Page 1

23. Februar 2012, 51. Jahrgang, Nr. 8

IN EIGENER SACHE

PP 5432 Neuenhof

Limmattaler in Fasnachtslaune

Oscar Meier Geschäftsführer «Limmatwelle» Liebe Leserinnen, liebe Leser Bisher haben Sie die «Limmatwelle» mit der Briefpost erhalten. Neu erhalten Sie die «Limmatwelle» jeweils am Donnerstagmorgen durch den az-Verträgerdienst. Die Abonnenten der az erhalten ihre «Limmatwelle» eingesteckt in die Aargauer Zeitung; allen übrigen Haushaltungen wird die «Limmatwelle» eingesteckt in die az Regionalausgabe Baden in den Briefkasten gelegt. Sollte es nochmals vorkommen, dass Ihre «Limmatwelle» fehlt, dann senden Sie bitte eine Kurznachricht an oscar.meier@azmedien.ch unter Angabe von Name/Vorname, Strasse/Nr., PLZ/ Ort. Danke für Ihre Lesertreue! Oscar Meier INSERAT

Bräusi-Vögel Spreitenbach scheinen kein Nachwuchsproblem zu haben.

Die Fasnacht hat auch in INHALT den «Limmatwelle»-Ge- WETTINGEN NEUENHOF meinden das WochenKILLWANGEN ende dominiert. Auf den SPREITENBACH Gemeindeseiten findet WÜRENLOS KIRCHEN man die Bilder dazu. AGENDA

Foto: Sandra Ardizzone

INSERAT

2–7 8–10 11/12 13–16 17/18 19 20


Verkehrsbeschränkungen Wettingen K275 Landstrasse, innerorts, Fussgängerstreifen Höhe Haus Nr. 31, im Bereich Rosengartenund Winkelriedstrasse – Hindernis rechts umfahren, beidseitig Einsprachen gegen diese Verkehrsbeschränkung(en) sind innert 30 Tagen seit Publikation im Amtsblatt, vom 25. Februar 2012 bis 25. März 2012, bei der verfügenden Behörde einzureichen. Die Einsprache muss einen Antrag und eine Begründung enthalten. Aarau, 13. Februar 2012 Departement Bau, Verkehr und Umwelt Abteilung Tiefbau Sektion Verkehrstechnik

Gesundheits-Studio Margrit Eschmann Sozialwerk in der Region, für die Region Hilfe für Menschen in schwierigen Lebenslagen in den Bereichen Begegnung, Betreuung, Beschäftigung, Beherbergung. HOPE Christliches Sozialwerk, Baden, www.hope-baden.ch Telefon 056 221 84 64 Helfen auch Sie mit: Postkonto 50-18771-9

Biete Hilfe bei körperlichen und psychischen Problemen an: Dorn-Popp Therapie Hypnose Energetische Psychologie u.a.m. Nur nach telefonischer Voranmeldung Haselstrasse 5 Tel. 056 664 83 14

8957 Spreitenbach www.mentalenergetik.ch

Elternbildungstag Region Baden 2012

Heizungen Ölfeuerungen Projektierungen Reparaturen Entkalkungen Industriestrasse 19 5432 Neuenhof Tel. 056 426 37 23 Fax 056 426 01 32 info@fischer-heizungen.ch ww.fischer-heizungen.ch

Wir machen ELTERNBILDUNG Familien fit! MACHT STARK

Der nächste Elternbildungstag Region Baden findet am 2./3. März an der Kantonschule Baden, Seminarstrasse 3, statt. In folgenden Kursen hat es 6. ELTERNBILDUNGSTAG Nützliche Links für Eltern: noch Plätze frei: REGION BADEN 11/27 Money, Money, Money – Schuldenfalle bei Jugendlichen (12–15 J.) 14/31 Kraft des Streitens (für Paare) 18 Brainfood - pfiffige und fitte Kinder 28 Kräfte sammeln, Zeit schenken (bis 6 J.) (für Frauen) 29 Mütter zwischen Familie und Beruf (für Frauen) 30 Väter von pubertierenden Söhnen (12–16 J.) (für Männer) 26 Pubertät ist eine Tatsache (12–15 J.) Am Samstag findet das Referat von Margrit Stamm, Prof. für Erziehungsfragen Uni Fribourg, zum Thema «Erziehungsfehler: Ursachen, Folgen und Auswege» statt. Wir freuen uns über Ihre Anmeldung auf unserer Homepage: http://www.elternbildungstag.ch/

Dia-Nail Hirt

www.elternbildung.ch

Gültig bis 30. April 2012

Ihr professionelles Nagelstudio in Spreitenbach Hand- und Fusspflege

20% Rabatt auf die 1. Nagelverlängerung (Naturlook) und Fusspflege de luxe! Ich freue mich auf Ihren Besuch! Glattlerweg 12, 079 945 62 85 www.dia-nail.ch


3

WOCHE NR. 8 DONNERSTAG, 23. FEBRUAR 2012

AUS DEM GEMEINDERAT Gratulationen zum 90. Geburtstag Ihren 90. Geburtstag feiern am 2. Februar Frieda Schwager, Ahornweg 4; am 19. Februar Elisabeth Müller-Meier, Alberich ZwyssigStrasse 9, und am 26. Februar Josef Meier, Seminarstrasse 99. Der Gemeinderat gratuliert recht herzlich und wünscht alles Gute. Baubewilligungen Die Baubewilligungen wurden vom Gemeinderat erteilt an Barbara und Andreas Stamm-Baumann, Projektänderung: Abstellplatz, Atelier, Treppenaufgang, Schartenfelsstrasse 14; Skender Gashi, Um- und Anbau EFH, Märzengasse 31a; Anlagestiftung Pensimo, Erneuerung Containerplatz, J.-J.-Ryffelstrasse 4 und 6; Christian und Barbara Wassmer, Aussenkamin, Weidweg 11. Öffnungszeiten der Gemeindeverwaltung und Polizei Es gelten für alle Abteilungen der Gemeindeverwaltung und Polizei folgende Öffnungszeiten (Schalter und Telefon): Am Montag und am Donnerstag: 8.30–12/13.30–18.30 Uhr; Dienstag, Mittwoch und Freitag: 8.30–12/13.30–16 Uhr. Für polizeiliche Notfälle steht die Polizei rund um die Uhr zur Verfügung (Tel. 056 437 77 77/ 117). INSERAT

WETTINGEN

Aschenputtel zu Besuch im Figurentheater Das Puppentheater Rosaroos aus Turgi spielt im Wettinger Figurentheater das Mundartstück Aschenputtel für Kinder ab fünf Jahren und für Erwachsene. Märchen der Gebrüder Grimm sind immer aktuell. Das Puppentheater Rosaroos hat «Aschenputtel» neu inszeniert und spielt unter der Leitung von Claudia Olma im Wettinger Figurentheater. In der bekannten Geschichte von den beiden bösen Stiefschwestern und dem lieblosen Zuhause wächst Aschenputtel zu einem mutigen Mädchen heran. Es nimmt das Schicksal in die eigenen Hände und findet die Erfüllung in der Liebe zu einem Prinzen. Ein Figurenspiel mit Licht-

Aschenputtel kommt nach Wettingen. und Schattenbildern, einem Haselstrauch und ganz besonderen Klängen nach den Brüdern Grimm, gerührt aus Asche und Blut, Gold und Tränen.

Foto: zVg

Kellertheater Gluri-Suter-Huus, Bifangstrasse 1, Sa, 25.2., 16 Uhr. Sonntag, 26.2., 11 Uhr. Reservationen: Tel. 056 200 84 84, www.ticket.baden.ch. www.figurentheater- wettingen.ch (km)

EVP-REGIONALPARTEI An der Mitgliederversammlung vom 27. Januar hat sich die Evangelische Volkspartei als Regionalpartei Wettingen-Limmattal konstituiert: Die neue Regionalpartei umfasst die Gemeinden, die auch im Rahmen von Baden Regio zusammenarbeiten; zusätzlich zu Wettingen sind es Bergdietikon, Killwangen, Neuenhof, Spreitenbach und Würenlos. Sie sollen, soweit möglich, im Vorstand vertreten sein. Die Regionalpartei freut sich über die neuen Mitglieder aus diesen Gemeinden. Sie werden die politische Landschaft an ihrem Ort aufmischen. So wächst

die EVP, seit 1934 in Wettingen am Politisieren, hinaus in die Region. An der GV geehrt wurde Andreas Rufener für sein langjähriges Präsidium der Ortspartei und als langjähriges Mitglied im Einwohnerrat. Die Präsidentin dankte ihm im Namen von Partei und Öffentlichkeit für sein vielseitiges Engagement. An Veranstaltungen durch das Jahr sind vorgesehen: Info-Abend aus den Kommissionen (28.3.), Ausflug nach Bergdietikon ans Dorffest (30.6.), Mitarbeit am Stadtfest Baden (14. und 25. August), Polystyrolsammlung (22.9.)

Der Vorstand der neuen EVP-Regionalpartei Wettingen Limmattal. und eine Parteiversammlung im August zur Tägerhardvorlage in Wettingen. Herausfordernd werden auch die (mlr) nächsten Wahlen sein.


5

WOCHE NR. 8 DONNERSTAG, 23. FEBRUAR 2012

WETTINGEN

Im Fokus der Hochschule Rapperswil Die Gemeinde Wettingen ist im Jahre 2012 Partnergemeinde des Studiengangs Raumplanung der Hochschule Rapperswil (HSR).

