9 minute read

LET IT SPROUT

let itS P R S P R OUTOUT

S P R OUT

GRU ENMehr zu Sprossen im Video

LEBENDIGE VITALSTOFFE FÜR DEIN WOHLBEFINDEN

Sprossen und Mikrogrün sind fabelhafte Nährstoff-Lieferanten und richtige Protein-Powerpakete. Du kannst sie zu jeder Jahreszeit spielend leicht in Keimgläsern bei dir zu Hause ziehen. Sprossen zu züchten ist einfach, macht Spaß und so hast du immer frisches, nährstoffreiches Gemüse in Bio-Qualität verfügbar.

Knackig-frische Muntermacher

Sprossen sind ein günstiges und natürliches Superfood, dicht bepackt mit Nährstoffen und Protein, das Dank des Keimvorgangs besonders gut von deinem Körper aufgenommen wird. Durch das Keimen werden außerdem Hülsenfrüchte bekömmlicher, weil schwer verdauliche Bestandteile der Kohlenhydrate abgebaut werden. Aber auch viele B-Vitamine, Vitamin E, C und Beta-Carotin machen Sprossen so wertvoll für dein Wohlbefinden.

KEI MEN

MEN

MIKRO ANZEIGE

Hoher Nährwert, kleiner Preis

Keimlinge stecken voller wertvoller Inhaltsstoffe, sind aber zugleich günstig und bereichern deine Gerichte mit einer Vielfalt an Aromen. Die Auswahl an Keimgut ist riesig. Du kannst (Pseudo-) Getreide (z.B. Quinoa, Buchweizen, Hafer) ebenso keimen lassen, wie Saaten (etwa Brokkoli, Alfalfa) oder Hülsenfrüchte (z.B. Mungbohnen, Kichererbsen). Sonnenblumen- und Kürbiskerne lassen sich ebenfalls zu leckeren Sprossen oder Mikrogrün keimen.

Achtung bei der Wahl des Keimguts

Du solltest allerdings sehr auf die Qualität deines Keimguts achten. Samen, die nicht explizit als Keimsaat für Sprossen gekennzeichnet sind, unterliegen nicht der Verordnung einer Laboruntersuchung auf Keimbelastung. Wähle daher unbedingt extra für die Sprossenzucht vorgesehene Bio-Keimsaaten, die zuvor im Labor untersucht wurden. So wird zum Beispiel das Keimgut von Cell Garden im Labor nach strengen Qualitätsrichtlinien mikrobiologisch geprüft und ist außerdem besonders keimfähig!

SA MEN

Und so geht`s

Alles, was du für deine eigene Sprossenzucht benötigst, sind hochwertiges Bio-Keimgut, Sprossengläser und Wasser. Entdecke z.B. bei Cell Garden die große Auswahl an geprüftem Bio-Keimgut, perfekte Sprossengläsern, die kostenlose Sprossen-App , die dir alle Infos für dein Keimgut liefert sowie das tolle „Superfood Assistant“ Kochbuch. Es enthält alle Basics zum Keimen und 82 genialen Sprossen-Rezepten für Frühstück, Lunch, Brotzeit & Dinner. Viel Spaß!

ANZEIGE

SA MEN Schnell & einfach Sprossen ziehen Hier bekommst du alles, was du dafür brauchst und 10% Rabatt mit: „CELLGARDEN10“

gekeimter

BUR GER KichererbsenFalafel-Burger 4 STÜCK

200 g gekeimte Kichererbsen (100 g Kichererbsen, trocken) 1 kleine rote Zwiebel 1 Knoblauchzehe Eine Handvoll Koriander (oder Petersilie) 2 EL helle Sesamsamen, ungeschält 1 EL Olivenöl 1 EL Zitronensaft 3-4 EL Kichererbsenmehl zur Bindung 1 TL Kreuzkümmel Optional: 1 Prise Zimt Optional: 1 TL geschroteter Koriander Salz Pfeffer (oder Chiliflocken) 2 El Pflanzenöl zum Anbraten

BURGERSOSSE

100 g Cashewkerne, über Nacht eingeweicht 1 kl. Knoblauchzehe 1 TL scharfer Senf 1 EL Sojasoße 1 TL Tomatenmark 1 EL Zitronensaft 1-2 TL Oregano, gerebelt Salz Chiliflocken nach Belieben Optional: 1-2 TL Sherry 2-3 EL Sojajoghurt, ungesüßt Evtl. Pflanzendrink zum Verdünnen der Soße

Außerdem:

4 Vollkornbrötchen 2-3 Tomaten Einige Blätter Salat (z.B. Lollo Bionda) Sprossen nach Belieben Sesam zum Garnieren 1. Getrocknete Kichererbsen spülen und 24 Stunden in Wasser einweichen lassen. Wasser 1-2 Mal erneuern. Dann abgießen, Kichererbsen spülen und in einem Keimglas 4 Tage austreiben lassen. Kichererbsenkeimlinge jeden Tag 2-3 Mal mit frischem Wasser durchspülen.

