Page 1

17. Mai 2012, 51. Jahrgang, Nr. 20

FRAGEN AN

Alois Greber, Gemeindeammann von Killwangen

PP 5432 Neuenhof

Generationenprojekt GWPW Wettingen, Neuenhof und Würenlos schliessen sich zusammen, um ein Grundwasserpumpwerk für alle drei Gemeinden zu bauen. SUSANNE KARRER

Zeichnet sich schon ein möglicher Ausgang der Zusammenschlusspläne ab? Ob der Zusammenschluss

von Killwangen und Spreitenbach am Ende auf der Liste der Erfolge steht, ist heute noch nicht gesichert. Es kann auch sein, dass wir feststellen: Wir sind stark zusammen, aber nicht in Fusion. Artikel S. 11 INSERAT

INSERAT

«Trinkwasser ist lebenswichtig.» Das weiss nicht nur Johannes Gabi, Gemeinderat von Würenlos, sondern auch Daniel Schibli, Gemeinderat von Neuenhof, und Peter Wiederkehr, Geschäftsleiter des Elektrizitäts- und Wasserwerks Wettingen. Die drei Gemeinden haben sich entschlossen, das gemeinsame Grundwasserpumpwerk «Tägerhardwald» zu bauen – ein aussergewöhnliches Beispiel regionaler Zusammenarbeit, durch die viel Geld gespart werden kann. «Wir sind stolz darauf, dass wir miteinander ein Generationenprojekt schaffen können», so Schibli über das Pumpwerk, das Wettingen, Neuenhof und Würenlos in den nächsten 70 Jahren mit Trinkwasser versorgen soll. Alle drei Ge-

Reichen sich die Hände (v.l.): Daniel Schibli, Gemeinderat Neuenhof, Johannes Gabi, Gemeinderat Würenlos, und Peter Wiederkehr, Geschäftsleiter EWW Wettingen. Foto: ska meinden beziehen ihr Wasser aus demselben Grundwasserstrom, der etwa 50 Meter unter der Erdoberfläche fliesst und dem alten Limmatbett aus der Eiszeit entspricht, bevor es mit Geröll gefüllt wurde und sich die Limmat ihr neues Bett gesucht hat. Fortsetzung S. 9

INHALT WETTINGEN NEUENHOF KILLWANGEN SPREITENBACH WÜRENLOS KIRCHEN AGENDA

2–7 8–9 10–11 12–15 16–18 19 20


Gemeinde Wettingen

Internationales Orientierungslauf-Wochenende vom 5./6. Oktober 2013 OLG Cordoba ist mit der Durchführung des Orientierungs-Weltcup-Finals im Herbst 2013 beauftragt worden. Neben dem eigentlichen Weltcup der Elite finden auch Publikumsläufe statt. Folgende Wettkämpfe in den entsprechenden Laufgebieten sind geplant: Samstag, 5. Oktober 2013: – Weltcuplauf Final, Elite, ca. 150 Läufer Laufgebiet Rüsler – Publikumslauf, Nationaler OL, ca. 1700 Läufer Laufgebiet Eigi-Wettingen Sonntag, 6. Oktober 2013: – Weltcuplauf-Final, Elite, ca. 150 Läufer Laufgebiet Stadt Baden (Bewilligung für Stadtgebiet direkt bei Polizei) – Publikumslauf, Nationaler OL, ca. 1700 Läufer Laufgebiet Baldegg Horn. Die Veranstaltung ist gemäss § 20 der Verordnung zum Waldgesetz (AWaV) bewilligungspflichtig. Das Gesuch liegt ab dem 15. Mai 2012 während 30 Tagen in der Gemeindekanzlei Wettingen öffentlich auf.

ABW Abwasserverband Region Baden Wettingen ARA Laufäcker CH-5300 Turgi Betriebsleitung: Tel./Fax + 41 (0)56 203 00 90/91, info@abwturgi.ch Kläranlage: Tel./Fax + 41 (0)56 203 00 92/93

Abgeordnetenversammlung 2012 Abwasserverband Region Baden Wettingen, 5300 Turgi Die 8. ordentliche Abgeordnetenversammlung des Abwasserverbandes Region Baden Wettingen findet am Dienstag, 12. Juni 2012, um 18.30 Uhr in der ARA Laufäcker in Turgi statt. Traktanden: 1. Begrüssung / Beschlussfähigkeit 2. Protokoll der 7. ordentlichen Abgeordnetenversammlung vom 22. Juni 2011 3.* Genehmigung des 48. Geschäftsberichtes 2011 4.* Genehmigung der Jahresrechnung 2011 mit Entlastung der Organe 5. Kenntnisnahme des Mehrjahres-Finanzplanes Version 2012 6.* Genehmigung des Voranschlages 2013 (inkl. Gebühren) 7. Verschiedenes Die Versammlung ist öffentlich. Die Unterlagen zu den Traktanden können vom 22. Mai bis zum 12. Juni 2012 in den Gemeindekanzleien der Mitgliedsgemeinden während der ordentlichen Öffnungszeiten und unter «Aktuell» von www.abwturgi.ch eingesehen werden. Die mit * markierten Traktanden unterstehen dem fakultativen Referendum. Turgi, den 7. Mai 2012

Der Vorstand


3

WOCHE NR. 20 DONNERSTAG, 17. MAI 2012

WETTINGEN

Seelöwen küssen zart – wenn man sie lässt Umso mehr hat es ihn gefreut, dass der Auftritt von Valentia mit ihrem Seelöwen Otto auf so reges Interesse stiess. «Dass dieser Saal so voll ist, haben wir noch nie erlebt», begrüsste er die Anwesenden herzlich.

Otto, der Seelöwe, besuchte die Bewohnerinnen und Bewohner des Alters- und Pflegeheims Wettingen und verteilte viele feuchte Küsse. MELANIE BORTER

Es war ein Riesenerfolg, der Auftritt von Otto, dem Seelöwen. Die Bewohnerinnen und Bewohner des Alters- und Pflegeheims Wettingen kamen zahlreich und waren begeistert. Immer wieder mal was Neues lässt sich Andreas Notz, Geschäftsleiter des Alters- und Pflegeheims Wettingen, für die Bewohnerinnen und Bewohner einfallen. Konzerte, an denen Musik von früher gespielt wird, nennt er als Beispiel. Es sei jedoch schwierig, die Bewohner zu motivieren, und oft seien diese Anlässe nur mässig gut besucht. Rolf Erismann (74) traute sich als Erster und liess sich von Otto küssen.

INSERAT

mbo

DANN KOMMT ER AUCH SCHON, der Seelöwe Otto, der vor allem durch seine Grösse und seine Masse die Anwesenden beeindruckt. Auf Augenhöhe mit einem Tier, das 300 Kilogramm wiegt, das ist definitiv kein alltägliches Erlebnis. «Ich hätte nicht gedacht, dass ein so grosses Tier so zart sein kann», sagt Rolf Erismann, ein Anwohner der Aussenstation. Er hatte keine Angst und liess sich als Erster von Otto auf die Wange küssen. Aber auch jene, die nicht gleich die Berührung suchten, waren beeindruckt. Diese Begegnung war für alle etwas ganz Besonderes.


5

WOCHE NR. 20 DONNERSTAG, 17. MAI 2012

REPORTAGE AKB WETTINGEN

Ursula Sager, Niederlassungsleiterin der Aargauischen Kantonalbank Wettingen.

Foto: Heinz Haug

Eine ganz normale Bank – und darum so speziell Wir kennen unsere Kundinnen und Kunden, interessieren uns für sie und ihre Bedürfnisse. Wir pflegen mit einem Grossteil langjährige Beziehungen, die auf gegenseitigem Respekt und grossem Vertrauen basieren. Kontinuität und HEINZ HAUG Nachhaltigkeit sind Werte, denen Ursula Sager leitet seit August 2008 wir uns verpflichtet fühlen. die Geschicke der AKB-Niederlassung Wettingen. Die 47-jährige Die AKB Wettingen ist die grösste Emmentalerin will vor allem ei- Niederlassung. Wie viele Mitarbeines: Für ihre Kundinnen und Kun- terinnen und Mitarbeiter beschäfden da sein und sie kompetent und tigen Sie? umfassend in allen Finanzfragen Hier in Wettingen beschäftigen beraten. Aber nicht um jeden Preis. wir zehn zum Teil langjährige Sie und ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiterinnen und MitarbeiMitarbeiter wollen die Risiken im ter. Unsere Kundenberaterinnen und Kundeberater betreuen und Griff behalten. beraten über viele Jahre die gleiHeinz Haug: Frau Sager – eine Bank chen Kundinnen und Kunden. ist eine Bank. Ist es im Endeffekt Man kennt sich. Und das ist gut so nicht völlig egal, wo ich mein Geld und wird vor allem auch von unhinbringe und wer mir schliesslich serer Kundschaft sehr geschätzt. Die Welt mag komplizierter wereine Hypothek gewährt? Ursula Sager: Nicht ganz. Sicher den, unser Leben hektischer, die dürfen Sie davon ausgehen, dass Bankgeschäfte komplexer – eines jede Schweizer Bank seriös und aber ist geblieben: Geld- und Verkompetent arbeitet. Es gibt je- mögensangelegenheiten sind vor doch durchaus Unterschiede. Was allem Privatsache, das heisst, die Aargauische Kantonalbank man will seiner Bank vertrauen stark macht, ist die Verwurzelung können. Und wenn ich sehe, wie im Kanton und damit vor allem viele Menschen uns vertrauen, auch in den einzelnen Regionen. dann macht mich das und meine

Ein Gespräch mit Ursula Sager, Niederlassungsleiterin der Aargauischen Kantonalbank Wettingen.

Mitarbeiterinnen und Mitarbei- ken und zu hantieren. Das verschafft mir den Ausgleich, den ich ter schon etwas stolz. brauche. Kommt hinzu, dass mein Sie fühlen sich Land und Leuten hier Mann ein «angefressener» Velofahim Aargau verpflichtet. Trotzdem: rer ist. Und da kann es passieren, Ihre Emmentaler Heimat scheint dass er mich mitnimmt und wir sprachlich immer noch etwas durch. zum Beispiel ins Emmental radeln. Hatten Sie nie Probleme, sich hier Da kommen dann schon ein paar Kilometer zusammen. im Mittelland zu assimilieren? (lacht) Überhaupt nicht. Ich habe mein Heimatdorf Hasle-Rüegsau Und Sie können problemlos mithalja schon früh, mit 18 Jahren, un- ten? mittelbar nach meiner Banklehre, Selbstverständlich! (lacht herzRichtung Welschland verlassen. lich!) Vor allem, weil ich auf eiIch wollte so rasch wie möglich nem «Flyer» sitze, einem Velo mit auf eigenen Füssen stehen. Dazu Elektroantrieb. So schaffe ich es kamen zahlreiche Aufenthalte im knapp, sein Hinterrad zu halten. Ausland. Das heisst, ich bin zwar im Emmental aufgewachsen, haAARGAUISCHE KANTONALBANK be aber doch schon viel von der Welt gesehen. Zudem bin ich seit Niederlassung Wettingen 1996 im Aargau. Mir gefällt es Landstrasse 88 5430 Wettingen hier. Telefon 056 437 33 33 Sie betreuen ein Portefeuille mit www.akb.ch 600 Kunden. Beschäftigen sich den ganzen Tag mit Zahlen. Was tun Sie Öffnungszeiten: zum Ausgleich, damit Sie am Abend Montag bis Freitag oder übers Wochenende den Kopf 09.00 - 12.00 Uhr frei und Abstand von der abstrakten 13.30 - 17.00 Uhr Welt der Zahlen bekommen? Ich und mein Mann haben ein Bankomat: wunderschönes Haus hier im Aar- 24 Stunden Ein- und gau. Ich liebe es, im Garten zu wer- Auszahlungen möglich


AUS DEM GEMEINDERAT

Gemeinde Wettingen

Baugesuche Bauherrschaft:

Piger Immobilien AG Schwimmbadstrasse 45 8045 Zürich Bauobjekt: Photovoltaik-Anlage best. Einfamilienhaus Baustelle: Schwimmbadstrasse 41, 43, 45 Parzelle: 6051, 3547 Zusatzgesuche: keines Einwohnergemeinde Wettingen Alb. Zwyssigstrasse 76 5430 Wettingen Bauobjekt: Schulraumprovisorium, Schulanlage Dorf Baustelle: Schulstrasse Parzelle: 3026 Zusatzgesuche: Keines

Öffnungszeiten der Gemeindeverwaltung und Polizei Es gelten für alle Abteilungen der Gemeindeverwaltung und Polizei folgende Öffnungszeiten (Schalter und Telefon): Montag und Donnerstag: 8.30–12/13.30–18.30 Uhr; Dienstag, Mittwoch und Freitag: 8.30–12/ 13.30–16 Uhr. Für polizeiliche Notfälle steht die Polizei nach wie vor rund um die Uhr zur Verfügung (unter Telefon 056 437 77 77 oder unter Telefon. 117).

Bauherrschaft:

INSERAT

WOCHE NR. 20 DONNERSTAG, 17. MAI 2012

WETTINGEN

Landstrasse: Was

will Wettingen?

