__MAIN_TEXT__

Page 1

osnabrück

05

www.stadtblatt-osnabrueck.de

Die Spielwütigen eSport – der schnelle Klick, der schnelle Blick

WERWOWAS

DAS MONATS-PROGRAMM

DER UMFANGREICHE VERANSTALTUNGSKALENDER FÜR DIE REGION OSNABRÜCK

Eine schwierige Freundschaft Osnabrück und Çanakkale – Städtediplomatie unter Erdog˘an

Hände hoch Runa Lahmann – Deutsche Meisterin im Bouldern

Wir haben geöffnet Offensiv – Osnabrücks Einzelhandel zwischen Ladengeschäft und Online-Shop

SPECIAL

MAIWOCHE 2017 Geheimtipps, Köpfe & das komplette Programm

4 195462 102006

STADTBLATT

Nr. 460 5/2017 € 2,00


FREITAG, 18. AUGUST 2017

LINGEN Open-Air-Platz EmslandArena D E S I G N : TA PA S & T WA I N B E R L I N F OTO : O L A F H E I N E

Beginn: 19.00 Uhr, Einlass: 17.00 Uhr

s o

s c h รถ n

T O U R

13.05.17 LINGEN

EMSLANDARENA

a n d e r s

2 017

07.11.17 LINGEN

EMSLANDARENA

Tickets an allen bekannten Vorverkaufsstellen, unter der Ticket-Hotline 0591 912950 oder 0591 9144144 sowie auf www.eventim.de und www.emslandarena.com


FOTO: JUDITH KANTNER

FOTO: HARFF-PETER SCHÖNHERR

FOTO: MARIE MARIE

mai 2017

turm Uwe Jaspers Arbeitsplatz ist das Jugendzentrum Ostbunker. Mitte Juni wird das Zentrum im 20 m hohen Bunker 40 Jahre alt. Seite 6

transfer Jens Raddatz, BBK-Vorsitzender: „Wir gewähren in diesem Jahr der Çanakkale-Biennale politisches Asyl in Osnabrück.“ Seite 16

FOTO: JACOB MASON

FOTO: HARFF-PETER SCHÖNHERR

toja Victoria Semel aka Toja spielt nicht zum ersten Mal auf der Maiwoche. „Wir spielen auf der Marktplatzbühne“, sagt sie, „eine tolle Location“. Seite 4

taktik Felix Zick ist eSportler. Er kämpft sich durch die Online-Welten des Taktik-Shooters „Overwatch“. Da sind Helden wie Gunslinger McCree am Start. Seite 18

therapie Christoph P. Seidel leitet den KunstContainer der Heilpädagogischen Hilfe. Und, was braucht man für Kunst? Seidel: „Nur einen Bleistift.“ Seite 19 titel Einkaufen. Das geht analog vor Ort. Und das geht online. Wie reagieren Osnabrücks Einzelhändler auf die Macht des Netzes? Seite 12

4 leute Victoria Semel, Sängerin auf der Maiwoche Tosho Todorovic, Marktbühne auf der Maiwoche Timo Spreen, Servicekraft auf der Maiwoche

6 aufgefallen Gärtchen obendrauf. Das Jugendzentrum Ostbunker wird 40.

10 interview Hände hoch. Runa Lahmann, Trainerin in der Zenit Kletterhalle, startet in der 1. Boulder-Bundesliga.

12 titel Wir haben geöffnet. Osnabrücker Einzelhändler erleben einen starken Wandel. Der Onlinemarkt zwingt inhabergeführte Geschäfte zu Maßnahmen, um den stationären Handel attraktiv zu halten.

16 osnabrück – çanakkale Eine schwierige Freundschaft. Wie wirkt sich das Erdogan-Regime auf die Städtepartnerschaft aus?

18 e-sports Die Spielwütigen. Felix Zick spielt den OnlineShooter „Overwatch“. Als Sport, im Team.

19 ortstermin Keiner der King. Zu Besuch in Christoph P. Seidels KunstContainer bei der Heilpädagogischen Hilfe.

TITELFOTO: ROGER WITTE

20 familiensache Neues Gewand. Nicht nur, weil's besser klingt: Aus der Umweltorientierten Musikschule wird die „Musikfabrik Osnabrück“.

21 umwelt Keiner gekommen. Klimaschutz in Sportvereinen: Großes Thema, denn viele Sportstätten sind renovierungsbedürftig.

22 what’s up Gastro & Nightlife-News

24 musik 4 von 100. Die Geheimtipps der Maiwoche? Hier kommen sie!

30 nachtaktiv/events Abtanzen im Mai. Freiräume nutzen. Bei den Jugend-Kultur-Tagen realisieren junge Erwachsene eigene Projekte.

32 bühne Bis zum Ende aller Tage. Das Trio Infernale Studio Braun mit Humor an der Grenze.

34 kunst Fluch und Segen. Das EMAF sucht Antworten, wie wir mit der Reizüberflutung durch die Medien umgehen.

36 kino Allein unter Frauen. Mike Mills setzt in „Jahrhundertfrauen“ seiner Mutter ein Denkmal.

40 media CD’s, DVD’s, Bücher, Hörbücher, Spiele

44 wer wo was Der Programmkalender. Osnabrück & Umland komplett auf einen Blick. Veranstaltungen und Termine vom 1.–31.5.2017

61 kleinanzeigen Die bunte Wiese der Leserwünsche

62 klick Wann: 11.4.2017. Wo: Unikeller Osnabrück Was geht ab: 14. Kickerturnier mit Flixen Wir fragen: Kickern ist Indoor-Sport. Auf welche Outdoor-Aktivität freust Du Dich jetzt im Frühling und Sommer am meisten?

intro Freunde bleiben

.

Seit 2004 verbindet Osnabrück eine Städtepartnerschaft mit dem türkischen Çanakkale. Es findet ein Austausch statt, Menschen aus beiden Städten besuchen sich gegenseitig, lernen die andere Kultur kennen. Diese Partnerschaft ist gerade in den aktuellen politischen Entwicklungen in der Türkei eine Verbindung, die wertvoll ist, sie aufrechtzuerhalten und zu pflegen. Nicht nur, weil Çanakkale zu einer Provinz gehört, in der mehrheitlich mit „Nein“ gegen das umstrittene Verfassungsreferendum der Türkei gestimmt wurde. Die Stadt an den Dardanellen steht für eine moderne, demokratische Türkei – das sagen alle Osnabrücker, die schon mal zu Gast in Çanakkale waren und von der Gastfreundschaft und Herzlichkeit vor Ort begeistert sind. Es ist zu hoffen, dass diese Partnerschaft weiterhin bestehen bleibt. Ein bevorstehender Termin ist da zum Beispiel der Städtepartnerschaftstag, der „ÇanakkaleTag“ im Europadorf auf dem Nikolaiort am 11. Mai sowie die Realisierung des Çanakkale Art Walk ab Anfang Juni an verschiedenen Osnabrücker Kunst-Orten. Mehr über die Partnerschaft zwischen Çanakkale und Osnabrück in unserem Artikel auf Seite 16. Bis bald Mario Schwegmann

STADTBLATT 5.2017

3


leute

FOTO: MARIE MARIE

Welche Sängerin hat Dich beeinflusst? Trixie Whitley! Ich mag ihren melancholischen Pop, sie singt unfassbar gut. Ich habe sie 2016 live in Köln gesehen und es war alles ganz anders, als auf Platte – sie hat sich im Konzert neu erfunden. Welches Konzert einer anderen Band hat Dich geflasht? Halestorm. Die machen so poppigen Metal, das ist eigentlich gar nicht meine Musik, aber dann habe ich sie in Frankfurt im Batschkapp gesehen und das war der Hammer. Coole Sängerin. Ich mag überhaupt Metalpublikum – die sehen immer so hart aus, gehen dann aber ganz friedlich ab. Du, eine einsame Insel – welches Album muss mit? „When The Pawn ...“ von Fiona Apple. Das Album kann ich immer wieder hören.

Victoria Semel aka Toja wünscht sich viele Auftritte für die Zukunft

Sich selbst ausprobieren Victoria Semel spielt mit ihrer neuen Band Toja auf der Maiwoche. An so großen Events mag sie die Herausforderung, das Publikum zu entertainen.

a

uf der Maiwoche spielt sie nicht das erste Mal. Schon mit ihrer Bluesrockband Jail Job Eve war Victoria Semel live auf Osnabrücks größter Konzertmeile zu erleben. „Die Maiwoche ist immer wieder

geil“, freut sie sich jetzt auf ihren Auftritt mit Toja. „Da sehen einen so viele Leute. Und wir spielen auf der Marktplatzbühne – eine tolle Location.“ Toja sind zwar ein Sextett, zu dem auch ihr Freund, der Gitarrist der Band, gehört, aber Victoria Semel hat die Band vor allem ins Leben gerufen, um eigene Songs verwirklichen zu können. „Ich hatte Bock darauf, was alleine zu machen, etwas auszuprobieren. Ich schreibe die Sachen und dann kommen die anderen dazu und wir ar-

rangieren die Stücke.“ Dennoch möchte sie ihre Mitmusiker nicht missen. „Es ist ein tolles Gefühl, in einer Band zu spielen. Durch die verschiedenen Charaktere ist immer Energie in einer Band.“ Die Musik von Toja beschreibt Victoria Semel als handgemachten Pop. Geprobt wird bei Frye in der Hannoverschen Straße, Heimat zahlreicher Osnabrücker Bands. Seit April ist die Sängerin auch frische Absolventin des Instituts für Musik der Hochschule Osnabrück, wo sie

Mein Osnabrück Timo Spreen Student & Maiwochen-Servicekraft

FOTO: MARIO SCHWEGMANN

Hier wohne ich … In Sutthausen. Ich studiere … Im sechsten Semester Europäische Studien an der Uni. Wohin es nach dem Studium geht, weiß ich noch nicht – in die Politik, zu einer Non-Governmental Organisation oder vielleicht in den Journalismus. Darum will ich auf der Maiwoche jobben … Weil ich schon etwas Gastro-Erfahrung gesammelt habe und mir der Kontakt mit den Gästen Spaß macht. Es ist meine erste Maiwoche im Service. Meine Cousine hat mir den Tipp gegeben, sie hat schon auf der Maiwoche gejobbt. Hier kann man mich während der Maiwoche finden … Direkt vor dem Rathaus! Ich arbeite am „Bierbrunnen“, der vom Rampendahl betrieben wird, und bin vor allem dafür da, unsere Thekenkräfte zu unterstüt-

4

STADTBLATT 5.2017

den Bachelor-Studiengang Musikerziehung Pop vokal erfolgreich abgeschlossen hat. „Ein cooler Studiengang, in dem ich viele erstklassige Musiker kennen gelernt habe. Und man kommt schnell musikalisch zueinander, alle haben Lust auf verschiedenste Projekte.“ Was die Zukunft bringt, ist noch nicht ganz entschieden. „Auf jeden Fall möchte ich jetzt viele Auftritte mit meinen Bands spielen und noch mehr Erfahrung sammeln. An Konzerten mag ich es, das Publikum zu begeistern und zu entertainen – auf der Bühne zeigt man viel von sich selbst.“ Im Herbst wollen Toja dann ins Studio und ihre erste CD aufnehmen. Auch die Forsetzung des Studiums kann Victoria Semel sich vorstellen. „Vielleicht mache ich den Master noch hinterher, Hannover oder Münster kämen infrage.“ Doch noch ist sie in Osnabrück zuhause und geht in ihrer Freizeit gerne in die Lagerhalle, etwa zur Blues Session oder zu Songwriter-Abenden. Oder sie spielt live auf der Maiwoche – am 8.5. auf dem Marktplatz. MARIO SCHWEGMANN

Mehr Maiwoch

e

• im Musikt eil auf Seite 24 • unter WER WO W ab Seite 45 AS

zen. Ich kümmere mich um den Kühlwagen, das Nachfüllen oder darum, dass immer genug Gläser vorhanden sind. Diese Gäste würden mich freuen … Eigentlich alle, aber da ich ein Auslandssemester in Murcia war, würde ich mich über spanische Gäste besonders freuen. Studium und Maiwoche parallel … Ist kein Problem, da die Vorlesungen vor allem vormittags stattfinden und ich erst gegen 17 Uhr auf der Maiwoche anfange. Maiwoche bedeutet für mich … Mit den Freunden treiben lassen und dort etwas trinken, wo was los ist und gute Musik läuft. Konditionell ist das Elf-Tage-Event … Kein Problem für mich, da ich Sport treibe – ich schwimme und spiele Tischtennis bei Rot-Weiß Sutthausen. INTERVIEW: MARIO SCHWEGMANN


Tosho Todorovic Leitung der Marktplatzbühne / Handwerksbühne bei der Maiwoche

STADTBLATT: Tosho, wann hast Du die künstlerische Leitung der Bühne am Marktplatz übernommen? TOSHO TODOROVIC: (überlegt) Das genaue Datum habe ich vergessen. Es muss Anfang der 80er gewesen sein... STADTBLATT: Aber an den ersten Auftritt der Blues Company auf der Maiwoche kannst Du Dich doch sicher erinnern? TOSHO TODOROVIC: Nein (lacht), aber lass mich nachdenken. Ich kann mich an ein Konzert auf der Maiwoche im Jahr 1980 erinnern und es war nicht das erste... STADTBLATT: Kommen wir zu aktuelleren Fragen. Was genau sind Deine Aufgaben? TOSHO TODOROVIC: Ich buche die Bands, kümmere mich um die Bühne und die Technik, die Garderobe, das Catering und den reibungslosen Ablauf des Konzertprogramms.

STADTBLATT: Nach welchen Kriterien wählst Du die Musiker aus? TOSHO TODOROVIC: Ich muss die Musiker persönlich kennen, im Idealfall befreundet sein und schon live erlebt haben. Sie müssen eigenständige und konzertante Musik spielen. Coversongs sind eher unerwünscht, doch es gibt Ausnahmen. Aber: Top40-, Ballermann-, Schlager- und Kirmesmusikanten haben keine Chance! STADTBLATT: Auf welche Künstler freust Du Dich dieses Jahr besonders? TOSHO TODOROVIC: Rolf Stahlhofen, einen der Sänger der Söhne Mannheims, habe ich vor Jahrzehnten kennengelernt, da war er noch Roadie und Aufbauhelfer bei Festivals (grinst). Andre Batolba, der kommt mit seiner Bigband und spielt Rockabilly im Stil von Brian Setzer. Und natürlich meine alten „Bluesbrüder“ Miller Anderson, der schon beim berühmten Woodstock

Organisiert, spielt aber auch selbst: Tosho Todorovic, dessen Blues Company letztes Jahr 40 wurde

FOTO: MANFRED POLLERT

010

Fragen an ... Festival gespielt hat, sowie Larry Garner, der grossartige Sänger und Entertainer aus den Südstaaten. STADTBLATT: Hast Du Erfahrungen mit vergleichbaren Stadtfesten gemacht? TOSHO TODOROVIC: Ich habe natürlich mit der Blues Company unzählige Stadtfeste in ganz Deutschland gespielt und mir dabei immer möglichst viele andere Bühnen angesehen. Leider geht die Tendenz immer mehr zu „nachgespielter“ Covermusik. Wenn man über ein Stadtfest geht, kann man bestimmte „Hits“ gleich mehrfach von verschiedenen Formationen hören. Deswegen mache ich dieses Kontrastprogramm auf dem Marktplatz, und der Erfolg gibt mir offensichtlich Recht. STADTBLATT: Findest Du, dass sich das Osnabrücker Publikum über die Jahre verändert hat? TOSHO TODOROVIC: Ich sehe nur, dass es bei mir immer mehr jüngere Hörer gibt. Viele Musikstudenten vom Institut für Musik kommen immer wieder! STADTBLATT: Was waren Deine Highlights der letzten Jahre, was unbekannte Bands angeht? TOSHO TODOROVIC: Meine UnderdogHighlights sind seit einigen Jahren alle jungen Bands aus dem Dunstkreis des Instituts für Musik, die das Vorprogramm bestreiten, immer ab 19 Uhr. Da sind zum Teil Künster dabei, von denen ich überzeugt bin, dass sie eine große Karriere vor sich haben. STADTBLATT: Letztes Jahr feierte die Blues Company ihr 40-jähriges Bestehen auf der Maiwoche. Wie hast Du Dich an diesem Abend gefühlt? TOSHO TODOROVIC: Das war ein Wechselband der Gefühle! Normalerweise schaue ich mir immer den Regenradar an. An unserem Tag schien die Sonne. Während des ersten Sets kam dann das Gewitter mit Starkregen und der Platz leerte sich zusehends. Meine Laune sank auf den Nullpunkt, auch weil ich nicht mit Regen gerechnet hatte. Als dann aber der Platz sofort wieder voll war, nachdem der Regen aufgehört hatte, habe ich mich mehr als gefreut! STADTBLATT: Gibt es noch Musiker auf Deiner Wunschliste? TOSHO TODOROVIC: Ach, den einen oder a nderen würde ich sehr gerne buchen. Das Problem: Die müssen grade in Europa bzw. Deutschland auf Tour und vor allem bezahlbar sein. INTERVIEW: MARCO BÄCKER


aufgefallen

FOTO: HARFF-PETER SCHÖNHERR

Gärtchen obendrauf Das Jugendzentrum Ostbunker wird 40. Es sieht sich als Ausfallbürge für gesellschaftliche Verfehlungen.

w

er Andrés Irurre, Schlagzeuger und Sänger der Punk-Rock-Band Burger Weekends, nach dem Osnabrücker Jugendzentrum Ostbunker fragt, hört einen wichtigen Satz: „Es ist immer ein Highlight, im Bunker zu spielen.“ Er kennt den Ex-Luftschutzklotz seit 1995 – damals stand er hier mit den Sentiments auf der kleinen, halblinks durch ihren legendären Pfeiler durchtrennten Bühne: „Es war der absolute Wahnsinn.“ Ein Zeichen dieser Verbundenheit: Im September organisiert Irurre im Bunker ein Punk-Festival. Aber vorher wird natürlich noch Jubiläum gefeiert, im trutzigsten Jugendzentrum der Stadt, drei Tage lang, Mitte Juni: 40 Jahre ist es her, seit die ersten Kids hier eigenhändig ausgemistet haben. Auch die Hamburger Ska-Punk-Band Wisecracker gratuliert – garantiert ohrenbetäubend. Zentrums-Leiter Uwe Jasper: „Wir sehen das Jubiläum auch als Chance, unsere ganze Bandbreite zu zeigen. Das hat sich ja im Laufe der Zeit unglaublich ausdifferenziert.“ Da ist das hellblaugrüne Reich der Kids – Kissenecke, Gesellschaftsspiele und Anti-Fast Food-Kochkurse inklusive. Da ist das Café für die Jugendlichen, mit seinen Internet-PCs, gerade frisch gestrichen, in Wartestellung auf die Rückkehr seiner Plakat-Deko. Kickern, Darten, Billard, Tischtennis, Basketball? Kein Problem. Hausaufgabenbetreuung, Trainings fürs Bewerbungsschreiben? Gern. Ostern haben die „Bunkerjungs“ und „Bunkergirls“, 8 bis 12 Jahre, Eier gefärbt. Manchmal wird der höhlendüstere Konzertraum zur Firing-Range – für Pfeil und Bogen. Es gibt Bastelkurse und Freizeitfahrten, eine Zirkus-AG – und oben auf dem Dach, in 20 m Höhe, wird gegärtnert.

Graffiti, Graffiti, Grafitti: Uwe Jasper an seinem Arbeitsplatz Was sein Zentrum ist? Jasper, kämpferisch: „Ein Ausfallbürge für gesellschaftliche Verfehlungen, wenn nichts anderes mehr geht.“ Sozialpädagogik für einen Stadtteil, dem man seine industrielle Vergangenheit noch anmerkt. Auch eine Handvoll Metalbands probt hier. Panzersquad heißt eine davon, Minenfeld eine andere. Kriegerische Namen, die allerdings, so Jasper, „sicher kein Kommentar“ sind zur kriegerischen Vergangenheit des 2000-Personen-Eisenbeton-Turms. Am 26.9.1944 drückte eine 450-Kilo-Bombe die westliche Außenmauer ein – 12 Tote. Und oben, wo heute das friedliche Gärtchen ist, war eine Flakstellung, zur Tieffliegerabwehr. Jasper: „Diese Dinge ver-

Neues Leben Lamya Haji Bashar stammt aus dem Irak – und ist Menschen-

schweigen wir natürlich nicht. Aber ich glaube, die meisten, die hierher kommen, machen sich das nicht so sehr bewusst.“ Der Ostbunker ist ein Ort der Kontraste. Zeltlagerfahrten und Bands, die den Bunker zum Beben bringen. Computergames-Nachmittage und Kooperationen mit Schulen und Horten. Wertvolle Arbeit. Wie sie weitergeht? Jasper: „Ich hab natürlich keine Glaskugel. Aber das hängt stark mit der Entwicklung des Stadtteils zusammen.“ Ach ja: der Tarnanstrich der grauen Wände, so martialisch er aussieht, Braungelbdunkel, stammt übrigens nicht aus Kriegszeiten. Das hat sich mal wer in den 70ern ausgedacht. HARFF-PETER SCHÖNHERR

Heute ist Lamya Haji Bashar selber Menschenrechtsaktivistin. Und dass sie mit dem „Sacharow Preis für geistige Freiheit 2016“ ausgezeichnet wurde, jährlich zu Ehren des Friedensnobelpreisträgers Andrej Sacharow vom Europäischen rechtlerin. Ihr Leben verdankt sie der Osnabrücker HilfsorParlament verliehen, ist sehr verdient. Mittlerweile steht ihr Name im Goldenen ganisation „Luftbrücke Irak“. Buch der Stadt Osnabrück. Durch enge Zusammenarbeit mit 66 Lokalpartnern in Niedersachen und ass Lamya Haji Bashar heute noch am Leben ist, ist eigentlich ein Wunder. einer Partnerschaft mit Baden Württemberg bewirkt Mirza Dinnayis Hilfsor2014 wird die damals 16-Jährige in ihrem Geburtsort Kocho im Irak von ganisation Großes: „Insgesamt bekamen in den letzten Jahren 1.100 Frauen IS-Kämpfern entführt. Versklavt, misshandelt, vergewaltigt. Zwei Jahre erfährt und Kinder eine medizinische Versorgung“. Die „Luftbrücke“ wird ausschließlich sie unvorstellbares Leid. Als ihr im April durch Spenden und Privatsponsoren 2016 mit zwei weiteren Frauen die Flucht finanziert. „Wir geben kein Geld für gelingt, lösen sie eine Landmine aus – Medienpräsenz aus, alle Einnahmen Lamya Haji Bashar, die einzige Überlebende, gehen in die Unterstützung der Patienverliert ihr Augenlicht, erleidet schwere ten.“ Es ist ein kleiner Verein, von 14 Verbrennungen. Familien ehrenamtlich unterstützt. FaIhr Leben verdankt sie der Osnabrücker tal: In einem Land, in dem sich nicht Hilfsorganisation „Luftbrücke Irak e.V.“ – einmal die Bewohner selbst sicher füh2008 wurde sie von dem irakischen Regielen, fehlt die Präsenz weiterer Hilfskräfte rungsberater und Menschenrechtler Mirza – die „Luftbrücke“, so Dinnayi, sei „die Dinnayi gegründet. Eines ihrer Augen wird einzige deutsche Hilfsorganisation vor gerettet – ihr gesamtes Gesicht muss rekonOrt“. struiert werden. „Nur mit Hilfe des engen Warum ihr Sitz Osnabrück ist? „Ich Kontakts zu Baden Württemberg und der habe hier viele Bekannte und enge KonKlinik in Tübingen, die alle Behandlungstakte. Sie haben geholfen, das Projekt kosten übernahm, konnte das Leben des jun- Franziskus-Hospital Osnabrück: Omar bekam ein Rückenmarksimplantat aufzubauen.“ gen Mädchens gerettet werden“, so Dinnayi. nach einer partiellen Querschnittslähmung LIRIKA REXHA

d

6

STADTBLATT 5.2017


FOTO: HARFF-PETER SCHÖNHERR

Menschenmauer gegen die AfD: Ein schwarzer Tag für die blaue Partei

Der Untergang

d

FOTO: ANGELIKA KOHLMEIER

er 18. April wird für die AfD in Stadt und Landkreis Osnabrück auf ewig als schwarzer Tag in Erinnerung bleiben. Es hatte ein starker Auftritt werden sollen für Beatrix von Storch. Es wurde ein Desaster. Ein winziges Trüppchen von 30 bis 40 AfDlern quält sich auf dem Platz vor dem Rathaus durch von Storchs holprige Allgemeinplatzrede, umringt von 2000 taktisch so gut plazierten, extrem lautstarken Gegendemonstranten, das am Ende, als sich die Blauen wohl am liebsten in Luft aufgelöst hätten,erst kein Wegkommen ist, auch nicht mit Hilfe der Polizei. Ein Abend, der wieder einmal gezeigt hat: Osnabrück ist wehrhaft gegen Rechts. Beruhigend, denn unter den AfDlern war mehrfach der Hitlergruß zu sehen. Gut, es kam nicht zur angekündigten Tortenschlacht gegen von Storch. Aber der Protest war bunt und fantasievoll und äußerst entschlossen – ein guter Tag für das „Bündnis gegen Rassismus/NoPegida“ und das Bündnis „Emanzipatorische Politik Osnabrück“. Bleibt nur die Frage, warum die Stadt der AfD ausgerechnet den prestigeträchtigen Marktplatz zur Verfügung gestellt hat? Er sei „öffentlich gewidmet“, die Stadtverwaltung habe „in der Regel keine Möglichkeit, eine Partei, die nicht verboten ist, daran zu hindern, ihr durchs Grundgesetz garantiertes Recht auf Versammlungsfreiheit auszuüben“. Beides klar. Aber es hätte HARFF-PETER SCHÖNHERR sich doch wohl ein anderer Ort finden lassen?

Volker Beck, Rosa Courage-Preisträger: Politik für Toleranz

Starke Stimmen

a

m 22. Mai wird Volker Beck, im Rahmen der schwul-lesbischen Kulturtage „Gay in May“, mit dem Rosa Courage-Preis ausgezeichnet. Der Preis wird seit 1992 an Persönlichkeiten verliehen, die sich in herausragender Art künstlerisch oder politisch für die Belange von lesbischen, schwulen, bisexuellen und transsexuellen Menschen einsetzen. Beck, seit 1994 Mitglied im Bundestag und aktuell innen- und religionspolitischer Sprecher von Bündnis 90/Die Grünen, hat sich in seiner gesamten Politikerkarriere für Gleichberechtigung und Toleranz eingesetzt. Unter anderem sorgte er für die Streichung des § 175 StGB („Schwulenparagraph“) und warb auch außerhalb Deutschlands für die Gleichstellung von Homosexuellen, etwa in Russland oder der Türkei. Womit wir bei der zweiten Osnabrücker Preisverleihung sind: dem Yilmaz-Akyürek-Preis für den Verein zur pädagogischen Arbeit mit Kindern aus Zuwandererfamilien (VPAK) – für dessen Integrationsarbeit. Der VPAK, der über 600 Kinder und Jugendliche betreut, sei „unverzichtbar“, so OB Wolfgang Griesert. Benannt ist der Preis nach Yilmaz Akyürek, türkischer Arbeitsemigrant der ersten Generation und erster Integrationslotse Osnabrücks. Er war Vorsitzender des türkischen Elternrats, hat die Arbeit des Ausländerbeirates (heute Migrationsbeirat) nachhaltig geprägt. 1999 bekam er selber einen Preis: die Bürgermedaille. MARS/CH

12.-14. MAI 19.LIEDER- UND FOLKFESTIVAL INTERNATIONALER FOLK FOLKROCK IRISH MUSIC PLATTDEUTSCHE LIEDER SINGER-SONGWRITER GITARRE 9. Ökumenischer Folk-Gottesdienst Kunsthandwerkermarkt rund um den Kirchplatz ALLAN TAYLOR LA KEJOCA RAY COOPER NAMOLI BRENNET TRIO MATCHING TIES SVAVAR KNUTUR TOM MCCONVILLE FOLK VENNER DAHLHOFF - DIE BAND POSTCARDS ANNETT KUHR CIRCLE NINE CELTIC GUITAR JOURNEYS GUDRUN WALTHER & JÜRGEN TREYZ AN CAT DUBH GÜNTER GALL SOLID GROUND JENS KOMMNICK DEVIL STONE DANCER LAWAY THOMAS HECKING LÖFFELPIRATEN WIPPSTEERT THE QUIGGS DOGGERLAND PETER KERLIN TANZGRUPPE WATKINS FOLKLAW SAMMY VOMACKA PETER FINGER AN RINN LOS PAPERBOYS KILKENNY BAND WHY DIDN´T ASK EVANS Änderungen vorbehalten

Kartenvorbestellungen + Informationen

www.folkfruehling.de mail: info@folkfruehling.de Venne im Osnabrücker Land zwischen Bramsche und Bad Essen


FOTO: MARIO SCHWEGMANN

aufgefallen

Pro Rad: Ulla Bauer mit einer der begehrten Umhängetaschen der Stadt Osnabrück

Radschnellweg als Großprojekt Ulla Bauer kümmert sich darum, wie wir zukünftig in der City Rad fahren. Drei Fragen an die Diplom-Ingenieurin im Fachdienst Verkehrsplanung der Stadt Osnabrück.

zurückgelegt werden (jetzt: 20 Prozent), die Unfallzahlen sinken und ein gesamtgesellschaftlicher Konsens „Pro Rad“ entsteht. Damit Radfahren schneller und sicherer wird und mehr Osnabrücker für ihre Wege aufs Rad steigen, soll einiges geschehen: An den Hauptverkehrsstraßen sollen Radwege und Radfahrstreifen in größerer Breite entstehen. Ein realisiertes

FOTO: HARFF-PETER SCHÖNHERR

STADTBLATT: Die Stadt Osnabrück verabschiedet bald den neuen Radverkehrsplan. Was sind die zentralen Eckpunkte? ULLA BAUER: Die Aktualisierung des Radverkehrsplans soll vor der Sommerpause in die Ratsgremien zur Beschlussfassung eingebracht werden. Ziele sind, dass bis 2030 30 Prozent aller Wege mit dem Rad

Beispiel dafür ist die umgebaute Bohmter/Bremer Straße. Als Alternative für die vom Autoverkehr stark befahrenen Straßen sollen „Velorouten“ entwickelt werden, z.B. eine Radroute ausgehend vom jetzt schon von Radfahrern gut genutzten Burenkamp durch die Wüste zur Innenstadt. Als „Großprojekt“ steht die Entwicklung eines Radschnellwegs Osnabrück – Belm an. STADTBLATT: In den letzten Jahren hat die Stadt einiges getan zur Verbesserung der Situation für Radfahrer. Welche Maßnahmen haben sich als effizient erwiesen? ULLA BAUER: Die Geschwindigkeit und die Sicherheit des Radverkehrs entscheidet sich an den Kreuzungen. Mit den vielen roten Aufstellflächen, ARAS, an den Ampeln und den gestaffelten Haltelinien, stehen Radfahrer vor den Autos, starten vor ihnen und werden besser gesehen. Bei der Planung und beim Umbau von Straßen, z.B. Hannoversche Straße oder Natruper Straße werden konsequent breite Maße angesetzt. Radfahrstreifen sind dann mindestens 1,85m breit, oft 2m. Zur Radverkehrsförderung gehört nicht nur Infrastruktur, sondern auch ein positives Verkehrsklima. Die Kampagne „Osnabrück sattelt auf“, die seit 2013 läuft, trägt zu einer positiven Wahrnehmung des Radfahrens bei. An der Aktion „STADTRADELN“ beteiligen sich jährlich ca. 600 Osnabrücker. STADTBLATT: Wo hat Osnabrück noch Nachholbedarf in punkto Sicherheit und Qualität für Radfahrer? ULLA BAUER: Die „Altanlagen“ auf dem Wallring und anderen Hauptverkehrsstraßen sind häufig zu schmal, viele Radfahrer fühlen sich hier unsicher. Die Herstellung von breiten Radverkehrsanlagen erfordert in der Regel einen Teil-Umbau der Straße, der oft aufwändig und teuer ist. Die steigende Radnutzung erzeugt ein weiteres Problem: Es fehlt in der Innenstadt und an anderen Stellen an sicheren Abstellmöglichkeiten. Die Ergänzung in der City erfolgt schrittweise, für die dicht besiedelten Wohngebiete sollen in einem Pilotprojekt FahrradKleingaragen angeboten werden, für ein sicheres Abstellen des Fahrrades draußen, statt es aus dem Keller tragen zu müssen. INTERVIEW: MARIO SCHWEGMANN

blickpunkt!

Kohle für Kohle

d

a ist er also, der erste Kunstpreis Osnabrück: der Osnabrücker Frank Gillich hat ihn gewonnen, dotiert mit stattlichen 10.000 Euro, für drei Kohlezeichnungen. Gegen 121 Mitbewerber hat er sich durchgesetzt. Gillich ist vielen vor allem als Steinbildhauer ein Begriff: „Bei der Bewerbung hab ich dann erst ziemlich gestutzt, weil Bildhauerei nicht zugelassen war. Ist ja auch unverständlich. Klar, vielleicht können keine tonnenschweren Skulpturen hier rauf in den 2. Stock. Aber die hätten ja im Außenbereich stehen können.“ Auch seine Malerei kam nicht in Frage: „Es war ja eine OnlineBewerbung, und meine Gemälde arbeiten mit Minimalkontrasten. Kein Foto hätte das abbilden können.“ Blieben nur seine Zeichnungen. Die sind keine Abbildungen, keine Innenwelten, sondern „rein aus dem Körper“ entstanden, aus der Bewegung heraus, „der Kopf nimmt sich dabei als Kontrollinstanz zurück“. Rechts die Kohle, links der Radiergummi für die Grauwerte. Gillichs Zeichnungen sind in seinem Werk wie der Teil eines Archipels. „Oben siehst du nur einzelne Inseln, aber unter der Wasseroberfläche ist alles miteinander verbunden.“ HARFF-PETER SCHÖNHERR 8

STADTBLATT 5.2017


FOTO: HARFF-PETER SCHÖNHERR

Potemkinsches Dorf, mitten in der Stadt: Leben, wo kein Leben ist

Schöne falsche Welt

e

s ist ja ein Kreuz mit diesen Leerständen. Nie sehen sie schön aus. Immer eher grau, schmuddelig, tot – vor allem, wenn sie länger dauern. Zum Beispiel die Wöhrl-Ruine am Neumarkt, wo sich seit Jahren nichts bewegt, obwohl der Investor, die Unibail-Rodamco, genau das verspricht und verspricht und verspricht. Was macht man da, um doch noch ein bisschen Leben in die Sache zu kriegen? Man klebt schicke, helle Folien dran. Mit Menschen drauf. Frau, lesend, auf Bank. Frau mit Hund. Frau beim Shopping. Mann mit Notebooktasche. Und so weiter. Urbanes Leben: Passanten, die Spaß haben an ihrer Stadt. Klar, das signalisiert auch: Hier wird sich so bald nichts ändern, sonst hätte man sich ja die Beklebung gespart. Aber besser als Staub und dunkle Fensterhöhlen. Auch am Kamp ist das so, bei 360°-Accessoires. Drinnen nichts mehr drin, draußen Mädels beim Shopping dran. Vor allem die Brünette, links, legt es drauf an, von der inneren Leere abzulenken: Tiefer vorbeugen kann man sich garnicht – was uns einen tiefen Blick in ihren Ausschnitt beschert. Potemkinsche Dörfer also, mitten in der Stadt. HARFF-PETER SCHÖNHERR Schade, das wir das nötig haben!

Starke Community

Römer- und Germanentage Pfingsten, 4. und 5. Juni 2017 10:00 bis 18:00 Uhr Venner Str. 69 | Bramsche-Kalkriese | Tel: 05468 9204-0 | www.kalkriese-varusschlacht.de

e

www.jkt-os.de

ine Meldung in eigener Sache. Die neue Ausgabe unseres Hochschulmagazins STADTBLATT campus ist erschienen. Eine Zahl hat uns dabei besonders beschäftigt: 28.000. So viele Studenten sind zurzeit an der Universität und Hochschule Osnabrück eingeschrieben – Tendenz steigend. Wie macht sich das in der Stadt bemerkbar? In der Gastroszene? Auf dem Wohnungsmarkt? In der Titelgeschichte „Schön, dass ihr da seid“ gehen wir dem nach. Dann haben wir auf dem Campus von Uni und HS Ausschau gehalten nach filmreifen Locations – und welche Filme man dort mal drehen müsste. Eine spannende Dokumentation würde auch die Forschung von Prof. Christian Kost hergeben. Der Uni-Biologe untersucht, wie Organismen – zum Beispiel Bakterien – miteinander kooperieren. Das neue STADTBLATT campus liegt kostenlos an über 100 Outlets aus: in Hochschulgebäuden, in Mensen und Bibliotheken ebenso wie in Szene-Gastronomie, Läden und Studententreffs. MARS

FOTO: KATHARINA LEUCK

Nächstes Jahr wieder

d

er Popsalon 2017 war ein voller Erfolg. Guido Remmert vom Veranstalter Zukunftsmusik: „Von den Zuschauerzahlen her, war es das bislang stärkste Jahr. Die Stimmung war richtig geil und das Konzept des Popsalons kommt immer besser an.“ – Ein Indoor-Festival an verschiedenen Locations in der Stadt, bei dem an drei Tagen rund 25 Bands und Solokünstler auftreten. Newcomer und bereits etablierte Namen, vom Songwriter bis zum Elektro-Act. In diesem Jahr zählten Meute, Faber (Foto), Von wegen Lisbeth und Anna Depenbusch zu den Highlights. Der Termin für den Popsalon 8 steht auch schon fest: 12.-14.4.2018. Der Vorverkauf der Frühbuchertickets beginnt ab dem 2. Mai. MARS

Für alle ab

14

JugendKultur-Tage 20.5.–10.6.2017

STADTBLATT 5.2017

9


interview

Hände hoch

Boulderin Runa Lahmann: „Bei manchen sieht es abgehackt aus, bei anderen, als ob sie die Wand hochschweben.“ 10 STADTBLATT 5.2017


Sie ist ein Profi in der Kletterwand. Runa Lahmann startet in der 1. Boulder-Bundesliga und liegt zurzeit auf Rang drei. Wenn Osnabrücks Top-Boulderin nicht im Land für die Liga unterwegs ist, arbeitet sie als Boulder-Trainerin in der Zenit Kletterhalle. Mit ihren langen, violett gefärbten Haaren ist sie nicht zu übersehen. Ob Anfänger oder Wandexperte – Runa Lahmann gibt ihr Wissen gerne weiter. Für unser Fotoshooting zieht sie sich schließlich ihre Boulderschuhe an und im Nullkommanix hat sie eine überhängende Wand durchklettert. „Das Lächeln ist etwas schwer“, sagt die durchtrainierte Sportlerin, nur an ihren Händen hängend. Doch auch in dieser Pose macht Osnabrücks ,Spider Woman‘ eine elegante Figur.

P

INTERVIEW + FOTO MARIO SCHWEGMANN

STADTBLATT: Boulder-Bundesliga, wie läuft das ab? RUNA LAHMANN: Es gibt über das ganze Jahr verteilt

STADTBLATT: Wie kommt man denn zum Bouldern? RUNA LAHMANN: Ich bin schon als Kind und Jugend-

elf Termine, an denen man einen abgesteckten Parcours in einer Boulderhalle klettern muss. Für einen Parcours braucht man rund einen Tag. Dafür bekommt man dann Punkte, je nach Schwierigkeit des Boulders. Die Hallen sind in diesem Jahr unter anderem in Berlin, Dresden oder Osnabrück. Am 9. Dezember wird dann in Stuttgart das Finale ausgetragen. STADTBLATT: Welche Schwierigkeiten beinhaltet so ein Profi-Parcours? RUNA LAHMANN: Das sind teilweise Bewegungsprobleme, bei denen man sehr koordinativ arbeiten muss. Da muss man erstmal das Problem knacken und einen Weg durch die Wand finden. Dann gibt es reine Kraftsachen, wo man Griffe festhalten muss oder auch ganz kleine Griffe in der Wand, wo man sehr gezielt Fingerkraft aufbringen muss. Insgesamt ist es ein Kraft-Ausdauer-Mix und man verbraucht den Tag über viel Energie. STADTBLATT: Die wie wieder reinkommt? RUNA LAHMANN: Mit einem Müsliriegel, Powerbar oder einem Stück Banane. Bloß nicht zu viel essen, sonst hängt man futterträge in der Wand! STADTBLATT: Ist die Bundesliga lukrativ? RUNA LAHMANN: Es gibt einige Kletterer unter den Top-Profis, teilweise aus dem Deutschen Nationalkader, die nichts anderes machen als Bouldern und einen Sponsor haben, da lohnt sich das. Hinzu kommen weitere Turniere mit Preisgeldern. Ich mache das aber vor allem für mich. Ich bin jetzt 32 Jahre alt, habe aber erst vor sieben Jahren mit dem Bouldern angefangen – dass ich jetzt in der 1. Bundesliga mitmische, darauf allein bin ich sehr stolz.

liche gerne geklettert. Ich komme ursprünglich aus Hannover und war da immer bei den Kletterangeboten aktiv. Irgendwann hat es mir dann die Kletterwand angetan und ich bin im wahrsten Sinne des Wortes hängengeblieben. STADTBLATT: Hast Du vor Deinem Boulderjob in Osnabrück noch etwas anderes gemacht? RUNA LAHMANN: Ich habe an der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover meinen Master in Biologie gemacht. Aber als Biologin in Deutschland einen Job zu finden, ist nicht so einfach. Das Bouldern war anfangs nur ein Hobby, aber es macht mir inzwischen so viel Spaß, dass es mein Beruf geworden ist. Neben der Boulder-Bundesliga nehme ich auch an weiteren Wettbewerben und Meisterschaften teil, und ich arbeite hauptberuflich als Trainerin im Zenit. Ich gebe Technikkurse, Einsteiger -und Kinderkurse – alles. STADTBLATT: Sind internationale Events ein Ziel? RUNA LAHMANN: Es gibt noch die World Cup-Reihe und die Weltmeisterschaft, aber um auf internationalem Niveau mithalten zu können, hätte ich früher mit dem Bouldern anfangen müssen. Die Weltklasse-Boulderer sind in der Regel schon mit zehn Jahren oder noch früher in die Wand gegangen. Die haben einfach mehr Klettererfahrung. STADTBLATT: Ist Erfahrung wichtig beim Bouldern? RUNA LAHMANN: Ja, sehr wichtig. Erfahrene Kletterer bleiben in schwierigen Situationen ruhiger. Sie können sich besser vorstellen, welche Bewegungen gefordert sind. Einsteiger versuchen noch, viel über die reine Kraft zu lösen. STADTBLATT: Was muss man noch trainieren, um gut zu bouldern?

Bouldern – was ist das? Bouldern ist Klettern in Absprunghöhe, ohne Seil und Haken. Man klettert entweder in der Natur am Fels, so ist Bouldern um 1900 entstanden, oder an einem künstlichen Felsen in einer Halle oder an einer Kletterwand. Jeder Boulder (Felsen) enthält einen bestimmten Schwierigkeitsgrad – in der Halle durch unterschiedliche Farben an den Griffen markiert. Grundausrüstung für diesen Sport sind Kletterschuhe, ein Magnesiasack für den sicheren Griff und, falls man hoch hinaus will, so genannte Bouldermatten (crashpads), die Stürze abfedern. Bouldern kann im Grunde jeder, nur Menschen mit Höhenangst sollten vorsichtig heran gehen.

RUNA LAHMANN: Die Hände und die Füße, das sind unsere ,Werkzeuge‘. Je mehr man klettert, desto gebrauchter sehen die Hände und Füße aus – Hand- oder Fußmodels werden wir Kletterer definitiv nicht mehr! STADTBLATT: Machst Du noch einen Ausgleichssport? RUNA LAHMANN: Yoga. Eine ideale Ergänzung zum Bouldern, da man den ganzen Körper dehnt. STADTBLATT: Bouldern ist ein Megatrend und der Sport hat immer mehr Fans. Was ist das Faszinierende am Bouldern? RUNA LAHMANN: Da kommt vieles zusammen. Für mich ist es vor allem die Vielfalt und Komplexität der Bewegungen – ich versuche, die Bewegungen immer schön an die Wand zu bringen. Dann ist es das Knobeln, wie eine Route am besten zu klettern ist. Das Herauszufinden, nicht nur alleine, sondern auch in einer Gruppe, das ist wie ein schwieriges Puzzle, das man löst. Bouldern ist ein Sport mit ganz viel Köpfchen!

„Bloß nicht zu viel essen, sonst hängt man futterträge in der Wand!“ STADTBLATT: Hat man als Profiboulder wie Du sei-

nen eigenen Stil? RUNA LAHMANN: Ja, die Profis kann man schon

alleine an ihren Bewegungen erkennen. Manche ballern mit aller Kraft hoch, die sie haben; andere machen es vor allem über die Technik. Bei machen sieht es abgehackt aus, bei anderen, als ob sie die Wand hochschweben. STADTBLATT: Gibt es bei den Boulder-Wettbewerben große Unterschiede zwischen Frauen und Männern? RUNA LAHMANN: Der Parcours für Frauen und Männer wird unterschiedlich geschraubt. Frauen haben in der Regel eine größere Beweglichkeit als Männer und können daher mehr über die technische Seite lösen. STADTBLATT: Du warst über Ostern in Fontainebleau. Was gibt es dort Tolles? RUNA LAHMANN: Das ist das absolute BoulderMekka! Dort gibt es ein riesiges Waldgebiet, das so aussieht, als ob da jemand Steine reingeworfen hätte – bis zu acht Meter große Felsblöcke. Da hat man eine enorme Vielfalt an Möglichkeiten. STADTBLATT: Ist das auch gefährlich? RUNA LAHMANN: Die Acht-Meter-Felsen sind schon einschüchternd, da klettere ich nicht jede Strecke. Aber man hat immer Crashpads dabei. Das sind kleine Matten, die man auf dem Rücken trägt, falls man mal runter fällt – und man fällt mal runter! Daran muss man sich erstmal gewöhnen, wenn man in der freien Natur bouldert. STADTBLATT 5.2017 11


titel

Dirk Pallapies möchte dem Kunden alle Kanäle anbieten – von mobil via Smartphone bis zum Erlebniseinkauf in der City

Wir haben geöffnet Osnabrücker Einzelhändler erleben einen starken Wandel. Der boomende Onlinemarkt zwingt besonders die inhabergeführten Geschäfte zu Maßnahmen, um den stationären Handel auch weiterhin attraktiv zu gestalten. TEXT CARINA HOORMANN | FOTOS JAKE MASON

12 STADTBLATT 5.2017

.

„Der Einzelhandel soll überleben“, sagt Uta Westerholt, Inhaberin des Prelle Shops. „Und dennoch ist der Onlinehandel nicht mehr wegzudenken. Der Kunde möchte kaufen – wo und wie spielt dabei eine untergeordnete Rolle.“ Auch das traditionsreiche Haus in der Krahnstraße, 1860 gegründet, muss sich eine Strategie überlegen, wie Online-Shopping und lokaler Einzelhandel zusammen funktionieren und wie man sich als Geschäftsfrau oder Geschäftmann dieser Herausforderung stellt. Die Lösung im Fall des prelle shop: Als Ergänzung zum Sortiment und der fachlichen


Uta Westerholt führt den prelle shop zweigleisig – als Traditionsgeschäft und Online-Shop

Beratung vor Ort, kann der Kunde im Webshop – seit 2015 online – stöbern und zum Beispiel nach einem Füllfederhalter Ausschau halten. Uta Westerholt: „Wir müssen unsere Produkte auch online anbieten, um der großen Nachfrage im Netz gerecht zu werden.“ Der Kunde kann im Webshop sofort zuschlagen oder er geht lieber ins Geschäft, um den Füller einmal in der Hand zu halten. Klassischer Einzelhandel und digitales Shopping befruchten sich so gegenseitig. Es gibt aber auch andere Lösungen: „Wir haben uns vor der Ladeneröffnung viele Gedanken gemacht und uns bewusst gegen einen Onlineshop entschieden“, so Romeo Nolte, Mit-Inhaber des Skateshops Montur in der Hasestraße. Montur sei von den Problemen, die der wachsende Onlinemarkt mit sich bringt, nicht so stark betroffen. Der Grund dafür ist das ausgewählte Sortiment. „Wir versuchen, überwiegend Marken zu führen, die man online gar nicht günstiger kaufen kann.“ Auf

einen Onlineshop wird zwar verzichtet, aber nicht auf eine moderne Homepage und regelmäßige Social-Media-Präsenz – auch dadurch kann man die Kundschaft binden. Im Fall von Bees & Nectaries war dagegen erst der Online-Shop da und erst dann der Laden in der Redlingerstraße. „Wir sind 2014 mit unserem Onlineshop gestartet und haben 2016, als sich die Möglichkeit ergab und aufgrund der großen Nachfrage, auch einen Shop vor Ort eröffnet“, so Heike Rose und Christina Herzig, die beiden Inhaberinnen von Bees & Nectaries. Herlinde Fohs, Inhaberin von Wein Fohs, sieht vor allem die Marktdominanz internationaler Online-Versandhändler als Herausforderung. „Der Onlinehandel ist eine Konkurrenz, er belebt aber auch das Geschäft. Eine Bedrohung ist er nicht, aber: Uns sind die Online-Riesen digital-logistisch haushoch überlegen! Amazon, Google und Co. diktieren zunehmend die Preise, denn die digitale Einkaufs-

stadt ist unendlich preiswert gegenüber der historischen, analogen Stadt in der wir arbeiten, wohnen und gerne mal ein ,Bad in der Menge‘ nehmen beim Shoppen, Flanieren, Klönen und Kultur fassen.“ Auch Sarah Schwager, Store-Managerin von kopfüber, sieht im steigenden Onlinehandel eine deutliche Konkurrenz: „Besonders für kleinere Geschäfte, wie wir es sind. Aber ich denke, dass das Bewusstsein der Kunden nach und nach wieder in Richtung des Einzelhandels gelenkt wird.“ Der persönliche Kontakt zum Kunden, auch mal ein privates Gespräch mit Stammkunden – etwas, das kein Onlinehandel bieten kann.