2. Die gekeimten Kichererbsen mit heißem Wasser kräftig abspülen und in einen Hochleistungsmixer geben.

3. Zwiebel und Knoblauchzehe abziehen, zerkleinern und dazu geben. Koriander waschen, hacken und mit Sesamsamen, Olivenöl, Zitronensaft, 3-4 EL Kichererbsenmehl, Kreuzkümmel, einer Prise Zimt, geschrotetem Koriander, Salz und Pfeffer ebenfalls in den Mixer geben.

4. Die Zutaten zu einer Paste mixen. Bei Bedarf noch ein wenig Olivenöl für mehr Cremigkeit oder mehr Kichererbsenmehl zur Bindung hinzu fügen.

5. Falafel-Masse 20 Minuten gekühlt ruhen lassen.

6. Aus der Masse mit leicht angefeuchteten Händen vier Bratlinge formen und diese mit einem gut erhitzbaren Öl (z.B. Rapsöl oder Kokosöl) beidseitig in der Pfanne anbraten, bis sie eine schöne Farbe angenommen haben.

7. Für die Burgersoße eingeweichte Cashewkerne mit einer geschälten Knoblauchzehe, scharfem Senf, Sojasoße, Tomatenmark, Zitronensaft, Oregano, Salz, Chiliflocken nach Belieben, optional 1-2 TL Sherry und 2-3 EL Sojajoghurt im Mixer cremig pürieren. Burgersoße mit Salz abschmecken und mit Pflanzendrink beliebig in der Konsistenz strecken.

8. Brötchen aufschneiden, mit Salat, Burgersoße, den Falafel-Bratlingen, Tomatenscheiben und Sprossen belegen. Wer möchte, garniert den Burger noch mit hellen Sesamkörnern.

gekeimter

Linsen-Daal mit Brunnenkresse LIN SEN4 PORTIONEN

80 g Zwiebeln 1 Knoblauchzehe 1-2 EL Pflanzenöl (z.B. Rapsöl oder Kokosöl) 180 g rote Linsen Ein Paket/ein Glas gestückelte Tomaten (400g/240 g Abtropfgewicht) 600 ml Wasser (oder Gemüsebrühe) 1 Handvoll Linsensprossen (z.B. 100 g Berglinsen oder grüne Linsen, trocken) 2 TL Chilipulver 1/2 EL Kurkuma Salz Pfeffer Koriander, geschrotet Optional: 1 EL Sojasoße für mehr Würze

Optional als Topping:

1 EL ungesüßter Sojajoghurt natur pro Portion Brunnenkresse zum Garnieren Chiliflocken nach Belieben 1. Getrocknete Linsen 12 Stunden in klarem Wasser einweichen, gut durchspülen und in einem Keimglas 2-3 Tage keimen lassen. 2-3 Mal täglich gründlich mit Wasser spülen.

2. Zwiebeln und Knoblauchzehe abziehen und fein würfeln.

3. Das Öl in einem Topf erhitzen, Knoblauch und Zwiebeln kurz anschwitzen. Die roten Linsen zugeben, kurz anrösten und mit den gestückelten Tomaten sowie 600 ml Wasser ablöschen.

4. Die Zutaten einmal aufkochen lassen, dann die Hitze reduzieren, Linsensprossen unterheben und das Daal 20-25 Minuten sachte köcheln lassen. Bei Bedarf etwas Wasser nachgießen.

5. Das Daal mit Chilipulver, Kurkuma, einer Prise Salz und Pfeffer sowie geschrotetem Koriander würzen. Daal mit Sojasoße abschmecken.

6. Daal in Schalen anrichten. In jede Portion 1 EL ungesüßten Sojajoghurt einrühren. Suppe mit Linsen-Sprossen und Brunnenkresse garnieren. Nach Belieben mit Chiliflocken bestreut genießen.

