bücher statt. Das befördert auch die Werke ADA DORIAN: Vielleicht habe ich da eine andere von zum Beispiel jungen Autoren. Daher glaube Herangehensweise an einen Roman. Mir geht es ich, dass Literatur durch nicht um diese oder jene das Internet heute ein Formulierung, sondern ganz anderes Gewicht beum ein bestimmtes Ge„VON MEINEM kommen hat als früher. fühl in der jeweiligen Szene. Ich vertraue da STADTBLATT: Wie sieht es ARBEITSZIMMER IN meinem Gehirn, dass es mit der Sprache selbst OSNABRÜCK BLICKE ICH die wichtigen von den aus? Fühlt sich das unwichtigen Gedanken Schreiben immer noch AUF EINE ALLEE VON trennt und die Figuren frisch an? PLATANEN – DIE WIRD und Handlungen nach ADA DORIAN: Ich fühle SICHER EINE ROLLE und nach verdichtet. mich in meiner Sprache zuhause, sie hat nichts FRANK SCHULZ: Vielleicht SPIELEN IN MEINEM Artifizielles. Für mich ist sollte ich meine ArbeitsNÄCHSTEN BUCH.“ Sprache in erster Linie weise mal ändern … Gedanke – ich schreibe, ADA DORIAN: Wie sieht Frank Schulz wie ich denke. Spannend denn Dein Schreibtisch daran ist für mich der Proaus, ist der aufgeräumt? zess, Gedanken, die ja nicht immer erklärbar oder Das ist auch immer ein Indiz, wie jemand schreibt. erzählbar sind, in eine erzählbare Form umzuwan- FRANK SCHULZ: Mein Schreibtisch ist immer aufdeln. geräumt, die ganze Wohnung muss aufgeräumt FRANK SCHULZ: Mir vergällen das Tagesgeschäft sein! Das kennen sicher viele, dass erst dies und und der Kampf um die Existenz – ich bin jetzt 25 das abgehakt sein muss, bevor man sich an den Jahre in dem Geschäft – manchmal das Schreiben. Schreibtisch setzen kann. Was dann wiederum oft Dennoch macht es Spaß und ich hoffe auch, dass genug zur Folge hat, dass man sich Dinge sucht, sich daran nichts ändert. Aber es ist ein hartes Ge- damit man nicht schreiben kann. So in der Art: schäft und es gibt Phasen, in denen ich der Sprache „Ich muss noch abwaschen.“ überdrüssig bin und nichts lesen kann. Dann ver- STADTBLATT: Sie sind beide aus Hamburg nach Ossuche ich, mich visuell abzulenken und schaue nabrück gekommen. Wie beeinflusst der Wohnzum Beispiel eine gute Serie oder gehe in die Na- und Lebensort das Schreiben? tur. FRANK SCHULZ: Ich bin der Liebe wegen nach OsSTADTBLATT: Haben Sie beim Schreiben manchmal nabrück gezogen, aber nur übergangsweise. Wobei ich Osnabrück mit jedem Tag mehr zu schätzen ein Flow-Gefühl und vergessen die Stunden? FRANK SCHULZ: In den letzten Jahren arbeite ich weiß. Die kurzen Wege! Fast alles kann man zu eher nach einer klaren Reihenfolge und versuche, Fuß erreichen. Ich kann einfach ins Hasetorkino chronologisch zu schreiben. Da steht dann eine gehen – in Hamburg muss man oft erst U-Bahn Aufgabe vor einem: 'Heute will ich diese oder jene und S-Bahn fahren. Ich gehe jetzt sogar wieder freiSzene schreiben.' Dieser gestalterische Prozess ist tags Nachmittags einkaufen, in Hamburg ist das eher kopfgesteuert: Stimmt das Tempo? Und so quasi unmöglich. Der Ort prägt das Schreiben weiter. Ein Flow-Gefühl stellt sich vielleicht mal schon sehr. Man muss sich wohlfühlen an diesem bei inneren Monologen ein, wobei man da aufpas- Ort und ich fühle mich gerade sehr wohl. sen muss, nicht auszuufern. Kennst Du das Flow- ADA DORIAN: Ich glaube, dass bei mir der Ort zum Gefühl beim Schreiben? jeweiligen Lebensabschnitt passt und auch zu meiADA DORIAN: Den Begriff Flow finde ich schwierig, ner Entwicklung als Autorin. Als junge Autorin war aber für mich ist das Loslassen ganz wichtig. Also Hamburg ganz wichtig für mich. Der Kiez, die Leuan bestimmten Punkten einfach mal auf mein Ge- te, das Tempo der Stadt … Das habe ich gesucht, hirn zu vertrauen, dass da etwas kommt, was sinn- und das hat mich auch inspiriert. Ich habe in der voll ist. Ich will diesen Prozess gar nicht zu be- Innenstadt gewohnt und alles aufgesogen. Jetzt wusst steuern. Das ist für mich ein ganz wichtiger ist Hamburg mir inzwischen zu anstrengend und Vorgang. So verläuft auch meine Vorarbeit: Ich zu hektisch. Ich genieße das ruhigere Tempo in schreibe in der Regel in den zwei, drei Jahren der Osnabrück. Hamburg war meine erste Liebe – OsVorbereitung für ein Buch gar nichts auf, sondern nabrück ist die Langzeitbeziehung.

FRANK SCHULZ: Ich vermisse Hamburg schon, ich habe dort 40 Jahre gelebt und möchte mit meiner jetzigen Lebensgefährtin eines nicht allzu fernen Tages auch wieder zurückkehren. Ich hatte früher in Hamburg ein Arbeitszimmer im 7. Stock eines Hochhauses – das war wie die Kommandozentrale der Stadt, von der aus ich meine Romanfiguren gesteuert habe. Das war fantastisch. STADTBLATT: Wird Osnabrück in einem Ihrer nächsten Werke eine Rolle spielen? ADA DORIAN: Zu meinem neuen Roman „Schlick“ hat mich ein Foto inspiriert, das ich hier in Osnabrück entdeckt habe. Ich hätte „Schlick“ an keinem anderen Ort schreiben können. FRANK SCHULZ: Ob Osnabrück als Stadt auftauchen wird, weiß ich noch nicht. Aber von meinem Arbeitszimmer hier in Osnabrück blicke ich auf eine Straße mit einer Allee von Platanen. Wunderschön. Diese Allee wird sicher eine Rolle spielen in meinem nächsten Buch. INTERVIEW: MARIO SCHWEGMANN

Neuheiten Am 13.10. erscheint Ada Dorians zweiter Roman „Schlick“ (Ullstein, 18 EUR). Ein poetischer Roman über zwei Frauen, die sich verblüffend ähnlich sind, obwohl sie 100 Jahre trennen, über die Konstruktion von Erinnerungen und darüber, wie viel Ungesagtes eine Familie verträgt. Ada Dorian: „Vater, Mutter, Kind: Ich sehe das als ein großes Thema unserer Generation. Vielleicht sogar als das größte persönliche Thema unserer Zeit, weil alle Varianten von Familie erlaubt sind und jeder selbst wählen muss.“ Und zu Frank Schulz’ Krimi „Onno Viets und das Schiff der baumelnden Seelen“ (Galiani-Berlin, 19,99 EUR) gibt es jetzt ein Hörspiel zum Download bei Neue Independent Beat Literatur (7,50 EUR). Das Hörspiel besteht aus „Begrüßung“ plus 7 Szenen als „Nachspiele“ der 7 Akte des Romans, und wie dort sind alle Szenen außer auf Original-Hamburgisch jeweils auch in hochdeutscher Übersetzung enthalten. Die Hörfassung wurde eingesprochen und in Szene gesetzt von Ole Mader. STADTBLATT 8.2017 15


titel

Osnabrück ist nicht ihre Lieblingsstadt – aber Montreal wollen das ändern

WENN WORTE AUFREGEN

Die in Berlin ansässige Band Montreal hat sich einen Scherz erlaubt, der für Aufregung sorgt – das Video zu ihrem Song „Osnabrück“ hat sie in Münster gedreht. Bassist/Sänger Hirsch erklärt den Seitenhieb.

STADTBLATT: Osnabrück ist euch nicht unbekannt. HIRSCH: Nein, wir haben gefühlt sicher schon zehn Mal in Osnabrück gespielt. Im Ostbunker, in der Kleinen Freiheit, als Vorband der Donots im Rosenhof, auf dem Fairtyale Festival … STADTBLATT: Aber dennoch stimmt es nicht zwischen uns und euch? HIRSCH: Tatsächlich zählen gerade einige Osnabrücker Konzerte zu unseren am schlechtesten besuchten

Shows überhaupt. Und dann werden wir jedes Mal geblitzt, wenn wir in Osnabrück spielen. Ihr habt überall diese verdammten Blitzampeln! Damit rechnet doch keiner. Osnabrück war also nicht unbedingt unsere Lieblingsstadt. STADTBLATT: Wie kam es dann zu dem Song? HIRSCH: Das Lied hat einen ganz realen Hintergrund. Ich war im letzten Herbst auf dem Konzert von Nada Surf im Rosenhof und an dem Tag

DAS WORT IN DER SUPPE

Buchstabensuppe – beliebt bei Kindern, aber natürlich nicht unbedingt wegen der Suppe, in der die Buchstaben schwimmen, sondern wegen der nudeligen A-Z-Einlage. Wir haben die SuppenExperten von Mellow’s nach einem Rezept-Update gefragt. MELLOW’S BUCHSTABENSUPPE: Rezept für 4 Personen EINKAUFSZETTEL:

• 1 Gemüsezwiebel • 1 Bund Suppengrün mit Möhren, Sellerie und Lauch • 100g frische Erbsen (wahlweise auch TK) • 1 kleines Bund großblättrige Petersilie • 250g Buchstabennudeln 16 STADTBLATT 8.2017

sind so einige Sachen passiert … Das zusammen mit unseren bisherigen Osnabrücker-Erlebnissen hat mich veranlasst, auf der Rückfahrt vom Nada Surf-Konzert im Zug den Song „Osnabrück“ zu schreiben – als Friedensversuch, ein gutes Verhältnis zu Osnabrück zu finden. Man kann den Song ja als Hymne auf Osnabrück hören oder als Parodie. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Osnabrücker es als Hymne verstehen, alle anderen als Parodie. STADTBLATT: Im Refrain heißt es: „Hier verspüren Menschen pures Glück / Ich bin zurück in Osnabrück“. HIRSCH: Das ist natürlich eine Anspielung auf diese Medienberichte vor einigen Jahren, dass in Osnabrück die glücklichsten und zufriedensten Menschen wohnen. Damals habe ich mich schon gefragt: 'Osnabrück??? Warum nicht Freiburg oder ein Ort am Meer?' – Das hätte ich verstanden. STADTBLATT: Aber anstatt in Osnabrück dreht ihr das Video zum Song lieber in Münster. Warum? HIRSCH: Das war eine spontane Idee. Ursprünglich wollten wir das Video auch in Osnabrück drehen, aber am Tag vor dem Videodreh hatten wir einen Termin in Münster. Als wir dann abends bei einem Bier zusammen standen, kam die Idee auf, den Weg zu sparen und in Münster zu drehen, zumal das Kamerateam auch aus Münster kam. Also haben wir in Münster gedreht. STADTBLATT: Erstaunlicherweise se-

hen sich die Orte total ähnlich: Dom, Bahnhof, Aasee … Das könnte auch Osnabrück sein. HIRSCH: Genau! Das haben wir dann auch gemerkt. Das ist wie bei Köln und Düsseldorf, die können sich ja auch nicht riechen und am Ende sind es einfach nur zwei Städte, in denen man Karneval feiert und komisches Bier trinkt. STADTBLATT: Einige Leute finden euer Video überhaupt nicht lustig. Auf YouTube kommentiert eine Kathy K: „Als Osnabrückerin hasse ich euch dafür schon ein bisschen“. HIRSCH: Diese heftigeren Reaktionen verwundern mich schon, und da frage ich mich, ob die nichts Wichtigeres zu tun haben. Wir sehen unser Video als Beitrag, Osnabrück und Münster einander näher zu bringen. STADTBLATT: Mit eurem Song bzw. Video habt ihr es geschafft, für Aufmerksamkeit zu sorgen. Hat man mit Texten die Möglichkeit dazu? HIRSCH: Auf jeden Fall, und wir wollen auch keine Worthülsen verbreiten, unsere Musik hat schon eine Message. Man kann eine Menge mit einem guten Text erreichen. STADTBLATT: Ihr probiert es noch einmal mit Osnabrück und spielt am 7. Oktober wieder live in unserer Stadt, in der Kleinen Freiheit. HIRSCH: Ja, und wie es aussieht, wird das Konzert sogar ausverkauft sein! Und vielleicht machen wir dann was gut und drehen das Video noch ein zweites Mal in Osnabrück. INTERVIEW: MARIO SCHWEGMANN

ZUBEREITUNG:

Für den Gemüsefond Möhren und Sellerie gründlich waschen. Anschließend großzügig schälen und die Schalen zu Seite legen. Den Lauch ebenfalls waschen und den dunkelgrünen Teil zu den Schalen geben. Die Gemüsezwiebel halbieren und in einem Suppentopf in etwas Rapsöl scharf anbraten, bis Röstaromen entstehen. Die gesammelten Schalen hinzufügen und zusammen weitere 3 Minuten anschwitzen. Mit Pfeffer und Salz würzen und 2,5 Liter Wasser dazu geben. Den Fond mindestens 15 Minuten köcheln lassen und danach durch ein Sieb in ein passendes Gefäß umfüllen. Sellerie, Möhren, Lauch und die halbe Gemüsezwiebel in kleine Würfel schneiden und in dem nun leeren Topf, in ein wenig Rapsöl, 3 Minuten scharf anbraten. Den Gemüsefond, frische Erbsen und die Buchstabennudeln in den Topf geben und weitere 5 Minuten köcheln lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und in einer Suppenschüssel mit etwas frisch gehackter Petersilie und Baguette servieren. Mellow's Tipp: klein geschnittene Zuckerschoten oder Croutons geben der Suppe einen zusätzlichen Biss :)

STADTBLATT wünscht kreative Wortfindungen


MORD MIT HEIMAT-FEELING

Der Osnabrücker Autor Martin Barkawitz über Regionalkrimis.

W

arum schreibst du keine Osnabrück-Krimis? Ich weiß nicht, wie oft mir diese Frage schon gestellt wurde, nicht nur in meinen Creative-Writing-Kursen an der Volkshochschule. Aber warum muss der Schauplatz eines Romans zwangsläufig deckungsgleich mit dem Wohnort des Autors sein? Eine Story wird nicht deshalb spannend oder interessant, weil der Verfasser jeden Grashalm am Rand seiner täglichen Wegstrecken beschreiben kann. Schaut man sich in den Buchhandlungen um, so findet man dort zwei Arten von Regionalkrimis. Wer seine Story in beliebten Urlaubsregionen wie Ostfriesland oder dem Allgäu ansiedelt und außerdem eine gute Geschichte zu erzählen versteht, wird mit entsprechendem Publikumsinteresse und erfreulichen Verkaufszahlen belohnt. Und dann gibt es noch Romane, die in der literarischen Tradition des Dorfromans stehen und nur von begrenztem regionalen Interesse sind. Schon im Nachbardorf oder der nächstgelegenen Kreisstadt wird man diese Titel auf den Verkaufstischen vergeblich suchen. Aber worin liegt eigentlich die Faszination des Regionalkrimis? Literaturkritiker darf man sowieso nicht fragen. Die finden das gesamte Genre höchst verachtenswert und minderwertig. Zum Glück hört auf diese Herrschaften sowieso niemand (mehr). Das Bild eines Kritikerpapstes, vor dessen Urteil die Schriftsteller zittern wie die Kaninchen vor der Schlange, gehört endgültig der Vergangenheit an. Ich richte mich nur nach den Lesern, denn von deren Geld lebe ich schließlich. Und dank meiner Mailingliste weiß ich ziemlich gut, was meinen Fans gefällt. Sowohl bei meinen Hamburg-Krimis als auch bei meiner unter Pseudonym erscheinenden Ostfriesland-Serie sucht man exzessive Gewaltdarstellungen und plastische Sexszenen vergeblich. Wichtig sind hingegen sympathische Hauptfiguren und etwas Humor, vor allem aber eine Geschichte nach dem WhodunitMuster. Die Leser lieben es, wenn die Identität des Mörders erst ganz zum Schluss preisgegeben wird. Ist das innovativ? Natürlich nicht. Schreibe ich solche Romane gern? Selbstverständlich, sonst würde ich es nicht tun. Ein Roman wird dann zum Regionalkrimi, wenn der Schauplatz und die Atmosphäre nicht mehr beliebig austauschbar sind. Mein Ostfrieslandkrimi „Das Armenhaus“ spielt größtenteils im ehemaligen Armenhaus des friesischen Dorfes Groß Midlum, mit dessen Besitzern ich persönlich be-

freundet bin. Umfangreiche Recherchen zur Vergangenheit dieses Gebäudes sowie zahlreiche Besuche des Ortes haben den Plot meiner Geschichte durchwoben. Mein Krimi ist so stark mit den realen Gegebenheiten vernetzt, dass man die Story nicht so einfach nach Oberfranken, Mecklenburg, Nordhessen oder Thüringen verlegen könnte. Ist es einfacher, einen Roman zu schreiben, dessen Schauplatz man genau kennt? Für mich nicht. Meiner Fantasie werden dadurch Hemmschuhe angelegt. Außerdem ist beim Lokalkrimi stets die Gefahr vorhanden, dass der Autor sich in Nebensächlichkeiten verzettelt. Anders ausgedrückt: Nur, weil jemand in der Stadt X geboren wurde, ist er dadurch noch lange nicht zum Schreiben eines Lokalkrimis über die Stadt X qualifiziert. „Duft des Blutes“ ist beispielsweise meiner Tipp! Brandneu im Handel: Meinung nach einer der Martin Barkawitz’ besten Hamburg-Roma15. Hamburg Krimi ne. Und die Autorin Ulri„Pik As Mord“. ke Schweikert alias Rike Speemann hat nie an der Elbe gelebt, sondern stammt aus dem tiefsten Schwaben. Aber sie kann spannend schreiben, und das ist nie von Nachteil. Letztlich muss jeder Roman, ob nun Lokalkrimi oder nicht, die Leser mitnehmen. Manche Verlage spezialisieren sich auf Regionalkrimis und fahren gut damit, wenn sie ein Gespür für die Region beweisen und nicht nur ihren

„Zugpferden“ Marketing zukommen lassen. Doch gerade bei sehr begrenzten lokalen Märkten sind die Verlage (verständlicherweise) risikoscheu. Und hier können Selfpublisher ihren Vorteil ausspielen, wenn sie professionell auftreten. Es gibt genügend erfolgreiche Regionalautoren wie Elke Bergsma in Ostfriesland oder Bela Bolten am Bodensee, die gar keinen Verlag wollen, obwohl sie sich über einen Mangel an Angeboten nicht beklagen können. Ein ordentlich produziertes selbst verlegtes Buch – ob nun E-Book oder Taschenbuch – ist heutzutage nicht mehr von einem Verlagstitel zu unterscheiden. Wenn ein Autor sein Dorf oder seine Region gut kennt, kann er hier mit persönlichem Einsatz mehr Leser gewinnen als es einem Verlag mit seiner Gießkannen-Methode möglich wäre. Und warum schreibe ich nun keine OsnabrückKrimis? Obwohl ich gern hier lebe, regt die Stadt meine Fantasie nicht besonders an. Sowohl meine Hamburg- als auch meine Ostfriesland-Geschichten leben mehr von den Hauptfiguren und deren Entwicklungen als von den Regionen, in denen sie angesiedelt sind. Ab nächstes Jahr wird es dann noch eine neue Serie geben, die aber wieder nichts mit meinem aktuellen Wohnort zu tun haben wird. Sie spielt nämlich in New York City während der Prohibitionszeit. www.autor-martin-barkawitz.de STADTBLATT 8.2017 17


ortstermin

Szene für Szene: Das Drehbuch weist den Weg zum Mörder

Dreharbeiten im Sitzungssaal: Der Oberbürgermeister (Konrad Haller, mit Zigarre) wird verdächtigt

Ermittlungen im Rathaus Der Osnabrücker Musiker, Künstler und bald fertige Regisseur Roman Partikewitsch hat gerade seinen Abschlussfilm für die Filmhochschule vollendet. Ein Osnabrück-Krimi. In „Datort – Eine harte Nuss“ wird ein stadtbekannter Schlagersänger ermordet – auch der Oberbürgermeister zählt zu den Verdächtigen. TEXT | FOTOS MARIO SCHWEGMANN

e

in Dienstag Mitte Juli. Während es draußen sommerlich heiß ist, schwitzen Filmteam und Schauspieler im Osnabrücker Rathaus. Im Sitzungssaal Ludwig Windhorst wird eine Szene wiederholt, in der der Osnabrücker Oberbürgermeister, gespielt von Konrad Haller, verhört wird – der OB hatte auffällige Ähnlichkeit mit dem echten OB. Regisseur Roman Partikewitsch hat dabei gleich doppelt zu tun: Er gibt die Kommandos für Kamera und Ton und spielt die Rolle des Hauptkommissars Heinrich Lohmann. „Kamera? – Läuft! Ton? – Läuft! Und, bitte!“. Immer wieder fallen die magischen Filmworte, bis Roman Partikewitsch zufrieden ist. Nach rund zehn Takes ist die Szene im Kasten und es gibt eine kurze Brötchenpause. Roman Partikewitsch ist den meisten Osnabrückern als Teil der ehemaligen Sofaband bekannt, die von der Maiwoche bis zur Lagerhalle alles in der Stadt gerockt hat. Auch als Künstler hat er sich hervor getan. Doch in erster Linie war er fast 15 Jahre lang als Übersetzer und Dolmetscher tätig. Vor einigen Jahren hat der heute Anfangvierziger sich entschlossen, etwas Neues zu machen und begonnen, Filmregie an der Ruhrakademie in Schwerte zu studieren. „Ich hatte den Wunsch, mich mit Bild, Text und Zeit auseinanderzusetzen. Beim Film kommt alles zusammen. Außerdem mag ich die deutsche Sprache sehr und möchte dem deutschen Film mehr Tiefe geben, mehr Charme. Nicht so was wie ,Das Pubertier‘, furcht-

18 STADTBLATT 8.2017

Wie im Kino

Drei Fragen an Roman Partikewitsch In welchem Format wurde der Film gedreht? Mit einer digitalen Vollformatkamera, in der Qualität eines 35mm-Films – also in Kino-Optik. Wir haben den Ehrgeiz, den Film sowohl optisch als auch schauspielerisch auf Kino-Niveau darzustellen. Sie sind auch Musiker – kommt von Ihnen auch die Filmmusik? Ja, ich habe die Musik zusammen mit Edin Mujkanović geschrieben, der unter anderem bei der Band Cicinatela spielt. Haben Sie Pläne, was danach kommt? Das weiß ich noch nicht, als Künstler macht man immer weiter. Ich zitiere da George Tabori bzw. Samuel Beckett: „Scheitern, wieder scheitern, immer scheitern, besser scheitern.“

bar!“. Als Vorbild nennt Roman Partikewitsch den deutschen Regisseur Rainer Werner Fassbinder, „wobei ich weiß, dass ich das nicht kann, was er gemacht hat.“ Aber in die Richtung darf es gehen.

Den Abschlussfilm für sein Studium hat Roman Partikewitsch im Juli in Osnabrück gedreht. „Datort – Eine harte Nuss“ soll er heißen, wenn das keinen Stress mit der „Tatort“-Reihe gibt, die zum Teil persifliert wird. Das Drehbuch stammt von Roman Partikewitsch: „Es gibt einen Mord, eine Leiche, einen Ermittler und die Suche nach der Lösung. Wir machen keinen albernen Film, aber mit Augenzwinkern“, sagt er und schmunzelt. Ermordet wurde Schlagersänger Schorse Reimann, nach einem Konzert in der Lagerhalle. Auch der Oberbürgermeister stand auf der Gästeliste … Gedreht wurde „Eine harte Nuss“ an zahlreichen Orten in der Stadt, u.a. im Rathaus, in der Lagerhalle, vor der Volkshochschule, im Kartenwerk, im Hafen – es gibt sogar eine Verfolgungsjagd zu Fuß durch die Altstadt. „Der Film wäre nie möglich gewesen ohne die persönliche Unterstützung vieler Osnabrücker, die ich kenne und die unser Projekt toll finden.“ Bis hin zum Catering, das vom Planeta Sol kommt. Als Schauspieler fungieren neben Roman Partikewitsch bekannte Darsteller aus Osnabrück, Münster und Bremen, u.a. Tine Schoch. Im September muss Roman Partikewitsch den fertigen Film an der Ruhrakademie präsentieren, bis dahin folgt noch der Schnitt sowie die weitere Postproduktion. Im Oktober ist Premiere – natürlich in Osnabrück, in der Lagerhalle. Dann erfahren wir, wer Schlagerstar Schorse Reimann für immer zum Schweigen gebracht hat.


Da oben ist immer was los!

ANZEIGEN

Viele Menschen und Institutionen engagieren sich seit Jahren für die Weiterentwicklung des Kultur- und Landschaftspark Piesberg. Von Natur bis Kultur oder was rund um den Berg alles läuft.

Und (r)auf geht’s

Bahn, Boot, Bike & Beinvergnügen: Alle Wege führen zum Piesberg-Gipfel 44R An jedem ersten Sonntag von Mai bis September können neue Wege zum Kulturund Landschaftspark Piesberg kennengelernt werden. Das Piesberger Gesellschaftshaus, das Museum Industriekultur, die Feldbahner und die Dampflokfreunde laden herzlich ein, neue Facetten im Unsesco-Geopark TERRA.vita zu entdecken. www.osnabrueck.de/piesberg

200 Jahre Fahrrad und per pedes vom Hafen zum Berggipfel 6.8.2017, 10-18h

Osnabrück unter Dampf – Dampflokfest am Zechenbahnhof 3.9.2017, 10-18h

Willkommen auf dem Piesberg im UNESCO Global Geopark!

Fü rstenauer Weg 171 • 49090 Osnabrü ck • Tel. 0541/122447 Mi.– So., 10.00– 18.00 Uhr • www.industriekultur-museumos.de Besuchen Sie noch bis zum 1. Oktober die Sonderausstellung

Waren, Welt und Wirtschaftswunder. Die Große Straße in Osnabrück um 1900 im Magazingebä ude, Sü berweg 50a

Piesberggeschichten g ... zum Anhören!

FOTO: KUES1/FREEPIK

www.geopark-terravita.de

Große Straße mit dem Kaufhaus Conitzer & Söhne, 1910

Der Ferientipp für die ganze Familie:

NÖRDLICHER TEUTOBURGER WALD, WIEHENGEBIRGE, OSNABRÜCKER LAND E.V.

Die neue Dauerausstellung mit vielen tollen Mitmachangeboten!


exil

Sara Höweler, Exil: „Es könnte dennoch immer noch mehr getan werden.“

Gute Struktur Bei Exil, dem Osnabrücker Zentrum für Flüchtlinge und Menschen mit Migrationsgeschichte, tut sich immer viel. Aber jüngst ganz besonders: 30-Jahres-Jubiläum, zweiter Standort ... Geschäftsführerin Sara Höweler erklärt, wie es dazu kam – und wie die Zukunft aussieht. INTERVIEW CARINA HOORMANN | FOTO SIMON POHLMANN

STADTBLATT: Früher war Exil ja nur in der Lagerhalle.

Jetzt ist ein Zweitstandort in der Krahnstraße dazugekommen. Was findet nun wo statt? SARA HÖWELER: Unsere Integrations-, Frauen und Familiennachzugsberatung ist in der Lagerhalle geblieben, auch die Anmeldungen für die Deutschkurse finden weiterhin dort statt. Der neue Sitz in der Krahnstraße 11 ist nun die Anlaufstelle für Beratung zum Flüchtlings- und Migrationsrecht und für unsere Ehrenamtlichen. STADTBLATT: Was hat das Splitting veranlasst? SARA HÖWELER: In der Lagerhalle haben wir über einen langen Zeitraum vier Räume nutzen können. Für den vierten Raum hat dann die Lagerhalle Eigenbedarf angemeldet, sodass wir uns mit mittlerweile acht Mitarbeitenden und unseren Praktikanten drei Räume geteilt haben. Es war zwar sehr kuschelig, aber natürlich viel zu eng. Wobei: Wenn dann mal nur fünf Leute da waren, 20 STADTBLATT 8.2017

haben wir uns komischerweise trotzdem alle häufig in einem Raum aufgehalten, weil es irgendwie schön war, so aufeinander zu hocken. Inzwischen freue ich mich aber über mein neues, eigenes Büro. Und darüber, auch mal die Tür zumachen zu können. STADTBLATT: Geht damit eine Aufgabenerweiterung einher? SARA HÖWELER: Definitiv! Wir sind ja in den letzten zwei Jahren enorm gewachsen. Seit 2015 sind unsere Flure ständig voll mit Menschen, die Rat und Unterstützung suchen. Weil sich das kaum ändert, mussten wir uns vergrößern. Auch die Zahl unserer Ehrenamtlichen steigt von Jahr zu Jahr. Aktuell laufen 14 Projekte: Ein Chorprojekt, das Café International, ein Filmprojekt, ein Gedichtprojekt... Außerdem haben wir viele Freizeit- und Begegnungsprojekte und somit einfach unendlich viel zu tun, weshalb dann auch meine Stelle, die

Geschäftsführung, eingerichtet wurde, um alles besser koordinieren zu können. Das kann niemand ehrenamtlich leisten. STADTBLATT: Wie viele Mitarbeiter hat Exil denn insgesamt momentan? SARA HÖWELER: In der Geschäfts- und der Beratungsstelle sind derzeit acht Mitarbeitende angestellt. In den Projekten „Freizeit für Flüchtlingskinder“ und „UMFdenken-jetzt“! haben wir acht studentische Honorarkräfte. Dazu kommen 320 Ehrenamtliche, die natürlich nicht alle im selben Maße aktiv sind. STADTBLATT: Das Thema Flüchtlingskrise hat in den Nachrichten wieder nachgelassen. SARA HÖWELER: Nichts bleibt ewig in den Medien, und das Thema Flucht war ziemlich lange sehr präsent. Insofern wundert es mich nicht, dass nun wieder etwas weniger berichtet wird. Trotzdem sind die Menschen natürlich noch da. Es gibt rund 8000


Flagge zeigen Am Osnabrücker Stichkanal legt das Ex-Flüchtlingsboot Al-hadj Djumaa an. Im Namen des „OUTLAW“-Migrations-Projekts „Mit Sicherheit gut ankommen“. Gehen wir also an Bord! VON: HARFF-PETER SCHÖNHERR

w

er das Wort Flüchtlinge hört, hat meist schnell eine Assoziation: Boote. Dieses Denkmuster macht sich das politisch-kulturell-soziale Migrations-Projekt „Mit Sicherheit gut ankommen“ zu Nutze. In ihm schickt „OUTLAW.die Stiftung“, Hamm, zunächst den dänischen Ex-Fischkutter M/S Anton durch fünf deutsche Nordsee-Häfen. In Papenburg wechselt seine augenöffnende Fracht, ein multiethnisches Gesamtkunstwerk aus über 70 lebensgroßen Kupfermenschen des dänischen Bildhauers Jens Galschiøt, das thematisiert, „dass Flucht nicht nur ein territorial begrenztes Thema ist“, auf das Ex-Schlepperbandenboot Al-hadj Djumaa. Das fährt dann, über Flüsse und Kanäle, bis runter in Städte wie Duisburg, Halle und Dresden; Endpunkt ist Berlin. Vor Lampedusa von der italienischen Küstenwache beschlagnahmt, als sie im Sommer 2013 mit 217 Eritreern und 65 Äthiopiern an Bord aus Ägypten kam, hat die Al-hadj Djumaa eine weite Reise hinter sich. Aber auch die M/S Anton, seit langem unterwegs für Aktionen wie diese, hat viele Küsten gesehen – in Norwegen, Schweden ... Wo immer die M/S Anton und die Al-hadj Djumaa bis Anfang Oktober festmachen, beginnt ein Rahmenprogramm, das Gerald Mennen, Geschäftsführender Vorstand von OUTLAW, mit vollem Recht „bunt und lebendig“ nennt. „Wir wollen uns mit dem Thema Flucht und Migration auf eine

andere Weise als gewohnt auseinander setzen.“ Auch in Osnabrück macht die Al-hadj Djumaa Station – am Stichkanal, in der Nähe des Piesberger Gesellschaftshauses. Gabi Gaschina, Bereichsleiterin Outlaw gGmbH, Osnabrück, die das Event organisiert: „Wir möchten, dass das Thema nicht versackt und nur noch über die Medien abgehandelt wird. Die Leute sollen sich selbst ein Bild machen.“ Ein Projekt übrigens nicht nur über Flüchtlinge, sondern ausdrücklich „mit Flüchtlingen als Akteuren“. Ideal in Osnabrück: Zeitgleich findet, gleich nebean, das 5. Osnabrücker Dampflokfest statt. Gabi Gaschina: „Da erhoffen wir uns natürlich Synergieeffekte.“ Wer kommt, kann an Bord gehen. Und an Land steht ein großes Jurtenzelt bereit, als Begegnungsort. Es gibt eine Ausstellung und Musik, Vorträge und Theater, es gibt szenische Lesungen, Infostände von der AWO bis zum Osnabrücker Flüchtlingszentrum Exil. Ein eindrucksvolles Projekt. Kein Wunder, dass es in seinem Flyer volle fünf Seiten braucht, alle Unterstützer aufzulisten: von DRK bis Unicef, von Pro Asyl bis SOS Mediterranee. 65 Tage, 3.600 Kilometer, 25 Städte. Große Zahlen. Aber mikroskopisch klein im Vergleich mit der Zahl derer, die weltweit auf der Flucht sind. P 2.-4.9., Stichkanal, Nähe Piesberger Gesellschaftshaus

FOTO: GERALD MENNEN/OUTLAW.DIE STIFTUNG

Geflüchtete in Stadt und Landkreis Osnabrück, die in den letzten 2 bis 3 Jahren hier her gekommen sind und die auch weiterhin viel Beratung und Unterstützung brauchen. Von der Kommunikation mit den Behörden bis zum Erlernen der deutschen Sprache, bis zur Integration in den Arbeitsmarkt. Besonders häufig sind zum Beispiel Fragen zur Anerkennung von Abschlüssen oder das Organisieren von Praktika- oder Ausbildungsplätzen. STADTBLATT: Osnabrück gilt als gute Anlaufstelle für Flüchtlinge. SARA HÖWELER: Die Größe der Stadt ist ganz gut geeignet, die Zahl der Geflüchteten hier aufzunehmen. Die Struktur ist wirklich gut. Es gibt hier die Koordinierungsstelle Flüchtlingssozialarbeit der Stadt, bei der die Caritas und Outlaw und auch wir mit dabei sind. Es könnte dennoch immer noch mehr getan werden. STADTBLATT: Was hat sich seit der Gründung von Exil 1987 verändert? SARA HÖWELER: Der Verein hat sich im Laufe der letzten Jahre sehr stark professionalisiert. Wir haben eine gut funktionierende Öffentlichkeitsarbeit, eine professionelle Ehrenamtskoordination und deutlich mehr Beratungskapazitäten. STADTBLATT: Was erwartet die Besucher des Café International am 9. August im Stadtgalerie Café? SARA HÖWELER: Dieses Projekt ist ein Begegnungstreff für Geflüchtete, Migranten und Einheimische, das 2016 den Bundespreis „Aktiv für Demokratie und Toleranz“ gewonnen hat. Viele der Gäste nutzen diese Möglichkeit, um ihre Deutschkenntnisse zu festigen. Ihr solltet euch aber auch den 31. August vormerken: Dann findet unsere große Geburtstagsfeier im Haus der Jugend statt: 30 Jahre Exil.

Unterwegs im Namen der Flüchtlinge: die Al-hadj Djumaa

STADTBLATT 8.2017 21


familiensache Lesedschungel Wie hieß es früher bei Esso? Pack den Tiger in den Tank! Aber schon lange bevor der Tiger in den Tank kam, war er im Buch, nicht nur bei Rudyard Kipling. Kein Wunder also, dass es eine Kinderbuch-App namens Tigerbooks gibt – seit Juli auch in der Stadtbibliothek Osnabrück. Mehr als 2.000 Medien für 2- bis 12-Jährige stehen zur Wahl. Von Pettersson & Findus bis zu Piggeldy & Frederick, von Rapunzel bis zum Froschkönig, von Kapitän Sternhagel bis Käpten Knitterbart. Einfach Smartphone oder Tablet raus, egal ob iOS oder Android, downloaden, offline gehen, lesen. Oder vorlesen lassen. Okay, mag man fragen, was sagt das über unsere Kinder aus, wenn sie fürs Lesen nach einem elektronischen Helfer greifen? Reicht ein normales Buch aus Papier nicht mehr, um sie zu fesseln? Ist nicht ihr bisheriger Bildschirmstress schon Gift genug für die Augen? Andererseits: Effektgespickte Lese-Apps wie Tigerbooks bieten einen eindrucksvollen Mehrwert. Spielerische Elemente beziehen in die Handlung ein, vertiefen das Verständnis. Und wer sein Smartphone oder Tablet über ein gedrucktes SuperBuch hält, bei dem verändern sich sogar dessen Bilder – Animation auf Bildschirmberührung.

Virtuelles Bücherregal: Tiger Tibo macht Lust auf Lesen Und damit auch die Erwachsenen rauskriegen, wie das alles funktioniert, gibt es in der Stadtbibliothek für sie sogar Fortbildungen. Zum Beispiel am 2., 7., 11. und 16. August. Da geht es dann auch um den pädagogisch sinnvollen Einsatz der App. Wahrscheinlich, damit niemand fürchten muss, das Ganze mache einfach nur Spaß. Wer sich fürs Lesen also nicht weit von Bianca „Bibi“ Heinickes „BeautyPalace“ entfernen will, für den steht Tiger Tibo bereit. Ti für Tiger, bo für Books. HARFF-PETER SCHÖNHERR

Modelle, Modelle: Wenn Kids sich zum Thema Spielplatz Gedanken machen, sprudelt die Kreativität

Vier Tage, viel Buntheit Der Spielplatz „Am Gut Sandfort“ braucht eine Neugestaltung. In einer Zukunftswerkstatt haben 18 Kids dafür Modelle erarbeitet. Nun ist es am Osnabrücker ServiceBetrieb, sie umzusetzen.

m

it der Aussagekraft von Onlineportalen ist das ja so eine Sache. Thema Spielplätze, zum Beispiel. Nur 6 listet www.spielplatztreff.de für Osnabrück auf, immerhin 53 www.spielplatznet.de. In Wirklichkeit sind es über 200. Und die Zeiten, in denen Spielplätze nur aus Wippe, Schaukel, Rutsche, Karussell und Sandkasten bestanden, sind längst vorbei: Zu Kletterfelsen finden sich Onlinekommentare, zu Streetballanlagen, Trampolinen, Wassermatschfeldern … Oder auch mal zu einer Boulebahn, wenns ein Mehrgenerationenplatz ist, oder zu einem Fitnessgerät, das so futuristisch aussieht als könne man damit zum Mars fliegen. Ärgerlich nur, wenn es dabei weniger um die Funktion geht als ums Design: Mancher Platz, von ambitionierten Landschaftsarchitekten entworfen, wirkt eher wie der Skulpturenpark einer Kunsthalle. Mit entsprechend hoher Hemmschwelle. Mission vergeigt. Aber es geht auch anders – vorbildlich anders. Ein Beispiel: die Neugestaltung des Spielplatzes „Am Gut Sandfort“ in Voxtrup. Ihr Kernstück: eine Zukunftswerkstatt mit 18 Achtund Neunjährigen – Hortkinder der

Mami Moshpit Sommer!

.

