Lettre de/aus Berlin - #1 - 02/2009

Page 1

aus de Deutschland - Allemagne

Delegation der Deutschsprachigen Gemeinschaft, der Französischen Gemeinschaft und der Wallonischen Region Délégation de la Communauté germanophone, de la Communauté française et de la Région wallonne

1

02/2009


Inhaltsverzeichnis

Editorial

Editorial ................................................2 Karl-Heinz Lambertz traf Klaus Wowereit ...............................4 Nordrhein-Westfalen und Benelux .........................................4 Rudy Demotte bei Sigmar Gabriel ................................5 Fachsymposium und Sommerfest der DG .......................6 Die DG präsentiert sich in Thüringen ..........................................7 Lesung von Jean-Philippe Toussaint ..................8 Sternsinger ...........................................8 Die Filme Lornas Schweigen und Eldorado ........................................9 Erinnerungen an Jacques Brel ............. 10 Die Ausstellung Loss of Control ...........11 Die Ausstellung Von Morgen bis Delvaux ..................... 12 Die Französischen Filmtage Tübingen-Stuttgart wurden 25! ........... 13 Treffen der wallonischen Wirtschafts- und Handelsräte in Deutschland .................................... 14 Kontaktadressen der Delegation in Deutschland .................................... 16

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Sommaire Editorial ................................................3 Karl-Heinz Lambertz a rencontré Klaus Wowereit ..................4 La Rhénanie-du-Nord-Westphalie et Benelux ............................................4 Rudy Demotte chez Sigmar Gabriel ..............................5 Symposium et fête d’été de la DG ............................6 La DG se présente en Thuringe .............7 Lecture Jean-Philippe Toussaint ............8 Les Chanteurs à l’Étoile.........................8 Les films Le Silence de Lorna et Eldorado ...........................................9 Une soirée Brel ................................... 10 L’exposition Loss of Control .................11 L’exposition De demain à Delvaux .......................... 12 Le Festival du film francophone a Tübingen fétait ses 25 ans! .............. 13 Rencontre des Attachés économiques et commerciaux wallons en Allemagne ......................... 15 Adresses des contacts de la Délégation en Allemagne ........... 16

bei genauem Hinschauen haben Sie auf der Titelseite der vorliegenden Lettre aus Berlin eine Änderung im Vergleich zu den vorherigen Ausgaben festgestellt. Seit dem 1. September 2008 sind die ehemaligen Vertretungen von Deutschsprachiger Gemeinschaft einerseits sowie Französischer Gemeinschaft und Wallonischer Region anderseits zu einer gemeinsamen Delegation zusammengefasst worden. Durch die gemeinsame Präsenz möchten die drei beteiligten Regierungen eine noch effizientere und noch tiefer gehende bilaterale Zusammenarbeit mit Deutschland herbeiführen, und zwar auf Bundesebene, mit den Ländern und auch auf kommunaler Ebene. Von ebenso zentraler Bedeutung ist die Begegnung mit den zahlreichen sonstigen staatlichen, halbstaatlichen oder privaten Akteuren in verschiedensten Bereichen. Genauso wichtig sind uns aber auch all diejenigen, die durch ihr persönliches Schaffen mit uns in Verbindung stehen oder auch nur einfach ein Interesse oder eine Verbundenheit zum deutschsprachigen und französischsprachigen Belgien haben. Viele dieser Menschen haben es sich auch in diesem Jahr nicht nehmen lassen, gemeinsam die Feste von Deutschsprachiger Gemeinschaft (Sommerfest am 4. September in den Räumlichkeiten der Botschaft) sowie Französischer Gemeinschaft und Wallonischer Region (am 30. September am Pariser Platz) zu begehen.

In inhaltlicher Hinsicht haben wir uns vorgenommen, gemeinsame Projekte und den Erfahrungsaustausch in den Bereichen, in denen nach belgischer Verfassungsordnung Gemeinschaften und Regionen zuständig sind, anzubahnen und durchzuführen. Darunter gibt es einige Politikfelder, die in besonderer Intensität im Fokus unserer Tätigkeit stehen werden. Ein erster Schwerpunkt ist die wissenschaftliche und technologische Zusammenarbeit. Prioritär, aber nicht exklusiv sind die Bereiche Lebenswissenschaften, wie die Titelseite stellvertretend zeigt, Luft-und Raumfahrt, Maschinenbau , Lebensmittelproduktion sowie Transport und Logistik, aber auch die innovative Nutzung des Rohstoffes Holz. Von nicht geringer Bedeutung ist die Kooperation im Bereich der Bildungsforschung. Gerade mit unseren direkten Nachbarn streben wir eine strukturelle Kooperation für die zukünftige Entwicklung wichtiger Bereiche an. Besonders beeindruckt haben mich die Besichtigungen von Solarbetrieben in Sachsen-Anhalt und Berlin. Dort habe ich anschauliche Beispiele dafür gesehen, dass ökologische und ökonomische Entwicklung Hand in Hand gehen (Seite 7). Eng verbunden mit diesem ersten Schwerpunkt ist die Zusammenarbeit in der schulischen Bildung und mittelständischen Ausbildung. Ein weiterer Aktionsraum sind in diesem Kontext die verschiedenen Austauschund Stipendienprogramme.

Verantwortlicher Herausgeber • Editeur responsable: Dr. Stephan Förster Layout und Druck • Conception graphique et impression: Héroufosse Communication - B-4910 Polleur-Theux

Ministère de la Région wallonne Direction générale des Relations extérieures

2 n Février n La Lettre de Berlin n Lettre aus Berlin 1 n Februar

Les chanteurs à l’étoile de Herbesthal en visite à Berlin (voir page 8) Die Sternsinger aus Herbesthal zu Besuch in Berlin (Seite 8)


Sprache und Kultur sind weitere Aspekte, die im Fokus unserer Tätigkeit stehen werden. Was die Französische Gemeinschaft anbelangt, werden wir weiterhin aktiv die Förderung und Verbreitung der französischen Sprache und Kultur unterstützen. Ein besonderes Highlight der vergangenen Monate war die Deutschland-Premiere des neuen Filmes von Jean-Pierre und Luc Dardenne Lornas Schweigen, der bei den Festspielen in Cannes hoch ausgezeichnet wurde (Seite 9). Im Rahmen der

Francophonie-Feierlichkeiten am 20. März eines jeden Jahres werden wir - wie bereits in der Vergangenheit - gemeinsam mit unseren Partnern ein junges, lebendiges und lebensfrohes Programm gestalten. Das Fundament jeglicher Zusammenarbeit ist der persönliche Kontakt. Ich habe seit meiner Funktionsaufnahme viele interessante Gespräche führen dürfen und überall großes Interesse an einer partnerschaftlich und nachhaltig

konzipierten Zusammenarbeit vernommen. Zu guter Letzt möchte ich Herrn Roger Hotermanns, dem ehemaligen Delegierten von Französischer Gemeinschaft und Wallonischer Region, einen herzlichen Gruß an seine neue Wirkungsstätte in Paris senden. Ich wünsche Ihnen angenehme Lektüre!

Dr. Stephan Förster

Editorial Chère lectrice, cher lecteur, En y regardant de plus près vous aurez constaté un changement sur la couverture de la Lettre d’Allemagne comparé aux éditions précédentes. Depuis le 1er septembre 2008 les représentations de la Communauté germanophone ainsi que de la Communauté française et de la Région wallonne ont fusionné en une Délégation commune à Berlin. Par cette fusion les trois gouvernements impliqués envisagent une coopération bilatérale encore plus efficace et profonde avec l’Allemagne, au niveau fédéral, des « Länder » et communal. Les rencontres aves les autres nombreux acteurs publics, publics-privés et privés dans les différents secteurs sont également capitales. Ceux qui sont en relation avec la Délégation par leur travail personnel ou bien ont un intérêt ou des liens avec la Belgique germanophone ou francophone trouveront également une interlocutrice dans la nouvelle Délégation. Beaucoup de ces personnes n’ont pas voulu se priver de célébrer ensemble les fêtes de la Communauté germanophone (fête d’été le 4 septembre 2008 dans les locaux de l’Ambassade) ainsi que de la Communauté française et de la Région wallonne (le 30 septembre à la « Pariser Platz »). Du point de vue du contenu la Délégation prévoit de promouvoir et d’exécuter des projets communs et l’échange d’expériences dans les secteurs où les Communautés et Régions sont compétentes selon le droit belge. Dans ce cas il y a des matières politiques particulièrement sensibles qui font partie des activités de la Délégation.

Roger Hotermanns

Dr. Stephan Förster

Un premier axe essentiel est la coopération en matière de sciences et de la technologie scientifique. Prioritaires mais pas exclusifs sont les secteurs des sciences biologiques (comme on peut en découvrir un exemple sur la couverture de ce numéro), de l’aérospatial, du génie mécanique, de la production de denrées alimentaires, ainsi que du transport et de la logistique mais aussi de l’application innovatrice de la matière première « bois ». Aussi importante est la coopération en matière de la recherche pédagogique. C’est justement avec nos voisins directs que nous envisageons une coopération structurelle dans les secteurs importants pour le développement futur. Les visites des entreprises solaires en Saxe-Anhalt et à Berlin m’ont très impressionné. Là j’ai vu des exemples parlants que le développement écologique et économique travaille main dans la main (voir p.7). Le deuxième axe essentiel fait partie intégrante du premier par la coopération en matière de l’éducation formelle et de la formation moyenne. Un autre champ d’action concerne dans ce contexte les différents programmes d’échanges et de bourse d’études. La langue et la culture représentent les autres aspects des activités de

la Délégation. En ce qui concerne la Communauté française la Délégation continuera à soutenir activement la promotion et la diffusion de la langue et de la culture française. Un point culminant particulier des mois passés était la première du dernier film de Jean-Pierre et Luc Dardenne « Le silence de Lorna » qui était doté du prix pour le meilleur scénario lors du festival de Cannes (p.9). Dans le cadre des festivités de la Francophonie le 20 mars 2009 nous organiserons - comme déjà dans le passé - avec nos partenaires un programme jeune et vivant. La base de toute coopération est le contact personnel. Depuis que j’ai pris mes fonctions j’ai eu des entretiens très intéressants et j’ai rencontré partout un grand intérêt pour une coopération d’égal à égal et durable. En fin de compte je souhaite donner un bonjour chaleureux à Monsieur Roger Hotermanns, l’ancien délégué de la Communauté française et de la Région Wallonne, et maintenant en fonction à Paris. Je vous en souhaite une bonne lecture !

