Page 1

Wirtschaft | Branchen-News | Kultur | Soziales

Automation | Seite 72

Ausgabe 3|2017 · 4,90 €

WNT: Werkzeugbeschaffung 24/7

Regio Spezial

Kaufbeuren

Finanzberatung | Seite 08

Dyk - Gutachter für Geldanlagen

Mobilität | Seite 20

Autohaus Allgäu

Allgäuer Wirtschaftsmagazin

Network-Kart Cup


Editorial | Juni 2017

TITELBILDER: WNT DEUTSCHLAND GMBH, BAUUNTERNEHMEN KREUZER, MERCEDES BENZ, THOMAS TÄNZEL, ANGELIKA HIRSCHBERG

Liebe Leserinnen und Leser, verschlafen Sie nicht die Digitalisierung! So mahnte jüngst ein deutschlandweit tätiger IT-Experte anlässlich eines Vortragabends des Wirtschaftsbeirats Bayern vor Unternehmern in Kaufbeuren. Denn seit Cyber-Angriffe wie WannaCry erhebliche wirtschaftliche Schäden anrichten, ist klar, dass auch kleine und mittelständische Betriebe das Thema Digitalisierung professionell angehen müssen. Persönliche Daten, virtuelle Identitäten, aber auch Patente, Produktionsprozesse und computergesteuerte Abläufe gilt es zu schützen, damit die Schäden nicht in die zwei- oder dreistelligen Millionen gehen. Die Schadsoftware WannaCry infizierte Mitte Mai rund 230.000 Computer in 150 Ländern und verlangte Lösegeldzahlungen für deren Freikauf. Der Angriff wurde von Europol hinsichtlich seines Ausmaßes als noch nie da gewesenes Ereignis beschrieben. Erpressung, Betrug und Raub sowie Wirtschaftsspionage scheinen ein einträgliches Geschäftsmodell der dunklen, digitalen Welt geworden zu sein, der mit einer Firewall und einfacher Anti-Virus-Software nicht mehr beizukommen ist. Schützen Sie Ihre Daten! Das legte nicht nur besagter IT-Sicherheitsexperte seinen Zuhörern nahe. Das ist auch mein Anliegen an Sie. Sachverständige raten, die Forderung der Digitalisierung ernst zu nehmen und ihr mit einer professionellen, strukturierten und abgesicherten IT zu begegnen. Ein nachhaltiges IT-Sicherheitsbewusstsein auch bei den Mitarbeitern zu schaffen und zu schulen, wird spätestens seit WannaCry Aufgabe der modernen Unternehmensführung sein. Warum ich Ihnen das erzähle? Es erscheint mir als langjähriger Beobachter und Begleiter Allgäuer Wirtschaftsunternehmen als Allgäu Wirtschaftsmagazin

3 | 2017

Gebot der Stunde. Wir widmen erneut dem Themenspezial „Automation und Technik“ einen beträchtlichen Teil unserer aktuellen Ausgabe. Also Unternehmen, die die Digitalisierung der Industrie proaktiv betreiben und denen die Sicherheit im Internet gewiss am Herzen liegt. Experten auf diesem sensiblen Feld sind auch in unserer Region zu finden. Wir stellen sie in einem zweiten Themenspezial „Büro und IT“ vor. Anknüpfungspunkte, auch für Sie, werte Leser, mag es derzeit viele geben. Mit unserem Regio-Spezial berichten wir zum ersten Mal ganz aus dem Nordosten des Allgäus. Kaufbeuren, sein Wirtschaftsraum und seine Unternehmen präsentieren sich im Rahmen des Allgäuer Wirtschaftsmagazins. Eine Premiere, die uns die Augen für eine aufstrebende Stadt, der fünftgrößten in Schwaben, eröffnet hat. Nicht immer hat es Kaufbeuren leicht gehabt – die Zeichen stehen derzeit jedoch ganz auf Aufschwung. Entdecken Sie selbst. Ihr

Thomas Tänzel - Verlagsinhaber -

3


Inhalt | Wirtschaft und Leben im Allgäu

in Allgäu Wirtschaftsmagaz

3 | 2017

TITELTHEMEN

es ews | Kultu r | Sozial Wirts chaft | Branc hen-N

Automation | Seite 72

Ausgabe 3|2017 · 4,90 €

WNT: Werkzeugbeschaffung 24/7

8

Regio Spezial

Kaufbeuren

Finanzberatung | Seite 08

Dyk - Gutachter ür Geldanlagen

Mobilität | Seite 20

Autohaus Allgäu

in

Allgäuer Wirtschaftsmagaz

Network-Kart Cup

96

Finanzberatung Starke Rendite bei Geldanlagen

20

Flottengeschäft Maßgeschneiderte Lösungen für die Unternehmensmobilität

46

62

Spaß, Tempo und Nervenkitzel beim Rennen um den Network-Kart-Cup vom Allgäuer Wirtschaftsmagazin

14

Im Gespräch ...

16

Freizeit Wildwasserspaß im Allgäu

100 Talente für die Region

40

Gartengestaltung La Casa verwirklicht Ihren Traum von einem neuen Garten

Network-Kart-Cup 2017

mit Axel Müller, stellvertretender CDU-Kreisvorsitzender in Wangen und Heike Engelhardt, SPD-Kreisvorsitzende in Ravensburg

96

12

M-net realisiert hochleistungsfähige IP-VPNKomplettlösungen.

42

Steuertipp Anhebung der Sofort-Abschreibungsmöglichkeit von Investitionen.

Automobil Der neue Land Rover Discovery bei Auto Hartmann in Kempten

12

Telekommunikation

Automobil Der Mythos Porsche steht für stilprägendes Design, überragende Technik, atemberaubende Performance.

66

Nutzfahrzeuge Das Autohaus Allgäu präsentiert unter dem Label „Junge Sterne“ gebrauchte Mercedes Nutzfahrzeuge.

46

Gut ausgebildete Fach- und Führungskräfte zu haben ist das Ziel

4

6 | 2016 Allgäu Wirtschaftsmagazin


Inhalt | Wirtschaft und Leben im Allgäu

Themenspezial

KREATIV

WIRTSCHAFT

Digital und Druck| Seite 29

Nägele

26

Kreativwirtschaft

30

S. 25-39 32

Markenkommunikation Die Agentur sons in Kempten beschreibt, worauf des in der Markenkommunikation ankommt.

26 Luftbildverlag Die Hans Bertram GmbH aus Memmingen hütet seit den 1950er Jahren einen wahren Schatz.

30 Werbeagentur Matmann: Erstklassige Werbung muss nicht in Großstädten entstehen.

34

Digital & Druck Das Familienunternehmen Nägele bietet Repro und Druck sowie 3D Visualisierung

38

Fotografie Der Fotokünstler Pio Mars zeigt Ungesehenes, „hebt“ rationales auf eine emotionale Ebene.

38

Allgäu Wirtschaftsmagazin

6 | 2016

5


Inhalt | Wirtschaft und Leben im Allgäu

94

Themenspezial

BÜRO/IT

Themenspezial Büro/IT

Interiordesign | Seite 51

Designfunktion

S. 51-61 52

Interiordesign

59

Kemptens Büro- und Wohnexperte Designfunktion Allgäu

Alternsgerechte Produktions56  arbeitsplätze

Das Ingenieurbüro Anwander aus Sulzberg berät

Büroausstattung GK Bürodesign bringt frischen Wind in Arbeitswelten

60

64

Stressfreier IT-Support Web & IT Solutions hat sich auf Webentwicklung und Informationstechnologie spezialisiert.

Oliver Alexander Kellner bietet Seminare zum Thema „Speed Control“ an.

68

52

Mentales Spitzentraining

Business Tailoring Tanja Walker, Unternehmensberaterin, bietet ganzheitlichen Lösungen für Unternehmen und Mitarbeiter

94

Virtual Reality Die Leutkirchner Werbeagentur inallermunde begleitet ihre Kunden in das digitale Zeitalter

98

Hörsysteme High-Tech in erstklassigem Design und Mini-Format

102 Kolumne: Zu guter Letzt… Nackte Tatsachen

6

2 | 2017 Allgäu Wirtschaftsmagazin


Inhalt | Wirtschaft und Leben im Allgäu

Themenspezial

AUTOMATION

Themenspezial Automation 72

84

Werkzeugbeschaffung Mit dem „Tool-O-Mat“ von WNT muss der Kunde nie wieder auf seine Werkzeugbestellung warten.

74

Die Achberger GmbH hat sich auf Profilbiegetechnik für individuelle Kundenanforderungen spezialisiert.

78

Planung Visualisierung Das Unternehmen Zimmermann & Meixner übernimmt vielfältige Aufgaben rund um Konzeption, Fachplanung und Ausschreibung für sämtliche Tiefbauplanungen, Erschließungen und Infrastrukturplanungen

82

S. 71-92

Software-Lösungen VIS-mobile® von SoftTec GmbH ist eine softwarebasierende Außendienststeuerung für jegliche Betriebsgröße und Branche.

88

74

Prozessüberwachungssysteme Die Firma MCU aus Maierhöfen entwickelt Prozessüberwachungssysteme, die weltweit eingesetzt werden.

86

Profilbiegetechnik

Ingenieurevermessung und Visualisierung | Seite 78

Zimmermann und Meixner

Technische Dokumentation Die SORG Dokumentation GmbH & Co. KG aus Wangen hat sich auf moderne All-Inclusive-Dokumentation spezialisiert.

90

Guss- und Stahlproduktion Die Firma Thöni aus Kempten fertigt Guss und Stahl für die Fahrzeugtechnik, den Maschinen/Anlagenbau und den Getriebebau.

82

Intelligente Gebäudetechnik D ie Hörburger AG entwickelt seit mehr als 40 Jahren ganzheitliche Automationskonzepte.

Allgäu Wirtschaftsmagazin

2 | 2017

7


Kempten | Finanzberatung

Starke Rendite mit effizienten Geldanlagen funktioniert nur mit Finanzberatung auf Honorarbasis

Dem Vorwurf, Kundenorientierung der eigenen Provision zu opfern, können klassische Finanzberater seit Jahren kaum entkommen. Kritiker wie Marcel Dyk sprechen bei herkömmlichen Finanzprodukten von Mogelpackungen. Diesen begegnet der Berater, der auf Honorarbasis arbeitet, mit Anlagetipps, die sich genau an dem orientieren, was ein gewisser Warren Buffett seinen Erben, und damit allen Anlegern, rät. Der 86-jährige Finanz-Guru predigt die passive Geldanlage: „Investiert euer Geld in Indexfonds und das war´s. Ernsthaft, ihr werdet damit besser fahren.“

8

3 | 2017 Allgäu Wirtschaftsmagazin


„Die Renditen bei aktiv gemanagten Bankdepots, Investmentsfonds und anderen Geldanlagen über Banken, Versicherungsgesellschaften und Vermögensverwaltungen sind einfach zu schlecht“, sagt Marcel Dyk. Aus seiner Erfahrung heraus nennt der Finanzberater auf Honorarbasis drei negative Faktoren, die für schlechte Renditen den Ausschlag geben.

ist Marcel Dyk überzeugt, laufen nicht nur ins Leere – sie vernichten schon Rendite, bevor die Produktionskosten und Steuern zuschlagen. Aktives Investieren löst zusätzliche Transaktionsskosten aus. Denn was jeder weiß: „Hin und her macht die Taschen leer“, bringt es Marcel Dyk auf den Punkt.

Renditekiller Nr. 1: aktives investieren

Renditekiller Nr. 2 und 3: Kosten und Steuern

„Aktiv gemanagte Portfolios (Depots), sind nichts weiter als der Sieg der Hoffnung über die Vernunft“, sagt der amerikanische Finanzwissenschaftler und Buchautor Larry Swedroe und haut damit in die gleiche Kerbe wie der große Warren Buffett. Was damit gemeint ist, formuliert Marcel Dyk so: „Aktives Investieren ist der Versuch, Vorhersagen dazu zu treffen, wann der Dax steigt und wann er fällt. Zusätzlich wird versucht, zu prognostizieren, welche Aktien besser sind oder sich besser entwickeln werden als andere.“ Beide Versuche,

Was haben die Kunden in der Vergangenheit erlebt? Sie haben überwiegend kostenintensive, renditeschwache und somit mangelhafte Ware erhalten. „Die Beratung war ausschließlich produkt- und somit provisionsfokussiert – der Kunde war nur Mittel zum Zweck“, meint Marcel Dyk. Er verweist auf eine Studie des Wirtschaftsmagazins „Capital“: Hiernach entstünden selbst bei renommierten Geldhäusern bis zu fünf Prozent Gesamtkosten pro Jahr und dies häufig so versteckt, dass sich Anleger über ihre schlechten Renditen nur

Von Lösungen und Optionen „Altersvorsorge müsse dasselbe machen wie die erfolgreiche Wirtschaft: internationale Märkte angehen und radikal die Kosten und Steuern senken“, meint Dr. Andreas Beck, Vorstand beim Institut für Vermögensaufbau. „Konkret heißt dies für die Altersvorsorge, in ein internationales Aktienund Anleihen-Portfolio zu investieren, bei möglichst niedrigen laufenden Gebühren. Da man schon den Inflationsausgleich als Gewinn versteuern muss, ist im Idealfall um dieses Portfolio noch ein steuersparender Versicherungsmantel zu schnüren. All diese Bausteine sind da und werden von Beratern auf Honorarbasis zusammengefügt.“ An dieser Stelle kommt Marcel Dyk, ein sehr erfahrener Honorarberater, ins Spiel. Er hat in den zurückliegenden acht Jahren weit über 400 Finanzberater, Banker Vermögensverwalter, Versicherungsmakler und Generalagenten über die Unterschiede zwischen der Provisionswelt und der Honorarberatung aufgeklärt.

