Page 1

8. November 2018, 57. Jahrgang, Nr. 45

PP 5432 Neuenhof Post CH AG

Er verlässtdas Dorf für den Kanton

Urs Heimgartner war 20 Jahre bei der Gemeinde Wettingen und wurde sogar schon bedroht.

Als Leiter der Bau- und Planungsabteilung verlässt Urs Heimgartner nach 20 Jahren die Gemeinde Wettingen. Er beginnt im Dezember seine neue Stelle als Kantonsbaumeister und Leiter der Abteilung Immobilien Aargau. Im Interview erklärt Heimgartner, was für neue Herausforderungen auf ihn warten und was er schon alles erlebt hat. Wobei auch Beschimpfungen und Drohungen zu seinem Alltag gehörten. (bsc) S. 4/5 Urs Heimgartner wird der neue Kantonsbaumeister des Aargaus. INSERATE

Killwangen Nicht immer wird wie hier die richtige Fahrbahn benutzt. bär

Neue Signalisation

bsc

Beim neu gestalteten Knoten Fadacker kommt es immer wieder zu gefährlichen Situationen. Fahrzeuglenker, die von der Steinigstrasse in die Zürcherstrasse Richtung Neuenhof einbiegen wollen, benützen häufig die Gegenfahrbahn. Eine Signalisation soll Abhilfe schaffen. (bär) S. 12/13


Die Gemeinde Wettingen ist für ihre über 20’000 Einwohner eine attraktive Wohngemeinde. In diesem Umfeld agiert die Gemeindeverwaltung als professionelle Dienstleisterin für Bevölkerung, Gewerbe und Industrie. Per August 2019 suchen wir motivierten und lernbereiten jungen Menschen, der die berufliche Laufbahn mit einer

Ausbildung zur/zum

Fachmann/-frau Betriebsunterhalt EFZ oder EBA beginnen will. Während der dreijährigen Ausbildung wirst Du im Werkhof in verschiedenen Bereichen eingesetzt und lernst die vielfältigen Aufgaben eines modernen Werkhofes kennen. Wir freuen uns auf einen teamfähigen Lernenden mit zuvorkommender Persönlichkeit und guten Umgangsformen. Freude am Kontakt mit anderen Menschen und an der Technik wird vorausgesetzt. Was Du mitbringst: – guter Real- oder Sekundarschulabschluss (EFZ) oder Realschulabschluss (EBA) – Freude an praktischer Arbeit im Freien – gute mündliche Ausdrucksfähigkeit – gute körperliche Verfassung Was wir Dir bieten können: – einen abwechslungsreichen und lebhaften Betrieb – vielseitige und anspruchsvolle Aufgaben – kompetente und praxisnahe Ausbildung – angenehmes Arbeitsklima Fühlst Du Dich angesprochen? Dann sende Deine vollständigen Bewerbungsunterlagen mit Foto per E-Mail an: lehrstelle@wettingen.ch. Bewerbungsunterlagen in Papierform werden nicht zurückgeschickt und nur elektronisch beantwortet.


3

WETTINGEN

WOCHE NR. 45 DONNERSTAG, 8. NOVEMBER 2018

AUS DEM GEMEINDERAT Gratulation Am 7. November feierte Lydia Huser-Jud, Rebbergstrasse 24, 5430 Wettingen, ihren 90. Geburtstag. Der Gemeinderat gratuliert recht herzlich und wünscht alles Gute. Öffnungszeiten der Gemeindeverwaltung Es gelten für alle Abteilungen der Gemeindeverwaltung folgende Öffnungszeiten (Schalter und Telefon): Mo.: 8.30–12/ 13.30–18.30 Uhr; Di.–Fr.: 8.30–12/ 13.30–16 Uhr. Die Sozialen Dienste Wettingen sind am Dienstagnachmittag und am Donnerstagnachmittag telefonisch nicht erreichbar. Die Mitarbeitenden der Gemeindeverwaltung sind gerne bereit, telefonisch auch Termine ausserhalb der Öffnungszeiten zu vereinbaren.

Diese Operette begeistert Besucher Für die Aufführung der Opera Brevis sind die Zuschauer aus der ganzen Schweiz angereist.

Bis auf den letzten Platz war der Saal des reformierten Kirchgemeindehauses in Wettingen besetzt: Für die Vorführung der Opera Brevis reisten die Zuschauer aus Baselland, Luzern und Zürich in das grösste Aargauer Dorf. Dabei kamen die OperettenFans bereits zu Beginn des Stücks «Madame Pompadour» auf ihre Kosten: Auf einem Faschingsfest ging es drunter und drüber. Mit Liedern und schauspielerischer Leistung lösten die Schauspieler Lachkrämpfe beim Publikum aus. Auffällig an der diesjährigen Aufführung waren die vielen jungen Darsteller. So wurde der Haushofmeister durch den 16-jährigen Würenloser Davide van Haarden dargestellt. Die vier Grisetten

Szene aus dem Stück «Madame Pompadour» in Wettingen. wurden von Bettina Setz, Jasmin Jäggi, Ursula Sommerhalder und Muriel Binder gespielt, die alle nur knapp über 20 Jahre alt sind. Regisseur Thomas Dietrich und Chorleiter Erwin Heusser hatten das Stück innert kurzer Zeit mit

zVg

Solisten, Chor und Orchester auf die Beine gestellt. Schliesslich wurde die Aufführung vom Publikum mit einem tosenden Applaus bestärkt. Neben Wettingen führt die Opera Brevis die Operette auch in Möriken auf. (zVg)

Publireportagen stehen ausserhalb der redaktionellen Verantwortung; Informationen erhalten Sie beim Verlag der Limmatwelle, brigitte.gaehwiler@azmedien.ch, Tel. 079 798 17 86.

Publireportage

DR. BAHRI ADIS ZAHNÄRZTE

Implantate sind der perfekte Zahnersatz Die Praxis von Dr. med. dent. Bahri Adis Zahnärzte in Wettingen ist die Adresse, wenn man seine Zahnbehandlung Experten anvertrauen möchte. Viele Menschen haben fehlende Zähne, sowohl im Front- als auch im Seitenzahnbereich. Aus diesem Grund tragen sie eine herausnehmbare Teilprothese. Teilprothesen sind eine mögliche Lösung, eine dauerhaftere ist jedoch ein festsitzender Zahnersatz. Solche Implantate bestehen aus «Schrauben» aus Titan, im Frontzahnbereich aus Keramik, mit denen die Wurzel ersetzt wird. Keramik wird aus ästhetischen Gründen gewählt, steht aber von der Qualität her Titan in nichts nach. Diese Implantate sind äusserst gut verträglich und können nahezu schmerzfrei ein-

den Zahnersatz wird eine optimale Kauleistung gewährleistet – die erst noch schön aussieht. Ob ein einzelnes Implantat oder implantatgetragene Brücken – für jedes Zahnproblem gibt es die passende Lösung. «Das ist unsere Stärke. Wir beraten unsere Patienten gerne und bieten ihnen mehrere Lösungsvorschläge an. Danach entscheiden wir gemeinsam über das weitere Vorgehen», sagt Dr. Bahri Adis, der seit über 15 Jahren als Zahnarzt und Implantologe arbeitet. Das ganze Team ist kompetent, empathisch, freundlich – einfach sympathisch. Dr. Bahri Adis Zahnärzte decken alle Bedürfnisse ab – von der KinderzahnheilDr. med. dent. Bahri Adis: Der Experte für schöne, gesunde Zähne. Foto: zVg kunde über Kieferorthopädie bis gesetzt werden. Zumindest in chenaufbau entgegenwirken. hin zu komplexen Fällen. der Praxis Dr. Bahri Adis Zahn- Solche Aufbauten, auch kompleärzte, wo ausschliesslich Exper- xe, sind für das Expertenteam Dr. med. dent. Bahri Adis Zahnärzten beschäftigt sind. Falls sich einfach umzusetzen. Knochen- te, Sanitas Dental Care AG, Dorfaus Altersgründen der Knochen aufbauten bieten dem Patienten strasse 28, 5430 Wettingen, Tel. schon etwas zurückgebildet hat, die Stabilität, die ein Implantat 056 426 92 92, 056 427 92 92, kann man dem mit einem Kno- braucht. Dank diesem festsitzen- www.bahri-adis.ch


WETTINGEN

Er hat sogar schon

LESERFOTO

Urs Heimgartner verlässt die Bau- und Planungsabteilung und wird der neue Kantonsbaumeister.

BARBARA SCHERER

Leser Erich Neurauter aus Wettingen hat dieses drei Tage alte Rehkitz in der Hirschfarm beim Eigi entdeckt. Bedingt durch den heissen Sommer, hat es kein Gras mehr gefunden, um sich darin zu verstecken.

VERMISCHTES

20 Jahre hat Urs Heimgartner (55) als Leiter der Bau- und Planungsabteilung gearbeitet. Im Dezember verlässt er nun die Gemeinde und beginnt seine neue Stelle als Kantonsbaumeister und Leiter der Abteilung Immobilien Aargau. Im Interview erklärt er, welche Herausforderungen mit der neuen Stelle auf ihn zukommen und was er an Wettingen vermissen wird. Urs Heimgartner, wie wird man eiKantonsbaumeister? Ganz einfach, man bewirbt sich (lacht). Aber im Ernst, die Stelle wurde ausgeschrieben wie jede andere. Natürlich muss man ein gewisses Profil erfüllen: Fachkompetenz, Führungserfahrung und ein gewisses Mass an politischem Verständnis gehören sicherlich dazu.

LUDOTHEK Die Ludothek Wettin- Geschichte über das Ankommen gentlich

gen hat neue Spielsachen angeschafft. So gehören neu «Escape Room»-Spiele zum Sortiment. Die Spieleschachtel enthält ein Tutorial aus zehn Karten und drei voneinander unabhängige grosse Fälle. Wobei eine App notwendig ist, um das Spiel spielen zu können. Die Lösungen der geknackten Rätsel werden als Codes ins Smartphone eingegeben. Zudem ertönt durch die App Hintergrundmusik, welche die Nerven herausfordert.

Figurentheater «Zugvögel».

zVg

in der Fremde. Das Theater ist für Kinder ab fünf Jahren geeignet.

KONZERT Am 11. November um 17

Uhr führt der Klosterchor Wettingen zusammen mit dem Ensemble «Schola Cantorum vocetia» und Gesangssolisten in der katholischen Kirche St. Sebastian ein Requiem von Johann Joseph Fux auf. Die Gesamtleitung übernimmt Bernhard Hangartner. Der Eintritt ist frei. In seiner Funktion als Kapellmeister am kaiserlichen Hof in Wien komponierte Johann Joseph Fux das «Requiem K 51–K 53». Es ist eine Vertonung des Textes der Totenmesse. Sie wurde 1720 für die Kaiserwitwe Eleonora geschaffen und nimmt eine besondere Stellung ein: Es durfte nur am Fest Allerheiligen oder nach dem Tod hochgestellter Persönlichkeiten vorgetragen werden.

SAMICHLAUS Bald ist es so weit:

Der

Samichlaus

und

seine

FIGURENTHEATER Das Stück «Zug- Schmutzlis sind am ersten und

vögel» wird am Samstag, 10. November, um 16 Uhr und Sonntag, 11. November, um 11 Uhr im Figurentheater Wettingen gezeigt. Präsentiert wird das Stück vom Figurentheater Lupine. Es baut auf einer Geschichte von Michael Rohner auf und handelt von Luka. Er lernt Pauline und ihre Verwandten, die aus dem Süden gekommen sind, kennen. Doch nicht alle im Städtchen freuen sich: Es ist anders geworden. Eine

zweiten Dezember-Wochenende in Wettingen unterwegs. Damit er genügend Nüssli und Mandarinen dabei hat, müssen sich die Kinder, Schulen und Vereine rechtzeitig anmelden. Anmeldeformulare liegen in den Kirchen St. Sebastian und St. Anton sowie im Rathaus auf. Online-Anmeldungen unter www.kath-wettingen.ch oder per Mail an samichlaus@kath-wettingen.ch. Anmeldeschluss ist der 23. November.

Wollten Sie immer schon Kantonsbaumeister werden? Nein, nicht so direkt: Es geht ja nicht um einen Titel. Mein Motto war schon immer, mich weiterzuentwickeln und meinen Rucksack mit neuem Wissen und Erfahrungen zu füllen sowie für den Arbeitgeber einen Mehrwert zu bieten. Dabei ist die Stelle des Kantonsbaumeisters sehr interessant und stellt eine neue Challenge für mich dar, der ich mich stellen möchte. Was ist denn die Challenge an Ihrer neuen Aufgabe? Für mich besteht die Herausforderung darin, mich nochmals auf etwas zu fokussieren, also auf Liegenschaften des Kantons. In Wettingen arbeite ich bisher in einem sehr breiten Aufgabenfeld. Zudem gibt es nur wenige gemeindeeigene Immobilien. Als Kantonsbaumeister werde ich mit meinem Team die kantonseigenen Immobilien bewirtschaften, weiterentwickeln und sicherstellen, dass die notwendigen Flächen für Erfüllung der öffentlichen Aufgaben, beispielsweise Schulraum, zeitgerecht zur Verfügung stehen.

