Page 1


VIDEOKULTUR videokultur ist netzwerk, plattform, veranstalter und label von visual jockeys. ein 체berblick mit ausz체gen von projekten, veranstaltungen und den verschiedenen crews. stand.m채rz.2012

1


2


INHALT 5 über videokultur 7 infos 9 vj-stammtisch 17 shift-festival 27 vj-camp 33 videopong 39 lost in nature open-air 45 copy festival 51 poolloop festival 57 niemandsland festival 63 k.tv – musikvideobar 67 lala dvd 69 bildstörung vj’s 71 pixel punx 73 suffix 75 undef 77 aaawesome colors 79 indefitite vj 81 sad visuals 83 projektil

3


4


VIDEOKULTUR seit videokultur ist netzwerk, plattform, veranstalter und label 2007 von visual jockeys. videokultur stellt vjs ein umfeld zur verfügung in dem an gemeinsamen projekten gearbeitet wird, arbeiten gefördert, gemeinsame interessen vertreten, standarts entworfen und innovative ansätze im bereich der visual arts verfolgt werden. mit verschiedenen projekten werden die ziele von videokultur umgesetzt. einige von ihnen sind bereits realisiert worden. einerseits werden durch die zusammenarbeit mit veranstaltern, festivals und labels gemeinsame co-veranstaltungen realisiert und neue wege gefunden das vjing zu präsentieren (shift-festival, copy-festival). anderseits ermöglichen eigene veranstaltungen den vjs sich untereinander zu vernetzen und gemeinsam ideen umzusetzen (vj-stammtisch, vj-camp, elektro-lux). videokultur ist ein verein mit einem kernteam bestehend aus etwa 10 vjs. jeder vj oder jede crew aus der schweiz kann sich als mitglied bewerben. diese bewerbung wird durch den vorstand geprüft und mittels interner abstimmung über die aufnahme als festes viedeokultur mitglied entschieden. die mitglieder zahlen einen jahresbeitrag und werden bei eigenen veranstaltungen und internen bookings bevorzugt behandelt, profitieren vom bestehenden netzwerk und wissen. sie werden bei der entwicklung und umsetzung von projekten durch videokultur unterstützt.

http://videokultur.ch/

5


6


INFO VISUAL JOCKEY als vj (visual jockey oder auch video jockey) bezeichnet sich, wer bewegtes bild assoziativ zur musik mischt, wer einen musikalischen anlass oder act bildlich und räumlich interpretiert so dass bild, raum und ton in ein stimmungsvolles ensemble verschmelzen. VJ’ING als mischung aus videokunst, musikvideo und design sowie der arbeitsweise des djing entstand das vjing ende der 80er jahre. einhergehend mit einer immer rasanteren technologischen entwicklung bahnte sich das vjing ausgehend von europa den weg in nahezu alle kulturkreise der welt. international hat sich in den letzten jahren die anzahl vjs vervielfacht und die nachfrage im bereich des vjing ist stark gestiegen. das vjing hat sich vielseitig weiterentwickelt und findet nun vermehrt den weg als stilmittel in die werbung, als informationskonzept in den öffentlichen raum und als multimediale installationen in galerien. trotz dem stark wachsenden interesse am vjing haben sich die arbeitsbedingungen für vjs nur wenig verbessert. ein austausch unter vjs, musikern und veranstaltern findet selten statt und die professionalisierung in diesem arbeitsfeld befindet noch in den kinderschuhen.

http://videokultur.ch/info.html

7


vj-stammtisch am 10.10.2009 in der stanzerei, baden

8


VJ STAMMTISCH 2005 die endlose möglichkeit des aufzeichnens und speicherns, 2006 führt zu schier grenzenlosen archiven. im bereich der kunst und der musik generieren diese 2009 datenmengen eine ideale spielwiese für neue angehensweisen und kunstformen. 2010 am videostammtisch treffen sich archivforscher und datensammler visueller und akustischer natur. auf spielerische und spontane weise wird raum und zeit beeinflusst und bespielt. in den archiven wird gewühlt, die inhalte in einen neuen kontext gestellt, kombiniert, manipuliert, kopiert und überlagert. videokünstler werden zu musikern, und musiker spielen bilder, jeder beeinflusst jeden. ein kreislauf dessen richtung nicht gegeben ist. PROGRAMMPUNKT VJ-SPIELE es werden mehrere djs / plattensammler auftreten die ihre auswahl nicht nach musikrichtung treffen, sondern nach interessanten plattencovers. das cover des gespielten stückes wird gefilmt und auf eine leinwand projiziert. daneben befindet sich eine zweite leinwand, auf der die interpretation der vj`s zu sehen ist. vj`s, die an einem langen tisch sind, werden ihre archive durchforschen und zu diesen einzelnen stücken ein live video mischen. ein simples konzept, das aber gerade durch seine einfachheit, für die anwesenden videoschaffenden eine schon fast sportliche herausforderung bedeutet. der raum soll offen sein und den zuschauern und künstlern keine räumlichen trennungen setzen.