Kostenloser Check Ihrer Geldanlage(n) und Beratung Ob Groß- oder Kleinanleger – Marcel Dyk lädt Sie zu einem kostenlosen, persönlichen Gespräch ein, in dem Sie sich 90 Minuten lang unverbindlich beraten lassen können. Auf Wunsch checkt der Honorarberater auch Ihre Geldanlage(n), ebenfalls kostenlos, für eine Terminvereinbarung wählen Sie jetzt Telefon 0831-6972153

„Seit dem Seminar habe ich die volle Kontrolle über meine Finanzsituation und eine eindrucksvolle Rendite noch dazu.“ A. John, Diplom-Ingenieur

Allgäu Wirtschaftsmagazin

3 | 2017

wundern könnten. Nach den hohen Verwaltungs- und Managementkosten, die bereits zu Lasten der Rendite gehen, kommt Vater Staat, denn der verlangt von den Anlegern eine Abgeltungssteuer von 25 Prozent. Durch den zusätzlichen Soli-Zuschlag addiert sich das auf derzeit 26,38 Prozent. Auch das schmälert die Rendite enorm.

Wie lege ich mein Geld richtig an? „Anleger und Sparer wollen wissen: Wie lege ich mein Geld richtig an? Diese Frage beantworten wir zu 100 Prozent, und wir helfen dabei, nicht auf die Mogelpackungen der Finanzindustrie hereinzufallen“, sagt Marcel Dyk, der vor mehr als acht Jahren vom klassischem zum Finanzberater und Vermögensverwalter auf Honorarbasis

9


wechselte. Er wollte es im Sinne seiner Kunden neu, anders und besser machen und holte sich mit der Honoris Finance GmbH keine klassische Finanzprodukte ins Haus, sondern mehrere individuelle, effiziente Depots, bei denen der Anleger passiv in ETFs investiert – je nachdem wie die eigenen Risiko-Rendite-Erwartung formuliert wird. Index- oder auch exchange-traded funds (ETF) sind passive Investmentfonds, die einen repräsentativen Börsenindex möglichst exakt nachbilden. „Sie bilden somit den Gegenpol zu aktiv gemanagten Fonds, von denen Warren Buffett und sein Vize-CEO Charles Munger schon seit Jahren zu Recht abraten“, sagt Honorarberater Marcel Dyk. In kostenlosen Workshops und Webinars oder in persönlichen, ebenfalls kostenlosen Erstberatungsterminen erklärt der Anlageexperte Interessenten auf. „Jeder kann richtig anlegen lernen. Wenn Sie die Informationen und Handlungsempfehlungen nach unserem Seminar anwenden, werden Sie zu den Top 10 Prozent aller

Kostenloser Workshop am 12.07.2017 In Bad Grönenbach Nehmen Sie kostenlos an einem Präsenz-Workshop und/ oder Webinar mit Marcel Dyk teil! Dort erfahren Sie, • • • •

Was Banken und Versicherungen beim Geldanlegen verschweigen Wie Sie zu den erfolgreichsten 10% aller Anleger zählen Wie Sie mit weniger Kosten und Aufwand hohe Rendite erreichen Wie Sie selbstständig die bestmögliche Anlageentscheidung treffen www.anlegen-lernen.de Melden Sie sich jetzt an: Telefon 0831-6972153 oder md@finanzberatung-dyk.de

„Das Banken und Versicherungen Geld verdienen, war mir schon bekannt, nicht jedoch die Dimension des Ganzen.“ A.Wicht, ehem. IHK Vorsitzender im Prüfungsausschuss für Finanzen und Versicherungen

Anleger gehören! Sie werden kostengünstiger bessere Renditen erzielen als fast jeder traditionelle Fondsmanager und Vermögensverwalter“, versichert der Kemptener Honoraberater seinen Kunden.

Renditen, die sich sehen lassen können Jüngste Zahlen geben Marcel Dyk Rech: Dank des Know-hows der Honoris Finance GmbH erzielten selbst konservativste Anleger beim „Allwetter-Depot“ im Fünf-Jahreszeitraum von 2012 bis 2016 eine jährliche Rendite von 5,98 Prozent nach Produktkosten. Bei einem höheren Risiko mit nur 60 Prozent Aktienanteil lag die Rendite über den gleichen Zeitraum bei 9,26 Prozent per annum nach Produktkosten. Zahlen, die auch Fachleute beeindrucken.

10

3 | 2017 Allgäu Wirtschaftsmagazin


So schrieb D. Andreas Beck, Diplom-Mathematiker und Vorstand des Institut für Vermögensaufbau (IVA) AG in München: „Insbesondere relativ zu anderen Managementkonzepten waren die Ergebnisse der Portfolios der Honoris Finance GmbH herausragend.“ Für Marcel Dyk ist dies wie ein Ritterschlag, schließlich ist die IVA AG eine bankenunabhängige

„Ja, wir kosten Geld, aber uns nicht zu bezahlen, kostet Sie garantiert mehr.“ Honorarberater Marcel Dyk

Gesellschaft zur Förderung des Vermögensaufbaus von Privatanlegern mit Hilfe wissenschaftlich gestützter Methoden.

Darum zu Marcel Dyk und Honoris Finance GmbH Warum sollten Anleger nach dem Besuch der Seminare noch eine Honorarberatung von Marcel Dyk und den rund 60 unabhängigen Honorarberatern der Honoris Finance GmbH in Anspruch nehmen? Erstens: Sie haben nicht die Mittel und Zeit, aus rund 1300 ETFs die richtigen herauszusuchen. Die Honoris Finance GmbH hilft Ihnen dabei: Wir nutzen eine spezielle Software, aus der sich ein individuelles, effizientes, passives Depot mit fünf bis zehn EFTs erreichen lässt. Unser Ziel für Sie: minimales Risiko bei maximaler Rendite. Wir garantieren die Anwendung der Erkenntnisse der Finanzmathematik- und Wissenschaft zu 100 Prozent.

steueroptimiert zu behandeln. Wir schon, denn wir haben die entsprechende Beratungs-/Vermittlungszulassung. Drittens: Die Honoris Finance GmbH verfügt über exklusive Spezialprodukte für ihre Kunden, die weitere Vorteile bringen und die mit ETFs nicht zu bekommen sind. Marcel Dyk: „Ja, wir kosten Geld, aber uns nicht zu bezahlen, kostet Sie garantiert mehr.“ tt

Zweitens: Als Privatanleger haben Sie keine Möglichkeit, Ihr Depot nach §20 Abs. 1 Nr. 6 Einkommenssteuergesetz

Honorarberater Marcel Dyk verschenkt an jeden Interessenten das Buch: „Geldanlagen für den Laien“.

BILDER: THOMAS TÄNZEL

Dyk Finanzberatung Rathausplatz 8 87435 Kempten Telefon (0831) 6972153 md@finanzberatung-dyk.de www.anlegen-lernen.de

Allgäu Wirtschaftsmagazin

3 | 2017

11


Kempten | Gartengestaltung

Ein Traum von Licht

Nach der Umgestaltung gewinnt das Haus an Platz und Optik.

Sie träumen von einem neuen Garten? Von üppigen Beeten, versteckten Wegen und einem Wintergarten, der Sie vor Wind und Wetter schützt und in dem Sie Ihr persönliches Paradies genießen können? Dann sind Sie bei La Casa in Kempten in besten Händen. Ein natürlicher Schwimmteich, ein rundumverglaster Wintergarten, plätschernde Quellsteine oder ein Koi-Teich – der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt, wenn es um das eigene Gartenparadies geht. „Das Wichtigste ist, dass dem Kunden das Endergebnis gefällt“, sind Lars Schellheimer und Matthias Brack überzeugt. Bei La Casa, dem Zusammenschluss von Schell-

12

heimer Garten- und Landschaftsbau und Brack Wintergärten ist die komplette Planung und Abwicklung bis zur schlüsselfertigen Übergabe in einer Hand – was dem Kunden viel Zeit und Nerven erspart. Die Gartenprofis kümmern sich nicht nur um die Gestaltung Ihrer Gartenanlage und den Bau von Wintergärten, sondern koordinieren und organisieren über

vorher

La Casa sämtliche Gewerke, die hierfür notwendig sind. In den Geschäftsräumen von La Casa können sich die Kunden vorab ein Bild von Materialien, Ausstattungen und Bauteilen machen. „Hier ist die Zentrale, von wo aus alle Aufgaben gesteuert werden,“ erklärt Mitarbeiter Markus Holzer, „dies erspart dem Kunden viel Zeit und Aufwand.“ Auch hochwertige Gartenmöbel, Whirlpools, Sonnen- und Insektenschutz können hier erworben werden – einfach alles, was dem sommerlichen Wohlgefühl dient. Mit inspirierenden Ideen und einer zeitnahen Umsetzung schaffen die Profis von La Casa Ihr persönliches kleines Paradies.

3 | 2017 Allgäu Wirtschaftsmagazin


Transparenz und Offenheit – bei diesem Projekt wurden diese Komponenten voll erfüllt.

Der Wintergarten ist ringsum mit Glasschiebetüren versehen, mit welchen dieser in eine offene Terrasse verwandelt werden kann.

La Casa GbR

„Der Bauherr des vorgestellten Projekts kam auf Empfehlung über die Firma Schellheimer zu uns“, berichtet Markus Holzer von La Casa. Ursprünglich war nur eine Neugestaltung des Gartens und der Terrasse geplant. Doch letztendlich entstand darüber hinaus ein Kaltwintergarten mit Rundumverglasung. „Das Besondere an dem Wintergarten ist, dass er auf vier Seiten verglast ist – mit Schiebetüren, die sich auch öffnen lassen.“ Das Objekt vermittelt nicht nur Offenheit und Transparenz, sondern dient gleichzeitig als windgeschützte Terrasse. Der Blick ist nach allen Seiten offen. Die Herausforderung bei diesem Projekt war die etwas diffizile Hanglage, an welche der Wintergarten gebaut wurde – die aber letztendlich auch für einen herrlichen Blick sorgt. Eine Treppenanlage aus Granitsteinen mit Ein-

Allgäu Wirtschaftsmagazin

3 | 2017

fassungen aus Granitrabattensteinen führt an der Rückseite zum Wintergarten. Der Boden besteht aus robustem Steinzeug, was den Anschein einer durchgängigen Fläche mit der Terrasse vermittelt. Das komplette Fundament ist mit Muschelkalk-Quadern verblendet, deren Optik perfekt mit dem Quellstein harmoniert. Das Endergebnis vermittelt ein ganz neues Lebensgefühl: Der lichtdurchflutete Wintergarten gibt den Blick frei auf eine großzügige Außenanlage, die von einer schönen Natursteinmauer eingefasst wird. In einem Arbeitsaufwand von nur rund fünf Wochen schafften es Brack und Schellheimer aus dem etwas tristen Außengelände eine Wohlfühloase zu gestalten, die zum Entspannen und Heimkommen einlädt. sp

Brack Wintergarten GmbH & Co. KG Tannenweg 1 87452 Altusried Telefon (08373) 92118-0 Telefax (08373) 92118-25 info@brack-wintergarten.de www.brack-wintergarten.de

Schellheimer Garten- und Landschaftsbau GmbH Günzacher Straße 17 87499 Wildpoldsried Telefon (08304) 92 374 0 Telefon (08304) 92 374 50 Gartencenter Telefax (08304) 92 374 60 info@schellheimer.de www.schellheimer.de

BILDER: LA CASA

Geschützte Transparenz

Edisonstraße 2 87437 Kempten Telefon (0831)5658392 Telefax (0831)5658393 info@lacasa-kempten.de www.lacasa-kempten.de

13


Türkheim | Steuerberatung

Geringwerte Wirtschaftsgüter

Geringwertige Wirtschaftsgüter Als geringwertige Wirtschaftsgüter gelten solche abnutzbaren beweglichen Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens, die selbstständig nutzbar sind und deren Anschaffungs- oder Herstellungskosten € 410,00 netto nicht übersteigen. Nicht selbstständig nutzbar ist ein Wirtschaftsgut dann, wenn es nach seiner betrieblichen Zweckbestimmung nur zusammen mit anderen Wirtschaftsgütern des Anlagevermögens nutzbar ist. Geringwertige Wirtschaftsgüter können im Jahr der Anschaffung, Herstellung oder Einlage in das Betriebsvermögen in voller Höhe als Betriebsausgaben abgezogen werden. Geringwertige Wirtschaftsgüter unterliegen auch nicht den für aktivierungspflichtige und über mehrere Jahre abzuschreibende Wirtschaftsgüter geltenden Aufzeichnungspflichten. Für geringwertige Wirtschaftsgüter ist lediglich ein besonderes

14

laufendes Verzeichnis zu führen, wenn deren Wert € 150,00 übersteigt.

zu € 800,00 sollten nach Möglichkeit über den 1.1.2018 hinaus verschoben werden.

Neue Wertgrenze ab 1.1.2018 Am 6.3.2017 hat sich die Große Koalition auf die Anhebung des Schwellenwerts für Sofortabschreibungen der geringwertigen Wirtschaftsgüter von bisher € 410,00 auf € 800,00 geeinigt.

Betragen die Anschaffungskosten für ein solches Wirtschaftsgut beispielweise € 600,00, könnten die Aufwendungen bei Anschaffung 2017 nur über die Nutzungsdauer von beispielweise drei oder auch bis zu zehn Jahren abgeschrieben werden. Bei Anschaffung nach dem 1.1.2018 ist das Wirtschaftsgut 2018 voll abzuschreiben.

Die Anhebung der Grenze stellt eine der Maßnahmen zum Bürokratieabbau dar, welche die Bundesregierung in dieser Legislaturperiode auf den Weg gebracht hat. Die neue Obergrenze gilt für Anschaffungen ab dem 1.1.2018

Fazit Anschaffungen von selbstständig nutzbaren Wirtschaftsgütern des Anlagevermögens im Wert von mehr als € 410,00 und bis

Angele & Kollegen Steuerberatungsgesellschaft GmbH & Co. KG Irsinger Straße 3 86842 Türkheim Telefon (08245) 96020 kanzlei@angele-kollegen.de www.angele-kollegen.de

3 | 2017 Allgäu Wirtschaftsmagazin

BILDER: ANGELE & KOLLEGEN

Jürgen Angele, Steuerberater von Angele & Kollegen aus Türkheim, begrüßt die deutliche Anhebung der Sofort-Abschreibungsmöglichkeit von Investitionen.


