Page 1


2


THE DANUBE RIVER PROJECT ANDREAS MÜLLER-POHLE


For Katharina and Ulla


Andreas M端ller-Pohle

The Danube River Project With an essay by Ivaylo Ditchev

peperoni books


009

The Danube Frontier

015

Grenzland Donau

023

The Danube River Project

168

Water Legend

169

Wasserlegende

170

Notes and Acknowledgements

172

Notiz und Danksagung


008


The Danube Frontier Ivaylo Ditchev

This book approaches the Danube from both ends: at its source, up in

something suspicious here, and, as we know, all inversions in culture

Germany, and at its most southern shores, down in Bulgaria. The north-

create a surplus of meaning.

western perspective is presented through a sequence of images; the

This may be the reason why, along the lower reaches of the river,

southeastern plain compensates for its deficit of vision with this modest

water is not perceived simply as water, but also as a vector of modern-

text. On closer inspection, the photographs of Andreas Müller-Pohle

ization granted by the center upstream to the periphery downstream.

strike you with an intriguing fresh vision, resulting from a seemingly

Many ambiguities result from such a dubious gift. The more East Euro-

arbitrary fragmentation of the river into visual portions, where method

peans become modernized by Central European models, the stronger

triumphs over the human factor. He manages to strip the Danube of all

their resentment towards the modernizers, who impose their ways of

those cultural, historical, or touristic clichés that too easily come to

life, models of beauty, or international treaties. Thus in the imaginary

mind, and give it a transcendent, poetic quality. In order to pursue the

river two opposite streams flow past each other, with progress descend-

contrasted composition, I have no other choice but to go the opposite

ing triumphantly from its source in Germany down to the delta in Roma-

way: to re-wrap the river in psychology, to let it flow as a stream of

nia, and a mix of dumb insult and identity-obsessed resistance inching

associations.

back upwards under the surface. Timeo Danubium et dona ferentes! There are various metamorphoses of this duality. To start with, the

The Danube is the only major European river flowing against the logic

river has been viewed rather differently in its upper and lower reaches.

of history: from West to East. Usually invasions, religions, epidemics,

Idyllic and meandering in upper Danubia, as seen in Altdorfer’s painting

raw materials follow the opposite path. But there you have it, a natural

Donaulandschaft bei Regensburg, the Danube becomes a bleak, menac-

element – a stream of water – that originates in Germany, matures in

ing force further down, demanding – as legend has it – an annual human

Central Europe, and ends up irrigating the Balkans! There certainly is

victim as the price for staying within its banks. The further down you


get, the more intensely do art and literature bombard you with images

centuries. Along the Bulgarian banks, the very notion of modernity was

of armies forcing a river crossing, trenches being dug into the shores,

linked to the river, and the Danubean cities were the first in the Otto-

unrestrainable peoples, horses, and cattle swimming across it.

man Empire to integrate central European architecture, cinema, side-

Along the lower Danubia, two separate stories seem to run parallel

walks, folk museums, newspapers, and the like. Austrian ships packed

to each other: one of gratitude, and another of suspicion. Suspicion is

with clothing anchored in Svishtov or Rousse, so that local ladies could

certainly easier to master in these parts of the world. In this case, it takes

step on board and try on the latest fashion, the way they do now in

the shape of a general conviction that the water gets ever filthier with

department stores. Down the river came salon manners, wooing, danc-

every new factory and sewage system. Rumors dating back to commu-

ing, masquerading, dessert-eating, sweet-wine drinking. But it also was

nist times surfaced in the media during democracy, and nowadays var-

along the same river that the appetite for independence came, follow-

ious speakers rant against the feces of Central Europe coursing down

ing the timeline of the stream – first to Serbia, then Romania, finally to

the river to be sloshed into the Black Sea (which, by the most audacious

Bulgaria. It was across the Danube that most of the Bulgarian emigrant

assumptions, finds itself in danger of exploding someday due to the

rebel detachments attacked; the Russian liberation army invaded the

rising levels of hydrogen sulfide). After a dive into waters so abused,

Empire from the north as well, leaving behind heavy monuments and

one anxiously anticipates blisters, boils, or other horrors breaking out.

mythology on the fields of the newly liberated Slav country.

Sometimes they really do. I think part of the dermatological problem is

In the years of communism, Soviet-style industrialization also came

that “they” dump upon us all their garbage, and the condition of the

to these parts from across the river, leaving behind (this time) a migrant

water is getting worse year upon year, kilometer upon kilometer. Older

working class, factories, and smoke. Those times have engraved into

people tell you stories about swollen corpses rising to the surface, thus

the collective memory another association that hardly fails anyone

confirming the general sensation of dirty secrets floating down under

when the river is mentioned: the recollection of those sleepy after-

the opaque water. And during the Kosovo war there were tales of fish

noons, when a monotonous voice read in French, then in Russian, the

caught with human parts inside them. The legends about enormous

endless bulletin on “the level of the river Danube in centimeters.”

mutant catfish around the Paks, Kozlodui, or Cernavoda power plants

I guess in those times ships did not have communication systems of

due to radioactive contamination of the water also fit into this context

their own, so they had to use the national radio which, back in the

of suspicion. Well, in that case, it is not the geographical “them” but,

1960s and 1970s, was blaring out in public squares and enterprises

let us say, the modern “thems” in general.

through tannoys that no one ever bothered to turn off. One was thus

The dirty secret of this opaque water is the topsy-turvy mirror reflection of the transportation of culture down the Danube over the last two

dragged along the unending saga of the river “down 2 at Orsova,” and “up 7 at Novi Sad.”


In fact, communism was a glorious time for the lower Danube. Eigh-

presents from Europe, nowadays we have the same junk in our shops,

teen centuries after the Roman emperor Trajan, the Comecon (the

so the whole mystery of frustrated desire is gone. You could stand a

socialist bloc economic organization) managed in 1954 to construct

whole morning by the river banks without seeing a ship, then some

another bridge over the river between Rousse and Giurgiu, the event

international cruiser will pass by, with jolly people drinking cocktails,

being accompanied by monuments, parks, hotels, and celebrations of

then nothing again. The construction of a second bridge over the

“Friendship,” as the bridge was called. It was a time of intensive fluvial

Danube between Bulgaria and Romania with European money is prov-

traffic, despite ideological isolation. The river’s cities awaited the sailors,

ing to be much harder a task than it was with the political will of the

who came back with shiny, tasty, sexy presents from Europe. Among

Comecon: for more than ten years now, it has been at the stage of pre-

the socialist miracles of technology, one certainly remembers the

liminary investigations.

speedy hovercrafts locally known as “Comet” and “Rocket” that made the otherwise difficult journey abroad even more desirable.

