Page 1

BE AU S G A

Die Kulturstadt im Fokus

Salzburgs barocke Altstadt Romantische Adventstimmung R端ckzug ins Gr端ne COVER FOTO

MIRABELLGARTEN SALZBURG BRYAN REINHART

2014

KTUR E T I H C & AR ODERNE R U T L KU TION & M SS TRADI PING & GENU SHOP


CLAUDIA JANKA DOMMUSEUM/J. KRAL, RGS/U. GHEZZI, SALZBURGER BURGEN & SCHLÖSSER

TEXT FOTO

Peter Paul Rubens’ „Allegorie auf Kaiser Karl V. als Weltenherrscher“ in der Residenzgalerie Salzburg.

Die Kunst- und Wunderkammer im Dommuseum zu Salzburg entstand in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts.

Der Audienzsaal ist einer der prunkvollsten Räume der Residenz und dient meist als Schauplatz für Bankette und Empfänge.

DAS BAROCKE HERZ DER ALTSTADT Seit mehr als 95 Jahren gibt es ihn. Den Plan, die einstmals geheimen Gänge der Salzburger Fürsterzbischöfe rund um den Domplatz zu verbinden und in Form eines Museumsrundganges für die Öffentlichkeit zu erschließen. Das neue DomQuartier setzt diesen Plan nun in die Wirklichkeit um.

A

rchitektur trifft Kunst, weltliche Schönheit trifft kirchliche Pracht: Auf einer Fläche von 15.000 Quadratmetern finden sich 2.000 beeindruckende Exponate aus 1.300 bewegten Jahren Zeitgeschichte. Erstmals nach 200 Jahren wird mit dem neuen DomQuartier ein historischer Rundgang um vier Salzburger Museen aus dem 17. Jahrhundert wieder begehbar. Dazu zählen das Dommuseum, die lange Galerie der Erzabtei St. Peter, das Museum St. Peter sowie die Prunkräume der Residenz und die Residenzgalerie mit Sonderausstellungen aus der Barocksammlung des Salzburger Museums. Im neuen DomQuartier erschließt sich für Besucher, aber auch für Einheimische eine völlig neue Perspektive. Bisher unentdeckte Aussichtspunkte auf die Stadt und ihre prächtigen Plätze kommen nun zum Vorschein und machen sie aus alternativen Blickwinkeln erlebbar. Was einst den Fürsterzbischöfen und ihrem Hof vorbehalten war, ist jetzt für alle Salzburg-Liebhaber zugänglich.

Herrschaftsgeschichte – Kunstgeschichte Und woher stammt das barocke Flair? Der üppige Prunk des Kirchenstaats Rom beeindruckte die mächtigen Fürsterzbischöfe – allen voran Wolf Dietrich von Raitenau –, was sie vor mehr als 400 Jahren dazu veranlasste, auch der Hauptstadt des Salzburger Bistums barocken Charme zu verleihen. Vermögend durch den Handel mit

Salz, Gold und anderen Rohstoffen, spielten die Finanzen dabei keine große Rolle. So wurden die besten Architekten jener Zeit akquiriert, um aus der Altstadt das Meisterstück zu schaffen, das nun als UNESCO-Weltkulturerbe geschätzt wird. Heute ist Salzburg nördlich der Alpen die Barockstadt schlechthin. Doch bisher wurde dieser Tatsache in der Stadt selbst kaum die entsprechende Bedeutung zugesprochen. Um dem entgegenzuwirken, sollen die Bestände des Barockmuseums, des Salzburg Museums, des Dommuseums der Residenzgalerie sowie der Erzabtei St. Peter in Zukunft die Grundlage für einen Barock-Schwerpunkt in Salzburg bilden.

Erlebnisreicher Rundgang Ab 17. Mai 2014 wird dem Domplatz eine neue Rolle zugeschrieben: Im Zentrum des barocken Salzburg fungiert er als „Hof“ des neuen DomQuartiers. Eine Eintrittskarte verschafft ab Mai in einem Rundgang Zutritt zu bekannten, aber auch neu erschlossenen architektonischen und künstlerischen Anziehungspunkten. Das neue DomQuartier ist ein Kulturprojekt, das nicht nur der eindrucksvollen barocken Architektur Tribut zollt, sondern auch eine Werkschau durch die Salzburger Kunstgeschichte mit hochrangigen, internationalen Einflüssen bietet.

Öffnungszeiten

ung n f f ö r E ai 2014 17. M

Täglich, außer Dienstag, von 10.00 bis 17.00 Uhr geöffnet. Im Juli und August täglich geöffnet.