Marco Müller (v. l.), Thomas Wüest (Präsident der Sportschützen Wettingen-Würenlos) und Rafael Bereuter. Foto: zVg

Thomas Wüst ist top Die Mitglieder des Sportschützenvereins WettingenWürenlos waren erfolgreich an den kantonalen Titelwettkämpfen Gewehr 10 Meter. Gestartet wurden die Titelwettkämpfe mit dem Gruppenwettkampf der Elite. Bereits im ersten Wettkampf konnten die Sportschützen Wettingen-Würenlos ihr Können zeigen und überzeugten mit dem 1. und dem 2. Rang. Dem Einzelwettkampf konnte einmal mehr Thomas Wüest, Präsident der Sportschützen Wettingen-Würenlos, mit 593 Punkten und einem super Final von 103,3 INSERAT

Punkten seinen Stempel aufdrücken. Vor Marco Müller, Klingnau, und Rafael Bereuter, Zufikon, durfte er sich zum wiederholten Mal als Kantonalmeister bei der Elite feiern lassen. Bei den Damen konnte sich nach einem spannenden Wettkampf das Nationalmannschaftsmitglied Sibylle Pfiffner, Baden, vor Sandra Mäder, Mägenwil, und Nadia Saxer, Untersiggenthal, durchsetzen. Am Nachwuchstag wurde die Mannschaftsmeisterschaft durch die Mannschaft der Sportschützen Wettingen-Würenlos vor MuriFreiamt und Muhen gewonnen. Am Schluss konnte sich MuriFreiamt mit 1130 Punkten knapp vor Wettingen-Würenlos mit 1126 Punkten und Siggenthal mit 1096 Punkten durchsetzen. (lf)

Die Gemeinde dient den sechs Semestern des Bachelorstudiengangs Raumplanung als Studienobjekt mit realen Fragestellungen. Der Studiengang umfasst insbesondere die Hauptfachbereiche Raumplanung, Architektur/Städtebau und Verkehrsplanung. Die zwei Semester dauernde Zusammenarbeit der HSR mit einer Partnergemeinde hat seit vielen Jahren Tradition. Unter den ehemaligen Partnergemeinden sind viele kleinere und mittlere Städte wie Baden, Thun oder Frauenfeld vertreten, aber auch grosse Städte wie St. Gallen oder Luzern. Die Spannweite der Arbeiten reicht von Semesterübungen bis hin zu Bachelorarbeiten, von visionären Konzepten bis zu konkreten Projektideen. Die Arbeiten der Studierenden dienen als Gedankenanstösse von aussen, als Diskussionsgrundlage oder als Grundlage für weitere Bearbeitungsschritte. UNTER ANDEREM haben die Studie-

renden die Aufgabe, Gestaltungsmöglichkeiten für verschiedene Abschnitte der Landstrasse aufzuzeigen, die den vielfältigen Ansprüchen gerecht werden. Denn

die Landstrasse dient gleichzeitig der Verkehrserschliessung, ist Lebensraum für Anwohner, Aufenthaltsraum für Einkaufende und Treffpunkt für ganz Wettingen. Und schliesslich prägt sie das Gesicht der Wettinger Hauptachse und damit das Wettinger Image. Weitere Arbeiten befassen sich mit der Limmattalbahn, die in 15 bis 20 Jahren dereinst auch durch Wettingen fahren könnte. Welche Route wäre die beste, wie kann eine Strassenbahn in den teils engen Strassenraum integriert werden, wie müsste das Busnetz auf die Limmattalbahn abgestimmt werden – das sind nur einige der Fragen, mit denen sich die Studierenden auseinandersetzen werden. ANDERE STUDIERENDE befassen sich damit, wie sich die Gemeinde Wettingen fürm den Fuss- und Veloverkehr noch weiter aufwerten lässt, wo Wettingen das grösste Potenzial zur baulichen Entwicklung aufweist oder wie sich Quartiere in ihrer Gestalt zukünftig entwickeln könnten. Die Ergebnisse der Arbeiten liegen nach Abschluss des Partnergemeindejahres im Frühling 2013 vor. Man darf gespannt sein auf die thematische Breite der Arbeiten sowie die vielfältigen Gedankenanstösse und Lösungsansätze der Studierenden. (gkw/ub)

VERMISCHTES

Gut gelaunte Tambouren.

Foto: zVg

TAMBOURENVEREINIGUNG WETTINGEN UND UMGEBUNG Mit einem brillanten Konzert haben die Spielerinnen und Spieler ein ereignisreiches Jahr abgeschlossen. Doch Ausruhen gilt nicht: Die Tambouren sind mit viel Herzblut fürs neue Jahresprogramm 2012 am Üben. Ein Tambour oder eine Tambourin zu sein, ist interessant und verspricht viel Abwechslung, Kameradschaft und tolle Auftritte vor Publikum. Die Truppe ist mit Tambourmajor Urs Hunziker ein tolles Team und

würde sich über weitere Kinder und Jugendliche freuen. Erwachsene sind natürlich auch herzlich willkommen. Am 1. März findet der neue Tambourenkurs statt. Die TVWU-Tambouren üben jeden Donnerstag ab 18.30 Uhr im Schulhaus Margeläcker in Wettingen. Wer mehr erfahren möchte, kann sich auf www.tvwu.ch schlau machen oder ruft einfach bei der Präsidentin an: 056 424 06 68 !

VORTRAG MIT PIRMIN MEIER Unter dem Thema «Bruder Klaus und die mystischen Hintergründe des Kantons Aargau» hält Pirmin Meier, Autor und Historiker, am 2. März um 19.30 Uhr im Pfarrheim St. Sebastian, Wettingen, einen Vortrag. Organisator ist die Gruppe Erwachsenenbildung St. Sebastian und St. Anton, Wettingen. In seinem Referat wird er auch aufzeigen, welche Bedeutung der Eremi-

Pirmin Meier referiert in Wettingen.

zVg

tenerlass der Königin Agnes gespielt hat, die in Königsfelden residierte. Die Biografie «Ich, Bruder Klaus von Flüe» von Pirmin Meier gilt als bedeutendste Darstellung des Schweizer Landesheiligen. Wer Primin Meier kennt, weiss, dass er einem guten und humorvollen Redner zuhören darf. Er ist sowohl mit dem Aargauer Literaturpreis als auch mit dem Innerschweizer Kulturpreis ausgezeichnet worden.


7

WOCHE NR. 8 DONNERSTAG, 23. FEBRUAR 2012

WETTINGEN

Das erste Mal dabei und gleich gewonnen Eine ausserordentliche Vielfalt an Sujets war am Fasnachts-Kinderumzug in Wettingen zu bewundern. MELANIE BORTER

Viele der teilnehmenden Familien sind seit Jahren mit dabei, so auch Familie Meier aus Wettingen, die letztes Jahr als Familie Gaga ihr 10-Jahr-Jubiläum feierte. Damals behaupteten sie, 10 Jahre seien genug, das sei das letzte Mal, dass sie mitmachten. «Habe ich das tatsächlich gesagt?», fragt Hannes Meier und lacht verschmitzt. «Dann geben wir dieses Jahr unser Comeback.» So einfach ist das im Fasnachtszirkus. Familie Brunner steht hingegen ganz am Anfang ihrer Fasnachtskarriere. «Das ist das erste Mal, dass wir am Umzug mitmachen, aber wir kommen Maxima (6) und Alexa (5) Mark als Kate und William begeisterten nicht nur die Zuschauenden, sie überzeugten immer mehr ins Fieber», sagt Mut- auch die Juri und holten sich den Sieg in der Kategorie Wägeli. Fotos: mbo ter Jacqueline Brunner und erklärt, dass sie vor etwa einem MoINSERAT nat begonnen hätten, GetränkeEtiketten zu sammeln und dass sie in Verkaufsläden nach solchen gefragt hätten, um genügend Material zusammenzubekommen. Der Aufwand hat sich für die Familie gelohnt, sie haben am Umzug in der Kategorie Gruppe gewonnen.

Hannes, Jeremy, Lenny, Roxanne und Susanne Meier packte auch dieses Jahr wieder das Fasnachtsfieber, sie zogen mit sonnigen Wintergrüssen der Familie Gaga mit.

Jacqueline Brunner mit ihren Kindern Ramona (5) und Silvan (8) holten sich den Sieg in der Kategorie Gruppe. Seit fünf Jahren geht das Chinderhuus Surbtal an den Kinderumzug.


Gemeinde Neuenhof

Papiersammlung Die nächste Papiersammlung findet statt am: Samstag, 25. Februar 2012 ab 8.00 Uhr

R. Frick, Härdlistrasse 14 Telefon 056 401 42 82

SPREITENBACH Service und Reparaturen aller Marken – Restaurationen



Durchführender Verein: FC Neuenhof Kontakttelefon: 076 587 35 13 Bereitstellung: Nur korrekt bereitgestelltes Papier wird übernommen! P a p i e r: Sammelware immer bündeln und verschnüren! – Keine Tragtaschen – Keine Säcke (Einkaufstaschen etc.) – Keine Schachteln, Waschmittelboxen o. Ä. K a r t o n : (bitte speziell beachten) Karton aus Haushaltungen darf in Kleinmengen separat verschnürt bereitgestellt werden. Grössere Mengen oder Dimensionen von Karton, insbesondere aus Gewerbebetrieben, sind weiterhin gebührenpflichtig der Kehrichtabfuhr oder direkt einem Altstoffhändler zu übergeben. Abteilung Bau, Neuenhof

NOTFALLDIENSTE Notfallapotheke

Tierärztlicher Notfalldienst

Notfalldienst der Apotheken im Bezirk Baden:

Zuerst den eigenen Tierarzt anrufen.

24-Stunden-Apotheke Husmatt beim Kantonsspital Baden-Dättwil Telefon 0844 844 600

Samstag/Sonntag, 25./26. Februar

Ärztlicher Notfalldienst Notfallpraxis für den Bezirk Baden im KS Baden: Für Erwachsene: Telefon 0844 844 500 Für Kinder bis 16 Jahre: Telefon 0844 844 100

Monika Köhli und Ursula Fothi Dorfstrasse 32 5430 Wettingen Tel. 056 430 26 66 Fax 056 436 26 60 Spitex Neuenhof Tel. 056 406 23 23 Spreitenbach Tel. 056 401 17 24 Würenlos Tel. 056 424 12 86


9

WOCHE NR. 8 DONNERSTAG, 23. FEBRUAR 2012

NEUENHOF

AUS DEM GEMEINDERAT Abteilung Bau, Bauamt Marius Suter, Ehrendingen, wurde als neuer Bauamtsmitarbeiter/Gärtner der Gemeinde Neuenhof gewählt. Er wird seine Anstellung mit einem Stellenpensum von 100 % am 1. Juni 2012 antreten. Der Gemeinderat und das Personal heissen Marius Suter bereits heute herzlich willkommen.

Prinzessin im Konfettiglück.

«Kinderball wird nicht sterben» Senkung Kehrichtgebühren ab 1. März 2012 Per 1. Januar 1990 wurden die Kehrichtsackgebühren eingeführt. Per Ende 2011 weist der Eigenwirtschaftsbetrieb Kehricht einen positiven Bilanzbetrag auf. Ein Anteil wurde für die Ersatzbeschaffung des Kehrichfahrzeuges als Rückstellung sichergestellt. Aus wirtschaftlichen Gründen hat der Gemeinderat die Kehrichtabfuhr ab 1. Januar 2012 der Firma Obrist Transport + Recycling AG, übertragen. Auf den Ersatz des Kehrichtfahrzeuges wurde daher verzichtet. Zum Abbau des Eigendeckungsgrades Kehricht hat der Gemeinderat ab 1. März 2012 folgende Reduktion der Sackgebühren festgelegt: 17-Liter-Rollen (à 10 Säcke), 8 Franken (bisher 10 Franken), 35-Liter-Rollen (à 10 Säcke), 13 Franken (bisher 17 Franken), 60-Liter-Rollen (à 10 Säcke), 23 Franken (bisher Fr. 27.50) 110-Liter-Rollen (à 5 Säcke), 21 Franken (bisher 25 Franken) 800-Liter-Container, 34 Franken (bisher 38 Franken) Gebührenmarken 5 Franken, (bisher 7 Franken). Öffnungszeiten der Gemeindeverwaltung Die Öffnungszeiten und Erreichbarkeit (Schalterdienst) sind wie folgt: Montag, 8–11.30 und 14–18 Uhr, Dienstag bis Donnerstag, 8–11.30 und 14–17 Uhr, Freitag, 8–11.30 und 14–16 Uhr. Tel. 056 416 21 11, E-Mail: gemeindekanzlei@neuenhof.ch