Dr. Stephan Förster Délégué Février n La Lettre de Berlin 1 n Lettre aus Berlin 1 n Februar n 3


Ministerpräsident Karl-Heinz Lambertz traf den Regierenden Bürgermeister von Berlin Klaus Wowereit © Landesarchiv Berlin, Foto: Thomas Platow

Im Rahmen seines Besuchs in Berlin Anfang September, stand beim Ministerpräsidenten der Deutschsprachigen Gemeinschaft, Karl-Heinz Lambertz, auch ein Gedankenaustausch mit dem Regierenden Bürgermeister Berlins, Klaus Wowereit, auf dem Terminplan.

Karl-Heinz Lambertz

Klaus Wowereit

Berlin als Gastgeberland für die neue gemeinsame Delegation von Deutschsprachiger Gemeinschaft, Französischer Gemeinschaft und

Wallonischer Region ist nicht zuletzt aufgrund seiner Stellung als kulturelles Zentrum Deutschlands ein wichtiger Partner. Ministerpräsident Karl-Heinz Lambertz, der von Unterrichtsminister Oliver Paasch begleitet wurde, hob ebenfalls sein Interesse an struktureller Zusammenarbeit in Bildungsfragen mit dem Land Berlin hervor und verwies darauf, dass das Land in diesem Bereich für die DG ein wichtiger Partner sei.

Ministre-Président Karl-Heinz Lambertz a rencontré le Chef du Gouvernement de Berlin Klaus Wowereit Dans le cadre de sa visite à Berlin début septembre, le Ministre-Président de la Communauté germanophone a aussi eu un échange de points de vue avec le Chef du Gouvernement de Berlin Klaus Wowereit. Berlin comme Land hôte pour la nouvelle Délégation commune de la Communauté

germanophone, de la Communauté française et de la Région wallonne est notamment un partenaire capital suite à sa position comme centre culturel de l’Allemagne.

souligné son intérêt pour une coopération structurelle en matière pédagogique avec le Land Berlin et a réitéré que le Land Berlin est un partenaire capital pour la DG dans ce secteur.

Le Ministre-Président Lambertz, accompagné par le Ministre de l’enseignement Oliver Paasch, a aussi

Benelux und NRW Ministerpräsident Rüttgers und die Vertreter der Benelux-Staaten unterzeichneten auf dem Petersberg in Anwesenheit der belgischen Ministerpräsidenten Karl-Heinz Lambertz sowie Rudy Demotte ebenfalls eine politische Erklärung, mit der die

Zusammenarbeit weiter vertieft werden soll. Hintergrund ist der am 17. Juni 2008 unterzeichnete neue Benelux-Vertrag, der neue Perspektiven der regionalen und europäischen Zusammenarbeit zwischen der Benelux-Union und ihren Nachbarn eröffnet.

© Staatskanzlei NRW, Foto: Ralph Sondermann

Der Ministerpräsident NordrheinWestfalens, Jürgen Rüttgers, hat am 9. Dezember 2008 auf dem Petersberg bei Bonn den Staatspreis des Landes an die Regierungschefs Belgiens, der Niederlande und Luxemburgs verliehen. Mit dem Staatspreis würdigt die Landesregierung die besonderen Beziehungen zwischen Nordrhein-Westfalen und seinen Nachbarn sowie ihre Verdienste um die europäische Integration. Der ehemalige belgische Premierminister Yves Leterme, der niederländische Ministerpräsident Jan Peter Balkenende und der luxemburgische Premierminister Jean-Claude Juncker nahmen den Preis stellvertretend für ihre Völker entgegen.

Unterzeichnung der politischen Erklärung über die Entwicklung einer engeren Zusammenarbeit zwischen Benelux und NRW Signature d’une déclaration politique sur le développement d’une coopération plus étroite entre le Benelux et la Rhénanie-du-Nord-Westphalie

Benelux et RNW Le 9 décembre le Ministre-Président de la Rhénanie-du-Nord-Westphalie Jürgen Rüttgers a décerné au Petersberg près de Bonn le prix national du Land aux Chefs de gouvernement de la Belgique, des Pays-Bas et du Luxembourg. Par l’octroi de ce prix le gouvernement du Land apprécie les relations particulières entre la Rhénanie-du-Nord-Westphalie et ses voisins ainsi que leurs mérites en

matière de l’intégration européenne. Le prix fut remis à l’ancien Premier Ministre belge Yves Leterme, au Ministre-Président des Pays-Bas Jan Peter Balkenende et au Premier Ministre luxembourgeois JeanClaude Juncker, représentants de leurs peuples. Le Ministre-Président Rüttgers et les représentants des pays Benelux ont aussi signé au Petersberg en la présence

4 n Février n La Lettre de Berlin n Lettre aus Berlin 1 n Februar

des Ministres-Présidents belges KarlHeinz Lambertz et Rudy Demotte une déclaration politique pour une coopération encore plus approfondie. Le 17 juin 2008 a été signé le nouveau traité Benelux qui ouvre de bonnes perspectives de la coopération régionale et européenne entre l’Union Benelux et ses voisins.


Der wallonische Ministerpräsident Rudy Demotte nutzte Ende November dieses Jahres den Aufenthalt in Berlin, um sich in der deutschen Hauptstadt über das Thema Ökologische Industriepolitik zu informieren, dem Zusammenspiel zwischen Ökologie und Ökonomie. Da es Deutschland gelungen ist, die Schaffung von Arbeitsplätzen und nachhaltige Entwicklung zu verbinden, war Demotte sehr an einem Gedankenaustausch zu diesem Modell interessiert. Im Jahr 2006 hatte sich die Bundesrepublik ehrgeizige Ziele gesetzt. Dazu gehören die energetische Sanierung von 300.000 Wohnungen pro Jahr, um damit 200.000 zukunftsfähige Arbeitsplätze zu schaffen sowie die Reduzierung der Co2 Emissionen um jährlich 2 Mio. Tonnen. Der deutsche Staat gibt jährlich eine Milliarde Euro aus, um diese Ziele zu erreichen.

Sein erster Termin führte ihn in das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, wo er sich mit dem für dieses Thema zuständigen Staatssekretär Jochen Homann traf. Im Anschluss erhielt Demotte die Möglichkeit zu einer Betriebsbesichtigung in dem schnell wachsenden Unternehmen Inventux Technologies AG, ein im Frühjahr 2007 neu gegründetes Unternehmen der Solarbranche. Anfangs gab es lediglich zehn Angestellte, heute sind es schon mehr als 120 Mitarbeiter, die in diesem Bereich der erneuerbaren Energien tätig sind. Auch der zuständige Bundesumweltminister Sigmar Gabriel empfing den wallonischen Ministerpräsidenten am Abend in der Parlamentarischen Gesellschaft zu einem intensiven Gespräch und zeigte sich sehr beeindruckt vom Interesse Demottes an Deutschlands industriell-ökologischer Revolution.

© Foto : BMU-Frank Ossenbrink

Ministerpräsident Rudy Demotte traf Bundesumweltminister Sigmar Gabriel

Sigmar Gabriel

Rudy Demotte war bei seinem Aufenthalt sehr an einer Übertragbarkeit des deutschen Modells auf die Wallonische Region interessiert und äußerte sich zuversichtlich. Im Rahmen des neugestalteten MarshallPlans wird das Augenmerk v.a. auf die Isolierung von Gebäuden und die damit einhergehende Energieeffizienz gerichtet.

Ministre-Président Rudy Demotte a rencontré le Ministre fédéral en charge de la politique environnementale Sigmar Gabriel Le Ministre-Président wallon, Rudy Demotte, a profité de sa visite à Berlin fin novembre 2008 en s’informant dans la capitale allemande sur la politique industrielle en matière d’environnement, l’interaction entre l’écologie et l’économie. L’Allemagne est parvenue à faire le lien entre la création d’emploi et le développement durable. Pour cette raison le Ministre-Président était très intéressé à un échange de points de vue sur ce modèle.

entreprise à croissance rapide Inventux Technologies AG, une entreprise du secteur solaire fondée en été 2007. Au début la société comptait dix salariés, aujourd’hui ils sont plus de 120 qui travaillent dans ce secteur des énergies renouvelables. Le Ministre fédéral en charge de la politique environnementale Sigmar Gabriel a accueilli le MinistrePrésident wallon le soir à la « Société parlementaire » pour un entretien intense.

Il a été très impressionné par l’intérêt du Ministre-Président dans la révolution industrielle-écologique allemande. Durant sa visite Rudy Demotte était très intéressé à une adaptation du modèle allemand à la Région wallonne et s’est exprimé confiant. Dans le cadre du Plan Marshall réorganisé on notera l’importance accordée à l’isolation des bâtiments et l’efficience énergétique correspondante.

