Page 1

16. November 2017, 56. Jahrgang, Nr. 46

Neubau angenommen

PP 5432 Neuenhof Post CH AG

Hühner beleben Wettinger Schule

Die «Chilemetzg» in Würenlos muss einem Wohnhaus weichen, das hat die Kirchgemeinde beIn der Heilpädagogischlossen. Seit 1964 ist das historischen Schule leben neu sche Gebäude im Besitz der Katholischen Kirchgemeinde. Doch nicht fünf Hühner. allen Anwesenden hat das Konzept des genossenschaftlichen Wohn- Gluckernd und mit wackelnden hauses gefallen. (bsc) S.24/25 Köpfen stolzieren fünf Hühner mitten in der Heilpädagogischen Schule umher. Seit den Herbstferien lebt das Federvieh im Lichthof des Schulgebäudes. Die Hühner In Killwangen sollen künftig «Be- sollen den Kindern den Umgang treuungsgutscheine» an Eltern ab- mit Tieren näher bringen. Sie sind gegeben werden, die ihr Kind fremd eine Leihgabe der Familie Sozzi betreuen lassen. Später soll ein eige- und ihrer Stiftung «Begegnung nes Betreuungsangebot im Dorf mit Tieren». Diese hat das Projekt aufgebaut werden. Damit erfüllt die von einem Teil des gewonnenen Gemeinde den Gesetzesauftrag, ei- Preisgeldes für gemeinnützige ne bedarfsgerechte Kinderbetreu- Projekte der Raiffeisenbank finanung aufzubauen. (bär) S. 18 ziert. (bsc) S. 7 Rainer Kirchhofer, Schulleiter (r.), und Luz Sozzi mit einem Huhn.

Gutscheine für Eltern

INSERATE

bsc


Bauherrschaft: Prins AG Märzengasse 19 5430 Wettingen Bauobjekt: Umnutzung Wohnung in Café und Sitzungszimmer Baustelle: Märzengasse 21 Parzelle: 5364 Zusatzgesuch: keines Öffentliche Auflage der Pläne im Büro 305 der Bau- und Planungsabteilung, Rathaus Wettingen, vom 20. November bis 20. Dezember 2017. Allfällige Einwendungen sind im Doppel während der Auflagefrist dem Gemeinderat einzureichen. Sie haben eine Begründung und einen Antrag zu enthalten.

Bau- und Planungsabteilung

Das Betreibungsamt Wettingen bleibt am 22. November 2017 infolge einer Weiterbildungsveranstaltung geschlossen.


3

AUS DEM GEMEINDERAT Die Gemeindebibliothek schliesst am Freitag, 17. November, um 18 Uhr (Personalfeier). Die Bibliothek ist aber unter www.ebookplus.ch und unter www.wettingen.ch/bibliothek rund um die Uhr erreichbar.

LESERBRIEF Erstmals wird das Ressort Finanzen nicht mehr durch den Gemeindeammann geführt, sondern durch einen Gemeinderat, nämlich Markus Maibach. Seine langjährige politische Erfahrung und Ausbildung als Ökonom ist für das Amt eines Vizeammanns geradezu ideal. Seine sachliche Art und gute Dossierkenntnis wird zusammen mit dem Gemeindeammann ein zugkräftiges Team geben. Daher wähle ich Markus Maibach Felix Feiner als Vizeammann.

Musikschule hat noch freie Plätze Bis zum 1. Dezember 2017 können sich Musikinteressierte vom Kindergarten bis zum vollendeten 20. Altersjahr noch für das 2. Semester Schuljahr 2017/2018 an der Musikschule Wettingen anmelden. Ob in einer Rockband oder als Kammermusiker spielen, die Musikschule setzt sich dafür ein, dass die musikalischen Träume wahr werden. Gut ausgebildete Lehrpersonen begleiten die Schüler kompetent und professionell. Dabei bietet die Musikschule Einzel-, Gruppen- und Ensembleunterricht an. Mehr Infos und die Formulare für die Anmeldung unter: https://musikschule.schule-wettingen.ch. (zVg) INSERAT

WETTINGEN

WOCHE NR. 46 DONNERSTAG, 16. NOVEMBER 2017

Mehr tierische Helfer dankPreisgeld Die Stiftung «Begegnung mit Tieren» hat das Preisgeld der Raiffeisenbank in neue Tiere investiert.

Von Zwerghühnern über Meerschweinchen, Kaninchen und Pferden bis hin zu Zwergschweinen und Eseln hat es fast alles an Zwei- und Vierbeinern auf dem Hof der Familie Sozzi. Denn die Familie leitet die Stiftung «Begegnung mit Tieren». 2016 beschloss die Raiffeisenbank Lägern-Baregg an der Generalversammlung, ein gemeinnütziges oder ökologisches Projekt mit 50 000 Franken zu unterstützen, das der Stiftung zugesprochen wurde. Durch das Preisgeld konnte die Familie Sozzi nun in die Stars mit Federn und Fell investieren. So wurden neue Meerschweinchen und Hühner angeschafft. Damit sich die Neuankömmlinge wohlfühlen, wurde auch ein neuer Stall für die Hühner und ein neues Gehege für die Meerschweinchen gebaut. Zudem gab es neue Transportkisten und sonstiges Material, um die Tiere vom Hof zum nächsten Besuch zu fahren. «Das wäre ohne die Raiffeisenbank sehr viel schwieriger gewesen», sagt Sandro Sozzi. AUCH KONNTE die Stiftung «Begeg-

nung mit Tieren» zahlreiche Probebesuche machen. Dies sowohl in Altersheimen als auch in Schulen, Kitas und Pflegeheimen. Der 35-jährige Umweltingenieur und sein Team konnten so vielen Men-

Sandro Sozzi mit der Labradorhündin «Mia». schen die Begegnung mit Tieren ermöglichen, was sonst nicht möglich gewesen wäre. «So durften wir diesen Institutionen gratis einen Probebesuch offerieren und den ganzen Aufwand konnten wir mit dem Geld der Raiffeisenbank finanzieren», erklärt Sozzi. Dabei bringen die Besuche immer wieder viele positive Reaktionen und starke Emotionen zutage: So hat eine ältere Frau im Rollstuhl, die zuvor zwei Jahre keine Silbe gesprochen hat, plötzlich lebhaft und angeregt von ihren früheren Erfahrungen mit Hühnern berichtete. Durch die vielen Probebesuche erhofft sich der frischgewählte Wettinger Gemeinderat, dass «Begegnung mit Tieren» nächstes Jahr noch mehr Leute mit ihren

Alexander Wagner

Zwei- und Vierbeinern besuchen kann und damit weitere schöne Momente und intensive Emotionen auslösen darf. Mit dem Preisgeld konnte zudem auch mehr Zeit in das Training der Tiere investiert werden, sodass sie sich an die Transporte, die Besuche und die Berührungen gewöhnen. Denn es soll auch für die Tiere angenehm und kein Stress sein. Zudem können die zahlreichen Helfer der Familie Sozzi sich beim Verein «Tiere im Heim» weiterbilden und laufend dazulernen. Das wäre ohne das Preisgeld der Raiffeisenbank nicht zu finanzieren gewesen. So konnte auch kräftig in die Weiterbildung und Bekanntmachung der Stiftung investiert werden. (zVg)


WETTINGEN LESERBRIEFE Budget Ich lehne das Budget 2018 in Wettingen ab. Ich würde es mir wünschen, dass die Bevölkerung das Budget auch ablehnt und den Gemeinderat auffordert, ein Budget mit einem Steuerfuss von 92 Prozent vorzulegen. Ich bin der Meinung, dass Familien schon mit vielen zusätzlichen Kosten zu kämpfen haben. Zusätzlich stimmte ich im Einwohnerrat gegen das Budget, weil der Gemeinderat seine Finanzpolitik in einem Communiqué 2012 im Zusammenhang mit der Sanierung vom Tägi wie folgt erörterte: «Aufgrund grosser Investitionen im Schulbereich mit Bauten im Zusammenhang mit der neuen Volksschule und dem neuen Schulhaus Zehntenhof in den Jahren 2013/2014 und ab 2015 dem Sport- und Erholungszentrum Tägi rechnet der Gemeinderat mit einer Steuerfusserhöhung von 6 auf 95 Prozent (da sind wir jetzt). 2019 sollte die hochinvestive Phase überstanden sein. Anschliessend erfolgt der Schuldenabbau und damit einhergehend die erneute Steuerfussreduktion.» Mit dieser Kommunikation hat der Gemeinderat die Bevölkerung und den Einwohnerrat geködert, den grossen Investitionen in der jeweiligen Höhe zuzustimmen. Orun Palit, Einwohnerrat Wettingen

Markus Maibach als Vizeammann Reiche politische Erfahrung, grosser Sachverstand und Teamfähigkeit sind Eigenschaften, welche Markus Maibach zum best ausgewiesenen Kandidaten für das Amt des Vizeammanns machen. Diese Fähigkeiten hat er z.B. als Mitglied der Finanzkommission unter Beweis gestellt. Sein Gespür für das politisch Mögliche half immer wieder mit, Wege zu finden, die zum Wohl der ganzen Gemeinde beitrugen. Als Mitglied der damaligen Einwohnerratsfraktion habe ich miterlebt, wie er uns komplexe finanztechnische Zusammenhänge erklären und uns mit überzeugender Argumentation nötigenfalls für einen Kompromiss gewinnen konnte. Als Verantwortlicher der Gemeindefinanzen dringen seine Kompetenz in Finanzfragen und sein Sinn für machbare Lösungen hervor, die vor dem Einwohnerrat und dem Stimmvolk Bestand haben. Der Vizeammann muss die Gemeinde in den Zeiten führen, in denen der Ammann abwesend ist. Dieses Amt braucht eine schnelle Auffassungsgabe, breites Verständnis für alle Belange der Gemeinde und Entscheidungsfreude. Maibach verfügt über diese Stärken. Josef Wetzel-Stöckli, alt Einwohnerrats-Präsident, Wettingen

INSERAT

Die Hauptübung der Wettinger Feuerwehr fand an der Mattestrasse in der Nähe der

Hauptübung: So An der Hauptübung der Feuerwehr Wettingen brannte es in einem Mehrfamilienhaus.

BARBARA SCHERER

Flammen lodern. Dicker Rauch steigt in die Höhe. Es knallt. Im Wohnzimmer und auf dem Balkon brennt es, drinnen rufen die Leute um Hilfe. In der Ferne erklingt Sirenengeheul. «Mama, wo bleibt denn die Feuerwehr?», fragt ein Kind, welches den Brand von der Strasse aus beobachtet. Schliesslich biegt das rote Feuerwehrauto mit «Tatütata» und Blaulicht um die Ecke: Doch es handelt sich um keinen Ernstfall, sondern um die Hauptübung der Wettinger Feuerwehr. Vergangenen Freitagabend zeigten die 74 Feuerwehrmänner und

Gelöscht wird in Richtung Rasen. sechs Frauen der Bevölkerung, wie sie einen Brand löschen. Die Übung fand in einem leer stehenden Mehrfamilienhaus an der Mattestrasse statt. Trotz tiefen


WOCHE NR. 46 DONNERSTAG, 16. NOVEMBER 2017

5

Abschiedskonzert für Dirigent Unter dem Titel «Beatles, Jackson, Hofer & Co» veranstaltet die Harmonie Wettingen-Kloster am Samstag, 18. November, um 20 Uhr ein Konzert im Tägi Wettingen. Dabei bietet die Harmonie Musik von Legenden aus allen Zeiten und Genres. Von Swing-Klassikern bis modernen Legenden wie Amy Winehouse und Polo Hofer – es ist für jeden Geschmack etwas dabei. Mit dem Konzert wird der Dirigent Heinz Binder verabschiedet. Er verabschiedet sich mit diesem Konzert nach über 30 Jahren aus der Blasmusikszene. Für sein letztes Konzert hat sich Binder die gesangliche Unterstützung seiner Tochter Michèle und des Bündners Gino Carigiet gewünscht. Auch mit dabei ist die Tambourenvereinigung Wettingen und Umgebung. Nach dem Konzert wird es im Foyer eine Bar geben. (zVg)

Zivildienstverband ehrt Heiner Studer Gemeindebibliothek statt.

Fotos: Barbara Scherer

rettet die Feuerwehr Leben Temperaturen und Nieselregen fanden sich etliche Zuschauer am Strassenrand ein. Auch die Nachbarschaft wurde auf das rauchige Spektakel aufmerksam. In den umliegenden Häusern öffneten sich überall Fenster und neugierige Gesichter kamen zum Vorschein. Während die Feuerwehrleute die Schläuche aus den Fahrzeugen trugen und auf der Strasse hin und her liefen, beobachteten besonders die Jüngsten im Publikum das Geschehen mit viel Interesse. DIE ERSTEN MENSCHEN rettete die Feuerwehr mit Leitern durch die Fenster aus dem brennenden Haus. Dabei handelte es sich um Angehörige der Feuerwehr. Doch auch ein Hubretter war vor Ort. Dieser beförderte einen Löschtrupp in den zweiten Stock, wo weitere Personen auf ihre vermeintliche Rettung warteten.

Mit dem Hubretter werden gleich mehrere Leute aus dem Haus gerettet. Während der ganzen Übung war der Brand gewollt und kontrolliert. Das Feuer wurde in Behältern und auf Teppichen entfacht. Um das Haus nicht zu be-

schädigen, durfte der Wasserstrahl nicht direkt auf das Gebäude gerichtet werden. Stattdessen wurde der umliegende Rasen gewässert.

Der schweizerische Zivildienstverband «CIVIVA» verleiht jedes Jahr den Preis für ausserordentliches Engagement zugunsten des Zivildienstes. Dieses Jahr geht der sechste «Prix CIVIVA» an alt Aargauer Nationalrat Heiner Studer. Die Motion des Wettingers führte dazu, dass im Jahr 2009 die Gewissensprüfung abgeschafft und der Tatbeweis Realität wurde. Die feierliche Preisverleihung fand in der arwo Stiftung in Wettingen statt. Diese ist selbst Einsatzbetrieb für Zivildienstleistende. Es nahmen rund vierzig Gäste aus der Politik, Vertreter der Behörden, Delegierte von Zivildienst-Einsatzbetrieben und weitere interessierte Personen teil. Der symbolische Preis – ein fünf Kilogramm schwerer, kunstvoll gravierter Stein – wurde von Lisa Mazzone, Nationalrätin und CoPräsidentin des schweizerischen Zivildienstverbandes, übergeben. Der ehemalige Wettinger VizeGemeindeammann Heiner Studer hat den Zivildienst massgeblich weiterentwickelt. Seit der Gründung des schweizerischen Zivildienstverbands im Jahr 2010 bis im vergangenen Frühling prägte Studer dann als Präsident des Zivildienstverbandes deren Politik weiter. (zVg)


7

WOCHE NR. 46 DONNERSTAG, 16. NOVEMBER 2017

WETTINGEN

Hier machen Hühner Schule Jetzt leben in der Heilpädagogischen Schule fünf Hühner.