Am Samstag fand im Tägi-Saal die erste öffentliche Mitwirkungsveranstaltung zum Planungsprozess «Zukunft Landstrasse» statt, die von rund 100 Wettingern besucht wurde. SUSANNE KARRER

Bauherrschaft:

Asiye Daniskan Ilhami Römerstrasse 17 4512 Bellach Bauobjekt: Neubau 3-Familien-Haus Baustelle: Märzengasse 60 Parzelle: 6532 Zusatzgesuche: Keines Bauherrschaft:

SBB, Schweizerische Bundesbahnen Immobilienbewirtschaftung Region Ost Hohlstrasse 532 8021 Zürich Bauobjekt: Güterschuppen Umbau + Umnutzung, Neubau Leergutraum Baustelle: Güterstrasse 10 Parzelle: 3252 Zusatzgesuche: Kantonales Baugesuch Bauherrschaft:

Gashi Skender Märzengasse 31a 5430 Wettingen Bauobjekt: Wärmepumpe Baustelle: Märzengasse 31a Parzelle: 5931 Zusatzgesuche: Keines Bauherrschaft:

Meyer-Schwager Oskar Attenhoferstrasse 13 5430 Wettingen Bauobjekt: Sichtschutzzaun Baustelle: Attenhoferstrasse 13 Parzelle: 4391 Zusatzgesuche: Keines Öffentliche Auflage der Pläne im Büro 305 der Bau- und Planungsabteilung, Rathaus, Wettingen, vom 18. Mai bis 18. Juni 2012. Allfällige Einwendungen sind im Doppel während der Auflagefrist dem Gemeinderat Wettingen einzureichen. Sie haben eine Begründung und einen Antrag zu enthalten. Bau- und Planungsabteilung

Weitere 150 Personen konnten den Anlass nicht besuchen, haben sich aber gemeldet, um laufend über den Stand der Dinge informiert zu werden, wie Michael Emmenegger, Moderator des Anlasses, berichtete. Nachdem 2011 vier interdisziplinäre Planerteams mögliche Szenarien für die künftige Gestaltung der wichtigsten Wettinger «Einkaufsmeile», die umliegenden Siedlungsgebiete und die Organisation des Verkehrs erarbeitet hatten, die von der Gemeinde nach Themen zusammengestellt wurden, bot sich der Bevölkerung am Samstag die Möglichkeit, die Ergebnisse und ihre eigenen Wünsche und Meinungen zu diskutieren. «Die Wettiger können ihre Vorstellungen und Meinungen zur Entwicklung der Landstrasse einbringen und die Zwischenergebnisse kommentieren: Was passt ihnen und was nicht?», erklärte Emmenegger die Wichtigkeit des Anlasses. In zwölf Teams erarbeiteten die Gruppen Vorstellungen zu den Themen «Nutzungen und Funktionen», «öf-

PARTEINOTIZ EVP EVP sagt Ja zu umfassenden Tagesstrukturen in Wettingen Die EVP Wettingen hat sich anlässlich einer Mitgliederversammlung noch einmal intensiv mit der «Initiative für ein freiwillig nutzbares und umfassendes Betreuungsangebot für unsere Kinder» auseinandergesetzt. Die Partei empfiehlt für die Volksabstimmung am 17. Juni 2012 einstimmig das Ja. Kindergärtler und Primarschulkinder sollen in Wettingen von 7 bis 18 Uhr ausserfamiliär betreut werden können. Das soll möglich sein in der Schulzeit von Montag bis Freitag und während acht Ferienwochen. Die schon eingeführten Blockzeiten der Schule von 8 bis 12 Uhr und der schon bestehende Mittagstisch werden durch Betreuungsstunden von 7 bis 8 Uhr am Morgen und bis 18 Uhr am Abend ergänzt. Die Kinder gehen am schulfreien Nachmittag und in den Ferien in den Hort ausserhalb der Schule und haben dort gut ausgebildete und freundliche Bezugspersonen. Die Qualität wird kontrolliert. Die Kosten pro Kindertag wurden auf zirka 75 Franken während

INSERAT

Die Gestaltung der Landstrasse ist kungsveranstaltung über ihre Wünsche, fentlicher Raum», «Verkehr» und «(städte)bauliche Entwicklung», die in einem nächsten Schritt in die Erarbeitung der Raumplanung einfliessen werden. «In welche Richtung kann es gehen, damit möglichst viele Meinungen vertreten sind?», fasste Emmenegger das Ziel des Anlasses zusammen. Mit den Ergebnissen der Testplanung und der Mitwirkungsver-

den Wettingern wichtig – mit viel Engagement diskutierten sie an der MitwirZiele und Möglichkeiten. Foto: ska die Ziele der funktionalen, baulichen und verkehrstechnischen Entwicklung aufzeigen. Dieser Masterplan stellt die Grundlage dar für die koordinierte künftige Entwicklung der Landstrasse und der angrenzenden Siedlungsgebiete. Informationen zur «Zukunft Landstrasse» online unter www.wettinDER ENDGÜLTIGE MASTERPLAN soll gen.ch/landstrasse oder E-Mail an Mitte 2013 fertiggestellt sein und zukunftlandstrasse@wettingen.ch. anstaltung, die als öffentliches Meinungsbild dient, wird die Gemeinde nun einen Entwurf eines Masterplans für die Landstrasse erstellen. Dieser wird Ende November 2012 in einer zweiten Mitwirkungsveranstaltung wiederum der Bevölkerung zur Kommentierung vorgelegt.

VERMISCHTES PRIX CHRONOS 2012 Am 10. Mai

wurde Annette Mierswa mit dem Prix Chronos 2012 ausgezeichnet, dem Generationenbuchpreis von Pro Senectute. Das Siegerbuch «Samsons Reise» hatte sowohl von den Senioren als auch von den Kindern und Jugendlichen die meisten Stimmen erhalten. Auch die Gemeindebibliothek Wettingen beteiligte sich am Prix Chronos. Bei den 12 Seniorinnen und Senioren hat ebenfalls «Samsons Reise» am meisten Stimmen erhalten. Die 20 Jugendlichen hätten «Beste

Freundin dringend gesucht!» von zentrale, grosse Poststelle zur VerKatja Alves ausgezeichnet. (ms) fügung stehen. Die Filiale beim Bahnhof wird durch eine neue AnMAIBOWLE bei jedem Wetter (bei Re- nahmestelle für Privatkunden ergen im Grafenguet). Bowle mit/oh- setzt und um eine Geschäftskunne Alkohol, Grillfeuer für mitge- denstelle ergänzt. Im Dialog mit brachte Würste, ab 13 Uhr Pferde- dem Gemeinderat sind konkrete fuhrwerk für Kinder. Ess- und Trink- Vorschläge entstanden, wie das lowaren selber mitbringen. Feuerstelle kale Verkaufsnetz in den kommenReservoir Mooshaldenstrasse, Donners- den Jahren etappenweise modernitag, 17. Mai, 11 Uhr. siert werden soll. Ziel von Post und Gemeinde ist es, weiterhin ein AnPOST PLANT NEUE KUNDENZUGANGS- gebot in hoher Qualität zu gewährPUNKTE Künftig soll der Bevölke- leisten, das die Nachfrage der gerung im Gebiet Landstrasse eine samten Gemeinde abdeckt. (yr)

7

der Schulzeit und etwa 95 Franken während der Ferienzeit errechnet. Die Gemeinde spricht einen Kredit von 350 000 für die Schulzeit und 60 000 für die Ferienzeit zu. Die Eltern zahlen Beiträge nach ihrer individuellen wirtschaftlichen Belastbarkeit. Die Berechnung erfolgt nach dem Elternbeitragsreglement, das in der ganzen Region dasselbe ist. Eine Kommission ist eingesetzt, die die Initiative mit Augenmass und Sachverstand umsetzen wird. Die EVP Wettingen ist überzeugt: Das Angebot ermöglicht jungen Familien eine sichere und vernünftige Planung ihres Alltags mit Kindern und Arbeit. Kinder werden zusätzlich zum Familienleben im grösseren Rahmen der Gemeinde Sicherheit, Gemeinsamkeit, Zusammenhalt, Förderung und Halt erfahren. Dies wird auch den Wettingerinnen und Wettingern nützen, die selber keine Kinder zur Betreuung geben. Deshalb: ein beherztes Ja zu dieser (mlr) zukunftsweisenden Lösung.


AUS DEM GEMEINDERAT

Gemeinde Wettingen

Baugesuche Bauherrschaft:

Piger Immobilien AG Schwimmbadstrasse 45 8045 Zürich Bauobjekt: Photovoltaik-Anlage best. Einfamilienhaus Baustelle: Schwimmbadstrasse 41, 43, 45 Parzelle: 6051, 3547 Zusatzgesuche: keines Einwohnergemeinde Wettingen Alb. Zwyssigstrasse 76 5430 Wettingen Bauobjekt: Schulraumprovisorium, Schulanlage Dorf Baustelle: Schulstrasse Parzelle: 3026 Zusatzgesuche: Keines

Öffnungszeiten der Gemeindeverwaltung und Polizei Es gelten für alle Abteilungen der Gemeindeverwaltung und Polizei folgende Öffnungszeiten (Schalter und Telefon): Montag und Donnerstag: 8.30–12/13.30–18.30 Uhr; Dienstag, Mittwoch und Freitag: 8.30–12/ 13.30–16 Uhr. Für polizeiliche Notfälle steht die Polizei nach wie vor rund um die Uhr zur Verfügung (unter Telefon 056 437 77 77 oder unter Telefon. 117).

Bauherrschaft:

INSERAT

WOCHE NR. 20 DONNERSTAG, 17. MAI 2012

WETTINGEN

Landstrasse: Was

will Wettingen?

Am Samstag fand im Tägi-Saal die erste öffentliche Mitwirkungsveranstaltung zum Planungsprozess «Zukunft Landstrasse» statt, die von rund 100 Wettingern besucht wurde. SUSANNE KARRER

Bauherrschaft:

Asiye Daniskan Ilhami Römerstrasse 17 4512 Bellach Bauobjekt: Neubau 3-Familien-Haus Baustelle: Märzengasse 60 Parzelle: 6532 Zusatzgesuche: Keines Bauherrschaft:

SBB, Schweizerische Bundesbahnen Immobilienbewirtschaftung Region Ost Hohlstrasse 532 8021 Zürich Bauobjekt: Güterschuppen Umbau + Umnutzung, Neubau Leergutraum Baustelle: Güterstrasse 10 Parzelle: 3252 Zusatzgesuche: Kantonales Baugesuch Bauherrschaft:

Gashi Skender Märzengasse 31a 5430 Wettingen Bauobjekt: Wärmepumpe Baustelle: Märzengasse 31a Parzelle: 5931 Zusatzgesuche: Keines Bauherrschaft:

Meyer-Schwager Oskar Attenhoferstrasse 13 5430 Wettingen Bauobjekt: Sichtschutzzaun Baustelle: Attenhoferstrasse 13 Parzelle: 4391 Zusatzgesuche: Keines Öffentliche Auflage der Pläne im Büro 305 der Bau- und Planungsabteilung, Rathaus, Wettingen, vom 18. Mai bis 18. Juni 2012. Allfällige Einwendungen sind im Doppel während der Auflagefrist dem Gemeinderat Wettingen einzureichen. Sie haben eine Begründung und einen Antrag zu enthalten. Bau- und Planungsabteilung

Weitere 150 Personen konnten den Anlass nicht besuchen, haben sich aber gemeldet, um laufend über den Stand der Dinge informiert zu werden, wie Michael Emmenegger, Moderator des Anlasses, berichtete. Nachdem 2011 vier interdisziplinäre Planerteams mögliche Szenarien für die künftige Gestaltung der wichtigsten Wettinger «Einkaufsmeile», die umliegenden Siedlungsgebiete und die Organisation des Verkehrs erarbeitet hatten, die von der Gemeinde nach Themen zusammengestellt wurden, bot sich der Bevölkerung am Samstag die Möglichkeit, die Ergebnisse und ihre eigenen Wünsche und Meinungen zu diskutieren. «Die Wettiger können ihre Vorstellungen und Meinungen zur Entwicklung der Landstrasse einbringen und die Zwischenergebnisse kommentieren: Was passt ihnen und was nicht?», erklärte Emmenegger die Wichtigkeit des Anlasses. In zwölf Teams erarbeiteten die Gruppen Vorstellungen zu den Themen «Nutzungen und Funktionen», «öf-

PARTEINOTIZ EVP EVP sagt Ja zu umfassenden Tagesstrukturen in Wettingen Die EVP Wettingen hat sich anlässlich einer Mitgliederversammlung noch einmal intensiv mit der «Initiative für ein freiwillig nutzbares und umfassendes Betreuungsangebot für unsere Kinder» auseinandergesetzt. Die Partei empfiehlt für die Volksabstimmung am 17. Juni 2012 einstimmig das Ja. Kindergärtler und Primarschulkinder sollen in Wettingen von 7 bis 18 Uhr ausserfamiliär betreut werden können. Das soll möglich sein in der Schulzeit von Montag bis Freitag und während acht Ferienwochen. Die schon eingeführten Blockzeiten der Schule von 8 bis 12 Uhr und der schon bestehende Mittagstisch werden durch Betreuungsstunden von 7 bis 8 Uhr am Morgen und bis 18 Uhr am Abend ergänzt. Die Kinder gehen am schulfreien Nachmittag und in den Ferien in den Hort ausserhalb der Schule und haben dort gut ausgebildete und freundliche Bezugspersonen. Die Qualität wird kontrolliert. Die Kosten pro Kindertag wurden auf zirka 75 Franken während

INSERAT

Die Gestaltung der Landstrasse ist kungsveranstaltung über ihre Wünsche, fentlicher Raum», «Verkehr» und «(städte)bauliche Entwicklung», die in einem nächsten Schritt in die Erarbeitung der Raumplanung einfliessen werden. «In welche Richtung kann es gehen, damit möglichst viele Meinungen vertreten sind?», fasste Emmenegger das Ziel des Anlasses zusammen. Mit den Ergebnissen der Testplanung und der Mitwirkungsver-

den Wettingern wichtig – mit viel Engagement diskutierten sie an der MitwirZiele und Möglichkeiten. Foto: ska die Ziele der funktionalen, baulichen und verkehrstechnischen Entwicklung aufzeigen. Dieser Masterplan stellt die Grundlage dar für die koordinierte künftige Entwicklung der Landstrasse und der angrenzenden Siedlungsgebiete. Informationen zur «Zukunft Landstrasse» online unter www.wettinDER ENDGÜLTIGE MASTERPLAN soll gen.ch/landstrasse oder E-Mail an Mitte 2013 fertiggestellt sein und zukunftlandstrasse@wettingen.ch. anstaltung, die als öffentliches Meinungsbild dient, wird die Gemeinde nun einen Entwurf eines Masterplans für die Landstrasse erstellen. Dieser wird Ende November 2012 in einer zweiten Mitwirkungsveranstaltung wiederum der Bevölkerung zur Kommentierung vorgelegt.