Son premier interlocuteur était le responsable secrétaire d’Etat, Jochen Homann, au Ministère fédéral de l’économie et de la technologie. Ensuite le Ministre-Président Demotte a eu l’occasion de faire la visite d’une

Der wallonische Ministerpräsident Rudy Demotte bei seinem Besuch des Unternehmens Inventux AG Le Ministre-Président wallon, Rudy Demotte, pendant sa visite à l’entreprise Inventux AG à Berlin

Février n La Lettre de Berlin 1 n Lettre aus Berlin 1 n Februar n 5

© Inventux Technologies AG

En 2006 l’Allemagne s’est déjà fixé des objectifs ambitieux, tels que la rénovation énergétique de trois cent mille logements par an pour créer deux cent mille emplois durables ainsi que la réduction des émissions de CO2 de deux millions de tonnes en moins par an. L’Etat allemand dépense chaque année un milliard Euros pour réaliser ces objectifs.


Fachsymposium und Sommerfest der DG in Berlin Experten vergleichen Reformen in Deutschland und Belgien Am 4. September 2008 fand auf Einladung der Regierung der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens ein Fachsymposium zum Thema Föderalismusreform in Belgien und Deutschland in der Belgischen Botschaft statt, das auf großes Interesse stieß. Als Partner der Veranstaltung fungierte das renommierte Europäische Zentrum für Föderalismusforschung der Universität Tübingen. Nach einer Einleitung in das Thema durch Ministerpräsident Karl-Heinz Lambertz, folgte ein Referatsblock mit jeweils zwei wissenschaftlichen Referenten aus beiden Ländern. Diese stellten dem interessierten Fachpublikum aktuelle Entwicklungen, aber auch die dazu gehörenden historischen Hintergründe dar. Die Professoren Françoise Massart-Piérard von der Universität

Louvain-la-Neuve sowie Frank Delmartino von der Universität Leuven sprachen über europäische und internationale Perspektiven des belgischen Föderalismus sowie seine Entwicklungsphasen. Prof. Dr. Rudolf Hrbek vom Europäischen Zentrum für Föderalismusforschung und Dr. Ole Wintermann von der BertelsmannStiftung beleuchteten aus deutscher Perspektive die Modernisierung und die Eckpunkte des deutschen Föderalismus. Der zweite Programmpunkt beinhaltete einen Roundtable mit dem Ministerpräsidenten, mit Frau Ingrid Arndt-Brauer (MdB), Frau Ulla KalbfleischKottsieper vom Institut für Europäische Politik sowie Herrn Dr. Winfried Dolderer, Korrespondent der Westfalenpost, zum Reformbedarf aus praxisbezogener Sicht. Moderiert wurde die Veranstaltung von der Studioleiterin des SWR in Berlin, Frau Birgit Wentzien.

Teilnehmer des Podiums - Les participants du podium

Ziel dieser Expertentagung war selbstverständlich kein direkter Vergleich der beiden Länder, sondern ein verstärkter gegenseitiger Austausch zum Thema Staatsreform. «Auch wenn nichts übertragbar ist, einzelne Elemente oder auch Vorgehensweisen aus dem jeweils anderen Bundesstaat sind von großem Interesse», so DG-Ministerpräsident Karl-Heinz Lambertz. Abgerundet wurde die Veranstaltung durch ein Sommerfest der Deutschsprachigen Gemeinschaft. Ihren Berlin-Aufenthalt nutzten Ministerpräsident Karl-Heinz Lambertz und seine Ministerkollegen Isabelle Weykmans sowie Oliver Paasch ebenfalls zu zahlreichen Gesprächen auf politischer und fachlicher Ebene.

Ministerpräsident Karl-Heinz Lambertz

Symposium et fête d’été de la Communauté germanophone à Berlin Des experts comparent les réformes en Allemagne et en Belgique Le gouvernement de la Communauté germanophone de Belgique a organisé un symposium sur « la réforme du fédéralisme en Belgique et en Allemagne » le 4 septembre 2008 à l’Ambassade de Belgique. Le public s’est montré très intéressé. Le partenaire de cette manifestation était le « Centre européen pour la recherche sur le fédéralisme » de l’Université de Tübingen. Le symposium a commencé avec une introduction par le Ministre-Président Karl-Heinz Lambertz qui était suivie par une série d’exposés des scientifiques des deux pays. Ils ont présenté au public intéressé les développements actuels du thème ainsi que les dessous historiques correspondants. Les professeurs Françoise Massart-Piérard de l’Université

Louvain-la-Neuve et Frank Delmartino de l’Université de Louvain ont parlé sur les perspectives européennes et internationales du fédéralisme belge ainsi que sur ses phases de développement. Le Prof. Dr. Rudolf Hrbek du « Centre européen pour la recherche sur le fédéralisme » et le Dr. Ole Wintermann de la « Fondation Bertelsmann » ont examiné d’une perspective allemande la modernisation et les grandes lignes du fédéralisme en Allemagne. La deuxième partie était composée d’une roundtable axée sur la pratique de la réforme avec le Ministre-Président ainsi qu’avec Madame Ingrid ArndtBrauer (MdB), Madame Ulla KalbfleischKottsieper de « l’Institut pour la politique européenne » et le Dr. Winfried Dolderer, correspondant du « Westfalenpost ». La présentation de la manifestation était

6 n Février n La Lettre de Berlin n Lettre aus Berlin 1 n Februar

garantie par la chef de studio du SWR à Berlin, Madame Birgit Wentzien. Le but de cette réunion d’experts n’était bien sûr pas une comparaison directe des deux pays mais un échange mutuel renforcé sur la réforme de l’Etat. « Même si rien n’est applicable, quelques éléments ou bien procédures de chaque Etat fédéral sont très intéressants », disait le DG-Ministre-Président Karl-Heinz Lambertz. La manifestation fut couronnée par une fête d’été de la Communauté germanophone. Le Ministre-Président Karl-Heinz Lambertz et ses collègues ministériels Isabelle Weykmans et Oliver Paasch ont profité de leur visite à Berlin pour avoir des nombreux entretiens au niveau politique et professionnel.


Die Deutschsprachige Gemeinschaft Belgiens präsentiert sich in Thüringen Die Deutschsprachige Gemeinschaft Belgiens (DG) hatte in den vergangenen Jahren im Rahmen ihrer grenzüberschreitenden Kontakte die Möglichkeit, sich in den deutschen Bundesländern Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und zuletzt im Jahr 2008 in Thüringen zu präsentieren. Die gastgebende Region war die Stadt Heilbad Heiligenstadt im Landkreis Eichsfeld. Neben den Schwerpunkten Politik, Wirtschaft, Kultur und Tourismus wurde das Wochenende unter ein Leitmotto gestellt: „Leben, Arbeiten und Wohnen im Behindertenbereich“. Die Präsentation der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens durch entsprechende Institutionen, Vereine

und Unternehmen war eingebettet in das traditionelle Stadtfest, auch als „Fest der Möhrenkönige“ der Stadt Heilbad Heiligenstadt bekannt. Eröffnet wurde dieses u.a. durch die Ministerpräsidenten Dieter Althaus (Thüringen) und Karl-Heinz Lambertz (DG). Bei einem gemeinsamen Rundgang durch das „Belgische Dorf“ konnten sich die verschiedenen Anbieter präsentieren: Belgian Chocolate Design, Montenauer Schinkenräucherei, Original Belgische Augustin Waffeln, belgische Spezialbiere und Produkte, die von Menschen mit Behinderungen hergestellt werden. Neben der touristischen Werbung konnte aber auch mit kulturellen Beiträgen aufgewartet werden: Der Original Froschtaler Musikexpress und

das Ensemble Quattro Lamiére sorgten für die musikalische Unterhaltung der vielen tausend Besucher. Gilbert, der international bekannte Straßenkünstler, verzauberte nicht nur die jüngsten Besucher mit seinen Darbietungen. Die Dienststelle für Personen mit Behinderungen aus der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens und die Eichsfelder Werkstätten tauschten in Gesprächsrunden ihre Erfahrungen und Angebote aus und verabredeten, gemeinsame Projekte und Aktivitäten zu organisieren. Im Vorfeld dieser Gesprächsrunde fand ein Fußballspiel zwischen den Eichsfelder Werkstätten und dem BSC Elsenborn statt, das zugunsten der Heimmannschaft entschieden wurde.

La communauté germanophone de Belgique (DG) se présente en Thuringe La communauté germanophone de Belgique (DG) a eu au cours des dernières années la possibilité de se présenter dans les Länder allemands Brandebourg, Mecklenbourg-Poméranie occidentale ainsi qu’en Thuringe en 2008, ce dans le cadre de ses contacts transfrontaliers. La ville thermale Heiligenstadt dans la région Eichsfeld a servi d’hôte à cette présentation. En plus des thèmes principaux politique, économie, culture et tourisme, il a été instauré un week-

Die Mannschaften - Les équipes : Raphaelheim Heiligenstadt - der BSC Elsenborn

end sous la devise : «Vivre, travailler et habiter dans le domaine des personnes à mobilité réduite». La présentation de la communauté germanophone de Belgique (DG) par les institutions, associations et entreprises correspondantes a été intégrée dans la fête traditionnelle de la ville, connue comme «fête des rois de la carotte de la ville thermale de Heiligenstadt». Les festivités ont été inaugurées entre autres par les Ministre-Présidents

Dieter Althaus (Thuringe) et Karl-Heinz Lambertz (DG). Au cours d’une visite commune à travers le «village belge», divers fournisseurs ont eu l’occasion de se présenter : Belgian Chocolate Design, Montenauer Schinkenräucherei, gaufres belges d’origine Augustin, bières spéciales et produits belges fabriqués par les personnes à mobilité réduite. En plus de la publicité touristique, il y a aussi eu des contributions culturelles : un groupe de musique populaire nommé Original Froschtaler Musikexpress et l’ensemble Quattro Lamiére ont créé un divertissement musical pour les milliers de visiteurs. Gilbert, artiste des rues de réputation internationale, n’a pas ensorcelé que les plus jeunes visiteurs avec ses prestations. Le bureau responsable pour les personnes à mobilité réduite dans la communauté germanophone de Belgique et les ateliers d’Eichsfeld ont échangé leurs expériences et leurs offres lors de rencontres et discussions. Ils ont convenu d’organiser des projets et des activités communs. Dans la phase préparatoire de ces discussions a également été organisé un match de football entre le BSC Elsenborn et les ateliers d’Eichsfeld, avec la victoire finale de l’équipe hôte.

