Page 1

www.urania.de Urania Berlin e.V., An der Urania 17, 10787 Berlin, Postvertriebsstück, Entgelt bezahlt, 42312

Nov.-Dez. ’15

Von Urknall bis Bühnenzauber

o Kinramm

g Pro ten 73-76 Sei

Einstein Inside 100 Jahre ART

Michael Martin Planet Wüste

Tschaikowsky Ballettfestival

ab 25.11., S. 38/39

2.11., S. 14

3.-5.12., S. 50/51


Foto: Michael Setzpfandt

Die große Mitmachausstellung in der Urania vom 25.11.2015 bis 06.01.2016 begleitet von einem

148 Vortragsprogramm x 105 mm international herausragender Experten. Siehe Seiten 38 + 39

03. November 2015 n Urania-Tag für Patiente

Volkskrankheit Arthrose – Behandlungsmöglichkeiten 03. November 2015 | 17:00 bis 19:00 Uhr | An der Urania 17 | 10787 Berlin | Eintritt frei Die Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie des Martin-Luther-Krankenhauses Berlin lädt Interessierte und Betroffene in die Urania ein, um moderne Diagnostik und Behandlungsmöglichkeiten bei Arthrose verständlich darzustellen: Ursachen und Diagnostik der Arthrose – Alternativen zum Kunstgelenk Prof. Dr. med. W. Petersen Möglichkeiten und Grenzen der Endoprothetik an Knie, Hüfte und Schulter Dr. med. K. Schmoranzer Im Anschluss beantworten die Experten Ihre Fragen rund um das Thema Arthrose. Zertifiziertes Endoprothetikzentrum - Martin-Luther-Krankenhaus | Caspar-Theyß-Straße 27-31 14193 Berlin | Telefon 030 8955-0 | www.pgdiakonie.de/martin-luther-krankenhaus


EDITORIAL Liebe Mitglieder und Freunde der Urania, nach einem bestens gelungendem Start in die Saison mit vielen Höhepunkten können wir Ihnen nun zum Ende des Jahres wieder ein Programm vorlegen, das in seiner Vielfalt und dabei herausragenden Qualität so nicht noch einmal weit über Berlin hinaus geboten wird. Vor 100 Jahren stellte Einstein seine Allgemeine Relativitätstheorie in der Akademie vor. Am Jubiläumstag eröffnen wir die Ausstellung „EinsteinInside“ und bieten dazu eine Vortragsreihe mit führenden Forschern zum Thema Schwerkraft vom Urknall bis zu den Exoplaneten. Eugen Drewermann spricht über antike Mythen und Frans de Waal erklärt, warum es Moral lange vor unseren religiösen Vorstellungen gab. Peter-Klaus Schuster stellt die aktuelle Ausstellung der Sammlung Würth von Hockney bis Holbein vor, und Thomas R. Hoffmann präsentiert sein neues Buch über Botticelli. Für aktuelle Gesundheitsfragen gibt es Informationen von Spezialisten, Berlin wird vom Grün der Wälder bis zu seinen Unterwelten betrachtet. Zum Filmprogramm hören wir Hintergrundinformationen z.B. über James Bond. Psychologie, Wirtschaft, Recht und Religion, alles ist vertreten. Durch die Wüsten dieser

Welt führt uns Michael Martin mit der Premiere seines neuen Multivisionsvortrages. Besonders hinweisen möchte ich Sie auf unser wunderbares Bühnenprogramm. Pelzig stellt sich, Gabi Köster, Martin Buchholz, Marc Benecke (Special für Mitglieder) und weitere bekannte Künstler bieten Ihnen tolle Vorstellungen. Und besonders Familien mit Kindern kommen auf ihre Kosten: Die ganze Adventszeit läuft das Kindermusical „Hochzeit der Schneekönigin“, doch davor erwarten wir noch das Tschaikowsky-Feuerwerk des Russischen Nationalballetts, Tanzklassiker mit Märchenerzähler, große Kunst für Jung und Alt. Bei diesem Programm kommen Sie hoffentlich öfter. Da lohnt sich eine Mitgliedschaft, Sie unterstützen damit auch unsere Arbeit. Besuchen Sie uns in der Urania, ich freue mich auf Sie. Ihre Dr. med. Jutta Semler Vorstandsvorsitzende Besucherinformation siehe Seite 79. Titelbild: Ballett: © agenda production, Wüste: © Michael Martin, Einstein: Foto F. Schmutzer.

Zukunft ist das, was ich gestern geplant habe.

MAKLERHAUS Sicherheit mit Sach erstand

Kurt Wegscheider Versicherungsmakler GmbH

MAKLERHAUS Sicherheit mit Sach erstand

Kleiststraße 23–26 D -10787 Berlin Tel.: +49 (0)30 85786 - 0 Fax: +49 (0)30 85786 -110 kontakt@maklerhaus.com www.maklerhaus.com


4 INHALTSVERZEICHNIS Hans Jellouschek Bettina JellouschekOtto Eltern sein und Liebespaar bleiben 03.11., S. 15

Prof. Dr. Dr. hc. mult. Frans de Waal Der Mensch, der Bonobo und die Zehn Gebote 16.11., S. 29 © Catherine-Marin

Kultur / Geisteswissenschaft Mussorgskis Bilder einer Ausstellung... 18 Ein Mann ohne Bindung: James Bond... 22 Künstlerpaare: Gabriele Münter und Wassilij Kandinsky.................................. 23 Von Hockney bis Holbein....................... 31 Ludwig XIV............................................. 34 Die Nürnberger Prozesse....................... 34 Die Friedensmacher: Versailler Vertrag.................................... 35 Botticelli forever..................................... 37 Künstlerpaare: Suzanne Valadon und Maurice Utrillo........................................ 41 Das archaische Griechenland................. 49 Heinrich Schliemann.............................. 57 Maria: Frau – Mutter - Kultfigur.............. 70

Medizin / Gesundheit Das Glaukom.......................................... 13 Gesundheitstag: Arthrose...................... 14 Herzerkrankungen und Stammzelltherapie............................................. 15 Hüftendoprothetik: Standards, Trends Kontroversen.......................................... 17 Gesundheitstag: Patientenforum Orthopädie................... 19 Die Schilddrüse...................................... 24

Gesundheitstag: Schulterschmerzen..... 28 Behandlung von Hirnerkrankungen........ 31 Faszien und faszienbedingte Erkrankungen......................................... 33 Hautkrebs............................................... 35 Infoabend Vorsorge mit Film „Honig im Kopf“.................................... 36 12. Berliner Gefäßtag............................. 43 Traditionelle Tibetische Medizin............. 46 Probiotika............................................... 47 Moderne Zelltherapien........................... 48 Kulturheilkunde: Wegbereiter einer Medizin des Bewusstseins.................... 52 Antibiotikaresistenz................................ 55 Entzündungs- und Autoimmunkrankheiten.......................... 57 Gesundheitstag: Gelenkschmerzen und Arthrose.......................................... 58 Fettstoffwechselkrankheiten................. 65 Immunsystemerkrankungen.................. 70

Psychologie / Modernes Leben Zügig und gezielt: Kooperations- und Umgangskultur besser gestalten........... 12 Eltern sein und Liebespaar bleiben........ 15 Die Geschichte der Psychologie............ 16

Und täglich quält die Schulter! 16. November 2015 | 17:00-19:00 Uhr | im Großen Saal im 2. OG der URANIA | Eintritt frei Ursachen und Behandlungsmethoden von Schulterschmerzen: Schmerzen und Bewegungseinschränkungen des Schultergelenkes sind für die Betroffenen meist sehr belastend. Eine erfolgreiche Therapie von Schulterschmerzen setzt aber eine frühzeitige und exakte Diagnose voraus. Erfahren Sie, wie die häufigsten Erkrankungen und Verletzungen durch moderne Verfahren behandelt werden. Unsere Experten vermitteln Ihnen Informationen zur Vorbeugung, Diagnose und Behandlung und beantworten Ihre Fragen im Anschluss. Evangelische Elisabeth Klinik | Orthopädie und Unfallchirurgie | Chefarzt Friedrich Jahn Chefarztsekretariat Telefon 030 2506-237 | Termine täglich nach Vereinbarung Lützowstraße 24–26 | 10875 Berlin | www.pgdiakonie.de/evangelische-elisabeth-klinik


INHALTSVERZEICHNIS  5 Prof. Dr. Peter-Klaus Schuster Von Hockney bis Holbein 18.11., S. 31

Familiengeheimnisse und Familienaufträge entschlüsseln........................... 24 Bedeutung der Sexualität....................... 32 Silverworkers: Arbeiten im Alter............ 37 Entfalten statt liften............................... 66 Wie halte ich mein Gedächtnis jung?..... 68 Slowtime – einfach entschleunigen ...... 69

Naturwissenschaft / Technik Kosmisches Licht .................................. 13 MathInside – Mathematik ist überall..... 23 Eröffnung: EinsteinInside....................... 39 Wie viel Einstein steckt in Star Trek?..... 40 Die Gravitation im Wandel der Zeiten.... 42 Licht auf krummen Wegen.................... 45 Massereiche Schwarze Löcher ............. 47 Die Entstehung und Renaissance der Allgemeinen Relativitätstheorie............. 56 Lässt sich die Physik auf eine Formel reduzieren?............................................. 60 Was gibt’s Neues in der Mathematik.... 60 Platzhalter 11.12., 16.00, Ziegler............ xx Einsteins verlorener Schlüssel............... 62 Der mathematische Zauberstab............ 63 Adventsbilder: Ist Mathematik doch eine Kunst?............................................. 64

Mit Sarah Zerdick und Djamil Deininger

Prof. Dr. Harald Lesch Die Gravitation im Wandel der Zeiten 27.11., S. 42

Otto von Guericke und das Abenteuer Vakuum................................ 67 Das Geschäft mit dem Computer ......... 68 Von Ufo bis Supernova........................... 69

Politik / Wirtschaft / Gesellschaft Jagd auf Juri – Ich war ein US-Doppelagent.................................... 16 Erben und Vererben............................... 17 Ordnung der Welt – oder Anarchie der Staatenwelt?.................................... 17 Der türkisch-kurdische Konflikt ............. 20 Wege und Vorteile der vorgezogenen Erbfolge bei privatem Vermögen........... 21 Keine Energiewende ohne Verkehrswende...................................... 25 Pakistan – im gefährlichsten Land der Welt.................................................. 28 Die Evolution der Gewalt im 20. und 21. Jahrhundert...................................... 32 Was sind die Herausforderungen für die Pariser Klimakonferenz?................... 36 Afghanistan: Von der Bürgerkriegszur Interventionsruine............................ 38 Ideen zur Entwicklung der Stadtmitte von Berlin............................................... 45

O DAS STADTRADI


6 INHALTSVERZEICHNIS Martin Buchholz

Prof. Dr. Ernst-Ulrich von Weizsäcker Der UN-Nachhaltigkeitsgipfel

Denkste?! Ein satirisches Wort- und Lustspiel 03.12., S. 49

Digitaler Burnout.................................... 46 Griechenlands Weg aus der Krise ......... 46 Der UN-Nachhaltigkeitsgipfel................ 52 Renaissance der Städte......................... 56 Asyl in Deutschland............................... 58 Verhandlungen bei Krediten und Darlehen.......................................... 65 14. Berliner Mieterratschlag – Miethöhe.......................................... 19, 78

Philosophie / Spiritualität / Religion Phil. Café: Vom Weltuntergang oder von der kommenden Revolution............ 13 Apokalypse now..................................... 26 Ist das Alte Testament für Christen „überflüssig“?........................................ 27 Säkulare Ethik aus weltlicher und buddhistischer Perspektive.................... 27 Der Mensch, der Bonobo und die Zehn Gebote..................................... 29 Lohnt sich lügen doch?.......................... 29 Umgang mit Krisen ............................... 33 Phil. Café: Vom starken Ich ................... 44

04.12., S. 52

Humor als Zeichen der Aufklärung in den Religionen? ................................. 44 Der Weltuntergang in der Moderne ...... 47 Grenzgänger: Rebellen, Frevler und Heroen in antiken Mythen .................... 57 Und nun retten wir die Welt .................. 60

Berlin Tegel – Zwischen Idylle und Metropole. 16 100 Jahre grün: Eine Zeitreise durch den Berliner Wald .................................. 20 Elisabeth-Christine: Zum 300. Geburtstag der Königin ......... 23 Die Geschichte des Bezirks Prenzlauer Berg ..................................... 27 Mörderische Metropole Berlin .............. 48 Der Schlossplatz und die Schlossfreiheit ....................................... 64 E.T.A. Hoffmanns Berlin ........................ 68

Länderkunde Planet Wüste ......................................... 14 Indien von innen .................................... 18 Schweden ............................................. 25 Der Böhmerwald ................................... 29 Sternstunden: Landschaften im Rhythmus des Kosmos ......................... 30 Die Hanse als Weltkulturerbe ............... 33 Reise durch den Untergrund Europas ................................................. 35 Israel ...................................................... 42 Reisen: Von den Seefahrern der Antike bis heute .................................... 52 Australien .............................................. 54 Brasilien ................................................. 54 Gartenreiche Südenglands .................... 59 Piemont ................................................. 59 Vietnam ................................................. 66 Usbekistan ............................................ 66

Filme 45 Years ................................................ 74 Democracy – Im Rausch der Daten .......................................... 19, 74


INHALTSVERZEICHNIS  7 Katharina Thalbach

Dr. Dr. Eugen Drewermann

Peter und der Wolf Antike Mythen 06.12., S. 55

08.12., S. 57

© players

Bühne Gaby Köster – „Die Chefin“ .................. 20 Frank-Markus Barwasser: Pelzig stellt sich – 2015 ......................... 30 Stefan Verra: Ertappt! Körpersprache ... 41 Martin Buchholz: Denkste?! Ein satirisches Wort- und Lustspiel ...... 49 Tschaikowsky-Ballettfestival: Schwanensee ........................................ 50 Der Nussknacker ................................... 51 Dornröschen .......................................... 51 Christian Schiffer: Jogis Eleven ............ 53 Familienkonzert: Peter und der Wolf .... 55 „Die Hochzeit der Schneekönigin“ – Das Weihnachtsmusical ........................ 61

Dr. Carsten Lekutat: Auch Hypochonder müssen sterben ............. 62

Seminare / Workshops Der Ich-kann-nicht-singen-Chor .... 21, 63

Ausstellungen Sieben Engel und kein Ende – Apokalypse der Hoffnung ..................... 26 EinsteinInside – Interaktive Ausstellung. Krippen: Weihnachten in aller Welt ....... 40

Urania-Specials Bild des Monats .................................... 12

Service Editorial .................................................. 3 Neuigkeiten aus der Urania ................... 8 Mitgliedsanmeldung ............................. 71 Vorschau ................................................ 77 Besucherinformation ............................. 79

Schmerzfrei bewegen!

Moderne Operationsmethoden bei Gelenkschmerzen und Arthrose Gesundheitstag in der Urania am Mittwoch, 9. Dezember 2015, 17:00-19:00 Uhr, Eintritt frei! Wir informieren unter anderem zu: Was hilft bei schmerzenden Gelenkerkrankungen? Welche Prothese und OP-Methode sind für mich am besten? Was darf ich mit einem künstlichen Gelenk alles machen? Referent: Chefarzt Prof. Dr. med. habil. Ulrich Nöth, MHBA Evangelisches Waldkrankenhaus Spandau | Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie Stadtrandstraße 555 | 13589 Berlin | www.pgdiakonie.de/waldkrankenhaus

Fotolia– Kzenon

Pedal the World – 18.000 km, 22 Länder, 365 Tage ............................. 75 Thule – Tuvalu ....................................... 75 Honig im Kopf ................................. 36, 75 Titos Brille ............................................. 76 Ich und Kaminski ................................... 76 A Royal Night – Ein königliches Vergnügen .................... 76


8  Neues aus der Urania

+++ Neuigkeiten aus der Urania +++ Für Urania-Mitglieder

Backstage bei der Prima Ballerina Besuchen Sie gemeinsam mit Ihren Kindern oder Enkeln das Tschaikowsky-Ballettfestival mit Aufführungen der beliebtesten Ballettklassiker „Schwanensee“, „Der Nussknacker“ und „Dornröschen“. Oder gleich alle drei? Mit dem Familien-Ticket oder dem Festival-Ticket erhalten Sie attraktive Sonderkonditionen. Als Urania-Mitglied möchten wir Sie, vor der Veranstaltung mit Ihrem Kind oder Enkel in den Backstage-Bereich einladen. Märchenhafte Kostüme zum Anfassen, ein Blick über die Schulter beim Schminken, vielleicht ein Autogramm der Prima Ballerina? Die einzigartige Atmosphäre vor dem Auftritt ist ein ganz besonderes Erlebnis! Aufgrund begrenzter Platzkontingente bitten wir Sie um vorherige Anmeldung unter kontakt@urania-berlin.de oder Tel. 218 90 91.

Mark Benecke Special: „Fälle aus der Grabbelkiste“ Urania Berlin, Mo, 26.10, 20.00 Uhr In Zusammenarbeit mit dem Tränenpalast Unterstützt von radioeins Dr. Mark Benecke ist Kriminalbiologe und Spezialist für forensische Entomologie (Insektenkunde). Sein Aufgabengebiet: fast aussichtslose Mordfälle. Wenn kein Ausweg mehr zu sehen ist, wird Mark Benecke gerufen, denn jeder Tatort ist eine Fundgrube an Beweisen. Man sieht sie nicht auf den ersten Blick, aber © Thortsen Froelich seine Helfer, die Maden und Fliegen, können wichtige Antworten geben. Zu Beginn des Infotainmentabends können die Zuschauer selber entscheiden, über welche spannenden Fälle er berichten soll. Für Urania-Mitglieder gibt es ein beschränktes Kartenkontingent zu Sonderkonditionen: 19,- € anstatt 25,- €! Wir bitten um Reservierung von Karten unter der Angabe Ihrer Urania-Mitgliedsnummer bis 23.10. unter kontakt@urania-berlin.de oder telefonisch unter 030/2189091. NATIONAL GEOGRAPHIC präsentiert in der Urania

Live Reportagen: 31.10.2015, 20.00 Uhr: Florian Wagner Abenteuer Deutschland 14.01.2016, 20.00 Uhr: Ulla Lohmann Abenteuer Dolomiten Das besondere Angebot für Urania-Mitglieder Premium: 19,50€ (statt 24,50€)! Standard: 11,50€ (statt 16,50€)!

© Ulla Lohmann

Zu beziehen online auf www.outdoor-ticket.net (Vorverkaufsgebühr) und bei Globetrotter Ausrüstung (Mitgliedsausweis vorlegen).


9 Exklusive Urania-Reihe Wunder unseres Planeten Live-Multimedia-Vorträge in der Urania November–Januar Mo, 02.11.15, 20.00 Uhr Michael Martin, Dipl.-Geograf, Fotograf, Autor Planet Wüste – Die Berlin-Premiere des neuen Vortrags von Michael Martin Eintritt: 15,00 €, ermäßigt: 13,00 €, Urania-Mitglieder: 10,00 € Mi, 11.11.15, 19.30 Uhr Jürgen Schütte, Reisejournalist Schweden – Land der Kontraste Eine Reise durch das Land der Elche, Rentiere und Wikinger Di, 17.11.15, 19.30 Uhr Bernd Pröschold, astronomischer Zeitrafferfotograf, Wissenschaftsautor Sternstunden – Landschaften im Rhythmus des Kosmos So, 06.12.15, 11.00 Uhr Axel Brümmer & Peter Glöckner, Abenteurer, Fotojournalisten Australien – grenzenlose Weite Mit Live-Didgeridoo-Musik 14.00 Uhr Abenteuer in Brasilien – erlebt und erfahren Mit speziell komponierter Musik von Echopreisträger Emanuel Uch Di, 15.12.15, 17.30 Uhr Bernd Bieder, Reisefotograf und Reiseexperte Vietnam – Ein faszinierendes Land zwischen Tradition und Moderne 20.00 Uhr Usbekistan – Sagenumwobene Städte und legendäre Seidenstraße Mo, 11.01.16, 19.30 Uhr Michael Wigge, Journalist, Filmemacher, TV Moderator Ohne Geld bis ans Ende der Welt So, 17.01.16, 11.00 Uhr Bruno Baumann, Forschungsreisender, Grenzgänger, Autor Auf den Spuren des Buddha – Reise zu den Mysterien Asiens 14.00 Uhr Himalaya – Königreiche zwischen Himmel und Erde Mo, 25.01.16, 19.30 Uhr Robert Neu, Reisejournalist China – Von Shanghai nach Tibet Mit dem Fahrrad, per Anhalter und Boot 6.500 km entlang des Jangtse Dauer jeweils ca. 2 Stunden inkl. Pause Eintritt: (außer Veranstaltung am 2.11. 20 Uhr) 11,00 €, ermäßigt 10,00 €, Urania-Mitglieder 8,50 €


10 REDAKTION

Bühne

Kinder- & Familienprogramm

Tanja Szekessy

Nikolaus-Special Familienkonzert mit dem Kammerorchester Unter den Linden A. Kähler und Katharina Thalbach So, 06.12., 11.30 Uhr Peter und der Wolf (ab 5 Jahre), Dauer: ca. 60 Min.

Tanja Szekessy

Das Russische Nationalballett aus Moskau mit klassischen Choreographien und Märchenerzählerin! Do, 3.12., 18.00 Uhr / Fr, 4.12., 16.00 Uhr Schwanensee Fr, 4.12., 19.30 Uhr / Sa, 5.12., 14.00 Uhr Nussknacker Sa, 5.12., 18.00 Uhr Dornröschen

Familienkonzert mit Andreas Peer Kähler Sa, 16.1.2016, 15.00 Uhr Kinderszenen – Wie Schumanns Meisterwerk WIRKLICH entstand... (ab 5 Jahre), Dauer: ca. 60 Min.

Tanja Szekessy

Kinderballett „Tanz ist KLASSE!“ Das Kinder- und Jugendballett des Staatsballett Berlin: Sa, 13. + So, 14.2. je 16.00 Uhr Hänsel & Gretel (ab 4 Jahre), Dauer: ca.1,5 Std. inkl. Pause Familienkonzert mit Andreas Peer Kähler So, 21.2., 15.00 Uhr Für Elise – Wie Beethovens Meisterwerk WIRKLICH entstand (ab 5 Jahre), Dauer: ca. 60 Min.

Tickets + Informationen unter Tel.: 030 - 218 90 91 und www.urania.de Ort: Urania Berlin, An der Urania 17, 10787 Berlin - Schöneberg


REDAKTION  11

Konzerte, Kabarett & Co. Lesung Gaby Köster Sa, 07.11., 20.00 Uhr „Die Chefin“

Kabarett Das neue Programm von Frank-Markus Barwasser Di, 17.11. + Mi, 18.11., je 20.00 Uhr Pelzig stellt sich – 2015

Stefan Verra Do, 26.11., 20.00 Uhr „ERTAPPT! KÖRPERSPRACHE: Echt männlich. Richtig weiblich.“

Martin Buchholz Do, 3.12., 20.00 Uhr Denkste?! Ein satirisches Wort- und Lustspiel

KINO: Große Filme wirken am besten auf der großen Leinwand. Alle Filme des Urania-Kinoprogramms finden Sie im hinteren Teil des Heftes.


12 PROGRAMM Mo, 02.11. – Fr, 18.12.

Das Bild des Monats Prof. Matthias Koeppel, Maler, Dichter, Prof. em. für Freies Malen und

Zeichnen, TU Berlin

Ausgrabung

(135 x 100 cm, Öl auf Leinwand, 2015) Das Bild entstand in diesem Jahr als Beitrag zu der Diskussion um die Ausgrabung des Lenindenkmals, das man in einem nicht näher bezeichneten Waldgebiet am Rande Berlins verscharrt hatte. Der tonnenschwere Porträtkopf aus rotem Granit soll in einer Ausstellung in der Spandauer Zitadelle zum Thema Denkmäler ausgestellt werden. Durch allerlei Ablenkungsmanöver und Querschüsse der zuständigen Behörden wurde versucht, die Renaissance des ungeliebten Denkmals zu verhindern… Das Bild des Monats ist in der Cafeteria in der ersten Etage zu den Öffnungszeiten der Urania zu besichtigen.

So, 01.11. 10.00 Uhr – 16.00 Uhr Workshop

Psychologie / Modernes Leben Carmen Thomas, Autorin, Coach, Moderatorin (u.a. „Hallo Ü-Wagen“), ­gf. Direktorin der 1. ModerationsAkademie für Medien + Wirtschaft, Köln

Zügig und gezielt: Kooperations- und Umgangskultur besser ­gestalten Es ist eine Frage der Kommunikationsmethoden, wie Informationen vollständig, eindeutig und knapp so zu vermitteln sind, dass das Gegenüber sie spontan versteht und ebenso zügig wie genau umsetzen kann. Zur Kommunikationskunst wird dieser Prozess, wenn es gelingt, das Instruieren und Delegieren in Würde und Wertschätzung zu leisten. Medienprofi Carmen Thomas stellt in ihrem Trainingsatelier überraschend einfache und wirkungsvolle Methoden vor, mit denen sich Kommunikationsvorgänge in Beruf, Freizeit und (Familien-)Alltag verbessern lassen. Gemeinsame Übungen zeigen, wie Zusammenarbeit deutlich kooperativer wird und wie es leichter funktioniert, miteinander zu rudern statt gegeneinander. Maximale Teilnehmerzahl: 30 Eintritt* (inkl. Getränke): 69,00 € / erm. 65,00 € / Urania-Mitglieder 60,00 €. Karten nur im Vorverkauf in der Urania oder online. Es werden keine Reservierungen angenommen. Anmeldung mit Telefonnummer oder E-Mail-Adresse für aktuelle Informationen erbeten. *Bei Online-Buchungen kommt eine VVK-Gebühr hinzu.

Kostenlose Besucherparkplätze Nutzen Sie unsere Parkplätze auf dem Hof! Zufahrt von der Kleiststraße 13. Geöffnet bis eine Stunde nach Ende der Veranstaltungen. Ausfahrt mit Codemünze. www.urania.de


PROGRAMM  13 Das Philosophische Café – Vom neuen Existenzialismus Prof. Dr. Lutz von Werder, Philosoph, Träger Deutscher Biografie-Preis 2010, Berlin

Vom Weltuntergang oder von der kommenden Revolution

So, 01.11. 10.30 Uhr Gesprächsreihe

Im „alten“ Existenzialismus spielten Weltuntergang und Revolution kaum eine Rolle, mit Ausnahme von Jaspers‘ „Die Atombombe und die Zukunft des Menschen“ oder Camus‘ „Der Mensch in der Revolte“. Der neue Existenzialismus aber geht weiter. Er fragt, ob es eine entscheidende Abwehr der Weltuntergangspropaganda im 21. Jahrhundert gibt. Können wir die liberale Demokratie erhalten, oder wird sie durch eine digitale „Diktatur“ ausgehebelt? Scheitert die Demokratie am rassistischen Populismus oder an den sich ausbreitenden religösen Fanatismen? Wie muss sich der neue Existenzialismus hier positionieren, um zu überleben, fragt heute das Philosophische Café. Preise inkl. 1,50 €-Frühstücksgutschein: 8,50 €, erm. 7,50 € und 5,00 € für Urania-Mitglieder. Das nächste Philosophische Café findet am 29.11. zum Thema „Vom starken Ich“ statt.

Medizin / Gesundheit Prof. Dr. med. Carl Erb, Ärztlicher Leiter der Augenklinik am Wittenbergplatz Augenerkrankungen im Blick: Das Glaukom

Mo, 02.11. 15.30 Uhr Vortrag mit Diskussion

Weltweit stellt das Glaukom, auch „grüner Star“ genannt, die zweithäufigste Erblindungsursache dar und betrifft schätzungsweise eine Million Bundesbürger. Wenn das Glaukom rechtzeitig erkannt wird, lässt es sich medikamentös sowie chirurgisch gut therapieren und in der Regel derart einstellen, dass nur noch eine unbedeutende Progression vorliegt. Insofern ist die Früherkennung eines Glaukoms von zentraler Bedeutung. Welche Warnzeichen können auf diese Erkrankung hinweisen? Gibt es Maßnahmen, dem Glaukom vorzubeugen? Wie kann man den grünen Star adäquat behandeln? Der Referent stellt aktuelle Verfahren zur Diagnose und Therapie eines Glaukoms vor und geht darauf ein, wie man selbst unterstützend tätig werden kann.

Reihe 100 Jahre Allgemeine Relativitätstheorie Dr. Peter Habison, Leiter ESO Science Outreach Netzwerk für Österreich, vorm. Direktor der Sternwarten und des Planetariums der Stadt Wien Kosmisches Licht – Urknall, Einstein und Co Das Jahr 2015 wurde von der UNESCO als das Internationale Jahr des Lichts proklamiert. Licht ist alltäglich und begleitet uns ständig durch unser Leben, aber dennoch ist seine wahre Natur nur schwer zu verstehen. Im Besonderen ist das Licht aus dem Kosmos vielfältiger als die Farbpalette eines Malers. Die moderne Astrophysik macht die ganze Palette des kosmischen Lichtes sichtbar, und so blicken wir heute fast bis zum Anbeginn der Welt zurück, Milliarden Jahre in die Vergangenheit. Zugleich feiern wir in diesem Jahr den 100. Geburtstag von Albert Einsteins Allgemeiner Relativitätstheorie, die er im Spätherbst 1915 veröffentlichte und welche die Gravitation als geometrische Eigenschaft der Raumzeit deutet. Auch hier spielt das Licht eine zentrale Rolle!

