__MAIN_TEXT__

Page 1

CHF 10 | Euro 9

LUCERNE NO 17 | 2019

magazıne

18

WILLKOMMEN ZUM LICHTFESTIVAL WELCOME TO THE LIGHT FESTIVAL

tips for& from locals

34

KOCHEN MIT DREI MEISTERN COOKING WITH THREE MASTER CHEFS

42

ALLES WISSEN ÜBER DAS LUCERNE FESTIVAL ALL ABOUT THE LUCERNE FESTIVAL

COPY TO TAKE AWAY


Isabelle Faust Tripelkonzert Sol Gabetta 5. Symphonie Kristian Bezuidenhout 4. Klavierkonzert Alexander Melnikov Pastorale Beethoven Fazil Say Fest 2020 3. Klavierkonzert Giovanni Antonini 24. Mai- 12. Juni 2020 7. Symphonie Kammerorchester Basel KKL LUZERN . Konzertsaal

In Zusammenarbeit mit

Infos & Kartenverkauf: www.citylightconcerts.ch


No 17/2019 Light Festival Luzern: The illuminated railway station gate arch

inhalt

contents

CHF 10 | Euro 9

LUCERNE NO 17 | 2019

magazıne

04 Was tun? 05 Editorial Marcel Perren, Tourismusdirektor

04 What to do? 05 Editorial Marcel Perren, Director of Tourism

STARTERS 07 07 09 09 09 1 1 1 1 1 1 1 3 1 3 1 3 1 5 1 5 1 7 1 7 1 7

Der beste Fälscher der Welt Welche Jungen die Medien aufmischen Fitness im Wald – unser Tipp Willkommen auf unserem Schiffchen Wo man sich am besten in Szene setzt Vergessen Sie Sterne – POP ist top Kaffee direkt aus der Rösterei Hier geht es wirklich um die Wurst Warum wir in der Radfalle leben Mal raus aus der Stadt – auf den Alpenhof Das «Kaspar» ist unser Geheimtipp Fussball hat bei uns seinen Preis Die Wärchbrogg ist wichtig Wer hat Angst vor dem Wolf? Ausbrechen in den Pool Was denkt man in China über Luzern?

COVER STORY

18 Wenn die Lichter in Luzern angehen: Das zweite Lichtfestival

BESUCHER

18

WILLKOMMEN ZUM LICHTFESTIVAL WELCOME TO THE LIGHT FESTIVAL

tips for& from locals

34

KOCHEN MIT DREI MEISTERN COOKING WITH THREE MASTER CHEFS

42

ALLES WISSEN ÜBER DAS LUCERNE FESTIVAL ALL ABOUT THE LUCERNE FESTIVAL

COPY TO TAKE AWAY

18

STARTERS 07 07 09 09 09 1 1 1 1 1 1 13 13 13 15 15 17 17 17

The world's best forger The influencers rocking social media Keep fit in the forest – our tip Come aboard our catamaran The best selfie spots, tried and tested Forget about stars – let's POP! Coffee as fresh as it comes Sausages are a serious business Making Lucerne bikeable Fun and games on the farm "Kaspar"– our insider tip Football fans need deep pockets Organic fruit, delivered by bike Who's afraid of the wolf? Your after-work spa treat What do the Chinese think about Lucerne?

COVER STORY

18 When the lights go on in Lucerne: The second light festival

VISITOR

22 William Joseph Mallord Turner kommt zu Besuch 27 Atmosphärische Meisterschaft im Kunstmuseum Luzern

22 William Joseph Mallord Turner, an illustrious guest 27 A masterclass in atmosphere at the Kunstmuseum of Lucerne

LEBENSGESCHICHTEN

30 Bäckermeister Raymond Bachmann blickt zurück

30 The master baker tells: Raymond Bachmann looks back

KREATIV 34  Lust auf Trinken und Essen mit Klasse? Zu Besuch bei drei Meisterköchen in der Erlebnisregion LuzernVierwaldstättersee: Mike Wehrle, Fabian Inderbitzin und Stefan Wiesner kochen für uns

40

WANDERN

LIFE STORIES

CREATIVE 34 Welcome to top-notch wining and dining  Visiting three masterful chefs in the Lucerne – Lake Lucerne Region  Cooking up a storm – Mike Wehrle, Fabian Inderbitzin and Stefan Wiesner

HIKING

40  Ab in die Berge, ab an die Seen – unterwegs zu Fuss

40 Mountains and lakes – the joys of hiking

PORTRÄT

42  Zu Besuch beim Lexikon des Lucerne Festivals 43  Wie tickt Bernard Haitink? Was treibt einen Dirigenten an?

PORTRAIT

42  Erich Singer – the Lucerne Festival Thesaurus 43  Bernard Haitink – what makes a great conductor tick?

MAP

MAP

46 Alles über die wichtigen Orte 47 Impressum, Autoren

46 Finding your way around 47 Publishing information, Contributors

TOUREN

48  Einkaufen am Markt mit einem Nobelpreisträger – wann kann man das schon?

KALENDER

49 Die zehn Topevents des Jahres 50 Festivals und Anlässe

42

TOURS

48  Where else can you browse the market with a Nobel Prize winner?

CALENDAR 49 The Top Ten events of the year 50 Festivals and events


WHAT TO DO?

Tip 1

Tipp 1

2019 EUROPEAN ROWING ­CHAMPIONSHIP IN LUCERNE

RUDER-EM 2019 IN LUZERN

Vom 31. Mai bis 2. Juni 2019 finden die ­R uder-Europameisterschaften auf dem Rotsee statt. Bereits im Jahre 1947 fanden die ersten Europameisterschaften hier statt, 1962 die allererste WM-Austragung. An die Riemen!

The European Rowing Championship takes place from 31 May to 2 June 2019 on Lake Rotsee. The event is the continuation of a ­l ongstanding tradition – the first European Championship was held on Lake Rotsee in 1947, followed by the inaugural World Rowing Championship in 1962.

lucerne2019.com Tipp 2

AUF DEN ALPKÄSE-TRAIL NACH ENGELBERG

lucerne2019.com Tip 2

Auf dem neuen Alpkäse-Trail können Wanderer verschiedene Käsesorten entdecken und ­p robieren.

TAKE THE ALP CHEESE TRAIL TO ENGELBERG

engelberg.ch

Hikers on the Alp Cheese Trail can visit one of the several alp dairies to discover and ­s ample different cheeses.

Tipp 3

SAMMLUNG ROSENGART – KLEE, PICASSO, CÉZANNE

engelberg.ch Tip 3

Die Sammlung Rosengart verdankt ihre grosse Bedeutung den beiden einzigartigen Werkgruppen von Paul Klee und Pablo Picasso. Ein Geschenk für Freunde der Spitzenmalerei.

TAKE PART IN THE 1ST SWISS TRAILRUN PILATUS

The 1st Swiss Trailrun Pilatus takes place on 22 June 2019. Run up to the summit and soak up the fantastic views. Lucerne's home peak beckons.

rosengart.ch Tipp 4

DAS MUSEUM NUMMER EINS: VERKEHRSHAUS DER SCHWEIZ

pilatus.ch Tip 4

1959 eröffnete das Verkehrshaus in Luzern. Inzwischen ist es das populärste Museum der Schweiz – auch für Kinder. Hingehen, ­s pielen, lernen.

MOST VISITED – SWISS MUSEUM OF TRANSPORT

The Swiss Museum of Transport opened in 1959 and is today Switzerland's most popular museum. Visit, play, learn.

verkehrshaus.ch Tipp 5

verkehrshaus.ch

MITLAUFEN AM ERSTEN SWISS TRAILRUN PILATUS

Tip 5

ROSENGART COLLECTION – KLEE, PICASSO, CÉZANNE

The Rosengart Collection owes its prestige to its outstanding groups of work by Paul Klee and Pablo Picasso. This museum is a rare treat for lovers of great art.

Der erste Swiss Trailrun Pilatus findet am 22. Juni 2019 statt. Der Hausberg Luzerns lockt. pilatus.ch

WAS TUN?

rosengart.ch

4|


EDITORIAL

LIEBE G Ä STE

DEAR GUEST

Willkommen in unserer Erlebnisregion Luzern-Vierwaldstättersee, die viele Attrak­ tionen und hoffentlich bleibende Eindrücke für Sie reserviert hat. In diesem Magazin, das in den Hotelzimmern unserer Region aufliegt, widmen sich Autoren dieser einmaligen L ­ andschaft, die ganzjährig viele Überraschungen bietet. Lassen Sie sich durch unsere ­Magazinmacher auf eine Reise der Geheimtipps mitnehmen, die allesamt von Einhei­ mischen stammen. Was in ­diesem LucerneMagazine vorge­schlagen wird, würden die Autoren selber auch unternehmen – mehr noch: Sie haben es bereits unternommen.

Welcome to the Lucerne – Lake Lucerne Region, where we have a wealth of attractions and lasting impressions in store for you. In this issue of LucerneMagazine, which can be found in the region's hotels, our contributors are devoting their attention to the unique landscape, where plenty of surprises await the visitor all year round. Let them take you on a guided tour of insider tips, all of which come from locals. If we've included it, you can be sure that it has not only been tried and tested by the people who live here – it also bears our authors' seal of approval.

Diese Ausgabe des LucerneMagazines widmet sich der fantastischen Turner-Ausstellung, die im Juli im Kunstmuseum Luzern startet. William Turner, der Jahrhundertmaler aus Grossbritannien, hat mit seinen Skizzen vom Vierwaldstättersee im 19. Jahrhundert für ­beste Werbung auf der Insel gesorgt. Sechsmal weilte er an den Gestaden des Sees. Z ­ wischen 1802 und 1844 hat er gemalt und seine Sicht auf See, Berge und die Naturgewalten festgehalten. Die Skizzen und Aquarelle, die er von seinen Reisen nach Hause gebracht hatte, wurden hernach auf Bestellung zu vollendeten Werken ausgearbeitet und gelten heute als Klassiker des Genres der Landschaftsmalerei. Dass sie nun in Luzern und damit am Ort zu sehen sein werden, wo sie auch entstanden sind, ist ein Glücksfall und Geburtstagsgeschenk in einem. Die Kunstgesellschaft, die Trägergesellschaft des Kunstmuseums, feiert nämlich ihren 200. Geburtstag: Grund genug, dieses Jubeljahr spektakulär zu begehen. Wir freuen uns und gratulieren der Jubilarin herzlich.

Marcel Perren Tourismusdirektor Luzern Director of Tourism

This issue of LucerneMagazine is dedicated to the superlative Turner Exhibition which opens in July at the Kunstmuseum Luzern. In the 19th century, the great British painter J.M.W. Turner and his sketches of Lake Lucerne proved to be the best advertisement ­imaginable for our region. During his six ­sojourns on the shores of Lake Lucerne ­between 1802 and 1844, Turner captured on paper his views of the lake, mountains and the elements. The sketches and watercolours he took back to London from his travels were then finished to order – today, they are considered classic representatives of the landscape painting genre. The fact that they can now be admired in Lucerne, in the surroundings in which they were created, is a stroke of luck and birthday present in one. The supporting institution of the Kunstmuseum, the Lucerne Art Society, marks its bicentenary this year – more than enough reason to celebrate in style. We would like to extend our sincere ­congratulations and best wishes! Enjoy the many tips and insights you will find in this magazine. We wish you an entertaining read, a wonderful stay and the warmest of welcomes to the Lucerne – Lake Lucerne ­Region at the heart of Switzerland.

Geniessen Sie die weiteren Tipps und Ein­ sichten, die Sie in diesem Magazin finden. Ich wünsche Ihnen viel Vergnügen und einen gelungenen Aufenthalt bei uns. Herzlich ­w illkommen in der Erlebnisregion LuzernVierwaldstättersee im Herzen der Schweiz!

5


Explore Lucerne’s hidden gems, vibrant alleys and historic buildings on a guided city tour.

www.luzern.com/citytours May – October | daily 9.45 – 11.45am | CHF 20 | Meeting point: Tourist Information

Luzern Tourismus | Tourist Information | Zentralstrasse 5 | CH-6002 Luzern Tel. +41 (0)41 227 17 17 | luzern@luzern.com | www.luzern.com


STARTER

ARTS TURNER RETURNS

GROSSE KUNST

1

TURNER KEHRT ZURÜCK

Read all about J.M.W. Turner’s return to Lucerne, (6th of July to 13th of October 2019) starting on page 18. For details on the upcoming exhibition (July to October 2019), go to kunstmuseumluzern.ch

Die Kunstgesellschaft Luzern feiert in diesem Jahr ihren 200. Geburtstag. Zum grossen Jubiläum macht sie sich selbst das grösste Geschenk: Die Ausstellung «Turner. Das Meer und die Alpen», die von Juli bis ­Oktober im Kunstmuseum zu sehen ist – einer exklusiven Kooperation mit der Londoner Tate sei Dank. Der britische Maler William Turner (1775–1851) gehörte bekanntlich zu den grossen Fans unserer Breiten­ grade: Gleich sechs Mal bereiste er die Schweiz und immer wieder zog es ihn nach Luzern, wo er das Zusammenspiel von Wetter, See und Bergen in leuchtenden Aquarellen festhielt. Den Auftritt dieser Meisterwerke vor heimischer Kulisse sollte man sich auf keinen Fall entgehen lassen.

KUBAS RUM IM HOTEL

Alle Hintergründe zur Rückkehr William Turners nach Luzern (6. Juli bis 13. Oktober 2019) lesen Sie ab Seite 18. Alle Infos zur Ausstellung gibt’s auf kunstmuseumluzern.ch

The Original

Neuerdings lebt eine illustre Gestalt an den Gestaden des Vierwaldstättersees: Wolfgang Beltracchi. Der als «Meister­ fälscher» berühmt gewordene Maler ist seit Kurzem in Meggen zu Hause, wo er munter Medienbesuch empfängt und auch mal auf der Strasse ein paar Auto­ gramme schreibt. Zuvor schuf er jahr­ zehntelang Bilder im Stile grosser Meis­ ter wie Picasso, Ernst und Campendonk. 2010 wurde er des Betrugs überführt und verbüsste eine mehrjährige Strafe im offenen Vollzug. Heute malt er wieder, so grandios wie eh und je.

A colourful figure has taken up resi­ dence on the shores of Lake Lucerne: Wolfgang Beltracchi. The painter who gained notoriety as a ’master forger’ recently moved to the town of Meggen, where he enjoys receiving the media and signing the odd autograph when out and about. In his previous life, Beltracchi produced paintings in the style of great masters such as Picasso, Ernst and Campendonk. Until 2010 that is, when he was found guilty of forgery and did time in an open prison. He’s painting again today; as brilliantly as ever.

Der Netflix-Dokumentarfilm «Beltracchi – Die Kunst der Fälschung» gibt einen intimen Einblick in das faszinierende Leben und Schaffen des deutschen Künstlers.