EintrittsPreise (inkl. Audioguide) Erwachsene EUR 12.00 (bzw. EUR 10.00 bei Teilbetrieb*) Kinder EUR 5.00 (bzw. EUR 4.00 bei Teilbetrieb*) Ermäßigt EUR 10.00 (bzw. EUR 8.00 bei Teilbetrieb*) Familien EUR 27.00 (bzw. EUR 22.00 bei Teilbetrieb*) * bei Schließung von Teilbereichen des Rundgangs DomQuartier, Residenzplatz 1 und Domplatz 1 a, 5020 Salzburg Tel.: +43.662.8042 2109, domquartier@salzburg.gv.at

www.salzburg.info/domquartier www.domquartier.at


TEXT FOTO

Guiseppe Verdis lyrisches Drama „Giovanna D’Arco“ im Jahr 2013 mit Plácido Domingo, Anna Netrebko, Paolo Carignani und Francesco Meli.

Cornelius Obonya wird auch im Jahr 2014 wieder den berühmten Jedermann mimen.

Helga Rabl-Stadler, Sven-Eric Bechtolf und Alexander Pereira, die „Köpfe“ der Salzburger Festspiele.

CLAUDIA JANKA, MARION LACHMAYR SILVIA LELLI, SALZBURGER FESTSPIELE/FORSTER, LUIGI CAPUTO, SF/KOLARIK

Zur Festspielzeit ist die Hofstallgasse stets gut besucht. Festspielgäste, aber auch die Presse finden sich hier ein.

FRIEDENSSPIELE WERDEN ZU FESTSPIELEN Die Festspiele wurden als Symbol eines friedlichen Zusammentreffens im Zeichen der Kunst nach dem Ende des Ersten Weltkrieges gegründet. 2014 jährt sich der Kriegsbeginn zum 100. Mal. Am Thema des Krieges orientiert sich auch das Programm der diesjährigen Salzburger Festspiele.

O

per, Schauspiel, Konzerte: Die Festspiele zeigen sich jedes Jahr aufs Neue mit einem breit gefächerten Musik- und Unterhaltungsprogramm. Richard Strauss, ein Mitbegründer der Festspiele, wurde vor 150 Jahren geboren. Ihm zu Ehren wird sein Werk „Der Rosenkavalier“ in der Inszenierung von Harry Kupfer aufgeführt. Die Oper schafft es, mit der Untermalung melancholischer Musik, auf einzigartige Art und Weise die Stimmung einzufangen, die vor dem Ersten Weltkrieg herrschte. Ein weiteres Highlight des Festspielsommers ist die Uraufführung der Oper „Charlotte Salomon“ aus der Feder des Komponisten Marc-André Dalbavie. Beklagt wird darin die Grausamkeit des Krieges, verkörpert durch das Leben und Sterben der jüdischen Malerin – in einer Inszenierung von Luc Bondy, mit Marc-André Dalbavie am Dirigentenpult und dem Mozarteumorchester. Die klassischen Mozart-Matineen des Mozarteumorchesters warten 2014 mit erstklassigen Dirigenten auf, darunter Manfred Honeck und Ádám Fischer, sowie mit stimmgewaltigen Solisten wie Elisabeth Kulman, Rolando Villazón oder Kristian Bezuidenhout. Der Da-Ponte-Zyklus wird mit jener Oper fortgesetzt, die 1922 als erste Opernaufführung der Festspiele von Richard Strauss dirigiert wurde: „Don Giovanni“. Mozarts Meisterwerk wird unter der

musikalischen Leitung von Christoph Eschenbach und in der Inszenierung von Sven-Eric Bechtolf zusammen mit den Wiener Philharmonikern aufgeführt. Brillante Opernpersönlichkeiten werden in Guiseppe Verdis „Il Trovatore“ zu sehen und zu hören sein – Anna Netrebko, Marie-Nicole Lemieux, Francesco Meli und Plácido Domingo. Hochgelobt für seine Regie von „Don Carlo“ im Vorjahr, bringt Peter Stein 2014 mit „Fierrabras“ erstmals eine Oper von Franz Schubert auf die Bühne der Festspiele.

Ein echtes Urgestein Der „Jedermann“, der Klassiker der Salzburger Festspiele, wurde 2013 neu inszeniert und von Kritikern wie Publikum gleichermaßen begeistert aufgenommen. Regie und Besetzung bleiben 2014 unverändert, auf dem Domplatz werden Cornelius Obonya als Jedermann und Brigitte Hobmeier als Buhlschaft zu sehen sein. Im Theaterstück „The Forbidden Zone“ wird eine Geschichte über Mut und Mitgefühl zu Zeiten der Grauen des ersten Weltkrieges erzählt. Katie Mitchell führt Regie. Das Stück basiert teilweise auf den Schilderungen der Krankenschwester Mary Borden, die im Ersten Weltkrieg ein Feldlazarett an der Westfront leitete. Zwei herausragende Teilnehmer des letztjährigen YDP, dem von Montblanc gesponserten Young Directors Project,

02 . 03

inszenieren in diesem Jahr das Stück „Golem“. Grundlegend dafür ist die jüdische Sage von einem seelenlosen, aus Lehm geformten Wesen. Auf einzigartige Weise wird dem Publikum das Dilemma der Fremdbestimmtheit des Menschen vor Augen geführt.