Mo, 02.11. 17.30 Uhr Vortrag mit Diskussion


14 PROGRAMM Mo, 02.11. 20.00 Uhr LiveMultimedia Vortrag Dauer: 110 Minuten

Reihe Wunder unserers Planeten Michael Martin, Dipl.-Geograf, Fotograf, Autor, München Planet Wüste – Die Berlin-Premiere des neuen Vortrags von Michael Martin Michael Martin präsentiert eine faszinierende Bilderreise durch die Trocken- und Eiswüsten der Erde. Er reist mit seinen Zuschauern vom Nordpol zum Südpol und umrundet dabei viermal die Erde – mit Motorrad, Hundeschlitten, Kamel, Geländewagen, Helikopter und auf Skiern. Die erste Erdumrundung führt von der Arktis zum Nordpol, die zweite von der arabischen Rub al Khali bis in die Sahara, die dritte stellt die Namib und Kalahari sowie die australischen und südamerikanischen Wüsten in den Mittelpunkt und die vierte führt ihn rund um die Antarktis und schließlich zum Südpol. In noch nie gezeigten Fotografien stellt Michael Martin die Trockenwüsten unseres Planeten den Kälte- und Eiswüsten der Arktis und Antarktis gegenüber, zieht Parallelen und macht Unterschiede deutlich. So zeigt der Diplom-Geograf nicht nur faszinierende Bilder spektakulärer Landschaften, sondern geht auch der Frage nach, wie Tiere, Pflanzen und Menschen in diesen Extremzonen überleben können. Eintritt: Normalpreis 15,00 €, ermäßigt 13,00 €, Urania-Mitglieder 10,00 €

Di, 03.11. 17.00 Uhr

Gesundheitstag

Vorträge mit Diskussion

Volkskrankheit Arthrose

Eintritt frei

Das zertifizerte Endoprothetikzentrum am Martin-Luther-Krankenhaus lädt ein

Prof. Dr. med. Wolf Petersen, Chefarzt der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie Volkskrankheit Arthrose: Ursachen, Diagnostik und Alternativen zum Kunstgelenk Dr. med. Karl Schmoranzer, Oberarzt und Leiter des Endoprothetik­ zentrums Möglichkeiten und Grenzen der Endoprothetik an Knie, Hüfte und Schulter Mit zunehmendem Lebensalter macht der Verschleiß von Gelenken vielen Menschen immer mehr zu schaffen. Die Bewegungsfreiheit wird durch den verstärkten Abrieb des Gelenkknorpels durch Entzündungen und Deformationen eingeschränkt – Gehen, Sitzen, sogar einfachste körperliche Anstrengungen können zur Qual werden. Arthrose kann viele Ursachen haben: beispielsweise Fehlstellungen der Gelenke, Überlastung durch Sport und Sportverletzungen, Übergewicht, altersbedingte Abnutzung und Bewegungsmangel. Die moderne Medizin bietet jedoch eine Vielzahl von Möglichkeiten der Arthrose-Therapie, die individuell auf jeden Betroffenen abgestimmt werden sollte: von der Gelenk-erhaltenden Therapie bis zum Einsatz einer Endoprothese. Informieren Sie sich über die Möglichkeiten der Behandlung, wann der Ersatz eines Gelenkes sinnvoll erscheint, welches Verfahren für Sie passend ist oder wie schnell eine Rehabilitation möglich ist. Im Anschluss an die Vorträge werden wir sehr gerne Ihre individuellen Fragen beantworten.


PROGRAMM  15 Psychologie / Modernes Leben Dr. Hans Jellouschek, Transaktionsanalytiker (DGTA), Eheberater, Lehr­

therapeut für Transaktionsanalyse und systemisch-integrative Paartherapie, Autor, Ammerbuch

Bettina Jellouschek-Otto, Transaktionsanalytikerin, Eheberaterin, ­Hebamme, Autorin, Ammerbuch Eltern sein und Liebespaar bleiben

Di, 03.11. 19.30 Uhr Buchvor­ stellung und Vortrag mit Diskussion

Alles ändert sich, wenn das erste Kind kommt. Plötzlich zu dritt zu sein, ist bei aller Freude ein tiefer Einschnitt in die bisherige Zweisamkeit. Oft wird dies zur Bewährungsprobe für eine Paarbeziehung. Was sollten Paare wissen, damit dieser Übergang in eine neue Lebensphase gelingt – und auch die lebendige Liebe der Partner nicht auf der Strecke bleibt? Diese und viele andere Fragen behandeln die renommierten Paarberater vor dem Hintergrund ihrer langjährigen Erfahrung. Sie © Marijan Murat zeigen, dass große Veränderungen auch die Chance beinhalten, persönlich zu reifen und darüber hinaus als Partner inniger zusammenzufinden.

Medizin / Gesundheit Univ.-Prof. Dr. med. Carsten Tschöpe, Stellv. Klinikdirektor der Klinik für Kardiologie, Charité, Campus Virchow-Klinikum

Herzerkrankungen und Stammzelltherapie: Science or Fiction? Bis zur Jahrtausendwende galt, dass einmal abgestorbenes Herzgewebe nicht mehr zu retten sei. Seitdem hat sich in der Forschung einiges getan: So ist bei Tieren wie Mäusen und Lurchen eine komplette Neubildung von Strukturen des Herzens möglich und auch bei Menschen ist ein Reparaturprozess in Ansätzen nachweisbar. Wo liegt derzeit der Fokus in der klinischen Anwendung nach einer Schädigung? Welche Fortschritte und Entwicklungen gibt es in der Forschung und Laborarbeit? Der Vortrag bietet einen auch für Laien verständlichen Überblick zu Anwendung, Hürden und Visionen im Einsatz von Stammzellen bei Herzerkrankungen.

Vorträge zum Mitnehmen Urania-Vorträge gibt es als Audio-Mitschnitte auf CD (MP3). Die Zusendung erfolgt gegen Vorauszahlung von 13,- € an der Kasse oder per Überweisung.

Mi, 04.11. 15.30 Uhr Vortrag mit Diskussion


16 PROGRAMM Mi, 04.11. 17.30 Uhr Buch­ vorstellung und Vortrag mit Diskussion

Mi, 04.11. 19.30 Uhr Vortrag in englischer Sprache mit Buchvorstellung und Gespräch Film, 20 Uhr 45 Years Seite 74

Psychologie / Modernes Leben Prof. Dr. Helmut Reuter, Institut für Psychologie und Kognitionsforschung der Universität Bremen, Gründer des Instituts für Bildung und Kultur, Köln Die Geschichte der Psychologie von der Antike bis heute Der Frage, was den Menschen ausmacht, was Seele oder was Psyche ist, sind Menschen schon vor über 2000 Jahren nachgegangen. Erfahren Sie in diesem Vortrag, wie die Psychologie zu der Wissenschaft geworden ist, die wir heute kennen. Prof. Reuter stellt ihre Entwicklung von der Philosophie der Antike über die vorherrschenden Menschenbilder im Mittelalter und in der frühen Neuzeit bis hin zur Gegenwart vor und setzt sie mit den wesentlichen kulturellen Strömungen der jeweiligen Zeit in Beziehung. Dies öffnet eine neue Perspektive auf das Selbstverständnis der Psychologie, ihre gegenwärtigen Ziele und Methoden sowie auf unsere Lebensorientierung im Alltag.

Recht / Politik Naveed Jamali, ehemaliger Mitarbeiter des FBI und Zuträger des KGB Jagd auf Juri – Ich war ein US-Doppelagent „Du könntest eine Menge Geld machen!“ – „Was heißt denn ’ne Menge?“– „Du hast doch mal von dieser Corvette geschwärmt.“ – „Ja, und?“ – „Mit den Unterlagen, an die du rankommst, könntest du zehn von denen kaufen.“ – Nun ja, ich liebte diese geilen amerikanischen Sportwagen… Naveed Jamali stellt seine Geschichte vor – die eines jungen Amerikaners, der sich selbst das Agentenhandwerk beibringt, für Russland in den USA spioniert und dem FBI hilft, einen russischen Agenten zu Fall zu bringen. Atemberaubend und beängstigend zugleich: eine Geschichte von Spionage und Gegenspionage, von Vertrauen und Verrat, von List und Täuschung, und über den Kalten Krieg in unseren Tagen. Moderation: Dr. Ingolf Ebel, Urania Berlin

Do, 05.11. 15.30 Uhr

Berlin

Vortrag mit Digitalbildern

Meinhard Schröder M.A., Autor, Stadtführer, Gründer des Tegeler ­Geschichts-Sonntags, Berlin

Präsentiert von radioBERLIN 88,8 vom rbb

Tegel – Zwischen Idylle und ­Metropole Als Standort des 1948 eröffneten Flughafens ist Tegel weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt. Doch dank des Tegeler Sees hat der Ortsteil auch eine lan- © Jcornelius ge Tradition als Ausflugsziel und idyllischer Wohnort. Das Humboldt-Schloss erinnert an Alexander und Wilhelm von Humboldt, die als Kinder in Tegel aufwuchsen, und zahlreiche Industriedenkmäler zeugen vom prägenden Einfluss der Familie Borsig. Meinhard Schröder entwirft ein anschauliches Panorama der bewegten Geschichte Tegels von der ersten Besiedlung bis heute.


PROGRAMM  17 Die PSD Bank Berlin-Brandenburg lädt ein / Infoabend Erben und Vererben Erben und Vererben ist ein Thema, das heutzutage immer mehr Menschen beschäftigt, zumal sich die Gesetzeslage und die steuerlichen Rahmenbedingungen immer mal wieder verändern. Wie regele ich meinen Nachlass vernünftig? Was muss ein Erbe beachten? Fundierte Auskunft zu diesen Kernfragen und weiteren Rahmenaspekten, wie Berliner Testament oder die derzeit gängige Rechtssprechung, geben Ihnen heute Fachanwälte und Steuerexperten. Kommen Sie vorbei, komplettieren Sie Ihr Know-How und stellen Sie Ihre persönlichen Fragen. Sichern Sie sich rechtzeitig Ihre kostenlose Teilnahme über unseren Kooperationspartner PSD Bank Berlin-Brandenburg: Per E-Mail: redaktion@psd-bb.de, per Telefon: (030) 850 82-237

Do, 05.11. 18.30 Uhr Eintritt frei Anmeldung erforderlich

Martin Sukowski, Rechtsanwalt und Notar Vorsorgevollmacht / Patientenverfügung Johannes Schulte, Rechtsanwalt und Notar Rechtliche Grundlagen Norbert Ellermann, Rechtsanwalt und Steuerberater Steuerliche Aspekte

Reihe Sicherheit und Frieden in Zeiten globaler Umbrüche In Zusammenarbeit mit der Friedrich-Ebert-Stiftung

Prof. Dr. Ulrich Menzel, Lehrstuhl für Internationale Beziehungen und Vergleichende Regierungslehre an der TU Braunschweig

Do, 05.11. 19.30 Uhr Vortrag mit Diskussion

Ordnung der Welt – oder Anarchie der Staatenwelt? Wer sorgt für die Ordnung in der „Anarchie der Staatenwelt“, wenn als Folge der Globalisierung die Beziehungen zwischen den Staaten immer dichter werden, der Bedarf nach internationaler Ordnung damit eigentlich wächst, sich aber gleichzeitig Staatsegoismen als Hemmnis erweisen? Welche Ursachen und Motive führen dazu, dass bestimmte, oft aggressiv und rücksichtslos agierende Staaten dominieren? Diskutieren Sie mit Prof. Menzel seine Theorie der internationalen Ordnung, die gleichzeitig einen wichtigen Beitrag zur aktuellen Hegemonie- und Imperialismusdebatte darstellt sowie die Entwicklung und die Konflikte des 21. Jahrhunderts ins Auge fasst. Moderation: Christian Richter, Berlin

Medizin / Gesundheit Dr. med. Georgi Wassilew, Oberarzt, Charité-Universitätsmedizin Berlin Hüftendo­prothetik: Standards, Trends und Kontroversen Patienten mit einer degenerativen Hüftgelenkserkrankung stehen vor der Frage: Wann ist für mich der beste Zeitpunkt für eine Operation, welcher Zugang oder welche Prothese ist für mich geeignet? Eine Reihe von neuen Implantaten und Operationsmethoden wurden in den letzten Jahren eingeführt und der Öffentlichkeit vorgestellt. Der Vortrag gibt einen Überblick über die wichtigsten Eckpunkte der Hüftendoprothetik. Ebenfalls werden neue Trends leicht verständlich dargestellt, deren potentielle Vorteile erörtert und die Auswirkungen eines künstlichen Gelenkersatzes auf Berufs-, Alltags- sowie Freizeitaktivitäten dargelegt. Nicht zuletzt werden die Risiken und die Haltbarkeit diskutiert.

Film, 20 Uhr 45 Years Seite 74

Fr, 06.11. 15.30 Uhr Vortrag mit Diskussion


18 PROGRAMM Fr, 06.11. 17.30 Uhr Vortrag mit Musik und Poesie

Fr, 06.11. 19.30 Uhr Vortrag mit Konzert­ elementen

Länderkunde Rainer Thielmann, Fotograf, Dichter, Sänger, Chiemgau Indien – eine künstlerische Annäherung für die Sinne Rainer Thielmann ist ein Dichter, Sänger, Fotograf und Reisender, der seine Fotografien mit seinen eigenen, live vorgetragenen Liedern und Versen untermalt. Dadurch entsteht ein visuelles, musikalisches und literarisches Konzert, das einen unverwechselbaren Blick auf die Magie des Landes, seine Menschen, Religionen, Natur- und Kulturschätze gewährt. Seine Eindrücke umschreibt er wie kein anderer: sensibel und poetisch, schrill und fröhlich, musikalisch und authentisch – so wie Indien selbst.

Psychologie / Kultur- und Geisteswissenschaften Prof. Dr. Helmut Reuter, Institut für Psychologie und Kognitionsforschung der Universität Bremen, Gründer des Instituts für Bildung und Kultur, Köln Ana-Marija Markovina, Pianistin, Preis der Deutschen Schallplattenkritik für ihre Einspielung des Klavierwerks von Carl Philipp Emanuel Bach

Mussorgskis „Bilder einer Ausstellung“ und die Russische Seele – psychologisch analysiert und konzertant interpretiert Um 1860 gibt es tiefgreifende Einschnitte in die soziale, politische und kulturelle Ordnung Russlands. Das bäuerliche und gutsherrliche Selbstverständnis wird durch die Aufhebung der Leibeigenschaft fundamental verändert. Die Beschwörung alter Kulturtraditionen und der Aufbruch zu Neuem muss in ein neues Gleichgewicht gebracht werden. Der Maler Ilja Repin ist eine Schlüsselfigur in diesem Prozess, wie in der Literatur Dostojewski, Tolstoj und Puschkin. Die westeuropäische Kultur war und ist von der slawischen Seele in ihren Elementen der Dunkelheit, der Ekstase, der Herrschaft und Unterwerfung und der Frömmigkeit fasziniert. Erleben Sie Mussorgskis „Bilder einer Ausstellung“ von Ana-Marija Markovina auf hohem pianistischen Niveau dargeboten und durch den Vortrag von Prof. Reuter in den Kontext Bildender Kunst und Literatur eingebunden. Film, 20 Uhr Democracy – Im Rausch der Daten Seite 74

Klavierwerke „Bilder einer Ausstellung“: Promenade – Gnomus – Promenade – Das Alte Schloß – Promenade – Spielende Kinder in den Tuillerien – Bydlo – Promenade – Ballett der Küchlein – Samuel Goldenberg und Schmyle – Promenade – Der Marktplatz von Limoges – Catacombae. Cum mortuis in lingua mortua – Die Hütte der Baba Yaga – Das Große Tor von Kiev.


PROGRAMM  19 Filmpremiere Democracy – im Rausch der Daten

D 2015 / R: David Bernet / Mitw.: Jan Philipp Albrecht, Viviane Reding u. A. / 100 Min. / DF OmU.

Fr, 06.11. 20.00 Uhr Filmpremiere

Details zum Film im Filmprogramm, S. 74. Im Anschluss begrüßen wir als Gäste: Regisseur David Bernet sowie die damalige EU-Kommissarin Viviane Reding und Jan Philipp Albrecht (MdEP) von den Grünen.

Gesundheitstag Großes Patientenforum Orthopädie Die Oberlinklinik als größte Orthopädische Fachklinik im Land Brandenburg lädt Sie herzlich ein, sich in verschiedenen Vorträgen über Diagnosen, moderne Behandlungsmethoden und neueste Operationsverfahren im Bereich der Orthopädie zu informieren. Dr. med. Axel Reinhardt, der Ärztliche Direktor der Oberlinklinik und Chefarzt der Abteilung Wirbelsäulen- und Beckenchirurgie, Dr. med. Robert Krause, der Chefarzt der Abteilung Extremitätenchirurgie sowie Dr. med. Stefan Blume, der leitende Arzt der Kinderorthopädie, beantworten im Anschluss an die Vorträge gern Ihre Fragen. 10.00 Uhr

teilung Wirbelsäulen- und Becken­chirurgie, Oberlinklinik

Operationen an der Wirbelsäule – Ist jeder Eingriff notwendig?

Dr. med. Robert Krause, Chefarzt Abteilung Extremitäten­

Faszination Schulter – Beweglichkeit in allen Ebenen

13.00 Uhr

14.00 Uhr

Eintritt frei

Dr. med. Axel Reinhardt, Ärztlicher Direktor und Chefarzt Ab-

11.00 Uhr

12.00 Uhr

Sa, 07.11. 10.00 Uhr – 17.00 Uhr

chirurgie, Oberlinklinik

Dr. med. Stefan Blume, Leitender Arzt Kinder­orthopädie,

Oberlinklinik

Gesunde Kinderfüße – Worauf sollten Eltern achten?

Dr. med. Axel Reinhardt, Ärztlicher Direktor und Chefarzt Abteilung Wirbelsäulen- und Becken­chirurgie, Oberlinklinik

Minimalinvasive Hüftendoprothetik – Trend oder Standard?

Dr. med. Robert Krause, Chefarzt Abteilung Extremitäten­ chirurgie, Oberlinklinik

Die individualisierte Knie-Endoprothetik

Für weitere Informationen besuchen Sie die Webseite www.oberlinklinik.de

14. Berliner Mieterratschlag Miethöhe prüfen – bei Mieterhöhungen und neuen ­Mietverträgen Das ausführliche Programm finden Sie auf S. 78

Sa, 07.11. 12.00 Uhr – 16.00 Uhr


20 PROGRAMM Sa, 07.11. 20.00 Uhr Lesung

Comedy GABY KÖSTER – „Die Chefin“ Gaby Köster gehört seit Jahren zu den bekanntesten und erfolgreichsten Gesichtern der deutschen Comedy-Szene. In ihrem Buch „Ein Schnupfen hätte auch gereicht“ (Platz 1 der Spiegel-Bestsellerliste) berichtete sie 2011 ebenso berührend wie humorvoll von dem Schlaganfall, den sie 2008 erlitt, und ihrem Weg zurück ins Leben. Nun legt sie mit „Die Chefin“ ihren ersten Roman vor, den sie gemeinsam mit Thomas Köller schrieb. Ab Ende April geht Gaby Köster damit auf Lesereise. Und wer Gaby kennt, weiß, dass sie nicht einfach nur lesen wird, sondern auch immer wieder lustige Geschichten aus ihrem Alltag einfließen lässt. „Die Chefin“ ist ein Roadmovie der Extraklasse, spannend, lustig, abenteuerlich. Im Mittelpunkt © Pressefoto steht Marie Sanders, deren Leben in Schieflage geraten ist. Bei der erfolgreichen Rocksängerin, von allen nur „Die Chefin“ genannt, läuft’s nicht mehr. Sie sitzt nur noch. Und zwar im Rollstuhl. Schlaganfall, kurz nach ihrem zweiundvierzigsten Geburtstag. Also ideale Voraussetzungen, um die Verfolgung einer verbrecherischen Bande aufzunehmen. Um sich auf eine Odyssee durch halb Europa zu begeben. Um sich in einen selbstverliebten Bodybuilder zu verlieben. Um zwei Kindern ihre Eltern wiederzugeben. Um das Leben neu anzugehen. Mit ihrer Heldin Marie Sander präsentiert Gaby Köster ihren Fans ein sympathisches Alter Ego, das mit Courage und Schlagfertigkeit dem Schicksal die lachende Schulter zeigt. Ganz nach dem Motto: Eine Seite vom Schlaganfall gelähmt, aber das Mundwerk ist nicht zu stoppen! Eintritt Normalpreis: 22,50 €, ermäßigt: 20,50 €, Urania-Mitglieder: 19,50 €

So, 08.11. 10.30 Uhr

Politisches Café

Diskussion

Berkay Mandiraci, Analyst der International Crisis Group (ICG), Istanbul Dr. Günter Seufert, Senior Fellow der Forschungsgruppe EU / Europa der

In Zusammenarbeit mit der Friedrich-Ebert-Stiftung

Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP), Berlin

Cem Sey, freier Journalist, Berlin Der türkisch-kurdische Konflikt – kein Ende der Gewalt? Seit über 30 Jahren tobt im Südosten der Türkei ein Bürgerkrieg zwischen den türkischen Streitkräften und der kurdischen PKK, dem bislang über 30.000 Menschen zum Opfer gefallen sind. Mit den Geheimverhandlungen zwischen der türkische Regierung und dem inhaftierten ehemaligen PKK-Führer Abdullah Öcalan verband die Bevölkerung die große Hoffnung, den gewaltsamen Konflikt endlich auf friedlichem Wege zu lösen. Es wurde auch ein Waffenstillstand erreicht, der aber nach neuen Spannungen und Luftangriffen der türkischen Streitkräfte auf kurdische Stellungen in diesem Jahr wieder aufgekündigt wurde. Mit dem Islamischen Staat ist zudem ein neuer Akteur aufgetreten, der ebenfalls in den Konflikt eingreift und die Spirale der Gewalt weiter nach oben dreht. Moderation: Mely Kiyak, Journalistin


PROGRAMM  21 Singen Kreativ Ausgezeichnet mit dem Innovationspreis 2014 des Deutschen Instituts für Erwachsenenbildung

Der Ich-kann-nicht-singen-Chor mit Michael Betzner-Brandt

So, 08.11. 11.00 Uhr Workshop

Singen befreit von den Lasten des Alltags, beflügelt Seele und Sinne und stärkt das Immunsystem. Und: Singen ist Kult! Der „Ich-kann-nicht-singen-Chor“, 2011 unter der Leitung von Michael Betzner-Brandt ins Leben gerufen, ist ein Erfolgsprojekt, für das die Urania und der Ich-kann-nicht-singen-Chor 2014 mit dem Innovationspreis des Deutschen Instituts für Erwachsenenbildung ausgezeichnet wurde. Zum Chor sind alle eingeladen: diejenigen, die sonst nur alleine daheim singen, diejenigen, die meinen, sie könnten nicht singen, und diejenigen, die sich bisher nicht zu singen trauten. Kommen Sie und singen Sie mit! Eintritt: 12,00 €, erm. 10,00 €, Urania-Mitglieder 9,00 € Das nächste Mal können Sie am 13.12. kreativ singen.

Berlin Präsentiert von radioBERLIN 88,8 vom rbb

Mo, 09.11. 15.30 Uhr

Prof. Uwe Meyerjürgen, Forstwissenschaftler und Jurist, Waake 100 Jahre grün: Eine Zeitreise durch den Berliner Wald

Vortrag mit Digitalbildern

Der Mangel an „Stätten der Erholung in der freien Natur“, Gefährdung des Trinkwassers und die schlimmen sozialen Wohnverhältnisse in den „Wilhelminischen Mietskasernen“ zwangen den Magistrat im Jahr 1915 dazu, dauerhaft nutzbare Wald- und Freiflächen anzukaufen (Dauerwaldvertrag von 1915). Immer wieder ist der Stadtwald bedroht durch Kriegsfolgen, städtebauliche Begehrlichkeiten und andere Nutzungsansprüche. Erfahren Sie mehr über seine heutige Situation im Spannungsfeld zwischen Erholungspark und einem ökologisch vielfältigen, naturnahen Wald. Prof. Meierjürgen nimmt Sie mit auf eine spannende Zeitreise durch das Auf und Ab des einzigartigen Berliner Erholungswaldes.

Film, 16.30 Uhr 45 Years Seite 74

Recht Wolfgang Pfeifer, Dipl. Kfm., Steuerberater und Experte für Testamente, Büro

Mo, 09.11. 17.30 Uhr

für Testamentsvollstreckung und Erbschaftssteuer, Berlin

Wege und Vorteile der vorgezogenen Erbfolge bei privatem Vermögen Wer für das Alter rechtlich Vorsorge treffen will, sollte das nicht vor sich herschieben. Eine vorweggenommene Erbfolge kann für die SeniorInnen und die Angehörigen bzw. Nachkommen viele Vorteile bringen. Wolfgang Pfeifer erläutert, worauf Sie achten müssen, wenn Sie vortestamentarische Verfügungen treffen, wie z. B. die Übertragung von Eigentum oder Vermögen, und zeigt die möglichen Wege auf, wenn Sie Zuwendungen an zukünftige Erbfolger lancieren wollen.

Film, 19 Uhr Pedal the World – 18.000 km, 22 Länder, 365 Tage Seite 75


22 PROGRAMM Mo, 09.11. 19.30 Uhr Vortrag mit Film­beispielen und Buchvor-­ stellung

Film / Psychologie – aktuell zum Filmstart des neuen „Bond“ Dr. Andreas Jacke, Filmwissenschaftler und Publizist, Berlin Ein Mann ohne Bindung: „Mein Name ist Bond, James Bond“ Die Bond-Reihe gehört bis heute zu den populärsten und langlebigsten Attraktionen des kommerziellen Action- und Unterhaltungskinos. Sie zieht mittlerweile mehrere Generationen gleichzeitig in die Kinos und es ist anscheinend kein Ende ihrer Erfolge in Sicht. Der Vortrag wird vor allem anhand von Skyfall (2012) wichtige psychoanalytische Grundmotive der Bond-Reihe herausarbeiten: Die manische Geschwindigkeit innerhalb der Story, die Bindungsunfähigkeit von 007, das virtuelle und abstruse Frauenbild, die Ausgrenzung von Homosexualität und Interkulturalität und die Funktion der Action-Szenen.

Mitgliedschaften und Spenden – die Urania braucht Ihre Unterstützung Liebe Freunde und Mitglieder der Urania, dass die Urania eine einzigartige Einrichtung ist, zeigt das vorliegende Programmheft wieder eindrucksvoll. Dieses in Vielfalt, Aktualität und Qualität für unsere Stadt und weit darüber hinaus einmalige Angebot bieten wir ohne institutionelle Förderung. Deshalb sind wir auf Ihre Unterstützung ganz besonders angewiesen. Werden Sie Mitglied der Urania, oder verschenken Sie eine Mitgliedschaft! Spenden in jeder auch noch so geringen Höhe helfen, unsere Arbeit auch im kommenden Jahr uneingeschränkt zum Wohle unserer Besucher weiter zu entwickeln. Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Möglichkeit, zu moderaten Eintrittspreisen Bildungsveranstaltungen für jeden Bürger anzubieten. Ihre Spende kann wunschgemäß auch für bestimmte Anschaffungen oder Vorhaben verwendet oder im Form einer Sachspende gewährt werden. Für Ihre Zuwendung erhalten Sie selbstverständlich eine Spendenquittung. Wir bitten Sie auch herzlich über die Gelegenheit nachzudenken, die Urania auf lange Zeit mit Ihrem Namen zu verbinden und die Möglichkeit einer Nachlassverfügung zugunsten der Urania zu prüfen. Gerne würdigt die Urania dieses Engagement durch Veröffentlichung, Danksagungen oder Kennzeichnung auf der Sponsorentafel oder auf von Ihnen für bestimmte Zwecke gestifteten Gegenständen. Unsere Mitarbeiter beraten Sie gern. Ihre Spende erbitten wir auf das Konto Berliner Volksbank, Bankleitzahl 100 900 00, Konto-Nr. 54 39 459 001, IBAN: DE24 1009 0000 5439 4590 01, BIC: BEVODEBB oder Sie wenden sich direkt an die Mitarbeiter des Hauses. Im Namen der Urania danken Ihnen sehr herzlich, Dr. med. Jutta Semler, Vorstandsvorsitzende Dr. Ulrich Bleyer, Direktor


PROGRAMM  23 Natur / Technik Mathematik (nicht nur) für Schüler

MathInside – Mathematik ist überall Die Vortragsreihe MathInside richtet sich an Schülerinnen und Schüler der 10.–13. Klasse und präsentiert in Vorträgen von Mitarbeitern des DFG-Forschungszentrums MATHEON die spannenden und reizvollen Seiten der Mathematik. 09.30 Uhr Wolfgang König

Unendlichkeit in der Wahrscheinlichkeitsrechnung

10.30 Uhr Mathias Wolfrum

Nichtlineare Dynamik: Ordnung und Chaos in optoelektronischen Bauelementen

11.30 Uhr

Die Faszination der Primzahlen

Jürg Kramer

Di, 10.11. 09.30 Uhr – 12.30 Uhr Vorträge

Der Eintritt für das Programm MathInside beträgt 3,00 €.

