Page 1

M A G A Z I N .6— r N — 11 ust 20

g 17. Au

Job frei! Sozialpädagoge: Ein Trendberuf? / Lehrberufe: Qual der Wahl / Erstens kommt es anders…


alist i z e p Ihr S arten G n e Ăźr Ihr

f

*URZZLWK4XDOLW\ Wir setzen bei der Berufsbildung auf hÜchste Qualität.

Offene Lehrstelle als

Mßller Martini, eine weltweit tätige UnternehmensJUXSSHEHOLHIHUWGLHJUDƂVFKH,QGXVWULHPLWWHFKQRORJLVFKIÙKUHQGHQ'UXFNZHLWHUYHUDUEHLWXQJV6\VWHPHQ XQG5ROOHQRIIVHW'UXFNPDVFKLQHQ

Landschaftsgärtner fßr 2012

Chaletweg 49, 4852 Rothrist Telefon 062 794 23 53

0ÙOOHU0DUWLQLELHWHW'LULQ=RƂQJHQHLQH]XNXQIWV RULHQWLHUWH$XVELOGXQJLQHLQHPLQWHUHVVDQWHQLQWHU QDWLRQDOHQ8PIHOG

1966514

Lehrstellen 2012 bĂźrge-fischer ag Mattenstrasse 3 5745 Safenwil

Automatiker/in | Elektroniker/in | Informatiker/in Konstrukteur/in | Polymechaniker/in (Fertigung) Logistiker/in EFZ | Kauffrau/Kaufmann | Fachfrau Betreuung (Kinder-Tagesstätte)

Unsere Firma produziert und installiert Industriesteuerungen, Leit- und Verwaltungssysteme fĂźr Verfahrenstechnik, Logistik- und Spezialanlagen.

,QWHUHVVLHUW":HLWHUH,QIRVLP,QWHUQHWXQWHU

Ab August 2012 bieten wir fĂźr engagierte und motivierte junge PersĂśnlichkeiten folgende Lehrstellen an:

www.mullermartini.ch, im Register ÂŤKarriere/BerufsELOGXQJ˜$XVNĂ™QIWHHUWHLOWDXFKJHUQH 0DUNXV6FKDHU/HUQSDUN7HOHIRQ PDUNXVVFKDHU#FKPXOOHUPDUWLQLFRP

Kauffrau / Kaufmann E- oder M-Profil InformatikerIn Applikationsentwicklung AutomatikerIn Steuerungsbau Wir freuen uns auf Deine schriftliche Bewerbung bis Ende September 2011 an obenstehende Adresse.

ZZZPXOOHUPDUWLQLFRP

www.bfag.ch

y

062 789 85 85

y

info@bfag.ch

Volle Fahrt in die Zukunft!

Wer seinen Kunden mehr bieten mĂśchte als andere, ist auf gut ausgebildete und hoch motivierte ProďŹ s angewiesen. Deshalb hat die Ausbildung von Lernenden bei der AMAG einen besonders hohen Stellenwert. Wir bieten den optimalen Berufseinstieg in das Automobil-Gewerbe, einer Branche mit Berufen, die grosse Zukunfts-Chancen haben. In der AMAG Automobil- und Motoren AG bieten wir viele AusbildungsmĂśglichkeiten an: ¡ Automobil-Mechatroniker/-in

¡ Carrossier/-in Lackiererei

¡ Detailhandelsfachmann/-frau

¡ Kauffrau/-mann ProďŹ l B/E/M

¡ Automobil-Fachfrau/-mann

¡ Carrossier/-in Spenglerei

¡ Logistiker/-in

¡ Informatiker/-in

Weitere Informationen und Kontaktadressen ďŹ ndest du unter www.amag.ch. Deine Bewerbung ist dein Eintrittsticket! Wir freuen uns, dich kennen zu lernen!


ED IT O R IAL

Z

IMPRESSUM regiolive.ch – magazin Das regiolive.ch-Magazin ist die Printergänzung zur grössten Informations- und Service-Plattform der Region Zofingen regiolive.ch. Erscheint 9 x jährlich Jahresabo: CHF 25.– Auflage: 31’000 Exemplare

uerst war es der Lehrerberuf, den ich erlernen wollte. Dies kam vom Vater. Es folgte aufgrund der Plattensammlung des Bruders der Rockstar. Danach ging es unter verschiedenen Einflüssen munter weiter mit Tierpfleger, Radiomoderator, Totengräber, Briefträger, Kapitän und Lebenskünstler. Gelandet bin ich nach Gastronomietätigkeit und Genussmittelverkauf auf der regiolive.ch- und ZT-Redaktion. Wie wohl die meisten Erwachsenen endete ich also (vorerst) nicht dort, wo ich ursprünglich einmal hinwollte. Dies ist gut so. Denn ich konnte mir meinen Berufsgang selbst auswählen und mit dem Alter zog es mich nach den vielen Fantastereien dorthin, wo ich meiner Meinung nach auch hingehöre. Nicht allen ist dies passiert – und das ist schade. Deshalb tut es Not, sich sein Berufsziel gut zu überlegen. Dies lässt sich beispielsweise an der ab’11 (Seite 11) machen, der Aargauischen Berufsschau in Lenzburg, die für Eltern wie auch für Jugendliche gedacht ist. Unser «Ausbildungs»-Magazin befasst sich aber auch mit den Arbeitgebern. Diese kommen in gewissen Branchen in Bedrängnis, da ihnen die Lehrlinge fehlen (Seiten 5-7). Denn die technischen Berufe, die vor allem unter dem Schwund zu leiden haben, sind etwas in den Hintergrund gerückt. Im Gegensatz etwa zur Sozialarbeit, die zurzeit einen regelrechten Boom erlebt (Seite 9). Natürlich gehört zu einem zufriedenen Leben auch der Ausgleich. Wo Sie diesen finden können, das lesen Sie in unseren Ausgehtipps aus den Sparten Sport, Musik und Theater. In diesem Sinne: viel Vergnügen bei der Arbeit und ebenso viel Spass in der Freizeit! guez@regiolive.ch

Kontakt Henzmannstrasse 20 4800 Zofingen info@regiolive.ch www.regiolive.ch

INHALT

www.regiolive.ch

Redaktion Adrian Gaberthüel, adi@regiolive.ch Raphael Ruesch, rar@regiolive.ch Oliver Schweizer, schwe@regiolive.ch Günter Zimmermann, guez@regiolive.ch

Fähnlifrässer

5

Oliver Schweizer

Layout Rainer Ebbe (re)

Herausgeber Zofinger Tagblatt AG, ztonline Henzmannstr. 20 4800 Zofingen

Anzeigen

9

/aktuell Job frei! Sozialpädagoge: Ein Trendberuf? Qual der Wahl Erstens kommt es anders…

Froh zu sein bedarf es wenig

Druck

Agenda der regionalen Veranstaltungen auf einen Blick (August/September) Niklaus, ledig, sucht Trockenprogramm inklusive / Breites Spektrum

Titelbild Daniel Bracher Die Seiten dieses Magazins können mit Hilfe von Paperboy mit dem Handy fotografiert und weiterverwendet werden. Das nächste regiolive.ch-Magazin erscheint am 21. September 2011. Feedback: magazin@regiolive.ch

5–7 9 11 13

/faehnlifraesser

Telefon 062 745 96 90 Fax 062 745 96 91 info@regiolive.ch

Zofinger Tagblatt AG, ZT Print

11

11

/ausgehen 14 / 15 17 19

/kochen Pikanter Russenzopf

23

/feldversuch Hellsehen statt studieren

25

/zuguterletzt Kore wa nihongo desu

26


dann...

TEKO

Karriere in Aussicht?

PLFK  ZHLWHUELOGHQ

7HFKQLNHUVFKXOH+) 1DFKGLSORPVWXGLHQ+) ,QIRUPDWLNDXVELOGXQJHQ

+DQGHOVVFKXOH96+ :LUWVFKDIWVGLSORPH96.

(LGJ)DFKDXVZHLVH 7HFKQ.DXIOHXWH 0DUNHWLQJXQG 9HUNDXIVIDFKOHXWH XQGYLHOHVPHKU

7(.2+|KHUH)DFKVFKXOH%HOFKHQVWU2OWHQ ROWHQ#WHNRFK

ZZZWHNRFK %DVHO‡%HUQ‡/X]HUQ‡2OWHQ

AlseinesderfĂźhrendenStahl-undMetallbauunternehmen suchenwirDich!BistDueinjungerlernwilligerMenschund mĂśchtestineinemvielseitigenUnternehmenarbeiten? Folgende Lehrstellen sind auf 2012 zu besetzen: Kauffrau/Kaufmann(ProfilE) MetallbauerFachrichtungMetallbauod.Stahlbau MetallbaukonstrukteurFachrichtungMetallbauod.Stahlbau Anlagen-undApparatebauer

dipl. Verkaufsleiter ¡¡ Eidg. Marketingfachleute mit Fachausweis sleute mit Fachausweis ¡¡ Verkauf MarKom Lehrgang nt- | in und SB ¡ Assiste Marketing | Verkauf ¡ Firmenseminare | Einzelkurse



BittesendeDeineBewerbungsunterlagenperEmail personalbuero@sennag.choderanuntenstehendeAdresse.

solothurn ¡ olten

FĂźr 2011 noch eine freie Lehrstelle als

MOTORGERĂ„TEMECHANIKER EFZ

SCA Packaging Switzerland AG Industriestrasse 4665Oftringen Tel.0627882323 Fax0627882424 www.scapackaging.ch

Bewerbungsadresse: Vanoli AG Zofingen Herrn Mauro Coppola Aarburgerstrasse 25 4800 Zofingen

1966173

Offene Lehrstellen mit Lehrbeginn 2012:    1 Kauffrau / Kaufmann  ProfilEoderM  1 Verpackungstechnologin / -technologe  1 Produktionsmechaniker/ -in

Bewerben Sie sich bei: VerenaSchmid,0627882323,verena.schmid@sca.com


JOB FREI! Lehrstellenmangel ist von gestern. Was heute die Arbeitgeber und -nehmer beschäftigt, ist gerade das Gegenteil. Es hat zu wenig Lehrlinge.  www.regiolive.ch /aktuell

5


TROTZ WIRTSCHAFTSKRISE – WER AUF DER SUCHE NACH EINER LEHRE IST, WIRD FĂœNDIG. DIE FRAGE IST NUR, IN WELCHEM BERUF. DENN HIER SIND GROSSE DISKREPANZEN VORHANDEN. Text: guez@regiolive.ch / Fotos: shutterstock

A

ls Till vor vier Jahren miterlebte, welches Drama sein Bruder Alex durchlaufen musste, bis er endlich einen Lehrvertrag in den Händen hielt, grauste es ihm vor der eigenen Zukunft. Auch die Perspektiven, die von den Verbänden zu vernehmen waren, tĂśnten nicht sehr aufmunternd. Da wurden Jugendarbeitslosigkeit, Wirtschaftskrise und Stagnation angekĂźndigt. Allesamt trafen ein. In einem Punkt jedoch, da täuschten sich viele Statistiker und Wirtschaftsbeobachter. Ein Lehrstellenmangel ist im Jahre 2011 in vielen Bereichen nicht mehr auszumachen. Im Gegenteil: viele Firmen stehen jetzt, kurze Zeit nach Lehrstellenbeginn, ohne genĂźgend Nachwuchs da. Lehrlinge sind wie Jahre zuvor die Lehrstellen Mangelware. Seit 2003, als der Bund begann, Zahlen zum Lehrstellenmarkt zu erheben, werden zum ersten Mal mehr Lehrstellen angeboten als gesucht. Insgesamt stehen 136‘500 junge Menschen vor der Ausbildungswahl, davon interessieren sich gemäss dem aktuellen Lehrstellenbarometer vom April 2011 77‘000 Jugendliche fĂźr eine Lehre, gleich viel wie ein Jahr zuvor. Doch hat sich auf dem Arbeitsmarkt trotz Krise etwas getan, denn mit 81'000 angebotenen Lehrstellen haben sich diese um 5000 gegenĂźber 2010 gesteigert. Dies macht nach Adam Riese 4000 Lehrstellen, die unbesetzt bleiben. Dabei wurde nicht nur die Quantität der Stellen erhĂśht, auch die Anzahl Betriebe, die Lehrstellen anbieten, hat zugenommen. Ins-

6

 www.regiolive.ch /aktuell

gesamt 58‘000 Betriebe mit Lehrstellen sind gemeldet, 1500 mehr als ein Jahr zuvor. Zum Vergleich: 192‘500 Unternehmen sind total gerechnet, immer noch 134‘500 Betriebe bieten demzufolge keine Lehrlingsausbildung an.

