Page 1

20. Dezember 2018, 57. Jahrgang, Nr. 51

PP 5432 Neuenhof Post CH AG

Umstrittene Beleuchtung wird neu Förster Peter Muntwyler.

bär

Brandgefahr erhöht Die diesjährige Trockenheit könnte sich auch auf die Weihnachtsbäume auswirken. «Möglicherweise geraten sie schneller in Brand und verlieren schneller Nadeln», sagt der Spreitenbacher Förster Peter Muntwyler. Er gibt Tipps, wie man die Kerzen am Baum trotzdem unbesorgt anzünden kann. (bär) S. 15 INSERATE

Immer wieder wurde in Würenlos über die Gestaltung und die Bedeutung der Weihnachtsbeleuchtung diskutiert. Nun wurde über neue Gestaltungsideen abgestimmt.

Der Gewerbeverein hatte die Diskussionen satt und rief die Bevölkerung dazu auf, Vorschläge für eine neue Beleuchtung zu machen. Nur gerade vier Skizzen wurden eingereicht. Gross war hingegen die Beteiligung an der Wahl, welche der vier Vorschläge Umstrittene Weihnachtsbeleuchtung Sie stellt den Zwiebelturm der Alten umgesetzt werden soll. S. 19 Kirche Würenlos dar. Sandra Ardizzone


Verkehrsanordnungen Gestützt auf das Bundesgesetz über den Strassenverkehr vom 19. Dezember 1958 und die zugehörige Verordnung über die Strassensignalisation vom 5. September 1979 werden folgende Verkehrsanordnungen verfügt: Gemeinderat Wettingen Gemeinde Wettingen Jurastrasse, Büntstrasse bis Zentralstrasse – Halten verboten beidseits Rechtsmittelbelehrung Einsprachen gegen diese Verkehrsanordnungen sind innert 30 Tagen seit Publikation im Amtsblatt vom 21.12.2018 bei der verfügenden Behörde einzureichen. Die Einsprache muss einen Antrag und eine Begründung enthalten. Wettingen, 20. 12. 2018

Beschlüsse der Ortsbürgergemeindeversammlung vom 11. Dezember 2018 Die Ortsbürgergemeindeversammlung vom 11. Dezember 2018 hat folgende Beschlüsse gefasst: Gemeinde Wettingen

Einwohnerrat – Beschlüsse vom 13. Dezember 2018

1. Das Protokoll der Sitzung vom 18. Oktober 2018 wird genehmigt. 2. Inpflichtnahme von Heinrich Müller, SP (anstelle der zurückgetretenen Kristin Lamprecht, SP). 3. Als Mitglied der Finanzkommission für den Rest der Amtsperiode 2018/2021wird Adrian Knaup gewählt. 4. Vom Legislaturprogramm 2019/2022 wird Kenntnis genommen. 5. Vom aktualisierten Kulturkonzept der Gemeinde Wettingen wird Kenntnis genommen. 6. Die Motion Dzung Dacfey, SP/WettiGrüen, vom 17. Mai 2018 betreffend Wahlund Abstimmungsplakate auf öffentlichem Grund wird abgelehnt. 7. Die Motion Fraktion SVP vom 21. Juni 2018 betreffend Anpassung der Gemeindeordnung Art. 33 – Kompetenzerweiterung der Geschäftsprüfungskommission wird abgelehnt. 8. Das Postulat Wassmer Christian, CVP, und Benz Andreas, CVP, vom 7. September 2017 betreffend Sportler ins rechte Licht gerückt wird überwiesen. 9. Das Postulat Feri Celina, SP, vom 17. Mai 2018 betreffend Teilnahme an der Earth Hour ab dem Jahr 2019 wird überwiesen und gleichzeitig abgeschrieben. 10. Das Postulat Fraktion GLP vom 21. Juni 2018 betreffend Abschaltung der Strassenbeleuchtung in Wettingen während der Nachtstunden wird abgelehnt. 11. Das Postulat Huser Michaela, SVP, und Notter Daniel, SVP, vom 6. September 2018 betreffend zweite Etappe Zentrumsplatz – Wie weiter? wird überwiesen. 12. Das Postulat Wassmer Christian, CVP, vom 6. September 2018 betreffend Parkplatzbewirtschaftung wird überwiesen. 13. Das Postulat Fraktion CVP vom 6. September 2018 betreffend Tagesschule wird überwiesen. 14. Von der Beantwortung der Interpellation Schmidmeister Lea, SP, vom 6. September 2018 betreffend Submission Kehricht und Grüngut wird Kenntnis genommen. 15. Von der Beantwortung der Interpellation Dzung Dacfey, WettiGrüen, und Scherer Kleiner Leo, WettiGrüen, vom 6. September 2018 betreffend Vernehmlassung Bauprojekt Untere Landstrasse wird Kenntnis genommen. 16. Von der Beantwortung der Interpellation der Fraktion SP/WettiGrüen und der Fraktion EVP/Forum 5430 vom 6. September 2018 betreffend Budget-Beitrag Frauenhaus Aargau wird Kenntnis genommen. Keiner der Beschlüsse unterliegt dem fakultativen Referendum. Die Beschlüsse sind somit rechtskräftig. Einwohnerrat

1. Das Protokoll der Versammlung vom 12. Juni 2018 wird genehmigt. 2. Das Budget 2019 der Ortsbürgergemeinde wird genehmigt. 3. Das Reglement über Errichtung eines Waldfonds wird genehmigt und tritt nach Eintritt der Rechtskraft des Gemeindeversammlungsbeschlusses in Kraft. Die Beschlüsse unter den Ziffern 2 und 3 unterliegen dem fakultativen Referendum und werden rechtskräftig, wenn innert 30 Tagen, von der Publikation in der Limmatwelle (20. Dezember 2018) an gerechnet, das Referendum dagegen nicht ergriffen wird. Die Unterlagen können während der Referendumsfrist zur ordentlichen Bürozeit auf der Gemeindekanzlei eingesehen werden. Gemeindekanzlei

Unsere Praxis bleibt am 25./26. Dezember 2018 und am 1./2. Januar 2019 geschlossen. Alle anderen Tage sind wir für Sie da.


3

AUS DEM GEMEINDERAT Gratulation Am 14. Dezember feierte Margareta Zweckmayr-Glauninger, Ahornweg 1, 5430 Wettingen, ihren 90. Geburtstag. Der Gemeinderat gratuliert recht herzlich und wünscht alles Gute. Gemeindebibliothek Die Gemeindebibliothek Wettingen bleibt geschlossen von Montag bis Mittwoch, 24. bis 26. Dezember, und von Montag bis Mittwoch, 31. Dezember bis 2. Januar. An den anderen Tagen ist die Bibliothek zu den gewohnten Zeiten geöffnet. Auf die Ausleihe von E-Medien muss nicht verzichtet werden: Die Bibliothek ist unter www.ebookplus.ch rund um die Uhr da. Weitere Informationen unter: www.wettingen.ch/bibliothek. Öffnungszeiten der Gemeindeverwaltung Die Büros der Gemeindeverwaltung und der Schalter der Regionalpolizei Wettingen-Limmattal bleiben vom 22. Dezember bis und mit 2. Januar geschlossen. In Notfällen ist die Polizei über Telefon Nummer 117 erreichbar. Das Bestattungsamt erreichen Sie am 24./27./28./31. Dezember und am 1. Januar von 9 bis 11 Uhr unter der Telefonnummer 079 410 08 67. Die Gemeinde wünscht allen schöne Feiertage und ist ab Donnerstag, 3. Januar, wieder da.

INSERAT

WETTINGEN

WOCHE NR. 51 DONNERSTAG, 20. DEZEMBER 2018

Es bleibt hell in Wettingen wichtiger als dieses geringe Sparpotenzial.» Anderer Meinung war Alain Burger (SP): «Wir wollen nicht nur den Stern an der Limmat, sondern auch mal Sterne am Himmel sehen und unterstützen den Antrag deshalb.» Andreas Benz (CVP) wollte wissen, ob die Lichter ganz ausgeschaltet würden oder auch MELANIE BÄR eine Teilabschaltung möglich wäUm es gleich vorwegzunehmen: re. FDP-Gemeinderat Martin EgDie Strassenlampen bleiben in loff antwortete, dass der GemeinWettingen auch künftig in der derat Handlungsspielraum in der Nacht eingeschaltet. Eine allfällige Abschaltung zwischen 1 bis 5 Uhr wird vom Gemeinderat näm- «Wir wollen nicht nur lich gar nicht erst geprüft. Ob- den Stern an der Limwohl die Exekutive das Postulat der GLP-Fraktion entgegenneh- mat, sondern auch mal men und einen Vorschlag zur Um- Sterne am Himmel setzung machen wollte. «In vielen sehen.» Gemeinden wurde eine solche AbALAIN BURGER, EINWOHNERRAT SP schaltung bereits eingeführt und es liegen uns keine negativen Meldungen vor», sagte Gemeinderat Martin Egloff (FDP). Doch die Umsetzung habe, aber die ProMehrheit (23 Nein, 20 Ja, 2 Enthal- grammierung einer Teilabschaltungen) lehnte die Entgegennah- tung teuer sei. Leo Scherer (Wetme des Postulats ab, sodass der tiGrüen) forderte seine RatskolleGemeinderat das Thema nicht gen auf, sachlich zu bleiben. «Die Umsetzung muss noch nicht bis weiterverfolgen wird. Der Grund für die Ablehnung zur letzten Strassenlampe klar dürfte die Befürchtung sein, dass sein», sagte er. Bei der Postulatdie Sicherheit ohne nächtliches Entgegennahme gehe es ja erst Licht sinkt. «Es ist ein Risiko, vor um eine Überprüfung, über die allem für Frauen», sagte Simona Umsetzung könne der EinwohNicodet (CVP) und wies darauf nerrat später immer noch abstimhin, dass nicht nur Partygänger, men. Ruth Jo. Scheier (GLP) zeigte sondern auch Schicht-Mitarbei- sich enttäuscht, dass es dazu nun tende nachts unterwegs seien. Die nicht kommen wird, weil das Posöffentliche Beleuchtung werde tulat gar nicht erst überwiesen schon heute reduziert und die Ge- wurde. Ihre anfängliche Aussage meinde mache genug, um Ener- hat sich bestätigt: «Gefühle lassen gie zu sparen, sagte Thomas Wolf sich nicht mit Argumenten über(SVP): «Die Sicherheit scheint uns steuern.»

An der Einwohnerratssitzung gaben vor allem das Kulturkonzept und die geforderte Ausschaltung der nächtlichen Strassenbeleuchtung zu reden.

AUCH DAS KULTURKONZEPT gab zu reden. Das vor 15 Jahren entstandene 100-seitige Papier wurde überarbeitet und auf zehn Seiten gekürzt und erhält Leitsätze und -ziele. Der Einwohnerrat konnte es zwar nur zur Kenntnis nehmen, zeigte sich aber grundsätzlich erfreut über die kurzgefasste Version, in der die Stossrichtung aufgezeigt wird. Kritisiert wurde, dass es keine Aussagen zum Thema Alter enthält. «Das hat die Geschäftsprüfungskommission ein bisschen befremdet», sagte Lutz Fischer-Lamprecht (EVP). «Wir gehen von einem Versehen aus», sagte Jürg Rüfenacht (CVP). «Wir gehen davon aus, dass auch diese Generation Aufmerksamkeit hat», so Jürg Baumann (SVP). Parteikollegin Sylvia Scherer machte klar, dass Kulturförderung für die SVP zwar als wichtige Aufgabe angesehen werde, «aber die Bezeichnung ‹Kernaufgabe› geht uns ein bisschen zu weit». Christian Oberholzer (SP) sieht es anders: «Für uns gehört es zu einer Kernaufgabe.» Zusätzlich zur Inpflichtnahme von Heinrich Müller (SP) und der Wahl von Adrian Knaup (SP) in die Finanzkommission befasste sich der Rat mit Motionen, Postulaten und Interpellationen. Der Gemeinderat wollte die Motion von Dacfey Dzung (WettiGrün) entgegennehmen, die das wilde Plakatieren untersagt hätte. Stattdessen hätte die Gemeinde Plätze bestimmt, wo Wahl- und Abstimmungsplakate erlaubt sind. Der Einwohnerrat lehnte die Überweisung mit 29 Nein, 15 Ja und 1 Enthaltung ab.

Das neue Tägi nimmt Gestalt an Im Tägi geht es vorwärts: Tribünendach der Eisbahn nimmt Form an.

Die letzten Stahlträger für das neue Tribünendach der Eisbahn im Sportzentrum Tägerhard wurden vergangene Woche montiert. Auch sonst geht es vorwärts auf der TägiBaustelle: Am Hauptgebäude konnte der Vorbau zum neuen Eingang fertiggestellt werden. Die Hülle wird nun geschlossen, damit die Bautrocknung einsetzen kann. (bsc) Das Stahldach der Eisbahn-Tribüne des Tägis im Bau.

zVg


HERBALIFE

die pflanzliche ProteinNahrungsergänzung für Gewichtskontrolle, Vitalität und Muskelaufbau oder als Mahlzeitenersatz! Versand PORTOFREI! Beratung und Verkauf Tel. 079 298 90 92 Selbst. Mitglied Katharina Bonvin kontakt@nubolife.ch / www.nubolife.ch

– Wasserenthärtung – Reparaturen

– Boilerentkalkung – Badumbauten

Cristofero Callerame Hürdlistrasse 7 5436 Würenlos

Telefon 056 610 16 13 Mobile 076 365 46 56 cris.sanitaer@gmail.com


5

WETTINGEN

WOCHE NR. 51 DONNERSTAG, 20. DEZEMBER 2018

SCHIESSSPORT Der Aargauer Schiesssportverband hat die Saison mit einem Freundschaftsmatch der 10-Meter-Gewehrschützen in BadenDättwil abgeschlossen. Nicola Bending von den Sportschützen Wettingen-Würenlos schaffte es bei der Elite auf den vierten Platz.