Online als Ergänzung Wie man als Einzelhändler interessant bleibt, trotz Online-Riesen? Lennart Neuffer, Buchhandlung zur Heide: „Mit den Menschen reden, den Wert des Lesens und der gedruckten Informationen F

„Der Onlinehandel ist in jedem Fall eine Ergänzung, keinesfalls aber ein Ersatz.“

„Wir wollen unseren Kunden einen 24-Stunden-Service bieten und das geht nur online.“

Lennart Neuffer, Buchhandlung zur Heide

Vanessa Waldvogel, Schäffer Geschenke STADTBLATT 5.2017 13


titel ne die Osnabrücker Innenstadt besucht. „Mich nervt der Versand, den der Onlinehandel zwangsläufig mit sich bringt.“ Thomas Sievert shoppt pragmatisch: „Mein erster Weg führt mich in die Innenstadt, besonders wenn ich Klamotten kaufen möchte. Eine direkte Anprobe ist eben nur im stationären Handel möglich. Das Internet hingegen bietet mir schnell eine große Übersicht und häufig auch einen preislichen Vorteil. Diesen Service nutze ich gern, wenn ich genau weiß, was ich benötige. Elektrogeräte kaufe ich vorwiegend online.“ Auch eigentliche Shopping-Muffel sind hin und wieder auf der Suche nach neuen Produkten „Wenn ich etwas brauche, gehe ich in die Innenstadt. Osnabrück hat genug zu bieten und ich unterstütze gern den örtlichen Einzelhandel“, so Sahira Melina Wulf. „Online kaufe ich nur, wenn ein bestimmtes Produkt wesentlich günstiger angeboten wird.“ Eines haben alle Aussagen der Befragten gemeinsam: Wenn online gekauft wird, dann bei großen Filialisten und Internetriesen. Die Onlineshops der Osnabrücker Einzelhändler werden eher selten genutzt. Noch. Denn es kommen laufend neue Angebote hinzu. „Wir wollen unseren Kunden den 24-Stunden-Service bieten, und das geht nur online. Außerdem müssen wir mehr Umsatz generieren, um steigende Kosten aufzufangen. Das geht nur durch zusätzliche Online-Umsätze“, erklärt Vanessa Waldvogel von Schäffer Geschenke, „Dennoch geraten die Innenstädte als Aufenthalts- und Erlebnisbereich immer mehr in den Fokus“, bemerkt sie. Der Onlinehandel dient also nach wie vor als Ergänzung, nicht als Ersatz des stationären Handels.

Shopping-Portale nur für Osnabrück

Romeo Nolte, Mit-Inhaber des Skateshops Montur – setzt auf Marken, die es online nicht günstiger gibt

herausstellen, weiterhin treffend beraten, weiterhin die unserer Meinung nach wichtigen Titel aus dem gesamten Buchangebot auswählen und vor Ort präsentieren, eigene Veranstaltungen durchführen, von anderen Gruppen oder Initiativen in Osnabrück und dem Umland organisierte Veranstaltungen durch Büchertische unterstützen ...“ Der Online-Handel, so Lennart Neuffer, „ist eine Ergänzung“. Man ist so für die Menschen erreichbar, denen die Öffnungszeiten des Geschäfts nicht langen. Das Konsumverhalten der Kunden ist stark von der jeweiligen Branche abhängig. Bestimmte Pro-

duktsparten wie der Buchmarkt werden inzwischen deutlich vom Onlinehandel dominiert. Bekleidung und Schuhe laufen sowohl online, als auch im Einzelhandel. Andere Produkte locken die Verbraucher weiterhin überwiegend in die örtlichen Geschäfte: Lebensmittel, Deko, Einrichtungsartikel. Ausschlaggebend für dieses Verhalten sind das Einkaufserlebnis sowie die vorhandene Haptik und Präsenz der Produkte. Wie kaufen die Osnabrücker konkret ein? Wir haben Passanten in der Fußgängerzone nach ihrer Meinung gefragt. „Ich kaufe lieber im stationären Handel“, sagt Tatjana Kelm, die zum Bummeln ger-

Der diesjährige Osnabrücker Handelsmonitor hat gezeigt: Den Kennzahlen des lokalen Einzelhandels fehlt es an Dynamik. Leerstandsquote, Kaufkraft und Zentralität bewegen sich auf einem gleichbleibend guten Niveau. Risiken sehen die befragten Händler aber im steigenden Onlinehandel. Vor diesem Hintergrund wird auch die Stadt Osnabrück aktiver. „Immer mehr Kunden informieren sich im Netz über die Angebote der Geschäfte in der Innenstadt“, betonte Petra Rosenbach, Geschäftsführerin der Marketing und Tourismus GmbH. „Wir müssen jetzt den stationären Handel in Osnabrück mit der Online-Welt verknüpfen und alle Händler mitnehmen.“ Mit diesem Ziel stellte die OMT, in Zusammenarbeit mit der Marktplatz GmbH aus Lüneburg, das Projekt eines digitalen Schaufensters vor: Eine Plattform mit News, Angeboten, Infos und Mehrwerten, die im Herbst, unter der Adresse shopping-

„Wir sind als Onlinestore gestartet und haben erst danach einen Laden eröffnet.“

„Für kleinere Geschäfte ist der Onlinehandel schon eine Konkurrenz.“

Heike Rose und Christina Herzig, Bees & Nectaries

Sarah Schwager, kopfüber

14 STADTBLATT 5.2017


Machen aus der Gefahr eine Tugend: Die Shoppingportale inosna.de und Shopping-in-Osnabrueck.de in-osnabrueck.de, an den Start gehen soll. Osnabrücks Einzelhändler bekommen die Möglichkeit, ihre eigenen Websites an das Portal anzubinden und umfangreiche Pakete zu buchen, die unter anderem die Unterstützung im redaktionellen Bereich beinhalten. Das Portal lebe von der Begeisterung und der Beteiligung der Händler, bekräftigt Frank Dalock, Geschäftsführer der Marktplatz GmbH. Beate Krämer, Pressesprecherin der OMT, ergänzt: „Wir sind seit zwei Jahren im engen Austausch mit den Händlern und Werbegemeinschaften zur Konzeption eines Shoppingportals. Wir, als Osnabrücker City Marketing e.V., haben nun gemeinsam mit den Händlern und der erfahrenen Marktplatz GmbH, die beste Lösung für ein zeitgemäßes Portal gefunden. Gemeinsam werden wir

auch die Entwicklungen vorantreiben, wie beispielsweise den Same Day Delivery, die Lieferung am gleichen Tag oder ein Click & Collect – online reservieren, im Geschäft abholen. „ Eine vergleichbare Website für den Osnabrücker Einzelhandel existiert bereits. Die Thomax Media GmbH zeigt: Alle Einzelhändler, Gastronomen, Events und Dienstleistungen auf einer Website vereinen, das funktioniert und schafft einen Überblick. „Die Seite kommt sehr gut an. Die Händler und User freuen sich, dass es endlich eine OnlinePlattform gibt, auf der alle Geschäfte dabei sind – nicht nur die großen Filialisten, die dafür bezahlen“, erzählt Max Gnech, Mit-Inhaber von Thomax. „Nur wenn alle abgebildet sind, ist das Portal für die Endkunden interessant.“

Im März diesen Jahres ging das Portal inosna.de online und liefert seither tagesaktuelle Angebote und Infos rund um Osnabrücks Einzelhandel. „Einkaufen ist für uns nicht nur die reine Produktsuche, wie beim Onlineshopping, sondern hat mit Leben und Erleben zu tun“, so Max Gnech. Öffnungszeiten, Parkmöglichkeiten, Hotspots, Jobs und vieles mehr, zusammengefasst auf einer Website, vereinfachen den Zugang zu Informationen, die sonst mühselig zusammengesucht werden müssen. Die Einkaufsstadt Osnabrück ist im Wandel – klassisches und digitales Shoppen ergänzen sich noch nicht optimal, finden aber immer besser zueinander. Und die Inhaber vor Ort entwickeln passgenaue Strategien für ihre Kunden. Dirk Pallapies, Geschäftsführer der Galeria Kaufhof Osnabrück, blickt in die Zukunft und setzt auf eine Omnichannel-Strategie: „Eine Chance für zukünftiges Wachstum sehen wir vor allem in der konsequenten Verzahnung von Filial- und Online-Geschäft. Unter Omnichannel-Warenhaus verstehen wir, dass die Kunden die Marke Galeria Kaufhof auf allen Kanälen erleben und Services kanalübergreifend komfortabel nutzen können, egal ob bequem von zuhause, mobil via Smartphone oder beim Erlebniseinkauf in der City. Um den Standort attraktiv zu halten, geht es vor allem darum, ihn kontinuierlich an den Bedürfnissen und Wünschen der Kunden auszurichten. Dazu zählen ein vielfältiges Sortimentsangebot, eine baulich interessante, saubere und sichere Innenstadt, sowie ein funktionierendes Stadtmarketing.“

p u m r a W i

a M . 4 m a

ab 18 Uhr

5. – 14. Mai

2017


osnabrück – çanakkale

Eine schwierige Freundschaft

Wir alle kennen das. Schwierige Phasen in Freundschaften, die zu Reibungen führen, sind normal. Erdogans Regime und das „Ja“ zum Präsidialsystem in der Türkei wirken sich auch auf deutsch-türkische Städtepartnerschaften aus. Wie steht es zwischen Osnabrück und Çanakkale? VON SIMONE SCHNASE

FOTO: MARIO SCHWEGMANN

Esra Ersantolu, Çanakkale-Brücke: Ein Jahr lang vertritt die Städtebotschafterin ihre Heimatstadt in Osnabrück

o

hne Vorankündigung hat die türkische Stadt Bursa im März ihre Städtepartnerschaft mit Darmstadt ausgesetzt. Den Grund dafür erfuhr Darmstadts Oberbürgermeister nicht persönlich, sondern aus türkischen Medien: Die Armenien-Resolution des Deutschen Bundestags im vergangenen Sommer sei Schuld sowie die Weigerung, mutmaßliche Putschisten der GülenBewegung an die Türkei auszuliefern. Auch die Partnerschaft mit Kulmbach legte Bursa auf Eis. Alanya hat dem österreichischen Schwechat die

16 STADTBLATT 5.2017

Freundschaft aufgekündigt, Istanbul seine seit 2005 bestehende Partnerschaft zu Rotterdam. Die politischen und diplomatischen Beziehungen zwischen der Türkei und anderen Ländern, wird vielfach kritisiert, hätten doch gar nichts zu tun mit Partnerschaften auf kommunalen Ebenen, die doch eigentlich „nur“ zum Zwecke des kulturellen und wirtschaftlichen Austauschs geschlossen wurden. Aber ist das wirklich so einfach? Hat das alles nichts mit Politik zu tun? Kann es tatsächlich keine Rolle spielen, wenn deutsche Spit-

zenpolitiker die Freilassung von Deniz Yücel und anderer inhaftierter Journalisten fordern und AKPPolitiker Auftrittsverbote in Deutschland erhalten? Ist es Nebensache, dass die Meinungsfreiheit in der Türkei immer weiter beschnitten wird, es ein „Ja“ beim Verfassungsreferendum gab und die Einführung der Todesstrafe wieder im Gespräch ist? Können Städtepartnerschaften wie die zwischen Osnabrück und der westtürkischen Stadt Çanakkale davon wirklich unberührt bleiben? „Nein“, sagt Jens Raddatz, Erster Vorsitzender des Osnabrücker Bundes Bildender Künstler (BBK). „Wie kann ein kultureller Austausch unberührt davon bleiben, dass die Situation für bildende und darstellende Künstler in der Türkei seit dem Putschversuch immer schwieriger geworden ist?“ Er weiß, wovon er spricht: Vor zwei Jahren hat der BBK einen Teil der „Internationale Çanakkale Biennale 2014“ nach Osnabrück geholt, einer alle zwei Jahre in Çanakkale stattfindenden Ausstellung unter Beteiligung internationaler Künstler. Das sollte auch mit der Biennale 2016 geschehen – aber heute ist alles anders: „Wir gewähren in diesem Jahr der Biennale in Osnabrück politisches Asyl“, sagt Raddatz. Denn: Die Biennale 2016 wurde im vergangenen September keine drei Wochen vor ihrer Eröffnung abgesagt. „In Çanakkale regiert ein liberaler Bürgermeister, dort wählt man die CHP, nicht die AKP – und trotzdem war der Druck eines einzigen AKPPolitikers so groß, dass dieses riesige und bereits fertige Projekt abgeblasen wurde“, sagt Raddatz. Der AKP-Abgeordnete Bülent Turan hatte der Biennale-Leiterin Beral Madra Sympathien mit der kurdischen Partei HDP vorgeworfen, woraufhin Madra zurücktrat – und die Organisatoren die Biennale nicht mehr durchführen wollten. „Das Projekt ist anderthalb Jahre lang geplant und teils privat vorfinanziert worden – man mag sich gar nicht vorstellen, womit da gedroht worden ist“, sagt Raddatz. Die Idee, auch in diesem Jahr wieder Teile der Çanakkale-Biennale nach Osnabrück zu holen, gab es zwar bereits vor der Entscheidung, sie abzusagen: „Aber jetzt zeigen wir alles außer ein paar Exponaten, die wir einfach aus logistischen Gründen nicht nach Osnabrück bekommen.“ Die Ausstellung, die als „Çanakkale Art Walk II“ ab dem 6. Juni im BBK-Kunstquartier, in der Kunsthalle, im Nussbaum-Haus, im Hase29 und im Pro-


jektraum Jakob und Manila Bartnik gezeigt wird, trägt den Titel „Homeland“ und thematisiert Heimat und Migration. „Natürlich kann man damit auch ein freies Kurdistan oder andere Themen in Verbindung bringen, die der AKP nicht passen, allerdings habe ich kein einziges Biennale-Werk gesehen, das offensiv gegen die Türkei schießt“, sagt Raddatz. Ergänzt werden die Werke durch zehn weitere künstlerische Positionen zum Thema. Eingeladen sind 30 Biennale-Künstler, davon sieben aus der Türkei: „Wie viele davon tatsächlich ein Visum bekommen, wissen wir noch nicht“, sagt Raddatz. Çanakkales Bürgermeister Ülgur Gökhan habe die Biennale stets unterstützt, sagt er, „und ich weiß auch, dass er ganz großen Wert auf die Partnerschaft mit Osnabrück legt.“ Insgesamt ist Çanakkale eine liberale Stadt, über 70 Prozent der rund 70.000 Einwohner haben beim Referendum am 16. April mit „Nein“ gestimmt. Dennoch zeigt das Biennale-Drama: Der lange Arm der AKP reicht auch bis Çanakkale. Und das hatte nicht nur dort, sondern auch in Osnabrück Auswirkungen, zumindest im letzten Jahr, kurz nach dem gescheiterten Putschversuch: „In den Sommermonaten stand wegen der Absage von zwei Projekten und Schulaustauschen die Frage im Raum, inwieweit die politische Situation in der Türkei die städtepartnerschaftlichen Aktivitäten beeinflussen bzw. beschränken wird“, sagt Jens Koopmann, Leiter des Städtepartnerschaftsbüros. Zwei Kulturprojekte sind ausgefallen, weil den Künstlern die Ausreise aus der Türkei verweigert worden war und sowohl in diesem als auch im letzten Jahr ist die Bürgerreise aus Sicherheitsgründen ausgefallen. „Im nächsten Jahr soll es aber wieder eine Reise geben“, sagt Koopmann. „Mittlerweile hat sich die Lage beruhigt und alle Austausche finden wieder statt“, sagt Esra Ersantolu, die als Städtebotschafterin seit dem vergangenen Oktober ihre Heimatstadt Çanakkale in Osnabrück vertritt. Dennoch ist es nicht wie vorher, das ist ihr durchaus bewusst, denn während Koopmann zwei Wochen vor Eröffnung der Maiwoche sagt, „nach derzeitigem Stand“ würde es dabei bleiben, dass Ülgür Gökhan nach Osnabrück reist, um an der Eröffnung der Maiwoche teilzunehmen, äußert sie zwei Wochen vor der Maiwochen-Eröffnung, leise Zweifel: „Noch hat er kein Visum erhalten.“

COURTESY HALIL ALTINDERE UND PILOT GALLERY, ISTANBUL

FOTO: JUDITH KANTNER

waltung der Partnerstadt arbeitet und umgekehrt. Ein Jahr nach der Unterzeichnung des offiziellen Partnerschaftsvertrages im Jahr 2004 – bereits seit 1986 pflegen der Osnabrücker Stadtjugendring und das heutige Internationale Beratungszentrum regelmäßige Kontakte zu Çanakkale – wurden diese Botschafter eingesetzt. Sie besuchen Schulen und begleiten Projekte, beraten junge Leute, die ein Praktikum in der Partnerstadt machen wollen, organisieren Begegnungsabende: „Wir machen die Arbeit rund um die Städtepartnerschaft“, sagt Ersantolu. „Ich spreche im Auftrag der Stadt Osnabrück mit meiner KolleJens Raddatz, BBK-Galerie Kunst-Quartier: gin in Çanakkale und bei ihr läuft es genauso.“ Das Ein einziger AKP-Politiker in Çanakkale hat nicht nur den Vorteil, dass hier zwei Menschen konnte das Kunstprojekt kippen arbeiten, die sowohl türkisch als auch deutsch sprechen und die jeweiligen Städte sehr gut kennen, sondern auch, dass die Kommunikation nicht abbrechen kann: „Die Städtebotschafter sind enorm wichtig“, sagt Ersantolu. In ihrer Funktion will sie, soweit wie möglich, die politische Situation in der Türkei und das angespannte deutsch-türkische Verhältnis außer Acht lassen: „Trotzdem war ich sehr gespannt, was beim deutsch-türkischen Begegnungsabend, der ja drei Tage nach dem Referendum stattgefunden hat, passieÇanakkale Art Walk II in Osnabrück: Die Biennale steht unter ren würde“, sagt sie. „Es waren dem Titel „Homeland“ und thematisiert Heimat und Migration eine Handvoll Türken da und u. a. mit der Arbeit „Köfte Airlines“ von Halil Altindere sehr viele Deutsche, und erfreulicherweise waren alle gut Ersantolu ist sich sicher, dass die Partnerstädte drauf, offen und sehr interessiert – das war toll!“ Persönlich macht sie sich natürlich schon Geverbunden bleiben – mindestens bis zum Ende der Amtszeit von Gökhan im Jahr 2019: „Ihm ist sehr, danken. Dass von jenen Deutschtürken, die am Resehr viel an der Städtepartnerschaft gelegen, aber ferendum teilgenommen haben, der größte Teil wenn ein neuer Bürgermeister kommt, weiß na- mit „Ja“ gestimmt hat – in Hannover, wo auch die Osnabrücker gewählt haben, lag das Ergebnis bei türlich niemand, was passiert.“ 59 Prozent für Ja und 41 Prozent für Nein – kann sie kaum verstehen. Sie macht sich Sorgen über die Zukunft ihres Heimatlandes: „Vor allem denke ich viel an meine Familie und Freunde und darüber, was sich verändert haben wird, wenn ich im Oktober nach Çanakkale zurückkehre.“ Die Freundschaft zwischen Osnabrück und Çanakkale sieht sie jedenfalls nicht gefährdet und teilt damit den Optimismus von Jens Koopmann: Jens Raddatz, BBK-Vorsitzender „Ich bin mir sicher, dass die langjährigen Beziehungen wegen der regelmäßigen Projekte, SchulVielleicht das, was in so manchen Städten un- austausche und persönlichen Beziehungen so eng terdessen geschehen ist: „Ich war in Köln auf einer sind, dass Äußerungen der Regierung auf die BeTagung zum Thema türkisch-deutsche Beziehun- reitschaft, die Partnerschaft weiter zu pflegen, keigen und Städtepartnerschaften mit Vertretern von nen Einfluss haben werden“, sagt er. „Dafür steht über 70 Städten“, erzählt Ersantolu „Da gab es ei- die Partnerschaft auf zu festen Füßen, als dass ponige, deren Partnerschaften gekündigt wurden litische Äußerungen hier einen Bruch herbeiführen oder die plötzlich keinen Kontakt mehr dorthin können.“ hatten.“ P 11.5., Çanakkale-Tag im Europadorf auf der Ein solch abruptes Ende könnte es zwischen OsMaiwoche, Nikolaiort nabrück und Çanakkale nicht geben, dafür sorgen P 6.6.-6.8., Çanakkale Art Walk, Kunsthalle die Städtebotschafter: Das ist eine bundesweit einOsnabrück, BBK-Kunstquartier, Felix-Nussbaummalige Einrichtung, bei der ein Jahr lang eine OsHaus, Kunstraum Hase29, Projektraum Jakob nabrückerin oder ein Osnabrücker in der Stadtverund Manila Bartnik

„Wir gewähren in diesem Jahr der Çanakkale-Biennale politisches Asyl in Osnabrück.“

STADTBLATT 5.2017 17


e-sports „Das Wichtigste ist Kommunikation!“: eSportler Felix Zick beim Training

Die Spielwütigen Pause fürs reale Leben: Felix Zick spielt den Online-Shooter „Overwatch“. Als Sport, im Team. Wir waren beim Training dabei. TEXT: HARFF-PETER SCHÖNHERR | FOTO: JACOB MASON

o

kay, ziehen wir also in den Kampf. Das Gemetzel findet in der Dodesheide statt, im WG-Zimmer von Felix Zick. Draußen wird es gerade dunkel, und dass in den comicbunten Online-Welten des Taktik-Shooters „Overwatch“ nicht schon lange die Waffen sprechen, hängt mit Blizzard Entertainment zusammen. Felix, ungern ausgebremst: „Lädt ein Update hoch.“ Felix ist Student – und eSportler. Sein Team: eSUKA Overclock – das UKA steht für United Karlsruhe, das größte Uni-eSport-Team bundesweit. Overclock-Teamleader Jan wartet in Baden-Württemberg auf den Start. Selina, Kai, Kevin und Jenny auch, die heute für Erich einspringt. Klar, dass Felix Mitglied der erst ein Jahr alten, aber schon 65 Köpfe starken Studenteninitiative „Osnabrücker Gamer-Gemeinschaft“ (OSGG) ist. Nicht viele hier zocken so turnierprofessionell wie er, alle Genres und Spielertypen sind vertreten. Aber zu Höherem berufen fühlt sich die OSGG schon. Wenn sie sich einmal die Woche im Grünen Jäger trifft, wird auch über Wettkämpfe geredet, von League of Legends bis Counter Strike. Und über eSport als Public Viewing. Dann ist es soweit: „Drin!“, sagt Felix. Kurz drauf ist ein Gegnerteam am Start, und das Training beginnt. Helden wie Cyborg-Ninja Genji und Gunslinger McCree stehen zur Auswahl, Froststrahlkanonen und Raketenhämmer, manchmal wird sogar die Raumzeit manipuliert.

18 STADTBLATT 5.2017

Angriff, Verteidigung. Alles rasend schnell. Licht zuckt, Schockwellen rasen, Schutzschilde fahren hoch. Überall Bewegung: Wer zu statisch ist, wird leicht getroffen. Felix: „Das Wichtigste ist Kommunikation!“ Die muss kurz sein, präzise. „Zurückfallen!“ „Brauch Heilung!“ „Rechts flankieren!“ „Ist down!“ Auf der Map „Tempel des Anubis“ müssen die Gegner gerade durch eine Engstelle. Es läuft gut für eSUKA Overclock. Früher war Felix (Spielname: Möpel) beim Team OSGG. Das hat er Ende 2016 beim 1. StudiCup der „University Esports Germany“(UEG) in „Overwatch“ zum Sieg geführt. „Aber ich wollte mehr Kontinuität. Und ich wollte nicht stagnieren.“ Felix ist in „Overwatch“ auf Level 370, im Ranking derzeit auf Master – Karlsruhe warb ihn ab. Sein Blick klebt am Lebensbalken. OSGGler Jonas Lüchau ist UEG-Organisator. Er sitzt hinter Felix und erklärt. Dass ihre Turniere online ablaufen, im Internet gestreamt. Dass ein Normal-PC völlig ausreicht. Wie wichtig eine gute Datenübertragungsrate ist. Dass man gegnerische Teams genau analysieren muss, zum zu gewinnen. Dass man sich in „Overwatch“ keine Items kaufen kann, die Vorteile bringen: „Alles kommt drauf an, wie gut der Spieler ist.“ Derweil feuert sich Felix weiter durch die Map. Mit Overclock trainiert er an zwei Abenden die Woche. Zu festen Zeiten, unumstößlich. Das Real Life hat dann Pause. Telefon? Türklingel? Egal.

„Ist eben Training. Andere spielen Fußball, ich spiel Overwatch.“ Kann Computerspielen wirklich Sport sein? Klar. Es geht um Hand-Augen-Koordination, Reaktionsgeschwindigkeit, räumliches Orientierungsvermögen, Taktik. Felix: „Ganz wichtig: Selbstreflexion. Wenn du die nicht hast, steigerst du dich nicht.“ Während Jonas „eine bunte Bandbreite“ an Spielen spielt, konzentriert sich Felix ganz auf Overwatch – seit es 2016 rauskam, boomt das Spiel. Felix: „Es ist sehr komplex. Und die Entwickler ändern ständig was, um es interessant zu halten. Wer da richtig gut sein will, muss dranbleiben.“ Allein die 24 Charaktere, von Widowmaker bis Mercy, jeder mit anderen Waffen und Fähigkeiten, Stärken und Schwächen: Da ist Wissen gefragt. „Jede Einsatzsituation erfordert andere Charaktere. Jeder Charakter ändert die Stimmung des Spiels. Jeder Spieler spielt jeden Charakter anders. Unendliche Möglichkeiten.“ Und, klar, hinter alldem gibt es auch noch eine Story. Im Gameplay ist die aber zweitrangig. Felix spielt am häufigsten Soldier 76, einen Allrounder. Im Moment allerdings Tracer, mit ihren beiden Impulspistolen. Deren Gewirbel ist wie gemacht für die Egoperspektive. Während Felix Manöverkritik macht, erzählt Jonas. Dass ein Einsatzplan wichtig ist, straffe Führung. „Besser eine schwache Entscheidung als 10 Sekunden Rumdiskutieren.“ Wie cool es ist, wenn man das Ruder noch rumreißt, obwohls zwischendrin mal nicht so toll läuft. „Das schweißt schon zusammen.“ Felix: „Hauptsache, du bleibst ruhig.“ Welches Preisgeld einem StudiCup-Turniersieger winkt? Felix, lachend: „60 Euro pro Team. Reicht gerade für eine Pizza.“ Fünf Stunden Dauerspiel sind dafür keine Seltenheit. „Da bist du am Ende ziemlich fertig.“ Kurz vor Mitternacht. Schluss für heute. Morgen muss Felix früh raus.


ortstermin

KunstContainer der HHO: Hier werden auch Waschmaschinenfronten bemalt

Keiner der King Therapeutische Freizeit? Nein: Outsider Art! Zu Besuch in Christoph P. Seidels KunstContainer bei der Heilpädagogischen Hilfe.

Mach dein Ding Drei Fragen an Christoph P. Seidel

TEXT + FOTOS: HARFF-PETER SCHÖNHERR

m

anchmal ist sie nicht einfach zu finden, die Kunst. Christoph P. Seidels KunstContainer zum Beispiel, bei der Heilpädagogischen Hilfe, in Sutthausen: Tür, Korridor, Ecke, Korridor, Tür, Ecke, Tür. Ein Labyrinth. Aber dann, plötzlich, füllen sich die Wände: Bleistiftzeichnungen, Acrylgemälde. Und am Fuß einer kleinen Treppe öffnet er sich, der Contai... Nein, nicht ganz: Die Zeiten, als der Container noch ein wirklicher Container war (und sich dadurch sogar, 2010, für acht Wochen vor die Kunsthalle Dominikanerkirche versetzen ließ), sind lange vorbei. Was sich öffnet, ist ein Atelier, wie man sich ein Atelier vorstellt: farbbesprenkelt, höhlenhaft, ein bisschen ramponiert hier und da, die Wände bedeckt mit Figuralem und Abstraktem, Regenbogenbuntem und Monochromem, Naturalistischem und Surrealem, Großgestischem und Filigranem, Expressionistischem und Pop Art, über und über, Hunderte Arbeiten, Tausende. Überall Staffeleien, Lappen, Pinsel, Gläser. Skulpturales, wo gerade noch Platz ist. Dazu Regale voller Anregungen: Maschinenteile, Fotobücher, Modellautos, Muscheln, neben einem Plüschtier ein Fußball, darauf ein Helm. Konzentration ist zu spüren, Entspanntheit. Alabaster wird gefeilt, Radiergummis kommen zum Einsatz, Anspitzer, Tuben. Klaus Kubert zeichnet, ganz in sich versunken, ein Gebäude. „Alles aus dem Gedächtnis. Häng ich mir dann auf.“ Er mag es hier. „Macht Spaß. Die

Leute sind nett.“ „Du denkst dir was aus“, sagt Änne Kemper, „und fängst einfach an.“ Im Moment zeichnet sie ihren Namen. Beate Galka hat ein Reh gezeichnet. „Ich liebe Tiere!“ Sie dreht das Blatt um. „Schau mal, das hier wird ein Fuchs.“ Sören Schmidt holt ein Foto raus. „Das hier bin ich, als ich noch ein klein war, verkleidet als Storch.“ Er hat einen Storchenmann gezeichnet. Er mag Vögel. Überhaupt: das Fliegen. Auch ein Papageienmann ist schon fast fertig. „Ein Kuhreiher wär gut. Was meinst du, wie der aussieht? Kannst du einen malen? Probier mal.“ Siegfried Schulz, dessen Bilder schon in Rom, Kopenhagen, Paris und Brüssel zu sehen waren, 2013, in einer „Art for all“- Gemeinschaftsausstellung, kommt seit acht Jahren dreimal die Woche. Köpfe malt er, Seelenlandschaften. Der KunstContainer besteht seit 2006. Ein offenes Bildungsangebot nicht nur für Menschen mit Behinderung, täglich von 8 bis 12 Uhr – rund 60 Beschäftigte stark, von denen einige fast jeden Tag kommen, andere nur alle 14 Tage. Seidel ist seit Anfang an dabei – nicht als Pädagoge, als Therapeut – als Künstler. „Ich sehe mich eher als Begleiter, als Moderator.“ Die Bilanz: Kooperationen von der VHS bis zur Uni, Ausstellungen, Exkursionen, Preise. Sogar eine Online-ArtOThek. Thorben Podewils hat ein gelbes Blatt vor sich liegen, auf dem ein Basketball durch einen Korbring flammt. Das Logo des NBA-Teams „Miami

Container. Was ist Ihre Assoziation dabei? Think tank! Kreativspeicher! Was braucht man für Kunst? Kein Blattgold, kein belgisches Leinen. Nur einen Bleistift. Und die Rückseite einer Briefmarke. Ihre Vision für den Container? Warhols Factory! Jeder kann machen, was er will. Einzige Regel: Bedingungslose gegenseitige Anerkennung.

Heat“. Drum herum, in eindrucksvoller Kalligrafie, fünf Namen. Wer das ist? Podewils lacht: „Die Starting Five!“ Ganz zufrieden ist er noch nicht: „Das Gelb trifft noch nicht die Vereinsfarbe.“ Das Morbideste stammt von Jens Petrat. Er hat einen Krimi gemalt. Thema: die Ermordung des Christoph P. Seidel. Viel Schwarz und Rot, Miss Marple und Barack Obama kommen drin vor, und irgendwann sinkt hier auch die Titanic. Beigabe: ein fast lebensgroßer Sarg, in dem Seidel als Leiche liegt, Zigarette im Mundwinkel. Petrat lächelt. Alles halb so wild. Seidel, während er einen japanischen Pinsel in Schellacktusche taucht: „Anfangs war ich mir unsicher, ob es richtig ist, hier selbst zu malen. Aber dann habe ich gesehen: das inspiriert.“ Und es unterstreicht: Alle sind hier auf Augenhöhe. „Jeder macht sein Ding, keiner ist der King.“ War dabei herauskommt? „Outsider Art“, sagt Seidel. So kuratiert er auch das Programm der StadtGalerie, die die HHO seit 2016 betreibt: „Integration für Künstler mit Unterstützungsbedarf.“ STADTBLATT 5.2017 19


Affe zum Klettern Einfach ein Kletterfelsen? Das war dem Moskaubad nicht fantasievoll genug. Ein Affenkopf, drei Meter hoch? Wer das hört, denkt natürlich sofort an King Kong, den nuklear verstrahlten Monster-Gorilla, der von Verfilmung zu Verfilmung immer größer wird: Size does matter! Egal. Beim neuen Kletterfelsen, dem Blickfang der jüngsten Erweiterung des Außenspielangebots „Dschungel in der Wüste“ des Moskaubads, handelt es sich nämlich (okay, mit etwas Fantasie) um einen Schimpansen. Die neigen also auch zum Riesenwuchs, im Namen des Entertainments. Und klettern nicht selbst, sondern lassen sich beklettern. Überhaupt: Wachstum. Der Affenkopf ist nicht der einzige Zuwachs, der seit Anfang April nach einmonatiger Bauzeit die Liegewiese bevölkert. Sieben Bodentrampoline gehören dazu. Und ein Wasserspielplatz. „Dschungel 2.0“ sagt Bäder-Chef Wolfgang Hermle dazu.

FOTO: PHILIPP MEYER

familiensache Nils Höger: Vom angehenden Trommler zum Chef-Schlagzeuger von „Way Back Home"

Neues Gewand Nicht nur, weil's besser klingt: Aus der Umweltorientierten Musikschule wird die „Musikfabrik Osnabrück“. „An der Relaunch-Idee arbeiten wir schon lange“, bestätigt Philipp ,Phil‘ Meyer nicht ohne Stolz den Namenswechsel der UMO-Musikschule. Als Teilhaber der neunköpfigen GbR und als Schlagzeuglehrer zeigt er sich glücklich, dass die Musikfabrik endlich an den Start geht. „Der neue Name spiegelt viel deutlicher wieder, was wir machen. Da ist für jeden was dabei. Egal, ob klein, groß, jung oder alt, Heavy Metal-, Jazzoder Klassik Fan.“ Spätestens seit dem Umzug an die Dammstraße wächst das Angebot stetig. Von der E-Gitarre bis zur Blockflöte wird das komplette Instrumentenspektrum abgedeckt, Ensemble-Angebote reichen vom Streichorchester bis zur Heavy Metal Band. Die Jüngsten beginnen bereits in Eltern-Kind-Kursen und musikalischer Früherziehung: In über 60 Kinder-

. Moskaubad, aber ohne Wasser: Auf diesem Affen lässt sich gut klettern Während weltweit jede Sekunde eine Regenwaldfläche vernichtet wird, die der Größe eines halben Fussballfelds entspricht, ist der Moskauer „Dschungel“ eine Erfolgsgeschichte. Und eine Geschichte des Zuwachses. 6.500 Besucher waren für das Eröffnungsjahr 2016 prognostiziert, 12.000 wurden es. Der Grundgedanke hinter dem Dschungel: einen attraktiven Grund zu haben, die Freibadanlage auch außerhalb der Sommersaison zu öffnen. Gute Idee. HARFF-PETER SCHÖNHERR

Mami Moshpit Hrrrumm!

.

In unserer Straße steht seit neuestem ein Dialog-Display. Was das ist? Das sind diese digitalen Anzeigetafeln, auf denen: Langsam! oder: Danke! steht, je nachdem, ob man zu schnell oder eben langsam genug fährt – in unserer Straße höchstens 30km/h. Theoretisch. Praktisch jedoch sieht das ganz anders aus, nämlich so: hrrrumm! Praktisch finden viele Autofahrer nämlich anscheinend unsere Straße als Ampelumgehung. Mal zwei Minuten zu warten, ohne auf dem Gaspedal zu stehen, scheint außerhalb des Machbaren zu liegen. Dann kommt dummerweise noch dazu, dass unsere

20 STADTBLATT 5.2017

gärten wird im Nachwuchs spielerisch die Lust am Musizieren geweckt. Und wer sich danach noch nicht für ein Instrument entscheiden kann, probiert sie einfach alle im Instrumentenkarussell aus. Mehr noch: „Wir verleihen auch Instrumente, damit sich die Kids zuhause in Ruhe ausprobieren können.“ Instrumentalunterricht gibt es natürlich auch bei der Konkurrenz. Das gewisse Etwas verspricht die Musikfabrik aber auch bei der Auswahl ihrer Dozenten: „Echte Begeisterung und der Antrieb zu Unterrichten, gepaart mit jeder Menge Erfahrung und der Bereitschaft, immer offen auf Menschen zuzugehen – das sind die wichtigsten Faktoren in unserem Team“, erklärt Phil. So zählen etwa mit Oliver Klemm der Gitarrist von Philip Boa oder Christian Kruse von Adam Angst zur Lehrerschaft.

Straße zwar innerhalb einer Tempo-30-Zone liegt, das aber keiner weiß – es steht nämlich weder am einen noch am anderen Ende unserer Straße ein Schild, wo das draufstünde. Da wollte Mami was dran ändern; natürlich wegen dem eigenen, aber auch wegen der zahlreichen anderen kleinen Kinder in der Nachbarschaft. Nicht auszudenken, wenn eins mal ohne zu Gucken über die Straße liefe! Bei uns im wahrsten Sinne: lebensgefährlich. Nach einer laaangen Brieffreundschaft mit dem zuständigen Menschen bei der Stadt wurde nun endlich gemessen, wir bekamen Recht. Aber immer noch keine Maßnahmen. Da half nur: weiter nerv ... äh, kommunikativ am Ball bleiben. Und schwupps! Dinge geschehen. Danke, Stadt! Daher auf dem Bild Papi und Motte, die ihre selbstgebastelten Tempo-30-Schilder nun hoffentlich bald einmotten kann, jumping for joy. Fight for your rights! Es lohnt sich! Eure Mami

Grundsätzlich ändert sich am bisherigen Konzept nicht viel. Wer Keyboard spielen möchte, muss nicht zwangsläufig zwei Jahre klassisches Klavier überstehen: „Wir haben Schüler, die in der Früherziehung zu uns gekommen sind und mittlerweile in einem unserer Band-Projekte spielen und bei uns CDs aufnehmen“, resümiert Phil. Auch Nils Höger, der heute in der von Blues- und Rockspezialisten Tim Funke betreuten Band „Way Back Home“ agiert, hat als kleiner Trommler angefangen. Was Punkt hinter der ersten Note bedeute, fragt er mit Blickrichtung Notenblatt. „Das ist eine punktierte Achtelnote, die kennst du eigentlich schon“, lacht Phil ihm zu. Um essentielles Knowhow und Notenlehre kommt man auch in der Musikfabrik nicht herum. „Richtig, da war ja was!“ schmunzelt Nils. „In unserem Vorspielsaal finden bereits Comedy-Events und Jazz Sessions der Uni statt – das werden wir ausbauen, etwa mit Workshops bekannter Musiker“, berichtet Phil. Außerdem plant die Musikfabrik neben eigenen Lehrbüchern auch OnlineKurse. MARCO BÄCKER


umwelt G RÜNE G ESIC H T E R So geht Umweltschutz Ernte auch in entlegene Waldregionen vordringe, wo selbst die Besitzer fast nie hinkommen – dafür aber Leute, die da wild ihren Müll entsorgen. Den hol ich dann da weg. Eine meiner spannendsten Aktionen war: illegal entsorgte Kühlschrankwracks rauszuschleppen. Wenn mich jemand fragt, was er für die Umwelt tun kann, antworte ich, als Erstes: Auf Plastiktüten verzichten! Dazu müsste es auch für die Wochenmärkte endlich mal eine Verordnung geben! Einer der größten Umweltsünder ist für mich: der Lebensmittelkonzern Nestlé mit seiner Wasservermarktung. Das

Axel Kaiser Bärlauchbauer, Hasbergen Ich engagiere mich für Natur und Umwelt, indem ich... bei meiner Bärlauch-

ist nicht nur ein Umweltproblem, auch eine menschliche Katastrophe. Wenn ich Bundesumweltminister wäre, würde ich... gegen Unternehmen wie Nestlé einschreiten. Mir gibt Hoffnung... dass der Großteil der Menschheit sich in letzter Konsequenz vernünftig verhält. Ich wünsche mir eine Welt, in der… jeder nach seiner Facon glücklich wird. Das Faszinierendste an Bärlauch ist für mich: dass ein gesundes Kraut aus deutschen Wäldern kommt. Unsere Gewürzregale sind ja überwiegend mit Sachen aus aller Welt bestückt.

Die Ashtanga Yogaschule in Osnabrück

INTERVIEW: HARFF-PETER SCHÖNHERR

Claudia Dalmeyer Alte Synagogenstraße 2 49078 Osnabrück fon 0170 934 1939

Keiner gekommen Klimaschutz in Sportvereinen: Großes Thema, denn viele Sportstätten sind renovierungsbedürftig. In Osnabrück stieß der jüngste Vorstoß aus Hannover ins Leere, initiiert u.a. vom Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz: Resonanz Null.

www.yoga-mala.de claudia@yoga-mala.de

VOGEL FADEN PLASTIKMAGEN

Foto: © Lehmann / Greenpeace

s

im Rahmen von Instandhaltung, Renovierung, Neubau.“ Der Wassersportverein Osnabrück zum Beispiel, mit rund 300 Mitgliedern einer der kleinen Akteure. Schon seit 20 Jahren hat er eine Solaranlage – sie erwärmt das Duschwasser. Und der Osnabrücker Sportclub (OSC), mit rund 8.000 Mitgliedern einer der ganz großen? Hendrik Witte, Geschäftsführer: „Wir tun da sehr viel. Wir haben ein Blockheizkraftwerk, Photovoltaik, wir haben komplett auf LED-Beleuchtung umgestellt. Das ist ein permanenter Prozess.“ Warum der OSC nicht am Wettbewerb teilgenommen hat? Witte: „Wusste ich gar nicht. In Sachen Kommunikation herrscht in Hannover wohl noch Optimierungsbedarf.

Kurse , Einzelunterricht, BDY Yogalehrerausbildung

FOTO: JAKE MASON

port hat ja viel mit Energie zu tun, nicht nur im Sinne von Muskelarbeit. Sport – da denkt man an stundenlang gleißende Flutlichtanlagen und Säle voller Duschen im Dauerbetrieb, an die Klimatisierung riesiger Hallen. Sportstätten? Orte hoher Strom-, Wasser- und Brennstoffverbräuche, an denen Einsparungen so richtig was bringen. Mehr als 100.000 gibt es davon deutschlandweit. Schon vor Jahren hat sich der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) deshalb für die Initiative „Klimaschutz im Sport“ engagiert. Der Sport sei „ein Partner und Multiplikator für Klimaschutz“. Niedersachsen hat jetzt einen neuen Vorstoß gestartet. Mit einem Förderprogramm des LandesSportBunds, des Ministeriums für Umwelt, Energie und Klimaschutz, der Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen (KEAN). Viele Gebäude seien „stark modernisierungsbedürftig“. Baustein 1, Laufzeit bis 2020: der „Klima(s)check“. Bis zu 2.500 Euro gibt es pro Verein für eine Energieberatung. Baustein 2, Einsendeschluss war Ende März: ein Ideenwettbewerb. 10.000 Euro für die beste öffentlichkeitswirksame (Sport-) Veranstaltung, die Klimaschutz, Energiesparen und Sport vereint. Und, haben sich Osnabrücks Sportvereine in Hannover gemeldet? Ruth Märtin, KEAN: „Da ist nichts eingegangen.“ Ralf Dammermann, Stadtsportbund Osnabrück, rund 120 Vereine stark: „Das bedeutet aber nicht, dass sich Osnabrücks Sportvereine auf diesem Feld schwertun. Klimaschutz gehört da schon zum Leitbild, vor allem

Kraft im Körper Zentriertheit im Geist:

Es reicht eben nicht, einfach nur zu sagen, okay, wir legen das jetzt mal auf, und jetzt kommt bitte alle.“ Auch die TSG 07 Burg Gretesch, mit rund 3.300 Mitgliedern der zweitgrößte Sportverein der Stadt, ist klimabewusst. Vorstand Jürgen Bußmann: „Bei den Teilsanierungen unserer Sporthallen und Immobilien werden die neuesten technischen Standards hinsichtlich des Klimaschutzes berücksichtigt.“ Sofern finanzierbar. Dann geht er ins Detail: hocheffiziente Leistungspumpen für die Heizung, LED-Leuchten ersetzen die Glühlampen. Die Initiative des LandesSportBundes begrüßt er. Die TSG werde bei Neubaumaßnahmen „selbstverständlich die angebotenen Leistungen in Anspruch nehmen“. Der energetische Umbau ist also in vollem Gange. Auch wenn sich das bei KEAN im Moment nicht spiegelt. Grün laufen, paddeln, dribbeln, fechten? Sportlich. HARFF-PETER SCHÖNHERR

greenpeace.de/wellemachen

Ohne Licht kein Training: der OSC punktet auch bei der Energieeffizienz STADTBLATT 5.2017 21


Moritz Beck Countdown

SEI DABEI! Coa Asian Food & Drinks Zur Eröffnung am 23.5. verlosen wir 5 x 2 Tickets inkl. freie Getränke und Essen E-Mail: verlosungen@ stadtblatt-osnabrueck.de Nikolaiort, gern auch er FrühsomEinsendeschluss: Osnabrücks Sonnendeck mer erreicht Mo. 15.5.2017. genannt, ist der ideale Ort uns mit einer erfür eine Pause vom Stadttrufreulichen Nachricht: Bald wird der größte Restaurant- und Biergarten bel. Durch einen neuen Vertrag teilen Osnabrücks eröffnet. Wo? Restaurant sich die Gastronomien den Platz brüNokta. „Wir planen eine Küche für derlich auf. So hat beispielsweise Peter draußen, wo wir eine türkische Rodizio Pane nun auch eine Terrasse, direkt neanbieten“, so Mitinhaberin Natalia ben dem Café Bar Celona. Bassauer, „bis zu 220 Personen werden Im Mai gibt es wieder einige Neuzuauf der Terrasse Platz finden können, gänge in der Osnabrücker Gastronoauch ein Outdoorbuffet ist geplant“. mie. Die Pagenstecherstraße wird um Hedda hat sich persönlich ein Bild von ein Burgerrestaurant reicher. The Bullder Baustelle gemacht. Noch wird flei- dog – Osna Beef öffnet im Frühsommer ßig umgebaut. Das Endergebnis wird seine Pforten und setzt auf hochwertisich aber definitiv sehen lassen kön- ge Burger. Burger gehen immer, findet nen. Seid gespannt. Hedda und kann es nicht abwarten, die Auch in der Innenstadt bereiten sich Kreationen im Bulldog zu probieren. immer mehr Gastronomen auf die Die eine Tür schließt sich, eine andere sommerlichen Temperaturen vor. Der öffnet sich. Das zeigt das ehemalige

d

FOTO: JAKE MASON

what’s new

Café Kunststück Ambiente: Während sich die rustikale Theke der ehemaligen Cuabar durch den Raum windet, schmücken farbenfrohe Bilder die frisch gestrichenen Wände. Fritzkolaflaschen werden als Vasen für Tulpen umfunktioniert. Retrosofas zieren den Raucherraum. Urig trifft auf modern. Angebot: Klassisches Bier, hauseigene Shots und die wildesten Fritzkola-Kreationen, wie „Hasegold“ (Likör43, Wodka, frische Minze, Fritz-Spritz-Bio-Rhabarbarschorle). Die vielseitige Karte wird von verschiedenen Wochenangeboten begleitet. Auch die Essenskarte kann sich sehen lassen. Das Frühstück beginnt mit originellen Angeboten wie „Gemütlicher Kater“, „Veganes Kunststück“ oder „Zwei fette Kater“. Für die späteren Stunden bieten sich Salate, Pasta-Gerichte und Flammkuchen an. Das Beste haben wir noch gar nicht erwähnt ... Besonderheit: Die Werke regionaler Künstler können nicht nur bestaunt, sondern auch gekauft werden. Neben Promi-Portraits des stadtbekannten Malers Thomas Jankowski gibt es derzeit auch Tape-Art von Künstlerin Katrin Lazaruk. So macht die Location ihrem Namen alle Ehre. TEXT: CAROLIN RUPP P Kamp 45, Mo.-Do. 9-23h, Fr.-Sa. 9-2h, So. 10-23h

Funktion hier: Barkeeper Dabei seit: Februar 2016 Wie kam’s? Ich habe schon immer ein Auge auf diese Bar geworfen. Dann hat sich letztes Jahr endlich die Möglichkeit geboten, hier anzufangen. Das wird am meisten getrunken: Kommt ganz aufs Wochenangebot an. Mittwochs ist das ganz klar unser Maß. In letzter Zeit beobachte ich aber die Bewegung in Richtung Gin Tonic und Korn Cola. Mein persönliches Lieblingsgetränk: Eigentlich White Russian, doch dafür fehlt uns hier der Kahlúa. Ein Wodka tut’s dann auch. Nach der Arbeit … Schau ich noch einen Film, da der Bio-Rhythmus durcheinander ist. Oft geht es mit den Kollegen und denen von der Sonderbar früh morgens zum Markt am Domhof. Das ist wie ein Ritual, und dort kann man sein Trinkgeld gut verbraten. Zum Abschalten ... Verbringe ich gerne

Zeit mit meinem Hund Denver oder spiele Gitarre. Ich bin erst kürzlich damit angefangen, und Musik ist ein super Ventil. Diesen Promi hätte ich gerne mal am Brett ... Richard David Precht, mit ihm würde ich gerne bei einem klassischen Cuba Libre über die aktuelle Weltsituation philosophieren. Das Nachtleben in OS ... Zeigt extreme Luft nach oben. Das liegt nicht an den Veranstaltern, denn die Partys an sich sind gut. Jetzt wo die Freiheit dicht macht und das Glanz nicht mehr an seinem alten Standort sein kann, leidet die Partykultur. INTERVIEW: CAROLIN RUPP

Cuabar am Rande der Kamp Promenade, das nun das Café Kunststück ist (siehe what’s new). Neben leckeren Flammkuchen und Cocktailkreationen, gibt es auch Kunstwerke zu sehen und zu kaufen. Keine 10 Meter weiter stößt Hedda auf eine weitere Baustelle im Nebengebäude. Noch diesen Mo- Demnächst mit Outdoorküche: Restaurantgarten im Nokta nat eröffnet dort das Coa, ein Asia-Restaurant mit einer Mi- risch komplettiert. Nachdem die Laschung aus chinesischen, thailändi- gerhalle im Januar das Kulinarische Kischen und vietnamesischen Speisen. no ins Leben gerufen hat, geht es am Das Franchise ist bereits in Städten wie 23. und 24.5. (Beginn 18h!) weiter. Im Frankfurt, Berlin und Prag vertreten Großen Saal können Gäste während und verspricht authentisches, asiati- der Komödie „Kiss the Cook – so sches Essen. schmeckt das Leben“ ein leckeres Weiter geht es in der Hasestraße, Drei-Gänge-Menü von Küchenchef die sich in den letzten Jahren wirkMehmet Örser genießen und Jon lich herausgeputzt hat, findet HedFavreau dabei zuschauen, wie er da. Der Betreiber des El Niño in der die Food-Truck-Szene ankurbelt. Lotterstraße weiß, wie sehr Tapas Mit dem neuen Louis Barre Imperiim Kommen sind und eröffnet mit al, lässt die Privatbrauerei aus der Tapasbar Gambas einen zweiLübbecke den Mythos um Louis Barre aufleben: Ein Bouquet ten Standort. Ein Soft-Opening Lager zu Ehren eines großen gab es bereits und inzwischen Bier-Pioniers. Vor über 130 Jahkönnen sich Gäste in der renoren entwickelte er ein Lagervierten Lokalität durch die verbier, das auf den legendären schiedensten Tapasgerichte Luxusdampfern des Norddeutprobieren. Wer lieber daheim schen Lloyd hinaus in die Welt isst, kann jedes Gericht zum gebracht wurde. Louis Barre Mitnehmen bestellen. Hedda ist Imperial (gibt’s in der Gastro bereit für den neuen mediterraund im Handel) setzt diese Tranen Wind in der Hasestraße. dition nun fort: Sein einzigartiWas gibt es Besseres als eine ges Bouquet verdankt es herzliche Komödie rund um der Hopfensorte „Saphir“. das Thema „Essen“? Ganz ge- Gebraut mit nau: ein Drei-Gänge-Menü, „Saphir“-Hopfen: das die Vorstellung kulina- Louis Barre Imperial

Bis die Nächte …

FOTO: JAKE MASON

theken-talk

FOTO: JAKE MASON

FOTO: JULIA SCHWENDNER

what’s up by Hedda Horch


LOKALRUNDE

[Restaurants, Bistros, Bars und Kneipen in Osnabrück]

ANZEIGEN

Grüner Jäger NEU „Grün-Donnerstag“

GROLSCH-TAGE Besuchen Sie uns auf der Maiwoche! Nobbenburgerstr. 15 · Osnabrück fon 0541 406 95 20 · www.el-hidalgo.de

jetzt montags + donnerstags Flasche 2,80 € (0,45 l) donnerstags ausgewählte Spirituosen statt 1,50 € nur 1 € Bei Wind und Wetter überdachter Biergarten NEU! Täglich ab 11.00 Uhr

An der Katharinenkirche 1 · Tel 0541 27360

SPARGELSAISON 2017 Genießen sie täglich Ihr LieblingsSpargelgericht von unserer à la carte Spargelkarte

Spargel zum SATT ESSEN mit den klassischen norddeutschen Beilagen ab 10 Personen 25,50 € p.P. ab 30 Personen 24,50 € p.P.