In fact, the 1990s turned our national space upside down. Economic exchange with the former Socialist Bloc declined dramatically. For about

In Bulgaria, communism also left behind another type of heritage,

a decade, the wars in Yugoslavia (and especially the blockade of the

the one of Disneyfied history. In 1966, on the 90th anniversary of the

Danube following NATO ’s bombing of Serbia) almost brought traffic

death of Hristo Botev – a poet-hero and the first noble terrorist in our

with the Danubian northwest to a standstill. Add to this the social and

history – an Austrian ship (named after another hero, the Austrian gen-

political crisis in Serbia (west) and the slow changes in Romania (north),

eral of the Napoleonic wars, Graf Radetzky) was reconstructed through

as well as the general alienation between former allies and neighbors

a nation-wide fund-raising campaign among “the pioneers,” whereby

that accelerated the disintegration of Eastern Europe, and here is the

every child had to contribute to the symbol. Well, “reconstruct” is not

marvelous and unexpected geopolitical result: all of a sudden, Europe

the appropriate word to use as there were no authentic remnants in

– dreamed of since the 19th century – turned up south of Bulgaria! You

the state’s possession, and even the plans upon which it was built were

will understand the increased erotic attraction of the southern border

dubious. Nevertheless, the monument was touching and, once accom-

to the former enemy Greece, in terms of gross national income, which

plished, “Radetzky” started its patriotic (hijacking?) tours along the

is almost five times higher there than here. “Opa opa, Evropa – southern

Danube manned by pioneers clad as 19th century revolutionaries.

flower, southern butterfly” they sang in a pop-folk song of the 1990s

Now these times seem to be over, the comets and rockets are back in the skies, the museum-ship “Radetzky” is rotting at Kozlodui port for

beloved by emigrants streaming down the only national border with the European Union.

lack of funds and fuel, and the fluvial fleet has been brought to a stand-

Up north, formerly prosperous Danubean cities like Rousse or Vidin,

still by fierce infighting about who should privatize it. As for those shiny

that used to take advantage of the Comecon economy, found themselves


at a dead end of the national territory. And the cataclysm has brought

barges with no visible crew on them, topped up with sand and stones,

back the cultural notions of southerners and northerners, filling them

the “comets” and “rockets” flying past and threatening to capsize our

with new content. The north, historically associated with capitalist

boat. From time to time we were approached by a border patrol cutter

enterprise and communist productivity, is today referred to as dull, slow,

and, in keeping with another friend’s instructions, stood ready to bribe

and lacking initiative. The south, traditionally stereotyped as poor and

the officers with boxes of Kent cigarettes, allegedly the only currency

backward, is now the frontier to a new type of modernization associ-

respected by the Romanians (the strategy proved watertight).

ated with trade, entrepreneurial spirit, as well as vulgar consumerist mass culture.

Otherwise, the river was an eerie no man’s land. There were sandy islands untouched by human feet where we could camp and fish, and

This sudden reversal of directions is comparable to a reversal of the

walk around naked, there were the cormorants and the pelicans, and,

Earth’s magnetic poles. Heavily guarded from within, the southern bor-

of course, the legendary Danubean mosquitoes, almost as big as spar-

ders (to Greece and Turkey) nowadays are the target of feverish traffic

rows. Strange people were fishing here and there with enormous spoon-

and constant pressure to open up new checkpoints. If one has to look

like nets, Roma were camping around fires. I hadn’t imagined that such

for an event of the new modernity to match the communist festivities

a wasteland existed and the Huck Finn-like experience seriously shat-

around the Bridge of Friendship back in 1954, it could be the symbolic

tered my belief in communist modernity.

Greek border-crossing by Minister Nadejda Mihailova, accompanied by

Journeying along the lower reaches will make you notice that most

her daughters and a slew of students and cameras, when visa require-

Bulgarian and Romanian cities are not specifically oriented towards the

ments for the EU were lifted in 2001.

riverfront (in the largest city, Rousse, a railway runs along it). It is not

Let me say that besides nationalist or communist ideology, on an

only that mixed Ottoman populations around these places have been

everyday level, some strange, fatalistic indifference towards the Danube

slowly displaced by peasants from the hinterland with no links to fishing

has always been there. In the young nation state, by the late 19th century

or sailing. Contemplating rivers is not something cultures are born into.

the 400-kilometer distance from a Danube city like Rousse to the capital

The solitary viewing of moving waters implies at least some aristocratic

Sofia in winter implied crossing the river, taking the train to Bucharest,

detachment from communal life, the substitution of eternity for the

then the one to Vienna, then back on the Orient Express to Belgrade

lively stage of streets full of gossip and passion. Tourists could operate

and finally Sofia: the trip spanned over 2500 kilometers across several

the change of perspective, as they are always eager to pay for water

state borders and bridges. I had a personal experience of the dead-end

vistas, but for the moment they are not arriving in droves.

aspect of the Danube as well, when, back in the 1970s, I made a boat

The Danube as a barrier, as an obstacle, needs a bit more consider-

journey with a friend down the river from Vidin to Silistra. There were

ation. As Claudio Magris puts it in his famous “biography” of the river,


if the Rhine is imagined as a mystical guardian of the purity of the Ger-

Müller-Pohle has made the main protagonist of his photographs. Now,

man people, the Danube – seen as some “hinternational” river of the

the formal problem is how to make water appear in its own right on a

Habsburg Empire – is multicultural in its essence, as it is supposed to link

photograph without falling into picturesque clichés? Müller-Pohle uses

various sites, customs, mythologies. The problem lies in the asymmetri-

underwater equipment which he plunges half way under the water.

cal nature of this link, where there is an “up” and a “down,” a generous

This gives his photos an element of unpredictability, with random waves

center and a grateful periphery. In fact, it is the connecting function of

or splashes screening the setting. In a way, they juxtapose nature and

the river that curiously seems to be in trouble nowadays. Both the West-

culture. Nature is close, immediate, insolent, unpredictably blocking the

East vector of travel, commerce, and modernization, and the East-West

view at various degrees. Culture is distant, unreal, slightly ridiculous.

one of resentment and national pride seem to be the concern of a

Even well-known objects, such as leaves or human legs, change under

restricted circle of sociopolitical thinkers or actors. From this perspec-

the water to become part of the same imperturbable brownish mess.

tive, the Danube appears to be a sort of elitist project.

