Page 1

www.urania.de Urania Berlin e.V., An der Urania 17, 10787 Berlin, Postvertriebsstück, Entgelt bezahlt, 42312

Jan.-Feb. ’16

Integration meistern

Heinz Buschkowsky u.a. Wie kann Integration gelingen?

KulTouren Reisetag Von Irland bis Galizien

Valentinswoche Schlüssel zur Liebe

13.01., S. 19

06.02., S.44

12.-15.02., S. 50

o Kinramm

g Pro ten 69-73 Sei


9. Job- und Karrieremesse der Gesundheitswirtschaft Berlin-Brandenburg Fr, 18.03.2016, 9 -17 Uhr, Sa, 19.03.2016, 10 -15 Uhr Messeort: Urania Berlin

Eintritt frei

Große Job- und Karrieremesse – die Wachstumsbranche Gesundheitswirtschaft präsentiert Berufsperspektiven Informatives Veranstaltungs- und Ausstellungsprogramm Stellenbörse und Fachkräfte-Recruitment Infos zu Aus- und Weiterbildung, Studium, Quer- und Wiedereinstieg Themen-Fokus „Life Sciences“ und die HealthCapital SchülerBIONNALE in der Urania Kontakte in die Gesundheitswirtschaft Bewerbungs-Check und persönliche Beratungen

www.gesundheit-als-beruf.de

Erleben Sie die Vielfalt der Gesundheitsbranche mit ihren Berufsperspektiven: Medizintechnik, Diagnostik, Forschung, Pharma, Biotechnologie, Management, Verwaltung, Versicherung, Pflege, Therapie, Wellness, Reha, Tourismus, Handel, Ernährung oder Fitness


EDITORIAL Liebe Freundinnen und Freunde der Urania, wir wünschen Ihnen ein frohes, gesundes, erfolgreiches und interessantes Jahr 2016, in dem wir Ihnen wieder viele wissenschaftlich interessante, gesellschaftskritische und zu Herzen gehende Veranstaltungen bieten werden. Messen Sie uns aber nicht nur an unseren Worten, sondern auch an unseren Taten:

Wie Flirten zur Leichtigkeit wird oder wie man der Beziehungsroutine entkommen kann, erklären Ihnen unsere Expertinnen und Experten im Rahmen der jährlichen Valentinswoche. Wenn Sie sich für leidenschaftliche Shows begeistern, dann wird unsere POWER! PERCUSSION-Show Ihr Herz schneller schlagen lassen. Für Familien gibt es zwei Konzerte und eine wunderbare Inszenierung von „Hänsel & Gretel“ vom Kinder- und Jugendballett des Staatsballetts.

Auch die Urania hilft den geflüchteten Menschen und erleichtert ihre Ankunft. Im Dezember haben wir viele zum TschaikowskyBallettfestival eingeladen, weitere Aktivitäten sind geplant und kurz vor der Umsetzung. Darüber hinaus haben wir ein umfangreiches Veranstaltungsangebot zum Thema: „Wie kann Integration gelingen?“ oder „Wie viel Religion verträgt der Staat?“ – dies sind nur zwei von vielen Fragen, denen wir im vorliegenden Programm nachgehen.

Ein Blick auf www.urania.de lohnt sich besonders, da wir einen großen Relaunch umgesetzt haben. Jetzt finden Sie alle Informationen noch schneller, auch auf Ihrem Smartphone oder Tablet.

Was geschah mit dem Urania-Vorstandsmitglied Dr. Fritz Anselm Arnheim unter der Herrschaft der Nationalsozialisten? Der Historiker Jost Wippermann hat Nachforschungen angestellt, die jetzt in einem Buch veröffentlicht werden. Den Vortrag dazu hält Herr Wippermann am 27.01. bei freiem Eintritt in der Urania.

Dr. med. Jutta Semler Vorstandsvorsitzende

Auf Ihre Besuche in unserer Urania freue ich mich sehr.

Ihre

Besucherinformation siehe Seite 75.

Papa hat gesagt, wir haben eine gute Versicherung.

MAKLERHAUS Sicherheit mit Sach erstand

Kurt Wegscheider Versicherungsmakler GmbH

Kleiststraße 23–26 D -10787 Berlin Tel.: +49 (0)30 85786 - 0 Fax: +49 (0)30 85786 -110 kontakt@maklerhaus.com www.maklerhaus.com


4 INHALTSVERZEICHNIS Prof. Dr. Helmut Günther Eine neue Sicht auf Einsteins Relativitätstheorie Mi, 06.01., S. 14

Michael Wigge Ohne Geld bis ans Ender der Welt Mo, 11.01., S. 16

Reihe Integration meistern! Ursachen von Fremdenfeindlichkeit ..... Philosophische Fragen zur Flüchtlingsthematik ......................... Wie kann Integration gelingen?............. Auswirkungen von Trauma auf Gene, Gehirn und Gesellschaft ....................... Hunger und Unterentwicklung – Wie können diese Fluchtursachen beseitigt werden?.................................. Rüstungsexport und Waffenhandel ...... Kollektive Emotionen als Herausforderung pluraler Gesellschaften ................. Wie gelingt die Organisation der Integration von Flüchtlingen als Beitrag nachhaltiger Stadtentwicklung? ............ Wie viel Religion verträgt der Staat?..... Wie ist Syrien noch zu retten? .............. Syrien – Nachbar im Fadenkreuz...........

17 17 19 20

33 35 40

54 55 60 64

Kultur / Geisteswissenschaften Botticelli Forever ................................... Unterwegs zur Zeit der Pharaonen ....... Friedrich der Große ............................... Peter Joseph Lenné ..............................

13 16 25 28

England im Mittelalter ........................... Adolf Hitlers „Mein Kampf“ ................. Die Urania im Nationalsozialismus: Das Schicksal des Vorstandes Fritz Anselm Arnheim ................................... Die Zisterzienser in der Mark Brandenburg ................................ Der Deutsche Orden – eine Großmacht des Mittelalters .......... Marc Chagall ......................................... Städel Museum in Frankfurt a. M. ....... Max Beckmanns Liebe zu Berlin .......... Der Dreißigjährige Krieg – Archäologen ermitteln........................... Private view: Cindy Sherman ................ Gustav Klimt – Im Bann der Frau ..........

31 32

36 38 39 40 43 48 54 56 59

Medizin / Gesundheit Gesundheitstag: Gelenke ...................... Erfolgreich älter werden und gesund bleiben ................................................... Osteoporose ........................................ Selbstheilungskräfte wecken ................ Von der Formbarkeit des Gehirns .........

15 15 18 21 25

Konzertdirektion arton® in Kooperation mit Urania Berlin e.V. präsentiert:

TANGOSHOW SERGIO GOBI (Tangosänger) CUARTETO BANDO (Tangoquartett) JUDITH & CONSTANTIN (Showtanz)

Foto: Wolfram Arton

Eine Tangoshow der Superlative! Die schönsten argentinischen Tangos von Carlos Gardel bis Astor Piazzolla, dargeboten voller Leidenschaft und Erotik.

Sa., 16.1.2016, 20 Uhr ·

· Humboldtsaal

Karten an allen Vorverkaufsstellen · an der Urania-Tageskasse Tel.: 030 323 30 20 · mail@arton.de · www.arton.de


INHALTSVERZEICHNIS 5 Prof. Dr. H.-J. Schellnhuber & Prof. Dr. C. Leggewie Klima, Mensch und Kohlenstoff Do, 21.01., S. 29

Prof. Dr. Matthias Steinmetz Leibniz-Lektion „Es ist voller Sterne“ – unsere Milchstraße Di, 26.01., S. 33

Naturwissenschaft / Technik Betriebliches Gesundheitsmanagement..................... Tsunami im Gehirn ................................ Kopfschmerzen und Migräne ............... Parkinson-Tag ........................................ Heilfasten als Heilungsimpuls ............... Bluthochdruck ....................................... Krebszellen mögen keine Sonne........... IT im Krankenhaus................................. Der Zusammenhang zwischen Depression/Stress und Erkrankungen .. Borreliose .............................................. Volkskrankheit Arthrose ........................ Erhöhte Leberwerte – was tun?............ Hausapotheke ...................................... „Iss was?!“ – locker bleiben im Ernährungswahn! .................................. Die Haut – das größte Organ ................ Das Blut und seine Bestandteile ..........

27 28 32 34 38 40 41 46 46 48 55 56 59 63 64 67

Psychologie / Modernes Leben Schwierige Beziehungen ..................... Warum wir unperfekt stärker sind ........ Stimmtraining und Körpersprache ........ Altersdepressionen ............................... Entstehung und Vermeidung von Konfliktpotenzialen ................................ Zwangsstörungen ................................. Schalt‘ die Welt auf Pause .................... Hilfen beim Fremdsprachenlernen .......

13 17 18 31 38 41 43 65

Valentinswoche Flirten – Lebensphilosophie zur Leichtigkeit ...................................... Wenn Frauen an der Liebe verzweifeln Liebe wild und unersättlich ................... Wege aus der Beziehungsroutine ......... Schlüsselsätze der Liebe ...................... Phil. Café: Von Liebe und Lachen .........

50 50 51 52 52 53

Einstein inside ....................................... Neue Sicht auf die Relativitätstheorie... Jenseits von Pluto ................................. Das Jahr 2016 am Sternenhimmel........ Die geologische Speicherung von CO2 . Mein Gott, es ist voller Sterne .............. Die Energiewende: Pro und Contra ...... Hydraulic Fracturing .............................. Panorama der Mathematik: Fehler .......

12 14 15 19 21 33 44 48 50

Politik / Wirtschaft / Gesellschaft Die Politisierung der Weltpolitik ............ Eine Politik der Zukunftsfähigkeit .......... Steuerhinterziehung .............................. Die fatale Beziehung zwischen Klima, Mensch und Kohlenstoff ....................... Wie man ein ungewöhnlicher Unternehmer wird ................................. Putin ...................................................... Die Sektmarke Rotkäppchen ................ Wie Internet und Smartphones das Bezahlen verändern............................... Zivile Konfliktlösung .............................. Pol. Café: Eine neue Qualität des Terrors in Europa?........................... Gregor Gysi: 25 Jahren in der Politik .....

20 25 26 29 37 39 39 42 42 45 64

Philosophie / Spiritualität / Religion Max Ernst – Der Dadamax .................... Einführung in das ZaZen ....................... Phil. Café: Vom Ich zum Wir ................. Muslime in Deutschland ....................... Menschliche Verletzungen und Verstrickungen in Beziehungen ........... Phil. Café: Von der Ethik im Kapitalismus .......................................... Georg Baselitz ....................................... Phil. Café: Von Liebe und Lachen ......... Wie frei sind wir – und was bedeutet das für unser Leben?.............................

13 19 24 34 36 37 47 53 53


6 INHALTSVERZEICHNIS Yasemin El-Menouar

Nina Deißler

Muslime in Deutschland

Valentinswoche: Flirten leicht gemacht

Di, 26.01., S. 34

Fr, 12.02., S. 50

Basiswissen Judentum ......................... Emotionale Gleichgültigkeit .................. Was ist Glück?....................................... Wer bin ich, wenn ich „ich“ sage? .......

57 63 67 67

Berlin Flughafen Tegel – Einblicke ................... Die Oranienburger Straße ..................... Die Architekten Bruno und Max Taut .... Das berüchtigte Zellengefängnis in der Lehrter Straße ................................. Ernst Litfaß – Der „Säulenheilige“ ....... Die Villencolonie Alsen.......................... Berlin – Glanz und Elend eines Stadtbildes .................................. Tempelhof – Weltstadt und Provinz ......

21 27 29 46 49 57 62 65

Länderkunde KulTouren: Apulien – Basilikata ............. 14 Ohne Geld bis ans Ende der Welt ......... 16 Auf den Spuren des Buddha ................. 23

Himalaya ................................................ Allein durch den „Wilden Westen“....... KulTouren: Das Baltikum ....................... Kanada, Portrait einer jungen Nation .... China – Von Shanghai nach Tibet .......... Der KulTouren-Reisetag in der Urania ... Breslau – europäische Kulturhauptstadt 2016 ........................... 23° Süd – Abenteuer Weltumrundung.. KulTouren: Der Norden Spaniens .......... Hurtigruten – Norwegen mit dem Postschiff .............................................. Abenteuer Island – Magie einer Insel ... Okzident & Orient ................................. KulTouren: Rom, Assisi und Vicenza .....

23 24 26 30 32 44 47 47 49 58 58 63 65

Filme Übersicht: Kinoprogramm ..................... Im Rausch der Sterne ........................... Malala – Ihr Recht auf Bildung .............. Bridge of Spies ...................................... Ewige Jugend .......................................

69 70 70 70 71

Konzertdirektion arton® in Kooperation mit Urania Berlin e.V. präsentiert mit freundlicher Unterstützung der US-Botschaft BLACK HISTORY MONTH

foto: Svenja Schultzendorff · make-up by Yasmin Iqbal

Das Allstar-Orchestra of Black Music unter Leitung von FUASI

ABDUL KHALQ!

THE EBONY BIG BAND SWING-GALA-SHOW LOVE NEWKIRK, YAMIL BOGES, KEITH TYNES ROBERT COVERTON (Tanz)

(Gesang)

Die größten Hits im originalen Sound der berühmten Orchester von Duke Ellington, Cab Calloway, Count Basie, Fats Waller, Fletcher Henderson, Benny Moten u.a.

Fr., 26.2.2016, 20 Uhr ·

· Humboldtsaal

Karten an allen Vorverkaufsstellen · an der Urania-Tageskasse Tel.: 030 323 30 20 · mail@arton.de · www.arton.de


INHALTSVERZEICHNIS 7 Achim Sam Iss` was?! Locker bleiben Im Ernährungswahnsinn

Gregor Gysi und Jacob Augstein Bilanz nach 25 Jahren in der Politik

Di, 23.02., S. 63

Mi, 24.02., S. 64

Seminare / Workshops Democracy – Im Rausch der Daten ...... Das dunkle Gen ..................................... Brown Bread ......................................... Der große Tag........................................ Familienbande ....................................... Das Brandneue Testament ................... Wie auf Erden........................................

71 71 72 72 72 73 73

Bühne Familienkonzert: Kinderszenen – wie Schumanns Meisterwerk WIRKLICH entstand ................................................ Tangoshow ............................................ Kinderballett: Hänsel & Gretel .............. POWER! PERCUSSION-Show ............. Familienkonzert: Für Elise – wie Beethovens Meisterwerk WIRKLICH entstand... ........................... The Ebony Big Band Jazz Orchestra ..... Flamencoshow: Azabache Flamenco ...

Der Ich-kann-nicht-singen-Chor ...... 37, 61 LET‘S PLAY THE DRUMS! ................... 61

Ausstellungen Bild des Monats ................................... WorkSpace Canada ............................... Japan Festival........................................ Wirksam ohne Waffen ..........................

12 30 31 42

Service 22 22 51 60

Editorial.................................................. 3 Neues aus der Urania .......................... 8, 9 Mitgliedsanmeldung ............................. 68 Vorschau................................................ 74 Besucherinformationen ......................... 75

62 66 66

Konzertdirektion arton® in Kooperation mit Urania Berlin e.V. präsentiert:

FLAMENCOSHOW Azabache - Arte Flamenco!

Foto: Daniela Incoronato

T

Tanz: LA MONA · JOELLE GUERRERO, ANA MENJIBAR · RAPHAELA STERN Gesang: JOSÉ RAMIREZ · AGUJETA CHICO Gitarre: ULRICH GOTTWALD „EL RIZOS“

„Azabache“ – poetische Bezeichnung der Farbe schwarz, erinnert an die „sonidos negros“, schwarze Töne, die ähnlich dem Blues, direkt ins Herz eindringen. Ein Feuerwerk der Emotionen; faszinierend, leidenschaftlich und geheimnisvoll.

Sa., 27.2.2016, 20 Uhr ·

· Humboldtsaal

Karten an allen Vorverkaufsstellen · an der Urania-Tageskasse Tel.: 030 323 30 20 · mail@arton.de · www.arton.de


8 NEUES AUS DER URANIA

+++ Neuigkeiten aus der Urania +++ Für Urania-Mitglieder

Verlosung: Mathematische Bücher von Teubner Im Frühjahr wurde die Urania mit dem Gotthelf-Teubner-Preis ausgezeichnet. Der Stifter war so freundlich und hat uns Bücher zur Verlosung bereitgestellt. Gewinnen Sie die Titel „Symmetrie und Raum“, „Von Pythagoras bis Ptolemaios – Mathematik in der Antike“ oder „Wirtschaftsstatistik für Studienanfänger“. Senden Sie bis zum 15.02. eine E-Mail mit dem Betreff „Symmetrie“, „Pythagoras“ oder „Studienanfang“ an verlosung(at)urania-berlin.de. Bitte geben Sie Ihre Adresse, Telefonnummer und Urania-Mitgliedsnummer an. Alternativ können Sie auch eine Postkarte mit Ihren Daten und dem jeweiligen Betreff an: Urania Berlin e.V., An der Urania 17, 10787 Berlin senden. Für die von uns benachrichtigten Gewinner liegt das Buch in der Urania zur Abholung bereit. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Barrierefreies Kinoerlebnis in der Urania

Foto:

Sie wollen einen Film barrierefrei in Berlins größtem Programm Kino, der Urania, genießen? Dann empfehlen wir Ihnen die kostenfreien Apps „Greta“ und „Starks“. Greta flüstert Ihnen Audiodeskriptionen über Ihren Kopfhörer zu und Starks spielt die Untertitel – und das alles über Ihr Smartphone! Weitere Informationen finden Sie unter: www.gretaundstarks.de

16. Februar 2016 n Urania-Tag für Patiente

Volkskrankheit Arthrose – Diagnose, Therapie, Hilfe 16. Februar 2016 | 17:00 bis 19:00 Uhr | An der Urania 17 | 10787 Berlin | Eintritt frei Die Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie des Martin-Luther-Krankenhauses Berlin lädt Interessierte und Betroffene in die Urania ein, um moderne Diagnostik und Behandlungsmöglichkeiten bei Arthrose verständlich darzustellen: Ursachen und Diagnostik der Arthrose – Alternativen zum Kunstgelenk | Prof. Dr. med. Wolf Petersen Möglichkeiten und Grenzen der Endoprothetik an Knie, Hüfte und Schulter | Dr. med. Karl Schmoranzer Im Anschluss beantworten die Experten Ihre Fragen rund um das Thema Arthrose. Zertifiziertes Endoprothetikzentrum – Martin-Luther-Krankenhaus | Caspar-Theyß-Straße 27-31 14193 Berlin | Telefon 030 8955-3025 | www.pgdiakonie.de/martin-luther-krankenhaus


9

+++ Neuigkeiten aus der Urania +++ Für Urania-Mitglieder

Einstein-Selfie Gewinnspiel Einstein grüßt Sie, grüßen Sie zurück! Machen Sie ein Selfie oder Foto mit Einstein, setzen das Hashtag #UraniaEinstein und laden Sie Ihr Bild auf Facebook oder Twitter hoch. So sichern Sie sich die Chance auf tolle Preise wie den Urania-Wein, Bücherpakete oder Eintrittsgutscheine. Besuchen Sie noch bis zum 06.01. unsere interaktive „Einstein inside“-Ausstellung und erfahren Sie alles rund um die Relativitätstheorie.

Urania 2.0 – bewährter Inhalt, neues Gewand Nach langer, intensiver Arbeit, freuen wir uns mit einem besonders schönen Geschenk aufwarten zu können. Pünktlich zur Veröffentlichung des neuen Programmheftes, ist auch die neue Homepage unter alter Adresse online gegangen. www.urania.de überzeugt noch mehr durch ihren umfassenden Informationsgehalt und seit neustem auch durch ein schnörkelloses, modernes Design. Die Seite passt sich allen Endgeräten von Laptop über Tablet bis Smartphone automatisch an. So können Sie die Urania sogar unterwegs erleben.

ICH. MENZEL ZUM 200. GEBURTSTAG

03.12.2015–28.03.2016 MÄRKISCHES MUSEUM www.stadtmuseum.de


10 REDAKTION

Bühne

Kinder- & Familienprogramm

Tanja Szekessy

Tanz ist KLASSE Kinder tanzen Das Kinder- und Jugendballett des Staatsballetts Berlin Sa, 13. + So, 14.2., je 16.00 Uhr Hänsel & Gretel (ab 4 Jahre), Dauer: ca.1,5 Std. inkl. Pause

Yan_Revazov

Tanja Szekessy

Familienkonzert mit dem Kammerorchester Unter den Linden Sa, 16.1., 15.00 Uhr Kinderszenen – Wie Schumanns Meisterwerk WIRKLICH entstand... (ab 5 Jahre), Dauer: ca. 60 Min.

Familienkonzert mit dem Kammerorchester Unter den Linden So, 21.2., 15.00 Uhr Für Elise – Wie Beethovens Meisterwerk WIRKLICH entstand (ab 5 Jahre), Dauer: ca. 60 Min.

Familienkonzert mit dem Kammerorchester Unter den Linden So, 17.4., 15.00 Uhr Trompetissimo! (ab 5 Jahre)

Tickets + Informationen unter Tel.: 030 - 218 90 91 und www.urania.de Ort: Urania Berlin, An der Urania 17, 10787 Berlin - Schöneberg


REDAKTION 11

Daniela Incoronato

The Ebony Big Band Jazz Orchestra Fr, 26.2., 20.00 Uhr Swing-Gala-Show in Koop. mit Konzertdirektion arton® mit freundlicher Unterstützung der US-Botschaft

Arvo Wichmann

Judith & Constantin Sergio Gobi & Cuarteto Bando Sa, 16.1., 20.00 Uhr Tangoshow in Koop. mit Konzertdirektion arton®

Azabache - Arte Flamenco! Sa, 27.2., 20.00 Uhr Flamencoshow in Koop. mit Konzertdirektion arton®

Konzert, Performance und Bühnenshow Fr, 19. + Sa, 20.2., je 20.00 Uhr POWER! PERCUSSION …more than rhythm

Thomas Stephan

Wolfram Arton

Konzerte, Kabarett & Co.

KINO: Große Filme wirken am besten auf der großen Leinwand. Alle Filme des Urania-Kinoprogramms finden Sie im hinteren Teil des Heftes.


12 PROGRAMM Mo, 04.01. – Do, 11.02.

Das Bild des Monats Prof. Matthias Koeppel, Maler, Dichter, Prof. em. für Freies Malen und Zeichnen, TU Berlin

Ausgrabung (135 x 100 cm, Öl auf Leinwand, 2015) Das Bild entstand in diesem Jahr als Beitrag zu der Diskussion um die Ausgrabung des Lenindenkmals, das man in einem nicht näher bezeichneten Waldgebiet am Rande Berlin verscharrt hatte. Der tonnenschwere Porträtkopf aus rotem Granit soll in einer Ausstellung in der Spandauer Zitadelle zum Thema Denkmäler ausgestellt werden. Durch allerlei Ablenkungsmanöver und Querschüsse der zuständigen Behörden wurde versucht, die Renaissance des ungeliebten Denkmals zu verhindern. Nach der Restaurierung hängt endlich wieder an seinem Platz: „Die sieben Todsünden“! Am So, 31.01. um 12.00 Uhr wird Matthias Koeppel die Entstehungsgeschichte und Symbolik seines Triptychons sowie der „Ausgrabung“ erläutern.

Fr, 12.02. – Mo, 29.02.

Das Bild des Monats Bärbel Rothhaar, Künstlerin, Berlin Kuss, durch das Auge einer Biene gesehen (Öl auf Nessel, 210 x 145 cm) Durch eine von Bärbel Rothhaar gebaute „Bienenkamera“ werden Bilder wie im Facettenauge der Biene in Bildpunkte aufgelöst. Diese Eindrücke nutzt die Künstlerin als Anregung für Malerei. In ihrem großformatigen Bild wird der Kuss eines Paares dadurch geheimnisvoll verfremdet. Bärbel Rothhaar hat an der HdK (UdK) Berlin und dem Whitney Museum ISP in New York Bildende Kunst studiert. Neben Malerei und Zeichnung widmet sie sich experimentellen Kunstformen.

Di, 05.01. 15.30 Uhr Vortrag mit Führung

Film, 16.30 Uhr Im Rausch der Sterne Seite 70

Reihe 100 Jahre Allgemeine Relativitätstheorie Dr. Ulrich Bleyer, Direktor der Urania Einstein inside – die multimediale Mitmachausstellung Die Allgemeine Relativitätstheorie Einsteins ist die moderne Theorie der Schwerkraft und hat in den einhundert Jahren nach ihrer Aufstellung zu einer unerwarteten Fülle an neuen Erkenntnissen in Astrophysik und Kosmologie geführt. Die Anwendungen reichen heute bis in Alltagstechniken wie Navigationssysteme. Die Ausstellung Einstein inside bietet dem Besucher die Möglichkeit, sich selbst viele dieser Entdeckungen und Forschungsprojekte zu erschließen. Nach einem Einführungsvortrag wird es dazu Erklärungen an den Ausstellungsobjekten geben. Der Eintritt in die Ausstellung ist im Veranstaltungspreis enthalten. Öffnungszeiten und Eintrittspreise bis 6. Januar siehe www.urania.de

Unterstützt von


PROGRAMM 13 Kultur- / Geisteswissenschaften Vortragswiederholung wegen großer Nachfrage

Di, 05.01. 17.30 Uhr Vortrag mit Digitalbildern

Thomas R. Hoffmann, M.A., Kunsthistoriker, Autor, Berlin

Botticelli Forever Sandro Botticelli war zu Lebzeiten ein angesehener Maler, nach seinem Tod jedoch geriet er fast völlig in Vergessenheit. Erst mit dem Beginn des 19. Jahrhunderts wurde Botticelli wiederentdeckt und sein Werk erlebte seitdem eine ungeahnte Wiedergeburt. Seine Werke stehen für die Schönheit der Kunst und unzählige Künstler zitieren seine Motive, als Nachahmung, Hommage oder Auseinandersetzung mit dem Werk des großen Altmeisters. Der Kunsthistoriker Thomas R. Hoffmann wird an exemplarischen Bildbeispielen das künstlerische Potenzial, die anhaltende Nachwirkung und die Aktualität des Renaissancegenies eindrucksvoll vor Augen führen. Im Anschluss lädt der Belser Verlag zu einem kleinen Empfang.

Philosophie / Psychologie Prof. em. Regine Reichwein, Institut für Sozialwissenschaften, TU Berlin Schwierige zwischenmenschliche Beziehungen – warum leiden und streiten, wenn es auch anders geht

Film, 19 Uhr Im Rausch der Sterne Seite 70

Di, 05.01. 19.30 Uhr Vortrag mit Diskussion

Oft erleben Menschen die alltäglichen Begegnungen in der Familie und im Beruf als unbefriedigend. Sie wünschen sich erfreuliche zwischenmenschliche Begegnungen und leiden darunter, dass viele Begegnungen und persönliche Gespräche häufig in Machtspiele ausarten. Zunehmende Unzufriedenheit, wütende Streitereien oder innere Distanzierungen sind die Folge. Dabei erschweren auch kulturelle Illusionen, die uns schon in früher Kindheit beigebracht wurden und die wir meistens nicht bezweifeln, unser soziales Miteinander. Wie es anders und viel erfreulicher gehen könnte, zeigt der Vortrag.

Philosophie / Kunst Rainer Reusch, Philosoph und Künstler, Berlin Max Ernst – der Dadamax löst die bürgerliche Welt im Surrealen auf Die Welt erweist sich als absurd: christliche Werte predigen und der kapitalen Technik im 1. und 2. Weltkrieg dienen, geht rational nicht gut zusammen. Max Ernst sublimiert das Unbehagen an seiner Zeit und der Instrumentalisierung – wenn nicht gar Vergewaltigung – der Vernunft. Wie will man sonst eine Zeit katholischer Dominanz und nationalsozialistischer Herrschaftsgräuel überleben? Er ersetzt Freud durch Breton, plädiert für Schürzenjäger statt Menschenjäger und für Surrealismus statt Realität. Denn: Wer eigene Welten erträumt, kann die Gewalt zumindest ertragen. Die Kunst gräbt in der Psyche nach verschütteten Welten und findet die Freiheit im Inneren. Mit Schopenhauer will Ernst über die brennende Welt den Schleier der Maia ziehen. Und (frei nach Wittgenstein): Worüber man nicht reden kann, darüber kann noch dadaistisch gestottert werden. Der nächste Vortrag von Rainer Reusch findet am 09.02. zum Thema „Georg Baselitz oder wie das Befolgen der eigenen Paranoia die Welt auf den Kopf stellt“ statt.