Pünktlich um 14 Uhr trafen Cowboys, Marienkäfer und Prinzessinnen im Peterskeller ein und feierten mit viel Konfetti durch den Nachmittag. SANDRA ARDIZZONE

Zum zweiten Mal wurde der Kinderball von der Chlausgesellschaft Neuenhof organisiert. De- Laura (4), Adriana (5) und Hana (5). Beste Freundinnen Lorine und Roberta. ren Präsident, Hardy Wiederkehr, ist begeistert ob dem Ansturm: «Der Peterskeller ist voll, wir sind glücklich.» Bereits eine Stunde nach Türöffnung hatte die Chlausgesellschaft 10 Kilogramm Pommes frites verkauft. Für die Kinder mit kleinerem Budget gab es zum Zvieri Wienerli mit Brot, gesponsert von der Gemeinde. «Ohne die finanzielle Unterstützung der Gemeinde Tiere im Peterskeller. Beliebt Konfettischlacht. wäre der Anlass schwierig durchzuführen», sagt Wiederkehr. Mit INSERAT dem Beitrag der Gemeinde werden neben dem Zvieri auch die Preise für die besten Verkleidungen, der DJ und ein kleines Präsent für jedes teilnehmende Kind finanziert. Unterstützt wurde die ChlausDamen- & Herrensalon gesellschaft am Samstag von drei Sind Sie mit Ihrer gegenwärtigen Frisur unzufrieden . . .? Müttern des Elternvereins, die mit den Kindern Spiele spielten . . . dann überlassen Sie Pflege und Schnitt einem und tanzten. Für Hardy Wiederder besten Hair-Stylisten der Schweiz. kehr ist bereits jetzt klar, dass die Im Herren- wie im Damenfach werden Sie Kinderfasnacht auch nächstes von kompetenten Fachkräften bedient. Jahr stattfinden wird: «Wir haben Coiffure Leonardo und Personal den Plausch daran, machen es Zürcherstr. 118 • 5432 Neuenhof • Tel. 056 406 28 42 gerne. Auch wenn wir im Dorf vieAntonia und Tanja, eidg. dipl. Damencoiffeusen • Pina eidg. dipl. Herrencoiffeuse le weitere Engagements haben: Öffnungszeiten: Di–Fr 8.00–11.45 Uhr / 13.00–18.30 Uhr; Sa 7.30–15.00 Uhr durchgehend Der Kinderball wird nicht ster«Bringen Sie dieses Inserat mit und Sie erhalten 10%» ben.»



Abfallentsorgen wird günstiger.Foto: Archiv


WOCHE NR. 8 DONNERSTAG, 23. FEBRUAR 2012

NEUENHOF

Lesung wird nun nachgeholt

VERMISCHTES NATUR- UND VOGELSCHUTZVEREIN gespielt

Holzen und Brombeerstauden schneiden beim Weiher Studenächer, am Samstag, 25. Februar, 8.30 bis 12 Uhr. Freiwillige Helfer sind willkommen. Auskunft unter Tel. 056 426 98 72.

werden. Die nächste Durchfühung von Midnightsports mit Zumba findet am 25. Februar von 18.30 bis 21.30 Uhr statt. Weitere Informationen: www.jugendarbeit-neuenhof.ch oder direkt bei der Jugendarbeit in Neuenhof.

MIDNIGHTSPORTS MIT ZUMBA DANCE SENIORENFASNACHT Stefan Burk-

Auf Wunsch von Neuenhofer Mädchen wird Zumba Dance im Rahmen eines Pilotversuchs während Midnightsports im Februar und März angeboten. Eine professionelle Trainerin wird diese Kurse leiten. Dieses Angebot richtet sich hauptsächlich an Neuenhofer Mädchen ab 12 Jahren, ist aber für interessierte und motivierte Knaben ebenfalls geöffnet. Um ein ungestörtes Tanzen zu ermöglichen, wird ein Teil der Halle abgegrenzt und die Glastüren mit einem Sichtschutz versehen. In den beiden anderen Hallen wird das bisherige Angebot von Midnightsports angeboten. Dort kann unter der Führung der jugendlichen Coaches Fussball oder Basketball

10

hart, reformierter Wettinger Pfarrer, erschien am Fasnachtsnachmittag im Pfarreiheim als Uriella verkleidet. Martin von Arx, der katholische Katechet, kam als Dalai Lama. Unterhalten wurden die Teilnehmer der ökumenischen Seniorenfasnacht vom Duo Oldis. Zum Zvieri gab es belegte Brötchen.

Stefan Burkhart alias Uriella.

INSERAT

8951 Fahrweid-Dietikon, Brunaustrasse 185

Foto: zVg

Die von der Kulturkommission für September 2011 geplante und kurzfristig abgesagte Lesung mit Melinda Nadj Abonji findet nun am Freitag, 16. März, statt. Die Preisträgerin des Deutschen und des Schweizer Buchpreises 2010 liest aus ihrem Bestseller «Tauben fliegen auf». Musikalisch begleitet wird sie vom Multi-Instrumentalisten Balts Nill – bekannt vom Duo «stiller Has». Die bewegende Geschichte hat einen autobiografischen Hintergrund und handelt von einer ungarischen Familie, die aus der Vojvodina in die Schweiz eingewandert ist. Es ist eine Geschichte von Migration und Integration, über den Weg von der anfänglichen Sprachlosigkeit zur Ausdruckskraft der neuen Sprache, um den Verlust der alten und der Suche nach der neuen Heimat. Bemerkenswert ist, mit welcher Leidenschaft und Leichtigkeit die Autorin mit der einst fremden Sprache umgeht. Sie trifft mit ih-

Melinda Nadj Abonji liest vor.

Foto: zVg

rem Buch den Nerv der Zeit – das Thema spiegelt die europäische Wirklichkeit wider. Gerne wird die Schriftstellerin ihre beiden Bücher «Tauben fliegen auf» und ihren Erstling «Im Schaufenster im Frühling» (2004 erschienen und von Jung und Jung neu aufgelegt) am Leseabend signieren. (ms) Ref. Kirchgemeindehaus, Lindenstrasse 9, Freitag, 16. März, 20 Uhr, Vorverkauf ab Montag, 5. März, Gemeindehaus Neuenhof, Tel. 056 416 21 40, 20 Franken.


WOCHE NR. 8 DONNERSTAG, 23. FEBRUAR 2012

11

KILLWANGEN

Kindergarten im alten Schulhaus? Schulhausumbau: Grosser Zuspruch an der Infoveranstaltung, die am Montag stattgefunden hat. SANDRA ARDIZZONE

Wie an vielen Orten im Aargau wird auch in Killwangen der Schulraum knapp. Dies ist der Gemeinde schon länger bekannt. Bereits vor drei Jahren sprach die Gemeindeversammlung einen Projektierungskredit für einen Schulhausumbau. Dieses Projekt, das rund 8,5 Millionen Franken gekostet hätte, verwarf die Gemeinde jedoch wieder und zog es an der Wintergmeind 2011 zurück. Gemeinsam mit dem Wettinger Architekten William Steinemann brütete der Gemeinderat seither über verschiedenen Ersatzoptionen, die er der interessierten Bevölkerung am Montag präsentierte. Der Zuspruch der Killwangener erstaunte selbst den Gemeindeammann. «Ich bin überrascht über die Anzahl Leute. Ich hätte weniger erwartet», begrüsste Alois Greber die rund 40 Anwesenden, für die im Werksgebäudesaal zusätzlich bestuhlt werden musste. Anschlies-

AUS DEM GEMEINDERAT Glückwünsche zum Geburtstag im März Der Gemeinderat gratuliert folgenden Jubilarinnen und Jubilaren und wünscht ihnen alles Gute: 18. März / 91 Jahre: Ida Isler, Rütihaldenstrasse 1; 22. / 84 Jahre: Alois Alt, Sennenbergstrasse 16; 06. / 81 Jahre: Theodor Schneiter, Dorfstrasse 7; 29. / 78 Jahre: Peter Hummel, Blumenweg 8; 13. / 77 Jahre: Elisabeth Schneider, Dorfstrasse 23; 13. / 71 Jahre: Gabriele Rüegg , Bahnhofstrasse 7.

LANDFRAUENVEREIN Die nächsten Daten: Donnerstag, 1. März, 20 Uhr, Höck im Restaurant Viktoria/Meierhof. Mittwoch, 7. März, Bezirks-GV in Mägenwil. Voranzeige: Samstag, 17. März, um 14 und 20 Uhr Theateraufführung in der Turnhalle. Nachmittag mit Kuchen-/ Tortenbuffet, abends mit warmer Küche. Reservationen bei Verena Schaub, Tel. 056 401 47 86.

send erläuterte William Steinemann den Interessierten, welche Optionen zur weiteren Projektierung des Schulhausumbaus bestünden, und führte diese mit Pround Kontrapunkten aus. Der Wettinger Architekt empfiehlt, den Projektierungsauftrag an eine Handvoll ausgewählter Büros zum Wettbewerb zu geben, da dies die günstigste Variante sei. Sein zweiter Vorschlag wäre eine offene Ausschreibung, bei der sich jedes interessierte Architekturbüro melden könnte. Dies würde laut Steinemann aber die Projektdauer erheblich verlängern und wäre «ein gigantischer Aufwand für eine relativ kleine Aufgabe.» Rund 40 Personen folgten der Einladung der Gemeinde.

Foto: sa

BEIM UMBAU wird der Gemeinde-

rat einen besonderen Fokus auf das Raumprogramm legen. Dieses muss – so der Gemeindeammann – zwingend überarbeitet werden. Mit der Planung der Räume steht und fällt der Umbau: «Das Raumprogramm ist schliesslich die Preisetikette», so Greber. Wenn die Planung zu viele Räume vorsieht, die finanziell nicht tragbar sind, muss das Programm angepasst werden. Bis Ende März soll über das definitive Raumprogramm entschieden sein, sodass an der nächsten Gmeind der Kre-

dit gesprochen werden kann. Weiter will die Gemeinde in einem nächsten Schritt eruieren, ob ein Doppelkindergarten in den Räumen der Feuerwehr und des alten Schulhauses realisierbar wäre. «Wir haben einen Raum, den wir nicht nutzen. So wäre wieder Leben in diesem Gebäude», erklärt Greber die Beweggründe. Zudem liebäugelt die Gemeinde auch mit dem Bau einer Aula. Wie auch der Kindergarten, ist dies eine Idee, die noch in den Kinderschuhen steckt, betonte Greber

mehrfach. Nachdem an der Infoveranstaltung Kritik an der Kommunikation der Gemeinde laut wurde, will Alois Greber nach Absprache mit dem Gemeinderat im Laufe der nächsten zwei Monate eine weitere Versammlung zum Raumprogramm durchführen. «Wir wollen eine offene Informationspolitik betreiben und werden deshalb laufend informieren», erklärt er. Verläuft alles planmässig, wird im Schuljahr 2015/16 erstmals im umgebauten Schulhaus unterrichtet werden.