The white chemical data sunk to the bottom of the pictures should

Seen “from down below,” the river’s role has been horizontal. For

not be taken as an eco-alert, in keeping with the West-East fantasy of

centuries it has been operating the North-South divide, being perceived

a polluting modernity. Of course, the river is polluted, but in a con-

as a natural border that is hard to dispute. Throughout much of the

spicuously irregular way, outside simple rational patterns, pretty much

history of the Roman and then Byzantine empires, it was the last ditch

the contingent way the water blocks our view. Scientists may be able to

of civilization against the barbarians. After the Ottoman invasion, the

explain why figures go up at some places and down at others, but for

cardinal poles of the world changed places and its lower reaches became

the artist they seem to be simply part of the impassive matter of which

the last natural reach of Europe against Oriental savagery. At present,

a border is made. Looking at them, I again hear the tannoys of my child-

it separates Romanians and Bulgarians, two post-communist peoples

hood “Orsova: baisse 7, Novi Sad: sans changement . . . ”

who look rather similar to the outsider, but who nevertheless project

For ages, the Danube had been viewed as the end of the world. Not

upon each other stereotypes and prejudices in a mirror game of nega-

only because from the point of view of one empire the shores across

tive self-identification. Ask a Bulgarian living along the Danube why she

always look wild, empty, and cheerless. Empires do change sides, but

or he rarely has the idea of venturing to the opposite shore. A probable

the border stays in between, signifying difference; and if you manage

answer goes like this: “What would I do over there, they are just like

to take it literally, to somehow get into it, as these photographs do, you

us!” Somehow, the mirror effect of the river is not a link but a border.

start to realize what a world’s end could be like.

What remains is the materiality of the border, the border for its own sake, if I may say so. It is this heavy materiality of water that Andreas

Ivaylo Ditchev is Professor of Cultural Anthropology at Sofia University.


014


Grenzland Donau Ivaylo Ditchev

Dieses Buch setzt an den beiden Enden der Donau an: oben im Norden,

kehrten Weg. Aber hier: Ein Naturelement – ein Wasserlauf – entspringt

an ihrer Quelle in Deutschland, und unten, an ihren südlichsten Ufern

in Deutschland, reift in Mitteleuropa und bewässert am Ende den Bal-

in Bulgarien. Die nordwestliche Sicht auf die Donau ist durch eine Serie

kan! Das ist sicher suspekt, und wie wir wissen, ranken sich um solche

von Bildern vertreten; für die südöstliche Perspektive steht dieser be-

Inversionen in der Kultur immer auch die vielfältigsten Deutungen.

scheidene Text. Die Fotografien von Andreas Müller-Pohle überraschen

Dies könnte der Grund dafür sein, dass das Wasser am Unterlauf der

bei näherem Hinsehen durch einen faszinierend frischen Blick, der mit

Donau nicht einfach nur als Wasser wahrgenommen wird, sondern als

einer scheinbar willkürlichen Zerlegung des Flusses in Bildfragmente zu

Träger der Modernisierung, die vom Zentrum des Oberlaufs ausgehend

tun hat, in denen die Methode über den menschlichen Faktor obsiegt.

flussabwärts die Peripherie erfasst. Aber dieses Geschenk löst keines-

Müller-Pohle gelingt es, die Donau aller kulturellen, historischen und

wegs nur Freude aus. Je mehr die Osteuropäer nach mitteleuropäischem

touristischen Klischees zu entledigen, die einem so leicht in den Sinn

Vorbild modernisiert werden, um so größer wird auch ihr Groll gegen

kommen, und ihr etwas Transzendentes und Poetisches zu verleihen.

diese Entwicklung, die ihnen neue Lebensweisen, Schönheitsideale und

Um der Idee der Gegenüberstellung in diesem Buch gerecht zu werden,

internationale Verträge aufzwingt. In der imaginären Donau begegnen

habe ich nun keine andere Wahl, als genau den umgekehrten Weg

sich also zwei gegenläufige Strömungen: die des Fortschritts, die trium-

einzuschlagen: die Donau wieder in ihr psychologisches Gewand zu

phierend von der Quelle in Deutschland ins rumänische Delta hinab-

hüllen, sie als einen Strom der Assoziationen fließen zu lassen.

fließt, und eine gegenläufige, Zentimeter um Zentimeter stromaufwärts dagegen ankämpfende Mischung aus dumpfem Ressentiment und

Die Donau ist der einzige große Strom Europas, der von Westen nach

identitäts­tümelndem Widerstand. Timeo Danubium et dona ferentes!

Osten und damit gegen die Logik der Geschichte verläuft. Invasionen,

Diese Gegenläufigkeit nimmt die unterschiedlichsten Formen an.

Religionen, Epidemien, Rohstoffe – sie gingen gewöhnlich den umge-

Sie beginnt damit, dass der Fluss an seinem Ober- und Unterlauf ganz


verschieden betrachtet wird. Anfangs noch idyllisch und sanft mäan-

zung der Donau von Jahr zu Jahr und von Kilometer zu Kilometer zu-

dernd wie in Altdorfers Gemälde Donaulandschaft bei Regensburg,

nimmt. Ältere Leute erzählen Geschichten von aufgedunsenen Leichen

verwandelt sich die Donau nach und nach zu einer rohen, bedrohlichen

auf dem Wasser. Sie bestätigen damit den allgemeinen Eindruck, dass

Gewalt, die einer alten Legende zufolge jährlich ein Menschenopfer

der undurchsichtige Strom auch schmutzige Geheimnisse mit sich führt.

verlangt, damit sie nicht über ihre Ufer tritt. Je weiter man stromab-

Während des Kosovokrieges kursierten Märchen über Angler, die in

wärts gelangt, um so mehr überhäufen einen Kunst und Literatur mit

ihren Fischen Leichenteile gefunden hatten. Und die Legenden über

Bildern von Heeren, die eine Furt stürmen, von Gräben, die die Ufer-

mutierte Riesenwelse in radioaktiv verseuchtem Wasser rund um die

wiesen durchziehen, und von nicht zu bändigenden Völkern, Pferden

Kraftwerke von Paks, Kozlodui und Cernavoda entspringen demselben

oder Rinderherden, die den Fluss durchqueren.

Kontext – auch wenn es in diesem Fall nicht um „die da oben“ im geo-

Am Unterlauf der Donau scheint es zwei parallele Überlieferungen zu geben: eine Tradition der Dankbarkeit und eine des Misstrauens,

grafischen Sinn geht, sondern um die „Oberen“ des modernen Lebens allgemein.