Christentum trifft auf Islam Die Konzerte der Salzburger Festspiele 2014 schlagen eine Brücke zwischen zwei Weltreligionen. Als dritter Part der „Ouverture spirituelle“ werden traditionelle christliche Werke inszeniert – von Claudio Monteverdi, Georg Friedrich Händel, Joseph Haydn und Anton Bruckner. Aufregend anders muten im Gegensatz dazu orientalische Töne an, die in zahlreichen islamischen Konzerten ungewohnt schön klingen. Die Konzert-Highlights vereinen den Grundgedanken der Salzburger Festspiele in sich: ein friedliches Zusammenkommen von Kulturen aus aller Herren Länder – ein gemeinsames Erleben erstklassiger Inszenierungen, die in Erinnerung rufen, wie bedeutend menschlicher Zusammenhalt ist.

www.salzburgerfestspiele.at


Das Museum der Moderne präsentiert an zwei Standorten in der Stadt Salzburg internationale zeitgenössische Kunstprojekte in Dauer- und Wechselausstellungen.

Im Café Unikum Sky am Dach des neuen Uniparks in Nonntal verbringen nicht nur Studierende gerne ihre Freizeit mit grandiosem Blick auf die Festung Hohensalzburg.

TEXT FOTO

CLAUDIA JANKA, STEFANIE SPREITZER MUSEUM DER MODERNE, LUIGI CAPUTO, SALZBURG FOUNDATION/WOLFGANG LIENBACHER

Der Salzburger Hauptbahnhof befindet sich nach wie vor im Umbau, ein Teil erstrahlt Erwin Wurm schuf im Rahmen des „Kunstprojekts Salzburg“ 2011 diese fünf aber bereits in neuem Glanz. Das Bauwerk erhielt den Staatspreis für Design. Gurken-Skulpturen, die heute im Furtwänglerpark in der Altstadt stehen.

MODERNES SALZBURG Salzburg gilt als Stadt, welche die Liebe zur Tradition pflegt. Und dennoch bewegt sie sich stets am Puls der Zeit. Deutlich wird dies vor allem durch innovativ designte Architektur, die das Stadtbild vielerorts prägt.

S

alzburg präsentiert sich gerne von seiner traditionellen Seite, beim Erkunden der Stadt fällt jedoch immer wieder der ein oder andere moderne Blickfang ins Auge. Die aktuellste architektonische Errungenschaft der Mozartstadt: der neu renovierte Hauptbahnhof. Das Vorzeigeprojekt dient als Symbol für Fortschritt und wurde für die gelungene Verknüpfung von historischer Substanz und futuristischer Bauweise bereits mit dem „Staatspreis Design“ und dem „Europäischen Stahlbaupreis 2013“ ausgezeichnet. Mit 2.500 Reisenden täglich ist der Hauptbahnhof wichtigster Verkehrsknotenpunkt des Landes Salzburg. Eine optische Besonderheit, die auch dem Brandschutz dient: Als Dach wurden Luftkissenmembrane verwendet. Im Falle eines Brandes verpuffen diese und lassen Rauch abziehen. Architekt Klaus Kada gestaltete den Bahnhof mit einer unterirdischen Passage, welche die Salzburger Stadtteile Schallmoos und Elisabethvorstadt unkompliziert miteinander verbindet.

Der Weg zur Kunst Salzburg beheimatet ein weltweit einzigartiges Kunstprojekt: Den „Walk of Modern Art“. Zwölf international angesehene Künstler stellten ihre einzigartigen Werke zur Verfügung und positionierten diese in Form eines Skulpturenparcours an erlesenen geschichtsträchtigen Plätzen am Weg durch die Stadt. Die Kunstobjekte, die mittlerweile zu echten Sehenswürdigkeiten und beliebten Fotomotiven avanciert sind, sind für jeden frei zugänglich. Seinen Ursprung fand das Projekt in der Zusammenarbeit der Initiative Salzburg Foundation und der Stiftung für Kunst und Kultur e.V. Bonn, die bereits seit zehn Jahren Kunst im öffentlichen Raum vermittelt, um den Status der Weltkulturerbestadt als Kulturmetropole weiter zu stärken. Reinhold Würth hat sich mit Abschluss des Kunstprojektes

bereit erklärt, die Kunstwerke in seine internationale Unternehmenssammlung aufzunehmen und sie zunächst weiterhin im öffentlichen Raum der Stadt Salzburg zu präsentieren.

