Issuu on Google+

25. Oktober 2012, 51. Jahrgang, Nr. 43

PP 5432 Neuenhof

Die (wieder)gewählten Grossräte

FRAGEN AN

Vier Kandidaten und drei Kandidatinnen aus dem Limmatwelle-Einzugsgebiet wurden in den Grossrat gewählt.

Kudi Müller, Betriebsleiter im Tägi Wettingen.

MELANIE BÄR

Am 13. Oktober ist die neue Eissaison im Tägi gestartet. Nach dem Nein zur Ertüchtigung und Sanierung des Tägis liegt die Bewilligung für den Eisbetrieb nur noch für zwei Saisons vor. Inwiefern beeinflusst das den Betrieb? Der Betrieb läuft normal weiter und wir setzen uns weiterhin für eine attraktive Dienstleistung ein, die hoffentlich von möglichst vielen Leuten genutzt wird. Ich hoffe, dass im Tägi auch in Zukunft Eis angeboten werden kann. Grundsätzlich ist dies aber eine politische Frage. Wenn in nützlicher Frist ein neues Projekt für eine Sanierung oder Erweiterung des Eisbereichs vorliegt, steigert das sicherlich die Chancen zur Weiterführung. Fortsetzung S. 4

Neu in den Grossrat gewählt ist der Würenloser Lukas Wopmann von der BDP. Der Spreitenbacher Guido Weber (CVP), der dieses Jahr für Nicole Meier Doka aus Baden nachrutschte, konnte seinen Sitz nicht verteidigen. Im Gegensatz zu alt Antoinette Eckert, FDP, 6370 Stimmen. Ammann Josef Bütler, der für Maja Wanner nachrutschte und wiedergewählt wurde. Mit 4704 Stimmen nicht geschafft hat es Neuenhofs Ammann Susanne Schläpfer, ebenso wie 55 weitere Kandidierende aus dem Limmatwelle-Einzugsgebiet. Mit 15 Stimmen Differenz auf den bestgewählten Grossrat Eugen Frunz aus Nussbaumen (8738 Stimmen) erzielte der Wettinger Gemeindeammann Markus Dieth das zweitbeste Resultat. Peter Voser, CVP, 5956 Stimmen.

Markus Dieth, CVP, 8723 Stimmen.

Josef Bütler, FDP, 6370 Stimmen.

INHALT WETTINGEN NEUENHOF KILLWANGEN SPREITENBACH WÜRENLOS KIRCHEN AGENDA

INSERAT

2–7 8–11 12 13–16 17–21 23 24

Lukas Wopmann, BDP, 2004 Stimmen.

Lilian Studer, EVP, 4042 Stimmen.

Ruth Jo. Scheier, GLP, 3379 Stimmen.


Gemeinde Wettingen

Amtliche Feuerungskontrolle Öl-/Gasheizungen bis 1000 KW Im östlichen Gemeindeteil ist bis Ende 2012 wieder die alle 2 Jahre durchzuführende amtliche Feuerungskontrolle fällig. Gemäss Regelung haben die Liegenschaftseigentümer die Möglichkeit, ihre Feuerungsanlage durch – den amtlichen Feuerungskontrolleur (Variante A), Kaminfegermeister Roland Frei, Müliwieseweg 1A, 5436 Würenlos, oder – eine berechtigte Heizungs- oder Brennerservicefirma (Variante B) kontrollieren bzw. messen zu lassen. Variante A: Wer sich für diese Variante (amtl. Feuerungskontrolleur Roland Frei) entscheidet, bei dem wird der Feuerungskontrolleur die Messung wie bis anhin mit einer Meldekarte anmelden und durchführen. Variante B: Wer sich für diese Variante (Servicefachmann) entscheidet, sollte Folgendes beachten: – Die Service-Firma/Kontrollperson muss die Zulassungsbedingungen gemäss den kantonalen Weisungen erfüllen. – Die Messung der laufenden Periode 2012 muss bis zum 31. Dezember 2012 durchgeführt werden. – Die Messwerte sind innert 14 Tagen mit dem zulässigen Rapport und einer gültiger Kontroll-Vignette durch die Service-Firma an den amtl. Feuerungskontrolleur zu senden. Die Kosten für die Kontrollmessungen werden durch die Service-Firmen direkt verrechnet. – Ab 14. 1. 2013 wird der amtl. Feuerungskontrolleur die Messung vornehmen. Zu spät eingetroffene Rapporte des Servicemonteurs (nach 14. 1. 2013) können nicht mehr akzeptiert werden.

GEMEINDERAT WETTINGEN

Verkehrsbeschränkungen Edelweissstrasse – Parkieren verboten Wendeplatz

Für allfällige Fragen wenden Sie sich bitte direkt an den amtlichen Feuerungskontrolleur, Herrn Roland Frei, 5436 Würenlos, Telefon 056 424 22 05.

Einsprachen gegen diese Verkehrsbeschränkungen sind innert 30 Tagen seit der Publikation im Amtsblatt des Kantons Aargau vom 26. Oktober 2012 beim Gemeinderat Wettingen einzureichen. Die Einsprache hat einen Antrag und eine Begründung zu enthalten.

Der Gemeinderat

DER GEMEINDERAT

Zu mieten gesucht an zentraler Lage in Wettingen

Büroraum max. 15 m² Evtl. auch in Untermiete. Bezug per sofort oder nach Vereinbarung. Telefon 079 471 06 89

Schleudertrauma Kopfschmerzen Rückenbeschwerden und vieles mehr Naturheiler hilft 079 424 02 94


3

WOCHE NR. 43 DONNERSTAG, 25. OKTOBER 2012

WETTINGEN

AUS DEM GEMEINDERAT Stellenwechsel in der Gemeindezweigstelle SVA Matthias Deubelbeiss wird per 1. November 2012 die Gemeindezweigstelle SVA verlassen, um sich einer neuen Aufgabe zuzuwenden. Neu wird Adriana Martinelli zusammen mit unserer langjährigen Mitarbeiterin und Gemeindezweigstellenleiterin Cornelia Zeindler die Bürgerinnen und Bürger am Schalter begrüssen und beraten. Frau Martinelli ist bereits Mitarbeiterin der Gemeinde Wettingen, es handelt sich um einen internen Stellenwechsel. Weitere Informationen zur Gemeindezweigstelle SVA finden Sie wie immer unter www.wettingen.ch

Landstrasse Wettingen.

Foto: az/Archiv

«Zukunft Landstrasse»: Der Masterplan-Entwurf wird am 27. November diskutiert Am Dienstag, 27. November, findet die zweite Mitwirkungsveranstaltung im Rahmen der Entwicklungsplanung «Zukunft Landstrasse» statt. Die interessierte Wettinger Bevölkerung ist eingeladen, den Entwurf des Masterplans Landstrasse zu diskutieren und zu kommentieren. Die Ergebnisse fliessen in die Überarbeitung des Masterplans ein. Dieser wird bis im Frühjahr 2013 fertig gestellt. Die Gemeinde Wettingen will die Landstrasse als wichtigste Einkaufsmeile, zentralen Treffpunkt und «Rückgrat» der Gemeinde stärken. Sie erarbeitet dazu den Masterplan Landstrasse. Dieser enthält Grundsätze und Vorgaben, die zeigen, wie sich die Landstrasse und die angrenzenden Gebiete baulich entwickeln können, wo gewohnt, wo gearbeitet und wo eingekauft wird, wie der Verkehr organisiert werden kann und wie attraktive Plätze und Aufenthaltsbereiche entstehen. In die Diskussion um die Zukunft der Landstrasse wird die interessierte Wettinger Öffent-

lichkeit einbezogen. Am 12. Mai 2012 fand eine erste, sehr konstruktive und ergebnisreiche Mitwirkungsveranstaltung mit rund 100 Wettingerinnen und Wettinger statt. Die Teilnehmenden haben dort die Ergebnisse der 2011 mit vier Planungsteams durchgeführten Testplanung ausführlich diskutiert und konkrete Vorstellungen für eine gute Entwicklung der Landstrasse formuliert. Die Ergebnisse aus dieser Mitwirkungsveranstaltung bildeten eine wichtige Grundlage für den nun vorliegenden Entwurf des Masterplans Landstrasse. Am 27. November 2012 hat die interessierte Wettinger Bevölkerung die Möglichkeit, den Entwurf des Masterplans zu diskutieren und zu kommentieren. Im ersten Teil des Abends werden die Ergebnisse aus der Testplanung und aus der Mitwirkungsveranstaltung vom 12. Mai 2012 zusammengefasst und der Entwurf des Masterplans Landstrasse vorgestellt. Im zweiten Teil des Abends wird der Entwurf in moderierten Tischgruppen diskutiert und kommentiert. Abgeschlossen wird der Abend mit Gaby Neth und Sylvia Compton zeigen Keramik und Bilder. Foto: zVg der Präsentation der Diskussionsergebnisse und einem Ausblick auf das weitere Vorgehen. Die Ergebnisse der zweiten Mitwirkungsveranstaltung fliessen in die Überarbeitung des Master- Vom 2.–17.November men und deren reduzierte, abplans ein. Dieser wird bis im strakte Umsetzung hat sie das Frühjahr 2013 fertig gestellt und findet in der AtelierGaganze Jahr begleitet und herauslerie Gaby Neth in Wet- gefordert. Entstanden sind fardann öffentlich präsentiert. Die Veranstaltung vom 27. No- tingen zum zweiten Mal benfrohe, aber auch emotionale geheimnisvolle Bilder. vember 2012 beginnt um 18.30 eine Atelier-Ausstellung und Dazu passen wunderbar die KeUhr und dauert bis 22 Uhr. Eine Anmeldung ist aus organisatori- statt, in der die Künstle- ramik-Objekte von Sylvia Compton aus Unterlunkhofen. Sie beschen Gründen unerlässlich. An- rin in den eigenen Räugaben zum Veranstaltungsort men ihre Werke präsen- fasst sich mit dieser Kunst seit dreissig Jahren. Allein schon die werden nach der Anmeldung Technik des Raku ist experimenmitgeteilt. Anmeldungen sind tiert. Auch dieses Mal bis zum 19. November 2012 wird sie begleitet von ei- tell. Weil Raku eine uralte, traditimöglich unter www.wettin- ner Keramik-Künstlerin. onelle Töpferkunst aus Japan ist, ist sie an und für sich schon Natur gen.ch/landstrasse. Auf dieser Website finden sich auch weite- Gaby Neth und Sylvia Compton pur. Diese Keramik zwingt zu nare Informationen zum Projekt. zeigen Werke, die in den letzten türlicher Einfachheit und besticht durch den Reiz, dass jedes Objekt zwei Jahren entstanden sind. Gaby Neth malt vorwiegend in durch die Vielzahl zufälliger EinÖffnungszeiten Gemeindehaus und Polizei Es gelten für alle Abteilun- Acryl-Mischtechnik. Ihre Tech- flüsse durch den Raku-Brand eine gen der Gemeindeverwaltung nik ist experimentell. Und so individuelle, einzigartige Ausund Polizei folgende Öffnungs- werden nicht nur Acryl-Farben druckskraft erhält und dadurch zeiten (Schalter und Telefon): eingesetzt, sondern auch andere einmalig ist. An der Ausstellung Montag und Donnerstag: Materialien wie Tusche, Kreide, zeigt sie Schalen, Gefässe, Stelen 8.30–12/13.30–18.30 Uhr; Di, Mi Papiere und Sand. Ihre Freude an und Tierfiguren. Ausstellung: AtelierGalerie Gaby und Fr: 8.30–12/13.30–16 Uhr. der Natur setzt sie bildnerisch Für polizeiliche Notfälle steht abstrakt um. Im letzten Entste- Neth, Dorfstrasse 11, 5430 Wettindie Polizei nach wie vor rund um hungsjahr findet man bei ihr vie- gen, 2.–17.November, mittwochs, die Uhr zur Verfügung (unter Te- le Werke, die auf organischen donnerstags, freitags und samstags, lefon 056 437 77 77 oder unter Formen beruhen. Die Auseinan- 14–17 Uhr. Vernissage: 2. November, Tel. 117). dersetzung mit organischen For- ab 18 Uhr. www.gaby-neth.ch

Natur pur in der Galerie


WOCHE NR. 43 DONNERSTAG, 25. OKTOBER 2012

WETTINGEN INSERAT

FORTSETZUNG FRAGEN AN Trotz der allfälligen Schliessung führen Sie mit dem Romantik-Eislauf ab dem 2. November jeden Freitagabend eine Neuerung ein. Wieso? Kudi Müller: Wir wollen weiterhin attraktiv bleiben und der Bevölkerung etwas bieten. Was erwartet die Besucher am Romantik-Eislauf? Ein unvergessliches Eislaufvergnügen bei romantischer Atmosphäre mit bezaubernden Lichtern, sanfter Musik und Barbetrieb am Eisrand. Wir wollen Herz zeigen: Am Freitagabend wird ein LED-Licht unter der Eisfläche leuchten und die Besucher können eine Winterlandschaft erleben. Gibt es noch weitere Neuerungen? Ja, wir haben ab dieser Saison durchgehende Öffnungszeiten. Neu ist am Montag von 10 bis 19 Uhr geöffnet, Dienstag bis Donnerstag von 10 bis 20 Uhr, am Freitag von 10 bis 21 Uhr und am Samstag und Sonntag von 9 bis 20 Uhr. Wegen Vereinstrainings war die Eisnutzung bisher für die Bevölkerung unterbrochen, durch die Änderung wird das Angebot für sie attraktiver.

Neuer Basar für alle Sinne

25 000 Franken fürs Chinderschlössli Die Badener Lions spenden der Kinderkrippe Chinderschlössli Wettingen 25 000 Franken zur Finanzierung des neuen Spielplatzes.

Nachdem sich die Missionsgruppe aufgelöst hat, wird der alljährliche Basar abwechselnd vom Frauentreff und einem freiwilligen OK organisiert. MELANIE BÄR

Zwar kann man am Basar noch immer Handgemachtes wie Wollsocken oder Karten und Hausgemachtes wie Konfitüre und Backware kaufen. Mit der Erneuerung der Marktstände, einem Unterhaltungsprogramm und neuen Öffnungszeiten habe man aber bewusst alte Zöpfe abschneiden wollen, so Sybille Glauser, die den Anlass heuer zusammen mit Jeannette Widmer, Heidy Sardella, Margrit Burkhard und Andrea Ott organisiert. Knapp 50 freiwillige Helferinnen und Helfer setzen sich mit ihnen zusammen für das Gelingen ein. «Wir stellen den Basar jedes Jahr unter ein Thema,

5

Handgemachtes am Basar. diesmal ist es ein Basar für alle Sinne», sagt Glauser. Für einen Hörgenuss wird am Mittwochabend der «Fürwehrchor» Wettingen sorgen. Den Jugendlichen wird im Rahmen der Jugendarbeit eine Filmvorführung geboten. Der Basar ist am Mittwoch bereits ab 16 Uhr offen. Glauser hofft, damit auch Familien mit Kleinkindern anzuzie-

Kommt es deswegen zu Einschränkungen für die Vereine? Nein, sie mussten im Trainingsumfang keine Einbussen in Kauf nehmen, nur die Zeiten wurden anders angeordnet. (bär)

Foto: zVg

hen. Eine Hüpfburg sowie das traditionelle Päcklifischen steht für die Kinder parat. Der Erlös des Basars wird der Théodora-Stiftung Schweiz gespendet. Ausstellung und Verkauf, Kürbis- und Gerstensuppe, Grilladen etc., Desserts: ref. Kirchgemeindehaus, Mittwoch, 31. Oktober, 16–20 Uhr und Donnerstag, 1. November, 9–17 Uhr.

Das letzte Kapitel der Geschichte der Ca’ Donne Leoni, jener Festbeiz, die am Stadtfest gemeinsam von den beiden Lions Clubs Baden und Baden-Heitersberg in der Kronengasse betrieben wurde, ist am Dienstag an der Abschlussveranstaltung in der «Linde» Fislisbach zu Ende geschrieben worden. Und die Erfolgsgeschichte endet mit einer tollen Kinderüberraschung: Wie angekündigt unterstützen die Badener Lions mit dem Erlös zwei Institutionen aus der Region: Je 25 000 Franken gehen an den Verein Kinderkrippe Baden, zur Anschaffung von neuem Spielzeug der Pikler-Pädagogik und an die Kinderkrippe Chinderschlössli Wettingen, zur Finanzierung des neuen Spielplatzes. (ab)

Riesencheck der Lions für das Chinderschlössli Wettingen (v.l.): Philipp Wyss, Präsident Lions Club Baden, Nicole Romann und Susanne Jaritz, Vorstandsmitglieder und Peter Dauwalder, Präsident Lions Club Baden-Heitersberg. Foto: zVg

VERMISCHTES über das mannigfaltige Musikrepertoire Österreichs. Ein ganz besonderer Höhepunkt im zweiten Konzertteil ist das Konzert für Blasorchester und Klarinette Nr. 2 von Alois Wimmer mit Solist Roald Rogiers. Tägi Wettingen, Samstag, 27. Oktober, 20 Uhr. ARGOVIAN SWING CONNECTION IN CONCERT Home- und Adventskon-

Musik aus dem Barock, der Klassik, der Romantik und aus Pop und Rock. Foto: zVg

Vielfältiges Musikschulkonzert Schülerinnen und Schüler der Musikschule Wettingen laden zu ihrem ersten Musikschulkonzert im 2012/2013 ein. Vorgetragen auf unterschiedlichsten Instrumenten und in vielfältiger Besetzung wird Musik aus dem Barock, der Klassik, der Ro-

mantik und aus Pop und Rock. Besucher können sich von den Klängen der jungen Musizierenden begeistern lassen. Zu hören sind Werke von J. Pernambuco, L. van Beethoven, F. Chopin, J. Andersen, Yruma u.a. Aula Schulhaus Altenburg, Mittwoch, 31. Oktober, 19 Uhr.

Konzert «Willkommen Österreich» im Tägi. Foto: zVg KONZERT JÄGERMUSIK WETTINGEN/STADTMUSIK BADEN «Will-

kommen Österreich» – ein Konzert im Zeichen unserer Nachbarn. Unter der Leitung von Christian Noth präsentiert die Spielgemeinschaft Jägermusik Wettingen/Stadtmusik Baden Werke von der Klassik, über die Romantik bis in die Moderne und spannt so einen abwechslungsreichen Bogen

Boogie, Malibu Drive, Blue Monk, Basin Street Blues, Another Shade of Blues, etc. Das Adventskonzert enthält bekannte Weihnachtslieder, arrangiert im Big Band Sound, z.B. White Christmas, Winter Wonderland, Go Tell It On The Mountain, A Big Band Christmas etc. und schöne Jazz-Nummern. Die Band steht unter der Leitung von Heiner Hurni. Mehr Infos auf der Homepage www.argovian-swing-connection.ch Home-Konzert: Saal des Hotels Winkelried, Wettingen, Freitag, 2. November, 20 Uhr. Eintritt frei, Kollekte. Reservationen: Sigi Dietiker, Tel. 056 223 37 22, E-Mail: sigi.dietiker@hispeed.ch Adventskonzert: kath. Kirche in Ennetbaden, Freitag. 2. Dezember, 17 Uhr. Eintritt frei. Kollekte zugunsten einer wohltätigen Institution.

zert der Aargauer Pensionierten Big Band: Die ASC Big Band, mit pensionierten Amateur-Musikern, konzertiert zum Jahresende an ihrem traditionellen HomeKonzert und mit einem besinnlichen Adventskonzert. Mit dem traditionellen Home-Konzert im ehrwürdigen Saal vom Restaurant Winkelried in Wettingen gibts Musik für Freunde des Big Band Sounds. Die pensionierten Musiker spielten in bekannten Big Bands wie: James Ernst Big Band, Vindonisssa Jazz Orchestra, Berrys Big Band, Exciting Jazz Crew und der BBC/ABB Big Band. Am Home-Konzert mit Swing, Rock, Funk und Latin sind auch neue Arrangements im Programm enthalten. U.a. Nummern wie: Feelin Free, Basin Street Blues, Caravan, Jive at Five, Sam’s ASC bei der Probe.