Sorry, diese August-Kolumne entsteht auf dem Handy. Ich habe nämlich das Kolumnieren, wie überhaupt alles andere, das Bildschirme und arbeiten betrifft, vergessen, als wir heute morgen gen Strand aufbrachen, Papi, die Motte und ich. Die Uhren ticken hier langsamer. Denn wir sind, wie könnte es anders sein, den schönsten Teil des Jahres über in Holland. Genauer gesagt: Noord-Holland. Der Mottenpapi kommt ja aus Den Helder – schon schön. Auch Texel und Bergen – wahnsinnig schön, waren wir schon oft. Dieses Jahr jedoch haben wir einen Neuzugang in unserer Top Ten der tollsten Ferienorte („Tolle Show, mit tolle Prei-

22 STADTBLATT 8.2017

örtlichen Grundschule, Ferienpasskids. Vier Vormittage lang, in der ersten Juliwoche. In vier Gruppen entstanden vier Spielplatzvarianten, als Modelle, gebaut aus Zwiebelnetzen und Gardinenstangenringen, aus Eisschirmchen und Hobelspänen, aus Wäscheklammern und Knetgummi, aus Pommespieksern und Eierpappen, aus Reinigungsschwämmchen und Glitzersteinen, aus Kerzen und Stroh, aus Muscheln und Zweigen, und vor allem aus viel, viel Farbe. Stadtjugendpfleger Hans-Georg Weisleder beeindruckt: „Die Kids haben sich unglaublich intensiv Gedanken gemacht. Sehr fantasievoll, sehr kreativ.“ Phase 1: Analyse des Ist-Zustands. Rosa Jünemann, Kinder- und Jugendbüro Stadt Osnabrück, im Moderatorenteam der Werkstatt: „Dabei entstand dann erstmal eine lange Meckerwand.“ Phase 2: Fantasie! Jünemann: „Traumreise inklusive!“ Ideen wurden gemalt, aufgeschrieben. Phase 3: Modellbau. „Da sah man dann schnell die Machbarkeit. Und manch allzu hochfliegender Plan wurde ein bisschen zurückgeholt auf die Erde.“ Anschließend wurden die Modelle von ihren Erbauern präsentiert. Und diskutiert. Und ei-

sen!“), die man von Osna in nur 3 Stunden erreicht: die Egmonds – „binnen“ und „aan zee“. Irgendwo dazwischen haben wir ein Häuschen in einem Bungalowpark, direkt am Rande des DünenReservats. Unsere Nachbarn sind altmodisch aussehende Kühe und Stiere (das Kind ist überzeugt, dass es sich um Bisons handelt – zuviel Yakari, nehmen wir an – und Wildpferde bzw. Exmoor-Ponys. Die stehen dann schon mal mitten auf dem sandigen, nach Duinroosjes duftenden Weg durch den Wald – sodass sich, ähm, respektvolle Osnabrücker Fahrradfahrer einen anderen Weg durchs Reservat ans Meer suchen – und sich prompt verfahren. Abenteuerlich – und trotzdem so entspannend, dass nach spätestens drei Tagen aller Alltagsstress von uns „Groß“-Stadt-Menschen abfällt; ebenso wie die unweigerlich mitgebrachten Erkältungen sowie der anfängliche Sturmwind plus Regen. Und die Sonne bricht durch und es ist: Urlaub. Dooei, Eure Mami

ne Prioritätenliste wurde beschlossen. Auf der stehen jetzt Sachen wie Kletterturm und Räuberhöhle, Seilbahn und Blumenwiese, Baumhaus und Nestschaukel, LED-Turnstangen und Springsäulen mit Netz. Das alles, so Weisleder, „so bunt, wie man es von den bisher üblichen Spielplätzen nicht kennt“. Aber Kinder wissen eben am besten, was Kindern gefällt. Jünemann: „Die haben wirklich tolle Arbeit geleistet. Haben herkömmliche Denkmuster in Frage gestellt. Und sehr ganzheitlich angesetzt: Elemente zum Kuscheln und Erforschen, fürs Abenteuer und den Sport, fürs Versteckspiel, für Jüngere und Ältere ...“ Jetzt ist es am Osnabrücker ServiceBetrieb, zuständig für die Spielplätze der Stadt, die Kids nicht zu enttäuschen. Im September stellt er ihnen das Konzept vor, das er aus ihren Vorschlägen destilliert hat, 2018 ist Baubeginn. Weisleder: „Die Kids haben dann noch die Möglichkeit, Korrekturvorschläge zu machen.“ Es gibt allerdings Grenzen. „Dieses Hochplateau zum Beispiel, mit Fellen ausgekleidet. Da müssen wir mal sehen. Felle sind natürlich problematisch. Wer soll die sauberhalten ...“ HARFF-PETER SCHÖNHERR


umwelt G RÜNE G E SIC H T E R So geht Umweltschutz

Marion Ellermann Gewächshausgärtnerin Botanischer Garten Ich engagiere mich für Natur und Umwelt, indem ich … durch meine Arbeit im Botanischen Garten zum Erhalt be-

drohter Pflanzenarten beitrage. Ich fahre viel mit dem Rad und versuche Energie zu sparen. Eine meiner spannendsten Aktionen war ... als das große Regenwaldhaus gebaut wurde. Dort durfte ich bei der Gestaltung und Pflanzung mitarbeiten. Die damals noch kleinen Pflänzchen sind heute teilweise zu stattlichen Bäumen herangewachsen. Wenn mich jemand fragt, was er für die Umwelt tun kann, antworte ich, als Erstes: Fange bei dir zuhause an! Jeder kann mit Kleinigkeiten viel bewirken, zum Beispiel Müll vermeiden, regionale Lebensmittel kaufen. Einige der größten Umweltsünder sind für mich: Die Leute, die ihren Müll in der Natur entsorgen. Bei Müllsam-

melaktionen in unserem Naturschutzgebiet findet man unglaubliche Dinge. Wenn ich Bundesumweltministerin wäre, würde ich … die Städte mehr unterstützen, um sie für Radfahrer attraktiver zu machen. Mir gibt Hoffnung, dass … die Kinder schon früh in Kindergarten und Schule einen respektvollen Umgang mit der Umwelt lernen. Ich wünsche mir eine Welt, in der … würdevoll mit unserer Erde umgegangen wird. Die faszinierendste Pflanze bei mir im Gewächshaus ist ... die Passionsblume. Sie hat einzigartige, wunderINTERVIEW: HARFF-PETER SCHÖNHERR schöne Blüten.

40.000 Dachbewohner Es ist ja eines dieser Schockworte: Bienensterben. Aber auch gegen Schocks kann man was tun: Osnabrück ist mit seinem „Bienenbündnis“ auf einem guten Weg. Und Urban Beekeeping boomt.

e

s schwirrt und summt. Und gerade gestern war wieder die Imkerin da. 25 Kilo Ertrag, die zweite Ernte schon, Bienen sind eben fleißig. Bei der ersten Ernte waren es sogar noch zehn Kilo mehr. Seit April stehen auf dem Flachdach von Schäffer, am Nikolaiort, zwei Bienenkörbe. Einer rot, einer grün. 40.000 Tiere zählen die beiden Völker. Das 3. Obergeschoss, das mit den Spielwaren, bietet einen perfekten Blick auf sie, von der Bauklötzchen-Ecke aus, die fast ein kleiner Wintergarten ist. Ein Schild weist den Weg („Hallo, Kinder, ich bin die Biene...“), und wann die Imkerin das nächste Mal kommt, steht hier auch. Tobias Schonebeck, Geschäftsführender Gesellschafter: „Nachhaltigkeit ist uns wichtig. Das zeigen wir auf viele Arten, aber eben auch so.“ Und dann fallen Worte wie „Sensibilisierung“, wie „pädagogisch“, und man spürt, das sind nicht nur Floskeln. „Die Imkerin ist die Mutter einer unserer Konditorinnen. Und für unsere Konditorei wird ein Teil des Honigs dann auch verwendet. Aber wir füllen auch was in Gläser ab und verkaufen es zu Gunsten unserer Stiftung.“ Der Honig schmeckt minzig, wegen der Lindenblüten – Schlossgarten und Herrenteichswall liegen im Flugradius. Geld bringen die Bienen übrigens nicht, die Haltung ist teuer. Schonebeck: „Aber wir sehen das auch eher als kleines Bildungsangebot. Die Idee dazu entstand ganz spontan, und dann haben wirs einfach gemacht. Wir sind

eben manchmal etwas verrückt – aber das sind wir gern.“ Urban Beekeeping sagt der Hipster dazu. Ein Trend, auch in Osnabrück. Auch als Rettungsversuch, gegen das Bienensterben. Das findet besonders auf dem Land statt: Der Flächenfraß der industriellen Agrarwirtschaft lässt Lebensräume schwinden, Monokulturen reduzieren das Futterangebot, chemische Pestizide und Überdüngung bringen den Tod, allzu aufgeräumte Landschaften lassen keine Nist- und Überwinterungsmöglichkeiten ... Aber es tut sich was dagegen. 2013 waren die Bienen sogar Thema im Stadtrat. Das Osnabrücker Bienenbündnis entstand, als Kooperation vom Bund für Umwelt- und Naturschutz bis zur Landwirtschaftskammer Niedersachsen. Das Ziel: Osnabrück „bienenfreundlich“ zu machen. Schaffung von Blühflächen und Wildpflanzensäumen, Seminare, Exkursionen … Für Bienen sind Orte wie das SchäfferDach ideal. Parks, Gärten, Alleen, Balkonpflanzen bieten Nahrung. In der Stadt drohen kaum Pflanzenschutzmittel, auch keine genveränderten Pflanzen. Zudem ist es im Schnitt in der Stadt bis zu drei Grad wärmer als im Umland. Gut für die Blüte. Gut für die Bienen, denn die lieben es warm. Ein Volk steht zum Beispiel im TomatOS-Gemeinschaftsgarten, am Hasefriedhof. Zwei stehen im Innenhof des Restaurants „La Vie“. Und dass beim Projektfonds Nachhaltigkeit der Hochschule Osnabrück nicht zuletzt ein Antrag zum „Urban Beekeeping“ ein-

Imker bei der Ernte: Die beiden Bienenvölker auf dem Schäffer-Flachdach liefern nicht nur gute Erträge, sie sind auch ein Bildungsstandort für Kids gegangen ist, ist kein Wunder: die Hochschule ist Teil des Bienenbündnisses – das wurde von den „Kommunen für biologische Vielfalt“ zum Naturschutzprojekt des Jahres 2016 gekürt. Siegfried Flegel, 2. Vorsitzender des 200 Imker starken „Imkervereins Osnabrück und Umgebung von 1862“: „Allein bei uns sind es für die Stadt

Osnabrück 66 Imker mit 259 Völkern.“ Flegel zieht allgemein eine „sehr positive“ Regionalbilanz: „Das Bündnis hat viel bewirkt. Zumal die Stadtimkerei ist total im Kommen.“ Bald muss er zu den Städtischen Kliniken hoch, auf den Finkenhügel. Auch da stehen zwei Völker. „Die sind geschwärmt. Kann immer mal passieren.“ HARFF-PETER SCHÖNHERR STADTBLATT 8.2017 23


theken-talk Marten Mohr Whiskey’s

Stimmt, hier war früher mal ein Brunnen. Jetzt kommt Wasser nur noch in Glas oder Flasche vor.

e

s ist Sommer. Für viele heißt das Urlaub, selbst wenn es daheim an den benachbarten See geht. Hauptsache Sonne genießen. Auch Hedda bleibt diesen Sommer in Osnabrück und spitzt in der Gastroszene ihre Ohren. Gewerkelt und getüftelt wird derzeit in der Olle Use. Walhalla-Geschäftsführer Andreas Bernard hat die Traditionsgaststätte unter seine Fittiche genommen und plant ein neues, modernes Konzept, das eine direkte Verbindung zum Walhalla schafft. Der urige Charakter der Kneipe bleibt erhalten, bekommt jedoch ein Neugestaltungskonzept. Ende des Jahres können wir uns auf die neue Olle Use freuen. Auch für die Clubszene wird gesorgt. Im September öffnen endlich die Pforten des Brücks. Was bedeutet das? Die

Beatstreet und das Northern Greenhouse Event haben ein neues Zuhause gefunden. Aber auch andere originelle Partys sind geplant: Unter anderem die Zeitmaschine, bei der die Juwelen aus 1000 Jahren Musik gepickt werden. Ihr könnt euch nicht für ein Musikgenre entscheiden? Die Rhythmus Roulette Party dreht alle 30 Minuten das Rad und wechselt zwischen HipHop, 00er, Gitarre, UtzUtz, Deutsch, Oldies oder der Wildcard. Jetzt wird es kulinarisch. Vom 30.8. bis zum 3.9. verwandelt sich der Marktplatz vor dem Rathaus zu einer Gaststätte. Bei Osnabrück isst gut verwöhnen Gastronomen wie jedes Jahr ihre Gäste. Mit dabei sind u. a. Ess-Theater, Engels im Tatort, Lotter Leben, Alando Palais und Ferdinands Kaffeerösterei. Wo wir gerade bei kulinarisch sind:

FOTO: JACOB MASON

what’s new

Bulldog Ambiente: Das Betreiberduo Waldemer Schmidt und Christian Hampe hat mit dem neuen Burgerladen eine klare Ansage gemacht. Der ehemalige Friseursalon ist nicht wiederzuerkennen. Backsteintapete, schwarz-weiß Kunstwerke aus der Musikszene… Der Laden sprüht einen jazzigen Funk-Style aus. In der offenen Küche werden die Leckereien frisch zubereitet. Angebot: Mit acht Burgern ist die Karte verhältnismäßig klein gehalten, dafür werdet ihr geschmacklich in den Burgerhimmel katapultiert. „The Don“ oder „Tricky Teriyaki“ sind nur zwei der ausgefallen Burgerkreationen. Probiert auch die Hotdogs: ob Dänisch, New York-Style, Mexikanisch oder der traditionelle Corndog. Als Side sind die Knoblauchfritten oder Chili Cheese Poutine wärmstens zu empfehlen. Die sogenannten „Dogtails“, wie Gin Basil Smash oder Bulldog Bourbon Sour, sind eine perfekte Erfrischung beim Burger-Schlemmen. Besonderheit: Frische und Authentizität. Dies ist eine Erlebnisgastro, wo die Gäste Qualität schmecken können. Die Produkte kommen ausschließlich von regionalen Anbietern wie Mandel oder Coors. CAROLIN RUPP P Pagenstecherstraße 48, So-Do 12-23h, Fr&Sa 12-1h (Küche stets bis 22h30)

Funktion hier: Thekenkraft Dabei seit: Juli 2016 Unser Dauerbrenner: Pilsner Urquell vom Hahn. Viele unserer Gäste nutzen auch gerne unser großes Whiskey-Angebot. Mein persönliches Lieblingsgetränk … ganz klassisch Pilsner Urquell. Ab und an gönne ich mir Krakenrum. Ein sehr aromatischer Rum mit einer Schokoladenund Vanillenote. Nach Feierabend … geht es oft direkt nach Hause. Ich brauch ein Stündchen, um runterzukommen und dann schaue ich Serien, wie Hannibal derzeit. Diesen Promi hätte ich gerne an den Tresen … Olli Schulz! Einfach mit ihm zusammensitzen, Hochprozentiges trinken und über Musik sprechen. Das alles nach Feierabend, versteht sich. Zum Abschalten … geht es bei gutem Wetter an den Kanal. Bei schlechtem greife ich auf Bücher und Fernsehen zurück.

FOTO: JACOB MASON

FOTO: JACOB MASON

what’s up by Hedda Horch

Die Schicht macht am meisten Spaß … am Samstagabend. Häufig kommen noch Bands, die im Bastard Club aufgetreten sind, vorbei. Viele davon sind Skandinavier, die begeistert vom günstigen Bier in Deutschland sind. Das Nachtleben in Osnabrück … Sagen wir es so: Die Kneipenszene ist vielfältig. Die Clubszene hat in den letzten Jahren echt nachgelassen. INTERVIEW: CAROLIN RUPP

Hedda beglücktwünscht Jan Claus, die stecken sich unter den Deckeln der stellvertretende Küchenleitung vom Aktionsflaschen: elf E-Mountain-Bikes Pfeffer&Minze, zum neuen Titel „Food und Herforder Sitzsäcke zum Beispiel. Rebel 2017“. Der Wettbewerb fand im Die Herforder Taler können alternativ Rahmen der FoodRebel Convention auch gegen tolle Prämien eingestatt, in der eine Community von Profis tauscht werden: Designergläser kreiert für Profis aufgebaut wird. Thema: Asia- vom Graffiti-Künstler René Turrek, tisch mit europäischem Crossover. oder Eintrittskarten zu diversen Sport„Ich habe Hähnchen im Linsenmantel, Events. gefüllt mit Chorizo und TamaWo wir gerade bei leckerem Bier rillo, zubereitet. Dazu Topisind, würde Hedda euch gernambur Algensalat und ne eine regionale Perle ans Gemüsecurry“, erzählt Herz legen. GeschmackJan Claus. Gelohnt hat es lich erdig und fruchtigsich allemal: Für den herb, dunkelrote Farbe im Nachwuchskoch ging es Glas – so sieht das neue auf Europa-Tour, um andeProjekt „Utopia“ des Backren Köchen über die Schulund Brauhauses Brinker aus. ter zu blicken. Warum „Utopia“? Weil sich Beim monatlichen Spazierder Geschmack stets vergang durch die Stadt, fällt ändern wird. „Verknüpft Hedda der fehlende Brunnen wird jeder Brauvorgang ab vor dem Hauptbahnhof auf. jetzt mit der aktuellen geHier hat das Advena Hotel sellschaftspolitischen Entseinen Außenbereich erweiwicklung. Die aktuelle Serie tert und mehr Platz für Gäste, habe ich „Thunderstruck“ die die frische Luft genießen genannt – um auf Gefahren möchten. nationalistischer und populisSchon von der neuen Herfortischen Politik aufmerksam der-Aktion gehört? Hier lautet zu machen“, heißt es im Facedas Thema: Tausche Korken book-Post von Back-und Braugegen Abenteuer. Wer bis Sephaus Brinker. Toll, wenn man tember fleißig Kronkorken der auf so originelle Weise ein Herforder Flaschenbiere Statement macht. Probieren sammelt (außer Saikönnt ihr die „Utopia“sonbiere und SpeziaReihe im Forsthaus litäten), hat die Oesede. Chance auf einen Retro-Jeep „Wrang- Tausche Korken gegen Abenteuer? ler“ als Hauptge- Klar, das geht. Aber eben auch gegen winn. Aber auch an- Designergläser. Hauptsache, vorher dere tolle Preise ver- wird viel Herforder getrunken

Bis die Nächte …


LOKALRUNDE

[Restaurants, Bistros, Bars und Kneipen in Osnabrück]

ANZEIGEN

Die frische leichte Sommerküche genießt man bei uns bei jedem Wetter, entweder auf der sonnigen Gartenterrasse oder aber im stilvollen Ambiente unseres Restaurants! Mehr Infos auf unserer Website.

ab 4,10 €

Landidyll Hotel Gasthof zum Freden Zum Freden 41 · 49186 Bad Iburg · www.hotel-freden.de Tel.: 05403-4050 · info@hotel-freden.de

Osnabrück Hegertor-Viertel

HOTEL | RESTAURANT | TAGUNGEN | FEIERN

tägl. Ab 17.30 Uhr und Telefon 0541/23914

Die idealen Craft-Biere für den Sommer: PUMPERNICKEL PORTER und UTOPIA Nähere Infos auf unserer Website!

Bardinghaushof · Georgsmarienhütte Telefon 05401 35434 www.forsthaus-oesede.de

Grüner Jäger NEU „Grün-Donnerstag“

GROLSCH-TAGE jetzt montags + donnerstags Flasche 2,80 € (0,45 l) donnerstags ausgewählte Spirituosen statt 1,50 € nur 1 € Bei Wind und Wetter überdachter Biergarten

3. + 17.8.: Live Manuel Montilla Flamenco-Gitarrist und Sänger

NEU! Täglich ab 11.00 Uhr

An der Katharinenkirche 1 · Tel 0541 27360

Iss was Dir schmeckt! Die aktuelle Ausgabe STADTBLATT live! Mit diesen Leckerbissen: • Tapas – verliebt in die iberischen Köstlichkeiten • Kaffeekultur – Tasse frei für neue Kreationen • Restauranttipps – von Gourmet bis Spezialisten u.v.a.m.

Sommer-BBQ-Buffet

Immer donnerstags und sonntags, 18.00 bis 21.00 Uhr Mehr Infos auf unserer Webseite

täglich ab 11 Uhr geöffnet bremer straße 120 osnabrück tel: 0541 9777-0 www.westerkamp.de

speisen | feiern | tagen

ZWIEBEL Der Kneipen-Treff am Heger Tor Osnabrück

Überall dort, wo es Essen & Trinken gibt sowie unter www.stadtblatt-live.de

8.2017 Sa., 12.0 USIK M E LIV m Laden! vor de

lässige Gemütlichkeit drinnen und draußen F immer gute Stimmung F manchmal Live Musik F

FOTO: SEIFENBLÄSCHEN/PHOTOCASE.COM

Heger Straße 34 · 49074 Osnabrück Tel. 0541 23673 · Mo-Sa ab 18 Uhr

Pfifferlinge & Co.

14. bis 31. August 2017 Spare Ribs bis 29. August 2017 Weitere Aktionen auf unserer Website! Hotel-Restaurant Hubertus Familie Wiesehahn Westerhausener Str. 50 49324 Melle www.hubertus-melle.de Tel. 05422 9829-0


musik

FOTO: DUSTIN RABIN

Danko Jones (Mitte) mag, dass die Deutschen Rock mögen

Ganz oben

Grund für den Titel. Wir waren im Studio, als unser Art Director einen Vorschlag für das Albumcover gemacht hat und das war diese wilde Katze. Wir fanden das Bild so cool, dass wir geHeadliner beim Hütte Rockt Festival ist kein Geringerer sagt haben: 'Das nehmen wir'. So ist als Danko Jones. Der Kanadier ist die coolste Rampensau, die man sich vorstellen kann. dann der Titel entstanden. STADTBLATT: Was inspiriert Dich zu Deinen Songs? Keith Richards zum Beianko Jones trägt schwarz. AC/DC und Motörhead. Sehr eingän- spiel spielt erstmal ein paar Sachen Immer. Denn alles, was vom gig, sehr catchy. Schnell wächst die von Chuck Berry und Blues, bevor er puristischen Rock seiner Fanbasis weltweit, gerade auch in auf seine Riffs stößt. Band ablenken könnte, muss weg. Das Deutschland, wo er in den letzten Jah- DANKO JONES: Wir sind eine Band und zweite Erkennungsmerkmal sind seine ren auf allen großen Festival gespielt wir hören immer Musik, die uns inspiOhrringe, die ihn ein bisschen wie ei- hat, von Rock am Ring bis Wariert, egal ob wir gerade im nen gestrandeten Piraten aussehen cken. Und stets ein verzauAufnahmemodus sind oder lassen. Und drittens ist da seine schier bertes und verblüfftes Punicht. Und wir schreiben Tipp: Osnabrücker unglaubliche, ungebändigte Energie. blikum zurückgelassen permanent Songs, das kommen gut mit dem Rad Wenn der Kanadier die Bühne betritt, hat. Der Mann und seine ist ein stetiger Prozess. oder dem Bus zum müssen selbst Frontmänner wie Me- Band sind Testosteron Die Inspiration ist also Hütte Rockt – Bus Nr. 463 tallicas James Hetfield aufpassen – als pur. immer da, wenn wir zuRichtung Harderberg, Vor kurzem ist sein neuDanko Jones deren Vorband waren, sammen spielen oder Haltestelle Kiffe. soll er dermaßen abgegangen sein, es Album „Wild Cat“ erins Studio gehen. dass Metallica sich kaum noch raus schienen und den Machern STADTBLATT: Du hast einen wagten. Auch Guns N' Roses haben vom Hütte Rockt-Festival ist gelunSong im Programm, „Bring On The schon erfahren, was es bedeutet, nach gen, Danko Jones in die Region zu ho- Mountain“, in dem Du eine Art Rede Danko Jones zu performen. Die Luft ist len. Wir erwischten den einzigartigen eingebaut hast. Ein wichtiger Song für Sänger und Gitarristen vor seinem Auf- Dich? dann ziemlich dünn. Groß raus kam Jones mit seinem tritt beim diesjährigen Hurricane – wo DANKO JONES: Ja, der Song hat früher zweiten Album „Born A Lion“ und er natürlich auch schwer abgeräumt oft unsere Shows beendet und darin Smashhits wie „Lovercall“, „Caramel hat. erzähle ich, wie jemand auf einen Berg City“ und „Play The Blues“, die auch STADTBLATT: Dein neues Album heißt steigt und die Menschen hinter sich heute noch zu seinen Live-Standards „Wild Cat“. Magst Du Katzen? lässt, die an ihm gezweifelt und die gehören. Kerniger Rock im Stil von DANKO JONES: Ja, aber das ist nicht der ihn runtergemacht haben. Wenn du

d

26 STADTBLATT 8.2017

aber oben auf einem Berg bist, kommt nur noch der Himmel! STADTBLATT: Du bist sehr erfolgreich in Deutschland. Was hältst Du denn von Deinen deutschen Fans? DANKO JONES: Das lässt sich sehr einfach auf den Punkt bringen: Die Deutschen lieben Rock ‘n’ Roll! Das ist cool. Sie mögen überhaupt härteren Rock und Metal. In meiner Heimat Kanada stehen die Leute eher auf Indierock, aber in Deutschland gibt es Festivals wie Wacken, Rock am Ring oder With Full Force. STADTBLATT: Schaust Du Dir bei Festivals auch andere Bands an? DANKO JONES: Das hängt immer davon ab, wie viel Zeit bis zur nächsten Show ist und ob man sofort weiter muss. Aber wenn Zeit ist, schaue ich mir gerne mal eine Band an. Auf Festivals trifft man auch immer bekannte Gesichter und befreundete Musiker, das ist auch cool. STADTBLATT: Du hast den Sommer über viele Festivals in Europa gespielt. Was machst Du danach – Ferien? DANKO JONES: Ja, dann geht es zurück nach Hause, nach Kanada. INTERVIEW: MARIO SCHWEGMANN

P 18.+19.8., Georgsmarienhütte, Hütte Rockt Festivalgelände (Bielefelder Str. 11), u.a. mit Zebrahead, Killerpilze, Dampfmaschine


„Es sieht immer fett aus“

Wincent Weiss

Silbermond, Andreas Bourani, Beginner … Beim Schlossgarten Open Air stehen wieder große Acts auf der Bühne. Relativ neu dabei ist Wincent Weiss.

After Show Tipp!

don. Dort waren Drake, Kanye West, Jessie J und viele weitere internationale HipHop- und Pop-Bands. STADTBLATT: Wo stehst Du lieber bei einem Open Air: vor der Bühne oder etwas weiter weg? WINCENT WEISS: Ich habe bis jetzt immer den Mittelweg gewählt: Mitten in der Menge, mit einem kühlen Bier, gefällt es mit am besten. STADTBLATT: Welche drei Gegenstände nimmst Du zu einem Open Air immer mit? WINCENT WEISS: Wenn ich privat zu Open Airs gehe, nehme ich eigentlich kaum was mit. Ein T-Shirt, gute Laune und mein Handy, falls ich mal wieder meine Leute verliere. Wenn ich selbst auf der Bühne stehe, sieht es genauso

FOTO: CHRISTA HENKE

'

„Ey da müsste Musik sein / Überall wo Du bist“ – an diesem Refrain und damit an seinem Song „Musik sein“ ist man in den letzten Monaten kaum vorbei gekommen, wenn man 1LIVE, ffn oder N-JOY gehört hat. Wincent Weiss aus Eutin, Schleswig-Holstein, ist eine der interessantesten deutschsprachigen Popentdeckungen. Bevor der AnfangZwanziger im Herbst auf große Solotour geht, stehen im Sommer einige Open Airs an. Im Schlossgarten spielt er am ersten Tag, vor Andreas Bourani und Silbermond. STADTBLATT: Was war Dein erstes Open Air und welche Bands hast Du gesehen? WINCENT WEISS: Das Wireless in Lon-

Nach dem Schlossgarten Open Air dürfen sich die Besucher auf eine exklusive Lichtshow an der OsnabrückHalle freuen. Unterstützt wird die Aktion von den Stadtwerken Osnabrück. „Die OsnabrückHalle hat im Foyer-Bereich weiter in die Lichttechnik investiert und zeigt dies mit Unterstützung der Stadtwerke. Unsere Techniker programmieren eigens für die Besucher des Open Airs und weitere Interessierte eine tolle Lichtshow mit musikalischer Untermalung, die nach dem Bühnenprogramm gezeigt wird“, so Jan Jansen, Geschäftsführer der OsnabrückHalle.

aus. Da habe ich als Extra meine Kopfhörer dabei. STADTBLATT: Muss man unter freiem Himmel anders spielen als in einer Halle? WINCENT WEISS: Ich glaube schon, dass es bei einem Open Air etwas schwieriger ist, alle zu erreichen, da die Leute nicht ganz so eng und viel weitläufiger auseinander stehen. Außerdem ist es meistens noch hell draußen, wenn ich spiele und somit fällt auch eine stimmungsvollle Lichtshow weg. Aber ich finde, dass Spielen unter freiem Himmel oder in einer Halle gleich viel Spaß macht. STADTBLATT: Was ist das Besondere an Open Air-Auftritten?

WINCENT WEISS: Die Wetterverhältnisse sind immer ziemlich spannend. Wir haben bei einem Konzert in der brüllenden Hitze gespielt – in der Mitte des Sets hat es auf einmal angefangen, in Strömen zu regnen. Die Leute haben sich so gefreut und wie wild im Regen getanzt, anstatt sich irgendwo unterzustellen. Außerdem ist die Aussicht bei den Open Air Festivals immer etwas Besonderes. Ob es ein Marktplatz, ein riesiges Feld, ein Hafen oder sogar das Meer ist: Es sieht immer fett aus. MARIO SCHWEGMANN

P 4.8., Schlossgarten (+ Silbermond, Andreas Bourani, Wincent Weiss) P 5.8., Schlossgarten (+ Beginner, Samy Deluxe, DLX BND)


musik

Das Mini-Festival Beim Altstadtfest Folk im Viertel – Volk im Viertel zeigen rund zehn Bands die ganze Palette internationaler Folklore und handgemachter Musik.

e

Umsonst & draußen Seit 41 Jahren gibt es das Stemweder Open Air. Dieses Mal schauen unter anderem Razz, Fehlfarben und Mantar vorbei.

w

as 1976 als kleines Festival an einem Jugendzentrum begann, hat sich über die Jahre zu einem der größten Festivals dieser Art in Norddeutschland entwickelt. Veranstaltet wird es vom Verein für Jugend, Freizeit und Kultur in Stemwede e.V. (JFK). Gespielt wird auf drei Bühnen. „Auf der Waldbühne spielen die bekannteren Bands“, erklärt Wilhelm Lindemann vom JFK. „Die Wiesenbühne ist für ambitionierte Nachwuchsbands und lokale Bands vorgesehen. Im Sonnensystem treten tagsüber Singer-Songwriter auf.“ Unkommerzielle Atmosphäre trifft im Ilweder Wäldchen auf interessante Live-Acts. Razz aus dem Emsland kamen 2011 im Alter zwischen 15 und 16 Jahren zusammen. Auf den Gewinn gefühlt aller Nachwuchswettbewerbe folgten die erste Single und Auftritte bei den großen Sommerfestivals. Im Oktober 2015 erschien mit „With Your Hands We’ll Conquer“ das Debüt, über das Sänger Niklas Keiser damals sagte: „Es gibt tanzbare Lieder, aber auch ruhigere Stücke mit Elektronik und Klavier. Insgesamt aber 80 Prozent tanzbar.“ Im Juni kam die neue Single „Paralyzed“ heraus.

28 STADTBLATT 8.2017

Mit Fehlfarben spielt eine der einflussreichsten deutschsprachigen Bands in Stemwede. Das 1980 erschienene Album „Monarchie und Alltag“ wurde vom Rolling Stone zum „wichtigsten deutschen Popalbum aller Zeiten“ gewählt. Auf ihrer aktuellen Tour spielen Fehlfarben das Album komplett in chronologischer Folge. Neben Klassikern wie „Ein Jahr (Es geht voran)“, „Paul ist tot“ oder „Grauschleier“ gibt es aber auch noch Songs der jüngeren Alben zu hören. Black Doom Punk ist einer von vielen Versuchen, die Band Mantar zu kategorisieren. Das Hamburger Duo, bestehend aus Hanno Klänhardt (Gesang, Gitarre) und Erinc Sakarya (Schlagzeug) machte zuerst 2014 mit dem Debüt „Death By Burning“ auf ihre basslose Brachialmusik aufmerksam. Zwei Jahre später folgte „Ode To The Flame“, in diesem Jahr die „The Spell EP“. Um auch live die Druckwelle der Alben entfachen zu können, benutzen Hanno und Erinc auf der Bühne gleich drei Verstärker, die gleichzeitig voll aufgedreht laufen. MALTE SCHIPPER P 18.-19.8., Stemwede, Ilweder Wäldchen

Sound geben sie Klezmer, Swing, Reggae und Balkan ihre ganz eigene Prägung und bringen ein brisantes Potpourri auf die Bühne. Mit Witz, Charme und Intelligenz amüsieren die zumeist deutschen Texte und bieten einen überraschenden Blick auf unsere Gesellschaft. Ein Höhepunkt des Programms ist ab 20 Uhr im Innenhof des Hauses der Jugend der Auftritt von Cicinatela. Ihre Musik gleicht einem mitreißenden Roadmovie, einer Reise quer durch die Landschaften der südöstlichen Gefilde. Das Quintett um die georgische Sängerin Natalia Vanishvili überfliegt Grenzen, zelebriert die musikalische Vielfalt, verbindet die vitale und farbenfrohe Musik Georgiens und des Balkans mit dem spielerischen Geist des Mittelmeerraumes. Nach Ende des Open Air Programms klingt der Abend mit einem Konzert von The Assassenachs im Saal der Lagerhalle aus. Seit 1998 spielt dieses Trio (zwei Schotten, ein Niederländer) in Pubs, Clubs und auf Festivals in ganz Europa ihren spannenden Mix aus Schottisch/Irischem Folk und selbstgeschriebenem Repertoire. Da wird sich das Volk im Viertel freuen. MARIO SCHWEGMANN

P 12.8., Heger Tor Viertel

FOTO: MAIK REISHAUS

Die Stimmung stimmt – in Stemwede kann man chillen und pogen

s ist ein Höhepunkt im sommerlichen Kulturprogramm. Am zweiten August-Samstag wird auf den Straßen rund um’s Heger Tor sowie in der Lagerhalle und im Innenhof vom Haus der Jugend den ganzen Abend lang Livemusik geboten. Rund zehn Künstler und Bands, der Eintritt ist an allen Orten frei. An der Rolandsmauer ist zum Beispiel die aus Sarasota, Florida, stammende Band Passerine zu erleben. Im Großen und Ganzen gehören sie in die Liga Americana – ihre Songs sind ein Mix aus Bluegrasss, Folk, Rock, Ska und bluesigen Tönen. Gegründet im Jahr 2009 von Singer-Songwriterin Carmela Pedicini und David Brain, hat Passerine von Kaffeehäusern und Kneipen und bis hin zu großen Festivals verschiedenste Bühnen bespielt. Als Inspiration nennen sie so unterschiedliche Musiker wie Bob Dylan, Amy Winehouse und die Black Keys. Interessant. Direkt am Heger Tor sind Musik for the Kitchen untergebracht. Und da fühlen sie sich wohl, denn der Sound der Straße ist ihr Stilmittel: Gesang, Akustikgitarre, Kontrabass, Akkordeon, Schlagwerk. Eigenständigkeit ist ihr Markenzeichen. Furchtlos in der Stückauswahl und konsequent im

Der Sound von Cicinatela – eine Reise durch südöstliche Gefilde


FOTO: NILS LUCAS

Giant Rooks: Eine Wahnsinnsliveband

HANS STRATMANN KONZERTBÜRO

DEIN NER EVENT PL A

ABSOLUT LIVE

MUSIK JAMES BLUNT

+ SUPPORT: JAMIE LAWSON The Afterlove Tour 24.10.17 Halle/Westfalen · GERRY WEBER STADION

JOHANNES OERDING Kreise Tournee 2017 14.11.17 Osnabrück · OsnabrückHalle

Macht was her

GODEWIND

Rock am Schloss gehört zu den dienstältesten deutschen Festivals. Das Schloss Fürstenau sorgt dabei für eine ganz besondere Atmosphäre.

FOTO: STEFFEN FROMHOLD

m

it einer Unterbrechung von 1999-2006 findet Rock am Schloss seit 1970 statt. Auch für Maik Strübe hat das Festival ein besonderes Flair. „Mit unserer Location haben wir wirklich Glück. Das Schloss mit seiner Schlossinsel sowie die vielen alten Mauerwerke geben ordentlich was her“, meint der Booker von der Agentur The Living Proof. „Seit einigen Jahren wird auch nach Einbruch der Dunkelheit viel mit Lichtinstallationen gearbeitet.“ Rock am Schloss sieht sich als „Festival für alle“. So wird versucht, eine ausgewogene Mischung verschiedener Musikstile zu buchen. In den vergangenen Jahre spielten unter anderem Jennifer Rostock, Sondaschule oder Massendefekt in Fürstenau. Headliner sind dieses Mal die wiedervereinigten Boozed aus Bramsche, die im letzten Sommer beim Schloga Open Air ihre Reunion feierten. Zwischen 2001 und 2010 waren Boozed mit Bands wie Donots, Beatsteaks und

SANTIANO

Die große Arena Tournee 2018 27.02.18 Halle/Westfalen · GERRY WEBER STADION Das Beste von

FANTASY

Die Jubiläumstournee 13.04.18 Osnabrück · OsnabrückHalle

KABARETT & COMEDY OLAF SCHUBERT & SEINE FREUNDE

Traumhafte Location: Mit Schloss im Hintergrund Turbonegro auf Tour. Sänger Markus Strothmann spielte später bei Turbine Weststadt. Nun sind die Bramscher wieder in Originalbesetzung unterwegs. Giant Rooks aus Hamm veröffentlichten erst vor zwei Jahren ihre erste EP, spielten aber dennoch schon beim Eurosonic Noorderslag und bei The Great Escape in London. Im Januar er-

FOTO: NATALIA MORA DOMINGO

vorband des monats Kobra and the Lotus

Alle Jahre wieder... Akustik-Tour 2017 17.12.17 Osnabrück · OsnabrückHalle

Support von British Lion Mittelpunkt der Band aus Kanada ist Frontfrau Brittany Paige, in Metalkreisen besser bekannt als Kobra. Die klassisch ausgebildete Sängerin hat am Royal Conversatory of Music in Toronto studiert und gibt stimmgewaltig den Ton an. Kobra and the Lotus spielen klassischen Power Metal. Durch den dramatischen Touch von Brittany Paige's Stimme klingen Songs wie „Gotham“ oder „Manifest Destiny“ wie kleine MetalOpern. Entdeckt wurden Kobra and the Lotus von Kiss-Bassist Gene Simmons. OSCH P 12.8., Bastard Club

schien die neue „New Estate EP“, die der Band um Sänger Frederik Rabe Vergleiche mit Alt-J und James Blake einbrachte. „Giant Rooks besetzen unseren klassischen Indieslot“, erklärt Strübe. „Eine Wahnsinnsliveband, die in der Region schon gut bekannt ist.“ Ebenfalls aus Hamm stammt Kapelle Petra. Opa, Der tägliche Siepe, Ficken Schmidt sowie die Bühnenskulptur Gazelle treiben bereits seit 1996 ihr Unwesen. „Eigentlich sind wir eine Kegelclub-Band. Aber anstatt zu Kegeln, gehen wir halt in den Proberaum“, erklärt Opa. Im letzten Jahr erschien das neue Album „The Underforgotten Table“. Zusätzlich gab es im Gustav-Lübcke-Museum Hamm die Ausstellung „100 Jahre Kapelle Petra – Beklopptenpop im Wandel der Zeit“. Wer möchte, kann sich auf der Band-Homepage sein eigenes Partyhütchen ausdrucken. Das Programm komplettieren Blackout Problems, Therapiezentrum und Toni Trash. MALTE SCHIPPER

P 19.8., Fürstenau, am Schloss Fürstenau

Sexy Forever 27.09.17 Osnabrück · OsnabrückHalle

LUKE MOCKRIDGE Lucky Man 24.03.18 Halle/Westfalen · GERRY WEBER STADION

SHOW MARTIN RÜTTER

Freispruch! Die neue Tour Warm Up 12.12.17 Osnabrück · OsnabrückHalle

STEFFEN HENSSLER Henssler tischt auf...! 07.05.18 Osnabrück · OsnabrückHalle

MUSICAL FALCO DAS MUSICAL

25.03.18 Osnabrück · OsnabrückHalle

TICKETS & INFOS:

WWW.KARTEN-ONLINE.DE WWW.ABSOLUT-LIVE.COM

STADTBLATT 8.2017 29


musik

Attraktionen im Zelt Nach Bramsche und Georgsmarienhütte ist Osnabrück dran. Der „Rosenhof on Tour“ schlägt sein Zelt am Hafen auf.

d

er Einfall kam den Veranstaltern im letzten Sommer, als absehbar wurde, dass der Rosenhof umgebaut werden sollte. „Die Idee war, das Programm des Rosenhofs und den Rosenhof selbst mit vielen tollen Künstlern dem Umland von Osnabrück und der Stadt selbst auf eine andere Art zu präsentieren“, erklärt Christoph Hengholt von Goldrush Productions. So öffnet die Zeltstadt im Emsweg am Hafen im August ihre Tore. Mit Lucky Chops kommt eine New Yorker Blechblaskapelle, die ihre ganz eigenen Versionen von Songs von Bob Marley bis Survivor spielen. „Lucky Chops sind Straßenmusiker mit Saxophon, Posaune, Trompete etc., die in der U-Bahn von New York City ihre ersten Erfolge feierte“, sagt Hengholt. „Sie spielen komplett ohne Verstärkung und machen live richtig Laune.“ Nach-

dem ein Tourist aus Südamerika ein Handyvideo hochlud, explodierten die Klickzahlen. Mittlerweile verkaufen Lucky Chops Clubs von New York bis Berlin aus. Teesy ist einer der Senkrechtstarter der letzten Jahre. Der „Mann mit der Fliege“ veröffentlichte 2014 sein Debüt „Glücksrezepte“, auf das 2016 „Wünschdirwas“ folgte. Mit seiner Mischung aus R’n’B, Pop und HipHop war der gebürtige Ostberliner bereits mit Cro und Megaloh auf Tour. Im Vorprogramm von Teesy tritt die Osnabrückerin Maria Nicolaides auf (s. dazu auch den Artikel auf Seite 4). Mit Doro Pesch gibt sich die „Queen of Metal“ im Zelt die Ehre. Zunächst mit Warlock und seit Mitte der 90er solo, ist die Düsseldorferin ein integraler Bestandteil der internationalen MetalSzene. Bei „Rosenhof on Tour“ schöpft