wobei man in diesem Teil der Welt im Umgang mit dem Misstrauen sehr

Das schmutzige Geheimnis der trüben Brühe ist eine Art kopfstehen-

viel geübter ist. Dies äußert sich zum Beispiel in der Überzeugung, dass

des Spiegelbild des Kulturtransports, wie er in den letzten beiden Jahr-

das Wasser mit jeder neuen Fabrik und jedem Kanalsystem nur noch

hunderten donauabwärts stattgefunden hat. Entlang den bulgarischen

schmutziger wird. Schon zu kommunistischer Zeit gab es diesbezügliche

Ufern war die Idee des modernen Lebens stets eng mit dem Fluss ver-

Gerüchte, aber sie gelangten erst nach der Demokratisierung in die

bunden, und die Donaustädte waren die ersten im Osmanischen Reich,

Medien. Als Folge schimpfen heute immer wieder Wortführer verschie-

die die mitteleuropäische Architektur, das Kino, Trottoirs, Volkskunde-

denster Couleur über die Fäkalien, die – angeblich aus Mitteleuropa

museen, Zeitungen und manches mehr übernahmen. Österreichische

kommend – im Fluss schwimmen und in das Schwarze Meer gespült

Schiffe legten voll beladen mit der neuesten Mode in Svischtov oder

werden. (Die kühnsten Spekulationen gehen gar davon aus, dass es dort

Rousse an, damit die vornehmen Damen sie an Bord anprobieren konn-

wegen der steigenden Konzentration von Schwefelwasserstoffen früher

ten, so wie sie es heute in den Einkaufszentren tun. Mit den Schiffen

oder später zu Explosionen kommen wird.) Nach einem Bad in den der-

drangen auch gehobene Umgangsformen, die Brautwerbung, der Tanz,

art übel beleumdeten Fluten erwartet man bang die ersten Blasen,

Maskenspiele, Nachspeisen und Süßweine zum Unterlauf des Flusses

Eiterbeulen oder andere aufplatzende Scheußlichkeiten auf seiner Haut,

vor. Aber es war dieselbe Donau, die den Appetit auf politische Unab-

und manchmal bekommt man sie auch. Ich vermute, diese Hautpro-

hängigkeit mit sich brachte. Der Zeitleiste des Stromes folgend, kam

bleme haben teilweise damit zu tun, dass es immer „die anderen“ sind,

diese zuerst nach Serbien, dann nach Rumänien und schließlich nach

die „uns“ mit ihrem Müll zuschütten, und dass deshalb die Verschmut-

Bulgarien. Die meisten Abteilungen militanter bulgarischer Emigrés


schritten zur Revolte, indem sie die Donau überquerten, und auch die

anmutigen Geschenken aus dem nordwestlichen Europa in ihre Heimat-

russischen Armeen drangen von Norden über die Donau in die Monar-

städte zurückkamen. Von den Technikwundern des Sozialismus sind

chie ein und hinterließen auf den Schlachtfeldern der befreiten slawi-

in der Gegend bis heute die „Komet“ und „Rakete“ genannten Luft-

schen Länder ihre Denkmäler und ihre Mythen.

kissenboote in Erinnerung. Sie machten die ohnehin schwierige Reise

In den Jahren des Kommunismus kam die sowjetische Industrialisie-

ins Ausland noch begehrenswerter.

rung von jenseits des Flusses nach Bulgarien und ließ eine wandernde

Ein weiteres Erbe hat der Kommunismus in Bulgarien hinterlassen:

Arbeiterklasse, Fabriken und rauchende Schlote zurück. Diese Zeiten

die Disneyfizierung der Geschichte. Als sich 1966 der Todestag von

haben dem kollektiven Gedächtnis eine Erinnerung eingebrannt, die

Hristo Botev, dem Dichter-Helden und ersten edlen Terroristen in unse-

fast jedem Bulgaren in den Sinn kommt, sobald von der Donau die Rede

rer Geschichte, zum neunzigsten Mal jährte, wurde mit dem Nachbau

ist: jene schläfrigen Nachmittage, an denen eine monotone Stimme im

eines österreichischen Schiffes (das den Namen eines anderen Helden

Radio erst auf Französisch und dann auf Russisch endlose „Meldungen

trug, nämlich den des K.u.k.-Generals der Napoleonischen Feldzüge,

über den Wasserstand der Donau in Zentimetern“ vortrug. Ich nehme

Graf Radetzky) begonnen. Die jungen Pioniere veranstalteten eine lan-

an, dass die Schiffe in den 60er und 70er Jahren noch keine eigenen

desweite Sammelaktion, und jedes Kind musste einen Beitrag zu diesem

Kommunikationssysteme hatten und auf den staatlichen Radiosender

nationalen Wahrzeichen leisten. „Nachbau“ ist allerdings nicht ganz das

angewiesen waren. Dieser Sender plärrte damals unablässig aus Laut-

richtige Wort, denn von dem historischen Schiff existierte nicht das

sprechern auf öffentlichen Plätzen und in den Betrieben. Und weil sich

kleinste Relikt, und die Pläne, nach denen man es baute, waren mehr

nie jemand darum kümmerte, sie abzuschalten, wurde man unweigerlich

als zweifelhaft. Dennoch verfehlte das schwimmende Denkmal seine

von der endlosen Saga des Stromes mitgerissen: „minus 2 in Orsova“,

Wirkung nicht. Nach ihrer Vollendung unternahm die „Radetzky“ eine

„plus 7 in Novi Sad“.

patriotische (Entführungs-?)Reise entlang der Donau, mit Pionieren, die

Insgesamt war der Kommunismus eine glorreiche Zeit für die untere

als Revolutionäre aus dem 19. Jahrhundert verkleidet waren.

Donau. Achtzehn Jahrhunderte nach dem römischen Kaiser Trajan ge-

Doch diese Zeiten sind vorbei. Die Kometen und Raketen sind wieder

lang es der östlichen Wirtschaftsgemeinschaft Comecon im Jahre 1954,

in den Himmel zurückgekehrt, das Museumsschiff „Radetzky“ verrottet

Rousse und das rumänische Giurgiu wieder durch eine Brücke zu ver­

mangels Geld und Treibstoff im Hafen von Kozlodui, und die bulgarische

binden – ein Ereignis, das mit Denkmälern, Parkanlagen, Hotels und

Donauflotte ist infolge des leidenschaftlichen Gerangels um ihre Priva-

„Freundschaft“ (der Name der Brücke) gefeiert wurde. Trotz aller ideo-

tisierung erst einmal zum Stillstand gekommen. Was die verführerisch

logischen Abschottung war es auch eine Zeit regen Schiffsverkehrs,

glitzernden Geschenke aus Europa von einst betrifft – denselben Plun-

in dessen Folge die Matrosen mit glänzenden, wohlschmeckenden,

der haben wir heute in unseren eigenen Geschäften, womit das ganze


Geheimnis der enttäuschten Sehnsüchte dahin ist. Man kann einen Vor-

Auswanderer, die der einzigen direkten Grenze zur Europäischen Union

mittag lang am Ufer stehen, ohne auch nur einen einzigen Kahn zu

zuströmten.

Gesicht zu bekommen. Nach ein paar Stunden fährt dann vielleicht ein

Im Norden Bulgariens hingegen fanden sich ehemals wohlhabende

Kreuzfahrtschiff aus dem Ausland vorbei, mit fröhlichen Menschen an

Donaustädte wie Rousse oder Vidin, die vom Comecon profitiert hatten,

Bord, die Cocktails trinken, danach wieder Ruhe. Der Bau einer zweiten

plötzlich auf dem Abstellgleis, und mit dem wirtschaftlichen Zusam-

Brücke zwischen Bulgarien und Rumänien mit europäischem Geld ge-

menbruch traten auch die kulturellen Gegensätze zwischen den Nord-

staltet sich erheblich schwieriger als noch zu jenen Zeiten, in denen der

und den Südbulgaren wieder hervor, wenn auch mit neuen Vorzeichen.