Spargelbuffet mit verschiedenen hausgemachten Spargelspezialitäten + Dessert ab 20 Personen 29 € p.P.

Mein Spargel ist der Leckerste! bis 11. Juni 2017 Königliches Gemüse lädt ein 1. Mai – Biergarten Eröffnung Weitere Infos auf unserer Website

Gerne stellen wir Ihnen auch ein individuelles Spargelessen oder Buffet zusammen, sprechen Sie uns einfach an! Um Reservierung wird gebeten. Weitere Infos auf unserer Website!

Hotel-Restaurant Hubertus Westerhausener Str. 50 49324 Melle www.hubertus-melle.de Tel. 05422 9829-0

Landidyll Hotel Gasthof zum Freden Zum Freden 41 · 49186 Bad Iburg · www.hotel-freden.de Tel.: 05403-4050 · info@hotel-freden.de

HOTEL | RESTAURANT | TAGUNGEN | FEIERN

Kommt essen!

Die aktuelle Ausgabe STADTBLATT live! Mit diesen Leckerbissen: Omas Klassiker – neu genießen • Türkische Küche – authentisch im Geschmack Hausgemacht – mit Liebe zur Heimat • Hugo adé – ein Blick auf die Nachfolger sowie zahlreiche Restauranttipps u.v.a.m.

SpargelVariationen Nähere Infos auf unserer Website!

Bardinghaushof · Georgsmarienhütte Telefon 05401 35434 www.forsthaus-oesede.de

14.5.2017, Muttertag

Heute ist die Mutter unser Gast und wird von uns mit leichten, frühlinghaften Leckereien verwöhnt König Spargel zu Gast bei uns

Biergarteneröffnung

Mehr Infos auf unserer Webseite

In der Tourist Information sowie unter www.stadtblatt-live.de

FOTO: SEIFENBLÄSCHEN/PHOTOCASE.COM

speisen | feiern | tagen

täglich ab 11 Uhr geöffnet bremer straße 120 osnabrück tel: 0541 9777-0 www.westerkamp.de

ab 4,10 € Osnabrück Hegertor-Viertel

tägl. Ab 17.30 Uhr und Telefon 0541/23914


musik 50s-Sound und Look aus Hamburg – The Silverettes mögen Rock ‘n’ Roll

Wie Nena aus Hagen – Finka starten mit Powerrock durch

Surf Pop aus Angers – The Blinds Suns kommen frisch vom SXSW zur Maiwoche

Mehr Maiwoch

e

4 von 100

Die Geheimtipps der Maiwoche? Hier kommen sie! Vom Rock 'n' Roll-Damentrio Silverettes bis zum Alternative Rock der Blind Suns aus Osnabrücks Partnerstadt Angers.

s

tuttgart ist eine gute Adresse für Bands. Die Fantastischen Vier, Freundeskreis, Massive Töne, Farmer Boys – sie alle sind in der Schwabenmetropole zuhause. Mit Antiheld gibt’s jetzt Zuwachs in der Familie. Das DeutschpopQuintett setzt auf ruhigere, nachdenkliche Töne und hat damit trotzdem als Support für The BossHoss große Aufmerksamkeit erregt. Antiheld heißen nicht nur so, sie fühlen sich auch danach – Antihelden sind nicht unfehlbar, gerade ihre Schwächen machen sie sympathisch. Von dieser Idee leben die Texte von Sänger Luca Opifanti und das Lebensgefühl, das die Band in ihren Songs transportiert. Die Band gehört zu einer Generation, die noch nicht so recht weiß, was ihr Ding ist. Angetrieben von einer tiefen Sehnsucht, feiern sie gerade Bands wie AnnenMayKantereit

24 STADTBLATT 5.2017

oder Wanda, die den inneren Blues pflegen. Antihelds „Sonnenkind“ kann man zum Beispiel gut nach „Pocahontas“ hören. Auf der YouTube-Seite zum „Sonnenkind“-Video schreibt Fan Lisa: „Mich bringt fast nie ein Lied zum weinen, aber das ging unter die Haut.“ Dass Antiheld kurz vor der Maiwoche noch ein Open Air mit Max Giesinger spielen, passt auch – Antiheld sind ein heißes Ding. Aus einer ebenso musikhistorisch prägenden Stadt kommen Finka – aus Hagen. Nicht das a.T.W., sondern das in NRW. Der Heimat von Nena, Extrabreit und natürlich Mambo Kurt. 2013 haben sich hier vier junge Musiker gefunden, die seitdem von Frontfrau Nina angeführt werden. Anfang 2017 traten Finka dann mit ihrer EP „In Nächten länger sehen“ an die breite Öffentlichkeit. Produziert wurde das Minialbum von Flo Nowak, der schon

• unter Leute ab Seite 4 • unter WER WO W ab Seite 45 AS

Jennifer Rostock den passenden Sound verpasst hat. Und auch für Finka hat Flo Nowak gute Arbeit geleistet – der Powerrock mit deutschen Texten geht ab. Als Anspieltipp bitte mal „Grünes Licht“ auf YouTube checken. Auch The Blind Suns haben eine prominente Stadt in der Biografie stehen: Angers. Populär geworden als Osnabrücks Partnerstadt. Und die Partnerstädte Osnabrücks sind seit

einigen Jahren mit einem eigenen Tag auf der Maiwoche vertreten, wo lokale Acts aus den Partnerstädten auftreten. The Blind Suns sind ein Trio (Dee, Ray + Jay) und spielen einen Mix aus, wie sie sagen, „Melancholic Surf, Dream Pop und Shoegazing“. Das erinnert an Sonic Youth, Velvet Underground oder auch an The Kills. Und damit die drei die Kontrolle haben über ihr kreatives Output, haben sie auch noch ein eigenes Label gegründet. Alte Independent-Schule.

Newcomer aus Stuttgart – Antiheld singen ihrer Generation aus dem Herzen


Musikalisches Dorf

HANS STRATMANN KONZERTBÜRO

DEIN NER EVENT PL A

Der Venner Folk Frühling präsentiert wieder drei Tage Folk – von traditionellen Klängen bis zum New Folk. Das Ganze rund um die idyllische Mühleninsel.

e

raus seine Version macht, ist berührend. Der Besuch der Walburgkiskirche lohnt sich auch am Festival-Sonntag (14.4.), wenn um 10h wieder der Ökumenische Folkgottesdienst gefeiert wird. Die daran beteiligten Folkmusiker bereiten sich auf diese Begegnung von Kirche und Folk lange vor, und die Besucher schwärmen vom Spirit dieser Veranstaltung. Natürlich gehört auch das Gasthaus Linnenschmidt samt Biergarten zu den Festival-Locations, findet im Gasthaus doch auch das ganze Jahr über die weit über Venne hinaus bekannte Folk Session statt sowie weitere Folkkonzerte. Man muss schon lange suchen, um eine vergleichbare Folkhochburg zu finden. Ein Highlight im Gasthaus sind Matching Ties (12.4., 23h). Die vier international bekannten Musiker Paul Stowe (USA), Trevor Morriss (GB), Peter Corbett (IRL) und Konrad Stock (D) tragen als Erkennungszeichen nicht nur aufeinander abgestimme Krawatten, sie spielen auch einen aufeinander abgestimmten Folk mit Bluegrass-Einflüssen. Und im Biergarten sollte man nicht den isländischen Songwriter Svarvar Knútur verpassen (13.4., 18h). Der Mann hat schon auf dem SXSW in Austin/Texas gespielt, dem wohl bedeutendsten Festival weltweit für neue Bands. Wer sich einen Mix aus Cat Stevens und Ed Sheeran vorstellen kann, ist hier richtig. MARIO SCHWEGMANN P 12.–14.5., Venne, Gasthaus Linnenschmidt, Biergarten Linnenschmidt, Mühleninsel, Walburgiskirche FOTO: MARTIN BAILEY REYNOLDS

Im Vorfeld der Maiwoche haben The Blind Suns eine große USA-Tour abgeschlossen, die sie unter anderem zum renommierten Newcomer-Festival SXSW in Austin/Texas führte, oft der Startschuss für internationale Karrieren. Wer also auf der Maiwoche nach (noch!) echten Geheimtipps sucht – das Trio aus Angers sollte man sich anschauen. Eine Stadt darf natürlich fehlen, wenn von Geheimtipps die Rede ist – Hamburg. Von hier aus erobern The Silverettes, die sich als Real Rock 'n' Roll Chicks bezeichnen, das Land. Ein knackiger Sound, der sich ebenfalls schon ins Vorprogramm von The BossHoss gebracht hat, aber auch mit Dick Brave waren die Hanseatinnen auf Tour. Spezialität des Trios sind neben erfrischenden Eigenkompositionen rocknrollige Cover, etwa von Rihannas „Shut Up ‘N’ Drive“ oder Meghan Trainors nicht jugendfreiem „All About That Bass“. Mit solchen Songs im Schminkkoffer sind The Silverettes eine Idealbesetzung für die Maiwoche und garantieren einen unterhaltsamen Abend. MARIO SCHWEGMANN P Antiheld, 8.5., Georgstraße P Finka, 11.5., Jürgensort P The Blind Suns, 12.5., Nikolaiort P Silverettes, 13.5., Marktplatz

s ist die ideale Landpartie. Wer nicht bereits in Venne wohnt, der sollte das Muttertagswochenende im Kalender blocken und sich auf den Weg in das Dorf nordöstlich von Osnabrück machen. Denn Mitte Mai wird dort traditionell der Folk Frühling gefeiert und Venne wird so etwas wie das Woodstock des Landkreises. Rund 30 Bands und Künstler werden an den drei Tagen auftreten, verteilt auf die vier Locations Gasthaus Linnenschmidt, Biergarten Linnenschmidt, Walburgiskirche und Mühleninsel, die wie ein Postkartenmotiv aussieht. Bei Sonnenschein kann man hier ein Picknick machen und zum Beispiel der Band FolkLaw lauschen (13.4., 20:30h). Die Engländer stammen aus der Gegend um Nottingham und spielen packenden Folkrock, angetrieben von einer rasant geführten Fiddle. „Lieder des Protests und Lieder der Liebe“, wie sie sagen. In England sind sie auf allen großen Folkfestivals zuhause und waren auf Tour mit Szenegrößen wie Hayseed Dixie oder Seth Lakeman. Ein nicht weniger imposanter Ort ist die Walburgiskirche, ebenfalls Spielort des Venner Folk Frühlings. Hier ist unter anderem Tom McConville zu erleben (13.4., 16h). Ein Großer des Folk, gebürtig aus Englands Norden und in einem Pub aufgewachsen. Hier hat er die traditionellen Lieder des irischen, schottischen und englischen Folks durch gastierende Künstler kennen gelernt – und ist schließlich selber einer geworden. Wie er sich die Klassiker des Folks aneignet und da-

ABSOLUT LIVE

MUSIK SCHILLER

Klangwelten - Live 2017 12.10.17 Osnabrück · OsnabrückHalle

JAMES BLUNT

+ SUPPORT: JAMIE LAWSON The Afterlove Tour 24.10.17 Halle/Westfalen · GERRY WEBER STADION

JOHANNES OERDING Tournee 2017 14.11.17 Osnabrück · OsnabrückHalle

GODEWIND

Alle Jahre wieder... Akustik-Tour 2017 17.12.17 Osnabrück · OsnabrückHalle

SANTIANO

Die große Arena Tournee 2018 27.02.18 Halle/Westfalen · GERRY WEBER STADION

DAS BESTE VON FANTASY Die Jubiläumstournee Mit allen Hits! 13.04.18 Osnabrück · OsnabrückHalle

KABARETT & COMEDY OLAF SCHUBERT & SEINE FREUNDE Sexy Forever 27.09.17 Osnabrück · OsnabrückHalle

LUKE MOCKRIDGE Lucky Man - Die Tour 24.03.18 Halle/Westfalen · GERRY WEBER STADION

SHOW MARTIN RÜTTER

Freispruch! Die neue Tour Warm Up 12.12.17 Osnabrück · OsnabrückHalle

STEFFEN HENSSLER Henssler tischt auf...! 07.05.18 Osnabrück · OsnabrückHalle

TICKETS & INFOS:

WWW.KARTEN-ONLINE.DE Eine von rund 30 Bands: FolkLaw aus der Nähe von Nottingham

WWW.ABSOLUT-LIVE.COM

STADTBLATT 5.2017 25


FOTO: MIRJA NICOLUSSI

musik Slime wollen in Osnabrück erste neue Songs spielen

„2017 wird ein Slime-Jahr“ Sie gelten als „Pioniere des antifaschistischen Punkrock“. Zur Zeit arbeiten Slime auf Hochtouren an einem neuen Album und kommen auf Tour.

m

it Songs wie „Bullenschweine“, „Polizei SA/SS“ oder „Keine Führer“ avancierte die Hamburger Band in den frühen Achtzigern zur radikalsten Band ihrer Zeit. Nach der Auflösung 1984 kehrten

Slime in den Neunzigern als Reaktion auf ausländerfeindliche Pogrome mit zwei Alben zurück. Zum 30. Jubiläum gab es vor sieben Jahren eine erneute Reunion. Von der Urbesetzung sind noch Sänger Dirk „Dicken“ Jora und

die Gitarristen Michael „Elf“ Mayer und Christian Mevs übrig. Joras Lebensgefährtin Nici stieß am Bass dazu, am Schlagzeug sitzt Alex Schwers. „Es gibt jede Menge Bands, bei denen vielleicht noch einer aus der Originalbesetzung dabei ist“, meint Jora. „Bei uns sind es noch drei, plus zwei geile neue Leute. Und nach den ersten Proben war mir klar: Das sind nicht zwei eingekaufte Leute, das ist Slime!“

Nach „Sich fügen heißt Lügen“, auf dem Slime 2012 Texte von Erich Mühsam vertonten, arbeitet die Band zur Zeit an einem neuen Album, das im Sommer erscheinen soll. „Wir hatten es zwischendurch selbst nicht mehr für möglich gehalten, aber was da gerade im Proberaum an Ideen sprießt, macht uns überglücklich“, ließen Slime kürzlich wissen. Auf der Tour will man den Besuchern zusätzlich zu den alten Hits auch „ein paar neue Songs um die Ohren ballern“. Dass Slime und ihre Einstellung weiter relevant ist, zeigt sich beim Touren. „Es kommen noch alte Fans und schon junge, die noch nicht geboren waren, als wir angefangen haben“, sagt Jora. „Da stehen 18-Jährige, die bei jedem Song jedes einzelne Wort mitsingen können.“ In dieser Hinsicht zieht Jora eine Parallele zur deutschen Ur-RebellenBand: „Ich bin mit den Scherben groß geworden und die Generation danach mit uns. Für mich haben die Scherben immer noch eine Relevanz. Genauso gibt es eine neue Generation von Leuten, für die Slime auch heute etwas bedeutet.“ Dass Musik allein einen Umsturz auslösen kann, glaubt Jora nicht. „Du kannst mit Musik keine Revolution auslösen, aber Denkanstöße liefern. Und zum Glück gibt es Bands, die unser Erbe weitertragen, wie Irie Révoltés und Swiss & Die Andern.“ Bei einer Sache ist die Band sich allerdings sehr sicher: „2017 wird nochmal ein SlimeJahr!“ MALTE SCHIPPER P 26.5., Bastard Club

Große und kleine Geister Nach ausverkaufter Tournee im Januar kehrt das Duo Lewis & Leigh mit ihrem Debüt „Ghosts“ zu weiteren Konzerten zurück.

k

ennengelernt haben sich die Amerikanerin Alva Leigh und der Waliser Al Lewis auf Umwegen über das Country-Mekka Nashville. Dort arbeitete Lewis mit dem Musiker Matthew Perryman Jones an Songs. Als Jones in London auftritt, lädt er seinen Bekannten zum Konzert ein. Dort steht auch Alva Leigh, die Jones ebenfalls aus Nashville kennt, auf der Bühne. Man kommt ins Gespräch und verabredet sich zum kreativen Austausch. „Bevor wir irgendein Instrument in die Hand genommen haben, haben wir uns einfach Songs vorgespielt, die wir mögen“, erinnert sich Lewis. „Und schnell stellte sich heraus, dass wir beide eine Vorliebe für Americana und Künstler wie Gillian Welch, Ryan Adams und Wilco hatten.“ Trotzdem war bei beiden zunächst eine gewisse Scheu vorhanden. Obwohl Leigh in Mississippi mit diesem Genre aufwuchs, hatte sie nie gedacht, auch selbst solche Musik schreiben zu

26 STADTBLATT 5.2017

können. Und Lewis glaubt, als Waliser würde ihm die Authentizität fehlen. Doch beide trauten sich unter dem Namen Lewis & Leigh und nahmen drei EPs und 2016 schließlich das Debüt „Ghosts“ auf, das mit sparsamer Instrumentierung und zweistimmigem Harmoniegesang von großen und kleinen Geistern erzählt. Lewis & Leigh nennen ihr Genre nun „Celticana“. „Meine Freunde in den USA sagen, es sei komisch, dass ich den ganzen Weg bis nach England gegangen bin, um Americana zu spielen“, meint Alva. „Aber Songs, die das eigene Leben reflektieren, sind nicht an einen Ort oder Stil gebunden.“ So beschäftigt sich „Rubble“ zum Beispiel mit der Zerstörung durch den Hurrikan Katrina in Mississippi genauso wie mit dem Sterben der Kohleminen zu Zeiten Thatchers. Wichtig war Lewis & Leigh bei den Aufnahmen für „Ghosts“, dass sie den Sound auch live reproduzieren können. „Bei uns geht es um zwei Stimmen, Gitarre und ein

bisschen Keyboard“, erklärt Alva. „Und das bekommen die Leute auch, wenn sie auf unser Konzert kommen.“ Gleichwohl soll jeder Liveauftritt etwas Besonderes sein: „Al hat mir geholfen, zu erkennen, dass Songs live eine neue

Gestalt annehmen können“, sagt Alva. „Es geht darum, einen speziellen Moment mit dem Publikum herzustellen. Und das wollen wir mit unseren Songs erreichen.“ MALTE SCHIPPER P 3.5., Kleine Freiheit

Alva Leigh und Al Lewis – die Liebe zu Americana-Songs hat sie vereint


FOTO: DANNY CLINCH

Von Seattle bis Nashville Zum Grolsch Blues Festival kommen in diesem Jahr Perlen der US-amerikanischen Blues-Szene. Darunter Doyle Bramhall II, der auf etlichen Alben von Eric Clapton und Sheryl Crow gespielt hat.

w

er auf Blues oder auf Bluesrock steht, nennt mit hoher Wahrscheinlichkeit ein Album sein Eigen, auf dem Doyle Bramhall II mit von der Partie ist. „The Road to Escondido“ (Eric Clapton & J. J. Cale), „Riding with the King“ (Eric Clapton & B.B. King), „100 Miles from Memphis“ (Sheryl Crow) … Die Liste könnte lange so weitergehen. Der Texaner Doyle Bramhall II ist in den USA ein gefragter Sänger, Gitarrist, Komponist und Produzent. Doyle Bramhall II stammt aus dem Umfeld der Vaughn-Brüder (u. a. Stevie Ray Vaughn) und hat in Texas früh für Aufsehen gesorgt. Auch durch seine unorthodoxe Spielweise: Als Linkshänder spielt er eine Rechtshändergitarre, die er einfach umdreht, ohne die Saiten umzuspannen. Das

Linkshänder wie Jimi Hendrix: Doyle Bramhall II ist so, als wenn man einen Flügel spielt und sich nicht davor setzt, sondern auf's Instrument legt. Doch

vorband des monats Aeverium Support von Lords Of The Lost Osnabrück ist nicht nur eine Metalhochburg, auch die lokale Goth-Szene läuft rund. Für beide Geschmäcker lohnt sich der Gang zu Aeverium, die sich dem Female Fronted Modern Goth Metal verpflichtet fühlen. Sängerin Aeva Maurelle gibt der Band dabei optisch und stimmlich ein Gesicht, unterstützt von Co-Frontmann Marcel „Chubby“ Römer. Die Songs sind kraftstrotzend, mystisch, ein Mix aus gotischer Epik, Aggressivität und einem modernen OSCH Schliff. Für Fans von Evanescence, Korn oder HIM. P 4.5., Rosenhof

wichtiger als dieses Gimmick ist seine Musik: Feuriger Bluesrock im Stil von Jimi Hendrix oder eben Stevie Ray Vaughn. Gestartet mit seiner Band Arc Angels, wird Doyle Bramhall II schnell zum Solokünstler – zuletzt erschien sein Album „Rich Man“ (2016), das ihn als gereiften Songwriter zeigt. Parallel zu seiner Solokarriere macht sich der Gitarrenhexer und erstklassige Sänger einen Namen als Studiomusiker. Zuerst wird Eric Clapton auf ihn aufmerksam, es folgen Künstler wie Roger Waters, B. B. King, Willie Nelson oder Sheryl Crow, für die er gleich auf mehreren Alben Gitarre gespielt hat. Doyle Bramhall II ist ein charismatischer Typ, der internationales Flair nach Schöppingen bringt. Deutlich nördlicher in den USA sind Grace Love & the True Loves zuhause.

Aus Seattle reist diese Formation an, die Blues und Soul zusammenfügt und mit Supersize-Sängerin Grace Love eine einmalige Stimme on top bietet. Für Fans von Amy Winehouse bis Gladys Knight. Eine ,Musikhauptstadt’ der USA darf im Schöppingen-Lineup nicht fehlen – Nashville. Aus dem Ostküstenmekka kommen Future Thieves. Das Quintett zeigt, dass das Grolsch Blues Festival auch über sein titelgebendes Genre hinaus tolle Bands einlädt. Die Future Thieves spielen einen zeitgemäßen Indie-Rock mit Wurzeln im Americana. Da ist ein Song nicht weit entfernt von den Kings of Leon und der nächste wohnt bei Bruce Springsteen um die Ecke. Die Future Thieves, eine junge Band aus Nashville, die es am Pfingstwochenende zu entdecken gilt. MARS P 3.+4.6., Schöppingen, Am Vechtebad

Neumarkt 6, Osnabrück (zwischen Große Str. und Galeria Kaufhof) · Parkplatz Media Markt, Belm · Parkplatz Combi/Toys R’Us, Wallenhorst Parkplatz Porta-Möbel, Wallenhorst · Melle-Gerden: Parkplatz E-Center · Ibbenbüren: Parkplatz Marktkauf

Wenn’s um die

CURRYwurst geht...

www.schlaraffenland-imbiss.de

STADTBLATT 5.2017 27


konzerttipps FOTO: PAUL RIPKE

musik

Tim Bendzko & Band

FOTO: ANDREAS HORNOFF

FOTO: DREAM THEATER

POP Ende August sang der Berliner zur Saisoneröffnung der Bundesliga die Nationalhymne, der Titel seines Songs „Nur noch kurz die Welt retten“ ist mittlerweile zum geflügelten Wort geworden. Doch Tim Bendzko ist bescheiden geblieben: „Ich habe insgesamt eine Million Alben verkauft“, sagt der 32-Jährige. „In unserem Land leben 80 Millionen Menschen. Da von sich zu glauben, dass man der Größte ist, ist totaler Blödsinn.“ Im Oktober erschien mit „Immer noch Mensch“ das dritte Album von Bendzko, das wieder die Charts-Spitze erreichte. Nach fünf Jahren des Unterwegsseins war wieder der Drang da, Songs zu schreiben: „Ich habe alles auf null gesetzt und versucht, leere Blätter mit Musik zu füllen“, erklärt der Sänger. „Zu schreiben und zu singen ist für mich keine Arbeit, sondern ein Grundbedürfnis.“ Auf die Konzerte freut er sich sehr: „Die Vorfreude ist überdurchschnittlich ausgeprägt. Das wird überragend!“ P 3.5., Lingen, EmslandArena

Erin Costello – Songs und Stimme

Soulstimme aus Nova Scotia Die Sängerin Erin Costello bringt gute Musik auf kleine Bühnen

2

0 Konzerte in 25 Tagen, von Wien bis London, quer durch Österreich, Deutschland, Belgien, Frankreich und England. Die Kanadierin aus Halifax, der Hauptstadt der östlichsten Kanadischen Provinz Nova Scotia, hat sich einiges vorgenommen, um ihr Album in Europa zu promoten. Auf „Down Below, The Status Quo“, das in Europa auf dem Österreichischen Label Seayou Records erscheint, beim dem auch Wanda unter Vertrag sind, geht es um ihre (aber auch unser aller) komplizierte Welt. Im Vordergrund steht dabei ihre kräftige Soul-Stimme, musikalisch reicht das Spektrum von R&B-Songs bis zur Ballade und ist durchaus anspruchsvoll inszeniert. Schließlich hat die Kanadierin Musik studiert, schreibt die Orchesterarrangements selbst und gibt Kurse zum Thema Songwriting an der Uni. Eine deutliche musikalische Weiterentwicklung zu ihrem 2014 erschienenen Album „We can get over“, einem erstklassigen Retro-Soul-Album mit Bläsern, großer Band und allen Extras – ausgezeichnet als bes-

28 STADTBLATT 5.2017

tes R&B/Soul-Album der Ostküste. So viele Konzerte wie möglich zu spielen, und nach der Show auch noch einige CDs zu verkaufen, ist für Musiker heutzutage die einzige Chance, vom Musik machen leben zu können. Das führt auch immer mehr Sänger und Musiker aus den USA nach Europa, denn längst gibt es in den Metropolen und vielen Großstädten eine lebendige Live-Szene jenseits der Konzerthallen und mittelgroßen Clubs. In vielen Kneipen, Bars und Cafés gibt es regelmäßige Konzerttermine. Im kleinen Rahmen, mit oder ohne Bühne, aber in jedem Fall in direktem Kontakt zum Künstler. Auch in Osnabrück gibt es solche Konzerte, zum Beispiel im Zauber von Os, im Glanz und Gloria und im Dirty + Dancing, wo Erin Costello auf die kleine Bühne steigen wird. Singer/Songwriterin steht in der Ankündigung. Das ist treffend, denn in der downgesizeden Duo-Besetzung dürfte Erin Costellos Stimme noch stärker im Vordergrund stehen – gute Songs funktionieren ja auch ohne Brimborium. ROGER P 7.5. Dirty + Dancing

Love A

Dream Theater

POST PUNK Die Albentitel der Kölner schwanken zwischen Indifferenz und Ernüchterung. „Eigentlich“ bzw. „Irgendwie“ hießen die beiden ersten Veröffentlichungen, „Nichts ist neu“ das neue, am 12.5. erscheinende Album. Nur der Vorgänger „Jagd und Hund“ tanzt da aus der Reihe. „Nichts ist neu“ nahmen Jörkk Mechenbier, Stefan Weyer, Dominik Mercier und Karl Brausch in Liverpool auf. Nun kommen Love A auf eigene Clubtour. P 11.5., Münster, Gleis 22

PROG METAL Vor 25 Jahren veröffentlichte die Band aus Long Island ihr zweites Album. „Images And Words“ wurde nicht nur eines der erfolgreichsten Prog Metal-Alben aller Zeiten, sondern gilt mittlerweile als Meilenstein des Genres. Zum Jubiläum spielen Dream Theater „Images And Words“ in voller Länge, aber auch Fan-Favoriten anderer Alben werden bei dieser exklusiven Zusatzshow für Nordwestdeutschland auf dem Programm stehen. P 13.5., Lingen, EmslandArena

Miss Spiri & The Cottage Club

Julien Baker

BLUES, SWING, JAZZ & SOUL Claudia „Miss Spiri“ Spiridigliozzi (Gesang), Martin Spoerel (Klavier), Carsten Hölscher (Kontrabass) und Ansgar Niemöller (Saxophon, Mundharmonika) spielen sich durch Klassiker von Nat King Cole, Etta James, Big Mama Thornton oder Etta James. Spoerel und Niemöller dürften Kennern auch als „Dr. Rattle & Mr. Jive“ ein Begriff sein, die im März mit Miss Spiri in der Töpferei Niehenke gastierten. P 20.5., Hasbergen, Töpferei Niehenke

SINGER-SONGWRITER Den Großteil des Debüt-Albums nahm die Künstlerin aus Memphis auf, als sie ihre Heimatstadt verließ, um an der Middle Tennessee State University zu studieren. Es gab ein Mikro und einen Take für jeden Song. Zwei Jahre später stieß das renommierte Matador-Label auf „Sprained Ankle“ und veröffentlichte es erneut. Die fragilen Folksongs beschäftigen sich mit den letzten Fragen, Leben oder Tod, Hoffnung oder Verzweiflung. P 29.5., Münster, Pension Schmidt


FOTO: GUS BLACK

Enter Shikari

GOTHIC FOLK „Klingt wie die Schnittmenge aus PJ Harvey, Slint und Kate Bush“, meint das Gleis und fügt an: „Anwärter auf den Konzert des Jahres-Thron!“ Die 33-jährige Sängerin, Songschreiberin und Gitarristin aus Los Angeles arbeitet sich auf ihrem dritten Soloalbum „Marked For Death“ autobiographisch an Themenkomplexen wie Todessehnsucht und Verzweiflung ab, bekommt aber auch musikalisch die Kurve zu Transzendenz und Transformation. P 4.5., Münster, Gleis 22

TRANCECORE Bis vergangenen Herbst waren die Grenzgänger zwischen Rock und Elektronik aus St. Albans mit ihrem Album „Mindsweep“ weltweit auf Tour. Die Live Doppel-CD „Live At Alexandra Palace“, die 2016 erschien, legt davon Zeugnis ab. Zuletzt erschien die Single „Redshift“ als Vorbote auf ein neues Album, an dem Rou Reynolds (Gesang, Keyboard), Rory Clewlow (Gitarre), Chris Batten (Bass) und Rob Dolfe (Schlagzeug) seit Oktober arbeiten. P 9.5., Münster, Skaters Palace

FOTO: TINO OAC

Emma Ruth Rundle & Band

MUSIKER

Spin My Fate

SOULPOP Seit 2015 ist Xavier Naidoo wieder bei den Söhnen Mannheims an Bord, auch Rolf Stahlhofen mischt wieder mit. Am 21. April erschien das neue Album „MannHeim“. Vor den Open Air-Terminen im Sommer kommt das Soulpop-Kollektiv auf Clubtour. Und zwar in Originalbesetzung. Neben neuen Songs werden natürlich auch Klassiker wie „Geh davon aus“, „Nur ein Lied“ oder „Das hat die Welt noch nicht gesehen“ zu hören sein. Der Vorverkauf ist angeraten! P 15.5., Bielefeld, Ringlokschuppen

MODERN ROCK Nach zwei Studioalben, einer Akustik-Veröffentlichung und einer CD mit Livemitschnitten erscheint mit „Tides“ eine Sammlung neuer Songs der Münsteraner. Bei der Release-Show werden Spin My Fate von Snareset (Melodycore aus Greven) und Fools Of Fortune (Crossover aus Münster) unterstützt. Anschließend legt DJ Kris Lucas auf. Spin My Fate sagen: „Tragt euch den Termin fett im Kalender ein und bringt eure Freunde, Energie und viel Liebe mit. “ P 19.5., Münster, Jovel

FOTO: CORRY PENNER

Söhne Mannheims

FLOH MARKT

06MAI2016 Europas größter Flohmarkt für gebrauchte Musikinstrumente auf dem gesamten Gelände des Musik Produktiv-MEGA-Laden

John K. Samson & The Winter Wheat FOLK Neil Young ist eine wichtige Konstante im Leben von John Kristjan Samson. Schon zu Zeiten seiner Band The Weakerthans gab es Referenzen in Richtung des Kanadiers, 2015 trug Samson die Musik zur Tanzperformance bei, die vom Young-Album „On The Beach“ inspiriert wurde. Auch auf seinem zweiten „Solo“-Album „Winter Wheat“, eingespielt mit den ehemaligen Weakerthans-Musikern Greg Smith und Jason Tait, sowie seiner Ehefrau Christine Fellows und Ashley Au, die unter „The Winter Wheat“ firmieren, gibt es direkte Bezüge zum Landsmann. Youngs„Vampire Blues“ wird zum „Vampire Alberta Blues“. „Young kann diese offen politischen Songs schreiben, aber auch sehr detaillierte, emotionale. Das wollte ich auch mal ausprobieren“, meint Samson. Die Livesituation bleibt für ihn ein zweischneidiges Schwert: „Auftritte jagen mir Angst ein. Andererseits sind sie das Großartigste, was ich je erlebt habe. Sie sind für mich wie eine Kommunion.“ P 24.5., Münster, Gleis 22

mehr als 350 Verkaufsstände für gebrauchte Musikinstrumente Die Gelegenheit zum Kaufen und Verkaufen nur für Privatleute (keine Händler!) Keine Voranmeldung erforderlich - keine Standgebühr Kostenloser Park- & Rideservice für unsere Besucher mit MP-Shuttlebussen Musik Produktiv hat an diesem Tag von 9 bis 16 Uhr geöffnet

05451 - 909-0 info@musik-produktiv.de www.musik-produktiv.de


FOTO: MARIO SCHWEGMANN

events FOTO: ARDEN FILM GMBH

nachtaktiv Abtanzen im Mai

Sie organisieren die Jugendkulturtage: Anna Nezel, Anna Michel und Sarah Weber (v.l.) DJ Ata – Hauptfigur der Dokumentation und Stargast der Party

Erst Film, dann Party In Kooperation mit dem Hasetor-Kino zeigt das Team vom Dr. Vogel die Techno-Doku „Denk ich an Deutschland in der Nacht“

s

chon im Januar gab es die Kombination aus Kino und Party. Erst lief „Raving Iran“ im Hasetor, danach wurde im Dr. Vogel getanzt. Jetzt gibt es die Fortsetzung dieses Rendezvous, organisiert von den „Authentisch“-Machern um Christopher Noble, mit vereinten Kräften des Cinema-Arthouse-Teams. Zunächst läuft im Hasetor-Kino die Dokumentation „Denk ich an Deutschland in der Nacht“, danach wird im Dr. Vogel weitergefeiert. Christopher Noble: „Es gibt drei verschiedene Möglichkeiten: nur Film, nur Party sowie das Kombiticket Film & Party.“ Empfehlenswert ist die Kombination aus beiden – dann eröffnet sich womöglich ein neuer Blick auf das eigene Party-

verhalten, denn Regisseur Romuald Karmakar beschäftigt sich jetzt schon den vierten Dokumentarfilm lang mit Techno und artverwandten Stilen. Mit „Denk ich an Deutschland in der Nacht“ entwirft er sein bisher tiefgründigste Bild einer Subkultur, die die letzten Jahrzehnte geprägt hat und begleitet fünf DJs/Musiker bei der Arbeit im Studio, im Club, auf der Bühne. Einer davon ist DJ Ata, der in Osnabrück zu Gast sein wird und nach dem Film noch eine halbe Stunde für eine Frage-undAntwort-Runde zur Verfügung steht. Anschließend macht er sich dann auf den Weg zum Dr. Vogel – als Stargast des Abends wird er höchstpersönlich aufleMARIO SCHWEGMANN gen. P 24.5., Dr. Vogel

dj des monats Tucalé Der Kulturverein Petersburg setzt für ein Osnabrück ein, dass der Musik, Kunst und Kultur viel Freiraum lässt und nicht nur etablierte Acts fördert. In diesem Sinne gibt es im Mai das „Petersburger Gastspiel 2 – Projekt Keimzelle“, ein Programm ganz in Petersburger Manier: bunt und kreativ, informativ und definitiv tanzbar mit Beats und Rhythmen aus aller Welt – live und vom Plattenteller. Zu den DJs des Events gehört neben Cajú (Bremen) und HG (Osnabrück) auch Tucalé. Die Bremer DJane legt, wie sie es nennt, No-Borders-Slowectro auf. Ein groovender Mix aus Elektro, Reggae sowie Worldmusic-Einflüssen. Wer sich die Schnittmenge aus Bob Marley, afrikanischem Gesang und Paul Kalkbrenner vorstellen kann, liegt gar nicht so verkehrt. Warum Tucalé beim Freiraum30 STADTBLATT 5.2017

Event auflegt? „Freiraum bedeutet für mich einen sozialen Ort, der von den Menschen gestaltet wird, die da sind und offen sind für alle, die gestalten möchten oder auch einfach nur sein können, wie sie sind. Solche Räume halte ich in jeder Stadt für unverzichtbar, es gibt sie aber viel zu wenig. Toll und wichtig, dass die Petersburger weiter dafür kämpfen!“ P 12.5. Lagerhalle

Freiräume nutzen Breakdance, Longboarden, ein Open Air zum Thema Umwelt … Bei den Jugend-Kultur-Tagen können Jugendliche und junge Erwachsene eigene Projekte realisieren. STADTBLATT: Bei den Jugend-KulturTagen (JKT) geht es darum, Jugendliche und Kultur zusammen zu bringen. Warum ist das so wertvoll? ANNA MICHEL: Die Jugend-KulturTage sind eine Plattform, auf der Jugendliche ihre eigene Kultur präsentieren können. Das Projekt bietet ihnen Freiräume, in denen sie zum einen ihre Kreativität und ihre vielfältigen Interessen und Fähigkeiten einbringen können und zum anderen neue Erfahrungen in kulturellen Kontexten sammeln können. Ziel ist es auch, ihren Stellenwert öffentlichkeitswirksam zu stärken. STADTBLATT: Wie bringen sich die Jugendlichen ein? ANNA NEZEL: Sie können sich ganz unterschiedlich einbringen und zum Beispiel eigene Projekte auf die Beine stellen – wie der Longboard Contest und die Ökomaile zeigen. Gerade in diesem Jahr bieten viele Jugendliche und junge Erwachsene selbst Workshops an und laden Gleichaltrige dazu ein, von ihrem Expertenwissen zu profitieren. Während der Organisationsphase steht den Jugendlichen die Gruppe der FREIRAUMFAHRER offen, die in die Schritte der Planung und Durchführung eingebunden ist, sodass Projekte und Angebote von Jugendlichen für Jugendliche entstehen. STADTBLATT: Wie war in den Vorjahren die Resonanz der Jugendlichen auf die JKT?

ANNA MICHEL: Die positive Resonanz zeichnet sich vor allem dann ab, wenn die Jugendlichen direkt nach dem Projekt wieder auf uns zukommen, um schon ein weiteres Projekt für die nächsten JugendKultur-Tage in Angriff zu nehmen. Die Motivation und Begeisterung der Jugendlichen treibt uns, als Organisationsteam an den Rechnern im Büro, jedes Mal aufs Neue an. STADTBLATT: Ein Schwerpunkt der JKT liegt, u.a. mit der Ökomaile und weiteren Aktionen, auf dem Thema „Umwelt“. Warum? ANNA MICHEL: Bei der Ökomaile wollen die Jugendlichen, die das Festival nun zum zweiten Mal planen, das Thema „Umwelt“ mit viel kreativer und musikalischer Unterstützung aufgreifen. Es soll darum gehen, die Besucher des Festivals in einer lockeren Atmosphäre und mit Spaß auf Umweltschutz und Klimawandel aufmerksam zu machen. Das Thema Umweltschutz und Nachhaltigkeit ist für junge Menschen sehr wichtig. Wir freuen uns, ihnen mit den JKT eine Plattform zu geben, sich auf kreative Art und Weise in Form von Festivals oder Upcycling-Workshops dafür einzusetzen. INTERVIEW: MARIO SCHWEGMANN

P 20.5.-10.6., Jungend-Kultur-Tage (das komplette Programm unter www.jkt-os.de)


.

FOTO: ROBERT SCHÄ FER

Zum zweiten Mal finden in Osnabrück die Perry-Rhodan-Tage statt. Ein Highlight für alle Fans der Reihe sowie überhaupt für Science-FictionKenner. An den beiden Tagen wird das Neueste aus dem Perry-Rhodan-Universum vorgestellt, u.a. sind zahlreiche Autoren der Reihe dabei oder auch Reinhard Rauscher – der Münchener gilt als Urgestein der Perry-Rhodan-Community und wird mit seinem antiquarischen Buchsortiment vor Ort sein. P 27.+28.5., Haus der Jugend

FOTO: NILS HIRSELAND

Überirdisch

Rutschig

Startklar

Die 86 Meter lange Black-Hole-Erlebnisrutsche des Nettebades gilt als der Nürburgring unter den Rutschbahnen. Beim „DeutschlandCup im Rennrutschen“ werden jetzt Rutscher in den drei Wettkampfklassen Herren, Damen und Kinder bis 15 Jahre gesucht, die den Grand Prix in Spitzenzeit schaffen. Gerutscht wird in normaler Badebekleidung. Am Veranstaltungstag ist eine Anmeldung 45 Minuten vor Beginn des Rennens am Rutschenturm möglich. P 27.5. Nettebad

Tüftler und Schrauber fiebern seit Wochen dem „Großen Preis von Osnabrück“ entgegen, der traditionell an Christi Himmelfahrt beim Seifenkistenrennen ausgetragen wird. Der Kreativität beim Herstellen der rasanten Flitzer – erwartet werden über 130 Rennteilnehmer – sind keine Grenzen gesetzt und jedes Jahr sausen neue bunte 'Kisten' den Berg hinab. Das Seifenkistenrennen wird begleitet von einem Familienfest u.a. mit Frank und seine Freunde, Larifari Zauberei auf der Bühne, Spielund Mitmachaktionen sowie einer attraktiven Tombola. P 25.5., Hauswörmannsweg

.

FOTO: TINA SCHICK

.

Mörderisch

.

Düstere Sache: Szene aus Tina Schicks „Osnabrücker Deadlines“

Einblicke in die Welt des Verbrechens, letal, legal, regional – mal schaurig, mal komisch, mal dramatisch. Zehn Autoren, darunter viele lokale Krimigrößen, versammeln sich Anfang Mai zu einer Gemeinschaftslesung mit Zeitlimit: „9 1/2 Minuten: Speed Crime Night“. Was man vom Speed Dating kennt, geht auch mit Krimis. Mit dabei sind u.a. Christoph Beyer mit „Heimzahlung“, Harald Keller mit „Halloween – Horrornacht mit dem Holenkerl“ sowie die Gastgeberinnen Miriam Rademacher mit „Die Farben des Mörders“ und Tina Schick mit „Osnabrücker Deadlines“. Das Thema des Abends: Kriminalgeschichten in unterschiedlichsten Stilen und Formen. Der Erlös – Spenden erwünscht – kommt der Heilpädagogischen Hilfe zugute. P 4.5., Stadtgalerie Café

Gut gemacht! 15 Millionen Kindern in Not hat terre des hommes in den letzten 50 Jahren geholfen. Doch noch immer schuften Kinder und fliehen vor Armut und Gewalt. Unterstützen Sie uns, damit mehr Kinder zu Gewinnern werden. www.tdh.de/50

STADTBLATT 5.2017 31


bühne

Bis zum Ende aller Tage Sie sind immer noch die Punks der Unterhaltungsbranche. Das Trio Infernale Studio Braun bittet auf seiner Jubiläumstour zum Stelldichein – mit Humor an der Grenze zum Aushaltbaren.

g

rößer, weiter, höher: Wachstumsmarkt Comedy. Materialschlachten mit Panzern und Sinfonieorchestern. Motorräder auf der Bühne. Auftritte an unmöglichen Orten. Bei Heinz Strunk, Rocko Schamoni und Jacques Palminger alias Studio Braun ist alles erlaubt. In dem kürzlich erschienenen Wälzer „Drei Farben Braun“ zum 20. Jubiläum des Musikensembles, Gag-Gespanns und Regieteams aus Hamburg erfährt man, dass Heinz Strunk alias Mathias Halfpape Saxophon bei der Erkennungsmelodie der Fußballsendung „ran“ spielt und er die MainstreampopBand Felixe Deluxe seines besten Freundes Michy Reincke diverse Male auf Tour begleitet hat. Sein schneidiges Saxophonspiel erklingt sogar auf einer Platte von Howard Carpendale. Das alles war, bevor er mit Studio Braun psychedelische Hörfunkstreiche beging und ahnungslose Telefonnutzer in Nonsensgespräche verstrickte, die bundesweit von Radiosendern gespielt und dadurch massentauglich wurden. Strunk begründete gemein-

sam mit Schamoni und Palminger in Deutschland ein Radiogenre, das immer wieder billig kopiert wurde. Aus Studio Braun ist später die KraftwerkPersiflage-Combo Fraktus entstanden. Strunk selbst schrieb zwischendurch mit „Fleisch ist mein Gemüse“ und „Der goldene Handschuh“ preisgekrönte Bestseller. Mit der fiktiven 80er-Jahre-Band Fraktus, die der Legende nach den Techno erfunden hat, wurde der Kult um Studio Braun ganz groß. Sind sie cool oder prollig? Auskunft darüber gibt der Film „Fraktus – Das letzte Kapitel der Musikgeschichte“. Diese Band ist laut Rocko Schamoni ein öffentlicher Auftrag gewesen, aus reinem Zwang entstanden. „Es geht um Fortschritt. Die Musikergemeinde erwartet jemanden, der voranschreitet und in die atomare Kernkammer reingeht, wo es wirklich heiß ist. Der Erfahrungen aus diesem Raum rausholt. Da wagen sich die wenigsten rein, weil es da wirklich gefährlich ist. Aber wir sind da drin. Wir sind die Band, die mit dem Fortschritt jongliert – und erglüht.“

Studio Braun ist im Lauf der Zeit zu einer Keimzelle nicht nur für absurde Gespräche, sondern auch für Bücher, Theaterstücke und Musik geworden. Legendär ihr subversives „MariacronLied“ als Hörspiel mit volkstümlichen Rhythmen. Und natürlich ihr dadaistisch-surrealistisches Theaterstück „Rust – ein deutscher Messias“ über den Wedeler Mathias Rust, der 1987 mit einer Cessna auf dem Roten Platz landete und damit weltweit für Schlagzeilen (und Lacher) sorgte. Schräg ist all das, bizarr. Auch bei ihrer Bühnenfassung von Schamonis autobiografischem Roman „Dorfpunks“ für das Schauspielhaus Hamburg, einem Tempel der – von ihnen verachteten – Hochkultur, ist das Trio für Regie, Schauspieler, Kostüme, Musik, Ausstattung und Bühnenbild zuständig. Und plötzlich kommen Zweifel auf: Sind wir noch immer die Punks der öden Unterhaltungsbranche? Der eine meint Ja, der andere Nein. Am Ende deuten sie die ausverkauften Vorstellungen einfach als Bestätigung ihrer Arbeit.

