Page 1

31. Mai 2018, 57. Jahrgang, Nr. 22

PP 5432 Neuenhof Post CH AG

Kühles Wasser war heiss begehrt Highlinerin balanciert.

Sandra Ardizzone

Weltrekord hoch über den Dächern Beim Shoppi Tivoli in Spreitenbach hat der «Highline FundRACE» stattgefunden: 70 Meter über dem Boden sind zwölf nationale und internationale Athleten drei Tage lang über Seile balanciert. Sie alle wollten den Weltrekord von 9,1 Kilometer knacken. (bsc) S. 15

Nicht nur an der Spreitenbacher SchleipfeChilbi war Wasser heiss begehrt. Auch anderorts zog es die Menschen an diesem warmen Wochenende ins Wasser. MELANIE BÄR

Der Wasserstuhl war am Samstag an der Schleipfe-Chilbi in Spreitenbach heiss begehrt. Auch im Würenloser Freibad Wiemel herrschte Grossandrang. Täglich über 500 Eintritte verzeichnete die Badi im Wettinger Tägi. Am 1. Juni wird dort die Badenfahrt-Beiz in Betrieb genommen. Berichte auf den Gemeindeseiten Flurina und Lena auf dem Wasserstuhl an der Schleipfe-Chilbi.

INSERATE

Fischerverein Stausee Killwangen

Fischessen in Killwangen

Samstag und Sonntag, 2. und 3. Juni 2018 ab 11.00 Uhr, Sonntag bis 17.00 Uhr Freitag, 1. Juni 2018, 19.00 Uhr Fischer-Bar bereits geöffnet Gedeckter Festplatz, PP sind mit Hinweistafeln markiert

bär


3

WETTINGEN

WOCHE NR. 22 DONNERSTAG, 31. MAI 2018

AUS DEM GEMEINDERAT Gesuche um ordentliche Einbürgerung Folgende in Wettingen wohnhafte Personen haben bei der Gemeinde Wettingen ein Gesuch um ordentliche Einbürgerung gestellt: Sabrina Hartusch (w), geb. 1981, deutsche Staatsangehörige, Gloria Hartusch Troussieux (w), geb. 2015, französische INSERATE

und deutsche Staatsangehörige, Am Gottesgraben 1; Dragan Jankov (m), geb. 1980, Adriana Jankov (w), geb. 2013, Irina Jankov (w), geb. 2016, Xenia Jankov (w), geb. 2018, alle mazedonische Staatsangehörige, Alb. Zwyssigstrasse 53; Svenja Lütje (w), geb. 1972, deutsche Staatsangehörige, Tägerhardstrasse 63; Vesna Pranic (w), geb. 1962, kroatische Staatsangehörige, Nordstrasse 11; Luca Spina (m), geb. 2003, italienischer Staatsangehöriger, Lindenhof 15; ‹Diego› Felipe Sologuren Sánchez (m), geb. 1959, deutscher Staatsangehöriger, Lindenhof 14. Jede Person kann innert 30 Tagen seit der amtlichen Publikation dem Gemeinderat eine schriftliche Eingabe zu den einzelnen Gesuchen einreichen. Diese Eingaben können sowohl positive wie auch negative Aspekte enthalten. Der Gemeinderat wird die Eingaben prüfen und in seine Beurteilung einfliessen lassen. Zivildienstamt Das Regionale Zivilstandsamt Wettingen bleibt bis zum 30. Juni jeweils am Dienstag und Donnerstagnachmittag geschlossen. Termine ausserhalb der Öffnungszeiten werden nach Vereinbarung durchgeführt. Öffnungszeiten der Gemeindeverwaltung Am Donnerstag, 31. Mai, (Fronleichnam), bleibt die Gemeindeverwaltung geschlossen. Danach gelten wieder folgende Öffnungszeiten (Schalter und Telefon): Mo: 8.30–12/13.30–18.30 Uhr; Di–Fr: 8.30–12/ 13.30–16 Uhr. Die Sozialen Dienste Wettingen sind am Dienstagnachmittag und am Donnerstagnachmittag telefonisch nicht erreichbar. INSERATE

Gelungener Auftritt der Harmonie Wettingen-Kloster im Tägipark.

Hier wird zu Blasmusik geshoppt Die Bläser der Harmonie Wettingen-Kloster sorgten im Rahmen des Anlasses «BlasmusikAargau goes live&together» für Stimmung im Tägipark. Anfang Mai haben über 50 Musikvereine aus dem Aargauischen Musikverband (AMV) Platzkonzerte abgehalten. Diese fanden im Dorfzentrum oder beim Weinbauern statt. Mit dabei war auch die Harmonie Wettingen-Kloster, die im Einkaufszentrum Tägipark spielte. Alle Musikvereine führten um 10.30 Uhr die Uraufführung des Marsches «Stelle dell’Argovia» aus der Feder des Laufenburger Komponisten Peter Erhard auf. Organisiert wurde der Anlass «BlasmusikAargau goes live&together» von der Blasmusik Aargau. Wobei der renommierte und weltweit bekannte Dirigent Douglas Bostock den Marsch über Bildschirme dirigierte. Für die Harmonie WettingenKloster war es ein ungewöhnli-

zVg

ches Projekt. Alle Musiker waren gespannt, wie der Auftritt an einem Samstagmorgen beim einkaufenden Publikum wohl ankommen wird. So war der Zuhörer-Aufmarsch zu Beginn eher spärlich. Vor allem altbekannte «Anhänger» der Harmonie wie Ehrenmitglieder und ehemalige Aktivmitglieder spendeten Applaus. Nach und nach gesellten sich aber immer mehr einkaufswagenschiebende Personen dazu. Schlussendlich wollte der Applaus nicht mehr enden, so durfte sich die Harmonie schliesslich nach einer Stunde mit einer Zugabe verabschieden. Es war ein spannender und auch dankbarer Vormittag. Die Blasmusik Aargau wollte mit diesem einmaligen Projekt zeigen, dass sich traditionelle Kulturwerte mit der modernen, digitalen Welt bestens verstehen. Jeder Verein hat sich selber gefilmt und diese Aufnahme dem AMV zukommen lassen. So wird dann ein Zusammenschnitt der über 50 Vereine entstehen. (zVg)


WETTINGEN

Badenfahrt-Beiz im Im August stand sie an der Badenfahrt, jetzt ist sie im Gartenbad im Tägi im Einsatz: Die Beiz des Badener Stadtturnvereins.

MELANIE BÄR

Während des Umbaus im Sportund Erholungszentrum müssen die Besucher auf einige Annehmlichkeiten verzichten. «Dafür werden sie mit der schönsten Gartenbeiz im Limmattal entschädigt», sagt Urs Heimgartner, Leiter der Bau- und Planungsabteilung Wettingen. Die Gemeinde hat von den Badener Stadtturnern die Badenfahrt-Beiz übernommen und mit leichten Anpassungen und einer neuen Verschalung im Gartenbad wieder aufgestellt. «Der Werkhof hat sehr viele gute Handwerker, die haben die Beiz auseinander- und wieder zusammengeschraubt»,

«Ich freue mich auf den Tag, wenn die Besucher vor dem neuen Tägi Schlange stehen» MARCO BAUMMANN, CEO TÄGI AG

so Heimgartner. Auch die Zivilschützer der ZSO Wettingen-Limmattal haben mitgeholfen. Die Gerätschaft der Küche stammt aus dem wegen des Umbaus aufgelösten Tägi-Restaurants. Auf der Speisekarte stehe typisches Badi-Essen wie beispielsweise Pommes. Am Montagabend wurde die Badi-Beiz, die von den Tägi-Mitarbeitern geführt wird, dem neuen CEO der Tägi AG, Marco Baumann, übergeben. Er wird sie an seinem ersten Arbeitstag am 1. Juni in Betrieb nehmen. «Als Mitgift bekommt er eine Beiz mit Perspektiven und kann damit das Potenzial zugunsten der Gäste ausschöpfen», sagt Heimgartner. Baumann zeigte sich erfreut darüber, ab Freitag im Tägi zu wirken. «Ich freue mich, starten zu können, und auch auf den Tag, wenn die Besucher vor dem neuen Tägi Schlange stehen», so Baumann. In rund 20 Monaten soll die Sanierung abgeschlossen sein. Urs Heimgartner (l.) übergibt dem neuen CEO,


WOCHE NR. 22 DONNERSTAG, 31. MAI 2018

5

Tägi-Gartenbad Im Schulhaus Margeläcker: Alphorn-Solist Hans Hauenstein.

zVg

Musik aus den Alpen in der Schule Das Senioren-Orchester Baden ist mit einem AlphornSolisten in Wettingen aufgetreten. Vergangenen Sonntag ertönte ein ungewohnter Klang auf der Schulanlage Margeläcker in Wettingen: Das Senioren-Orchester der Region Baden spielte zusammen mit dem Alphorn-Solisten Hans Hau-

enstein im Musiksaal im Rahmen der Sonntagsmatinée. Anstelle des erkrankten Dirigenten Hans-Jürg Jetzer hatte Yvonne Greiner-Lanz kurzfristig die Orchesterleitung übernommen. Mit dem Walzer «Donauwellen» des rumänischen Komponisten Iosif Ivanovici schloss das Orchester sein anspruchsvolles Mor(zVg) genprogramm.

MARKTNOTIZEN

Lyric ist unsichtbar Wir beraten Sie gerne: v.l.: Daniela Wettstein, Andreund kann rund um die as Gleichmar, Ursula Gaisecker sowie Heinz und BerUhr getragen werden. nadette Anner.

Lyric – «Die Kontaktlinse fürs Ohr»

Marco Baumann vor der neuen «Badi-Beiz» einen Schlüssel aus Zopfteig.

Melanie Bär

100 Prozent unsichtbar. Lyric sitzt vollständig im Gehörgang, sodass es von aussen komplett unsichtbar ist. Man vergisst sogar ganz, dass man ein Hörgerät trägt. Lyric ist weltweit das erste Hörgerät, das 100 Prozent unsichtbar und rund um die Uhr tragbar ist. Es kann mehrere Monate lang rund um die Uhr getragen werden, sodass weder ständige Batteriewechsel noch umständliche Pflege erforderlich ist. Lyric macht alle Alltags- und Freizeitaktivitäten mit, kann also beim Duschen ebenso getragen werden wie beim Ausüben von Sport, beim beruflichen Meeting oder im Bett. Zusammengefasst: Man kann vergessen, dass das Hörgerät überhaupt da ist. Geeignet für

einen leichten bis und mit mittleren Hörverlust. TESTEN SIE JETZT die «Kontaktlinse fürs Ohr» während unserer LyricTestwochen im Juni 2018. Lassen Sie sich überraschen! Erfahren Sie mehr über Lyric oder vereinbaren Sie noch heute einen Termin unter Tel. 056 427 21 66. Rufen Sie uns an – wir beraten Sie gerne.

Hörberatung Wettingen Heinz Anner AG Landstrasse 88 5430 Wettingen Telefon: 056 427 21 66 Die unter der Rubrik «MARKTNOTIZEN» publizierten Texte stehen ausserhalb der redaktionellen Verantwortung. Meldungen von KMU sind buchbar unter brigitte.gaehwiler@azmedien.ch, Tel. 079 798 17 86.


WETTINGEN

WOCHE NR. 22 DONNERSTAG, 31. MAI 2018

6

VERMISCHTES ab sofort gibt es bei uns wieder das beliebte

VITELLO TONNATO mit der feinen

THONSAUCE aus unserer Küche

Metzgerei Felder

Bahnhofstrasse 4, Wettingen Tel. 056 426 70 48 P direkt vor dem Haus

AUSSTELLUNG Im Gluri Suter Huus nung, die den Blick auf das Einzel-

findet noch bis zum 1. Juli die Ausstellung «Zustimmen und Widersprechen» statt. Die Werke der beiden Künstler Valentin Hauri und Tashi Brauen werden im grösseren Raum im ersten Stock des Hauses zu Bildpaaren zusammengefügt. Mit kleinem Abstand gehängt, entsteht eine nahe BegegINSERATE

Submission im offenen Verfahren für die Kehricht-/ Sperrgut- und Grüngutsammlung 1.

Auftraggeber: Einwohnergemeinde Wettingen

2.

Verfahrensart: Submission im offenen Verfahren

3.

Auftragsart: Dienstleistungsauftrag

4.

Verbindlichkeitserklärung: SubmD vom 26. November 1996 Stand 1. Januar 2011 Nach GATT/WTO-Verfahren Sprache des Verfahrens und der Angebote: Deutsch

5.

Detaillierter Aufgabenbeschrieb: Durchführen der Kehricht-/Sperrgut- und Grüngutsammlung auf dem ganzen Gemeindegebiet von Wettingen und Transport zur Verwertungsstelle. Die Entsorgung oder Verwertung des Sammelguts ist nicht Gegenstand dieser Ausschreibung, sondern wird vorgegeben.

6.