Wie bereiten Sie sich denn auf diese Aufgaben vor? Ich habe mich bereits vor meiner Bewerbung im Internet informiert, um herauszufinden, ob die Stelle spannende Herausforderungen mit sich bringt und was alles in Zukunft zu bewältigen ist. Ich hatte natürlich auch jetzt schon projektbezogene Berührungspunkte mit einzelnen Personen in dieser Abteilung. Aber auch im Bewerbungsprozess konnte ich Fragen stellen und gute Gespräche mit den Sektionsleitern führen.

Sie kennen Ihren Vorgänger, den Wettinger Fiko-Präsidenten François Chapuis, ja bereits. Haben Sie mit ihm auch schon über Ihre neue Aufgabe geredet? Nein, ganz bewusst nicht. Ich habe mich auch ausserhalb des Bewerbungsprozesses nicht mit Regierungsrat Markus Dieth getroffen: Ich wollte ohne Vitamin B durch den Bewerbungsprozess kommen. Denn es nützt keiner Partei etwas, eine Stelle zu bekommen, nur weil persönliche Kontakte vorhanden sind. Letztendlich zählen für den

«Ich wollte ohne Vitamin B durch den Bewerbungsprozess kommen.» Erfolg einzig die Anforderungen, die zu erfüllen sind. Auch François Chapuis habe ich erst vor einer Woche getroffen, da er mir gratulieren wollte. Dabei haben wir nicht über den Beruf geredet, sondern über unser Privatleben und unsere allgemeinen Lebenssituationen. Sie verlassen nun nach 20 Jahren Wettingen, werden Sie Ihr altes Amt nicht vermissen? Ja klar, ich werde vor allem die Mitarbeiter sowie die Gemeinde- und Einwohnerräte vermissen. Die Bau- und Planungsabteilung wurde immer sehr gut unterstützt vom Gemeinderat, hier habe ich schon etwas Wehmut. Aber ich bin überzeugt, das wird in Aarau genau so sein. Manchmal muss man abtreten, wenn es am besten ist. Ich gehe mit einem guten Gefühl. Was war die grösste Herausforderung für Sie in all den Jahren? Den


WOCHE NR. 45 DONNERSTAG, 8. NOVEMBER 2018

eine Morddrohung erhalten

5

meinden austauschen: Dieser Austausch ist normal geworden. Konnten Sie als Leiter der Bauund Planungsabteilung das Ortsbild mitprägen? Ja, ich habe Vorschläge für die Ausgestaltung der Bau- und Nutzungsordnung (BNO) gemacht. In Wettingen kann bei entsprechend hoher Qualität dichter gebaut werden. So wurden die zusätzlichen Bewohner der letzten 20 Jahre alle in den bestehenden Bauzonen untergebracht. Es musste kein Quadratmeter eingezont werden: Dadurch konnten die Grünflächen der Gemeinde erhalten werden, was auch ein Qualitätsmerkmal von Wettingen ist. Wie würde Wettingen denn aussehen, wenn Sie nicht eingegriffen hätten? Das kann ich nicht so genau sagen. Ich denke, ich habe sicherlich aktiv zur guten Gestaltung im Allgemeinen und zur Begrünung des Strassenraums beigetragen.

Urs Heimgartner verlässt die Gemeinde Wettingen und arbeitet in Zukunft für den Kanton. Spagat zwischen was man gerne möchte und was finanziell möglich ist. Am liebsten hätte ich alles realisiert, was die Leute anregten. Aber das geht halt nicht: Einige wünschen sich ein urbanes Wettingen und andere mehr Grünflächen. Möglichst viele Einwohner zufriedenzustellen, das ist wohl die grösste Herausforderung. Denn mein Anliegen war es, übergeordnete Projekte mit einem guten Gesamtnutzen umzusetzen, denn das schafft ein gutes Umfeld für eine attraktive Gemeinde. Aber es sind nicht immer alle zufrieden, wurden Sie manchmal auch beschimpft oder sogar bedroht? Das gehört leider dazu. Ich wurde auch beschimpft, aber das waren Vorfälle, die ich an einer Hand abzählen kann. Einmal musste ich mich jedoch an die Kantonspolizei wenden, weil ich eine Morddrohung erhalten habe. Aber die meisten Leute haben Kritik oder Unverständnis immer korrekt angebracht. Sie leben auch in Wettingen, sind die Leute also auf der Strasse auf

Sie zugekommen? Ja, ich wurde oft angesprochen, meistens wollen die Leute wissen, was mit ihrem Baugesuch passiert. Aber ich denke, ich konnte nur hier arbeiten und wohnen, weil ich das auch sehr gerne mache: Ich kann mein Hobby ausüben und werde dafür bezahlt (lacht).

Barbara Scherer

be, mit diesem Projekt haben wir den Nerv der Bevölkerung sehr gut getroffen: Das ist, wie wenn man einen Samen pflanzt und dann wächst die Pflanze, die man erwartet hat (lacht). Apropos wachsen, wie hat sich das Ortsbild in den letzten 20 Jahren verändert? Heute wird viel dichter gebaut, aber der Freiraum ist wichtiger geworden. Deshalb ist es wichtig, jetzt die Weichen zu stellen, um qualitative Aussenräume schaffen zu können. In Wettingen verfolgen wir auch den Ansatz, erst den Aussenraum zu betrachten und dann zu entscheiden, was gebaut werden kann.

Dafür konnten Sie nie richtig abschalten ... Ja, das stimmt: Ich habe eigentlich auch oft in meiner Freizeit gearbeitet. Aber wenn man die Arbeit gerne macht und damit umgehen kann, ist das kein Problem. Denn der direkte Kontakt mit der Bevölkerung ist auch sehr bereichernd. So ist man nahe an der Bevölkerung und kann gemeinsam Projekte erarbeiten. Ich War das früher nicht so? Nein, als habe auch sehr viel zurückbe- ich angefangen habe, hat man nur von Randstein zu Randstein kommen. gedacht. Jeder Bereich hat für sich An was erinnern Sie sich gerne zu- gearbeitet. Inzwischen ist das völrück? Ich denke, mein Highlight lig anders, wir denken von Fassawar die Masterplanung Landstras- de zu Fassade und arbeiten zuse, da haben wir mit der Bevölke- sammen. Auch mit den Gemeinrung und dem Kanton etwas er- den: Vor 20 Jahren hat die Landschaffen. Es war sehr aufwendig, karte noch bei der Gemeindegrenaber es hat sich gelohnt: Es gingen ze aufgehört, heute kann man nur sechs Einsprachen und keine sich sehr unkompliziert mit den einzige Beschwerde ein. Ich glau- Verwaltungen der Nachbarge-

Wenn Sie in die Zukunft blicken, wie wird das Dorf in einigen Jahren aussehen? Wettingen wird sicherlich urbaner werden. Aber es wird gleichzeitig auch mehr Freiflächen geben aufgrund des Freiraumkonzeptes. So wird es mehr Spiel- und Erholungsplätze geben. Auch die Erreichbarkeit der Naherholungsräume muss sichergestellt werden. So könnte der Dorfbach bald als grüne Oase durch Wettingen verlaufen. Das hoffe ich auf jeden Fall. Wird Wettingen auch in die Höhe wachsen? Nein, ich glaube nicht, auf jeden Fall nicht auf kurze Zeit hinaus betrachtet: Die Bevölkerung hat einen grossen Respekt vor Höhe. Ich glaube, nicht wegen der baulichen Höhe, sondern vor der Anonymisierung und der Vereinsamung, die mit solchen Bauten einhergehen können. Und auf was freuen Sie sich, wenn Sie an Ihre berufliche Zukunft denken? Ich freue mich darauf, meinen Beitrag zu leisten, um eine gute Lebensqualität bieten zu können – trotz beschränkter Ressourcen. Ich hoffe, dass der Aargau gut positioniert werden kann in Zukunft, denn der Kanton Aargau wird oft unterschätzt, dabei hat er sehr viel zu bieten.


MARKTNOTIZEN Baugesuche Bauherrschaft: Aruna Kapoor Kirchweg 21 5415 Nussbaumen Bauobjekt: Teilabbruch Liegenschaft und Neubau Zweifamilienhaus Baustelle: Dorfstrasse 75 Parzelle: 1256 Zusatzgesuche: keines Bauherrschaft: Markus und Steffi Neckermann Müllernstrasse 6 5430 Wettingen Bauobjekt: Um- und Anbau Einfamilienhaus Baustelle: Müllernstrasse 6 Parzelle: 5165 Zusatzgesuche: keines Bauherrschaft: Peter und Nelly Haslimeier Glärnischstrasse 12 5430 Wettingen Bauobjekt: Um- und Anbau Wohnhaus Baustelle: Glärnischstrasse 14 Parzelle: 3493 Zusatzgesuche: keines Bauherrschaft: René und Dora Giger Zentralstrasse 143 5430 Wettingen Bauobjekt: Balkonverglasung Baustelle: Zentralstrasse 143 Parzelle: 5075 Zusatzgesuche: keines

Die unter der Rubrik «MARKTNOTIZEN» publizierten Texte stehen ausserhalb der redaktionellen Verantwortung. Meldungen von KMU sind buchbar unter brigitte.gaehwiler@azmedien.ch, Tel. 058 200 53 73.

Eine gesunde Wirbelsäule durch Traditionelle Chinesische Medizin Lassen Sie Ihren Gesundheitszustand und Ihren Bewegungsapparat prüfen und lernen Sie die sanften Behandlungsmethoden der Traditionellen Chinesischen Medizin näher kennen. Wirbelsäulenerkrankungen sind unangenehm und schmerzhaft. Was tun, wenn nichts mehr hilft? Die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) könnte eine Antwort geben. Mit einer individuellen Kombination aus Akupunktur, Schröpfen, Rücken-, Wirbelsäulenrotations- und Tuina-Massage werden WirbelsäulenerkrankunTCM-Spezialist Xuezheng Li bei der gen behandelt sowie die Schmerzen gelindert. Abtastung der Halswirbelsäule.

Bau- und Planungsabteilung

Unsere TCM-Spezialisten sind von den Krankenkassen im Rahmen der Zusatzversicherung für Komplementär- oder Alternativmedizin anerkannt. TCM Zen Tao Praxis für Chinesische Medizin/www.tcmzentao.ch Bahnhofstrasse 103c 5430 Wettingen AG Tel. 056 534 37 38 info@tcmzentao.ch Uitikonerstrasse 8 8952 Schlieren ZH Tel. 043 540 75 40 schlieren@tcmzentao.ch

INSERATE

HERBALIFE

die pflanzliche ProteinNahrungsergänzung für Gewichtskontrolle, Vitalität und Muskelaufbau oder als Mahlzeitenersatz! Versand PORTOFREI! Beratung und Verkauf Tel. 079 298 90 92 Selbst. Mitglied Katharina Bonvin kontakt@nubolife.ch / www.nubolife.ch

Bauherrschaft: Eugen Frozza-Pleithner Feldhofweg 12 5432 Neuenhof Bauobjekt: Um- und Anbau Wohnhaus Baustelle: Empertstrasse 11 Parzelle: 3021 Zusatzgesuche: keines Öffentliche Auflage während der Schalteröffnungszeiten im Büro 305 der Bau- und Planungsabteilung, Rathaus Wettingen, vom 10. November bis 10. Dezember 2018. Allfällige Einwendungen sind im Doppel während der Auflagefrist dem Gemeinderat einzureichen. Sie haben eine Begründung und einen Antrag zu enthalten.

6

Römisch-Katholische Kirchgemeinde

Kirchgemeindeversammlung

Montag, 26. November 2018, 20.00 Uhr Saal Forum St. Anton, Pfarreizentrum St. Anton Sehr geehrte Stimmbürgerinnen Sehr geehrte Stimmbürger Gerne laden wir Sie zur Kirchgemeindeversammlung ein. Es freut uns, wenn Sie persönlich an der Versammlung teilnehmen und durch Ihre Anwesenheit die Arbeit unserer Kirchgemeinde mitgestalten. Es gelangen folgende Geschäfte zur Behandlung: 1. Eröffnung der Versammlung 2. Traktandenliste 3. Jahresbericht der Kirchenpflege 4. Kurzprotokoll der Kirchgemeindeversammlung vom 27. November 2017 5. Versand Jahresbericht 6. Abrechnung Projektierungskredit, Umbau Forum St. Anton 7. Planung Sanierung, Umbau Forum St. Anton 8. Rechnung Kirchgemeinde für das Jahr 2017 9. Voranschlag Kirchgemeinde für das Jahr 2019 10. Wahlen 11. Information Pastoralraum Aargauer Limmattal 12. Ehrungen und Verdankungen 13. Diverses und Umfrage Die ausführliche Vorstellung der traktandierten Geschäfte erfolgt in der Broschüre zur Kirchgemeindeversammlung, welche an Mitglieder, die an der letzten Kirchgemeindeversammlung teilgenommen haben, sowie an die neuen Stimmberechtigten und an die Neuzuzüger versendet wird. Die Broschüre wird ab 5. November in allen unseren Kirchen, Sekretariaten und Pfarreizentren aufgelegt sowie auf unserer Homepage www.kath-wettingen.ch einsehbar sein. Um einen reibungslosen Ablauf der Eingangskontrolle an der Kirchgemeindeversammlung zu gewährleisten, bitten wir Sie, Ihren Stimmrechtsausweis oder einen amtlichen Ausweis mitzubringen. Gerne können Sie die Broschüre, sowie den Stimmrechtsausweis, im Sekretariat der Kirchgemeinde unter der Nummer 056 437 08 37 bestellen. Die Aktenauflage erfolgt ab 8. November im Sekretariat der Kirchgemeinde, Klosterstrasse 12, Wettingen (Öffnungszeiten: Montag – Freitag von 8.30 bis 11.30 Uhr). Im Anschluss an die Kirchgemeindeversammlung wird allen Teilnehmenden ein Getränk und ein kleiner Imbiss offeriert. Katholische Kirchenpflege Wettingen


7

WETTINGEN

WOCHE NR. 45 DONNERSTAG, 8. NOVEMBER 2018

Casino Baden sorgt für neue Musikanlage

Das Stadtcasino Baden hat der Arwo-Stiftung sowie Insieme je 10 000 Franken gespendet.

