Page 1

5. Juli 2012, 51. Jahrgang, Nr. 27

IN EIGENER SACHE

PP 5432 Neuenhof

Regen im «Sonnenblick» Kommentar MELANIE BÄR

Melanie Bär, Susanne Karrer und Manuela Page. Haben Sie den heissen Samstag an der Limmat oder in der Badi verbracht? Und die laue Sommernacht vielleicht an der Klosterbar auf dem Zentrumsplatz ausklingen lassen? Und nahmen Sie den Regen am Sonntag als Anlass, einen Tag zu Hause zu verbringen? Oder wären Sie froh um eine Ausflugsidee in Ihrer Region gewesen? Genau das wollen wir unseren Leserinnen und Lesern, die während der Sommerferien zu Hause bleiben, bieten: Ideen für Ausflugsziele und schöne Plätze vor der Haustüre. Redaktorin Susanne Karrer hat Wanderwege, Feuer- und Badestellen der Region erkundet und wird in einer der nächsten Ausgaben davon berichten. Haben auch Sie einen Lieblingsplatz? Oder eine gute Idee, was man an einem Regentag unternehmen könnte? Mailen Sie uns Ihre Vorschläge, Schlechtwetter-Pläne und Ausflugsideen an redaktion@limmatwelle.ch Wir wünschen Ihnen wunderschöne Sommerferien – egal ob in der Ferne oder daheim im schönen Limmattal. Die Redaktion

Es ist erfreulich, dass die Klinik Sonnenblick, die seit Ende Mai 2010 leer stand, nun wieder genutzt wird und rund 50 Langzeitpatienten darin gepflegt werden. Erfreulich auch, dass die Stadt Baden und die Gemeinde Wettingen im «Sonnenblick» beispielhaft zusammenarbeiten und sich die Standortgemeinde Wettingen mit dem Erwerb des Bodens das Mitspracherecht an diesem für Wettingen wichtigen Ort gesichert hat. Trotzdem weckt die gute Nachricht auch negative Erinnerungen: Der Konkurs im «Sonnenblick» war nicht verhindert worden, 60 Mitarbeiter verloren von einem Tag auf den anderen ihre Stelle, Beteiligte viel Geld. Obwohl die finanziellen Probleme schon länger bekannt waren – die Klinik wurde schon 2008 knapp vor dem Aus gerettet –, schien sich niemand wirklich verantwortlich gefühlt zu haben. Bericht S. 4 melanie.baer@azmedien.ch Die Eröffnung des Sonnenblicks wurde mit Regen gefeiert. INSERAT

INHALT WETTINGEN NEUENHOF KILLWANGEN SPREITENBACH WÜRENLOS KIRCHEN AGENDA

Foto: cfr

Praxis für chinesische Medizin in Schlieren

2–17 18–19 19–20 21–23 24–26 27 28

Bei folgenden Beschwerden kann chinesische Medizin Ihnen helfen:

• Nacken-, Rücken- und Gliederschmerzen • Migräne, Schwindel, Kopfschmerzen • Schlafstörung, Erschöpfung, Depression

INSERAT

Dr. chin. Xiqiang Xu, über 17 Jahre Berufserfahrung

• Rheumatische Erkrankungen • Allergien (Ekzeme, Heuschnupfen)

• Erkältung, Grippe, Husten TCM-Praxis Bahnhofstrasse 6 • Magen- und Verdauungs8952 Schlieren beschwerden Tel. 044 773 11 88 www.tcmpraxiszh.ch • Wechseljahrbeschwerden

• Hauterkrankungen (Akne, Neurodermitis, Psoriasis), • Durchblutungsstörungen • Entwöhnung (Rauchen, Übergewicht) • Angst/Panikstörungen, Burnout

Gutschein TCM-Beratung mit Probebehandlung für nur Fr. 30.– (statt Fr. 120.– bis 160.–) Terminvereinbarung erforderlich


Vernehmlassungs- und Anhörungs-/Mitwirkungsverfahren zur Anpassung des Richtplans: Aufnahme von 6 Materialabbaugebieten von kantonaler Bedeutung (2 Festsetzungen und 4 Vororientierungen) Das Departement Bau, Verkehr und Umwelt hat folgende Anpassung des Richtplans für die Vernehmlassung und Anhörung/Mitwirkung freigegeben: Kapitel V 2.1 Materialabbau, Aufnahme von 6 Materialabbaugebieten von kantonaler Bedeutung (2 Festsetzungen, 4 Vororientierungen). Das Vernehmlassungs- und Anhörungs-/Mitwirkungsverfahren erfolgt gemäss § 3 und § 9 BauG und Beschluss G4, Nr. 2.3 des Richtplantexts. Der Entwurf für die Anpassung des Richtplans kann vom Montag, 2. Juli, bis Freitag, 28. September 2012, bei den Gemeinden Full-Reuenthal, Kölliken, Oberentfelden, Schinznach-Dorf, Schöftland, Staffelbach, Wettingen und Würenlos sowie bei der Abteilung Raumentwicklung des Departements Bau, Verkehr und Umwelt, Entfelderstrasse 22, 5001 Aarau, während der ordentlichen Bürostunden eingesehen werden. Alle Bürgerinnen und Bürger sowie alle Körperschaften des öffentlichen und des privaten Rechts können zur oben genannten Anpassung des Richtplans Eingaben einreichen. Wir bitten Sie, für Ihre Eingaben das Mitwirkungsformular zu benutzen, welches mit den Akten aufliegt. Alle Unterlagen der öffentlichen Auflage können auch auf der Website www.ag.ch/raumentwicklung eingesehen werden. Dort besteht auch die Möglichkeit, das Mitwirkungsformular online auszufüllen. Eingaben sind bis spätestens Freitag, 28. September 2012, an das Departement Bau, Verkehr und Umwelt des Kantons Aargau, Abteilung Raumentwicklung, Entfelderstrasse 22, 5001 Aarau, oder an die oben genannten Gemeinden einzureichen. Auskünfte erteilt die Abteilung Raumentwicklung, Tel. 062 835 33 04. Aarau, 27. Juni 2012 Departement Bau, Verkehr und Umwelt des Kantons Aargau


3

WOCHE NR. 27 DONNERSTAG, 5. JULI 2012

WETTINGEN

Mehrwert für Senioren Die Fachstelle für Altersfragen und Freiwilligenarbeit bekommt 70 und 10 Stellenprozent. SUSANNE KARRER

Der Einwohnerrat nahm am Donnerstag die Verwaltungsrechnung 2011, die mit einem Ertragsüberschuss von 11 Prozent bzw. 3,648 Mio. Franken abschliesst, sowie den Rechenschaftsbericht an. Esther Elsener Konezciny (SP) wünschte sich bezüglich der Standortförderung künftig mehr zu den Auswirkungen sehen und lesen zu können, z.B. wie viele Firmenbesuche gemacht werden, welche Inputs es da gab und was davon umgesetzt wurde. Auch würde sie interessieren, ob der Wanderführer genutzt bzw. gekauft wird. «Ich wünsche mir mehr Fleisch um den Knochen und vergleichende Zahlen.» Aus dem erstellten Altersleitbild ist klar ersichtlich, dass für die ältere Bevölkerung Wettingens das Thema «Wohnen» sehr hohe Priorität hat. Wobei möglichst lange zu Hause zu wohnen das Ziel ist – die Spitex wird also weiterhin und noch mehr gebraucht. Yvonne Vogel äusserte sich dahingehend, dass die FDP es begrüsst, dass das Altersleitbild nun auf dem Tisch liegt. Gewünscht hätten sie (und auch andere Parteien) sich das Papier schon etwas früher, damit die Umsetzung noch in die vierjährige Pilotphase

gefallen wäre. Anlass zu Diskussionen gab die Abstimmung über die Fachstelle für Altersfragen und Freiwilligenarbeit. Während alle Parteien mit einer Weiterführung und Erweiterung der bestehenden 50 auf neu 70 Prozent einverstanden waren, stimmten nicht alle einer auf zwei Jahre befristeten, zusätzlichen 10-Prozent-Stelle zu, aus Angst, dass ein derartiges Provisorium oft zu einem Definitivum würde. Christian Wassmer (FiKo) meinte zudem: «Der neuen Person müssen ein Pflichtenheft und Umsetzungsprioritäten in die Hand gegeben werden, da die Stellenprozente nie für alle Arbeiten ausreichen werden.» Der Antrag der CVP, die Stelle bereits ab dem 1. Januar 2013 mit 70 Prozent zu besetzen, um schneller mit der Umsetzung des Leitbildes beginnen zu können, wurde abgelehnt – für die Umsetzung leiste der derzeitige Stelleninhaber bereits jetzt Vorbereitungsarbeit. Der Antrag des Gemeinderats, die Stellenprozente per 1. Juli 2013 von 50 auf 70 zu erhöhen, wurde einstimmig angenommen, die befristeten zusätzlichen 10 Stellenprozente mit 22 Ja zu 13 Nein, bei 11 Enthaltungen. Die Kreditabrechnung «NIS-Kanal» wurde einstimmig angenommen. Allen Einbürgerungsgesuchen wurde zugestimmt. Die Sitzung schloss früh, da für die meisten Anwesenden an diesem Abend Fussball spannender war als Politik.

Die jungen Künstler präsentieren ihre Werke.

Foto: zVg

Kinder als Künstler Ein halbes Jahr hatten Maria Kaufmann, Vreni Holenstein und Susanne Härdi mit ihren Kindergärtlern ein Kunstatelier betrieben. Im Rahmen dieses Projektes besuchten die Kinder ein richtiges Atelier der Künstlerin Gabi Fuhrimann. Die Kinder waren von den leuchtenden Farbmustern Fuhrimanns beeindruckt und malten wie die Künstlerin eine Bilderserie auf farbig bedruckten Stoff. Die Muster inspirierten die Kinder zu Bildthemen, auf einer blauen Wellenstruktur entstand so beispielsweise ein Unterwasserbild mit blauen Fischen. Ein zweiter Ausflug führte ins Kunsthaus Aarau mit einem Besuch der Ausstellung von Kris Martin und dem Kinderatelier des Kunsthauses. Dieser regte die Kinder zu einer weiteren Serie an. Sophia war besonders von Kris Martins Glocke beeindruckt,

die nicht tönen konnte. Zwei Arbeiten nach Bilderbüchern, Zentrifugenbilder, Bilder nach alten Meistern, Collagen und grosse Gemeinschaftsbilder, die mit in Farbe getauchten Füssen tänzerisch gemalt wurden, rundeten die reichhaltige Ausstellung in den Galerieräumen des Gluri-Suter-Huuses ab. «Bei diesen Bildern haben wir zuerst Vincent Van Gogh angeschaut. Bei Van Gogh ist das Licht überall: in der Sonne, im Himmel, in den Wolken und sogar auf der Wiese», erklärte André vom Kindergarten Dorf gekonnt und voller Stolz vor dem zahlreichen Vernissagepublikum eine Bilderreihe, bei der Van Gogh als Vorbild gedient hatte. Eltern, Geschwister und Bekannte dankten den jungen Künstlern für ihre liebevolle und geschickte Präsentation am letzten Freitag mit einem lang anhaltenden Applaus. Der Apéro, vorbereitet durch die Eltern, beschloss die zwei Jahre Kindergartenzeit auf ganz besondere Weise. (cg)

Attraktiv, dynamisch, zukunftsorientiert soll die Schule Wettingen sein Die Schule Wettingen plant die Umsetzung des Wechsels zu 6/3 und die baulichen Lösungen mit der Auslastung des Schulraums und Neubauten. SUSANNE KARRER

«Attraktiv, dynamisch, zukunftsorientiert – das sind die drei Adjektive, die die Vision der Schule Wettingen beschreiben», sagt Schulpflegepräsident Thomas Sigrist. Im Moment geht es in Wettingen um die Planung, wie die Schule den Wechsel von 5/4 zu 6/3 handhabt und wie die baulichen Lösungen mit der Auslastung des Schulraums und den Neubauten aussehen müssen. Alle Wettinger Kindergärten und auch die Unter- und Mittelstufe (erste bis fünfte Klasse) sind

Von links: Thomas Sigrist, Schulpflege-Präsident, Helen Suter, Schulpflege, Vizeammann Heiner Studer, Ressortleiter Bildung. Foto: ska heute dezentral, damit die jüngeren Kinder möglichst kurze Wege haben und die Hauptstrasse nicht überqueren müssen. Bei den geplanten Veränderungen geht es primär um die Umsetzung des Volksentscheides «Stärkung der Volksschule», auch 6/3 genannt, vom 11. März 2012. So soll es

mehr und weiterhin dezentral gelegene Kindergärten geben. In den Schulhäusern Altenburg, Primar Margeläcker und Dorf werden ab dem Schuljahr 2014/15 die ersten bis vierten Klassen geschult. Neu hinzu kommt der Neubau eines Mittelstufenzentrums (fünfte und sechste Klassen) am Standort des Zehntenhofs. «Zum Glück kommen die Veränderungen gestaffelt, sodass wir etappenweise bauen können», sagt Helen Suter von der Schulpflege. Als Erstes wird die Aufstockung des Margeläckers verwirklicht, dann folgt der Neubau des Zehntenhofs, der 2016 bezugsbereit sein soll. Somit könnte die Mittelstufe, d.h. die 5. und 6. Klasse in den Zehntenhof ziehen, womit in den anderen Schulhäusern

wieder Platz für die übrigen Schulstufen wäre. Damit die Mittelstufenkinder die längeren Wege zum Zehntenhof gefahrlos mit dem Fahrrad bewältigen können, wird die Fahrradprüfung auf das Ende des vierten Schuljahres vorgezogen statt wie bisher Anfang der fünften Klasse. Der Schulraum ist durch sorgfältige Planung die ganze Zeit über voll ausgelastet. Die Schulkinder, die am 13. August in die vierte Klasse kommen, werden die Ersten sein, die ab dem Schuljahr 2014/15 die neu eingeführte sechste Klasse besuchen werden. Im September stimmt der Einwohnerrat über die Aufstockung des Margeläckers ab – 2013 kommt das Projekt (da es die 4-Mio.-Grenze überschreitet) vors Volk.


WOCHE NR. 27 DONNERSTAG, 5. JULI 2012

WETTINGEN

Marco Kaufmann, Karl Frey und Patrick Bürgi stellten die IG vor.