Berlin Präsentiert von radioBERLIN 88,8 vom rbb

Johannes Prittwitz, Stadthistoriker, Berlin Elisabeth-Christine – Zum 300. Geburtstag der Königin

Di, 10.11. 15.30 Uhr Vortrag mit Digital­ bildern

Politische Ehen waren in ihrer Zeit nicht ungewöhnlich, aber Elisabeth-Christine von Braunschweig-Bevern traf es besonders hart, denn sie wurde von ihrem Gatten völlig abgelehnt, so dass sie ihre Zeit, nach den als glücklich empfundenen Jahren in Rheinsberg, dann in Berlin und auf Schloss Schönhausen in relativer Zurückgezogenheit verleben musste. Sie trug ihr Schicksal mit Stolz und Würde, engagierte sich im Rahmen ihrer Befugnisse und war literarisch tätig. Mit Hilfe historischer und aktueller Ansichten folgen wir ihrem Lebensalltag in den Schlössern von Rheinsberg, Niederschönhausen und Berlin.

Kultur- / Geisteswissenschaften Elke Krauskopf, M.A., Kunsthistorikerin, Berlin Künstlerpaare: Gabriele Münter und Wassilij Kandinsky Das berühmteste Malerpaar des 20. Jahrhunderts

Liebesglück und Liebesleid: In zwölf glücklichen Jahren in München und Murnau, in einer Zeit künstlerischer gemeinsamer Arbeit und wechselseitiger Anregungen schrieb das Künstlerpaar Gabriele Münter (1877–1962) und Wassilij Kandinsky (1866–1944) Kunstgeschichte. Das Einverständnis im künstlerischen Bereich und die gegenseitige Bewunderung waren groß. War es Kandinskys Sicht auf künstlerisch tätige Frauen, die er als gleichwertig ansah, was diese Beziehung auszeichnete? Die Jahre von 1908 bis 1914 waren für beide Künstler eine „Geniezeit“, in der Münter mit großartigen Bildern ihren Durchbruch zur neuartigen expressionistischen Malweise erlebte. Kandinsky erkundete Wege in seiner Malerei und in theoretischen Schriften, auf denen er zur Abstraktion gelangte. Elke Krauskopf stellt Ihnen das Paar vor, das im heute als Erinnerungsstätte eingerichteten Haus in Murnau lebte, welches zum Mittelpunkt der Künstler um den „Blauen Reiter“ wurde.

Di, 10.11. 17.30 Uhr Vortrag mit Digital­ bildern


24 PROGRAMM Di, 10.11. 19.30 Uhr Vortrag und Buchvorstellung

Psychologie / Modernes Leben Dr. Wolfgang Krüger, Psychotherapeut, Tiefenpsychologe, Autor, Berlin Familiengeheimnisse und Familienaufträge entschlüsseln Jeder von uns ist geprägt durch seine Beziehung zu den Groß­ eltern. Ihr Schicksal müssen wir kennen, um die Familiengeheimnisse und Familienaufträge, die Defizite und traumatischen Ereignisse, zu entschlüsseln. Erst dann sehen wir, wie vieles über Stimmungen, über das Schweigen, über nicht-gelebtes Leben weitergegeben wurde. Fast immer werden Familiengeschichten retuschiert, der Familienstolz lässt uns die Geschichten umschreiben, so dass schließlich eine Familienlegende entsteht. Zur Erforschung der Familiengeschichte braucht man daher viel Zeit, aber auch eine gewisse Unerschrockenheit. In diesem Vortrag erläutert Wolfgang Krüger, welche Familiengeheimnisse den Zugang zu den eigenen Kräften einschränken und behindern und welche Familienschätze uns bereichern.

Mi, 11.11. 15.30 Uhr

Reihe Natürlich gesund

Vortrag mit Diskussion

stv. Vorsitzender Naturheilverein Berlin-Brandenburg, Berlin

Film, 16.30 Uhr 45 Years Seite 74

Christian W. Engelbert, Facharzt für Allgemeinmedizin/Naturheilverfahren, Die Schilddrüse – das unbekannte Wesen Sie ist wie ein Dirigent mit den wichtigen Lebensprozessen verbunden, regelt und harmonisiert, regt an und bremst, wenn es nötig ist – unsere Schilddrüse. Sie ist verantwortlich für Wachstum von Zellen und Gesamtorganismus, Energie und Knochengesundheit. Da fast alle Organe und Strukturen durch die Schilddrüsenhormone beeinflusst werden, können vielfältige Störungen Hinweise auf eine Drüsenstörung sein. Wodurch entsteht jedoch eine Unter- oder Überfunktion? Bei der Behandlung reicht ein Ersatz mit synthetischen Hormonen oft nicht aus, um die Symptome zufriedenstellend zu verändern. Welche natürlichen Therapieformen sind möglich und was sind die Behandlungsziele? Welche Rolle spielt das Gluten? Der Referent gibt Antworten auf diese und weitere Fragen, auf seine informative und unterhaltsame Art.

Mitglied werden Noch schlauer werden, Vorteile genießen und Geld sparen – das können Sie mit der Urania-Mitgliedschaft. Informationen bekommen Sie unter 030- 218 90 91, www.urania.de/mitgliedschaft sowie in diesem Heft auf S. 72


PROGRAMM  25 Leibniz-Lektionen In der Vortragsreihe „Leibniz-Lektionen“ präsentiert die Leibniz-Gemeinschaft eine Auswahl aktueller Forschungsergebnisse aus ihren Mitgliedsinstituten. Die LeibnizGemeinschaft verbindet 89 selbständige Forschungseinrichtungen. Ihre Ausrichtung reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Raum- und Sozialwissenschaften bis zu den Geisteswissenschaften. Leibniz-Institute widmen sich gesellschaftlich, ökonomisch und ökologisch relevanten Fragen.

Mi, 11.11. 17.30 Uhr Vortrag mit Diskussion Eintritt frei

Dr. phil. habil. Weert Canzler, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozial­

forschung (WZB)

Keine Energiewende ohne Verkehrswende. Chancen und Hindernisse einer postfossilen Mobilität Die Energiewende ist bisher vor allem eine Stromwende. Der Verkehr ist weiterhin vollkommen abhängig vom Öl, und die Lage im Verkehr ist wahrlich widersprüchlich. Auf der einen Seite sind die Chancen einer Transformation nicht schlecht: mächtige technische und gesellschaftliche Treiber für eine postfossile Mobilität lassen sich ausmachen. Die Digitalisierung vernetzt alle Verkehrsmittel. Busse und Bahnen, Autos und Fahrrad lassen sich zu einem „Intermodalen Mobilitätsangebot“ verknüpfen. Der Ausbau der erneuerbaren Energien Wind und Solar treibt auch die Elektrifizierung des Verkehrs voran. Gleichzeitig verstärkt sich der Trend zum „Nutzen statt Besitzen“, weil sich Wertepräferenzen verändern und das Auto seinen Nimbus des Besonderen verloren hat. Auf der anderen Seite hat in den Schwellenländern die Motorisierung erst begonnen, während in gesättigten Märkten die SUV kräftig hinzugewinnen. Im Bereich des Güterverkehrs gibt es noch nicht einmal alternative Antriebskonzepte.

Reihe Wunder unserers Planeten Jürgen Schütte, Reisejournalist, München Schweden – Land der Kontraste

Eine Reise durch das Land der Elche, Rentiere und Wikinger Hoch im Norden Schwedens startet Jürgen Schüttes fast viermonatige Reise mit zwei Freunden in die schneebedeckten Weiten Lapplands mit Schneeschuhen, Skiern und Pulkas. Nach drei Wochen setzt er seine Fahrt durch Schweden allein auf seinem Fahrrad fort. Beim Besuch einer Elchfarm erfährt er, wie man „aus Scheiße Geld machen“ kann. Der Fotojournalist besucht die Metropole Schwedens, Stockholm, und folgt dem Götakanal, bis nach Smaland und dem „Glasreich“. In der alten Wikingerstadt Foteviken verbringt Jürgen Schütte die Mittsommernacht und besucht den jährlichen Wikingermarkt. In Höllviken tauscht der Abenteurer das Fahrrad gegen ein Klepper-Faltboot aus, paddelt entlang der dänischen Küste bis nach Nystedt. Bei der nächtlichen Überquerung der Ostsee Richtung Deutschland beginnt ein verzweifelter Kampf ums Überleben, als die Winde umschlagen und meterhohe Wellen das kleine Boot ergreifen. Eintritt: 11,00 €, ermäßigt 10,00 €, Urania-Mitglieder 8,50 €

Film, 19 Uhr Thule – Tuvalu Seite 75

Mi, 11.11. 19.30 Uhr LiveMultimediaVortrag Dauer ca. 2 Stunden inkl. Pause


26 PROGRAMM Mi, 11.11. – Mi, 02.12. Ausstellung

Ausstellung / Petra I. Grünig „Sieben Engel und kein Ende – Apokalypse der Hoffnung“ Engel: für die einen bedeutet das erfahrbare Wirklichkeit, für die anderen bleiben es esoterische Hirngespinste. Im biblischen Sinne sind es die Boten Gottes, sichtbare oder auch unsichtbare Verbindung zwischen Gott und den Menschen. Petra I. Grünig gelingt es, sie in Farben, Formen und Figuren aufs Blatt zu bringen. Die Künstlerin wählte die Malweise des Sgraffito, um so symbolisch das Thema Apokalypse, griechisch für „Enthüllung“, zu behandeln. Die fertigen Bilder wurden schwarz abgedeckt und anschließend wieder von schwarzer Farbe befreit und so enthüllt. So entstand ein Zyklus faszinierender symbolischer Bilder, eine Art geistiger, kosmischer Zwischenwelt. Petra I. Grünig, bildende Künstlerin und Malerin, Spiritualin, Referentin für Kunst und Spiritualität der Akademie St. Paul, erste Ausstellung 1986 in der Hauptkirche St. Petri, Hamburg. Ausstellungen in Norddeutschland, Hessen, ­Berlin, Erfurt, in der Türkei und Italien. Vom 11. November bis 2. Dezember im Kleistsaalfoyer der Urania zu besichtigen zu den Öffnungszeiten, Eintritt frei Ausstellungseröffnung: 11. November, 19.30 Uhr im Rahmen des Vortrages von Dr. Andreas Goetze, Apokalypse now – Endzeitphantasien und die Bilder der Offenbarung

Mi, 11.11. 19.30 Uhr Vortrag mit Diskussion

Reihe Brennpunkt Religion In Zusammenarbeit mit dem Berliner Missionswerk (Ökumenisches Zentrum) und der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit (GCJZ) Berlin e.V.

Dr. Andreas Goetze, Landespfarrer für interreligiösen Dialog, Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO

Apokalypse now – Endzeitphantasien und die Bilder der Offenbarung Kein Buch der Bibel setzt mehr apokalyptische Phantasien frei als das letzte Buch im Neuen Testament, die Offenbarung des Johannes, auch die „Apokalypse“ genannt. Es ist im höchsten Maße ambivalent. Angst und Schrecken auf der einen Seite, Faszination, Sehnsucht und Hoffnung auf der anderen Seite. Apokalyptische Szenarien können Menschen lähmen, aber auch aktivieren und Widerstandskräfte freisetzen. Die „Apokalypse“ wurde vielfach gedeutet und missbraucht. Sie hat in Krisenzeiten immer wieder Gruppierungen dazu angeregt, die Endzeit in der Überzeugung zu berechnen, nun hätten die letzten Tage der Welt begonnen. Die Frage ist: Lässt sich die Apokalypse spirituell auch anders – als gute Botschaft der Hoffnung verstehen? (Zugleich Eröffnungsvortrag zur Kunstausstellung zur Thematik der Apokalypse: „Sieben Engel und kein Ende – Apokalypse der Hoffnung“ mit Bildern in Sgraffito-Technik von ­Petra I. Grünig).


PROGRAMM  27 Spiritualität / Religion Dr. Andreas Meier, Theologe und Publizist, Berlin Ist das Alte Testament für Christen „überflüssig“? Eine (alte) neue Debatte?

Do, 12.11. 15.30 Uhr Vortrag mit Diskussion

Die Skandalnachricht aus der theologischen Fakultät der Humboldt-Uni Berlin lautete: Ein Professor behauptet, das Christentum solle ohne Altes Testament auskommen. Pikiert rümpfte ein Rabbi verächtlich seine Nase über diesen „einen Berliner Professor“. Der Kirchenhistoriker Dr. Andreas Meier schildert, wie Prof.Dr. Slenczka seit langem wissenschaftlich untersucht, wie Christen mit dem Alten Testament umgehen. Ist für sie z.B. der Landnahmebericht 5.Mose 2 so wichtig wie eine Gleichniserzählung Jesu? Slenczka wirft das Alte Testament nicht aus der Bibel heraus. Er geht vor wie der Berliner Theologe Adolf Harnack, dessen Vorlesung „Über das Wesen des Christentums“ im Semester 1899/1900 bis zu 600 Berliner besuchten.

Berlin Präsentiert von radioBERLIN 88,8 vom rbb

Dr. Dirk Moldt, Historiker, Autor, Berlin Als es noch keine „Szene“ gab: Die Geschichte des Bezirks Prenzlauer Berg Ehemaliger Proletenbezirk, Kulturszene, Oppositionsgruppen, Party-Meile – das sind Zuschreibungen, die der Bezirk Prenzlauer Berg erfahren hat und mit denen der Berliner Ortsteil weit über die Grenzen der Hauptstadt hinaus bekannt geworden ist. Bereits bei seiner Gründung im Jahr 1920 Großstadt, hat Prenzlauer Berg mehrere prägende Veränderungen erfahren und scheint auch jetzt im Wandel zu sein. Das Gebiet, auf dem sich der Ortsteil befindet, war jedoch auch schon davor Schauplatz wichtiger historischer Ereignisse der deutschen und europäischen Geschichte.

Philosophie / Spiritualität In Zusammenarbeit mit der Buddhistischen Akademie und der edition steinrich

Prof. Dr. Karl-Heinz Brodbeck, vorm. Hochschule für

Politik LMU München, Vorsitzender des Kuratoriums der Fairness-Stiftung, Frankfurt a. M.

Säkulare Ethik aus weltlicher und ­buddhistischer ­Perspektive Unsere gemeinsame Welt wird zerrissen von religiösen und weltanschaulichen Gegensätzen. Eine verbindende, globale Ethik gibt es erst in zaghaften Ansätzen. Karl-Heinz Brodbeck schlägt angesichts dieser Lage eine säkulare Ethik – also eine Ethik, zwar im Gespräch mit Religion und Wissenschaft, aber ohne Bindung an vorausgesetzte Glaubensvorstellungen, vor. Sie knüpft an die westliche Philosophie an und entwickelt aus der buddhistischen Überlieferung eine Ethik ohne Dogma, denn der Buddhismus stützt sich auf eine klare Erkenntnis: der gegenseitigen Abhängigkeit aller Dinge. Die vorgestellte Ethik weist auch über den weltlich-säkularen Inhalt hinaus: Durch eine grundlegende Theorie des Bewusstseins und dem Versuch einer Antwort auf „letzte Fragen“ wie denen nach einer universellen Gerechtigkeit und dem Leben nach dem Tod. Moderation: Dr. Ingolf Ebel, Urania Berlin

Do, 12.11. 17.30 Uhr Buch­premiere und Vortrag mit Digitalbildern

Do, 12.11. 19.30 Uhr Vortrag mit Buchpräsentation und Gespräch


28 PROGRAMM Mo, 16.11. 17.00 Uhr

Gesundheitstag

Vorträge mit Diskussion

Elisabeth Klinik

Eintritt frei

Friedrich Jahn, Chefarzt, Orthopädie und Unfallchirurgie Evangelische Und täglich quält die Schulter! Ursachen und Behandlungsmethoden von Schulterschmerzen Wir heißen Sie herzlich willkommen, sich umfassend über das Thema Schulter und deren Erkrankungen, Diagnostik und Behandlungsmöglichkeiten zu informieren. Erfahren Sie, wie die häufigsten Erkrankungen im Bereich des Schultergelenkes durch moderne Verfahren behandelt werden: Engpass- oder Impingement Syndrom | Entzündliche Veränderungen | Abrisse an der Rotatorenmanschette oder der Bizepssehne | Instabilitäten durch Luxationen und Arthrosen. Die Beweglichkeit des Schultergelenks macht viele alltägliche Bewegungsabläufe erst möglich. Unsere Ärzte geben Antworten auf oft gestellte Fragen wie zum Beispiel: Woher kommen die Probleme? Welche konservativen Therapien gibt es? Wann ist eine Operation sinnvoll? Welche Funktionsfähigkeit ist nach einem Eingriff zu erwarten? Wie kann eine gesunde Schulter geschützt bzw. die Behandlung optimal unterstützt werden? An die Vorträge schließt eine offene Diskussionsrunde an, die die Besucher zum Erfahrungsaustausch mit unserem Referenten nutzen können. Im Anschluss beantwortet das Team der Orthopädie Ihre Fragen rund um das Thema Schulter. Evangelische Elisabeth Klinik Orthopädie und Unfallchirurgie | Lützowstraße 26 | 10875 Berlin | www.pgdiakonie.de/evangelische-elisabeth-klinik

Mo, 16.11. 19.30 Uhr Vortrag mit Diskussion

Reihe Sicherheit und Frieden in Zeiten globaler Umbrüche In Zusammenarbeit mit der dtv Verlagsgesellschaft und der ­Friedrich-Ebert-Stiftung

Hasnain Kazim, Spiegel-Korrespondent, Istanbul Pakistan – Mein Leben im gefährlichsten Land der Welt Pakistan ist ein mehr als widersprüchliches Land – aber was hält einen Staat zusammen, in dem eine Hochglanzsociety für viele Tausend Dollar Feste feiert und Arbeiterfamilien unter sklavenähnlichen Bedingungen leben, immer mehr Menschen hungern und die Arbeitslosigkeit gigantisch ist? Wie tickt diese Atommacht, in der es so viele religiöse Extremisten gibt? Diskutieren Sie mit Hasnain Kazim, der mehrere Jahre als Korrespondent in Pakistan gelebt und mit Geistlichen, Politikern, Waffenhändlern, Prostituierten und dem Henker von Islamabad gesprochen hat, die Entwicklungsperspektiven dieses Landes. In ihm werden schon bald mehr als zweihundert Millionen Menschen leben, von denen zwei Drittel jünger als dreißig sind und keine Perspektive haben!

© privat


PROGRAMM  29 Biologie / Psychologie / Philosophie Prof. Dr. Dr. hc. mult. Frans de Waal, C. H. Candler Professor of Primate Behavior, Dpt. of Neuroscience and Animal Behavior, Emory University, Atlanta, Direktor des Yerkes National Primate Research Center Der Mensch, der Bonobo und die Zehn Gebote Moral ist älter als die Religion

Der weltbekannte Primatenforscher Frans de Waal nimmt Sie mit auf eine erfrischende, philosophische Reise, bei der die lange Tradition des Humanismus ebenso zu Wort kommt wie das Sozialverhalten im Tierreich. Er untersucht, welche Konsequenzen seine Forschungen für unser Verständnis von moderner Religion haben. Ganz gleich, welchen Einfluss die Religion auf den Moralkodex des Menschen genommen hat, sie ist nicht die Urheberin unserer Moralität. Prof. de Waal fordert uns auf, uns konstruktiv mit Fragen wie diesen auseinanderzusetzen: Welche Rolle spielt die Religion heutzutage in einer gut funktionierenden Gesellschaft? Wo können Gläubige und Nichtgläubige Inspiration für eine gute Lebensführung finden?

Mo, 16.11. 19.30 Uhr Vortrag in englischer Sprache mit Buchvorstellung und Diskussion

© Catherine-Marin

Länderkunde Dr. Gunnar Strunz, Geologe und Reise­leiter,

Di, 17.11. 15.30 Uhr Vortrag mit Digitalbildern

Berlin

Der Böhmerwald Der zu den bezauberndsten europäischen Nationalparks gehörende Böhmerwald bietet eine unberührte Natur wie fast nirgendwo sonst in Europa. Nach Rainer Maria Rilke war „Gott ... guter Laune“, als er Böhmen schuf, und stattete es mit „tausend Reizen“ aus. Und wirklich: Einsame Wälder, verwunschene Seen, malerische Felsformationen und geheimnisvolle Moore sind in ihrer Fülle und Vielfalt nahezu einzigartig. Auf Grund einer guten Infrastruktur lassen sich Natur- oder kulturelle Schätze leicht entdecken, u.a. romantische Karseen wie Teufelssee und Schwarzer See, die gotische Wasserburg in Schwihau, das Naturschutzgebiet Kubany-Urwald, das Weltkulturerbe Wittingau und den Wildfluss Widra.

Philosophie Dr. Thomas Schäfer, Alice-Salomon Fachhochschule, Berlin Lohnt sich lügen doch?

Zum nicht so ganz einfachen ­Verhältnis von Wahrheit und Lüge Im Gegensatz zum Aussprechen der Wahrheit hat das Lügen in unserer Welt einen schlechten Ruf. „Lügner“ werden als schlechte Menschen verachtet, lügende Kinder häufig von Erwachsenen bestraft, und neuerdings wird eine angebliche „Lügenpresse“ beschimpft und angegriffen. Aber ist das Lügen von Menschen tatsächlich immer so negativ zu sehen wie es hier erscheint? Und weist uns das ehrliche Sprechen wirklich immer den richtigen Weg? Diese und ähnliche ethischen Fragen stehen im Zentrum des Vortrags, der das Lügen philosophisch betrachtet, dabei auch Gedanken von Philosophen untersucht, vor allem aber unser aller alltägliches Denken und Handeln.

Di, 17.11. 17.30 Uhr Vortrag mit Diskussion


30 PROGRAMM Di, 17.11. 19.30 Uhr LiveMultimedia Vortrag Dauer: ca. 2 Stunden inkl. Pause

Reihe Wunder unseres Planeten Zum UNESCO-Jahr des Lichts 2015

Bernd Pröschold, astronom. Zeitrafferfotograf, Wissenschaftsautor, Köln

Sternstunden – Landschaften im Rhythmus des Kosmos Das Sternenmeer der Milchstraße, der Tanz der Polarlichter, das Wechselspiel von Tag und Nacht: Diese und viele weitere Motive hat der Fotograf Bernd Pröschold in bis zu 24-stündigen Zeitraffervideos festgehalten. Hierfür reiste er in entlegene Regionen der Erde, wo der Sternenhimmel nicht vom Licht der Städte erhellt wird. Er entführt Sie nach Namibia, Chile und auf die Kanarischen Inseln; zeigt die landschaftliche Schönheit der Alpen bei Nacht und die Polarlichter über den Weiten der skandinavischen Gebirgslandschaft. Lernen Sie die wichtigsten Sternbilder und die Entstehung kosmischer Phänomene kennen: Was ist das Nachthimmelsleuchten? Wie entstehen Polarlichter? Und was ist das Zodiakallicht? Darüber hinaus erzählt Pröschold von den teils widrigen Bedingungen, unter denen die Aufnahmen entstanden sind. Eintritt: 11,00 €, ermäßigt 10,00 €, Urania-Mitglieder 8,50 €

Di, 17.11. & Mi, 18.11. 20.00 Uhr Kabarett

Kabarett Pelzig stellt sich – 2015 Wie findet man sich in einer Welt zurecht, in der es auf komplizierte Fragen so verdächtig einfache Antworten gibt und auf einfache Fragen so verdächtig komplizierte Antworten? In „Pelzig stellt sich“ lässt der Kabarettist Frank-Markus Barwasser seine Kunstfigur einmal mehr als Fragesteller auftreten, denn fragende Zweifler sind ihm näher als Besserwisser. „Glaube denen, die die Wahrheit suchen und zweifle an denen, die sie gefunden haben“ – den Satz scheint der französische Schriftsteller André Gide einem Erwin Pelzig geradezu auf den Leib geschrieben zu haben. Die Widersprüche, die Pelzig beobachtet, sind gewaltig: Menschen, die aus Angst vor Enttäuschung nicht mehr wählen gehen, aber Lotto spielen. Menschen, die glauben, dass sie etwas wissen und nicht wissen, dass sie alles nur glauben. Menschen, die mit bestem Gewissen für 20 Euro nach Barcelona fliegen, aber Mindestlöhne richtig finden. „Pelzig stellt sich“ ist ein Ritt durch die inneren Widersprüche von Politik, Ökonomie und Gesellschaft. Ein Ritt, bei dem das Kabarett an seine Grenzen stößt, weil nicht mehr die Satire übertreibt, sondern das wirkliche Leben. „Zu viele meiner kranken Ideen wurden schon Wirklichkeit“ stellt Pelzig ängstlich fest, doch seine Unerschütterlichkeit verlässt ihn nie: „Nur wer die Hosen voll hat, sucht den frischen Wind“. Anders als in seinem ZDF-Talk hat Pelzig bei seiner Wahrheitssuche keine Gäste. Ganz allein ist er trotzdem nicht. Auch im aktuellen Programm hat ihm sein Erfinder zwei Freunde zur Seite gestellt: Hartmut und Dr. Göbel, die das Trio perfekt machen und ebenfalls von Barwasser verkörpert werden. PK I: 26,50 € Ermäßigt: 24,50 € URANIA- Mitglieder: 22,50 €

PK III: 22,50 € Ermäßigt: 20,50 € URANIA- Mitglieder 18,50 €

PK II: 24,50 € Ermäßigt: 22,50 € URANIA- Mitglieder: 20,50 €

Preise von 18,50 € bis 26,50 €


PROGRAMM  31 Medizin / Gesundheit Prof. Dr. med. Jürgen Kiwit, Chefarzt der Klinik für Neurochirurgie, Helios Klinikum, Berlin-Buch

Einblicke in unser Gehirn: neue Entwicklungen in der ­Behandlung von Hirnerkrankungen

Mi, 18.11. 15.30 Uhr Vortrag mit Diskussion

Die neurochirurgische Forschung schreitet weiter voran in der Therapie von neurodegenerativen Erkrankungen. Für Patienten eröffnen sich dadurch neue diagnostische und therapeutische Möglichkeiten, vor allem bei Schlaganfällen und Hirntumorerkrankungen. Mittlerweile sind nun auch mögliche Risiken für eine Hirnblutung mit Hilfe von Computermodellen besser voraussagbar. Was im erkrankten oder gefährdeten Hirn passiert, kann simuliert und somit sichtbar gemacht werden. Teile des Vortrags sind spannende Aufnahmen von Einblicken ins Gehirn während neurochirurgischer Operationen, aber auch Darstellungen von Patienten mit Bewegungsstörungen, die mit sogenannten Hirnschrittmachern behandelt wurden.

Kultur- / Geisteswissenschaften Anlässlich der gleichnamigen Ausstellung im Martin-Gropius-Bau

Prof. Dr. Peter-Klaus Schuster, Kunsthistoriker, Kurator, Vorstand der Stiftung Brandenburger Tor, Generaldirektor Emeritus der Staatlichen Museen zu Berlin Von Hockney bis Holbein Die von Prof. Schuster und dem Team des Museums Würth kuratierte Schau „Von Hockney bis Holbein“ zeigt rund 400 Werke aus der renommierten Kunstsammlung Würth: Hockneys spektakulären Jahreszeiten-Zyklus, herausragende Kleinbildwerke des 17. und 18. Jhds, eine exquisite Auswahl Alter Meister und die monumentale „Last Judgement Sculpture“ des Briten Anthony Caro. Ein besonderes Juwel der Ausstellung ist die „Madonna des Bürgermeisters Jacob Meyer zum Hasen“, von Hans Holbein d. J.. Sie zählt zu den Schlüsselwerken der Kunstgeschichte, hat eine bewegte Geschichte und ist nach 150 Jahren erstmals wieder in Berlin zu sehen. Peter-Klaus Schuster, intimer Kenner der Sammlung Würth, erläutert, warum die Ausstellung Kunstgeschichte rückwärts erzählt und was Holbeins Madonna mit Berlin zu tun hat.

Urania KulTouren Alle Informationen zu unseren Studienreisen erhalten Sie aktuell im Innenteil dieses Heftes.

Mi, 18.11. 17.30 Uhr Vortrag mit Digitalbildern


32 PROGRAMM Mi, 18.11. 19.30 Uhr Buchpremiere und Vortrag mit Diskussion

Psychologie / Modernes Leben Dr. Christoph J. Ahlers, Klinischer Sexualpsychologe, Leiter der Praxis für Paarberatung und Sexualtherapie am Institut für Sexualpsychologie, Berlin im Gespräch mit

Dr. Michael Lissek, Autor, Literaturwissenschaftler,

Lehrbeauftragter für Geschichte und Ästhetik des RadioFeatures, FU Berlin

Dr. Antje Korsmeier, Philosophin, Lektorin, Übersetzerin, Literaturkritikerin, München

Himmel auf Erden und Hölle im Kopf – Was Sexualität für uns bedeutet

© Urban Zintel

Sexualität bietet wie kein anderer Lebensbereich eine Vielfalt an Erfahrungsmöglichkeiten: unübertreffliche Glücksmomente ebenso wie die Abgründe von Misshandlung und Gewalt. Was ist der tiefere Sinn von Sexualität? Wie entstehen sexuelle Identität, Orientierung und Vorlieben, und lässt sich daran etwas ändern? Wann ist jemand pädophil? Wie wirken sich Leistungsdruck und Körper-Perfektionierung, wie Internet-Partnerbörsen und Web-Pornografie auf das sexuelle Erleben aus? Wie verändert sich Sexualität, wenn Reproduktionsmedizin ins Spiel kommt? Wann spricht man von einer sexuellen Störung, und wo liegen hier die Unterschiede bei Männern und Frauen? Dr. Ahlers betrachtet das Thema auf eine völlig andere Art und Weise: Sex als intimste Form von Kommunikation, die uns Menschen zur Verfügung steht. Als intensive Möglichkeit, psychosoziale Grundbedürfnisse körperlich und seelisch zugleich zu erfüllen. Im Gespräch mit Dr. Michael Lissek und Dr. Antje Korsmeier gibt er einen Überblick über die Bedeutung sexueller Phänomene.

