Page 1

DAS GRÖSSERE MAGAZIN FÜR ARCHITEKTUR-KULTUR UND KULT-ARCHITEKTUR

FOKUS

4 190147 414900

SPEZIAL

Deutschland 14,90 € Österreich 14,90 € Schweiz 22,50 sfr

Architektur für Gipfelstürmer – aus dem Tal bis ganz nach oben

HÖHENRAUSCH Minimaler Raum für maximalen Ausblick

INDEX

100

VERZEICHNIS DER BESTEN ARCHITEKTURBÜROS TIPPS

RAUS AUS DEM HAUS! MINI +  MOBIL Großartige Architektur auf kleinstem Raum

Inspirierende Ausflugsziele mit Designfaktor SERVICE

URLAUB MACHEN! Zu mieten: Traumhäuser für die wichtigste Zeit des Jahres

Ausgabe 2017

ZIMMER MIT AUSSICHT: die schönsten Hütten und Paläste für begeisterte Berg- und Talurlauber

Schwerpunkt ÖSTERREICH & SCHWEIZ


Nachmieter (schwindelfrei) gesucht: 1 Zimmer ohne Küche/Bad; Ruhelage auf 1.842 m.ü.M., fl. Gletscherwasser, unverbaute Aussicht, öffentliche Verkehrsanbindung: keine

100 FERIEN Häuser – Fokus BERG 

1


IN HALT

MINI + MOBIL No.

Objekt, Standort

Seite

60

Hypercubus, Zeltweg (AT) .............................................  95

DEUTSCHLAND

61

HYT, Bernried (DE) . . ........................................................  96

62

Hermit House „Jean“, Wesepe (NL) ............................... 98

No.

Objekt, Standort

63

APH80, Madrid (ES) .....................................................  100

64

Getaway: Maisie, New York (USA) .. ............................  104

4

WIECKin, Wieck auf Darß ..............................................  16

65

Getaway: Ovida, Boston (USA) ...................................  107

5

Refugio, Wieck auf Darß ...............................................  17

66

Nannberga, Västmanland (SE) ....................................  108

25

Bunker Hamburg, Hamburg .......................................... 54

67

The Hedonist, Mannheim (DE) ......................................  109

26

Alpenchalets, Hotel „Das Tegernsee“, Tegernsee . . ........  55

30

TENNE, Gerswalde . . ....................................................... 60

33

Superbude 1, Superkiste, Hamburg ..............................  66

37

Hotel Wilder Mann, Bad Urach .. ....................................  71

46

The Urban Treehouse, Berlin . . ........................................ 80

50

WeinKulturgut Longen-Schlöder, Longuich . . .................. 83

54

Tannerhof, Bayrischzell .. ................................................ 88

68

Baumhaushotel Elbinsel, Krautsand ............................  110

82

Modern Boat, Berlin . . ...................................................  129

ÖSTERREICH No.

Objekt, Standort

88

Basalt Loft, Kottenheim .. ..............................................  136

3

Haus DanBec, Fließ ........................................................  12

89

Hans & Otto, Born auf Darß ........................................  136

23

alte Säge Ferienwohnung, Weißensee ..........................  51

92

Gartenhaus „Salix“, Lychen ........................................  140

27

Schutzhütte, Laterns ......................................................  56

98 Hofgut Hafnerleiten, Bayern .......................................  150

28

Vogelhäuser de luxe, Turnau . . ....................................... 58

32

Haus im Nebel, Niederösterreich ..................................  65

34

Ferienhaus Rotenberg, Langenegg . . ..............................  67

35

Gosch Landhaus, Laussa . . .............................................. 68

36

Bax Box, Seekirchen ..................................................... 70

38

Haus am See, Thurnberger Stausee ..............................  72

40

Fuxbau | Arlberg Lodges, Stuben am Arlberg ..............  74

20 Triangel, Bauen .............................................................  46

41

Haus am Teich, Gramastetten .......................................  75

21

Antoine, Les Ruinettes .. .................................................. 48

43 Haus am See ,Salzkammergut ......................................  76

24

Réalisation d’un chalet, Brot-Plamboz ..........................  52

48

6x8 m Haus, Wien .........................................................  82

31

Zielturm Rotsee, Luzern ................................................. 64

57

Badehaus Dr. D., St. Lorenz ........................................... 90

39

Spiral House Pigniu, Pigniu ...........................................  74

59

GP Mountain House, Hohenthurn . . ................................ 93

52

Haus Reynard / Rossi-Udry, Wallis ...............................  85

Villa in Kitzbühel, Kitzbühel ......................................... 116

58

Haus Savioz, Wallis .......................................................  92

Auf da Leitn 8, Bramberg ............................................  120

78

Ferienhaus Chamanna, St. Moritz ...............................  124

76

SEE 31, Traunkirchen . . ..................................................  123

90

Brücke 49, Vals ............................................................. 137

77

Haus M, Gaschurn .......................................................  124

94

Villa Vals, Vals .............................................................  142

79

Badehütte am Weißensee, Weißensee ........................  125

97

Findling, Vignogn ........................................................  148

83

Haus in Güssing, Kleinmürbisch ..................................  130

84

Stallausbau, Fontanella ...............................................  132

91

Badehaus S., Unterach ................................................  138

73 74

Seite

Seite

96 Ufogel, Nußdorf-Debant . . ............................................  146

2

INHALT

SCHWEIZ No.

Objekt, Standort

Seite


IN HALT

FOKUS No.

Objekt, Standort

Seite

Architektouren......................................................... 20

7

Chalet La Pedevilla, Enneberg (IT) .................................  22

8

Chalet Nr 10, Gsteig (CH) .............................................  26

9

Pensiun Laresch, Mathon (CH) .......................................  27

10

Skihütte Wolf, Lech (AT) .................................................  28

11

Chalet Anzère, Anzère (CH) ........................................... 30

12

Casa Nair, Morissen (CH) ...............................................  31

13

Haus Presenhuber, Vnà (CH) .. ........................................  32

14 Praz-de-Fort, Wallis (CH) ............................................... 34 15

Altes Hospiz St. Gotthard, St.-Gotthard-Pass (CH) ........  35

16

Zumthor Ferienhäuser, Vals (CH) ...................................  36

17

Ferienhaus in Kranjska Gora (SI) . . ................................. 38

18

Holiday Shelter in Sceru, Malvaglia (CH) ......................  39

19

Winter Cabin on Mount Canin, Kanin (SI) ...................... 40

Editorial .. ..........................................................................  5 Produkte ......................................................................  155

Index: Mietobjekte ......................................................  170

Index: Architekten .......................................................  172

Impressum ....................................................................  176

SÜD-OSTEUROPA

NORDEUROPA No.

Objekt, Standort

Seite

No.

Objekt, Standort

1

NOA, Sõmeru (EE) ............................................................ 6

2

Lagnö, Österåker (SE) ...................................................... 8

42

Dezanove House, A Coruña (ES) ....................................  76

6

Lyngholmen, Lillesand (NO) . . .........................................  18

44

Country House, Bijaˇ ca (BA) ............................................  77

22

Aggie, Cornwall (GB) ..................................................... 50

45

Off grid house, Extremadura (ES) . . ................................  78

29

Knapphullet, Sandefjord (NO) .......................................  59

47

Casa JiR, Majones (ES) ...................................................  81

56

Bunker, Vuren (NL) . . .......................................................  89

49

Villa Chipperfield Ovest, Gardone Riviera (IT)............... 83

69

Treehotel: Blue Cone, Harads (SE) .. ............................... 112

51

CT House, Barcelona (ES) ............................................... 84

70

Treehotel: Bird’s Nest, Harads (SE) ..............................  113

53

Mirror Houses, Bozen (IT) ..............................................  86

71

Treehotel: The Seventh Room, Harads (SE) ..................  113

81

The Balancing Barn, Suffolk (GB) .. ...............................  128

93

Forest House, Hengelo (NL) .......................................... 141

99

Husarö, Österåker (SE) ................................................  152

100

Kekkilä Green Shed, mobil .. ........................................  154

Seite

55

RND Beach House, Lignano (IT) ..................................... 88

72

VIVOOD Landscape Hotels, Alicante (ES) . . ...................  114

75

G House, Normandie (FR) ............................................  122

80

Casa Olearia Paigle, Gardasee (IT) .............................  126

85

Haus Hiz, Kumrovec (HR) .............................................  133

86

Villa Sphere Ovest, Gardasee (IT) . . ..............................  134

87

Villa CP, Girona (ES) .....................................................  135

95

Cottage by the lake, Kluszkowce (PL) . . ........................  144

INHALT

3


Aluminium neu belebt: Gestrahlt, eloxiert, veredelt.

Die Bearbeitung und Formung von Aluminium hat bei FSB eine fast 100-jährige Tradition und ist das Herz der Materialkultur des Unternehmens. Der daraus resultierende Erfahrungsschatz gewährleistet eine unübertroffene Qualität von der Schmelze bis zum fertigen Produkt. Mit unseren neuen samtigmatten Aluminium-Oberflächen in 5 Eloxalfarben eröffnen wir noch nicht gesehene Gestaltungsoptionen. Seinen besonderen Reiz entfaltet „Aluminium gestrahlt farbig eloxiert“ durch den ganz eigenen Glanz und die angenehme Haptik. Dabei haben wir uns an den Echtmetallen Messing und Bronze unter Beachtung verschiedener Patinagrade orientiert und berücksichtigen darüber hinaus die gängigen Fassadenprofil-Finishes C33 und C35 (EURAS). www.fsb.de


„Die Architektur ist die Fortsetzung der Natur in ihrer konstruktiven Tätigkeit.“ Karl Friedrich Schinkel 

100 spannende Häuser mit Design- und Erholungsfaktor Architekturtourismus ist längst kein Nischenprodukt mehr. Nicht nur Museen, Weingüter oder Restaurants ziehen aufgrund ihres gehobenen baulichen Erlebnisses Besucher an, sondern auch das reiche Sortiment an Hotels und Apartments schafft längst neue Kategorien in Sachen Design und erobert den Markt. Dieser präsentiert sich dann durchaus vielfältig: formal wie preislich. Der moderne Gast bekommt, was er will, und ist Königin oder Prinz im zeitgenössischen Ambiente.

JEDES HAUS VERSETZT BERGE – Wenn die Berghütten zu Palästen werden: Unser Schwerpunkt „Berg“ schwärmt von der Spannung, nahe „am Abgrund zu stehen“. Das Panorama wird mit der Auswahl der „hohen Häuser“ mitgeliefert. Ob in Südtirol oder im Schweizer Ort Vals. Die „Architektour“ macht sich auf den Weg nach oben – zu den besten Aussichtsplattformen. Unsere Spezialserie „Mini & Mobil“ zeigt außerdem den Trend zu Mini-Häusern. Kostengünstiger Wohnraum mit optimierten Flächen bedient ein immer stärker werdendes Bewusstsein für Baubudgets und Nachhaltigkeit. Nicht verwunderlich, dass die kleinen Häuser auch auf Reisen gehen. Diese „transportfähigen Projekte“ zeigen zudem, dass „klein“ auch luxuriös sein kann – wenn die Planung stimmt, können diese Objekte ohne Verlust von Wohnkomfort und unter Gewährleistung ökonomischer und ökologischer Qualitäten realisiert werden. Einige stehen, ganz nebenbei, auch zum Verkauf. Und eignen sich bestens als Ferien- oder Gästehaus.

Immer öfter wird eine private Atmosphäre im Urlaub geschätzt – unsere Sommerausgabe „100 FERIEN Häuser“ präsentiert deshalb eine Auswahl an Ferienhäusern, die den höchsten Standard an Design und Ausstattung erfüllt und jedes Architekturherz höher schlagen lässt. Die Mischung ist international, Varianten- und Einfallsreichtum ist allen Objekten gemein – von privaten Villen, kleinen und größeren Domizilen bis zu Baumhäusern, coolen „Cabins“ oder Erdbunkern. Und unser regionaler Fokus bestärkt: Das Gute liegt so nah. Deutschland, Österreich und die Schweiz punkten mit außergewöhnlicher Urlaubsarchitektur – und mit kultureller Abwechslung, tollen „100 Häuser“ tritt mit dieser Ausgabe erneut den Beweis an: Architektur Landschaften und schönen Aussichten. Unsere Tipps „servieren“ Ihnen ist ein Mehrwert, auch im Urlaub. Lassen Sie sich inspirieren – und die Schmankerln der Umgebung. Für alle designaffinen Reisenden eine testen Sie das eine oder andere Wohnhaus, denn über die Hälfte Anregung, das Haus, so schön es auch sein mag, ab und an für einen unserer Projekte sind nicht nur Ferienhäuser, sondern auch UrlaubsMuseums- oder Restaurantbesuch oder einer Wandertour zu verlassen. architekturen, die gute Laune machen – und sich mieten lassen.

In diesem Sinne: Seien Sie unser Gast bei „100 Häusern“ – oder packen Sie es ein, in Ihrem Urlaub, für Ihren nächsten. Eine erholsame Zeit!

Foto: Christoph Liebentritt

Manuela Hötzl Chefredaktion „100 Häuser“

EDITORIAL 

5


M O D UL ARE K A BINE AUS ES TL A N D

Wie Bienen bauen Auch das Bücherregal COMB und die Lampe ZOMB wurden von dem estnischen Designer Jaanus Orgusaar entworfen

1

Ein Hexagon als Grundriss, mit Wänden aus Rhomben. Im dreidimensionalen Raumgefüge als Dodekaeder beschreibbar, ist es eine Grundstruktur, die in der Natur benutzt wird, wenn eine Fläche lückenlos und mit so wenig Materialaufwand wie möglich bedeckt werden soll. So reihen zum Beispiel Bienen Dodekaeder aus Wachs an Dodekaeder, bis die Bienenwabe genügend Platz für den Nachwuchs bietet. Die Besonderheit der Struktur: Sie ist unendlich erweiterbar; mit jeder hinzugefügten Wabe muss eine Wand weniger aufgebaut werden. Der Designer Jaanus Orgusaar aus Estland hat sich von der Natur inspirieren lassen und seiner Familie ein Ferienhaus gebaut, das sich – wie im Bienenstock Wabe für Wabe – erweitern lässt. Das modulare Haus „NOA“ basiert auf derselben Struktur, wurde aber aus Fichtenholz konstruiert. Eine Eisensulfat-Beschichtung gibt der Fassade die gräuliche Farbe und macht sie umweltschonend widerstandsfähiger. Unscheinbar von außen, verleiht die innere

6

Architektur Jaanus Orgusaar Web www.jaanusorgusaar.com Objekt NOA Bauherr Familie Orgusaar Kategorie Neubau, Holzbau Adresse Sõmeru Planungsbeginn 07/2008 Fertigstellung 09/2010 Wohnfläche 21 m 2 Kosten EUR 10.000,– Fassadenmaterial Fichte, mit Eisensulfat beschichtet Fassadenfirma Puumarket Fotos Tõnu Tunnel /  www.tonutunnel.com K AU F E M I C H : w w w.j a a n us o r g us a a r.c o m

Geometrie dem Raum ungeahnte Höhe, und das Fehlen von spitzen Winkeln lässt ihn runder wirken, als er eigentlich ist. Ein fast sakrales Raumgefühl entsteht. Beachtenswert, bedenkt man, dass jeder Raum nur 20 Quadratmeter klein ist. Je nach Platzbedarf entwickelt sich jedoch Modul für Modul und Raum für Raum ein ganzes Haus. Mit jedem Zubau wird eine Wand weniger benötigt, und das runde Fenster, das zuvor noch nach außen gerichtet war, wird in diesem Fall zum runden Türbogen im Inneren. Räumliche Details in einem Haus, das nicht weniger durchdacht ist als sein natürliches Vorbild. ros

Büro JA ANUS ORGUSA AR, TALLINN (EE)  /   Objekt SÕMERU (EE)


UNSERE GRÖSSTE STÄRKE IST UNSERE SCHWÄCHE FÜRS DETAIL.

MAYR & GLATZL Innenarchitektur A-1160 Wien, www.mayr-glatzl.at


S O M M ER H AUS A M S TO C K H OL M ER ARC HIPEL

Aus der Reihe Keine Arbeit in den Ferien, das heißt auch keine Arbeit am Ferienhaus selbst. Mit diesem Wunsch traten die Bauherren des Hauses „Lagnö“ an die Architekten von Tham & Videgård heran. Man entschied sich gegen die für Schweden typische Holzbauweise und setzte stattdessen auf ein Material mit mehr Durchhaltevermögen: Beton. Ein Material, das – wenn auch nicht typisch für die Bebauung der Umgebung – mit dem Granit der Landschaft sympathisiert. Nicht nur in der Wahrnehmung der Schwere, sondern auch in der Farbskala. In Reihe gebracht, wie die Umkleidekabinen am Strand, setzt sich das Haus „Lagnö“ gleich aus mehreren Giebeldächern zusammen. In ungleichen Höhen geben die drei Giebel des Haupthauses dem Wohnraum eine abwechslungsreiche

8

Büro T H A M & V I D E GÅ R D A R K I T E K T E R , S T O C K H O L M (S E)  / Objekt Ö S T E R Å K E R (S E)

Tiefe. Denn der Raum erstreckt sich hier über die gesamte Länge und öffnet sich durch eine durchgängige gläserne Schiebewand zur Terrasse. Die heterogene Ausführung der Dächer gibt dem offenen Raum über die Länge hinweg eine innere Geometrie. Die Schlafzimmer sind durch hölzerne Schiebewände von dem gemeinschaftlichen Raum getrennt. Im separierten Gästehaus befindet sich der Schlafplatz hingegen unter der Dachschräge und ebenerdig ein kleiner Wohnraum, eine Speisekammer und das Bad. Auch hier wird der Raum durch eine durchgängige Schiebetür zur Terrasse hin geöffnet. Fassaden, Böden und die Terrasse wurden vor Ort in Gussbeton ausgeführt und der Durchgang zwischen den Häusern mit Glas überdacht. ros


2 Architektur Tham & Videgård Arkitekter Web www.tvark.se Objekt Lagnö Bauherr privat Kategorie Umbau Adresse Österåker Planungsbeginn 2010 Fertigstellung 2012 Wohnfläche 140 m 2 Fassadenmaterial Gussbeton Fotos Åke E:son Lindman /  www.lindmanphotography.com

Die Häuser richten sich mit dem Blick zum Meer. Ein Pool auf der Terrasse darf trotzdem nicht fehlen

Büro T H A M & V I D E GÅ R D A R K I T E K T E R , S T O C K H O L M (S E)  / Objekt Ö S T E R Å K E R (S E)

9


Leichtigkeit im „Rot wirkt stimulierend und vermittelt Kraft (...). Objekte in Rot wirken präsent und gewichtig“, kommentierte Le Corbusier die Wirkung der Farbe Rot.

Die neuen Farbtöne bedeuten eine weitere Individualisierungsmöglichkeit bei der Planung von wohnlichen und offenen LEICHT Küchen und schaffen Akzente mit anderen Materialien wie der natürlichem Sandstein nachempfundenen Oberfläche.

10

LEICHT × 100 Häuser


A DV ERTO R I A L

Farbenspiel Modernität, zeitlose Eleganz und die ganzheitliche Auffassung von Gestaltung und Architektur prägen die Marke LEICHT. Deswegen bietet das Unternehmen bei seinen neuen Küchenkonzepten ausgewählte Farben an – Les Couleurs® von Le Corbusier erweitert mit einem dezenten, intensiven und charaktervollen Farbenspektrum die individuellen Spielräume bei der Küchenplanung und der Gestaltung eines harmonischen Übergangs von Küche und Wohnraum. Wahre Farbenfreude bis ins Detail.

Für eine stimmige Integration der Küche in das anspruchsvolle wohnliche Umfeld dient Rot als eine klassische und ausdrucksstarke Farbe.

www.leicht.com

LEICHT × 100 Häuser 

11


3

H AUS IN FLIES S

Architektur Robotiroboti. Architekt Elias Walch Web www.robotiroboti.com Objekt Haus DanBec Bauherr Rebecca Braunhofer und Daniel Fritz Adresse Fließ Kategorie Neubau, Niedrigenergiehaus, Holzbau Planungsbeginn 05/2014 Fertigstellung 05/2017 Wohnfläche 165 m² Fassadenmaterial Glasfaserbeton öko skin von Rieder / www.rieder.cc Fotos Elias Walch (2) & Daniel Landeck (1, 3)

Schön schräg

1

3

12

Mitten in der Tiroler Bergwelt, neben vielen „holzlastigen“ traditionellen und modernen Häusern, finden sich auch Ausnahmearchitekturen, die sich dem Kontext Berg auf etwas andere – und manchmal schräge – Art und Weise nähern. Der junge Architekt Elias Walch vergleicht das „Haus DanBec“ deswegen auch mit einem vom Himmel gefallenen Meteoriten, der nun „wie ein dunkler Stein im Hang steckt“. Verstärkt wird dieser Eindruck durch die diagonal verlegten Latten der Fassade, die, dunkel gehalten („liquid black“), „eine stille Verbindung zur Umgebung“ schaffen. Mehrere Aspekte prägen die Konzeption des Gebäudes: zum einen der Versuch, trotz großer Kubatur schonend mit dem Gelände umzugehen und vor allem sämt-

liche Obstbäume auf dem Grundstück zu erhalten; zum anderen werden großzügige Innenräume, wie der zweigeschossige Kochund Essbereich mit Galerie, durch eher höhlenartige Rückzugsbereiche wie Wohnzimmer mit Zirbenstube ergänzt. Diese Raumabfolgen sind durch eine direkte, schluchtartige Erschließung verbunden – ganz oben wird mit Blick in die Baumkronen geschlafen. Die ursprüngliche Idee, ein Haus mit verwitterter, dunkler Holzfassade möglichst unauffällig in Bezug auf die Umgebungshäuser zu gestalten, fiel dem Wunsch des Bauherrn nach einer weitgehend wartungsfreien Fassade zum Opfer. Die Zurückhaltung ist dennoch gelungen – wenn auch ein wenig schräger als gedacht. mah

Büro R O B O T I R O B O T I . A R C H I T E K T E L I A S WA L C H , I N N S B R U C K (AT )  / Objekt F L I E S S (AT )

2


Been & Boon Architekten Š Ditz Fejer

Ăśko skin | Fassadenlatten aus Glasfaserbeton | Langlebiges Material, kein Schleifen und Streichen | Brandschutzklasse A1 - nicht brennbar | Lebendiges Farbspiel an der Fassade www.rieder.cc


FSB 1244 Design: gmp Architekten von Gerkan, Marg und Partner Objekt-Griffprogramm

Jeder Griff ein Unikat FSB 1241 Design: RDAI Standard-Griffprogramm

FSB 1246 Design: Graft Objekt-Griffprogramm

FSB ist der Meinung, dass die Entscheidung für einen Türgriff immer im Kontext der umgebenden Architektur zu treffen ist. Er hat nicht allein in funktionaler Hinsicht zuverlässig seine Aufgabe zu erfüllen, sondern ist zudem formal-gestalterisches Detail eines architektonischen Gesamtkonzeptes. In seiner Gestaltung komprimiert sich die Sprache des Raumes. Er wird zu einem harmonischen Teil des Ganzen – oder akzentuiert ganz bewusst einen formalen Widerspruch. Ausgewählte Architekten und Designer legen für FSB in schöner Regelmäßigkeit Hand an und kreieren ihre persönliche Idealvorstellung eines Türdrückers. So entstehen viel beachtete Griffprogramme, die „architecture en miniature“ im besten Wortsinne verkörpern und in Form und Gebrauch die gestalterische Haltung ihrer Entwerfer widerspiegeln. FSB gibt Bauherren und Architekten ein Sortiment an die Hand, welches sich in Hinblick auf Form, Material und Funktion durch eine konsequente und zugleich vielfältige Designphilosophie auszeichnet. Jeder Türdrücker empfiehlt sich mit seinem ganz individuellen Charakter und dient sich der Hand wie auch der ihn umgebenden Architektur auf die ihm eigene

14

FSB × 100 Häuser

FSB 1226 Design: Werner Aisslinger Standard-Griffprogramm

Weise an. Dabei ist er eingebettet in seine abgestimmte Produktfamilie aus Glastürbeschlägen, Drückern für Rahmentüren, Knöpfen und Fenstergriffen. Die Qualität eines Griffes wird nicht allein von der Designidee bestimmt. Von nicht minderer Bedeutung ist seine handwerklich perfekte Umsetzung. Dafür arbeiten bei FSB Mensch und Maschine Hand in Hand. Und nur der Griff, welcher am Ende seines vielstufigen Fertigungsprozesses dem kritischen Blick und Zugriff der Endkontrolle genügt, verlässt das Werk mit der in aller Welt geschätzten Signatur der Brakeler.

www.fsb.de


A DV ERTO R I A L

Fotos Bildstrecke Christian Grund

Mit Hochdruck: Einige FSB TürdrückerModelle aus Edelstahl werden aus Rohrstücken gebogen. Dabei werden sie über mehrere Stufen hydraulisch umgeformt – eine von FSB eigens perfektionierte Technik.

Formvollendet: Türdrücker-Rohlinge werden über mehrere Stunden vibrierend in Trowalisiertrommeln bearbeitet. Radien und Kanten erfahren eine behutsame Bearbeitung mithilfe kleiner Keramikkegel.

Kokillenschwerkraftguss: Türdrücker aus Aluminium werden von Hand gegossen: Das 660 Grad Celsius heiße Leichtmetall wird mit der Schöpfkelle entnommen und mittels Kokillenschwerkraftguss in Form gebracht. Die Bearbeitung und Formung von Aluminium hat bei FSB eine fast 100-jährige Tradition. Der daraus resultierende Erfahrungsschatz gewährleistet eine unübertroffene Qualität von der Schmelze bis zum fertigen Produkt.

Mensch und Maschine: Roboter übernehmen den Schliff der geometrischen FSB TürdrückerModelle. Bei anspruchsvollen Formen bzw. Freiformflächen setzt FSB nach wie vor auf Handarbeit.

Patina ab Werk: Bronzebeschläge werden mattiert und anschließend mittels eines eigens von FSB erdachten Verfahrens behandelt. Ein Tauchbad für kupferhaltige Metalle imitiert dabei den natürlichen Alterungsprozess des Materials – die bronzetypische Patina entsteht.

FSB 1185 Design: Andreas Heupel Objekt-Griffprogramm

Klassiker für die Moderne: Die zeitlose Schönheit der Bronze inspirierte FSB zu Beschlägen mit einzigartiger Materialität. Die verwendete Kupfer-Zinn-Legierung zeichnet sich zudem durch hervorragende Korrosionsbeständigkeit, hohe Zugfestigkeit und große Härte aus. Beschläge aus Bronze gewinnen im Laufe der Jahre an Ausstrahlungskraft hinzu, indem sie die für sie typische Patina ansetzen.

FSB 1188 Design: Petra und Paul Kahlfeldt Standard-Griffprogramm

FSB × 100 Häuser 

15


FER IE N H AUS AUF DER H ALBINSEL DARS S

UNSER TIPP Die Küche der Ostseelounge wurde nicht nur vom Guide Michelin, sondern auch vom GaultMillau ausgezeichnet. Nicht weniger ausgezeichnet der Panoramablick über die Ostsee – auch ohne Sterne.

Schnittmuster Ganz schön schwierig, ein einfaches, zeitgemäßes Haus in einen historisch gewachsenen Dorfverband zu platzieren. Ganz schön sehenswert, wenn es mit scheinbarer Leichtigkeit gelingt – so wie beim Ferienhaus „WIECKin“. Möhring Architekten konzipierten das Haus in dem kleinem Fischerdorf Wieck auf der Halbinsel Darß. Als Vorlage dafür diente das traditionelle Drempelhaus, ein zweistöckiger Bau mit leichter Dachneigung. Die schwarz gefärbte Lärchenholzfassade und das Zinkdach beziehen sich ebenfalls auf Bauformen, die man häufig in der Gegend sieht. Die zurückversetzten Eckfenster im Obergeschoss und die raumhohen Schiebetüren befördern die simple, scheunenartige Form ins 21. Jahrhundert – und verschaffen, von außen betrachtet, spannende Einblicke ins Innere. So gelangt man im Erdgeschoss durch die gläsernen Schiebetüren in eine offene Wohnlandschaft mit Kamin sowie in den angrenzenden Essbereich mit der Küche. Dahinter befinden sich, etwas zurückgezogen, das Lesezimmer und eines der Bäder. In allen stehen übrigens der Bewohner und sein Urlaubserlebnis im Mittelpunkt. Die klare Linienführung und die reduzierte Farbwahl geben aber nicht nur dem Innenraum seine Zurückhaltung. Sie halten auch den Kontrast zum schwarzen äußeren Erscheinungsbild des Hauses. Mit Leichtigkeit gelingt die Verbindung von Außenraum und Innenraum. Von Tradition und Moderne. ros

16

Büro MÖHRING ARCHITEKTEN, BERLIN (DE) / Objekt WIECK AUF DARSS (DE)

4

Architektur Möhring Architekten Web www.moehring-architekten.de Objekt WIECKin Bauherr Stefan Schulz Adresse Wieck auf Darß Kategorie Neubau Fertigstellung 06/2015 Wohnfläche 120 m² Fassadenmaterial Lärche Fotos Stefan Melchior / www.stefan-melchior.de MIETE MICH: w w w.w i e c k in.d e


H AUS IN W IEC K A M DARS S

Man trägt wieder Reet Wieck am Darß hat nicht nur einen poetischen Namen, sondern ist auch um ein besonderes Ferienhaus reicher. Dafür verantwortlich zeichnen die Berliner Architekten Silke Straub und Olaf Beutin. Von einem privaten Bauherrn beauftragt, schufen sie einen eingeschossigen Bau, der klassischer und traditioneller aussieht, als er eigentlich ist. Ins Auge springt sofort das nahtlose und üppige Reetdach, das keck auf dem Gemäuer sitzt, als wäre es das neueste Strohhutmodell der Saison. Ganz oben, am First also, thront ein raffinierter Aufsatz, der Betrachtern Rätsel aufgibt: eine kaum sichtbare Blechverkleidung, hinter der sich ein Oberlichtband verbirgt. Raffiniert auch deshalb, weil alle notwendigen Durchdringungen des Daches, wie Abgas- und Entlüftungsrohre und der Schornstein, hier perfekt versteckt sind. So bleibt die Dachfläche des Reets makellos. Auch die Gebäudestruktur selbst ist spannend, handelt es sich doch um eine „Haus in Haus“-Konstruktion. In das Volumen der massiven Holzhülle stellte man eine fertige Box, bestehend aus Sanitärräumen, Küche und Alkoven, also Schlafnischen. Das Dach der „Innenschachtel“ bildet so eine natürliche, offene Empore, die über eine schmale Treppe zu erreichen ist. Anders als das allseitig verglaste Erdgeschoss ist dieser Raum introvertiert, und die Belichtung erfolgt allein durch das Oberlichtband. Verspielte Details wie Wandzeichnungen, die Wetterstimmungen am Darß wiedergeben, machen das Haus zu einem behaglichen Wohnraum. Très chic. isd

5

Architektur Straub Beutin Architekten Web www.straubbeutin.de Objekt refugio Bauherr privat Adresse Wieck am Darß Kategorie Neubau, Holzbau Planungsbeginn 06/2014 Fertigstellung 06/2016 Wohnfläche 130 m 2 Fassadenmaterial Lärche mit Schlammfarbe Fotos Straub Beutin Architekten Türdrücker 1144 Aluminium, runde Rosette / www.fsb.de

Büro S T R AU B B E U T I N A R C H I T E K T E N , B E R L I N (D E) / Objekt W I E C K A M DA R S S (D E)

17


S O M M ER H AUS A N DER N OR W EGISC HE N KÜS TE

Anlegestelle

In einer kleinen Bucht an der Südküste Norwegens duckt sich das Ferienhaus „Lyngholmen“ in die Felsformation der Insel. Es überragt die Natur nicht – weder in der Höhe noch in der Farbgebung oder der Struktur. Es imitiert. Das allüberspannende Betondach dient dabei als Brücke. Von Fels zu Fels, aber auch vom warmen Wohnraum zur rauen Landschaft. Lund Hagem Architects entschieden sich für Materialien, die sich in Farbgebung und Haptik in die Umgebung eingliedern: Beton, Glas und Esche. Die Formgebung wiederum gründet im Platzmangel. Denn die Bebauung der Insel richtete sich nach einem Ferienhaus aus den 1960er-Jahren,

6

das zuvor am selben Platz gestanden hatte. Das Haus durfte zwar abgerissen werden, den Architekten stand aber nur so viel Platz zur Verfügung, wie der Umriss auch zuvor betragen hatte, genau 100 Quadratmeter. Um den Wohnraum zu maximieren, wurden deshalb alle Wege nach außen verlegt. Zwei in sich geschlossene Flügel entstanden. Durch die Lage auf der Insel ist das private Ferienhaus nur mit dem Boot erreichbar. Das Haus sowie die Terrasse orientieren sich deswegen auch mit der Blickachse Richtung Pier. Die nächtliche Beleuchtung des Hauptflügels und des Weges bis hinab zur Anlegestelle soll so Besucher herzlich in Empfang nehmen. ros

Architektur Lund Hagem Architects (Svein Lund, Einar Hagem, Mette Røsbekk, Per Suul, Kristine StrømGundersen) Web www.lundhagem.no Objekt Lyngholmen Bauherr privat Adresse Lillesand Kategorie Neubau Planungsbeginn 2008 Fertigstellung 2012 Wohnfläche 120 m 2 Fassadenmaterial Beton, Holz, Glas Fassadenfirma Verdal & Trysnes, Bico Bygg Og Innredning, APS Larvik Auszeichnungen Lillesand – Kommunaler Architekturpreis 2016 Fotos Lund Hagem Architects

18

Büro LUND HAGEM ARCHITECTS, OSLO (NO)  /  Objekt LILLESAND (NO)


I T A L I A N

M A R B L E

F U R N I T U R E

A E O N D E S I G N

DIE SCHÖNSTEN STEINE DER WELT. www.breitwieser-stein.at

B Y

C O L L E C T I O N R A I N E R

M U T S C H


FOKUS

Architektouren Ganz auf der Höhe – coole Aussichtsplattformen mit den schönsten Panoramen auf die Bergwelt. Mit Tipps für Wanderungen, Touren und Unterkünfte – aus dem Tal bis ganz nach oben.

1. HÖCHSTE GEFÜHLE Die Rheinschlucht in den Schweizer Alpen Die Rheinschlucht zwischen Reichenau und Ilanz wird nicht umsonst als „Swiss Grand Canyon“ bezeichnet. Sie gehört zu den wohl spektakulärsten Landschaften in Graubünden (CH) und ist sogar in den Alpen einzigartig. In den wilden Schluchten kann man wandern, raften oder biken. Rund um die Schlucht findet man viele verschiedene Aussichtsplattformen, mit einmaligem Einblick in die Schlucht.

Hotel-Tipp: Das rocksresort, Mitglied von Design HotelsTM, punktet mit einem mehrfach ausgezeichneten Architekturund Designkonzept. Beim Bau des Resorts (Architektur: Domenig Architekten) wurden ausschließlich natürliche und regionale Materialien verwendet. In acht kubischen Gebäuden aus massivem Valser Quarzit befinden sich 121 stilvoll und komfortabel ausgestattete 4-, 6- und 8-BettApartments. Das Hotel in Laax befindet sich direkt vor der außergewöhnlichen Naturkulisse des UNESCO-Weltnaturerbes „Tektonikarena Sardona“, das einzigartige Einblicke in die Entstehung der Alpen bietet. www.rocksresort.com

20

Architektouren BERG

Von Gang zu Gang: Wir empfehlen den „Kulinarik-Trail Wald & Wasser“. Start ist beim Waldhaus Flims; dann am Caumasee vorbei und entlang der Rheinschlucht nach Conn. Die Aussichtsplattform Il Spir befindet sich nur wenige Gehminuten vom Restaurant Conn entfernt. Die Plattform wurde von der Churer Architektin Corinna Menn entworfen und im September 2006 eingeweiht. Von hier hat man einen einmaligen 180-Grad-Blick über den „Swiss Grand Canyon“. Sie ist das ganze Jahr über zugänglich. Am Crestasee ist dann Dessertoder Aperol-Zeit angesagt. www.flims.com


2. IM EWIGEN EIS Am Stubaier Gletscher in Tirol Der knapp eine Autostunde von Innsbruck entfernte Stubaier Gletscher bietet seinen Besuchern im Sommer viele Wander- und Klettermöglichkeiten. Mit der Seilbahn erreicht man direkt die Bergstation Schaufeljoch. TOP OF TYROL – die Gipfelplattform auf 3.210 Metern bietet ein faszinierendes 360-Grad-Panorama von den Ötztaler über die Stubaier Alpen bis zu den Dolomiten. Die Aussichtsplattform am Isidor von LAAC Architekten inszeniert die Topografie. Ihre Konstruktion steht in Wechselwirkung mit der Landschaft. Weg und Plattform liegen im brüchigen Fels, sechs Monate im Jahr verschwinden die Lamellen im Schnee. Nur die über der Nordwand neun Meter auskragenden Schwerter bleiben das ganze Jahr über sichtbar.