BARBARA SCHERER

In der Heilpädagogischen Schule Wettingen gackert es seit Neustem. Im Lichthof des Schulhauses leben Leika, Henriette, Kira, Alma und Timo: fünf Brahma-Hühner. «Diese Tiere sind bekannt für ihr gutmütiges und ruhiges Wesen», erklärt Sandro Sozzi von der Stiftung «Begegnung mit Tieren» und künftiger Gemeinderat. Die Stiftung hat das Preisgeld für ein gemeinnütziges Projekt der Raiffeisenbank Lägern-Baregg gewonnen. Mit einem Teil des Geldes hat die Stiftung den Hühnerstall in der Heilpädagogischen Schule möglich gemacht. Vom Hof der Familie stammen die fünf Hühner. Jedoch bleiben die Tiere eine Leihgabe. «Über die Ferien oder wenn ein Tier krank wird, nehmen wir sie zurück zu uns», sagt Luz Sozzi, Landwirt im Nebenerwerb. Weil die Schulhausumgebung bisher wenig ansprechend für die Schüler war, kam die Idee des Hühnerstalls auf. «Tiere in der Schule halten, das stand ganz oben auf der Wunschliste der Kinder», sagt Schulleiter Rainer Kirchhofer. Deshalb müssen sich die Schüler nun klassenweise um die fünf gefiederten Bewohner kümmern. So lernen die Kinder, wie die Tiere gefüttert, gepflegt und gemistet werden müssen. Die gelegten Eier werden im HausINSERAT

Der Hahn auf der Treppe mit allen beteiligten Helfern und Sponsoren.

Fotos: Barbara Scherer

wirtschaftsunterricht verwertet. «Die Kinder erleben hautnah, was es heisst, Tiere zu halten, und übernehmen Verantwortung», sagt Kirchhofer. Aufgebaut wurde der Stall von Lehrlingen der Baufirma Hächler AG. Der Stall ist an die Glaswand des Schulhauses gebaut. So können die Kinder die fünf Hühner stets beobachten. Sollte es mit dem Federvieh nicht klappen, könnten auch Hasen im Schulstall gehalten werden. «Aber Hühner sind sicher einfacher für den Anfang», sagt Luz Sozzi. Schulleiter Rainer Kirchhofer (r.) und Luz Sozzi streicheln den Hahn.


Wir vermieten in Würenlos Landstrasse 64 – Lift Grosszügige Loft-Wohnung 1½ Zimmer – 50 m² Vor einem Jahr komplett saniert, Balkon Miete: Fr. 1 220.– exkl. Juchstrasse 3 – Lift Geniale Terrassenwohnung mit exklusivem EigentumsAusbaustandard 2½ Zimmer – 81 m² Miete: Fr. 2025.– exkl. Weitere Infos: 076 567 99 60


9 LESERBRIEFE

Faire Aargauer Der Gemeinderat machte persönlich Werbung für die Abstimmung zum Finanzausgleich im Februar 2017 und platzierte am Eingang des Rathauses ein Plakat mit dem Titel: In Wettingen leben faire Aargauer. Mit der Annahme der Vorlage komme es zu einem Steuerfussabtausch zwischen Gemeinde und Kanton, so der Gemeinderat. Damit wurde bei der Annahme der Vorlage eine Steuerreduktion von 3 Prozent bei der Gemeinde in Aussicht gestellt. Diese soll nun aber in Wettingen nicht weitergegeben werden und die Steuern werden per 2018 um 3 Prozent erhöht (seit dem 2007 sind das total 11 Prozent). Fair wäre, die 3 Steuerprozente oder einen Teil davon den Bürgerinnen und Bürgern von Wettingen weiterzugeben. Im Gegenteil, neben den Steuern sollen in Wettingen auch noch die Gebühren erhöht werden. Im Gegenzug bewilligte eine Mehrheit des Parlamentes die Streichungen des Seniorennachmittags – alles andere als eine nachhaltige Sparmassnahme! Fair wäre auch, die Steuererhöhung im Abstimmungsbüchlein zur Vorlage deutlich zu erwähnen. Transparenz sieht anders aus. Setzen Sie ein Zeichen und lehnen Sie das Budget 2018 ab, damit die Politik ihre Versprechungen einhalten muss. Daniel Notter, Wettingen

Phillippe Rey als Vizeammann Das Amt des Vizeammanns ist ein besonderes Amt. Es bedingt Unabhängigkeit, sicheres Auftreten, die Gewähr, dass keine Pfründen und keine Machtgelüste im Spiel sind – das alles und mehr bringt der Unternehmer, der eine eigene Firma aufgebaut hat, der erfolgreiche Gemeinderat und gut vernetzte Philippe Rey mit. Er ist ehrlich und direkt und kennt keine Vorurteile. Würde ich in Wettingen wohnen, dann hätte er meine Stimme – als Vizeammann. Werner Scherer, Killwangen

INSERAT

WETTINGEN

WOCHE NR. 46 DONNERSTAG, 16. NOVEMBER 2017

Steuerfusserhöhung In der Abstimmungsvorlage ist ein entscheidender Hinweis für die Steuerfusserhöhung weggefallen.

für den 26. November auch noch eingeladen, für die Meinungsbildung die Entscheidgrundlagen des Einwohnerrates auf der Internetseite einzusehen. Am 12. Februar 2017 haben die Aargauer Stimmberechtigten über das Gesetz über den Ausgleich der Aufgabenverschiebungsbilanz sowie über die Übergangsbeiträge (AVBiG) abgestimmt. Darin werden die Gemeinden gemäss § 4 Abs. 3 ausdrücklich verpflichtet, dem Einwohnerrat den gleichbleibenden Steuerfuss ausdrücklich als Steuerfusserhöhung auszuweisen. Dies ist mit den besagten Hinweisen im Antrag an den Einwohnerrat oder die Stimmberechtigten geschehen. Die Abstimmungsfrage ist wie in anderen Gemeinden analog formuliert. (Die Gemeindekanzlei)

Der Gemeinderat hat dem Parlament im Rahmen der Budgetdebatte einen gleichen Steuerfuss von 95 Prozent, das entspricht einer Steuerfusserhöhung um 3 Prozent, beantragt. Diesem Antrag ist der Einwohnerrat mit 27 zu zwei Stimmen, bei neun Enthaltungen, gefolgt. In der Einwohnerratsvorlage hat es genau wie folgt geheissen: «Wir beantragen Ihnen, den Beschluss des Einwohnerrats an der Urne zu bestätigen, das Budget 2018 der Einwohnergemeinde zu genehmigen und den Gemeindesteuerfuss wie bisher auf 95 Prozent festzulegen, was in Anbetracht des erforderlichen Steuerfussabtausches für die neutrale Umsetzung der Aufgabenverschiebung eine Steuerfusserhöhung von 3 Prozenten bedeutet.» In der Übertragung in die Abstimmungsvorlage ist der entscheidende Hinweis auf die Steuerfusserhöhung aus Versehen weggefallen. In der Abstimmungsbroschüre an die Stimmberechtigten wird im drittuntersten Abschnitt auf Seite 7 die Steuerfusserhöhung aber klar ausgewiesen. Es handelt sich um die gleiche Formulierung, wie sie im Antrag an den Einwohnerrat schon vorhanden war. Die Stimmberechtigten werden in der Abstimmungsvorlage Gemeindehaus Wettingen.

AZ Archiv

Mixed-Doppel-Finale.

zVg

Aargauer BadmintonMeisterschaften In der Sporthalle Tägerhard in Wettingen haben Anfang November die Aargauer Badminton-Meisterschaften stattgefunden. Der Badminton-Club Wettingen kann als Organisator auf ein gelungenes Turnier zurückblicken. In den Doppeldisziplinen waren Lea Müller und Tobias Künzi nicht zu stoppen. Im Mixed-Doppel gewannen sie das Finale in überzeugender Manier gegen die Geschwister Ronja und Timm Stern. Im Damen-Doppel siegte Lea Müller an der Seite von Ronja Stern im Finale. Besonders beeindruckend ist die Erfolgsserie von Lea Müller im Mixed-Doppel. Seit 2009 hält Müller den Titel der Aargauer Meisterin. Dabei ist Tobias Künzi schon der vierte Spielpartner, mit dem sie ihren Titel erringt. Tobias Künzi kam mit Silvan Furrer im Herren-Doppel ohne Satzverlust zum Titel. Im HerrenEinzel gewann Flurin Furrer das Finale. Bei den Damen nutzte Samanta Grossen die Gunst der Stunde und gewann die Goldmedaille. (zVg)


FRAKTIONSBERICHTE WETTINGEN

St. Bernhard: Die Fraktion FDP Wettingen unterstützt die Abgabe von Bauland im Baurecht zur Erstellung eines neuen Alterszentrums sowie die Teiländerung Nutzungsplanung. Die Fraktion erwartet jedoch, dass die Nutzung wie vom Gemeinderat in Aussicht gestellt, ohne Kompromisse an den Bau des Alterszentrums gebunden ist. Schlussbericht Schulraumplanung: Die Fraktion begrüsst es, dass momentan kein akuter Handlungsbedarf besteht, und bedankt sich für die weitreichende Planung. Allerdings scheint die externe Beurteilung gemessen am Resultat zu teuer. Wie sich gezeigt hat, war die bisherige Planung der Schulpflege ebenfalls akkurat, kam sie doch zum selben Ergebnis. Reglement Musikschule: Die FDP-Fraktion begrüsst die Integration der Musikschule im Organigramm der Abteilung Schule und stimmt den Änderungen im Reglement der Musikschule zu. Leider wurde aber die Chance verpasst, neu Transparenz bezüglich der Kosten herzustellen. Daher ist die Fraktion FDP ebenfalls der Meinung, dass der Elternbeitrag an den Vollkosten gemessen werden soll. Allerdings ist der Beitrag so zu gestalten, dass die Musikschule Wettingen für die Wettinger Schülerinnen und Schüler weiterhin attraktiv bleibt, was unter Umständen bedeutet, dass der prozentuale Anteil der Kosten, welcher die Eltern tragen, nach unten angepasst werden muss. Kreditabrechnungen: Die Fraktion genehmigt die Kreditabrechnung für die Erneuerung der Wasserversorgung und bedankt sich für die straffe Ausführung der Arbeiten. Die Abrechnung über die Erarbeitung einer TU-Submission wird zwar ebenfalls genehmigt, allerdings ist die Fraktion klar der Meinung, dass die Vergabe von Gemeindeprojekten an Totalunternehmer der falsche Weg ist. Hier bleiben die einheimischen Gewerbe, welche sowohl als Arbeitgeber als auch als Steuerzahler wichtige Akteure in der Gemeinde sind, nicht berücksichtigt und bleiben somit aussen vor. Entschädigung der Schulpflege: Die Fraktion stimmt dem Reglement zu, es entspricht dem Willen der Stimmberechtigten Bürgerinnen und Bürger von Wettingen.

Die St. Bernhard AG ist auf der Suche nach einem Ersatzstandort für den bisherigen Standort Rebbergstrasse, da dieser nicht zukunftsgerecht umgebaut werden kann. Das Bauland im Gebiet Langäcker ist dafür hervorragend geeignet. Diese Parzelle wurde von der Gemeinde bereits vor vielen Jahren erworben, um in künftige Bauten für das Alter zu sichern. Die Gemeinde tritt der St. Bernhard AG dieses Bauland im Baurecht ab. Der festgesetzte Basislandwert von 1100 Franken pro m² ist fair und mit der maximalen Laufzeit von 99 Jahren kann die St. Bernhard AG langfristig planen. Die CVP unterstützt diesen Antrag einstimmig und wird dieses Generationenprojekt für die Wettinger Seniorinnen und Senioren gespannt weiterverfolgen. Anschliessend wird der bisherige Standort Rebbergstrasse nicht mehr benötigt. Die Gemeinde hat keinen Bedarf für einen Beibehalt als Zone für öffentliche Bauten und beantragt deshalb, diesen in eine zweigeschossige Hangwohnlage umzuzonen. Mit der Gestaltungsplan-Pflicht wird sichergestellt, dass an dieser hervorragenden Lage qualitativ gute Bauten entstehen, der Heerenbergbach teilweise wieder offengelegt werden kann und den Rebbauern weiterhin die Zufahrt zum Rebberg ermöglicht wird. Auch diesen Antrag unterstützt die CVP einstimmig. Der Schlussbericht zur Schulraumplanung 2030 liegt vor. Dieser zeigt auf, dass für neue Schulbauten kurzfristig kein Handlungsbedarf besteht. Je nach Entwicklung der Siedlungsgebiete und des Bevölkerungswachstums könnten mittelfristig jedoch Defizite entstehen. Dieser zukünftige Bedarf wird durch Einbezug von bestehenden Liegenschaften und Reservebauland gedeckt werden können. Die CVP nimmt diesen Bericht zur Kenntnis und erwartet eine regelmässige Überprüfung der Schülerzahlen und Schülerprognosen, damit allfällige Massnahmen frühzeitig ergriffen werden können.

Die Fraktion SVP unterstützt die Abgabe von Bauland im Baurecht, welche analog zum Baurecht für die GGW formuliert wurde, das der Erstellung eines neuen Alterszentrums im Gebiet Langäcker dient. Ebenso unbestritten ist die Teiländerung Nutzungsplanung St. Bernhard / Rebbergstrasse, was bei einem Verkauf der Parzelle zu den erforderlichen Eigenmitteln führt, ohne dass die Gemeinde zusätzliche finanzielle Leistungen erbringen muss. Der Fraktion ist es wichtig, dass Wettingen ein lebenswerter Ort für alle Generationen bleibt! Den Schlussbericht Schulraumplanung bis 2030 nimmt die Fraktion zur Kenntnis. Die Gemeinde hat viel Geld in diese sehr umfangreiche Analyse investiert. Als Bestandesaufnahme ist diese in der Tat wertvoll. So wissen wir nun, dass Wettingen zurzeit gut da steht bzgl. Schulraumplanung. Es versteht sich von selbst, dass diese Analyse rollend aktualisiert werden muss. In diesem Zusammenhang geht die SVP davon aus, dass die Aufbereitung der neuen Daten von der Verwaltung erledigt wird, ohne weitere externe Fachkräfte. Die Grundlagen sind dafür erarbeitet worden. Die Reglementsänderung der Musikschule Wettingen ist in der Fraktion unbestritten. Die beiden Kreditabrechnungen für die Erneuerung der Wasserversorgung; Umsetzung «Generelles Wasserversorgungsprojekt (GWP)» und für den Neubau eines Turnhallentrakts mit Dreifach-Turnhalle in der Schulanlage Margeläcker genehmigt die Fraktion. Einmal mehr schliessen diese positiv ab, was natürlich erfreulich ist. Insbesondere, dass bei dem Wasserprojekt die Wettinger Bürger von der positiven Abrechnung profitieren; der Wasserpreis ist seit dem 1. Januar 2017 um 20 Rappen gesunken.