The Netflix documentary ’Beltracchi – The Art of Forgery’ provides a closer look at the fascinating life and work of the German artist.

FEAT URED A RTIST

Das Original

2 7

3

Die kubanische Rum-Kultur ist sprichwörtlich, ruhm- und segensreich. Sie hat ihren Weg endlich im grossen Stil nach Luzern gefunden. Spätestens seit letztem Mai, seit der Havana Club Swiss in der Stadt Halt gemacht hat. Im Hotel Montana haben die Ambassadoren der neuen Besitzer, Pernod Ricard, aber auch von der ursprünglichen, 141 Jahre alten Destillerie La Vizcaya im kubanischen Cárdenas in die Geheimnisse des dunklen Getränks eingeführt. Seither ist die einzigartige ­M ischung aus Klima und Boden, das beste Zuckerrohr, in flüssiger und gebrannter Form aus seltenen Flaschen zu ­g eniessen. Wer einmal an einem Glas aus der Tributo ­C ollection oder vom Máximo Extra Añejo probiert hat, weiss, wovon hier die Rede ist. Cubanismo puro.

KUBAS RUM AT THE HOTEL The Cuban rum culture is proverbial, glorious and blessed. It has finally found its way to Lucerne on a grand scale. At the latest since last May, when the Havana Club Swiss stopped in the city. At Hotel Montana, the ambassadors of the new owners, Pernod Ricard, but also of the original 141-year-old distillery La Vizcaya in Cuban Cárdenas, have introduced us to the secrets of the dark drink. Since then, the unique mixture of climate and soil, the best sugar cane, can be enjoyed in liquid and distilled form from rare bottles. Anyone who has tried a glass from the Tributo Collection or the Máximo Extra Añejo knows what this is all about. Cubanismo puro.

RUHMREICH

Lucerne Art Society marks its bicentenary this year. And what better way to celebrate this milestone than by pulling out all the stops and showing 'Turner. The Sea and the Alps', an exhibition made possible thanks to an exclusive cooperation with the London Tate. It's no secret that the British painter J.M.W. Turner (1775 – 1851) was a great fan of our region. He travelled through Switzerland six times and was repeatedly drawn to Lucerne, where he captured the ephemeral interplay of weather, lake and mountains in vibrant watercolours. The presentation of these masterpieces against the backdrop in which they were painted is a must-see.


20190503_Casineum_CasinoShowNight_190x136mm.indd 1

22.03.2019 14:30:39

Gästekarte Luzern Mit der Gästekarte Luzern profitieren Sie als Übernachtungsgast in der Stadt Luzern von der kostenlosen Nutzung von Bus und Bahn in der Tarifzone 10 in der Stadt Luzern sowie vielfältigen Ermässigungen für Bergbahnen, Museen und Ausflüge in der Erlebnisregion Luzern-Vierwaldstättersee. Zudem haben Sie die Möglichkeit, sich an ausgewählten Plätzen in der Stadt Luzern kostenlos mit dem WLAN-Netz «Free WiFi – LUZERN.COM» zu verbinden. Ihre persönliche Gästekarte Luzern erhalten Sie von Ihrer Unterkunft. www.luzern.com/gaestekarte

Visitor Card LuCerne The Visitor Card Lucerne gives visitors staying overnight in the City of Lucerne free use of buses and trains within zone 10 of the city network, as well as a range of discounts for cableways, mountain railways, museums and excursions in the Lucerne-Lake Lucerne Region. You can also take advantage of «Free WiFi – LUZERN.COM» hotspots dotted around the city. Get your Visitor Card directly at your accomodation. www.luzern.com/visitorcard

Luzern Tourismus | Tourist Board | Zentralstrasse 5 | CH-6002 Luzern Tel. +41 (0)41 227 17 17 | luzern@luzern.com

42856-IN_City_Guide_Winter_2018_131x85mm_D/E_v2.indd 1

28.09.18 15:01


STARTER

LEISURE VITA PA RCOURS

MS BÜRGENSTOCK

GRATIS FITNESS In rund 500 Wäldern der Schweiz sind kleinere und grössere blaue Tafeln zu finden, die einerseits eine Laufstrecke signalisieren, andererseits die Wald­ gänger zu Kraft-, Geschicklichkeits- und ­Ausdauerübungen animieren: die Vita­ parcours. Vor bald 50 Jahren gegründet, ist ihr Konzept der Breitensport- und Gesundheitsförderung auch heute noch gültig und erfreut sich wieder steigender Beliebtheit. Insbesondere an schönen Tagen eine tolle Alternative zum Fitness­ studio – und gratis noch obendrein. Vitaparcours gibt es in Luzern (Bireggwald, Zimmereggwald), Kriens (Sonnenberg), Meggen (Meggerwald) und auf der Horwer Halbinsel. Die komplette Übersicht finden Sie auf zurichvitaparcours.ch

SELFIE SPOTS

PERFEKT IN SZENE GESETZT

SCHNELL, SCHÖN, STYLISH Das 2018 eröffnete Luxusresort auf dem Bürgenstock erfreut sich als Ausflugsdestination grosser Beliebtheit. Nicht nur die Kulinarik ist dort oben top, auch die Aussicht über den See ist absolut einzigartig. Für die Anreise steht seit vergangenem Sommer ein stylisher Katamaran zur Verfügung: Die MS Bürgenstock fährt stündlich ab Luzern und schafft die ­Distanz nach Kehrsiten am Fusse des Bürgenstocks in einer knappen halben Stunde. Nichts wie hin!

Zugegeben, in Luzern findet man an fast jeder Ecke den nahezu perfekten Spot für das obligate Ferien-Selfie. Trotzdem: Wir hätten da noch ein paar Geheimtipps. Wir inszenieren unsere Mugshots am liebsten auf der Terrasse des Hotels Gütsch ( Punkt links auf der Karte), vom Oberdeck des Luzerner Seebads (Mitte) oder auf der Parkbank in der letzten Linkskurve vor dem Kloster St. Anna Gerlisberg (rechts). Likes garantiert! Alle drei Selfie Spots sind bequem mit dem öffentlichen Verkehr und zu Fuss erreichbar: Das Hotel Gütsch erreicht man mit den Buslinien 2, 5, 12 und 18 (bis Haltestelle «Gütsch», von dort mit der Gütschbahn oder zu Fuss), das Seebad Luzern liegt direkt am Quai und zum Gerlisberg führt eine Strasse direkt ab der Haltestelle «Leumatt» der Buslinie 14.

Die MS Bürgenstock verkehrt von 7 bis 24 Uhr zwischen dem Bahnhof Luzern (Landungsbrücke 3) und Kehrsiten-Bürgenstock. Weitere Infos zum Resort sowie zu den attraktiven Ausflugspackages des Resorts finden Sie unter buergenstock.ch/packages

GET FIT FOR FREE In some 500 Swiss forests you’ll come across blue signs of varying sizes, which not only point to running trails but also encourage forest-goers to boost their fitness levels with strength, balance and endurance exercises. Vita Parcours are a Swiss institution – the first such woodland trails were set up around 50 years ago. The original concept to promote physical activity for the masses remains valid and is experiencing a renaissance today. A great alternative to the conventional gym in fine weather – and it’s free too! Work up a sweat on the Vita Parcours in Lucerne (Bireggwald, Zimmereggwald), Kriens (Sonnenberg), Meggen (Meggerwald) and on the Horw peninsula. Complete list at zurichvitaparcours.ch

SPEEDY, SLEEK, STYLISH

STAGED TO PERFECTION

The new luxury resort on the Bürgenstock above Lake Lucerne has become a hugely popular excursion destination. And no wonder: the food is sublime and the views over the lake are out of this world. Since last summer, you can travel there in style on a sleek catamaran: MS Bürgenstock runs hourly from Lucerne and covers the distance to Kehrsiten at the foot of the Bürgenstock in just under half an hour. Come on, let’s go! The MS Bürgenstock shuttle service runs between 7 am and midnight between Lucerne (Pier 3) and Kehrsiten-Bürgenstock. Find more information about the resort and attractive excursion package deals at buergenstock.ch/packages

9

Admittedly, Lucerne isn’t lacking in perfect places to take your obligatory vacation selfie. We have a few tips for you all the same. Our favourite spots to strike a pose are the terrace of the Gütsch Hotel (left on the map), the top deck of Lucerne Lido (centre) and the park bench in the last left bend before the monastery of St Anna Gerlisberg (right). Sit back and watch the likes roll in! All three selfie spots are easily accessible by public transport and on foot – the Gütsch Hotel on bus routes 2, 5, 12 and 18 (get off at the Gütsch stop; then take the Gütsch Funicular or continue on foot), Lucerne Lido is centrally located on Lucerne Quay and the road to Gerlisberg is just off the Leumatt stop on bus route 14.


tibits Zentralstrasse 1 Im Bahnhof, 1. Stock 6003 Luzern T +41 41 226 18 88 tibits.ch

Restaurant National Grand Hotel National Haldenstrasse 4 6006 Luzern T +41 41 419 09 09 grandhotel-national.com

tibits Luzern

Burgerstube

Genussvolles vegetarisches und veganes Buffet im Bahnhof Luzern. Über 40 hausgemachte Salate und warme Gerichte aus aller Welt. Auch als Take-away. Sonntagsbrunch bis 14.30 Uhr.

Kulinarische Höhepunkte seit 500 Jahren. In der rustikalen Burgerstube pflegen Geniesser die regionale Küche und sind dabei umgeben von Geschichte: 1908 wurde der Raum im neugotischen Stil neu gestaltet und ist bis heute erhalten geblieben.

Vegetarian and vegan buffet in Lucerne station. Over 40 homemade salads and hot dishes. It’s the perfect spot for a leisurely meal and some quick take-away. Sunday brunch till 2.30 pm.

Restaurant Burgerstube Hotel Wilden Mann Bahnhofstrasse 30 6003 Luzern T +41 41 210 16 66 wilden-mann.ch

Restaurant National

Restaurant Olivo

Im Restaurant National treffen Genuss und Gemütlichkeit aufeinander, dazu servieren wir bekannte Topseller. Ein Ort für alle und alles, unkompliziert und elegant zugleich.

Stilvolles Ambiente, unvergleichlicher Blick über das Luzerner Seebecken, leichte mediterrane Küche – das ist das Restaurant Olivo. Harmonie von Küche und Service in Reinkultur, ausgezeichnet von GaultMillau.

The Restaurant National is where good food meets comfort. We serve popular meals. It’s a place for everyone and everything, straightforward yet also elegant.

Grand Casino Luzern Restaurant Olivo Haldenstrasse 6 6006 Luzern T +41 41 418 56 56 T direkt +41 41 418 56 61 olivo.ch

Hotel des Balances

Hotel des Balances Weinmarkt 6004 Luzern T +41 41 418 28 28 balances.ch

Culinary highlights for 500 years. The Burgerstube, this cosy, traditional Swiss “Stube” allows our guests to enjoy he finest regional specialities. Redesigned in 1908 in the Neo-Gothic style is a unique and real gem set in Lucerne.

Das Hotel des Balances hat eine ausgezeichnete Lage an der Reuss im Herzen der Luzerner Altstadt. Deshalb ist das Hotel des Balances der perfekte Ausgangspunkt für Shopping und Sehenswürdigkeiten. Dieses historisch wertvolle Gebäude datiert aus dem 12. Jahrhundert und ist ein wichtiger Treffpunkt für Einheimische und Gäste aus aller Welt. Die einzigartige Fassade zählt zu den meistfotografierten Sujets von Luzern. Die Küche: exzellent und mit 14 GaultMillau-Punkten ausgezeichnet.

Stylish atmosphere, an incomparable view over Lake Lucerne, light mediterranean fare – that’s Restaurant Olivo. Cuisine and service second-to-none, distinguished by GaultMillau.

Hotel des Balances enjoys a wonderful riverside location in the heart of the old town in Lucerne. Thanks to its location, the Hotel des Balances makes a perfect base for shopping and sightseeing tours. This historically important building dates back to the twelfth century and it has been a popular meeting place throughout the ages, its painted rear facade is one of the most photographed motifs of Lucerne. The Cuisine: Exquisite and awarded with 14 GaultMillau points.


GEHEIMTIPP

1

FOOD

Let’s POP! The Gault & Millau restaurant guide has been synonymous with upscale gastronomy for almost 50 years. Every year, restaurants throughout Switzerland are rated and thus implicitly elevated to the ranks of the country’s best places to dine. Since there are growing numbers of establishments (especially in urban areas) with exciting concepts that do not meet the traditional rating criteria, Gault & Millau has come up with the POP! label. It spotlights restaurants and bars that excel in terms of quality and lifestyle. In Lucerne, they include the Italian takeout Pastarazzi, the hipsterish Alpineum Bar, the exotic Izakaya Nozomi as well as the traditional Drei Könige. Why not try them all?

Folgende Bars und Restaurants gehören zur Auswahl von Gault & Millau POP! in Luzern: Maihöfli, Izakaya Nozomi, Louis Bar (Montana), Drei Könige, Die Kneipe, Stern, Stiefels Hopfenkranz, Karel Korner, Grottino 1313, Zur Werkstatt, Alpineum, Pastarazzi, Seehaus.

The following Lucerne bars and restaurants are on the Gault & Millau POP! list: Maihöfli, Izakaya Nozomi, Louis Bar (Montana), Drei Könige, Die Kneipe, Stern, Stiefels, Hopfenkranz, Karel Korner, Grottino 1313, Zur Werkstatt, Alpineum, Pastarazzi, Seehaus.

W URSTSEMINA RE

Die Marke Gault & Millau steht seit fast 50 Jahren für gehobene Gastronomie. Jährlich werden Restaurants in der ganzen Schweiz mit Punkten ausgezeichnet und damit zu den besten Food-Tempeln des Landes gekürt. Da es, insbesondere in urbanen Gegenden, immer mehr Lokale gibt, die mit unkonventionellen Konzepten ­überzeugen, die nicht den klassischen ­B ewertungskriterien entsprechen, hat Gault & Millau das Label POP! erfunden. Es zeichnet Restaurants und Bars aus, die qualitativ und in Sachen Lifestyle über­ zeugen. In Luzern gehört der Italo-TakeOut «Pastarazzi» genauso zur POP!-­A uswahl wie die Hipster-Bar «Alpineum», das exotische «Izakaya Nozomi» oder das traditions­bewusste «Drei Könige». Wir finden: Einmal quer durchprobieren, bitte.

ALLES HAT EIN ENDE … … nur die Wurst hat zwei. Das ist hinlänglich bekannt. Wo aber hat die Wurst ihren Anfang? Das erfährt man auf dem Bauernhof Langerlen in Schwarzenberg, wo die Familie Bühler Wurstseminare anbietet. Klingt etwas profan, ist für Liebhaber aber ein echtes Highlight. Man erfährt, was zwischen Stall und Teller alles passiert, lernt Technik und Rezepte kennen und nimmt am Schluss kiloweise selbst gemachte Wurst mit nach Hause.