5

Foto: bär

«IG» will übers Tägi informieren Im Jahr 1974 wurde die Sportund Kongressanlage Tägi eröffnet. Die Gruppierung «pro tägi» setzt sich dafür ein, dass die Anlage saniert und erweitert wird. MELANIE BÄR

«Als ich 1974 als Gemeindeschreiber nach Wettingen kam, wurde gerade die Einweihung des Tägis gefeiert und ich kümmerte mich um die Kinderkrankheiten und später um die ersten Sanierungen», erzählt Karl Frey. Vor seiner Pensionierung vor vier Jahren waren erste Projekte zur grossen Sanierung und Erweiterung aufgegleist. Frey hatte sich nach seiner Pensionierung vom aktiven politischen Parkett verabschiedet. Fürs Tägi macht er nun eine Ausnahme. Am vergangenen Montag stand der 68-Jährige erstmals wieder vor den Medien und präsentierte die neu gegründete Gruppierung «pro tägi», die sich für die Sanierung und Ertüchtigung im Sport- und Kongresszentrum einsetzt. Da der Gemeinderat aus rechtlichen Gründen keinen Abstimmungskampf führen kann, wollen Frey und dreizehn aktive Mitglieder das nun übernehmen

«PRO TÄGI» Am 23. September stimmt der Wettinger Souverän über den Projektierungskredit für die Sanierung und den Ausbau des Tägis ab. Das Projekt «Moraillon» sieht eine Renovierung des Kongresssaales, Restaurants, Hallenbads und der Technik Gartenbad vor. Zudem ist eine Erweiterung des Eingangsbereichs, des Kinderplanschbeckens, des Aussenwarmbeckens sowie der Wellness und der Eishalle mit Mehrzweckfunktion vorgesehen. Die Gesamtkosten dafür belaufen sich auf rund 80 Mio. Franken (abzüglich Beiträge anderer Gemeinden und Kanton). Mit dem Projektierungskredit soll ein ausführungsreifes Projekt erarbeitet werden. Die Gruppierung «pro tägi» unterstützt das anstehende Projekt und will zeigen, dass das Tägi ein regional wichtiges Projekt ist und sowohl

und haben zu diesem Zweck die «IG Tägi» gegründet. Die Mitglieder gehören den politischen Parteien der SP, CVP, FDP und Forum 5430 an oder sind Vertreter von diversen Sportvereinen. Erstes Ziel der Interessengemeinschaft ist ein positiver Urnenausgang am 23. September, wenn das Volk über den Planungskredit für die Sanierung und Erweiterung des Nach dem offiziellen Teil strömten die Besucher zur Besichtigung des neuen Tägis von rund 5 Mio. Franken abstimmt. «Es ist zwar noch nicht die Abstimmung über den effektiven Kredit von rund 80 Mio. Franken, aber das Volk sagt mit dem Planungskredit, ob es das Tägi will oder nicht», so Frey. Die Festbänke reichten Die IG hat bereits eine Homenicht, um all den Besupage erstellt, auf der man Infos zum Tägi sowie Porträts von Perchern, die zum Tag der sonen findet, die die Sanierung offenen Tür des «Sonund Ertüchtigung befürworten. nenblicks» gepilgert waAn einem «Pro-Tägi-Fest» am 1. September soll die Bevölkerung ren, einen gedeckten über das Projekt informiert werSitzplatz anzubieten. So den und ein paar gemütliche gross war das Interesse Stunden auf dem Zentrumsplatz an der Neueröffnung als verbringen können. Finanziert und organisiert wird dieses Fest Pflegeheim. vor allem durch die Sportvereine, CAROLIN FREI die vom Tägi profitieren und sich deshalb für den Weiterbestand Der Wettinger Gemeindeamund Ausbau einsetzen. mann Markus Dieth liess in seiner Auch therapeutische Hilfsmittel Festansprache die Geschichte konnten ausprobiert werden. rund um die ehemalige Privatkli-

«Sonnenblicks».

Fotos: Carolin Frei

Grosses Interesse am Tag der offenen Tür im «Sonnenblick».

Ein Blick in den «Sonnenblick»

für Sport- als auch für kulturelle Anlässe genutzt werden kann. Folgende Mitglieder engagieren sich aktiv: Marco Kaufmann (Forum 5430, Einwohnerratspräsident), Markus Maibach (SP, Vize-Einwohnerratspräsident), Thomas Benz (CVP), Reto Würmli (FDP), Beat Brunner (Vorstand Turn- und Sportvereinigung), Robin Bauer (Vertreter EHC Wettingen-Baden), Alfred Wälti (Präsident HC Rotweiss Wettingen), Hans-Peter Odermatt (Präsident FC Wettingen), René Gantenbein (Vertreter SV Lägern), Andrew Paice (Präsident Eislaufclub Wettingen), Katharina Urfer (Präsidentin SC Tägi), Robert Picard (alt Gemeinderat mit Ressort Tägi) sowie Karl Frey (alt Gemeindeammann) und Patrick Bürgi (alt Einwohnerrat). Infos: www.protaegi.ch

nik Revue passieren. Und er klärte die Besucher auch darüber auf, dass der Badener Stadtammann Stephan Attiger im «Sonnenblick» zur Welt kam. Somit habe Attiger beim ersten Augenaufschlag gleich Wettingen gesehen, meinte Dieth lachend. Worauf der Stadtammann in seiner Rede konterte: «Gut zu wissen, dass ich vor Markus in Wettingen war – und dies als Badener Füdlibürger.» Beide Ammänner betonten, wie gut die Zusammenarbeit ihrer Gemeinden sei und dass mit dem gemeinsamen Erwerb des «Sonnenblicks» eine ideale Lösung gefunden wurde. Marc Pfirter, Direktor des Regionalen Pflegezentrums BaGrüsse und Wünsche an die Bewoh- den und des «Sonnenblicks», lobte den grossen Einsatz all seiner Mitnerinnen und Bewohner.

Landammann Susanne Hochuli im Gespräch mit Direktor Marc Pfirter.

Beim anschliessenden Apéro fand ein reger Austausch statt. arbeiter. «Bis gestern Nacht wurde gearbeitet, um für den Tag der offenen Tür bereit zu sein.» Allerdings müssten noch weitere bauliche Massnahmen umgesetzt werden. Erst danach würden die ersten Bewohner einziehen. BEVOR FRAU LANDAMMANN SUSANNE HOCHULI ihre Worte an die Fest-

gemeinde richten konnte, musste sie den Platzregen, der aufs Zeltdach prasselte, abwarten. Danach versprach sie: «Nach em Räge schint d Sunne.» Und sie sagte, dass mit dem Neustart des «Son-

nenblicks» ein schöner Sonnenaufgang stattfände. Just nach ihrer Rede, wie versprochen, blickten die ersten Sonnenstrahlen hinter den Wolken hervor. Nach dem offiziellen Festakt waren alle eingeladen, die Räumlichkeiten zu besichtigen, verschiedenen Aktivitäten beizuwohnen und sich beim Apéro auszutauschen. «Eine gute Sache, dass der «Sonnenblick» nun als Pflegeheim genutzt wird», sagte Besucherin Maria Bürgler aus Wettingen, bevor sie sich auf den Badens Stadtammann Stephan Attiger auf Besichtigungstour mit WettinRundgang machte. gens Gemeindeammann Markus Dieth.


WOCHE NR. 27 DONNERSTAG, 5. JULI 2012

WETTINGEN

Marco Kaufmann, Karl Frey und Patrick Bürgi stellten die IG vor.

5

Foto: bär

«IG» will übers Tägi informieren Im Jahr 1974 wurde die Sportund Kongressanlage Tägi eröffnet. Die Gruppierung «pro tägi» setzt sich dafür ein, dass die Anlage saniert und erweitert wird. MELANIE BÄR

«Als ich 1974 als Gemeindeschreiber nach Wettingen kam, wurde gerade die Einweihung des Tägis gefeiert und ich kümmerte mich um die Kinderkrankheiten und später um die ersten Sanierungen», erzählt Karl Frey. Vor seiner Pensionierung vor vier Jahren waren erste Projekte zur grossen Sanierung und Erweiterung aufgegleist. Frey hatte sich nach seiner Pensionierung vom aktiven politischen Parkett verabschiedet. Fürs Tägi macht er nun eine Ausnahme. Am vergangenen Montag stand der 68-Jährige erstmals wieder vor den Medien und präsentierte die neu gegründete Gruppierung «pro tägi», die sich für die Sanierung und Ertüchtigung im Sport- und Kongresszentrum einsetzt. Da der Gemeinderat aus rechtlichen Gründen keinen Abstimmungskampf führen kann, wollen Frey und dreizehn aktive Mitglieder das nun übernehmen

«PRO TÄGI» Am 23. September stimmt der Wettinger Souverän über den Projektierungskredit für die Sanierung und den Ausbau des Tägis ab. Das Projekt «Moraillon» sieht eine Renovierung des Kongresssaales, Restaurants, Hallenbads und der Technik Gartenbad vor. Zudem ist eine Erweiterung des Eingangsbereichs, des Kinderplanschbeckens, des Aussenwarmbeckens sowie der Wellness und der Eishalle mit Mehrzweckfunktion vorgesehen. Die Gesamtkosten dafür belaufen sich auf rund 80 Mio. Franken (abzüglich Beiträge anderer Gemeinden und Kanton). Mit dem Projektierungskredit soll ein ausführungsreifes Projekt erarbeitet werden. Die Gruppierung «pro tägi» unterstützt das anstehende Projekt und will zeigen, dass das Tägi ein regional wichtiges Projekt ist und sowohl

und haben zu diesem Zweck die «IG Tägi» gegründet. Die Mitglieder gehören den politischen Parteien der SP, CVP, FDP und Forum 5430 an oder sind Vertreter von diversen Sportvereinen. Erstes Ziel der Interessengemeinschaft ist ein positiver Urnenausgang am 23. September, wenn das Volk über den Planungskredit für die Sanierung und Erweiterung des Nach dem offiziellen Teil strömten die Besucher zur Besichtigung des neuen Tägis von rund 5 Mio. Franken abstimmt. «Es ist zwar noch nicht die Abstimmung über den effektiven Kredit von rund 80 Mio. Franken, aber das Volk sagt mit dem Planungskredit, ob es das Tägi will oder nicht», so Frey. Die Festbänke reichten Die IG hat bereits eine Homenicht, um all den Besupage erstellt, auf der man Infos zum Tägi sowie Porträts von Perchern, die zum Tag der sonen findet, die die Sanierung offenen Tür des «Sonund Ertüchtigung befürworten. nenblicks» gepilgert waAn einem «Pro-Tägi-Fest» am 1. September soll die Bevölkerung ren, einen gedeckten über das Projekt informiert werSitzplatz anzubieten. So den und ein paar gemütliche gross war das Interesse Stunden auf dem Zentrumsplatz an der Neueröffnung als verbringen können. Finanziert und organisiert wird dieses Fest Pflegeheim. vor allem durch die Sportvereine, CAROLIN FREI die vom Tägi profitieren und sich deshalb für den Weiterbestand Der Wettinger Gemeindeamund Ausbau einsetzen. mann Markus Dieth liess in seiner Auch therapeutische Hilfsmittel Festansprache die Geschichte konnten ausprobiert werden. rund um die ehemalige Privatkli-

«Sonnenblicks».

Fotos: Carolin Frei

Grosses Interesse am Tag der offenen Tür im «Sonnenblick».

Ein Blick in den «Sonnenblick»

für Sport- als auch für kulturelle Anlässe genutzt werden kann. Folgende Mitglieder engagieren sich aktiv: Marco Kaufmann (Forum 5430, Einwohnerratspräsident), Markus Maibach (SP, Vize-Einwohnerratspräsident), Thomas Benz (CVP), Reto Würmli (FDP), Beat Brunner (Vorstand Turn- und Sportvereinigung), Robin Bauer (Vertreter EHC Wettingen-Baden), Alfred Wälti (Präsident HC Rotweiss Wettingen), Hans-Peter Odermatt (Präsident FC Wettingen), René Gantenbein (Vertreter SV Lägern), Andrew Paice (Präsident Eislaufclub Wettingen), Katharina Urfer (Präsidentin SC Tägi), Robert Picard (alt Gemeinderat mit Ressort Tägi) sowie Karl Frey (alt Gemeindeammann) und Patrick Bürgi (alt Einwohnerrat). Infos: www.protaegi.ch

nik Revue passieren. Und er klärte die Besucher auch darüber auf, dass der Badener Stadtammann Stephan Attiger im «Sonnenblick» zur Welt kam. Somit habe Attiger beim ersten Augenaufschlag gleich Wettingen gesehen, meinte Dieth lachend. Worauf der Stadtammann in seiner Rede konterte: «Gut zu wissen, dass ich vor Markus in Wettingen war – und dies als Badener Füdlibürger.» Beide Ammänner betonten, wie gut die Zusammenarbeit ihrer Gemeinden sei und dass mit dem gemeinsamen Erwerb des «Sonnenblicks» eine ideale Lösung gefunden wurde. Marc Pfirter, Direktor des Regionalen Pflegezentrums BaGrüsse und Wünsche an die Bewoh- den und des «Sonnenblicks», lobte den grossen Einsatz all seiner Mitnerinnen und Bewohner.

Landammann Susanne Hochuli im Gespräch mit Direktor Marc Pfirter.

Beim anschliessenden Apéro fand ein reger Austausch statt. arbeiter. «Bis gestern Nacht wurde gearbeitet, um für den Tag der offenen Tür bereit zu sein.» Allerdings müssten noch weitere bauliche Massnahmen umgesetzt werden. Erst danach würden die ersten Bewohner einziehen. BEVOR FRAU LANDAMMANN SUSANNE HOCHULI ihre Worte an die Fest-

gemeinde richten konnte, musste sie den Platzregen, der aufs Zeltdach prasselte, abwarten. Danach versprach sie: «Nach em Räge schint d Sunne.» Und sie sagte, dass mit dem Neustart des «Son-

nenblicks» ein schöner Sonnenaufgang stattfände. Just nach ihrer Rede, wie versprochen, blickten die ersten Sonnenstrahlen hinter den Wolken hervor. Nach dem offiziellen Festakt waren alle eingeladen, die Räumlichkeiten zu besichtigen, verschiedenen Aktivitäten beizuwohnen und sich beim Apéro auszutauschen. «Eine gute Sache, dass der «Sonnenblick» nun als Pflegeheim genutzt wird», sagte Besucherin Maria Bürgler aus Wettingen, bevor sie sich auf den Badens Stadtammann Stephan Attiger auf Besichtigungstour mit WettinRundgang machte. gens Gemeindeammann Markus Dieth.


WOCHE NR. 27 DONNERSTAG, 5. JULI 2012

WETTINGEN

6

Gemeinde Wettingen

Baugesuche

GEMEINDEBIBLIOTHEK WETTINGEN

Bauherrschaft:

Wer eine spannende Ferienlektüre, Sachbücher zu bestimmten Themen, Reiseführer und Karten, Hörbücher, Musik-CDs, CD-ROMs, Nintendo-Wii-Konsolenspiele oder DVDs sucht, hat in der Gemeindebibliothek über 33 000 Medien zur Auswahl. Zurzeit ist attraktive Ferienlektüre auch noch antiquarisch zu kaufen, zum Beispiel zum Mitnehmen im Rucksack, an den Strand und anderswo. Da gilt: «Es hed so langs hed». Gratis-Lese-Sommer im Tägi: Noch bis Ende August 2012 stellt die Gemeindebibliothek im TägiGartenbad wieder eine grosse Auswahl an Büchern für Gross und

Bonatesta Domenico und Carmen Im Bungert 1 5430 Wettingen Bauobjekt: Gartenstützmauer Baustelle: Im Bungert 1 Parzelle: 6245 Zusatzgesuche: keine Bauherrschaft:

Hydrior AG Schwimmbadstrasse 35 5430 Wettingen Bauobjekt: Lagereinrichtung und Prozessheizungsanlage in Container Baustelle: Schwimmbadstrasse 35 Parzelle: 4314, 4198 Zusatzgesuche: kantonales Baugesuch Bauherrschaft:

5 Architekten AG Landstrasse 170 5430 Wettingen Bauobjekt: Vorentscheidsgesuch, Neubau 4 Einfamilienhäuser, Bachöffnung, Renaturierung Baustelle: Aeschstrasse 44 a–d Parzelle: 2306 Zusatzgesuche: kantonales Baugesuch

Gratis Ferienlektüre in der Badi. Klein zum Lesen und Mitnehmen gratis zur Verfügung. Die Bibliothek ist während der Sommerferien zu den üblichen Zeiten geöffnet: Mo, 16–20 Uhr; Di, 9–11.30 Uhr

INSERAT

Bauherrschaft:

Stäubli Daniel, Born Daniela, Frezzotti Ernesto Hintere Höhenstrasse 14 5430 Wettingen Bauobjekt: Fenstervergrösserungen Baustelle: Hintere Höhenstrasse 14 Parzelle: 5849 Zusatzgesuche: keine

Unser hausgemachtes Bauherrschaft:

Binder Adrian + Eva Rosenauweg 27 a 5430 Wettingen Bauobjekt: Fenstervergrösserungen Baustelle: Rosenauweg 27 a + b Parzelle: 3583 Zusatzgesuche: keine Bauherrschaft:

Konsortium Stiegelenstrasse c/o KMP Architekten AG Etzelmatt 1 5430 Wettingen Bauobjekt: Neubau Mehrfamilienhaus, Projektänderung: Lüftungsschacht Baustelle: Stiegelenstrasse 11 Parzelle: 5288 Zusatzgesuche: Kantonales Baugesuch, Ausnahmebewilligung Bachabstand Bauherrschaft:

Alisic Hamroidin und Mejrema Altenburgstrasse 90 b 5430 Wettingen Bauobjekt: Sitzplatzüberdachung Baustelle: Altenburgstrasse 90 b Parzelle: 6431 Zusatzgesuche: keine Bauherrschaft:

Ludi Markus Kräbelistrasse 15 5400 Baden Bauobjekt: Dachstockausbau Mehrfamilienhaus Baustelle: Wiesenstrasse 12 Parzelle: 3087 Zusatzgesuche: keine

Öffentliche Auflage der Pläne im Büro 305 der Bau- und Planungsabteilung, Rathaus, Wettingen, vom 6. Juli bis 6. August 2012. Allfällige Einwendungen sind im Doppel während der Auflagefrist dem Gemeinderat Wettingen einzureichen. Sie haben eine Begründung und einen Antrag zu enthalten. Bau- und Planungsabteilung

VITELLO TONNATO mit exzellenter

THONSAUCE ist eine sommerliche GAUMENFREUDE

Metzgerei Felder Bahnhofstrasse 4, Wettingen Tel. 056 426 70 48 Grosser P vor dem Haus Sie arbeiten sauber und genau. Qualität, Freundlichkeit und ein familiäres Umfeld sind Ihnen wichtig. Wir sind ein kleines erfolgreiches Unternehmen in der Zubereitung von Gemeinschaftsverpflegung (Personalrestaurant) auf hohem Niveau in der Nähe von Wettingen und suchen Sie, die

sympathische Hilfe in der Abwaschküche Sie wohnen in der Region Wettingen und sprechen CH-Deutsch. Sie suchen eine Tätigkeit für drei bis fünf Tage pro Woche (Arbeitseinsatz von 12 bis 14.30 Uhr). Wir freuen uns auf Ihren Anruf unter 079 398 60 33.