Comecon Politik machte: Seit über zehn Jahren nun kommt das Projekt

Wurde der Norden einst mit kapitalistischer Betriebsamkeit und kom-

über das Stadium von Voruntersuchungen nicht hinaus.

munistischer Produktivität verbunden, so gelten die Region und ihre

Allgemein haben die 90er Jahre Bulgariens politische und wirtschaft-

Bewohner heute als langweilig, träge und antriebslos. Und während

liche Geografie auf den Kopf gestellt. Der Außenhandel mit den ande-

dem Süden früher das Etikett der Armut und Rückständigkeit anhing,

ren Ländern des ehemaligen Ostblocks kam weitgehend zum Erliegen.

ist er heute zum Experimentierfeld einer neuen Modernisierung gewor-

Für die Dauer von etwa zehn Jahren unterbrachen die Kriege in Jugo-

den, in der sich Handel und Unternehmergeist, aber auch billiger Mas-

slawien und vor allem die Donausperre in Serbien nach den Bombar­

senkonsum wiederfinden.

dements der Nato den Schiffsverkehr mit den nordwestlichen Donau-

Dieser plötzliche Umschwung ist beinahe einem Polsprung vergleich-

regionen. Zudem haben die soziale und politische Krise in Serbien

bar. Bulgariens südliche Grenzen nach Griechenland und zur Türkei wur-

(westlich von Bulgarien) und die zähen Reformen in Rumänien (nördlich

den, obgleich schwer bewacht, zu Schauplätzen eines fieberhaften

von Bulgarien) zum Zerfall Osteuropas beigetragen, ebenso wie die

Handels und Verkehrs mit ständig neuen Forderungen nach Eröffnung

allgemeine Entfremdung zwischen den Nachbarn und ehemaligen

weiterer Grenzübergänge. Wollte man ein neueres Ereignis benennen,

Bündnispartnern. All diese geopolitischen Verschiebungen hatten völlig

das den kommunistischen Feierlichkeiten rund um die Brücke der

unerwartete Folgen für Bulgarien: Mit einem Mal – und davon träumt

Freundschaft von 1954 entspricht, so wäre dies die symbolische Über-

man hier schon seit dem 19. Jahrhundert – steht Europa nicht mehr im

schreitung der griechischen Grenze durch die bulgarische Außenmini-

Norden vor der Tür, sondern im Süden, an der griechischen Grenze, und

sterin Nadeschda Mihailova, begleitet von ihren Töchtern und einem

man kann sich leicht vorstellen, wie attraktiv plötzlich diese Grenze zum

Tross von Kameraleuten, unmittelbar nach Aufhebung der Visumspflicht

ehemaligen Feind mit seinem fünf Mal so hohen Nationaleinkommen

für Bulgaren im Jahre 2001.

geworden ist. „Opa opa, Evropa – südliche Blume, südlicher Schmetter-

Im täglichen Leben pflegten die Bulgaren, neben nationalistischen

ling“ hieß es in einem Schlager der 90er Jahre, dem Lieblingslied der

und kommunistischen Ideologien, stets eine merkwürdig fatalistische


Gleichgültigkeit der Donau gegenüber. Wer Ende des 19. Jahrhunderts,

die größte dieser Städte, durch die Eisenbahn vom Ufer getrennt). Das

in den ersten Tagen der Unabhängigkeit Bulgariens, von einer Donau­

liegt sicher nicht nur daran, dass die vermischten osmanischen Völker

stadt wie Rousse während des Winters in die rund 400 Kilometer ent-

nach und nach durch Bauern aus dem Hinterland ersetzt wurden, denen

fernte Hauptstadt Sofia reisen wollte, musste zuerst den Zug nach

der Sinn für Fischerei und Schiffahrt fehlte. Kulturen werden nicht

Bukarest nehmen, dann den nach Wien, dann mit dem Orient Express

mit dem Wunsch geboren, den Anblick eines Flusses zu genießen. Im

zurück nach Belgrad und von dort schließlich nach Sofia – eine Reise von

Gegenteil, das einsame Betrachten des bewegten Wassers setzt eine

2500 Kilometern über mehrere Staatsgrenzen und Brücken. Ich habe

gewisse aristokratische Distanz zur Gemeinschaft voraus, den Wunsch,

dieses Sackgassengefühl an der Donau in den 70er Jahren des letzten

den quirligen Straßen und Plätzen mit ihrem Klatsch und ihren Leiden-

Jahrhunderts noch selbst erlebt, als ich mit einem Freund eine Bootstour

schaften den ewigen Gleichklang der Natur vorzuziehen. Touristen

von Vidin nach Silistra unternahm. Es gab Schleppkähne ohne sichtbare

könnten einen Wechsel dieser Sichtweise bewirken, denn sie sind immer

Besatzung, aber voll beladen mit Sand und Steinen, außerdem die vor-

bereit, für den freien Blick auf das Wasser zu bezahlen, doch kommen

beirasenden „Kometen“ und „Raketen“, die unser Boot fast zum Ken-

sie einstweilen noch in nicht ausreichender Zahl.

tern brachten. Ab und zu kam ein Boot mit Grenzpolizisten in unsere

Es ist also nötig, diese Grenz- und Hindernisfunktion der Donau

Nähe, denen wir, auf Anraten eines anderen Freundes, einige Schach-

genauer zu betrachten. Wie Claudio Magris in seiner berühmten „Bio-

teln „Kent“-Zigaretten anboten – der einzigen von den Rumänen aner-

grafie“ des Flusses schreibt, verkörpert der Rhein die mystische Vorstel-

kannten Währung (eine glücklicherweise wasserdichte Strategie).

lung von der Reinheit des deutschen Volkes, während die Donau – ein

Ansonsten war der Fluss ein unheimliches Niemandsland. Es gab

„hinternationaler“ Fluss der einstigen Habsburgermonarchie – als ein

Sandbänke ohne eine einzige Fußspur, wo wir zelten und fischen und

multikulturelles Bindeglied verschiedenster Orte, Gebräuche und

nackt herumlaufen konnten. Es gab Kormorane und Pelikane und

Mythen betrachtet wird. Das Problem dabei ist die Asymmetrie dieser

natürlich die legendären, fast spatzengroßen Donaumücken. Sonder-

Verbindung zwischen „oben“ und „unten“, zwischen einem großzügi-

bare Menschen kamen zum Fischen mit riesigen löffelartigen Netzen,

gen Zentrum und einer dankbaren Peripherie. Ja, es sind seltsamerweise

Roma kampierten an Lagerfeuern. Ich hatte mir nicht vorstellen kön-

gerade die verbindenden Funktionen des Flusses, die in jüngster Zeit

nen, dass ein solch ödes Land existierte, und diese Huckleberry-Finn-

am meisten gelitten haben. Sowohl die West-Ost-Richtung von Touris-

Erfahrung erschütterte denn auch meinen Glauben an die kommunisti-

mus, Handel und Modernisierung als auch die Ost-West-Gegenbewe-

sche Moderne zutiefst.

gung aus Ressentiment und Nationalstolz scheinen zur Angelegenheit

Am Unterlauf der Donau fällt auf, dass die meisten bulgarischen und rumänischen Städte nicht zum Fluss hin ausgerichtet sind (so ist Rousse,

eines kleinen Kreises gesellschaftspolitischer Denker und Akteure geworden zu sein: die Donau, ein Projekt der Elite.