Foto: zVg

KIRCHGEMEINDEVERSAMMLUNG Ge-

mäss Traktandenliste gelangen folgende Geschäfte zur Behandlung: 1. Eröffnung der Versammlung; 2. Traktandenliste Kirchgemeindeversammlung; 3. Jahresbericht der Präsidentin; 4. Kurzprotokoll der Kirchgemeindeversammlung 2011; 5. Abrechnung Kredite; 5.1 Nachtragskredit Spatzenäscht; 5.2 Abrechnung Spielplatz St. Anton; 6. Rechnung der Kirchgemeinde Jahr 2011; 6.1 Anhang zur Rechnung; 7. Voranschlag der Kirchgemeinde Jahr 2013; 7.1 Investitionsplan; 8. Ergänzungswahl Kirchenpflege, Ressort Alter; 9. Ehrungen und Verdankungen; 10. Diverses und Umfrage. Die ausführliche Vorstellung der traktandierten Geschäfte erfolgt in der Broschüre zur Kirchgemeindeversammlung, die allen Stimmberechtigten ab Mitte Oktober zugestellt wird. Die Aktenauflage erfolgt ab 29. Oktober im Sekretariat der Kirchgemeinde, Klosterstrasse 12, Wettingen. Im Anschluss an die Kirchgemeindeversammlung wird allen Teilnehmenden ein Getränk und ein kleiner Imbiss offeriert. Saal Forum St. Anton, Montag, 19. November, 20 Uhr.


WOCHE NR. 43 DONNERSTAG, 25. OKTOBER 2012

WETTINGEN INSERAT

FORTSETZUNG FRAGEN AN Trotz der allfälligen Schliessung führen Sie mit dem Romantik-Eislauf ab dem 2. November jeden Freitagabend eine Neuerung ein. Wieso? Kudi Müller: Wir wollen weiterhin attraktiv bleiben und der Bevölkerung etwas bieten. Was erwartet die Besucher am Romantik-Eislauf? Ein unvergessliches Eislaufvergnügen bei romantischer Atmosphäre mit bezaubernden Lichtern, sanfter Musik und Barbetrieb am Eisrand. Wir wollen Herz zeigen: Am Freitagabend wird ein LED-Licht unter der Eisfläche leuchten und die Besucher können eine Winterlandschaft erleben. Gibt es noch weitere Neuerungen? Ja, wir haben ab dieser Saison durchgehende Öffnungszeiten. Neu ist am Montag von 10 bis 19 Uhr geöffnet, Dienstag bis Donnerstag von 10 bis 20 Uhr, am Freitag von 10 bis 21 Uhr und am Samstag und Sonntag von 9 bis 20 Uhr. Wegen Vereinstrainings war die Eisnutzung bisher für die Bevölkerung unterbrochen, durch die Änderung wird das Angebot für sie attraktiver.

Neuer Basar für alle Sinne

25 000 Franken fürs Chinderschlössli Die Badener Lions spenden der Kinderkrippe Chinderschlössli Wettingen 25 000 Franken zur Finanzierung des neuen Spielplatzes.

Nachdem sich die Missionsgruppe aufgelöst hat, wird der alljährliche Basar abwechselnd vom Frauentreff und einem freiwilligen OK organisiert. MELANIE BÄR

Zwar kann man am Basar noch immer Handgemachtes wie Wollsocken oder Karten und Hausgemachtes wie Konfitüre und Backware kaufen. Mit der Erneuerung der Marktstände, einem Unterhaltungsprogramm und neuen Öffnungszeiten habe man aber bewusst alte Zöpfe abschneiden wollen, so Sybille Glauser, die den Anlass heuer zusammen mit Jeannette Widmer, Heidy Sardella, Margrit Burkhard und Andrea Ott organisiert. Knapp 50 freiwillige Helferinnen und Helfer setzen sich mit ihnen zusammen für das Gelingen ein. «Wir stellen den Basar jedes Jahr unter ein Thema,

5

Handgemachtes am Basar. diesmal ist es ein Basar für alle Sinne», sagt Glauser. Für einen Hörgenuss wird am Mittwochabend der «Fürwehrchor» Wettingen sorgen. Den Jugendlichen wird im Rahmen der Jugendarbeit eine Filmvorführung geboten. Der Basar ist am Mittwoch bereits ab 16 Uhr offen. Glauser hofft, damit auch Familien mit Kleinkindern anzuzie-

Kommt es deswegen zu Einschränkungen für die Vereine? Nein, sie mussten im Trainingsumfang keine Einbussen in Kauf nehmen, nur die Zeiten wurden anders angeordnet. (bär)

Foto: zVg

hen. Eine Hüpfburg sowie das traditionelle Päcklifischen steht für die Kinder parat. Der Erlös des Basars wird der Théodora-Stiftung Schweiz gespendet. Ausstellung und Verkauf, Kürbis- und Gerstensuppe, Grilladen etc., Desserts: ref. Kirchgemeindehaus, Mittwoch, 31. Oktober, 16–20 Uhr und Donnerstag, 1. November, 9–17 Uhr.

Das letzte Kapitel der Geschichte der Ca’ Donne Leoni, jener Festbeiz, die am Stadtfest gemeinsam von den beiden Lions Clubs Baden und Baden-Heitersberg in der Kronengasse betrieben wurde, ist am Dienstag an der Abschlussveranstaltung in der «Linde» Fislisbach zu Ende geschrieben worden. Und die Erfolgsgeschichte endet mit einer tollen Kinderüberraschung: Wie angekündigt unterstützen die Badener Lions mit dem Erlös zwei Institutionen aus der Region: Je 25 000 Franken gehen an den Verein Kinderkrippe Baden, zur Anschaffung von neuem Spielzeug der Pikler-Pädagogik und an die Kinderkrippe Chinderschlössli Wettingen, zur Finanzierung des neuen Spielplatzes. (ab)

Riesencheck der Lions für das Chinderschlössli Wettingen (v.l.): Philipp Wyss, Präsident Lions Club Baden, Nicole Romann und Susanne Jaritz, Vorstandsmitglieder und Peter Dauwalder, Präsident Lions Club Baden-Heitersberg. Foto: zVg

VERMISCHTES über das mannigfaltige Musikrepertoire Österreichs. Ein ganz besonderer Höhepunkt im zweiten Konzertteil ist das Konzert für Blasorchester und Klarinette Nr. 2 von Alois Wimmer mit Solist Roald Rogiers. Tägi Wettingen, Samstag, 27. Oktober, 20 Uhr. ARGOVIAN SWING CONNECTION IN CONCERT Home- und Adventskon-

Musik aus dem Barock, der Klassik, der Romantik und aus Pop und Rock. Foto: zVg

Vielfältiges Musikschulkonzert Schülerinnen und Schüler der Musikschule Wettingen laden zu ihrem ersten Musikschulkonzert im 2012/2013 ein. Vorgetragen auf unterschiedlichsten Instrumenten und in vielfältiger Besetzung wird Musik aus dem Barock, der Klassik, der Ro-

mantik und aus Pop und Rock. Besucher können sich von den Klängen der jungen Musizierenden begeistern lassen. Zu hören sind Werke von J. Pernambuco, L. van Beethoven, F. Chopin, J. Andersen, Yruma u.a. Aula Schulhaus Altenburg, Mittwoch, 31. Oktober, 19 Uhr.

Konzert «Willkommen Österreich» im Tägi. Foto: zVg KONZERT JÄGERMUSIK WETTINGEN/STADTMUSIK BADEN «Will-

kommen Österreich» – ein Konzert im Zeichen unserer Nachbarn. Unter der Leitung von Christian Noth präsentiert die Spielgemeinschaft Jägermusik Wettingen/Stadtmusik Baden Werke von der Klassik, über die Romantik bis in die Moderne und spannt so einen abwechslungsreichen Bogen

Boogie, Malibu Drive, Blue Monk, Basin Street Blues, Another Shade of Blues, etc. Das Adventskonzert enthält bekannte Weihnachtslieder, arrangiert im Big Band Sound, z.B. White Christmas, Winter Wonderland, Go Tell It On The Mountain, A Big Band Christmas etc. und schöne Jazz-Nummern. Die Band steht unter der Leitung von Heiner Hurni. Mehr Infos auf der Homepage www.argovian-swing-connection.ch Home-Konzert: Saal des Hotels Winkelried, Wettingen, Freitag, 2. November, 20 Uhr. Eintritt frei, Kollekte. Reservationen: Sigi Dietiker, Tel. 056 223 37 22, E-Mail: sigi.dietiker@hispeed.ch Adventskonzert: kath. Kirche in Ennetbaden, Freitag. 2. Dezember, 17 Uhr. Eintritt frei. Kollekte zugunsten einer wohltätigen Institution.

zert der Aargauer Pensionierten Big Band: Die ASC Big Band, mit pensionierten Amateur-Musikern, konzertiert zum Jahresende an ihrem traditionellen HomeKonzert und mit einem besinnlichen Adventskonzert. Mit dem traditionellen Home-Konzert im ehrwürdigen Saal vom Restaurant Winkelried in Wettingen gibts Musik für Freunde des Big Band Sounds. Die pensionierten Musiker spielten in bekannten Big Bands wie: James Ernst Big Band, Vindonisssa Jazz Orchestra, Berrys Big Band, Exciting Jazz Crew und der BBC/ABB Big Band. Am Home-Konzert mit Swing, Rock, Funk und Latin sind auch neue Arrangements im Programm enthalten. U.a. Nummern wie: Feelin Free, Basin Street Blues, Caravan, Jive at Five, Sam’s ASC bei der Probe.

Foto: zVg

KIRCHGEMEINDEVERSAMMLUNG Ge-

mäss Traktandenliste gelangen folgende Geschäfte zur Behandlung: 1. Eröffnung der Versammlung; 2. Traktandenliste Kirchgemeindeversammlung; 3. Jahresbericht der Präsidentin; 4. Kurzprotokoll der Kirchgemeindeversammlung 2011; 5. Abrechnung Kredite; 5.1 Nachtragskredit Spatzenäscht; 5.2 Abrechnung Spielplatz St. Anton; 6. Rechnung der Kirchgemeinde Jahr 2011; 6.1 Anhang zur Rechnung; 7. Voranschlag der Kirchgemeinde Jahr 2013; 7.1 Investitionsplan; 8. Ergänzungswahl Kirchenpflege, Ressort Alter; 9. Ehrungen und Verdankungen; 10. Diverses und Umfrage. Die ausführliche Vorstellung der traktandierten Geschäfte erfolgt in der Broschüre zur Kirchgemeindeversammlung, die allen Stimmberechtigten ab Mitte Oktober zugestellt wird. Die Aktenauflage erfolgt ab 29. Oktober im Sekretariat der Kirchgemeinde, Klosterstrasse 12, Wettingen. Im Anschluss an die Kirchgemeindeversammlung wird allen Teilnehmenden ein Getränk und ein kleiner Imbiss offeriert. Saal Forum St. Anton, Montag, 19. November, 20 Uhr.


WOCHE NR. 43 DONNERSTAG, 25. OKTOBER 2012

WETTINGEN Gemeinde Wettingen

VERMISCHTES

Einwohnerrat Beschlüsse vom 18. Oktober 2012 1.

Das Protokoll der Sitzung vom 6. September 2012 wird genehmigt.

2.

Folgenden Personen wird die Aufnahme ins Gemeindebürgerrecht der Gemeinde Wettingen zugesichert:

2.1 Einbürgerung; Abate Francesco, geb. 1953, italienischer Staatsangehöriger, wohnhaft in Wettingen, Hardstrasse 68f 2.2 Einbürgerung; Baydar Emine, geb. 1979, Baydar Mehmet, geb. 1976, Baydar Aylin, geb. 2001, und Baydar Salman, geb. 2004, alle türkische Staatsangehörige, wohnhaft in Wettingen, Bahnhofstrasse 45 2.3 Einbürgerung; Di Fazio Davorka, geb. 1986, italienische Staatsangehörige, wohnhaft in Wettingen, Hardstrasse 47 2.4 Einbürgerung; Iskra David, geb. 1972, slowenischer Staatsangehöriger, wohnhaft in Wettingen, Gottesgrabenweg 9 2.5 Einbürgerung; Ismaili Nexhat, geb. 1974, Ismaili Hanumsha, geb. 1976, Ismaili Arlinda, geb. 2001, und Ismaili Arlind, geb. 2009, alle kosovarische Staatsangehörige, wohnhaft in Wettingen, Alberich Zwyssigstrasse 53 2.6 Einbürgerung; Zagorskiy Alexandr, geb. 1964, Zagorskaja Larisa, geb. 1964, und Zagorskiy Andrey, geb. 2005, alle russische Staatsangehörige, wohnhaft in Wettingen, Etzelmatt 8 3.

Die Voranschläge 2013 der Einwohnergemeinde sowie des Elektrizitäts- und Wasserwerkes werden mit einem Steuerfuss von 92% genehmigt.

6

nommen werden. Thomas Markus Meier hat seine «kirchliche Stifti» in St. Anton, Wettingen, absolviert und hier auch drei Passionsspiele verfasst. Seit 2010 kann man ihn als Radioprediger auf DRS II hören. Forum St. Anton Wettingen, Saal, Freitag, 2. und 16. November, 19.30 Uhr. Thomas Markus Meier.

Foto: zVg

Schweres . . . leicht genommen, Rückseitenreligion: Unter diesem Titel will uns Thomas Markus Meier, Erwachsenenbildner, an zwei Abenden einen anderen Zugang zu den monotheistischen Religionen eröffnen. Der Eingottglaube wird gern verantwortlich gemacht für Intoleranz und Sturheit. Für bleierne Schwere gar. Der Referent zeigt heitere Zugänge zu den abrahamitischen Religionen Judentum, Christentum und Islam auf: Humor in der Bibel, der jüdische und klerikale Witz sowie Sufimystik zum Schmunzeln. Heiteres soll in dunklen Ernst gebracht, Schweres eben leicht ge-

VORTRAG

RELIGION

VORTRAG ÜBER MAGENHEILKUNDE

«Was einem so auf den Magen schlägt –- ein buntes AIIerlei aus der Magenheilkunde», öffentlicher medizinischer Vortrag von Dr. med. Martin Geyer, Facharzt für Magenund Darmkrankheiten. Dauer: ca. 1 Stunde. Anschliessend beantwortet der Referent gerne die Fragen der Teilnehmenden. Die Teilnahme ist kostenlos. Im Anschluss wird ein Apéro offeriert. Organisiert vom Samariterverein Wettingen Dorf. Aula Schulhaus Zehntenhof, Montag 5. November, 20 Uhr. CD-TAUFE VON DER ALPHORNGRUPPE REUSSBLICK zu ihrem 10-Jahr-Jubilä-

um. Waldhütte «Chüestellihau» in Wohlen AG, Sonntag 28. Oktober, 12–18 Uhr.

INSERAT

4.1 Dem gemeinderätlichen Umsetzungsvorschlag bezüglich der Motion Familienfreundliches Wettingen – Gutschein-System für die Förderung der Kinder und ihrer Eltern, wird zugestimmt. 4.2 Für die Realisierung des Vorprojektes bewilligt der Einwohnerrat einen Kredit von Fr. 28 000.00. 5.

Der Vertrag über den Bau, den Betrieb und die Instandhaltung des Grundwasserpumpwerkes im Tägerhardwald der Gemeinden Würenlos, Wettingen und Neuenhof wird genehmigt.

6.

Die Kreditabrechnung von Fr. 544 229.40 für den Neubau eines Kindergarten-Pavillons in Modulbauweise im Altenburg wird genehmigt.

7.

Die Kreditabrechnung von Fr. 299 116.80 für den Einbau einer Aufzugsanlage im Schulhaus 1 der Schulanlage Margeläcker wird genehmigt.

8.

Die Kreditabrechnung von Fr. 295 601.95 für räumliche Anpassungen im Rathaus und EWW-Gebäude wird genehmigt.

9.

Die Kreditabrechnung von Fr. 5 885 469.85 für die Neugestaltung und Erneuerung der Umgebungen in den Schulanlagen der Gemeinde Wettingen wird genehmigt.

10.

Das Postulat Neuenschwander Patrick vom 28. Juni 2012 betreffend finanzielle Effekte durch die Einführung umfassender familienergänzender Kinderbetreuung wird überwiesen.

11.

Von der Beantwortung der Dringlichen Interpellation Christian Wassmer vom 18. Oktober 2012 betreffend Aufstockung Schulhäuser Margeläcker wird Kenntnis genommen.