Brescianini GmbH Schmittegass 85 8957 Spreitenbach Phone 056 401 11 40 Fax 056 401 69 00 www.brescianini.ch

Hoch- und Tiefbau Umbauten Sanierungen Abdichtungen Kunden- und Gipserarbeiten

Foto: zVg

und 16–20 Uhr; Mi, 14–20 Uhr; Do, 16–20 Uhr; Fr, 9–11.30 Uhr und 16–20 Uhr; Sa, 9–16 Uhr. Im Bibliothekskatalog kann man auch zu Hause blättern: www.wettingen.ch/bibliothek (ms)


7

WOCHE NR. 27 DONNERSTAG, 5. JULI 2012

WETTINGEN

Spieltag an der Bezirksschule Am vergangenen Freitag fand an der Bezirksschule der Spieltag der 1. bis 3. Klassen statt. Die Schülerinnen und Schüler massen sich dabei in den Disziplinen Fussball, Basketball, Handoder Brettball. Schon am Morgen früh herrscht Aufregung unter den Schülerinnen und Schülern. Wer kann sich auf den Schulstoff konzentrieren, wenn man noch letzte Taktiken untereinander besprechen muss? «Wir wollen gewinnen», nehmen sich die Jungen der Klasse 1a vor, die Mädchen sind sich nicht so sicher. ALS UM 10 UHR der Klingelton er-

tönt, eilen 350 Schülerinnen und Schüler zu den Turnhallen, um sich umzuziehen, und verteilen sich danach auf den verschiedenen Sportplätzen. Wochenlang haben sie in den Turnstunden ihre Disziplin geübt, nun können sie zeigen, was sie kön-

nen. Im Lehrerzimmer werden unterdessen Sonnencremen verteilt, der Sanitätsraum eingerichtet und die Fotoausrüstung kontrolliert. DER SPIELTAG ist ein beliebter Tag. Es wird viel gelacht und angefeuert. Niemand will krank sein oder wegen einer Verletzung ausfallen. Denn es ist nicht nur ein Tag, an dem sich die Jugendlichen genügend bewegen können. Teamgeist ist gefragt, faires Verhalten und Selbstständigkeit. Fähigkeiten, die die Jugendlichen weiterbringen. In Gruppen wird geplant und getröstet, aufgemuntert und angespornt. Zusammen will man etwas erreichen und Spass haben. Die Atmosphäre auf den Plätzen ist locker und entspannt. Am späten Nachmittag werden unter Geklatsche und Gejohle die Ranglisten verlesen. Auch die Jungen der 1a nehmen ihren wohlverdienten Preis entgegen. Sie haben gewonnen. (dz) Schnelligkeit, Taktik und gutes Zusammenspiel waren gefragt.

EVP WETTINGEN-LIMMATTAL BESUCHT BERGDIETIKON

LESERBRIEF

Just am Holzerfest am letzten Junitag stattete die EVP WettingenLimmattal der Gemeinde Bergdietikon einen Sommerbesuch ab. So weit die regionale Zusammenarbeit von Baden REGIO reicht, so weit reicht auch die EVP- Regionalpartei. Bergdietikon ist eine junge Gemeinde von 2400 Einwohnern, traumhaft schön gelegen, mit Blick auf das weite offene Limmattal und das Reppischtal. Herr Spörri, Gemeinderat, begrüsste die Gruppe und führte durch das Ortsmuseum. Es zeigt nicht einen Dauerbestand, dieser wird zwar sorgfältig geäufnet durch eine ortskundige Bewohnerin, jedoch die ausgestellten Objekte und Schautafeln zeigen eine Wechselausstellung: 50 Jahre d Chile im Dorf. Diese Kirche ist am Samstag katholisch, am Sonntag reformiert. Die enge Beziehung Bergdietikons mit Wettingen datiert aus der Klosterzeit: Der Abt von Wettingen bestimmte Pfarrer und Geläut. Zwar ist die Gemeinde aargauisch, doch gibt es Verwaltungsstellen im Kanton, die den Ort nach Zürich verschieben. Von dorther kommen die neuen Bewohner, dorthin zieht es sie für Arbeit und Freizeit. Eine

Ja zum neuen «tägi» Erneut Schweizer Meister bei den Damen, dem HerrenTeam und den Junioren B. Damen-Europacup mit 7 internationalen Teams und dem Damenteam vom Landhockeyclub Rotweiss Wettingen. Krönender Abschluss dieses Turniers mit dem Gruppenerhalt. Tageslager mit rund 100 Teilnehmern für 5- bis 11-jährige Kinder. Täglich trainieren mehrere Mannschaften für ehrgeizige sportliche Ziele, persönliche Fitness und Freude an Teamsport. Dies alles spielt sich auf der Bernau in Wettingen ab. Im Clubhaus trifft man sich vor und nach den Trainings und den Spielen. Internationale und nationale HockeyFeste werden auf der Bernau gefeiert. Die Spitzenteams (Damen und Herren) gehören im Kanton Aargau und in der Schweiz zu den erfolgreichsten Teams. Die Frage stellt sich, warum ein Club wie Rotweiss Wettingen so erfolgreich sein kann, was macht den Unterschied? Nebst Leidenschaft und Herzblut vieler Freiwilliger und natürlich der Sportlerinnen und Sportler ist ein ganz wesentlicher Punkt die Infrastruktur. Der HC RWW besitzt mit der Bernau seit Jahrzenten einen eigenen Sportplatz. Diese aufwändige Anlage wird durch den Club gepflegt und immer wieder auf den notwendigen Stand gebracht, um auch internationale Anlässe austragen zu können. Auch dies bedingt Investitionen. Mit dieser Anlage sind aber die

Holzerkräftemessen.

Foto: zVg

moderne dynamische Gemeinde, die eine Kinderkrippe und bald in einem Neubau eine Kindertagesstätte anbieten kann. Der Mittagstisch für die Schüler besteht schon. Fehlende Tradition ersetzen die Menschen hier oben, indem sie neue Traditionen schaffen wie das Holzerfest, das an dem Tag die Bevölkerung unterhielt und auch der Beziehungspflege unter den Nachbargemeinden diente: Diese schickten muskelkräftige Vertreter der Behörden zum Holzerkräftemessen. Professionelle junge Berufsleute zeigten ihr Können und die Performance der neusten Maschinen zum Schlagen, Kappen, Besteigen von Baumstämmen nach allen Regeln der Kunst. Das Fest zeigte die Gemeinde von ihrer besten Seite. Die EVP-Regionalpartei WettingenLimmattal dankt für die Gastfreundschaft. (mlrb)

Foto: zVg

Voraussetzungen geschaffen, damit im Rahmen der Möglichkeiten die Trainings bestritten werden können. Die Spielerinnen und Spieler finden so die optimalen Einrichtungen vor, um zusammen mit den Trainern die Basis für die vorher beschriebenen Erfolge und Erlebnisse zu legen. Dies wiederum hat zur Folge, dass sich jährlich neue Kinder und Jugendliche für diesen Sport begeistern lassen. Diese Möglichkeit haben aber nicht alle Sportbegeisterten und Clubs. Mit der Sanierung und Erweiterung des Sport- und Erholungszentrums Tägerhard wird für viele Sportarten, für Jung und Alt, die Möglichkeit geschaffen, Sport zu betreiben und mit Sport zu begeistern. Mit der optimalen Infrastruktur die gesteckten Ziele zu erreichen. Auch der HC Rotweiss Wettingen ist in der Wintersaison darauf angewiesen, die entsprechende Halleninfrastruktur zur Verfügung zu haben. Der HC Rotweiss Wettingen sagt mit Überzeugung Ja zum neuen «tägi», weil es auch viele Bedürfnisse der Gemeinde und der Region, nicht nur für den Sport, abdecken kann. Weil es am richtigen Ort steht und auch verkehrstechnisch optimal erreichbar ist. Und aus Sicht des Sportes, weil es eine Investition in die Zukunft ist und, wie gesagt, in eine gute Sache . . . den Sport. Alfred Wälti, Präsident HC Rotweiss Wettingen


FREITAG, 6. JULI WANN

WAS

WO

14.00 16.00

Seniorinnen- und Seniorennachmittag De schnällscht Wettiger / di schnällscht Wettigeri Hüpfburgen

Tägerhard Bezirksschulwiese

Rangverlesen de schnällscht Wettiger / di schnällscht Wettigeri Oldtimer- und Harley-Fahrten Kiwanis Club BEGINN FESTBETRIEB DJ Sibylle – Oldie Tour

Bühne Rathausplatz

16.00 – 20.00 18.30 18.30 – 22.30 19.00 19.00 19.00 – 02.00 19.15 20.30 – 01.00 20.00 21.00 21.00 21.00 22.00 23.00 24.00

Oreol Bend from Serbia

Bezirksschulwiese

Gelände

Stammtischvereinigung Birkenhof Abrasevic CH

Eröffnungskonzert von Harmonie Bühne Rathausplatz Wettingen-Kloster / Jugendmusik Wettingen The Sixties Golden Oldies DJ Max Partytunes mit djdiscokings.ch Exciting Jazz Crew DJ Sound Samba Show Samba Show Samba Show

Geländeklub HC Rotweiss Bühne Rathausplatz Blauring St. Sebastian C. Latina / FC Juventina C. Latina / FC Juventina C. Latina / FC Juventina

18.30 19.45

OPEN-AIR-FESTIVAL IM BRÜHLPARK Lotrify 21.00 Last Leaf Down 22.30

Anna Rossinelli Greis

03.00

SCHLUSS FESTBETRIEB

SAMSTAG, 7. JULI WANN

WAS

WO

12.00– 20.00 14.00

Hüpfburgen

Bezirksschulwiese

14.00 14.00 UND 16.00 14.00 14.00 15.00 – 22.30 15.00 15.15 16.00 17.00 19.00 19.00 20.00 20.30– 22.30 21.00 21.00 21.00 21.00 21.30 22.00 22.00 UND 24.00 23.00 23.00 – 01.00 24.00

BEGINN FESTBETRIEB (Festwirtschaft ab 12 Uhr bei Abrasevic CH, CD Union, EHC, FC Juventina, FCW, Kiwanis Club, Punto d'Incontro, Räbeschläcker, Stammtischvereinigung Birkenhof) Kinderdisco mit Animation und HC Rotweiss Kinderschminken Kasperli-Bühne «Binocolo» mit Mehrzweckraum «De Chaschperli im Zauberwald» Bezirksschule Slam Poetry Bühne Rathausplatz Fussballturnier Bezirksschulwiese Oldtimer- und Harley-Fahrten Gelände Kiwanis Club DJ Sibylle – Oldie Tour Stammtischvereinigung Birkenhof Insieme-Band Bühne Rathausplatz Show auf dem Airtrack STV Wettingen Tap & Crazy Bühne Rathausplatz Fassbodechlopfer Wettige Bühne Rathausplatz Oreol Bend from Serbia Abrasevic CH DJ Max Geländeklub The Jackys Golden Oldies The Sundowner The 4 Windows Partytunes mit DJ N.D. DJ Sound 4you, Rockband Bachata Show Guca - Serbian Brass Band

HCW Bierschwemme Bühne Rathausplatz HC Rotweiss Blauring St. Sebastian Geländeklub C. Latina / FC Juventina Abrasevic CH

Reggaeton Show The Monroes

C. Latina / FC Juventina Golden Oldies

Salsa Show

C. Latina / FC Juventina

12.00 15.00 17.00 18.15

OPEN-AIR-FESTIVAL IM BRÜHLPARK Zumba Party 19.30 Kinderkonzerte mit karTON 20.45 Slang N’Easy and Friends 22.30 Scream Your Name

NEIGHBOURHOOD PLASMA Pee Wirz

03.00

SCHLUSS FESTBETRIEB

SONNTAG, 8. JULI WANN

WAS

WO

09.00

Brunch

Guggemusik Räbeschläcker und Abrasevic CH

10.00 11.00 12.00 12.00– 20.00 14.00 14.00 – 19.30 14.00 UND 16.00 14.00 14.00

BEGINN FESTBETRIEB Ökumenischer Gottesdienst Liederkranz-Matinee Hüpfburgen

14.00– 18.00 14.30– 19.30 15.30– 16.15 16.00 17.00 18.00

Oreol Bend from Serbia

Mehrzweckhalle Bezirksschule Bühne Rathausplatz Stammtischvereinigung Birkenhof Abrasevic CH

The Sixties

Golden Oldies

Fassbodechlopfer Wettige

Golden Oldies

Cunning Crew DJ Max Schlager-Party mit DJ Funghi Firehouse Six plus 1 Wilhelm Toll SCHLUSS FESTBETRIEB

Bühne Rathausplatz Geländeklub HC Rotweiss Bühne Rathausplatz Bühne Rathausplatz

20.00 21.00

Kinderschminken Oldtimer- und Harley-Fahrten Kiwanis Club Kasperli-Bühne Binocolo mit «De Chaschperli im Zauberwald» Akkordeon Orchester Egloff DJ Sibylle – Oldie Tour

Bühne Rathausplatz Liederchranz Bezirksschulwiese EHC Gelände


11

WOCHE NR. 27 DONNERSTAG, 5. JULI 2012

WETTIGER FÄSCHT

Attraktionen für Kinder Das Wettinger Fest ist in diesem Jahr auch für die Kleinen attraktiv: Das Kinderkonzert feiert Premiere.

Markus Dieth, Gemeindeammann.