Modernes Wahrzeichen Ebenso ein Hingucker: das Museum der Moderne. 2004 wurde dieses einzigartige Gebäude an der steil abfallenden Klippe des Mönchsberges errichtet und scheint seither über der Stadt und deren Einwohnern zu thronen. Der gesamte Außenbau wurde mit lokalem Untersberger Marmor verkleidet – die Gliederung erfolgte durch vertikale Fugen. Ein raffiniertes Detail ist die Gestaltung der Außenfassade: Rhythmisiert gesetzte Schlitze geben bestimmte Arien aus Mozarts Oper „Don Giovanni“ wieder, was durch ein erstmalig eingesetztes Computersystem ermöglicht wurde. Regelmäßig werden im MdM sowohl zahlreiche internationale Künstler präsentiert als auch thematische und monographische Ausstellungen der Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts und Grafik-Präsentationen dargeboten. Auf den 2.300 Quadratmetern ist auch die Österreichische Fotogalerie im Museum beheimatet. Mittlerweile umfasst die Sammlung 17.000 fotografische Werke. Ständig scheint das MdM in Bewegung zu sein. Die neue Leitung des Ausnahmemuseums hat mit September 2013 Sabine Breitwieser übernommen.

Fortschrittliche Neugestaltung Im Süden der Stadt besticht das neu gestaltete Schwimmbad, das sogenannte Aya Bad, mit besonderer Architektur. Nach dem Entwurf des Salzburger Architekten Ludwig Kofler erfolgte ein aufwändiger Umbau auf 2.000 Quadratmetern Grundfläche. Die Schwimmbecken werden mit Fernwärme, Solarenergie und

Wärmerückgewinnung beheizt und durch eine 200 Quadratmeter große Solaranlage auf dem Dach des Hallenbades unterstützt. Die energieeffiziente Nutzung bewährt sich: In den Sommermonaten wird die Überschusswärme für das Freibad zur Verfügung gestellt, dessen Badegelände 10.523 Quadratmeter umfasst und direkt hinter dem modernen Hallenbadkomplex liegt. Dort warten ein Beachvolleyballplatz, ein modernisierter Kinderspielplatz und ein SlacklineAreal. Die Liegeterrasse gilt nach dem Umbau als besonderes Highlight. Mit grandiosem Ausblick auf die umliegende Bergwelt und die Altstadt befindet sich diese auf dem Dach des Kabinentrakts.

Bildung in neuem Kleid In Nonntal, in der Nähe des Aya Bads, findet sich ein weiteres beeindruckendes Exemplar moderner Architektur in Salzburg. Auf 17.000 Quadratmetern wirkt der außergewöhnlich konzipierte Unipark transparent, klar strukturiert und offen. Der Sonneneinfall wird durch hunderte Metall-Lamellen reguliert, die vielen Säulen ermöglichen einen barrierefreien Zugang. Die große Bibliothek und das Hörsaalzentrum sind die Herzstücke der aufsehenerregenden Bildungsanstalt. Besucht man das Café auf der Dachterrasse, öffnet sich ein atemberaubender Ausblick auf die Festung Hohensalzburg. Nicht nur für Studierende absolut sehenswert.


BEWÄHRTE

TEXT FOTO

STEFANIE SPREITZER CHRISTIAN REISINGER, MARKETING CONCEPTS GMBH, GASSNER GASTRONOMIE/STIEGLKELLER, SPORER, GASTHÄUSER

TRADITION Salzburg ist reich an geschichtsträchtigen Traditionsbetrieben, die ihren Gästen eine Vielzahl heimischer Produkte bieten.

BALKAN GRILL

MÜLLNER BRÄU

STIEGLKELLER

www.hanswalter.at

www.augustinerbier.at

www.stieglkeller.at

Das winzige Lokal im Durchhaus zwischen Getreidegasse und Pferdeschwemme ist längst Kult. Seit über 60 Jahren werden hier die bekanntesten Bosna der Stadt angeboten. Besonders beliebt: die geheime Würzmischung, die neben Schweinsbratwürsteln, Zwiebel und frischer Petersilie den unverkennbaren Geschmack ausmacht. Getreidegasse 33, 5020 Salzburg; Tel.: +43.662.841483

Mit verschiedenen Sälen und Stuben gilt das Augustiner Bräu als größte Biergaststätte Österreichs. Getrunken wird traditionell aus Steinkrügen, die im dafür vorgesehenen Brunnen gespült werden. Im beliebten Braustüberl kann das Essen selbst mitgebracht oder vor Ort an den zahlreichen Ständen gekauft werden. Lindhofstraße 7, 5020 Salzburg; Tel.: +43.662.431246