10 000 Franken hat das Stadtcasino Baden der Arwo-Stiftung sowie der Insieme jeweils geschenkt. Die Spende hat Tradition: Seit mehr als 20 Jahren übergibt das Casino diese. «Dieses Jahr konnten wir uns mit dem Geld eine leistungsfähige Küchenmaschine kaufen», sagt Arwo-Geschäftsleiter Roland Meier. Diese werde für die Produktion der Lebensmittel und beim Kochen für Mittagstische sowie im «Genuss-Atelier Fislisbach» eingesetzt. Insieme Region Baden-Wettingen setzt das Geld für die Erneuerung der Musikanlage der «Insieme-Musig-Bänd» ein. Die Band ist eines der Freizeitangebote für Menschen mit BeeinträchtiINSERATE

Bei der Spendenübergabe: Rita Brühlmann (l.),Roland Meier und Uschi Steiner. gung. Jeden Dienstag dürfen diese unter der Leitung von Bruno Schmid musizieren. «Zudem sind die Auftritte der Band der beste Werbeträger, unsere Vereinigung der Öffentlichkeit näherzubrin-

gen und zu zeigen, dass Menschen mit Beeinträchtigung genau so sind wie alle anderen auch», sagt Insieme-Geschäftsstellenleiterin Uschi Steiner. Nächstes Jahr feiert die Band ihr 20-Jahr-Jubiläum.

(zVg)

Die Spende sei ein bewusstes Engagement: «Während andere vor allem Sportvereine unterstützen, liegen uns soziale Institutionen besonders am Herzen», so Rita Brühlmann von der Stadtcasino AG. (zVg)


NEUENHOF

WOCHE NR. 45 DONNERSTAG, 8. NOVEMBER 2018

8

AUS DEM GEMEINDERAT Eckwerte (alle Zahlen in CHF)

Budget 2019

Budget 2018

Rechnung 2017

Umsatz Steuerertrag netto Steuerfuss [%] Ergebnis Einwohnergemeinde Ergebnis Wasserwerk Ergebnis Abwasserbeseitigung Ergebnis Abfallbewirtschaftung Ergebnis Elektrizität Investitionsvolumen

35 671 050 17 225 000 112 - 105 000 553 000 - 156 300 - 59 200 348 900 2 542 320

35 568 700 17 321 000 112 44 000 681 000 35 350 - 95 900 408 200 16 718 129

35 098 353.38 17 771 608.54 115 - 347 126.25 786 920.12 36 146.50 - 108 148.54 533 972.10 17 772 579.90

Budget 2019 Das Budget 2019 wurde wiederum als Sparbudget erarbeitet, das heisst, die Ausgaben wurden auf ein absolutes Minimum beschränkt und mögliche Einnahmepositionen optimiert. Diese Massnahmen zusammen mit den Beiträgen aus dem Finanzausgleich führen dazu, dass die Gemeinde Neuenhof ein praktisch ausgeglichenes Budget 2019 präsentieren kann. Die Aufwendungen werden massgeblich durch die Kosten in den Bereichen «Bildung», «Gesundheit» und «Soziales» beeinflusst. INSERATE

Dabei darf festgestellt werden, dass sich die grossen Kostenblöcke in den genannten Bereichen auf hohem Niveau stabilisiert haben und im Budget 2019 praktisch keine Erhöhungen gegenüber dem Budget 2018 verzeichnet werden mussten. Ausnahmen bilden die Kosten der Spitex und der Pflegefinanzierung, welche weiter ansteigen werden. Seit Anfang 2018 steigt die Bevölkerungszahl von Neuenhof wieder leicht an, nachdem sie in den vergangenen zwei Jahren auf-

grund von Gesamterneuerungen von Liegenschaften stetig gesunken ist. Die Zunahme der Bevölkerung wird 2019 auch zu einem leichten Wachstum des Steuerertrages führen. Neuenhof ist aber zur Deckung seiner Aufwendungen weiterhin stark von den Geldern aus dem Finanzausgleich abhängig. Im Budget 2019 sind rund 4 Millionen Franken aus dem neuen Finanzund Lastenausgleich eingestellt. Dies ist etwas weniger als in den Vorjahren, da die vergleichsweise guten Rechnungsergebnisse sowie die tieferen Einwohnerzahlen der Vorjahre berücksichtigt werden. Die Gemeinde Neuenhof hat aus dem Finanz- und Lastenausgleich einen zusätzlichen Finanzausgleich von 5,1 Millionen Franken an die Investitionen im Bereich der Schulbauten erhalten. Anteilsmässig können aus diesem Betrag in den kommenden zwanzig Jahren jeweils 255 000 Franken zugunsten der Jahresrechnung als Abschreibungsminderung verbucht werden. Die Finanzhaushalte des Wasserwerks und der Abwasserbeseitigung wurden eingehend analysiert und die Auswirkungen auf die Tarife durch eine Zehnjahresplanung simuliert. Dabei zeigt sich, dass die Tarife der Wasserversorgung im Jahre 2011 im Hinblick auf die anstehenden Investitionen (Grundwasserpumpwerk etc.) etwas zu hoch angesetzt wurden. Der Gemeinderat beantragt daher der kommenden Einwohnergemeindeversammlung eine Senkung des Verbrauchstarifes von Fr. 1.30 auf 1 Franken pro m3 Frischwasser. Bei der Abwasserbeseitigung schlägt im Finanzplan die schrittweise Erhöhung der Kosten für die Abwasserbeseitigung in den kommenden Jahren markant zu Buche. Ein Teil der Kosten kann aus dem vorhandenen Vermögen finanziert werden, jedoch muss ein Teil der Mehrkosten über eine moderate Erhöhung des Ver-

brauchstarifes um 10 Rappen (Fr. 1.30 auf 1.40) gedeckt werden. Ein entsprechender Antrag wird ebenfalls der kommenden Einwohnergemeindeversammlung gestellt. Sollte den beiden Anträgen zugestimmt werden, werden die neuen Tarife auf 1. Januar 2019 rechtskräftig werden. Ebenfalls liegen die aktualisierten Finanzplanungen des Elektrizitätswerkes und der Abfallbeseitigung vor. Das Elektrizitätswerk weist weiterhin einen stabilen Finanzhaushalt aus. Im Bereich der Abfallbewirtschaftung konnte durch eine Bereinigung der Strukturen der Aufwandüberschuss halbiert werden. Der Gemeinderat hat sich im Rahmen der Legislaturplanung 2018 bis 2021 intensiv mit der mittelfristigen Entwicklung des Finanzhaushaltes befasst. Aufgrund der Beratungen steht der Abbau der Verschuldung aufgrund der hohen Investitionstätigkeit der vergangenen Jahre im Vordergrund. Die vorhandenen Plandaten zeigen, dass der Abbau der Verschuldung nicht alleine über die Mehreinnahmen in den Jahresrechnungen erfolgen kann. Damit die Verschuldung mittelfristig auf ein durchschnittliches Niveau gesenkt werden kann, prüft der Gemeinderat zurzeit zusätzliche Möglichkeiten. Er wird an der Einwohnergemeindeversammlung über die ersten Schritte informieren. Die grossen Investitionsprojekte (Schulhäuserweiterung und -sanierung, Kindergärten, Verkehr, Werke etc.) konnten grösstenteils abgeschlossen werden. Daher werden der kommenden Einwohnergemeindeversammlung die Kreditabrechnungen der Schulhausbauten, der Kindergärten sowie einer ersten Tranche von Werkleitungssanierungen vorgelegt. Publikation von Gesuchen um ordentliche Einbürgerung Folgende Person hat bei der Gemeinde Neuenhof ein Gesuch um ordentliche Einbürgerung gestellt: Ivan Vidak, 1997, kroatischer Staatsangehöriger, Im Quer 11, Neuenhof. Jede Person kann innert 30 Tagen seit der amtlichen Publikation dem Gemeinderat eine schriftliche Eingabe zum Gesuch einreichen. Diese Eingaben können sowohl positive wie negative Aspekte enthalten. Der Gemeinderat wird die Eingaben prüfen und in seine Beurteilung einfliessen lassen.


9

NEUENHOF

WOCHE NR. 45 DONNERSTAG, 8. NOVEMBER 2018

Hier sind Kinder Verkäufer Der Elternverein hat eine Kinderartikelbörse und eine Kleidertauschparty organisiert.

BARBARA SCHERER

Plüschtiere, Bälle und jede Menge Kinderbücher liegen auf den bunten Decken in der Aula: Vergangenen Freitag wurden Kinder zu kleinen Unternehmern. An der Kinderartikelbörse verkauften die geschäftstüchtigen Knirpse ihre alten Spielsachen. Organisiert wurde der Anlass vom Elternverein Neuenhof. Während die Kinder auf acht Decken fleissig ihre Spielsachen anpriesen, verkauften die Eltern an zehn Tischen alte Kinderklei- An der Kinderartikelbörse werden Kinder zu Unternehmern. Barbara Scherer der. Dabei war manch ein Verkäufer so geschickt, dass es schon bald hiess: «Das ist leider schon verkauft.» Zum ersten Mal fand anschliessend an die Börse die zweite Kleidertauschparty für Frauen statt. «Die erste Kleidertauschparty im Frühling war ein totaler Erfolg, deshalb wollten wir gleich nochmals eine organisieren», sagt Barbara Lang, Vereinsmitglied und Organisatorin. Frauen aus der Region konnten dort ohne Voranmeldung guterhaltene Kleider miteinander tauschen. «Die Idee ist entstanden, weil Frauen meist besser erhaltene Kleider haben als Männer», erklärt Barbara Lang. Meist seien Frauen auch mehr interessiert an einer Kleidertauschparty. Während die Väter am Nachmit- Fleissig verkaufen die jungen Geschäftsleute ihre alten Spielsachen. tag also noch mit ihren Kindern alte Spielsachen und Kleider verkauften, mussten sie am Abend dann zu Hause bleiben. Währenddessen konnten die Frauen in der Aula Kleidungsstücke austauschen.

Mutter und Tochter verkaufen.

Die Spielsachen müssen vor dem Kauf auch ausprobiert werden.

ChrabbelgruppefehlendieKinder.

AZArchiv

Chrabbelgruppe steht kurz vor dem Aus Immer weniger Mütter und Väter bringen ihre Kleinkinder in die Chrabbelgruppe, das teilt der Elternverein in einem Schreiben mit. «Deshalb überlegen wir uns, diese Gruppe zu schliessen. Das wäre sehr schade», heisst es weiter. Doch wer Kontakte mit anderen Eltern suche, um sich über die grossen und kleinen Freuden und Sorgen im Zusammenhang mit Kindern austauschen zu können, sei in der Chrabbelgruppe weiterhin willkommen. Denn die Kleinkindergruppe des Elternvereins Neuenhof biete eine gute Möglichkeit, in ungezwungenem Umfeld mit anderen Eltern in Kontakt zu kommen und dabei das eigene Kind mit anderen Kindern spielen zu lassen. Jeden Dienstag zwischen 9 und 11 Uhr trifft sich die Chrabbelgruppe im katholischen Pfarreiheim in Neuenhof. Wobei die Gruppe konfessionell unabhängig ist. Interessierte wenden sich an: Tanja Akbulut, 078 841 72 80, t.akbulut@hotmail.com. (zVg)

HINWEIS Das Geschäft «Computerprofi.ch» an der Hardstrasse 42 in Neuenhof ist auch eine Pick-up-Stelle des Paket-Dienstleisters DPD. Pakete können zwischen 10 und 18 Uhr aufgegeben und abgeholt werden. Wobei eine Paketsendung in der Schweiz, die vor 12 Uhr aufgegeben wird, in der Regel am nächsten Morgen zugestellt wird. Die Preise beinhalten die Paketverfolgung, Einschreiben und drei Zustellungsversuche. Das Geschäft an der Hardstrasse bietet zudem Parkplätze direkt vor der Tür an.