Er verpasste den Podestplatz um drei Zehntelpunkte. Diesen holte sich Nadja Kübler vom Ostschweizer Sportschützenverband. Das beste Tagesresultat mit 620,9 Punkten schoss Janine Frei von den Luftgewehrschützen Olten. (zVg)

INSERAT

Die Wettinger Sternsinger treten dreimal in Wettingen auf. Gemeinde Wettingen

Öffentliche Ausschreibung Die nachstehenden Leistungen werden gemäss SubmD vom 26. November 1996 öffentlich ausgeschrieben: Ingenieurleistungen – Sanierung historische Holz- und Stahlbrücke im selektiven Verfahren mit Präqualifikation 1. Auftraggeber: Einwohnergemeinde Wettingen 2. Vergabestelle: Einwohnergemeinde Wettingen Bau- und Planungsabteilung Alberich-Zwyssig-Strasse 76, 5430 Wettingen 3. Objekt: Denkmalgeschützte Holz- und Stahlbrücke Wettingen / Neuenhof, innerhalb Siedlungsgebiet, inkl. Werkleitungssanierung 4. Art und Umfang der Leistungen: Ingenieurleistungen, Gesamtprojektleitung, Ausführungsplanung, Ausschreibung, Realisierung, Bau- und Oberbauleitung Offerten zu Teilleistungen der Ausschreibung können nicht berücksichtigt werden. 5. Auftragsart: Dienstleistungsauftrag 6. Verfahrensart: Selektives Verfahren 7. Präqualifikation: Anzeige der Präqualifikation und Bezug des Präqualifikationsformulars mit Projektbeschrieb und Plänen per Download ab dem 21. 12. 2018 im SIMAP. 8. Bewerbungsfrist: 28. 01.2 019, 15.00 Uhr 9. Beurteilung der Präqualifikationsunterlagen: durch Begleitgremium im Februar 2019 10. Sprache des Verfahrens und der Angebote: Deutsch 11. Grundlage der Ausschreibung: nicht nach GATT / WTO 12. Rechtsmittelbelehrung: 1. Gegen diese Ausschreibung kann innert einer nicht erstreckbaren Frist von 10 Tagen seit der Publikation beim Verwaltungsgericht Aargau, Obere Vorstadt 40, 5001 Aarau, Beschwerde geführt werden. 2. Die Beschwerdefrist ist von der Partei selbst oder von einer Anwältin bzw. einem Anwalt zu verfassen, welcher gemäss dem Bundesgesetz über die Freizügigkeit der Anwältinnen und Anwälte vom 23. Juni 2000 (Anwaltsgesetz, BGFA;SR 935.61) zur Vertretung von Parteien vor Gericht berechtigt ist. Die Beschwerdeschrift muss einen Antrag und eine Begründung enthalten, d. h., es ist a) anzugeben, wie das Verwaltungsgericht entscheiden soll, und b) darzulegen, aus welchen Gründen diese andere Entscheidung verlangt wird. 3. Auf eine Beschwerde, welche den Anforderungen gemäss den Ziffern 1 und 2 nicht entspricht, wird nicht eingetreten. 4. Eine Kopie der angefochtenen Ausschreibung ist der Beschwerdeschrift beizulegen. 5. Das Beschwerdeverfahren ist mit einem Kostenrisiko verbunden, d. h., die unterliegende Partei hat in der Regel die Verfahrenskosten sowie gegebenenfalls die gegnerischen Anwaltskosten zu bezahlen. Gemeinderat Wettingen

AZ Archiv

Die Sternsinger feiern Jubiläum

Die Wettinger Sternsinger fei- halten. Doch dann geriet das Sternsingen in Wettingen etwas in Verern ihr 70-jähriges Bestehen gessenheit. Hans Schmid wollte diemit mehreren Konzerten. Gleich dreimal treten die Wettinger Sternsinger am 23. Dezember auf: Anlass dazu gibt das 70-jährige Bestehen des Vereins. Wobei sich der Brauch des Sternsingens bis ins 14. Jahrhundert zurückverfolgen lässt. In Wettingen waren die Sternsinger lange Zeit der Obhut der Schulmeister anvertraut. Sie übten die Lieder ein und konnten mit den gesammelten Spenden ihr Einkommen etwas aufbessern. Doch ab und zu zogen die Wettinger «Sängerknaben» auf eigene Faust aus, ohne Wissen des Lehrers, wie es 1838 und 1844 geschah. Mit dieser Eigenmächtigkeit hatte sich dann der Gemeinderat zu beschäftigen. Er mahnte die Knaben, sich fortan wieder an die überlieferten Bräuche zu halten. MIT DER ZEIT konnten sich die Leh-

rer jedoch von so unsicheren Nebeneinkünften freimachen. So durften die Sternsinger schliesslich ungehindert ihre Streifzüge bis in die Nachbarschaft ausdehnen und die empfangenen Gaben selbst be-

sen Brauch wieder aufleben lassen, worauf Oskar Eberle ein eigenes Spiel für die Wettinger Sternsinger schrieb. Am 3. Januar 1948 durchschritt dann der Lichterzug der Sternsinger erstmals wieder die Strassen Wettingens. Voran ging der weissgewandete Sternträger mit dem leuchtenden Stern, gefolgt von der langen Doppelreihe der Öllämpchen tragenden Kinder und dem Chor mit seinen Kerzenlaternen. Hinterher gingen die Hirten und die Könige mit ihren Begleitern, und am Schluss folgte das auserwählte Paar. Bald drang der Ruf des erneuerten Wettinger Sternsingens über die Grenzen der Gemeinde hinaus und bis heute ist es so, dass die Wettinger Sternsinger am 3. Adventssonntag und am 4. Adventssonntag spielen und singen. Das Konzert der Sternsinger findet am 23. Dezember um 16.30 Uhr in der Kirche St. Anton, um 17.30 Uhr in der reformierten Kirche und um 19 Uhr in der Kirche St. Sebastian in Wettingen statt. (zVg)

Meldungen der Kantonspolizei In der Nacht auf den 13. Dezember verlor eine 33-jährige Autofahrerin bei einem Kreisel auf der Zentralstrasse die Herrschaft über ihr Fahrzeug. Der Wagen fuhr über die Kreiselmitte, kollidierte dort mit der Mauer und kam schliesslich auf dem Trottoir neben dem Kreisel zum Stillstand. Die Kantonspolizei Aargau fand die Frau unverletzt vor, jedoch stand sie unter Alkoholeinfluss. Die Atemluftmessung ergab einen

Wert von über einem Promille. Die Kantonspolizei nahm der Frau den Führerausweis auf der Stelle ab. Am Auto entstand Totalschaden.

Am Auto entstand Totalschaden.

Kapo


7

WETTINGEN

WOCHE NR. 51 DONNERSTAG, 20. DEZEMBER 2018

DieserGeburtstag wirdgrossgefeiert 2020 wird die Gemeinde 975 Jahre alt. Unter dem Motto «Atmosphäre» wird eine grosse Feier stattfinden. BARBARA SCHERER

Rund 170 Personen und 110 Vereine fanden vergangene Woche ihren Weg in den Rathaussaal. Grund dafür: die Informationsveranstaltung zum Jubiläumsjahr 2020. Dann feiert das grösste Aargauer Dorf sein 975-jähriges Bestehen unter dem Motto «Atmosphäre». Zehn Tage lang soll von der Zentralstrasse bis zur Zirkuswiese und ins «Margeläcker»-Areal ein Festareal entstehen. Beizen, Attraktionen und Kleinbühnen sollen die Bevölkerung zum Feiern einladen. Damit nicht genug:

«Dieses Fest wird den Zusammenhalt von Wettingen stärken.» PAUL KOLLER, OK-PRÄSIDENT

Eine «Limmattalbahn» wird die Besucher ins «Tägi» bringen: Dort sollen ein Lunapark, ein Riesenrad und eine Open-Air-Bühne sowie weitere Getränke- und Essensstände zu stehen kommen. Alle Anlässe 2020 werden dem Jubiläumsjahr gewidmet sein: «Alles, was in diesem Jahr in Wettingen stattfindet, soll den Stempel des 975-Jahr-Jubiläums tragen», sagt Sandra Thut, Leiterin des Gemeindebüros. Sie unterstützt das OK als Vertreterin der Gemeinde. Allerdings wird das alljährliche Wettiger Fäscht dann pausieren. DIE JUBILÄUMSFEIER wird von ei-

nem OK unter der Leitung von Präsident Paul Koller und Vizepräsidentin Ursula Oeschger organisiert und findet vom 14. bis 23. August 2020 statt. «Dieses Fest wird den Zusammenhalt von Wettingen stärken», sagt Paul Koller. So werden Vereine, Schulen, Organisationen und Institutionen aus dem Dorf Teil des Festes sein. 1995 fand die letzte grosse Feier in Wettingen statt. Schon damals dauerte das Fest zehn Tage.

OK-Präsident Paul Koller und Vizepräsidentin Ursula Oeschger stossen auf das bevorstehende Jubiläumsfest an. «Und es hat wunderbare Erinnerungen hinterlassen», sagt Gemeindeammann Roland Kuster. Für das geplante Fest solle die Bevölkerung nun erneut zusammenstehen und eine Feier, die über die Region hinaus strahlt, kreieren. BARGELDLOS soll die Feier zudem werden. An verschiedenen Standorten werden aufladbare Karten oder Schlüssel erhältlich sein, mit denen Besucher auf dem Festgelände bezahlen können. Die genaue Bezahlungsmethode stehe noch nicht fest. «Wir wollen aber Rücksicht auf Menschen nehmen, die digital nicht so affin sind», sagt Nathalie Hauri, OKMitglied und Verantwortliche Ressort Finanzen. Auch Trinkgeldgeben solle möglich sein. Damit sich der Abfall in Grenzen halten wird, setzt das Organisationskomitee auf Mehrwegbecher. Zur Sicherheit werden Rettungsachsen, Sammelplätze sowie Landeplätze für Rettungsheli-

kopter definiert. Zudem wird die Polizei auf dem Festgelände einen Aussenposten einrichten. Finanziert wird die Feier vor allem über Eintrittsgebühren: Wie bei der Badenfahrt 2017 gibt es Tages- und Festpässe sowie limitierte Festplaketten. Die teilnehmenden Vereine müssen zudem eine Umsatzabgabe bezahlen. Diese soll je nach Grösse und Aufwand der Festbeiz unterschiedlich hoch ausfallen. Weiter finanzieren Sponsorenbeiträge von Privatpersonen und Firmen sowie ein Beitrag der Gemeinde das Jubiläumsfest. BEZÜGLICH DES GEMEINDEBEITRAGS

hat die Fraktion FDP schon im Oktober eine Interpellation eingereicht. Darin wollte sie wissen, ob im Budget 2019 bereits ein Posten für die Planung der Festivitäten vorgesehen ist und wie hoch die Summe dafür ist. Gemeindeammann Roland Kuster erklärte am Rande der Infoveranstaltung, dass im Januar 2019

zVg

dem Einwohnerrat eine Dokumentation sowie der genaue Betrag vorgelegt werden. Dafür wurde jedoch bereits viel aufgegleist, ohne dass das Parlament einen Kredit bewilligt hat. «Damit der Einwohnerrat über etwas befinden kann, braucht es eine gewisse Vorbereitung», erklärt Roland Kuster das Vorgehen. Denn die Gemeinde habe aus «Little Wettige» gelernt. Die Kreditabrechnung zum Badenfahrtprojekt wurde zweimal zurückgewiesen. Grund dafür war, dass die detaillierte Abrechnung fehlte (Limmatwelle vom 25.10.18). Deshalb will der Gemeinderat dem Einwohnerrat dieses Mal einen umfassenden Antrag unterbreiten. Ab 1. Februar 2019 können sich Interessierte fürs Fest bewerben, wobei Ideen und Konzepte unter dem Motto «Atmosphäre» stehen sollen. Die Anmeldefrist läuft bis 30. Juni. Weitere Informationen auf: www.wettingen975.ch.


9

NEUENHOF

WOCHE NR. 51 DONNERSTAG, 20. DEZEMBER 2018

AUS DEM GEMEINDERAT waldhausneuenhof@gmail.com entgegengenommen.

Neuer Webauftritt der Gemeinde 16 Gemeinden im Bezirk Baden, darunter auch Neuenhof, haben die gleiche Internetlösung, wodurch Synergien genutzt und Kosten gespart werden können. Nun wurde das Design einer Erneuerung unterzogen. Seit rund zwei Wochen erstrahlt die Website der Gemeinde Neuenhof in neuem Glanz.

Baugesuch Die Baubewilligung wurde erteilt an: Baukonsortium «Bungert», Täfernstrasse 26, Baden-Dättwil, für das Erstellen einer Wohnüberbauung mit Einstellhalle, auf den Parzellen Nrn. 2570 und 2571, in Neuenhof.

