Issuu on Google+

10. Mai 2012, 51. Jahrgang, Nr. 19

Geschichten und Lieder am Dorffest

FRAGEN AN

Hans Ulrich Reber, Würenloser Ammann .

zVg

Sie stellen an der Gemeindeversammlung im Juni den Antrag, dass sich Würenlos mit einer Million Franken an den Sanierungskosten des Klosters Fahr (20 Mio. Franken, Anm. der Red.) beteiligen soll. Warum? Um die Bedeutung der bauund kulturhistorisch wertvollen Anlage, die zur Gemeinde Würenlos gehört, anzuerkennen. Die Gesamtanlage Kloster Fahr zählt in ihrer Art zu den wertvollsten Anlagen im Limmattal und darüber hinaus. Fortsetzung S. 17

INHALT WETTINGEN NEUENHOF KILLWANGEN SPREITENBACH WÜRENLOS KIRCHEN AGENDA

PP 5432 Neuenhof

2–7 8–9 10–11 12–14 15–18 19 20

Der Würenloser Christian Wiedemeier hat am Dorffest mit seiner Band Geissberg Soulbrothers einen Auftritt. Er verrät, welchen Vorteil er sieht, Musik als Hobby zu machen. MELANIE BÄR

Sie treten am Würenloser Dorffest am 14. Juni mit Ihrer Band Geissberg Soulbrothers (GSB) auf. Wie ist es, als Künstler im eigenen Dorf aufzutreten? Christian Wiedemeier: Es ist speziell schön, weil man viele Leute kennt. Erwartet die Gäste etwas Besonderes? Es werden zwei, drei Gastmusiker auftreten. Ich verrate aber noch nicht wer. Zusammen mit diesen Gästen werden wir beim Dorffest ein abwechslungsreiches Musikprogramm vorstellen. Obendrein erzählt Ueli Hofstetter mit einem Augenzwinkern Geschichten zu unseren Liedern. Fortsetzung S. 17 Christian Wiedemeier von den Geissberg Soulbrothers (GSB).

Foto: zVg

INSERAT

Praxis für chinesische Medizin in Schlieren Bei folgenden Beschwerden kann chinesische Medizin Ihnen helfen:

• Nacken-, Rücken- und Gliederschmerzen • Migräne, Schwindel, Kopfschmerzen • Schlafstörung, Erschöpfung, Depression Dr. chin. Xiqiang Xu, über 17 Jahre Berufserfahrung

• Rheumatische Erkrankungen • Allergien (Ekzeme, Heuschnupfen)

• Erkältung, Grippe, Husten TCM-Praxis Bahnhofstrasse 6 • Magen- und Verdauungs8952 Schlieren beschwerden Tel. 044 773 11 88 www.tcmpraxiszh.ch • Wechseljahrbeschwerden

• Hauterkrankungen (Akne, Neurodermitis, Psoriasis), • Durchblutungsstörungen • Entwöhnung (Rauchen, Übergewicht) • Angst/Panikstörungen, Burnout

Gutschein TCM-Beratung mit Probebehandlung für nur Fr. 30.– (statt Fr. 120.– bis 160.–) Terminvereinbarung erforderlich


WOCHE NR. 19 DONNERSTAG, 10. MAI 2012

WETTINGEN

Aarau und Baden tanzen mit Die siebte Ausgabe des Tanzfestes am 12. Mai ist ein Rendez-vous im Frühling, das man nicht verpassen darf. Insgesamt bewegen sich wieder zehntausend Tanzbegeisterte auf den Strassen und an den Veranstaltungsorten – im Aargau in Baden und Aarau, mit Wettinger Beteiligung: Joe Giuffrida (Tap & Crazy, Schwimmbadstrasse 45, Wettingen) unterrichtet in Aarau Steptanz-Schnupperkurse, das Würenloser Duo von pasion latino (www.pasion-latino.ch.vu)

INSERAT

erteilt in Aarau Salsa, Bachata und Zumba und die Tanzschule DanceTown (Landstrasse 99, Wettingen) erteilt in Baden Schnupperkurse in Modern Jazz und HipHop. Populär und offen für alle, pointiert, lustig und manchmal auch fordernd sprengt das Tanzfest die Grenzen zwischen Genres, Stilen, Generationen und Kulturen. Dieser in der Schweiz einzigartige Anlass dringt in Räume vor, die der Kultur normalerweise verschlossen bleiben. (cf) Aarau und Baden, Samstag, 12. Mai, 10–13 Uhr. Detailliertes Vom DanceMob können sich am Programm auf www.dastanzfest.ch. Tanzfest alle mitreissen lassen. zVg

INSERAT

Gemeinde Wettingen

Beschlüsse des Einwohnerrates; Rechtskraft Nach Ablauf der Referendumsfrist sind die vom Einwohnerrat am 15. März 2012 gefassten und in der «Wettinger Post» vom 22. März 2012 publizierten Beschlüsse, welche dem fakultativen Referendum unterliegen, in Rechtskraft erwachsen. Wettingen, 3. Mai 2012

Der Gemeinderat

Seit die hren 33 Ja eichste r erfolg ehmAbn ode! meth

2


3

WOCHE NR. 19 DONNERSTAG, 10. MAI 2012

AUS DEM GEMEINDERAT Öffnungszeiten der Gemeindeverwaltung und Polizei Es gelten für alle Abteilungen der Gemeindeverwaltung und Polizei folgende Öffnungszeiten (Schalter und Telefon): Montag und Donnerstag: 8.30 bis 12 Uhr und 13.30 bis 18.30 Uhr; Dienstag, Mittwoch und Freitag: 8.30 bis 12 Uhr und 13.30 bis 16 Uhr. Für polizeiliche Notfälle steht die Polizei nach wie vor rund um die Uhr zur Verfügung (unter Tel. 056 437 77 77 oder unter Tel. 117). INSERAT

WETTINGEN

Kein Requiem für Romeo Mit drei Konzerten feiert der Wettinger A-cappella-Chor Vocappella im Mai 2012 sein 25-jähriges Bestehen. Den Rahmen bildet eine der bekanntesten Liebesgeschichten, von der noch heute die ganze Welt spricht: Romeo und Julia. Wie immer hat Vocappella Überraschendes auf Lager: Den wenigsten dürfte bekannt sein, dass Shakespeares Liebesdrama auf wahren Begebenheiten beruht und dass eine starke Verbindung zwischen den Ereignissen in Verona und dem Aargauer Ort Wettingen besteht, denn es war das Zisterzienserkloster Wettingen, das Romeo nach dessen Flucht aus Verona aufnahm und versteckte. Im 19. Jahrhundert fand Pater Alberich Zwyssig in alten Dokumenten Hinweise auf dessen Anwesenheit in Wettingen, durfte dies jedoch nicht bekannt machen. Bei der Vertonung des Gedichtes von Leonhard Widmer (Schweizerpsalm) gelang es jedoch Alberich Zwyssig, verschlüsselte Begriffe in den Text einzubringen. Damit drückte er seine Bewunderung für die humanitäre Rolle des Klosters

Vocappella singen a cappella über Romeo und Julia. und der entstehenden Eidgenossenschaft aus. Vocappella wird diese versteckten Hinweise zum ersten Mal der Öffentlichkeit vorstellen (als bedeutendste historische Quelle dient das verschollen geglaubte Tagebuch der Julia Capulet), und natürlich erklingt der Schweizerpsalm (2011 seit genau dreissig Jahren die offizielle Landeshymne) in bisher noch nie gehörten A-cappella-Arrangements. Aber selbstverständlich wird noch viel mehr gesungen: Bekannte

Foto: zVg

und weniger bekannte Stücke, die teilweise extra für Vocappella geschrieben, arrangiert und leicht inszeniert werden, ziehen das Publikum in ihren Bann und zeugen von der stilistischen Bandbreite des Chores. (ul) Westschöpfe des Klosters Wettingen, Freitag, 11. Mai, 20 Uhr; Samstag, 12. Mai, 20 Uhr; Sonntag, 13. Mai, 19 Uhr. Vorverkauf: Widmer & Co Gartenbau/Blumengeschäft, Seminarstrasse 79, Telefon 056 426 76 46. www.vocappella.ch

VERMISCHTES BAUERNHOFBESUCH Die Gruppe deutung, welche Visionen für

junger Mütter besucht den Hof von Familie Meier. Man wird viel Interessantes über die Tiere und das Leben auf dem Bauernhof erfahren. Ausserdem kann selber Brot gebacken werden. Kinder ab Kindergartenalter ohne Begleitung, 5 Franken pro Kind, Anmeldung bis am 12. Mai an gjm_wettingen@gmx.ch. Freitag, 25. Mai, 14.30–17 Uhr, Treffpunkt: Bauernhof Familie Meier, Aeschstrasse 56. Spielgemeinschaft Jägermusik Wettingen - Stadtmusik Baden spielt zum Muttertag auf dem Lindenplatz. Foto: zVg GEÄNDERTE ÖFFNUNGSZEITEN BIBLIOTHEK Die Gemeindebibliothek Wettingen bleibt am Freitag, 11. Mai, (Personalreise) geschlossen. Sie schliesst zudem am Mittwoch, 16. Mai, um 18 Uhr und Die Spielgemeinschaft tags-Unterhaltungskonzert herz- bleibt am Donnerstag, 17. Mai Jägermusik Wettingen - lich eingeladen. Ein Apéro wird (Auffahrt), geschlossen. der Kirchgemeinde spendiert Stadtmusik Baden kon- von und von den Landfrauen serviert. MITWIRKUNGSVERANSTALTUNG ZUzertiert am Muttertag Bei schlechtem Wetter findet KUNFT LANDSTRASSE Die Landder Anlass im Saal des Pfarreihei- strasse ist aus Sicht des HGV die auf dem Lindenplatz. mes St. Sebastian statt. wichtigste «Einkaufsmeile» in Lindenplatz, Sonntag, 13. Mai, Wettingen. Für viele Mitglieder Die Bevölkerung und Gottesist es deshalb von eminenter Bedienstbesucher sind zum Mutter- 10.30 Uhr.

Muttertagskonzert

diese Lebensader entwickelt und verwirklicht werden. Tägi-Saal, Samstag, 12. Mai, 9 bis ca. 15 Uhr. Anmeldung per Mail an: zukunftlandstrasse@wettingen.ch oder martin.valencak@wettingen.ch. JUDO AARGAUER MEISTERSCHAFT

Fast 200 Judokas stehen am Sonntag, 13. Mai, auf den Matten. Bewährte Organisation und Durchführung mit dem Judoclub Baden-Wettingen. Austragungsort im Wettinger Tägerhard ist die Sporthalle Tägi. Freier Eintritt auf allen Plätzen. Hallenöffnung um 7.30 Uhr mit Restaurationsbetrieb. Erste Kämpfe nach 8 Uhr. Im Laufe des Tages sind viele spannende Zweikämpfe zu erwarten. Weil Muttertag ist, erhalten die eintreffenden Frauen ein kleines Geschenk. Für einen gemütlichen «Zmorge» steht ein kostengünstiges Frühstücksplättli bereit. Für die allgemeine Verpflegung ist ein guter Restaurationsbetrieb vorhanden.


INSERAT

WOCHE NR. 19 DONNERSTAG, 10. MAI 2012

WETTINGEN

Der Kammerchor akusma singt deutsche Barockmusik.

5

Foto: zVg

Kammerchor akusma «Stilo Cantabile» – der Kammerchor akusma trägt Barockmusik von deutschen Komponisten vor.

Der 38-jährige Patrick Bürgi amtet neu als Präsident von «Lägern Wohnen».

Foto: Emanuel Freudiger

Neuer Präsident mit Sinn für Familie und Natur Paul Takács: Café und Tee.

Foto: zVg

«Anderswelt» In der 2010 begonnenen Ausstellungsreihe «Eduard Spörri trifft» setzt sich dieses Jahr der Maler und Videokünstler Paul Takács mit Leben und Werk des Aargauer Bildhauers auseinander. Neben biografischen Erinnerungen fliessen ebenfalls Sagen-, Geister- und Tierwelten mit ein, die Takács in einer neuen, beeindruckenden Werkgruppe von Bildern, Videoarbeiten und einer Installation mit dem Titel Vogelpredigt zeigen wird. Auf diese Weise treffen sich Eduard Spörris und Paul Takács’ Anderswelten im Hier und Jetzt. (rv) Museum Eduard Spörri. Ausstellung vom 12. Mai bis 2. September. Vernissage: Freitag, 11. Mai, 19 Uhr, Begrüssung: Dr. Karl Frey, Präsident Eduard-Spörri-Stiftung, Einführung: Dr. Rudolf Velhagen, Kurator Museum Eduard Spörri. Künstlergespräch: Mittwoch, 6. Juni, 19 Uhr, mit Dr. Rudolf Velhagen, Kurator Museum Eduard Spörri.

Patrick Bürgi wurde Ende April einstimmig zum Präsidenten der gemeinnützigen Bau- und Siedlungsgenossenschaft Lägern gewählt. Der Jurist verrät, warum er rundum glücklich ist. MELANIE BÄR

Kurzfristig muss Patrick Bürgi den Interviewtermin um eine halbe Stunde vorverschieben. Er soll einen Klienten zu einer Polizeieinvernahme begleiten. Als selbstständiger Jurist in der Anwaltsgemeinschaft «Wunderlin Klöti Bürgi» vertritt er vor allem Privatpersonen und Kleinunternehmer. Sein Spezialgebiet: Familien-, Miet- und Arbeitsrecht. Als Pflichtverteidiger gehört auch das Strafrecht dazu. «Es ist der Job, den ich immer ausüben wollte: Er ist spannend, ich bin selbstständig und er bietet auch Raum für ein Nebenamt wie das des Präsidenten von Lägern Wohnen.»