Öffentliche Auflage Gestaltungsplan «Garage Stocker» Zürcherstrasse, Neuenhof Öffentliche Auflage des Gestaltungsplans im Gebiet Kappelächer, Parzellen Nr. 759, 760, 761, 762, 763, 764 und 1912 Nach Abschluss des Mitwirkungsverfahrens und der kantonalen Vorprüfung werden die Entwürfe gemäss § 24 Abs. 1 BauG öffentlich aufgelegt. Der Entwurf mit Erläuterungen und der Vorprüfungsbericht liegen vom 12. November 2018 bis 11. Dezember 2018 auf der Abteilung Bau und Planung (2. Stock) der Gemeindeverwaltung auf und können während der Bürozeit eingesehen werden. Wer ein schutzwürdiges eigenes Interesse hat, kann innerhalb der Auflagefrist Einwendungen erheben. Organisationen gemäss § 4 Abs. 3 und 4 BauG sind ebenfalls berechtigt, Einwendungen zu erheben. Einwendungen sind schriftlich beim Gemeinderat einzureichen und haben einen Antrag und eine Begründung zu enthalten. Einwendungen sind Voraussetzung dafür, dass im späteren Rechtsschutzverfahren allenfalls Beschwerde erhoben werden kann (§ 4 Abs. 2 BauG). Neuenhof, 31. Oktober 2018

GEMEINDERAT NEUENHOF

GEMEINDE NEUENHOF

Häckseldienst Gartenbesitzer von Neuenhof haben die Möglichkeit, Astmaterial aus dem Rückschnitt von Bäumen und Sträuchern (Durchmesser mind. 1 cm, max. 12 cm) vom Bauamt häckseln zu lassen. Zur Förderung der Hauskompostierung erfolgt diese Leistung in der ersten ¼ Stunde gebührenfrei, sofern vorwiegend selber kompostiert und damit die Grünabfuhr entlastet wird. Das Häckselgut muss zurückgenommen werden. Mehraufwendungen werden nach Aufwand in Rechnung gestellt. Nächste Aktion: Montag, 19. November 2018 (und folgende Tage je nach Anmeldungen) Telefonische Voranmeldung an die Abteilung Bau und Planung bis Freitag, 16. November 2018, Tel. 056 416 21 20. Abteilung Bau und Planung GEMEINDE NEUENHOF

Baugesuchspublikation

Baugesuch Bauherrschaft: Lage: Bauvorhaben:

Einwohnergemeinde Neuenhof Einladung zur Einwohnergemeindeversammlung vom Montag, 26. November 2018, 19.00 Uhr, Aula Neuenhof. Traktandenliste 1. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 25. Juni 2018, Genehmigung 2. Wasser- und Abwasserpreise ab 1. Januar 2019, Genehmigung 3. Voranschlag 2019, Genehmigung 4. Halden- / Rehweg, Werkleitungssanierung, Reservoir Rehweg, Sanierung Transportleitung, Kreditgenehmigung von CHF 1’850’000 5. Strategie «Vorwärts», Schulraumplanung, Projektierungskredit mit Wettbewerb für die Erneuerung und Erweiterung der Schulanlagen, Genehmigung Kreditabrechnung 6. Strategie «Vorwärts», Schulraumplanung, Baukredit für die Erneuerung und Erweiterung der Schulbauten, Genehmigung Kreditabrechnung 7. Strategie «Vorwärts», Schulraumplanung, Baukredit für die Erneuerung und Erweiterung der Kindergärten sowie den Ersatzbau Kindergarten Hard, Genehmigung Kreditabrechnung 8. Zentrum, Werkleitungssanierung, Genehmigung Kreditabrechnung 9. Hafnerweg (Chrüzlibergweg bis Dorfstrasse), Werkleitungssanierung, Genehmigung Kreditabrechnung 10. Hinterhagweg (Hafnerweg bis Zürcherstrasse), Werkleitungssanierung, Genehmigung Kreditabrechnung 11. Verschiedenes Aktenauflage Die Akten können während den ordentlichen Büroöffnungszeiten der Gemeindeverwaltung vom 12. bis 26. November 2018, bei der Gemeindekanzlei, Gemeindehaus, eingesehen werden. Am 26. November 2018 ist die Aktenauflage bis 11.30 Uhr möglich. Neuenhof, 8. November 2018

Suche 8 Personen, die ernsthaft ihr Gewicht kontrollieren wollen!

Erstgespräch mit Body-Scan-Analyse unverbindlich und kostenlos. Praxis für LebensEnergie & Zellernährung Katharina Bonvin Tel. 056 496 09 50 kathy.bonvin@bluewin.ch www.nubolife.ch

GEMEINDERAT NEUENHOF

Nr. 2018–0048 lmpregna GmbH, Steinackerstrasse 39, 8902 Urdorf Parzelle 282, Industriestrasse 14, 5432 Neuenhof Neubeschriftung der bestehenden Reklametafeln

Gestützt auf §60 Abs.2 BauG und §54 Abs.3 BauV liegen die Pläne während der Zeit vom 9. November bis 10. Dezember 2018 im Gemeindehaus, Abteilung Bau, 2. Stock, öffentlich auf. Einwendungen können während der gesetzlichen Auflagefrist (30 Tage) beim Gemeinderat erhoben werden. Sie haben einen Antrag, eine Begründung sowie ein Begehren zu enthalten. Allfällige Beweismittel sind beizuziehen und soweit möglich beizulegen. Abteilung Bau, Neuenhof

«’s wird chalt verusse», höchste Zeit für

METZGETE

Blut– und Leberwürste, Schnörrli, Schwänzli, Gnagi, gekochter Speck, Rippli und Sauerkraut

Metzgerei Felder

Bahnhofstrasse 4, Wettingen Tel. 056 426 70 48 P direkt vor dem Haus


11

WOCHE NR. 45 DONNERSTAG, 8. NOVEMBER 2018

NEUENHOF / KILLWANGEN

Viel Sonne und wenig Regen haben Folgen Weniger Pilze und farbige Blätter sind die Folge der Trockenheit.

MELANIE BÄR

Wer die Augen offen hält, der findet herbstlich verfärbte Bäume und Pilze. Doch täuscht es oder sind es weniger als in anderen Jahren? «Aufgrund der Trockenheit haben sich die Bäume teilweise schon im Juli verfärbt. Und es hat auch eher weniger Pilze. Sie haben es gerne feucht», sagt Meteorologe Andreas Walker. Gemäss Meteo Schweiz wurde nach dem diesjährigen viertwärmsten Frühling auch der drittwärmsten Sommer seit Messbeginn im Jahr 1864 registriert. Die Niederschlagsmenge hingegen war unterdurchschnittlich. Gemäss Walker reichten die Regenfälle Ende Oktober nicht, um die Natur genügend zu wässern. «Wenn es so weitergeht, herrscht im Frühjahr extreme Trockenheit.» Zwar habe es immer wieder Hitzesommer gegeben. «Doch in den letzten 15 Jahren gab es gleich drei davon.» Gemäss Meteo Schweiz ist die markante Zunahme der Sommerwärme ein Signal der laufenden Klimaänderung. Die Herbstpracht ist dieses Jahr etwas weniger intensiv als auch schon.

Weniger Pilze wegen Trockenheit.

Connie Roffler

Blätter sind früher gefallen.

MARKTNOTIZEN

Weihnachtsausstellung mit attraktivem Angebot Die Garage Kieser GmbH in Neuenhof lädt zur Weihnachtsausstellung am 17. und 18. November mit Ständen, Kerzenziehen, Ponyreiten und Segway-Probefahrten. Unter Betreuung durch den Elternverein Neuenhof entstehen farbige Wachskerzen, die sich als Weihnachtsgeschenk oder Mitbringsel eignen. Als Geschenk oder zum Sich-selber-Verwöhnen sind die hausgemachten Truffes von «Feine Noldinis», Würenlos, gedacht. Der Stand von Grobs Hofladen, Urdorf, mit Konfitüren, Zöpfen, Eiern, Guetzli, Speck, Würsten und Limoncello lädt zum «Pöschteln» ein. Süss gehts bei der Kuchenstube Zuppinger, Spreitenbach, weiter. Cupcakes, Torten, Weihnachtsguetzli und vieles mehr stehen im Angebot. Edle Tropfen warten auf die Besucher bei der Weinbaugenossenschaft Wettingen. Mit flüssigen Gaumenfreuden sorgt das in Handarbeit produzierte Bier von CVL Brewers GmbH, Kleindöttin-

gen. Auf der Insel Samos produziert MyGreece, Würenlos, mit viel Herzblut das eigene Extra-VergineOlivenöl, ohne Chemie und von Hand geerntet. Auch die Spielgruppen-Kinder aus Neuenhof haben fleissig gebastelt. Ebenso stehen alle neuen Nissan-Modelle zum Bestaunen bereit. Für das leibliche Wohl wird in der Festwirtschaft mit «hausgemachten» Produkten gesorgt. Ein Teil dieses Erlöses geht an den Elternverein. Weihnachtsausstellung bei der Garage Kieser GmbH, Ringstrasse 16, 5432 Neuenhof. Sa./So., 17./18. November, jeweils von 11–17 Uhr. Garage Kieser GmbH Ringstrasse 18 5432 Neuenhof Tel. 056 406 10 19 www.garage-kieser.ch Die unter der Rubrik «MARKTNOTIZEN» publizierten Texte stehen ausserhalb der redaktionellen Verantwortung. Meldungen von KMU sind buchbar unter brigitte.gaehwiler@azmedien.ch, Tel. 079 798 17 86.

Weihnachtsausstellung mit Kerzenziehen bei der Garage Kieser GmbH.


KILLWANGEN/SPREITENBACH AUS DEM GEMEINDERAT

– Wasserenthärtung – Reparaturen

– Boilerentkalkung – Badumbauten

Cristofero Callerame Hürdlistrasse 7 5436 Würenlos

Telefon 056 610 16 13 Mobile 076 365 46 56 cris.sanitaer@gmail.com

Gratulation Mit Freude hat der Gemeinderat zur Kenntnis genommen, dass der Killwangener Einwohner Jörg Arpke den diesjährigen Ironman Hawaii in einer Gesamtzeit von 10 Std. 31 Min. absolviert hat. Dazu gehört die Erbringung folgender Distanzen: 3,86 km Schwimmen (1:07:17), 180,2 km Radfahren (5:14:59) und 42,195 km Laufen (3:58:34). Der Gemeinderat Killwangen gratuliert Jörg Arpke herzlich zu seiner ausserordentlichen Leistung und erfolgreichen Gesamtplatzierung. Öffnungszeiten der Gemeindekanzlei Montag, 8.30–11.30 Uhr und 14–18.30 Uhr; Dienstag, 8.30– 11.30 Uhr und 14–16 Uhr; Mittwoch, 8.30–11.30 Uhr, nachmittags geschlossen; Donnerstag, 8.30–11.30 Uhr und 14–16 Uhr; Freitag, 7.30–14 Uhr (durchgehend). Tel. 056 418 10 60, E-Mail: gemeindekanzlei@killwangen.ch. www.killwangen.ch.

Achtung! Achtung!

Für alles, was Grünzeug ist, sind wir zuständig

Hecken, Rasen, Bäume usw. Seriöse Arbeit – Top-Preise. Telefon 079 356 54 06

An der Politinfo wird Fahrzeug vorgestellt

Gefährlich: Der Knoten Fadacker mit dem Einmünder Steinigstrasse ist errichtet. Doch viele Fahrzeuglenker benutzen beim Einbiegen in die Zürcherstrasse die Gegenfahrbahn. Eine Signalisation soll Klarheit schaffen.

MELANIE BÄR

«Etwa jeder dritte Autofahrer fährt auf der verkehrten Strassenseite», sagt Gemeinderat Hanspeter Schmid und präzisiert: «Es sind Autofahrer, die von der Steinigstrasse her in die Zürcherstrasse Richtung Baden einmünden und dabei fälschlicherweise die Gegenfahrbahn benützen.» Die Strassenführung ist neu und wurde im September mit der Neugestaltung des Verkehrsknotens Fadacker in Betrieb genommen . Obwohl ein Schild und eine ausgezogene Sicherheitslinie auf die richtige Fahrspur hinweisen, wird immer wieder auf die Gegenfahrbahn gewechselt. «Das ist gefährlich», so Schmid. Bislang sei es glücklicherweise noch zu keinen Unfällen gekommen. Trotzdem handelt der Gemeinderat nun: «Wir werden in den nächsten zwei, drei Wochen ein zusätzliches Hinweisschild anbringen, das aufzeigt, dass man das Hindernis rechts umfahren muss.» Dieses wird auf der Mittelinsel angebracht. Von der Einleitung von Polizeikontrollen sieht der Gemeinderat vorerst ab.