Sechs junge Mütter und Väter haben im Vorjahr ein vielfältiges und ansprechendes Angebot für Kinder und Familien am Wettiger Fäscht vermisst. Sie haben sich kurzerhand selbst daran gemacht, einen Verein gegründet und mit den Vorbereitungen begonnen. So kann nun mit dem ersten Kinderkonzert eine weitere Attraktion geboten werden. DIE KINDERPOPBAND «karTON» lädt am Samstagnachmittag um 15 Uhr zum Mitsingen und Mitmachen vor die Open-Air-Bühne im Brühlpark ein. Nach den beiden Programmen «Schturmfrii» und «Ugradingä» präsentiert die Kinderpopband karTON ihren dritten «Streich». Im aktuellen Programm «Alti Schachtlä» dreht sich natürlich alles um Karton! Das Titellied des INSERAT

«karTON», die Kinderband, sorgt für Unterhaltung der kleinsten Open-AirBesucher. Foto: zVg Programms stellt dies gleich vor: «Mi Schachtlä isch käi Schachtlä, sie isch mis chliinä Huis – und wotti morn i d Feriä, de machi gschnäll ä Inslä druis . . . » Und wenn die ganze Insel erforscht ist, dann wird die grosse Schachtel zum Iglu, zum Piratenschiff, zum Königspalast – oder was die Fanta-

sie gerade braucht, um beflügelt zu werden. KarTON singt und spielt fetzig, spassig, unterhaltend. – Die Chance zum Mitsingen und Mitmachen für Kleine ab vier Jahren und Erwachsene. KarTON sind: Kathrin Müller, Gesang, Handorgel; Silvia Omlin, Gesang, Xylofon; Michi Reinhard, Gesang, Gitarre; Cooli Amrein, Piano; Rudi von Rotz, Bass; Gsundi Halter, Schlagzeug. «DE CHASPERLI CHUNNT» auch in diesem Jahr: Am Samstag und Sonntag jeweils um 14 und 16 Uhr im Mehrzweckraum der Bezirksschule. Dieses Mal erleben die jüngsten Festbesucherinnen und Festbesucher den spitzbübischen Kasperli in seiner Geschichte «De Chasperli im Zauberwald». Austoben können die Kleinen sich auf verschiedenen Hüpfburgen, die über das Fest auf der Bezirksschulwiese aufgebaut werden. Am Freitag von 16–20 Uhr, am Samstag von 12–20 Uhr und am Sonntag von 12–20 Uhr. (zVg)

INSERAT

GRUSSWORT

Und schon heisst es wieder Wettiger-Fäscht-Zyt! Ich heisse Sie zum 40. Wettinger Fest in unserer Gemeinde herzlich willkommen. Aus Anlass des 40-Jahre-Jubiläums und des bevorstehenden Badener Stadtfestes mit «Little Wettige» ist die Stadt Baden Gast bei uns. Auch dieses Jahr können Sie sich am traditionellen Wettiger Fäscht mit Tausenden von Besucherinnen und Besuchern im Festareal zwischen Bezirksschule und Rathaus verwöhnen lassen. 29 Vereine und 13 Marktfahrer ermöglichen unvergessliche Erlebnisse. Viele Höhepunkte im abwechslungsreichen Unterhaltungsprogramm werden Gross und Klein zu begeistern wissen. Auch das Open Air hat wieder seinen festen Stellenwert im Festgeschehen, dieses Mal ergänzt mit einem Kinderkonzert von karTON. Festauftakt machen der Seniorinnen- und Seniorennachmittag im tägi sowie die Wettläufe um die schnellsten Wettinger Schulkinder. Ich bin überzeugt: Sie werden unser Wettiger Fäscht geniessen. Das Fest steht unter dem Patronat der Gemeinde, wird aber im Wesentlichen von den Vereinen getragen. Ich danke den Mitgliedern der Festkommission, den Vereinen und allen, die sich für die Durchführung unseres Festes einsetzen. Ich lade die Bevölkerung unserer Gemeinde und der Region zur Teilnahme an unserem Fest herzlich ein und wünsche viele angenehme und vergnügliche Stunden im Herzen Wettingens, dem Stern an der Limmat. Markus Dieth, Gemeindeammann


WOCHE NR. 27 DONNERSTAG, 5. JULI 2012

WETTIGER FÄSCHT

13

Musik, Tanz, Chasperli und Lunapark – für Unterhaltung wird gesorgt Das Unterhaltungsprogramm des diesjährigen Wettiger Fäschts wird Gross und Klein begeistern. Hier ein kurzer Überblick. Für die traditionelle Festeröffnung am Freitagabend sorgen die Jugendmusik und die Harmonie Wettingen-Kloster mit ihrem Konzert auf der Bühne Rathausplatz. Anschliessend kommen die Jazz-Freunde mit dem Auftritt der Exciting Jazz Crew auf ihre Rechnung. Poetry Slam – der grosse Dichterwettstreit: Bei einem Poetry Slam tragen Poeten ihre selbst verfassten Texte vor und versuchen, durch ihre Wortgewandtheit das Publikum in den Bann zu ziehen. Fünf Sprachvirtuosen unter der Moderation von Kilian Ziegler garantieren dem Publikum während einer Stunde am Samstagnachmittag Staunen, NachdenINSERAT

ken, Überraschungen und sehr viel Humor. Eine treue Anhängerschaft kommt anschliessend in den Genuss eines Konzerts der InsiemeBand. Es folgt Stepptanz mit Tap & Crazy. Die Freunde der Handharmonikamusik kommen am Sonntag durch den Auftritt des Akkordeonorchesters Egloff auf ihre Rechnung. Auch dieses Jahr wird Cunning Crew das Publikum am Sonntagnachmittag mit ihrer Hitauswahl begeistern. Zu hören sind Musikrichtungen von Blues bis Rock mit Titeln von Tina Turner, Brian Adams, Gotthard, Blues Brothers bis ACDC. NACH DEN ERFOLGEN am letzten Wettiger Fäscht präsentiert der Verein «Casa Latina» am Freitag eine Neuauflage der tollen SambaShow. Am Samstag werden Shows der Stilrichtungen Bachata, Reggaeton und Salsa zu sehen sein. Temperamentvolles ist auch zum «THE MONROES», die Kultband aus Österreich, am Wettinger Fest.

Foto: zVg

Festschluss angesagt: die originelle Swiss Mountain Rock-’n’-Roll-Band – so nennt sich Wilhelm Toll. Unkonventionelle Instrumente, virtuos eingesetzt, begeistern das Publikum jedes Mal. Eine übermütige Symbiose zwischen althergebracht und modern. Viele der groovebetonten Songs sind Eigenkompositionen, primär schräg und witzig, aber trotzdem mit textlicher Substanz dahinter. Der Sound ist zeitgemäss, mit Wurzeln aus R & R, R & B, Blues, Cajun, Swing, ja sogar Ländler. Auf der Bühne strahlt Wilhelm Toll sprühenden Ulk, Lebensfreude und Übermut aus. Old Time Jazz gibt es am frühen Sonntagabend mit Firehouse Six plus 1 zu hören. Die Fangemeinde von Sound ab CD-Player ist gross. Sie wird am diesjährigen Fest nicht zu kurz kommen. DJ Sibylle gibt während dreier Tage Vollgas im Zelt der Stammtischvereinigung Birkenhof. Beim HC Rotweiss sind am Freitag die diskokings.ch, am INSERAT

Samstag DJ N.D. und am Sonntag DJ Funghi am Mischpult. Zur Kinderdisco mit Animation beim HC Rotweiss wird am Samstagnachmittag eingeladen. DJ Max unterhält während dreier Tage beim Geländeklub. Oreol Band from Serbia und Guca – Serbian Brass Band heizen an drei Tagen im Zelt von Abrasevic ein. Die Fassbodechlopfer Wettige sind der feste Wert am Samstagabend und Sonntagnachmittag auf der Rathausbühne resp. im Zelt der Golden Oldies, sie bringen Steelband-Sound nach Wettingen. Am Sonntag lädt der Männerchor Liederchranz um 12 Uhr zu einer Matinee ein. Anschliessend rundet ein feines Mittagessen den Sonntagmittag ab. Seit einigen Jahren sind die «Golden Oldies» ein Geheimtipp am Wettiger Fäscht. Auch dieses Jahr wird mit den verpflichteten Bands ein breites Spektrum von Musikliebhabern angesprochen. «THE SIXTIES», die Oldieband

der Extraklasse aus Zürich, hat ein unglaublich grosses Repertoire an Hits wie «Pretty Woman», «Surfin’ USA, «San Francisco». «THE SIXTIES» sind seit Jahren eine Attraktion bei vielen Grossanlässen wie Knabenschiessen, Seenachtsfest, Polyball, Zürifäscht usw. «THE JACKYS», die R-’n’-R- und Boogie-Legende. Jacky hat bis heute 23 Alben veröffentlicht. Die Band ist auch in der Region bestens bekannt von vielen Badenfahrten her. Der 1945 geborene Rock-’n’-Roll-Daddy kann es nicht lassen. Er rockt und rollt mit seiner Band immer noch zu über 60 Auftritten pro Jahr und ein Ende ist nicht abzusehen. «THE MONROES», die Kultband aus Österreich: An der legendären «Starnacht am Wörthersee 2011» wurde der Band vom ORF-Moderator eine grosse Karriere vorausgesagt und das Publikum feierte sie mit «Standing Ovations». Ihr Song «Pin-Up Girl» wurde in Österreich zum Sommerhit. Zwei Gitarren,

ein Kontrabass, ein Schlagzeug und eine unverwechselbare Stimme – mehr braucht es nicht, um den guten alten Rock ’n’ Roll für einen Abend zum gemeinsamen Lebensgefühl werden zu lassen. Wehe, wenn sie losgelassen. AUCH DER «CHASPERLI» kommt: Die jungen Festbesucherinnen und Festbesucher treffen den Chasperli im Stück «De Chaschperli im Zauberwald». Gleich viermal sind Vorstellungen am Samstag und Sonntag im Mehrzweckraum der Bezirksschule zu besuchen. Auch der traditionelle Lunapark hinter dem Rathaus mit Kinderkarussell, Autoscooter und weiteren Attraktionen wird nicht fehlen. Schliesslich bietet Kiwanis während der drei tollen Festtage Oldtimer- oder Harley-Fahrten. Rundfahrten für einen guten Zweck: Der Erlös kommt traditionsgemäss einem gemeinnützigen Zweck zugut. (zVg)


WOCHE NR. 27 DONNERSTAG, 5. JULI 2012

13

– für Unterhaltung wird gesorgt Festschluss angesagt: die originelle Swiss Mountain Rock-’n’-Roll-Band – so nennt sich Wilhelm Toll. Unkonventionelle Instrumente, virtuos eingesetzt, begeistern das Publikum jedes Mal. Eine übermütige Symbiose zwischen althergebracht und modern. Viele der groovebetonten Songs sind Eigenkompositionen, primär schräg und witzig, aber trotzdem mit textlicher Substanz dahinter. Der Sound ist zeitgemäss, mit Wurzeln aus R & R, R & B, Blues, Cajun, Swing, ja sogar Ländler. Auf der Bühne strahlt Wilhelm Toll sprühenden Ulk, Lebensfreude und Übermut aus. Old Time Jazz gibt es am frühen Sonntagabend mit Firehouse Six plus 1 zu hören. Die Fangemeinde von Sound ab CD-Player ist gross. Sie wird am diesjährigen Fest nicht zu kurz kommen. DJ Sibylle gibt während dreier Tage Vollgas im Zelt der Stammtischvereinigung Birkenhof. Beim HC Rotweiss sind am Freitag die diskokings.ch, am INSERAT

Samstag DJ N.D. und am Sonntag DJ Funghi am Mischpult. Zur Kinderdisco mit Animation beim HC Rotweiss wird am Samstagnachmittag eingeladen. DJ Max unterhält während dreier Tage beim Geländeklub. Oreol Band from Serbia und Guca – Serbian Brass Band heizen an drei Tagen im Zelt von Abrasevic ein. Die Fassbodechlopfer Wettige sind der feste Wert am Samstagabend und Sonntagnachmittag auf der Rathausbühne resp. im Zelt der Golden Oldies, sie bringen Steelband-Sound nach Wettingen. Am Sonntag lädt der Männerchor Liederchranz um 12 Uhr zu einer Matinee ein. Anschliessend rundet ein feines Mittagessen den Sonntagmittag ab. Seit einigen Jahren sind die «Golden Oldies» ein Geheimtipp am Wettiger Fäscht. Auch dieses Jahr wird mit den verpflichteten Bands ein breites Spektrum von Musikliebhabern angesprochen. «THE SIXTIES», die Oldieband

der Extraklasse aus Zürich, hat ein unglaublich grosses Repertoire an Hits wie «Pretty Woman», «Surfin’ USA, «San Francisco». «THE SIXTIES» sind seit Jahren eine Attraktion bei vielen Grossanlässen wie Knabenschiessen, Seenachtsfest, Polyball, Zürifäscht usw. «THE JACKYS», die R-’n’-R- und Boogie-Legende. Jacky hat bis heute 23 Alben veröffentlicht. Die Band ist auch in der Region bestens bekannt von vielen Badenfahrten her. Der 1945 geborene Rock-’n’-Roll-Daddy kann es nicht lassen. Er rockt und rollt mit seiner Band immer noch zu über 60 Auftritten pro Jahr und ein Ende ist nicht abzusehen. «THE MONROES», die Kultband aus Österreich: An der legendären «Starnacht am Wörthersee 2011» wurde der Band vom ORF-Moderator eine grosse Karriere vorausgesagt und das Publikum feierte sie mit «Standing Ovations». Ihr Song «Pin-Up Girl» wurde in Österreich zum Sommerhit. Zwei Gitarren,

ein Kontrabass, ein Schlagzeug und eine unverwechselbare Stimme – mehr braucht es nicht, um den guten alten Rock ’n’ Roll für einen Abend zum gemeinsamen Lebensgefühl werden zu lassen. Wehe, wenn sie losgelassen. AUCH DER «CHASPERLI» kommt: Die jungen Festbesucherinnen und Festbesucher treffen den Chasperli im Stück «De Chaschperli im Zauberwald». Gleich viermal sind Vorstellungen am Samstag und Sonntag im Mehrzweckraum der Bezirksschule zu besuchen. Auch der traditionelle Lunapark hinter dem Rathaus mit Kinderkarussell, Autoscooter und weiteren Attraktionen wird nicht fehlen. Schliesslich bietet Kiwanis während der drei tollen Festtage Oldtimer- oder Harley-Fahrten. Rundfahrten für einen guten Zweck: Der Erlös kommt traditionsgemäss einem gemeinnützigen Zweck zugut. (zVg)


WOCHE NR. 27 DONNERSTAG, 5. JULI 2012

WETTIGER FÄSCHT

14

Kulinarisches – für alle etwas dabei In 32 Beizen, Bars und Verpflegungsständen offenbart sich ein Speise- und Getränkeangebot für jeden Geschmack. Auf traditionelle Speisen wird auch am diesjährigen Fest nicht verzichtet. Pouletflügeli und Pouletschenkel gehören zu den Spezialitäten der Guggenmusik Räbeschläcker und des Hockey Clubs Wettingen. Grilladen zuhauf: Für diverse Grillspezialitäten sind der EHC Wettingen-Baden, der FC Wettingen, die Golden Oldies, die Feuerwehr, der Hockey Club Wettingen oder die Harmonie WettingenKloster aufzusuchen. Winzerschinken und Kartoffelsalat gibt es hingegen nur beim Kiwanis-Club. Der Männerchor INSERAT

Pizzen gibt es dieses Jahr beim FC Juventina und Punto d’Incontro. Liederkranz ist bekannt für seine Militärkäseschnitten, Fischknusperli oder sein Chili con Carne. Wer die feine fremdländische Küche bevorzugt, hat die Qual der Wahl: Beim FC Juventina und beim Punto d’Incontro werden Pizzen, Pasta oder Prosciutto auf dem Menüplan anzutreffen sein.