SEIT ENDE APRIL übt er dieses Amt weiterhin oberste Priorität», so

aus. Er wurde an der Generalversammlung der gemeinnützigen Bau- und Siedlungsgenossenschaft Lägern (GBSG), kurz «Lägern Wohnen» genannt, als Nachfolger von Heinz Germann gewählt. Nach 24 Jahren als Präsident gab dieser das Amt an Vize Bürgi weiter. «Ich habe nicht vor, Heinz zu ersetzen. Das ist gar nicht möglich, weil er als Immobilienprofi ein Glücksfall für Lägern Wohnen war», sagt Bürgi. Trotzdem ist er überzeugt, die soziale Institution auf Erfolgskurs halten zu können. Auch dank dem Vorstand, in dem Fachleute wie beispielsweise der Wettinger François Chapuis, Leiter Abteilung Hochbauten beim Kanton, mitarbeiten. Bürgis Ziel ist es, dass die Leute in 20 Jahren sagen, der Vorstand habe sich vor 20 Jahren bei der Arbeit etwas überlegt. «Der Genossenschaftsgedanke, preisgünstigen und guten Wohnraum bereitzustellen, von dem auch finanziell schwächer gestellte Leute profitieren können, hat

der 38-Jährige. Bürgi schätzt es, dass er bei seiner Funktion als Genossenschaftspräsident Bauprojekte über Jahre begleiten kann. Zurzeit steht das Wettbewerbsverfahren für die Bebauung der Neufeldstrasse in Wettingen an. Auf der 4000-Quadratmeter-Parzelle sollen rund dreissig Familienwohnungen entstehen. Das Land konnte von der Römisch-Katholischen Kirchgemeinde im Baurecht übernommen werden. «Das geht natürlich nur, wenn der Landbesitzer, wie in diesem Fall, das Land nicht zum höchsten Preis verkaufen, sondern Gutes tun will. Zum Glück gibt es immer wieder solche Investoren.» Im Durchschnitt wird rund zweimal jährlich eine Anfrage an die Genossenschaft gestellt, die zurzeit 864 Wohnungen in der Region Baden Wettingen anbietet.

herumkommen, schwierige Entscheide zu fällen. Etwa dann, wenn Ersatzneubauten anstehen und die Mieter danach eine neue Bleibe suchen müssen, weil der neue Mietzins für sie nach der Sanierung nicht mehr bezahlbar ist. «Ich habe völliges Verständnis für die einzelnen Mieter, die Probleme damit haben, wenn günstiger Wohnraum durch Ersatzneubauten massiv teurer wird», sagt Bürgi. Trotzdem sei dies wie beispielsweise kürzlich in der AllmendSiedlung unumgänglich. «Wir müssen die Wohnung auf qualitativ gutem Stand halten, damit nicht alle Wohnungen zur gleichen Zeit saniert werden müssen und unser System zum Kollabieren bringt.» Aber auch das Sanierungs-Beispiel im Kappelerhof zeige, dass mit einem solchen Vorgehen die Mietzinse nur moderat erhöht würden. BÜRGI FREUT SICH, diese Herausfor-

TROTZ SOZIALEM ENGAGEMENT wer-

den Bürgi und seine Vorstandskollegen auch künftig nicht darum

derungen zu meistern. Er hat auch keine Bedenken, dass ihm wegen Anwaltsjob und Präsiden-

tenamt zu wenig Zeit für seine Frau und die beiden dreijährigen Kinder bleibt. «Ich verbringe den grössten Teil meiner Freizeit mit meiner Familie. Sie ist das Wichtigste in meinem Leben, ich bin extrem dankbar für sie und rundum glücklich.» Kürzlich hat der ehemalige CVP-Einwohnerrat und Fikopräsident ihretwegen sogar ein Postulat eingereicht, das einen Waldkindergarten in Wettingen fordert. «Die Natur ist mir sehr wichtig, ich bin gerne im Wald und geniesse es, mit den Kindern draussen zu sein.» Früher habe man ihn und seine Frau, die er während der Jugendzeit im Blauring kennengelernt hat, auch an Eishockeymatchs getroffen. «Heute weniger, dafür bin ich Einzelrichter bei Swiss Ice Hockey und für Disziplinarverfahren bei der Amateurliga Ostschweiz zuständig. Das ist eine tolle Sache, bei der ich mein Hobby zum Beruf machen konnte», sagt er, schaut auf sein iPhone und macht sich auf den Weg Richtung Polizeiposten.

Unter der Leitung von Michel Uhlmann wird eine Entdeckungsreise durch die musikalische Landschaft von und um Johann Pachelbel (1653–1706) unternommen. Neben der Choralkantate «Was Gott tut, das ist wohlgetan» erklingt die Kantate «Nimm von uns, Herr» des norddeutschen Organisten und Komponisten Dietrich Buxtehude (1637–1707). Auch die Motette «Ich lasse dich nicht» wird gesungen; diese wurde lange Zeit Johann Christoph

Bach zugeschrieben, heute nimmt man aber an, dass es ein Werk des jungen Johann Sebastian Bach (1685–1750) ist. Der Kammerchor akusma wird vom Kammerorchester Stellario unter der Leitung von Michaël Chiarappa sowie von Olivier Wyrwas am Cembalo und am Orgelpositiv begleitet. Um das musikalische Bild Süddeutschlands am Ende des 17. Jahrhunderts zu vervollständigen, wird das Kammerorchester Stellario den Kanon von Pachelbel (mit seiner Gigue) und Instrumentalwerke von Georg Muffat (Suite aus dem «Florilegium Primum») und Johann Rosenmüller (Sonata) vortragen. Klosterkirche Wettingen, Sonntag, 13. Mai, um 17 Uhr.

MARKTNOTIZEN

Viele Besucher am Tag der offenen Weinkeller Am Dienstag, 1. Mai, fand bereits zum dritten Mal der «Tag der offenen Weinkeller» bei der Weinbaugenossenschaft Wettingen und Meinrad Steimer Weinbau statt. In der ganzen Deutschschweiz öffne- Degustieren und diskutieren. Foto: zVg ten unter dem Patronat des Branchenverbands Deutschschwei- den Besuchern ausgeschenkt. An diesem speziellen 1.-Mai-Feizer Wein über 200 Weinkeller ihre Türen. Weinfreunde aus nah und ertag wurde viel degustiert, diskufern erschienen nicht nur für eine tiert und bestaunt. Ein gelungefachmännische Kellerbesichti- ner Anlass, an welchem die lokagung, im Vordergrund stand die len Spezialitäten im Mittelpunkt Degustation der Wettinger Rot- standen. (rm) und Weissweine von aussergewöhnlicher Qualität. Zum ersten Die unter der Rubrik «MARKTNOTIZEN» publizierten stehen ausserhalb der redaktionellen VerantMal wurden die neuen Weisswei- Texte wortung. Meldungen von KMU sind buchbar unter oscar.meier@azmedien.ch, Tel. 058 200 58 10. ne des Jahrhundertjahrgangs 2011


INSERAT

WOCHE NR. 19 DONNERSTAG, 10. MAI 2012

WETTINGEN

Der Kammerchor akusma singt deutsche Barockmusik.

5

Foto: zVg

Kammerchor akusma «Stilo Cantabile» – der Kammerchor akusma trägt Barockmusik von deutschen Komponisten vor.

Der 38-jährige Patrick Bürgi amtet neu als Präsident von «Lägern Wohnen».

Foto: Emanuel Freudiger

Neuer Präsident mit Sinn für Familie und Natur Paul Takács: Café und Tee.

Foto: zVg

«Anderswelt» In der 2010 begonnenen Ausstellungsreihe «Eduard Spörri trifft» setzt sich dieses Jahr der Maler und Videokünstler Paul Takács mit Leben und Werk des Aargauer Bildhauers auseinander. Neben biografischen Erinnerungen fliessen ebenfalls Sagen-, Geister- und Tierwelten mit ein, die Takács in einer neuen, beeindruckenden Werkgruppe von Bildern, Videoarbeiten und einer Installation mit dem Titel Vogelpredigt zeigen wird. Auf diese Weise treffen sich Eduard Spörris und Paul Takács’ Anderswelten im Hier und Jetzt. (rv) Museum Eduard Spörri. Ausstellung vom 12. Mai bis 2. September. Vernissage: Freitag, 11. Mai, 19 Uhr, Begrüssung: Dr. Karl Frey, Präsident Eduard-Spörri-Stiftung, Einführung: Dr. Rudolf Velhagen, Kurator Museum Eduard Spörri. Künstlergespräch: Mittwoch, 6. Juni, 19 Uhr, mit Dr. Rudolf Velhagen, Kurator Museum Eduard Spörri.

Patrick Bürgi wurde Ende April einstimmig zum Präsidenten der gemeinnützigen Bau- und Siedlungsgenossenschaft Lägern gewählt. Der Jurist verrät, warum er rundum glücklich ist. MELANIE BÄR

Kurzfristig muss Patrick Bürgi den Interviewtermin um eine halbe Stunde vorverschieben. Er soll einen Klienten zu einer Polizeieinvernahme begleiten. Als selbstständiger Jurist in der Anwaltsgemeinschaft «Wunderlin Klöti Bürgi» vertritt er vor allem Privatpersonen und Kleinunternehmer. Sein Spezialgebiet: Familien-, Miet- und Arbeitsrecht. Als Pflichtverteidiger gehört auch das Strafrecht dazu. «Es ist der Job, den ich immer ausüben wollte: Er ist spannend, ich bin selbstständig und er bietet auch Raum für ein Nebenamt wie das des Präsidenten von Lägern Wohnen.»

SEIT ENDE APRIL übt er dieses Amt weiterhin oberste Priorität», so

aus. Er wurde an der Generalversammlung der gemeinnützigen Bau- und Siedlungsgenossenschaft Lägern (GBSG), kurz «Lägern Wohnen» genannt, als Nachfolger von Heinz Germann gewählt. Nach 24 Jahren als Präsident gab dieser das Amt an Vize Bürgi weiter. «Ich habe nicht vor, Heinz zu ersetzen. Das ist gar nicht möglich, weil er als Immobilienprofi ein Glücksfall für Lägern Wohnen war», sagt Bürgi. Trotzdem ist er überzeugt, die soziale Institution auf Erfolgskurs halten zu können. Auch dank dem Vorstand, in dem Fachleute wie beispielsweise der Wettinger François Chapuis, Leiter Abteilung Hochbauten beim Kanton, mitarbeiten. Bürgis Ziel ist es, dass die Leute in 20 Jahren sagen, der Vorstand habe sich vor 20 Jahren bei der Arbeit etwas überlegt. «Der Genossenschaftsgedanke, preisgünstigen und guten Wohnraum bereitzustellen, von dem auch finanziell schwächer gestellte Leute profitieren können, hat

der 38-Jährige. Bürgi schätzt es, dass er bei seiner Funktion als Genossenschaftspräsident Bauprojekte über Jahre begleiten kann. Zurzeit steht das Wettbewerbsverfahren für die Bebauung der Neufeldstrasse in Wettingen an. Auf der 4000-Quadratmeter-Parzelle sollen rund dreissig Familienwohnungen entstehen. Das Land konnte von der Römisch-Katholischen Kirchgemeinde im Baurecht übernommen werden. «Das geht natürlich nur, wenn der Landbesitzer, wie in diesem Fall, das Land nicht zum höchsten Preis verkaufen, sondern Gutes tun will. Zum Glück gibt es immer wieder solche Investoren.» Im Durchschnitt wird rund zweimal jährlich eine Anfrage an die Genossenschaft gestellt, die zurzeit 864 Wohnungen in der Region Baden Wettingen anbietet.

herumkommen, schwierige Entscheide zu fällen. Etwa dann, wenn Ersatzneubauten anstehen und die Mieter danach eine neue Bleibe suchen müssen, weil der neue Mietzins für sie nach der Sanierung nicht mehr bezahlbar ist. «Ich habe völliges Verständnis für die einzelnen Mieter, die Probleme damit haben, wenn günstiger Wohnraum durch Ersatzneubauten massiv teurer wird», sagt Bürgi. Trotzdem sei dies wie beispielsweise kürzlich in der AllmendSiedlung unumgänglich. «Wir müssen die Wohnung auf qualitativ gutem Stand halten, damit nicht alle Wohnungen zur gleichen Zeit saniert werden müssen und unser System zum Kollabieren bringt.» Aber auch das Sanierungs-Beispiel im Kappelerhof zeige, dass mit einem solchen Vorgehen die Mietzinse nur moderat erhöht würden. BÜRGI FREUT SICH, diese Herausfor-

TROTZ SOZIALEM ENGAGEMENT wer-

den Bürgi und seine Vorstandskollegen auch künftig nicht darum

derungen zu meistern. Er hat auch keine Bedenken, dass ihm wegen Anwaltsjob und Präsiden-

tenamt zu wenig Zeit für seine Frau und die beiden dreijährigen Kinder bleibt. «Ich verbringe den grössten Teil meiner Freizeit mit meiner Familie. Sie ist das Wichtigste in meinem Leben, ich bin extrem dankbar für sie und rundum glücklich.» Kürzlich hat der ehemalige CVP-Einwohnerrat und Fikopräsident ihretwegen sogar ein Postulat eingereicht, das einen Waldkindergarten in Wettingen fordert. «Die Natur ist mir sehr wichtig, ich bin gerne im Wald und geniesse es, mit den Kindern draussen zu sein.» Früher habe man ihn und seine Frau, die er während der Jugendzeit im Blauring kennengelernt hat, auch an Eishockeymatchs getroffen. «Heute weniger, dafür bin ich Einzelrichter bei Swiss Ice Hockey und für Disziplinarverfahren bei der Amateurliga Ostschweiz zuständig. Das ist eine tolle Sache, bei der ich mein Hobby zum Beruf machen konnte», sagt er, schaut auf sein iPhone und macht sich auf den Weg Richtung Polizeiposten.