Zusätzlich zum Abenteuer Aussicht ist 2016 eine Kapelle vom Innsbrucker Büro ao-architekten entstanden. Die zu beiden Seiten des Grates hin geöffnete Kapelle ist ebenfalls dem tollen Panorama zugewandt. www.stubaier-gletscher.com

3. IM BLICK Der Naturpark Kaunergrat in Tirol Am „Gachen Blick“ am Piller Sattel in Tirol findet man den Naturpark Kaunergrat. Als Erweiterung der bestehenden Anlage realisierten die Architekten columbosnext gemeinsam mit giencke mattelig landschaftsarchitektur das neue Natur- und Kulturpanorama mit Aussichtsplattform. Vom zentralen Naturparkhaus aus führt der Weg zur Aussichtsplattform. Der barrierefreie Steg mit drei Haltepunkten ist durch bewusst gesetzte Bepflanzungen als räumlich differenzierte Abfolge inszeniert. Ausgeführt in schlichten Betonelementen und hangseitig mit einem Handlauf versehen, mündet der 200 Meter lange und 1,5 Meter breite Weg in eine Brücke und die weit über das hier 800 Meter steil abfallende Gelände auskragende Plattform. www.kaunergrat.at

Architektouren BERG

21


C H ALE T IN SÜ DTIR OL

Verweilen

22

Büro P E D E V I L L A A R C H I T E C T S, S Ü D T I R O L (I T )  /  Objekt S Ü D T I R O L (I T )


im Weiler

Büro P E D E V I L L A A R C H I T E C T S, S Ü D T I R O L (I T )  /  Objekt S Ü D T I R O L (I T )

23


C H ALE T IN SÜ DTIR OL

Auf 1.200 Meter Höhe, mitten in den Dolomiten, liegt ein in mattes Schwarz gehüllter Weiler – ein modernes Refugium, das mit viel Sensibilität für die Umgebung gestaltet wurde. Weiler („Viles“) gehören zu den klassischen Siedlungsformen in diesem Kulturraum. Diese Gebäude zeichnen sich besonders durch ihre Geschlossenheit aus und hatten – im Gegensatz zu den Einzelhöfen – den Zweck, eine Gemeinschaft zu bilden. Die meisten dieser alten Höfe bestehen aus mindestens zwei Gebäuden, dem Wohn- und dem Wirtschaftsgebäude. Auch das „Chalet la Pedevilla“, das die Architektenbrüder Alexander und Armin Pedevilla entworfen haben, besteht aus zwei versetzten Baukörpern. Regionale Ornamente und charakteristische Merkmale wie Satteldach, Loggia und Holzfassade wurden aufgenommen und neu interpretiert. Zudem gelang es, den Weiler behutsam und ohne Stützmauern in den Hang einzufügen und energetisch autark zu gestalten. Aber nicht nur bautypologisch verweist das Haus auf seine Umgebung, sondern auch mit den verwendeten Materialien wie Sichtbeton aus Dolomitengestein und Holz aus dem Gadertal – geschnitten nach althergebrachten Regeln. Lärche wurde dabei für die dunkle Außenhülle verwendet und für die lichten und gemütlichen Innenräume die Zirbe. Innen heißt hier jedoch gleichzeitig draußen, denn die großformatigen Fenster geben den Blick frei auf die dramatische und erhabene Berglandschaft. Und die heißt es zu betrachten: in voller Demut. isd

24

Büro P E D E V I L L A A R C H I T E C T S, S Ü D T I R O L (I T )  /  Objekt S Ü D T I R O L (I T )


UNSER TIPP Am Gipfelplateau des Kronplatzes informiert das Messner Mountain Museum über den traditionellen Alpinismus. Der Museumsbau von Zaha Hadid ist den Aufstieg auf 2.275 Höhenmeter wert. Purismus, auf die Spitze getrieben: viel Raum für Urlaubsgefühle

Architektur Pedevilla Architects (Armin und Alexander Pedevilla) Web www.pedevilla.info Objekt Chalet La Pedevilla Bauherr Pedevilla Adresse Enneberg Kategorie Neubau, Klimahaus / Casa Clima Standard A Planungsbeginn 01/2012 Fertigstellung 02/2013 Wohnfläche 157 m² (Haupthaus) + 28 m² (Dachgeschoss), 92 m² (Atelier ), 62 m² (Garage) Kosten EUR 800.000,– Fassadenmaterial Lärche, gebeizt Auszeichnungen u. a . A’ Design Award 2016 (Gold Winner); best architects 2015; German Design Award 2015 Fotos Gustav Willeit / www.guworld.com MIETE MICH: w w w.lape devilla.it

Büro P E D E V I L L A A R C H I T E C T S, S Ü D T I R O L (I T )  /  Objekt S Ü D T I R O L (I T )

25


K LEINES C H ALE T BEI G S TEIG

Gekommen, um zu bleiben

U N S E R T IP P Die Walliser Ecke – hier führt eine kleine Kraftwerksbahn von Gsteig im Kanton Bern ins benachbarte Wallis. Von der Bergstation aus kann der Sanetschpass erwandert oder der Sanetschsee umwandert werden.

26

Wenn ein kleines Chalet in seinem Leben viermal umziehen darf, dann spricht das für sich – und für besonderen Charme. Der 70 Quadratmeter kleine Vagabund musste zuletzt 2013 einem Neubau weichen und wurde in Gsteig vor der spektakulären Kulisse der Schweizer Alpen wieder aufgebaut. Des in jeder Hinsicht besonderen Innausbaus nahm sich der Architekt Michi Gehret an. Verwendung fanden hier ausschließlich ausgesuchte Materialien, wie beispielsweise gealtertes Holz aus anderen Abbruchobjekten, das in Böden und Wandvertäfelungen zur Geltung kommt. Gebrochen wird das rustikale, alpine Flair durch einzelne moderne Elemente in Mobiliar und Ausstattung. Die Feriengäste des liebenswerten Chalets entspannen sich nach ihren Ausflügen, Wanderungen oder Ski- und Snowboardtouren beim Kochen in der großzügigen Wohnküche oder am warmen Kaminfeuer des gemütlichen Wohnzimmers. Dass in keinem der hellen, hohen Räume auf das einzigartige Panorama verzichtet werden muss, dafür sorgen nicht nur die 17 ums Haus verlaufenden Sprossenfenster, sondern auch eine ganz besondere Idee des Architekten: Ins bauarttypische Satteldach wurde über die gesamte Rückseite ein Fenster eingepasst und verspricht einzigartige Duscherlebnisse mit atemberaubendem Bergblick. Die Chancen, dass die charmante Alphütte am Ziel ihrer Reise angelangt ist, stehen gut, denn wer möchte einen solchen Ort schon wieder verlassen? Eben. Niemand! sos

Büro MICHI GEHRET, FEUTERSOEY (CH) / Objekt GSTEIG (CH)

Architektur Michi Gehret Web www.gehret.ch Objekt Chalet Nr 10 Bauherr Michael Gehret Adresse Gsteig Kategorie Neubau, Umbau Planungsbeginn 05/2013 Fertigstellung 11/2013 Wohnfläche 70 m² Kosten EUR 200.000,– Fassadenmaterial Holz Fotos Marc Nolan MIETE MICH: w w w.nkimmobilieng s t a a d.c h


BER G H OTEL IM N AT U R PAR K PIZ BE VER IN Architektur Architektengemeinschaft 4  AG Web www.a4ag.ch Objekt Pensiun Laresch Bauherr Lukas Hug und Marianne Peyer Adresse Mathon Kategorie Neubau Planungsbeginn 08/2012 Fertigstellung 07/2015 Fassadenmaterial Hagasit-WeißkalkWeißzement-Deckputz Fassadenfirma Devonas Fotos Yannick Andrea / www.yannick-andrea.ch MIETE MICH: w w w.l a r e s c h.c h

9 UNSER TIPP Für Friedrich Nietzsche war die Wanderung durch die Viamala-Schlucht noch beschwerlicher als für Besucher heute. Um das Naturmonument zugänglich zu machen, führen nun 359 Stufen hinab. Beeindruckend sind die beengenden Felsformationen jedoch heute nicht weniger als früher.

Es ist zwar grau, sieht unscheinbar aus und steht in Graubünden –  doch es ist ein Vorzeigeprojekt betreffend „grünen Hotelbau“. Die Architektengemeinschaft 4AG zeigt mit „Pensiun Laresch“ vor, dass auch ein durch und durch ökologischer und energieeffizienter Hotelbau nicht nur graue Theorie bleiben muss: Das Haus besteht ausschließlich aus natürlichen Materialien wie Stein, Holz und Lehm und spiegelt die schroffe Bergwelt des Naturparks „Piz Beverin“ wider. Die in der Naturkalkfassade verlaufenden asymmetrisch tiefen Fensterlaibungen verändern je nach Lichteinfall raffiniert das Fassadenbild. Aber nicht nur der Blick auf das Hotel ist beeindruckend, sondern auch der Blick aus den Zimmern selbst. Der im gesamten Innenbereich verwendete Verputz aus reinem Kalk und Lehm sorgt für ein angenehmes Raumklima. Das Innendesign ist klar und reduziert, die Materialien sind ökologisch: Betten aus regionalem Arvenholz, Fußböden aus Lärchenholz, Bäder aus Naturstein. Alle Schreinerarbeiten wurden unverleimt ausgeführt. Die nötige Energie für den Betrieb wird aus Erdsonden und Photovoltaikanlage gewonnen – erwärmen können sich Besucher aber auch an der gelebten Herzlichkeit der Gastgeber. isd

BergFenster

Büro A R C H I T E K T E N G E M E I N S C H A F T 4 AG, L UZ E R N (C H) / Objekt M AT H O N (C H)

27


SK IH Ü T TE IN LEC H

HolzPanorama Skihütten – da denkt man an kitschiguriges Interieur, Skiwasser und Schlagerlieder mit heiteren Texten. Hüttudi eben. Dass das aber auch ganz anders aussehen kann, zeigen bernardo bader architekten mit der von ihnen geplanten „Skihütte Wolf“, benannt nach dem Bauherrn Christian Wolf. Auf 2.000 Meter Seehöhe am Petersboda im vorarlbergischen Lech gelegen, muss die Hütte einiges aushalten: Meterhoher Schnee und frostige Windböen stehen auf der Tagesordnung. Also entschieden sich die Architekten für heimisches Fichtenholz und montierten die sägerauen Latten so an den Außenwänden und Schiebetüren, dass Wasser leichter abrinnen kann. Auch im Inneren setzen sie auf Fichte: Boden, Wand und Decke bestehen aus dem typisch alpinen Holz; nur die Tische und Eckbänke der „Wolf-Bar“ sind aus unbehandelter Esche. Abgesehen von einem Kamin, sind die Stuben selbst schlicht gehalten. Kein Firlefanz, keine Deko-Elemente – nichts soll ablenken vom Panorama. Durch die fünf Meter langen Fenster blicken Besucher auf Kriegerhorn, Trittkopf und Rüfikopf (die sieht man übrigens auch gut von der L-förmigen Terrasse, auf der man Morgen- und Abendsonne genießt). Kitschig gut. has

28

Büro BERNARDO BADER ARCHITEKTEN, DORNBIRN (AT) / Objekt LECH (AT)


Architektur bernardo bader architekten Web www.bernardobader.com Objekt Skihütte Wolf Bauherr Christian Wolf Adresse Lech Kategorie Neubau, Holzbau Planungsbeginn 12/2015 Fertigstellung 11/2016 Nutzfläche 200 m² (Erdgeschoss), 300 m² (Kellergeschoss) Fassadenmaterial sägeraue Fichtenlattung Fotos Adolf Bereuter BESUCHE MICH: 47°13‘10.4“N 10°07‘21.7“E

Kein Firlefanz. Kein Kitsch. Kamine aus Sichtbeton als einzelne Akzente in der sonst puristischen Hütte

UNSER TIPP Allmeinde Commongrounds – die Kulturinitiative präsentiert nicht nur Ausstellungen in Lech. In dem Stall findet sich auch eine Bibliothek. Kunstgeschichte und Architekturtheorie für regnerische Tage.

Büro BERNARDO BADER ARCHITEKTEN, DORNBIRN (AT) / Objekt LECH (AT)

29


C H ALE T IN DE N SC H W EIZER ALPE N

In den Berg geschnitzt

Ein Gästehaus im Erdgeschoss, eine private Wohnung im Dachgeschoss und in der Mitte — das Wohnzimmer

Es klingt nach Luxus, nach James Bond: ein Aufzug von der Garage direkt in die darüber liegenden Wohnetagen. Dabei war diese Lösung beim Projekt „Chalet Anzère“ für die Architekten von SeARCH einfach nur pragmatisch gedacht. Denn die Alternative wäre eine Garage an der Rückseite des Hauses gewesen – mit extrem steilem Winkel zur Straße und somit schwer zu befahren. Der förmlich in den Berg geschnitzte Aufzug hat eine direkte Verbindung zu allen drei Ebenen des Hauses: dem Gästehaus im Erdgeschoss, dem Wohnbereich in der Mitte und der privaten Wohnung unter dem Dach. Beim Chalet in der kleinen Ortschaft Anzère, mitten in den Schweizer Alpen, bezogen sich die Architekten auf die ursprünglichen Charakteristika des sogenannten „chahtelèt“, einer Bauform, die von den Schweizer Hirtenhütten abgeleitet ist. Diese besteht aus einem soliden Holzhaus mit Giebeldach, das auf einem Steinfundament gebaut ist. Inspiriert von dem „Grand Chalet Balthus“ in Rossinière mit großen Dachüberhängen, ist dieses Objekt klar gestaltet. Allen Etagen wurden drei Meter breite Terrassen vorgebaut, die miteinander verbunden sind und einen phänomenalen Blick über das Bergmassiv Dent Blanche bieten. Und zu dieser Aussicht gelangt man praktischerweise ganz einfach mit dem Aufzug. isd Architektur SeARCH architecture and urban planning Web www. search.nl Objekt Chalet Anzère Bauherr privat Kategorie Neubau Adresse Anzère Planungsbeginn 2013 Fertigstellung 2015 Wohnfläche 400 m 2 Fotos Ossip van Duivenbode / www.ossip.nl

30

Büro SEARCH, AMSTERDAM (NL)  /   Objekt ANZÈRE (C H)

11


FER IE N H AUS IN G R AU B Ü N DE N

B

Architektur Hurst Song Architekten (Alex Hurst, Suzanne Song) Web www.hurstsong.ch Objekt Casa Nair Bauherr privat Adresse Morissen Kategorie Neubau Planungsbeginn 06/2014 Fertigstellung 10/2015 Wohnfläche 160 m 2 Kosten CHF 800.000,– Fassadenmaterial Holz Fotos Hurst Song Architekten

Hoch hinaus

In südlicher Ausrichtung bauten die Zürcher Architekten Hurst Song das Haus „Casa Nair“ mit Blick über das Lugnez und das Valser Tal im Schweizer Ort Morissen. Wegen der steilen Hangneigung wurde dem Haus eine unsymmetrische Form verpasst – auf der Südseite ist es dreigeschossig, auf der Hangseite nur eingeschossig aufgebaut. Insgesamt erinnert es an die traditionellen Holzscheunen in der Umgebung des kleinen Dorfes, in dem es steht. Das Haus liegt über der Hochnebelgrenze (etwa 1.300 Meter); den Bewohnern fehlt im Winter aber auch aus einem anderen Grund kein Sonnenlicht: Für ein angenehmes Lichtklima sorgen vertikale Lamellen, die die Fenster etwas abschirmen. Über vier Deckenaussparungen dringt indirekt Licht von oben auch in die unteren Bereiche. Durch die sehr groß angelegten Fensterfronten auf Tal- und Hangseite entsteht ein starker optischer Kontrast zu den geschlossenen Seitenfassaden aus Fichtenbrettern. Zentrales gestalterisches Element im Inneren des Hauses ist die offene Treppe, die die drei Geschosse verbindet und die Raumabfolge definiert. luw

Aus der Badewanne oder vom Wohnzimmer aus: Nach Süden gibt die große Fensterfront die Sicht auf die Berge frei

Büro H U R S T S O N G A R C H I T E K T E N ,Büro Z Ü RXI C XH X,(C ORT H) /(X Objekt X) / Objekt MORIX S SXEXN (X (CX) H)

31


FER IE N H AUS IM U N TERE N G A DIN

Einfach Engadin Im Unterengadin, mitten im Dorfkern von Vnà, steht ein Ferienhaus einer Galeristin, mit dem die Architekten rund um Andreas Fuhrimann und Gabrielle Hächler eine ganz besondere Lücke schlossen – nicht nur in städtebaulicher Hinsicht. Eine Herausforderung für die Planer bestand darin, den Spagat zwischen der noch vorhandenen Ursprünglichkeit des Dorfes und heutigen Anforderungen zu schaffen. Da Feuerbrände die traditionellen Holzhäuser in Vnà zum Verschwinden gebracht haben, dominieren mittlerweile Steinhäuser das kleine Dorf. Daher wurde mit Beton als hauptsächlich verwendetem Baumaterial der steinigen Historie des Ortes Rechnung getragen – übrigens nicht die

32

Büro ANDREAS FUHRIMANN GABRIELLE HÄCHLER ARCHITEKTEN, ZÜRICH (CH) / Objekt VNÀ (CH)

einzige Referenz zum traditionell geprägten Engadin. So besteht der Eingangsbereich des dreigeschossigen Hauses aus einem großzügigen Mehrzweckraum. Die perforierte Holzeingangstüre ist von den hiesigen Scheunentüren inspiriert, genauso wie die angeschrägten Laibungen der Fenster, die Erker und der Dachstuhl aus Holz mit Blechabdeckung. Auch im Inneren werden Elemente der Engadiner Holzeinbauten aufgenommen und gleichzeitig überhöht. Der Wechsel zwischen Einfachheit, Direktheit, zeitgemäßem Komfort und architektonischer Raffinesse verleiht dem Haus einen ganz spezifischen Charakter, der dem Dorf mit Respekt begegnet, sich aber nicht anbiedert. isd


In den Wohn- und Schlafräumen brechen Holzvertäfelungen das Archaische des Betons auf

13

Architektur Andreas Fuhrimann Gabrielle Hächler Architekten Web www.afgh.ch Objekt Haus Presenhuber Bauherr Eva Presenhuber Adresse Vnà Kategorie Neubau Planungsbeginn 2006 Fertigstellung 2007 Wohnfläche 224 m² Kosten CHF 900.000,– Fassadenmaterial Isolierbeton Fotos Valentin Jeck /  www.jeck.ch

Büro ANDREAS FUHRIMANN GABRIELLE HÄCHLER ARCHITEKTEN, ZÜRICH (CH) / Objekt VNÀ (CH)

33


FER IE N H AUS IN DER FR A NZÖSISC HE N SC H W EIZ

Platzhirsch

Nach dem Motto „Aus Alt mach Neu“ schufen savioz fabrizzi architectes aus einer alten Scheune, die abgebaut und einige Kilometer entfernt wieder aufgebaut wurde, ein gleichermaßen modernes wie traditionellgemütliches Haus. Zuvor etwas höher am Hang gelegen, ist der Standort nun die kleine Ortschaft Praz-de-Fort im Kanton Wallis. Im Inneren der alten Scheune wurde im Zuge des Umbaus eine neue, unabhängige Struktur, eine Art Innenhaut, angelegt. Offene Halbgeschosse prägen das Innere, wobei Schlafzimmer und Büro über den Bereichen des Wohnzimmers und der Küche situiert sind. Die im Sockel aus Raubeton befindlichen Bereiche werden durch ein verbautes Band aus Glas mit natürlichem Licht versorgt. Balkone und Balustraden, die die Architekten noch zusätzlich verdichten ließen, um mehr Intimität zu schaffen und sich gleichzeitig dem historischen Aussehen der Scheune anzunähern, prägen die Außenansicht. In der Kombination der Originalmaterialien der Außenhülle mit der aus Eichenholzplatten gestalteten Innenhaut und dem Raubeton des Sockels scheint dies gelungen. luw

34

Büro S AV I OZ FA B R I Z Z I A R C H I T E C T E S, S I T T E N (C H) / Objekt WA L L I S (C H)

14

Architektur savioz fabrizzi architectes Web www.sf-ar.ch Objekt Umbau, Praz-de-Fort Bauherr privat Adresse Praz-deFort Kategorie Umbau, Holzbau Planungsbeginn 03/2015 Fertigstellung 09/2016 Wohnfläche 190 m 2 Fassadenmaterial Holz Fotos Thomas Jantscher /  www.jantscher.ch


U M B AU EINES H OSPIZES A M S T.-G OT T H AR D-PAS S

Poetischer Pass

Was schon Goethe, Honoré de Balzac und Francesco Petrarca begeisterte, kann auch für unsereins so schlecht nicht sein. Die Rede ist vom Gotthard-Hospiz am Gotthardpass, dem wohl symbolträchtigsten aller Alpenübergänge der Schweiz. Wie eine kleine Trutzburg steht das Hospiz da, samt Kapelle und Pferdestall, neben dem Hotel St. Gotthard und der Alten Sust – ein Stück Zeitgeschichte zwischen zwei kleinen Seen. Deren Erhaltung war die Aufgabe der Architekten Miller & Maranta, die mit der Umwandlung des Hospizes in ein Hotel beauftragt wurden. Dabei behielten sie die alten Strukturen bei und erhöhten lediglich die südseitige Fassade um ein Geschoss. Die Architekten wollen das Gotthard-Hospiz mit seinen dazugehörigen Gebäuden als Einheit verstanden wissen. Entsprechend wurden alle Gebäudeteile unter einem Dach aus Blechbahnen zusammengeführt, während sich am Boden die Pfade von früher schlängeln. So gelangt man nach einer anstrengenden Wanderung am Pass auch in den ehemaligen Heustall – heute eine Entspannungswelt mit Sauna, Ruheraum und Tauchbecken. Das hätte wohl auch Goethe & Co gefallen. has

15 Architektur Miller & Maranta Web www.millermaranta.ch Objekt Altes Hospiz St. Gotthard Bauherr Fondazione Pro San Gottardo Adresse Airolo, St.-Gotthard-Pass Kategorie Umbau & Aufstockung, Holzbau Planungsbeginn 2005 Eröffnung 08/2010 Geschossfläche 1.020 m² Kosten CHF 5,4 Mio. Auszeichnungen u. a. Auszeichnung gute Bauten Graubünden 2013; Ecola Award 2010; Europäisches Kulturerbe Fotos Ruedi Walti MIETE MICH: w w w.passosangot tardo.ch

Büro MILLER & MAR ANTA, BASEL (CH) / Objekt ST.- GOTTHARD -PASS (CH)

35


FER IE N H ÄUSER IN VAL S

Familienform

16

„Man bewegt sich durch die Häuser von Aussicht zu Aussicht“, schreibt Peter Zumthor in seinem Buch „Architektur denken“ über die „Leiserhäuser“ im Valser Tal. Und wirklich: Der renommierte Architekt inszeniert hier, mitten in den Graubündner Alpen, den Blick auf spektakuläre Art und Weise. Möglich wurden die überdimensionierten Panoramafenster durch statische – und räumliche – Kunstgriffe. Die Grundform der Bauernhöfe in der Gegend, die hölzerne Schachtel, interpretierte der Architekt für dieses Projekt um. Nach und nach entstanden drei Holzhäuschen in dem kleinen Weiler Leis; zwei davon, das „Türmlihus“ und das „Unterhus“, werden nun von der Familie Zumthor vermietet. Alle Häuser folgen demselben Konstruktionsprinzip und bieten eine großzügige Raumfolge über drei Stockwerke. So minimalistisch diese Häuser von außen wirken mögen, so großzügig sind sie im Inneren ausgestattet: Die Möbel und Leuchten stammen von Baltensweiler, Rodolfo Dordoni, Antonio Citterio, Warren Platner, Eero Saarinen und Peter Zumthor selbst. Dazwischen bleibt Platz für viel Raum, Glas – und Aussicht. ros

36

Büro AT E L I E R P E T E R Z U MT H O R , H A L D E N S T E I N (C H) / Objekt VA L S (C H)


Wandbalken, Decken, Dach, Fensterfutter und Einbaumöbel — hier ist (fast) alles aus Holz. Unten links: Grundriss Türmlihus; unten rechts: Grundriss Unterhus

Architektur Atelier Peter Zumthor Objekt Zumthor Ferienhäuser (Unterhus und Türmlihus) Bauherr Peter Zumthor Familien AG Adresse Leis, Vals Kategorie Neubau, Holzbau Planungsbeginn 2006 (Unterhus), 2010 (Türmlihus) Fertigstellung 2009 (Unterhus), 2013 (Türmlihus) Wohnfläche 150 m 2 (Unterhus), 128 m 2 (Türmlihus) Kosten CHF 1,44 Mio. (Unterhus), CHF 1,62 Mio. (Türmlihus) Fassadenmaterial Blockbau aus massiver Fichte, Dach eingedeckt mit Valser-Quarzit-Steinplatten Fotos Ralph Feiner MIETE MICH: z u m t h o r f e r i e n h a e us e r.c h

Büro AT E L I E R P E T E R Z U MT H O R , H A L D E N S T E I N (C H) / Objekt VA L S (C H)

37


FER IE N H AUS IN DE N SL O W E NISC HE N BER GE N

Architektur Jernej Prijon und Vid Razinger (Prima d.o.o.) Web www.prima.si Objekt Ferienhaus in Kranjska Gora Bauherr privat Adresse Kranjska Gora Kategorie Neubau, Niedrigenergiehaus, Holzbau Planungsbeginn 2011 Fertigstellung 2016 Wohnfläche 180 m 2 + 30 m 2 Garage/Lagerraum Fassadenmaterial Lärche und Aluminium Fotos Matevž Paternoster

Bergdomizil Ein steil abfallendes Grundstück im beliebten slowenischen Skigebiet Kranjska Gora bot den Architekten Jernej Prijon und Vid Razinger Gelegenheit, eine ebenfalls äußerst sportliche Herausforderung anzunehmen. Das Ergebnis der gemeinsamen Anstrengungen sind zwei mit schlichtem Lärchenholz und Aluminium verkleidete Giebelbauten: das 180 Quadratmeter große Wohnhaus und die über ein Flachdach verbundene Garage. Bei der Konzeption und Ausführung des eleganten Erholungsdomizils auf drei Etagen stand selbstverständlich der atemberaubende Bergblick im Vordergrund: Ein sieben Meter langes Panoramafenster im offenen Wohn- und Essbereich ist das beeindruckende Herzstück des Hauses. Denn wer möchte nicht nach einem langen Skitag auf der über die gesamte Länge reichenden, kuschelig beheizten Holzbank Platz nehmen, um das Abendrot mit Blick auf die schneebedeckten Gipfel der Julischen Alpen zu genießen? sos

38

Büro J E R N E J P R I J O N U N D V I D R A Z I N G E R , L J U B L JA N A (S I)  / Objekt K R A N J S K A G O R A (S I)

17


MINIM ALIS TISC HES FER IE N H AUS IN DE N SC H W EIZER ALPE N

Stein für Stein

Sceru ist ein verlassenes Dorf auf 2.000 Meter Höhe im Kanton Tessin. Der Architekt Martino Pedrozzi setzte dem langsamen Verfall und dem Vergessenwerden ein Ende und begann mit einer Art Wiederaufbau des ehemaligen Dorfes. Dafür sammelte er die Steine der Ruinen ein und legte den ursprünglichen Grundriss aus – später unterstützten ihn auch Freunde und Freiwillige dabei. Nach und nach entstanden so kleine, spartanisch eingerichtete Steinhäuser mit 16 Quadratmeter Grundfläche. Da nur mit vorhandenen Materialien gearbeitet wurde, handelt es sich um ökologisches Bauen im wahrsten Sinne. Gleichzeitig erinnert Pedrozzi mit diesem Projekt auch an die vergangene alpine Nutzung und zeigt Alternativen zu unsensibleren Versuchen in der jüngsten Vergangenheit auf, solche Realitäten neu zu gestalten und zu revitalisieren. Die Rekonstruktion der Häuser schützt nebenbei auch die Landschaft, denn der öffentliche Raum wird wiederhergestellt. Eine Hommage an die vergangene Zivilisation und für alle geeignet, die in dieser prachtvollen Abgeschiedenheit ein paar Tage verbringen möchten. isd

18

Architektur Martino Pedrozzi Web www.pedrozzi.com Objekt Holiday Shelter in Sceru Bauherr Martino Pedrozzi Adresse Malvaglia Kategorie Umbau Planungsbeginn 2002 Fertigstellung 2002 Wohnfläche 16 m 2 Kosten EUR 4.000,– Fassadenmaterial Stein Auszeichnungen Neues Bauen in den Alpen 2006 Fotos Pino Brioschi BESUCHE MICH 4 6° 27' 22 '' N 09 ° 01' 32 '' E

Büro M A R T I N O P E D R OZ Z I , M E N D R I S I O (C H) / Objekt M A LVAG L I A (C H)

39


SC H U T ZH Ü T TE IN DE N SL O W E NISC HE N ALPE N

40

Büro O F I S A R H I T E K T I , L J U B L JA N A (S I)  / Objekt K A N I N (S I)


Büro O F I S A R H I T E K T I , L J U B L JA N A (S I)  / Objekt K A N I N (S I)

41


SC H U T ZH Ü T TE IN DE N SL O W E NISC HE N ALPE N

Architektur OFIS arhitekti Web www.ofis.si Objekt Winter Cabin on Mount Kanin Bauherr PD Bovec Adresse Kanin Kategorie Neubau, Holzbau Planungsbeginn 2013 Fertigstellung 2016 Wohnfläche 10 m 2 Kosten EUR 35.000,– (ohne Transport) Fassadenmaterial Holz, Glas, Steinwolle, Alupaneele Fassadenfirma Alucobond, Ravago Fotos Janez Martincic /  www.jan-mar.net BESUCHE MICH 4 6° 21'15.3''N 13 ° 28' 0 6.2 ''E

Traumhafte Schlafposition: klein, aber oh-hoch

U N S E R T IP P Das italienische Dorf Sella Nevea auf der einen Seite, das slowenische Dorf Bovec auf der anderen. Dazwischen der Gebirgsstock Kanin und die Ländergrenze. Im Sommer führen Klettersteige von beiden Tälern hinauf zum Gipfel. Im Winter verbindet eine Skischaukel Italien mit Slowenien.

42

Büro O F I S A R H I T E K T I , L J U B L JA N A (S I)  / Objekt K A N I N (S I)

19


Höhenrausch Aufsehenerregender und verrückter kann man wirklich nicht übernachten: auf der Bergspitze des Kanin in schwindelerregenden 2.583 Meter Höhe. Dort befindet sich eine zum Teil freischwebende Box aus Holz und Aluminium, die über einer Klippe hängt und nur von Stahlseilen gehalten wird. Die 2,4 Meter schmale und 4,9 Meter lange Unterkunft ist im Inneren zweigeteilt. An der Eingangsseite befinden sich links und rechts

Sitzbänke und Ablageflächen. In die frei schwebende Vorderseite wurden drei Böden eingezogen, wodurch insgesamt neun Schlafplätze entstanden sind. Von diesen aus hat man einen unfassbaren Ausblick auf das Soˇc a-Tal, den Triglav – den höchsten Berg Sloweniens – bis zum Adriatischen Meer. Ein Ausblick, der für den aufgebrachten Mut wohl mehr als entschädigt. Erfinder des Mini-Hotels ist das Büro OFIS arhitekti. Zusammen mit

Ingenieuren hat es an den Kabinen mit ihren komplexen Ansprüchen gefeilt: Kompakt sollten sie sein, sich in die Natur fügen und den extremen Wetterbedingungen sowie Erdbeben trotzen. Schließlich wurden sie per Helikopter auf den Berg gebracht. Ein komfortabler Schlafplatz für Bergsteiger, aber nichts für Angsthasen oder Menschen mit Höhenangst. isd

Büro O F I S A R H I T E K T I , L J U B L JA N A (S I)  / Objekt K A N I N (S I)

43


Das Kompetenzzentrum für ganzheitliche Planung und handwerkliche Umsetzung in Wien

CURATED BY FORMDEPOT Hinter jedem außergewöhnlichen Architekten- und Designerhaus steht ein kompetentes Team aus Planern, Umsetzern und Produzenten. Denn stilvolles Wohnen bedeutet nicht nur ein ganzheitliches Konzept in der Gestaltung, sondern individuelle Lösungen müssen auch gekonnt kuratiert werden. Heinz Glatzl und Joachim Mayr hatten die Vision, ihren Bauherren genau das zu bieten und darüber hinaus auch anschaulich zu präsentieren. Gemeinsam mit ihren langjährigen Partnern aus verschiedenen Sparten war das FORMDEPOT geboren. Seit 2015 kann man in eine neue – gelebte – Welt des Designs eintauchen. Denn auf vier Etagen und insgesamt 1.400 Quadratmetern sind neben Schauräumen und Mini-Environments auch Büros und – im Dachgeschoss – ein Loft mit Terrasse eingerichtet. Eine Schauwohnung der speziellen Art. Voll funktionstüchtig und praktisch einzugsbereit.

Das FORMDEPOT definiert sich damit nicht nur als Kompetenzzentrum für außergewöhnliche Lösungen in Architektur, Innenarchitektur und Gartengestaltung, es zeigt auch, was möglich ist. Denn jeder Raum, jedes Objekt, jedes Details vermittelt eine einzigartige Qualität. Und die Begeisterung der einzelnen Mitglieder, die sich auch immer wieder gegenseitig befruchten und gemeinsam kontinuierlich neue Anwendungsideen für verschiedenste Materialien und Techniken entwickeln. Das FORMDEPOT mit seinen zwölf Partnern und ihrer Markenwelt stellt eine willkommene Abwechslung der Schauräume dar. Jeder Besucher – und Kunde – spürt hier diese Begeisterung für Design. Nicht nur das Ergebnis spricht für sich – ein Bauvorhaben braucht eben auch verlässliche Partner, mit denen man den Weg gemeinsam gehen kann.

WOHNZIMMER Im Loft des Hauses wird z. B. eine Natursteinfläche mitten im Wohnzimmer zum Raumtrennungsmöbel in Richtung Schlafbereich und bildet die Rückwand zur sonst frei im Raum stehenden Dusche. Ein weiteres, ganz spezielles Stück Handwerkskunst bildet wiederum den Übergang von der Küche zur Wohnlandschaft: ein Kamin von Mandl & Bauer in Zusammenarbeit mit dem Kunstschmied Alois Unterrainer aus Osttirol. Das Sofa ist von Moroso.

DIE 12 PARTNER UND MITGLIEDER IM FORMDEPOT Abelegasse 10, 1160 Wien www.formdepot.at Bodenholz > Parkettböden, Bodenverlegung www.bodenholz.at • Breitwieser Stone World > Steinmetz, Natursteinhandel / www.breitwieser-stein.at • Ulrike Felkel > Bauingenieurbüro • Geischläger > Baumeister, Zimmerer www.geischlaeger-bau.at • Stefan Knopp > Möbeldesigner, Holzmöbel www.stefan-knopp.com • Kramer & Kramer > Gartenarchitektur, Baumschule www.kramerundkramer.at • Lauter > Fliesenleger, Hafner www.lauter.at • Mandl & Bauer > Kamine, Öfen, Objektbeton www.mandl-bauer.at • Mayr & Glatzl > Interior Design www.mayr-glatzl.at • NOV24 > Teppichdesign & -herstellung www.nov24.at • Raumsinn > Innenarchitektur, Ausstattung www.raumsinn.at • SunSquare > Beschattung, Sonnensegel www.sunsquare.com

44

FORMDEPOT × 100 Häuser


A DV ERTO R I A L

Egal, wie viele Projekte die nach wie vor auch individuell arbeitenden FORMDEPOT Unternehmen schon umgesetzt haben, wir sehen das FORMDEPOT immer als das verbindende Element. Wir versuchen das große Ganze zu sehen, geben aufeinander Acht und denken immer einige Schritte weiter, sodass der nächste Handwerker seine Arbeit nahtlos in den Bauprozess integrieren kann. Es ist die dabei entstehende positive Energie, die man einfach spürt, wenn man das FORMDEPOT betritt.

Egal, ob es sich um die verschiedenen Möglichkeiten, mit Sichtbeton zu arbeiten, die Nullserie der neuen Diesel-Living-Keramikfliesen der Firma Iris in unseren WC-Anlagen, innovative Lautsprecherlösungen der Firma Inveeo, flächenbündige Türen von Schotten und Hansen oder andere spezielle Planungsanforderungen handelt, jeder FORMDEPOT Partner liebt sein Handwerk, und wir möchten einfach ein buntes Repertoire von dem zeigen, was mit uns möglich ist.

Heinz Glatzl und Joachim Mayr, Inhaber der Innenarchitektur- und Designfirma M&G

DACHTERRASSE Was architektonisch alles noch möglich ist, zeigt außerdem die auf mehreren Ebenen angelegte Dachterrasse, die eine von M&G geplante und von Geischläger perfekt integrierte Outdoorküche aus Beton – der beliebteste Platz für Kundentermine im FORMDEPOT. Einerseits wurde hier großer Wert auf Funktionalität und verschiedene Nutzungsbereiche wie eine Lounge, einen Essbereich, aber auch eine erfrischende Duschmöglichkeit gelegt, andererseits konnten sich hier SunSquare mit seinen Sonnensegeln und das Team von Kramer & Kramer bei der Bepflanzung austoben.