Von „unten“ betrachtet, erfüllte der Fluss immer schon die Rolle

mal mehr die Sicht. Die Kultur hingegen ist fern, unwirklich, fast ein

einer horizontalen Barriere. Er trennt den Norden vom Süden, und zwar

wenig lächerlich. Selbst allgegenwärtige Objekte wie Blätter oder die

als eine natürliche Grenze, die man schwerlich in Frage stellen kann.

Beine von Menschen werden unter Wasser zu Elementen einer einzigen

Über einen großen Zeitraum der römischen und byzantinischen

undurchdringlichen bräunlichen Masse.

Geschichte hinweg war die Donau so etwas wie der Burggraben der

Die zum unteren Rand der Fotografien hin abgesunkenen weißen

Zivilisation gegen die Barbarei. Nach dem Einfall der Osmanen kam es

Daten der Wasserchemie wollen nicht als Ökosignal im Sinne der alten

zu einem ersten weltpolitischen Machtumschwung, als die unteren

westöstlichen Vorstellung einer umweltverschmutzenden Moderne

Donauregionen zu Vorposten der europäischen Kultur gegen den bar-

gelesen werden. Selbstverständlich ist der Fluss verschmutzt, aber mit

barischen Orient aufstiegen. Gegenwärtig trennt der Fluss Rumänen

auffälligen Unregelmäßigkeiten, die sich einer einfachen rationalen

und Bulgaren – zwei postkommunistische Völker, die auf den Außen-

Erklärung ungefähr so entziehen, wie uns das Wasser auf den Fotogra-

stehenden ähnlich wirken mögen, die aber, in einem Spiel der negativen

fien die Sicht nimmt. Wissenschaftler können vielleicht erklären, warum

Selbstvergewisserung, Klischees und Vorurteile gegenseitig aufeinan-

die Messwerte an manchen Stellen hoch sind und an anderen niedrig,

der projizieren. Würde man einen bulgarischen Donauanrainer fragen,

doch für den Künstler sind sie schlicht Teil der gleichgültigen, grenzen-

warum er oder sie kaum je auf die Idee kommen, das andere Ufer zu

bildenden Materie. Wenn ich mir diese Fotografien ansehe, höre ich

erkunden, so erhielte man vermutlich als Antwort: „Was soll ich dort

wieder die blecherne Stimme aus meiner Kindheit: „Orsova: baisse 7,

drüben, die sind doch genau wie wir!“ Diese Spiegelwirkung des Flusses

Novi Sad: sans changement . . .“

hat in gewisser Weise mehr Trennendes als Verbindendes.

Über Jahrhunderte galt die Donau als das Ende der Welt – und das

Was bleibt, ist die Materialität der Grenze – sozusagen die Grenze

nicht nur, weil aus der Sicht eines Imperiums das jeweils andere Ufer

um ihrer selbst willen. Es ist diese materielle Wucht des Wassers, die

wild, menschenleer und düster wirkte. Imperien wechseln gelegentlich

Andreas Müller-Pohle zur Protagonistin seiner Fotografien gemacht hat.

die Seiten, doch die Grenze dazwischen bleibt und kennzeichnet den

Dabei stellt sich das formale Problem, wie man auf einer Fotografie das

Gegensatz. Und wenn man das genauso wörtlich nimmt, wie es die

Wasser in sein Recht setzt, ohne in pittoreske Klischees zu verfallen.

Bilder in diesem Buch tun, dann bekommt man eine Ahnung davon, wie

Müller-Pohle verwendet eine Unterwasserkamera und taucht sie zur

das Ende der Welt aussehen könnte.

Hälfte in den Fluss. Dadurch erhalten die Fotos etwas Unvorhersehbares. Zufällige Wellen oder Spritzer schieben sich vor die Szenerie. In gewissem Sinne kontrastieren die Bilder damit Natur und Kultur. Die Natur ist

Ivaylo Ditchev ist Professor für Kulturanthropologie an der Universität Sofia.

nahe, unvermittelt, dreist. Unberechenbar, nimmt sie uns mal weniger,

Übersetzung aus dem Englischen von Herwig Engelmann.


022


The Danube River Project


024

Donaueschingen | Germany


026

Donaueschingen | Germany


028

Neudingen | Germany


030

Sigmaringen | Germany


032

Ulm | Germany


034

Donauwรถrth | Germany


036

Ingolstadt | Germany


038

Ingolstadt | Germany


040

Ingolstadt | Germany


042

Vohburg | Germany


044

Vohburg | Germany


046

Weltenburg | Germany


048

Kelheim | Germany


050

Regensburg | Germany


052

Regensburg | Germany


054

Vilshofen | Germany


056

Passau | Germany


058

Passau | Germany


060

Pyrawang | Austria


062

Linz | Austria


064

Linz | Austria


066

Linz | Austria


068

Melk | Austria


070

Melk | Austria


072

Vienna | Austria


074

Vienna | Austria


076

Vienna | Austria


078

Vienna | Austria


080

Bratislava | Slovakia


082

Bratislava | Slovakia


084

Bratislava | Slovakia


086

Bratislava | Slovakia


088

Esztergom | Hungary


090

Visegrรกd | Hungary


092

Gรถd | Hungary


094

Gรถd | Hungary


096

Gรถd | Hungary


098

Budapest | Hungary


100

Budapest | Hungary


102

Budapest | Hungary


104

Budapest | Hungary


106

Dunaújváros | Hungary


108

Dunaújváros | Hungary


110

Dunaújváros | Hungary


112

Dunaújváros | Hungary


114

Vukovar | Croatia


116

Vukovar | Croatia


118

Novi Sad | Serbia


120

Novi Sad | Serbia


122

Belgrade | Serbia


124

Belgrade | Serbia


126

Belgrade | Serbia


128

Belgrade | Serbia


130

Iron Gate | Romania


132

Iron Gate | Romania


134

Iron Gate | Romania


136

Drobeta-Turnu Severin | Romania


138

Drobeta-Turnu Severin | Romania


140

Vidin | Bulgaria


142

Vidin | Bulgaria


144

Vidin | Bulgaria


146

Vidin | Bulgaria


148

Rousse | Bulgaria


150

Rousse | Bulgaria


152

Braila | Romania


154

Braila | Romania


156

Tulcea | Romania


158

Tulcea | Romania


160

Delta | Romania


162

Delta | Romania


164

Delta | Romania


166

Sulina | Romania


Water Legend

168

TOC (Total organic carbon). Sum parameter comprising all organic com-

Cadmium. Silvery metal. Mainly used in galvanics and the production of pig-

pounds in water. The higher the value, the more organic ballast the river

ments and alloys. High values in river water indicate industrial use. Cadmium

is carrying. Requirements of the EC directive (European Council Directive

is poisonous and can accumulate in the body over years. Limit 0.005 mg/l

98/83/EC of 3 November 1998): “no abnormal change.”

according to the EC directive.