Mi, 18.11. 19.30 Uhr

Reihe Sicherheit und Frieden in Zeiten globaler Umbrüche

Vortrag mit Diskussion

Prof. Dr. Herfried Münkler, Mitglied der BBAW und Lehrstuhl Theorie der

In Zusammenarbeit mit der Friedrich-Ebert-Stiftung Politik am Inst. f. Sozialwiss. der HU Berlin

Kriegssplitter – Die Evolution der Gewalt im 20. und 21. Jahrhundert Die Angst vor einem großen Krieg ist nach Europa zurückgekehrt. Die Kriege in der Ukraine wie im Mittleren und Nahen Osten lassen zweifeln, ob das 20. Jahrhundert tatsächlich als ein «kurzes Jahrhundert» 1989/90 zu Ende gegangen ist – oder nicht vielmehr auf unheilvolle Weise andauert. Wir sehen uns konfrontiert mit ungeahnten Formen der Gewalt, mit Konflikten, die uns näher zu rücken scheinen. Der Krieg ist nicht verschwunden; er hat nur eine neue Gestalt angenommen. Wie aber sieht die kulturelle und politische Evolution der Gewalt von den Weltkriegen des 20. Jahrhunderts bis in die Gegenwart genau aus? Diskutieren Sie mit Prof. Münkler sein Plädoyer für eine echte geopolitische Strategie, mit der man den Herausforderungen unserer Zeit begegnen kann!

© privat


PROGRAMM  33 Länderkunde Dr. Wilfried Karl, Publizist und Programm-

Do, 19.11. 15.30 Uhr Vortrag mit Digitalbildern

bereichsleiter Urania Berlin, Potsdam

Lübeck, Wismar, Stralsund – die Hanse als Weltkulturerbe Lübeck, Wismar und Stralsund wurden von der UNESCO in die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen, weil ihre Altstädte noch heute idealtypisch die entwickelte Hansestadt während der Blütezeit des Städtebundes im 14. Jahrhundert repräsentieren. Mächtige Befestigungsanlagen wie das weltberühmte Holstentor, überaus eindrucksvolle Kirchenbauten und hunderte von Häusern von reichen Kaufleuten im Stil der Backsteingotik, weite Marktplätze und enge Gassen lassen das Mittelalter dort lebendig werden. Dr. Karl stellt Ihnen die Gemeinsamkeiten wie auch die Besonderheiten der drei Städte sowie das erst in diesem Sommer eröffnete Europäische Hansemuseum in Lübeck vor!

Reihe Natürlich gesund Dr. med. Achim Kürten, Leiter des Zentrums für Traditionelle Chinesische und Integrative Medizin, St. Hedwig-Krankenhaus Berlin

Faszien und faszienbedingte Erkrankungen

Do, 19.11. 17.30 Uhr Vortrag mit Diskussion

Das Bindegewebe ist das Wasser, in dem der Fisch „Mensch“ schwimmt (Dr. U. Randoll). Jede einzelne Körperzelle ist in Stützgewebe eingebettet, welches wir als Bindegewebe, Faszien, Sehnen oder Knochen kennen und welches bedeutend für die Verständigung zwischen den Zellen ist. Im Vortrag werden eine Vielzahl von (mikroskopischen) Aufnahmen von Faszien und Bindegewebe gezeigt und erläutert, wie mit Methoden der Faszienmedizin akut aufgetretene Beschwerden wie Schulterschmerzen, „Hexenschuss“ oder Sportverletzungen effektiv behandelt werden können. Auch Beschwerden, die im Rahmen von rheumatischen Erkrankungen, Arthrose, Störungen im Bereich der Wirbelsäule und anderer Gelenke auftreten, sind mit Faszienmedizin therapierbar.

Reihe Schutz und Fürsorge in Krisenzeiten In Zusammenarbeit mit dem Lotos-Vihara-Zentrum

Dr. med. Wilfried Reuter, Arzt und Meditationslehrer, spiritueller Leiter des Lotos-Vihara-Zentrums Berlin

Umgang mit Krisen: Alter, Krankheit, Verlust, Erfahrungen und Tod Krisen gehören zu unserem menschlichen Leben. In der Krise erleben wir uns unsicher und haltlos. Tragfähiges scheint verloren gegangen und Neues ist noch nicht erkennbar. Krisen können uns in die Erschöpfung, Resignation oder Erstarrung führen. Wir wollen an diesem Abend erforschen, wo sie jedoch auch tiefere, geborgene und heilere Dimensionen in uns erschließen können.

Do, 19.11. 19.30 Uhr Vortrag


34 PROGRAMM Mo, 23.11. 15.30 Uhr

Geschichte

Vortrag mit Digitalbildern

Dr. Stephan Elbern, Historiker, Bad Frankenhausen Ludwig XIV. – Der Staat bin ich

Anlässlich des 300. Todesjahres des Sonnenkönigs

Mit diesem legendären Satz wurde er zur Symbolgestalt des Absolutismus – der Sonnenkönig Ludwig XIV. von Frankreich. Nach den Bürgerkriegen in seiner Jugendzeit erneuerte er die Königsmacht und führte Frankreich auf den Höhepunkt seiner Geschichte: Politisch und militärisch, wirtschaftlich und kulturell war das Land dominierend in Europa, und der glanzvolle Hof von Versailles wurde zum Vorbild aller Herrscher in Europa. In mehreren Kriegen erweiterte der König das französische Territorium; schließlich erlag er aber dem Bündnis nahezu aller europäischen Herrscher und hinterließ seinen Nachfolgern ein erschöpftes, hoch verschuldetes Land – Keimzelle für die Wirren der Französischen Revolution.

Mo, 23.11. 17.30 Uhr

Geschichte

Vortrag mit Diskussion

Buches, Hamburg

Dr. jur. Thomas Darnstädt, Jurist, Journalist und Autor des gleichnamigen Die Nürnberger Prozesse – Menscheitsverbrechen vor ­Gericht 1945 1945 geschah in Nürnberg etwas unvergleichlich Kühnes in der Geschichte der Menschheit: am Ende eines Krieges kein Blutvergießen, kein Friedensvertrag – stattdessen ein Prozess. Zum ersten Mal werden verantwortliche Politiker und Militärs vor Gericht gestellt. Niemand im Saal 600 des Justizpalastes hätte sich vorstellen können, welche Wucht die Ideen von Nürnberg bekommen sollten. Das Verfahren der Alliierten gegen die „Hauptkriegsverbrecher“ (darunter Reichsmarschall Hermann Göring, Außenminister Joachim von Ribbentrop, Hitler-Sekretär Martin Bormann) endete mit 12 Todesurteilen und langjährigen Haftstrafen. Thomas Darnstädt zeigt, wie diese 218 Verhandlungstage die Welt veränderten, und wie dieser spektakuläre Prozess zur Geburt des modernen Völkerrechts führte.

Gemeinsam erleben und doppelt sparen Warum nicht mal die Freundin, den Nachbarn oder die Kollegin in die Urania ausführen? Jedes Urania-Mitglied kann stets eine Begleitperson zum Mitgliederpreis mitnehmen.


PROGRAMM  35 Geschichte In Zusammenarbeit mit dem Propyläen Verlag und der Deutsch-Kanadischen Gesellschaft

Prof. Dr. Margaret MacMillan, Lehrstuhl Neuere Geschichte an der

University of Oxford und Vorsitzende des St. Antony‘s College, Oxford, GB

Die Friedensmacher – Wie der Versailler Vertrag die Welt veränderte

Mo, 23.11. 19.30 Uhr Vortrag mit Diskussion in englischer Sprache mit deutscher Übersetzung

Wie der Kriegsausbruch 1914 war auch das Kriegsende 1918 ein Schlüsselereignis des 20. Jahrhunderts. Der Zusammenbruch der vier größten Reiche Europas führte zur folgenreichen Neuordnung des Kontinents im Versailler Friedensvertrag von 1919. In ihrem preisgekrönten Buch schildert die Historikerin Margaret MacMillan anschaulich das Geschehen rund um die Vertragsverhandlungen: die Differenzen der Siegermächte, die Rachegelüste der Franzosen, die Annexionswünsche der Engländer, die missachteten Erwartungen der Kolonialvölker, die demütigende Behandlung der Deutschen und schließlich der »Diktatfrieden«, der Deutschland die Alleinschuld am Kriegsausbruch aufbürdete. Diskutieren Sie mit Prof. MacMillan das Bemühen der Sieger um eine dauerhafte Friedensordnung, aber auch, wie sehr die schließlich in den Zweiten Weltkrieg mündenden Konflikte bereits im Versailler Friedensschluss angelegt waren. Moderation: Christian Richter, Berlin

Medizin / Gesundheit Dr. med. Guido Bruning, Chefarzt im Zentrum für Venen- und Dermato­ chirurgie, Havelklinik Berlin

Hautkrebs – Das Licht und seine Schattenseiten

Di, 24.11. 15.30 Uhr Vortrag mit Diskussion

Meist ist es mit bloßem Auge nicht zu erkennen, welcher dunkle Fleck auf der Haut harmlos ist und welcher nicht. Fakt ist: Die Diagnose „Schwarzer Hautkrebs“ hat in den letzten Jahren zugenommen. Betroffene und Angehörige suchen nach Ursachen und einer der wichtigsten Faktoren, der zur Entstehung von Hautkrebs beiträgt, ist zu viel Sonnenlicht. Doch was von dem für uns so wichtigen Licht ist zu viel? Ab wann sollten die Alarmglocken läuten und bei welchen äußerlichen Zeichen sollte man schnellstmöglich einen Arzt aufsuchen? Der Referent wird auf diese und weitere Fragen Antwort geben und mögliche Behandlungsansätze darstellen.

Länderkunde Niko Rollmann, Historiker, Vorsitzender „unter-berlin“ e.V., Berlin Reise durch den Untergrund Europas – von Gewölben, Tunneln und Bunkern Eine Europa-Reise der ganz eigenen Art stellt dieser Vortrag dar: Er führt durch den Untergrund unseres Kontinents und beleuchtet dabei antike Grabkammern, mittelalterliche Gewölbe, bahnbrechende Tunnel des 19. Jahrhunderts, Luftschutzbunker, Geheimbauten des Kalten Krieges, technische Meisterleistungen der Gegenwart und zahlreiche andere Bauten, die der Öffentlichkeit kaum bekannt sind. Niko Rollmann zählt zu den führenden Untergrund-Experten und überrascht Sie mit Geschichte von unten – so kennen Sie Europa noch nicht!

Di, 24.11. 17.30 Uhr Vortrag mit Digitalbildern


36 PROGRAMM Di, 24.11. 18.00 Uhr Eintritt frei Anmeldung erforderlich

Die PSD Bank Berlin-Brandenburg lädt ein Infoabend Vorsorge – mit Kinofilm „Honig im Kopf“ Sind Sie bereit für Ihre Zukunft? Informieren Sie sich jetzt, welche Möglichkeiten der Absicherung und finanziellen Vorsorge es für Sie gibt. Um sich diesem Thema unterhaltsam zu nähern, präsentieren wir Ihnen im Rahmen unserer Info-Veranstaltung kostenlos den sehr erfolgreichen Til-Schweiger-Film „Honig im Kopf“. Kurzinfo zum Film „Honig im Kopf“ erzählt die Geschichte der elfjährigen Tilda und ihres Großvaters Amandus. Das Familienoberhaupt wird zunehmend vergesslich und soll deshalb bald in ein Heim umziehen. Doch Tilda will sich auf keinen Fall damit abfinden. Kurzerhand entführt sie ihren Großvater auf eine erlebnisreiche Reise, um ihm seinen größten Wunsch zu erfüllen: noch einmal Venedig sehen. Sichern Sie sich rechtzeitig Ihre kostenlose Teilnahme über unseren Kooperati­ onspartner PSD Bank Berlin-Brandenburg / Stichwort Infoabend Vorsorge: Per E-Mail: redaktion@psd-bb.de Per Telefon: (030) 850 82-237

Di, 24.11. 19.30 Uhr

Politik / Wirtschaft / Gesellschaft

Vortrag mit Diskussion

Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK), Potsdam

Dr. Daniel Klingenfeld, MPP, M.Sc., Leiter des Stabes des Direktors des Was sind die Herausforderungen für die Pariser Klima­ konferenz? Obwohl die Klimaforschung davor warnt, dass sich die durchschnittliche Temperatur auf der Erde bis zum Ende dieses Jahrhunderts um 4° C erwärmen könnte, wenn keine nachhaltigere Politik gemacht würde, konnte sich die Staatengemeinschaft bisher noch nicht auf ausreichende Schritte einigen, um die international vereinbarte 2° C-Grenze einzuhalten. Was müsste also bei der UN-Klimakonferenz in Paris geschehen? Wie tragfähig sind die positiven Signale aus China und den USA? Und gibt es Lösungsansätze für die Konflikte zwischen den großen Industrienationen und den Ländern der sich entwickelnden Welt? Diskutieren Sie mit Dr. Klingenfeld die Herausforderungen für die Pariser Klimakonferenz!

Mitglieder werben Mitglieder Sie sind von der Urania überzeugt? Dann geben Sie Ihre Leidenschaft weiter. Für jede vermittelte, neue Mitgliedschaft erhält der Werber zwei Urania-Bühnenkarten seiner Wahl (es besteht kein Anspruch auf Eintritt, wenn die Vorstellung bereits ausverkauft ist).

© Klemens Karkow


PROGRAMM  37 Psychologie / Modernes Leben Prof. Dr. Jürgen Deller, Wirtschaftspsychologe, Leuphana Universität Lüneburg

Silver Workers – Arbeiten im Alter

Mi, 25.11. 15.30 Uhr Vortrag mit Diskussion

„Silver Workers“ sind Menschen im Alter zwischen 65 und 79 Jahren, die sich formal im Ruhestand befinden und gleichzeitig weiterhin entgeltlich tätig sind bzw. als „Silver Volunteers“ ehrenamtlichen, unentgeltlichen Tätigkeiten nachgehen. „Best Ager“ werden Arbeitnehmer zwischen 50 und 64 Jahren genannt, die sich in der Regel durch hohes Erfahrungswissen und Berufserfahrung auszeichnen. Auf dem Hintergrund des demographischen Wandels und des Fachkräftemangels diskutiert Prof. Deller die für die Zukunft der Arbeitswelt wesentlichen Herausforderungen und stellt Lösungsvorschläge für die Gestaltung von Arbeitsplätzen und -bedingungen von aktiven Ruheständlern für eine (Weiter-)Beschäftigung vor. TIPP: Vortrag von Gisela Gehrmann am 16.12. in der Urania!

Kultur- / Geisteswissenschaften Thomas R. Hoffmann, M.A., Kunsthistoriker, Berlin Botticelli forever Sandro Botticelli war zu Lebzeiten ein angesehener Maler, nach seinem Tod jedoch geriet er fast völlig in Vergessenheit. Erst mit dem Beginn des 19. Jahrhunderts wurde Botticelli wiederentdeckt und sein Werk erlebte seitdem eine ungeahnte Wiedergeburt. Seine Werke stehen für die Schönheit der Kunst und unzählige Künstler zitieren seine Motive, als Nachahmung, Hommage oder Auseinandersetzung mit dem Werk des großen Altmeisters. Der Kunsthistoriker Thomas R. Hoffmann wird an exemplarischen Bildbeispielen das künstlerische Potenzial, die anhaltende Nachwirkung und die Aktualität des Renaissancegenies eindrucksvoll vor Augen führen. Im Anschluss lädt der Belser Verlag zu einem kleinen Empfang im Urania-Bistro ein.

Urania-Höhepunkte als Newsletter erhalten Sie möchten ausgewählte Urania-Veranstaltungstipps in Ihr E-Mailpostfach bekommen? Dann melden Sie sich unter www.urania.de/ newsletter an. Dieser Service ist für Sie natürlich kostenfrei – und Sie können sich jederzeit abmelden. Ihre Daten werden nicht weitergegeben.

Mi, 25.11. 17.30 Uhr Buchvor­ stellung und Vortrag mit Digitalbildern


38 PROGRAMM Mi, 25.11. 19.30 Uhr Vortrag mit Diskussion

Reihe Sicherheit und Frieden in Zeiten globaler Umbrüche In Zusammenarbeit mit der Friedrich-Ebert-Stiftung

Prof. Dr. Conrad Schetter, Forschungsdirektor des Bonn International

Center for Conversion, Bonn

Afghanistan: von der Bürgerkriegs- zur Interventionsruine Afghanistan befindet sich seit den späten 90er Jahren kontinuierlich in einem Bürgerkrieg, der durch unterschiedliche Phasen und Kriegsparteien geprägt ist. Zu nennen sind etwa Mudschahedin, Kriegsfürsten und Taliban. Gleichzeitig überlagern sich in Afghanistan unterschiedliche Konfliktdimensionen, die sich von der Drogenökonomie über gesellschaftliche Konfliktpotenziale (u. a. Ethnizität, Religion) bis hin zur Frage, welche Rolle der Staat spielen soll, erstrecken. Der Vortrag von Conrad Schetter wirft vor diesem Hintergrund vor allem ein Licht auf die Bilanz der internationalen Intervention in Afghanistan, die 2001 begonnen wurde. So stellt sich die Frage, wie sich der großteilige Abzug der internationalen Truppen aus Afghanistan auf die gegenwärtige Lage auswirkt und welche Zukunft das Land hat.

Mi, 25.11. 14.30 Uhr – 17.30 Uhr Lehrerfortbildung Eintritt frei! Nur mit Anmeldung

© privat

Reihe 100 Jahre Allgemeine Relativitätstheorie Eröffnungsveranstaltung der Ausstellung „Einstein inside“

PD Dr. Hans-Peter Nollert, Institut für Astronomie und Astrophysik, Universität Tübingen

100 Jahre Allgemeine Relativitätstheorie — (wie) kann ich sie meinen Schülern erklären? Wir lernen verschiedene Ansätze, die Allgemeine Relativitätstheorie anschaulich darzustellen, kennen und diskutieren, wie angemessen diese die Grundlagen der Theorie wiedergeben. Der Schwerpunkt liegt dabei auf Darstellungen, die für einen kurzen Zeitrahmen gedacht sind, also etwa bei einem Vortrag, in einer oder wenigen Schulstunden, oder in einem kurzen Film. Wird als Lehrerfortbildung anerkannt, Anmeldung erforderlich!

18.00 Uhr Eröffnungsvortrag zur Ausstellung

Einstein inside – 100 Jahre Allgemeine Relativitätstheorie Der Raum kann verzerrt, die Zeit gestaucht oder gedehnt werden, Gravitation schlägt Wellen, Wurmlöcher bohren sich durch Raum und Zeit – vor 100 Jahren hat Albert Einstein mit seiner Allgemeinen Relativitätstheorie eine ganz neue Sicht auf die Welt eröffnet, die uns bis heute sehr merkwürdig vorkommt. Im Alltag bemerken wir davon nichts, da wir uns nie mit Geschwindigkeiten in der Größenordnung der Lichtgeschwindigkeit bewegen, und uns normalerweise keine Neutronensterne oder Schwarzen Löcher begegnen. Anhand von anschaulichen Beispielen, vielen Bildern und Filmen tauchen wir ein in die Welt der Relativitätstheorie – und verstehen am Ende doch die eine oder andere Erscheinung, die zunächst vielleicht nur paradox erschien. Als Abschluss gibt es einen kleinen Überblick über aktuelle Forschungsprojekte, bei denen die altehrwürdige Relativitätstheorie bis heute eine wichtige Rolle spielt. Eintritt incl. Ausstellungsbesuch.


PROGRAMM  39 100 Jahre Allgemeine Relativitätstheorie Multimediale Ausstellung „Einstein inside – 100 Jahre Allgemeine Relativitätstheorie“ Am 25. November 1915 hat Albert Einstein in der Königlich Preußischen Akademie der Wissenschaften in Berlin seine Allgemeine Relativitätstheorie vorgestellt. Die Allgemeine Relativitätstheorie und die Quantenmechanik sind die zwei großen Theorien des 20. Jahrhunderts, die Grundlage unseres heutigen Wissens über den Kosmos und die Materie. Grund genug, den 100. Geburtstag der Allgemeinen Relativitätstheorie ordentlich zu feiern! Zu diesem Zweck haben sich eine Reihe namhafter Wissenschaftler, deren Forschung eng mit der Relativitätstheorie verknüpft ist, zusammengefunden. Mit Beiträgen aus ihren Forschungsinstituten haben sie eine mobile Ausstellung ermöglicht. Diese Ausstellung bietet eine anschauliche, unterhaltsame und leicht verständliche Einführung in die Welt der Relativitätstheorie. Interaktive Explorationen, Multimedia-Stationen, Visualisierung und Animationen bieten für jeden einen passenden Zugang zu einer fantastischen, dabei doch realen Welt. Weiter beleuchtet die Ausstellung vor allem diese Fragen: • Worauf konnte sich Einstein bei der Suche nach der Allgemeinen Relativitätstheorie stützen? • Was war seine besondere Leistung? • Was ist in den letzten 100 Jahren daraus entstanden? Die Ausstellung Einstein inside – 100 Jahre Allgemeine Relativitätstheorie wird am 25.11. in der Urania eröffnet (s. Vortrag auf S. 38) und ist bis zum 6.1.2016 zu folgenden Öffnungszeiten zu besichtigen: 26./27.11/30.11./1.–4.12./7.–11.12./14.–18.12./4.–6.1. jeweils 15.00 Uhr bis 20.00 Uhr 28.11./29.11./5.12./6.12./19.12./20.12. jeweils 10.00 Uhr bis 16.00 Uhr 26.12./27.12./28.12. jeweils 14.30 Uhr bis 18.00 Uhr Für Schülergruppen nach Anmeldung gesonderte Öffnungszeiten auch am Vormittag! Eintritt: 3,00 €, Urania-Mitglieder 2,50 €, Schüler und Studenten 1,50 € Weitere Informationen: www.einsteinwelle.de

© Multimediale Einstein-Ausstellung @ Markus Dold, Dr. Hans-Peter Nollert, Prof. Hanns Ruder

Mi, 25.11. – Mi, 06.01. Ausstellung


40 PROGRAMM Do, 26.11. – Do, 07.01. Ausstellung

Ausstellung Dieter Henning, pensionierter Lehrer, passionierter Krippensammler, Berlin Weihnachten in aller Welt Dieter Henning hat 629 Krippen aus verschiedenen Ländern und unterschiedlichen Materialien in seinem Bestand. Eine interessante Auswahl zeigt der Initiator der „Krippenmeile Kreuzberg“ nun in der Urania: Exemplare aus Holz geschnitzt, aus Messing gegossen (verlorene Form), aus Ton gebrannt, aus Bananenblättern und Draht gefertigt oder als Comic. Sein kleinstes Sammlerstück passt in eine Walnusshälfte. Lassen Sie sich von der Vielfalt der Darstellungen der Heiligen Nacht überraschen! Die Ausstellung in den Vitrinen des Erdgeschosses ist zu den Öffnungszeiten der Urania zu besichtigen, Eintritt frei!

Do, 26.11. 19.30 Uhr Vortrag inklusive kostenlosem Ausstellungsbesuch

Reihe 100 Jahre Allgemeine Relativitätstheorie Dr. Hubert Zitt, Hochschule Kaiserslautern/Zweibrücken Wie viel Einstein steckt in Star Trek? Vor 100 Jahren, am 25.11.1915, stellte Albert Einstein seine Theorie der Schwerkraft vor, die Allgemeine Relativitätstheorie. Massen und Lichtstrahlen bewegen sich demnach nicht bloß durch Raum und Zeit – Raum und Zeit verschmelzen selbst zu einer Struktur, die sich ständig verkrümmt und verändert. Schwere Körper verzerren ihre Geometrie, Licht läuft dann auf gebogenen Bahnen. Extreme Folge sind so exotische Objekte wie Schwarze Löcher und Gravitationswellen. Gene Roddenberry, der Erfinder von Star Trek, würdigte Einstein, indem er in den 1960er Jahren großen Wert darauf legte, eine theoretisch mögliche Technik zu zeigen, denn wie könnten sonst der Warp-Antrieb, die Schwerkraftgeneratoren, die Schutzschilde oder die Tarnvorrichtungen der Klingonen funktionieren? Ohne die Erkenntnisse von Einstein würde das Raumschiff Enterprise gar nicht funktionieren. Übrigens: In zwei Folgen von Star Trek tritt Einstein selbst auf, künstlich generiert als Figur im Holodeck. Alle Gäste, die in Star Trek-Kostümen erscheinen, erhalten an diesem Abend freien Eintritt! (Das Kostüm muss dabei mindestens aus einem charakteristischen Kleidungsstück bestehen.)


PROGRAMM  41 Comedy Stefan Verra „ERTAPPT! KÖRPERSPRACHE: Echt männlich. Richtig weiblich.“

Do, 26.11. 20.00 Uhr

ERTAPPT! Wir Menschen sind blitzschnell im Aussenden und Lesen von Körpersprachesignalen. Während wir unseren eigenen Worten noch ergriffen lauschen, hat der Körper des Anderen schon lange gesprochen. Wer dabei die unterschiedlichen Signale von Mann und Frau lesen kann, ist klar im Vorteil. Ob im Job, im privaten Umfeld oder beim Flirten – die Körpersprache bestimmt unseren Alltag weit mehr als wir denken. Wie sieht sie aus, die Mimik der Sympathie, die Körperhaltung des Selbstbewusstseins? Was kann dabei jeder vom anderen Geschlecht lernen, ohne die eigene Persönlichkeit zu verlieren? In seinem Live-Programm „ERTAPPT! KÖRPERSPRACHE: Echt männlich. Richtig weiblich.“ demonstriert der Körpersprecher, welche amourösen Geheimzeichen uns im Alltag beeinflussen und welche Tücken das Flirtverhalten parat hält. Was der breitbeinige Türsteher-Stand und das vermeintlich unschuldige Spielen mit dem Haar mit uns machen. Welche Körperteile beim Turteln bis zum Vierfachen anwachsen und weshalb Sie dabei garantiert in die falsche Richtung denken. Denn das Lebewesen Mensch hat keine Balzzeit – Balzzeit ist immer! Stefan Verra jedenfalls kennt sie alle, die nonverbalen Codes von Mann und Frau. Wissenschaftlich verpackt, mit einer großen Schleife aus Humor und Selbstironie, serviert er uns die ungeschminkte Wahrheit als geballte Großoffensive auf die Lachmuskeln. Stefan Verra bleibt nichts verborgen – denn in seinem neuen Live-Programm heißt es: „ERTAPPT! KÖRPERSPRACHE: Echt männlich. Richtig weiblich.“ Eintritt Normalpreis: 30,00 €, ermäßigt: 28,00 €, Urania-Mitglieder: 26,00 €

Kultur- / Geisteswissenschaften Dr. Gerhild H. M. Komander, Kunsthistorikerin, Berlin Künstlerpaare: Suzanne Valadon und Maurice Utrillo Begegnung und Konfrontation

Sie ist eine der meist gemalten Frauen in einer der beliebtesten Epochen der Kunstgeschichte, dem Impressionismus: Suzanne Valadon wuchs im Pariser Stadtviertel Montmartre auf. Aus der Liebesbeziehung mit Henri de Toulouse-Lautrec blieb ihr der Künstlername Suzanne. Aus der Beobachtung der künstlerischen Arbeit entwickelte sie eigenes Interesse an der Kunst und erhielt großzügige Unterstützung durch Edgar Degas und andere Künstler. Ihren ohne Vater aufgewachsenen Sohn Maurice führte sie zur Malerei, um ihn von seiner Alkoholsucht zu lösen. Sie wies ihm damit den Weg, einer der erfolgreichsten Maler des Montmartre zu werden.

Fr, 27.11. 15.30 Uhr Vortrag mit Digital­ bildern


42 PROGRAMM Fr, 27.11. 17.30 Uhr Vortrag mit Digitalbildern

Fr, 27.11. 19.30 Uhr Vortrag

Länderkunde Dr. Stephan Elbern, Historiker, Bad Frankenhausen Israel – Das Heilige Land Zweifellos hat das Wirken des Jesus von Nazareth die Weltgeschichte entscheidend geprägt – in Politik und Literatur, Kunst und Musik. Immer wieder sind daher Pilger aus allen Völkern der Christenheit in das „Heilige Land“ gezogen, um die Stätten seines Lebens zu ehren. In Bethlehem und Jerusalem, in Nazareth und am See Genezareth entstanden bedeutende Kirchenbauten, die immer wieder der moslemischen Zerstörungswut zum Opfer fielen. Dr. Elbern schildert ihr wechselvolles Schicksal und zugleich – als Einstimmung auf die nahende Weihnachtszeit – den Lebensweg des bedeutendsten Religionsstifters der Geschichte.