Neues «Waldhaus-Team» für Vermietungen ab 1. Januar 2019 Der Gemeinderat hat an seiner Sitzung vom 10. Dezember das neue «Waldhaus-Team» gewählt. Ab 1. Januar 2019 sind die Parteien Nadia Kohler-Voser/Esther Voser-Heimgartner und Marisa Bianco/Stefan Mogel für die Vermietung des Waldhauses zuständig. Vermietungsanfragen werden über die neue Telefonnummer 078/344 80 84 oder via E-Mail

Öffnungszeiten der Gemeindeverwaltung Die Gemeindeverwaltung Neuenhof bleibt von Freitag, 21. Dezember, 14.30 Uhr bis und mit Mittwoch, 2. Januar, geschlossen. Der Gemeinderat wünscht besinnliche Festtage. Ab Donnerstag, 3. Januar, ist die Verwaltung wieder wie folgt geöffnet: Montag, 8–11.30 und 14–18 Uhr, Dienstag bis Donnerstag, 8–11.30 und 14–17 Uhr, Freitag, 7.30–14.30 Uhr. Tel. 056 416 21 11, E-Mail: gemeindekanzlei@neuenhof.ch. Die Gemeinde Neuenhof aus der Vogelperspektive.

AZ Archiv

INSERAT

CHRISTBAUMVERKAUF NORDMANNTANNEN DIREKT AB KULTUR Samstag Sonntag

22. Dezember 2018 23. Dezember 2018

13.30 – 16.00 Uhr 13.30 – 16.00 Uhr

(Ausserhalb der angegebenen Zeiten auf Anfrage, Tel. 079 303 63 82) BESUCHEN SIE UNS MIT IHREN KINDER UND SUCHEN SIE SICH IHREN BAUM AUS BEI GLÜHWEIN ODER PUNSCH UND GRILLWÜRSTEN. SIE FINDEN UNS NEUENHOF RICHTUNG RÜSLER KREUZUNG RÜSLERSTRASSE/WALDHAUS

Erscheinungsweise Jahresende Die Ausgaben vom 20. und 27. Dezember erscheinen als Doppelnummer am 20. Dezember 2018. Am 27. Dezember erscheint keine Limmatwelle. Die erste Ausgabe im neuen Jahr erscheint am Freitag, 4. Januar 2019, mit Inserateschluss am Freitag, 21. Dezember 2018, 9.00 Uhr.

INFO: G. VON MOOS, 079 303 63 82

Wir wünschen Ihnen frohe Festtage! Verlag und Redaktion Limmatwelle

Frohe Weihnachten und ein glückliches, festliches neues Jahr wünscht der Gemeinderat der gesamten Bevölkerung von Neuenhof Wir danken allen, die sich im vergangenen Jahr zum Wohle der Gemeinde und ihrer Bevölkerung eingesetzt und verdient gemacht haben. Gleichzeitig laden wir die Einwohnerinnen und Einwohner ein zum

N E U J A H R S A P É R O.

Der Neujahrsapéro findet am Dienstag, 1. Januar 2019, um 17.00 Uhr in der Aula statt. Die Veranstaltung wird durch Frau Gordana Kekenovska-Kolarova und ihren Ehemann Boyan Kolarov musikalisch umrahmt. Wir heissen Sie alle herzlich willkommen und freuen uns auf Ihren Besuch.

Gemeinderat Neuenhof

GEMEINDE NEUENHOF

Pikettdienstnummern über Weihnachten und Neujahr Die Büros der Gemeindeverwaltung Neuenhof bleiben ab Freitag, 21. Dezember 2018, 14.30 Uhr, bis und mit Mittwoch, 2. Januar 2019, geschlossen. In dringenden Fällen sind folgende Pikettdienstnummern erreichbar: Polizei regionalpolizei wettingen-limmattal 056 437 77 77 Notruf 117 Feuerwehr Notruf 118 Regionalwerke AG Baden Störungsdienst 056 200 94 00 Bauamt Notruf 056 416 23 33 Bestattungsamt Todesfälle 056 416 21 76 Die Gemeinde Neuenhof wünscht Ihnen frohe Festtage. GEMEINDEKANZLEI NEUENHOF


NEUENHOF

WOCHE NR. 51 DONNERSTAG, 20. DEZEMBER 2018

Verein trainiert für die Skipiste

Brandstifter war oft als Erster vor Ort

Der Damenturnverein Neuenhof bietet Turnstunden für eine gute Winterfigur an.

Im Januar trainieren die Mitglieder des Damenturnvereins Neuenhof wieder regelmässig in der Dreifachturnhalle. Schliesslich sollen alle eine gute Figur auf der Skipiste machen können. Doch die Trainingsstunden stehen nicht nur den Mitgliedern, sondern auch allen anderen Frauen im Dorf offen. Noch bis Ende Januar können Interessierte für jeweils fünf Franken pro Lektion beim Damenturnverein mitmachen. Jeweils am Mittwoch ab dem 9. Januar von 14 bis 15 Uhr findet die Lektion «Light» für Seniorinnen 65+ statt. Von 20.15 bis 21.45 Uhr treffen sich «Vital» 55+ und «Fitness» 35+ (ausgenommen am 23. Januar). Mehr Infos: www.dtvneuenhof.ch. Der Damenturnverein legt über Weihnachten eine Trainingspause ein.

10

zVg

Im Oktober kam es in Neuenhof zu mehreren Bränden. Ein 21-jähriger Feuerwehrmann wurde von der Kantonspolizei festgenommen: Er hat gestanden, den Brand an einem Mehrfamilienhaus gelegt zu haben (die Limmatwelle berichtete am 1.11.18). Ob der Feuerwehrmann auch den Brand an der Hundeschule gelegt hat, ist noch unklar. Vergangene Woche äusserte sich nun zum ersten Mal der Feuerwehrkommandant Daniel Burger gegenüber Tele M1. Er habe vor der Festnahme des Feuerwehrmannes bereits festgestellt, dass dieser an Einsätzen dabei war, obwohl er keinen Alarm erhalten hatte. «Teilweise war er die erste Person im Magazin», so Daniel Burger gegenüber Tele M1. Er habe den Mann darauf genauer beobachtet. Um Brandstifter in Zukunft zu verhindern, will die Feuerwehr auf künftige Anwärter genauer eingehen. «Aber man weiss nie, was in einer Person vorgeht», sagt Burger weiter. (LiWe)

Publireportagen stehen ausserhalb der redaktionellen Verantwortung; Informationen erhalten Sie beim Verlag der Limmatwelle, brigitte.gaehwiler@chmedia.ch, Tel. 058 200 53 73.

Publireportage

TOPPHARM NEUENHOFER APOTHEKE

Wir kommen zu Ihnen nach Hause, wenn Sie nicht zu uns kommen können!

Für manche Patienten kann der Weg in die Apotheke beschwerlich oder sogar unmöglich sein. Ein kränkelndes Kind, Grippesymptome oder eine Unsicherheit beim Gehen kennt jeder von uns. «Wir möchten für jeden Kunden die optimale Lösung anbieten können», sagt Mauro Santin, der Inhaber der TopPharm Neuenhofer Apotheke.

So ergänzt neu der rote Medi-Blitz seit Anfang dieses Jahres das Team. Zweimal täglich bietet die Apotheke damit einen kostenlosen Lieferservice an und trägt auf diese Weise zu einer lückenlosen Gesundheitsversorgung in der Region Neuenhof-Killwangen-Spreitenbach bei. «Unser Lieferauto Medi-Blitz bringt viele Vorteile: Wir können schnell und in dringenden Fällen sogar sofort wichtige Medikamente liefern. Zusätzlich sind wir wetterunabhängig – so können

wir unsere Kunden auch bei Regen und Kälte sofort mit wichtigen Medikamenten versorgen», erklärt Mauro Santin stolz. Für den Lieferservice hat der Inhaber der TopPharm Neuenhofer Apotheke zwei motivierte Fahrer eingestellt: Radmila Novakovic und Karel Capek. Als Raumpflegerin in der Apotheke kennt Radmila Novakovic den Betrieb schon seit Jahren. Sie fährt fast täglich mit dem Medi-Blitz durch das Dorf. Karel Capek hat mit dem Lieferdienst eine spannende Tätigkeit für sein neues Leben als Pensionär gefunden. Mit Freude bringt er den Kunden zweimal wöchentlich die Medikamente nach Hause. Bei Fragen rund um die Medikamente stehen die Mitarbeiter der Apotheke während der Öffnungszeiten auch telefonisch zur Verfügung. Der kostenlose Lieferservice ergänzt das breite Angebot der Apotheke optimal. Zögern Sie

Die Fahrer Karel Capek und Radmila Novakovic mit dem roten Medi-Blitz. nicht, diesen Service für sich in Anspruch zu nehmen. Rufen Sie uns an unter Tel. 056 406 11 20 oder bestellen Sie per E-Mail unter info@neuenhoferapo.ch. Seit dem 1. Januar 2018 führt Mauro Santin die TopPharm Neuenhofer Apotheke. Das eingespielte Team blieb seither bestehen

und kümmert sich täglich um alle möglichen Gesundheitsanliegen der Bevölkerung in der Region. TopPharm Neuenhofer Apotheke Mauro Santin Albertstrasse 4 5432 Neuenhof Tel. 056 406 11 20


11

NEUENHOF

WOCHE NR. 51 DONNERSTAG, 20. DEZEMBER 2018

Sie setzt auf exotische Klänge Isabelle Süess (19) spielt Marimba und hat es in das Spitzenförderungsprogramm Aargau geschafft.

BARBARA SCHERER

Die vier Filzschläger gleiten über die Hölzer, dabei entsteht eine feine Tonmelodie. Der grosse Kasten erinnert an ein überdimensionales Xylofon. Es ist eine Marimba. Isabelle Süess schlägt konzentriert auf das Instrument und lächelt. Die 19-jährige Kantonsschülerin spielt die Marimba seit über zehn Jahren. «Mich fasziniert die Vielfältigkeit dieses Instruments. Beim Spielen kann ich meinen Emotionen freien Lauf lassen», erklärt Isabelle Süess und streicht sich das blonde Haar hinters Ohr.

«Beim Spielen kann ich meinen Emotionen freien Lauf lassen.» ISABELLE SÜESS, INSTRUMENTALISTIN

Durch die Jugendmusik Allegro Region Baden ist die gebürtige Neuenhoferin auf das eher unbekannte Instrument gestossen: Sie wollte wie ihre grosse Schwester in einem Orchester spielen. Der Zufall wollte es, dass die Jugendmusik einen neuen Xylofonspieler suchte. Doch Isabelle Süess spielte bis dahin nur Klavier. «Aber meine Mutter meinte: ‹Das kannst du rasch lernen.›» Tatsächlich: Ihre Mutter hatte recht, das neue Instrument packte die junge Musikerin. DIE MUSIK wurde Isabelle Süess

beinahe in die Wiege gelegt. Ihre Mutter spielt leidenschaftlich Klavier und führt eine eigene Musikschule in Zürich. So wuchs die junge Instrumentalistin von klein auf mit Musik auf. «In unserer Familie hat nur mein Vater nichts mit Musik zu tun, er ist eher der Sportliche», sagt Isabelle Süess und beginnt zu lachen. Vor zwei Wochen ist die Nachwuchsmusikerin nun aus dem Jugendorchester Allegro ausgetreten. «Es wurde langsam Zeit für einen Nachfolger», sagt Isabelle

Isabelle Süess (19) übt regelmässig die Marimba an der Kantonsschule Wettingen. Süess. Etwas traurig sei sie schon; schliesslich kam sie durch das Orchester zu ihrer Leidenschaft für die Marimba. Seither springt sie bei verschiedenen Orchestern ein. Fix in einem neuen Verein möchte die talentierte Instrumentalistin aber im Moment nicht mehr mitspielen. «Ich habe fast keine Zeit, da ich seit diesem Sommer im kantonalen Spitzenförderungsprogramm bin.»

ist: «Sonst würde ich natürlich nie mehr in den Matheunterricht gehen.» Die junge Frau lacht. Pro Woche investiert Isabelle Süess im Moment zehn bis fünfzehn Stunden in ihre Instrumentalausbildung. Wobei sie nicht nur die Marimba übt, sondern auch andere Schlaginstrumente wie die Pauke oder den Triangel beherrschen muss. IHR ZIEL ist es, nach der Kantons-

schule eine Musikhochschule zu

EIN JAHR LANG wird ihr musikali- besuchen und die Marimba zu stu-

sches Talent durch Zusatzstunden und Hörbildung gefördert. «Zudem kann ich einige Schulstunden weglassen, um zu üben.» Die junge Frau schmunzelt: Leider dürfe sie nur die Fächer nicht besuchen, in denen sie bereits gut

dieren. «Aber ich würde dafür gerne ins Ausland gehen, vielleicht nach Japan», sagt Isabelle Süess. Dort ist die Marimba bekannter als in der Schweiz. Zudem stammt Keiko Abe, die berühmteste Marimbaspielerin, aus Japan. Die Wettinger

Barbara Scherer

Schülerin war selbst bereits ein halbes Jahr im Austausch in Osaka. An der Schule konnte sie dort regelmässig im Schulorchester proben und nahm Unterricht bei einer Marimbalehrerin. Die Sprache war dabei kein Problem, denn: «Meine Mutter stammt aus Japan.» Verbringt die junge Frau ihre Freizeit also nur hinter Notenblättern? «Nein, ich gehe auch viel mit meinen Freunden weg», sagt Isabelle Süess und fügt mit einem Augenzwinkern an: «Und wenn es sein muss, lerne ich auch für die Schule.» Genau das ist nun der Fall. Die junge Musikerin deckt die Marimba ab: Genug geübt für heute, für den Rest des Tages muss sie das Notenheft gegen Schulbücher tauschen.