Die WettiGrüenen und die Sozialdemokraten werden auch in der kommenden Legislatur eine gemeinsame Fraktion im Einwohnerrat bilden. Die Fraktion setzt sich weiterhin für verantwortungsvolle, soziale und nachhaltige Lösungen in der Wettinger Gemeindepolitik ein. Die Fraktion stimmt der Abgabe von Bauland im Baurecht für die Erstellung eines neuen Alterszentrums im Gebiet Langäcker sowie der Teiländerung Nutzungsplanung St. Bernhard/Rebbergstrasse zu. Das Vorhaben der St. Bernhard AG erscheint uns sinnvoll und die Gemeinde erhält einen fairen Preis für das Land im Baurecht. Den Anträgen von FiKo und GPK folgen wir ebenfalls und danken den beiden Kommissionen für die detaillierte Prüfung der zwei komplexen Traktanden. Dank dem Postulat aus dem Jahr 2013 liegt nun eine professionelle Schulraumplanung bis 2030 vor. Sie kommt zum Schluss, dass kurzfristig kein Handlungsbedarf beim Schulraum besteht, mittelfristig aber Defizite an Klassenzimmern sowie Gruppen-, Aufenthalts- und Blockzeitenräumen bestehen. Die Fraktion SP/WettiGrüen erwartet, dass die vorliegende Schulraumplanung regelmässig aktualisiert und falls nötig mit professioneller Unterstützung weitergeführt wird. Nur so können Grundsatzfragen zum weiteren Ausbau der Wettinger Schulen rechtzeitig geklärt werden. Bei den Tagesstrukturen besteht bereits heute Aufbaubedarf. Dieses Thema sollte innerhalb der Schulraumplanung mehr Priorität erhalten. Den Änderungen des Reglements der Musikschule sowie den beiden Kreditabrechnungen für den Ausbau der Wasserversorgung und der Totalunternehmer-Submission für den Neubau einer Dreifach-Turnhalle im Margeläcker stimmt die Fraktion SP/WettiGrüen zu. Während die Entwicklung der Wasserversorgung ein Vorzeigeprojekt der Gemeinde ist, fehlt der Fraktion bei der neuen Dreifach-Turnhalle nach wie vor die Photovoltaik-Anlage auf dem Dach. Hier wurde definitiv am falschen Ort gespart.


WOCHE NR. 46 DONNERSTAG, 16. NOVEMBER 2017

11

PARTEINOTIZ SVP

Den Baurechtsvertrag des vorgesehenen Alterszentrums wird die Fraktion, mehrheitlich mit den vorgeschlagenen ergänzenden Sicherungen der Finanzkommission, gutheissen. Ebenso befürwortet die Fraktion die Umzonung des jetzigen Standortes St. Bernhard in die Zone HW2. Die damit verbundenen Auflagen sollen die Qualität der Überbauung sichern sowie den Einbezug ökologischer Aspekte in der sensiblen Lage am Rand des Rebberges und der durch Dekret geschützten Lägern. Den Schlussbericht zur extern vergebenen Schulraumplanung bis 2028 gemäss gesprochenem Kredit nimmt die Fraktion EVP/Forum 5430 zur Kenntnis. Die Stichwörter sind: kurzfristig kein Bedarf – mittelfristige Defizite von insgesamt 5180 m² plus zwei bis drei Kindergärten – rollende Planung gemäss Siedlungsentwicklung in Wettingen und Umgebung. Ergänzungen sind aber schon für 2019 (Tagesstrukturvergrösserung) und für 2018 (Musikschule) angebahnt. Die Vergrösserung derselben im Haus Weiheräcker beseitigt die Nachteile dieses Standorts allerdings nicht. Das Reglement der Musikschule soll angepasst werden an die neue Situation, die Musikschulkommission wird abgeschafft und die Kompetenzen neu geregelt zwischen Schulpflege, Geschäftsleitung und Musikschulleitung. Es ist zu hoffen, dass durch die engere Vernetzung mit der Schule die Anliegen der Musikerziehung direkt und zielführend eingebracht werden können. Die Fraktion stimmt zu. Die Kreditabrechnungen für das generationenüberdauernde Wasserversorgungsprojekt (11,378 Mio.) und für die Erarbeitung der Submission für die Dreifachturnhalle Margeläcker (fast 2 Mio.) unterschreiten die Kredite um 12 % respektive um 1,5 %. Die Fraktion ist erfreut, dass der Gemeinderat ebenso logisch denkt und die Motion betreffend Logik – logischerweise – annimmt.

Nein zum Voranschlag 2018! An der letzten Sitzung hat der Einwohnerrat den Voranschlag ohne grosse Nebengeräusche durchgewinkt, nur die SVP-Fraktion, Orun Palit und die Fraktion BDP/Freie Wähler waren gegen den Vorschlag und die Steuerfusserhöhung von 3 %. Ohne diese 3 % Steuerfusserhöhung wird die Wettinger Bevölkerung schon genug mehr neue Steuern 2018 zu tragen haben respektive abliefern müssen. Die Fraktion ist der Meinung, dass der Voranschlag vom Gemeinderat überarbeitet werden muss und mit einem Steuerfuss von 92 % erneuert vors Volk kommen sollte. Daher ruft die Fraktion die Wettinger Bevölkerung auf, beim Voranschlag 2018 Nein zu stimmen. Die Geschäfte St. Bernhard AG; Abgabe von Bauland im Baurecht für die Erstellung eines neuen Alterszentrums im Gebiet Langäcker und Teiländerung Nutzungsplanung St. Bernhard / Rebbergstrasse sind die weiteren Schritte zur Umgestaltung des Angebotes für die ältere Wettinger Bevölkerung. Die Fraktion ist für beide Vorlagen und hofft, dass der zukünftige Neubau sich an den effektiven Bedürfnissen der Bevölkerung orientiert.

TRAKTANDEN 1. Protokoll 2. Interpellation Wassmer Christian 3. St. Bernhard AG; Abgabe von Bauland im Baurecht für die Erstellung eines neuen Alterszentrums 4. Teiländerung Nutzungsplanung St. Bernhard / Rebbergstrasse 5. Schlussbericht Schulraumplanung 6. Reglement der Musikschule Wettingen; Änderungen aufgrund Aufhebung Musikschulkommission 7. Kreditabrechnung von Fr. 11 378 724.80 für die Erneuerung der Wasserversorgung 8. Kreditabrechnung von Fr. 1 919 125.80 über die Erarbeitung einer Totalunternehmer (TU)-Submission für den Neubau eines Turnhallentrakts 9. Motion der Fraktion EVP/Forum 5430 10. Schulpflege; Besoldung ab Amtsperiode 2018/2021; Reglementsanpassung

Die glp-Fraktion ist zum Projekt eines neuen Alterszentrums St. Bernhard im Gebiet Langäcker positiv eingestellt. Die schwierige topografische Lage am bestehenden Standort ist nicht gut für ein Alterszentrum geeignet. Am neuen Standort im Langäcker kann die Erreichbarkeit für Besucher, Personal, Rettungsdienste und Lieferanten sowie auch die Ausflugsmöglichkeiten für die Bewohnerinnen und Bewohner erheblich verbessert werden. Die glp-Fraktion stimmt daher der Abgabe von Bauland im Baurecht zu und genehmigt die Teiländerung Nutzungsplanung. Dem Schlussbericht Schulraumplanung bis 2030 ist zu entnehmen, dass in der kurzen Frist kein Handlungsbedarf besteht. In der mittleren Frist jedoch, je nach Bevölkerungswachstum in Wettingen sowie in Neuenhof und Würenlos und je nach Entwicklung der Bautätigkeiten, ein Primar- und ein Bezirksschulhaus benötigt werden. Eine rollende Schülerplanung wird helfen, den geeigneten Zeitpunkt für einen Neubau dieser Schulen zu finden, sodass keine übereilten Entscheide gefällt werden müssen. Die glp-Fraktion nimmt den Schlussbericht zur Kenntnis. Die glp-Fraktion stimmt dem Reglement der Musikschule Wettingen zu. Die Integration der Musikschule in die Schule Wettingen ist sinnvoll und der Musikunterricht wird als Teilgebiet der Schule Wettingen verstanden. Auch können Synergien genutzt wie auch Zusammenarbeitsformen aufgebaut werden. Die glp-Fraktion stimmt beiden Kreditabrechnungen zu und ist erfreut, dass beide mit einer Kreditunterschreitung abgeschlossen werden können. Bei der Erneuerung der Wasserversorgung; Umsetzung «Generelles Wasserversorgungsprojekt» beträgt die Unterschreitung 12,06 % und bei der Erarbeitung einer Totalunternehmer (TU)-Submission für den Neubau eines Turnhallentrakts mit Dreifach-Turnhalle in der Schulanlage Margeläcker 1,51 %.

Nein zum Budget 2018: Unbestritten, ja schon fast diskussionslos ging die Steuerfusserhöhung an der letzten Einwohnerratssitzung über die Bühne. Dies befremdet die SVP sehr. So haben im Vorfeld und insbesondere auch im Abstimmungskampf mehrere Exekutivpolitiker und Parteien festgehalten, dass eine Steuerfusserhöhung für sie die letzte Option sei. Unser Antrag auf Rückweisung des Budgets 2018 fand dennoch keine Unterstützung. Wieso sind wir der Meinung, dass der Gemeinderat das Budget 2018 nochmals überarbeiten soll? Eine Steuerfusserhöhung ist für die Fraktion SVP die letzte Option: Mit dem Inkrafttreten des neuen Finanzausgleichs und der neuen Aufgabenteilung zwischen Kanton und Gemeinde erfährt Wettingen ab 2018 eine spürbare finanzielle Entlastung. Mit den Ergebnissen der umfassenden und kostspieligen Leistungsanalyse (Lova 2) liegen der Gemeinde ungefähr 70 potenzielle Optimierungsmassnahmen vor. Wir erkennen im vorgelegten Budget jedoch weder den Willen, Spar- und Optimierungsmassnahmen aus der erwähnten Lova 2 umzusetzen, noch eine faire Politik, die den Wettigerinnen und Wettigern versprochenen Einsparungen weiterzugeben. Für die Fraktion SVP ist dies keine ehrliche Politik, deshalb empfehlen wir, am 26.11.17 das Budget 2018 abzulehnen und der Wettiger Bevölkerung ein ehrliches, transparentes Budget ohne Steuerfusserhöhung vorzulegen.

PARTEINOTIZ CVP Vizeammann-Wahl in Wettingen – CVP empfiehlt Markus Maibach Für den zweiten Wahlgang vom kommenden 26. November stehen drei Kandidaten zur Verfügung bzw. zur Wahl. Die CVP-Fraktion hat bereits beim ersten Wahlgang die drei Kandidierenden interviewt und durchleuchtet. Markus Maibach konnte bei allen kritischen Fragen auftrumpfen und hat mit Abstand den besten Eindruck hinterlassen. Seine Erfahrung, seine Kompetenzen wie auch sein staatsmännisches Auftreten haben die CVP-Fraktion klar und einstimmig überzeugt. Er kennt Wettingen und unsere Bedürfnisse. Er ist ein guter Zuhörer, hat hohe analytische Fähigkeiten und sucht mehrheitsfähige Lösungen. Markus Maibach ist der beste Kandidat und eine starke Persönlichkeit, was für die Position als Vizeammann entscheidend ist. Mit seiner Wahl wird er unseren Gemeindeammann Roland Kuster ideal unterstützen. Im Namen der CVP Wettingen kann ich Ihnen, liebe Stimmbürgerinnen und Stimmbürger, Markus Maibach wärmstens empfehlen!


Feiern Sie Ihren stimmungsvollen Neuenhof Firmenanlass, Ihr Familien- oder Gruppenfest in unserem schönen Säli.

Wir bieten Platz für 30 Personen.

Einmalig in dieser Region und absolute Neuheit im «Rüsler»: Fondue Rüsler mit Pilzen, Gemüse, Fleisch (mit Vorderschinken und Speck).

Ein Caquelon – dreifacher Genuss! Ab 2 Personen erhältlich. Pro Person Fr. 24.90

Silvester ab 18 Uhr geöffnet! Wir servieren am Silvesterabend diverse leckere Gerichte.

Wir freuen uns auf Ihre Reservation! Ihr «Rüsler»-Team, 056 406 22 31, www.ruesler.ch Betriebsferien von 8. 1. bis 23. 1. 2018


13

NEUENHOF

WOCHE NR. 46 DONNERSTAG, 16. NOVEMBER 2017

AUS DEM GEMEINDERAT Häckseldienst Gartenbesitzer von Neuenhof haben die Möglichkeit, Astmaterial aus dem Rückschnitt von Bäumen und Sträuchern (Durchmesser mind. 1 cm, max. 12 cm) durch das Bauamt häckseln zu lassen. Zur Förderung der Hauskompostierung erfolgt diese Leistung in der ersten ¼-Stunde gebührenfrei, sofern vorwiegend selber kompostiert und damit die Grünabfuhr entlastet wird. Mehraufwendungen werden nach Aufwand in Rechnung gestellt. Die nächste Häckseldienst-Aktion findet am Montag, 20. November, statt (und folgende Tage je nach Anmeldungen). Es ist zwingend eine telefonische Voranmeldung an die Abteilung Bau, Neuenhof, Tel. 056 416 21 24, bis spätestens am Freitag, 17. November, notwendig. Publikation vom Gesuch um ordentliche Einbürgerungen Folgende Personen haben bei der Gemeinde Neu-

PARTEINOTIZ CVP An der Parteiversammlung wurden die Traktanden der Einwohnergemeindeversammlung vom 20. November diskutiert. Die anwesende Frau Gemeindeammann Voser und der Fiko-Präsident Martin Uebelhart informierten beim Voranschlag 2018 im Detail über verschiedene interessante Aspekte des neuen Budgets. Bei einem Steuerfuss von 112 % (Regelkonform um 3 % gesenkt im Abtausch mit dem Kantonssteuerfuss) wird mit einem kleinen Ertragsüberschuss von rund 44 000 Franken gerechnet. Aus dem neuen Finanzund Lastenausgleich erhält Neuenhof einen regelkonformen Beitrag, der nur unwesentlich höher ist als der in den letzten Jahren erhaltene Sonderbeitrag aus dem alten Finanz- und Lastenausgleich und dem Ausgleichsbeitrag Spitalfinanzierung. Nach den grossen Investitionen der letzten Jahre, vor allem in die Erneuerung und Erweiterung der Schulanlagen und Kindergärten, sind nun ruhigere Zeiten angesagt. Mit knapp 2 Mio. Franken sind Investitionen im Bereich dessen vorgesehen, was für eine Gemeinde der Grösse von Neuenhof in etwa normal sein sollte. Und erstmals seit vielen Jahren können alle Investitionen selbst finanziert werden. Die Verschuldung wird Ende 2018 rund 29 Mio. Franken betragen oder rund 3360 Franken pro Einwohner. Diverse Kreditabrechnungen werden dem Stimmbürger zur Genehmigung vorgelegt. Mit Ausnahme einer Kreditabrechnung schliessen alle Kreditabrechnungen mit deutlichen Kreditunterschreitungen, teilweise über

VERMISCHTES enhof ein Gesuch um ordentliche Einbürgerung gestellt: • Emre Aytemür, 1996, türkischer Staatsangehöriger, Zürcherstrasse 115, Neuenhof. • Vithuja Velauthampillai, 2000, srilankische Staatsangehörige, Im Quer 5, Neuenhof. Jede Person kann innert 30 Tagen seit der amtlichen Publikation dem Gemeinderat eine schriftliche Eingabe zum Gesuch einreichen. Diese Eingaben können sowohl positive wie negative Aspekte enthalten. Der Gemeinderat wird die Eingaben prüfen und in seine Beurteilung einfliessen lassen.