Lucky Chops – die Blechblas-Sensation aus New York Doro mit ihrer Band aus 33 Jahren Hits, Hymnen und Balladen. „Zu Doro muss man nicht viel sagen“, meint auch Hengholt. „Sie lieferte die Hymne für Wacken und vieles mehr. Das muss man einfach erleben!“ Neben weiteren Konzerten wird es bei „Rosenhof on Tour“ zum Einstand eine Willkommensparty und zum Abschied die bekannte „90er Jahre Party“ geben. Auch das beliebte „Rudelsin-

gen“ wird nicht fehlen: „Diese Veranstaltung ist ein absolutes Phänomen“, freut sich Hengholt. „Es werden Texte auf eine Leinwand projiziert und das Publikum singt unter musikalischer Begleitung mit. Die Veranstaltungen im Rosenhof sind immer weit im Vorfeld restlos ausverkauft.“ MALTE SCHIPPER P 11.-26.8., Emsweg, Zeltstadt im Hafen (u.a. 11.8. Lucky Chops, 17.8., Rudelsingen, 19.8. Teesy, 25.8. Doro)

Echter Alpha-Löwe Was für ein Hammer! Steve Harris kommt nach Osnabrück – mit Band. Nein, Iron Maiden sind es leider nicht.

e

s haben ja schon viele Größen und vermeintliche Kultfiguren die Bühne des Bastard Clubs betreten. Kirk Windstein, Bobby Liebling oder Paul Di’Anno zählen sicher dazu – vielleicht sogar ein gewisser Fler. Die entgültige Weihe bekommt der Club nun durch den Auftritt von Steve Harris’ Soloband British Li-

Iron Maiden-Bassist Steve Harris (Mitte) 30 STADTBLATT 8.2017

on. Muss man über Steve Harris noch viele Worte verlieren? Als Mastermind und Bassist von Iron Maiden beendete Harris erst am 22. Juli eine viermonatige Tour mit der wohl größten Heavy Metal-Band der Welt, nur um fünf Tage später mit British Lion erneut durchzustarten. Neben diversen Festivals stehen vor allem kleinere Club-Shows

auf dem Programm – und das ist der Grund, warum Iron Maiden-Fans bis zum 12. August unter akuten Schweißausbrüchen leiden dürften. „British Lion“ ist auch der Name des 2012 veröffentlichten Soloalbums von Steve Harris. Harris selbst bezeichnet die Band aber nicht als ein Soloprojekt. Die Lions seien schon in den frühen 90ern von ihm produziert worden, bevor sie sich auflösten. Der Kontakt blieb bestehen, Songideen wurden ausgetauscht, und zwischen den aus-

gedehnten Touren seiner Hauptband kam schließlich das Album ans Tageslicht. Ob „British Lion“ nun der Name des Albums oder der Band ist, bleibt ein Mysterium. Fakt ist: Auf dem Cover steht jetzt Steve Harris, und das dürfte als Verkaufsargument ausreichen. Fans, die von der Musik eine Maiden-lastige Hardrock-Scheibe erwarten, wie sie etwa Kollege Bruce Dickinson hingelegt hat, werden leider enttäuscht. Mit „Us Against The World“ hat sich lediglich ein verkappter Maiden-Song eingeschlichen, der im Vergleich aber den Kürzeren zieht. Mehr oder minder austauschbare Durchschnittskost sagen die einen, eine nette Abwechslung zur gewohnten Maiden-Kost die anderen. Ein „brilliantes Album“, wie das Kerrang!-Magazin verlas, ist es sicherlich nicht. Gibt man „British Lion“ aber ein paar Durchläufe und gewöhnt sich an die sanfte, so schrecklich unrockige Stimme von Richard Taylor, dann muss man sagen: Passt, tut keinem weh und macht zeitweise sogar richtig Laune. Wer sich also noch Karten beschaffen konnte, nur um Steve Harris einmal aus nächster Nähe unter die Lupe zu nehmen, der höre im Vorfeld doch einmal rein. Es kann nicht schaden. Das Phänomen Personenkult ist zwar längst auch im Metal-Bereich angekommen, aber gerade hier sollte man es doch nicht übertreiben. MARCO BÄCKER P 12.8., Bastard Club


FOTO: ILONA HENNE

konzerttipps

Life Of Agony

FESTIVAL Das seit 1983 stattfindende Fährmannsfest ist auch als „kleines Woodstock an der Leine“ bekannt. Mitten im Grünen gelegen, werden auch dieses Jahr bis zu 16.000 Besucher erwartet. Auf dem Liveprogramm stehen die Lokalmatadore Die Abstürzenden Brieftauben sowie Sondaschule, Großstadtgeflüster, Fiddler’s Green, Milliarden (Foto), The Brew, Banana Roadkill, The Picturebooks, Brett und viele mehr. P 4.-6.8., Hannover, FährmannsfestPark

ROCK Die Veröffentlichung des neuen Life Of Agony-Albums „A Place Where There’s No More Pain“ stellt aus diversen Gründen eine Art Neuanfang für die Hardcore-Band aus Brooklyn dar. Nach den ersten drei Alben, darunter der Genre-Klassiker „River Runs Red“, nahm Sänger Keith Caputo seinen Abschied und machte solo weiter. Nachdem Ersatzmann Whitfield Crane (Ugly Kid Joe) bereits nach der ersten Tour wieder herausgeworfen wurde, waren Life Of Agony 1999 Geschichte. Drei Jahre später gab es eine Reunion, die allerdings in zehn Jahren nur ein weiteres Album zeitigte. Ein Wendepunkt dürfte Caputos ComingOut als Transgender 2014 und der Namenswechsel von Keith zu Mina gewesen sein. „Nach den vielen positiven Reaktionen auf Minas Coming-Out haben wir viel Feuer in uns“, bestätigt Bassist Alan Robert. „Es ist ein überwältigendes Gefühl, zu sehen, wie sie als Künstlerin voll aufblüht. Diese positive Energie haben wir in das neue Album übersetzt.“ P 16.8., Münster, Jovel

Parklichter

Mike Love

Blues Pills

Overkill

FESTIVAL An besonderen Orten wie der Wandelhalle, dem Badehaus II und dem historischen Theater gibt es auch in diesem Jahr im Kurpark Bad Oeynhausen Open AirKonzerte, Lichtinszenierungen und ein musiksynchrones Höhenfeuerwerk. Am Freitag stehen unter anderem Philipp Poisel (Foto), Henning Wehland und Seeed-Frontmann Dellé auf der Bühne. Auf Bühnenprogramm, Lichtinstallationen und Feuerwerk am Samstag folgt der traditionelle „Familientag“. P 4.-6.8., Bad Oeynhausen, Kurpark

REGGAE Im Zuge der vom Bunker Ulmenwall veranstalteten „Sonnenaufgangskonzerte“ auf dem Gelände der Bielefelder Sparrenburg tritt auch Mike Love auf. Sonntagmorgens stellt die hawaiianische Reggae-Legende zum Frühstück Songs zwischen Roots Reggae, Klassik und Rock vor. Über seine Musik sagt Love: „Es geht immer um die Heilung, sowohl für mich, als auch für alle anderen.“ Freitickets unter bunkerulmenwall.org. P 6.8., Bielefeld, Sparrenburg

BLUES ROCK Die psychedelische Blues Rock-Band aus Örebro landete in Deutschland mit „Lady In Gold“ auf Platz Eins der Charts. Während musikalisch Free, Fleetwood Mac oder Grand Funk Railroad evoziert werden, erinnert Sängerin Elin Larsson an Größen wie Aretha Franklin oder Etta James. „Für uns sind die Konzerte am wichtigsten“, sagt Larsson. „Durch Mundpropaganda konnten wir immer mehr Zuschauer erreichen. Es war ein Wahnsinnsritt.“ P 13.8., Münster, Sputnikhalle

THRASH METAL Die Ursprünge der Band aus New Jersey liegen weiter zurück als die von Metallica, Megadeth, Anthrax und Slayer, der „Big Four“ des Thrash Metal. In diesem Jahr erschien mit „The Grinding Wheel“ das mittlerweile 18. Overkill-Album. Für die lang währende Karriere hat Sänger Bobby „Blitz“ Ellsworth eine Erklärung: „Es gibt eine sehr gesunde Metal-Szene weltweit. Wir sind heute nicht anders als früher. Wir halten uns für gefährlich. Das allein reicht aus.“ P 15.8., Bremen, Aladin FOTO: NIKOLAUS BRADE

Fährmannsfest

FESTIVAL Der Festivaltrend geht in der letzten Zeit stark in Richtung All Inclusive-Urlaub statt Schlammzelten. Auch beim im Naturpark Lüneburger Heide stattfindenden A Summer’s Tale reicht die Palette von Komfort-Unterkunft über qualitativ hochwertige Speisen bis zu Kunstausstellungen und Yoga-Seminaren. Dazu gibt es ein erstklassiges Line-Up mit unter anderem PJ Harvey, Franz Ferdinand und Conor Oberst. P 3.-5.8., Westergellersen, Eventpark Luhmühlen

FOTO: PHILIPP GLASDOME

A Summer’s Tale

The Pretty Reckless

Rock im Pott

LOUD!Fest

ROCK Die New Yorker Band um Taylor Momsen, die auch als Schauspielerin („Gossip Girl“) erfolgreich ist, veröffentlichte im letzten Jahr ihr drittes Album „Who You Selling For“. Liveauftritte und Tourleben hatten über die Jahre einen positiven Einfluss auf The Pretty Reckless: „Je länger man zusammen spielt, desto unwichtiger werden Fehler. Wir sind alle relaxter, aber die Auftritte sind immer noch direkt und ohne Umschweife.“ P 22.8., Münster, Skaters Palace

FESTIVAL Nach zwei Jahren Pause kehrt das Festival an seinen Ursprungsort zurück. In der Gelsenkirchener VELTINS-Arena sind in diesem Jahr Die Toten Hosen, Kraftklub (Foto) und K.I.Z. dabei. Die Hosen veröffentlichten im Mai ihr neues Album „Laune der Natur“ und feiern bei „Rock im Pott“ die NRW-Premiere der neuen Tour. Kraftklub spielten bereits bei der ersten Festivalausgabe 2012 vor über 40.000 Besuchern. Im Juli erschien das dritte Nummer Eins-Album „Keine Nacht für niemand“. Allerdings meint Sänger Felix Brummer: „Wir haben uns immer als Liveband verstanden und Status und Erfolg nie in goldenen Schallplatten gemessen. Sondern daran, wie viele Leute zu unseren Konzerten kommen.“ Wer sich schon mal auf den Auftritt von K.I.Z. einstellen möchte, hört sich das Album „Hurra die Welt geht unter – Live aus der Wuhlheide Berlin“ an. Darauf präsentieren Tarek, Maxim, Nico und DJ Craft einen Querschnitt ihrer Alben und Mixtapes. P 26.8., Gelsenkirchen, VELTINS-Arena

FESTIVAL Hinter dem neuen Festival steckt Tom Naber, der mit dem Vainstream Rockfest über die Jahre eine Institution in Sachen Punk, Hardcore und Metal geschaffen hat. Das LOUD!Fest will sich mehr in Richtung HipHop öffnen. So sind neben Madsen auch Deichkind (Foto) und RAF Camora & Bonez MC bereits bestätigt. Durch den Termin am Sommerende hofft Naber auf gute Besuchszahlen. Sollte das erste LOUD!Fest einschlagen, soll es in Serie gehen. P 26.8., Münster, Am Hawerkamp STADTBLATT 8.2017 31


events FOTO: ALESSANDRO PIERNO

nachtaktiv Abtanzen im August

Zuhause in der Schinkenstraße: Peter Wackel vor dem Bierkönig Neue Energie im Viertel: Stars treffen auf Anwohner

Den Urlaub verlängern Wem die Partynächte auf Ibiza oder Mallorca nicht gereicht haben, der kann sich jetzt einen Schub Balearen-Stimmung abholen.

s

angria aus Eimern. Damit ist eigentlich alles gesagt. Diese Köstlichkeit wird es in genau dieser Form auf der „Mallorca Party“ im Alando Palais geben. Sangria ist eigentlich ein sehr wohlschmeckendes Getränk: serviert in einer Tapasbar, mit gutem Rotwein, schön kühl. Doch aus Eimern dient es vor allem einem Zweck: Möglichst schnell auf Partylevel 10 kommen. Und was das hochprozentige ,Blut‘ nicht schafft, das erledigt Peter Wackel – Star-Gast der Mallorca Party. Wenn Jürgen Drews der König von Mallorca ist, dann ist Peter Wackel der Matador der Insel. Jede Woche live in Mallorcas Bierkönig und im Oberbayern, mehr als 1000 Mallorca-Auftritte hat er absolviert. Und dann ist Wackel natür-

lich Interpret von Hits wie „Die Nacht von Freitag auf Montag“, „Joana (Du geile Sau)“, „Party, Palmen, Weiber und ‘n Bier“ und natürlich dem Nr.1-Gröhler „Scheiß drauf (Mallorca ist nur einmal im Jahr)“. Wenn der Mann also ins Alando kommt, heißt es nur: Vollgas! Aber weil eine Mallorca-Party etwas knapp bemessen ist, gibt es zwei Wochen später an gleicher Stelle die Sause „Hoch lebe Malle!“. Star-Gast ist dann Ikke Hüftgold, der Proll vom Mallorca und Schöpfer der Partyklassiker „Pik Pik Pik – Finger in den A...“ und „Oh Bongiorno (wir dreh‘n nen Porno)“. MARS P 11.8., Mallorca Party, Alando Palais P 25.8., Hoch lebe Malle!, Alando Palais

dj des monats Marvin Klein (Resident im NEO) Seid wann bist Du DJ und warum? Aktiv lege ich seit 2014 in Clubs auf. Mich hat die gesamte Materie schon immer begeistert und interessiert. Deswegen habe ich damals mit 17 die erste Mixversuche im 'Kinderzimmer' gestartet und entdeckte das Mixen und fing dann an, ein wenig zu experimentieren. Was für Musik legst Du auf? Meine Passion ist die House Musik, allerdings sind Ausflüge in andere Genres, zum Beispiel die Black Music, keine Seltenheit. Da ich mich ungern auf eine Sache beschränke, weil es einfach zu viel Gutes gibt. Ähnlich wie beim Essen. Was sind jetzt im Sommer die besten Hits? Major Lazer - „Buscando Huellas Feat. J Balvin“, Weiss – „Sunshine“, Charlie 32 STADTBLATT 8.2017

Puth – „Attention“, French Montana – „Unforgettable“ und natürlich Lewis Capaldi – „Bruises (Marvin Klein Remix)“. Wann ist eine Party eine gute Party? Aus der Sicht des DJs, wenn du die Leute mit deiner Musik abholst. Den Vibe spürt man direkt. Die Party wird dadurch ausgelassener.  Termine NEO, 5., 12., 18., 19., 26.8.

Jeder darf mitmachen Die in Neapel aufgewachsene Künstlerin Roxy in the Box wird den August über im Rosenplatzquartier arbeiten. Und wünscht sich die Beteiligung der Osnabrücker.

i

n Neapel hat sie Amy Winehouse an die Hausfassaden gebracht und gemeinsam mit den Bewohnern den öffentlichen Raum zum temporären Ausstellungsraum erklärt. Roxy in the Box: „Ich mag die Idee, neue Gleichgewichte zu schaffen zwischen der Straße und den Geschichten der Figuren, die ich an die Wände bringe.“ Ihre Werke, Poster Art, malt sie in ihrem Atelier mit Acrylfarbe auf Papier und bringt sie dann mit Kleber an die Wand. Seit dem 24. Juli ist Roxy in the Box nun für ein Auswärtsspiel in Osnabrück, im Rosenplatzquartier. Die Aktion ist Teil des Vermittlungsprogramms „Die Rakete“ der Kunsthalle Osnabrück. Nach ihrem einmonatigen Arbeitsaufenthalt wird das multikulturelle Stadtviertel nicht mehr dasselbe sein. Roxy in the Box plant, die Fassaden des Stadtteils mit prominenten Persönlichkeiten und ,Stars‘ der Kunstwelt zu plakatieren, lebensgroß und in knalligen Farben. Zu ihrem künstlerischen Konzept gehört es, Anwohner des Quartiers mit ,Ikonen‘ aus der Kunstwelt ins Gespräch zu bringen. Das Publikum ist eingeladen, Bild- und Tonmaterial an die Kunsthalle zu senden (kunsthalle@osnabrueck.de) oder es unter #in&out zu posten. Die Erfahrungen und Beteiligungsgeschichten, angereichert mit Selfies, Videos und Kommentaren der

Bewohner des Viertels, sollen danach in den Kunstsektor zurückkehren. Die Kunsthalle öffnet sich ab dem 26. August zur Kulturnacht für das Rosenplatzprojekt und zeigt das gemeinsam erzeugte Material, zusammen mit Youtube-Playlists der ,echten‘ Künstler. Was Roxy in the Box von Osnabrück erwartet? „Ich habe keine Erwartungen, aber ich ich möchte tolle Erfahrungen in einer Stadt sammeln, die ich nicht kenne und neue Menschen treffen, neue Energie, und sehen, welche Reaktionen daraus entstehen.“ MARS

Bei der Arbeit in Neapel: Roxy in the Box


FOTO: REINHARD REHKAMP

Der Berg ist das Ziel

Was geht?

„Bahn, Boot, Bike und Beinvergnügen“ – unter diesem Motto haben alle PiesbergAkteure ein gemeinsames Programm auf die Beine gestellt, und die Besucher können neue Orte und neue Wege zum Kultur- und Landschaftspark Piesberg kennen lernen. Das Piesberger Gesellschaftshaus, das Museum Industriekultur, die Feldbahner und die Dampflokfreunde laden herzlich ein, neue Facetten im Unesco-Geopark TERRA.vita zu entdecken. Hier nur ein paar Highlights aus dem Programm: Feldbahnfahrten, Imaginäres Hafencafé an den Piesberger Landungsbrücken, Lokmitfahrten und Fahrzeugausstellungen auf dem Zechenbahnhof … Und von 14.30-15.30h gibt es einen Lindy Hop Workshop, gefolgt vom Teadance: Lindy Hop im Piesberger Gesellschaftshaus (15.30-19h). P 6.8., Piesberg, Piesberger Gesellschaftshaus

Beim zweiten Sechs-Stunden-Lauf rund um den Rubbenbruchsee können alle Läufer dieser Stadt mal ihr Limit ausloten. Doch es kann auch als Staffel gestartet werden, zu je sechs Läufern. Oder als Tandem, bei dem zwei Personen ein Team bilden und gemeinsam jeden Kilometer laufen. Die Benefizveranstaltung (HelpAge) findet zugunsten der Hungerhilfe in Ostafrika statt – alle Startgelder werden für Projekte vor Ort verwendet. Anmeldung zum Lauf bis zum 15.8. unter www.laufen-os.de P 19.8., Rubbenbruchsee

.

FOTO: OLLI LANGE

.

Der Dümmer brennt

.

In diesem Jahr findet der Dümmerbrand, das beliebte Saison-Highlight, wieder in Hüde statt. Doch es geht nicht nur um das große Brillant-Feuerwerk bei Dunkelheit – Animation, Hüpfburgen, ein Kinder-Flohmarkt und weitere Angebote laden bereits ab 15 Uhr zum Kinderfest am Deich ein. Neben der Dorfplatzparty mit der angeschlossenen Foodtruck-Area im Zentrum von Hüde und der innogy-Bühne an der Surfeinsatzstelle, ist auch das 1000 m² große Partyfestzelt gegenüber der Bar dü Mar zu empfehlen. Nach dem Feuerwerk rockt dort die Top 40 Band Hitstergrams bis tief in die Nacht. ÖPNV Tipp: Für Gäste aus Osnabrück fährt am Samstagabend der Freizeitbus Dümmer-See nach einem Sonderfahrplan. P 19.8., Hüde

Flips und Ollies

.

Das Skatefest ist ein cooler Event im Sommer und die Atmosphäre ganz besonders – ein Mix aus lässigen Skateboardern, frischen Beats vom DJ und enthusiastischen Zuschauern, die jeden Trick und jede Fahrt lautstark bejubeln. Gefahren wird in der Disziplin „Street“: Bei einem Run muss der Skater alle Elemente des Skateparks nutzen und dort sein Können zeigen. Zu dem überregional bekannten Skatefest kommen auch Könner aus Münster, Bielefeld oder Köln. P 19.8., Liebigstraße

Neumarkt 6, Osnabrück (zwischen Große Str. und Galeria Kaufhof) · Parkplatz Media Markt, Belm · Parkplatz Combi/Toys R’Us, Wallenhorst Parkplatz Porta-Möbel, Wallenhorst · Melle-Gerden: Parkplatz E-Center · Ibbenbüren: Parkplatz Marktkauf

Wenn’s um die

CURRYwurst geht...

www.schlaraffenland-imbiss.de

STADTBLATT 8.2017 33


bühne Staunen über Fundstücke: Ulrike Schumann, Sophia Barthelmes und Anthoula Bourna (v. l.) in der Vereinshalle des Schützenbunds

Ziel erfasst

Zu Besuch bei Sophia Barthelmes. Sie inszeniert für SPIELTRIEBE 7 das Lyrik-Stück „Staging Love“ – in der Vereinshalle des Schützenbunds OsnabrückEmsland-Grafschaft Bentheim. Ein bizarrer Raum.

e

igentlich ist der Ziegenbrink ja ein idyllischer Ort. Kein Straßenlärm, ein herrlicher Blick über die Stadt Richtung Norden. Obstbäume, Eichelhäher. Viel Wiese, viel Waldbewuchs. Aber es ist mit ihm wie mit allen Anhöhen der Stadt: Er hat eine dunkle Vergangenheit. NS-Kriegsspuren, überall, und wer weiß, wonach er suchen muss, findet sie schnell. Luftschutzstollen durchbohren den Berg. In einer halb überwucherten Mulde die Ruinen eines betonierten Deckungsgrabens. Reste einer Flakstellung, verwitterte Sperrzäune. Für Sophia Barthelmes, die Regisseurin von „Staging Love“, 7. SPIELTRIEBE-Festival, Theater Osnabrück, ist der Berg gerade deshalb der perfekte Ort. Denn er hat nicht nur eine militärische Vergangenheit. Heute wird hier immer noch geschossen. Beim Schützenbund Osnabrück-EmslandGrafschaft Bentheim. Der hat hier sein Vereinsquartier. „Staging Love“ setzt auf einen Fight. Auf der einen Seite das „schreibende Individuum, mit ihm das Diffuse, nicht Strukturierbare der Liebe und der Ly-

34 STADTBLATT 8.2017

rik, entstanden zwischen den Kriegen des vergangenen Jahrhunderts“. Auf der anderen die „transgenerationale, männlich geprägte Tradition vom Schießen“. Also hoch auf den Ziegenbrink, zu Probenbeginn, Mitte Juni. Und einfach mal rein zu den Schützen. Dass alles hier angeschmuddelt wirkt, miefig, verlebt, fahl, von den Wänden bis zum Mobiliar – geschenkt. Auch die staubigen Plastikblumen lassen sich aushalten, die Fotos alter Männer in ordensbehängter Uniform, die Auerhahn-Zielscheiben, die Ehrenplaketten („Alterskönigin“) in der Vitrine am Eingang, der bronzene Hirsch über der Theke, hinten rechts im Saal. Aber – was ist das? Überall Eichenlaub und trutzige Adler, häufig die Farbkombination SchwarzWeißRot, überall teutschtümelnde „Der Untertan“-Worte wie „Gau“ und „Pro patria“. Sophia Barthelmes, flankiert von Dramaturgin Ulrike Schumann und Anthoula Bourna, die Bühnenbild und Kostüme macht: „Lässt schon tief blicken, was?“ Von den Hausherren hat sie bis jetzt nichts gesehen. „Die sind immer weg, wenn wir kommen.“ Sie

FOTO: JAKE MASON

zeigt auf ein riesiges stilisiertes Fadenkreuz. „Eine Szenerie wie das hier kann sich keiner ausdenken. Völlig bizarr. Die findest du irgendwo vor – oder eben auch nicht.“ Pause. „Realistischer geht’s nicht.“ Klar, die SPIELTRIEBE sind immer auf der Suche nach ungewöhnlichen Spielorten. Und auch 2017 ist das gelungen, von der Skatehalle über die Vitischanze bis zur Halle 14 der Winkelhausenkaserne. Zwar finden nicht alle 12 Inszenierungen der fünf Routen, denen, wie immer, Farben zugeordnet sind (von Pink bis Grün) und die Namen tragen wie „Glücksfäden im Kleid“ oder „Die halbe Zivilisation auf Knien“, an Orten statt, die wirklich ungewöhnlich sind. Hörsaalgebäude, emma-theater, Schulaula, Limberg-Theater? Naja. Aber das Vereinsquartier, mit dem Sophia Barthelmes sich gerade vertraut macht, reißt das raus. Es geht in SPIELTRIEBE 7 um „die Verhältnisse, Geschichten und Konstrukte der Geschlechter“. Aber wie das in „Staging Love“ genau aussieht, mag Sophia Barthelmes noch nicht verraten. Während sie an handgeschriebenen Ankündigungen wie „Waff-Sachkunde“ vorbeigeht, an Werbung für Dynamit Nobel, an Fähnchen mit dem Aufdruck „Ziel im Visier“, an altbackenen Wandtellern, lässt sie ihren Gedanken freien Lauf. Dass sie an Theater „das Unkontrollierbare“ mag, dass sie Dinge mag, die „außerhalb von Ordnung“ sind – „da passt natürlich dieser Ort hier perfekt, der ja Ordnung geradezu

repräsentiert“. Es wird um Texte von Paul Celan gehen, Heiner Müller, Ingeborg Bachmann, Mascha Kaléko. Um Liebe und Krieg, die „manchmal dasselbe sind, sich seltsam überschneiden“. Darum, sich hilflos zu machen, verletzt zu werden, zu verletzen. Was dieser Ort hier für sie ausstrahlt? „Es ist ein Ort, der die Fähigkeit zu Töten bereit hält.“ Worte wie „Geschichtsverzweigung“ fallen, wie „Geister der Vergangenheit“. Barthelmes kennt Orte wie diesen. „Ich bin sehr deutsch sozialisiert“, lacht sie, „bin gewissermaßen in Räumen wie diesem aufgewachsen...“ Wie es sein wird, wenn irgendwann die Hausherren zuhause sind, wenn geprobt wird? „Dann reden wir natürlich. Ganz offen. Ich lad die ja auch ein, sich die Inszenierung anzusehen. Aber eins ist klar: Ich bin nicht für Wattebauschpolitik.“ HARFF-PETER SCHÖNHERR

P 1.-3.9., diverse Orte

Themen, Themen, Themen, Themen 2017 haben die „Spieltriebe“ ein Oberthema, das uns, ganz modern, in Großbuchstaben entgegentritt: „MACHT*SPIEL*GESCHLECHT“. Andere Oberthemen klangen so: „Das Unmögliche geschieht“ (2015), „Total real“ (2013), „Entsichert“ (2011), „Edition Europa“ (2009), „Gegen die Zeit“ (2007), um nur mal zehn Jahre zurückzugehen. Selbsterklärend war also keiner dieser Titel. Aber das macht es ja umso spannender, selbst herauszufinden, was er bedeutet. Hingehen also!


Herzschmerz im Trockennebel

i

ns Theater gehen? Das macht man anderswo. In Tecklenburg geht man nicht, man steigt. Und das in einer schier endlosen Marschsäule, die einer Völkerwandung gleicht. Hunderte, Tausende, erklimmen den Berg, auf schmalen Sträßchen, bepackt mit Sitzkissen, Essenskörben und Decken. Und dann, irgendwann nach dem vierten oder fünften jener jähen Fanfarenstöße, die dem phonstarken Hinweis dienen, wo es die Programmhefte gibt, geht es los: Musical! Sektflaschen werden aufgeschraubt, Chips und Popcorn machen die Runde. Setzen wir uns also der Düsternis von Daphne du Mauriers „Rebecca“ aus. Hitchcocks legendäre Verfilmung fällt dazu ein. Und das deutsche Sondereinsatzkommando Operation Kondor, 1942 in Kairo, mit „Rebecca“ als Funkverkehrskodierung. Ja, „Rebecca“. Da geht es natürlich um den britischen Aristokraten Maxim de Winter und seinen angstbelasteten

Landsitz Manderley. Es geht um einen Mord, um Wahnverwirrtheit, um den Sieg der Liebe einer Namenslosen. Wer schöne Stimmen mag, romantischen Herzschmerz, malerisch wabernden Trockennebel, bunte Massenszenen, ein schmissiges Orchester und dramatische Lichtstimmungen auf rustikalen Burgmauern, kommt hier auf seine Kosten. Aber wer Wert auf Figurenzeichnung und Handlungsglaubwürdigkeit legt, geht leer aus. Niemand überzeugt uns hier, dass er wirklich denkt und empfindet, was das Libretto ihm als Text in den Mund legt. Gefühligkeitskitsch wird endlos ausgewalzt, aber wahrhaft Wichtiges geht viel, viel zu schnell: Kennenlernen, Verlieben und Heirat der Protagonisten innerhalb von Minuten ... Aber was solls? Klischees reichen ja offenbar. Und zwischendrin ein bisschen Slapstick und Klamauk. Das Publikum jubelt jedenfalls nach jedem Song, teils mit standing ovations. Ein bisschen Pose ist also genug. Requisi-

FOTO: ANDRE HAVERGO

Der Berg ruft, und alle kommen: Ausverkauftes Haus bei den Freilichtspielen Tecklenburg mit „Rebecca“.

Heirat nach wenigen Augenblicken: Maxim de Winter und die Namenlose schmachten sich im Namen der Liebean, Beifallsstürme sind ihnen gewiss ten können ruhig endlos auf der Bühne stehen, obwohl sie gar nicht mehr zur Szene gehören. Und warum sich die Mühe machen, die Reisekoffer wirklich zu füllen, damit sie schwer aussehen? Offenbar achtet auf sowas kein Mensch. Klar, das Publikum bekommt, was es erwartet: MainstreamUnterhaltung. Aber Himmel, welch eine Zuckrigkeit! Der einzige inszenatorische Geniegedanke ist der schwarze Chor, der die Handlung spiegelt, illustriert, kommentiert. Obwohl: Mitunter sollen sich seine Mitglieder synchron bewe-

gen, und dann ist der eine langsamer als der andere, der andere ungelenkiger als der eine ... Aber auch das ist ja offenbar egal. Und dann diese Soundfiles! Maxim de Winters Wagen fährt vor, ist aber nicht zu sehen? Motorengebrumm, damits auch jeder kapiert. Die Namenlose blickt übers Meer? Brandungsrauschen. Müsste nicht sein. Also: wer wirklich wissen will, was „Rebecca“ ausmacht, kauft besser du Mauriers Buch. HARFF-PETER SCHÖNHERR

P 3., 4., 12., 13., 19., 20., 24., 25., 31.8., Freilichtspiele Tecklenburg

sehenswert FOTO: MARVIN RUPPERT

FOTO: GABY GERSTER

Web Print Konzept Illustration

Nectarios Vlachopoulos

Zsuzsa Bánk

Shoppen

Nectarios Vlachopoulos

Zsuzsa Bánk

Shoppen

SLAMPOERTY Ein Deutschlehrer, der jetzt auf der Bühne steht? Und uns mit einer „Witzewelle“ überrollt, wie es so halbzutreffend heißt, denn Vlachopoulos ist zwar witzig, aber kluges Kabarett? Viele sagen: Da kanns uns ja um seine Schüler leidtun, war bestimmt ein toller Unterricht. Hmm. Könnte stimmen. Aber das Lehrertum war gestern. Heute ist – ja, was eigentlich genau? Vlachopoulos, der noch kein passendes Wort für seine Kunstform gefunden hat: SpokenWord-Poesie, lustiges Storytelling... Jahrelang war er auf Poetry-Slam Bühnen zuhause, jetzt tourt er mit seinem Soloprogramm „Niemand weiß, wie man mich schreibt“. Ob das wirklich niemand weiß? Wir jedenfalls habens hingekriegt. HPS P 16.8., Haus der Jugend (Innenhof)

LESUNG E-Mails gibt es viele; ganze Atomkraftwerke sind nur deshalb in Betrieb. EMail-Romane gibt es nicht ganz so häufig. „Schlafen werden wir später“ ist einer davon. Bánk: „Für mich war es ein Aufbruch, eine Befreiung hin zu einem gewagteren Schreiben, bei dem alles erlaubt war.“ Und: „Das geht nur nur mit wörtlicher Rede, hier gegossen in Briefform. Es hat mir Freude gemacht einmal so zu schreiben, einmal das Korsett der Sprache ablegen zu dürfen, mich in der Sprache auszutoben, Wörter zu erfinden, Wort-Aneinanderreihungen ...“ Zwei Frauen, eine Freundschaft, digitale Offenheit: Schriftstellerin Márta kommuniziert mit Lehrerin Johanna, und letztlich geht es dabei um das größte aller Themen: das Leben. HPS P 21.8., BlueNote im Cinema-Arthouse

SCHAUSPIEL Shoppen? Stimmt, da ist Ralf Westhoffs Film von 2007 – 18 Frauen und Männer versuchen beim Speed-Dating neue Partner zu finden. Diese Vorlage greift das neue Stück der Osnabrücker Amateurtheatertruppe „Die Bühnenläufer“, einst aus einer Kooperation der VHS und dem Theater Osnabrück entstanden, jetzt auf, allerdings mit kleinerem Personarium. „Liebeshungrige mit skurrilen Strategien und unterschiedlichsten Sichtweisen auf Beziehungen stellen sich dem Schnelldurchlauf des Kennenlernens.“ „Die Welt“ schrieb 2007, Westhoff habe „es gleich mit seinem ersten Langfilm geschafft, gegen alle Gesetze klassischer Filmdramaturgie zu verstoßen“. Mal sehen, wie mutig die „Bühnenläufer“ sind. HPS P 22.9., Lagerhalle

Ihr Corporate Design

klartext-grafik.de

STADTBLATT 8.2017 35


sehenswert

FOTO: MARIO SCHWEGMANN

kunst

Sabine Nasko hat sich gegen den derzeitigen Trend zu Großbuchstaben im Ausstellungstitel entschieden. Also: „Tiefsee“. Sie widmet sich in ihren keramischen Skulpturen den Lebewesen der Ozeane. „Wir sehen sie mitten im Wachstum, in der Bewegung, in der Veränderung. Nach vorne oder nach oben strebend oder sich zur Seite rollend. Sie halten einen Moment lang inne für uns. Neben kraftvoller Fülle steht Transparenz und Innerlichkeit.“ P bis 27.8., Galerie Letsah

Viel zu sehen: Ann Schomburg und Sascha Boldts „The Mission“

Gehobener Schatz Eva Dankenbring Jaja, Ausstellungstitel in Großbuchstaben: Also textet Dankenbrink: TEXTIL.ARBEITEN. Und sagt über sich: „So drücke ich beispielsweise textile Strukturen in Ton oder Porzellan und umhülle das Ergebnis anschließend mit Filz, bette Schnittteile in Beton oder lasse weiche, getuftete Flächen aus einer Betonoberfläche herausragen, verbinde biegsamen Kupferdraht mit Seide oder Filz, forme aus Seide und Fotoabzügen 3-dimensionale, bewegliche Bilder, durchnadele Papier und brenne Vliesstoffe aus …“ P 7.8. bis 20.9., Katholische Familienbildungsstätte

CLOSE UP Ausstellungstitel in Großbuchstaben liegen im? Na? Eben. Und hier kommt sie also nun, die vierte Ausstellung einer Gruppe internationaler Künstler, die sich 2014 in der Klasse von Norbert Bisky an der Sommerakademie Salzburg kennengelernt haben und seither jeden Sommer mit ihrem Dozenten zu einer gemeinsamen Ausstellung zusammentreffen (2016 war es München). Arbeiten von Roxana Alvarado bis Evarist Chikawe. Und auch Bisky ist natürlich dabei. P 11. bis 19.8., BBK-KunstQuartier HPS 36 STADTBLATT 8.2017

Das Kulturgeschichtliche Museum erwacht allmählich aus seinem Dornröschenschlaf: In „Dürer+Ich“ kombiniert es Gegenwartskunst und Renaissance.

o

snabrück versteckt sich. Im nicht gerade besucherfreundlichen Kulturhistorischen Museum schlummern wertvolle Kunstschätze: die Stüvesammlung mit barocken Gemälden und die Kupferstiche und Holzschnittfolgen Albrecht Dürers. Letztere sollen nun endlich auf Initiative der neuen Museumsleitung publik gemacht werden. Und zwar durch die Ausstellung „Dürer+Ich“, von der Sievert-Stiftung für Wissenschaft und Kultur finanziert. 12 Künstler, darunter fünf Osnabrücker, setzen sich in eigenen Arbeiten mit dem Renaissancemeister auseinander. Mitten im Museum entstand das Dürer-Labor: die Künstler arbeiteten vor Ort mit den Originalen. Herausgekommen sind sehr unterschiedliche Werke – von Malerei über Video bis zur Performance. Bei einigen sind die Bezüge zu Dürer nur schwer auszumachen. Andere orientieren sich an seiner Technik, der formalen Gestaltung. Die Kupferstiche des Chinesen HaoPeng Liang variieren Dürer-Figuren in

realistisch-manieristischer Darstel- richtet hat, mit einer eigenen Zeichlung. Dürer-Motive werden aus dem nung der Haarpracht des Meisters und Papier mit dem Skalpell herausge- verstreuten Kunstbüchern über ihn. Der Kampf um Dürer geht weiter. schnitten bei Rosa Jaisli oder mit Polyethylenfolie auf Leinwand nach- Der ihm gewidmete Raum mit den gebildet – so Marianne Garbe. Fotos Möbeln von Libeskind ist für die Präin Leuchtkästen zeigen Ausschnitte sentation von Kunst wenig geeignet, aus der „Kleinen Holzschnittpassion“, was ja auch für das Nussbaum-Haus die die Osnabrückerin Nikola Dicke auf insgesamt gilt. Deshalb wird er Ende des Jahres neu gestaltet. hiesige Gebäude projiziert hat. Also, entdecken wir Dürer. Gerade Am interessantesten sind die Arbeiten, die versuchen, den „Geist“ Dürers, seine detailgetreue Grafik verlangt seine Spiritualität, seine düstere Welt- intensives, konzentriertes Sehen. sicht in die Gegenwarts-Befindlichkeit Seine Welt mit der tiefen Religiosität zu transformieren. Die riesigen hybri- und der Hinwendung zur Natur ist weit weg. Aber geraden Gemälde von Sade diese Fremdheit scha Boldt und Ann macht die Kunst so Schomburg zeigen eiMITTEN IM faszinierend. Gibt es ne kaputte Welt der eine Verbindung zwiKatastrophen, UnfälMUSEUM schen dem 15./16. le, NaturzerstörunENTSTAND DAS Jahrhundert und heugen, Müllberge und te? andererseits Bilder DÜRER-LABOR Wir sollten beide – der Todessehnsucht Dürer und die Gegenjunger Menschen von wartskunst – jeweils heute. Hier sind natürlich Dürers Grafiken „Apokalypse“, für sich wahrnehmen. Ob es da eine „Ritter, Tod und Teufel“, „Melancho- Beziehung gibt, ist eine offene Frage, die auch die Ausstellung nicht beantlie“, „Die Große Passion“ spürbar. Beide Künstler werden in den worten kann. Dürer ist jedenfalls auch nächsten Wochen eine Befragung von ohne die Brille der zeitgenössischen Osnabrückern über ihren Bezug zu Kunst spannend genug, und diese Dürer als Performance durchführen steht natürlich für sich, unabhängig und das abfilmen. Um die Rezeption vom Vergleich mit alten Meistern. Dürers geht es wohl auch bei der InGÜNTHER FRANK stallation Peter Möllers, der ein etwas P bis 17.9., Kulturgeschichtliches vermülltes Atelier im Museum eingeMuseum


kunst und ausstellungen Letztes Mal ist Jürgen Knagges coole Gartenschau ja leider ziemlich im Regen untergegangen, 10 Tage lang, aber diesmal geht’s bestimmt gut: 50 Arbeiten sind zu sehen, Metallskulpturen von Lars Meyer, Metallskulpturen und Malerei von Knagge selbst – der Zirkuswagen ist fertig, an dem Knagge schon lange baut, Lagerfeuer gibts, was Leckeres zu essen, Livemusik vielleicht, ganz spontan. Und das „Knaggebrot“ (nein, nicht Knäckebrot, sondern eine Art Bauernstuten) geht erstmals an den Start. Knagge, lachend: „Knagge, Knäcke ... – fand ich ganz witzig ...“ Die Themen? Bewegung, Verschmelzung, Traum. Unbedingt hingehen! Zieht sich über zwei riesige Gärten! Skulpturenpark Bürgerpark, Osnabrück

Über Worte muss man nicht viel Worte machen, hat sich Sonia Wohlfarth Steinert, der Kopf hinter der „temporären Galerie für Fotografie und angrenzende Richtungen“ gedacht. Außerdem sprechen ihre Fotos ja für sich. Also sagt sie zu ihrer Ausstellung nur dies: „Worte. Ein Versprechen. Ein Ausspruch. Äußerung von Gedanken und Gefühlen. Markierung des Territoriums. Meta-Tags ...“. Selbst entdecken also! Das Ganze endet auf der Kulturnacht: mit „Kunst & Drink & Musik“, einem „Klangraum by DJ AN:JA“. Intervision-Studio, Osnabrück

Skulptur, Malerei ... Heinrich Koller, der seiner Website das Motto „Kunst ist die Kunst / dem Leben so zu begegnen, dass Unmögliches / möglich wird“ voranstellt, bringt Farbe in den Garten. Richtig viel Farbe. Kunst auf Gartenliegen, Kunst an Mauerwänden, Kunst in Beeten ... Garten Hiärm Grupe Straße 9, Osnabrück

OSNABRÜCK BBK Kunst-Quartier. „Homeland Çanakkale Art Walk 2017“, bis 6.8.; „CLOSE UP – Klasse Norbert Bisky reloaded“, 11. bis 19.8.; „Quadrate im Quartier – Strukturen finden – Wahrnehmung erleben“, Henning Heigl und Merten Sievers, 25. 8. bis 7.10. DBU. „ÜberLebensmittel“ thematisiert „unser täglich Brot“, bis 31.12. Caffewerkstatt. Thomas Jankowski: Bilder von Künstlerpersönlichkeiten, seit 29.7. Diözesanmuseum. „Mit Karl dem Großen durch die Zeit. PLAYMOBIL erzählt Geschichten(n)“, bis 6.8. Erich Maria Remarque-Friedenszentrum. Fotografien von Dieter Blase: „Das Gedenken. National – lokal – individuell“, bis 6.8. Felix-Nussbaum-Haus/Kulturgeschichtliches Museum. „dat hillige Evangelium recht prediken, bis 31.10., „Dürer+Ich“ bis 17.9. Forum am Dom. 20 Jahre Stationäres Osnabrücker Hospiz – Bilderausstellung: „HospizgeDANKE“, 23.8. bis 17.9. Galerie im Fenster. „Patchwork“ von Studierenden des Fachgebietes „Textiles Gestalten“ der Universität Osnabrück, bis 12.10. Galerie KunstGenuss. „Moderne und zeitgenössische Kunst der letzten 100 Jahre – Originalgrafik, Skulpturen, Malereien“, bis 15.10. Galerie Letsah. Sabine Nasko: „Tiefsee“, keramische Skulpturen, 5. bis 27.8. Garten Hiärm Grupe Straße 9. „Heinrich Koller und Freunde: Kunst im WüstenGarten“, 19.8. Institut für Kulturgeschichte der Frühen Neuzeit. „Die Macht der Medien – Altdrucke der Reformationszeit“, bis 4.8. Intervision-Studio. „Words“: Fotografie von Sonia Wohlfarth Steinert, 12. bis 26.8. Kath. Familienbildungsstätte. „STADTLAND-FLUSS. Von Osnabrück aus in die Welt“, Acrylmalerei u.a. von Charlotte Dally, bis 3.8.; Eva Dankenbring stellt „TEXTIL. ARBEITEN“ mit raumgreifenden Installationen aus, 7.8. bis 20.9. 