INSERAT

Nissan New Micra


WOCHE NR. 8 DONNERSTAG, 23. FEBRUAR 2012

KILLWANGEN

Mona, Elisa und Karina.

Närrisches Treiben im Werkgebäude.

Fotos: zVg

Serge, Sandra und Nina.

Mehr Fasnächtler als erwartet Grossandrang am von der Jugi und dem OK Carmen Greber und Alexia Lorch organisierten Kinderfasnachtsball. «Die Erwartungen an die Besucherzahl waren wegen der Skiferien eher gering», sagt Alexia Lorch vom Organisationskomitee. Zur Freude der vielen jugendlichen Helfer kam es anders: Rund 90 Kinder und Eltern feierten im Werkgebäude Fasnacht, sodass der Einsatz als DJ, Animator, Barpersonal, «Hot-Dog Maker» und Kassier riesigen Spass machte. Die fantasievoll gekleideten Kinder feierten den ganzen NachINSERAT

mittag, wie es Killwangen selten gesehen hat. WEGEN DER VIELEN wunderschönen Kostüme hatte es die Jury der Jugi dieses Jahr besonders schwer, die fünf besten Kostümierungen auszuwählen. Die Gewinner konnten sich über einen Einkaufsgutschein und tosenden Applaus freuen. Mindestens genauso grossen Spass hatten die anwesenden Eltern, die sich in einer separaten Bar prächtig amüsierten. «Es war ein kurzweiliger, schöner Nachmittag, der zu einer Begegnung der Kinder und Eltern aus Killwangen wurde», freut sich Alexia Lorch. (al) Beim Tischfussball: Chelsea, Alina, Leonardo, Chiara und Dimitri.

12


13

WOCHE NR. 8 DONNERSTAG, 23. FEBRUAR 2012

SPREITENBACH

AUS DEM GEMEINDERAT Energiestadt Die Gemeinde Spreitenbach trägt seit einigen Jahren das Anerkennungszertifikat «Energiestadt», da vorbildlich mit den Energiequellen umgegangen wird und die Gebäude so unterhalten werden, dass keine Energie verschwendet wird. Um diese Anerkennung in der Bevölkerung noch besser bekannt zu machen, werden im Frühling bei den Ortseingängen in Ergänzung der Ortstafeln zusätzlich die Logos «Energiestadt Spreitenbach» platziert.

schon bis anhin aufgrund der baulichen Strukturen der Gemeinde im Vergleich zur Konkurrenz sehr günstig gewesen. Ab 1.4. werden die Tarife nun nochmals gesenkt. Die Haushaltungen sowie Gewerbe und Industrie werden Anfang März direkt mittels Postzustellung über die Neuerungen informiert.

Termine 26. Februar, 9 bis 10 Uhr: Urnenöffnung Gemeindehaus, 2. Wahlgang Ersatzwahl eines Mitglieds des Gemeinderats und des Ge- Zacharie Wasuka, Pfarradministrator von Spreitenbach. Foto: zVg meindeammanns; 28. Februar, Kostensenkung bei Internettarifen 17 Uhr, Gemeindehaus, PoststrasDas Kommunikationsnetz Sprei- se 13: Unentgeltliche Rechtsaustenbach bietet eine breite Palette an kunft; 11. März: Eidg./Kant. VolksAbonnementen zur Internetnut- abstimmung und Bezirksrichterzung an. Diese Abonnemente sind Ersatzwahl. Am Sonntag, 26. Februar, findet nicht verraten. Aber es wird sicher der Afrika-Tag statt, was genau be- wieder ein Gericht bestehend aus inhaltet dieser? Es wird einen öku- Bohnen und Maniok-Blättern geGLÜCKWÜNSCHE ZUM GEBURTSTAG menischen Gottesdienst für Re- ben, das im ganzen Kongo sehr Folgenden Einwohnerinnen und Einwohnern von 80 Jahren und formierte und Katholiken geben, populär ist, obwohl jeder Stamm mehr gratuliert der Gemeinderat herzlich zum Geburtstag und der von einem afrikanischen Chor seine eigene Kochkultur hat. Diebegleitet wird. Anschliessend fin- ses Gemüse wird im Kongo sehr wünscht gute Gesundheit: gern gegessen. det ein afrikanisches Essen statt. Frieda Breiter, Binzmattstrasse 6 18./ 81 Jahre Giuseppa Marino, Langäckerstrasse 28 18./ 81 Jahre Wer kocht dieses Essen? Seit wir Kochen Sie selber auch? Ich habe Giuseppa Indelicato, Glattlerweg 16 29./ 81 Jahre den Afrika-Tag vor fünf Jahren ins erst hier in Europa zum ersten Heinz Meier, Bahnhofstrasse 68 24./ 81 Jahre Leben gerufen haben, engagieren Mal gekocht, denn im Kongo ist Priska Steiner, Bahnhofstrasse 62 31./ 81 Jahre wir eine Gruppe in der Schweiz le- die Küche streng den Frauen vorNevenka Bajic, Untere Dorfstrasse 10 14./ 81 Jahre bender afrikanischer Frauen, die behalten. Maria Krust, Bahnhofstrasse 49 04./ 82 Jahre das Buffet zubereiten. Domenico Arricale, Güterstrasse 4 01./ 82 Jahre Reformiertes Kirchenzentrum Hasel, Anna Stöckli, Steinackerstrasse 11 20./ 82 Jahre Maria Culoma, Langäckerstrasse 3 17./ 84 Jahre Was wird es an diesem Buffet zu Spreitenbach, Samstag, 26. Februar, (ska) essen geben? Das kann ich noch 10.30 Uhr. Rosa Marty, Poststrasse 50 26./ 85 Jahre Adele Kunz, Steinackerstrasse 9 26./ 85 Jahre Sofia Walser, Untere Dorfstrasse 10 17./ 86 Jahre Ernesto Rossi, Haufländlistrasse 25 17./ 86 Jahre Die unter der Rubrik «MARKTNOTIZEN» publizierten MARKTNOTIZEN Texte stehen ausserhalb der redaktionellen VerantIngrid Wander, Untere Dorfstrasse 10 12./ 87 Jahre wortung. Meldungen von KMU sind buchbar unter oscar.meier@azmedien.ch, Tel. 058 200 58 10. Hans Rudolf Studer, Untere Dorfstrasse 10 04./ 87 Jahre Elsa Hufschmid, Bahnhofstrasse 58 14./ 87 Jahre Rosa Ott, Poststrasse 170 09./ 87 Jahre Lea Föllmi, Untere Dorfstrasse 10 30./ 90 Jahre Mathilde Heggli, Heitersberg 3 16./ 91 Jahre Leopoldine Nikles, Steinackerstrasse 7 10./ 91 Jahre Nach einer Behandlung bei Erna Gertrud Norkeweit, Steinackerstrasse 15 08./ 92 Jahre Camenzind vom Hundesalon 1A können Hunde wieder in den SpieINSERAT gel gucken.

Afrikanisches Essen

Hundesalon

Umschaltung SRG-Programme auf HD Ab Mittwoch, 29. Februar 2012, bietet die SRG SSR die sechs Fernsehprogramme SF1, SF zwei, TSR 1, TSR 2, RSI LA 1 und RSI LA 2 über Satellit zusätzlich auch in HD-Qualität an. Der Test- und Promosender HD suisse ist am 31. Januar 2012 abgestellt worden. HD suisse hat seine Aufgabe als Schaufenster für grosse Live-Events und für die immer zahlreicher werdenden HD-Eigenproduktionen aus allen vier Sprachregionen der Schweiz erfüllt. Bis mindestens 2015 werden die Programme parallel in HDTV und Standard-TV ausgestrahlt. Somit bleibt genügend Zeit, die eigene TVAnlage umzurüsten. KommunikationsNetzSpreitenbach

Was macht den perfekt gepflegten Hund aus? Ein Besuch im Hundesalon. Hier wird das Fell des Vierbeiners getrimmt und geschoren, seine Krallen werden geschnitten, seine Ohren werden geputzt, und er wird gebadet. Das alles bietet die diplomierte Hundecoiffeuse und frühere Bergbäuerin an. Und noch viel mehr. Sie macht nämlich auch Hausbesuche, und zwar sowohl in der Region Spreitenbach als auch im Limmattal. Dafür hat sie extra einen mobilen Trimmtisch. «Gerade bei Leuten, die nicht mehr so mobil sind, sind Hausbesuche beliebt und auch wichtig», erklärt Camenzind.

Erna Camenzind pflegt auch ihre Hündin Cindy. Foto: zVg Wer nun seinen Vierbeiner selber mal so richtig professionell pflegen lassen will, sollte vorher einen Termin beim Hundesalon 1A vereinbaren. Denn momentan ist Erna Camenzind so gut gebucht, dass es zu Wartezeiten kommen kann. Hundesalon 1A Erna Camenzind Boostockstrasse 11 8957 Spreitenbach Tel. 079 945 07 55 www.1a-hundesalon.ch


WOCHE NR. 8 DONNERSTAG, 23. FEBRUAR 2012

SPREITENBACH

WOCHE NR. 8 DONNERSTAG, 23. FEBRUAR 2012

14

AUS DEN VEREINEN/PARTEIEN SP: Einladung zum Wahlapéro Am 26. Februar lädt die SP Spreitenbach von 16 bis 17.30 Uhr zum interkulturellen Wahlapéro ein. Im Zentrumsschopf in Spreitenbach können alle Interessierten kroatischen Rotwein von Antunovic, Schweizer Weisswein von Lienberger sowie Hintermann und italienisches Gebäck des Kulturvereins A.C.R.I.S geniessen. Der Apéro soll ein Dankeschön an alle Wählerinnen und Wähler sowie die zahlreichen Helferinnen und Helfer sein. Damit soll aber auch der Beginn der Amtsdauer von Fredy Nüesch als Gemeindeammann gefeiert werden. Der Apéro findet selbstverständlich auch bei einer Nichtwahl von Fredy Nüesch statt. (fn) Schiessverein: Einladung zur GV Die 150. ordentliche Generalversammlung findet am Freitag, 24. Februar, in der Schützenstube Härdli statt. Beginn des Nachtessens ist um 19 Uhr (dafür muss man sich anmelden). Beginn der Gene(wm) ralversammlung ist um 20 Uhr. Tennisclub: Doppelturnier Senioreträff Es war höchste Zeit, wieder einmal ein Turnier zu organisieren. Seit 2008 wurde, aus welchen Gründen auch immer, auf Wettkampf-Tennis im Träff verzichtet. Durch das regelmässige Spielen in den letzten Jahren haben die Träff-Teilnehmer jedoch ein gutes Spielniveau erreicht, sodass die Durchführung eines Doppelturniers sinnvoll erschien. Bis zum Anmeldeschluss Ende Januar meldeten sich nicht weniger als 28 Seniorinnen und Senioren zum Mitmachen an. Unter der Turnierleitung des Seniorenverantwortlichen Hans Michel wurden die Teilnehmenden in vier Gruppen aufgeteilt. Die stärkeren Spieler wurden gesetzt, die weniger starken wurden zugelost. Nach drei Gruppenspielen wurde eine Zwischenrangliste erstellt: Die vier punktbesten Teams qualifizierten sich für die Finalrunde. Im Final der beiden bestklassierten Teams setzte sich die Paarung Edith Baer/Geri Probst gegen die an Alter und Weisheit zwar deutlich überlegenen, an Wettkampfhärte jedoch unterlegenen Pierre Berger/Heidy Michel mit 7:2 klar durch. Im Spiel um den 3. Platz obsiegten Marianne Kuhn/Karl Wengert gegen Anita Fabijan/Albert Kappeler mit 8:5. Bilanz: Das Turnier war ein Erfolg und alle haben den Plausch gehabt. Die Teilnehmenden wünschten denn auch bald eine Wiederholung (im Sommer, wenn im Freien gespielt werden kann). Nach dem Rangverlesen und der Preisverteilung war die ganze Truppe von Neumitglied Erich Thommen zum Apé(hm) ro im Clubhaus eingeladen. Männerchor: Generalversammlung «Es muss weitergehen», sprach der Präsident vom Männerchor Spreitenbach und eröffnete die 129. Generalversammlung am 20. Januar im Restaurant Central und bat die Anwesenden Vereinsmitglieder sogleich zu einem vorzüglichen Nachtessen. Die General-