Foto: az-Archiv

Der Spanier Verein C.D. Union offeriert feine Paella, Calamares oder Gambas. Liebhaber von Cevapcici und Spanferkel kommen beim serbischen Verein Abrasevic auf ihre Rechnung. Der IHC Wettingen und Satus bereiten mexikanische Spezialitäten zu. Mexikanisches und Brasilianisches gibt

es zudem bei der Casa Latina. SriLanki-Food ist bei Burghorn Events auf der Speisekarte. Mahmeh und Langos sind die Renner beim Gelände Club resp. dem Käfer Club Limmattal. «Lomo Saltado», im Wok sautierte Rindsfiletstreifen, oder den «Gaucho Salat» offeriert die Gastgemeinde Baden. Wem der Sinn nach Süssem steht, dem seien folgende Geheimtipps vom Dessertbuffet empfohlen: Der DTV Damenturnverein bietet Kuchen, Torten oder Soft-Ice. Der Landfrauen-Verein Wettingen frittiert feine Öpfelchüechli. Crêpes in verschiedenen Varianten werden vom Eislaufclub Wettingen gebacken. Auch für Frühaufsteher wird gesorgt, wer auch am Sonntag die Küche geschlossen halten will, trifft sich bereits am Morgen um 9 Uhr zum Sonntagsbrunch bei der Guggenmusik Räbeschläcker oder dem Verein Abrasevic. (zVg)


15

WOCHE NR. 27 DONNERSTAG, 5. JULI 2012

Sport am Wettiger Fäscht

WETTIGER FÄSCHT

Abfallkonzept Abfall an einem Fest dieser Dimension ist unausweichlich. Jährlich sind es etwa 13 Tonnen, die während der drei Festtage anfallen. Das Organisationskomitee hat beschlossen, sich dem Thema in

GOTTESDIENST Die Römisch-katholische Kirchgemeinde, die Christkatholische Kirchgemeinde, die Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde und die Evangelischmethodistische Kirchgemeinde laden am Sonntagvormittag

Damals 2009 gewann Neuenhof (in Gelb) nicht nur das Spiel gegen Baden (in Bier im Glas: bald ade. Foto: az-Archiv Die Harmonie Wettingen-Kloster ist Rot), sondern auch das Turnier. immer wieder am Wettinger Fest beFoto AZ-Archiv/wal besonderer Weise anzunehmen teiligt, wie hier im Jahre 2008. Um Goals und den begehrten festen Pfeiler im Festprogramm. und ein Konzept in zwei Schritten Foto: AZ-Archiv Wanderpokal kämpfen die Fuss- Rund 300 Mädchen und Knaben auf das Fest 2013 umzusetzen. Dieses Jahr wird auf den Aus- um 11 Uhr zu einem ökumeniballmannschaften am Samstag ab der 1. bis 5. Klassen wetteifern am 14 Uhr auf der Sportwiese der Be- Freitag ab 16 Uhr auf der Bezirks- schank an Getränken in Glasfla- schen Gottesdienst im grossen schulwiese um gute Plätze und schen und die Herausgabe an Glas Festzelt auf dem Rathausplatz zirksschule. Das Fest für Jung und Alt kennt Medaillen. Alle Beteiligten erhal- zu einem grossen Teil verzichtet. ein. Die Feier wird durch eine auch den Wettlauf um «di ten ein Getränk und ein T-Shirt. Auf 2013 wird der Mehrwegbe- Kleinformation der Harmonie schnällscht Wettigeri und de Rangverlesen ist um 18.30 Uhr auf cher mit Depotgebühr eingeführt Wettingen-Kloster musikalisch umrahmt. schnällscht Wettiger» als einen der Bühne Rathausplatz. (zVg) werden. (zVg) (zVg) INSERAT


Wir wünschen Ihnen viel Spass am «Wettiger Fäscht 2012 Ihr Profi rund ums Holz – in Ihrer Region Zimmerei • Ingenieurholzbau • Treppenbau • Schreinerei Dorfstrasse 20, 5430 Wettingen, Tel. 056 426 77 12, Fax 056 427 12 82 www.fleischmann-holzbau.ch · info@fleischmann-holzbau.ch

Regionale Verkehrsbetriebe Baden-Wettingen AG

N HRIGE NGJÄ A L E R EN IGEN UNSE LEIS TNUGNJGÄ H R3 A L T EN 3 I ESNESR E DN N6Gm –3 U 2U dLieEnIsSt T 2 – 24 m3 n T e S ld N u E 1 – 36 m • IM D tainer 2 3 on sldsecn diegnssbteratu2ng– 24 m re •P u M n • Entsor guntainer 1 • ressco tung

•P bera r gungs • Entso


17

WOCHE NR. 27 DONNERSTAG, 5. JULI 2012

WETTIGER FÄSCHT

Namhafte Bands am Open Air Am Open Air im Brühlpark werden bekannte Schweizer Bands für gute Stimmung und ein reichhaltiges Hörvergnügen sorgen. Die Band Lotrify wurde 2008 von fünf jungen, ambitionierten Musikern aus Baden ins Leben gerufen. Durch ihre melodiösen Gitarren und den klaren Gesang mit eingebauten Screams und Growls lässt sich ihr Stil am besten als Melodic Metal bezeichnen. «Last Leaf Down» wurde in Beinwil, dem Dorf der hundert Bauernhöfe im hintersten Schwarzbubenland, gegründet. Mit ihrem melancholischen, berührenden Shoegaze-Rock haben sie ihren Weg gefunden. Die fünf mit ihren eigenen Ideen und der leidenschaftlichen Stimme ihres Sängers werden zu einem einzigartigen Sounderlebnis. Anna Rossinelli und Band kommen ans Wettinger Fest. MIT VOLLEN KOFFERN machen sich Anna Rossinelli (Vocals), Manuel Meisel (Gitarre) und Georg Dillier (Bass) auf die grosse Reise. Als Strassenmusiker lernten sie ganz Europa kennen. Auch ganz Europa lernte sie kennen: Am Eurovision Song Contest 2011 schaffte das Basler Trio in Düsseldorf mit dem Song «In Love For A While» den Sprung in die Finalshow. Nun präsentiert Anna Rossinelli ihr brandneues Debüt-Album «Bon Voyage». «I bi nid vo da / i chume vode Stärne / und irgendwenn / wirdi o wider heime gah.» – Die ersten Zeilen des vierten Albums von «Greis» sind ein Zeichen, dass sich in der Welt des besten Schweizer Rappers einiges geändert hat. Der Greis von heute gibt sich als staunender Poet, der seine Wortspiele wie Bauklötzchen aufeinanderschichtet. INSERAT

Das Zumba-Fieber hat Wettingen erfasst: Zumba ist das Tanz-Fitness-Programm, das von lateinamerikanischen Tänzen inspiriert ist und einfach riesigen Spass macht. Zu dynamischer LatinoMusik werden Beine, Bauch, Gesäss, Arme und – nicht zu vergessen – das Herz äusserst effektiv durchtrainiert. Die Zumba-Party am Wettiger Fäscht startet um 12 Uhr mittags, getanzt wird bis 13.30 Uhr. DER AARGAUER «Slang N’ Easy» kommt mit den Jungs von Prime Productions und anderen Homies nach Wettingen. Es ist schon beinahe ein Heimspiel, man kann sich auf freshe Rhymes und fette Beats gefasst machen. Zu «Scream Your Name» gehören fünf Schweizer Jungs aus dem Emmental, die heftigen Rock mit einigen Alternative-Rock-Parts, ei-

ner fetten Ladung Metalcore sowie einer nicht zu vernachlässigenden Dosis Punkrock mischen. Wer auf abwechslungsreichen Gesang, eingängige Refrains, brutale Screams und fette Breakdowns steht, wird von dieser Band nicht enttäuscht werden. Die Band NEIGHBOURHOOD wurde im Winter 2010 gegründet und besteht aus elf Musikerinnen und Musikern, die für und von der Musik leben. Ihr Sound ist abwechslungsreich, eingängig. Mit ihnen wird zu Hiphop, Soul, Funk, Rageaton und heissen südamerikanischen Rhythmen getanzt. «NEIGHBOURHOOD» spielt alles eigene Stücke und Arrangements aus der Feder der jungen Bandleaderin und Saxofonistin Sarah Chaksad. «Switzerland’s Answer To Muse» titelte der Electro-Blog Too Many Sebastians über «PLASMA». Das

Fest. Foto: zVg

Rockstar-Magazin sieht die Bündner bereits auf dem Titel-Bild vom NME: «Next Stop: NME Cover». Die Band hat es bereits weit gebracht: Sei es in Australien oder in Englang auf BBC 1, überall werden sie in den höchsten Tönen gelobt. Mit seinem Gespür für Songs und Sounds hat Pee Wirz grosse Hits für seine Band Dada Ante Portas aus der Feder gezaubert. Seit 10 Jahren sprach er regelmässig davon, «irgendwann vor 40 ein Soloalbum zu machen». Ein Album, bei dem «niemand reinredet». Dieses Werk ist nun vollbracht. «Oh, traveller» ist eine Familienproduktion geworden; der 37-jährige Luzerner hat alle elf Songs selber komponiert, geschrieben und arrangiert, inspiriert vom Leben als Familienvater, das Artwork mit seiner Handschrift geschmückt und die Skizzen im Booklet von seiner Frau gezeichnet. (zVg)


GEMEINDE NEUENHOF An der Ortsbürgergemeindeversammlung vom 26. Juni 2012 wurden folgende Beschlüsse gefasst: Traktandenliste 1. Genehmigung Protokoll vom 29. November 2011 2. Genehmigung der Verwaltungsrechnung 2011 3. Genehmigung des Geschäftsberichtes 2011

A. M uriset alergeschäft

Umbau Renovation Isolierung Sanierung Erfahrung Tapezieren

Wir verlegen auch Naturkork- und Laminat-Böden Hardstrasse 77 • 5432 Neuenhof • Tel. 056 406 14 77 • Natel 079 209 64 05 maler.muriset@gmx.ch

Die Traktanden unterstehen gemäss § 9 des Gesetzes über die Ortsbürgergemeinden dem fakultativen Referendum. Dieses kann von 1/10 der stimmberechtigten Ortsbürgerinnen und Ortsbürger innert 30 Tagen nach Veröffentlichung der Beschlüsse ergriffen werden. Unterschriftenlisten können bei der Gemeindekanzlei Neuenhof bezogen und vor Beginn der Unterschriftensammlung zur Vorprüfung des Wortlautes des Begehrens eingereicht werden. Ablauf der Referendumsfrist: Montag, 6. August 2012 5432 Neuenhof, 4. Juli 2012 GEMEINDERAT NEUENHOF

R. Frick, Härdlistrasse 14 Telefon 056 401 42 82

SPREITENBACH Service und Reparaturen aller Marken – Klima – Wartung




19

WOCHE NR. 27 DONNERSTAG, 5. JULI 2012

NEUENHOF / KILLWANGEN

AUS DEM GEMEINDERAT Öffnungszeiten der Gemeindeverwaltung Die Öffnungszeiten und Erreichbarkeit (Schalterdienst) sind wie folgt: Montag, 8 bis 11.30 Uhr und 14 bis 18 Uhr, Dienstag bis Donnerstag, 8 bis

AUS DEM GEMEINDERAT 11.30 Uhr und 14 bis 17 Uhr, Öffnungszeiten Gemeindekanzlei sen; Donnerstag: 8.30–11.30 Uhr Freitag, 8 bis 11.30 Uhr und 14 Die Schalter der Gemeindeverwal- und 14–16 Uhr; Freitag 7.30–14 bis 16 Uhr. tung sind wie folgt geöffnet: Mon- Uhr (durchgehend). Per Mail ist tag, 8.30–11.30 Uhr und 14–18.30 die Verwaltung unter gemeindeTelefon 056 416 21 11 Uhr; Dienstag, 8.30–11.30 Uhr kanzlei@killwangen.ch erreichbar. E-Mail: gemeindekanzlei@neu- und 14–16 Uhr; Mittwoch, 8.30– Weitere Infos auf der Gemeindeenhof.ch 11.30 Uhr, nachmittags geschlos- homepage www.killwangen.ch.

Killwangener Mittagstisch in Not

PARTEINOTIZ SP NEUENHOF

Der Kindermittagstisch «Salz und Pfeffer» sieht einer unsicheren Zukunft entgegen.

Nationalrat Max Chopard an der Mitgliederversammlung. An der Mitgliederversammlung der SP-Sektion Neuenhof referierte Nationalrat Max Chopard über Zukunft und Aussichten der Ortssektionen der Sozialdemokratischen Partei. Vorgängig erklärte Parteipräsident Geri Röthlisberger die Entwicklung der Sektion Neuenhof anhand der Mitgliederstatistik: Gegründet 1917 mit 39 Mitgliedern, stieg die Zahl von 1945 bis 1955 auf den Höchststand von über 70 Mitgliedern. Nach der Abschaffung des Einwohnerrates sanken die Mitgliederzahlen wieder markant. Strategien zur Stärkung erhofft sich die Sektion von den Ausführungen Chopards. Und in der Tat, seine Ausführungen überzeugten die Anwesenden. Aktive Sektionen seien die Wurzel des Erfolges bei Wahlen und Abstimmungen, was er an einigen Beispielen aufzeigte: Die SP-Sektion Obersiggenthal, die in den 1980er-Jahren auf nur noch 10 Prozent Wähleranteil kam, konnte dank einer verstärkten Öffentlichkeits- und Basisarbeit ihren Wähleranteil bis heute verdoppeln.

INSERAT

Foto: zVg

Eine Analyse der eidgenössischen Wahlen 2011 ergab, dass die SP dort stark war, wo sie gute Basisstrukturen und «starke Köpfe» hatte. In Neuenhof, zum Beispiel, holte die SP fast 20 Prozent der Wählerinnen und Wähler ab und wurde so zur zweitstärksten Partei. Trotz Internet und Massenmedien: Der direkte Kontakt vor Ort bleibt am wichtigsten. Repräsentanten müssen der Partei «ein Gesicht» geben und die «soziale Kraft» mit Herzblut präsentieren. Und wie in anderen, auch unpolitischen, Vereinen ist es immer eine kleine Kerngruppe, die «den Karren» zieht. Chopards Ausführungen ernteten grossen Applaus und lösten eine rege Diskussion aus. Den Schwung der Stunde nutzend, wurde eine Kerngruppe beauftragt, die Visionen in konkrete Massnahmen umzumünzen. Unter den zahlreichen Interessierten befand sich auch der Grossratskandidat Tobias Bendel. Mit dem jungen, dynamischen Präsidenten der SP Spreitenbach/Killwangen ist bestimmt (rö) zu rechnen.

Der Mittagstisch ist für alle in Killwangen wohnhaften Kindergarten- und Schulkinder (auch für die Oberstufenschüler in Spreitenbach) und findet dienstags und donnerstags statt. Dem Elternverein Killwangen, der das Angebot im Auftrag der Gemeinde durchführt, gelang es bisher leider nicht, für das bestehende Angebot ab August 2012 genügend Helfer und Helferinnen zu gewinnen. Zudem ist es leider so, dass auch niemand die Organisation (Anmeldungen, Verrechnungen, finanzielle Organisation und allseitige Ansprechperson) ab 2013 übernehmen möchte. Die Vorstandsfrauen des Elternvereins, die seit diesem Jahr ebenfalls ohne Präsidentin/Präsident funktionieren müssen, sind angewiesen auf die tatkräftige Unterstützung der Killwangener Bevölkerung, andernfalls könnte dies die Auflösung des Mittagstisches «Salz und Pfeffer» bedeuten.