VERMISCHTES PRIX CHRONOS 2012 Am 10. Mai

wurde Annette Mierswa mit dem Prix Chronos 2012 ausgezeichnet, dem Generationenbuchpreis von Pro Senectute. Das Siegerbuch «Samsons Reise» hatte sowohl von den Senioren als auch von den Kindern und Jugendlichen die meisten Stimmen erhalten. Auch die Gemeindebibliothek Wettingen beteiligte sich am Prix Chronos. Bei den 12 Seniorinnen und Senioren hat ebenfalls «Samsons Reise» am meisten Stimmen erhalten. Die 20 Jugendlichen hätten «Beste

Freundin dringend gesucht!» von zentrale, grosse Poststelle zur VerKatja Alves ausgezeichnet. (ms) fügung stehen. Die Filiale beim Bahnhof wird durch eine neue AnMAIBOWLE bei jedem Wetter (bei Re- nahmestelle für Privatkunden ergen im Grafenguet). Bowle mit/oh- setzt und um eine Geschäftskunne Alkohol, Grillfeuer für mitge- denstelle ergänzt. Im Dialog mit brachte Würste, ab 13 Uhr Pferde- dem Gemeinderat sind konkrete fuhrwerk für Kinder. Ess- und Trink- Vorschläge entstanden, wie das lowaren selber mitbringen. Feuerstelle kale Verkaufsnetz in den kommenReservoir Mooshaldenstrasse, Donners- den Jahren etappenweise modernitag, 17. Mai, 11 Uhr. siert werden soll. Ziel von Post und Gemeinde ist es, weiterhin ein AnPOST PLANT NEUE KUNDENZUGANGS- gebot in hoher Qualität zu gewährPUNKTE Künftig soll der Bevölke- leisten, das die Nachfrage der gerung im Gebiet Landstrasse eine samten Gemeinde abdeckt. (yr)

7

der Schulzeit und etwa 95 Franken während der Ferienzeit errechnet. Die Gemeinde spricht einen Kredit von 350 000 für die Schulzeit und 60 000 für die Ferienzeit zu. Die Eltern zahlen Beiträge nach ihrer individuellen wirtschaftlichen Belastbarkeit. Die Berechnung erfolgt nach dem Elternbeitragsreglement, das in der ganzen Region dasselbe ist. Eine Kommission ist eingesetzt, die die Initiative mit Augenmass und Sachverstand umsetzen wird. Die EVP Wettingen ist überzeugt: Das Angebot ermöglicht jungen Familien eine sichere und vernünftige Planung ihres Alltags mit Kindern und Arbeit. Kinder werden zusätzlich zum Familienleben im grösseren Rahmen der Gemeinde Sicherheit, Gemeinsamkeit, Zusammenhalt, Förderung und Halt erfahren. Dies wird auch den Wettingerinnen und Wettingern nützen, die selber keine Kinder zur Betreuung geben. Deshalb: ein beherztes Ja zu dieser (mlr) zukunftsweisenden Lösung.


GEMEINDE NEUENHOF

Einladung zum 2. Forum

Baugesuchspublikation Baugesuch-Nr. 2012–0020 Bauherrschaft: Konsortium «Im Quer» c/o KMP Architektur AG Etzelmatt 1, 5430 Wettingen Lage: Parz. 895, «Im Quer» (Chrüzlibergweg/Brühlweg), Neuenhof Bauvorhaben: Arealüberbauung, Wohnüberbauung mit Tiefgarage «Im Quer», 3. Etappe (Grundlage: rechtskräftiger Gestaltungsplan «Langacher»)

Revision Ortsplanung «VORWÄRTS NEUENHOF» Samstag, 2. Juni 2012, 8.00 Uhr Turnhalle Zürcherstrasse, Neuenhof Im Dezember 2011 fand das 1. Forum Ortsplanung statt. Rund 80 Neuenhoferinnen und Neuenhofer haben wichtige Hinweise gegeben, was sie von der laufenden Ortsplanung erwarten. In der Zwischenzeit wurde viel gearbeitet, sodass am 2. Forum ein erster Entwurf eines räumlichen Zukunftsbildes für unsere Gemeinde präsentiert und diskutiert werden kann. Der Gemeinderat freut sich, wenn sich auch beim 2. Forum viele Einwohnerinnen und Einwohner unserer Gemeinde informieren und mitarbeiten. Selbstverständlich sind auch alle Interessierten, die am 1. Forum nicht teilnehmen konnten, herzlich willkommen. Aus organisatorischen Gründen bitten wir um eine Anmeldung. Allen Angemeldeten werden vorgängig die Unterlagen zur Veranstaltung zugestellt. Anmeldung bis 25. Mai 2012 an: Abteilung Bau, Gemeindehaus Neuenhof Zürcherstrasse 107, 5432 Neuenhof Tel. 056 416 21 20 oder per E-Mail an: bauverwaltung@neuenhof.ch Der Gemeinderat freut sich, wenn viele interessierte Einwohnerinnen und Einwohner die Chance nutzen und sich an den Diskussionen über die Zukunft unserer Gemeinde beteiligen. Gemeinderat Neuenhof

Hilfswerk in der Region, für die Region Hilfe für Menschen in schwierigen Lebenslagen in den Bereichen Begegnung, Betreuung, Beschäftigung, Beherbergung. HOPE Christliches Sozialwerk, Baden www.hope-baden.ch, Telefon 056 221 84 64 Helfen auch Sie mit: Postkonto 50-8771-9

Gestützt auf § 60 Abs. 2 BauG und § 54 Abs. 3 BauV liegen die Pläne während der Zeit vom 21. Mai bis 21. Juni 2012 im Gemeindehaus, Abteilung Bau 2. Stock, öffentlich auf. Einwendungen können während der gesetzlichen Auflagefrist (30 Tage) beim Gemeinderat erhoben werden. Sie haben einen Antrag, eine Begründung sowie ein Begehren zu enthalten. Allfällige Beweismittel sind beizuziehen und soweit möglich beizulegen. Abteilung Bau Neuenhof

NOTFALLDIENSTE Notfallapotheke

Tierärztlicher Notfalldienst

Notfalldienst der Apotheken im Bezirk Baden:

Zuerst den eigenen Tierarzt anrufen.

24-Stunden-Apotheke Husmatt beim Kantonsspital Baden-Dättwil Telefon 0844 844 600

Auffahrt 17. Mai

Ärztlicher Notfalldienst Notfallpraxis für den Bezirk Baden im KS Baden: Für Erwachsene: Telefon 0844 844 500 Für Kinder bis 16 Jahre: Telefon 0844 844 100

Daniel Vincenz, Bodenächerstr. 16 5417 U’Siggenthal, 056 288 00 88

Käthy Bucher, Himmelrich 185 5426 Lengnau, 056 250 41 03 19. und 20. Mai

Spitex Neuenhof Spreitenbach Würenlos

Tel. 056 406 23 23 Tel. 056 401 17 24 Tel. 056 424 12 86


9

WOCHE NR. 20 DONNERSTAG, 17. MAI 2012

NEUENHOF

AUS DEM GEMEINDERAT Neuenhof von seiner gestalterischen und kreativen Seite Die alte Douglasie (nordamerikanische Tanne) beim alten Feuerwehrlokal wies nach einem Sturm leider starke Schäden auf und musste daher gefällt werden. Da diese – doch sehr stattliche Tanne – einen gewissen Wiedererkennungswert hatte, entschied man sich, die Douglasie nicht gänzlich zu fällen, sondern diesen Platz zu wahren und aus dem «Baumstrunk» eine Schnitzerei zu fertigen. Mithilfe des Vereins Forstteam, namentlich Herr Stefan Burch, wurden geeignete bzw. mögliche Ideen entwickelt. Das Konzept wurde auf überzeugende Weise ausgeführt. Durch die anschliessende Umgebungsgestaltung des Bauamtteams wurde diesem Platz wieder etwas Leben eingehaucht und der Wiedererkennungswert konnte auf eine andere Art und Weise erneut geschaffen werden.

für die Durchführung des Weltcupfinals im Orientierungslauf und von zwei nationalen Publikumsläufen. Die Wettkämpfe beanspruchen am 5. Oktober 2013 die Waldgebiete Rüsler (ca. 150 Läufer) und Eigi (ca. 1700 Läufer). Am 6. Oktober 2013 ist im Waldgebiet Baldegg–Horn ein Lauf (ca. 1700 Läufer) geplant. Die Veranstaltung ist gemäss § 20 der Verordnung zum Waldgesetz (AWaV) bewilligungspflichtig. Das Gesuch liegt während 30 Tagen, das heisst vom 15. Mai bis 13. Juni 2012, in den Gemeindekanzleien der betroffenen Gemeinden öffentlich auf. Wer ein schutzwürdiges eigenes Interesse Am geplanten Standort im Tägerhardwald (v.l.): Daniel Schibli, Johannes geltend macht, kann innerhalb Gabi und Peter Wiederkehr. Foto: ska der Auflagefrist beim Gemeinderat schriftlich und begründet Einwendungen erheben. Grümpel- und Dorfturnier 2012, FC Neuenhof Der Gemeinderat hat die Bewilligung für die Durchführung des Grümpel- und Dorfturniers des Fussballclubs Neuenhof auf der Sportanlage Stausee vom 9. bis 10. Juni 2012, unter verschiedenen Bedingungen und Auflagen, erteilt.

Wasser für alle Fortsetzung Frontartikel

Der geplante Standort im Tägerhardwald nahe dem Ahornplatz ist für die Brunnenschächte ideal. Jede Gemeinde wird ihren eigenen, rund 70 Meter tiefen Brunnenschacht haben. Eine Probebohrung in diese Tiefe hat bereits Kreisturnfest 2012, STV Neuenhof positive Ergebnisse in Bezug auf Das Kreisturnfest mit rund 2200 das Wasser geliefert. Wettkämpfern findet vom 22. bis 24. Juni im Zentrum von Neuen- DASS MAN SICH GEGENSEITIG HILFT, hof statt. Es werden viele Fans er- ist nicht vollkommen neu: Wüwartet, die den Weg nach Neuen- renlos bezieht seit November hof auf sich nehmen, um ihren 2011 30 Prozent seines TrinkwasVerein zu unterstützen. Im Rah- sers (400 Kubikmeter pro Tag, also men dieses Festes haben sich eini- rund 400 000 Liter) von Wettinge Dorfvereine bereit erklärt, ei- gen, da die letzten zwei Jahre gegene Beizen zu führen. Der Ge- rade im Winter sehr trocken wameinderat erlässt, unter verschie- ren. «Wir müssen also etwas undenen Bedingungen und Aufla- ternehmen», sagt Johannes Gabi. gen, folgende einmalige ÖffAuch Neuenhof sieht Handnungszeiten der Festwirtschaft: lungsbedarf, da das 50 Jahre alte Freitag, 22. Juni, bis 3 Uhr; Sams- Grundwasserpumpwerk Hard tag, 23. Juni, bis 4 Uhr; Sonntag, 2004 Limmatwasser angezogen 24. Juni, bis 22 Uhr. hat, wodurch die TrinkwasserquaEin solch grosses Fest findet in lität gefährdet war und eine UltraNeuenhof nur selten statt. Der violett-Entkeimungsanlage instalNeuenhofer Gemeinderat dankt liert werden musste. Daniel Schider Bevölkerung schon jetzt für bli sagt klar: «Wir müssen diese ihr Verständnis und die Gast- Anlagen mittelfristig ablösen und freundschaft. die neue Anlage bauen.» 2011 lag der Wasserverbrauch in WettinÖffnungszeiten der Gemeindever- gen bei 8306 Kubikmetern pro waltung Tag, in Neuenhof bei 1900 KubikDie Öffnungszeiten und Erreich- metern und in Würenlos bei 2159 barkeit (Schalterdienst) sind wie Kubikmetern – wobei diese ZahGeschnitzte Douglasie. Foto: zVg folgt: Montag, 8–11.30 und 14–18 len den Spitzenverbrauch eines Uhr, Dienstag bis Donnerstag, Tages darstellen. Der Plan sieht vor, dass das Internationales Orientierungslauf- 8–11.30 und 14–17 Uhr, Freitag, Wochenende vom 5. bis 6.10. 2013 8–11.30 und 14–16 Uhr. Telefon Pumpwerk Ende 2014 realisiert Die Orientierungslaufgruppe Cor- 056 416 21 11, E-Mail: gemeinde- ist. Die Gesamtkosten werden sich auf gut 12,8 Mio. Franken bedoba ersucht um die Bewilligung kanzlei@neuenhof.ch

laufen. Die Kosten für das Gebäude und alle von den drei Gemeinden gemeinsam genutzten Bauten und Einrichtungen werden gedrittelt. Die eindeutig zuteilbaren Kosten werden den einzelnen Gemeinden zugeordnet. So zahlt unter anderem jede Gemeinde ihre eigenen Zulieferungs-Leitungen. Auch die Bezugsmenge und entsprechende die Grundwasseranreicherung wird gemäss der Förderleistung der jeweiligen Gemeinde verrechnet. Ein eigenes Pumpwerk würde für jede Gemeinde deutlich teurer werden als das Gemeinschaftsprojekt. Gemäss diesem werden sich die Kosten für Wettingen auf 5 226 120 Franken, für Neuenhof auf 4 194 720 Franken und für Würenlos auf 3 431 160 Franken belaufen. Anfang Juni findet eine Infoveranstaltung für die Bevölkerung statt, um die Stimmbürger vor den Abstimmungen über das Projekt zu informieren. Würenlos stimmt an der Sommergemeinde am 5. Juni über den Baukredit ab, Neuenhof am 25. Juni. Der Wettinger Einwohnerrat hat das Projekt bereits angenommen – die Urnenabstimmung ist am 17. Juni. (ska) Infoveranstaltung am Samstag, 2. Juni, 10–13 Uhr; Treffpunkte: Würenlos um 10 Uhr beim Büro Technische Betriebe Würenlos, Schulstrasse 24; Wettingen um 10 Uhr beim Werkhof EWW, Landstrasse 89; Neuenhof um 10 Uhr in der Turnhalle Neuenhof; Reise mit Shuttlebussen in den Tägerhardwald.


WOCHE NR. 20 DONNERSTAG, 17. MAI 2012

KILLWANGEN

10

Neue Zentrumsleiterin Spitex Spreitenbach-Killwangen Neueinstellung für die Zentrumsleitung in der Spitex Spreitenbach-Killwangen. Mit grosser Freude kann der Vorstand mitteilen, dass per 1. Mai Martina Studerus Mayr die Leitung der Spitex Spreitenbach-Killwangen übernommen hat. Als kompetente und sachverständige Pflege-

fachfrau HF bringt sie neben ihrer grossen Spitex-Erfahrung bei der Spitex Spreitenbach-Killwangen auch viel Know-how aus ihrer Anstellung im Kantonsspital Baden mit. Neben ihrer praktischen Arbeit wird Martina Studerus Mayr eine Ausbildung für die «Betriebsführung für Gesundheitsfachleu-

te» an der Fachhochschule Bern machen, um dann ihr angeeignetes Wissen in ihrer Tätigkeit umzusetzen. Vorstand und Mitarbeiterinnen freuen sich auf die Zusammenarbeit und wünschen ihr in dieser verantwortungsvollen Leitungsfunktion viel Freude und gutes Gelingen. (cb) Martina Studerus Mayr

INSERAT

Es muss nicht immer ein Neuer sein Ein guter Gebrauchter von der Garage Kieser ist immer eine Alternative Eintausch, Finanzierung, Teilzahlung möglich. Nissan Micra Citroën C3 Volvo V70 Subaru Impreza Nissan Tino

1,4 l 1,4 l 2,4 l 1,6 l 1,8 l

12,7. 6,9. 6,3. 2,2. 6,4.