versammlung wurde mit dem Lied «Aus der Traube in die Tonne» eröffnet. Nun konnte der Präsident die Traktandenliste durchgehen. Leider musste 2011 von drei Mitgliedern Abschied genommen werden: von Ehrenmitglied Viktor Weber, Freimitglied Kurt Meier und Aktivmitglied und Aktuar Paul Schmid. Zu Ehren der lieben Verstorbenen erhob sich der Männerchor zu einer Schweigeminute und sang danach das Lied «Der Barde». Einstimmig aufgenommen wurden in der Sängerrunde Bea Wolfensberger und Dominik Mühlemann. Bea war auch bereit, sofort das Amt des Aktuars zu übernehmen. Es mussten drei Austritte hingenommen werden: Marcel Greder, Walter Schärer und Otto Honegger. Letzterer nahm für jeweils sechs Stunden An- und Abmarschweg von Cazis bei Thusis in Kauf. Danke Otti. Bei den Wahlen wurde der Ehrenpräsident Sepp Bütler einstimmig als Tagespräsident gewählt und schritt zügig dazu über, den Vorstand vorzustellen. Infolge plötzlichen Tods von Paul Schmid konnte Bea Wolfensberger als Aktuarin gewonnen werden. Zur Wahl stellen sich noch einmal für zwei Jahre: Gerhard (Geri) von Rotz (Präsi), Werner Weinreich (Vize), Rinaldo Hausmann (Kassier) und neu Bea Wolfensberger als Aktuarin. Der Vorstand wurde einstimmig unter Applaus gewählt. Sepp Bütler dankt dem Vorstand für die hervorragend geleistete Arbeit im vergangenen Jahr 2011. Als Revisor wurde Karl Muntwyler ehrenvoll gewählt. Werner Weinreich bleibt Fähnrich. Nach mehr als 15 Jahren als Notenarchivar trat Andrea Menghini zurück. Das Amt des Notenarchivars wird mangels Kandidaten für das laufende Jahr unter den Stimmen aufgeteilt. Der erste Bass mit Sepp Bütler macht den Anfang, dann folgen die weiteren Stimmlagen. Die Liederkommission setzt sich so zusammen, Erika Riedo (Dirigentin), Sepp Bütler, Othmar Bingesser, Geri von Rotz, Ruedi Wenger. Das Protokoll der 128. GV wird dem Verfasser verdankt. Der Reisebericht wurde verdankt. Er ist unter Maennerchor-spreitenbach.ch öffentlich nachzulesen. Das Jahresprogramm weist wieder einige Herausforderungen auf wie Auftritte im Altersheim, bei den Jubilaren zu Hause und Mitgestaltung beim Muttertagsgottesdienst, Eidg. Buss- und Bettag und am 1. Advent. Bereits am Sa., 2. Juni 2012, findet der Sängertag der Verbandschöre vom Sängerbund Hasenberg in der kath. Kirche statt. Auch werden wir wieder das traditionelle Herbstfest im September im kath. Pfarreiheim durchführen. Ebenfalls werden bereits schon im Frühjahr die Vorbereitungen für ein Männerchorkonzert im Jahr 2013 anlaufen. Als Ehrenmitglieder konnten Josef (Sepp) Wertli nach 25 Sängerjahren und der Ehrenpräsident Othmar (Binggi) Bingesser ausgezeichnet werden. Der Präsi kam vor lauter Weinflaschenverteilen kaum noch zum Tagesgeschäft zurück. Um 23 Uhr schloss die GV mit dem Lied «In Salzburg zu St. Pe(wei) ter» und einem süssen Dessert.

«Bräusi-Vögel» Spreitenbach feierten an der diesjährigen Fasnacht das 40-Jahr-Jubiiläum.

Zwei Guggen und

Fotos: sa

Nachwuchs der «Bräusi-Vögel».

viele verkleidete Kinder

Vögel, Bananen, Sonnen und Ninjas – am Kinderfasnachtsumzug in Spreitenbach trafen sich die schrägsten Gestalten, um zusammen zu feiern. SANDRA ARDIZZONE

Bei strahlendem Sonnenschein konnten die zwei Guggen und zahlreiche Kinder ihre Route vom Schulhaus Seefeld zur Turnhalle Boostock absolvieren. Die Passanten und Schaulustigen zeigten sich begeistert und feuerten die Kinder an. Neben der organisierenden Gugge «Bräusi-Vögel» aus Spreitenbach liefen auch die «Gülleschrän- Mädchen werfen mit Konfetti ... zer» aus Zeinigen mit. Nach dem Umzug feierten die Kinder in der Turnhalle weiter und stärkten sich mit Berlinern oder Wienerli. Besonders viel Spass bereitete den jungen Fasnächtlern die Animation mit Spiel und Tanz, bei der sie ausgelassen tanzten und mitsangen. Zum Abschluss wurden noch die schönsten Verkleidungen prämiert, bevor die «Bräusi-Vögel» die Halle für den Güderiball übernahmen. Unter dem Motto «Hot Hot Hot» feierte die Gugge mit ihren erwachsenen Gästen bis tief in die Nacht das 40-Jahr-Jubiläum. Naira (3), Jamiro (4) und Alessio (4).

... und Buben zücken das Schwert.

Spongebob selbst gemacht.

«Gülleschränzer» aus Zeiningen nahmen als Gastgugge am Umzug teil.

15


WOCHE NR. 8 DONNERSTAG, 23. FEBRUAR 2012

SPREITENBACH

WOCHE NR. 8 DONNERSTAG, 23. FEBRUAR 2012

14

AUS DEN VEREINEN/PARTEIEN SP: Einladung zum Wahlapéro Am 26. Februar lädt die SP Spreitenbach von 16 bis 17.30 Uhr zum interkulturellen Wahlapéro ein. Im Zentrumsschopf in Spreitenbach können alle Interessierten kroatischen Rotwein von Antunovic, Schweizer Weisswein von Lienberger sowie Hintermann und italienisches Gebäck des Kulturvereins A.C.R.I.S geniessen. Der Apéro soll ein Dankeschön an alle Wählerinnen und Wähler sowie die zahlreichen Helferinnen und Helfer sein. Damit soll aber auch der Beginn der Amtsdauer von Fredy Nüesch als Gemeindeammann gefeiert werden. Der Apéro findet selbstverständlich auch bei einer Nichtwahl von Fredy Nüesch statt. (fn) Schiessverein: Einladung zur GV Die 150. ordentliche Generalversammlung findet am Freitag, 24. Februar, in der Schützenstube Härdli statt. Beginn des Nachtessens ist um 19 Uhr (dafür muss man sich anmelden). Beginn der Gene(wm) ralversammlung ist um 20 Uhr. Tennisclub: Doppelturnier Senioreträff Es war höchste Zeit, wieder einmal ein Turnier zu organisieren. Seit 2008 wurde, aus welchen Gründen auch immer, auf Wettkampf-Tennis im Träff verzichtet. Durch das regelmässige Spielen in den letzten Jahren haben die Träff-Teilnehmer jedoch ein gutes Spielniveau erreicht, sodass die Durchführung eines Doppelturniers sinnvoll erschien. Bis zum Anmeldeschluss Ende Januar meldeten sich nicht weniger als 28 Seniorinnen und Senioren zum Mitmachen an. Unter der Turnierleitung des Seniorenverantwortlichen Hans Michel wurden die Teilnehmenden in vier Gruppen aufgeteilt. Die stärkeren Spieler wurden gesetzt, die weniger starken wurden zugelost. Nach drei Gruppenspielen wurde eine Zwischenrangliste erstellt: Die vier punktbesten Teams qualifizierten sich für die Finalrunde. Im Final der beiden bestklassierten Teams setzte sich die Paarung Edith Baer/Geri Probst gegen die an Alter und Weisheit zwar deutlich überlegenen, an Wettkampfhärte jedoch unterlegenen Pierre Berger/Heidy Michel mit 7:2 klar durch. Im Spiel um den 3. Platz obsiegten Marianne Kuhn/Karl Wengert gegen Anita Fabijan/Albert Kappeler mit 8:5. Bilanz: Das Turnier war ein Erfolg und alle haben den Plausch gehabt. Die Teilnehmenden wünschten denn auch bald eine Wiederholung (im Sommer, wenn im Freien gespielt werden kann). Nach dem Rangverlesen und der Preisverteilung war die ganze Truppe von Neumitglied Erich Thommen zum Apé(hm) ro im Clubhaus eingeladen. Männerchor: Generalversammlung «Es muss weitergehen», sprach der Präsident vom Männerchor Spreitenbach und eröffnete die 129. Generalversammlung am 20. Januar im Restaurant Central und bat die Anwesenden Vereinsmitglieder sogleich zu einem vorzüglichen Nachtessen. Die General-