Laufzeit des Vertrages: 1. Januar 2019 bis 31. Dezember 2021

7.

Einreichung des Angebotes: Die Angebote sind in verschlossenem Umschlag, versehen mit der Aufschrift «Kehricht und Grünabfuhr» bei folgender Adresse einzureichen (Datum des Poststempels ist nicht massgebend): Einwohnergemeinde Wettingen Bau- und Planungsabteilung Alberich-Zwyssig-Strasse 76 5430 Wettingen

– – –

Aufschaltung der Ausschreibungsunterlagen Einreichung des Angebotes Auftragserteilung durch Gemeinderat (vorbehältlich einer Beschwerde)

8.

Zuschlagskriterien: Gesamtpreis 60%, Qualität Fuhrpark 20%, Erfahrung, Referenzen 10%, Leistungskapazität 10%

9.

Bezugsquelle für Ausschreibungsunterlagen: www.wettingen.ch/submission-kehricht-gruenabfuhr

1. Juni 2018 16. Juli 2018 August 2018

10. Rechtsmittelbelehrung: 1. Gegen diese Ausschreibung kann innert einer nicht erstreckbaren Frist von 10 Tagen seit der Publikation beim Verwaltungsgericht des Kantons Aargau, Obere Vorstadt 40, 5001 Aarau, Beschwerde geführt werden. 2. Die Beschwerdeschrift ist von der Partei selbst oder von einer Anwältin bzw. einem Anwalt zu verfassen, welche/welcher gemäss Bundesgesetz über die Freizügigkeit der Anwältinnen und Anwälte (Anwaltsgesetz, BGFA) vom 23. Juni 2000 zur Vertretung von Parteien vor Gericht berechtigt ist. Die Beschwerdefrist muss einen Antrag und eine Begründung enthalten, d. h., es ist a) anzugeben, wie das Verwaltungsgericht entscheiden soll, und b) darzulegen, aus welchen Gründen diese andere Entscheidung verlangt wird. 3. Auf eine Beschwerde, welche den Anforderungen gemäss den Ziffern 1 und 2 nicht entspricht, wird nicht eingetreten. 4. Eine Kopie des angefochtenen Entscheides sowie allfällige Beweismittel sind der Beschwerdeschrift beizulegen. 5. Das Beschwerdeverfahren ist mit einem Kostenrisiko verbunden, d.h., die unterliegende Partei hat in der Regel die Verfahrenskosten sowie gegebenenfalls die gegnerischen Anwaltskosten zu bezahlen. Wettingen, 25. Mai 2018

Gemeinde Wettingen

werk verhindert: ein ungewohnter Zugang, der neue Möglichkeiten eröffnet. Zusätzlich zur Ausstellung findet am Sonntag, 10 Juni, ein Künstlergespräch mit Sarah Merten, Kunsthistorikerin aus Zürich, statt. Und am Sonntag, 17. Juni, In Wettingen werden unter anderem findet eine Führung mit der Zür- Velos für Rumänien gesammelt. zVg cher Kunsthistorikerin Daniela Minneboo statt. lowerkstätten und Sportartikelshops aufgebaut. Diese funktionieEINE ZWEITE CHANCE FÜR ALTE VELOS ren gut, sind aber auf Lieferungen Am 9. Juni ab 9.30 bis 12.30 Uhr aus der Schweiz angewiesen, dasammelt die Familie Trefzer beim mit sie ihre Kundschaft bedienen Werkhof Kirchzelg in Wettingen können. Ein Teil des erwirtschafteSportartikel für ein Selbsthilfepro- ten Gewinns der Betriebe fliesst zujekt in Rumänien. Velos, Kinderve- rück in das Projekt und wird für los, Ersatzteile, gut erhaltene Skis, andere Hilfsprojekte eingesetzt. So Skischuhe, Kickboards, Schlitt- unterstützt die Familie Trefzer beischuhe, Rollerblades, Snowboards spielsweise in der Ukraine Heime und andere Sportgeräte sind ge- für behinderte Kinder. sucht. Wobei die Velos auch kleineEin freiwilliger Beitrag von rund re Defekte aufweisen dürfen. Skis, 5 Franken pro Velo oder Skis hilft, Schuhe und Rollerblades sollten die Transportkosten nach Rumänigut zusammengebunden sein. en zu finanzieren. Infos unter: 079 665 08 36 oder In Rumänien und auch in der Ukraine hat die Familie Trefzer Ve- ted.trefzer@hispeed.ch. INSERATE


7

WETTINGEN

WOCHE NR. 22 DONNERSTAG, 31. MAI 2018

Ab in die Natur: Die Sommerlager sind bereit

Die vier Wettinger Jungwacht- und BlauringVereine sind bereit für die Sommerlager.

Kaum steigen im Frühling die Temperaturen, beginnt für viele Kinder und Jugendliche die Vorfreude auf das Jungwacht- oder Blauringlager. Für sie steht bereits seit Monaten fest: Die ersten beiden Wochen der Sommerferien werden sie im Zeltlager der Jubla verbringen. In Wettingen gibt es vier Scharen: Blauring St. Sebastian, Jungwacht St. Sebastian, Blauring St. Anton und Jungwacht St. Anton. Sie alle gehören zur Jungwacht Blauring Schweiz, einer der grössten Jugendorganisationen der Deutschschweiz mit rund 30 000 Mitgliedern. Die vier Wettinger Vereine zählen gemeinsam rund 600 Kinder und Leitende.

Hier geht es ab: Im Sommerlager der Jubla toben sich die Kinder aus. Diesen Sommer wird die Jungwacht St. Sebastian mit rund 50 Kindern in den Kanton Jura reisen, während Jungwacht und Blauring St. Anton ein gemeinsames Lager im Entlebuch veranstalten. Stefanie Krohmann, Lagerleiterin vom St. Anton, erklärt: «Zweiwöchige Zeltlager sind im-

mer ein grosses Ereignis, alleine schon durch die eindrückliche Zeltstadt, die wir jeweils aufbauen.» Auch Matthias Keller, Lagerleiter der Jungwacht St. Sebastian, schaut gerne auf vergangene Lager zurück: «Seit meinem ersten Sommerlager freue ich mich im-

Publireportagen stehen ausserhalb der redaktionellen Verantwortung; Informationen erhalten Sie beim Verlag der Limmatwelle, brigitte.gaehwiler@azmedien.ch, Tel. 079 798 17 86.

Publireportage

Zwei Firmen schon im WM-Fieber: Käufeler AG – Fleischmann AG 2:3

FRAGEN AN

Fabian und Thomas Käufeler.

zVg

mer besonders auf die grossen Geländespiele.» Beide Lagerleiter betonen, die Nähe zur Natur schaffe besondere Erlebnisse und biete grosse Abenteuer. Keller erklärt: «Wir verpacken unsere Spiele, Aktivitäten und Wanderungen in ein actionreiches Lagermotto und schaffen dadurch eine packende Geschichte.» Die beiden Sommerlager werden jeweils von rund 25 ehrenamtlichen Leitern begleitet, die bereits im letzten Herbst mit der Planung begonnen haben. Um dabei die Sicherheit aller Kinder zu garantieren, haben alle Leitenden eine fundierte Ausbildung im Rahmen von Jugend und Sport. Und für das Amt des Lagerleiters braucht es neben einer grossen Erfahrung nochmals eine intensive, zehntägige Ausbildung. Stefanie Krohmann: «Am Ende geben wir unser Bestes, um den Kindern eine unvergessliche Zeit bieten zu (zVg) können.»

zVg

Wer hatte die Idee zu diesem Fussballspiel? Fabian Käufeler: Das Hinspiel war das Geschenk der Firma Fleischmann zu unserem 110-Jahr-Jubiläum. Das Rückspiel ist unser Geschenk zum Bezug des neuen Firmenstandortes von der Firma Fleischmann AG in Würenlos. Wie stehen die Chancen auf ein Spiel 2019? Thomas Käufeler: Es wird ein Spiel 2019 geben. Wer wird Weltmeister 2018? Fabian Käufeler: Ein Überraschungsteam? Thomas Käufeler: Ich bin für unsere Nati, aber Argentinien hat gute Chancen.

Kurz vor der Fussball-WM konnte auf dem Sportplatz Scharten in Wettingen ein Plausch-Match zwischen den Firmen Käufeler AG und Fleischmann AG auf WM-Niveau bestaunt werden. Siegreich war diesmal die Firma Fleischmann AG. Zum zweiten Mal führten die beiden Firmen Käufeler AG und Fleischmann AG ein PlauschMatch auf dem Sportplatz Scharten in Wettingen durch. Das Hinspiel fand am 16. September 2016 statt. Über das damalige Resultat sind sich die beiden Parteien uneinig, der Sieger war aber die Firma Käufeler AG. Dies wollte die Firma Fleischmann nicht auf sich sitzen lassen, worauf man sich nach langen Verhandlungen über Spielort und -zeit auf den neutralen Austragungsort auf dem Sportplatz Scharten einigte.

Plausch Match zwischen den Firmen Käufeler AG und Fleischmann AG endete diesmal zugunsten der Fleischmann AG. zVg

aber das Chancenplus nicht nutzen. So wurde ein Elfmeter kläglich vergeben. Je länger die Partie dauerte, man einigte sich auf 3×20 Minuten, desto mehr konnte die Firma Fleischmann AG das Spiel kontrollieren und nach der ersten Pause das erste Tor erzielen. Da beide Teams über hochkarätige Ersatzspieler verfügten, konnte das immense Spieltempo DAS HEIM-TEAM Käufeler AG starte- über die gesamte Spielzeit hochte furios in die Partie, konnte gehalten werden. Im Schlussdrit-

tel ging beiden Abwehrreihen etwas die Luft aus und es fielen auf beiden Seiten noch Tore. Mit einem schlussendlich verdienten Sieg für die Firma Fleischmann AG endete die Partie 2:3. IM ANSCHLUSS an das kräfteraubende Spiel trafen sich alle Spieler und Mitarbeiter beider Firmen zum gemütlichen Abendessen. Ein gelungener Anlass, der nächstes Jahr wieder stattfinden wird. (dev)


NEUENHOF

WOCHE NR. 22 DONNERSTAG, 31. MAI 2018

Hier treffen sich Familien vor dem Sommer

AUS DEM GEMEINDERAT

Stefan Würsch. Personalwesen, Gratulation Stefan Würsch, Finanzverwalter-Stv., hat den Zertifikatslehrgang «CAS Öffentliches Gemeinwesen Stufe II, Fachkompetenz Finanzen», an der Fachhochschule Nordwestschweiz sehr erfolgreich abgeschlossen. Gemeinderat und Verwaltung gratulieren Stefan Würsch zu diesem tollen Erfolg und wünschen ihm alles Gute sowie weiterhin viel Freude bei der Arbeit in der Gemeinde Neuenhof. Einladung zum Runden Tisch Obwohl die Kulturkommission Neuenhof seit Ende 2015 nicht neu besetzt werden konnte, haben in der Zwischenzeit zahlreiche kulturelle Anlässe stattgefunden (z. B. jährliches Dorffest, Neuenhoferfest im Jahr 2017, Theaterproduktionen, schulische Anlässe, regionale Kulturprojekte etc.). Trotz diesen erfolgreichen Veranstaltungen ist es dem Gemeinderat ein grosses Anliegen, das Kulturschaffen in Neuenhof künftig mitzugestalten und dabei insbesondere die neu zur Verfügung stehende Infrastruktur optimal zugunsten der Bevölke-

8

rung zu nutzen. Um in einer offenen Runde interessante Aspekte der Neuenhofer Kultur diskutieren und damit die Grundlagen und Voraussetzungen für eine zukünftige Neuenhofer Kulturpolitik schaffen zu können, lädt der Gemeinderat die Bevölkerung zu einem «Runden Tisch» ein auf Mittwoch, 20. Juni, 19.30 Uhr im Peterskeller Neuenhof. Aus organisatorischen Gründen sollten sich Interessierte bei der Gemeindekanzlei telefonisch, Tel. 056 416 21 74, oder per E-Mail an gemeindekanzlei@neuenhof.ch anmelden. Quartierspielanimation Neuenhof, Daten Juni 2018 Seit Anfang April 2018 ist die Jugendarbeit Neuenhof mit einem Wagen voller Spielsachen in den Quartieren von Neuenhof unterwegs und animiert die Kinder zum Spielen. Es wird jeweils frühzeitig bekannt gegeben, welche Quartiere zu welchem Zeitpunkt von der Jugendarbeit besucht werden. Folgende Daten stehen für den Juni an: • Dienstag, 5. Juni: Spielplatz Klosterrüti Quartier, ca. 15.30– 17 Uhr; • Donnerstag, 7. Juni: Spielplatz Eich Quartier, ca.15.30–17 Uhr; • Freitag, 8. Juni: Spielplatz Schulhaus (schwarzer Platz), ca. 14.30–16 Uhr. Man beachte, dass die genannten Termine nur stattfinden können, wenn es nicht regnet. Die Jugendarbeit Neuenhof freut sich darauf, viele Kinder, Jugendliche und Eltern anzutreffen.