Février n La Lettre de Berlin 1 n Lettre aus Berlin 1 n Februar n 7


Lesung von Jean-Philippe Toussaint Anlässlich des Erscheinens der Neuauflage seines Berlin-Romans Fernsehen bei der Frankfurter Verlagsanstalt, war Jean-Philippe Toussaint Ende September auf Lesereise im Berliner Literaturforum im Brecht Haus und im Frankfurter Literaturhaus und gab dem interessierten Publikum Einblicke in eine fast schon historische Zeit: das Berlin der neunziger Jahre. „Toussaint zu lesen ist wie Sommerferien und Oberseminar zugleich. Man liest und grinst und beginnt alsbald kichernd zu denken.“ Gabriele von Arnim, Die Welt

„Toussaint, der 1985 als Begründer einer neuen Literaturbewegung, des „Nouveau roman“, gefeiert wurde, ist eine Ausnahmeerscheinung in der französischsprachigen Literatur.“ Niklas Maak, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung „Ein amüsanteres Berlin-Buch über die neunziger Jahre dürfte kaum zu finden sein.“ Ina Hartwig, Frankfurter Rundschau

Lecture Jean-Philippe Toussaint période presqu’historique : Le Berlin des années 90. Le journal « Die Welt » résumait : Ce roman de Jean-Philippe Toussaint est philosophie et parodie en même temps. Et c’est le pur plaisir de lecture.

© Frankfurter Verlagsanstalt

A l’occasion de la réédition de son roman « La télévision » dans l’édition « Frankfurter Verlagsanstalt », Jean-Philippe Toussaint faisait escale fin septembre au Literaturforum de la Maison Brecht à Berlin et au Literaturhaus à Francfort pour donner au public intéressé un aperçu d’une

Fernsehen - a.d.Frz. v. Bernd Schibs - FVA, Frankfurt/M. - 243 S. 19,80

Die Sternsinger aus Herbesthal zu Besuch in Berlin Wie in ganz Deutschland ziehen auch in der Deutschsprachigen Gemeinschaft alljährlich um den Dreikönigstags herum als drei Könige und ein Sternenträger verkleidete Kinder zu den Häusern in ihrer Gemeinde und bitten singend um Spenden für das Kindermissionswerk «Die Sternsinger». An die Hauswände schreiben sie mit Kreide ihren Segen „C+M+B“ (Christus Mansionem Benedicat - Christus schütze diese Wohnung). «Kinder suchen Frieden» lautet in diesem Jahr das Motto der Aktion für das

Schwerpunktland Kolumbien, wo mit den gesammelten Geldern 3.000 Projekte für Kinder unterstützt werden. Zum 25. Mal wurden die Sternsinger aus Ostbelgien nun schon ins Bundeskanzleramt eingeladen. Begründet hatte den Brauch Bundeskanzler Helmut Kohl im Jahr 1984. Von Beginn an dabei war Jean Lazarus, der Nationalsekretär des Kindermissionswerkes in der Deutschsprachigen Gemeinschaft. In diesem Jahr waren vier Mädchen aus der katholischen Pfarrgemeinde

Maria Heimsuchung in Herbesthal die Auserwählten. Nach dem Empfang bei Bundeskanzlerin Angela Merkel statteten die ostbelgischen Sternsinger der Delegation einen Besuch ab und wurden auf Einladung des Leiters der Delegation, Dr. Stephan Förster, auch von S.E. dem Botschafter Mark Geleyn und dem Flämischen Repräsentanten Walter Moens empfangen.

Les Chanteurs à l’Etoile de Herbesthal en visite à Berlin Comme dans toute l’Allemagne, on trouve aussi en Communauté germanophone de Belgique des groupes d’enfants déguisés en Rois mages et porteur de l’étoile qui passent en chantant de porte à porte dans leur commune pour collecter de l’argent pour l’œuvre caritative « Die Sternsinger ». Sur les murs ils écrivent la bénédiction « C+M+B » (Christus Mansionem Benedicat - que le Christ protège cette maison).

« Les enfants à la recherche de la paix » était de slogan de cette année, l’argent étant destiné pour des œuvres caritatives pour enfants en Colombie. C’était pour la 25ème fois que les Chanteurs à l’Etoile étaient invités au Bundeskanzleramt. L’ancien Chancelier Helmut Kohl a initié la tradition de ces invitations en 1984. Jean Lazarus, Secrétaire National du « Kindermissionswerk » en Communauté

8 n Février n La Lettre de Berlin n Lettre aus Berlin 1 n Februar

germanophone n’en a pas raté une. Cette année, il était accompagné de quatre filles de la paroisse catholique Maria Heimsuchung à Herbesthal. Après la réception chez la Chancelière Angela Merkel, le groupe a visité les locaux de la Délégation sur invitation du Délégué Dr. Stephan Förster et a également été reçu par S.E. l’Ambassadeur Mark Geleyn et le Représentant du Gouvernement flamand, Walter Moens.


Der Film Lornas Schweigen

Im vollbesetzten Berliner Cinema Paris standen die Dardenne Brüder und Hauptdarstellerin Arta Dobroshi dem begeisterten Publikum, in dem sich zahlreiche deutsche Regisseure, wie Christian Petzold, Wolfgang Becker oder Dani Levy befanden, Rede und Antwort. In seinem Grußwort verwies der Delegierte Dr. Stephan Förster auf einen außergewöhnlichen Bildband über die Brüder Dardenne, der kürzlich vom Ministerium und von Wallonie Bruxelles International in Zusammenarbeit mit dem Verlagshaus La Renaissance du Livre herausgebracht wurde. Dieses Buch, in dem Jacqueline Aubenas die Karriere der beiden Brüder illustriert, konnte dank der

Die Kölner Premiere wurde gekrönt durch die parallele Verleihung des mit 25.000 Euro dotierten Kölner Filmpreises an die Lütticher Brüder. „Die besten französischen Filme kommen seit langem aus Belgien.“ Matthias Heine, Berliner Morgenpost. „Die Kraft der Dardennes ist die Unbestechlichkeit ihres Auges. Nur wer darüber verfügt, kann in die Abgründe unserer modernen Existenz blicken und dort Menschen entdecken, die noch in der dunkelsten Stunde ihre Würde bewahren wollen…Es ist den Versuch wert, sich vorzustellen, was man sehen könnte, wenn man so schauen könnte wie die Brüder Dardenne.“ Ulrich Ladurner, Die Zeit. „Es ist unheimlich, mit welcher Verlässlichkeit die belgischen Brüder Dardennes ihre klarsichtigen und emotional zwingenden, kleinen Dramen entrollen… Ein Kino, das nicht anklagt, nicht aufklärt, sondern zeigt - so schlicht und direkt als möglich.“ Birgit Glombitza, Der Spiegel.

© Filmtage Tübingen

Lornas Schweigen erzählt die Geschichte der Albanerin Lorna, die sich entschieden hat, ihren Traum von der eigenen SnackBar zu verwirklichen. Die Scheinehe mit Claudy (Jérémie Renier) ist ihr erster entschiedener Schritt in diese Richtung...

Buchhandlung Zadig vor Ort erworben werden. ( ISBN-13:978-2507000219)

Der Film Eldorado Ein nationales Auswahlkomitee aus belgischen Filmschaffenden unter dem Vorsitz der Regisseurin Marion Hänsel hat den Film „Eldorado“ von Bouli Lanners offiziell ausgewählt, um Belgien bei den 81. Academy Awards in der Kategorie „Bester fremdsprachiger Film“ zu vertreten.

© Frank-Michael Arndt

Anfang Oktober feierte der beim Filmfestival in Cannes für das beste Drehbuch ausgezeichnete Film der Brüder Luc und Jean-Pierre Dardenne, Lornas Schweigen, seine Deutschland-Premiere in Berlin und Köln.

d.g.à.d./ v.l.n.r. : Luc Dardenne, Dr. Carine Delplanque, Dr. Stephan Förster, Jean d’Haussonville, Arta Dobroshi, Jean-Pierre Dardenne

Regie: Bouli Lanners | F 2008 | 85 min | OmdU Yvan, ein jähzorniger Autohändler, kommt angesäuselt nach Hause und findet den Einbrecher Elie unter seinem Bett. Mit einer Eisenstange versucht Yvan, den Dieb zu vertreiben. Es klappt nicht. Wie eine Klette klebt Elie an Yvan, und so machen sie sich gemeinsam in einem alten Chevrolet auf den Weg zu Elies Eltern. Ein Roadmovie voll absurder Begebenheiten.