Unter der Leitung von Michel Uhlmann wird eine Entdeckungsreise durch die musikalische Landschaft von und um Johann Pachelbel (1653–1706) unternommen. Neben der Choralkantate «Was Gott tut, das ist wohlgetan» erklingt die Kantate «Nimm von uns, Herr» des norddeutschen Organisten und Komponisten Dietrich Buxtehude (1637–1707). Auch die Motette «Ich lasse dich nicht» wird gesungen; diese wurde lange Zeit Johann Christoph

Bach zugeschrieben, heute nimmt man aber an, dass es ein Werk des jungen Johann Sebastian Bach (1685–1750) ist. Der Kammerchor akusma wird vom Kammerorchester Stellario unter der Leitung von Michaël Chiarappa sowie von Olivier Wyrwas am Cembalo und am Orgelpositiv begleitet. Um das musikalische Bild Süddeutschlands am Ende des 17. Jahrhunderts zu vervollständigen, wird das Kammerorchester Stellario den Kanon von Pachelbel (mit seiner Gigue) und Instrumentalwerke von Georg Muffat (Suite aus dem «Florilegium Primum») und Johann Rosenmüller (Sonata) vortragen. Klosterkirche Wettingen, Sonntag, 13. Mai, um 17 Uhr.

MARKTNOTIZEN

Viele Besucher am Tag der offenen Weinkeller Am Dienstag, 1. Mai, fand bereits zum dritten Mal der «Tag der offenen Weinkeller» bei der Weinbaugenossenschaft Wettingen und Meinrad Steimer Weinbau statt. In der ganzen Deutschschweiz öffne- Degustieren und diskutieren. Foto: zVg ten unter dem Patronat des Branchenverbands Deutschschwei- den Besuchern ausgeschenkt. An diesem speziellen 1.-Mai-Feizer Wein über 200 Weinkeller ihre Türen. Weinfreunde aus nah und ertag wurde viel degustiert, diskufern erschienen nicht nur für eine tiert und bestaunt. Ein gelungefachmännische Kellerbesichti- ner Anlass, an welchem die lokagung, im Vordergrund stand die len Spezialitäten im Mittelpunkt Degustation der Wettinger Rot- standen. (rm) und Weissweine von aussergewöhnlicher Qualität. Zum ersten Die unter der Rubrik «MARKTNOTIZEN» publizierten stehen ausserhalb der redaktionellen VerantMal wurden die neuen Weisswei- Texte wortung. Meldungen von KMU sind buchbar unter oscar.meier@azmedien.ch, Tel. 058 200 58 10. ne des Jahrhundertjahrgangs 2011


7

WOCHE NR. 19 DONNERSTAG, 10. MAI 2012

WETTINGEN

Gemeinschaftsprojekt: Musikalischer Genuss Als Gemeinschaftsprojekt bringen der Wettinger Singkreis und das Kammerorchester 65 grosse Meisterwerke der Spätromantik zur Aufführung. Der Wettinger Singkreis unter Leitung von Renato Botti und das Kammerorchester 65 unter der Leitung von Alexandre Clerc haben sich für den 12. und 13. Mai ein Gemeinschaftsprojekt vorgenommen mit Meisterwerken, die normalerweise nur in grossen Konzertsälen zu hören sind. Mit Gustav Mahler und R. Vaugan Williams stehen zwei Komponisten auf dem Programm mit Werken der ersten Jahrzehnte des 20. Jahrhunderts. Das Adagietto, wohl G. Mahlers bekanntester Sinfoniesatz, 1902 als Zeichen der Liebe an seine Gattin Alma komponiert und seither in vielfältiger Variation für Film, Ballett und Feiern aller Art verwendet, berührt durch wehmütige,

Impressionen vom letzten Gemeinschaftsprojekt 2009. schwebend-fliessende Akkorde – eine Musik, die den Zuhörer einnimmt wie auf eine Reise in höhere Sphären. In den Kindertotenliedern, von G. Mahler in derselben, für ihn glücklichsten Zeit komponiert, kommt die Trauer über die damals omnipräsente Kindersterblichkeit zu bewegtem Ausdruck – der Komponist selbst hat von 11 Geschwistern 6 im Kindesalter verloren.

Foto: zVg

Mahler hat aus 428 Kindertotengedichten Friedrich Rückerts fünf ausgewählt und vertont. Die Baritonlieder führen zwar bewegte Klage – nie jedoch in tiefer Verzweiflung, letztlich im Frieden mit der Gegenwart und in tröstlicher Zukunftshoffnung: «Von keinem Sturm erschrecket, von Gottes Hand bedecket». Die Kantate «Dona nobis pacem» für Soli, Chor und grosses Orches-

ter von R. Vaugan Williams ist in den Konzertsälen selten zu hören. In England wird R. Vaugan Williams wegen seines immensen Werkes als «Father of the British Music» verehrt. In der Kantate, 1936 mit den Schreckenserfahrungen aus dem 1. Weltkrieg und mit der angstvollen Vision eines erneuten Krieges komponiert, erleben Zuhörer den schreienden Protest gegen kriegerische Gewalt – eine packende, aufwühlende Musik mit hämmernden Rhythmen, verzweifeltem Entsetzen und oft fast schriller Klage, dann aber auch Partien von andachtsvoller Stille und schliesslich ausmündend in frohe Glaubenszuversicht: Gib uns Frieden. Es sind Klänge, die keinen unberührt lassen, die erschüttern, unter die Haut gehen. Als Solisten konnten Maria C. Schmid, Sopran, und René Perler, Bariton, gewonnen werden. (uz) Kirche St. Anton, Wettingen, Samstag, 12. Mai, 20 Uhr, Abendkasse ab 19 Uhr; Sonntag, 13. Mai, 17 Uhr, Abendkasse ab 16 Uhr; Vorverkauf bei Info Baden, Tel. 056 200 84 84

MARKTNOTIZEN

«Go for 5» war gut besucht

Antoinette Eckert, links, gibt um 14 Uhr das Startzeichen. 255 Starter, davon 7 Triathleten, sammelten am Samstag am «Go for 5» im Tägi Wettingen gut 528 Stunden Bewegungszeit. Beim ersten Duett konnten mit Rheinfelden zusammen 1405 Bewegungsstunden gesammelt werden. Ob man nun beim Hauptstart um 14 Uhr auf die Lauf- oder Velostrecke ging oder ob man sich lieber bei Spiel und Spass bewe-

gen wollte, die Auswahl war gross. Der spielerische Bereich kam heuer neu dazu. So konnte denn Gross und Klein beim Leiterlispiel verweilen oder unter fachkundiger Betreuung die ersten Bocciawürfe üben. Auch Minigolf oder Schwimmen im Hallen- und Gartenbad standen auf dem Programm. Um 13.15 Uhr, just zur Aufführung der Behinderten-

Behindertensportgruppe im Zieleinlauf. sportgruppe als Baustellenarbeiter, klarte der Himmel auf. Sehr zur Freude von Barbara Seiler, die als Sportkoordinatorin zusammen mit ihrem Team für die Durchführung des Breitensportanlasses verantwortlich zeichnete. Ziel von «Go for 5» ist es, der Bevölkerung ein attraktives Bewegungsprogramm zu bieten, um so möglichst viele Bewegungsminu-

Fotos:zVg

ten – im Duett mit Rheinfelden – zu sammeln. Ziel ist zudem, Nachhaltigkeit zu erreichen, bietet doch Wettingen ein ideales Naherholungsgebiet und die Wettinger Vereine eine grosse Palette an Sportmöglichkeiten an. (sf) Die unter der Rubrik «MARKTNOTIZEN» publizierten Texte stehen ausserhalb der redaktionellen Verantwortung. Meldungen von KMU sind buchbar unter oscar.meier@azmedien.ch, Tel. 058 200 58 10.


Einladung zum 2. Forum Revision Ortsplanung «VORWÄRTS NEUENHOF» Samstag, 2. Juni 2012, 8.00 Uhr Turnhalle Zürcherstrasse, Neuenhof

NOTFALLDIENSTE Notfallapotheke

Tierärztlicher Notfalldienst

Notfalldienst der Apotheken im Bezirk Baden:

Zuerst den eigenen Tierarzt anrufen.

24-Stunden-Apotheke Husmatt beim Kantonsspital Baden-Dättwil Telefon 0844 844 600

12. und 13. Mai

Ärztlicher Notfalldienst Notfallpraxis für den Bezirk Baden im KS Baden: Für Erwachsene: Telefon 0844 844 500 Für Kinder bis 16 Jahre: Telefon 0844 844 100

Regula Keel Rütihaldestrasse 4 8956 Killwangen Tel. 056 288 20 20 Fax 056 402 00 17 Spitex Neuenhof Spreitenbach Würenlos

Tel. 056 406 23 23 Tel. 056 401 17 24 Tel. 056 424 12 86

Im Dezember 2011 fand das 1. Forum Ortsplanung statt. Rund 80 Neuenhoferinnen und Neuenhofer haben wichtige Hinweise gegeben, was sie von der laufenden Ortsplanung erwarten. In der Zwischenzeit wurde viel gearbeitet, sodass am 2. Forum ein erster Entwurf eines räumlichen Zukunftsbildes für unsere Gemeinde präsentiert und diskutiert werden kann. Der Gemeinderat freut sich, wenn sich auch beim 2. Forum viele Einwohnerinnen und Einwohner unserer Gemeinde informieren und mitarbeiten. Selbstverständlich sind auch alle Interessierten, die am 1. Forum nicht teilnehmen konnten, herzlich willkommen. Aus organisatorischen Gründen bitten wir um eine Anmeldung. Allen Angemeldeten werden vorgängig die Unterlagen zur Veranstaltung zugestellt. Anmeldung bis 25. Mai 2012 an: Abteilung Bau, Gemeindehaus Neuenhof Zürcherstrasse 107, 5432 Neuenhof Tel. 056 416 21 20 oder per E-Mail an: bauverwaltung@neuenhof.ch Der Gemeinderat freut sich, wenn viele interessierte Einwohnerinnen und Einwohner die Chance nutzen und sich an den Diskussionen über die Zukunft unserer Gemeinde beteiligen. Gemeinderat Neuenhof GEMEINDE NEUENHOF

Baugesuchspublikation Baugesuch-Nr. 2012-0021 Bauherrschaft: Nikollë und Diana Berisha Bündtstrasse 3, Neuenhof Lage: Parzelle 2336 Bündtstrasse 3, Neuenhof Bauvorhaben: Anbau Windfang (Eingangsbereich) und Erstellen Geräteschuppen Gestützt auf § 60 Abs. 2 BauG und § 54 Abs. 3 BauV liegen die Pläne während der Zeit vom 10. Mai bis 11. Juni 2012 im Gemeindehaus, Abteilung Bau, 2. Stock, öffentlich auf. Einwendungen können während der gesetzlichen Auflagefrist (30 Tage) beim Gemeinderat erhoben werden. Sie haben einen Antrag, eine Begründung sowie ein Begehren zu enthalten. Allfällige Beweismittel sind beizuziehen und soweit möglich beizulegen. Abteilung Bau Neuenhof

Heizungen Ölfeuerungen Projektierungen Reparaturen Entkalkungen Industriestrasse 19 5432 Neuenhof Tel. 056 426 37 23 Fax 056 426 01 32 info@fischer-heizungen.ch ww.fischer-heizungen.ch


9

WOCHE NR. 19 DONNERSTAG, 10. MAI 2012

NEUENHOF

AUS DEM GEMEINDERAT Öffnungszeiten der Gemeindeverwaltung Montag, 8–11.30 und 14–18 Uhr, Dienstag bis Donnerstag, 8–11.30 und 14–17 Uhr, Freitag, 8–11.30 und 14 bis 16 Uhr. Tel.: 056 416 21 11, E-Mail: gemeindekanzlei@neuenhof.ch

GV DER CHLAUSGESELLSCHAFT Am 27. April konnte der Präsident Hardy Wiederkehr, nach einem vorzüglichen Essen, 29 Aktivmitglieder zur Generalversammlung im Restaurant Landhaus begrüssen. Ein besonderer Gruss galt Frau Gemeindeammann Susanne Schläpfer-Voser, welche als Vertreterin der Gemeinde anwesend war. Leider mussten aus beruflichen und gesundheitlichen Gründen sechs Austritte verzeichnet werden. Unter grossem Applaus konnte die Chlausgesellschaft zwei Neumitglieder aufnehmen. Somit besteht die Chlausgesellschaft Neuenhof neu aus 43 Aktivmitgliedern. Der Präsident liess in seinem ausführlichen Jahresbericht die letzten zwölf Monate nochmals Revue passieren. Die Höhepunkte im vergangenen Vereinsjahr waren: der Krippenbau, der Weihnachtsmarkt, Chlauseinzug, Christbaumverbrennen, Chläusli- und Kinderball sowie die Teilnahme am Dorffest. Kassier Fritz Urech legte die Jahresrechnung vor, die nach Verlesen des Revisorenberichtes einstimmig angenommen wurde. Die Versammlung dankte dem Kassier für seine professionelle Arbeit. Das Budget 2012/2013 wurde einstimmig genehmigt. Für das neue Vereinsjahr wurde ein interessantes, aber auch arbeitsreiches Programm genehmigt. Tagespräsident Gerry Cattin führte die anstehenden Vorstands- und Revisorenwahlen mit seiner ruhigen, aber bestimmten Art souverän durch. Da der Vizepräsident Ernst Frei aus gesundheitlichen Gründen demissionierte, musste ein neues Vorstandsmitglied gewählt werden. Mit Toni Spörri wurde die Lücke im Vorstand geschlossen. Neu setzt sich der Vorstand wie folgt zusammen: Hardy Wiederkehr, Urs Habegger, Fritz Urech, Antonio Silletta, Toni Spörri. Auch die beiden Revisoren Gerry Cattin und Hannes Huffer wurden in ihrem Amt bestätigt. Ernst Frei wurde mit einem Präsent, grossem Dank und unter Beifall aus dem Vorstand verabschiedet. Unter Verschiedenem überbrachte Frau Gemeindeammann die Grüsse des Gemeinderates und bedankte sich für die Einladung. Unter anderem betonte sie die gute Zusammenarbeit zwischen der Behörde und der Chlausgesellschaft. Der Präsident dankte allen Anwesenden für das Erscheinen und schloss um 22.40 Uhr die diesjährige Generalversammlung. Es war eine (hab) gute GV. www.chlausgesellschaft.ch

Vom Elternverein Neuenhof organisierte Minidisco.