AUFRUF Das Dorffest Neuenhof ist www.neuenhof.schule/filmprojekt-

nicht mehr wegzudenken. Doch nachdem sich das fünfköpfige OKTeam Dorffest aufgelöst hat, stellt sich nun die Frage, wie geht es weiter? Die Chlausgesellschaft Neuenhof unter dem Präsidium von Hardy Wiederkehr, der ebenfalls im OK des Dorffests mitwirkte, möchte das Neuenhoferfest nicht aussterben lassen. Daher ergreift die Chlausgesellschaft Neuenhof die Initiative und lädt die Neuenhofer Vereine ein, gemeinsam eine Lösung zu finden. Hierzu wird eine Info-Veranstaltung am Montag, 27. November, 20 Uhr, im Peterskeller durchgeführt. Alle NeuenhoÖffnungszeiten der Gemeindever- fer Vereine sind eingeladen, ihre waltung Die Öffnungszeiten und Ideen einzubringen. Erreichbarkeit (Schalterdienst) sind wie folgt: Montag, 8–11.30 PRÄVENTIONS-FILM Der Film «Ein und 14–18 Uhr, Dienstag–Don- schöner Tag» von Peshraw Mirza ist nerstag, 8–11.30 und 14–17 Uhr, in enger Zusammenarbeit mit Freitag, 7.30–14.30 Uhr. Tel. 056 Schülern, Lehrpersonen und Asyl416 21 11, E-Mail: gemeindekanz- suchenden von Neuenhof entstanlei@neuenhof.ch den. Das 50-minütige Drama basiert auf wahren Geschichten und dient als Prävention gegen Cybermobbing. Ein 10-minütiges Making-of enthält die wichtigsten In20 %, ab. Dies nimmt die CVP wohlwol- formationen zur Vorgeschichte lend zur Kenntnis, wenn auch verwun- und Produktion. Der Film handelt dert darüber, dass die Kreditunter- von Jugendlichen, deren Freundschreitungen unverständlich hoch schaft zu zerbrechen droht, als ein sind. Die Ausnahme ist die Kreditab- neuer Mitschüler auftaucht. Das rechnung des neuen Grundwasser- Mobbing nimmt seinen Lauf. pumpwerkes. Hier ist eine kleine beMehr zum Film: www.filmprogründete Kreditüberschreitung zu verzeichnen. Allen Kreditabrechnungen jekt-cybermobbing.ch oder unter stimmt die CVP einstimmig zu. Dem Kreditbegehren zur Strassenund Werkleitungserneuerung des Feldhofweges stimmt die CVP zu. Auch dem Beitrag für den Umbau und die Erweiterung des Kurtheaters Baden kann die CVP zustimmen. Dies im Sinne eines regionalen Solidaritätsbeitrages und im Wissen darum, dass auch Neuenhofer Einwohnerinnen und Einwohner beim Besuch des Kurtheaters von einem guten kulturellen Angebot profitieren können. Seit 2009 hatte die Gemeinde Neuenhof eine Leistungsvereinbarung mit dem inzwischen aufgelösten SpitexVerein Neuenhof, der seit 2012 wiederum eine Unter-Leistungsvereinbarung mit dem Spitex-Verein Wettingen hatte. Um für die Zukunft wieder eine korrekte Regelung zu haben, beantragt der Gemeinderat der Gemeindeversammlung den Abschluss einer Leistungsvereinbarung mit dem Spitex-Verein Wettingen-Neuenhof. Dieser Leistungsvereinbarung kann die CVP zustimmen. Nach lebhaften und ausführlichen Diskussionen konnten die zahlreichen Anwesenden beim abschliessenden gemütlichen Beisammensein noch weiter über Neuenhof politisieren und Gedanken austauschen.

cybermobbing. Unter beiden Adressen ist der Film für 20 Franken zu bestellen. Mit dem Kauf wird ein wertvoller Beitrag an die Entstehungskosten des Projektes geleistet.

Die Schülerinnen und Schüler der Musikschule Wettingen laden am 22. November zum Konzert ein. zVg KONZERT Die Musikschule Wettingen spielt in Neuenhof: Am Mittwoch, 22. November, ab 19 Uhr spielen die Schüler der Musikschule in der Aula der Schule Neuenhof. Mit einem abwechslungsreichen Musikprogramm laden Schülerinnen und Schüler der Musikschule Wettingen zu einem kurzweiligen Musikschulkonzert ein. Auf verschiedenen Instrumenten und in unterschiedlichen Formationen wird Musik aus Klassik, Folk, Pop und Rock präsentiert. Zu hören sind Werke von Eric Clapton, J. Scott Skinner, A. Holzer-Rhomberg und anderen.

MARKTNOTIZEN

Besserstein Weinkeller Christian Voser tervollen vom Bickgut P.+M. Wanner, Würenlos. Als Exklusivität der Gemeindewein von Neuenhof. Unverbindliche Gratisdegustation Freitag, 17., und Samstag, 18. November, von 11 bis 18 Uhr. Jeweils ab 17 Uhr genussreiche und gemütliche Momente mit Raclette im Carnotzet. Besserstein Weinkeller, Dorfstrasse 40, Neuenhof. Christian Voser empfiehlt an der Degustation attraktive Weine aus dem Erhältlich bei: Besserstein Wein Aargau. Dorfstrasse 40 Besserstein Weinkeller Christian 5432 Neuenhof Voser präsentiert am Wochenende eine attraktive Weinvielfalt aus Getränke-Service Aellig dem Aargau. Ringstrasse 9 Die neuen Kreationen von der 5432 Neuenhof Kellerei Besserstein. Die Eigenbauweine Edition Christian Voser, Neu- Die unter der Rubrik «MARKTNOTIZEN» publizierten stehen ausserhalb der redaktionellen Verantenhof. Die Klassiker vom Weingut Texte wortung. Meldungen von KMU sind buchbar unter brigitte.gaehwiler@azmedien.ch, Tel. 079 798 17 86. Sternen, Würenlingen. Die Charak-


NEUENHOF

WOCHE NR. 46 DONNERSTAG, 16. NOVEMBER 2017

14

Sport bis tief in die Nacht Mehr als 80 Jugendliche nahmen an der zweiten Sportnacht in der Turnhalle Zentrum teil.

Die Eigentümergemeinschaft.

SABINE WEHNER

Drei Hallen, zwei Dutzend Teams, drei Sportarten: Vergangenen Samstagabend fand die zweite Sportnacht in diesem Schuljahr statt. «Der Anlass ist mittlerweile ein Selbstläufer», erklärt Jugendarbeiterin Nathalie Jaworski. Seit sechs Jahren ist die Sportnacht in Neuenhof ein fester Bestandteil der Jugendarbeit. Als Einheitslabel für mehrere Gemeinden wird sie mittlerweile von der Fachstelle Jugendarbeit in der Region Baden geführt. Werbung für den Neuen-

«Unsere Besucherzahlen gehören regelmässig zu den höchsten in der Region Baden.» DAVID WULLSCHLEGER, JUGENDARBEITER

hofer Event brauchen Jaworski und ihr Arbeitskollege David Wullschleger jedoch längst nicht mehr zu machen. «Unsere Besucherzahlen gehören regelmässig zu den höchsten in der Region Baden», sagt Jugendarbeiter Wull-

zVg

Eine eingespielte Gemeinschaft

Volleyball spielen und dabei neue Bekanntschaften machen. schleger. So nahmen letzte Woche über 80 Jugendliche am Sportevent teil. Den Neuenhofer Jugendlichen zwischen zehn und 25 Jahren stehen drei Turnhallen für Volleyball, Fussball und Basketball offen. Neben den beiden Jugendarbeitern sorgen acht Sportcoaches für Fairplay in der Halle und kleine Snacks am Kiosk. In jeder Spielsaison werden jeweils vier Mädchen und vier Jungen aus der dritten Oberstufe für diese Aufgabe gesucht. «Dieses Jahr erhielten wir sogar komplette Bewerbungsdossiers von den Schülern», sagt Nathalie Jaworski. Die 15-jährige Tatjana Spasojevic war erfolgreich mit ihrer Bewerbung. Von ihren Aufgaben als

Sabine Wehner

Sportcoach verspricht sie sich einen Einblick in die Arbeit mit Heranwachsenden: «Ich möchte die Ausbildung zur Fachfrau Betreuung absolvieren. Hier in der Turnhalle sammle ich praktische Erfahrungen für meine zukünftige Arbeit», so die Schülerin. Ein Grossteil der Besucher ist zwischen 13 und 17 Jahre alt. Konflikte sind trotz der Vielzahl der Besucher selten. David Wullschleger sieht den Erfolg vor allem in der Teilhabe aller Beteiligten: «Die Sportnacht ist von Jugendlichen für Jugendliche. Das ist gut für sie und sorgt einfach für eine gute Stimmung.» Im Winter organisiert die Neuenhofer Jugendarbeit den beliebten Event insgesamt achtmal.

Wieso nimmst du an der Sportnacht teil?

Natascha Kern, 15, aus Neuenhof.

Denis Pergega, 17, aus Neuenhof.

Brian Udeh, 13, aus Neuenhof.

Paja Beljulji, 14, aus Neuenhof.

«Die Sportnacht ist ein Treffpunkt für alle Jugendlichen. Wir haben miteinander Spass und der gemeinsame Sport ist einfach eine gute Sache.»

«Ich bin im zweiten Lehrjahr als Elektriker. Die Sportnacht ist am Abend, wenn ich Zeit habe. Hier treffe ich Bekannte und halte Kontakt zu ehemaligen Schulkollegen.»

«Hier kann ich immer Spass haben. Deswegen komme ich auch seit Jahren zu jeder Sportnacht. Hier mache ich Sport, hier ist meine Freizeit.»

«Ich bin seit drei Jahren dabei. Wir treffen uns alle an der Sportnacht und haben zusammen Spass. Es gibt einfach keinen Streit.»

Die Stockwerkeigentümergemeinschaft Zürcherstrasse 178 in Neuenhof hat ein Fest gefeiert. Anlass dazu gab der 90. Geburtstag der Haus-Seniorin Annelies Strebel. Alle Stockwerkeigentümer haben spontan einen Beitrag geleistet in Form vom Organisieren des Apéros, einer Fleischund Käseplatte sowie des Desserts und der Tischdekoration. Die Überraschung und Freude bei der Jubilarin war gross. Dabei ist es nicht selbstverständlich, dass der Zusammenhalt im Haus auch nach 14 Jahren so gut funktioniert. So hat die Wohngemeinschaft zu Beginn eine interne «Hausregel» erstellt: Damit fielen viele Probleme im Zusammenleben weg. Gerade weil die Bewohner Eigentümer der Wohnungen sind, war es wichtig, einander möglichst viel Raum zu lassen und zu geben und auch Nachsicht walten zu lassen, wenn nötig. (zVg)

Kerzenziehen für Gross und Klein Zur Einstimmung auf die Weihnachtszeit veranstaltet die Garage Kieser am 18. und 19. November, von 11 bis 17 Uhr, an der Ringstrasse in Neuenhof ein traditionelles Kerzenziehen. Unter Anleitung von Mitgliedern des Elternvereines können Erwachsene und Kinder bunte Kunstwachskerzen herstellen. Bereits basteln die Spielgruppenkinder fleissig für den Anlass. Diese Bastelarbeiten können am kleinen Weihnachtsmarkt, der in den Ausstellungsräumen der Garage Kieser aufgebaut wird, erworben werden. Die Garage Kieser überweist den Reinerlös dem Elternverein Neuenhof. Das Geld wird der Spielgruppe zugutekommen. (zVg)


15

MARKTNOTIZEN/AUTOPROFIS

WOCHE NR. 46 DONNERSTAG, 16. NOVEMBER 2017

MARKTNOTIZEN

Der Limmatbeck bleibt an der Limmat

Karate live und hautnah miterleben

Liebe Limmattaler, fast 15 Jahre haben wir in unserer Backstube in Spreitenbach Brot und Backwaren produziert. Nun geht diese Ära bald zu Ende, denn am 1. April 2018 verlegen wir unsere Produktionsstätte nach Oberengstringen und eröffnen dort gleichzeitig eine neue Filiale mit Café. Es freut uns sehr, dass wir die Möglichkeit haben, Sie in unserem Laden in Spreitenbach wie bisher mit Backwaren zu bedienen. Freuen würden wir uns auch, Sie in unserem ersten Limmatbeck Café, an der Zürcherstrasse 131 in Oberengstringen, zu verwöhnen. Weiterhin willkommen sind Sie in unseren bestehenden Läden in Dietikon und Neuenhof. Ein herzliches Dankeschön all unseren treuen Kunden! Aus organisatorischen Gründen können wir ab sofort bis Ende März 2018 keine Kindergeburtstage mehr durchführen. Ab 1. April

Die Karateschule Limmattal öffnet am Samstag, 18. November, und Sonntag, 19. November, für Familien, Bekannte, Karate-Begeisterte und noch werdende seine Türen. Mit Aufführungen der Karateschüler können Sie die faszinierende Kampfkunst hautnah miterleben und sich einen ersten Eindruck verschaffen. Schüler von 6 bis 99 Jahren möchten Sie in die Welt des Shukokai Karates mitnehmen und Sie davon begeistern. Ob mit der Familie, dem Partner oder als Single, Sie sind herzlich willkommen und sollten sich ein solches Ereignis nicht entgehen lassen. Unsere Schule bietet viele verschiedene Aktivitäten von BonsaiKarate (Kinder von 4–5 Jahren), Kinder- und Erwachsenen-Lektionen, Kampftraining, Selbstverteidigung wie auch Gewaltprävention. Schauen Sie bei unseren Shows vorbei und profitieren Sie von unserem einmaligen Spezial-Angebot – 1 Abo für 2 Personen: Sams-

Alexandra Seidel Binder und Patrick Binder vom Limmatbeck. freuen wir uns wieder auf lustiges Zopf-Backen und fröhliche Kinder in Oberengstringen. Limmatbeck, Bäckerei – Konditorei – Apéroservice. Filialen in Spreitenbach, Neuenhof oder Dietikon, www.limmatbeck.ch

Open-Day in der Karateschule Limmattal am 18. und 19. November. tag, 18. November, um 12 Uhr und Sonntag, 19. November, um 14 Uhr. Wir freuen uns auf Sie! KSI Karate Limmattal Dani+Nina Shopping-Center 13 Im roten Hochhaus unten drin 8957 Spreitenbach 076 586 15 66 www.karatelimmattal.ch Die unter der Rubrik «MARKTNOTIZEN» publizierten Texte stehen ausserhalb der redaktionellen Verantwortung. Meldungen von KMU sind buchbar unter brigitte.gaehwiler@azmedien.ch, Tel. 079 798 17 86.

Autoprofis im Fokus

NEUE CENTRUM GARAGE AG, WÜRENLOS

Bei SEAT jagt ein Highlight das andere Der Höhenflug von SEAT hilft auch dem Start der Neuen Centrum Garage AG in Würenlos – ein regelrechtes Jahresend-Feuerwerk wird gezündet. «SEAT kann auf ein äusserst erfolgreiches Jahr zurückblicken», sagt Stefan Mathys, Inhaber und Geschäftsleiter der Neuen Centrum Garage in Würenlos. Und für das Sahnehäubchen dürfte das brandneue SEAT-SUV-Modell Arona sorgen, das am 24. und 25. November lanciert und in der Neuen Centrum Garage begutachtet und Probe gefahren werden kann. Das Innen- und Aussendesign des neuen SEAT Arona wurde gestaltet, um anders zu sein. Die Karosserie- und Dachfarbe kann individuell gewählt werden. 68 Möglichkeiten, um seiner Persönlichkeit Aus-

Der SEAT Arona überzeugt durch Design und Sicherheit. druck zu verleihen. Die Voll-LEDFrontscheinwerfer und die LEDRückleuchten sorgen für bessere Sicht. Das Keyless-System, Regenund Lichtsensoren, Rückfahrkamera und Parklenk-Assistent sowie ein Sicherheitspaket runden das Fahrvergnügen ab. Dies alles zu einem attraktiven Preis-Leistungs-Verhältnis. Weitere Highlights sind etwa der Ateca Cupra, der am Autosalon im März 2018 vorgestellt wird, oder der «Ateca

Kompetent – das Team der Neuen Centrum Garage.