Wenig Interesse an Technik Dabei betrit es die Branchen unterschiedlich. Eine Diskrepanz ist vor allem bei den technischen Berufen auszumachen. 20‘500 Stellen sind hier im Angebot, nur gerade 15‘000 Jugendliche interessieren sich dafĂźr. Aber auch in den Sparten ÂŤBĂźro und InformationswesenÂť, ÂŤArchitektur und BaugewerbeÂť sowie in der Landwirtschaft fehlt den Arbeitgebern der Nachwuchs. Dies im Gegensatz zu beispielsweise Berufen im Verkaufs-, Gesundheits- und Sozialwesen, aber auch bei den Dienstleistungen, wo die Nachfrage das Angebot teils deutlich Ăźbersteigt. Reagiert wird auf die – je nach Sichtweise – erfreulichen oder unerfreulichen Zahlen unterschiedlich, in positivem wie auch im negativen Sinne. Unerfreulich ist sicherlich die Tatsache, dass viele Firmen das rechtlich nicht gĂźltige sogenannte ÂŤFairplay-AbkommenÂť unterlaufen. Dieses regelt, dass Betriebe bis am 1. November zuwarten, bis sie eine Stelle fĂźr das nächste Jahr vergeben. Gewisse Betriebe verpichten mittlerweile neue Lehrlinge Ăźber ein Jahr im Voraus. Dies hat wiederum Folgen fĂźr jene Betriebe, die sich nach wie vor an die Regel halten wollen. Denn diese haben so MĂźhe, geeignete Kandidaten zu ďŹ nden, die noch keinen Vertrag unterschrieben haben. Aber auch ein weiterer Faktor gilt es zu bedenken: Mit 14 Jahren ist es viel zu frĂźh, sich fĂźr einen endgĂźltigen Beruf zu entscheiden. Gerade im Teenageralter wechseln die Interessen innerhalb kurzer Zeit. Wer sich bereits in diesem Alter fĂźr den endgĂźltigen Beruf entscheidet, wird vielleicht schon bald enttäuscht – und macht sich erneut auf die Suche nach einer Stelle.

Auch Eltern gefordert Ein anderer vorgeschlagener LÜsungsweg, so etwa von Vertretern des Gewerbeverbands, wären kßnstliche Regulierungen wie beispielsweise eine Maturitätsquote. Dagegen sträuben sich aber Orga-


nisationen wie die Pro Juventute. Jene fordert dafĂźr die Stärkung des dualen Bildungsweges, also mit einer berufspraktischen wie auch schulischen Ausbildung, wie ihn die Schweiz schon lange kennt. Dies sei fĂźr den Erhalt einer starken Wirtschaft zentral, so die Stiftung. Dabei gelte es aber, dem Nachwuchs auch die Bedeutung einer sogenannt ÂŤhĂśherenÂť Bildungsstufe zu relativieren. Eine Ausbildung solle nicht erst dann als gelungen angesehen werden, wenn ein gewisses Niveau erreicht ist, sondern auch wenn der Ausgebildete sich zu hundert Prozent mit seinem Beruf identiďŹ zieren kann. Dies den Jugendlichen aufzuzeigen liege an den Eltern, so Pro Juventute. Die Stiftung will deshalb Eltern wie auch Lehrbetriebe stärken, um so die Vorteile der Ausbildungsplätze näherzubringen. Derweil geht das Feilschen der Firmen um Lehrlinge weiter, teils mit ungleichen Methoden. Wird in den Grenzkantonen wie dem Aargau bei der Rekrutierung gerne auch Ăźber die Landesgrenze geschielt, so locken andere Arbeitgeber gerne mit Auslandaufenthalten fĂźr ihre Lehrlinge. Ein mehrmonatiges Time-Out von der Schweiz und dabei erst noch lernen – wer kann dem schon widerstehen? Dabei stellt das Fernbleiben der Berufsschule mittlerweile kein Problem mehr dar – dank dem Internet kann der Lernsto jederzeit und von Ăźberall bezogen werden. Klar ist jedoch, dass nur international tätige Firmen solche Angebote machen kĂśnnen – Verlierer sind hier klar die kleinen Unternehmen, denen so die Lehrlinge wiederum davonlaufen. So hat der Wechsel vom Lehrstellen- zum Lehrlingsmangel seine guten wie schlechten Seiten. Darf man sich scheu freuen, dass die Wirtschaft wieder minim am Anziehen ist, kommen die Firmen durch die fehlenden Auszubilden in Bedrängnis. Wie sich die Lage entwickeln wird, darĂźber lässt sich keine klare Aussage machen. Denn die aktuelle Situation rund um den starken Franken sowie der weltweiten Wirtschaftskrise zeigt einmal mehr auf, dass der Lauf der Wirtschaft nur schwer voraussehbar ist. www.lehrstellenboerse.ch www.evd.admin.ch

BEZIRK ZOFINGEN PASST SICH STATISTISCH AN Der Lehrstellenmarkt im Aargau sowie im Bezirk ZoďŹ ngen präsentiert sich nicht anders als in der restlichen Schweiz auch. So sind im Kantonalen Lehrstellenverzeichnis fĂźr den Bezirk noch 40 oene Lehrstellen in insgesamt 33 Betrieben ausgeschrieben. An erster Stelle stehen dabei die Spengler/Sanitär, bei denen noch 7 Lehrstellen zu besetzen wären. Nicht gerade beliebt zeigen sich auch die Berufe aus der Fleischindustrie – noch vier oene Stellen warten hier auf Auszubildende. Genauso wie im Detailhandel oder in der Haushaltspraktik. Mit drei oenen Stellen folgt die Lehre als Automobilfachmann, die restlichen noch freien Stellen verteilen sich dann auf die diversen Berufe. Ebenso ein Spiegel der nationalen Situation ist darin zu erkennen, dass vor allem KMU-Betriebe mit dem Fehlen der Jungen zu kämpfen haben. GrĂśssere, auf dem internationalen Markt agierende Unternehmen sind vom Problem weniger bis gar nicht betroen – die meisten Stellen konnten besetzt werden. Hingegen gibt es kleinere Unternehmen, die zwei von vier Lehrstellen nicht besetzen konnten und nun mit Problemen zu kämpfen haben. Wer sich fĂźr eine Lehre interessiert – auch bereits fĂźr das Jahr 2012 – ďŹ ndet aktuelle Lehr-Jobs im Lehrstellennachweis LENA, der auch von anderen Kantonen angeboten wird. Lehrbetriebe kĂśnnen dort die oenen Stellen ausschreiben. Mittels einer Suchmaschine kĂśnnen danach Lehrsuchende nach Firma, Branche, Ort und Umkreisradius mĂśgliche Unternehmen, die eine ihnen passende Lehre anbieten, herausďŹ ltern. Ebenso wird angegeben, ob fĂźr ein etwelches Anstellungsverhältnis eine Schnupperlehre Voraussetzung ist. Wer danach immer noch Fragen ungeklärt hat, der kann unter der Nummer 062 835 49 44 die ÂŤLena-HotlineÂť kontaktieren, wo weitere Informationen erhältlich sind. Geholfen wird auch bei www.berufsberatung.ch – Jugendlichen wie Erwachsenen, die im Arbeitsleben eine Veränderung anstreben.

 www.regiolive.ch /aktuell

7


VOLVO SWISS EDITION.

bis zu preisvorteil

21%

*

Viel Ausstattung für wenig Geld: Die Premium-Pakete der Volvo Swiss Edition beinhalten puren Komfort und Top-Preisvorteile – spezifisch für die Schweiz und Sie entwickelt. Profitieren Sie jetzt von den besten Garantie- und Serviceleistungen weit und breit. Machen Sie noch heute eine Probefahrt! Volvo. for life * Preisbeispiel: Volvo V60 T3 Start/Stopp Summum 150 PS/110 kW inkl. Swiss Edition Paket. Katalogpreis CHF 56 200.–. Angebot gültig solange Vorrat auf den Fahrzeugen des Modelljahres 2012. Treibstoff-Normverbrauch gesamt (nach Richtlinie 1999/100/EU): 6,7 l/100 km. CO2-Emissionen: 155 g/km (188 g/km: Durchschnitt aller Neuwagen-Modelle). Energieeffi zienz-Kategorie: B. Volvo Swiss Premium ® Gratis-Service bis 10 Jahre/150 000 Kilometer, Werksgarantie bis 5 Jahre/150 000 Kilometer und Verschleissreparaturen bis 3 Jahre/150 000 Kilometer (es gilt das zuerst Erreichte). Abgebildete Modelle enthalten ggf. Optionen gegen Aufpreis. Preis Swiss Edition Paket für den Volvo V60 T3 Start/Stopp Summum: CHF 2500.–. Wert Einzelpreise der im Swiss Edition Paket enthalte nen Optionen: CHF 8795.–, Wert Volvo Swiss Premium ®: CHF 5391.–, Kundenvorteil: CHF 11 686.–.

Luzernerstrasse 49 . 4800 Zofingen . Tel. 062 745 27 27 . info@stierli-ag.ch

Heizungsinstallateur/-in Sanitärinstallateur/-in Spengler/-in Haustechnikplaner/-in ARBEITENBEIBENTELER–ENGAGEMENTMIT PERSPEKTIVE  InunserenGeschäftsbereichenAutomobiltechnik,Stahl/Rohrund Distributionarbeitenrund25.000Mitarbeiteran150Standortenin 38Ländern–besteAussichtenfürIhrEngagementmitPerspektive!

FürdenBereichBentelerRothristAGamStandortRothristhabenwiraufAugust 20122freieLehrstellenals: 

Kauffrau/Kaufmann(E-oderM-Profil)  Wirerwarten •AbgeschlosseneBezirks-oderSekundarschule

•InteresseanadministrativenundorganisatorischenTätigkeiten •FreudeanComputerarbeit •MündlicheundschriftlicheSprachgewandtheitsowieeinFlairfürZahlen •Einezuverlässige,motivierteundleistungsbereitejungePerson •TeamfähigkeitundguteUmgangsformen 

Wirbieten Sieabsolviereneineinteressante,abwechslungsreicheundzukunftsorientierte beruflicheGrundbildungineineminternationaltätigenUnternehmen.WirbildenSie indenBereichenEmpfang/Telefonzentrale,Einkauf,Personalwesen,Vertriebslogistik,Spedition,VerkaufInnendienstsowieRechnungswesenausundbereiten SiesoaufeinenoptimalenEinstieginsBerufslebenvor. 

Interessiert? DannfreuenwirunsaufIhreBewerbung.BeiFragenhilftIhnenFrauBrigitteRohr, SachbearbeiterinPersonalwesen,gerneweiter. Tel:0627855350,Mail:brigitte.rohr@benteler.de 

DieBewerbungsunterlagensendenSiebitteandieobigeMailadresseoderperPost an:

Wülser Zofingen AG 4800 Zofingen Telefon 062 746 92 00 Wülser Lostorf AG 4654 Lostorf Telefon 062 298 12 54 www.wuelser.net

a%).%,%(2% -)4:5+5.&4

Lehrstelle gesucht? Wir machen dich zum Profi! Bewirb dich jetzt um die freien Lehrstellen 2012.

