Page 1

CAMILLE HANNAH LUSTRIS


Camille Hannah LUSTRIS


Camille Hannah LUSTRIS 19.04 - 16.06.2018 Organisation/Organization GALERIE ISABELLE LESMEISTER– Regensburg, Deutschland GALERIE ISABELLE LESMEISTER – Regensburg, Germany galerie-lesmeister.de Partner Arte Laguna Preis – Venedig, Italien Arte Laguna Prize – Venice, Italy artelagunaprize.com Grafik Design/Graphic design Arte Laguna Cover Velvet Lux – 2018 200x240 cm Öl und synthetische Polymerfarbe auf Plexiglas Oil and synthetic polimer paint on plexi-glass


Arte Laguna Prize

5

Galerie Isabelle Lesmeister

9

Camille Hannnah

13

Artist Statement

17

Curatorial text

21

LUSTRIS

25


Arte Laguna Prize Partner

5


Die Ausstellung “LUSTRIS” entstand durch die Zusammenarbeit zwischen dem Premio Arte Laguna und der Galerie Isabelle Lesmeister, die die Künstlerin Camille Hannah als Gewinnerin des Special Awards “Artist in Gallery” im Rahmen des 11. Premio Arte Laguna gewählt hat. Seit zwölf Jahren fördert der Premio Arte Laguna die zeitgenössische Kunst und fungiert als Mittler für die Verbreitung der Kunst und die Beteiligung der Öffentlichkeit auf internationaler Ebene. Es werden Beziehungen zwischen Themen der bildenden Kunst, Multimedia und Performance hergestellt und er gibt den Künstlern konkrete Möglichkeiten für ihre künstlerische Entwicklung und den Start einer professionellen Karriere. Mit der Kreation von spezifischen Projekten, die von Venedig aus in der ganzen Welt propagiert werden, entstehen jedes Jahr Dutzende von Partnerschaften mit Stiftungen, Museen, Galerien, Künstlerresidenzen und Unternehmen. Der Premio Arte Laguna hat mittlerweile

6

The personal exhibition “LUSTRIS” stems from the collaboration between Arte Laguna Prize and Galerie Isabelle Lesmeister, which has selected Camille Hannah as the winner of the Special Prize “Artist in Gallery” for the 11th Arte Laguna Prize. For 12 years Arte Laguna Prize has been promoting contemporary art, creating dissemination channels and an international public participation; it motivates the relationships among people who work in the visual, multimedia and performative arts world; it creates concrete opportunities of growth and of launch of the professional career of artists; it generates special projects which spread from Venice throughout the world, building lots of collaborations with foundations, museums, galleries, art residencies and companies. An international network has been built and it is growing and strengthening every edition and every day a system of relationships made by people and ideas is


ein internationales Netzwerk aufgebaut, das mit jeder neuen Ausgabe des Preises jährlich wächst, täglich neue Verbindungen zwischen Personen und Ideen schafft und beständig neue Horizonte auftut. Mit dem besonderen Preis “Artist in Gallery” schuf der Premio Arte Laguna ein besonderes Format der Zusammenarbeit mit internationalen Galerien. Dieses gibt den Galeristen die Möglichkeit aus einer großen Anzahl von Finalisten, deren künstlerische Vorschläge von einer zehnköpfigen Jury, bestehend aus Experten der zeitgenössischen Kunst, Direktoren von Museen und Stiftungen, unabhängigen Kuratoren und Kunstkritikern, ausgewählt wurden, sich für einen Künstler zu entscheiden, mit dem eine Einzelausstellung in der jeweiligen Galerie realisiert werden soll.

created and it is always looking towards new horizons. With the special prizes “Artist in Gallery” Arte Laguna Prize created a format of collaboration with international galleries that gives them the opportunity to view a large array of artistic proposals selected by an international jury, composed of ten experts in contemporary art, directors of Museums and Foundations, independent curators and art critics, and then to choose the artist with whom to organize a new exhibition.