Am nächsten Montag, 12. November, lädt der Gemeinderat die Bevölkerung zur Politinfo ein. Er gibt zu folgenden Themen Auskunft: Sanierung Gemeindehaus und altes Schulhaus, Erneuerung Allwetter-Spielplatz, Budget 2019, Finanzplan und die Anschaffung des Kommunalfahrzeuges. Das Kommunalfahrzeug sorgte in Killwangen für Zündstoff. Vor einem Jahr wurde der Kredit von 165 000 Franken an der Gemeindeversammlung genehmigt. Danach kam ein Referendum dagegen zustande, es wurde ein günstigeres Fahrzeug gefordert. Der Gemeinderat wurde nun fündig. Er kann ein Occasions-Fahrzeug erwerben, das nur die Hälfte des Neuanschaffungspreises kostet. «Wir müssen nur ganz minimale Abstiche machen und können gut damit leben», sagt Gemeinderat und Ressortvorsteher Hanspeter Schmid. Auch schon vor einem Jahr habe man nach einem solchen Occasions-Fahrzeug gesucht. «Doch damals haben wir keines gefunden, sie sind sehr begehrt», so Schmid. An der Politinfo wird Schmid die Hintergründe dazu erläutern und an der Wintergmeind soll dann über den Kreditantrag abgestimmt werden. Politinfo, Montag, 12.11., 19.30 Uhr, Aula, Schulhaus Zelgli. (bär) Dorf- und Zürcherstrasse mit dem falschen


13

: Jeder Dritte fährt hier falsch

AUS DEM GEMEINDERAT

Baubewilligung ist erteilt worden an Demaurex & Cie. SA, Renens VD, für den Wechsel der Werbeanlagen, Industriestrasse 167; Roger Demhartner, Würenlos, für die Projektänderung 2 an der Gewerbe- und Lagerhalle, Härdlistrasse 20; Einwohnergemeinde Spreitenbach, für Anbau Schulhaus Boostock. Personelles Als Sachbearbeiterin der Gemeindekanzlei ist Laura Käser, Birmenstorf, gewählt worden. Laura Käser arbeitet bereits seit einigen Wochen in einem befristeten Arbeitsverhältnis bei der Gemeindeverwaltung. Des Weiteren ist Manuela Meier, Wohlenschwil, als Sachbearbeiterin der Finanzverwaltung mit Wirkung ab 1. Februar 2019 angestellt worden. GeDer neu gestaltete Knoten Fadacker mit der Ein- und Ausfahrt Steinigstrasse, wo falsch gefahren wird. Melanie Bär meinderat und Personal gratulieAnsonsten ist der Gemeinderat Die Kosten belaufen sich auf rund cherstrasse gefahren wird. Der ren zur Festanstellung bzw. zur Anzufrieden mit der Neugestaltung 1,1 Mio. Franken. Obwohl man Gemeinderat liess deshalb die Flä- stellung und heissen beide herzdes Knotens Fadacker. «Der neue anfangs mit Mehrkosten rechne- chensignalisation aufwerten und lich willkommen. Flüsterbelag ist sensationell. Man te, sieht es so aus, als ob man den rund ums Verkehrsschild weisse hört praktisch nichts mehr wäh- Kredit einhalten könnte. Er wird Signalisationsfarbe am Boden an- «Ausschuss Bra» Moritz Grubenrend der Durchfahrt», so Schmid. den Stimmbürgern an der nächs- bringen. «Trotzdem biegen nach mann tritt nach langjähriger Tätigwie vor diverse Fahrzeuglenker keit in der Kommission «Ausschuss Auch der Kanton ist zufrieden. «Es ten Sommergmeind vorgelegt. von Spreitenbach her über die Bra» per 31. Dezember von seinem lief alles planmässig», so Bauführer Romano Gervasi von Cellere EIN ZWEITES VERKEHRSPROBLEM ha- Markierung in die Dorfstrasse ein. Amt zurück. Der Gemeinderat Strassen- und Tiefbau. Mit der ben Anwohner der Dorfstrasse ge- Auch aus der Dorfstrasse wird dankt Moritz Grubenmann für seiBaumassnahme wollte der Kan- meldet. Trotz Verbot kommt es links nach Neuenhof gefahren», nen grossen Einsatz. Personen, ton die gefährliche Einmündung immer wieder vor, dass aus Fahrt- so Schmid. Wer sich nicht an die welche Interesse an dieser Komvon der Steinigstrasse in die Kan- richtung Spreitenbach von der Anordnung hält, muss mit Bussen missionstätigkeit haben, werden tonsstrasse sicherer machen. Die Zürcherstrasse her in die Dorf- rechnen. «Bei weiteren Verstössen gebeten, dies der GemeindekanzGemeinde hat gleichzeitig die strasse eingebogen wird oder von wird der Gemeinderat Polizeikon- lei mitzuteilen. Werkleitungen sanieren lassen. der Dorfstrasse links in die Zür- trollen beantragen», so Schmid. Termine 12. November: 17 Uhr: Unentgeltliche Rechtsauskunft, Gemeindehaus, Poststrasse 13. 20. November, 19.30 Uhr: OrtsbürgerGemeindeversammlung, kath. Pfarreiheim; 24. November, 12–20 Uhr: Weihnachtsmarkt, Sternenplatz und Chilegass; 27. November, 19.30 Uhr: Einwohner-Gemeindeversammlung, Turnhalle Boostock, Poststrasse, gegenüber Gemeindehaus.

Fahrverhalten.

zVg

Am Knoten Fadacker wird manchmal die falsche Fahrspur verwendet.

zVg

Öffnungszeiten der Gemeindeverwaltung Die Schalter sind wie folgt geöffnet: Mo., 8.30–11.30 Uhr und 13.30–18.30 Uhr, Di.–Do., 8.30– 11.30 Uhr und 13.30–16 Uhr, Fr., 8.30–15 Uhr. Telefon 056 418 85 11, Fax 056 402 02 82. www.spreitenbach.ch.


Die Gemeindeverwaltung sucht per 12. August 2019

zwei Praktikanten/-innen für das einjährige kaufmännische Praktikum Wir erwarten – abgeschlossene Wirtschafts- oder Informatikmittelschule – Einsatzfreude und speditive Arbeitsweise – Interesse am öffentlichen Recht Wir bieten – interessante und abwechslungsreiche Ausbildung – moderne Arbeitsmittel in zeitgemässen Büros – gleitende Arbeitszeit Weitere Infos zur Gemeinde Spreitenbach finden Sie unter www.spreitenbach.ch Gerne erteilt Gemeindeschreiber-Stv. Tanja Peric, Telefon 056 418 85 52, tanja.peric@spreitenbach.ch, weitere Auskünfte. Bewerbungen richten Sie bitte an: Gemeindekanzlei, Postfach, 8957 Spreitenbach.


15

SPREITENBACH

WOCHE NR. 45 DONNERSTAG, 8. NOVEMBER 2018

VERMISCHTES BIBLIOTHEK Am Freitag, 9. Novem-

ber, von 9.30 bis 10.15 Uhr findet in der Bibliothek Spreitenbach eine Buchstartveranstaltung statt. Die Veranstaltung wendet sich an Kinder zwischen neun Monaten und vier Jahren mit Begleitpersonen. Die Animatorin Sibylle Müller lässt die Kinder spielerisch Sprache und Bücher mit Geschichten und Versli entdecken. Der Buchstart ist ein gesamtschweizerisches Projekt zur frühen Sprachförderung von Kindern. Der Samichlaus SAMICHLAUS kommt nach Spreitenbach und Killwangen. Damit er weiss, zu welchen Kindern er kommen darf, bittet er die Eltern, sich das Besuchsformular auf www.samichlaus-spreitenbach.ch herunterzuladen und bis zum 26. November an St. Niklolaus, 8957 Spreitenbach, zu senden. SCHULE SPREITENBACH Ende Okto-

Hier wird Tradition gelehrt Die Tanzgruppe Rinia unterrichtet Tänze aus dem Kosovo und hat den Shoppi-TivoliKulturpreis gewonnen. BARBARA SCHERER

Aus den Boxen erklingt Trommelmusik. Langsam begeben sich alle Anwesenden auf die kleine Bühne und geben sich die Hände: Das Training hat begonnen. Jeden Mittwochabend treffen sich im Jugendtreff «Peli» die Mitglieder der Tanzgruppe Rinia und üben tradi- Die Tanzgruppe wendet sich vor allem an Jugendliche und Kinder. tionelle Tänze aus dem Kosovo. Nun hat der Verein den 35. Kulturpreis des Shoppi Tivoli in Höhe von 10 000 Franken gewonnen. «Wir werden das Geld vor allem für unsere sozialen Projekte verwenden», sagt Sherif Dakaj, Präsident und Gründer des Vereins. So möchte die Tanzgruppe noch dieses Jahr einige alte Spitalbetten aus der Schweiz in den Kosovo schicken.

ber fand der Marsch für eine gerechtere Welt statt. Rund 600 Schüler und ihre Lehrpersonen der Schule Spreitenbach legten eine Strecke von 10 oder 15 Kilometern zurück. Beim Egelsee konnte «Ich dachte mir, ich ein Zwischenstopp mit Bräteln nütze mein Hobby, um eingelegt werden. So haben die Schüler 13 000 Franken gesam- etwas zur Integration melt. Das Geld kommt zwei Pro- beizutragen.» jekten in Südamerika der Gruppe SHERIF DAKAJ, PRÄSIDENT UND GRÜNDER «Dritte Welt Spreitenbach» zu Gute. Nach dem Marsch erhielten alle Schüler einen Berliner, den das Doch auch in der Region setzt sich Alters- und Pflegeheim im Brühl der Verein ein: «Im letzten Jahr hagespendet hat. ben wir zusammen mit der Krebsliga Schweiz und der ArbeitsgeAUFRUF Die Kulturkommission meinschaft Tabakprävention ruft in Zusammenarbeit mit der Schweiz einen Anti- Raucherkurs Bräusi-Vögel-Gugge dazu auf, am organisiert», sagt Dakaj. 23. November ab 18 Uhr den Als Nächstes solle ein Anti-DroWeihnachtsbaum auf dem Ster- genkurs zustande kommen. Denn nenplatz zu schmücken. Ob mit der Tanzverein richtet sich vorPäckli, Weihnachtskugeln oder wiegend an Kinder und Jugendlianderen schönen weihnachtli- che, welche die Traditionen ihrer chen Bastelideen, der Fantasie zweiten Heimat kennenlernen sind keine Grenzen gesetzt. Wich- möchten. Dabei stammen nicht tig ist nur, dass der Weihnachts- alle aus dem Kosovo. «Wir haben schmuck wetterfest und gross ge- auch Mitglieder aus Albanien und nug ist. Mazedonien», erklärt Dakaj. DesDer Baum wird am Vorabend halb werden auch Tänze aus diedes Weihnachtsmarktes auf dem sen Ländern unterrichtet. Sternenplatz geschmückt. Teilnehmer bringen ihre Kunstwerke GEGRÜNDET wurde der Verein 2011 mit. Diese werden dann mit Un- von Sherif Dakaj. Er war damals terstützung der Feuerwehr an den Mitglied der Integrationsstelle Baum gehängt. Nach getaner Ar- Spreitenbach und übte regelmäsbeit gibt es Glühwein, Bier und sig traditionelle Tänze. «Ich dachfeine Würste. Auch der Crêpes- te mir, ich nütze mein Hobby, um Wagen von René und Susi Leh- etwas zur Integration beizutramann ist vor Ort. gen», sagt Dakaj. Zusammen mit

bsc

Auch Erwachsene üben ab und zu die traditionellen Tänze. ein paar Freunden gründete er die Tanzgruppe. Ziel sei es, dass die Jugendlichen einen Anschluss finden und sich gleichzeitig im Dorf engagieren. «Auch organisieren wir viele Reisen durch die Schweiz, damit die Kinder das Land besser kennenlernen.» So stehen mehrere Auftritte pro Jahr in der ganzen Schweiz an. Wobei die Gruppe auch einmal in den Kosovo reist. Doch wieso sollten Teenager traditionelle Tänze modernen Tanzstilen bevorzugen? «Ich stamme aus dem Kosovo und möchte etwas lernen, das mit meiner Kultur zu tun hat», erklärt Ursea, eine der Tänzerinnen. Sherif Dakaj glaubt auch, dass der Reiz der traditionellen Tänze in der Geschwindigkeit liegt. «Es ist gemütlicher und benötigt weniger Kraft als beispielsweise Breakdance.» Für viele der Jugendlichen sei es auch wichtig, die traditionellen Tänze zu kennen, um an Festen im Kosovo mittanzen zu können.

Tanz verbindet mit der zweiten Heimat. Der Verein pflegt dabei auch einen regen Austausch mit anderen Vereinen im Dorf und der Region. «Wir haben schon Auftritte mit dem Schleipfe- und dem Acris-Verein organisiert.» Noch nicht realisieren konnte die Tanzgruppe eine gemeinsame Show mit einem Trachtenverein. Sherif Dakaj: «Die Tänze dafür haben wir aber schon geübt.»