Sanitärmonteur • Heizungsmonteur • Spengler Bewerbungen an: Rolf Moor Haustechnik AG, Riedtalstrasse 20A 4800 Zofingen, www.rolfmoorag.ch



BentelerRothristAG z.Hd.FrauBrigitteRohr NeueIndustriestrasse14 4852Rothrist  1964027


AK T U EL L

SOZIALPÄDAGOGE: EIN TRENDBERUF? Marcel Heeg hat vor gut 10 Jahren die Ausbildung zum Sozialpädagogen abgeschlossen. Heute hat er als Leiter Wohnen in einer grossen Aargauer Institution rund 70 Sozialpädagogen unter sich. Text / Foto: schwe@regiolive.ch

Herr Heeg, muss man ein ÂŤHelfersyndromÂť haben, um ein guter Sozialpädagoge zu werden? Die Frage ist zwar berechtigt, aber meine Antwort ist ganz klar nein. Gegen die Bereitschaft, helfen zu wollen und sich zu engagieren in der Gesellschaft, ist natĂźrlich nichts einzuwenden. Schwierig wird es, wenn man soziale Arbeit als Selbsttherapie ansieht. Leute, die die Welt und sich selber retten wollen, werden verzweifeln in unserem Beruf, das sind klassische Burnout-Kandidaten. Man muss sich schon bewusst sein, dass unsere Tätigkeit vielfach einer Sisyphusarbeit gleicht. WĂźrden Sie bestätigen, dass Sozialpädagoge ein heimlicher Trendberuf geworden ist? Sagen wir es so: es gibt immer mehr Menschen, die im sozialen Bereich arbeiten wollen. Ein Teil davon macht es aus Ăœberzeugung, vor allem jene, die schon ein wenig Lebenserfahrung sammeln konnten, andere wissen sonst nichts Besseres zu tun (lacht). Seit es mĂśglich ist, mit einer Matura im Sack an der Fachhochschule quasi im ersten Bildungsweg Sozialpädagoge zu werden, werden die Absolventen immer jĂźnger und haben immer weniger Arbeitspraxis. Gibt es eigentlich immer mehr Menschen, die betreut werden mĂźssen in der heutigen Zeit oder neigt man dazu, die Leute intensiver zu betreuen und braucht deshalb mehr Personal? Man braucht heute tatsächlich viel mehr Personal im sozialen Bereich als frĂźher. Ich denke nicht, dass wir heute viel mehr Probleme haben als frĂźher, allerdings fĂźhlt sich die Gesellschaft immer weniger verantwortlich fĂźr soziale Probleme, also mĂźssen die Aufgaben professionell angegangen werden. Nehmen wir den Schulsozialdienst, der sich seit den Neunzigern explosionsartig entwickelt hat oder die sozialen Dienste der Gemeinden, die immer bedeutsamer werden. Es gibt heute kaum mehr Bereiche, in denen keine Sozialarbeiter im weiteren Sinne tätig sind. Selbst im Knast kommt man heute nicht mehr ohne Personal aus dem sozialen Bereich aus. Was macht den Beruf des Sozialpädagogen in Ihren Augen

attraktiv? Unsere Jobs sind sehr krisensicher und wie gesagt: es braucht sogar immer mehr Leute im sozialen Bereich. Eigentlich ist es ja paradox, denn das Ziel unseres Jobs besteht im Grunde darin, uns selber ßberßssig zu machen (lacht). Attraktiv an der Arbeit des Sozialpädagogen ist die riesige Palette an Betätigungsfeldern. Es gibt neben der stationären Arbeit auch immer mehr Bßrojobs im sozialen Bereich. Diese sind nicht zuletzt deshalb beliebt, weil man ganz normale 9 to 5 Arbeitszeiten hat, was im stationären Bereich halt nicht mÜglich ist. Wer innovativ ist und die Initiative ergreift, der kann in unserem Job immer noch viel auf die Beine stellen, das macht grossen Spass. In Ihrem Bereich arbeiten fast 70 Sozialpädagogen. Gibt es den typischen Sozialpädagogen? Sie meinen den unrasierten, langhaarigen Birkenstockträger in Leinenhose und weitem Hemd? Das Klischee existiert nur noch sehr vereinzelt. Heute ist es sogar denkbar, dass junge SVP-Wähler Sozialpädagogen werden. Klar, das Gros der Leute im sozialen Bereich ist politisch immer noch eher links orientiert, aber einen Sozialpädagogen kann man heute nicht mehr ohne weiteres auf der Strasse als solchen erkennen. Auch volltätowierte, gepiercte Leute arbeiten bei uns‌ Was raten Sie jungen Menschen, die unbedingt im sozialen Bereich eine Ausbildung machen wollen? Ich empfehle unbedingt ein Praktikum. Man muss erfahren, wie sich unsere Arbeit anfßhlt und ob man ihr gewachsen ist. Natßrlich muss es einem Freude machen, sich mit anderen Menschen auseinanderzusetzen. Dennoch muss man von Anfang an lernen, sich vom Job abgrenzen zu kÜnnen, sonst kann er einen schneller aufreiben, als man denkt. Ich beobachte auch immer wieder, dass junge Sozialpädagogen ihre Arbeit im Glauben antreten, sie wßrden, da sie ja fraglos etwas Gutes fßr die Gesellschaft tun, nun von allen geliebt werden. Leider ist oftmals gerade das Gegenteil der Fall, schliesslich gehÜrt es auch zu unserer Aufgabe, Regeln durchzusetzen und streng zu sein. Da macht man sich nicht nur beliebt, das muss man aushalten kÜnnen.

 www.regiolive.ch /aktuell

9


Schärfen Sie Ihr Profil.

WirsindeinederführendenUnternehmungendie regionalundinderganzenSchweizBauarbeiten desBauhauptgewerbesundSpezialitätenanbietet undausführt.  Aktiven,sprachbegabtenundwissbegierigen jungenLeutenmitguterSchulbildungbietenwir per August 2012eine 

Eine Nase lang Vorsprung.

Lehrstelle für Kauffrau/Kaufmann (E-Profil)

Familienfrau – auf zu Neuem (80 Lektionen) Mi 26.10.11 08:00-11:50 ZOF

 Währendder3-jährigenAusbildungdurchlaufen SieverschiedeneAbteilungenunderhaltenso einenEinblickinmehrereSachgebieteeiner Bauunternehmung.  HabenSieguteUmgangsformen,Freudeam KontaktmitMenschen,einFlairfürZahlenund könnensichmündlichundschriftlichgutausdrücken?DannfreuenwirunsjetztschonaufIhre Bewerbung!  RichtenSieIhreBewerbungmitLebenslauf, Basic- oder Multi-Check,Schulzeugnissenund PassfotoanunserenHerrTh.Müller.    VanoliAG    

Fr. 1850.00

Familienfrau – auf zu Neuem – Infoveranstaltung (1-20 TN) Mi 07.09.11 09:00-10:30 ZOF kostenlos Protokolltechnik (1-14 TN) Di 01.11.11 1x 08:30-17:20

ZOF

Fr.

360.00

Marketing Grundlagen (6-12 TN) FrSa 23.09.11 2x 08:30-17:20

ZOF

Fr.

690.00

Garantierte Durchführung! Preisangabe inkl. Material

Aarburgerstrasse25 4800Zofingen admin@vanoli.ch www.vanoli.ch

Beratung und Anmeldung Klubschule Zofingen Telefon 058 568 93 93 www.klubschule.ch/business



Bauunternehmung 

2 freie Maurerlehrstellen für 2012 1 freie KV-Lehrstelle E-Profil für 2012

H. J. Zimmerli AG Küchen- und Innenausbau Riedtalstrasse 18 4800 Zofingen Tel. 062 751 44 50 1967813

www.schreinerei-zimmerli.ch Freie Lehrstelle Schreiner 2012


FĂ„H N L IF R Ă„S S E R

FROH ZU SEIN BEDARF ES WENIG

QUAL DER WAHL An der ab’11 in Lenzburg kÜnnen sich junge Menschen ßber rund 160 Lehrberufe informieren. Berufsverbänden und Bildungsinstitutionen dient die Berufsschau als Präsentationsplattform. Text: rar@regiolive.ch / Foto: zVg

A

n der ab’11 in Lenzburg kĂśnnen sich junge Menschen Ăźber rund 160 Lehrberufe informieren. Berufsverbänden und Bildungsinstitutionen dient die Berufsschau als Präsentationsplattform. Wie man Astronaut wird, erfährt man an der ab’11 in Lenzburg nicht. Aber bei Ăźber 160 Berufsbildern, die an Informationsständen und Sonderveranstaltungen präsentiert werden, von Aktivierungsfachmann bis Zugverkehrsleiterin, dĂźrfte trotzdem fĂźr alle etwas dabei sein. Während sechs Tagen im September vermittelt die Aargauische Berufsschau etwa 35’000 Besuchern einen Ăœberblick Ăźber die MĂśglichkeiten in der Berufswelt. Was tut man eigentlich als Oberächenbeschichter oder als Vergolder-Einrahmer? Und was macht genau eine Industriekeramikerin? Die ab’11 liefert Antworten, richtet sich aber nicht nur an unschlĂźssige OberstufenschĂźler, sondern auch an Lehrer und Eltern. Und sie ist nicht zuletzt auch eine willkommene Plattform fĂźr Berufsverbände, die Nachwuchs suchen. Rund 60 Stände umfasst die ab’11 – ein Rekordwert. ÂŤDies liegt sicherlich auch daran, dass das Besetzen der Lehrstellen mit geeigneten Lernenden heute viel schwieriger istÂť, erklärt Andreas Wagner, Verbandssekretär des Aargauischen Gewerbeverbandes, ÂŤes werden mehr Lehrstellen angeboten als gesucht werdenÂť (s. dazu Hauptgeschichte S. xy). Als Organisator der ab’11 tritt der Aargauische Gewerbeverband auf. Er fĂźhrt die Berufsschau als eine der grĂśssten Veranstaltungen dieser Art in der Schweiz bereits zum 12. Mal durch. ÂŤDie Berufsschau ist nach wie vor am WachsenÂť, berichtet Andreas Wagner, ÂŤbietet aber trotzdem eine kompakte Auswahl an Berufsbildern und weiterfĂźhrenden SchulenÂť. Eine ideale Plattform also, um sich eine generelle Ăœbersicht zu verschaen oder gezielt einzelne Berufe näher kennenzulernen. Aargauische Berufsschau, 6. bis 11. September 2011, jeweils 9 bis 16 Uhr, Lenzburg

www.ab11.ch

In meinen ersten Schuljahren waren sogenannte Poesiealben, die man in der Klasse und im Familien- und Freundeskreis rumreichte, der Renner. Auf der linken Seite des Albums zeichnete, klebte oder malte man etwas Beeindruckendes, auf der rechten Seite war Platz fĂźr einen sinnreichen Spruch. Paradebeispiel: Froh zu sein bedarf es wenig, doch wer froh ist, ist ein KĂśnig. Ich hasste den Spruch! Heute bin ich selber Ăźberzeugt davon, dass es wirklich wenig braucht, um froh zu werden. Einen Postauto-Chaueur in Frauenfeld zum Beispiel, der mich vom Bahnhof zum Kantonsspital bringen soll, wo ich zwei Ă„rzte interviewen muss. Der Chaueur sitzt in einem dieser Mini Postbusse, trägt kurze Hosen und diesen typischen Schnauzbart. Seine Reaktion auf mein Anliegen, ein halbes Billet bis zum Spital zu kaufen: ÂŤWas? Nur so weit?Âť Er lacht schallend Ăźber meinen verdutzten Gesichtsausdruck. ÂŤAbsitzen! Das lohnt sich nicht, dafĂźr ein Billet rauszulassen.Âť Er fährt los. Ich sehe, dass er die Pedale barfuss bedient. Kult! Im Radio läuft Rock’n’Roll aus den Sixties. Der Chaueur dreht sich um zu zwei kleinen Buben, die direkt hinter seinem Sitz stehen: ÂŤDoofes Poschti, hä? Hat nicht mal ein TĂźtatßß auf dem Dach wie die grossen!Âť Die Buben kichern, der Chaueur ahmt das Geräusch eines Posthorns nach. Beim Spital steige ich aus und bedanke mich. Der lustige Mann winkt zum Abschied. Nach den Gesprächen, drei Stunden später, stehe ich wieder an der Haltestelle. Der Zufall will es, dass derselbe Chaueur vorfährt. Dieses Mal bestehe ich darauf, die Fahrt zu bezahlen. ÂŤFertig jetzt mit diesem Seich, absitzen! Das sind nur drei Haltestellen, Herrgott!Âť Auf dem Weg zum Bahnhof hält er da an, wo die Leute aussteigen wollen und nicht zwingend da, wo sich die Haltestellen beďŹ nden. Unerwartet dreht sich der Mann zu mir um: ÂŤDie 4 Franken 40, die Sie nun gespart haben, die sollten Sie nach der Arbeit in eine lokale Bierbrauerei investieren, das ist sinnvoller, als das Geld mir zu geben.Âť Das leuchtet mir natĂźrlich ein. Die Schweizer Post sollte den Mann als Berater einstellen, der dem Kader verständlich macht, was man unter ÂŤDienstleisterÂť versteht. Das wĂźrde ihn reich und uns ein wenig froher machen. Prost! schwe@regiolive.ch