Studio Braun wurde als Sinnvernichtungsmaschine, als Augsburger Puppenkiste auf LSD und als Anarcho-Trio zwischen Flachwitz und Hoch-Komik bezeichnet. Für Rocko Schamoni ist aber Anarchismus gar nicht die Grundfeder seines künstlerischen Schaffens. Es ist bloß etwas, was ihn beinflusst – der freiheitliche Gedanke, das NichtAnerkennen von vertikalen Strukturen. Heinz Strunk findet einen Masterplan im Künstlerischen sogar unsympathisch. Der Ur-Motor dafür, Kunst zu machen, sei eine narzisstische Persönlichkeitsstörung. Alle drei Mitglieder von Studio Braun leiden daran. Beim ersten Treffen haben Strunk, Schamoni und Palminger sich angeblich noch gesiezt. Inzwischen existiert Studio Braun trotz der Einzelkarrieren aller drei Mitglieder 20 Jahre. „Wir kennen uns sehr genau und haben mit den Jahren gelernt, miteinander auszukommen", sagt Strunk, der seinen Spielkameraden Treue bis in den Tod geschworen hat. OLAF NEUMANN P 30.5., OsnabrückHalle

FOTO: KERSTIN BEHRENDT

Jacques Palminger, Heinz Strunk und Rocko Schamoni – auch bekannt als Studio Braun

32 STADTBLATT 5.2017


FOTO: SEBASTIAN ORTNER

FOTO: RENÉ FIETZEK

sehenswert

Bauer sucht Frau – oder George Dandin

Bauer sucht Frau – oder George Dandin

Olga Grjasnowa liest aus „Gott ist nicht schüchtern“

Kein Modethema Olga Grjasnowa wünscht sich, dass der Begriff Migrationsliteratur endlich überdacht wird. Ihre Romane erzählen vor allem davon, was sie und die Gesellschaft bewegt.

z

ur Leipziger Buchmesse hat Olga Grjasnowa der Frankfurter Neue Presse ein wegweisendes Interview gegeben. Sie fordert darin unter anderem die Germanistik dazu auf, das Label „Migrationsliteratur“ zu überdenken. Es könne nicht angehen, thematisch so unterschiedlich agierende Autoren wie Terézia Mora, Sasa Stanisic, Nino Haratischwili oder eben sie selbst in eine Schublade zu stecken und auf diese „Migrationsliteratur“ zu schreiben. Nur weil die jeweilige Biografie einen internationalen Hintergrund aufweist, im Fall von Olga Grjasnowa ist das ihr Geburtsort Baku in Aserbaidschan. Auch diesen Begriff – Migrationshintergrund –, der selbst bei in Deutschland geborenen Kindern angeführt wird, kritisiert Olga Grjasnowa. Für die mit ihrer Familie in Berlin lebende Autorin ist Deutsch sogar die Erstsprache – da wirkt das Etikett Migrationsliteratur geradezu skurril. Deshalb möchte Olga Grjasnowa den Blick auch auf die Themen ihrer Romane lenken. Und nur darauf. Sie schreibt über Dinge, sie sie privat beschäftigen und über Themen, die unsere Gesellschaft bewegen. Den Anstoß zu ihrem

neuen Roman „Gott ist nicht schüchtern“ gab ihr Mann, der 2013 aus Syrien nach Deutschland gekommen ist. Olga Grjasnowa nimmt den Leser mit nach Damaskus, in die quirlige Hauptstadt Syriens. Hier begegnen sich der junge syrische Arzt Hammoudi, der eigentlich in Paris lebt, sich auf Brandopfer spezialisiert hat und nur sein Auslandsvisum verlängern will und die angehende Schauspielerin und Aktivistin Amal. „Gott ist nicht schüchtern“ ist aber viel mehr als eine Liebesgeschichte in Zeiten des Arabischen Frühlings – es ist das Portrait einer Stadt im Umbruch. Das alte, orientalische Damaskus wird verdrängt durch die Konsumwalze der Marktwirtschaft. Auf allen Ebenen. Keine Szene im Roman macht das so deutlich, wie die, in der Amal im DessousLaden ihres Bruders einkauft und auf verschleierte Kundinnen trifft. Schließlich ist „Gott ist nicht schüchtern“ auch ein politischer Roman, der zeigt, dass ein Regime niemals die Kreativität und Individualität aller kontrollieren kann. Wichtige Themen – so viel mehr als Migrationsliteratur. MARIO SCHWEGMANN P 16.5., Blue Note

KOMÖDIE Nein, mit der Doku-Soap von RTL hat das hier nichts zu tun. Dafür mit Molière und seinem Stück „George Dandin – oder der beschämte Ehemann“. Zwei Bindestrich-Titel also. Und natürlich ist Dandin? Genau: Bauer! Die Inszenierung von Hans Jürgen Meyer muss eine selbstgeweckte Erwartung erfüllen: „Wen interessiert ein Happy End, solange nur ordentlich die Fetzen fliegen?“ Und auch dieses Versprechen schraubt die Erwartungen hoch: „Die Katastrophe ist nicht nur vorprogrammiert, sie ist Programm.“ Okay, Moliere ist Hunderte Jahre her. Aber sein Text wurde „grundlegend“ überarbeitet. Lassen wir uns überHPS raschen. P 5. (Premiere), 12., 19., 26.5., Probebühne

Benno Berlin / Gerwald von Innstetten MUSIKKABARETT Der eine ist Chansonnier und Conferencier, der andere Pianist. Und

Benno Berlin / Gerwald von Innstetten

Modern Dance klass. Ballett Lindy Hop

Trendy Woman da gibt es diese schöne Anekdote, wie beide zusammenkamen: Es war in einer lauen Sommernacht. Benno Berlin stand im Fensterrahmen zu seiner Terrasse und gab seinen Gästen die skurrilsten und witzigsten Chansons zum Besten. „Da kam ein Herr auf ihn zu, nahm ihn mit in sein Haus, stellte ihn neben den Flügel und begann zu spielen. Erst das Morgengrau konnte die beiden wieder trennen. ,Ich danke Ihnen, Herr von Innstetten.‘ ,Ich bitte Sie, Herr Berlin.‘“ So zumindest die Legende. Ein musikkabarettistischer Abend voller „Reife und Glückseligkeit“. HPS P 20.5., Lagerhalle

Trendy Woman SCHAUSPIEL/TANZTHEATER Angefangen hat bei Britta Habuch, dem Kopf hinter diesem Schauspiel-, Musik- und Tanztheaterprojekt, alles, so ihre Website-Vita, „durch eine Anzeige im Osnabrücker Stadtblatt, die eine Freundin perfekt für mich fand“. So kam sie zum Schauspiel und zur Theaterpädagogik. Echt? Mensch! Das hören wir doch gern! Und worum geht es nun? Um eine Frau, die sich in ihrem Bett verbunkert. Aus Angst, etwas politisch Unkorrektes zu tun. Dazu ein weißgekleideter „Chor“. Habuch, die seit Oktober 2016 an diesem Stück arbeitet: „Wir werden uns mit dem Publikum auch bewegen, die Werkstatt ist ja ein spannender Raum. Also nichts Frontales, wo man kommt, sich hinsetzt, und am Ende kriegen sich zwei oder alle sind HPS tot.“ P 13., 14., 20., 21.5., Tischlerei Katrin Prinzler, Klosterstraße 27

Lindyhop für Alleintänzer!

Jazz Dance Stepp HipHop

Tanzforum · Astrid Heinrich Heinrichstr. 17a · Tel. 0541 801880

www.tanzforum-os.de STADTBLATT 5.2017 33


kunst FOTO: DIETER BLASE

sehenswert

Serre Road 1 Cemetery, Somme, Frankreich Wer wissen will, was „neusachliche Bildarbeit“ ist, lernt das an Blases Schwarzweißaufnahmen sehr eindrücklich. Blase hat Gedenkorte des Ersten Weltkriegs fotografiert, von Frankreich bis Großbritannien; hier zeigt er sie unter dem Titel „Das Gedenken. National – lokal – individuell“. Blase ist spezialisiert auf den Nutzungs- und Bedeutungswandel historischer Orte. „Mit Blick auf die Gegenwart erweitert er seinen Bilddiskurs um die unterschiedlichen Formen und Ausprägungen der europäischen Erinnerungskultur.“ P 18.5. bis 6.8., Erich Maria RemarqueFriedenszentrum

FOTO: MARIO SCHWEGMANN

Dieter Blase

Als wäre es von Vordemberge-Gildewart, nur in 3D – „O.T. 875“ von Stefan Reiss

Fluch und Segen „Alles Welten im Kopf“, sagt Radic über die Arbeiten, die er in der Schau „Zara“ vereint (das ist zugleich sein Pseudonym), und doch „Interpretationen gesellschaftlicher Wirklichkeit“. Radic arbeitet mit Fundstücken, mit Verweisen auf Gesehenes, Verweisen auf ein Geschehen, das er nie nurmehr abbilden würde. Es sind, lernen wir, „Bühnen-Bilder des öffentlichen Lebens“. Blicke in „die Unergründlichkeit einer konkreten, gegenständlichen und stets nur in Ansätzen erkennbaren Welt.“ P bis 11.6., Galerie KunstGenuss

FOTO: MUSEUM INDUSTRIEKULTUR OSNABRÜCK

Waren, Welt und Wirtschaftswunder – Die Große Straße in Osnabrück um 1900. Die Welt vor dem Ersten Weltkrieg? Es war die Zeit einer technologischen Revolution: die der Industrialisierung. Und es war die Zeit einer sozialen Revolution: die zur Massenkonsumgesellschaft. Neue Mobilität, größere Warenvielfalt, Umbau der Städte. Das alles zeigt die Ausstellung am Beispiel Osnabrücks. Eine Zeitreise also. Was gab es beim Schaufensterbummel zu sehen, zum Anziehen, für die Küche daheim? P 7.5. bis 1.10., Museum Industriekultur HPS

34 STADTBLATT 5.2017

d

as Foyer der Kunsthalle ist dunkel. Wo sonst Tageslicht den Besucher empfängt, betritt man für die Zeit des EMAFs einen fast schwarzen Raum und fühlt sich wie in einem Video-Spiel. Man wird in Empfang genommen von Stanzas Installation „The Reader“. Die lebensgroße Arbeit des englischen Künstlers enthält den gesamten Inhalt der digitalisierten British Library. Auf über 100 Displays wird dieses Weltwissen dem Betrachter präsentiert – kein Mensch kann das mehr alles lesen. Wir hecheln dem Fortschritt hinterher. Gleich daneben die vielleicht spektakulärste Arbeits des EMAF: „O.T. 875“ von Stefan Reiss. Der deutsche Künstler kommt von der bildenden Kunst und arbeitet erst seit Kurzem digital. Für seine Video Space Installation, die auch im abgedunkelten Foyer steht, hat er zweidimensionale Zeichnungen auf einem Tablet-PC entworfen, die er mithilfe von dünnen, langen Holzbalken zu einer Art 3D-Mobile erweitert hat. Auf diese Holzbalken werden farbige Muster projiziert – als Besucher verliert man einerseits die Orientierung, taucht aber auch ein in diese Skupltur. Eine Vorstufe zur Virtual Reality. Nur handfester.

Dann geht es rüber ins Kirchenschiff der Kunsthalle und das ist geflutet von Tageslicht. EMAF-Kurator Hermann Nöring: „Wir haben die Lichtverhältnisse in diesem Jahr umgekehrt. Im Kirchenraum zeigen wir daher weniger Video-Arbeiten, sondern verstärkt akustische Installationen“. Eine dieser zu sehenden und hörenden Arbeiten ist „Swans“ von Marco Barotti. Der in Berlin lebende Italiener hat ein künstliches Bassin gestaltet, in dem Lautsprecher in Form von weißen und schwarzen Schwänen ihre Kreise ziehen. Zu hören sind Menschen, die Laute aus Blechblasinstrumenten pressen, unterstützt von sanften BäsFOTO: MARIO SCHWEGMANN

Zarko Radic

Das diesjährige European Media Art Festival (EMAF) sucht Antworten darauf, wie wir mit der Reizüberflutung durch die Medien umgehen. Genau hinsehen ist eine Möglichkeit.

Er führt ein gespentisches Eigenleben – der „Rollator“ von Fabian Kühfuß

sen. Was nach Krach klingt, entfaltet im Zusammenspiel mit der Akustik der Kunsthalle einen hypnotischen Beat. Beeindruckend ist auch der Effekt des schwarz eingefärbten Wassers, in dem sich der Himmel der Kirche spiegelt. Moderne Medien können auch sehr ästhetisch, ja schön sein. Wie weit es mit der Automatisierung unserer Welt gehen könnte, zeigt Fabian Kühfuß mit einer kleinen, aufregenden Arbeit „Rollator“. Wie von Geisterhand bewegt, sucht sich ein einzelner Rollator seinen Weg durch die Kunsthalle und hält vor dem Besucher, wenn der ein Hindernis darstellt. Der Rollator, das Symbol für die alternde Gesellschaft, entwickelt ein Eigenleben. Faszinierend, aber auch ein bisschen gruselig. So wie die dazu passende minimalistische Arbeit „Flow“ von Carolin Liebl. Die besteht nur aus einem etwa 50 Zentimeter langen Kabel, das in einer Steckdose steckt und sich ebenfalls ohne Fremdeinwirkung bewegt. Ein kinetisches Objekt, künstliche Intelligenz – das Kabel lernt durch ,seine Handlungen‘ dazu. Ist das die Zukunft? Darauf hat „Rollator“-Macher Fabian Kühfuß eine Antwort: „Mit meinen Arbeiten verhalte ich mich neutral zu der wachsenden Digitalisierung. Ich sage nicht: Das ist gut oder das ist schlecht. Aber ich möchte darauf aufmerksam machen, was es für den Einzelnen und für die Gesellschaft bedeutet, wenn die täglichen Dinge des Lebens automatisiert werden.“ MARIO SCHWEGMANN P bis 21.5., Kunsthalle Osnabrück


FOTO: WP

tx o2? Doch, es funktioniert. Wer das Kürzel, das sich ein bisschen nach einem Roboternamen anhört, bei Google eingibt, kann sich Viertelstunden lang sattsehen an textiler Kunst – von Ingrid Fähmel über Marianne Herbrich, Mechthild Jülicher, Susanne Klinke und Ulrike Lindner bis Birgit Reinken. Und das ist dann teils ziemlich skurril, ziemlich witzig, ziemlich hintersinnig, sehr sehr poetisch. Die sechs über sich: „In ihren gemeinsamen Ausstellungen verfolgt die Gruppe das Ziel, die ganze Bandbreite der Möglichkeiten des textilen Arbeitens künstlerisch auszuloten.“ Und das tut sie dann auch. Vom Teppichobjekt bis zum schwebenden Kleid, von der Figur bis zur Blumenwiese. Was hier zu sehen ist? Okay, Augen. Aber sonst: überraschen lassen! Tuchmacher-Museum

Ein Kloster, in ihm eine Kunstausstellung. Da liegt es ja nahe, dass es um den Himmel geht, oder? Wer die grafischen Arbeiten von Peter-Michael Bublitz sieht, könnte hier nicken. Denn das alles sieht schon sehr nach Flügen ins All aus – als wären wir an Bord der Enterprise-D, an der Seite von Jean-Luc Picard. Und zugleich befinden wir uns, vielleicht, auf einer Reise ins Innere der Seele. Allerdings, so der Veranstalter: „Ausgangspunkt für seine Bilder sind zumeist Gegenstände oder Strukturen aus der Natur, die so weit verfremdet und/oder abstrahiert werden, dass sie dann etwas Neues und Vielschichtiges darstellen, das den Betrachter vor allem auch durch seine farbige Intensität berühren will.“ Kloster Malgarten

OSNABRÜCK BBK Kunst-Quartier. „EMAF–E.02 Virtual Reality“, bis 30.4. Carl-Sonnenschein-Haus. „Findungen“, Monika Schwertmann, bis 12.5. DBU. „ÜberLebensmittel“ thematisiert „unser täglich Brot“, bis 31.12. Diakonie Wohnstift am Westerberg. Marc Brunswicker („Kunstlos“) und Imke Norrenbrock („Stilfreiheit“), bis 17.6. Diözesanmuseum. „Im Angesicht des Todes. Begegnung zwischen Schicksal und Hoffnung“, bis 25.6.; „Mit Karl dem Großen durch die Zeit. PLAYMOBIL erzählt Geschichten(n)“, bis 6.8. Erich Maria Remarque-Friedenszentrum. „Liebe deinen Nächsten – Auf Rettungsfahrt im Mittelmeer an Bord der Aquarius“. Ausstellung zur Graphic Novel von Gaby von Borstel und Peter Eickmeyer, bis 7.5.; Fotografien von Dieter Blase: „Das Gedenken. National – lokal – individuell“, 18.5. bis 6.8. Felix-Nussbaum-Haus. „Danse Macabre. Tanz und Tod in der Kunst des frühen 20. Jahrhunderts“, bis 25.6.; „dat hillige Evangelium recht prediken, 21.5. bis 31.10. Forum am Dom. Unterwegs mit der Caritas in Russland: „Menschen im Blick“, Fotografien von Dmitry Markov, 5. bis 21.5. Galerie KunstGenuss. „DIALOG – Realismus/Abstraktion Zarko Radic - ZARA Malerei – Grafik“, bis 11.6. Galerie Letsah. Stephanus Heidacker: Der verzauberte Jäger“, Malerei, bis 21.5. Kath. Familienbildungsstätte. „Menschen Nepals“. Fotografien von Werner Michallek, bis 18.5. Kath. Hochschulgemeinde. „Streifzüge durch Osnabrück“: Fotos von Henrik Klawa, bis auf weiteres Kulturgeschichtliches Museum. 1. Ausstellung zum Kunstpreis Osnabrück, bis 28.5.; „dat hillige Evangelium recht prediken, 21.5. bis 31.10. Kunsthalle. EMAF, „PUSH | Leben in Zeiten der Hyperinformation“, bis 21.5.

Kunstraum hase29. Von Oliver Grajewski bis Susanne Tunn: fünf Kunstschaffende reflektieren in „RE-FORMED“ mit dem Medium Sprache die Folgen der Reformation, 14.5. bis 6.8. Kreishaus. Keramiken, Skulpturen, Malerei. Günter Sponheuer, Josef Lange-Grumfeld: „make“, 5,5, bis 30.6. Lutherhaus. Ulf-Guido Schäfer: Moments musicaux“, Collagen, bis 5.5. Marienkirche. Von Oliver Grajewski bis Susanne Tunn: fünf Kunstschaffende reflektieren in „RE-FORMED“ mit dem Medium Sprache die Folgen der Reformation, 14.5. bis 6.8. Museum am Schölerberg – Natur und Umwelt. „NATURlicht“ Fotos von Thomas Rauen bis Marc Guddorp – phantastische Gestalten der Mikrowelt, die Naturschätze des heimischen Gartens, Helgolands, Islands, der afrikanischen Savanne, bis 4.6.; „Schlaglichter der Erdgeschichte“. Ausstellung des Senckenberg Museums, bis 14.5. Museum Industriekultur. „Waren, Welt und Wirtschaftswunder. Die Große Straße um 1900“, 7.5. bis 1.10. Sparkasse Osnabrück, Berliner Carré. „250 Jahre Osnabrücker Zeitungsgeschichte“, bis 4.5.; „50 Jahre terre de hommes“, Bilderausstellung, 8.5. bis 26.5.; „25 Jahre Heilerziehungspflege“, 29.5. bis 22.6. St. Katharinen. „Religramme. Gesichter der Religionen“, 3. bis 24.5. Universitätsbibliothek. Lea Blumenkemper: Radierungen, bis auf weiteres Theater am Domhof. „Zufall entscheidet so viel im Leben …“ – Über Leben und Werk Hans Gáls“, bis auf weiteres Zoo/Affenhaus. Fritz Wolf: „Tierische Karikaturen“, bis auf weiteres

UMGEBUNG BAD ESSEN Schafstall. Christel Schoenen-Schlootz, Malerei „aus 15 Jahren Leidenschaft“: „Kurschatten und andere Liebschaften“, 5.5. bis 25.6.

FOTO: MARA EGGERT DANK AN: LIPPMANN+RAU-MUSIKARCHIV, EISENACH

FOTO: PR/PETER-MICHAEL BUBLITZ

kunst und ausstellungen

Aha, hier gibt es also „bisher eher verborgene Schätze“ zu entdecken, von Joan Baez bis Rolling Stones? Ohne das Vermächtnis zweier bedeutsamer Persönlichkeiten der Musikgeschichte wäre das nicht möglich gewesen: gemeint sind die legendären Konzertveranstalter Horst Lippmann und Fritz Rau, alias „Päpste des Pop“. Mick Jagger nannte Fritz Rau einst sogar den „Godfather of Rock“. „So ist es fast eine Selbstverständlichkeit, dass der Nachlass von Fritz Rau viele Schätze enthält, mit der ihm die Größten der Großen ihre uneingeschränkte Referenz erwiesen.“ Rock’n’popmuseum, Gronau

BAD IBURG Café Sophie-Charlotte’s. Malgruppe-Querbeet: „Reizvoll“, 9.5. bis 8.8. Hofapotheke. „Alte Apotheke – Neue Kunst 2017/18“, ab 18.5. BELM Rathausgalerie. Erika Rußwinkel-Schulz: „Farbenfroh und vielfältig“, bis 30.9. BRAMSCHE Kloster Malgarten. „Im Kosmos der Farben“. Arbeiten des Osnabrücker Musikers, Malers und Bildhauers Peter-Michael Bublitz, bis 11.6.; Tina Abich, „Traumbilder und Analogien“, Acryl und Mischtechnik auf Leinwand, bis 11.6. Tuchmacher-Museum. „Zug um Zug“, Gemälde und Skulpturen von Siegfried Kornacki, bis 7.5.; „Unheimlich heimelig“: textile Objekte und Installationen der Künstlerinnengruppe tx o2, 21.5. bis 3.9. Varusschlacht Museum und Park Kalkriese. „Schnappschuss – Zoom dich in die Römerzeit“, bis 5.11. BIELEFELD Kunstverein. „Zao/Standardarchitecture“, bis 17.4.; Shilpa Gupta, 29.4. bis 16.7.; „WYHIWYG“, bis 16.7. BREMEN Kunsthalle. „Im Zeichen der Lilie. Französische Druckgraphik zur Zeit Ludwigs XIV.“, bis 28.5. Weserburg. „Dreamaholic“, Kunst aus Finnland, Miettinen Collection, bis 27.8. EMDEN Kunsthalle. „Maxim Kantor. Das neue Bestiarium“, bis 7.5. GEORGSMARIENHÜTTE Forsthaus Oesede. Hanne Seifert, bis 25.6. Villa Stahmer. NDR zeigt Werke seiner Kunst-Sammlung: „Weite und Licht – Norddeutsche Landschaften“. Von Horst Janssen bis Otto Modersohn, bis 30.4. GRONAU Rock’n’popmuseum. „Päpste des Pop“, ab 5.5. HERFORD Marta. „Die innere Haut – Kunst und Scham“, bis 4.6.

LINGEN Kunsthalle. „22 – Malerei aus der Kunstsammlung der Stadt Lingen“, von 1983 bis 2014, bis 7.5. MELLE Automuseum. „GLAS. Vom Goggo Roller bis zum V8“, bis 5.6. METTINGEN Draiflessen Collection. „1517. Ein Vermächtnis“, bis 5.11. MÜNSTER Kunstmuseum Pablo Picasso. „Picasso – Die Kunst des Porträts“, bis 21.5. NEUENKIRCHEN Rathaus. „Einmalig 10 mal anders“. Von Reinhard Dasenbrock bis Hildegard Schwertmann-Nicolay, bis 5.5. NORDHORN Städtische Galerie. Sakir Cökcebag: „Der goldene Schnitt“, bis 30.4. OHRBECK Gedenkstätte Augustaschacht.„Stimmen der Vergangenheit“. Ausstellung der Realschule Georgsmarienhütte, bis 30.4. OSTERCAPPELN Alte Mädchenschule. „Mensch Meyer“, Malerei von Robert Meyer, bis 6.6. QUAKENBRÜCK Hermann-Bonnus-Haus/Stadtmuseum. „500 Jahre Reformation – Gegeneinandernebeneinander-miteinander“, seit 26.3. TELGTE Innenstadt. „Kleinstadtmenschen“. Outdoor-Fotoausstellung, 7.5. bis 3.9. WALLENHORST Rathausfoyer. „Kunst ist vor allem Eines: Vielfalt“, bis 12.5. Ruller Haus. Fotos von Hermann Pentermann: „Zeitkapsel“, bis 17.6. Hollager Hof. Marlies Mörker, Aquarelle, bis 20.5. Wallfahrtskirche Rulle. „Miteinander leben? Reformation und Konfession im Osnabrücker Land 1500 bis 1700“, bis auf weiteres WESTERKAPPELN Kulturhof Westerbeck. 400 Skulpturen von 160 Künstlern: „Die Bildhauer aus Simbabwe“, 1.5. bis 3.10. STADTBLATT 5.2017 35


kino

Wann ist der Mann ein Mann? Mutter Dorothea (Annette Bening) will, dass aus Jamie (Lucas Jade Zumann) ein „guter Mann“ wird

Allein unter Frauen Regisseur Mike Mills, Hoffnungsträger des US-amerikanischen Autorenfilms, setzt in „Jahrhundertfrauen“ seiner Mutter ein Denkmal. Und würdigt zugleich die Rolle der Frau.

e

s gibt Regisseure, die machen über Dekaden jedes Jahr einen Film. Weil das ihr Job ist, oder weil sie das Gefühl haben, Filme machen zu müssen. Manche dieser Filme sind dann richtig gut, manche eher durchschnittlich. Woody Allen beispielsweise macht seit über 50 Jahren Filme. Und bringt seit 1982 jedes Jahr einen neuen Streifen auf den Markt. Einige davon sind Meisterwerke – andere nicht. Mike Mills macht es genau andersherum. Seit 2005 dreht er neben Musikvideos auch Spielfilme. Mit „Jahrhundertfrauen“ legt er jetzt gerade mal sein drittes Werk vor – und das wird von der Kritik ebenso hoch ge-

handelt wie die Vorgänger „Thumbsucker“ (2005) und „Beginners“ (2010). Mike Mills hat sich schon immer darauf verstanden, persönliche Geschichten mit globalen Themen zu verknüpfen. Er gehört der vielzitierten „Generation X“ an, die zwischen den „Baby Boomern“ und den „Millennials“ geboren wurde. Er blickt auf eine Karriere als Multimedialkünstler, Grafikdesigner und Filmemacher zurück. Er schuf die Cover für Alben der Beastie Boys und Sonic Youth, drehte Musikvideos für Air, Pulp und Yoko Ono. Mills stellte seine Kunstwerke in internationalen Museen aus, darunter im Museum of Contemporary Art, Los

Erziehungshilfe: Dorothea engagiert die Co-Mütter Abbie (Greta Gerwig) und Julie (Elle Fanning) 36 STADTBLATT 5.2017

Angeles, und im San Francisco Museum of Modern Art. So unterschiedlich die Ausprägungen seiner Kunst auch sind: In allen verarbeitet Mike Mills Persönliches, um damit Aussagen über unsere Gesellschaft treffen zu können. Letztlich folgt er dem Leitspruch: „Das Persönliche ist politisch.“ Das Filmemachen ist ein langwieriger Prozess für Mills, weil er in seinen letzten beiden Werken den Tod seiner Eltern verarbeitet und auch das Drehbuch dazu selbst geschrieben hat. Diese autobiografische Herangehensweise braucht sicher ihre Zeit. Sie ist es aber auch, die Mills‘ Filme so aus der Masse herausstechen lassen. „Beginners“ (für den Christopher Plummer einen Oscar und einen Golden Globe als bester Nebendarsteller erhielt), handelt von den letzten Jahren im Leben seines Vaters. Nach dem Tod der Mutter, im Alter von 75 Jahren, outete der sich als schwul und lebte noch einige ahre ein erfülltes Leben als Homosexueller, bevor er starb. Sein Sohn schrieb das Drehbuch, um den Verlust zu verarbeiten, aber auch, um die nicht immer leichte Beziehung zu seinem Vater zu ehren. Weder Groll noch Wut beherrschen „Beginners“, vielmehr eine Wehmut über zu viel verlorene Zeit durch Furcht oder Scham. Und eine tiefe Dankbarkeit: Der Filmsohn zieht eine wichtige Lehre für sein eigenes Leben aus dem Schicksal des Vaters und wagt es endlich, sein Leben so zu leben, wie er fühlt. „Jahrhundertfrauen“ ist fast noch persönlicher, denn Mike Mills sagt

selbst, dass eigentlich nicht der Vater, sondern die Mutter die prägende Figur in seinem Leben war. Wohl auch, weil die Ehe von Anfang an mehr Schein als Sein war. Entsprechend fehlt die Vaterfigur hier ganz: Dorothea Fields (Annette Bening) ist alleinerziehende Mutter des 15-jährigen Jamie (Lucas Jade Zumann) und will, dass ihr Sohn ein „guter Mann“ wird. Leider ist sich die Gesellschaft Ende der 1970er nicht einig darüber, was einen guten Mann ausmacht. Außerdem ist Dorothea spät Mutter geworden, und der Altersunterschied von fast 40 Jahren macht die Sache nicht leichter. Also holt sie sich zwei junge Frauen zur Unterstützung: Die freigeistige Punk-Künstlerin und Baby-Boomerin Abbie (Greta Gerwig), sowie die 17-jährige Julie (Elle Fanning), ein typisches Kind der Generation X, in die Jamie hoffnungslos verknallt ist. Diese drei starken, selbstbewussten Frauen mit ihren unterschiedlichen Einstellungen zum Thema Frauen und Männer machen Jamie das Erwachsenwerden zu einer nicht immer einfachen, aber sehr lehrreichen und auch lustigen Zeit. Mills behandelt die Protagonistinnen respektvoll, fast ehrfürchtig. In Voice-over-Kommentaren lässt er sowohl Jamie als auch Dorothea zu Wort kommen, ein spannender Perspektivenwechsel, der dem Zuschauer eine Fülle an Einblicken erlaubt. NINA BARTHOLOMAEUS

USA 2016. R: Mike Mills. D: Annette Bening, Greta Gerwig, Elle Fanning, Lucas Jade Zumann u. a. P ab 18.5., Cinema Arthouse


King Arthur: Legend Of The Sword HERR DER KLINGE Londinium, irgendwann im fünften Jahrhundert. In der ehemaligen römischen Provinzhauptstadt an der Themse wird ein Waisenkind von drei Prostituierten zum Mann erzogen, der schon bald Geschichte schreiben soll. Aber noch treibt jener Arthur (Charlie Hunnam, der „Jax“ Teller aus der Kultserie „Sons of Anarchy“) als rauflustiger Kleinkrimineller sein Unwesen in den dunklen, schmutzigen Gassen der heutigen Metropole. Doch dann

Get Out HORRORELTERN Es ist ein Zeichen dringenden Nachholbedarfs, wenn sich in letzter Zeit auffällig viele Filme mit der afroamerikanischen Geschichte befassten. Immer noch rar sind dabei Spiel- und Dokumentarfilme, die konsequent die Warte der schwarzen US-Bevölkerung einnehmen. Jordan Peele, der auch das Drehbuch schrieb, tut dies in der eher ungewöhnlichen Form einer Horrorkomödie. Der schwarze Fotograf Chris besucht erstmals die Eltern seiner weißen Freundin Rose. Er wird herzlich aufgenommen, das

gelingt es ihm, das legendäre Schwert Excalibur aus einem Stein zu ziehen. Es lebe König Arthur! Allerdings hat der frischgebackene Herrscher die Rechnung ohne feindliche Fabelwesen, kriegerische Elefanten und seinen Erzfeind Vortigern (Jude Law) gemacht. Mit „King Arthur: Legend Of The Sword“ leitet – Kassenerfolg vorausgesetzt – Regisseur Guy Ritchie ein weiteres Fortsetzungsabenteuer auf der großen Leinwand ein. FJ USA 2017. R: Guy Ritchie. D: Charlie Hunnam, Jude Law u. a. P ab 11.5., Cinema Arthouse, CineStar, Filmpassage

Elternpaar scheint nett und aufgeschlossen. Dennoch fühlt sich Chris zunehmend unbehaglich. Es gibt kleine, fortgesetzte Irritationen, gruselige Lakaien, das Angebot der Gastgeberin, ihm durch Hypnose den Nikotinentzug zu erleichtern. Auch dem Publikum schwant Böses ... Der mit kleinem Budget gedrehte Thriller wurde zum Überraschungshit. H. K. USA 2017. R: Jordan Peele. D: Daniel Kaluuya, Allison Williams, Catherine Keener, Bradley Whitford u. a. P ab 4.5., Cinema Arthouse, CineStar, Filmpassage


kino der platzanweiser

Galaktische Chaoten: Guardians Of The Galaxy Vol. 2 „You'd better free your mind instead“ The Beatles, 1968, „Revolution“ Vor 100 Jahren sorgte nicht nur der Erste Weltkrieg für Angst, Schrecken und – ja, selbst das gab es drei Jahre nach dem Ausbruch des tödlichen Wahnsinns noch – plumpen Hurra-Patriotismus. In Russ-

Antikapitalistischer Künstler: „Beuys“ land standen auch bereits die Vorboten der Oktoberrevolution vor der Tür. Natürlich haben die gesellschaftlichen Umwälzungen auch in der Kunst, insbesondere dem damals jungen Medium Film, tiefe Spuren hinterlassen und die Gestaltung bewegter Bildsequenzen bis heute nachhaltig geprägt. Was insbesondere den Dokumentarfilm betrifft, der endlich von „zeitlichen und räumlichen Eingrenzungen“ befreit werden sollte, wie es Dsiga Wertow 1923 in seinem Manifest „Kinooki“ postulierte. Ehrensache, dass sich nun 2017 zahlreiche Filmautoren mit der Russischen Revolution beschäftigen. Und dies natürlich gerne auch auf experimentell anmutende Art. Wie Kathrin Rode in ihrem Animationsfilm 1917 – Der wahre Oktober (ab 11.5.), in dem sie die Perspektive von Künstlern zur Zeit der Revolution einnimmt und zu einem Panoptikum zwischen Straßenkämpfern und Salonkommunisten zusammenfügt. Sowieso erlebt der Dokumentarfilm gera-

38 STADTBLATT 5.2017

de seine Blütezeit. Mindestens 18 Dokumentationen zählt der mit Zahlen manchmal überforderte Platzanweiser, die im Mai das Licht der Leinwand erblicken. Dokumentarfilme, die von formaler wie inhaltlicher Vielfalt geprägt sind. Sei es die auf der Berlinale gezeigte Künstlerdoku Beuys (ab 18.5., Cinema Arthouse) von Andres Veiel. Oder aber auch der Nichtschwimmer-Film Trockenschwimmen (ab 4.5.) über Senioren, die endlich ihre Angst vor dem nassen Element verlieren möchten. Selbstverständlich verirren sich aber im Mai auch noch ein paar fiktionale Neustarts in die Lichtspielhäuser. Allen voran Nocturama (ab 18.5.) von Bertrand Bonello („Saint Laurent“). Die französisch-belgisch-deutsche Koproduktion erzählt die bitterböse Geschichte gelangweilter Teenager, die offensichtlich ohne tiefere Beweggründe Paris in den AusnahmeEin Vater wehrt sich: „Homefront“ zustand versetzen.

Höllischer Albtraum: Alien: Covenant Ansonsten prägen zwei Blockbuster-Fortsetzungen den Mai. So führt uns Regisseur und Produzent Ridley Scott zurück in seinen bekanntesten Albtraum. Alien: Covenant (ab 18.5., Cinema Arthouse, CineStar, Filmpassage) knüpft an die Geschehnisse aus „Prometheus – Dunkle Zeichen“ an und belegt erneut in gewohnt düsteren Bildern, dass es auch außerhalb der Erde so etwas wie eine Hölle geben muss. Viel lustiger ist da natürlich die Fortsetzung Guardians Of The Galaxy Vol. 2 (ab 27.4., Cinema Arthouse, CineStar, Filmpassage), in der sich die galaktischen Chaoten nach den Klängen von Mixtape #2 mit Sylvester Stallone und der Suche nach den Eltern von Peter Quill alias Star Lord heFRANK JÜRGENS rumärgern müssen.

Gimme Danger

Happy Burnout

VORPUNKS Im Jahre 1967, als die westliche Welt sich gerade dafür entschied, mit Flower Power und in Hippie-Gewändern dem Vietnam-Krieg zu trotzen, entdeckten vier zornige junge Männer die raue Macht der Musik. The Stooges waren geboren. Auch wenn sie sich nie in irgendeine Schublade stecken lassen wollten, haftet ihnen nicht ganz zu Unrecht eine Vaterschaft des Punks an. Ihre Konzerte waren skandalumwittert. Ihre Alben, insbesondere „Raw Power“ (1973), wegweisend. Viermal trennte sich die Band, dreimal fand sie wieder zusammen. Jetzt betreibt kein Geringerer als Jim Jarmusch („Paterson“, „Down By Law“) seine Art der Denkmalpflege an den Stooges. Das Ergebnis ist eine selbstverständlich wilde Reise durch ein höchst ungestümes Stück Musikgeschichte, die sucht und durch die chronologische Vorgehensweise auch den unvermeidlichen Alterungsprozess FJ der Heroen dokumentiert. USA 2016. R: Jim Jarmusch. D: Iggy Pop, Ron Asheton u. a. P ab 27.4., Cinema Arthouse

SYSTEMVERWEIGERER Man ist so jung, wie man sich fühlt. Fussel (Wotan Wilke Möhring) ist zwar schon jenseits seiner goldenen Zwanziger, hat es bislang aber erfolgreich geschafft, sich einem geordneten Leben zu entziehen. Als überzeugter Punk denkt er nicht daran, sich dem System unterzuordnen und tut grundsätzlich nur das, was ihm gefällt – sehr zum Leidwesen der Sachbearbeiterin Frau Linde (Victoria Trautmannsdorf). Als im Arbeitsamt eine interne Prüfung ansteht, gerät Fussels Dasein als Vollzeit-Faulenzer in Gefahr. Seine letzte Chance: Einen Burnout vortäuschen und sich die Arbeitsunfähigkeit von Ärzten bescheinigen lassen. Kurzerhand begibt er sich in eine Klinik. Doch Fussel wäre nicht Fussel, wenn er den Betrieb dort nicht ordentlich aufmischen würde. Inmitten echter Therapie-Bedürftiger sorgt er nicht nur für Stimmung, sondern findet ganz nebenbei auch eine neue Berufung.

Das Ende ist erst der Anfang

Berlin Rebel High School

VERLORENE SEELEN Irgendwo im Nirgendwo: Die beiden Kopfgeldjäger Gilou (Bouli Lanners) und Cochise (Albert Dupontel) sind auf der Suche nach einem gestohlenen Handy, auf dem sich brisante Informationen befinden. Auf ihrer Odyssee durch die Einöde begegnen sie in einer besonders gottverlassenen Gegend Esther (Aurore Broutin) und Willy (David Murgia), die nicht nur ineinander verliebt, sondern auch auf der Flucht sind. Aber vor wem? Und was hat es mit dem Mann (Philippe Rebbot) auf sich, der sich Jesus nennt und die passenden Stigmata an den Händen trägt? Und was ist mit dem alten Bestatter (Max von Sydow) los? Und woher kommt eigentlich die Mumie im Schlafsack? Regisseur Bouli Lanners, der auch eine der Hauptrollen spielt, überzeugt in diesem modernen Roadmovie-Western mit skurrilen Figuren, lakonischen Dialogen und der richtigen Portion schwarzem Humor. Pick-Up, endlose Straße ... L. BERLIN FRA/BEL 2015. R: Bouli Lanners D: Bouli Lanners, Albert Dupontel, Aurore Broutin, David Murgia u. a. P ab 11.5., CineStar

LERNVERGNÜGEN In diesem Monat starten so viele Dokumentarfilme wie selten zuvor. Nicht allein in Deutschland – „Berlin Rebel High School“ gewann 2016 beim Austin Film Festival den Publikumspreis! Fast schon erstaunlich für eine Dokumentation über eine Schule des Zweiten Bildungswegs. Aber die SFE Berlin ist anders als vergleichbare Institutionen. Aus dem antiautoritären Geist der frühen 1970er Jahre entstanden, verzichtet die Schule auf Noten und wird von Schülern, Lehrern und Angestellten gemeinsam in Selbstverwaltung geführt. Und das mit Erfolg. Regisseur Alexander Kleider ist selbst Absolvent dieser Einrichtung. Ein Kritiker notiert: „Kleiders in Bild und Ton hervorragend gestalteter Film ist witzig und spannend und macht große Lust auf das etwas andere Lernen.“ H. K. D 2016. R: Alexander Kleider. D: Hanil Altunergil, Alex Bäke, Lena Christof u. a. P ab 11.5., Cinema Arthouse P 11.5., 18.30h, Regisseur Alexander Kleider stellt seinen Film im Cinema Arthouse vor

M. MISERENDINO

D 2017. R: André Erkau. D: Wotan Wilke Möhring, Anke Engelke, Julia Koschitz, u. a. P ab 27.4., Cinema Arthouse, CineStar


STILLE MOMENTE Éléonore ist Fotografin, aber ihr Beruf ernährt sie nicht mehr. Ihr Vater ist gestorben. Sein Haus in der Bretagne bedarf der Renovierung und soll veräußert werden. Éléonore bittet ihren Ex-Freund Samuel, sie übers Wochenende zu begleiten, denn sie hat keinen Führerschein und könnte handwerklichen Beistand gebrauchen. Im Haus hält man inne, das Paar, getrennt, doch innerlich noch verbunden, führt Gespräche, tauscht sich über die gemeinsame Vergangenheit aus, trifft mehrfach auf die singende Maklerin Claire, die ihre eigene Sicht auf die Dinge einbringt und Besichtigung auf Besichtigung organisiert. Olivier Jahan inszeniert die Mesalliance mit den Mitteln des Kunstkinos, aber nicht geschmäcklerisch. Worte und Bilder, nicht zuletzt das Mienenspiel der Schauspieler erlauben den Blick hinter das Vordergründige, die Tonart ist melancholisch wie ein ChanH. K. son und auf stille Art heiter. Frankreich 2015. R: Olivier Jahan. D: Emma de Caunes, Yannick Renier, Jeanne Rosa u. a. P ab 27.4., Cinema Arthouse

Einsamkeit und Sex und Mitleid

Regeln spielen keine Rolle

SEHNSÜCHTE Wie schon in Helmut Kraussers Roman „Einsamkeit und Sex und Mitleid“, prallen auch in Lars Montags Verfilmung die Schicksale diverser Großstadtmenschen aufeinander: Ärztin Julia (Eva Löbau) vergnügt sich mit Callboy Vincent (Eugen Bauder), der mit seiner Freundin ein spezielles Abkommen hat. Julias Ex Uwe ist Supermarktleiter und lebt seine Fantasien mit Internetbekanntschaft Janine (Katja Bürkle) aus, die Familienvater und Hobby-Imker Robert portätiert. Im Supermarkt gerät Uwe mit dem ehemaligen Lehrer Ekki (Bernhard Schütz) aneinander, der ein dunkles Geheimnis hat, in das Teenie Swentja (Lilly Wiedermann) verwickelt ist. Das Verschwinden ihrer kleinen Schwester wird zur Zerreißprobe für ihre Eltern Robert und Mascha. Und dann ist da noch Thomas (Jan Henrik Stahlberg), der seine Bekannte Carla (Friederike Kemper) auf Ausländer hetzt ... L. BERLIN DE 2017. R: Lars Montag. D: Bernhard Schütz, Jan Henrik Stahlberg, Friederike Kempter u. a. P ab 4.5., Cinema Arthouse

ICH BIN EIN STAR ... 1958: Durch eine Verwechslung wird der jungen und überaus schönen Nachwuchsschauspielerin Marla Mabrey (Lily Collins) ein Vertrag bei dem berüchtigten Hollywood-Milliardär Howard Hughes (Warren Beatty) angeboten. Als sein Protegé soll sie Tanz- und Schauspielunterricht bekommen und zu einem waschechten Star gemacht werden. Das Leben in Los Angeles bietet allerlei Zerstreuung für die Unerfahrene, die das Großstadtleben nicht gewohnt ist. In dem religiösen Methodisten Frank Forbes (Alden Ehrenreich) findet sie einen Gleichgesinnten. Die beiden fühlen sich schon bei ihrer ersten Begegnung zueinander hingezogen, dürfen dem aber nicht nachgeben. Frank ist nicht nur verlobt, sondern es ist ihm als Angestellter von Hughes außerdem verboten, ein Verhältnis mit Marla zu beginnen. Die Geschichte eines Mädchens, dessen Leben aus den Fugen M. MISERENDINO gerät. USA 2016. R: Warren Beatty. D: Warren Beatty, Lily Collins, Alden Ehrenreich, u. a. P ab 4.5., Cinema Arthouse, CineStar

Sieben Minuten nach Mitternacht MONSTERATTACKE Der 13-jährige Conor (Lewis MacDougall) hat ein schweres Los gezogen: Seine Mutter (Felicity Jones) ist im Endstadium an Krebs erkrankt und in der Schule fällt er regelmäßigen Mobbing-Attacken zum Opfer. Da sich sein Vater (Toby Kebbell) mit seiner neuen Familie ein Leben in L.A. aufgebaut hat, in dem Conor keinen Platz findet, soll der Junge zu seiner strengen Großmutter (Sigourney Weaver) ziehen. Conor verarbeitet seine schwierige Situation während des Schlafs und wird von schlimmen Albträumen heimgesucht. Als er eines Nachts aufschreckt, erwacht die alte, gigantische Eibe vor seinem Fenster zum Leben und verwandelt sich in ein riesiges, knorriges Monster. Das Wesen entführt Conor in eine Welt, in der es herauszufinden gilt, wo die Grenzen zwischen Fantasie und L. BERLIN Realität liegen ... USA/ES/GB 2016. R: Juan Antonio Bayona. D: Lewis MacDougall, Sigourney Weaver, Felicity Jones, Toby Kebbell u.a. P ab 4.5., Cinema Arthouse, CineStar

WILLKOMMEN Die Spielbank grüßt alle Gäste der Maiwoche und wünscht glückliche Tage! Wir freuen uns auf Sie!