7


Galerie Isabelle Lesmeister Galerie/Gallery

9


Die GALERIE ISABELLE LESMEISTER wurde von der Kunsthistorikerin Dr. Isabelle Lesmeister Ende 2010 als Galerie für zeitgenössische Kunst in Regensburg gegründet. Das Ziel der Galerie ist es, junge, nicht arrivierte Künstlerinnen und Künstler zu fördern, die nach 1970 geboren sind und an Kunstakademien ausgebildet worden sind. Diese sollen im Rahmen klassischer Galeriearbeit nachhaltig unterstützt und auf dem internationalem Kunstmarkt etabliert werden. Dabei beschränkt sich die GALERIE ISABELLE LESMEISTER nicht nur auf die Region: durch ausgewählte Messeauftritte und die Zusammenarbeit mit Künstlern aus der ganzen Welt beweist sie beweist sie internationalen Charakter. . Auch die Zusammenarbeit mit Partnergalerien und den verschiedensten Institutionen trägt zu einer weltweiten Vernetzung von Künstlern und Kunstkennern bei.

10

The GALERIE ISABELLE LESMEISTER was founded by the art historian Dr. Isabelle Lesmeister by the end of 2010 as a contemporary art gallery in Regensburg, Germany. The aim of the gallery is to promote young, not established artists, who were born after 1970 and have been trained at art academies. Within the framework of classical gallery work they are strongly supported and slowly and consciously established on the international art market. The GALERIE ISABELLE LESMEISTER is not confined to the region. Selected art fairs and cooperation with artists from all over the world prove international character of the gallery as the collaboration with partner galleries and a variety of institutions contributes to a global network of artists and art connoisseurs. In addition to several art fairs the gallery shows each year in about five to six temporary exhibitions works from the


Neben nationalen und internationalen Messeauftritten werden pro Jahr in ca. fünf bis sechs Wechselausstellungen Arbeiten aus den Bereichen Malerei, Grafik, Objekt, Skulptur und Fotografie gezeigt, wobei besonderer Wert auf innovative Bildsprache und außergewöhnliche Technik gelegt wird. Ein bewusster Bezug zur Kunstgeschichte, ihren verschiedenen Genres und Bildthemen, und der bewusste Einsatz von alten, traditionellen Techniken zur Realisierung der Kunstwerke machen die Einzigartigkeit des Schaffens der Künstler der Galerie aus.

fields of painting, graphic, object, sculpture and photography, with special emphasis on innovative imagery and extraordinary technique. A conscious relationship to art history, its various genres and image issues, and the conscious use of old, traditional techniques for the realization of contemporary artworks make up the uniqueness of the creation of the gallery’s artists.

11


Camille Hannah KĂźnstler/Artist

13


Camille Hannah wurde 1977 in Melbourne, Australien geboren. Im Jahre 2010 erhielt sie einen B.A. des Victorian College of the Arts, University of Melbourne und schloss ihre Studien 2013 mit einem “Masters of Fine Art by Research” ab. Sie wurde mit einem “Australian Postgraduate Scholarship Award” ausgezeichnet. Die Künstlerin lebt und arbeitet in Melbourne, Australien. 2017 war sie eine der FinalistInnen für den “Arte Laguna Prize” in Venedig und erhielt darüber hinaus den “Special Exhibition Prize” mit einer Einzelausstellung in der Regensburger Galerie Isabelle Lesmeister, die im Frühling 2018 stattfinden wird. 2015 wurde sie von einer internationalen Jury zur Gewinnerin des T.I.N.A Art Prize der Galerie Maurizio Caldirola Arte Contemporan in Mailand, Italien, gewählt. Außerdem war sie Finalistin und Gewinnerin des People’s Choice Award beim Gold Coast Art Prize, Qld, Australien. 2014 war Hannah in der engeren Auswahl für Contemporary Visions V, Beers Contemporary Gallery, London und 2012 gewann sie den Kozica-O’Callaghan Award für Malerei. Weitere Auszeichnungen sind in 2013 der Premio Ora Art Prize, Italien und das Erreichen der engeren Auswahl für den Arte Laguna Art Prize, Venedig sowie der Wynne Prize, Art Gallery of NSW im Jahr 2012.