5-türig rot Automat 4-türig silber 5-türig silber Aut 5-türig silber Automat 5-türig grau

45 000 km 22 000 km 163 000 km 97 000 km 137 000 km

Fr. 10 950.– Fr. 10 450.– Fr. 11 450.– Fr. 8582.– Fr. 7677.–

Alle Fahrzeuge mit Garantie und ab MFK (Fotos und mehr Details auf unserer Homepage) www.garage-kieser.ch · Tel. 056 406 10 19 Off-Nissan-Händler

Garage Kieser GmbH, Ringstrasse 16, 5432 Neuenhof

Ihr Mehrmarkenpartner

Im Mai und Juni zu jeder Occasion ein Gratis-Navigationsgerät E. Richiger AG

Bedachungen

Inhaber: Beat Richiger 5432 Neuenhof Ritzbündtstrasse 1 Telefon 056 406 47 33 Natel 079 743 05 41

Isolationen Reparaturen Fassadenverkleidungen Einbau von Wohnraum-Dachfenstern

E-Mail: giverny@swissonline.ch

Seit die hren 33 Ja eichste r erfolg ehmAbn ode! meth

Heizungen Ölfeuerungen Projektierungen Reparaturen Entkalkungen Industriestrasse 19 5432 Neuenhof Tel. 056 426 37 23 Fax 056 426 01 32 info@fischer-heizungen.ch ww.fischer-heizungen.ch

Brescianini GmbH Schmittegass 85 8957 Spreitenbach Phone 056 401 11 40 Fax 056 401 69 00 www.brescianini.ch

Hoch- und Tiefbau Umbauten Sanierungen Abdichtungen Kunden- und Gipserarbeiten


11

WOCHE NR. 20 DONNERSTAG, 17. MAI 2012

KILLWANGEN

AUS DEM GEMEINDERAT Polit-Info wird auf den 4. Juni verschoben Die ursprünglich für den 29. Mai vorgesehene Polit-Info wird auf Montag, 4. Juni, 19.30 Uhr, Werkgebäudesaal, verschoben. Der Gemeinderat möchte die Gewähr haben, dass den Stimmberechtigten die Einladung zur Gemeindeversammlung vom 15. Juni 2012 bis dahin zugestellt worden ist. Aufgrund der bevorstehenden Feiertage könnte die vorzeitige Zustellung bei einer Durchführung am 29. Mai nicht zugesichert werden. Der Gemeinderat dankt den Stimmberechtigten für ihr Verständnis bzw. die rege Teilnahme. Traktanden der Polit-Info vom 4. Juni bzw. der Gemeindeversammlung vom 15. Juni 2012 Anlässlich der Gemeindeversammlung vom 15. Juni Gute Zusammenarbeit: Valentin Schmid, Gemeindeammann von Spreitenbach (l.), und Alois Greber, Gemeindeamwerden folgende Geschäfte trak- mann von Killwangen. Foto: ska tandiert: 1. Protokoll vom 30. November; 2. Rechenschaftsbericht 2011; 3. Jahresrechnung 2011; 4. Kreditabrechnungen; 5. Einbürgerungsgesuch; 6. Kredit von 180 000 Franken (Anteil Killwangen: 26 280 Franken) für die Abklärung der Möglichkeiten eines Zusammenschlusses mit Spreitenbach; 7. Kredit von 150 000 Franken für einen wofür in den Gemeindeversamm- gen und für Spreitenbach geprüft. Architekturwettbewerb Schullungen im Juni ein Kreditantrag Diese Prüfung übernehmen Fachhauserweiterung sowie Projektie- Am 7. Mai fand in der unterbreitet werde. Wenn beide arbeitsgruppen, die aus gleichen rungskredit von 75 000 Franken Mehrzweckhalle Zelgli für einen Doppelkindergarten; 8. in Killwangen eine erste Gemeindeversammlungen dem Teilen von Killwangenern und Kredit zustimmen, wird der Ab- Spreitenachern gebildet werden. Kredit für den Ausbau des Knotens klärungsauftrag einer spezialisier- Diese Arbeitsgruppen erarbeiten Fadacker (Anteil Killwangen: offizielle Informations871 700 Franken) und 9. Kredit von veranstaltung zu einem ten Firma übergeben. Der Sprei- in rund acht bis zehn Sitzungen tenbacher Gemeindeammann Va- innerhalb eines Jahres den Ist-Zu642 500 Franken für die Sanierung möglichen ZusammenSchmid bestätigte die guten stand der Gemeinden und anRebäckerstrasse. schluss der Gemeinden lentin Erfahrungen in der Zusammenar- schliessend Optionen, wie die beit und stellte die zukunftsgerich- Aufgaben künftig aufgeteilt werGemeindeverwaltung vom 17.–20. Killwangen und Spreitete Frage: «Wo haben wir noch Po- den sowie die finanziellen, persoMai geschlossen Die Gemeindever- tenbach statt. tenzial in Bereichen, in denen wir nellen und räumlichen Konsewaltung bleibt über Auffahrt, d.h. bereits zusammenarbeiten?» Auch quenzen der einzelnen Optionen. vom 17. Mai bis 20. Mai, geschlos- SUSANNE KARRER sen. Die ausfallende Arbeitszeit «Es freut mich ausserordentlich, einem Zusammenschluss sieht er Am Ende verfasst jede Gruppe eiwurde vom Personal vorgeholt. einen Termin mit allen gefunden positiv entgegen – eine grössere, nen Abschlussbericht mit dem Das Bestattungsamt ist für die Mel- zu haben», begrüsste der Killwan- stärkere Gemeinde hätte im Lim- Vorschlag einer der drei Varianten, die für sie die beste ist. dung von Todesfällen während gener Gemeindeammann Alois mattal mehr Gewicht. Dadurch, dass die Facharbeitsder ordentlichen Bürozeiten wie Greber die vollständig erschienefolgt erreichbar (Pikettdienst): 079 nen Gemeinderäte von Killwan- DER ZUSAMMENSCHLUSS der Ge- gruppen aus Bevölkerungsmit518 63 62, Sandra Spring, Gemein- gen und Spreitenbach. Ebenfalls meinden Killwangen und Sprei- gliedern gebildet werden, soll eideschreiber-Stv. Ab 21. Mai gelten anwesend waren Yvonne Reich- tenbach sei aber nur eine von drei ne gute Kommunikation ermögwieder die normalen Öffnungszei- lin, Leiterin Gemeindeabteilung Optionen, die bei einem positiven licht und Fragen und Ängsten der des Kantons, Projektleiter Markus Kreditantrag geprüft würden, wie Gemeindemitglieder Raum gegeten der Gemeindeverwaltung. Leimbacher sowie rund 150 inter- Projektleiter Markus Leimbacher ben werden. Bei einem ZusamStille Wahl von Stephan Lüchinger essierte Killwangener und Sprei- im Anschluss erläuterte. Die Opti- menschluss entscheiden nämlich onen in der künftigen Zusam- nebst finanziellen Überlegungen als Mitglied der Schulpflege ist tenbacher. «Die Zusammenarbeiten haben menarbeit gehen dabei von der oder der Unterstützung des Gerechtsgültig Der Gemeinderat hat Stephan Lüchinger, geb. 1969, eine lange Tradition», so Greber. Beibehaltung des heutigen Zu- meinderates oft auch emotionale von Oberriet SG, Haselrain 8, in Aufgrund komplexerer Aufgaben standes über eine erweiterte Zu- Fragen über Erfolg oder Misserfolg: stiller Wahl als Mitglied der Schul- komme es auch immer mehr zu sammenarbeit bis hin zu einem Wie heisst die neu entstehende Gepflege für den Rest der Amtsperio- regionaler Zusammenarbeit, die Zusammenschluss der beiden Ge- meinde künftig? Wie soll das Wapde 2010–2013 als gewählt erklärt. sich sehr bewährt habe. Nun ha- meinden. «Man sollte dabei den pen aussehen? Ist das noch «HeiDa gegen diese Ersatzwahl fristge- ben die Gemeinderäte beider Ge- Fokus offen lassen für alle drei Va- mat»? Diese und andere Fragen solmäss keine Wahlbeschwerde ein- meinden einstimmig entschie- rianten», unterstrich Leimbacher. len nicht übergangen, sondern gegegangen ist, ist diese rechts- den, die Vor- und Nachteile eines Alle drei Optionen werden auf ih- meinsam erarbeitet und befriediZusammenschlusses zu prüfen, re Vor- und Nachteile für Killwan- gend beantwortet werden. gültig.

Erste Schritte zu einem Zusammenschluss


Am

Donnerstag, 17. Mai, bis Freitag, 18. Mai 2012 (Auffahrt) bleiben sämtliche Büros der Gemeindeverwaltung und des Werkhofes geschlossen. In dringenden Fällen können erreicht werden: Regionalpolizei: Tel. 056 402 00 44 Bestattungsamt: Tel. 076 245 20 70 Störungsdienst: – Elektrizitätsversorgung Tel. 056 402 00 55 – Wasserversorgung Tel. 056 402 01 77 Wir danken für Ihr Verständnis.

Gemeinderat und Personal

Die Grundeigentümerin Reppisch-Werke AG, in 8953 Dietikon, verlangt für das Grundstück an der Dorfstrasse in Spreitenbach das folgende

Gerichtliche Verbot: «Auf Gesuch der Grundeigentümerin wird jegliches unberechtigtes Parkieren von Fahrzeugen aller Art auf dem Grundstück mit der Grundstücknummer GB Spreitenbach, Parzelle Nr. 89 richterlich verboten. Berechtigt sind nur die Besucher der Parzelle Nr. 89. Widerhandlungen werden auf Antrag mit einer Busse bis zu Fr. 2000.– bestraft.» Gemäss Art. 260 ZPO kann jede Person, die das Verbot nicht anerkennen will, innert einer Frist von 30 Tagen seit dessen Bekanntmachung und Anbringung auf dem Grundstück beim Gericht Einsprache erheben. Die Einsprache bedarf keiner Begründung. Baden, 10. Mai 2012 Gerichtspräsidium 3 Baden


13

WOCHE NR. 20 DONNERSTAG, 17. MAI 2012

SPREITENBACH

AUS DEM GEMEINDERAT Traktandenliste Einwohnergemeindeversammlung Der Einwohnergemeindeversammlung vom 12. Juni 2012 werden folgende Traktanden zur Genehmigung unterbreitet: 1. Protokoll, 2. Rechenschaftsberichte 2011, 3. Rechnung 2011, 4. Einbürgerungen, 5. Kreditabrechnung Lift Zentrumspassage (Zentrumsstrasse) und Haldenstrasse, 6. Kreditantrag über 281 000 Franken für Ersatz der Telefonanlage bei Gemeindeverwaltung, Schule und Aussenstellen, 7. Kreditantrag über 127 000 Franken für das Klientenbewirtschaftungsprogramm Sozialdienst, 8. Kreditantrag Erschliessung Gebiet Kreuzäcker über 5 Mio. Franken , 9. Kreditantrag über 180 000 Franken für Abklärung der Möglichkeiten eines Zusammenschlusses von Spreitenbach und Killwangen, 10. Verschiedenes. Neue Unterrichtszeiten 2012/13 Die neuen Bestimmungen des Departements Bildung, Kultur und Sport sehen für den Schulunterricht eine Veränderung der Lekti-

onsdauer an den Nachmittagen von 50 auf 45 Minuten vor. Aus diesem Grund wird eine Anpassung der Stundenplanzeiten notwendig. Die Schulpflege hat die neuen Unterrichtszeiten für den Nachmittag ab Schuljahr 2012/13 wie folgt verabschiedet: Oberstufe: 13.30–14.15, 14.20– 15.05, 15.25–16.10, 16.15– 17 Uhr. Primar: 13.30–14.15, 14.20–15.05, 15.20–16.05, 16.10–16.55 Uhr. Kindergarten: 13.15–13.30 (Empfangszeit), 13.30–15.55 (Betreuungszeit), 15.55–16.05 Uhr (Verabschiedung). Die Unterrichtszeiten am Morgen bleiben unverändert. Ersatzwahl Geschäftsprüfungskommission Für die Ersatzwahlen eines Mitgliedes der Geschäftsprüfungskommission vom 17. Juni 2012 sind bis zum Ablauf der gesetzlichen Frist vom 4. Mai 2012, 12 Uhr, folgende Kandidaten für den ersten Wahlgang angemeldet worden: Markus Plapp, 1961, von Zeglingen BL, Bründli-

INSERAT

Landstrasse 64 5436 Würenlos Tel. 056 424 39 40 Dienstag bis Samstag, 8.00 – 23.00 Uhr Sonntag und Montag Ruhetag

Wir verwöhnen Sie mit einer frischen und saisongerechten Küche und legen grossen Wert darauf, dass nur erstklassische Produkte verwendet werden.

Geniessen Sie bei uns hausgemachte Süssigkeiten: Grossmutters Linzertorte, Nusstorte oder Erdbeertörtli. Jeweils mittwochs servieren wir Ihnen Peters Crèmeschnitte. Ihre Gastgeber: Esther und Peter Andres

strasse 23 (FDP); Giovanna Martin-Romano, 1966, von Boppelsen ZH, Shopping Center 7 (parteilos); Tobias Bendel, 1977, von Glarus Nord GL und Hägendorf SO, Bahnhofstr. 100 (SP). Im ersten Wahlgang kann nebst den Vorgeschlagenen jede stimmberechtigte Person mit gesetzlichem Wohnsitz in der Gemeinde gültige Stimmen erhalten. Auftragsvergabe Im Budget 2012 ist die Ersatzbeschaffung für den Kommunaltransporter Leiber Mustang (Jahrgang 2002) vorgesehen. Die Bauverwaltung hat in Zusammenarbeit mit dem Bauamt eine Evaluation vorgenommen. Testfahrten und Vergleiche haben gezeigt, dass vor allem für die «Kübelitour» (alle Abfalleimer werden geleert) ein umweltfreundliches Elektromobil die in Betracht zu ziehende Variante ist. Aus diesem Grund wurde der Auftrag für die Ersatzbeschaffung des Kommunaltransporters an die Firma Matra vergeben.