Hier wird Tradition großgeschrieben. Sowohl im Gastgarten, mit Blick auf die Altstadt, als auch in den gemütlichen Stuben wird zünftige Hausmannkost aus Österreich serviert. Die Bandbreite an Stiegl-Brauspezialitäten ist einzigartig. Das großzügige Ambiente wird von Einheimischen und Touristen gleichermaßen genutzt. Festungsgasse 10, 5020 Salzburg; Tel.: +43.662.842681

SPORER

FIDELER AFFE

HOLZERMAYR

www.sporer.at

www.fideleraffe.at

www.holzermayr.at

Seit 1903 ist das bekannte Spirituosen- und Weinfachgeschäft im schmalsten Haus der Getreidegasse beheimatet. Die zahlreichen, erlesenen Spirituosen und eine Auswahl an österreichischen Spitzenweinen können im einladenden Geschäftsgewölbe verkostet werden. Getreidegasse 39, 5020 Salzburg; Tel.: +43.662.845431

Der Traditionsbetrieb befindet sich in einem alten Bürgerhaus in der Stadt Salzburg. Dort werden Biere der Privatbrauerei Josef Sigl in Obertrum, vor allem aber das Trumer Pils sorgfältig ausgeschenkt. In der österreichischen Küche werden ausschließlich regionale Produkte verwendet. Priesterhausgasse 8, 5020 Salzburg; Tel.: +43.662.877361

Am Alten Markt in der Salzburger Altstadt ist das Originalgeschäft der renommierten Confiserie situiert. Als Spezialität gilt die Echte Salzburger Mozartkugel, die 1865 vom späteren k. & k. Hoflieferanten Josef Holzermayr produziert wurde, um dem Musikgenie zu huldigen. Alter Markt 7, 5020 Salzburg; Tel.: +43.662.842365

04 . 05


TEXT FOTO

JANA JO KÜRBISS ZIMTAPFEL/ALTSTADT SALZBURG, EUROPARK, MCARTHURGLEN DESIGNER OUTLET SALZBURG

Die Getreidegasse gehört wohl zu den schönsten Einkaufsstraßen der Welt: Hinter kunstvollen Fassaden und in denkmalgeschützten Gemäuern verbirgt sich eine Vielzahl an Geschäften, die zum Bummeln einladen.

DAS EINKAUFSPARADIES SALZBURG Von Fashion, Accessoires und der schönsten Nebensache der Welt: Nicht nur historisch und kulturell hat Salzburg einiges zu bieten – auch modisch verzaubert die Mozartstadt Fashion-Liebhaber mit ihrer Vielseitigkeit.

S

alzburg bietet Shopping-Vergnügen in unvergesslichem Ambiente. Nicht ohne Grund wird die Salzburger Altstadt als eines der schönsten Shopping-Zentren der Welt bezeichnet. Ob Traditionsbetriebe, internationale Modelabels oder exklusive Boutiquen namhafter Designer – die Gassen Salzburgs laden mit über 900 Geschäften zum Einkaufsbummel der Extraklasse ein.

Tradition als Sehenswürdigkeit Rund um die Getreidegasse finden sich traditionsreiche Manufakturen wie Bäckermeister, Likörerzeuger, Weber, Konditoren, Schuster und Schneider. Sie beleben die schmalen Gassen mit ihren romantischen kleinen Innenhöfen. Betriebe wie das Schokoladenfachgeschäft Holzermayr am Alten Markt, die Stiftsbäckerei St. Peter, die

Gerberei Jahn Markl und die Konditorei Schatz gelten schon allein aufgrund ihrer langen Tradition als besondere Sehenswürdigkeiten. Die Vielfalt an Trachtenmode ist in Salzburg groß und so typisch wie die Mozartkugel. Die Bandbreite reicht von traditionellen Manufakturen für edle Materialien und Designs bis hin zu kreativen Jungdesignern, die Trachten zeitgenössisch neu aufleben lassen. Wer dagegen nach exklusiver Couture internationaler Designer sucht, kommt in Salzburg ebenso auf seine Kosten. Hermès, Louis Vuitton, Escada, Hugo Boss, Lacoste, Max Mara, Moncler, Mont Blanc oder Stefanel: Erstklassige Labels bekannter Designer finden sich hier an vielen Ecken. Geschäfte wie Ennsmann, DIVA by Makole oder Rieger Fashion bieten den richtigen Mix an individuellen Looks für jeden Geschmack. Der Salzburger Europark – entworfen

vom italienischen Star-Architekten Massimiliano Fuksas – wurde schon mehrmals zum schönsten Einkaufszentrum Österreichs gekürt. In über 140 Shops auf mehr als 50.700 Quadratmetern findet in eindrucksvollem Ambiente jeder das, was er sucht. Auch das McArthurGlen Designer Outlet Salzburg ist einen Besuch wert. Es verspricht auf rund 28.000 Quadratmetern erstklassige Designermode sowie hochqualitative Accessoires, die bis zu 70 Prozent unter dem regulären Verkaufspreis liegen.