Mi, 06.01. 15.30 Uhr Vortrag mit Diskussion

Film, 16.30 Uhr Im Rausch der Sterne Seite 70


14 PROGRAMM Mi, 06.01. 17.30 Uhr Vortrag mit Medien

Urania-KulTouren / Reisevortrag Dr. Matthias Müller-Lentrodt, Kulturwissenschaftler, Berlin Apulien – Basilikata Bari – Matera – Metaponto – Venosa – Melfi Apulien, umgeben von Adria und Ionischem Meer, reizt mit einer Landschaft voller Kontraste. Felsige Küsten, glasklares Wasser, endlose Olivenhaine, mystische Höhlen und das berühmte Castel del Monte des Stauferkaisers Friedrich II. prägen diesen einmaligen Landstrich. Mit Venosa, dem Geburtsort von Horaz, den Sassi in der Schluchtenstadt Matera oder den jahrhundertealten Trulli in Alberobello reihen sich die Besichtigungspunkte aneinander. Auch Basilikata, das antike Lukanien, das zu den wenigen unentdeckten Regionen Italiens zählt, ist reich an Kultur und Natur, ursprünglichen kulinarischen Genüssen und Gastlichkeit.

Film, 19 Uhr Im Rausch der Sterne Seite 70

Mi, 06.01. 19.30 Uhr Vortrag mit Medien

In den Reisevorträgen stellen Ihnen unsere hochqualifizierten Reiseleiterinnen und Reiseleiter das Reiseziel und den Reiseverlauf vor, und sie machen Sie mit der Kulturgeschichte und den Besonderheiten der jeweiligen Region vertraut. Der Kooperationspartner für die Urania KulTouren ist Wörlitz Tourist. Weitere Informationen: www.urania.de/studienreisen.de, www.woerlitztourist.de

Reihe 100 Jahre Allgemeine Relativitätstheorie Prof. Dr. Helmut Günther, Berlin Eine neue Sicht auf Einsteins Relativitätstheorie Das 100jährige Jubiläum der Allgemeinen Relativitätstheorie gibt Anlass, auf Ihre Grundlage, die Spezielle Relativitätstheorie zu blicken. Sie steht und fällt mit der universellen Konstanz der Lichtgeschwindigkeit. Darauf gründet die Einstein-Minkowski-Axiomatik, die in keinem Lehrbuch der Theoretischen Physik fehlen darf. Prof. Günther wird auf eine zweite, unabhängige, aber äquivalente Begründung der Speziellen Relativitätstheorie aufmerksam machen, die weniger abstrakt und daher geeignet ist, auch dem interessierten Laien einen Einstieg in die relativistische Welt zu erschließen. Dabei geht es um den Gang von bewegten und ruhenden Uhren und die Längen von bewegten und ruhenden Maßstäben sowie den Begriff der Gleichzeitigkeit.

Mit Sarah Zerdick und Djamil Deininger

O DAS STADTRADI


PROGRAMM 15 Gesundheitstag Die Sana Kliniken Sommerfeld laden Sie zum Informationstag in die Urania ein

Kniegelenkverschleiß – Aktuelle Konzepte zur Behandlung Dr. med. Andreas Beier, Oberarzt, Klinik für operative Orthopädie

Do, 07.01. 17.00 Uhr Vorträge mit Diskussion

Der Teilgelenkersatz – eine Alternative zur Totalendoprothese des Kniegelenks

Eintritt frei

Prof. Dr. med. Andreas Halder, Chefarzt, Klinik für operative Orthopädie

Film, 16.30 Uhr Malala – Ihr Recht auf Bildung Seite 70

Der Vollgelenkersatz bei fortgeschrittener und großflächiger Arthrose Die Arthrose des Kniegelenks, Gonarthrose genannt, gehört zu den häufigsten Abnutzungserscheinungen der Gelenke. Der fortschreitende Gelenkverschleiß führt dazu, dass der Knorpel im Kniegelenk zerstört wird. Schreitet die Kniegelenksarthrose voran, nutzt sich nach und nach das Knorpelgewebe ab. Schließlich kann der Patient das Gelenk nicht mehr schmerzfrei bewegen. Bei einer fortgeschrittenen Kniearthrose sind daher oft eine Operation und ein künstliches Gelenk erforderlich, um die Beweglichkeit zu erhalten. Informieren Sie sich zu den aktuellen Therapie- und Behandlungsmöglichkeiten und beraten Sie sich mit unseren Experten.

Naturwissenschaft und Technik Harro Zimmer, Stellv. Chefredakteur i.R. der Deutschen

Film, 19 Uhr Bridge of Spies Seite 70

Do, 07.01. 19.30 Uhr Vortrag mit Medien

Welle tv, Berlin

Jenseits von Pluto Nach der so erfolgreichen Nahbesichtigung des fernen Zwergplanten ist die Sonde New Horizons auf dem Weg zu einem neuen Ziel, einem Mitglied des Kuiper-Gürtels, einer großen Familie seltsamer Objekte. Was werden wir Anfang 2019 dort sehen? Nachdem Pluto sich als Welt voller Überraschungen gezeigt hat, die wir auch etwas näher betrachten wollen, sieht man dem nächsten Vorbeiflug mit großer Spannung entgegen. Auch wir wollen schon jetzt einen Blick in den Gürtel der Kuiper-Objekte werfen, in dem auch Zwergplaneten von Pluto-Größe zu finden sind.

Medizin / Gesundheit Dr. med. Michael Eberlein, Facharzt für Allgemeinmedizin und Naturheilverfahren; Präsident der Deutschen Gesellschaft für Gesundheitsvorsorge e.V., Leverkusen

Erfolgreich älter werden und gesund bleiben Wer möchte das im fortgeschrittenen Lebensalter für sich persönlich nicht erfolgreich umsetzen? Für ein erfülltes und erfolgreiches „Älterwerden“ stehen Methoden zur Verfügung, um Gesundheit und Vitalität in den vorangeschrittenen Jahren zu genießen. Worauf muss ich achten und was tut mir gut? Gibt es ernährungs- und bewegungstechnische Ansätze? In diesem praxisbezogenen Vortrag – wissenschaftlich fundiert und in der Praxis erprobt – werden vernünftige und sofort umsetzbare Maßnahmen und Gesundheitstipps zur Bewahrung und Wiederherstellung der körperlich-seelischen Gesundheit vorgestellt. Der Referent erläutert Übungen, die der konzentrativen Selbstentspannung und psychomentalen Fitness dienen.

Mo, 11.01. 15.30 Uhr Vortrag mit Diskussion

Film, 16.30 Uhr Malala – Ihr Recht auf Bildung Seite 70


16 PROGRAMM Mo, 11.01. 17.30 Uhr

Archäologie

Vortrag mit Digitalbildern

Dr. Heidi Köpp-Junk, Archäologin, Universität Trier Unterwegs zur Zeit der Pharaonen – von Sänften, Streitwagen, Schlitten und Wagen im Alten Ägypten

Film, 19 Uhr Bridge of Spies Seite 70

Das Reisen im Alten Ägypten ist ein Phänomen, das in der ägyptologischen Fachliteratur bisher nicht eingehender berücksichtigt wurde. Dabei stellt gerade ein leistungsfähiges Verkehrs- und Transportwesen für jede Form staatlicher Organisation, die eine gewisse Mindestgröße und Komplexität überschreitet, eine unabdingbare Notwendigkeit dar. Zudem spielt der Faktor Mobilität eine wesentliche Rolle für den Austausch von Innovationen und Ideen sowie für die Selbstdefinition einer Kultur. Wer also begab sich im Alten Ägypten auf Reisen, war es nur der Pharao und die Elite, oder reisten auch die unteren Bevölkerungsschichten? Welche Fortbewegungs- und Transportmittel nutzte man, welche Gefahren drohten unterwegs? Reiste man aus ökonomischen Gründen oder zum Vergnügen?

Mo, 11.01. 19.30 Uhr LiveMultimedia Vortrag Dauer: ca. 2 Stunden, inkl. Pause

Reihe Wunder unseres Planeten Michael Wigge, Journalist, Filmemacher, TV-Moderator, Berlin Ohne Geld bis ans Ende der Welt Michael Wigge macht den Selbstversuch innerhalb von 150 Tagen von Berlin ohne Geld zur Antarktis zu reisen. Die Reise führt ihn zu Freeganern, Obdachlosen, Zuhältern, Aussteigern, Amish Bauern und vielen weiteren Subkulturen. Er zeigt, wie jeder Tag mit der Suche nach Nahrung, Weiterreise und Unterkunft gefüllt ist. Er schläft in Scheunen und an Stränden, reist per Anhalter oder als Blinder Passagier im Zug und erfragt sich seine Nahrung meistens in Geschäften, Cafés oder findet sie in Mülltonnen. Neben Höhepunkten wie seinem Hawaiiaufenthalt und seiner dortigen Ernährung durch Blumen oder seinem Job als Butler beim deutschen Botschafter in Panama, gibt es auch dramatische Tiefen. Als Mitglied einer chilenischen Expedition erreicht Wigge nach 35.000 Kilometern durch vier Kontinente und elf Länder die Antarktis. Fundierte Interviews von Menschen am Wegesrand, tolle Landschafts- und Portraitbilder, Fakten über Land und Leute und ein Ratgeber, wie man ohne Geld reist, zeigen seinen dokumentarischen Anspruch. Eintritt: 11,00 €, ermäßigt 10,00 €, Urania-Mitglieder 8,50 €


PROGRAMM 17 Reihe Integration meistern Dr. Ingolf Ebel, Fachbereichsleiter Philosophie,

Di, 12.01. 15.30 Uhr Vortrag mit Diskussion

Urania Berlin

Philosophische Fragen zur Flüchtlingsthematik Die weltweite Erscheinung, dass Menschen ihr Land verlassen, zwangsweise oder wegen akuter oder latenter Bedrohung, hat sich in den letzten Jahren verschärft und dramatisiert. In der öffentlichen Diskussion und den Medien wird die Flüchtlingsthematik zumeist aus der Perspektive von Versorgungsproblemen und Fragen des Umgangs mit dem Problem diskutiert. Dass damit jedoch auch philosophische Fragestellungen verbunden sind, wird – weil unbequem – verdrängt. Der Vortrag stellt einige der mit der Flüchtlingsthematik verbundenen philosophischen Fragen vor.

Psychologie / Modernes Leben Ulrike Scheuermann, Dipl.-Psych., Sachbuchautorin, Berlin Warum wir unperfekt stärker sind Erfolgreiche Menschen glänzen mit perfekter Performance, wissen immer, was sie wollen, haben Power – und keine Schwächen? Um den Schein der Makellosigkeit zu wahren, gilt es, die eigenen Unzulänglichkeiten zu verbergen. Doch gerade damit schwächt man sich selbst, die eigene Ausstrahlung und den Eindruck auf andere! Denn das Eigene wirkt immer am stärksten. Erst das Unperfekte in der Persönlichkeit macht uns interessant und kraftvoll, glaubwürdig und nahbar. Wahre Größe vermittelt sich, wenn wir ganz selbstverständlich vermeintliche Makel zeigen – oder sogar darüber lachen können. Im Vortrag werden Selbstcoaching-Strategien vorgestellt, mit denen es gelingen kann, die gesamte Persönlichkeit anzunehmen, ohne Teile davon abzuwerten.

Reihe Integration meistern Prof. Dr. Elmar Brähler, ehem. Abteilung für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie am Universitätsklinikum Leipzig

Was sind die Ursachen für Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit? Mit dem Anstieg der Flüchtlingszahlen im vergangenen Jahr ist der Zuspruch zu rechtsextremistischen und fremdenfeindlichen Gruppierungen und Parteien ebenfalls massiv angestiegen und noch nie in der Geschichte der Bundesrepublik wurden so viele Straftaten gegen Migranten und ihre Unterkünfte – auch von bislang ganz „normalen“ Mitbürgern – begangen. Was sind die Ursachen dafür, und wie kann man dieser Radikalisierung begegnen? Wo ist der Unterschied zwischen Ausländerfeindlichkeit und der Ablehnung bestimmter gesellschaftlicher und religiöser Gruppen? Diskutieren Sie mit Prof. Brähler, der schon seit 2002 die sogenannten „Mitte-Studien“ mit erstellt hat, die Ursachen für Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit!

Film, 16.30 Uhr Malala – Ihr Recht auf Bildung Seite 70

Di, 12.01. 17.30 Uhr Vortrag mit Übungen

Film, 19 Uhr Bridge of Spies Seite 70

Di, 12.01. 19.30 Uhr Vortrag mit Diskussion


18 PROGRAMM Mi, 13.01. 15.30 Uhr

Medizin / Gesundheit

Vortrag mit Diskussion

chirurgie, Medical Park Berlin Humboldtmühle, Professur für muskuloskelettale Rehabilitation, Prävention und Versorgungsforschung, Charité Universitätsmedizin Berlin

Prof. Dr. med. Karsten Dreinhöfer, Chefarzt Orthopädie und Unfall-

Osteoporose – Stark sein trotz schwacher Knochen

Film, 16.30 Uhr Malala – Ihr Recht auf Bildung Seite 70

Mi, 13.01. 17.30 Uhr Interaktiver Vortrag mit Übungen

Osteoporose ist eine der wichtigsten Volkskrankheiten, die vor allem ältere Menschen betrifft. Die Krankheit macht den Knochen instabil und er bricht häufiger. Brüche sind schmerzhaft, schränken die Mobilität stark ein und können zu Pflegebedürftigkeit und im schlimmsten Falle zum Tod führen. Umso wichtiger ist es zu wissen, was man dagegen machen kann. Heutzutage gibt es sehr gute Möglichkeiten der Vorbeugung durch knochenfreundliche Kost und körperliche Aktivität; zudem ausgezeichnete Behandlungsaussichten, wenn die Krankheit frühzeitig erkannt und behandelt wird. Patienten, aber auch deren Familien, Partner und Freunde sind jedoch häufig nicht ausreichend informiert. Wie kann ich mir selbst helfen, und wie kann ich den Kranken verstehen und unterstützen? Antworten auf diese Fragen wird jeder Besucher mit nach Hause nehmen können.

Psychologie / Modernes Leben Eva Loschky, Logopädin, Rednerin, Coach, Autorin, Potsdam

Wenn auch der Körper spricht, was die Stimme sagt Bei Präsentationen sowie im direkten Gespräch mit Mitarbeitern, Kollegen, Kunden oder Geschäftspartnern: Damit Ihr Gegenüber zuhört, Sie versteht und sich für die zu übermittelnde Botschaft begeistert, braucht es mehr als Worte und Fachkompetenz. In diesem Vortrag erfahren Sie, wie Stimme und Körpersprache Botschaften und Inhalte sabotieren oder aber stärken können. Darüber hinaus stellt Eva Loschky Möglichkeiten vor, wie sich Auswege aus den Verstrickungen von Emotionen und Stress finden lassen hin zu Souveränität und Gelassenheit. Ruhe und Strahlkraft lassen sich einüben!

20.01.2016 19:00 Uhr Viktor Philippi (Buchautor)

Vorträge zum Mitnehmen

Vortrag:

Urania-Vorträge gibt es als Mitschnitte

Gesund denken – Gesund leben

auf Tonkassette und CD (MP3).

(Keine Kartenreservierung notwendig)

Die Zusendung erfolgt gegen Vorauszahlung von 13,- D an der Kasse oder per Überweisung.

Tel.: 035936 45700 www.viktorphilippi.de


PROGRAMM 19 Reihe Integration meistern Heinz Buschkowsky, langjähriger Bürgermeister des Bezirks Berlin-Neukölln Katja Kipping, M. A., MdB und Vorsitzende der Partei Die Linke, Berlin Prof. Dr. Herfried Münkler, Institut für Sozialwissenschaften, HU Berlin Aydan Özuguz, MdB, Integrationsbeauftragte der Bundesregierung (angefr.) Prof. Dr. Annette Treibel-Illian, Autorin des Buches „Integriert Euch!

Mi, 13.01. 19.30 Uhr Diskussion

Plädoyer für ein selbstbewusstes Einwanderungsland“, Hochschule Karlsruhe

Wie kann Integration gelingen? Deutschland steht vor einer der größten Herausforderungen seiner jüngeren Geschichte – der Integration von deutlich mehr als einer Millionen Menschen aus verschiedenen Herkunftsländern! Was bedeutet das für die Mehrheitsgesellschaft, von der immer größere Teile rechtsextreme Standpunkte vertritt? Was kann und muss man aus den Fehlern bei der Integration von früheren Einwanderern lernen? Wie kann den Flüchtlingen das europäische Wertesystem vermittelt werden? Und wie kann für sie eine sichere berufliche und wirtschaftliche Zukunft entstehen, ohne dass es zu Verteilungskonflikten mit den Einheimischen kommt?

Philosophie / Spiritualität Bernd Bender, Zen-Lehrer in der Tradition Shunryu Suzukis, Leiter des Akazienzendo, Berlin Einführung in das Zazen

Mi, 13.01. 19.30 Uhr Vortrag mit Diskussion

Zen-Meditation ist eine einfache, sehr wirksame Methode, um Körper und Geist zur Ruhe zu bringen, Stress und Ängste abzubauen und unsere Mitte zu finden. Jeder Mensch kann meditieren – es bedarf nur der Bereitschaft, sich einzulassen auf die gegenwärtige Erfahrung. An diesem Abend wird es eine theoretische Einführung in Zen-Meditation geben, gefolgt von Übungen, die Sie auch zu Hause fortsetzen können. Kommen Sie einfach mit einem neugierigen Geist – und am besten in bequemer Kleidung.

Naturwissenschaft und Technik Prof. Dr. Dieter B. Herrmann, Direktor der Archenholdsternwarte und des Zeiss-Großplanetariums i.R., Alt-Präsident der Leibniz-Sozietät, Berlin

Was bringt uns das Jahr 2016 am Sternhimmel? Auf die Gesetze der Himmelsmechanik ist Verlass. Deshalb können wir auch heute schon sagen, welche himmelsmechanisch verursachten Ereignisse uns im Jahr 2016 am Firmament erwarten. Es sind u.a. immerhin drei Mondfinsternisse und zwei Sonnenfinsternisse. Ein besonderes Highlight wird der Vorübergang des sonnenächsten Planeten Merkur vor der Sonnenscheibe am 9. Mai. Der Vortrag gibt einen detaillierten Überblick über sehenswerte Himmelsschauspiele, wo und wann sie zu sehen sind, aber auch über die Sichtbarkeit der Planeten und der Sternbilder zu den verschiedenen Jahreszeiten. Daneben wird es aber sicherlich auch noch Unverhofftes geben, das wir nicht prognostizieren können.

Do, 14.01. 15.30 Uhr Vortrag mit Medien

Film, 16.30 Uhr Ewige Jugend Seite 71


20 PROGRAMM Do, 14.01. 17.30 Uhr Vortrag mit Diskussion

Reihe Integration meistern Prof. Dr. med. Malek Bajbouj, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Charité, Leiter „Affektive Neurowissenschaften und Emotionsmodulation“, stellv. Direktor des Dahlem Institute for Neuroimaging of Emotion, D.I.N.E., Berlin Die Auswirkungen von traumatischen Erlebnissen auf Gene, Gehirn und Gesellschaft

Film, 19 Uhr Democracy – Im Rausch der Daten Seite 71

Gegenwärtig fliehen hunderttausende Menschen vor Krieg und Armut. Viele der Flüchtlinge sind in Ihrer Heimat und während der Flucht Zeugen von traumatisierenden Ereignissen geworden, die bei einem Teil der Patienten zu psychischen Erkrankungen führen können. Prof. Bajbouj und sein Team behandeln sowohl in Deutschland als auch im Mittleren Osten Flüchtlinge. In seinem Vortrag gibt er einen Überblick über die verschiedenen Erkrankungen, die auftreten können und wie man sie behandelt. Er gibt Einblick in neue Forschungslinien, in denen Folgen von Trauma auf Gene, Gehirn und Gesellschaft untersucht werden. Nicht zuletzt führt er aus, dass Traumatisierungen nicht zwangsläufig zu Erkrankungen führen müssen, sondern zu erhöhter Resilienz, also einer verbesserten individuellen Widerstandsfähigkeit führen können.

Do, 14.01. 19.30 Uhr

Reihe Frieden und Sicherheit in Zeiten globaler Umbrüche

Vortrag mit Diskussion

Prof. Dr. Michael Zürn, Direktor der Abteilung „Global Governance“ am WZB und Professor für Internationale Beziehungen an der FU Berlin

In Zusammenarbeit mit der Friedrich-Ebert-Stiftung

Die Politisierung der Weltpolitik – Wie internationale Institutionen demokratischer werden können Seit dem Zusammenbruch der US-amerikanischen Großbank Lehman Brothers im September 2008 – dem Beginn der Finanzkrise – erleben wir eine umfassende Politisierung der internationalen Finanzpolitik und der sie tragenden politischen Institutionen. Dies gilt vor allem für die europäischen Einrichtungen – und mithin auch für die EU als Ganzes. Welche Auswirkungen hat das für das politische Europa, sowohl für die europäischen Institutionen als auch die Funktionsweise der Mitgliedsstaaten? Die Politisierung europäischer Institutionen macht das Geschäft für die politisch Handelnden in vielerlei Hinsicht schwieriger; sie ist aber auch eine große Chance, Europa das politische und legitimatorische Fundament zu geben, das es benötigt.

Das Urania-Heft kostenlos in Ihrem Briefkasten Als Mitglied der Urania bekommen Sie fünfmal im Jahr unser Programmheft kostenlos direkt in Ihren Briefkasten geliefert. Schmökern Sie sich gleich nach dem Erscheinungstermin durch das neue Urania-Programm – als Mitglied spart man nicht nur bares Geld, sondern auch Wege!


PROGRAMM 21 Berlin Präsentiert von radioBERLIN 88,8 vom rbb

Fr, 15.01. 15.30 Uhr Vortrag mit Digitalbildern und Buchvorstellung

Julia und Evelyn Csabai, Autorinnen, Berlin

Flughafen Tegel – der tollste Airport der Welt Er ist sechseckig, alt und platzt aus allen Nähten: Berlin-Tegel, der legendäre “Flug© Daniela Eger hafen der kurzen Wege“, bringt Menschen und Schicksale näher zusammen als andere Airports. Beinahe täglich werden hier Flugpassagiere, Mitarbeiter und Besucher von komischen, skurrilen oder dramatischen Ereignissen in Atem gehalten. Dürfen Frösche Erster Klasse fliegen? Was ist so toll an Sex im Wickelraum? Wohin mit Passagieren, die zu betrunken sind zum Fliegen? Was passiert, wenn ein herrenloser Koffer voller Nutella-Gläser gesprengt wird? Wie gelangen Popstars unbehelligt zum Abflug-Gate? Hören Sie aufregende Geschichten und die Liebeserklärung der beiden Schwestern, die sie nach 20-jähriger Tätigkeit am Flughafen zusammengefasst haben.

Reihe Natürlich Gesund Dr. med. Achim Kürten, Leiter des Zentrums für Traditionelle Chinesische und Integrative Medizin, St. Hedwig-Krankenhaus Berlin

Selbstheilungskräfte wecken Sie sind davon überzeugt oder noch skeptisch, dass unser Körper die Kraft besitzt, sich selbst zu heilen? Sie wollen erfahren, welche Praktiken in verschiedensten Kulturkreisen etabliert und erfolgreich eingesetzt werden? Der Vortrag zeigt, wie Sie Ihre körpereigene Selbstheilung aktivieren können und erläutert unterschiedliche Methoden zur aktiven Unterstützung des Betroffenen. Neben Yoga, Heilgebeten und Qi-Gong, werden auch Techniken wie Autogenes Training oder Mind-Body-Medizin dargestellt. Darüber hinaus demonstriert Dr. Kürten einfache Massagetechniken.

Reihe Das GFZ in der Urania – Wie Wissenschaft die Energiewende begleitet Dr. habil. Axel Liebscher, Leitung Zentrum für Geologische Speicherung Helmholtz-Zentrum Potsdam, Deutsches GeoForschungsZentrum (GFZ) Die geologische Speicherung von CO2 – essentieller Baustein oder Irrweg hin zu einer kohlenstoffarmen Ökonomie? Um die globale Erwärmung und die negativen Auswirkungen des Klimawandels zu begrenzen, ist eine drastische Reduzierung der CO2 Emissionen notwendig. Neben einem Wechsel zu CO2-armen bzw. -freien, regenerativen Energieträgern sowie einer Senkung des Energieverbrauches ist die geologische Speicherung von CO2 in tiefliegenden Gesteinseinheiten die einzige Technologie, die in der Lage ist, die CO2-Emissionen in klimarelevanten Mengen zu reduzieren. Dennoch sind Einsatz und Erforschung dieser Technologie besonders in Deutschland sehr umstritten. Wie funktioniert die geologische CO2 Speicherung? Ist die geologische CO2 Speicherung sicher? Gibt es bereits Erfahrungen mit der Technologie? Welche Perspektiven hat die Technologie im nationalen und internationalen Maßstab? Diese und weitere Fragen werden in dem Vortrag diskutiert.

Film, 16.30 Uhr Ewige Jugend Seite 71

Fr, 15.01. 17.30 Uhr Vortrag mit Diskussion

Film, 19 Uhr Democracy – Im Rausch der Daten Seite 71

Fr, 15.01. 19.30 Uhr Vortrag mit Diskussion Eintritt frei


22 PROGRAMM Sa, 16.01. 15.00 Uhr ab 5 Jahren Dauer: ca. 60 Min.

Familienkonzert Kinderszenen – Wie Schumanns Meisterwerk WIRKLICH entstand... Mit dem Kammerorchester Unter den Linden, Juliane Rothmaler, Leander Modersohn, Dirigent und Moderator: Andreas Peer Kähler Robert Schumann ist verzweifelt. Gerade hat er seine geliebte Clara geheiratet und mit ihr sechs Kinder bekommen. Nun soll er Musik für ihre Engelchen komponieren! Vielleicht können ihm die Kinder im Publikum dabei helfen? So entstehen ganz spontan Schumanns originale „Kinderszenen” – und am Ende erscheint sogar Clara persönlich… TIPP: Familienkonzert „Für Elise – Wie Beethovens Meisterwerk WIRKLICH entstand...“ am So, 21.02. in der Urania

© Tanja Szekessy

Eintritt: Kinderpreis (bis 11 Jahre) 7,00 €, Normalpreis 12,00 €, erm. 11,00 €, UraniaMitglieder: 9,00 €

Sa, 16.01. 20.00 Uhr Bühne

Bühne in Kooperation mit der Konzertdirektion Arton

Tangoshow mit dem Cuarteto Bando, Sergio Gobi und dem Tangoshow-Tanzpaar Judith & Constantin Eine Tangoshow voller Leidenschaft und Erotik mit den schönsten argentinischen Tangos von der Guardia Vieja über die Goldene Ära der 40er und 50er bis hin zum Tango Nuevo unserer Zeit. Judith & Constantin sind ein renommiertes Tangoshow-Tanzpaar, das mit subtilem Charme, Eleganz und technischer Raffinesse begeistert. Jeder Schritt, jede Bewegung ist ein Ausdruck reiner Schönheit mit Klarheit, Leichtigkeit und Glanz. Der argentinische Tangosänger Sergio Gobi ist weit über die Grenzen seines Heimatlandes bekannt. Sein ausdrucksstarker Gesangsstil steht fest in der Tradition des legendären Tangosängers Roberto Goyeneche. Das Cuarteto Bando ist ein junges erfrischendes Tango-Ensemble in der Besetzung Bandoneon, Violine, Klavier und Kontrabass, das der argentinischen Tangotradition treu bleibt und mit dieser Erfahrung die schönsten Tangos von Carlos Gardel bis Astor Piazzolla dem Publikum regelrecht zelebriert.