Fotos: zVg

Elternverein sucht Helfer Engagierte Personen mit einem Herz für Kinder sind beim Elternverein Neuenhof am richtigen Ort. In vielen Vereinen fällt es zunehmend schwer, Leute zu finden, welche sich in irgendeiner Form freiwillig engagieren. Für den Elternverein Neuenhof ist diese Entwicklung verheerend. Als Trägerverein der Spielgruppe Wunderchischte und der Waldspielgruppe Wirbelwind (8 Gruppen mit total 73 Kindern, welche wöchentlich ein- oder zweimal die Spielgruppe besuchen) ist der Elternverein dringend auf ehrenamtliche Helfer angewiesen. Alle im Jahresprogramm auf-

geführten Anlässe generieren Einnahmen, welche die Führung der Spielgruppen zu familienfreundlichen Preisen überhaupt erst ermöglichen. Gleichzeitig leistet der Elternverein mit der Führung der Spielgruppe und mit der Organisation der verschiedenen öffentlichen Anlässe (Kasperlivorführungen, Kleiderbörsen, Räbeliechtliumzug, Kerzenziehen, Kinderanimation am Dorffest, Stand am Kreisturnfest etc.) einen wichtigen Beitrag für ein aktives Dorfund Vereinsleben und trägt damit wesentlich zur Attraktivität von Neuenhof als Wohnort für Eltern mit Kindern bei. Das Ziel des Vorstandes ist es, das bestehende Angebot nach Möglichkeit beizubehalten. Dafür werden dringend Leute gesucht, welche sich in irgendei-

ner Form im Verein einbringen wollen. Dabei ist es egal, ob diese sich nur an einem bestimmten Anlass beteiligen können oder ob sie sich länger binden wollen. Es besteht auch die Möglichkeit, eigene Ideen für und mit Kindern umzusetzen, und selbstverständlich kommt auch die Kollegialität in einem aufgestellten Team nicht zu kurz. Das Alter spielt keine Rolle, willkommen sind auch Leute ohne Nachwuchs oder mit schon erwachsenen Kindern. Wichtig ist, dass die Personen gerne mit und für Kinder da sind und Zeit haben, sich für eine sinngebende Aufgabe zu engagieren. (ks) Interessierte melden sich bei Coni Gianola, die gerne auch Fragen beantwortet und Auskunft gibt: Tel. 076 711 22 75. INSERAT

Beim Schminken herrscht Hochbetrieb.


. . . mit der persönlichen Note

Planen Sie Ihren nächsten Anlass mit uns!

GEMEINDE KILLWANGEN

SPARGELZEIT! WINZERSCHINKEN

Stille Wahl von Stephan Lüchinger als Mitglied der Schulpflege für den Rest der laufenden Amtsperiode 2010–2013

der Besondere

mit SPARGELN

Metzgerei Felder

Bahnhofstrasse 4 Wettingen Tel. 056 426 70 48 Grosser P vor dem Haus

Nachdem innert der Nachmeldefrist keine neuen Anmeldungen eingegangen sind, wird für den Rest der Amtsperiode 2010–2013 vom Wahlbüro als Mitglied der Schulpflege in stiller Wahl als gewählt erklärt:

Familienfeste Hochzeiten Geburtstage Firmenanlässe Maria Guglielmino freut sich, Sie persönlich beraten zu dürfen. 056 406 50 40 Unter www.danoidue.ch zeigen wir Ihnen eine Auswahl erlesenstener Köstlichkeiten.

Stephan Lüchinger 1969, von Oberriet SG, Haselrain 8, 8956 Killwangen Wahlbeschwerden (§§ 66 ff. des Gesetzes über die politischen Rechte) sind innert dreier Tage seit der Entdeckung des Beschwerdegrunds, spätestens aber am dritten Tag nach der Veröffentlichung des Ereignisses, dem Departement Volkswirtschaft und Inneres, 5001 Aarau, einzureichen. Die Beschwerdefrist muss einen Antrag und eine Begründung enthalten sowie den Sachverhalt kurz darstellen. Killwangen, 10. Mai 2012 GEMEINDERAT KILLWANGEN

Füglister Installationen AG www.fueglister-sanitaer.ch

Sanitäre Anlagen, Haustechnik, Schlosserei

Schmittengasse 5 Spreitenbach Telefon 056 401 17 28

• • • • •

Boilerentkalkungen, Wasserenthärtung Badezimmer und Küchenumbau Reparaturservice Geländer und Gitter Neu- und Umbauten


11

WOCHE NR. 19 DONNERSTAG, 10. MAI 2012

KILLWANGEN

AUS DEM GEMEINDERAT Verzicht auf Einsatz von Schätzungsorganisatoren Die Aargauische Gebäudeversicherung AGV hat die Gemeinden angefragt, ob sie noch Interesse am Einsatz von Schätzungsorganisatoren in den Gemeinden hätten. Die Aufgabe der Schätzungsorganisatoren besteht hauptsächlich darin, in den jeweiligen Gemeinden Schätzungstouren für die Schätzerinnen und Schätzer des AGV zu planen. Eine Verpflichtung besteht jedoch beiderseits nicht, diese Dienstleistung in Anspruch zu nehmen bzw. zu erbringen. Bisher wurde diese Aufgabe durch Reto Fontana, Killwangen, wahrgenommen. Aufgrund der seltenen Einsatzmöglichkeit verzichtet der Gemeinderat auf den Einsatz von Schätzungsorganisatoren in Killwangen. Reto Fontana wird für seinen jahrelangen Einsatz als Schätzungsorganisator bestens gedankt. Bewilligung der Beach-Party vom 31. Juli/1. August 2012 Der Gemeinderat hat dem Turnverein STV Killwangen die Bewilligung für die Durchführung der diesjährigen Beach-Party

beim Schwimmbad bewilligt. Dafür wurde ein finanzieller Beitrag von 3 400 Franken zugesprochen. Der Anlass dauert bis 4 Uhr (Verlängerung der Freinacht mit Musikbetrieb bis 4 Uhr). Verschiebung Polit-Info auf den 4. Juni 2012 Das für den 29. Mai 2012 vorgesehene Polit-Info wird auf Montag, 4. Juni 2012, 19.30 Uhr, im Werkgebäudesaal verschoben. Vorgängig wird noch ein Flug- Spielgruppe: spielen, singen, malen, kneten, musizieren . . . blatt in alle Haushaltungen verschickt. Der Gemeinderat dankt für die Kenntnisnahme.

Spielgruppenplätze frei

Öffnungszeiten Gemeindekanzlei Die Schalter der Gemeindeverwaltung sind wie folgt geöffnet: Montag, 8.30–11.30 Uhr und 14– 18.30 Uhr; Dienstag, 8.30–11.30 Uhr und 14–16 Uhr; Mittwoch, 8.30–11.30 Uhr, nachmittags geschlossen; Donnerstag: 8.30– 11.30 Uhr und 14–16 Uhr; Freitag 7.30–14 Uhr (durchgehend). Per Mail ist die Verwaltung unter gemeindekanzlei@killwangen.ch erreichbar. Weitere Infos auf der Gemeindehomepage www.killwangen.ch.

Neue Schulleitung in Killwangen ab dem 1. August 2012 Urs Bolliger wird der neue Schulleiter der Schule Killwangen – er war bereits von 1985 bis 2003 als Lehrperson an der Schule tätig. Die Schule Killwangen freut sich, mitteilen zu können, dass sie mit Urs Bolliger einen neuen Schulleiter für die operative Leitung gefunden hat. Zudem wird er auch die Schuladministration führen. Mit seiner mehrjährigen Erfahrung als Schulleiter einer in-

INSERAT

Foto: zVg

tegrativen Schule und Primarschullehrer der Mittelstufe ist Urs Bolliger bestens für dieses Amt geeignet. Für die Schule Killwangen ist Urs Bolliger kein Unbekannter, war er doch von 1985 bis 2003 bereits als Lehrperson an der Schule tätig. In dieser Zeit führte er auch sieben Jahre als Rektor die Schule. Die Schulpflege Killwangen wünscht Urs Bolliger alles Gute und viel Freude mit seiner neuen Herausforderung. (cs)

Für Kinder der Jahrgänge 2008 bis 2010 starten nach den Sommerferien die neuen Spielgruppen in der Spielgruppe am Bächli. In der Spielgruppe werken die Mädchen und Buben mit verschiedensten Materialien, sie spielen, singen, malen, kneten, musizieren, lärmen, bewegen sich, hören Geschichten und kreieren auch selber viel Neues. Spielerisches Erleben, das lustbetonte Erproben und das gemeinsame Tun stehen im Zentrum. Alle Angebote, sei es im spielerischen oder kreativen Bereich, sind freiwillig. Dies bedeutet, dass das Kind die Möglichkeit erhält, sich bei Bedarf zurückzuziehen, zu beobachten und seinen eigenen Rhythmus zu leben, um auf seine Art am Geschehen teilzuINSERAT

nehmen. Durch die Spielgruppe bekommt das Kind seinen ganz persönlichen Erlebnisbereich, den es nicht mit den Geschwistern teilen muss. Es findet einen langsamen Übergang von der Familie zur Gruppe im Kindergarten. Die Spielgruppenleiterinnen sind nach den Regeln der IG Spielgruppe Schweiz ausgebildet und verfügen über vielseitige Erfahrungen mit Kindern. Wer diesen Entwicklungsschritt mit seinem Kind nach den Sommerferien angehen möchte, kann sein Kind bis zum 6. Juni anmelden: Kinder von 2–3 Jahren spielen am Freitagmorgen, 9–11 Uhr in der Piccolo-Gruppe, die Kinder ab 3 Jahren bis zum Kindergarten-Eintritt besuchen die Classic-Gruppen am Montag-, Dienstag- und neu am Mittwoch- anstatt des angekündigten Donnerstagmorgens, 8.45–11.15 Uhr. (tt) Infos und Anmeldeformulare bei Alexia Lorch, Tel.: 056 401 55 37 oder www.elternverein-killwangen.ch.


WOCHE NR. 19 DONNERSTAG, 10. MAI 2012

SPREITENBACH

12

AUS DEM GEMEINDERAT Arbeitsvergebungen Die mehr als 25 Jahre alte Heizungsanlage der Gemeindeliegenschaft «Untere Dorfstrasse 2» muss ersetzt werden. Der Auftrag ist an die Firma Karl Wiegand, Spreitenbach, vergeben worden.

Rechenschaftsbericht 2011 Dem Rechenschaftsbericht des Jahres 2011 kann bezüglich der gemeinderätlichen Tätigkeit unter anderem das Folgende entnommen werden: Sitzungen Anzahl: Behandelte Geschäfte:

2009 50 1321

2010 52 1513

2011 51 1254

Baubewilligung ist erteilt worden an ARWAL Immobilien AG, Thomas Szikszay Architektur AG, Zürich, für Innausbau (Umbau / Umnutzung Möbelhaus in Büro-, Gewerbe- und Lagerhaus), Bahnhofstrasse 134; MTCH AG, Glattbrugg, für Ladeneinbau Reisebüro Hotelplan, Shopping- Center 4.

Behandelte Geschäfte nach Sachgebieten Finanzen + Steuern Gemeindeorganisation + Personal Planung Vormundschaftswesen Sicherheitswesen (Repol/Militär/Feuerwehr, Zivilschutz) Ortsbürger, Landwirtschaft + Forstwesen Sozialwesen, Jugendarbeit, Gesundheit Kultur, Integration, Bra Tiefbau, Strassen, Verkehr Entsorgung, Natur + Umwelt, Friedhof Hochbau, öffentl. Gebäude + Anlagen Sport Industrie + Gewerbe Schule, Musikschule Werke (EVS, WVS, KNS) Einbürgerungen Verschiedenes, Einladungen

2010 192 178 51 403 75 28 81 17 63 26 147 6 35 62 17 93 39

2011 175 200 52 313 55 24 97 12 37 18 80 1 23 28 8 91 40

in % 14,0 15,9 4,1 25,0 4,4 1,9 7,7 1,0 3,0 1,4 6,4 0,1 1,5 1,8 0,6 7,3 3,2

Termine 22. Mai, 17 Uhr, unentgeltliche Rechtsauskunft, Gemeindehaus, Poststrasse 13; 5. Juni, 19.30 Uhr, Ortsbürgergemeindeversammlung, kath. Pfarreiheim; 12. Juni, 19.30 Uhr, Einwohnergemeindeversammlung, Turnhalle Boostock.