http://videokultur.ch/vjstammtisch0.html http://www.pixelpunx.ch/vjstammtisch/

9


10


vj-stammtisch am 17.2.07 in der bewohnbar in baden

11


das plattencover als vorlage

12


nachbau des plattencovers durch den vj

vj-stammtisch am 10.10.2009 in der stanzerei, baden 13


vj-stammtisch am 17.12.2011 im kino royale, baden

14


15


videokultur labor am shift-festival 2008

16


SHIFT FESTIVAL BASEL 2008 videokultur engagierte sich als partner des shift-festivals während den 2009 vergangenen vier jahren. neben der gestaltung des konzertraumes und deren visuellen bespielung 2010 war das schweizerische vj-netzwerk auch auf dem festivalgelände mit einem rund um die uhr ge2011 öffneten videolabor (2008) präsent. aufzeichnungen am festivalbetrieb wurden neu verarbeitet und wiedergegeben. im shift talk vermittelte videokultur das vjing, verschiedene styles und techniken hautnah. die besucher und besucherinnen konnten den vjs von videokultur bei der arbeit, vj-games und battles über die schultern schauen. während des shift festivals 2009 verwandeln sich die videokultur vjs – ganz nach dem thema «magic» – in videohexen, greenscreen-wichtel und pixeljäger. in ihrer basis, dem videolabor verquirlen die digitalzauberer ihre beute zu handlichen clips und loops, die dann auf tv’s im vk-container zu sehen sind und in der konzerthalle amalgamieren die vjs diese bilder live mit ihrem archivmaterial, mitschnitten der konzerte und den inputs der musiker zur bezaubernden, visuellen erweiterung der dj-sets. als festivalbesucher kriegt man die möglichkeit den vjs bei der arbeit zuzusehen und sich selbst daran zu beteiligen. zusammen mit den am abend auftretenden musikern werden die auftritte geplant und später umgesetzt. die frühe und enge zusammenarbeit mit der festivalleitung ermöglichte uns auf experimentelle art und weise einem breiten publikum das vjing zugänglich zu machen. zudem gab es uns die möglichkeit, unsere plattform der presse ausgiebig vorzustellen.

http://videokultur.ch/shift08.html http://videokultur.ch/shift09.html http://www.shiftfestival.ch/

17


videokultur labor am shift’08

18


shift-talks am shift’08

19


konzerthalle am shift’08 im aufbau

einrichten des labors

20


viedeoperformance in der konzerthalle am shift’08

21


ausstellungs-container am shift’09

22


23


24


visual-show am shift’10

25


vj-camp 2009 im sedel

26


VJ CAMP 2008 vom 24.-27. juli 2008 traf sich die schweizer vj-szene erstmals auf ein 2009 gemeinsames wochenende im sedel luzern. das ehemalige gefängnis mit küche, betten, see und 2012 möglichkeiten zum zelten, bot nicht nur ein gutes ambiente um einander kennen zu lernen, sondern glänzte auch mit einer hervorragenden club-infrastruktur, die von uns in diesen tagen bespielt werden konnte. das wochenende im sedel bot genügend zeit um sich auszutauschen, an eigenen sowie an gemeinsamen projekten zu arbeiten und zu sehen was die anderen machen. teilgenommen haben insgesamt 16 vjs und musiker aus der ganzen schweiz. 2009 fand das zweit camp in der gleichen location statt. im vordergrund stand dabei die weiterentwicklung der plattform videopong. auch der abschluss des aufbaus der internen struktur von videokultur und die kurz bevorstehende, offizielle öffnung unseres labels für alle vjs aus der schweiz wurden vorangetrieben. 2012 steht das nächste camp vor den türen, welches diesmal in basel sattfindet. diese ausgabe präsentiert sich im kleid eines miniatur-festivals: visuelle und musikalische live acts treffen sich am tag zum kreativen austausch und in der nacht verwandeln sie gemeinsam den keller des café hammer zu einer umfassenden audiovisuellen show.