KILLWANGEN KILLWANGEN/SPREITENBACH

WOCHE NR. 51 DONNERSTAG, 20. DEZEMBER 2018

Hier dürfen Kinder toben

Sabrina Gygax und Maja Regensburger organisieren das MukiTurnen und wollen Kindern Freude an der Bewegung vermitteln. BARBARA SCHERER

Kleine Verkehrskegel, bunte Reifen und verschiedene Hocker holt Sabrina Gygax aus ihrem Keller: Material für das Muki-Turnen. Seit sieben Jahren leitet die 38-Jährige das Turnen für Kleinkinder in Killwangen. «Als mein Sohn noch klein war, wollte ich in ein MukiTurnen gehen, doch in Killwangen gab es keines mehr», sagt Sabrina Gygax. Kurzerhand absolvierte sie einen Leiterkurs und eröffnete ihr eigenes Turnen. Inzwischen nehmen 23 Kinder daran teil. Seither dürfen sich Eltern mit ihren Sprösslingen immer in den Wintermonaten einmal pro Woche in der Turnhalle austoben. Obwohl das Turnen für alle offen ist, seien die meisten Teilnehmer Mütter und ein paar Grosseltern. bsc Organisieren das Muki-Turnen: Sabrina Gygax und Maja Regenburger (l.). Vor zwei Jahren hat sich Maja Regensburger (39) angeschlossen. «Ich war mit meinen zwei Kindern selber im Muki-Turnen und wollte die Freude an der Bewegung an andere Kinder weitergeben», erklärt Maja Regensburger. Sie absolvierte ebenfalls den Leiterkurs und leitet seither die Turnstunden abwechslungsweise mit Sabrina Gygax. Die Kinder im Muki-Turnen sollen Freude an der Bewegung haben. zVg BEIDE FRAUEN sind selbst sportbegeisterte Personen. So ist Sabrina dürfnissen seien jederzeit im Mu- FINANZIERT wird das Turnen durch die Teilnehmergebühr: 100 FranGygax auch Leiterin im Frauen- ki-Turnen willkommen. turnverein in Spreitenbach. ObDabei gehören kleine Rituale ken kostet die Teilnahme mit eiwohl ihre eigenen Kinder bereits zum Kleinkinder Turnen: Das sei nem Kind. Die beiden Leiterinnen ehrenamtlich. «Es zur Schule gehen, will sie weiter- für die Kinder wichtig, erklärt Sa- arbeiten kommt so viel von den Kindern hin auch das Muki-Turnen leiten. zurück», sagt Maja Regensburger. «Es ist einfach so schön, die strahZwar ist das Turnen eigenstänlenden Kinderaugen bei jeder «Es ist einfach so schön, dig, gehört jedoch zum TurnverTurnstunde zu sehen – da kann die strahlenden Kinderein Killwangen. Wobei das Mukiich nicht aufhören», sagt Sabrina augen bei jeder TurnTurnen eng mit dem KindergarGygax. ten zusammenarbeitet und auch Aber auch den Eltern tue das stunde zu sehen.» gerne das Material mit der Schule Turnen gut, einige Freundschaf- SABRINA GYGAX, MUKI-TURNLEITERIN teilt. «So profitieren alle Kinder im ten seien aus den gemeinsamen Dorf ein bisschen vom Muki-TurTurnstunden entstanden. Besonders für fremdsprachige Mütter brina Gygax. So beginnt jede Stun- nen», so Sabrina Gygax. Nun fehle nur noch ein Turnen sei das Turnen auch eine Möglich- de mit einem gemeinsamen Lied. keit, Anschluss im Dorf zu finden. Danach wird geturnt. Die Kinder für Kinder im Kindergartenalter «Zudem fördert das gemeinsame dürfen dabei alle Geräte auspro- in Killwangen: «Doch das darf jeTurnen auch die Bindung mit den bieren. «So entwickeln sie auch mand anders aufbauen», sagt SabKindern», erklärt Sabrina Gygax. Selbstvertrauen und gewinnen Si- rina Gygax mit einem Augenzwinkern. Auch Kinder mit speziellen Be- cherheit», sagt Sabrina Gygax.

12

AUS DEM GEMEINDERAT Gemeindeverwaltung über Weihnachten/Neujahr geschlossen Die Gemeindeverwaltung bleibt über Weihnachten/Neujahr vom Freitag, 21. Dezember, 14 Uhr, bis und mit Mittwoch, 2. Januar, geschlossen. Das Bestattungsamt (Pikettdienst) ist für die Meldung von Todesfällen unter der Nummer 079 684 03 37 erreichbar. Ab Donnerstag, 3. Januar, gelten wieder die normalen Öffnungszeiten der Gemeindeverwaltung: Montag, 8.30–11.30 Uhr und 14–18.30 Uhr; Dienstag, 8.30– 11.30 Uhr und 14–16 Uhr; Mittwoch, 8.30–11.30 Uhr, nachmittags geschlossen; Donnerstag, 8.30–11.30 Uhr und 14–16 Uhr; Freitag, 7.30–14 Uhr (durchgehend). Tel. 056 418 10 60, E-Mail: gemeindekanzlei@killwangen.ch. www.killwangen.ch. Gemeinderat und Gemeindepersonal wünschen allen Einwohner(innen) von Killwangen frohe Festtage und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

INSERAT

Bauausschreibung BG-Nr: Bauherr:

3082 MCI Real Estate AG, Landstrasse 140, 8957 Spreitenbach Bauobjekt: Umbau bestehendes Geschäftsgebäude in Wohnungen Projektänderung 1 Baustelle: Fluestrasse 25 Parzelle: 2480 Zusatzbew.: Keine Die öffentliche Auflage erfolgt vom 24. Dezember 2018 bis 22. Januar 2019 auf der Bauverwaltung, Gemeindehaus, Spreitenbach. Allfällige Einwendungen können während der nicht erstreckbaren Auflagefrist beim Gemeinderat, 8957 Spreitenbach, erhoben werden. Sie haben einen Antrag und eine Begründung zu enthalten. Gemeinde Spreitenbach


WOCHE NR. 51 DONNERSTAG, 20. DEZEMBER 2018

VERMISCHTES

13

AUS DEM GEMEINDERAT

schaft. Dies ist einer seiner bisher grössten Erfolge in der noch jungen Karriere. Diese verlangt von dem jungen Radfahrer einen grossen Wille, Ausdauer und Ehrgeiz. Fadri Bernet besucht zurzeit die dritte Sekundarschule der Sportschule Buchs/Aarau. Im Sommer 2019 beginnt er eine leistungssportfreundliche Lehre als Detailhandelsfachmann bei Ochsner Sport in Spreitenbach. Fadri Bernet wird auch in der Saison 2019 WOLLE GESUCHT Die Strickgruppe als Nachwuchsfahrer des Möbelunterim «Steiacherhof» in Spreitenbach Märki-MTB-Pro-Teams strickt für Hilfswerke im Inland stützt. und in Rumänien. Nun sucht die Gruppe Material. Wer zu Hause übrig gebliebene Wolle hat, kann diese an die Strickgruppe spenden. Diese wird von einem Mitglied der Strickgruppe abgeholt. Kontakt: Esther Hoffmann, Tel.: 056 401 14 38. SCHREINEREI SCHLIESST Die Schreinerei Bruno Wiederkehr AG in Spreitenbach schliesst am 31. Dezember ihre Tore. Denn Geschäftsinhaber Bruno Wiederkehr lässt sich pensionieren. Das Geschäft wurde vor 66 Jahren gegründet. Die letzten 25 Jahre hat Bruno Wiederkehr junior die Schreinerei als Geschäftsinhaber geführt. Die Familie dankt ihren Kunden für die Treue.

Am Sonntag, 23. Dezember, um 18 Uhr findet in Spreitenbach der Rundgang entlang den 23 Adventsfenstern statt. Treffpunkt ist der Sternenplatz. Der Rundgang wird von der Ortsbürgergemeinde Fadri Bernet stammt aus Killwangen. finanziert. Anschliessend findet ein Apéro auf dem Sternenplatz statt. ADVENTSFENSTER-RUNDGANG

zVg

TEXTILREINIGUNG Ab Montag, 7. Januar 2019, sind wir für Sie da. Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 9.00–12.15 Uhr / 14.00–18.00 Uhr Samstag 9.00–13.00 Uhr Mittwoch geschlossen Wir bieten Ihnen einen Rundumservice in der Textilreinigung. stärker gmh, Poststrasse 12, 8957 Spreitenbach info@stärker.ch / 056 599 25 75

zVg

schen Kirchgemeinde sowie dem Gemeinderat Spreitenbach.

Termine 23. Dezember, 18 Uhr: Adventsfensterrundgang, Besammlung beim Sternenplatz; 24. Dezember bis 6. Januar: Die Gemeindeverwaltung sowie der Werkhof bleiben geschlossen, Pikettdienste gemäss separatem Inserat; 24. Dezember bis 6. JaNeujahrskonzert und -apéro Am 1. nuar: Weihnachts-Schulferien. Januar, 16 Uhr, findet in der kath. Kirche Spreitenbach das Zum Jahresende Wieder geht ein Neujahrskonzert mit alter Volks- anspruchsvolles und intensives musik aus Schweizer Städten, Jahr seinem Ende entgegen. Der gespielt von der Gruppe Tritonus Gemeinderat dankt allen Persosowie begleitet an der Orgel von nen, die sich am GemeindegeWilma Neumann, statt. An- schehen aktiv beteiligt und ihre schliessend um 17 Uhr eröffnet Dienste der Öffentlichkeit zur Gemeindepräsident Valentin Verfügung gestellt haben. Für Schmid im kath. Pfarreiheim die kommenden Festtage wünden Neujahrsapéro, zu welchem schen Gemeinderat und Gedie Einwohnerschaft von Sprei- meindepersonal fröhliche und tenbach herzlich eingeladen ist. erholsame Stunden im FamilienDer Anlass wird organisiert von und Freundeskreis und einen guder Evangelisch-reformierten ten Rutsch in ein glückliches Kirchgemeinde, der Katholi- Jahr 2019. INSERAT

RADSPORT Fadri Bernet aus Kill-

wangen wird aufgrund einer erfolgreichen Saison in der nationalen Rennserie des Swiss Bike Cups in die U17-Nationalmannschaft von Swiss Cycling aufgenommen. Fadri Bernet hat die Serie auf dem dritten Gesamtrang beendete. Am Talentsichtungstag von Swiss Cycling schaffte der 14-Jährige den Sprung in die Nationalmann- Der 14-Jährige ist Radsportler.

Baubewilligungen sind erteilt worden an Einwohnergemeinde Spreitenbach, für Ausbau Sandäckerstrasse; Konsortium Boostockstrasse, Spreitenbach, für Abbruch Liegenschaft Nr. 82 und Neubau von zwei Mehrfamilienhäusern (14 Wohnungen), Tiefgarage und Baureklametafel, Boostockstrasse 8 und 10.


Pikettdienst Gemeindeverwaltung während Feiertagen Vom Montag, 24. Dezember 2018 bis und mit Freitag, 4. Januar 2019 bleiben sämtliche Büros der Gemeindeverwaltung und des Werkhofes geschlossen. In dringenden Fällen können erreicht werden: Regionalpolizei: Bestattungsamt:

Tel. 056 437 77 77 Tel. 079 369 39 92

Störungsdienst: – Elektrizitätsversorgung – Wasserversorgung – Kommunikationsnetz

Tel. 056 402 00 55 Tel. 056 402 01 77 Tel. 056 410 21 20

Wir wünschen Ihnen frohe Festtage und ein glückliches neues Jahr. Gemeinderat und Personal


15

SPREITENBACH

WOCHE NR. 51 DONNERSTAG, 20. DEZEMBER 2018

Weihnachtsbaum brennt schneller Förster Peter Muntwyler vom Forstrevier Heitersberg rät wegen der Trockenheit zu besonderer Vorsicht beim Anzünden der Kerzen am Weihnachtsbaum.

MELANIE BÄR

«Man muss nicht auf einen Weihnachtsbaum verzichten, aber es ist schwierig abzuschätzen, wie der Baum auf die diesjährige Trockenheit reagiert», sagt Peter Muntwyler. Es sei gut möglich, dass er schneller in Brand geraten und Nadeln verlieren könnte. Besonders am Anfang soll der Baum deshalb viel Wasser erhalten. «Regelmässiges Nachgiessen ist wichtig», so der Fachmann und fügt an: «Bevor man die Kerzen anzündet, sprayt man den Baum am besten mit Wasser ein.» Peter Muntwyler und seine Mitarbeiter im Forstrevier Spreiten-

«Bevor man die Kerzen anzündet, sprayt man den Baum am besten mit Wasser ein.» PETER MUNTWYLER, FÖRSTER

bach Heitersberg schneiden die Bäume immer so spät wie möglich. Wegen der Trockenheit haben sie damit dieses Jahr noch etwas länger als üblich zugewartet. AM SAMSTAG wurden in Killwan-

gen und Spreitenbach die ersten hundert Bäume verkauft. Förster Muntwyler hat die Käufer auf die Problematik hingewiesen. «Den meisten war es bewusst und viele sagten, dass sie mittlerweile sowieso elektrische Kerzen an den Baum befestigen.» Von heute bis Samstag werden auf dem Sternenplatz in Spreitenbach und beim Werkhof Killwangen nochmals Weihnachtsbäume verkauft. Die meisten stammen aus den Waldungen des Forstreviers Heitersberg. Rund 400 Bäume wurden in den letzten Jahren durchschnittlich pro Weihnachts-

Förster Peter Muntwyler oberhalb des Schulhauses Hasel beim Weihnachtsbaum-Schneiden. saison geschnitten und in Killwangen, Spreitenbach und Oberrohrdorf verkauft. Das sind weniger als noch in den Vorjahren. «Vor 20 Jahren haben wir bis zu 1500 Bäume verkauft.» DER RÜCKGANG hat verschiedene

Gründe: Heute gibt es ein grosses, teilweise günstigeres Angebot an Weihnachtsbäumen aus dem Ausland oder aus Plastik. Auch aufgrund von kulturellen Grün-

den wird vermehrt auf einen Weihnachtsbaum verzichtet. «Manche haben auch das Gefühl, sie machen etwas Schlechtes, einen ‹lebendigen› schneiden zu lassen», so Muntwyler. «Zu Unrecht», wie er findet. «Wir müssen nämlich auch Flächen bewirtschaften, die wegen besonderer Auflagen aufgrund einer Hochspannungsleitung, Quellschutz oder anderer Begebenheiten nicht bewaldet sein dürfen.» Die

Melanie Bär

Anpflanzung von Weihnachtsbäumen sei eine ideale Bewirtschaftung für solche Flächen. Etwa 1,7 Hektaren werden im Forstrevier mit Weihnachtsbäumen bewirtschaftet. Einer dieser Bäume steht an Weihnachten in der Stube des Försters. «Aus den übriggebliebenen Bäumen suche ich mir am Schluss einen Baum aus. Meistens ist es der schönste Baum», sagt er und lacht.