© Wolfram Arton

Eintrittspreise: 19,- bis 29,- € zzgl. VVK, Karten an allen Vorverkaufsstellen, an der Urania-Tageskasse und bei der Konzertdirektion Arton unter Tel. 030 - 323 30 20.


PROGRAMM 23 Reihe Wunder unseres Planeten Bruno Baumann, Forschungsreisender, Grenzgänger, Autor, München Auf den Spuren des Buddha – Reise zu den Mysterien Asiens Keine Persönlichkeit hat Asien so tief geprägt wie wie Siddharta Gautama, der „Buddha“. Doch wer war der historische Buddha, was ist seine Lehre, und auf welchen Wegen hat sie sich verbreitet? Das Ergebnis von Bruno Baumanns Spurensuche ist eine epische Reise, die ihn von der Heimat des Buddha, jener fruchtbaren Gangesebene zu Füßen des Himalaya, über Sri Lanka, Thailand und Burma an den Mekong führte. Entlang dieser Lebensader Asiens entstanden glanzvolle Kulturen wie Angkor in Kambodscha oder Luang Prabang in Laos. Eine ganz andere Richtung nahm die Lehre Buddhas im Gepäck der Händler, die auf der Seidenstraße in Richtung Osten reisten. Baumann folgte auch ihren Spuren bis in das Innere der als Todeswüste verrufenen Takla Makan, wo er auf die Überreste von Dandan-oilik, einem „Pompeji“ der Wüste gestoßen ist. Weder Wüsten noch Gebirge erwiesen sich als unüberwindliche Hindernisse, und so gelangte die Lehre Buddhas nach China und Tibet und weiter nach Japan und Korea.

Himalaya Königreiche zwischen Himmel und Erde „Hundert göttliche Zeitalter reichen nicht aus, um alle Wunder und Herrlichkeit des Himachal zu beschreiben“, heißt es in einer alten indischen Schrift. Noch heute wird das imposante Himalaya-Massiv von den Indern mehr dem Himmel als der Erde zugeordnet und als Wohnsitze ihrer Götter verehren. Einige der frühen, kleine Himalaya-Königreiche überdauerten Jahrhunderte, andere bis ins letzte Jahrhundert, ein einziges – Bhutan – sogar bis zum heutigen Tag. Bruno Baumann ist den alten Wegen auf der höchst gelegenen Fußgängerzone der Welt gefolgt; entlang der alten Salzstraße nach Mustang, auf dem Weg der Sherpa über den Nangpa La von Tibet nach Nepal, durch den „Grand Canyon“ des Himalaya nach Guge. Er besucht Klöster und Feste in Ladakh und erkundet Bhutan. Im Zuge seiner Durchquerung von Nepals „wildem Westen“ wird er Zeuge von lebendigem Schamanismus, in Mustang zählt er zu den ersten Ausländern, die der Raja nach Öffnung des Landes in seinem Palast in der mittelalterlich anmutenden Stadt Lo Manthang empfängt, in Bhutan steigt er zur Zeit der Rhododendronblüte zum Fuße des Götterberges Chomolhari auf. Eintritt: jeweils 11,00 €, ermäßigt 10,00 €, Urania-Mitglieder 8,50 €

So, 17.01. 11.00 Uhr LiveMultimedia Vortrag Dauer: ca. 2 Stunden inkl. Pause

14.00 Uhr LiveMultimedia Vortrag Dauer: ca. 2 Stunden inkl. Pause


24 PROGRAMM So, 17.01. 10.30 Uhr Gesprächsreihe

Das Philosophische Café – Existenzialismus jetzt! Prof. Dr. Lutz von Werder, Philosoph, Träger Deutscher Biografie-Preis 2010, Berlin

Vom Ich zum Wir Im „alten“ Existenzialismus lebte der Einzelne im Gegensatz zur Masse. Heute erfordert die Sicherung der Existenz der Menschheit ein „Wir“. Der Weg dorthin sieht sich in Europa mit dem Gegensatz von „demokratischem“ und „konservativen“ Wir konfrontiert. Das demokratische ist proeuropäisch integrativ, das konservative national orientiert und fremdenfeindlich. In der Flüchtlingsfrage, dem Streit um die Werte, die eine Gesellschaft leben sollte, und anderen europäischen Konflikten, treffen diese Wirs aufeinander. Das Café wird diesen Gegensatz und seine Folgen diskutieren Preise inkl. 1,50 €-Frühstücksgutschein: 8,50 €, erm. 7,50 € und 5,00 € für Urania-Mitglieder. Das nächste Philosophische Café findet am 31.01. zum Thema „Von der Ethik im Kapitalismus“ statt.

Mo, 18.01. 15.30 Uhr Vortrag mit Digitalbildern

Film, 16.30 Uhr Ewige Jugend Seite 71

Länderkunde Dr. Almut Mey, Ethnologin und Kulturwissenschaftlerin, Berlin 5.000 km allein durch den „Wilden Westen“ Eine Seniorin auf Reisen im Vierländereck Auf ihrer neunten Reise in den amerikanischen Südwesten begab sich Dr. Mey auf Entdeckungsreise zu Sehenswürdigkeiten abseits der altbekannten „Highlights“. Sie reiste durch die „Four Corners States“ um das Vierländereck New Mexico, Arizona, Utah und Colorado und fand nicht nur überwältigende Landschaften mit archäologischen Schätzen vor, sondern hatte auch höchst überraschende menschliche Begegnungen. Stationen Ihrer Reise waren u.a. das New Age Zentrum Sedona, Besuche bei den Hopis, Navajos, Ute und Apachen, die eindrucksvollen Anasazi-Ruinen von Hovenweep. Außerdem Telluride, ein Wintersportzentrum, Durango, ein Paradies für Wildwassersportler, Pagosa Springs mit feudalem Badebetrieb sowie Santa Fe, immer noch ein Ort der Schönen Künste.

facebook & twitter Werden Sie Fan der Urania bei facebook (http://www.facebook.com/ UraniaBerlineV), und folgen Sie uns auf twitter (www.twitter.com/ UraniaBerlin). Dort gibt es aktuelle Informationen, Bilder und Gewinnspiele rund um die Urania.


PROGRAMM 25 Medizin / Gesundheit Dr. Sven Sebastian, Neurocoach, Berlin Von der Formbarkeit des Gehirns: Wer linear und systematisch denkt, ist klar im Vorteil Viele Menschen sind im Alltag nicht mehr in der Lage, ihre Gedanken unter Kontrolle zu halten und auf das Jetzt zu fokussieren. Das menschliche Gehirn liebt es, sich aus der aktuellen Situation heraus in der Vergangenheit zu suhlen und darauf aufbauend in die Zukunft zu beamen. Und: Das meistens negativ getrieben. All das kostet kognitive und emotionale Kraft. Die aktuelle Hirnforschung zeigt: Jeder Gedanke in unserem Kopf wird emotional eingefärbt und bewertet. Dr. Sven Sebastian vermittelt den Teilnehmern handfeste Methoden für eine gezielte sowie willentliche Steuerung eigener Gedanken, ohne dabei an Emotion, Empathie und Bodenhaftung zu verlieren. Denn: Unsere neuronalen Netzwerkstrukturen lassen sich ein Leben lang auf Basis der Neuroplastizität, Neuromodulation und Neurogenese formen. So können wir unser Handeln und unser Denken jederzeit willentlich und zielorientiert ändern.

Politik / Wirtschaft / Gesellschaft In Zusammenarbeit mit S. Fischer Verlage

Prof. Dr. Reinhard Loske, Universitätsprofessur für Politik, Nachhaltigkeit und Transformationsdynamik an der Universität Witten/Herdecke

Mo, 18.01. 17.30 Uhr Vortrag mit Diskussion

Film, 19 Uhr Democracy – Im Rausch der Daten Seite 71

Mo, 18.01. 19.30 Uhr Vortrag mit Diskussion

Eine Politik der Zukunftsfähigkeit – Wie könnte sie aussehen? Es wird viel geredet vom Ende des grenzenlosen Wachstums, von der dringend gebotenen Befreiung vom Wohlstandsballast, von einer Politik der Nachhaltigkeit. Doch was heißt das für die Praxis? Der ehemalige Grünen-Politiker und Volkswirtschaftler Prof. Loske gibt Anregungen für ein neues Denken, das sich dem Nachhaltigkeitsideal verpflichtet fühlt und politisch umgesetzt werden kann. Er schlägt konkrete politische Reformen vor, insbesondere die Förderung kooperativen Wirtschaftens sowie Verknüpfungen der Ökologiefrage mit Fragen der Freiheit und Gerechtigkeit. Diskutieren Sie mit Prof. Loske, wie eine Politik der Zukunftsfähigkeit aussehen könnte!

Geschichte Dr. Wilfried Karl, Programmleiter Geschichte, Urania Berlin, Potsdam Friedrich der Große – Leben und Werk des alten Fritz Friedrich II. ist der berühmteste und gleichzeitig der widersprüchlichste Herrscher aus dem Haus der Hohenzollern. Einerseits war er ein aufgeklärter Monarch, der mit den bekannteste Philosophen seiner Zeit diskutierte, und sensibler Schöngeist, der dichtete, musizierte und komponierte; andererseits ein Machtpolitiker und Kriegsherr, der durch jahrelange Feldzüge mit vielen blutigen Schlachten Preußen als fünfte europäische Großmacht etablierte. Dr. Karl macht Sie mit den wichtigen Lebensstationen und Wirkungsstätten von Friedrich dem Großen vertraut – mit u.a. Küstrin, wo er nach der Flucht vor dem strengen Regime seines Vaters die Hinrichtung seines Freundes Katte mit ansehen musste, mit Schloss und Park Rheinsberg, wo er nach eigenem Bekunden die schönste Zeit seines Lebens verbrachte und natürlich mit Schloss und Park Sanssouci, wo sich Friedrich der Große als König am häufigsten aufhielt, um seinen musischen und philosophischen Neigungen nachzugehen.

Di, 19.01. 15.30 Uhr Vortrag mit Digitalbildern

Film, 16.30 Uhr Das dunkle Gen Seite 71


26 PROGRAMM Di, 19.01. 17.30 Uhr Vortrag mit Medien

Urania-KulTouren / Reisevortrag Dr. Ralf Schummer, Biologe und Reiseleiter, Berlin Das Baltikum Vilnius – Trakai – Kurische Nehrung – Riga – Tallinn Kilometerlange Sandstrände, malerische Inseln und unberührte Wälder prägen neben historischen Altstädten mit Bauwerken der Hansezeit, des Barocks und des Jugendstils das Bild des Baltikums. Pulsierende Metropolen wechseln sich in dieser Region mit unberührten Orten und reizvollen Landschaften ab. Zahlreiche Stätten des UNESCO Weltkulturerbes sowie Spuren der Hanse gilt es bei dieser Reise zu entdecken.

Film, 19 Uhr Das dunkle Gen Seite 71

In den Reisevorträgen stellen Ihnen unsere hochqualifizierten Reiseleiterinnen und Reiseleiter das Reiseziel und den Reiseverlauf vor, und sie machen Sie mit der Kulturgeschichte und den Besonderheiten der jeweiligen Region vertraut. Der Kooperationspartner für die Urania KulTouren ist Wörlitz Tourist. Weitere Informationen: www.urania.de/studienreisen.de, www.woerlitztourist.de

Di, 19.01. 19.30 Uhr

Politik / Wirtschaft / Gesellschaft

Diskussion

Dr. med. Dieter Lehmkuhl, Initiator der Initiative Vermögende für eine

In Zusammenarbeit mit rbb-Inforadio Vermögensabgabe, Berlin

Markus Meinzer, Senior Analyst sowie Steuer- und Finanzanalyst beim Tax Justice Network

Dr. Michael Meister, CDU-MdB und Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister der Finanzen Moderation: Ute

Holzhey, Ressortleiterin Wirtschaft bei rbb-Inforadio, Berlin Unfair?! Wie gerecht sind die Steuern in Deutschland verteilt?

Wo können Steuerflüchtlinge, korrupte Politiker oder Mafiosi ihr Geld am besten verstecken? In der Schweiz und in Großbritannien klappt das nach dem jüngsten Schattenfinanzindex am besten. Und in Deutschland? Deutschland landet auf Platz 8 in der Welt. Erstaunlich? Für Markus Meinzer nicht. In seinem Buch „Steueroase Deutschland“ prangert er große Schlupflöcher an, Nachlässigkeit bei der Geldwäschebekämpfung und zaudernde Finanzaufsicht. Eine Steueroase sei Deutschland auch für Wohlhabende und Unternehmer, beklagt Dieter Lehmkuhl, Mitglied der Initiative Millionäre für eine Vermögensteuer. Die Folge ist eine wachsende Ungleichheit zwischen Arm und Reich, eine gesellschaftliche Schieflage, die unsere Gesellschaft herausfordert. Diskutieren Sie mit, wie es um die Steuergerechtigkeit in Deutschland bestellt ist!

Urania KulTouren Alle Informationen zu unseren Studienreisen erhalten Sie aktuell im Innenteil dieses Heftes.


PROGRAMM 27 Berlin Präsentiert von radioBERLIN 88,8 vom rbb

Vortrag mit Digitalbildern

Johannes Prittwitz, Stadthistoriker, Berlin Die Oranienburger Straße – Im Wechsel der Zeiten Einst lag an der Oranienburger Straße das „Monbijou“, die kleine Sommerresidenz einer Königin, und die jüdische Gemeinde Berlins errichtete hier den herrlichen Bau ihrer neuen Synagoge. Die große Freimaurerloge, das alte Postfuhramt, das ehemalige Haupttelegrafenamt, Reste des Hauses der Technik (Tacheles) ... was ist geblieben, was wurde restauriert, was ist neu hinzugekommen? In einer spannenden Gegenüberstellung von Altem und Neuem unternimmt Johannes Prittwitz mit Ihnen nicht nur eine Zeitreise in das alte Berlin, sondern zeigt auch das heutige Aussehen dieser berühmten Straße.

Mi, 20.01. 15.30 Uhr

© Emile de Cauwer

Medizin / Gesundheit

Mi, 20.01. 17.30 Uhr Podiumsdiskussion

Katja Ferber

Andreas Kummer

Uwe Wiedicke

Rene Schindler

Hartmut Schröder

Betriebliches Gesundheitsmanagement Immer mehr Mitarbeiter befinden sich auf einem konstant hohen Stresslevel. Ohne ausreichende physische und psychische Entspannung führt dies zunehmend zu Erschöpfungszuständen. Die Folgen für die Mitarbeiter und das Unternehmen sind unter dem Begriff „Burnout“ bekannt. Ein Grund für das latente „Ausbrennen“ ist das Fehlen eines Frühwarnsystems und eines adäquaten betrieblichen Gesundheitsmanagements. Denn dadurch könnten negative Entwicklungen schon im Vorfeld erkannt werden, so dass sich durch rechtzeitige Korrekturen ein „Ausbrennen“ der Mitarbeiter verhindern lässt. Über Möglichkeiten eines betrieblichen Gesundheitsmanagements, das sich nicht auf eine reaktive Schadensbegrenzung reduzieren lässt, sondern rechtzeitiges präventives Handeln in den Mittelpunkt stellt, diskutieren: Katja Ferber, DAK-Gesundheit Betriebliches Gesundheitsmanagement Andreas Kummer, Geschäftsführer Motio Berlin Uwe Wiedicke, Bundesverband Mittelständische Wirtschaft, Betreuer der Betriebsnachbarschaften im Projekt Gesunder Mittelstand Rene Schindler, Vertriebsmanager Bauer Concept Einführung in die Thematiken und Moderation: Prof. Dr. Hartmut Schröder, Gesundheitscoach für die Betriebsnachbarschaften Berlin-Mitte im Projekt Gesunder Mittelstand


28 PROGRAMM Mi, 20.01. 19.30 Uhr Vorträge mit Gespräch und Diskussion

Reihe Berlin Brains 3 Prof. Dr. Jens Dreier, Charité – Universitätsmedizin Berlin Priv.-Doz. Dr. Johannes Woitzik, Charité – Universitätsmedizin Berlin Tsunami im Gehirn bei Schlaganfall, Schädel-Hirn-Trauma und Migräne Bereits vor mehr als 70 Jahren postulierte der brasilianische Neurobiologe Aristides Leão, dass der Migräneaura eine Riesenwelle im Gehirn zugrunde liegt, die mehr als fünfmal größer ist als die Nervenzellentladung epileptischer Anfälle. Mittlerweile wurde nachgewiesen, dass die Riesenwelle (englisch: Spreading Depolarization) auch bei anderen Hirnerkrankungen wie Schlaganfall und Schädel-Hirn-Trauma auftritt. Ist Prof. Dr. sie bei Migräne harmlos, führt sie bei ande- Jens Dreier ren Erkrankungen oft zu Zellschaden. Unser Vortrag befasst sich mit Grundlagen und Klinik des Phänomens.

Priv.-Doz. Dr. Johannes Woitzik

Einführung: Prof. Dr. Karl Max Einhäupl, Vorstandsvorsitzender der Charité – Universitätsmedizin Berlin Moderation: Dr. Ingolf Ebel, Urania Berlin Die nächste Berlin Brains 3 Veranstaltung findet am 08.02. um 19.30 zum Thema „Wenn Kummer das Herz bricht: Der Zusammenhang zwischen Depression/Stress und körperlichen Erkrankungen“ statt.

Do, 21.01. 15.30 Uhr

Kultur- / Geisteswissenschaften

Vortrag mit Digitalbildern

Prof. Dr. Michael Rohde, Gartendirektor der Stiftung Preußische Schlösser

Zum 150. Todestag von Peter Joseph Lenné und Gärten und TU Berlin

Lenné – Wegbereiter landschaftlicher Gartenkunst, Landesverschönerung und Berufsstand Peter Joseph Lenné repräsentierte den Landschaftsgarten des 19. Jahrhunderts in einer großen gestalterischen Flexibilität. Er beförderte die Landesverschönerung und das Stadtgrün ebenso wie den Berufsstand des Landschaftsarchitekten. Lenné griff auf historische Vorbilder zurück, integrierte architektonische Gärten und Pleasuregrounds, die sich letztlich verselbständigten. Das unterscheidet ihn von Herman Fürst von Pückler-Muskau, der den Stil des sogenannten „klassischen Landschaftsgartens“ verkörperte. Im Park Babelsberg hatten beide dieser dominierenden deutschen Gartenkünstler des 19. Jahrhunderts großen Einfluss. Zum 150. Todestag Lennés stellt Prof. Rohde sein Wirken im Vergleich zu dem „Parkomanen“ Pückler dar.


PROGRAMM 29 Berlin Präsentiert von radioBERLIN 88,8 vom rbb

Dr. phil. Unda Hörner, Autorin und Übersetzerin, Berlin Die Architekten Bruno und Max Taut Zwei Brüder – zwei Lebenswege

Do, 21.01. 17.30 Uhr Vortrag mit Digitalbildern

Die Brüder Bruno und Max Taut waren beide erfolgreiche Architekten. Ihre Bauten, vor allem aus den 1920er Jahren, prägen das Berliner Stadtbild. Das Leben der Brüder könnte indes nicht unterschiedlicher sein. Bruno Taut ist wortgewaltig, errichtet großflächige Wohnsiedlungen, flieht 1933 nach Japan und stirbt im Exil in der Türkei. Max Taut ist der Schweigsame, baut Solitäre, Schulen und Gewerkschaftshäuser, führt das Büro im Dritten Reich notdürftig weiter und ist nach 1945 am Wiederaufbau beteiligt. Auf dem Hintergrund der geschichtlichen, politischen, gesellschaftlichen, beruflichen, familiären und persönlichen Lebensumstände schildert die Referentin ihren spannenden Werdegang.

Politik / Wirtschaft / Gesellschaft In Zusammenarbeit mit dem C. Bertelsmann Verlag

Prof. Dr. Hans-Joachim Schellnhuber, CBE, Physiker, Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung, External Professor am Santa Fe Institute, Vorsitzender im Governing Board des Climate-KIC des European Institute of Innovation and Technology, Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen und Autor des gleichnamigen Buches, Potsdam im Gespräch mit

Prof. Dr. Claus Leggewie, Professor für Politikwissenschaft und Direktor des Kulturwissenschaftlichen Instituts Essen, Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen

Selbstverbrennung – Die fatale Beziehung zwischen Klima, Mensch und Kohlenstoff Nach derzeitigem Wissensstand bewegt sich unsere Zivilisation nicht auf die oft genannte Zwei-Grad-Grenze, sondern viel dramatischer auf eine Erwärmung von drei bis vier Grad Celsius bis Ende des Jahrhunderts zu. Die fortgesetzte Verbrennung fossiler Energieträger droht zum kollektiven Suizid zu führen. Was wären die Folgen einer so starken Erwärmung? Und haben die Politiker auf der Klimakonferenz in Paris Ende des letzten Prof. Dr. H.-J. Prof. Dr. C. Leggewie Jahres die Chance zum Umsteuern ergrifSchellnhuber fen? Diskutieren Sie mit zwei der renommiertesten Klimaexperten die fatale Beziehung zwischen Klima, Mensch und Kohlenstoff!

Do, 21.01. 19.30 Uhr Gespräch


30 PROGRAMM Do, 21.01. – Do, 11.02.

Ausstellung / Martin Weinhold

Eintritt frei

„WorkSpace Canada“ ist eine gleichermaßen visuelle Studie und künstlerische Auseinandersetzung mit der Arbeitswelt des 21. Jahrhundert. Das Projekt beschreibt berufliche Lebensentwürfe, indem es Menschen in Kanada und die sie prägenden Arbeitsumfelder fotografisch portraitiert. Ein zentrales Anliegen ist es, die Beziehung zwischen Mensch und Arbeit, Mensch und Arbeitsraum zu thematisieren. Wir entscheiden mit der Berufswahl, wie und womit wir einen großen Teil der uns gegebenen Lebenszeit verbringen werden. Aus über 2.000 Bildern hat Martin Weinhold eine kleine Auswahl getroffen, die im Kleistsaalfoyer zu den Öffnungszeiten der Urania zu besichtigen ist.

WorkSpace Canada

Ausstellungseröffnung: 21. Januar, 19.30 Uhr im Rahmen des Vortrags von Martin Weinhold

Do, 21.01. 19.30 Uhr Vortrag mit Digitalbildern

Länderkunde Martin Weinhold, Dokumentarfotograf, Berlin Von Bürowelten und Fallenstellern – Kanada, Portrait einer jungen Nation Kanada ist vom Land der Holzfäller und Pelztierjäger zum Industriestaat geworden, dessen wachsende Bevölkerung von allen Kontinenten der Erde stammt. Martin Weinhold erkundet seit 2006 die kanadische Arbeitswelt, in dem er die Menschen und ihre Arbeitsorte portraitiert. Dafür bereiste er das Land von der Ost- bis zur Westküste und lebte dort, wo er fotografieren wollte. Das auf 10 Jahre angelegte Dokumentarprojekt will zeigen, wie die Arbeit die Persönlichkeit prägt und Berufe mit Gesicht und Namen so authentisch wie möglich vorstellen. Es führt quer durch alle Arbeitsfelder und Regionen – vom Fallensteller in den nördlichen Wäl© Weinhold dern bis zum Doktoranden am Teilchenbeschleuniger, von der Polizei-Notrufzentrale in Ottawa bis zu den Hummerfischern vor der Neufundländischen Küste. Lernen Sie durch „Canada at Work“ das außergewöhnliche Portrait einer Nation kennen, die 2017 ihr erst 150-jähriges Bestehen feiert. Zugleich Eröffnungsvortrag zur Ausstellung „WorkSpace Canada“

Gemeinsam erleben und doppelt sparen Warum nicht mal die Freundin, den Nachbarn oder die Kollegin in die Urania ausführen? Jedes Urania-Mitglied kann stets eine Begleitperson zum Mitgliederpreis mitnehmen.


PROGRAMM 31 JapanFestival JapanFestival 80 Aussteller zeigen die Vielfalt des Landes der aufgehenden Sonne. Auf den vier Ebenen der URANIA bleibt kein „japanischer Wunsch“ unerfüllt: Die Bandbreite reicht von Bonsai über japanischen Tee, Sake, Kimonos, Möbel und Wohn-Accessoires, touristische Informationen von Reiseveranstalter GEOPLAN, dem japanischen Fremdenverkehrsamt JNTO und den Tourismus-Vertretungen der Städte Tokio und Kyoto sowie Manga, Anime und Cosplay-Accessoires, japanischer Kunst und japanischem Design bis zu kulinarischen Köstlichkeiten wie Sushi und Onigiri. Umfassende Informationen erhält man an den Ständen der Japanischen Botschaft und der Deutsch-Japanischen Gesellschaft Berlin e.V.

Sa, 23.01. 10.00 Uhr – 20.00 Uhr So, 24.01. 10.00 Uhr – 18.00 Uhr

Die Tageskarte kostet am Samstag EURO 15,00 und am Sonntag EURO 14,00, das Two-Day-Ticket EURO 26,00 (inklusive aller Vorstellungen & Auftritte). Senioren, Schüler und Studenten erhalten an der Tageskasse EURO 3,00 (Two-DayTicket: EURO 4,00) Rabatt. Weitere Informationen unter www.japanfestival.de

Psychologie / Modernes Leben Gisela Gehrmann, Dipl. Medizin-Pädagogin und Dipl.-Gerontologin, Projektbüro und Bildungs-Café „Schickes Altern”, Potsdam

Umgang mit Depressionen im Alter

Mo, 25.01. 15.30 Uhr Vortrag mit Diskussion

Traurig, aber wahr: von der Altersdepression sind mehr Menschen betroffen, als man gemeinhin glaubt. Die Symptome können u. a. ständiges Jammern, versteckte Vorwürfe, Vermeiden von Geselligkeit oder Klammern an wenige Bezugspersonen sein. Angehörige und Freunde leiden unter diesem Zustand oft mehr als die Betroffenen selbst. Gisela Gehrmann gibt in ihrem Vortrag hilfreiche Hinweise zum Umgang mit den erkrankten Menschen und berichtet über Gestaltungsmöglichkeiten des Lebensabschnitts zwischen Familienphase und Alter, der 15–20 Jahre umfassen kann.

Geschichte Dr. Stephan Elbern, Historiker, Bad Frankenhausen Magna Charta, Königsmord und Rosenkriege – England im Mittelalter Nach Abzug der Römer in unbedeutende Königreiche zersplittert, stieg England infolge der Eroberung durch den Normannenherzog Wilhelm in der Schlacht bei Hastings (1066) zu einem der bedeutendsten Machtfaktoren Europas auf. Weit in die Zukunft wies die verfassungsrechtliche Entwicklung des Landes: In der „Magna Charta“ trat 1215 ein Grundgesetz an die Stelle königlicher Willkür. Ihr Landbesitz in Frankreich ermöglichte den englischen Herrschern erfolgreiches Eingreifen auf dem Kontinent, aber der Versuch, auch die französische Krone zu erlangen, scheiterte im Hundertjährigen Krieg. Nach blutigen Wirren der „Rosenkriege“ begann die Epoche der Tudorkönige, die den Grundstein für den Aufstieg Englands zur Weltmacht legte.