http://videokultur.ch/vjcamp.html http://videokultur.ch/vjcamp09.html

27


vj-camp 2009 im sedel

28


musikalische begleitung durch elm

vorbereitung zu den interviews f端r das vj-book

29


30


31


32


VIDEOPONG seit in den letzten jahren sind mehrere video-webseiten bekannt geworden. die 2008 meisten fokussieren auf community-building, sind mit werbung überladen, bieten keinen download des original-clips an oder die clips haben eine schlechte qualität. videopong geht einen anderen weg, da es sich als nicht kommerzielles tool für die wachsende vj-communty sieht. videopong ist auf die bedürfnisse der vjs zu geschnitten, da es den download des unveränderten original-clips erlaubt. videopong ermöglicht den upload von remixen verknüpft mit dem ursprungs-clip. clips können auch in einem konvertierten format herunter geladen werden um die ansprüche und möglichkeiten des verwendeten vj-tools zu erfüllen, ohne dass der vj eine konversion vornehmen muss. alle clips in videopong sind unter einer creative commons lizenz verfügbar, welche remixen erlaubt. user können clips bewerten, kommentieren, andere user zu einem remix einladen und clips einfach in die eigene webseite integrieren. im konzept von videopong ist ein mobiler dedizierter server enthalten welcher als offline-variante verwendet werden kann an live-giggs, festivals oder beliebigen videoprojekten bei welchen clips ausgetauscht werden oder gemeinsam an clips gearbeitet wird. der auf dem offline-server erzeugte inhalt kann nach dem event auf den online-server geladen werden. das videopong projekt wurde im frühling 2008 von mitgliedern von videokultur (schweizer vj label) gestartet und die meisten hauptfeatures sind bereits implementiert. unterstützt wird videopong vom schweizer bundesamt für kultur im rahmen von sitemapping.

http://videokultur.ch/videopong.html http://www.videopong.net/

33


videopong-take-away-server am vj-stammtisch’11 34


videopong-take-away-server am vj-camp’09

35


vi de op am on lp m’1 g-t a ke 0 -a in wa ro ym s

er

ve

36

r


videopong-take-away-server am visual-brasil-festival’10 in barcellona

37


quadroplex am LIN’10

38


LOST IN NATURE OPEN-AIR 2005 das grösste drum’n’bass openair der schweiz wird vom verein

2006

LIN organisiert. internationale stars sowie viele andere acts garantieren ein sounderlebnis

2009

der extraklasse. videokultur unter der leitung des visual-kollektiv bildstörung ist für das

2010

gesamtkonzept der visuals, die komplette videotechnik und das lineup und booking der vjs verantwortlich. dabei standen die gestaltung der projektionen auf der hauptbühne, an den kopfhörerkonzerten und über den köpfen der technik auf dem quadroplex im zentrum der arbeit. der quadroplex diente als dach der gesamten festivaltechnik und darunter quartierten sich auch auf zwei tischreihen alle vjs ein. der quadroplex 4d ist ein begehbarer oder geschlossener würfel mit 4 leinwänden in dessen innern ein neuer raum kondensiert. erfahren als 360°-kino, digitales spiegelkabinet und projektion des raumes in sich selbst, wird der zuschauer in eine andere dimension entführt. alle 4 seitenflächen des würfels werden von vjs mit extra dafür zugeschnittenem material bespielt. der würfel bildet so für seine besucher einen abgeschlossenen 360° bespielten raum.