Gemeinde Würenlos Gestützt auf § 15 des Gesetzes über die Ortsbürgergemeinden werden die nachfolgenden Beschlüsse der Ortsbürgergemeindeversammlung vom 11. Dezember 2018 veröffentlicht: 1. Protokoll der Ortsbürgergemeindeversammlung vom 12. Juni 2018; Genehmigung 2. Budget 2019; Genehmigung 3. Reglement über die Errichtung eines Waldfonds; Genehmigung Sämtliche Beschlüsse unterliegen dem fakultativen Referendum, d. h.; sie sind einer Urnenabstimmung zu unterstellen, wenn dies von mindestens einem Zehntel der Stimmberechtigten in einem schriftlichen Begehren innert 30 Tagen seit Publikation der Beschlüsse in der Limmatwelle verlangt wird. Unterschriftenlisten können bei der Gemeindekanzlei bezogen werden. Vor Beginn der Unterschriftensammlung ist die Unterschriftenliste auf der Gemeindekanzlei zu hinterlegen. Vor Beginn der Frist für ein Referendumsbegehren dürfen keine Unterschriftenlisten unterzeichnet werden.

Die attraktive Wohngemeinde Würenlos im Limmattal und Furttal betreibt das Freibad «Wiemel». Für unser familienfreundliches Freibad mit schöner Gartenanlage und einer durchschnittlichen Besucherzahl von ca. 35’000 bis 45’000 pro Saison suchen wir auf Beginn der Badesaison 2019 eine/n

Pächter/in für das Badi-Restaurant mit Kioskbetrieb Als Pächter/in sind Sie für die Führung und Betreuung des Restaurants und des Kiosks verantwortlich. Der Restaurationsbetrieb ist während der Badisaison von Mai bis September geöffnet. Die Öffnungszeiten richten sich in der Regel nach den Öffnungszeiten des Schwimmbades. Wir suchen eine freundliche, unternehmerisch denkende, flexible, innovative und zuverlässige Persönlichkeit, welche Freude am Kochen, Wirten und am Umgang mit Menschen hat. Erfahrungen in der Gastronomie sind von Vorteil.

Würenlos, 12. Dezember 2018

Gerne nehmen wir bis am 31. Januar 2019 Ihre schriftliche Bewerbung entgegen. Richten Sie diese bitte an den Gemeinderat Würenlos, Schulstrasse 26, 5436 Würenlos (oder per E-Mail an gemeinderat@wuerenlos.ch). Für nähere Auskünfte steht Ihnen Gemeindeammann Anton Möckel (Tel. 056 436 87 27 / anton.moeckel@wuerenlos.ch) gerne zur Verfügung. Weitere Informationen zum Schwimmbad «Wiemel» finden Sie auf der Website www.wiemel.ch.

Gemeinderat

GEMEINDERAT WÜRENLOS

Ablauf der Referendumsfrist: 21. Januar 2019

Suche 8 Personen, die ernsthaft ihr Gewicht kontrollieren wollen!

Erstgespräch mit Body-Scan-Analyse unverbindlich und kostenlos. Praxis für LebensEnergie & Zellernährung Katharina Bonvin Tel. 056 496 09 50 kathy.bonvin@bluewin.ch www.nubolife.ch

Neue Öffnungszeiten Montag bis Freitag 08.00–23.00 Uhr Samstag 09.00–23.00 Uhr Sonntag Ruhetag / Bei Reservation ab 10 Personen geöffnet


17

WÜRENLOS

WOCHE NR. 51 DONNERSTAG, 20. DEZEMBER 2018

AUS DEM GEMEINDERAT Neujahrsapéro Der Gemeinderat lädt die ganze Bevölkerung zum Neujahrsapéro am 1. Januar von 16 bis 18 Uhr in der Mehrzweckhalle ein. Um 15 Uhr findet der ökumenische Gottesdienst der Katholischen und der Reformierten Kirchgemeinde Würenlos in der reformierten Kirche statt, zu welchem ebenfalls alle eingeladen sind. Öffnungszeiten während der Feiertage Die Büros der Gemeindeverwaltung bleiben zwischen Weihnachten und Neujahr, d. h. vom Montag, 24. Dezember, bis und mit Mittwoch, 2. Januar, geschlossen. Ab Donnerstag, 3. Januar, ist die Gemeindeverwaltung gerne wieder für die Bevölkerung da. Für Notfälle können erreicht werden: Bestattungsamt unter 079 779 66 08 oder 079 380 94 60; Technische Betriebe unter Tel. 056 436 87 60 und die Regionalpolizei Wettingen-Limmattal/Polizei, Tel. 056 437 77 77 oder Notruf 117.

Die demolierte Krippe.

zVg

Vandalismus an der Krippe bei der Alten Kirche Auch im Advent wird die Gemeinde von bedauerlichen Meldungen aus der Sparte «Sinnleeres Freizeitverhalten und Vandalismus» leider nicht verschont. Am vergangenen Wochenende war die Krippe vor der Alten Kirche Ziel von Vandalen. Von der Katholischen Kirchgemeinde ging dazu beim Gemeinderat folgende Meldung ein: Samstagmorgen, 15. Dezember, musste rechts vom Eingang zum Kirchturm Erbrochenes an der Mauer und am Boden wegewaschen werden. Es hatte zerschlagene Flaschen und somit

GLÜCKWÜNSCHE ZUM GEBURTSTAG

NATUR- UND VOGELSCHUTZVEREIN WÜRENLOS

Folgenden Einwohnern im Alter von 75 und mehr Jahren gratuliert der Gemeinderat zum Geburtstag, den sie im Monat Januar feiern können, recht herzlich und wünscht ihnen ein schönes Geburtstagsfest und weiterhin gute Gesundheit. Vito Prinzivalli, Flühacherstrasse 3 Edith Zwahlen-Schweizer, Hürdlistrasse 3 Otto Guggenbühl, Regionales Pflegezentrum Baden Rosmarie Wyss-Schmocker, Flühstrasse 3 Josefa Spuhler, Kloster Fahr Katharina Blickenstorfer-Lüscher, Erliacherweg 10 Kurt Rohner, Schulstrasse 54 Anton Möckel, Buechstrasse 7 Johann Beerkircher, Bachwiesenstrasse 27 Pieter Hondema, Lättenstrasse 2 Simon Schawalder, Landstrasse 64 Rosmarie Schluep-Beerli, Florastrasse 13 Peter Schlatter, Buchenweg 4 Renato Gardoni, Bachstrasse 95 Kurt Indermaur, Haldeweg 17 Armando Damin, Altwiesenstrasse 49b Mario Ulber, Haferweg 6 Heidi Brenner-Isenring, Juchstrasse 2 Werner Meier, Gartenweg 11 Gertrud Rüegg-Rüegg, Büntenstrasse 12 Hans Gebhardt, Eichenweg 3 Sabato Fusco, Landstrasse 41 Anita Hausherr-Brunner, Landstrasse 42 Hans Rudolf Rufer, Zelglistrasse 20 Anton Canal, Bifigweg 5 Albert Freuler, Lättenstrasse 28 Zäzilia Gmeiner, Büntenstrasse 16 Rolf Dinten, Büntenstrasse 33 Hans Knöpfli, Altwiesenstrasse 34 Peter Wanner, Landstrasse 124

Mütter- und Väterberatung für Eltern und Betreuungspersonen mit Kindern von 0 bis 5 Jahren berät telefonisch unter Tel. 056 437 18 40 zu folgenden Zeiten: Montag, Dienstag und Freitag 8.30–11.30 Uhr; Donnerstag 8.30–11.30 Uhr und 13.30–15.30 Uhr, Samstag 9.30–11.30 Uhr. Ausserhalb der Bürozeiten besteht die Möglichkeit, eine Nachricht auf dem Telefonbeantworter zu hinterlassen. Die Daten und Öffnungszeiten der Beratungsstelle in Würenlos, Schulstrasse 40, Annexbau reformiertes Pfarrhaus, lauten für das 1. Semester 2019: (ohne Voranmeldung): Donnerstag, 10. und 24. Januar, 7. und 21. Februar, 7. und 21. März, 4. und 18. April, 2. und 16. Mai, 13. und 27. Juni; (mit Voranmeldung): 3. und 31. Januar, 28. Februar, 28. März, 25. April, 23. Mai. Wiegen/Messen und/oder Beratung ohne Voranmeldung Donnerstag, 14.30–17.15 Uhr. Beratung mit Voranmeldung DonnersSenioren-Mittagstisch Donnerstag, tag, 8.30–11.30 Uhr. Bitte Gesund3. Januar, 12.30 Uhr, Restaurant heitsheft, Unterlage und Windeln in die Beratung mitbringen. Centrum 68, Würenlos. Glassplitter auf dem Weg Nähe Durchgang von Alter zu Neuer Kirche bzw. Friedhof. Auf dem Parkplatz hatte es leere und halbvolle Bierflaschen und Red-Bull-Dosen. Am Montagmorgen, 17. Dezember, wurde um 7.30 Uhr festgestellt, dass die grosse Aussenkrippe neben der Alten Kirche mutwillig beschädigt bzw. eingedrungen wurde. So waren die Krippenfiguren umgeworfen worden und sie sind darauf auseinandergefallen. Auch die Türe wurde teilweise aus der Verankerung gerissen etc. Der Gemeinderat bedauert, dass die Krippe, welche jedes Jahr viele Menschen, insbesondere Kinder, erfreut, mutwillig beschädigt worden ist. Er empfiehlt der Bevölkerung, bei Vorfällen von mutwilliger Nachruhestörung, Vandalismus, Littering und dergleichen umgehend die Regionalpolizei Wettingen-Limmattal zu verständigen oder Tel. 117 zu wählen.

24./93 Jahre 09./92 Jahre 18./92 Jahre 15./87 Jahre 08./86 Jahre 21./85 Jahre 28./85 Jahre 30./85 Jahre 06./84 Jahre 29./84 Jahre 22./83 Jahre 21./82 Jahre 05./81 Jahre 05./81 Jahre 08./81 Jahre 09./80 Jahre 21./80 Jahre 30./80 Jahre 06./79 Jahre 07./79 Jahre 17./79 Jahre 30./79 Jahre 10./78 Jahre 27./78 Jahre 04./77 Jahre 26./77 Jahre 05./76 Jahre 22./76 Jahre 14./75 Jahre 15./75 Jahre

Der Natur- und Vogelschutzverein Würenlos veranstaltet von Mitte Februar bis Mitte Juni einen Einführungskurs zur Vogelkunde. An elf Kurstagen können die Teilnehmer die am häufigsten vorkommenden Vögel der Region kennenlernen. Der Kurs richtet sich an erwachsene Personen ohne Vorkenntnisse über einheimische Vögel. Das zentrale Anliegen des Kurses ist es, die am häufigsten vorkommenden Vogelarten nach Aussehen und wenn möglich nach Stimmen bestimmen zu können. Gleichzeitig erfahren die Kursteilnehmer Spannendes über die Lebensweise und das Verhalten der verschiedenen Vogelarten. Die Theorieabende werden jeweils am Dienstag und Donnerstag von 19 bis 21.30 Uhr im Schulhaus Ländli 2, Zimmer 23, in Würenlos durchgeführt. An sechs Abenden ab dem 21. Februar werden die verschiedenen Lebensräume und ihre Bewohner mit Bildern, Ton und Anschauungsmaterialien vorgestellt. Am darauf folgenden Samstag findet jeweils eine dreistündige Exkursion statt. Dort gibt es genügend Gelegenheit, unter kundiger

Ein Buntspecht.

zVg

Leitung die Bestimmung der Vögel zu üben und vieles über deren faszinierendes Leben zu erfahren. Ausrüstung benötigen die Teilnehmer nicht, wobei ein Feldstecher von Vorteil ist. Der Kurs kostet 170 Franken pro Person, für Mitglieder eines Naturschutzvereins betragen die Kurskosten 150 Franken. Inbegriffen sind sämtliche Unterlagen sowie die Teilnahme an den elf Kurstagen. Anmeldeschluss ist am 31. Januar 2019. Anmeldung an: Walter Schneider, Zelglistrasse 26, 5436 Würenlos, Tel. 079 430 90 03, E-Mail walterschneid@bluewin.ch.


19

WÜRENLOS

WOCHE NR. 51 DONNERSTAG, 20. DEZEMBER 2018

Hoffen auf ein Ende der Diskussion Seit 18 Jahren führt die Weihnachtsbeleuchtung in Würenlos zu Diskussionen. Nun liess der Gewerbeverein über Skizzen mit neuen Vorschlägen abstimmen.