ZUM HANDWERK Das Haus bietet einen weitreichenden Einblick in das Leistungsspektrum der zwölf FORMDEPOT Mitglieder. Dieses umfasst die innenarchitektonische Planung durch M&G oder Raumsinn, die Bauplanung durch die Ziviltechnikerin Ulrike Felkel und das Bauunternehmen Ing. Geischläger GmbH sowie alle handwerklichen Umsetzungsschritte, von Tischlerarbeiten, Boden- und Fliesenlegen, Ofenbau, Steinmetz zusammenarbeiten, Gartengestaltung und individuellen Sonnensegellösungen bis hin zu besonderen Holzmöbeln und -oberflächen sowie handgeknüpften Teppichen.

KÜCHE Der Küchenbereich mit dem freistehenden Küchenblock, einer Natursteinarbeitsplatte und Rückwand der Firma Breitwieser sowie der gegenüberliegende Hochtisch der Tischlerei Mayr und die Sichtbetonwand von Geischläger sind nur einige wenige Beispiele für die leidenschaftliche Arbeit der Spezialisten des FORMDEPOTS.

WWW.FORMDEPOT.AT

FORMDEPOT × 100 Häuser 

45


FER IE N H AUS TR I A N GEL IN U R I

Kupferdrittel Nicht nur die Fassade scheint außergewöhnlich, sondern auch der sechseckige Grundriss. Und das kam so: Ein bestehendes, aber ineffizient gewordenes Ferienhaus mit Blick auf den Schweizer Urnersee hatte einen fünfeckigen Grundriss. Auf dieser Plattform errichteten die Luzerner Architekten Hanspeter Lüthi und Andi Schmid ihren Neubau, erweiterten diesen um ein Drittel plus einen Winkel. Das Ergebnis: ein unregelmäßiges Sechseck. Eingehüllt wurde die verwinkelte Konstruktion in eine elegant schimmernde Kupferhaut, die das Haus je nach Lichteinfall anders aussehen lässt. Auch innen spielt der Lichteinfall eine wichtige Rolle: Südseitige

20

46

Hebe- und Schiebefenster machen einen Seeblick von 180 Grad erlebbar; über die hochliegenden Fenster sieht man die Berge. Der Innenraum selbst wird durch einen zentralen, zweigeschossigen offenen Wohnraum geprägt, der – wie alle Nebenräume – mithilfe höchster Handwerkskunst ausgebaut wurde. Erschwerend war, dass das Haus nur zu Fuß oder vom Wasser aus erreichbar ist. Die vorgeschnittenen Holzelemente mussten deshalb per Helikopter herangeflogen und das Abbruchmaterial über den See abgeführt werden. Schön spektakulär – wie das Haus selbst. isd Architektur Hanspeter Lüthi  + Andi Schmid Architekten Web www. luethi.schmid.ch Objekt Triangel Bauherr privat Adresse Bauen, Uri Kategorie Neubau, Holzbau Planungsbeginn 09/2007 Fertigstellung 08/2009 Wohnfläche 85 m 2 Kosten EUR 950.00,– Fassade Kupfer Fassadenfirma Arnold AG Fotos Mario Kunz

Büro HANSPETER LÜTHI + ANDI SCHMID ARCHITEKTEN, LUZERN (C H)  / Objekt BAUEN (CH)


Architektur: Mark Aurel Wyss, Rossetti + Wyss Architekten AG / Fotografie: Eternit

Alleskรถnner . Moderne, anspruchsvolle Architektur. Mit dem Baustoff, der alles kann. www.eternit.at


SC H U T ZH Ü T TE AUF 2.300 M E TER H Ö HE IN B AG NES

21

Architektur BUREAU A (Leopold Banchini, Daniel Zamarbide) Web www.a-bureau.com Objekt Antoine Kategorie Neubau Adresse Les Ruinettes, Bagnes Planungsbeginn 2014 Fertigstellung 07/2014 Wohnfläche 4 m 2 Fassade Beton Fassadenfirma Arnold AG Fotos Dylan Perrenoud / www.dylanperrenoud.ch

48

Die Schweizer Alpen faszinieren und beängstigen zugleich. Die Menschen hier haben gelernt, mit und von den Bergen zu leben. Sie stehen für Schönheit – vermitteln aber auch eine Sehnsucht nach Schutz. Die Ehrfurcht und die Angst, die diese monumentale Landschaft weckt, spiegeln sich auch in den Schriften des Schweizer Schriftsteller CharlesFerdinand Ramuz wider. In einem seiner Bücher überlebt die Hauptfigur Antoine einen Steinschlag sieben Wochen lang unter einem Felsen, bevor sie es ins rettende Dorf schafft. „Antoine“ war auch Namensgeber des Kunstprojekts der Architekten von BUREAU A. Was als Studie für die 3-D Foundation begann, liegt nun am Berg: eine Hütte in Form eines

Büro BUREAU A, GENF (C H)  /  Objekt LES RUINETTES (C H)

Felsens, in der man einige Zeit gut leben kann – vielleicht sogar, wie Antoine, sieben Wochen lang. Im Dorf errichtet, wurde die als Fels getarnte Hütte in die Berge transportiert und dort fest verankert. Das Objekt integriert sich naturgemäß gut in die Landschaft. Und scheint einer unter vielen zu sein. Hat man die Camouflage-Hütte einmal gefunden, kann man diese auch kostenlos bewohnen. Genau für eine Person ist sie mit dem Allernotwendigsten ausgestattet: einer Feuerstelle, Bett, Tisch, Hocker – und einem Fenster. Die ideale und minimalistische Übernachtungsmöglichkeit für Bergsteiger, Sinnsucher und Urgesteine aller Art. isd


Ein Stein unter anderen

UNSER TIPP Das kleine Holzhäuschen, groß genug für eine Person, befindet sich in einem künstlichen Stein aus Beton

Das Museum ohne Wände. Der 3-D Sculpture Park befindet sich nahe dem Schweizer Skiort Verbier. Immer wieder ergänzen neue Projekte von Künstlern die Ausstellung am Berg.

Büro BUREAU A, GENF (C H)  / Objekt LES RUINETTES (C H) 

49


M O D UL ARES FER IE N H AUS IN G R OS SBR ITA N NIE N

Aus einem Guss

22

Ein Rückzugsort vom Großstadtdschungel, ein Refugium für Vielbeschäftigte inmitten der schroffen Klippen der Nordküste Cornwalls – dieser Wunsch war der Ausgangspunkt für das Projekt „Aggie“. Entstanden ist aus der Kooperation zwischen IPT Architects und Ecospace Studios ein Ferienhaus in St. Agnes, Cornwall, das sich seiner Umgebung – Teil eines UNESCO-Weltkulturerbes – bewusst ist. Es will nicht durch extravagante Details auffallen, sondern sich vielmehr in die unberührte Landschaft einfügen. Das Dach neigt sich in ähnlichem Winkel wie das Gelände ringsum und passt sich so an seine Umgebung an. Wie eine Art Camouflage umrahmt auch die Holzverkleidung das gesamte Haus, ohne dabei den Blick in Richtung Meer zu verdecken – zum Glück! Denn hier warten imposante Steilküsten und kilometerlange Sandstrände. Unprätentiös setzt sich auch die Verkleidung im Inneren fort. Abgesehen vom Boden wurde der gesamte Innenraum – inklusive Küche, Innentüren und Möbeln – aus Birkenholz gefertigt. has

50

Büro IPT ARCHITECTS & ECOSPACE STUDIOS, LONDON (GB) / Objekt CORNWALL (GB)

Alltagsstress ade: Die Raumausstattung ist auf das Nötigste reduziert; dafür bietet „Aggie“ viel Platz zum Entspannen

Architektur IPT Architects & Ecospace Studios (Amira Idris-Town, Lee Town, Matthew Kettle) Web www.iptarch.co.uk /  www.ecospacestudios.com Objekt Aggie Bauherr privat Adresse St. Agnes Kategorie Holzbau Planungsbeginn 04/2011 Fertigstellung 05/2012 Wohnfläche 35 m 2 Kosten GBP 121.000,– (netto) Fassadenmaterial Lärche Fassadenfirma Vincent Timber Fotos Andy Spain / www.avisual.co.uk K AU F E M I C H : www.ecospacestudios.de


FER IE N W O H N U N G A M W EIS SE NSEE

Ferien mit Flosse Was haben ein Sägewerk und Ferienwohnungen gemeinsam? Im Fall der Ferienwohnungen am Weißensee in Kärnten lautet die Antwort: Holz. Wo früher Baumstämme zerkleinert wurden, wohnen heute Urlauber in loftartigen Wohnungen, umgeben von Holz und Stein: dunkelgrauer Schiefer in Küchen und Bädern, geöltes Lärchenholz in den Wohn- und Schlafbereichen. Und das gar nicht gezwungen urig, sondern schlicht, modern und trotzdem gemütlich. Verantwortlich für die Verwandlung des ehemaligen Sägewerks in das Urlaubsdomizil alte Säge Ferienwohnungen ist Bauherrin Angela Frey, die gemeinsam mit dem Architekten Peter Jungmann das Ferienwohnungsensemble schuf – bestehend aus sechs Ferienwohnungen und einer Badehütte. Dabei war den Planern wichtig, dass jede Wohnung ihre Besonderheiten hat. In der Ferienwohnung „Flosse“ ist das etwa der nach oben offene schräge Giebel. Dazu kommen eine großzügige Terrasse, eine Indoor-Sauna und ein eigener Garten. Und draußen plätschert der Mühlbach und macht Lust auf einen Sprung ins kühle Nass des Weißensees. has

Architektur Peter Jungmann Objekt alte Säge Ferienwohnungen Bauherr Angela Frey Adresse Weißensee Kategorie Neubau, Massivbau Planungsbeginn 01/2011 Fertigstellung 06/2012 Wohnfläche 89 m² Kosten EUR 160.000,– Fassadenmaterial Putz Fassadenfirma Bauunternehmung DI Walter Frey GmbH Fotos Wolfgang Retter, Hannes Buchinger MIETE MICH: www.ferienwohnungw e is s e ns e e.a t

Schräger Giebel, langer Balkon — wo man in Ruhe frühstücken oder in der Sonne liegen kann

23

UNSER TIPP Der Weißensee ist der reinste See in den Alpen. Wer einen privaten Strand bevorzugt, mietet zusätzlich die Badehütte. (siehe Projekt 79).

Büro PETER JUNGMANN, LIENZ (AT) / Objekt WEISSENSEE (AT)

51


C H ALE T IN DER FR A NZÖSISC HE N SC H W EIZ

100 Prozent Haus Eine kleine, verfallene Hütte im Schweizer Juragebirge aus den 1960erJahren bildete den Ausgangspunkt für ein besonderes Projekt des Schweizer Büros frundgallina architectes. Ein Spiel mit den Konventionen und Ausdruck ihrer Vision als Architekten war das Ergebnis – ein Ferienhaus im schweizerischen Brot-Plamboz, das trotz bewusster Einfachheit mit räumlicher Vielfalt überrascht, dabei auch noch zu 100 Prozent energieautark ist und zu 100 Prozent aus Holz. Abgesehen von den Außenmaßen der alten Hütte, an die sich die Architekten strikt

hielten, pfiffen sie auf Konventionen. So bildet etwa ein gebogenes Stahlblech das Dach des Gebäudes, und eine Pfanne wird zur Auffangrinne für Regenwasser. Statt einer Eingangstür gibt es Fenster, auf jeder Seite ein großes – als potenzielle Tür – und ein kleines. Auch im Inneren spielen die Architekten mit baulichen Konzepten: Zimmer werden nicht durch das Hochziehen von Wänden und Einbauen von Türen geschaffen, sondern durch Schwellen, die Ebenen entstehen lassen – wie Häuser im Haus. has

24

Architektur frundgallina architectes Web www.frundgallina.ch Objekt Réalisation d’un chalet Bauherr privat Adresse Brot-Plamboz Kategorie Neubau, Holzbau Planungsbeginn 2013 Fertigstellung 2015 Wohnfläche 57 m² Fassadenmaterial Holz Fotos Jean-Claude Frund

52

Büro FRUNDGALLINA ARCHITECTES, NEUCHÂTEL (CH) / Objekt BROT-PL AMBOZ (CH)


An jeder Seite des Hauses befinden sich kleine und große Fenster, die auch als Ein- und Ausgang genutzt werden können

Büro FRUNDGALLINA ARCHITECTES, NEUCHÂTEL (CH) / Objekt BROT-PL AMBOZ (CH)

53


PE N T H O USE IM B U N K ER

UNSER TIPP In der 20up-Bar gibt es nicht nur

Ganz schön sicher Was soll im 21. Jahrhundert aus den Zeitzeugen des Zweiten Weltkriegs werden? Das etwas andere Feriendomizil! Genau das dachte sich das Designduo Ruth Kramer und Thomas Schacht. In Hamburg fiel ihnen einer von insgesamt 800 Bunkern der Stadt besonders auf – ein Hochbunker mit exklusiver Aussicht auf die Umgebung. Ihnen gelang es innerhalb von drei Jahren, den puristischen Schutzraum in ein Luxusdomizil zu verwandeln. Konzipiert wurde das Loft für ein bis zwei Gäste und bietet jeden erdenklichen Komfort. Industriell inspirierte Innenräume, glatte Betonböden, raue, strukturierte Wände – der Grundton dabei ist stets, passend zur Historie der Räumlichkeiten: grau. Designmöbel und eine gut ausgestattete Bulthaup-Küche ergänzen die hochkarätige Inneneinrichtung des exklusiven Penthouses, dessen Türen für Schutz- und Ruhesuchende nun endlich offen stehen. isd

extravagante Cocktails, sondern auch den besten Blick über den Hamburger Hafen. Denn die Bar liegt – wie der Name schon sagt – 20 Stockwerke über dem Boden.

25

Architektur Ruth Kramer, Thomas Schacht Objekt Bunker Hamburg Bauherr TRS Holding Hamburg / www.dtox.ch Adresse Hamburg Kategorie Umbau Planungsbeginn 04/2014 Fertigstellung 04/2017 Wohnfläche ca. 150 m² Fassadenmaterial Beton Fotos Gunnar Merrild Fotografie / www.merrildphoto.com MIETE MICH: w w w.b u n ke r h a m b u r g.d e

54

Büro RUTH KR AMER & THOMAS SCHACHT, VALS (CH) / Objekt HAMBURG (DE)


ALPE N C H ALE TS A M TEGER NSEE

Seestille Mitten in den Voralpen bieten fünf Wohnwelten ein ganz besonderes Urlaubserlebnis: Rund um das denkmalgeschützte Sengerschloss liegen die Zimmer sowie Suiten und „Alpenchalets“ des Hotels „Das Tegernsee“ in der 42 Hektar großen Parkanlage. Über einen verglasten Gang sind die Chalets an das Hotel (und damit an das gastronomische Angebot und den SpaBereich) angebunden. Das bereits 1842 als Jugendstilvilla erbaute Schloss und die rundum liegenden Gebäude wurden vom renommierten Architekturbüro Landau + Kindelbacher im Innenbereich behutsam modernisiert. Für die Restaurierung und

Erweiterung wurden lokale und traditionelle Werkstoffe eingesetzt – und die Geschichte in Form, Material sowie Farbe weitergeschrieben. Ein besonderer Fokus liegt auf der Innenarchitektur der Chalets. Stimmig und ebenso feinfühlig gestalteten die Architekten insgesamt 18 Appartements und Zimmer. Thematisch und formal wurden die zwischen 30 und 120 Quadratmeter großen Räumlichkeiten im modern-alpenländischen Stil eingerichtet. Edle Hölzer und Materialien aus der Region spiegeln das Tegernseer Tal wider. Ganzheitlicher Erholungswert für das Designerherz. luw Blick ins Grünblaue: kontemplative Naturverbundenheit gepaart mit modernem Luxus.

26

Innenarchitektur Landau + Kindelbacher (Gerhard Landau, Ludwig Kindelbacher) Web www.landaukindelbacher.de Objekt Alpenchalets, Hotel „Das Tegernsee“ Bauherr Versicherungskammer Bayern Adresse Tegernsee Kategorie Neubau Planungsbeginn 2015 Fertigstellung 2017 Wohnfläche 30–120 m 2 (je nach Appartement bzw. Zimmer) Fassadenmaterial Holz Fotos Das Tegernsee MIETE MICH: www.dastegernsee.de

UNSER TIPP Das Olaf Gulbransson Museum des Architekten Sep Ruf zeigt Arbeiten des norwegischen Malers, Karikaturisten und Wahl-Tegernseers.

Büro L A N DAU + K I N D E L B AC H E R , M ÜBüro N C HXEX NX,(DORT E) / (X Objekt X) / Objekt TEGERN XSXEXE (X (DX) E)

55


SC H U T ZH Ü T TE IN VOR ARLBER G

Gerahmte Natur In einem Skigebiet wie Laterns würde man eher ein Holzhaus erwarten. Aber nein, die Vorarlberger Architekten Stefan und Bernhard Marte errichteten hier einen Block aus aschfahlem Beton. Die beiden Brüder verstehen ihre „Schutzhütte“ als Kapsel, als Rückzugsort vor Wind und Wetter. Daher fiel auch die Wahl auf den robusten und verlässlichen Beton. In eine turmartige Form gebracht, liegt er nun wie ein einsamer Tetris-Stein an einem steil abfallenden Hang. Durch mehrere Einschnitte entstehen geschützte und überdachte Außenräume – auch dies ganz im Sinne des Schutz- und Zufluchtsgedankens. Auf vier Etagen sind fast 90 Quadratmeter verteilt, erreichbar über eine Wendeltreppe aus Holz. Innen entschied man sich für glatten Sichtbeton an den Wänden und einen warmen Holzboden aus Eiche, in Küche und Bad findet man hingegen Estrich. Durch die Fenster-Passepartouts, ebenfalls aus Eiche, wirken die Landschaftsausschnitte wie Gemälde. roa

56

Büro MARTE.MARTE ARCHITEKTEN, FELDKIRCH (AT) / Objekt L ATERNS (AT)


Architektur Marte.Marte Architekten Web www.marte-marte.com Objekt Schutzhütte Bauherr privat Adresse Laterns Kategorie Neubau Planungsbeginn 01/2010 Fertigstellung 12/2011 Wohnfläche 87 m² Fassadenmaterial Beton Fassadenfirma Amann Bau (Baufirma), Weikelstorfer (Betonsteinmetz) Auszeichnungen u. a. German Design Award 2014 Fotos Marc Lins

Büro MARTE.MARTE ARCHITEKTEN, FELDKIRCH (AT) / Objekt L ATERNS (AT)

57


LU X US-BER G H Ü T TE N A M S TEIR ISC HE N P O G USC H

UNSER TIPP Gourmetgenuss – ob nun in der Steiermark oder in Wien. Das Steirereck ist, über die Bundesländergrenzen hinweg, immer einen Besuch wert.

Ab ins Nest In ausgezeichneter Lage über dem Steirereck, einem der bekanntesten Gourmetrestaurants Österreichs, kann man seit 2014 in „Vogelhäusern“ Urlaub machen. „Specht“, „Uhu“, „Gimpel“ und „Kuckuck“ – so die Namen der vier alpinen Luxus-Berghütten – sind von ihrer Erscheinung her allerdings alles andere als einfache Vogelhäuschen. Neben dem Haubenrestaurant am Pogusch zu hausen bedeutet Luxus. Jedes Chalet ist mit freistehender Badewanne, einer Dusche im Freien sowie einer komfortablen finnischen Sauna ausgestattet. Große, überdachte Außenbereiche erlauben es den Gästen, zu jeder Jahreszeit und Wetterlage die Terrassen mit all ihren Annehmlichkeiten zu nutzen. Mit dem Projekt wollten die Planer vom Büro Viereck Architekten nach eigenen Angaben einen neuen Maßstab im sanften Tourismus im exklusiven Segment setzen. Man legte deshalb einen besonderen Wert auf ökologische, nachhaltige Materialien und achtete darauf, die Architektur an den vorliegenden

Steinbruch anzupassen. Und das war gar nicht so einfach: Der Baugrund befindet sich nämlich teilweise auf sehr unebenem, unzugänglichem Boden. Die raffinierte Lösung für dieses Problem: Die Berghütten wurden zum Teil auf Stelzen gebaut – und bieten derart auch einen ungetrübten Panoramablick über die Hochsteiermark. roa

Jede Sauna der Firma Deisl ist nach Maß gefertigt. Den völligen Verzicht auf synthetische Leime und Isolierungen haben aber alle gemein. Natürliche Unikate eben!

28

Architektur Viereck Architekten (Kerstin Neber-Hagemann, Marleen Viereck, Ewald Viereck) Web www.viereck.at Objekt Vogelhäuser de luxe Bauherr Reitbauer Beteiligungs GmbH Adresse Turnau Kategorie Neubau, Holzbau Planungsbeginn 02/2013 Fertigstellung 06/2014 Wohnfläche 79 m 2 Fassadenmaterial unbehandelte Lärche Fassadenfirma Lieb Bau Weiz GmbH, Mareiner Holz GmbH Auszeichnungen EHDA 2015 (Nominierung) Fotos Andreas Tischler MIETE MICH: w w w.steirereck-pogusch.at

58

Büro VIERECK ARCHITEKTEN, STEIER MARK (AT) / Objekt STEIER MARK (AT)


FER IE N H AUS AUF MINIM ALE M R AU M

1

Raumwunder

3

Das Dach dient unter anderem als Windbarriere; der dahinter liegende Außenbereich wird so zum gut geschützten Rückzugsort

2

29

Architektur Lund Hagem Architects (Svein Lund, Einar Hagem, Mette Røsbekk, Per Suul, Kristine Strøm-Gundersen) Web www. lundhagem.no Objekt Knapphullet Bauherr privat Kategorie Neubau, Anbau Adresse Sandefjord Planungsbeginn 2012 Fertigstellung 2014 Wohnfläche ca. 30 m 2 Fassade Glas, Eichenholz, Beton Fassadenfirma APS Larvik (Glas),TIMBER AS (Holz), STAKS AS (Beton) Auszeichnungen BnB award 2017; Häuser Award 2017 (Spezialpreis); Betongtavlen 2016 (Beton-Preis) Fotos Kim Müller (1), Ivar Kvaal (2, 3)

Ein Korpus aus Glas, überspannt mit einem Betondach. Die Architekten von Lund Hagem lehnen das Ferienhaus „Knapphullet“ an einen Felsen der Südküste Norwegens und geben dem – nur 30 Quadratmeter großen – Haus ungewöhnlichen Raum. Parallel zum Meer platziert und mit einem Dach vom Boden bis zur Felskante, bildet die Einheit aus Gestein und Haus eine Barriere gegen den Wind. So entsteht im dahinter liegenden Außenbereich ein natürliches und geschütztes Atrium. Das Ferienhaus selbst bietet Platz für zwei: ein Keller, ein Bad, ein offener Wohnraum und eine darüber gelagerte Ebene für das Bett. Den Gegenpol zu Glas und Beton stellt im Inneren des Hauses das Eichenholz dar, es bringt Behagen in die Felsformation – vom Aufbau des Hochbettes bis zur Decke. Deren geflochtene Eichenbahnen fördern zudem die Akustik. Was hier nach wenig klingt, ist es auch. Die gläserne Fassade gibt dem Wenigen jedoch eine bemerkenswerte optische Spannung. Nach vorne der freie Blick auf Skagerak, nach hinten in den naturbelassenen Innenhof und, auf dem Weg in das Badezimmer, frontal auf das blanke Gestein. Genügt der Blick vom Wohnzimmer auf das Meer nicht, kann auch das Dach erklommen werden. Es ist als Rampe mit dem Boden verbunden und aus 270 Millimeter dickem Beton gefertigt. Diese Stärke macht es begehbar und zu einer Aussichtsplattform mit Panoramablick. Ein ungewöhnliches Haus – mit ungewöhnlichem Raum. ros

Büro L U N D H AG E M A R C H I T E C T S, O S L O (N O)  / Objekt S A N D E FJ O R D (N O)

59


L A N D H AUS IN FER GIT Z

Scheunenpalast 60

Büro T H O M A S K R Ö G E R A R C H I T E K T E N , B E R L I N (D E)  / Objekt G E R S WA L D E (D E)


30

Architektur THOMAS KRÖGER ARCHITEKTEN Web www.thomaskroeger.net Objekt Tenne Bauherr privat Adresse Fergitz, Gerswalde Kategorie Umbau Fertigstellung 07/2014 Wohnfläche Haupthaus 320 m 2, Gästehaus 97 m 2 (unbeheizte Fläche 439 m 2, gesamt 856 m 2) Fassadenmaterial Ziegel Fassadenfirma BDP Prenzlau Auszeichnungen u. a. DAM Preis für Architektur in Deutschland 2017; Heinze Architekten AWARD 2016 Fotos Thomas Heimann MIETE MICH: w w w.l a n d h a us-f e r g it z.d e

Büro T H O M A S K R Ö G E R A R C H I T E K T E N , B E R L I N (D E)  / Objekt G E R S WA L D E (D E))

61


L A N D H AUS IN FER GIT Z

Gekrönt wird der Esszimmertisch von einer hölzernen Pyramide

62

Büro T H O M A S K R Ö G E R A R C H I T E K T E N , B E R L I N (D E)  / Objekt G E R S WA L D E (D E)


UNSER TIPP Ein Frühstück auf der Seeterrasse oder frischgefangener Fisch zum Abendessen. Im Restaurant des Panorama Hotels am Oberuckersee genießt man Essen und Aussicht.

Ziegelrot leuchtet die „Tenne“ ankommenden Besuchern entgegen. Zweistöckig, mit kleinen Fenstern und großem Holztor; eine Mischkonstruktion aus Ziegelsteinmauerwerk und Holzgebinde. Zu ihrer Zeit, vor 140 Jahren, wurde die „Tenne“ als Kuhstall genutzt, später beherbergte sie zwei Siedlerfamilien samt Vieh. 2014 nahm sich der Architekt Thomas Kröger der ehemaligen Scheune an, interpretierte ihren imposanten Auftritt neu und gab dem Gebäude eine neue Aufgabe – als Landsitz für eine junge Familie mit separater Wohnung für Feriengäste. Das Zentrum des Haupthauses ist die Wohnhalle mit Kamin: Bis in den Giebel streckt sie sich empor, das roh belassene Tragwerk spannt

sich vom Garten bis zu den Eingangstoren über den gesamten Wohnbereich. Bis auf den Kamin verfügt der zentrale Raum übrigens über keine Heizung. Stattdessen werden in kalten Jahreszeiten nur die kleineren und geselligeren Bereiche des Hauses bewohnt. Das angrenzende Ferienhaus ist an die Wohnhalle angebunden. Dessen Räume folgen einem ähnlichen Muster – bloß im kleineren Maßstab: Auch hier sind im Erdgeschoss der Wohn- und Essbereich sowie im Obergeschoss zwei Schlafräume und ein Badezimmer untergebracht. Und auch hier ist der Kern der Räumlichkeiten – wie sollte es anders sein – das Wohnzimmer mit dem gemütlichen Kamin. ros

Büro T H O M A S K R Ö G E R A R C H I T E K T E N , B E R L I N (D E)  / Objekt G E R S WA L D E (D E) 

63


SC H AU PL AT Z FÜ R RU DERREG AT TE N

Metamorphose

31

Architektur Andreas Fuhrimann Gabrielle Hächler Architekten Web www.afgh.at Objekt Zielturm Rotsee Webseite www.naturarena.ch Bauherr Naturarena Rotsee Adresse Luzern Kategorie Neubau, Holzbau Planungsbeginn 05/2012 Fertigstellung 05/2013 Nutzfläche 123 m² Kosten CHF 1,3 Mio Fassadenmaterial Holz Fotos Valentin Jeck / www.jeck.ch BESUCHE MICH: 47°03’50.4“N 8°18‘10.2“E

UNSER TIPP Der Rotsee ist Austragungsort der wichtigsten Ruderregatten der Welt und Naturschutzgebiet in

Auf dem Rotsee wird in malerischer Umgebung seit 1903 um die Wette gerudert. Vielleicht wird er deshalb in Ruderkreisen einfach nur „Göttersee“ genannt. Teams aus aller Welt messen sich jedes Jahr im Sommer auf der traditionsreichen Regattastrecke. Um den Rudersee noch attraktiver zu machen, musste ein neuer Zielturm her. Und der ragt nun wie eine hölzerne Skulptur aus der Wasserfläche und ist das, was er sein sollte – ein markantes Wahrzeichen. Der dreigeschossige Holzbau aus dem Büro Andreas Fuhrimann Gabrielle Hächler Architekten ist in der Lösung der architektonischen Aufgabenstellung schlicht und anspruchsvoll zugleich. Er wird von einer Betonplattform mit Treppe

einem. Beides – Regattaplatz und Naturarena – ist einen Besuch wert.

64

Büro ANDREAS FUHRIMANN GABRIELLE HÄCHLER ARCHITEKTEN, ZÜRICH (CH) / Objekt LUZERN (CH)

über dem Wasserspiegel gehalten, über einen rückwärtigen Steg mit dem Ufer verbunden und gleichzeitig verankert. Da der Turm nur im Sommer gebraucht wird, verschließt er sich im Winter richtiggehend und ruht auf der spiegelnden Oberfläche des Wassers. Dies geschieht durch großformatige Schiebeläden, die sich erst wieder im Sommer öffnen und der Fassade dann einen zusätzlichen reliefartigen Ausdruck verleihen. Ein Turm als organisches Gebäude, das jährlich eine spannende Metamorphose vollzieht. isd


W O C HE NE N D H AUS IN NIEDER ÖS TERREIC H

Licht Blick Ein junges Paar aus Wien wollte einen privaten Rückzugsort abseits der Großstadthektik. Dabei hatte es genaue Vorstellungen, was Preis, Nachhaltigkeit und Architektur angeht. Den Partner, der die hohen Erwartungen punktgenau umsetzen konnte, fand man in Backraum Architektur. Das junge Büro rund um Andreas Etzelstorfer hat den Anspruch, moderne Architektur mit nachhaltigen Konzepten zu verbinden. Das Wochenendhaus in Niederösterreich setzt daher bei den Materialien ganz auf Ökologie und Nachhaltigkeit – etwa mit Fichtenholz aus heimischer Produktion. Die 90 Quadratmeter wirken dank großer, rahmenloser Fenster und der Terrasse, die dem Haus aus Holz vorgelagert ist, besonders geräumig. Der Baukörper ist in zwei Teile gegliedert: ein Wohnraum mit drei Meter Raumhöhe und ein niedrigerer Baukörper, in dem sich der Eingangsbereich und die Lagerräume befinden. Zur Straße hin verzichtet das „Haus im Nebel“ gänzlich auf Fenster, hat dafür aber Flachdachfenster, die einerseits für Privatsphäre sorgen und andererseits garantieren, dass stets genügend Licht vorhanden ist. Ein weiteres Plus: Dank der möglichen intelligenten Steuerung der Dachfenster wird das Gebäude nachts gekühlt und während der Abwesenheit unter der Woche belüftet. roa

Architektur Backraum Architektur (Andreas Etzelstorfer) Web www.backraum.at Objekt Haus im Nebel Bauherr privat Adresse Niederösterreich Kategorie Neubau, Holzbau Planungsbeginn 01/2011 Fertigstellung 10/2011 Wohnfläche 90 m² Fassadenmaterial Fichte, chromfrei und kesseldruckimprägniert Fassadenfirma Kreiseder Holzbau Auszeichnungen Wettbewerb „Flachdach im Fokus“ 2011 (1. Preis) Fotos Jens Weber / www.jensweber.net

Büro BACKR AUM ARCHITEKTUR, WIEN & LECH (AT) / Objekt NIEDERÖSTERREICH (AT)

65


H OS TEL IN H A M B U R G

Entdeckungsreise Sitzt man auf Seilen, Europaletten oder Bierkisten, dann weiß man, dass man sich an einem ganz besonderen Ort befindet. Nämlich in der „Superbude 1“ im Hamburger Stadtteil St. Georg, einer Mischung aus Hostel und Hotel. Das Konzept von Dreimeta lockt seit 2008 nicht nur junge Gäste mit schmalem Budget an, sondern auch Designbegeisterte und Geschäftsreisende. Denn hier wird nicht einfach übernachtet, hier geht man auf Entdeckungsreise. Da werden Waschtrommeln zu Nachttischen, Skateboards zu Regalen, Plastikbecher zu Lampen, alte Jeans zu Sofabezügen oder WC-Saugglocken zu Garderoben. Selbstverständlich kommen bei dieser kreativen Zweckentfremdung auch typische lokale Elemente zum Einsatz: Die Bierkistenhocker stammen von einer Hamburger Brauerei, die Küchenzeile besteht aus alten Überseekisten, und in den Gängen holen farbige Trapezbleche den Hafen ins

Zimmer – übrigens eines der neueren Gestaltungselemente, die dem Hostel 2016 ein kleines Update verpassten. Und weil das Konzept so gut funktioniert, gibt es die „Superbude“ in Hamburg gleich zweimal: Auch in der „Superbude 2“ im Stadtteil St. Pauli werden die Gäste auf eine Entdeckungsreise geschickt. erc

33

UNSER TIPP In Hamburgs erstem Hot-Dog-

1

Spezialitäten-Grill, dem „Hookdog“, kommen Zutaten aus aller Welt in das Brot und auf die Wurst. Namensgeber war übrigens der Bösewicht aus den Peter-PanErzählungen, Captain Hook.

2 Architektur Dreimeta Web www.dreimeta.com Objekt Superbude 1 Relaunch Superkiste Bauherr Fortune Hotels Adresse St. Georg, Hamburg Kategorie Neubau, Umbau Planungsbeginn 2007, 2015 (Umbau) Fertigstellung 05/2008, 2016 (Umbau) Zimmer 74 + öffentliche Bereiche Auszeichnungen Best Interior Public Areas – European Hotel Design Awards 2008 Fotos Steve Herud / www.steveherud.com (1, 2), Eckhard Matthäus / www.em-foto.de (3, 4) MIETE MICH: w w w.s u p e r b u d e.c o m

3

4 66

Büro DREIMETA, AUGSBURG (DE) / Objekt HAMBURG (DE)


FER IE N H AUS MIT BLIC K AUF DE N B O DE NSEE

Oben am Bodensee Schon seit den 1960er-Jahren steht das Bauernhaus in Langenegg – mit hervorragender Sicht auf den Bodensee und die Damülser Mittagsspitze. Der Architekt Georg Bechter hat dem Objekt nun mit einem angehobenen Dach neuen Wohnraum gegeben – und eine ordentliche Extraportion an Lebensgefühl. Was verändert und neu gestaltet wurde, ist leicht erkennbar: Neben der nachgedunkelten Vertäfelung des Bestands wurde eine neue aus heller Weißtanne angebracht. Dieser scheinbare Bruch verleiht dem Haus eine ganz eigene Charakteristik. Im Obergeschoss entstand zusätzlich ein großer Atelierraum, der durch Schranktüren von den restlichen Räumen abgetrennt werden kann. Blickfänge und Rückzugsorte bilden die mit minzgrünem – und deshalb sommerlich anmutendem – Filz überzogenen Nischen. isd

Schöner Rahmen: der Blick auf den Bregenzerwald vom neu vertäfelten Dachgeschoss

34

Architektur Georg Bechter Architektur + Design Web www.bechter.eu Objekt Ferienhaus Rotenberg Bauherr privat Adresse Langenegg Kategorie Umbau, Holzbau Planungsbeginn 08/2015 Fertigstellung 08/2016 Fassadenmaterial Holzschindeln Fotos Adolf Bereuter

Büro GEORG BECHTER ARCHITEKTUR+DESIGN, L ANGENEGG (AT) / Objekt L ANGENEGG (AT)

67


L A N D H AUS IN O BER ÖS TERREIC H

Einfach, Urlaub.