Conductivity. Sum parameter representing a measure for the ionic compo-

Mercury. Liquid silvery heavy metal. Its particular features make it suitable

nents dissolved in water. The higher the value, the more matter is to be

for use in thermometers or Hg vapor lamps and as a filling (amalgam) in

found in the water. Limit 2500 µs/cm at 20° C according to the EC directive.

dentistry. Highly poisonous. Found in water it is an indication of human (industrial) activities. Limit 0.001 mg/l according to the EC directive.

Nitrate. Salts of nitric acid. Used as nitrogen fertilizer. High values indicate intense agricultural use. Higher amounts in drinking water can lead to

Lead. Soft heavy metal. Used in accumulators (car batteries), radiation

cyanosis. Limit 50 mg/l according to the EC directive.

protection and alloys (for example, metal letters). Lead is toxic, accumulates in the bones of the body and leads to chronic disease. Limit until 30 Novem-

Phosphate. Salts of phosphoric acid. Phosphor compounds find their way into water via fertilizers, and via human excrement by way of water treatment plants. Higher values indicate agricultural contamination and dense housing. No limit laid down by the EC directive. Potassium. Silver-colored light metal. Volatile in the air and in water, to be found only in compounds. Potassium compounds make their way into the water via fertilizers, and via human excrement by way of water treatment plants. High values indicate agricultural contamination and dense housing. No limit laid down by the EC directive.

ber 2013 0.025 mg/l, thereafter 0,01 mg/l according to the EC directive.


Wasserlegende

TOC (Total organic carbon, organischer Gesamtkohlenstoffgehalt). Summen-

gelangen über Düngemittel und durch menschliche Ausscheidungen über

parameter, der alle organischen Verbindungen des Wassers umfasst. Je höher

Klärwerke ins Wasser und sind bei erhöhten Werten ein Hinweis auf landwirt­

der Wert, desto mehr organische Fracht führt der Fluss. Als Anforderung ist

schaftliche Verschmutzung und dichte Besiedlung. Kein Grenzwert nach

in der Trinkwasserverordnung festgelegt: „ohne abnormale Veränderung“.

Trinkwasserverordnung.

Conductivity (Leitfähigkeit). Summenparameter, der ein Maß für die im

Cadmium (Cadmium). Silbernes Metall. Findet vorwiegend in der Galvanik

Wasser gelösten ionischen Bestandteile darstellt. Je höher der Wert, desto

und bei der Herstellung von Farben und Legierungen Anwendung. Erhöhte

mehr Stoffe befinden sich im Wasser. Grenzwert nach Trinkwasserverordnung

Werte im Flusswasser deuten auf industrielle Nutzung hin. Cadmium ist

2500 µs/cm bei 20 °C.

toxisch und kann über Jahre im Körper akkumuliert werden. Grenzwert nach Trinkwasserverordnung 0,005 mg/l.

Nitrate (Nitrat). Salze der Salpetersäure. Finden als Stickstoffdünger Verwendung. Erhöhte Werte deuten auf intensive landwirtschaftliche Nutzung hin.

Mercury (Quecksilber). Flüssiges, silbernes Schwermetall. Wird aufgrund

Kann im Trinkwasser bei erhöhten Werten zu Blausucht führen. Grenz­

seiner besonderen Eigenschaften für Thermometer oder Hg-Dampf-Lampen

wert nach Trinkwasserverordnung 50 mg/l.

verwendet und in legierter Form (Amalgam) als Füllmaterial in der Zahnmedizin eingesetzt. Sehr toxisch. Im Wasser immer ein Hinweis auf menschliche

Phospate (Phosphat). Salze der Phosphorsäure. Phosphorverbindungen

(industrielle) Aktivitäten. Grenzwert nach Trinkwasserverordnung 0,001 mg/l.

gelangen über Düngemittel und durch menschliche Ausscheidungen über Klärwerke ins Wasser und sind bei erhöhten Werten ein Hinweis auf land-

Lead (Blei). Weiches Schwermetall. Findet Anwendung in Akkumulatoren

wirtschaftliche Verschmutzung und dichte Besiedlung. Kein Grenzwert nach

(Autobatterien), im Strahlenschutz und in Legierungen (z.B. Letternmetall).

Trinkwasserverordnung.

Blei ist toxisch und reichert sich im Körper in den Knochen an und führt dadurch zu chronischen Belastungen. Grenzwert nach Trinkwasserverord-

Potassium (Kalium). Silberfarbenes Leichtmetall. An der Luft und im Wasser unbeständig, kommt nur in Verbindungen vor. Kaliumverbindungen

nung bis 30. November 2013 0,025 mg/l, danach 0,01 mg/l.


Notes and Acknowledgments Andreas Müller-Pohle

170

The Danube River Project has several and far-distant sources. The first

significant places – the historical sites, classical city panoramas, spec-

is in Kyoto, where in October 2002, at the invitation of the Seian Uni-

tacular views – to play a part, but also the quieter passages; water

versity of Art and Design, I spoke on the theme of “Water in Contem-

samples were to be taken at prominent locations and their chemical

porary European Photography” – my first, theoretical involvement with

constituents analyzed with the aim of producing both a “pictorial atlas”

that wet element. I would like to thank Akiko Yamashita and Mutsumi

and a “blood count,” so to speak, a poetic and scientific compendium

Tsuda for their inspiration and initiative.

of the river all in one.