LAND ROVER DISCOVERY SPORT

DAS ABENTEUER KANN BEGINNEN. Starte das

Abenteuer! Schon ab

€ 31.850,-

Tageszulassungen ohne Kilometer auf ausgewählte Fahrzeuge*

UNSERE BLACK & WHITE EDITION LEASINGANGEBOT1) Land Rover Discovery Sport 2.0l TD4 110 kW (150 PS) Automatic PURE Monatliche Rate

ab € 263,50

Leasingsonderzahlung

€ 3.990,00

Leasinglaufzeit

36 Monate

Gesamtfahrleistung

45.000 km

Barpreis

ab € 31.850,00

Verbrauchs- und Emissionswerte Land Rover Discovery Sport 2.0l TD4: Kraftstoffverbrauch (l/100 km) innerorts 6,1; außerorts 4,6; kombiniert 5,1; CO2-Emissionen 134 g/km; CO2-Effizienzklasse A+. Alle Angaben wurden nach dem Messverfahren RL 80/1286/ EWG ermittelt. Abb. zeigt Sonderausstattung. *Gültig solange der Vorrat reicht.

AUTO HARTMANN GMBH Im Moos 3 · 87435 Kempten · Telefon +49 (0)831 960 460-0 info@autohaus-kempten.de · www.autohaus-kempten.de 1) Ein Privatkunden Leasingangebot der FCA Bank Deutschland GmbH, Salzstraße 138, 74076 Heilbronn, für die die Autohäuser der Auto Eder GmbH als ungebundene Vermittler tätig sind. Die Angaben entsprechen zugleich dem 2/3 Beispiel nach § 6a Abs. 3PAngV. Gesamtfahrzeugpreis 41.574,- €, Gesamtfahrleistung 45.000 km, Laufzeit 36 Monate, Leasingsonderzahlung 3.990,- €, Gesamtkreditbetrag 34.955,67 €, Sollzinssatz (gebunden) p.a. -7,72 %, e . Jahreszins -7,45 %, zzgl. einmalig Überführungskosten in Höhe v. 990,00 €.


Kempten | Automobil

Auf der Straße daheim, im Gelände zuhause –

der neue Land Rover Discovery

Der neue Land Rover Discovery setzt neue Maßstäbe auf den Straßen und darüber hinaus. Vielseitig, elegant, flexibel und extrem geländegängig – beim neuen Discovery ist nur der Himmel das Limit. Um dieser Grenze möglichst nahe zu kommen, wurde der neue Discovery am 20. Mai vor rund 120 geladenen Gästen auf einem der schönsten Allgäuer Berggipfel von der Auto Hartmann GmbH präsentiert. 16

3 | 2017 Allgäu Wirtschaftsmagazin


Bereits am Parkplatz der Alpspitzbahn wartete das erste Highlight auf die Gäste. Auf Hochglanz poliert strahlten die ausgestellten Fahrzeuge mit der Sonne um die Wette. Dies ließ nicht nur die Herzen der anwesenden Autofreunde höherschlagen – auch so mancher kleine Entdecker konnte sich nur schwer von den glänzenden Prachtstücken lösen – wobei hier ganz klar das Infotainmentsystem und die elektrische Heckklappe mit Gestensteuerung die größte Begeisterung auslöste.

„Als langjähriger Discovery-Fahrer bin ich von der Qualität des Fahrzeuges überzeugt. Der neue Discovery bietet nun ein Fahrerlebnis in einer anderen Dimension.“ Dr. Heinrich Müller, Waltenhofen

Ein rustikales Älpler Büffet erwartete die Gäste dann auf rund 1.500 Meter Höhe. Am Logenplatz inmitten der Alpen konnte der ausgestellte neue Discovery nun in aller Allgäu Wirtschaftsmagazin

3 | 2017

Bequemlichkeit, Design und Funktionalität: beim neuen Discovery ist alles perfekt aufeinander abgestimmt. Trotz einer Wattiefe von 90 Zentimetern und mehr Bodenfreiheit im Vergleich zum Vorgänger, fällt das Einsteigen vergleichsweise leicht: dank Luftfederung senkt sich der neue Discovery um bis zu vier Zentimeter ab. Und im Gelände sorgt nicht nur die Bodenfreiheit, sondern auch das optional erhältliche Terrain Response 2 System, sowie die All-Terrain Progress Control (ATPC) für ein perfektes Fahrerlebnis.

Auch langjährige Discovery-Kunden sind von der Neuerscheinung begeistert. „Der neue Discovery ist einfach ein ausgereiftes Modell für alle Lebenslagen“, so Dr. Heinrich Müller aus Waltenhofen. Und damit aus Lebenslagen keine Schieflagen werden, gehört die von Land Rover patentierte Bergabfahrhilfe zur Serienausstattung. Manch einer hat sich diese vielleicht auch bei dem abschließenden Flug mit dem AlpspitzKICK gewünscht. Das Team von Auto Hartmann spendierte seinen geladenen Gästen noch ein ganz besonderes Flugabenteuer: Mit bis zu 120 Stundenkilometern ging es für die Wagemutigen mit dem AlpspitzKICK zurück ins Tal. Simone Wintergerst

Neue Maßstäbe setzt auch die eingebaute Technik. Ein intelligentes Steuerungssystem erkennt, ob sich auf den Sitzen Gepäckstücke oder Personen befinden und passt automatisch die Sitzposition an. Zudem lassen sich die einzelnen Sitzpositionen und - Anordnungen ganz einfach über den Touchscreen oder per Smartphone steuern. Und wer im Winter keine kalten Füße und Hände riskieren will, startet per App einfach schon einmal die Standheizung, bevor es losgeht. Bernhard Briechle, Geschäftsführer Auto Hartmann in Kempten, bekommt leuchtende Augen, wenn es um den neuen Discovery geht: „Vielseitiges Design, modernste Technologie und eine außergewöhnliche Geländegängigkeit – der neue Discovery vereint das Beste aus Design und Leistungsfähigkeit. Ob auf Asphalt, im Schlamm oder auf Schotter und Schnee – der neue Discovery macht überall eine gute Figur.“

Auto Hartmann GmbH Im Moos 3 87435 Kempten Telefon (0831) 960460-0 Telefax (0831) 960460-99 info@autohaus-kempten.de www.ford-hartmann-kempten.de

BILDER: Auto Hartmann GmbH

Nach den sehr durchwachsenen Wetterlagen der vorangegangenen Tage, hatte der Wettergott an diesem Wochenende schließlich ein Einsehen. Bei bestem Bergwetter – nicht zu warm und nicht zu kalt – wurde der neue Land Rover Discovery vor einer traumhaften Bergkulisse den geladenen Gästen präsentiert. Bernhard Briechle und sein Team von der Auto Hartmann GmbH in Kempten hatten sich einiges einfallen lassen, um diesen Tag zu einem rundum gelungenen Erlebnis werden zu lassen.

Ruhe bestaunt und erkundet werden. Das rundum modernisierte Design, ein sportlicher Grill, schlanke Scheinwerfer und Heckleuchten und eine dynamisch gestaltete Windschutzscheibe verbinden neues Markendesign mit dem klassischen Discoverylook. Wer dann einmal im Innenraum Platz nimmt, merkt schnell: die bekannte Stufe im Dach sorgt dafür, dass auch Passagiere auf dem 7. Sitz in der dritten Sitzreihe bequem und aufrecht sitzen können.

17


Aktuelles | Wirtschaft und Leben

Strafzinsen fürs Tagesgeld?

Laut dem Verbraucherportal Verivox sind es bundesweit 13 Institute, vor allem Volksund Raiffeisenbanken, die bereits auch sogenannte Verwahrgebühren verlangen – wenn auch erst bei höheren Beträgen. Als Grund nennen die Banken die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB). Sie hat Zinsen im Euroraum faktisch abgeschafft und Strafzinsen eingeführt, wenn Geld bei der Notenbank geparkt wird. Seit März 2016 befindet sich der Leitzins der

BILD: DJD

Reutlingen // Zahlen wir bald Negativzinsen für unser Tagesgeld? Eine entsprechende Mitteilung der Volksbank Reutlingen sorgte für eine enorme Reaktion. Laut eines Preisaushanges sollten Zinsen von 0,5 Prozent ab 10.000 Euro auf dem Tagesgeldkonto fällig werden. Hat das Zinstief damit auch Kleinanleger erreicht? Eine Richtigstellung des Instituts folgte auf dem Fuß. Die Änderungen im Preisaushang seien rein prophylaktischer Natur und sichere nur mögliche Fälle in der Zukunft ab. Der kleine Sparer sei noch nicht betroffen. Noch nicht. Tatsache ist jedoch, dass es aufzupassen gilt, wo fürs Sparen bezahlt werden muss.

Zahlen wir bald Strafzinsen für Erspartes?

EZB auf dem Rekordtief von null Prozent. Dennoch hielten die Bundesbürger nach Angaben der Deutschen Bundesbank im

Bundesvereinigung Logistik zu Gast bei MULTIVAC Wolfertschwenden // Welche Herausforderungen birgt die Logistik bei einem global agierenden Maschinenbauer? Dieser Frage gingen die Mitglieder der Bundesvereinigung Logistik (BVL) Regionalgruppe Allgäu/Bodensee im Rahmen eines Werksbesuchs bei MULTIVAC nach. Über 40 Teilnehmer, darunter Pro-

18

fessionals sowie Studierende der Fachrichtung Logistik, besuchten den Verpackungsspezialisten am Firmenhauptsitz in Wolfertschwenden. Nach einer Begrüßung durch Prof. Dr.Ing. Hartwig Baumgärtel, stellvertretender Sprecher der BVL-Regionalgruppe Allgäu/

dritten Quartal 2016 noch immer weit über 2.000 Milliarden Euro auf kaum verzinsten Spareinlagen.

Bodensee, führte Volker Starrach, Hauptbereichsleiter Logistik bei MULTIVAC, durch die Firmenpräsentation. Anschließend referierte er zusammen mit Wolfgang Nollenberger, Bereichsleiter Nachlieferung bei MULTIVAC, über das Thema „Der Spagat zwischen Ersatzteillogistik und Produktionsversorgung – ein Einblick in die logistischen Herausforderungen bei MULTIVAC“. Im Anschluss daran konnten sich die Teilnehmer im Training & Innovation Center von den MULTIVAC Tiefziehverpackungsmaschinen, Traysealern sowie Automatisierungslösungen im Live-Betrieb überzeugen und erhielten einen Einblick in die hochmoderne Produktion des Maschinenbauers sowie das neue

3 | 2017 Allgäu Wirtschaftsmagazin


BILD: MULTIVAC

Aktuelles | Wirtschaft und Leben

Die BVL Regionalgruppe Allgäu/Bodensee besuchte im Rahmen eines Werkbesuchs MULTIVAC

Logistikzentrum, das 2016 den Betrieb aufgenommen hatte. Das Logistikzentrum dient sowohl der Ersatzteilversorgung der

europäischen Tochtergesellschaften als auch der Materialversorgung der Produktion und muss daher den unterschiedli-

chen Anforderungen dieser Logistikbereiche gleichermaßen gerecht werden.

Missen // Mit einer dichten Lade-Infrastruktur möchte die Sonnenwerkstatt Elektromobilität noch einfacher machen, die Umwelt schonen und den Tourismus ankurbeln. Die Weltneuheit bike-energy stellt dafür die Weichen. Mit dem neuartigen Ladesystem können E-Bikes im Freien an jedem Standort mit einem Ladekabel einfach aufgeladen werden– völlig wetterunabhängig! Bike energy sei sicher und schnell, erklärt Matthias Dünser von der Sonnenwerkstatt in Missen. „Das Tolle daran ist, dass der Akku nicht aus der Halterung entnommen werden muss und so auch vor Diebstahl geschützt ist.“ Geladen wird über einen magnetischen Stecker, „und das vier Mal so schnell wie früher“, betont er. Besonders im Einsatz an Gaststätten, Alpen und Ausflugszielen sieht er hier großes Potential. Die Freizeitsportler können eine kleine Pause nutzen und dann den Heimweg entspannt und mit vollem Akku antreten. „Somit ergeben sich selbst für E-Biker noch größere Erlebnishorizonte und der Reichweite sind Allgäu Wirtschaftsmagazin

3 | 2017

BILD: SONNENWERKSTATT

Mit bike-energy neue Horizonte schaffen

BU: Vier Mal so schnell das Bike laden – bike energy sorgt für größere Reichweite

fast keine Grenzen mehr gesetzt. Dabei ist bike-energy ein offenes System, das keinen Marktteilnehmer ausschließt. Wer für

sich selbst einen zusätzlichen Werbeeffekt möchte, kann die Ladestationen auch nach seinen Wünschen gestalten lassen. sp 

19


Kempten | Flottengeschäft

Alles unter einem guten Stern Wer nach einer maßgeschneiderten Lösung für die Mobilität seines Unternehmens sucht, profitiert im Autohaus Allgäu von individuellen Angeboten, attraktiven Konditionen und speziellen Ausstattungsangeboten.

20

3 | 2017 Allgäu Wirtschaftsmagazin


Ein wendiger Kleinwagen für die Stadt? Ein schickes Modell der Premiumklasse? Oder einen zuverlässigen Begleiter für lange Strecken? Bei der Gestaltung Ihrer Fahrzeugflotte gibt es nahezu keine Grenzen. Wo einst der Wagen mit dem Stern ausschließlich für Luxus stand, bietet das Autohaus Allgäu heute eine breite Palette aller Fahrzeugklassen für alle Bedürfnisse und repräsentiert Ihr Unternehmen

dennoch auf unverwechselbare Weise. Ob Fuhrparkentscheider, Dienstwagenfahrer, Selbstständiger oder Unternehmer in der Taxi- und Fahrschulbranche - attraktive Konditionen, spezielle Ausstattungsangebote und individuelle Finanzierungs-, Leasing- und Serviceangebote sorgen dafür, dass Sie auf der Straße allen anderen voraus sind. „Der Erstkontakt läuft dabei in der Regel über die Verkäuferkollegen an den Standorten, ab zehn PKWs übernehme ich dann die Betreuung“, erklärt Alexander Friedrich,

der seit Ende letzten Jahres Spezialist für Flottenverträge im Autohaus Allgäu ist. Der Betriebswirtschaftler im Kfz-Gewerbe ist seit 2009 im Verkauf von PKW Neuwagen tätig, kennt die Branche und weiß um die Bedürfnisse von Unternehmen. „Eines der wichtigsten Argumente bei der Wahl des Fahrzeuges für eine Flotte ist die Sicherheit“, ist Friedrich überzeugt, „ ich möchte als Unternehmer einfach wissen, dass meine Mitarbeiter sicher ankommen.“ In diesem Bereich dürfte Mercedes auf jeden Fall eine führende Rolle haben: Mit zahlreichen innovativen Lösungen

„Wir fahren Mercedes GLA, weil wir mit der Daimler Fleet Management AG unseren Fuhrpark kostenoptimiert mit attraktiven Fahrzeugen ausstatten können.“ Sven Krautwald – Leitung Fuhrparkmanagement 180 Fahrzeuge | Credopard GmbH, Kaufbeuren

Allgäu Wirtschaftsmagazin

3 | 2017

21


„Mercedes ist salonfähig und bietet jetzt einfach alles – von jung und hip bis zu klassisch elegant“

und Technologien hat Mercedes-Benz immer wieder neue Standards in der Fahrzeugsicherheit und im Fahrkomfort definiert und ging mit Intelligent Drive sogar noch einen Schritt weiter: Eine optional abgestimmte Auswahl an Technologien je Fahrzeugreihe sorgt für mehr Sicherheit und Komfort beim Fahren.