Shopping-Adressen in Salzburg www.salzburg.info/Shopping

KULINARISCH TRADITIONELL Konditorei Schatz Getreidegasse 3, www.schatz-konditorei.at R.F. AZWANGER Delikatessen Getreidegasse 15, www.azwanger.at Stiftsbäckerei St. Peter Kapitelplatz 8, www.stiftsbaeckerei.at

TRACHTENMODE Gwandhaus Morzger Straße 31, www.gwandhaus.com Jahn-Markl Residenzplatz 3, www.jahn-markl.at Lanz Schwarzstraße 4, ww.lanztrachten.at Stassny Getreidegasse 35, www.stassny.at

MODERN FASHION Dantendorfer Getreidegasse 33, www.dantendorfer.at DIVA by Makole Sigmund-Haffner-Gasse 5, www.divabymakole.at Ennsmann Getreidegasse 21 und 31, www.ennsmann-fashion.at Europark Salzburg Europastraße 1, www.europark.at McArthurGlen Designer Outlet Salzburg Kasernenstraße 1, www.designer-outlet-salzburg.at

Rieger Fashion Münzgasse 2 und Europastraße 1, www.riegerfashion.at

Im Jahr 2007 erreichte der Europark internationales Ansehen, da das Einkaufszentrum als erstes in der Geschichte des International Council of Shopping Centers mit zwei ICSC-Awards ausgezeichnet wurde.

In über 100 Geschäften, Cafés und Restaurants bietet das moderne McArthurGlen Designer Outlet Salzburg exklusive Designerlabels um bis zu 70 Prozent reduziert.


TEXT FOTO

STEFANIE SPREITZER TSG SALZBURG/GÜNTER BREITEGGER, SALZBURGER ADVENTSINGEN IM GROSSEN FESTSPIELHAUS/ SALZBURGER HEIMATWERK, GASSNER GASTRONOMIE

Salzburg gibt in der Adventzeit ein besonders idyllisches Bild ab. Zahlreiche Weihnachtsmärkte stimmen in der Stadt und im Umland auf Weihnachten ein.

OH, DU WEIHNACHTLICHE MOZARTSTADT Warme Lichter und der Duft von gebrannten Mandeln und Punsch: Die stille Jahreszeit ist dank der beliebten Adventmärkte ein Fest für die Sinne.

D

ie Vielfalt köstlicher Leckereien, herrliche Gerüche und stimmungsvolle Traditionsmusik halten Einzug im tief verschneiten Salzburg und hüllen das Land in einen märchenhaften Schleier. Alljährliche Brauchtums- und Adventveranstaltungen machen die Zeit um Heiligabend zu einer ganz besonderen.

Besinnliche Momente, die verzaubern Das Große Festspielhaus bietet vom 28. November bis zum 14. Dezember die einzigartige Kulisse für das Salzburger Adventsingen. Traditionell, mit echter Volksmusik, festlicher Barockmusik und Adventlyrik wird vom 29. November bis zum 14. Dezember der Salzburger Advent® in der Kirche St. Andrä zelebriert. Dass Weihnachten in Salzburg „A b’sondere Zeit” ist, wird einmal mehr beim gleichnamigen Adventsingen der Salzburger Landeshilfe (29. November bis 14. Dezember) deutlich. Dort werden besinnliche Texte, heimatliche alpenländische Volksweisen und ein Hirtenspiel im Mozarteum dargeboten. Das Tobi Reiser Adventsingen findet heuer vom 5. bis

zum 14. Dezember in der Großen Universitätsaula statt. Und auch in diesem Jahr werden die Best of Mozart Festungskonzerte vom 27. November bis zum 29. Dezember wieder unzählige Musikliebhaber im historischen Burgsaal der Festung Hohensalzburg begeistern. Als weiterer besonderer Höhepunkt gelten die Adventkonzerte in St. Peter, die vom 28. November bis zum 17. Dezember das Warten auf das Christkind verkürzen. In der Zeit vom 29. November bis zum 21. Dezember beeindrucken die Salzburger Adventserenaden im Gotischen Saal/St. Blasius am Ende der Getreidegasse. Nach dem abwechslungsreichen Programm der besinnlichen Zeit verwandelt sich das historische Zentrum der Altstadt schließlich am 31. Dezember zur Partylocation. Mit einer rauschenden Feier und einem imposanten Feuerwerk von der Festung Hohensalzburg um Mitternacht wird das alte Jahr verabschiedet und das neue willkommen geheißen.