Le film Le Silence de Lorna

Le film Eldorado

Début octobre, le dernier film des Frères Luc et Jean-Pierre Dardenne Le Silence de Lorna, doté du prix pour le meilleur scénario lors du festival de Cannes, sortait en Allemagne et fêtait ses premières à Berlin et Cologne.

Un comité de Sélection national composé de professionnels du cinéma belge et présidé par la réalisatrice Marion Hänsel, a choisi officiellement le film « Eldorado » de Bouli Lanners pour représenter la Belgique aux 81èmes Academy Awards dans la catégorie « Meilleur film en langue étrangère ».

Le Silence de Lorna raconte l’histoire de l’albanaise Lorna qui a décidé de réaliser son rêve de devenir propriétaire d’un snackbar. Le mariage blanc avec Claudy (Jérémie Renier) est un premier pas dans cette direction….. Devant un public enthousiaste composé de nombreux réalisateurs allemands comme Christian Petzold, Wolfgang Becker ou Dany Levy dans la salle du Cinéma Paris à Berlin, les Frères

Dardenne et l’actrice principale Arta Dobroshi répondaient généreusement aux questions. Dans son mot de bienvenue, le Délégué Dr. Stephan Förster attirait l’attention sur un livre extraordinaire dédié aux Frères Dardenne. Ceci a été publié récemment par le Ministère et le Commissariat général aux Relations Internationales de la Communauté française aux éditions « La Renaissance du Livre ». Cette œuvre, dans laquelle Jacqueline Aubenas retrace la carrière des Frères, pouvait être acquise ce soi-là grâce à la présence de la librairie Zadig. (ISBN-13:978-2507000219) La première à Cologne était couronnée par la remise du Kölner Filmpreis doté de 25.000 euros aux Frères liégeois.

Regie: Bouli Lanners | F 2008 | 85 min | OmdU Yvan, un dealer de voitures colérique et solitaire, surprend le jeune Elie en train de cambrioler sa maison de campagne isolée dans la banlieue. Au lieu de lui casser la gueule, Yvan va finir par se prendre d’une étrange affection pour ce jeune junkie inoffensif et accepter de le ramener chez ses parents au volant de sa vieille Chevrolet. Commence alors le curieux voyage de ces deux bras cassés à travers un pays magnifique, mais tout aussi déjanté et pittoresque qu’eux.

Février n La Lettre de Berlin 1 n Lettre aus Berlin 1 n Februar n 9


© Rainer Elstermann

Zazie de Paris

Cornelis Voogdt

Erinnerungen an Jacques Brel Jacques Brel (1929 - 1978) ist einer der größten Sänger und Dichter in der Welt des Chansons. Auch dreißig Jahre nach seinem Tod berühren seine Lieder unvermindert und haben Generationen von Künstlern weltweit inspiriert. Zazie de Paris und Cornelis Voogdt singen jeweils in ihrer eigenen Landessprache. Wechselnd zwischen Französisch und Niederländisch, aber auch in Deutsch, zeigen sie damit die große Internationalität von Jacques Brels Werk. In Erinnerung an den großen Chansonnier, der am 9. Oktober vor dreißig Jahren verstorben ist, wurde einem der besten und wichtigsten Vertreter des Chansons im Admiralspalast, einem traditionsreichen Veranstaltungsort in der Friedrichstraße, in Berlin-Mitte, Tribut gezollt.

Kein Wunder, umfassen seine Texte doch einen ganzen Kosmos an Gefühlen: Die Chansons erzählen über die Jugend und das Alter, von zärtlicher Liebe oder über den Menschen zermalmenden Krieg. Viele Lieder beinhalten eine ordentliche Portion bissige Gesellschaftskritik, die auch heute noch aktuell ist. Schwermütige Chansons besingen das Ende der Liebe und den Tod. Das Ensemble Piaccordia spielt seit 2004 in untypischer und spannender Besetzung ein breites Repertoire unterschiedlichster Musikrichtungen. Aus der unterschiedlichen Herkunft der Musiker ergibt sich ein überraschender und unverwechselbarer Klangkörper. Im Ensemble begegnen sich ein Bassist aus der ostdeutschen Jazzszene, Streicher mit klassischem Background und ein Akkordeonist vom Hohner Konservatorium aus Trossingen, mit einer ausgeprägten Schwäche für Chanson.

Speziell für dieses Jacques Brel Programm wurde die Mandolinenspielerin Maria Bogdanova engagiert. Zazie de Paris spielte als Darstellerin in den Inszenierungen Peter Zadeks an der Seite von Ute Lemper und Eva Matthes. Sie gastierte in unzähligen Filmen der alten und der neuen AvantgardeRegisseure. Zazie de Paris ist auch im Nachtsalon in der Berliner Bar jeder Vernunft zu sehen. Der in Berlin beheimatete niederländische Sänger Cornelis Voogdt hat mittlerweile in der Hauptstadt und darüber hinaus sein Publikum gefunden. Seit 2004 ist das Ensemble Piaccordia sein ständiger Begleiter. Auch er ist gelegentlich mit dem Ensemble im Nachtsalon der Berliner Bar jeder Vernunft zu hören. Quelle - Source : Auszüge aus dem Pressedokument

Une soirée Brel Jacques Brel (1929-1978) est l’un des plus grands auteur-compositeur-interprère dans le monde de la chanson. Même trente ans après sa disparition, ses chansons touchent encore en plein coeur, et continuent d’inspirer les artistes du monde entier. Zazie de Paris et Cornelis Voogdt chantent dans leurs langues maternelles réspéctives. Sautant du Français au Néerlandais, en passant par l’Allemand, ils démontrent, s’il en était besoin, l’universalité de l’oeuvre de Jacques Brel. En souvenir du grand chansonnier qui est décédé le 9 octobre il y a trente ans Tribut il y avait dans le Admiralspalast, un lieu de manifestation riche en traditions dans le Friedrichstraße 101/102 au centre de Berlin, un témoignage du respect pour un des représentants les meilleurs et le plus renommé de la chanson. Ses textes comprennent quand même

un cosmos entier à sentiments : Les chansons racontent de la guerre écrasante dela jeunesse et de l’âge, d’un amour tendre et de l’ homme. Beaucoup de chansons contiennent une portion convenable de critique de la société hargneuse qui est encore actuelle dans nos jours. Les chansons mélancoliques chantent de la fin de l’amour et de la mort. Depuis 2004 l’ensemble Piaccordia joue un répertoire large de musiques les plus différentes dans une occupation atypique et passionnante. De l’origine différente des musiciens, un corps de son surprenant et unique se présente. Dans l’ensemble se rencontrent un bassiste de la scène du Jazz d’Allemagne de l’Est, joueurs d’uns instrument à cordes avec Background classique et un accordéonist du Hohner conservatoire de Trossingen

10 n Février n La Lettre de Berlin n Lettre aus Berlin 1 n Februar

avec une faiblesse prononcée pour la chanson. Pour le programme Jacques Brel, la mandoliniste Maria Bogdanova était spécialement engagé. Zazie de Paris a joué comme actrice dans les mises en scène de Peter Zadek avec Ute Lemper et Eva Matthews. Elle se produisait dans d’innombrables films de réalisateurs d’avant-garde anciens et nouveaux. Zazie de Paris se présente aussi dans le salon de nuit du Bar jeder Vernunft. Cornelis Voogdt le chanteur néerlandais vivant à Berlin a trouvé dans la capitale et ailleurs entre-temps son public. Depuis 2004 l’ensemble Piaccordia est devenu son accompagnateur permanent. Avec son ensemble on peut l’entendre à l’occasion du salon de nuit dans le Bar jeder Vernunft.


Die Ausstellung Loss of Control In seiner großen Abschiedsausstellung Loss of Control, die von WallonieBruxelles International unterstützt wurde, präsentierte Jan Hoet nach achtjähriger Tätigkeit als inspirierender Gründungsdirektor des Marta Herford eine Vielzahl außergewöhnlicher künstlerischer Positionen und Facetten zum Thema Kontrollverlust. Die Ausstellung, die vom 1. November 2008 bis zum 25. Januar 2009 zu sehen war, „lebt durch die Fragen, die sie aufwirft und möglicherweise unbeantwortet lässt: Wo verlaufen die Grenzen zwischen Kunst und Verrücktheit, zwischen schöpferischem Eigensinn und autistischer Selbstversicherung, zwischen sexuellen und destruktiven KörperPhantasien und genialer Hellsichtigkeit?“ Jan Hoet, Marta Herford über Loss of Control

Zwischen Rops und Charlier lassen sich unterschiedlichste Verbindungen und Gemeinsamkeiten zwischen vergangenen und gegenwärtigen Zeiten erkennen: Der karikierende Blick auf die Welt, die „Inszenierung“ der Frau, der Wagemut und die Lust am Schockieren, aber auch die Fähigkeit, den Menschen hintergründig zur intimen Selbstbeobachtung zu animieren. Flankiert wurde die Ausstellung von eigenständigen Bilderwelten, in denen

© Hans Schröder

Im Zentrum stand jedoch nicht nur eine Ausstellung mit einer Auswahl aller bedeutenden Schaffensperioden Félicien Rops’, dem Zeitgenossen James Ensors: Die Ausstellung wurde unter enger Beteiligung des zeitgenössischen Künstlers Jacques Charlier realisiert.