Von der Bedürfnisanalyse zum perfekten Fuhrpark Doch auch die Konditionen bei Mercedes Benz können sich laut Alexander Friedrich sehen lassen: „Durch das Thema Flottenverkauf sind wir direkt an die Zentrale von Daimler angeschlossen. Das bedeutet für mich, dass ich die Kunden einschätzen und Sonderkonditionen beantragen kann, die ein Einzelverkäufer am Schreibtisch nicht so schnell bekommt.“Um für jeden Kunden individuell und exakt das richtige Angebot zu schnüren, ist eine genaue Bedürfnisanalyse notwendig.

22

Welches Paket und welche Konditionen für den Kunden letztendlich die besten sind, kristallisiert sich bei intensiven Gesprächen heraus. „Nur wenn ich genaue Background-Informationen habe, kann ich präzise Leasing- oder Barkonditionen, Serviceverträge oder Extras beantragen.“ Welches Gewerbe wird betrieben und wie sieht die genaue Tätigkeit aus? Welche Ansprüche werden an die Fahrzeuge gestellt und wie viele Kilometer gefahren? Muss der Wagen Ladung aufnehmen oder ist die Flotte an eine bestimmte Farbe gebunden? Die Anforderungen an die Fahrzeuge sind so unterschiedlich wie die Berufssparten. „Ein Pflegedienst ist vielleicht mit dem SMART four gut bedient, eine A-oder B- Klasse bietet sich für den Außendienst an und die Limousine wird durchaus als Chefauto noch gern genommen – letztendlich können wir von ganz klein bis ganz groß,“ erläutert Friedrich das breite Produktportfolio von Mercedes.

Dazu kommen dann die Ausstattungen, die von Basispaketen ausgehend noch die gewünschten oder notwendigen Zusatzausstattungen enthalten. Die Zeiten, in denen Mercedes immer noch nur im Premium-und Exklusivbereich gesehen wird, gehören längst der Vergangenheit an. „Auch wenn manch Fuhrparkentscheider das Image von der Toilettenpapierrolle auf der Ablage noch nicht ganz abgelegt hat“, schmunzelt Friedrich. Spätestens jetzt ist mit einer ganz neuen Designsprache der Imagewandel bei Mercedes endgültig gelungen. „Mercedes ist salonfähig und bietet jetzt einfach alles – von jung und hip bis zu klassisch elegant“, freut sich Friedrich. Die PKW-Flotte kann entsprechend auch noch mit Mercedes Nutzfahrzeugen ergänzt werden. Ob großräumiger Transporter oder allradgetriebener LKW – der Mercedes Fachbetrieb bietet für die unternehmenseigene Flotte eine breite Palette für jeden Anspruch an.

3 | 2017 Allgäu Wirtschaftsmagazin


Wieviel Sterne dürfen es sein? Interessant bei Mercedes sind auch die Komplettpakete, welche Kunden für ihre Flotte je nach Umfang bekommen. Dazu gehören attraktive Flotten- und Businessund Komfort-Pakete, das Daimler Fleet Management oder das Key Account Management bei sehr großen Flotten. An insgesamt sieben Standorten vertreten bietet das Autohaus Allgäu einen Verkaufs- und Servicestützpunkte für PKW und Nutzfahrzeuge immer in der Nähe – nun noch ergänzt mit einem fachkundigen Spezialisten für Ihre optimale Fahrzeugflotte am Standort Kempten. sp BILDER: MERCEDES BENZ, AUTOHAUS ALLGÄU

AUTOHAUS ALLGÄU GMBH & CO. KG Ein exklusives Angebot für Musterfirma das Fahrzeugmodell X jetzt ohne Anzahlung leasen.

Alexander Friedrich Lindauer Str. 111 87435 Kempten Profitieren Sie von besonders attraktiven Leasingangeboten für ausgewählte Mercedes-Benz Modelle. Telefon (0831) 8101 -60 Telefax (0831) 8101 -144 IhrMobil Beruf stellt52606023 jeden Tag hohe Anforderungen an Sie. zugeschnitten ist. Sie haben Fragen oder wünschen mehr (0151) Wirinfo@autohaus-allgaeu.de bieten Ihnen einen Mercedes-Benz, der genau auf Informationen? Rufen Sie uns an und vereinbaren Sie einen www.autohaus-allgaeu.de Ihre Bedürfnisse nach Leistung, Effizienz und Komfort Termin mit uns.

Unser Leasingbeispiel für Geschäftskunden1

Ihr Ansprechpartner

KleineRaten, Raten,große großeVorteile: Vorteile: Kleine Alex exklusiveFahrzeug-Angebote Fahrzeug-AngebotefürfürFlottensterne. Flottensterne. exklusive Jetzt Mercedes-Benz entscheiden attraktiven Leasingangeboten profitieren. Jetzt für für Mercedes-Benz entscheiden undund vonvon attraktiven Leasingangeboten profitieren. Kleine Raten, ingroße Vorteile: Mobilitätsanforderungen in der modernen Geschäftswelt vielfältig. Telefon: DieDie Mobilitätsanforderungen der modernen Geschäftswelt sindsind vielfältig. Mit Mit weitweit überüber 200200 01 23/12 34-56 7 KarosserieMotorvarianten sowie umfangreichen Ausstattungsoptionen bietet Mercedes-Benz Telefax: 01 23/12 34-56 78 exklusive Fahrzeug-Angebote fürfinden Flottensterne. Karosserieundund Motorvarianten sowie umfangreichen Ausstattungsoptionen bietet Mercedes-Benz Lösungen, die individuell zugeschnitten sind: auf Sie. Gemeinsam wir das Fahrzeug, Mobil: 01 Ihren 23/123 45 67 Lösungen, die individuell zugeschnitten sind: auf Sie. Gemeinsam finden wir das Fahrzeug, dasdas Ihren XX € Jetzt für Mercedes-Benz entscheiden und von attraktiven Leasingangeboten profitieren. persönlichen Wünschen und Vorstellungen genau entspricht. Sie profitieren damit auf jedem Kilometer E-Mail: mustermann@daimler.com persönlichen Wünschen und Vorstellungen genau entspricht. Sie profitieren damit auf jedem Kilometer Fahrzeugmodell2: Fahrzeugfarbe, Ausstattungshighlights wie Audio 20 CD, PARKTRONIC, Sitzheizung u. v. m Kaufpreis ab Werk3 Leasing-Sonderzahlung Laufzeit Gesamtlaufleistung

X.XXX,XX € X.XXX,XX € XX Monate XX.XXX km

X mtl. Leasingraten à

von modernsten Sicherheitssystemen, nachhaltiger Motorentechnologie und höchstem Fahrkomfort. 1von modernsten Sicherheitssystemen, nachhaltiger Motorentechnologie und höchstem Fahrkomfort. AlleMobilitätsanforderungen Preise zzgl. USt. Ein Leasingbeispiel der Mercedes-Benz Leasing GmbH, Siemensstr. 7, weit 70469 Die in der modernen sind vielfältig. Mit über 200 Alles zu besonders günstigen Konditionen –Geschäftswelt exklusiv für Großkunden. Alles zu besonders günstigen Konditionen exklusiv für Großkunden. Stuttgart, für Geschäftskunden. Stand X/XXXX. Ist– der Darlehens-/Leasingnehmer Verbraucher, besteht Karosserieund Motorvarianten sowie umfangreichen Ausstattungsoptionen bietet Mercedes-Benz nach Vertragsschluss ein gesetzliches Widerrufsrecht nach § 495 BGB. 2 Kraftstoffverbrauch innerorts/ Lösungen, die individuell zugeschnitten sind: auf Sie. Ihres Gemeinsam finden wirIhren das geschäftlichen Fahrzeug, das Ihren Für die Mobilität, Wertbeständigkeit und Effizienz Fuhrparks –kombiniert: für Erfolg. außerorts/kombiniert: X,X–X,X/,X–X,X/X,X–X,X l/100Ihres km; CO -Emissionen XXX–XXX Für die Mobilität, Wertbeständigkeit und Effizienz Fuhrparks – für Ihren geschäftlichen 2 persönlichen Wünschen und Vorstellungen genau entspricht. Sie profitieren damit auf jedemErfolg. Kilometer 3 g/km. Unverbindliche Preisempfehlungen des Herstellers, zzgl. lokaler Überführungskosten. von modernsten Sicherheitssystemen, nachhaltiger Motorentechnologie und höchstem Fahrkomfort. Alles zu besonders günstigen Konditionen – exklusiv für Großkunden. Für die Mobilität, Wertbeständigkeit und Effizienz Ihres Fuhrparks – für Ihren geschäftlichen Erfolg.


Aktuelles | Wirtschaft und Leben

Das sind die wertvollsten Marken der Welt Markenwertstudie BrandZ ermittelt die 100 wertvollsten Marken

Unter den 100 wertvollsten Marken der Welt finden sich auch wie im Vorjahr sieben deutsche Vertreter. Die erfolgreichste deutsche und zugleich europäische Marke ist das Software-Unternehmen SAP mit einem Markenwert von 45,2 Mrd USD auf Platz 21 das Rankings.

Platz 1: Google Platz 2: Apple Platz 3: Microsoft Platz 4: Amazon Platz 5: Facebook Platz 6: AT&T Platz 7: Visa Platz 8: Tencent Platz 9: IBM Platz 10: McDonald‘s

BILDER: SAP

Das Ranking der 100 wertvollsten Marken der Welt wurde vom Marktforschungsund Beratungsunternehmen Kantar Millward Brown zum zwölften Mal in der Markenwertstudie BrandZ ermittelt. Die Spitzenposition wurde wieder von Google verteidigt: Das Unternehmen steigerte den Marktwert um +7% auf 245,6 Mrd. US-Dollar.

An der Spitze in Deutschland und Europa: SAP

Die weiteren Plätze sind BMW auf Rang 35, Mercedes-Benz auf Rang 40, DHL auf Rang 70, Siemens auf Rang 77 und Aldi auf Rang 89. Obwohl Adidas mit +58 Prozent

BILDER: VR BANK

150 Jahre Erfolgsgeschichte

Die Vorstandsmitglieder der VR Bank Kaufbeuren-Ostallgäu (v.l.n.r.), Christoph Huber, Helmuth Geppert, Dr. Hermann Starnecker (Vorstandssprecher) und Xaver Schelle

24

das stärkste Wachstum aller untersuchten Marken verzeichnet, schaffte es der Sportartikelhersteller noch nicht unter die Top 100. sp

Kaufbeuren/Ostallgäu // Anfang Mai stellte die VR Bank Kaufbeuren-Ostallgäu das Ergebnis für das Geschäftsjahr 2016 vor. Mit einer Bilanzsumme von knapp 1,6 Mrd. und einer Steigerung um 5,5 Prozent im Kreditgeschäft hat sich die VR Bank in einem extrem schwierigen Marktumfeld erneut erfolgreich behauptet. „Wir konnten unsere Marktstellung sowohl im Privat- als auch im Firmenkundengeschäft weiter ausbauen.“, sagt Vorstandssprecher Dr. Hermann Starnecker. Die Null-Zins-Politik der Europäischen Zentralbank hinterlässt allerdings auch bei der VR Bank Spuren: So fällt der Bilanzgewinn für 2016 deutlich geringer aus als im Vorjahr. Auch das Zinsergebnis verringerte sich um 9,7 Prozent. Umso größer die Freude des vierköpfigen Vorstandes, im Jubiläumsjahr dennoch so gute Zahlen vorlegen zu können. Und es gibt noch einen weiteren Anlass zur Freude: Drei unabhängige Institute haben 2016 erneut die exzellente Beratungsqualität der VR Bank bestätigt: Im City Contest belegt die VR Bank damit deutschlandweit Platz 2 unter allen getesteten Finanzinstituten.

3 | 2017 Allgäu Wirtschaftsmagazin


Themenspezial

KREATIV Digital und Druck| Seite 34

Nägele

WIRTSCHAFT


Memmingerberg | Verlagswesen

Von berühmten Bauwerken bis zu Landschaften Der Luftbildverlag Hans Bertram GmbH aus Memmingerberg hütet seit den 1950er Jahren einen wahren Schatz.

Atemberaubende Aufnahmen, unvergessliche Momente aus der Vogelperspektive, Erinnerungen von damals und heute im Vergleich: Der Luftbildverlag Hans Bertram GmbH aus Memmingerberg zählt zu den größten und ältesten Luftbildarchiven in Deutschland. Historie seit über 60 Jahren Hans Bertram war der deutsche Flugpionier überhaupt. Er machte in den 1930er Jahren weltweit Schlagzeilen, weil er mit

26

seiner alten Junkers W33 im Westen Australiens in der Nähe von Whyndham notlanden musste. Über 50 Tage verbrachte er im Busch, bis das Martyrium endete. Bertram und sein Bordmechaniker konnten durch die damals größte Luft- und Seesuchaktion entdeckt und gerettet werden. Seine Erlebnisse brachte er zu Papier. Daraus wurde der Bestseller „Flug in die Hölle“, millionenfach verkauft. Nach dem Zweiten Weltkrieg zog es Bertram, der 1906 in Remscheid zur Welt kam, nach Bayern. Dort gründete er 1954 am damaligen Flughafen München-Riem

seine Firma „Bayerischer Flugdienst Hans Bertram“. Bis zu seinem Tod im Jahr 1993 leitete das Multitalent – er war nicht nur Flugpionier, sondern auch Drehbuchautor, Filmregisseur und Abenteurer – sein Unternehmen. Seit 2004 führt nun Patrick Kisel die Geschicke als Geschäftsführer des Luftbildverlags Hans Bertram GmbH. Sitz des Unternehmens ist am Allgäu Airport in Memmingerberg.