The second source is in Houston, where Wendy Watriss and Fred

Between July and November 2005, four field trips were undertaken,

Baldwin, founders of the legendary FotoFest, devoted the 2004 gather-

first through Germany, Austria and Slovakia, then to Hungary, followed

ing to artistic, scientific and political aspects of the theme of Water,

by Croatia and Serbia, and finally by Bulgaria and Romania. In addition

from which a collaborative publication emerged. They were the mid-

to the photographs, a video image of the water surface of the Danube

wives, so to speak, of the original project, which was planned as a video

was made at Dunaújváros; and in Sulina, the symbolic site of its entrance

installation.

into the Black Sea, where the river’s load from ten Danube countries

The third source is in Berlin. It was here, on the river Spree, that the technical tests and simulations were carried out, and it was here that

forms a unique European sediment, a sound recording was made of the bizarre underwater sound world – representative of the whole river.

the decision matured to create a photo, video and sound portrait of the

Although the Danube River Project did not claim any public funding,

most European of all rivers, the Danube, and to take a specific technical

it would not have been possible without the generous support of numer-

approach: seen from a wide angle and from the river’s perspective, the

ous people and companies to whom I would like to express my thanks:

upper section of the photograph was to show the landscape, the lower

Rosalind Williams, for her curatorial advice; Benjamin Füglister, for his

section what was happening under water; not only were the most

research and project management; Andi Voeltz and Lars Kirchhoff


from Digideep.com for providing the underwater equipment; the Mega Audio company for making the hydrophone available; the ICP Analytik laboratory for their scientific assistance and the water sample analysis; and finally the Halbe Rahmen company for kindly sponsoring the frames for the exhibition. My thanks also to Jan Scheffler for the digital image processing, to Reinhard Mรถller for the sound editing of the Sulina track, and to Philipp Ruh and Michael Wanduch for their day-and-night shifts at the Chromira printer. I would also like to express my gratitude to Ulrike Lahmann for helping with the coordination. Thanks are also due to Walter Keller for his support for the original book project, even if it was ultimately thwarted by circumstances beyond his control. I am all the more pleased that Hannes Wanderer courageously took on the book and saw it through to its completion. This work is closely associated with two people who accompanied me on three of my Danube trips: my daughter Katharina, and my friend Ulla. I dedicate this book to them with gratitude and love.


Notiz und Danksagung Andreas Müller-Pohle

172

Das Danube River Project hat verschiedene und weit verstreute Quellen.

die klassischen Stadtpanoramen, die spektakulären Blicke – sollten darin

Die erste liegt in Kyoto, wo ich im Oktober 2002 auf Einladung der Seian

vorkommen, aber auch die stillen Passagen; Wasser­­proben sollten an

University of Art and Design über „Das Wasser in der zeitgenössischen

den markantesten Aufnahmeorten genommen und auf ihre chemische

europäischen Fotografie“ referiert habe – mein erster und theoretischer

Qualität analysiert werden, um gleichermaßen „Bildatlas“ und „Blut-

Einstieg ins nasse Element. Für die Inspiration und Initiative hierzu danke

bild“, ein poetisches wie wissenschaft­liches Kompendium des Flusses

ich Akiko Yamashita und Mutsumi Tsuda.

entstehen zu lassen.

Die zweite Quelle liegt in Houston bei Wendy Watriss und Fred Bald­

Zwischen Juli und November 2005 folgten vier Reisen zunächst durch

win, den Begründern des legendären FotoFest, das im Jahre 2004 den

Deutschland, Österreich und die Slowakei, dann nach Ungarn, anschlie-

künstlerischen, wissenschaftlichen und politischen Aspekten des The-

ßend nach Kroatien und Serbien und schließlich nach Bulgarien und

mas „Wasser“ gewidmet war und über das sich eine intensive publizi-

Rumänien. Ergänzend zu den Fotografien entstand bei Dunaújváros ein

stische Zusammenarbeit entwickelt hat. Sie sind die Geburtshelfer des

Videobild der Wasseroberfläche der Donau; und in Sulina, dem symbol-

ursprünglich als Videoinstallation geplanten Projekts.

haften Ort ihres Eintritts ins Schwarze Meer, dort, wo sich die Flussfracht

Die dritte Quelle schließlich liegt in Berlin. Hier, an der Spree, wurden

der zehn Donauländer zu einem einzigartigen europäischen Sediment

die technischen Tests und Simulationen durchgeführt, und hier reifte

verbindet, kam – stellvertretend für den gesamten Strom – eine Tonauf-

auch die Entscheidung für ein Foto-, Video- und Soundporträt des

nahme der bizarren Unterwasser-Klangwelt hinzu.

europäischsten aller Flüsse, der Donau, und über die dabei anzuwen-

Das Danube River Project hat keine öffentliche noch sonstige Förde-

dende Methode: Weitwinklig aus der Flussperspektive aufgenommen,

rung beansprucht, doch wäre es nicht durchführbar gewesen ohne die

sollte der obere Bildteil die Landschaft, der untere das Geschehen unter

großzügige Unterstützung zahlreicher Personen und Unternehmen,

Wasser zeigen; die signifikantesten Orte – die historischen Schauplätze,

unter denen ich in der Reihenfolge ihrer Mitwirkung danken möchte:


Rosalind Williams für ihr kuratorisches Engagement; Benjamin Füglister für seine Recherchen und die Projektorganisation; Andi Voeltz und Lars Kirchhoff von Digideep.com für die Überlassung der Unterwasser­ ausrüstung; der Firma Mega Audio für die Zurverfügungstellung des Hydrophons; dem Labor ICP Analytik für die wissenschaftliche Beratung und Analyse der Wasserproben; und schließlich der Firma Halbe Rahmen für das generöse Sponsoring der Ausstellungsrahmung. Jan Scheffler danke ich für die Bearbeitung des digitalen Bildmaterials, Reinhard Möller für das Sound-Editing des Sulina-Tracks und Philipp Ruh und Michael Wanduch für ihre Tag- und Nachtarbeit am Chromira-Belichter. Ein Dankeschön verdient Ulrike Lahmann für ihre koordinatorische Hilfe. Walter Keller gilt mein Dank für sein Eintreten für dieses Buchprojekt, auch wenn höhere Umstände es ihn schließlich nicht haben zu Ende führen lassen. Um so mehr freue ich mich, dass Hannes Wanderer es nun beherzt und mit frischem Mut auf den Weg gebracht hat. Die hier vorgestellte Arbeit ist besonders eng mit zwei Menschen verbunden, mit denen ich drei meiner Donaureisen geteilt habe: meiner Tochter Katharina und meiner Freundin Ulla. Ihnen ist dieses Buch in Dankbarkeit und Liebe gewidmet.


Andreas Müller-Pohle The Danube River Project First Edition 2007 Copyright © 2007 Peperoni Books Prenzlauer Allee 193, 10405 Berlin www.peperoni-books.de Copyright © Photographs by Andreas Müller-Pohle Copyright © Essay by Ivaylo Ditchev Design: Andreas Müller-Pohle & Peperoni Translations: Pauline Cumbers, Herwig Engelmann Production: Wanderer Werbedruck, Bad Münder ISBN 3-9809677-5-1 www.riverproject.net www.muellerpohle.net


The Danube River Project  

The Danube is the European river par excellence. It flows through ten states – Germany, Austria, Slovakia, Hungary, Croatia, Serbia, Bulgari...

Advertisement