Bald kein Mittagstisch mehr?

Foto: zVg

Dieser Aufruf des Elternvereins richtet sich an sämtliche Männer und Frauen, Grosseltern und Senioren, die sich an besagten Tagen von 11.30 bis ca. 13.30 Uhr für den geregelten Ablauf vor, während und nach dem Essen sowie für die Betreuung der Kinder einsetzen möchten oder Freude daran hätten, die Killwangener Kinder als zukünftige Organisatorin/zukünftiger Organisator des Mittagstisches zu unterstützen. Helferkinder ab drei Jahren und Helfer essen umsonst. Für die genannten Aufgaben wird ein kleines, symbolisches Entgelt ausgerichtet. (lw) Carla Bellini erteilt gerne weitere Auskünfte unter 056 402 19 30 oder carla.bellini@bluewin.

VERMISCHTES LANDFRAUENVEREIN

KILLWANGEN Balloni: Das Zelt wurde am Sams-

tag, 30. Juni, durch das Schulteam gestellt. Von Montag bis Donnerstag wird in einer Projektwoche das Programm mit allen Schülerinnen und Schülern von Kindergarten bis 5. Klasse einstudiert und am Donnerstag, 5. Juli, in SCHULSCHLUSSFEIER SCHULE KILL- zwei Aufführungen (17 und 19 WANGEN in der Manege des Circus Uhr) der Bevölkerung präsentiert. Grillparty für Mitglieder und Angehörige bei Vreni Schaub am Donnerstag, 12. Juli, 18 Uhr. Für sein Essen ist jeder selbst verantwortlich, Getränke sind vorhanden. Ohne Anmeldung.


Er unsere

g fahrun r Profit Ih

Johann Ernst AG Sennenbergstrasse 1 8956 Killwangen Telefon 056 401 12 12 Fax 056 401 64 45 www.johann-ernst-ag.ch

• • • • • •

Planung + Einbau von Küchen Badezimmermöbel Schränke, Möbel Haustüren, Innentüren Reparaturen Einbruchschutz

NOTFALLDIENSTE Notfallapotheke

Tierärztlicher Notfalldienst

Notfalldienst der Apotheken im Bezirk Baden:

Zuerst den eigenen Tierarzt anrufen.

24-Stunden-Apotheke Husmatt beim Kantonsspital Baden-Dättwil Telefon 0844 844 600

7. und 8. Juli

Ärztlicher Notfalldienst Notfallpraxis für den Bezirk Baden im KS Baden: Für Erwachsene: Telefon 0844 844 500 Für Kinder bis 16 Jahre: Telefon 0844 844 100

F. Liechti / J. Maurer Ländliweg 4a 5400 Baden Tel. 056 210 97 00 Fax 056 210 97 01 Spitex Neuenhof Spreitenbach Würenlos

Tel. 056 406 23 23 Tel. 056 401 17 24 Tel. 056 424 12 86

Kaufe jede Münzensammlung !!! Ob gross oder klein. Silbergeld, Silbermünzen, Goldmünzen, Restgeld, alte Banknoten usw. und Golduhren, Goldschmuck, Altgold, Schützenandenken, Medaillen, Zinn usw. Zahle bar. Tel. 052 343 53 31, H. Struchen


WOCHE NR. 27 DONNERSTAG, 5. JULI 2012

21

SPREITENBACH

AUS DEM GEMEINDERAT Bauverwaltung konnte Jacqueline Graf, Spreitenbach, gewonnen werden. Sie wird ihre Stelle am 10. September 2012 antreten. Als neuer Schulhausabwart Hasel wurde Daniele Sgroi, Spreitenbach, gewählt. Er tritt die Stelle am 1. Oktober 2012 als Nachfolger von Giuseppe-Franco Nosdeo an. Als Gesangslehrerin wurde Maura Grassi, Frick, gewählt. Sie tritt ihre Stelle am 13. August an. Gemeinderat und Personal heissen die neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bereits heute herzlich willkommen. Termine Das 1.-August-Feuerwerk steht vor 7. Juli–12. August: Sommer-Schulferien; 1. August, 10.30 Uhr: Bunder Tür. Foto: Archiv/wal desfeier auf dem Gemeindehausplatz, Poststrasse 13; 1. August, 16 Uhr: Volksfest zur Bundesfeier Abbrennen von Feuerwerk In Spreitenbach ist der Verkauf auf dem Ziegelei-Areal. von Feuerwerksartikeln für die Bundesfeier zeitlich beschränkt, Öffnungszeiten der Gemeindeverund zwar vom Montag, 23. Juli, bis waltung Dienstag, 31. Juli. Das Abbrennen Der Schalter der Gemeindevervon Feuerwerk ist gemäss Polizei- waltung ist wie folgt geöffnet: reglement nur am 31. Juli und am Montag, 8.30–11.30 Uhr und 1. August zulässig, wobei die ent- 13.30–18.30 Uhr, Dienstag bis sprechenden Sicherheitsbestim- Donnerstag, 8.30–11.30 Uhr und 13.30–16 Uhr, Freitag, 8.30–15 mungen einzuhalten sind. Uhr. Telefon 056 418 85 11, Fax 056 402 02 82. www.spreitenPersonelles Als neue Sachbearbeiterin auf der bach.ch.

MARKTNOTIZEN Spreitenbacher Wandervögel machen Pause am Schatten.

Atmen – Bewegen – Aufleben – Lebensbalance Erholen, Kräfte aufbauen, Stress reduzieren, Ressourcen fördern, Vor- und Nachbereitung von grösseren sportlichen Aktivitäten. Alle Körperfunktionen, inklusive Atmung, werden mit Niklaus Reinhard, Atem- und Bewegungstherapeut, systematisch herausgefordert und harmonisiert. Wir üben, unsere Kraftquelle – die Atmung – gelöst, vertieft und rhythmisch fliessen zu lassen und uns dabei zu entspannen. Wir führen rhythmisch gestaltete, fliessende, lockernde, beruhigende, spielerische, weit ausladende, aber auch kräftigende Atem- und Bewegungsübungen im Stehen, Sitzen oder Liegen durch. Die Atem- respektive Lebenskunst besteht darin, sich auch in der Komplexität des Lebens und dessen Widersprüchlichkeiten in eine einigermassen optimale, dynamische Lebensbalance zu bringen. Die Methode

Bunte Wandererschar Der Spreitenbacher Wandertag war bei schönem und heissem Wetter gut besucht.

Kraftquelle Atmung.

Foto: zVg

Klara Wolf ist anerkannt von EMR, Qualitop, Lungenliga und div. Krankenkassen. Gruppenkurse à 1½ Stunden in Zürich und Killwangen. Einzeltherapie nach Absprache. Kurswoche in Lungern vom 2.– 8. September. Tel. 056 426 80 26 oder 076 46 55 878, niklaus.reinhard@sunrise.ch, www.atmen-bewegen-aufleben.ch Die unter der Rubrik «MARKTNOTIZEN» publizierten Texte stehen ausserhalb der redaktionellen Verantwortung. Meldungen von KMU sind buchbar unter oscar.meier@azmedien.ch, Tel. 058 200 58 10.

Foto: zVg

Bei sehr schönem und heissem Wetter versammelte sich eine stattliche Zahl Wanderlustige bei den Familiengärten. Unter den über 30 Personen waren auch 5 Kinder, die die Wanderroute unter die Füsse nehmen wollten. Nach einer kurzen Begrüssung durch Monika Zeindler und Peter Muntwyler ging es los via Limmat, durch Oetwil und den «Hüttiker Berg» hinauf. Die erste wohlverdiente Pause wurde an einem schattigen Platz am Waldrand gemacht, bevor es an den Aufstieg auf den Altberg ging. Oben angekommen, wurde zuerst bei allen der Durst gelöscht und die Kinder

gönnten sich eine Glace zur Belohnung. Dann erklommen einige noch die 147 Treppenstufen des 35 Meter hohen Holzturms und wurden dort mit der schönen Aussicht belohnt. Erholt und frisch gestärkt ging es weiter durch den Bickwald. Der Wurzelweg war für einige eine Herausforderung, die jedoch gut gemeistert wurde. Beim Gipf oberhalb von Würenlos wartete bereits eine feine Wurst vom Grill auf die Wanderer. Das kühle Bier durfte selbstverständlich auch nicht fehlen. Vom Gipf aus gingen einige direkt ans Würenloser Dorffest, andere traten den Heimweg an oder gingen via Familiengärten nach Hause, wo ebenfalls ein Fest stattfand. Dank der geselligen und bunt durchmischten Wanderschar war es ein super Tag. (ph)


Bauausschreibung

Bauausschreibung

BG-Nr. Bauherr:

2711 Bachmann Ljubica Grabäckerstrasse 11 8957 Spreitenbach Bauobjekt: Neubau Terrassenüberdachung Baustelle/ Grabäckerstrasse 11 Parzelle: 3336 Zusatzbew.: Keine

BG-Nr. Bauherr:

Die öffentliche Auflage erfolgt vom 9. Juli bis 7. August 2012 auf der Bauverwaltung, Gemeindehaus, Spreitenbach. Allfällige Einwendungen können während der nicht erstreckbaren Auflagefrist beim Gemeinderat, 8957 Spreitenbach, erhoben werden. Sie haben einen Antrag und eine Begründung zu enthalten. Gemeinde Spreitenbach

Die öffentliche Auflage erfolgt vom 9. Juli bis 7. August 2012 auf der Bauverwaltung, Gemeindehaus, Spreitenbach. Allfällige Einwendungen können während der nicht erstreckbaren Auflagefrist beim Gemeinderat, 8957 Spreitenbach, erhoben werden. Sie haben einen Antrag und eine Begründung zu enthalten. Gemeinde Spreitenbach

Bauausschreibung

Bauausschreibung

BG-Nr. Bauherr: Bauobjekt: Baustelle: Parzelle: Zus. Bew.:

2716 Irniger Leonz, Poststrasse 23 8957 Spreitenbach Sitzplatzüberdachung Poststrasse 23 250 Keine

Die öffentliche Auflage erfolgt vom 9. Juli bis 7. August 2012 auf der Bauverwaltung, Gemeindehaus, Spreitenbach. Allfällige Einwendungen können während der nicht erstreckbaren Auflagefrist beim Gemeinderat, 8957 Spreitenbach, erhoben werden. Sie haben einen Antrag und eine Begründung zu enthalten. Gemeinde Spreitenbach

2712 Bjelica Zeljko, Spycherweg 7 8957 Spreitenbach Bauobjekt: Dachfenstereinbau in bestehendes Dach Baustelle/ Spycherweg 7 Parzelle: 3213 Zusatzbew.: Keine

BG-Nr. Bauherr: Bauobjekt: Baustelle/ Parzelle: Zus. Bew.:

2714 W. Schmid AG, Rohrstrasse 36 8152 Glattbrugg Windkraftanlage zu Stromerzeugung für die Beleuchtung der Passerelle Umweltarena Türliackerstrasse 4 835 Keine

Die öffentliche Auflage erfolgt vom 9. Juli bis 7. August 2012 auf der Bauverwaltung, Gemeindehaus, Spreitenbach. Allfällige Einwendungen können während der nicht erstreckbaren Auflagefrist beim Gemeinderat, 8957 Spreitenbach, erhoben werden. Sie haben einen Antrag und eine Begründung zu enthalten. Gemeinde Spreitenbach

Dorfstrasse 44 · 8957 Spreitenbach Telefon 056 401 59 49 · Fax 056 401 59 69 weber-mueller@flashcable.ch

Bauausschreibung BG-Nr. Bauherr: Bauobjekt: Baustelle: Parzelle: Zus. Bew.:

2715 Reissig Kerstin, Unt. Dorfstr. 15 8957 Spreitenbach Aufstellen von zwei Infotafeln «Kindertagesstätte Chäferstube» Im Grund 3 2634 Keine

Die öffentliche Auflage erfolgt vom 9. Juli bis 7. August 2012 auf der Bauverwaltung, Gemeindehaus, Spreitenbach. Allfällige Einwendungen können während der nicht erstreckbaren Auflagefrist beim Gemeinderat, 8957 Spreitenbach, erhoben werden. Sie haben einen Antrag und eine Begründung zu enthalten. Gemeinde Spreitenbach

Wegen Reinigungs-, Reparatur- und Unterhaltsarbeiten bleiben geschlossen:

Turnhallen und Schulhäuser ab 7. Juli 2012, bis und mit 11. August 2012 Bauverwaltung Spreitenbach

Füglister Installationen AG www.fueglister-sanitaer.ch

Sanitäre Anlagen, Haustechnik, Schlosserei

Schmittengasse 5 Spreitenbach Telefon 056 401 17 28

• • • • •

Boilerentkalkungen, Wasserenthärtung Badezimmer und Küchenumbau Reparaturservice Geländer und Gitter Neu- und Umbauten


23

WOCHE NR. 27 DONNERSTAG, 5. JULI 2012

SPREITENBACH

Gemeindeammann Valentin Schmid muss bei seinem letzten Einsatz als Vize-Kommandant einen «kleinen» Löscheinsatz leiten.

Fotos: zVg

Schmid geht, Wiederkehr kommt Anlässlich der Gesamtfeuerwehrübung vom 25. Juni leitete der abtretende Valentin Schmid seinen letzten Einsatz als Vize-Kommandant. Mit der Wahl von Valentin Schmid zum neuen Gemeindeammann von Spreitenbach war sein Austritt aus der Feuerwehr Spreitenbach-Killwangen (FWSK) voraussehbar. Schmid trat 1995 der Feuerwehr bei und war mit Leib und Seele Feuerwehrmann. 2006 übernahm er mit Hauptmann Sven Imboden das Kommando und amtete während sechseinhalb Jahren als Vize-Kommandant. Sein Nachfolger heisst Daniel Wiederkehr und kommt ebenfalls aus Spreitenbach. Wiederkehr ist seit 2001 Mitglied der FWSK und mit grossem Engagement Feuerwehrmann. Beruflich ist er bei der Berufsfeuerwehr Schutz und Rettung in Zürich tä-

tig und bringt viel Erfahrung mit. Er hat das Amt als Vize-Kommandant per 1. Juli angetreten. Anlässlich der Gesamtfeuerwehrübung vom 25. Juni durfte Valentin Schmid seinen letzten Einsatz leiten. Bei einer gross angelegten Einsatzübung beim Schulhaus Glattler galt es, zahlreiche im Rauch eingeschlossene Personen zu retten und das Gebäude mittels Überdruckbelüfter zu entrauchen. Schmid meisterte die Einsatzleitung souverän und konnte die gesteckten Ziele der Übungsleitung problemlos erfüllen. Ihm zur Seite stand sein Nachfolger Daniel Wiederkehr, der auf der anderen Seite des Schulhauses einen Abschnitt leitete. Die Übungsleitung lobte den Einsatzleiter und war mit der Leistung vollends zufrieden. WÄHREND DEM anschliessenden

Imbiss hatten die aktiven Feuerwehrler, ehemalige Kameraden, geladene Behördenmitglieder und Gäste die Möglichkeit zu einem gemütlichen Ausklang des Abends, der erst nach der offiziellen Verabschiedung des alten

Valentin Schmid (l.) zeigt einem Feuerwehrmann bei der Gesamtfeuerwehrübung, wo sein Einsatz gefragt ist. bzw. der Ernennung und Begrüssung des neuen Vize-Kommandanten endete. Bevor Vali Schmid endgültig verabschiedet wurde, gab es noch einen Spezialeinsatz für ihn zu meistern. Mit Spezialausrüstung und einem Speziallöschfahrzeug musste er zum letzten Mal ein kleines Holzhäuschen löschen. Souverän und mit tatkräftiger Unterstützung von Daniel Wiederkehr bekämpfte er das Feuer erfolgreich. Nach diesem

amüsanten Abend wurde das erste Halbjahr der FWSK beendet und die Sommerferienzeit eingeläutet. Zumindest was den Übungsdienst anbelangt. Auf die Einsätze hat die Feuerwehr keinen Einfluss und ist zur Stelle, wenn es sie braucht (Notruf 118). Die FWSK wurde im ersten Halbjahr zu 50 Alarmen aufgeboten. Davon waren 27 Ernstfälle zu verzeichnen. (imb)