Der Beschluss unter Ziffer 3 unterliegt dem obligatorischen Referendum. Die Volksabstimmung findet am 25. November 2012 statt. Die Beschlüsse unter den Ziffern 4 bis 9 unterliegen dem fakultativen Referendum und werden rechtskräftig, wenn innert 30 Tagen, von der Publikation in der Wettinger Post (25. Oktober 2012) an gerechnet, das Referendum dagegen nicht ergriffen wird. Die Unterlagen können während der Referendumsfrist zur ordentlichen Bürozeit auf der Gemeindekanzlei eingesehen werden. Einwohnerrat

Gemeinde Wettingen

Beschlüsse des Einwohnerrates; Rechtskraft Nach Ablauf der Referendumsfrist sind die vom Einwohnerrat am 6. September 2012 gefassten und in der «Wettinger Post» vom 13. September 2012 publizierten Beschlüsse, die dem fakultativen Referendum unterliegen, in Rechtskraft erwachsen. Wettingen, 18. Oktober 2012 Hilfswerk in der Region, für die Region Hilfe für Menschen in schwierigen Lebenslagen in den Bereichen Begegnung, Betreuung, Beschäftigung, Beherbergung. HOPE Christliches Sozialwerk, Baden www.hope-baden.ch, Telefon 056 221 84 64 Helfen auch Sie mit: Postkonto 50-8771-9

RAPIDREINIGUNG A. + L. Brugger, 079 249 00 99 info@rapidreinigung.ch www.rapidreingung.ch Umzugsreinigung mit Abgabegarantie Teppichreinigung und Reinigungen aller Art

Der Gemeinderat

Nach Übereinkunft suchen wir in Wettingen

Büroraum Wir freuen uns auf Ihren Anruf! Telefon 079 471 06 89


7

WOCHE NR. 43 DONNERSTAG, 25. OKTOBER 2012

WETTINGEN

Einwohnerrat berät Budget 2013 Die Einwohnerratssitzung mit dem Hauptposten Budget 2013 zog sich erwartungsgemäss über vier Stunden hin, und wies mehrmals einige Konfusion beim Auszählen der Stimmen auf, die durch wiederholte Abstimmungen gelöst werden mussten. SUSANNE KARRER

Die Finanzkommission ist mit 7 zu 0 Stimmen einstimmig für den Voranschlag 2013 eingetreten. Auch Gemeindeammann Markus Dieth machte sich für das Budget stark: «Es wäre unverantwortlich, nicht mit einer massvollen Steuerfusserhöhung auf die Entwicklungen zu reagieren.» Die SVP stellte den Antrag, die Steuerfusserhöhung abzulehnen, da nach ihrem Verständnis der Projektierungskredit Tägi Teil des Gesamtprojekts war. Dieth erklärte, dass die Projektierung eine Tätigkeit sei, die 2013/14 erbracht worden wäre. Da das Volk Nein gesagt habe, fliesse auch kein Geld, weil nicht projektiert werden müsse. Bei der Realisierung des Gesamtprojektes wäre diese Tätigkeit enthalten gewesen und nicht noch einmal dazu gekommen. So aber fällt sie weg, da sie 2013 nicht erbracht werden müsse. Dieth bekräftigte: «Wir erheben keine Steuern auf Vorrat.» Das vorliegende Budget weise kein weiteres Sparpotenzial auf. Auch mit einem Steuerfuss von 92 Prozent steht Wettingen auf dem 5. Rang im Bezirk und auf dem 15. Rang im Kanton Aargau. CVP, EVP stimmten dem Budget zu. Auch die SP stimmte dem Budget zu, war aber der Meinung, dass eine Erhöhung des Steuerfusses um 6 Prozent realistischer wäre, und war skeptisch gegenüber dem eingeschlagenen, finanzpolitischen Weg. Die SVP stellte einen Antrag auf gleichbleibenden Steuerfuss von 89 Prozent. Die FDP stand hinter dem Voranschlag und war mit den Streichungen der FiKo einverstanden. Die Steuerfusserhöhung hat die Partei aber aus gleichen Gründen wie die SVP erstaunt, wie Martin Egloff erläuterte: «Ich bin nicht sicher, wie sich der Steuerfuss nächstes Jahr entwickeln wird.» Dieth reagierte: «Der Vorwurf der intransparenten In-

Das Budget 2013 wurde vom Einwohnerrat genehmigt. formationspolitik weist der Gemeinderat vehement zurück.» Der Gemeinderat habe stets gesagt, dass die Steuerfusserhöhung keinen Bezug zum Tägi-Projekt habe. «Wir sind wieder sehr genau in der Budgetierung und haben den Gürtel sehr eng geschnallt.» ES FOLGTE DIE DETAILBERATUNG mit

den Streichungsanträgen der FiKo. Die Änderungsanträge der FiKo an den Einwohnerrat umfassten u.a. die Verringerung des Budgetbetrages für den Ersatz des alten Bauamt-Fahrzeuges, oder bezüglich der Musikschule, da ein gebrauchtes Klavier erworben werden konnte. Anlass zu Diskussionen gab der Antrag zur Verringerung des Budgetbetrages für die Anschaffung einer Klimaanlage für das im Sommer heisse Maltherapie-Zimmer, der am Ende aber doch angenommen wurde. Dasselbe beim Streichungsantrag bezüglich der Bänke und des Sonnenschutzes im Bezirksschulhaus. Der Betrag blieb nach einiger Verwirrung und falscher Stimmen-Auszählung doch im Budget. Auch bei der Reduktion bezüglich Kinderbetreuung kam es zu längeren Diskussionen, die aber dennoch angenommen wurde. Wie schon oft gab der Beitrag zum Standortmarketing Anlass zu zahlreichen Wortmeldungen. Die FiKo hat sich entschlossen, den Budgetkredit um 30 000 Franken zu reduzieren. Die FDP war der Meinung, dass auch der gekürzte Beitrag ein «ansehnlicher Batzen» sei und wüsste gern, was die geplanten Projekte sind bzw. wünscht sich eine Auswertung der bisher unternommenen Anstren-

Foto: Archiv/bär

sierung eines Vorprojektes zur Umsetzung der Motion vom 15. März 2012 betreffend «Familienfreundliches Wettingen – Gutschein-System für die Förderung der Kinder und ihrer Eltern» zeigte sich Patrick Neuenschwander im Namen der Motionäre befremdet über die negative Haltung des Gemeinderates, der die Motion als nicht praktikabel erachtete. Aber auch Yvonne Vogel (FDP) meinte: «Um Familienbudgets zu entlasten, müssen andere Lösungen gefunden werden.» Die SVP sah ebenfalls keinen Anlass, diese Mittel zur Verfügung zu stellen. Thomas Benz (CVP) hingegen wunderte sich: Wieso diese Motion abgeschmettert werden solle, bevor überhaupt eine Lösung vorläge, sei unverständlich. Und Helen Suter (EVP) bot als Lösung an, dass Familien besser niederschwellig von guten Angeboten wie gratis Bibliothekszugang oder verringerten Eintrittspreisen profitieren können sollen, weshalb die EVP den Antrag ebenfalls ablehne. Die SP hingegen unterstützte das Gutscheinsystem, wie Esther Elsener Konezciny erläuterte: Die SP sei dafür, Geld für eine seriöse Abklärung zuzusprechen. Yvonne Feri reagierte auf diese Voten: Dem Gemeinderat sei es ernst, eine überwiesene Motion umzusetzen. Der Lösungsvorschlag liege vor und es brauche einen Verwaltungsapparat. «Wir wollen das fundiert abklären. Etwas anderes kommt für uns nicht in Frage.» Dem Kreditbegehren wurde dann mit 24 Ja- zu 21 Nein-Stimmen bei 1 Enthaltung zugestimmt.

gungen, wie Yvonne Vogel sagte. Auch Patrick Neuenschwander (SP) erläuterte, dass es schwer nachvollziehbar sei, wofür die Viertelmillion ausgegeben werde. Thomas Benz (CVP) konterte: «Das Standortmarketing leistet gute Arbeit und das ständige Nörgeln ist nicht angebracht.» Markus Dieth erläuterte, dass das Standortförderungs-Budget bei der Einrichtung abgeklärt worden sei und plädierte dafür, dass dieser Betrag für die nächsten zwei Jahre, bis die Stelle nach somit insgesamt fünf Jahren etabliert ist, bewilligt werde. Thomas Wolf (SVP) meinte: «Das Thema Standortförderung ist nur deshalb immer wieder Thema, weil man es nicht richtig greifen kann.» Hier müsse man nochmals über die Bücher. Bei der Abstimmung wurde dem Kürzungsantrag der FiKo mit 25 Ja bei 19 Nein und 2 Enthaltungen zugestimmt. MARKUS DIETH INFORMIERTE über das weitere Vorgehen bezüglich DIE FIKO WAR EINSTIMMIG der Mei- Tägi: der Gemeinderat habe extern nung, den Steuerfuss um 3 Prozent eine Analyse des Abstimmungserauf 92 Prozent anzuheben. Paul gebnisses in Auftrag gegeben. Mit Koller von der FiKo fasste zusam- einem professionellem Fragenkamen: «Die logische Schlussfolge- talog werden die Gründe für das rung der Arbeit der letzten zwei- Nein eruiert und die Ergebnisse im einhalb Stunden ist eine Steuer- November öffentlich bekannt gefusserhöhung um 3 Prozent». Soll- geben. Ein neuer Baukredit könnte te das nicht gemacht werden, wer- nach der Überarbeitung 2015/16 de sich die Verschuldung Wettin- eingegeben werden. Noch ist ofgens erhöhen. Deshalb finde er al- fen, wie es mit dem Eisbetrieb im les andere (auch eine Ablehnung, Tägi weiter geht, da dieser per Enwie sie die SVP forderte) nicht seri- de Saison 2013/14 eingestellt werös. Bei der Schlussabstimmung den muss. Im Januar findet das Rückspiel zum Budget 2013 wurde der Steuerfuss von 92 Prozent mit 36 Ja- Spreitenbach gegen Wettingen im Stimmen zu 7 Nein-Stimmen bei 3 Tägi statt. Einwohnerratspräsident Marco Kaufmann meinte dazu troEnthaltungen genehmigt. cken: «Diesen Match müssen wir BEZÜGLICH DES KREDITBEGEHRENS jetzt durchführen, solange wir von 28 000 Franken für die Reali- noch Eis haben . . .»


GEMEINDE NEUENHOF Ersatzwahl vom 21. Oktober 2012 eines Mitgliedes des Gemeinderates Neuenhof für den Rest der Amtsperiode 2010 bis 2013; Wahlresultat 1. Wahlgang Stimmberechtigte 3790 Brieflich Stimmende 1057 davon ungültige briefliche Stimmabgaben 20 gültig eingereichte Stimmrechtsausweise 1069 Stimmbeteiligung 26,73% GEMEINDERAT (1 Sitz) Absolutes Mehr 497 Hächler, Markus, CVP 501 Stimmen gewählt Krüttli, Hans Rudolf, parteilos 464 Stimmen nicht gewählt Vereinzelt gültige Stimmen 27 Stimmen Wahlbeschwerden (§§ 66 ff. des Gesetzes über die politischen Rechte) sind innert 3 Tagen seit der Entdeckung des Beschwerdegrundes, spätestens aber am 3. Tage nach Veröffentlichung des Ergebnisses beim Regierungsrat des Kantons Aargau, 5001 Aarau, eingeschrieben einzureichen. Die Beschwerdeschrift muss einen Antrag und eine Begründung enthalten sowie den Sachverhalt kurz darstellen. Eine Beschwerde hat nur aufschiebende Wirkung, wenn diese von der Beschwerdeinstanz angeordnet wird. Neuenhof, 21. Oktober 2012 WAHLBÜRO NEUENHOF

Gemeinde Neuenhof

Papiersammlung

Zahntechnik Kurt Bolliger

Die nächste Papiersammlung findet statt am: Samstag, 27. Oktober 2012 ab 8.00 Uhr

Glärnischstrasse 19 Tel. 056 222 45 80 Bushaltestelle: Kirchfeld

5432 Neuenhof

Gebiss-Reparaturen

Handy 079 373 39 80 Linie: 2, 4 und 8

Sofortservice

Durchführender Verein: Blauring Kontakttelefon: 078 880 09 56 Bereitstellung: Nur korrekt bereitgestelltes Papier wird übernommen! P a p i e r: Sammelware immer bündeln und verschnüren! – Keine Tragtaschen – Keine Säcke (Einkaufstaschen etc.) – Keine Schachteln, Waschmittelboxen o. Ä. K a r t o n : (bitte speziell beachten) Karton aus Haushaltungen darf in Kleinmengen separat verschnürt bereitgestellt werden. Grössere Mengen oder Dimensionen von Karton, insbesondere aus Gewerbebetrieben, sind weiterhin gebührenpflichtig der Kehrichtabfuhr oder direkt einem Altstoffhändler zu übergeben. Abteilung Bau, Neuenhof

NOTFALLDIENSTE Notfallapotheke

Tierärztlicher Notfalldienst

Notfalldienst der Apotheken im Bezirk Baden:

Zuerst den eigenen Tierarzt anrufen.

24-Stunden-Apotheke Husmatt beim Kantonsspital Baden-Dättwil Telefon 0844 844 600

27. und 28. Oktober

Ärztlicher Notfalldienst Notfallpraxis für den Bezirk Baden im KS Baden: Für Erwachsene: Telefon 0844 844 500 Für Kinder bis 16 Jahre: Telefon 0844 844 100

Edith Wilde-Steinmann Gartenweg 5 5436 Würenlos Tel. 056 436 80 40 Fax 056 436 80 41 Spitex Neuenhof Spreitenbach Würenlos

Tel. 056 406 23 23 Tel. 056 401 17 24 Tel. 056 424 12 86

Seit die hren 33 Ja eichste r lg erfo ehmAbn ode! meth


9

WOCHE NR. 43 DONNERSTAG, 25. OKTOBER 2012

NEUENHOF

AUS DEM GEMEINDERAT Informationsveranstaltung Reglemente Der Gemeinderat hat in Zusammenarbeit mit der Regionalwerke AG Baden und verschiedenen Abteilungen neue Reglemente ausgearbeitet, die den aktuellen, gesetzlichen Vorgaben entsprechen. Die folgenden fünf Reglemente werden dem Souverän an der Einwohnergemeindeversammlung vom 26. November 2012 zur Genehmigung vorgelegt: Reglement über das Abwasser; Reglement über die Organisation der Gemeindewerke Neuenhof, Elektrizität und Wasser (GWN); Reglement über die Abgabe von Wasser; Reglement über die Benutzung des Stromnetzes sowie die Abgabe von elektrischer Energie an Kunden der Gemeindewerke Neuenhof; Reglement über den Anschluss an das Netz des Elektrizitätswerks Neuenhof. Der Gemeinderat erachtet es als wichtig, eine Informationsveranstaltung durchzuführen, um der Bevölkerung die neuen RegleINSERAT

mente vertraut zu machen und vorgängig möglichst viele Fragen beantworten zu können. Die Informationsveranstaltung über die Reglemente findet am Montag, 12. November 2012, 19 Uhr, Turnhalle Zürcherstrasse, Neuenhof, statt. Der Gemeinderat verzichtet aus Kostengründen auf den Druck und den Versand der Reglemente an die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger. Selbstverständlich können die Reglemente bei der Gemeindekanzlei Neuenhof schriftlich, per E-Mail (gemeindekanzlei@neuenhof.ch) oder unter Tel. 056 416 21 70 bestellt werden. Die Reglemente können auch unter www.neuenhof.ch direkt heruntergeladen werden. Die Vorlage der Einwohnergemeindeversammlung vom Montag, 26. November 2012 wird bis spätestens Freitag, 2. November 2012 allen Stimmberechtigten per Post zugestellt. Der Gemeinderat hofft auf zahlreiches Erscheinen.

Natur- und Vogelschutzverein verkauft Birnel.

Foto: zVg

Birnel – traditionell und modern Am Samstag, 3. November, verkauft der Natur- und Vogelschutzverein Neuenhof am Marktstand auf dem Migrosplatz in Neuenhof von 9 bis 13 Uhr, das allseits beliebte Birnel. Birnel ist in der Küche vielseitig einsetzbar. Seine natürliche Süsse verfeinert Müesli, Gebäck und Shakes. Rezeptbroschüren liegen beim Marktstand auf. Birnel wird aus-

schliesslich von Schweizer Mostbirnen hergestellt, die an Feldobstbäumen heranwachsen und häufig einziger Lebensraum für bedrohte Vogelarten sind. Der Verkaufs-Erlös kommt der Winterhilfe Schweiz zugute und hilft somit auch die Lebensräume der bedrohten Vogelarten zu bewahren. Am Stand werden 1 kg Gläser und 250 g Dispenser verkauft. 5 kg Kesseli, wenn möglich, bitte vorbestellen unter hobbs@bluewin.ch (sh)

LESERBRIEFE Replik auf die Stellungnahme von Ruedi Stutz Zur Stellungnahme von Ruedi Stutz in der Limmatwelle 42, 18. Oktober. Ruedi Stutz kann den Vorfall vom 8. Oktober 2012 im Rest. Bahnhof nicht einfach mit der Antwort «wird bestritten» zum Verschwinden bringen. Das stellt Hansruedi Krüttli, Marcel Beck, Markus Schmid und mich unglaubwürdig hin. Ruedi Stutz hätte den von Hansruedi Krüttli persönlich an ihn geschickten Brief vom 10. Oktober 2012 wohlüberlegt beantworten können, die Chance, die Überreaktion zu entschuldigen wäre damals noch da gewesen. Und keiner von uns hätte Ruedi Stutz in die Leserbriefspalten gezogen. Jetzt muss er damit leben, die CVP verunglimpft zu haben. Franz Mazenauer, Neuenhof

Grossratswahlen in Neuenhof – Dank an die Wählerinnen und Wähler Trotz Wahlerfolgen der Parteien BDP und GLP hat in Neuenhof die CVP rund 25 % Stimmenanteil erreicht. Unsere Kandidatin Susanne Schläpfer-Voser hat in unserer Gemeinde mit 719 Stimmen mit Abstand das beste Ergebnis aller Kandidatinnen und Kandidaten des Bezirks Baden erreicht. Herzliche Gratulation. Herzlichen Dank aber an Sie, geschätzte Wählerinnen und Wähler, die mit ihrer Stimme dieses tolle Resultat ermöglicht haben. CVP Neuenhof Ueli Rothenfluh, Präsident

Alles wurde fein säuberlich protokolliert. Foto: zVg

Nistkastenreinigung Bei schönstem Herbstwetter fand die Nistkastenreinigung des Natur- und Vogelschutzvereins Neuenhof statt. Mit Werkzeugkisten, Schreibmaterial und Ersatzkästen machte man sich auf den Weg, um die Nisthilfen zu kontrollieren und zu reinigen. Nicht nur Vogelnester fand man darin vor, sondern auch von Haselmäusen, Siebenschläfern und Wespen wurden die Kästen benutzt. Die kleine Aktuarin Julia protokollierte alles fein säuberlich für die Statistik und fand das Ganze sehr interessant. Und ganz speziell war sicher auch die 5-lagige Wabe der Wildbienen, die dann am Montag als Anschauungsobjekt den Weg in die Schule fand. (bs)


WOCHE NR. 43 DONNERSTAG, 25. OKTOBER 2012

NEUENHOF

Schläpfer: «Sie

MARKTNOTIZEN

Neuwagenausstellung bei Garage Matter AG Mit dem Herbst kommen auch die neusten, lange erwarteten Neuheiten zu uns. Eines dieser Highlights ist ohne Zweifel der neue Opel Mokka. Mit dem dynamischen Foto: zVg Mokka steigt Opel Opel Mokka Cosmo. als erster deutscher Hersteller in den wachsenden marken lanciert. Auch Suzuki beMarkt der subkompakten Sports geistert mit dem Preis-/LeistungsUtility Vehicles (SUV-B-Segment) verhältnis und dem neuen Grand ein. Der neue Mokka passt per- Vitara. Das Team der Garage Matfekt zum urbanen Lebensstil ter AG freut sich, Ihnen diese Neuund bezieht gleichzeitig alle heiten an der NeuwagenausstelVorteile der Geländegängigkeit lung vom 26. bis 28. Oktober präsentieren zu dürfen. mit ein. Garage Matter AG, Zürcherstrasse Die neuen Opel Modelle stehen für ausgezeichnete Qualität, beste 152, Neuenhof, Tel.: 056 406 28 44, Kritiken und alle Wagen mit at- Öffnungszeiten: Freitag 16–20 Uhr, traktiven Nettopreisen. Mit neuen Samstag und Sonntag 10–17 Uhr. Modellen haben auch Cadillac unter der Rubrik «MARKTNOTIZEN» publizierten und Corvette im vergangenen Die Texte stehen ausserhalb der redaktionellen VerantJahr in der Schweiz den Vertrieb wortung. Meldungen von KMU sind buchbar unter der amerikanischen Premium- oscar.meier@azmedien.ch, Tel. 058 200 58 10.