Marta Herford Bread-Man-Performance, Jan Hoet und Tatsumi Orimoto, 2008

das historische Spannungsfeld zwischen Kunst und Psychiatrie offenbar wird, wie z.B.den berühmten Photodokumenten hysterischer Patientinnen des Psychiaters Jean-Marie Charcot, ausgewählten

Arbeiten aus der Prinzhorn-Sammlung, der Psychologischen Universität Heidelberg und der Collection ART en Marge in Brüssel, ebenso wie Werke von Künstlern aus dem Umfeld der Art Brut. Quelle - Source : Auszüge aus dem Pressedokument

L’exposition Loss of Control Avec sa dernière grande exposition Loss of Control, qui était soutenue par Wallonie-Bruxelles Internationale (WBI), Jan Hoet fait ses adieux après avoir passé huit ans au poste de directeur-fondateur de Marta Herford. L’exposition Loss of Control vit par les questions qu’elle pose et auxquelles elle ne répondra certainement jamais : « où passent les frontières entre l’art et la folie, entre l’obstination créative et l’assurance autiste de soi-même, entre les fantaisies sexuelles et destructrices du corps et la lucidité géniale? » Jan Hoet, Marta Herford, sur Loss of Control

Mais il ne s’agit pas uniquement d’une exposition proposant un éventail des principales phases de création de Felicién Rops, le contemporain de James Ensor. Cette exposition est réalisée en étroite collaboration avec Jacques Charlier, artiste belge contemporain. Rops et Charlier révèlent un certain nombre de liens et de points communs entre époques passées et présentes : la perception caricaturale du monde, la « mise en scène » de la femme, l’audace et l’envie de choquer mais aussi la faculté de pousser les individus ä entreprendre une introspection intime profonde.

Loss of control s’accompagne également d’autres univers indépendants de la peinture dans lesquels le conflit historique entre art et psychiatrie est évident: les célèbres documents photos de patientes hystériques du psychiatre Jean-Martin Charcot, des œuvres choisies provenant de la collection Prinzhorn, à l’Université Heidelberg et la collection Art en Marge de Bruxelles ainsi que des oeuvres d’artistes issus du milieu de l’Art Brut.

Février n La Lettre de Berlin 1 n Lettre aus Berlin 1 n Februar n 11


Die Ausstellung Von Morgen bis Delvaux im Museumskomplex Grand Curtius

Paul Delvaux (Antheit, 1897 - SaintIdesbald, 1994), Maler von Bahnhöfen: « Züge und Straßenbahnen faszinieren mich seit meiner frühesten Jugend. Ich kannte alle Geräusche, die sein Kommen oder seine Abfahrt ankündigten. Ich male die Straßenbahnen und Züge meiner Jugend und ich glaube, dass ich so die Lebhaftigkeit jener Zeit einfangen konnte». Delvaux hat in seiner Leidenschaft für Züge die unterschiedlichsten Lokomotiven, Wagen und Weichen mit einer wissenschaftlichen Exaktheit bis ins kleinste Detail studiert und wiedergegeben. Er hatte ein enzyklopädisches Wissen der kleinsten Details: jedes Teil, seine technischen

Eigenschaften und Funktionen. Durch seine außergewöhnliche Erinnerungsgabe konnte er sich, noch Jahre später, an jedes einzelne Detail erinnern. Ein erster Teil weist mit einer Auswahl von prachtvollen und beeindruckenden Bildern und Aquarellen auf die 20er Jahre hin, die die große Lebendigkeit und Feinsinnigkeit dieser Zeit darstellen: La vieille gare de Luxembourg, La gare du quartier Léopold, La Gare de BruxellesMidi, aber auch die kleinen Dorfbahnhöfe in der Maas-Gegend, die Delvaux so gut kannte. Die nebulöse Atmosphäre erinnert an die Welt eines Turners oder Monets. Einige Bleistiftskizzen aus den ersten Jahren zeigen sein Interesse für die Arbeit der Eisenbahner und die Stimmung der Arbeiter auf den Baustellen. Diese sozialen Inhalte finden sich in späteren Bildern nicht mehr. Bis auf Darstellungen, die aus der expressionistische Phase des Künstlers stammen, kehrt das Thema Zug im

gesamten Werk des Künstlers bis zu seinen letzten Arbeiten immer wieder und wird mit anderen Themen, die dem Künstler wichtig sind, verbunden: das griechische Altertum und seine Tempel, der Tod und die Skelette, das Spitzner Museum, die ungewöhnlichen Begegnungen von entblößten Personen, die Sirenen etc.

Paul DELVAUX, La gare du Luxembourg, 1922. Huile sur toile

De demain à Delvaux • 22.03.2009 > 28.06.2009 • Grand Curtius • Quai de Maestricht 13 • 4000 Liège Tél. +32 (0) 4 221 8383 • www.destinationsdelvaux.be • www.liege.be/musees

© Fondation Paul Delvaux-Sint-Idesbald, Belgium

Exposition De demain à Delvaux au Grand Curtius « Le train et le tram me fascinent depuis ma plus tendre enfance. Je connaissais tous les bruits annonçant son arrivée ou son départ... Je peins les trams et les trains de ma jeunesse et je crois que de la sorte j’ai pu fixer la fraîcheur de cette époque ».

Paul DELVAUX, Le Dernier wagon», 1975 Huile sur toile

Point d’orgue de Destination(s) Delvaux, l’exposition « De demain à Delvaux » inaugure les salles d’expositions temporaires du Grand Curtius, ouvrant la voie d’avenir de cet ensemble muséal, classé patrimoine exceptionnel de Wallonie. Paul Delvaux (Antheit, 1897 - SaintIdesbald, 1994), le peintre des gares

Delvaux, dans sa passion pour l’univers du rail, a étudié et rendu avec une exactitude scientifique les différents types de locomotives, de wagons, les aiguillages dans le moindre détail. Il avait une connaissance encyclopédique des moindres détails : chaque pièce, ses caractéristiques techniques, ses fonctions. Sa mémoire hors du commun lui permettait de se rappeler chaque détail encore bien des années plus tard. Une première section évoquera la décennie 1920-1930, avec une sélection de tableaux et d’aquarelles superbes et surprenantes mettant en évidence la grande fraîcheur et la grande subtilité de cette période. La vieille gare de

12 n Février n La Lettre de Berlin n Lettre aus Berlin 1 n Februar

Luxembourg, La gare du quartier Léopold, La Gare de Bruxelles-Midi, mais aussi les petites gares de village du pays mosan que Delvaux connaissait bien. L’atmosphère brumeuse fait penser à l’univers d’un Turner ou d’un Monet. Quelques croquis au crayon des toutes premières années, montrent son intérêt pour le travail des cheminots et l’ambiance des chantiers : cette approche sociale ne se retrouvera pas dans la production ultérieure. Hormis durant la période expressionniste, le thème du train sera récurrent dans toute l’oeuvre de Delvaux jusqu’à ses derniers travaux et côtoiera d’autres thèmes chers à l’artiste comme l’antiquité grecque et ses temples, la mort et les squelettes, le musée Spitzner, les rencontres insolites de personnages dénudés, les sirènes, etc.

Quelle - Source : Auszüge aus dem Pressedokument

© Fondation Paul Delvaux-Sint-Idesbald, Belgium

Die Ausstellung Von Morgen bis Delvaux weiht die Sonderausstellungsräume des Museumskomplexes Grand Curtius in Lüttich ein und öffnet den Weg in die Zukunft dieses Museumskomplexes, der zum außergewöhnlichen Kulturerbe der Wallonie zählt.


Die Französischen Filmtage Tübingen-Stuttgart wurden 25! Die Französischen Filmtage feierten sich und das junge, noch zu entdeckende frankophone Autorenkino vom 11. bis 19. November 2008. 1984 von enthusiastischen Liebhabern der französischen Kinokunst und der Lebensart jenseits des Rheins als kleine Filmreihe mit kulturellen Beigaben gegründet, entwickelten sich die Französischen Filmtage TübingenStuttgart in den 1990ern zum größten Schaufenster des frankophonen Films in Deutschland. Seit vier Jahren, mit Andrea Wenzek als Leiterin, richtet sich das Augenmerk des Festivals verstärkt auf das brandaktuelle Nachwuchskino aus Frankreich, der Schweiz, Belgien, Québec und dem französischsprachigen Afrika. Der Ehrenpreis der Stadt Tübingen ging an

die Grande Dame des französischen Films, Agnès Varda. Erstmalig vergab eine internationale Jury im internationalen Wettbewerb mit Nachwuchsfilmen aus der gesamten Frankophonie den „Tübinger FilmtagePreis“, dotiert mit 5000 Euro, der vom Tübinger Mäzen Volker Lamm, Betreiber der Vereinigten Lichtspiele, gestiftet wurde. Der Deutsch-Französische Preis, der vom Deutsch-Französischen Jugendwerk und TV5Monde unterstützt wurde, ist mit 5000 Euro dotiert, der Tübinger Publikumspreis für die beste Regiearbeit mit 2.500 Euro - ebenfalls gestiftet vom Tübinger Kino-Doyen Volker Lamm. Die Landeshauptstadt Stuttgart stattete dieses Jahr den „3. Stuttgarter

Home

Publikumspreis“ mit 2.500 Euro aus. Der Verband der Deutschen Filmkritik vergab den Kritiker-Preis an den innovativsten Nachwuchsfilm. Home räumte ab Gleich dreimal wurde Home von Ursula Meier im Internationalen Wettbewerb ausgezeichnet: bei der Verleihung des ersten Tübinger Filmtage-Preises und des Deutsch-Französischen Preises hieß der Sieger Home. Der Verband der Deutschen Filmkritik verlieh dem Film den Preis für den formal geschlossensten Beitrag des Festivals

Home

Regie: Ursula Meier | B/CH/F 2008 | 97 min Inmitten einer ruhigen, kargen Landschaft erstreckt sich, so weit das Auge reicht, eine leere zweispurige Autobahn. Nur wenige Meter hinter den Leitplanken steht ein Haus mit einem kleinen Garten. Hier leben Marthe, Michel und ihre drei Kinder. Eines Tages wird die Autobahn wieder in Stand gesetzt. Nur ein paar Meter vom pausenlosen Lärm und den Abgasen entfernt, versucht die Familie trotzig, ihr altes Leben weiterzuführen. Ursula Meier Die Franko-Schweizerin Ursula Meier wurde 1971 in Besançon geboren. 1994 beendete sie ihr Studium am «Institut des Arts de Diffusion» in Belgien. Sie arbeitete als Regieassistentin mit Alain Tanner für «Fourbi und Jonas et Lila, à demain». Nach mehreren Kurz-, TV- und Dokumentarfilmen präsentiert sie mit «Home» ihr erstes abendfüllendes Kinowerk, das in Cannes Weltpremiere feierte. Das Werk von Ursula Meier umfasst fiktionale sowie höchst außergewöhnliche und vielschichtige, dokumentarische Filme.