WÜRENLOS AUS DEM GEMEINDERAT Info-Abend Der Gemeinderat führt am Mittwoch, 14. November, um 19.30 Uhr im Gmeindschäller einen Info-Abend für Bevölkerung, Parteien und Kommissionen durch. Er orientiert über die wichtigsten Traktanden der Einwohnergemeindeversammlung vom 4. Dezember und beantwortet Fragen. Ferner wird über den Stand einzelner Projekte informiert, so unter anderem über die Revitalisierung Furtbach, die Aushubdeponie «Steindler» sowie über den Stand der Arbeiten für das Alterszentrum. Unentgeltliche Rechtsauskunft Die Beratungen finden jeweils am dritten Donnerstag im Monat von 18.30 bis 19.30 Uhr im Sitzungszimmer der Bauverwaltung, Erdgeschoss, Gemeindehaus, statt. Nächste Beratung: Donnerstag, 15. November. Bauwesen – Baubewilligungen Der Gemeinderat hat die Bewilligungen für folgende Bauvorhaben erteilt: Konsortium Huebacher, Weite Gasse 13, 5400 Baden, Neubau 3 Doppeleinfamilienhäuser mit 3 Doppelcarports, Huebacherstrasse, Würenlos; Technische Betriebe Würenlos, Schulstrasse 24, 5436 Würenlos, Teilsanierung INSERATE

Grundwasserpumpwerk «Altwies», Altwies, Würenlos; Felix Markwalder-Fässler, Kempfhofstrasse 57, 5436 Würenlos, Anund Umbau Stall sowie Aufstellung Velounterstand, Kempfhofstrasse 57, Würenlos. Die Bauverwaltung hat die Bewilligungen für folgende Bauvorhaben erteilt: Denise Blattner und Nicolas Bättig, Föhrenweg 2, 5436 Würenlos, Energetische Dachsanierung, Föhrenweg 2, Würenlos; Beat und Evelyn Wiederkehr-Lehmann, Buechzelgliring 24, 5436 Würenlos, Ersatz Sichtschutz, Buechzelgliring 24, Würenlos; AKSA Würenlos AG, Grosszelgstrasse 15, 5436 Würenlos, Vergrösserung Zugang Prüfraum, Grosszelgstrasse 15, Würenlos; Martin Aschwanden, Lindenweg 11, 5436 Würenlos, Erstellung Parkplatz mit Stützmauer, Lindenweg 11, Würenlos; Sascha Laudenbach, Allewindestrasse 19, 5436 Würenlos, Erstellung Gartenhaus, Allewindestrasse 19, Würenlos; Monika und Alfred Wanner-Bittel, Narzissenweg 7, 5436 Würenlos, Renovation Hausanbau mit neuer Fensterfront, Narzissenweg 7, Würenlos; HUBA Control AG, Industriestrasse 17, 5436 Würenlos, Aufstellung Container neben bestehender Rampe, Industriestrasse 17, Würenlos.

Ein Platz, der zum Zwischen Hasel- und Dorfstrasse hat die Gemeinde den Haselplatz eröffnet.

BARBARA SCHERER

Aus dem Brunnen plätschert das Wasser. Die ersten Personen nehmen auf einem der hölzernen Bänkchen Platz. Trotz leichter Bise fanden sich vergangenen Samstagmorgen über 50 Personen zwischen der Dorf- und der Haselstrasse in Würenlos ein: Die Gemeinde hat dort den neuen Haselplatz offiziell eingeweiht. «Im Rahmen des Gestaltungsplanes hat die Gemeinde dieses Land verlangt, um einen öffentlich zugänglichen Platz zu schaffen», sagt Gemeindeammann Anton Möckel. Der Haselplatz solle ein Ort der Begegnung werden. Bänke aus Stein, Stahl und Holz laden zum Verweilen ein. Passend zu seinem Namen wächst in der Mitte des Platzes ein Haselbaum. «Und die Nüsse kann man essen», so Möckel mit einem Augenzwinkern. Aus seinem eigenen Keller hat der Gemeindeammann einen alten Mühlenstein für den Platz gespendet. Dieser wurde zu einem Tisch umfunktioniert. Vor 15 Jahren wurde der Mühlenstein in einem Garten gefunden und von Anton Möckel aufbewahrt. «Ich wusste, dass der Mühlenstein

Ein alter Mühlenstein ist heute ein Tisch noch eine Verwendung finden würde.» DER BRUNNEN für den Haselplatz hat Felix Brunner gesponsert. Ursprünglich stand der Brunnen an der Zelglistrasse und wurde auf den Haselplatz verschoben. Ebenfalls beteiligt am neuen Platz hat sich die Ortsbürgergemeinde: Sie hat 30 000 Franken dafür gesprochen. Wobei die Holzbänke als Anliegen der Orts-

VERMISCHTES sowie Gesangsschüler sorgen für ein besinnliches Musikprogramm. Im Anschluss an das Konzert werden Punsch und Weihnachtsgebäck angeboten. ADVENTSBASTELN Am Mittwoch,

Musikschüler am Konzert.

zVg

WINTERKONZERT MUSIKSCHULE Am Sonntag, 18. November, um 17 Uhr findet das Winterkonzert der Musikschule Würenlos in der reformierten Kirche statt. Die Musikschüler und ihre Lehrpersonen werden mit dem Konzert auf die bevorstehende Advents- und Weihnachtszeit einstimmen: Querflöten-, Cello-, Akkordeon-, Klavier-

28. November, wird im «Gmeindschäller» Würenlos gebastelt. Schüler der ersten bis sechsten Klasse sind zum Adventsbasteln eingeladen. Dort können sie Grosseltern, Tanten und Onkeln Weihnachtsgeschenke basteln. Organisiert wird der Anlass von der Elternmitwirkung Würenlos. Gegen einen Unkostenbeitrag von fünf Franken können die Kinder unter Anleitung Weihnachtsgeschenke basteln. Noch sind ein paar wenige Plätze frei. Anmeldung bis 14.


WOCHE NR. 45 DONNERSTAG, 8. NOVEMBER 2018

Verweilen einlädt

Anton Möckel hält die Eröffnungsrede.

Auf Schatzsuche mit Buchautor Am Büchertausch las Kinderbuchautor Frank Kauffmann aus seinem Buch «Wer findet den Schatz» vor. Gross und Klein fand Ende Oktober den Weg in die alte Kirche Würenlos. Dort fand der fünfte Büchertausch statt. Organisiert wurde der Anlass von der Elternmitwirkung Würenlos. Lesebegeisterte jeden Alters konnten Bücher bringen und miteinander tauschen. So erschienen zahlreiche Kinder mit ihren Eltern, um neuen Lesestoff zu finden. Alle brachten alte Bücher mit, die sie für neue unterhaltsame Lektüre austauschen wollten. «Der Anlass war ein voller Erfolg und viele Bücher haben einen neuen Besitzer gefunden», sagt Marion Müller, Organisatorin und Mitglied der Elternmitwirkung. HIGHLIGHT der Veranstaltung war

auf dem Haselplatz.

Barbara Scherer

bürgergemeinde temporär auf dem Platz stehen. Die Bänke sind Teil der Pro Natura Aargau und sollen aufzeigen, wie viel Holz wie schnell in den Aargauer Wäldern nachwächst. Doch damit nicht genug, selbst der Bodenbelag des Haselplatzes ist eine Besonderheit: Der feine Kiesbelag ist ohne Zement und Extrakalk hergestellt worden. Stattdessen bindet Agavensaft das Kies. «Dieser Boden ist ökolo-

November unter 056 493 30 73 oder direkt über www.emwwürenlos.ch. SAMICHLAUS Vom 6. bis 9. Dezem-

ber kommen der Samichlaus und seine Schmutzlis nach Würenlos. Doch wer ihn sehen will, muss sich anmelden bis zum 21. November. Anmeldungen sind online auf www.wuerenlosersamichlaus möglich. JAHRESVERSAMMLUNG Am Sonn-

tag, 18. November, um 14.15 Uhr trifft sich die Vereinigung für Heimatkunde des Bezirks Baden für die 80. Jahresversammlung in der alten Kirche Würenlos. Der Anlass beginnt mit einem Auftritt der Musikschule. An-

17

der Besuch vom Schweizer Kinderbuchautor Frank Kauffmann. Er begeisterte mit seinem neuen Enthüllung der Tafel mit Felix Brunner (l.) Werk «Wer findet den Schatz» die gisch nachhaltig, da er immer anwesenden Kinder. wieder zusammengestampft werMit Frank Kauffmann konnte den kann», erklärt Anton Möckel. die Elternmitwirkung einen beBevor die Anwesenden zum Apéro übergehen durften, wurde noch die Infotafel am Haselplatz MARKTNOTIZEN enthüllt. Auf dieser ist eine Flugaufnahme des Dorfes von 1962 zu sehen. Möckel: «Aber man muss ziemlich genau schauen, wenn man den Platz finden will, es hat- Lieblingsstücke im Wohnbereich te damals um einiges weniger machen unser Zuhause gemütliHäuser.» cher, bereiten Freude und lassen uns entspannen. Am traditionellen «Wohn-Sonntag» bei fischerwohnen in Würenlos vom 11. November stellen Ihnen alle Mitarbeiter des Teams ihre ganz perschliessend stellt Gemeindeam- sönlichen Lieblingsstücke aus mann Anton Möckel die Traktan- dem aktuellen Sortiment vor. Gedenliste vor. Nach dem Apéro er- hen Sie auf Entdeckungsreise und zählt dann Karl Wiederkehr, finden Sie Ihre eigenen Favoriten Vorstandsmitglied, über Würen- bei einem feinen Apéro. los im 2. Weltkrieg. Das Fachgeschäft lädt Sie ausserDie Hauptaufgabe der Vereini- dem zu zwei Themenabenden ein: gung für Heimatkunde besteht • Donnerstag, 15. November – Im darin, kulturbezogene Informa- Fachvortrag von Mechthild Meier tionen zu vermitteln, Besichtigun- «Besser schlafen und schmerzfrei gen und Vorträge anzubieten und in den neuen Tag starten» erfahExkursionen sowie Kunstfahrten ren Sie, warum sich Rückendurchzuführen. Die Themen sind schmerzen und Nackenverspanvor allem geschichtlich, geogra- nungen nachts verschlimmern fisch und naturkundlich ausge- und was Sie dagegen tun können. richtet. Wobei die Mitgliedschaft • Dienstag, 20. November – Die Lein der Vereinigung nicht zur Teil- bensfreude-Trainerin Susan Reinahme an den Veranstaltungen nert zeigt an praktischen Übunverpflichtet. Zur Jahresversamm- gen, wie man besser mit Stress lung sind alle Mitglieder, Bekann- und Schmerz umgeht. Zum Thete und Interessierte eingeladen. ma «Die Kraft der Gelassenheit –

Vorleserunde mit Frank Kauffmann. zVg liebten Kinderbuchautor für den diesjährigen Büchertausch gewinnen. Der Toggenburger Dramaturg, Zeichner und Dozent schreibt Mundart-Geschichten von heute. Anschliessend an die Lesung sorgte eine Schatzsuche bei den Kindern für viel Spass: Interessiert machten sie sich auf die Suche nach dem versteckten Schatz und lösten knifflige Rätsel. «Die gemütliche Atmosphäre, die lockere Stimmung und viele angenehme Begegnungen freuen und motivieren uns zugleich», sagt Fabienne Speckert, Mitglied des Elternvereins. Der Verein freue sich bereits auf den Büchertausch im nächsten Jahr. (zVg)

Lieblingsstücke bei «fischerwohnen»

«fischerwohnen» – Ihr Wohn-Spezialist bei Tag und Nacht. mit Achtsamkeit zu mehr Lebensfreude» verbringen Sie einen lebensfrohen Abend. Kostenbeitrag 20 Franken. Ihre Anmeldung bitte gerne an info@fischerwohnen.ch oder Tel. 056 424 17 33. fischerwohnen AG Landstrasse 78 5436 Würenlos Tel. 056 424 17 33 www.fischerwohnen.ch Die unter der Rubrik «MARKTNOTIZEN» publizierten Texte stehen ausserhalb der redaktionellen Verantwortung. Meldungen von KMU sind buchbar unter brigitte.gaehwiler@azmedien.ch, Tel. 079 798 17 86.