14

Camille Hannah was born in Melbourne, Australia in 1977. She graduated at an the Victorian College of the Arts, University of Melbourne with a B.A. (cum laudae) in 2010 and a “Masters of Fine Art by Research in 2013. Hannah was the recipient of an Australian Postgraduate Scholarship Award. She lives and works in Melbourne, Australia. In 2017 she was selected as a finalist for the Arte Laguna Prize, Nappa Arsenale, Venice, Italy and as winner of the Special Exhibition Prize of a solo exhibition at Galerie Isabelle Lesmeister, Regensburg, Germany in 2018. In 2015 she was selected by an international jury to win the T.I.N.A Art Prize, Maurizio Caldirola Arte Contemporanea, Milan, Italy, and was a finalist & winner of the People’s Choice Award in the Gold Coast Art Prize, Qld, Australia, was shortlisted in 2014 for Contemporary Visions V, Beers Contemporary Gallery, London, and in 2012 she won the Kozica-O’Callaghan Award for Painting. Other awards include the Premio Ora Art Prize, Italy 2013 International Catalogue and being shortlisted for the Arte Laguna Art Prize, Venice Arsenale, Italy and the Wynne Prize, Art Gallery of NSW, 2012.


15


Artist Statement KĂźnstlerstatement

17


18


Camille Hannahs Gemälde geben ein Modell der Malerei vor, das aus dem Rahmen der Technologie geboren wurde; angelehnt an die gestische Abstraktion des 21. Jahrhunderts sind sie konzeptionell der Digital- und Bildschirmtechnologie verhaftet.

Camille Hannah’s paintings predicate a model of painting born from within the frame of technology; they are embedded in twenty- first century gestural abstraction while conceptually vested in digital and screen technologies.

Strukturell und ästhetisch ist die Malerei der Künstlerin nach dem Vorbild eines Computerbildschirms gearbeitet. Ihre Werke versuchen dabei Bewegung und Fluidität festgehalten innerhalb eines Bilderrahmens - als das scheinbar omnipräsente digitale Motiv sowie eine Art der Wahrnehmung, die auf der fragmentarischen Natur des Sehens basiert, zu vereinen. Hannah vermengt dabei in ihren Werken die zeitgenössische Ästhetik einer uns vermittelten digitalen Visualität und die kunsthistorische Tradition der Malerei. Begriffe wie Fluidität der Motivik, Malerei als Objekt / Oberfläche und die Wahrnehmung von Interaktivität in Bezug auf eine virtuelle Form der Taktilität zeigen den Bezug ihrer Werke zur digitalen Welt des Bildschirms.

Harnessing the contemporary aesthetic of mediated visuality, whilst acknowledging that painting is, equally indebted to art history, her work acknowledges the influence of the screen paradigm through notions relating to fluidity, painting as object/surface and the perception of interactivity, relating to a virtual form of tactility.

Für die Künstlerin entsteht dadurch ein Paradox zwischen der Unmöglichkeit der Berührung (wie in der digitalen Technologie) und der natürlichen “Erotik” von Gemälden. Es bildet sich eine Wechselbeziehung zwischen Malerei und dem Betrachter mit seinen taktilen Reizen. Dieser findet sich der Malerei nah und doch durch eine Glasscheibe distanziert gegenüber, an der Schwelle von Sehen und Anfassen.

Traversing the paradox between the prohibition of touch in relation to digital technology and art – and an erotic’s of painting, interactivity relates to seduction: a correlation that enacts the ‘erotics’ of painting, and seeks to engage the viewer immediately in a tactile participation, close and yet distancing at the threshold of vision and touch, while simultaneously providing the viewer with a variable experience of scale. Structurally and aesthetically functioning along the lines of a screen, these paintings aim to incorporate some of the same spectatorial conditions established by a new screen paradigm, such as notions of movement and fluidity, arrested and caught within a painting frame, the digital motif and the utilisation of a type of perception based on the fragmentary nature of vision.