Reihe 100 Jahre Allgemeine Relativitätstheorie Prof. Dr. Harald Lesch, Ludwig-Maximilians Universität und Katholische Hochschule München

Die Masse macht’s und wie! Die Gravitation im Wandel der Zeiten Was uns auf dem Boden hält, ist selbst 100 Jahre nach dem großen Ereignis immer noch nicht klar. Albert Einstein brachte der Welt im Jahre 1915 bei, dass selbst Licht sich zu krümmen hätte, käme es in die Nähe von großen Massen, denn schließlich krümme die Masse die Raumzeit und das sei die Gravitation. Die im Übrigen noch nicht einmal unterscheide zwischen träger und schwerer Masse, offenbar sei ihr alles recht. Zudem ist die Gravitation immer anziehend und das macht sie so einzigartig, obwohl sie so viel schwächer ist als alle anderen Kräfte in der Welt. Letztlich aber gewänne sie immer, sie ist nun mal die Königin der Kräfte. Nur, was sie wirklich ist, das wissen wir auch heute noch nicht. Was wir wissen, erfahren Sie auf großer Bühne von Harald Lesch.

Das Urania-Heft kostenlos in Ihrem Briefkasten Als Mitglied der Urania bekommen Sie fünfmal im Jahr unser Programmheft kostenlos direkt in Ihren Briefkasten geliefert. Schmökern Sie sich gleich nach dem Erscheinungstermin durch das neue Urania-Programm – als Mitglied spart man nicht nur bares Geld, sondern auch Wege!

© privat


PROGRAMM  43 Gesundheitstag Dr. med. Clemens Fahrig, Ärztlicher Direktor des Evangelischen Krankenhauses Hubertus, Leiter des Gefäßzentrums Berlin-Brandenburg und Chefarzt der Klinik für Innere Medizin und Angiologie im Evangelischen Krankenhaus Hubertus 12. Berliner Gefäßtag Zum 12. Mal lädt Sie das Gefäßzentrum Berlin-Brandenburg im Evangelischen Krankenhaus Hubertus und Evangelischen Waldkrankenhaus Spandau zum Berliner Gefäßtag in die Urania ein. Wir freuen uns, erstmalig die Deutsche Gefäßliga e. V. als Kooperationspartnerin zu begrüßen. Ebenfalls zum ersten Mal vertreten ist das Martin-Luther-Krankenhaus. Im Mittelpunkt stehen dieses Jahr Neuigkeiten aus der Gefäßmedizin. Ob bei Diagnostik, Therapie oder Pflege – wir informieren Sie über alle Neuheiten auf diesem Spezialgebiet. Um Sie so umfassend wie möglich zu informieren, besteht nach den einzelnen Vorträgen direkt die Möglichkeit, Fragen an die Referenten zu stellen. Darüber hinaus laden wir Sie ein, vor und nach der Veranstaltung, sowie in der Pause, mit den Experten persönlich ins Gespräch zu kommen. Programm 10.00–10.05 Uhr

Dr. med. Clemens Fahrig Begrüßung

10.05–10.20 Uhr

Dr. med. Clemens Fahrig Neue Wege in Diagnostik und Therapie von Gefäßerkrankungen

10.20–10.40 Uhr

Dr. rer. nat. Frank-Timo Lange Gefäßsport: Neue Wege = Alte Wege?

10.40–11.00 Uhr

Dr. med. Dirk-Roelfs Meyer Neue Wege bei Interventionen

11.00–11.20 Uhr

Oberarzt Florian Elger Neue Wege in der Gefäßchirurgie

11.20–11.40 Uhr

Sandra Troschitz Wege zur Vorbeugung des Diabetischen Fußsyndroms

11.40–12.15 Uhr

Pause

12.15–12.30 Uhr

Dr. med. Torsten Heldmann Neue Wege bei Thrombose und Lungenarterienembolie

12.30–13.00 Uhr

Prof. Dr. med. Ernst Weigang Neue Wege bei Aneurysmata

Evangelisches Krankenhaus Hubertus I www.pgdiakonie.de/hubertus

Sa, 28.11. 10.00 Uhr – 13.00 Uhr Vorträge mit Diskussion Eintritt frei


44 PROGRAMM So, 29.11. 10.30 Uhr Gesprächs­ reihe

Das Philosophische Café – Vom neuen Existenzialismus Prof. Dr. Lutz von Werder, Philosoph, Träger Deutscher Biografie-Preis

2010, Berlin

Vom starken Ich Das Ich und seine Existenz stand im „alten“ Existenzialismus im Zentrum des Denkens. Heute gibt es einen radikalen Streit zwischen Hirnforschern und neuen Existenzialisten über das Ich. Die Hirnforscher sagen meist: Das Ich ist eine Illusion oder eine vorwissenschaftliche Ideologie. Philosophen wie Popper, Sloterdijk oder Schmid halten dagegen und sagen, dass das Ich mehr ist als bloß eine Hirngespinst. Das Ich ist eine organische Funktion, weil das Gehirn ein Beziehungsorgan ist. Der neue Existenzialismus muss daher fragen: Wie lässt sich das Ich in prekären Zeiten stärken? Welche Methoden und Anthropo-Techniken bietet der neue Existenzialismus an? Wie wirksam sind sie und wie kann man sie lernen? Preise inkl. 1,50 €-Frühstücksgutschein: 8,50 €, erm. 7,50 € und 5,00 € für Urania-Mitglieder. Das nächste Philosophische Café findet am 31.01.2016 zum Thema „Von der Ethik im Kapitalismus“ statt.

Mo, 30.11. 15.30 Uhr

Spiritualität / Religion

Vortrag mit Diskussion

Berlin

Harald-Alexander Korp, Theologe, Freier Autor und Lach-Yoga-Trainer, Humor als Zeichen der Aufklärung in den Religionen? Vom Islam wird heute gesagt, dass ihm eine Periode der Aufklärung fehlt, die das Christentum angeblich schon hinter sich habe. Aber fundamentalistische Christen gibt es in den USA zuhauf. Als Merkmal der Aufgeklärtheit gilt u.a. ein humorvoller Umgang mit sich selbst. Und Immanuel Kant schrieb: „Sapere aude, habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen, um dich aus einer selbstverschuldeten Unmündigkeit zu befreien.“ Ist dies nicht auch die Voraussetzung, um einen guten Witz zu verstehen? Besteht ein Zusammenhang zwischen Aufklärung und Humor? Und was bedeutet Humor für die Religionen?

Bildung unterirdisch … Experten vermitteln Wissen aus der Unterwelt Der Berliner Unterwelten e.V. bietet zwei- und fünftägige Bildungsseminare zu »untergründigen Themen« an. Unsere Seminare sind nicht nur in Berlin nach dem Berliner Bildungsurlaubsgesetz als Bildungsurlaub anerkannt, sondern auch in vielen anderen Bundesländern. Informieren Sie sich auf unserer Internetseite www.berliner-unterwelten.de BERLINER UNTERWELTEN E.V. •Brunnenstraße 105•(im Südeingang U-Bhf. Gesundbrunnen)•13355 Berlin


PROGRAMM  45 Reihe 100 Jahre Allgemeine Relativitätstheorie Prof. Dr. Joachim Wambsganß, Universität Heidelberg Licht auf krummen Wegen – Von Einstein-Ringen, ­Leuchtenden Bögen und Exoplaneten Die vor genau 100 Jahren von Albert Einstein präsentierte Allgemeine Relativitätstheorie sagt unter anderem voraus, dass Licht durch Schwerkraft abgelenkt wird. Mir der sensationellen Bestätigung dieser Vorhersage 1919 begann der Siegeszug der Allgemeinen Relativitätstheorie und Einsteins Weltruhm. In den dreißiger Jahren berechnete er, wie ein einzelner Stern als Gravitationslinse wirkt. Erst 1979 wurde diese Vorhersage bestätigt. Inzwischen kennen wir viele verschiedenartige Phänomene des „starken“ Gravitationslinseneffekts bis hin zu „Einstein-Ringen“. Die aktuellste Anwendung ist die Suche nach Exoplaneten mit dem „Mikrogravitationslinseneffekt“. Der Gravitationslinseneffekt hilft bei der Suche nach der Dunklen Materie, wir können mit ihm die Hubble-Konstante und damit Größe und Alter des Universums © Friederike Elias messen und er wird zur Bestimmung der Masse und der Massenverteilung von Galaxienhaufen genutzt. Im Vortrag werden die vielfältigen und faszinierenden astrophysikalischen Anwendungen des Gravitationslinseneffekts präsentiert.

Reihe Stadtgespräche – Berlin im Wandel Eine Kooperation von Urania, Tagesspiegel und Architektenkammer Berlin

Ideen zur Entwicklung der Stadtmitte von Berlin – Vom Alex zum Humboldtforum Bereits jetzt ist erkennbar, dass die Berliner Innenstadt mit dem Humboldtforum eine neue Adresse erhalten wird. Das „Berliner Schloss“ stellt als Baukörper den Abschluss der Straße „Unter den Linden“ dar und wirkt in den sich jenseits der Spree befindlichen Freiraum, zu dem das Marx-Engels-Forum, die Marienkirche und das Rathaus-Forum gehören. Dieser ab Beginn der 1970er Jahre in mehreren Etappen gestaltete Bereich wird vom Fernsehturm und seiner Fußumbauung begrenzt. Der Umgang mit diesem Freiraum wird gegenwärtig in der Stadtdebatte Berliner Mitte 2015 „Alte Mitte- Neue Liebe“ diskutiert, die Ende November durch das Abschlussforum beendet sein wird. Für den Alexanderplatz liegen seit Anfang September 2015 überarbeitete Pläne vor, die eine Umgestaltung mit insgesamt elf neu zu errichtenden Hochhäusern beinhalten. Aus Sicht der Architektenkammer ist es dringend an der Zeit, eine übergreifende Betrachtung dieser zusammenhängenden Teile der Berliner Mitte zu führen. Es diskutieren: Manfred Kühne, Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, (angefragt) Stephan Strauss, Landschaftsarchitekt, Vizepräsident der Architektenkammer Berlin Katrin Lompscher, stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Linken im Berliner Abgeordnetenhaus, Sprecherin für Stadtentwicklung, Bauen und Wohnen Stefan Evers, Stellvertretender Vorsitzender der CDU- Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus, Sprecher für Stadtentwicklung Moderation: Gerd Nowakowski, Der Tagesspiegel Berlin Einführung: Georg Balzer, Architektenkammer Berlin Begrüßung: Christine Edmaier, Präsidentin der Architektenkammer Berlin

Mo, 30.11. 17.30 Uhr Vortrag mit Diskussion inklusive kostenlosem Ausstellungsbesuch

Mo, 30.11. 19.30 Uhr Diskussion Eintritt frei


46 PROGRAMM Di, 01.12. 15.30 Uhr Buchvorstellung und Vortrag mit Diskussion

Di, 01.12. 17.30 Uhr Vortrag mit Diskussion

Medizin / Gesundheit Aleksej Zasuhin, Tibetischer Arzt und Lehrer der Tibetischen Medizin Traditionelle Tibetische Medizin Die Tibetische Medizin ist ein überliefertes medizinisches System aus Ländern des Hochlands von Tibet, welches sich mit konstitutionellen Stärken und Schwächen des menschlichen Energiesystems und dessen Gleichgewicht beschäftigt. Der Referent erklärt, inwieweit sich die Traditionelle Tibetische Medizin (TTM) auch bei uns für die Behandlung und Therapie diverser Krankheitssymptome und -bilder eignet. Welche Konstitutionstypen gibt es und wie kann man entsprechende Beschwerden erfolgreich behandeln? Wie erlangen wir dauerhafte Gesundheit? Anhand seines soeben erschienenen Buches „Moderne Tibetische Medizin“ erläutert der Referent eine faszinierende Heilungsmethode.

Politik / Wirtschaft / Gesellschaft In Zusammenarbeit mit der Verlagsgruppe Droemer Knaur

Prof. Dr. Alexander Markowetz, Juniorprofessor für Informatik, Bonn Digitaler Burnout – die Gefahren unserer permanenten Smartphone-Nutzung Erstmals hat ein Wissenschaftlerteam unter Leitung von Professor Markowetz eine App entwickelt, die das Verhalten von 300.000 Smartphone-Nutzern, die sich freiwillig an der Untersuchung beteiligt haben, dokumentiert und analysiert. Er kommt zu einem erschreckenden Ergebnis: Drei Stunden täglich befassen wir uns im Schnitt mit unserem Smartphone, 55 Mal am Tag nehmen wir es zur Hand. Ständig sind wir abgelenkt, unkonzentriert, gestört. Diskutieren Sie mit Prof. Markowetz, welche Folgen die digitale Permanenz für unser Leben und unsere Gesellschaft hat.

Di, 01.12. 19.30 Uhr Vortrag mit Diskussion

Politik / Wirtschaft / Gesellschaft In Zusammenarbeit mit dem Bildungswerk Berlin der Heinrich-Böll-Stiftung und der Initiative Respekt für Griechenland

Dr. Gerhard Schick, Finanzwissenschaftler, MdB / Sprecher für Finanzpolitik von Bündnis 90 / Die Grünen, Berlin Iannis Kompsopoulos, Griechische Gemeinde Deutschl. u. Univ. Tübingen N.N., Ökonom der Syriza-Regierung, Athen Moderation: Elisa Simantke, Der Tagesspiegel, Berlin (angefragt)

Griechenlands Weg aus der Krise

Welche konkreten ökonomischen Aternativen gibt es? In Griechenland ist es mit den ersten beiden europäischen Finanzpaketen nicht gelungen, Wirtschaftswachstum auszulösen, das Volkseinkommen zu erhöhen und die Sozialsysteme zu stabilisieren. Stattdessen sank das Bruttoinlandsprodukt um 25%, Löhne, Renten und Sozialleistungen wurden erheblich gekürzt , die Staatsverschuldung stieg auf 170%, die Arbeitslosigkeit wuchs massiv, bei Jugendlichen auf über 50%! Es stellt sich die Frage, wieso diese „Hilfspakete“ der Bevölkerung nicht nur nicht geholfen, sondern sogar geschadet haben? Die Befürworter der europäischen Finanzpakete erklären, diese Austeritätspolitik sei in Irland, Portugal, Zypern, Spanien erfolgreich gewesen, nur nicht in Griechenland. Stimmt das? Wer hat von dieser Wirtschaftspolitik profitiert und wer nicht? Und welche Pläne kann die Syriza-Regierung überhaupt noch umsetzen?


PROGRAMM  47 Reihe 100 Jahre Allgemeine Relativitätstheorie Prof. Dr. Reinhard Genzel, Direktor am MPI für Extraterrestrische Physik und LMU, München, Mitglied des Ordens Pour le Mérite Schwarze Löcher – die gigantischen Zentren der Galaxien

Di, 01.12. 19.30 Uhr Vortrag mit Diskussion inklusive kostenlosem Ausstellungsbesuch

Prof. Genzel ist einer der erfolgreichsten Astrophysiker weltweit. Sein Spezialgebiet ist die Infrarotastronomie. Zu seinen größten Leistungen gehört der Nachweis der Existenz eines superschweren Schwarzen Lochs von viereinhalb Millionen Sonnenmassen im Zentrum unserer Galaxis. Die zuerst als theoretische Folgerung aus Einsteins Allgemeiner Relativitätstheorie untersuchten Schwarzen Löcher wurden so zur kosmischen Realität, sie bilden wohl die Zentren der meisten Galaxien. Prof. Genzel wird über seine vielfach ausgezeichneten Forschungsarbeiten berichten und Ihnen zeigen, zu welchen faszinierenden Leistungen die moderne Astronomie in der Lage ist.

Gesundheitstag Dr. Gerhard Ernst Steyer, Physiologe, Lehrbeauftragter für Verdauung, Mikrobiom und Immunologie, Universität Krems, Österreich

Gesunder Darm – gesunder Mensch: Probiotika

Mi, 02.12. 17.00 Uhr Vortrag mit Diskussion

Unter Verdauungsbeschwerden leidet mehr als die Hälfte der Menschheit. Die Ursachen sind vielfältig: Stress, zu fette und süße Nahrung, chronischer Bewegungsmangel, chemische Arzneimittel. Unverträglichkeiten und Allergien stellen ebenfalls häufige Auslöser von Verdauungskrankheiten dar. Diese können langfristig die Gesundheit beeinträchtigen, denn unser Immunsystem hängt ganz maßgeblich vom funktionierenden Darm ab. Viele neue Forschungen befassen sich daher mit der Darmgesundheit. Diese Themen bietet der Vortrag, ebenso Fragen zur darmfreundlichen Ernährung, verschiedene Verdauungskrankheiten sowie einfache Tipps für eine optimale Verdauung.

Eintritt frei

Reihe Brennpunkt Religion

Mi, 02.12. 19.30 Uhr

In Zusammenarbeit mit dem Berliner Missionswerk (Ökumenisches Zentrum) und der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit (GCJZ) Berlin e.V.

Dr. Reinhard Hempelmann, Leiter der Evangelischen Zentralstelle für

Weltanschauungsfragen, Berlin

Zur Faszination moderner Weltuntergangsszenarien Szenarien vom bevorstehenden Weltuntergang haben Menschen schon immer fasziniert. Selbst aufgeklärte Zeitgenossen in der Moderne spekulieren über den Mayakalender, beschwören im Angesicht himmelschreiender Ungerechtigkeit und angesichts der globalen Krisen das „Ende der Welt“. Ein Grund für die Sehnsucht nach einem Ende der Zeiten war immer auch die Hoffnung auf einen radikalen Umschwung, den Unzufriedenen Nährboden für Revolution. Doch vorher kommt die Lust am Untergang? Warum fasziniert das apokalyptische Potential immer wieder? Eine aufklärerische Spurensuche. Moderation: Dr. Andreas Goetze, Landespfarrer für interreligiösen Dialog, EKBO Abschlussvortrag zur Ausstellung „Sieben Engel“.

Film, 16.30 Uhr + 19 Uhr Titos Brille Seite 76

Vortrag mit Gespräch und Diskussion


48 PROGRAMM Mi, 02.12. 19.30 Uhr Filmpremiere mit Podiumsgespräch Eintritt frei

Biologie / Medizin Veranstaltet vom Deutschen Stammzell-Netzwerk (German Stem Cell Network GSCN), Berlin

Moderne Zelltherapien – mit Stammzellen gegen Herz- und Bluterkrankungen Film und Podiumsdiskussion zur aktuellen Stammzell-Forschung in Labor und Klinik Podiumsgäste:

Dr. Daniel Besser, Geschäftsführer German Stem Cell Network (GSCN), Berlin Prof. Dr. med. Carsten Tschöpe, Universitätsmedizin Berlin, Abt. für Kardiolo-

gie, Charité-Campus Virchow Klinikum Prof. Dr. Claudia Waskow, Prof. für Regeneration i. d. Hämotopoese, TU Dresden

Erfüllen Stammzellen die Hoffnung auf die Heilung, die Ärzte und Patienten in sie setzen? Welche Fortschritte gibt es in der Forschung? Bei welchen Krankheiten kommen zellenbasierte Therapien schon zur Anwendung? Und wie ist ihr Weg vom Labor über langjährige Studien bis in die Klinik? Patienten, ihre Angehörigen und die Öffentlichkeit haben heute ein gesteigertes Interesse daran, sich objektiv über Verlauf und Ursachen von Krankheiten als auch über die Chancen und Risiken von Therapien zu informieren. Der Hype um die Möglichkeit einer Stammzelltherapie der vergangenen Jahre ist einer realistischen Einschätzung gewichen. Wunder erwarten weder Ärzte noch Wissenschaftler – aber ihr Wissen über Stammzellen und ihr Potenzial für die Medizin wächst stetig. Kurzfilme stellen das Feld der Stammzellforschung vor, in der Podiumsdiskussion berichten renommierte Wissenschaftler und Ärzte über ihre Ergebnisse aus der Grundlagenforschung und der Klinik und beantworten Fragen aus dem Publikum. Vor der Veranstaltung laden wir Sie zu einem Softdrink und zur GSCN-Posterausstellung über verschiedene Krankheitsbilder und stammzellbasierte Therapieansätze ein.

Do, 03.12. 15.30 Uhr

Berlin

Vortrag mit Digitalbildern

Dr. Regina Stürickow, Historikerin, Autorin, Berlin Mörderische Metropole Berlin

Präsentiert von radioBERLIN 88,8 vom rbb

In der Zeit des Ersten Weltkriegs, besonders aber in den turbulenten, keineswegs goldenen Jahren der Weimarer Republik wächst in Berlin die Kriminalität in erschreckendem Maße. Während das Berlin des Westens mit dem lichtüberfluteten Kurfürstendamm, seinen Tanzpalästen und grellen Leuchtreklamen über Stadt- und Landesgrenzen hinaus gleißend hell erstrahlt, herrscht im Osten im wahrsten Sinne des Wortes Dunkelheit. Besonders düster ist es um den Schlesischen Bahnhof, dem „Chicago Berlins“. Hier konzentriert sich die Kriminalität. Unternehmen Sie einen reizvol- © Nathalie Bauer len kriminalhistorischen Streifzug durch die Stadt, erfahren Sie mehr über bekannte und unbekannte Mordfällen und über die Arbeit der Berliner Kriminalpolizei.


PROGRAMM  49 Geschichte Prof. Dr. Elke Stein-Hölkeskamp, Prof. für Alte Geschichte an der

Do, 03.12. 17.30 Uhr Vortrag mit Diskussion

Universität Duisburg-Essen

Das archaische Griechenland – von den Anfängen der europäischen Kultur In den aktuellen Debatten um Finanzhilfen für Griechenland ist weitgehend aus dem Blick geraten, dass dort die Grundsteine der europäischen Kultur zu finden sind. Wie verlief die Entwicklung von der längst vergangenen Hochkultur von Mykene über die Dunklen Jahrhunderte, die Entstehungszeit der Homerischen Epen Ilias und Odyssee bis zu den Reformen des Kleisthenes am Ende des 6. Jahrhunderts v. Chr.? Wie kam es zu der Ausbreitung der griechischen Kultur im Zuge der großen Kolonisation entlang der Küsten des Mittelmeers und des Schwarzen Meeres? Wie entstand die Bürgerkultur in den Stadtstaaten, und was waren die Ursachen für inneradlige Konflikte in den Poleis, die nicht selten in die Entstehung einer Tyrannenherrschaft mündeten?

Tschaikowsky-Ballettfestival Das Russische Nationalballett aus Moskau

Do, 03.12. 18.00 Uhr

Schwanensee (mit Erzählerin)

Ballett

Ausführliche Ankündigung siehe auf Seite 50/51

Kabarett Martin Buchholz, Kabarettist, Journalist, Autor Denkste?! Ein satirisches Wortund Lustspiel Martin Buchholz schlägt wieder zu – tagesaktuell wie immer, Gründe und Hintergründe satirisch ausleuchtend. Für ihn als früheren Zeitungsmenschen ist Kabarett stets auch die Fortsetzung von Journalismus mit anderen Mitteln. Dabei scheut er allerdings auch vor illegalen Methoden nicht zurück: Bei seinen Recherchen begeht er ständig Hausfriedensbruch, indem er als gefürchteter Einbrecher in unseren Oberstübchen sein Unwesen treibt. Ein Einbrecher, der uns zu Ausbrechern machen will. Er bricht nämlich ein in den Knast unserer Gehirnkästen, um die Gedanken zu befreien, die dort in grauen Einzelzellen einsam vor sich hin schmoren. Oft sind sie verhaftet im Zwangssystem einer herrschenden Logik, die das Gewissen der Herrschenden gleich mit verhaftet hat. Das nennt sich in der Politik meist: Gewissenhaft. Buchholz pfeift auf die Haft-Bedingungen, die man uns vorschreibt und provoziert mit völlig unstatthaften Assoziationen. „Was der Mann mit unseren Gehirnwindungen anstellt, ist atemberaubend“, schreibt die „Berliner Zeitung“. Atemberaubend vielleicht – jedoch nicht freiheitsberaubend. Im Gegenteil: Als Vordenker, der lachend zum Nachdenken anstiftet, verschenkt er Gedankenfreiheit. Wer allerdings unter Gedankenfreiheit lediglich versteht, dass man frei ist von Gedanken, der sollte sich besser vor der Glotze entertainen lassen und um Buchholz einen großen Bogen machen. Alle anderen erwartet ein Lust- und Liebesspiel mit der deutschen Sprache und undeutschen Gedanken. Eben drum: „Denkste?!“

Do, 03.12. 20.00 Uhr Bühne


50 PROGRAMM Do, 03.– Sa, 05.12. Ballett

Bühne Das Russische Nationalballett aus Moskau

Tschaikowsky-Ballettfestival für die ganze Familie Eine Märchenerzählerin leitet durch die Handlung, so dass auch die Kleinsten im Publikum dem Inhalt der getanzten Szenen folgen können. „Der Nussknacker“, „Dornröschen“ und „Schwanensee“ gelten als Inbegriff des klassischen russischen Tanztheaters und zählen zu den Kernstücken des Ballettrepertoires. Als zeitlose Meisterwerke verzaubern sie seit Generationen kleine wie große Theaterbesucher gleichermaßen. Die Aufführungen des Russischen Nationalballetts basieren auf den Original-Libretti und Choreographien von Marius Petipa (dem „Vater des klassischen Balletts“) sowie Lew Iwanow. Das Russische Nationalballett pflegt die beste Ballett-Tradition mit Solisten der berühmten Akademischen Theater Russlands aus Moskau, St. Petersburg, Perm und Ekaterinburg. Es präsentiert die Märchenstoffe voller Anmut, Eleganz und faszinierender Leichtigkeit. Mit höchster technischer Präzision (die Rolle der Odette in „Schwanensee“ zählt zu den anspruchsvollsten und anstrengendsten des klassischen Balletts) entführt das Ballettensemble die Zuschauer in eine Welt der Schwerelosigkeit und Poesie. Die faszinierende Pracht von Bühnenbild und rund 300 Kostümen, Musik und Tanz machen diese Ballettveranstaltungen zum wahren Fest! Schwanensee, Der Nussknacker, Dornröschen: Musik (Einspielung): Pjotr Iljitsch Tschaikowsky Libretto: nach Marius Petipa Choreographie: nach Lew Iwanow Konzeption: Rimma Wachsmann

Do, 03.12. 18.00 Uhr Fr, 04.12. 16.00 Uhr

Schwanensee (mit Erzählerin) Der junge Fürstensohn Prinz Siegfried soll heiraten, um die Dynastie zu erhalten. Am Ufer des Schwanensees erscheint ihm im Mondlicht das wunderschöne Schwanenmädchen Odette. Prinz Siegfried verliebt sich in das zauberhafte Geschöpf und schwört ewige Treue. Odette aber ist mit einem bösen Zauber belegt und darf nur nachts für wenige Stunden menschliche Gestalt annehmen. Beim Festball am nächsten Tag soll Prinz Siegfried seine Braut wählen. Der Magier Rotbart lässt seine eigene Tochter in der Gestalt von Odette erscheinen, um den Prinzen zu täuschen. Der verblendete Prinz Siegfried bricht ungewollt sein Treueversprechen. Als er dies erkennt, bittet er um Vergebung, die ihm auch gewährt wird. Am Ende besiegt er den bösen Zauberer, sodass der Triumph der Liebe vollkommen wird. Sehnsucht, Einsamkeit und Eifersucht, Wut, Schmerz und Glück – die großen Empfindungen lassen sich mit Körpersprache so inbrünstig und überdimensional darstellen, wie man es dem gesprochenen Wort niemals abnähme. Dies gilt für das Ballett überhaupt und für Schwanensee im Besonderen. Infos und Preise siehe Seite 51.


PROGRAMM  51 Der Nussknacker (mit Erzählerin) Clara bekommt am Weihnachtsabend von ihrem Patenonkel Drosselmeyer einen Nussknacker geschenkt. In der Nacht träumt sie, wie der Nussknacker zum Leben erwacht und mit anderen Puppen vom Heer des Mäusekönigs angegriffen wird. Mit Claras Hilfe siegt der Nussknacker und verwandelt sich in einen Prinzen, der Clara zum Dank mit ins Reich der Süßigkeiten nimmt. Dabei geht es durch ein verwunschenes Schneeland zum Schloss Zuckerburg, wo die Zuckerfee zu Ehren ihrer Gäste ein Fest veranstaltet.

Fr, 04.12. 19.30 Uhr Sa, 05.12. 14.00 Uhr

Der Ballettklassiker nach E. T. A. Hoffmanns Erzählung „Nussknacker und Mäusekönig“ ist bei Kindern wie Erwachsenen gleichermaßen beliebt. Die Ouvertüre, der Tanz der Schneeflocken oder der Blumenwalzer sind fest in der weihnachtlichen Klangwelt verwurzelt. Infos und Preise siehe ganz unten.

Dornröschen (mit Erzählerin) Viele Jahre muss das Königspaar warten, bis ihm der sehnlichste Wunsch erfüllt wird: die Geburt eines Kindes! Zur Taufe sind sechs Feen geladen, die der Prinzessin Aurora Geschenke und gute Wünsche überbringen. Aus Wut darüber, dass sie keine Einladung erhalten hat, erscheint plötzlich die böse Fee Carabosse und verflucht das Kind. Es soll sich an seinem 16. Geburtstag an einer Spindel stechen und sterben. Einer Fee gelingt es noch, den Fluch abzumildern: Aurora werde nicht sterben, sondern lediglich in einen hundertjährigen Schlaf fallen... „Dornröschen“ gilt als das gelungenste aller Ballette aus der großen zaristischen Ära und erfreut seit mittlerweile ebenfalls mehr als 100 Jahren das Publikum. Tschaikowsky hielt sein „Dornröschen“ für sein bestes Ballett. Eintritt*: 24,00–41,00€, Kinderpreis (6–18 J.) 19,00€, Kleinkinder (0–5 J.) Eintritt frei ohne Sitzplatzanspruch. Festivaltickets*: Sonderpreise beim Kauf von drei Karten für drei unterschiedliche Vorstellungen. Familientickets*: Beim Kauf von zwei Erwachsenen- und zwei Kinderkarten erhält das dritte Kind kostenfreien Eintritt. Karten an der Urania Tageskasse oder *zzgl. VVK-Gebühr bei reservix.de Reservierte Karten sind bis eine Woche vor der Veranstaltung abzuholen. Dauer jeweils 2 Stunden inkl. Pause.