 www.regiolive.ch /aktuell

11


Zu vermieten: Sehr grosse

Minergie-Eigentumswohnungen mit hohem Ausbaustandard an bester Lage in Oftringen Die Eigentumswohnungen werden mit einem überdurchschnittlich hohen Ausbaustandard gebaut und sind in freistehendem 9-FamilienhausNeubau am Südrand des grosszügigen Wohnparks BUTTERFLY gelegen. Abgerundet wird diese neue, moderne Wohnsiedlung durch eine eigene Bushaltestelle und die unterirdischen Einstellhallen, über welche alle Häuser einen rollstuhlgängigen Zugang ins Wohngeschoss bekommen. Der nah gelegene Autobahnanschluss generiert optimale Verbindungen nach Zürich, Basel, Bern und Luzern. Highlights der Wohnungen: ● Master-Bedroom mit eigener Dusche/Bad und Ankleide ● W/T im Wohnungsreduit ● Einbauschränke mit Garderobe ● Türsprechanlage mit Bildfunktion (Video-Sonnerie) ● Grosse, verglaste Balkone mit Böden aus edlem Endbelag und begehbarer Schrank ● Kontrollierte Wohnungslüftung mit Wärmerückgewinnung ● Alle Verbundrafflamellenstoren elektrisch bedient ● Einbauhalogenlampen in Entrée, Korridor und Küche ● Dusche mit Echtglastrennwand und Raindance-Brause ● Wohnküchen mit Granitabdeckung, Echtglasrückwände, Geschirrspülmaschine, Glaskeramikkochfeld mit Slidefunktion, Mikrowelle mit Grillfunktion, Dampfabzugshaube in Chromstahl, Backofen hochliegend, Grosser Kühlschrank, Halogenleuchten in Decke eingelassen Highlights des Wohnparks: ● Anschluss an Fernwärme der KVA Oftringen (sehr günstige Heizkosten) ● Minenergiezertifiziertes Gebäude ● sehr kinderfreundlich, Spielplätze, viel Grünfläche und Pavillon für Gemeinschaft

Bei Fragen oder für eine unverbindliche Besichtigung/ Beratung stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung: Steiner & Palermo GmbH Immobilienverwaltung Kirchstrasse 21, CH-4665 Oftringen Telefon 062 797 09 94 info@steiner-immo.ch / www.steiner-immo.ch

Kulturkommission Oftringen

.ch

n inge r t f o .kko w w w

22.8. – 3.9.2011 Bestellung der Abos für Neuabonnenten: BeiToppharm Apotheke Ferrari, EOTychboden, Oftringen Telefon 062 797 20 00

1965057


A K T U EL L

ERSTENS KOMMT ES ANDERS‌ ‌und zweitens, als man sich wßnscht. Das gilt auch fßr einige bekannte Gesichter aus der Region, die jetzt etwas ganz anderes tun, als sie sich frßher gewßnscht haben.

SARAH FUCHS Geschäftsfßhrerin Media Markt Oftringen

FrĂźher wollte ich Ausbildnerin fĂźr Blindenhunde werden, aber leider gab es diese Ausbildung nur in franzĂśsischer Sprache und man konnte sie nicht direkt nach der Schule absolvieren.

DAVID KAUFMANN Geschäftsfßhrer Radio Inside

Frßher wollte ich Pilot werden, weil ich immer davon träumte, die Passagiere ßber das Mikrofon im Cockpit zu begrßssen und ihnen laufend Informationen mitzuteilen. Schon damals ging es eigentlich nur ums Reden‌

UELI BAUMANN Geschäftsleiter Clientis Sparkasse Oftringen

FrĂźher wollte ich Bauer werden, weil ich Ăśfters meine Ferien auf einem kleinen Bureheimetli in Eggiwil verbringen durfte. Die Zeiten waren damals noch ruhiger.

HERBERT H. SCHOLL DIETER AMMANN Komponist

Frßher wollte ich Kondukteur werden wegen der goldglänzenden KnÜpfe an den Kitteln und weil Zugfahren als Erfahrung immer positiv konnotiert war.

GĂ–GI HOFMANN Komiker/KĂźnstler

Frßher wollte ich eigentlich nichts werden, weil ich nicht arbeiten und immer frei haben wollte. Dann habe ich aber doch eine KV-Lehre gemacht und mich danach vom kaufmännischen zum komischen Sachbearbeiter weiterentwickelt.

Rechtsanwalt und Grossrat

RENÉ ZOBRIST Plattenladen-Inhaber

FrĂźher wollte ich Chef werden, weil ich mir von niemandem etwas sagen lassen wollte.

Frßher wollte ich Theologie oder Geschichte studieren. Da ich aber weder Pfarrer noch Lehrer werden wollte, entschied ich mich fßr die Rechtswissenschaften (breite Grundlage fßr die spätere Berufstätigkeit).

OLIVER BONO TV-Redaktor und -Moderator

Frßher wollte ich Milchwagenfahrer werden, weil ich gerne dieses Elektromobil gelenkt hätte. Aber auch Bauer war ein Traumberuf - mein Onkel hatte einen tollen, roten Hßrlimann-Traktor.

STEFAN MOLL EMK-Pfarrer

FrĂźher wollte ich Matrose auf dem Rhein werden, weil ich kaum eine Vorstellung vom Berufsleben hatte.

 www.regiolive.ch /aktuell

13


V E R A N S TA LTU N G EN A U G U ST /S E P T EM B ER 2 0 1 1 Ausstellungen/Messen

19.08. - 20.08. Waldfest der Musikgesellschaft

25.08. - 28.08. Moonlight Classic Open Air,

13.08. - 11.09. Balance - Behrouz Varghayan,

Safenwil-Walterswil, Im Holz – Safenwil

Altstadt – ZoďŹ ngen

Altes SchĂźtzenhaus – ZoďŹ ngen

20.08. Dorfgrillete des TV Strengelbach,

25.08. - 29.08. Jazzfestival Wilisau, diverse

20.08. Kunstmarkt, Altstadt – ZoďŹ ngen

Strengelbach

Lokale – Wilisau

27.08. Monatsmarkt, Vorplatz Gmßeslädeli Wyss

20.08. - 21.08. Kilbi des GemeinnĂźtzigen Frau-

27.08. The Brew & Bell Baronets, Moonwalker –

– Uerkheim

envereins, Schulhaus – Wikon

Aarburg (20:00)

03.09. Flohmarkt und KinderartikelbĂśrse,

21.08. HĂźttenchilbi der Naturfreunde, Brittnau

03.09. OX on the Rocks mit 7 ZoďŹ nger Bands,

Kirchleerau / Herbstmarkt, Mehrzweckhalle

/ Pfarreifest St. Paul, Kath. Pfarreizentrum –

Markthalle – ZoďŹ ngen (15:00)

Rothrist (10:45)

09.09. Jugendmitwirkungstag - Konzert mit

– Staelbach / Schafschau der Schafzuchtgenossenschaft, Rothenbßhler – Uerkheim

25.08. Kaee und Gipfeli, Bibliothek – Rothrist

S.M.C., OX. Kultur im Ochsen – ZoďŹ ngen (20:00)

03.09. - 04.09. Jubiläums-Oldtimer-Grandprix,

/ Wurst und Brot (Waldfest) im Schloss-CafĂŠ,

11.09. Geburtstagskonzert der Musikgesell-

Emil Frey AG – Safenwil

Sennhof – Vordemwald (18:00)

schaft, Arche – KÜlliken / Vladimir Valdivia

03.09. - 01.10. Ausstellung von P. Schelbert,

26.08. - 27.08. Fischessen des Musikvereins,

(Klavier), Praxiskeller – Rothrist (19:00) /

Th. Zmorski & M. Wagenaar, Galerie Soun Int

Pausenplatz – Bottenwil

ZoďŹ singers & KULT: Schräge Texte zu schĂśner

Art – ZoďŹ ngen

26.08. - 28.08. 100 Jahre Turnverein, Reitnau

Musik, Aula Gemeindeschulhaus – ZoďŹ ngen

03.09. - 08.10. Kunstausstellung Max Woodtly,

27.08. Falkenhoest, Falkenhof – Aarburg /

(11:00) / 100-kĂśpďŹ ger Gospelchor singt fĂźr die

Rothrist, Alte Spinnerei – Rothrist

Waldhausfest des Männerchors, Kirchleerau

Nische, Stadtkirche – ZoďŹ ngen (19:00)

08.09. Monatsmarkt, Altstadt – ZoďŹ ngen

27.08. - 29.08. Kilbi, Reiden

15.09. Roberto & Dimitri, Bärensaal – Aarburg

17.09. Strohhausmarkt, Strohhaus – KÜlliken

28.08. Brunch des Handharmonikaclubs

(20:00)

KÜlliken-Safenwil, Arche – KÜlliken

17.09. Leerber Musig Open Air, Kirchleerau / Jodlerklub Echo Attelwil, Kath. Kirche –

BĂźhne

01.09. - 03.09. Beizlifest, KĂślliken

01.09. Lesung mit Peter Hänni: Freitod der

02.09. Spaghetti-Essen des GemeinnĂźtzigen

SchĂśftland / Glockenspielkonzert, Stiftsturm

13., Bibliothek – Rothrist (20:00)

Frauenvereins, Gemeindesaal – Vordemwald

– ZoďŹ ngen (11:00)

14.09. Die Heiratsschwindlerinnen, Mehr-

02.09. Lotto der Blaskapelle MG Wikon, Mehr-

18.09. Saxophon-Ensemble der Hochschule

zweckhalle – Oftringen (20:00)

zweckhalle – Wikon

Luzern-Musik, Johanniterschulhaus – Reiden

16.09. Tina Teubner: ÂŤAufstand im Doppel-

02.09. - 03.09. Racletteessen des STV Safenwil,

(17:30)

bettÂť, Kleine BĂźhne – ZoďŹ ngen (20:15)

HÜchacker – Safenwil

20.09. In the mood - a tribute to Glenn Miller,

16.09. - 17.09. Lesung mit Wiglaf Droste, Thea-

03.09. Suppentag der Kirche Oftringen, Ref.

Stadttheater – Olten (20:00)

terstudio – Olten (20:15)

Kirche – Oftringen (11:30) / Landsturmtag 2011,

17.09. Pedro Lenz: ungerdßre, Fabrikli – Bot-

Mehrzweckhalle – Wikon

Politik

tenwil (20:00)

03.09. - 04.09. Fischessen des PFV, Pontonierde-

20.08. Waldumgang, Attelwil / Waldgang, Britt-

pot – Murgenthal (17:00)

nau / Neuzuzßger-ApÊro, Marienburg – Wikon 26.08. Jungbßrgerfeier, Brittnau / Gemeinde-

Clubs/Partys

04.09. Powerbeizli des Frauenturnvereins am

19.08. Smash, Club Seven – Oftringen (22:00) /

Powerman, Brittnau / Sonntagsbrunch, Borna –

hock, Turnhalle – Wikon

Perfect Friday goes Terminus, Terminus – Olten

Rothrist (09:00)

02.09. JungbĂźrgerfeier, Aarburg / JungbĂźrger-

(22:00)

06.09. Randevu - interkultureller Tre fßr alle,

feier, Safenwil/Walterswil

20.08. Whitenight, Club Seven – Oftringen

Oftringen (18:00) / Familientre - Beim Doktor,

03.09. Waldumgang, Kirchleerau

(22:00)

Pfarrsaal – Wikon

05.09. Elternabend Primarschule, Gemeinde-

26.08. Smash, Club Seven – Oftringen (22:00)

09.09. - 10.09. Grotto Ticinese der Männerrie-

saal – Staelbach

27.08. Love Box, Club Seven – Oftringen (22:00) /

ge, Alte Turnhalle – Staelbach

08.09. NeuzuzĂźgertreen, Safenwil 09.09. Jugendmitwirkungstag, Rathaus – ZoďŹ n-

Saturday Nite Fever, Terminus – Olten (22:00)

10.09. Hägelerfest, Turnhalle – Wikon

03.09. Bad Taste Party, Moonwalker – Aarburg

11.09. Kßrbis-Fest mit Wettbewerb, Mättenwil

gen (09:00)

(22:00) / Ăœ25 - Die Beste, Terminus – Olten

14.09. Öentlicher Spielabend, Ludothek – Zo-

11.09. Abstimmung Referendum Dorfplatz,

(23:00)

ďŹ ngen (20:00)