Bitte Sie an denken igen ült einen g als r Pe on ! ausweis

Direkt am Hauptbahnhof Theodor-Heuss-Platz 6–9 www.spielbank-osnabrueck.de

Ab 18 Jahren. Ausweispflicht. Suchtrisiko. Infos unter: www.spielbanken-niedersachsen.de

Die Schlösser aus Sand


media Buch des Monats Peripherie William Gibson FASZINIEREND Mit seinem Roman „Neuromancer“ erschuf William Gibson 1984 eine neue Welt: Den Cyberspace. In seinem neuen Roman „Peripherie“ findet der amerikanische Science-Fiction-Autor einen Weg, um Zeitreisen zu ermöglichen – per Telekommunikation. Der 66-jährige Gibson schreibt nach wie vor packende Prosa. Zwar ist die Action in „Peripherie“ nicht mehr so ramboesk wie in „Neuromancer“. Aber das größtenteils in Dialog-Form geschriebene Buch fesselt von der ersten Seite an – vorausgesetzt, der Leser ist bereit mitzudenken, denn zunächst wird man mit allerlei technologischen Fantasiebegriffen bombardiert. Die Geschichte dreht sich um einen Mord, der in der Zukunft geschieht und von einer Frau aus der Vergangenheit beobachtet wird. Dabei spielen Machtinteressen und eine Menge Geld in dem ganz und gar unüblichen Fall eine Rolle. Vor allem ist es aber faszinierend, wie Gibson virtuelle Welten erschaffen kann. BOBBY FISCHER

Tropen Verlag, 24,95 EUR

Seitensprung Max König „Hosen runter“. Was Frauen schon immer über Männer wissen wollten, beantwortet König in seiner Sexratgeber-Kolumne in der deutschen Cosmopolitan und jetzt hier. Fragen wie „Lieber laut oder leise stöhnen?“ Blanvalet, 12,99 EUR. Britta Boerdner „Am Tag, als Frank Z. in den Grünen Baum kam“. Franz Z. ist US-Amerikaner und Hippie! Und es ist 1969 und die Welt steht vor einem Umbruch. Auch Ev, die Schönheit des Dorfes, will am Hippiegefühl partizipieren – doch Hessen ist leider nicht Kalifornien. Frankfurter Verlagsanstalt, 22 EUR. Sinclair Lewis „Das ist bei uns nicht möglich“. Lewis’ Roman in einer schicken Neuauflage. Weil die Story auf unglaubliche Weise aktuell geworden ist, beschreibt Lewis doch einen rassistischen Politiker, der mit hohlen Versprechungen zum US-Präsidenten gewählt wird. Aufbau Verlag, 24 EUR. MARIO SCHWEGMANN

40 STADTBLATT 5.2017

Niemand ist bei den Kälbern Alina Herbing TROSTLOSES LANDLEBEN Ein lauer Sommerabend, Felder bis zum Horizont, die Sonne, die pittoresk untergeht und ein Reh, das in den nahen Wald flüchtet. Doch von Idylle keine Spur. Die Protagonistin in Alina Herbings Romandebut steckt in einer Beziehung zu einem Jungbauern, den sie nicht mehr richtig liebt. Ihre Mutter ist schon vor Jahren verschwunden, der Vater ein notorischer Alkoholiker, der Freundeskreis von fragwürdiger Gesinnung. Herbing zeigt uns die Kehrseite des Landlebens. Für Teenager und junge Erwachsene gibt es in ihrer Freizeit nicht viel mehr zu tun, als an der Bushaltestelle zu saufen. Einmal im Jahr ein Dorffest, zu dem man trotz der anwesenden Nazis geht, denn es gibt ja sonst nichts. Die Härte des Bauernhofs kontrastiert mit den zarten Jungmädchenträumen, die schönen Landschaftsbeschreibungen lassen die aussichtslosen Hoffnungen von Christin nur noch trostloser erscheinen. Herbing hat einen authentischen Tonfall getroffen und kreiert teilweise sehr poetische Bilder, was dieses Dokument der Hoffnungslosigkeit sehr lesenswert macht. RALF GOTTHARDT Arche Literatur Verlag, 20 EUR

Wenn ich du wäre, wäre ich lieber ich Ansgar Brinkmann Peter Schultz AUTHENTISCH Wer Ansgar Brinkmann nicht mag, hat keine Ahnung von Fußball. Der „Weiße Brasilianer“, wie er aufgrund seiner technischen Fähigkeiten genannt wird, hat es geschafft, Fans von Preußen Münster, Arminia Bielefeld und des VfL Osnabrück zu einen. In allen drei Vereinen hat er gespielt, bei allen wird er immer noch geliebt. Brinkmann hat ein paar Höhen, vor allem aber viele Tiefen im Profi-Fußball kennen gelernt. Davon berichtet er in seiner Radio-Kolumne bei 1Live, die von dem Bielefelder Peter Schultz erdacht wurde. Brinkmann spricht über Auswüchse des modernen Fußballs, über seine Eskapaden wie den Reeperbahn-Besuch vor dem 4:2-Sieg des VfL auf St. Pauli oder über ehemalige Mitspieler wie den Grasfresser Jürgen Klopp. Für seine Kolumne soll Brinkmann die 1Live-Krone erhalten. Es wäre nach Jahren des Abstiegskampfs der erste Titel für ihn. Es ist ein tolles, unterhaltsames Buch, auch wenn manche Anekdoten doppelt erzählt werden und Brinkmann von Promis wie Poldi ein wenig zu viel gelobt wird. BOBBY FISCHER Die Werkstatt, 14,90 EUR

Abenteuer Freiheit Carlo Strenger HUMAN-POTENTIAL Dass wir in einem freien Land leben, macht die Berichterstattung aus anderen, weniger freien Teilen der Erde momentan täglich sichtbar. Aber ist uns diese Freiheit, und die damit verbundene Aufgabe, bewusst? Diese Frage stellt sich und uns der PsychologieProfessor Carlo Strenger. Sprachgewandt und mit allerhand aktuellen sowie historischen Beispielen verdeutlicht Strenger, dass Freiheit heute oft als Last wahrgenommen wird. Um vor den mannigfaltigen Wahlmöglichkeiten der Freiheit zu flüchten, stürzen wir uns in Ablenkung, Unterhaltung und Konsum, werden zu unmündigen Kindern. Geordnete Verhältnisse sind uns oftmals lieber als die Pflicht, uns zu entscheiden. Eine wichtige Erkenntnis: Freiheit kann einengen. Wie also können wir das, was wir errungen haben, erhalten? Nur durch Disziplin und harte Arbeit, sagt Carlo Strenger. Um an der Freiheit festhalten zu können, sind Vernunft und Wissen, ja Bildung kommender Generationen notwendig. Freiheit ist eine Anstrengung, zu der wir uns immer wieder aufraffen müssen. ADA DORIAN Suhrkamp, 14 EUR

Im Schatten des Krieges Sarah Glidden KICKSTARTER Die Hauptpersonen in diesem Buch sind autodidaktische Journalisten. Rucksackjournalisten, wie es irgendwo heißt. Sie haben in ihrer Heimatstadt Seattle zunächst mit Lokaljournalismus angefangen, ihre ersten Auslandsreisen mit Crowdfunding oder Stipendien finanziert. Hier geht es um eine Reise in den Nahen Osten, kurz vor Beginn des Syrien-Krieges. Sarah Glidden ist Comicjournalistin. Sie hat die Recherche komplett mitgeschnitten und später in Form dieser Graphic Novel verdichtet. Heraus gekommen ist dabei eine manchmal unkonzentriert wirkende Materialsammlung. Der rote Faden scheint die Frage „Was ist moderner Journalismus?“ zu sein. Wie arbeiten junge Freelancer, wie finden sie ihre Themen? Wichtige Themen, sicher, aber nicht unbedingt abendfüllend. Zumal der mitreisende Jugendfreund, ein Army-Veteran, die an ihn gestellten Erwartungen nicht erfüllen will. Der Unterschied zum großen Vorbild Joe Sacco scheint zu sein, dass dieser selbst recherchiert und die Geschichten nicht nur sucht, sondern findet. Glidden übt noch. GEORGE WEBBER Reprodukt, 29 EUR

Glücksmädchen Mikaela Bley THRILLER OHNE THRILL Soso, Bley wird in Schweden also als „Krimikönigin“ gehandelt? Erstaunlich. Denn ihre Geschichte über die verschwundene engelsgleiche Achtjährige, süßes Näschen, leuchtende Augen, langes Haar, den Traum eines jeden Hetero-Pädophilen (nein, kein Spoiler!), rechtfertigt das nicht im Geringsten. Erzählt aus unnötig vielen Perspektiven und mit unendlich viel Gerede, durchsetzt mit allzu durchschaubar falschen Fährten, reiht sich hier Klischee an Klischee. Journalisten trinken, klar, jede Menge Kaffee und hämmern auf ihre Tastaturen ein. Polizisten sagen Polizistensätze wie „Heute Abend passiert nichts mehr!“ Viel Wein wird getrunken, zur Stressbewältigung wohl. Manchmal gibt es ein bisschen Sextalk („Du weißt, dass deine Augen wie zwei frische rasierte Mösen aussehen, oder?“). Und, nein, ein Suchhubschrauber braucht nicht mehrere Wärmekameras. Bley versucht sich an einem Thriller, an Psychogrammen, an Gesellschaftskritik – nichts funktioniert. Allerorten Traumata, nirgendwo Spannung. Nein, Glückszustände kommen hier nicht auf. HARFF-PETER SCHÖNHERR Ullstein, 12,99 EUR

Kraft Jonas Lüscher GESCHWÄTZIG Richard Kraft ist ein brillanter RhetorikProfessor, der von einem Freund in die USA gelockt wird, um an einem Wettbewerb teilzunehmen. Die beste Antwort auf die Frage „Warum alles was ist, gut ist, aber dennoch verbessert werden kann“ gewinnt eine Million Dollar. Kein Problem, denkt Kraft. Doch als er versucht diesen Vortrag zu schreiben, merkt er sehr bald, dass er ihm nicht gewachsen ist. Lüscher zeigt uns einen wenig sympathischen Helden, der trotz aller wissenschaftlichen Brillanz im Privatleben unaufhörlich versagt. Die Diskussion um Wirtschafts- und Gesellschaftsmodelle wird via name dropping präsentiert, dient aber nur Anschauungszwecken. Lüscher zeigt beinahe süffisant, wie Krafts Gelehrsamkeit immer stärker in Richtung Geschwafel driftet, je mehr Koryphäen er zitiert. Form und Inhalt stehen sich diametral gegenüber. Auf der Inhaltsseite der Professor auf dem Weg in den Abgrund, auf der anderen Seite die fein gewobene Geschichte, der Rhythmus von Gegenwart und Rückschau. RALF GOTTHARDT C.H.Beck, 19, 95 EUR P 2.5., Littera-Lesung im Blue Note im Cinema Arthouse


hörbar

STADTBLATT osnabrück

PRÄSENTIERT Das neue total gefälschte Geheim-Tagebuch vom Mann von Frau Merkel. Wenn der Weihnachtsmann im Rollstuhl mit badischem Dialekt verspricht, die Eurokrise sei bald vorbei, die Kanzlerin aber so tut, als erkenne sie den Rotmantelträger nicht, ist Christoph Maria Herbst in seinem Element. Dass das Tagebuch eine Fälschung ist, wird übrigens nur behauptet. argon hörbuch, 2 CDs, ca. 12 EUR

Kai Magnus Sting: Tod unter Gurken. Wenn Jochen Malmsheimer die Hauptrolle eines Hörspiels spricht und Bastian Pastewka fast alle anderen Rollen, dann ist es mit dem Ernst nicht allzuweit her. Und so gibt Malmsheimer Alfons Friedensberg, der seine Nase in Dinge steckt, die ihn nichts angehen. Mord, Totschlag, Gurkengläser. Richtig schnell inszeniertes Hörspiel. der Hörverlag, 2 CDs, ca. 12 EUR

Lars Ruppel: Mein lieber Herr Gesangsverein, die Waldfee holt die Kuh vom Eis. Ein Poetry-Slammer fragt sich, warum man Schmidts Katze keinen Bären aufbinden sollte, warum es heißt, es sähe irgendwo aus wie bei Hempels unterm Sofa und warum sich auch ein alter Schwede wie ein Schneekönig freut. Heiliger Strohsack! Random House Audio, 2 CDs, ca. 11 EUR

Rock trifft Punk

29.4. Kleine Freiheit

LEWIS & LEIGH New Country aus Nashville

BRITISH LION Mit Maiden-Bassist Steve Harris

12.8. Bastard Club

OLAF SCHUBERT Lyrik, Lieder und Pullunder

3.5. Kleine Freiheit

27.9. OsnabrückHalle

BERND BEGEMANN

MONTREAL

CHRISTIAN LUKAS

sehbar Doctor Strange. Der teuerste Experimentalfilm aller Zeiten. Da hat Marvel über 150 Millionen Dollar in die Hände genommen, um Städte zu zeigen, in denen oben/unten, rechts/links nichts mehr zählen. Eine Effektschlacht. Die Handlung? Eher klein: Chirurg Strange verliert nach einem Unfall die Fähigkeit zu operieren... Walt Disney HE, ca. 14 EUR als BD Angriff der Riesenkralle. Als hätte die Augsburger Puppenkiste einen Monsterfilm gedreht. Das Monster, eine riesige Geier-Marionette, die Flugzeuge und Teenager frisst, ist so lächerlich, dass man den 60 Jahre alten Film gesehen haben muss, um zu glauben, dass er existiert. Hauptdarsteller Jeff Morrow ging nach der Filmpremiere nach Hause und trank sich besinnungslos. Anolis, ca. 37 EUR Train to Busan. Wenn es einen Film gibt, den Action- und Horrorfans 2017 gesehen haben müssen, dann diesen hier aus Südkorea. Seok-woo will seine kleine Tochter zu ihrer in Busan lebenden Mutter

TURBOSTAAT

bringen. Der Zug fährt los. Und da ist die junge Frau, die einen Virus in sich trägt und vor deren Krankheit Seok-woo seine Tochter beschützen muss. Speed trifft 28 Days Later. Hammerfilm! Splendid, ca. 13 EUR als BD Recovery. Ausgerechnet auf dem Abschlussball macht Jessies Freund mit ihr Schluss. Dann klaut ihr ein Mädchen namens Kim ihr Smartphone. Doch über eine Spy-App findet ihr Bruder den Aufenthaltsort von Kim. Und hätten sie Hänsel & Gretel gelesen, hätten sie gewusst, es ist eine doofe Idee, ein fremdes Haus zu betreten. Splendid, ca. 12 EUR Störche – Abenteuer im Anflug. Lieferstorch Junior bekommt ein Problem, als seine menschliche Freundin Tulip, das letzte in seiner Firma produzierte, aber nicht mehr ausgelieferte Baby, durch eine Panne die Babyproduziermaschine wieder anwirft. Das darf Juniors Chef nicht erfahren. Zwar ist nicht überliefert, welche Drogen die Autoren dieses Filmes eingeworfen haben, der Autor dieser Zeilen aber hätte davon gerne was! CHRISTIAN LUKAS Warner HV, ca. 11 EUR

Gitarrenpop-Gott

Poppunk mit Witz

4.5. Kleine Freiheit

7.10. Kleine Freiheit

HAZEL BRUGGER

KATRIN BAUERFEIND

Die Carolin Kebekus der Schweiz

5.5. Lagerhalle

PETERLICHT Ein Gesamtkunstwerk

6.5. Lagerhalle

STUDIO BRAUN Avantgarde-Humor

30.5. OsnabrückHalle

FOUR YEAR STRONG Heißer US-Punkpop

22.6. Kleine Freiheit

Liest aus „Rezepte ... “

18.10. Lingen, Centralkino

HEATHER NOVA Spielt ihr Meisterwerk „Oyster“

24.10. Lagerhalle

JOHANNES OERDING Songs mit Herz

14.11. OsnabrückHalle

PHILIP SIMON Anarchophobie

22.11. Lagerhalle

spielbar Über 15 Jahre ist der Start der Ghost Recon-Taktikshooter-Reihe jetzt her. Aber um es gleich vorweg zunehmen: das lange erwartete Tom Clancy’s Ghost Recon: Wildlands (Ubisoft, Windows, PlayStation 4, Xbox One, ca. 60 EUR) ist nicht das Beste, das sie zu bieten hat. Klar, die riesige Open World, in der wir im SpecOps-Viererteam das bolivianische Santa-Blanca-Drogenkartell ausschalten, ist wunderschön, unglaublich detailrealistisch – und strotzt vor Aufgaben. Opulent. Überwältigend. Nur: Die Story ist dürftig, die Charaktere bleiben blass. Und, vor allem: Der Taktikfaktor, traditionell das Stärkste der Reihe, kommt zu kurz. Fazit? Cool, klar. Aber danach bitte wieder die Vorgänger rauskramen: Den Erstling von 2001, Advanced Warfighter von 2006 ... HARFF-PETER SCHÖNHERR

ANTHRAX

TORSTEN STRÄTER

Heavy Metal-Götter

Pointen im Minutentakt

27.6. Hyde Park

24.11. OsnabrückHalle

FORTSETZUNG FOLGT

Alle Präsentationen auf www.stadtblatt-osnabrueck.de

STADTBLATT 5.2017 41


media cd des Monats Jamiroquai

Neuk Wight Delhi All-Stars NEUE WELTMUSIK Der Titel des zweiten Albums des schottischen Folkmusikers, des englischen Jazz-Kontrabassisten Jon Thorne und des indischen Sarangi-Spielers Suhail Yusuf Khan setzt sich aus deren jeweiligen Geburtsorten zusammen: East Neuk of Fife, Isle of Wight und Neu Delhi. Geboten werden traditionelle indische und britische Folksongs sowie Selbstgeschriebenes und eigenwillige Coverversionen, gesungen von drei sehr unterschiedlichen Vokalisten. Domino

FOTO: CMS SOURCE

Yorkston/Thorne/Khan

Automaton DISCO Man hat diesen Sound vermisst, sieben Jahre ist das letzte Album bereits her. Eine Pause, die Jay Kay, Mastermind von Jamiroquai, dafür genutzt hat, Kinder in die Welt zu setzen und seinen Hobbys – Autos und Helikoptern – nachzugehen. „Doch irgendwann wird man an das erinnert, was man eigentlich machen will“. Musik. Und „Automaton“ enthält genau den geschmeidigen Funk-Groove, den lässigen Mix aus Disco und Elektro, der Jamiroquai so auszeichnet und der auf Ibiza genauso funktioniert wie in Osnabrück. Universal MARS

CHROM

Little Cub Still Life ELECTROPOP „Wir hatten den Eindruck, dass die Musik, die wir mögen, nicht mehr gemacht wird. Also haben wir es versucht“, meinen Little Cub zu ihrem Debüt. Das Ergebnis sind warme, modulare Electropop-Songs, die sowohl House als auch Jazz und Indie streifen sowie Vorlieben für New Order- und DFA-Platten verraten. Hinzu kommen Dominic Gores Texte, die von J.G. Bollard inspiriert sind, in dessen Werk das „suburban hinterland“, in dem Gore aufwuchs, des Öfteren auftaucht. Domino CHROM

Moritz Ecker Yes SINGER-SONGWRITER Als der Musikhochschullehrer Moritz Ecker eines Morgens vor seinem Institut ein schrottreifes Peugeot-Rennrad findet, kündigt er seinen Job und fährt mit dem restaurierten Gefährt 11.000 Kilometer vom Nordkap bis zum Bosporus. Auf seinem Debüt „Yes“ erzählt er zu jangligem Folk-Pop von seinen Erlebnissen. Der nächste Trip des Berliners ist bereits geplant: 2018 soll Melbourne erreicht und Stoff fürs zweite Album gesammelt sein. Waterfall Records CHROM

42 STADTBLATT 5.2017

Vök

The Big Moon

FIGURE ELECTROPOP Das Vorhaben für das Debüt des isländischen Quartetts lautete: Fusionierung eines spektralen Elektrosounds mit etwas Menschlichem. Zu experimentellen Sounds, Autotune und elektronischen Beats erzählt Sängerin Margret Ran so auf „Figure“ zutiefst persönliche Geschichten. Für warme Zwischentöne sorgen das Saxofon von Andri Mar und das organische Schlagzeug von Einar Stef. Irgendwo zwischen frühen Sugarcubes, Rihanna und der Botschaft von „Ex Machina“. Nettwerk/Warner CHROM

Love In The 4th Dimension GITARRENPOP Als sich Juliette Jackson in London auf die Suche nach einer Band machte, hatte sie eine klare Vorstellung. Sie sollte klingen wie eine Garagenrock-Band, aber mit Melodien, irgendwo zwischen White Stripes und Roy Orbison. In Fern Ford, Soph Nathan und Celia Archer fand sie die passenden Mitstreiterinnen. Und „Love In The 4th Dimension“ klingt wie es gewollt war. Und erinnert daran, was Lush und Belly für große Bands waren. Fiction/Caroline CHROM

CHARLOTTE OC „Careless People“. Die Engländerin könnte das nächste große Ding werden. Charlotte Mary O'Connor hat eine Stimme und Songs auf Adele-Niveau („I Want Your Love“) dazu coole Rhythmen im Stil von Florence + the Machine. Dazwischen pulsierende Elektro-Beats („River“), die nicht von ungefähr kommen, ist sie doch Berghain-Gängerin. Universal SPOON „Hot Thoughts“. Was sich bereits auf dem Vorgänger „They Want My Soul“ ankündigte, geht auf „Hot Thoughts“ ganz auf. Der experimentelle Indierock von Spoon weicht einem Amalgam aus Synthies, programmierten Beats, Glamrock und Funk. Mastermind Britt Daniel nennt es „futuristische Musik.“ Eine akustische Gitarre ist erstmalig nicht zu hören. Domino FUTURE ISLAND „The Far Field“. Auf dem fünften Album der SynthpopBand aus Baltimore sind neben Streicher- und Bläserarrangements auch erstmalig live eingespielte Drums hörbar, was den barmenden Liebesund Trostliedern von Samuel T. Herring einen lebendigeren Anstrich verleiht. Bei „Shadows“ gibt sich Debbie Harry die Ehre. 4AD HO99O9 „United States Of Horror“. Als Liveband – u.a. demnächst auf dem Hurricane – sollen sie ja sensationell sein. Im Studio ist der Funke leider nicht übergesprungen. Zwar brennen Ho99o9 (gesprochen „Horror“) ihr Feuerwerk aus HipHop, Punk und Psychedelic-Techno ab, aber auf Dauer wirkt das wie ein hyperaktiver Prodigy vs. Wu Tang-Verschnitt. Caroline TRIOSCENE „Hidden Beauty“. Auf „Hidden Beauty“ pendeln Trioscene, bestehend aus Bernhard Schüler (Piano), Stephan Emig (Schlagzeug) und den Bassisten Omar Rodriguez und Matthias Nowak, zwischen Jazz, World und Fusion. Neben Bill Evans („Leaves Me Here“) spielt auch Brasilien („Thaisinha“, „Juquei“) eine wichtige Rolle. OKeh/Sony Music CURRENT SWELL „When To Talk And When To Listen“. Die in ihrer kanadischen Heimat extrem erfolgreiche Band verbannte auf ihrem neuen Album größtenteils die Ska- und Surf-Einflüsse vorheriger Aufnahmen. So wird „When To Talk And When To Listen“ zu einem traditionellen RockAlbum zwischen Stone Temple Pilots und Stereophonics. Nettwerk

Mando Diao Good Times POPROCK Es ist ein langer Weg von ihrem Debüt „Bring ‘em In“ (2002) hin zum aktuellen Album. Eine Strecke, während der sich Mando Diao von einer ungezähmten Rockband in PopKultivierer verwandelt haben. Stand man früher den Rolling Stones nahe, ist „Good Times“ eher etwas für Freunde von Talk Talk. Nicht, dass das schlecht wäre, aber Fans der ersten Stunde werden selten zufriedenstellend bedient. Dafür machen Mando Diao ihre Popsache gut und bringen mehrere Hits an den Mann. Warner MARS

Spiral Stairs Doris And The Daggers AMERICANA Mit seinem Jugendfreund Stephen Malkmus gründete Scott Kannberg alias Spiral Stairs Ende der 80er Pavement. Später brachte er mit Preston School Of Industry zwei Alben heraus. „Doris And The Daggers“ nun ist das zweite Album als Spiral Stairs. Beeinflusst vom Tod seines Freundes und Mitmusikers Darius Minwalla verwarf Kannenberg die Idee von einem Garagenrock-Album und erschuf stattdessen mit Gästen ein strahlendtraditionelles Singer-Songwriter-Werk. Domino CHROM

Rainald Grebe Das Elfenbeinkonzert KABARETT Das Programm vom Cabaret-Liedermacher präsentiert sich klassisch: Ein Künstler, ein Piano und ein gut gelauntes Publikum. Grebe kann walten und blödeln, trifft mit seiner Sicht der Dinge aber oft ins Schwarze. Während einige Nummern zünden, tun es andere nicht. Wie üblich eignet sich Das Elfenbeinkonzert aber bestens, um im heimischen Wohnzimmer eine sozialkritische Atmosphäre zu schaffen – mit Stil. Wie sagt die Presse? „Auf dem Kriegspfad gegen die Einfältigkeit.“ Versöhnungsrecords MABA


werwowas Der Veranstaltungskalender mit Spitzen-Tipps für Osnabrück und Umgebung

mai 2017

Stand-up-Comedy

FOTO: ORNELLA_CACACE

Hazel Brugger Eigentlich kann man das, was die Schweizerin auf der Bühne macht, gar nicht kategorisieren. Stand-up, Kabarett … Sie erzählt einfach aus ihrem Leben und davon, was Irrwitziges rund um sie herum passiert. Das Leben an sich ist verrückt genug – Hazel Brugger legt es nur frei. Sie seziert den Alltag, und dadurch wird etwa aus einer einfachen Fahrt im Fahrstuhl ein ganzes Drama. Jemand nannte sie mal die „böseste Frau der Schweiz“, aber sie ist auf charmante Art böse. P 5.5. Lagerhalle

Musik | Events | Partys | Bühne | Kunst | Kino | Literatur | Sport | Familie


werwowas

1 KONZERTE OSNABRÜCK Morgenröte auf dem Piesberg - Sonnenaufgangskon-

zert, Piesberger Gesellschaftshaus, 05.00 Happy Jazz Society - DixieJazz, Balou, 20.00

GREGORY PORTER

Ein Höhepunkt des Jazzfest Gronau ist der Auftritt von Gregory Porter. Soul, Jazz und Gospel verbindet er zu einem eigenständigen Stil, getragen von seiner Ausnahmestimme. Porter ist auch ein politischer Mahner, der sich wie seine Vorbilder Otis Redding und Marvin Gaye auf die Seite der Entrechteten schlägt. Im Vorprogramm gibt es den englischen Soul-Sänger Myles Sanko zu erleben. > BÜRGERHALLE, GRONAU

GRONAU

OSNABRÜCK ADFC-Radtour: 1. Maitour zum Kulturhof Westerbeck -

50km, ADFC Infoladen, 11.00 Gay in May Tour - Maitour, Schule in der Dodesheide, 13.00 BAD ESSEN Ippenburger Frühlingsfestival - Tausende Frühlingsblüher,

3.

Die aus den letzten beiden Jahren bekannte Konzertreihe „Live im Grünen“ geht auch 2017 weiter. Den Anfang machen Felix Meyer (Foto), dessen Chanson-artigen Songs an Stoppok erinnern sowie der musikalische Weltenwanderer Erik Manouz. > BÜDCHEN AM WESTERBERG

3. Die Jungs aus Melbourne quetschen gut geölte Riffs aus Stoner, Glam, Doom und psychedelischem Rock. Sie selbst nennen ihren Sound „Good-timemurder-fuzz.“ Ein Song von den Australiern bringt die Sache auf den Punkt: „Sick (of being sick)“. > BASTARD CLUB MAMMOTH MAMMOTH

Tulpenschau und Frühlingsmarkt mit über 100 Ausstellern, Schloss Ippenburg, 11.00-18.00 BOHMTE Flugtag - Tag der offenen Tür des Luftsportvereins Wittlage e.V, Flugplatz, ab 09.00 BRAMSCHE Bramscher Frühjahrskirmes ,

Marktplatz, ab 14.00 HAGEN Tag der offenen Tür, Gellen-

becker Mühle, 11.00-18.00 STEMWEDE Eine Gemeinde - viele Kulturen, JFK - Life House, 13.00-

18.00

D ien stag

2 4.

ROCK

LORD OF THE LOST

Ihre Shows sind schon rein optisch ein Spektakel, wenn Sänger Chris „The Lord“ Harms und seine Männer geschminkt wie Untote die Bühne betreten. Der DarkRock der Hamburger erinnert an Bands wie Marilyn Manson und Rammstein. > ROSENHOF

44 STADTBLATT 5.2017

4.

MAIWOCHE

DAS WUNDER

Unter den sieben Vollblutmusikern, die große deutsche Hits von Udo Lindenberg, Nena, Die Ärzte u.v.m. covern, befinden sich nicht nur Musiker der ehemaligen Band Luxuslärm, sondern auch der aktuelle Ausnahmesänger der Band Culcha Candela. > NIKOLAIORT

Sonnendeck, 22.00 Der rote Löwe - von Patrick

Marber, Deutsch von John Birke, Bremer Brücke, 19.30 Unterwerfung - von Michel Houellebecq, emma-theater, 19.30

KONZERTE BIELEFELD Laksa - Pop, Bunker Ulmenwall, 20.00

Torsten Zwingenberger und seine New Orleans Shakers -

feat. Torsten Zwingenberger + Thomas L`Etienne, BlueNote, 20.00

KINO OSNABRÜCK

STADTBLATT präsentiert

Lagerhalle: Fitzcarraldo,

19.30

Lewis & Leigh - Keep Your Ghost - Indie-Rock, Kleine Frei-

LITERATUR

heit, 20.00 P SIEHE MUSIK

OSNABRÜCK

StudyUp-Award Pop - Pop-

Jonas Lüscher: Kraft - „Lit-

wettbewerb des Instituts für Musik, Lagerhalle, 20.00 Jake & The Jellyfish - Folk Punk, SubstAnZ, 20.00

tera-Lesung der Buchhandlung zur Heide“, BlueNote, 20.00

SPORT

AUSSERDEM

FELIX MEYER & ERIK MANOUZ

Studyclub - Klubnacht!,

MÜNSTER Jan Sievers - Singer-Songwriter, Sputnikhalle, 20.00

Kasselmann, ab 10.00

ROCK

19.00

„Jazzfest Gronau“, Musikschule, 20.00

Horses & Dreams meets Austria - Reitsportevent, Hof

SONGWRITER

Cafe Resistance, SubstAnZ,

Yaron Hermann Trio;

HAGEN

Deutsch-Pop, Singer-Songwriter, Büdchen am Westerberg, 19.30 P SIEHE TAGESTIPP Mammoth Mammoth - Stoner, Support: Riff Fist, Bastard Club, 20.00 P SIEHE TAGESTIPP

OSNABRÜCK

FOTO: EKKOVONSCHWICHOW

2.

BAD ESSEN Juicy Fruits - live, Kaffeemühle, 14.00

JAZZ

Felix Meyer & Erik Manouz -

CLUBS&PARTY

Der gebürtige Züricher

P liest aus seinem neuen

Roman „Kraft“. Titelheld ist Richard Kraft, Rhetorikprofessor in Tübingen, unglücklich verheiratet und finanziell gebeutelt. Der wird zu einer wissenschaftlichen Preisfrage ins Silicon Valley eingeladen ... Es geht um eine Million Dollar.

StudyUpAward Pop Mi., 3. Mai 2017 20.00 Uhr

Lagerhalle e.V. Rolandsmauer 26 Osnabrück

BAD IBURG Kelsey & Pete - Acoustic Folk,

Pop & a touch of Country; „Iburger SommerKulturGenuss“, Hanseplatz, 18.00 GRONAU

KIDS OSNABRÜCK Mühlenflöhe - ab 3 Jahren, mit Begleitung, Nackte Mühle, 15.00-17.00 Das kleine 1x1 der Sterne - für Kinder, Planetarium, 16.00

AUSSERDEM

Till Brönner, Aron Koos-Hutas E.T. Project; „Jazzfest Gro-

nau“, Bürgerhalle, 20.00 LINGEN Tim Bendzko - Immer noch Mensch 2017 - Pop, Emsland-

Arena, 20.00

P SIEHE MUSIK MÜNSTER

OSNABRÜCK Glücksrad, Spielbank, ab 16.00

Tom Schilling & The Jazz Kids - von Kurt Weill über Hil-

Something I want to say… Coming-out auf YouTube -

degard Knef, von Tom Waits über Nick Cave, Gleis 22, 20.00

Vortrag und Diskussion mit Fabian Schäfer; „Gay in May“, Haus der Jugend, 18.00

CLUBS&PARTY

Generationengerechtigkeit, Altersarmut und demographischer Wandel - State-

ments und Diskussion; „Osnabrücker Friedensgespräche“, Aula der Universität, 19.00 Zeitreise, Planetarium, 19.00 5 Jahre Kukuk - oberes Foyer, Theater am Domhof, 19.30

M ittwo ch

3

OSNABRÜCK Endlich Wochenende, Glanz

& Gloria, 23.00

BÜHNE OSNABRÜCK Der beste Gott - Musiktheater mit Tanz und Videoinstallationen; „500 Jahre Reformation“, Haus der Jugend, 19.00 Daddy Cool - Das Boney M. Musical - zum 40. Geburtstag

von Boney M, OsnabrückHalle, 20.00 FOTO: JORIS VAN BENNEKOM

M o n tag

GRONAU

KONZERTE

Gregory Porter, Myles Sanko;

OSNABRÜCK

„Jazzfest Gronau“, Bürgerhalle, 20.00 P SIEHE TAGESTIPP

One World-Sessions - Der

P Cool“, produziert und

neue Musiktreffpunkt im Spitzboden, Lagerhalle, 19.00

musikalisch unterlegt von Frank Farians Musik, ist im

Das Musical „Daddy


September 2006 in London gestartet und ist nun auch im restlichen Europa auf Tour. Eine musikalische Reise in die aufregende Zeit der 70er, 80er und 90er Jahre.

STADTBLATT präsentiert

BÜHNE

Bernd Begemann und Die Befreiung - Hamburger Schu-

OSNABRÜCK Dantons Tod - von Georg Büchner, emma-theater, 19.30 Poetry Slam - Dichter sind andere auch nicht!, Lagerhalle, 20.00

le, Kleine Freiheit, 20.00 Max Raabe & Palast Orchester - „Euregio-Musikfestival“,

OsnabrückHalle, 20.00 FOTO: MARKUS HÖ HN

KIDS OSNABRÜCK Abenteuer Planeten - für Fa-

milien, Planetarium, 15.00

AUSSERDEM

„Kunst in Kürze“, Forum am Dom, 18.00 „Memento mori“ und andere Trauersymbole auf den historischen Friedhöfen in Osnabrück - Rahmenpro-

gramm von Danse macabre /Totentanz; „Neues Leben zwischen alten Gräbern“, Hasefriedhof, 18.00

Ein Highlight im Rahmens des Euregio Musik Festivals ist das Konzert von Max Raabe und seinem Palast Orchester. Wie immer nimmt der Berliner Tenor seine Gäste mit in die musikalische Ära der 20er und 30er Jahre - und ein bisschen Pop ist auch dabei.

P

Osnabrücker Bürgerforum für Fledder, Schölerberg -

Lord of the Lost - Raining Stars - Dark Metal, Support:

Diskussion und Gespräch mit Vertretern aus Politik und Verwaltung, Gemeindesaal der Lutherkirche, 19.30

Aeverium und Scarlet Dorn, Rosenhof, 20.00 P SIEHE TAGESTIPP

4

Badakhshan Ensemble - Lie-

der aus den Pamir-Bergen, Tadjikistan, Theater, 20.00 LINGEN DJ Bobo, EmslandArena, 20.00

MARKT: Pimpy Panda - Funk, 19.30 NEUMARKT: Gelbes Haus - Pop, Rock,

19.30

BRAMSCHE

Tim Bendzko - Pop, MCC Halle

Deutsche Orientierungen Land, Staat, Gesellschaft in der Mitte Europas - Autoren-

scher Pop, Rote Lola, 20.00 B-Tight - Deutschrap, Sputnikhalle, 20.00

Tag der offenen Tür Institut für Musik der Hochschule Osnabrück

Do., 4. Mai 2017

ab 12.30 Uhr Caprivistraße 1, Osnabrück

Yoga Club - Rock, Pop, 21.00 NIKOLAIORT: Das Wunder - Deutschrock-

Coverband, 19.00 P SIEHE TAGESTIPP

KONZERTE OSNABRÜCK Werkstattkonzert - Ein Kon-

zert in großer Atelieratmosphäre, Kunst-Werkstatt, 18.30 Vortragsabend der Bläser, Konzertsaal im Gartenhaus, 19.30

Hélène Cixous: Osnabrück -

22, 20.00

Münsterland, 20.00

ab 17.30

OSNABRÜCK

P SIEHE MUSIK

Youngblood - Retro-futuristi-

lesung mit Heinz Aulfes und Dr. Wolfgang Hesse, Buchhandlung Gottlieb, 19.30

KUNST OSNABRÜCK Vernissage: Pop up - Ausstellung mit Malerei und Objekten Marion Tischler und Kerstin Barthke; „Aspekte der Outsider-Art“, Heilpädagogische Hilfe, 13.00

AUSSERDEM OSNABRÜCK Tag der offenen Tür - mit Vor-

CLUBS&PARTY

tragsabend der Bläser (19.30), Institut für Musik, ab 14.00

OSNABRÜCK

Streetfood Circus - Maiwoche - Essen aus aller Welt, Live-

Biergarteneröffnung - Live: Original Osnabrücker Blasmusikanten, Unikeller, 21.00 Weekend Start & Schneckenpass-Party, Alando

Palais, 22.00 Maiwochen Warm-Up,

Sonnendeck, 22.00

Sa 3. + So 4. Juni 2017 Das 2-Tagesticket (Begrenztes Kontingent) wird im Vorverkauf nur 65,- € (inkl. Vvk-Gebühr) kosten. Es kann nur über die Homepage „www.kulturring-schoeppingen.de“ gebucht werden.

LITERATUR Autorenlesung, Friedenssaal, 18.00 SpeedCrimeNight - 10 Krimis, jeder in neuneinhalb Minuten von seinem Autor vorgestellt, StadtgalerieCafé, 19.00 P SIEHE EVENT

Emma Ruth Rundle+Jaye Jayle - Goth-Indie-Blues, Gleis

MAIDORF: Alando Maidorf geöffnet,

R Regeln spielen keine Rolle - Romanze P SIEHE KINO

komödie R Trockenschwimmen Dokumentation P SIEHE KINO

MÜNSTER

- Akustik-Soul, 19.00

R Get Out - Thriller P SIEHE KINO

Bürgerhalle, 20.00 GÜTERSLOH

Ruthie Foster & Band (USA) Walter Wolfmann Washington & (USA) the Roadmasters Indigenous (USA) Grace Love (USA) Doyle Bramhall II (USA) Eric Gales & Band (USA) MY BABY (NL/NZ) Delgres (F/Guadeloupe) Future Thieves (USA) A J Ghent Band (USA) Chubby Buddy (SUI) The Grand East (NL)

FILMSTARTS R 5 Frauen - Drama R Einsamkeit und Sex und Mitleid - Komödie P SIEHE KINO

R Victoria - Männer & andere Missgeschicke - Tragi-

ders Hus, 20.00

GEORGSTRASSE: Russkaja - Turbopolka, 20.00 JÜRGENSORT: The Diesel Brothers

live dabei:

Theatersaal der Compagnia Buffo: Serientäter – Einer flog über das Kuckucksnest, 20.00

Johannes Oerding, Max Giesinger; „Jazzfest Gronau“,

Jazz & Blues-Session, Schnie-

MAIWOCHE

Münsterland

KINO

GRONAU

MELLE

5. – 14. Mai 2017

Stadthalle, 20.00

R Shin Godzilla - Sci-Fi R Sieben Minuten nach Mitternacht - Fantasy P SIEHE KINO

Jazz!Dozentensession - mit

Esra Dalfidan, BlueNote, 20.30

D o n n er stag

Martin Zingsheim - Comedy,

RESTRUP-BIPPEN

OSNABRÜCK Erzengel Michael als Seelenwäger - mit Karina Steege, MA;

GÜTERSLOH

26. Blues Festival Schöppingen präsentiert das

Cooking, Innenstadt, 15.0023.00 Offene Gartenpforte Sprechstunde im Museumsgarten, Museum am Schölerberg, 16.00-18.00 Casinotag - Stündliche Verlosungen, Spielbank, 16.00-21.00

29. JAZZFEST GRONAU 29. April bis 7. Mai 2017

29.04. 21.00 Uhr

www.jazzfest.de

ELECTRO DELUXE (Funk/Nu Jazz aus Frankreich)

30.04. TAPE FIVE

21.00 Uhr

01.05.

(...die Swing-Party zum 1. Mai)

20.00 Uhr

YARON HERMAN TRIO

02.05.

GREGORY PORTER

20.00 Uhr support: MYLES SANKO

03.05.

TILL BRÖNNER

20.00 Uhr support: ARON KOOS – HUTAS

04.05. JOHANNES OERDING

20.00 Uhr

MAX GIESINGER

05.05.

Nacht der Nächte

(15 Bands „live“)

20.00 Uhr Jazz, Blues, Soul, Funk, Boogie, Swing etc.

06.05. KLAUS DOLDINGER’S PASSPORT 20.00 Uhr

(Gäste: KOLLEGAH & MAX MUTZKE)

MATT BIANCO & NEW COOL COLLECTIVE Tickets: www.eventim.de oder Touristik-Service Gronau, Fon 02562/99006 · info@stadtmarketing-gronau.de Info: Kulturbüro Gronau GmbH, Fon 0 25 62 / 7 18 70 STADTBLATT 5.2017 45


werwowas 100% Alando - Party pur!,

Geschlecht und sexuelle Orientierung am Beispiel eines schwulen Mannes mit Transsexualität - Vortrag mit

5. Mit dreistimmigem Gesang verbindet die Elektroswing-Showband Klang, Stil, Tanz und das Lebensgefühl der 20er und 30er Jahre mit energiegeladenen Clubsounds und Elektrobeats. Gute Laune, Spaß und eine glamouröse Zeitreise sind vorprogrammiert. > MARKTPLATZ

6.

PUNK

POLO DONNER UND DIE LEBENDEN LEICHEN

Die Band aus NRW liefert sozusagen den Soundtrack zur Serie „The Walking Dead“: 77er Punkrock auf Deutsch. Ähnlichkeiten mit bereits existierenden Songs sind eher zufällig. Was viel wichtiger ist, sind Spielfreude und Authentizität. > BASTARD CLUB

Sonnendeck, 22.00 Rocknacht - Rock, Metal,

Marienkirchturmbesteigung

Tanzen! - Foyer-Party mit The

- Führung auf den Marienkirchturm, St. Marien, 18.00-21.00 Blaue Stunde - Maibowle, Arcona Living, 18.30

DeeJees, Lagerhalle, 23.00

Abendvortrag von Phillip Kanstinger (Zentrum für Meeresschutz, WWF), DBU Zentrum für Umweltkommunikation, 18.30

42ND BEAT

Maiwochen Aftershow,

anschließender Diskussion; „Gay in May“, Lagerhalle, 17.00

Fisch als Lebensmittel Nachhaltiger Genuss? -

MAIWOCHE

Alando Palais, 22.00

Reziprok - Zur aktuellen Situation von KünstlerInnen mit Assistenzbedarf - von Dr.

Frederik Poppe, Wissenschaftlicher Referent im Referat Konzepte in der Bundesvereinigung Lebenshilfe, Berlin; „Aspekte der Outsider-Art“, Hase29, 19.00 Trio Infernal - Neue Rechte, Rechtspopulismus, Rechtsextremismus - Unterschiede, Überlappungen, Netzwerke von Dieter Beck; „Topografien des Terrors - Nationalsozialismus vor Ort „, Kulturgeschichtliches Museum, 19.30

Hardcore, Hyde Park, 23.00

Der irische Sänger, Gi-

P tarrist und Songwriter zählt zu den erfolgreichsten Künstlern der letzten 30 Jahre. Auf sein Konto gehen Hits wie „Don’t Pay The Ferryman“, „High On Emotion“ und natürlich die Ballade „Lady In Red“. Ein Weltstar ist in der Stadt. Bandstand Meeting - Armee

der Verlierer (Toten Hosen Coverband), Tobi K And The Runarounds, TRÎ, Haus der Jugend/ Saal Bocksmauer, 21.00

MAIWOCHE

6. 100% handgemacht - 100% Spaß. Das ist das Motto des sympathischen Duos, das Soul, Pop und Rockverbindet und aktuelle Songs, aber auch Perlen der 70er, 80er und 90er Jahre durch fantastische Stimmen und Charme präsentiert. > JÜRGENSORT TWO4YOU - UNPLUGGED

6.

EVENT

FRÜHJAHRSFLOHMAKRT MUSIK PRODUKTIV

Rund um das Musikhaus bietet sich Anfang Mai für interessierte Musiker unendlich viele Möglichkeiten zum Kaufen und Verkaufen von gebrauchten Instrumenten, Zubehörteilen und noch vielem anderen mehr. > MUSIK PRODUKTIV, IBBENBÜREN

5 MAIWOCHE GEORGSTRASSE: Dirty Deeds - AC/DC-Tribute,

20.00 JÜRGENSORT: hotte & bassmass - Rock,

Pop, 20.00

STADTBLATT präsentiert

halle, 20.00

P SIEHE BILD

VOR DEM KALENDER

Bauer sucht Frau oder George Dandin - nach Molière, Am ersten Freitag im

Meeting. Mit dabei: Armee der Verlierer (Toten HosenCoverband), Tobi K And The Runarounds sowie TRÎ. Die Armee der Verlierer feiern ihre eigene inoffizielle Record Release Party, denn ihre Idole bringen heute ihr neues Album heraus.

BIELEFELD Domian redet - mit dem KultTalker Jürgen Domian, Ringlokschuppen, 20.00

MELLE Herr der Diebe - Theaterstück

der achten Klasse nach dem gleichnamigen Roman von Cornelia Funke, IGS Melle, 19.00

BIELEFELD

PREUSSISCH OLDENDORF

Sulaiman Masomi, Bunker

Wilfried Schmickler: Das Letzte - Kabarett, Sekundar-

Ulmenwall, 20.00 MÜNSTER

schule, 20.00

Max Raabe & Palast Orchester - Tournee 2017; „Euregio-

TELGTE

Musikfestival“, MCC Halle, 20.00

- Kabarett, Bürgerhaus, 20.00

Martin Zingsheim: Kopfkino

MARKT: Maiwochen-Eröffnung durch den OB Griesert - mit

loharfenistin) und Werner Deflorian (Erzähler), Ruller Haus, 20.00

OSNABRÜCK Voxtrup läuft - DreierpackLaufserie, Sechs Einzelläufe über unterschiedliche Entfernungen, Voxtrup, ab 17.15

dem Sidewalk Orchestra, 18.00 42nd Beat - Electro Swing, 19.00

CLUBS&PARTY

AUSSERDEM

OSNABRÜCK Hottendeele - Party für Menschen mit und ohne Behinderung, Westwerk, 19.00 Motown Party - mit Funk & Soul & Pop & Rock & Hits der 80er/90er Jahre, BlueNote, 21.30

OSNABRÜCK

Rock, Pop, 20.00 NIKOLAIORT: Eröffnung des Europa-Dorfes durch den OB Griesert,

18.30 RoxxBusters - Rock Tribute

Show, 19.00

6 SORTEN

STEAKS!

MAREDO · DRY AGED BLACK ANGUS US & AUS BISON · WAGYU

KONZERTE OSNABRÜCK Toxpack - Punk-Rock, Support:

Aggressive+Civil Courage, Bastard Club, 20.00 Sedaa, Lutherhaus, 20.00 Chris de Burgh & Band - A Better World - Pop, Osna-

brückHalle, 20.00

46 STADTBLATT 5.2017

Probebühne, 20.00 P SIEHE BÜHNE

geöffnet ab 17.30

NEUMARKT: Buddy & The Hotdogs -

Der Musiker, Schriftsteller und Theatermacher ist ein Kämpfer und Künstler an vielen Fronten. Seine aktuelle Tournee beschreibt das Zwischenreich, das er auf dem Weg zu einem neuen Album und seinem ersten Roman durchschreitet ... > LAGERHALLE

von Daniel Glattauer, Lagerhalle, 20.00

SPORT

sicalabend des IfM der Hochschule Osnabrück, 20.30

PETERLICHT

Thiele-Neumann-Theater: Die Wunderübung - Komödie

Harfenklang und Märchenträume - mit Nicole Müller (So-

A Night on Broadway - Mu-

KONZERT & LESUNG

Frau Müller muss weg - von Lutz Hübner, emma-theater, 19.30 Das Lied der Nacht - Oper von Hans Gál, Theater am Domhof, 19.30 NSU-Monologe - Dokumentarisches Theater (Bühne für Menschenrechte), Haus der Jugend, 20.00

WALLENHORST

MAIDORF:

P SIEHE TAGESTIPP

6.

OSNABRÜCK

Hazel Brugger: Hazel Brugger passiert - Kabarett, Lager-

P Monat ist Bandstand Fr eitag

BÜHNE

ADFC-Radtour: Pedelec-Tour

- 40km, ADFC Infoladen, 13.00 ADFC-Radtour: Hoffentlich bei schönem Wetter? - 15km,

ADFC Infoladen, 17.30 Yoga-Sommer auf dem Gertrudenberg - bei gutem Wet-

ter; „Ganz Mensch sein“, Bürgerpark, 17.30-19.00 Marienkirchturmbesteigung

- Führung auf den Marienkirchturm, St. Marien, 18.00-21.00 Rundfahrt mit dem Doppeldeckerbus: Nacht-Tour -

Stadtrundfahrt in der Dunkelheit, Heger Tor, 20.00 Wolke ist Wunder im Licht Storytelling mit M. Claudius; „Neues Leben zwischen alten Gräbern“, Kapelle JohannisFriedhof, 20.00 Abend der Harmonie im Cabriosol - Unterwassermusik,

Achmerstr. 2 · Lotte-Wersen Tel. 0 54 04/9 83 83 www.tennessee-mountain.de

Water-Balancing, Wellnessabend, Schinkelbad, 20.0023.00


GEORGSMARIENHÜTTE Lange Saunanacht, Panoramabad, 19.00-0.00

MINDEN

BAD IBURG

Phunkguerilla & Cosmo Klein, Jazz Club, 20.00

Kabarett Distel: Wohin mit Mutti? - Kabarett im Stil einer

MÜNSTER

Sam stag

6 MAIWOCHE GEORGSTRASSE: Faders Up! - Rock, Pop, 20.00 JÜRGENSORT: OS-Radio Miniplaybackshow - für Kinder, 15.00 Two4You - unplugged -

Soul, Pop, Rock’n’Roll, 20.00 P SIEHE TAGESTIPP MAIDORF:

geöffnet ab 15.00 MARKT: Takkatina & Musikfans -

präsentiert von der Musikund Kunstschule Osnabrück, 15.00 Bluevision - Electro-Pop, 19.15 Von Weiden - Indie-Folk, 21.00 NEUMARKT: Vintage Area - Rock, Soul,

Funk, 20.00 NIKOLAIORT: The Richtones - Funk, Soul,

20.00

KONZERTE OSNABRÜCK Grolsch’n’Roll - Polo Donner & die lebenden Leichen + Tomb of Giants, Bastard Club, 20.00 P SIEHE TAGESTIPP STADTBLATT präsentiert PeterLicht - Emotionale hört

die Signale! Auf zum letzten Verzicht!, Lagerhalle, 20.00 P SIEHE TAGESTIPP Bullseye - Hardcore+Sentiments, SubstAnZ, 20.00

BIELEFELD Carmen Souza, Bunker

Ulmenwall, 20.00 Pothead, Forum, 20.00 Wildes Holz - Astrein, Tor 6, 20.00

BIELEFELD

Münsterland, 20.00 Liedfett - Akustikpunk, Sputnikhalle, 20.00

Enissa Amani: Mainblick -

RIESTE Lausbuben Open Air -

Elektrofestival bei der Alfsee StrandArena, Ferienpark am Alfsee, 11.00-23.00 STEMWEDE Ályth McCormack - Galic Folk,

Life House, 21.00 WALLENHORST Bottle of Rain - Folk, Ruller Haus, 20.00

CLUBS&PARTY

GRONAU Klaus Doldingers Passport feat. Kollegah & Max Mutzke - Matt Bianco / Marc Reilly &

Benjamin, Herman’s New Cool Collective (UK/NL); „Jazzfest Gronau“, Bürgerhalle, 20.00 HILTER Spendenkonzert mit Die Bäähnt, Die Hockerrocker, Good Old Boys, Parkplatz Kin-

dergarten Wellendorf, ab 16.00 MELLE Reggatta de Blanc - Sting &

The Police Tribute Show, Kulturwerkstatt Buer, 20.30

Comedy, Ringlokschuppen, 20.00 Vera Deckers: Probleme sind auch keine Lösung - Comedy,

Zweischlingen, 20.00 LINGEN Nightwash, Alter Schlachthof,

20.00 MELLE Herr der Diebe - Theaterstück

der achten Klasse nach dem gleichnamigen Roman von Cornelia Funke, IGS Melle, 19.00

LITERATUR OSNABRÜCK

OSNABRÜCK Partyalarm!, Alando Palais, 22.00 High Voltage - Electronic, Dirty+Dancing, 22.00 Feel the Beat - Rock, Pop, Indie, Electronics, 80er, 90er, Hyde Park, 22.00 Maiwochen Aftershow, Sonnendeck, 22.00

Literaturspot mit Uwe Neumahr - Miguel de Cervantes -

00Glanz - Das Beste 20002009, Glanz & Gloria, 23.00 Gay in May meets GayStation - Die offizielle Party mit

Bundesliga auf Großbildleinwand, Lagerhalle, 15.00

DJane Sterzi, Deephouse, Elektro, R’n’B, Black, Charts, Oldschool; Green Mark, 23.00 Tanzen! - Foyer-Party der Lagerhalle mit The DeeJees, Lagerhalle, 23.00 Trust in Bass - dnb, dubstep, jungle, trap, Unikeller, 23.00

BÜHNE OSNABRÜCK Unterwerfung - von Michel Houellebecq, emma-theater, 19.30 Urban Prayers II - Doorways Jugendclub Mania, Stadtprojekt Nathan, Yeni-Camii, 19.30 Impro-Highländer - Das Publikum verteilt Punkte für die Spielerleistung. Nur der Beste kann gewinnen!, Erstes unordentliches Zimmertheater, 20.00

Ein wildes Leben, Theater am Domhof, 20.00

SPORT OSNABRÜCK VfL Osnabrück - Fortuna Köln - 3. Liga; „VfL Osnabrück“,

Bremer Brücke, 14.00

HALLE EM-Qualifikation: Deutschland - Slowenien - Handball-

Länderspiel, Gerry Weber World, 16.05

KIDS OSNABRÜCK Angeln mit und an der Nackten Mühle - ab 10 Jahren,

Nackte Mühle, 06.30-13.30 Kinder-Museumsclub - für Kinder von 8 - 13 Jahren, Anmeldungen unter Tel. 0541 3232560, Felix-Nussbaum-Haus, 10.30-13.30 Der Froschkönig - ab 4 Jahren, Figurentheater, 16.00 Sternbild für Flappi - für Kinder, Planetarium, 16.00

Oststraße 65 Tel.: 05 41/2 47 80 www.ostbunker.de Samstag

20.05.