Planänderungsbewilligung ist erteilt worden an Confida Häuser AG, Grabäckerstrasse 27, Spreitenbach, Arealüberbauung mit 6 Reiheneinfamilienhäusern und Tiefgarage, Grütstrasse 10, 12, 14 und Weiherstrasse 21, 23, 25, Spreitenbach, für die Einteilung der Fenster des Attikageschosses in der Nordfassade. Positives Ergebnis anlässlich der Durchführung eines Kontrollbesuchs bei der Gemeindezweigstelle SVA Gemäss Mitteilung der SVA Aargau hat der periodische Kotrollbesuch des Revisors zu keinerlei Beanstandungen geführt. Den Mitarbeitenden der Gemeindezweigstelle SVA wird für die gute und korrekte Arbeit bestens gedankt. Termine 22. Mai, 17 Uhr, unentgeltliche Rechtsauskunft, Gemeindehaus, Poststrasse 13; 5. Juni, 19.30 Uhr, Ortsbürgergemeindeversammlung, kath. Pfarreiheim; 12. Juni, 19.30 Uhr, Einwohnergemeindeversammlung, Turnhalle Boostock.


WOCHE NR. 20 DONNERSTAG, 17. MAI 2012

SPREITENBACH

15

Piraten entern Spreitenbach Am 5. Mai folgten rund 50 Kinder und Erwachsene der Einladung der Pfadi Riko Spreitenbach zum Sternenplatz und lauschten gespannt der Geschichte des verzweifelten Piraten Jack.

Josi Bütler

Foto: bär

Josi Bütler als Grossrat vereidigt Der ehemalige Gemeindeammann Josi Bütler wurde am 8. Mai 2012 als Grossrat vereidigt. Die FDP.Die Liberalen Spreitenbach gratulieren ihm herzlich. Bei den letzten Grossratswahlen landete Josi Bütler auf dem ersten Ersatzplatz. Er ersetzt Maja Wanner, FDP.Die Liberalen, Würenlos, welche zurückgetreten ist. Damit ist Spreitenbach als eine der grössten Gemeinden des Kantons Aargau wieder im Grossrat vertreten. Mit Josi Bütler ist man sicher, einen Vertreter zu haben, der die Bedürfnisse und Anliegen im Limmattal und in Spreitenbach kennt und sich dafür einsetzen wird. Man wünscht Josi Bütler bei seiner Tätigkeit als Grossrat viel Erfolg. Jetzt schon kann er auf die volle Unterstützung der FDP.Die Liberalen zählen, damit er in den nächsten Wahlen im Herbst 2013 seinen Sitz verteidigen kann. FDP.Die Liberalen Spreitenbach/bet

Schüleraufführung am 23. und 24. Mai im Zentrumsschopf.

Foto: zVg

Die rote Zora und ihre Bande Das Musical «die rote Zora» wird als ein klassenübergreifendes Theaterprojekt von Schülerinnen und Schülern aus den 3.–5. Klassen aus dem Schulhaus Seefeld aufgeführt. Mit viel Engagement und grosser Freude studieren die 15 Kinder momentan die wahre Geschichte der roten Zora und ihrer Bande unter der Leitung der Lehrerin Simone Haldemann ein. Diese Geschichte erzählt vom 12-jährigen Branko, der nach dem Tod seiner Mutter ganz allein auf

sich gestellt ist. Branko lernt Zora, das Mädchen mit den feuerroten Haaren, kennen. Sie schlägt sich mit ihren Freunden gemeinsam durchs Leben. Branko schliesst sich der Jugendbande, die sich «Uskoken» nennt, an. Jeden Tag stehlen die Kinder ihre täglichen Mahlzeiten auf abenteuerliche Art zusammen. Das ruft die Polizei und den wohlhabenden Fischhändler Karaman auf den Plan. Aber die rote Zora und ihre Bande sind viel zu gewitzt, als dass sie sich einfangen liessen. Eines Tages kommt es zur Katastrophe und die ganze Stadt

stellt sich gegen die rote Zora und ihre Bande. Nur der alte Fischer Gorian hält noch zu ihnen. Was dann geschieht? . . . Man komme und sehe selbst. (sch)

ÖFFENTLICHE VORSTELLUNGEN Mittwoch, 23. Mai, 19.30 Uhr, und Donnerstag, 24. Mai, 19.30 Uhr, Zentrumsschopf Spreitenbach. Türöffnung 19 Uhr. Kinder und Jugendliche nur in Begleitung von Erwachsenen. Der Eintritt ist frei.

Eine Flaschenpost samt Inhalt hat Jack aus dem Dorfbach gefischt, doch mit den versteckten Hinweisen kann er nichts anfangen. Wenige Minuten später steht der Deal: Pirat Jack bringt allen bei, wie man zum gefürchteten Seeräuber wird, und die Pfadis helfen ihm, die Botschaften zu entschlüsseln. Die Scheu vor dem Piraten ist schnell verflogen und die farbigen Piratenkopftücher sitzen. Die abenteuerliche Schatzsuche kann beginnen. 157 Schritte Richtung Kirche und ein paar Paddellängen, Wasserballone und Aufgaben später ist die muntere Gruppe fast am Ziel. Fast, denn prompt will sich Jack in einer halsbrecherischen Aktion mit dem Schatz davonmachen. Doch die Rechnung hat er

Die Pfadi Riko begab sich gemeinsam mit Pirat Jack auf Schatzsuche. ohne die taffen Pfadis gemacht, die ohne Furcht für Gerechtigkeit sorgen und ihren Teil des Schatzes einfordern. Damit bewiesen sie Mut, Kreativität und Geschicklichkeit, richtige Piraten eben!

Infoabend Sommerlager Jungwacht Blauring Am Dienstag, 22. Mai, findet um 20.15 Uhr im Saal des katholischen Pfarreiheimes an der Ratzengasse in Spreitenbach der Elternabend zum diesjährigen Sommerlager statt. An diesem Abend erfährt man mehr über den Lagerort, das Programm sowie über das Leiterteam. Ziel ist, dass man einen Einblick ins Lagerleben erhält und Fragen beantwortet werden können. Leider haben sich bis jetzt erst wenige Kinder angemel-

det, es ist noch nicht sicher, ob das Lager durchgeführt werden kann. Der Elternabend ist öffentlich – es können auch Kinder, welche nicht im Verein sind, mitkommen. Anmeldeschluss fürs Lager ist Dienstag, 29. Mai. Infos zum Verein, zum Lager sowie die Anmeldung findet man schon jetzt auf www.jwbr-spreitenbach.ch. Bei Fragen melde man sich bei der Lagerleitung, S. Pauli, 056 401 32 13. (sp)

brik in Trubschachen und wirft einen Blick in die Schaukäserei in Affoltern. Anmeldungen nehmen Pia Weber, Tel. 056 401 15 30, oder Hanni Muntwyler, Tel. 056 410 17 30, bis spätestens Dienstag, 29. Mai, gerne entgegen.

schäftsstelle von Simon Pfister übernommen. Die Stellvertretung übernimmt Franz Affolter, der bereits seit vielen Jahren für die NAB in der Region tätig ist. Patrick Voegtlin arbeitet seit 2001 für die NAB. Zuerst war er viele Jahre auf der Geschäftsstelle Nussbaumen in diversen Funktionen tätig und wechselte vor knapp zwei Jahren als Leiter des Privatkundenteams nach Spreitenbach. Der 32-jährige Patrick Voegtlin ist deshalb mit den Bedürfnissen der Spreitenbacher Kundschaft bestens vertraut.

INSERAT Wegen Reinigungs-, Reparatur- und Unterhaltsarbeiten bleiben geschlossen:

Turnhallen und Schulhäuser ab 17. Mai 2012, bis und mit 20. Mai 2012 Bauverwaltung Spreitenbach

1A Hundesalon Erna Camenzind dipl. Hundecoiffeuse Boostockstrasse 11 8957 Spreitenbach Telefon 079 945 07 55 www.1a-hundesalon.ch Ich komme auch zu Ihnen nach Hause.

VERMISCHTES ERICH VON DÄNIKEN BEI DER VOLKS- bus. Freitag, 1. Juni, 19.30–21 Uhr, HOCHSCHULE SPREITENBACH Erich Aula Zentraltrakt, Schulen im

von Däniken ist zu einem weltweiten Symbol für die Fragen nach der Herkunft und der Zukunft der Menschheit geworden. Ein Symbol für Neugier und rastlose Suche nach Antworten auf die ungelösten Rätsel der Menschheit. Sein Vortrag wird ein Feuerwerk in der Welt der Fragezeichen werden. Seine These, dass die Menschen in grauer Vorzeit von Ausserirdischen besucht wurden, beschäftigt auch heute einige Wissenschaftler rund um den Glo-

Zentrum Spreitenbach. Abendkasse: 30 Franken. Detaillierte Auskunft und Anmeldung im Sekretariat, Tel. 062 892 07 70, www.vhs-aargau.ch/spreitenbach oder spreitenbach@vhs-aargau.ch GANZTAGESREISE DES KATHOLISCHEN FRAUENVEREINS SPREITENBACH Die

Ganztagesreise führt am Dienstag, 12. Juni, durchs schöne Emmental. Unter anderem besucht man den Annebäbi-Jowäger-Spycher in Utzenstorf, die Kambly-Fa-

WECHSEL DER GESCHÄFTSSTELLENLEITUNG BEI DER NAB IN SPREITENBACH

Die Geschäftsstelle der Neuen Aargauer Bank AG (NAB) im Shopping-Center in Spreitenbach steht unter neuer Leitung. Am 1. Mai hat der bisherige Teamleiter Patrick Voegtlin die Führung der Ge-

Wer möchte mehr solche Abenteuer erleben? Alle 5- bis 10-Jährigen können am 19. Mai von 13.30 bis 16 Uhr das nächste Mal Pfadiluft schnuppern. Treffpunkt ist beim Pfadiheim (hinter dem

Foto: zVg

Schulhaus Hasel). Einfach etwas zum Bräteln und Trinken sowie wettergerechte Kleider mitnehmen. Infos und Bilder der Schnupperaktivität unter www.pfadiriko.ch oder info@pfadiriko.ch. (nj)

Frankreich ist neuer Footvolley-Europameister Vor den Toren des Einkaufszentrums fand am Freitag/ Samstag, 11./12.5.2012, in Spreitenbach die FootvolleyEM Shoppi Tivoli 2012 mit 13 europäischen Top-Teams aus 8 Nationen statt. Nebst der tollen Beach-Arena und den sehr wechselhaften äusseren Bedingungen sowie den zahlreichen «neuen» Zuschauern für die Randsportart Footvolley gaben besonders auch die sportlichen Darbietungen der Schweizer Nationalteams Anlass zur Freude. Marcel Berwert (NW) und Benedikt Zwyssig (NW) mussten sich im Halbfinal nur knapp von den starken Spaniern Pablo Carcelén und Carlos Delgado geschlagen geben und erreichten mit dem 3. Rang einen beachtlichen Podestplatz. Die Südfranzosen, Wilfried Ferrandis und Brice Ripert, welche im Halbfinal die amtierenden Schweizer Meister Alberto Quintas (ZH) und Cristiano Goes eliminierten, holten sich mit einem überraschenden Erfolg im Finalspiel ge-

Alberto Quintas im Einsatz.

Foto: zVg

gen Topfavorit Spanien erstmals die Footvolley-EM-Krone. Am Samstag, 19. Mai, folgt im Shoppi Tivoli in Spreitenbach ein Turnier im Rahmen der nationalen Footvolley-Tour. (bz)


WOCHE NR. 20 DONNERSTAG, 17. MAI 2012

SPREITENBACH

15

Piraten entern Spreitenbach Am 5. Mai folgten rund 50 Kinder und Erwachsene der Einladung der Pfadi Riko Spreitenbach zum Sternenplatz und lauschten gespannt der Geschichte des verzweifelten Piraten Jack.

Josi Bütler

Foto: bär

Josi Bütler als Grossrat vereidigt Der ehemalige Gemeindeammann Josi Bütler wurde am 8. Mai 2012 als Grossrat vereidigt. Die FDP.Die Liberalen Spreitenbach gratulieren ihm herzlich. Bei den letzten Grossratswahlen landete Josi Bütler auf dem ersten Ersatzplatz. Er ersetzt Maja Wanner, FDP.Die Liberalen, Würenlos, welche zurückgetreten ist. Damit ist Spreitenbach als eine der grössten Gemeinden des Kantons Aargau wieder im Grossrat vertreten. Mit Josi Bütler ist man sicher, einen Vertreter zu haben, der die Bedürfnisse und Anliegen im Limmattal und in Spreitenbach kennt und sich dafür einsetzen wird. Man wünscht Josi Bütler bei seiner Tätigkeit als Grossrat viel Erfolg. Jetzt schon kann er auf die volle Unterstützung der FDP.Die Liberalen zählen, damit er in den nächsten Wahlen im Herbst 2013 seinen Sitz verteidigen kann. FDP.Die Liberalen Spreitenbach/bet

Schüleraufführung am 23. und 24. Mai im Zentrumsschopf.

Foto: zVg

Die rote Zora und ihre Bande Das Musical «die rote Zora» wird als ein klassenübergreifendes Theaterprojekt von Schülerinnen und Schülern aus den 3.–5. Klassen aus dem Schulhaus Seefeld aufgeführt. Mit viel Engagement und grosser Freude studieren die 15 Kinder momentan die wahre Geschichte der roten Zora und ihrer Bande unter der Leitung der Lehrerin Simone Haldemann ein. Diese Geschichte erzählt vom 12-jährigen Branko, der nach dem Tod seiner Mutter ganz allein auf

sich gestellt ist. Branko lernt Zora, das Mädchen mit den feuerroten Haaren, kennen. Sie schlägt sich mit ihren Freunden gemeinsam durchs Leben. Branko schliesst sich der Jugendbande, die sich «Uskoken» nennt, an. Jeden Tag stehlen die Kinder ihre täglichen Mahlzeiten auf abenteuerliche Art zusammen. Das ruft die Polizei und den wohlhabenden Fischhändler Karaman auf den Plan. Aber die rote Zora und ihre Bande sind viel zu gewitzt, als dass sie sich einfangen liessen. Eines Tages kommt es zur Katastrophe und die ganze Stadt

stellt sich gegen die rote Zora und ihre Bande. Nur der alte Fischer Gorian hält noch zu ihnen. Was dann geschieht? . . . Man komme und sehe selbst. (sch)

ÖFFENTLICHE VORSTELLUNGEN Mittwoch, 23. Mai, 19.30 Uhr, und Donnerstag, 24. Mai, 19.30 Uhr, Zentrumsschopf Spreitenbach. Türöffnung 19 Uhr. Kinder und Jugendliche nur in Begleitung von Erwachsenen. Der Eintritt ist frei.