35 Einfache Materialien, einfache Formen: Ein Unterstand aus sägerauer Fichte für Auto und Brennholz entstand in formaler Analogie zu den einfachen Scheunen in der Gegend

68

Büro HERTL .ARCHITEKTEN, STEYR (AT) / Objekt L AUSSA (AT)


Architektur HERTL.ARCHITEKTEN (Mitarbeit: Christian Spindler) Web www.hertl-architekten.com Objekt Gosch Landhaus Bauherr Rolf Gosch Adresse Laussa Kategorie Neubau Planungsbeginn 04/2011 Fertigstellung Ende 2012 Nutzfläche ca. 62 m² Fassadenmaterial Sichtbeton Fotos Walter Ebenhofer

Ein Haus mit Aura und zwei Atmosphären – das „Gosch Landhaus“ hat besonderen Reiz, wenn der Nebel tief liegt und das satte, grüne Gras hervorsticht. Im oberösterreichischen Ennstal liegt abseits vielbefahrener Autostraßen der kleine Ort Laussa. Dort hat ein Welser Ehepaar ein Ferienhaus errichten lassen. Das Architekturbüro HERTL kam zum Zug, denn das renommierte Studio war der Tochter als Architekturstudentin nicht unbe-

kannt. „Es war von Anfang an ein harmonisches Projekt“, erzählt Projektleiter Christian Spindler. Zu Beginn war das Haus mit nur drei Räumen konzipiert, im Laufe der Zeit ist es um Nebenzimmer gewachsen. Die Architekten selbst nennen das Haus ein einfaches Bauwerk, sind doch die Materialien – Beton wurde für Fundament, Tragwerk, Raumbildung und Fassade verwendet – und der rechteckige Grundriss mit seinem Flachdach simpel. Im Inneren ist die Betonhülle mit Fichtenbrettern versehen. „Der Innenraum ist wie ein Rohr gedacht, rundum in Fichtenholz ausgekleidet“, so die Architekten. Eine Art Kiste in der Mitte des Hauptzimmers lässt zwei Zonen entstehen: Auf der einen Seite ist der Schlafbereich, der auf den herunterfallenden Hang ausgerichtet ist. Die zweite Zone bildet der Wohnbereich mit Aussicht auf das Tal. Am liebsten verbringen die Bauherren schöne Sommertage in ihrem Landhaus. Da kommt auch das Naturschutzgebiet „Kalksteinmauer“ in Laussa mit all seinen Kräuterwiesen und Wacholderheiden besonders zur Geltung. roa

Büro HERTL .ARCHITEKTEN, STEYR (AT) / Objekt L AUSSA (AT)

69


B O OTS H AUS A N DER FISC H AC H

Bambus-Box Die „Bax Box“ am Ufer der Fischach im Salzburger Flachgau ist ein sprichwörtliches Platzwunder. Das mit Schilfrohr verkleidete ehemalige Bootshaus dient seinem Besitzer als Ferienhaus und Kleinstwohnung. Über dem Wohnraum und der Dusche im Erdgeschoss finden sich Schlafkojen für bis zu vier Personen, eine Ebene darüber eine großzügige Dachterrasse. Der Name „Bax Box“ stammt übrigens aus der Seefahrt. Sogenannte „Backskisten“ waren Kisten, in der auf Schiffen bei Bedarf sämtliches herumliegendes Zeug wie etwa Taue, Schwimmwesten oder Proviant verstaut wurde. Und genauso pragmatisch ist das Häuschen am Flusslauf: Das innovative Konzept der Architektur erfüllt perfekt seinen Zweck und bietet Platz für alles Nötige – nicht zu viel, aber auch nicht zu wenig. Und sollte dem Besitzer des Hauses doch mal die Decke auf den Kopf fallen, gibt es mit dem nahe gelegenen Wallersee, dem größten See des Salzburger Seenlandes, an erholsamen Freizeitbeschäftigungen jedenfalls keinen Mangel. luw

70

Architektur strobl architekten Web www.stroblarchitekten.at Objekt Bax Box Bauherr privat Adresse Seekirchen Kategorie Umbau, Holzbau Planungsbeginn 04/2008 Fertigstellung 12/2008 Wohnfläche 34,5 m² Fassadenmaterial Dickschilfrohr Fassadenfirma Zenz Holzbau Auszeichnungen Holzbaupreis 2011 Fotos Angelo Kaunat

Büro STROBL ARCHITEKTEN, SALZBURG (AT) / Objekt SEEKIRCHEN (AT)

36


H OTEL IN EINER E HE M ALIGE N BR AUEREI

Industrie-Charme Altbewährtes neu interpretiert – so lautete der Leitsatz der Familie Bischoff, die auf einem ehemaligen Brauereigelände in Bad Urach ein Restaurant betreibt. Seit 2009 wird im „Wilden Mann“ mit viel Gespür für lokale Rezepturen und Zutaten auf höchstem Niveau gekocht. Und genauso feinfühlig gingen die Architekten des Büros SEEBALD bei ihren Um- und Ausbauarbeiten auf dem historischen Gelände vor. Das Ergebnis ist unter anderem ein Hotel, das seine lange Vorgeschichte in Szene setzt: Mal erinnert die Raumhöhe von bis zu 3,50 Metern an den ehemaligen Kinosaal, mal verweisen freigelegte Fachwerkwände in anderen Zimmern auf die Historie des Gebäudes. Im Erdgeschoss kommt der industrielle Charme des Gebäudes zum Vorschein – hier dominieren geschliffener Estrich und Klinkermauerwerk. Nebenbei wurde das ehemalige Kesselhaus zur Vinothek umgestaltet und ein Wellnessbereich gebaut. Dort können Gäste in aller Ruhe im Badezuber oder auf der großzügigen Dachterrasse die Geschichte des Hauses auf sich wirken lassen – und das Panorama auf die Schwäbische Alb genießen. erc

UNSER TIPP

37

Eine Wanderung entlang des Brühlbaches bis zum einzigartigen Naturschauspiel der Schwäbischen Alb: dem 37 Meter hohen Uracher Wasserfall.

Architektur SEEBALD. Studio für Architektur & Gestaltung und Robert Kohl Küchenkunst Einbaukunst Web www.seebald.net Objekt Hotel Wilder Mann Bauherr Michael Bischoff Adresse Bad Urach Kategorie Neubau, Umbau Planungsbeginn 04/2014 Fertigstellung 09/2016 Wohnfläche 1.275 m 2 Fassadenmaterial Putz, Mauerwerk Fassadenfirma Caparol Fotos David Spaeth Photography / www.davidspaeth.com MIETE MICH: w w w.bischoffs-badurach.de

Büro S E E B A L D. S T U D I O F Ü R A R C H I T E K T U R & G E S TA LT U N G, S T U T T GA R T (D E) / Objekt B A D U R AC H (D E)

71


H AUS A M T H U R N BER GER S TAUSEE

Steile Hütte Dass der steile Hang des Grundstücks sehr schwer zu bebauen ist, war allen Beteiligten von Anfang an klar. Auch, dass die Lichtverhältnisse alles andere als günstig sind. Doch dies schreckte weder die Bauherren, ein junges Paar aus Wien, noch den Architekten Andreas Etzelstorfer ab. Das „Haus am See“ steht wie ein Monolith auf einem Sockel über dem Stausee Thurnberg im Waldviertel. Blickfang ist es wegen der außergewöhnlichen Fassade aus verkohltem Lärchenholz. Durch diese Bearbeitungs-

methode wird das Holz noch beständiger und wetterrobuster. Doch auch wenn die pechschwarze Farbe dem Haus ein düsteres Äußeres verleiht, im Inneren geht es – mit geöltem Holz aus heimischer Produktion – hell und freundlich zu. Der hohe Schattenanteil am Grundstück wurde übrigens durch Dachfenster und einer nach Süden ausgerichteten Terrasse ausgeglichen. Und dann wäre noch der eigene Zugang zum Wasser – auf dem See sind alle Anstrengungen und Mühen beim Bau flugs vergessen. roa

38

72

Büro BACKR AUM ARCHITEKTUR, WIEN & LECH (AT) / Objekt NIEDERÖSTERREICH (AT)


Architektur Backraum Architektur (Andreas Etzelstorfer) Web www.backraum.at Objekt Haus am See Bauherr privat Adresse Thurnberger Stausee Kategorie Neubau, Holzbau Planungsbeginn 02/2014 Fertigstellung 02/2015 Wohnfläche 72 m² Auszeichnung Goldene Kelle (2017) Fassadenmaterial verkohlte Lärche Fassadenfirma Kreiseder Holzbau Fotos Jens Weber / www.jensweber.net

Im Innenbereich wurden die Wände aus Fichte nur geölt. So wirkt das Gebäude auch bei harschem Wetter und im Winter wohnlich warm

Büro BACKR AUM ARCHITEKTUR, WIEN & LECH (AT) / Objekt NIEDERÖSTERREICH (AT)

73


FER IE N H AUS IN G R AU B Ü N DE N Architektur DGJ Landscapes (Hans Drexler, Marc Guinand, Daniel Jauslin) Web w w w.dgj.ch Objekt Spiral House Pigniu Bauherr Parques Hospitalit y Adresse Pigniu Kategorie Neubau, Niedrigenergiehaus / Passivhaus, Holzbau (Obergeschoss) Planungsbeginn 04/2003 Fertigstellung 04/2004 Wohnfläche 150 m² Kosten CHF 450.000,– Fassadenmaterial Beton, Lärchenschindeln Fassadenfirma Valaulta Rueun, Bisquolm Ladir Auszeichnungen Goldener Hase 2004 (Nominierung) Fotos Ralph Feiner, DGJ Landscapes MIETE MICH: w w w.p a r q u e s.c h

Hoch-Haus Auf den ersten Blick ist es ein Haus, das sich nicht sonderlich von den anderen im Dorf unterscheidet. Erst auf den zweiten Blick erschließt sich die ganz eigene architektonische Formensprache des jungen Architekturbüros DGJ Landscapes. Die Grundidee basiert auf einer Spiralbewegung, die sich innen und außen durch das Objekt zieht. Von außen sieht es aus, als ob sich zwei Bänder um das Haus schmiegten. Unten, im Sockelbereich, besteht die Fassade aus Beton, im Obergeschoss aus Holz. Da für brennbare Fassaden

ein höherer Grenzabstand vorgeschrieben ist, wurde der obere Teil des Hauses nach hinten verschoben, wodurch eine natürliche Auskragung entstand, die praktischerweise als Terrasse genutzt wird. Auch im Inneren sind die Räumlichkeiten spiralförmig organisiert. Küche, Ess- und Wohnbereich liegen offen im Obergeschoss und sind durch eine Rampe mit dem Erdgeschoss verbunden. Durch die zentrifugale Raum- und Außenwirkung drängt sich der Vergleich mit einem Schneckenhaus auf – aber nur auf den zweiten Blick. isd

39

Büro DGJ L ANDSCAPES, ZÜRICH (CH) / OBJEKT PIGNIU (CH) 

A PAR T M E N T H AUS A M ARLBER G

Abseits der Piste Der Überlieferung nach verdankt das Dorf Stuben am Arlberg seinen Namen den Unterkünften für Reisende, die hier im Gegenzug dafür errichtet werden mussten, dass Graf Hugo von Montfort den Johannitern das Gebiet im 13. Jahrhundert überließ. Ganz in diesem Sinne hat das vom ATELIER ENDER gestaltete Apartmenthaus „Fuxbau“ mit seinen sieben modernen Apartments samt hauseigenem Restaurant und Skiverleih für Gäste so einiges zu bieten. Das Gebäude liegt direkt am Fuße des Hausbergs Albona.

Große, quadratische Fenster erlauben den Gästen und Bewohnern einen beeindruckenden Blick in die Bergwelt. Im Innenraum hält sich die Architektur zurück: Hier treffen heimische Materialien und traditionelle Handwerkskunst lokaler Handwerker aufeinander – ohne Kitsch und mit viel Liebe zum Detail. Die einzelnen Apartments sind mit privaten Saunen ausgestattet – für all jene, die sich nach einem Tag auf der Piste oder einem Spaziergang in den Bergen nach Erholung und Zurückgezogenheit sehnen. luw

40

Architektur ATELIER ENDER |  ARCHITEKTUR Web www.atelierender.at Objekt Fuxbau | Arlberg Lodges Bauherr Johann Lassnig Adresse Stuben am Arlberg Kategorie Neubau Planungsbeginn 10/2014 Fertigstellung 12/2015 Wohnfläche 540 m² (Restaurantfläche: 75 m², Geschäftsfläche mit Skidepot: 170 m²) Kosten EUR 3,8 Mio. Fassadenmaterial Lärchenschindeln Fassadenfirma Albert Hager „Der Schindeler“ Fotos Hanno Mackowitz MIETE MICH: w w w.arlberg-lodges.at

74

Büro ATELIER ENDER | ARCHITEKTUR, NÜZIDERS (AT) / Objekt STUBEN AM ARLBERG (AT)


S O M M ER H ÄUSC HE N IM M Ü HLVIER TEL

Oase am Teich Die freie Fläche auf dem elterlichen Grundstück im Mühlviertel nutzte Dietmar Hammerschmid für einen innovativen Bau: Der junge Architekt integrierte das „Haus am Teich“ gemeinsam mit seinen Kollegen Andreas Pachl und Franz Seebacher in die bereits bestehende Gartenlandschaft mit Schwimmteich. Im Sommer lässt sich der Wohnraum auf den Steg hinaus erweitern; nebenbei kann das Haus – da es nur temporär als Wohnraum genutzt werden soll – dank ausgeklügelter Statik und raffinierter Dimensionen relativ unkompliziert ab- und wieder aufgebaut werden. Bestimmendes Konstruktions- und Gestaltungsmaterial ist Holz. Damit sich das Haus optisch noch mehr in die Teichlandschaft einfügt, wurde die Fassade aus Fichtenbrettern mit schwarzer schwedischer Schlammfarbe gestrichen. Im Innenraum sind die Oberflächen mit weiß geöltem Birkensperrholz verkleidet, einzig der Sanitär- und Technikraum wurde mit grauen Zementplatten beplankt. In diesen Bereich wurde auch der Kachelofen integriert, der über Heizleitungen sowohl den Warmwasserspeicher als auch Wandheizungen erwärmt. luw

Außen dunkel, innen hell: Im Innenraum bestehen Böden, Decken, Wände und Möbeloberflächen aus weiß geöltem Birkensperrholz

41

Architektur Hammerschmid, Pachl, Seebacher – Architekten Web www.hpsa.at Objekt Haus am Teich Bauherr Dietmar Hammerschmid Adresse Gramastetten Kategorie Neubau, Niedrigenergiehaus / Passivhaus, Holzbau Planungsbeginn 11/2012 Fertigstellung 02/2014 Wohnfläche 50 m² Fassadenmaterial Fichte, sägerau Auszeichnungen Häuser Award 2017 Fotos Dietmar Hammerschmid

Büro HAMMERSCHMID, PACHL, SEEBACHER – ARCHITEKTEN, GR AMASTETTEN (AT) / Objekt GR AMASTETTEN (AT)

75


FER IE N D O MIZIL IN N OR D SPA NIE N

Muscheln Miesmuscheln sind ein wichtiger Wirtschaftsfaktor in Galicien. Die Delikatesse wird auf Plattformen aus Eukalyptusholz in Buchten gezüchtet. Genau dieses Holz, das jahrzehntelang vom Meerwasser bearbeitet, aufgeraut und gebleicht wurde, gibt dem Projekt „Dezanove“ seinen speziellen Charakter: Der für das Ferienhaus verantwortliche Architekt Iñaki Leite kleidete den großen Wohn- und Essbereich vom Boden bis zur Decke in recyceltem Eukalyptus. Das Holz gibt nicht nur dem Blick einen fokussierenden Rahmen, sondern auch dem Raum eine innere Wärme. Im Außenbereich bildet seine aufgeraute Oberfläche einen Kontrast zur glatten Betonfassade. Beide Materialien wurden auch in den Privatbereichen eingesetzt. Der Beton schafft die gewünschte Kühle unter der spanischen Sonne; das Holz hilft – in Form von faltbaren Holzläden –, sich von der Außenwelt abzuschotten. „Die Arbeit mit recyceltem Holz hat mir nicht nur erlaubt, das Haus in seine Umgebung zu integrieren“, sagt Leite, der ursprünglich aus der nordspanischen Region stammt. Mit diesem Material stelle er auch eine kulturelle Verbindung zu seiner Heimat her: „Der Ort selbst inspirierte dieses einzigartige Design. Das Wasser, die Sonne und die Fischerei – alles findet sich in dem Haus wieder.“ ros

42

Architektur Your Architect London (Iñaki Leite) Web www.yourarchitect london.co.uk Objekt Dezanove House Bauherr privat Adresse A Coruña Kategorie Neubau, Niedrigenergiehaus Planungsbeginn 11/2008 Fertigstellung 06/2012 Wohnfläche 389 m 2 Kosten EUR 647.000,– Fassadenmaterial recycelter Eukalyptus Fassadenfirma Carpintería Mario Fonán Ramos Auszeichnungen u. a. Architecture Awards Galicia 2016 Fotos Adrián Vázquez / www.adrianvazquez.es M IETE M ICH: w w w.dezanovehouse.com

Büro YO U R A R C H I T E C T L O N D O N , L O N D O N (G B) / Objekt A C O R U Ñ A (E S)

FERIENHAUS IM SALZK AM MERGUT

See(len)ruhe Wenn man es nicht besser wüsste, könnte man meinen, dass das Haus schon immer hier gestanden ist: Gut versteckt unter altem Baumbestand, ruht es an einem See im Salzkammergut und besticht durch seine Zurückhaltung. Dank der Lärchenholzfassade und der hellen, liebevoll gestalteten Innenräume wirkt es innen und außen wie eine leichte Sommerbrise. Dass aus fast jedem Fenster der See in Sicht ist, hilft sicher dabei, hier auch außerhalb der Sommermonate Ferienstimmung aufkommen zu lassen. Architekt Claus

76

Radler und das Büro Vektorplus nahmen sich des behutsamen Umbaus an. In erster Linie galt es dabei, mit der Auflage, die alten Kubaturen zu erhalten, kreativ umzugehen. Der Platzbedarf der Bauherren machte es erforderlich, die Gästezimmer unter die Erde zu verlegen. Wer dabei an einen Keller denkt, tut den Planern unrecht: Die Zimmer sind nämlich allesamt mit einer natürlichen Belichtung ausgestattet. Aber wen hält es schon im Haus, wenn der See zum Reinspringen lockt? isd

Büro AT E L I E R C L AU S R A D L E R & V E K T O R P L U S, W I E N (AT )  / Objekt S A L Z K A M M E R G U T (AT )

43

Architektur Atelier Claus Radler & Vektorplus Web www.clausradler.at /  www.vektorplus.at Objekt Haus am See Bauherr privat Adresse Salzkammergut Kategorie Neubau Planungsbeginn 03/2013 Fertigstellung 05/2015 Wohnfläche 186 m 2 Fassadenmaterial Alucobond und Lärchenschindeln Fotos Paul Sebesta / www.paulsebesta.com


S O M M ER H AUS IN B OS NIE N U N D HER ZEG O W IN A

LandLuft Eine Fläche von rund fünf Fußballfeldern, begrenzt von soliden Steinmauern, bot dem Team von DVA ARHITEKTA genug Raum und Inspiration zur Verwirklichung eines besonderen Familienanwesens: des „Country House“ in Bijaˇc a, einer landschaftlich äußerst reizvollen, aber eher abgelegenen Gegend in Bosnien und Herzegowina. Die Architektur greift das klassische Baumaterial aus dem Steinbruch der Region nicht nur auf, sondern stellt es bewusst in den Mittelpunkt. Elegant gelingt auf diese Weise eine optische Verbindung der sechs einzelnen, streng quader-, teils auch würfelförmigen Bauten, die unterschiedlich genutzt werden. Das zweigeschossige Haupthaus mit Weinkeller liegt exponiert und mit fantastischem Fernblick an der höchsten Stelle des Grundstücks. Zwischen Olivenbäumen und Weinreben wurden ein Gästehaus sowie ein Sommerhaus verwirklicht. Für besonderen Komfort entstand am Sportareal ein separates Gebäude mit Umkleiden und Duschen. Wer wäre hier nicht gern Gast? sos

Das über 35.000 Quadratmeter große Grundstück liegt in einem abgelegenen, dünn besiedelten Teil von Bosnien und Herzegowina

44

Architektur DVA ARHITEKTA Web www.dva-arhitekta.hr Objekt Country House Bauherr privat Adresse Bijaˇca Kategorie Neubau Planungsbeginn 2007 Fertigstellung 2011.Fassadenmaterial Stein Fotos Robert Les

ˇ A (B A) Büro DVA A R H I T E K TA , Z AG R E B (H R ) / Objekt B I JAC

77


AU TAR K ES W O H NE N IN E X TRE M A D U R A

Sommerfrische Im Westen Spaniens in der Provinz Cáceres hat das Büro ÁBATON in Kooperation mit dem Innendesignstudio BATAVIA einen heruntergekommenen Stall in ein Wohnhaus umgebaut – und dabei den idealen Rückzugsort für einen heißen Sommer geschaffen. Das Anwesen liegt idyllisch und abgeschieden auf einem Berg. Nach Begutachtung der Situation entschied man sich, den Bestand weitgehend abzureißen. Der Neubau, so die Planer, sollte im Einklang mit der Natur und der Umgebung stehen. Um die atemberaubende Landschaft auch im Inneren erlebbar zu machen, entwarfen sie große Glasfassaden. Das bestimmende Material – sowohl bei der Fassade wie auch etwa bei den Waschbecken – ist Naturstein aus der Umgebung. Im Inneren des Hauses wurden Stützmauern durch Leichtmetallsäulen ersetzt, um mehr Platz zu schaffen. Ein Spezialfall ist die Lage des Hauses, die viel Kreativität erforderte. Da es keine Möglichkeit gab, das Gebäude an das allgemeine Stromnetz und die Wasserversorgung anzuschließen, wurde eine eigene Energieversorgung konzipiert. Nun sorgen im Sommer Solarmodule auf dem Dach für Wärme bzw. Licht, im Winter steuert ein Wasserkraftwerk in der Nähe die nötige Energie bei. Apropos Wasser: Ein Highlight der Villa ist der Pool, der gleichzeitig als Tank zur Bewässerung dient. In so einem Ferienhaus kann der Sommer kommen. roa

78

Büro Á B AT O N , M A D R I D (E S)  /  Objekt E X T R E M A D U R A (E S)


Architektur ÁBATON Web www.abaton.es Innendesign ÁBATON und BATAVIA Objekt Off grid house Bauherr privat Kategorie Umbau, autarkes Wohnen Adresse Extremadura Planungsbeginn 08/2008 Fertigstellung 05/2010 Wohnfläche 322 m 2 Kosten EUR 400.000,– Fassade Stein Auszeichnungen A + Awards 2013 Fotos Belén Imaz

45

In der Nacht können die großen Fensterfronten geschlossen werden, um die Wärme vom Tag im Haus zu halten

Büro Á B AT O N , M A D R I D (E S)  / Objekt E X T R E M A D U R A (E S) 

79


B AU M H AUS IN BERLIN

Baumtraum

UNSER TIPP Bloß ein kurzer Waldspaziergang vom Baumhaus entfernt, findet sich ein historische Gasthaus am Schlachtensee. In der denkmalgeschützten Fischerhütte gibt es neben Restaurant und Sonnenterrasse auch eine eigene Weinhandlung.

Berlin ist bekannt für die vielen atypischen, kleinen, kreativen Bauten. „The Urban Treehouse“ will dezidiert zu dieser Architekturkultur beitragen: Ganze 50 Jahre lang, stand das 650 Quadratmeter große Gartengrundstück in Berlin-Zehlendorf leer – bis das Familienprojekt „The Urban Treehouse“ umgesetzt wurde. Dank der Arbeit des Bremer Architekten Andreas Wenning stehen hier nun seit 2014 zwei kubische Baumhäuser, an der Grenze zu einem Wald, unweit von zwei Badeseen. Und wirklich, die zwei Baumhäuser sehen aus wie Bäume: Im „Stamm“ ist Platz für allerlei technische Notwendigkeiten. Auf vier Meter Höhe wurde die „Baumkrone“ platziert – ein rund 20 Quadratmeter großes Haus aus Massivholz inklusive überdachter Terrasse. Der Innenraum bietet in stilvoller Einrichtung ein Bad mit Dusche und ein Zimmer mit Küchenzeile samt Bett, von dem aus man in die umliegenden Baumwipfel schauen kann. roa

80

Sieht aus wie ein Baum — und verhält sich so wie einer. Die »Baumkabine« schwebt vier Meter über dem Boden

Architektur Baumraum − Andreas Wenning Web www.baumraum.de Objekt The Urban Treehouse Bauherr Kolja Stegemann Adresse Berlin Kategorie Neubau, Holzbau, Stahlbau Planungsbeginn 02/2013 Fertigstellung 08/2014 Wohnfläche 21 m 2 Kosten EUR 85.000,− je Haus Fassadenmaterial Aluminiumverbundplatten, Lärche Fassadenfirma Hoock Fotos Laura Fiorio / www.laurafiorio.com

46

Büro B AU M R AU M – A N D R E A S W E N N I N G, B R E M E N (D E) / Objekt B E R L I N (D E)

MIETE MICH: w w w.u r b a n-t r e e h o us e -b e r lin.c o m


S TEIN H ÄUSC HE N IN DE N PY RE N ÄE N

Absolute Schutzzone – modernes Wohnen innerhalb von alten Steinmauern

Steinwerk

Nicht nur die wilde Natur der Pyrenäen lockt Besucher in die spanische Region Aragon, auch die vielen gut erhaltenen historischen Bauten im Grenzgebiet zu Frankreich ziehen Touristen an. Zu den alten Burgen und Schlössern gesellte sich 2008 ein außen zwar nach wie vor altes, innen jedoch neues Bauwerk. Verantwortlich für das kecke Ferienhäuschen ist Architekt Daniel Martí. Er entschied sich, das Trockenmauerwerk des ehemaligen Geflügelstalls zu erhalten. Im Inneren zog er jedoch neue Wände hoch – und schuf so ein Haus im Haus inklusive zweier kleiner Innenhöfe. Mittelalterliches Flair, das sich eigentlich aufgrund der Lage vermuten würde – das Haus steht immerhin nur wenige Meter von der romanischen Kirche San Salvador aus dem 12. Jahrhundert entfernt –, ist dergestalt auf den 65 Quadratmetern nicht anzutreffen. Und es dürfte für einigen Wirbel gesorgt haben: In Majones lebten 2015 nur zehn Menschen. Die „Casa JiR“, in der bis zu sechs Bewohner Platz finden, könnte für einen rasanten Bevölkerungsanstieg in der Gegend sorgen. roa

47

Architektur dmp arquitectura (Daniel Martí) Web www.danielmarti.es Objekt Casa JiR Bauherr privat Adresse Majones Kategorie Umbau Planungsbeginn 10/2007 Fertigstellung 12/2008 Wohnfläche 65 m 2 Kosten EUR 62.000,– Fassadenmaterial Stein Fassadenfirma Pedro Rodríguez Fotos Kike Pérezi Colomer / www.hein-rich.com

Büro D M P A R Q U I T E C T U R A , O N I L (E S) / Objekt M A J O N E S (E S)

81


MINI-H AUS A M R A N DE W IE NS

Winzig fein Es hat zwei Geschosse mit jeweils 50 Quadratmetern – das ist in etwa die Größe einer Doppelgarage –, und dennoch ist es ein vollwertiges Haus. Das war auch der Wunsch der Bauherren, eines jungen Ehepaars, das in einer Kleingartensiedlung im Westen Wiens ein Grundstück erworben hat. Entworfen hat das Mini-Projekt das Architekturbüro Tochtermann Wündrich. Die Herausforderung lag dabei wie so oft in den baurechtlichen Vorgaben: Das zu errichtende, zweigeschossige Wohngebäude durfte eben maximal 50 Quadratmeter pro Geschoss groß sein. So entstand ein kleines, aber feines Haus, das von außen nicht viel von dem preisgibt, was einen im Inneren erwartet: Wie ein Chamäleon passt sich das Objekt an die angrenzende Steinmauer an. Eine Außentreppe führt zum geschützten Hauseingang im Untergeschoss. So können die beiden oberirdischen Etagen ausschließlich zum Wohnen genutzt werden. Eine Besonderheit: Sämtliche Fenster sind quadratisch. Von ihnen blickt man in die Nachbarschaft, auf die Skyline von Wien oder entdeckt mit etwas Glück ein Wildschwein im nahe gelegenen Lainzer Tiergarten. roa

48

Architektur Tochtermann Wündrich Architekten Web www.tochtermannwuendrich.net Objekt 6x8 m Haus Bauherr privat Adresse Wien Kategorie Neubau Planungsbeginn 04/2013 Fertigstellung 06/2015 Wohnfläche 65 m 2 (netto) Kosten EUR 250.000,− Fassadenmaterial Putz Auszeichnungen u. a. Häuser des Jahres 2017 (Nominierung) Fotos Simon Jüttner

Kann ein vollwertiges Haus im Volumen einer zweigeschossigen Doppelgarage realisiert werden? Ja, es kann

82

Büro T O C H T E R M A N N W Ü N D R I C H A R C H I T E K T E N , M Ü N C H E N (D E) / Objekt W I E N (AT )


VILL A A M G AR DASEE

Schön erfrischt Das schöne Gardone zählt seit langem zu den exklusivsten Sehnsuchtsorten des Gardasees. In der mediterran-hügeligen Uferlandschaft entstand auf einer Anhöhe mit fantastischem Seeblick das Luxusresort „Villa Eden – Gardone“. Eine der individuell entworfenen Villen des Projekts ist das Werk von David Chipperfield Architects und besitzt minimalistische Strukturen, die sich perfekt in den mit Olivenbäumen, Zypressen und Agaven

bestandenen Hang einfügen. So ist die „Villa Chipperfield Ovest“ ein Anwesen, wie geschaffen für Innenarchitektur höchsten Anspruchs, umgesetzt durch das Team von Landau + Kindelbacher aus München: Die elegant gedeckte Farb- und Materialpalette, kombiniert mit einem klaren Raumkonzept, entspannt die Sinne und lässt Körper und Geist zur Ruhe kommen. Sanftes Beige, Olivgrün, Cognactöne bis hin zu kräftigen dunklen

Nuancen bestimmen das Ambiente, wobei auf die Natürlichkeit der Materialien und Qualität der Verarbeitung großer Wert gelegt wurde. Charmante gelbe Farbtupfer sind in jedem Raum in Szene gesetzt. Sie zitieren die für die Steilhänge des Gardasees typischen Zitrusbäume und erfrischen das Auge an den heißen Sommertagen am See. sos

49

Architektur David Chipperfield, Landau + Kindelbacher (Innenarchitektur) Web www.davidchipperfield.com /  www.landaukindelbacher.de Objekt Villa Chipperfield Ovest Bauherr SIGNA Unternehmensgruppe Adresse Gardasee Kategorie Neubau Planungsbeginn 2010 Fertigstellung 2015 Fassadenmaterial Naturstein, Putz Fotos Ortwin Klipp MIETE MICH: www.villa-eden-gardone.com

Büro DAVID CHIPPERFIELD, LONDON (GB) &  L ANDAU + KINDELBACHER, MÜNCHEN (DE) / Objekt GARDONE RIVIER A (IT)

W EIN G U T IN R HEINL A N D-PFAL Z Im Flusslauf der Mosel befindet sich seit 2012 eine Weingut-Oase der etwas anderen Art: Der renommierte Südtiroler Architekt Matteo Thun erweiterte das traditionsreiche Winzeranwesen des 6.500 Quadratmeter großen Weinguts Longen-Schlöder um 20 kleine Ferienhäuser aus lokalem Schieferstein. In ihnen können Gäste zwischen Himbeerhecken und Obstbäumen schlichte Architektur genießen. Bei der Gestaltung war es dem Architekten ein besonderes Anliegen, dass der Bau null Kilogramm CO2 produzieren und keinen Abfall hinterlassen soll. Außerdem wurde mit lokalen Firmen zusammengearbeitet und regionales Baumaterial verwendet. Radikale Nachhaltigkeit im Einklang mit der Natur heißt für Matteo Thun auch, beim Entwerfen die Seele des Ortes zu bewahren. So gliedern sich die Ferienhäuser in die Weinberge natürlich ein – was schließlich im Architekturpreis Wein 2013 mündete. roa

Gut im Einklang

50 MIETE MICH: www.longen-schloeder.de

Architektur Matteo Thun & Partners (in Kooperation mit ARCHITEKTEN STEIN HEMMES WIRTZ und HANKE.KAPPES + KOLLEGEN) Web www.matteothun.com / www.stein-hemmes-wirtz.de / www.hankekappesundkollegen.de Objekt WeinKulturgut Longen-Schlöder Bauherr Sabine und Markus Longen Adresse Longuich Kategorie Neubau Planungsbeginn 2010 Fertigstellung 2012 Zimmer 20 (je ca. 21 m 2) Auszeichnungen Architekturpreis Wein 2013 Fotos Linda Blatzek / www.lindablatzek.de

Büro MATTEO THUN & PARTNERS, M A I L A N D (I T )  /  Objekt LONGUICH (D E)

83


FER IE N H AUS IN DER N Ä HE VO N B ARCEL O N A

Raumpuzzle

Architektur MYCC Web www. mycc.es Objekt CT House Bauherr Familie Castano Kategorie Neubau, Fertigteilhaus, Holzbau Adresse Piera Planungsbeginn 01/2013 Fertigstellung 02/2014 Wohnfläche 210 m2 Kosten EUR 250.000,– Fassadenfirma Euronite Fassadenmaterial Verbundplatte Fotos Jose Hevia / www.josehevia.es

84

Büro MYCC, MADRID (ES)  /  Objekt BARCELONA (ES)

Ein großes Modul für den Wohnraum und noch eines für das Esszimmer. Ein kleines Modul für das Bad. Eines für die Waschküche. Selbst die Treppe hinauf in den ersten Stock erhält ein eigenes kleines Modul. Die Architekten von MYCC setzten das Ferienhaus „CT“ in der Nähe von Barcelona zusammen wie ein 210 Quadratmeter großes Puzzle. Zwei unterschiedliche Raumgrößen wurden für das Haus entwickelt. Je nachdem, wie viel Platz benötigt wird, kommt dann entweder das große Modul mit 8,6 mal 3 Metern oder das kleinere mit 4,5 mal 3 Metern zum Einsatz. Beide gefertigt aus Stahlträgern innen und Verbundplatten außen. Ebenerdig sind die privaten Rückzugsorte auch als Altersvorsorge gedacht. Nur für den Fall, dass die Bauherren das Ferienhaus später zu ihrem Hauptsitz machen wollen und das Stiegensteigen eventuell keine Option mehr ist. Der erste Stock hingegen hat einen anderen Nutzen: Er setzt sich aus kleinen, getrennten Räumen zusammen und erhält dadurch den Charakter einer Familienpension. Gleich vier Schlafzimmer stehen hier für Besucher bereit. Das geräumige Puzzle wird im Garten fortgeführt: Der Übergang von der Wohnlandschaft zum Außenbereich erhielt ein eigenes Modul. Nach vorne geöffnet und zum Innenraum durch eine Glaswand getrennt, entsteht im Inneren eine schattige Terrasse. ros


FER IE N H AUS IN DE N SC H W EIZER ALPE N

ChaletCollage Architektur savioz fabrizzi architectes Web www.sf-ar.ch Objekt Haus Reynard / Rossi-Udry Bauherr Familie Reynard / RossiUdry Adresse Ormône Kategorie Umbau Planungsbeginn 04/2015 Fertigstellung 10/2016 Wohnfläche 210 m 2 Fassadenmaterial Holz, Mauerwerk Fotos Thomas Jantscher / www.jantscher.ch

Bei diesem Umbau vereinen savioz fabrizzi die Erhaltung rustikaler Charakteristika mit modernen Elementen. Das ursprünglich 1860 erbaute Holzhaus wirkt auch nach dem Umbau von außen relativ klein, bietet aber mit etwa 210 Quadratmeter Wohnfläche viel mehr Raum als gedacht: vier Schlafzimmer, eine durch die neuen, großen Fensterfronten sehr helle Küche und ein Esszimmer, das sich über zwei Stockwerke erstreckt. Die großen Glasflächen bieten Ausblicke in die Landschaft rund um das Holzhaus: im Osten das Rhonetal, im Norden Savièse, südlich das Val d’Hérens und – last, but not least – der eigene Garten im Westen. Der rustikale Charakter des historischen Bauwerks wurde in den neuen Bauabschnitten mit mineralischem Rauputz und einer Lärchenholzverkleidung fortgesetzt. Obwohl der massive Sockel optisch dominiert, wirkt das Haus durch den einheitlichen Verputz wie aus einem Guss. Die von den Architekten angestrebte „zeitlose Dualität“ von mineralischen und hölzernen Elementen blieb somit trotz der Neuinterpretation erhalten. luw

52

Der Sockel aus Naturstein-Mauerwerk ist das Rückgrat des Projekts: Die großen Glasflächen sind bündig mit der Fassade verarbeitet. Von außen betrachtet, verstärken sie, den geglätteten Charakter des nun verputzen Natursteins.

Büro S AV I OZ FA B R I Z Z I A R C H I T E C T E S, S I T T E N (C H) / Objekt WA L L I S (C H)

85


SPIEGELH AUS IN SÜ DTIR OL

Spieglein, Spieglein – an den Dolomiten. In der Nähe von Bozen in Südtirol hat Architekt Peter Pichler ein monumentales Spiegelhaus errichtet, in dem zwei Apartments als Ferienunterkünfte vermietet werden. Die zwei Einheiten sind durch verschiedene Höhen und Längen leicht versetzt und so unterscheidbar. Sie befinden sich auf einem Sockel, der einen atemberaubenden Blick auf die Natur- und Bergwelt Südtirols ermöglicht. Auf dem Anwesen wohnt auch der Auftraggeber der Luxusapartments. Privatsphäre für alle (temporären) Bewohner der „Mirror

Houses“ war daher oberste Priorität. Die Apartments sind separat zugänglich und haben einen eigenen Garten. Große Dachfenster bringen nicht nur viel Tageslicht, sie sorgen auch für frische Bergluft im Inneren. Betrachtet man das Haus von der Seite, öffnet es sich entlang einer geschwungenen Aluminiumlinie wie ein aufgeklapptes Buch. Eine Perspektive, die nur durch die Westfassade getoppt wird: Diese ist komplett verspiegelt – das Haus geht in der Landschaft unter und ist aus manchem Blickwinkel gar nicht zu erkennen. roa

53

Architektur PETER PICHLER ARCHITECTURE Web www.peterpichler.eu Objekt Mirror Houses Bauherr privat Adresse Bozen Kategorie Neubau Planungsbeginn 02/2014 Fertigstellung 09/2014 Wohnfläche 80 m 2 Fassadenmaterial Aluminium Fassadenfirma Metall Ritten Auszeichnungen Young Italian Talent 2015 Fotos Oskar Da Riz /  www.dariz.com MIETE MICH: w w w.mir r o r-h o us e s.c o m

Reben im

86

Büro P XEXTX, E R ORT P I C H(X L EXR)  / A Objekt R C H I T EXXX CTUR (X E ,XM ) A I L A N D (I T )  / Objekt B OZ E N (I T )


Das Spiegelhaus nahe Bozen besteht aus zwei Apartments, die separat gemietet werden können

Spiegelbild

UNSER TIPP Ein Stadtspaziergang in Bozen und eine Einkehr an den Fischbänken. In der bunten Freiluftbar genießt man Aperol Spritz, Bruschetta und die Atmosphäre.