XXL» (Name ist noch offen), der Ende 2018 auf den Markt kommt. Der langjährige Kundendienstleiter Rolf Gloor geht Ende Jahr in Pension. Ein guter Grund, ihn am Weihnachtsapéro gebührend zu verabschieden. Sein Nachfolger, Roman Darnay, ist bereits im Einsatz. Am Weihnachtsapéro sind die swidro Drogerie Russi, die Elektro Güller Immobilien, bake-a-cake, Zauberhaft Bunt, Purtschert Elektro sowie das Restaurant Centrum

zVg

68 mit von der Partie. «Wir alle freuen uns auf viel Besuch und einen regen Austausch», sagt Mathys. Der Weihnachtsapéro am 16. Dezember findet in gemütlichem Rahmen im Würenloser «Centrum» an der Juchstrasse 1–3 von 17 bis 20 Uhr statt. Für das leibliche Wohl ist gesorgt. Neue Centrum Garage AG, Landstrasse 62, 5436 Würenlos, Telefon 056 436 80 60, www.centrumgarage.ch


UNSERE Honda CR-V 2.0 Elegance Benzi zin Automat Jg. 4. 2010 / weiss met. / 94 000 km CHF 11 900.– Honda Civic Tourer Sport Auto utomat, Navi Jg. 4. 2015 / schwarz met. / 377 000 0 km CHF 15 900.– Honda Jazz Elegance MT Jg. 5. 2017 / schwarz met. / 6000 km CHF 17 900.– Honda CR-V 2.2 Diesel sel Exec. Plus Automat Automa Jg. 4. 2014 / schwarz met met. / 54 000 km CHF 24 900.–

UNSERE HONDA Jazz 1,4i km 64 600, Jg. 2010, Automat-Tiptronic, tronic, Klima, weiss weiss, ab MFK Fr. 98800.– Alfa Spider 2,0 Cabrio 9, blau met. ab MFK 8.16, km 147 200, Jg. 89, schön, Original Fr. 9900.– HONDA Jazz 1,4i km 81 200, Jg. 2010, rot, Klima, a, AT-Tiptronic AT-Tiptronic ab MFK 6.17 Fr 6550.– Fr. HONDA HRV Elegance km 17 800, Jg. 12.2015, rot, Sitzheizung usw usw. topschön. Fr. 22 900.–


KILLWANGEN

WOCHE NR. 46 DONNERSTAG, 16. NOVEMBER 2017

18

AUS DEM GEMEINDERAT Publikation von Gesuchen um ordentliche Einbürgerung Folgende Personen haben bei der Gemeinde Killwangen ein Gesuch um ordentliche Einbürgerung gestellt: Reshat Bytyqi, 1977, mit seiner Ehefrau Nazmije Bytyqi, 1983, mit den gemeinsamen Kindern Lorina, 2005, Elisa, 2008 und Endi, 2014, kosovarische Staatsangehörige, wohnhaft in Killwangen, Föhrenweg 13. Jede Person kann innert 30 Tagen seit der amtlichen Publikation dem Gemeinderat eine schriftliche Eingabe zum Ge- Emotionale Politinfo am Montagabend im bis auf den letzten Stuhl besetzten Werkgebäude-Saal. bär such einreichen. Diese Eingaben können sowohl positive wie negative Aspekte enthalten. Der Gemeinderat wird die Eingaben prüfen und in seiner Beurteilung einfliessen lassen. «Nach unserem Erfahrungswert derat Jürg Lienberger informierte An der Politinfo lösten kostet das die Gemeinde Killwan- über ein Schreiben des Vereins, in Baubewilligung Der Gemeinderat die Mitteilungen zur gen rund 50 000 bis 60 000 Fran- dem auf eine Erweiterung verhat folgende Baubewilligung erken, also ein gutes Steuerpro- zichtet und lediglich ein Haag beteilt: Attila und Susanne Remsey, Kinderbetreuung und zent», sagt Gemeinderat Walter antragt wird, um Unfälle zu verRütihaldenstrasse 2, 8956 Kill- zum Pétanque-Platz Hubmann. Das sei tragbar, und da hindern. Erst bei der Gesamtplawangen, für den Einbau eines heftige Emotionen bei durch die zusätzlichen Steuerein- nung der Schul- und Sportanlage Dachfensters, Parz. Nr. 319, Rütiden Anwesenden aus. nahmen von berufstätigen Eltern sollen die Ansprüche der Péhaldenstrasse 2. MELANIE BÄR ja auch wieder Geld in die Ge- tanque-Freunde wieder berückAm 5. Juni 2016 hat die aargaui- meindekasse komme, sei es für sichtigt werden. Die anschliessensche Stimmbevölkerung das Kin- die Gemeinde sicher kein Verlust- den Voten aus dem Publikum verdeutlichten, dass damit das Thederbetreuungsgesetz (KiBeG) an- geschäft. ma – zumindest auf emotionaler genommen. Ab nächstem Schuljahr müssen deshalb alle Gemein- «DIE GUTSCHEINE sind eine gute Ebene – trotzdem noch nicht beden eine «bedarfsgerechte Kinder- Idee, aber wir können sie nicht endet ist. Ein Anwesender warf betreuung» aufbauen. Die Ge- nutzen, weil es keine freien Plätze dem Gemeinderat Verzögerungsmeinde Killwangen nimmt diesen für Kinder ab sieben Jahren gibt», taktik, ein anderer Unfähigkeit Öffnungszeiten der Gemeindekanzlei Auftrag vorerst mit der Abgabe sagte eine Mutter. Dies habe ihre vor. Der Gemeinderat hingegen Montag, 8.30–11.30 Uhr und von sogenannten Betreuungsgut- Anfrage bei verschiedenen Anbie- konterte, dass das ausgearbeite14–18.30 Uhr; Dienstag, 8.30– scheinen wahr. Mittelfristiges Ziel tern in den Nachbargemeinden er- te Alternativ-Projekt mit Begeg11.30 Uhr und 14–16 Uhr; Mitt- sei es dann, in Killwangen selber geben. Sie gab zudem zu beden- nungsplatz vom Verein nicht mal woch, 8.30–11.30 Uhr, nachmit- ein Betreuungsangebot anzubie- ken, dass bei Angeboten ausser- angeschaut werden wollte. tags geschlossen; Donnerstag, ten. «Es wäre ein zu grosser Effort halb der Gemeinde auch ein Trans8.30–11.30 Uhr und 14–16 Uhr; gewesen, dies bereits bis im Som- portdienst organisiert werden müs- DAS BUDGET 2018 weist ein Defizit Freitag, 7.30–14 Uhr (durchge- mer zu realisieren», sagt Gemein- se, weil die Kinder nach der Schule von 211 000 Franken auf. Trotzhend). Tel. 056 418 10 60, E-Mail: derat Walter Hubmann. Auch den nicht zu Fuss in den Hort einer dem muss Killwangen neu über gemeindekanzlei@killwangen.ch. leer stehenden Kindergarten da- Nachbargemeinde laufen können. 100 000 Franken Finanzausgleich Wie Recherchen der Limmat- leisten. Das führte an der Politinfo für zu nutzen, sei aufgrund der INSERAT grundbuchamtlichen Festlegung welle ergeben haben, scheinen je- zu Unverständnis. «Im Vergleich doch nicht alle Plätze in Krippen zu anderen Gemeinden stehen nicht möglich. GEMEINDE KILLWANGEN Das Gutschein-System sieht vor, und Horten in der Region bereits wir immer noch relativ gut da», Baugesuch dass Eltern die Kinderbetreuung ausgebucht zu sein. Die Hortleite- begründete Lienberger. Als BeiBauherrschaft: Renato Dvorsak zwar wie bisher selber bezahlen, rin der Kindertagesstätte Wägwy- spiel nannte er das steuerbare EinRösliweg 2 jedoch ab Sommer einen Teil der ser in Neuenhof sagte auf Anfra- kommen von natürlichen Perso8956 Killwangen Kosten von der Gemeinde zurück- ge, dass bei ihnen noch etliche nen, das in Killwangen 2730 FranGrundeigent.: do. erstattet bekommen. Unterstützt Plätze – sowohl für Kleinkinder ken beträgt. Bauobjekt: Rösliweg 2 In Zusammenhang mit dem werden erwerbstätige Einwohner wie auch für Schulkinder – frei 8956 Killwangen (Parz.-Nr. 934) mit mindestens 120 Stellenprozen- sind. «Und wir bieten auch einen budgetierten Defizit wurde von eiBauvorhaben: Sitzplatzüberdachung ten bei zwei Erziehungsverant- Fahrdienst für Kindergarten- und nem Anwesenden die Ersatzan(Projektänderung) wortlichen respektive 20 Stellen- Schulkinder von anderen Ge- schaffung eines Kommunalfahrprozenten bei Alleinerziehenden. meinden an, der einfach zusätz- zeuges infrage gestellt. Er sieht Das Baugesuch liegt vom 16. November bis Ob und wie viel von den Betreu- lich verrechnet wird», so Hortlei- Sparpotenzial darin, das Fahrzeug 18. Dezember 2017 während der ordentlichen Schalteröffnungszeiten öffentlich auf wieder mit einem kostengünstiungskosten übernommen wird, terin Andrea Borner. der Gemeindekanzlei zur Einsichtnahme auf. gen Piaggio zu ersetzen. Finanzverhängt vom steuerbaren EinkomEinsprachen sind innert der Auflagefrist an men ab. Beträgt das steuerbare DER PÉTANQUE-PLATZ sorgte im An- walter Kevin Busslinger gab zu beden Gemeinderat Killwangen zu richten. Eine Einkommen 80 000 Franken oder schluss für einen Schlagabtausch denken, dass man durch diese KosEinsprache hat schriftlich zu erfolgen und muss einen Antrag sowie eine Begründung mehr, kann kein Subventionsan- zwischen dem Gemeinderat und tenreduktion zwar spare, dadurch enthalten. spruch mehr gestellt werden. den Pétanque-Freunden. Gemein- das Budget aber nicht verbessere.

Politinfo mit Zündstoff


19

WOCHE NR. 46 DONNERSTAG, 16. NOVEMBER 2017

SPREITENBACH

AUS DEM GEMEINDERAT Neue Ressortverantwortlichkeiten Aufgrund der neuen Amtsperiode 2018–2021 wurde die Ressortund Aufgabenverteilung überprüft. Damit eine geordnete Übergabe der Geschäfte geschaffen werden kann, ist die neue Ressortzuweisung bereits erfolgt. Die Änderungen sind relativ gering. Die Bereichsverantwortlichkeiten zeigen sich ab 2018 wie folgt:

terfesten Baumschmuck mit. Mithilfe der Feuerwehr wird der Weihnachtsbaum gemeinsam geschmückt. Nach getaner Arbeit sind alle Mitwirkenden zu Glühwein, Bier und feinen Würsten eingeladen.

Weihnachtsmarkt Der Weihnachtsmarkt findet am Samstag, 25. November, von 12 bis 20 Uhr statt. Der Spreitenbacher WeihnachtsRessort 1: Valentin Schmid markt ist traditionell klein, aber (Stv. Markus Mötteli) fein. Insgesamt 54 Stände schlängeln sich um den Sternenplatz Das Motto «Wonderworld» soll motivieren, auch kreativ zu werden, um mas• Raumplanung und die Chilegass. Seine Schön- kiert und/oder verkleidet an der Spreitenbacher Fasnacht teilzunehmen. zVg • Personalwesen heit besteht darin, einen Gegen• Werke/Infrastruktur part zum lauten Einkaufstreiben • Wahlen und Abstimmungen zu setzen und mit dem Nostalgie• Industrie und Gewerbe • Ortsbürgergemeinde, Forst- und karussell, dem Ponyreiten und der Kaffeestube im Pfarreisaal die Landwirtschaft Adventsstimmung zu entzünden. Ressort 2: Markus Mötteli Zwischen 14.30 und 17.30 Uhr Das Geheimnis ist geSpreitenbach sehen und hören (Stv. Valentin Schmid) trifft man auf den Samichlaus mit lüftet: «Wonderworld» möchte, kann dies an folgenden seinen Gefährten. Zum krönen• Hochbau Anlässen: Schmutzige Donnstig, den Abschluss spielen drei Alp- lautet das Motto der • Tiefbau (Bereich Planung) Donnerstag, 8. Februar, Regiehornbläser um 19 Uhr vor dem Spreitenbacher Fas• Öffentliche Gebäude und rungsübernahme und SpendenWeihnachtsbaum. Anlagen übergabe Bräusi-Vögel Gugge in nacht 2018. der Stallbar an der Dorfstrasse 41; Ressort 3: Marcel Lang Turnhalle Seefeld Das bald 20-jäh- Die fünfte und wohl schönste Jah- Guggeball – grosser Maskenball (Stv. Doris Schmid) rige Regelgerät der Turnhallenlüf- reszeit hat am 11. November um mit diversen Guggenauftritten in tung Seefeld ist defekt. Es muss er- 11.11 Uhr begonnen. Die Bräusi- der Boostockturnhalle, Freitag, • Sozialwesen setzt werden. Für den Ersatz und Vögel Gugge freut sich schon sehr 16. Februar. Kinderfasnacht mit • Kindes- und Erwachsenendie Anpassung der Steuerung ist auf eine intensive und schöne Zeit. Umzug und anschliessendem schutzrecht ein Nachtragskredit von 5000 Die Proben haben begonnen, die Kinderball in der Boostockturn• Gesundheit Franken gesprochen worden. • Verkehr Gugge feilt bereits an ihrem musi- halle, Samstag, 17. Februar. • Vereine Wie bereits letztes Jahr findet kalischen Können. Ausserdem Termine 20. November, 17 Uhr: un- wird fleissig an den Kostümen ge- nur noch ein Ball statt, der im RahRessort 4: Roger Mohr entgeltliche Rechtsauskunft, Ge- näht und die Grinde werden ge- men des Mottos «Wonderworld» (Stv. Marcel Lang) meindehaus, Poststrasse 13; 21. staltet. durchgeführt wird. Die Bräusi-VöNovember, 19.30 Uhr: Ortsbürger• Finanzen Wer die Bräusi-Vögel Gugge mit gel Gugge freut sich auf zahlreiche Gemeindeversammlung, kath. den neuen Gwändli und Grinde in Fasnachtsbegeisterte. • Sicherheit (zVg) Pfarreiheim; 25. November, 12– • Bestattungswesen 20 Uhr: Weihnachtsmarkt, Ster• Natur und Umwelt • Abwasserreinigungsanlage (ARA) nenplatz und Chilegass; 28. NoKATHOLISCHER FRAUENVEREIN vember, 19.30 Uhr: EinwohnerRessort 5: Doris Schmid Gemeindeversammlung, Turn(Stv. Roger Mohr) halle Boostock, Poststrasse, ge- GOTTESDIENST MIT ELISABETHENOP- ein Projekt von einer lokalen Grupgenüber Gemeindehaus. • Schule FER Am Mittwoch, 22. November, pe – erst dann leistet das Elisabe• Musikschule um 9.30 Uhr wird der katholische thenwerk Unterstützung. So kann • Schulsozialarbeit Frauenverein den Gottesdienst sich das Werk in den verschiede• Kultur zum Fest der heiligen Elisabeth ge- nen Ländern auf bewährte Partne• Beziehungen zur Partnerstalten. Dabei wird das traditionel- rinnen stützen. gemeinde Bra Bewusstseinsbildung ist aber le «Elisabethenopfer» eingezogen. • Integrationsarbeit Mit diesem Opfer unterstützt der auch in der Schweiz nötig. Deshalb • Jugendarbeit Verein das Elisabethenwerk. Es ist gehören Informieren und Sensibi• Bibliothek das Solidaritätswerk der Entwick- lisieren zu den Kernaufgaben des lungszusammenarbeit des Schwei- Werkes. zerischen Katholischen FrauenAktuelle Projekte leitet das Werk Christbaumschmücken auf dem Sternenplatz Am Freitagabend, in Uganda, Bolivien und Indien. bundes SKF. 24. November, findet von 18 bis Öffnungszeiten der GemeindeverSeit 1958 hat das Elisabethen- Während das Solidaritätswerk in 21.30 Uhr das Christbaumschmü- waltung und der Regionalpolizei werk mehr als 2200 Entwick- Uganda mit Theatergruppen gecken auf dem Sternenplatz statt. Posten Spreitenbach Die Schalter lungs-Projekte in Asien, Afrika und gen häusliche Gewalt vorgeht, Die Kulturkommission und die sind wie folgt geöffnet: Mo, Lateinamerika verwirklicht. Dabei wird in Bolivien der Zugang zu sauBräusi-Vögel Gugge rufen alle in- 8.30–11.30 Uhr und 13.30–18.30 besitzt das Solidaritätswerk ein berem Wasser sichergestellt. In Interessierten Spreitenbacherinnen Uhr, Di–Do, 8.30–11.30 Uhr und einzigartiges Profil. Es arbeiten dien werden Dalit-Frauen in ihrer und Spreitenbacher zur Zusam- 13.30–16 Uhr, Fr, 8.30–15 Uhr. Frauen für Frauen. Ziel ist es, den Ausbildung unterstützt. So könmenarbeit auf. Man komme vor- Telefon 056 418 85 11, Fax 056 ärmsten der armen Frauen zu hel- nen die Frauen ihr Leben selbst in bei und bringe grossen und wet- 402 02 82. www.spreitenbach.ch. fen. Dabei kommt die Initiative für die Hand nehmen. (zVg)