Sa, 05.12. 18.00 Uhr


52 PROGRAMM Fr, 04.12. 15.30 Uhr

Medizin / Gesundheit

Vortrag mit Diskussion

tische Kommunikation, Europa-Universität Viadrina, Frankfurt (Oder)

Prof. Dr. Hartmut Schröder, Lehrstuhl für Sprachgebrauch und TherapeuKulturheilkunde: Wegbereiter einer Medizin des Bewusstseins Existenz und Berechtigung der Naturheilkunde sind von Politik und Gesellschaft anerkannt und finden Ausdruck in der Zusatzbezeichnung Naturheilverfahren, die von den Ärztekammern verliehen wird. Der Begriff Kulturheilkunde hingegen ist noch unbekannt, obwohl er durchaus eine Vorgeschichte hat und Konsens darüber besteht, dass Kultur Einfluss auf Krankheit und Gesundheit sowie Heilung hat. So sind in den letzten Jahren weltweit Initiativen unter dem Motto „Kultur heilt“ entstanden. Einen vorläufigen Höhepunkt dabei bildete die Kampagne „Kultur auf Rezept“, die von der Ärztekammer der finnischen Stadt Turku im Rahmen des Titels „Kulturhauptstadt des Jahres 2012“ durchgeführt wurde.Es ist an der Zeit, zu überlegen, was Kulturheilkunde praktisch und theoretisch sein könnte. Warum und wie heilt Kultur?

Fr, 04.12. 17.30 Uhr Vortrag mit Digitalbildern

Länderkunde In Zusammenarbeit mit Ullstein Buchverlage

Rainer Wieland, Literaturwissenschaftler und Autor, Berlin Reisen: Von den Seefahrern der Antike bis zu den Abenteurern unserer Zeit Die Sehnsucht nach Abenteuer und Entdeckung ist so alt wie die Menschheit. Seit es uns Menschen gibt, sind wir auf Reisen. Wie aber reiste man in der Antike und im Mittelalter? Was waren und sind die Motive der Reisenden? Welchen Strapazen waren sie ausgesetzt? Von der Entdeckungsreise und der Pilgerfahrt über die Forschungsexpedition und die Grand Tour bis zu den Vergnügungsreisen unserer Tage: Rainer Wieland bringt die Reisenden selbst zum Sprechen. Anhand von Originalberichten und Zeugnissen aus 2500 Jahren entfaltet er ein Panorama von Lust und Last des Reisens.

Fr, 04.12. 19.30 Uhr Vortrag mit Diskussion

Politik / Wirtschaft / Gesellschaft Prof. Dr. Ernst-Ulrich von Weizsäcker, Biologe, langjähriger Präsident des Wuppertal Instituts für Klima, Umwelt, Energie, ehem. SPD-MdB, Ko-Präsident des Club of Rome, Emmendingen Der UN-Nachhaltigkeitsgipfel – Was hat er gebracht? Was bleibt zu tun? Staats- und Regierungschefs aus aller Welt haben Ende September die globale entwicklungspolitische Agenda für die kommenden 15 Jahre beschlossen. Die 17 Ziele umfassen unter anderem die Beseitigung von extremer Armut und Hunger bis zum Jahr 2030, die Förderung der Gleichstellung von Frauen sowie den Kampf gegen den Klimawandel. Der Katalog führt die zur Jahrtausend- © Nathalie Bauer wende beschlossenen Millenniumsziele fort, die den Zeitraum bis 2015 abdeckten und zum Teil entgegen der Erwartung von vielen erstaunliche Erfolge gebracht haben. Diskutieren Sie mit Prof. von Weizsäcker, wie die neuen Nachhaltigkeitsziele einzuschätzen sind, und was getan werden muss, um sie wirklich zu erreichen.


PROGRAMM  53 Bühne Das Russische Nationalballett aus Moskau

Fr, 04.12. 16.00 Uhr Ballett

Schwanensee (mit Erzählerin) Ausführliche Ankündigung siehe auf Seite 50/51

Der Nussknacker (mit Erzählerin)

Fr, 04.12. 19.30 Uhr

Ausführliche Ankündigung siehe auf Seite 50/51

Sa, 05.12. 14.00 Uhr

Der Nussknacker (mit Erzählerin) Ausführliche Ankündigung siehe auf Seite 50/51

Dornröschen (mit Erzählerin)

Sa, 05.12. 18.00 Uhr

Ausführliche Ankündigung siehe auf Seite 50/51

Comedy Christian Schiffer JOGIS ELEVEN Seit dem sensationellen Fußball WM-Sieg parodiert Christian Schiffer (30) Jogi Löw und die Mannschaft wie ein Weltmeister. Über 400 Radioshows bundesweit auf 15 Sendern und 30.000 verkaufte CDs lassen Christian Schiffer in der Comedy-Liga ganz oben mitspielen. Endlich ist er, das wandelnde Ein-Mann-Hörspiel, live on Stage zu erleben. Schiffer schlüpft in Jogi vom gepflägten Scheitel bis zur högschtkrorrekten Bügelfalte, hat das Bauchgefühl für Calli, lässt Cosmoprolet Poldi philosophieren und hat Prinz Boateng„kriminell“ gut drauf. Mit seinem ersten Live-Programm und der neuen CD „Mission Europameischter“ legt sich Schiffer schon mal die Pointen für die EM in Frankreich zurecht und verwandelt treffsicher jeden Gag. Calli freut sich auf Paris, die Stadt der Mode (»Hoffentlich haben die meine Konfektgröße«) und Poldi sorgt sich um Schweini (»Ey, ich hab gehört, die planen einen Sturm auf den Bastie«) – was steht also im Weg, auch noch Europameischter zu werden? Lauschen Sie an der Kabinentür, wenn der Bundeschtrainer seine Jungs högschtkonzentriert auf die ÄM in Frankreich vorbereiten tut. Und werden Sie Zeuge eines unglaublichen Unfalls, wenn der Mannschaftsbus in den Babo-Bus crasht. Bildungsferne, reiche, junge Männer, also Nationalspieler und die bekanntesten Deutschrapper wie Sido, Kollegah, Haftbefehl... treffen aufeinander. Wie diese Begegnung endet, erleben Sie jetzt im Ein-Mann-Roadmovie-Bühnen-Live-Hörspiel. Eintritt: 25,00 €

Sa, 05.12. 20.00 Uhr


54 PROGRAMM So, 06.12. 11.00 Uhr LiveMultimediaVorträge

Reihe Wunder unseres Planeten Axel Brümmer & Peter Glöckner, Abenteurer, Weltreisende, Fotojournalisten, Träger zahlreicher Auszeichnungen für herausragende Vortragsleistungen, Kaulsdorf Australien – grenzenlose Weite Mit Live-Didgeridoo-Musik Mit dem Faltboot durch Australiens Wüsten paddeln? Völlig durchgeknallt? Als erste Radler ohne fremde Hilfe durch Wasserdepots, Begleitfahrzeug etc. durchquerten die Abenteurer gemeinsam mit einem norwegischen Freund Australiens Zentrum von West nach Ost. Allein auf einer Teilstrecke von 560 Kilometern härtester Piste ohne sichere Wasserstelle – das bedeutet pro Rad 40 Liter Wasser als Zuladung. Beim Bier wurde unterwegs die Idee zu einer weiteren Reise geboren: einen „ausgetrockneten“ Fluss im Herzen Australiens mit dem Paddelboot zu befahren. Über zehn Jahre mussten sie warten, bis dieser Fluss – ein Traumpfad der australischen Ureinwohner – genug Wasser für eine Befahrung führte. Doch sie konnten nicht ahnen, dass sich unterwegs hinter ihnen die größte Flutwelle der australischen Geschichte aufbaute… Was mit einer abenteuerlichen Belastungsprobe begann, entwickelte sich zu einer Hommage an die Schönheiten der Landschaft und die Lebensweise der Menschen im Outback, dem kaum bekannten Hinterland von „Down Under“.

14.00 Uhr

Abenteuer in Brasilien – erlebt und erfahren Mit speziell komponierter Musik von Echopreisträger Emanuel Uch Seit Jahrzehnten begeben sich die beiden Weltumradler auf die skurrilsten AbenteuerTrips quer durch Brasilien: Mit Einbaum und Faltboot paddeln sie durch den AmazonasRegenwald und besuchen Indianerstämme fernab jeglicher Zivilisation; über eineinhalb Jahre sind sie nonstop mit dem Kajak auf dem Amazonas unterwegs, radeln monatelang durch die größte Halbwüste Südamerikas oder segeln mit einem Hochseefloß auf dem offenen Atlantik. Auf ihrem Segeltörn mit Fischerfloß begegnen sie CapoeiraTänzern und rätselhaften Candomblé-Priesterinnen. Mittendrin beobachten sie auch eine aufstrebende Industrienation, die mit Kriminalität und Drogenproblemen in den Favelas, mit Brandrodung im Amazonas-Urwald und mit den Folgen der größten Monokulturen der Welt zu kämpfen hat. Erfahren Sie, warum die beiden ihr Herz an Brasilien verloren haben. Eintritt jeweils: Normalpreis 11,00 €, ermäßigt 10,00 €, Urania-Mitglieder 8,50 € Dauer: jeweils ca. 2 Stunden inkl. Pausen


PROGRAMM  55 Familienkonzert Kammerorchester Unter den Linden Dirigent und Moderator: Andreas Erzählerin: Katharina Thalbach

So, 06.12. 11.30 Uhr Konzert

Peer Kähler

Peter und der Wolf Eine begeisternde Präsentation von Sergej Prokofjews Klassiker! Eröffnet wird das Konzert von einem musikalischen Ochsenfrosch und der Intrada Wolfada, einer Komposition von Dirigent Andreas Peer Kähler, bei der auch eine spontan zusammengestellte Kindergruppe mitwirkt, die „Urania Rassel Band“… Anschließend stellt das Orchester in schwungvollvirtuosen fünf Minuten alle seine Instrumente vor, und dann ist die Bühne frei für Prokofjews musikalisches Märchen – mit Katharina Thalbach als Erzählerin!

© players

Ganz am Ende schließlich hat eines der anwesenden Kinder einen kleinen Auftritt, den es womöglich sein Leben lang nicht vergessen wird... Freuen Sie sich auf eine ungewöhnliche Zugabe und lassen Sie beim anschließenden Instrumenten-Karussell im Foyer Ihre (Enkel)Kinder die verschiedenen Instrumente ausprobieren! ab 5 Jahre – Dauer: ca. 60 Min. Eintritt: Kinderpreis (bis 11 Jahre) 8,00 €, Normalpreis 15,00 €, erm. 13,00 €, Urania-Mitglieder 10,00€

Medizin / Gesundheit Prof. Dr. Stefan Bereswill, Infektionsbiologe, Charité – Universitätsmedizin Berlin

Infektionsforschung aktuell: Antibiotikaresistenz Seit der Entdeckung des Penicillins hat sich die Gabe von Antibiotika zu einem der wichtigsten Instrumente in der Behandlung von bakteriellen Infektionskrankheiten etabliert. Immer mehr Bakterien der normalen Haut- und Darmflora entwickeln jedoch Resistenzen gegen ein oder mehrere Antibiotika, was den Erfolg der Therapie einschränkt oder gar unmöglich macht. Welche Ursachen liegen diesem Trend zugrunde? Wie entstehen Antibiotikaresistente Bakterien und wie kann sich der Mensch vor einer Infektion schützen? Welche Maßnahmen könnten dazu beitragen, der Verbreitung von Bakterien mit multiplen Antibiotikaresistenzen entgegen zu wirken? Prof. Bereswill diskutiert diese und weitere Fragestellungen der aktuellen Infektionsforschung.

facebook & twitter Werden Sie Fan der Urania bei facebook (http://www.facebook.com/ UraniaBerlineV), und folgen Sie uns auf twitter (www.twitter.com/ UraniaBerlin). Dort gibt es aktuelle Informationen, Bilder und Gewinnspiele rund um die Urania.

Mo, 07.12. 15.30 Uhr Vortrag mit Diskussion


56 PROGRAMM Mo, 07.12. 17.30 Uhr Vortrag mit Diskussion Eintritt frei

Leibniz-Lektionen In der Vortragsreihe „Leibniz-Lektionen“ präsentiert die Leibniz-Gemeinschaft eine Auswahl aktueller Forschungsergebnisse aus ihren Mitgliedsinstituten. Die Leibniz-Gemeinschaft verbindet 89 selbständige Forschungseinrichtungen. Ihre Ausrichtung reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Raum- und Sozialwissenschaften bis zu den Geisteswissenschaften. Leibniz-Institute widmen sich gesellschaftlich, ökonomisch und ökologisch relevanten Fragen.

Prof. Dr. Rainer Danielzyk, Generalsekretär der Akademie für Raumfor-

schung und Landesplanung – Leibniz-Forum für Raumwissenschaften (ARL), Hannover

Renaissance der Städte – Niedergang ländlicher Räume? Sind gleichwertige Lebensverhältnisse in Deutschland noch realistisch?

Viele Städte weisen aktuell eine deutliche Zunahme der Bevölkerung auf, was zu angespannten Wohnungsmärkten führt. Hingegen scheinen in ländlichen Räumen der Leerstand von Wohnhäusern zuzunehmen und die Schließung von Arztpraxen, Bahnstrecken und Schulen unvermeidlich zu sein. Das ist nur ein Teil der Wirklichkeit. Ebenso gibt es prosperierende ländliche Regionen mit niedriger Arbeitslosigkeit und zunehmender Bevölkerung wie es auch große Städte mit schrumpfender Bevölkerung, hoher Arbeitslosigkeit und umfangreichen sozialen Problemlagen gibt. Was sind die Hintergründe für diese Entwicklungen, und welche Veränderungen wird es in Zukunft geben? Ist der sozialstaatliche Anspruch gleichwertiger Lebensverhältnisse in Deutschland noch realistisch bzw. wie wäre er noch einlösbar? Oder brauchen wir neue Formen der Daseinsvorsorge, in denen nicht nur die öffentliche Hand, sondern auch zivilgesellschaftliche Initiativen und Privatwirtschaft mitwirken?

Mo, 07.12. 19.30 Uhr

Reihe 100 Jahre Allgemeine Relativitätstheorie

Vortrag mit Diskussion

schichte Berlin und Mitglied der Leopoldina

inklusive kostenlosem Ausstellungsbesuch

Prof. Dr. Jürgen Renn, Direktor am Max-Planck-Institut für WissenschaftsgeDie Entstehung und Renaissance der Allgemeinen Relativitätstheorie Der Vortrag behandelt die dramatische Geschichte der Entstehung der Allgemeinen Relativitätstheorie und ihre Renaissance in den späten 50er und 60er Jahren. Im Mittelpunkt der frühen Geschichte steht ein Vortrag, den Albert Einstein bereits 1913 in Wien gehalten hat. Der zweite Teil beschäftigt sich mit der Frage, wie die Allgemeine Relativitätstheorie nach dem Kriege zur weithin anerkannten Grundlage der Astrophysik und Kosmologie werden konnte. Wie kamen theoretische Entwicklungen, neue Himmelsbetrachtungen und Ergebnisse der Experimentalphysik zusammen und was bedeutet die wechselhafte Geschichte der Allgemeinen Relativitätstheorie für die Zukunft der Physik?


PROGRAMM  57 Zum 125. Todestag Heinrich Schliemanns / Archäologie Dr. Reinhard Witte, Althistoriker, Leiter des Heinrich-Schliemann-Museums,

Ankershagen

Heinrich Schliemann: Leben und Werk des Troia-Ausgräbers

Di, 08.12. 15.30 Uhr Vortrag mit Digitalbildern

Heinrich Schliemann ist einer der berühmtesten Altertumsforscher und ein Pionier der Spatenarchäologie. Durch seine Ausgrabungen in Troia, Mykene und Tiryns stand der gebürtige Mecklenburger und Kosmopolit schon zu seinen Lebzeiten im Zentrum öffentlichen Interesses und wissenschaftlicher Kritik. Im Mittelpunkt des Vortrags stehen Schliemanns schwerer Start ins Leben und seine unglaubliche Karriere als Kaufmann, die ihm in seiner zweiten Lebenshälfte sensationelle Ausgrabungen in Griechenland und in der Türkei ermöglichten. Sein fataler Hang zur Selbstinszenierung lässt ihn jedoch nicht immer im besten Licht erscheinen.

Reihe Natürlich gesund Univ.-Prof. Dr. Andreas Michalsen, Charité Universitätsmedizin und Chefarzt für Naturheilkunde, Immanuel-Krankenhaus, Berlin

Entzündungs- / Autoimmunkrankheiten: Hilfe aus der Natur

Di, 08.12. 17.30 Uhr Vortrag mit Diskussion

Viele Menschen leiden unter Autoimmunerkrankungen wie rheumatoider Arthritis, Kollagenosen, spezifischen Darm- und Hauterkrankungen oder Multipler Sklerose. All diese Erkrankungen sind schwer oder oft nur unter Inkaufnahme von Nebenwirkungen schulmedizinisch zu behandeln und treten immer häufiger auf. Die Naturheilkunde kennt vielfältige Therapiemethoden, mit denen versucht wird, das Immunsystem und damit den Erkrankungsverlauf günstig zu beeinflussen. Dazu zählen die Therapie der Darmflora mit beispielsweise Probiotika und Symbioselenkung, Verfahren der Mind-Body Medizin und vor allem auch die Ernährungstherapie. Zudem erzielen die asiatischen Methoden des Ayurveda und der chinesischen Medizin oftmals erstaunliche Erfolge.

Spiritualität / Religion Dr. Dr. Eugen Drewermann, Tiefenpsychologe und Theologe, Paderborn Grenzgänger – Rebellen, Frevler und Heroen in antiken Mythen Den Sisyphos und andere rebellische Heldinnen und Helden der griechischen Sagen bestrafen die Götter grausam in der Unterwelt. Diese Sagen des klassischen Altertums mit ihren rachsüchtigen Göttern prägen die Vorstellungen vieler Menschen bis heute. Das veranschaulicht Eugen Drewermann in seiner einmaligen Art und Weise anhand von vielfältigen Beispielen aus Literatur und Malerei. Dagegen vermittelt das Christentum ein heilsames Gegenbild. Denn der Gott Jesu ist wie ein barmherziger Vater. Er verlockt zur Freiheit, und mit tiefenpsychologischen Mitteln zeigt Eugen Drewermann, wie sich durch Freiheit und Vertrauen in diesen barmherzigen Gott die Angst im Menschen überwinden lässt. Reservierte Karten sind bis zum 4.12. abzuholen.

Di, 08.12. 19.30 Uhr Vortrag mit Diskussion


58 PROGRAMM Mi, 09.12. 17.00 Uhr

Gesundheitstag

Vortrag mit Diskussion

Prof. Dr. med. Ulrich Nöth, MHBA, Chefarzt für Orthopädie und Unfallchi-

Eintritt frei

Schmerzfrei bewegen: Moderne Operationsmethoden bei Gelenkschmerzen und Arthrose

Orthopädie im Dialog – Ärztevortrag und Gesprächsrunde rurgie im Evangelischen Waldkrankenhaus Spandau

Menschen mit degenerativen Gelenkerkrankungen stellen sich viele Fragen, bevor sie sich in ein Krankenhaus begeben. Wie kann ich mich wieder schmerzfrei bewegen? Welche Medikamente helfen, meine Gelenkschmerzen zu lindern? Wann brauche ich ein künstliches Gelenk? Gibt es alternative Behandlungsmethoden? Wann ist der Zeitpunkt für eine Operation erreicht? Welches Implantat ist für mich das Richtige? Wie sind die Erfolgschancen und wie die Risiken? Chefarzt Prof. Dr. med. Ulrich Nöth möchte auf solche möglichen Fragen eingehen und seine minimal-invasive Operationsmethode sowie weitere Behandlungsmethoden erläutern. Die Teilnehmer haben in der anschließenden Gesprächsrunde die Möglichkeit, Prof. Nöth und weitere Spezialisten für Hüft-, Knie, -Schulter- und Fußchirurgie seines Teams persönlich zu befragen. Die Teilnahme ist kostenlos. Ein kleiner Imbiss rundet die Veranstaltung ab. Weitere Informationen finden Sie online unter www.pgdiakonie.de/waldkrankenhaus.

Mi, 09.12. 19.30 Uhr Vortrag mit Diskussion

Recht Prof. Dr. Peter Knösel, Spezialist für Asylrecht, FH Potsdam Asyl in Deutschland: Die Idee, das Recht, die Herausforderung Hört der Mensch dieser Tage Nachrichten oder liest die Zeitung dominieren die kriegerischen Konflikte. Flüchtlinge kommen nach Europa und nicht wenige von diesen Flüchtlingen erreichen die Bundesrepublik Deutschland. Die überwiegende Mehrheit der Menschen zeigt Mitgefühl und engagiert sich zum Teil in konkreter Unterstützung. Prof. Dr. Knösel setzt sich mit den juristischen Grundlagen der Aufnahme von Flüchtlingen, betreffend Einreise, Aufenthalt, Asylverfahren, soziale Situation, Schulbesuch der Kinder, Wohnsituation etc. auseinander und gibt damit einen Überblick über die Gesamtsituation der Flüchtlinge. Ausdrücklich sind Fragen zu den einzelnen Aspekten dieses Themenfeldes erwünscht. Damit verbunden sind Fragen der Gerechtigkeit, sozialer, religiöser, politischer Verflechtungen. Sie fließen in den Vortrag und die sicher lebendige Diskussion ein.

Mitglied werden Noch schlauer werden, Vorteile genießen und Geld sparen – das können Sie mit der Urania-Mitgliedschaft. Informationen bekommen Sie unter 030- 218 90 91, www.urania.de/mitgliedschaft sowie in diesem Heft auf S. 72


PROGRAMM  59 Länderkunde Dr. Eckhard Bahr, Historiker, Kunstwissenschaftler, Dresden Von Kent bis Land’s End – Gartenreiche Südenglands „Wenn du zu einem Baum sagst, erzähle vom Wesentlichen, so fängt er zu blühen an.“ Das südliche England vom ehrwürdigen Dom in Canterbury bis zu den Klippen von Land‘s End erscheint wie ein großer Garten. In seinem musikalisch untermalten Vortrag führt Dr. Bahr Sie von geheimnisvollen Steinkreisen und Felszeichnungen, alten Burgen, Schlössern und Kathedralen bis zu den Gartenwunderwelten zwischen sonnigem, golfstrombegünstigtem Süden - wo schon im März die Rhododendren blühen - bis zu den großen Landschaftsparks von „Capability“ Brown in Stourhead und Sheffield. Er ist dabei sowohl landeskundlicher wie botanischer Begleiter, der auch die südafrikanischen Ursprungsgebiete vieler Pflanzen kennt, die der sprichwörtliche „grüne Daumen“ der Briten in Englands Süden gedeihen lässt.

Länderkunde Dr. Eckhard Bahr, Historiker, Kunstwissenschaftler, Dresden Piemont – Land am Fuß der Berge Die flächenmäßig zweitgrößte und gleichzeitig eine der reichsten Regionen Italiens begeistert durch landschaftliche und kulturelle Vielseitigkeit. Dr. Bahr nimmt Sie mit in die Hauptstadt Turin, in der barocke Bauten und geschichtsträchtige Denkmäler mit zeitgenössischer Architektur kombiniert sind. Begeben Sie sich auf Entdeckungsfahrt nach Aosta mit seinen römischen und mittelalterlichen Bauwerken, in das Walserdorf Issime, ins mittelalterliche Saluzzo und das Tal des jungen Po. Erkunden Sie die Geheimnisse der Trüffel im Land von Wein und Käse zwischen Barolo, Monferrato, Roero, Langhe und Bra. Im Norden grenzt Piemont an Frankreich und die Schweiz (Wallis und Tessin), in Ligurien ist das Meer nicht weit, Emilia-Romagna und Lombardia im Süden und Osten sind kulinarisch wie kulturell spür- und fühlbar.

Urania KulTouren Alle Informationen zu unseren Studienreisen und den Katalog 2016 erhalten Sie ab November in der Urania und im Internet unter: www.urania.de/Studienreisen

Do, 10.12. 15.30 Uhr Vortrag mit Digitalbildern

Do, 10.12. 17.30 Uhr Vortrag mit Digitalbildern


60 PROGRAMM Do, 10.12. 17.30 Uhr Vortrag mit Diskussion inklusive kostenlosem Ausstellungsbesuch

Film, 19 Uhr Ich und Kaminski Seite 76

Do, 10.12. 19.30 Uhr Vortrag

Reihe 100 Jahre Allgemeine Relativitätstheorie Prof. Dr. Hermann Nicolai, Direktor am Max-PlanckInstitut für Gravitationsphysik (Albert Einstein Institut), Golm Lässt sich die Physik auf eine Formel reduzieren? Prof. Nicolai geht auf grundlegende ungelöste Fragen der Physik ein, die sich aus der Unverträglichkeit von Quantentheorie und Einsteins Allgemeiner Relativitätstheorie ergeben und wohl nur im Rahmen einer noch zu entwickelnden Theorie der Quantengravitation zu beantworten sind. Seit Max Planck und Albert Einstein wissen wir, dass Quantentheorie und Allgemeine Relati- © AEINorbert Michalke vitätstheorie die Naturvorgänge innerhalb der kleinsten Abstände der Elementarteilchen bis hin zu den größten Skalen des Universums beschreiben. Doch die Theorien passen nicht zusammen. Theoretische Physiker suchen deshalb nach einer einheitlichen, alles verbindenden Formel. Der Begriff der Symmetrie spielt dabei eine entscheidende Rolle.

Reihe Schutz und Fürsorge in Krisenzeiten In Zusammenarbeit mit dem Lotos-Vihara-Zentrum

Dr. med. Wilfried Reuter, Arzt und Meditationslehrer, spiritueller Leiter des Lotos-Vihara-Zentrums Berlin

Und nun retten wir die Welt Heute beweisen wir Mut und fassen als Vision nichts Geringeres ins Auge als die Rettung der Welt. Visionen können große Kraft entfalten. Mit unseren Visionen geben wir dem Leben eine Richtung vor und verbinden uns mit unseren Ressourcen. Wir stellen uns eine Welt vor, in der Menschen nicht mehr hungern müssen und alle sich respektvoll begegnen können, ohne Hass und ohne Feindschaft. Und dann gehen wir den nächsten Schritt...

Fr, 11.12. 16.00 Uhr Vortrag mit Diskussion

Reihe Panorama der Mathematik II Prof. Dr. Günter M. Ziegler, Institut für Mathematik, FU Berlin, MATHEON und Berlin Mathematical School, Träger des Communicator-Preises 2008 Was gibt´s Neues in der Mathematik? In seiner neuen Vorlesungsserie “Panorama der Mathematik” vermittelt Professor Ziegler Perspektiven und Überblicke über ein riesiges Wissensgebiet und weites Forschungsfeld.In der zweiten Folge fragt er “Was gibt´s Neues in der Mathematik?” und versucht damit eine erste Jahresbilanz 2015 - die von großen Lücken zwischen Primzahlen (Zahlentheorie) bis zu ziemlich krummen Zeichnungen (Topologie) führt.

© Sandro Most


PROGRAMM  61 Kindermusical-Premiere Kindermusical Theater Berlin e.V. Buch + Regie: Volkmar Neumann, Musik: Michael Hansen

„Die Hochzeit der Schneekönigin“ Wiederaufnahme wegen des großen Erfolgs. Kinder-Musicaltheater der Spitzenklasse. Die Schneekönigin ist einsam und entführt den besten Freund Gerdas, den jungen Kai, in ihren Winterpalast. Sein Herz friert zu Eis, und er verfällt der glitzernden Schönheit der Schneekönigin. Mithilfe treuer Gefährten gelingt es Gerda, Kai zu finden. Doch als sie ihn befreien will, erkennt er seine beste Freundin nicht wieder… Treue und Verrat, Herzenswärme und kalte Selbstsucht sind die Themen dieses Wintermärchens. 120 Darsteller zwischen 5-17 Jahren des Kinder-Musicaltheaters Berlin verzaubern das Publikum auf hohem Show-Niveau. Ein Musical-Erlebnis für die ganze Familie! Das Musical-Erlebnis für die ganze Familie. Ein „Muss“ für alle Musical-Fans! Normalpreis 18,00 €, Ermäßigt 16,00 €, Urania-Mitglieder 15,00 €, Kinder 12,00 €, Gruppenpreis ab 10 Personen 10,00 € (p.P.)