t Advelznburg

in Sa

SALZBURGER CHRISTKINDLMARKT 20. November bis 26. Dezember 2014, Dom- und Residenzplatz, täglich geöffnet

www.christkindlmarkt.co.at

HELLBRUNNER ADVENTZAUBER

20. November bis 24. Dezember 2014, Schlosshof von Schloss Hellbrunn, Mittwoch bis Sonntag und feiertags geöffnet; ab 1. Dezember täglich

www.hellbrunneradventzauber.at

WEIHNACHTSMARKT AM MIRABELLPLATZ

20. November bis 24. Dezember 2014, täglich geöffnet

www.weihnachtsmarkt-salzburg.at

ADVENTMARKT IM BURGHOF

Das Salzburger Adventsingen im großen Festspielhaus ist jedes Jahr aufs Neue ein Highlight in der Vorweihnachtszeit.

Der Hellbrunner Adventzauber verbreitet vom 20. November bis 24. Dezember weihnachtliches Flair vor der malerischen Kulisse des Schlosses Hellbrunn.

28. November bis 21. Dezember 2014, Festung Hohensalzburg, Freitag, Samstag, Sonntag und am 8. Dezember geöffnet

www.salzburg-burgen.at

STERNADVENT MARKT 22. November bis 23. Dezember 2014, Kajetanerplatz, täglich geöffnet

www.sternadvent.at

ADVENTMARKT ST. LEONHARD 29. November bis 21. Dezember 2014, Samstag, Sonntag und am 8. Dezember geöffnet

www.adventmarktsanktleonhard.at

BAUERNADVENT GLANEGG

1., 2. und 3. Adventwochenende, Samstag und Sonntag geöffnet

Facebook.com/bauernadvent.glanegg

06 . 07

dvent

.info/a lzburg a .S w ww


CLAUDIA JANKA, MARION LACHMAYR TVB EUGENDORF

TEXT FOTO

GRÜNES SALZBURG In der Mozartstadt stehen urbane Atmosphäre und Natur in harmonischem Einklang. Die grünen Fleckchen Erde erwecken die Stadt zum Leben und sind Symbol für die zahlreichen schönen Rückzugsorte in und um die Stadt Salzburg, wo man gerne Kraft tankt und durchatmet, einfach der Hektik der Stadt entflieht.

M

itten in Salzburg und zugleich im Zetrum grüner Naturlandschaft prägt der Mönchsberg das Bild der Stadt. Von dort aus bietet sich der wohl schönste Ausblick über die Altstadt. Durch Buchenwälder führen idyllische Wege von einem Aussichtspunkt zum nächsten. Während eines erholsamen Spazierganges finden sich vielleicht sogar seltene Gewächse wie die orangerot strahlende Feuerlilie – ein Exot unter den heimischen Wildblumen. Und wer sich dabei auf leisen Sohlen bewegt, trifft mit etwas Glück auf einen Uhu. Auf der Richterhöhe, dem höchsten Punkt des Mönchsberges, genießt man einen Ausblick bis zum Schloss Leopoldskron. Dort entdecken leidenschaftliche Angler den angrenzenden Weiher, Naturliebhaber den wunderschönen Schlosspark. Der Kapuzinerberg zeichnet sich gleich durch zwei Besonderheiten aus. Einerseits thront hier das Kapuzinerkloster, dessen Garten die dort ansässigen Mönche liebevoll hegen und pflegen. Andererseits wird der Berg von einer überschaubaren Gämsenkolonie bewohnt. Den Anfang machte ein wanderfreudiger Gamsbock, der sich durch das städtische Treiben nicht beirren ließ und sich am

Kapuzinerberg niederließ – ohne Artgenossen, aber in einem naturbelassenen Lebensraum. Schließlich stellte ihm die Stadt eine Gämsgeiß als Partnerin zur Seite. Die Stadtgämsen haben sich mittlerweile an Menschen gewöhnt und begegnen Spaziergängern, die sich an der vielfältigen Tier- und Pflanzenwelt erfreuen, durchwegs friedlich.

Hoch hinaus Bewegt man sich weiter stadtauswärts, finden sich Berge, die auch Anhänger des Alpinsportes anziehend finden. An der Grenze zwischen Salzburg und Bayern thront der Untersberg, dessen Gipfel Sportbegeisterte in einer mehrstündigen Wanderung erklimmen können. Jene, die es bequemer bevorzugen, erobern den Berg mit der Untersbergbahn. Der Gaisberg, mit seinem unverkennbaren Sendemast, bietet einen Rundwanderweg, der den grandiosen Blick auf Salzburg Stadt und das Umland öffnet. Darüber hinaus gibt es sowohl einen Mountainbike-Trail zum Gipfel als auch einen Startplatz für Paraglider – Adrenalin und umwerfendes Panorama garantiert.