Eine Flaschenpost samt Inhalt hat Jack aus dem Dorfbach gefischt, doch mit den versteckten Hinweisen kann er nichts anfangen. Wenige Minuten später steht der Deal: Pirat Jack bringt allen bei, wie man zum gefürchteten Seeräuber wird, und die Pfadis helfen ihm, die Botschaften zu entschlüsseln. Die Scheu vor dem Piraten ist schnell verflogen und die farbigen Piratenkopftücher sitzen. Die abenteuerliche Schatzsuche kann beginnen. 157 Schritte Richtung Kirche und ein paar Paddellängen, Wasserballone und Aufgaben später ist die muntere Gruppe fast am Ziel. Fast, denn prompt will sich Jack in einer halsbrecherischen Aktion mit dem Schatz davonmachen. Doch die Rechnung hat er

Die Pfadi Riko begab sich gemeinsam mit Pirat Jack auf Schatzsuche. ohne die taffen Pfadis gemacht, die ohne Furcht für Gerechtigkeit sorgen und ihren Teil des Schatzes einfordern. Damit bewiesen sie Mut, Kreativität und Geschicklichkeit, richtige Piraten eben!

Infoabend Sommerlager Jungwacht Blauring Am Dienstag, 22. Mai, findet um 20.15 Uhr im Saal des katholischen Pfarreiheimes an der Ratzengasse in Spreitenbach der Elternabend zum diesjährigen Sommerlager statt. An diesem Abend erfährt man mehr über den Lagerort, das Programm sowie über das Leiterteam. Ziel ist, dass man einen Einblick ins Lagerleben erhält und Fragen beantwortet werden können. Leider haben sich bis jetzt erst wenige Kinder angemel-

det, es ist noch nicht sicher, ob das Lager durchgeführt werden kann. Der Elternabend ist öffentlich – es können auch Kinder, welche nicht im Verein sind, mitkommen. Anmeldeschluss fürs Lager ist Dienstag, 29. Mai. Infos zum Verein, zum Lager sowie die Anmeldung findet man schon jetzt auf www.jwbr-spreitenbach.ch. Bei Fragen melde man sich bei der Lagerleitung, S. Pauli, 056 401 32 13. (sp)

brik in Trubschachen und wirft einen Blick in die Schaukäserei in Affoltern. Anmeldungen nehmen Pia Weber, Tel. 056 401 15 30, oder Hanni Muntwyler, Tel. 056 410 17 30, bis spätestens Dienstag, 29. Mai, gerne entgegen.

schäftsstelle von Simon Pfister übernommen. Die Stellvertretung übernimmt Franz Affolter, der bereits seit vielen Jahren für die NAB in der Region tätig ist. Patrick Voegtlin arbeitet seit 2001 für die NAB. Zuerst war er viele Jahre auf der Geschäftsstelle Nussbaumen in diversen Funktionen tätig und wechselte vor knapp zwei Jahren als Leiter des Privatkundenteams nach Spreitenbach. Der 32-jährige Patrick Voegtlin ist deshalb mit den Bedürfnissen der Spreitenbacher Kundschaft bestens vertraut.

INSERAT Wegen Reinigungs-, Reparatur- und Unterhaltsarbeiten bleiben geschlossen:

Turnhallen und Schulhäuser ab 17. Mai 2012, bis und mit 20. Mai 2012 Bauverwaltung Spreitenbach

1A Hundesalon Erna Camenzind dipl. Hundecoiffeuse Boostockstrasse 11 8957 Spreitenbach Telefon 079 945 07 55 www.1a-hundesalon.ch Ich komme auch zu Ihnen nach Hause.

VERMISCHTES ERICH VON DÄNIKEN BEI DER VOLKS- bus. Freitag, 1. Juni, 19.30–21 Uhr, HOCHSCHULE SPREITENBACH Erich Aula Zentraltrakt, Schulen im

von Däniken ist zu einem weltweiten Symbol für die Fragen nach der Herkunft und der Zukunft der Menschheit geworden. Ein Symbol für Neugier und rastlose Suche nach Antworten auf die ungelösten Rätsel der Menschheit. Sein Vortrag wird ein Feuerwerk in der Welt der Fragezeichen werden. Seine These, dass die Menschen in grauer Vorzeit von Ausserirdischen besucht wurden, beschäftigt auch heute einige Wissenschaftler rund um den Glo-

Zentrum Spreitenbach. Abendkasse: 30 Franken. Detaillierte Auskunft und Anmeldung im Sekretariat, Tel. 062 892 07 70, www.vhs-aargau.ch/spreitenbach oder spreitenbach@vhs-aargau.ch GANZTAGESREISE DES KATHOLISCHEN FRAUENVEREINS SPREITENBACH Die

Ganztagesreise führt am Dienstag, 12. Juni, durchs schöne Emmental. Unter anderem besucht man den Annebäbi-Jowäger-Spycher in Utzenstorf, die Kambly-Fa-

WECHSEL DER GESCHÄFTSSTELLENLEITUNG BEI DER NAB IN SPREITENBACH

Die Geschäftsstelle der Neuen Aargauer Bank AG (NAB) im Shopping-Center in Spreitenbach steht unter neuer Leitung. Am 1. Mai hat der bisherige Teamleiter Patrick Voegtlin die Führung der Ge-

Wer möchte mehr solche Abenteuer erleben? Alle 5- bis 10-Jährigen können am 19. Mai von 13.30 bis 16 Uhr das nächste Mal Pfadiluft schnuppern. Treffpunkt ist beim Pfadiheim (hinter dem

Foto: zVg

Schulhaus Hasel). Einfach etwas zum Bräteln und Trinken sowie wettergerechte Kleider mitnehmen. Infos und Bilder der Schnupperaktivität unter www.pfadiriko.ch oder info@pfadiriko.ch. (nj)

Frankreich ist neuer Footvolley-Europameister Vor den Toren des Einkaufszentrums fand am Freitag/ Samstag, 11./12.5.2012, in Spreitenbach die FootvolleyEM Shoppi Tivoli 2012 mit 13 europäischen Top-Teams aus 8 Nationen statt. Nebst der tollen Beach-Arena und den sehr wechselhaften äusseren Bedingungen sowie den zahlreichen «neuen» Zuschauern für die Randsportart Footvolley gaben besonders auch die sportlichen Darbietungen der Schweizer Nationalteams Anlass zur Freude. Marcel Berwert (NW) und Benedikt Zwyssig (NW) mussten sich im Halbfinal nur knapp von den starken Spaniern Pablo Carcelén und Carlos Delgado geschlagen geben und erreichten mit dem 3. Rang einen beachtlichen Podestplatz. Die Südfranzosen, Wilfried Ferrandis und Brice Ripert, welche im Halbfinal die amtierenden Schweizer Meister Alberto Quintas (ZH) und Cristiano Goes eliminierten, holten sich mit einem überraschenden Erfolg im Finalspiel ge-

Alberto Quintas im Einsatz.

Foto: zVg

gen Topfavorit Spanien erstmals die Footvolley-EM-Krone. Am Samstag, 19. Mai, folgt im Shoppi Tivoli in Spreitenbach ein Turnier im Rahmen der nationalen Footvolley-Tour. (bz)


WOCHE NR. 20 DONNERSTAG, 17. MAI 2012

WÜRENLOS

«Es geht alles ein

WÜRENLOSER TRÄFF 55PLUS Der Seniorenrat der Region Baden (SRRB) lädt alle Interessierten, auch Nichtmitglieder, ein zum gemütlichen Beisammensein. Claudia Markwalder-Sozzi erzählt mit Bildern über ihre kürzlich gemachte Weltreise. Montag, 21. Mai, 14.30 Uhr, Rest. Centrum 68, Landstrasse 64, Würenlos.

LESERBRIEF Altersheim Würenlos Als vor 20 Jahren das erste Projekt Falter für das vor 40 Jahren versprochene Altersheim an der Urne abgelehnt wurde, schrieb die Gemeinderätin Frau Zehnder einen Weissbuch-Artikel «wie weiter»! Dann folgte das Projekt von Frau Zehnder, welches schon 2002 als unrealisierbar beurteilt wurde. Warum daran über 9 Jahre festgehalten wurde, ist damit zu erklären, dass der Vorstand seit 6 Jahren durch Frau Zehnder präsidiert wird. Die CVP machte 2009 Wahlwerbung, dass sie bis 2013 das Altersheim realisieren würde. Im Jahr 2009 wurden die 10 Mio. Franken für ein Altersheim oppositionslos aus dem Finanzplan gestrichen. Jene, die 50 Jahre brav ihre Steuern bezahlten, müssen in Zukunft 10 % mehr Steuern bezahlen (siehe Finanzplan), und den Altersheimbau auch noch selber verzinsen, was monatlich ca. 1250 Franken mehr beträgt. Dafür belasten seit Jahren fünf Nachbargemeinden, die in Würenlos keine Steuern bezahlen, z. B. als Schwimmbadbenutzer, Gratis-Freizeitsportler usw. unsere Steuerkasse mit ca. 600 000 Franken pro Jahr. Mit diesen 3 Steuerprozenten könnten wir die 20 Mio. Franken fürs Altersheim verzinsen. Somit ist nicht zu verantworten, was über 95% der Würenloser Einwohner seit 40 Jahren machen müssen. Sie werden für die Eigeninteressen von 5% Würenlosern missbraucht. Sprich ausgesaugt. Aber eine Gemeinschaft kann nur funktionieren, wenn es Mechanismen für einen gewissen Ausgleich gibt. Guido Müller

Mit dem Natur und Vogelschutzverein das Murimoos besuchen. Foto: zVg

Besuch bei Störchen Jedes Jahr kommen viele Störche zurück aus Afrika, um im Murimoos zu brüten. Grund genug, diese Tiere zu besuchen. Eine halbstündige Wanderung führt entlang der renaturierten Bünz zum Bio-Landwirtschaftsbetrieb Murimoos, wo diese prächtigen und grössten Vögel Mitteleuropas am besten beobachtet werden können. In den offen zugänglichen Ställen des Landwirtschaftsbetriebs können auch dessen grosse und kleine Tiere hautnah erlebt werden. Für Kinder hat es einen grossen Spielplatz. Nach dem Rundgang durch die Anlagen besteht die Möglichkeit zu grillieren oder im Restaurant einzukehren. Der NVV Würenlos freut sich auf viele kleine und grosse Teilnehmer! Sonntag, 20. Mai, Treffpunkt Bahnhof Würenlos, 8 Uhr. Fahrt nach Boswil: mit Privatautos. Parkplatz: Alte Kirche am Kirchweg in Boswil. Rückfahrt ab Boswil: ca. 11.30 Uhr. Der Besuch der Storchenkolonie findet bei jeder Witterung statt. (ks)

Die Würenloserin Fabienne Aubry besuchte während ihres Studiums als Betriebsökonomin verschiedene Unternehmen in Indien. Ihr Fazit: «Es geht alles ein bisschen langsamer als in der Schweiz.» MELANIE BÄR

Unter dem Motto «discover the contrast» besuchte Fabienne Aubry zusammen mit zwanzig Studenten und drei Dozierenden der Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW) im April verschiedene Unternehmen in Indien. Der Kontrast sei von Anfang an sichtbar gewesen: «Einerseits die vielen armen Leute, andererseits der Reichtum.» Überwältigt habe sie auch der Anblick auf der Strasse: «Es hat enorm viele Leute und es herrscht ein Wirr-Warr an Autos, Verkehr und Menschen.» Auch die unbekannten, intensiven Gerüche seien überwältigend gewesen, ebenso wie der Lärm. Während der Besuche diverser indischer Betriebe sei ihr wiederum die Unterschiedlichkeit aufgefallen. «Die einen arbeiten modern, vergleichbar mit Schweizer Unternehmen, andere wie beispielsweise Gewürzhändler, machen alles von Hand.» Beein-

17

bisschen langsamer in Indien»

druckt haben sie die personellen Ressourcen. «Jeder Arbeitsschritt wird von einer Person ausgeführt, man merkt, dass sie viele Leute beschäftigen wollen.» Nicht vergleichbar mit der Schweiz sei das Arbeitstempo; alles ginge ein bisschen langsamer. Die Kommunikationskultur der Inder sei noch zaghafter als in der Schweiz: «Die Inder sagen nie Nein.» ZURÜCK IN DER SCHWEIZ arbeitet die 23-Jährige an ihrer BachelorArbeit. Im Sommer will sie ihr Betriebsökonomiestudium an der FHNW in Brugg abschliessen und danach im Bereich Controlling arbeiten. Wird ihr der Einblick, den sie gewinnen konnte, dabei nützlich sein? «Wahrscheinlich nicht direkt. Aber ich könnte mir jetzt durchaus vorstellen, mit einem indischen Betrieb zusammenzuarbeiten.» Vorher will sie aber noch Amerika bereisen und ihre Gasteltern in Kanada besuchen. Nach ihrer kaufmännischen Lehre auf einer Bank hat sie nämlich ein Jahr in Kanada verbracht. Auch den Norden hat sie kennengelernt und ein Semester lang in Helsinki statt in Brugg studiert. «Es war interessant, für einmal nicht hauptsächlich Frontalunterricht zu haben, sondern vieles selber zu erarbeiten.» Obwohl Fabienne Aubry schon viele andere Kulturen kennengelernt hat, kehrt sie immer wieder gerne nach Würenlos zurück. «Hier bin ich zu Hause, gebe Mädchenriege und Schülerleichtathletik.»

Verkehrschaos in Old Delhi.

GEMEINDE WÜRENLOS

Internationales Orientierungslauf-Wochenende vom 5. und 6. Oktober 2013 Die Orientierungslaufgruppe Cordoba ersucht um die Bewilligung für die Durchführung des Weltcupfinals im Orientierungslauf und zwei Nationalen Publikumsläufen. Die Wettkämpfe beanspruchen am 5. Oktober 2013 die Waldgebiete Rüsler (ca. 150 Läufer) und Eigi (ca. 1700 Läufer). Am 6. Oktober 2013 ist im Waldgebiet Baldegg–Horn ein Lauf (ca. 1700 Läufer) geplant. Die Veranstaltung ist gemäss § 20 der Verordnung zum Waldgesetz (AWaV) bewilligungspflichtig. Das Gesuch liegt während 30 Tagen, das heisst vom 15. Mai bis 13. Juni 2012, in den Gemeindekanzleien der betroffenen Gemeinden öffentlich auf. Wer ein schutzwürdiges eigenes Interesse geltend macht, kann innerhalb der Auflagefrist beim Gemeinderat schriftlich und begründet Einwendungen erheben. Würenlos, 11. Mai 2012 Gemeinderat

Fabienne Aubry vor dem Taj Mahal in Agra.

Velos mit Anhänger, die in Old Delhi als Taxi dienen.