Der Elternverein organisiert ein «Familienbrötle». Bevor sich das laufende Schuljahr dem Ende zuneigt, organisiert der Elternverein Neuenhof ein «Familienbrötle». Dort können sich die Familien der Chrabbelgruppe, der Spielgruppe und der Kindergärten aus Neuenhof noch einmal treffen und gemütlich zusammensitzen. Wobei auch Neuenhofer Familien, deren Kinder die Spiel- und Chrabbelgruppe und den Kindergarten nicht mehr oder noch nicht besuchen, willkommen sind. Der Anlass findet am Sonntag, 10. Juni, ab 11 Uhr bei der Waldhütte in Neuenhof statt. Das Fleisch zum Grillieren bringt jede Familie selber mit, Salat- oder Kuchenspende fürs gemeinsame Buffet werden gerne angenom-

Gemütliches Treffen im Wald.

zVg

men. Die Getränke, das Brot, die Spielsachen und das Geschirr werden vom OK organisiert und sind im Unkostenbeitrag von 10 Franken pro Familie inbegriffen. Der Anlass findet bei jeder Witterung statt. Anmeldungen bis zum 5. Juni an: Monika Zimmermann Tel. 056 221 75 94 oder 076 365 84 34. (zVg)

LESERFOTO

Diesen romantischen Sonnenuntergang hat Marco Oliver Müller an der Hardstrasse, in der Nähe des alten Kindergartens, in Neuenhof aufgenommen.

PRO SENECTUTE

Haben auch Sie ein schönes Bildsujet in Ihrer Gemeinde eingefangen? Dann schicken Sie Ihr Foto (jpg-Datei, ca. 1 MB) an redaktion@limmatwelle.ch.

ORTSVERTRETERIN / ORTSVERTRETER nen und Senioren den Kontakt GESUCHT Pro Senectute Aargau ist zur zuständigen Beratungsstelle INSERATE

die grösste Fachorganisation für Altersfragen und Altersangebote im Kanton Aargau. Sie setzt sich für ein selbstbestimmtes und lebenswertes Älterwerden sowie für die Solidarität zwischen den Generationen ein. Die Ortsvertretungen sind ein wichtiges Bindeglied zwischen Pro Senectute Aargau und der älteren Bevölkerung in der Gemeinde. Nun sucht die Pro Senectute Aargau eine Verstärkung für das OrtsvertretungsTeam von Neuenhof. Die Aufgaben sind: 75-Jährige in Neuenhof anlässlich des Geburtstages besuchen; im Kontakt mit der älteren Bevölkerung stehen und deren Anliegen aufnehmen; Seniorin-

von Pro Senectute Aargau vermitteln; die Beratungsstelle bei der jährlichen Herbstsammlung unterstützen. Zur Erfüllung dieser bereichernden Tätigkeit werden Interessierte von der Beratungsstelle des Bezirks Baden und den Ortsvertreterinnen von Neuenhof gut eingeführt und begleitet. Die Geburtstagsbesuche der 75-Jährigen können selbstständig geplant werden. Für mehr Informationen oder bei Fragen kann direkt mit der Pro Senectute Aargau Kontakt aufgenommen werden:, Beratungsstelle Bezirk Baden, Daniela Grecuccio, Tel. 056 203 40 80, daniela.grecuccio@ag.prosenectute.ch.

Pendeleinführungskurs

Sie lernen, wie man mit dem Pendel umgeht und was mit dem Pendel gefragt werden kann. Auch, was es zu beachten gilt. Datum und Zeit: nach Absprache Preis: Fr. 150.– / Zeitdauer: ca. 4 Std. Anmelden bei: Margrit Eschmann, 056 664 83 14, oder unter: info@natuerliche-harmonie.ch

DRINGEND NEUES ZUHAUSE GESUCHT! Per sofort: Wohneigentum mit Garten ab 5½ Zi. im Einzugsgebiet der Limmatwelle. Fam. M. und B. Künzler Tel. 079 692 62 17 oder 056 406 28 88


9

WOCHE NR. 22 DONNERSTAG, 31. MAI 2018

NEUENHOF

Hopp, hopp: Die Kinder laufen, so schnell sie können, über den Sportplatz.

Diese Kinder sprinten für den Titel Für den Titel «schnellschte Neuehofer» rannten über 200 Kinder auf dem Sportplatz um die Wette.

SARINA WILLI

Bei strahlendem Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen wurde vergangenen Samstag auf dem Sportplatz Zentrum der «schnellscht Neuehofer» gesucht. Bereits zum 13. Mal hat der Verein Jugendturnen Neuenhof diesen Anlass organisiert. «Wir haben dieses Jahr 223 Anmeldungen bekommen», sagt die Organisatorin Lisa Zehnder. Wobei die Teilnehmer zwischen 15 und 5 Jahren alt waren. Die ganz jungen Läufer durften am «Pfüderi-Renne» teilnehmen. Nach einem kurzen Einwärmen mit den Leitern des Jugendturnens haben sich die Kinder voller Vorfreude an den Start begeben. Nervös und angespannt standen sie vor der Linie und warteten gebannt auf den Startschuss. ENTLANG DER RENNBAHN standen

die Eltern, Geschwister und Bekannte und feuerten die Kinder auf der Rennbahn an: Die meisten Kinder kamen stolz und

glücklich im Ziel an und liessen sich gerne feiern. «Dank unserer einzigartigen Zeitmessung haben wir die Ranglisten immer sehr schnell bereit», sagt Zehnder zum Beginn des Rangverlesens. Die Zeitmessung wird in Neuenhof nämlich durch

«Dank unserer einzigartigen Zeitmessung haben wir die Ranglisten immer sehr schnell bereit.» LISA ZEHNDER, ORGANISATORIN

eine Lichtschranke vollzogen. Dafür hat jedes Kind einen Strichcode auf seinem Anmeldungszettel und wird vor dem Lauf registriert. Beim Rangverlesen wurden dann die drei Besten jedes Jahrgangs ausgezeichnet. Unter tosendem Applaus liefen die Kinder zur Medaillenvergabe: Überall waren stolze Eltern und Gewinner zu sehen. WEGEN DEM 20-JAHR-Jubiläum des Jugendturnens Neuenhof haben sie sich dieses Jahr noch zwei besondere Auszeichnungen ausge-

Vor dem Lauf: Die Kinder wärmen sich mit dem Leiter ein. dacht. So wurde zum ersten Mal die beste Schulklasse mit einem Wanderpokal ausgezeichnet. Dieser hat das Jugendturnen gesponsert. Ausserdem wurde dieses Jahr auch die «schnellscht Familie» ausgezeichnet. Die Auszeichnung ging an die Familie Paramsothy. Die drei Kinder der Familie stehen regelmässig auf dem Podest – oft sogar als Sieger. Gewinnen konnte zwar nicht jeder: Trotzdem gingen alle mit einem Lachen nach Hause. Auch die Jüngsten laufen mit.

Sarina Willi


NEUENHOF

WOCHE NR. 22 DONNERSTAG, 31. MAI 2018

10

Fischessen kehrt zurück Nach zwei Jahren Pause organisierte der Bootsclub Neuenhof wieder ein Fischessen und verkaufte gleich 300 Kilo Fisch. JESSICA MITTNER

Integration geht durch den Magen. zVg Weil die Helfer fehlten, konnte das Fischessen in Neuenhof letztes Jahr nicht durchgeführt werden. Doch dieses Jahr wollten die Mitglieder des Bootsclubs Neuenhof das traditionelle Fischessen Mitglieder des Bootsclubs bereiten den Fisch vor. Jessica Mittner Über 40 Personen fanden sich unbedingt wieder durchführen. Ende April in der Schulküche Dafür liefen die Vorbereitungen Kaffee. Wobei die Calamares so des Schulhauses Schibler in Neu- bereits früh auf Hochtouren. Viele beliebt waren, dass bereits am Samstag Nachschub gekauft werenhof ein. Sie alle waren gekomden musste. men, um gemeinsam zu kochen im Rahmen der «Grenzenlos ge- «Vor uns stehen noch niessen»-Veranstaltung: einem einige Arbeiten, wir «DAS WETTER war hervorragend! Die vielen Besucher haben uns Anlass für die Integration, die wieder einmal gezeigt, dass das durch den Magen geht. Wobei freuen uns jedoch beam gemeinsamen Kocherlebnis reits auf nächstes Jahr.» Bedürfnis und die Freude am Fischessen noch immer vorhangeflüchtete, zugewanderte und BRUNO MITTNER, VEREINSPRÄSIDENT den sind», sagt Baumgartner, OK- Die Calamares sind besonders gefragt. beheimatete Menschen teilnahPräsident des Fischessens. Auch men. Organisiert wird der Anlass Arbeitsstunden investierten die unter den Helfenden gab es nur von Jass, der gemeinschaftlichen Mitglieder und freiwilligen Helfer positive Rückmeldungen. So sei Organisation aus Zürich, mit Un- für den Aufbau des Sitzplatzes die Zusammenarbeit kollegial terstützung von Swisslos, der und der Überdachung der Hafen- und es herrsche eine harmoniFachstelle Integration der Schule anlagen. Am vergangenen Freitag sche Atmosphäre. Viele der Gäste Neuenhof und der Sozialarbeit fiel dann der Startschuss: Das besuchten das Fischessen gleich Umfeld Schule der Gemeinde Fischessen war eröffnet und viele mehrere Male. Nach drei Tagen und 300 KiloNeuenhof. Insgesamt wird die hungrige Gästen tauchten auf. Veranstaltung zehn Mal im KanNebst Zanderfilets und geräu- gramm verkauftem Fisch endete ton Aargau stattfinden. cherter Forelle standen auch Ca- das Fischessen schliesslich wielamares und der Bootsclub-Bur- der. «Vor uns stehen noch einige JUNG UND ALT traf sich in der ger auf der Speisekarte. Natürlich Arbeiten, wir freuen uns jedoch Neuenhofer Schulküche, nicht gab es auch selbst gemachten Ku- bereits auf nächstes Jahr», sagt nur, um zu kochen, sondern chen und den «Stausee Schümli»- Vereinspräsident Bruno Mittner. Bruno Mittner legt selbst Hand an. auch, um sich auszutauschen. Nach ein paar Stunden stand INSERATE schliesslich ein Festmahl bereit. Die Kinder wurden unterdesVERMIETUNG sen von Franz Kohler, MitarbeiPer Ende Juni 2018 zu vermieten in Neuenhof, in neuer Überbauung, ter Sozialdienst Neuenhof, beBusstation bei der Überbauung, 7 Gehminuten von der S-Bahn-Station treut, der im Freien eine Spielmoderne 4½-Zimmer-Wohnung im 1. OG animation organisierte. (127 m²) Nach dem ausgiebigen Essen halfen alle mit, aufzuräumen Grundriss und Ausstattung zeitgemäss und grosszügig (Standard: und zu putzen. Bis schliesslich Eigentumswohnung). Balkon gedeckt 25 m², inkl. Kellerraum, 2 Einstellalle mit lachenden Gesichtern plätze in Tiefgarage. Optional: Disporaum im Keller (20 m²) mit Wasser-, den Heimweg antraten. Tel.- und Internetanschluss.

Gemeinsam kochen für die Integration

Die Organisation Jass führt noch weitere «Grenzenlos geniessen»-Anlässe im Aargau durch: 17. Juni in Menziken, 1. Juli in Ennetbaden, 16. September in Stein, 22. September in Würenlos und 23. September in Mägenwil. (zVg)

Mietzins Nebenkosten Einstellplatz Disporaum

Fr. 2300.–/Mt. netto Fr. 300.–/Mt. a conto Fr. 120.–/Mt. pro Platz Fr 100.–/Mt.