http://videokultur.ch/lostinnature.html http://lin.mk2.ch/

39


hauptbühne am LIN’10

40


r端ckprojektion auf die extra hergestellte kachel-leinwand f端r die hauptb端hne

41


42


43


copy! copy! copy! webtrailer

44


COPY FESTIVAL 2007 versteht sich als inhaltliche und formale fortführung und erweiterung des netlabelfestivals, das im november’06 in der roten fabrik stattfand. das thema des künstlerischen programms «copy!» orientiert sich ganz an der idee des kopierens. copy! ist eine aufforderung an das publikum und die künstler. während 6 tagen präsentiert copy!07 ein künstlerisches programm, welches formate und arbeiten vorstellt, deren rohstoff und ausgangsmedium die kopie ist. dass das kopieren als prozess selbst wieder eine kreative äusserung zeigen kann, wird vor allem im musikalischen kontext [remixes, mashups, etc.], im film- und videobereich [found footage], aber auch in anderen kunstformen immer wieder demonstriert. vor allem vor dem hintergrund des diskurses um copyright, »geistigem eigentum«, kunst als [kommerziell verwertbares] produkt und unikat, erhält die kopie eine besondere relevanz. videokultur war partner und verantwortlich für die räumliche installation und das vj booking. jedem musiker wurde ein vj im vornhinein zugeteilt, so das beide sich aufeinander einstellen konnten und die vjs neben ihren eigenen auftritten noch die möglichkeit hatten andere vjs zu sehen. in 2 tagen traten insgesamt 14 vj-crews auf.

http://videokultur.ch/copy07.html http://www.copy07.ch/

45


suffix und franรงois chalet

46


aktionshalle in der roten fabrik

47


uganda beach boys live

48


cobula live

clos-o-mat live

49


alles rund um den loop

50


POOLLOOP FESTIVAL 2011 die veranstaltungswoche poolloop’11 widmete sich den prozessen der information und wurde als interdisziplinäre woche mit loops in medien, kunst und musik entworfen. im vorfeld wurde ein pool von medialen kleinstkunstwerken angelegt, die in diesem zusammenhang als loops bezeichnet werden. dieser pool dient während des festivals als fundus für elementare interaktionen von akteurinnen, inhalten und publikum: dabei entstehen zum beispiel jam’s, mashups, kompositionen, interpretationen und ‚found footage’ montagen. das augenmerk liegt weniger auf den verschiedenen medien selbst, sondern auf der transformation, dem wandel der information. deren entstehung soll nachvollziehbar, die schlaufe an möglichen ausgängen auf unmittelbare weise anschaulich werden.

http://videokultur.ch/poolloop11.html http://poollooq.ch/

51


rauminstallation chambre d’echos

52


videopong table with micro noise

53


analoge remix-session bildstÜrung vj’s

54


demegy live

55


56


NIEMANDSLAND FESTIVAL 2011 unorte, so nennen wir diese räume heute. im eilschritt werden sie durchquert und dienen uns höchstens als abkürzungen. das geflecht der rohre und leitungen hat die wände während 60 jahren wie eine kompakte haut überzogen. unauffällig sind die unzähligen türen und schächte. was, wenn unsere wege für einmal neu gelenkt werden und man blicke hinter türen werfen kann? wird aus dem niemandsland neues land, aus unorten orte? an fünf tagen soll der versuch gewagt werden: flüchtige interventionen verändern die räume temporär, sie werden hinterfragt und auf den kopf gestellt. die band-breite reicht von menschlichen tapeten über treppenhauskonzerten bis zu filmischen ausflügen, historischen rückblicken und launischen führungen. mit installationen und performances zieht in die öffentlichen und in die unterirdischen, unbekannten kavernen und tunnelsystemen leben ein.

http://www.niemandsland-festival.ch

57


dada-pads

lara stanic - spielfeld, audio performance 58


stefanie knobel - your dance with my book, performance

59


60


links: pixelpunx & eagles in drag - still und dunkel set, av performance

feldermelder & fichtre,

steinbr端chel - stockwerkeigenton,

av performance

konzert

61


62


K.TV – MUSIKVIDEOBAR 2009 lange zeit als oberflächliches promotionsvehikel für tonträger abgetan,

2010

ist das musikvideo inzwischen zu einer eigenständigen kunstform herangereift. in einer zeit,

2011

in der mtv, sei es durch flippige klingeltöne, lange werbeblöcke und ominöse reality-shows, dem

2012

musikfernsehen zusehends den atem nimmt, wird der fast in vergessenheit geratenen audiovisuellen kunstform wieder einmal die ihr gebührende ehre erwiesen: k-tv – die musikvideobar v.2 – präsentiert die schönsten, besten, schrägsten, wildesten und trashigsten musikvideos aller zeiten! angefangen bei filigraner ästethik bis hin zu zerstörerisch anmutendem trash wird einem die ganze bandbreite um augen und ohren gehauen. von popkultur bis hin zum lowbudgetmachinima bekommt alles seinen raum.

http://videokultur.ch/musikvideobar.html http://korsettkollektiv.com/k-tv/

63


64


auszug aus verschiedenen ktv-trailern auf vimeo

65


66


LALA DVD OUT as a youngster he called himself walti soundboy and experimentet with