Kath. Hochschulgemeinde. „Streifzüge durch Osnabrück“: Fotos von Henrik Klawa, bis auf weiteres Kunsthalle. „Homeland Çanakkale Art Walk 2017“, bis 6.8.; Interventionen und Installationen von Felice Varini, bis 29.10. Kunstraum hase29. Von Oliver Grajewski bis Susanne Tunn: fünf Kunstschaffende reflektieren in „RE-FORMED“ mit dem Medium Sprache die Folgen der Reformation, bis 6.8.; „Homeland Çanakkale Art Walk 2017“, bis 6.8.; „landscoping – true places never are“, mit Werken von Hans Hemmen (NL/B) und Stan Klamer (NL), 18.8. bis 29.9. Kreishaus. „Heimat und Fremde – Auf den Spuren von Franz Hecker“, bis 25.8. Marienkirche. Von Oliver Grajewski bis Susanne Tunn: fünf Kunstschaffende reflektieren in „RE-FORMED“ mit dem Medium Sprache die Folgen der Reformation, bis 6.8. Marktplatz. Interventionen und Installationen von Felice Varini, bis Anfang November Museum am Schölerberg – Natur und Umwelt. „Planet der Zukunft“, bis 29.10.; „NATURlicht“, bis 7.1.2018 Museum Industriekultur. „Waren, Welt und Wirtschaftswunder. Die Große Straße um 1900“, bis 1.10. Paracelsus-Klinik. Norbert Quint: „Blickpunkte“, 1.8. bis 30.11. Piesberger Gesellschaftshaus. „Drei Fotos – eine Geschichte“, bis 17.12. Rathaus. „Von Papst bis Popstar – das Goldene Buch der Stadt Osnabrück“, bis auf weiteres Rosenplatzquartier. „Roxy in the Box“, bis 22.10. Skulpturengalerie. Bernd Altenstein, seit 15.7. Skulpturenpark Bürgerpark. Jürgen Knagge, Lars Meyer: „3. Skulpturenpfad am Bürgerpark“, 25. bis 27.8. Sparkasse Osnabrück, Berliner Carre. „Dramatikerpreis“, bis 7.8.; „Sportler 4 a childrens world“, 28.8. bis 20.9.

St. Katharinen/St. Georg. „Miteinander leben? Reformation und Konfession im Osnabrücker Land 1500 – 1700“, bis 30.7. Universitätsbibliothek. Lea Blumenkemper: Radierungen, bis auf weiteres Universität, Schloss. Gestaltungskonzepte des Wettbewerbs zur Neugestaltung des Osnabrücker Schlossgartens, 8.8. bis 5.9. Villa Schlikker. „Homeland Çanakkale Art Walk 2017“, bis 6.8. Zoo/Affenhaus. Fritz Wolf: „Tierische Karikaturen“, bis auf weiteres

UMGEBUNG BAD ESSEN Schafstall. „1. Bad Essener SchafstallRegionale“ – heimische Künstler stellen aus, bis 30.7.; Margarete Gockel, „fashion & faces“, 5.8. bis 10.9. St. Nikolai. „Miteinander leben? Reformation und Konfession im Osnabrücker Land 1500 – 1700“, 3. bis 27.8. BAD IBURG Café Sophie-Charlotte’s. Malgruppe-Querbeet: „Reizvoll“, bis 8.8. Hofapotheke. „Alte Apotheke – Neue Kunst 2017/18“, bis Sommer 2018 Kunsthandel | Henneken. „Von München nach Westfalen – Kunst von 1880 bis 1960“, Gemälde, bis 31.10. BELM Rathausgalerie. Erika Rußwinkel-Schulz: „Farbenfroh und vielfältig“, bis 30.9. BRAMSCHE Tuchmacher-Museum. „Unheimlich heimelig“: textile Objekte und Installationen der Künstlerinnengruppe tx o2, bis 3.9. Varusschlacht Museum und Park Kalkriese. „Schnappschuss – Zoom dich in die Römerzeit“, bis 5.11. Diverse Orte. „HeimArt“, bis 2.9. BIELEFELD Kunstverein. „Facetunes“, 26.8. bis 5.11. BREMEN Kunsthalle. „Auto Vision“, Medienkunst von Nam June Paik bis Pipilotti Rist, bis 3.9; „Au-

guste Rodin. Meisterwerke zum 100. Todestag“, bis 3.9. Weserburg. „Dreamaholic“, Kunst aus Finnland, Miettinen Collection, bis 27.8. DELMENHORST Städtische Galerie. Christoph Ruckhäberle: „Volkskunst Fabrik“, bis 6.8. EMDEN Kunsthalle. „YOUR STORY! Geschichten von Flucht und Migration“, bis 5.11. GRONAU Rock’Pop-Museum. „Päpste des Pop“, bis 30.10. HERFORD Marta. „Zwischen Zonen – Künstlerinnen aus dem arabisch-persischen Raum“, bis 24.9. LINGEN Kunsthalle. Diango Hernandez: „Sombre las olas“, bis 17.9. MELLE Automuseum. „Porsche 914-Modelle“, bis 8.10. MÜNSTER Kunsthalle. Wu Tsang: Objekte, bis 1.10. Kunstmuseum Pablo Picasso. „Von Christo bis Kiefer. Die Collection Lambert, Avignon, bis 1.10. Stadtgebiet. „Skulptur Münster“, Projekte, bis 1.10. NORDHORN Städtische Galerie. „Woanders“, von Frederik Foert bis Clara Winter, bis 30.7. PAPENBURG Ausstellungszentrum Gut Altenkamp. „Mosaik Syrien – Kunst und Leben“, bis 31.7. TELGTE Innenstadt. „Kleinstadtmenschen“. Outdoor-Fotoausstellung, bis 3.9. WALLENHORST Rathausfoyer. Gaby Köhler: „Meine Weibsbilder“, bis 30.8. WESTERKAPPELN Kulturhof Westerbeck. 400 Skulpturen von 160 Künstlern: „Die Bildhauer aus Simbabwe“, bis 3.10. STADTBLATT 8.2017 37


kino

Traumatisierter Soldat: Cillian Murphy (rechts) in „Dunkirk“

Offen für Wagnisse Ob als Vogelscheuche, Bandit oder im schicken Kleid, ob Theaterbühne oder Filmset – Cillian Murphy zeigt sich jeder Rolle gewachsen. Im August erleben Kinogänger den irischen Ausnahme-Mimen in gleich zwei sehenswerten Filmen. Sie heißen „Dunkirk“ und „The Party“.

e

r hätte auch Rock-Star werden können. Cillian Murphy und seine Band hatten die Bühnen erobert, ein Publikum gefunden. Der Plattenvertrag lag auf dem Tisch. Mit dessen Unterzeichnung hätten die Musiker sich für geringes Geld langfristig an eine Plattenfirma gebunden. Murphy ließ es bleiben. Die musikalische Erfahrung kam ihm zugute, als sein altes Interesse für die Schauspielerei wieder aufkeimte. Murphy, gerade um die 20 Jahre alt, halbherzig an der Universität von Cork studierend, ging es konsequent an. Er spielte im Musical „Little Shop of Horrors“ und ergatterte eine Hauptrolle in dem Teenagerdrama „Disco Pigs“. Das Stück war für drei Wochen angesetzt. Gespielt wurde es zwei Jahre lang, in Europa, Kanada, Australien. Es brachte den Durchbruch für den Dramatiker Enda Walsh und den Hauptdarsteller Cillian Murphy. Als Danny Boyle ihn im Zombie-Film „28 Days Later“ besetzte, war Cillian Murphy endgültig nicht mehr zu übersehen. Hollywood rief, gab ihm zunächst kleine, aber markante Rollen. Dann kam das Vorsprechen für Christopher Nolans „Batman Begins“. Murphy fand selbst, das Fledermauskostüm stünde ihm nicht so recht, und

38 STADTBLATT 8.2017

Nolan war derselben Ansicht, engagierte Murphy aber für den Part des Finsterlings Scarecrow. Der überzeugende Auftritt hätte Murphy zum ewigen Filmschurken machen können. Prompt schien es so zu laufen – im Folgeprojekt „Red Eye“ spielte er einen Terroristen. Aber Murphy setzt nie auf die sichere Karte. Daheim in Irland übernahm er die Hauptrolle in der Tragikomödie „Breakfast on Pluto“. Eben noch abgefeimter Strolch, stöckelte er jetzt in weiblichem Gewand über die Leinwand. Zuschauer und Kritiker waren hingerissen. Eine Nominierung für den Golden Globe festigte Murphys Rang. Vorerst blieb er bei kleinen Independent-Produktionen und beim Theater. 2008 gab er eine Stippvisite in „The Dark Knight“, wieder unter der Regie Christopher Nolans. Nolan bat Cillian Murphy auch für den Science-FictionThriller „Inception“ vor die Kamera und aktuell für „Dunkirk“. Das Kriegsdrama greift eine reale Episode aus dem Zweiten Weltkrieg auf. Damals sammelten sich alliierte Soldaten auf der Flucht vor der Wehrmacht in der Hafenstadt Dünkirchen. Im Wettlauf mit der Zeit begann eine groß angelegte Evakuierungsaktion. Nolan gibt das packende Geschehen

aus dreierlei Perspektive wieder, wechselt zwischen Protagonisten am Boden, auf Schiffen, in der Luft. Dabei setzt er auf reale Inszenierungen statt auf Computereffekte. Viel Aufwand, aber es zahlte sich aus. Die Bilder entwickeln einen Sog, dem sich kaum jemand wird entziehen können. In „Dunkirk“ spielt Cillian Murphy

Schillernder Investmentbanker: Cillian Murphy in Sally Potters „The Party“

einen traumatisierten Soldaten. Ebenfalls im August kommt er mit „The Party“ in die deutschen Kinos. Wenn es je eines Beweises bedurft hätte, hier ist er: Auch in intimem Rahmen kann Murphy bestehen. „The Party“ von Sally Potter ist ein Dialogfilm, reduziert auf die Wohnung einer gerade zur Ministerin gekürten Politikerin. Sie möchte ihre Berufung im Beisein von Weggefährten feiern. Doch aus dem kultivierten Tischgespräch wird ein verbales Gemetzel. Sally Potter nimmt modische Oberschichtenmarotten aufs Korn und hebt ihre Satire in geschmeidig gefilmten monochromen Bildern auf die Leinwand. Cillian Murphy brilliert in der Rolle des Investmentbankers Tom ähnlich schillernd wie in der Fernsehserie „Peaky Blinders“, in der er sich mühelos zwischen der Verletzlichkeit eines Kriegsveteranen, der Kaltblütigkeit eines machthungrigen Gangsters und der Hingabe eines verliebten Mannes bewegte. HARALD KELLER Dunkirk, GB/NL/F/USA 2017. R: Christopher Nolan. D: Tom Hardy, Mark Rylance, Kenneth Branagh u. a. P ab 27.7., Cinema Arthouse, CineStar, Filmpassage The Party, GB 2017. R: Sally Potter. D: Kristin Scott Thomas, Patricia Clarkson, Emily Mortimer u. a. P ab 27.7., Cinema Arthouse


Foto: sergey Nivens/123rf.com

Kunst / Theater / Musik Familien- und Kinderangebote

Der dunkle Turm REVOLVERHELD Stephen King gehört zu den erfolgreichsten Romanautoren der Gegenwart. Was da wohl die Filmrechte kosten? Nun, im Falle seiner achtbändigen und über einen Zeitraum von rund 30 Jahren entstandenen Reihe „Der dunkle Turm“ sollen es lächerliche 19 US-Dollar gewesen sein, die J.J. Abrams („Lost“) dafür vor zehn Jahren auf den Tisch gelegt hat. Was ist schon Geld, wenn man als Autor stattdessen die Rechte in guten Händen wähnt? Nach viel Hin und Her hat nun allerdings Nikolaj Arcel als Regisseur die Realisierung des Projektes übernommen. Die Verfilmung um den Revolverhelden Roland Deschain (Idris Elba) startet inmitten der Fantasy-Saga, wo Roland zwischen den Welten pendelt und gemeinsam mit einem Jugendlichen versucht, die Zerstörung des Dunklen Turms und somit beider Welten zu verhindern. Weitere Teile und eine TV-Serie sind bereits fest FJ eingeplant. USA 2017. R: Nikolaj Arcel. D: Idris Elba, Matthew McConaughey u. a. P ab 10.8., Cinema Arthouse, CineStar, Filmpassage

MARKT: Die unendliche Bibliothek

Samstag 26.8.2017 von 18 bis 24 Uhr

www.osnabrueck.de/kulturnacht

Sommerflimmern – Kino auf dem Lande 2017

Atomic Blonde VERRÄTERJAGD Die Spionagethriller von John le Carré, ausgewählte Bond-Filme, die ohnehin schon epigonalen „Mission: Impossible“-Spektakel und noch ein paar kühle Neon-Filme aus den Achtzigern in den Schleudergang geworfen, und man erhält den grafischen Roman „The Coldest City“ der Briten Antony Johnston und Sam Hart. Dessen Verfilmung unter dem Titel „Atomic Blonde“ bietet Stil und Action in Perfektion. Hauptdarstellerin Charlize Theron wird als britische Agentin ins Berlin des Jahres 1989 entsandt, wo es mächtig

brodelt. Verräter gehen um, eine Liste mit Namen von Spionen muss gesichert werden, auch die Amerikaner und Franzosen stecken mit drin. Unausweichlich folgen umfassender Körpereinsatz und virtuose Waffengänge. Als erfahrener Stuntman weiß Regisseur David Leitch, was er tut. Als zweiter Mann im Regiestuhl brachte er zuvor Keanu Reeves in den „John Wick“-Filmen H. K. auf Trab. USA 2017. R: David Leitch. D: Charlize Theron, James McAvoy, John Goodman u. a. P ab 24.8., Cinema Arthouse, CineStar, Filmpassage

www.sommerflimmern.de

STADTBLATT 8.2017 39


kino die platzanweiserin

Zweiergeschoss des Westerns: „Sie nannten ihn Spencer“ Wenn wir an Kultfilme aus dem Wilden Westen denken, schießen uns Klassiker wie „Spiel mir das Lied vom Tod“ (1968) oder „Der mit dem Wolf tanzt“ (1990) in den Sinn. Dass der Western aber noch lange nicht ausgestorben ist, beweist vor allem Regisseur Quentin Tarantino, der mit „Django Unchained“ (2012) Elemente des klassischen Italowestern mit denen des Blaxploitationfilms vermischt. In „The Hateful 8“ (2015) interpretiert Tarantino den Western schließlich ganz unkonventionell in Form eines Kammerspiels. Und welches Zweiergeschoss schießt uns wortwörtlich in den Sinn, wenn wir an kultige Schauspieler des Western denken? Natürlich: Bud Spencer und Terence Hill. Rund ein Jahr nachdem Kultfigur Bud Spencer verstorben ist, kommt Sie nannten ihn Spencer (seit 27.7., Cinema Arthouse) in die Kinos. Der Schaffensprozess des Hybrids aus Dokumentation und Roadmovie hat über acht Jahre gedauert und begleitet

Istanbuls wilde Schmusetiger: „Kedi – Von Katzen und Menschen“ zwei Spencer-Fans auf ihrer Odyssee durch Europa, um persönlich auf ihr Idol zu treffen. Besonders viele Treffer erzielt man, wenn man bei diversen Videoportalen im Internet nach Katzenvideos sucht. Jetzt erobern die Samtpfoten aber auch die Leinwände. Mit der Dokumentation Kedi – Von Katzen und Menschen (ab 10.8., Cinema Arthouse) wirft Regisseurin Ceyda

40 STADTBLATT 8.2017

Torun einen Blick in das Leben der Wildkatzen Istanbuls, die essentieller Bestandteil des urbanen Lebens sind und Seite an Seite – in einer Art Symbiose – mit den Menschen dort leben. Torun lässt aber nicht nur die zweibeinigen Bewohner der

Baby Driver

Final Portrait

AUTOKINO Wäre in 3-D gefilmt worden, die Kinos müssten Tüten ausgeben, so rasant geht es zu in Edgar Wrights Huldigung an die Auto-Stunt-Klassiker der Filmgeschichte, an Regisseure wie Richard C. Sarafian, Peter Yates, William Friedkin, Hal Needham, Walter Hill. Wie jene, verzichtete Wright bei seinem langjährig verfolgten Wunschprojekt auf Computertricks – die Autoartistik ist echt. Einer alten Schuld wegen dient „Baby“ einem Gangster als Fluchtfahrer. Er scheint von seiner Umgebung unberührt, die Coolness in Person. Doch er leidet unter der Erinnerung an den Unfalltod seiner Eltern und krankt an Tinnitus, den er mit ständiger Musikbeschallung zu übertönen sucht. „Babys“ Titelmix untermalt den ganz auf die Musik zugeschnittenen Film. Als „Baby“ die Serviererin Debora kennenlernt – Lily James aus „Downton Abbey“ – will er aussteigen. H. K. Wenn man ihn nur ließe ... GB/USA 2017. R: Edgar Wright. D: Ansel Elgort, Kevin Spacey, Jamie Foxx, Jon Hamm u. a. P ab 27.7., Cinema Arthouse, CineStar, Filmpassage

KÜNSTLERGENIE Paris 1964: Alberto Giacometti (Geoffrey Rush) zählt schon zu Lebzeiten als einer der bedeutendsten Maler, Bildhauer und Grafiker des 20. Jahrhunderts. Als etablierter Künstler obliegt es ihm, wann er seiner Arbeit nachgeht oder wann er lieber anderes vorzieht. Als Giacometti den US-amerikanischen Kunstkritiker James Lord darum bittet, ihm Modell zu sitzen, fühlt dieser sich geschmeichelt und willigt ein. Der Schaffensprozess dauert jedoch länger als geplant, sodass Lord seinen Heimflug mehrfach verschieben muss. Als exzentrisches Künstlergenie muss Giacometti Muße haben, um sich seiner Arbeit zu widmen und darf zudem nicht von Bistro-Besuchen, Rotwein oder dem Streit zwischen seiner Ehefrau und seiner Geliebten abgelenkt werden. Das Biopic von Stanley Tucci porträtiert den Schweizer Künstler mit all seinen Facetten und wirft einen Blick in das Chaos L. BERLIN künstlerischen Schaffens. GB/FR 2017. R: Stanley Tucci. D: Geoffrey Rush, Armie Hammer, Clémence Poésy, Tony Shalhoub u. a. P ab 3.8., Cinema Arthouse

Ein Sack voll Murmeln

Table 19 – Liebe ist fehl am Platz

Liebe in Zeiten des Umbruchs: „Der Stern von Indien“ Stadt zu Wort kommen, sondern folgt den Spuren von sieben Katzen, die sich durch den Kosmos einer pulsierenden Großstadt Ein Vater wehrt sich: „Homefront“ treiben lassen. Katzenhaltern sind ihre Schmusetiger heilig und in Indien sind es Kühe, die aus religiösen Gründen als unantastbar erklärt werden. Zwar spielen in Der Stern von Indien (ab 10.8. im Cinema Arthouse) Kühe keine Rolle, aber das tut dem Film keinen Abbruch: Lord Moundbatten (Hugh Bonneville) und seine Gattin Edwina (Gillian Anderson) kommen 1947 nach Delhi. Als Vizekönig soll Moundbatten die britische Kronkolonie in die Unabhängigkeit entlassen. Während die Spannungen zwischen Hindus und Moslems zunehmen, verlieben sich zwei der Bediensteten des Vizekönigs, der Hindu Jeet (Manish Dayal) und die Muslima Aalia (Huma Qureshi), ineinander und geraten immer mehr zwischen die Fronten der Feindseligkeiten. Feindseligkeiten mussten auch die meisten Juden in ihrem Leben erfahren. Mit dem Film Wir sind Juden aus Breslau (13.8., Cinema Arthouse) soll ein Zeichen gegen die stärker werdenden nationalistischen und antisemitischen Strömungen in Europa gesetzt werden. Ein Film, dessen aktuelle Brisanz bei der Premiere persönlich mit den Regisseuren Karin Kaper und Dirk Szuszies diskutiert werden kann. L. BERLIN

FLUCHTWEGE Frankreich 1941: Paris ist von den Nazis besetzt und für die dort lebenden Juden wird die Situation immer gefährlicher. Da beschließen die Eltern von Joseph (Dorian Le Clech) und Maurice (Batyste Fleurial) ihre zehn und zwölf Jahre alten Söhne allein auf die Reise in den unbesetzten Teil des Landes zu schicken. Sie wollen ihnen später dorthin folgen, weil sie eine gemeinsame Reise für zu auffällig halten. Anfangs sehen die Brüder ihren Trip noch als Abenteuer an, doch zunehmend wird ihnen klar, dass ihr Leben auf dem Spiel steht. Denn auf manches konnte nicht einmal ihr Vater sie vorbereiten ... Eine abenteuerliche Flucht, auf der allerdings manchmal auch etwas Zeit ist für Spiele – daher der Filmtitel. Überhaupt haben die beiden viel (bitteren) Humor. Joseph Joffo veröffentlichte den gleichnamigen, autobiografischen Roman 1973, bei der jetzigen zweiten Verfilmung wirkte er unterstützend mit. NB FR/CZ/CA 2017. R: Christian Duguay. D: Dorian Le Clech, Batyste Fleurial, Christian Clavier u. a. P ab 17.8., Cinema Arthouse

KATZENTISCH Eloise sollte als Brautjungfer bei der Hochzeit einer langjährigen Freundin eine wichtige Rolle spielen – zumal sie auch noch mit deren Bruder liiert ist. Doch der macht kurz vor der Feier Schluss und das Paar rechnet nicht mehr damit, dass Eloise zur Hochzeit kommt. Doch die will sich das Event nicht entgehen lassen – und landet zusammen mit einigen anderen weniger willkommenen Gästen an einem Tisch in der hinteren Ecke des Saals, Tisch 19. Zuerst wollen alle die Feier früh und unauffällig verlassen, doch dann beschließen sie, das Beste aus der Situation zu machen. So erleben die überaus unterschiedlichen Leidensgenossen doch noch einen lustigen Abend. Allerdings aus einer Perspektive, die den anderen Hochzeitsgästen unbekannt bleiben dürfte ... Der deutsche Titelzusatz ist natürlich ein bißchen gequält als Wortspiel, im Englischen ist nach der 19 Schluß. NB USA 2017. R: Jeffrey Blitz. D: Anna Kendrick, Craig Robinson, June Squibb u. a. P ab 17.8., Cinema Arthouse, CineStar


ist, sich persönlich zu kennen Das Gesetz der Familie

Tigermilch

RANDFIGUREN Die Cutlers leben irgendwo in der britischen Grafschaft Gloucestershire am Rande der Gesellschaft, was durchaus im doppelten Wortsinn zu verstehen ist. Auf ihrem abgelegenen Familiensitz thront Vater Colby (Brendan Gleeson) als Patriarch und sorgt mit seiner kriminellen Energie dafür, dass der Kontakt zu Polizei und Staatsanwaltschaft nie abreißt. Als sein ältester Sohn (Michael Fassbender), der noch nie verurteilt wurde, durchblicken lässt, dass er mit seiner Frau und seinem Sohn viel lieber ein bürgerliches Leben führen würde, verwickelt Colby seine Sippe in einen Coup, der ein paar Nummern zu groß ist. Adam Smiths hervorragend besetzter Krimi „Das Gesetz der Familie“ – nicht zu verwechseln mit dem gleichnamigen Roman von John Fusco – funktioniert sowohl als schnörkelloser Action-Thriller als auch als Gesellschaftsporträt von ganz FJ unten. USA 2016. R: Adam Smith. D: Michael Fassbender, Brendan Gleeson u. a. P ab 3.8., Cinema Arthouse, CineStar

BUSENFREUNDINNEN Für die 14-jährigen Freundinnen Nini (Flora Li Thiemann) und Jameelah (Emily Kusche) ist ihre Heimat Berlin ein einziger Abenteuerspielplatz: Sie gehen zusammen zur Schule, rebellieren hier und da, flirten mit Jungs im Freibad und mixen sich auf der Schultoilette ihr Lieblingsgetränk Tigermilch – eine Mischung aus Maracujasaft, Milch und Mariacron. Die Sommerferien stehen vor der Tür, und die Mädchen planen, endlich ihre Unschuld zu verlieren und üben den „Ernstfall“ bei den Prostituierten auf der Kurfürstenstraße. Doch all die vermeintliche Unbeschwertheit wird vom ausstehenden Einbürgerungsantrag von Jameelahs irakisch-stämmiger Familie überschattet. Als die beiden Mädchen eines Nachts einen Liebeszauber durchführen und dabei auch noch Zeuginnen einer grausamen Tat werden, ist nichts mehr wie vorher. Plötzlich steht alles L. BERLIN still. DE 2017. R: Ute Wieland. D: Flora Li Thiemann, Emily Kusche, Narges Rashidi, David Ali Rashed u.a. P ab 17.8., Cinema Arthouse, CineStar

VGH Vertretung Andree de Weerd e. K. Lieneschweg 83 49076 Osnabrück Tel. 0541 46366 Fax 0541 434333 www.vgh.de/andree.de_weerd deweerd@vgh.de

The Promise

Tulpenfieber

HISTORIENGEMÄLDE Dieses Epos hat namhafte Fürsprecher: Leonardo DiCaprio, George Clooney, Sylvester Stallone bezogen Stellung, weil noch vor dem Kinostart eine Welle der Ablehnung über den Film hereinbrach. Zum Ausdruck gebracht von Leuten, die ihn nicht gesehen haben konnten. Auf den ersten Blick erzählt Regisseur Terry George, ähnlich wie in seinem Erfolgsfilm „Hotel Ruanda“, eine Romanze in historischen Dekors. Der Hintergrund ist von anhaltender Brisanz: Es geht um den bis heute verleugneten Massenmord an den Armeniern zur Zeit des Osmanischen Reichs. Ein so heikles Thema, dass der Film von dem mittlerweile verstorbenen armenischstämmigen Medienunternehmer Kirk Kerkorian privat finanziert werden musste. Regisseur George verpackt die Botschaft in emotionsreiches Breitwandkino. Dafür erntete er Kritik, findet aber ein Publikum jenseits einschlägig informierter Expertenzirkel. H. K. Spanien/USA 2016. R: Terry George. D: Christian Bale, Oscar Isaac, Charlotte Le Bon, Jean Reno u. a. P ab 17.8., Cinema Arthouse, CineStar

LIEBESABENTEUER Im 17. Jahrhundert befinden sich die Niederlande im Goldenen Zeitalter. Ein Grund für jene Blütezeit aus Kunst und Kultur ist der durch die „Tulpenmanie“ entstandene wirtschaftliche Aufschwung der Tulpenhändler. Für einfache Tulpenzwiebeln werden immer irrwitzigere Preise erzielt, bis die Blase platzt. Vor diesem Hintergrund erzählt der Film „Tulpenfieber“ nach dem 1999 erschienenen Roman der britischen Schriftstellerin Deborah Moggach die verbotene Liebesgeschichte einer jungen Frau (Alicia Vikander), die aus ihrer Ehe mit einem reichen Kaufmann (Christoph Waltz) ausbricht, um heimlich mit einem jungen Maler durchzubrennen. Drehbuchautor Tom Stoppard (Oscar für „Shakespeare in Love“) verbindet geschickt den wirtschaftlichen Irrsinn um das Entstehen und Platzen einer frühen Spekulationsblase mit einer nicht minder unmöglichen Liebesgeschichte. FJ USA, GB 2017. R: Justin Chadwick. D: Alicia Vikander, Christoph Waltz u. a. P ab 24.8., Cinema Arthouse, CineStar STADTBLATT 8.2017 41


media Buch des Monats Gray Leonie Swann TIERISCHER DETEKTIV Swann hat ein Händchen für Krimis, deren Ermittler kein Kommissar oder so ist, sondern Tiere. Nach ihren beiden Schaf-Bestsellern „Glennkill“ und „Garou“ ist jetzt Graupapagei Gray der Star des Falles. In Cambrige ist ein Student von Dozent Huff in den Tod gestützt und der Papagei des Verstorbenen gelangt in die Obhut Huffs. Gray ist aber alles andere als ein grauer Papagei – er ist vorlaut, aufmüpfig und schlau. Deshalb überredet er den Dozenten, sich die Sache mit seinem Studenten mal genauer anzuschauen und einen Mord in Betracht zu ziehen … Es macht einfach Spaß, dieses Ermittler-Duo durch die College-Atmosphäre von Cambridge zu begleiten. Herrlich auch die Szenen, in denen Swann die Allüren und Eigenschaften Grays schildert. An Swann ist vermutlich eine gute Verhaltensforscherin verloren gegangen. Witzig auch die abgehackte ,Sprache‘ von Papagei Gray, der den Fall zwischendurch auch mal so zusammenfasst: „Mörder! Mörder! Fuck me! Probleme! MARIO SCHWEGMANN Probleme!“ Goldmann, 20 EUR

Seitensprung James Runcie „Die Schrecken der Nacht“. In England sind Runcies Krimis um den Pfarrer Chambers ein Megahit und bereits als TV-Serie verfilmt. In Deutschland erscheint jetzt der zweite Band der Reihe und diesmal ist ein Professor vom Dach des King’s College gestürtzt. Atlantik, 20 EUR Annie Darling „Der kleine Laden der einsamen Herzen“. Für Romantiker. Bücherfan Posy erbt einen Buchladen im Londoner Stadtteil Bloomsbury und hat einen Plan: Sie will nur Roman mit Happy Ends verkaufen. Doch dann funkt der Enkel der Vorbesitzerin dazwischen. Penguin Verlag, 10 EUR Gallert Reiter „Glaube Liebe Tod“. Gallert Reiter, das sind Drehbuchautor Peter Gallert und Autor und Dokumentarfilmer Jörg Reiter. In der Schimanski-Stadt Duisburg spielt ihr Krimi. Ein Polizist wird tot aufgefunden, erschossen mit seiner Dienstwaffe. Ullstein, 9,99 EUR MARIO SCHWEGMANN

42 STADTBLATT 8.2017

White out Anne von Canal BALANCEAKT Wer gehässig ist, dem legt der Titel dieses andere Wort nahe: Blackout. Denn was eine intensiv erzählte Antarktis-Expeditions-Story hätte werden können, als Bericht aus einer fremden Welt, mit all ihren Geräuschen und Gerüchen, Grundstimmungen und Gruppendynamiken, symbolistisch erweitert um deren Wiederhall in der Innenwelt der Betrachterin, verfängt sich in einem Zeit- und Ortsebenenwechsel, der unausgewogen der Kernhandlung Mal um Mal jede Chance auf Entfaltung raubt. Wir erleben Hanna, die Glaziologin, im „Grenzbereich des Möglichen“. Aber es geht hier nur sehr vordergründig und aufgesetzt um das Eis, den großen Bewahrer kollektiver Vergangenheit. Immerfort sieht sich Hanna mit ihrem ganz individuellen Einst konfrontiert. Und dass beides viel miteinander zu tun hat, ist eher Behauptung – eine Konstruktionsschwäche, die von Canal hätte bemerken müssen. Und so geht es zwar ein wenig um Zeltplanen und Windmesser, aber umso stärker um, zum Beispiel, Plüschklodeckel. Eine Schieflage. HARFF-PETER SCHÖNHERR

mare, 20 EUR

Kämpfen Karl Ove Knausgård WERT DES RÜCKSICHTLOSEN Nachdem K.O. Knausgård seinen großen autobiographischen Roman geschrieben hatte – ursprünglich war es ein einziger, überlanger Text, der aus verlegerischem Kalkül auf sechs Einzelbände verteilt wurde – kam er auf die tolle Idee, ihn den Personen, die sich darin wiedererkennen könnten, zur Ansicht vorzulegen. Speziell ein Onkel und letztlich auch seine Frau reagierten aus unterschiedlichen Gründen entsetzt. Die anderen waren ohnehin selber Künstler, sie hatten Verständnis oder fühlten sich geehrt. Der Abschlussband beschreibt die Situation um die ersten Veröffentlichungen. Der gekränkte Onkel verursacht einen Skandal, der dem Autor ziemlich zu schaffen macht, obwohl er ihm letztlich auch nützt. Interessant zu lesen ist das schon. Interessant, wie schlecht sich einer fühlt, der so ein Experiment wagt und damit, wie wir inzwischen wissen, weltweit Erfolg haben wird. Speziell dieser Band hat allerdings Längen. Hätte man die 400 Seiten über den jungen Hitler separat veröffentlicht, wären es ja immer noch 800 Seiten gewesen. GW Luchterhand, 29 EUR

Friesenauge Stefan Wollschläger OSTFRIESEN-KRIMI Stefan Wollschläger ist aktuell Osnabrücker und veröffentlicht seine Werke in Eigenregie, self publishing. Vorher hat der gebürtige Berliner auch schon Freiburg und Münster beehrt, doch zurzeit ist unsere Friedensstadt die Metropole seiner Wahl. Wobei es in seinen Büchern nicht allzu friedlich zugeht – mit „Friesenauge“ ist jetzt der dritte Teil seiner Ostfriesenkrimi-Reihe um Hauptkommissarin Diederike Dirks erschienen, der es u.a. in die Top20 der BILD-Bestsellerliste geschafft hat. Kein kleiner Fisch im Reich der Regionalkrimis. Stefan Wollschläger verlegt seine Tatorte nach Ostfriesland, wo dieses Mal im Naturschutzgebiet Hollesand ein grausiger Fund gemacht wird: ein abgetrennter Kopf, die Augen entfernt. Diesem harten Stoff setzt Wollschläger seine quilige Heldin Diederike Dirks entgegen. Die Hauptkommissarin ist so eine Art taffe Bridget Jones und ist aktuell mit einem lokalen Sportjournalisten liiert. Ausgerechnet dessen jüngste Schwester wird vermisst … Der perfekte Krimi für alle, die noch ein paar Tage Nordsee-Urlaub vor sich haben. MARIO SCHWEGMANN Ebook: 0,99 EUR, TB: 9,99 EUR

Ein Mann der Tat Richard Russo KLEINSTADTLEBEN Wer war der Liebhaber der kürzlich verstorbenen Frau von Chief Raymer? Wird Charice endlich von ihrem Chef als Frau wahr genommen werden? Wie kommt Rub ohne seinen in Frührente gegangenen Freund Sully zurecht? Hat sich Roy Purdy wirklich geändert, oder ist er das gleiche gefährliche Arschloch wie vor seinem Knastaufenthalt? Fragen, die sich wie die Vorschau auf die nächste Folge einer billigen Soap anhören, werden bei Richard Russo zu großer Literatur. „Es gibt keine kleinen Leben“, sagte Russo in einem Interview. Mit dieser Grundeinstellung portraitiert er auch in seinem neuesten Roman wieder Kleinstadtleben und -bewohner. Mit einer unglaublichen Empathie und großem literarischen Können gestaltet er seine Charaktere. Zeigt die Verflechtungen und Verwerfungen einer kleinen Gemeinde, in der jeder jeden kennt. Ganz nebenbei und unaufgeregt, bekommt der Leser einen Einblick in das Seelenleben derer, denen angelastet wird, Trump gewählt zu haben. Russo zählt ohne Zweifel zu den ganz Großen der US-amerikanischen Literatur. RALF GOTTHARDT

DuMont, 26 EUR

Verbindlichkeit Maximilian Probst GEGEN DAS BELIEBIGE Wann haben Sie das letzte Mal etwas versprochen – und es nicht gehalten? Der preisgekrönte ZEITAutor und Übersetzer Maximilian Probst beschreibt die Verbindlichkeit als abhandengekommene Tugend. In tagebuchartigen Einträgen fragt er danach, worauf man sich heute noch verlassen kann. Die modernen Medien machen es uns leicht, unverbindlich zu sein. Jede Verabredung kann in Kürze per SMS abgesagt, eine Beziehung binnen Sekunden via Tinder und Online-Dating begonnen werden. Doch was ist Verbindlichkeit eigentlich genau? Probst beschreibt sie als Absichtserklärung jedes Einzelnen, die uns im Miteinander versichert, dass in der Zukunft so gehandelt wird, wie wir es aus der Vergangenheit gewohnt sind. Maximilian Probst verdeutlicht das anhand vieler Beispiele aus der Philosophie, der Politik, der Finanzwelt und dem Privatleben. Es handelt sich um ein Sachbuch, ohne dabei immer ganz sachlich zu bleiben. En passant erhalten wir intime Einblicke in die Tücken einer Ehe. Verbindlichkeit ist also auch ein Gefühl, eines, nach dem wir regelmäßiger handeln sollten. ADA DORIAN Kiepenheuer & Witsch, 23 EUR

Autonomie Beate Rössler ZUSAMMEN ALLEIN Dass auf dem Umschlag dieses Sachbuchs das Foto einer im Gleichtakt hochhüpfenden Gruppe Schülerinnen in Schuluniform abgebildet ist, kann als Augenzwinkern oder als Hinweis auf eine tiefgreifende Erkenntnis interpretiert werden. Sie tragen die gleiche Kleidung, sind gleichgemacht und widersetzen sich durch ihr Springen doch den Erwartungen eines strengen Schulsystems. Mit einem wunderbaren Gespür für literarische Beispiele erläutert die Philosophin Beate Rössler Autonomie als Fähigkeit, selbstbestimmte Entscheidungen zu treffen. Wie will ich leben? Die Antwort auf diese Frage setzt ein hohes Maß an Reflexion und Selbsterkenntnis voraus. Nur wer seine Wünsche und Überzeugungen wirklich kennt, kann eigenständig und authentisch handeln, eigene Projekte selbstkritisch und diszipliniert umsetzen. Die dabei gewonnene Freiheit nennt Rössler Autonomie. Anders als der Begriff vermuten lässt, wird hier der autonom Handelnde nicht als isoliertes Individuum dargestellt. Darum also die Schülerinnen auf dem Cover: Autonom ist man gemeinsam mit anderen. ADA DORIAN Suhrkamp, 29,95 EUR


hörbar

STADTBLATT osnabrück

PRÄSENTIERT Theodor Storm: Die große Hörspiel-Edition. Fünf Hörspiele basierend auf Storms Werken in einer Box, darunter „Der Schimmelreiter“ in einer Produktion des DDRRundfunks von 1985. Peitschende Winde gibt es auf die Ohren und im Booklet ein Essay von Thomas Mann über Storm. Da schießt der Adrenalinspiegel des klassischen Bildungsbürgertums aber mal so richtig in die Höhe. hörverlag, 7 CDs, ca. 25 EUR

Renate Bergmann: Das kann man doch noch essen. Renate Bergmann ist vierfache Witwe, die Männer liegen auf vier Friedhöfen. Und sie hat immer gearbeitet. Reichsbahn, DDR. Nun ist sie 82 und erklärt die Welt. Vor allem aber findet sie es fürchterlich, dass diese jungen Dinger von Nachbarinnen nicht mal die Teppichfransen kämmen! Zwischendrin ist das pure Anarchie! DAV, 2 CDs, ca. 12 EUR

Georges Simenon. Maigret & Co – Die rätselhaftesten Fälle. Manche Dinge lassen sich nicht wirklich erklären. Etwa das Wiedererwachen von Simenon. Der war vor 60 Jahren ein Krimigott, nur wirken seine Geschichten über Kommissar Maigret heute etwas... Langsam? Dennoch, die BBC produziert eine fette TV-Serie und hier gibt es nun Hörspiele neu aufgelegt. DAV, 5 CDs, ca. 20 EUR CHRISTIAN LUKAS

HEATHER NOVA

Mit Maiden-Bassist Steve Harris

Spielt ihr Meisterwerk „Oyster“

12.8. Bastard Club

24.10. Lagerhalle

FLOGGING MOLLY

LEONIDEN

Pubrock

26.10. Haus der Jugend

8.9. Hyde Park

OLAF SCHUBERT

sehbar Viral. Eine abgeriegelte Neubausiedlung in Kalifornien. Und Jugendliche, die statt, wie befohlen, daheim zu bleiben, zur großen Party rufen. Was eine selten dämliche Idee ist. Gar nicht dämlich sind jedoch die straffe Inszenierung und die wohl dosierten Spannungsmomente des von Jason „The Purge“ Blum produzierten Horrorstreifens. Capelight, ca. 14 EUR als DVD ELSTREE 1976. Garrick Hagon hat in 170 TVSerien und Spielfilmen mitgewirkt. Kennt ihn jemand? Klar: Er war Red Three, einer der Piloten, die Luke Skywalker bei seinem Angriff auf den Todesstern schützten. Die in diesem Film porträtierten Schauspieler sind für Star Wars-Fans Ikonen. Aber wer sind sie? Schöne, frei finanzierte Doku ohne den üblichen Marketingsprech. Buschmedia, ca. 14 EUR als DVD SING. Irgendwie wirkt so eine „Irgend ein Land sucht den Superstar“-Geschichte gleich viel freundlicher, wenn Dieter Bohlen nicht dabei ist und die Teilnehmer allesamt sprechen-

BRITISH LION

de Tiere sind und im Computer generiert wurden. Das alles ist schon etwas vorhersehbar, wer acht bis zwölf Filme dieser Art gesehen hat, weiß, wie der hier funktioniert. Nett ist er trotzdem. Universal, ca. 14 EUR, DVD JACKIE. Nur eine Woche nach der Ermordung ihres Mannes trifft Jackie Kennedy am Sommersitz der Familie mit einem Journalisten zusammen. In Rückblicken ergibt sich das Bild einer Frau zwischen Pflichtbewusstsein, aber auch Machtwille. Interessanter, hervorragend ausgestatteter Film. Für Leute, die solche Biopics gerne sehen. Wirklich überraschende neue Perspektiven tun sich nicht auf. Tobis, ca. 12 EUR als DVD Begrabt mein Herz an der Biegung des Flusses. Das gleichnamige Buch von Dee Brown kürten die Leser der New York Times zu einem der einflussreichsten Bücher des 20. Jahrhunderts. Yves Simoneau greift die düstere Geschichte um Vertreibung, Verelendung und Sterben der Native Americans auf. Zurück also in die Tage von Wounded Knee, 1890. Schröder Media, ca. 13 EUR, als DVD CHRISTIAN LUKAS/HARFF-PETER SCHÖNHERR

Lyrik, Lieder und Pullunder

27.9. OsnabrückHalle

SALZ-FEST Indoor-Festival mit Van Holzen u.a.