versammlung wurde mit dem Lied «Aus der Traube in die Tonne» eröffnet. Nun konnte der Präsident die Traktandenliste durchgehen. Leider musste 2011 von drei Mitgliedern Abschied genommen werden: von Ehrenmitglied Viktor Weber, Freimitglied Kurt Meier und Aktivmitglied und Aktuar Paul Schmid. Zu Ehren der lieben Verstorbenen erhob sich der Männerchor zu einer Schweigeminute und sang danach das Lied «Der Barde». Einstimmig aufgenommen wurden in der Sängerrunde Bea Wolfensberger und Dominik Mühlemann. Bea war auch bereit, sofort das Amt des Aktuars zu übernehmen. Es mussten drei Austritte hingenommen werden: Marcel Greder, Walter Schärer und Otto Honegger. Letzterer nahm für jeweils sechs Stunden An- und Abmarschweg von Cazis bei Thusis in Kauf. Danke Otti. Bei den Wahlen wurde der Ehrenpräsident Sepp Bütler einstimmig als Tagespräsident gewählt und schritt zügig dazu über, den Vorstand vorzustellen. Infolge plötzlichen Tods von Paul Schmid konnte Bea Wolfensberger als Aktuarin gewonnen werden. Zur Wahl stellen sich noch einmal für zwei Jahre: Gerhard (Geri) von Rotz (Präsi), Werner Weinreich (Vize), Rinaldo Hausmann (Kassier) und neu Bea Wolfensberger als Aktuarin. Der Vorstand wurde einstimmig unter Applaus gewählt. Sepp Bütler dankt dem Vorstand für die hervorragend geleistete Arbeit im vergangenen Jahr 2011. Als Revisor wurde Karl Muntwyler ehrenvoll gewählt. Werner Weinreich bleibt Fähnrich. Nach mehr als 15 Jahren als Notenarchivar trat Andrea Menghini zurück. Das Amt des Notenarchivars wird mangels Kandidaten für das laufende Jahr unter den Stimmen aufgeteilt. Der erste Bass mit Sepp Bütler macht den Anfang, dann folgen die weiteren Stimmlagen. Die Liederkommission setzt sich so zusammen, Erika Riedo (Dirigentin), Sepp Bütler, Othmar Bingesser, Geri von Rotz, Ruedi Wenger. Das Protokoll der 128. GV wird dem Verfasser verdankt. Der Reisebericht wurde verdankt. Er ist unter Maennerchor-spreitenbach.ch öffentlich nachzulesen. Das Jahresprogramm weist wieder einige Herausforderungen auf wie Auftritte im Altersheim, bei den Jubilaren zu Hause und Mitgestaltung beim Muttertagsgottesdienst, Eidg. Buss- und Bettag und am 1. Advent. Bereits am Sa., 2. Juni 2012, findet der Sängertag der Verbandschöre vom Sängerbund Hasenberg in der kath. Kirche statt. Auch werden wir wieder das traditionelle Herbstfest im September im kath. Pfarreiheim durchführen. Ebenfalls werden bereits schon im Frühjahr die Vorbereitungen für ein Männerchorkonzert im Jahr 2013 anlaufen. Als Ehrenmitglieder konnten Josef (Sepp) Wertli nach 25 Sängerjahren und der Ehrenpräsident Othmar (Binggi) Bingesser ausgezeichnet werden. Der Präsi kam vor lauter Weinflaschenverteilen kaum noch zum Tagesgeschäft zurück. Um 23 Uhr schloss die GV mit dem Lied «In Salzburg zu St. Pe(wei) ter» und einem süssen Dessert.

«Bräusi-Vögel» Spreitenbach feierten an der diesjährigen Fasnacht das 40-Jahr-Jubiiläum.

Zwei Guggen und

Fotos: sa

Nachwuchs der «Bräusi-Vögel».

viele verkleidete Kinder

Vögel, Bananen, Sonnen und Ninjas – am Kinderfasnachtsumzug in Spreitenbach trafen sich die schrägsten Gestalten, um zusammen zu feiern. SANDRA ARDIZZONE

Bei strahlendem Sonnenschein konnten die zwei Guggen und zahlreiche Kinder ihre Route vom Schulhaus Seefeld zur Turnhalle Boostock absolvieren. Die Passanten und Schaulustigen zeigten sich begeistert und feuerten die Kinder an. Neben der organisierenden Gugge «Bräusi-Vögel» aus Spreitenbach liefen auch die «Gülleschrän- Mädchen werfen mit Konfetti ... zer» aus Zeinigen mit. Nach dem Umzug feierten die Kinder in der Turnhalle weiter und stärkten sich mit Berlinern oder Wienerli. Besonders viel Spass bereitete den jungen Fasnächtlern die Animation mit Spiel und Tanz, bei der sie ausgelassen tanzten und mitsangen. Zum Abschluss wurden noch die schönsten Verkleidungen prämiert, bevor die «Bräusi-Vögel» die Halle für den Güderiball übernahmen. Unter dem Motto «Hot Hot Hot» feierte die Gugge mit ihren erwachsenen Gästen bis tief in die Nacht das 40-Jahr-Jubiläum. Naira (3), Jamiro (4) und Alessio (4).

... und Buben zücken das Schwert.

Spongebob selbst gemacht.

«Gülleschränzer» aus Zeiningen nahmen als Gastgugge am Umzug teil.

15


Sperrgutannahme im Werkhof Samstag, 25. Februar 2012, 9.00 bis 11.00 Uhr Werkhof «Neumatt», Zentrumsstrasse 11, Bauamtsareal Achtung: • Eisenteile sind sorgfältig zu entfernen, können aber gleichzeitig zur Entsorgung abgegeben werden. • Nicht angenommen werden elektrische und elektronische Geräte (Haushaltgeräte, Staubsauger, Waschmaschinen, Tumbler, Kühlgeräte, Bürogeräte, Unterhaltungselektronik, Computer und Peripheriegeräte usw.). Solche Geräte können gratis den Verkaufsstellen bzw. den lizenzierten Annahmestellen zugeführt werden, z. B. Entsorgungspark Spreitenbach, Kesselstrasse 7, Telefon 056 410 10 10. • Ebenso nicht angenommen werden Felgen mit aufgezogenen Pneus und Autobatterien. Diese sind über den Fachhandel zu entsorgen. Bauverwaltung Spreitenbach

Bauverwaltung

MÄUSEFANG Die diesjährige Mäuseannahme beginnt am 1. März und endet am 31. Oktober. Annahmezeiten: Montag, 16.30 bis 17.00 Uhr Donnerstag, 9.30 bis 10.00 Uhr Annahmestelle: Bauamt Werkhof, Zentrumsstrasse 11

Podologie Medizinische Fusspflege Livia Sola Podologin SPV Hinterdorfstr. 8e, 5432 Neuenhof Tel. 056 534 13 22, 076 534 16 95 Mitglied des Schweizer Podologen-Verband, SPV


17

WOCHE NR. 8 DONNERSTAG, 23. FEBRUAR 2012

WÜRENLOS

AUS DEM GEMEINDERAT line-Schalter) bezogen werden. Es ist nicht garantiert, dass Personen, die einen Anspruch auf einen Verbilligungsbeitrag im laufenden Jahr haben, automatisch ein neues Antragsformular zugestellt erhalten. Dies sollte deshalb kontrolliert werden und allenfalls ein Anmeldeformular bei der Gemeindezweigstelle Würenlos bezogen werden. Das Antragsformular muss bis spätestens 31. Mai 2012 bei der Gemeindezweigstelle Würenlos eingereicht werden. Krankenkassenprämienverbilligung 2013 – jetzt anmelden! Es Bei Fragen gibt die Gemeindelohnt sich, zu prüfen, ob man An- zweigstelle Würenlos gerne Ausspruch auf Verbilligung der Kran- kunft. kenkassenprämie hat. Wenn jemand in bescheidenen wirtschaftlichen Verhältnissen lebt, hat er möglicherweise Anrecht auf Verbilligung der Krankenkassenprämien. Ein Verbilligungsbeitrag an die Prämien für das Jahr 2013 kann allerdings nur dann ausbezahlt werden, wenn ein Antrag gestellt wird. Die Anmeldeformulare für das Jahr 2013 können bei der Gemeindezweigstelle SVA Aargau (Tel. 056 436 87 20 oder ahv@wuerenlos.ch) oder im Inter- Antragsformular bis 31. Mai einreinet unter www.wuerenlos.ch (On- chen. Foto: zVg Senioren-Mittagstisch Würenlos, nächster Termin: Der beliebte Senioren-Mittagstisch findet jeweils am ersten Donnerstag im Monat statt. Für den Gmeindschäller ist eine Anmeldung (Rosmarie Cattaneo, Tel. 056 424 16 45, oder Irmgard Schmidt, Tel. 056 424 22 56) für alle obligatorisch. Für den nächsten Treff – es gibt Raclette – wurde reserviert: Donnerstag, 1. März, 12.30 Uhr, Gmeindschäller.

Familie Brand als Währungsbaustelle unterwegs in Wettingen.

Abermals erfolgreich Familie Brand würde auch in Würenlos an einem Fasnachtsumzug teilnehmen, ihnen macht es aber auch nichts aus, dafür nach Wettingen oder Baden zu reisen. MELANIE BORTER

GLÜCKWÜNSCHE ZUM GEBURTSTAG Folgenden Einwohnern im Alter von 75 und mehr Jahren gratuliert der Gemeinderat zum Geburtstag, den sie im Monat März feiern können, recht herzlich und wünscht ihnen ein schönes Geburtstagsfest und weiterhin gute Gesundheit. Mathilda Brunner-Moser, Alters- und Pflegeheim Im Brühl, Spreitenbach 11./92 Jahre Karl Heid, Bachwiesenstrasse 13 09./90 Jahre Ljubinka Antic, Dorfstrasse 30 16./89 Jahre Anna Seiler-Hunold, Eichenweg 8 27./89 Jahre Johann Ernst, Bachstrasse 2 10./86 Jahre Ernst Schmutz, Aspenweg 6 15./86 Jahre Hansruedi Schärer, Schliffenenweg 29 05./82 Jahre Bertha Luginbühl-Mathis, Altwiesenstrasse 68 22./82 Jahre Alice Ernst-Moser, Flühstrasse 6 05./81 Jahre Margherita Bäggli-Conti, Bifigweg 26 07./81 Jahre Hedwig Moser-Willi, Chilesteig 4 03./80 Jahre Heinrich Ursprung, Wiesenweg 6 13./80 Jahre Giuseppe Russo, Bachwiesenstrasse 11 20./79 Jahre Albert Schmidt, Brunnenweg 7 04./78 Jahre Christoph Danckwardt, Juchstrasse 4 19./78 Jahre Herbert Musiol, Regionales Pflegezentrum Baden 24./78 Jahre Willi Burkhard, Erlenweg 24 31./78 Jahre Lilly Ernst-Bernhard, Landstrasse 78 06./77 Jahre Anna Moser-Markwalder, Kempfhofstrasse 15 13./77 Jahre Heinz Haller, Schlösslistrasse 15 16./77 Jahre Marianne Brogle-Brogle, Mühlegasse 8 03./76 Jahre Ursula Meier-Keller, Landstrasse 67 09./76 Jahre Josef Wiedemeier, Juchstrasse 18 13./76 Jahre Ursula Ursprung-Ammann, Wiesenweg 6 02./75 Jahre Eveline Kielmayer-Conrad, Altwiesenstrasse 23 24./75 Jahre

Foto: mbo

«In mir steckt das Fasnachtsgen, und das gebe ich weiter», sagt Manuela Brand, die fünffache Mutter und leidenschaftliche Fasnächtlerin. «Währungsbaustelle – Mit Glück wird’s besser», so das diesjährige Motto der Familie. Im vergangenen Jahr haben die Brands am Umzug in Baden gesiegt, heuer

reichte es für den 2. Rang. «In Baden starteten wir bereis im letzten Jahr in der Kategorie grosse Gruppen», erzählt Manuela Brand, dies, obwohl ihr Jüngster erst eine Woche nach der Fasnacht zur Welt gekommen ist. Im nächsten Jahr wird Familie Brand bestimmt wieder an Fasnachtsumzügen teilnehmen, «dann mit einem Familienmitglied mehr», verrät Manuela Brand. «Wir wissen auch schon, mit welchem Motto wir starten werden», fügt Thomas Brand an, «das verraten wir aber noch nicht.»