Es muss aber nicht immer hoch hinaus gehen, auch reizvolle Ebenen sind in und um Salzburg vorhanden. Das Gartenamt pflegt rund um das Schloss Hellbrunn sowohl Grünflächen als auch Wälder. In den Sommermonaten sorgen die berühmten Wasserspiele für den gewissen Kick und auch ein schöner Spaziergang durch den Schlosspark bietet sich an. Auf der anderen Seite der Stadt beheimatet das Schloss Kleßheim in Wals-Siezenheim ein Casino, zusammen mit einem weniger weitläufigen, aber genauso bezaubernden Schlosspark. Charmantes Ambiente für eine Erfrischung zwischendurch gewährt der Salzachsee, nicht weit außerhalb des Stadtzentrums. Ein beliebter Badeplatz der Städter, umgeben von unberührter Natur, Artenvielfalt und Pflanzenreichtum. Und gerade diese Kombination ist bezeichnend für Salzburg – städtisches Treiben trifft auf erholsames Grün.

SALZBURGS SCHÖNSTE SEITEN ENTDECKEN Termine

16. Mai bis 29. Dezember 2014

rg Salzbud Car

Termine ganzjährig

• 2 Übernachtungen mit Frühstücksbuffet im

• 2 Übernachtungen mit Frühstücksbuffet

4-Sterne-Hotel in zentraler Lage • Panorama City Tour mit kostenloser Hotelabholung • 1 Eintritt für die Museen im DomQuartier inkl. Rundgang • 1 Ticket für das Salzburger Residenzkonzert in der Alten Residenz zu Salzburg • Informationsmaterial zu Salzburg bei der Anreise

in ausgewählten Hotels • 48 Stunden Salzburg Card (einmaliger Gratis-Eintritt in alle Sehenswürdigkeiten der Stadt sowie freie Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln) • attraktive Ermäßigungen beim Besuch von kulturellen Veranstaltungen und Vergünstigungen bei vielen Ausflugszielen

Packagepreis pro Person: ab EUR 169.00

Packagepreis pro Person: ab EUR 109.00

& Kulturr natu

Termine ganzjährig

• 2 Übernachtungen mit Frühstücksbuffet im 3- oder 4-Sterne-Hotel bzw. Pension oder Gasthof • „Mozart-Dinner-Concert“ im Stiftskeller St. Peter in Salzburg • Menü mit heimischen Spezialitäten und Produkten aus der Genuss-Region rund um Salzburg im gewählten Haus • 48 Stunden Salzburg Card (einmaliger Gratis-Eintritt in alle Sehenswürdigkeiten der Stadt inkl. Untersbergbahn sowie freie Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln)

Packagepreis pro Person: ab EUR 209.00

Alle Packages buchbar unter: WWW.SALZBURG.INFO/PAuschalen

ann jedermement g arran

Termine

18. Juli bis 31. August 2014 • 1 Übernachtung mit Frühstücksbuffet im

4-Sterne-Hotel in zentraler Lage • Panorama City Tour mit kostenloser Hotelabholung • 1 Ticket in guter Kategorie für die Vorstellung des berühmten „Jedermann“ bei den Salzburg Festspielen • Informationsmaterial zu Salzburg bei der Anreise

Packagepreis pro Person: ab EUR 230.00

Entdecken Sie die atemberaubende Schönheit Salzburgs, informieren Sie sich über Top-Events und finden Sie das passende Angebot für Ihren TraumurlauB:

www.salzburg.info

Die angegebenen Packagepreise verstehen sich exklusive einer zuzüglichen pauschalen Bearbeitungsgebühr von EUR 18.00. Buchen Sie Ihr Hotel online: www.salzburg.info/hotels Bestellen Sie Prospekte online: www.salzburg.info/prospekt Die Salzburg Card online: www.salzburg.info/salzburgcard www.facebook.com/salzburg

www.twitter.com/salzburg_info

Grafik: Lisa-Maria Werger / Text: Claudia Janka, Jana Jo Kürbiß, Marion Lachmayr, Stefanie Spreitzer. Alle Angaben ohne Gewähr – April 2014.

kes baroc urg salzb

IMPRESSUM. Herausgeber: Tourismus Salzburg GmbH, Auerspergstraße 6, 5020 Salzburg, www.salzburg.info / Produktion: UCM Verlag, Salzburg/Anif, www.ucm-verlag.at

Erleben Sie die Mozartstadt hautnah – und nützen Sie die besten Packages. Ob es eine Reise in der Vorweihnachtszeit, ein Besuch der berühmten Salzburger Festspiele oder ein Aktivurlaub sein soll: Hier finden Sie garantiert das Richtige.


TOP OF SALZBURG 1.14 8-Seiter DE  
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you