Verschenken Sie Wissen! Ein paar neue Socken oder ein Büchergutschein? Wie wäre es zur Abwechslung mal mit einer UraniaJahresmitgliedschaft? Verschenken Sie Wissen, Kinobesuche, Lebenshilfe und Unterhaltung – alles mit nur einer Mitgliedschaft. In der Urania erleben Sie interessante Persönlichkeiten aus allen Gebieten bis zu Nobelpreisträgern! Natürlich können Sie auch nach einem langen Arbeitstag die Seele einfach bei einem ausgesuchten Film baumeln lassen. Seit gut 125 Jahren steht die Urania für Wissensvermittlung aus erster Hand – getragen vom Engagement ihrer Mitglieder. Damit das so bleibt, brauchen wir Sie – als Mitglied oder als Spender! Jede (Sach-) Spende, Zuwendung oder auch ehrenamtliche Unterstützung ist ebenfalls herzlich willkommen! Unser Konto: Berliner Volksbank, Bankleitzahl 100 900 00, Kontonr. 54 39 459 001, IBAN: DE24 1009 0000 5439 4590 01, BIC: BEVODEBB Gerne informieren wir Sie an unserer Kasse, unter Tel. 030-218 90 91 und unter www.urania.de

Fr, 11.12. 16.30 Uhr


62 PROGRAMM Fr, 11.12. 19.30 Uhr Vortrag mit Diskussion

Reihe 100 Jahre Allgemeine Relativitätstheorie Dr. Alexander Unzicker, Lehrer und Autor der Bücher „Vom Urknall zum Durchknall“ und „Auf dem Holzweg durch das Universum“ Einsteins verlorener Schlüssel

inklusive kostenlosem Ausstellungsbesuch

Warum seine beste Idee bis heute übersehen wurde

Sa, 12.12. 11.00 Uhr & 15.30 Uhr

Bühne

Kindermusical

Sa, 12.12. 20.00 Uhr

Zum 100. Jubiläum wird Einsteins Theorie der Schwerkraft für ihre Erfolge und ihre ungeheure Bedeutung für die Wissenschaft gefeiert. Gleichzeitig kritisiert der preisgekrönte Autor Dr. Alexander Unzicker, dass auch hundert Jahre nach Vollendung der Allgemeinen Relativitätstheorie Einsteins erste Idee dazu aus dem Jahr 1907 wenig bekannt ist – eine Theorie mit variabler Lichtgeschwindigkeit. Er findet es tragisch, dass Einstein zu dieser Zeit die Größe des Kosmos noch nicht kannte – Hubbles Beobachtungen kamen gut zwanzig Jahre später. Diese hätten gezeigt, dass Einstein kurz vor einer noch größeren Umwälzung stand: einer Erklärung der Gravitation im Sinne von Ernst Mach, der die Ursache der Trägheit in der Präsenz aller Massen im Universum vermutete. Eine Querverbindung zu Paul Diracs Hypothese der großen Zahlen wird ebenso Thema des Vortrags sein wie ein visionärer Gedanke des Astrophysikers Robert Dicke, der 1957 Einsteins Theorie entscheidend verbesserte.

„Die Hochzeit der Schneekönigin“ – Das Weihnachtsmusical Eine ausführliche Ankündigung finden Sie auf S. 61

Infotainment Comedy Dr. Carsten Lekutat Auch Hypochonder müssen sterben „Auch Hypochonder müssen sterben“ ist die erschreckende Erkenntnis des bekannten TV-Arztes und Buchautors Dr. Carsten Lekutat. Aber wie weitreichend sind die Auswirkungen der Seele auf unseren Körper? Es ist ja bekannt, dass es eingebildete Kranke gibt. Gibt es vielleicht auch eingebildete Gesunde? Und haben wir unsere Gesundheit wirklich selber in der Hand? Was sollen wir aber tun, wenn uns der Teller mit Keksen und das bequeme Sofa wieder einmal vom Joggen abhalten? Vergessen Sie überfüllte Wartezimmer beim Hausarzt: In der längsten Sprechstunde der Welt erfahren Sie alles, was Sie für © Daniel Biskut ein gesundes und langes Leben wissen müssen. Meditainment mit verblüffenden medizinischen Erkenntnissen. Dr. Carsten Lekutat ist praktizierender Hausarzt und beschäftigt sich täglich mit den großen und kleinen Krankheiten seiner Patienten. In seiner ersten Bühnenshow gibt der bekannte TV-Arzt Einblicke in seine Praxis-Tätigkeit und spricht über das, was ihm wirklich am Herzen liegt: Wie können wir gesund leben, wenn ein ungesundes Leben doch so viel einfacher ist? Meditainment ist Medizinunterhaltung ohne erhobenen Zeigefinger. Anders als bei herkömmlicher Comedy zählen hier nicht die Lacher, sondern die Erkenntnisse pro Minute. Eintritt: Normalpreis 22,00 €, ermäßigt 20,00 €, Urania-Mitglieder 18,50 €


PROGRAMM  61 63 PROGRAMM Wissenschaftscafé Archäologie

Prof. Dr. Ehrhard Behrends, Institut für Mathematik, FU Berlin, Autor des

gleichnamigen Buches Dr. Sylvia Falke

Ägyptologin, Urania Berlin Zauberstab e.V. Der mathematische

So, 13.12. Do, 22.10. 10.30 Uhr 15.30 Uhr

Vortrag mit Vortrag praktischen mit Dias Übungen

Prof. Behrends erläutert Das Ägyptische Museum Kairo – an vielen Beispielen den ZusammenhangPharaonen zwischen Mathematik und der Zauberei. Anlass ist das ErSchatzkammer der

scheinen seines Buches „Der mathematische Zauberstab“. Wer Was Sie in diesem Museum sehenkann ist übervieles erscheint rätselhaft: Wozu dienten möchte, die Erklärungen als Anregung auffassen, bei der wältigend: Nicht nur dernächsten einzigartige Grab- Scheintüren, Uschebtis Gelegenheit im Freundeskreis selbstund als Totenbücher, Zauberer mit und leichthatten zu präsentierenden Tricks schatz des Tutanchamun garantiert begeistert funktionierenden in seiner welchen Zweck die zahlreichen Staaufzutreten. Wichtig tuen wird hoher aber auch – wie im Buch sein, sich goldenen Pracht, auch Diademe und anderes Würdenträger, was–sagen uns nicht nur auf RezepteStelen für Tricks beschränken, denn der matheGeschmeide, kunstvoll gearbeitetes Mobiliar undzu Reliefs über Leben und JenseitsHintergrund wird ebenfalls erläutert. Mathematische aus Edelhölzern, prächtig matische bemalte Särge und vorstellung im Niltal? Vorkenntnisse, Schulwissen hinausgehen, werden nicht reich verzierte Sarkophage zeugen von die der über Nach Ägypten führen auch Urania-KulTouvorausgesetzt. Es empfiehlt sich, etwas zum Schreiben und ein hohen Kunstfertigkeit ihrer Schöpfer. Und ren, s. S. 76. Kartenspiel griffbereit zu haben. Preise inkl. 1,50 €-Frühstücksgutschein: 8,50 €, erm. 7,50 € und 5,00 € für Urania-Mitglieder.

Länderkunde

Heidrun Richter, Reiseleiterin, Berlin

Singen kreativ

Der Ich-kann-nicht-singen-Chor mit Michael Betzner-Brandt Andalusien – Das maurische Spanien Singen befreit vonWelt denverschmelzen Lasten des Alltags, Seele undgeprägt Sinne und ImSüden Spaniens hat.stärkt Frau das Richter Nirgendwo in der Orient beflügelt munsystem. Singen ist Kult! „Ich-kann-nichtsingen-Chor“ ist ein Erfolgspromacht Sie außerdem mit der Semana Santa und OkzidentUnd: so zauberhaft wie inDer Sevilla jekt, für das die Urania und der Ich-kann-nicht-singen-Chor 2014 mit dem Innovationsmit dem Alcàzar, in Córdoba mit einer der von Sevilla, der berühmtesten Osterprozespreis des Deutschen Instituts für Erwachsenenbildung ausgezeichnet wurde. Zum Chor größten Moscheen der Erde und in Granada sion Spaniens, oder mit Ronda, dem historisind alle eingeladen: diejenigen, die sonst nur alleine singen, diejenigen, die meinen, sie Zentrum Stierkampfes mit der weltberühmten Alhambra. Diesedie dreisichschen könnten nicht singen, und diejenigen, bisher nicht zudes singen trauten. – vertraut. Städte zeugen bis heute von der großartigen Eintritt: 12,00 €, erm. 10,00 €,der Urania-Mitglieder 9,00 € können Sie auch mit Uraniamittelalterlichen Hochkultur Mauren, Andalusien KulTouren kennen lernen, siehe Seite 77. die übersingen mehr als sieben Kreativ können SieJahrhunderte dann wiederden am 31.01.2016.

Do, 22.10. 17.30 Uhr So, 13.12. Vortrag mit 11.00 Uhr Dias

Workshop


64 PROGRAMM So, 13.12. 15.30 Uhr

Bühne „Die Hochzeit der Schneekönigin“ – Das Weihnachtsmusical

Kindermusical

Mo, 14.12. 15.30 Uhr Vortrag mit Digitalbildern

Eine ausführliche Ankündigung finden Sie auf S. 61

Berlin Präsentiert von radioBERLIN 88,8 vom rbb

Johannes Prittwitz, Stadthistoriker, Berlin Ein Berliner Ort mit großer Vergangenheit: Der Schlossplatz und die Schlossfreiheit Mit dem Fortschritt am Aufbau des Berliner Schlosses rückt das historische Umfeld wieder stärker ins Bewusstsein der Bürger und Besucher Berlins. Als das Berliner Schloss 1950 niedergerissen wurde, verschwand damit auch der Schlossplatz, und seine Adresse nahm die Werderstraße ein. Doch mit den Plänen zum Wiederaufbau des Schlosses wurde diese Adresse reaktiviert, auch wenn man lange nicht von einem Platz sprechen konnte, denn Bauarbeiten und archäologische Untersuchungen ließen wenig von der Atmosphäre spüren, die dieser einst besaß. Lassen Sie sich verzaubern von den alten Ansichten, als hier noch der Haupteingang zum Schloss lag, die alte Dominikaner- und Domkirche stand, einst die Stechbahn an ritterliche Spiele erinnerte und das bürgerliche Cölln auf höfisches Leben stieß. Bitte beachten Sie auch die Diskussion am 30.11., s. S. 45

Mo, 14.12. 17.30 Uhr Vortrag

Naturwissenschaft / Technik Prof. Dr. Günter M. Ziegler, Institut für Mathematik, FU Berlin, MATHEON und Berlin Mathematical School, Träger des Communicator-Preises 2008 Adventsbilder – ist Mathematik doch eine Kunst? Dieser Vortrag ist ein kleiner mathematischer Adventskalender: 24 Bilder, und hinter jedem Bild eine Geschichte, und jede der Geschichten hat “irgendwas mit Mathe” zu tun. Professor Ziegler zeigt die Bilder und erzählt Geschichten. Dabei geht‘s um (messbar) große Kunst, um ein tätowiertes Summenzeichen, um ein schlechtes Foto von einer bemerkenswerten Mathematikerin, um das Mädchen mit den Taschenrechnern - und um 20 weitere © Sandro Most Geschichten. Dabei zeigt sich nebenbei auch, dass der Titel des Buches von Prof. Ziegler “Mathematik – Das ist doch keine Kunst” nicht ernst gemeint war.


PROGRAMM  65 Politik / Wirtschaft / Gesellschaft Kirstin Decker, Öffentlichkeitsarbeit bei der zinspruef GmbH, Berlin und Karsten Kietzmann, Rechtsanwalt bei ilex Rechtsanwälte, Potsdam Verhandeln Sie bei Krediten und Darlehen mit Ihrer Bank auf Augenhöhe

Mo, 14.12. 19.30 Uhr Vortrag mit Diskussion

Wer ein langfristiges, hohes Darlehen bei seiner Bank aufgenommen hat, sollte seine Konten mindestens einmal von unabhängiger Seite überprüfen lassen, denn unabhängige Kreditsachverständige und Kontenprüfer haben mit zahlreichen Gutachten nachgewiesen, dass Kreditinstitute häufig falsch rechnen. Bei Kreditverträgen mit variablen Zinsen sind die Zinsen nicht nur nach oben, sondern auch wieder nach unten anzupassen, sobald der Referenzzins sinkt - dies ist eine der häufigsten Fehlerquellen, den Kreditsachverständige bei Ihrer Prüfung finden, aber es gibt noch einige mehr. Bei der Vielzahl der Fälle drängt sich sogar der Eindruck auf, die Falschberechnungen könnten durchaus System haben. Lassen Sie sich mit den Fehlern und Tricks der Banken vertraut machen!

Bühne „Die Hochzeit der Schneekönigin“ – Das Weihnachtsmusical

Kindermusical

Eine ausführliche Ankündigung finden Sie auf S. 61

Medizin / Gesundheit Prof. Dr. med. Elisabeth Steinhagen-Thiessen, Leiterin Interdiszipli-

näres Stoffwechsel-Centrum, Charité Campus Virchow und Campus Benjamin Franklin

Aktuelle Entwicklungen in der Therapie und Diagnostik von Fettstoffwechselkrankheiten Das komplexe Gebiet des Fettstoffwechsels ruft bei vielen Menschen Fragen hervor. Was ist ein optimaler „Fettwert“, was ist eine optimale Ernährung? Welche Zielwerte müssen für Cholesterin und Triglyceride erreicht werden? Ist niedriges Cholesterin gefährlich? Die Erkrankung „Hyperlipidämie“ (Fettstoffwechselstörung) ist in den allermeisten Fällen eine angeborene Erkrankung. Aufgrund moderner molekulargenetischer Diagnostik ist es heute möglich, diese und andere Krankheiten genau zu diagnostizieren und häufig auch besser und gezielter zu behandeln. Die Referentin berichtet von aktuellen Durchbrüchen, zukunftsweisenden Entwicklungen und stellt neuste Behandlungsansätze und Therapiemöglichkeiten von Fettstoffwechselkrankheiten vor.

Di, 15.12. 11.00 Uhr & 16.30 Uhr

Di, 15.12. 15.30 Uhr Vortrag mit Diskussion


66 PROGRAMM Di, 15.12. 17.30 Uhr LiveMultimedia Vortrag

Film, 19 Uhr Ich und Kaminski Seite 76

Di, 15.12. 20.00 Uhr

Reihe Wunder unseres Planeten Bernd Bieder, Reisefotograf und Reiseexperte, Schlepzig Vietnam – Ein faszinierendes Land zwischen Tradition und Moderne Bernd Bieder kam im Jahre 1994 das erste Mal nach Vietnam und besuchte das Land seitdem etwa 30 mal. Im Gegensatz zu damals bestimmen nun zahlreiche Wolkenkratzer den Himmel über Saigon. Doch das typische vietnamesische Leben und Lebensgefühl ist noch heute wie damals vorhanden. Es ist vorhanden in den Gassen und bunten Märkten von Saigon, in den Straßenrestaurants oder auch Suppenküchen. Man findet es auf den vielen Flussläufen im Mekong-Delta, mit unzähligen Holzbooten und Pfahlbauten an den Ufern. Ebenso in den Landschaften mit grünen Reisfeldern, Früchtegärten und exotischen Palmenhainen, und zugleich in den Dörfern des Hochlandes, mit Elefanten, Hängebauchschweinen und ethnischen Minderheiten. Besonders aber ist es vorhanden in der Seele der Menschen. Eintritt: Normalpreis 11,00 €, ermäßigt: 10,00 €, Urania-Mitglieder 8,50 € Dauer: ca. 2 Stunden inkl. Pausen.

Usbekistan – Sagenumwobene Städte und legendäre Seidenstraße Eintauchen in ein Land aus 1001 Nacht. Legendär ist die Seidenstraße, und mit sagenumwobenem Klang verbunden sind die Städte Samarkand, Buchara und Chiwa. Es gibt nur wenige Orte, wo man sich dem alten Orient so nah fühlt wie hier. Eintauchen in die Medresen und prachtvollen Minarette, in schattige Innenhöfe und orientalische Ornamentik, in Mausoleen und Zitadellen, verziert mit tausenden türkisfarbenen Fliesen und umgeben von trutzigen Stadtmauern. Aber auch die Wüste Kysylkum und das Pamir-Alai Gebirge hält bezaubernde Einblicke bereit. Bernd Bieder präsentiert einen orientalischen Traum voller Musik, Tanz und farbenprächtigen Bildern. Eintritt: Normalpreis 11,00 €, ermäßigt 10,00 €, Urania-Mitglieder 8,50 € Dauer: ca. 2 Stunden inkl. Pausen


PROGRAMM  67 Bühne „Die Hochzeit der Schneekönigin“ – Das Weihnachtsmusical Eine ausführliche Ankündigung finden Sie auf S. 61

Psychologie / Modernes Leben Gisela Gehrmann, Dipl. Medizin-Pädagogin und Dipl.-Gerontologin, Projektbüro und Bildungs-Café „Schickes Altern”, Potsdam

Entfalten statt liften – über Lust und Last des Älterwerdens

Mi, 16.12. 11.00 Uhr & 16.30 Uhr Kindermusical

Mi, 16.12. 15.30 Uhr Vortrag mit Diskussion

Zwischen Ende 50 und Ende 60 liegt heutzutage der gefühlte Lebensmittelpunkt. Die Menschen werden älter, uns werden fünfzehn Jahre geschenkt, die die Elterngeneration noch nicht hatte. Diese Jahre mit Inhalt zu füllen, ist das Ziel von Gisela Gehrmanns Arbeit. Ob Mini-Selbständigkeit im Rentenalter oder sinnhafte Beschäftigung im Ehrenamt, „Rente“ muß nicht automatisch „Rückzug ins Private“ bedeuten. Gehrmann kennt viele kreative Wege, wie man dem Älterwerden mit positivem Elan begegnen kann. Wem also auf Dauer Themen wie Gesundheit & Garten, Reisen & Enkel nicht ausreichen, kann sich in diesem Vortrag lustvoll inspirieren lassen. TIPP: Vortrag von Prof. Dr. Jürgen Deller am 25.11. in der Urania!

Naturwissenschaft / Technik Prof. Dr. Klaus Liebers, Institut für Physik, Universität Potsdam Otto von Guericke und das Abenteuer Vakuum Wie groß mag die gesamte Welt bis zu den Fixsternen sein? Womit ist dieser Raum ausgefüllt? Mit irgendeinem Stoff oder ist er leer? Um dies zu ergründen, begann Otto von Guericke mit Experimenten, die bald Geschichte schrieben und mit denen er der deutsche Galilei wurde. Guericke entwickelte Ideen, wie das Vakuum und der Luftdruck dem Menschen nutzbar sein können. Schauexperimente wie der Versuch mit den 16 Pferden begeistern noch heute ein großes Publikum. Mit Leseproben, historischen Stichen und Filmausschnitten stellt der Autor den Magdeburger Bürgermeister vor.

Mi, 16.12. 17.30 Uhr Vortrag mit Medien

Film, 19 Uhr Ich und Kaminski Seite 76


68 PROGRAMM Mi, 16.12. 19.30 Uhr Vortrag mit Diskussion

Natur / Technik Zum 20. Todestag von Konrad Zuse

Manfred Ronzheimer, Journalist, Berlin Prof. Dr. Horst Zuse, TU Berlin und Hochschule Lausitz (BTU) Das Geschäft mit dem Computer Konrad Zuse ist der Erfinder des ersten binären Digitalrechners, den Nachbau der legendären Rechenmaschine Z1 kann jeder im Deutschen Technikmuseum besichtigen. Weniger bekannt ist, dass mit dieser Erfindung und den ersten Anwendungen der Computertechnik auch die wirtschaftliche Verwertung dieser Technologie begann. Die Zuse KG hatte zu ihren besten Zeiten in den 60er Jahren in Bad Hersfeld bis zu 1200 Beschäftigte. Doch warum schaffte es weder sie noch ein anderes deutsches Computer-Unternehmen bis ganz nach oben, warum gibt es kein deutsches Apple? Das Geschäft mit dem Computer untersucht der Vortrag und das Gespräch mit Prof. Horst Zuse, dem Sohn des Computerfinders, der auch mehrere Rechenmaschinen seines Vaters nachgebaut hat.

Do, 17.12. 15.30 Uhr Vortrag mit Digitalbildern

Film, 16.30 Uhr A Royal Night – Ein königliches Vergnügen Seite 76

Do, 17.12. 17.30 Uhr Vortrag mit Übungen Film, 19 Uhr A Royal Night – Ein königliches Vergnügen Seite 76

Berlin Präsentiert von radioBERLIN 88,8 vom rbb

Michael Bienert, Journalist, Berlin E.T.A. Hoffmanns Berlin – Literarische Schauplätze In Hoffmanns Berliner Erzählungen werden die aufregenden Zwanzigerjahre des 19. Jahrhunderts zum Schauplatz von Weltliteratur. Berüchtigt für sein exzessives Nachtleben, gefeiert als Schriftsteller und Opernkomponist, respektiert als streitbarer Jurist am Kammergericht: Die schillernde Persönlichkeit E.T.A. Hoffmanns gehörte um 1820 zu den Hauptsehenswürdigkeiten der preußischen Hauptstadt. Aufmerksam beobachtete er das Treiben auf den Straßen, in den Salons und Kneipen, im Tiergarten oder vor seiner Haustür auf dem Gendarmenmarkt: „Das lebendige Leben der großen Stadt, der Residenz wirkt doch nun einmal wunderbar auf das Gemüt.“ Lassen Sie sich von Michael Bienert zeigen, wo und wie Hoffmanns Berlin 200 Jahre später auffindbar ist.

© Leon Buchholz

Psychologie / Modernes Leben Prof. Dr. Ludger Schiffler, Institut für Romanische Philologie, FU Berlin Wie halte ich mein Gedächtnis jung? Das zunehmende Lebensalter wirkt sich auf unseren Körper aus – auch auf unser Gehirn. Die Dendriten (Empfangsantennen) unserer Gehirnzellen nehmen ab. Das heißt aber keineswegs, dass wir nicht aktiv etwas tun können, um unsere Gedächtnisleistung aufrecht zu erhalten. Lernen Sie Strategien und Memotechniken für den Alltagsgebrauch kennen! Erfahren Sie, durch welche Aktionen das Gehirn gesund gehalten wird, durch welche Strategien der Alltag ohne Vergessen bewältigt werden kann, wie man sich besser konzentriert und wie man das Gedächtnis fit hält. Bitte Schreibutensilien mitbringen.


PROGRAMM  69 Psychologie / Modernes Leben Johannes Lauterbach, Gesundheits- und Mentalcoach, Radiomoderator, Berlin

Slowtime – ganz einfach entschleunigen Wir gehen schnell, arbeiten schnell, essen schnell, schlafen schnell. Seit Anfang des 19. Jhs. hat sich unser Kommunikationstempo um das zehnmillionenfache beschleunigt und die Reisegeschwindigkeit verhundertfacht. Für all diejenigen, die sich dabei oft selbst überholen: es ist höchste Zeit für einen Tempowechsel. Körper und Geist können nur dann Höchstleistungen bringen, wenn wir uns regelmäßig Pausen gönnen – gerade und auch während der Arbeitszeit. Johannes Lauterbach stellt in diesem Vortrag effektive Techniken vor, mit denen Sie zu einer gesunden Balance zwischen Anspannung und Entspannung finden können.

Do, 17.12. 19.30 Uhr Vortrag mit Übungen

© Anita Back

Natur / Technik Prof. Dr. Dieter B. Herrmann, Direktor der Archenholdsternwarte und des Zeiss-Großplanetariums i.R., Alt-Präsident der Leibniz-Sozietät, Berlin Von Ufo bis Supernova

Fr, 18.12. 15.30 Uhr Vortrag mit Diskussion

Wie sich Forscher am „Weihnachtsstern“ die Zähne ausbeißen Wer kennt ihn nicht, den Weihnachtsstern? In der poetischen Geschichte von der Geburt Jesu Christi erzählt der Evangelist Matthäus wie „Weise aus dem Morgenland“ einem Stern folgen, der sie schließlich zum Kind in der Krippe führt. Doch was sagt die Astronomie dazu? Hat es einen solchen Stern wirklich gegeben? Seit Jahrhunderten forscht die Wissenschaft auf den Spuren dieses Phänomens. Der Vortrag stellt die verschiedenen Hypothesen über den Stern von Bethlehem vor und hinterfragt kritisch inwieweit die verschiedenen astronomischen Ereignisse mit den Aussagen des Matthäus-Textes übereinstimmen. Lassen Sie sich überraschen, zu welcher Ansicht der Vortragende kommt.

Bühne „Die Hochzeit der Schneekönigin“ – Das Weihnachtsmusical Eine ausführliche Ankündigung finden Sie auf S. 61

Film, 19 Uhr A Royal Night – Ein königliches Vergnügen Seite 76

Fr, 18.12. 16.30 Uhr Kindermusical


70 PROGRAMM Fr, 18.12. 17.30 Uhr Vortrag mit Diskussion

Reihe Natürlich gesund Dr. med. Achim Kürten, Leiter des Zentrums für Traditionelle Chinesische und Integrative Medizin, St. Hedwig-Krankenhaus Berlin

Immunsystemerkrankungen Das Immunsystem des menschlichen Körpers ist ein leistungsstarker, komplexer, aber auch anfälliger Apparat, der vor allem die Abwehr von Bakterien gewährleistet, und auch eine Vielzahl an weiteren Prozessen steuert. Störungen des Immunsystems können vielerlei Formen annehmen: von einer einfachen Erkältung über Erkrankungen des MagenDarm-Traktes, Asthma und Allergien bis hin zu Autoimmunerkrankungen drückt das Immunsystem Schieflagen entsprechend aus. Doch nicht nur Krankheiten können das Immunsystem schwächen, sondern auch medizinische Behandlungen, falsche Ernährung und dauerhafter Stress oder Hektik. Erfahren Sie, wie Sie die Funktionsfähigkeit Ihres Immunsystems unterstützen können und welche Therapien zur Behandlung von Immunsystemerkrankungen zur Verfügung stehen.

Fr, 18.12. 19.30 Uhr Vortrag mit Digitalbildern

Sa, 19.12. 11.00 Uhr & 15.30 Uhr

Kultur- / Geisteswissenschaften Thomas R. Hoffmann, M.A., Kunsthistoriker, Berlin Maria: Frau – Mutter – Kultfigur Sie zählt zu den meist dargestellten Frauen in der Geschichte der Bildenden Künste: die Gottesmutter Maria. Zweifellos muss sie ein besonderes weibliches Wesen gewesen sein, sonst wäre sie von Gott nicht auserkoren worden, die Mutter seines Sohnes zu werden. Künstler der vergangenen 1500 Jahre haben Maria in ihren zahlreichen Bildwerken ein Denkmal gesetzt. Der Kunsthistoriker Thomas R. Hoffmann wird in seinem Vortrag dem Kult um die Mutter Gottes nachspüren und Kunstwerke vom Mittelalter bis in die Moderne präsentieren, welche Maria in den unterschiedlichsten Lebensmomenten zeigen, wobei das Spektrum ihrer Gefühlslagen von größter Freude bis zu tiefster Trauer reicht.

Bühne „Die Hochzeit der Schneekönigin“ – Das Weihnachtsmusical

Kindermusical

So, 20.12. 11.00 Uhr & 15.30 Uhr Kindermusical

Eine ausführliche Ankündigung finden Sie auf S. 61

Bühne „Die Hochzeit der Schneekönigin“ – Das Weihnachtsmusical Eine ausführliche Ankündigung finden Sie auf S. 61


PROGRAMM  71 Bühne „Die Hochzeit der Schneekönigin“ – Das Weihnachtsmusical

Sa, 26.12. 15.30 Uhr Kindermusical

Eine ausführliche Ankündigung finden Sie auf S. 61

Bühne „Die Hochzeit der Schneekönigin“ – Das Weihnachtsmusical

So, 27.12. 15.30 Uhr Kindermusical

Eine ausführliche Ankündigung finden Sie auf S. 61

Bühne „Die Hochzeit der Schneekönigin“ – Das Weihnachtsmusical Eine ausführliche Ankündigung finden Sie auf S. 61

Mo, 28.12. 15.30 Uhr Kindermusical

Mitgliedsanmeldung Hiermit melde ich mich zur Mitgliedschaft in der Urania e. V. an:

aktuelles Passbild

Name: Geburtsdatum:

(3 x 4 cm)

Anschrift:

Ich wähle den folgenden Jahresbeitrag: (bitte ankreuzen) 60,- € Einzelmitgliedschaft 120,- € Fördermitgliedschaft 180,- € Premiummitgliedschaft Das Beitragsjahr dauert jeweils vom 1.8. bis 31.7. des folgenden Jahres. Mir ist bekannt, dass die Kündigung der Mitgliedschaft mindestens einen Monat vor Ablauf eines Beitragsjahres erfolgen muss, sonst besteht die Mitgliedschaft ein weiteres Jahr. Ich habe davon Kenntnis, dass die Mitgliedschaft nicht übertragbar ist und versichere mit untenstehender Unterschrift, dass ich den mir ausgehändigten Mitgliedsausweis nicht an andere Personen zum Erwerb von ermäßigten Eintrittskarten weitergebe. Den Mitgliedsbeitrag werde ich umgehend an die Berliner Volksbank, Konto-Nr. 5439459001, BLZ 10090000, IBAN: DE24 1009 0000 5439 4590 01, BIC: BEVODEBB überweisen bzw. an der Tageskasse der Urania einzahlen. Meinen Mitgliedsausweis erhalte ich innerhalb weniger Tage nach Beitragszahlung. Bitte schicken Sie ihn mir per Post zu.

Berlin, den Bitte per Post, Fax oder E-Mail an die Urania

Ich hole den Mitgliedsausweis in der Geschäftsstelle der Urania ab.