NOW

electronic music. now, thirty years later, the odd and bearded outsider rediscovers his music material of past days. he dustes the old tapes and brings the music up to date. eine kollaboration zwischen videokultur und lalamusik. auf der dvd bebilderten verschiedenste crews von viedeokultur diverse tracks. die dvd kann ßber videokultur bezogen werden. walter s. bauman – dust sparkling in the sun

http://videokultur.ch/ http://lalamusik.ch/

67


installation dada-pads am lpm-festival’10 in rom

68


BILDSTÖRUNG VJ’S seit bildstörung macht bewegtes bild und soundsupport

2005

die bildstörung vjs sind seit 2003 von grossveranstaltungen bis zu kleinen untergrund partys als live visuals act engagiert und sind durch die einmalige bilderwelt jeweils massgeblich an der stimmung und der optischen umsetzung der musik beteiligt. neben den live visual performances hat bildstörung für verschiedene veranstaltungen und festivals vom vj-booking bis zum raumkonzept die gesamtkoordination für den videopart übernommen. video produktionen, videoclips, eventdokumentationen, logoanimationen, trailers, jingles, flyer, plakate, colorgradings, multiscreen- und panorama-visuals sowie video-installationen sind weitere betätigungsfelder von bildstörung. bildstörung engagiert sich aktiv für die vj-szene und hat so mit anderen vj crews das erste schweizer vj label «videokultur» gegründet, bietet nachwuchs-vj’s praktikas und vj workshops an. mit der entwick­lung von videopong.net, der onlineplatform zum tauschen und remixen von vj-footage, hat bildstörung ein weltweit einmaliges tool für vj’s erstellt.

http://videokultur.ch/bildstoerung.html http://www.bildstoerung.ch/ http://www.videopong.net/ http://typosalon.ch/ http://colordj.net http://www.visuellemusik.ch/

69


kunstraum aarau – it`s all wrong, 2009

70


PIXELPUNX seit live videos zu machen ist immer eine auseinandersetzung mit dem nicht

2003

wiederholbaren moment, eine spontanen interpretation und reflexion einer stimmung. unsere arbeit wandelt die atmosphäre unserer umgebung in eine digitale tapete um die den raum erweitert ohne aber geschichten zu erzählen. es ist eine ständige suche nach einer visuellen übersetzung vorhandener einflüsse. bei der arbeit greifen wir auf ein grosses archiv zurück, dass den ursprung in alten computergames hat, sich nun aber in eine vielseitige bibliothek mit den verschiedensten inhalten gewandelt hat. die fünf mitglieder von pixelpunx kommen aus unterschiedlichen fachrichtungen (architektur, grafik design, industrial design, neue medien) arbeiten aber mit dem gleichen rohmaterial. durch die unterschiedlichen herangehensweisen entstehen fünf eigenwillige und individuelle stilrichtungen.

http://videokultur.ch/pixelpunx.html http://pixelpunx.ch/ http://pixelpunx.ch/bisher.htm

71


72


SUFFIX seit in ihrer tätigkeit als vjs legen die 5 mitglieder des in luzern (schweiz)

2005

beheimateten kollektivs suffix besonderes augenmerk auf eine optimale visuelle umsetzung der musik und eine dem event und der location entsprechende ästhetik. das ziel, bild und ton zu einer einheit verschmelzen zu lassen, gilt als oberste priorität und ihr visuelles repertoire reicht von klassischem einzelbild-stopmotion-realfilm bis hin zu komplex animierten 3d-motion-graphics. seit 2005 haben suffix ihre unvergleichlichen live-qualitäten an über 300 events - vom kleinen keller rave bis zum grossen festival - unter beweis gestellt und sind damit ihrem ruf, zu den führenden ihres fachs zu gehören, mehr als gerecht geworden. neben den beruflichen tätigkeiten als grafik designer, animatoren, illustratoren und videokünstler betätigen sich suffix unter dem luzerner kulturnetzwerk korsett zudem als veranstalter von multimedialen events und konzerten.

http://videokultur.ch/suffix.html http://www.suffix.tv

73


74


UNDEF seit undef sind deffekt (martin fuchs) und underdoeg (philip whitfield),

2008

beide spezialisiert in von code genereriertem bild und interaktion. berechnete geometrie, einfl체sse der umgebung und computergraphik verdichten sich zu digitalen landschaften, die zur veranstaltung passend, erforscht und gezeigt werden. alles ist live. grafiken werden nicht im vorfeld erstellt, nur deren algorithmik, die sich einer wilden konstellation von bytes und bits, form und bewegung auf der projektsionsfl채che entl채dt.