Mo, 25.01. 17.30 Uhr Vortrag mit Digitalbildern


32 PROGRAMM Mo, 25.01. 19.30 Uhr LiveMultimedia Vortrag Dauer: ca. 2 Stunden inkl. Pause

Reihe Wunder unseres Planeten Robert Neu, Reisejournalist, Fotograf, Abenteurer, Düsseldorf China – Von Shanghai nach Tibet Mit dem Fahrrad, per Anhalter und Boot 6.500 km entlang des Jangtse Fünf Monate erkundete der Fotograf den Jangtse (auch: Jangtsekiang) von der Mündung bis zur Quelle. Die Reise führt von der Megalopolis Shanghai durch den Osten des Landes. Dort warten die seit alters her als künstlerische Inspirationsquelle geltenden Huang Shan Berge. Weiter geht es zu den drei Schluchten und dem Jahrhundertbauwerk des Drei-Schluchten-Staudammes. Die Region am Mittellauf des Flusses ist © Robert Neu wie keine zweite vom Eingriff der Moderne geprägt. Riesige Städte wie z.B. Chongqing mit seinen angeblich über 30 Millionen Einwohnern liegen an den Ufern. Im wildromantischen Yunnan warten die Regionen der Minderheiten, der Exotik und der Berge. Holprigste Bergpisten führen ins tibetische Hochland. Abschließend geht es auf eine Expedition auf das tibetische Hochplateau zur Quelle von Chinas Lebensader. Eintritt: 11,00 €, ermäßigt 10,00 €, Urania-Mitglieder 8,50 €

Mo, 25.01. 19.30 Uhr

Geschichte

Vortrag mit Digitalbildern

München – Berlin, München

Prof. Dr. Magnus Brechtken, Stellv. Direktor des Instituts für Zeitgeschichte Adolf Hitlers „Mein Kampf“ – für jeden frei verfügbar Ende des letzten Jahres ist das Copyright für Adolf Hitlers „Mein Kampf“ ausgelaufen – das Buch kann nun von jedermann legal nachgedruckt werden. Um der Öffentlichkeit gründliche Aufklärung und umfassende Information zu diesem lange umstrittenen Buch zu bieten, hat das Institut für Zeitgeschichte eine kommentierte Ausgabe erarbeitet. Was sind die Ziele, die damit verbunden sind? Wird das Buch dadurch entmystifiziert? Diskutieren Sie mit einem Mitglied der Institutsleitung, wie durch die kritische Edition eine der zentralen Quellen für die Geschichte des Nationalsozialismus für jeden zugänglich gemacht werden kann!

Di, 26.01. 15.30 Uhr Vortrag mit Diskussion

Medizin / Gesundheit Dr. Lars Neeb, Neurologische Klinik und Poliklinik Charité Berlin Kopfschmerzen und Migräne: Wege aus dem Schmerz Unter Migräne, Spannungskopfschmerz oder Cluster-Kopfschmerzen leiden Millionen Menschen in Deutschland. Für Betroffene bedeutet die Erkrankung häufig eine deutliche Einschränkung ihrer Lebensqualität. Trotz der Vielzahl der zur Verfügung stehenden Therapien gelingt die Kontrolle der wieder kehrenden Schmerzattacken bei vielen Kopfschmerzpatienten nicht immer. In den letzten Jahren sind jedoch besonders für die schwer Betroffenen mit sehr häufigen Kopfschmerzen neue Therapien zugelassen worden und Weitere befinden sich in der klinischen Testung. Der Vortrag gibt einen Überblick über die gängigen Therapiemöglichkeiten und die neuesten Entwicklungen.


PROGRAMM 33 Reihe Integration meistern Bärbel Dieckmann, Präsidentin der Welthungerhilfe, Bonn Hunger und Unterentwicklung – Wie können diese Fluchtursachen beseitigt werden?

Di, 26.01. 17.30 Uhr Vortrag mit Diskussion

Neben Kriegen ist für viele Menschen die schlechte wirtschaftliche Situation in ihren Ländern, deren extremster Ausdruck Hunger und Unterernährung sind, der Grund, ihre Heimat zu verlassen. In Deutschland haben diese Flüchtlinge aber keine Recht auf Asyl, weil sie nicht als politisch Verfolgte gelten, und deshalb wird in der aktuellen Diskussion auch nicht darüber nachgedacht, wie der Hunger in der Welt beseitigt werden könnte. Was würde passieren, wenn wir diese Haltung überdenken? Würden dann noch deutlich mehr Menschen versuchen, nach Deutschland zu gelangen? Und wie könnten die Ursachen für Hunger und Unterentwicklung beseitigt werden?

Reihe Leibniz-Lektion 100 Jahre Allgemeine Relativitätstheorie

Di, 26.01. 19.30 Uhr

Prof. Dr. Matthias Steinmetz, Wissenschaftlicher Vorstand des LeibnizInstitut für Astrophysik (AIP), Potsdam

Vortrag mit Diskussion

„Mein Gott, es ist voller Sterne“ – die Erforschung unserer Milchstraße

Eintritt frei

Die Leibniz-Gemeinschaft verbindet 88 selbständige Forschungseinrichtungen. Ihre Ausrichtung reicht von den Natur-, Ingenieurund Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Raum- und Sozialwissenschaften bis zu den Geisteswissenschaften. Leibniz-Institute bearbeiten gesellschaftlich, ökonomisch und ökologisch relevante Fragestellungen strategisch und themenorientiert. Dabei bedienen sie sich verschiedener Forschungstypen von Grundlagenforschung bis zu anwendungsorientierter Forschung. Sie unterhalten wissenschaftliche Infrastrukturen und bieten forschungsbasierte Dienstleistungen. Die Milchstraße ist unsere Heimatgalaxis. Zusammen mit der Sonne ziehen 100 Milliarden Sterne in einer dünnen Scheibe ihre Kreise um das Zentrum der Milchstraße. Sie gehört zu einer Klasse von Galaxien wie sie im Universum milliardenfach vorkommen. Doch wie hat sich unsere Galaxis gebildet? War es in einem gewaltigen Urkollaps vor 10 Milliarden Jahren, oder bildete sie sich langsam durch das sukzessive Verschmelzen kleinerer Galaxien? Ist letzteres der Fall, sollte es Überreste galaktischer Zusammenstöße geben. Prof. Steinmetz stellt neueste Großprojekte vom Boden und im Weltraum vor, die systematisch die Eigenschaften von Millionen von Sternen in unserer Milchstraße analysieren und so auch verwaschene Strukturen in unserer Milchstraße und unserem Nachbarn, der Andromedagalaxie, aufspüren. Computersimulationen mit neuesten Supercomputern erlauben es dann, die Entstehungsgeschichte unserer Milchstraße und anderer Galaxien zu rekonstruieren.


34 PROGRAMM Di, 26.01. 19.30 Uhr Vortrag mit Gespräch und Diskussion

Reihe Brennpunkt Religion In Zusammenarbeit mit dem Berliner Missionswerk (Ökumenisches Zentrum) und der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit (GCJZ) Berlin e.V.

Yasemin El-Menouar, Project Manager Religionsmonitor der Bertelsmann Stiftung

Muslime in Deutschland – Ergebnisse des Religionsmonitors Islam-Studie Gerade angesichts der aktuellen Flüchtlingsproblematik stellen viele die Frage: An welchen Werten orientieren sich eigentlich die Muslime in Deutschland? Welche Einstellungen sind prägend? Die von der Bertelsmann-Stiftung 2014 veröffentlichte Studie zum Islam in Deutschland hat bundesweit für Aufsehen gesorgt. Denn sie macht deutlich: Die ca. vier Millionen Muslime in Deutschland sind sehr eng mit Gesellschaft und Staat verbunden. Die allermeisten Muslime bekennen sich zur freiheitlichen Demokratie. Aber die Mehrheitsbevölkerung nimmt das kaum wahr. Sie steht dem Islam und den Muslimen zunehmend ablehnend gegenüber. Wie kommt es zu dieser Diskrepanz? Moderation: Dr. Andreas Goetze, Landespfarrer für interreligiösen Dialog, Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO)

Mi, 27.01. 15.30 Uhr – 19.00 Uhr Vorträge mit Diskussion

Medizin / Gesundheit Parkinson-Tag Dr. med. Reinhard Ehret, Arzt für Neurologie, Berlin

Parkinson kann jeden treffen: und dann? Hilfe zum Umgang mit der Parkinson-Krankheit

Dr. Kerstin Anvari, Fachärztin für Neurologie/Psychiatrie, Berlin

Antworten auf die häufigsten Fragen aus der ParkinsonSprechstunde

Beate Kratt, Initiatorin der Selbsthilfegruppe „Aktive Parkis“ und Dr. Reinhard Ehret, Arzt für Neurologie, Berlin

Die Parkinson-Krankheit in der frühen Phase: Wie schulmedizinische Therapie-Leitlinien von Patienten ergänzt werden können

Beate Brockmeier, Logopädin, Berlin und Konstanze Philipp, Logopädin, Berlin

Logopädie und Schlucktraining bei Parkinson

Dr. Martina Müngersdorf, Fachärztin für Neurologie, Berlin

Messen von Bewegung bei Parkinson-Syndromen: Welche Messinstrumente gibt es, wann sind sie sinnvoll?

Film, 16.30 Uhr + 19.00 Uhr Brown Bread Seite 72

In dieser Veranstaltungsreihe informiert der Arbeitskreis Parkinson-Syndrome Berlin seit mehr als 10 Jahren regelmäßig über die vielfältigen Aspekte der Krankheit, konkrete Therapiemöglichkeiten und neue Forschungsergebnisse in aktualisierter Form. Ärztliche, medizinisch-wissenschaftliche Informationen und ganz praktische parkinsonspezifische Tipps und Tricks sollen ein umfassendes Bild und Orientierung im Umgang mit der Krankheit vermitteln. Als Gäste referieren und diskutieren heute die Leiterin der Gruppe „Junger Parkinsonpatienten Berlin“ und Kolleginnen des Arbeitskreises Logopädie. Es werden kurze Vorträge in verständlicher Sprache gehalten und gemeinsam mit dem Publikum bestehende Fragen diskutiert. Kurzfristige Änderungen vorbehalten. Eintritt: 12,00 €, erm.: 10,00 €, Urania-Mitglieder: 8,00 €


PROGRAMM 35 Reihe Frieden und Sicherheit in Zeiten globaler Umbrüche In Zusammenarbeit mit der Friedrich-Ebert-Stiftung und anderen Organisationen

Rüstungsexport und Waffenhandel: Wer Waffen sät, erntet Flüchtlinge

Mi, 27.01. 20.00 Uhr Diskussion

Deutschland ist seit vielen Jahren einer der größten Waffenexporteure der Welt. Und obwohl Millionen Menschen im Nahen Osten vor den Kriegen auf der Flucht sind, wurden im November 2015 erneut Waffen in Milliardenhöhe von der Bundesregierung zur Auslieferung an die autoritären Regime der Golfstaaten freigegeben. Im Laufe des Jahres 2016 soll zudem über eine Lieferung von 70 Leopardpanzern an das Sultanat Oman entschieden werden. Friedensorganisationen kritisieren schon lange Waffenlieferungen in Spannungsgebiete und eine mangelnde Transparenz in der Rüstungsexportpolitik, denn der Bundessicherheitsrat entscheidet weiterhin in geheimer Sitzung über neue Geschäfte. Diskutieren Sie mit über die Zusammenhänge zwischen Flucht und Waffengeschäften, politische Interessen, Korruption und Menschenrechtsverletzungen! Mit Beiträgen von: Dr. Ute Finckh-Krämer, SPD-MdB und Mitglied im Unterausschuss Rüstungskontrolle und Nichtverbreitung, Berlin Bernhard Fricke, Pro Asyl und Flüchtlingspfarrer, Potsdam Cornelia Füllkrug-Weitzel, Präsidentin des Hilfswerks „Brot für die Welt“ Otfried Nassauer, Friedensforscher und Leiter des Berliner Informationszentrums Transatlantische Sicherheit (BITS) Hans-Christian Ströbele, MdB Bündnis90/Die Grünen, Mitglied des Parlamentarischen Kontrollgremiums und des Auswärtigen Ausschusses, Berlin Moderation: Christine Hoffmann, Generalsekretärin von pax christi und Sprecherin von „Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel!“, Berlin In der anschließenden Fishbowl-Diskussion besteht die Möglichkeit, mit weiteren Teilnehmern und Unterstützern von Friedensorganisationen über eigene Schritte nachzudenken zur Förderung von Gerechtigkeit und Frieden – angefangen beim eigenen Verhalten bis zur friedens- und und entwicklungspolitischen Lobbyarbeit. Mit-Veranstalter und Unterstützer: Berliner Initiative „Legt den Leo an die Kette“, „Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel“, IPPNW, IALANA, Brot für die Welt, Diakonisches Hilfswerk, BITS, Verein demokratischer Ärztinnen und Ärzte, ATTAC Berlin, Gesellschaft für bedrohte Völker

Bildung unterirdisch … Experten vermitteln Wissen aus der Unterwelt Der Berliner Unterwelten e.V. bietet zwei- und fünftägige Bildungsseminare zu »untergründigen Themen« an. Unsere Seminare sind nicht nur in Berlin nach dem Berliner Bildungsurlaubsgesetz als Bildungsurlaub anerkannt, sondern auch in vielen anderen Bundesländern. Informieren Sie sich auf unserer Internetseite www.berliner-unterwelten.de BERLINER UNTERWELTEN E.V. ‡Brunnenstraße 105‡(im Südeingang U-Bhf. Gesundbrunnen)‡13355 Berlin


36 PROGRAMM Do, 28.01. 19.30 Uhr

Reihe Lösungen und Heilung finden

Vortrag mit Meditation

Dr. med. Wilfried Reuter, Arzt und Meditationslehrer, spiritueller Leiter des

In Zusammenarbeit mit dem Lotos-Vihara-Zentrum Lotos-Vihara-Zentrums Berlin

Menschliche Verletzungen und Verstrickungen in Beziehungen – Wege zur Auflösung und Heilung Wir Menschen leben unter unterschiedlichen Bedingungen, verfügen über verschiedene Wahrnehmungen und haben oft auch unterschiedliche Bedürfnisse. Aufgrund dessen kann es in unseren Beziehungen schnell zu Verstrickungen und Verletzungen kommen. Wie können wir unsere Verletzungen heilen? Und wie können wir künftig Verstrickungen vermeiden? Wir hören Gedanken und Anregungen aus buddhistischer Sicht. Den nächsten Vortrag von Wilfried Reuter können Sie am 14.04. zum Thema „Selbstunsicherheit, Minderwertigkeitsgefühle und Selbstzweifel in Beziehungen“ hören.

Fr, 29.01. 17.30 Uhr Vortrag mit Buchpräsentation Eintritt frei

Kultur- und Geisteswissenschaften Jost Wippermann, Berlin Die Urania Berlin und der Nationalsozialismus Das Schicksal des Vorstandes Fritz Anselm Arnheim Das Vorstandsmitglied des Urania-Vereins Dr. Fritz Anselm Arnheim war einer von vielen, einer von 35 000 Berlinerinnen und Berlinern, die von 1933 bis 1945 diskriminiert, verfolgt und in die Vernichtungslager verschleppt wurden. Die Schicksale der meisten dieser Opfer sind heute vergessen. Von Fritz Arnheim waren sein Einsatz und seine Verdienste für die Urania und nicht zuletzt seine Zivilcourage mit der er sich gegen die Gleichschaltung der Urania und damit gegen den Herrschaftsanspruch des NS-Regimes stemmte zwar wenigen Fachhistorikern bekannt, aber sein Schicksal und das seiner Familie geriet lange in Vergessenheit. Die nun vorliegende Dokumentation ist das Ergebnis einer mehrjährigen Spurensuche in verschiedenen Archiven und Dokumentationszentren. Sie setzt sich zum Ziel, die wenigen verifizierbaren Hinweise und Quellen aufzuarbeiten, und das Schicksal des Fritz Anselm Arnheim im historischen Kontext der Ausgrenzungs-und Vernichtungspraxis darzustellen.

Mitglieder werben Mitglieder Sie sind von der Urania überzeugt? Dann geben Sie Ihre Leidenschaft weiter. Für jede vermittelte, neue Mitgliedschaft erhält der Werber zwei Urania-Bühnenkarten seiner Wahl (es besteht kein Anspruch auf Eintritt, wenn die Vorstellung bereits ausverkauft ist).


PROGRAMM 37 Politik / Wirtschaft / Gesellschaft Dr. Kerstin Gernig, Business-Coach, Autorin d. gleichnamigen Buches, Berlin Werde, was du kannst! Wie man ein ungewöhnlicher Unternehmer wird

Fr, 29.01. 19.30 Uhr Vortrag mit Diskussion

„Noch nie waren die Zeiten so günstig, sich als Einzelunternehmer selbständig zu machen – ob mit Anfang 20 oder auch in der Mitte des Lebens“, sagt Frau Dr. Gernig, die zwei Jahre lang auf der Suche nach Solopreneuren unterwegs war von Berlin bis nach Sri Lanka. Dabei ist sie faszinierenden Menschen und Geschäftskonzepten begegnet. In ihrem Vortrag verrät sie die wichtigsten Erfolgsstrategien und Trends, auf die es heute beim Schritt in die Selbständigkeit ankommt: von der Profilierung der Geschäftsidee bis zur erfolgreichen Eroberung von Nischenmärkten durch die Social Media. Mit einem 20-Punkte-Plan kann es anschließend mit Konzeption und Profilierung des eigenen Unternehmens losgehen. In einem anschließenden Crowd-Speed-Coaching werden Geschäftsideen, Marketingstrategien und Fragen diskutiert.

Das Philosophische Café – Existenzialismus jetzt! Prof. Dr. Lutz von Werder, Philosoph, Träger Deutscher Biografie-Preis 2010, Berlin

Von der Ethik im Kapitalismus

So, 31.01. 10.30 Uhr Gesprächsreihe

Heute gibt es angesichts der wachsenden Ungleichheiten und dem immer größeren Abstand zwischen arm und reich den Streit darüber, ob der Kapitalismus überhaupt „moralisch“ sein kann. Die Fakten sind eindrucksvoll: Im Jahr 2018 wird 1% der Weltbevölkerung mehr Vermögen haben, als 99% zusammen und die Geschichte des Kapitalismus ist bis heute auch eine von Sklaverei, Waffenhandel, Kriegen, Steuerflucht, Geldwäsche und halb- und illegalen Geschäften. Der „alte“ Existenzialismus war ökonomisch naiv und glaubte an die gerechtigkeitsschaffende Macht des Marktes. Der neue Existenzialismus setzt auf die Demokratisierung der Marktwirtschaft und eine solidaritätsgeprägte Ökonomie. Nach Thomas Piketty schafft nicht die Ethik egalitärere Verhältnisse, sondern die Steuerreform. Das Café wird diskutieren, wie es heute um die Soziale Marktwirtschaft bestellt ist und ob die Durchsetzung der „Allgemeinen Menschenrechte“ zu einer tragfähigen Moral führt. TIPP: ab 12.00 Uhr erläutert der Maler Matthias Koeppel die Entstehungsgeschichte und Symbolik seines Triptychons „Die sieben Todsünden“, das wieder in der Urania hängt! Preise inkl. 1,50 €-Frühstücksgutschein: 8,50 €, erm. 7,50 € und 5,00 € für Urania-Mitglieder. Das nächste Philosophische Café findet am 14.02. zum Thema „Von der Liebe“ statt.

Chor kreativ Der Ich-kann-nicht-singen-Chor mit Michael Betzner-Brandt Singen befreit von den Lasten des Alltags, beflügelt Seele und Sinne und stärkt das Immunsystem. Und: Singen ist Kult! Der „Ich-kann-nicht-singen-Chor“ ist ein Erfolgsprojekt, für das die Urania und der Ich-kann-nicht-singen-Chor 2014 mit dem Innovationspreis des Deutschen Instituts für Erwachsenenbildung ausgezeichnet wurde. Zum Chor sind alle eingeladen: diejenigen, die sonst nur alleine singen, diejenigen, die meinen, sie könnten nicht singen, und diejenigen, die sich bisher nicht zu singen trauten. Kommen Sie und singen Sie mit! Eintritt: Normalpreis: 12,00 €, ermäßigt: 10,00 €, Urania-Mitglieder: 9,00 € Der nächste Termin für kreatives Singen ist am 21.02.

So, 31.01. 10.30 Uhr Workshop


38 PROGRAMM Mo, 01.02. 15.30 Uhr Vortrag mit Digitalbildern Film, 16.30 Uhr Der große Tag Seite 72

Geschichte Johannes Prittwitz, Autor, Berlin Die Zisterzienser in der Mark Brandenburg Von Frankreich kamen sie und brachten die einfachen Regeln des mönchischen Lebens mit, die da heißen: Beten und Arbeiten, gepaart mit den Gelübden des Gehorsams, der Armut und der Keuschheit. Für die Mark Brandenburg waren sie ein Segen, denn sie brachten den Fortschritt in ein vergleichsweise unterentwickeltes Land mit, den Ackerbau, die Ziegelherstellung, den Weinanbau; Dinge die neben den moralischen Werten der christlichen Religion nicht zu tief zu bewerten sind. Johannes Prittwitz wird zeigen, welche Blüte das klösterliche Leben in der Mark entfaltete und welche architektonischen Kleinode – wie z. B. in Chorin. Lehnin und Zinna - noch heute zu finden sind.

Mo, 01.02. 17.30 Uhr

Reihe Natürlich Gesund

Vortrag mit Diskussion

Charité Universitätsmedizin, Chefarzt für Naturheilkunde, Immanuel-Krankenhaus, Berlin

Prof. Dr. Andreas Michalsen, Professor für Klinische Naturheilkunde, Heilfasten als Heilungsimpuls

Film, 19 Uhr Der große Tag Seite 72

Mo, 01.02. 19.30 Uhr Vortrag mit Diskussion

Das Heilfasten hat eine lange Tradition in der Naturheilkunde. Mittlerweile bestätigen wissenschaftliche Ergebnisse zunehmend die positiven Wirkungen des Fastens. Zu den chronischen Erkrankungen, für die ein Heilfasten sinnvoll sein kann, zählen rheumatische Erkrankungen, das Fibromyalgie Syndrom, Bluthochdruck und Diabetes mellitus. Neuere Studien weisen sogar auf vielversprechende Effekte bei Multipler Sklerose und als Begleittherapie bei Krebserkrankungen hin. In der Praxis stellt sich die Frage, wer nicht fasten sollte und ob es spezielle Empfehlungen zu den verschiedenen Fastenmethoden gibt. Wie lange empfiehlt es sich zu fasten? Wie vermeiden wir den Jo-Jo Effekt? Der Vortrag gibt einen Überblick zu allen Themen des Heilfastens vor der nahenden Fastenzeit.

Philosophie / Psychologie Prof. em. Regine Reichwein, Institut für Sozialwissenschaften, TU Berlin Entstehung und Vermeidung von Konfliktpotenzialen In unserer Gesellschaft haben wir besondere Schwierigkeiten, die Autonomie anderer Menschen zu respektieren. Seit Jahrhunderten haben wir die Beziehungen zu anderen Lebewesen auf Wünschen nach Macht, Kontrolle und Herrschaft aufgebaut, häufig ohne dass uns diese bewusst werden. Aber ein solcher Anspruch ruft meistens Widerstände hervor und führt zu Konflikten in sehr verschiedenen Bereichen. In diesem Vortrag werden vor allem die damit zusammenhängenden Konfliktpotentiale in Erziehungsprozessen, in persönlichen Beziehungen und am Arbeitsplatz betrachtet und Möglichkeiten gezeigt, solche Konflikte bereits im Vorfeld zu vermeiden.


PROGRAMM 39 Geschichte Dr. Gunnar Strunz, Geograph und Reiseleiter, Berlin Der Deutsche Orden – eine Großmacht des Mittelalters 1190 in Palästina während der Kreuzzüge als Hospitalorden gegründet, begann der Deutsche Orden knapp fünfzig Jahre später, im östlichen Mitteleuropa eine bedeutende politische Rolle zu spielen. Von polnischen Herzögen ins Land gerufen, war ihm durch Kaiser und Papst der Auftrag zur Missionierung des baltischen Volks der Pruzzen gegeben - mit der Erlaubnis, auf dessen Territorium einen eigenen Staat gründen zu dürfen. Doch durch die 1386 gegründete polnisch-litauische Staatsunion erwuchs dem Ordensland ein gewaltiger Gegner. 1410 wurde der Orden bei Tannenberg vernichtend geschlagen konnte jedoch noch über hundert Jahre bestehen.

Reihe Frieden und Sicherheit in Zeiten globaler Umbrüche In Zusammenarbeit mit der Friedrich-Ebert-Stiftung und dem Verlag Hoffmann und Campe

Hubert Seipel, vielfach ausgezeichneter Journalist und Autor des gleichna-

Di, 02.02. 15.30 Uhr Vortrag mit Digitalbildern Film, 16.30 Uhr Der große Tag Seite 72

Di, 02.02. 17.30 Uhr Vortrag mit Diskussion

migen Buches, Hamburg

Putin – Innenansichten der Macht Wie wurde Wladimir Putin vom KGB-Offizier in der DDR zum mächtigsten Mann und Gestalter des neuen Russlands, das sich immer weiter von den Vorstellungen des Westens entfernt? Barack Obama stuft Wladimir Putin als eine der größten Gefahren für die Welt ein - gleich neben Ebola und den Terroristen des IS. Der russische Präsident wiederum kritisiert heftig „die Doppelmoral des Westens“. Seit den Ereignissen auf dem Maidan herrscht Dauerfrost mit guten Aussichten auf eine neue Ost-West-Eiszeit. Oder wird die Entfremdung durch einen gemeinsamen Kampf gegen den sogenannten IS überwunden?

Politik / Wirtschaft / Gesellschaft Klaus-Peter Geese, Marketing- und Verkaufsstratege in der Sektindustrie, u.a.langjähriger Verkaufsdirektor der Rotkäppchen-Mumm-Sektkellerei.

Der Wandel im Sektmarkt : Die Entwicklung der Marke Rotkäppchen – der Aufstieg zum dominanten Marktführer Als vor 25 Jahren die Mauer fiel, löste das ein Erdbeben in der ostdeutschen Wirtschaft aus. Traditionsmarken wurden nicht mehr angenommen, veraltete Technologien und unzeitgemäße Vermarktungsstrukturen brachten die Unternehmen auf Talfahrt. So auch die Kultmarke Rotkäppchen. Doch wie Phoenix aus der Asche entwickelte sich Rotkäppchen zu einem gesamtdeutschen Markenzeichen, verlassen heute mehr als 140 Millionen Flaschen Sekt und Wein die Freyburger Kellerei. Klaus-Peter Geese berichtet interessante Details aus den letzten 40 Jahren zum Sektmarkt in Deutschland, sowie über den einmaligen Erfolgsweg von Rotkäppchen Sekt zum dominanten Marktführer. Stoßen Sie mit ihm danach mit einem Gläschen Rotkäppchen Sekt auf diesen Erfolg an.

Film, 19 Uhr Der große Tag Seite 72

Di, 02.02. 19.30 Uhr Vortrag mit Diskussion


40 PROGRAMM Mi, 03.02. 15.30 Uhr Vortrag mit Digitalbildern Film, 16.30 Uhr Der große Tag Seite 72

Mi, 03.02. 17.30 Uhr Vortrag und Diskussion

Kultur- / Geisteswissenschaften Dr. Gerhild H. M. Komander, Kunsthistorikerin, Berlin Marc Chagall, biblische Poesie und irdische Farben Marc Chagall bewegte sich persönlich und künstlerisch zwischen seiner weißrussischen Heimat Vitebsk und der Kunstmetropole Paris. Jüdischer Glaube und die Tradition jüdischrussischer Volkskunst standen der zeitgenössischen Farbwelt in Paris gegenüber. Aus den Texten der Tora und später der ganzen Bibel entwickelte Chagall mit größter Erzählfreude eine poetische Bilderwelt. Die starken Farben und die zerbrechlichen Gestalten seiner Gemälde, Radierungen und Lithographien erwarben ihm frühen Ruhm. Letzterer gipfelte in den Aufträgen für Glasfenster europäischer Kirchen: In Reims, Metz und Mainz entstanden Farb-Licht-Werke von anmutiger Schönheit.