INSERAT

Damen- & Herrensalon Sind Sie mit Ihrer gegenwärtigen Frisur unzufrieden . . .? . . . dann überlassen Sie Pflege und Schnitt einem der besten Hair-Stylisten der Schweiz. Im Herren- wie im Damenfach werden Sie von kompetenten Fachkräften bedient. Coiffure Leonardo und Personal Zürcherstr. 118 • 5432 Neuenhof • Tel. 056 406 28 42 Antonia, eidg. dipl. Damencoiffeuse • Pina eidg. dipl. Herrencoiffeuse Öffnungszeiten: Di–Fr 8.00–11.45 Uhr / 13.00–18.30 Uhr; Sa 7.30–15.00 Uhr durchgehend

Knapp 80 Unternehmer und Gemeindevertreter besichtigten am 15. Industrieapéro die Garage J. Stocker AG und tauschten sich untereinander aus.

11

geben den Menschen einen Sinn»

sich nicht, deshalb nutze ich diese gute Gelegenheit», begründet er sein Kommen. Für Walter Benz ist es nach seinem Rücktritt als Ammann der erste Apéro, den er nicht als politischer Vertreter, sondern als Inhaber der Treuhandfirma Inferna besucht. «Es fühlt sich sehr gut an», sagt der sichtlich gut gelaunte alt Ammann, der seine gewonnene Zeit zusammen mit seiner Frau mit Reisen nutzt.

bei einer Firma stattfindet, kommen tendenziell mehr Leute, als wenn wir ihn im Peterskeller durchführen», sagt Simone Bürgler. Als Verwaltungsangestellte der Gemeinde hat sie den Anlass mitorganisiert und hofft, dass sich auch in Zukunft Firmen dafür zur Verfügung stellen.

MELANIE BÄR

«Sie geben den Menschen einen Sinn und motivieren sie, jeden Tag aufzustehen, um zur Arbeit zu gehen», sagte Frau Gemeindeammann Susanne Schläpfer bei der Begrüssung der Neuenhofer Unternehmer. 222 Firmen mit 1800 Arbeitsplätzen gibt es zurzeit in Neuenhof. Eine davon ist die Garage J. Stocker AG, in deren Örtlichkeiten der 15. Industrieapéro stattfand und die jährlich 600 Fahrzeuge auf die Strasse bringt: 300 neue BMW, 70 neue Mini sowie 230 Occasionswagen. René Stocker führt das Unternehmen in zweiter Generation. «Die dritte Generation ist noch in Ausbildung», verrät Stocker, der die Apéroteilnehmer durch Werkstatt, Schauraum und Garage führte. TEILNEHMER Armando Hübscher

ist in einer ganz anderen Branche tätig. Zusammen mit seiner Frau führt er die Logostickerei und Näherei Hübscher. Für ihn ist der Industrieapéro eine gute Gelegenheit, mit anderen in Neuenhof tätigen Unternehmern Kontakt zu knüpfen. «Im Alltag sieht man

NACHFOLGERIN Schläpfer nutzte die Gelegenheit, am Apéro über die Änderungen in der «Strategie vorwärts» zu informieren. Nachdem der Verkauf im Quer abgeschlossen, die Schulhausbauten in der Vorprojektierungsphase, die neue Bau- und Nutzungsordnung (BNO) in Planung und die Standortmarketingmassnahmen am Greifen seien, müsse man nun den gesenkten Steuerfuss von 98 Prozent wieder auf 115 anheben. Das sei kein Scheitern der «Strategie vorwärts», sondern aufgrund der nicht beeinflussbaren Kosten, die auf Neuenhof zukämen, unumgänglich. «Es kommt ein ganz intensives Budget 2013 mit hohen Kosten auf uns zu. Kosten, die wir nicht beeinflussen können», führte Schläpfer aus und erwähnte die Spital- und Pflegefinanzierung, die Sonderschulen, Heil- und Werkstätten sowie die Gesetzesänderung bei der Spitex. Trotz dieser schlechten Prognosen liessen sich die Teilnehmer die Laune nicht verderben. Mit knapp 80 Personen hat man einen Teilnehmerrekord am Industrieapéro erreicht. «Wenn der Apéro

Gemeindevertreter (v. l.) Christof Bamberger (GemeindeschreiberStellvertreter), Simone Bürgler (Verwaltungsangestellte) und Peter HalDer 15. Industrieapéro in den Räumlichkeiten der Garage J. Stocker AG in Neuenhof. ler (Leiter Finanzen).

Gemeindeammann Susanne Schläpfer. René Stocker Inhaber der J. Stocker AG.

Neukunden erhalten bei Abgabe diese Coupons auf Haarpflege 10% Rabatt INSERAT

GEMEINDERATSWAHL Mit 501 Stimmen wurde Markus Hächler (CVP) zum neuen Gemeinderat und Nachfolger von Daniel Schibli gewählt. Hans Rudolf Krüttli (parteilos) ist mit 464 unterlegen. Die Stimmbeteiligung betrug 26,73 Prozent, das entspricht 1069 eingereichten Stimmrechtsausweisen von gesamthaft 3790 Stimmberechtigten. (gkn/bär)

Walter Benz sichtlich gut gelaunt.

Armando Hübscher mit seiner Frau.


WOCHE NR. 43 DONNERSTAG, 25. OKTOBER 2012

NEUENHOF

Schläpfer: «Sie

MARKTNOTIZEN

Neuwagenausstellung bei Garage Matter AG Mit dem Herbst kommen auch die neusten, lange erwarteten Neuheiten zu uns. Eines dieser Highlights ist ohne Zweifel der neue Opel Mokka. Mit dem dynamischen Foto: zVg Mokka steigt Opel Opel Mokka Cosmo. als erster deutscher Hersteller in den wachsenden marken lanciert. Auch Suzuki beMarkt der subkompakten Sports geistert mit dem Preis-/LeistungsUtility Vehicles (SUV-B-Segment) verhältnis und dem neuen Grand ein. Der neue Mokka passt per- Vitara. Das Team der Garage Matfekt zum urbanen Lebensstil ter AG freut sich, Ihnen diese Neuund bezieht gleichzeitig alle heiten an der NeuwagenausstelVorteile der Geländegängigkeit lung vom 26. bis 28. Oktober präsentieren zu dürfen. mit ein. Garage Matter AG, Zürcherstrasse Die neuen Opel Modelle stehen für ausgezeichnete Qualität, beste 152, Neuenhof, Tel.: 056 406 28 44, Kritiken und alle Wagen mit at- Öffnungszeiten: Freitag 16–20 Uhr, traktiven Nettopreisen. Mit neuen Samstag und Sonntag 10–17 Uhr. Modellen haben auch Cadillac unter der Rubrik «MARKTNOTIZEN» publizierten und Corvette im vergangenen Die Texte stehen ausserhalb der redaktionellen VerantJahr in der Schweiz den Vertrieb wortung. Meldungen von KMU sind buchbar unter der amerikanischen Premium- oscar.meier@azmedien.ch, Tel. 058 200 58 10.



INSERAT

Damen- & Herrensalon Sind Sie mit Ihrer gegenwärtigen Frisur unzufrieden . . .? . . . dann überlassen Sie Pflege und Schnitt einem der besten Hair-Stylisten der Schweiz. Im Herren- wie im Damenfach werden Sie von kompetenten Fachkräften bedient. Coiffure Leonardo und Personal Zürcherstr. 118 • 5432 Neuenhof • Tel. 056 406 28 42 Antonia, eidg. dipl. Damencoiffeuse • Pina eidg. dipl. Herrencoiffeuse Öffnungszeiten: Di–Fr 8.00–11.45 Uhr / 13.00–18.30 Uhr; Sa 7.30–15.00 Uhr durchgehend

Knapp 80 Unternehmer und Gemeindevertreter besichtigten am 15. Industrieapéro die Garage J. Stocker AG und tauschten sich untereinander aus.

11

geben den Menschen einen Sinn»

sich nicht, deshalb nutze ich diese gute Gelegenheit», begründet er sein Kommen. Für Walter Benz ist es nach seinem Rücktritt als Ammann der erste Apéro, den er nicht als politischer Vertreter, sondern als Inhaber der Treuhandfirma Inferna besucht. «Es fühlt sich sehr gut an», sagt der sichtlich gut gelaunte alt Ammann, der seine gewonnene Zeit zusammen mit seiner Frau mit Reisen nutzt.

bei einer Firma stattfindet, kommen tendenziell mehr Leute, als wenn wir ihn im Peterskeller durchführen», sagt Simone Bürgler. Als Verwaltungsangestellte der Gemeinde hat sie den Anlass mitorganisiert und hofft, dass sich auch in Zukunft Firmen dafür zur Verfügung stellen.

MELANIE BÄR

«Sie geben den Menschen einen Sinn und motivieren sie, jeden Tag aufzustehen, um zur Arbeit zu gehen», sagte Frau Gemeindeammann Susanne Schläpfer bei der Begrüssung der Neuenhofer Unternehmer. 222 Firmen mit 1800 Arbeitsplätzen gibt es zurzeit in Neuenhof. Eine davon ist die Garage J. Stocker AG, in deren Örtlichkeiten der 15. Industrieapéro stattfand und die jährlich 600 Fahrzeuge auf die Strasse bringt: 300 neue BMW, 70 neue Mini sowie 230 Occasionswagen. René Stocker führt das Unternehmen in zweiter Generation. «Die dritte Generation ist noch in Ausbildung», verrät Stocker, der die Apéroteilnehmer durch Werkstatt, Schauraum und Garage führte. TEILNEHMER Armando Hübscher

ist in einer ganz anderen Branche tätig. Zusammen mit seiner Frau führt er die Logostickerei und Näherei Hübscher. Für ihn ist der Industrieapéro eine gute Gelegenheit, mit anderen in Neuenhof tätigen Unternehmern Kontakt zu knüpfen. «Im Alltag sieht man

NACHFOLGERIN Schläpfer nutzte die Gelegenheit, am Apéro über die Änderungen in der «Strategie vorwärts» zu informieren. Nachdem der Verkauf im Quer abgeschlossen, die Schulhausbauten in der Vorprojektierungsphase, die neue Bau- und Nutzungsordnung (BNO) in Planung und die Standortmarketingmassnahmen am Greifen seien, müsse man nun den gesenkten Steuerfuss von 98 Prozent wieder auf 115 anheben. Das sei kein Scheitern der «Strategie vorwärts», sondern aufgrund der nicht beeinflussbaren Kosten, die auf Neuenhof zukämen, unumgänglich. «Es kommt ein ganz intensives Budget 2013 mit hohen Kosten auf uns zu. Kosten, die wir nicht beeinflussen können», führte Schläpfer aus und erwähnte die Spital- und Pflegefinanzierung, die Sonderschulen, Heil- und Werkstätten sowie die Gesetzesänderung bei der Spitex. Trotz dieser schlechten Prognosen liessen sich die Teilnehmer die Laune nicht verderben. Mit knapp 80 Personen hat man einen Teilnehmerrekord am Industrieapéro erreicht. «Wenn der Apéro

Gemeindevertreter (v. l.) Christof Bamberger (GemeindeschreiberStellvertreter), Simone Bürgler (Verwaltungsangestellte) und Peter HalDer 15. Industrieapéro in den Räumlichkeiten der Garage J. Stocker AG in Neuenhof. ler (Leiter Finanzen).

Gemeindeammann Susanne Schläpfer. René Stocker Inhaber der J. Stocker AG.

Neukunden erhalten bei Abgabe diese Coupons auf Haarpflege 10% Rabatt INSERAT

GEMEINDERATSWAHL Mit 501 Stimmen wurde Markus Hächler (CVP) zum neuen Gemeinderat und Nachfolger von Daniel Schibli gewählt. Hans Rudolf Krüttli (parteilos) ist mit 464 unterlegen. Die Stimmbeteiligung betrug 26,73 Prozent, das entspricht 1069 eingereichten Stimmrechtsausweisen von gesamthaft 3790 Stimmberechtigten. (gkn/bär)

Walter Benz sichtlich gut gelaunt.

Armando Hübscher mit seiner Frau.


WOCHE NR. 43 DONNERSTAG, 25. OKTOBER 2012

SPREITENBACH/KILLWANGEN AUS DEM GEMEINDERAT Voranschlag 2013 – Einwohnergemeinde Killwangen: Laufende Rechnung Der vorliegende Voranschlag 2013 schliesst bei einem gleichbleibenden Steuerfuss von 105 Prozent mit einem Ertragsüberschuss von 140 940 Franken ab. Dieser Ertragsüberschuss wird für künftige Abschreibungen der Investitionen für das Schulhaus jedoch bereits als zusätzliche Abschreibung benötigt. Aufgrund des neuen Krankenversicherungsgesetzes, welches im Jahr 2012 in Kraft getreten ist, muss allein in diesem Bereich mit erneuten Mehraufwendungen von 68 770 Franken gerechnet werden. Zudem belasten die Schulgelder sowie die Besoldungsanteile im Bereich Schule, welche durch den Kanton in Rechnung gestellt werden, den Voranschlag.

AUS DEM GEMEINDERAT Eigenwirtschaftsbetriebe Die Eigenwirtschaftsbetriebe, ausgenommen Abwasserbeseitigung, werden voraussichtlich mit schwarzen Zahlen abschliessen. Gemäss Voranschlag werden sie folgende Zahlen abliefern: Wasserversorgung: Ertragsüberschuss: 91 600 Franken; Abwasserbeseitigung: Aufwandüberschuss: 43 150 Franken; Abfallbewirtschaftung: Ertragsüberschuss: 1350 Franken; Elektrizitätsversorgung: Ertragsüberschuss: 53 350 Franken.

Nächster Höck am Donnerstag, 1. November, 20 Uhr, im Rest. Schwyzerhüsli.

GLÜCKWÜNSCHE ZUM GEBURTSTAG Folgende Personen, welche in Killwangen wohnhaft sind, werden im November 70 Jahre und mehr: Elfriede Schneiter, Altersheim im Brühl 11. / 83 Jahre Theodor Moser, Fadackerstrasse 8 6. / 76 Jahre Rosa Patane, Haselrain 4 24. / 73 Jahre Bernhard Jäger, Zürcherstrasse 4 8. / 73 Jahre Maria Pia Rizzo, Ahornweg 8 22. / 71 Jahre Nada Todorovic, Zelgmattstrasse 6 10. / 70 Jahre INSERAT GEMEINDE KILLWANGEN

Altpapiersammlung Die nächste Altpapiersammlung findet am Samstag, 27. Oktober 2012, statt (bitte vormittags ab 7.00 Uhr bereitstellen). Damit die Sammlung reibungslos durchgeführt werden kann, sind wir auf Ihre Mithilfe angewiesen. Bitte beachten Sie die folgenden Punkte: • Altpapier und Karton getrennt und ohne Fremdstoffe bündeln und fest verschnüren (keine Papiertragtaschen und Kartonschachteln verwenden); • Bitte keine allzu schweren Bündel machen (Sammlung erfolgt durch Jugendliche); • Altpapier und Karton, welche Fremdmaterial aufweisen, werden stehen gelassen und nicht mitgenommen. Killwangen, 25. Oktober 2012 Gemeindekanzlei Killwangen

Petrus salutierte Rund 300 Personen hatten sich eingefunden, um der jährlichen Hauptübung der Feuerwehr Spreitenbach-Killwangen beizuwohnen. SANDRA ARDIZZONE

Es war, als hätte Kommandant Sven Imboden das Wetter passend zur Hauptübung bestellt. Pünktlich um 14 Uhr begrüsste strahlender Sonnenschein die Besucher beim alten Feuerwehrlokal in Killwangen. Dieses Jahr stand die Übung unter dem Motto: «Die Vielseitigkeit der Feuerwehreinsätze» und wurde erstmals unter einem neuen Konzept geführt. Dabei wurden die Besucher und

Feuerwehrleute in vier Gruppen eingeteilt und besuchten bzw. absolvierten gemeinsam die vier angebotenen Kleinübungen. Am spektakulärsten war wohl die Übung, bei der eine Unfallsituation dargestellt wurde: Vor der Kirche war ein Fahrzeug verunfallt und hatte eine Person zwischen Auto und Zaun eingeklemmt. Routiniert entfernten die Feuerwehrleute das verunfallte Fahrzeug mit einem Seilzug und retteten die Person. Nach zwei Blöcken war die Bevölkerung zum von den Gemeinden spendierten Zvieri eingeladen, das alle Gäste bei fast sommerlichen 18 Grad sichtlich genossen. 2012 erhielt die Feuerwehr Spreitenbach-Killwangen (FWSK) 65 Alarmmeldungen.

SPREITENBACH Service und Reparaturen aller Marken – Restaurationen



Traktandenliste Einwohnergemeindeversammlung Der Einwohnergemeindeversammlung vom 27. November 2012 werden die folgenden Traktanden unterbreitet: 1. Jungbürgeraufnahme, 2. Protokollgenehmigung, 3. Reorganisation Gemeindewerke, a) Organisationsreglement Gemeindewerke, b) Stellenantrag Leiter Gemeindewerke, 4. Einbürgerungen, 5. Kredit über 222 000 Franken für die Sanierung des Hallenbades, 6. Kredit über 318 000 Franken für die Erstellung einer Masterplanung, 7. Budget 2013 mit Steuerfuss und Stellenplan, 8. Verschiedenes.

Voranschlag 2013 – Ortsbürgergemeinde Killwangen Der vorliegende Voranschlag der Ortsbürgergemeinde schliesst voraussichtlich mit einem Ertragsüberschuss von 5650 Franken ab, welcher als Einlage in das Eigenkapital dient. Mit vereinten Kräften löschen die Feuerwehrleute einen Brand.

LANDFRAUENVEREIN KILLWANGEN

R. Frick, Härdlistrasse 14 Telefon 056 401 42 82

13

Auf dem Dach wurde die Absturzsicherung der Feuerwehrleute geübt.

Fotos: sa

der Feuerwehr

Baubewilligung ist erteilt worden an Spreiti West AG, Spreitenbach, für den Einbau eines Spielsalons in dem bestehenden Gebäude, Güterstrasse 11.

Besonders die Unfallszene, bei der eine eingeklemmte Puppe stabilisiert werden musste, begeisterte die Zuschauer.

Wahl der Lernenden 2013 Mit Wirkung per Sommer 2013 sind Robin Bruhin, Spreitenbach, und Céline Brunner, Widen, als kaufmännische Lernende der Gemeindeverwaltung gewählt und angestellt worden. Die neuen Auszubildenden werden bereits heute herzlich willkommen geheissen.

Termine 30. Oktober 2012, 17 Uhr: Unentgeltliche Rechtsauskunft, Gemeindehaus, Poststrasse 13; 2. November 2012, 19.30 Uhr: Polit-Apéro, Zentrumsschopf; 20. Feuerwehrwesen, Beförderungen November 2012, 19.30 Uhr: OrtsAnlässlich der Hauptübung der bürger-Gemeindeversammlung, Feuerwehr Spreitenbach-Killwan- Ratzengasse 3.

INSERAT

Eine Person musste wegen starker Rauchentwicklung gerettet werden.

gen vom 20. Oktober 2012 wurden folgende Beförderungen vorgenommen: Stefan Hirzel, Patrik Holenweger und Stefan Rohner zum Wachtmeister sowie Daniel Wiederkehr zum Oberleutnant. Den Beförderten wird herzlich gratuliert.