2.10. Kleine Freiheit

Cooler Indie-Pop

VON WEIDEN Polka-IndiefolkOrchester

9.11. Kleine Freiheit

ANNA DEPENBUSCH Pop und Chansons

10.11. OsnabrückHalle

EGOTRONIC

JOHANNES OERDING

Elektro-Rock

Songs mit Herz

6.10. Kleine Freiheit

14.11. OsnabrückHalle

MONTREAL

GOLDROGER

Poppunk mit Witz

Neuer Rap-Hipster

7.10. Kleine Freiheit

16.11. Kleine Freiheit

MAX PROSA

PHILIP SIMON

Mit neuem Album

Anarchophobie

12.10. Kleine Freiheit

22.11. Lagerhalle

KATRIN BAUERFEIND

NEUFUNDLAND

Liest aus „Rezepte ... “

Hippe Kölner Rocker

18.10. Lingen, Centralkino

23.11. Kleine Freiheit

spielbar Ja, es stimmt: Hier kommt schönstes Assassin’s CreedFeeling auf! Aber Dishonored 2: Das Vermächtnis der Maske (Arkane Studios, Bethesda Softworks, PlayStation 4, Windows, XBox One, ca. 45 EUR) lässt sich auch nahezu gewaltfrei spielen. Auf in die Hafenstadt Karnaca also, und hinein in den Stealth-Modus: Beobachten, Horchen, Warten, Schleichen. Die viktorianisch bizarre, teils übersinnliche Atmosphäre ist atemberaubend lebendig – hochkomplex, detailsatt. Und die Wahlfreiheit ist immens, was bei der Entscheidung für den Hauptcharakter beginnt: Emily Kaldwin? Oder Corvo Attano? Beide haben sehr unterschiedliche Skills ... Je blutiger du spielst, desto gefährlicher wird das Spiel, desto schlechter dein Karma – barschere Dialoge, mehr Wachen, Gewitter statt Sonne. Faszinierend. HARFF-PETER SCHÖNHERR

FORTSETZUNG FOLGT

Alle Präsentationen auf www.stadtblatt-osnabrueck.de

STADTBLATT 8.2017 43


media FOTO: AMANDA MILLIUS

cd des Monats Royal Trux

Faber Sei ein Faber im Wind SONGWRITER Bands wie Wanda und Annenmaykantereit haben die Tür geöffnet für Faber, dessen Lieder zwar österreichisch anmuten, der aber Schweizer ist. Beim diesjährigen Popsalon in Osnabrück war Faber der Star unter den Newcomern. Sein Konzert hat ihm viele neue Fans beschert. Die können jetzt endlich zum Debütalbum greifen: rauhe Poesie, karge Instrumentierung, ein ganz eigenes Chanson-Polka-Indie-Gefühl. Auf das wir alle Fabers im Wind werden. Universal Music MARS

Little Hurricane Same Sun Same Moon DIRTY BLUES Anthony „Tone“ Catalano (Gesang, Gitarre) und Celeste „CC“ Spina (Schlagzeug) bilden dieses Duo aus San Diego. Nach zwei Studioalben und einer Cover-Kompilation mit Songs von Springsteen, Pink Floyd und Elbow wollen Little Hurricane mit „Same Sun Same Moon“ vor allem textlich dem Genre einen positiven Vibe verleihen. Das tun sie unter Zuhilfenahme von rauhem Bluesrock, verfeinert durch Trompetenspiel, das Catalano eigens für das Album erlernte. Rough Trade CHROM

Peter Perrett How The West Was Won ROCK ‘N’ ROLL Mit The Only Ones fabriziere Peter Perret Ende der 70er die Blaupause für Power Pop, verschwand in der Versenkung, kehrte Mitte der 90er mit The One noch einmal zurück, und verschwand erneut. Nun erscheint das erste Soloalbum des 65jährigen, eingespielt unter anderem mit seinen Söhnen Jamie und Peter Jr. „How The West Was Won“ präsentiert den ganzen Perrett zwischen Rock’n’Roll und Popsensibilität. Er selbst sagt: „It feels like I’m doing it for the first time.“ Domino CHROM 44 STADTBLATT 8.2017

Platinum Tips + Ice Cream PUNKPOP Die Entstehung dieses spektakulären Albums ist etwas ungewöhnlich. Jennifer Herema und Neil Hagerty, die seit Anfang der 90er den Kern der Band bilden und so etwas sind wie die Blaupause für die White Stripes, haben ihre neuen Songs live vor einem kleinen Publikum in Kalifornien und New York City aufgenommen. „Platinum Tips + Ice Cream“ ist demzufolge a) ein Studioalbum und b) ein Livealbum. Und nebenbei noch c) eines der besten Alben des Jahres. Knarziger Punkpop im Geiste von Mudhoney oder Dinosaur Jr. Meisterwerk und so. Domino/GoodToGo MARS

Lana Del Rey

Sondaschule

Lust For Life POP Ihr abgeneigte Hörer könnten einwenden, dass bei Lana Del Rey jeder Song gleich klingt. Und in Gänze könnte man das auch nicht entkräften, dafür liebt die New Yorkerin ihren RetroPop zu sehr. Doch wer genauer hinhört! Der entdeckt gerade auf diesem, ihrem vierten Werk, feine Nuancen. Etwa auf „Beautiful People Beautiful Problems“: die düstere Pianoballade wird veredelt durch einen Gastauftritt von Stevie Nicks. Und „Groupie Love“ (feat. A$AP Rocky) fußt auf einem lasziven TripHop-Beat. Universal Music MARS

Schere, Stein, Papier PUNKPOP Anfang Juni versetzte eine angebliche Aldi-Werbung für Schlagstöcke und Schutzwesten die sozialen Medien in Aufruhr. War allerdings „nur“ ein Seiteneffekt des neuen Sondaschule-Videos „Waffenschein bei Aldi“. Das zeigt allerdings auch die Entwicklung der früher eher bierseligen Ruhrpunks. Wie schon auf dem Vorgänger „Schön kaputt“ angedeutet, melden sich Sondaschule hier noch deutlicher politisch zu Wort, ohne das darunter der schunkelige Punkpop leidet. BMG Rights CHROM

STU LARSEN „Resolute“. Eine feste Meldeadresse hat der australische Singer-Songwriter schon seit längerem nicht mehr. Die Demos für das zweite Album des Passenger-Kumpels entstanden unterwegs in Schottland, Spanien und Australien. So ist es keine Überraschung, dass „Resolute“ entspannter Weltenbummler-Folk geworden ist. Nettwerk KATY PERRY „Witness“. Sie ist eine der interessantesten Popstars der USA und ihre Hits haben immer eine besondere Wendung. Doch auf „Witness“ gelingt Katy Perry nur selten der große Wurf. Die Single „Chained To The Rhythm“ ist ein Dancefloorfüller, „Save As Draft“ eine starke RnBBallade, „Pendulum“ ein Funk-Kracher. Universal Music CHUCK BERRY „Chuck“. Bis kurz vor seinem Tod hat Chuck Berry an diesem Album gearbeitet, seinem ersten seit über 40 Jahren. Es enthält alles, was ihm zu einem der größten Rock 'n' Roller aller Zeiten gemacht hat: die typischen Gitarrenriffs, der swingende Groove, coole Texte. Als Gäste dabei sind u.a. Tom Morello und Nathaniel Rateliff. Decca VERSENGOLD „Funkenflug“. Wenn sie auf Englisch singen würden, dann klängen Versengold fast wie eine aufgedrehte Version von Mumford & Sons. Der von einer Geige angetriebene Shanty-Folkrock findet seine Fans sicher im Lager von Die-Toten-Hosen-Hörern genauso wie bei SantianoAnhängern. Der Song „Biikebrennen“ ist Kulturgeschichte. Sony Music SEVEN „4Colors“. Mit den vier titelgebenden Farben meint der Schweizer Soul-Senkrechtstarter vier Sounds: Ruhiges, Souliges, RnB und schließlich Funk. Am schönsten sind ihm die ruhigen und funkigen Sachen gelungen, allen voran die zu Herzen gehende Ballade „Don't Help Me“ und das Prince verehrende Funkmonster „Brave (A Song To Thank Him ...)“. BMG HAVANA MAESTROS „Made In Cuba“. Für dieses Album hat sich ein AllStar-Cast kubanischer Musiker und Arrangeure zusammengetan, um Hits einzuspielen. Im typischen Buena-Vista-Cuba-Klang. Auf der nächsten Party kann man also zu „Get Your Freak On“ (Missy Elliott), „Good Times“ (Chic) oder „Fly“ (Sugar Ray) Salsa tanzen. Heiß. Warner Music

Thomas Azier Rouge POP Mit 19 zog der niederländische Sänger und Musiker nach Berlin. Auf den Chart-Erfolg mit der Stromae-Kollabo „Sgl Red Eyes“ folgte 2014 das Debüt „Hylas“, das ebenfalls noch stark in Electropop-Gefilden verwurzelt war. „Rouge“ hingegen hat eher eine französische Chansongrundierung, über die Azier seine zwischen Sonorität und Falsett changierende Stimme legt. Dazu spielt ein Klavier aus den 20er Jahren, das zu großen Teilen die zuvor bei Azier omnipräsenten Synthies verdrängt. Polydor CHROM

Max Richard Ließmann Liebe in Zeiten der Follower POP Mit Vierkanttretalger veröffentlichte der Husumer zwei exquisite Indierock-Alben. Auf seinem Solodebüt, das zusammen mit den Madsen-Brüdern entstand, widmet sich Ließmann formvollendet und geschmackssicher einem musaklischen Feld zwischen der Popkultur der Weimarer Republik, Dean Martin und Udo Jürgens. Er selbst sagt: „Ich schreibe Liebesbriefe und romantische Stimmungslieder“. „Liebe in Zeiten der Follower“ ist Pop im besten Sinne. Caroline CHROM

Haim Something To Tell You POP Die drei Haim-Schwestern waren 2013 mit ihrem Debüt „Days Are Gone“ der Megahype des Sommers. Alle Welt schwärmte von ihrem fluffigen 70sPoprock und es hagelte Vergleiche vor allem mit Fleetwood Mac. Vier Jahre haben sie sich Zeit gelassen für den Nachfolger und wer zwischen den Zeilen zu lesen vermag, ahnt, dass damit auch eine Neuausrichtung einhergeht. Den Fleetwood-Sound haben sie dran gegeben und sich stattdessen ohne Wenn und Aber dem Gegenwartspop zugewandt. Universal Music MARS


werwowas

august 2017

Der Veranstaltungskalender mit Spitzen-Tipps für Osnabrück und Umgebung

Große Gefühle

Viviane Kudo

FOTO: MANFRED POLLERT

In der Reihe „Streetbeats“ spielen Bands und Künstler, deren Songs nicht nur in einem großen Saal funktionieren, sondern auch in der gemütlichen Kulisse eines Biergartens. Das Duo Viviane Kudo spielt solche Songs – eindringlich, intensiv und schön. Songs mit englischen Texten, irgendwo zwischen Folk, Country, Blues und Pop. Kleinode über das Hier und Jetzt wie „In Love“ oder „Whisper Sweet Nothings“. Für Sommerfans, die gerne Norah Jones oder Sheryl Crow hören. P 25.8., Biergarten der Lagerhalle (bei schlechtem Wetter im Foyer)

Musik | Events | Partys | Bühne | Kunst | Kino | Literatur | Sport | Familie


werwowas D ien stag

1 CLUBS&PARTY OSNABRÜCK Studyclub - Klubnacht!,

Sonnendeck, 22.00

2.

POPROCK

DRY DUDES

Zunächst spielen Sänger Erwin Holm und Gitarrist Patrick Schütte noch Coversongs, Michael Jackson oder Ed Sheeran. Doch sie wollen nicht klingen wie alle anderen. Sie haben ihre ganz eigene Vorstellung von akustischem Poprock. > TIMEZONE-BÜHNE AM BÜDCHEN

2.

SPORT

KABARETT

CLUBS&PARTY

KONZERTE

OSNABRÜCK

OSNABRÜCK

Endlich Wochenende, Glanz

Manuel Montilla - FlamencoGitarre und -gesang, Nokta, 19.00 Sacred Reich - Metal. Support: Kryptos, Bastard Club, 20.00 P SIEHE TAGESTIPP

& Gloria, 23.00

Sommer in der Stadt KULTUR IM INNENHOF

René Sydow Warnung vor dem Munde

MITTWOCH, 2.8. Innenhof Haus der Jugend 20.00 Uhr, Einlass 19.00 Uhr Bei schlechtem Wetter im Saal!

LOTTE

RENÉ SYDOW

„Warnung vor dem Munde“ heißt sein aktuelles Programm. Darin geht der mit zahlreichen Kabarettpreisen ausgezeichnete René Sydow dem Irrsinn in Politik und TV auf den Grund und nimmt sich Minister und Medienmacher zur Brust. Mit Spott und Poesie. > INNENHOF HAUS DER JUGEND

Sportfreunde Lotte - SC Paderborn - 3. Liga, Frimo-

Stadion, 19.00

KIDS OSNABRÜCK Julius sportelt: Radtour zum und Rallye am See - Veran-

staltung des Julius-Club (Jugend liest und schreibt), Anmeldung unter 0541 3232299, Stadtbibliothek, 14.00 Der Regenbogenfisch - für Kinder, Planetarium, 16.00 Abschlussdisco Ferienpass 2017 - Party im Saal, Lager-

halle, 18.00-21.30

3.

HEAVY METAL

SACRED REICH

SOMMERFLIMMERN

Kleiner Freitag - Pop, HipHop, ElectroSwing, Trap, Kleine Freiheit, 23.00

René Sydow: Warnung vor dem Munde - Kabarett, Kultur

im Innenhof; „Kultur im Innenhof“, Haus der Jugend, 20.00 P SIEHE TAGESTIPP BAD IBURG „Kleine“ Comedy Nacht Open Air-Comedy mit Sven Bensmann, Festland, 20.00 P SIEHE INTERVIEW

TECKLENBURG Aladin - Familienmusical, Freilichtspiele, 16.00

5.

STRAßENMUSIK

DIE GOLDENE SÄGE

Beim Musikevent „ Die Goldene Säge 2017“ tummeln sich Straßenmusiker aus den unterschiedlichsten Genres und Stilrichtungen tagsüber in der Osnabrücker Innenstadt. Ab 18 Uhr startet im Innenhof des Hauses der Jugend das Abendprogramm mit einer Offenen Bühne, Gelegenheit für alle Teilnehmer zu einem Kurzauftritt. Ab 20 Uhr kommt es dann zum Showdown des Wettbewerbs mit Preisverleihung und Kurzauftritten der besten, schrägsten und schönsten Gigs und Acts des Tages. > INNENSTADT, HAUS DER JUGEND

LEMBRUCH Sandfigurenwettbewerb,

Dümmer, ab 14.00

M ittwo ch

2 KONZERTE OSNABRÜCK One World-Sessions - Der

neue Musiktreffpunkt im Spitzboden, Lagerhalle, 19.00 Dry Dudes - Singer-Songwriter Pop, Büdchen am Westerberg, 19.30 P SIEHE TAGESTIPP BAD IBURG Shanty Chor Osnabrück - Die schönsten Shanties und Seemannslieder; „Iburger SommerKulturGenuss“, Hanseplatz, 15.30

BIELEFELD Clishé+Comar - Rap, Kessel-

BÜHNE TECKLENBURG Rebecca, Freilichtspiele, 20.00 P SIEHE BÜHNE

KINO OSNABRÜCK Filmpassage: Kaffeeklatsch: Der Hunderteinjährige, der die Rechnung nicht bezahlte und verschwand - inkl. Kaffee & Ku-

chen, 14.00

sches Kino aus Island, 2016, OmU, ab 12 Jahren, 92 Min.; „Nordlichter 2017“, 18.00+20.15

brink, 19.00

46 STADTBLATT 8.2017

KINO

AUSSERDEM mit Tommy Reichenberger, Nettebad, 09.45-16.30 Glücksrad, Spielbank, ab 16.00 Sternenhimmel im August, Planetarium, 19.30

Weekend Start & Schneckenpass-Party, Alando

Palais, 22.00

OSNABRÜCK

Beachsoccer Feriencamp -

Im Rahmen der Open Air KinoReihe „Sommerflimmern“, an ausgewählten Orten in Osnabrück und der Region, läuft heute die französische Romantikkomödie „Mein ziemlich kleiner Freund“ über eine Anwältin und ihren 1,40m großen Freund. > HOF HAUSWÖRMANN

OSNABRÜCK

OSNABRÜCK

lung mit Mikado vom Sandkruger Zaubertheater, Rathaus, 16.00-17.00

OSNABRÜCK

KINO

FOTO: ROGER WITTE

Die legendäre Thrash Metal-Band entstand Mitte der 80er und kommt aus Phoenix, Arizona. Ihre erste LP „Ignorante“ (1987) zählt zu den Meilensteinen des Thrash-Metal. In Osnabrück gastierte Sacred Reich nur einmal: 1990. Zeit für ein Comeback. > BASTARD CLUB

5.

CLUBS&PARTY

BÜHNE

GEORGSMARIENHÜTTE AbraKadabra - Zaubervorstel-

BRAMSCHE Lucky Leles - Musikkabarett; „Sommerkulturprogramm“, Kirchplatz, 19.30

Lagerhalle: Reykjavik - Neues Skandinavi-

KIDS OSNABRÜCK Professor Photon - für Familien, Planetarium, 15.00

GEORGSMARIENHÜTTE Mittwochs-Bilderbuchkino: Mama Muh geht schwimmen - für Kinder ab 4 Jahren,

Stadtbibliothek, 16.00-16.45 Rumpelstilzchen - Musical für Kinder und Erwachsene, Ein Märchen mit Musik von Jan Radermacher nach dem Original der Brüder Grimm, Waldbühne Kloster Oesede, 16.00-18.00

FILMSTARTS R Alibi.com - Komödie R Das Gesetz der Familie Drama P SIEHE KINO R Die göttliche Ordnung Drama R Die Reifeprüfung - Tragikomödie R Emoji - Der Film - Animation R Final Portrait - Drama P SIEHE KINO R Grießnockerlaffäre - Komödie R Planet der Affen 3: Survival - Sci-Fi R The Chinese Lives of Uli Sigg - Dokumentation

LITERATUR

AUSSERDEM

OSNABRÜCK

OSNABRÜCK

Literarische Mittagspause in der Stadtbibliothek - Eine

Beachsoccer Feriencamp -

mit Tommy Reichenberger, Nettebad, 09.45-16.30

viertelstündige Kurzlesung, Stadtbibliothek, 12.30

Letzte Blicke: eine Playmobil-Ausstellung im Diözesanmuseum - 20-minütiger

KIDS

Kurzvortrag vor dem Exponat mit Jessica Löscher, M. A., „Kunst in Kürze“, Forum am Dom, 18.00 Sternenhimmel im August, Planetarium, 19.30

D o n n er stag

3

OSNABRÜCK Das kleine 1x1 der Sterne - für

Kinder, Planetarium, 15.00 BRAMSCHE-KALKRIESE Ferienprogramm: In Stein gemeißelt - Mitmach-Pro-

gramm (8 bis 14 Jahre), Museum Varusschlacht, 15.00

AUSSERDEM OSNABRÜCK Casinotag - Stündliche Verlosungen, Spielbank, 14.00-21.00 Osnabrücker Weintage - Das lokale Weinfest vor historischer Kulisse, Markt, 18.00


FOTO: ROXY IN THE BOX, CHATTING, #VASCIOART, NEAPEL, 2015 © FOTO: ROXY IN THE BOX

ROXY IN THE BOX

ab 24. Juli im Rosenplatzquartier www.kunsthalle.osnabrueck.de

Auch schon Tradition: Das gemeinsame Weinfest von Osnabrücker Weinhändlern vor dem Rathaus. An vier Tagen kann man hier in gleichgesinnter Gesellschaft edle und auch weniger edle Tropfen probieren. Und wenn’s schmeckt, hat der Weinhändler vielleicht einen Kunden mehr.

P

„Schade, dass ich unter den Deutschen nicht leben kann …“ Die Kunsthistorikerin Hanna Levy-Deinhard - von

Dr. Irene Below (Bielefeld); „Topografien des Terrors - Nationalsozialismus vor Ort, Kulturgeschichtliches Museum, 19.30

KONZERTE OSNABRÜCK Schlossgarten Open Air Silbermond + Andreas Bourani - Opener: Wincent Weiss,

Schlossgarten, 17.00 P SIEHE MUSIK

BELM The Buffoons - Close Harmo-

ny Oldies; „16. Belmer Kultursommer“, Marktplatz, 18.00

2016. Im Vorprogramm ab 20.00 Uhr Hofführung, SwinGolf Schnuppern; „Sommerflimmern“, ca. 21.30

SPORT HILTER 50. Internationales Osnabrücker Bergrennen - Jubi-

läumsausgabe des Rennsportevents;, Uphöfener Berg, 16.3018.30

OSNABRÜCK

Flashdance - What a feeling

- 80er Party, Glanz & Gloria, 23.00 Rocknacht - Rock, Metal, Hardcore, Hyde Park, 23.00

Osnabrücker Weintage - Das lokale Weinfest vor historischer Kulisse, Markt, 16.00 Yoga-Sommer auf dem Gertrudenberg - bei gutem Wet-

ter; „Ganz Mensch sein“, Bürgerpark, 17.30-19.00 T’ai Chi im Schlossgarten bei gutem Wetter; „Ganz Mensch sein“, Schlossgarten, 18.00-19.00 Poké-Weekend - mit dem Handy auf Pokémon-Jagd, Zoo, 18.00-20.30

RIESTE

BAD LAER

Karibischer Abend, Alfsee

Fest der 1000 Fackeln - Mu-

StrandArena, 20.00

sik, Entertainment, Tanz und atemberaubende Lichteffekte am und auf dem Wasser des Glockensees, Kurpark, 20.00

BÜHNE GEORGSMARIENHÜTTE Natürlich Blond - Basierend auf dem gleichnamigen Roman von Amanda Brown und dem MGM-Film, Waldbühne Kloster Oesede, 19.30-22.30

Coole Sprüche wie „Was

P hat die Frau, was du nicht hast? – Drei Titten? “, Songs wie „Franzose oder schwul? “ und mitreißende Tanzszenen – die Musical-Variante der Filmkomödie mit Reese Witherspoon ist schon jetzt der neue Hit auf der Waldbühne.

5 SORTEN

STEAKS!

MAREDO · DRY AGED BLACK ANGUS BISON · WAGYU

20. Sparkassen-Jazz-Festival - mit Cologne Jass Society,

Swingin’ Fireballs, Bahnhofsvorplatz, ab 17.00

GEORGSMARIENHÜTTE Lange Saunanacht, Panora-

Kulturbüro Gronau

mabad, 19.00-0.00

und

rock`n`popmuseum

Sam stag

5 KONZERTE

16.09. 17.09.

17.09. 19.00 Uhr

OSNABRÜCK Die Goldene Säge 2017 - Das 23. Osnabrücker Straßenmusikfest, Innenstadt, ab 10.00 P SIEHE TAGESTIPP Die Goldene Säge 2017 - Das 23. Osnabrücker Straßenmusikfest, buntes Programm und Preisverleihungen, Innenhof, Haus der Jugend ab 18.00

22.09. 20.00 Uhr

04.11. 21.00 Uhr

Schlossgarten Open Air Beginner + Samy Deluxe -

Support: Afrob, Schlossgarten, 17.00 P SIEHE TAGESTIPP BRAMSCHE Juicy Fruits - Lieblingslieder; „Sommerkulturprogramm“, Aquarena, 20.00

Kulturbüro Gronau

Gronau präsentieren:

11.11. 20.00 Uhr

15.12. 20.00 Uhr

GmbH

Stadtfestival

Streetfood meets Rock`n`Roll (Innenstadt)

Kaya Yanar (Comedy)

Bürgerhalle

„DietutniX“ (Kabarett/Comedy) „Best of“-Programm (Aula Gymnasium)

„Feuerengel“ (Bürgerhalle) Programm: „A Tribute to Rammstein“

„Mark Gillespie`s Kings of Floyd“ (Bürgerhalle)

Markus Krebs (Bürgerhalle) „Permanent Panne“

DISSEN 20. Sparkassen-Jazz-Festival - mit Sunny Side Jazzband,

MELLE

Hallmannschen Haus, Open-Air, St. Marien Oldendorf, 20.00

Gut Vehr: Die Überglücklichen - I/F

AUSSERDEM

DISSEN

The Beat Band - Let’s have a party - Musik und Kunst im

QUAKENBRÜCK

OSNABRÜCK Motown Party - mit Funk & Soul & Pop & Rock & Hits der 80er/90er Jahre, BlueNote, 21.30 We love shots, Alando Palais, 22.00 Clubsounds - RnB, Hip Hop, Pop, House, Electro, Sonnendeck, 22.00

Akustik Punk Night,

Dirty+Dancing, 19.00 Grolsch’n’Roll - mit Mad Eye Eddie, Epic Monkeys, Bastard Club, 20.00

KINO

CLUBS&PARTY

Fr eitag

4

TECKLENBURG Rebecca, Freilichtspiele, 20.00 P SIEHE BÜHNE

Achmerstr. 2 · Lotte-Wersen Tel. 0 54 04/9 83 83 www.tennessee-mountain.de

Dutch Swing Collage Band, Martijn Schok Boogie & Blues Band feat. Frank Muschalle, Bahnhofsvorplatz, ab 14.00

Tickets: Touristik-Service Gronau, Fon 02562/99006 info@stadtmarketing-gronau.de - www.eventim.de Info: Kulturbüro Gronau GmbH, Fon 0 25 62/7 18 70 rock`n`popmuseum Gronau, Fon 0 25 62/81 480 STADTBLATT 8.2017 47


werwowas MESUM-RHEINE

SPORT

So n n tag

Trosse Kult Open Air - mit

Pennywise, Kyle Gass Band, Adam Angst und Cassandra Call, Festivalgelände Hohe Heide, 14.00

13. Ausgabe des Festivals in Rheine. Mit der Band von Kyle Gass gibt’s einen nicht alltäglichen Top-Act. Bekannt ist der Schaupieler und Musiker durch das Projekt Tenacious D, das er gemeinsam mit Jack Black betreibt. Mit dabei sind weitere Musiker aus dem Umfeld. FOTO: MATT GRAYSON

P

5.

HIPHOP

SCHLOSSGARTEN OPEN AIR

SONGWRITER

CHRISTIAN FALK

2016 veröffentlichte der bei Timezone Records unter Vertrag stehende Singer-Songwriter die EP „Mauern“, welche von Liebe, Utopie und Weltschmerz erzählt. Eine deutschlandweite Tour mit über 50 Auftritten folgt. > TIMEZONE-BÜHNE AM BÜDCHEN

CLUBS&PARTY

CHRISTOPH REUTER

„Alle sind musikalisch! (außer manche)“ – Christoph Reuter teilt nicht nur seine Eigenkompositionen mit dem Publikum, sondern auch seine Gedanken. Regie dieser musikalischen Doppelstunde führt u.a. Dr. Eckart von Hirschhausen. > INNENHOF HAUS DER JUGEND

10.

10.

CLASSIC POP

ALBERT HAMMOND

Albert Hammond schreibt seit über 50 Jahren Hits. Aus seiner Feder stammem Welthits wie „One Moment in Time“ (Whitney Houston) oder „When I Need You“ (Leo Sayer). Mit seiner Band spielt dieser Weltstar alle Hits und schwelgt in Erinnerungen. > ROSENHOF-ZELT IM HAFEN

EVENT

STOPPELMARKT

Stoppelmarkt in Vechta - das heißt sechs Tage lang feiern, genießen und fröhlich sein. Auf dem 160.000 Quadratmeter großen Marktgelände bauen Jahr für Jahr über 500 Schausteller ihre Geschäfte auf; darunter befinden sich etwa 20 große, wetterfeste Restaurationszelte sowie 24 Großfahrgeschäfte der internationalen Spitzenklasse: Break Dancer, Commander, die Mega-Achterbahn Alpina mit 910 Metern Strecke, Wellenflug und natürlich Wilhelm’s Riesenrad. > VECHTA (bis 15. August)

BAD LAER

Kinder-Museumsclub - für

Orgelkonzert: Prof. Dr. Martin Sander - Sommerkonzerte

Kinder von 8-13 Jahren, Anm. Tel. 0541 323-2560, Felix-Nussbaum-Haus, 10.30-13.30

2017; „Sommerkonzerte 2017“, Pfarrkirche Mariae Geburt, 18.00

Abenteuer Planeten - für Familien, Planetarium, 16.00

BIELEFELD

Sommer in der Stadt Die Goldene Säge 2017

Sonnenaufgangskonzert mit Bielefelder Musikern, Sparrenburg, 06.00

CLUBS&PARTY OSNABRÜCK BlueNote Tango - Tangoun-

terricht und dann Tanz-Abend, BlueNote, 16.00-22.00

AUSSERDEM OSNABRÜCK

SPORT

BÜHNE

Rosenstraße 76 - Häusliche Gewalt überwinden - kosten-

tur, Zweischlingen, 20.00 GEORGSMARIENHÜTTE Natürlich Blond - Basierend auf dem gleichnamigen Roman von Amanda Brown und dem MGM-Film, Waldbühne Kloster Oesede, 19.30-22.30 MELLE Der Impresario von Smyrna -

mit dem Ensemble der Theaterbande Phoenix, Garten des Spartherm-Schulungszentrums, 20.00 Der nackte Wahnsinn Abendstück des Ensembles der Waldbühne Melle, Waldbühne, 20.00

23. Osnabrücker Straßenmusikfest

SAMSTAG, 5.8. Innenstadt 10.00–16.00 Uhr, ab 18.00 Innenhof Haus der Jugend, Eintritt frei!

lose Führung durch die interaktive Ausstellung, BBS Pottgraben, 11.00 Im Garten ein Summen -

Wildbienenexpedition im Botanischen Garten der Uni Osnabrück, ca. 2 Stunden; „Wildbienenexkursionen 2017“, Botanischer Garten, 11.00 Osnabrücker Weintage - Das lokale Weinfest vor historischer Kulisse, Markt, 12.00 Heißes Universum, Plane-

tarium, 17.00

14.00 HILTER 50. Internationales Osnabrücker Bergrennen - Jubi-

läumsausgabe des Rennsportevents; „Osnabrücker Bergrennen“, Uphöfener Berg, 08.0018.00

KIDS OSNABRÜCK Reise durch die Zeiten - für

Familien, Planetarium, 15.00+16.00 GEORGSMARIENHÜTTE

Poké-Weekend - mit dem

Kinder und Erwachsene, Ein Märchen mit Musik von Jan Radermacher nach dem Original der Brüder Grimm, Waldbühne Kloster Oesede, 16.00-18.00

Handy auf Pokémon-Jagd, Zoo, 18.00-20.30 BAD LAER

- von Laurent Tirard, F 2016, 99 Minuten, frei ab 0. Im Vorprogramm ab 19.30 Uhr Hofführungen über den Gemüseacker und durchs Gewächshaus (mit Verkostung); „Sommerflimmern“, ab 19.30 P SIEHE TAGESTIPP

VfL Osnabrück - Hallescher FC - 3. Liga, Bremer Brücke,

Rumpelstilzchen - Musical für

Fest der 1000 Fackeln - Mu-

KINO

OSNABRÜCK

18.00

Shrek - Das Musical, Freilicht-

spiele, 20.00

BÜHNE

Queen - Heaven, Planetarium,

TECKLENBURG

Hof Hauswörmann: Mein ziemlich kleiner Freund

FOTO: STEFAN SCHEER/CC

KONZERTE

OSNABRÜCK

00Glanz - Das Beste 20002009, Glanz & Gloria, 23.00

OSNABRÜCK

48 STADTBLATT 8.2017

KIDS

TECKLENBURG Aladin - Familienmusical, Freilichtspiele, 15.00 Shrek - Das Musical, Freilichtspiele, 19.00

Sandra da Vina: 100 Meter Luftpolsterfolie - Live-LiteraKABARETT

läumsausgabe des Rennsportevents; „Osnabrücker Bergrennen“, Uphöfener Berg, 08.0018.00

OSNABRÜCK 90er-Party, Alando Palais, 22.00 Feel the Beat - Rock, Pop, Indie, Electronics, 80er, 90er, Hyde Park, 22.00 Clubsounds - RnB, Hip Hop, Pop, House, Electro, Sonnendeck, 22.00

BIELEFELD

9.

6

50. Internationales Osnabrücker Bergrennen - Jubi-

OSNABRÜCKER SAMSTAG

FOTO: NOVAK DAY

Zweiter Tag des Schlossgarten Open Airs - mit den Beginnern und Samy Deluxe. Zwei ganz Große des deutschsprachigen HipHop. Die Beginner – Jan Delay, Denyo und DJ Mad - sind sozusagen die deutschen Beastie Boys, mit Hits wie „Füchse“ oder „Meine Posse“. > SCHLOSSGARTEN

9.

HILTER

sik, Entertainment, Tanz und atemberaubende Lichteffekte am und auf dem Wasser, Kurpark, 19.00

MELLE Neue Punkte für das Sams -

Kinderstück mit dem Ensemble der Waldbühne Melle, Waldbühne, 16.00

AUSSERDEM DAVON TRÄUMT AMERIKA:

BIER GARTEN

OSNABRÜCK Wald- und Familienflohmarkt - Standgebühr 5€, Frei-

fläche Natruper Holz, 08.3016.00 Oldtimertreffpunkt, Museum Industriekultur, 10.00-13.00 Mit der Feldbahn durch den Kultur- und Landschaftspark Piesberg, Museum

KUNST

Industriekultur, 10.00-18.00

OSNABRÜCK

Bahn, Boot, Bike & Beinvergnügen - Heute: Tea Dance,

Vernissage: Tiefsee - Keramische Skulpturen von Sabine Nasko, Galerie Letsah, 18.00 P SIEHE KUNST

Achmerstr. 2 · Lotte-Wersen Tel. 0 54 04/9 83 83 www.tennessee-mountain.de

Lindy Hop im Piesberger Gesellschaftshaus, Piesberger Gesellschaftshaus, 11.00-18.00 P SIEHE EVENT


D ien stag

8

- Führung auf den Marienkirchturm, Marienkirche, 11.30-13.00 Osnabrücker Weintage - Das lokale Weinfest vor historischer Kulisse, Markt, 12.00 Reparatur-Café Haste, Nackte Mühle, 14.00-16.00

BAD IBURG Verkaufsoffener Sonntag

Innenstadt, ab 14.00 Fest der 1000 Fackeln - Mu-

sik, Entertainment, Tanz und atemberaubende Lichteffekte am und auf dem Wasser, Kurpark, 11.00

Kinder, Planetarium, 16.00 Planeten, Planetarium, 19.30

Christoph Reuter: Alle sind musikalisch (außer manche) - Comedy, Kultur im

P SIEHE TAGESTIPP

CLUBS&PARTY

Forum „Kriegskinder und Kriegsenkel“, Kulturge-

TECKLENBURG

OSNABRÜCK

schichtliches Museum, 19.00

Aladin - Familienmusical, Frei-

lichtspiele, 16.00+20.00

nendeck, 22.00

M ittwo ch

KINO

9

OSNABRÜCK Lagerhalle: I blodet - In the Blood - Neues

Skandinavisches Kino, DK 2016, OmU, 104 Min.; „Nordlichter 2017“, 18.00+20.15

KONZERTE OSNABRÜCK Christian Falk - Singer-Songwriter, Büdchen am Westerberg, 19.30 P SIEHE TAGESTIPP

P

„I blodet“ ist der Soundtrack der vergehenden Jugend, das Aufbäumen der Mittzwanziger gegen die Verantwortung und das Erwachsen werden, der Kampf um die letzte Freiheit bevor das Erwachsensein die Fesseln der Langeweile um einen legt. Damit will Simon sich nicht abfinden.

D o n n er stag

10 KONZERTE OSNABRÜCK Albert Hammond - Poplegen-

Studyclub - Klubnacht!, Son-

wird die Eisenbahn uns bringen? mit Rolf Spilker, Direktor Museum Industriekultur, Museum Industriekultur, 14.30

Boot, Bike & Beinvergnügen, Piesberger Gesellschaftshaus, 14.30-19.00 Zeitreise, Planetarium, 17.00

Der Regenbogenfisch - für

OSNABRÜCK Glücksrad, Spielbank, ab 16.00

Themenführung durch die neue Dauerausstellung - Was

Tea Dance: Lindy Hop im Gesellschaftshaus - Bahn,

OSNABRÜCK

Innenhof; „Kultur im Innenhof“, Haus der Jugend, 20.00

Stilechter geht’s nicht: Ins

Marienkirchturmbesteigung

BÜHNE

OSNABRÜCK

AUSSERDEM

P zeitgemäße Ambiente der Zwanziger- und Dreißigerjahre lädt der Storehouse Stomp zum ersten Lindy-Hop-Teadance im Saal des Piesberger Gesellschaftshauses. Dieser Termin dürfte auch Tänzer aus den Nachbarstädten anlocken.

KIDS

Acid King, Bastard Club, 20.00

BIELEFELD Grand Mercury+Sister Wolf -

Alternative Rock, Stoner/Bluesrock, Kesselbrink, 19.00

KINO OSNABRÜCK

de; „Rosenhof on Tour“, Zelt im Hafen (Elbestraße), 19.00 P SIEHE TAGESTIPP

Lagerhalle:

FIt for an Autopsy - Support:

I blodet - In the Blood - Neues

Skullhunters Diary, Alibi for a Murder, Bastard Club, 20.00

Skandinavisches Kino, DK 2016, OmU, ab 16 Jahren, 104 Min.; „Nordlichter 2017“, 18.00+20.15

Sommer in der Stadt KULTUR IM INNENHOF

Christoph Reuter Alle sind musikalisch! (außer manche)

MITTWOCH, 9.8. Innenhof Haus der Jugend 20.00 Uhr, Einlass 19.00 Uhr Bei schlechtem Wetter im Saal!