3

Die Wurstseminare dauern zwischen 2 und 4 Stunden und können von Einzelpersonen, aber auch für Gruppen von 8 bis 12 Personen gebucht werden. Alle Infos: langerlen.ch/wurstseminar

LOCA L BUSINESS

Die sind POP!

STARTER

2

CAFÉ TACUBA

CAFÉ TACUBA

Wer mal einen richtig guten Kaffee trinken möchte, sollte einen Abstecher ins Café Tacuba in Betracht ziehen. Das Café ist Ladenlokal und Mikrorösterei in einem, wo nachhaltig produzierter Spezialitätenkaffee aus El Salvador nicht nur verkauft, sondern auch frisch zubereitet wird. Den Kaffee kann man sich übrigens auch per Post nach Hause schicken lassen, aber dann verpasst man den Besuch bei Manolo, was äusserst schade wäre.

If you’re craving a really good cup of coffee, consider stopping off at Café Tacuba. A shop and micro roastery in one, Café Tacuba not only sells sustainably produced coffee from El Salvador but also freshly prepares it on the premises. They even do home delivery, but then you’d miss meeting Manolo, which would be a great shame.

Zum Café Tacuba an der Eichwaldstrasse 10 gelangt man zu Fuss in wenigen Minuten ab der Bushaltestelle «Eichhof» der Linie 1. cafetacuba.ch

Café Tacuba on Eichwaldstrasse 10 is just a few minutes’ walk from the Eichhof bus stop (route 1). cafetacuba.ch

EVERYTHING HAS AN END… …only a sausage has two – or so the German wurst-themed saying goes. Which begs the question: where does the sausage begin? Find out at one of the Bühler family’s sausage seminars at Langerlen Farm in Schwarzenberg. What sounds a tad prosaic is in fact a great treat for the true sausage aficionado. Learn what happens between the barn and your plate, try out techniques and recipes and take your proudly handmade wurst home with you. Sausage seminars run between two and four hours and can be booked by individuals and groups of eight to 12 people. More info: langerlen.ch/wurstseminar

11


MEINE GESUNDHEIT

LUCERNE MAGAZINE

BA Media publiziert Magazine, realisiert Unternehmenspublikationen, inszeniert den gelungenen Auftritt. Was wir tun, das tun wir gerne und grĂźndlich.

BA Media GmbH, Obergrundstrasse 26, 6003 Luzern Telefon 041 248 51 58 info@bamedia.ch www.bamedia.ch


STARTER

FAMILY GU TE IDEE | IDEAS W E LIKE

FÜR GROSS & KLEIN | FA MILY FAVOURITE

COOL MIT KIDS

Achtung, Radfalle! Im Vergleich mit anderen europäischen Touristen-Hotspots hat Luzern als Velostadt noch Luft nach oben. Die in Zürich per crowdfunding lancierte Plattform bikeable.ch will daran etwas ändern. Nutzer informieren sich damit gegenseitig über die schnellsten Routen und sichersten Wege durch den Abendverkehr, aber auch über neuralgische Stellen und besonders gefährliche Orte für Radfahrer. Etwa den doppelspurigen Bundesplatz-Kreisel in Luzern. Wer weiss, vielleicht schauen ja auch die Politiker ab und zu bei Bikeable rein? Es wäre zu wünschen! bikeable.ch

KASPAR ALPENHOF KÜSSNACHT Eine Reise nach Küssnacht, zum nördlichsten Zipfel des Vierwaldstättersees, ist sowieso eine schöne Sache – ob mit dem Schiff oder mit dem Zug. Für Familien ist die Reise in Verbindung mit einem Besuch des Landwirtschaftsbetriebs Alpenhof zu empfehlen. Der Bauernhof ist gleichzeitig ein Restaurant und ein gigantischer Kinderspielplatz mit Rutschbahnen, Klettermöglichkeiten, Tierställen und mehreren grossen Trampolinen. Drama beim Kommando zur Heimreise garantiert!

Kinder in der Bar? Was im Ausland ­b estenfalls für Achselzucken sorgt, sieht man bei uns ungern. Und selten. Nicht so im KASPAR. Der Name sagt es schon: Das Lokal in der hippen Luzerner Neustadt ist Kaffeehaus, Spielplatz und Bar (Ka-sp-ar) in einem. Da wackelt der Cappuccino! Und das handverlesene Whisky-Sortiment ist auch noch da, wenn die Kinder im Bett sind. KASPAR, Hirschmattstrasse 24, 6003 Luzern T 041 211 11 66 kaspar-luzern.ch

Vom Hauptplatz in Küssnacht am Rigi, den man per Bus ab dem Bahnhof Küssnacht erreicht, sind es nur wenige Gehminuten bis zum Alpenhof. Wer mit dem Auto anreist, findet ausreichend Parkplätze. Achtung! Der Spielplatz ist nur während der Öffnungszeiten des Restaurants offen. Infos: restaurant-alpenhof.ch

KASPAR

Cycle safely! In comparison with other European tourism hotspots, Lucerne still has room for ­improvement in the bicycle friendliness stakes. Bikeable.ch, a crowdfunded platform launched in Zurich, aims to remedy this. Users share information on the fastest routes and safest lanes through the rush-hour traffic, as well as warnings on critical and particularly risk-prone spots for cyclists. Such as the dual-lane Bundesplatz roundabout in Lucerne. Maybe our politicians will take a look at Bikeable from time to time? We hope so! bikeable.ch

ALPENHOF KÜSSNACHT A trip to Küssnacht on the northernmost tip of Lake Lucerne is always a great idea – whether you opt to get there by boat or train. For families with small children, we recommended combining the outing with a visit to the Alpenhof. The Alpenhof is not just a working farm; it’s also a restaurant and an enormous children’s playground with slides, climbing towers, livestock barns and several large trampolines. We guarantee there’ll be tantrums when it's time to go home! From Küssnacht train station, take the bus to Hauptplatz square. From here it’s just a few minutes’ walk to the Alpenhof. There is sufficient car parking available. Please note – the playground is only open during restaurant opening hours. restaurant-alpenhof.ch

13

Children in the bar? What may be a common sight abroad could earn you disapproving glances in these parts. Not so at KASPAR. This establishment in Lucerne’s trendy Neustadt neigh­ bourhood is a coffee house, playground and bar all rolled into one. Enjoy your frothy cappuccino while the kids let off steam. The hand-picked whisky selection will still be there when the little ones are in bed. KASPAR, Hirschmattstrasse 24, 6003 Luzern P 041 211 11 66 kaspar-luzern.ch


magazine design made in lucerne. DAS MAGAZIN FÜR DIE MITARBEITENDEN DER MIGROS LUZERN

1 2017 Das Magazin für die Kunden der Schindler Aufzüge AG

LUCERNE

zb panorama

NO 14 | 2018

magazıne

next floor

Ecknauer+Schoch ASW

NR. 138 DeZembeR 2012 CHF 10 | Euro 9

Weitsichtig: Michael Graziano, Andreas Kley, Sergej Lebedew, Herfried Münkler, Steven Pinker

Ausgabe 1034 März 2016 CHF 22.– / Euro 19,–

D i e Au t o r e n z e i t s c h r i f t f ü r P o l i t i k , W i r t s c h A f t u n D k u lt u r

allmenD unD Zug START GEGLÜCKT

8 TIPPS FÜR EIN SCHÖNES FEST/

version internet

Seite 34

20

ABACUS Business Software goes mobile

04 | Prächtige ADLER im Anflug 06 | Zwei Erklärungen für zb-Erfolg 11 | Neue «Landkarte» verbindet

28

ABACUS bringt Bewegung in Ihr Business. Apps für Smartphones und iPads informieren Sie schneller und machen Sie und Ihre Mitarbeiter effizienter und flexibler. > Unterwegs Leistungen, Spesen, Stunden erfassen, Rapporte ausfüllen, Adressen und Projektdaten

56

bearbeiten und sofort mit der Software in Ihrem Unternehmen synchronisieren > Überall und jederzeit Stammdaten und Standard-

WIE SPORTVEREINE LUZERN BELEBEN HOW SPORTS CLUBS ENLIVEN LUCERNE

auswertungen einsehen

Hoch hinaus

www.abacus.ch

COPY TO TAKE AWAY

Das Magazin von und für Mitarbeitende der Zentralbahn Ausgabe 4 / 2012 www.zentralbahn.ch

Ausgabe Nummer

1

Hochhäuser mit intelligenten Fassaden Zwei Kilometer und höher So lebt es sich hoch oben Was passiert mit alten Hochhäusern?

November 2015 | Nr. 6

Ausgabe 31 Dezember 2017 – Februar 2018 CHF 13.90 / Euro 12,50 ISSN 2235-0535

ANNUAL REPORT 2017 SHORT VERSION

Übers Meer Alex Perry zur Ahnungslosigkeit Europas gegenüber dem eigentlich so nahen Kontinent Afrika.

TREIBHAUS-GEWINNERTEXT: «TSCHÜSS» VON DARIA WILD

18

2016 Ausgabe 1034

ABENTEUER AUF DEM FAHRRAD HAVE BIKE, WILL TRAVEL

TRADITION TRIFFT AUF BLOCKCHAIN TRADITION MEETS BLOCKCHAIN

D i e Au t o r e n z e i t s c h r i f t f ü r P o l i t i k , W i r t s c h A f t u n D k u lt u r

SteFan huWYleR ICH HABE EINEN COOLEN JOB betRIebSFÜhRungen MIT ALLEN FÜNF SINNEN DURCH DIE MIGROS

tips for& from locals

DIE SCHWEIZER FACHMESSE FÜR GASTGEWERBE, HOTELLERIE & GEMEINSCHAFTSGASTRONOMIE

Alles für Ihr Wohlbefinden

Neuigkeiten aus dem Verkehrshaus der Schweiz

Mai 2015

D A S

S C H W E I Z E R

L I T E R A T U R M A G A Z I N

21.–24.10.18 MESSE LUZERN

SCHLAF

Mit Beiträgen von Pedro Lenz, Lisa Christ, Georg Gerber u.a.

Gesunde Ruhe

HAUT

Pflege von innen und aussen TEXTE FRANÇAIS AU VERSO

Wasser bewegt Schnelle Elektroflitzer Die Coronado jubiliert

INTERVIEW IN MOTION

Die richtige Behandlung

ABweHr

Tatsache!?

Gegen Viren und Bakterien istockphoto.com

Was Geschichten aus Geschichte machen. Und umgekehrt. Mit Beiträgen von Daniel de Roulet, Sabine Haupt, Anna Kim, Adolf Muschg u.a.

VHS_Magazin_d-f_18-15.indd 1

05.05.15 13:54

CALIDA_Geschaeftsbericht_2017_UG_Kurzversion.indd 1

28.02.18 13:58

Liter_Monat_31.indd 1

20.11.17 15:55

meineGesundheit_6-2015.indd 1

08.10.15 15:10

12

DIE E-REVOLUTION IST NICHT ZU STOPPEN – MACHEN WIR MIT

20

DIE SCHNELLSTEN SCHLEICHWEGE DURCH DIE REGION – ZUM NACHFAHREN

WAS DAS URBANE ZENTRUM DER ZENTRALSCHWEIZ BEWEGT WAS DIE ZENTRALSCHWEIZ BEWEGT

N O 2 | 2018

40

WIE SICH DAS UNTERNEHMEN V-ZUG NEU ERFINDET UND DABEI EINEN STADTTEIL UMBAUT

chweiz Zentrals nste der Das Schö

D A S K U N D E N M A G A Z I N D E S L Ä N D E R P A R K S T A N S / A U S G A B E 13 / H E R B S T 2 0 18

Die Lachnummer: eine Spezialausgabe des Länzgi Magazins. Stans lacht – und der Länderpark lacht mit.

Mach mit!

Wir suchen Spender für die Kultur Luzerns. Seite 37

StadtSicht 02-18.indd 1

Ausgabe 2

Zentralschweiz mit Meersicht 14 Sport im Dreck 22 Touristen aus dem Norden 40

GENOSSENSCHAFT MIGROS LUZERN JAHRESBERICHT 2017

Entdecken Sie Produkte, die Ihnen ein Lächeln entlocken werden

OUTDOOR

FOKUS

BLASe

Profitieren Sie! 49 tolle Angebote und Rabatte

07.06.18 13:49

LP_Magazin_13.indd 1

10.08.18 12:16

M-Jahresbericht 2018.indd 1

12.03.18 09:17

Abgestimmt auf Ihre Marke und Ihre Botschaft entwickeln, gestalten und produzieren wir Geschäftsberichte, Kunden- und Mitarbeiterzeitschriften sowie Publikumsmagazine. Dabei spricht unser Magazindesign eine unverkennbare Sprache: die Ihrer Leserinnen und Leser. Erfahren Sie mehr über uns und unsere Kompetenz in Corporate Publishing. aformat.ch


STARTER

Open sesame!

Have you ever wondered about the local retail opening hours? At 6.30pm sharp on weekdays and at 4pm(!) on Saturdays, Lucerne's shops shut their doors, no matter how many people are still thronging the streets and alleyways. Don't even think of shopping on Sundays. Even by Swiss standards, opening hours in Lucerne are exceptionally restricted. At the beginning of the year, the cantonal parliament finally agreed to relax the rules a little. Shops may now stay open until 7pm on weekdays and until 5pm on Saturdays. What do we think? Is this a step in the right direction?

Sesam, öffne dich! Haben Sie sich schon über unsere Ladenöffnungszeiten gewundert? Punkt 18.30 Uhr an Wochentagen und 16 Uhr (!) am Samstag schliessen in Luzern die Läden – egal, wie viele Menschen auf den Strassen und Gassen noch unterwegs sind. Und Sonntag ist Ruhetag. Sogar im nationalen ­Vergleich sind die Öffnungszeiten in Luzern besonders restriktiv. Anfang Jahr hat das Parlament nun endlich eine Lockerung beschlossen: Neu soll unter der Woche um 19 Uhr Shopping-Schluss sein, am Samstag um 17 Uhr. Was sagt man dazu? Ein Schritt in die richtige Richtung?

Special rules apply for shops at petrol stations and in Lucerne railway station: they are permitted to open for business on 365 days a year until 10pm.

Tankstellen-Shops und die Läden im Bahnhof Luzern profitieren von einer Spezialregelung: Sie dürfen an 365 Tagen im Jahr bis 22 Uhr abends Waren verkaufen.