Über 450.000 Luftaufnahmen Patrick Kisel hat sein Hobby zum Beruf gemacht. Denn für den 37-Jährigen sind

3 | 2017 Allgäu Wirtschaftsmagazin


Mitte: Mensch und Natur: Der Großglockner-Stausee im Winter. Unten: Baustellendokumentation. Hier der Neubau eines Logistikzentrums in Marl.

Fliegen und Fotografieren seine große Leidenschaft. „Unseren Schwerpunkt bei den Aufnahmen setzen wir vor allem im süddeutschen Raum“, erzählt der Kemptener. Was aber nicht heißt, dass je nach Auftrag auch der Norden und auch das Ausland angeflogen werden. „An Grenzen sind wir nicht gebunden.“ Doch wer nützt das großartige Angebot des Luftbildverlags Hans Bertram? Vorwiegend Unternehmer und staatliche Stellen setzen dabei auf die Aufnahmen. „Manche werden natürlich für PR-Zwecke eingesetzt, andere wiederum auch zur Dokumentation von Baustellen“, Allgäu Wirtschaftsmagazin

3 | 2017

sagt Kisel und gibt mit der Autobahn 8 zwischen Augsburg und Günzburg ein aktuell konkretes Beispiel. „Je nachdem wie lange eine Baustelle betrieben wird, werden die Abschnitte dokumentiert.“ Patrick Kisel und sein Team hüten einen wahren Schatz: Über 450.000 Luftaufnahmen aus Deutschland und auch aus dem angrenzenden Ausland. Es ist eines der größten Luftbildarchive in der Bundesrepublik. Vorwiegend gehören Städte und Gemeinden zu den Nutzern. Selbst Historiker, Buchverlage, Pressebildstellen und sogar weltweit tätige Bildagenturen schätzen die einmalige Qualität und werden mit Sicherheit fündig.

Eingespieltes Team Mit hochwertigen digitalen Kamerasystemen wird aus dem Flugzeug, einer Cessna, fotografiert. Hier gibt es auch einen wesentlichen Unterschied im Gegensatz zur einer Drohnenaufnahme. „Wir können und dürfen nicht nur höher fliegen, nämlich zwischen 150 und 3000 Metern, sondern unsere Fotografen haben auch zusätzlich noch andere Blickwinkel“, betont Patrick Kisel und macht deutlich, dass ein professionell gefertigtes Luftbild auch in Zeiten von Drohnen überhaupt nicht an Bedeutung verloren hat. So könne man auch ein einzelnes Gebäude formatfüllend ablichten. Schon im Vorfeld wird mit dem Kunden über das zu fotografierende Objekt gesprochen. „Wir beraten hier und lassen unsere Tipps mit einfließen“, so Kisel. Schließlich kommt es darauf an, aus welchem Blickwinkel der Auftraggeber seine Aufnahme haben möchte. Der wohl wichtigste Schritt ist die Planung. So werden nämlich mehrere Aufträge

Brot und Butter: PR-Aufnahmen für Gewerbeund Immobilienfirmen.

aneinander gepackt. „Fotograf und Pilot sind bei uns perfekt aufeinander abgestimmt. Sie sind ein eingespieltes Team“, macht der Geschäftsführer in seinen Ausführungen deutlich.

Vielfalt keine Grenzen gesetzt Im Zeitalter der neuen Medien zählt die Postkarte noch längst nicht zum alten Eisen. Denn der Luftbildverlag bietet nicht nur die Herstellung von Ansichtskarten, Postern, Büchern und Kalendern an, sondern hat sich zur Aufgabe gemacht, Bilder zu retuschieren. Denn Dächer von Häusern und Industrieanlagen sehen leider nicht immer sehr schön von oben aus. Selbst im Sommer ist der Rasen durch die intensiven Sonnenstrahlen nicht saftig grün, sondern manchmal braun. Der Kunde erhält je nach Umfang des Auftrages zwischen acht und zwölf Bilder. Alle Aufnahmen werden im Vorfeld professionell bearbeitet und in hoher Auflösung auf eine DVD gepackt. Die fertigen Bilder gibt es zusätzlich ausgedruckt auf hochwertige Archivbögen. Der Luftbildverlag wird übrigens auch von Privatleuten aufgesucht. Nach vorheriger Anfrage über die Website kann gerne ein Termin vereinbart werden. Stefan Günther

Luftbildverlag Hans Bertram GmbH

BILDER: LUFTBILDVERLAG

Aufnahmen sicherheitskritischer Anlagen – kein Problem! Hier der Flughafen München Franz-Josef-Strauß.

Wie von einem anderen Stern Wattenmeer vor Emden.

Allgäustraße 12b 87766 Memmingerberg E-Mail: mail@luftbild-bertram.de Telefon: (08331) 9270370

27


Themenspezial | Kreativ-Wirtschaft

Das Zalando-Phänomen Mit AIDA zum Erfolg

AIDA steht für: Attention - Lenken Sie die Aufmerksamkeit auf sich! Dies erfolgt in der Regel über visuelle Effekte. Das Layout eines Plakates oder Website spielt eine wichtige Rolle. Ein „eyecatcher“ kann ein prägnantes Bild oder eine herausstechende Schrift sein. Wichtig dabei ist, dass Sie die Zielgruppe im Auge behalten. Interest - Interesse wecken! Nachdem Sie den Blick auf Ihr Plakat oder den Flyer gelenkt haben, müssen Sie jetzt den Leser mit dem Inhalt fesseln. Desire - Wecken Sie Wünsche! Der Blick auf das Plakat muss sofort den Wunsch wecken, z. B. den Artikel zu erwerben.

BILDER: SP

Action - Jetzt geht es darum, die geweckten Wünsche zu realisieren. Der Kunde kommt um den Artikel zu erwerben? Dann sollten Sie dem Kunden auch entsprechend gegenübertreten. Morgens, halb Zehn, Deutschland… Sie denken gerade wieder einmal über einen originellen Slogan nach? Grundsätzlich ist gute Werbung ganz einfach: Es geht darum Bedürfnisse der Kunden

erkennen und die Erfüllung dieser durch den Erwerb des Produktes versprechen. Ein klassisches Instrument aus der PR ist die sogenannte AIDA – Methode:

Wer nicht auffällt, wirkt auch nicht! Darum begeistern Sie auf vielen Kanälen nach dem Motto: „Geht nicht, gibt´s nicht!“ sp

Rat und Tat durch das BMWi Die Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) und der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur- und Medien (BKM) umgesetzt. Zentrales Ziel ist es, die Bedeutung der Branche stärker in die Öffentlichkeit zu tragen. Durch die Stärkung

28

ihrer Wettbewerbsfähigkeit und einer besseren Ausschöpfung und Entwicklung ihres Arbeitsplatzpotenzials sollen die die Zukunftsperspektiven der Kultur- und Kreativwirtschaft verbessert werden. Ziel ist es, das Wissen über Kultur- und Kreativwirtschaft noch stärker in die Wahrnehmung von Wirtschaft, Kultur und

Gesellschaft zu rücken, um Kultur- und Kreativschaffenden Foren, Plattformen und Partnerstrukturen zu eröffnen. Nähere Informationen finden Sie unter www.kultur-kreativ-wirtschaft.de sp

3 | 2017 Allgäu Wirtschaftsmagazin


Themenspezial | Kreativ-Wirtschaft BMWi-Markterschließungsprogramm Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) fördert mit seinem Programm Maßnahmen zur Erschließung von Auslandsmärkten für kleine und mittlere Unternehmen des produzierenden Gewerbes und unterstützt Dienstleister und Freiberufler bei einer besseren internationalen Positionierung. Das BM-

Wi-Markterschließungsprogramm setzt sich aus Einzelmodulen zusammen, die einzeln oder kombiniert genutzt werden können: Dazu gehören Informationsveranstaltungen, Markterkundungen, Leistungspräsentationen, Geschäftsanbahnung, Einkäuferreisen und Informationsreisen. Angesprochene Sparten sind

hauptsächlich Architektur, Design, Modedesign, Games, Kunstmarkt für Galerien und Musikinstrumente. Denkbar sind auch Projekte im Bereich Veranstalter von Kulturevents Informationen unter www.ixpos.de. sp

Um das schöpferische Potenzial von Kultur- und Kreativschaffenden für Wirtschaft und Gesellschaft sichtbar zu machen, hat die Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung den Titel „Kultur- und Kreativpiloten Deutschland“ ausgelobt. Gesucht sind Menschen, die mit einer besonderen kreativen oder kulturellen Idee unternehmerisch durchstarten möchten. Hierbei kann es sich um eine gerade erst geborene Geschäftsidee aber auch eine bereits laufende Tätigkeit handeln. Eine Fachjury - dazu zählen Vertreter des Bundeswirtschaftsministeriums, der Kulturstaatsministerin und der Bundesländer sowie Unternehmerinnen und Unternehmer aus der Kultur- und Kreativwirtschaft - wählt die überzeugendsten Bewerberinnen und Bewerber aus. Ausgezeichnet werden 32 Kreativunternehmungen aus ganz Deutschland. Allgäu Wirtschaftsmagazin

3 | 2017

Die Kultur- und Kreativpiloten erwartet: · Eine Auszeichnung der Initia tive Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung · Workshops zu marktrelevanten The men, die in keinem Ratgeber stehen · Aufnahme in ein bundesweites Netz werk aus kreativen Unternehmern ·

Begleitung durch Mentoren, die das ganze Jahr als „Sparringspartner“ be reitstehen, die Ideen reflektieren und Denkanstöße geben

· Bundesweite Aufmerksamkeit in den Medien

BILDER: CREATIVE COMMON CC0

Kultur- und Kreativpiloten Deutschland Als Bewerbungsunterlagen reichen eine kurze Beschreibung der Idee und Geschäftstätigkeit, ein Motivationsschreiben, in dem dargelegt wird, warum sich jemand als „Kultur- und Kreativpilot Deutschland“ sieht und ein kurzer Lebenslauf. Grundsätzlich zählt Unternehmerpersönlichkeit! Durchgeführt wird das Projekt „Kulturund Kreativpiloten Deutschland“ vom u-institut für unternehmerisches Denken und Handeln e.V. (Institut an der Hochschule Bremen) Quelle: u-institut für unternehmerisches Denken und Handeln e.V. (Institut an der Hochschule Bremen) Sp

29


Bad Grönenbach | Werbung

MÜNCHEN, HAMBURG, FRANKFURT? ALLGÄU!

Erstklassige Werbung muss nicht in Großstädten entstehen.

Im Kneipp-Kurort Bad Grönenbach im Allgäu, umgeben von Bergen und viel Grün, bietet die Werbeagentur matman den Fullservice einer großen Werbeagentur mit der Persönlichkeit und dem Charme eines kleinen, inhabergeführten Werbebüros. Matthias Manske, Inhaber, Namensgeber und kreativer Kopf der Werbeagentur matman, absolvierte die klassisch-fundierte Ausbildung zum Mediengestalter mit Bravour: als Innungsbester Bayerns seines Jahrgangs erhielt er ein Stipendium und klettert(e) nach verschiedensten Weiterbildungen zum Mediendesigner die kreative Erfolgsleiter stetig nach oben. Nach umfangreichen, beruflichen Erfahrungen in größeren Werbeagenturen machte er sich 1999 selbständig und beschäftigt heute vier festangestellte und vier freie

30

MitarbeiterInnen. Was ist nun das Besondere an dieser kleinen, in Bad Grönenbach ansässigen Werbeagentur?

Kompetenz Mediendesigner müssen sowohl künstlerische als auch technische Fähigkeiten und Talente besitzen und die Gestaltungs- und Produktionsprozesse in beiden Bereichen managen können. Für Matthias Manske und sein eingespieltes Team bedeutet Kompetenz in erster Linie kundengerecht zu arbeiten und zu handeln. Welche

Marketingstrategie eignet sich für den Kunden – abhängig von der Unternehmensgröße und Branche – am besten? Ob klassische Printwerbung oder digitale Medien wie Webdesign oder eCommerce, das Team von matman ist auf allen Werbekanälen optimal aufgestellt. Im Bereich Web­design übernimmt die Agentur selbstverständlich auch die regelmäßige Pflege und Aktualisierung der Webseiten, so z.B. für mehrere kommunale Internetauftritte als auch für Ausbildungs-Plattformen.

3 | 2017 Allgäu Wirtschaftsmagazin


v.l.n.r. Barbara Manske, Michael Höfler, Ulrike Treppesch, Matthias Manske, Ramona Pakulla

Zum breiten Kundenspektrum von matman gehören neben großen, weltweit agierenden, Industriekunden auch viele regionale Unternehmen aus den Bereich Industrie, Handwerk und Gesundheit. Im Bereichen Tourismus wird u.a. auch die Heimatgemeinde Bad Grönenbach in der Vermarktung unterstützt.

Vom ersten Brainstorming bis zum abgeschlossenen Projekt zieht sich eine stringente Linie durch alle Maßnahmen, damit am Ende alle Details, zur vollsten Zufriedenheit des Kunden, perfekt ineinandergreifen. Dafür sorgen nicht nur Matthias Manske und sein Team, sondern auch ein Netzwerk an Fotografen, Filmern, Textern, Messebauern, Werbetechnikern und Druckereien, mit denen die Agentur regelmäßig zusammenarbeitet.