Regie: Ursula Meier | B/CH/F 2008 | 97 min Au milieu d’un paysage calme et désert s’étend à perte de vue une autoroute désaffectée à deux voies. A quelques mètres seulement d’une des glissières de sécurité se dresse une maison avec un petit jardin. C’est ici que vivent Marthe, Michel et leurs trois enfants. Un jour, l’autoroute est remise à nouveau en service. A proximité immédiate du vacarme incessant et des gaz d’échappement, la famille résiste et essaie de continuer à vivre comme avant... Ursula Meier La franco-suisse Ursula Meier voit le jour en 1971 à Besançon. Elle finit en 1994 ses études à l’Institut des Arts de Diffusion en Belgique. Elle travaille comme assistante réalisatrice d’Alain Tanner pour «Fourbi und Jonas et Lila, à demain». Après avoir réalisé plusieurs court-métrages, feuilletons et documentaires, elle nous présente avec «Home» son premier longmétrage au cinéma, qui bénéficia d’une sortie mondiale à Cannes. L’œuvre d’Ursula Meier regroupe plusieurs films-documentaires aussi bien fictifs que non traditionnels à différents degrés. Quelle - Source : www.filmtage-tuebingen.de

Le Festival du Film francophone à Tübingen fêtait ses 25 ans ! Le Festival International du Film francophone de Tübingen-Stuttgart fêtait du 11 au 19 novembre 2008 son 25ème anniversaire et l’émergence du jeune cinéma d’auteur de langue française. A sa naissance, le festival, qui a été créé en 1984 par des cinéfrancophiles amoureux de l’art de vivre d’Outre-Rhin, était encore un simple cycle thématique complété par des actions culturelles, avant de se développer dans les années 90 et devenir le rendez-vous allemand par excellence avec le cinéma francophone. Sous la direction d’Andrea Wenzek, le Festival accorde depuis quatre ans une attention particulière au tout nouveau cinéma émergent produit en France, en Suisse, en Belgique, au Québec et dans les pays

africains francophones. Le prix d’honneur de la ville de Tübingen était décerné à une grande dame du cinéma français: Agnès Varda. Pour la première fois, un jury international décernait le „Tübinger Filmtage Preis“ dans la section Compétition internationale qui rassemble de jeunes talents de l’ensemble de la Francophonie. Ce prix était doté de 5000 euro généreusement offerts par Volker Lamm, mécène de Tübingen et exploitant des cinémas „Vereinigte Lichtspiele“. Le prix francoallemand des jeunes soutenu par l’Office Franco-Allemand pour la Jeunesse et TV5Monde est doté de 5000 euro. Le „Prix du public de Tübingen“, lui aussi généreusement financé par Volker Lamm

et doté de 2500 euro, était également décerné à la meilleure mise en scène. La ville de Stuttgart et capitale du land décernait cette année le 3ème „Prix du public de Stuttgart“ doté de 2500 euro. La Fédération allemande des critiques de cinéma attribuera le „Prix de la critique“ au film le plus innovateur de la jeune génération montante. Grand gagnant dans la compétition internationale était le film « Home » d’Ursula Meier qui a décroché trois prix : le „Tübinger Filmtage Preis“, le prix « franco-allemand des jeunes » et le « Prix de la critique“ qui désigne le film comme le plus convaincant du festival.

Février n La Lettre de Berlin 1 n Lettre aus Berlin 1 n Februar n 13


Treffen der Wirtschafts- und Handelsräte in Deutschland Rencontre avec des Attachés économiques et commerciaux en Allemagne

Treffen der wallonischen Wirtschafts- und Handelsräte in Deutschland Die wallonischen Wirtschafts- und Handelsräte in Deutschland, Marc De Vestele (Bayern und Baden-Württemberg), Véronique Huppertz (Hamburg, Bremen, Niedersachsen und SchleswigHolstein), Thierry Farnir (Berlin und neue Bundesländer), Jean-Paul Detaille (Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Hessen und Saarland) sowie Jacqui Meessen vom AWEX-Büro Aachen, haben das jährlich stattfindende Treffen mit den Kollegen der Belgischen Botschaft Berlin, den Kollegen Flanderns und der Region Brüssel-Hauptstadt in München genutzt, um sich zu einigen aktuellen Herausforderungen im Hinblick auf die ständige Verbesserung von Koordination und Leistungen für wallonische Exporteure auszutauschen. Eine erste Herausforderung, von allen Teilnehmern gleichermaßen als vorrangig betrachtet, besteht aus der Koordination der verschiedenen Leistungen aller wallonischer Büros mit dem Ziel, unseren Unternehmen einen effektiven und selektiven „Mehrwert“ an Marktinformationen aus Datenbanken oder anderen Quellen zu erarbeiten. Um dies zu gewährleisten, sehen die wallonischen Attachés vor, branchenspezifische Marktstudien zu erarbeiten, welche vorrangig Themen und Bereichen gewidmet werden, in denen wallonische Unternehmen stark auf dem internationalen Messestandort „Deutschland“ vertreten sind, wie z.B. die Studie zum Marktsegment BIO, welche anlässlich der BIOFACH in Nürnberg durch das AWEX-Büro München veröffentlicht wurde.

Der kürzliche Umzug der AWEX Aachen in die neuen Räumlichkeiten innerhalb des Technologie Zentrums Aachen und die zu diesem Anlass zelebrierte Eröffnung eines neuen grenznahen Inkubations-Büros im Dienste wallonischer Unternehmen, haben zu einem fruchtbaren Austausch im Sinne einer maximalen Nutzung dieses neuen Tools sowie einer Optimierung der Koordination der vier Kollegen mit Kompetenzzonen (Berlin, Köln, Hamburg, München), deren Aktionen und Initiativen einerseits und dem AWEX Büro Aachen andererseits geführt. Ziel ist es, sowohl die Aufgaben und Zuständigkeiten klar aufzuteilen, als auch den Informationsaustausch zu systematisieren. Demnach wird künftig jede neuerliche Anfrage zunächst durch die vier Büros in den jeweiligen Kompetenzzonen („juridiction“) bearbeitet werden. Auf dieser Grundlage verweisen diese vier Büros auf die weiteren Leistungen des Büros Aachen, sei es auf eine einleitende, individuelle und konkrete Unternehmensbegleitung oder auf die Nutzung einer bestehenden grenznahen Infrastruktur, einem „Inkubations-Büro“, als Starthilfe für eine ständige und stetige wachsende Präsenz auf dem deutschen Markt. Ein ständiges Thema ist die Komplexität zahlreicher deutscher Normen und Reglementierungen und die Zulassung von Produkten und Leistungen auf dem deutschen Markt. Mal gesetzlich vorgeschrieben, mal Gütesiegel und unerlässlich, um einen deutschen Kunden zu überzeugen, immer jedoch tatsächlich ein kommerzielles Hemmnis für den wallonischen Exporteur, der diese Normen und Reglementierungen nicht kennt.

14 n Février n La Lettre de Berlin n Lettre aus Berlin 1 n Februar

Die Auflösung der Abteilung „Normen und Reglementierung“, welche zunächst der Belgischen Botschaft, später der Deutsch-Belgisch-Luxemburgischen Handelskammer (debelux) angehört hat, konfrontiert die wallonischen Handelsräte mit der Notwendigkeit, selbst und eigenständig die wallonischen Unternehmen durch diese komplexe Materie zu begleiten. Es wurde vereinbart, sich schrittweise gegenseitig bei der Wahrnehmung dieser schwierigen Aufgabe durch den systematischen Aufbau eines Verzeichnisses sämtlicher Normen und Reglementierungen, Adressen und einer Jurisprudenz zu unterstützen. Ferner wurde beschlossen, die Zusammenarbeit mit der DeutschBelgisch-Luxemburgischen Handelskammer (debelux) in Köln weiter im Sinne der wallonischen Unternehmen zu intensivieren. Es gilt, die beachtlichen Informationsquellen, über die die debelux dank der Vernetzung mit den deutschen Datensystemen der Industrieund Handelskammern (IHK) verfügt, gewinnbringend für die wallonischen Unternehmen zu nutzen. Auch der Austausch zwischen den AWEX-Büros und der debelux wird intensiviert werden, um den gemeinsamen Nutzen aus Missionen und Aktionen weiter zu verbessern. Zusätzlich werden künftig die bei der debelux verfügbaren Informationen zu potentiellen deutschen Auslandsinvestoren noch besser bei der Förderung unserer Region genutzt werden.