GU TE IDEE

2

BIOFRÜCHTE VON DER WÄRCHBROGG Frische, biologisch angebaute Früchte, die ­einem regelmässig mit dem Velo nach Hause geliefert werden? Das alleine ist schon eine gute Idee. Noch besser wird sie, wenn man weiss, dass hinter dem Angebot die Wärch­ brogg steht, ein fast 60 Jahre altes soziales Unternehmen, welches Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung geschützte ­Arbeitsplätze bietet – etwa als Velokuriere für frische Biofrüchte. Kein Wunder, erfreut sich das Biofrüchteabo in den Haushalten und Bü­ ros der Stadt wachsender Beliebtheit. Das Biofrüchteabo kann telefonisch unter 041 368 99 90 oder per E-Mail an alpenquai@quai4-markt.ch bestellt werden. Lieferstart, Lieferdauer, Lieferrhythmus und sogar Früchtepräferenzen können individuell festgelegt werden. Alle Infos: waerchbrogg.ch

ORGANIC FRUIT FROM WÄRCHBROGG Fresh, organically grown fruit, regularly deliv­ ered to your door by bicycle? That in itself is a splendid idea. It gets even better when you learn that an almost 60-year-old social enter­ prise called Wärchbrogg is behind the scheme. It offers people with mental disabilities shel­ tered employment – for instance as bicycle couriers for fresh organic fruit. So it comes as no surprise that subscriptions for organic fruit are selling like hot cakes in the city’s homes and offices. To order your organic fruit subscription, phone 041 368 99 90 or email alpenquai@quai4-markt.ch. Delivery start, intervals, subscription duration and even fruit preferences can be chosen individually. More info: waerchbrogg.ch

15

3

Diesen stolzen Betrag hat die UEFA als Durchschnittspreis eines Tickets für ein Heimspiel des FC Luzern errechnet. Damit gehört der FCL aus Sicht des Fan-Portemonnaies zu den 20 (!) teuersten Fussballvereinen Europas. Sogar ­A tlético Madrid und Inter Mailand können da nicht mithalten. Dass da manch ein Fussballfreund erstaunt die Augenbraue hochzieht, verwundert nicht. Zur Verteidigung unseres FCL ist zu sagen, dass Schweizer Fussballvereine im europäischen Vergleich viel stärker auf Z­ uschauereinnahmen angewiesen sind, weil keine Milliarden aus TV-Rechten fliessen. ­Trotzdem: Ein schaler Geschmack bleibt. Schnell mit Wurst und Bier übertünchen! Der FC Luzern trägt seine Heimspiele in der Regel am Samstagabend oder Sonntagnachmittag in der swissporarena auf der Allmend aus. Vom Bahnhof fahren S-Bahn und Bus direkt zum Stadion. fcl.ch

UEFA has pinpointed this tidy sum as the a­ verage ticket price for an FC Lucerne home game. This makes FCL one of the 20 most expensive football clubs in Europe, at least as far as the supporter’s wallet is concerned. Even Atlético Madrid and Inter Milan can’t ­c ompete. It’s no wonder that eyebrows are being raised – even among diehard fans. In FCL’s defence, Swiss football clubs are more dependent on ticket revenues than their European counterparts, which can rely on the ­billions flowing in from television rights. Nevertheless, it leaves a sour taste, which is best chased away with an FCL sausage and a beer. FC Lucerne normally plays its home games on Saturday evening or Sunday afternoon in the swisspoarena on Lucerne’s Allmend. From the train station, you can reach the stadium by urban rail link (S-Bahn) or bus. fcl.ch

ZA HLENSPIELE

SHOPPING SECRETS

1

BUSINESS


www.vsdruck.ch


STARTER

…  ES HIER WÖLFE GIBT?

1

Dass man bei einem Spaziergang in den Zentralschweizer Wäldern auf einen Wolf trifft, ist unwahrscheinlich. Aber nicht ­unmöglich. Seit einigen Jahren ist das ­R aubtier nach langer Absenz wieder bei uns heimisch. Unter anderem konnten in den Kantonen Luzern, Zug, Schwyz, ­ Ob- und Nidwalden Spuren nachgewiesen werden. Und der Wolf ist beileibe nicht das einzige Raubtier, das sich in der Zen­ tralschweiz wohlfühlt: Vom Luchs gibt es ganze Populationen, und sogar Bärenspuren werden gelegentlich e­ ntdeckt.

Sie möchten dem Wolf ins Auge blicken? Dann empfehlen wir einen Spaziergang zum Helvetiaplatz in der Luzerner Neustadt. Der dort ansässige «WOLF» macht hervorragende Burger und verfügt über eine exquisite Bierauswahl. So geht das. wolf-luzern.ch

SECRETS

DID YOU KNOW …

GEHEIMNISSE PER SMS

W USSTEN SIE, DASS …

2

Wanqiu Hu Frey aus Udligenswil berät Schweizer Unternehmen in «chinakultureller Kompetenz». cqswiss.com Wanqiu Hu Frey is based in Udligenswil and advises Swiss businesses on 'China-cultural competence'. cqswiss.com

…THERE ARE WOLVES ABOUT? The chances of encountering a wolf while walking in a Central Swiss forest are slim but cannot be entirely ruled out. After a long absence, this predator has again put down roots in our parts. Traces of wolves have been found in cantons Lucerne, Zug, Schwyz, Obwalden and Nidwalden. And the wolf is by no means the only predator to feel at home in Central Switzerland – there are whole lynx populations and even the occasional sighting of bear tracks. Fancy looking the wolf in the eye? We recommend a stroll to Helvetiaplatz square in Lucerne’s Neustadt neighbourhood. The WOLF does some of the best burgers in town. Wash them down with the exquisite selection of beers. That’s the way to do it. wolf-luzern.ch

Wie heisst Luzern eigentlich auf Chinesisch? What's Lucerne called in Chinese? Und was bedeutet das? And what do they mean? Mit welchen drei Adjektiven beschreiben chinesische Besucher Luzern? Which three adjectives do Chinese visitors use to describe Lucerne? Was kaufen Chinesen ausser Uhren und Schokolade gerne? What do the Chinese like to buy besides watches and chocolate? Was haben die Chinesen in Luzern noch nicht entdeckt? What haven't the Chinese yet discovered about Lucerne?

Spaaaaaah!

Welches Missverständnis haben wir über die Chinesen? What's a common misconception we have about the Chinese?

Gebadet wird auf Rigi Kaltbad, hoch über dem Vierwaldstättersee, schon seit Jahrhunderten. Seit 2012 ist es luxuriöser denn je. Dann nämlich wurde das vom Stararchitekten Mario Botta erschaffene «Mineralbad & Spa Rigi Kaltbad» eröffnet, ein unvergleichliches Bauwerk aus Wasser und Stein, mitten in der atemberaubenden Bergwelt. Bei Einheimischen gilt seither das «After Work Treatment» als Geheimtipp: Kurz nach 15 Uhr mit der Bahn ab Vitznau oder Weggis hoch auf den Berg, ein paar Stunden ausspannen im Spa, und gegen Abend im letzten Sonnenlicht wieder ins Flachland – traumhaft!

Es gibt zwei Übersetzungen: Liu-Sen (琉森) und Lu-Sai-En (塞恩). There are two translations: Liu-Sen (琉森) and Lu-Sai-En (塞恩). Lu-Sai-En ist eine rein phonetische Übersetzung. Liu-Sen bedeutet farbiges Glas und Wald. Lu-Sai-En is a purely phonetic translation. Liu-Sen means coloured glass and forest. Malerisch, schön ... und klein ;-) Picturesque, beautiful ... and small ;-) Babynahrung und Kosmetik. Baby formula and cosmetics. Dinge, die Zeit brauchen, um sie zu erleben, etwa Wanderungen. Things that take time to experience – such as hiking. Dass alle Chinesen Kung-Fu, Taiji oder Qigong können. Das kommt wohl von den vielen Kampfsportfilmen. In Wirklichkeit beschäftigt sich nur eine kleine Minderheit mit Kung-Fu. That all Chinese are familiar with kung fu, tai chi or qigong. That's probably due to the many martial arts movies. In reality, only a small minority practise kung fu.

BODY & SOUL

Alle Infos zu den Wellness-Packages auf Rigi Kaltbad gibt es auf rigi.ch. Wer das luxuriöse Erlebnis sucht, verbindet die Reise ab Luzern mit einer Schifffahrt und einem exquisiten Abendessen, etwa im neuerdings mit zwei (!) Michelin-Sternen ausgezeichneten Restaurant Focus im Park-Hotel Vitznau. restaurant-focus.ch

3

Spaaaaaah! People have been coming to bathe at Rigi Kaltbad high above Lake Lucerne for centuries; in recent years in surroundings that couldn’t be more palatial. In 2012, the Rigi Kaltbad Mineral Bath & Spa – an unparalleled structure of stone and water designed by the celebrated Swiss architect Mario Botta – opened its doors. Meanwhile, the ’After Work Treatment’ has become all the rage among the locals. Hop on the cogwheel railway at Vitznau or the cable car at Weggis shortly after 3 pm, relax and unwind in the spa for a couple of hours and ride back down to the valley as the sun sets. Dreamy! Find out more about the Rigi Kaltbad spa packages at rigi.ch. You can totally lose yourself in the lap of luxury by combining your journey from Lucerne with a lake cruise and an exquisite dining experience, for instance at the newly two Michelin starrated Focus Restaurant at the Park Hotel Vitznau. restaurant-focus.ch

17


COVERSTORY

WO DIE LICHTER BRENNEN FOTO: LTAG, ELMAR BOSSARD

18 |


AUTUMN IS WHERE CALLING THE LIGHTS ARE ON PHOTO BY LTAG

19


COVERSTORY

Luzern hat ein neues Festival. Nach einer leuchtenden Premi­ ere lädt die Stadt im Januar 2020 erneut zum Lichtfestival. Vom 9. bis 19. Januar 2020 wird Luzern zum leuchtenden Treffpunkt. Am zweiten «Lilu Lichtfestival Luzern» präsentieren Künstlerinnen und Künstler aus aller Welt die vielfältigen und faszinierenden Facetten des Lichts. Zu entdecken gibt es kreative Lichtinstallationen auf einem herzerwärmenden Winterspaziergang und ein attraktives Rahmenprogramm für alle Sinne. Täglich werden von 18 Uhr bis 22 Uhr Plätze, Sehenswürdigkeiten und Gassen in der Altstadt und um das Luzerner Seebecken kunstvoll illuminiert. Mehr online auf: lichtfestivalluzern.ch

20 |


Lucerne has a new festival. After a glow­ ing premiere, the city is once again inviting visitors to the Light Festival in January 2020. Between 9 and 19 January 2020 Lucerne becomes a gathering place immersed in light. The second edition of the Lilu Light Festival Lucerne finds artists from all over the world showcasing light in all its manifold and fascinating facets. Discover creative light installations on a heart-warming winter walk and experience an attractive side programme designed to appeal to all the senses. Between 6 and 10 p.m. daily, squares, tourist attractions and alleys in the Old Town and around the bay will be artfully illuminated. For more information please visit: lichtfestivalluzern.ch

21


VISITOR

JOSEPH MALLORD WILLIAM Der britische Jahrhundert­ maler William Turner hatte viel am Vierwaldstät­ tersee gemalt. Dank ihm wissen wir, wie Menschen im 19. Jahrhundert die Rigi gesehen haben: farbig, schillernd, geheimnisvoll. Ab Juli im Kunstmuseum im KKL Luzern zu bestaunen.

THE BLUE RIGI, SUNRISE, 1842

22 |


The outstanding British artist Joseph Mallord William Turner loved to paint on the shores of Lake Lucerne. Thanks to him, we know how people in the 19th century saw the Rigi: colourful, dazzling, mysterious. From July you can admire his works at the Art Museum in the KKL Lucerne.

TURNER IN LUZERN IN LUCERNE

23


VISITOR

«SEHT EUCH DIESES GEWITTER AN! IST ES NICHT GROSSARTIG?– IST DAS NICHT WUNDERBAR? IST ES NICHT ERHABEN?»

ROUGH SEA WITH WRECKAGE, 1840 – 1845

24 |


"LOOK AT THIS THUNDERSTORM! ISN'T IT GRAND? ISN'T IT WONDERFUL? ISN'T IT SUBLIME?"

25


"MY BUSINESS IS TO PAINT WHAT I SEE, NOT WHAT I KNOW IS THERE."

THE SCHÖLLENEN GORGE FROM THE DEVIL’S BRIDGE, 1802

26 |


VISITOR

Die Kunstgesellschaft Luzern wird 200. Sie ist die Trägerin des Kunstmuseums – und sie ­feiert den Geburtstag mit einer spektakulären Aus­ stellung. Im KKL Luzern zeigt das Museum ­Bilder des ­britischen Ausnahme­malers William Turner. Dieser hatte Luzern und die Schweiz zwischen 1802 und 1844 sechsmal besucht. Turner verspricht eine ergreifende Reise zwi­ schen Himmel und Erde.

«ATMOSPHÄRE IST MEIN STIL» TEXT BRUNO AFFENTRANGER BILDER © TATE BRITAIN, LONDON, 2016 mit freundlicher Genehmigung des Kunstmuseums Luzern

«TURNER DAS MEER UND DIE APEN» 6. Juli bis 13. Oktober 2019 Kunstmuseum KKL, Luzern Online-Tickets sind erhältlich unter: kunstmuseumluzern.ch/ besuch/online-tickets Öffentliche Führungen Di – Sa täglich um 17 Uhr / So um 11 Uhr Öffnungszeiten Di–So 10–19 Uhr

W

enn am 6. Juli das Kunstmuseum in Luzern seine Türen öffnet, wird der Andrang gross sein. William Turners Malkunst und Auffassungsgabe begeistern auch 168 Jahre nach dessen Tod zahlreiche Kunstinteressierte weltweit. Die Besucherzahlen in der Londoner Tate Gallery, wo die meisten «Turner» zu bestaunen sind, beweisen dies alljährlich. Luzern hat Leihgaben erhalten und arrangiert mit ihnen «Turner – das Meer und die Alpen», einen Ausflug in die nahe Realität. Denn darum geht es hier: Zwischen 1802 und 1844 hat der Meister die Schweiz gleich sechsmal bereist und meist vom Ausgangspunkt Luzern aus Bergexkursionen und Schifffahrten unternommen, die er in seinen Skizzenbüchern festhielt. Zurück in seiner Geburtsstadt London, hat er diese schnellen Entwürfe auf Bestellung der Kunden ausgearbeitet, in mehreren Varianten verfeinert und sodann für gutes Geld verkauft. In Luzern kann man bis zum 13. Oktober dieses Jahres Turner auf seinen Wegen zu den «Musterstudien» hin folgen. Was man sieht, ist betörend und lässt sich in der Realität selber überprüfen. Wer mit einem Frühschiff der SGV auf dem Vierwaldstättersee den Sonnenaufgang miterlebt, weiss, wovon hier die Rede ist. Die «blaue Rigi», die William Turner auf einem seiner berühmten Bilder festgehalten hat, ist keine Erfindung. Sie ist in ihrer ganzen farblichen, atmosphärischen und sogar meteorologischen Energie nachzuerleben (wie Museumsdirektor Fanni Fetzer in einem klugen Essay nachweist). Hier am See, alleine mit dem spektakulären Blick durch die Glasfronten des KKL Luzerns hinaus in die Landschaft, bietet sich somit ab Juli die einmalige Gelegenheit, einen Meister der Romantik an der Wirklichkeit zu messen. Das Ergebnis ist faszinierend.