MELANIE BÄR

Die blau-gelbe Beleuchtung stellt den Doppelzwiebelturm der Alten Kirche in Würenlos und einen Stern dar. «Doch viele sahen darin andere Sachen wie beispielsweise Shoppenflasche, Minarett, Kondom oder ein Softeis», sagt Gewerbevereinpräsident Michael Spühler. Seit die Weihnachtsbeleuchtung vor 18 Jahren erstmals aufgehängt wurde, führen Form und Farbe zu Diskussionen. Der Gewerbeverein, dem die Beleuchtung gehört, hat den Spiess nun umgedreht: Am Frühlingsmarkt wurden Blätter verteilt, auf denen Vorschläge skizziert werden konnten. Michael Spühler hoffte, «dass alle, die die Beleuchtung schlechtreden, jetzt Vorschläge bringen».

Bestehende Weihnachtsbeleuchtung, die zu Diskussionen führte. 156 Stimmen. Mit 174 am meisten Stimmen erhielt die Skizze mit dem jetzigen Doppelzwiebelturm, der dank Perspektive deutlicher zu erkennen ist als heute. Michael Spühler freuts: «Es ist nicht einfach ein Stern, sondern hat mit dem Doppelzwiebelturm einen Bezug zu Würenlos und ist dank den zusätzlichen Linien nun klar zu erkennen.»

IM GRUNDSATZ lehnt der Vorschlag DOCH ER WURDE ENTTÄUSCHT. Nur ans Bestehende an. Deshalb verein-

gerade vier Personen reichten eine Skizze ein, weitere Personen setzten sich für die Beibehaltung der bestehenden Beleuchtung ein. Umso erfreuter war der Gewerbeverein, dass 347 Personen über

«Die Weihnachtsbeleuchtung gehört zu unserer Kultur.» MICHAEL SPÜHLER, GEWERBEVEREINSPRÄSIDENT

die fünf Vorschläge, die am «Christchindlimärt» im Dezember präsentiert wurden, abstimmten. «Das beweist, dass die Beleuchtung nach wie vor ein grosses Thema ist im Dorf. Und dank der grossen Anzahl abgegebener Stimmen ist das Ergebnis breit abgestützt.» DREI DER FÜNF VORSCHLÄGE waren

chancenlos und erhielten nur vereinzelte Stimmen. Zwei Vorschläge lieferten sich ein Kopf-an-KopfRennen. Ein Vorschlag zeigte einen Stern mit Schweif und erhielt

chert ist, soll der ausgewählte Vorschlag spätestens in zwei Jahren die bestehende Beleuchtung ersetzen. «Ich hoffe, dass die Diskussionen damit ein Ende haben und das neue Modell einer Mehrheit entspricht», sagt Spühler. DIE AUSGEWÄHLTE SKIZZE stammt

von Evelyne Amacher. «Ich war eine von denen, die gelästert haben, denn die bestehende Beleuchtung gefällt mir überhaupt nicht», sagt die Würenloserin. Deshalb hat sie nach neuen Ideen gesucht, die einen Bezug zu Würenlos haben. «Schlussendlich bin ich wieder beim Kirchturm gelandet, der

Sandra Ardizzone

durch die neue Perspektive-Ansicht nun aber klar erkennbar ist und dank warm-weissem Licht weihnachtlich wirkt.»

«Die Beleuchtung ist nach wie vor ein grosses Thema im Dorf.» MICHAEL SPÜHLER, GEWERBEVEREINSPRÄSIDENT

Amacher wird bei der Umsetzung miteinbezogen. «Es ist uns wichtig, facht sich auch die Umsetzung. dass ‹die Künstlerin› am Ende auch Der Gewerbeverein geht davon hinter ihrem Werk stehen kann», aus, dass das bestehende Metallgeso Spühler. stell mit leichten Anpassungen übernommen werden kann. Das dürfte auch die Kosten reduzieren. Wie viel die Umsetzung kostet, ist noch nicht klar, ebenso wenig die Finanzierung. «Wir rechnen mit einem fünfstelligen Betrag und suchen nun das Gespräch mit der Gemeinde und weiteren Geldgebern.» Bisher ist der Gewerbeverein für die Kosten aufgekommen. Seit den Sparmassnahmen der Gemeinde vor sechs Jahren montieren Gewerbevereinsmitglieder die Beleuchtung zudem auch selber. «Doch das ist keineswegs selbstverständlich.» Der Gewerbeverein hat deshalb an den letzten beiden «Christchindlimärt» bei der Bevölkerung um Spenden gebeten und über 3000 Franken gesammelt. «Die Weihnachtsbeleuchtung scheint der Bevölkerung wichtig zu sein. Das freut mich, denn ich finde, dass sie zu unserer Kultur gehört.» Gewerbevereinspräsident Michael Spühler mit dem ausgewählten Vorschlag für Sobald die Finanzierung gesi- die neue Weihnachtsbeleuchtung. Melanie Bär


21

WÜRENLOS/ LIMMATTAL

WOCHE NR. 51 DONNERSTAG, 20. DEZEMBER 2018

ImKlosterentsteht eineMehrgenerationen-WG

Behörden, das Projekt als Basis für die Vertragsausarbeitung und die anschliessende Umsetzung des Gesamtkonzeptes zu konkretisieren. Ziel sei es, die grüne Oase im Limmattal als attraktiven Begegnungsort zu stärken. Denn die Klostergemeinschaft ist überzeugt, mit dieser Vision «in einer technisierten, digitalisierten und anonymisierten Gesellschaft als Kloster ein Ort zu sein, an dem sich zeigt, wie sich Gemeinschaft in Mitmenschlichkeit und gelebter Solidarität verwirklichen lässt».

In der ehemaligen Bäuerinnenschule des Klosters Fahr soll eine Wohngemeinschaft für mehrere Generationen entstehen.

Im November 2017 hat das Kloster Fahr die Gebäude ausserhalb des eigentlichen Klosters ausgeschrieben. Es wurden externe Partner für die Entwicklung und die künftige Nutzung der Annexgebäude und der Betriebe gesucht. Jetzt hat die Suche ein Ende, wie es in einer Medienmitteilung des Klosters heisst. Aus über 20 eingereichten Vorschlägen erhielt das Projekt «erfahrbar» den Zuschlag. Dieses hat die Klostergemeinschaft mit seinem Gesamtkonzept mit christlichem, gemeinschaftlichem Mehrgenerationenwohnen und nachhaltiger Landwirtschaft überzeugt. Dahinter stehen zwei im Limmattal verankerte Familien sowie die Prosperita-Stiftung für berufliche Vorsorge als Investorin, wie das Kloster weiter mitteilt.

DAS KLOSTER FAHR steht als Ort

Die ehemalige Bäuerinnenschule wird zur Mehrgenerationen-WG.

«Das Zusammenleben mehrerer Generationen unter einem Dach begegnet der Vereinsamung in der Gesellschaft», schreibt das Kloster in der Medienmitteilung. Zudem knüpfe die Idee an die benediktinische Tradition des Klosters an. Dabei soll die geplante Wohngemeinschaft allen christlichen Konfessionen offenstehen. Auch wird eine Durchmischung von Jung und Alt angestrebt. Das Gesamtkonzept «erfahrVORGESEHEN IST, dass in der ehemaligen Bäuerinnenschule eine bar» beinhaltet aber nicht nur ein Mehrgenerationen-WG entsteht. Wohnkonzept, sondern auch ein

Sibylle Egloff/AZArchiv

Grobkonzept für die Zukunft des Landwirtschaftsbetriebs und der Gastronomie: «Die Landwirtschaft und die Gastronomie werden den heutigen Bedürfnissen und Möglichkeiten angepasst», heisst es weiter. Dabei setzt das Kloster auf nachhaltige Lebensmittelproduktion und -verwendung. Beides solle für die Besucher des Klosters erfahrbar gemacht werden. Das Kloster Fahr und die Investorin, die Prosperita-Stiftung, beginnen nun zusammen mit den

AUS DER REGIONALPOLIZEI VERMISCHTES LESUNG WÜRENLOS Am 4. Januar suche,

liest Brita Holthuizen in der Alten Kirche Würenlos um 19 Uhr aus ihrem Buch «Augen-Blick – Geschichten aus dem Leben». Die Autorin lebt seit 38 Jahren in Würenlos und hat ihr Buch Ende Oktober herausgegeben. Schalteröffnungszeiten an der Landstrasse 89 in Wettingen Montag, 8.30 bis 11.30 Uhr und 13.30 bis 18.30 Uhr. Dienstag bis Freitag, 8.30 bis 11.30 Uhr und 13.30 bis 16 Uhr. Telefonisch ist die Regionalpolizei unter 056 437 77 77 erreichbar. Schalteröffnungszeiten an der Poststrasse 13 in Spreitenbach Montag bis Freitag, 8.30 bis 11.30 Uhr. Ab 7. Januar gelten neue Schalteröffnungszeiten. Diese sind: Montag, 8.30–11.30 Uhr und 13.30–18.30 Uhr; Dienstag, 8.30–11.30 Uhr; Mittwoch, Posten geschlossen; Donnerstag, 8.30– 11.30 Uhr; Freitag, 8.30–15 Uhr.

SILVESTERKONZERT IN BADEN Lukas

Merki und Matthias Merki spielen Werke für zwei Trompeten von Albinoni, Rathgeber, Händel, Rutter, Vejvanovsky und Karg Elert. Sie werden von Hans Zumstein an der Orgel begleitet. Stadtpfarrer Josef Stübi wird besinnliche Worte zum Jahreswechsel an die Zuhörer richten. Anschliessend sind alle eingeladen, auf das neue Jahr anzustossen. Der Eintritt ist frei, Kollekte. Kath. Stadtkirche Baden, Montag, 31. Dezember, 23 Uhr. AMTLICHE PUBLIKATIONEN NEU AUF BADEN.CH Der Stadtrat hat ent-

schieden, ab 2019 alle amtlichen Anzeigen wie zum Beispiel Bauge-

Abstimmungsergebnisse oder Ausschreibungen auf der Website der Stadt Baden zu publizieren, www.baden.ch/amtlicheanzeigen. Sofern von einer Person gewünscht, werden die amtlichen Publikationen auch schriftlich in einem eigenen Mitteilungsblatt zur Verfügung gestellt. Dieses kann bei der Stadtkanzlei, Telefon 056 200 82 00 oder per E-Mail behoerdendienste@baden.ch bezogen werden.

FAMILIENZENTRUM KARUSSELL – BETRIEBSFERIEN Noch bis Freitag, 21.

Dezember, sind die Türen im Familienzentrum Karussell in Baden offen. Danach macht das «Karussell» zwei Wochen Betriebsferien und freut sich wieder ab Montag, 7. Januar auf alle kleinen und grossen Besucherinnen und Besucher. Es wartet ein neues Programm mit einem spannenden Schwerpunkthema auf die Gäste. Alle Infos zum Programm unter www.karussell-baden.ch.

auch künftig für die benediktinische Lebensform, für die katholische Konfession und die ökumenische Offenheit: «Der Mittelpunkt des baulichen Ensembles bleiben das Klostergebäude und die dort lebende Benediktinerinnengemeinschaft», wie es in der Medienmitteilung heisst. Mit Blick auf die Ausstrahlung in die Region und darüber hinaus bleibe der Charakter des Klosters erhalten. Denn die Offenheit gegenüber Menschen aller Konfessionen und Religionen, die regionale Verwurzelung im Limmattal und die gesellschaftliche Toleranz solle spürbar bleiben. (LiWe)

Meldung der Kantonspolizei Am Samstag, 15. Dezember, um elf Uhr ereignete sich auf der Neuenhoferstrasse in Baden eine Frontalkollision. Der 23-jährige Autofahrer fuhr von Neuenhof kommend in Richtung Baden. Aus noch unbekannten Gründen geriet dieser auf die Gegenfahrbahn und prallte dort in einen schwarzen Skoda. Der 30-jährige Fahrer sowie die Beifahrerin des Skodas mussten durch die Strassenrettung der Feuerwehr Baden geborgen werden. Beide wurden verletzt und mit der Ambulanz ins Spital transportiert. Der 23-jährige Unfallfahrer wurde zur Kontrolle ins Spital gebracht. Sein Führerausweis wurde ihm abgenommen. An den Fahrzeugen entstand erheblicher Sachschaden. Die Neuenhoferstrasse musste während der Tatbestandsaufnahme sowie der Bergung gesperrt werden.


KIRCHLICHE MITTEILUNGEN HINWEISE Kath. Pfarramt Neuenhof/Killwangen Das Pfarramt bleibt zwischen dem 21.12.2018 und dem 3.1.2019 geschlossen. Für Notfälle: Nummer 079 466 19 65. Facebook Die Pfarrei Neuenhof ist neu auch auf Facebook vertreten und unter «Katholische Pfarrei Neuenhof» zu finden. Wer sich dort mit der Pfarrei befreundet, erhält immer die Infos zu den neusten Anlässen. Gottesdienstzeiten Neuenhof/Killwangen Ab 6. Januar werden sich die Gottesdienstzeiten am Sonntag turnusgemäss ändern. In der kath. Pfarrkirche St. Josef in Neuenhof beginnt der Gottesdienst um 9.30 Uhr und in der kath. Pfarrkirche Bruder Klaus in Killwangen um 11 Uhr.