Grafische Darstellung der vom Gemeinderat behandelten Sachgeschäftsarten

Musikgesellschaft und Jugendmusik spielen aus vielseitigem Repertoire.

zVg

60 Musiker spielen für alle Mütter Für alle Mütter geben die Musikgesellschaft und die Jugendmusik ein gemeinsames Muttertagskonzert.

VERMISCHTES BESICHTIGUNG GÜTERBAHNHOF Die OBLIGATORISCHES SCHIESSEN 2012

SP Spreitenbach lädt ein zur Besichtigung des Rangierbahnhofs Limmattal. Alle Bewohner von Spreitenbach kennen das Geräusch zusammenstossender oder bremsender Güterwagen, doch wenige kennen die Abläufe und die Funktion des Rangierbahnhofs. Deshalb organisiert die SP eine Führung auf dem Güterbahnhof. Diese startet am Montag, 14. Mai, um 19 Uhr beim Hauptdienstgebäude des RBL (Gegenüber neuer IKEA) und dauert etwa 2 Stunden. Anmeldung erwünscht (info@spspreitenbach.ch), aber auch spontane Besucher sind willkommen.

1. Oblig.: Montag, 14. Mai, 18–20 Uhr. 2. Oblig.: Montag, 18. Juni, 18–20 Uhr. 3. Oblig.: Samstag, 11. August, 9–12 Uhr. 4. Oblig.: Montag, 27. August, 18–20 Uhr. Zwingend mitzubringen sind die PISA-Klebeetikette, Schiessund Dienstbüchlein/Leistungsausweis sowie der Gehöhrschutz. Neu muss gemäss den Vorschriften für Schiesswesen ausser Dienst ab diesem Jahr die ID oder der Reisepass vorgewiesen werden. Die Standblattausgabe erfolgt bis 15 Minuten vor Schiessende. An allen obligatorischen Schiesstagen ist die Schützenstube geöffnet.

Den Müttern zu Ehren spielen dieses Jahr zum ersten Mal seit langer Zeit die Jugendmusik und die Musikgesellschaft am kommenden Samstag, 12. Mai, ein gemeinsames Open-Air-Konzert. Das Konzert findet um 16.30 Uhr mitten im Dorf statt. Bei guter Witterung wird das Konzert auf dem Sternen-

platz gespielt. Bei Regen wird das Muttertagskonzert unter dem Pavillon der Boostockhalle erklingen. Das gemeinsam erarbeitete Repertoire ist sehr vielseitig. Konzertbesucher kommen ebenso in den Genuss von Märschen wie von Rockmedleys. Der Sound wird nicht nur für Mütter beeindruckend sein, denn beide Korps zusammen bringen es auf rund 60 Musiker. (tb) Sternenplatz (bei Regen unter dem Pavillon der Boostockturnhalle), Samstag, 12. Mai, 16.30 Uhr.

INSERAT

Brescianini GmbH Schmittegass 85 8957 Spreitenbach Phone 056 401 11 40 Fax 056 401 69 00 www.brescianini.ch

Hoch- und Tiefbau Umbauten Sanierungen Abdichtungen Kunden- und Gipserarbeiten


13

WOCHE NR. 19 DONNERSTAG, 10. MAI 2012

SPREITENBACH

Spreitenbacher Jugend wirkt mit

INSERAT

Ob Open-Air-Kino, Jugendtreff, Jobbörse für Sackgeldjobs oder Seil- und Kletterpark: Am zweiten Jugendmitwirkungstag in Spreitenbach vom 28. April hatte die Jugend das Wort. Rund 30 Jugendliche und Erwachsene haben den Weg in die Aula Glatter gefunden und an einem Nachmittag gemeinsam Projekte ausgearbeitet, die nun umgesetzt werden. Aufgeteilt in die vier Gruppen Open-Air-Kino, Jugendtreff, Jobbörse für Sackgeldjobs und Seil- und Kletterpark arbeiteten sie mit viel Enthusiasmus an konkreten, umsetzbaren Projekten. «Es geht nicht darum, den Jugendlichen die Lösung auf dem Silbertablett zu servieren, sondern diese zu unterstützen und aktiv in Prozesse und Entscheidungen im Gemeinwesen mit einzubeziehen», so Sandra Binzegger, OK-Präsidentin. Nach nur zweieinhalb Stunden hatten alle Gruppen den Grundstein gelegt. Die Gruppe Jugendtreff – unter der Leitung der Jugendarbeit Spreitenbach – kam zum Schluss, dass die Öffnungszeiten und bestehenden Angebote des Jugendtreffs Peli weiter ausge-

Die Gruppe Seil-Kletterpark sammelt Ideen und prüft Möglichkeiten. weitet werden sollen. Für die über 16-Jährigen steht ein eigener Raum im Zentrum. Sie haben eine Liste zusammengestellt und aufgeteilt, wer wie wo nachfragt. Die Kinogruppe hat praktisch überlegt und kurzerhand entschieden, das Open-Air-Kino in ein Zelt zu verschieben und punkto Infrastruktur an ein bestehendes Fest in Spreitenbach anzuknüpfen. Eine Liste möglicher Sponsoren für die Technik steht. Auch das Team Jobbörse hat eifrig diskutiert und von der Bedürfnisabklärung, der rechtlichen Situation, der Werbung bis hin zur Homepagegestaltung schon viele Details geklärt. Ein Seil- und Kletterpark im Sprei-

Foto: zVg

tenbacher Wald – der letzten Gruppe war schnell klar, dass diese Idee aus Sicherheitsgründen eher unrealistisch ist. Ohne zu zögern haben sie Alternativen gesucht und gleich deren drei gefunden: eine Zusammenarbeit mit dem Skaterpark, ein Kletterwochenende mit mobilen Kletteranlagen im Seefeld oder ein gemeinsamer Ausflug in einen Waldseilgarten. Die ausgearbeiteten Projekte werden nun voraussichtlich bis im Sommer 2013 umgesetzt. Dabei wird das 12-köpfige Organisationskomitee unter der Leitung von Sandra Binzegger die Gruppen entsprechend begleiten. (sb)

WANDERGRUPPE SPREITENBACH: UNTERWEGS IM CHRIESILAND

G

min coifför – us guetem grund

coiffure hauri

G INSERAT

irmgard hauri poststrasse 176 8957 spreitenbach telefon 056 401 37 88 parkplatz nr. 39

Die Blütezeit hat die Spreitenbacher Wandergruppe am 25. April ganz knapp verpasst, weil eine Kaltfront die Blüten einige Tage vor der Wanderung arg zerzaust hatte. Trotzdem gelang es Fotografen, einzelne, noch in voller Blütenpracht stehende Bäume abzulichten. Aber der Reihe nach: 48 Spreitenbacherinnen und Spreitenbacher nahmen an der «Blueschtwanderung» im Fricktal teil. Die Wanderung führte im ersten Teil von Frick über den Wolberg zum sechs Kilometer entfernten Schupfart. Rund neun Kilometer lang war die Nachmittagswanderung zum Bahnhof Mumpf. Unterwegs stiessen die Wanderer auf einen Abschnitt des neusten Themenweges im Kanton Aargau. Auf einer Länge von 14 Kilometern zeigt er Stationen der Entste-

«Blueschtwanderung»

Foto: zVg

hungsgeschichte des Planeten. An den Spreitenbacher Wandertagen kann man, was Geografie und Geschichte betrifft, stets etwas Neues lernen. Wer weiss schon, dass mit dem «höchsten Aargauer» nicht der Landammann, sondern der höchste, ganz im Kanton Aargau liegende, zur Jurakette gehörende Striehen gemeint ist. Ganz neu gab es auf dieser Wanderung noch etwas «Sexualkunde» betreffend Bienen.

Ein Imker erklärte die Aufgabe einer Belegstation. Hierher bringen die Imker ihre Königinnen zur Begattung. Diese erfolgt im Frühling auf dem Begattungsflug der Königinnen. Die auf der Belegstation gehaltenen Drohnen treffen sich zu diesem Zweck auf einem Sammelplatz mit den Königinnen hoch in der Luft. Für die männliche Biene, die Drohne, ist es ein kurzes Vergnügen. Sie fällt nach der Kopulation tot zu Boden. Für die Königin war es der letzte Flug, fortan lebt sie nur noch im Bienenvolk und legt Eier. Das Vergnügen an Wanderungen mit der Wandergruppe ist nicht einmalig, bereits plant die Leitung die Mai-Wanderung. Die Planung ist in diesem Jahr nicht einfach, denn in den Bergen liegt immer noch Schnee. (oho)


Spreitenbach Infolge Pensionierung des langjährigen Stelleninhabers suchen wir für die Schulanlage Hasel (Schulhaus Unter-/ Mittelstufe mit Turnhalle) per 1. Oktober 2012

Schulhauswart/in (100%-Pensum) Hauptaufgaben – Reinigung, Werterhaltung und technischer Unterhalt – Betreuung Heizungsanlage – Pflege der Umgebungsanlage ohne Grünflächen Unsere Erwartungen – Abschluss oder in Weiterbildung zum Hauswart/in (BP) mit eidg. Fachausweis – Vielseitige handwerkliche Berufserfahrung – Selbstständige, exakte und zuverlässige Arbeitsweise – Freundliches Auftreten sowie gutes Einfühlungsvermögen und Umgang mit Schülern und Lehrerschaft – Wohnsitz in Spreitenbach oder nächster Umgebung Unser Angebot – Interessante, abwechslungsreiche und selbstständige Tätigkeit – Moderne Räumlichkeiten und Arbeitsmittel – Zeitgemässe Anstellungsbedingungen Fühlen Sie sich angesprochen, dann erwarten wir gerne Ihre schriftliche Bewerbung mit den üblichen Unterlagen bis zum 25. Mai 2012. Bauverwaltung Spreitenbach Poststrasse 13, 8957 Spreitenbach Für weitere Auskünfte steht Albert Wiederkehr, techn. Sachbearbeiter, gerne zur Verfügung (056 / 418 86 36).

MÖCKEL + GÜNTER ELEKTRO AG 5436 Würenlos Tel. 056 436 80 00

5430 Wettingen Tel. 056 430 15 35

info@moeckel-guenter.ch www.moeckel-guenter.ch

er m o r t s r Huus! e s i w s o u P Mir e Pfu d t e g brin Hilfswerk in der Region, für die Region Hilfe für Menschen in schwierigen Lebenslagen in den Bereichen Begegnung, Betreuung, Beschäftigung, Beherbergung. HOPE Christliches Sozialwerk, Baden, www.hope-baden.ch, Telefon 056 221 84 64 Helfen auch Sie mit: Postkonto 50-18771-9

Kirchstrasse 15 – Spreitenbach – vis-à-vis kath. Kirche

Gratis Weindegustation Ausgezeichnete Spezialitäten aus dem Salgesch Freitag, 11. Mai 2012, 18.30 bis 21.00 Uhr Samstag, 12. Mai 2012, 13.30 bis 16.30 Uhr Familie S. Fischer-Müller, Bahnhofstrasse 27, 8957 Spreitenbach Telefon 056 401 17 31 / 078 821 57 31


15

WOCHE NR. 19 DONNERSTAG, 10. MAI 2012

WÜRENLOS

AUS DEM GEMEINDERAT

Dorffest Würenlos, Helferinnen und Helfer gesucht Wer möchte sich aktiv als Helferin oder Helfer am guten Gelingen des Dorffestes Würenlos, das vom 13. bis 17. Juni 2012 stattfindet, beteiligen? Das OK kann Unterstützung in verschiedenen Bereichen gebrauchen, sei es beim Aufbau der Zelte und Infrastruktur, sei es im Service, bei der Reinigung oder sonstwo. Schon für kleine Einsätze von einigen Stunden ist das OK dankbar. Interessierte können sich melden bei OK-Präsident Nico Kunz, Tel. 056 500 20 79, oder n.kunz@ortec-management.ch. Helferinnen und Helfer werden nach dem Dorffest mit einem Helferessen belohnt.

Würenlos, Umnutzung Hobbyraum zu Theorieraum und Einbau separate Eingangstüre, Haferweg 4; Aldo Sibilio, Buechstrasse 39, Würenlos, Erstellung einer Dachgaube an der Ostfassade, Buechstrasse 39; Andreas und Doris Indermauer, Büntenstrasse 20, Würenlos, Einbau Dachgaube über neuem Duschraum, Breitlenstrasse 13; Stefan Weber und Anna Janutz Weber, Chilesteig 19, Würenlos, Ersatz von 2 Dachlukarnen durch 2 Dachflächenfenster, Chilesteig 19; Thomas und Manuela BrandSozzi, Claridenstrasse 6, Würenlos, Umbau gedeckter Balkon in Zimmer im OG, Fassadenänderung Südwest- und NordwestFassade, Claridenstrasse 6; Erbengemeinschaft B. Meier-Müller, Rebacherhof, Würenlos, Einbau von 2 Pferdeboxen und 2 Gemeinschaftsställen, Rebacherhof; Sascha Städeli, Otelfingerstrasse 9, Würenlos, Pflästerungen und Beläge auf Parzelle 162 und Entwässerungen auf Parzelle 162 und 191; Konsortium «Wiesenweg», c/o KMP Architektur AG, Etzelmatt 1, Wettingen, Abbruch AGV-Nr. 679 und Neubau von einem Doppel-Einfamilienhaus und zwei Zweifamilienhäusern inkl. Tiefgarage, Wiesenweg 10 a–d. Die Baukommission hat die Bewilligungen für folgende Bauvorhaben erteilt: Jan Stenflo, Haldeweg 4, Würenlos, Photovoltaikanlage, Haldeweg 4; Urs und Nicole Zulauf, Buechzelglistrasse 42, Würenlos, Terrassenüberdachung und Sonnenkollektoren, Buechzelglistrasse 42. Die Bauverwaltung hat die Bewilligungen für folgende Bauvorhaben erteilt: Urs und Gemma Roth, Erliacherweg 4 / Werner und Doris Galli, Erlenweg 1, Würenlos, Sichtschutz mit Steinstelen und Büschen, Erliacherweg 4 und Erlenweg 1; Karl Fuchser, Buechzelglistrasse 25, Würenlos, Wärmepumpe zu Schwimmbad, Buechzelglistrasse 25; Jan Stenflo, Haldeweg 4, Würenlos, Sitzplatzüberdachung in Stahl und Glas, einseitig verglast, Haldeweg 4.