Kreativität „Wir denken in Ideen“ heißt es bei matman. Und tatsächlich sprudeln die Ideen und Konzepte aus Matthias Manske wie aus einer nie versiegenden Quelle. Woher nimmt er seine Kreativität und Schöpferkraft? Als gebürtiger Bad Grönenbacher und somit „g’standener“ Allgäuer ist er bodenständig, durchaus kritisch und zuverlässig – eben „g’scheit verwurzelt“ mit der Heimat. Allgäu Wirtschaftsmagazin

3 | 2017

Arbeiten wo andere Urlaub machen ist die Triebfeder für kreative Ideen und Gestaltungen. Das satte Grün des Allgäus spiegelt sich nicht nur im Logo von matman, sondern auch in der wohltuenden, erfrischenden Arbeitsweise der Werbeagentur. Und sollte doch einmal die Arbeit über den Kopf wachsen, erholt sich Matthias Manske als Schlossführer im „Hohen Schloss“ von Bad Grönenbach. Ganz nebenbei entstehen dabei wieder neue, frische Ideen – alte Schlossmauern haben schließlich viel zu erzählen...

Humor „g’scheit verwurzelt“ zeigt sich auch durch die Webseite, welche wohl einzigartig im Allgäu, neben deutsch und englisch auch komplett im Unterallgäuer Dialekt angezeigt werden kann und welche schon für viel Schmunzeln bei den Kunden aus dem „allgäuerischen Ausland“ gesorgt hat.

Erfolg „Wir bieten den Fullservice einer großen Werbeagentur mit der Persönlichkeit und dem Charme eines kleinen, inhabergeführten, familiären Werbebüros,“ sagen Barbara und Matthias Manske und sehen darin auch den Erfolg von matman:

„Kurze Entscheidungswege, unbürokratische Arbeitsabläufe ohne bremsende Hierarchien zeichnen unsere Vorteile gegenüber großen Agenturen aus – fernab jeglicher Großstadthektik!“ Auszeichnungen braucht Matthias Manske nicht. Seine höchsten Auszeichnungen kommen regelmäßig zu Besuch: zufriedene Kunden, die ihm von Beginn an treu sind. Umso mehr freut es ihn aber dennoch, dass er bereits Wettbewerbe gegen große Agenturen aus Amsterdam und München gewonnen hat. Das macht eben Begeisterung und Leidenschaft für gutes Design made im Allgäu aus! Karin Bitsch BILDER: MATMAN, STUDIO ZUCHTRIEGEL, GEA FOOD SOLUTIONS, SCHUR FLEXIBLES GROUP

Ein weiterer großer Schwerpunkt der Bad Grönenbacher Agentur sind Messeauftritte. Als aktuelles Beispiel sei hier z.B. die „Interpack“ vom April 2017 genannt, die weltweit führende Verpackungsmesse, auf der matman für die Kunden GEA Food Solution Germany und die Schur Flexibles Group in Summe über 1.000 Quadratmeter Messestand gestaltete.

matman Matthias Manske Ringeisenstraße 12 87730 Bad Grönenbach Tel. (08334) 989649 Fax (08334) 989652 info@matman.de www.matman.de

31


32

3 | 2017 Allgäu Wirtschaftsmagazin


Kempten | Kreativwirtschaft

Markenkommunikation

folgt eigenen Regeln

Blups dibla Bla blabla blablabla. Bla bla – blabla. Blabla blabla. Blablabla bla blabla. Blabla bla, bla bla bla. Bla bla blabla blabla, bla? Bla blabla, blabla bla blablabla Bla blabla blabla bla. Blabla blabla. Blabla. Blabla – blabla blablabla. Bla blabla. Blabla blabla Blabla. Bla bla bla. Bla bla bla. Blablablablablabla. Bla bla bla. Blablabla Blabla, blabla: bla blabla bla bla bla, blablabla blabla bla? Blabla bla bla bla, bla. Blablabla Bla bla bla. Blablabla, blablabla Bla blabla. Blablabla. Bla blabla blabla bla - blablabla! Blablablablablabla. Bla bla bla. Blablabla Blabla, blabla: bla blabla bla bla bla, blablabla blabla bla? Blabla bla bla bla, bla. Blablabla Bla bla bla. Blablabla, blablabla Bla blabla. Blablabla. Bla blabla blabla bla - blablabla!

Blabilabi bliblublub Blablablablabla blablabla blabla, bla. Blabla bla bla bla bla bla blabla. Blabla bla Blablabla, Blablabla. Blablabla Blabla, bla Blablabla? Bla blabla bla blabla. Blablabla. Bla, blabla Blablabla. Bla bla, bla. Blabla - bla! Blablabla Bla blabla: Blablablabla blabla.

Allgäu Wirtschaftsmagazin

3 | 2017

blabla blablabla. Bla blabla. Blabla blabla Blabla. Bla bla bla. Bla bla bla. Blablablablablabla. Bla bla bla. Blablabla Blabla, blabla: bla blabla bla bla bla, blablabla blabla bla? Blabla bla bla bla, bla. Blablabla Bla bla bla. Blablabla, blablabla Bla blabla. Blablabla. Bla blabla blabla bla - blablabla! Blablablablablabla. Bla bla bla. Blablabla Blabla, blabla: bla blabla bla bla bla, blablabla blabla bla? Blabla bla bla bla, bla. Blablabla Bla bla bla. Blablabla, blablabla Bla blabla.

Blepp blipp, blopp

Blablabla. Bla blabla blabla bla - blablabla! Bla bla bla. Bla bla bla. Blablablablablabla. Bla bla bla. Blablabla Blabla, blabla: bla blabla bla bla bla, blablabla blabla bla? Bla bla bla. Blablabla Blabla, blabla: bla blabla bla bla bla, blablabla blabla bla?

Blablabla blabla bla? Blablabla, Blablablablabla blabla bla bla. Blablablabla bla bla Bla blabla. Bla blabla Bla blabla. Bla blabla Blablabla bla bla bla. Bla blabla. Bla blabla bla bla bla Blablabla. Bla blabla bla blabla blablabla Bla, blabla. Blablabla Blabla bla Blablabla, Bla bla bla! Blablabla, Blablabla. Bla bla bla Blablab, blablablablabla bla. Bla blabla Blablablablabla bla. Bla blabla. Bla blabla, blabla bla bla bla bla. Blabla – blablabla bla. Blabla bla Blablabla blabla bla blabla. Blabla blabla blablabla. Bla blabla. Blablabla Bla, bla blabla blabla. Bla blabla; Blabla bla blablablabla Bla bla. Blabla bla Blablabla blabla bla blabla. Blabla blabla blablabla. Bla blabla. Blablabla Bla, bla blabla blabla. Bla blabla; Blabla bla blablablabla Bla bla.

Blabla bla Blablabla blabla bla blabla. Blabla blabla blablabla. Bla blabla. Blablabla Bla, bla blabla blabla. Bla blabla; Blabla bla blablablabla Bla bla. Blabla bla Blablabla Blabla bla bla - blablabla. Bla blabla: Bla bla bla, blabla blabla bla bla Blablabla! Blabla.

Kurz: Lassen Sie doch mal Ihre Markenpersönlichkeit zu Wort kommen statt dem üblichen BlaBla zu folgen. Wen kümmern schon Standards, wenn man Mut zur Andersartigkeit beweisen kann?

Blippblipp blups bla

sons. strategische und kreative markenentwicklung / go-sons.de

33


Kempten | Digital & Druck

3D Visualisierung für Messe- & Ladenbau

So präsentiert sich die Familienunternehmensgruppe Nägele. Das 1975 gegründete Familienunternehmen Nägele GmbH hat seinen Firmensitz in Kempten. Geführt in zweiter Generation, beschäftigt sich der Betrieb mit Repro, Flexo und Offset. Zahlreiche Kunden vertrauen deutschlandweit auf die Nägele GmbH, die ihr Portfolio seit März 2017 um 3D und Visualisierung erweitert hat und dadurch neue Branchen erobern wird.

34

Nägele, ein modernes Traditionsunternehmen 1975 gründete Manfred Nägele den Betrieb, der heute in zweiter Generation von Tochter Claudia und Sohn Michael geführt wird. So wie der Vater, haben auch die Geschwister diverse Ausbildungen im Bereich Druck absolviert und kennen die Branche so zu sagen von der Pike auf. Doch die Druckindustrie steht im Wandel der Zeit. Die Firma Nägele ist eines von wenigen Unternehmen, das eigenständig am Markt besteht und keinem Großkon-

zern angehört. „Darauf sind wir besonders stolz“, betont Michael Nägele, der Geschäftsführer. „Mit langjährigem KnowHow, höchster Qualität und Termintreue beliefern wir Kunden bundesweit. Diese schätzen vor allem unsere Flexibilität und Eigenständigkeit. Wir können mit unserem 19-köpfigen Team schnell auf Kundenanforderungen reagieren und überzeugen durch direkte Ansprechpartner, Kundennähe sowie kurze Entscheidungswege“.

3 | 2017 Allgäu Wirtschaftsmagazin


• Moderne Apple Rechner als Workstations • Aktuellste Software durch Wartungsvertäge, wie z.B. Esko Automation Engine, Kodak Prinergy, ArtPro, Adobe CC 2017 • Hohe Datensicherheit durch Mehrfachsicherung - Interne Server - Datensicherung auf Bänder - D atensicherung auf externe Festplatten - D atensicherung auf regionale Server von ID.KOM

Am Markt bekannt ist Nägele mit dem bewährten Dienstleistungsportfolio Repro, Flexoklischees sowie Sleeves und Offsetdruckplatten. Seit März 2017 werden diese Sparten um ein viertes, neues Standbein ergänzt: 3D & Virtual Reality. „Hier können wir von jeder Menge Synergieeffekte profitieren, zusätzliche Branchen erobern und unsere Marktposition weiter ausbauen“, ergänzt die Geschäftsführerin Claudia Nägele.

Bestmöglicher Investitionsschutz für Nägele-Kunden Egal ob es um Software oder den Maschinenpark geht, gearbeitet und produziert wird im Familienbetrieb ausschließlich mit modernsten Technologien. Denn nur so können z.B. hochwertige Druckvor-

Produktvisualisierung & Packshots

Allgäu Wirtschaftsmagazin

3 | 2017

• Digitale Druckformen für zahllose Bedruckstoffe des Verpackungsdrucks • Bebilderung der Druckplatten durch diverse Lasersysteme • Druckformen mit feinstem Punktaufbau und hoher Dichte in Top Qualität • FM und Hybridraster möglich • Nachauflagen einfach möglich • Klischee Platte - F otopolymer Platten, wie z.B. Kodak Flexcel NX, Flint NEF,FTF,ACE, Ashai, DuPont - E lastomer Platten für Lack- oder Weißdruck von Böttcher, Kodak, Conti • Sleeves Rund / Endlos - F otopolymer Sleeves von z.B. Flint, DuPont, Liflex - E lastomer Sleeves von z.B. Ligum, Böttcher, Kodak, Conti

stufenerzeugnisse gefertigt oder die exakte Wiederholbarkeit der Druckformen sichergestellt werden. Alle Produktionsschritte sind bei Nägele redundant gestaltet, so dass ein möglicher Maschinenausfall keinerlei Auswirkung auf einen Kundenauftrag hat. „D.h. sämtliche Maschinen wurden von uns doppelt angeschafft. So kann man bei etwaigen Stillstandszeiten auf die andere, funktionsfähige Anlage ausweichen oder bei Auftragsspitzen beide in Betrieb nehmen. Dadurch profitieren unsere Kunden von höchster Termintreue und Investitionssicherheit“, erläutert Michael Nägele. Auch legt der Familienbetrieb großes Augenmerk auf Sicherheit. Im Vergleich zu anderen Unternehmen am Markt, vergibt Nägele die Produktion von Druckkörpern nicht fremd oder lagert diese aus. Alles wird direkt in Kempten – aus einer Hand – gefertigt, so dass u.a. in jeden einzelnen Produktionsschritt eingegriffen werden kann und kundensensible Daten sowie Know-How im Unternehmen bleiben.

• GTO Format (510-400) bis 1460x1180 • Plattenstärken von 0,15 bis 0,4 mm • Jegliche Rasterpunktform oder Laufweite • FM-Raster • Auf Maschinen individuell abgestimmte Belichtungskurven • CIP3/CIP4-Files können zur Maschinensteuerung erstellt / bereitgestellt werden • Standgenaues Ausschießen von Daten im Akzidenzdruck

Nägele hält Vorreiterstellung 2016 zertifizierte sich der Familienbetrieb nach ISO 9001:2015. Die Meßlatte, um diese Zertifizierung zu erreichen, ist hoch. Doch Nägele und sein engagiertes, motiviertes Team gehören zu den wenigen Betrieben, die dies derzeit geschafft haben. Ein weiteres Unternehmenshighlight sowie einzigartig in Deutschland ist die Eigenkonstruktion eines Kontrollsystems für die Passgenauigkeit von Flexoplatten. Seit Jahresbeginn kommt dies bei Nägele zum Einsatz. Alle Platten und Sleeve werden genauestens auf ihre Maßhaltigkeit und Passgenauigkeit kontrolliert bevor diese versandt oder ausgeliefert werden. Dies garantiert ein Höchstmaß an Qualität. Darüber hinaus setzt sich die komplette Belegschaft für Nachhaltigkeit ein. Stromgewinnung mittels Photovoltaik oder das hausinterne Destillieren von Auswachlösungen für Flexoklischees sind nur zwei Beispiele für nachhaltiges Handeln.

Nägele bietet 3D & Virtual Reality Neben den bewährten Kerngebieten Repro, Flexo und Offset offeriert das innovative Traditionsunternehmen nun auch ein umfassendes Dienstleistungsangebot im Bereich 3D & Virtual Reality. Dieses vierte Standbein betreut Maximilian Sickinger,

35


Wie fotografiert – mit Hilfe von 3D-Animation kann die neue Küche oder Bad realistisch dargestellt werden.

der staatlich geprüfte 3D-Designer. Er ist der Sohn von Claudia Nägele und seit kurzem im Unternehmen aktiv. Diese moderne Technologie von professionellen, fotorealistischen High-End 3D-Visualisierung öffnet dem Allgäuer Unternehmen neue Marktzugänge. Sind die Zielgruppen bei Repro, Flexo und Offset eher Druckereien oder Verpacker, so können mit 3D-Visualisierungen darüber hinaus Werbeagenturen, Architekten, Messe- und Ladenbauer, Küchenbauer und viele weitere angesprochen werden. Denn durch hochwertige 3D-Illustrationen sowie Computeranimationen können sich die Nägele-Kunden qualitativ von ihrer Konkurrenz abheben und Kaufentscheidungen positiv beeinflussen. Anstatt bloßer Abbildungen oder Zeichnungen, werden mit 3D-Visualisierungen und passgenauen Lichteffekten Emotionen geweckt sowie zum Produktkauf angeregt. Kein Wunder, dass 3D-Produktvisualisierun-

rungen vorgestellt sowie deren Variante „on the fly“ verändert werden. Selbst abstrakte Ideen sind einfach darstellbar.