27

200 JAHRE KUNSTGESELLSCHAFT LUZERN Die Kunstgesellschaft Luzern ist die Trägerin des Kunstmuseums Luzern. Sie ist 1819 mit dem Zweck gegründet worden, Künstler­innen, Künstlern und Kunst­interessierten ein Forum zu schenken und Räumlich­keiten für Ausstellungen zur Verfügung zu stellen. Seit 1933 ist sie am Europaplatz zu Hause. Im Kunstmuseum sammelt, bewahrt und vermittelt sie Kunst und stellt sie aus. Heute hat die Gesell­ schaft rund 2200 Mitglieder.


"IF I COULD FIND ANYTHING BLACKER THAN BLACK I’D USE IT."

LIGHT AND COLOUR (GOETHE’S THEORY) – THE MORNING AFTER THE DELUGE – MOSES WRITING THE BOOK OF GENESIS, 1843

28 |


VISITOR

The Lucerne Art Society marks its bicentenary this year – and the supporting body of the Kunst­ museum Luzern is celebrating the landmark anniversary with a spectacular exhibition. At the KKL Culture and Convention Centre, the museum is showing the works of the excep­ tional British painter J.M.W. Turner, who trav­ elled to Lucerne and Switzerland six times be­ tween 1802 and 1844. Turner promises a stir­ ring journey between heaven and earth.

«ATMOSPHERE IS MY STYLE» BY BRUNO AFFENTRANGER PHOTO © TATE BRITAIN, LONDON, 2016 COURTESY OF THE KUNSTMUSEUM LUZERN

'TURNER THE SEA AND THE ALPS' from 6 July until 13 October 2019 at the Kunstmuseum Luzern, KKL Luzern. Online tickets available at: www.kunstmuseumluzern.ch/ besuch/online-tickets Public tours: Tue – Sat daily at 5pm, Sun at 11am Opening hours: Tue – Sun 10am – 7pm

A

high turnout is assured when the Kunstmuseum opens its doors on 6 July. Even 168 years after the painter's death, the fans of J.M.W. Turner's artistic skill and acute powers of observation are many, and they're spread out across the globe. His enduring popularity is reflected in the number of visitors to the London Tate Gallery, which houses the largest Turner collection. Lucerne has received artworks on loan and is staging the exhibition 'Turner – the Sea and the Alps', a fascinating foray into familiar reality. What is it all about? Between 1802 and 1844, the master painter and watercolourist travelled through Switzerland six times. He often used Lucerne as his base, from where he undertook mountain excursions and boat trips, capturing his impressions in sketchbooks. Back in his native London, he refined his quick drawings to customer order, perfected them in multiple variations and sold them for good money. In Lucerne, museumgoers can retrace Turner's steps to his 'sample studies' until 13 October 2019. What you see is beguiling, and the observer can draw a direct comparison between pictorial representation and reality. Anyone who catches an early morning boat on Lake Lucerne and sees the sunrise knows exactly what this means. The 'Blue Rigi' – as captured by J.M.W. Turner in one of his famous paintings – was not a figment of the artist's imagination. It can be relived in all its vibrant, atmospheric and even meteorological energy (as demonstrated by the museum's director Fanni Fetzer in an erudite essay). Here, by the lake, through the sweeping views from the glazed facade of the KKL alone, art lovers will get the once-in-a-lifetime opportunity to measure a master of Romanticism against the yardstick of reality. The result is spellbinding.

29

BICENTENARY OF THE LUCERNE ART SOCIETY The Lucerne Art Society supports and sponsors Lucerne's art museum Kunstmuseum Luzern. It was founded in 1819 with a view to establishing a forum for artists and devotees of art as well as providing exhibition spaces. Based on Europaplatz since 1933, the society collects, preserves and exhibits art. The Lucerne Art Society currently has around 2,200 members.


LIFE STORIES

LIVING TO TELL THE TALE LEBEN, UM DAVON ZU ERZÄHLEN

30 |


TEXT UND FOTO ANGEL GONZALO

Raymond Bachmann erblickte 1936 das Licht der Welt, drei Jahre vor dem Zweiten Weltkrieg, in einer Zeit, in der es an vielem mangelte. Als Sprössling e ­ iner Bäcker­familie mit Ursprung in Sursee trat er in die Fussstapfen seines Vaters Hans und übernahm in den 1960er Jahren den ­Familienbetrieb. Heute f­ ühren seine beiden S ­ öhne Matthias und Raphael das Familienunternehmen Bachmann AG.

Raymond Bachmann was born in 1936, three years before the Second World War, at a time when many things were in short supply. The son of a family of bakers hailing from Sursee, he followed in the footsteps of his father Hans and in the 1960s took over the family bakery. Today, his two sons Matthias and Raphael are at the helm of the family business Bachmann AG.

N

L

icht was wir gelebt haben, ist das Leben, sondern das, was wir erinnern und wie wir es erinnern, um davon zu erzählen.» Mit diesen Worten leitet der kolumbianische Nobelpreisträger Gabriel Garcia Marquez seine Memoiren ein. Für ihn sind wir sind in gewisser Weise die Summe unserer Erinnerungen. Gelebt und davon erzählt hat Raymond Bachmann (83). Der Meisterconfiseur aus Luzern blickt zurück auf ein erfülltes Leben. Wenn auch: Der Blick nach hinten war im Grunde nie sein Ding. Raymond Bachmann ist und bleibt ein Mann, der lieber nach vorne schaut. Das hat er schon immer getan. Als er 1965 im Wesemlinquartier die Bäckerei-Konditorei Bachmann von seinem Vater Hans übernahm, stiess er schnell an Kapazitätsengpässen in der Produktion von Backwaren und Confiserie-Leckereien. Im Laufe der nächsten Jahrzehnte entwickelte er mit seinem ausgeprägten Gespür für Trends den Familienbetrieb zu einem florierenden Unternehmen, dessen Führung er 1997 seinen beiden Söhnen übergab. Doch der Reihe nach.

ife is not what one lived, but what one remembers and how one remembers it in order to recount it." These are the words with which the Columbian Nobel laureate Gabriel García Márquez introduces his memoirs. To him, we are, in a sense, the sum of our memories. Raymond Bachmann (83) has lived and tells the tale. The master confectioner from Lucerne can look back on a rich and fulfilled life; despite the fact that looking back has never really been his thing. Raymond Bachmann is and remains a man who prefers to look forward. That's always been his way. After ta­ king over the family bakery and confectionery business in Lucerne's Wesemlin neighbourhood from his father Hans in 1965, he soon came up against production bottlenecks for his baked goods and confectionery treats. Displaying a keen instinct for trends, he transformed the company over the next few decades into a flourishing entreprise before handing over the reins to his two sons in 1997. But first things first.

Ursprung in Sursee

Roots in Sursee

Die Unternehmenschronik der Bachmann-Dynastie beginnt 1897. Damals betrieb der Grossvater des Maître Confiseurs Raymond Bachmann, Anton, die «Bäckerei an der Suhr» in Sursee und setzte damit den Grundstein. Sein Sohn Hans setzte die Familientradition mit der Übernahme der Wesemlinbäckerei im Jahre 1934 fort. Unter seiner Führung entwickelte sich das Unternehmen weiter. 1962 übernahm Raymond die Confiserie von Wendelin Baumann im Hotel Monopol, und 1965 kam die Übernahme der Wesemlinbäckerei von seinen Eltern dazu. In seinen jungen Jahren war Raymond noch unschlüssig über seine berufliche Zukunft und so musste er – wohl oder übel – in die Kantonsschule, erinnert er sich an seine Teenagerzeit: «Es vergingen drei Jahre, aber dann wusste ich es genau. Ich wollte in die Fussstapfen meines Vaters treten und den Bäckerberuf erlernen.» Kurz entschlossen schickte ihn sein Vater in die Bäckerlehre nach Schaffhausen und zahlte das damals übliche «Lehrgeld» von jährlich 300 Franken für die Ausbildung. Diese Investition hat sich gelohnt, wie sich später erweisen sollte. Der junge Raymond musste in aller Herrgottsfrühe ans Werk, ging jeweils Montag um 9 Uhr zur Schule und arbeitete sechs Tage die Woche. Manchmal gar sonntags, wenn es darum ging, die in Dampf gebackenen Pumpernickel-Brote nachmittags punkt vier Uhr aus dem Ofen zu ziehen. Als ehemaliger Kantischüler war er in der Gewerbeschule oft unterfordert und so glänzte er nicht selten durch Abwesenheit, was ihm ein paar Rüffel eintrug, wie er sich heute zurückerinnert. Nach der erfolgreich absolvierten Lehre zog es ihn nach Genf in die renommierte Confiserie Hans Rohr. Das schärfte seinen Sinn für die süsse Seite des Bäckerberufs. Fortan entwickelte er sich zu einem fast schon «fanatischen» Confiseur, was sich für die weitere Entwicklung des Familienbetriebs als förderlich erwies.

The story of the Bachmann bakery dynasty begins in 1897, when Anton, the grandfather of master confectioner Raymond Bachmann, was the proprietor of the 'Bäckerei an der Suhr' in Sursee, and thus laid the foundations for what was to come. His son Hans carried on the family tradition by taking over the Wesemlin Bakery in 1934. The business continued to grow under his stewardship. In 1962, Raymond acquired the Wendelin Baumann confectionery business in the Monopol Hotel next to Lucerne train station before adding the Wesemlin Bakery, taken over from his parents, in 1965. During his youth, Raymond was still unsure of his future career path and so – for better or for worse – had to carry on attending school. He recalls his teenage years: "Three years passed, but then I knew exactly what I wanted to do: follow in my father's footsteps and go into the baking trade." His father duly dispatched him to serve an apprenticeship in Schaffhausen, paying the then still customary apprenticeship fee of 300 francs a year for his son's training. It was an investment that paid off, as we shall later see. Young Raymond had to get up at an ungodly hour, went to college at 9 am on a Monday and worked at the bakery six days a week. Sometimes even on Sundays, when the steam-baked pumpernickel loaves had to be taken out of the oven at 4 pm on the dot. As a former grammar school boy, he wasn't academically stretched at vocational college and often distinguished himself through playing truant. This earned him the odd rebuke, as he enjoys reminiscing today. After completing his apprenticeship, he moved to Geneva to work for the prestigious confectioner Hans Rohr. This whetted his appetite for the sweeter side of his trade, and he became an almost 'fanatical' confectioner. This was to prove beneficial for the further expansion of the family business.

31


Die Ursprünge: In diesem Haus in Sursee fing alles an (1897). The building in Sursee where it all began (1897).

Volle Konzentration bei der Arbeit (um 1960). Fully focused on the task at hand (around 1960).

Erste Selbständigkeit mit Geschäft im Hotel Monopol, Luzern (1962). First entrepreneurial steps: shop at the Monopol Hotel, Lucerne (1962).

Früh übt sich, wenn ein Bäckermeister werden will. Raymond mit Sohn Matthias in der Back­stube (um 1977). Never too young to start: Raymond with son Matthias in the bakery (around 1977)

Der erste Bachmann Lieferwagen mit Anschrift (1962) Bachmann's first delivery van with signage (1962)

32 |


LIFE STORIES

«Mir uf em Wäsmeli»

Embracing corporate pink

Die ersten Erfahrungen als junger Confiseur machte Raymond Bachmann in Basel bei seinem Onkel in der Confiserie Bachmann und in der Confiserie Honold in Zürich auf dem Tortenposten. Dazwischen kamen die Pflichten in der Schweizer Armee. Bevor er in den Betrieb seines Vaters einstieg, machte der aufstrebende Confiseur seine ersten Gehversuche als eigenständiger Unternehmer in der Backstube an der Hirschmattstrasse, mit bereits fünf Angestellten. Im Geschäft neben dem Bahnhof gab es viele Kundenwünsche für den Schokoladenversand in die USA. In der damaligen Zeit ein erträgliches Geschäft und wohl der Auslöser für spätere internationale Engagements in der Confiseriewelt. 1965 übernahm Raymond den Familienbetrieb, der damals 15 Angestellte beschäftigte und auf einer Fläche von 300 Quadratmetern produzierte. Raymond Bachmann gründete mit weiteren Geschäftsinhabern aus dem Quartier die Vereinigung «Mir uf em Wäsmeli», so etwas wie eine Mini-City-Organisation, die mit Informationsbroschüren und Events Werbung in eigener Sache betrieb – eine Art von Marketing, die zu dieser Zeit selten war. Das zeigte Wirkung. Bald sah sich der umtriebige Unternehmer mit Kapazitätsengpässen konfrontiert. Als Überbrückung stellte er kurzentschlossen eine Tiefkühlzelle im Garten. Ebenso erweiterte er die Produktionsfläche mit einem kleinen Anbau. Dieses Provisorium hielt ein paar Jahre, bis er es abreissen musste. Der frischgebackene Unternehmer eröffnete in der Rössligasse die erste Bachmann-Filiale. Als am 5. Februar 1971 ein Grossbrand den Luzerner Bahnhof zerstörte, wurde der Betrieb mit einem ausgebauten Provisorium aufrechterhalten. Hier witterte Raymond Bachmann seine Chance und errichtete in seiner typischen Entschlossenheit ein Bäckerei-Provisorium mitten im Pendlerstrom. Seither hat Bachmann den Bahnhof nicht mehr verlassen und damit eine weitere wichtige Basis für den kommenden unternehmerischen Erfolg gelegt.

Raymond Bachmann earned his first spurs as a confectioner working under his uncle at Confiserie Bachmann in Basel and at the renowned Confiserie Honold in Zurich, where he was responsible for gateaux and tortes. In between, he completed his military service in the Swiss army. Before joining his father's business, the ambitious artisan took his first steps as a fledgling entrepreneur in the bakery on the Hirschmattstrasse, already employing five workers. International footfall at the premises next to the railway station created a high demand for shipping wares to the United States. This was a profitable activity and probably the catalyst for future ventures into the global world of confectionery. In 1965, Raymond took over the family business with 15 employees and 300 square metres of manufacturing space. He co-founded a district trade association together with other business owners in his neighbourhood. It was to all intents and purposes a local chamber of commerce that printed advertising material and held events – promotional activities that were still unusual at the time. And they bore fruit. It wasn't long before the industrious entrepreneur came up against production bottlenecks, a gap he adeptly bridged by installing a refrigerated storage unit in the garden and adding a small extension. This stopgap lasted a few years until he was ordered to demolish it. He then opened the first Bachmann branch outlet on Rössligasse. When Lucerne railway station was destroyed in an enormous blaze on 5 February 1971, he stayed open for business by operating out of temporary premises. Seizing his chance, Raymond Bachmann set up a temporary bakery and sales area in the midst of the commuter flow. Since then, Bachmann has maintained a constant presence at the station, thereby laying another significant cornerstone for future entrepreneurial success. A nose for business

Raymond Bachmann has always found fulfilment in his work. Confectionery is and remains his passion. But that didn't prevent him from serving as the guild master of the city's Pfistern Guild or becoming a board member of the trade association of bakers and confectioners. He says that he was able to "express his soul in his occupation" and had acquired most of his knowledge on the job – give or take a few management courses. His finely-tuned flair for trends and readiness to cast stuffy convention to the winds smoothed the way to entrepreneurial success. In 1985, he signed a contract with the luxury US department store chain Neiman Marcus to supply eight tonnes of chocolate pralines a year. He also had the world's largest birthday cake made to mark the tenth anniversary of the Emmen shopping centre in 1986. The gigantic, 18-tiered concoction stood three storeys high, made it into the Guinness Book of Records and was consumed by 12,000 customers. In 1997, after 32 year as the driving force on the entrepreneurial stage, he handed over a prospering company with over 250 staff to his sons Matthias and Raphael. But that's another story.