Bauwesen – Baubewilligungen Der Gemeinderat Würenlos hat die Bewilligungen für folgende Bauvorhaben erteilt: Einwohnergemeinde Würenlos, Schulstrasse 26, Würenlos, Anbau Geräteraum an bestehende Geräteräume und neuer Vorplatz, Gipfstrasse; Felix Vogt, Haferweg 4,

Öffnungszeiten der Gemeindeverwaltung Der Schalter der Gemeindeverwaltung ist wie folgt geöffnet: Montag, 8–11.30 Uhr und 14–18.30 Uhr, Dienstag bis Freitag, 8–11.30 Uhr und 14–16 Uhr. Telefon 056 436 87 87 oder 056 436 87 88, Fax 056 436 87 78. www.wuerenlos.ch

Traktanden Einwohnergemeindeversammlung vom 5. Juni 2012 Der Gemeinderat hat für die kommende Einwohnergemeindeversammlung vom 5. Juni 2012 folgende Traktandenliste festgelegt: 1. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 8. Dezember 2011; 2. Rechenschaftsbericht 2011; 3. Rechnung 2011; 4. Kreditabrechnungen; 4.1 Projektierung Strassen- und Werkleitungssanierung Ötlikon; 4.2 Ersatz Furtbachbrücke; 4.3 Werkleitungssanierung Büntenstrasse; 4.4 Umbau Pumpwerk / Klärbecken «Altwies»; 5. Einbürgerung; 6. Umbauten Schulhäuser (inkl. technische Erschliessung); Verpflichtungskredit; 7. Bau Grundwasserpumpwerk «Tägerhardwald»; Verpflichtungskredit; 8. Gebührenordnung zum Reglement über die Finanzierung von Erschliessungsanlagen; Änderung; 9. Reglement über die Finanzierung von Erschliessungsanlagen; Änderung; 10. Entwicklungsstudie «Im Grund»; Verpflichtungskredit; 11. Beitrag an Gebäudesanierung Kloster Fahr, Verpflichtungskredit; 12. Verschiedenes. Die Akten können in der Zeit vom 23. Mai bis 5. Juni 2012 auf der Gemeindekanzlei eingesehen werden. Die umfassende Dokumentation zur Sanierung der Gebäude Kloster Fahr steht bereits jetzt zur Einsicht zur Verfügung.

Die Wettinger Tambouren begeisterten die Würenloser.

Foto: zVg

Gelungener Auftritt vor einem fantastischen Publikum Am Jahreskonzert der Spielgemeinschaft Würenlos-Neuenhof am 5. Mai durften die Tambouren der Tambourenvereinigung Wettingen und Umgebung nicht fehlen. Die Tambouren passten genau zum Thema 4, waren sie doch im 2009 letztmals beim damaligen STV-Jubiläum in Aktion getreten. Sie erhielten eine Extraplattform als 4. Formation dieses Abends und bestritten den sogenannten

11i-Block. Ein fantastisches Publikum wartete gespannt im bis auf den letzten Platz besetzten Mehrzweckhallenteil. Unter der Leitung von Urs Hunziker erfreuten die Trommler die Anwesenden und konnten mit Abwechslung und Witz tolle Unterhaltung bieten. Die begeisterten Zuhörerinnen und Zuhörer spornten die Tambouren an, weiter auf Kurs zu bleiben, und ermunterten die Truppe, am Dorffest Würenlos im Juni wieder aufzutreten. (gv)

MARKTNOTIZEN

Lust auf kreatives Gestalten? fischerwohnen lädt Sie herzlich dazu ein! Am 10. Mai um 14 und 19 Uhr sowie am 12. Mai beginnt unsere diesjährige Workshop-Reihe in Sachen Raumgestaltung. An diesen beiden Tagen stellt Mechthild Meier Fischer, Feng-Shui-Beraterin IAF, Ihnen spannende Farbkonzepte vor, die nach den Grundsätzen der Feng-Shui-Lehre unsere Lebensräume nachhaltig verändern. Lernen Sie an praktischen Beispielen die Wirkung der Farbwelten auf unser Wohlbefinden kennen, tauschen Sie sich aus und staunen Sie, wie genial die Natur als Grundlage für moderne und zeitlose Farbgestaltung dienen kann. Ihre kurzfristige Anmeldung bitte an info@fischerwohnen.ch oder telefonisch unter 056 424 17 33. Das fischerwohnen-Team

Martin und Mechthild Fischer. Foto: zVg freut sich auf Sie! Ausserdem gewähren wir auf all unsere Frühlingsneuheiten 10 Prozent Sonderrabatt! fischerwohnen AG, Landstrasse 78, 5436 Würenlos, Tel.: 056 424 17 33. Die unter der Rubrik «MARKTNOTIZEN» publizierten Texte stehen ausserhalb der redaktionellen Verantwortung. Meldungen von KMU sind buchbar unter oscar.meier@azmedien.ch, Tel. 058 200 58 10.


WOCHE NR. 19 DONNERSTAG, 10. MAI 2012

WÜRENLOS

16

VERMISCHTES

Die Vorbereitungen auf das CupSpiel laufen auf Hochtouren. Foto: zVg LIGA-CUP UNIHOCKEY Die Unihockeymannschaft des TV Würenlos trifft am 12. Mai um 19 Uhr in der Würenloser MZH auf die 4.-LigaMannschaft vom TV Wild Dogs Sissach. An diesem Tag werden sich die unterklassigen Würenloser (5. Liga) von einem hoffentlich zahlreich erscheinenden Publikum zu einem Sieg tragen lassen. Das Heimteam kann sich auf eine gut funktionierende Mannschaft stützen, welche nun schon seit zwei Wenn das Treppenhaus verstellt ist, kann das bei einem Brand fatale Folgen haben. Foto: mbo Jahren in gleicher Formation zusammenspielt. Ihre Stärken liegen im Kollektiv, die Männer kämpfen zusammen bis zum Schluss. Natürlich wird ihr Trainer sie wieder optimal auf dieses Spiel einstellen. Sind die Fluchtwege Frei. Der Würenloser wurde von KONTROLLPFLICHTIGE GEBÄUDE Hochspannung ist also vorproder Gemeinde für die kommunamarkiert und frei, die Sigrammiert. Für eine ausgelassene le Feuerschau beauftragt, diese Mehrfamilienhäuser, Einstellhallen für Feier nach dem Spiel ist die Wirt- cherheitsanlagen geKontrollen auf dem Gemeindege- Motorfahrzeuge (bis 20 Fahrzeuge), Versammlungsschaft besorgt. wartet? An der kommu- biet Würenlos laufend durchzu- Restaurationsbetriebe, lokale, Klubhäuser, Jugendlokale (für führen. max. 100 Personen), Verkaufsgeschäfte nalen Feuerschau werDie periodische Feuerschau (mit maximaler Belegung 100 PersoSpezial-Rückentraining im TV Würenlos Der Turnverein Würenlos den diese und weitere wird in Gebäuden vorgenom- nen), Krankenhäuser, Alters- und Pflebietet neu ein Rückentraining Brandschutzvorschrifmen, in denen eine entsprechen- geheime, Hotels, Pensionen und Ferienauch für Nichtmitglieder an. Das ten überprüft. de Personengefährdung besteht heime, Kinderkrippen, Schulen und KinAngebot stiess bis anhin auf gros(Infobox rechts). So soll die Si- dergärten, die sich auf das Erdgeschoss ses Interesse. Die verbleibenden MELANIE BORTER cherheit für Bewohner oder Nut- beschränken, Gewerbebetriebe sowie beiden Lektionen finden am Es kommt immer wieder vor, zer einzelner Gebäudeteile oder Gewerbe ohne besondere Feuer- und 16. und 23. Mai jeweils von 19–20 dass Fluchtwege in Treppenhäu- Gebäude in einem allfälligen Explosionsgefahr, Landwirtschaftsbetriebe, Anlagen zur Verarbeitung, zum Uhr in der alten Turnhalle in Wü- sern durch abgestellte Kinderwa- Brandfall gewährleistet werden. Umschlag oder zur Lagerung von feuerrenlos statt. Nichtvereinsmitglie- gen, Schuhregale und derglei- Das Brandschutzgesetz und die oder explosionsgefährlichen Stoffen. dern wird ein symbolischer Beitrag chen verstellt werden. «In einem Brandschutzverordnung sehen Für grössere Objekte ist das Aargauivon 5 Franken pro Lektion verrech- Brandfall können solche Hinder- alle 10 Jahre eine kommunale sche Versicherungsamt zuständig. (mbo) net. Es können auch einzelne Stun- nisse fatal sein», weiss Roland Feuerschau vor. den besucht werden. Detaillierte Angaben unter www.tvwuerenlos.ch

Kommunale Feuerschau steht an

INSERAT

KRÄUTERHEXEN-KURS DES FRAUENBUNDS WÜRENLOS Küchenkräuter

haben eine jahrhundertealte Geschichte. Leider drohen sie immer mehr in Vergessenheit zu geraten. Dieser Kurs zeigt Interessierten, wie einfach es ist, einen Kräutergarten selbst auf kleinstem Platz anzulegen. Kräuter richtig pflanzen, pflegen und die Verwendung in der Küche sowie die Herstellung von Kräuteröl und Kräuteressig sind keine Hexerei. Anmeldung bis 23. Mai bei Helen Moser, Tel. 056 424 23 02. Auch Nichtmitglieder sind herzlich willkommen. Kursgeld für Mitglieder 25 Franken, für Nichtmitglieder 35 Franken. Sigristenhaus, Mittwoch, 30. Mai, 19.30 Uhr.

GEMEINDE WÜRENLOS

Baugesuchspublikation Baugesuch-Nr. 201231 Grundeigent.: Stockwerkeigentümer, Landstrasse 104, 5436 Würenlos Bauherrschaft: Santandrea Monica, Landstrasse 104, 5436 Würenlos Projektverf.: Wegmüller Systeme, Harbernstrasse 3, 8112 Otelfingen Bauvorhaben: 3-seitige Balkonverglasung Lage: AGV-Nr. 1439, Parzelle 551 (Plan 72), Landstrasse 104 Zone: Wohn- und Gewerbezone WG Gesuchsauflage vom 10. Mai bis 8. Juni 2012 während der ordentlichen Schalterstunden im Büro der Bauverwaltung. Allfällige Einwendungen sind innerhalb der Auflagefrist im Doppel an den Gemeinderat zu richten und haben einen Antrag und eine Begründung zu enthalten. GEMEINDERAT WÜRENLOS


17

WOCHE NR. 19 DONNERSTAG, 10. MAI 2012

LESERBRIEF Stellungnahme zum Leserbrief «2 Millionen fürs Kloster Fahr» In der Limmatwelle vom 12. April 2012 steht wörtlich: «Eine Beteiligung an den Sanierungskosten in Höhe von zwei Millionen Franken erachtet der Gemeinderat als angemessen zu spenden – die erste Million wird in den nächsten zehn Jahren in Tranchen von 100 000 Franken pro Jahr ausbezahlt, beginnend 2013. In seiner Stellungnahme vom 3.5.2012 spricht der Gemeinderat von einem Beitrag von einer Million Franken, zahlbar in 10 Jahresraten zu 100 000 Franken. Was ist Trudi Gull nun korrekt?