BRAMSCHE 25 Jahre Sommerkulturprogramm - Geburtstags-Session;

„Sommerkulturprogramm“, Kirchplatz, 19.00

CLUBS&PARTY OSNABRÜCK Weekend Start & Schneckenpass-Party, Alando

Palais, 22.00 Kleiner Freitag - Pop, HipHop, ElectroSwing, Trap, Kleine Freiheit, 23.00

BÜHNE KIDS

OSNABRÜCK

OSNABRÜCK

OSNABRÜCK

Das Geheimnis des Schulkellers - Theatergruppe „Haus der

Endlich Wochenende, Glanz

Abenteuer Planeten - für Fa-

& Gloria, 23.00

milien, Planetarium, 15.00

CLUBS&PARTY

Jugend“, Haus der Jugend, 19.00

GEORGSMARIENHÜTTE Natürlich Blond - Basierend auf dem gleichnamigen Roman von Amanda Brown und dem MGM-Film, Waldbühne Kloster Oesede, 19.30-22.30 TECKLENBURG Shrek - Das Musical, Freilicht-

spiele, 20.00

KINO OSNABRÜCK Cinema Arthouse: Vorpremiere: Der Wein und der Wind - F 2017. Regie:

Cédric Klapisch. Mit: Pio Marmaï, Ana Girardot, François Civil, Jean-Marc Roulot, 113 Min, 11.30 FILMSTARTS R Dalida - Biografie R Das fünfte Element - SciFi R Der Dunkle Turm - Fantasy P SIEHE KINO R Der Stern von Indien Drama R Der Wein und der Wind Drama R Die Hannas - Komödie R Heartbeats - Romanze R Helle Nächte - Drama R Kedi - Von Katzen und Menschen - Dokumentation R Lucky Loser - Komödie R Return of the Atom - Dokumentation

LITERATUR BAD ROTHENFELDE Literaturforum: Johnny Apetito und andere Katzensto-

Wir sehen uns auf dem Stoppelmarkt... 10.08. bis 15.08.2017

BAD LAER Trödelmarkt zum Fest der 1000 Fackeln - Anmeldung

und Info 05481 6358, Kurpark, 11.00-18.00 BRAMSCHE-KALKRIESE Alltagsleben in Rom - Öffent-

liche Themenführung, Museum Varusschlacht, 16.00 OSTERCAPPELN Sommerfest am Eisenzeithaus - Eisenzeit und Archäolo-

gie erleben. Die Mitmach-Veranstaltung für Groß und Klein, Eisenzeithaus Venne, 11.0018.00

Folk im Viertel

M o n tag

»The Assassenachs«

7

Cicinatela · Passarine · Flumbarding · u.v.m.

KONZERTE OSNABRÜCK Blue Monday Jam - Der stimmige Treffpunkt für alle 12-Takter, Lagerhalle, ab 19.30

KINO OSNABRÜCK Filmpassage: Sneak Preview mit Verlosung, 20.00

Sa. 12.8., ab 19.30 Uhr

live im August:

• Hill & Ray • Malou • Viviane Kudo • OpenAir Blue Monday Kultur & Kommunikation am Heger Tor Tel. 0541-338740 · lagerhalle@osnanet.de

 Das ganze Monatsprogramm mit einem Klick 

www.lagerhalle-osnabrueck.de STADTBLATT 8.2017 49


werwowas 12.

ries - Autorenlesung mit Brigitta Rudolf, Bücher Beckwermert, 11.00-13.00

UMSONST & DRAUSSEN 1

FOLK IM VIERTEL – VOLK IM VIERTEL

An diesem Samstag wird aus der Altstadt eine einzige Bühne. Rund um das Heger Tor spielen verschiedene Folkbands sowie Bands, die für handgemachte akustische Musik stehen. Darunter auch Music in the Kitchen (Foto), die Folk mit Klezmer mixen. > HEGER-TOR-VIERTEL

KIDS Julius Club: Julius sagt Goodbye - Autorin Miriam Ra-

MELLE

demacher kommt und liest aus ihrem Buch, Auftakt der Jugendlesereihe, Jugendheim Sankt Peter und Paul, 17.00

Yvi Wilde, Ripe&Ruin, Dreadnut Inc, Brandmann, Festivalgelände Brinkerstraße, ab 18.00 P SIEHE TAGESTIPP

AUSSERDEM

CLUBS&PARTY

OSNABRÜCK Casinotag - Stündliche Verlosungen, Spielbank, 14.00-21.00

OSNABRÜCK

Knigge Komödie - DinnerActTheater, Pfeffer & Minze, 19.30

VECHTA 719. Stoppelmarkt - mit ei-

nem großen Festumzug mit Motivwagen, Musikkapellen und Fußgruppen, der vom Stadtzentrum zum Marktgelände führt, Stoppelmarkt, ab 16.30 P SIEHE TAGESTIPP

Fr eitag

11 KONZERTE

UMSONST & DRAUSSEN 2

RINK FESTIVAL

TANZ

TANGO IM KASTANIENGARTEN

Tango-Live-Musik im Schatten alter Kastanienbäume, dazu Kaffee & hausgemachte Kuchen und abends Leckereien vom Grill Open-Air-Tango, wie es schöner nicht geht. Es musiziert das Trio Tango Gabla. > AUSSENGELÄNDE PIESBERGER GESELLSCHAFTSHAUS

FOTO: MANFRED POLLERT

Die Macher dieser nichtkommerziellen Benefiz-Veranstaltung haben sich zum Ziel gesetzt, die lokale Kultur- und Festivallandschaft zu pflegen. An den zwei Tagen spielen rund zehn Bands, darunter Dreadnut Inc., Kathrina sowie die Indiefolker Von Weiden (Foto). > MELLE, FESTIVALGELÄNDE MELLE-NEUENKIRCHEN (AUCH 12.8.)

13.

OSNABRÜCK Lucky Chops - Die Neudefiniton des Blasorchesters; „Rosenhof on Tour“, Zelt am Osnabrücker Hafen, 19.00 P SIEHE MUSIK Hill & Ray - Drum ’n’ Guitar Pop-Rock; „Street Beats“, Lagerhalle, 20.00 BELM BlueScream - Slow Blues,

Bluesrock; „16. Belmer Kultursommer“, Marktplatz, 18.00 BIELEFELD Ori, Forum, 20.00 BOHMTE Juliano Rossi & Lutz Krajenski Big Band - Open Air am

Forsthaus; „Euregio-Musikfestival“, Forsthaus Gut Arenshorst, 19.00

quartier des BBK, 19.00

P SIEHE KUNST

AUSSERDEM OSNABRÜCK

GEORGSMARIENHÜTTE

BAD IBURG

11.

ten Klang wird eine schmackhafte Auswahl an ausgewähltem Barbecue vor Ort von der Gastronomie Forsthaus Arenshorst zelebriert.

Rink-Festival - mit Rengades,

Osnabrücker Bierdiplom Altstadt Edition, Planeta Sol und 15 weitere Kneipen, ab 19.00 Motown Party - mit Funk & Soul & Pop & Rock & Hits der 80er/90er Jahre, BlueNote, 21.30 Café Caliente - Salsa-Party mit DJ Juan Pa, Haus der Jugend, 21.30 Mallorca-Party - Live on stage: Peter Wackel, Alando Palais, 22.00 P SIEHE NACHTAKTIV 67 Jahre Rock’n’Roll - Rock, Dirty+Dancing, 22.00 Rabennacht - Gothic, EBM, Industrial, 80er, Hyde Park, 22.00 Clubsounds - RnB, Hip Hop, Pop, House, Electro, Sonnendeck, 22.00 Whatever happened to the 90s - 90er Party, Glanz & Glo-

ria, 23.00

BÜHNE OSNABRÜCK Dantons Tod - von Georg Büchner, emma-theater, 19.30 GEORGSMARIENHÜTTE Natürlich Blond - Basierend auf dem gleichnamigen Roman von Amanda Brown und dem MGM-Film, Waldbühne Kloster Oesede, 19.30-22.30

Yoga-Sommer auf dem Gertrudenberg - bei gutem Wet-

ter; „Ganz Mensch sein“, Bürgerpark, 17.30-19.00 Bierdiplom-Party, Dirty+Dancing, 18.00 Frauenflohmarkt - Alles was Frau gefällt…Kleidung, Taschen, Accessoires, Gemeinschaftszentrum Lerchenstraße, 18.0021.00 Lange Saunanacht - ab 19.00 Büfett für Genießer, ab 22.00 Uhr textilfreies Schwimmen im Freizeitbad, Nettebad, 18.0002.00 T’ai Chi im Schlossgarten bei gutem Wetter; „Ganz Mensch sein“, Schlossgarten, 18.00-19.00 VECHTA 719. Stoppelmarkt - „Happy-

Hour“ von 14 bis 16 Uhr am Freitag - 1 x zahlen, 2 x fahren, Stoppelmarkt, ab 13.00

Sam stag

12 KONZERTE OSNABRÜCK Folk im Viertel - Volk im Viertel - Altstadtfest mit span-

nendem Folk-Programm, u. a. mit „Cicinatela“ und „Musik for the Kitchen“, Altstadt, 19.30 P SIEHE TAGESTIPP STADTBLATT präsentiert

LÖHNE

British Lion - feat. Steve Harris

Feuerflut - Feuerkunstspektakel, Britta-und-UlrichFindeisen-Platz, 20.30

of Iron Maiden, Bastard Club, 20.00 P SIEHE MUSIK

MELLE Der Impresario von Smyrna mit dem Ensemble der Theaterbande Phoenix, Garten des Spartherm-Schulungszentrums, 20.00

QUAKENBRÜCK Der 500. Geburtstag - Luther-Revue - mit Martin Stein-

ke, Hannes Meyer-ten Thoren und Hartmut Heyl; „500 Jahre Reformation“, Theaterwerkstatt, 20.00

Sommer in der Stadt Folk im Viertel – Volk im Viertel SAMSTAG, 12.8. Altstadt, ab 19.30 Uhr Eintritt frei!

TECKLENBURG Shrek - Das Musical, Freilicht-

MELLE

spiele, 20.00

Rink-Festival - mit 23 Qua-

KINO Krajenski und Rossi sind

P seit vielen Jahren ein musi13.

KLASSIK

KULTURSPAZIERGANG AUF DEM HASEFRIEDHOF

Beim dritten Termin der Kulturspaziergänge präsentiert das Trio Lusingando Musik von Wolfgang Amadeus Mozart. Mozart zählte das Bassetthorn, eine tiefer gestimmte Klarinette, wegen seiner Wärme und Intensität zu seinen Lieblingsinstrumenten. > HASEFRIEDHOF

50 STADTBLATT 8.2017

16.

SONGWRITER

CHRISTOPH ENGELSBERGER

Die berührenden Geschichten seiner Songtexte reichen vom fernsehprogrammbedingten Selbstfindungstrip über einen alternden Bluesmusiker, bis hin zu den wirklich großen Fragen unseres Daseins. > TIMEZONE-BÜHNE AM BÜDCHEN

kalisches Team und Begründer der New Generation of Swing. Gemeinsam komponierten und produzierten sie das letzte Soloalbum von Juliano Rossi, der beim legendären New Yorker Jazzlabel Blue Note unter Vertrag ist. Ordentlich Zunder gibt den beiden bereits die Lutz Krajenski Band: Gespickt mit handverlesenen Solisten ist jeder für sich schon ein Erlebnis! Zum gu-

GEHRDE Ferienhof Groneick: Mit dem Herz durch die Wand - Frankreich 2015. Im

Vorprogramm ab 20.00 Uhr Einführung in das Pitch- und Putt-Golfspiel; „Sommerflimmern“, ca. 21.15

KUNST OSNABRÜCK Vernissage: Close Up - Klasse Norbert Bisky reloaded, Kunst-

dratmeter, Sister Wolf, The Brides, Kathrina, Von Weiden, Local Shop, Festivalgelände Brinkerstraße, ab 16.00 MÜNSTER Laut und draußen - Open-Air

mit Musikapparillo, Xecution Themes, Order 69, Alles Nichts Egal, Sputnikhalle, 20.00

CLUBS&PARTY OSNABRÜCK Ü30-Party - mit der Joe Williams Band und Thirty Toes, Alando Palais, 21.00


Time of my Life - Pop,

Dirty+Dancing, 22.00 Neon X Laser - feat. Elektro Süß Sauer; Elektro, EDM, House, Pop, Hyde Park, 22.00 Clubsounds - RnB, Hip Hop, Pop, House, Electro, Sonnendeck, 22.00 RIESTE Desperados Party - mit Gogos und DJ, Alfsee StrandArena, 21.00

Sommer in der Stadt

OSNABRÜCKER SAMSTAG

Liederliches! Folk zum Altstadtfest

SAMSTAG, 12.8. Innenstadt, ab 11.00 Uhr

BÜHNE

Tango-Live-Musik im Schatten alter Kastanienbäume, dazu Kaffee & hausgemachte Kuchen und abends Leckereien vom Grill, Piesberger Gesellschaftshaus, 15.00-21.00 P SIEHE TAGESTIPP Hasefriedhof: Kulturspaziergang auf dem Hasefriedhof - mit dem Trio

Lusingando - Divertimento: Mozart und das Bassetthorn; „Neues Leben zwischen alten Gräbern“, 16.00 P SIEHE TAGESTIPP

OSNABRÜCK

AUSSERDEM

Nathan der Weise - von Gotthold Ephraim Lessing, Theater am Domhof, 19.30

OSNABRÜCK Liederliches! - Folk zum Altstadtfest, Innenstadt, 11.00

Sommer

Anwohnerfest am Bierbaumsweg - Neben Gegrilltem

NEUES LEBEN ZWISCHEN ALTEN GRÄBERN

und Getränken gibt es attraktive Spiele auf dem Spielplatz am Bierbaumswegs, Gemeinschaftszentrum Lerchenstraße, 15.00-19.00

Kulturspaziergang

GEORGSMARIENHÜTTE Natürlich Blond - Basierend auf dem gleichnamigen Roman von Amanda Brown und dem MGM-Film, Waldbühne Kloster Oesede, 19.30-22.30 MELLE Der Impresario von Smyrna -

mit dem Ensemble der Theaterbande Phoenix, Garten des Spartherm-Schulungszentrums, 20.00 Der nackte Wahnsinn Abendstück des Ensembles der Waldbühne Melle, Waldbühne, 20.00 TECKLENBURG Rebecca, Freilichtspiele, 20.00 P SIEHE BÜHNE

KINO

Familienfest Teutoburger Schule - mit Livemusik, Clown

Lille und dem Südstadt Spielmobil, Hüpfburg, Riesenmikado, Vier Gewinnt u.v.m, Teutoburger Schule, 15.00-19.00 BAD IBURG 7. Provikamp-Trödelmarkt -

zu Gunsten von einer Schule in Benin, Infos bei Werner Thole: 05403 4375, Prozessionsweg, Visbecker Ring, Heidkamp, 09.00

18.00-22.00 VECHTA

So n n tag

13 KONZERTE OSNABRÜCK

SPORT QUAKENBRÜCK

Musik zur Lutherzeit - Matineekonzert mit Michael Dücker (Renaissancelaute), Martina Binnig (Renaissance-Traversflöte und Violone) und Dorothee Schlüter (Viola da gamba), Felix-Nussbaum-Haus, 11.30 Jazz-Frühschoppen - mit Papa Joe’s Jazzmen, Köln, Hotel Novum, 11.30 Tango im Kastaniengarten -

Jazzfrühschoppen mit der Greenhouse Jazz Band, Hof

Meyer zu Stockum, 11.00 BRAMSCHE Zwei-Mann-Kapelle - Cajun

und Zydeco; „Sommerkulturprogramm“, Café am Hasesee, 11.00

dem Caprivi Trio, aus der Veranstaltungsreihe „Meller Sommer - Kunst und Kultur auf dem Lande“; „Meller Sommer 2017“, Schloss Gesmold, 11.00 MÜNSTER Blues Pills - Bluesrock, Sputnikhalle, 20.00 P SIEHE MUSIK

BÜHNE TECKLENBURG Aladin - Familienmusical, Freilichtspiele, 15.00 Rebecca, Freilichtspiele, 19.00 P SIEHE BÜHNE

KINO OSNABRÜCK Cinema Arthouse: Sondervorstellung: Wir sind Juden aus Breslau - Premiere

in Anwesenheit der Regisseure Karin Kaper und Dirk Szuszies, 11.30

BREAKFAST So. 10.00 bis 14.30 Uhr 16 € all inclusive

Young auf der großen Beachparty, Artland Stadion, 14.00

KIDS OSNABRÜCK Achmerstr. 2 · Lotte-Wersen Tel. 0 54 04/9 83 83 www.tennessee-mountain.de

FILMSTARTS R DIgimon Adventure Tri. 3: Confession - Animation

SPORT OSNABRÜCK VfL Osnabrück - Hamburger SV - DFB-Pokal, 1. Runde, Bre-

mer Brücke, 15.30 WALLENHORST Kanal-Triathlon - der Kolpingsfamilie Hollage für terre des hommes, Anmeldung unter www.kolping-hollage.de/wieweit, Am Stichkanal in Hollage, ab 09.00

ler - Große historische Stadtführung - Stadtführung und

szenische Darbietung, Rathaus, 15.30 Zwischen Himmel und Erde Geschichten vom Leben und dem Tod, Johannisfriedhof, 19.00 Grillbüfett - Grillfest in der Weinwirtschaft, Steigenberger Hotel Remarque, 19.00 BRAMSCHE-KALKRIESE Alltagsleben in Rom - Öffentliche Themenführung, Museum Varusschlacht, 16.00 OSTERCAPPELN Sommerfest der Initiative sinnvolle Arbeit - mit Musik,

Tombola und kreativen Angeboten für Groß und Klein , Gasthaus Linnenschmidt, 11.0017.00

D ien stag

15 CLUBS&PARTY OSNABRÜCK Studyclub - Klubnacht!, Son-

nendeck, 22.00

KINO OSNABRÜCK Lagerhalle: Äkkilähtö - Off the Map -

KIDS

VECHTA

OSNABRÜCK

719. Stoppelmarkt - Gottes-

Neues Skandinavisches Kino, FIN 2016, OmU, ab 12 Jahren, 98 Min.; „Nordlichter 2017“, 18.00+20.15

Reise durch die Zeiten - für

dienst (10 Uhr), Stoppelmarkt, ab 10.00

KIDS

Familien, Planetarium, 15.00+16.00 Planeten, Planetarium, 17.00 GEORGSMARIENHÜTTE Rumpelstilzchen - Musical für Kinder und Erwachsene, Ein Märchen mit Musik von Jan Radermacher nach dem Original der Brüder Grimm, Waldbühne Kloster Oesede, 16.00-18.00 MELLE Neue Punkte für das Sams Kinderstück mit dem Ensemble der Waldbühne Melle, Waldbühne, 16.00

OSNABRÜCK

M o n tag

14 KONZERTE OSNABRÜCK

OSNABRÜCK

Blue Monday Jam - Der stimmige Treffpunkt für alle 12-Takter, Lagerhalle, ab 19.30

Treffen der US-Car-KlassikFahrzeuge, Museum Industrie-

KINO

kultur, 10.00-13.00

OSNABRÜCK

AUSSERDEM

Friedenspolitischer Frühschoppen: Ende der Öffentlichkeit? - Moderation: Rolf

Wortmann, Katharina Opladen (Förderkreis der Osnabrücker Friedensgespräche) , Hase29, 11.00 Jubiläumsfest - 50 Jahre Neue Osnabrücker Zeitung, NOZ-Druckzentrum, 11.0017.00 Trödelmarkt - Anmeldung und Info 05481 6358, Parkplatz „SB-Zentralmarkt“, 11.00-18.00 Marienkirchturmbesteigung

- Führung auf den Marienkirchturm, Marienkirche, 11.30-13.00 Der Piesberg ruft... - Fahrradtour, ca. 3,5 Stunden, Hannoverscher Bahnhof, 13.30 Von wegen auf den Wegen Wanderung, 2 Stunden, Museum Industriekultur, 14.30 Faszination für Windkraft Die Anlagen auf dem Piesberg - 2 Stunden, Anmeldung

AMERICAN

Beachsoccerturnier - mit DJ

Sternbild für Flappi - für Kinder, Planetarium, 16.00 Planeten, Planetarium, 17.00

BISSENDORF

Die großen Drei - Mozart, Schubert, Beethoven - mit

markt, ab 13.00

Dorf im Norden der Türkei. Eines Tages hat das unschuldige Herumalbern mit Jungen im Meer drastische Folgen, denn die Mädchen haben gegen die strengen religiösen Sitten verstoßen und sollen nun mit allen Mitteln gebändigt werden. Der Film ist ein intensives Plädoyer für das Recht auf ein selbstbestimmtes Leben.

Hasefriedhof ab 16.00 Uhr, Eintritt frei!

Abendflohmarkt, Dümmer,

719. Stoppelmarkt, Stoppel-

Fünf junge Schwestern

SONNTAG, 13.8.

MELLE

Hof Kruse: Mustang - Türkei/F/Katar/D

P wohnen in einem kleinen

Trio Lusingando – Divertimento: Mozart und das Bassethorn

HÜDE

BRAMSCHE

2016. Im Vorprogramm ab 19.30 Uhr Feldbegehung mit Martina, 20.15 Uhr Feldbegehung mit Michael; „Sommerflimmern“, ca. 21.15

in der Stadt

litik gegenüber Flüchtlingen führt. In Anwesenheit der Regisseure Karin Kaper und Dirk Szuszies.

erforderlich 0541 122447, Museum Industriekultur, 15.00 Die Osnabrücker Stadtspie-

Filmpassage: Sneak Preview mit Verlosung, 20.00

LITERATUR OSNABRÜCK Lizzie Doron: Sweet Occupation - Lesung in Zusammenar-

beit mit der Deutsch-Israelischen Gesellschaft Osnabrück e.V, der Deutsch-Palästinensischen Gesellschaft e.V, Regionalgruppe Osnabrück, und der VHS Osnabrück, Moderation und Lesung der deutschen Textstellen: Margarete von Schwarzkopf; „Littera-Lesung der Buchhandlung zur Heide“, BlueNote, 20.00

AUSSERDEM VECHTA

Reise durch die Zeiten - für

Familien, Planetarium, 16.00 Planeten, Planetarium, 19.30

AUSSERDEM OSNABRÜCK Führung im Schinkelbad,

Schinkelbad, 14.00 Glücksrad, Spielbank, ab 16.00

VECHTA 719. Stoppelmarkt - Familien-

tag bis 18 Uhr, Abschlussfeuerwerk um 22 Uhr, Stoppelmarkt, ab 13.00

M ittwo ch

16 KONZERTE OSNABRÜCK Lina - Glitzer Deluxe - Glitzer-

pop; „Rosenhof on Tour“, Rosenhofzelt am Osnabrücker Hafen, 18.00 P SIEHE MUSIK Christoph Engelsberger Singer-Songwriter, Büdchen am Westerberg, 19.30 P SIEHE TAGESTIPP Skampida - Ska, SubstAnZ, 20.00 BAD IBURG

719. Stoppelmarkt - ab 7 Uhr

Janusz Bulka (Violine) und Maciej Wesolinski (Piano) -

traditioneller Pferde- und Viehmarkt, ab 11 Uhr Empfang der Stadt Vechta, Stoppelmarkt, ab 07.00

Polnische Klänge - modern und traditionell; „Iburger SommerKulturGenuss“, Hanseplatz, 16.00

Der Dokumentarfilm „Wir

P sind Juden aus Breslau“

schildert die Schicksale überlebender Jugendliche nach 1933. Ein Film von aktueller Brisanz, der ein eindringliches Zeichen setzt gegen stärker werdende nationalistische und antisemitische Strömungen in Europa. Ein Film, der aufzeigt, wohin eine katastrophale Abschottungspo-

STADTBLATT 8.2017 51


FOTO:TINO OAC

werwowas CLUBS&PARTY OSNABRÜCK Endlich Wochenende, Glanz

& Gloria, 23.00

Sommer in der Stadt

OSNABRÜCKER SAMSTAG

Liederliches! Folk zum Altstadtfest

SAMSTAG, 12.8. Innenstadt, ab 11.00 Uhr

18.

COMEDY

WISCHMEYERS ZELTMISSION

Auch am Abend vor dem Dümmerbrand kann man sich schon am Dümmer einfinden. Dann kommt Comedy-Urgestein Dietmar Wischmeyer und wird sein berühmtes Logbuch der Bekloppten und Bescheuerten öffnen und allen Vollpfosten die Leviten lesen. > HÜDE/DÜMMER, FESTZELT AM STRAND

18.

SOUL-POP

SÖHNE MANNHEIMS

Nach ihrer Clubtour im Frühjahr, zeigen sie sich jetzt auf der großen Open Air-Bühne. Angeführt von Xavier Naidoo kommen die Söhne Mannheims in Originalbesetzung und mit Hits wie „Geh davon aus“ oder „Das hat die Welt nocht nicht gesehn“. > LINGEN, OPEN AIR PLATZ DER EMSLANDARENA

Jane Vernon: Einmalig in der Religionsgeschichte: Die Zwillingsoffenbarung der Bahá’í. - Was sagen verschie-

TECKLENBURG

dene Kulturen & verschiedene Religionen zum Thema?; „Dialog der Kulturen“, Lagerhalle, 20.00

KINO

D o n n er stag

17

BÜHNE

KONZERTE

OSNABRÜCK

OSNABRÜCK

Nektarios Vlachopoulos: Niemand weiß, wie man mich schreibt - Comedy, „Kul-

The Sonic Dawn + The Moonshine Band - Stoner

tur im Innenhof“, Haus der Jugend, 20.00 P SIEHE BÜHNE

Rock, Dirty+Dancing, 19.00 Manuel Montilla - FlamencoGitarre und -gesang, Nokta, 19.00

GEORGSMARIENHÜTTE Natürlich Blond - Basierend auf dem gleichnamigen Roman von Amanda Brown und dem MGM-Film, Waldbühne Kloster Oesede, 19.30-22.30

ACHTUNG! Heute ist Annahmeschluss für Kleinanzeigen

Lagerhalle: My Reincarnation - Doku, Re-

BIELEFELD Boris, Forum, 20.00

gie: Jennifer Fox, D/ES/I/NL/ USA 2011, Originalfassung (Englisch) mit dt. Untertiteln, 102 Min; „Ganz Mensch sein“, 19.30

BRAMSCHE Opportunity - Acoustic-Trio; „Sommerkulturprogramm“, Kirchplatz, 19.00

KIDS

19.

HARDCORE

DESOLATED

19.

ES WAR EINMAL ...

Heute verwandelt sich die Osnabrücker Altstadt in einen Märchenwald, denn der Osnabrücker Samstag steht unter dem Motto „Es war einmal ...“ Rund um den Wochenmarkt verzaubern die Erzählerinnen Ulrike Kamlage, Sabine Meyer, Tanja Schreiber und Mechthild Wessling ihre kleinen und großen Zuhörer. > RUND UM DEN WOCHENMARKT

FOTO: ARCHIVES DU 7E ART/COMENIUS-FILM - IMAGE COURTESY PHOTO12.C

Die Band aus Englands Süden, Southampton, steht seit zehn Jahren für erstklassigen Hardcore mit Punkeinflüssen. Sänger Paul Williams treibt seine Männer stets zu Höchstleistungen an – leider soll angeblich nach dieser Tour Schluss sein. > WESTWERK

STRASSENKULTURPROGRAMM

OSNABRÜCK Abenteuer Planeten - für Fa-

milien, Planetarium, 15.00 TECKLENBURG Aladin - Familienmusical, Freilichtspiele, 16.00

AUSSERDEM OSNABRÜCK Forum Zeitgeschichte: „Nie wieder Krieg!?“ - friedensbewegt - Anmeldung unter Te-

lefon 0541 323 2207, Kulturgeschichtliches Museum, 10.30 Skate-Night - Die etwas andere Wallfahrt, Ledenhof, 18.30

DISSEN An Rinn - Irish Folk; „Musik im

19.

STUMMFILM

DIE ABENTEUER DES PRINZEN ACHMED

Das Unabhängige FilmFest Osnabrück greift tief in die Trick(film)kiste und zeigt den ersten abendfüllenden Animationsfilm der Filmgeschichte. Mit musikalischer Begleitung durch den Pianisten Meik Kraft. Insgesamt dauerten die Arbeiten an den „Abenteuern des Prinzen Achmed“ drei Jahre. Zwischen 1923 und 1926 entstanden unter der Leitung der Scherenschnittkünstlerin Charlotte Reiniger in Zusammenarbeit mit ihrem Team, annähernd 100.000 einzelne Bilder in Handarbeit. > JOHANNIS-FRIEDHOF

52 STADTBLATT 8.2017

Osnabrücker Bürgerforum für Darum, Gretesch, Lüstringen - Diskussion und Ge-

spräch mit Vertretern aus Politik und Verwaltung, SSB Seniorenzentrum, 19.30

Kaffee & Kuchen, 14.00 FILMSTARTS R Bigfoot Junior - Animation R Bullyparade - Der Film Komödie R Chavela - Biografie R Die Herberge zum Drachentor - Action R Ein Hauch von Zen - Action R Ein Sack voll Murmeln Drama P SIEHE KINO R Gelobt sei der kleine Betrüger - Komödie R Robert Doisneau - Das Auge von Paris - Dokumentation R Table 19 - Liebe ist fehl am Platz - Komödie P SIEHE KINO R The Promise - Die Erinnerung lebt - Drama P SIEHE KINO R Tigermilch - Komödie P SIEHE KINO

KIDS BRAMSCHE-KALKRIESE Ferienprogramm: Kupferdraht und Perlenglanz - Mit-

mach-Programm (8 bis 14 Jahre), Museum Varusschlacht, 15.00

AUSSERDEM OSNABRÜCK Casinotag - Stündliche Verlosungen, Spielbank, 14.00-21.00

CLUBS&PARTY

VW-Bus Stammtisch BullyManiacs, Alte Eversburg, 19.30

OSNABRÜCK Rudelsingen - Gesungen wird alles - vom aktuellen Hit bis zum Gassenhauer; „Rosenhof on Tour“, Rosenhofzelt am Osnabrücker Hafen, 19.30 P SIEHE MUSIK Weekend Start & Schneckenpass-Party, Alando

GEORGSMARIENHÜTTE Forum Gesundheit: Brustkrebsbehandlung heute - Pa-

tientenvortrag im „Forum Gesundheit“, Referentin: Frau Dr. Elisabeth Thiemann (Oberärztin Klinik für Senologie am Franziskus-Hospital Harderberg), Franziskus-Hospital, 19.00

Palais, 22.00

OSNABRÜCK

Skatenight in diesem Jahr lädt der StadtSportBundI Inliner, Longboarder und sonstige Menschen mit Rädern unter den Füßen zur „Osnabrücker Wallfahrt“, der doppelten Umrundung des innerstädtischen Wallrings.

Filmpassage: Kaffeeklatsch: El Olivo - inkl.

MÜNSTER Passerine - Folk, Bluegrass, Hot Jazz Club, 21.00

BÜHNE

Es gibt nicht nur Autos und

OSNABRÜCK

Garten“, KuK Sol, 19.30

Kleiner Freitag - Pop, HipHop, ElectroSwing, Trap, Kleine Freiheit, 23.00

P Fahrräder: Zur zweiten

spiele, 20.00

R Träum was Schönes Drama

KINO OSNABRÜCK

Shrek - Das Musical, Freilicht-

Nathan der Weise - von Gotthold Ephraim Lessing, Theater am Domhof, 19.30

ANDERVENNE Comedy in Hülle und Fülle Lilalaue Nacht mit Daphne Deluxe, Tickets unter 05902 998404, Festzelt an der Kirche, 20.00

GEORGSMARIENHÜTTE DietutniX - Glanzlichter von 2007 bis 2017, Waldbühne Kloster Oesede, 19.30

Fr eitag

18 KONZERTE OSNABRÜCK Andreas Kümmert & Band Blues, Rock; „Rosenhof on Tour“, Zelt im Hafen (Elbestraße), 19.00 P SIEHE MUSIK

MELLE

Ombre di Luci - Sommerkonzert - Italienische Musik eines

Der nackte Wahnsinn Abendstück des Ensembles der Waldbühne Melle, Waldbühne, 20.00

Osnabrücker Quintetts, Haus der Jugend, 19.30 Malou - Pop, Soul, Jazz; „Street Beats“, Lagerhalle, 20.00


BELM

Crazy Monkeys - Spiel und

Alacoustic - Rock/Pop un-

Spaß rund um die Banane, Alando Palais, 22.00 Heavy but Chill - Stoner Rock, Doom, Grunge , Dirty+Dancing, 22.00 Clubsounds - RnB, Hip Hop, Pop, House, Electro, Sonnendeck, 22.00 Rocknacht - Rock, Metal, Hardcore, Hyde Park, 23.00

plugged; „16. Belmer Kultursommer“, Marktplatz, 18.00 BRAMSCHE Cantina - Bluesrock; „Som-

merkulturprogramm“, Münsterplatz, 19.00 GEORGSMARIENHÜTTE Hütte Rockt Festival 11 Rockfestival mit Zebrahead, Massendefekt, Sondaschule, Killerpilze, Not Made, Snakeshit on a Plane, Pinch, Im Zelt: Wood&Valley, Beardless, Abyss of Insanity, Skullhunter´s Diary, Deterrent, Vogelmann, Festivalgelände, ab 11.00 P SIEHE MUSIK

BÜHNE OSNABRÜCK Dantons Tod - von Georg

Büchner, emma-theater, 19.30 HÜDE Wischmeyers Zeltmission -

Satire mit Dietmar Wischmeyer, Dümmer, 20.00

P SIEHE TAGESTIPP MELLE

Beim Festival „Hütte

P Rockt“ spielen nicht nur Bands wie Danko Jones, die Killerpilze oder Zebrahead (Foto), es gibt auch ein großes Programm für Kinder, unter dem Motto „Hütte Rockt Kids“. Es gibt Aktivitäten wie Dosenwerfen, Gummitwist, Seilspringen, Tauziehen, Zielwerfen und Spielen mit dem Schwungtuch. Die Kinder können sich aber auch einen rockigen Look schminken lassen oder beim LuftgitarrenWettbewerb mitmachen.

LINGEN Söhne Mannheims - Open

Air, EmslandArena, 20.00 P SIEHE TAGESTIPP MÜNSTER Words of Farewell - Metal,

Sputnikhalle, 20.00

Sam stag

19 KONZERTE OSNABRÜCK Full Pitch + Hobo at the Railroad Station - Stoner Rock,

Dirty+Dancing, 19.00 Teesy - Support: Maria Nicolaides; „Rosenhof on Tour“, Zelt im Hafen (Elbestraße), 19.00 P SIEHE LEUTE Desolated - Punk, Support: Words of Concrete, Carbine, Trve Reign, Abyss of Insanity, Westwerk, 20.00 P SIEHE TAGESTIPP

Der Impresario von Smyrna mit dem Ensemble der Theaterbande Phoenix, Garten des Spartherm-Schulungszentrums, 20.00

BELM

TECKLENBURG

Rock am Schloss - mit Boozed (Reunion), Giant Rooks, Blackout Problems, Therapiezentrum, Kapelle Petra u.a, Schloss, 17.00 P SIEHE MUSIK

Shrek - Das Musical, Freilicht-

spiele, 20.00

KINO ALFHAUSEN Kirchpark St. Johannis: Willkommen bei den Hartmanns - Deutschland 2016. Im

Vorprogramm ab 18.30 Uhr Kirchenbesichtigungen und Kirchturmbesteigungen, gemeinsames Singen mit Alfhausener Chören, Tanzeinlagen des Jugendclubs; „Sommerflimmern“, ca. 21.00

KUNST OSNABRÜCK

Lecon’s Hoffest - mit der

Liveband Next und DJ in der Scheune, Gasthaus Lecon, 19.00 FÜRSTENAU

GEORGSMARIENHÜTTE Hütte Rockt Festival 11 Rockfestival mit Headliner Danko Jones, außerdem: 12ender, Hellernstadt, As I Rise, Purple Rhino, I. Vortex, Psaikorillaz, Dampfmaschine, The Intersphere, Basement Apes. Im Zelt: Klosteraner Schützenkapelle, Dendron, I am the Yeti, Gelbes Haus, Sleeping Drones, Blue Pope, Hayser, Xaja, Savage Blood, Svenson, Festivalgelände, ab 11.00 P SIEHE MUSIK

STEMWEDE

landscoping - true places never are - mit Werken von Hans

MELLE

41. Stemwede Open Air Festival - Umsonst und Draußen,

Hemmen (NL/B) und Stan Klamer (NL), Hase29, 19.00

tival mit Hollywood Rose, Still Counting, Dirty Deeds, Varicose Vein, u.a, Open-Air-Gelände Dratum, 14.00

Festival u.a. mit Peter And The Test Tube Babies, Razz, Nihiling, Festivalgelände, ab 18.00 P SIEHE MUSIK

CLUBS&PARTY OSNABRÜCK Motown Party - mit Funk & Soul & Pop & Rock & Hits der 80er/90er Jahre, BlueNote, 21.30

KIDS OSNABRÜCK Julius-Club-Abschlussparty

- Veranstaltung des Julius-Club (Jugend liest und schreibt), Anmeldung unter 0541 3232299, Stadtbibliothek, 17.00

AUSSERDEM OSNABRÜCK

OLD FASHIONED

BURGER 200 g frisches Black-Angus-Beef

Achmerstr. 2 · Lotte-Wersen Tel. 0 54 04/9 83 83 www.tennessee-mountain.de

Rock bei Kurt - Open-Air-Fes-

RIESTE Miron Aiden - Iron Maiden Cover, Alfseecenter, 20.00

STEMWEDE 41. Stemwede Open Air Festival - Umsonst und Draußen,

Festival u.a. mit HI!Spencer, Nosliw, Fehlfarben, Festivalgelände, ab 14.00 P SIEHE MUSIK

Yoga-Sommer auf dem Gertrudenberg - bei gutem Wet-

CLUBS&PARTY

ter; „Ganz Mensch sein“, Bürgerpark, 17.30-19.00 GZL Quiz - Quizabendreihe im GZ Lerchenstraße, Gemeinschaftszentrum Lerchenstraße, 18.00-20.30 T’ai Chi im Schlossgarten bei gutem Wetter; „Ganz Mensch sein“, Schlossgarten, 18.00-19.00

OSNABRÜCK Sol y vida, Alando Palais, 22.00 Rock’n’Roll Disaster - Hard Rock, Punk und Rock‘n‘Roll, Dirty+Dancing, 22.00 Feel the Beat - Rock, Pop, Indie, Hyde Park, 22.00 Clubsounds - RnB, Hip Hop, Pop, , Sonnendeck, 22.00

BAD ROTHENFELDE

OSNABRÜCK

Heimatfest - Das älteste Bad

Nathan der Weise - von Gott-

Rothenfelder Fest, Festplatz am Sportpark, 19.00

hold Ephraim Lessing, Theater am Domhof, 19.30

BÜHNE

BIELEFELD Christin Henkel: Juhu, berühmt! Ach ne, doch nich’ -

Kabarett, Zweischlingen, 20.00 GEORGSMARIENHÜTTE Heiße Ecke - Das St. Pauli-

Musical, Waldbühne Kloster Oesede, 19.30-22.00 MELLE Der Impresario von Smyrna mit dem Ensemble der Theaterbande Phoenix, Garten des Spartherm-Schulungszentrums, 20.00

QUAKENBRÜCK Die Tatortreiniger - Gastspiel, Theaterwerkstatt, 20.00 TECKLENBURG Rebecca, Freilichtspiele, 20.00

P SIEHE BÜHNE

KINO OSNABRÜCK Johannisfriedhof-Kapelle: Lotte Reiniger: Die Abenteuer des Prinzen Achmed -

Stummfilmklassiker mit Livemusik, 80. Min, Unabhängiges Filmfest, 20.30 P SIEHE TAGESTIPP OSTERCAPPELN Hof Hellbaum: Zugvögel ... einmal nach Inari - D/FIN 2016. Im Vorpro-

gramm 19.30 Uhr Hofführungen zum Gemüseacker und zu den Kühen; „Sommerflimmern“, ca. 21.00

12. OKTOBER 2017

OSNABRÜCKHALLE OSNABRÜCK TICKETS & INFOS: WWW.KARTEN-ONLINE.DE WWW.ABSOLUT-LIVE.COM

KUNST OSNABRÜCK Kunst im Wüsten-Garten Ausstellung, Wüsten-Garten, ab 14.00 P SIEHE KUNST

SPORT OSNABRÜCK 6-Stunden-Lauf - Benefizlauf zu Gunsten von „Jede Oma zählt“, Rubbenbruchsee, 10.00 P SIEHE EVENTS Bundesliga auf Großbildleinwand, Lagerhalle, 15.00

KIDS OSNABRÜCK Sternbild für Flappi - für Kin-

der, Planetarium, 16.00 Planeten, Planetarium, 17.00

Sommer in der Stadt

NEUES LEBEN ZWISCHEN ALTEN GRÄBERN

Sommer, Sonne, Snacks, Kaffee, Kuchen und Kunst ...

... herzlich willkommen im StadtGalerieCafé!

Kulturspaziergang Trio Lusingando – Divertimento: Mozart und das Bassethorn

SONNTAG, 13.8. Hasefriedhof ab 16.00 Uhr, Eintritt frei!

AUSSERDEM OSNABRÜCK Es war einmal... - Der märchenhafte Osnabrücker Samstag, Innenstadt, ab 11.00 P SIEHE TAGESTIPP

Mitten in der Altstadt

14 Große Gildewart 0 - 20 54 0 58 / 41 05 Di. – Sa. 09:00 – 18:30 Uhr, So. 10:00 – 17:30 Uhr, Mo. Ruhetag facebook.com/Stadtgaleriecafe

STADTBLATT 8.2017 53


werwowas Tour de Industriekultur Radtour zu Industriedenkmälern aus der Zeit der Industrialisierung in Osnabrück, ca. 4 Std, Rathaus, 14.00 23. Skatefest - SkateboardContest, Skatepark Liebigstraße, ab 16.00 P SIEHE EVENTS Türkischer Abend - Musik von Ismet Özdil & Spezilitäten vom Grill, Lagerhalle, 19.00

FILMSTARTS R Dirty Grandma - Komödie

BAD ROTHENFELDE Heimatfest - Das älteste Bad Rothenfelder Fest, Festplatz am Sportpark, 15.00

LOTTE

BELM KUNST

20. HERMANN BUSS – STRÖMUNGEN Noch bis zum 29. August werden in der Marienkirche insgesamt 30 Werke des 1951 geborenen Künstlers Hermann Buß aus Leer gezeigt. Buß’ Bilder, die surrealistisch anmuten, können dem Fotorealismus zugeordnet werden. > MARIENKIRCHE

STADTTOUR

20. FAHRRADRALLYE KUNST IM ÖFFENTLICHEN RAUM Bekannte und unbekannte zeitgenössische Kunstwerke in Osnabrück lernt man kennen bei der Fahrradrallye der Freunde der Kunsthalle. Ein unterhaltsames und mit Rätseln gespicktes Angebot. Die Anmeldung erfolgt bis 10. August an kunsthallenfreunde@osnabrueck.de. > INNENSTADT

Testradeln auf der Strecke des Radschnellweg Osnabrück-Belm - Info unter 0541

28104, Rathaus, 15.30 HÜDE Der Dümmer brennt - Feuer-

werksshow (22 Uhr) und vielfältiges Rahmenprogramm, Dümmer, 15.00 P SIEHE EVENTS RIESTE Wasserski-Show - danach Mi-

ron Aiden live in der BeachBar/Strandarena (20.00 Uhr), ab 22.30 Uhr mit DJ, Ferienpark am Alfsee, 19.00

So n n tag

21.