Interna Treuhand AG, 5432 Neuenhof Kontakt: Frau R. Benz oder Herr W. Benz Tel. 056 410 00 51, info@interna-treuhand.ch


11

KILLWANGEN

WOCHE NR. 22 DONNERSTAG, 31. MAI 2018

AUS DEM GEMEINDERAT Gemeindeverwaltung an Fronleichnam geschlossen Am Donnerstag, 31. Mai, und Freitag, 1. Juni, bleibt die Gemeindeverwaltung Killwangen geschlossen. Bei Todesfällen ist das Bestattungsamt während der ordentlichen Bürozeiten via Pikettdienst unter der Nummer 079 684 03 37 erreichbar. Ansonsten ist die Verwaltung wie folgt geöffnet: Montag, 8.30–11.30 Uhr und 14–18.30 Uhr; Dienstag, 8.30–11.30 Uhr und 14–16 Uhr; Mittwoch, 8.30– 11.30Uhr, nachmittags geschlossen; Donnerstag, 8.30–11.30Uhr und 14–16 Uhr; Freitag, 7.30–14 Uhr (durchgehend). Tel. 056 418 10 Spatenstich am Montagnachmittag mit Vertretern der Gemeinde, des Kantons und der Baufirmen. 60, E-Mail: gemeindekanzlei@killwangen.ch. www.killwangen.ch. Gemeindeverwaltung wegen Personalausflug geschlossen Das Gemeindepersonal führt am Donnerstag, 7. Juni, seinen Personalausflug durch, weshalb die Verwaltung ganztags geschlossen ist. Bei Todesfällen ist das Bestattungsamt via Pikettdienst unter der Nummer 079 684 03 37 erreichbar. Die Bevölkerung wird um Verständnis gebeten. Beachparty und 1.-August-Feier Auch dieses Jahr findet am 31. Juli ab 18 Uhr die bereits legendäre Beach Party beim Schwimmbad Killwangen statt. Bei stimmungsvoller Musik auf Grossleinwand, Barbetrieb und Festzelt mit warmer Küche ist gute Stimmung bereits vorprogrammiert. Das OK des Turnvereins und die Sponsoren freuen sich schon heute auf einen Grossaufmarsch! Etwas gemächlicher geht es am Geburtstag der Schweiz, am 1. August, beim Werkgebäude in Killwangen zu. Dort führt die Gemeinde zwischen 11.30 Uhr und zirka 16.30 Uhr eine traditionelle Bundesfeier mit Festansprache um 13 Uhr von CVP-Grossrat Peter Voser, Killwangen, Festwirtschaft und Schweizer Volksmusik durch. Wie im vergangenen Jahr erhalten die ersten 150 Killwangener zu ihrem Getränk eine Gratiswurst. Gratulationen Folgende Personen, die in Killwangen wohnhaft sind, werden im Juni 70 Jahre und mehr: Am 2. Juni, Mario BrandaFontanella Mario 76 Jahre, Am Bächli 1; am 30. Juni, Leo Dittli-Altorfer Leo, 75 Jahre, Föhrenweg 2; am 28. Juni, Hans-Peter Grössbauer, 74 Jahre, Ahornweg 4 und am 30. Juni, Bruno Weber, 70 Jahre, Ahornweg 6.

Melanie Bär

Knoten Fadacker wird neu Der Knoten Fadacker wird neu gestaltet und die Werkleitungen saniert. Künftig kann man nicht mehr vom Knoten Fadacker in die Steinigstrasse einmünden. MELANIE BÄR

Rund 11000 Fahrzeuge passieren die Zürcherstrasse beim Knoten Fadacker täglich. Um die Verkehrssicherheit zu erhöhen, wird der Verkehrsknoten neu gestaltet. «Endlich» , sagt Marius Büttiker von der kantonalen Abteilung Tiefbau am Montagnachmittag beim Spatenstich. Bereits vor zwölf Jahren wollte der Kanton die Neugestaltung angehen. Weil die Killwangener Stimmbevölkerung damals den Baukredit und aus finanziellen Gründen 2010 auch den angepassten Vorschlag ablehnte, wurde das Projekt auf Eis gelegt. Erst beim dritten Anlauf vor drei Jahren hats nun geklappt. Am Montag sind die Bagger aufgefahren. Gebaut wird auf einer Länge von rund 170 Metern beim Knoten Fadacker und dem Einmünder Steinigstrasse und der Kantonsstrasse. Noch bis voraussichtlich Anfang Juli werden Werkleitungsquerungen und Abdichtungen der Personenunterführung gemacht. In dieser Zeit ist die Baustelle nur einspurig befahrbar, der Verkehr wird mit einer Lichtsignalanlage geregelt. Wenn danach die Strasse verbreitert und die Werkleitungen längs der Strasse verlegt werden, wird die Baustelle zweispurig befahrbar sein. Während des Be-

lageinbaus wird es voraussicht- sollen von der Baumassnahme prolich im September zu einer Voll- fitieren: Vorgesehen sind Querungshilfe in die Steinigstrasse, sperrung kommen. Radstreifen entlang der KantonsGRUND FÜR DIE BAUMASSNAHME ist strasse und Abbiegehilfen in der unter anderem die Einmündung Strassenmitte mit beidseitigen Mitvon der Steinigstrasse in die Kan- telinseln. Von der Fadackerstrasse tonsstrasse. «Momentan ist sie ge- zur Steinigstrasse wird ein mit eifährlich», sagt Michael Erhard, Pro- nem Grünstreifen abgetrennter jektleiter bei der kantonalen Abtei- Gehweg erstellt. Rund fünf Monate lung Tiefbau. Um die Einfahrtsge- dauert die Bauphase und kostet schwindigkeit in die Gemeinde- rund 1,3 Mio. Franken. Die Gemeinstrasse zu verringern, werden die de Killwangen beteiligt sich mit Einmündungs- und Ausfahrtsradi- rund 830000 Franken daran. Zuen der Fadackerstrasse und des An- dem wird sie für rund 300000 Frankegässli reduziert. Auch Velofahrer ken die Werkleitungen sanieren.

Der Knoten Fadacker mit dem Einmünder Steinigstrasse wird neu gestaltet.

AUSSTELLUNG

Bilder von Mag- Schmuck von dolna Keel. Carla Bellini. An einer Doppel-Ausstellung zeigen Carla Bellini extravagante Schmuck-Kreationen und Magdolna Keel einen künstlerischen Rückblick auf 50 Jahre Malerei. Ausstellung in der Galerie Dorfzentrum, Rütihaldenstr. 4, Sonntag, 3. Juni, 18 bis 20 Uhr.

INSERATE


SPREITENBACH

WOCHE NR. 22 DONNERSTAG, 31. MAI 2018

Sommer ist da: Sch

AUS DEM GEMEINDERAT Baubewilligung ist erteilt worden an Check Point Software Technologies AG, Spreitenbach, für Innenausbau Bürogestaltung, Industriestrasse 107. Personelles Cécile Schmid, Sachbearbeiterin Steueramt, wird per Ende Mai pensioniert und damit in den verdienten Ruhestand treten. Der Gemeinderat dankt Cécile Schmid für die langjährigen und guten Dienste herzlich. Termine 2. Juni, 10.30 Uhr: Einweihung Mozart-Stele, beim alten Spritzenhaus auf dem Sternenplatz (Kreuzung Dorf-/Poststrasse); 10. Juni, 9 bis 9.30 Uhr: Eidg. Volksabstimmung, Urnenöffnungszeit für persönliche Stimmabgabe beim Gemeindehaus, Poststrasse 13; 11. Juni, 17 Uhr: Unentgeltliche Rechtsauskunft, Gemeindehaus, Poststrasse 13; 12. Juni, 19.30 Uhr: Ortsbürger-Gemeindeversammlung, Ratzengasse 3; 19. Juni,

12

An der SchleipfeChilbi konnte man sich auf dem Wasserstuhl abkühlen.

19.30 Uhr: Einwohner-Gemeindeversammlung, Turnhalle Boo- MELANIE BÄR stock, gegenüber Gemeindehaus. Ein Junge wirft einen Tennisball und setzt damit den Kübel über Öffnungszeiten der Gemeindever- dem Wasserstuhl in Bewegung. Es waltung Am Donnerstag, 31. Mai quietscht und das Wasser im Kü(Fronleichnam), sowie am Freitag, bel leert sich über dem Kopf von 1. Juni, bleiben sämtliche Büros Flurina aus. Sie kreischt, lacht und Pfadfinder betreuten Spielstände. der Gemeindeverwaltung und des freut sich über die Abkühlung. Werkhofes geschlossen. Danach Der Wasserstuhl ist einer der gelten wieder folgende Öffnungs- zwölf Spielstände, die am Samstag zeiten für die Gemeindeverwal- auf dem Areal des Sportplatz Ziegetung und die Regionalpolizei Pos- lei verteilt waren. Den Spielparten Spreitenbach: Mo, 8.30–11.30 cours gibt es, seit es das Fest gibt, als Uhr und 13.30–18.30 Uhr, Di–Do, das Quartier mit den 400 Wohnun8.30–11.30 Uhr und 13.30–16 Uhr, gen entstand. «An der SchleipfeFr, 8.30–15 Uhr. Telefon 056 418 Chilbi geht es darum, dass alle Ge85 11, Fax 056 402 02 82. nerationen zusammenkommen», www.spreitenbach.ch. sagt alt Gemeindepräsident Rudolf Kalt. Bereits zum 14. Mal organisiert der Quartierverein diesen Anlass. Marion Roggen und Margrit Franz. Heuer erstmals auf dem Areal der Ziegelei, damit Besucher aus dem viele Klienten die Hilfe der Spitex ganzen Dorf kommen. Das taten sie in Anspruch nehmen, ohne Mit- denn auch: «Rund 250 Personen kaglied in der Organisation zu sein. men hierher, wir sind sehr zufrieDer Vorstand und die Präsiden- den», sagt Nicole Tanner, die den tin wurden ohne Gegenstimme Anlass zusammen mit rund 30 Helfür vier Jahre wiedergewählt. Un- fern organisiert hat. Unter ihnen ter Verschiedenes wurde Monika auch Gemeinderat Markus Mötteli, Zeindler, langjähriges Vorstands- der am Rand des Quartiers wohnt. Das Crêpe-Team stösst an. mitglied, verabschiedet. Sie hat während 12 Jahren als GR-Vertreterin der Gemeinde Spreitenbach im Spitexvorstand in verschiedensten Funktionen wertvolle Arbeit für die Spitex geleistet. Im Anschluss informierte Lilian Studer, Präsidentin von Benvol und Grossrätin des Kantons Aargau, über die Freiwilligenarbeit der heutigen Zeit. Die Freiwilligenarbeit, im Speziellen im Spitex-Bereich, wurde 2006 erstmals im Aargau angeboten. Sie informierte über die Wichtigkeit der Freiwilligenarbeit. Denn ohne Freiwillige würde manches in der heutigen Gesellschaft nur sehr beschränkt funktionieren. (zVg)

Spitex beziehen viele,ohne Mitglied zu sein Zur Generalversammlung des Spitex-Vereins SpreitenbachKillwangen informierte Grossrätin Lilian Studer zur Freiwilligenarbeit im Kanton. Über 80 Personen, Spitexmitglieder, Gäste sowie der vollständige Vorstand, nahmen an der ordentlichen Generalversammlung des Spitex-Vereins Spreitenbach-Killwangen vom 16. Mai im Altersund Pflegeheim «Im Brühl» teil. Zügig wurden die Traktanden der GV behandelt. Statt den Jahresbericht zu verlesen, verwies die Präsidentin Heidi Sami auf das GV-Büchlein. Darin ist auch die Anzahl der stark gestiegenen Leistungsstunden in der Pflege wie auch in der Hauswirtschaft, die in Spreitenbach und Killwangen erbracht wurden, ersichtlich. So sind per 30. April 323 Personen, davon 243 in Spreitenbach und 80 in Killwangen, Mitglied im Spitex-Verein. Wobei INSERATE

In Spreitenbach an der Poststr. 35 vermieten wir per sofort eine

4-ZWG im 2. OG

mit zusätzlichem Zimmer im DG Mietzins Fr. 1480.– + Fr. 65.– Separatzimmer + Fr. 225.– NK/ Mtl. Frau Vanessa Ruff Telefon 044 456 57 47

In Spreitenbach an der Haufländlistr. 17 vermieten wir per sofort eine

4-Zimmer-Wohnung im 2. OG Kinderfreundliche Lage Nähe Schulen, sonniger Balkon und Cheminée. Mietzins Fr. 1690.–/Mt. inkl. NK Frau Vanessa Ruff Telefon 044 456 57 47

Rund 30 Helfer des Quartiervereins und der Pfadi waren an der Schleipfe-Chilbi im Ein


WOCHE NR. 22 DONNERSTAG, 31. MAI 2018

13

hleipfe-Chilbi bietet Abk체hlung

nsatz.

H체pfburg wurde rege genutzt.

Lionel wird zum Tiger geschminkt.

Abholdienst mit Traktor und Anh채nger.

Flurina auf dem Wasserstuhl.

Melanie B채r


Ablesung Strom- und Wasserverbrauch Im Juni 2018 findet die halbjährliche Ablesung des Strom- und Wasserverbrauchs durch die Elektrizitätsversorgung Spreitenbach statt. Damit dies speditiv erledigt werden kann, bitten wir die Kunden, den Mitarbeitern Zugang zu den entsprechenden Geräten zu gewähren. Unsere Ableser verfügen über einen Personalausweis der Elektrizitätsversorgung Spreitenbach, welcher auf Verlangen vorgewiesen wird. Besten Dank für Ihre Mitarbeit. Gemeindewerke Spreitenbach


15

WOCHE NR. 22 DONNERSTAG, 31. MAI 2018

SPREITENBACH

Über den Dächern von Spreitenbach balancierten zwölf Athleten auf dünnen Seilen für den guten Zweck.