FORTSETZUNG FRONTINTERVIEW Der Gemeinderat hat geäussert, dass es angemessen wäre, 10 Prozent der Gesamtkosten zu übernehmen und sich mit zwei Millionen Franken zu beteiligen. Wieso stellen Sie dann an der Gemeindeversammlung im Juni nicht einen Kreditantrag in der Höhe von zwei Millionen Franken? Hans Ulrich Reber, Gemeindeammann Würenlos: Grundsätzlich scheint dem Gemeinderat für Würenlos – als Standortgemeinde des Klosters Fahr – eine Beteiligung von 10 % an den geschätzten Gesamtkosten als angemessen. Es wäre aber nicht richtig, heute einen Kredit über zwei Millionen Franken zu beschliessen. Stattdessen soll jetzt ein Beitrag von einer Million Franken bewilligt werden. Aus Rücksicht auf die Gemeindefinanzen soll diese Million Franken auch nicht auf einmal, sondern in 10 Jahresraten ausgerichtet werden. Wir schlagen vor, ab dem Jahr 2013 zehn Jahre lang jährlich 100 000 Franken zu zahlen. Diese Lösung ist für die Gemeindefinanzen durchaus tragbar. Sehen Sie von der Beteiligung mit einer zweiten Million Franken ganz oder nur vorübergehend ab? Wir sehen vorerst davon ab. Wenn man nach Ende der Zahlung in zehn Jahren den Willen und die Möglichkeit hat, noch mehr zu zahlen, kann die Gemeindeversammlung dannzumal über eine weitere Beteiligung entscheiden. Für die nächsten zehn Jahre ist es kein Thema. Würde man heute über einen Beitrag von zwei Millionen mit einer Laufzeit von zwanzig Jahren befinden, nähme man den Stimmbürgern für lange Zeit die Möglichkeit, sich nochmals zum Geschäft zu äussern. (bär)

WÜRENLOS

Fasziniert vom Songschreiben Fortsetzung Frontartikel Sie waren mit der 1977 in Würenlos gegründeten Whitney Band schweizweit bekannt. 1982 gaben Sie das zweite Album heraus, das von Chris von Rohr produziert wurde. Im Vergleich zu damals ist Ihre heutige Band Geissberg Soulbrothers weniger bekannt. Schmerzt das? Christian Wiedemeier: Nein, es ist gut so, wie es ist. Es macht grossen Spass, die Musik zu spielen, die uns gefällt. Wir haben keine Vorgaben einer Plattenfirma und keinen Druck, irgendwelche CD-Verkaufszahlen erreichen zu müssen. Wir können unseren eigenen Weg gehen und neue Ideen sofort um- Geissberg Soulbrothers (GSB) mit Christian Wiedemeier (l.). Foto: zVg setzen. Und davon wird es noch einige geben, wir haben ja erst kaufmännischen Bereich, um dem habe ich die Faszination des angefangen. meinen Lebensunterhalt zu ver- Songschreibens wieder neu entHaben Sie viele Auftritte? Zurzeit dienen. In der Schweiz gehen die deckt. Während wir früher vorsind es durchschnittlich zwei meisten Musiker noch einer an- wiegend englische Texte sangen, pro Monat. Oft kommt es vor, deren Arbeit nach. Ein paar we- tun wir es heute in Mundart. Ich dass wir nach einem Konzert ei- nige, wie beispielsweise Gott- freue mich deshalb besonders ne Anfrage für einen neuen Auf- hard oder DJ Bobo, haben es ge- auf die vielen schönen und spantritt erhalten, dies macht natür- schafft, von der Musik zu leben. nenden Momente, die beim lich Freude. Wir geniessen eben Das ist aber eher die Ausnahme. Songschreiben aufkommen. (bär) unsere Auftritte in vollen Zügen. Geissberg Soulbrothers, MundartWas sind Ihre weiteren Ziele als Konnten Sie je von der Musik le- Künstler? Ich möchte weiterhin rock aus der Region am Dorffest, ben? Nein, nie. Ich arbeite im mit Freunden musizieren. Zu- Donnerstagabend, 14. Juni.

ABSENDEN DER SCHÜTZENGESELLSCHAFT WÜRENLOS Es wurde die Frage laut, wer wohl die besten Leistungen über das gesamte Sportjahr 2011 der Schützengesellschaft Würenlos geliefert hat. So traf man sich zum jährlichen Absenden, um die Gewinner der verschiedenen Meisterschaften zu ehren. Nach dem Begrüssungsapéro hiess Präsident Johannes Gabi alle Anwesenden willkommen. Zuerst verlas der Präsident den Jahresbericht für das Jahr 2011. Die Schützengesellschaft Würenlos hatte 2011 21 lizenzierte Mitglieder, wobei nicht alle ihre Lizenz auch für auswärtige Schiessen benützten. Der Gesamtbestand mit Jungschützen belief sich auf 48 Mitglieder. An diversen internen und auswärtigen Schiessen beteiligten sich gesamthaft 26 Mitglieder. An der kleinen Meisterschaft beteiligten sich diesmal 5 Teilnehmer. Die Jungschützen fehlten. Adolf Emmenegger gewann mit 93.8 Punkten vor Roberto Schmid mit 93.4 und Isidor Moser mit 85.1 Punkten.

Mit grosser Spannung wurden die Resultate der grossen Meisterschaft erwartet. André Riner hat für grosse Überraschung gesorgt, indem er die grosse Jahresmeisterschaft mit 96.6 Punkten für sich entschieden hat. Knapp dahinter mit 96.3 Punkten auf Rang 2 lag Roland Frei und auf Rang 3 der letztjährige Sieger Ivan Caduff mit 96.00 Punkten. Die Jungschützen waren dieses Jahr ebenfalls aktiv, und es fand wiederum ein Jungschützenkurs mit 9 Teilnehmern statt, welcher von Marco Rossini mit viel Freude und Elan geleitet wurde. Beim Endschiessen flossen 375 Franken an Doppelgeldern in die «Sau». Ivan Caduff war mit 46 Punkten punktgleich mit Roland Frei, aber mit der leicht besseren 1. Passe auf dem 1. Platz. Gesamthaft haben 11 Sauschützen teilgenommen. Beim Glücksstich gab es wie immer Überraschungen. Gerhard Ehrat kam mit 30 Punkten auf Rang 1. Am anderen Ende der

Rangliste ergatterte Adolf Emmenegger gerade mal 13 Punkte. Wie jedes Jahr haben Johannes und Heidi Gabi sämtliche Preise liebevoll zusammengestellt und ausgesucht. Marco Rossini hat ihnen als Dank für ihren Einsatz einen feinen Tropfen überreicht. Adolf Emmenegger, jahrelanger Standwart der Schiessanlage Würenlos, konnte einen Gutschein für ein Wochenende in Empfang nehmen als Dank für seinen Einsatz für die Schützengesellschaft Würenlos. Im laufenden Jahr 2012 stehen wieder viele spannende Wettkämpfe und Trainingseinheiten an. Besonders erwähnenswert sind die Teilnahme am Kantonsschützenfest in Neuenburg Ende Juni oder das Ustertag-Schiessen im November. Immer dienstags ab 18 Uhr treffen sich die Würenloser Schützen in der Schiessanlage «Härdli» in Spreitenbach. Interessenten und interessierte Zuschauer sind gerne willkommen im «Härdli» Spreitenbach. (rf)


12. 5. 2012 Schreiner Happy Day

Besuchen Sie uns am Tag der offenen Tür.

KOCH TIPP Huba Control AG ist ein führender Hersteller von Komponenten zur Erfassung der physikalischen Grösse Druck. Unsere Produkte leisten einen wichtigen Beitrag zur Prozessoptimierung von Systemen und Anlagen. Als stark expandierendes Unternehmen verbinden wir Innovation mit hoher Qualität und marktgerechten Lösungen. Partnerschaftliche Zusammenarbeit mit unseren Kunden, Eigenverantwortung, offene Kommunikation und Teamgeist kennzeichnen unsere Firmenkultur. Zur Ergänzung unseres Teams in der Abteilung Konstruktion suchen wir einen / eine

Konstrukteur /-in / Projektleiter /-in Ihr Profil: – Abgeschlossene Berufslehre – Weiterbildung als Ingenieur/-in FH (Maschinenbau) – Mehrjährige Erfahrung in der Produktentwicklung – Gute 3-D / CAD-Kenntnisse (z. B. Unigraphics) – Selbstständige und effiziente Arbeitsweise – Englisch-Kenntnisse von Vorteil Nähere Informationen finden Sie unter:

www.hubacontrol.com/de/offene-stellen

Spargel-Quiche Rezept für eine Springform von 26 cm Ø Teig: 200 g 100 g

Mehl / ½ TL Salz weiche Butter / 1 dl Wasser etwas Butter fürs Backblech

Füllung: 600 g Spargeln, grüne und weisse 1 TL Butter / 1 Bio Orange / 3 Eier 200 g Crème fraîche / 2 EL Zitronensaft 50 g Parmesan, gerieben / 1 Knoblauchzehe Muskatnuss, Salz, Zucker Mehl, Salz, Butter und Wasser zu einem feuchten Teig verarbeiten und ca. 30 Minuten kühl stellen. Backblech ausbuttern; nur Boden mit Teig auslegen und mit Gabel stupfen. Im vorgeheizten Backofen bei 180°C etwa 20 Min. vorbacken. Gerüstete Spargeln von den Spitzen her jeweils in 8 cm lange Stücke schneiden. Reichlich Wasser aufkochen, Salz, eine Prise Zucker und Butter dazugeben. Weissen Spargel 3 Minuten garen, dann grünen dazugeben und noch 2 Minuten garen. Spargeln herausnehmen und abtropfen lassen. Die Hälfte der Orangenschale abreiben. Eier, Crème fraîche, Parmesan, Zitronensaft und Orangenraps verrühren. Knoblauch dazupressen und mit Salz und Muskat würzen. Teigboden aus dem Ofen nehmen (Backofen nicht abschalten). Teigreste zu einer Rolle formen, diese ausrollen und den Streifen als Rand auf Boden aufsetzen. Teigboden mit Spargelstücken so belegen, dass Spargelspitzen zur Mitte zeigen. Mit Eiermischung begiessen und bei 180°C 30 Minuten intensiv weiterbacken. Ev. nach etwa 15 Min. mit Backpapier abdecken.

MARKTNOTIZEN

Tag der offenen Tür «Schreiner Happy Day» Der 12. Mai 2012 ist ein ganz besonderer Tag in der Schreinerbranche. Am Schreiner Happy Day öffnen wir unsere Tore und laden Sie und Ihre Familie zu einem unvergesslichen Anlass ein. Ein spannender Tag erwartet Gross und Klein. Nebst Einblicken in unseren Betrieb, schreinern wir mit Ihnen und Ihren Kindern etwas Schönes und zeigen so das Handwerk des Schreiners auf. Ebenfalls erwartet unsere Gäste ein Wettbewerb mit tollen Preisen. Unser Team empfängt Sie gerne zwischen 10 und 16 Uhr in unserer Schreinerei. Wir freuen uns auf einen Happy Day mit Ihnen und Ihrer Familie. Schreinerei Markus Vogt, Grosszelgstrasse 26, 5436 Würenlos. Die unter der Rubrik «MARKTNOTIZEN» publizierten Texte stehen ausserhalb der redaktionellen Verantwortung. Meldungen von KMU sind buchbar unter oscar.meier@azmedien.ch, Tel. 058 200 58 10.


19

WOCHE NR. 19 DONNERSTAG, 10. MAI 2012

WETTINGEN Röm.-Kath. Kirchgemeinde St. Sebastian Donnerstag, 10. Mai 8 Uhr, Eucharistiefeier Freitag, 11. Mai 8 Uhr, Eucharistiefeier Samstag, 12. Mai 17.30 Uhr, Wortgottesdienst mit Kommunion Sonntag, 13. Mai – Muttertag Wortgottesdienst mit Kommunion Dienstag, 15. Mai 8. Uhr, Eucharistiefeier Mittwoch, 16. Mai 9 Uhr, Eucharistiefeier Röm.-Kath. Kirchgemeinde St. Anton Donnerstag, 10. Mai 14.30 Uhr, Rosenkranz, Kapelle

Musik zum Apéro. Kollekte: Stiftung SATIS in Seon Neuenhof kein Gottesdienst

Kath. Pfarrkirche St. Josef Donnerstag, 10. Mai 17 Uhr, Rosenkranzgebet Samstag, 12. Mai Gottesdienst mit Martin von Arx. 17 Uhr, Rosenkranzgebet 18.30 Familiengottesdienst mit Eucharistiefeier zum Thema «Versöhnung»

Freitag, 11. Mai 10 Uhr, Wortgottesdienst im Altersheim 18 Uhr, Schülerrosenkranz 19 Uhr, Eucharistiefeier 19.30 Uhr, Anbetungsstunde

Sonntag, 13. Mai 11 Uhr, Eucharistiefeier, mitgestaltet durch den Gospelchor 12.30 Uhr, Taufe Dalia Zoé Tran 18 Uhr, Santa Messa in lingua italiana

Samstag, 12. Mai 10 Uhr, Firmtreffen im kath. Pfarreiheim 10–11 Uhr, Probe für die Neu-Ministranten in der Kirche 18.30 Uhr, Eucharistiefeier mit Abbé Zacharie; Mitgestaltung: Männerchor. Dreissigster für Angelo Russo 19.30 Uhr, Santa Messa

NEUENHOF

Montag, 14. Mai 16 Uhr, Maiandacht 17 Uhr, Rosenkranzgebet Dienstag, 15. Mai 8 Uhr, Morgenlob

Samstag, 12. Mai 18 Uhr, Wortgottesdienst mit Kommunionfeier. Musik: St. Anton-Trio

Mittwoch, 16. Mai 19 Uhr, Eucharistiefeier

Dienstag, 15. Mai 8.20 Uhr, Bittgottesdienst für alle Schüler 9 Uhr, der Gottesdienst in der Kapelle fällt aus! Mittwoch, 16. Mai 9 Uhr, Wortgottesdienst mit Kommunionfeier Röm.-Kath. Kirchgemeinde Kloster Wettingen Sonntag, 13. Mai 11 Uhr, Wortgottesdienst mit Kommunionfeier. Musik: St. Anton-Trio Dienstag, 15. Mai 18 Uhr, Rosenkranz, Marienkapelle

WETTINGEN-NEUENHOF Ev.-ref. Kirche Sonntag, 13. Mai, Muttertag 9.30 Uhr, Wettingen: Pfr. Lutz Fischer-Lamprecht, mit der Jugendmusik Wettingen. Anschliessend

SPREITENBACH Kath. Pfarrkirche St. Kosmas & Damian Donnerstag, 10. Mai 18 Uhr, Rosenkranzgebet 19 Uhr, Firmtreffen im kath. Pfarreiheim 19.30 Uhr, Probe Kirchenchor

Freitag, 11. Mai 18.30 Uhr, Eucharistiefeier, Kapelle

Sonntag, 13. Mai 9.30 Uhr, Wortgottesdienst mit Kommunionfeier. Musik: St. Anton-Trio 11 Uhr, Santa Messa in lingua italiana 12.15 Uhr, Gottesdienst in kroatischer Sprache

KIRCHLICHE MITTEILUNGEN

Versöhnungsweg für Erwachsene Sich bewusst eine Stunde Zeit nehmen, um sich über die eigene Befindlichkeit Gedanken zu machen. Dies ermöglicht der Versöhnungsweg in Neuenhof. 10. und 11. Mai, 14–17 Uhr Besinnungsweg; 17–21 Uhr Versöhnungsweg. Samstag, 12. Mai 14–16 Uhr und 19–21 Uhr Versöhnungsweg. Versöhnungsgottesdienst Am Samstag, 12. Mai, findet der Versöhngsweg sein Ende. Um 18.30 Uhr findet ein Familiengottesdienst zum Thema «Versöhnung» statt, welcher von den Viertklässlern mitgestaltet wird. Gleichzeitig wird Daniela Zanolari verabschiedet, da es ihr letzter Gottesdienst ist. Eine Würdigung im Horizonte folgt später. Es sind alle recht herzlich zum Mitfeiern eingeladen!