http://videokultur.ch/suffix.html http://www.undef.ch/

75


76


AAAWESOME COLORS seit aaawesome colors ist eine visuals jockey crew, welche visualisierungen

2010

zu partys mit elektronischer oder klassischer musik, zu theatern, literaturanlässen oder installationen in ausstellungsbereichen realisiert. auf der suche nach neuen collagen aus bild, video, licht und musik entwickeln die verschiedenen aaawesome-colors-mitglieder unkonventionelles. sie reizen dabei bewusst technische und formale grenzen aus und versuchen die energie des sounds, der location und des publikums in ihre arbeiten einfliessen zu lassen. das zusammenspiel von musik und bild bietet ihnen dabei platz für zahlreiche künstlerische und inhaltliche möglichkeiten, welche in den unterschiedlichen kontexten eine besondere atmosphäre entwickeln. die wirkung der visuals entstet durch das gemeinsame improvisieren bei live-auftritten, bei denen aaawesome colors auf das „hier und jetzt“ eingeht und die jeweiligen möglichkeiten den begebenheiten anpasst und neu entdeckt. die unterschiedlichen herangehensweisen und stilrichtungen der einzelnen mitglieder beeinflussen sich gegenseitig und lassen interpretationen entstehen, welche sich während der performance sukzessive weiterentwickeln. einzig bei der recherche ihrer samples gehen die aaawesome-colors-mitglieder identisch vor – und zwar ohne jegliche grenzen! sie zeichnen von hand, animieren, filmen, fotografieren oder bringen videos von ihren reisen in die hintersten ecken des internets zurück. aaawesome colors besteht aus jonas mettler, niculin brandulin, gianni horst und benjamin kniel.

http://videokultur.ch/aaawesome.html http://aaawesome.ch/hello.html

77


78


INDEFINITE VJ seit geboren in ilo, peru, lebt und arbeitet luis sanz in bern, in der schweiz.

2009

er ist ein motion graphic designer, der sich visuellen performance in echt-zeit widmet. seine visual sets verbinden 3d graphik animationen, audioreaktive visuals und codegenerierte futuristische r채ume.seine inspiration bezieht er aus verschiedenen bereichen wie experimentelles kino, architektur, graphic design, computer-code und fotografie.als live performing artist hatte er die gelegenheit, seine arbeiten in mehreren l채ndern an parties, konzerten und festivals zu pr채sentieren.

http://videokultur.ch/indefinitevj.html http://www.indefinitevj.ch/

79


80


SAD VISUALS seit sad visuals started as an artist label in 2001. the main purpose was

2008 for the graphic designer arnaud parel to exhibit some his stuff and creating events in japan. after a couple of exhibitions in tokyo and 3 years in japan, arnaud came back to switzerland and created the label sad visuals with his japanese girlfriend hazuki sekine in 2008. since that time, sad visuals is projecting his own creations based on 3d animation and step motion work.

http://videokultur.ch/sad_visuals.html http://www.sadcrew.org/

81


82


PROJEKTIL seit die shows von projektil mappen gekonnt bewegte bilder auf kirchen,

2003

geb채ude oder architekturmodelle. die dadurch designten lichtobjekte beeinflussen die wahrnehmung von raum und gestalt auf ungewohnte weise. in ihren interaktiven installationen wollen projektil die zuschauer aktiv in diesen visuellen gestaltungsprozess einbeziehen, sei dies mit mobiltelefonen oder gesten-erkennung. die passion f체r storytelling und lichtdesign sind die treibende kr채fte f체r das schaffen und tun von projektil.

http://videokultur.ch/projektil.html http://www.projektil.ch

83


84


IMPRESSUM videokultur % bildstörung vj’s hardstrasse 81b 8004 zürich switzerland – t +41 (0)44 508 09 27 m +41 (0)76 398 16 60 videokultur % modulwerk mediengestaltung müllheimerstrasse 87 4057 basel switzerland – m +41 (0) 76 322 51 31

info@videokultur.ch http://www.videokultur.ch

grafik und konzept typosalon matthias gubler hardstrasse 81b 8004 zürich – http://www.typosalon.ch druck typosalon auflage typosalon edition 1. auflage stand.märz.2012

85


86

videokultur  

label dokumentation

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you