LIMMATTAL/KIRCHLICHE MITTEILUNGEN Limmattalbahn: Rekurs abgelehnt Der Stimmrechtsrekurs gegen die Verwendung von Steuergeldern im Limmattalbahn-Abstimmungskampf wurde abgewiesen, wie die AZ berichtet. Der Verein Standortförderung Limmattal hat das Komitee «Nein zur halben Limmattalbahn» mit 20 000 Franken unterstützt, als im Vorfeld des 23. September um die Abstimmung gekämpft wurde. Das Problem: Die Standortförderung wird mit Steuergeldern finanziert. Bei der Gegnerschaft der Limmattalbahn hat dies für Unmut gesorgt. Diese wollten den Limmattalbahn-Abschnitt zwischen Schlieren Geissweid und Killwangen-Spreitenbach verhindern. Gemäss «Aargauer Zeitung» reichte eine Dietikerin einen Stimmrechtsrekurs ein. Dieser wurde abgewiesen. Allerdings bestätigte die Justizdirektion gegenüber der Öffentlichkeit nur, dass ein Entscheid erfolgt sei. Der Rekursentscheid liegt gemäss Angaben der «Aargauer Zeitung» der «Limmattaler Zeitung» vor. Die Kosten des Rekursverfahrens zahlt der Kanton. (liWe)

WETTINGEN

VERMISCHTES BRUNO-WEBER-PARK Die Parksaison «Zakhar Bron School of Music» in

ist vorbei: Seit Ende Oktober ist der Bruno-Weber-Park geschlossen. Rund 17 000 Eintritte wurden in diesem Jahr verzeichnet. Zusätzlich fanden 200 Führungen und 50 Anlässe im Park statt. Neu wurde das Kulturprogramm erweitert mit Foto- und Zeichnungskursen. Bei Kindern war das Märchenzelt des Duos «Filibar» beliebt.

Zürich statt. Letztere ist die erste Schule für musikalisch hochbegabte Schweizer Kinder. Derzeit betreut die Schule rund 60 Kinder aus der ganzen Schweiz. Sie nehmen Unterricht in Violine, Violoncello und Klavier in Zürich und Zug.

NEUE AARGAUER BANK Die neue Aar-

gauer Bank in Baden renoviert das Gebäude in der Bäderstadt. Dafür investiert sie über 5 Millionen Franken in die Modernisierung der Kundenzone sowie in die Gebäude- und Infrastruktur. Auch werden die Arbeitsplätze durch den Umbau aufgewertet. Die Umbauarbeiten dauern bis Juni 2019 an. Den Kunden werden während des Umbaus alle Dienstleistungen weiterhin angeboten.

KONZERT Am Sonntag, 11. Novem-

ber, um 17 Uhr findet im Gartensaal der Villa Boveri in Baden ein Konzert der Schüler der «Spivakov-Stiftung» aus Moskau und der

Das Künstlerduo «Mesh».

zVg

AUFFÜHRUNG Am Samstag, 17. November, um 20.15 Uhr zeigt das Theater am Kornhaus in Baden das Stück «Psycho». Die Gruppe «Mesh», bestehend aus Emilia Haag und Sibylle Mumenthaler, führt das Stück auf. Seit 2012 arbeiten sie an dem Format «Live-Film-Hörspiel». Dabei entwickelt das Duo eigene Fassungen von Filmen und interpretiert, verkitscht und vertont diese nach eigenem Gusto.

Kath. Kirche St. Sebastian, Schartenstrasse 155 Samstag, 10. November, 17.30 Uhr, Eucharistiefeier (Clemens Ramsperger). Sonntag, 11. November, 9.30 Uhr, Wortgottesdienst mit Kommunionfeier (Ulrike Zimmermann); 17 Uhr, Konzert Klosterchor Wettingen. Dienstag, 13. November, 8 Uhr, Eucharistiefeier. Mittwoch, 14. November, 8.30 Uhr, Laudes; 9 Uhr, Eucharistiefeier. Donnerstag, 15. November, 8 Uhr, Eucharistiefeier. Kath. Kirche St. Anton, Antoniusstrasse 12 Freitag, 9. November, 18.30 Uhr, Eucharistiefeier in der Kapelle. Samstag, 10. November, 18 Uhr, Wortgottesdienst mit Kommunionfeier (Mario Stöckli). Sonntag, 11. November – Tag der Völker, 11 Uhr, Eucharistiefeier zusammen mit der Missione Cattolica Italiana und der Kroatenmission, anschliessend Apéro. Mittwoch, 14. November, 9 Uhr, Eucharistiefeier in der Kapelle. Donnerstag, 15. November, 19.30 Uhr, Rosenkranzgebet mit Eucharistiefeier in kroatischer Sprache in der Kapelle. Kloster Wettingen, Klosterstrasse 12 Sonntag, 11. November, 9.30 Uhr,

AUS DER REGIONALPOLIZEI EINBRUCH WETTINGEN Am Freitag, Zwei Fahrer standen unter Alko- wischt. Sie wurde nach der Eröff-

2. November, brachen Unbekannte über eine Balkontüre in ein Reiheneinfamilienhaus ein. Was alles entwendet worden ist, steht zum jetzigen Zeitpunkt noch offen. Vermutlich sind die unbekannten Diebe über den gleichen Weg wieder aus dem Gebäude geflüchtet. RASER NEUENHOF Am Freitag, 2.

November, fuhr ein in der Schweiz wohnhafter Italiener mit 116 Kilometern pro Stunde in der 50er-Zone. Er wurde morgens auf der Schwimmbadstrasse in Richtung Neuenhof, unmittelbar bei einem Fussgängerstreifen, geblitzt. Der verantwortliche Fahrzeuglenker konnte unmittelbar nach dem Vorfall orientiert und befragt werden. Da es sich um ein Raserdelikt handelt, wurde dem Beschuldigten ein Pflichtverteidiger zur Verfügung gestellt. VERKEHRSKONTROLLE

NEUENHOF

Am Sonntagmorgen stoppte die Kantonspolizei auf der Autobahn A1 bei Neuenhof fünf Fahrzeuglenker: Sie alle waren in nicht fahrfähigem Zustand unterwegs.

holeinfluss. Einer der Fahrer erreichte einen Wert von über 0,4 mg/l. Bei einem weiteren Automobilisten wies der Atemlufttest einen Wert zwischen 0,25 und 0,4 mg/l auf. Bei drei weiteren Fahrern wurde im Auftrag der zuständigen Staatsanwaltschaft zur Abklärung des Verdachts auf Führen eines Fahrzeuges unter Drogen- oder Medikamenteneinfluss eine Blut- und Urinuntersuchung angeordnet. Wobei die Kantons- und Regionalpolizei von Samstagmorgen, 3. November, gesamthaft sechs Fahrer aus dem Verkehr gezogen hat, die in nicht fahrfähigem Zustand waren. In allen Fällen wurden die fehlbaren Lenker an die zuständige Staatsanwaltschaft verzeigt. Zudem wurde die Weiterfahrt verhindert oder ihnen der Führerausweis abgenommen.

nung der Strafanzeige dem Vater übergeben. Ein zweiter Ladendieb aus Georgien hatte etwas weniger Glück. Da dieser wiederholt gestohlen hatte, wurde er vorläufig festgenommen. Ihn erwartet nun ein Strafverfahren.

KURZMELDUNGEN Die Regionalpolizei musste drei Mal wegen häuslicher Gewalt ausrücken. Vier Einsätze wurden durch «Ruhestörung und Unfug» ausgelöst. Weitere fünf Mal rückte die Polizei zudem wegen «Streit/Drohung» aus. Acht Einsätze musste die Regionalpolizei wegen «Verdächtigem Verhalten» leisten.

Schalteröffnungszeiten an der Landstrasse 89 in Wettingen Montag, 8.30 bis 11.30 Uhr und 13.30 bis 18.30 Uhr. Dienstag bis Freitag, 8.30 bis 11.30 Uhr und 13.30 bis LADENDIEBSTAHL SPREITENBACH 16 Uhr. Telefonisch ist die RegioAm Samstag, 3. November, wur- nalpolizei unter 056 437 77 77 erden mehrere Ladendiebstähle aus reichbar. dem Shopping-Center Spreitenbach gemeldet: Eine 14-jährige Schalteröffnungszeiten an der PostSchweizerin wollte sich mit Par- strasse 13 in Spreitenbach Montag füm eindecken und wurde er- bis Freitag, 8.30 bis 11.30 Uhr.

KIRCHLICHE VERANSTALTUNGEN aufbrechen 2018: fremd – anders – nah Die Gruppe Erwachsenenbildung der Katholischen Kirchgemeinde Wettingen in Zusammenarbeit mit den Pfarreien Baden-Ennetbaden lädt herzlich zum nächsten Anlass der diesjährigen Veranstaltungsreihe ein: Fremd sein. Ein Erfahrungsbericht aus dem kulturellen Schmelztiegel London mit Hans Senn, Wettingen. Eintritt frei. Saal Roter Turm Baden, Freitag, 9. November, 19.30 Uhr. Kirchgemeindeversammlung, anschliessend an den Sonntagsgottesdienst, Ev.-ref. Kirchgemeinde Spreitenbach-Killwangen, ev.ref. Dorfkirche, Chilegass 18, Sonntag. 11. November, zirka 10.30 Uhr (anschliessend an den Gottesdienst). Kirchenkonzerte des Akkordeonorchesters Egloff, Wettingen Unter der Leitung von Brigitte Meier-Egloff. Eintritt frei, Kollekte. Ref. Kirche Wettingen, Sonntag,


WOCHE NR. 45 DONNERSTAG, 8. NOVEMBER 2018

durch die Schülerinnen und Schüler der 2. Klasse. Montag, 12. November, 14.30 Uhr, begleitete Andacht; 17 Uhr, Rosenkranzgebet. Mittwoch, 14. November, 19 Uhr, Wortgottesdienst mit Kommunionfeier. Donnerstag, 15. November, 17 Uhr, Rosenkranzgebet.

Ev.-ref. Dorfkirche, Chilegass 18 Sonntag, 11. November, 9.30 Uhr, Gottesdienst (Dominique Siegrist). Anschliessend Kirchgemeindeversammlung.

tenbach, am Mittwoch, 14. November, 14–16 Uhr. Es werden noch neue Jass-Partner gesucht. Die Gruppe freut sich über jeden neuen Mitspieler.

Begleitete Andacht Miteinander singen und beten. Die Gebetsschätze der katholischen Tradition lebendig erhalten. Sich im Gebet verbinden und gegenseitig stärken. Kommen und Gehen nach eigenen Möglichkeiten. Begleitung durch Elisabeth Seiler. Kath. Pfarrkirche St. Josef, Neuenhof, Montag, 12. November, 14.30–17 Uhr.

Senioren-Spielnachmittag Alle, die gerne Jassen oder Spiele spielen, sind herzlich eingeladen. Für Getränke und einen feinen Zvieri ist gesorgt. Eine Anmeldung ist nicht notwendig. Pfarreiheim Neuenhof, Mittwoch, 14. November, 14 Uhr.

Computeria Frauenverein, Sitzungszimmer, Gipfstr. 4, Würenlos, Dienstag, 13. November, 14 Uhr.

Chorprobe der Bridge Singers, ev.-ref. Kirche, Gipfstr. 4, Würenlos, Mittwoch, 14. November, 19.30 Uhr.

Senioren: Zäme sii, Chilestübli, Gipfstr. 4, Würenlos, Dienstag, 13. November, 14 Uhr.

English Reading / Englische Lektüre, Kirchgemeindehaus, Gemeinschaftsraum, Gipfstr. 4, Würenlos, Donnerstag, 15. November, 8.50 Uhr und 10 Uhr.

Gemütlicher Spielenachmittag mit Jassen, ev.-ref. Kirche Spreitenbach-Killwangen, im Restaurant Bethanien in der Steiacher-Siedlung, Steinackerstrasse 19, Sprei-

Morgengebet, ev.-ref. Kirche Spreitenbach-Killwangen, ev.ref. Dorfkirche, Chilegass 18,

MEIN GOTT

KILLWANGEN

Kath. Pfarrkirche Bruder Klaus, Kirchstrasse 9 Freitag, 9. November, 19 Uhr, Ev.-ref. Kirchgemeindehaus Lindenstrasse 11 Eucharistiefeier. Sonntag, 11. NoSonntag, 11. November, 10.30 christkatholische Eucharistiefeivember, 9.30 Uhr, Vater-Unserer; 11 Uhr, kein Gottesdienst (Tag Uhr, Gottesdienst (Kornelia Baum- Gottesdienst unter dem Thema: berger-Dängeli). der Völker). «Himmel» (Peter Zürn und MarieLouise Villiger), mitgestaltet durch die Schülerinnen und SPREITENBACH Ref. Kirche, Etzelstrasse 22 Schüler der 2. Klasse). Kath. Pfarrkirche Sonntag, 11. November, 9.30 Uhr, St. Kosmas & Damian, Ratzengasse 3 Gottesdienst (Kornelia BaumberFreitag, 9. November, 19 Uhr, WÜRENLOS ger-Dängeli). Eucharistiefeier; 19.30 Uhr AnKath. Pfarrkirche St. Maria, betungsstunde. Samstag, 10. No- Schulstrasse 21 vember, 18 Uhr, Eucharistiefeier Sonntag, 11. November, 10 Uhr, Alterszentrum St. Bernhard, Rebbergstrasse 24 (Christoph Kilarski), Jahrzeit für Wortgottesfeier (Mario Stöckli), Sonntag, 11. November, 9.30 Uhr, Agnes Widmer-Sedelberger. anschliessend Chilekafi; 10 Uhr, Eucharistiefeier. Kreuz und Quer Alte Kirche; 18 Sonntag, 11. November, 9.30 Uhr, Eucharistiefeier (Christoph Uhr, Rosenkranzgebet. Mittwoch, 14. November, 9.30 Uhr, Kilarski); 18 Uhr, Santa Messa. NEUENHOF Eucharistiefeier. Mittwoch, 14. November, 9.30 Kath. Pfarrkirche St. Josef, Uhr, Wortgottesdienst mit KomGlärnischstrasse 12 Samstag, 10. November, 17 Uhr, munion; 15 Uhr, Rosario. Ev.-ref. Kirche Würenlos, Gipfstrasse 4 Rosenkranzgebet; 18.30 Uhr, EuSonntag, 11. November, 9.30 Uhr, charistiefeier (Anton Schönbäch- Alters- und Pflegeheim Im Brühl, Gottesdienst (Renate Bilinski). ler). Sonntag, 11. November, 11 untere Dorfstrasse 10 Uhr, Vater-Unser-Gottesdienst Freitag, 9. November, 10.15 Uhr, unter dem Thema: «Himmel». Eucharistiefeier. Dienstag, 13. No- Klosterkirche Fahr Sonntag, 11. November, 9.30 Uhr, (Peter Zürn, Helen Haas und Ma- vember, 10.15 Uhr, Gottesdienst Eucharistiefeier. rie-Louise Villiger), mitgestaltet (Stefan Siegrist).