KĂślliken

10.09. Nerd - Die Party fĂźr Studenten, Moon-

17.09. Jubiläum 125 Jahre TV Brittnau,

12.09. Elternabend Kindergärtler, Kindergarten

walker – Aarburg (22:00) / Ăœ30 - Die Beste,

Brittnau / Turner-Chinoise-Abend Ă discre-

– Staelbach / Einwohnerratssitzung, ZoďŹ ngen

Terminus – Olten (22:00)

tion, Obristhof – Oftringen (17:00) / Solarfest,

15.09. Einwohnergemeindeversammlung,

17.09. Saturday Nite Fever, Terminus – Olten

Strohhhaus – KÜlliken / Teamworkout-Event,

Oftringen

(22:00)

Mehrzweckhalle – Staelbach

16.09. JungbĂźrgerfeier, Rothrist

Geselliges

Konzerte

19.09. Elternabend KOOS, Gemeindesaal – Staf-

17.08. Faszination Blumenheim (Buchvernis-

18.08. - 20.08. Hirzenberg Festival, ZoďŹ ngen

felbach 21.09. Informationsabend, Mehrzweckgebäu-

17.09. NeuzuzĂźgerbegrĂźssung, Oftringen

sage), Blumenheim – ZoďŹ ngen

21.08. Gospelkonzert, Kirche – Safenwil (19:00)

18.08. Melonen-Essen im Schloss-CafĂŠ, Senn-

/ Sommerfest mit der Band Hornakes, Kom-

de – Strengelbach / Energiestadtabend der KLK,

hof – Vordemwald (18:00)

mende – Reiden (14:00)

Reitnau

14

 www.regiolive.ch /ausgehen


V E R A N S TA LTU N G E N A U G U ST /S E P T EM B ER 2 0 1 1 Sport 20.08. Kreisspieltag, Multisammelstelle – Murgenthal (09:00) / Gemeinsam Velofahren, Industrie Brunnmatt – Roggliswil / Sponsorenlauf der Pfadi St. Georg, Safenwil / De schnällscht Wikoner, Wikon 20.08. - 21.08. Fussballturnier der ToplineKickers, Brittnau / Safari-Turnier (Reiten), Reithalle – Holziken / Mittelland-Cup (Unihockey), ZoďŹ ngen/Olten 21.08. Niklaus-Thut-Schwinget, ZoďŹ ngen 24.08. Wiggertaler Abend-OL im Langholz,

ZOFINGEN MUSIZIERT

Rothrist/Vordemwald/Murgenthal 26.08. Sponsorenlauf Jugendriege, HĂśchacker – Safenwil 27.08. Rothrister Cup (Turnen), Rothrist 26.08. - 28.08. Jubiläumsfeier 100-Jahr-Jubiläum STV Reitnau, Mehrzweckhalle – Reitnau 27.08. NLA Heimspiel IHC Rothrist, DĂśri-Arena – Rothrist (17:30) / SC ZoďŹ ngen - FC Breitenrain, Trinermatten – ZoďŹ ngen (16:00) 27.08. - 28.08. Fussballturnier des Sport-FanClubs, Strengelbach 31.08. Aarg. Sporttag fĂźr Berufslernende, BZZ – ZoďŹ ngen 02.09. Etappenrennen GP RĂźebliland, Safenwil (14:00) 03.09. - 04.09. Powerman, Region ZoďŹ ngen 04.09. GP RĂźbliland Zieldurchfahrt mit Festbetrieb, Städtchen – Aarburg (09:00) 06.09. Spiel- & Sporttag der Kreisschule Leerau, Kirchleerau 10.09. - 11.09. Schweizermeisterschaft im Vereinsturnen, ZoďŹ ngen 17.09. 26. Rothrister Lauf, Rothrist 17.09. - 18.09. 20. Internationaler Murg-Cup, Rothrist 18.09. Patrouillenritt, Holziken / KĂślliker

Text: guez@regiolive.ch / Foto: Stefan Bauer

D

er Herbst naht, die Kulturvereine rĂźsten sich fĂźr die neue Saison. Auch OX. Kultur im Ochsen ZoďŹ ngen, der jedoch aufgrund des seit langem dauernden Emissionsverfahrens noch nicht genau deďŹ nieren kann, wie diese denn schliesslich Ăźber die BĂźhne gehen wird. Um sich dennoch fĂźr seine Anliegen GehĂśr zu verschaen (sic!), tritt der Verein zum dritten Mal aus dem ÂŤOchsenÂť heraus und organisiert mit dem ÂŤOX on the RocksÂť eine kleine Bestandesaufnahme der ZoďŹ nger Musikszene in der Markthalle. Sieben Bands in fĂźnf Stunden präsentieren sich – und machen mit ihrem Auftritt auch gleich ihrem Unmut Kunde, dass fĂźr sie vielleicht schon bald keine BĂźhne mehr in ihrer Heimatstadt angeboten wird. Daneben wird an einem Informationsstand Ăźber die aktuelle Lage im Verfahren berichtet und vielen wild spriessenden GerĂźchten Einstand geboten. Selbstverständlich wird auch fĂźr Ma-

Orientierungslauf, KÜlliken / Sponsorenlauf Junioren des Fussballclubs, Walke – KÜlliken / Swiss-Cup-Lauf (Velotrial), Vordemwald

05.09. Mozart in Winterthur und Scha hausen, Mozart-Raum – Aarburg / Oener Trauertre, Spital – ZoďŹ ngen (19:00)

Vorträge/Workshops

09.09. Heidi Bono: Panzer, Uniformen und

19.08. Abendbummel der Naturliebhabergrup-

Lippenstift, Ref. Kirchgemeindehaus – Brittnau

pe Wiedehopf, Wikon

(20:00)

20.08. Tag der oenen Tßr der Wasserversor-

10.09. Nistkastenkontrolle des Natur- u. Vo-

gung, Schßtzenhaus – KÜlliken (10:00)

gelschutzvereins, Attelwil / Nistkastenaktion,

26.08. Arbeitstag Reservat Kaltacker, Kaltacker

Kirchleerau

– Staelbach (17:00)

13.09. Frauenmorgen/Woher kommt die Sei-

gen und Leber alles bereitstehen, was einen tollen Spätsommertag ausmacht. Ob fĂźr den kleinen Appetit zwischendurch oder die vollmundige Tagesernährung, ob fĂźr Promille-Liebhaber oder sĂźsse Geniesser – die OX-Crew wird alles daran setzen, seinen Gästen den Aufenthalt zu verschĂśnern. Wobei fĂźr viele das SchĂśnste zuerst wohl gar nicht bemerkt wird: Der Anlass ist gratis – wer will, darf hingegen gerne eine Spende zuhanden den hohen Kosten fĂźr das Verfahren (Lärmschutzmassnahmen, Anwaltskosten, Ertragsausfälle‌) zukommen lassen. Musikalisch wird das ganze Spektrum bedient, was die junge und alternative Kultur zurzeit zu bieten hat. Von relativ jungen und neuen Bands bis zu altgedienten Haudegen spielt alles auf, was normalerweise im OX verkehrt. Gestartet wird mit dem Rock/ Blues-Trio Bell Baronets, danach geht es zĂźgig durch den Nachmittag mit 3six9 (Rock/ Stoner), Waterproof Funk SyndiKate and Herself (Funk), den Music Monkeys (Reggae/Ska/Rock), Bloodstained Ground (Metal) und der Famous but Ghetto Formation (Rock/Blues). Als besonderes Schmankerl wird auch eine Formation auftreten, die es so bislang gar noch nicht gab: Rapresent! Eigens fĂźr ÂŤOX on the RocksÂť vereinen sich darin die ZoďŹ nger Rap- und HipHop-Musiker von AiB mit B LĂŠger, Fontanastic und Stonie. Die Exklusivität dieses Auftritts ist damit schon einmal gesichert!

27.08. Grenzumgang 2. Teil, Gemeindehaus –

de?, Feldheim – Reiden (09:00)

Vordemwald

16.09. Vortrag Samariterverein, Reitnau

31.08. Infoabend / Tag der oenen Tßre BWZ,

17.09. Arbeitseinsatz Weierguet, Weiergut –

Samstag, 3. September 2011, 15-21 Uhr, Offene Markthalle

BZZ – ZoďŹ ngen

Vordemwald (08:00)

ZoďŹ ngen

03.09. Öentliche Fßhrungen im Erlebnis-

19.09. Oener Trauertre, Spital – ZoďŹ ngen

www.zoďŹ ngenrocks.ch

bahnhof, Bahnhof – Brittnau/Wikon

(19:00)

 www.regiolive.ch /ausgehen

15


musik theater &

zofingen

Di, 1. November 2011 20.00 Uhr Abo 1

Do, 24. November 2011 20.00 Uhr

Spielplan 2011/2012 Stadtsaal Zofingen Saisoneröffnung mit Apéro Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull Schauspiel nach dem Roman von Thomas Mann Eurostudio Landgraf Multimediale Artistikshow Coloro Mit Cornelia Clivio, Lorenz Matter und Romano Carrara «Künstler des Jahres 2010» in Deutschland in der Sparte «Innovative Show»

Fr, 16. Dezember 2011 20.00 Uhr Abo 2

Schauspiel Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran Nach der gleichnamigen Erzählung von Eric-Emmanuel Schmitt Theater im Rathaus Essen, Tourneetheater Thespiskarren und Eurostudio Landgraf

Fr, 20. Januar 2012 15.00 + 20.00 Uhr

Theater in englischer Sprache David Copperfield Nach dem Roman von Charles Dickens TNT Theatre Britain

Mi, 15. Februar 2012 20.00 Uhr Abo 3

Klassisches Konzert kammerorchesterbasel & Olivier Cavé (Klavier): «Mozart und ein Neoklassiker»

Do, 23. Februar 2012 20.00 Uhr

MUSIKplus Philipp Fankhauser: «Try My Love» Blues-Konzert bei Bistrobestuhlung im Stadtsaal Konzert mit Wein und Käse

Do, 1. März 2012 20.00 Uhr Abo 4

Schauspiel Der blaue Engel Nach dem Roman «Professor Unrat» von Heinrich Mann und dem Film «Der blaue Engel» von Josef von Sternberg Eurostudio Landgraf

Fr, 9. März 2012 20.00 Uhr Abo 5

Schauspiel Licht im Dunkel Schauspiel von William Gibbson Eurostudio Landgraf

Do, 22. März 2012 20.00 Uhr Abo 6

Schauspiel Kollaboration Ein Stück von Ronald Harwood Eurostudio Landgraf

Do, 26. April 2012 20.00 Uhr Abo 7

Maskentheater und Pantomime Mummenschanz: «40 Jahre» 40-Jahre-Jubiläumstournee – ein Spektakel aus vier Jahrzehnten

Fr, 27. April 2012 20.00 Uhr

Maskentheater und Pantomime Mummenschanz: «40 Jahre» 40-Jahre-Jubiläumstournee – ein Spektakel aus vier Jahrzehnten

Mo, 7. Mai 2012 20.00 Uhr Abo 8

Musical The Who’s Tommy Rock-Musical der legendären «The Who» mit zahlreichen Songs im englischen Original mit deutschen Dialogen Schlote, Salzburg & Musicaltheater Gdynia

Jeweils im Stadtsaal. Vorverkauf: ab 3. Oktober 2011 (für alle Vorstellungen) Stadtbüro, Stadthaus Kirchplatz, 4800 Zofingen, stadtbuero@zofingen.ch Telefon 062 745 71 72, Fax 062 745 71 74 Weitere Infos: www.kulturzofingen.ch

Live

Bahnhofstrasse 50 - CH-4663 Aarburg

Freitag, 23.09.11 / 20:00 h CRAZY DIAMOND (CH) The Pink Floyd Tribute Prog-Rock, Art Rock Mittwoch, 28.09.11 / 20:00 h JONAS HELLBORG GROUP FEAT. GINGER BAKER Rock, African Rock Freitag, 30.09.11 / 20:00 h DELINQUENT HABITS (US) Latin Hip Hop Freitag, 14.10.11 / 20:00 h PAT TRAVERS (CAN) Rock, Hard Rock, Blues Rock Freitag, 21.10.11 / 20:00 h SINA (CH) Ich Schwöru - Tour Pop Rock, Mundart Freitag, 28.10.11 / 20:00 h AYNSLEY LISTER (UK) Power Sessions - Tour Rock, Roots, Blues Rock Mittwoch, 02.11.11 / 20:00 h MARLA GLEN BAND (US) Humanology -Tour Soul, Rock, Blues Donnerstag, 10.11.11 / 20:00 h CLIMAX BLUES BAND (UK) Rock, Blues Rock Freitag, 11.11.11 / 20:00 h RANDY HANSEN feat. LEON HENDRIX (US) The Stories And Music Of Jimi Hendrix Rock, Hard Rock Freitag, 18.11.11 / 20:00 h BERNIE MARSDEN & BAND (UK) A Celebration Of The Music Of Rory Gallagher

Rock, Blues Rock Freitag, 25.11.11 / 20:00 h SHAKRA (CH) Back on Track - Tour Hard Rock Freitag, 09.12.11 / 20:00 h BLUESAHOLICS (CH) Blues, Rhythm‘n‘Blues Freitag, 16.12.11 / 20:00 h MOLLY HATCHET (US) Southern Rock, Hard Rock


AUSGEHEN 10 – 150 – 30 Was fĂźr den KĂśrper nicht gerade Traummasse sind, lässt indes Sportler träumen. Denn se t man hinter die Ziern noch ÂŤKilometerÂť, erhält man die Distanzen in Laufen – Fahren – Laufen. Der Powerman steht vor der TĂźr, und dabei hoffentlich auch viele Zuschauer, die die Athleten anfeuern. (Foto: ran) Samstag & Sonntag, 3. & 4. September 2011, ab 13/8 Uhr, Rosengartenareal ZoďŹ ngen,

www.powerman.ch

NIKLAUS, LEDIG, SUCHT‌

JUGEND AN DIE MACHT Was sind die Anliegen der Jugendlichen? Wie sind sie zu realisieren? Am Jugendmitwirkungs-

‌einen neuen Besitzer. Voraussetzung: Freude an Tradition, nicht

tag treen sich Erwachsene und Junge zum ge-

zu Ăźbersehende Muskeln und Kenntnisse der Schwingerregeln.