Die richtige Nase

Die Erfüllung hat Raymond Bachmann stets in der Arbeit gefunden. Die Confiserie ist und bleibt seine Leidenschaft. Dennoch fand er Zeit, sich als Zunftmeister der Zunft zu Pfistern und Vorstandsmitglied des Konditor- und Bäckermeisterverbandes zu engagieren. Nach seiner Lehre habe er «seine Seele im Beruf entfalten können», er habe sich – abgesehen von vereinzelten Weiterbildungskursen in Management – sein Wissen vor allem bei der Arbeit erworben. Sein ausgeprägtes Flair für Trends und sein Mut für unkonventionelle Aktionen haben den unternehmerischen Erfolg geebnet. 1985 schloss er einen Vertrag mit der USamerikanischen Nobelwarenhauskette «Neiman Marcus» für die Lieferung von jährlich acht Tonnen Pralinés. Zum 10jährigen Jubiläum des Shopping-Center Emmen liess er 1986 die grösste Geburtstagtorte der Welt backen. Die gigantische Torte mit 18 Etagen über alle drei Stockwerke des Gebäudes schaffte den Eintrag ins Guinnes Buch der Rekorde und wurde von 12'000 Kunden verspiesen. 1997, nach 32 Jahren an vorderster Front als unternehmerische Treibkraft, übergab er ein solides Unternehmen mit über 250 Mitarbeitenden an seine beiden Söhne Matthias und Raphael. Aber das ist eine andere Geschichte.

33


KREATIV

3

MEISTER KÖCHE HAUTNAH TEXT UND FOTO ANGEL GONZALO

Die Region Luzern-Vierwaldstättersee hat in den letzten Jahren kulinarisch zugelegt. Exquisite und bisweilen auch extravagante Gerichte kommen vermehrt auf unsere Teller. Der weit gereiste Kochmanager Mike Wehrle vom «Bürgenstock Resort», der eigenartige und eigensinnige Stefan Wiesner vom «Rössli» aus Escholzmatt und nicht zuletzt Fabian Inderbitzin, bodenständiger Spitzenkoch im «Belvédère» in Hergiswil (NW), geben einen persönlichen Einblick in ihr Alltagsleben an der Küchenfront.

34 |


CREATIVE

With exquisite and sometimes even extravagant food now finding its way onto our ­plates, the Lucerne – Lake Lucerne Region has raised its culinary game in recent years. The widely travelled culinary director Mike Wehrle on the Bürgenstock, the unconven­tional iconoclast Stefan Wiesner at the Rössli in Escholzmatt and, last but not least, Fabian Inderbitzin, the creative yet ground­­ed top chef at the Belvédère in Hergiswil, allow us a personal glimpse into life on the gastronomic frontline.

UP CLOSE WITH

MASTERFUL CHEFS TEXT AND PHOTO ANGEL GONZALO / ADOBE STOCK

35


KREATIV

MIKE WEHRLE DER KOCHMANAGER

D

ie Passagiere der Business- und FirstClass bei der Swiss geniessen seit September letzten Jahres Menüs, die Mike Wehrle kreiert hat. Seither wird der Culinary Director des «Bürgenstock Resorts» von zahlreichen Freunden und Kollegen mit launigen Kommentaren auf Facebook «geliked», zumindest in den meisten Fällen, wie er lachend ergänzt. Für die Region Nidwalden und das R ­ esort entfache dieses Swiss-Engagement einen willkommenen Werbeeffekt. Er habe bewusst Nidwaldner Spezialitäten angeregt, wie den Bürgenstöckler Käse der Familie Bircher aus Obbürgen, das Dallenwiler

Wymutschli der Käserei Odermatt oder die Engelberger Wurst der Metzgerei Gabriel aus Wolfenschiessen. Das ist eine Auswahl zahlreicher lokaler Produzenten, die das «Bürgenstock Resort» beliefern – und darauf legt der 42-jährige Mike Wehrle besonderen Wert, auch wenn für ihn im Grunde immer «Qualität vor Lokalität» gilt. Seit er mit der Bauernorganisation «natürlich Nidwalden», der selbsternannten Marke für Bodenständiges aus Nidwalden, eng zusammenarbeite, habe er in unmittelbarer Nähe seines Resorts «durchaus spannende Bezugsquellen» erschlossen. Als charmanter Nebeneffekt, so Wehrle, habe sich ein Bauernmarkt im Resort entwickelt, welcher von Zeit zu Zeit Frisches aus der Region anbiete und bei den Hotelgästen sehr gut ankomme. Dem ausländischen Gast passe dieser lokale Bezug. Die «Taverne», das Lokal für Schweizer Gastronomie, schmückt sich neuerdings mit einem Käse-Humidor und serviert vorwiegend Schweizer Spezialitäten aus Grossmutters Küche. Bratwurst, klassische Chügeli-Pastetli, aber auch Lachs aus Schweizer Zucht kommen hier auf den Teller. Mike Wehrle ist in seiner Lauf bahn weit gereist, hat als Koch manche Erfahrungen in renommierten Häusern gemacht. Die letzten Jahre ­verbrachte er als Executive Chef für die Luxus-Hotelkette The Peninsula in Manila, Chicago und Bangkok. Das kommt ihm heute in seiner neuen Funktion sehr gelegen. Als Culinary Director mit der Verantwortung für acht Restaurants auf dem Bürgenstock mit insgesamt 58 GaultMillauPunkten und für eine über 95-köpfige Kochbrigade ist er zum Kochmanager mutiert. Sein Kochpersonal kennt er mehrheitlich von früher – er hat so manchen Kochprofi persönlich in die Zentralschweiz gelockt. Die Ansprüche sind gestiegen, auch von Seiten der Gäste aus der Schweiz. Neben dem kulinarischen Flaggschiff «RitzCoffier» mit 16 GaultMillau-Punkten bietet das Resort mit der grandiosen Aussicht auf See und Berge Lokale mit asiatischen, orientalischen und mediterranen Ausprägungen sowie ein Golfrestaurant, das nicht nur für Golfspieler offen ist. Die Mischung sei für ihn spannend …, und «approachable», setzt er hinzu und meint damit, dass die Restaurants im Resort für alle zugänglich und offen seien.

36 |

FABIAN INDERBITZIN DER BODENSTÄNDIGE

F

abian Inderbitzin schaute bereits als Bub in Mutters Töpfe und entfaltete schon früh eine Affinität fürs Kulinarische. So ist es kaum verwunderlich, dass er mit 17 in das 17-GaultMillau-PunkteLokal «Rigiblick» am Lauerzersee in die Kochlehre ging. «Wenn schon kochen, dann vom Feinsten», sagte sich der junge Koch und lenkte fortan seine Laufbahn entlang renommierter Häuser, vorwiegend um den Vierwaldstättersee. Der «Vitznauerhof», das Hotel Waldheim in Risch, das Seehotel Kastanienbaum und das «Château Gütsch» waren seine Etappen, bevor er 2011 sein Seerestaurant Belvédère in Hergiswil eröffnete. Zuvor, 2007, wurde der damalige Chefkoch des Seehotels Kastanienbaum mit 26 Jahren als «GaultMillau-Entdeckung des Jahres» geehrt. In seinem Lokal zählt Inderbitzin auf eine treue Stammkundschaft, vorwiegend aus der Zentralschweiz. Seine Arbeit im Belvédère hat Wirkung gezeigt: Fabian Inderbitzin wurde mit einem Stern im «Michelin» und 17 Punkten im «GaultMillau» bewertet. Sein Restaurant ist Gourmetlokal und Bistro zugleich. Mittags treffen sich die Gäste zum gepflegten Menü, abends lockt das Lokal zu exquisiten Speisen. Konsequent verfolge der passionierte Gastronom ein eigenwilliges Kon-


zept, schreibt der «GaultMillau» 2018: «Er packt sein ganzes Können und Engagement in sieben Gänge. Mehr steht nicht auf der Karte.» Mehr muss auch nicht draufstehen, darauf schwört Inderbitzin, der seine Mittagsmenüs wöchentlich wechselt und sein 7-Gang-Gourmetmenü bis zu sieben Mal im Jahr saisonal anpasst. Inderbitzin dazu: «Diese bewusste Reduktion ist bei vielen renommierten Gourmet-Tempeln weltweit gang und gäbe.» Daniel Humm in New York, zum Beispiel, verkauft seine Tische inklusive Menu wie Tickets zur Aufführung eines Theaters im Voraus, dies wäre im «Belvédère» natürlich nicht denkbar. Bei ihm sei diese Reduktion der Speisekarte wesentlich für die Qualität. Mit seiner 4-köpfigen Kochcrew setzt er die gesamte Energie auf die sorgfältig ausgewählten Zutaten und Zubereitungen. Das werde entsprechend goutiert: Beim Inderbitzin weiss man, was man kriegt. Er selber bezeichnet sich und seine Küche als bodenständig. Er hat einen eigenen, unverwechselbaren Stil geprägt: eine Mischung aus modern interpretierter französischer Kochkunst mit gelegentlichen Ausflügen in die asiatische Küche. Mit seiner Partnerin und Gastgeberin Yvonne Chappuis reist Fabian Inderbitzin oft und gerne in fremde Länder, um sich kulinarisch inspirieren zu lassen. Das sei durchaus Programm. Seltenes, wenn auch Einheimisches, kommt bei ihm ebenfalls auf den Teller. Zum Beispiel Schweinsbacken, eine eher missachtete Delikatesse – wie er meint –, die er bei 70 Grad im Sous Vide während 24 Stunden gart, bis sie butterzart werden und mit einem thailändisch angehauchten Curry serviert. Mit 17 begann seine Karriere in einem 17-PunkteLokal. Mit 37 hat er sich seine eigenen 17 Punkte im eigenen Lokal verdient. Das sei eine harte, aber erfüllende Arbeit, die jeden Tag bestätigt werden müsse.

STEFAN WIESNER DER KOCHALCHEMIST

W

äre es nach seinem Primarschullehrer gegangen, wäre aus Stefan Wiesner nichts «Gescheites» geworden. Es solle doch gleich nach Hause gehen, bekam er mehrmals zu hören. Klein Stefan liess sich davon nicht beirren. Der bekennende Legastheniker sollte später gleich mehrere Bücher schreiben. Nun ja, genau genommen hat er diese diktiert. Aber egal, seinen Weg hat er gemacht und aus ihm ist sehr wohl was geworden. Ein Koch der ­besonderen, eigenwilligen Art. Ein begnadeter Kochhandwerker mit vorzüglicher Ausbildung notabene, aber auch ein Tüftler ausgefallener Ingredienzen, Düfte und Geschmäcker sowie ein versierter Geschichtenerzähler obendrauf. Sein Gasthof Rössli, den er mit seiner Frau Monica seit 1989 führt, lockt selbst Gäste von weit her ins entlegene Escholzmatt. Das hat schon seinen Grund, und nicht nur wegen der exzellenten gastronomischen Bewertung (17 Punkte im «GaultMillau» und 1 MichelinStern). Stefan Wiesner verblüfft und überrascht immer wieder von Neuem. Er kocht etwas derart Profanes wie eine «Baustelle» mit allem Drum und Dran, in mehreren Gängen bis ins kleinste Detail inszeniert. Dann etwas Entrücktes wie den italienischen Anarchisten und Bohemien Filippo

37

Tommaso Marinetti, Autor des «futuristischen Manifests». Oder er «komponiert» ein Menü nach dem russischen Pianisten Alexander Nikolajewitsch Skrjabin, der als FarbSynästhet das Erklingen von Tönen mit Farbwahrnehmungen verknüpfte und zu Beginn des 20. Jahrhunderts die Vision einer universellen Sinfonie aus Wort, Ton, Farbe, Duft, Berührungen, Tanz und bewegter Architektur prägte. Solche exzentrischen Figuren liebt Wiesner. Und wenn ihm etwas gewaltig auf den Wecker geht, wie zum Beispiel der Citroën HY, den er einst überbezahlt hatte, dann kocht er diesen eben auch im Sinne eines kulinarischen Racheaktes. Doch im Grunde ist Stefan Wiesner ein naturverbundener Mensch. In seiner Küche hält er es mit seinem grossen Vorbild Paracelsus: «Was vor deiner Haustüre wächst, ist für dich bestimmt», soll der Schweizer Alchemist gesagt haben. Die Zutaten für seine kunstvoll komponierte Küche holt sich Wiesner praktisch ausschliesslich und buchstäblich vor der eigenen Türe aus der Umgebung von Escholzmatt, da ist er konsequent. Heu, Gold, Schnee, Steine, Moos, Holz oder Kohle – daraus destilliert oder extrahiert er Essenzen und Feinstoffliches mit ungeahnten Geschmacksnuancen. Fleisch, Fisch, Gemüse, Früchte, Käse, Milch, Rahm und Kräuter von lokalen Produzenten bilden die solide Basis für seine «Gesamtkochwerke». Kochen ist eine Kunst. Wiesner doziert sinngemäss darüber an der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW im Rahmen einer explorativen Studie. Daneben hält er Vorträge über ökologische Kreisläufe oder leitet in seiner Wurst-Werkstatt Kurse in der Verarbeitung biologischer Würste, wenn er nicht gerade mit seinen Gästen kommentierte Waldspaziergänge veranstaltet und dabei ein Stethoskop an einen Baum setzt, um dessen «Singen» zu horchen. Das Familienunternehmen Wiesner ist mannigfaltig. Ehefrau Monica kümmert sich ums Büro, Tochter Amy, gelernte Fachfrau Gesundheit, wird dereinst eine Schoggi-Werkstatt leiten, eingerichtet in Grossmutters Küche, und der 21-jährige Sohn Jo, gelernter Küfer und praktizierender Messerschmied, hat bereits seine eigene Messer-Werkstatt hinter dem Gasthof eingerichtet. Letzte Weihnachten erhielt Stefan Wiesner von seinem Sohn ein selbst geschmiedetes Rasiermesser als Geschenk. Darüber hat er sich mächtig gefreut.