• Bilder sagen mehr als Worte • Produkte können vor Druck und Konfektionierung von allen Seiten aus betrachtet werden • Hohe Zeit- & Kosteneinsparung, Fotoshootings entfallen • Nägele bietet z.B. - Packshots - 3D-Konfiguratoren - 3D-Modellbau und Druckdaten - Game Design

gen heutzutage zu den wichtigsten Marketinginstrumenten gehören. So können z.B. Produktvorteile in fotorealistischen 3D-Animationen aufgezeigt, Querschnitte von Maschinenteilen eingeblendet, Produkte vor Markteinfüh-

Interessenten können sich auf der neu designten Website (www.naegele-digital.de) von unterschiedlichsten 3D-Beispielprojekten selbst überzeugen. Das Team der Firma Nägele steht für Fragen jederzeit gerne bereit. Nadine Kerscher

3D-Modellbau & Druckdaten

Die beiden Geschäftsführer Claudia Nägele mit ihrem Bruder Michael Nägele.

Porschestr. 8 87437 Kempten Tel: (0831) 571470 Fax: (0831) 5714749 buero@naegele-digital.de www.naegele-digital.de

36

3 | 2017 Allgäu Wirtschaftsmagazin

BILDER: MCM NÄGELE GMBH

MCM Nägele GmbH & Co. Digital Repro KG Nägele Digital Repro GmbH Nägele PrePress GmbH


Sie wollen

?

keine böse Überraschung

LED-UV-Druck | hochwertige Veredelungen | Shop-Lösungen | Übersetzungsmanagement

HOLZER Druck und Medien Druckerei und Zeitungsverlag GmbH + Co. KG Fridolin-Holzer-Str. 22+24 88171 Weiler im Allgäu

www.druckerei-holzer.de

DRUCK UND MEDIEN


Oberstaufen | Fotografie

Bilder von Ungesehenem

„GENESA“ 140 cm x 140 cm

Bekannt geworden ist der Fotokünstler Pio Mars durch seine neu entdeckten Perspektiven und außergewöhnlichen Herangehensweisen in der Golf Fotografie. Mittlerweile trifft man Pio Mars, der in Oberstaufen seine Wahlheimat gefunden hat, nur noch selten auf dem Grün an. Der Sport ist in den Hintergrund getreten, da Pio Mars Liebe zu dem Ungesehenen und die unkonventionelle Betrachtung,

38

wie auch Herangehensweise ihm eine Vielzahl unterschiedlichster Auftraggeber zugetragen hat. Sein Erfolgskonzept besteht darin, den Kunden zu hören, um dessen Leidenschaft und Passion zu spüren und diese anschließend in seine Kompositionen zu übertragen. „Das Auge ist das Tor zur Seele und tagtäglich fällen wir Entscheidungen durch Bilder die wir sehen. Diese Verantwortung übernehme ich gerne und ich versuche den Betrachter, durch meine eigenen Antrieb zu dem Ungesehenen,

mit meinen Bildern zu fesseln.“, so Mars zu seinem eigenen Antrieb. Das 4Sterne+ Hotel Rosenalp in Oberstaufen ließ nicht nur die neuen Räumlichkeiten von Pio Mars ablichten, sondern engagierte den Künstler auch für die Gestaltung des neuen Verbindungstraktes. Angetrieben durch die Erzählungen über die Geschichte des Hauses, fotografierte Mars eine Vielzahl an Objekten, die dem Umbau und der Modernisierung weichen mussten. Diese Einzelstücke setzte der

3 | 2017 Allgäu Wirtschaftsmagazin


Rosenalp: „Entstehung“ details

Künstler zu einer einmaligen neuen Komposition zusammen und schuf somit eine Verbindung zwischen dem „Vergangenen“ und dem „Neu-Erschaffenen“. „Bei der Zusammenarbeit mit Pio hatte ich von vornherein das Gefühl, dass wir die gleiche Sprache sprechen. Zuhören ist das eine, aber Pio versetzte sich wirklich in uns hinein und begriff sehr schnell welche Emotionen mit den Projekten verbunden waren. Wir sind heute sehr froh, ihm so freie Hand gelassen zu haben, dadurch sind einmalige Bilder entstanden, die unsere Geschichte, wie Zukunft in sich tragen. Wir sind ebenso begeistert von dem Ergebnis, wie unsere Gäste. Besonders schön fand ich es auch zu beobachten und selbst zu spüren, wie mühelos Pio es schafft selbst Menschen, die es normalerweise vermeiden fotografiert zu werden, zu motivieren vor die Kamera zu treten. Die Art und Weise wie er es bei jedem unserer Angestellten schaffte wirklich Freude auf dem Bild festzuhalten, ist einfach bewundernswert.“ (Sonja Schädler - Rosenalp) Die Neugier auf Betriebe und unterschiedliche Menschen, die Pio Mars seit jeher antreibt, erleichtert es ihm sich auf immer wieder neue Herausforderungen einzustellen. Die Zusammenarbeit mit dem Schweizer Unternehmen ALME ist ein weiteres Beispiel für die Herangehensweise des Künstlers.

Alme: „Freigelassen“

Bei der Produktion von mechanischen Einzelteilen haben wohl eher wenige Menschen emotionale Dinge im Kopf, wenn sie darüber nachdenken. Ganz anders aber der Gründer der Firma Christian Taennler. Durch intensives Zuhören und das richtige Gespür für die Werte, die hinter ALME stehen, gelang es Pio Mars, das im ersten Moment unemotional wirkende Thema auf eine andere Ebene zu „heben“. Die Präzision und Optimierung von Produkten, sowie Abläufen, die dem Geschäftsführer sehr am Herzen liegen, wurden in den Bildern eingefangen und schwebend leicht festgehalten. „Ich wollte unseren Anspruch perfekte Präzision zu liefern in Bilder verpacken welche einen hohen künstlerischen Anspruch haben. Durch meine Affinität zu Kunst und Fotografie war die Messlatte entsprechen hoch. Analoge Bilder in Schwarz-Weiss war dann nur die logische Konsequenz davon. Ich spürte von Beginn an, dass ich Pio möglichst keine Einschränkungen machen durfte. Seine Aussagen: „Das habe ich schon einmal gesehen“

gaben mir das Vertrauen ihm freie Hand zu lassen und ihn nur in Sachen zu leiten, auch die neueste Technologie mit den aktuellen Kundenproblemen aufzunehmen. Diese Freiheit hat dazu geführt, dass ich einige sensationelle Bilder gekriegt habe, welche alle meine Anforderungen erfüllten.“ (Christian Taennler - CEO ALME) Neben den Auftragsproduktionen widmet sich Pio Mars in jeder freien Minute seinen eigenen Projekten. „Alles was ich fotografiere, egal ob beauftragt oder aus eigenem Antrieb heraus, fließt in meine Projekte ein. Dadurch entstehen völlig neue Welten mit unvorhersehbaren Kombinationen und Einflüssen.“ Bei der Kunst Nacht im September, in Zusammenarbeit mit dem Kulturamt Kempten, wird Pio Mars einige seiner Werke präsentieren. Auf die Nachfrage was genau das sein wird hält der Künstler sich noch bedeckt, aber eines ist schon sicher: „Es werden Schöpfungen sein, die so vorher noch nie gesehen wurden.“

Pio Mars PHOTOGRAPHY

BILDER: PIO MARS

Wengen 15 87534 Oberstaufen Telefon (08386) 3260660 fotografie@piomars.de www.piomars.com www.piomarsphotography.com www.golfartphotography.com „ERWARTUNG“ 2,50 m x 7,50 m

Allgäu Wirtschaftsmagazin

3 | 2017

39


Kempten | Telekommunikation

IP-VPN: Für ein sicheres Netzwerk 40

3 | 2017 Allgäu Wirtschaftsmagazin


Udo Schoellhammer ist Leiter der M-net Niederlassung Kempten/Allgäu.

Geschützte Verbindungen Der regionale Telekommunikationsanbieter M-net realisiert hochleistungsfähige IP-VPN-Komplettlösungen auf Basis seines eigenen MPLS-Backbones (Multiprotocol Label Switching) mit Bandbreiten von 2 Mbit/s bis 10 Gbit/s über unterschiedliche Access-Technologien. So entsteht innerhalb des M-net Netzes – beziehungsweise über die global agierenden Partnernetze – ein neues, kleines Netz, in dem die angeschlossenen Standorte miteinander kommunizieren können. „Das Thema Sicherheit wird bei unseren Kunden großgeschrieben“, sagt Udo Schoellhammer, Leiter der M-net Niederlassung Kempten/Allgäu. „Mit der stetig zunehmenden Vernetzung, insbesondere Allgäu Wirtschaftsmagazin

3 | 2017

über mobile Endgeräte, sind im Laufe der vergangenen Jahre ganz neue Anforderungen an die IT-Sicherheit und die Komplexität des Firmennetzwerks entstanden.“ Mit seiner MPLS-IP-VPN-Komplettlösung bietet M-net jedoch alles, was Unternehmen für ein geschütztes standortübergreifendes Firmennetzwerk benötigen. Zudem lassen sich einzelne Applikationen im MPLS-Netzwerk durch QoS (Quality of Service) optimiert übertragen. Anschlüsse, Endgeräte mit Konfiguration und persönlicher Service vor Ort kommen dabei aus einer Hand. Außerdem werden die IT-Abteilungen der Unternehmen entlastet, da M-net den Betrieb und die Überwachung des Netzwerks übernimmt. Darüber hinaus ist der gesamte Datentransfer inklusive. Die Kosten bleiben so kalkulierbar. Zudem können neue Niederlassungen oder auch Heimarbeitsplätze bundesweit flexibel in das private Firmennetzwerk eingebunden werden. Und auf Wunsch lässt sich die Datenübertragung auch noch zusätzlich verschlüsseln. Firmeninterne Daten und Applikationen stehen mit MPLS-IP-VPN jederzeit zuverlässig zur Verfügung. M-net Kunden vertrauen hier auch auf den Rund-um-dieUhr-Service vor Ort. „Das Gesamtpaket muss stimmen“, erklärt Udo Schoellhammer. „Stabile Bandbreiten in der Datenübertragung bei gleichzeitigem Schutz vor

„Mit der MPLS-Technologie garantieren wir, dass sich die Datenpakete ausschließlich in unserem Netz bewegen oder in den Netzen von zertifizierten Netzbetreibern, mit denen wir als M-net kooperieren. Das gilt für Verbindungen in Bayern ebenso wie in Deutschland, Europa oder in Übersee. Auf diese Weise liefern wir die Qualität, die Ihr Unternehmen braucht.“ Udo Schoellhammer

Spähangriffen und Datenmissbrauch. Mit dieser hochverfügbaren Kommunikationsinfrastruktur erfüllen Unternehmen die hohen Anforderungen des mobilen Datenaustausches. Ein unverzichtbarer Wettbewerbsvorteil für zahlreiche große und kleine Unternehmen.“

M-net Telekommunikations GmbH Niederlassung Kempten Wartenseestraße 5 87435 Kempten Telefon (0800) 7767887 allgaeu@m-net.de www.m-net.de/ipvpn

BILDER: FOTOLIA, M-NET

Unterschiedliche Standorte, Mitarbeiter im Außendienst, Homeoffice – es gibt viele Gründe, warum Unternehmen ein eigenes Netzwerk betreiben wollen. Entscheidend ist dabei, dass alle Mitarbeiter jederzeit auf den Datenbestand der Firma zugreifen können. Das muss schnell gehen und vor allem sicher sein. Denn die Daten sind das Kapital jedes Unternehmens. Wenn sie in die Hände Dritter geraten, kann der Schaden enorme Ausmaße annehmen. Es sind also Lösungen gefragt, die Angriffe wirksam ins Leere laufen lassen. Eine effiziente Möglichkeit ist eine MPLS-basierte IP-VPN-Lösung. Dabei geht der Datenverkehr durch sichere Tunnel, ohne Berührungspunkte mit dem öffentlichen Internet. Virtual Private Network, auch als VPN bekannt, schafft ein virtuelles Netzwerk, zu dem nur Befugte Zugang haben. So lassen sich auch sensible Daten gefahrlos zwischen den Standorten bewegen.

41


Kempten | Automobil

Aus

Prinzip leidenschaftlich. Aus Tradition zukunftsweisend.

Der Mythos Porsche steht für stilprägendes Design, überragende Technik, atemberaubende Performance – und eine bewegende Historie, die vor allem durch eins geprägt ist: Ideen, die ihrer Zeit schon immer voraus sind. Im Porsche Zentrum Allgäu wird diese faszinierende Geschichte in all ihren Facetten lebendig – dank eines hochmotivierten Teams, das sich der Pflege und Erhaltung von Porsche Modellen aller Modellgenerationen verschrieben hat.

Porsche Panamera Turbo S E-Hybrid · Kraftstoffverbrauch (in l/100 km): kombiniert 2,9; CO2-Emissionen kombiniert 66 g/km; Stromverbrauch kombiniert 16,2 kWh/100 km.

42

Die Anfänge der Porsche Historie liegen weit über 100 Jahre zurück – und waren schon damals so hochspannend wie zukunftsweisend: Mit dem „Semper Vivus“ (übersetzt: „immer lebendig“) präsentierte Konstrukteur Ferdinand Porsche im Jahr 1900 das erste funktionsfähige Automobil mit Hybridantrieb. Als revolutionäres Fahrzeugkonzept wählte er damals die Kombination aus Elektround Verbrennungsmotor, um die beschränkte Reichweite eines reinen Elektroantriebs zu umgehen. Wenig später folgte mit dem Lohner-Porsche „Mixte“ das erste Serienhybridfahrzeug der Welt.