Bräusi-Vögel Gugge gibt das Fasnachtsmotto 2018 bekannt


Publireportage

SCHMID AG, SPREITENBACH

Das neue Frischfleisch auf dem «Günstig umziehen», «Noch billiger», «Bei uns fast gratis» – so klingt das wilde Schlagzeilen-Tummeln auf dem Marktplatz Google. Die Umzugsbranche ist das neue Frischfleisch auf dem Basar. Das bunte Treiben ist ein Gewusel von Zum-Halben-Preis-Anbietern, GünstigerVertretern und Billigfirmen. Versprochen wird viel, gehalten wenig. Was günstig klingt, kommt uns oftmals teuer zu stehen. Warum?

«Die Hemmschwelle, in die Branche einzusteigen, ist tief. Heute kann jeder selbstständig sein und sich als Zügelunternehmen verkaufen. Kommt ein Auftrag rein, mietet man einen Lieferwagen und stellt schnell ein, zwei Leute an. Verkauft wird das Ganze zu Preisen, die nicht mal die Selbstkosten decken. Ist kein Auftrag da, entfallen die Fixkosten», erklärt Thomas Wiedmer, Betriebsleiter und Mitglied der Geschäftsleitung bei der Schmid AG. Ein weiterer Grund: Ausländische Umzugsfirmen wetteifern

mit Tiefstpreisen um Schweizer Kundschaft. Obwohl das verboten ist, wird es immer häufiger ge-

Gütesiegel: Die Frage der Etikette

Ein solides Zügelunternehmen verfügt über das Gütesiegel ASTAG PLUS. Für die Zertifizierung müssen strenge Richtlinien erfüllt werden, die kontinuierlich durch eine externe, neutrale Stelle geprüft werden.

Seriöse Unternehmen legen Wert auf gute Anstellungsbedingungen.

Das Gütesiegel verspricht Qualität, die Einhaltung der gesetzlichen Normen sowie ein umweltbewusstes und nachhaltiges Geschäftsmodell. Ist das Zügelunternehmen zusätzlich ein Mitglied beim VSU, dem Verband Schweizerischer Umzugsunternehmen, sind eine perfekte Serviceleistung und intakte Infrastruktur Pflichtprogramm. Seriöse Unternehmen legen Wert auf gute Anstellungsbedingungen, investieren in ihre Mitarbeiter und ermöglichen gute Aus- und Weiterbildungen.

macht. «Ich mag es auch, am Wochenende auf den Markt zu gehen. Im Umzugsgeschäft können das Feilschen und der Preisdruck allerdings schwerwiegende Fol-

gen haben.» Da wäre der verletzte Zügelmann, dem das Klavier auf die Zehen fiel, der Fahrer, der den Lieferwagen in die Strassenlaterne fährt, oder der Umzugshelfer,

dem das wertvolle Porzellan der Urgrossmutter runterfällt. Oder man steht plötzlich alleine auf dem Trottoir, umgeben von Kisten – die gebuchte Umzugshelferzeit war eben abgelaufen. Die Liste geht weiter. Was tun? Nach Wiedmer ist für den erfolgreichen Umzug mit einer Zügelfirma auf Folgendes zu achten: Offerte: Genau unter die Lupe nehmen Hilfreich ist das Einholen von Offerten sowie weiterer Informationen verschiedener Umzugsfirmen. Viele zocken ihre Kunden bei dem Verpackungsmaterial und den Nebenleistungen ab. Unbedingt die Offerten vergleichen und auf das Klein-

Der höchste Garant für Zufriedenheit sind die persönliche Empfehlung und die Referenzliste einer Firma.

Schmid AG – eines von wenigen ASTAG PLUS zertifizierten Umzugsunternehmen.

gedruckte achten. Ist die Mehrwertsteuer im Endpreis enthalten? Wie sieht es mit der Planung aus? Für eine Dreizimmerwohnung rechnet man mit drei bis vier Umzugshelfern und ca.


Basar: die Umzugsbranche

Die Schmid AG setzt auf gut ausgebildete Mitarbeitende und eine konsequente Qualitätssicherung. 35 Kubikmetern Ladevolumen. Bei Wohnungen ab 31/2 Zimmern empfiehlt sich für eine genaue Offerte eine Besichtigung der Räumlichkeiten durch die Umzugsfirma. Professionelle Anbieter schauen sich auch im Keller und Estrich um. Bei identischen Offerten helfen Kundenfeedbacks oder Meinungen des Bekanntenkreises. Der höchste Garant für Zufriedenheit sind die persönliche Empfehlung und die Referenzliste einer Firma.

schutz an: Sie haften für eigens verursachte Schäden und verfügen über eine Frachtführer- und Betriebshaftpflichtversicherung. Hier gilt: Versicherungssumme bei Vertragsabschluss prüfen und sich erkundigen, ob gewisse Gegenstände von der Haftung ausgeschlossen sind. Bei teuren Gegenständen empfiehlt sich der Abschluss einer Transportversicherung.

Firmenumzug: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser Ein Firmenumzug will besonders gut organisiert sein. Verfügt Versicherung: Auf Nummer sicher gehen die Umzugsfirma über die notDie meisten Firmen bieten ei- wendigen Ressourcen und können umfassenden Versicherungs- nen Arbeitsunterbrüche in die

Planung eingerechnet werden? Gut so. Wichtig vor Ort: Archiviertes Wissen gehört nicht in jede Hand. Wo es nichts zu verstecken gibt, legt der Umzugsspezialist gerne vorab die Strafregisterauszüge seiner Mitarbeiter offen. Wichtig ist auch, dass die Umzugshelfer vor Ort gut erkennbar und entsprechend ausgewiesen sind. Führende Umzugsunternehmen halten sich durch ihre jahrelange und konsequente Qualitätssicherung abseits des wilden Preisdumping-Markttreibens. Mit den obigen Tipps bewahrt man selbst bei heissen Angeboten einen kühlen Kopf – und der Umzug wird ein Leichtes.

INSERAT


Verkehrsbeschränkungen Vorübergehende Verkehrsbeschränkungen:

Spreitenbach

Für die Dauer der Baustelle «K 274, Landstrasse – Fernwärmeleitung» Einbahnstrasse Richtung Dietikon ab Kreuzung K 274/Zentrum-/ Sandäckerstrasse bis Kreuzung K 274 /Wigarte-/Willestrasse – Einbahnstrasse – Einfahrt verboten Wigartestrasse Einmündung K 274, Landstrasse – Abbiegen nach links verboten Willestrasse Einmündung K 274, Landstrasse – Abbiegen nach rechts verboten Sandäckerstrasse – Aufhebung Einbahnstrasse mit Gegenverkehr Bus, Radfahrer und Motorfahrräder – Aufhebung Einfahrt verboten, ausgenommen Bus, Radfahrer und Motorfahrräder Wigartestrasse Einmündung gemeinsamer Rad- und Fussweg – Verbot für Fussgänger und Fahrräder Einsprachen gegen diese Verkehrsbeschränkung(en) sind innert 30 Tagen seit Publikation im Amtsblatt, vom 18. November 2017 bis 18. Dezember 2017, bei der verfügenden Behörde einzureichen. Die Einsprache muss einen Antrag und eine Begründung enthalten. Aarau, 13. November 2017 Departement Bau, Verkehr und Umwelt, Abteilung Tiefbau, Unterabteilung Verkehrsmanagement, Entfelderstrasse 22, 5001 Aarau

Bauausschreibungen BG-Nr: Bauherr:

3033 APG Allg. Plakatgesellschaft Giesshübelstrasse 4 8027 Zürich Bauobjekt: Plakatwerbeträger Baustelle: Industriestrasse Parzelle: 3104 Zusatzbew.: Keine Ausnahmegesuch: Überschreitung der Baulinie mit Werbeträger

BG-Nr. Bauherr: Bauobjekt: Baustelle: Parzelle: Zusatzbew.:

3034 APG Allg. Plakatgesellschaft Giesshübelstrasse 4 8027 Zürich Plakatwerbeträger Industriestrasse / Grabäckerstrasse 1536 Keine

Qualität zu fairen Preisen Thomas Weber 079 659 78 77

Betet für die verfolgten Christen in Eritrea, Jemen, den Malediven und anderswo.

Füglister Installationen AG www.fueglister-sanitaer.ch

Die öffentliche Auflage erfolgt vom 20. November 2017 bis 19. Dezember 2017 auf der Bauverwaltung, Gemeindehaus, Spreitenbach. Allfällige Einwendungen können während der nicht erstreckbaren Auflagefrist beim Gemeinderat, 8957 Spreitenbach, erhoben werden. Sie haben einen Antrag und eine Begründung zu enthalten. Gemeinde Spreitenbach

Sanitäre Anlagen, Haustechnik, Schlosserei

Schmittengasse 5 Spreitenbach Telefon 056 401 17 28

• • • • •

Boilerentkalkungen, Wasserenthärtung Badezimmer und Küchenumbau Reparaturservice Geländer und Gitter Neu- und Umbauten


SPREITENBACH/ WÜRENLOS

Das Ende Die Kirchgemeinde sagt trotz Einwänden Ja zum neuen Wohnhaus.

BARBARA SCHERER

Die Liegenschaft Bahnhofstrasse 127 in Spreitenbach wird versteigert.

Dieter Minder

Haus unter dem Hammer Die Raiffeisenbank versteigert ein Mehrfamilienhaus.

DIETER MINDER

Die Liegenschaft Bahnhofstrasse 127 in Spreitenbach kommt unter den Hammer. Mindestens 1,91 Millionen Franken soll sie einbringen. Auf diesen Betrag ist sie betreibungsamtlich geschätzt. Wie viel sie effektiv einbringen wird, zeigt sich an der Versteigerung, die am 5. Dezember im Zentrumsschopf stattfinden wird. Durchgeführt wird die Versteigerung auf Verlangen der Raiffeisenbank Lägern-Baregg als Grundpfandgläubigerin im 1. bis 3. Rang. Die Liegenschaft ist mit 1,3 Millionen Franken belastet. Das Mehrfamilienhaus bietet sechs Wohnungen und mehrere Einstellplätze für Autos. Daraus resul-

tieren jährliche Mieteinnahmen von rund 106 000 Franken. Bei der Aargauischen Gebäudeversicherung ist das Haus für rund 2,3 Millionen Franken versichert. IM KANTONALEN KATASTER ist die

Liegenschaft als Altlastenstandort eingetragen. Die Ursache liegt in der früheren Verwendung, von 1951 bis 1970 befand sich dort die Farbenfabrik Hans Buser. Um die Situation abzuklären, wurden Kontrollbohrungen durchgeführt. Schadstoffe wurden dabei im Grundwasserstrom nicht gefunden, hält der Kanton in seiner Stellungnahme zur Untersuchung fest. Der Standort sei nach dem Altlastenrecht weder überwachungsnoch sanierungsbedürftig. Er bleibt aber im Altlastenkataster eingetragen.

DIE VERSTEIGERUNG findet am 5. Dezember um 14 Uhr im Zentrumsschopf Spreitenbach statt. Dabei besteht kein Mindestangebot. Ein Angebot muss das vorangegangene um mindestens 10 000 Franken übersteigen, damit es berücksichtigt wird. Der Ersteigerer hat mindestens 100 000 Franken dem Betreibungsamt Spreitenbach-Killwangen beziehungsweise mit einem Bankcheck zu bezahlen. Erst wenn diese Zahlung geleistet ist, erfolgt der definitive Zuschlag. Von den 100 000 Franken werden 80 000 Franken an den Zuschlagpreis berechnet, mit den restlichen 20 000 Franken werden verschiedene Gebühren beglichen. Den Restbetrag wird der Ersteigerer gemäss Aufforderung des Betreibungsamtes begleichen müssen.