Sonntag, 13. Mai 9.30 Uhr, Eucharistiefeier mit Abbé Zacharie 11 Uhr, Taufe Sofia Laura Scolaro Montag, 14. Mai 19.30 Uhr, Probe Kirchenchor anstatt am Donnerstag, 17. Mai Dienstag, 15. Mai 14–16.30 Uhr Kinderkleiderbörse 14.30–17 Uhr, Mütter-/Väterberatung

Sonntag, 13. Mai Gottesdienst mit Martin von Arx. Kollekte: AKF-Muttertagsfonds 9.30 Uhr, Eucharistiefeier, mitgestaltet durch den Gospelchor 18 Uhr, Rosenkranzgebet Dienstag, 15. Mai 18 Uhr Rosenkranzgebet Versöhnungsweg für Erwachsene Sich bewusst eine Stunde Zeit nehmen, um sich über die eigene Befindlichkeit Gedanken zu machen. Dies ermöglicht der Versöhnungsweg in Neuenhof. 10. und 11. Mai, 14–17 Uhr Besinnungsweg; 17–21 Uhr Versöhnungsweg. Samstag, 12. Mai 14–16 Uhr und 19–21 Uhr Versöhnungsweg. Begleitete (Mai-) Andacht Am Montag, 14. Mai, wird von 13–17 Uhr eine begleitete Anbetung vor dem Tabernakel angeboten. Kommen und Gehen nach eigenen Möglichkeiten. Durch die Zeit führt Elisabeth Seiler.

WÜRENLOS Kath. Pfarrkirche Donnerstag, 10. Mai Anmeldeschluss Maiausflug in den Jura vom 12. Mai (Franz Dahinden, 056 424 39 16, oder Hans Strässle, 056 424 10 05) Freitag, 11. Mai 19 Uhr, Abschlussabend Firmweg 2011/12, Fischerhütte Killwangen

Mittwoch, 16. Mai 9.30 Uhr, Eucharistiefeier

Samstag, 12. Mai 7.50 Uhr, Besammlung zum Maiausflug Bahnhof Würenlos SPREITENBACH-KILLWANGEN 9 Uhr, Info-Morgen Firmung 2013 mit Frühstück Ev.-ref. Kirche 18 Uhr, Kindergottesdienst im Sonntag, 13. Mai Sigristenhaus 9.30 Uhr, Dorfkirche, Taufgottes18 Uhr, Eucharistiefeier (Predigt: dienst, Pfrn. I. Girardet Fischer Clemens Ramsperger), musikalische Gestaltung Schola Dienstag, 15. Mai Gottesdienst im Altersheim, Sonntag, 13. Mai 10 Uhr im Andachtsraum, 10 Uhr, Eucharistiefeier (Predigt: Pfrn. I. Girardet Fischer Clemens Ramsperger)

Gospelchor Hasel Jeden Dienstag Mittwoch, 16. Mai (ausser in den Schulferien) von 9.30 Uhr, Eucharistiefeier 19.30–20.30 Uhr, Kirchenzentrum Begleitete (Mai-) Andacht Am Hasel. Montag, 14. Mai, wird von 13–17 Ev.-ref. Kirche Würenlos Sonntag, 13. Mai, Muttertag Uhr eine begleitete Anbetung vor Kreativ-Atelier Jeden Donnerstag, 17 Uhr, Gottesdienst zum Mutterdem Tabernakel angeboten. 9–11 Uhr im Gemeinschaftsraum tag nach Taizé-Liturgie mit MögKommen und Gehen nach eigenen Möglichkeiten. Durch die Zeit des Steiacherhofs zum Handarbei- lichkeit des Kerzenanzündens, ten machen und Plaudern. führt Elisabeth Seiler. anfangs mit Kinderarche, Verena Fantozzi, Sozialdiakonin; anSenioren-Spielnachmittag Am schliessend Apéro KILLWANGEN 16. Mai, 14 Uhr, im Pfarreiheim Dienstag, 15. Mai Neuenhof. Für Getränke und eiKath. Pfarrkirche Bruder Klaus nen feinen Zvieri ist gesorgt. Eine Freitag, 11. Mai 20 Uhr, Chorprobe der Bridge Singers, Chilestübli Anmeldung ist nicht nötig. 19 Uhr, Eucharistiefeier


WOCHE NR. 19 DONNERSTAG, 10. MAI 2012

AGENDA

20

KILLWANGEN Mittagstisch für Senioren, organisiert von der Pro Senectute An- und Abmeldungen: Irmgard Roffler, Zelgmattstrasse 4, 8956 Killwangen, 056 401 30 18. Hexenstübli Ernst Marti, Montag, 14. Mai, 12 Uhr.

23200 Exemplare. Erscheint jeden Donnerstag. Amtliches Publikationsorgan der Gemeinden Wettingen, Neuenhof, Killwangen, Spreitenbach und Würenlos HERAUSGEBERIN: AZ Anzeiger AG, Kronenplatz 12, 5600 Lenzburg 2

SPREITENBACH Spielnachmittag für Kinder Das Familientreff-Team lädt zu einem tollen Spielnachmittag ein. Mit verschiedenen Spielgeräten zum Ausprobieren, Airbrush-Tatttoos, Glaces und Getränken. Spiel und Spass für alle Kinder. Einfach vorbeischauen und mitmachen! Samstag, 12. Mai, 13.30–16.30 Uhr, Spiel- und Sportplatz Ziegelei. Muttertagskonzert auf dem Sternenplatz oder Überdachung Boostock. Organisiert von Musikgesellschaft und Jugendmusik. Samstag, 12. Mai, 16.30 Uhr. Gottesdienst zum Muttertag unter Mitwirkung des Männerchors. Anschliessend Apéro. Organisator: Kath. Pfarramt Spreitenbach. Samstag, 12. Mai, 18.30 Uhr, kath. Kirche. Vierhändiges Klavier-Konzert zum Muttertag Die Pianisten Ilia Tchernaev und Boyan Kolarov führen Werke von W. A. Mozart, J. Brahms, H. Huber, C. Saint-Saëns, A. Dvorák auf. Eintritt frei, Kollekte. Sonntag, 13. Mai, 19 Uhr, Kreuzkirche Hasel. Wald-Lehr-Nachmittag mit dem Waldpädagogen Pesche Wyss, organisiert vom Familientreff. Ab 5 Jahren. Anmeldung bei Petra Vontobel, Tel. 056 401 66 33. Mittwoch, 16. Mai, 14.30–16.30 Uhr.

WETTINGEN Offenes Singen; organisiert von der Pro Senectute Unter der Leitung von Martha Chand und Christine Neuhaus. Rathaus, Freitag, 11. Mai, 14.30–16 Uhr.

GESCHÄFTSFÜHRER: Oscar Meier KONTAKT: Alle Mitarbeiter erreichen Sie unter vorname.name@azmedien.ch REDAKTION redaktion@limmatwelle.ch redaktion@wettingerpost.ch Telefon 058 200 58 20 REDAKTIONSLEITUNG: Melanie Bär

Aargauer Judo-Einzelmeisterschaft 200 Judokas aus dem Kanton Aargau messen sich in direktem Vergleich. Erste Kämpfe nach 8 Uhr. Eintritt frei. Spezialangebote im Restaurant. Zentrum Tägerhard, Sonntag, 13. Mai, 7.30–17 Uhr.

Eduard Spörri trifft Paul Takács: «Anderswelt» Vernissage. Öffnungszeiten: bis 24. Juni und ab 18. August jeweils Sa/So 14–17 Uhr. Am So, 16. August, 11–17 Uhr. Bis 2. September. Künstlergespräch mit Rudolf Velhagen: Mittwoch, 6. Juni, 19 Uhr. Dieses Jahr setzt sich der Maler und Videokünstler Paul Takács (geb. 1974, lebt in Nussbaumen) mit dem Werk von Eduard Spörri auseinander. Paul Takács erkundet das Werk und das ursprüngliche Umfeld von Eduard Spörri, welches neben Erinnerungen ebenfalls die Sagen-, Tier- und Geisterwelt miteinschliesst. Museum Eduard Spörri, Freitag, 11. Mai, 19 Uhr. Frühlings-Träff mit Degustation und Beiz Beiz Paul Steimer Weinbau, Freitag, 11. Mai, 17.30 Uhr, Samstag, 12. Mai, 11.30 Uhr, Lindenplatz. Flohmarkt auf dem Rathausplatz für jedermann. Pro Laufmeter 10 Franken. Tel. 079 690 98 30. Samstag, 12. Mai, 6–16 Uhr, Rathausplatz.

«Stilo Cantabile» Barockmusik von deutschen Komponisten. Werke von Pachelbel, Buxtehude, Wettinger Sommerkonzerte: Georg Johann Christoph Bach, Muffat, Friedrich Händel – «Solomon» «An Johann Rosenmüller. AusführenOratorio (1749) after II. Chronicde: Kammerchor Akusma Baden, les, I Kings Josephus Antiquities». Ensemble Stellario, Olivier WyrEin barockes Werk, in dem die Zu- was (Cembalo, Orgel). Leitung: kunft des Musiktheaters mitMichel Uhlmann. Klosterkirche, klingt, königliche Freuden mit Sonntag, 13. Mai, 17 Uhr. glänzenden Solisten, Chor und Orchester der Kantonsschule. Lei- Meisterwerke der Spätromantik tung: Cristoforo Spagnuolo. Klos- Wettinger Singkreis (Leitung: Reterkirche, Freitag, 11. Mai, 19.30 nato Botti) und Kammerorchester 65 (Leitung: Alexandre Clerc). SoUhr. Samstag, 12. Mai, 19.30 Uhr.

listen: Maria C. Schmid (Sopran), René Perler (Bariton). Abendkasse: 1 Stunde vor Konzertbeginn. Auf dem Programm stehen – auch besetzungsmässig – grosse Meisterwerke von Gustav Mahler und Ralph Vaughan Williams. Werke, die normalerweise nur in den grossen Konzertsälen zu hören sind. Kirche St. Anton, Samstag, 12. Mai, 20 Uhr (Abendkasse ab 19 Uhr), Sonntag, 13. Mai, 17 Uhr (Abendkasse ab 16 Uhr).

REDAKTIONSTEAM: Melanie Borter, Susanne Karrer, Manuela Page REDAKTIONSSCHLUSS: Montag, 8 Uhr COPYRIGHT Herausgeberin Die Redaktion übernimmt keine Verantwortung für eingesandtes Material INSERATE: oscar.meier@azmedien.ch, Telefon 058 200 58 10 MARKETING: claudine.meier@azmedien, Telefon 058 200 58 18, Fax 058 200 58 21 VERTRIEB: AZ Vertriebs AG ABOSERVICE UND ZUSTELLUNG: ABO Contact Center, Telefon 058 200 55 86, abo@azmedien.ch DRUCK: Mittelland Zeitungsdruck AG, Neumattstrasse 1, 5001 Aarau Ein Produkt der

VERLEGER: Peter Wanner

Mittagstisch für Senioren, organisiert von der Pro Senectute Hotel Zwyssighof, Dienstag, 15. Mai, 11.30 Uhr.

WÜRENLOS 16. Mitgliederversammlung Verein Spitex Würenlos Alte Kirche, Freitag, 11. Mai, 20.15 Uhr. Weltrekord zum 40-Jahr-Jubiläum der Raststätte Die grösste Geburtstags-Erdbeerschnitte mit Renzo Blumenthal. Produktion 8–9.30 Uhr. Verkauf: 10–12 Uhr. Auf der unteren Verkaufsebene der Shopping-Raststätte Würenlos gibt es am Sonntag, 13. Mai, einen Weltrekord zu bestaunen: Eine 108,3 Meter lange Erdbeerschnitte zieht sich quer über die Autobahn. Ab 8 Uhr wird die Geburtstagsschnitte vor den Augen der Besucher hergestellt und anschliessend von 10 bis 12 Uhr verkauft. Mit dabei ist Renzo Blumenthal, der die Jubiläumsaktion unterstützt: «Mit dem Verkaufserlös wird das Familienzentrum Karussell in Baden gefördert.» Shopping-Raststätte A1, Sonntag, 13. Mai, 8 Uhr.

CEO AZ MEDIEN: Christoph Bauer www.azmedien.ch NAMHAFTE BETEILIGUNGEN nach Art. 322 Abs. 2 StGB: AZ Anzeiger AG, AZ Fachverlage AG, AZ Management Services AG, AZ Regionalfernsehen AG, AZ TV Productions AG, AZ Verlagsservice AG, AZ Vertriebs AG, AZ Zeitungen AG, Basellandschaftliche Zeitung AG, Media Factory AG, Mittelland Zeitungsdruck AG, Solothurner Zeitung AG , Radio 32 AG, VogtSchild Druck AG, Vogt-Schild Vertriebs GmbH, Weiss Medien AG

INSERAT


LiWe_19_2012