WOCHE NR. 43 DONNERSTAG, 25. OKTOBER 2012

SPREITENBACH/KILLWANGEN AUS DEM GEMEINDERAT Voranschlag 2013 – Einwohnergemeinde Killwangen: Laufende Rechnung Der vorliegende Voranschlag 2013 schliesst bei einem gleichbleibenden Steuerfuss von 105 Prozent mit einem Ertragsüberschuss von 140 940 Franken ab. Dieser Ertragsüberschuss wird für künftige Abschreibungen der Investitionen für das Schulhaus jedoch bereits als zusätzliche Abschreibung benötigt. Aufgrund des neuen Krankenversicherungsgesetzes, welches im Jahr 2012 in Kraft getreten ist, muss allein in diesem Bereich mit erneuten Mehraufwendungen von 68 770 Franken gerechnet werden. Zudem belasten die Schulgelder sowie die Besoldungsanteile im Bereich Schule, welche durch den Kanton in Rechnung gestellt werden, den Voranschlag.

AUS DEM GEMEINDERAT Eigenwirtschaftsbetriebe Die Eigenwirtschaftsbetriebe, ausgenommen Abwasserbeseitigung, werden voraussichtlich mit schwarzen Zahlen abschliessen. Gemäss Voranschlag werden sie folgende Zahlen abliefern: Wasserversorgung: Ertragsüberschuss: 91 600 Franken; Abwasserbeseitigung: Aufwandüberschuss: 43 150 Franken; Abfallbewirtschaftung: Ertragsüberschuss: 1350 Franken; Elektrizitätsversorgung: Ertragsüberschuss: 53 350 Franken.

Nächster Höck am Donnerstag, 1. November, 20 Uhr, im Rest. Schwyzerhüsli.

GLÜCKWÜNSCHE ZUM GEBURTSTAG Folgende Personen, welche in Killwangen wohnhaft sind, werden im November 70 Jahre und mehr: Elfriede Schneiter, Altersheim im Brühl 11. / 83 Jahre Theodor Moser, Fadackerstrasse 8 6. / 76 Jahre Rosa Patane, Haselrain 4 24. / 73 Jahre Bernhard Jäger, Zürcherstrasse 4 8. / 73 Jahre Maria Pia Rizzo, Ahornweg 8 22. / 71 Jahre Nada Todorovic, Zelgmattstrasse 6 10. / 70 Jahre INSERAT GEMEINDE KILLWANGEN

Altpapiersammlung Die nächste Altpapiersammlung findet am Samstag, 27. Oktober 2012, statt (bitte vormittags ab 7.00 Uhr bereitstellen). Damit die Sammlung reibungslos durchgeführt werden kann, sind wir auf Ihre Mithilfe angewiesen. Bitte beachten Sie die folgenden Punkte: • Altpapier und Karton getrennt und ohne Fremdstoffe bündeln und fest verschnüren (keine Papiertragtaschen und Kartonschachteln verwenden); • Bitte keine allzu schweren Bündel machen (Sammlung erfolgt durch Jugendliche); • Altpapier und Karton, welche Fremdmaterial aufweisen, werden stehen gelassen und nicht mitgenommen. Killwangen, 25. Oktober 2012 Gemeindekanzlei Killwangen

Petrus salutierte Rund 300 Personen hatten sich eingefunden, um der jährlichen Hauptübung der Feuerwehr Spreitenbach-Killwangen beizuwohnen. SANDRA ARDIZZONE

Es war, als hätte Kommandant Sven Imboden das Wetter passend zur Hauptübung bestellt. Pünktlich um 14 Uhr begrüsste strahlender Sonnenschein die Besucher beim alten Feuerwehrlokal in Killwangen. Dieses Jahr stand die Übung unter dem Motto: «Die Vielseitigkeit der Feuerwehreinsätze» und wurde erstmals unter einem neuen Konzept geführt. Dabei wurden die Besucher und

Feuerwehrleute in vier Gruppen eingeteilt und besuchten bzw. absolvierten gemeinsam die vier angebotenen Kleinübungen. Am spektakulärsten war wohl die Übung, bei der eine Unfallsituation dargestellt wurde: Vor der Kirche war ein Fahrzeug verunfallt und hatte eine Person zwischen Auto und Zaun eingeklemmt. Routiniert entfernten die Feuerwehrleute das verunfallte Fahrzeug mit einem Seilzug und retteten die Person. Nach zwei Blöcken war die Bevölkerung zum von den Gemeinden spendierten Zvieri eingeladen, das alle Gäste bei fast sommerlichen 18 Grad sichtlich genossen. 2012 erhielt die Feuerwehr Spreitenbach-Killwangen (FWSK) 65 Alarmmeldungen.

SPREITENBACH Service und Reparaturen aller Marken – Restaurationen



Traktandenliste Einwohnergemeindeversammlung Der Einwohnergemeindeversammlung vom 27. November 2012 werden die folgenden Traktanden unterbreitet: 1. Jungbürgeraufnahme, 2. Protokollgenehmigung, 3. Reorganisation Gemeindewerke, a) Organisationsreglement Gemeindewerke, b) Stellenantrag Leiter Gemeindewerke, 4. Einbürgerungen, 5. Kredit über 222 000 Franken für die Sanierung des Hallenbades, 6. Kredit über 318 000 Franken für die Erstellung einer Masterplanung, 7. Budget 2013 mit Steuerfuss und Stellenplan, 8. Verschiedenes.

Voranschlag 2013 – Ortsbürgergemeinde Killwangen Der vorliegende Voranschlag der Ortsbürgergemeinde schliesst voraussichtlich mit einem Ertragsüberschuss von 5650 Franken ab, welcher als Einlage in das Eigenkapital dient. Mit vereinten Kräften löschen die Feuerwehrleute einen Brand.

LANDFRAUENVEREIN KILLWANGEN

R. Frick, Härdlistrasse 14 Telefon 056 401 42 82

13

Auf dem Dach wurde die Absturzsicherung der Feuerwehrleute geübt.

Fotos: sa

der Feuerwehr

Baubewilligung ist erteilt worden an Spreiti West AG, Spreitenbach, für den Einbau eines Spielsalons in dem bestehenden Gebäude, Güterstrasse 11.

Besonders die Unfallszene, bei der eine eingeklemmte Puppe stabilisiert werden musste, begeisterte die Zuschauer.

Wahl der Lernenden 2013 Mit Wirkung per Sommer 2013 sind Robin Bruhin, Spreitenbach, und Céline Brunner, Widen, als kaufmännische Lernende der Gemeindeverwaltung gewählt und angestellt worden. Die neuen Auszubildenden werden bereits heute herzlich willkommen geheissen.

Termine 30. Oktober 2012, 17 Uhr: Unentgeltliche Rechtsauskunft, Gemeindehaus, Poststrasse 13; 2. November 2012, 19.30 Uhr: Polit-Apéro, Zentrumsschopf; 20. Feuerwehrwesen, Beförderungen November 2012, 19.30 Uhr: OrtsAnlässlich der Hauptübung der bürger-Gemeindeversammlung, Feuerwehr Spreitenbach-Killwan- Ratzengasse 3.

INSERAT

Eine Person musste wegen starker Rauchentwicklung gerettet werden.

gen vom 20. Oktober 2012 wurden folgende Beförderungen vorgenommen: Stefan Hirzel, Patrik Holenweger und Stefan Rohner zum Wachtmeister sowie Daniel Wiederkehr zum Oberleutnant. Den Beförderten wird herzlich gratuliert.


Die Gemeindeverwaltung sucht per 12. August 2013

Gemeinderat

Praktikant/in für 1-jähriges kaufm. Praktikum

Einladung zum Politapéro

Wir erwarten – abgeschlossene Wirtschaftsmittelschule – Einsatzfreude und speditive Arbeitsweise – gute EDV-Anwenderkenntnisse – Interesse an öffentlichem Recht

Freitag, 2. November 2012, 19.30 Uhr, Zentrumsschopf Themen: 1. Planung Kreuzäcker und HG Ost 2. Stand Prüfung Zusammenarbeit/Zusammenschluss mit Killwangen 3. Reorganisation EVS und Gemeindewerke 4. Verschiedenes 5. Frage- und Diskussionsrunde mit der Bevölkerung Die Bevölkerung ist zu diesem Anlass herzlich eingeladen

Spreitenbach Spreitenbach ist eine kontinuierlich wachsende dynamische Agglomerationsgemeinde im Limmattal und zählt rund 11 000 Einwohner. Wir suchen infolge Pensionierung auf Frühjahr 2013 eine/n

Fachfrau/Fachmann Betriebsunterhalt Werkdienst Bauamtsmitarbeiter Aufgabenbereich Mitarbeit in den Bereichen: – Strassen- und Kanalisationsunterhalt – Bach- und Umgebungsbepflanzungen/Unterhaltsarbeiten – Entsorgung und Reinigung – Winterdienst – Allgemeine Bauamtsarbeiten Anforderungen – Fachfrau/Fachmann Betriebsunterhalt/Betriebspraktiker Werkdienst EFZ – Abgeschlossene bauhandwerkliche Berufslehre (Gärtner/Strassenbauer/Maurer o. dgl.) – Führerschein Kat. B (Kat. C von Vorteil) – Gute körperliche Konstitution und Gesundheit – Flexibilität, Einsatzwille, Teamfähigkeit und gute Umgangsformen – Zuverlässiges und selbstständiges Arbeiten Sind Sie interessiert und fühlen Sie sich den Anforderungen gewachsen? Dann senden Sie Ihre vollständige Bewerbung mit Foto und den üblichen Unterlagen bis spätestens 9. November 2012 an die Bauverwaltung Spreitenbach, Poststrasse 13, 8957 Spreitenbach. Für weitere Auskünfte steht Ihnen Herr Viktor Ott, Bereichsleiter Tiefbau (056 418 86 39), gerne zur Verfügung.

Fachgeschäft für Blumen und Pflanzen

Jetzt aktuell:

Grabgestecke in vielen Variationen! auch nach Ihren Wünschen arrangiert.

Pedicure Fussmassagen Gabriella Wiederkehr Fluestrasse 29 · 8957 Spreitenbach

056 401 13 50 079 827 23 22 Termin nach Vereinbarung

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 8.00–12.15 / 13.30–18.30 Samstag, 8.00–15.00 durchgehend Qualität hat einen Namen Reut Floristik GmbH, Marlies Reut Zürcherstrasse 142, 5432 Neuenhof Telefon 056 406 42 26 reutfloristik@gmx.ch www.reutfloristik.ch

Wir bieten – interessante und abwechslungsreiche Arbeiten – moderne Arbeitsmittel in neuen Büros – gleitende Arbeitszeit Weitere Infos zur Gemeinde Spreitenbach finden Sie unter www.spreitenbach.ch. Gerne erteilt Gemeindeschreiber Jürg Müller, Tel. 056 418 85 51, E-Mail juerg.mueller@spreitenbach.ch, weitere Auskünfte. Bewerbungen an: Gemeindekanzlei, Postfach, 8957 Spreitenbach


15

WOCHE NR. 43 DONNERSTAG, 25. OKTOBER 2012

SPREITENBACH

«bike to work» – rund 1450 Kilometer mit dem Velo zurückgelegt Den ganzen Monat Juni fuhren insgesamt 16 Gemeindeangestellte der «Energiestadt Spreitenbach» aus den verschiedensten Bereichen der Verwaltung und der Werke in vier Teams mit dem Velo zur Arbeit. Die vier Teams der Gemeinde Spreitenbach haben allein während des Monats Juni total rund 1450 km mit dem Velo zurückgelegt und somit umgerechnet rund 232 kg CO2 eingespart. Dies zeigt eindrücklich, dass mit wenig Aufwand viel bewirkt werden kann. Zudem haben gleichzeitig alle noch etwas für die persönliche Fit- Preisübergabe durch Gemeindeammann Valentin Schmid an das Gewinner-Team: v.l. Roger Kobi, Gemeindeamness getan. mann Valentin Schmid, Ruedi Hirzel und Werner Betschart (es fehlt Walter Maurer). Foto: zVg IN EINEM INTERNEN WETTBEWERB Team des Bauamts Spreitenbach. DIE TEILNAHME an der Aktion «bike bei den Mitarbeiterinnen und Mit-

wurde unter den teilnehmenden Teams ein Gutschein für ein gemeinsames Nachtessen verlost. Gewonnen hat in diesem Jahr das

Der Preis wurde dem GewinnerTeam Mitte Oktober durch Gemeindeammann Valentin Schmid übergeben.

to work» darf nicht nur angesichts der gefahrenen Kilometerleistung als Erfolg gewertet werden. Erfreulicherweise zeigt die Aktion

43. GENERALVERSAMMLUNG DER ST. -NIKOLAUS-GESELLSCHAFT Am Freitag, 19. Oktober 2012, tagte der grosse Klausenrat (Generalversammlung) zum 43. Mal seit der Gründung der St.-Nikolaus-Gesellschaft im Jahr 1969. Der Klausenvater, Patrik Marty, durfte die Mitglieder der St.-Nikolaus-Gesellschaft im Hotel Arte in Spreitenbach zur ordentlichen Generalversammlung begrüssen. Nach der Wahl der Stimmenzähler und des Tagespräsidenten hielt der Klausenvater in seinem Jahresbericht Rückblick auf die Aktion des vergangenen Jubiläumsjahres. Es durfte festgestellt werden, dass auch der Samichlaus dem modernen Zeitalter gewachsen ist und sich der Ablauf der Anmeldungen für den Klausbesuch – respektive der Download des Anmeldeformulars – über die Internetseite www.samichlaus-spreitenbach.ch, nach wie vor bewährt. Der Statistik kann entnommen werden, dass die Anzahl der Anmeldungen an die Anzahl Anmeldungen der Vorjahre anschliesst. Die strahlenden Augen von Gross und Klein haben dem Samichlaus und seinen Gehilfen auch im vergangenen Jahr gezeigt, dass sie gern gesehene Gäste sind. Dem ausschliesslich gemeinnützigen Gesellschaftszweck entsprechend unter-

stützt die St.-Nikolaus-Gesellschaft in diesem Jahr den Verein «TIXI Aargau» Fahrdienst für behinderte und betagte Menschen mit 500 Franken. Auch die Umzugsroute des Klauseinzuges stiess wiederum auf gute Resonanz. Der Samichlaus hat anlässlich des Klauseinzuges 350 Klaussäckli an die anwesenden Kinder verteilt. Daher hat sich der kleine Klausenrat (Vorstand) entschieden, an der Route festzuhalten und auch den 43. Klauseinzug am Sonntag, 2. Dezember 2012, vom Parkplatz der kath. Kirche Spreitenbach über die Eich- und Wigartenstrasse zum Schulhaus Seefeld und dann über die Schmittegasse, Dorfstrasse, Sternenplatz, Post- und Boostockstrasse zum Sportplatz Boostock durchzuführen. Man freut sich, wenn möglichst viele Kinder dem Samichlaus mit selbst gebastelten Laternen den Weg leuchten. Auf dem Sportplatz der Boostockturnhalle wartet neben einer interessanten Geschichte des Samichlauses wiederum heisser Tee und Würste auf die Besucher. Als Neuerung wird der Samichlaus in diesem Jahr am Samstag, 8. Dezember 2012, ab 12 Uhr bis 16 Uhr erstmals Quartier im Waldhüsli in Spreitenbach

arbeitern nachhaltig Wirkung, denn einige legen den Arbeitsweg weiterhin ganz oder teilweise mit dem Velo zurück. (wb)

VERMISCHTES beziehen und alle Kinder und Familien können den Samichlaus besuchen. In der Waldhütte in Spreitenbach (im Wald gelegen auf dem Weg auf den Heitersberg) gibt es die Möglichkeit, den Samichlaus in seinem Winterquartier zu besuchen und ihm Verse, Lieder oder auch Gedichte aufzusagen. Der Samichlaus richtet sein Waldhaus für die Besucher ein und wird auch Würste, Kaffee, Kuchen und andere Überraschungen bereithalten. Der Samichlaus verteilt Nüsse, Mandarinen und Pfeffernüsse an die Kinder, die ihn besuchen werden. Er freut sich, wenn möglichst viele den Weg zu ihm finden. Die Anmeldungen für die St.-Nikolaus-Aktion 2012 können ab sofort unter www.samichlaus-spreitenbach.ch bezogen werden und sind bis spätestens 22. November 2012 ausgefüllt in einem frankierten Couvert an den «St. Nikolaus, 8957 Spreitenbach» einzusenden. Auch in diesem Jahr wird die St.-Nikolaus-Gesellschaft bestrebt sein, allen Kindern und auch den Eltern ein Funkeln in die Augen zu zaubern und das traditionsreiche Brauchtum aufrechtzuerhalten. Die St.-Nikolaus-Gesellschaft freut (pg) sich auf die «Aktion 2012»!

SPREITENBACHER ADVENTSKALENDER 2012 Der Herbst ist ins Land

gezogen und die Weihnachtszeit ist nicht mehr weit. Die Vorbereitung der Adventsfenster ist angelaufen und alle Bastelinteressierten, Schulen, Gruppen etc. sind aufgerufen, sich für die Gestaltung der Holzkastenfenster zu melden. 23 Nummern sind zu vergeben, die am entsprechenden Tag auf der Adventskalender-Route erleuchtet werden. Man hofft, den letztjährigen Erfolg wiederholen zu können. Dieses Jahr wird wieder ein Rundgang mit anschliessendem Apéro organisiert, und zwar am Sonntagabend, 23. Dezember. Interessierte melden sich bitte bei Gaby Kalt-Muntwyler, Tel. 056 401 23 37, g.kalt@hotmail.com GRATIS BLUTDRUCK- UND BLUTZUCKERMESSEN am 5. November, von

13.30 bis 14.30 Uhr im SPITEX Stützpunkt an der Kirchstrasse 12 in Spreitenbach .