KULTURKREIS Der Kulturkreis Würenlos veranstaltet eine Diskussion mit Roland Buser, Astronom und Philosoph. Dies ist die Folgeveranstaltung zu «Das Universum, vom Urknall bis zum heutigen Leben auf der Erde». Da nach dem Vortrag von Roland Buser das Bedürfnis nach Fragen und Diskussionen gross war, aber dazu die Zeit nicht mehr reichte, hat sich der Kulturkreis kurzfristig für diese Folgeveranstaltung entschieden. Roland Buser ist gerne bereit, naturwissenschaftliche, aber auch philosophische Fragen zu beantworten und an einer möglichst lebhaften Diskussion mitzuwirken. Fragen können gleich am Anfang schriftlich, im Verlaufe des Abends aber auch spontan gestellt werden. Der Eintritt ist frei. Freitag, 2. März, Aus dem Gästebuch von Richard 20 Uhr, Alte Kirche Würenlos. Benzoni. Foto: zVg


KOCH TIPP

GEMEINDE WÜRENLOS

Baugesuchspublikationen

Verein Alterszentrum Würenlos

Einladung zur 23. ordentlichen Vereinsversammlung auf Freitag, 16. März 2012, 20.00 Uhr in der alten Kirche, Würenlos Traktanden: 1. Wahl der Stimmenzähler und/oder der Stimmenzählerinnen 2. Protokoll der Vereinsversammlung vom 29. April 2011 3. Jahresbericht 2011 der Präsidentin 4. Rechnung 2011 und Revisionsbericht 5. Mitgliederbeiträge 2013 6. Gesamterneuerungswahlen 7. Orientierung über Pflegeheim und betreutes Wohnen Raumprogramm Organisation und Betriebsführung Architekturstudie Ausblick 8. Verschiedenes Interessenten, welche Mitglied beim Verein werden möchten, sind herzlich zur GV eingeladen. Der Vorstand Verein Alterszentrum Würenlos

Baugesuch-Nr. 201201 Nachträgliches Baugesuch

Orangen-Rüebli-Suppe

Bauherrschaft: Städeli Sascha, Otelfingerstrasse 9, 5436 Würenlos Projektverf.: Städeli Sascha, Otelfingerstrasse 9, 5436 Würenlos Bauvorhaben: Pflästerungen und Beläge auf Parz. 162 und Entwässerungen auf Parz. 162 und 191 Lage: Parzellen 162 + 191, Otelfingerstrasse 9 Zone: Weilerzone Ötlikon WZO Zusatzges.: Departement Bau, Verkehr und Umwelt (Weilerzone Ötlikon) ––––––– Baugesuch-Nr. 201209

300 g 1 1 2 EL 6 dl 0,5 dl 1 dl 1 1 dl 1 Bund

Bauherrschaft: Stenflo Jan Haldeweg 4, 5436 Würenlos Projektverf.: Regionalwerke AG Baden Haselstrasse 15, 5400 Baden Bauvorhaben: Photovoltaikanlage Lage: AGV-Nr. 1035, Parzelle 4033 (Plan 73), Haldeweg 4 Zone: Wohnzone E2 ––––––– Baugesuch-Nr. 201210 Bauherrschaft: Vogt Felix Haferweg 4, 5436 Würenlos Projektverf.: Architekturbüro Fredi Baumgartner, Kempfhofstrasse 29 5436 Würenlos Bauvorhaben: Umnutzung Hobbyraum zu Theorieraum und Einbau separate Eingangstür Lage: AGV-Nr. 1354, Parzelle 4319 (Plan 73), Haferweg 4 Zone: Wohnzone W2 ––––––– Baugesuch-Nr. 201211 Bauherrschaft: Sibilio Aldo, Buechstrasse 39 5436 Würenlos Projektverf.: Sibilio Aldo, Buechstrasse 39 5436 Würenlos Bauvorhaben: Erstellung einer Dachgaube an der Ostfassade Lage: AGV-Nr. 554, Parzelle 3593 (Plan 74), Buechstrasse 39 Zone: Wohnzone E2 ––––––– Baugesuch-Nr. 201213 Bauherrschaft: Indermaur Andreas und Doris Büntenstrasse 20 5436 Würenlos Projektverf.: Hari Siegfried, Rebbergstrasse 21, 8953 Dietikon Bauvorhaben: Einbau Dachgaube über neuem Duschraum Lage: AGV-Nr. 645, Parzelle 3663 (PL 64), Breitlenstrasse 13 Zone: Wohnzone E2 ––––––– Gesuchsauflage vom 23. Februar bis 23. März 2012 während der ordentlichen Schalterstunden im Büro der Bauverwaltung. Allfällige Einwendungen sind innerhalb der Auflagefrist im Doppel an den Gemeinderat zu richten und haben einen Antrag und eine Begründung zu enthalten. BAUVERWALTUNG WÜRENLOS

Für 4 Personen Rüebli Zwiebel, fein gewürfelt Kartoffel, mehlig Orangen-Olivenöl Gemüsebouillon Weisswein Sauerrahm Orange, Raps und Saft Rahm, geschlagen Schnittlauch, fein geschnitten Salz, Pfeffer aus der Mühle etwas Cayennepfeffer

Rüebli und Kartoffel schälen und in dünne Scheiben schneiden. Rüebli, Kartoffeln und Zwiebel in Orangen-Olivenöl andünsten, mit Weisswein und Gemüsebouillon ablöschen und etwa 20 Minuten köcheln lassen, bis das Gemüse weich ist. Mit Stabmixer fein pürieren. Orangenraps, Saft und Sauerrahm unter die Suppe geben und würzen. Schnittlauch mit Rahm vermischen. Suppe in heissen Suppentellern anrichten und mit Rahmrosette ausgarnieren.


19

WOCHE NR. 8 DONNERSTAG, 23. FEBRUAR 2012

WETTINGEN Röm.-Kath. Kirchgemeinde St. Sebastian Donnerstag, 23. Februar 8 Uhr, Eucharistiefeier Freitag, 24. Februar 8 Uhr, keine Eucharistiefeier 18.30 Uhr, Eucharistiefeier in der Kapelle St. Anton Samstag, 25. Februar 17.30 Uhr, Eucharistiefeier Sonntag, 26. Februar 9.30 Uhr, Eucharistiefeier Dienstag, 28. Februar 8 Uhr, Eucharistiefeier Mittwoch, 29. Februar 9 Uhr, Eucharistiefeier Röm.-Kath. Kirchgemeinde St. Anton Donnerstag, 23. Februar 14.30 Uhr, Rosenkranz in der Kapelle Freitag, 24. Februar 18.30 Uhr, Eucharistiefeier in der Kapelle 20 Uhr, Via Crucis nella cappella Samstag, 25. Februar 18 Uhr, Wortgottesdienst mit Kommunionfeier Sonntag, 26. Februar 9.30 Uhr, Wortgottesdienst mit Kommunionfeier, Choralamt Antonius-Chor 11 Uhr, Santa Messa in lingua italiana 12.15 Uhr, Gottesdienst in kroatischer Sprache 18 Uhr, Gottesdienst in polnischer Sprache in der Kapelle Dienstag, 28. Februar 9 Uhr, Wortgottesdienst mit Kommunionfeier in der Kapelle Mittwoch, 29. Februar 9 Uhr, Wortgottesdienst mit Kommunionfeier Röm.-Kath. Kirchgemeinde Kloster Wettingen Sonntag, 26. Februar 11 Uhr, Eucharistiefeier, Choralamt Antonius-Chor Dienstag, 28. Februar 18 Uhr, Rosenkranz in der Marienkapelle

WETTINGEN-NEUENHOF Ev.-ref. Kirche Sonntag, 26. Februar

9.30 Uhr, Wettingen; Pfr. Paul Bopp, anschliessend Kirchenkaffee. Kollekte: Prot.- kirchlicher Hilfsverein 17 Uhr, Neuenhof, liturgische Feier, Pfr. Lutz Fischer-Lamprecht, Orgel: Jonas Hablützel; Violine: Sebastian Bohren

NEUENHOF Kath. Pfarrkirche St. Josef Donnerstag, 23. Februar 17 Uhr, Rosenkranzgebet Samstag, 25. Februar 17 Uhr, Rosenkranzgebet 18.30 Uhr, Eucharistiefeier; den Gottesdienst gestaltet Markus Tippmar Sonntag, 26. Februar 11 Uhr, Eucharistiefeier 18 Uhr, Santa Messa in lingua italiana Montag, 27. Februar 17 Uhr, Rosenkranzgebet Dienstag, 28. Februar 8 Uhr, Morgenlob Mittwoch, 29. Februar 19 Uhr, Eucharistiefeier Bibelgespräch Zum Gesprächsabend über einen biblischen Text trifft man sich am Mittwoch, 29. Februar, von 19.45 bis 21.15 Uhr im Pfarrhaus Neuenhof, zum Text 1 Kor 3,5–17: Paulus und Apollos: Mitarbeiter Gottes.

SPREITENBACH Kath. Pfarrkirche St. Kosmas & Damian Donnerstag, 23. Februar 18 Uhr, Rosenkranzgebet entfällt 18 Uhr, Kreuzwegandacht 19 Uhr, Firmandentreffen im kath. Pfarreiheim 19.30 Uhr, Kirchenchor: 1. Probe nach den Ferien, nur Sopran und Alt Freitag, 24. Februar 10 Uhr, Wortgottesdienst im Altersheim mit Ascheausteilung 18–18.45 Uhr, Beichtgelegenheit 18 Uhr, Rosenkranz für Schüler 19 Uhr, Eucharistiefeier 19.30 Uhr, Anbetungsstunde Samstag, 25. Februar 10 Uhr, Firmandentreffen im kath. Pfarreiheim 18.30 Uhr, Familiengottesdienst mit Abbé Zacharie und mit Mitwirkung der 4.- u. 5.-Klässler zusammen mit Katechetin Palmira Mascaro; Kantorin Gordana Keke-

KIRCHLICHE MITTEILUNGEN novska. Jahrzeit für Martin und Josefine Hübscher-Nauer; Leo Weber; Alice Wiederkehr 19.30 Uhr, Santa Messa Sonntag, 26. Februar 10.30 Uhr, ökumenischer Gottesdienst in der Kreuzkirche Hasel mit Abbé Zacharie und Pfr. Matthias Fischer. Afrikanische Musik. Im Anschluss an den Gottesdienst afrikanisches Essen.