Gaby Kost

Ein Halbmarathon in luftiger Höhe Die weltbesten Highline-Athleten balancierten drei Tage lang zwischen zwei Hochhäusern und knackten den Weltrekord.

muel Volery und Joshua Leupolz aus Deutschland liefen die Highline je 212 Mal in drei Tagen. Damit setzten sie einen neuen Weltrekord von 21 200 Metern. Das entspricht einer Strecke eines Halbmarathons. Mit den gesammelten Spendengeldern werden nun SlacklineProjekte finanziert. So können beispielsweise Flüchtlinge im LiGABY KOST banon und Migranten in Zürich In schwindelerregender Höhe ba- mit Workshops einen Einblick in lancierten sie auf einer 25 Milli- das Slacklining erhalten. meter breiten Slackline hin und her: Zwölf nationale und internationale Ausdauer-Sportler nahmen vergangene Woche am «Highline FundRACE» im Shoppi Tivoli teil. Sie alle wollten den Weltrekord des Schweizer HighSamuel Volery hat den Weltrekord vor zwei Jahren aufgestellt. liners Samuel Volery schlagen: 4900 Meter in einem Tag und 9300 Meter in drei Tagen. Auf sechs parallel gespanten Highlines in 70 Meter Höhe liessen die zwölf Sportler Meter für Meter hinter sich. «Etwas seitlicher Wind ist von Vorteil. Die Gefahr, von der Line zu kippen, ist grösser, wenn es windstill ist», erklärt Samuel Volery. Bereits am ersten Tag wurde der Tagesrekord gebrochen, schlussendlich erhöhten ihn gar fünf Personen. Der Schweizer Sa- Balance halten in 70 Meter Höhe. Gavy Kost Hin und her liefen die Athleten in luftiger Höhe drei Tag lang.

Sandra Ardizzone

Gaby Kost


SPREITENBACH SCHULE FUNDGEGENSTÄNDE: Verlorene oder vergessene Sachen können vor den Sommerferien am Mittwoch, 4. Juli, von 10 bis 11 Uhr vor dem Schulhaus Rebenägertli im Zentrum und vor dem Schulhaus Seefeld abgeholt werden.

PARTEINOTIZ Am Mittwoch, 6. Juni, um 20 Uhr lädt die CVP-Ortspartei Mitglieder und Sympathisanten zur nächsten Parteiversammlung ins Restaurant Zentral ein. Diskutiert werden vor allem die Geschäfte der bevorstehenden Gemeindeversammlung vom 19. Juni. Nebst den üblichen Traktanden werden vor allem die Investitionen für ein neues Gemeindehaus und die Sanierung des Hallenbads zu diskutieren geben. Was will und was kann sich Spreitenbach leisten? Welche Alternativen bestünden? Diese Fragen können am Anlass aus erster Hand vom anwesenden Gemeinderat und von den Kommissionsmitgliedern beantwortet werden. Der Vorstand freut sich über eine rege Teilnahme und spannende Diskussionen.

INSERAT

WOCHE NR. 22 DONNERSTAG, 31. MAI 2018

16

Schüler begebensichauf Musikreise

Am «Musigfäscht» präsentierten Schüler aus Killwangen und Spreitenbach ihre Instrumente.

Mitte Mai fand das «Musigfäscht» der Musikschule Spreitenbach im Schulhaus Killwangen statt. Am Vormittag wurde in zwei Aufführungen für alle Klassen des Schulhauses Killwangen das musikalische Theaterstück «Maximus Musikus entdeckt die Musikschule» gezeigt. Zusammen mit der Maus Maximus Musikus begaben sich die Schüler auf eine musikalische Reise, auf der die verschiedenen Instrumente zu hören und zu entdecken waren. Die Schüler sowie das Lehrerorchester der Musikschule Spreitenbach spielten. Anschliessend bekamen alle Schulklassen des Schul-

Mit der Maus Maximus Musikus geht es auf eine musikalische Reise. hauses Killwangen Besuch von den Musiklehrpersonen der Musikschule Spreitenbach, die ihre Instrumente vorstellten. Dort durften auch alle Instrumente ausprobiert werden. Rund ein Viertel der 300 Schüler der Musikschule Spreitenbach stammen aus Killwangen. Zwischen der Musikschule Spreitenbach und der Primarschule Killwangen finden ein reger Aus-

zVg

tausch und eine gute Zusammenarbeit statt. Am Nachmittag fanden im Schulhaus Seefeld in Spreitenbach eine öffentliche Aufführung von Maximus Musikus und eine weitere Instrumentendemonstration statt. Das «Musigfäscht» der Musikschule Spreitenbach findet jedes Jahr Anfang Mai abwechselnd in den Gemeinden Spreitenbach, Bergdietikon und Killwangen statt. (zVg)


17

SPREITENBACH

WOCHE NR. 22 DONNERSTAG, 31. MAI 2018

Weil Mozart durch Spreiti reiste

Christina Kunz, Präsidentin Verein «Schweizer Mozartweg». «Genf, Lausanne und Zürich sind sehr gut dokumentiert, in Bern ist leider alles verbrannt, man weiss aber aus Briefen, dass die Familie Mozart in Bern konzertiert hat», so Kunz. Spreitenbach war wohl aber nur ein Durchgangsort. Insgesamt liegen 120 Gemeinden auf dem Schweizer Mozartweg.

Mozart ist vor über 250 Jahren durch Spreitenbach gereist. Eine Stele soll an dieses Ereignis erinnern. BARBARA SCHERER

1766 reiste die Familie Mozart durch Westeuropa und auch durch die Schweiz. Dabei ist der heute weltbekannte Musiker und Komponist auch durch die Gemeinde Spreitenbach gefahren. Deshalb bekommt die Gemeinde jetzt eine Mozartstele. Diese soll auf dem Sternenplatz neben dem roten Feuerwehrhaus zu stehen kommen und an das historische Ereignis erinnern. Am Samstag, 2. Juni, wird die Stele mit einem Konzert eingeweiht. Bezahlt wird die Stele von einem Spender, der anonym bleiben möchte. «Er hat sich an die Gemeinde gewandt mit dem Projekt. Dabei soll die Stele auch ein Andenken an den Komponisten Honorat Cotteli, der in Spreitenbach gelebt hat, sein», sagt Gemeinderätin Doris Schmid. Alle Kosten für die Mozartstele übernimmt der Gönner. «Die Gemeinde zahlt die Einweihungsfeier», so Schmid.

DIE KOSTEN für die Stele befinden

Eine Mozartstele wie in Aarburg bekommt Spreitenbach am 2. Juni.

zVg

DIE MOZARTSTELE IN SPREITENBACH mit immer demselben Motiv. Wo-

ist Teil des Mozartwegs des Vereins «Schweizer Mozartweg». Dieser setzt sich seit 2006 dafür ein, die historische Reiseroute der Familie durch die Schweiz nachzuzeichnen und einem breiteren Publikum bekannt zu machen. Es werden Stelen und an einzelnen Orten, wo der Platz sehr eng ist, Tafeln angebracht

VERMISCHTES

bei die ersten Stelen in Aarburg bei der Aarewoog sowie in Prangins am Genfersee aufgestellt wurden. Die Reise durch die Schweiz nachzuzeichnen, war aber alles andere als einfach, denn Mozarts Tagebuch, das die Schweizreise beinhaltet, ist verschollen. «Es war eine enorme Arbeit der Recherche», sagt

sich im vierstelligen Bereich. Dass die Stele in Spreitenbach durch einen Gönner finanziert wird, ist eher aussergewöhnlich. «In der Regel finanzieren die Gemeinden die Mozartstele», sagt Kunz. Nur hin und wieder bezahlen auch Sponsoren einer Gemeinde für die Stele. Der Verein besitzt keinen Fonds, um die Stelen selber zu errichten. «Wir sind nicht öffentlich unterstützt. Alle Mitwirkenden im Verein arbeiten ehrenamtlich.» So wird Kunz auch an der Einweihung der Mozartstele in Spreitenbach auf dem Sternenplatz am Samstag, 2. Juni, 10.30 Uhr teilnehmen. Für Interessierte findet um 12.30 Uhr in der reformierten Dorfkirche noch ein Konzert mit Werken von Mozart und Honorat Cotteli statt.

BILDNACHRICHT

VESPATREFFEN Am Samstag, 9. Ju- eine der Geschichten von einer

ni, feiert der Vespaclub Limmattal sein viertes Vespa-Treffen. Dieses beginnt um 10 Uhr beim Zentrumsschopf. Alle sind eingeladen, ob mit Fahrrad, Motorrad oder zu Fuss. Für Verpflegung ist gesorgt. Zusätzlich wird es einen HufeisenWerf-Wettbewerb geben. Der Erlös daraus geht an gemeinnützige Organisationen. Für diejenigen die mit einer Vespa, einem Roller oder Motorrad kommen, wird eine Rundfahrt «Corso» um zirka 14 Uhr starten.

kleinen Maus, die nirgends in Ruhe ihr Buch lesen konnte. Oder vom indischen Elefanten, der ein kleines Kätzchen rettete. Sobald eine Geschichte beendet war, warteten alle Anwesenden gespannt auf die nächste Geschichte. Einige Kinder blieben sogar den ganzen Nachmittag in der Bibliothek und lauschten den Geschichten. Das Team der Gemeindebibliothek freut sich bereits heute auf den nächsten Schweizer Vorlesetag.

GEMEINDEBIBLIOTHEK Am ersten TANZSHOW Am Samstag, 9. Juni,

Schweizer Vorlesetag am 23. Mai machte auch die Gemeindebibliothek Spreitenbach mit: Eine erfahrene Leseanimatorin las während rund zweieinhalb Stunden Geschichten vor. Kleine und grosse Zuhörer lauschten gebannt. So handelte

findet die Tanzshow «Dance With Love» in der Evangelischreformierten Kirchengemeinde Spreitenbach-Killwangen um 19 Uhr statt. Veranstaltet wird die Show von der Tanzschule «Aria Latina Dance Academy Fit&Fun» aus Spreitenbach.

Auch in diesem Jahr hat ein Turmfalkenpaar im Spreitenbacher Kirchturm Junge ausgebrütet, wie der Natur- und Vogelschutzverein Spreitenbach-Killwangen mitteilt. Das erste Fälklein schlüpfte am Muttertag, die anderen in den Tagen danach. Papa Turmfalke liefert fleissig Mäuse an, die alsdann vom Weibchen in kleinen Portionen an die kleinen Falken verfüttert werden. Der Futterbedarf wird mit dem schnellen Wachstum der Jungvögel rasant ansteigen. Hoffentlich mag das Männchen mit den Lieferungen Foto: Koni Wiederkehr mithalten.


SPREITENBACH

WOCHE NR. 22 DONNERSTAG, 31. MAI 2018

18

Tausend Schüler besuchen Theater Die Spreitenbacher Schüler haben in der Kulturwoche verschiedene Theater besucht. Alle Klassen des Schulhauses Hasel sowie die Kindergärtler und die Oberstufenschüler der Schule Spreitenbach besuchten in der Kulturwoche verschiedene Theatervorstellung. Organisiert wurde die Woche vom Kulturteam der Schule Spreitenbach. Mehr als eintausend Schüler aus der gesamten Gemeinde Spreitenbach haben in den vergangenen Tagen drei unterschiedliche und altersgerechte Stücke gesehen. So inszenierten die Schüler des Schulhauses Seefeld ein eigenes Kulturprojekt: Sie zeigten eine Zirkusvorstellung. Die Vorstellung «Seebär in Not» des jungen Theaterensembles «Adventuria» fand in der Aula des Schulhauses Hasel statt. Doch die Schüler blieben nicht in Spreiten-

INSERATE

bach: Im THiK in Baden hat das Theater Katerland «Nachtgeknister» gezeigt. Im Zelt unter der Badener Hochbrücke am Graben spielte der Zirkus «Fahraway» das poetische Zirkustheater «Wo ist Tobi?» für alle Oberstufenschüler. Dabei war es eine logistisch grosse Aufgabe, alle Kinder und Jugendlichen aus Spreitenbach zeitlich gestaffelt ins Theater zu transportieren. Dank einem zusätzlichen Einsatz der RVBW und dem Team des THiK hat alles reibungslos geklappt. Finanziell ermöglicht haben diesen Theaterbesuch die Orts- Roger Federer traf im Tivoli auf seine Fans. Keystone/Patrick Huerlimann bürger Spreitenbach mit ihrem «Kulturbatzen« sowie der Kanton Aargau mit der Fachstelle «Kultur macht Schule». Seit einigen Jahren erhalten sämtliche Spreitenbacher Kinder und Jugendlichen Tennislegende Roger Stunde lang Autogramme und im Rahmen ihrer Kulturwoche posierte für Fotos mit seinen Federer hat im Shoppi die Gelegenheit, einmal pro Jahr Fans. eine kulturelle Veranstaltung zu Tivoli Autogramme Als Markenbotschafter trat Robesuchen. (zVg) verteilt. ger Federer im Sunrise-Shop auf. Weil sich im Shoppi Tivoli der Am vergangenen Dienstagabend grösste Sunrise-Shop der Schweiz strömten die Menschen ins Shop- befindet und es sich dabei um pi Tivoli. Aber nicht etwa, um ein- den ersten Shop im neuen Design kaufen zu gehen. Alle waren sie handelt, wurde Federer nach gekommen, um den Tennisstar Spreitenbach geladen, wie der Sunrise-Sprecher Rolf Ziebold geRoger Federer zu sehen. Dieser verteilte im Spreitenba- genüber dem Badener Tagblatt (liWe) cher Shoppingcenter rund eine erklärt.