DA AL

Hummus gekeimtes HUM

2 PORTIONEN

MUS

300 g gekeimte Kichererbsen (150 g Kichererbsen, trocken) 3 EL Olivenöl 1 Knoblauchzehe 1 EL Tahini (Sesammus) 1 EL Zitronensaft 1 Prise Salz 1 TL Kreuzkümmel 1 TL Sesam, geröstet zum Garnieren Weitere (Kichererbsen-)Sprossen nach Belieben zum Garnieren Einige Blätter frischer Koriander (oder Petersilie)

ZUBEREITUNG

1. Getrocknete Kichererbsen spülen und 24 Stunden in Wasser einweichen lassen. Wasser 1-2 Mal erneuern. Dann Wasser abgießen, Kichererbsen spülen und in einem Keimglas 4 Tage austreiben lassen. Kichererbsenkeimlinge jeden Tag 2-3 Mal mit frischem Wasser durchspülen.

2. Gekeimte Kichererbsen mit Olivenöl, einer geschälten Knoblauchzehe, Tahini, Zitronensaft, Salz und Kreuzkümmel im Mixer cremig pürieren.

3. Gekeimtes Hummus auf einen Teller streichen, mit Olivenöl und etwas Zitronensaft beträufeln und mit Sesam und frischem Koriander garniert servieren.

TIPP

Wer möchte, kann die gekeimten Kichererbsen zusätzlich 20 Min köcheln, um den typischen „Sprossengeschmack“ etwas zurückzunehmen.

Verantwortungsvolle Ernährung über den Tellerrand hinaus.

Gesunde Ernährung ist ganz nach unserem Geschmack. Deshalb unterstützt die BKK ProVita eine vollwertige pflanzenbasierte Ernährung mit attraktivem Bonusprogramm von bis zu 200 €.

gekeimte BuchweizenPizza

1 PIZZA

PIZ ZA

200 g gekeimter Buchweizen + Keime zum Garnieren (140 g Buchweizen, trocken) 1 EL Olivenöl + Olivenöl zum Fetten/Beträufeln 1 EL Kichererbsenmehl Salz 1 Prise Knoblauchpulver (o. 1/2 Knoblauchzehe, geschält & gepresst) 1 TL Backpulver 1 EL Apfelessig

BELAG

50 g Cashewkerne (über Nacht eingeweicht/ entspricht etwa 3 EL Cashewmus) 120 g Seidentofu 1 TL scharfer Senf 10 g Hefeflocken 1 EL Zitronensaft 1 kl. geschälte Knoblauchzehe Salz & Pfeffer

Außerdem:

4 Stangen grüner Spargel (alternativ dünne Zucchinischeiben) Einige Zweige frischer Dill Rotkohl oder lila Spitzkohl zum Garnieren 1. Buchweizen 4 Stunden in Wasser einweichen lassen, gut spülen und im Keimglas 2-3 Tage Keimen lassen. Keimlinge täglich 3 Mal oder öfter gründlich spülen.

2. Gekeimten Buchweizen mit heißem Wasser intensiv spülen, abtropfen und in den Mixer geben. 2 EL Sprossen zur Seite stellen.

3. Ofen auf 160 Grad Ober- und Unterhitze erwärmen. Ein Blech mit Backpapier belegen und das Backpapier mit 1 TL Olivenöl leicht einfetten.

4. 1 EL Olivenöl, Kichererbsenmehl, eine Prise Salz, Knoblauch(pulver), Backpulver und Apfelessig zu den Buchweizenkeimlingen geben und eine homogene Masse mixen. Cremigen Buchweizenteig rund auf das Backpapier auftragen.

5. Buchweizen-Pizzaboden bei 160 Grad ca. 2022 Minuten vorbacken.

6. In der Zwischenzeit eingeweichte Cashewkerne, Seidentofu, scharfen Senf, Hefeflocken, Zitronensaft, eine kleine geschälte Knoblauchzehe sowie Salz und Pfeffer im Mixer zu einer Creme pürieren.

7. Grünen Spargel waschen, holzige Enden abschneiden und mit einem Schäler in feine Streifen schneiden. Dill waschen und hacken. Eine kleine Menge Rotkohl/Spitzkohl waschen und fein aufschneiden.

8. Vorgebackenen Pizzaboden mit der Käsecreme bestreichen, mit dem aufgehobelten Spargel belegen und 10-12 Minuten fertig backen.