SPREITENBACH Sperrgutannahme im Werkhof

16

VEREINSREISE DES SCHIESSVEREINS SPREITENBACH

Samstag, 27. Oktober 2012, 9.00 bis 11.00 Uhr Werkhof «Neumatt», Zentrumsstrasse 11, Bauamtsareal Achtung: • Eisenteile sind sorgfältig zu entfernen, können aber gleichzeitig zur Entsorgung abgegeben werden. • Nicht angenommen werden elektrische und elektronische Geräte (Haushaltgeräte, Staubsauger, Waschmaschinen, Tumbler, Kühlgeräte, Bürogeräte, Unterhaltungselektronik, Computer und Peripheriegeräte usw.). Solche Geräte können gratis den Verkaufsstellen bzw. den lizenzierten Annahmestellen zugeführt werden, z. B. Entsorgungspark Spreitenbach, Kesselstr. 7, Tel. 056 410 10 10. • Ebenso nicht angenommen werden Felgen mit aufgezogenen Pneus und Autobatterien. Diese sind über den Fachhandel zu entsorgen. Bauverwaltung Spreitenbach

Haben Sie Ihre Bäume und Sträucher schon zurückgeschnitten? Die Besitzer von Grundstücken an öffentlichen Strassen und Wegen werden ersucht, Bäume und Sträucher periodisch und vorschriftsgemäss auf- und zurückzuschneiden (§ 109 BauG). Die lichte Höhe von überhängenden Ästen hat über Strassen 4,50 m und über Gehwegen und Trottoirs 3,00 m zu betragen. Es ist auch darauf zu achten, dass Strassennamentafeln und Strassenlampen nicht verdeckt sind. Sie leisten damit einen wertvollen Beitrag zur Unfallverhütung im Strassenverkehr und vermeiden, im Schadenfall allenfalls aufgrund Ihrer Werkeigentümerhaftpflicht belangt zu werden. Besten Dank! Bauverwaltung

Güterstrasse 11 8957 Spreitenbach 056 401 14 57 von 9.00 bis 20.00 Uhr geöffnet

WOCHE NR. 43 DONNERSTAG, 25. OKTOBER 2012

Bauausschreibung BG-Nr. Bauherr:

2731 Manuela Simon, Eichstrasse 30, 8957 Spreitenbach Bauobjekt: Garagenerweiterung Baustelle: Eichstrasse Parzelle: 1712 Zusatzbew.: keine

Am 6. Oktober versammelten sich bereits um 5.45 bei sternklarem Himmel beim Rest. Central in Spreitenbach 26 gut gelaunte Reiseteilnehmer vom Schiessverein Spreitenbach zur Vereinsreise «Ins Blaue», welche anlässlich des 150-Jahr-Jubiläums organisiert wurde. Der aufgestellte Chauffeur Heinz Neukomm sowie die Reiseleitung, Manu und Jean-Claude Ducret sagten aber nicht wohin es gehen sollte. Beim Kaffeehalt vor Thusis wurde schwer gerätselt, Tessin oder Engadin, aber daraus wurde eine perfekte Überfahrt über den Berninapass und weiter ins Puschlav bzw. das Veltlin. Beim Elternhaus von Manu Ducret in Castello dell’ Acqua wurde die Gruppe bereits von deren Eltern erwartet und zu einem Apèro und anschliessend im rustikalen Ristorante Moretti, Cucina Casalinga, zu einem hervorragend mundenden Mittagessen eingeladen. Nachher ging es dann zügig weiter zum Weingut La Gatta in Bianzone zu einer Weinbergbesichtigung mit anschliessender Weindegustation, vornehmlich mit den hier angebauten Nebbiolotrauben, mit einem kleinen Imbiss. Nach Hotelbezug und wiederum sehr gutem Nachtessen in gemütlicher

Die Jubiläums-Reise des Schiessvereins Spreitenbach war perfekt organisiert. Foto: zVg Zusammenkunft verlief der Abend dann in der Hotelbar doch noch recht flüssig für einige Reiseteilnehmer. Am früheren Sonntagmorgen bei Hochnebel und bedecktem Himmel ging es dann weiter Richtung Malojapass, der dann von Chauffeur Heinz mit Bravour und viel «Kurbeln» am Lenkrad durch die diversen Spitzkehren bewältigt wurde. In Zernez nahm man dann das bestellte Mittagessen ein und fuhr danach weiter Richtung Flüelapass, Davos nach Walenstadt zu einem kleinen Kaffeehalt. Dank gutem Timing der Reiseleitung traf dann die gut gelaunte Reisegruppe vom Schiessverein Spreitenbach bereits um Punkt 18 Uhr wieder (ww) in Spreitenbach ein.

GLÜCKWÜNSCHE ZUM GEBURTSTAG Folgenden Einwohnerinnen und Einwohnern von 80 Jahren und mehr gratuliert der Gemeinderat zum Geburtstag, den sie im November feiern, recht herzlich und wünscht ihnen weiterhin gute Gesundheit: Othmar Meier, Bahnhofstrasse 56 12./ 80 Jahre Guido Sekinger, Boostockweg 7 7./ 80 Jahre Ernst Augsburger, Langäckerstrasse 1 22./ 81 Jahre Kurt Stadelmann, Bründlistrasse 71 21./ 81 Jahre Ria Lohse, Poststrasse 124 20./ 83 Jahre Hermann Näf, Langäckerstrasse 44 13./ 85 Jahre Ruth Menner, Steinackerstrasse 11 8./ 85 Jahre Martin Gürber, Bahnhofstrasse 50 25./ 85 Jahre Domenico Tricarico, Baumgartenstrasse 20 1./ 86 Jahre Julius Suter, Rotzenbühlstrasse 20 1./ 87 Jahre Raymond Schorro, Langäckerstrasse 15 22./ 88 Jahre Gertrud Fay, Untere Dorfstrasse 10 15./ 93 Jahre Marthy Ammann, Bahnhofstrasse 56 9./ 95 Jahre INSERAT

Die öffentliche Auflage erfolgt vom 29. Oktober bis 27. November 2012 auf der Bauverwaltung, Gemeindehaus, Spreitenbach. Allfällige Einwendungen können während der nicht erstreckbaren Auflagefrist beim Gemeinderat, 8957 Spreitenbach, erhoben werden. Sie haben einen Antrag und eine Begründung zu enthalten. Gemeinde Spreitenbach

Pendelkurs für Anfänger 10. November 2012 Anmeldung bei: Margrit Eschmann Gesundheits-Studio Tel. 056 664 83 14 oder margrit.eschmann@bluewin.ch www.mentalenergetik.ch


WOCHE NR. 43 DONNERSTAG, 25. OKTOBER 2012

17

AUS DEM GEMEINDERAT Feuerwehr, Beförderungen Folgende Feuerwehrangehörige werden auf Antrag der Feuerwehrkommission per 1. Januar 2013 befördert: Sdt Thomas Lippe: Beförderung zum Korporal / Gruppenführer; Sdt Quadt Christoph: Beförderung zum Korporal / Gruppenführer. Die Beförderungen erfolgen jeweils aufgrund des benötigten Mannschaftsbestandes infolge von Austritten von Chargierten, des Dienstalters und der bestandenen Kurse. Der Gemeinderat gratuliert den Beförderten und wünscht ihnen weiterhin viel Freude und Erfolg beim Feuerwehrdienst. Personelles Aus 35 Bewerbungen hat der Gemeinderat Patricia Fischer, geb. 1996, und Lea Huser, geb. 1997, beide wohnhaft in Wettingen, als neue Lernende der Gemeindeverwaltung Würenlos gewählt. Die beiden werden ihre 3jährige Ausbildung zur Kauffrau erweiterte Grundbildung am 12. August 2013 beginnen. Gemeinderat und Gemeindepersonal heissen sie bereits heute herzlich willkommen und wünschen ihnen eine erfolgreiche Ausbildungszeit. Öffnungszeiten der Gemeindeverwaltung Montag, 8–11.30 Uhr und 14–18.30 Uhr, Dienstag bis Freitag, 8–11.30 Uhr und 14–16 Uhr. Telefon 056 436 87 87 oder 056 436 87 88, Fax 056 436 87 78. www.wuerenlos.ch

Der Duft von Schweinebraten Auch ein Ortsunkundiger hätte letzten Sonntag den Gmeinds-Chäller gefunden – man brauchte nur dem Duft von gegrilltem Schweinebraten zu folgen. Pünktlich erschienen die ersten Gäste zum Apéro und konnten den ersten Hunger mit Nellys frisch gebackenem Speckzopf stillen. Der legendäre Spiessbraten, der so vielen noch immer vom Waldfest her in bester Erinnerung geblieben ist, wusste auch erneut im Gmeinds-Chäller zu begeistern. Es sollte nicht lange dauern, dass kaum noch freie Plätze zu sehen waren. Serviert mit Butternudeln und hübsch garniert, wurde auch das Auge verwöhnt. Mit dem Angebot von hausgemachten Schwarzwälder- und Rüeblitorten sowie mit schmackhaftem Apfelkuchen fanden auch die Crêpes à la Grand Marnier viele Liebhaber. Stolz durften der Männerchor und seine Helfer viele Komplimente annehmen. Mit dem jeweiligen Abschiedsgruss und Versprechen: «Es war toll, bis zum nächsten Mal: wir kommen mit Bestimmtheit wieder!» wurde dem Männerchor die Gewissheit gegeben, dass das Spiessbratenfest zum Männerchor und zu Würen-

MARKTNOTIZEN

Der Männerchor servierte leckeren Spiessbraten im Gmeinds-Chäller. Fotos: zVg

Die Gäste waren begeistert, und versprachen, wieder zu kommen. los gehört und auch in Zukunft nicht fehlen darf. Anlässe vom Männerchor Würenlos: Proben jeden Mittwoch um 19.30 Uhr

mit dem Männerchor Spreitenbach, Aula Schulanlage Spreitenbach. 1. Dezember: Crêpes und Gerstensuppe am Würenloser Christchindlimärt.

GLÜCKWÜNSCHE ZUM GEBURTSTAG

Sind Sie bereit für den Winterschlaf? Bei fischerwohnen in Würenlos finden Sie Ende Oktober nicht nur hochwertige Betten, sondern auch Gemütlichkeit und kleine Anekdoten bei Suppe und Wein. Sie sind herzlich eingeladen, fischerwohnen am Freitag, 26.10.2012, ab 19 Uhr einmal von einer anderen Seite kennen zu lernen. Möchten Sie einen entspannten Geschichten-Abend erleben und sich verwöhnen lassen, dann melden Sie sich an: Per Mail an info@fischerwohnen.ch oder telefonisch unter 056 424 17 33. Fischers freuen sich auf viele bekannte und neue Gesichter! Am Samstag steht die umfassende Information rund um das Thema «Gesund und gut schlafen» im Mittelpunkt. In Kurzvorträgen bekommen Sie Tipps zum idealen Bettklima, erfahren, wie Feng-Shui die Schlafraum-Gestal-

WÜRENLOS

tung unterstützen kann und wie der Körper ergonomisch richtig liegt. Probieren Sie die verschiedenen Matratzen, Lattenroste und Duvets im Schlafstudio oder bei sich zu Hause aus! Fischers geben Ihnen fachkundige Auskunft und vereinbaren einen Termin für eine persönliche Heimberatung mit Ihnen. Ausserdem profitieren Sie im November vom attraktiven Schlafrabatt in Höhe von 10% auf alle Schlafprodukte – auch auf die wunderschönen Bettwäsche-Garnituren. Fischers haben alles, damit Sie wunderbar schlafen und träumen können – kommen Sie vorbei! fischerwohnen ag, Landstrasse 78, Würenlos, www.fischerwohnen.ch, Tel. 056 424 17 33 Die unter der Rubrik «MARKTNOTIZEN» publizierten Texte stehen ausserhalb der redaktionellen Verantwortung. Meldungen von KMU sind buchbar unter oscar.meier@azmedien.ch, Tel. 058 200 58 10.

Folgenden Einwohnern im Alter von 75 und mehr Jahren gratuliert der Gemeinderat zum Geburtstag, den sie im Monat November feiern können, recht herzlich und wünscht ihnen ein schönes Geburtstagsfest und weiterhin gute Gesundheit. Stephan Füglistaller, Burkertsmatt 16./92 Jahre Rosa Nager-Ehrsam, Chileweg 7 30./90 Jahre Selina Brunner-Lienberger, Buechzelglistrasse 40 22./89 Jahre Verena Wiederkehr-Ernst, Landstrasse 67 26./84 Jahre Rosa Hutter-Ackermann, Landstrasse 77 30./84 Jahre Bernadette Müller-Brunner, Ländliweg 3 27./83 Jahre Helena Mattenberger-Hofer, Schliffenenweg 18 1./82 Jahre Ruth Funk-Hardmeier, Müliwiseweg 4 30./82 Jahre Moritz Caviezel, Narzissenweg 5 11./81 Jahre Anna Reinhard-Dorsch, Altwiesenstrasse 64 23./80 Jahre Irma Ernst-Schmid, Flühstrasse 2 28./80 Jahre Adelheid Nufer-Brogli, Birkenweg 8 2./79 Jahre Kurt Bissegger, Ländliweg 18 8./79 Jahre Hermina Schmeddeshagen-Kutter, Büntenstrasse 29 18./79 Jahre César Schlatter, Büntenstrasse 60 17./78 Jahre Elsa Betschart-Rehmann, Lättenstrasse 4 7./77 Jahre Annelis Moser-Burger, Buechzelglistrasse 36 9./77 Jahre Alois Bisang, Büntenstrasse 4 28./77 Jahre Karl Matter, Büntenstrasse 35 29./77 Jahre Max Schenk, Altwiesenstrasse 33 8./76 Jahre Hildegard Bernhardsgrütter, Kloster Fahr 11./76 Jahre Alice Meier, Büntenstrasse 21 26./75 Jahre


WOCHE NR. 43 DONNERSTAG, 25. OKTOBER 2012

WÜRENLOS

Ceilidh für ALS-Vereinigung

Der Weg

Bereits zum fünften Mal findet am 3. November das Ceilidh statt – ein Abend mit schottischem Tanz, Essen (Haggis) und Getränken (Bier und Whisky).

Gemeinderat, Schulpflege und Schulleitung der Gemeinde Würenlos luden zur Besichtigung der neuen Schulräume und des neuen Kindergartens ein.

19

vom Pfarrhaus zum Schulhaus auch Manuela Brand, Mitglied der örtlichen Schulpflege.

bein. Mit ihrem Ticket, mit dem Konsum an der Bar und mit den Tombolalosen werden sie dazu beitragen, dass die ALS-Vereinigung wieder mit einem fünfstelligen Betrag rechnen darf. Die Tombola wurde dieses Jahr wieder grosszügig von diversen FirAM 3. NOVEMBER SCHWINGEN wie- men unterstützt. «Der Zuspruch der rund 150 Gäste in der Mehr- zahlreicher namhafter Firmen zweckhalle Würenlos das Tanz- und die Tatsache, dass alle Ti-

ckets innerhalb von 14 Tagen verkauft waren, motiviert uns, das Ceilidh noch professioneller zu organisieren als letztes Jahr. So wird die Band «The Pipes and Drums of Zurich» in Vollformation aufspielen – bestimmt das Highlight des Abends!», sagt Jenny Bärlocher, die OK-Leiterin. (cb) Mehrzweckhalle, Samstag, 3. November, ab 19 Uhr.

Im neuen Gewand präsentierte sich das reformierte Pfarrhaus den Blicken interessierter Bürgerinnen und Bürger an einem nebligen Samstagmorgen. Seit Anfang August steht das Pfarrhaus der Gemeinde Würenlos nicht mehr im Dienste privater Mieter, sondern wird als weitere Bildungsstätte für Primarschüler und Kin-

MAN PACKTE DAMALS die Chance in Form eines bald leer stehenden Gebäudes, da der Mietvertrag bisheriger Besitzer auszulaufen drohte, und machte sich ans Werk, aus den veralteten Strukturen eine Stätte der Bildung zu gestalten. Auch wenn genaue Zahlen noch nicht bekannt sind, wurden dafür geschätzte 500 000 Franken aufgewendet. Und das Ergebnis lässt sich sehen: Das Pfarrhaus präsentiert sich mit einer ganz neuen Frische und bildet ein ideales Lernklima für Schülerinnen und Schüler. Doch der zusätzliche Platz für mehr als 200 Kinder ist noch nicht genug, um die kommende Masse an neuen Ortsansässigen zu deBesucher besichtigen die neuen Schulräume. Foto: on cken: Der Bau eines zusätzlichen dergärtner genutzt. Die Gemeinde Kinderzuwachs, der sich in der Re- neue schulische Räumlichkeiten Schulhauskomplexes ist in vollem reagierte dabei auf den stetigen Be- gion schon des längeren abzeich- einzurichten, da wir sonst in akute Gange und soll bis Sommer 2013 völkerungs- und somit auch net. «Es war dringend vonnöten Platznot geraten wären», bestätigt fertiggestellt sein.

INSERAT

TRACHTENGRUPPE WÜRENLOS

Wie gefallen Ihnen

die neuen Schulräume im Pfarrhaus?

Walther Wiedemeier, 67 Würenlos

Esther Steimer, 44 Wettingen

Veronika Huber, 51 Würenlos

Claudia Stadelmann, 51 Schulpflege Würenlos

Carl August Zehnder, 75 Würenlos

«Es ist eine schöne Lernumgebung für mein Götti-Kind!»

«Als hiesige Religionslehrerin bin ich froh, endlich auch mein eigenes Schulzimmer zu haben.»

«Ich bin vollkommen zufrieden mit dem Ergebnis des Projekts!»

«Das nicht mehr brauchbare Pfarrhaus hat sich als einmalige Chance für das Schulwesen herausgestellt.»

wien, Rumänien, Serbien, Weissrussland und in die Ukraine gebracht wurden. Mit den Standardpäckli konnten alle gleichwertig mit sehr geschätzten Gaben beschenkt werden. Päckli erhalten Menschen in grosser Armut oder in sehr schwierigen Lebenssituationen: kinderreiche Familien, verarmte Senioren, Kinder in Schulen oder Heimen, alleinerziehende Mütter, Menschen mit gesundheitlichen Problemen oder Behinderungen. Für sie ist ein Weihnachtspäckli ein grossartiges Ge-

schenk, das lange in Erinnerung bleibt. Die Aktion wird gemeinsam von vier Hilfswerken getragen, welche die Transporte in den Osten und die Verteilung vor Ort organisieren. Alle Werke haben in den Zielländern eigene Niederlassungen oder Partnerorganisationen, mit denen sie seit Jahren zusammenarbeiten. Infostand und Abgabe von leeren Schuhkartons: vor dem Coop Würenlos, Samstag, 3. November, 9–16 Uhr. Annahme der fertigen Päckli: Samstag, 17. November, 9–16 Uhr.

Der Zweck der Veranstaltung ist es primär, die ALS-Vereinigung.ch zu unterstützen. ALS (Amyotrophe Lateralsklerose) ist eine unheilbare Erkrankung der Muskelnerven, die allmählich zur Lähmung und drei bis fünf Jahre nach der Diagnose zum Tod führt. Dies ist auch der Grund, dass diese fatale Krankheit in der Öffentlichkeit wenig bekannt ist. Die ALS-Vereinigung.ch wurde gegründet, um Patienten und Angehörige zu unterstützen.

Spass und Schwung beim schottischen Tanz.

Foto: zVg

OLIVIER NÜESCH

«Als alteingesessener Würenloser finde ich es toll, dass man für das Pfarrhaus noch einen Nutzen finDass gutes Schuhwerk wichtig ist, den konnte!» Besuch des Schuhmuseums.

Foto: zVg

weiss die Trachtengruppe Würenlos aus eigener Erfahrung. Aus diesem Grund organisierte Annelies Koch eine Führung durch das Bally Schuhmuseum Schönenwerd. Eindrücklich wurde die Gruppe in die Herstellung des Schuhs und den Werdegang dieses Handwerks in der Schweiz eingeführt. Auch ein Paar Trachtenschuhe, das bestimmt von vielen Trachtentänzen erzählen könnte, war zu bestaunen. Es wurde erklärt, weshalb ein gutes Paar Brautschuhe geschlossen sein soll, und woher der Ausspruch «Schuster, bleib bei deinem Leisten» kommt; dieser wollte nämlich dem Kunstmaler ständig dreinreden und vorschreiben, wie er sein Bild zu malen habe. Die Trachtengruppe Würenlos und Umgebung genoss einen unterhaltsamen und lehrreichen Nachmittag, der mit ei(hs) nem feinen Zvieri endete.

VERMISCHTES EINE REISE NACH PALÄSTINA/ISRAEL

Vom Mittwoch, 17. bis Freitag, 26. April 2013: Auf den Spuren der wichtigen biblischen und anderen interessanten Orte. Es sind noch ca. 4 Plätze frei. Programm und weitere Informationen bei karl.wiederkehr@tbwnet.ch, Würenlos, 056 424 26 03. WEIHNACHTSPÄCKLI-AKTION Kinder

umarmen voller Freude ihr neues Plüschtier und beissen herzhaft in eine Tafel Schweizer Schokolade. Eltern können es kaum fassen,

dass sie von jemandem beschenkt werden, den sie gar nicht kennen: Bereits zum 7. Mal jährt sich die Weihnachtspäckli-Aktion vor dem Coop in Würenlos. Wieder geben Frauen und Männer von 9–16 Uhr Auskunft zu dieser Aktion. Es werden Schuhkartone abgegeben, die in wunderbare Päckli verwandelt werden können. Wer kein Päckli selber packen möchte, kann auch 1kg Zucker, Teigwaren o.Ä. am Ende des Einkaufes abgeben und die Helfer werden dann die Päckli zusam-

Freude über Schweizer Päckli.