Projekte ausgearbeitet – danach wird im gemßt-

genseitigen Austausch. In Workshops werden lichen Teil zusammen gegessen und das Konzert Text: guez@regiolive.ch / Foto: zVg

N

iklaus (rechts) ist der Reidermooser Siegermuni der Rasse Swiss Brown von Bartholomäus Arnold (links) und erhält am 21. August ein neues Domizil. Wo dieses stehen wird, ist indes noch nicht bekannt. Erst in der letzten Runde des 25. Niklaus-Thut-Schwinget (NTS) wird sich zeigen, welcher der ÂŤbĂśsen MännerÂť seine Konkurrenten auf die hinteren Plätze verweisen wird. Obwohl das seit 1981 stattďŹ ndende und immer mehr Fans jeder Generation anziehende Rangschwinget dieses Jahr auf die Nordwestschweizer Elite aufgrund des SchwägalpSchwinget verzichten muss, verspricht der Anlass wiederum einige Spannung, auch weil gleichzeitig der diesjährige AMAG-Cup entschieden wird. Vor allem die Gäste aus dem Entlebuch und vom Schwingclub Langenthal werden als Favoriten gehandelt, wobei die einheimischen Schwinger wie Matthias Arnold, Patrick Räbmatter oder Hannes Wilhelm (Enkel des NTS-GrĂźnders Max Widmer) sicherlich auch noch ein WĂśrtchen mitreden wollen. Doch bereits am Tag zuvor kommen Gäste wie Schwinger in den Genuss hart umkämpfter Runden. Ăœber 250 Jugendliche kämpfen am 13. NWSV-Nachwuchsschwingertag um die begehrten Doppelzweige. Viele spannende Zweikämpfe warten auf ein unterstĂźtzendes Publikum und insgeheim hot man in der Region natĂźrlich schon, dass die Nachwuchstalente Nicola Lehmann und Azret JusuďŹ weit nach oben kommen werden. Die zwei Tage versprechen also sportliche Unterhaltung pur – und Schweizer Tradition, die spätestens seit Beat Schlatters diesjährigem Film ÂŤHoselupfÂť wieder an Interesse des Publikums gewonnen hat. Bleibt nur zu hoen, dass sich von jenen abertausenden Filmgängern doch eine grosse Anzahl einďŹ nden wird, um diese spannende Sportart nicht ab Leinwand, sondern in echt zu erleben.

von S.M.C. genossen. (Foto: guez) Freitag, 9. September 2011, Rathaus ZoďŹ ngen (9:00 Uhr) und OX. Kultur im Ochsen (20:00 Uhr)

www.planet-z.ch

JUNGE UND ALTE MUSIK Wer Jimi Hendrix, Led Zeppelin, The Who und Wolfmother geil findet, der sollte sich The Brew (UK) nicht entgehen lassen! Die Generationenßbergreifende Band wird in Aarburg unter anderem Songs ihres neuen Albums präsentieren. Und mit den Bell Baronets eine Zofinger Vorband. (Foto: zVg) Samstag, 27. August 2011, 20 Uhr, Moonwalker Aarburg

www.youthgonewild.ch www.sk-zoďŹ ngen.ch

 www.regiolive.ch /ausgehen

17


13. Nordwestschweizerischer Nachwuchsschwingertag Sa 20. August 2011 Bei der Stadtsaalturnhalle Ab 8.30 Uhr, bei jeder Witterung

25. Niklaus- Thut-Schwinget Zofingen

Privatkonto25 «Clever und easy»

So 21. August 2011 Bei der Stadtsaalturnhalle Ab 10 Uhr, bei jeder Witterung

Tolle Extras für Junge bis 25! Willkommensgeschenk für Neueröffnungen Vorzugszins Spesenfreie Kontoführung Maestro-Karte ohne Jahresgebühr Wir sind für Sie da. Tel. 062 797 25 25

Sa Eintitt gratis So Eintritt Fr. 10.–

Schwingklub Zofingen und Umgebung www.sk-zofingen.ch

www.sko.clientis.ch

Tippen Sie mit! Das Das Regionalfussball-Tippspiel Regionalfussball-Tippspiel von von Zofinger Zofinger Tagblatt Tagblatt online online und und Clientis Clientis Sparkasse Sparkasse Oftringen Oftringen startet startet am am 22. 22. August August 2011 2011 in in die die neue neue Saison. Saison. Machen Machen Sie Sie mit mit auf auf www.goldengoal.ch www.goldengoal.ch und und gewinnen gewinnen Sie Sie Gold-Preise Gold-Preise im im Wert Wert von von CHF CHF 2’000! 2’000!

«Kitchen-Happening» Samstag, 17. September 2011 ab 15.00 Uhr Welcome Drink / Show Mix / Outside Bar / cooler Sound diverse Köstlichkeiten von unserer Crew Wettbewerb und vieles mehr ... Das L’auberge-Team freut sich auf Ihren Besuch! Zofingerstrasse 9, 4802 Strengelbach Telefon 062 751 93 93 Di.–Sa. ab 8.30 Uhr durchgehend und Sonntag ab 16.00 Uhr, Mo. Ruhetag 1965573


A U SG EH EN

TROCKENPROGRAMM INKLUSIVE Text: guez@regiolive.ch / Foto: zVg

S

eit nunmehr 2007 locken die Konzerte des ÂŤMoonlight ClassicÂť-Festivals Tausende von Musikfans auf den ZoďŹ nger Kirchplatz. Dabei wird auch fĂźr den Schlechtwetter-Fall vorgesorgt – sollte das Klima nicht open-air-tauglich sein, kann in die Mehrzweckhalle ausgewichen werden. Populäre Klassik und gehobene Unterhaltungsmusik sind Hauptmerkmale der neuerdings bereits am Donnerstagabend startenden Konzertserie. ErÜnet wird mit dem Orchester Fink&Steinbach, das an der ÂŤMusical NightÂť (Do, 20 Uhr) aus rund 20 Musicals die besten Songs spielen wird. Die Swiss Army Concert Band & Strings wiederum wird ÂŤThe Golden SeventiesÂť (Fr, 20 Uhr) - so beispielsweise Songs von den Bee Gees, Minstrels oder Uriah Heep – unter das Volk bringen. ÂŤDie grosse Gala der KlassikÂť - am Samstag fährt das Orchestra Filarmonica Italiana mit Ausschnitten aus den Werken von u.A. Giuseppe Verdi, Georges Bizet oder Antonio Vivaldi klassisches GeschĂźtz auf. Enden wird der Abend mit einem grossen Finale mit Glockengeläut der Stadtkirche ZoďŹ ngen. ÂŤFeel the SwingÂť (So, 11 Uhr) heisst es dann traditionellerweise am Abschlusskonzert, das von der Mountain Swing Big Band abgehalten wird. Darunter darf natĂźrlich die ÂŤMoonlight SerenadeÂť nicht fehlen – schliesslich ist sie schon fast die Hymne zum Anlass. Donnerstag bis Sonntag, 25. bis 28. August 2011, Kirchplatz ZoďŹ ngen

www.moonlightclassics.ch

BREITES SPEKTRUM Text: guez@regiolive.ch / Foto: zVg

D

reizehn Anlässe präsentiert die Kulturkommission Oftringen in der neuen Saison und wie gehabt wird dabei auf ein breites Spektrum an Kultur geachtet. Ob Spannung mit dem Stephen-King-StĂźck ÂŤMiseryÂť, lauthalse Lacher mit ÂŤLoriot’s HitparadeÂť oder einem berĂźhrenden Konzert von Jasmin Schmid und Dyanne VĂśgtlinPotter – wer in Oftringen auserlesene Unterhaltung sucht, ďŹ ndet sie auch. Gestartet wird am 14. September in der Mehrzweckhalle Oftringen mit ÂŤDie HeiratsschwindlerinnenÂť, einer bissigen Operettencollage. Bissig deshalb, werden diese BĂźhenwerk-Fragmente doch von den ÂŤFledermäusenÂť vorgetragen. Das Aargauer Operettenensemble hat sich in vergangener Zeit bereits mit dem ÂŤCabaret im Hexenkes-

selÂť einen Namen gemacht, nun ist das Thema ÂŤEheÂť an der Reihe. Im Gastspiel rivalisieren sich drei Frauen um einen Mann. Einerseits die Leiterin eines ÂŤEheanbahnungsinstitutsÂť, die nach all den Jahren, wo sie anderen zum GlĂźck verholfen hat, merkt, dass sie selbst doch etwas auf der Strecke blieb‌ Als sich dann eine ÂŤgute OerteÂť anbahnt, kommt hingegen die Tochter ebenfalls ins Spiel, die den Marquis auch sehr sympathisch ďŹ ndet. Und wenn dann noch eine professionelle Heiratsschwindlerin auftaucht, ist das Liebes-Chaos perfekt. Mittwoch, 14. September 2011, 20 Uhr, Mehrzweckhalle Oftringen

www.kko-oftringen.ch

 www.regiolive.ch /ausgehen

19


Vorteile dank einem

Universalkonto Jugend (15 – 23-jährige)

– Vorzugszins – Spesenfreie KontofĂźhrung – AKB MasterCard oder AKB Visa-Card gratis ab 16. Altersjahr (bei ErfĂźllung der Abgabekriterien) – Internetbanking CantoNet – Monatlich detaillierter Kontoauszug gratis – Inland-Zahlungsaufträge und Daueraufträge gratis Und gratis dazu: die STUcard! Mit unserer STUcard proďŹ tierst du in der ganzen Deutschschweiz von exklusiven Angeboten und vergĂźnstigtem Shopping, Ausgang, Sport, Open-Airs und vielem mehr!

Dies alles gibt’s auch fßr Studierende bis max. 30 mit einem

Universalkonto fĂźr Studierende

Tag der offenen TĂźr in Zofingen und Bern medical

௏ŕś?á?­á’?ŕŠ°áŽ—ŕ§˜ŕł&#x; Samstag, 27. August 2011 von 10:00 bis 16:00 Uhr in Zofingen und Bern • Puls- und Zungendiagnose (15 Min.) • Tuina-Massage (15Min.) • Snacks und chinesischer Tee

BON

Praxis fßr Chinesische Medizin Ihre Gesundheit ist unsere tägliche Herausforderung

fĂźr eine

Gratis-Probebehandlung! (nicht kumulierbar, gĂźltig bis Ende September 2011)

Sinoswiss Praxis Zofingen Rathausgasse 1, 4800 Zofingen Tel: 062 752 78 78, zofingen@sinoswiss.ch Sinoswiss Praxis Bern Schauplatzgasse 26, 3011, Bern Tel: 031 312 80 00, bern@sinoswiss.ch Mit Alternativ - Zusatzversicherung von Krankenkassen anerkannt

Affoltern a. Albis – Bern – Buchs – Kreuzlingen – Lausanne – Lenzburg – Luzern – Muri b. Bern – Sarnen – Schwyz – Zofingen – Zug info@sinoswiss.ch, www.sinoswiss.ch


BUCH - TI P P

C D -T IP P

WE IN -TIPP

Vom Schaltwerk der Gedanken

Anni B Sweet - Start Restart Undo

Schioppettino D.O.C.