Nach über 400 Jahren muss das baufällige Hochstudhaus «Chilemetzg» einem Wohnhaus weichen. Das hat die Kirchgemeinde an der Versammlung am Montagabend entschieden. Seit 1964 gehört das Gebäude der Katholischen Kirchgemeinde. Dem Entscheid ging jedoch eine lange Diskussion voraus: Nicht allen Anwesenden passte das geplante Wohnhaus. Besonders der gemeinschaftliche Aufbau wurde

«Natürlich entsprechen die geplanten Wohnungen nicht jedem.» MARTIN LEDER, ARCHITEKT

kritisiert. «Ich würde nicht in dem Haus wohnen wollen: Es gibt ja fast keine Privatsphäre», sagt Alois Wiedemeier, pensionierter Architekt. Denn geplant ist ein Laubengang, der die Wohnungen miteinander verbindet. Dadurch soll ein gemeinsames Zusammenleben gefördert werden. «Natürlich entsprechen die geplanten Wohnungen nicht jedem», bestätigte Martin Leder, Architekt der Meier Leder Architekten AG. Diese hat das neue Projekt entworfen. «Aber hat die Kirchge-

INSERAT

Zu verkaufen in Würenlos in einem ruhigen und sonnigen Wohnquartier eine

3½-ZimmerGartenwohnung BWF 112.10 m² neue Küche 2012 Kellerabteil und zusätzlicher Bastelraum. VB Fr. 550 000.– inkl. Autoeinstellplatz in UN-Garage HEV Zürich Tel. 044 487 17 78 www.hev-zuerich.ch E-Mail: verkauf@hev-zuerich.ch


WOCHE NR. 46 DONNERSTAG, 16. NOVEMBER 2017

der «Chilemetzg»

Visualisierung des Neubaus «Chilemetzg». meinde nicht eine andere Verantwortung und möchte das genossenschaftliche Wohnen fördern?», fügt Leder an. Er sei überzeugt, dass sich Leute finden, die genau diese Wohnsituation suchen. So sind im Erdgeschoss Atelierwohnungen und Gewerberäume mit direktem Zugang zur Schulstrasse und ein Gemeinschaftsraum geplant und in den Obergeschossen sollen acht Wohnungen entstehen. Damit sich das Gebäude in die Kirchenumgebung einpasst, erhält das Haus ein Satteldach. Der Planungs- und Baukredit beträgt rund 7,6 Millionen Franken. ZU VIEL, fand Otto Moser. Die Woh-

nungen seien klein und der Eingang über die lärmarme Seite des Gebäudes unglücklich. «Zudem kostet das Gebäude pro Kubikmeter mehr als das vergleichbare Projekt ‹Buechzelgli›», sagt Moser.

25

AUS DEM GEMEINDERAT Info-Abend für die Bevölkerung Der Gemeinderat führt am Dienstag, 28. November, um 19.30 Uhr, im Gmeindschäller einen Info-Abend für Bevölkerung, Parteien und Kommissionen durch. Er orientiert über die wichtigsten Traktanden der Einwohnergemeindeversammlung vom 5. Dezember und beantwortet Fragen. Ferner wird über den Stand einzelner Projekte informiert, so u. a. über das Alterszentrum (Gründung der Alterszentrum Immobilien AG), den Start der Zonenplanrevision, die Bauarbeiten am Sportplatz «Tägerhard», die Projekte «Steinhof» und Neubau LANDI sowie die Überarbeitung des Betriebs- und Gestaltungskonzepts Landstrasse.

zVg

Deshalb beantragte er die Ablehnung des Projekts; es solle noch einmal überarbeitet und die Kosten reduziert werden. Seine Argumente fanden Gehör im Saal und es wurde ein Rückweisungsantrag gestellt. «Wenn das Projekt in diesen Punkten überarbeitet werden muss, stehen wir wieder am Anfang», konterte Martin Leder. Eine Einwohnerin gab zusätzlich zu bedenken, dass bereits zu viel Geld in die Planung investiert worden sei, als dass es jetzt zurückgewiesen werden könne. Die Stimmberechtigten sahen dies ähnlich und lehnten den Rückweisungsantrag ab. Obwohl sich viele Anwesende betroffen zeigten über den geplanten Abriss der «Chilemetzg», wurde der Hauptantrag der Kirchenpflege und Baukommission schliesslich mit 73 Jazu 14 Nein-Stimmen angenommen.

tung@wuerenlos.ch oder Tel. 056 436 87 50) bis Montag, 4. Dezember, entgegen.

Traktanden der Einwohnergemeindeversammlung Der Gemeinderat hat für die Einwohnergemeindeversammlung vom 5. Dezember folgende Traktandenliste festgelegt: 1. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 8. Juni 2017, 2. Budget 2018 mit Steuerfuss, 3. Kreditabrechnung Bau Grundwasserpumpwerk «Tägerhardwald», 4. Kauf Liegenschaft reformiertes Pfarrhaus, Schulstrasse 40 (Parzelle 362); Verpflichtungskredit, 5. Einbürgerungen, 6. Gebührenreglement Feuerungskontrollen, 7. Verschiedenes. Der Gemeinderat erläutert am InfoAbend vom 28. November, 19.30 Gestaltungsplan «Steinhof»/Er- Uhr, im Gmeindschäller, die wichschliessungsplan Fuss- und Veloweg tigsten Geschäfte und beantwortet «Bahnhof–Hürdlistrasse»: Der Ge- Fragen.DieserAnlassistöffentlich. meinderat lädt die Einwohnerschaft und die interessierten Grund- Traktanden der Ortsbürgergemeindeeigentümerinnen und Grundeigen- versammlung Für die Ortsbürgergetümer zur Informationsveranstal- meindeversammlung vom 7. Detung zum Gestaltungsplan «Stein- zember hat der Gemeinderat folhof» und zum Erschliessungsplan gende Traktandenliste bestimmt: für den Fuss- und Veloweg «Bahn- 1. Protokoll der Ortsbürgergemeinhof–Hürdlistrasse» ein: Dienstag, deversammlung vom 13. Juni 2017, 28. November, Gmeindschäller um 2. Budget 2018, 3. Wahl der Mitglie19.30 Uhr (als Teil des allgemeinen der der Finanzkommission für die Info-Abends des Gemeinderates). Amtsperiode 2018/2021, 4. Wahl Zusätzlich wird für spezifische Fra- der Stimmenzähler für die Amtspegen zu den Unterlagen am Diens- riode 2018/2021, 5. Aufnahmen ins tag, 5. Dezember, ab 19 Uhr, im Sit- Ortsbürgerrecht, 6. Verschiedenes. zungszimmer der Bauverwaltung Gelegenheit zu einer Sprechstunde Öffnungszeiten der Gemeindeverwalmit Vertreterinnen und Vertretern tung Der Schalter der Gemeindeverder Gemeinde und den Planern ge- waltung ist wie folgt geöffnet: Monboten. Anmeldungen für die tag, 8–11.30 Uhr und 14–18.30 Uhr, Sprechstunde nimmt die Bauver- Dienstag–Freitag, 8–11.30 Uhr und waltung nach der Informationsver- 14–16 Uhr. Telefon 056 436 87 87 anstaltung vom 28. November per oder 056 436 87 88, Fax 056 436 87 E-Mail oder telefonisch (bauverwal- 78. www.wuerenlos.ch

VERMISCHTES WÜRENLOS

Adventsausstellung Brunnenweg 8 5436 Würenlos 056 424 14 84

Am 17. November 2017 ab 17.00 Uhr Am 19. November 2017 ab 11.00 Uhr Mit Raclette und Marroni Dabei sind: – Weingut Wetzel – Neue Centrum Garage – Feine Noldini – Zauberhaftbunt – Osis Schiichäller – Peter Rufer Gewürze

www.hotz-gaertnerei.ch info@hotz-gaertnerei.ch

SAMICHLAUS Anfang Dezember wohnt seit seiner Pensionie-

kommt der Samichlaus nach Würenlos. Wer ihn sehen will, muss sich anmelden. Anmeldungen sind online auf www.wuerenloser-samichlaus möglich. Der Samichlaus und seine Schmutzli sind vom Sonntag, 3., bis Mittwoch, 6. Dezember, unterwegs. Anmeldeschluss ist der Sonntag, 19. November.

MARATHONSIEG IN NEW YORK Pe-

ter Camenzind, der bekannte Langstreckenläufer, der immer noch den Allzeitrekord beim Bieler 100-km-Lauf innehat,

rung in Würenlos. Wer sich auf den Wegen rund um Würenlos bewegt, wird ihn da oft beim Training antreffen, wo er sich jetzt unabhängig von Arbeitszeiten auf seine Laufziele konzentrieren kann. Nun hat Peter Camenzind in diesem Jahr beim New York Marathon ein weiteres grosses Ziel seiner Läuferkarriere erreicht: Der Würenloser konnte bei den 65- bis 70Jährigen seine Kategorie mit unglaublichen drei Stunden, drei Minuten und 15 Sekunden gewinnen.


Baugesuchspublikationen

Gestaltungsplan «Steinhof» und Erschliessungsplan Fuss- und Veloweg «Bahnhof – Hürdlistrasse»; Mitwirkungsverfahren Zum Gestaltungsplan «Steinhof» und zum Erschliessungsplan für den Fuss- und Veloweg «Bahnhof – Hürdlistrasse» wird vom 17. November bis 18. Dezember 2017 das öffentliche Mitwirkungverfahren gemäss § 3 des Gesetzes über Raumentwicklung und Bauwesen (Baugesetz, BauG) durchgeführt. Die Mitwirkungsunterlagen können in diesem Zeitraum auf der Bauverwaltung während den ordentlichen Schalterstunden eingesehen werden. Sie können zudem im Internet unter www.wuerenlos.ch (Aktuelles › News) eingesehen werden. Die Mitwirkungsunterlagen zum Gestaltungsplan «Steinhof» umfassen: – Situationsplan 1:500 – Sondernutzungsvorschriften – Planungsbericht nach Art. 47 RPV – Richtkonzept – Fachliche Stellungnahme gemäss § 8 Abs. 3 BauV Die Mitwirkungsunterlagen zum Erschliessungsplan für den Fuss- und Veloweg «Bahnhof – Hürdlistrasse» umfassen: – –

Situationsplan 1:500 Planungsbericht nach Art. 47 RPV

Baugesuch-Nr.: Bauherrschaft: Projektverf.: Bauvorhaben: Lage: Zone: Zusatzgesuch: Baugesuch-Nr.: Bauherrschaft: Projektverf.: Grundeigent.: Bauvorhaben: Lage: Zone:

Vorschläge zu den Entwürfen können im Mitwirkungsverfahren von allen Personen bis 18. Dezember 2017 eingereicht werden. Diese haben einen Antrag und eine Begründung zu enthalten. Sie sind schriftlich beim Gemeinderat Würenlos, Schulstrasse 26, 5436 Würenlos, einzureichen. Die Eingaben sind mit Gestaltungsplan «Steinhof» und/oder mit Erschliessungsplan «Bahnhof – Hürdlistrasse» zu kennzeichnen.

Baugesuch-Nr.: Bauherrschaft:

Würenlos, 6. November 2017

Bauvorhaben: Lage:

Der Gemeinderat

Projektverf.: Grundeigent.:

Zone: Baugesuch-Nr.: Bauherrschaft: Projektverf.: Grundeigent.: Bauvorhaben:

Lage: Zone:

201758 Salt Mobile SA, Rue du Caudray 4, 1020 Renens TM Concept AG, Delfterstrasse 12, 5000 Aarau Umbau-Mobilfunkantennenanlage auf bestehender Konstruktion Parzellen 3638 und 1326 (Plan 33), «Gipf» ausserhalb Bauzone Departement Bau, Verkehr und Umwelt 201767 / Nachträgliches Baugesuch Bieri Marco und Erica, Taunerwiesenweg 19, 5436 Würenlos Bieri Marco und Erica, Taunerwiesenweg 19, 5436 Würenlos Bieri Marco und Erica, Taunerwiesenweg 19, 5436 Würenlos Erstellung Palisadenwand (gebaut) und neue Mauer (noch nicht erstellt) Parzelle 3425 (Plan 78); Taunerwiesenweg 19 Wohnzone W2 201770 Del Medico Sonja und Roman, Quellenweg 8, 5463 Würenlos Lukarnen- und Holzbau F. Greber, Alter Zürichweg 35, 5702 Niederlenz Del Medico Sonja und Roman, Quellenweg 8, 5463 Würenlos Einbau Dachlukarne Südseite Parzelle 4782 (Plan 62), Quellenweg 8 Dorfzone D 201771 Jäger Hermann und Olivia, Hürdlistrasse 6, 5463 Würenlos Lukarnen- und Holzbau F. Greber, Alter Zürichweg 35, 5702 Niederlenz Jäger Hermann und Olivia, Hürdlistrasse 6, 5463 Würenlos Rückbau zweier Dachflächenfenster, Einbau Dachlukarne Südseite, Einbau Dachflächenfenster (Nordseite) Parzelle 4779 (Plan 62), Quellenweg 2 Dorfzone D

Gesuchsauflage vom 16. November bis 18. Dezember 2017 während der ordentlichen Schalterstunden im Büro der Bauverwaltung. Allfällige Einwendungen sind innerhalb der Auflagefrist im Doppel an den Gemeinderat zu richten und haben einen Antrag und eine Begründung zu enthalten. BAUVERWALTUNG WÜRENLOS


27

KIRCHLICHE MITTEILUNGEN

WOCHE NR. 46 DONNERSTAG, 16. NOVEMBER 2017

KIRCHLICHE VERANSTALTUNGEN Morgengebet ev.-ref. Dorfkirche Spreitenbach, Chilegass 18, Donnerstag, 16. November, 7 Uhr. Kreativ-Atelier Steiacherhof, um Handarbeiten zu machen und zu plaudern, ev.-ref. Kirche Spreitenbach-Killwangen, im Gemeinschaftsraum Steiacherhof, Steinackerstrasse 17, Spreitenbach, Donnerstag, 16. November, 9– 11 Uhr. Kirchgemeindeversammlung, ev.ref. Kirche Spreitenbach-Killwangen, ev.-ref. Kirchenzentrum Hasel, Poststrasse 219, Spreitenbach, Donnerstag, 16. November, 19.30 Uhr. Wanderaustellung Film Zwingli, Ev.-ref. Kirche, Gipfstr. 4, Würenlos, Donnerstag, 16. November, 16 und 19 Uhr. Kolibri, Ev.-ref. Kirche, Gipfstr. 4, Würenlos, Freitag, 17. November, 15.30 Uhr. Kirchgemeindeversammlung, Kirche, Gipfstr. 4, Würenlos, Dienstag, 21. November, 20 Uhr. Mittagstisch Pfarreiheim Neuenhof, Dienstag, 21. November, 12–12.30 Uhr. Anmeldungen bis Montag unter Tel. 056 416 00 90. Adventliches Kerzenziehen für Kinder. Miteinander singen, eine Geschichte hören und ein gemeinsames Zvieri geniessen. ev.-ref. Kirche Spreitenbach-Killwangen, ev.-ref. Kirchenzentrum Hasel, Poststrasse 219, Spreitenbach, Mittwoch, 22. November, 1. Gruppe: 13.30–16 Uhr, 2. Gruppe: 15.15–17.45 Uhr. Teilnehmerzahl ist beschränkt. Anmeldung erforderlich unter spreitenbach-killwangen@ag. ref.ch oder Tel. 056 401 29 30. Kosten: 4 Franken / 100g (Bienenwachs 5 Franken), max. 15 Franken pro Kind. Bibelgespräch Gesprächsabend zu «Apg 21.27–22.29: Paulus in Jerusalem». Kath. Pfarrhaus Neuenhof, Mittwoch, 22. November, 19.45–21.15 Uhr. St. Nikolaus in Neuenhof und Killwangen Wer den Besuch des St. Nikolaus wünscht, findet unter www.samichlausneuenhof.webnode.com das Anmeldeformular oder kann einen Termin vereinbaren unter 078 926 25 05 oder 079 209 89 01.