BLUES-SESSION

BLUE MONDAY JAM OPEN AIR

Bei sommerlichen Temperaturen und sonnigem Wetter ;-) werden die Blueser heute im Biergarten vor der Lagerhalle ihre Session zelebrieren. Freuen wir uns auf 12Takte, die „back to the roots“ führen. > BIERGARTEN DER LAGERHALLE

23.

BLUES

BAD TEMPER JOE

Seine Songs, alles Eigenkompositionen, balancieren auf dem schmalen Grat zwischen derbem Blues und Countryballade; gefühlvoll wird es in Stücken wie „Love Song at 4 A.M.“, etwas dreckiger geht es in „What It Takes“ oder „Queen of Dwarfs“ zu. > TIMEZONE-BÜHNE AM BÜDCHEN

20 KONZERTE OSNABRÜCK 1. Sinfoniekonzert - 17/18 -

Brückenschlag mit Solist Roland Brautigam (Hammerklavier), Dirigent: Andreas Hotz, OsnabrückHalle, 11.00 BAD IBURG Harmonas - Hits und Evergreens; „Iburger SommerKulturGenuss“, Handwerkerbrunnen, 15.30 BAD LAER Orgelkonzert: Sebastian Freitag - Sommerkonzerte

COMEDY

24. NIGHTWASH LIVE

Bei der „NightWash live“-Ausgabe sind folgende Comedians mit dabei: Don Clarke, Herr Schröder, Sven Bensmann und David Grashoff (Foto), der in seinem Programm von seinem Leben als Vater und Nerd erzählt. > HAUS DER JUGEND/INNENHOF

2017; „Sommerkonzerte 2017“, Pfarrkirche Mariae Geburt, 18.00 BIELEFELD

OSNABRÜCK Kunst im öffentlichen Raum

- Fahrrad-Rallye, Kunsthalle, 14.00 P SIEHE TAGESTIPP

SPORT Sportfreunde Lotte - Carl Zeiss Jena - 3. Liga, Frimo-

Stadion, 14.00

OSNABRÜCK Einfach Dufte diese Düfte Familienprogramm für Kinder ab 6 Jahren in Begleitung eines Erwachsenen, Anmeldung unter 0541/ 969-2700, Botanischer Garten, 15.00-17.30 Der Regenbogenfisch - für Kinder, Planetarium, 15.00 Reise durch die Zeiten - für Familien, Planetarium, 16.00 Planeten, Planetarium, 17.00

BRAMSCHE-KALKRIESE Tag der offenen Grabung im neuen Grabungs-Camp Kalkriese, Museum Varusschlacht, 11.00-17.00 GEORGSMARIENHÜTTE Rumpelstilzchen - Musical für Kinder und Erwachsene, Ein Märchen mit Musik von Jan Radermacher nach dem Original der Brüder Grimm, Waldbühne Kloster Oesede, 16.00-18.00

21 KONZERTE OSNABRÜCK Blue Monday Jam - Open Air Acoustic - Der stimmige Treff-

punkt für alle 12-Takter, Lagerhalle, ab 19.30 P SIEHE TAGESTIPP 1. Sinfoniekonzert - 17/18 Brückenschlag mit Solist Roland Brautigam (Hammerklavier), Dirigent: Andreas Hotz, OsnabrückHalle, 20.00

OSNABRÜCK Cinema Arthouse: OV-Sneak-Preview - Die OV-

TECKLENBURG Aladin - Familienmusical, Freilichtspiele, 15.00

AUSSERDEM OSNABRÜCK Mit der Feldbahn durch den Kultur- und Landschaftspark Piesberg, Museum

Industriekultur, 10.00-18.00 Audi-Stammtisch, Museum Industriekultur, 10.00-13.00 Marienkirchturmbesteigung

- Führung auf den Marienkirchturm, St. Marien, 11.30-13.00 „dat hillige Evangelium recht prediken - Osnabrück im Zeitalter der Reformation“ - Öffentliche Führung

OSNABRÜCK BlueNote Tango - Tangoun-

BAD IBURG

terricht und dann Tanz-Abend, BlueNote, 16.00-22.00

Yoga im Grünen - mit Katja

13.00

M o n tag

Kinderstück mit dem Ensemble der Waldbühne Melle, Waldbühne, 16.00

park, Sole-Freibad, ab 14.00

Filmpassage: Kids-Club: Happy Family,

Der Dümmer brennt - Kunsthandwerkermarkt und Food Trucks, Dümmer, ab 10.30 P SIEHE EVENTS

KINO

Sommerfest - im Familien-

OSNABRÜCK

HÜDE

MELLE

CLUBS&PARTY

KINO

welt, Fahrzeugausstellung, Mitmachaktionen, Vorführaktionen, Essen und Getränke - für Jeden ist etwas dabei, Feuerwehr, 10.00-18.00

Neue Punkte für das Sams -

durch die Sonderausstellung mit Peer-Guides , Felix-Nussbaum-Haus, 15.30

TECKLENBURG Rebecca, Freilichtspiele, 19.00 P SIEHE BÜHNE

GEORGSMARIENHÜTTE Tag der offenen Tür der Freiwilligen Feuerwehr Georgsmarienhütte - Kinderspiele-

KIDS

Sonnenaufgangskonzert, Sparrenburg, 06.00

Gisbert zu Knyphausen -

BÜHNE

54 STADTBLATT 8.2017

KUNST

liche Themenführung, Museum Varusschlacht, 16.00

BAD ESSEN

Brunkhorst und Nancy Plaßmann, Festland, 10.00 BAD ROTHENFELDE

Sneak! Der Überraschungsfilm im englischen Original - mit Verlosung!, 11.30 Filmpassage: Sneak Preview mit Verlosung, 20.00

LITERATUR OSNABRÜCK Zsuzsa Bánk: Schlafen werden wir später - Lesung; „Lit-

tera-Lesung der Buchhandlung zur Heide“, BlueNote, 20.00 P SIEHE BÜHNE

D ien stag

22 KONZERTE OSNABRÜCK Feuervogel - Schulkonzert, OsnabrückHalle, 11.00-12.30

Heimatfest - Das älteste Bad

MÜNSTER

Rothenfelder Fest, Festplatz am Sportpark, 14.30

The Pretty Reckless, Skaters

BRAMSCHE Trödelmarkt - zur Engter Bisse, Ortsmitte Engter, 11.0018.00

P SIEHE MUSIK

BRAMSCHE-KALKRIESE Alltagsleben in Rom - Öffent-

Studyclub - Klubnacht!, Son-

Palace, 20.00

CLUBS&PARTY OSNABRÜCK nendeck, 22.00


KINO OSNABRÜCK Lagerhalle: Grand Hotel - Neues Skandi-

navisches Kino, NOR 2016, OmU, ab 16 Jahren, 92 Min.; „Nordlichter 2017“, 18.00+20.15

GEORGSMARIENHÜTTE Heiße Ecke - Das St. PauliMusical, Waldbühne Kloster Oesede, 19.30-22.00 TECKLENBURG Aladin - Familienmusical, Freilichtspiele, 16.00

KINO OSNABRÜCK Lagerhalle: Grand Hotel - Neues Skandi-

navisches Kino, NOR 2016, OmU, ab 16 Jahren, 92 Min.; „Nordlichter 2017“, 18.00+20.15 Im „Grand Hotel“ treffen sich der eitle und hochnäsige Schriftsteller Axel und der 10jährige Noah - der eine hat ein Alkoholproblem, der andere ein lästiges Tourette-Syndrom. Es eint sie die Tatsache, dass „die Anderen“ da draußen sie scheinbar nicht mögen und um so interessanter ist der Prozess der Annäherung dieses sehr ungleichen Paares.

P

Professor Photon - für Fami-

lien, Planetarium, 16.00 Planeten, Planetarium, 19.30

AUSSERDEM OSNABRÜCK Glücksrad, Spielbank, ab 16.00

M ittwo ch

23 KONZERTE OSNABRÜCK Bad Temper Joe - Akustik,

OSNABRÜCK Osnabrücker Bürgerforum für Voxtrup - Diskussion und

Gespräch mit Vertretern aus Politik und Verwaltung, Gemeindesaal der Margaretenkirche, 19.30

D o n n er stag

24 KONZERTE OSNABRÜCK Lady Crank - Alternative Rock, Dirty+Dancing, 19.00 Max Giesinger - „Der Junge, der rennt Tour 2017“; „Rosenhof on Tour“, Zelt im Hafen (Elbestraße), 19.00 P SIEHE MUSIK Broken Teeth - Hardcore. Support: Keiler, Bastard Club, 20.00

BRAMSCHE Daniel Puente - Latin; „Som-

GÜTERSLOH Folk-Punk, Weberei, 20.00

Chameleon Mime - Swing,

SubstAnZ, 20.00

CLUBS&PARTY

BIELEFELD

OSNABRÜCK Weekend Start & Schneckenpass-Party, Alando

Palais, 22.00

CLUBS&PARTY & Gloria, 23.00

BÜHNE

BLACK ANGUS

STEAKS VON CREEKSTONE FARMS, KANSAS

OSNABRÜCK Dantons Tod - von Georg Büchner, emma-theater, 19.30

Fr eitag

25 OSNABRÜCK

In Andrew Lippas Musical

P ist die aus der Cartoon-

und Filmserie aus den 1960er Jahren bekannte Wednesday erwachsen geworden. Das drei Stunden-Spektakel bringt die schwarzhumorige Familie mit Gomez, Morticia, Onkel Fester, Butler Lurch, der Großmutter und den beiden Kindern Wednesday und Pugsley nun auch auf die deutschen Musicalbühnen. FOTO: JÖRG LANDSBERG

TECKLENBURG Rebecca, Freilichtspiele, 20.00 P SIEHE BÜHNE

KINO FILMSTARTS R Ana, mon amour - Drama R Annabelle 2 - Horror R Atomic Blonde - Thriller P SIEHE KINO R Das ist unser Land! Drama R Einsteins Nichten - Dokumentation R Hampstead Park - Aussicht auf Liebe - Romanze R Happy Family - Animation R Hard & Ugly - Komödie R Parasol - Mallorca im Schatten - Komödie R Tulpenfieber - Romanze P SIEHE KINO R Western - Drama

LITERATUR

Abschlusskonzert der Bläserwoche, Aula der Hochschu-

le, 17.00 Songs aus der Musikwerkstatt - Jugendliche präsentie-

ren ihre Musik; „Sommerkulturtage in den Stadtteilen Dodesheide/Sonnenhügel“, Gemeinschaftszentrum Lerchenstraße, 18.30 Haben oder nicht... - Russische Chansons mit Alona Kerbs-Reinhardt und Jakob Reinhardt ; „Sommerkulturtage in den Stadtteilen Dodesheide/Sonnenhügel, Thomaskirche, 18.30 Stone in Egypt - Stoner Rock, Dirty+Dancing, 19.00 Doro - Metal; „Rosenhof on Tour“, Zelt im Hafen (Elbestraße), 19.00 P SIEHE MUSIK

Wie oft hat Metal-Queen Doro wohl schon in Osnabrück auf der Bühne gestanden? Bei über 30 Jahren Tour-Erfahrung dürften da einige Termine zusammen kommen. Dass der Marktführer für Senioren-Handys auch unter dem Namen Doro firmiert, finden wir übrigens ziemlich gemein.

P

OSNABRÜCK Her Bock: ...die Depression hat mich bestimmt - Lesung,

Lagerhalle, 19.00

AUSSERDEM OSNABRÜCK Casinotag - Stündliche Verlosungen, Spielbank, 14.00-21.00 Forum Migration - Info unter 0541 3234435, Kulturgeschichtliches Museum, 17.00 Nützliche Künste - Architektur in der Großen Straße um 1900 - mit Rolf Spilker, Direk-

Achmerstr. 2 · Lotte-Wersen Tel. 0 54 04/9 83 83 www.tennessee-mountain.de

Eröffnung der Sommerkulturtage in den Stadtteilen Dodesheide/Sonnenhügel

- Schüler präsentieren Persönlichkeiten aus Politik, Verwal-

1960ern über Ben Cartwright und seine Söhne, die auf einer Ranch im Wilden Westen lebten, stand hier Namenspate die Band spielt passende Songs von Alan Jackson, CCR, Johnny Cash, Willie Nelson, John Denver, Hank Williams und natürlich Lynyrd Skynyrd.

BRAMSCHE Dear Joe, Rebano, 20.00 SULINGEN Reload Festival - mit Bullet

For My Valentine, Jasta, Antillectual und As We Arise, Festivalgelände, 18.00

CLUBS&PARTY OSNABRÜCK BallroomBlitzParty - mit Hot 70s Funk & Disco, 60s Soul & Beat, 80s New Wave & Pop, 90s Electro & Indie und Rare Grooves mit DJ Martin, BlueNote, 21.30 Hoch lebe Malle! - Live on stage: Ikke Hüftgold, Alando Palais, 22.00 P SIEHE NACHTAKTIV 67 Jahre Rock’n’Roll - Rock, Dirty+Dancing, 22.00 Clubsounds - RnB, Hip Hop, Pop, House, Electro, Sonnendeck, 22.00 Mittelalter-Nacht - Rock, Pop, Party, Dance. Großes Bullenreiten, special Deko, Party im Wald, Hyde Park, 23.00

BÜHNE GEORGSMARIENHÜTTE Heiße Ecke - Das St. PauliMusical, Waldbühne Kloster Oesede, 19.30-22.00 MELLE

Viviane Kudo - Singer-Songwriter, Jazz, Pop; „Street Beats“, Lagerhalle, 20.00 P SIEHE BILD V. KALENDER Brockhouse Big Band - Big

Band, Westwerk, 20.00

Der Impresario von Smyrna mit dem Ensemble der Theaterbande Phoenix, Garten des Spartherm-Schulungszentrums, 20.00 Der nackte Wahnsinn Abendstück des Ensembles der Waldbühne Melle, Waldbühne, 20.00

TECKLENBURG Rebecca, Freilichtspiele, 20.00 P SIEHE BÜHNE

KINO

- F 2015. Im Vorprogramm ab 18.00 Uhr Nachlese zu den Künstlertagen in Suttorf (8.-9. Juli 2017), kleiner Filmflohmarkt; „Sommerflimmern“, ca. 20.45

3. Skulpturenpfad am Bürgerpark - Mitternachtsausstel-

lung mit Werken von Jürgen Knagge und Lars Meyer, Bürgerpark, 18.00-02.00 P SIEHE KUNST Vernissage: Quadrate im Quartier - von Henning Heigl

u. Merten Sievers, Kunstquartier des BBK, 19.00

hen? Die TV-Serie aus den

Verkehrsbetrieb bei Nacht -

Für Nachteulen: Führungen über den Verkehrsbetrieb der Stadtwerke Osnabrück, Stadtwerke, 04.30-07.30 ABI Zukunft - Berufsinformationsmesse, Domschule, 09.0013.00 Auf dem Weg zu einer bürgergetragenen Stadtentwicklung in Osnabrück

- Podiumsdiskussion und Fahrradtour zum Abschluss des Projektes „Urbane Interventionen“, Hochschule, Gebäude HR01/02, 14.00-18.30 Treffen an der Tafel Gesellenaufstand 1801 - mit Gang

und Lesung in der Gaststätte Gortemöller; „Sommerkulturtage in den Stadtteilen Dodesheide/Sonnenhügel“, Altes Forsthaus Haster Weg, 15.30 Trauertreffen am Johannislabyrinth - des Osnabrücker

Hospizes; „Neues Leben zwischen alten Gräbern“, Johannislabyrinth, 16.00 Yoga-Sommer auf dem Gertrudenberg - bei gutem Wet-

ter; „Ganz Mensch sein“, Bürgerpark, 17.30-19.00 T’ai Chi im Schlossgarten bei gutem Wetter; „Ganz Mensch sein“, Schlossgarten, 18.00-19.00 Afrikanischer Abend - mit afrikanischen Speisen und Livemusik, Platzreservierung: 0541 58054020, StadtgalerieCafé, ab 19.00 Vom christlichen Sozialimpuls der Dreigliederung Freie Kultur, Gleichheit vor dem Recht und brüderliches Wirtschaften - Vortrag und Ge-

spräch mit Anton Kimpfler, Anthroposoph, Schriftsteller und Seminarleiter, Kapelle Johannis-Friedhof, 20.00 BAD ESSEN Historischer Markt - Altes

Handwerk, Programm auf 3 Bühnen und Tanz, Kirchplatz, ab 12.00 BAD IBURG Glaner Markt - Eröffnung und

Ruller Wein- und Musiktage -

OSNABRÜCK

Läuft „Bonanza“ eigentlich

OSNABRÜCK

Hof Seidel-Lott: Birnenkuchen mit Lavendel

KUNST

P noch irgendwo im Fernse-

AUSSERDEM

Luftballonwettwerb, anschl. Versteigerung, Thieplatz, 16.00

BELM

mer Kultursommer“, Turnhalle Vehrte, 18.00

triathlon, Sportgelände Matschenstraße, 18.00

MELLE

The Forgotten Sons of Ben Cartwright - Country; „16. Bel-

tor des Museums Industriekultur Osnabrück, martini|50 meets Museum Industriekultur, 60 Minuten, Buchhandlung Wenner, 19.30

Der 500. Geburtstag - Luther-Revue - mit Martin Stein-

ke, Hannes Meyer-ten Thoren und Hartmut Heyl; „Sommerkulturtage in den Stadtteilen Dodesheide/Sonnenhügel „,Schule in der Dodesheide, 20.00

tung und Engagement kleine Beiträge aus ihrem Unterricht und aus dem Schulalltag der größten Grundschule der Stadt. „Sommerkulturtage in den Stadtteilen Dodesheide/ Sonnenhügel“, Schule in der Dodesheide, 20.00

KONZERTE

AUSSERDEM

The Real McKenzies - Irish-

Endlich Wochenende, Glanz

Comedy-Mix-Show mit Sven Bensmann, Herr Schröder, Don Clarke, Haus der Jugend, 19.00 P SIEHE TAGESTIPP The Addams Family - Musical von Andrew Lippa, Theater am Domhof, 19.30

milien, Planetarium, 15.00

Street Dogs - Punkrock,

OSNABRÜCK

Nightwash live - Open Air -

Abenteuer Planeten - für Fa-

merkulturprogramm“, Kirchplatz, 19.00

Sommerjazz - vom Haus EInschlingen, Zweischlingen, 20.00

OSNABRÜCK

OSNABRÜCK

Blues, Country, Büdchen am Westerberg, 19.30 P SIEHE TAGESTIPP Bastard Club, 20.00

BÜHNE

KIDS

KIDS OSNABRÜCK

Kleiner Freitag - Pop, HipHop, ElectroSwing, Trap, Kleine Freiheit, 23.00

SPORT BADBERGEN 3. Badberger Mannschafts-

WALLENHORST im Gartenhof des Ruller Hauses, Ruller Haus, ab 18.00

Sam stag

26 KULTURNACHT OSNABRÜCK Osnabrücker Kulturnacht Thema: Wort - Kunst,

Theater, Musik, Familien und Kinderangebote; Innenstadt, 18.00-24.00 P SIEHE TITELSTORY

STADTBLATT 8.2017 55


werwowas ATELIER IN DER ALTEN WERKSTATT: Ein WORTSTÜCK - 15 minüti-

ge Performance. Autorin Sabina Ide präsentiert ihr WORTSTÜCK. Dem Wort gibt Schauspieler Rainer Galke Figur, 18.30, 19.30, 21.00 BEZIEHUNGEN: Totengespräch - Theaterma-

cher Osnabrück, 20.15, 21.15, 22.15 DOM: Tönende Worte - mehrstimmige Vertonungen von Bibelworten - Konzert des Os-

26.

EVENT

DRACHENFEST

Spitzenkönnern der Drachenszene kommen am letzten August-Wochenende nach Melle, um ihre farbenfrohen Flugkörper zu präsentieren. Neben Flugvorführungen, Lenkdrachenshows und dem Start riesiger bunter Drachenmodelle gibt es auch einen Drachenwettkampf. > MELLE, FLUGPLATZ MELLE-GRÖNEGAU

27.

WELTMUSIK

MEXICAN BRASS

Das Mexikanische Quintett ist zum ersten Mal auf Deutschlandtournee. Mit dem Programm „Mexicalemania“ gelingt Mexican Brass ein kurzweiliger Brückenschlag zwischen deutschen Kompositionen und traditioneller mexikanischer Konzert- und Volksmusik – eine spannende Begegnung der Kulturen. > BAD IBURG, SCHLOSS

nabrücker Jugendchors unter der Leitung von Clemens Breitschaft, 20.00 Symphonische Musik für Blechbläserensemble und Orgel verschiedener Jahrhunderte - Konzert des Blech-

bläserensembles Complesso di Ottoni mit Carsten Zündorf an der Orgel und unter der Leitung von Clemens Breitschaft, 20.30 ERSTES UNORDENTLICHES ZIMMERTHEATER: BLAH ... BLAH ... BLAH ... -

Das Ensemble verführt durch Worte und zeigt Szenen aus aktuellen Stücken, 19.00, 20.00, 21.00 FIGURENTHEATER: Szenen mit dem Theater Fundulus und dem Buchfink Theater - Theater Fundulus:

Schmeckerlinchen; Buchfink Theater: Puppenauflauf, ab 18.00 KUNSTHALLE: out comes in - Eröffnung der

Ausstellung zur Aktion der Künstlerin Roxy in the Box im Rosenplatzviertel, 19.00 ROCK ‘N’ ROLL

27. MORTON-WÜBKERKOLLEKTIV Ein kaum für möglich gehaltenes Comeback gibt es auf der Kulturnacht: Das Morton-Wübker-Kollektiv ist wieder da. Gespielt wird herzerwärmender Rock ’n’ Roll mit waghalsigen Kapriolen. Einen Tag vorher übrigens auch schon irgendwo auf der Kulturnacht. > BÜDCHEN AM WESTERBERG

28.

BLUES

BLUE MONDAY JAM

Special Guest des Blue Monday Jam ist Jan Gerfast. Der Gitarrist, Sänger und Komponist gehört seit langer Zeit zur internationalen Blues- und Rock-Szene. Er entwickelte seinen eigenen einzigartigen Stil und Sound: „Groovy Blues“. > LAGERHALLE

LAGERHALLE: Morgenland Young Stars,

18.00, 19.00, 20.00 Dazed Intuition - Chartsongs von Britney Spears bis Jason Mraz, 19.15 Die Bühnenläufer - Ausschnitte aus der neuen Inszenierung „Shoppen“, 19.45, 20.45, 21.45 P SIEHE BÜHNE Miu - Deutscher Soul, 21.30 MARKT: Die unendliche Bibliothek -

bucht“ trägt vor, was die Zuschauer mitbringen., ab 19.00 STADTGALERIECAFÉ: Wer versteht das schon? -

Geflüchtete, Migrantinnen und Migranten sowie internationale Gäste der Stadt Osnabrück stellen selbstverfasste Gedichten vor. Veranstalter: EXIL Verein, das Osnabrücker Zentrum für Flüchtlinge e.V., 18.00, 19.00, 20.00, 21.00 STEINWERKSHOF BIERSTRASSE 2: Kunst, Musik und Gaumenfreuden - Skulpturen von Ma-

ren Panke, Objekte und Malerei von Dieter van Slooten, GypsySwing mit Raffael de Florian & Friends, Führungen im Steinwerk, außerdem mediterrane Spezialitäten und Weinverkostung, ab 18.00 THEATER AM DOMHOF: Theaternacht, ab 18.00

+ viele weitere Programmpunkte in Museen, Galerien, Kirchen und Geschäften.

KONZERTE OSNABRÜCK Spaß by Saite - Schülerkonzert; „Sommerkulturtage in den Stadtteilen Dodesheide/Sonnenhügel“, Thomaskirche, 15.00 Momo Jallow - Trommel und Bongo, Dirty+Dancing, 19.00 Osnabrücker Dixieland Meeting - Vier Oldtime-Bands

Mit „Héroïne“ veröffentlicht Mélinée ihr zweites, intimeres Album: beeinflusst von Rock und Pop und gefärbt von afrikanischer Musik. Man taucht in ein akustisches Universum ein, in raffinierte Arrangements mit Gitarren-, Kontrabass-, Violoncello-, Klavier- und natürlich der ihr so eigenen Akkordeonbegleitung. Etwas Besonderes ist das Balafon, virtuos gespielt von Aly Keita. > TIMEZONE-BÜHNE AM BÜDCHEN

lation und Wort-/ Klangbilder addieren sich zu einer Inszenierung, die Kleidung als Zeichensprache sichtbar macht., 20.00 PLATZ VOR DEM THEATER: Singer-Songwriter-Lounge -

die Kleine Freiheit und FOKUS e. V. präsentieren eine MusikGastro-Lounge, 19.00-24.00 MARIENKIRCHE: Musik kann Sprache ohne Worte sein - das Osnabrücker

Orchester pro musica spielt Werke aus mehreren Jahrhunderten, 20.00 Orgelmusik aus dem Urlaub

- Orgelkonzert von Carsten Zündorf zum Abschluss der Kulturnacht, 23.30 STADTBIBLIOTHEK: Ungeprobt - Das Schauspiel-

duo „Herr Geese und Frau Ha-

56 STADTBLATT 8.2017

OSNABRÜCK Sommer-UHU - Sommerfest des UHU-Club, Glanz & Gloria, 19.30 P SIEHE AUFGEFALLEN Insider Single Party - Spiel und Spaß rund um das Thema „Verlieben“, Alando Palais, 22.00 Clubsounds - RnB, Hip Hop, Pop, Sonnendeck, 22.00 Abtanzen mit den DJees Deutscher Soul; „Kulturnacht“, Lagerhalle, ab 22.30 One Hit Wonder - Die Party zu den erfolgreichsten Hits aus allen Jahrzenten. Mit Großbildleinwand, Hyde Park, 23.00 RIESTE Erdinger-Beachbar-Party,

Alfsee StrandArena, 22.00

BÜHNE MELLE Der nackte Wahnsinn Abendstück des Ensembles der Waldbühne Melle, Waldbühne, 20.00

TECKLENBURG Shrek - Das Musical, Freilicht-

spiele, 20.00

LITERATUR OSNABRÜCK

BIELEFELD

KUNST

Jaqueline Feldmann: Plötzlich Zukunft! Konnt’ ja keiner wissen... - Comedy, Zwei-

OSNABRÜCK

schlingen, 20.00 BOHMTE Rock den Heitkamp - u.a. mit Banana Roadkill, Heitkamp, 20.00

HAGEN A.T.W. Robert Redweik - exklusiver Showcase zum Album-Release-, Ehemalige Kirche, 19.30

Wer versteht das schon? -

Mehrsprachige Lesung mit deutscher Übersetzung, StadtgalerieCafé, 18.00

3. Skulpturenpfad am Bürgerpark - Mitternachtsausstel-

lung mit Werken von Jürgen Knagge und Lars Meyer, Bürgerpark, 11.00-02.00 P SIEHE KUNST Vernissage: Kunst im Quartier - Dodesheider Künstler

stellen aus; „Sommerkulturtage in den Stadtteilen Dodesheide/Sonnenhügel“, Quartierstreff Dodesheide, 18.30

SPORT OSNABRÜCK

MARTINIHÖFE: Präsentation der Jubiläumskollektion 25 Jahre Paletot - Performance, Instal-

30. MÉLINÉE

CLUBS&PARTY

(Happy Jazz Society, Cronemeyers Jazzkränzchen, Sunset Stompers, Otto’s Dixie Band + One) im Großen Saal des Haus der Jugend.; „Kulturnacht“, Haus der Jugend, 19.00-23.00

Installation und Lesung. Beginn jeweils zur vollen und zur halben Stunde., ab 18.00

POP

For My Valentine, Jasta, Antillectual und As We Arise, Festivalgelände, 18.00

VfL Osnabrück - SF Lotte -

3. Liga, Bremer Brücke, 14.00 Bundesliga auf Großbildleinwand, Lagerhalle, 15.00 Ein Release-Konzert für

P das Debütalbum des Songwriters. Der Gedanke an „Las Vegas“ bildet den inhaltlichen Botschafter. Ein Ort, an dem Glück und Leid, Gewinn und Niederlage, Liebe und Trennung im permanenten Wechsel das Leben bestimmen, bildet den roten Faden für die Songs des Albums. FOTO: MICHAEL DE BOER

MÜNSTER Loud! Festival - Open Air mit

Deichkind, Madsen, Bonez MC & Raf Camora u.v.m, am Hawerkamp, 14.00 P SIEHE MUSIK SULINGEN Reload Festival - mit Bullet

KIDS OSNABRÜCK Sternbild für Flappi - für Kin-

der, Planetarium, 16.00 Planeten, Planetarium, 17.00

AUSSERDEM OSNABRÜCK ABI Zukunft - Berufsinformationsmesse, Domschule, 10.0013.00 Streetfood Circus - Aktionstag der Logistik - Essen aus

aller Welt, Live-Cooking, familienfreundliches Rahmenprogramm, Halle Gartlage, 11.0019.00 Kleine Saunanacht - Thema: Reise um die Welt, Nettebad, 18.00-01.00


Queen - Heaven, Planetarium,

18.00 BAD ESSEN Historischer Markt - Altes Handwerk, Programm auf 3 Bühnen und Tanz, Kirchplatz, ab 11.00

BAD IBURG Glaner Markt - mit dem tradi-

tionellen „Antrommeln“ des Marktes, bei dem die Marktkommission mit Frack, Fahne und Trommelmusik durch das Veranstaltungsgelände zieht, 14 Uhr Entenrennen, Thieplatz, 11.00

tin, Kirchenchor St. Johannis, Ellen Eilermann (Violine), Peter Gronemann (Klavier), Café am Hasesee, 15.30 DISSEN Schräglage Jazzband - Jazz-

Frühschoppen No. 2, Jazz-Club, 11.00

BÜHNE

dem neuen Wanderweg an den Johannissteinen, 120 Minuten, Museum Industriekultur, 14.30 Gertrudenberger Höhlen Lichtbildervortrag, danach 90minütige Führung über den Gertrudenberg (16 Uhr); „Sommerkulturtage in den Stadtteilen Dodesheide/Sonnenhügel“, Gertrudenkirche, 15.00

TECKLENBURG Rebecca, Freilichtspiele, 19.00 P SIEHE BÜHNE Shrek - Das Musical, Freilichtspiele, 20.00

BAD ESSEN

BIELEFELD

KINO

Glaner Markt - mit Trödel-

Lenkwerk Classic Days - Oldtimer-Messe, Lenkwerk, 10.0018.00

OSNABRÜCK

MELLE

- Ein Film von Regisseur und Filmemacher Stephan Petrowitsch; „Ganz Mensch sein“, 11.30

markt und Bauernmeile, gemeinsames Open-Air-Frühstück auf dem Thieplatz (10 Uhr), Thieplatz, 11.00

13. Internationales Drachenfest - mit Auftritten der Live-

Bands Echtzeit und der SambaGruppe Rhythmusstörung, Nachtfliegen ab 21.15 Uhr, danach Feuerwerk und Konzert von United Four (22.30 Uhr), Flugplatz Melle-Grönegau, ab 11.00 P SIEHE TAGESTIPP

Cinema Arthouse: Das Wunder der Lebenskraft

Hasetorkino: Sondervorstellung: It Was 50 Years Ago Today! - The

Historischer Markt - Altes

Handwerk, Programm auf 3 Bühnen und Tanz, Kirchplatz, ab 12.00

AUSSERDEM OSNABRÜCK Grabstätten interessanter Frauen - Ein thematischer

Rundgang über den Hasefriedhof; „Sommerkulturtage in den Stadtteilen Dodesheide/Sonnenhügel“, Hasefriedhof, 17.00 Ernährung und Gesundheit Ein Bericht zur Lage inKenia

M ittwo ch

- Abendvortrag von Dr. Dieter Wenderlein, Leiter der EineWelt Arbeit der Gemeinschaft Sant‘Egidio, DBU Zentrum für Umweltkommunikation, 18.30

30

BAD IBURG

BAD ROTHENFELDE Philosophenrunde - Gerechtigkeit, ein eitler Wahn? von und mit Dr. Wolfgang Hesse, Café Forstgarten, 15.30-17.00

D ien stag

29 KONZERTE

KUNST

BRAMSCHE-KALKRIESE Alltagsleben in Rom - Öffentliche Themenführung, Museum Varusschlacht, 16.00

WALLENHORST

OSNABRÜCK

MELLE

Ruller Wein- und Musiktage -

3. Skulpturenpfad am Bürgerpark - Ausstellung mit Wer-

13. Internationales Drachenfest - ab 10 Uhr Beginn des

ken von Jürgen Knagge und Lars Meyer, Bürgerpark, 11.0018.00 P SIEHE KUNST

Programms, Familienflugtag ab 16.30 mit Ausgabe von Gratisdrachen, Flugplatz Melle-Grönegau, ab 10.00

CLUBS&PARTY

WALLENHORST

nendeck, 22.00

7. Wallenhorster Kreisellauf

KINO

im Gartenhof des Ruller Hauses, Ruller Haus, ab 18.00

So n n tag

27

Beatles: Sgt. Pepper & Beyond, 17.00

SPORT OSNABRÜCK 14. Osnabrücker Seepokal -

Offenes Schnellschachturnier mit 7 Runden Schweizer System, info@seepokal.de, Lagerhalle, Spitzboden, 11.00

KONZERTE

KIDS

OSNABRÜCK

OSNABRÜCK

Interreligiöses Erzählcafé -

Der Regenbogenfisch - für

Wir erzählen einander von unserem Glauben; „Sommerkulturtage in den Stadtteilen Dodesheide/Sonnenhügel“, Thomaskirche, 11.00 Friedensgarten Osnabrück GardenGames im Friedensgarten. Großer Gemeinschaftsgarten und viele verrückte Spiele ob groß oder klein, alt oder jung, alle können mitmachen. Dazu Getränke, Snacks und Überraschungen.; „Sommerkulturtage in den Stadtteilen Dodesheide/Sonnenhügel“, Gemeinschaftszentrum Lerchenstraße, 12.15 Morton-Wübker-Kollektiv Rock’n’Roll, Büdchen am Westerberg, 19.30 P SIEHE TAGESTIPP

Kinder, Planetarium, 15.00 Reise durch die Zeiten - für Familien, Planetarium, 16.00 Planeten, Planetarium, 17.00

BAD IBURG M5 - Mexican Brass, Open-Air,

Schloss Bad Iburg, 18.00 P SIEHE TAGESTIPP BRAMSCHE Eröffnungsgottesdienst und Eröffnung der Ausstellung -

GEORGSMARIENHÜTTE Rumpelstilzchen - Musical für Kinder und Erwachsene, Ein Märchen mit Musik von Jan Radermacher nach dem Original der Brüder Grimm, Waldbühne Kloster Oesede, 16.00-18.00 Familientag, Waldbad, 11.0018.00 MELLE Neue Punkte für das Sams Kinderstück mit dem Ensemble der Waldbühne Melle, Waldbühne, 16.00

TECKLENBURG Aladin - Familienmusical, Freilichtspiele, 15.00

AUSSERDEM OSNABRÜCK Trödelmarkt - Anmeldung und Info 05481 6358, Kaufland, 11.00-18.00 Marienkirchturmbesteigung

So klingt die Kirche: Aktionswoche Kirchenmusik; „So klingt die Kirche: Aktionswoche Kirchenmusik“, St. Martin-Kirche, 10.00

- Führung auf den Marienkirchturm, Marienkirche, 11.30-13.00 Bunter Flohmarkt - für Frauen und Kinder, Haus der Jugend, 13.00-17.00

Musikalischer Sonntagsspaziergang - Kammerchor „Vox

Nach Kohlen graben - der Piesberg rund um die Johannissteine - Themenführung zu

humana“, Jugendchor St. Mar-

- „Wir für Wallenhorst“ und „Sportler 4 a childrens world“ laufen für Wallenhorster Vereine und benachteiligte Kinder, Sportplatz, 10.00

M o n tag

28

BRAMSCHE Ich sing dir mein Lied - Kinder

singen mit und für Senioren; „So klingt die Kirche: Aktionswoche Kirchenmusik“, St. Martin-Kirche, 19.00

OSNABRÜCK Studyclub - Klubnacht!, Son-

Blue Monday Jam - Der stimmige Treffpunkt für alle 12-Takter mit special guest: Jan Gerfast Band - Groovy Blues, Lagerhalle, ab 19.30 P SIEHE TAGESTIPP

BRAMSCHE Chor-Werkstatt - So klingt die

Kirche: Aktionswoche Kirchenmusik, Mitmachangebot für alle mit Wiebke Corleis; „So klingt die Kirche: Aktionswoche Kirchenmusik“, St. Martin-Kirche, 19.00

KINO OSNABRÜCK Filmpassage: Sneak Preview mit Verlosung, 20.00

KONZERTE OSNABRÜCK Mélinée - Chanson-Pop, Büdchen am Westerberg, 19.30 P SIEHE TAGESTIPP BRAMSCHE So klingt die Kirche: Aktionswoche Kirchenmusik in der Stadtbücherei, Stadtbü-

cherei, 18.00 First Take - Poprock-Classics; „Sommerkulturprogramm“, Kirchplatz, 19.00

Heute erscheint das neue STADTBLATT.

KAUFEN!

Filmpassage: Terminator 2 (3D), 20.30 Lagerhalle: Småstad - Small Town Curtains - Neues Skandinavisches

Kino, SWE 2016, OmU, ab 12 Jahren, 91 Min.; „Nordlichter 2017“, 18.00+20.15

CLUBS&PARTY OSNABRÜCK Endlich Wochenende, Glanz

& Gloria, 23.00

BÜHNE OSNABRÜCK Einfach witzig - Die ComedyShow - Comedy mit Bastian

Bielendorfer, Sven Bensmann und 2 weiteren Comedians, Hasetorkino, 20.00 P SIEHE INTERVIEW Man weiß nicht genau, inwieweit SMÅSTAD eine Familiendokumentation mit dramatisch-satirischen Zügen sein soll, oder ob es sich eher um zufällige Gegebenheiten handelt, dass fast alle Darsteller auch Verwandte des Regisseurs sind. SMÅSTAD ist ein außergewöhnlicher Film über eine Familie, die nach dem Tod des Vaters Veränderungen einläutet und die Fesseln der Vergangenheit löst.