19


Curatorial text Kuratorischer Text

21


Camille Hannah zeigt in ihrer ersten Einzelausstellung in Deutschland mit dem Titel LUSTRIS eine Reihe von Arbeiten, die eigens für diese Ausstellung entstanden sind. Der Titel der Ausstellung ist der lateinische Lokativ für Bordelle, Orte der Verführung. Objekt und Oberfläche, Digitalisierung und Abstraktion - diese Begriffe sind signifikant für die Arbeiten der australischen Künstlerin Camille Hannah, die es gekonnt weiß, ihre Kunst inmitten des Entstehungsprozesses einzufangen und durch Überlagerung verschiedener Malschichten und einen überaus dynamischen Pinselduktus eine besondere Intensität der Malerei zu schaffen. Mit Ölfarben malt die Künstlerin auf die Rückseite von flachen oder kovexen Plexiglasplatten. Die Schwierigkeit dieser besonderen Technik besteht darin, dass die Reihenfolge der Arbeitsschritte umgekehrt wird. Der Betrachter sieht so die Rückseite der Malerei durch die klare, glatte und ebene Oberfläche des Plexiglases. Die Ausführung auf der Rückseite der Flachglasscheiben intensiviert die Farben der Hinterglasbilder und verleiht ihnen dauerhaften Glanz. Hannah verwendet traditionelle Schichttechniken, indem sie Glasuren übereinander schichtet. So kann sie mit ihrer Malerei eine immense Leuchtkraft der Farben erreichen, vergleichbar mit der Farbbrillianz von digitalen Bildschirmen, und gleichzeitig den Bezug zu einer kunsthistorischer Form von Malerei wahren.

22

Camille Hannah presents in her first solo exhibition in Germany titled LUSTRIS a series of works created especially for this exhibition. The title of the exhibition is the Latin locative for brothels, places of seduction. Object and surface, digitization and abstraction - these terms are significant for the work of the Australian artist Camille Hannah, who knows how to capture her art in the middle of the creative process and to create a special intensity of painting by overlaying different layers of paint and an extremely dynamic brushstroke. With oil the artist paints on the back of flat or convex plexi-glass plates. The difficulty of this particular technique is that the order of operations is reversed. The observer thus sees the back of the painting through the clear, smooth and even surface of the plexi-glass. The design on the back of the sheet glass intensifies the colors of the reverse glass images and gives them lasting shine. Hannah uses traditional layering techniques by layering glazes. Thus, with her painting, she is able to achieve an immense luminosity of colors, comparable to the color brilliance of digital screens, and at the same time preserve the relationship to an art-historical form of painting. Hannah mixes in her works the contemporary aesthetics of a digital visuality and the art-historical tradition of painting. Her colour selection often relates to masterpieces of art history, as do titles such as “Madame de Pompadour” or


Hannah vermengt in ihren Werken die zeitgenössische Ästhetik einer uns vermittelten digitalen Visualität und die kunsthistorische Tradition der Malerei. Die Farbauswahl trifft sie oft in Anlehnung an Meisterwerke der Kunstgeschichte. So tragen ihre Werke unter anderem Titel wie “Madame Pompadour“ oder “Mountain landscape with shepherd“. In dynamischen Duktus entstehen fluide Farbstrudel angelehnt an die gestische Abstraktion des 21. Jahrhunderts, die beim Betrachter einen starken taktilen Reiz hervorrufen. Dieser Reiz ist für die Künstlerin mit der menschlichen Interaktivität in einer digitalen Welt und ihrer virtuellen Form der Taktilität vergleichbar. Das führt zu einem Paradoxon zwischen der Unmöglichkeit der Berührung und der natürlichen “Erotik” von Gemälden. Es bildet sich eine Wechselbeziehung zwischen der Malerei mit ihren taktilen Reizen und dem zur Berührung versuchten Betrachter. Dieser fühlt sich der Malerei nah und doch durch eine Glasscheibe distanziert, an der Schwelle von Sehen und Anfassen. Es entsteht eine gewisse Ambivalenz zwischen bloßer Vision und tatsächlicher Berührung. Zentrale Aspekte bei der Bildbetrachtung von Hannahs Werken ist die Sinnlichkeit, die Fühlbarkeit und die Wahrnehmung, wurzelnd in einem paradoxen Verhältnis zwischen der Verführung zur Berührung, deren Unmöglichkeit und den Auswirkungen der zeitgenössischen Visualität auf die Sinne.