KIRCHLICHE VERANSTALTUNGEN Fiire mit de Chliine, ev.-ref. Kirche, Gipfstr. 4, Würenlos, Montag, 24. Dezember, 17 Uhr. Konzert mit Ruth Pfister, Orgel, ev.-ref. Kirche, Gipfstr. 4 Freitag, 28. Dezember, 19 Uhr. Sternsinger Neuenhof/Killwangen 2019 Auch dieses Jahr werden die Sternsinger als Könige, Engel und Hirten unterwegs sein. Am Samstag, 5. Januar, 18.30 Uhr werden die Kinder und ihre Utensilien in der Kirche gesegnet und sie ziehen dann aus, um den Segen zu den Häusern und ihren Bewohnern weiterzutragen. Auch am Sonntag und Montag werden sie in Neuenhof und Killwangen unterwegs sein. Sie sammeln dieses Jahr für behinderte Kinder in Peru. Wer einen Besuch wünscht, melde sich bitte bei Patrizia Schärer, Tel. 079 269 80 46.

WETTINGEN

Kath. Kirche St. Sebastian, Schartenstrasse 155 Samstag, 22. Dezember, 17.30 Uhr, Eucharistiefeier (Markus Thürig). 4. Adventssonntag, 23. Dezember, 9.30 Uhr, Wortgottesdienst mit Kommunionfeier (Ulrike Zimmermann). Montag, 24. Dezember, Heiliger Abend, 17 Uhr, Eucharistiefeier (Thomas Odalil/Mario Stöckli/ Christina Fuhrmann) – Familiengottesdienst mit Krippenspiel und dem Alp-PanDuo; 23 Uhr, Eucharistiefeier (Thomas Odalil/Ulrike Zimmermann). Der Kirchenchor singt die «Christkindelmesse» von Ignaz Reimann und das «Transeamus» von Joseph Schnabel. Dienstag, 25. Dezember, Weihnachten, 9.30 Uhr, Eucharistiefeier (Hans Boog/Maria Flamm) – Julia Wacker, Harfe. Mittwoch, 26. Dezember, Stephanstag, 9.30 Uhr, Eucharistiefeier. Samstag, 29. Dezember, 17.30 Uhr, Eucharistiefeier (Thomas Odalil). Sonntag, 30. Dezember, 9.30 Uhr, Eucharistiefeier, 100. Geburtstag von August Berz, ehem. Pfarrer. Dienstag, 1. Januar, Neujahr, 17.30 Uhr, Eucharistiefeier (Thomas Odalil). Mittwoch, 2. Januar, 8.30 Uhr, Laudes; 9 Uhr, Eucharistiefeier. Donnerstag, 3. Januar, 8 Uhr, Eucharistiefeier. Herz-Jesu-Freitag, 4. Januar, 8 Uhr, Eucharistiefeier – stille Anbetung bis 9 Uhr.

Kath. Kirche St. Anton, Antoniusstrasse 12 Freitag, 21. Dezember, 6.30 Uhr, Rorate-Gottesdienst in kroatischer Sprache in der Kapelle; 8 Uhr, Preghiera delle lodi; 18.30 Uhr, Eucharistiefeier in der Kapelle. Samstag, 22. Dezember, 18 Uhr, Wortgottesdienst mit Kommunionfeier (Maria Flamm). Sonntag, 23. Dezember, 11 Uhr, Santa Messa in lingua italiana; 12.15 Uhr, Gottesdienst in kroatischer Sprache; 16.30 Uhr, Aufführung «Wettinger Sternsinger». Montag – Heiligabend 24. Dezember, 17 Uhr, Familien-Wortgottesdienst mit Kommunionfeier und Krippenspiel (Maria Flamm), musikalisch begleitet von der Jungwacht-Band; 20.30 Uhr, Weihnachtsgottesdienst in kroatischer Sprache; 23 Uhr, Mitternachtsmesse (Hans Boog, Maria Flamm). Dienstag – Weihnachten, 25. Dezember, 9.30 Uhr, Eucharistiefeier (Thomas Odalil, Ulrike Zimmermann, Mario Stöckli). Der Antonius-Chor singt die «Missa brevis in F-Dur» von Joseph Haydn; Pamela Am Samstag, 5. Januar sind wieder Schefer, Orgel; Leitung: Alexandra Nigito; 11 Uhr, Santa Messa in lindie Sternsinger unterwegs.

gua italiana; 12.30 Uhr, Gottesdienst in kroatischer Sprache. Mittwoch, 26. Dezember, 9.30 Uhr, Eucharistiefeier in der Kirche (Thomas Odalil) mit Segnung des Stephanus-Weines; 12.15 Uhr, Gottesdienst in kroatischer Sprache. Donnerstag, 27. Dezember, KEIN Rosenkranzgebet in kroatischer Sprache. Freitag, 28. Dezember, 18.30 Uhr, Eucharistiefeier in der Kapelle. Samstag, 29. Dezember, 18 Uhr, Wortgottesdienst mit Kommunionfeier (Christina Fuhrmann). Sonntag, 30. Dezember, 11 Uhr, Santa Messa in lingua italiana; 12.15 Uhr, Gottesdienst in kroatischer Sprache. Dienstag – Neujahr, 1. Januar, 9.30 Uhr, Eucharistiefeier (Thomas Odalil), musikalisch begleitet von Thomas Räber, Trompete, und Judith Rohr, Orgel; 11 Uhr, Santa Messa in lingua italiana; 12.30 Uhr, Gottesdienst in kroatischer Sprache. Mittwoch, 2. Januar, 9 Uhr, Wortgottesdienst mit Kommunionfeier in der Kapelle; 17 Uhr, Neujahrskonzert der Gemeinde Wettingen. Donnerstag, 3. Januar, KEIN Rosenkranzgebet in kroatischer Sprache. Freitag, 4. Januar, 18.30 Uhr, Eucharistiefeier mit Anbetung, Kapelle.

pete, und Judith Rohr, Orgel. Sonntag, 30. Dezember, 9.30 Uhr, christkatholische Eucharistiefeier; 11 Uhr, Wortgottesdienst mit Kommunionfeier (Christina Fuhrmann). Dienstag – Neujahr, 1. Januar, 11.30 Uhr, Eucharistiefeier (Thomas Odalil), musikalisch begleitet von Thomas Räber, Trompete, und Judith Rohr, Orgel.

Kloster Wettingen, Klosterstrasse 12 Sonntag, 23. Dezember, 9.30 Uhr, christkatholische Eucharistiefeier; 11 Uhr, Wortgottesdienst mit Kommunionfeier (Ulrike Zimmermann). Montag, 24. Dezember, 17 Uhr, «Christmette», Eucharistiefeier mit Krippenspiel, Familiengottesdienst zum Weihnachtsfest im Schiff. Dienstag – Weihnachten, 25. Dezember, 11.30 Uhr, römisch-katholische Eucharistiefeier (Hans Boog), musikalisch begleitet von Thomas Räber, Trom-

Kath. Pfarrkirche St. Josef, Glärnischstrasse 12 Samstag, 22. Dezember, 17 Uhr, Rosenkranzgebet; 18.30 Uhr, Eucharistiefeier (Franz Anton Schallberger). 4. Adventssonntag, 23. Dezember, 11 Uhr, Wortgottesdienst mit Kommunionfeier (Peter Zürn). Weihnachtsabend, 24. Dezember, 17 Uhr, Familiengottesdienst mit Krippenspiel (Yvonne von Arx und Gabi Pollinger). Der Flötenchor begleitet die Feier musikalisch; 22 Uhr, Eucharistiefeier (Oskar Lang und Pe-

Ref. Kirche, Etzelstrasse 22 Sonntag, 23. Dezember, 9.30 Uhr, Gottesdienst (Kornelia Baumberger-Dängeli). Montag, 24. Dezember, Heiligabend, 16.30 Uhr, Familiengottesdienst mit Krippenspiel (Lutz Fischer-Lamprecht); 22 Uhr, Christnachtgottesdienst (Renate Bolliger König), anschliessend Tee. Dienstag, 25. Dezember, Weihnachten, 9.30 Uhr, Gottesdienst mit Abendmahl (Lutz Fischer-Lamprecht). Dienstag, 1. Januar, Neujahr, 10.30 Uhr, Gottesdienst (Renate Bolliger König), anschliessend Neujahrsapéro. Alterszentrum St. Bernhard, Rebbergstrasse 24 Mittwoch, 26. Dezember, 9.30 Uhr, Eucharistiefeier.

NEUENHOF


WOCHE NR. 51 DONNERSTAG, 20. DEZEMBER 2018

ter Zürn), musikalisch begleitet vom Kirchenchor und von Solisten und Solistinnen; 23.45 Uhr, Santa Messa in lingua italiana. Weihnachten, 25. Dezember, 10 Uhr, siehe Killwangen; 18 Uhr, Santa Messe in lingua italiana. Mittwoch, 26. Dezember, 19 Uhr, Eucharistiefeier. Donnerstag, 27. Dezember, 17 Uhr, Rosenkranzgebet. Samstag, 29. Dezember, 17 Uhr, Rosenkranzgebet; 18.30 Uhr, Wortgottesdienst mit Kommunionfeier (Yvonne von Arx). Sonntag, 30. Dezember, 11 Uhr, Wortgottesdienst mit Kommunionfeier (Yvonne von Arx); 18 Uhr, Santa Messa in lingua italiana. Montag, 31. Dezember, 17 Uhr, Rosenkranzgebet. Neujahr, 1. Januar, 10 Uhr, Wortgottesdienst mit Kommunionsfeier (Peter Zürn), musikalisch begleitet von Solistin Regula Arnitz und Organist Livio Castioni. Mittwoch, 2. Januar, 19 Uhr, Eucharistiefeier. Donnerstag, 3. Januar, 17 Uhr, Rosenkranzgebet.

Dezember, 9.30 Uhr, Eucharistiefeier. Freitag, 28. Dezember, 19 Uhr, Eucharistiefeier; 19.30 Uhr, Anbetungsstunde. Samstag, 29. Dezember, 11 Uhr, Taufe von David Finzgar; 18 Uhr, Eucharistiefeier (Christoph Kilarski). Sonntag, 30. Dezember, 9.30 Uhr, Eucharistiefeier (Christoph Kilarski). Dienstag, 1. Januar, 10 Uhr, Eucharistiefeier (Abbé Zacharie). Mittwoch, 2. Januar, 9.30 Uhr, Eucharistiefeier. Freitag, 4. Januar, 19 Uhr, Eucharistiefeier; 19.30 Uhr, Anbetungsstunde.

er (Laurentius Bayer), musikalisch begleitet von Orgel und Gesang. Weihnachten, 25. Dezember, 10 Uhr, Eucharistiefeier (Abbé Zacharie). Freitag, 28. Dezember, 19 Uhr, Eucharistiefeier. Sonntag, 30. Dezember, 9.30 Uhr, Wortgottesdienst mit Kommunionfeier (Yvonne von Arx). Neujahr, 1. Januar, 10 Uhr, siehe Neuenhof. Freitag, 4. Januar, 19 Uhr, Wortgottesdienst mit Kommunionfeier.