CREATIVE

MIKE WEHRLE THE CULINARY DIRECTOR

S

ince last September, passengers travelling in first or business class on the national air carrier Swiss have been enjoying in-flight meals created by Mike Wehrle. This has earned the culinary director on the Bürgenstock a slew of likes and some good-natured (mostly at least, he laughs) ribbing from friends and acquaintances on Facebook. For the Nidwalden region and the Bürgenstock resort, the airline engagement is generating welcome publicity. He intentionally proposed using specialities from canton Nidwalden, says Wehrle, such as the Bürgenstock cheese made by the

Bircher family in Obbürgen, the 'Wymutschli' from the specialist cheesemaker Odermatt in Dallenwil or traditional Engelberg sausage from the Gabriel family butchery in Wolfenschiessen. These are just a few of the local producers who also supply the Bürgenstock Resort – local being a guiding principle for the 42-year-old Wehrle, even though he categorically rates quality over locality. He has discovered some "really exciting new supply sources" thanks to his close working relationship with 'natürlich Nidwalden' (naturally Nidwalden), a local farmers' association and self-styled brand for authentic produce of local provenance. A delightful side-effect, Wehrle says, is the new farmers' market at the resort, which sells fresh, regional produce from time to time and is very popular with visitors to the Bürgenstock. Guests from abroad appreciate the local focus. The Taverne 1879, which focuses on Swiss cuisine, now boasts a cheese humidor and serves hearty, traditional fare such as bratwurst sausage, 'Chügeli-Pastete', a classic puff pastry pie filled with diced veal and meatballs, and even Swiss-farmed salmon. Having travelled extensively throughout his career, Mike Wehrle has plenty of experience working in leading establishments around the world, most recently as an executive chef for the luxury hotel group 'The Peninsula' in Manila, Chicago and Bangkok. And this experience is serving him well in his new role. As the resort's culinary director in charge of eight restaurants with a total of 58 Gault Millau points and an over 95-strong kitchen crew, he has evolved into a culinary manager. He knows the majority of his chefs, many of whom have followed him to Central Switzerland. The expectations of a culinary experience have certainly risen, not least among Swiss diners. In addition to the RitzCoffier, the culinary flagship with 16 Gault Millau points, the resort with magnificent views of the surrounding mountains and lake below also has Asian, Oriental and Mediterranean-themed establishments and a golf restaurant where non-golfers are also assured a warm welcome. Mike Wehrle describes the concept as an exciting and approachable mix which makes the resort's culinary offer accessible and open to everyone.

38 |

FABIAN INDERBITZIN THE DOWNTO-EARTH CHEF

F

abian Inderbitzin enjoyed helping his mother in the kitchen as a boy and developed an affinity with all things culinary at an early age. It therefore came as no surprise that he chose to start his apprenticeship, aged 17, at the Rigiblick, a restaurant with 17 Gault Millau points on Lake Lauerz. If he was going to learn to cook professionally, he said to himself, he was going to the learn from the best. The newly minted chef went on to land jobs at various prestigious hotels, mostly around Lake Lucerne. The Vitznauerhof, the Waldheim in Risch, Seehotel Kastanienbaum – where, at the


age of 26, he received the 'Discovery of the Year' accolade from the influential restaurant guide Gault Millau – and Château Gütsch were the stages of his career before he opened the Seerestaurant Bélvedère in Hergiswil in 2011. Inderbitzin can count on a loyal clientele, mainly from Central Switzerland. And his achievements at the Belvédère haven't gone unnoticed: Fabian Inderbitzin has one Michelin star and 17 Gault Millau points to his name. He brings together gourmet and bistro dining under one roof – a superbly prepared lunch menu and, in the evenings, exquisite signature dishes. The consummate gastronome is dili­ gently pursuing an unconventional concept, wrote Gault Millau in 2018: "He pours his entire skill and dedication into seven courses. That is all there is on the menu." And that's enough, according to Inderbitzin, who changes his lunch menu every week and adapts his seasonally influenced gourmet menu up to seven times a year. He says: "Such a conscious reduction is standard practice in many gourmet restaurants around the world." Daniel Humm in New York, to name one, sells his tables and menus in advance like 'tickets to a theatre performance'. Such an approach would of course be unthinkable at the Belvédère. For Inderbitzin, offering a considered, tightly edited menu is crucial to quality: he and his kitchen team of four focus all their energy on the carefully selected ingredients and their preparation. Diners know what they're getting – and they love it. Inderbitzin describes himself and his cooking as grounded and down to earth. He has developed his own inimitable style; a modern take on French cuisine with the occasional foray into Asia. He and his partner (and front-of-house manager) Yvonne Chappuis often travel abroad in search of culinary inspiration. Unusual dishes made from local ingredients are also plated up chez Inderbitzin – pork cheeks, for instance (an underrated delicacy, he says), which are prepared sous-vide at 70°C for 24 hours until meltin-your-mouth succulent and then served with the subtlest of Thai curries. He began his career in a 17-point restaurant. At the age of 37, Fabian Inderbitzin has earned 17 points in his own restaurant – an achievement, through hard yet rewarding work, which must be earned anew every day.

STEFAN WIESNER THE CULINARY ALCHEMIST

S

tefan Wiesner's primary school teacher had few good things to say about his pupil's future prospects – indeed he was often told he might just as well go home. But little Stefan wouldn't be deterred. The self-confessed dyslexic went on to write several books. He dictated them, to be precise – but no one could deny that he has forged his path and proved his teacher resoundingly wrong. Stefan Wiesner is an unconventional, idiosyncratic chef. A highly-gifted artisan, superbly trained, an innovator with unusual ingredients, aromas and flavours and an exceptionally talented storyteller to boot. His restaurant at the Gasthof Rössli, which he and his wife Monica have been running since 1989, attracts guests from far and wide to the village of Escholzmatt tucked away in the Entlebuch Valley. And with good reason – not just for its excellent gastronomic credentials (one Michelin star and 17 Gault Millau points). Wiesner never fails to astound, astonish and amaze – by cooking something as prosaic as a fully equipped 'building site', for example – a multiple-course extravaganza, perfectly staged in minute detail. Then something otherworldly, influenced by the Italian an-

39

archist and bohemian Filippo Tommaso Marinetti, author of the 'Futurist Manifesto'. Or he composes a menu reminiscent of the Russian pianist Alexander Nikolayevich Scriabin, a synesthete who associated tonality with perceptions of colour and shaped a vision of a universal symphony of word, tone, colour, scent, touch, dance and moving architecture at the beginning of the 20th century. Wiesner has a fondness for eccentric figures. And if something really rubs him up the wrong way – such as the Citroën HY he paid way over the odds for – he'll cook it in a glorious act of culinary revenge. At heart though, Stefan Wiesner is a man deeply rooted in nature – true to the maxim of his idol Paracelsus, the 16th century Swiss alchemist who is attributed with saying "What grows outside your door is meant for you." Wiesner, an inveterate forager, sources the ingredients for his avantgarde cuisine almost solely in and around Escholzmatt. As a matter of principle. He gathers hay, gold, snow, pebbles, moss, wood or coal – from which he distils and extracts essences and ethereal, unexpected flavour-unfolding substances. Meat, fish, vegetables, fruit, cheese, milk, cream and herbs from local producers form the backbone of his culinary oeuvre. Cooking as an artform: Wiesner even lectures on the subject as part of an explorative study at the University of Applied Sciences Northwestern Switzerland FHNW. He also gives talks on ecological cycles and teaches course on how to process organic sausages in his sausage workshop – unless he happens to be leading a guided woodland walk for his guests, where he is known to press a stethoscope to a tree in order to hear it 'sing'. This is a family business that believes in diversification: wife Monica takes care of admin, daughter Amy, a nurse, is going to run a chocolate atelier out of her grandmother's kitchen one day, and 21-year-old son Jo, a barrel maker by trade and keen knife maker, has already set up his own knife workshop behind the premises. Last Christmas, Stefan Wiesner received a hand-forged razor from his son as a gift. He couldn't have been happier.


WANDERN Die Erlebnisregion Luzern-­ Vierwaldstättersee ist ein Wanderparadies. Wer es nicht glaubt, probiert es am besten aus. Wer es weiss, den trifft man an.

L

uzern ist der Ausgangspunkt zu vielfältigen Wander-Routen in der Erlebnisregion Luzern-Vierwaldstättersee. Diese b ­ ietet wunderschöne Landschaften, die von Bergen und Seen geprägt sind. Die Region verfügt über ein signalisiertes Wanderwegnetz und grossartige Aussichten. Verschiedene Schwierigkeitsgrade laden zu kleinen und grossen Herausforderungen ein. Wandern Sie über Wiesen, auf Panoramapfaden oder über exponierte Grate. Kombinieren Sie Ihre Wanderung mit einer abenteuerlichen Seilbahnfahrt oder einer gemütlichen Schifffahrt. Die Startpunkte der Wanderungen sind fast immer mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar. Finden Sie den für Sie passenden Wanderweg in der Erlebnisregion Luzern-Vierwaldstättersee: luzern.com/wandern

WANDERN, SO WEIT DASREICHT AUGE

40 |


HIKING

HIKES

AS FAR AS

THE EYE

CAN SEE The Lucerne-Lake Lucerne Region is a hikers' paradise. If seeing is believing, it's time to pull on those hiking boots. Lucerne is a great starting point for adventurous hikes in the Lucerne-Lake Lucerne Region. The region offers a well-signposted network of footpaths and superlative views from peaks such as Mounts Titlis and ­Pilatus. Varying levels of difficulty provide a range of challenges, including lush meadows, panoramic trails and exposed ridges. Combine your outing with an exciting aerial cableway ride or a leisurely boat trip on Lake Lucerne. The world's steepest cogwheel railway will take you up Mount Pilatus (2132 m.a.s.l.) and the first rotating cable car to the Titlis Glacier (3041 m.a.s.l.). Almost all of the starting points of the hikes can be reached by public transport. Discover what the region has to offer on foot: luzern.com/hiking

41


PORTRÄT

Wenn einer die Klang- und Personenlandschaften der klassischen Musik von innen kennt, dann er: Erich Singer. Soeben ist sein Buch über einen der grössten Dirigenten der Welt, Bernard Haitink, erstmals auch in Englisch erschienen.

DAS LEXIKON DES LUCERNE FESTIVALS Bernard Haitink (links) mit Pianist András Schiff.

42 |


Häufiger Gast bei Singer (ganz rechts): Herbert von Karajan (schwarzer Pullover) zu Besuch in Luzern.

TEXT BRUNO AFFENTRANGER FOTO VERLAG PRO LIBRO LUZERN

W

enn eine Detailfrage aus der Historie des Lucerne Festivals aufpoppt, wird immer wieder er zu Rate gezogen: Nicht umsonst nennt man den 76-jährigen Erich Singer das «Lexikon des LucerneFestivals». Der ursprünglich aus dem Kanton Thurgau stammende Autor lebt seit 1971 in der Zentralschweiz. Das KKL Luzern und zuvor das Kunsthaus am selben Standort waren und sind sein zweites Zuhause. Hier hat er 1963 sein erstes Konzert an den Internationalen Musikfestwochen, der Vorgängerin des Lucerne Festivals, miterlebt. Hier hat er selber 1967 erstmals im Schweizer Festspiel-Orchester mitgewirkt. Das überrascht und ist vielen nicht bekannt. Denn Erich Singer, der Autor, der alles über das Lucerne Festival weiss und ab 1971 für die Festival-Organisation gearbeitet hat, ist ausgebildeter Musiker – Schlagzeuger – und Dirigent, der einst Musikwissenschaften und Geschichte studiert hat und der Geschichten über alles liebt. Kein Zufall, dass er 2014 das 400 Seiten starke Buch «Lucerne Festival. Von Toscanini zu Abbado» über die damals 75 ersten Jahre des Lucerne Festivals geschrieben hat.

das Buch auch in Englisch vor. Wer es liest, lernt viel über den ­Menschen, über das Dirigieren, aber auch über die Geschichte des LucerneFestivals. Der Hauptanlass, das Sommer-Festival, findet dieses Jahr vom 16. August bis 15. September statt. Es bietet während vier Wochen mehr als hundert Konzerte. Natürlich hat auch Bernard Haitink seinen Auftritt: Am 20. August dirigiert er das Chamber Orchestra of Europe, das Werke von ­Schubert und Mahler zur Aufführung bringt, und am 6. September lässt er mit den Wiener Philharmonikern Beethoven und Bruckner erklingen. Schwärmen über Klänge

Erich Singer wird im Auditorium sitzen und sich dies nicht entgehen lassen. Er, der früher die Pressearbeit des Festivals im Alleingang gemeistert und nebenbei auch noch einen anderen Grossen der Musik, Herbert von Karajan, eng begleitet und ­ ­betreut hat, freut sich bereits auf diese speziellen Momente. Die Brahms-Zyklen des Chamber Orchestra of Europe unter Haitink nennt er als einen der Höhepunkte in seinem Hörerleben. Genauso wie Mahler-Aufführungen von Claudio Abbado, die Academy mit Pierre Boulez oder – ganz speziell – die einst von András Schiff an einem Abend im Hotel Union gespielten, sämtlichen Schubert-Sonaten. Erich Singer gerät ins Schwärmen, wenn er von den grossen Momenten spricht, verstummt dann und hängt einen Augenblick den längst verflogenen Klängen nach. Es sind ­jene Augenblicke, in denen dieser Autor, das lebende «Lexikon», selber zu einem Klangkörper zu mutieren scheint.

Ein Freund über Jahrzehnte

Seit mehr als vier Jahrzehnten ist der Klassikspezialist mit Bernard Johan Herman Haitink befreundet. Der Dirigent, der heute vorwiegend in London lebt, ist am 4. März dieses Jahres neunzig geworden. Er gilt noch immer als einer der grössten lebenden Dirigenten und er tritt regelmässig auf. Seine zurückhaltende Art ist beeindruckend, die Bescheidenheit und Zurücknahme seiner selbst sind die Basis für seine Meisterschaft. Singer kennt Haitink, der kein Freund vieler Worte, dafür der Musik ist, wie kaum ein anderer. Auch deshalb hat er ein Buch über das Leben und Schaffen des gebürtigen Niederländers geschrieben. Peter Hagmann hat eine ästhetische Betrachtung des Werks beigesteuert. Entstanden ist ein faszinierendes Porträt eines Mannes, der für Medien stets völlig uninteressant, weil zu unspektakulär gewesen ist, und bei dem die Musik im Zentrum allen Tuns steht. Seit diesem Frühling liegt

Lucerne Festival. Von Toscanini zu Abbado; Erich Singer, 2013 (2019 engl.), ISBN 978-3-905927-03-0

43


PORTRAIT

If anyone knows the soundscapes and dramatis personae of the world of classical music inside out, it has to be Erich Singer. His book about one of the world's greatest conductors, Bernard Haitink, has just been published.