P

FILMSTARTS R Terminator 2 - Tag der Abrechnung - Sci-FI

D o n n er stag

31 KONZERTE OSNABRÜCK 30 Jahre Exil - Große Geburtstagsfeier - 30 Jahre Hilfe

für Geflüchtete in Osnabrück, Konzertabend mit Ibrahim Keivo, Mirwais Peydayesh, der „Nil Musik Band“ und dem „Revolutzajam“-Chor, Haus der Jugend, ab 17.00 P SIEHE ARTIKEL BRAMSCHE Orgelentdeckertag für Grundschüler - Orgelentde-

ckertag für Grundschüler; „Aktionswoche Kirchenmusik“, St. Martin- & St. Johannis-Kirche, 09.00-13.00 Grönland ruft - Vom Trommelgesang zur Kirchenmusik und zurück - Chorkonzert mit Popularmusik, Leitung und Gitarren: Jürgen Zimmermann; „So klingt die Kirche: Aktionswoche Kirchenmusik“, St. Johannis-Kirche, 20.00

CLUBS&PARTY OSNABRÜCK Kleiner Freitag - Pop, HipHop, ElectroSwing, Trap, Kleine Freiheit, 23.00

OSNABRÜCK

KONZERTE OSNABRÜCK

und Werkstatt ermöglichen einen Blick hinter die Kulissen, Stadtwerke, 10.00-11.30 Glücksrad, Spielbank, ab 16.00 Durch den Wilden Westen Radtour durch Kanada und die USA, Lagerhalle, 20.00

GEORGSMARIENHÜTTE Heiße Ecke - Das St. PauliMusical, Waldbühne Kloster Oesede, 19.30-22.00 TECKLENBURG Aladin - Familienmusical, Freilichtspiele, 16.00

KINO OSNABRÜCK Lagerhalle: Småstad - Small Town Curtains - Neues Skandinavisches

Kino, SWE 2016, OmU, ab 12 Jahren, 91 Min.; „Nordlichter 2017“, 18.00+20.15

KIDS

BÜHNE TECKLENBURG Rebecca, Freilichtspiele, 20.00 P SIEHE BÜHNE

KINO OSNABRÜCK Filmpassage: Kaffeeklatsch: Plötzlich Papa - inkl. Kaffee & Kuchen,

14.00 Klassikerreihe: Forrest Gump, 20.30

FILMSTARTS R About Your Love 2 Komödie R Als Paul über das Meer kam - Tagebuch einer Begegnung - Dokumentation R Auguste Rodin - Drama R David Lynch: The Art Life -

Biografie R Haus ohne Dach - Drama R Jugend ohne Gott - Drama R Killer’s Bodyguard Komödie R Magical Mystery oder: Die Rückkehr des Karl Schmidt Komödie R The Comedian - Komödie R The Limehouse Golem Horror

KIDS

OSNABRÜCK

OSNABRÜCK Reise durch die Zeiten - für

Abenteuer Planeten - für Familien, Planetarium, 15.00

Familien, Planetarium, 16.00 Planeten, Planetarium, 19.30

AUSSERDEM

OSNABRÜCK Casinotag - Stündliche Verlosungen, Spielbank, 14.00-21.00

AUSSERDEM

LITERATUR

AUSSERDEM

OSNABRÜCK

OSNABRÜCK

DISSEN

OSNABRÜCK

Osnabrück isst gut - Der his-

Osnabrück isst gut - Der his-

Heinrich-Stefan Noelke - Le-

Führung im Verkehrsbetrieb

sung, KuK SOL, 19.30

- Verkehrsleitstelle, Bus-Depot

torische Marktplatz wird zum Treffpunkt für alle Freunde des Schlemmens, Markt, 18.00

torische Marktplatz wird zum Treffpunkt für alle Freunde des Schlemmens, Markt, 18.00 STADTBLATT 8.2017 57


vorschau BÜHNE

FOTO: SANDRA LUDEWIG

8.9. Kurt Krömer MS, MCC Halle 14.9. Bademeister Schaluppke Gütersloh, Stadthalle 17.9. Kaya Yanar Gronau, Bürgerhalle 20.9. Olaf Schubert Gütersloh, Stadthalle 21.9. Jörg Knör Bad Iburg, Gasthaus Tovar 23.9. DietutniX (+24.9.) OS, Lagerhalle 28.9. Christian Ehring OS, Lagerhalle 28.9. Torsten Sträter MS, Aula am Aasee 30.9. Jürgen B. Hausmann BI, Stadthalle 1.10. 6. Löhner Comedy Show Löhne, Oktoberfestzelt 5.10. Herbert Knebel Halle, Gerry Weber World 7.10. Sebastian Pufpaff BI, RudolfOetker-Halle

11.11. Urban Priol OS, OsnabrückHalle 11.11. Vince Ebert OS, Lagerhalle 11.11. Hazel Brugger Lingen, Centralkino 12.11. Herbert Knebel Detmold, Stadthalle 15.11. Marek Fis Bad Iburg, Gasthaus Tovar 16.11. Idil Baydar als Jilet Ayse OS, Lagerhalle 16.11. Andreas Rebers Gütersloh, Stadthalle 17.11. Nightwash live OS, Haus der Jugend 17.11. Matthias Ningel OS, Lagerhalle 18.11. Der Dennis Lingen, EmslandArena 18.11. Abdelkarim Lingen, Theater an der Wilhelmshöhe 18.11. Götz Alsmann MS, MCC Halle Münsterland 18.11. Eva Eiselt OS, Lagerhalle

Anna Depenbusch mit Band P Die Hamburger Liedermacherin war eines der Highlights beim diesjährigen Popsalon. Und weil's so schön war, kommt sie im Herbst für eine Zugabe in die Stadt. Auf ihrem aktuellen Album „Das Alphabet der Anna Depenbusch“ lotet sie stärker die Schnittmengen zwischen Jazz, Pop und Chanson aus. Eine tolle Künstlerin, Sängerin und Pianistin. 10.11., OsnabrückHalle

12.10. Luke Mockridge Quakenbrück, Artland Arena 14.10. Die Feisten OS, Lagerhalle 19.10. Lars Redlich Gütersloh, Stadthalle 20.10. Ralph Ruthe OS, OsnabrückHalle 27.10. Andrea Bongers OS, Lagerhalle 27.10. Kabarett-Festival (bis 2.10.) OS, Lagerhalle 28.10. Torsten Sträter Lingen, Theater an der Wilhelmshöhe 28.10. Ladies Night OS, Rosenhof 28.10. Dietmar Wischmeyer OS, OsnabrückHalle 28.10. Lisa Politt OS, Lagerhalle 2.11. Margie Kinsky & Bill Mockridge OS, Lagerhalle 3.11. Timo Wopp OS, Lagerhalle 4.11. Sarah Bosetti OS, Lagerhalle 8.11. Sascha Grammel Lingen, EmslandArena 8.11. Bernd Stelter BI, Rudolf-OetkerHalle 10.11. Hazel Brugger MS, Aula am Aasee 10.11. Werner Momsen OS, Lagerhalle 58 STADTBLATT 8.2017

18.11. WallStreetTheatre OS, Piesberger Gesellschaftshaus 22.11. Philip Simon OS, Lagerhalle 23.11. Abdelkarim OS, OsnabrückHalle 23.11. Simone Solga OS, Lagerhalle 24.11. Torsten Sträter OS, OsnabrückHalle 24.11. Michael Frowin OS, Lagerhalle 24.11. Christine Prayon OS, Lagerhalle 27.11. Faisal Kawusi MS, Kap 8 30.11. Kurt Krömer Paderborn, Paderhalle 1.12. Arnulf Rating OS, Lagerhalle 1.12. The Fuck Hornisschen Orchestra OS, Lagerhalle 2.12. Ingo Börchers OS, Lagerhalle 6.12. Kurt Krömer BI, Ringlokschuppen 7.12. Markus Krebs OS, OsnabrückHalle 7.12. Dietmar Wischmeyer BI, Stadthalle 8.12. Johann König BI, Rudolf-OetkerHalle 8.12. Mario Barth MS, MCC Halle Münsterland 9.12. Bülent Ceylan Lingen, EmslandArena 9.12. Mario Barth BI, Seidenstickerhalle 10.12. Dieter Nuhr OS, OsnabrückHalle 12.12. Martin Rütter OS, OsnabrückHalle 15.12. Markus Krebs Gronau, Bürgerhalle 17.12. Kaya Yanar Gütersloh, Stadthalle 21.12. Frank Goosen Gütersloh, Stadthalle 3.1. Der kleine Prinz - Das Musical OS, OsnabrückHalle

4.1. Das Phantom der Oper OS, OsnabrückHalle 7.1. Conni - Das Musical OS, OsnabrückHalle 11.1. Volkmar Staub und Florian Schroeder Gütersloh, Stadthalle 16.1. Rocky Horror Picture Show (+ 17.1.) BI, Stadthalle 18.1. Wiener Johann Strauß-KonzertGala OS, OsnabrückHalle 19.1. Wladimir Kaminer BI, Ringlokschuppen 19.1. Ralph Ruthe (+ 20.1.) BI, Stadthalle 26.1. Fips Asmussen OS, Rosenhof 7.2. Tim Fischer OS, Lagerhalle 9.2. Atze Schröder MS, MCC Halle Münsterland 9.2. Mother Africa OS, OsnabrückHalle 10.2. Atze Schröder MS, MCC Halle Münsterland 15.2. Das Phantom der Oper MS, MCC Halle Münsterland 17.2. Götz Alsmann & Band BI, RudolfOetker-Halle 18.2. Afrika! Afrika! BI, Stadthalle 19.2. Afrika! Afrika! MS, MCC Halle 22.2. Sebastian Krämer Gütersloh, Stadthalle 24.2. Paul Panzer MS, MCC Halle Münsterland 27.2. Dirty Dancing (+ 28.2.) BI, Stadthalle 7.3. Boybands Forever BI, Stadthalle 8.3. Özcan Cosar Gütersloh, Stadthalle 10.3. Atze Schröder BI, Seidensticker Halle 20.3. Lord of the Dance BI, Stadthalle 24.3. Luke Mockridge Halle, Gerry Weber Stadion 21.4. Herbert Knebel OS, OsnabrückHalle 3.5. Horst Evers OS, Theater am Domhof 7.5. Henssler tischt auf...! OS, OsnabrückHalle 8.5. Henssler tischt auf...! BI, Stadthalle 17.5. Die Feisten Gütersloh, Stadthalle 18.5. Ehrlich Brothers MS, MCC Halle Münsterland 9.11. Paul Panzer OS, OsnabrückHalle 16.11. Martin Rütter BI, Seidensticker Halle 17.11. Olaf Schubert MS, Aula am Aasee 4.12. Dr. Eckart von Hirschhausen OS, OsnabrückHalle

19.8. Rock am Schloss mit Boozed, Giant Rooks, Blackout Problems, Therapiezentrum, Kapelle Petra u.a, Fürstenau, Schloss 25.8. Reload Festival (+26.8.) mit Bullet For My Valentine, Jasta, Antillectual und As We Arise, Sulingen, Festivalgelände 26.8. Loud! Festival Open Air, MS, MCC Halle 2.9. 7. Rocknacht Bad Essen mit SEVEN + Tommy Schneller Band, Bad Essen, Kirchplatz 2.9. Sewer Rats OS, Bastard Club 8.9. Dissen Skurril (bis 10.9.) mit Sugaray Rayford Band, Jahcoustix, Antiheld, Living Theory, Adrian L. Tonceanu, Mathom Theater, Touch of Sound Band, Mauritius Gospel Singers u.a, Dissen, Innenstadt 8.9. Haste Open Air mit Blazin’ Vibez und North Alone, OS, Festivalgelände Haste 8.9. Flogging Molly OS, Hyde Park 8.9. From Willows OS, Bastard Club 9.9. Haste Open Air mit Hi!Spencer und Milliarden, OS, Festivalgelände Haste 9.9. First Breath after Coma MS, Gleis 22 10.9. Queen Kings Tecklenburg, Freilichtspiele 12.9. Keston Cobblers Club MS, Gleis 22 12.9. Joey Cape MS, Pension Schmidt 13.9. Heavy Lids MS, Gleis 22 13.9. The Picturebooks BI, Forum 14.9. She Past Away+Holygram MS, Gleis 22 14.9. Pristine+Orango BI, Forum 14.9. Toner Low OS, Bastard Club 15.9. Decibelles+Shirley Holmes BI, Forum 16.9. Egotronic MS, Gleis 22 20.9. Forest BI, Forum 21.9. Se Bethels Dissen, KuK Sol 21.9. Der Weg einer Freiheit + Regarde Les Hommes Tomber MS, Gleis 22 21.9. Lemur OS, Kleine Freiheit

LESUNGEN 5.9. 11.9. 26.9. 3.10. 16.10. 17.10. 18.10. 1.11. 13.11. 21.11. 27.11. 6.12.

Mathias Kopetzki OS, Lagerhalle Simone Buchholz OS, BlueNote Pascale Hugues OS, BlueNote Robert Menasse OS, BlueNote Yassin Musharbash OS, BlueNote Katrin Bauerfeind Gütersloh, Weberei Katrin Bauerfeind Lingen, Zentralkino Sabrina Janesch OS, BlueNote Mareike Krügel OS, BlueNote Markus Orths OS, BlueNote Ingo Schulze OS, BlueNote Volker Neuhaus OS, BlueNote

KONZERTE 5.8. Trosse Kult Open Air mit Pennywise, Kyle Gass Band, Adam Angst und Cassandra Call, Mesum-Rheine, Festivalgelände Hohe Heide

Goldroger P Der Dortmunder ist das nächste große Ding im deutschsprachigen HipHop. So cool, so stilsicher hat seit dem Beginner-Debüt „Bambule“ niemand mehr die Beats aneinander gepackt. Man höre sich nur seinen Track „Perwoll“ an, der sich nicht nur in Osnabrücker Clubs zur Partyhymne gemausert hat. Goldroger mag das Experiment und den Rap und das zusammen ist derbe gut. 16.11., Kleine Freiheit


FOTO: FRANK HALFMEIER

P Das Electronic Music Festival geht in die dritte Runde. Und es gibt eine Neuerung: Statt wie bislang am 1. Weihnachtstag, wird jetzt schon Anfang Oktober getanzt. Dann verwandelt sich die OsnabrückHalle in eine einzigartige Party-Location. Die Fans elektronischer Musik erwartet ein Programm mit international und regional angesagten Künstlern und DJs, speziellen Dekorationen sowie einer besonderen Lichtshow. Mit dabei sind u.a. MEUTE (Foto), Bebetta sowie lokale Szenegrößen wie Dansir, Stil & Bense und Christopher Noble aus dem Umfeld der Lausbuben Komplizen, des Dr. Vogel oder der Soundboutique. 2.10., OsnabrückHalle 22.9. Kozma Orkestar BI, Forum 22.9. Dieselknecht OS, Bastard Club 22.9. Diemonds+Screamer OS, Westwerk 23.9. Albrecht Schrader Band MS, Gleis 22 23.9. Physical Graffiti Melle, Kulturwerkstatt Buer 23.9. Pristine Support: The Legendary, Tafkat, OS, Westwerk 24.9. Clueso BI, Ringlokschuppen 24.9. Newton Faulkner MS, Gleis 22 25.9. Clueso BI, Ringlokschuppen 26.9. Bela B Support: Pete Devlin, Smokestack Lightning, BI, Forum 28.9. Dorj BI, Forum 29.9. Konni Kass & Band MS, Gleis 22 29.9. Fayzen MS, Hot Jazz Club 29.9. Mount Atlas OS, Bastard Club 29.9. Dead Mould BI, Forum 29.9. Kneipenterroristen OS, Works 30.9. Jethro Tull by Ian Anderson OS, OsnabrückHalle 30.9. Silverstein+Trash Boat MS, Gleis 22 2.10. Offline - Electronic Music Festival mit Meute, Rey & Kyavik, OS, OsnabrückHalle 3.10. Brant Bjork & Sean Wheeler BI, Forum 6.10. Egotronic OS, Kleine Freiheit 6.10. The Brains OS, Bastard Club 7.10. SXTN OS, Hyde Park

7.10. Montreal OS, Kleine Freiheit 7.10. Zed Mitchell Melle, Kulturwerkstatt Buer 7.10. Rin MS, Skaters Palace 8.10. Rin BI, Ringlokschuppen 8.10. Ufomammut+Usnea BI, Forum 9.10. Spiral Stairs OS, Bastard Club 10.10. Diet Cig MS, Gleis 22 12.10. Schiller OS, OsnabrückHalle 12.10. Max Prosa OS, Kleine Freiheit 12.10. Who Killed Bruce Lee OS, Bastard Club 13.10. Clueso Bremen, Pier 2 13.10. Kasalla BI, Ringlokschuppen 13.10. Mr. Hurley & die Pulveraffen Tortuga OS, Rosenhof 13.10. Rumpelfest Vol. III OS, Bastard Club 14.10. The Kilkennys BI, Ringlokschuppen 14.10. Die Liga der gewöhnlichen Gentlemen MS, Gleis 22 14.10. Ali As OS, Kleine Freiheit 16.10. Stoned Jesus+The Beastmaker OS, Westwerk 18.10. Stomper 98 OS, Bastard Club 19.10. Faber BI, Forum 19.10. Mother’s Cake MS, Gleis 22 20.10. Joel Brandenstein BI, RudolfOetker-Halle 20.10. Vega OS, Bastard Club 21.10. And So I Watch You from Afar OS, Kleine Freiheit 21.10. Thakandar OS, Bastard Club 22.10. The Wedding Present MS, Gleis 22 24.10. James Blunt Halle, Gerry Weber Stadion 24.10. Heather Nova OS, Lagerhalle 24.10. Husky MS, Gleis 22 25.10. Lola Marsh BI, Forum 26.10. Leoniden OS, Kleine Freiheit 26.10. Tom James BI, Forum 27.10. Messer OS, Kleine Freiheit 28.10. Schandmaul BI, Ringlokschuppen 28.10. 15. Bowers & Wilkins Rhytm’n’Blues Festival Halle, Gerry Weber World 29.10. Skinny Lister Support: Beans on Toast, MS, Skaters Palace 31.10. Casper MS, MCC Halle Münsterland 1.11. Wincent Weiss OS, Rosenhof 1.11. Tatran BI, Forum

2.11. 2.11. 2.11. 2.11. 3.11. 4.11. 4.11. 4.11. 4.11. 6.11. 7.11. 8.11. 8.11. 8.11.

Silly MS, Jovel Monophona BI, Forum Michael Schulte OS, Kleine Freiheit Max Giesinger BI, Ringlokschuppen Julia Engelmann BI, Stadthalle Frank Muschalle Trio OS, Lutherhaus The Sex Pistols Experience OS, Bastard Club Feuerengel Gronau, Bürgerhalle Lotte OS, Kleine Freiheit Monsters of Liedermaching OS, Bastard Club Adil Tawil Lingen, EmslandArena Seven MS, Jovel Wincent Weiss BI, Ringlokschuppen Glen Hansard OS, Rosenhof

FOTO: EVA BAALES

OFFLINE

Joy Denalane P Nach dem großen Erfolg ihrer „Gleisdreieck Tour“ und umjubelten Auftritten mit Freundeskreis ist Joy Denalane im November 2017 wieder live zu erleben. Sie präsentiert die Songs ihres aktuellen Albums „Gleisdreieck“ in neu arrangierten Akustik-Versionen an außergewöhnlichen Orten wie der Markuskirche in Hannover oder der Passionskirche in Berlin – und im Rosenhof. 22.11., Rosenhof

9.11. Emil Bulls OS, Rosenhof 9.11. Quadro Nuevo OS, Piesberger Gesellschaftshaus 10.11. Philipp Boa BI, Forum 10.11. Anna Depenbusch & Band OS, OsnabrückHalle 11.11. Stahlzeit BI, Ringlokschuppen 11.11. Mark Gillespie’s Kings of Floyd Gronau, Bürgerhalle 12.11. Kayef BI, Forum 14.11. Johannes Oerding OS, OsnabrückHalle 14.11. Julian Philipp David BI, Forum 15.11. Linda Hesse BI, Komödie 16.11. White Cowbell Oklahoma+Ape Shifter BI, Forum 16.11. Goldroger OS, Kleine Freiheit 16.11. Triggerfinger MS, Gleis 22 17.11. Gregor Meyle BI, Ringlokschuppen 17.11. Adil Tawil Halle, Gerry Weber Stadion 17.11. Christian Steiffen (+18.11.) OS, Rosenhof 19.11. Schiller Gütersloh, Theater 20.11. Schiller Lingen, EmslandArena 20.11. Fury in the Slaughterhouse BI, Ringlokschuppen 21.11. Status Quo BI, Stadthalle 22.11. Razz MS, Gleis 22 23.11. Anchors & Hearts + Watch out Stampede OS, Westwerk 24.11. Monsters of Liedermaching MS, Sputnikhalle 26.11. Idles MS, Gleis 22 2.12. Torfrock OS, Rosenhof 2.12. Goldroger MS, Gleis 22 2.12. Moop Mama OS, Lagerhalle 3.12. Barrenstein MS, Café Sputnik 7.12. Ina Müller MS, MCC Halle 7.12. Christina Stürmer BI, Ringlokschuppen 7.12. Itchy OS, Kleine Freiheit 8.12. The Bollock Brothers MS, Gleis 22 8.12. Rantanplan OS, Westwerk 9.12. Roy Frank Orchestra, Hrund Anadottir, Erika Emmerson Meppen, Theater 9.12. Mädness & Döll BI, Nummer zu Platz 9.12. The Bollock Brothers MS, Gleis 22 11.12. Vicky Leandros OS, Lutherkirche 26.12. Ski King & Band OS, Bastard Club 28.12. Eisheilige Nacht mit Subway To Sally, Mono Inc, Feuerschwanz, Mr. Hurley & Die Pulveraffen, BI, Ringlokschuppen 19.1. Motörblast OS, Westwerk 24.1. The Best of Ennio Morricone OS, OsnabrückHalle 3.2. Electric Six BI, Forum 8.2. Stahlzeit (+9.2.) OS, Rosenhof 22.2. Abba Gold OS, OsnabrückHalle 27.2. Santiano Halle, Gerry Weber Stadion 1.3. God save the Queen OS, OsnabrückHalle 3.3. Howard Carpendale BI, Stadthalle 21.3. Lord of the Dance MS, MCC Halle Münsterland 21.3. Piano Battle: Paul Cibis vs. Andreas Kern BI, Rudolf-OetkerHalle 13.4. Fantasy OS, OsnabrückHalle 13.4. Bilderbuch BI, Forum 26.4. Basta OS, Rosenhof 6.10. Pothead BI, Forum 6.12. Alte Bekannte OS, OsnabrückHalle STADTBLATT 8.2017 59


kleinanzeigen Ankauf ACDs, DVDs, LPs aller Richtungen gesucht. Tel. 0541/3326021 ASuche ständig Brennholz aller Art. Bitte alles anbieten. Tel. 05401/3689619

Verkauf ASecond Bike, ab jetzt täglich geöffnet. Mo. bis Fr. 11.00 - 19.30, Sa. 11.00 - 16.00. Günstige Neu- und Gebrauchträder, kompletter Service rund um Ihr Bike inkl. Reparaturen, Ersatzteilen, Beratung etc., Hügelstr. 10 /0S. Tel. 0177/6933805; www.secondbike-os.de; info@secondbike-os.de AGeschirrspülmaschine zu verkaufen: Spülmaschine von Siemens (weiß, gebraucht) zu verkaufen an Selbstabholer(in). Die Spülmaschine steht in der Siebensternstraße. Preis: 80 € VHB. Tel. 0541/18568686

Mischmasch A„Der Mensch wird am Du zum ich“ (M. Buber). Engagieren Sie sich ehrenamtlich bei der Telefonseelsorge. Informationen zu Ausbildungskursen und Mitarbeit erhalten Sie bei: Telefonseelsorge Osnabrück, Postfach 4112, 49031 Osnabrück ASpiritueller Lese- und Gesprächskreis. Religionsunabhängig, Religionen übergreifend, offene Gruppe, Infos unter Tel: 0541/ 6004376

Sonntags vormittags kurzfristiger SUP- und Kajak-Verleih Sommertour Spaß mit Board und Kajak ab 9,50 € Floßbau aus Flaschen Kanu / Kajak / SUP in Osnabrück www.up-reisen.de • fon: 0172-8011240

AZen-Meditation – in der Tradition des japanischen Rinzai-Zen. Donnerstags 19.45 Uhr, Rehmstr. 16, Osnabrück (Ecke Lange Str.) Infos unter Tel: 0541/9989599 und 0541/4095980 Kanonenweg. Anmeldung: Tel: 75049381 AHallo, wer hat Lust meinen Kleingarten am Burenkamp mitzunutzen? Brauche Entlastung bei den üblichen Arbeiten wie Rasen mähen, Sträucher schneiden etc. Außerdem kannst du Gemüse anbauen und/oder dich in die Sonne

legen. Wäre super, wenn du auch noch handwerklich begabt bist. Tel. 0160/8106158 ADialog der Kulturen – Dialog der Religionen: am 3. Mittwoch im Monat um 20.00 Uhr in der Lagerhalle, Raum 201. Infos bei Ayse Önel-Naundorf, Tel: 6004376, E-Mail: naundorf@osnanet.de

Achtsamkeitstraining MBSR-Kurse Christa Uldrich-Schartau Wilhelmstraße 84 49076 Osnabrück Tel: 0541 3301738 www.mbsr-osnabrueck.de ABundesfreiwilligendienst in der Fachklinik Nettetal Ihre Aufgaben beinhalten u.a. die Begleitung von Männern mit substanzbezogenen Störungen bei ihren Freizeit- und Sportaktivitäten sowie Einkäufen, Fahrdienste und andere abwechslungsreiche Tätigkeiten in einem freundlichem Team.Wenn Sie einen Führerschein Klasse B besitzen und drogenfrei leben, bewerben Sie sich in der Fachklinik Nettetal, Hohnweg 2, 49134 Wallenhorst. Tel. 0541/ 40892-0. ASaving Earth Weltweite Gedenkminuten für den Planeten Erde am 5. eines jeden Monats, 19.00 Uhr Ortszeit. Örtlichkeit Osnabrück: große Wiese im Bürgerpark (vom Parkplatz Veilchenstrasse zentral in den Park gehen). Nähere Informationen unter www.savingearth.info AHandeln tut Not – AITA – Die Schuldnerhilfe Osnabrück e.V. – Nach Maßgabe des Beratungshilfegesetzes bietet der gemeinnützige Verein AITA überschuldeten Mitbürgerinnen und Mitbürgern kostenlos eine umfassende Beratung in allen Fragen der Finanzen bis hin zur Begleitung im Rahmen der Privatinsolvenz. Der Verein versteht sich als Ergänzung zu den bestehenden Beratungsstellen. Die Berater des Vereins stehen Ihnen für Terminabsprachen unter Tel. 0541/3327450 gerne zur Verfügung AWhistleblower-Info für Menschen mit schlechtem Gewissen. Whistleblower sind Menschen, die illegales Handeln, Missstände oder Gefahren für Mensch und Umwelt nicht länger schweigend hinnehmen, sondern aufdecken. Sie tun dies intern innerhalb ihres Betriebes, ihrer Dienststelle oder Organisation oder auch extern gegenüber den zuständigen

Behörden, Dritten oder auch der Presse. www.whistleblowerinfo.de, www.whistleblower-net.de, www.wikileaks.de, www.transparency.de u.a. ADie offene Frauen-Gruppe 45+ trifft sich am 1. Donnerstag, 16.30– 18.30 Uhr im Café Läer, Krahnstraße 7 in OS. Wir unterhalten uns u.a. über wechselnde Themen und freuen uns über weitere diskussionsfreudige InKleinanzeigenschluß teressierte. Kontakt: Ayse Önel-Naunfür September 2017: dorf. Tel: 6004376. E-Mail: naundorf@osnanet.de Donnerstag, 17. August 2017 ASuche ständig Brennholz aller Art. Bitte alles anbieten. Tel. 05401/3689619 bzw. Klavier, kostenloser Schnupperunterricht ADer Verein „Osnabrücker Baumschutz“ von Musikpädagogin: Mi, 30. 8., in der Grundsucht „100+xjährige Baumveteranen in Prischule Wüste und Do, 31. 8., in der Grundschule vatgärten“. Hintergrund ist die Erstellung eiVoxtrup, jeweils auch vormittags in der Siebennes Baumkalenders 2018. Deshalb sucht der sternstr. möglich, Uhrzeit n. V. (ggfs. AusweichVerein Fotos über alte Baumveteranen aus termine mögl.), Infos & Anmeldung: dem Stadt- und Landkreis Osnabrück. Uns wür0541/33238938 oder 0177/8522112 de auch eine Anekdote und Historisches zum Baum interessieren. Einsendungen an: Tobias Demircioglu, Am Markt 19, 49124 GeorgsmariLiebeskummerberatungsstelle enhütte, oder an E-Mail: tobias.demircioglu@ Margarete Olga Wellmann Dipl.-Pädagogin/Psychologische Beraterin ok.de. ABist DU es auch leid, fast jeden Abend, alTermin vereinbaren? leine, auf dem Sofa, vor dem TV, oder im Rufen Sie an unter Web, zu verbringen? Wenn DU Ü-30 bist & Lust 05 41 / 4 66 77 hast neue Leute kennen zu lernen, dann bist www.liebeskummerberatungsstelle.de info@liebeskummerberatungsstelle.de Du bei uns goldrichtig! Wir sind eine kleine, gemischte Gruppe, treffen uns regelmäßig in OS ,Erste Hilfe‘ bei Liebeskummer. & unternehmen etwas gemeinsam: Kino, Kultur, ADonnerstag, 17. August: VW-Bus StammRestaurant, Sport, Ausflüge etc... eben alles tisch Bully-Maniacs im Gasthaus zur Alten was Spaß bringt! E-Mail: active-friendship@arEversburg, Die Eversburg 43, Osnabrück, ab cor.de 19.30 Uhr. Kontakt: info@bully-maniacs.de AComputer leicht gemacht! Wir bieten professionelle, pädagogische Unterstützung bei E-Mail, Internet, Textverarbeitung etc., individuellen Computer-Unterricht & -NachASängerin gesucht! Electropop-/EBM-/New hilfe für Anfänger & Fortgeschrittene (auch Wave-Projekt sucht Sängerin zur Zusammenspezielle Seniorenangebote), PC-Beratung arbeit – gern auch Anfängerin. Es geht nicht & technische Hilfe an Laptop, Tablet & um regelmäßiges Band-Engagement mit ProSmartphone. Computerschule-Osnabrück ben und Live-Präsenz, sondern um gelegentliInfo: 0176 56801156 che Recording-Sessions. Es handelt sich um AIch (w,38) suche Menschen, die Interesse ein reines Freizeitprojekt, also unentgeltlich. an Gemeinschaftlichem Wohnen/Leben (ArBei Interesse melde Dich bitte bei minipix@ beiten?)/„Ökodorf“ haben! Ich träume vom web.de gemeinsamen Leben, in dem jeder seinen eigenen Bereich/Raum hat aber ausreichend Raum für alle ist. Aus den Träumen soll Realität AIch suche noch einen Ausbildungsplatz werden! Wer hat Lust&Mut, sich gemeinsam zum Kaufmann für Marketingkommunikatiauf den Weg zu machen? E-Mail: freilauf@freeon. E-Mail: carlcox76@live.de net.de AIch suche eine Squashpartnerin bis 40 zum spielen für 1-2mal in der Woche. Bin Anfänger. AIch suche eine Squashpartnerin bis 40 zum E-Mail: carlcox76@live.de spielen für 1-2mal in der Woche. Bin Anfänger. ASuche Kontakt. Wer imkert nach Mellifera E-Mail: carlcox76@live.de e.V. Regeln in Einraumbeute oder Bienenkiste? Tel. 0541/58029402 AGewaltfreie Kommunikation - Intensivbasiskurs (Bildungsurlaub möglich) zur Konfliktbewältigung: vom 9. bis 13. Oktober (Mo - Fr, Herbstferien) in Osnabrück. Dieses Seminar ist sowohl als berufliche Weiterbildung als auch als Veranstaltung für einen Bildungsurlaub anerkannt und offen für beruflich wie auch privat Interessierte. Weitere Infos: www.gewaltfreiosnabrück.de, Tel.: 0541 - 18 56 86 86 oder 0177 - 85 22 11 2 (M. Nelkowski) ABlockflöten- und Klavierunterricht – www.facebook.de/stadtblatt Schnupperstunden für Jung & Alt, Anfänger & Fortgeschrittene, Sopran- (u. Alt-) Blockflöte

KLEINANZEIGEN ONLINE AUFGEBEN: www.stadtblatt-osnabrueck.de

Musikermarkt

Jobs

Sports & Fun

präsentiert:

„Glück

ist tie

risch

leicht

Die aktuelle Bühnenshow mit Daniela Ben Said im Hasetor-Kino zum GiroLive-Sonderpreis: 49 € statt 59 €, inkl. Sektempfang 13.09.2017, 19:30 Uhr

Weitere Infos unter: www.girolive.de 60 STADTBLATT 8.2017


! n e k c e d t n e u e n t d a Die St riftenhandel. – jeden Monat im Zeitsch

Gruß & Kuss AHi. So unwahrscheinlich es auch ist, dass Du (weiblich, dunkle Hautfarbe, Tuch im Haar, hast die letzten Wochen bei der StarTankstelle an der Bremer Str. gearbeitet) das hier liest. Wollte ich (längere Haare, blaue Augen, immer halb-schwarzen Red Bull mit blauen OCB gekauft) Dir nur mitteilen, dass jedes Mal wenn ich meinen Tabak gekauft habe, Du mir mit Deinem umwerfenden Lächeln (das schönste was ich je gesehen habe) und Deiner Freundlichkeit meinen Tag versüßt hast. Schade, dass Du wohl aufgehört hast dort zu arbeiten und ich nie den Mut hatte es Dir direkt zu sagen. Würde Dich gerne mal besser kennenlernen. Hoffe insgeheim, dass Du doch noch an der Tankstelle arbeitest und ich Dich die letzten Male nur verpasst habe. E-Mail: kingsofbavaria76@gmail.com

Das Osnabrück-Magazin

Suche Wohnen AIch (w, 38) suche Menschen, die Interesse an Gemeinschaftlichem Wohnen/Leben (Arbeiten?)/„Ökodorf“ haben! Ich träume vom gemeinsamen Leben, in dem jeder seinen eigenen Bereich/Raum hat aber ausreichend Raum für alle ist. Aus den Träumen soll Realität werden! Wer hat Lust&Mut, sich gemeinsam auf den Weg zu machen? E-Mail: freilauf@freenet.de AJunges Pärchen, 30 Jahre, beide berufstätig suchen Wohnung 2-3 Zimmer, Küche, Bad, Balkon, ca. 70 qm (Warmmiete ca. 700 €) ab 1.9. oder auch später! Tel. 0151/12711460, ab 11 Uhr ANach 8 Jahren Berlin möchte ich in „mein“ beschauliches Osnabrück zurück. Suche eine gemütliche, ruhige 2 Zimmer-Küche, Bad mit Fenster und gerne Balkon-Wohnung bis 50 qm und ca.420 Euro kalt. Ich suche nicht ganz zwingend, deshalb gerne auch Angebote auf längere Sicht. E-mail: Wildblumenwiese@ web.de, Tel. 0173/8485615

12 Ausgaben zum Preis von 10!

STADTBLATTJahresabo unter www.stadtblattosnabrueck.de

Biete Wohnen AEs handelt sich um 2 Zimmer (11 und 18 qm, in Ostercappeln-Schwagstorf), die mit einem separaten Flur miteinander verbunden sind. Man hätte eine Miniwohnung in der großen Wohnung. Es gibt eine große Küche, ein Bad mit Wanne und separater Dusche sowie ein Gäste WC und ein Wohnzimmer. Du solltest tierlieb sein (fünf Katzen, ein Hund, Hängebauchschweine und Hühner vorhanden), Bock auf die gemeinsame Gestaltung des Gartens (Nutzgarten ist geplant) haben und eine WG als gemeinschaftlichen Lebensort betrachten. Frei ab 1.9.2017. Komplette Miete inkl. Nebenkosten, Strom und Gas: 400 Euro. Tel. 0151/ 61489103, E-Mail: esther.engraf@googlemail.com

ADu suchst was Festes? Geht mir genauso! 40+, schlank, humorvoll, treu, leidenschaftlich, klug & unternehmungslustig, sucht die Nadel im Heuhaufen. Mail: easy-wind@arcor.de ALeben, lieben, lachen! Steht auch Dir der Sinn danach? Bist Du weiblich, Ü 40, lebenslustig, offen, reisefreudig und warmherzig? Bist Du ehrlich, treu und zuverlässig? Dann melde Dich doch mal bei mir. Zu verlieren gibt es doch nichts! Mail: wosteckstdudenn@web.de

FOTO: KALLEJIPP/PHOTOCASE.COM

Mann sucht Frau

T T A L B STADT OSNABRÜ

CK

w w w.s ta d

tb la tt -o sn

ab ru ec k. d

e


klick Wann: 20.7.2017 Wo: Rund um Katharinenkirche und das Piratenschiff Was geht Gewittern Wir fragen: Wo verbringst Du am liebsten einen verregneten Sommertag?

ab: Atempause zwischen zwei TEXT & FOTOS KATHARINA LEUCK

IMPRESSUM

STADTBLATT osnabrück

erscheint in bvw werbeagentur + verlag GmbH Möserstraße 27 · 49074 Osnabrück Tel.: 0541 357870 · Fax: 0541 3578735 E-Mail: redaktion@stadtblatt-osnabrueck.de office@stadtblatt-osnabrueck.de kleinanzeigen@stadtblatt-osnabrueck.de werwowas@stadtblatt-osnabrueck.de Auf der überdachten Terrasse. Da ist man trotzdem an der frischen Luft und kann den Tag genießen.

Zu Hause mit einem Buch in meinem Bett. Es ist toll, von dort aus den Regen zu beobachten.

Im Nettebad. Die Rutschen sind super und man kann trotz Regen draußen schwimmen.

HERAUSGEBER: bvw verlag GmbH REDAKTION: Andreas Bekemeier (V.i.S.d.P.; Redaktionsleitung), Harff-Peter Schönherr, Mario Schwegmann, Roger Witte PROGRAMMREDAKTION: Frederik Kathmann AUTOREN/INNEN DIESER AUSGABE: Marco Bäcker, Martin Barkawitz, Nina Bartholomaeus, Larissa Berlin, Annika Blanke, Katja Brunkhorst, Ada Dorian, Günter Frank, Bobby Fischer, Ralf Gotthardt, Carina Hoormann, Hedda Horch, Harald Keller, Catharina Kronisch, Frank Jürgens, Katharina Leuck, Christian Lukas, Mona Miserendino, Lirika Rexha, Carolin Rupp, Malte Schipper, Markus Strothmann, Franziska Temmen, George Webber

Erst im Kino mit einem schönen Film und danach gemütlich im Restaurant.

Zuhause in meinem Zimmer mit guter Musik.

Im Bett. Dort kann man einfach am besten chillen.

Namentlich gekennzeichnete Artikel geben die Meinung des Verfassers wieder, nicht unbedingt die der Redaktion. Abdruck, auch auszugsweise, nur nach Absprache mit dem Verlag. GESTALTUNG: Roger Witte, Anja Schulze, Sabrina Küster ANZEIGEN REGIONAL: Burkhard Müller es gilt die Anzeigenpreisliste 2017 ANZEIGEN ÜBERREGIONAL: Vermarktungsgesellschaft mbH i. G. Varrentrappstraße 53, 60486 Frankfurt Tel. 069 979517-10, www.citymags.de VERTRIEB: Pressevertrieb Ludwig Mölk, Osnabrück. Eigenvertrieb in Kneipen, Kinos, Läden und Frei-Hand-Verkauf im Stadtgebiet

Mit Freunden unterm Carport. Da können wir trotz Regen grillen.

Mit meiner Familie in unserem Wohnwagen. Dort ist es einfach gemütlich und meistens hat man ja auch Urlaub, wenn man da ist.

Auf der Couch mit einer Staffel meiner Lieblingsserie. Alternativ geht’s ins Kino.

intern & interna

k

lar, es ist Urlaubszeit. Hier drei Tipps von Kollegen, die kürzlich unterwegs waren. Ibiza: In der Nähe der bekannten Cala Vadella liegt die bezaubernde Bucht Cala Carbó. Ein nur 50m breiter Ministrand mit glasklarem Wasser und einem einmaligen Blick aufs Meer. Man sollte am späten Nachmittag kommen, wenn der Strand wieder leerer wird. Abends kann man dann in einer der beiden Strandbars leckeren Fisch essen und bei einem spanischen Cerveza den Sonnenuntergang bewundern. Porto: Das Postkarten-Ambiente am Douro-Fluss, wo die Portwein-Keller sind, ist touristisch gut erschlossen. Aber ansonsten weiß die Stadt noch nicht so ganz, was sie mit 62 STADTBLATT 8.2017

den vielen Besuchen anstellen soll. Das hat viel Charme: winkelige Altstadt Gassen, Szene-Bars ohne Hipster-Arroganz, der Matosinhos Strand, zu dem man für 1,55 € mit der Metro fahren kann. Dort ist auch die Rua dos Heróis de Franca zu finden, voll mit kleinen Restaurants, wo frischer Fisch direkt an der Straße gegrillt wird. Island: Es ist hier zwar unglaublich teuer (300 g Normalkäse: knapp an 20 Euro), es gibt Sandstürme, die schmirgeln dir den Lack vom Wagen, aber der Rest: Atemberaubend! Vulkankrater und gleißende Fjorde, Steinwüsten und himmelhohe Wasserfälle, Eisbergseen und einsame Gehöfte, Lavahöhlen und kochendheiße Flüsse ... Für Skyrim-Fans!

DRUCK: Steinbacher Druck, Anton-Storch-Str. 15, Osnabrück Das STADTBLATT erscheint monatlich. Die Veranstaltungshinweise im Tagesprogramm und private Kleinanzeigen sind kostenlos. Eine Veröffentlichungsgarantie kann nicht gegeben werden. Für unverlangt eingesendete Manuskripte und Fotos wird keine Garantie übernommen. BANKVERBINDUNG: IBAN DE18 2659 0025 0311 3760 00 Volksbank Osnabrück ABO: Preis des Einzelheftes 2,00 € im Jahresabo (12 Ausgaben) 20,- € Studentenabo 17,- € zu überweisen auf das Konto IBAN DE88 2659 0025 0311 3760 01 bei der Volksbank Osnabrück Das SEPTEMBER STADTBLATT erscheint am Mi., den 30.8.2017 Redaktionsschluss Di. 15.8.2017


DAS MAGAZIN FÜR STUDENTENSCHAFT WIRTSCHAFT & WISSENSCHAFT D STADTBLATT campus ist das Magazin für Osnabrücker Studentinnen und Studenten – damit sie im Wirrwarr der Uni und Hochschule den Überblick behalten. D STADTBLATT campus ist das Magazin für Osnabrücker Unternehmerinnen und Unternehmer – damit sie einen Eindruck ihrer zukünftigen Mitarbeiter bekommen. D STADTBLATT campus ist das Magazin für Osnabrücker Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler – damit sie wissen, was andere erforschen.

STADTBLATT

campus Weil Studieren in Osnabrück su per ist. · kompaktes Heftf ormat · frischer Lo ok · attraktive ----------------------Anzeigenpreise -----------Erscheinungsterm in der Wintersem ------------ester-Ausgabe 20 17: 24. Okto ---------------------- ber 2017 -----------Buchen Sie jetz ------------t! Anzeigenschluss 2. Oktober 2017

Infos: Tel. 0541 357870 Illustration: Anastasiia Bobko/123rf.com

www.stadtblatt-osnabrueck.de/mediadaten


Deine Mobilitäts-App für Osnabrück und Region

Jetzt App downloaden! Infos: www.vospilot.info

Stadtblatt 2017 08  

Das Osnabrück Magazin, August 2017

Stadtblatt 2017 08  

Das Osnabrück Magazin, August 2017

Advertisement