Rogerim Shoppitreffen

Wir sind ein Architekturbüro mit Schwerpunkt Wohnungs- und Siedlungsbau. KMP bietet alles aus einer Hand – vom Entwurf bis zur Schlüsselübergabe.

Mitarbeiterin Sekretariat (100%)

VERMISCHTES schwister 230 Franken. Bei Fragen steht die Lagerleitung zur Verfügung: Stefan Seiler (Rudolfstetten), Tel. 078 929 57 67, oder Andreas Rohr (Spreitenbach), Tel. 076 520 01 22. Anmeldungen an: sola@jublarudolfstetten.ch.

Ihre Aufgaben – Sie bearbeiten Kreditorenrechnungen und führen Zahlungen aus. – Sie versenden Submissionen, kontrollieren Offerten und erstellen Werkverträge. – Sie unterstützen die Bauleitung bei Antritts-/Garantiemängeln und erstellen Wohnungsübergabe-Ordner. – Sie managen das Sekretariat: Empfang, Post, Telefon, Büromaterial, diverse Korrespondenzen

Ihr Profil

Zusammen die Natur erleben.

– Sie bringen eine kaufmännische Ausbildung mit. – Sie verfügen über Berufserfahrung, von Vorteil in der Bau-/Planungsbranche. – Sie kennen sich mit MS Office aus. – Sie sind kommunikativ, zuverlässig und flexibel. – Sie sind aufmerksam, hilfsbereit und packen mit an.

Das erwartet Sie – Moderne Arbeitsplätze in unserem neuen Bürogebäude direkt beim Bahnhof Wettingen – Flache Hierarchien und kurze Entscheidungswege – Ein aufgestelltes, kollegiales Team – Attraktives Salär

Jetzt bewerben Doris Meier doris.meier@kmpag.ch Tel. 056 438 08 08

KMP Architektur AG Bahnhofstrasse 1 5430 Wettingen www.kmpag.ch

zVg

SOMMERLAGER Unter dem Motto «Villa Wahnsinn!» organisiert die Jungwacht und Blauring Spreitenbach das diesjährige Sommerlager. Dieses wird vom 28. Juli bis 9. August mit der Schar von Rudolfstetten in Obergesteln im Wallis durchgeführt. Es ist ein abwechslungsreiches und abenteuerliches Programm geplant mit vielen Spielen, sportlichen und kreativen Aktivitäten. Das Wichtigste aber ist es, eine unvergessliche Zeit zusammen mit Freunden zu verbringen und neue Freundschaften zu schliessen. Die Lagerkosten betragen 250 Franken pro Kind und für Ge-

NATURKUNDLICHER

SPAZIERGANG

Der Natur- und Vogelschutzverein Spreitenbach-Killwangen hat erfolgreich den ersten naturkundlichen Spaziergang in Spreitenbach organisiert. Rund zehn interessierte Personen aus Neuenhof, Killwangen und Spreitenbach haben daran teilgenommen. Hauptthema waren die immergrünen einheimischen Gehölze wie Efeu und Nadelgehölze. Nebst einigen geschichtlichen Infos wurden unterwegs diverse Pflanzen bestimmt und die Natur mit allen Sinnen wahrgenommen. Der nächste Spaziergang zum Thema Wasser, Bäche findet am 15. Juni um 9 Uhr statt beim Sternenplatz vor dem Sprützehüsli.


19

WÜRENLOS

WOCHE NR. 22 DONNERSTAG, 31. MAI 2018

Spielgruppenkinder überraschen Senioren Die Kinder der Spielgruppe haben Senioren im Dorf überrascht – mit einem selbst gebastelten Geschenk.

Eifrig wurde in der Spielgruppe Würenlos gewerkt: Wie jeden Frühling haben die Kinder einen kleinen Frühlingsgruss für die Senioren im Dorf gebastelt. Dabei kamen 70 Geschenke zusammen. Diese wurden in einen Wagen gepackt und von den Kindern ins Dorf zum Restaurant Blume gezogen. Dort verteilten die Knirpse ihre Blumenväschen und passten genau auf, dass alle eines erhielten. Anschliessend machten sich die Kinder weiter auf den Weg zur Wohngruppe Prosenio. Auch hier bekamen die Bewohner ein Geschenk. In Begleitung von zwei

Jeder bekommt eine Blumenvase. Leiterinnen ging es schliesslich wieder zurück in die Spielgruppe. Den Brauch der Senioren-Überraschung im Frühling möchte die Spielgruppe auch weiterhin pflegen. Kinder können ab jetzt für die neuen Gruppen, die im August starten, angemeldet werden. Mehr Infos unter: www.spielgruppe-wuerenlos.ch. (zVg) Die Kinder der Spielgruppe bringen den Senioren Geschenke.

zVg

AUS DEM GEMEINDERAT Gemeinderat Signau zu Besuch Am Freitag, 1. Juni, stattet der Gemeinderat Signau, Kanton Bern, der Gemeinde Würenlos einen Besuch ab. Die Gemeinderäte Signau und Würenlos haben sich 2016 anlässlich einer Einladung durch Nationalratspräsidentin Christa Markwalder kennen gelernt. In ihrem Amtsjahr als Nationalratspräsidentin hielt Christa Markwalder die Bundesfeieransprache in Signau im Emmental und sie war zu Besuch in ihrer Heimatgemeinde Würenlos. Anlässlich seiner Gemeinderatsreise macht der Gemeinderat Signau nun in Würenlos Halt, wo er vom Würenloser Gemeinderat und von alt Gemeindeammann Hans Ulrich Reber empfangen wird. Nach einer Führung durch die Gemeinde findet eine Weindegustation im Weingut Wetzel und anschliessend ein gemeinsames Mittagessen statt. Der Gemeinderat Würenlos freut sich über den Besuch aus dem Kanton Bern. Er heisst den Gemeinderat Signau herzlich willkommen und wünscht ihm einen schönen Ausflug. Oldtimer-Treff Limmattal/Furttal Am Sonntag, 2. September, findet im «Tägerhard» auf dem Areal der Huba Control AG ein Oldtimer-

Treffen statt. Die erstmalige Durchführung des OldtimerTreffs Limmattal/Furttal soll alte Autos und Motorräder und deren Technik zeigen und erlebbar machen. Zugelassen am Treffen sind zwei-, drei- und vierrädrige Oldtimer wie Youngtimer aller Marken bis Jahrgang 1998. Der Gemeinderat hat dem Organisationskomitee die Bewilligung zur Durchführung des Anlasses mit Festwirtschaft erteilt. Die Industriestrasse wird an diesem Tag aus Sicherheitsgründen nur im Einbahnverkehr befahrbar sein, d. h. nur in Fahrtrichtung Wettingen. Die Tägerhardstrasse ist zwischen Industriestrasse und Bahnübergang gesperrt. Davon ausgenommen sind die mit Auto anreisenden Besucher des Waldgottesdienstes, der im Forsthaus «Tägerhard» stattfindet. Öffnungszeiten der Gemeindeverwaltung Die Büros der Gemeindeverwaltung bleiben am Donnerstag, 31. Mai, geschlossen. Ansonsten ist die Verwaltung wie folgt geöffnet: Montag, 8–11.30 Uhr und 14–18.30 Uhr, Dienstag–Freitag, 8–11.30 Uhr und 14–16 Uhr. Telefon 056 436 87 87 oder 056 436 87 88, Fax 056 436 87 78. www.wuerenlos.ch.

GLÜCKWÜNSCHE ZUM GEBURTSTAG (2. TEIL) Folgenden Einwohnern im Alter von 75 und mehr Jahren gratuliert der Gemeinderat zum Geburtstag, den sie im Monat Juni feiern können, recht herzlich und wünscht ihnen ein schönes Geburtstagsfest und weiterhin gute Gesundheit. Willi Bleuer, Parkhotel, Bad Zurzach Hedwig Schlup-Kistler, Schulstrasse 53 Johann Schildknecht, Gatterächerstrasse 14 Erika Wizemann-Schwyn, Roggenweg 22 Bernadette Meier, Kloster Fahr Anna Maria Sahli-Widmer, Flüehügel 2 Hans-Max Eppenberger, Wiesenweg 5 Erika Wirth-Steimer, Juchstrasse 2 Margrit Arnold-Spiess, Haselstrasse 5 Alfons Sekinger, Furtbachweg 12 Walter Märki, Landstrasse 78a Yvonne Müller-Weber, Altwiesenstrasse 33 Hans Kaufmann, Haferweg 5 Silvia Dögel, Tannwiesenweg 2 Heidi Sauter, Ländliweg 5 Gerda Helg-Müller, Schulrain 7 Konstantinos Papadopoulos, Aspenweg 3 Albin Moser, Mattenstrasse 1 Remo Pozzi, Lättenstrasse 6 Helene Guldener-Luchsinger, Chilesteig 1 Rudolf Markwalder-Bopp, Kempfhofstrasse 57 Elisabeth Knecht-Brunner, Bachstrasse 93 Heinrich Anner, Kohlgrubenweg 2

14./86 Jahre 26./86 Jahre 23./84 Jahre 16./82 Jahre 17./82 Jahre 20./82 Jahre 20./82 Jahre 29./82 Jahre 14./81 Jahre 25./81 Jahre 12./78 Jahre 27./78 Jahre 16./77 Jahre 24./77 Jahre 26./77 Jahre 28./77 Jahre 11./76 Jahre 13./76 Jahre 15./76 Jahre 21./76 Jahre 13./75 Jahre 26./75 Jahre 30./75 Jahre


WÜRENLOS

Ein Bild vom Zürcher Künstler Fabio Basoli.

zVg

Kunst aus dem Nachbarskanton

Zwei junge Zürcher Künstler präsentieren ihre Arbeiten im «Kunschtegge87». Ab Juni stellen die beiden jungen Zürcher Künstler Fabio Basoli und Yumick Schmid im «Kunschtegge 87» in Würenlos aus. Die Doppelausstellung dauert bis zum 30. August. Yumick Schmid ist diplomierter Mediendesigner und Gründer der

«Demilion Lampen»-Produktion. Yumicks Motivation besteht darin, aus Abfallprodukten einzigartige Lampen erleuchten zu lassen. Fabio Basoli hat sich die Kunst Badmeister Simon Studer beobachtet Schwimmerbecken und Sprungturm autodidaktisch beigebracht. Dabei hat Basoli eine Vorliebe für Perspektiven, die in seinen Werken immer mal wieder hervorstechen. Seine Vielseitigkeit deckt diverse Mal- und Zeichentechniken ab. (zVg)

Besucherandrang

INSERAT

Ab sofort zu vermieten in Würenlos, zentrale, ruhige Lage, helle, sonnige und grosszügige

4½-ZimmerWohnung im 1. OG eines 3-Fam.-Hauses. Grosser Balkon, Lift, WM/TU, WC/Bad, Reduit, WC/DU. Miete Fr. 1’690.–, NK Fr. 180.–, G Fr. 120.– Tel. 079 699 60 69

Über 23 Grad Wasserund knapp 30 Grad Lufttemperatur bescherten dem Wiemel am Wochenende täglich rund 700 Besucher. MELANIE BÄR

Vor der Kasse bildet sich am Freitagnachmittag eine Warteschlange, ebenso auf dem Sprungturm. Mit Argusaugen verfolgt Badmeister Simon Studer das Geschehen. Er mag Das Sprungbecken mit 1- und 3-Mees, wenn viel Betrieb ist: «Dann läuft ter-Turm wird rege genutzt. die Zeit viel schneller.» Auch in der neuen Badibeiz herrscht Hochbetrieb. Vor allem Urs Brader, der die Fritteuse bedient, hat alle Hände voll zu tun. «So langweilig es tönt, aber Pommes und Chicken Nuggets laufen immer am besten», sagt Linda Deanoz, die Essensbestellungen entgegennimmt. Der Start der Badibeiz mit dem neuen Pächter Urs Gebistorf ist geglückt. Ebenso im Gartenbad: Nach der Sanierung im 2016 und 2017 konnte die über 45-jährige Anlage problemlos in Betrieb genommen werden. Neue Tische in der Gartenbeiz.


WOCHE NR. 22 DONNERSTAG, 31. MAI 2018

21

Homeoffice gegen Verkehrsbelastung

Consuelo Senn und Thierry Burkart

mit Argusaugen.