Medizin / Gesundheit Prof. Dr. med. Friedrich Wilhelm Lohmann, Internist-Kardiologie-Hypertensiologie, Charité Universitätsmedizin Berlin, Landesbeauftragter der Deutschen Hochdruckliga Bluthochdruck: Vorbeugen, erkennen, behandeln und Schäden vermeiden

Film, 19 Uhr Der große Tag Seite 72

Bluthochdruck ist einer der bedeutendsten Risikofaktoren für die heute dominierenden Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Ursache ist die große Häufigkeit der Arteriosklerose, die durch Schädigung der Innenhaut (Endothel) der Arterien entsteht. Aufgrund fehlender Beschwerden im Anfangsstadium ist die frühzeitige Aufdeckungsrate des Bluthochdrucks eher gering. Die Mehrheit der Patienten wird nicht ausreichend blutdrucksenkend behandelt, was vermehrt zu Schlaganfall, Herzinfarkt, Nieren- und Gefäßkrankheiten führen kann. Wie kann und sollte der Betroffene dazu beitragen, die Spätfolgen der Hochdruckerkrankung zu verhindern oder zu verzögern? Welche Behandlungsmöglichkeiten stehen zur Verfügung? Was ist das Therapieziel der Blutdruckerkrankung? In einer ausführlichen Diskussion werden praktische Hinweise zur Lebensführung und Therapie vermittelt.

Mi, 03.02. 19.30 Uhr

Reihe Integration meistern

Vortrag mit Diskussion

des Sonderforschungsbereichs „Affective Societies“, FU Berlin

Prof. Dr. Christian von Scheve, Institut für Soziologie, Vorstandsmitglied Kollektive Emotionen als Herausforderung pluraler Gesellschaften Kulturelle Diversität ist nicht erst seit den aktuellen Flüchtlingsbewegungen ein wesentliches Merkmal der deutschen Gesellschaft. Die Herausforderungen, die aus unterschiedlichen Vorstellungen vom „guten Leben“ in sozialen und kulturellen Gruppen resultieren, werden üblicherweise unter den Vorzeichen von Integration, Toleranz und Respekt diskutiert. Prof. von Scheve erläutert, dass diese Herausforderungen nur dann gemeistert werden können, wenn Emotionen und Affekte als Essenzen des sozialen Miteinanders anerkannt werden. Soziale Prozesse sind untrennbar mit vielfach antagonistischen Gefühlslagen von Personen und Gruppen verbunden. So sind es häufig dieselben Gefühle – bspw. Angst, Wut oder Hass –, die einerseits Zusammenhalt und Solidarität, andererseits Ausgrenzung und Isolation stiften.


PROGRAMM 41 Medizin / Gesundheit Prof. Dr. med Jörg Spitz, Facharzt für Nuklearmedizin, Ernährungsmedizin und Präventionsmedizin, Präsident der „Gesellschaft für Biologische Krebsabwehr e.V. (GfbK)“, Gründer der „Akademie für menschliche Medizin (AMM)“

Do, 04.02. 15.30 Uhr Vortrag und Diskussion

Weltkrebstag: Krebszellen mögen keine Sonne Dass Krebszellen keine Sonne mögen, behauptet Prof. Dr. Spitz und bezieht sich damit vor allem auf die fördernde Wirkung des „Sonnenvitamin“ D, welches für fast alle Stoffwechselvorgänge im Körper eine bedeutende Rolle spielt. Zum heutigen Weltkrebstag möchten wir Ihren Blick auf die Prävention lenken und Ihnen Möglichkeiten aufzeigen, wie Sie sich selbst vor einer Krebserkrankung schützen, aber auch wie Sie eine bereits vorhandene Erkrankung begleitend zur klassischen Schulmedizin therapieren können. Das körpereigene, über die Haut produzierte Hormon und Vitamin D kann in seiner Bedeutung für unsere Gesundheit nicht genug hervorgehoben werden. Erfahren Sie mehr und sammeln Sie weitere Mosaiksteinchen für Ihr Verständnis zu dem lebenswichtigen Hormon-Vitamin, insbesondere für die Entstehung und Heilung von Krebs, aber auch anderer Erkrankungen.

Psychologie / Modernes Leben Prof. Dr. Norbert Kathmann, Dipl.-Psych., Arbeitsbereich Klinische Psychologie, HU Berlin

Zwangsstörungen erkennen und behandeln Von einer Zwangsstörung spricht man, wenn ein Betroffener seinem inneren Drang, bestimmte Dinge zu denken und/oder zu tun, nicht stoppen kann. Es kann sich dabei um Vorstellungen handeln, die sich immer wieder aufdrängen, z.B. dass man giftige Stoffe auf andere Menschen übertragen könnte oder auch um wenig wirksame und damit eigentlich sinnlose Handlungen wie z.B. stundenlanges Putzen oder Händewaschen. Welche Varianten von Zwangsstörungen gibt es und was weiß man über die Hintergründe dieser oft verkannten und verleugneten Störung? Prof. Kathmann stellt den aktuellen wissenschaftlichen Forschungsstand sowie Behandlungsmethoden vor.

Vorträge zum Mitnehmen Urania-Vorträge gibt es als Mitschnitte auf CD (MP3). Die Zusendung erfolgt gegen Vorauszahlung von 13,- D an der Kasse oder per Überweisung.

Film, 16.30 Uhr Familienbande Seite 72

Do, 04.02. 17.30 Uhr Vortrag mit Diskussion

Film, 19 Uhr Familienbande Seite 72


42 PROGRAMM Do, 04.02. 19.00 Uhr

Urania außer Haus

Vortrag mit Diskussion

Jochen Metzger, Zentralbereichsleiter unbarer Zahlungsverkehr Zahlungsverkehr 2.0 – Wie Internet und Smartphone das Bezahlen verändern

Eintritt frei

Forum Bundesbank in Berlin

Nachrichten über innovative Bezahlmöglichkeiten im Onlinehandel und an der Ladenkasse machen fast täglich die Runde. Google, Apple und Co drängen vermehrt auf den Markt und machen Lastschrift, Überweisung und Kreditkarte und damit auch den alteingesessenen Zahlungsanbietern Konkurrenz. Doch was verbirgt sich hinter diesen Lösungen? Was sind die zu Grunde liegenden Verfahren und welche Bedeutung haben sie bisher im deutschen Markt? Neben Antworten auf diese Fragen wird Jochen Metzger die unterschiedlichen Möglichkeiten des innovativen Bezahlens systematisieren und einen Überblick über die inzwischen große Vielfalt der Angebote geben. Veranstaltungsort

© BBk

Girohalle der Deutschen Bundesbank Hauptverwaltung in Berlin und Brandenburg Leibnizstraße 10 10625 Berlin

Do, 04.02.– So, 28.02. 19.15 Uhr Ausstellung Eintritt frei

Politik / Wirtschaft / Gesellschaft Bund für Soziale Verteidigung

Wirksam ohne Waffen Eröffnung durch Dr. Ute Finckh-Krämer, SPD-MdB und Mitglied im Unterausschuss Rüstungskontrolle und Nichtverbreitung, Berlin Zu besichtigen bis 28.02. zu den Öffnungszeiten der Urania.

Do, 04.02. 19.30 Uhr

Reihe Frieden und Sicherheit in Zeiten globaler Umbrüche

Vortrag mit Diskussion

Dr. Martina Fischer, Programmdirektorin Südosteuropa an der Berghof Foundation und Mitherausgeberin des Berghof Handbook for Conflict Transformation, Berlin

In Zusammenarbeit mit der Friedrich-Ebert-Stiftung

Zivile Konfliktbearbeitung und Krisenprävention Konflikte gehören zum Leben, im zwischenmenschlichen Bereich, Beruf und in der Familie ebenso wie zwischen gesellschaftlichen Gruppen und Staaten. Aber wie kann man Konflikte konstruktiv bearbeiten und verhindern, dass sie eskalieren? Wie kann man Gewalt reduzieren und bewaffneten Auseinandersetzungen vorbeugen? Welche Herausforderungen ergeben sich für die deutsche und die internationale Politik angesichts der weltweiten Krisen und Kriegen? Dazu gibt es viele Fragen und sicher keine einfachen Antworten oder Rezepte, aber inzwischen auch einiges an Erfahrung. Diskutieren Sie mit Frau Dr. Fischer über Ansätze für zivile Konfliktbearbeitung, sowie Fortschritte und Defizite in der Krisenprävention


PROGRAMM 43 Kultur- / Geisteswissenschaften Reihe „Museen der Welt“ Elke Krauskopf, M.A., Kunsthistorikerin, Berlin Das Städel Museum in Frankfurt am Main 200 Jahre Tradition und Moderne

Fr, 05.02. 15.30 Uhr Vortrag mit Digitalbildern

Wer einmal im Städel war, den wird es immer wieder dort hinziehen. Dieses Museum bietet eine Ansammlung von Höhepunkten künstlerischen Schaffens vom frühen Mittelalter bis zur Gegenwart, die es in der Museumslandschaft herausragen läßt. Der Stifter des Kunstinstituts Johann Friedrich Städel vermachte ihm nach seinem Tod 1816 seine Kunstsammlung, sein Wohnhaus und sein Vermögen. Berühmte Direktoren haben bis heute Kunstwerke von hoher Qualität angekauft, zu denen Hauptwerke von Botticelli, Jan van Eyck, Lucas Cranach d.Ä. und d.J. sowie von Rembrandt und Watteau gehören. Das Städel ist darüber hinaus im Besitz von bedeutenden Werken des französischen Impressionismus, die bereits vor dem 1. Weltkrieg erworben worden sind. Ab 1906 wurde die Kunst der Zeitgenossen gesammelt, die heute zur Klassischen Moderne gehören: von Franz Marc bis Pablo Picasso sowie von Max Beckmann, der an der dem Städel angegliederten Malschule unterrichtet hat.

Psychologie / Modernes Leben Sigrid Engelbrecht, Mental- und Wellnesstrainerin für Persönlichkeitsentwicklung und Kreativität, Dipl.-Designerin, Autorin, Berlin

Schalt‘ die Welt auf Pause Dank Internet und Smartphone sind wir stets erreichbar – und damit auch gefordert, auf vielfältige Reize zu reagieren. Beim Shoppen können wir aus unzähligen Angebotsvarianten auswählen. Am Arbeitsplatz liegt meist mehr auf dem Tisch, als zu schaffen ist. Das führt leicht zu einem Gefühl der Überforderung. Was tun? Sigrid Engelbrecht vermittelt an diesem Abend gut umsetzbare Strategien, wie man sicher durch das Meer des Viel-Zuviel navigieren kann und dabei eigene Prioritäten setzt. Das Ziel dabei ist, mit mehr innerer Ruhe und Gelassenheit den Alltag zu meistern und die Energie auf das Wesentliche zu konzentrieren.

Das Urania-Heft kostenlos in Ihrem Briefkasten Als Mitglied der Urania bekommen Sie fünfmal im Jahr unser Programmheft kostenlos direkt in Ihren Briefkasten geliefert. Schmökern Sie sich gleich nach dem Erscheinungstermin durch das neue Urania-Programm – als Mitglied spart man nicht nur bares Geld, sondern auch Wege!

Fr, 05.02. 17.30 Uhr Vortrag und Buchpräsentation


44 PROGRAMM Fr, 05.02. 19.30 Uhr Vorträge mit Diskussion

Naturwissenschaft / Technik Prof. Dr. Dr. h.c. Wolfgang Eberhardt, Technische Universität Berlin Prof. Dr. Gerd Ganteför, Universität Konstanz Die Energiewende: Pro und Contra Zwei Physiker – Zwei Standpunkte Ein Pro und Contra zur Energiewende und ihrer Bedeutung für den Klimawandel mit den Argumenten der Wissenschaft, das versprechen zwei namhafte Physiker: Prof. Dr. Dr. h.c. Wolfgang Eberhardt war Direktor am Forschungszentrum Jülich sowie wissenschaftlicher Geschäftsführer der BESSY GmbH, heute Helmholtz Zentrum Berlin (Energieforschung). Seit Jahren beschäftigt er sich mit Fragen zur Gewinnung und Bereitstellung von Energie und hat als Mitglied und Sprecher des Forschungsverbunds Erneuerbare Energien an der Erstellung von Konzepten für die Energieversorgung der Zukunft mitgearbeitet. Er kommt zu dem Schluss, dass die Energiewende technisch möglich ist und stetig umgesetzt werden sollte. Sein Kontrahent Prof. Ganteför begleitet die deutsche Energiewende mit kritischer Distanz und kontroversen Analysen. In seinem Buch „Klima. Der Weltuntergang findet nicht statt“ vertritt er die Ansicht, dass nur eine ideologiefreie Wissenschaft die globalen Probleme lösen kann - möglicherweise aber mit Methoden, die in Deutschland nicht einmal angedacht werden.

Sa. 06.02. 11.00.– 16.00 Uhr Vorträger und Reiseberatungen Eintritt frei

Der KulTouren-Reisetag in der Urania An diesem Tag präsentieren wir Ihnen mit unserem Partner Wörlitz Tourist in der Urania das Reiseprogramm der Urania KulTouren 2016. In Kurzvorträgen stellen Ihnen unsere hochqualifizierten Reiseleiterinnen und Reiseleiter die Ziele und den Verlauf ausgewählter KulTouren vor. Nicht nur unsere Referenten nehmen Sie an diesem © JFL Photography/fotolia Tag mit auf große Reise – lassen Sie sich überraschen! Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Wörlitz Tourist beantworten Ihnen Fragen im Zusammenhang mit unseren Studienreisen. Wer sich an diesem Tag entschließt, eine Urania KulTour zu buchen, erhält ein Überraschungspräsent.

Kurzvorträge 11.00 Uhr

Heidrun Richter, Kunsthistorikerin

Geheimnisvolle Bretagne 11.45 Uhr

Dr. Gerhild Komander

Die Ernestiner. Eine Dynastie prägt Europa 12.30 Uhr

Dr. Gunnar Strunz, Geologe

Polens UNESCO-Städte 13.30 Uhr

Stefan Eggert, Kulturwissenschaftler, M.A.

Mythos Schweiz - Wallis und Jura 14.15 Uhr

Dr. Matthias Müller-Lentrodt, Kulturwissenschaftler und Reiseleiter

Welterbestätten am Oberrhein 15.00 Uhr

Dr. Matthias Müller-Lentrodt, Kulturwissenschaftler und Reiseleiter

Apulien und Basilikata


PROGRAMM 45 Politisches Café

So, 07.02. 10.30 Uhr

In Zusammenarbeit mit der Friedrich-Ebert-Stiftung

Michael Götschenberg, M. A., ARD-Experte für Terrorismus und Innere Sicherheit, Berlin

Dr. Eva Högl, Juristin, MdB und stellv. Vorsitzende der SPD-Fraktion, Berlin Prof. Dr. Peter Neumann, Politologe, Direktor des International Center fort he Study of Radicalisation am Kings College, London Moderation: Christian Richter, Berlin

Islamistischer Terror in Europa – Wie gefährdet sind wir? Das Gespenst des islamistischen Terrors geht wieder um in Europa. Was in Teilen Afrikas, Asiens und des Nahen Ostens schreckliche Normalität geworden ist, wird auch für Europa zur ständigen Bedrohung. Nach den Anschlägen in Madrid, London und Paris wird deutlich, wie fragil unsere Sicherheit geworden ist. Stehen uns Jahrzehnte des Terrors bevor? Was sind die Ursachen dieses Horrors, und wie lassen sie sich beseitigen? Wie bekämpft man die Organisatoren des grenzenlosen Mordens? Wie verändern diese Anschläge unser alltägliches Leben, können sie unsere Gesellschaften destabilisieren? Wie wirksam können Sicherheitskonzepte sein? Diskutieren Sie mit unseren Experten diese beunruhigenden Fragen! Eintritt inkl. 1,50 € – Frühstücksgutschein: 8,50 €, erm. 7,50 € und Urania-Miglieder 5,- €.

PSYCHOLOGIE, BEWUSSTSEINSFORSCHUNG UND HEILUNG IM KONTEXT WESTLICHER SPIRITUALITÄT

facebook & twitter Werden Sie Fan der Urania bei facebook (http://www.facebook.com/UraniaBerlineV), und folgen Sie uns auf twitter (www.twitter. com/UraniaBerlin). Dort gibt es aktuelle Informationen, Bilder und Gewinnspiele rund um die Urania.

KONGRESS VOM 10.-13. MÄRZ 2016 IN BERLIN Veranstaltungsorte: URANIA Berlin und Rudolf Steiner Schule Berlin-Dahlem

in Kooperation mit der Universität Witten-Herdecke/Department für Psychologie, Prof. Ulrich Weger, der Alanus Hochschule Alfter, Institut für philosophische und ästhetische Bildung, Prof. Johannes Wagemann und der Persephilos Studienstätte Berlin, Andreas Meyer.

www.tagungmaerz2016.wordpress.com


46 PROGRAMM Mo, 08.02. 15.30 Uhr

Berlin

Vortrag mit Digitalbildern

Carl-Peter Steinmann, Stadthistoriker, Berlin Das berüchtigte Zellengefängnis in der Lehrter Straße

Film, 16.30 Uhr Familienbande Seite 72

Mo, 08.02. 17.30 Uhr Vortrag mit Diskussion

Film, 19 Uhr Familienbande Seite 72

Mo, 08.02. 19.30 Uhr Vorträge mit Gespräch und Diskussion

Präsentiert von radioBERLIN 88,8 vom rbb

Als Friedrich Wilhelm IV. König von Preußen wurde, brachte er kurz nach seiner Thronbesteigung eine Gefängnisreform auf den Weg. Seiner Vorstellung nach waren „kriminelle Elemente“ nur unter unnachgiebigen Haftbedingungen von ihrer „Krankheit“ zu heilen. So entstand vor den Toren der Stadt ein preußisches Mustergefängnis, in dem die Gefangenen in totaler Isolation inhaftiert wurden. Ein 18-jähriger, der unter diesen Bedingungen zehn Jahre „absaß“ und später in seinen Lebenserinnerungen den unmenschlichen Haftalltag beschrieb, hieß Wilhelm Voigt, der spätere „Hauptmann von Köpenick“.

Medizin / Gesundheit Michael Thoss, Vorstandsmitglied/Pressereferent, Bundesverband der Krankenhaus-IT-Leiterinnen/Leiter e.V. Digitale Gesundheit: IT im Krankenhaus Der Vortrag folgt dem Trend der zunehmenden „Digitalisierung der Gesundheit“ – er zeichnet ein Bild des modernen Krankenhauses und des IT-Einsatzes im Interesse des Patienten. Neben den gesetzlichen Anforderungen investieren Kliniken in immer größerem Maße in die Diagnostik und Therapie zur bestmöglichen Versorgung des Erkrankten. Wie diese Technologien zusammen wirken, die Behandlung unterstützen und letztendlich für steigende Behandlungssicherheit sorgen, wird in einem Streifzug durch das Krankenhaus dargestellt. Dabei zeigen sich auch die Wechselwirklungen zwischen der allgemeinen technischen Entwicklung und den Kliniken inklusive der Unterschiede bei der Qualität des Datenschutzes, der in Krankenhäusern einen besonderen Stellenwert hat.

Reihe Berlin Brains 3 Prof. Dr. Christian Otte, Charité – Universitätsmedizin Berlin Prof. Dr. Stefan Gold, Charité – Universitätsmedizin Berlin Wenn Kummer das Herz bricht: Der Zusammenhang zwischen Depression/Stress und körperlichen Erkrankungen Zusammenhänge zwischen Stress und körperlichen Erkrankungen sind sprichwörtlich, aber lässt es sich wirklich wissenschaftlich belegen, dass Kummer krank macht? Tatsächlich leiden Patienten mit körperlichen Erkrankungen häufig auch an Depressionen. Umgekehrt gilt aber auch, dass depressive Patienten ein erhöhtes Risiko haben, eine körperliche Erkrankung zu entwickeln. Prof. Otte und Prof. Gold erläutern, wie man sich das erklären kann, was das für Konsequenzen für die Therapie „von Körper und Geist“ hat und welche Maßnahmen helfen können, Folgen von Stress zu verringern. Moderation: Dr. Ingolf Ebel, Urania Berlin Die nächste „Berlin Brains 3“-Veranstaltung findet am 07.03. um 19.30 zu den Themen „Lebensstil und Gehirn – Was sollte man tun? / Wenn das Abnehmen nicht klappt: Muss der Chirurg kommen?“ statt.


PROGRAMM 47 Philosophie / Kunst Rainer Reusch, Philosoph und Künstler, Berlin Georg Baselitz oder wie das Befolgen der eigenen Paranoia die Welt auf den Kopf stellt

Di, 09.02. 15:30 Uhr Vortrag mit Diskussion

Baselitz Kunst erschüttert die konventionelle Optik sowie die akademische, Kunst als Handwerk verstehende Tradition. Das heutzutage sehr gelassene Enfant terrible hält Frauen nicht der großen, machtvollen Kunst fähig und nimmt Abschied vom klassischen Staffeleibild. Er folgt am liebsten seinen inneren Dämonen, auch wenn er so das Establishment vor den Kopf stößt. Ein bewusst schlechtes Malen verdrehter Bilder heißt Abschied nehmen von der genormten Welt mediokren Mainstreams. Wer kann diese ungewöhnliche Bildsprache entziffern, wie geht expressionistische archaische Skulptur? Baselitz geht es um eine moderne poetischer Topologie in einer mathematisch-technisch geleiteten Gesellschaft. Dabei erhebt sich die Frage, ob nicht die Kunst die Philosophie zu ersetzen hat? Und: Ist Kunst die wirkliche „Alternative für Deutschland“?

Länderkunde Klaus Klöppel, Journalist, Autor zahlreicher Publikationen zu Polen, Berlin Breslau – europäische Kulturhauptstadt 2016 „Jeder Berliner, der etwas auf sich hält, stammt aus Breslau“, hieß es früher. „Jeder Berliner, der etwas auf sich hält, fährt nach Breslau“, wirbt der heutige Stadtpräsident. Denn als Kulturhauptstadt Europas lockt das polnische Wrocław in diesem Jahr mit mehr als 1.000 Veranstaltungen. Einige greifen die wechselhafte Geschichte der Oderstadt auf, deren Bevölkerung nach dem Zweiten Weltkrieg fast komplett ausgetauscht wurde. Es finden sich in den Stadtvierteln kulturelle Schätze aus allen Epochen seit der Stadtgründung, darüber hinaus zahlreiche Spuren der wechselvollen Herrschaftsverhältnisse. Erfahren Sie, was die mehr als 1.000 Jahre alte, aber immer noch höchst vitale Universitätsstadt seinen Besuchern – nicht nur 2016 – zu bieten hat.

Reihe Wunder unseres Planeten Torsten Weigel, Geograf, Journalist u. Fotograf u.a. für National Geographic, Berlin 23° Süd – Abenteuer Weltumrundung Feuer und Eis, Wasser und Wüste. Eine Reise in sechs Etappen führte Torsten Weigel ein halbes Jahr lang um die Welt, wob er auf drei Kontinenten zahlreiche Abenteuer erlebte. Nach einem staubigen Auftakt in Namibia folgten luftige Klettertouren in Südafrika und Lesotho. Nach Streifzügen entlang der australischen Küste wagt er sich mit einem Seekajak in die Wildnis Tasmaniens. In Chile beobachtet er sturmgepeitschte Seen in Patagonien bevor er auf seiner letzten Etappe 1.600 km mit dem Fahrrad vom Pazifik zum Atlantik fuhr. Die Strecken legte er mit dem Auto, einem kleinen Wohnmobil, seinem Fahrrad, einem Kajak oder zu Fuß zurück. In seinem Vortrag zeigt er die spektakulärsten Bilder und erzählt die spannendsten Geschichten der Tour. Normalpreis: 11,00 €, ermäßigt: 10,00 €, Urania-Mitglieder: 8,50 €

Di, 09.02. 17.30 Uhr Vortrag mit Digitalbildern

Di, 09.02. 19.30 Uhr LiveMultimedia Vortrag Dauer: ca. 2 Stunden, inkl. Pause


48 PROGRAMM Mi, 10.02. 15.30 Uhr

Reihe Natürlich Gesund

Vortrag mit Diskussion

stv. Vorsitzender Naturheilverein Berlin-Brandenburg, Berlin

Christian W. Engelbert, Facharzt für Allgemeinmedizin/Naturheilverfahren, Borreliose – die Syphilis der Neuzeit? Kaum ein Krankheitsbild ist so kontrovers diskutiert wie die Borreliose. Sie wird auch als „Syphilis der Neuzeit“ bezeichnet, da durchaus Parallelen zur Seuche des Mittelalters bestehen. Nach Meinung vieler Schulmediziner ist eine akute Borrelien-Erkrankung mit Antibiotikatherapie zu heilen, eine chronische Form existiere dagegen nicht. Ärzte, die sich umfassend mit der Erkrankung beschäftigen, sehen die Problematik anders. Der Erreger der Borreliose ist wie ein Chamäleon und kann sich vor dem Immunsystem verbergen. Das erschwert die Diagnostik und eine erfolgreiche Therapie. Entscheidend ist es, die vielfältigen Symptome richtig zu deuten, um dem Patienten in seinem Leiden gerecht zu werden. Im Vortrag werden Krankheitsbilder, die sinnvollen Möglichkeiten der Diagnose und Therapieansätze, auch aus der Naturheilkunde, vorgestellt.

Mi, 10.02. 17.30 Uhr Vortrag mit Digitalbildern

Kultur- / Geisteswissenschaften Anlässlich der Ausstellung „Max Beckmann und Berlin“ in der Berlinischen Galerie

Thomas R. Hoffmann, M.A., Kunsthistoriker, Autor, Berlin

Max Beckmanns Liebe zu Berlin Der in Leipzig geborene Max Beckmann hatte eine große Affinität für die Spreemetropole. Zwei längere Lebensphasen banden ihn mit festem Wohnsitz an Berlin. Jene Stadt, die sich Anfang des 20. Jahrhunderts zu einer der führenden Kunststädte der Welt aufzuschwingen wusste. Der Kunsthistoriker Thomas R. © Helen Nocolai Hoffmann wird in die mit Berlin verbunden Werkkomplexe Beckmanns einführen, seine Gemälde in den Kontext zu den zum Teil zeitgleich in Berlin tätigen Künstlern setzen und auf diese Weise Beckmanns Liebe zu Berlin vor Augen führen.

Mi, 10.02. 19.30 Uhr

Reihe Das GFZ in der Urania – Wie Wissenschaft die Energiewende begleitet

Vortrag mit Diskussion

Prof. Dr. Marco Bohnhoff, SektionGeomechanik und Rheologie, HelmholtzZentrum Potsdam Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

Eintritt frei

Hydraulic Fracturing: Eine wissenschaftliche Bestandsaufnahme Hydraulic Fracturing, umgangssprachlich meist als Fracking bezeichnet, ist eine kontrovers diskutierte Technologie zur Förderung von Erdgas. Der Vortrag gibt einen Überblick über die technologischen und wissenschaftlichen Sachverhalte zum Thema und beschreibt den Stand der Technik zur Überwachung von Fracking in Schiefergas- und Geothermischen Lagerstätten. Dabei wird im Besonderen auf das Thema Induzierte Seismizität und Echtzeitmonitoring von raumzeitlicher Ausbreitung von Hydrofracs im Untergrund eingegangen.


PROGRAMM 49 Berlin Präsentiert von radioBERLIN 88,8 vom rbb

Johannes Prittwitz, Stadthistoriker, Berlin Ernst Litfaß – Der „Säulenheilige“ aus der Adlerstraße

Do, 11.02. 15.30 Uhr Vortrag mit Digitalbildern

Geboren am 11. Februar 1816 Nach seinen Sturm- und Drangjahren, in denen er als Schauspieler herumtingelte und Länder bereiste, kam er mit einer „Weltidee“ zurück nach Berlin und konnte seine Idee von einer Annonciersäule mit Einverständnis der Polizeibehörden verwirklichen. Er wurde damit so prominent, dass bis auf den heutigen Tag jeder von den „Litfaßsäulen“ spricht, wenn auch viele kaum mehr etwas von ihrem Erfinder wissen. Begleiten wir ihn auf seinem Lebensweg mit Hilfe historischer Ansichten und Pläne.