11. November, um 17 Uhr. www.aoew.ch.

19

Spreitenbach, Donnerstag, 15. November, 7 Uhr. Kreativ-Atelier Steiacherhof, um Handarbeiten zu machen und zu plaudern, ev.-ref. Kirche Spreitenbach-Killwangen, im Gemeinschaftsraum Steiacherhof, Steinackerstr. 17, Spreitenbach, Donnerstag, 15. November, 9–11 Uhr. Kaffeestube am Weihnachtsmarkt Der kath. Frauenverein Spreitenbach wird auch in diesem Jahr am Weihnachtsmarkt die Kaffeestube im kath. Pfarreiheim führen. Besucherinnen und Besucher können dort am Samstag, 24. November, feine Kuchen und Torten, Kaffee und Getränke geniessen. Der Reinerlös wird wieder für «einen guten Zweck» verwendet. Wer einen Kuchen oder eine Torte backen kann oder gerne mithelfen möchte, melde sich bitte bei Käthy Studerus, Tel. 056 401 28 56.

Stefan Moll, Pfarrer der ev.-meth. Kirche Baden-Wettingen Das Wort dieses Herbstes lautet: «Selbstbestimmung». In dem Begriff schwingt ein Hauch von Freiheit mit! Selber bestimmen, was ich einkaufe, wo ich wohne, welchen Beruf ich lerne. Sogar der Tod ist heute selbstbestimmter. In der Selbstbestimmung schwingt eine der grossen Sehnsüchte unserer Zeit mit. Also selber bestimmen? Zum Beispiel: mit wem wir ins Bett gehen – geht eben nicht. Sex geht nur mit dem Einverständnis des anderen. Und ein Ehepartner findet es vermutlich gar nicht lustig, wenn der andere fremdgeht, auch wenn die anderen damit einverstanden wären. Und selbst das, was wir da im Bett so treiben, bestimmen wir nicht selber. Sondern miteinander. Und manchmal gibt es Richter, die die Möglichkeiten einschränken. Wir glauben, dass wir selber bestimmen, die Realität sieht anders aus. Viele tun, was die Werbung einflüstert. Oder was eine Krankheit gerade noch erlaubt ... Politiker weisen darauf hin, dass die Selbstbestimmung immer auch von den Interessen und der Macht anderer abhängt. Immer ist irgendwo ein fremder Richter, sei es der Anstand, die harte Realität oder einfach auch die Bedürfnisse der anderen. Wir bestimmen wenig selber. Das Höchste ist, dass wir unsere Abhängigkeiten bewusst gestalten und das Gute daraus machen. Zum Beispiel die Religion. Religare bedeutet: zurückbinden, rückwärts anbinden, fesseln, sich festmachen. Glauben heisst, sich in eine gute, heilvolle Abhängigkeit hineinzugeben. Aus christlicher Sicht bedeutet das, mich der liebenden Abhängigkeit von Jesus Christus anzuvertrauen und von dieser Beziehung getragen zu leben. In ihr geborgen zu sein, ist keine Illusion. Feedback an: redaktion@limmatwelle.ch.


AGENDA

WOCHE NR. 45 DONNERSTAG, 8. NOVEMBER 2018

KILLWANGEN

son. Erzählt wird in Mundart. Gemeindebibliothek, Montag, 12. November, 15.30 Uhr.

Mittagstisch Pro Senectute Aargau Für Seniorinnen und Senioren ab 60. Auskunft: Tel. 044 932 66 35. An-/Abmeldung spätestens zwei Tage zuvor. Alters- und Pflegeheim im Brühl, Spreitenbach, Montag, 12. November, 12 Uhr.

«Kafi treff.punkt» Begegnungscafé für Asylsuchende und Einheimische. Villa Fluck, Montag, 12. November, 17–20 Uhr.

NEUENHOF Nordic Walking Für Frauen und Männer ab 60. Auskunft: Tel. 056 535 71 24. Treffpunkt Sportplatz, Freitag, 9. November, 9–10.15 Uhr. Pro Senectute Aargau: Handharmonika- und Akkordeon-Gruppe Für Seniorinnen und Senioren ab 60. Auch für Wiedereinsteiger. Auskunft: Tel. 056 222 88 50. Ref. Kirche, Montag, 12. November, 14.30 Uhr. Fitness + Gymnastik Pro Senectute Für Frauen und Männer ab 60. Auskunft: Tel. 056 427 00 65. Turnhalle Zürcherstrasse, Donnerstag, 15. November, 15.05–16.05 Uhr.

SPREITENBACH «Buchstart» Sibylle Müller verzaubert Klein und Gross mit einer Geschichte, Versli und Lieder. Für begleitete Kinder zwischen neun Monaten und vier Jahren Bibliothek, Quartierzentrum Langäcker, Freitag, 9. November, 9.30–10.15 Uhr. CVP-Parteiversammlung Die CVPOrtspartei lädt zur nächsten Parteiversammlung ein. Diskutiert werden vor allem die Geschäfte der bevorstehenden Gemeindeversammlung vom 27. November. Restaurant Zentral, Dienstag, 13. November, 20 Uhr. Adventsbasteln Organisiert durch den Familientreff Spreitenbach. Anmeldungen: Tel. 076 332 82 69. Schutzengelhaus, Eichstrasse 9, Mittwoch, 14. November, 14.30 Uhr.

WETTINGEN Meisterbier-Festival Es werden mindestens vier verschiedene im Holzfass gereifte Biere zur Degustation angeboten. Dazu gibt es kleine regionale Köstlichkeiten. LägereBräu, Freitag, 9. November, 18–22 Uhr. Gast im Orient: AGA Vorpremiere – Film und Gespräch mit Milko Lazarov. Kino Orient, Freitag, 9., bis Mittwoch, 14. November, 20 Uhr. Hauptübung der Feuerwehr Wettingen Abschluss des Feuerwehrjahres

20

«Kasperlis Abentüür im töife Meer» Eine Aufführung des Kasperlitheaters «Gwundernäsli», organisiert durch den Elternverein Killwangen. Werkgebäudesaal Killwangen, Samstag, 10. November, 15 Uhr. Nach der Veranstaltung bewirtet der Elternverein Killwangen mit feinem Zvieri und Getränken. mit einer Übung in einer Wohnund Geschäftsliegenschaft. Dorfstrasse 49 , Freitag, 9. November, 19 Uhr. Home Concert Argovian Swing Connection. Hotel Winkelried, Freitag, 9. November, 20.15 Uhr. Jungwacht-Blauring-Theater zum Thema «In einem Abend um die Welt». Pfarrheim St. Sebastian, Freitag, 9., und Samstag, 10. November, 20 Uhr.

Pro Senectute Aargau: Jassen Für Seniorinnen und Senioren ab 60. In geselliger Runde mit deutschen Karten jassen. Auskunft: Tel. 056 203 40 80. Ref. Kirche, Montag, 12. November, 13.45–17 Uhr. Fitness + Gymnastik Pro Senectute Für Frauen und Männer ab 60. Auskunft: Tel. 079 272 36 18. Pfarreizentrum St. Anton, Dienstag, 13. November, 14–15 Uhr. Schach Pro Senectute Aargau Für Seniorinnen und Senioren ab 60. Auskunft: Tel. 079 565 66 75. Hotel Zwyssighof, Dienstag, 13. November, 14–17 Uhr. Fitness + Gymnastik Pro Senectute Für Frauen und Männer ab 60. Auskunft: Tel. 056 535 71 24. Ref. Kirchgemeindehaus, Mittwoch, 14. November, 9.30–10.30 Uhr. «Jahrgang 1968: Firemen’s Ball» Hommage an einen Meister. Kino Orient, Donnerstag, 15. November, 20 Uhr.

Pro Senectute Aargau: Offenes Singen Volkslieder aus nah und fern. Neue Sängerinnen und Sänger ab 60 Jahren willkommen. Auskunft: 056 493 47 85. Rathaus, Freitag, 9. November, 14.30–15.45 Uhr.

Blockflöten-Ensemble Salteba der Pro Senectute Aargau Für Seniorinnen und Senioren ab 60. Auch für Wiedereinsteiger. Auskunft: Tel. 056 493 47 85. Ref. Kirche, Donnerstag, 15. November, 14 Uhr.

Bäume und Nistkästen für den Eigihof Arbeitseinsatz des Vogel- und Naturschutzvereins Wettingen. Eigi, Samstag, 10. November, 8.30–12 Uhr.

WÜRENLOS

19. «Herbschtjass» Organisiert durch den Trägerverein Jugendtreff Würenlos. Gespielt wird der Schieber, ohne Wis (nur Stöck) Flohmarkt Rathausplatz, Samstag, 10. mit deutschen Karten. Jugendtreff, November, 6–16 Uhr. Sonntag, 11. November, 14–17 Uhr, Türöffnung um 13.30 Uhr. Figurentheater «Zugvögel» Neues Stück des Figurentheaters Lupine Musigmetzgete Organisiert durch nach einer Geschichte von Micha- die Musikgesellschaft Würenlos. el Rohner. Figurentheater im GluriGmeinds-Chäller, Sonntag, 11. NovemSuter-Huus, Samstag, 10. November, ber, 11–16 Uhr. 16 Uhr, Sonntag, 11. November, 11 Uhr. Memo-Träff Organisiert durch den Seniorenrat Region Baden. Ge«Kaiserrequiem» von Johann Joseph Fux (um 1660–1741) Konzert mütliches Auffrischen von Erinnerungen. Chilestübli der ev.-ref. Kirmit dem Klosterchor Wettingen. Eintritt frei, Kollekte. Kath. Kirche che, Montag, 12. November, 14.30– St. Sebastian, Sonntag, 11. November, 16.30 Uhr. 17 Uhr. Fitness + Gymnastik Pro Senectute «GschichteChischte» Eine BiblioAb 60 Jahren. Auskunft: Tel. thekarin zaubert Geschichten aus 056 424 28 81. Alte Turnhalle, Mittwoch, 14. November, Frauen: 14–15 der Kiste. Eine Überraschung für Kinder ab 3 Jahren mit Begleitper- Uhr, Männer: 15–16 Uhr.

24300 Exemplare. Erscheint jeden Donnerstag. Amtliches Publikationsorgan der Gemeinden Wettingen, Neuenhof, Killwangen, Spreitenbach und Würenlos HERAUSGEBERIN: AZ Anzeiger AG, Kronenplatz 12, 5600 Lenzburg GESCHÄFTSFÜHRER: Stefan Biedermann, stefan.biedermann@chmedia.ch, Telefon 058 200 58 10

REDAKTION redaktion@limmatwelle.ch Telefon 058 200 58 20 REDAKTIONSLEITUNG: Melanie Bär, melanie.baer@chmedia.ch REDAKTIONSTEAM: Barbara Scherer, barbara.scherer@chmedia.ch Manuela Page, manuela.page@chmedia.ch REDAKTIONSSCHLUSS: Montag, 8 Uhr COPYRIGHT Herausgeberin Die Redaktion übernimmt keine Verantwortung für eingesandtes Material INSERATE: Brigitte Gähwiler, brigitte.gaehwiler@chmedia.ch Telefon 058 200 53 73

DRUCK: Mittelland Zeitung AG, 5001 Aarau ZUSTELLUNG: Die Post ABO SERVICE: E-Mail: abo@chmedia.ch / Stichwort Liwe, Telefon: 058 200 55 55, Telefax: 058 200 55 56

EIN PRODUKT DER

VERLEGER: Peter Wanner www.chmedia.ch Beteiligungen der CH Media AG auf www.chmedia.ch

EINSENDUNGEN Ihren Veranstaltungshinweis nimmt die Redaktion gerne auf redaktion@limmatwelle.ch jeweils bis am Montag, 8 Uhr, entgegen.

20181108_WOZ_LIWANZ  

Limmatwelle Woche 45

20181108_WOZ_LIWANZ  

Limmatwelle Woche 45