Unterschrift


72 PROGRAMM Erkennen – Erfahren – Verstehen Jetzt Urania-Mitglied werden und bei allen Veranstaltungen Vorteile genießen Vergünstigter oder kostenfreier Eintritt in Urania-Veranstaltungen Eine Begleitperson zum Mitgliederpreis Zwei-monatliches Programmheft per Post Monatliches Programmheft per Post Exklusive Angebote unserer Partner aus Kultur und Wissenschaft

Einzelmitgliedschaft: 60,- € = ermäßigter Eintritt Fördermitgliedschaft: 120,- € = Kostenlose Vorträge und ermäßigte Zusatzangebote Premiummitgliedschaft: 180,- € = Kostenlose Vorträge und VIP-Veranstaltungen

Jetzt anmelden und alle Vorteile genießen: Infotelefon: (030) 218 90 91 oder www.urania.de/mitgliedschaft

Freie Volksbühne Berlin

Mit unserer Kulturkarte erhalten Sie Eintrittskarten für Oper, Theater oder Tanz bis zu 40% günstiger! Freie Volksbühne Berlin e.V. Ruhrstr. 6 10709 Berlin Weitere Informationen erhalten Sie telefonisch unter 030-86009351 oder online unter www.lustaufkultur.de


FILME  73

KINOPROGRAMM November/Dezember OmU = Originalfassung mit dt. Untertiteln, OF = Originalfassung, DF = dt. Fassung Kurzübersicht alphabetisch. Weitere Informationen ab S. 74.

45 Years Mi, 04.11., Do, 05.11., 20.00 | Mo, 09.11. & Mi, 11.11., 16.30 | Spielfilm | Pour l‘amour | S. 74

A Royal Night – Ein königliches Vergnügen Do, 17.12., 16.30 + 19.00 | Fr, 18.12., 19.00 | Spielfilm | Royalties | S. 76

Democracy – Im Rausch der Daten Fr, 06.11., 20.00 | Dokumentarfilm | Filmpremiere | S. 74

Ich und Kaminski Do, 10.12., Di, 15.12. & Mi, 16.12., 19.00 | Spielfilm | Kunst und Leben | S. 76

Infoabend Vorsorge – mit Kinofilm „Honig im Kopf“ Di, 24.11., 18.00 | Die PSD-Bank lädt ein | S. 75, S. 36

Pedal the World – 18000 km, 22 Länder, 365 Tage Mo, 09.11., 19.00 | Dokumentarfilm | Filmspecial | S. 75

Thule – Tuvalu Mi, 11.11., 19.00 | Dokumentarfilm | In Zusammenarbeit mit dem Stadtforum Berlin | S. 75

Titos Brille Mi, 02.12., 16.30 + 19.00 | Dokumentarfilm | Lebensschicksale | S. 76

Geschäftsdrucksachen

Gemeinsam erleben und doppelt sparen Warum nicht mal die Freundin, den Nach-

WESTKREUZ-DRUCKEREI

Westkreuz-Verlag

GMBH BERLIN / BONN

AHRENS KG BERLIN / BONN

PRINT · DESIGN · WEB

Zeitschriften • Bücher

UN ckereI | verLAg | Web & Design D R U C K E R E I | V E R L A G | W E B & D EdSrI G H O M E | U N T E R N E H M E N | L E I S T U N G E N | D E S I G Nh o| m Re E F| EURNEtNeZrENNe h m e N | L e I s t U N g e N | D e s i g n | r e f e r e N z e N

3 C O R P O R AT E D E S I G N 3 KLASSISCHE WERBUNG

barn oder die Kollegin in die Urania ausführen? Jedes Urania-Mitglied kann stets

3 G R A F I K I L L U S T R AT I O N 3 LOGO 3 LAGEPLAN 3 PRINT

3  g r a f i K i l l u s t r at i o n

Pferdesportpark PSP Sportpark

Pferdesportpark PSP Sportpark

Ihr Logo

Berlin-Karlshorst e.V.

Gemeinschaftspraxis

e.V. FABerlin-Karlshorst für Diagnostische Radiologie

GmbH

aut eum litiorero quam arit laccustio te lit voloreium, omnimus Lit aut eum litiorero quam arit laccustio te lit voloreium, Lit omnimus 3  Logo ea diti dolut et dolor aditi idebita ecusdam recti dis nosto antotas ea diti dolut et dolor aditi idebita ecusdam recti antotas dis nosto

cus dolumquis re nes aliquo inientoris que acitatum ea core volorib cus dolumquis reenes aliquo 3  lag pla n inientoris que acitatum ea core volorib usapernat usapernat antium nest eos similigenim quid mos nis ium aut es antium nest eos similigenim quid mos nis ium aut es ärztinnen simus ent. 3  print simus ent. für frauenIs rspeligdolorem fugia seque eleste porenis experio. Ut perfere rspeligIs dolorem fugia seque eleste porenis experio. Ut perfere heilkunde und velis eos mintetum vellaut et undunt et rem cumque molupta nat velis eos mintetum vellaut et undunt et rem cumquenat molupta geburtstionseque vellabo. Ut volores equat. hilfe tionseque vellabo. Ut volores equat. Agni quatistota si volupistem re, que in rest voluptate alistio doAgni quatistota si volupistem re, que in rest voluptate alistio doluptatum lab idusda voluptatem que magnimusdam ut exceptam luptatum lab idusda voluptatem que magnimusdam ut exceptam ratempore ratempore nusanda is et volupta tioreprae escim et minti digna- nusanda is et volupta tioreprae escim et minti dignaarisitat eos esed et et preped quibusda dolore volor matiam, ut arisitat eos esed et et preped quibusda dolore tiam, volor ut magnimolute gnimolute la sunti rem nimus autetur, te exceritae volupta tquunt la sunti rem nimus autetur, te exceritae volupta tquunt ventem ventem quidelibusci utempos ut audis remperum ipsum dolumquidelibusci utempos ut audis remperum ipsum dolum ressus voluptat quo quam, conseditati arupidis accuptio. quae ressus voluptat quo quam, conseditati arupidis quae accuptio. Nemporrum estore, sandelignia voluptatus doluptatur, ut alibus Nemporrum estore, sandelignia voluptatus doluptatur, ut alibus modis eum simendem fugit, officia cum ipis ad ut est, offictet quunmodis eum simendem fugit, officia cum ipis ad ut est, offictet quuntur, utaspe dolupta tureper eicimus enisitiis dolor aut doloremque tur, utaspe dolupta tureper eicimus enisitiis dolor aut doloremque dolo modit aut re si atus, eaqui ducias dolorem dolo modit aut re si atus, eaqui ducias dolorem

Gemeinschaftspraxis

GmbH

Ert & rEichmann E b E r t & r E i c h m a n nE bÄrz tinnen für Är zti nnen f ür

Frauenheilkunde Ärztinnen für und Geburtshilfe Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Fr auenh ei l kunde Ärztinnen für und Geburtsh i l f e ärztinnen Frauenheilkunde für frauenheilkunde und Geburtshilfe und

geburtshilfe

Ä r z ti n n e n f ü r F r au e n h e i l k u n de u n d Ge bu rtsh i l f e

Är z ti n n en f ü r F r au en h ei l k u n de u n d G ebu rtsh i l f e

ärztinnen für

frauen-

ärztinnen

heilkunde

frauen-

geburtshilfe

und

für

heilkunde und

geburtshilfe

Pferdesportpark

K O N TA K T DRUCKANFRAGE

k o N tA k t

drUckANfrAge

Pferdesportpark

Gemeinschaftspraxis

Gemeinschaftspraxis

rEichmann Berlin-Karlshorst E b E r t &e.V. rEichman nE b E r t &e.V. Berlin-Karlshorst

WESTKREUZ-DRUCKEREI ANZEIGEN ABO

eine Begleitperson zum Mitgliederpreis

3 C o r p o r at e d e s i g n

I h r L3  Kolgaos s i s C h e W e r b u n g

BUCHSHOP

Impressum | AGB | Datenschutz

ANzeIgeN ABo

Ärztinnen und für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Ärztinnen für Frauenheilkunde Geburtshilfe

BUchshop

Wi r r e a l i s i e r e n p r o f e s s i o n e l l I h r e W ü n s c h e i m D r u c k - u n d M e d i e n b e r e i c h , u n d d a s s c h o n e r f o l g r e i c h s e i t 1 9 1 2 . Impressum | AGB | Datenschutz Wi r r e a l i s i e r e n p r o f e s s i o n e l l I h r e W ü n s c h e i m D r u c k - u n d M e d i e n b e r e i c h , u n d d a s s c h o n e r f o l g r e i c h s e i t 1 9 1 2 .

AHRENS KG BERLIN / BONN

Gemeinschaftspraxis

Gemeinschaftspraxis

mitnehmen.

EbErt & rEichmann

EbErt & rEichmann Ärztinnen für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Ärztinnen für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

PRINT · DESIGN · WEB

Töpchiner Weg 198/200 · 12309 Berlin Fon: 030-745 20 47 · Fax: 030-745 30 66 3 C O R P O R AT E D E S I G N druck@westkreuz.de · www.westkreuz.de 3 KLASSISCHE WERBUNG

Ihr Logo


74 FILME 45 Years Mi, 04.11. + Do, 05.11., 20.00 | Mo, 09.11. & Mi, 11.11., 16.30 | Spielfilm | Pour l‘amour UK 2013 / R: Andrew Haigh / D: Charlotte Rampling, Tom Courtenay, Dolly Wells, Geraldine James u.A. / 95 Min. / DF / ab 6 Während der Vorbereitungen für ihren 45. Hochzeitstag werden Kate und ihr Ehemann Geoff von der Vergangenheit eingeholt. Vor 50 Jahren hatte Geoffs damalige Freundin Katya einen tödlichen Unfall in den Schweizer Alpen – nun erfährt er, dass ihr Leichnam gefunden wurde, konserviert in Eis und Zeit. Kate und Geoff sind schockiert, können ihre Unsicherheit einander aber nicht mitteilen. Geoff zieht sich immer mehr in seine Erinnerungen zurück und Kate versucht, ihre Eifersucht und ihre Ängste zu überspielen. Sie konzentriert sich aufs Organisieren der bevorstehenden Feier, aber obwohl der Schein nach außen gewahrt wird, fühlt sich Kate immer mehr wie eine Fremde in ihrem eigenen Leben…

Democracy – Im Rausch der Daten Fr, 06.11., 20.00 | Dokumentarfilm | Filmpremiere D 2015 / R: David Bernet / Mitw: Jan Philipp Albrecht, Viviane Reding u.A. / 100 Min. / DF + OmU Schauen uns die Nachbarn in die Wohnung, lassen wir fix die Jalousien herunter. Im World Wide Web geben wir dagegen alles von uns preis. Big Data – das ist mehr als Name, Geburtsdatum und Wohnort. In der digitalen Gesellschaft werden wir zu gläsernen Menschen. Daten sind das Öl des 21. Jahrhunderts – wer sie hat, hat das Geld und damit die Macht! Doch wer kontrolliert diesen Zugriff auf private Daten? Und was bedeutet das für die Gesellschaf t? Regisseur David Bernet öf fnet die Türen zu einer schier undurchdringlichen Welt. Zum ersten Mal in der Geschichte der EU konnte ein Filmteam die Entstehung eines Gesetzes filmisch begleiten. Bernet trifft unter anderem in Brüssel die EU-Kommissarin Viviane Reding und den jungen, ambitionierten Grünen-Abgeordneten Jan Philipp Albrecht (MdEP) bei ihrem Kampf um ein europäisches Datenschutzgesetz. Lobbyisten, Wirtschaftsjuristen und Aktivisten treten auf den Plan und versuchen Einfluss zu nehmen. Ein Ringen wie bei David gegen Goliath beginnt: Bürgerrechte versus Wirtschaftsinteressen. Es geht um die Zukunft jedes einzelnen EU-Bürgers, um seine Privatsphäre und Sicherheit. Die heiße Phase hat begonnen. Im Anschluss begrüßen wir als Gäste: Regisseur David Bernet sowie die damalige EUKommissarin Viviane Reding und Jan Philipp Albrecht (MdEP) von den Grünen.

Kostenlose Besucherparkplätze Nutzen Sie unsere Parkplätze auf dem Hof! Zufahrt von der Kleiststraße 13. Geöffnet bis eine Stunde nach Ende der Veranstaltungen. Ausfahrt mit Codemünze. www.urania.de


FILME  75 Pedal the World – 18000 km, 22 Länder, 365 Tage Mo, 09.11., 19.00 | Dokumentarfilm | Filmspecial D 2014 / R: Felix Starck / Mitw: Felix Starck und viele Menschen dieses Planeten / 80 Min. Felix Starck: Sport dominiert schon immer mein Leben und seit Juni 2013 habe ich meine andere große Leidenschaft, das Reisen, mit dem Sport vereint und bin seither mit dem Fahrrad in der Welt unterwegs. Auf die Idee gekommen, mit dem Fahrrad um die Welt zu fahren, bin ich das erste Mal im Alter von 16 Jahren. Damals siegte aber die Vernunft. Drei Jahre und ein gescheiterter Abiturversuch später wollte ich dann mit dem Fahrrad Europa erkunden, jedoch siegte erneut die Vernunft. Nach erfolgreichem Abschluss einer Ausbildung in der Sportabteilung der Daimler AG, nutzte ich meine Kontakte in der Sportartikelbranche und suchte mir so die nötigen Sponsoren, um meine Träume realisieren zu können. Eher durch Zufall ergab sich dann, dass ich das Erlebte in einen Dokumentarfilm zusammenfassen werde. Untrainiert habe ich mich im Juni 2013 mit über 55 kg Gepäck und einer Videokamera auf den Weg gemacht. Ziel war es, sich den Traum von der absoluten Freiheit und der Entdeckung unseres Planeten zu erfüllen. Nach dem Film begrüßen wir zum Gespräch Felix Starck und seinen Bruder Marco

Thule – Tuvalu Mi, 11.11., 19.00 | Dokumentarfilm | In Zusammenarbeit mit dem Stadtforum Berlin D 2014 R: Mathias von Gunten / Mitw.: Die Einwohner und Einwohnerinnen von Thule und Tuvalu / 96 Min. / OmU Thule liegt im obersten Norden Grönlands, Tuvalu ist ein kleiner Inselstaat im pazifischen Ozean. Trotz riesiger Entfernung und Gegensätzlichkeit, sind die beiden Orte durch ein gemeinsames Schicksal eng miteinander verbunden: Während in Thule das Eis immer mehr zurückgeht und zu Meerwasser wird, steigt in Tuvalu der Meeresspiegel mehr und mehr an. Der Film handelt von den Menschen in Thule und Tuvalu und wie deren Leben sich für immer verändert. Und zugleich ist er ein Lehrstück für das, was der Klimawandel bedeutet und anrichtet. Nach dem Film begrüßen wir u.a. Peter Fehrmann, Referent Klimafolgenmanagement & Klimaanpassung bei der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Berlin als Gesprächsgast.

Infoabend Vorsorge – mit Kinofilm „Honig im Kopf“ Di, 24.11., 18.00 | Die PSD-Bank Berlin-Brandenburg lädt ein | Anmeldung erforderlich Nähere Informationen finden Sie im Programmteil am 24.11., S. 36 Sichern Sie sich rechtzeitig Ihre kostenlose Teilnahme über unseren Kooperati­onspartner PSD Bank Berlin-Brandenburg / Stichwort Infoabend Vorsorge: Per E-Mail: redaktion@psd-bb.de Per Telefon: (030) 850 82-237


76 FILME Titos Brille Mi, 02.12., 16.30 + 19.00 | Dokumentarfilm | Lebensschicksale D 2014 / R: Regina Schilling / Mitw: Adriana Altaras, u.A. / 94 Min. / DF & OmU Geboren in Zagreb, das 1960 noch Teil von Titos Jugoslawien war, mit drei zur Tante der Mutter nach Italien geschmuggelt, dann nach Gießen, wo die Eltern im Nachkriegsdeutschland Karriere machen, Besuch einer Waldorfschule und schließlich erfolgreiche Theater- und Filmschauspielerin in Berlin, wo sie mit Mann und zwei Kindern lebt. Das sind in aller Kürze die Lebensstationen von Adriana Altaras, doch wer der Mensch Adriana Altaras wirklich ist, deuten diese nackten Fakten nur an. In ihrem 2011 erschienenen autobiographischen Buch „Titos Brille“ beschrieb Altaras, wie sie nach dem Tod ihrer Eltern ganze Kofferladungen voller Erinnerungsstücke erbt, die sie zum Anlass für eine Reise nimmt: Eine Reise in die Vergangenheit, zu Orten ihrer Kindheit und Jugend, aber auch zu den Geschichten, Mythen und Erzählungen ihrer Herkunft und der ihrer Eltern. Dieses Buch bildet die Vorlage für Regina Schillings Film, den man also als eine Art inszenierte Dokumentation bezeichnen könnte, bei der Altaras all die Menschen und Orte, die sie schon für ihr Buch besuchte, noch einmal aufsucht… Nach der Vorführung um 19 Uhr begrüßen wir als Gesprächsgäste Regisseurin Regina Schilling und Adriana Altaras.

Ich und Kaminski Do, 10.12., Di, 15.12. & Mi, 16.12., 19.00 | Spielfilm | Kunst und Leben D 2014 / R: Wolfgang Becker / D: Daniel Brühl, Jesper Christensen, Geraldine Chaplin, Amira Casar u.A. / 123 Min. / DF Mit kleineren Gelegenheitsarbeiten schlägt sich Sebastian Zöllner nach seinem Kunstgeschichtsstudium so durch, aber nun hat er einen ganz großen Fisch an der Angel: Er schreibt die Biografie des Malers Manuel Kaminski, der einst von Picasso und Matisse gefördert wurde und dank einer Pop-ArtAusstellung, seiner charakteristischen dunklen Brille und der aufsehenerregenden Bildunterschrift „Painted by a blind man“ eine Zeit lang weltberühmt war. Inzwischen lebt Kaminski abgeschieden in den Alpen. Soll die geplante Biografie noch rechtzeitig zu seinem Ableben fertig werden – und dieses Ereignis lässt natürlich größere Aufmerksamkeit erwarten – dann ist Eile geboten. Zöllner macht sich auf den Weg zu dem in die Jahre gekommenen Künstler, um exklusive O-Töne zu bekommen. Als es ihm trickreich gelingt, Kaminskis wachsame Muse loszuwerden und den Maler auf eine Reise im Auto mitzunehmen, erkennt er, dass er dem Alten, blind oder auch nicht, in keiner Weise gewachsen ist.

A Royal Night – Ein königliches Vergnügen Do, 17.12., 16.30 + 19.00 | Fr, 18.12., 19.00 | Spielfilm | Royalties UK 2015 / R: Julian Jarrod / D: Srah Gordon, Bel Powley, Rupert Everett, Emily Watson u.A. / 98 Min. / DF / ab 6 8. Mai 1945, V-Day. An diesem Tag endet der Zweite Weltkrieg, Nazi-Deutschland kapitulierte und die Alliierten gingen als Sieger aus den jahrelangen Kämpfen hervor. Weil die Prinzessin (und zukünftige Königin) Elizabeth und ihre Schwester, Prinzessin Margaret gerne an den Feierlichkeiten anlässlich des langersehnten Friedens teilnehmen wollen, erteilen ihre Eltern, König George und seine Frau, ihnen ausnahmsweise die Erlaubnis, den Buckingham Palace zu verlassen, um sich unter das „normale Volk“ zu mischen. Daraufhin brechen die beiden jungen royalen Sprösslinge auf, um eine Nacht voller Aufregung, Gefahr und Romantik zu erleben.


VORSCHAU  77 Länderkunde / Abenteuer & Extreme Ohne Geld bis ans Ende der Welt

Mo, 11.01. 19.30 Uhr

Michael Wigge, Journalist, Filmemacher, TV Moderator, Berlin

Reihe Wunder unseres Planeten

So, 17.01.

Bruno Baumann, Forschungsreisender, Grenzgänger, Autor, München

Auf den Spuren des Buddha – Reise zu den Mysterien Asiens

11.00 Uhr

Himalaya – Königreiche zwischen Himmel und Erde Psychologie / Modernes Leben

14.00 Uhr 12.–14.02.

Valentinswoche mit Programm rund um Liebe & Beziehung mit Sabine Asgodom, Nina Deißler, Dr. Wolfgang Krüger u. A.

Länderkunde / Abenteuer & Extreme Von Fischern, Physikern und Fallenstellern – Kanada, ­Portrait einer jungen Nation

Do, 21.01. 19.30 Uhr

Martin Weinhold, Dokumentarfotograf, Berlin

Reihe 100 Jahre Allgemeine Relativitätstheorie Das dunkle Universum

Di, 26.01. 19.30 Uhr

Prof. Dr. Matthias Steinmetz, Wissenschaftlicher Vorstand des Leibniz-Institut für ­Astrophysik (AIP), Potsdam

Kinderballett Hänsel & Gretel „Tanz ist KLASSE! – Kinder tanzen“ – das Kinder- und Jugendballett des Staatsballetts Berlin

Das Team der Urania wünscht Ihnen ein schönes Weihnachtsfest und ein ideenreiches, gesundes Jahr 2016!

Sa, 13. + So, 14.02. je 16.00 Uhr


78 VORSCHAU Samstag, 7. November 2015

12.00 – 16.00 Uhr Kleistsaal, An der Urania 17, 10787 Berlin-Schöneberg. Fahrverbindungen: U-Bhf. Wittenbergplatz, U-Bhf. Nollendorfplatz, Bus M19, M29, M46, 187, 343

Berliner Mieterverein Landesverband Berlin im Deutschen Mieterbund

in Zusammenarbeit mit

Urania

14. Berliner Mieterratschlag des Berliner Mietervereins

Miethöhe prüfen – bei Mieterhöhungen und neuen Mietverträgen Expertenvorträge, Diskussion und Infomarkt

Die Vorträge: Die Mietrechtsexperten des Berliner Mietervereins referieren:

Die Probleme und ihre Lösung

Die Veröffentlichung des Berliner Mietspiegels 2015 hat erneut viele Vermieter zu Mieterhöhungen veranlasst, die einer Prüfung 12.00 Uhr „Überprüfung von Mieterhöhun- bedürfen. Zudem trat in Berlin jüngst die gen unter besonderer Berücksichtigung Mietpreisbremse in Kraft, nach der Wiederdes Mietspiegels“ vermietungsmieten im Grundsatz maximal 10% über der ortsüblichen Vergleichsmiete Referentin: Wibke Werner, betragen dürfen. Damit erlangt der Berliner Mitarbeiterin der Geschäftsführung Mietspiegel eine besondere Bedeutung, da er 13.15 Uhr „Die Staffelmietvereinbarung nicht nur der Überprüfung von Mieterhöund weitere Mieterhöhungen“ hungsverlangen sondern auch der Ermittlung zulässiger Wiedervermietungsmieten dient. Referent: Michael Roggenbrodt, Neben der Mieterhöhung gem. § 558 BGB Stellvertretender Geschäftsführer gibt es im Mietrecht weitere Möglichkeiten der 14.30 Uhr „Die Mietpreisbremse bei der Mieterhöhung wie zum Beispiel die StaffelWiedervermietung“ mietvereinbarung oder die Modernisierungsumlage. Wir zeigen, wie der Mietspiegel anReferent: Frank Maciejewski, gewendet wird, informieren über die Inhalte Leiter der Abteilung Fortbildung und Dokuder Mietpreisbremse und klären über weitere mentation Mieterhöhungen auf. Bonus: Für Beitritte auf dem 14. Mieterratschlag keine Aufnahmegebühr v.i.S.d.P.: Edwin Massalsky, Vorsitzender Berliner Mieterverein e.V., Spichernstr.1, 10777 Berlin


Besucherinformation  79 Anschrift Urania Berlin e.V. An der Urania 17 10787 Berlin-Schöneberg Telefon, Telefax Tel.: (030) 2189091 Fax: (030) 2110398 E-Mail / Internet kontakt@urania-berlin.de www.urania.de Geschäftsstelle Mo - Fr, 9.00 - 18.00 Uhr (Eingang Kleiststraße 13) Tageskasse Die Kasse ist Mo - Fr.: 14.30 bis 20.15 Uhr geöffnet; Samstag, Sonntag eine Stunde vor Beginn der Veranstaltung. Bargeldlose Zahlung ist an der Urania-Kasse leider nicht möglich. Eintrittspreise Vorträge 8,00 €, ermäßigt 6,50 €, Mitglieder 4,50 €, Schüler, Studenten 3,00 € Eintrittspreise Filme 9,00 €, ermäßigt 7,50 €, Mitgl. 5,50 € Ermäßigte Eintrittspreise Rentner, Pensionäre, Schwer­ behinderte, Auszubildende, Schüler, Studenten, Arbeits­lose und Sozial­­hilfeempfänger sowie Mit­glieder kultureller und anderer Orga­­ni­sa­ tionen, mit denen eine entsprechende Vereinbarung getroffen wurde (siehe Aushang). Ermäßigungen können nur bei Vorlage eines entsprechenden Ausweises gewährt werden. In Sonder­fällen abweichende Eintrittspreise.

bei jeder Urania-Veranstaltung einen stark ermäßigten Eintrittspreis. Weitere Informationen zur Mitgliedschaft siehe S. 72. Vorstand Dr. med. Jutta Semler (Vorsitzende), Prof. Dr. Ludwig Ellenberg, Prof. Dr. Dieter B. Herrmann, Dr. Adolf M. Kopp, Gabriele Thöne, Dietrich H. Westphal, Direktor: Dr. Ulrich Bleyer Spenden Spenden an den gemein­nützigen Urania-Verein sind sehr willkommen und steuerbegünstigt. Konto der Urania bei der Berliner Volksbank Nr. 5439459001, BLZ 10090000 IBAN: DE24 1009 0000 5439 4590 01, BIC: BEVODEBB, Gläubiger-ID: DE85URA00000346669 Kommunikation Nina Wüllner, M. A., Sibel Sanalan Tel.: (030) 2 18 90 91 presse@urania-berlin.de Herstellung / Anzeigen Westkreuz Druckerei Ahrens KG Berlin/Bonn Töpchiner Weg 198, 12309 Berlin anzeigen@westkreuz.de Tel.: (030) 7 45 20 47 www.westkreuz.de Alle Angaben ohne Gewähr. Das nächste Urania-Programmheft erscheint am 15.12.2015. Bitte beachten Sie auch unseren Terminkalender im Internet unter www.urania.de.

Online-Ticketing www.urania.de Vorverkauf Karten für alle Veranstal­tungen sind im Vorverkauf erhältlich (außer eine halbe Stunde vor Veranstaltungs­ beginn). Kartenvorverkauf mit Vorverkaufsgebühren und ohne Ermäßigungen auch an diversen Theaterkassen. Kartenreservierungen Telefonisch (030) 2189091 Pegasus-Lounge/Bistro Geöffnet zu den Öffnungs­zeiten der Urania Garderobe Kostenlos im Foyer nur bei Urania-Veranstal­tungen Kostenlose Parkplätze Auf dem Hof (Zufahrt Kleiststraße 13) Verkehrsverbindung U-Bhf. Wittenbergplatz Linie U1, U2, U3 U-Bhf. Nollendorfplatz Linie U1, U2, U3, U4 Bus 100, M19, M29, M46, 106, 187 Service für Behinderte Standplätze für Rollstuhlfahrer sowie eine Behindertentoilette sind vorhanden. Mitgliedschaft Mit einem Jahresbeitrag ab 60,– € können Sie Mitglied im Urania Berlin e.V. werden. Für einen Mehrbetrag erhalten Sie die Förder- oder Premium-Mitgliedschaft. Mitglieder be­kommen die Programme kostenlos zugeschickt und bezahlen

üle

rst

r.

S3, S5, S7, S75: Zoologischer Garten

BUS: M45, M46, M49, X9, X10, X34, 100, 109, 110, 200, 204, 245, 249

t apes Bud Kurf

. er Str

ürst

nburger Str. Lietze

BU S:

187 06,

r de ia An ran U Kleis BUS tstr.

: M19 , 106,

Nina NinaWichner, Wichner, M.A. M.A.

Petra Köhler, M.A. Programmleiterin Programmleiterin Programmleitung Medizin Medizinund undPsychologie Psychologie Medizin / Psychologie

M46

U3: Augsburger Straße

U1,U2,U3: Wittenbergplatz

9, 1 M2

Sc h

e

BUS nstr. : 100

Str .

Nü rnb erg er

Joachimstaler

BUS: 204, 249

Str.

U2, U9: Zoologischer Budapester Str. Garten Ta : M19, M29, M4 uen BUS 6 tzie U1, U9: nst r. Kurfürstendamm

St

200 BUS:

100 ills , 18 tr. 7, M rstr. 29, 1 Klingelhöfe 06

Hinweis zum Veranstaltungsbesuch: Mit Ihrem Veranstaltungsbesuch erklären Sie sich einverstanden, dass dort getätigte Bild- und Ton­aufnahmen zur zeitlichen, örtlichen und inhaltlich unbegrenzten Nutzung in allen Medien veröffentlicht werden dürfen.

wichner@urania-berlin.de wichner@urania-berlin.de koehler@urania-berlin.de

Kurf

ürst

enst

r.

U1, U2, U4: Nollendorfplatz

Urania UraniaBerlin Berline.V. e.V. An Ander derUrania Urania17 17 D-10787 D-10787Berlin Berlin +49 91 Tel 218 90 91 Tel + +49 49(0) (0)30 30218 21890 90 91 +49 (0) 03 98 Fax 211 03 98 Fax+49 +49(0) (0)30 30211 211 03 98 www.urania.de www.urania.de www.urania.de

187

Bülo

wstr


80 VORSCHAU

Urania Berlin November Dezember 2015  

Albert Einstein, Tschaikowsky, Katharina Thalbach, Weizsäcker, Hochzeit der Schneekönigin, Mark Benecke, Michael Martin, Martin Buchholz, Pe...

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you