Egon Friedell war ein philosophischer Schriftsteller und ein schriftstellerischer Philosoph. Blitzgescheit, enthusiastisch, polemisch, immer anregend, immer geistreich zeigen diese Essays Egon Friedell als Aufklärer, Zeitdiagnostiker und zeitlosen Querdenker, der ßber die verschiedensten Aspekte aus Politik, Geschichte, Philosophie, Theater und Literatur tiefsinnig-leicht schreiben konnte. Zusammen mit autobiographischen Skizzen und Porträts von GeistesgrÜssen wie Shakespeare, Goethe und Schiller, Balzac oder Wilhelm Busch ist das Buch ein Panorama grosser Denker, aufgezeichnet von einem der genialsten Essayisten, die je in deutscher Sprache geschrieben haben.

Seit sie sieben Jahre alt ist, schreibt Anni eigene Songs. Anfangs improvisiert sie a capella auf dem RĂźcksitz des Autos. Als Teenager experimentiert sie in Rock ‘n‘ Rollund Pop-Bands und ďŹ ndet ganz entspannt ihren eigenen Stil. Heute, mit 23, ist Anni B Sweet eine starke Songwriterin mit einer unverwechselbaren Interpretation von Folk in der Tradition von Bob Dylan, Joan Baez, Kate Bush und Cat Power. Ihre Melodien klingen zunächst schlicht, entpuppen sich aber bald als ausgereifte Arrangements mit reicher Instrumentierung und subtil inszenierten Soundebenen. Brian Hunt, ihr erster Fan, war auch bei der Produktion von Annis erstem Album dabei und hat die Songs auf ÂŤStart Restart UndoÂť entscheidend mitgeschlien. Manche vergleichen die aparte SolokĂźnstlerin aus Malaga mit Micachu, St. Vincent oder anderen bĂśsen Mädchen des modernen Art-Pop. Â

Schioppettino, die auch Ribolla Nera genannte Traube, ist eine jener Rebsorten, deren heimische Herkunft zweifellos den Colli Orientali Friauls zugeordnet werden kann. Nachdem die Trauben im Juni am Rebstock rigoros ausgedßnnt wurden, werden sie ausschliesslich von Hand gelesen und in kleine Kisten zum leichten Eintrocknen gelegt. Anschliessend werden die Weinbeeren entrappt und sanft gekeltert. Weinbausystem: Friaulische kurze Monocapovolto mit einer Bepanzungsdichte von 5500 RebstÜcken pro Hektar Lesezeit: Erste Oktoberwoche Ein grosser Rotwein, der zur Meditation anregt und kräftigen Speisen ein wßrdevoller Begleiter ist.

Egon Friedell, Vom Schaltwerk der Gedanken Diogenes-Verlag ISBN 978-3-2572-3883-9

Schioppettino D.O.C. Colli Orientali del Friuli 75cl Flasche Fr. 25.00 (Aktionspreis!)

Buchhandlung Mattmann ZoďŹ ngen

Anni B Sweet, Start Restart Undo

Niederhäusern Getränke AG | 4800 ZoďŹ ngen

Telefon 062 751 13 05

Ab 19. August im Handel

Telefon 062 751 29 70

www.mattmann.ch

www.annibsweet.de

www.niederhausern.ch

SMS-WINNER Wir verlosen alle auf dieser Seite präsentierten Produkte (Buch, CD, Wein). Senden Sie ein SMS mit dem Vermerk WIGGI BUCH + Absender WIGGI WEIN + Absender WIGGI CD + Absender an die Zielnummer 939 (CHF 0.50 / Teilnahme) oder E-Mail an magazin@regiolive.ch

Die Gewinner der Juni-Ausgabe: Fabienne Egger, ZoďŹ ngen / Walter Grau, Gränichen Sandra Eberli, ZoďŹ ngen / Andreas Sommer, ZoďŹ ngen Charly Gantert, Gretzenbach / Iolanda Villa, Rothrist Daniel Mack, KĂźttigen

 www.regiolive.ch /favoriten

21


Berufswahl aus erster Hand Q über 160 Lehrberufe Q 5000 Quadratmeter QLernende beraten SchülerInnen QSonderverantaltungen QInfos aus erster Hand QGratis Eintritt

www.ab11.ch WIE KANN ICH ALS NEWCOMER PROFITIEREN? it dem N

Unsere Unsere freien freien Lehrstellen Lehrstellen mit mit Lehrbeginn Lehrbeginn August August 2009 2011

-Konto: ewcomer

EINE G UT SC H 2 KINO VIECARD 1 MO HF 60.–

Gratis m

im Wert

Recyclist

C von über

Lehrzeitt 3 3 Jahre Jahre Lehrzei

Lastwagenführer Lehrzei Lehrzeitt 3 Jahre Jahre Auskünfte erteilt gerne unser Lehrlingsverantwortlicher: Stefan Rytz Personalleiter E. Flückiger AG, Rothrist Tel. direkt: 062 785 25 65 E-Mail: stefan.rytz@flag.ch

E. FLÜCKIGER AG ROTHRIST

NAB-Newcomer-Konto: Das Konto für alle in Ausbildung und 3 Jahre darüber hinaus. Infos und Bedingungen unter www.nab-newcomer.ch

Industrieweg 12 • 4852 Rothrist Telefon: 062 785 25 00 • Fax: 062 785 25 01 • www.flag.ch

Wir lösen das. | nab-newcomer.ch

Starte hier deine Karriere!

GEWERBEVEREIN

Die Lehrstellenbörse mit Lehrplätzen für über 30 Berufe findest du unter: www.gewerbe-zofingen.ch

GZ


K O C H EN

Pikanter Russenzopf FĂźr 4 Personen

Dass man auch ohne konditorische Ausbildung fßr staunende KÜpfe sorgen kann, zeigt uns die Schärli-kocht-GutEquipe im neusten Rezept und betätigt sich als pikante Russenzopechterin.

Zopfteig: 500 g Mehl in Schßssel geben 1.5 KL Salz 1 KL Zucker beifßgen 60 g weiche Butter zugeben, zerkleinern 15 g Hefe in 3 dl Milch auÜsen

1

2

3

4

5

6

Mehl mit der Flßssigkeit von der Mitte aus anrßhren, bis ein glatter, geschmeidiger Teig entsteht. Zugedeckt an der Wärme um das Doppelte aufgehen lassen.

Fßllung: 500 g Brät 200 g Saisongemßse fein gewßrfelt, beides gut vermengen und wßrzen 2-3 EL Tomatenpesto Den Teig auf 0.5 cm Dicke auswallen, mit der Fßllung gleichmässig bestreichen und das Tomatenpesto darßberverteilen. Den Teig einrollen, so dass eine lange Wurst entsteht. Diese der Länge nach halbieren, jedoch nicht ganz durchschneiden, dass zwei identische Stränge entstehen. Die so entstandenen Tentakel zu einem Zopf echten, in die Cakeform geben und im auf 180 Grad vorgeheizten Ofen ca. 1 Stunde goldbraun backen.

 www.regiolive.ch /kochen

23


R E G IO -L IN KS www.gottlieb-mueller.ch

www.rothrist.ch

Die ZoďŹ nger Gottlieb MĂźller AG ist Ihr zuverlässiger Partner im Hoch- und Tiefbau sowie im Wohnungs-, Industrie- und Gewerbebau, mit umfassendem Service fĂźr Umbauten und Sanierungen und mit eigener Kundenzimmerei.

DIE attraktive Gemeinde. Aktuelle Gemeindenachrichten, Infos im Online-Schalter, Veranstaltungskalender, SBB-Tageskarten – diese und viele weitere Dienstleistungen bietet die Gemeinde Rothrist auf ihrer Homepage an.

www.baerfensterbau.ch

www.hallwyler.ch

www.spitalzofingen.ch

Als Unternehmen mit ßber 25-jähriger Erfahrung im Fensterbau bietet die BAER Fensterbau AG, Rothrist, von der Beratung ßber die eigene Fabrikation und die Montage alles aus eigener Hand an. Besuchen Sie uns.

Die innovativste Bauunternehmung der Region! Leidenschaftliche BauproďŹ s, aktuelle Baustellen und Projekte, ein starkes Immobilienangebot und News rund um die Hallwyler-Familie‌ Baustark! Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Viel Wissenswertes Ăźber das Spital ZoďŹ ngen: aktuelle Veranstaltungen, Besuchszeiten, AusbildungsmĂśglichkeiten, Kurse, Dienstleistungen und Fachgebiete sowie Organisation und FĂźhrung. Alles ďŹ nden Sie auf dieser umfassenden Website.

www.burg-taxi.ch

www.hama.ch

www.zofingenregio.ch

Informieren Sie sich auf den folgenden regionalen Websites ßber interessante Produkte, Dienstleistungen und innovative Firmen aus der Region. Wollen auch Sie Ihre Website präsentieren? Ab CHF 88.– pro Ausgabe sind Sie dabei. Infos und Buchung: Telefon 062 745 96 90 oder info@regiolive.ch

Burg Taxi gehÜrt zu den modernsten Taxiunternehmen der Region – auch im Netz: Auf der neuen Website kÜnnen Kunden ihre Aufträge mittels persÜnlichem Login aufgeben und ein Fahrkosten-Kalkulator errechnet den Preis fßr jede Strecke.

www.ewoftringen.ch

HAMA Immobilien, ZoďŹ ngen – die Adresse fĂźr Zuverlässigkeit, Kompetenz und VertrauenswĂźrdigkeit im Immobilienbereich. Ob Verkauf, Vermittlungen, Schätzungen oder Verwaltungen von Liegenschaften – wir beraten Sie gerne.

www.regiolive.ch

Per 1. Januar 2009 wurde die Oftringer Elektrizitätsund Wasserversorgung EWO vom Dienstleistungsbetrieb Gemeinde Oftringen in die privatrechtliche EW Oftringen AG ĂźberfĂźhrt. Informationen rund um die Firma ďŹ nden Sie auf der Website.

www.gewerbe-zofingen.ch

Dies ist die ofďŹ zielle Website des ZoďŹ nger Gewerbes mit allen wichtigen Informationen rund um den Verein, inklusive den News, dem Veranstaltungskalender, der LehrlingsbĂśrse und dem kompletten Mitgliederverzeichnis.

24

 www.regiolive.ch /links

Folge uns und vernetze dich in der Region! www.zofingenregio.ch/socialmedia

www.zofingen.ch

News aus dem Stadtrat lesen, am Online-Schalter Dokumente bestellen oder Reglemente downloaden, Räume mieten oder im Ortsplan suchen – die Website der Stadt ZoďŹ ngen macht dies von zu Hause aus mĂśglich – rund um die Uhr.

www.oftringen.ch

Dank der Website des Dienstleistungsbetriebes Gemeinde Oftringen mit interaktivem Ortsplan, Raumvermietung, umfassendem Online-Schalter, täglich aktuellen News u.v.m. kÜnnen Sie sich so manchen Gang auf die Verwaltung ersparen.

www.ztonline.ch

Beste Kommunikation. DafĂźr stehen wir. Das leitet uns. Wie wir als Medienunternehmen auch Sie bei der Kommunikation unterstĂźtzen kĂśnnen, ob in gedruckter, audiovisueller oder digitaler Form, zeigen wir Ihnen auf unserer neuen Website.


FE L D VE R SU C H

HELLSEHEN STATT STUDIEREN Eigentlich wollte der Autor herausďŹ nden, was ein Fernstudium ist. Dabei stiess er auf Ausbildungen zu Berufen, die er gar nicht kannte, aber liebend gerne erlernen mĂśchte. Text: schwe@regiolive.ch / Foto: Rainer Ebbe

ÂŤFernstudiumÂť, das tĂśnt in meinen Ohren nicht erst seit Miss Schweiz Kerstin Cook, der ÂŤPseudo-Biologie-StudentinÂť, etwas unseriĂśs. Die amtierende ÂŤMiss BschissÂť, wie der Blick sie nannte, hatte ja vor der Wahl angegeben, sie sei Biologie-Studentin, bevor sich herausstellte, dass sie an der sogenannten ÂŤOxford Open UniversityÂť ein Fernstudium absolviert, fĂźr dessen Zulassung man nicht mal einen Schulabschluss braucht.