Rencontre des Attachés économiques et commerciaux wallons en Allemagne Les Attachés économiques et commerciaux wallons en Allemagne, Marc De Vestele (Bavière + Bade-Wurtemberg), Véronique Huppertz (Hambourg + Brème + Basse-Saxe + Schleswig-Holstein), Thierry Farnir ( Berlin + nouveaux Länder de l’est), Jean-Paul Detaille (Rhénanie-du-NordWestphalie + Rhénanie-Palatinat + Hesse + Sarre) et Jacqui Meessen du Bureau AWEX à Aix-La-Chapelle, ont profité de leur rencontre à Munich, à l’occasion de la réunion annuelle de coordination économique avec les services fédéraux de l’Ambassade de Belgique à Berlin et leurs collègues des régions flamande et bruxelloise, pour se concerter sur un ensemble d’enjeux d’actualité, permettant d’améliorer la coordination et d’augmenter les performances de leurs services au profit des exportateurs wallons. Un premier enjeu, considéré unanimement comme prioritaire, consiste à coordonner les efforts des différents postes et bureaux wallons pour offrir à nos entreprises une « valeur ajoutée » sélective et ciblée en matière d’informations de marché, sur la base des banques de données et outils de recherches disponibles. A cet effet, ils envisageant la réalisation d’études sectorielles, consacrées notamment aux domaines dans lesquels nos entreprises wallonnes sont très présentes sur les salons internationaux en Allemagne, sur le modèle de l’étude sectorielle « Le marché BIO en Allemagne », réalisée par le Bureau AWEX de Munich à l’occasion et en préparation

du dernier salon BIOFACH à Nuremberg. L’emménagement actuel des services du Bureau d’Aix-la-Chapelle dans ses nouveaux locaux, au Technologie Zentrum Aachen et l’ouverture dans ce cadre d’un incubateur de proximité au profit des entreprises wallonnes, à fourni l’occasion d’un dialogue fructueux visant à maximiser l’utilisation de cet outil et à optimaliser dans cet esprit, la coordination entre les activités et initiatives des 4 postes « juridictionnels » (Berlin, Cologne, Hambourg, Munich) et le bureau d’Aix-la-Chapelle. L’objectif double est de clarifier la répartition des tâches et de systématiser l’échange d’informations. Selon le modus vivendi élaboré en consensus, toute nouvelle demande d’information sur le marché est traitée en priorité par les 4 bureaux juridictionnels, chacune pour sa zone de compétence. Dans leur communication avec les entreprises wallonnes, ces 4 bureaux les informent sur les services et la disponibilité du bureau d’Aix-la-Chapelle, soit pour un accompagnement étroit de leur approche concrète du marché, soit pour l’utilisation de l’incubateur comme première étape d’une présence permanente sur le marché. Une question récurrente est celle de la complexité des normes et réglementations de mise sur le marché des produits et services en Allemagne. Tantôt obligatoires, tantôt cachet commercial nécessaire pour convaincre le client, elles constituent une sorte d’entrave commercial de fait pour l’exportateur wallon, si ce dernier ne les maîtrise pas. La suppression du

service « normes et réglementations allemandes », hébergés autrefois au sein de l’Ambassade belge, ensuite de la Chambre de commerce debelux, confronte les AEC à la nécessité d’orienter euxmêmes nos entreprises exportatrices dans ces questions complexes. Ils ont convenu de s’épauler mutuellement dans cette tâche, par transmission systématique d’informations en vue d’élaborer ensemble, pas à pas, selon les différents cas traités, un répertoire de normes, adresses et procédures ainsi qu’une « jurisprudence » en la matière. Enfin, les 5 AEC Wallon ont décidé d’intensifier et d’orienter de façon plus ciblée leur coopération avec les services de la Chambre de commerce debelux à Cologne qui travaillent au profit des entreprises belges et luxembourgeoises. Il s’agit de rentabiliser au mieux pour les exportateurs wallons, l’incomparable source de données sur le marché et les entreprises allemandes, dont dispose cette Chambre, grâce à son insertion dans le réseau des Chambres allemandes d’industrie et de commerce (IHK). Il s’agit également d’intensifier le dialogue avec tous les postes wallons, de façon à mieux se coordonner et à se renforcer mutuellement dans l’efficacité des actions au profit de nos entreprises exportatrices. Il s’agit enfin de mieux utiliser les informations disponibles au sein des services debelux, quant aux entreprises allemandes candidates à un investissement étranger, au profit de la promotion de notre région.

Fête de la Francophonie Am Freitag, 27. März findet im Haus der Kulturen der Welt die alljährliche Fête de la Francophonie statt. Bei freiem Eintritt kann das junge und jung gebliebene Berliner Publikum ein buntes Fest mit aktueller Live-Musik und kulinarischen Köstlichkeiten aus allen Ländern der Welt, in denen - auch - Französisch gesprochen wird erleben. Organisiert wird der Abend durch die diplomatischen Vertretungen der Mitgliedstaaten der Francopohonie in Deutschland.

Als Co-Präsidenten haben sich in diesem Jahr neben der Delegation die Botschaften von Luxemburg und Mali bereit erklärt, die organisatorische Arbeit zu übernehmen. Das Fest findet statt unter der Schirmherrschaft des Regierenden Bürgermeisters Klaus Wowereit. Das aktuelle Programm findet man auf der Seite www.francophonie-berlin.de

Fête de la Francophonie La Fête de la Francophonie annuelle à Berlin aura lieu le vendredi, 27 mars dans le centre culturel Haus der Kulturen de Welt. Cette année, le jeune public berlinois peut écouter des groupes musicaux internationaux et déguster des spécialités culinaires de tous les coins du monde ou l’on parle français. L’entrée est gratuite. La soirée réunit les représentations diplomatiques des pays

membres de la Francophonie en Allemagne. Le comité organisateur est formé par la Délégation et les Ambassades du Luxembourg et du Mali. Le Bourgmestre régnant du Land der Berlin, M. Klaus Wowereit a accepté de parrainer la manifestation. Le programme de la soirée peut être consulté sur le site www.francophonie-berlin.de

Février n La Lettre de Berlin 1 n Lettre aus Berlin 1 n Februar n 15


Adresses des contacts de la Délégation en Allemagne Kontaktadressen der Delegation in Deutschland Delegation der Deutschsprachigen Gemeinschaft,der Französischen Gemeinschaft und der Wallonischen Region Délégation de la Communauté germanophone, de la Communauté française et de la Région wallonne Herr Dr. Stephan Förster Delegierter Jägerstraße 52-53 10117 Berlin Tel: 030/20 61 86 410 Fax: 030/20 61 86 411 E-Mail: delegation-berlin@dgcfrw.de www.dgcfrw.de Botschaft des Königreichs Belgien S.E. Herr Mark Geleyn Jägerstraße 52-53 10117 Berlin Tel: 030/20 64 20 Fax: 030/20 64 22 00 E-Mail: berlin@diplobel.org Sechs Wirtschaftsund Handelsattachés Herr Jean-Paul Detaille Wirtschafts- und Handelsattaché der Wallonischen Region Cäcilienstraße 46 50667 Köln Tel: 0221/25 41 73 (74) Fax: 0221/25 46 18 E-Mail: wallonie.koeln@t-online.de Frau Véronique Huppertz Wirtschafts- und Handelsattaché der Wallonischen Region c/o Belgisches Konsulat Langenhorner Markt 9 22415 Hamburg Tel: 040/532 42 02 Fax: 040/532 42 52 E-Mail: awexhamburg@snafu.de

Herr Thierry Farnir Wirtschafts- und Handelsattaché der Region Brüssel-Hauptstadt und der Wallonischen Region (Belgische Botschaft) Jägerstraße 52-53 10117 Berlin Tel: 030/20 65 86 406 Fax: 030/20 65 86 430 E-Mail: Bruxawexberlin@t-online.de Herr Marc De Vestele Wirtschafts- und Handelsattaché der Region Brüssel-Hauptstadt, der Wallonischen Region und der Region Flandern Maximilianplatz 12a 80333 München Tel: 089/38 98 920 Fax: 089/38 98 92 20 E-Mail: awex.bruxelles.munich@t-online.de Frau Marion Perleth c/o Belgisches Konsulat Büchsenstraße 28 70174 Stuttgart Tel: 0711/ 22 38 806 Fax: 0711/ 22 62 488 stuttgart@fitagency.com Wallonische Exportagentur (AWEX) Jacqui Meessen Dennewartstr. 25-27 52068 Aachen Tel: +49 241 / 96 31 560 Fax: +49 241 / 96 31 569 E-mail: jacques.meessen@wfg.be Internet: www.wfg.be Wirtschafts- und Handelsattaché der Region Brüssel-Hauptstadt c/o Belgisches Generalkonsulat Herr Bart Vandeputte Cäcilienstr. 46 50667 Köln 0221 / 271 07 60 Fax: 0221 / 250 87 24 reg.bru.koeln@t-online.de

Belgien Tourismus Wallonie-Brüssel Herr Marc Goulier Cäcilienstraße 46 50667 Köln Tel: 0221/27 759 0 Fax: 0221/27 759 100 E-Mail: info@belgien-tourismus.de www.belgien-tourismus.de Belgien Tourismus Wallonie–Brüssel Herr Hans Kremer Meeting- and Incentivemanager Abt. MICE Vertretung Wallonie-Bruxelles (Belgische Botschaft) Jägerstraße 52-53 10117 Berlin Tel: 030/20 60 71 605 Fax: 030/20 60 71 606 E-Mail: mice@belgien-tourismus.de Centre de Langue Française et de Littérature Francophone de Belgique (CLFB) Frau Prof. Dr. Anne Neuschäfer Kármánstraße 17-19 52056 Aachen Tel: 0241/80 961 12 Fax : 0241/80 921 61 E-Mail: CLFB@romanistik.rwth-aachen.de