Foto: zVg

menstellen. Letztes Jahr wurden schweizweit 86 400 Päckli gesammelt, die mit 26 Sattelschleppern nach Albanien, Bulgarien, Molda-


WOCHE NR. 43 DONNERSTAG, 25. OKTOBER 2012

WÜRENLOS

Ceilidh für ALS-Vereinigung

Der Weg

Bereits zum fünften Mal findet am 3. November das Ceilidh statt – ein Abend mit schottischem Tanz, Essen (Haggis) und Getränken (Bier und Whisky).

Gemeinderat, Schulpflege und Schulleitung der Gemeinde Würenlos luden zur Besichtigung der neuen Schulräume und des neuen Kindergartens ein.

19

vom Pfarrhaus zum Schulhaus auch Manuela Brand, Mitglied der örtlichen Schulpflege.

bein. Mit ihrem Ticket, mit dem Konsum an der Bar und mit den Tombolalosen werden sie dazu beitragen, dass die ALS-Vereinigung wieder mit einem fünfstelligen Betrag rechnen darf. Die Tombola wurde dieses Jahr wieder grosszügig von diversen FirAM 3. NOVEMBER SCHWINGEN wie- men unterstützt. «Der Zuspruch der rund 150 Gäste in der Mehr- zahlreicher namhafter Firmen zweckhalle Würenlos das Tanz- und die Tatsache, dass alle Ti-

ckets innerhalb von 14 Tagen verkauft waren, motiviert uns, das Ceilidh noch professioneller zu organisieren als letztes Jahr. So wird die Band «The Pipes and Drums of Zurich» in Vollformation aufspielen – bestimmt das Highlight des Abends!», sagt Jenny Bärlocher, die OK-Leiterin. (cb) Mehrzweckhalle, Samstag, 3. November, ab 19 Uhr.

Im neuen Gewand präsentierte sich das reformierte Pfarrhaus den Blicken interessierter Bürgerinnen und Bürger an einem nebligen Samstagmorgen. Seit Anfang August steht das Pfarrhaus der Gemeinde Würenlos nicht mehr im Dienste privater Mieter, sondern wird als weitere Bildungsstätte für Primarschüler und Kin-

MAN PACKTE DAMALS die Chance in Form eines bald leer stehenden Gebäudes, da der Mietvertrag bisheriger Besitzer auszulaufen drohte, und machte sich ans Werk, aus den veralteten Strukturen eine Stätte der Bildung zu gestalten. Auch wenn genaue Zahlen noch nicht bekannt sind, wurden dafür geschätzte 500 000 Franken aufgewendet. Und das Ergebnis lässt sich sehen: Das Pfarrhaus präsentiert sich mit einer ganz neuen Frische und bildet ein ideales Lernklima für Schülerinnen und Schüler. Doch der zusätzliche Platz für mehr als 200 Kinder ist noch nicht genug, um die kommende Masse an neuen Ortsansässigen zu deBesucher besichtigen die neuen Schulräume. Foto: on cken: Der Bau eines zusätzlichen dergärtner genutzt. Die Gemeinde Kinderzuwachs, der sich in der Re- neue schulische Räumlichkeiten Schulhauskomplexes ist in vollem reagierte dabei auf den stetigen Be- gion schon des längeren abzeich- einzurichten, da wir sonst in akute Gange und soll bis Sommer 2013 völkerungs- und somit auch net. «Es war dringend vonnöten Platznot geraten wären», bestätigt fertiggestellt sein.

INSERAT

TRACHTENGRUPPE WÜRENLOS

Wie gefallen Ihnen

die neuen Schulräume im Pfarrhaus?

Walther Wiedemeier, 67 Würenlos

Esther Steimer, 44 Wettingen

Veronika Huber, 51 Würenlos

Claudia Stadelmann, 51 Schulpflege Würenlos

Carl August Zehnder, 75 Würenlos

«Es ist eine schöne Lernumgebung für mein Götti-Kind!»

«Als hiesige Religionslehrerin bin ich froh, endlich auch mein eigenes Schulzimmer zu haben.»

«Ich bin vollkommen zufrieden mit dem Ergebnis des Projekts!»

«Das nicht mehr brauchbare Pfarrhaus hat sich als einmalige Chance für das Schulwesen herausgestellt.»

wien, Rumänien, Serbien, Weissrussland und in die Ukraine gebracht wurden. Mit den Standardpäckli konnten alle gleichwertig mit sehr geschätzten Gaben beschenkt werden. Päckli erhalten Menschen in grosser Armut oder in sehr schwierigen Lebenssituationen: kinderreiche Familien, verarmte Senioren, Kinder in Schulen oder Heimen, alleinerziehende Mütter, Menschen mit gesundheitlichen Problemen oder Behinderungen. Für sie ist ein Weihnachtspäckli ein grossartiges Ge-

schenk, das lange in Erinnerung bleibt. Die Aktion wird gemeinsam von vier Hilfswerken getragen, welche die Transporte in den Osten und die Verteilung vor Ort organisieren. Alle Werke haben in den Zielländern eigene Niederlassungen oder Partnerorganisationen, mit denen sie seit Jahren zusammenarbeiten. Infostand und Abgabe von leeren Schuhkartons: vor dem Coop Würenlos, Samstag, 3. November, 9–16 Uhr. Annahme der fertigen Päckli: Samstag, 17. November, 9–16 Uhr.

Der Zweck der Veranstaltung ist es primär, die ALS-Vereinigung.ch zu unterstützen. ALS (Amyotrophe Lateralsklerose) ist eine unheilbare Erkrankung der Muskelnerven, die allmählich zur Lähmung und drei bis fünf Jahre nach der Diagnose zum Tod führt. Dies ist auch der Grund, dass diese fatale Krankheit in der Öffentlichkeit wenig bekannt ist. Die ALS-Vereinigung.ch wurde gegründet, um Patienten und Angehörige zu unterstützen.

Spass und Schwung beim schottischen Tanz.

Foto: zVg

OLIVIER NÜESCH

«Als alteingesessener Würenloser finde ich es toll, dass man für das Pfarrhaus noch einen Nutzen finDass gutes Schuhwerk wichtig ist, den konnte!» Besuch des Schuhmuseums.

Foto: zVg

weiss die Trachtengruppe Würenlos aus eigener Erfahrung. Aus diesem Grund organisierte Annelies Koch eine Führung durch das Bally Schuhmuseum Schönenwerd. Eindrücklich wurde die Gruppe in die Herstellung des Schuhs und den Werdegang dieses Handwerks in der Schweiz eingeführt. Auch ein Paar Trachtenschuhe, das bestimmt von vielen Trachtentänzen erzählen könnte, war zu bestaunen. Es wurde erklärt, weshalb ein gutes Paar Brautschuhe geschlossen sein soll, und woher der Ausspruch «Schuster, bleib bei deinem Leisten» kommt; dieser wollte nämlich dem Kunstmaler ständig dreinreden und vorschreiben, wie er sein Bild zu malen habe. Die Trachtengruppe Würenlos und Umgebung genoss einen unterhaltsamen und lehrreichen Nachmittag, der mit ei(hs) nem feinen Zvieri endete.

VERMISCHTES EINE REISE NACH PALÄSTINA/ISRAEL

Vom Mittwoch, 17. bis Freitag, 26. April 2013: Auf den Spuren der wichtigen biblischen und anderen interessanten Orte. Es sind noch ca. 4 Plätze frei. Programm und weitere Informationen bei karl.wiederkehr@tbwnet.ch, Würenlos, 056 424 26 03. WEIHNACHTSPÄCKLI-AKTION Kinder

umarmen voller Freude ihr neues Plüschtier und beissen herzhaft in eine Tafel Schweizer Schokolade. Eltern können es kaum fassen,

dass sie von jemandem beschenkt werden, den sie gar nicht kennen: Bereits zum 7. Mal jährt sich die Weihnachtspäckli-Aktion vor dem Coop in Würenlos. Wieder geben Frauen und Männer von 9–16 Uhr Auskunft zu dieser Aktion. Es werden Schuhkartone abgegeben, die in wunderbare Päckli verwandelt werden können. Wer kein Päckli selber packen möchte, kann auch 1kg Zucker, Teigwaren o.Ä. am Ende des Einkaufes abgeben und die Helfer werden dann die Päckli zusam-

Freude über Schweizer Päckli.

Foto: zVg

menstellen. Letztes Jahr wurden schweizweit 86 400 Päckli gesammelt, die mit 26 Sattelschleppern nach Albanien, Bulgarien, Molda-


WOCHE NR. 43 DONNERSTAG, 25. OKTOBER 2012

WÜRENLOS

Der Herbst ist die Zeit der Nistkastenreinigung Einladung zur herbstlichen Nistkastenreinigung der Revierbetreuer im Würenloser Wald. Viele Vögel sammeln sich zum Zug in den Süden, wo reiche Nahrungsgründe auf sie warten. Nun ist die Zeit gekommen, dass die Nistkästen durch die Revierbetreuer gereinigt werden, um sie für den nächsten Frühling vorzubereiten. Viele Vögel bauen sich zwar ihre eigenen Napf-Nester in Büschen, Bäumen oder am Boden. Doch jene Vögel, die Höhlen suchen, haben Probleme. Obwohl diese Nestart die sicherste ist, um Junge aufzuziehen, sind diese wetterfesten Vogelwohnungen rar, da in den Schweizer Wäldern zu wenig alte Bäume stehen. Bedauerlicherweise weisen auch Häuser kaum Spalten und Ritzen auf, wo Vögel ihre Jungschar aufziehen können. So helfen die Revierbetreuer den Höhlen suchenden Vögeln, indem sie Nistkästen im Wald aufhängen. Im Frühling beobachten die Revierbe-

Der Revierbetreuer öffnet einen Nistkasten. Foto: zVg treuer mit dem Feldstecher, welche Vogelart im Nistkasten eingezogen ist und schreiben dies in Karteikarten ein, um anhand der Statistik zu erfahren, welche Vogelart wie häufig in der Schweiz vorkommt. Im Herbst hebt der Revierbetreuer mit einer Stange die Nistkästen vom Baum herunter und erlebt jedes Mal Überraschungen: Die Nistkästen werden noch von vielen anderen Tieren als Wohnungen begehrt. Man weiss nie, was in den Kästen wartet: eine Ha-

selmaus, ein Siebenschläfer oder auch Fledermäuse. Oder man kann die prächtigen papiernen Wabenhäuser der Hornissen, Wespen oder Hummeln entdecken. Doch hie und da erblickt der Revierbetreuer auch Trauriges: Geplünderte Nester zeugen vom Besuch des Marders oder des Spechts, die gerne nahrhafte Vogeleier verzehren. Hier heisst es putzen, denn Nester, Blätter, Krankheitskeime, Flöhe und Ungeziefer muss beseitigt werden, wenn im Frühling erneut Meisen, Spatzen, Schnäpper, Kleiber, Baumläufer, Bachstelzen, Schleiereulen, Waldkäuze ihre Jungvögel gesund grossziehen wollen. (ks) Der NVV-Würenlos lädt alle kleinen und grossen Naturfreunde zur aktiven Teilnahme an der «Nistkasten-Putzete» im Würenloser Wald ein und freut sich auf viele Besucher. Treffpunkt: Bahnhof Würenlos, Samstag, 27. Oktober, 13 Uhr. Durchführung bei jeder Witterung. Ausrüstung: gutes Schuhwerk und der Witterung angepasste Kleidung.

20

Wort- und Mahlfeier Zu einer besonders thematisierten Veranstaltung wird im Jubiläumsjahr von der Katholischen und Reformierten Kirchgemeinde in den Saal der Alten Kirche eingeladen. Zwei bekannte und ausgewiesene Fachpersonen in der praktischen Theologie konnten als Referenten gewonnen werden: Prof. Dr. theol. Leo Karrer, Fribourg (röm. kath.) und Prof. Dr. theol. Ralph Kunz, Zürich (ev. ref.). Im Anschluss an die beiden Kurzvorträge besteht die Möglichkeit, mit den Referenten über das Pro und Contra ins Gespräch zu kommen. (fd) Oekumenischer Bildungsabend: Alte Kirche Würenlos, Mittwoch, 7. November, 20.15 Uhr. Zu vermieten komplett eingerichteter

Coiffeur-Salon 2 Arbeitsplätze, 2 Parkplätze An zentraler Lage in Würenlos Interessiert! Nähere Information: Tel. 056 401 20 82

INSERAT

KOCH TIPP

GEMEINDE WÜRENLOS

Baugesuchspublikationen Baugesuch-Nr. 201265 Bauherrschaft: Däppen Hans Rudolf, Bachstrasse 89, 5436 Würenlos Projektverf.: Däppen Hans Rudolf, Bachstrasse 89, 5436 Würenlos Bauvorhaben: Seitliche Balkonverglasung mit Sonnenschutz und Sichtschutz Geländer Lage: Parzelle 3716 (Plan 62) Bachstrasse 89 Zone: Dorfzone D Gesuchsauflage vom 25. Oktober bis 23. November 2012 während der ordentlichen Schalterstunden im Büro der Bauverwaltung. Allfällige Einwendungen sind innerhalb der Auflagefrist im Doppel an den Gemeinderat zu richten und haben einen Antrag und eine Begründung zu enthalten. BAUVERWALTUNG WÜRENLOS

Heizungen Ölfeuerungen Projektierungen Reparaturen Entkalkungen Industriestrasse 19 5432 Neuenhof Tel. 056 426 37 23 Fax 056 426 01 32 info@fischer-heizungen.ch ww.fischer-heizungen.ch

Krautstiele mit Parmesan Für 4 Personen 1 kg

Krautstiele Salz, Pfeffer aus der Mühle 1 dl Olivenöl 1 dl Geflügelbouillon 80 g Parmesan am Stück etwas Zitronensaft Von den Krautstielen Blätter abschneiden. Stiele in 1 cm breite Stücke und Blätter in grobe Streifen schneiden. Die Hälfte vom Olivenöl erhitzen, Stiele beigeben, leicht salzen und zugedeckt 3 Minuten dünsten. Die Hälfte der Geflügelbouillon beifügen und weich dünsten. Krautstiele aus der Pfanne nehmen und beiseite stellen. Das restliche Öl in die Pfanne geben, Blätter zufügen, und wie die Stiele zubereiten. Stiele zu den Blättern geben und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Auf Platte anrichten und mit gehobeltem Parmesan bestreuen. Eventuell mit Olivenöl beträufeln. Dieses Gemüse eignet sich als Antipasti oder als Beilage zu Fisch.


21

WOCHE NR. 43 DONNERSTAG, 25. OKTOBER 2012

WÜRENLOS

Viele Rettungen an der Hauptübung Umringt von einer interessierten Zuschauerschar und vor allem von vielen neugierigen Kindern fand am Freitagabend die Hauptübung der Feuerwehr Würenlos statt. SUSANNE KARRER

Speziell an der Übung waren die zahlreichen Rettungen – zwei Personenrettungen wurden über die Frontseite des Wohnhauses an der Feldstrasse 2 ausgeführt, eine über den Balkon und eine auf der Hausseite zum Volg hin via Auto-

drehleiter des Höhenrettungsteams der Feuerwehr Spreitenbach-Killwangen. «Wir haben einen simulierten Küchenbrand im Erdgeschoss, und dadurch die Rauchentwicklung im Treppenhaus», erklärte Übungsleiter Jürg Markwalder den Aufbau der Übung, deren Hauptaugenmerk auf den unterschiedlichen Rettungen lag. Bei der Übungsbesprechung lobte Markwalder die speditiv ausgeführten Rettungen, nannte aber auch Punkte, die weiter geübt werden müssen, wie etwa die Karabinerbremse und den Rettungsablauf. Insgesamt lief die Hauptübung zufriedenstellend ab, auch die erste Zusammenarbeit mit den Kameraden von Spreitenbach-Killwangen. Markwalder meinte diesbezüglich: «Wir wissen jetzt, dass es funktioniert.» Rettungen über Leitern aus dem zweiten Stock.

Eine Nebelmaschine sorgte für den nötigen Realismus.

Fotos: ska

Spezielle Stimmung beim Eindunkeln.

Metzgete der Musikgesellschaft Würenlos Die Musikgesellschaft Würenlos führt wieder die traditionelle Metzgete durch. Das Datum fällt in diesem Jahr auf den Sonntag, 11. November. An diesem Tag werden die Gäste im Gmeinds-Chäller Würenlos von 11–16 Uhr mit erstklassigen Blutwürsten, feinsten Leberwürsten, besten Rippli und köstlichen Bratwürsten verwöhnt. Als Beilage wird, wie schon seit einigen Jahren üblich, die beliebte Rösti serviert, besonders zu empfehlen mit Zwiebelsauce. Als Alternative steht natürlich auch Sauerkraut zur Auswahl. Zum Dessert lädt das Kuchenbuffet ein, das aus hausgemachten Spezialitäten besteht. Dazu bestens passend der «Kafi Musig», dessen geistige Zutat

Für Fleischfans gibt es Blutwürste, Leberwürste, Rippli und Bratwürste an der Metzgete.

Foto: zVg

nach einem alten, geheimen Re- Metzgete: Gmeinds-Chäller, Sonntag, tag, 30. November, 20 Uhr; Katholizept der Musikgesellschaft Wü- 11. November, 11–16 Uhr. Konzert: sche Kirche Würenlos, 2. Dezember, renlos gemacht wird. (rs) Katholische Kirche Neuenhof, Frei- 17 Uhr.