Fotos: zVg


WOCHE NR. 20 DONNERSTAG, 17. MAI 2012

WÜRENLOS

«Es geht alles ein

WÜRENLOSER TRÄFF 55PLUS Der Seniorenrat der Region Baden (SRRB) lädt alle Interessierten, auch Nichtmitglieder, ein zum gemütlichen Beisammensein. Claudia Markwalder-Sozzi erzählt mit Bildern über ihre kürzlich gemachte Weltreise. Montag, 21. Mai, 14.30 Uhr, Rest. Centrum 68, Landstrasse 64, Würenlos.

LESERBRIEF Altersheim Würenlos Als vor 20 Jahren das erste Projekt Falter für das vor 40 Jahren versprochene Altersheim an der Urne abgelehnt wurde, schrieb die Gemeinderätin Frau Zehnder einen Weissbuch-Artikel «wie weiter»! Dann folgte das Projekt von Frau Zehnder, welches schon 2002 als unrealisierbar beurteilt wurde. Warum daran über 9 Jahre festgehalten wurde, ist damit zu erklären, dass der Vorstand seit 6 Jahren durch Frau Zehnder präsidiert wird. Die CVP machte 2009 Wahlwerbung, dass sie bis 2013 das Altersheim realisieren würde. Im Jahr 2009 wurden die 10 Mio. Franken für ein Altersheim oppositionslos aus dem Finanzplan gestrichen. Jene, die 50 Jahre brav ihre Steuern bezahlten, müssen in Zukunft 10 % mehr Steuern bezahlen (siehe Finanzplan), und den Altersheimbau auch noch selber verzinsen, was monatlich ca. 1250 Franken mehr beträgt. Dafür belasten seit Jahren fünf Nachbargemeinden, die in Würenlos keine Steuern bezahlen, z. B. als Schwimmbadbenutzer, Gratis-Freizeitsportler usw. unsere Steuerkasse mit ca. 600 000 Franken pro Jahr. Mit diesen 3 Steuerprozenten könnten wir die 20 Mio. Franken fürs Altersheim verzinsen. Somit ist nicht zu verantworten, was über 95% der Würenloser Einwohner seit 40 Jahren machen müssen. Sie werden für die Eigeninteressen von 5% Würenlosern missbraucht. Sprich ausgesaugt. Aber eine Gemeinschaft kann nur funktionieren, wenn es Mechanismen für einen gewissen Ausgleich gibt. Guido Müller

Mit dem Natur und Vogelschutzverein das Murimoos besuchen. Foto: zVg

Besuch bei Störchen Jedes Jahr kommen viele Störche zurück aus Afrika, um im Murimoos zu brüten. Grund genug, diese Tiere zu besuchen. Eine halbstündige Wanderung führt entlang der renaturierten Bünz zum Bio-Landwirtschaftsbetrieb Murimoos, wo diese prächtigen und grössten Vögel Mitteleuropas am besten beobachtet werden können. In den offen zugänglichen Ställen des Landwirtschaftsbetriebs können auch dessen grosse und kleine Tiere hautnah erlebt werden. Für Kinder hat es einen grossen Spielplatz. Nach dem Rundgang durch die Anlagen besteht die Möglichkeit zu grillieren oder im Restaurant einzukehren. Der NVV Würenlos freut sich auf viele kleine und grosse Teilnehmer! Sonntag, 20. Mai, Treffpunkt Bahnhof Würenlos, 8 Uhr. Fahrt nach Boswil: mit Privatautos. Parkplatz: Alte Kirche am Kirchweg in Boswil. Rückfahrt ab Boswil: ca. 11.30 Uhr. Der Besuch der Storchenkolonie findet bei jeder Witterung statt. (ks)

Die Würenloserin Fabienne Aubry besuchte während ihres Studiums als Betriebsökonomin verschiedene Unternehmen in Indien. Ihr Fazit: «Es geht alles ein bisschen langsamer als in der Schweiz.» MELANIE BÄR

Unter dem Motto «discover the contrast» besuchte Fabienne Aubry zusammen mit zwanzig Studenten und drei Dozierenden der Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW) im April verschiedene Unternehmen in Indien. Der Kontrast sei von Anfang an sichtbar gewesen: «Einerseits die vielen armen Leute, andererseits der Reichtum.» Überwältigt habe sie auch der Anblick auf der Strasse: «Es hat enorm viele Leute und es herrscht ein Wirr-Warr an Autos, Verkehr und Menschen.» Auch die unbekannten, intensiven Gerüche seien überwältigend gewesen, ebenso wie der Lärm. Während der Besuche diverser indischer Betriebe sei ihr wiederum die Unterschiedlichkeit aufgefallen. «Die einen arbeiten modern, vergleichbar mit Schweizer Unternehmen, andere wie beispielsweise Gewürzhändler, machen alles von Hand.» Beein-

17

bisschen langsamer in Indien»

druckt haben sie die personellen Ressourcen. «Jeder Arbeitsschritt wird von einer Person ausgeführt, man merkt, dass sie viele Leute beschäftigen wollen.» Nicht vergleichbar mit der Schweiz sei das Arbeitstempo; alles ginge ein bisschen langsamer. Die Kommunikationskultur der Inder sei noch zaghafter als in der Schweiz: «Die Inder sagen nie Nein.» ZURÜCK IN DER SCHWEIZ arbeitet die 23-Jährige an ihrer BachelorArbeit. Im Sommer will sie ihr Betriebsökonomiestudium an der FHNW in Brugg abschliessen und danach im Bereich Controlling arbeiten. Wird ihr der Einblick, den sie gewinnen konnte, dabei nützlich sein? «Wahrscheinlich nicht direkt. Aber ich könnte mir jetzt durchaus vorstellen, mit einem indischen Betrieb zusammenzuarbeiten.» Vorher will sie aber noch Amerika bereisen und ihre Gasteltern in Kanada besuchen. Nach ihrer kaufmännischen Lehre auf einer Bank hat sie nämlich ein Jahr in Kanada verbracht. Auch den Norden hat sie kennengelernt und ein Semester lang in Helsinki statt in Brugg studiert. «Es war interessant, für einmal nicht hauptsächlich Frontalunterricht zu haben, sondern vieles selber zu erarbeiten.» Obwohl Fabienne Aubry schon viele andere Kulturen kennengelernt hat, kehrt sie immer wieder gerne nach Würenlos zurück. «Hier bin ich zu Hause, gebe Mädchenriege und Schülerleichtathletik.»

Verkehrschaos in Old Delhi.

GEMEINDE WÜRENLOS

Internationales Orientierungslauf-Wochenende vom 5. und 6. Oktober 2013 Die Orientierungslaufgruppe Cordoba ersucht um die Bewilligung für die Durchführung des Weltcupfinals im Orientierungslauf und zwei Nationalen Publikumsläufen. Die Wettkämpfe beanspruchen am 5. Oktober 2013 die Waldgebiete Rüsler (ca. 150 Läufer) und Eigi (ca. 1700 Läufer). Am 6. Oktober 2013 ist im Waldgebiet Baldegg–Horn ein Lauf (ca. 1700 Läufer) geplant. Die Veranstaltung ist gemäss § 20 der Verordnung zum Waldgesetz (AWaV) bewilligungspflichtig. Das Gesuch liegt während 30 Tagen, das heisst vom 15. Mai bis 13. Juni 2012, in den Gemeindekanzleien der betroffenen Gemeinden öffentlich auf. Wer ein schutzwürdiges eigenes Interesse geltend macht, kann innerhalb der Auflagefrist beim Gemeinderat schriftlich und begründet Einwendungen erheben. Würenlos, 11. Mai 2012 Gemeinderat

Fabienne Aubry vor dem Taj Mahal in Agra.

Velos mit Anhänger, die in Old Delhi als Taxi dienen.

Fotos: zVg


K O C H GEMEINDE WÜRENLOS TIPP Baugesuchspublikationen Kalbsmedaillon auf grünem Spargel Für 4 Personen 400 g 1 EL 2 EL 500 g

Kalbsfilet, in 4 Medaillons geschnitten Bratbutter Salz, Pfeffer aus der Mühle Butter grüne Spargeln, schräg in 1 cm dicke Scheiben geschnitten, Spitzen ganz lassen Salz

Sauce: 1 EL Butter 1 EL gehackte Zwiebeln 100 g frische Morcheln, gewaschen, gerüstet und halbiert oder 10 g getrocknete in Wasser einlegen 1 dl Weisswein 1 dl Kalbsfond 1 dl Sauerrahm Salz, Pfeffer aus der Mühle etwas Zitronensaft Medaillons würzen und in Bratbutter beidseitig je 4 Minuten bei mittlerer Hitze braten. Medaillons im Ofen bei 80º C warm stellen. Butter zum Bratensatz geben, Spargeln bei kleiner Hitze ca. 5 – 7 Minuten darin dünsten und abschmecken. Für die Sauce Zwiebeln in Butter dünsten, Morcheln zufügen, 1 Minute weiterdünsten, mit Weisswein und Kalbsfond ablöschen und Flüssigkeit auf die Hälfte reduzieren. Sauerrahm dazugeben, aufkochen und abschmecken. Spargeln auf Tellern verteilen, Medaillons darauf anrichten und mit Sauce umgiessen.

Kulinarische Raffinesse:

EinbauSpeisenwärmer Auch zum sanften Niedertemperaturgaren!

Baugesuch-Nr. 201232 Bauherrschaft: Baukonsortium Bachwiesenstrasse, Weite Gasse 13 5400 Baden Projektverf.: Moser Dominik, Architekt Weite Gasse 13, 5400 Baden Bauvorhaben: Neubau von 2 Mehrfamilienhäusern mit Tiefgarage Lage: Parzelle 578 (Plan 71) Bachwiesenstrasse Zone: Wohnzone W2 ––––––– Baugesuch-Nr. 201233 Grundeigent.: Einwohnergemeinde Würenlos Schulstrasse 26 5436 Würenlos Immobilien Konzepte AG Haselstrasse 15, 5400 Baden Rosenpark Immobilien AG Dorfstrasse 37, 5436 Würenlos betoli AG, Landstrasse 179 5430 Wettingen Bauherrschaft: Einwohnergemeinde Würenlos Schulstrasse 26 5436 Würenlos Projektverf.: Minikus Vogt & Partner AG Rosenauweg 14 5430 Wettingen Bauvorhaben: Kurvenanpassung, Erstellung von 3 Längsparkplätzen und Verschiebung «Tempo-30-Zone» Lage: Parzelle 561 Buechzelglistrasse Zone: Zone W2 ––––––– Gesuchsauflage vom 16. Mai bis 14. Juni 2012 während der ordentlichen Schalterstunden im Büro der Bauverwaltung. Allfällige Einwendungen sind innerhalb der Auflagefrist im Doppel an den Gemeinderat zu richten und haben einen Antrag und eine Begründung zu enthalten. BAUVERWALTUNG WÜRENLOS

Oktober-Fäscht mit DJ Pedro 18. bis 20. Mai Auftritt Pedro Freitag/Samstag ab 18 Uhr findet bei jeder Witterung statt. **************

Limmattaler Musikanten (20 Musiker) Sonntag, 20. Mai, 11.30 bis 13.30 Uhr (findet nur bei schönem Wetter statt) Grill-Haxen, Weisswürste, Mistkratzerli, Bretzel und weitere Köstlichkeiten. Dazu ein Mass Bier oder ein feines Glas Wein.

Neuenhof

Wir freuen uns auf Ihre Reservation! Ihr Rüsler-Team 056 406 22 31 www.ruesler.ch


19

WOCHE NR. 20 DONNERSTAG, 17. MAI 2012

WETTINGEN Röm.-Kath. Kirchgemeinde St. Sebastian Auffahrt, Donnerstag, 17. Mai 9.30 Uhr, Eucharistiefeier Freitag, 18. Mai 8 Uhr, Eucharistiefeier Samstag, 19. Mai 17.30 Uhr, Eucharistiefeier Sonntag, 20. Mai 9.30 Uhr, Eucharistiefeier 18 Uhr, Maiandacht in der Kapelle St. Anton

scher-Lamprecht, anschliessend Kirchenkaffee. Kollekte: Selbsthilfezentrum Aargau

NEUENHOF Kath. Pfarrkirche St. Josef Auffahrt, Donnerstag, 17. Mai 10.15 Uhr, Eucharistiefeier 17 Uhr, Rosenkranzgebet Freitag, 18. Mai 10 Uhr, Gottesdienst, Sonnmatt

KIRCHLICHE MITTEILUNGEN SPREITENBACH Kath. Pfarrkirche St. Kosmas & Damian Auffahrt, Donnerstag, 17. Mai 8 Uhr, Glockenläuten, wenn der Gottesdienst im Freien stattfindet. 9.30 Uhr, Eucharistiefeier mit Abbé Zacharie und Petre Karmazicev (bei schönem Wetter auf dem Schulhausplatz Oberstufe); Mitgestaltung: Schüler der Oberstufe und Musikgesellschaft.