WOCHE NR. 27 DONNERSTAG, 5. JULI 2012

WÜRENLOS

24

AUS DEM GEMEINDERAT Gute Trinkwasserqualität in Würenlos Die Trinkwasserversorgung der Gemeinde Würenlos erfolgt ausschliesslich durch die Förderung von Grundwasser. Zur Überprüfung der Trinkwasserqualität werden durch die Technischen Betriebe Würenlos regelmässig Proben entnommen und dem Kantonalen Laboratorium Aargau zur Analyse zugestellt. Alle untersuchten Wasserproben haben den hygienischen und mikrobiologischen Anforderungen, welche gemäss Hygieneverordnung an ein Trinkwasser gestellt werden, entsprochen. Das Trinkwasser in der Gemeinde erfüllt somit sämtliche Qualitätsanforderungen. Kennzahlen: Wasserhärte beträgt 28,4–37,7 °fH. Nitratgehalt beträgt 9–22 mg/l (Grenzwert 40 mg/l). Für weitere Informationen stehen die Technischen Betriebe Würenlos zur Verfügung, Tel. 056 436 87 60. Zusätzliche Infor-

mationen stehen unter www. Subventionsbeitrag für neues wasserqualitaet.ch zur Verfü- Tanklöschfahrzeug Die Aargauische Gebäudeversicherung gegung. währt an die BeschaffungskosWürenlos zahlt in den Finanzaus- ten des neuen Tanklöschfahrgleichsfonds Für 2013 muss die zeugs einen Subventionsbeitrag Gemeinde Würenlos einen Bei- von 173 023 Franken. Dies enttrag von 419 000 Franken in den spricht 35 Prozent des Kaufpreikantonalen Finanzausgleichs- ses von 494 352 Franken. Die fonds leisten. Damit gehört Wü- Einwohnergemeindeversammrenlos zu einer der 57 Gemein- lung vom 8. Dezember 2011 hatden, welche in den Fonds ein- te einen Bruttokredit von zahlen. Insgesamt betragen die 550 000 Franken bewilligt. Das Abgaben der finanzstarken Ge- neue Tanklöschfahrzeug wird meinden im kommenden Jahr jenes aus dem Jahr 1992 ersetrund 28,4 Mio. Franken. Von den zen. total 219 Gemeinden erhalten im nächsten Jahr 79 Gemeinden einen Ausgleichsbeitrag. Der Beitrag in den Finanzausgleichsfonds berechnet sich aufgrund der Steuerkraft der Gemeinde. Die Steuerkraft von Würenlos beträgt zurzeit Fr. 2927.70. Das kantonale Mittel liegt bei Fr. 2578.60. Für 2012 hat die Gemeinde Würenlos einen Beitrag Fahrzeugpark der Feuerwehr: Das von 454 000 Franken beizusteu- Tanklöschfahrzeug Jahrgang 1992 (2. ern. von links) wird bald abgelöst. Foto: zVg

Hauptreinigung Alte Turnhalle und Mehrzweckhalle Die Hauptreinigung der Mehrzweckhalle und der Alten Turnhalle wird in der Zeit vom Samstag, 7. Juli, bis und mit Sonntag, 29. Juli, durchgeführt. Die Hallen und Garderoben bleiben in dieser Zeit geschlossen. Die Garderoben für den Aussensport bleiben vom Samstag, 7. Juli, bis und mit Sonntag, 15. Juli, geschlossen. Besten Dank für das Verständnis. Fundgegenstände Sämtliche Gegenstände, welche im vergangenen Schuljahr in den Schul- und Sportanlagen Würenlos liegen geblieben und nicht abgeholt worden sind, können der Zeit vom Montag, 25. Juni, bis Freitag, 6. Juli, jeweils zwischen 8–11.30 Uhr, im Untergeschoss des Schulhauses III abgeholt werden. Zurückgebliebene Gegenstände werden einer wohltätigen Institution zugeführt.

INSERAT

KOCH TIPP Spaghetti al pomodoro Für 4 Personen

WÜRENLOS

Grosser Rampenverkauf vom 16. bis 28. Juli 2012 Kommen Sie vorbei und profitieren Sie!

Heizungen Ölfeuerungen Projektierungen Reparaturen Entkalkungen

Landstrasse 64 5436 Würenlos Telefon 056 424 39 40 Mo bis Fr 8 bis 23 Uhr und Sa/So Ruhetag

Leichte Sommergerichte (täglich ab 18.00 Uhr)

Industriestrasse 19 5432 Neuenhof Tel. 056 426 37 23 Fax 056 426 01 32 info@fischer-heizungen.ch ww.fischer-heizungen.ch

Probieren Sie unsere italienische Glace! Wir freuen uns auf Ihren Besuch. Esther und Peter Andres

Sozialwerk in der Region, für die Region Hilfe für Menschen in schwierigen Lebenslagen in den Bereichen Begegnung, Betreuung, Beschäftigung, Beherbergung. HOPE Christliches Sozialwerk, Baden, www.hope-baden.ch Telefon 056 221 84 64 Helfen auch Sie mit: Postkonto 50-18771-9

400 g 1/2 1 1 Dose 1 TL 1 Msp 0,5 dl

Spaghetti Zwiebel, fein gehackt Knoblauchzehe, fein gehackt Pelati, gehackt Salz Zucker Olivenöl Pfeffer aus der Mühle 0,5 dl Weisswein 10 Basilikumblätter 50 g Parmesan, gerieben Zwiebel in Olivenöl glasig andünsten und mit Weisswein ablöschen. Knoblauch und Pelati beigeben und mit Pfeffer, Zucker und Salz würzen. Unter regelmässigem Rühren bis 1 Stunde leicht köcheln lassen. Kurz vor dem Anrichten Basilikumblätter beigeben. Spaghetti in reichlich Salzwasser al dente kochen. Wasser abgiessen. Spaghetti mit wenig Olivenöl beträufeln und auf Tellern anrichten. Tomatensauce beigeben und mit Parmesan bestreuen.


25

WOCHE NR. 27 DONNERSTAG, 5. JULI 2012

KIRCHGEMEINDEVERSAMMLUNG

Reformierte Kirchgemeindeversammlung vom 27. Juni. Foto: zVg Das Haupttraktandum «Kirchgemeindehaus: Vorstellung des Bauprojekts» wurde von Markus Hugi, Ressortverantwortlicher Liegenschaften, und Philippe Bürgler, Architekten-Team Menzi Bürgler Architekten ETH SIA (Zürich), nochmals erläutert und die Änderungen dargelegt. Anlässlich der Kirchgemeindeversammlung vom 23. November 2011 wurde seitens der Stimmberechtigten der Wunsch geäussert, das Gebäude zu unterkellern sowie einen behindertengerechten Lift einzuplanen. Dies wurde im vorgeschlagenen Gebäudekonzept berücksichtigt. Mit diesen Erweiterungen belaufen sich die Kosten nun auf 1,38 Mio. Franken (gegenüber ursprünglich geschätzten 914 000 Franken). Diskussionen entstanden bei den Themen «Holzfassade» (wegen Verwitterung) und «Gemeinschaftsraum im 1. Stock» (warum nicht im Parterre?). Seitens der Verantwortlichen konnten einleuchtende Argumente zur vorgeschlagenen Raumaufteilung und zur Aussenhaut «Holz» vorgetragen werden. Die Abstimmung über den Baukredit erfolgte mit grosser Mehrheit: 41 Ja gegen 3 Nein. Dieser Entscheid wird seitens der Kirchenpflege als historisch angesehen – und dies im Jubiläumsjahr. Nun kann der nächste Schritt eingeleitet werden: die Einreichung des Baugesuchs. Falls die Baubewilligung im Oktober vorliegt, kann mit dem Bau im November 2012 begonnen werden. Die Aufrichtung wird auf Frühling 2013 geplant, die Fertigstellung ist auf Juni 2013 vorge(op) sehen.

INSERAT

WÜRENLOS

Beachvolleyball-Turnier mit Party Nach den erfolgreichen Austragungen in den Vorjahren findet am 11. August die vierte Auflage des beliebten Plausch-Beachvolleyball-Turniers im «Wiemel» statt. Gespielt wird von ca. 10 bis 20 Uhr in den Erwachsenen-Kategorien «Profi» (2:2, mit BeachvolleyballErfahrung) sowie «Plausch» (3:3, für Personen mit wenig Beach/Volleyball-Erfahrung). Bei genügender Anzahl Anmeldungen werden in der Kategorie «Profi» separate Gruppen Herren, Mixed und Damen gebildet. Ansonsten werden das beste Mixedteam und das beste reine Damenteam innerhalb der «Profi»-Kategorie ausgezeichnet. Die PlauschKategorie ermöglicht auch wenig Volleyball-Erfahrenen die Teilnahme und ist eine gute Gelegenheit, diese Trend-Sportart auszuprobieren. Weitere Informationen zum Turnier gibts auf den Homepage und die Anmeldungen erfolgen ebenfalls über www.beachwuerenlos.ch. Anmeldeschluss für die Teams ist der 3. August 2012. Im Anschluss an das Turnier und die Siegerehrung steigt eine

Wer gern Volleyball spielt, ist am Beachvolleyball-Turnier richtig. grosse Beach-Party direkt bei der Beachvolleyball-Anlage im Schwimmbad Wiemel an schönster Lage. Dies ist für die teilnehmenden Spieler eine gute Gelegenheit, den Tag nach den sportlichen Strapazen gemütlich ausklingen zu lassen. Aber auch externe Gäste sind zur Beach-Party herzlich willkommen und werden mit toller Musik aus den 70s bis heute, mit feinen Drinks und Grilladen verwöhnt. Die Gastgeber, die Volleyballriege des TV Würenlos und Summerend Production, freuen sich auch zahlreiche teilnehmende

Foto: zVg

Teams von Plausch-Volleyballern aus der Region. Auch alle Volleyball-Interessierten in und um Würenlos sind als Zuschauer oder Festbesucher der Beach-Party herzlich eingeladen. Wer Interesse hat, kann sich auch der Volleyballriege des TV Würenlos anschliessen, die bei schönem Wetter zweimal wöchentlich auf der Beachvolleyball-Anlage im Schwimmbad Wiemel trainiert. In der Regel dienstags und freitags ab 18 Uhr. Auskünfte dazu erteilt Stefan Mathys unter 079 476 47 46 oder per Mail: mathys.stefan@bluewin.ch. (sm)

Samba bis Boogie am Musikschul-Sommerkonzert Die Schülerinnen und Schüler der Musikschule Würenlos begeisterten am Samstag, 23. Juni, das Publikum mit einem abwechslungsreichen Programm.

stück mit dem Titel «Hardline». Die kleinen Gittarrenschülerinnen und -schüler gaben ein Kinderlieder-Medley zum Besten, und die älteren Gitarristen spielten die bekannten Songs «Lemon Tree» von Fools Garden und «Up Um 19 Uhr eröffnete ein Gitarin the sky» von der Schweizer renensemble mit südamerikaniBand 77 Bombay Street. Danach schen Rhythmen das Konzert in war ein anspruchsvolles und virder gut besetzten Mehrzwecktuos gespieltes Klavierstück aus halle. Die Blechbläsergruppe «Childrens Corner» von Claude blieb in Südamerika und spielte Debussy zu hören. Den letzten einen Samba, komponiert von Teil des Konzertes bestritt das ihrem Lehrer, Thomas Bosshard. Oberstufenensemble. Das achtDanach waren einige Stücke wie zehnköpfige Orchester spielte «Can you feel the love tonight» «Lord of the dance», gefolgt von von Elton John, «Patience» von bekannten Filmmelodien aus Take that und ein israelisches «The Addams Family», «La vita e Volkslied für vier Hände auf dem Keyboard zu hören. Die Cellistin- Tarantella auf dem Akkordeon. Foto: zVg bella» und «Aladdin». Die Stimmung im Saal war gut und das nen und Cellisten zeigten, dass Publikum bedankte sich bei den man auf diesem wohlklingenden Instrument nicht nur klassi- Zwei Akkordeonschülerinnen jungen Musikerinnen und Musische Musik, sondern auch Boo- spielten eine Tarantella, gefolgt kern mit einem herzlichen gie und Ragtime spielen kann. von einem vierhändigen Klavier- Applaus. (sr)


WOCHE NR. 27 DONNERSTAG, 5. JULI 2012

WÜRENLOS

26

Naturbursche hinter dem Kochherd Die Leidenschaft für die Natur hat Tim Hoessly zum Kochen gebracht. Dank seiner Maturarbeit kann er seine eigenen Kochideen der Öffentlichkeit präsentieren und als Störkoch sein Studium finanzieren. MELANIE BÄR

«Mit gelernten Köchen oder gar Starköchen will ich mich nicht vergleichen, ich habe keine Lehre gemacht, sondern mir das Handwerk selber beigebracht und bei Fachleuten Tipps geholt, wenn ich nicht mehr weiter wusste», sagt Tim Hoessly. Mittlerweile hat er sein Können aber auch bei Profis unter Beweis gestellt. Vor anderthalb Jahren kochte er mit John Wittwer, Redaktor und gelernter Koch, für die Coop-Zeitung eine seiner Eigenkreationen. Das hat ihm nicht nur Freude gemacht, sondern auch die Sponsorensuche für sein eigenes Kochbuch, das er im Rahmen seiner Maturarbeit realisierte, vereinfacht. Er fand Firmen, die ihm beim Layouten, Fotografieren, Vermarkten und Drucken halfen. Der Fernsehauftritt vor zwei Monaten in Kurt Aeschbachers Sendung hat dann den Verkauf des Kochbuches angekurbelt: «Ich habe 1800 Bücher drucken lassen und schon mehr als 600 Bücher verkauft, sodass die Herstellungskosten mittlerweile gedeckt sind.» Und auch die Lehrpersonen honorierten seine Maturarbeit, er kriegte soeben die Bestnote 6 dafür. GANZ AUFS KOCHEN und Rezepte-

schreiben will er trotzdem nicht setzen. Der Zwanzigjährige beginnt im Herbst ein Geografiestudium, das er sich dank erfolgreichem Kochbuch und Medienauftritten als Störkoch finanzieren kann. Warum gerade Geografie? «Es ist eines der wichtigsten Themen, bei dem meine Interessen an Umwelt, Raumplanung, wirtschaftlichen und sozialen Einflüssen und natürlich die Natur selber zum Zug kommen», sagt Hoessly. Sogar sein Interesse am Kochen hat damit zu tun. «Als Bub streifte ich oft mit meinem Vater und den beiden Brüdern im Wald herum, sammelte Pilze, Beeren, Kräuter und begann als Siebenjähriger

Tim Hoessly kocht leidenschaftlich gerne. auch zu fischen.» Seine Ausbeute kochte er dann – anfangs zusammen mit seiner Mutter, später alleine – zu Hause in der elterlichen Küche in Würenlos. Wann immer es der Stundenplan zuliess, ging er auch während seiner Kantonsschulzeit in Baden über Mittag heim, um zu kochen. Hat er sich nie überlegt, eine Kochlehre zu machen? «Doch, ich habe sogar Schnupperlehren gemacht, dann aber doch die Matur vorgezogen.»

gebiete sind. Das Resultat findet man nun in seinem Kochbuch. Bleibt es bei diesem einen? «Vorläufig schon. Es steckt sehr viel Arbeit dahinter und ich bin mir bewusst, dass ich auch grosses Glück

hatte, so stark unterstützt zu werden», so Hoessly. Zwar träume er auch von einem kleinen, abgelegenen Restaurant am See, «aber momentan habe ich andere Prioritäten.»