Urania-KulTouren / Reisevortrag Vladislav Martynek, Reiseleiter, Romanist und Slawist, Berlin Der Norden Spaniens

Do, 11.02. 17.30 Uhr Vortrag mit Medien

Madrid – Salamanca – Bilbao – Barcelona Madrid, von Philipp II. im Jahr 1561 zur Hauptstadt erkoren, ist Aufbruchsort einer Studienreise durch den Norden Spaniens. Die alte Universitätsstadt Salamanca, das einst königliche Leon und das baskische Bilbao markieren dabei Ihren Weg nach Bar© fotolia.com, Javier_Castro celona, die stolze Metropole Kataloniens. Monomentale Kathedralen, prächtige Paläste, Spuren römischer Invasoren, maurische Herrscher und kastilische Könige finden sich noch heute in wehrhaften Städten, die von weiten Kork- und Eichenwäldern umrahmt werden. In den Reisevorträgen stellen Ihnen unsere hochqualifizierten Reiseleiterinnen und Reiseleiter das Reiseziel und den Reiseverlauf vor, und sie machen Sie mit der Kulturgeschichte und den Besonderheiten der jeweiligen Region vertraut. Der Kooperationspartner für die Urania KulTouren ist Wörlitz Tourist. Weitere Informationen: www.urania.de/studienreisen.de, www.woerlitztourist.de

Politik / Wirtschaft / Gesellschaft Ernst Wolff, Journalist und Autor des gleichnamigen Buches, Berlin Weltmacht IWF Die Auswirkungen der Programme des Internationalen Währungsfonds in Europa Schon seit vielen Jahren wurde immer wieder Kritik am IWF laut, zunächst wegen seiner Ausrichtung auf die Interessen der USA, später dann durch die Gestaltung seiner Hilfsprogramme nach neoliberalen Konzepten. Über Jahrzehnte waren davon vor allem Länder in Lateinamerika, Afrika und Asien betroffen, aber im Zuge der Finanz- und Eurokrise wurden die umstrittenen Programme seit 2008 auch in Europa angewendet. Welche Ziele verfolgt der IWF - zusammen mit EU und EZB - hier damit, und welche Auswirkungen hatten und haben sie u. a. in Griechenland, Zypern und Irland?

Do, 11.02. 19.30 Uhr Vortrag mit Diskussion


50 PROGRAMM Fr, 12.02. 16.00 Uhr Vortrag mit Medien

Reihe Panorama der Mathematik Prof. Dr. Günter M. Ziegler, Institut für Mathematik, FU Berlin, MATHEON und Berlin Mathematical School, Träger des Communicator-Preises 2008 Panorama der Mathematik, III: Über Fehler In einer neuen Vorlesungsserie “Panorama der Mathematik” vermittelt Professor Ziegler Perspektiven und Überblicke über ein riesiges Wissensgebiet und weites Forschungsfeld. In der dritten Folge soll es um Präzision und Fehler, um Irrtümer und um endgültige Sicherheit gehen, mit vielen Beispielen. Eintritt für Studenten frei!

Fr, 12.02. 17.30 Uhr Vortrag mit Diskussion

© Sandro Most

Psychologie / Modernes Leben / Valentinswoche Nina Deißler, Autorin, zertifizierte Kommunikationstrainerin, Beziehungscoach, Hamburg

Flirten – Lebensphilosophie zur Leichtigkeit Baggern, Anmachen, Abschleppen – all diese Begriffe werden häufig in Verbindung mit dem Flirt gebracht. Und haben tatsächlich so wenig mit ihm gemein. Nina Deißler coacht und berät seit rund 20 Jahren Menschen in Liebesdingen und gibt u.a. auch Flirtkurse: Schüchternheit überwinden, die/den „Richtige/n“ erkennen, erfolgreich und mit Spaß flirten und daten, Beziehungsmuster verstehen, Verbesserung der Kontaktfähigkeiten, Klärung persönlicher Themen und Blockaden, die das „Glück in der Liebe“ bisher verhindert haben. Zugang zu den eigenen, echten Wünschen und Bedürfnissen und dem tief empfundenen Gefühl der Liebe und des Selbstbewusstseins für ein authentisches Auftreten und echte Anziehung. In ihrem Vortrag bringt sie auf unterhaltsame Weise näher, was Flirten wirklich ist, warum es bessere Menschen aus uns macht, wie es funktioniert und warum man niemals damit aufhören sollte.

Fr, 12.02. 19.30 Uhr

Psychologie / Modernes Leben / Valentinswoche

Vortrag mit Diskussion

Int. Psychoanalytic University, Berlin

Prof. Dr. phil. Benigna Gerisch, Dipl.-Psych., Psychoanalytikerin (DPV/IPA), Wenn Frauen an der Liebe verzweifeln Liebeswunsch, Leidenschaft und Obsession bei (suizidalen) Frauen Frauen unternehmen doppelt so häufig Suizidversuche wie Männer und tragen ein ungleich höheres Risiko, an einer Depression zu erkranken. Abgesehen von traditionell medizinischpsychiatrischen Erklärungsversuchen, in denen hormonelle, genetische und genderspezifische Faktoren als relevant gelten, wird seit Freuds bahnbrechender Arbeit „Trauer und Melancholie“ in psychoanalytischen Konzeptualisierungen ein zentrales Verlusterlebnis als ursächlich für eine depressiv-suizidale Entwicklung diskutiert. Obwohl Männer und Frauen sich gleichermaßen infolge von Trennungserlebnissen suizidal erleben können, zeichnen sich psychodynamisch bedeutsame geschlechtsspezifische Unterschiede ab. Verzweifeln Frauen anders an der Liebe als Männer?


PROGRAMM 51 Psychologie / Modernes Leben / Valentinswoche Sabine Asgodom, Lebenstraum-Coach, Management-Trainerin, Autorin, München

Sa, 13.02. 11.00– 16.00 Uhr Interaktiver Workshop

Liebe wild und unersättlich Dieser Mut- und Erlaubnis-Workshop ist ein Plädoyer für die Liebe. Liebe, die Herzen verzaubert und den Alltag durchsonnt. Gleichzeitig ist Lieben mit Risiken verbunden und erfordert gelegentlich ein Handeln gegen die Vernunft. Erfahren Sie, wie es gelingen kann, sich auf die Liebe einzulassen, Gefühle wie Geborgenheit und Angenommensein zu erleben. Sabine Asgodom stellt sieben „Freiheiten“ vor, mit deren Hilfe Sie ihren persönlichen Weg finden können, um mehr zu lieben und mehr Liebe zu bekommen. Sie macht Mut, sich nicht von Konventionen einengen zu lassen und das Wagnis des Unvorbereitetseins zu leben. Wir können glücklich sein, auch ohne Partner/in, aber nicht ohne Liebe! Eintritt: 99,00 € / erm. 89,00 € / Urania-Mitglieder 85,00 €. Es werden keine Reservierungen angenommen. Anmeldung mit Telefonnummer oder Email-Adresse für aktuelle Informationen erbeten.

Kinderballett Tanz ist KLASSE Kinder tanzen – das Kinder- und Jugendballett des EducationProgramms des Staatsballetts Berlin präsentiert:

Bühne

Hänsel & Gretel

© Yan Revazov

Sa, 13. + So, 14.02. 16.00 Uhr

Die Geschwister Hänsel und Gretel haben sich im Wald verirrt. Dass sie ganz allein wieder herausfinden und zuvor mutig einige Abenteuer überstehen, verdanken sie allein ihrer Phantasie. Mit ihrem Einfallsreichtum überlisten sie die kuriose Hexe, die ihnen nichts Gutes will, auch wenn man angesichts der Verlockungen ihres köstlichen Knusperhäuschens etwas anderes denken könnte.

Für seine zauberhaften Inszenierungen bekannt, erfindet der Choreograph Giorgio Madia das Märchen neu und schafft mit Humor und viel Liebe zum Detail ein poetisches Kinder-Spektakel - für Kinder auf der Bühne und ihr kindliches Publikum. Dass dabei der Phantasie keine Grenzen gesetzt sind, ist Programm. Die Geschwister Hänsel und Gretel verdanken es allein ihren Träumen, dass sie ihre Furcht bewältigen und die Abenteuer im finsteren Wald überstehen. Choreographie und Inszenierung: Giorgio Madia Es tanzen: Kinder von Tanz ist Klasse! – Kinder tanzen Kinderpreis (bis 14 Jahre): 6,00 € / Normalpreis: 14,00 € (erm.: 12,00 €) / Urania-Mitglieder: 10,00 € Karten an der Urania Tageskasse oder zzgl. VVK Gebühr bei reservix.de Reservierte Karten bitte bis Fr., 05.02 abholen. Danach gehen sie in den Verkauf zurück.

Dauer: ca. 1,5 Std. inkl. Pause ab 4 Jahren


52 PROGRAMM Sa, 13.02. 17.30 Uhr Vortrag und Buchpräsentation

Sa, 13.02. 19.30 Uhr Vortrag und Buchpräsentation

Psychologie / Modernes Leben / Valentinswoche Dr. Wolfgang Krüger, Psychotherapeut, Tiefenpsychologe, Autor, Berlin

Wege aus der Beziehungsroutine Liebesbeziehungen brauchen immer wieder einen Neuanfang. Sonst stumpfen sie im Alltag ab, und die Liebesgefühle gehen verloren. Man vermisst jene Aufregung und Bewunderung für den Partner, von der man anfangs erfüllt war. Dr. Krüger erläutert in seinem Vortrag die vier Geheimnisse der Verliebtheit: Sehnsucht, Anerkennung, Abenteuer und Berührung und wie sie sich wiederbeleben lassen. Sie sind wichtige Kraftquellen der Partnerschaft, durch die der Zauber der Verliebtheit in die eigene Partnerin oder den Partner erhalten werden kann.

Psychologie / Modernes Leben / Valentinswoche Oskar Holzberg, Dipl.-Psych., Psychotherapeut, Supervisor, Dozent, Autor, Hamburg

Schlüsselsätze der Liebe Was hält die Liebe lebendig – oder was zerstört sie? Wie gerne würden wir verstehen, wie wir die Liebe für immer am Leben halten können. Gehirnscanner und Bindungstheorie haben zwar das Geheimnis nicht gelüftet, aber wir verstehen immer besser, worauf es in der Liebe ankommt. Die Erkenntnisse der Wissenschaft und die Erfahrungen aus Paartherapien helfen, falsche Vorstellungen abzulegen, uns von überhöhten Erwartungen zu verabschieden, besser miteinander im Kontakt zu bleiben und die Beziehungsmuster erkennen zu lernen, in die wir uns verstricken. Oskar Holzberg beleuchtet in seinem Vortrag die Konflikt- und Verhaltensmuster aus dem Beziehungsalltag, die vielen Menschen zu schaffen machen und eröffnet anhand der großen Beziehungsthemen wie Bindung, Commitment, Sexualität oder Kommunikation, Sichtweisen auf die Liebe, die unsere Liebesbeziehungen verbessern können.


PROGRAMM 53 Das Philosophische Café – Existenzialismus jetzt! / Valentinswoche Prof. Dr. Lutz von Werder, Philosoph, Träger Deutscher Biografie-Preis 2010, Berlin

Von der Liebe und vom Lachen

So, 14.02. 10.30 Uhr Gesprächsreihe

Liebe und Lachen sind die großen Quellen der Existenzerhellung. Die Verschmelzung mit dem Anderen und auch das Scheitern der Innigkeit beleben die Liebe oder stimulieren das befreiende Gelächter. Trotzdem werden sie im alten und neuen Existenzialismus kontrovers diskutiert. Friedrich Nietzsche und Simone de Beauvoir sehen über die Zeiten hin nur einen Krieg der Geschlechter und auch jüngere Positionen wie Richard David Precht und Wilhelm Schmid sind sich über die Liebe nicht einig. Basiert alles nur auf „Hormonen“ (Precht)? Oder auf einer „langen Reihe farbiger Erlebnisstunden“ (Schmid)? Und was ist mit dem Lachen? Der neue Existenzialismus schätzt das Lachen, besonders auch im Hinblick auf die Geschlechter. Wie sich über diese philosophisch gut lachen lässt, wird in diesem Café ausprobiert. Preise inkl. 1,50 €-Frühstücksgutschein: 8,50 €, erm. 7,50 € und 5,00 € für Urania-Mitglieder. Das nächste Philosophische Café findet am 03.04. zum Thema „Vom Sterben und vom Tod“ statt.

Reihe Grundfragen der Philosophie Dr. Thomas Schäfer, Alice-Salomon Fachhochschule, Berlin Wie frei sind wir – und was bedeutet das für unser Leben? Freiheit und die Möglichkeit unser Geschick selbst zu bestimmen, das waren seit der Aufklärung Grundsätze des modernen Selbstverständnisses. Allerdings hat es auch immer wieder Kritik an diesem Selbstverständnis gegeben, denn unsere Alltagserfahrung und die Erkenntnisse vieler Wissenschaften zeigen, dass wir in einem absoluten Sinne sicherlich nicht frei sind. Aber was bedeutet dann Freiheit? Und was bedeutet das für unser Leben? Thomas Schäfer wird Ihnen diese Grundfrage der Philosophie vorstellen. Den nächsten Vortrag zu Grundfragen der Philosophie können Sie am 29.02. zum Thema „Was ist Glück?“ hören.

facebook & twitter Werden Sie Fan der Urania bei facebook (http://www.facebook.com/ UraniaBerlineV), und folgen Sie uns auf twitter (www.twitter.com/ UraniaBerlin). Dort gibt es aktuelle Informationen, Bilder und Gewinnspiele rund um die Urania.

Mo, 15.02. 15.30 Uhr Vortrag mit Diskussion

Film, 16.30 Uhr Das brandneue Testament Seite 73


54 PROGRAMM Mo, 15.02. 17.30 Uhr Vortrag mit Digitalbildern

Film, 19 Uhr Das brandneue Testament Seite 73

Archäologie Anlässlich der Ausstellung „Krieg - eine archäologische Spurensuche“ im Landesmuseum für Vorgeschichte in Halle/Saale (06.11.15 – 22.05.16)

Anja Grothe M.A., Archäologin, Kuratorin, Berlin Der Dreißigjährige Krieg – Archäologen ermitteln Die Kuratorin erläutert Aspekte der Ausstellung, besonders den Inhalt zum Dreißigjährigen Krieg. Hierbei steht die Schlacht von Lützen (1632) im Fokus. An jenem Tag im November 1632 standen fast 40.000 Soldaten auf dem Schlachtfeld, etwa 6.000 von ihnen starben im Laufe der Kämpfe. 2011 wurde ein Massengrab mit 47 Gefallenen auf dem Schlachtfeld in einer spektakulären Blockbergung geborgen und anschließend minutiös untersucht. Die wissenschaftlichen Ergebnisse zum Leben und Sterben an jenem Tag werden erklärt, aber auch die Auswirkungen auf Land und Leute. Zudem geht die Referentin der Frage nach, wie sich das Konzept des Krieges in der Menschheitsgeschichte anhand archäologischer Funde verfolgen lässt.

Mo, 15.02. 19.30 Uhr

Reihe Stadt im Gespräch – Berlin im Wandel

Diskussion

Wie gelingt die Organisation der Integration von Flüchtlingen und Zuwanderern als Beitrag nachhaltiger Stadtentwicklung?

Eintritt frei

Eine Kooperation von Urania, Tagesspiegel und der Architektenkammer Berlin

Im Land Berlin besteht aktuell ein konkreter Bedarf zur Organisation von Wohnraum für Flüchtlinge. Vorläufig werden die Flüchtlinge in Erstaufnahmeeinrichtungen registriert, um sie dann provisorisch unterzubringen. Da Erstaufnahmeeinrichtungen an ihre Kapazitätsgrenzen kommen, werden verfügbare Alternativen herangezogen, z.B. in Industrie- und Gewerbegebieten, in Kindertagesstätten, öffentlichen und privaten Wohnungen. Parallel dazu werden Sonderwohnformen entwickelt, um Flüchtlinge und andere sozial bedürftige Bevölkerungsgruppen außerhalb von Erstaufnahmeeinrichtungen dauerhaft unterzubringen. Nun stellt sich anhand erster Erfahrungen die Frage, welche Instrumente der Unterbringung von Flüchtlingen und Zuwanderern am ehesten der Integration dienen und als Beitrag nachhaltiger Stadtentwicklung wirken können? Wie können Parallelgesellschaften und Vereinsamung durch fehlende Sprachkenntnisse, Ausbildung und Arbeitslosigkeit verhindert werden? Welches städtische Umfeld ist hierfür förderlich? Sind leerstehende, innerstädtische Bestandsbauten nicht besser geeignet als Containersiedlungen am Rand des städtischen Lebens? Sind die Containersiedlungen als dauerhafte Wohnform geeignet oder nur als erster Anlaufpunkt zu verstehen? Was passiert mit den Sonderbauten, wenn sich der Bedarf ändert? Welche Wohnformen sind mittelfristig erstrebenswert, um die Integration zu fördern? Es diskutieren: Mareike Geiling, Flüchtlinge Willkommen Prof. Dr.-Ing. Engelbert Lütke-Daldrup, Staatssekretär für Bauen und Wohnen, Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Dirk Gerstle, Staatssekretär für Soziales, Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales (angefragt) Wilfried Nünthel (CDU), Bezirksstadtrat Lichtenberg, Abteilung Stadtentwicklung Moderation: Gerd Nowakowski, Der Tagesspiegel Begrüßung: Theresa Keilhacker, Vizepräsidentin der Architektenkammer Berlin Einführung: Eike Richter, Landschaftsarchitekt, AK Stadtentw. der Architektenkammer Berlin


PROGRAMM 55 Gesundheitstag Das zertifizierte Endoprothetikzentrum am Martin-Luther-Krankenhaus lädt ein

Volkskrankheit Arthrose Volkskrankheit Arthrose: Ursachen, Diagnostik und Alternativen zum Kunstgelenk Prof. Dr. med. Wolf Petersen, Chefarzt der Klinik für Orthopädie und

Di, 16.02. 17.00 Uhr Vorträge mit Diskussion

Unfallchirurgie

Möglichkeiten und Grenzen der Endoprothetik an Knie, Hüfte und Schulter Dr. med. Karl Schmoranzer, Oberarzt und Leiter des zertifizierten Endoprothetikzentrums Mit zunehmendem Lebensalter macht der Verschleiß von Gelenken vielen Menschen immer mehr zu schaffen. Die Bewegungsfreiheit wird durch den verstärkten Abrieb des Gelenkknorpels, Entzündungen und Deformationen eingeschränkt – gehen, sitzen, sogar einfachste körperliche Bewegungsabläufe können zur Qual werden. Arthrose kann viele Ursachen haben: z.B. eine Fehlstellung der Gelenke, Überlastung durch Sport und Sportverletzungen, Übergewicht, altersbedingte Abnutzung und Bewegungsmangel. Die moderne Medizin bietet jedoch eine Vielzahl von Möglichkeiten der Arthrosetherapie, die individuell auf jeden Betroffenen abgestimmt werden sollte: von der Gelenk-erhaltenden Therapie bis zum Einsatz einer Endoprothese. Informieren Sie sich über die Möglichkeiten der Behandlung, wann der Ersatz eines Gelenkes sinnvoll erscheint, welches Verfahren für Sie passend ist, wie schnell eine Rehabilitation möglich ist usw. Im Anschluss an die Vorträge werden wir sehr gerne Ihre individuellen Fragen beantworten.

Reihe Brennpunkt Religion In Zusammenarbeit mit dem Berliner Missionswerk (Ökumenisches Zentrum) und der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit (GCJZ) Berlin e.V.

Volker Beck, Bündnis 90/ Die Grünen, Mitglied des Bundestages Prof. Dr. Micha Brumlik, Senior Advisor am Zentrum Jüdische Studien Berlin-Brandenburg

Imam Ender Cetin, Vorsitzender der Sehitlik-Moschee (DITIB-Berlin) Dr. Markus Dröge, Bischof der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburgschlesische Oberlausitz

Wie viel Religion verträgt der Staat? Kopftuch im Unterricht, Kreuz im Gerichtssaal, Knabenbeschneidung in der Klinik – Religion, die sich nicht versteckt, löst Kontroversen aus. Die einen erklären Religion zur Privatsache und wollen Religion aus dem öffentlichen Raum heraushalten. Andere sagen: Unsere Verfassung garantiert die Religionsfreiheit. Unsere Gesellschaft wird pluraler. Es entstehen Wertekonflikte. Wie viel Religion verträgt der Staat? Bzw.: Wie viel staatliche Regelung verträgt die Religion? Moderation: Jürgen Wandel, Redakteur von „zeitzeichen“

Film, 16.30+ 19 Uhr Das brandneue Testament Seite 73

Di, 16.02. 19.30 Uhr Podiumsgespräch


56 PROGRAMM Mi, 17.02. 15.30 Uhr

Medizin / Gesundheit

Vortrag mit Diskussion

Schlosspark-Klinik, Berlin

Prof. Dr. med. Fritz von Weizsäcker, Chefarzt, Abteilung Innere Medizin, Erhöhte Leberwerte – was tun? Erhöhte Leberwerte sind ein häufiger „Zufallsbefund“ in der ärztlichen Praxis. Mitunter werden sie sogar als bedeutungslos eingestuft und nicht zur Therapie oder Behandlung geraten. Doch was bedeutet das für mich als Betroffenen? Was ist noch harmlos und was potentiell bedrohlich? Welche Krankheitsbilder oder möglichen gesundheitlichen Probleme werden damit in Zusammenhang gebracht? Kann eine Leberreinigung helfen – wird sie von ärztlicher Seite empfohlen? Im Vortrag werden mögliche Ursachen einer Leberwerterhöhung besprochen und einzelne Krankheitsbilder wie Fettleberhepatitis, Virushepatitis und medikamentös-toxische Hepatitis vorgestellt.

Mi, 17.02. 17.30 Uhr

Kultur- / Geisteswissenschaften

Vortrag mit Digitalbildern

BERLIN

Dr. Thomas Olbricht, Chemiker, Arzt, Sammler, ME COLLECTORS ROOM Sarah Sonderkamp, Kuratorin der Olbricht Collection, Berlin Anlässlich der Ausstellung „Cindy Sherman – Works from the Olbricht Collection“ (bis 10.04.)

Private view: Cindy Sherman Cindy Sherman gilt als eine der bedeutendsten Fotokünstlerinnen der Gegenwart. Sie hat ein unverwechselbares und wegweisendes Werk geschaffen, das die Formensprache der Fotografie auf ungeahnte Weise erweitert hat. Als Meisterin der Maskerade agiert Sherman als Darstellerin und Fotografin, Subjekt und Objekt in Personalunion. Ihre Selbstportraits zeigen jedoch keine authentischen Persönlichkeiten, sondern paraphrasieren soziale und kulturelle Stereotype, um sie durch verschiedene Möglichkeiten der Darstellung aus Kino, klassischer Malerei oder Werbung zu dekonstruieren.

Cindy Sherman, Untitled

Thomas Olbricht verfolgt Cindy Shermans Schaffen seit 1996. #475, 2008 © Courtesy of Er berichtet über seine persönliche Sammlergeschichte mit der the artist and Metro Künstlerin, vom ersten Entdecken ihrer Bilder bei einem Bummel Pictures, New York durch New York sowie den persönlichen Begegnungen mit Cindy Sherman. Gemeinsam mit der Kuratorin Sarah Sonderkamp gibt er einen Einblick in das Faszinierende und Hintergründige von Shermans Werk.

Kostenlose Besucherparkplätze Nutzen Sie unsere Parkplätze auf dem Hof! Zufahrt von der Kleiststraße 13. Geöffnet bis eine Stunde nach Ende der Veranstaltungen. Ausfahrt mit Codemünze. www.urania.de


PROGRAMM 57 Philosophie / Religion In Zusammenarbeit mit dem Herder Verlag

Mi, 17.02. 19.30 Uhr Buchvorstellung mit Gespräch

Prof. Dr. Andreas Nachama, Rabbiner und Direktor der Berliner Stiftung Topographie des Terrors

Prof. Dr. Walter Homolka, Rabbiner und Rektor des Abraham Geiger Kollegs und Direktor der School of Jewish Theology, Universität Potsdam Hartmut Bomhoff M.A., Wiss. Mitarbeiter, School of Jewish Theology und Abraham Geiger Kolleg

Basiswissen Judentum – Religion, Philosophie, Geschichte und heutiges Leben Was ist eigentlich ein Jude? Und was heißt jüdisch sein? Wenn Sie ehrlich sind, dann werden Sie feststellen, dass Sie es nicht genau wissen. Das gilt übrigens auch von einigen Juden selbst. Und doch scheinen alle eine Meinung dazu zu haben. Um diese merkwürdig paradoxe Situation zu ändern, haben die drei Autoren ein Buch verfasst, das einen weiten Bogen spannt vom Gottesbild über die heiligen Schriften, das Leben im Alltag und der Geschichte hin zum Verhältnis zu Christentum und Islam. Heute stellen sie Ihnen dieses Buch vor. Moderation: Dr. Ingolf Ebel, Urania Berlin

Berlin Präsentiert von radioBERLIN 88,8 vom rbb

Gabriele Teutloff, Geographin, Autorin, Berlin Jürgen Alex, Dipl.-Volkswirt/Hdl., Autor, Berlin Die Villencolonie Alsen Von Deutsch-Dänischen Kriegen, prächtigen Gründerzeitvillen, ehemaligen NS-Ausbildungszentren und Bunkeranlagen Mit der Gründung der „Colonie Alsen“ durch den Bankier Wilhelm Conrad in den 1860er Jahren ist auch die Erinnerung an den Sieg Preußens im Deutsch-Dänischen Krieg verbunden. Bis in die 1930er Jahre ließen sich hier Persönlichkeiten der Berliner Gesellschaft wie z.B. Liebermann, Langenscheid, Fritz und Ferdinand Springer, Oppenheim, Sauerbruch und Begas von namhaften Architekten ihre Sommeridylle entwerfen. Während der NS-Herrschaft wurden viele Besitzer enteignet, NS-Funktionäre sicherten sich die schönsten Bürgervillen als Privat- oder Dienstsitz, richteten NS-Schulungsburgen und eine Abhörzentrale ein und ließen eine Reichsluftschutzschule mit Bunkeranlage bauen. Krieg und Wiederaufbau haben die Siedlungsstruktur erheblich verändert, aber heute ist das Wannseer Villenufer ein Anziehungspunkt, in dem sich auf Schritt und Tritt Geschichte entdecken lässt.

Do, 18.02. 15.30 Uhr Vortrag mit Digitalbildern


58 PROGRAMM Do, 18.02. 17.30 Uhr LiveMultimedia Vortrag. Dauer: ca. 2 Stunden inkl. Pause

Reihe Wunder unseres Planeten Kai-Uwe Küchler, Fotojournalist, Reiseerzähler, Autor, Berlin Hurtigruten – Norwegen mit dem Postschiff 2.500 Seemeilen entlang der norwegischen Küste, und das mit Hurtigruten, gilt als „schönste Seereise der Welt“. Sie bietet „Erholung pur“, und außergewöhnliche Einblicke in eine fremdartige Natur sind garantiert. Allein 34 Häfen in atemraubenden Landschaften werden angelaufen – und das bei grandiosen, ständig wechselnden Lichtstimmungen. Auf mehreren Reisen – im Sommer und im Winter, sowie während seiner Touren ins Landesinnere und im Schein der Mitternachtssonne zum Nordkap – ist Küchler dem Mythos Hurtigruten nachgegangen. Das Ergebnis sind faszinierende Bilder, spannende Geschichten, informative Texte, die sich mit Musik und Originaltöne zu einem unterhaltsamen Vortrag verbinden. Für den Vortrag wurde eigens ein Soundtrack durch das bekannte norwegisch – schottische Duo „Kelpie“ (Kerstin Blodig und Ian Melrose) komponiert und eingespielt.