WETTINGEN

Kath. Kirche St. Sebastian, Schartenstrasse 155 Donnerstag, 16. November, 8 Uhr, Eucharistiefeier. Samstag, 18. November, 17.30 Uhr, Eucharistiefeier. Sonntag, 19. November, 9.30 Uhr, Wortgottesdienst mit Kommunionfeier – Mitwirkung der Vocappella. Dienstag, 21. November, 8 Uhr, Eucharistiefeier. Mittwoch, 22. November, 8.30 Uhr, Laudes; 9 Uhr, Eucharistiefeier. Kath. Kirche St. Anton, Antoniusstrasse 12 Donnerstag, 16. November, 19.30 Uhr, Rosenkranzgebet mit Eucharistiefeier in kroatischer Sprache in der Kapelle. Freitag, 17. November, 18.30 Uhr, Eucharistiefeier in der Kapelle. Sonntag, 19. November, 9.30 Uhr, Eucharistiefeier; 11 Uhr Santa Messa in lingua italiana; 12.15 Uhr, Gottesdienst in kroatischer Sprache. Mittwoch, 22. November, 9 Uhr, Eucharistiefeier in der Kapelle. Kloster Wettingen, Klosterstrasse 12 Sonntag, 19. November, 9.30 Uhr, christkatholische Eucharistiefeier; 11 Uhr, römisch-katholische Eucharistiefeier. Ref. Kirche, Etzelstrasse 22 Sonntag, 19. November, 9.30 Uhr, Gottesdienst. Alterszentrum St. Bernhard, Rebbergstrasse 24 Dienstag, 21. November, 9.30 Uhr, Wortgottesdienst mit Kommunionfeier.

NEUENHOF

Kath. Pfarrkirche St. Josef, Glärnischstrasse 12 Donnerstag, 16. November, 17 Uhr, Rosenkranzgebet. Samstag. 18. November, 17 Uhr, Rosenkranzgebet; 18.30 Uhr, der Gottesdienst entfällt (siehe Killwangen). Sonntag, 19. November, 11 Uhr, internationaler Begegnungstag, musikalisch begleitet vom syrisch-orthodoxen Chor und dem Philippininnenchor. Nach dem Gottesdienst Teilete. Speisen oder Desserts können vor dem Gottesdienst im Pfarreiheim abgegeben werden. Montag, 20. November, 17 Uhr, Rosenkranzgebet. Mittwoch, 22. November, 19 Uhr, Eucharistiefeier. Alterssiedlung Sonnmatt, Sonnmattweg 2 Freitag, 17. November, 10 Uhr,

Wortgottesdienst mit Kommunionfeier.

«MEIN GOTT»

SPREITENBACH

Kath. Pfarrkirche St. Kosmas & Damian, Ratzengasse 3 Freitag, 17. November, 19 Uhr, Eucharistiefeier; 19.30 Uhr, Anbetungsstunde. Samstag, 18. November, 14 Uhr, Taufe von Derick Bustos Ruiz; 18 Uhr, Eucharistiefeier, Jahrzeit für Eugen Engeler, Livio und Elisabeth Garzetti, Cäcilia Widmer, Elisabeth Wohler; 19.30 Uhr, Santa Messa non si celebra. Sonntag, 19. November, 10.30 Uhr, Eucharistiefeier zum «Tag der Völker». Musikalische Mitwirkung eines portugiesischen Chors. Anschliessend im kath. Pfarreiheim: Mittagessen mit portugiesischen Spezialitäten zu familienfreundlichen Preisen. Mittwoch, 22. November, 9.30 Uhr, Eucharistiefeier (Elisabethengottesdienst) mit Mitwirkung des kath. Frauenvereins; Jahrzeit für Agnes Widmer-Sedelberger, Kurt und Trudi Wassmer-Näf; 15 Uhr, Rosario; 18 Uhr, Rosenkranzgebet. Alters- und Pflegeheim Im Brühl, untere Dorfstrasse 10 Freitag, 17. November, 10.15 Uhr, Wortgottesdienst mit Kommunion. Ev.-ref. Dorfkirche, Chilegass 18 Sonntag, 19. November, 9.30 Uhr, Gottesdienst.

KILLWANGEN

Kath. Pfarrkirche Bruder Klaus, Kirchstrasse 9 Freitag, 17. November, 19 Uhr, Wortgottesdienst mit Kommunionfeier. Samstag. 18. November, 18.30 Uhr, Wortgottesdienst mit Kommunionfeier. Sonntag, 19. November, 11 Uhr, der Gottesdienst entfällt (siehe Neuenhof).

WÜRENLOS

Kath. Pfarrkirche St. Maria, Schulstrasse 21 Sonntag, 19. November, 10 Uhr, Wortgottesfeier mit Evangeliumsspiel; 18 Uhr, Rosenkranz-Gebet. Dienstag, 21. November, 20 Uhr, Frauenwortgottesdienst in der Alten Kirche. Mittwoch, 22. November, 9.30 Uhr, Wortgottesfeier. Ev.-ref. Kirche Würenlos, Gipfstrasse 4 Sonntag, 19. November, 9.30 Uhr, Gottesdienst. Klosterkirche Fahr Sonntag, 19. November, 9.30 Uhr, Eucharistiefeier.

Remo Kolb, Bibelstudent Wettingen. Ist es nicht so, dass wir uns oftmals nach dem Wochenende sehnen, weil uns der Alltagsstress und die täglichen Sorgen auszulaugen drohen? Am Samstag dann hetzen wir durch die Geschäfte, um unsere Einkäufe zu machen, suchen noch nach einem geeigneten Dankeschön für die abendliche Einladung bei Freunden oder Verwandten und fallen spät abends total erschöpft ins Bett. Kein Gedanke daran, am Sonntag noch in die Kirche zu gehen, da wir das Ausschlafen als viel notwendiger erachten. Dabei wäre gerade dort der Ort, um innerlich aufzutanken und in die Ruhe zu kommen. Es sollte nicht sein, dass uns die Sorgen um Alltägliches und um den morgigen Tag so einnehmen. Deshalb sagte Jesus: «Trachtet aber zuerst nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit! Und dies alles wird euch hinzugefügt werden.» (Mt 6,33) Doch unsere Gesellschaft brachte es fertig, auch aus obiger Aussage unnötigen Druck zu regenerieren. Oft wird angenommen, dass wir auch noch für das «Reich Gottes», also für die Kirche, etwas leisten müssten. Doch das meinte Jesus nicht damit. Wenn wir erkennen, dass es seine Gerechtigkeit ist, die er uns geschenkt hat, bringt uns dies bereits zur Ruhe. Er hat alle Schuld bezahlt, was wir im Glauben als Geschenk annehmen dürfen. Über das Reich Gottes sagt die Bibel «Denn das Reich Gottes ist nicht Essen und Trinken, sondern Gerechtigkeit und Friede und Freude im Heiligen Geist.» (Röm 14,17) Wenn wir uns nach Gottes Willen für uns ausstrecken, können wir in seinen Frieden und seine Freude eingehen. Wir sollten noch viel öfter lesen oder hören, was die Bibel über all das Gute für unser Leben sagt, das uns Gott der himmlische Vater schenken möchte. Feedback an: redaktion@limmatwelle.ch


AGENDA KILLWANGEN «Weihnachtsmärt» Weihnachtsausstellung bei gemütlicher und festlicher Atmosphäre. Gschänkstübli von Rose Schori, Mittwoch, 22. November, 10–19 Uhr.

WOCHE NR. 46 DONNERSTAG, 16. NOVEMBER 2017

den Institutionen Stiftung Heimgarten Brugg und Organisation Schmetterlingskinder. Reformiertes Kirchgemeindehaus Wettingen, Freitag, 17. November, 15–19 Uhr und Samstag, 18. November, 10–15 Uhr.

Vorverkauf: Info Baden 056 200 84 84; www.ticket.baden.ch

«Monteverdi für die Insel» Ein Film von Artur Spirk. Unter der Leitung von Cristoforo Spagnuolo hat sich an der Kantonsschule Wettingen eine Tradition von Chor-KonzerNEUENHOF Adventsausstellungen der Wettinger ten entwickelt. Kino Orient, Sonntag, 19. November, Blumengeschäfte Die Wettinger 16 Uhr. Kerzenziehen und Weihnachtsmarkt Blumengeschäfte Blumenhaus bei der Garage Kieser. Mit FestErni, Toscanini und Lägere Bluewirtschaft. Garage Kieser, Ringstras- me + Pflanze präsentieren die Fagotto – Glanzlichter des Base, Samstag, 18., und Sonntag, 19. No- neusten Trends der Adventsflorocks. Konzert von Sergio Azzovember, 11–17 Uhr. ristik. Erni (Landstrasse 74), Tosca- lini. Aula Kloster Wettingen, Sonnnini (Landstrasse 56), Lägere Blueme tag, 19. November, 17 Uhr. + Pflanze (Schartenstrasse 149), SPREITENBACH Samstag, 18. November, 18–21 Uhr. Führung durch die Ausstellung «Entdeckungen im Verborgenen» mit Geschichtezeit für Kinder mit Clau- Sonntag, 19. November, 10–16 Uhr. dia Trefz. Gemeindebibliothek, FreiFrancesca Brizzi, Mitglied der tag, 17. November, 15 Uhr. Fachkommission Bildende Kunst «Schenk mir eine Geschichte» – in Italienisch Die Leseanimatorin Bar- der Kulturkommission Wettinbara De Angelis erzählt Geschich- gen. Galerie im Gluri-Suter-Huus, Plissé: Kalberei, kabarettistisches Sonntag, 19. November, 11 Uhr. Musiktheater Zentrumsschopf, ten in Italienisch und bastelt mit den Kindern. Gemeindebibliothek, Vorverkauf Blumenstil Wiederkehr, Sternenplatz, Tel. 056 401 Samstag, 18. November, 10–11 Uhr. «GschichteChischte» Eine Bibliothekarin zaubert Geschichten aus 50 50. Abendkasse ab 19 Uhr, Inder Kiste. Eine Überraschung für fos: www.kulturkommission.ch Arbeiten im Schilfstreifen ArbeitsFreitag, 17. November, 20 Uhr. Kinder ab 3 Jahren mit Begleitpereinsatz des Vogel- und Naturson. Erzählt wird in Mundart. schutzvereins Wettingen. SchilfGemeindebibliothek, Montag, streifen zwischen Fischerhütte und Sportnacht für Jugendliche der 20. November, 15.30 Uhr. 6.–9. Klasse Turnhalle Haufländli, Familiengärten, Samstag, 18. NoSamstag, 18. November, 19–22 Uhr. vember, 8.30–12 Uhr. Kafi Treff.Punkt Geselligkeit für Geflüchtete und Einheimische. Das Mittagstisch Pro Senectute Aargau Jahreskonzert Harmonie WettingenKafi Treff.Punkt heisst Menschen ab 60. An-/Abmeldung bis 18. Kloster Der Konzerttitel «Beatles, aus allen Ecken der Welt willkomNovember bei Priska Kretz, Tel. Jackson, Hofer & Co» verspricht 056 401 50 08. Alters- und Pflegemen. Hier kann die deutsche Spraviel: Musik von Legenden aus heim im Brühl, Montag, 20. Novem- allen Zeiten und Genres. Von che in ungezwungenem Rahmen geübt werden. ber, 12 Uhr. Swing-Klassikern bis modernen Villa Fluck, Montag, 20. November, Legenden wie Amy Winehouse 17–21 Uhr. Geschichtezeit für Kinder mit und Polo Hofer – es ist für jeden Claudia Steiner. GemeindebiblioGeschmack etwas dabei. Tägerthek, Dienstag, 21. November, 16 Uhr. hard, Samstag, 18. November, 20 Uhr. «Weg zur eigenen Persönlichkeit» Türöffnung 19 Uhr. Von der Kunst, die eigene Persönlichkeit zu entwickeln, Eigene zu Ortsbürgergemeindeversammlung Kath. Pfarreiheim, Dienstag, 21. No- Figurentheater Wettingen – «Fredesein und das Eigene zu bleiben. vember, 19.30 Uhr. rick» mit Siegmar Körner Frederick Rathaus, Montag, 20. November, 18.30–20 Uhr. und seine Mäusefreunde leben an der alten Steinmauer. Im SomGottesdienst mit Elisabethenopfer Frauen werden vom Verein den mer und im Herbst sammeln sie Mittagstisch Pro Senectute Aargau ab 60. Tel. 056 426 24 61. Hotel Gottesdienst zum Fest der hl. Eli- Vorräte für den Winter. Nur Fresabeth gestalten. Dabei wird das derick sitzt auf seinem Lieblings- Zwyssighof, Dienstag, 21. November, traditionelle Elisabethenopfer stein, träumt und will etwas ganz 11.30 Uhr. eingezogen. Röm.-kath. Pfarramt, anderes sammeln: SonnenstrahMittwoch 22. November, 9.30 Uhr. Kanti Kino: «Chrieg» Start der dieslen, Farben und Wörter. Aber kann man denn mit Träumen ei- jährigen Reihe «Kanti Kino» in Zunen Winter überstehen? Figurensammenarbeit mit den beiden WETTINGEN theater im Gluri-Suter-Huus, Samstag, Kantonsschulen Baden und Wettingen. Kino Orient, Dienstag, 18. November, 16 Uhr und Sonntag, Begegnung mit Bazar Der Reiner21. November, 17.30 Uhr. 19. November, 11 Uhr. Ab 4 Jahren. lös geht dieses Jahr an die beiINSERAT

28

24300 Exemplare. Erscheint jeden Donnerstag. Amtliches Publikationsorgan der Gemeinden Wettingen, Neuenhof, Killwangen, Spreitenbach und Würenlos HERAUSGEBERIN: AZ Anzeiger AG, Kronenplatz 12, 5600 Lenzburg 2 GESCHÄFTSFÜHRER: Stefan Biedermann, stefan.biedermann@azmedien.ch, Telefon 058 200 58 10 REDAKTION redaktion@limmatwelle.ch Telefon 058 200 58 20 REDAKTIONSLEITUNG: Melanie Bär, melanie.baer@azmedien.ch REDAKTIONSTEAM: Barbara Scherer, barbara.scherer@azmedien.ch Manuela Page, manuela.page@azmedien.ch REDAKTIONSSCHLUSS: Montag, 8 Uhr COPYRIGHT Herausgeberin Die Redaktion übernimmt keine Verantwortung für eingesandtes Material INSERATE: Brigitte Gähwiler, brigitte.gaehwiler@azmedien.ch Telefon 058 200 53 73 EIN PRODUKT DER

WÜRENLOS «Ultraleicht» – Turnervorstellung TV Würenlos Dieses Jahr ist es wieder so weit! Stolze 15 Nummern werden in der heimischen Mehrzweckhalle vorgeführt. Mehrzweckhalle, Samstag, 18. November, 13–16.30 Uhr und 18 Uhr. Spendeaktion «Weihnachtspäckli» Org.: Ref. Kirchgemeinde Würenlos. Nicht alle Menschen haben unter dem Weihnachtsbaum ein Geschenk. Würenlos hilft seit 13 Jahren, dies zu ändern mithilfe der Einwohnerinnen und Einwohner. Coop-Center, Samstag, 18. November, 9–16 Uhr. Kirchenkonzert der Musikgesellschaft Würenlos Die Musikgesellschaft Würenlos (MGW) führt das traditionelle Kirchenkonzert in der katholischen Kirche Würenlos auf. Kath. Kirche Würenlos, Sonntag, 19. November, 17 Uhr.

20171116_woz_liwanz  

Limmatwelle Woche 46

20171116_woz_liwanz  

Limmatwelle Woche 46