Melanie Bär

am Wochenende im Wiemel

In der Badibeiz Linda Deanoz, Monika Moser, Urs Brader (vorne) und Urs Gebistorf (v. l.).

zVg

Auf Einladung der FDP Würenlos hielt Nationalrat Thierry Burkart ein Referat zur «Mobilität von morgen». Als Treiber der Mobilität sieht er einerseits den westlichen Wohlstand und andererseits die Bevölkerungsentwicklung. Dabei wird der Verkehr weiter zunehmen. So soll bis ins Jahr 2040 20 Prozent mehr Verkehr auf den Strassen herrschen. Dabei wird die Automatisierung eine grosse Rolle spielen: So werden Menschen, die heute nicht Auto fahren dürfen, eines Tages selbstfahrende Autos nutzen können. Der Bahnverkehr soll sogar um 50 Prozent ansteigen. Deshalb ist der Ausbau der Bahninfrastruktur mit 11 Mia. Franken und des Strassennetzes mit 13 Mia. Franken vorgesehen. Denn momentan bewältigen die Nationalstrassen mit einem Flächenanteil von 2,5 Prozent am Strassennetz 43 Prozent des Verkehrsaufkommens. So weist die A1 im Aargauer Limmattal die dritthöchste Verkehrsdichte in der Schweiz auf. Neben dem Sechsspurausbau im Aargau kämpft Thierry Burkart deshalb auch für die Möglichkeit, auf den Autobahnen rechts vorbeifahren zu dürfen. Das würde Klarheit schaffen und die Verkehrskapazität um 5 bis 10 Prozent steigern. Für die Bewältigung der Mobilität sind Innovation und Flexibilität gefragt: Das Homeoffice sollte möglicherweise von der Wirtschaft gefördert werden. Auch die Digitalisierung wird eine wichtige Rolle spielen: Durch die Vernetzung der Systeme kann die Verkehrsführung effizienter gestaltet werden. Thierry Burkart ist optimistisch, dass mit den neuen Technologien und flexibleren Arbeitsmodellen die Mobilität auch in Zukunft funktioniert und somit weiterhin einen wichtigen Beitrag an unseren Wohlstand leistet. (zVg)


LIMMATTAL

WOCHE NR. 22 DONNERSTAG, 31. MAI 2018

Das Dorf wird zur Chilbi

AUS DER REGIONALPOLIZEI

Anfang Juni verwandelt sich Dällikon in eine grosse Partymeile.

Schulkinder werden auf die Veloprüfung vorbereitet. Seit einiger Zeit wird im Einsatzgebiet der Regionalpolizei Wettingen-Limmattal kräftig in die Pedalen getreten: Die Verkehrsinstruktion Wettingen-Limmattal ist gerade dabei, die Schulkinder der Vertragsgemeinden in korrektem Velofahren zu schulen. Das Training bereitet die Schulkinder auf die baldige Veloprüfung vor. Unter fachkundiger Führung wird den künftigen Velofahrern das richtige Verhalten im Kreisverkehr sowie das richtige Einspuren gezeigt und auch gleich geübt. So haben die Kinder neben dem praktischen Fahrtraining auf der Strasse auch die Möglichkeit, auf einem speziell für das Fahrtraining eingerichteten Parcours zu trainieren. Total werden so jährlich etwa 550 Schüler unterrichtet und auf die heutigen Verkehrsverhältnisse vorbereitet. Diese Verkehrsschulung ist ein wichtiger Bestandteil in der Erziehung im Strassenverkehr. Auch weil immer weniger Eltern VELOFAHRTRAINING

INSERAT

22

zVg

Rad fahren und deshalb ihr Kind nicht selber in die heutige Verkehrswelt einführen können. KURZMELDUNGEN Die Regionalpo-

lizei musste zweimal wegen häuslicher Gewalt ausrücken und sechsmal wegen Ruhestörung und Unfug. Vier Einsätze leistete die Repol aufgrund von Streit und Drohung und drei Einsätze wegen Einbrüchen.

Schalteröffnungszeiten an der Landstrasse 89 in Wettingen Montag, 8.30 bis 11.30 Uhr und 13.30 bis 18.30 Uhr. Dienstag bis Freitag, 8.30 bis 11.30 Uhr und 13.30 bis 16 Uhr. Telefonisch ist die Regionalpolizei unter 056 437 77 77 erreichbar. Schalteröffnungszeiten an der Poststrasse 13 in Spreitenbach Montag, 8.30 bis 11.30 Uhr und 13.30 bis 18.30 Uhr, Dienstag/Mittwoch/ Donnerstag, 8.30 bis 11.30 Uhr und 13.30 bis 16 Uhr, Freitag, 8.30 bis 15 Uhr.

Am ersten Juni-Wochenende wird in Dällikon richtig viel los sein: Vom 1. bis 3. Juni findet das Dorffest statt. Ein bunter Chilbibetrieb, 24 Beizen und unzählige Unterhaltungsangebote, Kinderunterhaltung, ein Festgottesdienst, Sport und Musik erwarten die Gäste. Anlass für das Fest ist die Einweihung der neuen Schulund Sporträumlichkeiten der Primarschule Dällikon. Ein elfköpfiges Organisationskomitee hat ein Jahr lang geplant und gearbeitet. Fast alle Dorfvereine beteiligen sich am Fest. Sie sorgen zusammen mit privaten Anbietern für ein vielfältiges kulinarisches Angebot, das von Grilladen über internationale Küche bis hin zu Schweizer Spezialitäten reicht. Am Freitag um 18 Uhr wird das Fest vom Knabenverein mit einem Urknall eröffnet. Gleichzeitig findet der offizielle Festakt der Gemeinde und der Schule statt. Für die jüngsten Festbesucher kommt Globi am Samstag in die

Mediothek und am Sonntag wird im Mehrzwecksaal ein Kasperlitheater aufgeführt. Am Stand von Familien Dällikon können die Kinder in einem grossen Sandhaufen spielen oder einen Orientierungslauf absolvieren. Nicht fehlen darf das Karussell für die kleineren Kids. Eine Panini-Tauschbörse und eine Kinder-Disco runden das Angebot ab. MUSIKALISCHE HÖHEPUNKTE bilden am Freitag das Country-Konzert von «Marco Gottardi & The Silver Dollar», am Samstag die «Swiss Joy Band» sowie die Alleinunterhalterin Dayana und am Sonntag bilden die «Alabama Jazzband» und der Jodelclub Altberg den Abschluss. An der Chilbi sorgt der Freefall Tower für einen Adrenalin-Kick. Weiter stehen verschiedene Fussballturniere, ein Hindernisparcours für alle, Strassenkünstler und ein Wettkampf im HarassenStapeln auf dem Programm. Der Sonntag beginnt mit einem ökumenischen Festgottesdienst, geht weiter mit einer OldtimerAusstellung und Fahrten für einen guten Zweck. Um 19 Uhr wird das Fest zu Ende gehen. (zVg)

HINWEIS «MEET & GREET» Einmal im Quartal treffen sich englischsprechende Familien im Familienzentrum Karussell in Baden zu einem informellen Austausch. Bei Kaffee und Zopf werden Kontakte geknüpft, Tipps weitergegeben und Fragen

zum Leben hier in der Schweiz beantwortet. In den kindergerechten Räumen können Kinder nach Herzenslust spielen. Das nächste «Meet & Greet» findet am Samstag, 2. Juni, von 9.30 bis 11.30 Uhr statt.


23

KIRCHLICHE MITTEILUNGEN

WOCHE NR. 22 DONNERSTAG, 31. MAI 2018

WETTINGEN

entfallen; 20 Uhr, Firmanden: Probe in der Kirche. Samstag, 2. Juni, 18 Uhr, Eucharistiefeier (Abbé Zacharie). Sonntag, 3. Juni, 10 Uhr, Firmung (Emmanuel Rutz von Uznach, Abbé Zacharie und Petre Karmazichev), anschliessend Apéro. Mittwoch, 6. Juni, 9.30 Uhr, Eucharistiefeier; 15 Uhr, Rosario; 18 Uhr, Rosenkranzgebet.

Kath. Kirche St. Sebastian, Schartenstrasse 155 Herz-Jesu-Freitag, 1. Juni, 8 Uhr, Eucharistiefeier – stille Anbetung bis 9 Uhr. Samstag, 2. Juni, 17.30 Uhr, Wortgottesdienst mit Kommunionfeier. Sonntag, 3. Juni, 9.30 Uhr, Eucharistiefeier. Dienstag, 5. Juni, 8 Uhr, Eucharistiefeier. Mittwoch, 6. Juni, 8.30 Uhr, Laudes; 9 Uhr, Eucharistiefeier. Donnerstag, 7. Juni, 8 Uhr, Eucharistiefeier. Kath. Kirche St. Anton, Antoniusstrasse 12 Freitag, 1. Juni, 18.30 Uhr, Eucharistiefeier in der Kapelle. Samstag, 2. Juni, 15 Uhr, Gebet um Heilung in der Kapelle (Manuel Bischof). Sonntag, 3. Juni, 9.30 Uhr, Wortgottesdienst mit Kommunionfeier (Bettina Wissert); 11 Uhr, Santa Messa in lingua italiana; 12.15 Uhr, Gottesdienst in kroatischer Sprache. Mittwoch, 6. Juni, 9 Uhr, Eucharistiefeier in der Kapelle; 18.30 Uhr, Kreuzsegnungsfeier der 1. Klasse in der Kapelle. Donnerstag, 7. Juni, 19.30 Uhr, Rosenkranzgebet mit Eucharistiefeier in kroatischer Sprache in der Kapelle. Kloster Wettingen, Klosterstrasse 12 Sonntag, 3. Juni, 11 Uhr, Eucharistiefeier (Thomas Odalil). Ref. Kirche, Etzelstrasse 22 Sonntag, 3. Juni, 9.30 Uhr, Gottesdienst (Renate Bolliger König).

NEUENHOF

Kath. Pfarrkirche St. Josef, Glärnischstrasse 12 Samstag, 2. Juni, Firmung: 16 Uhr, feierliche Eucharistiefeier mit Spendung des Firmsakramentes, musikalisch mitgestaltet vom

Alters- und Pflegeheim Im Brühl, untere Dorfstrasse 10 Freitag, 1. Juni, 10.15 Uhr, Wortgottesdienst mit Kommunion. Ev.-ref. Kreuzkirche Hasel, Poststrasse 219 Sonntag, 3. Juni, 9.30 Uhr, Gottesdienst (Renate Bilinski), parallel dazu findet der Kindergottesdienst KiGo statt.

KILLWANGEN

Gospelchor. Anschliessend Apéro; 18.30 Uhr, Der Gottesdienst entfällt. Sonntag, 3. Juni, 11 Uhr, Wortgottesdienst mit Kommunionfeier (Peter Zürn); 18 Uhr, Santa Messa in lingua italiana. Montag, 4. Juni, 17 Uhr, Rosenkranzgebet. Mittwoch, 6. Juni, 19 Uhr, Eucharistiefeier. Donnerstag, 7. Juni, 17 Uhr, Rosenkranzgebet. Alterssiedlung Sonnmatt, Sonnmattweg 2 Herz-Jesu-Freitag, 1. Juni, 10 Uhr, Eucharistiefeier.

SPREITENBACH

Kath. Pfarrkirche St. Kosmas & Damian, Ratzengasse 3 Freitag, 1. Juni, 19 Uhr, Eucharistiefeier und Anbetungsstunde

Kath. Pfarrkirche Bruder Klaus, Kirchstrasse 9 Herz-Jesu-Freitag, 1. Juni, 19 Uhr, Wortgottesdienst mit Kommunion- feier (Peter Zürn). Sonntag, 3. Juni, 9.30 Uhr, Wortgottesdienst mit Kommunionfeier (Peter Zürn).

WÜRENLOS

Kath. Pfarrkirche St. Maria, Schulstrasse 21 Samstag, 2. Juni, 18 Uhr, Eucharistiefeier (Thomas Odalil). Sonntag, 3. Juni, 18 Uhr, Rosenkranzgebet. Mittwoch, 6. Juni, 9.30 Uhr, Wortgottesfeier. Ev.-ref. Kirche Würenlos, Gipfstrasse 4 Sonntag, 3. Juni, 9.30 Uhr, Gottesdienst mit Taufe (Martin Schweizer). Klosterkirche Fahr Sonntag, 3. Juni, 9.30 Uhr, Eucharistiefeier.

KIRCHLICHE VERANSTALTUNGEN Firmung 2018 21 Jugendliche empfangen das Firmsakrament durch Abt Emmanuel von der Abtei St. Otmarsberg in Uznach. Kath. Pfarrkirche St. Josef, Glärnischstrasse 12, Neuenhof, Samstag, 2. Juni, 16 Uhr. Mittagstisch Neuenhof Alle sind herzlich willkommen. Erwachsene bezahlen 8, schulpflichtige Kinder 3 Franken, Kleinkinder essen gratis. Anmeldungen beim Pfarramt, Tel. 056 416 00 90. Pfarreiheim Neuenhof, Dienstag, 5 Juni, 12 Uhr.