20.00 Uhr

Abenteuer Island – Magie einer Insel

LiveMultimedia Vortrag. Dauer: ca. 2 Stunden inkl. Pause

Seit der Besiedlung Islands durch die Wikinger vor mehr als tausend Jahren erregt die Saga-Insel im Eismeer die Phantasie seiner Bewohner und all jener, die sie nie gesehen, aber von ihr gehört haben. Hier ließ Jules Verne seine Mannschaft zum Mittelpunkt der Erde starten, heute kommen immer mehr „zivilisationsmüde“, erlebnishungrige Besucher in den wilden Norden. Denn hier gibt es sie noch, die unverfälschte urwüchsige Natur, saubere Luft und glasklare Gebirgsbäche. Mächtige Vulkanausbrüche haben die herbe Landschaft geformt, erkaltete Lava die Ebenen zerfurcht. Heiße Springquellen wie der Geysir Strokkur schleudern ihre Fontänen in die Luft, und die kochenden „Schlammpfuhle“ mit ihren schwefeligen Rauchschwaden, die Land und Besucher in gespenstische Schemen verwandeln, erinnern an Urzeiten, als die Erde entstand. Riesige Wasserfälle stürzen zu Tal, und der größte Gletscher Europas, der Vatnajökull, bietet Erlebnisse anderer Art. Kai-Uwe Küchler hat diese Insel ein halbes Jahr zu allen Jahreszeiten fotografiert. Eintritt: jeweils 11,00 €, ermäßigt 10,00 €, Urania-Mitglieder 8,50 €

Mitglieder werben Mitglieder Sie sind von der Urania überzeugt? Dann geben Sie Ihre Leidenschaft weiter. Für jede vermittelte, neue Mitgliedschaft erhält der Werber zwei Urania-Bühnenkarten seiner Wahl (es besteht kein Anspruch auf Eintritt, wenn die Vorstellung bereits ausverkauft ist).


PROGRAMM 59 Kultur- / Geisteswissenschaften Elke Krauskopf, M.A., Kunsthistorikerin, Berlin Gustav Klimt – Im Bann der Frau

Fr, 19.02. 15.30 Uhr Vortrag mit Digitalbildern

Fin de siècle in Wien Die Frauen des Wiener Großbürgertums empfanden es als Auszeichnung, von Gustav Klimt (1862-1918) porträtiert zu werden. Adele Bloch-Bauer malte der Künstler zweimal und das erste Porträt wurde zum Glanzstück des Wiener Belvedere. Nach der Restitution an die rechtmäßigen Erben wurde es zum zeitweilig „teuersten Gemälde der Welt“, als es 2006 bei der Versteigerung in New York 135 Millionen Dollar erzielte. Heute ist das Bildnis in Gold in der Neuen Galerie in New York ein Publikumsmagnet. Der Mitbegründer der Wiener Secession und ihr erster Präsident war mit nur 30 Jahren berühmt, dennoch galt Klimt als Außenseiter, der sich nach dem Austritt aus der Secession 1905 vor allem Frauendarstellungen widmete. In seinen Bildern der „Femme fatale“ offenbart er sein anti-emanzipatorisches Frauenbild. Elke Krauskopf geht den Widersprüchen in Kunst und Leben des Künstlers nach, der weder über seine Kunst noch über sein bewegtes Privatleben Auskunft geben wollte, jedoch unermüdlich für seine künstlerischen Ideale gekämpft hat.

Reihe Natürlich Gesund Dr. med. Achim Kürten, Leiter des Zentrums für Traditionelle Chinesische und Integrative Medizin, St. Hedwig-Krankenhaus Berlin

Hausapotheke – Bewährtes und Neues

Fr, 19.02. 17.30 Uhr Vortrag mit Diskussion

Eine gut ausgestatte Hausapotheke ist nicht nur häufig der Retter in der Not, sondern kann Ihnen auch bei der Selbstbehandlung behilflich sein. Dr. Achim Kürten stellt ein auf den Erfahrungen des Zentrums für Traditionelle Chinesische und Integrative Medizin basierendes Konzept vor. Er veranschaulicht, wie Sie verschiedene Beschwerden und Erkrankungen wie Erkältungen und Abwehrschwäche, leichte Muskel- und Gelenkbeschwerden, Verdauungsprobleme und Allergien selbst ‚an-behandeln‘ oder komplett eigenständig behandeln können. Verschiedene Methoden der Eigentherapie werden vorgestellt, beispielsweise Ohr- und Handmassage, die so genannte ‚Meridiandehnung‘ und eine Variante des autogenen Trainings.

RoboCup Junior Saison 2016 eröffnet HANDS on TECHNOLOGY, die Siemens AG und die Urania richten wieder eine RoboCup Junior Qualifikation aus. 80 Teams wetteifern vom 5.–6. März 2016 um die beliebten Pokale. Auf der Webseite www.robocup-junior.org finden sich alle wichtigen Details zum bekannten Roboterwettbewerb.


60 PROGRAMM Fr, 19.02. 19.30 Uhr Vortrag mit Diskussion

Reihe Frieden und Sicherheit in Zeiten globaler Umbrüche In Zusammenarbeit mit rbb-Inforadio und der Friedrich-Ebert-Stiftung

Prof. Dr. Mamoun Fansa, Prähistoriker und Archäologe, Berlin Dr. Michael Lüders, Publizist, Buchautor und Präsident der DeutschArabischen Gesellschaft, Berlin Friederike Stolleis, Referat Naher und Mittlerer Osten, Friedrich-Ebert-Stiftung Moderation: Dietmar Ringel, rbb-Inforadio, Berlin

Wie ist Syrien noch zu retten? Viele Völker, viele Kulturen, viele Religionen – hält dieses Land noch etwas zusammen? Seit vier Jahren versinkt Syrien im Bürgerkrieg. Der autoritäre Herrscher Assad wankt, stürzt aber nicht und wird jetzt vielleicht sogar Mitglied der Anti-IS-Koalition. Ist der sogenannte Islamische Staat so zu besiegen? Kann sich die zerstrittene syrische Opposition auf ein Konzept für die Zukunft einigen? Wie kann eine Verhandlungslösung für den Krieg aussehen, und welchen Beitrag kann der Westen dazu leisten?

Fr, 19. + Sa, 20.02. 20.00 Uhr Bühne Dauer: 2 Std. inkl. Pause

Konzert / Performance POWER! PERCUSSION … MORE THAN RHYTHM Stephan Wildfeuer, Rudi Bauer, Jürgen Weishaupt, Christoph Schmid Mit ihrem unverwechselbaren Markenzeichen, den Aluleitern und einer Bühne voller Klangkörper sorgen die Schlagzeuger für Staunen, Lachen und Begeisterung bei ihrem Publikum: ein Gesamtkunstwerk voller Rhythmen, Melodien und Überraschungen. Kraftvolle, durchchoreographierte Drumparts und virtuos gespielte Marimba-Melodien, Soli auf Aluleitern und Zaubertricks mit Gummistiefeln. Wie © ThomasStephan unkonventionell und pointenreich Schlagzeug-Musik aufgeführt werden kann, präsentieren diese Spezialisten des klassischen sowie des populären Schlagzeugfachs. E- oder U-Musik? Bei POWER! PERCUSSION ist musikalische Gleichberechtigung angesagt zwischen klassischem Instrumentarium und einem Sammelsurium von Ölfässern, Wasserrohren, Mülltonnen und anderem. Wo immer diese Truppe auftritt, verwandelt sich die Bühne in einen Ort ungebremster Energie und Spielfreude. Eine geniale Mischung aus Konzert, Performance und Büh© JessicaLin nenshow für die ganze Familie! Eintritt: 19,00 – 34,00€, Kinderpreis (6-18 J.): 15,00€ Familientickets: Beim Kauf von zwei Erwachsenen- und zwei Kinderkarten, erhält das dritte Kind kostenfreien Eintritt. Karten an der Urania Tageskasse oder zzgl. VVK-Gebühr bei reservix.de. Reservierte Karten bitte bis Fr., 12.02. abholen. Danach gehen sie in den Verkauf zurück. TIPP: LET‘S PLAY THE DRUMS – Workshop am 20.02.! (s. nächste Seite)


PROGRAMM 61 Special

Sa, 20.02. 16.00– 17.30 Uhr

Schon mal ein Schlagzeug-Solo auf Aluleitern gespielt? Bei den Trommelworkshops von POWER! PERCUSSION sind Eltern, Jugendliche und Kinder begeistert dabei, wenn es darum geht, Trommeln, Eimern, Töpfen, Besen und anderen Alltagsgegenständen groovige Sounds zu entlocken. Egal ob Jung oder Junggeblieben – ein schöner Anlass, um mit der ganzen Familie etwas Außergewöhnliches zu unternehmen!

Workshop

LET’S PLAY THE DRUMS!

Eintritt: 8,00 €, Kinderticket: (bis 18 J.) 6,00€, Familienticket: 19,00€ (2 Erw. + 2 Ki.)

Chor kreativ Der Ich-kann-nicht-singen-Chor mit Michael Betzner-Brandt Singen befreit von den Lasten des Alltags, beflügelt Seele und Sinne und stärkt das Immunsystem. Und: Singen ist Kult! Der „Ich-kann-nicht-singen-Chor“ ist ein Erfolgsprojekt, für das die Urania und der Ich-kann-nicht-singen-Chor 2014 mit dem Innovationspreis des Deutschen Instituts für Erwachsenenbildung ausgezeichnet wurde. Zum Chor sind alle eingeladen: diejenigen, die sonst nur alleine singen, diejenigen, die meinen, sie könnten nicht singen, und diejenigen, die sich bisher nicht zu singen trauten.

So, 21.02. 10.30 Uhr Workshop

Eintritt: Normalpreis: 12,00 €, ermäßigt: 10,00 €, Urania-Mitglieder: 9,00 €

Eine Anzeige dieser Größe Gemeinsam erleben und doppelt sparen

… kostet farbig nur 334 e zzgl. MwSt. und erscheint in allen 40.000 Programmheften der Urania

Warum nicht mal die Freundin, den Nach-

Interessiert? Rufen Sie uns an:

barn oder die Kollegin in die Urania aus-

Westkreuz-Druckerei Ahrens KG

führen? Jedes Urania-Mitglied kann stets eine Begleitperson zum Mitgliederpreis mitnehmen.

Fon 030-745 20 47 anzeigen@westkreuz.de WESTKREUZ-DRUCKEREI

AHRENS KG BERLIN / BONN

PRINT · DESIGN · WEB


62 PROGRAMM So, 21.02. 15.00 Uhr ab 5 Jahren Dauer: ca. 60 Min.

Familienkonzert Für Elise – Wie Beethovens Meisterwerk WIRKLICH entstand... Mit dem Kammerorchester Unter den Linden, Klavier/Beethoven: César Gustavo La Cruz, Violine: Julia JahnkeKähler, Violoncello: Martin Seemann, Manuskript/Erzähler: Andreas Peer Kähler In einem kurzweiligen, halb szenischen, halb konzertanten Programm spielen wir Stationen aus Beethovens Kindheit in © Tanja Szekessy Bonn nach. Dabei werden die Kinder oft einbezogen – und vielleicht können sie dem Meister ja auch helfen, wenn er mit der Komposition eines gewissen Albumblattes nicht weiterkommt? TIPP: Familienkonzert „Kinderszenen – Wie Schumanns Meisterwerk WIRKLICH entstand...“ am Sa, 16.01. in der Urania Eintritt: Kinderpreis (bis 11 Jahre) 7,00 €, Normalpreis 12,00 €, erm. 11,00 €, Urania-Mitglieder: 9,00 €

Mo, 22.02. 15.30 Uhr

Berlin

Vortrag mit Digitalbildern

Rainer Haubrich, „Welt“-Redakteur, Architekturkritiker, Träger Schinkelpreis

Film, 16.30 Uhr Wie auf Erden Seite 73

Präsentiert von radioBERLIN 88,8 vom rbb 2015

Berlin – Glanz und Elend eines Stadtbildes Warum sieht Berlin so aus, wie es aussieht? Welche Personen und Ideen haben in jeder Epoche die Gestalt der Stadt bestimmt? Was davon hat bis heute Bestand, was ist weniger gelungen? In seinem Vortrag nimmt Rainer Haubrich die Zuhörer mit auf einen kurzweiligen Gang durch die Architekturgeschichte Berlins von den Anfängen bis zur Gegenwart. Er beschreibt den noblen Klassizismus, das unterschätzte Erbe der Kaiserzeit, das Bauhaus und die Bauten des Nationalsozialismus, stalinistische Pracht und kühle Nachkriegsmoderne, die verspielten 1980er-Jahre und schließlich das gewaltige Bauprogramm nach dem Fall der Mauer. An vielen Beispielen zeigt er, was in jeder Epoche das Besondere und Charakteristische war, aber auch, an welchen Traditionen über Jahrhunderte festgehalten wurde.


PROGRAMM 63 Länderkunde Klaus-Werner Haupt, Autor, Spremberg Okzident & Orient

Mo, 22.02. 17.30 Uhr

Die Faszination des Orients im 19. Jahrhundert

Vortrag mit Digitalbildern

Im Jahre 1803 kommt Madame de Staël, die „Sultanin des Gedankens“ nach Deutschland, um das gesellige und literarische Weimar kennenzulernen. Ein Jahrzehnt später lässt sich Johann Wolfgang von Goethe von dem persischen Dichter Hafis zu seinem Band West-östlicher Divan inspirieren. Hermann Fürst von Pückler-Muskau – durch die Briefe eines Verstorbenen zu Berühmtheit gelangt – bereist selbst den Orient und kehrt 1840 mit einer abessinischen Gefährtin zurück. Die Gründe für die Sehnsucht nach der Ferne sind vielfältig: Flucht vor heimischen Verhältnissen, Suche nach Inspiration, Europamüdigkeit … So wie Goethe im Divan „auf heitere Weise den Westen und den Osten, das Vergangene und das Gegenwärtige“ verknüpft, macht auch der Vortrag von KlausWerner Haupt deutlich: Okzident und Orient sind nicht zu trennen.

Film, 19 Uhr Wie auf Erden Seite 73

Philosophie / Psychologie Prof. em. Regine Reichwein, Institut für Sozialwissenschaften, TU Berlin Emotionale Gleichgültigkeit und Kälte als zwischenmenschliches Problem

Mo, 22.02. 19.30 Uhr Vortrag mit Diskussion

Gerade in den letzten Monaten haben sich viele Menschen darum bemüht, anderen Menschen in Not so gut zu helfen, wie sie nur können. Aber gleichzeitig lässt sich seit bereits längerer Zeit auch eine Zunahme von Gleichgültigkeit – bis hin zur emotionalen Kälte – im alltäglichen Umgang miteinander beobachten. Die Gründe dafür sind vielfältig und die Konsequenzen leider besorgniserregend. Regine Reichwein stellt Ihnen Überlegungen in Bezug auf die Frage vor, welche Prozesse das Entstehen von Gleichgültigkeit begünstigen und wie man diese vermeiden kann. Und sie zeigt Möglichkeiten auf, wie man versuchen kann, Lebendigkeit und Berührbarkeit im Alltag bei sich selbst und anderen wieder zu aktivieren.

Medizin / Gesundheit Achim Sam, Ernährungsexperte, Figur-Fighter, Bestsellerautor „Iss was?!“ – Low Carb, Vegan, Weizen-Wampe, Paleo – locker bleiben im Ernährungswahn! Natürlich essen und bewegen, aus Fett Muskeln machen und im Alltag einfach entspannter werden – so lautet das Motto seiner neuen Infotainment-Show. Sam sagt’s auf seine lockere Art und bringt Themen die uns alle bewegen charmant und leicht verständlich auf ihren Garpunkt. Die Zuschauer erfahren, wie man den Jojo-Effekt in die Knie zwingt und warum man nicht hungern darf, wenn man schlanker werden will. Achim Sam sagt Ihnen, was Hüftpolster lieben, wie man sie zum Schmelzen bringt und warum Köche die glücklicheren Menschen sind. Für Sportmuffel hat er nützliche Tricks parat, die sie in Bewegung bringen. Und er zeigt auf, was man eigentlich noch mit bestem Gewissen essen kann. Eintritt: 20,00 €, erm.: 17,00 €, Urania-Mitglieder: 15,00 €

Di, 23.02. 19.30 Uhr Infotainment

Film, 16.30+ 19 Uhr Wie auf Erden Seite 73


64 PROGRAMM Mi, 24.02. 15.30 Uhr Vortrag mit Diskussion

Medizin / Gesundheit Prof. Dr. med. Uwe Trefzer, Leiter DERMATOLOGIKUM BERLIN Die Haut – das größte Organ des Menschen Die Haut stellt den wesentlichen Berührungspunkt zwischen Körper und Umwelt dar. Eine wichtige Funktion der Haut ist hierbei die Wahrnehmung von Berührungsreizen wie Schmerzen, Wärme und Kälte. Dazu dienen verschiedenste Empfindungszellen in der Haut, die auf Gefahrensignale reagieren, aber auch feinste Nervenfasern, die angenehme Gefühle melden. Nicht zu unterschätzen ist die Intaktheit der Barrierefunktion, die Gefahrstoffe wie Umweltgifte oder schädliche Flüssigkeiten und Allergieauslöser vom Körperinneren fernhalten. Welchen Einfluss hat das UV-Licht neben der Synthese des wichtigen knochenstärkenden Vitamin D? Wie kann man Hautalterung, Faltenbildung und Pigmentflecken entgegenwirken und welche neuen Erkenntnisse und Behandlungsmöglichkeiten gibt es zum Thema Hautkrebs?

Mi, 24.02. 17.30 Uhr Vortrag mit Digitalbildern

Mi, 24.02. 19.30 Uhr Gespräch

Reihe Integration meistern Dr. des. Katja Brinkmann, Arabistin, Berlin Syrien – Nachbar im Fadenkreuz Syrien lag bis vor Kurzem eher außerhalb des europäischen Wahrnehmungshorizontes. Tatsächlich ist das Gebiet des heutigen Syriens durch seine Lage am östlichen Rand des Mittelmeers von je her Schnitt- und Treffpunkt von Einflüssen aus dem mesopotamischen, ägyptischen und europäischen Raum. Durch die jüngere Entwicklung sind Land und Leute näher gerückt; vieles ist nicht bekannt. Dieser kulturhistorisch-landeskundliche Vortrag schließt die Lücke anhand einer nostalgischen Rundreise zu den Unesco-Stätten und führt Sie in die sich ständig wandelnde „typisch syrische Mischung“ mit ihren Risiken und Chancen ein.

Politik / Wirtschaft / Gesellschaft Dr. Gregor Gysi, Rechtsanwalt, MdB Die Linke, Berlin im Gespräch mit

Jakob Augstein, Dipl.-Politologe, Verleger und Chefredakteur der Wochenzeitung „der Freitag“, Berlin

Ausstieg links? Eine Bilanz nach 25 Jahren als Politiker in der ersten Reihe Wie wenige andere Politiker prägte Gregor Gysi die politischen Debatten der vergangenen 25 Jahre in Deutschland. Schnell avancierte er vom DDR-Anwalt zum Politprofi und TalkshowStar, der inzwischen Respekt im gesamten Land genießt. Mit seinen Reden fasziniert er bis heute selbst politische Gegner. Nach seinem Rücktritt aus der ersten Reihe der Politik legt er nun eine erste Bilanz vor – über die Reize des Westens und die DDR-Nostalgie, Sozialismus und Marktwirtschaft, Erfolge und Niederlagen seiner Partei, die bewegendsten Begegnungen und über die künftige Rolle der Links-Partei.

© DIE LINKE.im Bundestag


PROGRAMM 65 Berlin Präsentiert von radioBERLIN 88,8 vom rbb

Katrin Schwahlen, Journalistin, Biologin, Berlin Tempelhof – wunderbare Mischung aus Weltstadt und Provinz

© Katrin Schwahlen

Do, 25.02. 15.30 Uhr Vortrag mit Digitalbildern

Tempelhof ist: Berlins älteste Dorfkirche. Eine Trabrennbahn, die anders läuft. Die einzige Shopping-Mall der Stadt mit Hafen. Deutschlands ältester Fussballverein. Der geschichtsträchtigste Flughafen der Welt. Zwischen Platz der Luftbrücke und Lichtenrader Mauerweg, zwischen Britzer Garten und Industrie gibt es viel zu entdecken. Schlendern Sie mit dem Regierenden Bürgermeister durch seinen Kiez, statten Sie der ufaFabrik einen Besuch ab. Lauschen Sie in Lichtenrade den außergewöhnlichen Tönen einer Rocksängerin und steigen Sie den Marienfeldern ruhig mal aufs Dach. Kommen Sie mit auf einen Spaziergang durch einen aufstrebenden Bezirk, der aus seinem Dornröschenschlaf erwacht.

Urania-KulTouren / Reisevortrag Mario Naujoks, Reisleiter, Italienspezialist, Berlin Rom, Assisi und Vicenza Tivoli – Perugia – San Marino – Ravenna – Venedig

Do, 25.02. 17.30 Uhr Vortrag mit Medien

Unzählbare Sehenswürdigkeiten mit großer geschichtlicher Vergangenheit birgt Italiens Mitte. In Rom steht mit dem Kolloseum das einzige europäische unter den sieben neuen Weltwundern. Eingebettet in die Hügellandschaft Umbriens liegen Assisi, die Stadt des Heiligen Franziskus, und das mittelalterliche Perugia. In Ravenna finden sich Denkmäler des frühen Christentums in Form von kostbaren, farbenprächtigen Mosaiken. Die Bauten des Architekten Andrea Palladio sorgen in Vicenza für eine einzigartige Atmosphäre. Abseits der touristischen Wege entdecken Sie in Venedig das noch immer ursprüngliche Castello mit dem Arsenale. In den Reisevorträgen stellen Ihnen unsere hochqualifizierten Reiseleiterinnen und Reiseleiter das Reiseziel und den Reiseverlauf vor, und sie machen Sie mit der Kulturgeschichte und den Besonderheiten der jeweiligen Region vertraut. Der Kooperationspartner für die Urania KulTouren ist Wörlitz Tourist. Weitere Informationen: www.urania.de/studienreisen.de, www.woerlitztourist.de

Psychologie / Modernes Leben Prof. Dr. Ludger Schiffler, Institut für Romanische Philologie, FU Berlin Wie helfe ich mir beim Fremdsprachenlernen? Fremdsprachenlernen ist Maßarbeit: Zu welchem Lerntyp gehören Sie? Wie kann man sich über diese Fragen Klarheit verschaffen, und wie sollten gerade Sie Vokabeln lernen? Prof. Schiffler wird Ihnen genau dies deutlich machen. Er wird von den leistungsfähigen modernen Gedächtnistechniken berichten und effektives Lernen anhand englischer und französischer Vokabelübungen praktisch demonstrieren und mit Ihnen einüben. Bitte Papier und Bleistift mitbringen.

Do, 25.02. 19.30 Uhr Vortrag mit Übungen


66 PROGRAMM Fr, 26.02. 20.00 Uhr Bühne

Swing-Gala-Show in Kooperation mit der Konzertdirektion Arton

The Ebony Big Band Jazz Orchestra anlässlich des „Black History Month“ Das Allstar-Orchestra of Black Music präsentiert eine Show im Stile des „Cotton Club“ mit einigen der besten in Europa lebenden afroamerikanischen Musiker, Sänger und Tänzer des Jazz! Authentisch und im originalen Sound der berühmten © Arvo Wichmann Orchester von Duke Ellington, Cab Calloway, Count Basie, Fats Waller, Fletcher Henderson, Jelly Roll Morten and Benny Moten. Die Ebony Big Band erzählt mit den größten Orchesterhits des afro-amerikanischen Jazz, mit Moderation, Gesang, Tanz und Multimedia-Präsentation die Geschichte, von der Harlem Renaissance bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs (1920 -1950). Garant für die hohe Qualität dieser Show ist der bekannte afroamerikanische Musical Director und Saxophonist Fuasi Abdul Khaliq. Musical Director/Saxophon: Fuasi Abdul Khaliq, Moderation: Love Newkirk, Gesang: Yamil Boges, Keith Tynes, Tanz: Robert Coverton, Piano: Reggie Moore, Tenor-Sax: Herbie H. Hart, Bariton-Sax: Miriam Kaul, Alt-Sax: Willie Pollock, Mike Segal, Tenor-Sax: David Beecroft Mit freundlicher Unterstützung der US-Botschaft Eintrittspreise: 19,- bis 29,- € zzgl. VVK, Karten an allen Vorverkaufsstellen, an der Urania-Tageskasse und bei der Konzertdirektion Arton unter Tel. 030 - 323 30 20.

Sa, 27.02. 20.00 Uhr Bühne

Konzert und Tanz in Kooperation mit der Konzertdirektion Arton

Flamencoshow: Azabache Flamenco Flamenco ist die Kunst, Feuer aus dem Mund zu speien und mit den Füßen auszulöschen. (Jean Cocteau). Ursprünglich aus Andalusien, dem leuchtenden Süden Spaniens, hat die Flamenco-Kunst die Welt erobert und wurde 2010 sogar zum Weltkulturerbe erklärt. „Azabache“ – eine poetische Bezeichnung der Farbe schwarz, erinnert an die „sonidos negros“, schwarze Töne, die ähnlich dem Blues, direkt ins Herz eindringen. Kraftvoller Gesang, filigranes Gitarrenspiel, rhythmischer Tanz - auf diesen drei Säulen des Flamenco wandeln die Künstler zwischen Tradition und © Daniela Incoronata Moderne, immer faszinierend, leidenschaftlich und geheimnisvoll. Dazu die Schönheit und Eleganz der vier Tänzerinnen verbunden mit dem eindrucksvollen Spiel der Gitarre – ein purer Genuss und Feuerwerk der Emotionen! Tanz: La Mona, Joelle Guerrero, Ana Menjibar, Raphaela Stern Gesang: José Ramirez, Agujeta Chico Gitarre: Ulrich Gottwald „El Rizos“ Eintrittspreise: 19,- bis 29,- € zzgl. VVK, Karten an allen Vorverkaufsstellen, an der Urania-Tageskasse und bei der Konzertdirektion Arton unter Tel. 030 - 323 30 20.


PROGRAMM 67 Reihe Grundfragen der Philosophie Dr. Thomas Schäfer, Alice-Salomon Fachhochschule,

Mo, 29.02. 15.30 Uhr Vortrag mit Diskussion

Berlin

Was ist Glück? Die Frage nach dem Glück ist eine der ältesten und wirkmächtigsten Fragen der Menschheit, die immer wieder Antworten herausfordert. Was halten hier die moderne Philosophie und die Wissenschaften für Antworten bereit? Helfen ihre Erkenntnisse uns, unser Glückskonto aufzufüllen oder zumindest einigermaßen stabil zu halten? Oder desillusionieren sie uns ein Stück weit? Thomas Schäfer stellt Ihnen diese Grundfrage der Philosophie anhand neuer Erkenntnisse vor, und hofft, Ihnen damit den Weg zum Glück etwas zu ebnen.

Medizin / Gesundheit Dr. med. Olaf Göing, Chefarzt Klinik für Innere Medizin II, Schwerpunkt Kardiologie, Ärztlicher Direktor, Sana Klinikum Lichtenberg

Das Blut und seine Bestandteile: Wirkung von Medikamenten & Co

Mo, 29.02. 17.30 Uhr Vortrag mit Diskussion

Sogar Mephisto in Goethes Faust wusste es schon: „Blut ist ein ganz besonderer Saft.“ Etwa fünf Liter fließen durch die Adern eines erwachsenen Menschen und erreichen jeden noch so entlegenen Winkel unseres Körpers. Ohne Pause ist es unterwegs und nimmt unter anderem Nahrung, Giftstoffe und Sauerstoff mit auf seine Reise. Zusammen mit seinem Antriebsmotor, dem Herzen, verdeutlicht das Blut die Dynamik des Lebens. Doch woraus besteht es und wie ist es zusammengesetzt? Wie wird Sauerstoff durch das Blut transportiert? Welche Einwirkungen haben bestimmte Medikamente auf unser Blut und welche Zusammenhänge zu gewissen Erkrankungen lassen sich erkennen? Wann sollte man auf die Gefahr der Gefäßverstopfung achten? Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt des „roten Safts“.