Büro P E T E R P I C H L E R A R C H I T E C T U R E , M A I L A N D (I T )  / Objekt B OZ E N (I T )

87


H OTEL IN B AY R ISC HZELL

Hüttenturm Seit mehr als 100 Jahren gibt es das Sanatorium für Naturheilkunde „Tannerhof“ in Bayrischzell, genauso lange ist es im Familienbesitz. Und wenn es nach den Eigentümern geht – mittlerweile die vierte Generation –, soll das auch so bleiben. Dementsprechend lautete die Vorgabe für den Architekten Florian Nagler, den geschichtsträchtigen Bau am Fuße des Traithens fit für die Zukunft zu machen. Und zwar als Kombination aus

Sanatorium und Hotel. Gar nicht so leicht, wenn dabei so behutsam wie möglich vorzugehen ist, um viel von der traditionellen Anlage zu erhalten. Also orientierte sich Nagler an den Strukturen der bereits bestehenden Bauten, wie etwa den Tragwerken. Auch beim Bau der „Hüttentürme“ am Hang oberhalb des „Tannerhofs“ ließ sich Nagler von Bestehendem inspirieren. So wird die Idee hinter den mehr als 100 Jahre alten „Luft-

54

hütten“ für Naglers „Hüttentürme“ aus Brettsperrholz neu interpretiert. Das sieht dann so aus: „Lufthütten“ und „Hüttentürme“ stehen bunt durcheinandergewürfelt am Hang und bilden trotzdem eine Einheit – und einen ganz besonderen Rückzugsort. Klingt zukunftsträchtig. has

Architektur Florian Nagler Architekten (Barbara und Florian Nagler) Web www.nagler-architekten.de Objekt Tannerhof Bauherr Naturhotel Tannerhof Adresse Bayrischzell Kategorie Neubau, Umbau, Holzbau Planungsbeginn 07/2006 Fertigstellung 12/2011 Bruttogeschossfläche 6.331 m 2 Kosten EUR 7,5 Mio. (brutto) Fassadenmaterial Lärchenschindeln, Fichtenbrettsperrholz (Lufthütten); unbehandelte Fichte (Alte Tann) Fassadenfirma Vogt, Fischbachau (Lufthütten); Bammer, Gmund (Alte Tann) Auszeichnungen BDA-Preis Bayern 2013; Deutscher Holzbaupreis 2013;
 Nike „Komposition“ BDA-Preis 2013 Foto Tannerhof MIETE MICH: www.natur-hotel-tannerhof.de

Büro F L O R I A N N AG L E R A R C H I T E K T E N , M Ü N C H E N (D E)  / Objekt B AY R I S C H Z E L L (D E)

FER IE N VILL A IN LIG N A N O

Sonnenstrand Der norditalienische Badeort Lignano an der Adria gilt als der Hausstrand für Urlauber aus Österreich und Deutschland. Schließlich liegt er nur wenige Autobahnstunden entfernt und bietet vieles von dem, was man sich so von einem Italienurlaub erwartet: viel Sonne, einen schönen Sandstrand, die mediterrane Küche – und das zu günstigen Preisen. Wie passt da ein luxuriöses Ferienhaus ins Bild? Im Fall des Projekts „RND Beach House“ in Lignano – erstaunlich gut: Das 2013 fertiggestellte Projekt sehen die verantwortlichen Architekten aus dem Büro GEZA in der Tradition jener Ferienhäuser, die in der Nähe des Strandes Lignano Pineta seit den 1960erJahren entstanden. Es besteht aus insgesamt

88

Büro G E Z A , U D I N E (I T ) / Objekt L I G N A N O (I T )

zwei Strandhäusern, die in einer spiralförmigen Siedlung – designt vom Architekten Marcello D’Olivio – liegen. Für diese Siedlung, in Sanddünen errichtet und von vielen Kiefern umgeben, musste jeder Zentimeter sorgfältig geplant werden. Um die Häuser an den Grund anzupassen, sind sie beispielsweise unterschiedlich hoch. Besonders interessant sind die Erdgeschosse, die, vergraben und höhlenartig in dem unebenen Boden, als private Rückzugsorte dienen; der oberste Stock schwebt hingegen fast schon über den Kiefern. Und wem das noch nicht extravagant genug ist: Das Haus ist ausgestattet mit einem Solarium, einem Essbereich zwischen den Bäumen – und hat einen Pool auf dem Dach. roa

55

Architektur GEZA (Gri e Zucchi Architetti Associati) Web www.geza.it Objekt RND Beach House Bauherr privat Adresse Lignano Kategorie Neubau Fertigstellung 2013 Wohnfläche 2.500 m 2 Foto Tina Carletti


B U N K ER A N DER WAS SERLINIE

UNSER TIPP Wiesen, Heiden, Moore und Seen eine Fahrrad-Tour entlang der Holländischen Wasserlinie bietet natürliche Abwechslung.

Drei Meter Urlaub

56 Einst wurde die Holländische Wasserlinie angelegt, um das Land gegen Angreifer verteidigen zu können. Ein 85 Kilometer langes System aus Forts und Bunkern sowie Schleusen und Deichen. Sie ermöglichten es, das Land jederzeit zu überfluten und so herannahende Truppen zu stoppen. Unterwasser gesetzt wurde die Verteidigungslinie aber schon lange nicht mehr. Sie ist nun ein Kulturdenkmal, das Flutungsgebiet eine landschaftliche Besonderheit und ein beliebtes Ausflugsziel für viele Holländer. In dieser Naturkulisse gestalteten die Architekten von B-ILD ein mietbares Ferienhaus. Fast gänzlich unter der Erde, auf gerade einmal drei mal drei Metern und – naturgemäß – mit monolithischer Optik – denn das Ferienhaus befindet sich in einem stillgelegten Bunker. Um das geringe Platzangebot optimal zu nutzen, wurde das Urlaubsgefühl auf das Rudimentärste zurückgeführt. Eine kleine Küche und ein Wohnraum, der zugleich Schlafmöglichkeit für

Architektur B-ILD (Kelly Hendriks) Web www.b-ild.com Objekt Bunkers Kategorie Umbau Bauherr FamousGrey / www.famous.be Adresse Vuren Planungsbeginn 03/2013 Fertigstellung 04/2014 Wohnfläche 11 m 2 Fotos Tim Van de Velde / www.tvdv.de MIETE MICH: w w w.w f f.n l

vier Personen bietet. Zusätzlich lassen sich alle Einrichtungsgegenstände verstauen, zusammenfalten oder nach oben klappen. Nach Maß gefertigt, sind die Möbel – aus dem roten Tropenholz Meranti – nicht nur multifunktional, sondern auch ein warmer Kontrast zum Beton. Ergänzt wurde das Angebot durch ein Sonnendeck mit Panoramablick. Es hat exakt die Maße der äußeren Betonhülle. Nach einer Nacht im Bunker und einem Frühstück auf der Terrasse lässt sich erahnen, welches Raumgefühl alleine durch die massiven Wände des Bunkers erzeugt wird. ros

Büro B - I L D, B R Ü S S E L (B E)  / Objekt V U R E N (N L)

89


B A DE H AUS A M M O N D SEE

Gute Aussichten

Ein Spiel zwischen innen und außen: Die Durchsicht bzw. Aussicht der Räume auf die Landschaft wird durch Schiebeelemente gesteuert

57

Architektur ARCHITEKTEN LUGER & MAUL Web www.luger-maul.at Objekt Badehaus Dr. D. Bauherr privat Adresse Mondsee, St. Lorenz Kategorie Neubau Planungsbeginn 02/2012 Fertigstellung 05/2015 Wohnfläche 130 m 2 Fassadenmaterial Sperrholzschalung aus Seekiefer Fassadenfirma Jakob Ebner Bau Fotos Edith Maul-Röder

90

Büro A R C H I T E K T E N L U G E R & M AU L , W E L S (AT )  / Objekt S T. L O R E N Z (AT )


Früher war es ein ganz traditionelles Bootshaus aus Holz und mit Satteldach. Was Besucher heute am Ufer des Mondsees in Oberösterreich sehen, hat mit seinem Vorgänger aber nicht mehr viel zu tun: Nachdem ein Hochwasser das ursprüngliche Bootshaus beschädigt hatte, musste es von Grund auf erneuert werden. Dabei war es den Architekten von LUGER & MAUL wichtig, die Kleinteiligkeit der Badehütten in der Umgebung aufzunehmen. Gleichzeitig sollte dafür gesorgt sein, dass die Gäste des Bootshauses die Aussicht auf den See genießen können. Also schuf man zwei getrennte Baukörper – Bootshaus und Badehaus – und bettete zwischen ihnen eine Holzröhre ein, die zum See hin geöffnet ist. Durch diese Konstruktion lässt sich vom Eingang des Bootshauses bis auf den Mondsee (bzw. auf den Garten) hinausblicken; gleichzeitig kann diese Durchsicht bzw. Aussicht mithilfe von Schiebeelementen flexibel gesteuert werden. Nebenbei wurde das Bootshaus mit allen möglichen Annehmlichkeiten ausgestattet (Sauna, Nassräume). Und dann gibt es ja noch den Mondsee selbst, der zum Träumen, Abkühlen und Plantschen einlädt. Das sind tatsächlich gute Aussichten. has

Büro A R C H I T E K T E N L U G E R & M AU L , W E L S (AT )  / Objekt S T. L O R E N Z (AT ) 

91


K LEINES C H ALE T IN DER FR A NZÖSISC HE N SC H W EIZ

Raumbestand

Das an Felder und Wald grenzende Häuschen öffnet sich mithilfe der raumhohen Verglasungen zur Natur

92

Der Originalbau stammt aus 1882 und diente ursprünglich als klassische Almhütte. In den 1980er-Jahren wurde er dann aufgestockt und umfasst seitdem zwei Stockwerke. Die Architekten des Büros savioz fabrizzi ließen sich von der langen Geschichte des Hauses inspirieren – und entschlossen sich, die Außenerscheinung fast zur Gänze zur erhalten. Sowohl die ursprünglich verwendeten Bruchsteine als auch die später hinzugefügten Ziegel und Teile aus Beton wurden sichtbar belassen. Ein dunkler Anstrich vereinheitlicht die unterschiedlichen Fassadenmaterialien. Mit 99 Quadratmeter Wohnfläche mag dieses Häuschen zu den kleineren Ferienhäuschen zählen; inmitten der idyllischen Wiesen und Felder der ländlichen Schweiz nahe Giète-Délé braucht man aber nicht mehr Platz, damit sich Ruhe und Gemütlichkeit im Haus ausbreiten: Das Wohnzimmer verfügt über einen wandgroßen Öffnungsflügel, das sprichwörtliche Tor in den Garten – in diesem Fall weitläufige Felder und der Wald. Der Wohnraum scheint so mit der Umgebung zu verwachsen und bildet herrliche Kontraste mit dem satten Grün vor der Haustüre. luw

Büro S AV I OZ FA B R I Z Z I A R C H I T E C T E S, S I T T E N (C H) / Objekt WA L L I S (C H)

58

Architektur savioz fabrizzi architectes Web www.sf-ar.ch Objekt Haus Savioz Bauherr Monya und Laurent Savioz Adresse La Giète-Délé Kategorie Umbau Planungsbeginn 06/2011 Fertigstellung 12/2014 Wohnfläche 99 m 2 Fassadenmaterial Zement, Stein, Ziegel, schwarz bemalt Fotos Thomas Jantscher / www.jantscher.ch


FER IE N H AUS IN K ÄR N TE N

Little Italy Was tun, wenn es einem an einem Ort so gut gefällt, dass man gar nicht mehr weg will? Am besten, man sucht sich dort ein Ferienhaus. So geschehen bei den italienischen Bauherren, die auf einer Radtour mit den Kindern das zum Verkauf stehende Haus im kärntnerischen Hohenthurn bemerkten und zuschlugen. Den Rest übernahmen die Architekten Stefano Gri und Piero Zucchi (GEZA) aus Udine, die dem Haus ihren eigenen Stempel aufdrückten: elegant und schick, aber unprätentiös – italienisch eben. Beim Mauerwerk entschied man sich etwa für Stahlbetonwände und einen Hartholzrahmen, der mit für die Region typischen Holzschindeln bedeckt ist. Auch für das Satteldach wählten die Architekten dieselbe Methode mit

Schindeln. Der Effekt: ein stimmiges Ganzes, das sich bewusst zurücknimmt vor dem vorspringenden Balkon, dem dunklen Schornstein vor dem Haus und den Kärntner Bergen dahinter. Auch im Inneren lässt sich das Italienische nicht verleugnen: Die Küche bildet den Mittelpunkt des Hauses – perfekt für gemeinsames Kochen und einen „aperitivo“. has

59

Architektur GEZA (Gri e Zucchi Architetti Associati) Web www.geza.it Objekt GP Mountain House Bauherr privat Adresse Hohenthurn Kategorie Neubau Fertigstellung 01/2010 Wohnfläche 180 m² Fassadenmaterial Holzschindeln Fotos Massimo Crivellari /  www.massimocrivellari.com

Büro GEZA, UDINE (IT) / Objekt HOHENTHURN (AT)

93


W O H N TR AU M FREI H AUS

Mini + Mobil

Häuser auf Reisen

Illustration: Michael Balgavy

Mini-Häuser liegen im Trend. Kostengünstiger Wohnraum mit optimierten Flächen bedient ein immer stärker werdendes Bewusstsein für Baubudgets und Nachhaltigkeit. Je kleiner das Haus, desto wichtiger wird die Planung. Ohne Abstriche in der Qualität machen zu müssen, sind diese neuen Wohn- und Hausformen trotzdem attraktiv und entsprechen zeitgenössischen Lebensmodellen, die von großer Flexibilität geprägt sind. Nicht verwunderlich, dass die kleinen Häuser deshalb mobil und modular werden. „100 Häuser“ zeigt auf den folgenden Seiten Beispiele der besten transportfähigen Projekte, die ohne einen Verlust von Wohnkomfort und unter Gewährleistung ökonomischer und ökologischer Qualitäten realisiert wurden. Und sich damit eben auch besonders als Feriendomizil oder Gästehaus eignen.


M O BILES U N D AU TAR K ES MINI-H OTEL

Futura

Mini + Mobil

Schräg, aber praktisch bis ins kleinste Detail

60 Es begann alles mit einem studentischen Forschungsprojekt mit ambitionierten Vorgaben. Die Idee war, eine flexible Mini-Hoteleinheit zu konzipieren, die sich leicht transportieren lässt, jeden Zentimeter im Innenraum optimal ausnutzt, wenig kostet, architektonisch auffällt und noch dazu bei Bedarf autark funktioniert. Nebenbei sollte damit der Begriff „Hotel“ neu interpretiert werden. Das Ergebnis – von einer jungen Architekturgruppe, aus der später das Studio WG3 hervorging, innerhalb von nur vier

Monaten entwickelt – trägt den Namen „Hypercubus“ und wurde mehrfach ausgezeichnet. Kein Wunder, denn die futuristisch aussehende Apartmenteinheit für zwei Personen erfüllt auf minimalem Raum maximalen Anspruch. Auf drei Ebenen verteilen sich Küchenund Sanitärbereich, Wohnebene inklusive Stauraum und Betten. Und auch der Begriff „Hotel“ bekommt durch den „Hypercubus“ eine neue Bedeutung – schließlich muss das MiniHotel nicht auf seine Gäste warten, sondern kommt dorthin, wo es gebraucht wird. isd

Architektur STUDIO WG3 (Albert Erjavec, Christian Reschreiter, Jan Ries) Web www.wg3.at Objekt Hypercubus Bauherr STUDIO WG3 Adresse Holzinnovationszentrum, Zeltweg Kategorie Neubau, mobil Planungsbeginn 05/2010 Fertigstellung fortlaufend Wohnfläche 21 m 2 Kosten EUR 75.000,– Fassadenmaterial Dachfolie, Holz Foto Karin Lernbeis / www.lupispuma.com K AU F E M I C H : w w w.w g3.a t

Büro S T U D I O W G 3, G R A Z (AT ) / Objekt Z E LT W E G (AT )

95


M O BILES H OL ZH ÄUSC HE N

Wohn-Einheit Mit einer Grundfläche von 2,5 mal 6 Metern gerade noch für den Straßenverkehr zugelassen – und trotzdem ein voll ausgestattetes Hotelzimmer. Ob mitten auf der Wiese, am Ufer des idyllischen Teichs oder am Waldrand: Mit dem mobilen Haus „HYT“ kann sich im bayrischen Bernried jeder seine vier Wände dorthin stellen, wo er sie haben will. Mit dem Traktor wird das Häuschen auf Rädern an jenen Ort gebracht, wo sich der Gast am wohlsten fühlt. Mit seiner grauen Holzverschalung und seinem Satteldach wirkt der Prototyp dieses innovativen Wohnentwurfs von außen wie eine traditionelle Scheune, innen ist alles in schlichtem Weiß gehalten. Bis zu fünf Schlafplätze bietet das „HYT“, außerdem einen

Koch- und Essbereich sowie Nassräume und Einbauschränke. Zur Beheizung dient, ganz den lokalen Gegebenheiten entsprechend, ein kleiner Holzofen. Trotz der geringen Wohnfläche wirkt das Häuschen aufgrund der schlichten und modernen Inneneinrichtung eher geräumig – und sollte es einem drinnen doch einmal zu eng werden, bietet der Wild-Berghof Buchet mit seinen Wiesen und Wäldern einen schier unendlichen Vorgarten. Hinter dem mobilen Wohnprojekt steckt das Architekturbüro hausfreunde. Eine Erweiterung des Projekts, das auf viel Anklang gestoßen ist, ist bereits in Planung. Die zusätzlichen Wohneinheiten sollen dann sowohl einzeln als auch gruppiert aufgestellt werden können. luw

UNSER TIPP Wilde Wanderung. Das Hirschwild-Reservat des Naturparkes Bayerischer Wald kann über Wiesen und Wanderwegen erkundet werden. Fast 200 Tiere leben hier und können alleine oder bei geführten Rundgängen beobachtet werden.

Architektur hausfreunde –  Architekten (Daniela Engelmann, Christian Zellner) Web www.hausfreunde.info Objekt HYT Bauherr Wild-Berghof Buchet, Thomas Gstettenbauer Adresse Bernried Kategorie Neubau, Holzbau Planungsbeginn 04/2013 Fertigstellung 09/2014 Wohnfläche ca. 12 m² Kosten EUR 50.000,– Fassadenmaterial Fichte, sägerau und gestrichen Fassadenfirma Zimmerei Wagensohn Auszeichnungen u. a. DAM Preis für Architektur in Deutschland 2017, (Nominierung) Fotos Johannes Nagl / www.grafikquadrat.de

61

MIETE MICH: www.wildberghof-buchet.de

96

Büro HAUSFREUNDE – ARCHITEKTEN, PASSAU (DE) / Objekt BERNRIED (DE)


+

WWW. CASA-INVISIBILE.AT

Foto: Christian Brandstätter


FERTIGTEILH AUS ZU M SELBERBASTELN

Architektur The Hermit Houses (Daniël Venneman, Mark van der Net) Web www.hermithouses.nl Objekt Hermit House „Jean“ Bauherr Daniël Venneman Adresse Wesepe Kategorie Neubau, Holzbau Planungsbeginn 01/2015 Fertigstellung 06/2015 Wohnfläche Innenbereich 14 m 2, Terrasse 3,4 m 2 Kosten EUR 30.000,– Fassadenmaterial heimisches Holz Fotos The Hermit Houses K AU F E M I C H : w w w.h e r mit h o us e s.n l

62 „Do it yourself“ lautet das Motto des holländischen Design-Duos Daniël Venneman und Mark van der Net. Mit ihrem OpenSource-Home-Kit kann sich jeder sein eigenes Mikrohaus bauen. Zentrales Highlight der „Hermit Houses“, wie das Projekt auch genannt wird, ist dabei die originelle „Faltstruktur“. Sie gibt dem Objekt eine derart gute statische Stabilität, dass preiswerte, leichte Materialien wie Standard-Sperrholz verwendet werden können. Nehmen wir die Grundstruktur des Projekts „Jean“: Das Mikrohaus besteht aus einem offenen, 14 Quadratmeter kleinen Raum mit deckenhohen Glasfenstern, die sich zu einer Außenterrasse hin öffnen. Durch den Zickzack-Grundriss ergibt sich nicht nur Stabilität, sondern auch zusätzliche Nischen, die den Raum strukturieren. Mit der 3DDesign-App kann man aus acht verschiedenen Versionen wählen und mit Features wie ÖkoBad oder Küche erweitern. Der Bausatz wird samt Aufbauplan zugeschickt und kostet zirka 30.000 Euro. Je nach Material verlängert sich die Lebensdauer. Die Idee dahinter ist „Life unplugged“ und die Haltung, dass in einem kleinen Einsiedlerhäuschen bescheiden und ökologisch gelebt werden kann. Mit Photovoltaik-Platten, Komposttoilette, Wassertank und Recycling-Materialien wird das Haus zum preisgünstigen und nachhaltigen Heim. Und alles selbst gemacht. isd

98

Büro T H E H E R M I T H O U S E S, O L S T (N L)  / Objekt W E S E P E (N L)


Ruckzuck

Mini + Mobil

Mal so, mal so: Die „Hermit Houses“ können dank einer speziellen 3D-Software und des optimierten Bausystems individuell angepasst werden

Büro T H E H E R M I T H O U S E S, O L S T (N L)  / Objekt W E S E P E (N L) 

99


M O BILES FER IE N H AUS AUS SPA NIE N

Zielgerichtet

100

Büro Á B AT O N , M A D R I D (E S)  / Objekt M A D R I D (E S)


Mini + Mobil

Büro Á B AT O N , M A D R I D (E S)  / Objekt M A D R I D (E S)

101


M O BILES FER IE N H AUS AUS SPA NIE N

Ein Minihaus, das in acht Wochen produziert und in nur einem Tag zusammengebaut werden kann. Ja, für die Montage eines simplen Möbelstücks braucht da manch einer länger. Mit dem Musterhaus „APH80“ hat das spanische Architekturbüro ÁBATON ausgelotet, wie viel Platz Mensch zum Leben braucht. Die rechteckige und minimalistische Antwort lautet: 27 Quadratmeter. Im Haus haben eine stylische Kochzeile, ein Schlafzimmer und ein Bad Platz – alles, was für zwei Personen gebraucht wird. Da recycelte Materialien ein wiederkehrendes Thema des spanischen Büros sind, besteht auch dieses Projekt aus ökologisch vertretbaren Materialien. Zurzeit wird in Madrid an – ebenfalls kostengünstigen – Erweiterungen von „APH80“ gefeilt. Diese sind für jene modernen Nomaden gedacht, für die 27 Quadratmeter doch etwas zu knapp bemessen sind. roa

102

Büro Á B AT O N , M A D R I D (E S)  / Objekt M A D R I D (E S)


Das Minihaus lässt sich leicht transportieren und kann fast überall aufgestellt werden

Mini + Mobil

63

Architektur ÁBATON Innendesign ÁBATON und BATAVIA Web www.abaton.es / www.batavia.es Objekt APH80 Bauherr privat Adresse Madrid Kategorie Neubau, Holzbau Planungsbeginn 08/2008 Fertigstellung 05/2010 Wohnfläche 27 m 2 Kosten ab EUR 21.000,– Fassadenmaterial Gipskartonplatten Auszeichnungen u. a. A+ Awards 2014 (Gewinner in den Kategorien „Architecture + Living“ und „Small and Single Family House XS“) Fotos Juan Baraja /  www.juanbaraja.es K AU F E M I C H : w w w.a b a t o n.e s

Büro Á B AT O N , M A D R I D (E S)  / Objekt M A D R I D (E S)

103


Foto: Dylan Engels

M O BILE W O H N H ÄUSER IN DE N USA

104

Büro G E TAWAY, N E W YO R K C I T Y (U S) / Objekt M O B I L I M G R O S S R AU M N E W YO R K C I T Y (U S)


Mini + Mobil

Büro G E TAWAY, N E W YO R K C I T Y (U S) / Objekt M O B I L I M G R O S S R AU M N E W YO R K C I T Y (U S)

105


M O BILE W O H N H ÄUSER IN DE N USA

Hinaus in die Natur Kleine Häuser bauen, diese in idyllischen, ländlichen Gegenden platzieren und an gestresste Menschen vermieten, die sich nach einer Auszeit sehnen. So lautete die Idee junger Eliteuni-Absolventen, aus denen sich später das Architektenkollektiv Getaway formte. Während viele Überarbeitung und digitale Übersättigung quälen, verbringen wir immer weniger Zeit in der Natur. Das Rezept von Getaway: Warum nicht mal eben ein paar Nächte abgeschieden in der Natur verbringen? Bucht man beispielsweise einen Aufenthalt der Waldhütte „Maisie“, bekommt man kein Wi-Fi Passwort, sondern eine Box, in der man sein Handy wegsperren kann, Brettspiele und einen Guide für analoge Aktivitäten sowie alles Nötige, um ein Lagerfeuer zu machen. Der Urlaub soll reduziert stattfinden, das Besinnen auf das Wesentliche steht im Mittelpunkt. Die feine, klare Architektur hilft dabei, sich auf allen Ebenen zu entspannen – auf minimalstem Platz. Der Fokus aufs Minimalistische hat bei Getaway vor allem ökonomische Gründe: Ein einfaches Leben und Urlauben kann den ökologischen Fußabdruck verringern.

Trotzdem findet man in „Maisie“ alle Annehmlichkeiten, Digital Detox ist nur ein Nebenaspekt. Das Haus ist aus Holz, auch im Inneren dominiert das Naturmaterial. „Maisie“ ist genauso wie alle anderen Getaway-Häuser mobil, als Anhänger kann es überallhin transportiert werden. Anzutreffen ist es im Großraum von New York City, maximal zwei Stunden von der Metropole entfernt – so viel, aber nicht mehr sei verraten. Platz ist für drei Personen vorhanden. roa

1 106

Büro G E TAWAY, N E W YO R K C I T Y (U S) / Objekt M O B I L I M G R O S S R AU M N E W YO R K C I T Y (U S)

64

Architektur Getaway Web www. getaway.house Objekt Maisie und Ovida Bauherr Getaway Adresse mobil Kategorie Holzbau, Neubau Planungsbeginn 04/2015 Fertigstellung Die Projekte werden ständig weiterentwickelt Wohnfläche 18,5 m 2 Kosten EUR  32.300,–  Fotos Ball and Albanese (1, 2, 3), Dylan Engels (4), Bearwalk (5, 6) MIETE MICH: w w w.getaway.house

2


Komfortabel wie das eigene Heim und gleichzeitig reduziert auf ein Minimum: Die mobilen Häuschen sind zwischen 14 und 16 Quadratmeter groß

Mini + Mobil

4

3

Hinein ins Häuschen

65

„Ovida“ war das erste Haus von rund einem Dutzend, das Getaway bauen ließ. „Ovida“ sticht aufgrund des geschwärzten Holzes hervor, während es innen mit hellem Holz ausgestattet ist. Dort findet man alles, was nötig ist, aber auch nicht mehr: Schlafplätze für bis zu vier Personen, ein Waschbecken, eine Dusche, eine Küchenzeile und einen Kühlschrank. „Ovida“ steht in der Gegend von Boston, Massachusetts, und hat Platz für bis zu vier Personen. So wie alle anderen Häuser von Getaway ist auch „Ovida“ maximal zwei Stunden von größeren Städten entfernt. Wo genau, erfahren die Urlauber erst einige Stunden vor dem Aufenthalt. Denn der Ort soll überraschen. Das Team von Getaway ist überzeugt, dass ein Aufenthalt im Wald therapeutisch wirken kann – eine Idee, die aus Japan stammt. Dort ist das „Forest Bathing“ schon längst Trend. roa

Platz für vier, aber trotzdem nichts für Stubenhocker. Mit einem ganzen Wald als Vorgarten ist das aber überhaupt kein Problem

5

6

Büro G E TAWAY, N E W YO R K C I T Y (U S A) / Objekt M O B I L I M G R O S S R AU M B O S T O N (U S A)

107


S O M M ER H AUS IN VÄS T M A NL A N D

66

Architektur General Architecture (Erik Persson, John Billberg, Fabian Blücher, Josef Eder, Olof Grip) Web www.generalarchitecture.se Objekt Nannberga Bauherr Erik Persson Adresse Västmanland Kategorie Neubau, Umbau, Niedrigenergiehaus, Holzbau Planungsbeginn 01/2006 Fertigstellung 08/2010 Wohnfläche 76 m 2 Fassade Holz Auszeichnungen Villa-Preis 2015 Fotos Mikael Olsson /  www.mikaelolsson.se

Ein Kornspeicher zieht um

Es war einmal ein kleiner, unscheinbarer Kornspeicher, der zum Verkauf stand. Erik Persson von General Architecture war sofort von dieser bescheidenen, aber kompromisslosen Holzkonstruktion beeindruckt. Wäre es möglich, fragte er sich, diese einfache Konstruktion den heutigen Bautechniken anzupassen? Wie würde diese in einen zeitgenössischen architektonischen Kontext passen? Um dies herauszufinden, kaufte er den Schuppen. Das ganze Büro half mit, Brett für Brett abzutragen, um es nahe Arboga auf einem neuen Fundament wieder aufzubauen. Eine Herausforderung bestand darin, eines der Obergeschosse für zwei Schlafzimmer mit Rücksicht auf die restliche Tektonik zu gewinnen. Mithilfe eines tragendes Holzgerüstes (Traverse) zwischen der 15. und 16. Holzreihe konnte das Erdgeschoss offen gelassen werden – ohne weitere Stützen für den oberen Stock. Dann folgte der Rest der Holzstruktur und das Dach mit neuen Tonziegeln. Die Fenstersetzung folgt der Logik des Designs: große Fenster in der massiven Holzwand, stehende schmale Fenster im Obergeschoss. Mit der Umsetzung dieses Projektes haben die Architekten neue Wege und Lösungen gefunden in Bezug auf Tradition, Tektonik, Nachhaltigkeit und moderne Ansprüche. isd

108 B ü r o

G E N E R A L A R C H I T E C T U R E , S T O C K H O L M (S E)  / Objekt VÄSTMANLAND (SE)


TE M P OR ÄRES H OTEL ZIM M ER A N DER NEC K ARSPIT ZE

Leicht gemacht Ein Projekt mit dem Titel „Hotel Shabby-Shabby“, ein Budget von 250 Euro und die Vorgabe, nur recycelte, recycelbare oder wiederverwendbare Stoffe zu benutzen – das klingt nicht unbedingt nach Übernachtungsluxus pur. Und doch war das vom portugiesischen Architekten Nuno Pimenta im Rahmen des Theaterfestivals „Theater der Welt“ in Mannheim entworfene Hotelzimmer „The Hedonist“ noch vor Festivalbeginn ausgebucht. Neben diesem Projekt, das aus Holzbalken, Stahlstützen, Stahlseilen und Europaletten besteht, entstanden weitere 19 temporäre Hotelzimmer. Sie alle wurden vor Mannheims Nationaltheater zusammengebaut und dann dorthin gebracht, wo man sie am wenigsten erwartet. „The Hedonist“ etwa steht an der Neckarspitze – dort, wo Rhein und Neckar ineinanderfließen und Industriedampfer durch die idyllische Landschaft gleiten. Das Hotelzimmer passt in diese Gegend der nur scheinbaren Gegensätze: Mithilfe von Designelementen, wie etwa eines lichtdurchlässigen weißen Vorhangs oder roter Lichtquellen, können Besucher verborgen bleiben oder die Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Glück und Lust, das ist schließlich für jeden etwas anderes. Gar nicht „shabby“. has

Mini + Mobil

1 Nichts für Schüchterne, aber für kleine Budgets. Für nur 250 Euro wurde „The Hedonist“ an der Neckarspitze errichtet

2 Architektur Nuno Pimenta Web www.nunopimenta.com Objekt The Hedonist Bauherr Hotel ShabbyShabby Adresse Mannheim, Neckarspitze Kategorie temporäres Hotelzimmer Planungsbeginn 01/2014 Fertigstellung 05/2014 Wohnfläche 9 m 2 Kosten EUR 250,– Fassadenmaterial transparente, gewellte PVC-Platten Fotos Rui M. Veira & Miguel C. Tavares (1, 3), Nuno Pimenta (2)

67

3

Büro NUNO PIMENTA, PORTO (PT) / Objekt MANNHEIM (DE)

109


B AU M H AUS H OTEL AUF DER ELBINSEL

Up & Down Under Das Büro Baumraum von Andreas Wenning gehört zu den Top-Adressen weltweit, wenn es um Baumhäuser geht. Kein Wunder also, dass sich die Bauherren mit ihrem lang gehegten Wunsch, auf einer abgelegenen Weide an einem Waldrand Rückzugsmöglichkeiten in Form eines Baumhauses zu schaffen, an ihn wandten. Seit 2015 steht direkt an der Elbe, auf der Halbinsel Krautsand, eine große Ferienanlage, bestehend aus drei Baumhäusern und einem Erdhaus. Die Baumhäuser „Anni“, „Lotti“ und „Jojo“ schweben in sechs Meter Höhe zwischen alten Weiden. Für das Erdhaus wurde eine Wurt gebaut, ein künstlich aufgeschütteter Hügel, der vor Fluten schützen soll. Darin

befindet sich nun auf 26 Quadratmetern ein Meditations-, Yoga- und Seminarraum. Mit seiner Tiefe ist das Erdhaus als Gegenpol zu den Baumhäusern gedacht – und hat selbst gewissermaßen zwei Gesichter: die Erdverbundenheit auf der einen Seite, die große Glasfront auf der anderen, Kühle durch den Sichtbeton, Wärme vom Holzboden und der Fußbodenheizung. Ob Baumhaus oder Erdhaus, die Natur lässt sich auf der Elbinsel Krautsand auf ganze neue Weise genießen. Das Schlafen im Wald ist nicht ohne Grund zum Trend avanciert. Und mit Sicherheit erfüllt sich der eine oder andere auch einen Kindheitstraum damit. roa

UNSER TIPP Um auf einem Islandpferd zu reiten, muss man nicht nach Island reisen. Der Elbinselhof bietet dieses Reitvergnügen in den zusätzlichen Gangarten Tölt und Pass ebenso an. Übrigens: Islandpferde, die einmal die Insel verlassen haben, dürfen nie wieder zurück. Sie verlieren sozusagen die isländische Staatsbürgerschaft.

110

Büro BAUMR AUM – ANDREAS WENNING, BREMEN (DE) / Objekt DROCHTERSEN-KR AUTSAND (DE)

Architektur Baumraum – Andreas Wenning Web www.baumraum.de Objekte Baumhaushotel Elbinsel Krautsand Bauherr Elbinsel Krautsand Adresse Drochtersen-Krautsand Kategorie Neubau, Holzbau Planungsbeginn 03/2014 Fertigstellung 08/2015 Wohnfläche jeweils 30 m² Kosten EUR 80.000,– pro Haus Fassadenmaterial Kastanie (Boden- und Deckenschalung) Fassadenfirma Hook Fotos André Dogbey / www.dogbey.de MIETE MICH: www.elbinselhof-krautsand.de


68

Für gemütliche Abende gibt es einen kleinen Holzofen; einen Fernseher sucht man allerdings vergeblich

Büro BAUMR AUM – ANDREAS WENNING, BREMEN (DE) / Objekt DROCHTERSEN-KR AUTSAND (DE)

111


WOHNEN IN DEN BAUMKRONEN

Wenn Sie an Schweden denken, stellen Sie sich atemberaubende Landschaften und ein kleines rotes Haus zwischen den Bäumen vor? Dann ist „The Blue Cone“, eines der ungewöhnlichen Baumhäuser des Treehotel im Lule-Flusstal, genau das Richtige. Frisches, schwedisches Design lässt den typischen Postkartenlook augenblicklich in Vergessenheit geraten, denn Architekt Thomas Sandell waren „Einfachheit und Zugänglichkeit in Material und Design“ besonders wichtig. So verfügt das besondere Baumhaus auf 20 Quadratmetern über insgesamt vier Schlafplätze, wovon zwei im separaten, kuscheligen „sleeping loft“ untergebracht sind. Das helle Wohnzimmer garantiert Entspannung, denn es bietet einen unvergesslichen Blick auf den Lule-Fluss und überzeugt mit einer leichten, gelassenen Atmosphäre. Erreicht wird das Baumhaus über eine Brücke, die besonders auch für Menschen mit Handicap ein barrierefreies Willkommen bedeutet. sos

69

Architektur Thomas Sandell Web www.sandellsandberg.se Objekt Blue Cone Bauherr Kent Lindvall, Britta Jonsson-Lindvall Adresse Harads Kategorie Neubau Fertigstellung 2010 Wohnfläche 20 m 2 Fotos Peter Lundström / WDO MIETE MICH: www.treehotel.se

„Blue Cone“ ist über eine Brücke barrierefrei zugänglich; bei Bedarf werden Frühstück, Mittag- und Abendessen von Britta’s Pensionat geliefert

UNSER TIPP Nicht nur in den Bäumen wohnen, sondern auch essen. Bei einem „Treedining“ kann man ganz privat – in zehn Meter Höhe – ein Drei–Gänge–Menü genießen.