Bibelgespräch Die Bibelgruppe lädt zum Gesprächsabend über einen biblischen Text ein. Diesmal zu Psalm 104, «Loblied auf den Schöpfer». Alle Interessierten sind herzlich dazu eingeladen. Pfarrhaus Neuenhof, Mittwoch, 6. Juni, 19.45–21.15 Uhr.

Chorprobe Bridge Singers Ev.-ref. Kirche, Gipfstr. 4, Würenlos, Mittwoch, 6. Juni, 19.30 Uhr.

Ökumenischer Senioren-Spielnachmittag Ev.-ref. Kirche Spreitenbach-Killwangen und kath. Kirche Spreitenbach, kath. Pfarreiheim, Ratzengasse 3, Spreitenbach, am Mittwoch, 6. Juni, 14–17 Uhr.

Kreativ-Atelier Steiacherhof, um Handarbeiten zu machen und zu plaudern, ev.-ref. Kirche Spreitenbach-Killwangen, im Gemeinschaftsraum, Steinacherhof, Steinackerstr. 17, Spreitenbach, Donnerstag, 7. Juni, 9–11 Uhr.

Morgengebet Ev.-ref. Kirche Spreitenbach/Killwangen, Dorfkirche, Chilegass 18, Spreitenbach, Donnerstag, 7. Juni, 7 Uhr.

«MEIN GOTT»

Peter Zürn, Pastoralassistent, Neuenhof Ich laufe durch ein Labyrinth. Es ist auf einer grossen Fläche Stoff aufgemalt und füllt den Saal des Pfarreiheims. Das Labyrinth ist ein sogenannter «Versöhnungsweg». Stationen auf dem Weg helfen mir bei etwas Schwierigem: mir bewusst zu werden, wo ich mich schuldig gemacht habe. Das tue ich nicht gern. Und geübt darin bin ich auch nicht. Ich vermute mal, damit bin ich nicht allein. Oder? Ich überlege, wie um mich herum mit Schuld umgegangen wird. Krimis suchen nach Schuldigen. Wenn sie gefunden sind, sind wir erleichtert. Die Gerechtigkeit hat sich durchgesetzt. Wir haben ein Bedürfnis danach, dass es gerecht zugeht. Aber wir bleiben Zuschauende. Will ich, dass auch meine Schuld aufgedeckt wird und mir Gerechtigkeit widerfährt? Das Labyrinth lädt dazu ein. Ich wage ein paar Schritte. Eigentlich weiss ich ja: Wir kommen nicht unschuldig durchs Leben. Wer lebt und liebt und sich engagiert, wird auch schuldig. Ich spüre die Sehnsucht, erwachsen und verantwortungsvoll damit umzugehen. Diese Sehnsucht zu spüren, ist ein Geschenk, das mir das Labyrinth macht. Aber wie? In meiner Tradition gibt es Formen dafür, z. B. die Beichte. Meine Erfahrungen damit sind zwiespältig. Selten war wirklich Raum, um zu wachsen und zu reifen. Aber immerhin ist die Kirche ein Ort, an dem ich auf meine Schuld angesprochen werde. Nicht nur als Zuschauer. Das ist eine Chance. Für mich persönlich und für uns als Gesellschaft. Wie wir z. B. damit umgehen, dass wir die Ressourcen der Erde zerstören und die Zukunft unserer Kinder und Enkelkinder gefährden – darüber zu sprechen, lohnt sich. Ich suche nach passenden Formen. Und gehe weiter durchs Labyrinth. Feedback an: redaktion@limmatwelle.ch.


AGENDA

WOCHE NR. 22 DONNERSTAG, 31. MAI 2018

24

NEUENHOF Mittagstisch Pro Senectute Aargau Für Seniorinnen und Senioren ab 60. An-/Abmeldung spätestens 2 Tage im Voraus an Elisabeth Berger, Tel. 044 932 66 35. Restaurant Bahnhof, Montag, 4. Juni, 11.45 Uhr.

24300 Exemplare. Erscheint jeden Donnerstag. Amtliches Publikationsorgan der Gemeinden Wettingen, Neuenhof, Killwangen, Spreitenbach und Würenlos

KILLWANGEN Fischessen Der Fischerverein Stausee Killwangen lädt zum Fischessen ein. Gedeckter Festplatz. Genügend Gratis-Parkplätze bei der ARA und am Bahnhof Killwangen vorhanden. Fischerhütte Stausee Killwangen, Samstag, 2., und Sonntag, 3. Juni, ab 11 Uhr. Am Sonntag bis 17 Uhr. Fischer-Bar bereits ab Freitag, 1. Juni, 19 Uhr geöffnet.

HERAUSGEBERIN: AZ Anzeiger AG, Kronenplatz 12, 5600 Lenzburg 2 GESCHÄFTSFÜHRER: Stefan Biedermann, stefan.biedermann@azmedien.ch, Telefon 058 200 58 10

Klosterführung in Wettingen Am kommenden Sonntag, 3. Juni, stehen die Türen im Kloster Wettingen offen. Auf einer einstündigen Führung erfolgt die Zeitreise durch über 780 Jahre Klostergeschichte. Der Rundgang führt durch den Kreuzgang mit seinen Glasgemälden, das Chorgestühl in der Mönchskirche und durch die grosse Klosterkirche. Start beim Kiosk im Kreuzgang, Sonntag, 3. Juni, 14.30 Uhr (Eintritt: 12 Franken).

Vernissage Zwei Künstlerinnen aus Killwangen stellen zusammen aus. Realistisch-poetische Malerei von Magdolna Keel und Extravaund kath. Pfarramt Spreitenbach. gante Schmuck-Kreationen von Kath. Pfarrheim, Mittwoch, 6. Juni, Carla Bellini. Galerie Dorfzentrum, 14–17 Uhr. Sonntag, 3. Juni, 18–20 Uhr.

nerstag, 7. Juni, 15–18 Uhr. Sonntag, 3. Juni, 11–17 Uhr.

Valentin Hauri und Tashi Brauen Crazy Kids Day Kinder können sich «Zustimmen und widersprechen». SPREITENBACH Ausstellung dauert bis 1. Juli. Galein 4er-Gruppen anmelden und rie im Gluri-Suter-Huus, Freitag, 1., werden sich mit anderen Grup«Windenergie, natürlich!» Die Auspen in den Sportarten Leichtathle- Samstag, 2., Mittwoch, 6., und Donstellung zum Staunen und Erletik, Geräteturnen und Unihockey nerstag, 7. Juni, 15–18 Uhr. Sonntag, ben ist in der Umwelt Arena zu 3. Juni, 11–17 Uhr. Gast. Die von EnergieSchweiz rea- messen. So erhalten die jungen Sportlerinnen und Sportler einen lisierte Ausstellung informiert ersten Einblick in die Sportarten «Samstag-Kamishibai» Eine Biüber die Facetten der Windenerdes STV Spreitenbach. Turnhalle bliothekarin der Gemeindebigie und zeigt, wie und wo WindSeefeld, Mittwoch, 6. Juni, 13 Uhr. strom produziert werden kann. bliothek Wettingen erzählt mit Umwelt Arena, Freitag, 1. , Samstag, dem Kamishibai (japanisches 2., Sonntag, 3., Mittwoch, 6., und Don- Schnupperprobe bei der MusikgeBildtheater) eine Bilderbuchgenerstag, 7. Juni, 10–17 Uhr. sellschaft Spreitenbach Die Musik- schichte. Anschliessend wird eigesellschaft Spreitenbach lädt alle ne Kleinigkeit gebastelt. Für Kinder ab 3 Jahren mit BegleitEinweihung der Mozartstele Für In- interessierten Personen zu einer Schnupperprobe ein. Auskünfte person. Erzählt wird in Mundteressierte findet anschliessend art. Gemeindebibliothek, Samstag, erteilt der Dirigent Dominic Weum 12.30 Uhr in der ref. Dorfkirber (079 755 61 72). Altes Schulhaus, 2. Juni, 10.30–11.15 Uhr. che ein Konzert mit Werken von Wolfgang Amadé Mozart und Ho- Donnerstag, 7. Juni, 20–22 Uhr. norat Cotteli statt. Beim alten Führung «Wettingen dynamisch – Spritzenhaus/Sternenplatz, Samstag, WETTINGEN Vom Bauerndorf zum Sportmekka» 2. Juni, 10.30 Uhr. Dauer: 1½–2 Stunden. Unkostenbeitrag. Information: GemeindeLandfrauenverein Wettingen Mit Pizzaplausch im Biergarten Organi- Vortrag über die Heilkraft des Ho- büro Wettingen, Tel. 056 437 71 11, oder gemeindebuero@wettinsiert vom Turnverein STV Spreinigs. Unkostenbeitrag für Nichtmitglieder: 10 Franken. Pfarreigen.ch. Gruppenführungen nach tenbach. Mit Festbetrieb, Turnshow, Musik und Barbetrieb. Pau- heim St. Sebastian, Montag, 4. Juni, Vereinbarung (auch an Wochensenplatz Turnhalle Boostock, Samstag, 19.30 Uhr. enden; gegen Preiszuschlag). Mit 2. Juni, 12 Uhr. Silvia Hochstrasser und Ruth BlaGebrüder Knie Der Schweizer Nati- ser. Rathausplatz, Sonntag, 3. Juni, 11 Uhr. onal-Circus der Gebrüder Knie Unsere Küche neu interpretiert – Tessin Organisiert von der Volksgastiert auf dem Margeläcker in hochschule Spreitenbach mit Wettingen. Vorverkauf bei allen Juni-Konzerte Schola Cantorum Koch Michael Bolliger. Schulküche Ticketcorner-Verkaufsstellen und Wettingensis Ein kontrastreiches Programm. Ref. Kirche, Sonntag, 3. Althau, Montag, 4. Juni, 19–22 Uhr. an der Zirkuskasse. Margeläcker, Dienstag, 5. Juni, 19.30 Uhr und Mitt- Juni, 17 Uhr. woch, 6. Juni, 15 und 19.30 Uhr. Gratis Blutdruck- und Blutzuckermessen Spitex Stützpunkt, Dienstag, Offenes Atelier am Sonntag Offe5. Juni, 13.30–14.30 Uhr. nes Kunstatelier & Galerie Tomaž Gnus «Soweit ich kam 2». Ausstellung dauert bis 1. Juli. Gale- jhago-art. Mit Apéro. Kunstatelier und Galerie jhago-art, Sonntag, 3. Ökumenischer Senioren-Spielnach- rie im Gluri-Suter-Huus, Freitag, 1., Juni, 14–18 Uhr. Samstag, 2., Mittwoch, 6., und Donmittag Organisiert vom ev.-ref.

REDAKTION redaktion@limmatwelle.ch Telefon 058 200 58 20 REDAKTIONSLEITUNG: Melanie Bär (bär), melanie.baer@azmedien.ch REDAKTIONSTEAM: Barbara Scherer (bsc), barbara.scherer@azmedien.ch Manuela Page, manuela.page@azmedien.ch REDAKTIONSSCHLUSS: Montag, 8 Uhr COPYRIGHT Herausgeberin Die Redaktion übernimmt keine Verantwortung für zur Verfügung gestelltes Material (zVg) INSERATE: Brigitte Gähwiler, brigitte.gaehwiler@azmedien.ch Telefon 058 200 53 73

VERTRIEB: AZ Vertriebs AG ABOSERVICE UND ZUSTELLUNG: ABO Contact Center, Telefon 058 200 55 86, abo@azmedien.ch DRUCK: Mittelland Zeitungsdruck AG, Neumattstrasse 1, 5001 Aarau Ein Produkt der

VERLEGER: Peter Wanner www.azmedien.ch NAMHAFTE BETEILIGUNGEN nach Art. 322 Abs. 2 StGB: AZ Anzeiger AG, AZ Fachverlage AG, AZ Management Services AG, AZ Regionalfernsehen AG, AZ TV Productions AG, AZ Verlagsservice AG, AZ Vertriebs AG, AZ Zeitungen AG, Belcom AG Dietschi AG, Media Factory AG, Mittelland Zeitungsdruck AG, Vogt-Schild Druck AG, Vogt-Schild Vertriebs GmbH, Weiss Medien AG

«Kafi treff.punkt» Begegnungscafé für Asylsuchende und Einheimische. Villa Fluck, Montag, 4. Juni, 17–20 Uhr. Der Lach-Treff in Wettingen «Weil Lachen gesund ist». Barbara Bucher Senn, Donnerstag, 7. Juni, 19–20.15 Uhr.

20180531_woz_liwanz  

Limmatwelle Woche 22

20180531_woz_liwanz  

Limmatwelle Woche 22