9. Fertige Buchweizenpizza mit frischem Dill sowie lila Spitzkohl belegen, mit weiteren Buchweizenkeimlingen garnieren und mit Olivenöl beträufelt frisch aus dem Ofen genießen.

gekeimtes grünes MungbohnenCurry CUR RY2-3 PORTIONEN

150 g (brauner) Reis Salz 150 - 170 g gekeimte Mungbohnensprossen (100-120 g Mungbohnen, trocken) + Sprossen zum Garnieren 400 ml Kokosmilch 100 g Babyspinat 60 g Zwiebeln 1 Knoblauchzehe 200 g Zucchini 2-3 Stangen Staudensellerie 15-20 g frischer Ingwer 2 TL (geröstetes) Sesamöl 1-2 TL vegane, grüne Currypaste 1 Stängel Zitronenglas (oder 2 getrocknete Kefir Limettenblätter) 1 kl. TL Knoblauchpulver (oder eine gepresste kl. Knoblauchzehe) 1 EL Sojasoße 1-2 TL Korianderkörner, geschrotet 1-2 TL Zitronensaft 1-2 EL Sojajoghurt Helle und/oder dunkle Sesamkörner zum Garnieren 1. Mungbohnen gut spülen und in klarem Wasser 12 Stunden einweichen. Das Wasser 1-2 Mal wechseln. Eingeweichte Mungbohnen spülen und 3 Tage keimen lassen. Dabei 2-3 Mal täglich mit Wasser spülen. Vor der Verwendung die gekeimten Mungbohnen mit heißem Wasser abspülen und abtropfen lassen.

2. 150 g (braunen Reis) nach Packungsanleitung gar kochen und leicht salzen.

3. 50 g gewaschenen Babyspinat und 400 ml Kokosmilch im Mixer pürieren.

4. Zwiebeln und Knoblauchzehe abziehen und würfeln. Zucchini und Sellerie waschen und fein aufschneiden. Ingwer mit einem Löffel schälen.

5. 2 TL Sesamöl im Wok erhitze. Zwiebelwürfel und Knoblauch kurz glasig dünsten. Dann die Zucchini- und Selleriestücke hinzu geben und alles zusammen 3-4 Minuten anbraten. Ingwer dazu reiben und 1-2 TL vegane grüne Currypaste unterrühren.

6. Anschließend die Spinat-Kokosmilch dazu gießen. 1 Stängel Zitronengras mit der Griffseite des Messers flach klopfen und in das Curry geben. Mungbohnensprossen dazu geben.

7. Das Curry 7-8 Minuten sanft köcheln lassen und mit 1 EL Sojasoße, geschrotetem Koriander und Zitronensaft abschmecken. Restlichen Babyspinat gewaschen unterheben. Zum Schluss 1-2 EL Sojajoghurt einrühren. Curry gegebenenfalls mit Wasser etwas strecken.

8. Reis und Curry auf tiefe Teller verteilen und mit weiteren Mungbohnensprossen sowie mit Sesam garniert heiß servieren.

gekeimtes

Quinoa-Porridge mit ErdbeerenQUI NOA2 PORTIONEN

150-180 g gekeimte helle Quinoa-Sprossen (ca. 120 g Quinoa, trocken) 1 reife Banane (oder 4-5 EL Apfelmark) 40 g (glutenfreie) Haferflocken 150 ml Reisdrink oder Mandeldrink 2 TL Vanille-Extrakt (oder 2x 1/2 TL gemahlene Vanille) 2 EL Ahorn- oder Reissirup 40 g Kokosraspel 150 g Erdbeeren 1 EL Zitronensaft Einige Heidelbeeren oder anderes, saisonales Obst zum Garnieren 1. Trockene Quinoa in einem feinen Sieb unter fließendem Wasser gründlich spülen. Dann die Quinoa in einem Glas mit frischem Wasser 4-6 Stunden quellen lassen. Wasser abgießen und Quinoa in einem Keimglas 3 Tage keimen lassen. 2-3 Mal täglich mit frischem Wasser spülen.

2. Quinoa Keimlinge mit heißem Wasser durchspülen und abtropfen lassen (1 EL zum Garnieren zur Seite stellen).

3. 1 reife Banane fein zerquetschen. Haferflocken, Bananenmus, Reisdrink, 1 kl. TL VanilleExtrakt, 1 EL Ahornsirup erwärmen und einige Minuten sachte köcheln lassen. Gekeimte Quinoa unterrühren und 2-3 Minuten mitkochen.

4. Erdbeeren waschen, Blattgrün entfernen und vierteln. Erdbeerviertel mit 1 EL Ahorn- oder Reissirup sowie 1 kl. TL Vanille-Extrakt und 1 EL Zitronensaft in einem Topf erwärmen und 2-3 Minuten ganz sachte köcheln.

5. Warmes Quinoa-Porridge auf Schalen aufteilen, warme Erdbeeren sowie Quinoa-Sprossen dazu geben und mit weiterem Obst (z.B. Heidelbeeren) nach Belieben garniert servieren.