112

Büro THOMAS SANDELL, STOCKHOLM (SE) / Objekt HAR ADS (SE)

Wipfel


Hort der Träume: Das Bird’s Nest verschwindet samt Gäste im Wald

70

Architektur Bertil Harström Web www.inredningsgruppen.se Objekt Bird’s Nest Bauherr Kent Lindvall, Britta Jonsson-Lindvall Adresse Harads Kategorie Neubau Fertigstellung 2010 Wohnfläche 18 m 2 Fotos Peter Lundström / WDO MIETE MICH: www.villa-eden-gardone.com

Für Besucher, die sich lieber ein wenig in den Baumwipfeln des Pinienwaldes verstecken und die perspektive aus sechs Meter Höhe genießen möchten, hält das Treehotel „Bird‘s Nest“ mit einziehbarer Eingangstreppe bereit. Seinem Architekten, Bertil Harström, lag besonders an starken „optischen Kontrasten von außen und innen“. Die Fenster der gemütlichen Bleibe liegen beispielsweise verborgen zwischen dem ganz und gar mit Stöcken bedeckten Nest und garantieren ungestörtes Ferienvergnügen. sos

(t)räume Wer noch höher hinaus möchte, kann seit diesem Jahr den luxuriösen „7th Room“ der Architektin Jenny B. Osuldsen buchen, der in zehn Meter Höhe einen spektakulären Blick durch große Panoramascheiben bietet. Dieses Baumhaus ist dazu geschaffen, den Baumwipfel mit allen Sinnen erlebbar zu machen. Die beherbergende Pinie wächst nämlich durch ein Netz hindurch, welches die Funktion einer Terrasse erfüllt – Schwindelfreiheit vorausgesetzt! sos

71

Architektur Snøhetta Web www.snohetta.com Objekt 7th Room Bauherr Kent Lindvall, Britta Jonsson-Lindvall Adresse Harads Kategorie Neubau Fertigstellung 2017 Wohnfläche 75 m 2 Fotos Johan Jansson MIETE MICH: www.treehotel.se

Büro B E R T I L H A R S T R Ö M , S U N D S VA L L (S E) & S N Ø H E T TA , O S L O (N O) / Objekt H A R A D S (S E)

113


LU X U R IÖSES W O H NE N IN SPA NIE N

Erholungsräume

UNSER TIPP Nicht nur das Tal von Guadalest, sondern auch das gleichnamige Dorf ist einen Besuch wert. Bereits 1974 wurde der ganze Ort zum historischen Kulturdenkmal erklärt.

2 114

Büro DA N I E L M AYO, VA L E N C I A (E S)  / Objekt A L I C A N T E (E S)

3


4 Architektur Daniel Mayo, Agustín Marí, Pablo Vázquez Marina Puche Objekt VIVOOD Landscape Hotels Bauherr VIVOOD Landscape Hotels Adresse Benimantell Kategorie Neubau Fassadenmaterial Viroc, Holz Fassadenfirma Investwood Planungsbeginn 09/2014 Fertigstellung 06/2015 Grundstück 84.000 m 2, bebaute Fläche 1.000 m 2 Kosten EUR 1 Mio. Auszeichnungen u. a . Plataforma Arquitectura 2016 (Finalist in der Kategorie „Best Projects“) Fotos Pablo Vázquez (3), Jabalí Studio (4), Amanda Glez (1, 2) MIETE MICH: www.vivood.com

72

1 Keine Ravioli aus der Dose, keine spitzen Steinchen, die in den Rücken piksen, und auch keine Liederabende mit der Akustikgitarre. Um sich mit der Natur verbunden zu fühlen, ist es nicht mehr notwendig, zelten zu gehen. Das erste „Landscape Hotel“ in Spanien verspricht ebenso, eins zu werden mit der Natur. Ohne auf Luxus verzichten zu müssen. VIVOOD ist ein neues Hotelkonzept von dem Architektenteam rund um Daniel Mayo. Sein Anspruch: Design und Nachhaltigkeit miteinander zu verbinden. Eigens entwickelte modulare Häuser werden hier zu eigenständigen „Hotelsuiten“. Auf einem 84.000 Quadratmeter großen Grundstück, zwischen den Gebirgsketten Aitana und

La Serrella, wurden 25 Suiten verteilt. Die Abgeschiedenheit des Ortes, die Weitläufigkeit des Areals und die großzügige Verteilung ermöglichen jedem Besucher einen eigenen kleinen Rückzugsort. Ganz im Sinne der Nachhaltigkeit wurden die Suiten teils auf Stelzen gesetzt und in einem reversiblen Fundament verankert. So musste weder die Topografie für die Errichtung der Hotelanlage begradigt noch die natürliche Vegetation abgeholzt werden. Auch bei der Wahl der Materialien dachte man zuerst an die Umwelt. Gebaut wurde vor allem mit Holz und Viroc – diese Bauplatten werden aus Kiefernspänen und Zement hergestellt. Jedes der Häuser richtet sich mit dem Blick in das Tal aus. Die

gänzlich verglaste Vorderfront holt die Natur in das Schlaf- und das Badezimmer. Die durchdachte Platzierung verhindert aber unerwünschte Einblicke in die Privatsphäre der Gäste. Um das Gefühl von Naturnähe zu verstärken, hält sich die Ausstattung im Inneren bewusst zurück. Graue Keramikfliesen am Boden, weiße Wände und hölzerne Akzente lassen der Landschaft vor dem Fenster den Vortritt. Über Schotterwege sind der Infinity Pool, die Lounge Bar und das Restaurant zu erreichen. Gekocht wird hier – wie sollte es anders sein – nachhaltig. Mit Fleisch und Gemüse von Bauern aus der Umgebung sowie Kräutern aus dem eigenen Hotelgarten. ros

Büro DA N I E L M AYO, VA L E N C I A (E S)  / Objekt A L I C A N T E (E S)

115


VILL A MIT W ELLNES SBEREIC H IN K IT ZB Ü HEL

Well, well Optimale Inszenierung, ohne aufdringlich zu sein. Die Lampen „Occio Sento“ geben feines Licht und passen sich dem Raum an

Verschiedene Muster, gleiche Steine: Die Fliesen von Appiani sind dekorativ und eignen sich hervorragend als Überzug für Sitzmöbel

116

Büro M I T T E R E R A R C H I T E K T U N D S T U D I O C S, K I T Z B Ü H E L & W I E N (AT ) / Objekt K I T Z B Ü H E L (AT )


Büro M I T T E R E R A R C H I T E K T U N D S T U D I O C S, K I T Z B Ü H E L & W I E N (AT ) / Objekt K I T Z B Ü H E L (AT )

117


VILL A MIT W ELLNES SBEREIC H IN K IT ZB Ü HEL

73

Architektur Mitterer Architekt und StudioCS (Christa Stürzlinger) Web www.ztkeg.at / www.studiocs.at Objekt Villa in Kitzbühel Bauherr privat Adresse Kitzbühel Kategorie Niedrigenergiehaus / Passivhaus Planungsbeginn 11/2014 Fertigstellung 12/2015 Wellnessbereich 100 m 2 Fassadenmaterial Holz Fotos Andreas Wimmer / www.andreaswimmer.com

Das Grundstück gehört zu den schönsten in Kitzbühel. Von der Bichlalm aus hat man einen Rundumblick von den Hohen Tauern bis zum Kaisergebirge. Der zur Villa umgebaute Bauernhof fand deshalb schnell einen neuen Besitzer. Nur der triste Wellnessbereich im Keller mit Sauna im kitschigen Hüttenstil, winzigen Becken und ein paar Liegestühlen stand dem uneingeschränkten Genuss noch im Wege. Die Wiener Architektin Christa Stürzlinger wurde deshalb gemeinsam mit dem Architekten vor Ort, Andreas Mitterer,

118

beauftragt, den Wellnessbereich neu zu gestalten. Und zwar so, dass er den Namen auch verdient. Die Herausforderung war, dass die Architekten aufgrund der Bauvorlagen den Raum nur im unterirdischen Bereich erweitern durften. Nebenbei sollte das triste „Kellergefühl“ aufgelöst werden. Nur durch eine weitgreifende Neugestaltung des Außenraums war dies möglich. Das Ergebnis ist beeindruckend. Denn jetzt kann man vom ansehnlichen sechs Meter langen Schwimmbecken aus – dank großer Glasflächen – die

Büro M I T T E R E R A R C H I T E K T U N D S T U D I O C S, K I T Z B Ü H E L & W I E N (AT ) / Objekt K I T Z B Ü H E L (AT )

Landschaft betrachten oder diese von der vorgebauten Terrasse aus genießen. Die Innengestaltung ist puristisch, durchbrochen von eleganten Mosaiken. Um gleichzeitig auch eine behagliche Wohnatmosphäre zu erhalten, bekam der Wellnessebereich eine Wandvertäfelung aus, zeitgemäß verarbeiteten, Altholz-Paneelen. Punktuelle und indirekte Lichtquellen sorgen zusätzlich für Wohlgefühl. Stilvoller schwimmen und saunieren geht wirklich nicht. isd


Vom Wellnessbereich in die Garage - Die Wandvertäfelung aus Altholz-Paneelen verbindet beide Räume optisch

Büro M I T T E R E R A R C H I T E K T U N D S T U D I O C S, K I T Z B Ü H E L & W I E N (AT ) / Objekt K I T Z B Ü H E L (AT )

119


BER G H Ü T TE IM PINZG AU

Beruhigende Ob als Refugium für ein verlängertes Wochenende oder als Dauerresidenz für eine ausgedehnte Sommerfrische in den Salzburger Bergen – die Pinzgauer Berghütte „Auf da Leitn 8“ ist ein außergewöhnlicher Ort. Am Sonnenhang des Senningerfelds gelegen, bietet das von Feuersinger Architektur errichtete Haus auf 230 Quadratmeter Wohnfläche bis zu zwölf Personen Platz. Inmitten von Hohen Tauern, Kitzbüheler Alpen und dem Skigebiet Wildkogel ist es umrahmt von idyllischer Landschaft, die ihresgleichen sucht. Raumhohe Fensterfronten und geschützte Terrassen eröffnen den bestmöglichen Blick in diese Umgebung. Die Architektur ist durchwegs geradlinig und modern, kommt also

120

Büro FEUERSINGER ARCHITEKTUR, MITTERSILL (AT) / Objekt BR AMBERG (AT)


74

Architektur Feuersinger Architektur Web www.feuersinger-architektur.at Objekt Auf da Leitn 8 Bauherr HV Immobilien Adresse Bramberg Kategorie Neubau Planungsbeginn 2012 Fertigstellung 2015 Wohnfläche 230 m² Fassadenmaterial Rauriser Naturstein Fassadenfirma Leo, Bramberg Fotos Huber Fotografie MIETE MICH: w w w.aufdaleitn8.at

UNSER TIPP Das Habachtal in den Hohen Tauern

Zone

ist für seinen Mineralreichtum bekannt. Augen auf bei einer Wanderung am Smaragdweg. Den Namen trägt er nicht grundlos.

ganz ohne die für die Gegend übliche Hüttenromantik aus. Vielmehr erinnert der gesamte Bau im Stil eher an ein urbanes Loft als an ein klassisches Chalet. Die einzigen Schnörkel finden sich an den Stühlen, die nach traditionellen Schablonen handgetischlert sind und der Innenausstattung Lokalkolorit verleihen. Dem besonderen Erholungsfaktor ist außerdem zuträglich, dass auf Ebene des Hauses komplette Autofreiheit herrscht – die Verkehrserschließung erfolgt unterirdisch, geparkt wird eine Ebene tiefer. luw Geradlinig und modern: Durch die raumhoch verglasten Fensterfronten und auf den geschützten Terrassen hat man schönste Aussichten auf die Berge

Büro FEUERSINGER ARCHITEKTUR, MITTERSILL (AT) / Objekt BR AMBERG (AT)

121


S O M M ER H AUS IN DER N OR M A N DIE

75 Architektur lode architecture (Arnaud Lacoste) Web www.lodearchitecture.com Objekt G House Bauherr privat Adresse Normandie Kategorie Neubau, Niedrigenergiehaus, Holzbau Planungsbeginn 2010 Fertigstellung 2011 Wohnfläche 100 m 2 Kosten EUR 240.000,– Fassade synthetischer Schiefer Auszeichnungen Häuser Award 2014 (Finalist); 2 ème Prix National de la Construction Bois 2012 Fotos Daniel Moulinet /  www.danielmoulinet.com

Kleines Schwarzes Schwarz, von der Hauskante bis in die Dachspitze. Platziert inmitten einer Streuobstwiese, und im Hintergrund, an der Grundstücksgrenze, der Waldrand. In all dem Grün scheint „G House“ von lode architecture eine dunkle Silhouette zu sein; ein bewohnbarer Scherenschnitt inmitten der Normandie. Die Einfachheit der Formgebung und die Einheit der Fassade – verkleidet mit gänzlich schwarzem synthetischem Schiefer – verleihen dem Haus ein zurückhaltendes, aber gerade deswegen besonderes Auftreten. Einheitlich und einfach präsentiert sich nicht nur das äußere Erscheinungsbild, auch im Innenraum setzt man auf ein einziges Material: Holz. Manchmal weiß verputzt, zumeist aber roh belassen. Der Wohnbereich wurde mittig im Grundriss platziert und über die gesamte Haushöhe offen gehalten. Auf beiden Seiten des großzügigen Raumes finden sich, auf zwei Ebenen verteilt, die kleinteiligeren Privaträume der Familie. Um diese Rückzugsorte miteinander zu verbinden, führt ein hölzerner Gang über die Mitte des ersten Stockes hinweg. Dadurch sind zwar beide Bereiche miteinander verbunden, jedoch klar vom Wohnzimmer abgegrenzt. Aussparungen in den Wänden verhindern die gänzliche Abschottung der Räume, verbessern die Lichtsituation und lassen die Wärme durch alle Räume zirkulieren. Denn beheizt wird das 100 Quadratmeter große Ferienhaus ausschließlich mit einem Holzofen. Gläserne Schiebetüren führen auf die erhöhte Terrasse. Als Erweiterung des Wohnzimmers kann hier entweder die Sonne genossen oder der Schatten aufgesucht werden. Für eine Streuobstwiese passend, unter dem großen Kirschbaum. ros

122

Büro LODE ARCHITECTURE, PARIS (F R)   /   Objekt NORMANDIE (F R)


FER IE NL OF TS A M TR AU NSEE

Drei Mal Urlaub „Man kommt an den See – und zu sich. Die mitgebrachten Bücherstapel hatten es nicht leicht gegen den Blick über das Wasser auf die Berge“, schreibt eine Besucherin in das Gästebuch der Ferienlofts „SEE 31“ am Traunsee. Hinter der architektonischen Idylle mitten im Salzkammergut stecken zwei Wiener Architekten. Sie wollten sich einen Zufluchtsort bauen, in dem der heimelige Komfort eines Holzhauses auf eine dramatische Landschaft trifft – gepaart mit moderner Architektur. Für das Projekt haben Mira Thal und Michael Buchleitner die Rolle der Planer und Bauherren übernommen. Wenn alles aus einer Hand kommt, werde sich ein einheitlicher Stil durchsetzen, lautete die Überlegung. Und genau von dieser Beständig-

76

keit, den klaren Linien und den pfiffigen Details profitieren nun die Besucher der Ferienlofts. Traunkirchen am Traunsee ist ein kleiner, aber feiner Ferienort, ein beliebtes Wanderziel und Sommer- als auch Wintersportgebiet. Der Ortskern, auf einer Halbinsel gelegen, ist ein lohnendes Motiv für Landschaftsmaler – von den durchgängig verglasten Zimmern eines der drei Lofts zu bestaunen. Zu jeder Wohnung gehören eine Freiterrasse mit Teakholzmöbeln, eine finnische Sauna und ein Kaminofen im Wohnzimmer. Auch ein eigener Seezugang ist vorhanden. Und von den hilfsbereiten Gastgebern und Architekten gibt es jede Menge Tipps, die den Aufenthalt in einem der drei Lofts abrunden. roa Architektur Lakonis Architekten Web www.lakonis.at Objekt SEE 31 Bauherr Mira Thal Buchleitner und Michael Buchleitner Adresse Traunkirchen Kategorie Neubau, Niedrigenergiehaus / Passivhaus, Holzbau Planungsbeginn 09/2012 Fertigstellung 08/2014 Wohnfläche 150 m² bzw. 2x je 80 m² Fassadenmaterial vorgegraute Lärche Fotos Pilo Pichler / www.pilo.at MIETE MICH: w w w.t r a u ns e e 31.a t

UNSER TIPP Was nicht Saison hat, kommt im „Bootshaus“ auch nicht auf den Teller. Ein Glück, dass die Fische aus dem Traunsee immer Saison haben. Küchenchef Lukas Nagl kombiniert Fische aus dem Wildfang mit Zutaten aus der Region. Ausgezeichnet! Sogar mehrfach. Büro L AKONIS ARCHITEKTEN, WIEN (AT) / Objekt TR AUNKIRCHEN (AT)

123


FER IE N H AUS IM M O N TAFO N

Lieblingsplatz Architektur EXIT Architects (Ibán Carpintero) Web www.exit-architects.com Objekt Haus M Bauherr privat Adresse Gaschurn Kategorie Neubau, Niedrigenergiehaus / Passivhaus, Holzbau Planungsbeginn 04/2013 Fertigstellung 12/2013 Wohnfläche ca. 135 m² Kosten EUR 250.000,– Fassadenmaterial Weißtanne Fassadenfirma Zimmerei Wittwer Foto EXIT Architects

Büro EXIT ARCHITECTS, MADRID (ES) / Objekt GASCHURN (AT)

Weil es das erste Haus mit Flachdach in der Gegend ist, wird es von den Alteingesessenen auch „Holzkiste“ genannt. Der Bauherr und die verantwortlichen Architekten aus dem Büro EXIT nehmen es mit Humor. Denn auch wenn seine Form an einen einfachen Würfel erinnert, ist das Ferienhaus im idyllischen Gaschurn alles andere als ein simpler Designgag. Der schlanke Holzkubus thront rund 200 Meter über dem Dorf am südlichsten Punkt Vorarlbergs. Da die Bruttonutzfläche des ursprünglichen Hauses nicht verändert werden durfte, wurde in die Höhe gebaut – und zwar hauptsächlich mit heimischer Weißtanne. Nur der Sockel, auf dem der Großteil des Objekts ruht, besteht aus Beton. Im Inneren verteilen sich die rund 135 Quadratmeter Wohnfläche auf drei Ebenen. Mittelpunkt ist dabei ein offener Wohn- und Küchenbereich mit großen Fensterflächen. Neben der großen Terrasse gibt es noch eine weitere Außenfläche: den überdachten Balkon. Dieser wurde aus der südlichen Ecke des Kubus förmlich herausgeschnitten. Da er ohne Stützen auskommt, verstellt er auch nicht die Sicht auf die Berge. Kein Wunder also, dass dieser Ort rasch zum Lieblingsplatz der Bauherren wurde. Hier lässt es sich wunderbar frühstücken, entspannen – und in die Ferne schauen. isd

FER IE N H AUS IN S T. M OR IT Z

Massiv mondän St. Moritz wurde spätestens mit der Austragung der Olympischen Spielen weltberühmt. Die Alpenmetropole ist gleichzeitig seit Jahrzehnten ein Schmelztiegel verschiedener Architekturstile. So auch das Projekt des Schweizer Architekten Pablo Horváth. Ursprünglich war das „Haus Chamanna“ in den 1920erJahren von Emil Weber entworfen und gebaut worden – gemeinsam mit dem Gartenhäuschen „Solitude“ und dem benachbarten „Mili-WeberHaus“, in dem die Künstlerin und Schwester von Emil, Mili Weber, lebte und wirkte. Im Prinzip handelt es sich um einen schlichten, zweigeschossigen Bau, den Emil Weber vermutlich als Eigenheim nutzen wollte. Architekt Pablo Horváth erhielt den Auftrag, die Wohnfläche des Blockbaus um ein Drittel zu vergrößern – ein massiver Ausbau –, ohne dabei die schlichte Bauernhausarchitektur zu verfremden, das Flair des einfachen Ferienhauses sollte beibehalten werden. Und das gelang. Auch nach dem Ausbau um zwei Geschosse fügt sich das „Haus Chamanna“ in die Örtlichkeit – gelegen am Waldrand des St. Moritzersees zwischen Lärchen und Tannen – perfekt ein. roa

124

Büro PA B L O H O RVÁT H , C H U R (C H)  / Objekt S T. M O R I T Z (C H)

78

Architektur Pablo Horváth Web www.pablohorvath.ch Objekt Aufstockung Ferienhaus Chamanna Bauherr privat Adresse St. Moritz Kategorie Umbau, Holzbau Planungsbeginn 01/2010 Fertigstellung 05/2013 Wohnfläche 127 m 2 Fassadenmaterial geschälte, geflammte Holzschalung Fassadenfirma Engadiner Holzbau Foto Ralph Feiner


B A DE H Ü T TE A M W EIS SE NSEE

Am Wasser gebaut Ein schlichtes Objekt und doch so raffiniert in seiner Ausführung: Am Kärntner Weißensee hat der Lienzer Architekt Peter Jungmann ein Badehaus gebaut, das durch seine Einfachheit und Souveränität besticht. Lärchenbrett für Lärchenbrett wurde auf einem Holzsteg zu einer Skulptur zusammengefügt. Zwischen den Brettern befinden sich großzügig schlitzförmige Glaselemente. So kommen die Landschaft und das Licht ins Innere der 30 Quadratmeter großen Hütte und lassen sie größer erscheinen, als sie ist. Das mag aber auch an der intelligenten Ausnützung jedes einzelnen Winkels liegen. Hier besteht alles aus Lärchenholz – Möbel, Sanitäreinrichtungen, Stiege und Empore wachsen so zu einem großen Ganzen zusammen. isd

79 Architektur Peter Jungmann Objekt Badehütte am Weißensee Bauherr Angela Frey Adresse Neusach, Weißensee Kategorie Neubau, Holzbau Planungsbeginn 2006 Fertigstellung 2007 Wohnfläche ca. 30 m² Fassadenmaterial sägeraue Lärche Fassadenfirma Holzbau Lusser, Heinfels Auszeichnungen Holzbaupreis Kärnten 2007 und Kärntner Landesbaupreis 2008 Fotos Wolfgang Retter MIETE MICH: www.ferienwohnung-weissensee.at

UNSER TIPP Bereits 1970 wurde der Weißensee mit seinem Umland zum Landschaftsschutzgebiet erklärt. Die Maßnahme macht sich bezahlt. Heute genießt man Wanderungen durch naturnahe Wälder und schwimmt in einem See mit Trinkwasserqualität.

Büro PETER JUNGMANN, LIENZ (AT) / Objekt WEISSENSEE (AT)

125


VILL A A M G AR DASEE

Mehr weniger geht nicht: Heller Ahorn, schneeweißer Thassos-Marmor, Weißglas und weiß verputzte Wände unterstreichen die Philosophie des Minimalismus

126

80

Architektur brandl architekten Web www.brandl-architekten.de Objekt Casa Olearia Paigle Bauherr privat Adresse Gardasee Kategorie Umbau, Stahlbetonskelettbauweise Planungsbeginn 2005 Fertigstellung 2009 Wohnfläche 324 m 2 Fassade verputztes Mauerwerk Fotos Herbert Stolz / www.herbert-stolz.de

Büro BR ANDL ARCHITEKTEN, REGENSBURG (DE)  /   Objekt GARDASEE (I T )


Olivgrün und Himmelblau Ein paar Olivenbäume am Ostufer, ein paar Zitrusbäume am Westufer, ein paar Fische im Gardasee. Bevor der Tourismus Einzug in der Region Lago di Garda hielt, lebte man hier von der Landwirtschaft. Ein ärmliches Leben – aber ein Leben, das sich bis heute in der Bauweise wiederfindet. „Die bäuerliche Struktur war hier immer eine sehr zurückhaltende“, erzählt Wolfgang Brandl von brandl architekten. „Reduktion und Funktionalität standen im Vordergrund. Den gebauten Widerspruch findet man nun in Tourismus, Industrie und Zersiedlung.“ Für das Projekt „Casa Olearia Paigle“ hat sich der Architekt in Regensburg intensiv mit der Region am Gardasee auseinandergesetzt. Um die Land-

schaft kennenzulernen, um den Blick auf den Wunsch des Bauherrn zu fokussieren, um die Natur in Szene zu setzen. Das Projekt befand sich bereits in der Rohbauphase, als Brandl hinzugezogen wurde. Zwei getrennte Gebäude entstanden. Das kleinere, leicht nach vorne versetzt, bricht das imposante Volumen des Gebäudes auf. Es beherbergt die Küche im Erdgeschoss und ein Gästezimmer darüber. Mit einem gläsernen Gang wurde es mit dem Haupthaus verbunden. Hier wurde das Erdgeschoss als offene Wohnlandschaft konzipiert. Der Blick durch die raumhohen Fenster verliert sich über den Infinity Pool hinweg im Gardasee. Beide Gebäude wurden an die ortstypische Skelettbauweise der „limonaie“ angelehnt,

die in der landwirtschaftlichen Struktur den kälteempfindlichen Zitrusbäumen Schutz geboten haben. Und die Inszenierung der Natur? Die gelang, indem man sich auf die Reduktion des Bäuerlichen besonnen hat. Die Materialien wurden auf Ahorn, ThassosMarmor und Weißglas beschränkt. Eine lichte Wahl, die in Kombination mit den gänzlich weiß verputzten Wänden den Farben der Landschaft den Vortritt lässt. Und während in der Region viele alte Olivenbäume aufgegeben und abgeholzt werden, haben die Architekten auf dem 30.000 Quadratmeter großen Grundstück einen Hain mitangelegt. Dutzende neue Bäume, die dem Bauherrn rund 110 Liter Olivenöl im Jahr liefern. ros

Büro BR ANDL ARCHITEKTEN, REGENSBURG (DE)  /  Objekt GA R DA S E E (I T ) 

127


FER IE N H AUS IN SUFFOLK

UNSER TIPP Ipswich ist eine der ältesten Städte Englands. Das Viertel am Fluss Orwell hat sich in den vergangenen Jahren zum Treffpunkt für Künstler entwickelt.

81

Balanceakt Ausgeglichener geht’s nicht. Das niederländische Architekturbüro MVRDV entwarf ein spektakuläres Ferienhaus in Suffolk, das auf einem Hügel balanciert. Die Hälfte des 30 Meter langen Hauses ragt frei schwebend in die Landschaft. So wagemutig die Konstruktion, so traditionsbewusst die Formgebung: Die schlichte Scheunenform ist eine Referenz an die ländliche Umgebung, die sich zusätzlich auch noch in der Metallfassade selbst spiegelt. Innen bietet das Haus ebenfalls interessante Perspektiven. Ganz am

Ende des Hauses, also im „schwebenden“ Teil, findet sich das großzügige Wohnzimmer mit Fensterflächen in Wänden, Boden und in der Decke. So ist man zum Beispiel auf Augenhöhe mit den Baumkronen der Umgebung oder schaut durch ein Öffnung auf den darunterliegenden Garten. In diesen führt auch eine versteckte Treppe, die zwischen den vier Doppelschlafzimmern mit Bad zu finden ist. Und im Garten ist da auch noch die Schaukel, mit der man – ganz im Sinne des Hauses – schön abheben kann! isd

Wohnzimmer mit Durchblick – eingelassene Glaselemente sorgen für ein bodenloses Raumgefühl

Architektur MVRDV (Winy Maas, Jacob van Rijs, Nathalie de Vries) Web www. mvrdv.com Objekt The Balancing Barn Bauherr Living Architecture Adresse Suffolk Kategorie Neubau Planungsbeginn 11/2007 Fertigstellung 08/2010 Wohnfläche 210 m 2 Fassadenmaterial Aluminium Fassadenfirma Reynaers Auszeichnungen u. a. red dot design award 2011 Fotos Edmund Sumner / www.edmundsumner.co.uk MIETE MICH: w w w.li v in g-a rc hit e c t u r e.c o.u k

128

Büro MV R DV, R O T T E R DA M (N L) / Objekt S U F F O L K (G B)


H AUSB O OT A M UFER DER SPREE

Flottes Boot Wandhohe Fenster, minimalistisches Interieur. Fast alle Möbel sind Sonderanfertigungen

In einer ruhigen Bucht und trotzdem unweit vom Zentrum liegt das „Modern Boat“, ein Projekt von Chris und Oliver Laugsch (Welcome Beyond). Das – ganz dem Namen entsprechend – modern eingerichtete Hausboot ist mit seinen 60 Quadratmetern für maximal vier Personen ausgerichtet und verfügt über eine offene Küche sowie ein Bad. In den Innenräumen dominiert Schlichtheit mit einigen Holzakzenten – wie etwa den Deckenbalken und Teilen der Möbel. Zur Beheizung wurde ein Holzofen eingebaut, der das Boot das ganze Jahr hindurch bewohnbar macht und außerdem als dekorativer Blickfang im Wohnzimmer dient. Die Innenräume sind zum Wasser hin durch die großflächig angelegten Fensterfronten quasi komplett offen, was einen ganz besonderen Ausblick über die Spree bis zum Fernsehturm am Alexanderplatz ermöglicht. So kann man gemütlich von der Couch oder dem Bett aus den Enten und Schwänen beim Vorbeischwimmen zusehen oder die verschiedenen Lichtstimmungen auf dem Wasser der Bucht beobachten. Nach einigen Instruktionen und einem Fahrtraining kann das Boot außerdem auch für einen Ausflug genutzt werden – ein Motor sowie alle nötigen Genehmigungen sind vorhanden. luw

82

Objekt Modern Boat Bauherr Welcome Beyond GmbH (Chris und Oliver Laugsch) Adresse Berlin Kategorie Neubau Fertigstellung 2012 Wohnfläche 60 m 2 Fassadenmaterial Resitrix Fotos Steffen Bunte, Welcome Beyond GmbH MIETE MICH: www.welcomebeyond.de

UNSER TIPP Das White Trash ist ein Kulturgut – auch nach dem Umzug an das Spreeufer. Als „GermanAsian-Mexican-French-Swiss-Army Fusion with guitar“ beschreibt sich die Küche selbst.

Objekt B E R L I N (D E)

129


FER IE N H AUS IM SÜ D B U R GE NL A N D

Architektur Schaberl Artwork Web www.schaberl-artwork.at Objekt Haus in Güssing Bauherr Schaberl Artwork Adresse Kleinmürbisch Kategorie Umbau Planungsbeginn 2015 Fertigstellung 2016 Wohnfläche ca. 96 m 2, Galerie 20 m 2 Kosten ca. EUR 100.000,– Fassadenmaterial Kalkanstrich auf Lehmwände Fotos David Kurz / www.davidkurz.at

Weiter gedacht

130

Büro S C H A B E R L A R T W O R K , K L E I N M Ü R B I S C H (AT )  / Objekt G Ü S S I N G (AT )

Manche Häuser wachsen in ihren Zweck hinein. Sie werden adaptiert, erweitert und den Ansprüchen ihrer Bewohner angepasst. So ein Haus findet sich auch im südburgenländischen Güssing. Seit 1874 hat jede Generation zur Entwicklung des Hauses beigetragen. Der Urgroßvater, gelernter Zimmerer, schlug selbst den Dachstuhl aus dem Holz. Der Großvater, gelernter Maurer, verwandelte den Rinderstall samt Vorratskammer in ein Wohnzimmer, ein Badezimmer und zwei Schlafzimmer. Vor rund 27 Jahren übernahm schließlich der jüngste Sohn der


Familie das Haus – und auch er stellte fest, dass sich etwas ändern muss. Der Industriedesigner hielt sich dabei nicht nur an die Tradition der Erweiterung, er betonte auch die vorangegangene Arbeit. So baute er die Stallungen weiter aus, öffnete den Dachstuhl und legte alte Holzstrukturen frei. Dadurch entstand ein Zwischenstock für ein weiteres Schlafzimmer. Eine schmale Glasfront zwischen Dachkante und Mauerwerk erstreckt sich über die Länge des gesamten Wohnraums und sorgt für Ausblicke und Helligkeit. Im Ferienhaus wird nun nicht nur dank der

kleinen, vom Designer geplanten Eckküche nach Maß gekocht, auch die Energieversorgung ist ökologisch durchdacht: Im Dachstuhl eines Nebengebäudes mit traditionellem Strohdach, dem „Windhaus“, befindet sich ein eigens konstruierter Windkanal mit Windrad. Gemeinsam mit den Solarpaneelen am Dach können so rund 70 Prozent des Energiebedarfs gedeckt werden. 2016 wurde der jüngste Umbau des Ferienhauses abgeschlossen. Und eines ist sicher: Es werden nicht die letzten Änderungen gewesen sein, die die Bauherren am Haus vornehmen. ros

83 In der Küche verschwindet wirklich alles hinter den Fronten. Nicht nur die Schuhe der Familie

Büro S C H A B E R L A R T W O R K , K L E I N M Ü R B I S C H (AT )  / Objekt G Ü S S I N G (AT )

131


AUSB AU EINES 300 JA H RE ALTE N S TALL S IM BREGE NZER WALD

Schicht für Schicht

Hier duftet es nach Natur: Die Kombination Weißtanne für Wände und Holzböden, alte Holzbalken und Lehm gibt den Räumen eine unverwechselbare Atmosphäre

84

Architektur HAMMERER Architekten Web www.hammerer.co Objekt Stallausbau Bauherr privat Adresse Fontanella Kategorie Umbau, Holzbau Planungsbeginn 01/2012 Fertigstellung 12/2013 Wohnfläche 90 m 2 Kosten EUR 500.000,– Fassadenmaterial Holz Fassadenfirma Holzbau Bickel Fotos Bruno Klomfar / www.klomfar.com

132

Büro H A M M E R E R A R C H I T E K T E N , L U D E S C H (AT )  / Objekt F O N TA N E L L A (AT )

So gemütlich und gleichzeitig hochmodern kann ein ehemaliger Stall also werden. Von dem Ergebnis waren selbst die Eigentümer überrascht, die den Architekten Reinhold Hammerer mit dem Umbau beauftragt haben. Für diesen bot der 300 Jahre alte, teilweise verfallene Stall neben dem Bestandshaus eine unschätzbare Inspirationsquelle. Wie ein Archäologe legte er Schicht für Schicht frei, rekonstruierte und verband Altes mit Neuem. Dort, wo statisch erforderlich, wurden Tragpfosten durch Stahlträger ergänzt und die alten Holzstrickwände mit Lehm ausgefacht. Lehm wurde auch für die zwei offenen Feuerstellen verbaut, wobei man dafür insgesamt beachtliche 15 Tonnen benötigte. Die Kombination aus Lehm und Holz der Wände, Böden und alten Balken gibt den Räumen eine ganz eigene Atmosphäre. Für möglichst viel natürliches Licht sorgen Glasfronten zur Terrasse hin und Dachfenster. Mit Holzschiebeläden kann der Ausbau übrigens stark abgedunkelt werden – und man bekommt so ein Gefühl dafür, wie es früher einmal gewesen sein muss. isd


U M B AU EINER H Ü T TE IN K R OATIE N

Alles wie früher

85

Architektur PROAHR Web www. proahr.hr Objekt Haus Hiz Bauherr privat Adresse Kumrovec Kategorie Umbau, Holzbau Planungsbeginn 2011 Fertigstellung 2015 Wohnfläche 230 m² Kosten EUR 1.000,– / m² Fassadenmaterial Stroh, Holz Auszeichnungen u. a. Iconic Award 2014 (Kategorie „Architektur – Best of Best”) Fotos Damir Fabijanic / www.fabijanic.com

Die Region Zagorje im Norden von Zagreb ist so schön, dass man sich nicht wundern würde, wenn der Elfenkönig aus „Herr der Ringe“ um die Ecke geritten käme. Um das Magische dieses Ortes zu bewahren, entschloss sich das Architekturbüro PROARH unter der Leitung von Davor Matekovi´c, beim Umbau des verfallenen Bauernhauses das Lokalkolorit zu bewahren. Charakteristisch für die Gegend ist das Strohdach. Die Giebel sind mit einfachen Holzbrettern verblendet. Von hinten eher unscheinbar, besticht die Ferienhütte an der Frontseite durch einen in die Landschaft verschobenen Glaskubus. Diese Aluminium-Glas-Konstruktion verleiht dem sonst so bescheidenen Haus einen Hauch an Luxus und Modernität. Und dort, wo früher ein kleiner, überdachter Platz für Pferd und Wagen war, wurde das Wohnraumvolumen erweitert – samt südseitiger Terrasse und Eingangsbereich. Im Inneren hielten sich die Architekten wieder an die traditionelle Aufteilung der Wohnfläche: Um einen großen, zentralen Herd fächern sich Ess- und Wohnzonen auf; im Obergeschoss befinden sich klassisch die Schlafräume. Zum Träumen gibt es hier ohnehin unendlich viel. isd

Das alte Stroh am Dach wurde durch neues ersetzt und zieht sich nun auch die Fassade hinunter

Büro PROARH, ZAGREB (HR) / Objekt KUMROVEC (HR)

133


LU X USVILL A A M G AR DASEE

Dolce Vita Architektur ATP Sphere, Landau + Kindelbacher (Innenarchitektur) Web www.atp.ag / www. landaukindelbacher.de Objekt Villa Sphere Ovest Bauherr SIGNA Unternehmensgruppe Adresse Gardasee Kategorie Neubau Planungsbeginn 2010 Fertigstellung 2015 Fassadenmaterial Naturstein, Putz Fotos Ortwin Klipp MIETE MICH: www.villa-eden-gardone.com

Das Projekt „Villa Eden – Gardone“, ein Luxusresort am Gardasee, zeigt ein einzigartiges Zusammenspiel der renommiertesten internationalen Architekten der Gegenwart. Das 78.000 Quadratmeter große Areal mit 6-Sterne-Clubhaus und edlem Restaurant besteht aus mehreren Villen. Die „Villa Sphere Ovest“ des Innsbrucker Architekturbüros ATP Sphere und des Architektenteams Landau + Kindelbacher als Spezialisten für Innenarchitektur exklusivster Art ist ein solch paradiesisches Einzelstück. Die exponierte Lage an einem gewachsenen Olivenhain entlang des Hangrückens eröffnet einen spektakulären Blick auf den See, sodass das

86

Innendesign der klaren Architektur folgt und die Farben des italienischen Sommers spiegelt. Das Ergebnis ist eine kontrastreiche Farb- und Materialpalette, changierend zwischen dem Aquamarin des Gardasees und den lackierten Hölzern der eleganten RivaBoote. Die Leichtigkeit des Designs und vollendeter Komfort laden dazu ein, „la dolce vita“ in vollen Zügen zu genießen. sos Großartige Aussicht, exklusives Design: Die Hauptebene der Villa ist geprägt von der zentralen und aufwendig gestalteten Terrassenlandschaft

UNSER TIPP Der Turm San Marco am Gardasee wurde um 1900 als Observatorium erbaut. Nun beherbergt er eine Piano – Bar und im Stockwerk darüber ein Restaurant. Besonders schön: Im großzügigen Außenbereich der Bar lässt sich ein Getränk direkt am Ufer des Gardasee genießen.