Mittwoch, 23. Mai 14–16 Uhr, gemütliches Beisammensein im Restaurant Ambiente Steiacherhof

KILLWANGEN Kath. Pfarrkirche Bruder Klaus Freitag, 18. Mai 19 Uhr, Eucharistiefeier Sonntag, 20. Mai Gottesdienst mit Markus Tippmar. 9.30 Uhr, Eucharistiefeier 18 Uhr, Rosenkranzgebet

Freitag, 18. Mai 10 Uhr, Eucharistiefeier, Altersheim 19 Uhr, Eucharistiefeier Dienstag, 22. Mai 19.30 Uhr, Anbetungsstunde 18 Uhr, Rosenkranzgebet Dienstag, 22. Mai 20 Uhr, Novene italienisch 8. Uhr, Eucharistiefeier Christi Himmelfahrt Details dazu Sonntag, 20. Mai Samstag, 19. Mai siehe Gemeinde Neuenhof. 11 Uhr, Eucharistiefeier Mittwoch, 23. Mai 18.30 Uhr, Wortgottesdienst mit Pe12.30 Uhr, Taufe Diego Luis Walther 9 Uhr, Eucharistiefeier tre Karmazicev Café Pfarrsaal Kuchen und Kaffee 18 Uhr, Santa Messa in ling. ita. 19.30 Uhr, Santa Messa, anschliesnach dem Gottesdienst, Pfarrsaal. send Novene Röm.-Kath. Kirchgemeinde St. Anton Montag, 21. Mai Auffahrt, Donnerstag, 17. Mai WÜRENLOS 16 Uhr, Maiandacht Sonntag, 20. Mai 9.30 Uhr, Wortgottesdienst mit 17 Uhr, Rosenkranzgebet 9.30 Uhr, Wortgottesdienst mit PeKommunionfeier Kath. Pfarrkirche tre Karmazicev 12.15 Uhr, Gottesdienst kroatisch Auffahrt, Donnerstag, 17. Mai Dienstag, 22. Mai 18 Uhr, Maiandacht zur Mariastatue 10 Uhr, Eucharistiefeier (Predigt: 8 Uhr, Morgenlob Freitag, 18. Mai mit Abbé Zacharie und Petre KarP. Franz-Toni Schallberger), musi14.30 Uhr, Maiandacht, Sonnmatt mazicev 18.30 Uhr, Eucharistiefeier, Kapelle kalische Gestaltung Kirchenchor 20 Uhr, Novene italienisch 19 Uhr, Maiandacht gestaltet von Mittwoch, 23. Mai Samstag, 19. Mai P. Franz-Toni Schallberger. 19 Uhr, Eucharistiefeier Dienstag, 22. Mai 18 Uhr, Eucharistiefeier 9–11 Uhr, Bibeltreff, altes Pfarrhaus Samstag, 19. Mai Christi Himmelfahrt Festlicher Sonntag, 20. Mai 14–16.30 Uhr, Kinderkleiderbörse 18 Uhr, Eucharistiefeier (Predigt: Gottesdienst der Pfarreien Neuen- 14.30–17 Uhr, Mütter-/Väterbera9.30 Uhr, Eucharistiefeier Peter Suffel, Wil) hof und Killwangen bei schönem tung 11 Uhr, Santa Messa in ling. ita. Wetter im Freien bei der Waldhüt17 Uhr, Schülergottesdienst für 12.15 Uhr, Gottesdienst kroatisch Sonntag, 20. Mai die 4.- und 5.-Klässler 18 Uhr, Maiandacht in der Kapelle te Neuenhof. Der Kirchenchor 10 Uhr, Eucharistiefeier (Predigt: Neuenhof und die Bläser der Argo- 20 Uhr, Novene italienisch im Peter Suffel, Wil) viabrass werden den Gottesdienst Sitzungszimmer altes Pfarrhaus Dienstag, 22. Mai 9 Uhr, Wortgottesdienst mit Kom- musikalisch umrahmen. Für GehDienstag, 22. Mai behinderte oder Senioren FahrMittwoch, 23. Mai munionfeier in der Kapelle 14.30 Uhr, Lehrhaus Alte Kirche dienst. Bitte melden bei Lydia Fi9.30 Uhr, Wortgottesdienst scher, Tel. 056 406 21 87, oder Mittwoch, 23. Mai 20 Uhr, Novene italienisch Mittwoch, 23. Mai Therese Huser, Tel. 056 406 10 64. 9 Uhr, Eucharistiefeier 9.30 Uhr, Eucharistiefeier Anschliessend Grillplausch, org. SPREITENBACH-KILLWANGEN vom Pfarreirat. Für die Kinder Röm.-Kath. Kirchgemeinde Klosterkirche Fahr Spielprogramm vom Blauring. Ku- Ev.-ref. Kirche Kloster Wettingen Auffahrt, Donnerstag, 17. Mai chenspenden willkommen! Auffahrt, Donnerstag, 17. Mai Auffahrt, Donnerstag, 17. Mai 9.30 Uhr, Eucharistiefeier Schönwetterprogramm: 9 Uhr, Glo11 Uhr, Wortgottesdienst mit Kom10.30 Uhr, Auffahrtsgottesdienst 16 Uhr, Vesper munionfeier. Musik: Antonius-Chor ckengeläute; 9.15 Uhr, Besammbei Familie Zwahlen auf dem Senlung bei der Kirche Killwangen; nenberg im Freien, bei schlechSonntag, 20. Mai Sonntag, 20. Mai 9.30 Uhr, Besammlung in Neuen- tem Wetter im Unterstand. (Pfrn. 9.30 Uhr, Eucharistiefeier 11 Uhr, Eucharistiefeier hof vor dem Pfarreiheim. 10.15 I. Girardet Fischer / Pfr. M. FiUhr, Eucharistiefeier. scher). Organisation Fahrdienst, Ev.-ref. Kirche Würenlos Dienstag, 22. Mai Schlechtwetterprogramm: 10.15 Uhr, Treffpunkt: 10.15 Uhr Parkplatz Auffahrt, Donnerstag, 17. Mai 18 Uhr, Rosenkranz, Marienkapelle Eucharistiefeier Kirche Neuenhof Dorfkirche Spreitenbach; 9.30 Uhr, Gottesdienst, Abendmahl, . 10.20 Uhr Kirchenzentrum Hasel; Frauenchörli, Martin Schweizer, Mittagstisch für alle Dienstag, 22. 10.25 Uhr Friedhof Killwangen. WETTINGEN-NEUENHOF Pfr.; anschliessend Apéro Mai, Pfarreiheim. Essensausgabe Im Anschluss an den Gotteszwischen 12 und 12.30 Uhr. Kosten: dienst feine Verpflegung. Für Ge- Sonntag, 20. Mai Ev.-ref. Kirche acht bzw. drei Franken; für Kinder Donnerstag, 17. Mai, Auffahrt tränke wird gesorgt sein. 9.30 Uhr, Gottesdienst, Taufe von bis Schulalter gratis. Anmeldungen Wettingen: kein Gottesdienst Marvin Blaser, Larissa Meier und Jebis Montagvormittag bei Rolf BauSamstag, 19. Mai 9.30 Uhr, Neuenhof: Pfr. Stefan rome Roppel; anschliessend Kirmann, Tel. 056 406 42 30. Burkhard, anschliessend OrgelSamstig-Treff für alli chline Chind chenkaffee und Orgelbesichtigung. Matinée Stefan Müller. Kollekte: ab 4 Jahren, 9.30–11.30 Uhr im Bibelgespräch: Mittwoch, 23. Mai, Kirchenzentrum Hasel Dienstag, 22. Mai TIXI Neuenhof 19.45 bis 21.15 Uhr, Pfarrhaus 9.30 Uhr, christliche FrauengrupzumText 1 Kor 11,17–22: «GeSonntag, 20. Mai pe, Chilestübli Sonntag, 20. Mai 20 Uhr, Chorprobe Bridge Singers, 9.30 Uhr, Wettingen: Pfr. Paul Bopp meinschaftsmahl», Kritik der ko17 Uhr Dorfkirche, Gottesdienst rinthischen Praxis. 9.30 Uhr, Neuenhof: Pfr. Lutz FiChilestübli mit Abendmahl (Pfr. M. Fischer) Samstag, 19. Mai Gottesdienst mit Markus Tippmar. 17 Uhr, Rosenkranzgebet 18.30 Uhr, Eucharistiefeier


WOCHE NR. 20 DONNERSTAG, 17. MAI 2012

AGENDA

20

KILLWANGEN Gemeinschaftsausstellung Jürgen Blaich (Holzschnitzereien), Magdolna Keel (Malerei), Rita Schatt (Schmuck). Apéro mit Führung. Öffnungszeiten: Do 15–17 Uhr oder nach Vereinbarung (056 401 37 61). Bis 30. September. Galerie Magdolna Keel, Sonntag, 20. Mai, 10–12 Uhr.

23200 Exemplare. Erscheint jeden Donnerstag. Amtliches Publikationsorgan der Gemeinden Wettingen, Neuenhof, Killwangen, Spreitenbach und Würenlos HERAUSGEBERIN: AZ Anzeiger AG, Kronenplatz 12, 5600 Lenzburg 2 GESCHÄFTSFÜHRER: Oscar Meier KONTAKT: Alle Mitarbeiter erreichen Sie unter vorname.name@azmedien.ch

NEUENHOF Ausstellung «Göhner Wohnen» Die Plattenbausiedlungen der Ernst Göhner AG zwischen Hochkonjunktur und Ölkrise. Spaziergang durch die Siedlung Webermühle mit Zeitzeugen und den Kuratoren der Ausstellung. Die Ausstellung dauert noch bis 24. Mai. Öffnungszeiten: Sa/So, 19./20. Mai, 10–16 Uhr; Mi, 23. Mai, 14–17 Uhr; Do, 24. Mai, 16–20 Uhr. Webermühle 31, Wohnung 4. OG, Samstag, 19. Mai, 14 Uhr.

REDAKTION redaktion@limmatwelle.ch redaktion@wettingerpost.ch Telefon 058 200 58 20 REDAKTIONSLEITUNG: Melanie Bär REDAKTIONSTEAM: Melanie Borter, Susanne Karrer, Manuela Page REDAKTIONSSCHLUSS: Montag, 8 Uhr

Brunch im Familiengartenverein Spreitenbach Organisiert vom Landfrauenverein Spreitenbach. Preis: 18 Franken, Nichtmitglieder sind auch willkommen. Anmeldung bis Freitag, 18. Mai, bei Doris Di Prima, Tel. 056 401 43 07. Familiengartenverein, Donnerstag, 24. Mai, ab 9 Uhr.

Öffentliche Führung durch das ehemalige Kloster Wettingen Eine Anmeldung ist nicht nötig. Auf einer einstündigen Führung erfolgt die Zeitreise durch über 780 Jahre Klostergeschichte. Der Rundgang führt durch den Kreuzgang mit seinen Glasgemälden, das Chorgestühl in der Mönchskirche und durch die grosse Klosterkirche. SPREITENBACH Bis zum 31. Oktober sind Kirche Mittagstisch für Senioren, organi- und Kreuzgang von 10–17 Uhr (sonntags ab 12 Uhr) öffentlich zusiert von der Pro Senectute gänglich. Gruppenführungen An- und Abmeldung bei Thildy Schwab, 056 401 33 61. Alters- und durch das Kloster, die Schule oder den Park sind auf Anmeldung jePflegeheim im Brühl, derzeit möglich: www.klosterMontag, 21. Mai, 12 Uhr. wettingen.ch. Kloster Wettingen, Sonntag, 20. Mai, 14.30 Uhr. WETTINGEN Handharmonika-/AkkordeonGruppe «Spielplausch» Wiedereinsteigerinnen und -einsteiger ab 60 Jahren sind zum Musizieren eingeladen. Organisiert von der Pro Senectute. Ref. Kirchgemeindehaus, Montag, 21. Mai, 14.30–17 Uhr.

«Hoffnungsschimmer» Rebekka Zachner (Viola) und Hans-Josef Loevenich (Orgel) spielen Werke von Franz Surges (1958), Friedrich Rademacher (1924) und Johann Sebastian Bach. Die beiden Musiker stammen aus Düren bei Köln. Zwei Kompositionen der beiden Zeitgenossen Franz Surges und Friedrich Rademacher bilden den

INSERATE: oscar.meier@azmedien.ch, Telefon 058 200 58 10 MARKETING: claudine.meier@azmedien, Telefon 058 200 58 18, Fax 058 200 58 21

Anfang des Konzertes. Es folgt eiPistolenwettschiessen der Offiziers- ne Bach-Solopartita (BWV 1008), ein mildes Choralvorspiel von gesellschaft Baden Offiziere der Region Baden und Begleitung sind Bach über «Was Gott tut, das ist wohlgetan» und dessen Sonate in eingeladen. Obligatorisches ProG für Gambe und Orgel, BWV gramm, ab 14 Uhr, mit anschlies1017. Ref. Kirche, Sonntag, sendem Grillieren. Schützenhaus, 20. Mai, 17 Uhr. Samstag, 19. Mai, 14–18 Uhr.

Offenes Singen; organisiert von der Pro Senectute Unter der Leitung von Martha Chand und Christine Neuhaus. Rathaus, Freitag, 18. Mai, 14.30–16 Uhr.

COPYRIGHT Herausgeberin Die Redaktion übernimmt keine Verantwortung für eingesandtes Material

Matinee des Senioren-Orchesters der Region Baden Leitung: HansJürg Jetzer. Solisten: Albin Leimgruber (Klarinette), Georg Kacl (Klavier). Eintritt frei, Kollekte. Im Anschluss an das Konzert wird ein Apéro offeriert. Das Senioren-Orchester der Region Baden interpretiert das «Rondo» aus dem Klarinettenkonzert in Es-Dur von Leopold Kozeluch, das «Andante» aus dem Klavierkonzert in C-Dur, KV 467 von Wolfgang Amadeus Mozart, Werke von Ludwig van Beethoven, Franz Schubert und Johann Strauss (Walzer). Schulhaus Margeläcker,

Sonntag, 20. Mai, 10.30 Uhr. Jassen für Senioren; organisiert von der Pro Senectute Ref. Kirchgemeindehaus, Montag, 21. Mai, 14–17 Uhr. Schach für Senioren Leitung: Anton Wyss. Organisiert durch Pro Senectute. Restaurant Tägerhard, Dienstag, 22. Mai, 14–17 Uhr.

VERTRIEB: AZ Vertriebs AG ABOSERVICE UND ZUSTELLUNG: ABO Contact Center, Telefon 058 200 55 86, abo@azmedien.ch DRUCK: Mittelland Zeitungsdruck AG, Neumattstrasse 1, 5001 Aarau Ein Produkt der

VERLEGER: Peter Wanner CEO AZ MEDIEN: Christoph Bauer www.azmedien.ch

Salteba – Senioren-Blockflötenensemble Blockflöte und Notenständer mitnehmen. Organisiert von der Pro Senectute. Ref. Kirchgemeindehaus, Donnerstag, 24. Mai, 14–15.30 Uhr.

WÜRENLOS Natur und Vogelschutzverein Würenlos: Besuch der Storchenkolonie Murimoos Fahrt nach Boswil: mit Privatautos. Parkplatz: Alte Kirche am Kirchweg in Boswil. Rückfahrt ab Boswil: ca. 11.30 Uhr. Der Besuch der Storchenkolonie findet bei jeder Witterung statt. Für Kinder hat es einen grossen Spielplatz. Nach dem Rundgang durch die Anlagen besteht die Möglichkeit zu grillieren oder im Restaurant einzukehren. Treffpunkt beim Bahnhof, Sonntag, 20. Mai, 8 Uhr. Träff 55 plus des SRRB Claudia Markwalder-Sozzi erzählt mit Bildern über ihre kürzlich gemachte Weltreise. Zu diesem interessanten Nachmittag lädt der Seniorenrat der Region Baden (SRRB) alle Interessierten, auch Nichtmitglieder, herzlich ein. Restaurant Centrum 68, Montag, 21. Mai, 14.30 Uhr.

IN EIGENER SACHE Wegen Pfingsten ist der Inserate- und Redaktionsschluss der Ausgabe 22 vom 31. Mai bereits am Freitag, 25. Mai, 8 Uhr. Einsendungen und Inserate müssen bis zu diesem Zeitpunkt eingetroffen sein. Verlag und Redaktion INSERAT

LiWe_20_2012  

Limmatwelle

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you