THE LUCERNE FESTIVAL THESAURUS Bernard Haitink, 90, at the rostrum in Lucerne.

44 |


The Lucerne Festival management team led by Matthias Bamert (second from left), 1992–1998.

BY BRUNO AFFENTRANGER PHOTO VERLAG PRO LIBRO LUZERN

T

here's good reason why Erich Singer has acquired a reputation as 'The Lucerne Festival Thesaurus': the 76-year-old is a fount of knowledge for any queries, no matter how obscure, that might crop up about the history of the Lucerne Festival. The author, who hails from the northern Swiss canton of Thurgau, has lived in Central Switzerland since 1971. The KKL Culture and Convention Centre in Lucerne, and its predecessor on the same site, the Kunsthaus, were and are his home away from home. This is where he attended his first concert at the Internationale Musikfestwochen, the forerunner of today's Lucerne Festival. He was also a member of the Swiss Festival Orchestra which played here in 1967 – a surprising and little-known fact. For Erich Singer, who knows everything worth knowing about the Lucerne Festival and worked for the organization from 1971, is himself a trained musician – a percussionist – and conductor, who originally studied musicology and history and loves stories above all else. It's no coincidence that he is the author of 'Lucerne Festival. Von Toscanini zu Abbado', a 400-page volume about the festival's first 75 years published in 2014.

been of great interest to the media because he has always placed his music at the centre of everything he does. The reader not only learns a lot about the man and about conducting but also about the history of the Lucerne Festival. The main event – the Summer Festival – takes place this year between 16 August and 15 September and features over 100 concerts. And of course Bernard Haitink will also be appearing: on 20 August, when he conducts the Chamber Orchestra of Europe performing works by Schubert and Mahler, followed on 6 September by the Vienna Philharmonic performing Beethoven and Bruckner. A passion for sound

Erich Singer will be sitting in the auditorium and wouldn't miss it for the world. The former one-man press office for the festival, who also closely worked with another luminary of classical music, Herbert von Karajan, is looking forward to these special moments. His alltime highlights include the Brahms cycles by the Chamber Orchestra of Europe under Haitink, Mahler with Claudio Abbado, the Academy with Pierre Boulez and notably Sir András Schiff performing the entire canon of Schubert piano sonatas in one evening at the Union Hotel. Erich Singer waxes lyrical about the great moments before falling silent, as if suspended in sound memories. It is moments such as these when the author and 'living thesaurus' himself becomes a finely-tuned catalyst of sound.

A decades-spanning friendship

The authority on classical music and Bernard Johan Herman Haitink have been friends for more than four decades. The maestro, who is now based in London, turned 90 years old on 4 March this year. He is regarded as one of the greatest living conductors on the planet and still gives regular performances. Impressively reserved in nature, his modesty and restrained manner form the basis of his mastery. Singer knows Haitink, a man of few words who prefers to let his music do the talking, like no other. This is one of the reasons why he has written a book, published this spring, about the life and work of the Dutch-born music director. The music critic Peter Hagmann has contributed an aesthetic review of the work. The outcome is a compelling portrait of a man who has never

Lucerne Festival. Von Toscanini zu Abbado; Erich Singer, 2013 (2019 engl.), ISBN 978-3-905927-03-0

45


MAP

12 13

2

14

4 9 10

17

7

11 3 1

15 8

16 6

5

18

46 |


MAP N

o

SEITE / PAGE

1

Rudern Rotsee Luzern  4 2

Engelberg  4 3

Meggen  7 4

Bürgenstock  9 5

Hotel Gütsch Luzern  9 6

Schwarzenberg  11

DAMIT SIE ALLE TIPPS FINDEN Wir haben in dieser Ausgabe des LucerneMagazines viele Tipps und Vorschläge versammelt. Auf den vorangehenden Seiten laden etliche Aussichtspunkte und Schauplätze zum Besuch und Verweilen ein. Mit der nebenstehenden Karte werden Sie alles wiederfinden.

7

Küssnacht  13 8

Allmend Luzern  15 9

Rigi Kaltbad  17  10

Rigi Kulm  18 11

Altstadt  20 12

Schöllenen  22 13

Amsteg  26  14

Bürgenstock Resort  36

FINDING YOUR WAY AROUND In this issue of LucerneMagazine we have gathered for you an abundance of tips and suggestions for places to visit and sights to see. This map will help you find your way to the places mentioned on the previous pages.

15

Hergiswil am See  36

IMPRESSUM PUBLISHING INFORMATION LUCERNE MAGAZINE LucerneMagazine ist ein Gemeinschaftsunternehmen der BA Media GmbH, Luzern und der Luzern Tourismus AG. Es erscheint zwei Mal pro Jahr (Frühling, Herbst) und liegt beständig in allen Hotelzimmern der Luxusklasse in Luzern und in der Region Weggis, Vitznau und Rigi auf. LucerneMagazine is a cooperation be­t ween BA Media GmbH, Lucerne, and Lucerne Tourism AG. Published twice a year, in spring and autumn, it is seen as a unique service to luxury hotel guests in Lucerne and around Mount Rigi. HERAUSGEBER  PUBLISHER Bruno Affentranger, Angel Gonzalo BA Media GmbH PARTNER Luzern Tourismus AG LEITUNG REDAKTION HEAD EDITORIAL Bruno Affentranger REDAKTION  EDITORIAL TEAM Angel Gonzalo, Marlon Heinrich (medientexter.ch), Kaisa Ruoranen, Lukas Hadorn, Veronica Brunner KORREKTORAT PROOFREADING No limits Schmid, Béatrice Schmid ÜBERSETZUNG TRANSLATION Veronica Brunner Translations DESIGN PRODUCTION aformat Luzern, aformat.ch VERLAG COMMERCIAL TEAM BA Media GmbH Obergrundstrasse 26, 6003 Luzern affentranger@bamedia.ch gonzalo@bamedia.ch DRUCK PRINTED BY Vogt-Schild Druck AG, Gutenbergstr. 1, 4552 Derendingen ANSCHRIFT ADDRESS LucerneMagazine, BA Media GmbH Obergrundstrasse 26, 6003 Luzern lucernemagazine@lucernemagazine.ch AUFLAGE PRINT RUN 20 000 Exemplare/copies ERSCHEINUNGSDATEN 25. April / 26. September 2019 Redaktionsschluss jeweils vier Wochen vor Erscheinen. DATES OF PUBLICATION 25 April / 26 September 2019 The submission deadline is four weeks prior to publication.

16

Escholzmatt  37  17

KKL Luzern  42  18

Willisau  50 Was man in Luzern unbedingt tun muss, die besten Hotels sowie weitere Empfehlungen: facebook.com/ lucernemagazine The essential things to do and see in Lucerne, the best hotels and a full list of recommendations.

47


STADTRUNDGANG Luzern Tourismus bietet zwei neue Stadtrundgänge zu speziellen Themen an: «Marktbesuch mit dem Nobelpreisträger» und «Was wäre Luzern ohne Musik?»

Lucerne Tourism is offering two new guided theme tours: "A market visit with a Nobel Laureate" and "What would Lucerne be without music?"

STADT­FÜHRUNG CITY TOUR

RELOADED BY BRUNO AFFENTRANGER

E

s gibt 16 sogenannte Themenführungen in der Stadt Luzern. 48 Stadtführerinnen leiten pro Jahr rund 1500 Gruppen durch die Gassen und vermitteln spannende Hintergründe. Seit Kurzem sind zwei neue Stadtrundgänge zu erleben: Die Themenführung «Was wäre Luzern ohne Musik?» beleuchtet die Entwicklung der Musik- und Festival­stadt Luzern. Der Stadtrundgang «Marktbesuch mit dem Nobelpreisträger» ist Carl Spitteler gewidmet und bietet interessante Einblicke in das Leben und Schaffen des ersten Schweizer Literaturnobelpreisträgers. Letztere gibt es für max. 25 Personen auf Deutsch, Französisch, Italienisch, Englisch, Spanisch und Chinesisch. Sie dauert zwei Stunden und kostet CHF 27, zuzüglich CHF 6 pro Person für ein Getränk im Hotel Wilden Mann. Anfragen: stadtfuehrungen@luzern.com Telefon +41 41 227 17 17 Mehr auch unter luzern.com/musikführung

48 |

T

here are 16 different guided theme tours available to visitors wishing to get to know Lucerne better. Forty-eight tour guides lead some 1500 groups through the city's streets and ­a lleyways each year. Two new tours have recently been added to the roster: "What would Lucerne be without music?" sheds light on Central Switzerland's capital of music and festivals. "A market visit with a Nobel Laureate" is dedicated to Carl Spitteler and provides fascinating insights into the life and work of Switzerland's first Literature Nobel Prize winner. The latter is available for up to 25 participants in German, French, Italian, English, Spanish and Chinese. It takes two hours and costs CHF 25, plus CHF 6 per person for a drink at the Wilden Mann Hotel. Enquiries stadtfuehrungen@luzern.com Phone +41 41 227 17 17 Find out more luzern.com/musikführung


CALENDAR

10 TOP EVENTS OF THE YEAR 21. – 29. September 2019

WORLD BAND FESTIVAL, LUZERN

Blasmusik auf höchstem Niveau Lucerne – a venue for top-notch brass performances worldbandfestival.ch

9. – 19. Januar 2020

Juli 2020

Lichtkunst in der Leuchtenstadt «The city of lights» lives up to its name

Das drittgrösste Leichtathletikmeeting der Schweiz Switzerland’s third-largest athletics meeting

LILU LUZERNER LICHTFESTIVAL LIGHT FESTIVAL LUCERNE

27. Oktober 2019

SWISS CITY MARATHON, LUZERN Die atemberaubend schöne Marathonstrecke ist das Ziel Enjoy running in a beautiful landscape swisscitymarathon.ch 9. – 18. November 2019

LUCERNE BLUES FESTIVAL

Luzern – Hotspot aller Bluesliebhaber Blues at its best bluesfestival.ch 16. – 24. November 2019

LUCERNE FESTIVAL AT THE PIANO

28. März – 5. April 2020

FUMETTO – INTERNATIONAL COMIC-FESTIVAL, LUZERN Ein Comic-Anlass setzt Massstäbe Trendsetting Comic Event fumetto.ch 22. – 24. Mai 2020

LUCERNE REGATTA ROWING WORLD CUP LUCERNE

Die internationale Ruderszene misst sich am Rotsee Be part of the Rowing World Cup at the unique lake Rotsee lucerneregatta.com

SPITZENLEICHTATHLETIK LUZERN ATHLETICS MEETING LUCERNE

spitzenleichtathletik.ch Juli 2020

BLUE BALLS FESTIVAL

Unterschiedlichste Musikstile für ein gut gelauntes Publikum Different music styles for a good-humoured audience blueballs.ch August – September 2020

LUCERNE FESTIVAL IN SUMMER

Über 100 Konzerte klassischer Musik That’s what Lucerne is also famous for lucernefestival.ch

Spitzenpianisten aus der ganzen Welt Featuring star pianists from all over the world lucernefestival.ch

49


CALENDAR

FESTIVALS & EVENTS 2019/2020 21. – 29. September 2019

22. – 24. Mai 2020

August – September 2020

Blasmusik auf höchstem Niveau Lucerne – a venue for top-notch brass performances

Die internationale Ruderszene misst sich am Rotsee Be part of the Rowing World Cup at the unique lake Rotsee

Über 100 Konzerte klassischer Musik That’s what Lucerne is also famous for

WORLD BAND FESTIVAL, LUZERN worldbandfestival.ch

LUCERNE REGATTA ROWING WORLD CUP LUCERNE

lucerneregatta.com

Die Alpen in den Augen eines weltberühmten Malers The Alps in the eyes of a world famous painter

24. November – 2. Januar 2020

LIVE ON ICE

Schlittschuhlaufen vor verzaubernder Kulisse Ice skating in the midst of Lucerne liveonice.ch 6. – 8. Dezember 2019

DESIGN SCHENKEN, LUZERN

A number of designers present their work 25. April 2020

LUZERNER STADTLAUF LUCERNE CITY RUN luzernerstadtlauf.ch

lucernefestival.ch 5. – 22. Dezember 2020

6. Juli – 13. Oktober 2019

SOMMERAUSSTELLUNG J.M.W. TURNER SUMMER EXHIBITION J.M.W. TURNER

LUCERNE FESTIVAL IN SUMMER

23. – 24. Mai 2020

SWISS CLASSIC WORLD Oldtimer Messe Luzern Classic Car Fair Lucerne swissclassicworld.ch

LOZÄRNER WIEHNACHTSMÄRT CHRISTMAS MARKET

Am Franziskanerplatz, Luzern At Franziskanerplatz, Lucerne weihnachtsmarktluzern.ch

Juli 2020

BLUE BALLS FESTIVAL

Unterschiedlichste Musikstile für ein gut gelauntes Publikum Different music styles for a good-humoured audience

Jeden Dienstag und Samstag (6 – 13 h) Every Tuesday and Saturday (6 – 13 h)

LUZERNER WOCHENMARKT LUCERNE FARMER’S MARKET

blueballs.ch

luzerner-wochenmarkt.ch

Juli 2020

Jeden Sonntag / Every Sunday

Das drittgrösste Leichtathletikmeeting der Schweiz Switzerland’s third-largest athletics meeting

lakelucerne.ch

SPITZENLEICHTATHLETIK LUZERN ATHLETICS MEETING LUCERNE

spitzenleichtathletik.ch

50 |

SONNTAGSBRUNCHSCHIFF SUNDAY BRUNCH CRUISE


© www.tobias-ryser.ch

Entdecken Sie die schönsten Wanderungen in der Erlebnisregion Luzern-Vierwaldstättersee.

www.luzern.com/wandern ilove_lucerne | #MyLucerne | #LakeLucerneRegion

Luzern Tourismus | Tourist Information | Zentralstrasse 5 | CH-6002 Luzern Tel. +41 (0)41 227 17 17 | luzern@luzern.com | www.luzern.com


EXPECT NOTHING LESS

The House of GĂźbelin now offers same day personal delivery.*

gubelin.com *same day personal delivery within Switzerland for selected products over 5000 CHF, if ordered before 10 a.m.


LUCERNE – LAKE LUCERNE REGION

LU C ERN E M AG A ZIN E NO 17

ERLEBNISREGION LUZERN-VIERWALDSTÄTTERSEE

Profile for BA Media GmbH

Lucerne Magazine 2/2019  

Willkommen in Luzern! In diesem Magazin, das in den Hotelzimmern unserer Region aufliegt, widmen sich Autoren dieser einmaligen Landschaft....

Lucerne Magazine 2/2019  

Willkommen in Luzern! In diesem Magazin, das in den Hotelzimmern unserer Region aufliegt, widmen sich Autoren dieser einmaligen Landschaft....

Advertisement