134

Büro ATP SPHERE ARCHITEKTUR, INNSBRUCK (AT) & L ANDAU + KINDELBACHER, MÜNCHEN (DE)  / Objekt GARDONE RIVIERA (IT)


VILL A IM N AT U R PAR K LES G AVARRES

Harte Schale, schöner Kern

Ein altes Steinhaus thront auf einem Hügel des Naturparks Les Gavarres, umgeben von 25 Hektar Eichenwald, mit Blick auf das Mittelmeer. Doch der erste Eindruck täuscht: Hinter der vom spanischen Architektenkollektiv ZEST neu aufgebauten Steinfassade steckt ein hochmoderner Kern. Das Alte und das Neue stärken sich in diesem Projekt durch ihre Opposition. Große Öffnungen lassen sowohl Licht als auch die atemberaubende spanische Landschaft ins Haus. Unterstützt wird dieser Effekt durch spezielle Schiebefenster, die in der Wand verschwinden. Die Architekten haben der natürlichen Umgebung Respekt gezollt – und auch das Haus mit naturbelassenen Materialien gebaut. So wurde mit lokal produziertem Kork isoliert; Claytec-Platten aus Stroh und Lehm lassen die Steinwände atmen. Aufgrund des großen Gefälles sind die Schlafzimmer auf der unteren, kühleren Ebene untergebracht und die Wohnräume im ersten Stock. Von hier aus hat man direkten Zugang zum Garten, dem Naturbecken mit integriertem Pflanzen- und Kiesfiltersystem – und zu einer Aussicht, die ihresgleichen sucht. isd

87

Architektur ZEST Architecture (Co Govers) Web www.zestarchitecture. com Objekt Villa CP Bauherr privat Kategorie Umbau Adresse Girona Planungsbeginn 01/2010 Fertigstellung 03/2013 Wohnfläche 388 m 2 Fassade Stein Fassadenfirma José Hortal Fotos Jesús Granada /www.jesusgranada.com

Büro ZEST ARCHITECTURE, BARCELONA (E S)   /  Objekt GIRONA (E S)

135


FER IE N H AUS IN KOT TE N HEIM

Einfach eins Um ein einfaches Grubenarbeiterhaus in ein schickes Ferienhaus zu verwandeln, braucht es Geduld, Geschick und viel Erfahrung – und von diesen Dingen hatte das Ehepaar Corinna und Lars Behrendt genug. Schließlich hatten die beiden schon einmal ein Bergarbeiterhaus in der Eifel mit viel Fantasie und Liebe grundsaniert und zu neuem Leben erweckt. Genauso erging es auch dem 1881 erbauten Haus, das zur Zwangsversteigerung stand. 14 Monate lang tüftelten die Bauherren und schufen nach und nach ein modernes, gemütliches Refugium für ihre Gäste. Die lange Geschichte des „Basalt Loft“, wie das Haus seit 2016 heißt, ist heute mit dem freien Auge gar nicht mehr so leicht zu erkennen. Die renovierte Fassade aus dunkelgrauem Basalt und das neue Schieferdach sorgen nämlich für modernes Flair. Innen sind durch das Einreißen alter Wände große, helle Räume entstanden. Das Haus ist zweistöckig, hat zwei Schlafzimmer im Erdgeschoss und ein Bad. Besonders gemütlich wird es im Obergeschoss, dort befinden sich Wohn-, Ess- und Kochräume sowie eine Lesekoje aus Holz – mit Blick ins Grüne. roa

Objekt Basalt Loft Web www. basalt-loft.de Bauherr Corinna und Lars Behrendt Adresse Kottenheim Kategorie Umbau Planungsbeginn 08/2015 Fertigstellung 10/2016 Wohnfläche 80 m 2 Kosten EUR 140.000,-Fassadenmaterial Lärche und Basalt Fassadenfirma Schreinerei Ralf Sesterhenn Fotos Lars Behrendt MIETE MICH: w w w.b a s a l t -l o f t.d e

88

Objekt R H E I N L A N D - P FA L Z (D E)

Z W EI FER IE N W O H N U N GE N A N DER OS TSEE

Idylle Dorf

89 Architektur Karl-Heinz Skamel Objekt Hans und Otto Bauherr Nils Meyer-Ohlendorf Adresse Born auf Darß Kategorie Neubau Planungsbeginn 01/2012 Fertigstellung 07/2013 Wohnfläche 80 m 2 (Hans), 60 m 2 (Otto) Fassadenmaterial Lärche Foto Michel Tewes MIETE MICH: w w w.h a ns u n d o t t o.d e

Im Norden die Ostsee, im Süden die flachen Boddengewässer und dazwischen 5.800 Hektar Wald. Auf der Halbinsel Darß ist es nicht schwierig, einen Urlaub in der Natur zu verbringen – sie ist allgegenwärtig. Die Ferienhäuser „Hans und Otto“ des Architekten

136

Karl-Heinz Skamel erleichtern den Wunsch zusätzlich. In dem idyllischen Dorf Born gelegen, sind die Häuser umgeben von weitläufigen Wiesen. Die raumhohen gläsernen Schiebetüren im Erdgeschoss geben den Blick ins Grüne frei. Beide Häuser wurden in ökologi-

Büro K ARL-HEINZ SK AMEL, WIECK AUF DARS S (DE) / Objekt BORN (DE)

scher Holzbauweise errichtet und können gemeinsam, aber auch getrennt gemietet werden, wobei „Hans“ Platz für sechs Personen bietet und „Otto“ für vier. Wenn auch unterschiedlich groß, folgen beide Häuser demselben räumlichen Konzept. Im Erdgeschoss finden sich die Küche und ein lichtdurchfluteter Wohn-Ess-Bereich, im Stockwerk darüber das Bad und zwei Schlafzimmer bei „Otto“ sowie drei bei „Hans“. Die Einrichtung ist ebenso robust wie zweckgemäß – jedoch vor allem eines: gemütlich. Eben ganz so, wie es für einen Familienurlaub in der Natur sein soll. ros


B & B MIT FR A NZÖSISC HE M FL A IR IN VAL S

Feine Dinge Das Haus in Vals mit der Nummer 49 ist eine Villa mit langer Geschichte: Es wurde 1902 nach den Plänen eines aus Paris zurückgewanderten Valsers errichtet. Sein spezielles Pariser Flair macht sich nicht nur äußerlich bemerkbar, auch die Innenräume profitieren vom französischen Einfluss und sind größer und höher, als es in der Gegend üblich ist. Das Haus hatte sich über drei Generationen im Besitz einer Valser Familie befunden, bis es 2010 zum Kauf angeboten wurde. Ein Glücksfall für die Designer Ruth Kramer und Thomas Schacht, die sich nun einen lang gehegten Traum erfüllen konnten: ein eigenes Bed & Breakfast. Sie renovierten die Räumlichkeiten mit viel Gespür und achteten darauf, die Eigenarten des Hauses zu erhalten – beispielsweise die großen Platten aus Granit im Erdgeschoss oder die schweren Holzbalken, die das Dach – und im Winter den Schnee – tragen. Eine erlesene Mischung aus Design, Architektur, Kultur, Ursprünglichkeit, Kreativität und Qualität. So findet man heute neben etablierten Designstücken auch Flohmarktfunde, Möbel und Details, die schon immer Teil des geschichtsträchtigen Hauses waren. isd Architektur Ruth Kramer & Thomas Schacht Objekt Brücke 49 Bauherr Midendand GmbH Adresse Vals Kategorie Umbau Planungsbeginn 04/2011 Fertigstellung 12/2011 Wohnfläche ca. 450 m² Fassadenmaterial Stein Fotos Martin Morrell / www.martinmorrell.com MIETE MICH: w w w.b r u c ke 49.c h

90 Büro RUTH KR AMER & THOMAS SCHACHT, VALS (CH) / Objekt VALS (CH)

137


B A DE H AUS A M AT TERSEE

Es gibt sie noch, die baulichen Glücksgriffe: Direkt am Attersee, mit dem Blick aufs Höllengebirge, stand eine ehemalige Zimmerer-Werkstätte. Die neuen Besitzer beauftragten die Architekten Maximilian Luger und Franz Maul, daraus ein zeitgemäßes Badehaus zu gestalten. Keine große Sache, würde man meinen, wenn da nicht die strengen Auflagen gewesen wären. So mussten die Form und die Materialien der alten Werkstatt beibehalten werden. Aber an Herausforderungen wächst man ja bekanntlich, wie man an dem Ergebnis gut sehen kann: Um dem Holzbau ein moderneres Erscheinungsbild zu verleihen, reduzierte man Traufe und Dachüberstand. Eine Schicht aus senkrechtem Lattenwerk verleiht dem Neubau zusätzlich eine klare, reduzierte Anmutung. Der offene, zweigeschossige Innenraum auf 40 Quadratmetern bietet Platz für Wohn- und Esszimmer sowie einen Schlafbereich auf einer Galerie.

138

Eine Hebeschiebetür macht’s möglich: Seeblick par excellence

Die Nebenräume wie WC, Bad und Küche sind in eine Flachdach – Spange integriert, die das Haus an der Straßenseite umgibt und zugleich als Lärmdämpfer dient. Die Seeseite wird von Glas dominiert. Konkret: von einer fünf Meter hohen Hebeschiebetüranlage mit einem Gewicht von 500 Kilo. Den uneingeschränkten Blick kann man eben nicht auf die leichte Schulter nehmen. isd

Büro A R C H I T E K T E N L U G E R & M AU L , W E L S (AT ) / Objekt U N T E R AC H (AT )

91

Architektur ARCHITEKTEN LUGER & MAUL Web www.luger-maul.at Objekt Badehaus S. Bauherr privat Adresse Unterach am Attersee Kategorie Neubau Planungsbeginn 04/2008 Fertigstellung 05/2010 Wohnfläche 40 m 2 Fassadenmaterial Lärchenschalung Fassadenfirma K. & J. Weixelbaumer Baumeister Fotos Edith Maul-Röder


Platsch!

Büro A R C H I T E K T E N L U G E R & M AU L , W E L S (AT ) / Objekt U N T E R AC H (AT )

139


G AR TE N H ÄUSC HE N IN DER U C K ER M AR K

UNSER TIPP Im Restaurant „Der Grüne Baum“

Berührend unberührt Zwischen den Scheunen und Ställen eines ehemaligen Pfarrhofs steht das Gartenhaus „Salix“. Es ist eines von mehreren Ferienhäusern und Apartments des „Re:hofs Rutenberg“, das vom Architekten Peter Grundmann entworfen und von den Bauherren Marieken Verheyen und Martin Hansen umgesetzt wurde. Hinter dem minimalistischen, sechs mal sechs Quadratmeter großen Haus steht eine einfache Idee: die unberührte Natur ins Haus zu holen. Und so sind alle Funktionen des Hauses – Schlafen, Kochen und Duschen – in drei seitlich verbauten gläsernen Kuben untergebracht. Während man also kocht, kann man die Aussicht auf die Pferdekoppeln genießen; im Bettkubus „schwebt“ man quasi außerhalb des Hauses und kann die Sonne hinter den Wäldern untergehen sehen; beim Duschen wiederum

– einem ehemaligen Pferdestall – wird regional gekocht. Die Zutaten kommen direkt vom Feld.

steht man – von Glasscheiben umschlossen – zwischen den Ästen der Kirschbäume. Nur wenige Minuten Fußmarsch entfernt liegt der Kronsee, einer der großen Klarwasserseen in der Region. Im Winter ist das kleine Häuschen allerdings nur etwas für Hartgesottene, denn „Salix“ – auch wenn es gut gedämmt ist – wird bloß mit einem Holzofen beheizt. luw

92 Architektur Peter Grundmann Web www.petergrundmann.com Objekt Gartenhaus „Salix“ auf dem „Re:hof Rutenberg“ Bauherr Martin Hansen und Marieken Verheyen Adresse Lychen Kategorie Neubau, Holzbau Planungsbeginn 06/2012 Fertigstellung 06/2015 Wohnfläche 36 m² Kosten Selbstbau, ca. EUR 30.000,– (Materialkosten) Fassadenmaterial Holz, Stegplatten, Glas Fotos Hansen / Verheyen MIETE MICH: w w w.rehof-rutenbergferienhaus-brandenburg.de

140

Büro PETER GRUNDMANN, BERLIN (DE) / Objekt LYCHEN (DE)


H AUS IM NIEDERL Ä N DISC HE N WALD

In Deckung!

93

Architektur Bloot Architecture Web www.bloota.nl Objekt Forest House Bauherr privat Adresse Hengelo (Gelderland) Kategorie Umbau, Niedrigenergiehaus / Passivhaus, Holzbau Planungsbeginn 05/2013 Fertigstellung 01/2016 Wohnfläche 65 m 2 Kosten EUR 95.000,– Fassadenmaterial Lärche Fotos Jeroen Musch / www.jeroenmusch.nl

Himmelbett: Durch die verglaste Dachschräge hat man vom Bett aus himmlische Eindrücke

Zuerst gab es da ein schlichtes Ferienhaus aus den 1950er-Jahren – ein Steinbau, malerisch unter Bäumen platziert. Der Wunsch der Besitzer nach einer ökologischen und ästhetischen Aufrüstung brachte Bloot Architecture aus den Niederlanden ins Spiel. Sie lösten die Aufgabe mit einem skulpturalen, kompakten und nachhaltigen Aufbau. Trotz – oder gerade wegen – der unterschiedlichen Baukörper entstand eine sehr unkonventionelle Einheit. Sie mag ein wenig an einen Einsiedlerkrebs erinnern, der in eine Muschel geschlüpft ist. Es ist aber vor allem auch eine, die den Bauvorschriften bezüglich Höhe und Dachschräge entspricht. Ein riesiges Fenster gibt den Blick vom Schlafzimmer aus frei auf die Wiesen und umliegenden Baumkronen. Ein weiteres kleines Schlafzimmer findet Platz in einer Nische unterhalb der Dachschräge. Innen wie außen wurde bei dem Dachaufsatz ausschließlich unbehandeltes Lärchenholz verwendet. Da die Betten und der Stauraum fix eingebaut wurden, wurde zusätzliches Mobiliar obsolet. Das Bestandshaus wurde adaptiert, ökologisch aufgerüstet und mit einer hängenden Treppe im Wohnzimmer mit der Erweiterung verbunden. Ein toller Raum für Entdeckungen und Rückzug gleichermaßen. isd

Büro BL O O T A R C H I T E C T U R E , D E N H A AG (N L) / Objekt H E N G E L O (N L)

141


VILL A IN DE N SC H W EIZER ALPE N

Einfach rund Weite Almwiesen, grüne Wälder und schroffe Felsen; nur da und dort lassen sich auf dem Berghang traditionelle Höfe entdecken. Diesen unverstellten Blick in die Natur zu erhalten war den niederländischen Architekten Bjarne Mastenbroek (SeARCH) und Christian Müller (CMA) ein Anliegen. Am Rande des 990-Einwohner-Bergdorfs Vals gruben sie ein Luxusferienhaus in den Berg. Bloß die steinerne Fassade und die gerundete Fensterfront gucken aus dem Berghang hervor. Einen konventionellen Eingang gibt es nicht. Das Ferienhaus ist über einen Tunnel mit einer Scheune verbunden und auch durch diese begehbar. Nicht nur äußerlich integriert sich die Villa in die Landschaft, auch die Materialwahl im Inneren nähert sich dem Berg an. Beton als dominierendes Material imitiert den rauen Fels vor den Fenstern. Hölzerne Elemente – wie die Stockbetten oder die aufwendig gestaltete Decke im Wohnzimmer – stehen dazu im Kontrast. Die Räume selbst sind reduziert und puristisch gehalten. Nebenbei ist jeder noch so kleine Einrichtungsgegenstand ein Designobjekt. Kein Wunder – die Villa wurde von gleich 14 namenhaften niederländischen Designern eingerichtet. Die bunten Tagesdecken stammen von Scholten & Baijings, die Lampen wurden von Marcel Wanders gestaltet, Teppiche von Claudy Jongstra. Niederländisches Design, sehenswert in Szene gesetzt in der Naturkulisse der Schweizer Berge. ros

142

Architektur SeARCH (Bjarne Mastenbroek) in Kooperation mit CMA (Christian Müller Architects) Web www.search.nl /www.christianmuller.com Objekt Villa Vals Bauherr privat Adresse Vals Kategorie Neubau Planungsbeginn 2005 Fertigstellung 2009 Wohnfläche 175 m 2 (Haus), 25 m 2 (Tunnel), 100 m 2 (Scheune) Fassadenmaterial Stein und Glas Fassadenfirma Walch GmbH (Glasfassade) Auszeichnungen u. a. Wallpaper Design Award 2011 Fotos Iwan Baan Photography / www.iwan.com MIETE MICH: w w w.v il l a v a ls.c h

Büro S E A R C H & C M A , A M S T E R DA M , R O T T E R DA M (N L) / Objekt VA L S (C H)


94

UNSER TIPP Wasser, Stein und architektonische Präsenz. Die Therme Vals von Peter Zumthor liegt bloß 350 Meter von der Villa entfernt.

Büro S E A R C H & C M A , A M S T E R DA M , R O T T E R DA M (N L) / Objekt VA L S (C H)

143


H AUS A M SEE IN P OLE N

Seeseite Am künstlich angelegten CzorsztynSee im Süden Polens, in unmittelbarer Nähe von zwei mittelalterlichen Schlössern, scheint die Zeit stehengeblieben zu sein: eine karge, weite Landschaft. Hier fügt sich das Haus des Architektenteams von Exterio & Hola Design mit seiner dunklen Farbe, dem Satteldach und dem pastoralen Erscheinungsbild gekonnt ein. Betont wird das Traditionelle auch durch die Verwendung von Schindeln, die sich – wie im Norden Polens üblich – vom Dach über die Vorderwand ziehen. Keine störenden Dachrinnen unterbrechen die Optik. Der Regen fließt direkt vom Dach entlang der Wände in den Boden hinein. Wirkt die straßenzugewandte Seite verschlossen, ursprünglich und eingepackt, so ist die Seeseite richtiggehend aufgerissen und modern: Verglaste Schiebeelemente öffnen den Blick und verbinden den Innenraum mit der Terrasse. Auch im Inneren des Hauses findet man Referenzen an das Ländliche und Rustikale. Kleine und große Schnitzereien – wie die Blume als Symbol des Lebens – finden sich als liebevolle Details im ganzen Domizil wieder. Eine gelungene Mischung aus Alt und Neu, aus Traditionellem und Modernem, aus Geschlossenheit und Offenheit. isd

144

Büro EXTERIO & HOL A DESIGN, WARSCHAU (P L)  /  Objekt KLUSZKOWCE (P L)

95

Architektur Exterio & Hola Design Web www.exterio.pl Objekt Cottage by the lake Bauherr Monika & Adam Bronikowscy Adresse Kluszkowce Kategorie Neubau Planungsbeginn 07/2014 Fertigstellung 08/2016 Wohnfläche 180 m 2 Kosten EUR 150.000,– Fassadenmaterial Holzbretter, Hackschnitzel Fotos Yassen Hristov / www.yassenhristov.com


Das kühle Erscheinungsbild steht ganz im Gegensatz zur modern-gemütlichen Wohnlandschaft

Büro EXTERIO & HOL A DESIGN, WARSCHAU (P L)  /  Objekt KLUSZKOWCE (P L)

145


DER UFO GEL IN TIR OL

Von einen anderen Stern Nomen est omen – oder in diesem Fall abgehoben das Gebäude von außen aussieht, wohl eher: Nomen est forma. Denn beim so einfach ist das Konzept: Jeder „Ufogel“ „Ufogel“ wird auf den ersten Blick offensichtkommt frisch zu seinem neuen Besitzer und lich: Hier war die Form namensgebend. wird auf die Bedürfnisse seiner Nutzer Einerseits erinnert das Haus an einen Urvogel, angepasst, heißt es aus dem Architekturbüro so wie es auf schmalen Stelzen auf der Wiese Jungmann & Aberjung Design Agency. steht. Andererseits sieht es wie ein futuristi„Er wächst mit seiner Umgebung zusammen, sches Bauwerk aus, das direkt vom Himmel nimmt sich zurück, wird eins mit der Natur, gefallen ist. Innen wie außen überrascht das wie die hölzernen Bauernhäuser und BergProjekt aus den Büros Jungmann und hütten im Osttiroler Hochgebirge.“ Egal ob Aberjung Design Agency mit modernem, Bootshaus oder Almhütte, Ferienwohnung funktionalem Design, das inmitten der alpinen oder Ausstellungspavillon – manchmal ist das Landschaft allerdings nicht fehl am Platz wirkt. Haus offen und einladend, manchmal ein sehr Fast vollständig aus Lärchenholz gefertigt, privates Refugium. Für die Architekten versinbefinden sich auf 45 Quadratmeter Wohnnbildlicht der „Ufogel“ also etwas, das durch fläche ein Küchenblock, Schlafmöglichkeiten, und durch menschlich und alles andere als WC und Dusche. Große Panoramafenster abgehoben ist: nämlich ein Bauwerk mit geben den Blick auf die Umgebung frei, Persönlichkeit, das mit dem Alter Würde und lassen die zwei Ebenen größer wirken und Schönheit bekommt. map ein großzügiges Wohngefühl entstehen. So

Architektur Architekturbüro Jungmann & Aberjung Design Agency (Peter Jungmann, Lukas Jungmann) Objekt Der Ufogel Adresse Nußdorf-Debant, Tirol Bauherr privat Fertigstellung 2012 Nutzfläche 45 m 2 Wohnfläche, 15 m 2 zusätzliche Nutzfläche Kosten EUR 190.000,– (in exklusiver Ausführung) Fotos Lukas Jungmann MIETE MICH: w w w.u f o g e l.a t

146

Büro A R C H I T E K T U R B Ü R O J U N G M A N N & A B E R J U N G D E S I G N AG E N C Y, T I R O L (AT )  / Objekt N U S S D O R F - D E B A N T (AT )


SPECIFY THE BEST.

Architonic is the world’s leading research tool for the specification of premium architectural and design products. Our curated data-base currently provides information about more than 300‘000 products from 1‘500 brands and 10‘400 designers. 16 million architects, interior designers and design enthusiasts annually choose Architonic as their guide to the very best.

ARCHITONIC.COM


W O C HE NE N D H AUS IN G R AU B Ü N DE N

Findling am Fels Ganz die Handschrift der Architekten Hurst Song trägt das Haus „Findling“ im dünn besiedelten Örtchen Vignogn. Der aus massivem Dämmbeton errichtete Bau schafft es – wie auch die anderen Werke des Architektenduos –, sich in die traditionelle örtliche Struktur einzufügen und gleichzeitig modern und zeitgemäß zu wirken. Die Form wird vom konventionellen Giebeldach und dem trapezförmigen Grundriss bestimmt. Je nach Blickwinkel erscheint das Haus als regelmäßiges, symmetrisches Gebäude oder als felsiger, erratischer Block in der Landschaft. Die flächenbündig in die Fassade eingelassenen Fenster und Türen, die sich mit ihrer tiefschwarzen Oberfläche stark vom hellen Beton abheben, verstärken diese monolithische Optik noch zusätzlich. In den durch riesige Fensterfronten sehr hellen Innenräumen setzt sich das architektonische Konzept fort. So wurde für den Boden lediglich der Beton geschliffen, für Innenkonstruktionen wie Treppen und Türen wurde als Material edles, geöltes Eichenholz gewählt, was die archaische Anmutung dieses Bauwerks konsequent fortsetzt und vollendet. Neben der eindrucksvollen optischen Erscheinung hat die einschalige Betonkonstruktion vor allem den Vorteil eines sehr stabilen Raumklimas und einer durch den verwendeten Dämmbeton begünstigten Speicherfähigkeit. luw

Der langgezogene Wohnraum wird durch ein paar raumbreite Stufen in zwei Zonen unterteilt; große Panoramafenster geben die Sicht ins Tal frei

Architektur Hurst Song Architekten (Alex Hurst, Suzanne Song) Web www.hurstsong.ch Objekt Findling Bauherr privat Adresse Vignogn Kategorie Neubau Planungsbeginn 09/2011 Fertigstellung 04/2013 Wohnfläche 180 m 2 Kosten CHF 900.000,– Fassadenmaterial Dämmbeton Auszeichnungen Häuser des Jahres 2014 Fotos Gaelle Le Boulicaut / www.gaelleleboulicaut.com

97

148

Büro H U R S T S O N G A R C H I T E K T E N , Z Ü R I C H (C H) / Objekt V I G N O G N (C H)


A DV ERTO R I A L

2

100 x Design

1

3

blickfang 2017/18: Alles neu! Die blickfang Designmesse startet mit zahlreichen Neuerungen in die Saison 2017/18: Das Design Shopping Event feiert Premiere in Bern; die blickfang Zürich gastiert mit neuem Profil erstmals in der Stage One in Oerlikon; der „Designers Market by blickfang“ im Rahmen der imm cologne geht 2018 in die zweite Runde; und die blickfang Hamburg rückt vom Herbst in den Februar 2018. Die Messen in Wien, Stuttgart und Basel vervollständigen die Design Shopping Saison.

4

Allen Messen ist gemein, dass die internationalen Möbel-, Mode- und Schmuckdesigner persönlich anwesend sind, um ihre Entwürfe zu präsentieren. So bleibt auch nach 25 Jahren die Begeisterung für junges Design ungebrochen. Eine Fachjury garantiert dabei Originalität und Abwechslung: Nur, wer in Punkto Ästhetik, Materialwahl und Fertigungsqualität überzeugen konnte, wird für die Messe zugelassen. Jährlich beteiligen sich mehr als 650 Aussteller und über 70.000 Besucher nehmen jährlich an der blickfang teil und machen sie zum größten Design Shopping Event in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Ebenso engagiert ist der blickfang Onlineshop; neben kuratierten Produkten finden sich auf der Plattform Interviews und Portraits der Designer, die hinter den hier gezeigten Entwürfen stehen.

1 Anti-Rutsch Tablett „Performa“ (Birkenschichtholz) von Performa, www.performa.de 2 Leuchte „Zappy“ (Eiche) von Schneid, 2016, www.schneid.org 3 Kleiderständer „y“ (Eiche) von Klybeck, www.klybeck.net 4 Leuchte Kaskad (Keramik) von Schneid, 2016, www.schneid.org 5 Wandschmuck „The Velvet Collection – the wild Rose“ von Linda Nieuwstad, www.lindanieuwstad.nl

Alle Entwürfe erhältlich im blickfang Designshop unter www.blickfang-designshop.com

Save the Date blickfang Wien | MAK | 27 | 28 | 29 Oktober 2017 blickfang Zürich | Stage One | 10 | 11 | 12 November 2017 NEU blickfang Bern | Messe Bern | 24 | 25 | 26 November 2017 Designers Market by blickfang | imm cologne | 19 | 20 | 21 Januar 2018 blickfang Hamburg | Deichtorhallen | 2 | 3 | 4 Februar 2018 blickfang Stuttgart | Liederhalle | 16 | 17 | 18 März 2018 blickfang Basel | Messe Basel | 04 | 05 | 06 Mai 2018

5

www.blickfang.com blickfang × 100 Häuser

149


H OFG U T H AFNERLEITE N IN B A D BIR N B AC H

NachbarArchitektur Am Anfang war es nur eine Idee: Wie wäre es, außerhalb der Stadt, mitten in der niederbayrischen Idylle eine Kochschule zu eröffnen? Wo Gäste vorbeikommen, experimentieren, entspannen und feiern können? Diesen Traum erfüllten sich Erwin Rückerl mit seiner Frau Anja Horn 1999 auf dem Hofgut in Bad Birnbach – und es war der Beginn eines Traumprojekts, an dem bis heute gearbeitet wird: Bald kamen Unterkünfte hinzu, damit die Gäste über Nacht bleiben können – ein Bootshaus, ein Baumhaus, ein Hang- und Wiesenhaus, die jeweils für zwei Personen Platz bieten. Die „Themenhäuser“ waren so beliebt, dass das Paar entschied, weiter zu expandieren. 2011 eröffneten fünf „Entspannungswürfel“ mit Sauna-, Wellness- und Massageräumen. Für die jüngsten Veränderungen am Hofgut sind Stefan Hanninger und Robert Maier vom Architekturbüro Format Elf verantwortlich: 2013 Jahren kamen drei „Rottaler Langhäuser“ hinzu. Die minimalistisch designten Häuschen sind von den typisch bayrischen Satteldachhäusern inspiriert und für jene Gäste vorgesehen, die etwas länger auf dem Hofgut bleiben möchten. Sie bieten etwas mehr Wohnraum als die bisherigen Gästehäuser und ermöglichen mit eigener Küche und einer eigenen Gartenanlage mit Teich etwas mehr Privatsphäre. Und auch wenn alle drei Häuser sich zum verwechseln ähnlich sehen – jedes von ihnen ist einzigartig. Was die drei vereint ist,

den Wohnraum mit der Natur verschmelzen zu lassen, erklären die Architekten: Etwa durch die großzügigen Fenster oder Ausgänge, die direkt in den Wald oder zum Bootssteg führen; aber durch ihr äußeres Erscheinungsbild – das edle, wettergegerbte schwarze Holz – verwachsen die Langhäuser buchstäblich mit der Natur. Dazu kommen im Inneren gemütliche Schlafkojen und ein Kamin. Das vielleicht Beste an diesem Ensemble: Morgens gibt’s frischgemahlenen Kaffee mit Brötchen direkt vor die Haustür. Und: viele Nachbararchitekturen, wenn sich doch weiter vor die Tür wagt. mah

UNSER TIPP

Nicht nur kochen kann man in den Kursen am Hofgut Hafnerleiten lernen, sondern auch das perfekte Zubereiten von Kaffee und Zeichentechniken mit Milchschaum. Latte-Art.

150

Büro F O R M AT E L F A R C H I T E K T E N , B E R L I N , S T U D I O L O T A R C H I T E K T U R , M Ü N C H E N (D E)  / Objekt B AY E R N (D E)


Urlaub für jeden Wohngeschmack. Ob Baumhaus, Wiesenhaus oder das Haus am See – bei der große Auswahl an „Themenhäuser” findet jeder seinen persönlichen Favoriten

98

Architektur FORMAT ELF ARCHITEKTEN, studio lot Architektur / Innenarchitektur Web www.formatelf.de, www.studiolot.de Objekt Hofgut Hafnerleiten Kategorie Neubau Adresse Bad Birnbach Bauherr Hofgut Hafnerleiten Planungsbeginn 2011 (Haus am See) 2003 (Baumhaus, Wiesenhaus) Fertigstellung 2013 (Haus am See) 2006 (Baumhaus, Wiesenhaus) Nutzfläche 60 m² (Haus am See) 45 m² (Baumhaus, Wiesenhaus) Fotos Roland Mosimann MIETE MICH: w w w.h o f g u t.inf o

Büro F O R M AT E L F A R C H I T E K T E N , B E R L I N , S T U D I O L O T A R C H I T E K T U R , M Ü N C H E N (D E)  / Objekt B AY E R N (D E)

151


FER IE N H AUS MIT BLIC K AUF DIE OS TSEE

Spärlich wächst das Gras vor dem Ferienhaus „Husarö“. Oben auf dem Plateau, da, wo sich der Kiefernwald lichtet und den Blick auf die Ostsee freigibt, dominiert das glatte Gestein des Berges. Bis zur Hauskante erstreckt es sich, nur um dort in die ebenso glatte, aber rabenschwarze Metallfassade überzugehen. Fast wirkt es wie ein architektonisches Statement an die Landschaft Schwedens. Dabei waren die

Wahl des Fassadenmaterials und auch die Belassung der tektonischen Eigenheiten eine budgetäre Frage. Auch im Inneren des zweigeschossigen Ferienhauses war das Geld der limitierende Faktor bei der Materialwahl. Mit nicht weniger Gefühl und ausschließlich mit Holz konzipierten die Architekten ein offenes Untergeschoss und ein zurückgezogenes Obergeschoss. Bad, Küche und Wohnzimmer unten werden zum öffentlichen Raum, erhalten jedoch durch das helle Holz, das zurückhaltende Mobiliar und die raumhohen Schiebefenster eine fast sakrale Ruhe. Bestärkt wird das Gefühl durch die zur Gewölbestruktur gebogene Holzdecke. Das Obergeschoss, als Rückzugsort mit dem Schlafzimmer der Eltern und einem Schlaf-Spielzimmer für die Kinder, erhält hingegen durch die grobe Holzstruktur der Wände und die Anlehnung an die Dachschräge ein viel intimeres Raumgefühl. Kleine Fensternischen verstärken den Eindruck des Rückzugs zusätzlich. Nur nach oben hin öffnet sich der Raum – die Spitze des Giebeldaches fehlt. Stattdessen blickt man durch ein durchlaufendes Dachfenster in die Nacht. ros

99

Architektur Tham & Videgård Arkitekter Web www.tvark.se Objekt Husarö Bauherr privat Adresse Österåker Kategorie Neubau, Holzbau Planungsbeginn 2008 Fertigstellung 2012 Wohnfläche 180 m 2 Kosten EUR 260.000,– Fassade gefaltetes Blech Fassadenfirma Plannia Fotos Åke E:son Lindman / www.lindmanphotography.com

Eingang und Durchgang. Die gläsernen Schiebetüren öffnen das Volumen des Hauses an beiden Seiten

152

Büro THAM & VIDEGÅRD ARKITEKTER, STOCKHOL M (S E)  /  Objekt ÖSTERÅKER (S E)


Durchblick

Büro THAM & VIDEGÅRD ARKITEKTER, STOCKHOL M (S E)  /  Objekt ÖSTERÅKER (S E)

153


G AR TE NSC HL AFH AUS

Für Adam & Eva

100 Architektur Linda Bergroth und Ville Hara Web www.lindabergroth.com Objekt Kekkilä Green Shed Bauherr Kekkilä Garden Kategorie vorgefertiges Gartenhaus Fertigstellung 2011 Wohnfläche 10 m 2 Fassade Kiefer, Glas Auszeichnungen Fennia Prize 2012 Fotos Arsi Ikäheimonen K AU F E M I C H : w w w.ke k k il a.c o m

154

Es ist eine radikale Reduktion auf das Wesentliche: ein Bett mitten in der Natur, von Wind und Wetter nur geschützt durch Glas. Auf vier Quadratmetern draußen schlafen, ohne draußen zu liegen. Mitten im Wald, mit Blick auf den klaren Waldsee. Eigentlich ist dieses Haus tatsächlich das, wonach es aussieht: ein Gewächs- und Gartenhaus. Die Designerin Linda Bergroth und der Architekt Ville Hara haben das Grundmodul „Garden Sheds“ getauft und für den finnischen Hersteller Kekkilä entwickelt. Das Modul kann aber auch erweitert werden, sodass es als Feriendomizil „Green Shed“ genutzt werden kann. Wie das genau geht, zeigte Bergroth mit ihrem eigenen Haus: Die Fertigteile ergänzte sie mit einem Holzboden, Solarpaneele dienen zur Stromerzeugung, und aus gefundenen Ziegelsteinen baute sie eine kleine Terrasse sowie praktische Einstiege. Da sich am hinteren Ende

Büro LINDA BERGROTH UND VILLE HAR A, HELSINKI (FI) / Objekt MOBIL

ein Schuppen befindet, kann die Einrichtung auf das Äußerste reduziert bleiben: ein Bett, ein Plattenspieler samt Verstärker – und sonst nichts. Ein klein wenig Luxus gibt es im Märchenhaus dennoch: Für ein angenehmes Klima im Inneren sorgen automatisch gesteuerte Öffnungen in der Glasfassade. isd


PRO DU K TE

Cooles Design für(undheiße kalte) Urlaubstage Ob auf dem frischen grünen Berg oder der sonnigen Insel – nicht nur das Auge braucht Erholung. „100 Häuser“ präsentiert die Highlights der Produktund Designwelt, die in den Ferien nicht fehlen dürfen. Funktional und schön – wir zeigen eine Auswahl für jede Gelegenheit: Sofas zum Abhängen, Tische zum Tafeln unter freiem Himmel, Kamine für Spiele mit dem Feuer, Schirme und Segel für Schattengewächse und Outdoor-Küchen für Sonnen-Hungrige ... Eines ist allen gemeinsam: exzellentes Design für den Urlaub zu Hause.