NUDELN MIT ROTLACHS À LA TIM HOESSLY 400 g breite Bandnudeln 250 ml Sauerrahm 100 g geräucherter Sokeye Wildlachs 1 Bund frischer Dill 2 Essl. Blaumohnsamen, Meersalz, schwarzer Pfeffer aus der Mühle

JE RAUER und naturbelassener

die Wildnis, je besser, findet Hoessly, der gerne in Wildbächen oder Bergseen fischen geht. Besonders angetan hat es ihm Skandinavien. Deshalb stellte er sich die Aufgabe, zehn Kreationen zu erfinden, deren Zutaten typisch für die skandinavischen Küsten-

Foto: bär

Nudeln bissfest kochen. Sauerrahm mit Meersalz und Pfeffer würzen. Dill grob hacken, beiseitelegen. Nudeln abgiessen, mit Sauerrahm mischen. Dill beifügen. Wildlachs zerrupfen, zu Nudeln geben, mischen. Auf vorgewärmtem Teller anrichten. Mit Blaumohnsamen bestreuen und mit Dillzweiglein garnieren.


27

WOCHE NR. 27 DONNERSTAG, 5. JULI 2012

KIRCHLICHE MITTEILUNGEN

WETTINGEN

Pfrn. Kornelia Baumberger

Röm.-Kath. Kirchgemeinde St. Sebastian Donnerstag, 5. Juli 8 Uhr, Eucharistiefeier

NEUENHOF

Sonntag, 8. Juli 9.30 Uhr, Predigtgottesdienst, Pfr. W. Mäder, Dorfkirche

Kath. Pfarrkirche St. Josef Donnerstag, 5. Juli 17 Uhr, Rosenkranzgebet

Dienstag, 10. Juli 10 Uhr, Gottesdienst im Altersheim, Andachtsraum, Pfr. W. Mäder

Herz-Jesu-Freitag, 6. Juli 10 Uhr, Gottesdienst in der Sonnmatt

Kreativ-Atelier Steiacherhof im Gemeinschaftsraum während der Sommerferien nach Absprache. Informationen gibt Esther Hoffmann, Tel. 056 401 14 38

Herz-Jesu-Freitag, 6. Juli 8 Uhr, Eucharistiefeier; stille Anbetung bis 10 Uhr Samstag, 7. Juli 17.30 Uhr, Eucharistiefeier Sonntag, 8. Juli 9.30 Uhr, kein Gottesdienst 11 Uhr, ökumenischer Gottesdienst zum Wettiger Fäscht beim Rathaus Dienstag, 10. Juli 8 Uhr, Eucharistiefeier Mittwoch, 11. Juli 9 Uhr, Wortgottesdienst mit Kommunion Röm.-Kath. Kirchgemeinde St. Anton Freitag, 6. Juli 18.30 Uhr, Eucharistiefeier in der Kapelle, anschliessend Anbetung Samstag, 7. Juli 18 Uhr, Wortgottesdienst mit Kommunionfeier Sonntag, 8. Juli 9.30 Uhr, Gottesdienst fällt aus 11 Uhr, ökumenischer Gottesdienst zum Wettiger Fäscht im Zelt vor dem Rathaus 11 Uhr, Santa Messa in lingua italiana 12.15 Uhr, Gottesdienst in kroatischer Sprache Dienstag, 10. Juli 9 Uhr, Wortgottesdienst mit Kommunionfeier in der Kapelle Mittwoch, 11. Juli 9 Uhr, Eucharistiefeier Röm.-Kath. Kirchgemeinde Kloster Wettingen Sonntag, 8. Juli 11 Uhr, Gottesdienst fällt aus

Samstag, 7. Juli 17 Uhr, Rosenkranzgebet 18.30 Uhr, Wortgottesdienst mit Kommunionfeier; JZ Marie und Hermann-Irniger-Koller. Den Gottesdienst gestaltet Martin von Arx. Kollekte: Pro Filia

Anmeldungen für Taufen und Trauungen sind an Pfr. W. Mäder, Tel. 056 209 10 82, zu richten.

KILLWANGEN

Sonntag, 8. Juli 11 Uhr, Wortgottesdienst mit Kommunionfeier

Kath. Pfarrkirche Bruder Klaus Herz-Jesu-Freitag, 6. Juli 18 Uhr, stille Anbetung 19 Uhr, Eucharistiefeier

Montag, 9. Juli 17 Uhr, Rosenkranzgebet

Sonntag, 8. Juli 9.30 Uhr, Wortgottesdienst mit Kommunionfeier 18 Uhr, Rosenkranzgebet. Den Gottesdienst gestaltet Martin von Arx. Kollekte: Pro Filia

Dienstag, 10. Juli 8 Uhr, Morgenlob Mittwoch, 11. Juli 19 Uhr, Eucharistiefeier; JZ Meinrad und Ruth Illien-Hardmeier

Dienstag, 10. Juli 18 Uhr, Rosenkranzgebet

Begleitete Andacht Am Montag, 9. Juli, wird in Neuenhof von 13–17 Uhr eine begleitete Anbetung vor dem Tabernakel angeboten. Kommen und Gehen nach eigenen Möglichkeiten.

Stille Anbetung Herz-Jesu-Freitag, 18–19 Uhr vor dem Allerheiligsten.

WÜRENLOS Kath. Pfarrkirche Freitag, 6. Juli 8.30 Uhr, Eucharistiefeier

SPREITENBACH Kath. Pfarrkirche St. Kosmas & Damian Donnerstag, 5. Juli 18. Uhr, Rosenkranzgebet 19.30 Uhr, Kirchenchor: Spezialprogramm

Samstag, 7. Juli 18 Uhr, Eucharistiefeier, Predigt: Clemens Ramsperger Sonntag, 8. Juli 10 Uhr, Eucharistiefeier, Predigt: Clemens Ramsperger

Freitag, 6. Juli 10 Uhr, Eucharistiefeier im Altersheim 19 Uhr, Eucharistiefeier 19.30 Uhr, Anbetungsstunde

Mittwoch, 11. Juli 9.30 Uhr, Eucharistiefeier Klosterkirche Fahr Sonntag, 8. Juli 9.30 Uhr, Eucharistiefeier

Samstag, 7. Juli 18.30 Uhr, Eucharistiefeier mit Abbé Zacharie

Dienstag, 10. Juli 18 Uhr, Rosenkranz in der Marien- Sonntag, 8. Juli kapelle 9.30 Uhr, Eucharistiefeier mit Juan Sanchez; Mitwirkung: Eva Winkler, Sopran; Angelika DieWETTINGEN-NEUENHOF bold, 2. Sopran; Hannes Schwarz, Bass. Orgel: Wilma Neumann. Ev.-ref. Kirche Sonntag, 8. Juli Abbé Zacharie feiert im JuBla-La11 Uhr, Wettingen (vor dem Ratger in Scuol einen Gottesdienst. haus): ökumenischer Gottesdienst am Wettiger Fäscht; Sr. An- Dienstag, 10. Juli gela Hug, Pfr. Stephan Johanus, 14.30–17 Uhr, Mütter- und Väterberatung Pfr. Wolfgang Kunicki und

Mittwoch, 11. Juli 9.30 Uhr, Eucharistiefeier

SPREITENBACH-KILLWANGEN Ev.-ref. Kirche Freitag, 6. Juli 20–21.15 Uhr, Frauengruppe Prisma, Kirchenzentrum Hasel, im Kaminraum

Ev.-ref. Kirche Würenlos Sonntag, 8. Juli 9.30 Uhr, Gottesdienst, Verena Fantozzi, Sozialdiakonin; anschliessend Kirchenkaffee Ferienabwesenheiten Pfr. Martin Schweizer, hat vom 7.–28. Juli Ferien. Sozialdiakonin Verena Fantozzi hat vom 13. Juli–6. August Ferien. Das Sekretariat bleibt vom 9.–22. Juli geschlossen. Bitte Internetseite beachten: www.ref-wuerenlos.ch


WOCHE NR. 27 DONNERSTAG, 5. JULI 2012

AGENDA

28

KILLWANGEN Mittagstisch für Senioren An- und Abmeldungen: Irmgard Roffler, Zelgmattstrasse 4, 8956 Killwangen, 056 401 30 18. Restaurant Victoria, Montag, 9. Juli, 12 Uhr.

23200 Exemplare. Erscheint jeden Donnerstag. Amtliches Publikationsorgan der Gemeinden Wettingen, Neuenhof, Killwangen, Spreitenbach und Würenlos

Meierbädli Während der Sommerferien führt der Elternverein vom 9. bis 13. Juli von 11 bis 13.30 Uhr einen Schwimmkurs durch. Der Turnverein nutzt Pool und Garten, um am 31. Juli die Beachparty durchzuführen: Auch dieses Jahr freuen sich Helfer und Sponsoren auf viele fröhliche und gut gelaunte «Chillwangerinnen» und Chillwanger» zur diesjährigen Beach-Party: 18 Uhr, Festeröffnung im grossen Festzelt und an der Bar. Zwischen 18 und 20 Uhr können alle Killwanger Chind am Buffet eine Gratiswurst abholen; 21 Uhr, Shot- und Schnupfwagen und Caipirinha an der Bar, 21.45 Uhr, geführter Lampion- und Fackelumzug zum 1.-August-Feuer; 22 Uhr, Entfachung des 1. AugustFeuers; 3.50 Uhr, «Schlumi-Time».

HERAUSGEBERIN: AZ Anzeiger AG, Kronenplatz 12, 5600 Lenzburg 2 GESCHÄFTSFÜHRER: Oscar Meier KONTAKT: Alle Mitarbeiter erreichen Sie unter vorname.name@azmedien.ch REDAKTION redaktion@limmatwelle.ch redaktion@wettingerpost.ch Telefon 058 200 58 20 REDAKTIONSLEITUNG: Melanie Bär REDAKTIONSTEAM: Melanie Borter, Susanne Karrer, Manuela Page REDAKTIONSSCHLUSS: Montag, 8 Uhr COPYRIGHT Herausgeberin Die Redaktion übernimmt keine Verantwortung für eingesandtes Material INSERATE: oscar.meier@azmedien.ch, Telefon 058 200 58 10 MARKETING: claudine.meier@azmedien, Telefon 058 200 58 18, Fax 058 200 58 21 VERTRIEB: AZ Vertriebs AG ABOSERVICE UND ZUSTELLUNG: ABO Contact Center, Telefon 058 200 55 86, abo@azmedien.ch

WETTINGEN

DRUCK: Mittelland Zeitungsdruck AG, Neumattstrasse 1, 5001 Aarau

Floh- und Antiquitätenmarkt mit Bilderausstellung Bifangstrasse 21, Samstag, 7. Juli, 9–11 Uhr. Öffentliche Führung durch das ehemalige Kloster Wettingen Eine Anmeldung ist nicht nötig. Auf einer einstündigen Führung erfolgt die Zeitreise durch über 780 Jahre Klostergeschichte. Der Rundgang führt durch den Kreuzgang mit seinen Glasgemälden, das Chorgestühl in der Mönchskirche und durch die grosse Klosterkirche. Bis zum 31. Oktober sind Kirche und Kreuzgang von 10–17 Uhr (sonntags ab 12 Uhr) öffentlich zugänglich. Gruppenführungen durch das Kloster, die Schule oder den Park sind auf Anmeldung jederzeit möglich: www.klosterwettingen.ch. Kloster Wettingen beim Kiosk im Kreuzgang, Sonntag, 8. Juli, 14.30 Uhr. Wettiger Fäscht 2012 Kulinarik, Musik, Sport, Unterhaltung, Lunapark. Festbetrieb bis 3 Uhr morgens. Eintritt überall frei. 10– 21 Uhr: Festbetrieb (Brunch ab 9 Uhr).11 Uhr: ökumenischer Wortgottesdienst, Rathausbühne.14 Uhr: Akkorden-Orchester Egloff, Rathausbühne.14 Uhr: «Kasperli im Zauberwald», Mehrzweckraum.14.30 Uhr: The Sixties – 60er-Jahre-Feeling Total.15.30 Uhr: Fassbodechlopfer Wettige – 30 Jahre Erfolg, Golden Oldies.

Ein Produkt der

Bruno Weber-Weg in Spreitenbach Der Weg führt hinauf zum Skulpturenpark. Er wird gesäumt von Webers unverkennbaren Figuren. Entstanden ist der Weg auf Initiative des Vereins Bruno Weber-Weg im Jahr 2006 anlässlich des 75. Geburtstags des Künstlers. Der Spaziergang startet bei der Bibliothek im Langäcker Spreitenbach. 16 Uhr: Cunning Crew, Rathausbühne. 16 Uhr: «Kasperli im Zauberwald», Mehrzweckraum. 16.45 Uhr: The Sixties – 60er-Jahre-Feeling Total, Golden Oldies. 18 Uhr: Firehouse Six Plus 1, Rathausbühne. 20 Uhr: Wilhelm Toll, Rathausbühne. Festgelände, Sonntag, 8. Juli, 10–21 Uhr. Kostenloser Schach-Unterricht für Senioren Leitung: Anton Wyss. Restaurant Tägerhard, Dienstag, 10. Juli, 14–17 Uhr. Tägi Hallenbad, Fiti und Sauna bleiben wegen Revisionsarbeiten vom 2. bis 27. Juli geschlossen. Gartenbad: Schwimmerbassin, Nichtschwimmerbecken, Sprungturm, Kinderplanschbecken, alle Bassins geheizt, BeachvolleyballFeld, Kinderspielplatz, Restaurant mit Selbstbedienungsrestaurant und Kiosk, Minigolf-Anlage. Öffnungszeiten: 9–20 Uhr. Bei schlechter Witterung kann das Gartenbad früher geschlossen

werden. Am 1. August 9–18 Uhr geöffnet.

WÜRENLOS Schwimmbad Wiemel Seit 1972 lockt im Sommer das Freibad Wiemel mit drei Wasserbecken für Kleinkinder, Anfänger und Schwimmer (50 m) und seiner idyllisch-schönen Gartenanlage mit zwei Beach-Volleyball-Feldern und mit Restaurant/Kiosk zum Verweilen und zu sportlicher Betätigung ein. Öffnungszeiten: Montag, 11–20.30 Uhr; Dienstag– Freitag, 9–20.30 Uhr; Samstag und Sonntag, 9–20 Uhr. Freitags bleibt das Bad bei Tagestemperaturen über 27 Grad bis 21 Uhr geöffnet. Bei schlechter Witterung kann man sich kurzfristig unter Tel. 056 424 22 63 beim Bademeister erkundigen, ob das Bad geöffnet ist. Freies Jassen (ohne Voranmeldung) 10. und 24. Juli, 7. August, jeweils um 14 Uhr.

VERLEGER: Peter Wanner CEO AZ MEDIEN: Christoph Bauer www.azmedien.ch NAMHAFTE BETEILIGUNGEN nach Art. 322 Abs. 2 StGB: AZ Anzeiger AG, AZ Fachverlage AG, AZ Management Services AG, AZ Regionalfernsehen AG, AZ TV Productions AG, AZ Verlagsservice AG, AZ Vertriebs AG, AZ Zeitungen AG, Basellandschaftliche Zeitung AG, Media Factory AG, Mittelland Zeitungsdruck AG, Solothurner Zeitung AG , Radio 32 AG, VogtSchild Druck AG, Vogt-Schild Vertriebs GmbH, Weiss Medien AG

INSERAT

LiWe_27_2012  

Limmatwelle