Spiritualität / Philosophie In Zusammenarbeit mit der Buddhistischen Akademie

Sylvia Wetzel, Meditationslehrerin und Publizistin, Vorsitzende der Buddhistischen Akademie Berlin Wer bin ich, wenn ich „ich“ sage? Was meinen wir, wenn wir „ich“ sagen? Manchmal den Körper (ich habe Hunger) und manchmal die Gedanken (ich bin klug), manchmal unsere Erinnerungen (damals habe ich…) und manchmal unsere Gefühle (ich bin traurig). Im Spiegel westlicher und buddhistischer Ich-Modelle erforschen wir unser Ichgefühl und lernen einfache Übungen kennen, mit denen wir Schwankungen im Selbstwertgefühl und unterschiedliche Erwartungen an uns selbst besser verstehen und regulieren können.

Mo, 29.02. 19.30 Uhr Vortrag mit Übungen


68 FILME

&SLFOOFOo&SGBISFOo7FSTUFIFO +FU[U6SBOJB.JUHMJFEXFSEFOVOECFJ BMMFO7FSBOTUBMUVOHFO7PSUFJMFHFOJF•FO  7FSHà OTUJHUFSPEFSLPTUFOGSFJFS&JOUSJUUJO6SBOJB7FSBOTUBMUVOHFO &JOF#FHMFJUQFSTPO[VN.JUHMJFEFSQSFJT Zweimonatliches Programmheft per Post .POBUMJDIFT1SPHSBNNIFGUQFS1PTU &YLMVTJWF"OHFCPUFVOTFSFS1BSUOFSBVT,VMUVSVOE8JTTFOTDIBGU

&JO[FMNJUHMJFETDIBGU ÊFSNʕJHUFS&JOUSJUU 'ÚSEFSNJUHMJFETDIBGU Ê,PTUFOMPTF7PSUSÊHFVOE FSNʕJHUF;VTBU[BOHFCPUF 1SFNJVNNJUHMJFETDIBGU Ê,PTUFOMPTF7PSUSÊHF VOE7*17FSBOTUBMUVOHFO

+FU[UBONFMEFOVOEBMMF7PSUFJMFHFOJF•FO *OGPUFMFGPO  PEFSXXXVSBOJBEFNJUHMJFETDIBGU

Mitgliedsanmeldung Hiermit melde ich mich zur Mitgliedschaft in der Urania e. V. an:

aktuelles Passbild

Name: Geburtsdatum:

(3 x 4 cm)

Anschrift:

Ich wähle den folgenden Jahresbeitrag: (bitte ankreuzen) 60,- â‚Ź Einzelmitgliedschaft 120,- â‚Ź FĂśrdermitgliedschaft 180,- â‚Ź Premiummitgliedschaft Das Beitragsjahr dauert jeweils vom 1.8. bis 31.7. des folgenden Jahres. Mir ist bekannt, dass die KĂźndigung der Mitgliedschaft mindestens einen Monat vor Ablauf eines Beitragsjahres erfolgen muss, sonst besteht die Mitgliedschaft ein weiteres Jahr. Ich habe davon Kenntnis genommen, dass die Mitgliedschaft nicht Ăźbertragbar ist und versichere mit untenstehender Unterschrift, dass ich den mir ausgehändigten Mitgliedsausweis nicht an andere Personen zum Erwerb von ermäĂ&#x;igten Eintrittskarten weitergebe. Den Mitgliedsbeitrag werde ich umgehend an die Berliner Volksbank, Konto-Nr. 5439459001, BLZ 10090000, IBAN: DE24 1009 0000 5439 4590 01, BIC: BEVODEBB Ăźberweisen bzw. an der Tageskasse der Urania einzahlen. Meinen Mitgliedsausweis erhalte ich innerhalb weniger Tage nach Beitragszahlung. Bitte schicken Sie ihn mir per Post zu.

Berlin, den Bitte per Post, Fax oder E-Mail an die Urania

Ich hole den Mitgliedsausweis in der Geschäftsstelle der Urania ab.

Unterschrift


FILME 69

KINOPROGRAMM Januar/Februar OmU = Originalfassung mit dt. Untertiteln, OF = Originalfassung, DF = dt. Fassung Kurzübersicht alphabetisch. Weitere Informationen ab S. 70.

Bridge of Spies Do, 07.01., Mo, 11.01., Di, 12.01., 19.00 | Spielfilm | Vom Kalten Krieg | S. 70

Brown Bread Mi, 27.01., 16.30 + 19.00 | Dokumentarfilm | Von der Integration | S. 72

Das brandneue Testament Mo, 15.02., Di, 16.02., 16.30 + 19.00 | Spielfilm | Von Gott und seinen Problemen | S. 73

Das dunkle Gen Di, 19.01., 16.30 + 19.00 | Dokumentarfilm | Von der Depression | S. 71

Democracy – Im Rausch der Daten Do, 14.01., Fr, 15.01., Mo, 18.01., 19.00 | Dokumentarfilm | Vom Rausch der Daten | S. 71

Der große Tag Mo, 01.02., Di, 02.02., Mi, 03.02., 16.30 + 19.00 | Spielfilm | Von der Kraft der Bildung | S. 72

Ewige Jugend Do, 14.01., Fr, 15.01., Mo, 18.01., 16.30 | Spielfilm | Vom Altern | S. 71

Familienbande Do, 04.02., Mo, 08.02., 16.30 + 19.00 | Spielfilm | Von der Familie | S. 72

Im Rausch der Sterne Di, 05.01., Mi, 06.01., 16.30 + 19.00 | Spielfilm | Von der Kraft des Kochens | S. 70

Malala – Ihr Recht auf Bildung Do, 07.01., Mo, 11.01., Di, 12.01., Mi, 13.01., 16.30 | Dokumentarfilm | Von der Kraft der Bildung | S. 70

Wie auf Erden Mo, 22.02., Di, 23.02., 16.30 + 19.00 | Spielfilm | Von der Kraft des Gesangs | S. 73


70 FILME Im Rausch der Sterne Di, 05.01., Mi, 06.01., 16.30 + 19.00 | Spielfilm | Von der Kraft des Kochens USA 2015 / R: John Wells / D: Bradley Cooper, Sienna Miller, Daniel Brühl, Emma Thompson, Uma Thurman u.A./ 102 Min. / DF / ab 6 Seit seinem 16. Lebensjahr ist Adam Jones in der Küche zuhause und verbindet in den von ihm kreierten Geschmacksexplosionen Genie und Wahnsinn – zuletzt jedoch mit etwas zuviel Wahnsinn, denn Adam, der Rockstar unter den Pariser Küchenchefs, driftet immer weiter in einen exzessiven Lebensstil ab – und schließlich in die Drogensucht –, was ihn Job und Reputation kostet. Zwei Jahre später ist er clean und will in London neu anfangen. Seine Konkurrenten haben ihn längst abgeschrieben, doch Adam strebt nach dem dritten Michelin-Stern und sucht sich ein Spitzenteam zusammen. Dazu gehört auch Helene, für die Adam nicht nur in der Küche etwas übrig hat. Helene hingegen kann ihren Chef nicht leiden, der seine Mitarbeiter fast in den Wahnsinn treibt. Erst langsam erkennt Adam, dass es neben Leidenschaft und Kreativität auch Teamgeist braucht, um Londons Gourmetwelt und Helene zu erobern…

Malala – Ihr Recht auf Bildung Do, 07.01., Mo, 11.01., Di, 12.01., Mi, 13.01., 16.30 | Dokumentarfilm | Von der Kraft der Bildung USA 2015 / R: Davis Guggenheim / Mitw: Malala Yousafzai, Zia Yousafzai u.A. / 87 Min. / DF & OmU / ab 12 2012 entrüstete das Attentat auf die damals 15-jährige Malala Menschen auf der ganzen Welt. Malala war auf ihrem Nachhauseweg in Pakistan im Schulbus von mehreren Schüssen getroffen und dadurch schwer an Kopf und Hals verletzt worden. Zuvor hatte sie sich für das Recht auf Bildung von Mädchen eingesetzt, mit elf Jahren in einem Blog für die BBC darüber berichtet, wie brutal die Taliban junge Frauen davon fernhalten, etwas zu lernen. Sie kam wegen ihres Einsatzes auf die Todesliste, zusammen mit ihrem ebenfalls für Bildung engagierten Vater Zia Yousafzai. Doch nach dem Anschlag retteten Ärzte der jungen Pakistanerin das Leben und sie wurde Mitbegründerin des Malala Fund. Die junge Frau tritt bis heute weltweit dafür ein, Mädchen den öffentlichen Zugang zu Bildung zu ermöglichen und bekam dafür den Nobelpreis.

Bridge of Spies Do, 07.01., Mo, 11.01., Di, 12.01., 19.00 | Spielfilm | Vom Kalten Krieg USA 2015 / R: Steven Spielberg / D: Tom Hanks, Mark Rylance, Amy Ryan, Eve Hewson, Scott Shepherd u.A. / 132 Min. / DF / ab 12 1957, als der Kalte Krieg auf einem Höhepunkt ist, gelingt den USA die Verhaftung des Sowjetagenten Rudolf Abel. Als Pflichtverteidiger bekommt er James Donovan zur Seite gestellt, dessen Fähigkeiten außer Frage stehen, der jedoch als Versicherungsanwalt wenig Expertise für seinen Auftrag mitbringt. Der Jurist ist skeptisch, zumal die Verteidigung eines feindlichen Agenten von vielen als Landesverrat angesehen wird. Seine Lage spitzt sich zu, als ihn die CIA mit einer heiklen Mission betraut: Ein amerikanisches Spionage-Flugzeug wurde über der Sowjetunion abgeschossen und Donovan soll nach Ost-Berlin, um mit den Sowjets über die Freilassung des Piloten und einen Gefangenenaustausch zu verhandeln.


FILME 71 Ewige Jugend Do, 14.01., Fr, 15.01., Mo, 18.01., 16.30 | Spielfilm | Vom Altern It, Fr, CH, UK 2015 / R: Paolo Sorrentino / D: Michael Caine, Harvey Keitel, Rachel Weisz, Jane Fonda u.A. / 119 Min. / DF / ab 6 Die beiden alten Freunde Fred Ballinger und Mick Boyle verbringen zusammen mit Freds Tochter und Managerin Lena einen Erholungsurlaub in einem Wellnesshotel am Fuß der Alpen. Während der berühmte Komponist und Dirigent Fred seinen Ruhestand genießt, ist der noch immer als Filmregisseur aktive Mick in Gedanken häufig bei seinem nächsten Projekt, das zugleich sein letztes werden soll. Doch auch Fred ist noch gefragt, als ein Abgesandter des Buckingham Palace ihn für die Queen persönlich ein Konzert zu dirigieren. Fred lehnt dankend ab. Er möchte lieber aus der abgeklärten Perspektive des Alters einen ebenso lustigen wie melancholischen Blick auf das Leben und seine Vergänglichkeit, die Freude und das Leid, die Schönheit und die Kunst werfen.

Democracy – Im Rausch der Daten Do, 14.01., Fr, 15.01., Mo, 18.01., 19.00 | Dokumentarfilm | Vom Rausch der Daten D 2015 / R: David Bernet / Mitw: Jan Philipp Albrecht, Viviane Reding u.A. / 100 Min. / DF + OmU Schauen uns die Nachbarn in die Wohnung, lassen wir fix die Jalousien herunter. Im World Wide Web geben wir dagegen alles von uns preis. Daten sind das Öl des 21. Jahrhunderts – wer sie hat, hat das Geld und damit die Macht! Doch wer kontrolliert diesen Zugriff auf private Daten? Und was bedeutet das für die Gesellschaft? Regisseur David Bernet öffnet die Türen zu einer schier undurchdringlichen Welt. Zum ersten Mal in der Geschichte der EU konnte ein Filmteam die Entstehung eines Gesetzes filmisch begleiten. Bernet trifft unter anderem in Brüssel die EU-Kommissarin Viviane Reding und den jungen, ambitionierten Grünen-Abgeordneten Jan Philipp Albrecht (MdEP) bei ihrem Kampf um ein europäisches Datenschutzgesetz. Lobbyisten, Wirtschaftsjuristen und Aktivisten treten auf den Plan und versuchen Einfluss zu nehmen. Ein Ringen wie bei David gegen Goliath beginnt: Bürgerrechte versus Wirtschaftsinteressen. Es geht um die Zukunft jedes einzelnen EU-Bürgers, um seine Privatsphäre und Sicherheit. Die heiße Phase hat begonnen. Im Anschluss an die Vorstellung am 18.01. begrüßen wir als Gast Regisseur David Bernet.

Das dunkle Gen Di, 19.01., 16.30 + 19.00 | Dokumentarfilm | Von der Depression D 2015 / R: Miriam Jakobs & Gerhard Schick / Mitw: Frank Schauder u.A. / 99 Min. / ab 12 Nach Angaben der Deutschen Depressionshilfe erkrankt jeder fünfte Bundesbürger irgendwann einmal an Depressionen. Auch der Neurologe Frank Schauder ist seit Jahren persönlich von dem Leiden betroffen und musste sich schon mehrere Male in stationäre Behandlung begeben. Er möchte nun den Ursprung seiner Krankheit ergründen, denn er hat Sorge, dass er sie an seinen Sohn Leonard vererbt haben könnte. Die Regisseure Miriam Jakobs und Gerhard Schick heften sich in ihrer Dokumentation an die Fersen ihres Studienfreundes Schauder und machen ihn zum Ich-Erzähler ihres Films. Gemeinsam mit dem Mediziner begeben sie sich auf die Suche nach den biologischen Wurzeln seiner Krankheit, wobei wissenschaftliches Interesse und persönliche Erfahrung sich gegenseitig beeinflussen. Wenn der Protagonist schonungslos offen von den dunkelsten Stunden seines Lebens berichtet, dann bekommen seine an anderer Stelle aufgeworfenen biologischen und medizinischen Fragen eine ganz andere Brisanz. Gelichzeitig verliert die verbreitete Auffassung an Kraft, wonach die Gene vorherbestimmen, was ein Mensch kann und was nicht. Und auch Frank Schauder findet auf diese Weise einen Trost, den ihm die Wissenschaft nicht bietet.


72 FILME Brown Bread Mi, 27.01., 16.30 + 19.00 | Dokumentarfilm | Von der Integration | In Zusammenarbeit mit der taz – die tageszeitung D, USA 2014 / R: Sarah Gross / Mitw: Sarah Gross und ihre Familie / OmU / 87 Min. In der Familie der US-Filmemacherin Sarah Gross war Integration nie einfach nur ein abstrakter Begriff, sondern gelebte Realität – mit allen Freuden, Schwierigkeiten, aller Wut und allem Ärger: Ihre Eltern, Margot und Peter, haben in den Siebzigerjahren benachteiligte Kinder adoptiert. Aber was bedeutet es, sechs Menschen unterschiedlicher Hautfarben und aus verschiedenen gesellschaftlichen Schichten in einer Familie zu integrieren? Dieser Frage spürt Sarah Gross, 1967 in Washington D.C. geboren, in ihrem sehenswerten Dokumentarfilm nach. Als Gäste nach der Abendvorstellung begrüßen wir Regisseurin Sarah Gross und Gaby Sohl, Autorin und Referentin für internationale Aufgaben, taz – die tageszeitung.

Der große Tag Mo, 01.02., Di, 02.02., Mi, 03.02., 16.30 + 19.00 | Spielfilm | Von der Kraft der Bildung Fr 2015 / R: Pascal Plisson / Mitw: Nidhi, Albert, Deegli, Ben u.A. / 86 Min. / OmU / ab 6 Vier Kinder aus unterschiedlichen Ecken der Welt haben Großes vor. Ihre Motivation und ihr Durchhaltevermögen muss ausgleichen, was ihnen allen familiär bedingt fehlt: Geld. Nidhi aus Indien übt jeden Tag rechnen, damit sie eines Tages als Ingenieurin arbeiten kann. Zuvor muss sie einen landesweiten Test bestehen. Albert aus Kuba strengt sich an, irgendwann Box-Champion zu werden. Deegii aus der Mongolei findet Schlangenmenschen toll, bewundert deren Beweglichkeit. Sie trainiert hart, damit sie als Akrobatin an einer begehrten Artistenschule aufgenommen wird. Ben aus Uganda will Ranger in einem Nationalpark werden. Dazu muss er einige Prüfungen bestehen. Alle vier haben Träume, und alle vier wollen sie aus eigener Kraft verwirklichen. Die Hoffnungen sind groß, aber manchmal auch die Zweifel.

Familienbande Do, 04.02., Mo, 08.02., 16.30 + 19.00 | Spielfilm | Von der Familie Irl 2014 / R: Mark Noonan / D: Lauren Kinsella, Aidan Gillen u.A. / 81 Min. / DF / ab 6 Als die Mutter der kleinen Stacey überraschend stirbt, ist die Elfjährige gezwungen, zusammen mit ihrem Onkel Will in der Einöde der dünn besiedelten irischen Midlands zu leben. Will hat die vergangenen Jahre allerdings im Gefängnis verbracht und wurde nun extra vorzeitig auf Bewährung entlassen, um sich um seine Nichte zu kümmern. Doch das ungewohnte Zusammenleben in einem kleinen Wohnwagen erweist sich als schwierig, da sich der melancholische Will und die vorlaute Stacey kaum kennen. Wills Versuche, für das traumatisierte Mädchen die Vaterrolle zu übernehmen, fallen daher auch recht unbeholfen aus. Erst nach und nach können sie sich einander annähern, doch wird ihre Beziehung noch immer von den Problemen der Vergangenheit und dem Mysterium um Wills Haftstrafe überschattet.


FILME 73 Das brandneue Testament Mo, 15.02., Di 16.02., 16.30 + 19.00 | Spielfilm | Von Gott und seinen Problemen B, Fr, Lux 2015 / R: Jaco van Dormael / D: Benoit Poelvoorde, Yolande Moreau, Pili Groyne, Cathérine Deneuve u.A. / 120 Min / DF / ab 6 Gott ist ein Bürger Belgiens und führt ein ganz normales, ziviles Leben mit Frau und Kind in Brüssel. Und so normal wie sein Leben sind auch seine familiären Probleme, z.B. der Zoff mit Tochter Ea. Die Auswirkungen dieses Streits sind aber nicht ganz so harmlos, denn da Papa Gott ist, führt es zu einem unglaublichen Chaos, als sich Ea in den Computer ihres Vaters hackt. Sie hat genug vom despotischen Verhalten des Allmächtigen und seinen Launen, die er in Form von Kriegen und Naturkatastrophen auf die Menschheit herunterprasseln lässt. So durchkreuzt sie die Allmacht, indem sie eine geheime Datei mit den Todesdaten aller Menschen öffnet und diese ganz persönliche Information jedem Sterblichen per SMS zukommen lässt. Prompt drehen die Menschen durch und Ea sieht ihre Chance, inmitten dieses Chaos ein brandneues Testament zu etablieren, samt neuen Aposteln und allem. Aber Gott findet sich mit der Revolte seiner Tochter natürlich nicht so einfach ab.

Wie auf Erden Mo, 22.02., Di, 23.02., 16.30 + 19.00 | Spielfilm | Von der Kraft des Gesangs Sve 2015 / R: Kaj Pollak / D: Frida Hallgren, Niklas Falk, Lennart Jähkel, Ylva Lööv, Jakob Oftebro u.A. / 135 Min. / DF / ab 6 Fortsetzung der Erfolgskomödie „Wie im Himmel“. Nach dem Tod von Stardirigent Daniel Dareus leidet nicht nur Lena, seine große Liebe, sondern auch Pastor Stig. Nachdem nun niemand mehr den Kirchenchor auf Trab hält, bleiben die Kirchenbänke von Ljusåker immer häufiger leer und der Pastor sucht Trost im Alkohol. Da kommt ihm in einer Winternacht die Erleuchtung, als ausgerechnet er Lena hilft, ihren Sohn auf die Welt zu bringen: Lena soll das Werk des Musikers fortführen und die Chorleitung übernehmen. Ein emotionsgeladenes Jubiläumskonzert würde die Kirchenbänke sicher wieder füllen. Lena willigt ein und überfordert mit ihrer Art gleich so manches Gemeindemitglied. Während der Kirchenrat mit der pflichtbewussten Siv an der Spitze gegen Lenas unkonventionelle Methoden wettert, sind die musikbegeisterten Kirchgänger von der energiegeladenen Frau jedoch angetan – vor allem Axel begeistert sich für die neue Chorleiterin.

Geschäftsdrucksachen

Das ganze Programm im Internet unter: www.urania.de

WESTKREUZ-DRUCKEREI WESTKREUZ STK UZ DRUC KER K REI

WESTKREUZ-VERLAG WESTKREUZ KR VERLAG VER G

AHRENS KG BERLIN / BONN

GMBH BERLIN / BONN

PRINT · DESIGN · WEB

;&*54$)3*'5&/r#¾$)&3

WESTKREUZ-DRUCKEREI

AHRENS KG BERLIN / BONN

PRINT · DESIGN · WEB Töpchiner Weg 198/200 · 12309 Berlin Fon: 030-745 20 47 · Fax: 030-745 30 66 druck@westkreuz.de · www.westkreuz.de


74 VORSCHAU Fr, 11.03. 15.30 Uhr Vortrag und Buchpräsentation

Fr, 11.03. 19.30 Uhr Vortrag und Buchpräsentation

Mo, 11.04. 19.30 Uhr Vortrag

Di, 19.04. 17.30 Uhr Vortrag mit Diskussion

Psychologie / Modernes Leben Die dunklen Schatten unserer Vergangenheit – Hilfen für Kriegskinder im Alter Prof. Hartmut Radebold, Arzt für Psychiatrie/Neurologie, Psychoanalyse und Psychotherapeutische Medizin, Lehr- und Kontrollanalytiker (DPV), Altersforscher, Autor, Kassel

Psychologie / Modernes Leben Deine Sehnsucht wird dich führen – wie Menschen erreichen, wovon sie träumen Sabine Asgodom, Coach, Management-Trainerin, Autorin, Past President German Speakers Association (GSA e.V.), München

Psychologie / Modernes Leben Geld, Gesellschaft und Gewalt Dr. Dr. Eugen Drewermann, Tiefenpsychologe und Theologe, Träger der UraniaMedaille 1994, Paderborn

Psychologie / Modernes Leben Chancen des Alterns Dr. Henning Scherf, Bremer Bürgermeister a.D., Bremen


BESUCHERINFORMATION 75 Anschrift Urania Berlin e.V. An der Urania 17 10787 Berlin-Schöneberg Telefon, Telefax Tel.: (030) 2189091 Fax: (030) 2110398 E-Mail / Internet kontakt@urania-berlin.de www.urania.de Geschäftsstelle Mo - Fr, 9.00 - 18.00 Uhr (Eingang Kleiststraße 13) Tageskasse Die Kasse ist Mo - Fr.: 14.30 bis 20.15 Uhr geöffnet; Samstag, Sonntag eine Stunde vor Beginn der Veranstaltung. Bargeldlose Zahlung ist an der Urania-Kasse leider nicht möglich. Eintrittspreise Vorträge 8,00 €, ermäßigt 6,50 €, Mitglieder 4,50 €, Schüler, Studenten 3,00 € Eintrittspreise Filme 9,00 €, ermäßigt 7,50 €, Mitgl. 5,50 € Ermäßigte Eintrittspreise Rentner, Pensionäre, Schwerbehinderte, Auszubildende, Schüler, Studenten, Arbeitslose und Sozial hilfeempfänger sowie Mitglieder kultureller und anderer Organisationen, mit denen eine entsprechende Vereinbarung getroffen wurde (siehe Aushang). Ermäßigungen können nur bei Vorlage eines entsprechenden Ausweises gewährt werden. In Sonder fällen abweichende Eintrittspreise.

Online-Ticketing www.urania.de Vorverkauf Karten für alle Veranstaltungen sind im Vorverkauf erhältlich (außer eine halbe Stunde vor Veranstaltungsbeginn). Kartenvorverkauf mit Vorverkaufsgebühren und ohne Ermäßigungen auch an diversen Theaterkassen. Kartenreservierungen Telefonisch (030) 2189091 Pegasus-Lounge/Bistro Geöffnet zu den Öffnungszeiten der Urania Garderobe Kostenlos im Foyer nur bei Urania-Veranstaltungen Kostenlose Parkplätze Auf dem Hof (Zufahrt Kleiststraße 13) Verkehrsverbindung U-Bhf. Wittenbergplatz Linie U1, U2, U3 U-Bhf. Nollendorfplatz Linie U1, U2, U3, U4 Bus 100, M19, M29, M46, 106, 187 Service für Behinderte Standplätze für Rollstuhlfahrer sowie eine Behindertentoilette sind vorhanden. Mitgliedschaft Mit einem Jahresbeitrag ab 60,– € können Sie Mitglied im Urania Berlin e.V. werden. Für einen Mehrbetrag erhalten Sie die Förder- oder Premium-Mitgliedschaft. Mitglieder bekommen die Programme kostenlos zugeschickt und bezahlen

bei jeder Urania-Veranstaltung einen stark ermäßigten Eintrittspreis. Weitere Informationen zur Mitgliedschaft siehe S. 68. Vorstand Dr. med. Jutta Semler (Vorsitzende), Prof. Dr. Ludwig Ellenberg, Prof. Dr. Dieter B. Herrmann, Dr. Adolf M. Kopp, Gabriele Thöne, Dietrich H. Westphal, Direktor: Dr. Ulrich Bleyer Spenden Spenden an den gemeinnützigen Urania-Verein sind sehr willkommen und steuerbegünstigt. Konto der Urania bei der Berliner Volksbank Nr. 5439459001, BLZ 10090000 IBAN: DE24 1009 0000 5439 4590 01, BIC: BEVODEBB, Gläubiger-ID: DE85URA00000346669 Kommunikation Nina Wüllner, M. A., Francisco Klotz Tel.: (030) 2 18 90 91 presse@urania-berlin.de Herstellung / Anzeigen Westkreuz Druckerei Ahrens KG Berlin/Bonn Töpchiner Weg 198, 12309 Berlin anzeigen@westkreuz.de Tel.: (030) 7 45 20 47 www.westkreuz.de Alle Angaben ohne Gewähr. Das nächste Urania-Programmheft erscheint am 16.02.2016. Bitte beachten Sie auch unseren Terminkalender im Internet unter www.urania.de.

üle

rst

r.

S3, S5, S7, S75: Zoologischer Garten BUS: M45, M46, M49, X9, X10, X34, 100, 109, 110, 200, 204, 245, 249

t apes Bud Kurf

. er Str

ürst

nburger Str. Lietze

BU S:

187 06,

r de ia An ran U Kleis BUS tstr.

M46

U3: Augsburger Straße

U1,U2,U3: Wittenbergplatz

9, 1 M2

Sc h

e

BUS nstr. : 100

tr.

erg er S rnb Nü

Joachimstaler

BUS: 204, 249

Str.

U2, U9: Zoologischer Budapester Str. Garten Ta : M19, M29, M4 uen BUS 6 tzie U1, U9: nst r. Kurfürstendamm

St

200 BUS:

100 ills , 18 tr. 7, M rstr. 29, 1 Klingelhöfe 06

Hinweis zum Veranstaltungsbesuch: Mit Ihrem Veranstaltungsbesuch erklären Sie sich einverstanden, dass dort getätigte Bild- und Tonaufnahmen zur zeitlichen, örtlichen und inhaltlich unbegrenzten Nutzung in allen Medien veröffentlicht werden dürfen.

: M19 , 106,

Kurf

ürst

enst

r.

U1, U2, U4: Nollendorfplatz

187

Bülo

w


76 VORSCHAU

Einzigartig fair PSD GiroDirekt Gehaltskonto Nur

Guthabenverzinsung Kostenlose Kontoführung

. 6,40 %Krpe.dait o PSD Disp

Kontoumzugsservice Kostenlose BankCard und Kreditkarte Classic Kostenlos Geld abheben im BankCard ServiceNetz (15-mal pro Quartal und Karte)

Genossenschaftlich fair aus Tradition

Stand: 01.12.2015

Als erfahrener Partner für Sparen, Finanzieren und Vorsorge gestalten wir gemeinsam Ihre Zukunft – fair, persönlich, sicher und sozial.

Wir beraten Sie gern: 030 850 82-550

psd-bb.de

Urania jan feb 16 gesamt ohnekalender  
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you