PRODUKTE 

155


PRO DU K TE

DER SONNE ENTGEGEN: EIN SCHIRM FÜR ALLE FÄLLE Der Tulpenschirm von MDT besticht nicht nur durch sein Design, er kann auch so einiges: Neueste Weiterentwicklung ist die Ausstattung mit Solarzellen, die den Schirm, im geöffneten wie im geschlossenen Zustand, in eine mobile Ladestation verwandeln. Neben der schattenspendenden Funktion kann der Tulpenschirm auch heiße Sommertage durch Regenwasseraufbereitung erträglicher machen: Das gereinigte Wasser wird mit Hochdruck durch eine Düse gepumpt, die das Wasser zu feinem Wasserdampf vernebelt. In den Abendstunden kann die gespeicherte Energie auch für eine integrierte LEDBeleuchtung Verwendung finden – und so individuelle Effekte erzeugen. Durch den gezielten Einsatz verschiedener Mastlängen ist außerdem eine geschlossene Dachlandschaft möglich, die nicht nur alle technischen Neuerungen vereint, sondern zusätzlich auch vor Regen schützt. Ein Schirm für alle Fälle – und in allen Farben.

www.mdt-tex.com

156

PRODUKTE


PRO DU K TE

LUFTIKUS Was macht man mit einem ausrangierten Flugzeug? Die Piloten – und Designer – Marius Krämer und Julian Schneider entwickeln aus ausrangierten Flugzeugteilen einzigartige Möbel. Industrial Chique und Upcycling verleihen den Stücken einen unvergleichlichen Charme. Seitenruder werden zu Tischen, Sicherheitsgürtelschnallen zu Schlüsselhaltern, Airline-Trolleys zu Stauräumen, Frontscheiben zu Beistelltischen und Teile von Bordwänden zu Regalen oder Bars. Das absolute Highlight von Flugzeugmoebel ist der Whirlpool aus einem Triebwerkseinlass eines Airbus A320. Wo sich früher die Schaufeln des Triebwerks befanden, können jetzt bei einem Innendurchmesser von 160 cm bequem bis zu vier Personen Platz nehmen.

Ausgestattet mit allem, was ein Whirlpool braucht, stellt der A320 Engine Inlet Whirlpool einen absoluten Blickfang dar und kann darüber hinaus an individuelle Gestaltungswünsche angepasst werden. Beim Team von Flugzeugmoebel merkt man die Leidenschaft fürs Fliegen. Ihr Flugzeugdesign erzeugt eine besondere Atmosphäre – nicht nur über den Wolken.

www.flugzeugmoebel.de

PRODUKTE 

157


PRO DU K TE

SAMTWEICHER PIPELINE-CHIC Gegensätze ziehen sich bekanntlich an. Dieses Motiv von bewusster Zusammenführung von unterschiedlichen Elementen verfolgt Diesel Living mit Moroso bei seiner ASSEMBLY-LINIE. Die Kombination von industriellem mit Vintage-Style kreiert eine neue und einzigartige Ästhetik. Samt, Filz und Leinen erzeugen bei den Möbeln einen weiteren Kontrast zu den klaren linearen Formen und den industriellen Details. Die Linie umfasst neben der einfachen LoungeStuhlversion eine Zweierbank sowie ein Modell für einen komfortablen Sitzkomfort beim Essen. Bei ASSEMBLY wird die obere und untere Hälfte des Sitzstückes einfach mit markanten Stahlbolzen verschraubt und erinnert bewusst an industrielle Anlagen und Wasserrohrverbindungen. Dadurch erhalten die Stücke ein unverwechselbares ästhetisches Kennzeichen und es ist wieder einmal bewiesen, dass Gegensätze nicht nur zusammenpassen – sondern ein einzigartiges Ganzes bilden.

www.moroso.it

158

PRODUKTE

PRODUKTE  PRODUKTE  158 158


PRO DU K TE

EIN SOMMER MIT 6 GRAD Was ist der optimale Winkel für Tische, Bänke und Hocker – laut Designer Jan Cray genau sechs Grad. So groß ist nämlich die Neigung der Tischbeine bei seiner entwickelten Möbelserie und somit Programm und Namensgeber. Die 6Grad-Serie wurde nun um eine wetterfeste Outdoor-Edition erweitert und aktuell auch als kompakte Außenküche präsentiert. Die Gestelle aus geformtem Edelstahl verleihen der Serie Robustheit und Langlebigkeit und gehen mit der Holzoberfläche eine ästhetisch ansprechende Harmonie ein. Die Oberflächen, Gestelle und Abmessungen können individuell ausgewählt werden. Flexibel sind auch die Kombinationen in Farben und Haptik: von zurückhaltend diskret bis auffallend strahlend. Die optimale Möbelserie für Menschen, die auch unter freiem Himmel außergewöhnliches Design schätzen.

www.jancray.de

PRODUKTE 

159


PRO DU K TE

FEUER & FLAMME Das Zentrum gemeinschaftlichen Lebens war jahrhundertelang das Feuer. An diesem Ort verband sich Geselligkeit mit Genuss. Diese wesentlichen Aspekte spiegeln sich auch in der Philosophie von Feuerring wider. Einzigartiges Design, gepaart mit der Funktion eines außergewöhnlichen Grillgeräts. In die Entwicklung der Form flossen vier Jahre des Experimentierens; besonders die Verbindung von Schale und Ring stellte eine Herausforderung dar. Aufgrund der Hitze des Feuers dehnen sich die beiden Elemente aus und beanspruchen speziell die Nahtstelle. Ihre spezielle Lösung ließ sich Feuerring patentieren: „Der Weg zur perfek-

160

PRODUKTE

ten Form, verbunden mit der Leidenschaft für das schwere Material Stahl, das immanent Leichtigkeit und kraftvolle Ruhe trägt, fasziniert mich immer wieder neu“, hält der Erfinder des Feuerrings Andreas Reichlin fest. Diese Begeisterung für das Produkt wurde auch mit verschiedenen Designpreisen wie dem Red Dot 2016 oder German Design Award 2017 belohnt. Die Grillschale gibt es ab einem Durchmesser von 100 cm und in unterschiedlichen Höhen. Der Feuerring lädt als moderne Feuerstelle ganzjährig zum Leben und Genießen ein.

www.feuerring.ch


PRO DU K TE

HOLZ MIT CHARAKTER Stefan Knopp ist ein Experte auf dem Gebiet der Oberflächenbehandlung von Holz. Knopp verstärkt mithilfe einzigartiger Oberflächenbearbeitung bei seinen Möbeln die natürliche Struktur des Holzes. Dadurch wird die Schönheit des Materials besonders hervorgehoben und es entstehen unverwechselbare Einzelstücke. www.stefan-knopp.com

FEUER UND FLAMME FÜR HANDWERKSKUNST Der Kamin von Mandl & Bauer in Zusammenarbeit mit dem Kunstschmied Alois Unterrainer aus Osttirol. Die im FORMDEPOT mit vier Kaminen vertretenen oberösterreichischen Ofenbauer fertigten hier eines ihrer Meisterwerke, wobei der Sockel aus perfekt geformtem Sichtbeton und die Kaminhaube aus geschmiedetem Stahlblech des Kunstschmieds besteht. www.mandl-bauer.at

CURATED BY FORMDEPOT Produkte, Anwendungen und Herstellung – die 12 Partner des FORMDEPOT Wien präsentieren eine Auswahl an individuellen DesignLösungen, die auch im FORMDEPOT besichtigt werden können.

www.formdepot.at

STILVOLL GENIESSEN UNTER FREIEM HIMMEL Mit der Außenküche von Mayr & Glatzl kann im Freien stilsicher gekocht werden. Der Unterbau ist um 90 Grad drehbar, somit kann die Arbeitsfläche bei Bedarf erweitert werden. Den krönenden Abschluss stellt die edle Steinoberfläche von Breitwieser dar. www.mayr-glatzl.at, www.breitwieser-stein.at

PRODUKTE 

161


Die Freude am Detail und der Sinn für Ästhetik machen einen guten Handwerker aus. —Matthias Prödl

PARTNER DER

Josef Prödl

Fotos: Olivia Wimmer

Matthias Prödl

162

PRÖDL × 100 Häuser


Keine Küche gleicht der anderen: Mit dem Architekturbüro Kiskan Kaufmann hat die Firma Prödl einen ganz besonderen Wohnungsumbau realisiert. Die minimalistische Sanierung lässt den Raum des Altbaus erst richtig zur Geltung kommen. Die Küche als Mittelpunkt zeitgenössischer Lebensentwürfe wird kunstvoll inszeniert und passt sich dem reduzierten Design an. Schon die Oberflächen von Wand und Decke setzen einen Kontrapunkt von Alt und Neu. Das Konzept der Küche hebt den scheinbaren Widerspruch auf und verbindet innovatives, funktionales Design und handwerkliche Perfektion. Die Kücheninsel aus Edelstahl hebt sich leicht über dem hellen Boden. Besonders ist zudem die Oberfläche des Wandschrank aus Schleiflack, der als eigenes Objekt komplett über dem Boden schwebt. Eine gute Designküche dient dem Nutzer und seinen Anforderungen – und ist in diesem Fall ein eigenes zentrales Element, perfekt und individuell zugeschnitten auf die Gesamtgestaltung.

www.proedl.at

ARCHITEKTUR

Ich bin davon überzeugt, dass perfektes Handwerk in Verbindung mit innovativem Design wieder gefragt und erwünscht ist. —Josef Prödl

PRÖDL × 100 Häuser 

163


PRO DU K TE

MUSTERGÜLTIG: EIN MEER AUS KNOTEN UND FARBEN Amir Kolahdouzian und Hamideh Jafari sind „gut verknüpft“. Die Designer von handgeknüpften Teppichen legen viel Wert auf eine maßgeschneiderte, zeitgenössische Gestaltung und traditionelle, handwerkliche Kunst. Die Kombination macht nicht nur NOV24 einzigartig – auch jeder ihrer Teppiche ist ein Stück Exklusivität. Die neuen Kreationen werden von Nomaden aus Persien angefertigt und zeichnen sich durch 100 Prozent handversponnene Wolle und reine Seide aus. Individuell nach Kundenwüschen oder für spezielle Räume entwickelt, kreieren die meist farbenfrohen Werke eine textile Wolke – und bleiben dennoch ständig am Boden. Bild: Insel Kollektion, Design by NOV24 Hamideh Jafari

www.nov24.at

164

PRODUKTE


Raffstoren neu gedacht. Sie wollen mit Raffstoren nicht nur elegante Optik, sondern auch mehr Verdunkelung und Blickschutz erreichen? Mit der Raffstoren-Neuentwicklung ROMA CDL, der Comfort & Design Lamelle, können Sie Sonnenschutz und Lichtlenkung in Perfektion bieten. Gleichzeitig schaffen Sie damit Geschlossenheit und Sichtschutz in ganz neuer Qualität. ROMA Raffstoren mit CDL: Geradlinige, flächige Optik, Blickdichtheit, Windstabilität und Hochschiebehemmung.

ROMA. Made in Germany.

www.roma.de PRODUKTE 

165


PRO DU K TE

100 PROZENT BODENHAFTUNG Der vielseitige Werkstoff Faserzement von Eternit, der seit mehr als 100 Jahren in den Bereichen Dach, Fassade, Garten und Design eingesetzt wird, kommt jetzt auch auf den Boden: Swisspearl® FLOOR. Das ruhige Flächenbild, das die natürliche Struktur des Faserzements zeigt, erhält ein leichtes Farbspiel. Hinzu kommen die filigrane Textur und eine edle Farbpalette. Die Authentizität in Bezug auf Optik und Haptik wird dank einer hochwertigen Beschichtung der Platten stets gewahrt. Die natürlichen Rohstoffe von Swisspearl® FLOOR stammen vorwiegend aus der Region. Daher punktet der mineralische Boden mit Ökologie. Das neue Qualitätsprodukt von Eternit überzeugt zudem durch seine einzigartigen funktionalen Eigenschaften, wie zum Beispiel die Leichtigkeit, Langlebigkeit, Feuerbeständigkeit und Wiederverwertbarkeit der Materialien. Leben auf guten Grund.

www.eternit.at

166

PRODUKTE


Da will ich hin! 11. – 14. JÄNNER 2018

MESSE WIEN www.ferien-messe.at powered by

Ticket gilt auch für


PRO DU K TE

HARMONIE + PERFEKTION IN DESIGN + FUNKTION Das Bad soll ein Ort sein, wo man sich in Ruhe zurückziehen kann. Dabei spielt nicht nur die ansprechende Optik eine wichtige Rolle, sondern auch Komfort, Funktionalität und Langlebigkeit. All diese Aspekte vereint Geberit auf eindrucksvolle Art bei seinen Produkten. Wie etwa bei der Komplettbadserie Acanto, die mit raffinierten Detaillösungen und einem ausgeklügelten Stauraumkonzept sämtlichen Ansprüchen gerecht wird. Das Dusch-WC AquaClean Mera fügt sich ebenfalls harmonisch in das Bad ein und punktet mit WhirlSpray-Duschtechnologie für eine gründliche und schonende Reinigung, innovativer TurboFlush-Spültechnik, WC-DeckelAutomatik, WC-Sitz-Heizung und integrierter Geruchsabsaugung. Die Duschfläche Setaplano ist aufgrund des hochwertigen Mineralwerkstoffs eine Produktneuheit bei Geberit. Diese fühlt sich im Vergleich zu Metall oder Keramik angenehm warm und seidig-sanft an. Die besonders rutschfeste Duschfläche schafft mit dem stufenlosen Übergang ansprechende Badgestaltungen. Bei Geberit endet das Design nicht an der Oberfläche – ganzheitlich durchdacht; inklusive Wohlfühlfaktor de luxe.

www.geberit.at

168

PRODUKTE


Natur inspiriert. Design verführt.

Wo Holz ist, ist Zuhause. Holz in all seinen Facetten, Interpretationen und Anwendungen bereichert unser Leben. Wir von Admonter lassen uns davon inspirieren und veredeln das in der Natur Gewachsene zu vollendetem Design, das Ihr Herz höherschlagen lässt. www.admonter.at

Naturholzböden

Naturholzplatten

Naturholztüren

Naturholzstiegen

Naturholz-Akustikplatten


IN DE X

Mietobjekte Buchen Sie die außergewöhnlichsten Traumhäuser, charmantesten Chalets und smartesten Ferienwohnungen mit hohem Erholungswert und Designfaktor.

ÖSTERREICH

Vogelhäuser de luxe max. 2 Personen 8625 Turnau, Steiermark +43 (0) 3863 2000 www.steirereck-pogusch.at Projekt No 28 Seite 58 Die Vogelhäuser setzen einen neuen Maßstab im sanften Tourismus: exklusiv, minimalistisch und nur ein paar Gehminuten vom Haubenrestaurant „Steirereck“ entfernt.

alte Säge Ferienwohnungen max. 6 Personen 9762 Weissensee, Kärnten www.ferienwohnung-weissensee.at Projekt No 23 Seite 51 Von den vielen schönen Plätzen in den Ferienwohnungen blickt man auf blumenbedeckte Wiesen oder auf den See. Für Architekturliebhaber und Genießer!

170

INDEX MIETOBJEKTE

Auf da Leitn 8 www.aufdaleitn8.at Projekt No 74 Seite 120

SEE 31 www.traunsee31.at Projekt No 76 Seite 123

Badehütte am Weißensee www.ferienwohnung-weissensee.at Projekt No 79 Seite 125

Ufogel www.ufogel.at Projekt No 96 Seite 146

FUXBAU | Arlberg Lodges www.arlberg-lodges.at Projekt No 40 Seite 74


IN DE X DEUTSCHLAND

Alpenchalets, Hotel „Das Tegernsee“ max. 8 Personen pro Appartement 83684 Tegernsee, Bayern +49 (0) 8022 1820 www.dastegernsee.de Projekt No 26 Seite 55 Während man sich in den „Alpenchalets“ im modernen-alpenländischen Stil wohlfühlt, gibt es in den vier weiteren Wohnwelten des Hotels „Das Tegernsee“ Vielfalt für jedes Designerherz. Von elegant-modern bis zu schlicht – traditionell.

Pensiun Laresch max. 17 Personen 7433 Mathon, Graubünden +41 (0) 8166 11000 www.laresch.ch Projekt No 9 Seite 27 Die Berglodge wurde mit viel Herzblut und Liebe zum Detail geplant. Sie liegt im kleinen typischen Bergdorf Mathon mit wunderschöner Aussicht in die Bündner Bergwelt.

Chalet Nr 10 www.nkimmobilien-gstaad.ch Projekt No 8 Seite 26

Basalt Loft www.basalt-loft.de Projekt No 88 Seite 136

Superbude 1 & Superkiste www.superbude.com Projekt No 33 Seite 66

Spiral House Pigniu www.parques.ch Projekt No 39 Seite 74

Baumhaushotel Elbinsel www.elbinselhof-krautsand.de Projekt No 68 Seite 110

Tannerhof www.natur-hotel-tannerhof.de Projekt No 54 Seite 88

Villa Vals www.villavals.ch Projekt No 94 Seite 142

Bunker Hamburg www.bunkerhamburg.de Projekt No 25 Seite 54

TENNE (Landhaus Fergitz) www.landhaus-fergitz.de Projekt No 30 Seite 60

Zumthor Ferienhäuser zumthorferienhaeuser.ch Projekt No 16 Seite 36

Hans & Otto www.hansundotto.de Projekt No 89 Seite 136

The Urban Treehouse www.urban-treehouse-berlin.com Projekt No 46 Seite 80

Hofgut Hafnerleiten www.hofgut.info Projekt No 98 Seite 150

WeinKulturgut Longen-Schlöder www.longen-schloeder.de Projekt No 50 Seite 83

Hotel Wilder Mann www.bischoffs-badurach.de Projekt No 37 Seite 71

WIECKin www.wieckin.de Projekt No 4 Seite 16

HYT www.wildberghof-buchet.de Projekt No 61 Seite 96 Modern Boat www.welcomebeyond.com Projekt No 82 Seite 129 Re:hof Rutenberg Gartenhaus „Salix“ www.rehof-rutenberg-ferienhausbrandenburg.de Projekt No 92 Seite 140

EUROPA & USA BUNKER Vuren, Niederlande www.wff.nl Projekt No 56 Seite 89 Chalet La Pedevilla Südtirol, Italien www.lapedevilla.it Projekt No 7 Seite 24

SCHWEIZ Altes Hospiz St. Gotthard www.passosangottardo.ch Projekt No 15 Seite 35 Brücke 49 www.brucke49.ch Projekt No 90 Seite 137

Dezanove House A Coruña, Spanien www.dezanovehouse.com Projekt No 42 Seite 76 Villa Chipperfield Ovest Gardasee, Italien www.villa-eden-gardone.com Projekt No 49 Seite 83

Mirror Houses Bozen, Italien www.mirror-houses.com Projekt No 53 Seite 86 Ovida und Maisie Großraum New York City und Boston, USA www.getaway.house Projekt No 64 & 65 Seite 104 The Balancing Barn Suffolk, Großbritannien www.living-architecture.co.uk Projekt No 81 Seite 128 Treehotel: The Blue Cone Harads, Schweden www.treehotel.se Projekt No 69 Seite 112 Treehotel: The Bird’s Nest Harads, Schweden www.treehotel.se Projekt No 70 Seite 113 Treehotel: The Seventh Room Harads, Schweden www.treehotel.se Projekt No 71 Seite 113 Villa Sphere Ovest Gardasee, Italien www.villa-eden-gardone.com Projekt No 86 Seite 134 VIVOOD Landscape Hotels Alicante, Spanien www.vivood.com Projekt No 72 Seite 114

INDEX MIETOBJEKTE 

171


IN DE X

Architekten Finden Sie hier die Architekten der 100 FERIEN Häuser aus Österreich, Deutschland, der Schweiz und dem Rest Europas.

ÖSTERREICH ARCHITEKTEN LUGER & MAUL www.luger-maul.at Wels / Oberösterreich Projekt No 57 & 91 Seite 90 & 138 Atelier Claus Radler www.clausradler.at Wien Projekt No 43 Seite 76

StudioCS www.studiocs.at Wien Projekt No 73 Seite 116

FORMAT ELF ARCHITEKTEN www.formatelf.de Töging am Inn / Bayern Projekt No 98 Seite 150

Hammerschmid, Pachl, Seebacher – Architekten www.hpsa.at Gramastetten / Oberösterreich Projekt No 41 Seite 75

STUDIO WG3 www.wg3.at Graz / Steiermark Projekt No 60 Seite 95

hausfreunde – Architekten www.hausfreunde.info Passau / Bayern Projekt No 61 Seite 96

Vektorplus www.vektorplus.at Wien Projekt No 43 Seite 76

Karl Heinz Skamel Wieck auf Darß / MecklenburgVorpommern Projekt No 89 Seite 136

Viereck Architekten www.viereck.at Graz / Steiermark Projekt No 28 Seite 58

Landau + Kindelbacher www.landaukindelbacher.de München / Bayern Projekt No 26, 49 & 86 Seite 55, 83 & 134

HERTL.ARCHITEKTEN www.hertl-architekten.com Steyr / Oberösterreich Projekt No 35 Seite 68

ATELIER ENDER | ARCHITEKTUR www.atelierender.at Nüziders / Vorarlberg Projekt No 40 Seite 74

Lakonis Architekten www.lakonis.at Wien Projekt No 76 Seite 123

ATP Sphere www.atp.ag Innsbruck / Tirol Projekt No 86 Seite 134

Marte.Marte Architekten www.marte-marte.com Feldkirch / Vorarlberg Projekt No 27 Seite 56

Backraum Architektur www.backraum.at Wien Projekt No 32 & 38 Seite 65 & 72

Mitterer Architekt www.ztkeg.at Kitzbühel / Tirol Projekt No 73 Seite 116

Bernardo Bader Architekten www.bernardobader.com Dornbirn / Vorarlberg Projekt No 10 Seite 28 Feuersinger Architektur www.feuersinger-planung.at Mittersill / Salzburg Projekt No 74 Seite 120 Georg Bechter Architektur + Design www.bechter.eu Langenegg / Vorarlberg Projekt No 34 Seite 67

172

HAMMERER Architekten www.hammerer.co Ludesch / Vorarlberg Projekt No 84 Seite 132

INDEX ARCHITEKTEN

Peter Jungmann Lienz / Tirol Projekt No 23, 79 & 96 Seite 51, 125 & 146 Robotiroboti.Architekt Elias Walch www.robotiroboti.com Innsbruck/Tirol Projekt No 3 Seite 12 Schaberl Artwork www.schaberl-artwork.at Kleinmürbisch / Burgenland Projekt No 83 Seite 130 strobl architekten www.stroblarchitekten.at Salzburg Projekt No 36 Seite 70

DEUTSCHLAND Baumraum – Andreas Wenning www.baumraum.de Bremen Projekt No 46 & 68 Seite 80 & 110 brandl architekten . bda www.brandl-architekten.de Regensburg / Bayern Projekt No 80 Seite 126 Dreimeta www.dreimeta.com Augsburg / Bayern Projekt No 33 Seite 66 Florian Nagler Architekten www.nagler-architekten.de München / Bayern Projekt No 54 Seite 88

Möhring Architekten www.moehring-architekten.de Berlin Projekt No 4 Seite 16 Peter Grundmann www.petergrundmann.com Berlin Projekt No 92 Seite 140 SEEBALD. Studio für Architektur & Gestaltung www.seebald.net Stuttgart / Baden-Württemberg Projekt No 37 Seite 71 Straub Beutin Architekten www.straubbeutin.de Berlin Projekt No 5 Seite 17 studio lot www.studiolot.de München / Bayern Projekt No 98 Seite 150


IN DE X THOMAS KRÖGER ARCHITEKTEN www.thomaskroeger.net Berlin Projekt No 30 Seite 60 Tochtermann Wündrich Architekten www.tochtermann-wuendrich.net München / Bayern Projekt No 48 Seite 82

Miller & Maranta www.millermaranta.ch Basel Projekt No 15 Seite 35

Exterio & Hola Design Group www.exterio.pl Warschau, Polen Projekt No 95 Seite 144

Pedevilla Architects www.pedevilla.info Bruneck, Italien Projekt No 7 Seite 22

Pablo Horváth www.pablohorvath.ch Chur / Graubünden Projekt No 78 Seite 124

Ecospace Studios www.ecospacestudios.com London, Großbritannien Projekt No 22 Seite 50

PETER PICHLER ARCHITECTURE www.peterpichler.eu Mailand, Italien Projekt No 53 Seite 86

Peter Zumthor Haldenstein / Graubünden Projekt No 16 Seite 36

EXIT Architects www.exit-architects.com Madrid, Spanien Projekt No 77 Seite 124

SCHWEIZ

Ruth Kramer & Thomas Schacht Vals / Graubünden Projekt No 25 & 90 Seite 54 & 137

Andreas Fuhrimann Gabrielle Hächler Architekten
 www.afgh.ch Zürich Projekt No 13 & 32 Seite 31 & 64

savioz fabrizzi architectes www.sf-ar.ch Sitten / Wallis Projekt No 14, 52 & 58 Seite 34, 85 & 92

Architektengemeinschaft 4AG www.a4ag.ch Aarau / Aargau Projekt No 9 Seite 27 BUREAU A www.a-bureau.com Genf Projekt No 21 Seite 48 CMA / Christian Müller Architects www.christian-muller.com Rotterdam / Zürich Projekt No 94 Seite 142 DGJ Landscapes www.dgj.ch Zürich Projekt No 39 Seite 74 frundgallina architects www.frundgallina.ch Neuchâtel Projekt No 24 Seite 52 Hanspeter Lüthi + Andi Schmid Architekten www.luethi-schmid.ch Luzern Projekt No 20 Seite 46 Hurst Song Architekten www.hurstsong.ch Zürich Projekt No 12 & 97 Seite 31 & 148 Martino Pedrozzi www.pedrozzi.com Mendrisio / Ticino Projekt No 18 Seite 39 Michi Gehret www.gehret.ch Feutersoey, Gsteig bei Gstaad / Bern Projekt No 8 Seite 26

GEZA www.geza.it Udine, Italien Projekt No 55 & 59 Seite 88 & 93 General Architecture www.generalarchitecture.se Stockholm, Schweden Projekt No 66 Seite 108 IPT Architects iptarch.co.uk London, Großbritannien Projekt No 22 Seite 50

EUROPA

Jaanus Orgusaar www.jaanusorgusaar.com Tallinn, Estland Projekt No 1 Seite 50

ÁBATON www.abaton.es Madrid, Spanien Projekt No 45 & 63 Seite 78 & 100 B-ILD www.b-ild.com Brüssel, Belgien Projekt No 56 Seite 89 Bertil Harström Sundsvall, Schweden Projekt No 70 Seite 113 Bloot Architecture www.bloot.nl Den Haag, Niederlande Projekt No 93 Seite 141

Linda Bergroth www.lindabergroth.com Helsinki, Finnland Projekt No 100 Seite 154 lode architecture www.lode-architecture.com Paris, Frankreich Projekt No 75 Seite 122 Lund Hagem Architects www.lundhagem.no Oslo, Norwegen Projekt No 6 & 29 Seite 18 & 59

Daniel Mayo Valencia, Spanien Projekt No 72 Seite 114

Matteo Thun & Partners www.matteothun.com Mailand, Italien Projekt No 50 Seite 83

David Chipperfield www.davidchipperfield.com Mailand, Italien Projekt No 49 Seite 83

MVRDV www.mvrdv.com Rotterdam, Niederlande Projekt No 81 Seite 128

dmp arquitectura www.danielmarti.es Onil, Spanien Projekt No 47 Seite 81

MYCC www.mycc.es Madrid, Spanien Projekt No 51 Seite 84

DVA ARHITEKTA www.dva-arhitekta.hr Zagreb, Kroatien Projekt No 44 Seite 77

Nuno Pimenta www.nunopimenta.com Porto, Portugal Projekt No 67 Seite 109 OFIS arhitekti www.ofis.si Ljubljana, Slowenien Projekt No 19 Seite 40

PROARH www.proarh.hr Zagreb / Kroatien Projekt No 85 Seite 133 Prima d.o.o. www.prima.si Ljubljana, Slowenien Projekt No 17 Seite 38 SeARCH www.search.nl Amsterdam, Niederlande Projekt No 11 & 94 Seite 30 & 142 Snøhetta www.snohetta.com Oslo, Norwegen Projekt No 71 Seite 113 Tham & Videgård Arkitekter www.tvark.se Stockholm, Schweden Projekt No 2 & 99 Seite 8 & 152 The Hermit Houses www.hermithouses.nl Olst, Niederlande Projekt No 62 Seite 98 Thomas Sandell www.sandellsandberg.se Stockhom, Schweden Projekt No 69 Seite 112 Ville Hara Helsinki, Finnland Projekt No 100 Seite 154 Your Architect London www.yourarchitect.london London, Großbritannien Projekt No 42 Seite 76 ZEST Architecture www.zestarchitecture.com Barcelona, Spanien Projekt No 87 Seite 135

INTERNATIONAL Getaway www.getaway.house New York, USA Projekt No 64 & 65 Seite 104 & 107

INDEX ARCHITEKTEN 

173


Foto: Jens Preusse

ETERNIT-TAFEL Wenn die Wiener Stadthalle – Österreichs größtes Veranstaltungszentrum – für etwas der Auslöser ist, dann weiß man, dass es mit guter Laune, freudiger Spannung und vielen Menschen zu tun hat. Die Architektin Christa Stürzlinger hat im Zuge eines Umbaus für die VIP-Bereiche der Stadthalle eine vielseitige Möbelserie entwickelt. Das Gestell aus schwarzem, pulverbeschichtetem Flach- und Rundstahl bleibt bei jedem Modell ident, nur die Oberflächenmaterialien werden an die jeweiligen Funktionen und Anforderungen angepasst. Das eine Mal Leder für den Hocker, ein anderes Mal Holz für den Beistelltisch. Herstellung, Produktion und Vertrieb erfolgen über exzellente regionale Partner, wie Kohlmaier (Polsterer) oder Wolfgang Ure (Schlosser). Neuestes Produkt der Serie in Kooperation mit Eternit ist auch für Outdoor geeignet: ein 2,4 Meter langer Tisch mit zwei Bänken. Das schwarze Untergestell, das Erkennungszeichen der Serie, wurde diesmal mit einer witterungsbeständigen Faserzementplatte von Eternit kombiniert. Das reduzierte Design mit klaren Materialien und variablen Oberflächen zeichnet jedes einzelne Stück aus – besonders macht die Tafel die rohe, aber haptisch samtige Oberfläche. Eine Tafel für gehobene Ansprüche und mit festlicher Bühnenqualität. Für weitere Informationen: eternit-tafel@100haeuser.at

www.studiocs.at www.eternit.at www.100haeuser.at

174

PRODUKTE EDITION 100 Häuser


w

w

w

.r

os

eb

ud

-i

nc

.c

om


Mehr von 100 Häuser:

100 ÖSTERREICHISCHE Häuser Ausgabe 2016/17 Paperback, 23 × 33 cm, 208 Seiten, Ill. in Farbe, 14,90 Euro

100 working SPACES Ausgabe 2016/17 Paperback, 23 × 33 cm, 208 Seiten, Ill. in Farbe, 14,90 Euro

www.vfmk.org

Impressum 100 FERIEN HÄUSER AUSGABE 2017 Das größere Magazin für Architektur-Kultur und Kult-Architektur

Titelbild Projekt No. 19: Winter Cabin, Kanin (SI) Design: OFIS arhitekti, Jubljana (SI) Foto: Janez Martincic / www.jan-mar.net

EDITION ÖSTERREICH / SCHWEIZ

Illustration Michael Balgavy

Herausgeber und Medieninhaber 100 Medien GmbH Pelzetleite 65, D-90614 Ammerndorf www.100medien.de Chefredaktion (verantwortlich) Manuela Hötzl, mh@100haeuser.de Creative Direction Ralf Herms / Rosebud, rh@rosebud-inc.com Redaktion Martina Powell, mp@100haeuser.at Rosa Schaberl, rs@100spaces.de Autoren Rosanna Atzara (roa), Isabella Diessl (idi), Erik Czejka (erc), Manuela Hötzl (mah), Martina Powell (map), Rosa Schaberl (ros), Sonja Schneider (sos), Hannah Stadlober (has), Lukas Weber (luw) Design Alice Ecosse / Rosebud Lektorat Johannes Payer Marketing & Sales Erik Czejka, ec@100medien.com

Verlag VfmK Verlag für moderne Kunst GmbH www.vfmk.org Vertrieb Morawa Pressevertrieb GmbH www.morawa.com Redaktionsanschrift 100 Medien GmbH Pelzetleite 65, D-90614 Ammerndorf T +49 172 894 22 90 Büro Österreich Salmgasse 4a, A-1030 Wien T +43 1 535 49 70-16

Copyrights Alle Texte, Bilder, Grafiken in dieser Publikation unterliegen dem Schutz des Urheberrechts und anderer Schutzgesetze. Die Textrechte liegen bei den Autoren. Auszugsweiser Nachdruck mit Quellenangabe ist gestattet, sofern die Redaktion davon informiert wird. Der Inhalt dieser Publikation darf nicht zu kommerziellen Zwecken kopiert, verbreitet, verändert oder Dritten zugänglich gemacht werden. Einige Seiten enthalten außerdem Bilder, die dem Copyright Dritter unterliegen. Gesetzliche Hinweise Diese Publikation wurde mit größtmöglicher Sorgfalt zusammengestellt. Trotzdem kann der Herausgeber für die Fehlerfreiheit und Genauigkeit der enthaltenen Informationen nicht garantieren. Die Redaktion sichert zu, dass alle Angaben entsprechend den geltenden datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich behandelt werden. Die Pläne wurden freundlicherweise von den Planungsbüros zur Verfügung gestellt und zur besseren Lesbarkeit teilweise geringfügig überarbeitet. Vereinzelt wird in Texten auf Produkte, Marken oder Firmen hingewiesen. Dies geschieht ausschließlich unter inhaltlichen Gesichtspunkten und dient dem besseren Verständnis. Bezahlte Inhalte sind entsprechend gekennzeichnet. Wir sind der kompromisslosen Gleichberechtigung der Geschlechter verpflichtet. Und doch verwenden wir die maskuline Schreibweise von Personenbezeichnungen – zur besseren Lesbarkeit unserer Beiträge. Morawa Pressevertrieb GmbH ISSN: 9-007862-901118 Buchhandelsvertrieb Verlag für moderne Kunst ISBN: 978-3-903153-76-9 Einzelheftpreis Deutschland: 14,90 Euro Österreich: 14,90 Euro Schweiz: 22,50 sfr Luxemburg: 14,90 Euro

Vermarktungspartner THE 5 / Andreas Hofstätter ah@100haeuser.de Druck Holzhausen Druck GmbH, www.holzhausen.at Printed in Austria

www.100haeuser.at www.100spaces.eu 176

IMPRESSUM


MOST

INNOVATIVE *

BRAND *Plus X Award 2015

FUNKTION. ELEGANZ. HARMONIE.

www.leicht.com

100 österreichische Ferienhäuser 2017  
100 österreichische Ferienhäuser 2017  
Advertisement