AUSSERDEM OSNABRÜCK Osnabrücker Gewerbeschau 2017 - mit rund 60 Unterneh-

men aus der Region, Halle Gartlage, 10.00-17.00 Offenes Tanztraining 16+ Anm. 0541 7600-151, Theater am Domhof, 10.00

BRAMSCHE Brothers In Arms - The Dire Straits Tribute Show, Filmtheater Universum, 20.00 Brasssonanz - Blechbläserensemble; „Euregio-Musikfestival“, Kloster Malgarten, 20.00

Komödie, Gymnasium, 19.30

Joe Bonamassa, MCC Halle

ADFC-Radtour: Zum Bergwirt am Waldsee - Große Wiehengebirgstour - 75km, Die Impro-Spieler von

P Improvisorium zeigen ihre Fähigkeiten aus Vorgaben des Publikums, die schönsten Geschichten und berührendsten Momente aus dem Stehgreif zu improvisieren. Der Druck ist natürlich hoch auf die Spieler, denn jeder möchte „Highlander“ werden!

ADFC Infoladen, 11.00 Rosenstraße 76 - Häusliche Gewalt überwinden - kosten-

lose Führung durch die interaktive Ausstellung, BBS Pottgraben, 11.00 Akyürek-Fest - mit buntem Programm, Akyürekplatz, 14.00-18.00 P SIEHE TAGESTIPP Transpolitik in Niedersachsen - Akteure, Ziele, Themen;

Der Klassiker - Tanztee Coverfestival Dead People Tribute

BARSCH DEAD PUNK SOCIETY DIE ROMANE LEISELUCHS LOS DETTERENTOS PRETTY BEACHES U.V.M. Einlass: 19 Uhr – Eintritt: 5 €

VORSCHAU JUNI Konzert 40 Jahre Ostbunker

Freitag

16.06. WISECRÄCKER & SUPPORT

Sonntag

Schinkelmarkt

18.06. FAMILIENFLOHMARKT

MIT RAHMENPROGRAMM

„Gay in May“, Lagerhalle, 16.00

Thiele-Neumann-Theater: Die Wunderübung - Komödie

Marienkirchturmbesteigung

von Daniel Glattauer, Lagerhalle, 20.00 Kulturausbruch - Theater, Jonglage, Konzert, Piesberger Gesellschaftshaus, 20.00

- Führung auf den Marienkirchturm, St. Marien, 16.00-21.00 Zeitreise, Planetarium, 17.00 Queen - Heaven, Planetarium, 18.00

OSTBUNKER FREIZEIT- UND KOMMUNIKATIONSTREFF FÜR KINDER, JUGENDLICHE UND JUNGE ERWACHSENE STADTBLATT 5.2017 47


FOTO: JÖRG LANDSBERG

werwowas Griechenland-Solidaritätsfest - Benefizaktion mit Hallas-

Krisen-Kompania, Pernickelmühle, 19.00 IBBENBÜREN Musiker-Flohmarkt, Musik

Produktiv, ab 08.00 P SIEHE TAGESTIPP OSTERCAPPELN Zuhause Festival - Buntes Programm und viel gute Musik (u.a. Fenster auf Kipp), Venner Mühleninsel, 15.00-23.00

7.

THEATER

ADDAMS FAMILY

Wednesday Addams, die erwachsene Tochter der morbiden Familie, möchte heiraten – einen ganz normalen jungen Mann. Mit dem Gedanken muss sich der Addams-Clan erst anfreunden und lädt die Schwiegereltern in spe zu einem Abendessen voller Überraschungen ein … > THEATER AM DOMHOF

7.

MAIWOCHE

LARRY GARNER

Der US-amerikanische Gitarrist, Sänger und Songwriter verwandelt am Sonntagabend die Handwerksbühne am Marktplatz zu einem Schauplatz des modernen Blues, welcher die Tradition nicht vergisst und typische relaxte Grooves und Gospel mit Soul verbindet. > MARKTPLATZ

WALLENHORST Spendentag - zu Gunsten der Andreas-Gärtner-Stiftung. Mit Fahrradführerschein-Aktion „Aktion Helm auf“, Porta, 10.00-20.00

So n n tag

7 MAIWOCHE

Ályth McCormack - Galic Folk,

Casablanca, 21.00 BIELEFELD Max Raabe & Palast Orchester - „Das hat mir noch ge-

fehlt“-Tour; „Euregio-Musikfestival“, Stadthalle, 18.00 Chit Chat Company meets Couleur Jazz - Chorkonzert,

Tor 6, 20.00 GÜTERSLOH Shawn & The Wolf - Shawn

Grocott (Posaune), Wolfgang Meyer (Gitarre), Theater, 20.00 MÜNSTER Hanna Leess - Folk, Fachwerk,

20.00 TECKLENBURG

8.

SOULFOOD

FOTO: ROLAND ODER

Die beiden Vollblutmusiker ziehen ihre musikalischen Süßigkeiten aus den Regalen und mischen jüngere Songs mit älteren. Neben ‘Süchtigmachern’ von Ed Sheeran und John Mayer auch Leckeres von Prince oder den Temptations. > JÜRGENSORT

9.

MAIWOCHE

THE BEAT

Auch eine der beliebtesten Coverbands Norddeutschlands besucht dieses Jahr die Osnabrücker Maiwoche. Mit Songs aus den 60er und 70er Jahren und Covern von den Beatles, Rolling Stones , Eagles u.v.m erlebt man mit den Ausnahmemusikern echte Live-Musik. > NEUMARKT

CLUBS&PARTY OSNABRÜCK Storehouse Stomp - Teadance - Höchste Zeit für Lindy Hop!

Es geht weiter mit Swing-Tanzen in der Altstadt, Lagerhalle, 14.30

Deutschlands Rockabilly-Gitarrist Nummer 1, Sänger und Produzent Batolba, dem 2002 der Durchbruch mit Popstar Sasha und der Gründung von Dick Brave and the Backbeats gelang, wird erneut mit seinem Orchester die Maiwoche rocken. > MARKTPLATZ

men aus der Region, Halle Gartlage, 10.00-17.00 Oldtimertreffpunkt, Museum Industriekultur, 10.00-13.00 Mit der Feldbahn durch den Kultur- und Landschaftspark Piesberg, Museum

Industriekultur, 10.00-18.00 ADFC-Radtour: Dominikanerinnen Kloster in Rieste -

60km, ADFC Infoladen, 11.00 Marienkirchturmbesteigung Es ist der erste Teadance

P des Jahres: Storehouse

- Führung auf den Marienkirchturm, St. Marien, 11.30-13.00 Tag der offenen Tür bei TomatOS - mit Pflanzenbörse

NEUMARKT: The Kaiserbeats - 50s, 60s

BlueNote Tango - Tangoun-

Marienkirchturmbesteigung

terricht und dann Tanz-Abend, BlueNote, 16.00-22.00

- Führung auf den Marienkirchturm, St. Marien, 15.00-20.00 Brahms Liebeslieder - Happy Birthday, Johannes Brahms, Ameos Klinikum, 17.00 Milliarden Sonnen, Planetarium, 17.00 Salsomania - Open Air-Livekonzert , Büdchen am Westerberg, 19.30

MAIDORF: Zillertal Tag im Alando Maidorf - 14.00 Vortrag von Prof.

Peter Habeler „Vom Zillertal zum Himalaya“, 15.00 Zillerthaler Mander, 17.00 Die Jungen Zillerthaler, ab 13.00 MARKT: Tanzschule Hull - für Kinder,

Rock’n’Roll & Beat, 20.00 NIKOLAIORT: Kinderschminken und Ballonkünstler, ab 14.00 Zumba-Party - Tanz-Work-

BÜHNE

shop, 14.00

OSNABRÜCK

Fabian von Wegen - Singer-

The Addams Family - Musical

Songwriter, 15.00

von Andrew Lippa, Theater am Domhof, 15.00 P SIEHE TAGESTIPP

Frank & seine Freunde -

Familien-Mitmach-Konzert, 16.00 Waschbrettbauch - Country, Rock’n’Roll, 19.30

KONZERTE OSNABRÜCK Erin Costello - Singer-Songwriterin, Dirty+Dancing, 19.00 P SIEHE MUSIK BAD IBURG Top Lights - Swing & Evergreens aus den 30er und 40er Jahren; „Iburger SommerKulturGenuss“, Handwerkerbrunnen, 18.00 Schlosskonzert - mit dem Pindakaas Saxophon Quartett, Schloss Bad Iburg, 18.00

48 STADTBLATT 5.2017

Osnabrücker Gewerbeschau 2017 - mit rund 60 Unterneh-

P SIEHE TAGESTIPP

20.00

Larry Garner - Blues, 19.30

10. ADRIANO BATOLBA ORCHESTRA

OSNABRÜCK

Stomp lädt am Sonntagnachmittag zum Lindy Hop-Tanzen. Um 14.30 Uhr gibt Olli einen Taster. Anmeldung nicht erforderlich, kostet auch wie immer kein Geld. Einfach kommen, ob mit oder ohne Tanzpartner und die ersten Schritte lernen. Los geht es mit dem Tanzen um 15.30 Uhr. Auflegen werden DJane Swingable aus Münster und Olli aus Osnabrück. Das Team der Lagerhalle sorgt für Kaffee und Kuchen.

15.00 MAIWOCHE

Familiensonntag: Schnappschuss - Zoom dich in die Römerzeit - Mitmach-Familien-

AUSSERDEM

Pop, Rock, 17.00

MAIWOCHE

BRAMSCHE-KALKRIESE

„Euregio-Musikfestival“, Wasserschloss, 16.00

GEORGSTRASSE: Voices of Worship - Gospel,

JÜRGENSORT: Tears for Beers - Folkrock,

Der Dicke Sternschnuppe von Julia Penner, 2. Preisträgerin des 2. Osnabrücker Dramatikerpreises, emma-theater, 11.00 Der Froschkönig - ab 4 Jahren, Figurentheater, 11.00 Sternbild für Flappi - für Kinder, Planetarium, 16.00 Reise durch die Zeiten - für Familien, Planetarium, 16.00

führung in der Sonderausstellung, Museum Varusschlacht, 14.00

Puppenbühne und Kinderschminken, 12.00

20.00

OSNABRÜCK

Elena Harsányi & Toni Ming Geiger - Sopran und Klavier;

ADOLF-REICHWEIN-PLATZ: Hula-hoop Kinderwerkstatt - buntes Spektakel mit

Queen Revival Band - Rock,

KIDS

Plötzlich... auf der Erde - Die

Theatermäuse, emma-theater, 16.00 Theatergruppe Dogus - „DUVAR“ - Türkisches Theater,

Haus der Jugend, 20.00

und Gesang. Gabriella Guilfoil (Mezzosopran) singt Frühlingslieder von Johannes Brahms und Ernest Chausson, Urban Gardening-Verein TomatOS, 12.00-18.00 Fahrradtour zu sagenhaften Quellen und alten Mühlen -

ca. 3,5 Stunden, Altstadtbahnhof, 13.30 Neustadtführung zwischen Schloss und Armenhaus - Öf-

fentliche Stadtführung zu Fuß ohne Anmeldung, 1,5 Stunden, St. Johann, 13.30

BAD IBURG Verkaufsoffener Sonntag -

Innenstadt, ab 14.00 GEORGSMARIENHÜTTE

MÜNSTER

City Fest und verkaufsoffener Sonntag, Stadtzen-

Enissa Amani: Mainblick -

trum Oesede, 13.00-18.00

Comedy, MCC Halle Münsterland, 20.00

OSTERCAPPELN Cabriotreffen - 8. Cabriotref-

KUNST OSNABRÜCK Vernissage: Waren, Welt und Wirtschaftswunder - Aus-

stellungseröffnung, Museum Industriekultur, 11.00

fen des MSC Venne. Es sind auch Oldtimer-, Youngtimerfahrer (auch nicht Cabrios) herzlich eingeladen, ihre Fahrzeuge auszustellen, Waffelfabrik Meyer zu Venne, 11.0016.00


M o n tag

D ien stag

8

9

MAIWOCHE

MAIWOCHE

GEORGSTRASSE: Antiheld - Straßenköter-Pop,

ADOLF-REICHWEIN-PLATZ: Hula-hoop Kinderwerkstatt - mit dem Spielmobil,

20.00

P SIEHE MUSIK JÜRGENSORT: Soulfood - Pop, Soul, 20.00

P SIEHE TAGESTIPP MAIDORF:

geöffnet ab 18.00

Echtzeit - Rock, Pop, 19.30 JÜRGENSORT: Karaoke-Show - Mitmach-

geöffnet ab 18.00

La Minor - Weltmusik, 20.15 NEUMARKT: Crazy Young Horse - Neil

20.15

KONZERTE OSNABRÜCK Blue Monday Jam - Der stim-

mige Treffpunkt für alle 12-Takter, Lagerhalle, ab 19.30 7. Sinfoniekonzert - Romantisch. Solist: Daniel Ochoa (Bariton), Dirigent: Andreas Hotz; „Sinfoniekonzerte 2016/2017“, OsnabrückHalle, 20.00 MÜNSTER Alexa Feser - Singer-Songwriter, Jovel, 20.00 Joanne Shaw Taylor - Bluesrock, Sputnikhalle, 20.00

KINO OSNABRÜCK EW-Gebäude: Unifilm: Captain Fantastic,

20.00 Filmpassage: Sneak Preview mit Verlosung, 20.00

AUSSERDEM OSNABRÜCK Gedenkveranstaltung für die homosexuellen Opfer -

OSNABRÜCK Das kleine 1x1 der Sterne - für

Kinder, Planetarium, 16.00

AUSSERDEM OSNABRÜCK Pedal Rodeo 2017 - Effektpedale Flohmarkt, Trash, ab 11.00

MAIDORF: MARKT: Nomma. - A capella, 19.00 Männersache - A capella, NEUMARKT: The Beat - Klassiker der 60er,

70er, 80er, 20.00 P SIEHE TAGESTIPP NIKOLAIORT: Rudelsingen mit dem Matthäus-Chor - Pop-Songs zum

Mitmachen, 18.30 Maries Heartbreak Orchestra - Rock/Pop von der Band

des MHO, 19.30

KONZERTE OSNABRÜCK Saint Vitus - Doom, Support: Tombstones, Bastard Club, 20.00 JAZZ!JamSession - Opener: La Pie Voleuse, Umweltorientierte Musikschule, 21.00

Persönliche ‚Archäologie‘ auf NS-Spurensuche im eigenen Ich - von Thorsten Hee-

se; „Deine Anne. Ein Mädchen schreibt Geschichte“, FelixNussbaum-Haus, 19.00 Chance für die Gleichstellung Homosexueller... - oder

bleibt die Ehe heilig?, Podiumsdiskussion mit den Osnabrückern Direktkandidaten zur Bundestagswahl, Lagerhalle, 19.00 Flixen-Kicker-Party, Unikeller, 19.00 Dunkle Materie, Planetarium, 19.30

M ittwo ch

18.30

P SIEHE LEUTE

Rock, Funk, 19.30

KIDS

GEORGSTRASSE: Drumbob - Rudeltrommeln,

Konzert, 19.00

NIKOLAIORT: The Funkeys - Soul, Blues,

krimi Spezial“, Rathaus, Saal Niedersachsen, 19.30-21.00

der großen Riesen-Murmelbahn, Luftballonkünstler und Kinderschminken, 12.00

MARKT: Toja - Pop, 19.00

Young Cover, 20.00

ter Fall“ - Lesung; „Regional-

Zum Effektpedal-Floh-

P markt Pedal Rodeo ist

jeder Musiker, jede Musikerin eingeladen und kann dort kaufen und verkaufen, der Eintritt ist frei. Tische für Aussteller können (müssen aber nicht) für eine geringe Gebühr angemietet werden. Etliche Effektpedale-Hersteller sind persönlich vor Ort, und aus ganz Deutschland werden Fans der bunten Treter anreisen - zum meet, greet, buy, sell, trade, talk. Glücksrad, Spielbank, ab 16.00 Orchideen, Planetarium, 18.00 Marienkirchturmbesteigung

- Führung auf den Marienkirchturm, St. Marien, 18.00-21.00 Krankheit als Symbol und Das Geheimnis der Lebensenergie - Doppelvortrag von

Dr. Rüdiger Dahlke; „Ganz Mensch sein“, Lutherhaus, 18.30+20.30

10 GEORGSTRASSE: Alex im Westerland - Punk-

rock, 19.30 JÜRGENSORT: Stonewashed - Akustik-

Rock-Cover, 19.30 MAIDORF:

geöffnet ab 18.00 MARKT: Konsession - Big Band der

Musik- und Kunstschule, 19.00 Adriano Batolba Orchestra

- Rockabilly, 20.15 P SIEHE TAGESTIPP

Kinderschminken mit den Städtebotschaftern - im

MÜNSTER

Kseniia Pozdneva - Russi-

Marienkirchturmbesteigung

Frau Müller muss weg - von

Europadorf, 14.30 sche Volkslieder, 14.30+16.15 Der Arzt und Gesundheitsexperte hält einen Doppelvortrag, zunächst zum Thema „Krankheit als Symbol“, danach spricht Rüdiger Dahlke über „Das Geheimnis der Lebensenergie“. Eine Veranstaltung im Rahmen der Veranstaltungsreihe „GanzMenschSein“.

P

OSNABRÜCK

Hard Road - Hard Rock,

15.45+17.00 Live and Famous Rock/Pop-Cover, 19.30

KONZERTE OSNABRÜCK Schneller & Rannenberg -

Blues aus Osnabrück, Büdchen am Westerberg, 19.30 Dominique Sauer - Domorganist; „Domorgelmusiken 2017“, Dom, 20.15 Radical Radio - Punk, SubstAnZ, 21.00

- Führung auf den Marienkirchturm, St. Marien, 18.00-21.00

Lutz Hübner, emma-theater, 19.30

Queer Refugees in Niedersachsen - Erfahrungen aus

HALLE

dem Alltag; „Gay in May“, Haus der Jugend, 19.00

Gerry Weber Event Center, 19.00

Populismus, Positionen, Perspektiven - Podiumsdis-

KINO

Theater, 20.00

OSNABRÜCK

MÜNSTER

EW-Gebäude: Unifilm: Arrival, 20.00

Satanic Surfers+Bitter Grounds, Gleis 22, 20.00

LITERATUR

CLUBS&PARTY

kussion mit NOZ-Chefredakteur Ralf Geisenhanslüke, Hans-Georg Maaßen (Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz), Thorsten Quandt (Universität Münster) und Klaus-Peter Schöppner (Meinungsforscher), NOZ-Medienzentrum, 19.00

Chinesischer Nationalcircus,

GEORGSMARIENHÜTTE Wolf S. Dietrich: „Friesisches Gold: Rieke Bernsteins zwei-

Witamy! Polen.

und Lieder, 14.00+15.15

wall, 20.00

BÜHNE

www.lagerhalle-osnabrueck.de

20.00

Russische Spezialitäten -

zum „Tag der Befreiung vom Hitler faschismus“; „Gay in May“, Kunsthalle, 17.00

Tel. 0541-338740 · lagerhalle@osnanet.de

 Das ganze Monatsprogramm mit einem Klick 

NIKOLAIORT: Irina Gefele & Viktor Sukhov - Russische Romanzen

im Europa-Dorf, ab 14.00

OSNABRÜCK Queerkneipe; „Gay in May“, SubstAnZ, 19.00 Maiwochen Aftershow, Sonnendeck, 22.00

Kultur & Kommunikation am Heger Tor

NEUMARKT: Thirty Toes - Akustik-Trio,

Liz Kosack+Christian Tschuggnall, Bunker Ulmen-

CLUBS&PARTY

20.00 Uhr

MAIWOCHE

BIELEFELD

Enter Shikari, Skaters Palace, 20.00 P SIEHE MUSIK

Markus Rill Do. 19.5.

OLD FASHIONED

BURGER

BIELEFELD Locomondo, Forum, 20.00

200 g frisches US-Black-Angus-Beef

GÜTERSLOH

Achmerstr. 2 · Lotte-Wersen Tel. 0 54 04/9 83 83 www.tennessee-mountain.de

Rainald Grebe - Das Elfenbeinkonzert - Kabarett,

OSNABRÜCK Endlich Wochenende, Glanz

Witamy! Polen-Wochenende für die ganze Familie im Kneipp-Erlebnispark

SA | 20. Mai 2017 ab 16:00 Polnische Klänge - modern & traditionell mit Janusz Bulka (Violine) und Maciej Wesolinski (Piano) ab 19:00 Jolanta Barcik

& Polish Band

Internationale & polnische Hits von Pop bis Polka

SO | 21. Mai 2017 ab 11:00 Góralska Hora Musik & Trachten aus den Bergen Jolanta Barcik & Polish Band der hohen Tatra von 13:00 bis 18:00 Kindertanz, Jazz, Basteln, Verkaufsoffener Sonntag Veranstalter: Tourist-Information Bad Iburg in Zusammenarbeit mit der „Patria“ (Polnische Gesellschaft in der Region Osnabrück)

Telefon: 05403 - 40466 · www.badiburg.de

& Gloria, 23.00 STADTBLATT 5.2017 49


werwowas BÜHNE

MAIWOCHE

OSNABRÜCK

ADOLF-REICHWEIN-PLATZ: Hula-hoop Kinderwerkstatt - buntes Kinderspekta-

Das Lied der Nacht - Oper von

Hans Gál, Theater am Domhof, 19.30 BIELEFELD 20 Jahre Bielefelder Kabarettpreis - Kabarett, Rudolf-

Oetker-Halle, 20.00 MÜNSTER Herbert Knebel - Comedy, MCC Halle Münsterland, 20.00

KINO OSNABRÜCK

11.

MAIWOCHE

12.

GOODBEATS

Rock & Pop, Eurodance Hits, Funkund Soulklassiker, Latin-Hits und Rock ‘n Roll Klassiker ... Mit der Band Goodbeats ist für jeden Musikliebhaber etwas dabei. Die junge Coverband gibt bekannten Songs durch ihren eigenen Sound das gewisse Extra. > NEUMARKT

MAIWOCHE

MANDOWAR

Auch Countrymusik ist bei der diesjährigen Maiwoche vertreten. Mit Mandoline, Gitarren und Ukulelen begeistern Mandowar ihr Publikum. Aus Metal wird Polka, aus Rock wird Country. Ein interessanter Sound, der jedem Song eine besondere Note verleiht. > JÜRGENSORT

kel mit Puppenbühne und Kinderschminken, 12.00

BIELEFELD

GEORGSTRASSE: Legends of Rock - Rock,

erhalle, 20.00

20.00 HASESTRAßE: Hasestraßenfest - mit Next

Chapter (Radio 21-Bühne), 4Live (Bühne Schmales Handtuch), The Beat (Bühne Sunderdiek), ab 18.00 JÜRGENSORT: Meine Zeit - Deutschpop,

19.30

MAIDORF:

& Kuchen, 14.00

geöffnet ab 17.30

Rosenhof: International Ocean Film Tour, 20.00

Lagerhalle: Das kreative Universum -

Dokumentation, Regie: Rüdiger Sünner, Prädikat: besonders wertvoll, 84 Min, Deutschland 2010, FSK: ab 0 Jahre; „Ganz Mensch sein“, 19.30

OSNABRÜCK Werkgespräch: Totentanz und Erster Weltkrieg - von

Hanjo Volke; „Werkgespräche 2016/17 „, Felix-NussbaumHaus, 16.30 Marienkirchturmbesteigung

- Führung auf den Marienkirchturm, St. Marien, 18.00-21.00 Zoo-Auktion „Löwen für Löwen“ - Benefizaktion zuguns-

ten des Löwengeheges, Zoo, 18.30 KREATIV-KONZERT

PETERSBURGER GASTSPIEL

MARKT: Blazin Vibes - Reggae, 19.00 Miller Anderson Band -

Blues, 20.15 NEUMARKT: Goodbeats - Groove, Funk,

20.00 P SIEHE TAGESTIPP NIKOLAIORT: Grup Akasya - Kanun, Orgel

und Gesang, 14.00+16.00 Türkische Spezialitäten -

Beat, Orient-Rock, 14.45+17.00 Lazurie - Orientalischer Tanz, 15.30+16.30+17.45 Biggs B Sonic - Rockabilly, Blues, Rock’n’Roll, 20.00

KONZERTE OSNABRÜCK Jazz!Session - Gastband & Open Stage, Unikeller, 21.00

Bei der Auktion kommen über 100 außergewöhnliche Exponate und Erlebnisse, z.B. ein Kinder-Rennanzug vom Nettedrom oder VIP-Karten für die Gerry Weber Open, zugunsten der neuen Löwenanlage des Zoos unter den Hammer von Auktionator Gerhard Lambertus.

P

- 5-10 km, Moskaubad, 21.30

13.

DISCOVERY CLUB

Mit einem großen Repertoire aus Rock, Punk, Funk und Soul wollen Discovery Club die Leute vor der Bühne mit partytauglichen Coversongs begeistern. Qualität und Entertainment steht hier an höchster Stelle. > HASESTRASSE

FILMSTARTS R Das Ende ist erst der Anfang - Drama P SIEHE KINO R Denk ich an Deutschland in der Nacht - Musikdokumentation R Ein Tag wie kein anderer Drama R Keeper - Drama R King Arthur: Legend of the Sword - Abenteuer P SIEHE KINO R Rückkehr nach Montauk Drama R Überflieger - Kleine Vögel, großes Geklapper - Animation R Berlin Rebel High School Dokumentation R 1917 - Der wahre Oktober Animation P SIEHE KINO

LITERATUR

BIELEFELD

OSNABRÜCK

The Red Paintings, Forum,

Mord(s)geschichten - Lesung von sechs Autoren, Musik: Johannes Eidt, Lagerhalle, 19.30

20.00

GEORGSMARIENHÜTTE

MÜNSTER

Christopher Kloeble: Die Unsterbliche - Autorenlesung,

Love A+Ludger, Gleis 22,

Gute-Nacht-Lauf Osnabrück

50 STADTBLATT 5.2017

Europadorf, 14.30 QuantenSprung - Anatolian

20.00

kussion mit Vertretern aus Politik und Verwaltung, Melanchthon-Gemeinde, 19.30

Die kanadische Indie-Folk-Band aus Vancouver macht auf ihrer Tour auch Station in der Region. In Kanada werden sie mit Broken Social Scene verglichen und haben für ihr Album „Pushing The Boundaries“ den Canadian Folk Music Award erhalten. > SCHAFTSTALL, BAD ESSEN

Kinderschminken mit den Städtebotschaftern - im

Fehlfarben - Monarchie und Alltag, Ringlokschuppen,

Osnabrücker Bürgerforum für Kalkhügel, Wüste - Dis-

THE FUGITIVES

Dokumentationspremiere mit Regisseur Alexander Kleider vor Ort, 18.30 P SIEHE KINO

Regie: Matthew Warchus, FSK 6, 20.00

AUSSERDEM

13.

Cinema Arthouse: Berlin Rebel High School -

Filmpassage: Kaffeeklatsch: Florence Foster Jenkins - vorher Kaffee

im Europa-Dorf, ab 14.00

MAIWOCHE

OSNABRÜCK

P SIEHE MUSIK

Abenteuer Planeten - für Familien, Planetarium, 15.00

FOLK

KINO

Finka - Deutschrock, 20.30

OSNABRÜCK

Das Team vom Kulturverein Petersburg lädt nach 2015 wieder ein, um einen kreativen Kulturabend zu begehen. Mit Bands wie dem Songwriter Ben con Cello, mit DJs, mit Jonglage und mit dem Metafiction Cabaret (Foto) aus der Berliner Theater- und Performance-Szene. > LAGERHALLE

Luke Mockridge, Seidenstick-

Filmtheater Hasetor: Pride - GB 2014, 120 Minuten,

KIDS

12.

Krise mit Luise - Ein unverschämtes Stück Theater über den größten Macker aller Zeiten. Kein ganz normales Ehedrama!, Figurentheater, 20.00

20.00 P SIEHE MUSIK New Names - Kräuterfunk & Bassdrum, Great Traitors & Dingenskirchen, Jovel, 20.00 The Wave Pictures - IndiePop, Rote Lola, 20.00

CLUBS&PARTY OSNABRÜCK

Buchhandlung Sedlmair, 19.30

AUSSERDEM OSNABRÜCK Ausbildung 49 - Berufsinformationsmesse, Handwerkskammer, 08.30-13.00 Offene Gartenpforte Sprechstunde im Museumsgarten, Museum am Schölerberg, 16.00-18.00

Weekend Start & Schneckenpass-Party, Alando

Palais, 22.00 Maiwochen Aftershow, Son-

nendeck, 22.00

BÜHNE OSNABRÜCK

BLACK ANGUS

STEAKS VON CREEKSTONE FARMS, KANSAS

Biografia del Corpo II - Urauf-

D o n n er stag

führung, Tanztheater, emmatheater, 19.30

11

Urban Prayers III - Nach Babel - und noch weiter - Ju-

gendclub Mania, Stadtprojekt Nathan, Jüdische Gemeinde, 19.30 Jochen Prang: Schöne neue Welt - Comedy, Dirty+Dancing,

20.00

Achmerstr. 2 · Lotte-Wersen Tel. 0 54 04/9 83 83 www.tennessee-mountain.de


Casinotag - Stündliche Verlosungen, Spielbank, 16.00-21.00 Forum Migration - Info unter 0541 3234435, Kulturgeschichtliches Museum, 17.00 Marienkirchturmbesteigung

- Führung auf den Marienkirchturm, St. Marien, 18.00-21.00 Blaue Stunde, Arcona Living, 18.30 Metallurgie im Osnabrücker Land - Aus dem Rückblick in die Zukunft - von Henning

Schliephake (No Waste, Georgsmarienhütte), Museum Industriekultur, 19.00 Abendvisite: Risiko Krankenhaus - mit Dr. Peter Gaus-

mann, Forum am Dom, 19.30

Fr eitag

12 MAIWOCHE GEORGSTRASSE: Werner Borgmann Band -

Soul, Funk, R’n’B, 20.00 HASESTRAßE: Hasestraßenfest - mit Sonor

Teutonicus (Bühne Sunderdiek), Red Hot (Bühne Schmales Handtuch), Peter Pieper (Radio 21-Bühne), Meyer’s Rhyth&Brass (Bühne Sunderdiek), ab 17.00 JÜRGENSORT: Mandowar - Country, Folk,

Metal, 20.00 P SIEHE TAGESTIPP MAIDORF:

geöffnet ab 17.30 MARKT: Sandgetriebe - Pop-Kaba-

rett, 19.00 Rolf Stahlhofen - Soul, 21.00 NEUMARKT: Caught Indie Act - Indie-

Rock, 20.00 NIKOLAIORT: Benjamin Piat - Französi-

scher Liedermacher, 14.00 Französische Spezialitäten

- im Europa-Dorf, ab 14.00 Kinderschminken mit den Städtebotschaftern - im

Europadorf, 14.30 The Blind Suns - Surf Pop, 15.15 P SIEHE MUSIK L’Adr3sse - Beat Box, Rap, Groove, 16.30 Back to the Roots - Partyhits, 20.00

KONZERTE OSNABRÜCK Dopelord, Weedpacker, Major Kong - Stoner, Dirty+Dan-

cing, 19.00 Petersburger Gastspiel: Kreativ & Konzert - Sang &

Klang: Ben con Cello, Poetry, The Metafiction Cabaret, DJs: Cajú Tucalé & HG, Lagerhalle, ab 19.00 Rude - Metal, Support: Morfin, Incarceration, Minenfeld, Bastard Club, 20.00 BIELEFELD Eau Rouge, Bunker Ulmenwall, 20.00

MINDEN Anton Sjarov & The Golden Project - Jazz, Jazz Club, 20.00

MÜNSTER Coldburn+Blind Justice+Regulate - Punk, Sputnikhalle,

Siebdruck, Lagerhalle, 15.3018.00 ADFC-Radtour: Sportliche Feierabendtour am Freitag -

40km, ADFC Infoladen, 17.00 ADFC-Radtour: Sportliche Feierabendtour am Freitag -

20.00

35km, ADFC Infoladen, 17.30

OSTERCAPPELN

Yoga-Sommer auf dem Gertrudenberg - bei gutem Wet-

Venner Folkfrühling - Eröff-

nung mit La Kejoca (New Country), Ray Cooper (Songwriter), Namoli Brennet Trio (Blues) und Matching Ties (Folk), Gasthaus Linnenschmidt, ab 19.00 P SIEHE MUSIK

CLUBS&PARTY OSNABRÜCK Motown Party - mit Funk & Soul & Pop & Rock & Hits der 80er/90er Jahre, BlueNote, 21.30 Café Caliente - Salsa-Party mit DJ Juan Pa, Haus der Jugend, 21.30 Endlich Wochenende - Die Party, Alando Palais, 22.00 65 Jahre Rock’n’Roll - Rock,

Dirty+Dancing, 22.00 Rabennacht - Gothic, EBM, Industrial, 80er mit DJ AlexX BoToX, Hyde Park, 22.00 Maiwochen Aftershow, Sonnendeck, 22.00 Tanzen! - Foyer-Party der Lagerhalle mit The DeeJees, Lagerhalle, 23.00

BÜHNE OSNABRÜCK Urban Prayers I - Alles was wir glauben mussten - Ju-

gendclub Mania, Stadtprojekt Nathan, Jugendkirche, 19.30 Das Lied der Nacht - Oper von Hans Gál, Theater am Domhof, 19.30 Improteus - Die Improshow Improtheater, Erstes unordentliches Zimmertheater, 20.00 Krise mit Luise - Ein unverschämtes Stück Theater über den größten Macker aller Zeiten. Kein ganz normales Ehedrama!, Figurentheater, 20.00 Thiele-Neumann-Theater: Geliebter Lügner - Komödie

von Jerome Kilty nach Briefen von Mrs. Campbell mit Bernhard Shaw, Ledenhof, 20.00 Bauer sucht Frau oder George Dandin - nach Molière,

Probebühne, 20.00 P SIEHE BÜHNE MELLE Baumann und Clausen: Die Rathaus-Amigos - Comedy,

Festsaal, 19.30

ter; „Ganz Mensch sein“, Bürgerpark, 17.30-19.00 Geschlecht und Selbstbestimmung - Präsentation mit

anschließender Diskussion; „Gay in May“, Lagerhalle, 18.00 Lange Saunanacht - ab 19.00 Büfett für Genießer, ab 22.00 Uhr textilfreies Schwimmen im Freizeitbad, Nettebad, 18.0002.00 Marienkirchturmbesteigung

- Führung auf den Marienkirchturm, St. Marien, 18.00-21.00 Faszinierendes Albanien Vortrag in Ton und Bild von Ralph Volkland, Atelier Trieb, 19.30 BRAMSCHE Zukunftsfähige Landwirtschaftspolitik - mit MdB Frie-

drich Ostendorff, CSA-Hof Hartkemeyer, 19.00

Sam stag

13 MAIWOCHE GEORGSTRASSE: Deine Lieblingsband - Co-

Wahre Jakob (Radio 21-Bühne), Discovery Club (Radio 21Bühne), Vintage Area (Bühne Sunderdiek), Stöbe, Pete & Schmitz (Bühne Schmales Handtuch), ab 15.00 P SIEHE TAGESTIPP JÜRGENSORT: 68toVegas - Elvis-Tribute,

20.00 MAIDORF: Alando Maidorf geöffnet -

mit Live-Übertragung der Fußball-Bundesliga, ab 15.00 MARKT: Happy Jazz Society + Cronemeyers Jazz Kränzchen -

19.15 SIlverettes - Rockabilly,

lende Krimikomödie des Kuddel-Muddel-Theaters in drei Akten von Jack Popplewell, Zur alten Küsterei, 19.30

21.00 P SIEHE MUSIK

Petersburger Gastspiel: Kreativ & Konzert - Entdecken &

Erleben: Infos, Jonglage, Tauschbörse, Querbeet, Live-

rock`n`popmuseum Gronau präsentieren:

NEUMARKT: Die Lieferanten - Pop, Indie,

Kulturbüro Gronau GmbH

25.08. 26.08.

Stadtparkfest

16.09. 17.09.

Stadtfestival

22.09.

„Dietutnix“ (Kabarett/Comedy)

20.00 Uhr

Jazz, 15.00 Frances K - Pop, R’n’B, Soul ,

Und wer sind Sie? - Abendfül-

OSNABRÜCK Ausbildung 49 - Berufsinformationsmesse, Halle Gartlage, 08.30-13.00 Ausbildung 49 - Berufsinformationsmesse, Handwerkskammer, 08.30-13.00

und

HASESTRASSE: Hasestraßenfest - mit Der

RIESTE

AUSSERDEM

Kulturbüro Gronau

ver, Pop, Rock, Soul, 20.00

04.11. 20.00 Uhr

11.11. 20.00 Uhr

Funk, 19.00

mit Wasserspielen und Höhenfeuerwerk

Streetfood meets Rock`n`Roll (Innenstadt)

„Best of“-Programm (Aula Gymnasium)

„Feuerengel“ (Bürgerhalle) Programm: „A Tribute to Rammstein“

„Mark Gillespie`s Kings of Floyd“ (Bürgerhalle)

Tribute to Status Quo -

Cover-Band, 19.00 NIKOLAIORT: Niederländische Spezialitäten - im Europa-Dorf, ab

18.11. 20.00 Uhr

70er / 80er Jahre Party (Bürgerhalle)

11.00 De Schuimkragen - Haarle-

mer Musikkapelle, 13.00+18.00 Musical & Dance Center -

Tanz, Theater und Musik , 13.30+14.30+15.30+16.45

Tickets: Touristik-Service Gronau, Fon 02562/99006 info@stadtmarketing-gronau.de - www.eventim.de Info: Kulturbüro Gronau GmbH, Fon 0 25 62/7 18 70 rock`n`popmuseum Gronau, Fon 0 25 62/81 480 STADTBLATT 5.2017 51


werwowas Kookaburra - Rock-Cover,

CLUBS&PARTY

TELGTE

14.00+16.00

OSNABRÜCK

Kinderschminken mit den Städtebotschaftern - im

Grand Prix Rainbow Party -

Christian Ehring: Keine weiteren Fragen - Politisches Ka-

Europadorf, 14.30 Royal Teazer - Rock, Pop, 15.00+17.15 Zach Zillis - Partyhits und Chartcover, 19.30

Partyalarm - 100% Alando,

OSNABRÜCK

Alando Palais, 22.00 Time of my Life - Pop, Dirty+Dancing, 22.00

Cinestar: Strauss - „Der Rosenkavalier“ - live aus New York; „Me-

BAD ESSEN IM MAI 13. Mai • 20 Uhr „The Fugitives“ im Schafstall

13.

TANZTHEATER

BIOGRAFIA DEL CORPO II

Ein Großprojekt: Gemeinsam setzen Rafaële Giovanola und Mauro de Candia mit ihren Tänzern der Company CocoonDance Bonn und der Dance Company Theater Osnabrück das in der letzten Spielzeit begonnene Recherche-Projekt zur „Biografie des Körpers“ fort. > EMMA-THEATER

13.

KABARETT

FRITZ ECKENGA

Der Ruhrpott-Kabarettist kommt mit seinem Programm „Frisch von der Halde“ in die Region. Besucher erwerben mit dem Ticket das Recht, mal zwei Stunden lang nicht von der eigenen Laune belästigt zu werden. Eckenga empfiehlt: „Nehmen Sie einfach meine.“ > MELLE, KULTURWERKSTATT BUER

Tourist-Info Bad Essen T. 05472 94920 www.badessen.info

KONZERTE OSNABRÜCK Bastard Club, 20.00 BAD ESSEN The Fugitives - Indie Folk, Schafstall, 20.00 P SIEHE TAGESTIPP

Die Blues Company feat. the fab BC Horns & the Soul Sistaz wird wie immer in den letzten Jahren die Maiwoche mit ihrem Auftritt beschließen. Im großen Interview auf Seite 5 erzählt Frontmann Todor „Toscho“ Todorovic von 'seiner' Maiwoche und der Marktplatzbühne. > MARKTPLATZ

FOTO: BENEDICT SCHNERMANN

14.00

KIDS OSNABRÜCK Die Draußenseiner - Abenteuer für Grundschulkinder, Nackte Mühle, 13.00-16.00 Vom kleinen Maulwurf, der wissen wollte, wer ihm auf den Kopf gemacht hat - Ab 4

Jahren, Figurentheater, 16.00 Sternbild für Flappi - für Kin-

BIELEFELD Burger Weekends, Extra Blues

BIELEFELD

DISSEN

Sia Korthaus: Sorgen mache ich mir morgen - Kabarett,

Papa Binnes Jazz Band - Jazz,

Zweischlingen, 20.00

Jazz-Club, 20.00

BRAMSCHE

LINGEN

Premiere des Stücks „einfach wichtig“ der Theatergruppe Glücksritter, Bahnhof,

Dream Theater, EmslandAre-

na, 20.00

P SIEHE MUSIK MINDEN

16.00 MELLE Fritz Eckenga - Kabarett, Kulturwerkstatt Buer, 20.00 P SIEHE TAGESTIPP

MÜNSTER Bülent Ceylan - Comedy, MCC

OSNABRÜCK

ADFC-Radtour: Zum Venner Folk Frühling - 50km, ADFC

Infoladen, 12.00 Marienkirchturmbesteigung

- Führung auf den Marienkirchturm, St. Marien, 16.00-21.00 Zeitreise, Planetarium, 17.00

So n n tag

14

20.00

Halle Münsterland, 20.00

Kateryna Titova - Klavier;

RIESTE

MAIWOCHE

„Euregio-Musikfestival“, Landesmuseum, 20.00 Krach mit Bier Vol. 1 - Metalkonzert mit Eradicator, Antilles, Sculptur Void, A Crown of Entrails, Sputnikhalle, 20.00

Und wer sind Sie? - Abendfül-

lende Krimikomödie des Kuddel-Muddel-Theaters in drei Akten von Jack Popplewell, Zur alten Küsterei, 19.30

GEORGSTRASSE: Ab auf den Minibagger -

OSTERCAPPELN

Martin Fromme, JFK - Life

My Princess und Zappeltier-Solo-Show - Familien-

Venner Folkfrühling - Folkfestival mit Wippstert, FolkLaw, An Cat Dubh, Gudrun Walther & Jürgen Treyz, Doggerland, Savar Knutur, Laway, The Quiggs, Celtic Guitar Journeys, Tom McConville, Anette Kuhr, Devil Stone Dancer, Postcards, Solid Ground, Dahlhoff-Die Band, folkVenner, Why didn’t ask Evans, Venner Mühleninsel, ab 14.00 P SIEHE MUSIK

House, 20.00

konzert, ab 14.00

STEMWEDE

AMERICAN

BREAKFAST So. 10.00 bis 14.30 Uhr 15 € all inclusive

„Euregio-Musikfestival“, Ruller Haus, 20.00

Baggerfahren für die Kleinen mit Hachmann Gartenbau, ab 14.00

Maskottchen-Weltrekordtreffen - Weltrekordversuch,

16.00 Louka - Pop, 18.30 Pohlmann - Pop, Rock, Folk,

18.30 P SIEHE TAGESTIPP JÜRGENSORT: Anil - Deutschpop, Groove,

Soul, 20.00 MAIDORF:

geöffnet ab 15.00 Torfrock - Rock, 17.00

WALLENHORST Nina Neuloh & Mane Davtyan - Klarinette und Klavier;

52 STADTBLATT 5.2017

Sportfreunde Lotte - Mainz 05 II - 3. Liga, Frimo-Stadion,

mationsmesse, Halle Gartlage, 10.00-14.00

Black Mambas, Gleis 22,

Heute endet die Maiwoche. Zum Finale gibt’s Gelassenheit, Songwriter-Pop und gute Laune - der charakteristische Sound von Ingo Pohlmann, der gerade sein neues Album „Weggefährten“ veröffentlicht hat und Songs daraus vorstellen wird. > GEORGSTRASSE

LOTTE

trale Inszenierung, Tischlerei Prinzler, 20.00 P SIEHE BÜHNE

MÜNSTER

POHLMANN

Bundesliga auf Großbildleinwand, Lagerhalle, 15.00

Babysauna in der LomaSauna, Nettebad, 09.00-12.00 Ausbildung 49 - Berufsinfor-

Tony Lakatos and Martin Sasse, Jazz Club, 20.00

14.

führung, Tanztheater, emmatheater, 19.30 Don Quijote - von Miguel de Cervantes, Theater am Domhof, 19.30 Improteus - Die Improshow Improtheater, Erstes unordentliches Zimmertheater, 20.00

OSNABRÜCK

Trendy Woman - oder der Versuch sich politisch korrekt zu verhalten - eine thea-

Masha Bijlsma Band - feat.