Heilige akademische Weihe Ist es denn ßberhaupt mÜglich, einen echten, anerkannten Uni-Abschluss zu machen per Fernstudium? Es ist mÜglich. Und es ist durchaus ein Vorurteil zu glauben, Fernstudien seien ein einfacher Weg, zu einem Studienabschluss zu kommen. Mehrere Internetseiten aus der Schweiz, die Namen wie fernuni.ch, crus.ch oder seminare.ch tragen, zeigen, dass Uni-Abschlßsse per Fernstudium kein bisschen weniger anspruchsvoll sind als ein reguläres Studium. Man braucht auch da einen eidgenÜssischen Maturitätsausweis, um zugelassen zu werden, man bezahlt auch im Fernstudium rund 1300 Franken Semestergebßhren und man legt auch im Fernstudium etliche Prßfungen ab, bis man den Bachelor hat. Einziger wirklicher Unterschied zum normalen Studium: Man hat sozusagen keine Präsenzzeiten. Das macht es mÜglich, zu arbeiten und gleichzeitig zu studieren. Fßr faule Leute mit zu viel Geld, die gerne mit einem Uni-Abschluss hochstapeln mÜchten, ist das nichts, sondern fßr Menschen mit viel Disziplin und Wille.

HalbseriĂśse Zwischenwelten Neben den wirklich seriĂśsen (und anspruchsvollen) Angeboten existiert eine Art Zwischenwelt: Anbieter die Fernstudien anbieten, bei denen man sich nicht so ganz sicher ist, was die Diplome wert sind. Besonders aufgefallen ist mir in der Sparte ÂŤseriĂśse HalbseriositätÂť die ÂŤHamburger Akademie fĂźr FernstudienÂť. Altenbetreuer, Psychotherapeut, Feng-Shui-Einrichter, Bauzeichner, Controller, Buchhalter, auch Journalist werden geht ganz einfach an dieser Akademie, deren Lehrgänge sogar ISO9001 zertiďŹ ziert sind, was auch immer das bedeuten mag. Generell ist es schwierig abzuschätzen, was man mit derartigen Diplomen in der Schweiz anfangen kann. Aus dem

Bauch heraus wĂźrde ich mal behaupten: Nicht viel. Nehmen wir als Beispiel den Lehrgang fĂźr Journalisten, in dem ÂŤSie von Grund auf das Handwerkszeug, das ein Journalist beherrschen muss, wie z. B. Recherchetechniken, Textsorten, Medien und vieles andere erlernenÂť (Eigenwerbung HAF). Das tĂśnt gut und es wird noch besser, wenn man liest, dass die Ausbildung nur 14 Monate dauert (bei einem Aufwand von 5 Stunden pro Woche) und bescheidene 1792 Euro kostet. Die Anforderungen an zukĂźnftige Journalisten: ÂŤKeine besonderen Voraussetzungen. Freude am Umgang mit der deutschen Sprache.Âť Nun die rhetorische Frage an Sie, liebe LeserInnen: WĂźrden Sie als Verleger einer Zeitung einen an der HAF ÂŤausgebildetenÂť Journalisten einstellen?

Underground Im Internet driftet man bekanntlich gerne in eine ganz andere als die beabsichtigte Richtung, und so dauert es nicht lange, bis ich in der ausbildungstechnischen Unterwelt angekommen bin. Auf einer Website namens Schamanin.ch bietet eine Deutsche Medizinfrau Ausbildungen zu Berufen an, von denen ich nicht mal wusste, dass sie existieren. Da kommt Stimmung auf! Haben Sie schon mal darßber nachgedacht, wie es wäre, Sie den Umgang mit den liebevollen Engeln und Meistern des Lichtes zu erlernen? Ein Wochenende und 250 Euro reichen, um die Hilfe der Engel fßr sich selber nutzbar zu machen. Oder wollen Sie lieber Medizinmann werden und die Natur plßndern, wo es geht? In 12 Monaten sind Sie so weit, sofern Sie der Schamanin brav 960 Euro ßberweisen und bereit sind, jedes zweite Wochenende zu opfern. Unter all den verlockenden Angeboten habe ich mich schliesslich fßr eine kurze, aber hoentlich gewinnbringende Ausbildung entschlossen: Ich werde in 5 Tagen ein Medium. Das kostet nur 450 Euro und die lohnen sich, denn nach der Ausbildung beherrsche ich neben dem Hellsehen auch das HellhÜren, Hellriechen, Hellschmecken und Hellfßhlen. Mit diesem Rßstzeug kann ich problemlos Kontakt mit Verstorbenen aufnehmen. Wenn ich nebenbei noch den Journalismus-Lehrgang an der HAF absolviere, dann wird vielleicht doch noch etwas aus mir. Ich wäre jedenfalls der einzige Journalist, der das längst fällige Exklusivinterview mit Osama Bin Laden fßhren kÜnnte.

 www.regiolive.ch /feldversuch

25


ZU GUTER LETZT

 KORE WA NIHONGO

D

as ist Japanisch. Die Sprache, die ich seit mehr als drei Jahren lerne und noch immer nicht so gut spreche, wie Englisch nach einem halben Jahr. Aber wenigstens verstehe ich es schon besser, als ich es bei FranzĂśsisch je tat. Trotzdem ist klar: Japanisch ist nicht einfach. Warum ich Japanisch lerne, fragt man mich meistens als erstes. Ich persĂśnlich ďŹ nde diese Frage sehr schwierig und die ehrliche Antwort wäre unbefriedigend. Einen echten Grund gibt es leider nicht. Wenn ich aber erzählen darf, wie ich dazu kam, kann vielleicht sogar im gleichen Atemzug die Ausgangsfrage beantwortet werden. Sprachen haben mich schon immer interessiert und nach der obligatorischen Schulzeit vor allem die exotischen. Spanisch, Englisch, Schwedisch und der ganze Rest schienen sich alle nur gegenseitig voneinander abzuleiten. Europa liess mich deshalb kalt. So zog es mich Schritt fĂźr Schritt mehr oder weniger zufällig durch Asien:

DESU.

Eine Bekannte aus Israel lehrte mich Hebräisch. Ein zufälliger Kontakt aus Moskau Russisch. Und die Auswanderungspläne eines Freundes brachten mich sprachlich nach China. Immer begann ich voller Enthusiasmus, warf die Flinte aber schnell wieder in's Korn. Russisch war zu ähnlich, Hebräisch zu ÂŤvon rechtsÂť und Chinesisch zu‌ chinesisch. Auch die noch erfolgloseren Versuche in Koreanisch und Thailändisch brachten nicht den erhoten Reiz. Auf einmal erinnerte ich mich an das ÂŤLand der aufgehenden SonneÂť und daran, dass mich diese Kultur schon immer interessierte. Ich suchte mir einen Kurs in Luzern und begann zu lernen. Inzwischen hat sich herausgestellt, dass Japanisch eine Schatztruhe an interessanten Ăœberraschungen ist. Nicht alle davon erfreuen den (westlichen) Lernenden. Sie sind aber immer interessant und erÜnen auch Einblicke in die Eigenheiten der Japanischen Kultur.

Die Schwierigkeiten beginnen bei negativen Adjektiven in der Vergangenheit und hĂśren bei einem halben Dutzend Ăœbersetzungen fĂźr ÂŤIchÂť noch lange nicht auf. Dass dazu noch unterschiedliche Dialekte fĂźr Männer und Frauen kommen, Ăźberrascht dann gar nicht mehr. So habe ich in den Jahren des Lernens vor allem eines gelernt: Nach jedem ÂŤJetzt verstehe ich es!Âť-Moment erfährt man von einer Regel, die alles Ăźber den Haufen wirft. Manch einen kĂśnnte das stĂśren, aber fĂźr mich ist es wohl genau das Richtige: Muzukashii kedo, omoshiroi - Schwierig, aber interessant! RenĂŠ Jossen (25) programmiert Websites bei der ZoďŹ nger Tagblatt AG. Wenn er nicht Japanisch lernt, versucht er sich ausserhalb der BĂźrozeiten auch als Schreiber, Zeichner, Sänger und Video-Editor.

N E X T O N L IN E IM GOALDRAUSCH HEITEREWOCHE IN BILD, TON UND TEXT Golden Goal, das regionale Fussball-Tippspiel von ZoďŹ nger Tagblatt online und der Clientis Sparkasse Oftringen startet am 22. August 2011 bereits in die 12. Saison. Preise im Wert von total CHF 2'000.warten auf Sie. Mitmachen ist einfach: Tippen Sie in 16 Spiel-Runden die Resultate der Regionalfussball-Partien und gewinnen Sie einen Warengutschein von Sportivo Sport & Freizeit GmbH ZoďŹ ngen. Der Gesamtsieger kann sich auf Gold im Wert von CHF 1'000.- freuen.

Die Festival-Woche auf dem sturmgeschädigten Heitere ist bereits wieder Geschichte. In unserem Heitere-Channel auf regiolive.ch kĂśnnen Sie das Festival in aller Ruhe noch einmal Revue passieren lassen. Wir liefern Ihnen Konzertberichte und Hintergrund-Stories von allen Festivaltagen. Im regiolive.tv-Channel ďŹ nden Sie natĂźrlich auch Video-Interviews, Stimmungsberichte und spannende Blicke hinter die Kulissen. Ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall!

www.goldengoal.ch

www.regiolive.ch/heitere

T E D -U M F R AG E Die Frage lautete:

Umfrage-Ergebnis (Stand: 10.08.2011)

Was machen Sie am liebsten draussen?

Baden

17 %

Grillieren

35 %

Die nächste Umfrage ist bereits online: In welchem Bereich bilden Sie sich weiter? Stimmen Sie ab! Dort ďŹ nden Sie auch sämtliche Ergebnisse frĂźherer Ted-Umfragen.

Schlafen

14 %

Events besuchen

15 %

www.regiolive.ch/ted

Sport

19 %

26

 www.regiolive.ch


Polizistin oder Polizist in der grössten Schweizer Stadt zu sein, ist spannend, vielseitig und anspruchsvoll – sei es im Streifenwagen, auf dem Motorrad, auf dem See, in Uniform oder in Zivil. Für diese aussergewöhnliche Aufgabe brauchen Sie Einsatzbereitschaft, Besonnenheit und eine gute Ausbildung. Aufgeweckte, kontaktfreudige 20bis 35-jährige Schweizerinnen und Schweizer mit Berufsabschluss, Matur oder anerkanntem Diplom bilden wir während zwei Jahren bei vollem Lohn zu verantwortungsbewussten, kompetenten Polizistinnen und Polizisten aus. Unsere künftigen Mitarbeitenden müssen körperlich fit und mental belastbar sein.

Ich bin Polizistin

Tag für Tag, rund um die Uhr, an vorderster Front dabei sein! Wenn Sie die Herausforderung annehmen möchten, bestellen Sie die Bewerbungsunterlagen bei der Stadtpolizei Zürich: Telefon 044 411 92 16/17 oder über www.stadtpolizei.ch

bei der Stadtpolizei Zürich. Maya, 30, Kugelstosserin

Lust auf Bildung? Lust auf Erfolg? Bleiben Sie nicht stehen Sichern Sie Ihre Zukunft Erfolg ist lernbar Sind Sie interessiert?

LEBENS LANGES LERNEN

Ihr Weiterbildungspartner

für eidg. anerkannte Bildungsgänge zum “dipl. Techniker/in HF“

• • • • • •

Betriebstechnik* Logistik * Energietechnik Konstruktionstechnik Informatik Systemtechnik

• Nachdiplomstudium „Executive in Business Engineering“. * Neu für Betriebstechnik und Logistik: Einstieg auch mit KV-Abschluss möglich

Beginn Oktober 2011

Unterlagen / Auskünfte ABB Technikerschule Fabrikstrasse 1, 5400 Baden Telefon: 058 585 33 02 E-Mail: sekretariat@abbts.ch

www.abbts.ch Die ABB Technikerschule ist • ISO 9001, BfW und

Informationsabende 2011 22. August 2011 18:15 Uhr

zertifiziert


regiolive.ch Magazin 06/2011  

Das Ausgehmagazin der Region Zofingen