WOCHE NR. 43 DONNERSTAG, 25. OKTOBER 2012

LIMMATTAL

22

Rückenwind für die Limmattalbahn Die «Allianz Pro Limmattalbahn» will das Projekt bei politischen Entscheidungsträgern und der Öffentlichkeit verankern helfen. Das Limmattal wächst und mit ihm auch das Verkehrsaufkommen. Die aufstrebende und dynamische Region braucht daher ein zusätzliches modernes Transportmittel wie die Limmattalbahn, um den Mehrverkehr zu bewältigen. Um dieses Projekt bei politischen Entscheidungsträgern sowie in der Öffentlichkeit verankern zu helfen, hat sich mit der «Allianz Pro Limmattalbahn» ein von der Limmattalbahn AG sowie der Behördendelegation unabhängiges Unterstützungskomitee gebildet. Präsidiert wird die Allianz von alt Regierungsrätin des Kantons Zürich, Rita Fuhrer, und alt Regierungsund Ständerat des Kantons Aargau, Thomas Pfisterer. «Wir brauchen die Limmattalbahn, um den erwar-

Projektbild Limmattalbahn: Haltestelle Furttalstrasse an der Landstrasse Spreitenbach, rechts die Hochhäuser Langäckerquartier und Shoppi. Foto: az/Archiv teten Mehrverkehr durch die stark steigenden Bevölkerungs- und Arbeitsplatzzahlen in der Region zu bewältigen», begründet Thomas Pfisterer sein Engagement für die Allianz. Die Limmattalbahn schafft attraktive, umsteigefreie und schnelle Verkehrsverbindungen, auch weil Anschlüsse an das übrige öV-Netz wie die S-Bahn sichergestellt würden. Rita Fuhrer betont, dass für die Allianz Pro Limmattalbahn das Miteinander von Lim-

mattalbahn und Strassenverkehr eine wichtige Rolle spiele. Von der Limmattalbahn AG in Auftrag gegebene Berechnungen und Verkehrssimulationen zeigten, dass die Strassenkapazität erhalten bleibe, insbesondere, weil die Limmattalbahn auf über 90 Prozent Eigentrassee fahre. «Wir haben mit der Allianz Pro Limmattalbahn eine Plattform ins Leben gerufen, mit der gemeinsam der Wunsch nach ei-

INSERAT

8951 Fahrweid-Dietikon, Brunaustrasse 185 4052 Basel, Dufourstrasse 9 3011 Bern, Gerechtigkeitsgasse 55

www.airlux.ch Tel. +41(0)43 5000 200

ner raschen Realisierung der Limmattalbahn zum Ausdruck gebracht werden kann», fasst Rita Fuhrer den Zweck der Allianz kurz zusammen. Bevölkerung sowie die politischen und wirtschaftlichen Entscheidungsträger sind eingeladen, sich bei der Allianz zu engagieren. Bereits haben einige Kantons- und Gemeindevertreter, aber auch Vertreter der Wirtschaft ihre Unterstützung zugesagt. Thomas Pfisterer gibt zu bedenken, dass die Realisierung der Limmattalbahn noch keineswegs gesichert sei, auch wenn Projekte des öffentlichen Verkehrs in der Regel breite Unterstützung geniessen würden. «Es braucht in der Bevölkerung und bei den Politikerinnen und Politikern noch einiges an Überzeugungsarbeit», ist sich Thomas Pfisterer sicher. «Überzeugungsarbeit, die wir mit der Allianz Pro Limmattalbahn leisten wollen.» (rf)


23

WOCHE NR. 43 DONNERSTAG, 25. OKTOBER 2012

WETTINGEN Röm.-Kath. Kirchgemeinde St. Sebastian Donnerstag, 25. Oktober 8 Uhr, Eucharistiefeier Freitag, 26. Oktober 8 Uhr, Eucharistiefeier Samstag, 27. Oktober 17.30 Uhr, Eucharistiefeier Sonntag, 28. Oktober 9.30 Uhr, Eucharistiefeier Dienstag, 30. Oktober 8 Uhr, Eucharistiefeier Mittwoch, 31. Oktober 9 Uhr, Eucharistiefeier Röm.-Kath. Kirchgemeinde St. Anton Freitag, 26. Oktober 18.30 Uhr, Eucharistiefeier in der Kapelle

Sonntag, 28. Oktober 9.30 Uhr, Wettingen: Pfrn. Kornelia Baumberger, anschliessend Kirchenkaffee 9.30 Uhr, Neuenhof: Pfr. Lutz Fischer-Lamprecht, anschliessend Kirchenkaffee; Kollekte: Effingerhort

NEUENHOF Kath. Pfarrkirche St. Josef Donnerstag, 25. Oktober 17 Uhr, Rosenkranzgebet Samstag, 27. Oktober 17 Uhr, Rosenkranzgebet 18.30 Uhr, Eucharistiefeier; den Gottesdienst gestaltet Juan Sanchez Sonntag, 28. Oktober 11 Uhr, Eucharistiefeier 18 Uhr, Santa Messa in lingua italiana Montag, 29. Oktober 17 Uhr, Rosenkranzgebet

Samstag, 27. Oktober 18 Uhr, Lagerrückblick Jungwacht Dienstag, 30. Oktober und Blauring mit der Jungwacht8 Uhr, Morgenlob Band. Wortgottesdienst mit Kommunionfeier Mittwoch, 31. Oktober 19 Uhr, Eucharistiefeier Sonntag, 28. Oktober 9.30 Uhr, Kinderliturgie mit dem Dia-Show Sommerlager WislikoKinderchor in der Kapelle fen Am 8. Juli 2012 zogen rund 9.30 Uhr, Eucharistiefeier 40 Kinder sowie 25 Leiter und 11 Uhr, Santa Messa in lingua itaein Küchenteam der Jungwacht liana und Blauringscharen los, um 12.15 Uhr, Gottesdienst in kroati- zwei Wochen in der Wildnis des scher Sprache Dschungels zu verbringen. Das 18 Uhr, Gottesdienst in polnischer Highlight des Lagers war eine Sprache in der Kapelle zweitägige Wanderung, auf der verschiedene Aufgaben zu erleDienstag, 30. Oktober digen waren und welche durch 9 Uhr, Wortgottesdienst mit Kom- verschiedene Dörfer des Kanmunionfeier in der Kapelle tons führte. Dia-Show über das Lager am Donnerstag, 25. Oktober, Mittwoch, 31. Oktober um 19 Uhr, im Pfarreiheim. 9 Uhr, Eucharistiefeier Bibelgesprächsabend über einen Röm.-Kath. Kirchgemeinde biblischen Text am Mittwoch, 31. Kloster Wettingen Oktober, 19.45–21.15 Uhr im Sonntag, 28. Oktober Pfarrhaus Neuenhof. Diesmal 11 Uhr, Wortgottesdienst mit zum 1 Kor. 15, 35-49: Die AuferweKommunionfeier ckung des Leibes. Dienstag, 30. Oktober SPREITENBACH 18 Uhr, Rosenkranz in der Marienkapelle Kath. Pfarrkirche St. Kosmas & Damian Donnerstag, 25. Oktober WETTINGEN-NEUENHOF 18 Uhr, Rosenkranzgebet 19.30 Uhr, Probe Kirchenchor Ev.-ref. Kirche Samstag, 27. Oktober Freitag, 26. Oktober 19.30 Uhr, Wettingen: Konzert «Das erste Evangelium», 10 Uhr, Wortgottesdienst im AlImprovisierte Stummfilmmusik tersheim über Pier Paolo Pasolinis Meister- 18–18.45 Uhr, Beichte werk, André Desponds, Klavier; 19 Uhr, Eucharistiefeier 19.30 Uhr, Anbetungsstunde Georg Masanz, Orgel

KIRCHLICHE MITTEILUNGEN Samstag, 27. Oktober 18.30 Uhr, Eucharistiefeier mit Abbé Zacharie und Petre Karmazicev; Kantorin: Gordana Kekenovska; Jahrzeit für Camilla Frick-Notter; Pia Fux; Emmi u. Robert Lengen; Alfons u. Anna WiederkehrStutz 19.30 Uhr, Santa Messa Sonntag, 28. Oktober 9.30 Uhr, Eucharistiefeier mit Abbé Zacharie und Petre Karmazicev; Mitwirkung: Jodlerklub Bärggruess-Wettingen-Limmattal 11.30 Uhr, Taufe von Matteo Andrea Baggio Dienstag, 30. Oktober 14.30–17 Uhr, Mütter- und Väterberatung 17 Uhr, Schülergottesdienst für die 4. und 5. Primarklasse 20 Uhr, Probe ital. Kirchenchor im kath. Pfarreiheim Mittwoch, 31. Oktober 9.30 Uhr, Eucharistiefeier 14.30 Uhr, grosser Seniorennachmittag im kath. Pfarreiheim

Kreativ-Atelier Steiacherhof Jeden Donnerstag, 9–11 Uhr, Gemeinschaftsraum des Steiacherhofs, zum Handarbeiten machen und Plaudern. Anmeldungen für Taufen und Trauungen sind an Pfrn. D. Siegrist oder Pfr. S. Siegrist, Telefon: 056 401 36 60 zu richten.

KILLWANGEN Kath. Pfarrkirche Bruder Klaus Freitag, 26. Oktober 19 Uhr, Eucharistiefeier Sonntag, 28. Oktober 9.30 Uhr, Eucharistiefeier; den Gottesdienst gestaltet Juan Sanchez 12.30 Uhr, Taufe von Jara Müller 18 Uhr, Rosenkranzgebet Dienstag, 30. Oktober 18 Uhr, Rosenkranzgebet

WÜRENLOS

Kath. Pfarrkirche Samstag, 27. Oktober SPREITENBACH-KILLWANGEN 18 Uhr, Eucharistiefeier mit Begrüssung von Diakon Peter Gaida; Ev.-ref. Kirche Predigt: P. Anton Schönbächler; Freitag, 26. Oktober musikalische Gestaltung Kirchen20–21.15 Uhr, Frauengruppe Pris- chor; Umtrunk ma, im Cheminée-Raum Kirchenzentrum Hasel Sonntag, 28. Oktober 10 Uhr, Eucharistiefeier; Predigt: Samstag, 27. Oktober P. Anton Schönbächler; Mitwir10 Uhr, Fiire mit de Chliine, in der kung: Peter Gaida Kreuzkirche Dienstag, 30. Oktober Sonntag, 28. Oktober 20 Uhr, Meditatiave und Sakrale 9.30 Uhr, Predigtgottesdienst, Tänze, Alte Kirche Dorfkirche, Pfr. S. Siegrist; Mitwirkung der Bridge Singers Mittwoch, 31. Oktober aus Würenlos, «Die Arbeiter 9.30 Uhr, Eucharistiefeier im Weinberg», Mt 20,1–16;Kollekte für Schneller-Schulen Klosterkirche Fahr Nahost Sonntag, 28. Oktober 9.30 Uhr, Eucharistiefeier Dienstag, 30. Oktober 10 Uhr, Gottesdienst im AltersEv.-ref. Kirche Würenlos heim, im Andachtsraum, Pfrn. D. Donnerstag, 25. Oktober Siegrist 14 Uhr, Stubete des Frauenvereins, Chilestübli Mittwoch, 31. Oktober 14.30 Uhr, Grosser SeniorenFreitag, 26. Oktober nachmittag, im katholischen 15.30 Uhr, Fiire mit de Chline, ref. Pfarreiheim, Spreitenbach; Kirche Volkslieder mit S’foifer & weggli Trionettli Sonntag, 28. Oktober 9.30 Uhr, Gottesdienst, Gisèle Gospelchor Hasel Jeden Dienstag Rümmer, Pfrn., Bad Zurzach; (ausser Schulferien) 19.30–20.30 anschl. Kirchenkaffee Uhr, Kirchenzentrum Hasel; Kontakt: Yvonne Bank, 079 404 74 79. Dienstag, 30. Oktober 10.15 Uhr, Seniorenprogramm: Morgengebet Jeden Donnerstag Ausflug ins Beyeler-Museum (ausser Schulferien), 6.30–7 Uhr in 20 Uhr, Chorprobe der Bridge Singers, ref. Kirche der Dorfkirche.


WOCHE NR. 43 DONNERSTAG, 25. OKTOBER 2012

AGENDA

24

NEUENHOF Herbstfest Feines kulinarisches Angebot mit Raclette, Herbstfestteller, Fitnessteller. Unterhaltung mit der Ländlermusik Arwyna. Glücksrad. Peterskeller, Samstag, 27. Oktober, 16 Uhr. Altpapiersammlung am Samstag, 27. Oktober. Handharmonika-/Akkordeon-Gruppe «Spielplausch» Wiedereinsteiger(innen) ab 60 Jahren sind zum Musizieren eingeladen. Ref. Kirchgemeindehaus, Montag, 29. Oktober, 14.30–17 Uhr. Unentgeltliche Rechtsauskunft Gemeindehaus, Montag, 29. Oktober, 17–18 Uhr.

SPREITENBACH Kulturpreisverleihung an die Bräusi-Vögel-Gugge. Organisator: Kulturkommission Spreitenbach. Zentrumsschopf, Freitag, 26. Oktober, 19.30 Uhr.

23200 Exemplare. Erscheint jeden Donnerstag.

Konzert Jägermusik Wettingen/Stadtmusik Baden «Willkommen Österreich»: Unter der Leitung von Christian Noth präsentiert die Spielgemeinschaft Jägermusik Wettingen/Stadtmusik Baden Werke von der Klassik, über die Romantik bis in die Moderne und spannt so einen abwechslungsreichen Bogen über das mannigfaltige Musikrepertoire Österreichs. Ein ganz besonderer Höhepunkt im zweiten Konzertteil ist das Konzert für Blasorchester und Klarinette Nr. 2 von Alois Wimmer mit Solist Roald Rogiers. Tägi Wettingen, Samstag, 27. Oktober, 20 Uhr. rat der Region Baden): «Beziehungspflege im Alter Netzwerke knüpfen und pflegen» Rathaus Wettingen (5. Stock), Donnerstag, 25. Oktober 2012,14.30–17 Uhr. Offenes Singen Martha Chand und Christine Neuhaus. Rathaus, Freitag, 26. Oktober, 14.30–16 Uhr. 10 Jahre Kunstkalender Der Kiwanis Club als Organisator lädt alle ehemaligen und heutigen Käufer, Künstler aus dieser Zeit sowie deren Eltern zu einer Jubiläumsfeier ein. Rathaus, Freitag, 26. Oktober, 18 Uhr; Samstag, 27. Oktober, 10–16 Uhr.

Alljährliche DTV-Metzgete und FTV-Kafistube Kath. Pfarreiheim, Samstag, 27. Oktober, 11.30–22 Uhr. Tanz für Junggebliebene Mit Livemusik. Restaurant Winkelried, FreiGottesdienst mit musikalischer tag, 26. Oktober, 20 Uhr. Umrahmung (Jodlerclub). Anschliessend Apéro. Kath. Kirche, Wettinger Kammerkonzerte, 64. ZySonntag, 28. Oktober, 9.30 Uhr. klus: «In 6 Konzerten zu den Sternen» Grosser Seniorennachmittag Volksliedergruppe «S’foifer und weggli Trionettli» Organisator: Ortsbürgergemeinde Spreitenbach. Kath. Pfarreiheim, Mittwoch, 31. Oktober, 14.30–17.30 Uhr.

WETTINGEN Wettingen; Alters-Arena 2012 SRRB (Senioren- und SeniorinnenINSERAT

Gratis-Hörtest Jeden 1. Freitag im Monat 8.00 bis 12.00 Uhr und 13.30 bis 18.00 Uhr

Saisoneröffnung mit Gustav Holst «Die Planeten». Schulhaus Margeläcker, Freitag, 26. Oktober, 20 Uhr. Winter-Flohmarkt Ohne Anmeldung und gratis gut erhaltenes Zubehör und Bekleidung für den Winter verkaufen und kaufen. Schulhaus Altenburg, Samstag, 27. Oktober, 10–12 Uhr. Konzert «Das erste Evangelium» Improvisierte Stummfilmmusik über Pier Paolo Pasolinis Meisterwerk. André Desponds (Klavier), Georg Masanz (Orgel). Org.: Evangelischreformierte Kirchgemeinde Wettingen-Neuenhof. Ref. Kirche, Samstag, 27. Oktober, 19.30 Uhr.

Heinz Anner, Hörgeräte-Akustiker mit eidg. Fachausweis freut sich auf Ihren Besuch.

«Literatur – eine Liebesgeschichte» Goethe, Faust I und Faust II – Fortsetzung. Drei Nachmittage der Volkshochschule Wettingen mit Brigitte Künzli aus Aarau. Tageskasse. Ein Neueinstieg in die Reihe ist jederzeit möglich. Infos/Anmeldung: 056 427 11 78, www.vhs-wettingen.ch Rathaus, Montag, 29. Oktober, 14–16 Uhr.

Landstrasse 88, im AKB-Gebäude 5430 Wettingen, Tel. 056 427 21 66

Bilder von Gabriele Kulstrunk Vernissage mit Apéro, offeriert von

056 427 21 66

der Ortsbürgergemeinde Wettingen. Die Ausstellung ist täglich von 10–24 Uhr geöffnet (ausser Dienstag); sie dauert bis 31. Dezember. In der Kunst von Gabriele Kulstrunk steht der Mensch im Mittelpunkt. Rest. Schloss Schartenfels, Montag, 29. Oktober, 18 Uhr. Jassen für Senioren Ref. Kirchgemeindehaus, Montag, 29. Oktober, 14–17 Uhr.

Amtliches Publikationsorgan der Gemeinden Wettingen, Neuenhof, Killwangen, Spreitenbach und Würenlos HERAUSGEBERIN: AZ Anzeiger AG, Kronenplatz 12, 5600 Lenzburg 2 GESCHÄFTSFÜHRER: Oscar Meier KONTAKT: Alle Mitarbeiter erreichen Sie unter vorname.name@azmedien.ch REDAKTION redaktion@limmatwelle.ch redaktion@wettingerpost.ch Telefon 058 200 58 20 REDAKTIONSLEITUNG: Melanie Bär REDAKTIONSTEAM: Susanne Karrer, Manuela Page REDAKTIONSSCHLUSS: Montag, 8 Uhr COPYRIGHT Herausgeberin Die Redaktion übernimmt keine Verantwortung für eingesandtes Material INSERATE: oscar.meier@azmedien.ch, Telefon 058 200 58 10 MARKETING: claudine.meier@azmedien, Telefon 058 200 58 18, Fax 058 200 58 21 VERTRIEB: AZ Vertriebs AG

Kostenloser Schach-Unterricht für Senioren Leitung: Anton Wyss. Restaurant Tägerhard, Dienstag, 30. Oktober, 14–17 Uhr. Salteba – Senioren-Blockflötenensemble Blockflöte und Notenständer mitnehmen. Ref. Kirchgemeindehaus, Donnerstag, 1. November, 14–15.30 Uhr.

ABOSERVICE UND ZUSTELLUNG: ABO Contact Center, Telefon 058 200 55 86, abo@azmedien.ch DRUCK: Mittelland Zeitungsdruck AG, Neumattstrasse 1, 5001 Aarau Ein Produkt der

VERLEGER: Peter Wanner CEO AZ MEDIEN: Christoph Bauer

WÜRENLOS Natur- und Vogelschutzverein Würenlos: Nistkastenreinigung Durchführung: bei jeder Witterung. Der NVV-Würenlos lädt alle kleinen und grossen Naturfreunde zur aktiven Teilnahme an der Nistkasten-Putzete ein. Ausrüstung: gutes Schuhwerk und der Witterung angepasste Kleidung. Bahnhof, Samstag, 27. Oktober, 13 Uhr.

KILLWANGEN Herbst- und Flohmarkt Es besteht die Möglichkeit, nicht mehr benötigte Sportartikel, Spielsachen, Bücher usw. (keine Kleider) vom 24.–26. Oktober jeweils zwischen 18–19.30 Uhr im Werkgebäude abzugeben. Für ein reiches Angebot an Kaffee und Kuchen ist gesorgt. Erster Stock Werkgebäude, Samstag, 27. Oktober, 9–17 Uhr. Altpapiersammlung Die nächste Sammlung findet am Samstag, 27. Oktober, statt.

www.azmedien.ch NAMHAFTE BETEILIGUNGEN nach Art. 322 Abs. 2 StGB: AZ Anzeiger AG, AZ Fachverlage AG, AZ Management Services AG, AZ Regionalfernsehen AG, AZ TV Productions AG, AZ Verlagsservice AG, AZ Vertriebs AG, AZ Zeitungen AG, Belcom AG Dietschi AG, Media Factory AG, Mittelland Zeitungsdruck AG, Vogt-Schild Druck AG, Vogt-Schild Vertriebs GmbH, Weiss Medien AG

INSERAT


LiWe_43_2012