WÜRENLOS Kath. Pfarrkirche Freitag, 24. Februar 8.30 Uhr, Eucharistiefeier 18.45 Uhr, Generalversammlung KAB Würenlos, Alte Kirche Samstag, 25. Februar 18 Uhr, Eucharistiefeier (Predigt: P. Franz-Toni Schallberger)

Sonntag, 26. Februar 10 Uhr, ökumenischer Gottesdienst in der katholischen Kirche (Predigt: Verena Fantozzi). Musikalische Gestaltung kath. Kirchenchor St. Maria. Kinderhütedienst in der Alten Kirche. Anschl. Suppentag des Frauenbundes in Mittwoch, 29. Februar der Alten Kirche 9.30 Uhr, Eucharistiefeier 17 Uhr, Info-Veranstaltung Islam mit Dr. Bajwa, Baden (Teeny-TrefSPREITENBACH-KILLWANGEN fe II) im Sigristenhaus 19 Uhr, Firmvorbereitung in der Alten Kirche Ev.-ref. Kirche Donnerstag, 23. Februar Mittwoch, 29. Februar 9.30 Uhr, Fiire mit de Chliine in der Kreuzkirche mit anschliessen- 9.30 Uhr, Eucharistiefeier dem Znüni, für Kinder ab 0 Jahren mit ihren Betreuungspersonen Klosterkirche Fahr Sonntag, 26. Februar Donnerstag, 23. Februar 9.30 Uhr, Eucharistiefeier 20 Uhr, Kino im Keller: Der besondere Film, Kirchenzentrum Hasel Ev.-ref. Kirche Würenlos Donnerstag, 23. Februar Sonntag, 26. Februar 14 Uhr, Stubete des Frauenvereins 10.30 Uhr, ökumen. Gottesdienst mit afrikanischer Musik und anFreitag, 24. Februar schliessendem afrikanischem Es- 15.30 Uhr, Fiire mit de Chliine, sen. Kreuzkirche Spreitenbach ref. Kirche (Z. Wasuka / M. Fischer) Samstag, 25. Februar Morgengebet Jeden Donnerstag 14 Uhr, Cevi-Fröschli, eingangs (ausser Schulferien), 6.30–7 Uhr Buechwald in der Dorfkirche. 14 Uhr, Cevi-Jungschi, eingangs Taunerwiesen-Weg Gospelchor Hasel Jeden Dienstag (ausser Schulferien), 19.30–20.30 Sonntag, 26. Februar Uhr, Kirchenzentrum Hasel. Kon- 10 Uhr, ökumenischer Gottestakt: Yvonne Bank, 079 404 74 79 dienst zum Fastenopfer / Brot für alle in der kath. Kirche, Peter Spinatsch, Gemeindeleiter, Verena KILLWANGEN Fantozzi, Sozialdiakonin; anschliessend Einladung des FrauenKath. Pfarrkirche Bruder Klaus bunds / Frauenvereins zum SupFreitag, 24. Februar penzmittag in der Alten Kirche 19 Uhr, Eucharistiefeier Dienstag, 28. Februar 13 Uhr, Mittagsgebet im Altersheim Brühl 14–16.30 Uhr, Kinderkleiderbörse 14.30–17 Uhr, Mütter- und Väterberatung

Sonntag, 26. Februar 9.30 Uhr, Eucharistiefeier 18 Uhr, Rosenkranzgebet; den Gottesdienst gestaltet Markus Tippmar. Dienstag, 28. Februar 18 Uhr, Rosenkranzgebet Bibelgespräch Zum Gespräch über einen biblischen Text trifft man sich am Mittwoch, 29. Februar, 19.45–21.15 Uhr, im Pfarrhaus Neuenhof.

Dienstag, 28. Februar 20 Uhr, Chorprobe der Bridge Singers, ref. Kirche Mittwoch, 29. Februar 11.30 Uhr, Andacht in der Passionszeit mit anschliessendem Suppenzmittag. Die Andachten werden im Wechsel durch P. Spinatsch, Gemeindeleiter, und V. Fantozzi, Sozialdiakonin, vorbereitet. Anmeldung zum Essen: Büro Sozialdiakonie, Telefon 056 24 36 41.


WOCHE NR. 8 DONNERSTAG, 23. FEBRUAR 2012

AGENDA

20

SPREITENBACH 8. Guggeparty mit 8 Guggen und DJ-Unterhaltung. Organisator: Bräusi-Vögel-Gugge Spreitenbach Turnhalle Boostock, Freitag, 24. Februar, 20–4 Uhr. Theater «Wer raschtet – roschtet» Alters- und Pflegeheim im Brühl, Mittwoch, 29. Februar, 14.45 Uhr.

WETTINGEN «Von Lindengrün zu Lärchengold – die Wälder der Schweiz» Buchautor Peter Steiger nimmt Freunde und Freundinnen des Waldes mit auf eine abenteuerliche Bilderreise durch die Wälder der Schweiz. Der Vortrag ist kostenlos. Anschliessend Generalversammlung des Vogel- und Naturschutzvereins Wettingen. Hotel Zwyssighof, Freitag, 24. Februar, 19–20 Uhr. Offenes Singen Unter der Leitung von Martha Chand und Christine Neuhaus. Rathaus, Freitag, 24. Februar, 14.30–16 Uhr. Jassen für Senioren Ref. Kirchgemeindehaus, Montag, 27. Februar, 14–17 Uhr. Schach für Senioren Leitung: Anton Wyss. Restaurant Tägerhard, Dienstag, 28. Februar, 14–17 Uhr. Gruppo di Lingua Italiana Pro Senectute Baden. Forum St. Anton, Mittwoch, 29. Februar, 15 Uhr. Kinovorstellung des Kinderfilmklubs: Die Zauberlaterne Kann der Papagei des Gewürzhändlers kahl werden? Wie durch Zauberei beginnt eine Puppe zu sprechen und plötzlich befindet man sich inmitten funkelnder Edelsteine. Trickfilm vom Feinsten. Kino Orient, Mittwoch, 29. Februar, 14–15.30 Uhr. Mittwoch, 29. Februar, 16–17.30 Uhr. Gruppe junger Mütter: Spatzenhöck Gemütliches Beisammensein für alle Mütter und Väter mit ihren Kleinkindern. Pfarreizentrum St. Sebastian, Donnerstag, 1. März, 15–17 Uhr.

WÜRENLOS «Hurra! Hymnen und Abgesänge fürs 21. Jahrhundert» Knuth und Tucek mit ihrem neuen Programm.Ein musikalisches Inferno voller Wahrheit und Humor. Alte Kirche Würenlos, Samstag, 25. Februar, 20.15 Uhr.

Superstars des internationalen Wrestlings liefern sich einen Showdown in Wettingen Die Wrestlingschule «Wrestling Academy Rorbas» (WAR) konnte für «WAR Showdown II» hochkarätige Stars aus dem In- und Ausland verpflichten. Am 3. März treten in der Sporthalle Tägi in Wettingen unter anderem die US-Superstars Tatanka und Rhino sowie der kanadische Superstar Joe E. Legend an. In einem spannenden Kampf um den Female Champion-Titel werden Alpha Female aus Deutschland und Lisa Fury aus England aufeinandertreffen. Die Schweiz wird durch Marshal T. vertreten. Viele weitere Wrestler aus dem In- und Ausland – darunter auch regionale WrestlingVerlosung Schüler – werden ebenfalls um den Sieg kämpfen. Vorverkauf bei Ticket- 3 x 2 Tickets zu gewinnen corner-Verkaufsstellen oder Telefon Die Limmatwelle verlost 3 x 2 Ti0900 800 800 oder auf www.ticket- ckets für die internationale corner.com, Abendkasse vorhanden. Wrestlingveranstaltung WAR Sporthalle Tägi, Tägerhardstrasse Showdown II vom Samstag, 3. 122, Samstag, 3. März, Start Meet März, im Tägi in Wettingen. Wie and Greet: 17.30 Uhr, Türöffnung gewinnen? Einfach anrufen: 058 für 1. Kategorie: 18.45 Uhr, Kampf- 200 58 15 am Freitag, 24. Februar, 11.30 bis 11.45 Uhr. Viel Glück. beginn: 19.30 Uhr. Weltgebetstag Ökumenische Feier, anschliessend anregende Gespräche bei Tee und Gebäck aus Malaysia. Ref. Kirche, Freitag, 2. März, 19.30 Uhr. Altpapiersammlung Die nächste Sammlung findet am Samstag, 25. Februar, statt. Mittagstisch für Senioren Raclette. Gmeindschäller, Donnerstag, 1. März. INSERAT

Amtliches Publikationsorgan der Gemeinden Wettingen, Neuenhof, Killwangen, Spreitenbach und Würenlos HERAUSGEBERIN: AZ Anzeiger AG, Kronenplatz 12, 5600 Lenzburg 2 GESCHÄFTSFÜHRER: Oscar Meier GESAMTAUFLAGE: 23200 Exemplare. Erscheint jeden Donnerstag. KONTAKT: Alle Mitarbeiter erreichen Sie unter vorname.name@azmedien.ch REDAKTION redaktion@limmatwelle.ch redaktion@wettingerpost.ch Telefon 058 200 58 20 REDAKTIONSLEITUNG: Melanie Bär REDAKTIONSTEAM: Melanie Borter, Susanne Karrer und Manuela Page REDAKTIONSSCHLUSS: Montag, 8 Uhr COPYRIGHT Herausgeberin Die Redaktion übernimmt keine Verantwortung für eingesandtes Material INSERATE: oscar.meier@azmedien.ch, Telefon 058 200 58 10 MARKETING: claudine.meier@azmedien, Telefon 058 200 58 18, Fax 058 200 58 21 VERTRIEB: Die Post ABOSERVICE UND ZUSTELLUNG: ABO Contact Center, Telefon 058 200 55 86, abo@azmedien.ch DRUCK: Mittelland Zeitungsdruck AG, Neumattstrasse 1, 5001 Aarau Ein Produkt der

NEUENHOF Altpapiersammlung Nächste Sammlung: Samstag, 25. Februar. Holzen und Brombeerstauden schneiden Natur- und Vogelschutzverein Neuenhof. Freiwillige Helfer sind willkommen. Auskunft erteilt F. Herrmann unter Telefon 056 426 98 72. Weiher Studenächer, Samstag, 25. Februar, 8.30–12 Uhr.

VERLEGER: Peter Wanner CEO AZ MEDIEN: Christoph Bauer www.azmedien.ch NAMHAFTE BETEILIGUNGEN nach Art. 322 Abs. 2 StGB: Aargauer Zeitung AG, AZ Anzeiger AG, AZ Fachverlage AG, AZ Management Services AG, AZ Verlagsservice AG, AZ Vertriebs AG, Basellandschaftliche Zeitung AG, Media Factory AG, Mittelland Zeitungsdruck AG, Solothurner Zeitung AG , Tele M1 AG, TMT Productions AG, Radio 32 AG, Vogt-Schild Druck AG, Vogt-Schild Vertriebs GmbH, Weiss Medien AG INSERAT

Profile for AZ-Anzeiger

LiWe_08_2012  

Limmatwelle

LiWe_08_2012  

Limmatwelle