WÜRENLOS

Kath. Pfarrkirche St. Maria, Schulstrasse 21 Sonntag, 23. Dezember, 10 Uhr, Wortgottesfeier (Maria Flamm); 18 Uhr, Rosenkranzgebet. Montag, 24. Dezember, Heiligabend, 17 Uhr, Familiengottesdienst mit Eucharistie (Anton Schönbächler); 22.30 Uhr, Eucharistiefeier (Anton Schönbächler). Dienstag, 25. DeAlters- und Pflegeheim Im Brühl, untere Dorfstrasse 10 zember, Weihnachten, 10 Uhr, Freitag, 21. Dezember, 10.15 Uhr, Eucharistiefeier (Anton SchönWeihnachtsgottesdienst (Wortbächler), musikalische Gestalgottesdienst mit Kommunion) tung: Kirchenchor. Mittwoch, 26. (Petre Karmazichev), musikaliDezember, 9.30 Uhr, kein GottesEv.-ref. Kirchgemeindehaus sche Mitwirkung: Alexander Wied dienst. Sonntag, 30. Dezember, Lindenstrasse 11 (Klavier). Weihnachten, 25. DeSonntag, 23. Dezember, Gottes10 Uhr, Eucharistiefeier (Thomas dienst (Kornelia Baumberger-Dän- zember, 10.15 Uhr, WeihnachtsOdalil); 18 Uhr, Rosenkranzgebet. gottesdienst (Dominique Siegrist). Mittwoch, 2. Januar, 9.30 Uhr, Gotgeli). Sonntag, 30. Dezember, Musik: Boyan Kolarov (Orgel). 10.30 Uhr, Gottesdienst (Renate tesdienst. Freitag, 28. Dezember, 10.15 Uhr, Bolliger König). Eucharistiefeier. Freitag, 4. Januar, Ev.-ref. Kirche Würenlos, 10.15 Uhr, Eucharistiefeier. Gipfstrasse 4 Alterssiedlung Sonnmatt, Sonnmattweg 2 Sonntag, 23. Dezember, 9.30 Uhr, Freitag, 21. Dezember, 10 Uhr, Gottesdienst (Renate Bilinski). Ev.-ref. Dorfkirche, Chilegass 18 Wortgottesdienst mit KommuniMontag, 24. Dezember, 22.30 Uhr, onfeier. Herz-Jesu-Freitag, 4. Janu- Sonntag, 23. Dezember, 9.30 Uhr, Gottesdienst, Abendmahl, Bridge Gottesdienst zum 4. Advent (Arar, 10 Uhr, Eucharistiefeier. Singers (Arnold Bilinski). Diensnold Bilinksi). Heiligabend, 24. tag, 25. Dezember, 9.30 Uhr, GotDezember, 22.30 Uhr, Christtesdienst, mit Abendmahl, SolisSPREITENBACH nachtfeier (Stefan Siegrist), Mutinnen: Elena und Isabel Dietrich Kath. Pfarrkirche (Renate Bilinski). Sonntag, 30. DeSt. Kosmas & Damian, Ratzengasse 3 sik: Markus Brunner (Trompete) und Boyan Kolarov (Orgel). Sonnzember, 9.30 Uhr, Gottesdienst Freitag, 21. Dezember, 19 Uhr, (Renate Bilinski). Dienstag, 1. JaVersöhnungsfeier; 19.30 Uhr, An- tag, 30. Dezember, 9.30 Uhr, Gottesdienst (Stefan Siegrist). Monnuar, 15 Uhr, ökumenischer Neubetungsstunde entfällt. Samstag, tag, 31. Dezember, 17 Uhr, ökum. jahrs-Gottesdienst (Arnold Bilinski, 22. Dezember, 18 Uhr, WortgotSilvester-Gottesdienst (Abbé ZaUlrike Zimmermann), Musik: Stetesdienst mit Kommunion (Petre charie und Dominique Siegrist). fan Müller, Elena Dietrich, anKarmazichev). Sonntag, 23. DeAnschliessend Punsch und Glühschliessend Apéro in der Mehrzember, 9.30 Uhr, Wortgotteswein am offenen Feuer. zweckhalle. dienst (Petre Karmazichev); 18 Uhr, Santa Messa. Montag, 24. DeKlosterkirche Fahr zember, 17 Uhr, Weihnachts-FaEv.-ref. Kreuzkirche Hasel, Poststrasse 219 Sonntag, 23. Dezember, 9.30 Uhr, miliengottesdienst mit EucharisHeiligabend, 24. Dezember, 16.30 Eucharistiefeier. Montag, 24. Detie (Abbé Zacharie und Petre Karzember, Heiligabend, 23 Uhr, Mitmazichev), mit Krippenspiel, mu- Uhr, Weihnachtsgottesdienst für GROSS&chlii (Stefan Siegrist). ternachtsmesse. Dienstag, sik. Mitwirkung: Kath. Kinder25. Dezember, Weihnachten, und. Jugendchor; 22.30 Uhr, 9.30 Uhr, Eucharistiefeier. MittChristmette (Abbé Zacharie und KILLWANGEN woch, 26. Dezember, StephansPetre Karmazichev), musik. MitKath. Pfarrkirche Bruder Klaus, tag, 11 Uhr, Mittagshore mit wirkung: Kirchenchor, im AnKirchstrasse 9 Weinsegnung. Sonntag, 30. Deschluss: Glühwein und Punsch Freitag, 21. Dezember, 19 Uhr, zember, 9.30 Uhr, Eucharistiefei(alkoholfrei) vor der Kirche. Diens- Wortgottesdienst mit Kommunier. Montag, 31. Dezember, Silvestag, 25. Dezember, 10 Uhr, Weihonfeier. 4. Adventssonntag, 23. ter, 19.30 Uhr, Wortgottesfeier nachtshochamt (Christoph Kilars- Dezember, 9.30 Uhr, Wortgotteszum Jahresschluss. Dienstag, 1. Jaki), musikalische Mitwirkung: An- dienst mit Kommunionfeier (Penuar, Neujahr, 9.30 Uhr, Eucharisnina Rusch, Querflöte, und Alexter Zürn). Weihnachtsabend, 24. ander Wied, Orgel. Mittwoch, 26. Dezember, 22 Uhr, Eucharistiefei- tiefeier. Senevita Lindenbaum, Türliackerstrasse 9 Freitag, 21. Dezember, 10 Uhr, Weihnachtsgottesdienst (Eucharistiefeier) (Abbé Zacharie), musik. Mitwirkung: Gordana Kekenovska-Kolarova, Keyboard.

23

«MEIN GOTT»

Bettina Wissert, Pastoralassistentin Pfarreien Wettingen und Würenlos. «Alle Jahre wieder kommt das Christuskind auf die Erde nieder, wo wir Menschen sind.» So lautet die erste Strophe eines bekannten Weihnachtsliedes. Diese und die beiden folgenden Strophen erzählen in schlichten Worten das Wesentliche von Weihnachten: Gott steht mir in dem kleinen Kind Jesus, seinem Sohn, unscheinbar zur Seite und hält mich auf allen Wegen an der Hand. Alle Jahre feiern wir Weihnachten. Jedes Jahr die gleiche Erzählung von der Geburt Jesu als Kind einfacher Eltern in einem Stall, weil in der Herberge kein Platz war. So hat es der Evangelist Lukas aufgeschrieben. So hören wir es am Heiligen Abend – jedes Jahr. Doch war die Geburt Jesu nicht ein Ereignis vor über 2000 Jahren und damit längst vergangen? Die Botschaft des Dichters Wilhelm Hey ist klar: Weihnachten, die Tatsache, dass Gott in einem kleinen Kind Mensch wird, ereignet sich immer wieder – jedes Jahr neu. Weihnachten ist nicht etwas längst Vergangenes, sondern etwas überaus Aktuelles. In Jesus wird Gott jedes Jahr neu Mensch und bringt uns Menschen immer wieder neu seinen Segen. Und das heisst, indem wir Weihnachten feiern, nehmen wir Gott/das Kind in uns auf. Erneuern wir das Vertrauen in das Versprechen, das Gott damals gab. Wenn wir alle Jahre wieder Weihnachten feiern, gehen wir dem göttlichen Kind in der Krippe entgegen. Heissen wir es in unserer Mitte willkommen und nehmen es in unseren Herzen auf. Und niemand, der sein Herz öffnet, ist davon ausgenommen. Das göttliche Kind in der Krippe ist ein übergrosses und äusserst kostbares Geschenk, das in unsere Herzen gelegt wird. Ein ganzes Leben lang können wir es «auspacken» und das darin verborgene Wunder und Geheimnis entdecken: Gott wendet sich mir zu. Feedback an: redaktion@limmatwelle.ch


AGENDA

WOCHE NR. 51 DONNERSTAG, 20. DEZEMBER 2018

24

SPREITENBACH «Mensch und Sein» Die Gemeindegalerie zeigt seit 25 Jahren internationale Kunst. Die sorgfältig ausgewählten Ausstellungen sind qualitativ hochstehend und werden begeistern. Gemeindehaus, Freitag, 21. Dezember, 8.30–15 Uhr.

24300 Exemplare. Erscheint jeden Donnerstag. Amtliches Publikationsorgan der Gemeinden Wettingen, Neuenhof, Killwangen, Spreitenbach und Würenlos HERAUSGEBERIN: AZ Anzeiger AG, Kronenplatz 12, 5600 Lenzburg

Family Days Cooler Winterplausch für die ganze Familie – mit spezieller Kinderführung zum Thema «Food Waste». Umwelt-Arena, Freitag, 21., bis Sonntag, 23. Dezember, 10–17 Uhr. Mittwoch, 26., bis Sonntag, 30. Dezember, 10–17 Uhr. Mittwoch, 2., und Donnerstag, 3. Januar, 10–17 Uhr. Wechselausstellung «Food Waste – Aus Liebe zum Essen» Wechselausstellung von foodwaste.ch zum Thema «Lebensmittelverschwendung». Umwelt-Arena, Freitag, 21., bis Sonntag, 23. Dezember, 10–17 Uhr. Mittwoch, 26., bis Sonntag, 30. Dezember, 10–17 Uhr. Mittwoch, 2., und Donnerstag, 3. Januar, 10–17 Uhr. Adventsfenster-Rundgang Gemeinsamer Rundgang den 23 Adventsfenstern entlang mit anschliessendem Apéro und musikalischer Umrahmung auf dem Sternenplatz. Sternenplatz, Sonntag, 23. Dezember, 18 Uhr.

KILLWANGEN Neujahrsapéro Organisiert durch den Gemeinderat mit Bewirtung durch die «Pétanque-Freunde Killwangen». Saal des Werkgebäudes, Dienstag, 1. Januar, 16 Uhr.

NEUENHOF

GESCHÄFTSFÜHRER: Stefan Biedermann, stefan.biedermann@chmedia.ch, Telefon 058 200 58 10

REDAKTION redaktion@limmatwelle.ch Telefon 058 200 58 20

Das verzauberte Zimmer mit Joe Chickadee alias Florian Krähenbühl Fast hätte Joe, der chaotische Cellist, seinen Auftritt verpasst. Als er auf der Bühne gerade noch hektisch seine Noten sortiert, entdeckt er in den Kulissen plötzlich eine geheimnisvolle Tür. Die war doch vorher noch nicht da gewesen? Verblüfft tritt er durch die Öffnung und findet sich in einer verrückten Traumwelt wieder. In einem knallroten Auto begibt er sich auf eine abenteuerliche Spritztour durch diese kunterbunte Märchenlandschaft. Er muss vor wilden Tieren fliehen, fährt auf einem Schiff über den Ozean, befreit einen Zaubervogel aus seinem Käfig ... und merkt am Ende, dass der eigene Alltag immer nur so grau ist, wie man ihn sich selber macht. Ein Zirkusmärchen für die ganze Familie (ab 5 Jahren). ThiK Theater im Kornhaus, Kronengasse 10, Baden, Montag, 24. Dezember, 11 Uhr. www.thik.ch.

«Tanznacht40» Die Party für alle ab 40 Jahren. www.tanznacht40.ch. Eventlokal Sterne Cheib, Freitag, 21. Dezember, 21 Uhr. Montag, 31. Dezember, 21 Uhr. 70 Jahre Wettinger Sternsinger Konzert der Wettinger Sternsinger. Sonntag, 23. Dezember, 16.30 Uhr in der Kirche St. Anton, 17.30 Uhr in der reformierten Kirche und 19 Uhr in der Kirche St. Sebastian. Dauerausstellung Kunstatelier und Galerie Jhago-Art, Freitag, 21., und 28.

REDAKTIONSTEAM: Barbara Scherer, barbara.scherer@chmedia.ch Manuela Page, manuela.page@chmedia.ch REDAKTIONSSCHLUSS: Montag, 8 Uhr COPYRIGHT Herausgeberin Die Redaktion übernimmt keine Verantwortung für eingesandtes Material

Dezember, 15–18.30 Uhr. Dienstag, 25. Dezember und 1. Januar, 11–18 Uhr. Donnerstag, 27. Dezember, und 3. Januar, 15–18.30 Uhr.

INSERATE: Brigitte Gähwiler, brigitte.gaehwiler@chmedia.ch Telefon 058 200 53 73

«Kafi treff.punkt» Begegnungscafé für Asylsuchende und Einheimische. Villa Fluck, Montag, 24., und 31. Dezember, 17–20 Uhr.

DRUCK: Mittelland Zeitung AG, 5001 Aarau

«Charade» Silvesterschmaus mit Audrey Hepburn und Cary Grant. Kino Orient, Montag, 31. Dezember, 19 Uhr.

Neujahrsapéro Organisiert durch den Gemeinderat mit musikalischer Umrahmung durch Gordana Kekenovska-Kolarova und ihNeujahrsapéro der Gemeinde Wetren Ehemann Boyan Kolarov. Aula, tingen Vor der Kirche St. Anton, DiensDienstag, 1. Januar, 17 Uhr. tag, 1. Januar, 17 Uhr.

WETTINGEN

REDAKTIONSLEITUNG: Melanie Bär, melanie.baer@chmedia.ch

«Neujahrskonzert» Werke von Leroy Anderson, Jean-Baptiste Arban, Vincenzo Bellini, Erich Wolfgang Korngold, Frederick Loewe, Johann Strauss (Sohn), Johann Strauss (Vater), John Williams u. a. Marc Kissóczy Leitung, Fabian Neuhaus Trompete, argovia philharmonic. Kirche St. Anton, Mittwoch, 2. Januar, 17 Uhr.

WÜRENLOS «Gschicht im Chuestall» Ein spezieller Geschichtenabend nur für Erwachsene. Der Stall ist nicht geheizt, Bettflaschen und Decken

ZUSTELLUNG: Die Post

Kleintierausstellung in Würenlos Organisiert durch den Kleintierzüchterverein Würenlos-Wettingen. Mehrzweckhalle, Samstag, 29. Dezember, 15–20 Uhr (Ausstellung), 15–24 Uhr (Wirtschaft) und Sonntag, 30. Dezember, 10–16 Uhr (Ausstellung), 10–16.30 (Wirtschaft). erlaubt. Eintritt frei. Oetlikon, Sonntag, 23. Dezember, 20–21.30 Uhr. Neujahrsapéro Organisiert durch den Gemeinderat. Mehrzweckhalle, Dienstag, 1. Januar, 16–18 Uhr. AUGEN-BLICK – Geschichten aus dem Leben Brita Holthuizen liest aus ihrem Buch. Eine Hommage an den einzigartig flüchtigen Moment im Leben eines Menschen. Alte Kirche, Freitag, 4. Januar, 19 Uhr.

ABO SERVICE: E-Mail: abo@chmedia.ch / Stichwort Liwe, Telefon: 058 200 55 55, Telefax: 058 200 55 56 EIN PRODUKT DER

VERLEGER: Peter Wanner www.chmedia.ch Beteiligungen der CH Media AG auf www.chmedia.ch

EINSENDUNGEN Ihren Veranstaltungshinweis nimmt die Redaktion gerne auf redaktion@limmatwelle.ch jeweils bis am Montag, 8 Uhr, entgegen.

Profile for AZ-Anzeiger

20181220_WOZ_LIWANZ  

Limmatwelle Woche 51

20181220_WOZ_LIWANZ  

Limmatwelle Woche 51