MAIWOCHE

Biografia del Corpo II - Urauf-

SPORT

AUSSERDEM

Bar, 20.00

Der Science Slam bietet Studierenden und Wissenschaftlern die Möglichkeit, ihre Forschung auf die Bühne zu bringen. Im Gegensatz zum Poetry Slam sind hier alle Hilfsmittel erlaubt – vom LiveExperiment über Requisiten bis zur Power Point Präsentation. > LAGERHALLE

BÜHNE

tropolitan Opera“, 18.30

der, Planetarium, 16.00

lische Hommage an Zara Leander und Marlene Dietrich von Katrin Janssen-Oolo und Holger Dolkemeyer, Haus des Gastes, 19.30

14. BLUES CO

Party, Dance. Großes Bullenreiten, special Deko, Party im Wald, Hyde Park, 23.00 Tanzen! - Foyer-Party der Lagerhalle mit The DeeJees, Lagerhalle, 23.00 Fabulös - Queer-Party, Unikeller, ab 24.00

KINO

- Wissenschaft unterhaltsam!, Lagerhalle, 20.00 P SIEHE TAGESTIPP

Ich weiß es wird einmal ein Wunder geschehen - Musika-

13. SCIENCE SLAM

Waidmanns Heil - Rock, Pop,

barett, Bürgerhaus, 20.00

7. Osnabrücker Science Slam

BAD ROTHENFELDE

MAIWOCHE

Maiwochen Aftershow, Son-

nendeck, 22.00

OSNABRÜCK

Ne Obliviscaris - Prog Metal,

WISSENSCHAFT

Übertragung des Eurovision Song Contest, danach Party, Confusion, 20.00

Achmerstr. 2 · Lotte-Wersen Tel. 0 54 04/9 83 83 www.tennessee-mountain.de

MARKT: Tucano - Samba, präsentiert

von der Musik- und Kunstschule Osnabrück, 15.00


tAp & drUm Projekt, 16.00 The Blues Company - Blues,

19.30 P SIEHE TAGESTIPP NEUMARKT: Jay and Friends - Soul, Funk,

Disko, 20.00 NIKOLAIORT: Britische Spezialitäten - im

Europa-Dorf, ab 13.00 The Pipes and Drums of the Royal British Legion - Du-

delsack, 13.00+14.00+15.30 Dammit Jack - Rock, Pop,

13.30+17.30 Kinderschminken mit den Städtebotschaftern - im

Europadorf, 14.30 Sunflower Thieves - Acous-

tic Pop, 14.30+16.00 Arc Isla - Rock, 15.00+16.45 Juke Box Hero - Foreigner Tribute-Band, 20.00

KONZERTE EMSDETTEN Arcadie Triboi - Klavier, Kulturfrühstück zum Muttertag; „Euregio-Musikfestival“, Stroetmanns Fabrik, 10.00 MÜNSTER Radical Radio+The Myers+The Sins of My Youth, Sputnikhalle, 15.00

OSTERCAPPELN Venner Folkfrühling - Folkfestival mit Kilkenny Band, Los Paperboys, Circle Nine, an Rinn, Peter Finger, allan Taylor, Jens Kommnick, Viviane Kudo, Sammy Vomacka, Thomas Hecking, Löffelpiraten, Reiner Rumpf, Venner Mühleninsel, ab 11.30 P SIEHE MUSIK

WESTERKAPPELN Spiel im Spiel - Miriam Dirr (Saxophon), Benjamin König (Tuba), Enno Kraus (Piano), Kulturhof Westerbeck, 19.00

BÜHNE OSNABRÜCK Das Lied der Nacht - Oper von Hans Gál, Theater am Domhof, 15.00 Gepackte Koffer, Erstes unordentliches Zimmertheater, 18.00 Trendy Woman - oder der Versuch sich politisch korrekt zu verhalten - eine thea-

trale Inszenierung, Tischlerei Prinzler, 18.00 P SIEHE BÜHNE Der Paradiesgarten - Geschichten vom Grün, den Farben und dem Leben - Er-

zähltheater, Museum am Schölerberg, 19.00 Terror - von Ferdinand von Schirach, emma-theater, 19.30 BIELEFELD Der Dennis: Ich seh’ voll reich aus! - Comedy, Rudolf-Oetker-

Frühstückseibrot; „Aspekte der Outsider-Art“, StadtgalerieCafé, 17.00

KIDS OSNABRÜCK Muttertags-FamilienBrunch - Live-Cooking mit

Mehmet Örser, Lagerhalle, 10.30

M o n tag

15

Vom kleinen Maulwurf, der wissen wollte, wer ihm auf den Kopf gemacht hat - ab 4

KONZERTE

Jahren, Figurentheater, 11.00

Blue Monday Jam - Der stimmige Treffpunkt für alle 12-Takter, Lagerhalle, ab 19.30

Mit Kompass und Karte -Geländespiele zur Orientierung - 2.0 - (für Familien, Kids ab 8

Jahre, Nackte Mühle, 14.0017.00 Der Regenbogenfisch - für Kinder, Planetarium, 15.00 Reise durch die Zeiten - für Familien, Planetarium, 16.00

AUSSERDEM OSNABRÜCK

OSNABRÜCK

Mi. 03.05.17

DADDY COOL – Das Boney M. Musical

Do. 04.05.17

MAX RAABE & PALAST ORCHESTER

Fr. 05.05.17

CHRIS DE BURGH & BAND

Sa. 27.05.17

WISE GUYS AUSVERKAUFT

Di. 30.05.17

STUDIO BRAUN

Do. 15.06.17

TILL BRÖNNER

15.-17.09.17

NADEL & FADEN

Mi. 27.09.17

OLAF SCHUBERT & seine Freunde 2017

Sa. 30.09.17

JETHRO TULL’S IAN ANDERSON

OSNABRÜCK

Do. 05.10.17

EW-Gebäude: Unifilm: Willkommen bei den Hartmanns, 20.00 Filmpassage: Sneak Preview mit Verlosung, 20.00

ELENA VAENGA & MIKHAIL BUBLIK

Do. 12.10.17

SCHILLER

Fr. 20.10.17

RALPH RUTHE

D ien stag

Sa. 28.10.17

DIETMAR WISCHMEYER

16

Sa. 11.11.17

URBAN PRIOL

Di. 14.11.17

JOHANNES OERDING

Do. 16.11.17

DIE KASTELRUTHER SPATZEN UND RICHARD CLAYDERMAN

Mi. 22.11.17

CHIPPENDALES

Do. 23.11.17

ABDELKARIM

Fr. 24.11.17

TORSTEN STRÄTER

Hendrika Entzian Quartett -

Mo. 27.11.17

FAISAL KAWUSI

feat. Sandra Hempel, Bunker Ulmenwall, 20.00

Do. 07.12.17

MARKUS KREBS

BIELEFELD Söhne Mannheims, Seiden-

sticker Halle, 20.00

P SIEHE MUSIK ACHTUNG! Heute ist Annahmeschluss für Kleinanzeigen

Treffen der US-Car-KlassikFahrzeuge, Museum Industrie-

kultur, 10.00-13.00 ADFC-Radtour: Im Frühling geht es steil bergauf - 65km,

ADFC Infoladen, 11.00 Trödelmarkt - Anmeldung und Info 05481 6358, Kaufland, 11.00-18.00 Philosophisches Café - Europa - eine Wertegemeinschaft? - Diskussionsrunde

mit Prof. Dr. A. Regenbogen, Prof. Dr. H. Kerber, Prof. Dr. E. Franke, Prof. Dr. Mokrosch, BlueNote, 11.30 Marienkirchturmbesteigung

- Führung auf den Marienkirchturm, St. Marien, 11.30-13.00 Streetgames - Ein Stadtteil in Bewegung - Stadtteilfest in

Eversburg mit Bühnenprogramm und Flohmarkt, Westwerk, E-Center Bürener Straße, 13.00-18.00 Der Piesberg ruft... zur Fahrradtour - ca. 3,5 Stunden, Wit-

tekindsplatz, 13.30 Faszination für Windkraft Die Anlagen auf dem Piesberg - 2 Stunden, Anmeldung

erforderlich 0541 122447, Museum Industriekultur, 15.00 Marienkirchturmbesteigung

- Führung auf den Marienkirchturm, St. Marien, 15.00-20.00 Milliarden Sonnen, Planetarium, 17.00 BAD ESSEN Reformation war gestern was heißt „lutherisch“ heute? - Vortragsveranstaltung

mit Prof. Dr. Achim Behrens, Oberursel, anlässlich des Gedenkens von 500 Jahre Reformation, Aula der Oberschule, 17.00

BÜHNE OSNABRÜCK Die Toten schicken solche Träume, Theater am Domhof,

19.30

KINO

KONZERTE OSNABRÜCK Jazz Lounge, Caprivi-Lounge, 19.00 Wonk Unit, Dirty+Dancing, 19.00 BIELEFELD

Samsara Blues Experiment+Kaleidobolt, Forum,

20.00

Halle, 20.00

HASBERGEN

CLUBS&PARTY

MÜNSTER

Reiter-Flohmarkt, Reit- und

OSNABRÜCK

Paul Panzer - Comedy, MCC

Fahrverein „auf der Haslage“, 10.00-17.00

Cafe Resistance, SubstAnZ,

Halle Münsterland, 20.00 Feuerwehrmann Sam - Comedy, MCC Halle Münsterland, 20.00

KUNST OSNABRÜCK Vernissage: Eibrot - Partizipa-

tives Ausstellungsprojekt zum

OSTERCAPPELN Venner Folkfrühling - Ökumenischer Folkgottesdienst

- außerdem Muttertagsfrühstück auf der Mühleninsel, Kunsthandwerkermarkt rund um die Kirche und Live-Musik, Walburgiskirche, ab 10.00

Ticket-Service: Mo.–Fr. 9:00–17:00 Uhr ∙ Telefon 05 41.34 90-24 ticketservice@osnabrueckhalle.de ∙ www.osnabrueckhalle.de

Weitere Veranstaltungen bei uns im Vorverkauf u.a.: 2017 • 10.12. Dieter Nuhr • 12.12. Martin Rütter • 17.12. Godewind 2018 • 03.01. Der kleine Prinz • 04.01. Das Phantom der Oper • 07.01. Conni – Das Schul-Musical • 18.01. Wiener Johann Strauß Konzert-Gala • 24.01. The Best of Ennio Morricone • 13.04. Das Beste von Fantasy • 21.04. Herbert Knebels Affentheater • 07.05. Steffen Henssler • 09.11. Paul Panzer • 04.12. Dr. Eckart von Hirschhausen

19.00 Terrassenfest Helferparty,

Sonnendeck, 22.00

BÜHNE OSNABRÜCK The Addams Family - Musical

von Andrew Lippa, Theater am Domhof, 19.30

*

* Kostenfrei 20 Min. Parken direkt unter der OsnabrückHalle in der Parkgarage des arcona LIVING OSNABRÜCK, Zufahrt HansBöckler-Straße. Parkticket wird im Ticket-Service nur während der Öffnungszeiten beim Kauf von Eintrittskarten kostenfrei entwertet. Außerhalb der Öffnungszeiten gilt der jeweilige Garagentarif.

WISSEN, WAS LÄUFT!

Jetzt Newsletter abonnieren auf www.osnabrueckhalle.de

STADTBLATT 5.2017 53


werwowas KINO

BÜHNE

OSNABRÜCK EW-Gebäude: Unifilm: Carol; „Gay in May“,

BIELEFELD Nightwash - Comedy, Zweischlingen, 20.00

20.00

IBBENBÜREN

Lagerhalle: King Cobra - USA 2016, FSK: ab

Alice im Wunderland - Quasi

16, Os. Erstaufführung, 91 Min. Regie: Justin Kelly; „Gay in May“, 18.00+20.15

MÜNSTER Kaya Yanar - Comedy, MCC Halle Münsterland, 20.00

LITERATUR

GOTHIC ROCK

18. MONO INC.

Unter dem Motto „Mahnung“ präsentieren „Polina und Merlin Shepherd“ (Brighton/UK) und „Stella’s Morgenstern“ (Hamburg/Israel) in einer persönlichen Auswahl traditionelle und neue jüdische Kompositionen gegen Rechtsradikalismus und Antisemitismus. > FELIX-NUSSBAUM-HAUS

BRAMSCHE

Olga Grjasnowa: Gott ist nicht schüchtern - Lesung;

Filmtheater Universum: Gestrandet - Filmveranstal-

OSNABRÜCK Mühlenflöhe - ab 3 Jahren, mit Begleitung, Nackte Mühle, 15.00-17.00 Sternbild für Flappi - für Kinder, Planetarium, 16.00

AUSSERDEM OSNABRÜCK Führung im Schinkelbad,

Schinkelbad, 14.00 Glücksrad, Spielbank, ab 16.00 Queen - Heaven, Planetarium,

18.00 Komm zum Glück, sei ein Stück queeres Osnabrück! -

„Das Farbenkarussell“ lädt ein; „Gay in May“, Haus der Jugend, 19.00 Osnabrücker Bürgerforum für Westerberg, Weststadt -

19.

THEATER

VERBOTENE LIEBE

Die Compagnie Buffo präsentiert ein Stück von Pedro Camacho. Ort des Geschehens ist das TV-Studio des königlichen Sanatoriums Santa Barbara in den Bergen der Sierra Nevada. Von hier aus sendet Pedro Camacho, auch Insasse des Sanatoriums, seine beliebten Daily Soaps. > COMPAGNIA BUFFO, BIPPEN-RESTRUP

20.

19.

STAND UP COMEDY

JAN PHILIPP ZYMNY

Nachdem sein erstes Programm eine willkürliche Expedition in die Untiefen des Unsinns darstellte, widmet sich Jan Philipp Zymny in seiner neuen abendfüllenden Soloshow mit dem Titel „Kinder der Weirdness“ der Seltsamkeit an sich und denen, die sie leben. > LAGERHALLE

Diskussion und Gespräch mit Vertretern aus Politik und Verwaltung, Caprivi-Campus, 19.30 Dunkle Materie, Planetarium, 19.30

M ittwo ch

17

TANZTEE

KONZERTE OSNABRÜCK SIR & Karl Neukauf - Liedermacher- Chanson aus Berlin, Büdchen am Westerberg, 19.30 Tobias Aehlig - Domorganist Paderborn; „Domorgelmusiken 2017“, Dom, 20.15

LEMFÖRDE Folk ‘n More - … mehr als „nur“ eine Folkband, Amtshof, 20.00 MÜNSTER The Red Paintings, Gleis 22,

20.00

CLUBS&PARTY OSNABRÜCK Punkkneipe - Dosenmucke, Kickern umsonst, SubstAnZ, 21.00 Endlich Wochenende, Glanz & Gloria, 23.00

54 STADTBLATT 5.2017

KONZERTE OSNABRÜCK Triosence - Jazz, BlueNote, 16.00

tung zur Integration geflüchteter Menschen, 19.00

Ob in Brasilien, Taiwan

P oder im Mutterland des Das Jahr 2014 beginnt

P für die Bewohner von

Strackholt mit einer ungewöhnlichen Nachricht: Eine kleine Gruppe eritreischer Flüchtlinge ist in dem 1500Seelen-Dorf „gestrandet“. 20 km von Aurich, inmitten der ostfriesischen Leere, sollen die Neuankömmlinge den Ausgang ihres Asylverfahrens abwarten. Helmut, ein pensionierter Schuldirektor und Christiane, eine Journalistin, nehmen sich der fünf Männer an. Regisseurin Lise Caspers, die gebürtig aus Ostercappeln stammt, wird bei der Filmvorführung anwesend sein und nach dem Film für Fragen zur Verfügung stehen.

LITERATUR

KONZERT

Das Coverfestival unter dem Motto: „Dead People Tribute“ ist ein Klassiker in der Osnabrücker Konzertsaison. Gecovert werden Songs und Hits einer bestimmten Epoche oder Musikrichtung. Als Bands u.a. dabei: Dead Punk Society, Die Romane, Leiseluchs und die Pretty Beaches. > OSTBUNKER

18

KIDS

FOTO: ANNA-LISA KONRAD

Angefangen als Vorband von Subway To Sally oder Unheilig, sind die Hamburger Dark-Rocker heute längst selbst Headliner und ihre Alben in den vorderen Charts. Bekannt wurden sie auch durch ein Duett mit Joachim Witt, „Kein Weg zu weit“ - eine Aktion gegen Kindesmissbrauch. > ROSENHOF

19. STELLA’S MORGENSTERN

KINO

OSNABRÜCK

„Littera-Lesung der Buchhandlung zur Heide“, BlueNote, 20.00 P SIEHE BÜHNE

JÜDISCHE MUSIK

So-Theater, Schauburg, 20.00

D o n n er stag

Jazz, in den USA - überall, wo die drei Musiker von Triosence bislang mit ihrer Mischung aus Jazz, World und Fusion aufgetreten sind, ließ man ein begeistertes Publikum zurück. Aber auch mit seinen CDs, aktuell „Hidden Beauty“, hat das deutsche Trio um Pianist Bernhard Schüler immensen Erfolg. Mono Inc., Rosenhof, 20.00

P SIEHE TAGESTIPP Pop!Session - Open Stage, Unikeller, 21.00

BIELEFELD Bobby Long, Bunker Ulmenwall, 20.00 DISSEN The Beat - 50s-Rock bis 80sPop, Gartenkonzert; „Musik im Garten“, KuK Sol, 19.30

MÜNSTER

WALLENHORST

The Burning Hell, Shotgun Jimmie, Steven Lambke,

Franziskus - Kämpfer im Vatikan - Lesung mit Andreas

Bobby Long, Hot Jazz Club,

Englisch, Sporthalle, 19.30

20.00

KIDS OSNABRÜCK Vom kleinen Maulwurf, der wissen wollte, wer ihm auf den Kopf gemacht hat - Ab 4

Gleis 22, 20.00 Two Bears North+Amber Smith - Indie, Rote Lola, 20.00 Smash into Pieces+Blind Channel - Rock, Sputnikhalle,

20.00 RHEINE Jürgen B. Hausmann, Stadt-

Jahren, Figurentheater, 16.00 Abenteuer Planeten - für Familien, Planetarium, 16.00

halle, 20.00

AUSSERDEM

OSNABRÜCK

OSNABRÜCK ADFC-Radtour: RIDE OF SILENCE - die Gedenkfahrt für getötete Radfahrer, ADFC

Infoladen, 19.00 Prototypenparty - Für alle die

aus ihren Ideen ein Produkt machen wollen, InnovationsCentrum, 19.00 Mensch & Medizin Gesundheitsforum - Kinderfüße - Was

CLUBS&PARTY Weekend Start & Schneckenpass-Party, Alando

Palais, 22.00

DAVON TRÄUMT AMERIKA:

BIER GARTEN

ist gesund, was muss behandelt werden?; „Vortragsreihe 2016 Paracelsus Kliniken“, NOZ-Medienzentrum, 19.00 Klemens Speer: Was bedeutet GanzMenschSein ? - Was

sagen verschiedene Kulturen & verschiedene Religionen zum Thema?; „Dialog der Kulturen“, Lagerhalle, 20.00

Achmerstr. 2 · Lotte-Wersen Tel. 0 54 04/9 83 83 www.tennessee-mountain.de


BÜHNE OSNABRÜCK Terror - von Ferdinand von Schirach, emma-theater, 19.30 Krise mit Luise - Ein unverschämtes Stück Theater über den größten Macker aller Zeiten. Kein ganz normales Ehedrama!, Figurentheater, 20.00

Fr eitag

19

Irina - eine Friseuse - Ein be-

BAD ESSEN

Progglex+Delikat - Trip Hop,

zauberndes Theaterstück über eine Frau, die einfach kein Opfer mehr sein will. Von Sergej Medjedjew, Erstes unordentliches Zimmertheater, 20.00 Krise mit Luise - Ein unverschämtes Stück Theater über den größten Macker aller Zeiten. Kein ganz normales Ehedrama!, Figurentheater, 20.00

Kai Engelke und Helm van Hahm - Konzert, Konrad & Ka-

Hip Hop, Electronic, Garage, Dirty+Dancing, 22.00 Club 30 Party - Mix aus Rock, Pop, Funk, Soul, Lagerhalle, 22.00 Clubsounds - RnB, Hip Hop, Pop, House, Electro, Sonnendeck, 22.00 OS-Gay-Night - Niedersachsens zweitgrößte Gay-Night; „Gay in May“, Nize Club, 23.00 Unfassbar bassbar - ElektroParty, SubstAnZ, 23.00

BRAMSCHE

KONZERTE

Leipziger Pfeffermühle: D’saster - Kabarett, Filmthea-

Ostensibles present: „Night must fall“ - by Emlyn Williams

OSNABRÜCK Abi und Adé - Klavierkonzert, Städtische Musik- und Kunstschule, 19.00 Hayser - Metal, Support: Lizard Fist, Bastard Club, 20.00

- Osnabrück’s English Theatre, Haus der Jugend, 20.00

Stella’s Morgenstern, Polina und Merlin Shepherd - Kon-

Bauer sucht Frau oder George Dandin - nach Molière,

ter Universum, 20.00 MELLE Musik und Kunst im Hallmannschen Haus - Lesung

und Musik mit René Madrid und Ann-Britta Dohle, Hallmannsches Haus, 20.00

KINO OSNABRÜCK Lagerhalle: Titicaca - Filmaufführung in

Anwesenheit des Regisseurs Heeder Soto, Kampagne Bergbau Peru, 75 Minuten, 20.00 FILMSTARTS R Alien: Covenant - Sci-Fi

P SIEHE KINO

Probebühne, 20.00 P SIEHE BÜHNE

6. B.B. Olsen Gedächtnisturnier - mit Polly Tisch, Von Korf,

Alice im Wunderland - Quasi

Los Deterrentos & Fett, Haus der Jugend, 20.00 56. Grolsch Songnight - mit Camille Bloom (USA), Markus Rill (Frankfurt), Janna Leise (Nordkirchen), Lagerhalle, 20.00 Jam-Session - Jazz bis Pop, Theater am Domhof, 22.00

QUAKENBRÜCK

BAD IBURG Jahm! - Indie-Rock-Pop, Casablanca, 21.00

P SIEHE KINO

BIELEFELD

P SIEHE KINO

Helmut Lotti - The Comeback, Seidensticker Halle,

20.00

R You’ll Never Walk Alone Sportdokumentation R Beuys - Künstlerdokumentation

DAMME Milow - mit Special Guest Kenay, Flugplatz, 20.00

P SIEHE KINO

Bücker & Sandkämper -

LITERATUR OSNABRÜCK Literarische Mittagspause in der Stadtbibliothek - Ein

Tanzlehrer ermittelt, Stadtbibliothek, 12.30 BAD ROTHENFELDE Maikatzen - Berühmte Persönlichkeiten und ihre Liebe zu Katzen - Themenabend mit

Sabine Leclercq-Schulte, Bücher Beckwermert, 19.30-21.00

KIDS OSNABRÜCK Strolchkonzert - Wo man singt, da lass dich nieder!;

„Strolchkonzerte“, Theater am Domhof, 15.30

AUSSERDEM OSNABRÜCK Offene Gartenpforte -

Sprechstunde im Museumsgarten, Museum am Schölerberg, 16.00-18.00 Casinotag - Stündliche Verlosungen, Spielbank, 16.00-21.00 Blaue Stunde, Arcona Living, 18.30 Der Darm macht die Musik mit dem Referenten Roland Herzog, Bahama Sports Lüstringen, 19.00

Lagerhalle, 20.00 P SIEHE TAGESTIPP

zertreihe; „Jiddische Musik im Felix-Nussbaum-Haus“, FelixNussbaum-Haus, 20.00 P SIEHE TAGESTIPP

R Jahrhundertfrauen Drama R Nocturama - Drama

Jan Philipp Zymny: „Kinder der Weirdness“ - Comedy,

MELLE Gitarrenduo, Flamenco, Insel der Künste, 20.00 MÜNSTER Spin my Fate - Rock, Releaseshow, Jovel, 20.00 P SIEHE MUSIK

CLUBS&PARTY OSNABRÜCK Motown Party - mit Funk & Soul & Pop & Rock & Hits der 80er/90er Jahre, BlueNote, 21.30 Vodka Vriday, Alando Palais, 22.00 Blak Matryx - Trip Hop, Hip Hop, Electronic, Garage, Dirty+Dancing, 22.00 Take 5 Clubsounds, Sonnendeck, 22.00 Rocknacht - Rock, Metal, Hardcore, Hyde Park, 23.00

BÜHNE OSNABRÜCK Gepackte Koffer, Erstes unordentliches Zimmertheater, 17.00 Unterwerfung - von Michel Houellebecq, emma-theater, 19.30 Kuntergraue Liebe - Dunkelbunte - Musik-Theater-Tanz-

Stück von Schülern der Gesamtschule Schinkel; „Gay in May“, Institut für Musik, 19.30 Bernarda Albas Haus - von Federico García Lorca, Theater am Domhof, 19.30

rolines Kotten, 20.00 BAD IBURG Janusz Bulka (Violine) und Maciej Wesolinski (Piano) -

Polnische Klänge - modern und traditionell; „Witamy! PolenWochenende“, Kneipp-ErlebnisPark, 16.00 Jolanta Barcik & Polish Band

- Internationale und polnische Hits von Pop bis Gipsy und Polka; „Witamy! Polen-Wochenende“, Kneipp-Erlebnis-Park, 19.00

RESTRUP-BIPPEN Musicland Party 17 - Musik aus den Kultdiskotheken der 60er-, 70er- und frühen 80erJahre. Das Motto des Abends: „Hier trifft sich die Szene“, Theatersaal der Compagnia Buffo, 21.00

Der 500. Geburtstag - Luther-Revue - mit Martin Stein-

ke, Hannes Meyer-ten Thoren und Hartmut Heyl; „500 Jahre Reformation“, Rathaus, 20.00 RESTRUP-BIPPEN Verbotene Liebe - von Pedro Comacho. Eine Zelttheater-Produktion mit Willi Lieverscheidt als Theater im Öffentlichen Raum, Zelt im Hof der Compagnia Buffo, 20.00 P SIEHE TAGESTIPP

AUSSERDEM

Als Höhepunkt des diesjährigen Bad Iburger Themenjahres „Witamy! Polen“ findet ein Polnisches Wochenende für die ganze Familie im Kneipp-Erlebnispark statt. Mit Musik, Tanz, landestypischen Speisen und Getränke sowie Infoständen. Am Samstagabend gibt es polnische und internationale Partymusik auf der Bühne, u.a von der Jolanta Barcik & Polish Band (Foto), die polnischen Hits, Rock, Pop und Soul spielen. Der Sonntag ist in Bad Iburg zudem verkaufsoffen.

P

BIELEFELD Angelika Niscier, Bunker

Ulmenwall, 20.00

P

BÜHNE OSNABRÜCK Don Quijote - von Miguel de Cervantes, Theater am Domhof, 19.30 Irina - eine Friseuse - Ein bezauberndes Theaterstück über eine Frau, die einfach kein Opfer mehr sein will. Von Sergej Medjedjew, Erstes unordentliches Zimmertheater, 20.00

OSNABRÜCK Concert-Dinner: The Voices -

Christoph Alexander & Jacqueline Simon präsentieren Welthits der letzten Jahrzehnte, Steigenberger Hotel Remarque, 18.00 Alpha May+Combat Company - Goth, Industrial; danach

„Black Celebration Vol. III“, Bastard Club, 20.00

Kitsch, Konvention und Kunst - Helmut Thiele stellt die

literarische Streitschrift Karlheinz Deschners vor, Renaissancesaal Ledenhof, 20.00

SPORT OSNABRÜCK

George Kjurdian - Klavier;

„Euregio-Musikfestival“, Wamhof Schledehausen, 20.00 BOHMTE Gitarrenkonzert - mit dem Gitarrenensemble des Instituts für Musik Osnabrück unter der Leitung von Prof. Ulrich Müller, Bohmter Kotten, 17.00

HASBERGEN Miss Spiri & The Cottage Club - Klassiker aus Blues &

Jazz, Töpferei Niehenke, 20.00

P SIEHE MUSIK MINDEN Al Jones Band, Jazz Club,

20.00 MÜNSTER Sookee, Gleis 22, 20.00 SCHÜTTORF Sun Vibration Reggae Festival - mit Superjam, Zikak, Mys-

tic Man, Jonny M. , Komplex, 20.00

Benno Berlin & Gerwald von Instetten - Andererseits -

CLUBS&PARTY

Chansons und Couplets mit Gästen; „Gay in May“, Lagerhalle, 20.00 P SIEHE BÜHNE

OSNABRÜCK Osnabrooklyn Battle - Tan-

Angeln mit und an der Nackten Mühle - ab 10 Jahren,

Nackte Mühle, 06.30-13.30 Strolchkonzert - Wo man singt, da lass dich nieder!;

„Strolchkonzerte“, Theater am Domhof, 15.30 Abenteuer Seil - spannende Seilbauten im Wald - für Kin-

der ab 8 Jahre mit Elternteil, Nackte Mühle, 16.00-21.00 Sternbild für Flappi - für Kinder, Planetarium, 16.00

AUSSERDEM OSNABRÜCK Alte und neue Orte zum Trauern - Anmeldung: trau-

Christina Stürmer, Ringlok-

schuppen, 20.00

KONZERTE

OSNABRÜCK

OSNABRÜCK Musicland steht für ein interessantes musikalisches Programm bei toller Atmosphäre. Man hört nicht nur die Stücke, die auf manchen Rockmusiksendern laufen, man kann auch immer wieder Neues/Altes (wieder) entdecken. Bekanntes und Liebgewonnenes aus Scala, Hyde Park oder Fiz und Co, von Doors, Deep Purple, Santana, Stones, Iggy Pop oder The Clash. Raritäten von Pink Floyd, Jimi Hendrix, Birth Control, Golden Earring.

BISSENDORF

20

LITERATUR

KIDS

Infoladen, 17.30

Sam stag

20.00

Bundesliga auf Großbildleinwand, Lagerhalle, 15.00

Yoga-Sommer auf dem Gertrudenberg - bei gutem Wet-

ter; „Ganz Mensch sein“, Bürgerpark, 17.30-19.00

Jürgen Becker: Volksbegehren - Kabarett, Bürgerhaus,

Bremer Brücke, 13.30

OSNABRÜCK ADFC-Radtour: Feierabendtour am Freitag - die Osnabrücker Radler fahren ins Wochenende - 40km, ADFC

TELGTE

VfL Osnabrück - SC Paderborn - 3. Liga; „VfL Osnabrück“,

IBBENBÜREN So-Theater, Schauburg, 20.00

Verbotene Liebe - von Pedro Comacho. Eine Zelttheater-Produktion mit Willi Lieverscheidt als Theater im Öffentlichen Raum, Zelt im Hof der Compagnia Buffo, 20.00

Ostensibles present: „Night must fall“ - by Emlyn Williams

- Osnabrück’s English Theatre, Haus der Jugend, 20.00 Thiele-Neumann-Theater: Kitsch, Konvention und Kunst - Helmut Thiele begibt

sich auf die Spuren von Karlheinz Deschner, Ledenhof, 20.00 Piesberger Freilauftheater -

Voraufführung, Piesberger Gesellschaftshaus, 20.00 Trendy Woman - oder der Versuch sich politisch korrekt zu verhalten - eine thea-

trale Inszenierung, Tischlerei Prinzler, 20.00 P SIEHE BÜHNE BIELEFELD Alain Frei: Alle Menschen sind anders...gleich! - Come-

Coverfestival - Dead People Tribute - Tanztee, Ostbunker,

zwettbewerb, 2vs2 HipHop, 1vs1 Breaking; „Jugendkulturtage“, Haus der Jugend, 13.00-19.00 P SIEHE EVENT

20.00

Ü30-Party - Live: Egon7, Alan-

So-Theater, Schauburg, 20.00

P SIEHE TAGESTIPP

do Palais, 21.00

RESTRUP-BIPPEN

dy, Zweischlingen, 20.00 IBBENBÜREN Alice im Wunderland - Quasi

er@osnabruecker-hospiz.de, Johannisfriedhof, 10.30 Plastiktütendetektor - Aktion der Klimabotschafter der Ursulaschule; „Jugendkulturtage“, Nikolaiort, 11.00-15.00 P SIEHE EVENTS ADFC-Radtour: Bissendorfer Energie-Radtour - 39km,

ADFC Infoladen, 12.00 Die Osnabrücker Stadtspieler - Stadtführung und szeni-

sche Darbietung unter dem Motto „Große historische Stadtführung“, Rathaus, 15.30 Zeitreise, Planetarium, 17.00

So n n tag

21 KONZERTE OSNABRÜCK Laser meets Orchestra - Kon-

zert für die Sparkasse Osnabrück, OsnabrückHalle, 18.00 BAD IBURG Witamy! Polen - buntes Programm; „Witamy! PolenWochenende“, Kneipp-ErlebnisPark, 11.00

STADTBLATT 5.2017 55


FOTO:JÜRGEN BAUER

werwowas ENSCHEDE

Reise durch die Zeiten - für

Razvan Stoica & Andreea Stoica - Koffieconcert, Violine

Familien, Planetarium, 16.00

und Klavier; „Euregio-Musikfestival“, Concordia Theater, 14.30 STEMWEDE Badger’s Brothers, JFK - Life

House, 20.00

CLUBS&PARTY OSNABRÜCK

EVA MENASSE

Eva Menasses Erzählung „Tiere für Fortgeschrittene“ geht von einer kuriosen Tiermeldung aus und widmet sich doch ganz der Gattung Mensch. Wie in ihrem ersten, hochgelobten Erzählungsband „Lässliche Todsünden“ studiert sie ihre Objekte mit einem liebevollen und unerbittlichen Forscherinnenblick. Moderiert wird die Lesung von Claudia Christophersen (NDR Kultur). > BLUE NOTE

- Geburtstagsmatinee, Theater am Domhof, 11.30 Urban Prayers I-III - Jugendclub Mania, Stadtprojekt Nathan, Jugendkirche, 15.00 Gepackte Koffer - Ein Stück über energiereiche Koffergeschichten; „Jugendkulturtage“, Erstes unordentliches Zimmertheater, 18.00 P SIEHE EVENTS

trale Inszenierung, Tischlerei Prinzler, 18.00 P SIEHE BÜHNE Terror - von Ferdinand von Schirach, emma-theater, 19.30 Don Quijote - von Miguel de Cervantes, Theater am Domhof, 19.30

HUNTEBURGER OPEN AIR

Das Open Air in der Region eröffnet traditionell am Tag vor Christi Himmelfahrt die Festivalsaison. Mit Selig (Foto) als Headliner ist den Hunteburgern ein echter Coup geglückt. Weitere Bands: Gloria Volt, Hi!Spencer, Nowaytonorway und Fenster auf Kipp. > FESTPLATZ, HUNTEBURG

25.

SONGWRITER

ROBERT REDWEIK

Man könnte Robert Redweik nachsagen, er ist der James Dean der deutschen Musik. Nachdenklich, emotional, immer im Jetzt und nie ganz frei - außer auf der Bühne, in seiner Musik. Ganz nach dem Motto: „Dream as if you’ll live forever. Live as if you’ll die today“. > BÜDCHEN AM WESTERBERG

Aktionsbeginn um 13 Uhr, 14.00 FILMSTART R Digimon Adventure Tri. 1: Wiedervereinigung - Sci-Fi

tile Objekte und Installationen, Tuchmacher Museum, 11.00

SPORT

Verbunden mit Musik soll das Motto des Festivals Spaß beim Welt-Retten machen. Ab 14 Uhr sind Familien eingeladen, beim Programm von Jutebeutelgestaltung, Plastik-Monster-Basteln und Grashüpfer-Mobil mitzumachen. Von 18 bis 23 Uhr gibt’s ein Open Air Konzert mit u.a. Bella & Harri, Rude Corner, Michi Wilson und Jon Sun. > BÜDCHEN AM WESTERBERG

56 STADTBLATT 5.2017

JAIL JOB EVE

Wer sie live erlebt, sieht und hört eine Naturgewalt, stürmisch und leidenschaftlich, mit einem Sound, der mächtig vor die Pappe tritt. Victoria Semel (Gesang), Benedikt Schlereth (Gitarre), Jens Niemann (Keyboard), Laurenz Gust (Bass) und Josef Röhner (Schlagzeug) spielen rockige Powernummern und malerische Bluesstücke voller spannender Klänge und Geschichten. > BÜDCHEN AM WESTERBERG

OSTERCAPPELN 10. Wiehen-Cross - Radcross auf drei Strecken durch das Wiehengebirge, Venner Mühleninsel, 09.30-10.30

KIDS OSNABRÜCK Familienprogramm: Bionik Lernen von der Natur - An-

meldung unter 0541 9692700, für Kinder ab 6 Jahren, Botanischer Garten, 15.00-17.30 Der Regenbogenfisch - für Kinder, Planetarium, 15.00

KINO OSNABRÜCK EW-Gebäude: Unifilm: Sully, 20.00 Filmpassage: Sneak Preview, 20.00 Lagerhalle: Die Gabe zu Heilen - Doku-

mentation, 18.00+20.15

OSNABRÜCK

- Führung auf den Marienkirchturm, St. Marien, 11.30-13.00 Frühlingsfest und Flohmarkt - Mütterzentrum e.V,

Anm. und Info 0541-22210, Haus der Jugend, 13.00-17.00 Von wegen auf den Wegen Wanderung, 2 Stunden, Museum Industriekultur, 14.30 Milliarden Sonnen, Planetarium, 17.00 Kalla Wefels Osnabrücker Heimatabend - VfL-Heimat-

abend - Saisonende? Oder gar Aufstieg oder Relegation?, Lagerhalle, 19.00

Menschen in Bohmte - Wir gehören zusammen! - Inte-

Filmpassage: Kids Club: Hanni & Nanni -

- Kriminalkomödie in drei Akten von Jack Popplewell, Filmtheater Universum, 19.30

AUSSERDEM

So-Theater, Schauburg, 16.00

OSNABRÜCK

BRAMSCHE

Industriekultur, 10.00-18.00

BOHMTE

KINO

Glory Comedy Night 3.0 - mit Thomas Schwieger, Andre Kramer, Tobias Rentzsch & Jamie Wierzbickie, Rosenhof, 20.00

Marienkirchturmbesteigung

Alice im Wunderland - Quasi

Ausstellungseröffnung: „unheimlich heimelig“ - Tex-

BLUESROCK

Mit der Feldbahn durch den Kultur- und Landschaftspark Piesberg, Museum

IBBENBÜREN

ler Museumstag , Tuchmacher Museum, 10.00-17.00

31.

Museumstag, Museum Industriekultur, 10.00-18.00 Audi-Stammtisch, Museum Industriekultur, 10.00-13.00

Markt der Möglichkeiten Marktreiben in der Stadt mit verkaufsoffenem Sonntag, Neuer Markt, 14.00-18.00

„Spurensuche. Mut zur Verantwortung!“ - Internationa-

ÖKOMAILE

Eröffnung der neuen Dauerausstellung - Internationaler

Heike Matthiesen - Mozartvariationen - Mozart auf Gi-

BRAMSCHE

UMWELT-FESTIVAL

Gartlage, 10.00-18.00

ANKUM

KUNST

27.

laden

GÜTERSLOH

tarre, Theater, 20.00

ROCK

Theatergruppe KuddelMuddel: „Und wer sind Sie?“

OSNABRÜCK

Hand-Made-Markt, Halle

Trendy Woman - oder der Versuch sich politisch korrekt zu verhalten - eine thea-

24.

AUSSERDEM

terricht und dann Tanz-Abend, BlueNote, 16.00-22.00

50 JAHRE terre des hommes

LESUNG

Dirty+Dancing, 20.00

ADFC-Radtour: 2. Teuto Vintage Tour - 39km, ADFC Info-

OSNABRÜCK

24.

BRAMSCHE-KALKRIESE Tag der offenen Grabung im neuen Grabungs-Camp Kalkriese, Museum Varusschlacht, 11.00-17.00

BlueNote Tango - Tangoun-

BÜHNE

Martin Fromme: Besser Arm ab als arm dran - Comedy,

grationsveranstaltung, Ortsmitte, ab 10.00

M o n tag

22 KONZERTE OSNABRÜCK Musique de table - Hommage

an Georg Philipp Telemann mit dem Barockorchester L’Arco, Aula im Schloss, 19.30 Blue Monday Jam - für alle 12Takter, Lagerhalle, ab 19.30

Verleihung des „Rosa Courage“-Preises - an Volker Beck;

„Gay in May“, Friedenssaal, 18.00 P SIEHE AUFGEFALLEN

D ien stag

23 KONZERTE OSNABRÜCK Ghost Bath + Heretoir - Death Metal, Bastard Club, 20.00 JAZZ!JamSession - Opener: Wiebke Schröder Trio, Musikfabrik, 21.00

BIELEFELD Electric Ulmenwall, Bunker

Ulmenwall, 20.00 MÜNSTER Tiny Fingers - Postrock, Sputnikhalle, 20.00

CLUBS&PARTY OSNABRÜCK Café Tatze, SubstAnZ, 19.00 Rudelsingen, Rosenhof, 19.30 Studyclub - Klubnacht!, Sonnendeck, 22.00

BÜHNE OSNABRÜCK Das Lied der Nacht - Oper von

Hans Gál, Theater am Domhof, 19.30

MÜNSTER

Ostensibles present: „Night must fall“ - by Emlyn Williams

An Evening with Pat Metheny - Jazz, MCC Halle Münster-

- Osnabrück’s English Theatre, Haus der Jugend, 20.00

land, 20.00

BRAMSCHE

Jakob Bruckner - Singer-

Songwriter, Sputnikhalle, 20.00

Theatergruppe KuddelMuddel: „Und wer sind Sie?“

BÜHNE

- Kriminalkomödie in drei Akten von Jack Popplewell, Filmtheater Universum, 19.30

OSNABRÜCK Gepackte Koffer - Ein Stück über energiereiche Koffergeschichten; „Jugendkulturtage“, Erstes unordentliches Zimmertheater, 17.00 P SIEHE EVENT

KINO OSNABRÜCK EW-Gebäude: Unifilm: Jongens; „Gay in

May“, 20.00


Lagerhalle: Kulinarisches Kino: Kiss the Cook - Kulinarisches Roadmo-

vie in Verbindung mit einem Drei-Gänge-Menü von Küchenchef Mehmet Örser, 18.00 P SIEHE WHAT’S UP

KIDS OSNABRÜCK Sternbild für Flappi - für Kin-

der, Planetarium, 16.00

AUSSERDEM OSNABRÜCK Glücksrad, Spielbank, ab 16.00 Longboarden - Die „Long Louie Crew“ lädt ein; „Jugendkulturtage“, OsnabrückHalle, 17.00-19.00 P SIEHE EVENT Dialog am Tellerand - mit

„Plant for the Planet“; „Jugendkulturtage“, Caprivi-Lounge, 19.30 P SIEHE EVENT Zeitreise, Planetarium, 19.30

M ittwo ch

24 KONZERTE

BÜHNE

chen am Westerberg, 19.30 Ulfert Smidt - Kantor der Marktkirche Hannover; „Domorgelmusiken 2017“, Dom, 20.15 BIELEFELD Doctor Krapula, Forum, 20.00

BOHMTE Hunteburger Open Air - u.a.

mit Selig, Hi!Spencer, Gloria Volt, nowaytonorway, Fenster auf Kipp, Festplatz Hunteburg, 18.00 P SIEHE TAGESTIPP MELLE Alta Ripa - Music for a While

- Inszeniert vom Emsemble Musica Alta Ripa; „Meller Sommer 2017“, Schloss Bruche, 19.00 Albert Lee - Grammy-ausgezeichnete Gitarrenlegende, Kulturwerkstatt Buer, 20.00

OSNABRÜCK Slime - Punk, Support: Tafkat, Bastard Club, 20.00 P SIEHE MUSIK

OSNABRÜCK

Ostensibles present: „Night must fall“ - by Emlyn Williams

Close Talker - Indie, Rote Lola,

- Osnabrück’s English Theatre, Haus der Jugend, 20.00

Kyles Tolone - Indierock,

Sputnikhalle, 20.00

BRAMSCHE

Frau Jahnke hat eingeladen

BRAMSCHE

VECHTA

Stadtfest Bramsche - Clocks

Theatergruppe KuddelMuddel: „Und wer sind Sie?“

Tante Mia tanzt - Electro-Festival mit Headliner Oliver Schories, Stoppelmarkt-Gelände, 20.00

(Coldplay Coverband), Mister Adams (Brian Adams-Cover), Kirchplatz, ab 20.00

- Comedy, MCC Halle Münsterland, 20.00

LINGEN

OSNABRÜCK

IBBENBÜREN

CLUBS&PARTY

Simon & Garfunkel Revival Band , EmslandArena, 20.00

ADFC-Radtour: Gemütliche Tour ins Osnabrück Land -

Alice im Wunderland - Quasi

OSNABRÜCK

So-Theater, Schauburg, 20.00

Nuller-Jahre-Party, Alando

- Kriminalkomödie in drei Akten von Jack Popplewell, Filmtheater Universum, 19.30

KINO OSNABRÜCK Filmpassage: Kaffeeklatsch: Mein Blind Date mit dem Leben - vorher

Kaffee & Kuchen, 14.00 Preview: Fluch der Karibik 5 (in 3D), 21.00 Preview: Fluch der Karibik 5 (in 3D), 23.50 Lagerhalle: Kulinarisches Kino: Kiss the Cook - Kulinarisches Roadmo-

vie in Verbindung mit einem Drei-Gänge-Menü von Küchenchef Mehmet Örser, 18.00 P SIEHE WHAT’S UP FILMSTARTS R Grease - Musical

LITERATUR OSNABRÜCK Eva Menasse: Tiere für Fortgeschrittene - Lesung in Zu-

sammenarbeit mit NDR Kultur, Moderation: Claudia Christophersen; „Littera-Lesung der Buchhandlung zur Heide“, BlueNote, 20.00 P SIEHE TAGESTIPP

KIDS OSNABRÜCK Abenteuer Planeten - für Fa-

milien, Planetarium, 15.00

AUSSERDEM OSNABRÜCK Reformation - cool, hip oder out? - Stadtgespräch mit

MÜNSTER John K. Samson & The Winter Wheat, Gleis 22, 20.00

Deutsch-niederländischer Begegnungsabend, Lager-

P SIEHE MUSIK

halle, 19.00

OSNABRÜCK Punkkneipe - Dosenmucke, Kickern umsonst, SubstAnZ, 21.00 90er-Party - Live on Stage: Fun Factory, Alando Palais, 22.00 Tanz in den Himmel - RnB, Hip Hop, Pop, House, Electro, Sonnendeck, 22.00 Endlich Wochenende, Glanz & Gloria, 23.00

BÜHNE

zert, BlueNote, 16.00 Robert Redweik - DeutschPop, Büdchen am Westerberg, 19.30 P SIEHE EVENT

Schülerinnen und Schülern des Gymnasiums Carolinum Osnabrück; „Sechs Jahrhunderte in den Stadtgesprächen 2016/17“, Kulturgeschichtliches Museum, 16.30

CLUBS&PARTY

KONZERTE

OSNABRÜCK Der rote Löwe - von Patrick Marber, Deutsch von John Birke, Bremer Brücke, 19.30 The Addams Family - Musical von Andrew Lippa, Theater am Domhof, 19.30

OSNABRÜCK Don Kurdelius & Mindless Orchestra - Soul/Jazz, Büd-

Abbi Hübner & His Low Down Wizards - Kaffeekon-

D o n n er stag

25 KONZERTE OSNABRÜCK

MÜNSTER 20.00

Palais, 22.00

BÜHNE OSNABRÜCK Frau Müller muss weg - von

Lutz Hübner, emma-theater, 19.30 Das Lied der Nacht - Oper von Hans Gál, Theater am Domhof, 19.30

KINO OSNABRÜCK Filmpassage: Klassikerreihe: Der Pate II,

20.30 FILMSTARTS R Berlin Syndrom - Thriller R Churchill - Biografie R Der Effekt des Wassers Romanze R Die Reste meines Lebens Drama R Hanni und Nanni - Mehr als beste Freunde - Familie R Pirates of the Carribean 5: Salazars Rache - Abenteuer R Rosemari - Drama R Song to Song - Drama

Wilfried Schmickler: Das Letzte - Kabarett, Lagerhalle,

20.00

BAD IBURG

Bauer sucht Frau oder George Dandin - nach Molière,

Im Dourpe ist wäh was lös: The Kilkenny Band, Thieplatz

P SIEHE BÜHNE

Glane, 19.00

MÜNSTER The Creepshow - Psychobilly, Sputnikhalle, 20.00

CLUBS&PARTY OSNABRÜCK BallroomBlitzParty - mit Hot 70s Funk & Disco, 60s Soul & Beat, 80s New Wave & Pop, 90s Electro & Indie und Rare Grooves mit DJ Martin, BlueNote, 21.30 Alando Facebook-Night, Alando Palais, 22.00 65 Jahre Rock’n’Roll - Rock, Dirty+Dancing, 22.00 Clubsounds - RnB, Hip Hop, Pop, House, Electro, Sonnendeck, 22.00 Rocknacht Spezial: Limp Bizkit - Rock, Metal, Hardcore,

Hyde Park, 23.00

Probebühne, 20.00 MÜNSTER

AUSSERDEM

30km, ADFC Infoladen, 14.00 Trauertreffen am Johannislabyrinth - des Osnabrücker

Hospizes; „Neues Leben zwischen alten Gräbern“, Johannislabyrinth, 16.00 Yoga-Sommer auf dem Gertrudenberg - bei gutem Wet-

ter; „Ganz Mensch sein“, Bürgerpark, 17.30-19.00 AquaFitness mit AquaZumba, Moskaubad, 19.00-19.45 Afrikanischer Abend - mit

Afrikanischen Speisen und live Musik, StadtgalerieCafé, ab 19.00 „Die Gedanken sind frei“ ... und Kinder sind unschlagbar

- Erzählabend mit Märchen und Geschichten mit Erzählerin Ute Link und Jörg Pohlmann und Karl-Heinz Rolf mit Gitarren, Klarinette und Gesang, Atelier Trieb, 19.30

Die Osnabrücker Stadtspieler - Stadtführung und szeni-

sche Darbietung unter dem Motto „Große historische Stadtführung“, Rathaus, 19.30 Astro AG - Arbeitsgruppe des Naturwissenschaftlichen Vereins Osnabrück, Museum am Schölerberg, 20.00

Sam stag

27 KONZERTE OSNABRÜCK Wise Guys - Abschiedstour -

Das Beste aus 25 Jahren - Acappella-Konzert, OsnabrückHalle, 18.00 HAGEN Church & Flames 2.0 - Aktionstag zum 70-Jährigen Bestehen der katholischen Jugend Gellenbeck, Vorplatz Pfarrkirche Gellenbeck, ab 15.30

HASBERGEN Plattmakers - Internationale Musik und die Sprache unserer Vorfahren - Platt !, Töpferei Niehenke, 20.00 MINDEN Die Königsdisziplin - Team

Slam, BÜZ, 20.00

KIDS OSNABRÜCK Seifenkistenrennen - großer

Renntag am Hauswörmannsweg, GZ Ziegenbrink, 09.0019.00 P SIEHE EVENTS Sternbild für Flappi - für Kinder, Planetarium, 16.00 Reise durch die Zeiten - für Familien, Planetarium, 16.00

AUSSERDEM OSNABRÜCK Offene Gartenpforte Sprechstunde im Museumsgarten, Museum am Schölerberg, 16.00-18.00 Casinotag - Stündliche Verlosungen, Spielbank, 16.00-21.00 Milliarden Sonnen, Planetarium, 17.00 Blaue Stunde, Arcona Living, 18.30

Fr eitag

26

Mit großem m Familienprogram ! la bo m To d un

BEOs Spielbühne Live: „Frank & seine Freunde“ Clown Lille Hüpfburg, Rollenrutsche Bungee-Trampolin Spieleaktionen u.v.m. Gemeinschaftszentrum Ziegenbrink • Hauswörmannsweg 65 Telefon 0541 - 52 3 44 • Fax 0541 - 52 4 39 • www.seifenkisten-os.de STADTBLATT 5.2017 57


werwowas Ulita Knaus - Jazz, Jazz Club,

Zirkus Charles Knie - Tradi-

20.00

tionszirkus mit 200 Tieren, 100 Mitarbeitern, 207 Fahrzeugen und 22 Zugmaschinen, Gelände an der Halle Gartlage, 16.00+19.30

Heute erscheint das neue STADTBLATT.

KAUFEN!