“Mountain landscape with shepherd”. The dynamic brushstroke creates fluid whirlpools inspired by the gestural abstraction of the 21st century, which evoke a strong tactile appeal in the viewer. For the artist, this attraction is comparable to human interactivity in a digital world and its virtual form of tactility. This leads to a paradox between the impossibility of touch and the natural “eroticism” of paintings. It forms a correlation between the painting with its tactile charms and the viewer who feels close to the painting, yet distanced by a pane of glass, on the threshold of seeing and touching. There is a certain ambivalence between mere vision and actual touch. The central aspects of Hannah’s work are sensuality, perceptibility and perception, rooted in a paradoxical relationship between the seduction of touch and its impossibility and a relationship to the affects of contemporary visuality upon the senses.

23


LUSTRIS Camille Hannah

25


Velvet Lux – 2018 200x240 cm Öl und synthetische Polymerfarbe auf Plexiglas Oil and synthetic polimer paint on plexi-glass

26


27


Lux – 2017 120x120 cm Öl und synthetische Polymerfarbe auf Plexiglas Oil and synthetic polimer paint on plexi-glass

28


29


SASS – 2018 180x150 cm Öl und synthetische Polymerfarbe auf Plexiglas Oil and synthetic polimer paint on plexi-glass

30


31


Absinthe – 2017 120x100 cm Öl und synthetische Polymerfarbe auf Plexiglas Oil and synthetic polimer paint on plexi-glass 32


Harlot – 2017 120x100 cm Öl und synthetische Polymerfarbe auf Plexiglas Oil and synthetic polimer paint on plexi-glass 33


Rouge – 2018 33x42 cm Öl und synthetische Polymerfarbe auf Plexiglas Oil and synthetic polimer paint on plexi-glass

34


35


ZOLA – 2018 180x150 cm Öl und synthetische Polymerfarbe auf Plexiglas Oil and synthetic polimer paint on plexi-glass

36


37


Lupa – 2017 180x150 cm Öl und synthetische Polymerfarbe auf Plexiglas Oil and synthetic polimer paint on plexi-glass 38


Feminam – 2017 180x150 cm Öl und synthetische Polymerfarbe auf Plexiglas Oil and synthetic polimer paint on plexi-glass 39


LUX AETERNA, detail – 2018 90 cm diameter Öl und synthetische Polymerfarbe auf Plexiglas Oil and synthetic polimer paint on plexi-glass

40


41


Beautiful Agony – 2018 180x150 cm Öl und synthetische Polymerfarbe auf Plexiglas Oil and synthetic polimer paint on plexi-glass

42


43


She – 2017 120x100 cm Öl und synthetische Polymerfarbe auf Plexiglas Oil and synthetic polimer paint on plexi-glass

44


45


Neuromancer – 2016 Installationsansicht, MCAC, Mailand Installation view, MCAC, Milan 46 46


47


Neuromancer – 2016 Installationsansicht, MCAC, Mailand Installation view, MCAC, Milan 48 48


49


Neuromancer, detail – 2016 Installationsansicht, MCAC, Mailand Installation view, MCAC, Milanroma

50


51


CAMILLE HANNAH - Lustris - Galeria Isabelle Lesmeister - Regensburg  
CAMILLE HANNAH - Lustris - Galeria Isabelle Lesmeister - Regensburg  
Advertisement