CLUBS&PARTY OSNABRÜCK Uni Royal - mit Live-Übertragung des DFB-Pokalfinales, Alando Palais, 22.00 The Groove, the Baaad & The Funky - Funk- und Soul-

nacht, Dirty+Dancing, ab 22.00 Clubsounds - RnB, Hip Hop, Pop, House, Electro, Sonnendeck, 22.00 One Hit Wonder - Die Party zu den erfolgreichsten Hits aus allen Jahrzenten. Mit Großbildleinwand, Hyde Park, 23.00 Betonung - Elektro-Party von den Studenten „Klangkonferenz“, Unikeller, ab 23.00

OSNABRÜCK Das T und seine Nachbarschaft - Gemeinsamkeiten und

Unterschiede bei LSBTI; „Gay in May“, Lagerhalle, 16.30 Dunkle Materie, Planetarium, 17.00 BRAMSCHE Stadtfest Bramsche - Floh-

markt, Walk-Acts, MarchingBands und Kleinkünstler, Innenstadt, ab 08.00 Stadtfest Bramsche - Showprogramm und Tanzdarbietungen auf dem „Tanzboden“, Münsterplatz, ab 14.00 Stadtfest Bramsche - Kaiserbeats (Beatmusik), Das Wunder (Rock/Pop-Cover), Kirchplatz, ab 20.00

Cinema Arthouse: Athos - Regisseure: Peter Bar-

MÜNSTER

dehle, Andreas Martin; „Ganz Mensch sein“, 11.30

Pension Schmidt, 20.00

SPORT OSNABRÜCK Löwen-Cup - Benefiz-Fußballturnier, TuS Nahne, ab 10.00

Abi-Kleinkunstabend - des

Greselius Gymnasiums, Filmtheater Universum, 19.30

Mi., 3. Mai 2017

MELLE Neue Punkte für das Sams -

Geisterstunde: Die Abenteuer des Sklaven Syrakus - Rol-

Premiere des Kinderstückes mit dem Ensemble der Waldbühne Melle, Waldbühne, 16.00

AUSSERDEM

OSNABRÜCK

OSNABRÜCK

20.00 Piesberger Freilauftheater -

Premiere, Piesberger Gesellschaftshaus, 20.00 RHEINE Domian redet - mit Kult-Tal-

ker Jürgen Domian, Stadthalle, 20.00

SPORT OSNABRÜCK 2. Deutschland-Cup im Rennrutschen, Nettebad, ab

14.00 P SIEHE EVENT DFB-Pokalfinale live - auf

Großbildleinwand, Lagerhalle, 19.00

KIDS OSNABRÜCK Die Draußenseiner - Abenteu-

er für Grundschulkinder, Nackte Mühle, 13.00-16.00 Sternbild für Flappi - für Kinder, Planetarium, 16.00

AUSSERDEM OSNABRÜCK ADFC-Radtour: Auf zu Koffie met Appelgebak nach Enschede - 200km, ADFC Info-

laden, 08.00 ADFC-Radtour: Die Hase, Von Osnabrück zur Hasequelle und zurück, Teil 1 -

70km, ADFC Infoladen, 10.00 2. Perry-Rhodan-Tage Osnabrück - Die Con für und von

Perry Rhodan und Science Fiction Fans, Haus der Jugend, ab 11.00 P SIEHE EVENT Ökomaile - Festival für die

Umwelt, ab 18 Uhr mit Live-Musik; „Jugendkulturtage“, Büdchen am Westerberg, ab 14.00 P SIEHE TAGESTIPP

58 STADTBLATT 5.2017

Live-Cooking, familienfreundliches Rahmenprogramm, Beachclub Aasee, 12.00-23.00

ADFC-Radtour: Zum Gehn -

So n n tag

2. Perry-Rhodan-Tage Osnabrück - Die Con für und von

28 KONZERTE OSNABRÜCK Chorromantik - Chorkonzert, Theater am Domhof, 18.00 BAD IBURG Meisterschüler von Prof. Ewa Kupiec - Matinée im Rit-

tersaal; „Euregio-Musikfestival“, Schloss Bad Iburg, 11.30 MÜNSTER

nessy, Uraufführung, Theater am Domhof, 11.00

KINO OSNABRÜCK EW-Gebäude: Unifilm: Passengers, 20.00 Filmpassage: Sneak Preview mit Verlosung, 20.00

LITERATUR OSNABRÜCK John von Düffel: Das Klassenbuch - Lesung; „Littera-Le-

sung der Buchhandlung zur Heide“, BlueNote, 20.00

40km, ADFC Infoladen, 10.00 Zirkus Charles Knie, Gelände

an der Halle Gartlage, 11.00+15.00

Perry Rhodan und Science Fiction Fans, Haus der Jugend, ab 11.00 P SIEHE EVENT Trödelmarkt - Anmeldung

und Info 05481 6358, Parkplatz „SB-Zentralmarkt“, 11.00-18.00 Humanistische Jugendfeier für konfessionsfreie Jugendliche - Kontakt: 0441

99861390 oder 05461 3182, Rathaus, 11.00 Marienkirchturmbesteigung

- Führung auf den Marienkirchturm, St. Marien, 11.30-13.00 Fahrradtour Ost zur Stadt hinter der Eisenbahn - ca. 2,5

Stunden, Wittekindsplatz, 13.30

John von Düffel folgt in seinem neuen Werk „Klassenbuch“ neun ganz unterschiedlichen Schülerinnen und Schülern an entscheidenden Punkten ihrer Entwicklung. Hochbegabte, Schwänzer, Computernerds Momentaufnahmen einer prägenden Lebensphase.

P

werk, 10.00

AUSSERDEM

Streetfood Circus - Beach Edition - Essen aus aller Welt,

GÜTERSLOH Gerburg Jahnke: Frau Jahnke hat eingeladen - Comedy,

KONZERTE

Stadthalle, 20.00

OSNABRÜCK

KINO

Blue Monday Jam - Der stimmige Treffpunkt für alle 12-Takter, Lagerhalle, ab 19.30

OSNABRÜCK

Gepackte Koffer - Ein Stück über energiereiche Koffergeschichten; „Jugendkulturtage“, Erstes unordentliches Zimmertheater, 17.00 P SIEHE EVENT Terror - von Ferdinand von Schirach, emma-theater, 19.30

STADTBLATT präsentiert Studio Braun - Kabarett von Rocko Schamoni, Heinz Strunk und Jacques Palminger, OsnabrückHalle, 20.00 P SIEHE BÜHNE BRAMSCHE Abi-Kleinkunstabend - des

BIELEFELD Cub & Wolf, Forum, 20.00

CLUBS&PARTY OSNABRÜCK Crust-Punkkneipe - Dosenmucke, Kickern umsonst, SubstAnZ, 21.00 Endlich Wochenende, Glanz & Gloria, 23.00

BÜHNE OSNABRÜCK Biografia del Corpo II - Urauf-

führung, Tanztheater, emmatheater, 19.30 BRAMSCHE Abi-Kleinkunstabend - des

Greselius Gymnasiums, Filmtheater Universum, 19.30

KINO OSNABRÜCK

OSNABRÜCK

Open Air im Schlossinnenhof; „Euregio-Musikfestival“, Wasserschloss, 17.00

29

BÜHNE

des Schwerpunktes Klassik instrumental präsentieren ihre musikalische Arbeit, Konzertsaal im Gartenhaus, 20.00 Prof. Wolfgang Baumgratz; „Domorgelmusiken 2017“, Dom, 20.15

Winfried Oelsner: Max und die wilde 7 - Lesung, West-

IBBENBÜREN

M o n tag

Selbersingen, SubstAnZ, 21.00 Studyclub - Klubnacht!, Sonnendeck, 22.00

Podium Klassik - Studierende

Lagerhalle: Certain Women - Episoden-

Hannover Hornquartett -

Urban Prayers I-III - Jugendclub Mania, Stadtprojekt Nathan, Jugendkirche, 15.00 Don Quijote - von Miguel de Cervantes in einer Bearbeitung von Rebekka Kricheldorf, Theater am Domhof, 15.00 Open Windows V - Junge Choreografen, emma-theater, 19.30

Karaokekneipe - Kneipe zum

OSNABRÜCK Jail Job Eve - Blues Rock, Büdchen am Westerberg, 19.30 P SIEHE TAGESTIPP

KINO

TECKLENBURG

OSNABRÜCK

OSNABRÜCK

KONZERTE

OSNABRÜCK

KIDS

an der Halle Gartlage, 16.00 Milliarden Sonnen, Planetarium, 17.00

Live-Cooking, familienfreundliches Rahmenprogramm, Beachclub Aasee, 12.00-23.00

CLUBS&PARTY

31

Filmpassage: Ladies Night: Baywatch -

Museumsdirektor Rolf Spilker, Museum Industriekultur, 14.30

BÜHNE

Rolandsmauer 26 Osnabrück

M ittwo ch

Greselius Gymnasiums, Filmtheater Universum, 19.30

OSNABRÜCK

rock, Gleis 22, 20.00

20.00 Uhr

Lagerhalle e.V.

OSNABRÜCK

Themenführung durch die neue Dauerausstellung - mit

Long Distance Calling - Post-

The Dead South - Folk, Gleis

22, 20.00

OSNABRÜCK Pezzettino - musikalisches Schauspiel zum Mitmachen und Staunen, Institut für Musik, 11.00+15.30 Grüne wilde Sommerküche Erwachsene + Kids ab 8 Jahre, Nackte Mühle, 13.00-17.00 Das kleine 1x1 der Sterne - für Kinder, Planetarium, 16.00 Abenteuer Planeten - für Familien, Planetarium, 16.00

Streetfood Circus - Beach Edition - Essen aus aller Welt,

Wilfried Schmickler: Das Letzte - Kabarett, Lagerhalle,

Öffentliche Probe zu „Sweat of the Sun“ - von David Fen-

MÜNSTER

StudyUpAward Pop

IBBENBÜREN

reografen, emma-theater, 19.30

OSNABRÜCK

rinnen des Pop Profils des Instituts für Musik, Lagerhalle, 20.00

BRAMSCHE

BÜHNE Open Windows V - Junge Cho-

BÜHNE

Singer-Songwriter Showcase - Vortragsabend der Sänge-

KIDS

BRAMSCHE-KALKRIESE

lenspiel in der Ausstellung, Museum Varusschlacht, 18.00

Julien Baker - Ausverkauft!,

Zirkus Charles Knie, Gelände

D ien stag

30 KONZERTE OSNABRÜCK StudyUp-Award Jazz - Jazz-

wettbewerb des Instituts für Musik, BlueNote, 20.00 Schlagzeug- und Marimbakonzert - Studenten des IfM

spielen Werke von Kopetzki, Rimsky-Korsakov, Zivkovic, u. a, Konzertsaal im Gartenhaus, 20.00

EW-Gebäude: Unifilm: Kaltes Land, 20.00 Lagerhalle: Certain Women - Episoden-

film über vier Frauen, USA 2016, OmU, Os. Erstauff., 105 Minuten, 18.00+20.15

KIDS OSNABRÜCK Mühlenflöhe - ab 3 Jahren, mit Begleitung, Nackte Mühle, 15.00-17.00 Das kleine 1x1 der Sterne - für Kinder, Planetarium, 16.00

AUSSERDEM OSNABRÜCK Glücksrad, Spielbank, ab 16.00 Longboarden - Die „Long Louie Crew“ lädt ein; „Jugendkulturtage“, OsnabrückHalle, 17.00-19.00 P SIEHE EVENT Lindy Hop - Tanzen unter freiem Himmel; „Jugendkulturtage“, OsnabrückHalle, 17.0018.00 P SIEHE EVENT Sternenhimmel im Juni, Planetarium, 19.30 Zeitreise, Planetarium, 19.30

vorher Sektempfang, 20.30

film über vier Frauen, USA 2016, OmU, Os. Erstauff, 105 Minuten, 18.00+20.15

LITERATUR OSNABRÜCK Monika Rinck: Gehilfen ihrer selbst - Autorenlesung im

Rahmen des Germanistischen Kolloquiums der Uni Osnabrück, Renaissancesaal Ledenhof, 19.00

KIDS OSNABRÜCK Abenteuer Planeten - für Familien, Planetarium, 15.00

AUSSERDEM OSNABRÜCK Forum Zeitgeschichte: Die „Säuberung“ der Bibliotheken im Nationalsozialismus

- Anmeldung unter Telefon 0541 323 2207, Kulturgeschichtliches Museum, 10.30 Sternenhimmel im Juni, Planetarium, 19.30 Osnabrücker Bürgerforum für Innenstadt - Diskussion

und Gespräch mit Vertretern aus Politik und Verwaltung, Rathaus, 19.30


1.6. Marek Fis OS, Haus der Jugend 5.6. Musical meets Pop Pfingstgala, Tecklenburg, Freilichtspiele 7.6. Martina Schwarzmann: Gscheid gfreid OS, Lagerhalle 8.6. Johann König Ibbenbüren, Bürgerhaus 8.6. Luke Mockridge BI, Seidenstickerhalle 9.6. Mario Barth Lingen, EmslandArena 9.6. Helmut Schleich OS, Lagerhalle 15.6. Bernd Stelter Bramsche, Rosenhofzelt am Tuchmacher Museum 23.6. Marek Fis MS, Kap 8 1.7. Ehrlich Brothers (+4.7.) MS, MCC Halle Münsterland 6.7. Jochen Malmsheimer Georgsmarienhütte, Rosenhofzelt am

Anthrax

P Sie gehören zu den „Big Four“. Damit bezeichen Metalfans die vier wichtigsten Bands des Thrashmetal, der flinkeren, raueren Spielart des Heavy Metal. Neben Anthrax sind das noch Metallica, Slayer sowie Megadeth. Da kommt also einer der ganz großen MetalActs nach Osnabrück. Vor allem Anthrax-Gitarrist Scott Ian (links, mit Spitzbart) prägt mit seinen scharfen Riffs den Sound der Band und von Metalklassikern wie „Caught In A Mosh“, „I Am The Law“ oder „Antisocial“. 27.6. Hyde Park

Rathausplatz Oesede 13.7. 1. Komische Nacht - Sommer Special Open Air BI, Finca & Bar Celona 17.8. DietutniX Georgsmarienhütte, Waldbühne Kloster Oesede 24.8. Nightwash live OS, Haus der Jugend 23.9. DietutniX (+ 24.9.) OS, Lagerhalle 28.9. Christian Ehring OS, Lagerhalle 30.9. Jürgen B. Hausmann BI, Stadthalle 1.10. 6. Löhner Comedy Show Löhne, Oktoberfestzelt 5.10. Herbert Knebel Halle, Gerry Weber World 7.10. Sebastian Pufpaff BI, RudolfOetker-Halle 12.10. Luke Mockridge Quakenbrück, Artland Arena 14.10. Die Feisten OS, Lagerhalle 20.10. Ralph Ruthe OS, OsnabrückHalle 27.10. Andrea Bongers OS, Lagerhalle 28.10. Torsten Sträter Lingen, Theater an

der Wilhelmshöhe 28.10. Ladies Night OS, Rosenhof 28.10. Dietmar Wischmeyer OS, OsnabrückHalle 28.10. Lisa Politt OS, Lagerhalle 2.11. Margie Kinsky & Bill Mockridge OS, Lagerhalle 3.11. Timo Wopp OS, Lagerhalle 4.11. Sarah Bosetti OS, Lagerhalle 8.11. Sascha Grammel Lingen, EmslandArena 10.11. Hazel Brugger MS, Aula am Aasee 10.11. Werner Momsen OS, Lagerhalle 11.11. Urban Priol OS, OsnabrückHalle 11.11. Vince Ebert OS, Lagerhalle 17.11. Nightwash live OS, Haus der Jugend 18.11. Der Dennis Lingen, EmslandArena 18.11. Abdelkarim Lingen, Theater an der Wilhelmshöhe 18.11. Götz Alsmann MS, MCC Halle Münsterland 22.11. Philip Simon OS, Lagerhalle 23.11. Abdelkarim OS, OsnabrückHalle 24.11. Torsten Sträter OS, OsnabrückHalle 7.12. Markus Krebs OS, OsnabrückHalle 7.12. Dietmar Wischmeyer BI, Stadthalle 8.12. Johann König BI, Rudolf-OetkerHalle 8.12. Mario Barth MS, MCC Halle Münsterland 9.12. Bülent Ceylan Lingen, EmslandArena 9.12. Mario Barth BI, Seidenstickerhalle 10.12. Dieter Nuhr OS, OsnabrückHalle 12.12. Martin Rütter OS, OsnabrückHalle 17.12. Kaya Yanar Gütersloh, Stadthalle 3.1. Der kleine Prinz - Das Musical OS, OsnabrückHalle 4.1. Das Phantom der Oper OS, OsnabrückHalle 7.1. Conni - Das Musical OS, OsnabrückHalle 16.1. Rocky Horror Picture Show (+ 17.1.) BI, Stadthalle 18.1. Wiener Johann Strauß-KonzertGala OS, OsnabrückHalle 19.1. Wladimir Kaminer BI, Ringlokschuppen 26.1. Fips Asmussen OS, Rosenhof 7.2. Tim Fischer OS, Lagerhalle 9.2. Atze Schröder (+ 10.2.) MS, MCC Halle Münsterland 20.3. Lord of the Dance BI, Stadthalle 24.3. Luke Mockridge Halle, Gerry Weber Stadion 21.4. Herbert Knebel OS, OsnabrückHalle 7.5. Henssler tischt auf...! OS, OsnabrückHalle 8.5. Henssler tischt auf...! BI, Stadthalle 9.11. Paul Panzer OS, OsnabrückHalle 4.12. Dr. Eckart von Hirschhausen OS, OsnabrückHalle

LESUNGEN 12.6. Feridun Zaimoglu OS, BlueNote 19.6. Annette Mingels OS, BlueNote 14.8. Lizzie Doron OS, BlueNote 21.8. Zsuzsa Bánk OS, BlueNote 18.10. Katrin Bauerfeind Lingen, Zentralkino

FOTO LEZLI AND ROSE

BÜHNE

Tanita Tikaram

P Die späten 80er haben sie zum Superstar gemacht. Im September erscheint 1988 ihr Debütalbum „Ancient Heart“ mit dem weltweiten Hit „Twist In My Sobriety“. Da ist Tanita Tikaram, die indo-fidschianische und malayische Wurzeln hat und in Münster geboren wurde, gerade 19 Jahre alt. Ihr melancholischer Pop und ihre kraftvolle Stimme sind bis heute einzigartig geblieben. Zur kommenden Tournee passt auch der Titel ihres 2016er-Albums „Closer To The People“. 1 9.1 0. Rosenhof

KONZERTE 2.6. Gurr, The Cheating Hearts, New York Wannabees BI, Forum 3.6. 26. Grolsch Blues Festival (+ 4.6.) Staxsoul, Roots, Psychedelic, Funky Blues, Schöppingen, Vechtebad 4.6. Alex Diehl OS, Bastard Club 4.6. Paul Weller BI, Ringlokschuppen

8.6. Max Giesinger Bramsche, Rosenhof Zelt am Tuchmacher Museum 8.6. Siena Root BI, Forum 8.6. Show Me The Body MS, Gleis 22 9.6. DefektDefekt MS, Gleis 22 9.6. And There Will Be Blood OS, Bastard Club 9.6. Mal Parsons Hasbergen, Töpferei Niehenke 11.6. 8. Sinfoniekonzert – Jeanne d’Arc au Bucher (+12.6.) OS, Osnabrück-

Halle 12.6. Raven+Hirax OS, Bastard Club 14.6. Great Collapse, No*rd MS, Gleis 22 15.6. Till Brönner OS, OsnabrückHalle 15.6. Way Out West Dissen, KuK Sol 16.6. The Real McKenzies OS, Bastard Club 16.6. The Tidal Sleep+Not Scientists+Watching Tides MS, Gleis 22 16.6. 40 Jahre Ostbunker OS, Ostbunker 17.6. Flamenco Soirée Tecklenburg, Wasserschloss 17.6. Fairytale Festival u.a. mit Le Fly, Liedfett, Django 3000, The Hirsch Effect und Aftershow-Party, OS, Schlossinnenhof 17.6. 3. Rocko Pluton Minifestival mit Emil Bulls, Boozed und lokalen Support, Bramsche, Rosenhofzelt am Tuchmacher Museum 18.6. Glasperlenspiel Bramsche, Rosenhofzelt am Tuchmacher Museum 18.6. Martha MS, Gleis 22 20.6. CJ Ramone OS, Bastard Club 22.6. Dire Strats Bramsche, Rosenhofzelt am Tuchmacher Museum 22.6. Campus Festival mit Casper und Joris, BI, Campus 22.6. Four Year Strong OS, Kleine Freiheit 23.6. Laith Al-Deen Bramsche, Rosenhofzelt am Tuchmacher Museum 24.6. Hanny Hill & Blue Night Hasbergen, Töpferei Niehenke 27.6. Anthrax OS, Hyde Park 28.6. Franz Albers und Käpt`n Kruse Lemförde, Amtshof 28.6. Archie & The Bunkers MS, Gleis 22 1.7. Jazz Summer Night Minden, Jazz Club 6.7. Zeke OS, Bastard Club

Steve Harris British Lion

P Es ist eine kleine Sensation. Eine Woche nach ihrem Auftritt beim riesigen Wacken Open Air kommen British Lion für ein Clubkonzert nach Osnabrück. Angeführt wird die Band von Metal-Legende Steve Harris (Bildmitte), dem Bassisten von Iron Maiden. British Lion sind aber kein Maiden-Abklatsch, sondern gehen musikalisch in eine andere Richtung: Mehr Hardrock als Metal, mit fast Queen'schen Einflüssen. 1 2.8. Bastard Club

STADTBLATT 5.2017 59


vorschau

P Über zehn Jahre ist es schon her, dass der frühere Soldat mit „You're Beautiful“ die Welt im Sturm erobert hat. Tausende Paare haben sich zum dem Lied trauen lassen und wenn Blunt ihn im Konzert anstimmt, singen die Fans selig mit. Jetzt kommt der englische Sänger und Songwriter mit seinem neuen Album „The Afterlove“, auf dem auch Ed Sheeran mitgewirkt hat. 24.1 0. Halle, Gerry Weber Stadion

6.7. Bob Log III MS, Gleis 22 7.7. Faun Georgsmarienhütte, Rosenhofzelt am Rathausplatz Oesede 7.7. Sarah Connor Halle, Gerry Weber Stadion 8.7. Michael Patrick Kelly Georgsmarienhütte, Rosenhofzelt am Rathausplatz Oesede 9.7. Lambert BI, Sparrenburg 13.7. Max Giesinger Georgsmarienhütte, Rosenhofzelt am Rathausplatz Oesede 14.7. Illusion of Progress-Festival (+ 15.7.) OS, SubstAnZ 16.7. Manfred Mann’s Earthband Georgsmarienhütte, Rosenhofzelt am Rathausplatz Oesede 19.7. Sasquatch OS, Westwerk 20.7. Touch of Sound Band Dissen, KuK Sol 21.7. Stefanie Heinzmann Georgsmarienhütte, Rosenhofzelt am Rathausplatz Oesede 21.7. Fury in the Slaughterhouse Halle, Gerry Weber World 21.7. Dool OS, Bastard Club 23.7. ZZ Top Halle, Gerry Weber Stadion 30.7. Samiam MS, Gleis 22 3.8. Sacred Reich OS, Bastard Club 4.8. Schlossgarten Open Air - Silbermond + Andreas Bourani Opener: Wincent Weiss, OS, Schlossgarten 60 STADTBLATT 5.2017

5.8. Schlossgarten Open Air Beginner + Samy Deluxe + Opener, OS, Schlossgarten 6.8. Sonnenaufgangskonzert BI, Sparrenburg 10.8. Albert Hammond OS, Rosenhofzelt im Hafen 12.8. British Lion OS, Bastard Club 17.8. An Rinn Dissen, KuK Sol 17.8. Boris BI, Forum 18.8. Andreas Kümmert & Band OS, Rosenhofzelt im Hafen 18.8. Hütte Rockt Festival 11 (+19.8.) Georgsmarienhütte, Festivalgelände 19.8. Rock bei Kurt Open-Air-Festival mit Hollywood Rose, Still Counting, Dirty Deeds, Varicose Vein, u. a. Melle, Open-Air-Gelände Dratum 19.8. Teesy OS, Rosenhofzelt im Hafen 19.8. Rock am Schloss mit Boozed (Reunion), Giant Rooks, Blackout Problems, Therapiezentrum, Kapelle Petra u.a, Fürstenau, Schloss 20.8. Gisbert zu Knyphausen BI, Sparrenburg 24.8. Max Giesinger OS, Rosenhofzelt im Hafen 25.8. Doro OS, Rosenhofzelt im Hafen 25.8. Reload Festival (+ 26.8.) mit Bullet For My Valentine, Jasta, Antillectual und As We Arise, Sulingen, Festivalgelände 2.9. 7. Rocknacht Bad Essen mit SEVEN + weitere Acts, Bad Essen, Kirchplatz 6.9. Kool Savas OS, Hyde Park 8.9. Haste Open Air Benefizfestival „Concert for Cuba“, mit Blazin’ Vibez und North Alone, OS, Festivalgelände Haste 9.9. Haste Open Air Benefizfestival „Concert for Cuba“, mit Hi!Spencer und Milliarden, OS, Festivalgelände Haste

15.11. Linda Hesse BI, Komödie 16.11. White Cowbell Oklahoma+ Ape Shifter BI, Forum 17.11. Gregor Meyle BI, Ringlokschuppen 17.11. Adel Tawil Halle, Gerry Weber Stadion 17.11. Christian Steiffen (+ 18.11.) OS, Rosenhof 19.11. Schiller Gütersloh, Theater 20.11. Schiller Lingen, EmslandArena 21.11. Status Quo BI, Stadthalle 23.11. Fiddlers Green BI, Forum 24.11. Monsters of Liedermaching MS, Sputnikhalle 25.11. Shantel & Bucovina Club Orkestar MS, Sputnikhalle 1.12. Marteria Bremen, ÖVB Arena 2.12. Torfrock OS, Rosenhof 7.12. Ina Müller MS, MCC Halle 9.12. Roy Frank Orchestra, Hrund Anadottir, Erika Emmerson Meppen, Theater 11.12. Xavier Naidoo Bremen, ÖVB Arena 11.12. Vicky Leandros OS, Lutherkirche 16.12. Matthias Schweighöfer BI, Seidensticker Halle 28.12. Eisheilige Nacht BI, Ringlokschuppen 8.2. Stahlzeit (+ 9.2.) OS, Rosenhof 27.2. Santiano Halle, Gerry Weber Stadion 3.3. Howard Carpendale BI, Stadthalle 21.3. Lord of the Dance MS, MCC Halle Münsterland 13.4. Fantasy OS, OsnabrückHalle

FOTO: GUIDO KOLLMEIER

James Blunt

10.9. Queen Kings Tecklenburg, Freilichtspiele 13.9. Heavy Lids MS, Gleis 22 13.9. The Picturebooks BI, Forum 14.9. She Past Away+Holygram MS, Gleis 22 14.9. Pristine+Orango BI, Forum 21.9. Se Bethels Dissen, KuK Sol 22.9. Kozmo Orkestar BI, Forum 22.9. Dieselknecht OS, Bastard Club 23.9. Albrecht Schrader Band MS, Gleis 22 24.9. Clueso (+ 25.9.) BI, Ringlokschuppen 30.9. Jethro Tull by Ian Anderson OS, OsnabrückHalle 7.10. SXTN OS, Bastard Club 7.10. Montreal OS, Kleine Freiheit 8.10. Rin BI, Ringlokschuppen 12.10. Schiller OS, OsnabrückHalle 13.10. Clueso Bremen, Pier 2 13.10. Kasalla BI, Ringlokschuppen 13.10. Mr. Hurley & die Pulveraffen OS, Rosenhof 19.10. Faber BI, Forum 20.10. Joel Brandenstein BI, RudolfOetker-Halle 20.10. Vega OS, Bastard Club 24.10. James Blunt Halle, Gerry Weber Stadion 24.10. Heather Nova OS, Lagerhalle 25.10. Lolamarsh BI, Forum 28.10. Schandmaul BI, Ringlokschuppen 28.10. 15. Bowers & Wilkins Rhytm’n’Blues Festival Halle, Gerry Weber World 31.10. Casper MS, MCC Halle Münsterland 2.11. Silly MS, Jovel 2.11. Monophona BI, Forum 4.11. Frank Muschalle Trio OS, Lutherhaus 4.11. The Sex Pistols Experience OS, Bastard Club

7.11. 8.11. 10.11. 11.11. 11.11.

Adel Tawil Lingen, EmslandArena Seven MS, Jovel Philipp Boa BI, Forum Stahlzeit BI, Ringlokschuppen Mark Gillespie’s Kings of Floyd Gronau, Bürgerhalle 12.11. Kayef BI, Forum 14.11. Johannes Oerding OS, OsnabrückHalle 14.11. Julian Philipp David BI, Forum

Benni Stark

P Er gehört zu den Shootingstars der deutschen Comedy-Szene und wird sicherlich bald große Hallen füllen. Benni Stark ist gelernter Herrenausstatter und bringt seinen früheren Job jetzt als Programm auf die Bühne: „kleider. lachen. leute.“ ist eine Reise durch die irren Facetten des täglichen Shoppengehens zwischen Mann und Frau, zwischen Ghetto und Gucci. 7.9. Lagerhalle/Spitzboden


kleinanzeigen Ankauf ACDs, DVDs, LPs aller Richtungen gesucht. Tel. 0541/3326021 ASuche ständig Brennholz aller Art. Bitte alles anbieten. Tel. 05401/3689619 ABastler sucht Fahrräder-Roller-Mofa, Zustand egal, billig oder gegen kostenlose Abholung. Tel. 01573/194905

Verkauf ASecond Bike, ab jetzt täglich geöffnet. Mo. bis Fr. 11.00 - 19.30, Sa. 11.00 - 16.00. Günstige Neu- und Gebrauchträder, kompletter Service rund um Ihr Bike inkl. Reparaturen, Ersatzteilen, Beratung etc., Hügelstr. 10 /0S. Tel. 0177/6933805; www.secondbikeos.de; info@secondbike-os.de AWandgarderobe, halbrund, Edelstahl, Glas, Buche, VB 100 Euro; Haba Deckenleuchte, Nachtschwärmer flotte Biene inkl. Leuchtmittel, 20 Euro; IKEA Kindernachttisch Mammut in blau (mit Schublade) dazu passendes Wandregal, 10 Euro. Tel. 0170/3061498 AFilz, 100 % Schurwolle von Johanna Daimer, München, zu verkaufen, Meterware und Reststücke, auch Abschnitte ab 50 cm möglich, Farben: Dunkelrot, Türkis, dunkles Lindgrün, Mausgrau und Naturgrau meliert, abholbar in Bad Iburg/Sentrup, Preise und Fotos schicke ich gerne per E-Mail. E-Mail: rosapfeffer@ googlemail.com AEntsafter, elektrisch, in weiß, mit Auffangbehälter, für täglich frischen Saft. E-Mail: peschmitz@t-online.de AEsszimmer-Gruppe, bestehend aus Glastisch (ausziehbar) und 6 Stühlen (Schwinger), Bezug Alcantara, in der Farbe Rot. Das Gestell von dem Tisch und den Stühlen ist Silber. Sehr guter Zustand, da kaum genutzt. Preis: VHB. E-Mail: carlcox76@live.de AMamorblumenhocker, weiß-grau mamor, drei weiße Füße, es werden zwei angeboten. E-Mail: peschmitz@t-online.de AWarder-Spielparkhaus, wetterfest, mit zwei Spielautos, 50 cm x 40 cm x 35 cm. E-Mail: peschmitz@t-online.de

Mischmasch A„Der Mensch wird am Du zum ich“ (M. Buber). Engagieren Sie sich ehrenamtlich bei der Telefonseelsorge. Informationen zu Ausbildungskursen und Mitarbeit erhalten Sie bei: Telefonseelsorge Osnabrück, Postfach 4112, 49031 Osnabrück ASpiritueller Lese- und Gesprächskreis. Religionsunabhängig, Religionen übergreifend, offene Gruppe, Infos unter Tel. 0541/ 6004376 AFreizeit – und keiner da, mit dem es zusammen mehr Spaß macht. Das möchte (w) ich ändern und suche neue Bekannte (Ü30/Ü40) in OS für alle möglichen Freizeitaktivitäten (Kultur, Sportives, Café/Clubs, Musik/Tanzen etc.). E-Mail: free_time@gmx.net AWer hat Lust, gemeinsam etwas für Bienen zu tun? Ich suche Gleichgesinnte, mit denen wir z. B. unter „wir-tun-was-für-Bienen.de“ in oder um Osnabrück etwas für unsere summenden Freunde auf die Beine stellen können! E-Mail: freilauf@freenet.de AZen-Meditation – in der Tradition des japanischen Rinzai-Zen. Donnerstags 19.45 Uhr, Rehmstr. 16, Osnabrück (Ecke Lange Str.) Infos

unter Tel. 0541/9989599 und 0541/4095980 Kanonenweg. Anmeldung: Tel. 75049381 ADialog der Kulturen – Dialog der Religionen: am 3. Mittwoch im Monat um 20.00 Uhr in der Lagerhalle, Raum 201. Infos bei Ayse Önel-Naundorf, Tel. 6004376, E-Mail: naundorf@osnanet.de AFreiwilliger Dienst in der Fachklinik Nettetal: Drogenabhängige Männer begleiten bei ihren Freizeit- und Sportaktivitäten, Einkäufe, Fahrdienste u.a. abwechslungsreiche Tätigkeiten in einem freundlichen Team. Wenn Du einen Führerschein B besitzt und drogenfrei lebst, bewerbe Dich bei der Fachklinik Nettetal, Tel. 0541/67243 ASaving Earth Weltweite Gedenkminuten für den Planeten Erde am 5. eines jeden Monats, 19.00 Uhr Ortszeit. Örtlichkeit Osnabrück: große Wiese im Bürgerpark (vom Parkplatz Veilchenstrasse zentral in den Park gehen). Nähere Informationen unter www.savingearth.info

Muttertagstouren am 6./7./9. Mai mit Stadtdurchfahrt Geburtstagsfeiern ab 7 J. mit Wasser und Feuer Specials: Surfen lernen auf der Hase Flaschen-Kanu bauen / Floßbau ab 13 € p.P. www.up-reisen.de • fon: 0172-8011240

AHandeln tut Not – AITA – Die Schuldnerhilfe Osnabrück e.V. – Nach Maßgabe des Beratungshilfegesetzes bietet der gemeinnützige Verein AITA überschuldeten Mitbürgerinnen und Mitbürgern kostenlos eine umfassende Beratung in allen Fragen der Finanzen bis hin zur Begleitung im Rahmen der Privatinsolvenz. Der Verein versteht sich als Ergänzung zu den bestehenden Beratungsstellen. Die Berater des Vereins stehen Ihnen für Terminabsprachen unter Tel. 0541/3327450 gerne zur Verfügung AWhistleblower-Info für Menschen mit schlechtem Gewissen. Whistleblower sind Menschen, die illegales Handeln, Missstände oder Gefahren für Mensch und Umwelt nicht länger schweigend hinnehmen, sondern aufdecken. Sie tun dies intern innerhalb ihres Betriebes, ihrer Dienststelle oder Organisation oder auch extern gegenüber den zuständigen Behörden, Dritten oder auch der Presse. www.whistleblowerinfo.de, www.whistleblower-net.de, www.wikileaks.de, www.transparency.de u.a. ADie offene Frauen-Gruppe 45+ trifft sich am 1. Donnerstag, 16.30–18.30 Uhr im Café Läer, Krahnstraße 7 in OS. Wir unterhalten uns u.a. über wechselnde Themen und freuen uns über weitere diskussionsfreudige Interessierte. Kontakt: Ayse Önel-Naundorf. Tel. 6004376. E-Mail: naundorf@osnanet.de ASuche ständig Brennholz aller Art. Bitte alles anbieten. Tel. 05401/3689619

Achtsamkeitstraining MBSR-Kurse Christa Uldrich-Schartau Wilhelmstraße 84 49076 Osnabrück Tel. 0541 3301738 www.mbsr-osnabrueck.de

AWir suchen dich! Wenn du Ü 30 bist und Lust hast, neue Leute kennenzulernen. Wir sind ein bunter Haufen, der gemeinsam seine Freizeit verbringt. Kochen, Sport, Cocktails trinken, Kino oder Kultur, alles was Freude macht. Melde dich unter E-Mail: Freizeitpiraten@web.de ASuche 2 x monatl. je 1 Std. FranzösischUnterricht. Bin kein Sprachanfänger. Zuschriften mit Kostenangabe unter E-Mail: setoucher@web.de ADer Verein „Osnabrücker Baumschutz“ sucht „100+xjährige Baumveteranen in Privatgärten“. Hintergrund ist die Erstellung eines Baumkalenders 2018. Deshalb sucht der Verein Fotos über alte Baumveteranen aus dem Stadtund Landkreis Osnabrück. Uns würde auch eine Anekdote und Historisches zum Baum interessieren. Einsendungen an: Tobias Demircioglu, Am Markt 19, 49124 Georgsmarienhütte, oder an E-Mail: tobias.demircioglu@ ok.de.

Musikermarkt ASängerin gesucht! Electropop-/EBM-/New Wave-Projekt sucht Sängerin zur Zusammenarbeit – gern auch Anfängerin. Es geht nicht um regelmäßiges Band-Engagement mit Proben und Live-Präsenz, sondern um gelegentliche Recording-Sessions. Es handelt sich um ein reines Freizeitprojekt, also unentgeltlich. Bei Interesse melde Dich bitte bei E-Mail: minipix@web.de

Jobs AIch suche für dieses oder nächstes Jahr einen Ausbildungsplatz zum Kaufmann für Marketingkommunikation oder als Medienkaufmann im Raum Osnabrück, Münster oder Bielefeld. Freue mich über Angebote. E-Mail: carlcox76@live.de

KLEINANZEIGEN ONLINE AUFGEBEN: www.stadtblatt-osnabrueck.de

Kleinanzeigenschluß für Juni 2017: Montag, 15. Mai 2017

metern. Ziel ist, für Tierschutz zu sensibilisieren und auch zu zeigen, dass Sport und vegane Ernährung sich nicht ausschließen. Der Gutenachtlauf findet mittlerweile bundesweit in über 70 Städten statt und zudem in Österreich und der Schweiz. In Osnabrück treffen wir uns auf dem Parkplatz vor dem Moskaubad. Infos auch auf der lokalen Facebook-Seite Lauftreff Gutenachtlauf Osnabrück und auf www.laufengegenleiden.de. Wir freuen uns auf euch! AHallo! Ich suche eine Partnerin zum Squash oder Badminton spielen so für 1-2mal in der Woche. Mehr Infos per Mail. Freue mich über nette Mails. E-Mail: carlcox76@live.de AErnst ist das Leben, heiter ist die Kunst! (Zitat von Schiller). Gemeinsame Unternehmungen für die, denen Kunst und Kultur wichtig sind. Wer ist dabei? Ausstellungen, Kino, Theater in geselliger Runde. Meldet euch, wenn ihr Lust auf gemeinsame Aktivitäten, Austausch und Spaß habt. E-Mail: gesellig@online.de ASkaten, Wandern, Kanufahren. Suche humorvolle, aufgeschlossene Menschen, die in geselliger Runde draußen aktiv sein wollen. E-Mail: gesellig@online.de

Gruß & Kuss

www.facebook.de/stadtblatt

Lernen AIch suche ein oder mehrere Leute, die mir in lockerer Runde die Gebärdensprache beibringen können, sodass ich sie im Alltag nutzen kann. Bin leider „blutiger Anfänger“. Wäre toll, wenn ein regelmäßiger Treff zustande kommen würde. E-Mail: annekruggel@yahoo.de

Workshop AAlles klar? Mediation und Coaching (Entscheidungsfindung) zu fairen Preisen in OS und Umgebung www.kreutz-ansgar.de oder direkt Tel. 0157/75092270, E-Mail: coaching@kreutz-ansgar.de

Sports & Fun ADer Tanz, den jede/r kann: Mittwochs um 19.45 in der ev. FaBi. Wir haben schon echt Spaß und wollen noch weitere finden, die ihn, den Spaß, noch vermehren wollen! Komm einfach zum Schnuppern „Den Frühling locken“. Du musst nichts können und wirst genau deshalb belohnt. Wir freuen uns auf dich! Kontakt Uli, Tel. 0173/27 26 813, www.uli-bangert.de ALaufen im Mai! Ein frühlingshafter Gutenachtlauf findet statt am Mittwoch, den 10. Mai um 21.30 Uhr. Es ist ein Lauf von 5 bis 10 Kilo-

AMein geliebtes Darjeeling! Ich gratuliere Dir sehr herzlich zu Deinem 1. Auftrag und ich hoffe, dass noch viele folgen werden. Dein Kleines

Reiselust AUrlaub in Kellenhusen an der Ostsee, Neubau 2017, 2-4 P., sehr strandnah. www.ostwind-kellenhusen.de, Tel. 0151/40095916, E-Mail: Marco.Schumacher77@t-online.de AFlorida! Ich, w., 42, suche für meine FloridaReise Juni-August 2017 ein Appartement/Zimmer zur Miete in Florida. Reise mit meiner 8 J.Pinscher Hündin. Wer hat Kontakte in den USA und kann mir dabei helfen, in der o.g. Zeit für einen fairen Preis dort eine Unterkunft zu mieten? Für jegliche Angebote/Kontakte wäre ich dankbar. Evtl. findet sich jemand, der für diese 3 Monate bei getrennten Kassen mitreisen möchte. Tel. 0162/6031914. Nur Anrufe / keine SMS o. WA. Sonst: aiko7778@gmail.com. AWer hat Lust interessante Städte gemeinsam zu erkunden? E-Mail: gesellig@online.de

Suche Wohnen AWir (m, 46 und w, 38, und 2 Wohnungskatzen) suchen eine 2-3-Zimmer-Wohnung in OS. Gerne mit Balkon/Terrasse und mit Dusche/Duschwannenkombination. Wenn möglich mit EBK (kein Muss!). Die Wohnung sollte zwischen 50 und 65 qm groß sein und nicht mehr als ca. 550 € warm kosten. E-Mail: Germanflight@web.de STADTBLATT 5.2017 61


klick Wann: 11.4.2017 Wo: Unikeller Osnabrück Was geht ab: 14. Kickerturnier mit Flixen Wir fragen: Kickern ist Indoor-Sport. Auf welche Outdoor-Aktivität freust Du Dich im Frühling und Sommer am meisten? TEXT & FOTOS KATHARINA LEUCK

IMPRESSUM

STADTBLATT osnabrück

erscheint in bvw werbeagentur + verlag GmbH Möserstraße 27 · 49074 Osnabrück Tel.: 0541 357870 · Fax: 0541 3578735 E-Mail: redaktion@stadtblatt-osnabrueck.de office@stadtblatt-osnabrueck.de kleinanzeigen@stadtblatt-osnabrueck.de werwowas@stadtblatt-osnabrueck.de Im Wald laufen gehen und am Strand liegen.

Aufs Rennradfahren. Zwischen Bramsche und Osnabrück kann ich so eine Menge Zuggeld sparen.

Aufs Grillen mit Freunden am See.

HERAUSGEBER: bvw verlag GmbH REDAKTION: Andreas Bekemeier (V.i.S.d.P.; Redaktionsleitung), Harff-Peter Schönherr, Mario Schwegmann, Roger Witte, Marco Bäcker PROGRAMMREDAKTION: Frederik Kathmann AUTOREN/INNEN DIESER AUSGABE: Nina Bartholomaeus, Larissa Berlin, Katja Brunkhorst, Ada Dorian, Bobby Fischer, Ralf Gotthardt, Carina Hoormann, Hedda Horch, Harald Keller, Catharina Kronisch, Frank Jürgens, Katharina Leuck, Christian Lukas, Olaf Neumann, Mona Miserendino, Lirika Rexha, Carolin Rupp, Malte Schipper, Simone Schnase, Markus Strothmann, Franziska Temmen, George Webber

Einfach aufs Spazierengehen und darauf, Zeit mit meinen Freunden draußen zu verbringen.

Ich freue mich am meisten aufs Klettern und Bouldern. Ich mag die Herausforderung. Ganz klar aufs Wakeboarden am Alfsee mit meinen Freunden.

Namentlich gekennzeichnete Artikel geben die Meinung des Verfassers wieder, nicht unbedingt die der Redaktion. Abdruck, auch auszugsweise, nur nach Absprache mit dem Verlag. GESTALTUNG: Roger Witte, Anja Schulze, Sabrina Küster ANZEIGEN REGIONAL: Burkhard Müller es gilt die Anzeigenpreisliste 2017 ANZEIGEN ÜBERREGIONAL: Vermarktungsgesellschaft mbH i. G. Varrentrappstraße 53, 60486 Frankfurt Tel. 069 979517-10, www.citymags.de

Auf eine Tour auf dem Hermannsweg. Ich würde gerne ein Stück davon wandern oder mit dem Mountainbike in Angriff nehmen.

Auf die Biergarten-Saison.

Draußen sein und Biertrinken.

intern & interna

z

uwachs für unser Team! Uni-Studentin Lirika Rexha (Europäische Studien) wird die nächsten Wochen als Praktikantin bei uns arbeiten. Das freut uns natürlich: Herzlich Willkommen! Es ist ihr Einstieg ins journalistische Schreiben und macht ihr „total Spaß“. Geschrieben aber hat sie schon immer. Kurzgeschichten zum Beispiel. „Und dann hab ich damals noch eine Fortsetzung von Harry Potter geschrieben. Rein aus Witz. 200 Seiten. Hab ich sogar binden lassen...“ Tja, liegt nahe bei diesem literarischen Vornamen. nd jetzt zu einem Verlust. Am 18. April ist Kollege HarffPeter Schönherr für eine Reportage beim AfD-Wahlkampfauftakt auf dem Markt. Und gerät, als schon fast alles vorbei ist, zwischen die Fronten. AfDler, die wegwollen. Protestler, die sie zurückdrängen. Eine Polizeikette. Plötzlich

u

62 STADTBLATT 5.2017

Dynamik. Hektik. Hin- und Hergewoge. Die AFD flutet zurück auf den Marktplatz. Kollege Harff-Peter, der gerade fotografiert, wird überrannt. Wär ja nicht schlimm gewesen. Aber, zack: Kamera aus der Hand geschlagen. Mist. Totalschaden. Gottlob hat die SD-Karte überlebt. onderschicht. Da die offizielle Pressebegehung zur EMAF-Ausstellung genau einen Tag nach unserem Drucktermin angesetzt war, erhielt Kollege Mario Schwegmann eine exklusive Einzelführung von EMAF-Kurator Hermann Nöring und konnte so einige Künstler auch noch beim letzten Feinschliff an ihren Werken erleben. Marios Highlight in der diesjährigen EMAF-Ausstellung: „O.T. 875“ von Stefan Reiss. Eine 3D-Installation aus im Raum hängenden Holzbalken, auf die Videos projiziert werden.

s

VERTRIEB: Pressevertrieb Ludwig Mölk, Osnabrück. Eigenvertrieb in Kneipen, Kinos, Läden und Frei-Hand-Verkauf im Stadtgebiet DRUCK: Steinbacher Druck, Anton-Storch-Str. 15, Osnabrück Das STADTBLATT erscheint monatlich. Die Veranstaltungshinweise im Tagesprogramm und private Kleinanzeigen sind kostenlos. Eine Veröffentlichungsgarantie kann nicht gegeben werden. Für unverlangt eingesendete Manuskripte und Fotos wird keine Garantie übernommen. BANKVERBINDUNG: IBAN DE18 2659 0025 0311 3760 00 Volksbank Osnabrück ABO: Preis des Einzelheftes 2,00 € im Jahresabo (12 Ausgaben) 20,- € Studentenabo 17,- € zu überweisen auf das Konto IBAN DE88 2659 0025 0311 3760 01 bei der Volksbank Osnabrück Das JUNI STADTBLATT erscheint am Sa., den 27.5.2017 Redaktionsschluss Do. 11.5.2017


Genießer aufgepasst! Es brutzelt und brodelt, dampft und zischt in der Redaktionsküche. Dann wird abgeschmeckt, angerichtet und aufgetischt. Noch beschäftigen wir uns voll und ganz mit der Zusammenstellung unserer sommerlichen Speisenkarte u. a. Spargel mit Sauce Hollandaise, Mayonnaisen aus aller Welt oder den leichten Cocktails für laue Abende ... Bald ist es soweit! Dann erscheint wieder das leckerste Magazin der Stadt mit den aktualisierten Adressen der Gastro-Szene. Ergänzt um jede Menge Storys und Tipps für Nachtschwärmer und Genießer.

Erscheinungstermin ist Ende Mai 2017

FOTO: KAREPA/FOTOLIA.COM

STADTBLATT

live

ESSEN UND TRINKEN IN OSNABRÜCK


Š Inter IKEA Systems B.V. 2017

1. SOLVINDEN LEDSolarhängeleuchte

17.99

2. SOMMAR 2017 Picknickkorb

14.99

Bitte recht Gastfreundlich. Alles, was dich als Gastgeber noch beliebter macht, findest du bei deinem IKEA OsnabrĂźck.

3. SOMMAR 2017 Tischdecke

17.99 4. SALTHOLMEN Klappstuhl

19.99/St.

IKEA – Niederlassung OsnabrĂźck, Rheiner LandstraĂ&#x;e 215, 49078 OsnabrĂźck            IKEA.de/OsnabrĂźck Dein Vertragspartner ist die IKEA Deutschland GmbH & Co. KG, Am Wandersmann 2–4, 65719 Hofheim-Wallau.

1. SOLVINDEN LED-Solarhängeleuchte 17.99 Schirm: 100% Polyester. Ă˜ 45 cm, 80 cm hoch. GrĂźn/ weiĂ&#x; 703.405.72 2. SOMMAR 2017 Picknickkorb 14.99 Kunststoff. 31,5 cm hoch. WeiĂ&#x;/grĂźn 203.418.14 3. SOMMAR 2017 Tischdecke 17.99 100 % Baumwolle. 240Ă—145 cm. Bunt 203.412.58 4. SALTHOLMEN Klappstuhl 19.99/St. Beige lackierter Stahl. 42Ă—46 cm, 83 cm hoch. 803.118.28 Preise gĂźltig bei IKEA OsnabrĂźck, solange der Vorrat reicht.

Profile for bvw werbeagentur

Stadtblatt 2017 05  

Das Osnabrück Magazin, Mai 2017

Stadtblatt 2017 05  

Das Osnabrück Magazin, Mai 2017

Profile for bvw_os
Advertisement