3 | 2017 Allgäu Wirtschaftsmagazin


Doch ganz gleich, ob historisches Museumsstück oder zukunftsweisende Modellneuheit: Im Porsche Zentrum Allgäu lassen sowohl klassische als auch aktuelle Porsche Modelle die Herzen des motivierten Teams höherschlagen. Diese Leidenschaft, gepaart mit umfassender Erfahrung, Fingerspitzengefühl und Know-how, ist eine solide Basis für die erstklassige Betreuung der einzigartigen Porsche Modelle. So ist jeder Porsche Sportwagen dank der breitgefächerten Kompetenz des versierten Teams im Porsche Zentrum Allgäu stets in den besten Händen.

Allgäu Wirtschaftsmagazin

3 | 2017

Wer selbst einen Eindruck von der Leidenschaft erhalten möchte und davon, wie die beeindruckende Porsche Historie auch in den aktuellen Modellen auf ganz besondere Art und Weise spürbar wird, ist jederzeit herzlich eingeladen, das Porsche Zentrum Allgäu zu besuchen. Selbstverständlich stehen neben den aktuellen E-Performance Modellen auch die übrigen Vertreter der Porsche Modellfamilie bereit, um Sie mit ihrem unverkennbaren Design und ihrer unverwechselbaren Dynamik zu begeistern.

Porsche Zentrum Allgäu Seitz Sportwagenzentrum GmbH

Entdecken Sie, welches Kapitel der Porsche Modellgeschichte und welche Facette der Faszination Porsche Sie am meisten begeistern. Das Porsche Zentrum Allgäu freut sich auf Ihren Besuch.

Georg-Krug-Str. 10 87437 Kempten Telefon (0831) 59123-900 Telefax (0831) 59123-910 info@porsche-kempten.de www.porsche-kempten.de

BILDER: PORSCHE

Das Konstruktionsprinzip des seriellen Hybrids war damals – mit Elektromotoren, die in den Rädern der Vorderachse saßen und nicht direkt dem Vortrieb dienten – grundlegend anders als heute. Dennoch war mit den Lohner-Porsche „Semper Vivus“ und „Mixte“ der Grundstein für eine Erfolgsgeschichte gelegt, die bei Porsche noch heute mit beeindruckenden Fahrzeugkonzepten fortgeführt wird: Wie mit dem neuen Panamera Turbo S E-Hybrid, der dank seinem hocheffizienten E-Performance Antrieb als leistungsstärkster Vertreter der Panamera Familie an den Start geht.

43


Aktuelles | Wirtschaft und Leben

Mit Begeisterung am Steuer Michael Singer ist seit einem Jahr Geschäftsführer des Porsche Zentrum Allgäu

BILDER: PORSCHE ZENTRUM ALLGÄU

arbeitete er dort noch sieben Jahre als Verkäufer. Der Wechsel zum Fahrzeug- und Maschinenbaukonzern MAN bescherte ihm verschiedene Führungspositionen. „Es ist schön, dass ich im Porsche Zentrum Allgäu wieder direkten Kundenkontakt habe“, freut sich Singer. Neben einer hohen Kundenzufriedenheit liegt dem 41-jährigen vor allem ein positives Mitarbeiterklima am Herzen. Seit Michael Singer vor einigen Jahren mit einem 911er die Teststrecke des Porsche Werks Leipzig befahren durfte, ist seine Leidenschaft für Porsche noch weiter gewachsen: „Mich begeistern vor allem die erstklassige Performance und die hervorragende Straßenlage.“ Auch in seiner Freizeit mag es der Geschäftsführer flott: Beim Mountainbiken, Skifahren oder Joggen.

Große Erfahrung und leidenschaftlicher Enthusiasmus sind nur zwei von vielen Gründen, die Michael Singer als Geschäftsführer des Porsche Zentrum Allgäu auszeichnen.

Kempten // Mit der Übernahme des Porsche Zentrum Allgäu vor einem Jahr erfüllte sich Michael Singer einen persönlichen Traum. „Als Automobil-Enthusiast schlägt mein Herz für performancestarke Fahrzeuge“, begeistert er sich, „ die Faszination Porsche spielt da natürlich eine besonders große

Rolle.“ Die Tätigkeit im Porsche Zentrum Allgäu erfülle ihn mit Stolz und biete ihm die Möglichkeit, all seine Erfahrung einzubringen. Und die ist durchaus bemerkenswert: Seit fast 20 Jahren ist Singer in der Automobilbranche. Nach einer Ausbildung bei einem Mercedes-Benz-Handelsvertrieb

MODERNSTE MEDIENTECHNIK, GEPAART MIT EINEM WOHLFÜHL-AMBIENTE MACHEN DAS BANTLEON FORUM ZU EINEM VERANSTALTUNGSGEBÄUDE DER BESONDEREN ART, IM HERZEN DER WISSENSCHAFTSSTADT ULM.

Mit 30 Mitarbeitern und rund 30 Veranstaltungen und Ausstellungen im Jahr kann das Porsche Zentrum Allgäu seit seiner Eröffnung 2014 auf eine beachtliche Entwicklung zurückblicken. „Ich fühle mich im Porsche Zentrum Allgäu sehr wohl und möchte mich vor allem für das entgegengebrachte Vertrauen sowie die hervorragende Unterstützung der Kunden und Mitarbeiter in den letzten 12 Monaten bedanken.“

Fachliches und überfachliches Seminarprogramm Seminar- und Veranstaltungsräume Vielfältige Raum- und Bestuhlungsmöglichkeiten Moderner Bewirtungs-und Cateringbereich Branchenübergreifende Events und Veranstaltungen

BANTLEON FORUM für Wissen & Dialog . Blaubeurer Straße 32 . 89077 Ulm . Tel. 0731. 39 90-130 . Fax -8130 . forum@bantleon.de . www.bantleon-forum.de


BUSINESS

eine sichere Verbindung Besser vernetzt mit IP-VPN über den M-net MPLS-Backbone. Niederlassung Kempten Wartenseestraße 5 87435 Kempten Tel.: 0800 7767887 allgaeu@m-net.de

m-net.de/ipvpn

Vier Standorte ab

199 € netto monatlich1

1) Angebot gültig bis 31. 07. 2017 nur für Neubestellungen mit 36 Monaten Mindestvertragslaufzeit. Preis zzgl. MwSt. Enthalten sind max. vier Standorte, ein Standort mit 4,6 Mbit/s SDSL und höchstens drei weitere Standorte mit ADSL, vorbehaltlich der technischen Verfügbarkeit. Solange Sie innerhalb Ihres Firmennetzwerkes von M-net innerhalb Deutschlands kommunizieren, verbleiben Ihre Daten in Deutschland.


Kaufbeuren | Network-Kart-Cup 2017

So sehen Sieger aus

So sehen Sieger aus! Die Teilnehmer des 2. Network-Kart-Cup in Jubellaune.

Spaß, Tempo und Nervenkitzel beim 2. Network-Kart-Cup Zum rasantesten Nachmittag des Jahres hatte das Allgäuer Wirtschaftsmagazin seine Kunden und Partner nach Kaufbeuren in die ALL-KART Hallenkartbahn geladen. Was passiert mit gestandenen Männern und erfahrenen Unternehmern, drückt man ihnen das Lenkrad eines 9 PS-starken, rennbereiten Karts in die Hände? Spätestens beim Signal „Start your engines“ beginnen die Augen zu funkeln.

46

Nach der ersten Runde ist der Ehrgeiz geweckt, das Lächeln aus dem Gesicht kaum noch zu vertreiben. „Wir fühlen uns wie kleine Jungs“, beschreibt es Guido Kurth, Geschäftsführer von GK Bürodesign in Kempten, der wie gut 20 weitere Kunden und Geschäftspartner der Einladung des Allgäuer Wirtschaftsmagazins gefolgt war. Zum zweiten Mal richtete der Wirtschaftsverlag den Network-KartCup in Kaufbeuren aus. Neben rekordverdächtigen Rundenzeiten auf der Piste war dabei vor allem eines nicht zu kurz gekommen: der Spaß.

Dass Spaß nämlich durchaus als Werkzeug für gelungenes Networking fungieren kann, machte bereits im Vorfeld der Rennen um den Network-Cup Gastreferent Oliver Alexander Kellner klar. „Wie viel Spaß haben Sie bei dem, was Sie tun?“ wollte der Autor und Unternehmensberater aus Haldenwang von seinen Zuhörern wissen - und brachte sie mit ein bisschen Zauberei denn auch sogleich zum Schmunzeln.

3 | 2017 Allgäu Wirtschaftsmagazin


Spaß pur Gemeinsam Spaß haben als Grundlage für gelungene Geschäftsbeziehungen, das hatte sich auch Thomas Tänzel, Verlagschef des Allgäuer Wirtschaftsmagazin, mit der Ausrichtung des Network-KartCups auf die Fahnen geschrieben. Und ins Schwarze getroffen. Die Begeisterung war bei allen Teilnehmern spätestens nach den Qualifyings groß. Die Veranstaltung bot erneut Raum für ungezwungene Gespräche und für einen Austausch in lockerer Atmosphäre außerhalb von Büroluft und Krawattenzwang. Für die passende Einstimmung sorgte Gastreferent Kellner, der nicht nur den Code für Faszination enthüllen konnte (- wird an dieser Stelle nicht verraten! -),

sondern sich in Zeiten von Leistungs-, Termin- und Zeitdruck für den bewussten, offenen Dialog aussprach. Sein Vortrag leitete über zu Raphael Kortas von Deckel Maho in Pfronten, der für Werkzeugmaschinen aus dem Haus DMG Mori warb. Im Anschluss ergriff Peter Seitz die Möglichkeit, für das stilvoll sanierte Schloss Immenstadt und dessen Gastronomie- und Tagungsmöglichkeiten zu sprechen.

hatte sich in die Pole Position vorgefahren? Wer schafft die schnellste Rundenzeit? Die wurde ebenso heiß umkämpft wie am Rand der Piste heiß diskutiert wurde. Wer im Qualifying die Nase vorn hatte, durfte denn auch im Hauptrennen vorne starten. Aus den zwei Hauptrennen gingen dann wiederum die zehn schnellsten Fahrer hervor, die das Super Finale unter sich ausmachten.

Helm auf und los geht‘s!

And the winner is...

Nach letzten Instruktionen durch die ALL-KART-Mitarbeiter ging es dann endlich auf die Piste. In zwei Gruppen wurden die 20 Teilnehmer ins Qualifying geschickt, bei dem es eine gute Startposition fürs Folgerennen zu sichern galt. Wer

Am Ende sollte es einen eindeutigen Sieger und einen hartnäckigen Verfolger geben: Thomas Caprano, Geschäftsführer der Werbeagentur Kainz aus Lindau, fuhr sein Kart im Finale als Erster über die Ziellinie. Sven Brunner, Chef der Firma Secum aus Kempten, war ihm knappe zehn Minuten dicht auf den Fersen. Doch: „Er hat mir einfach keine einzige Chance zum Überholen gelassen“, lachte Brunner und gratulierte dem verdienten Sieger Caprano mit einem herzhaften Schulterklopfen.

Helm auf und Rennspaß pur erleben.

Start your engines! Letzte Instruktionen, bevor es losgeht.

Allgäu Wirtschaftsmagazin

3 | 2017

47


Dem Führungsduo schloss sich Sebastian Klinger (Ingenieurbüro Klinger, Dietmannsried) als Dritter an. Für die Besten gab es neben wohlverdienten und standesgemäßen Pokale auch schöne Preise. Der Sieger erhielt einen Reisegutschein für zwei Übernachtungen im Vier-Sterne-Wellnesshotel Bergblick

im Tannheimer Tal mit Genießer-Halbpension. Der zweite Preis war ein 6-Gänge-Menue inklusive Aperitiv- und Weinbegleitung im Gourmet-Restaurant Maximilian in Oberstdorf. Der Drittplatzierte konnte sich über einen Tag im Schnee, eine Schneeschuhwanderung für sieben Personen gemeinsam mit der Eventagentur 49. Breitengrad/Immenstadt freuen.

Auch die Damen mischen im Rennen um den Network-Cup mit: hier Brigitte Brües (Schloss Immenstadt).

hier Karin Huber vom Allgäuer Wirtschaftsmagazin.

48

3 | 2017 Allgäu Wirtschaftsmagazin


Sie studieren aufmerksam die „Gegner“: Bernhard Briechle (Autohaus Hartmann), Verlagschef Thomas Tänzel, Ludger und Ludwig Fetz (Jagdhaus Oberstdorf).

Einfahrt in die Boxengasse und gespannte Blicke zur Zeittafel.

Spaß wurde groß geschrieben, doch der Ehrgeiz packte alle. Hier Karl-Heinz Brunner (Firma Secum) und Verlagschef Thomas Tänzel.

Bernhard Briechle (Autohaus Hartmann), Sven Brunner (Secum GmbH), Sebastian Klinger (Ingenieurbüro Klinger), Thomas Caprano (Werbeagentur Kainz).

Gratulation unter Siegern. Thomas Caprano (Werbeagentur Kainz) und Sven Brunner (Firma Secum).

Andy Kuklinski und Norbert Stattler (Firma WNT) mit Simone Kaneider (Allgäuer Wirtschaftsmagazin).

In interessierter Runde: Norbert Stattler und Andy Kuklinski (Firma WNT), Peter Seitz und Brigitte Brües (Schloss Immenstadt) sowie Andreas Krissmer (Autohaus Allgäu).

Gute Laune: Karin Huber (Allgäuer Wirtschaftsmagazin), Christian Gebler (Talente für die Region e.V.) und Brigitte Brües (Schloss Immenstadt).

Die Sieger des 2. Network-Kart-Cup: Sven Brunner (Firma Secum), Thomas Caprano (Firma Secum) und Sebastian Klinger (Ingenieurbüro Klinger).

Es hat Spaß gemacht: Mikael Ates vom Allgäuer Wirtschaftsmagazin.

Packende Zweikämpfe, rasante Überholmanöver und quietschende Reifen – geeint im Rennsportfeeling entsponnen sich leicht Gespräche branchen-, landkreisund hierarchieübergreifend. „Das Funkeln in den Augen meiner Gäste bestätigt mich, mit dem Network-Cup auf Spur zu bleiben“, lacht Verlagschef Thomas Tänzel nach einem erfolgreichen Kart-Event. „Wir hatten außerhalb von Business und Büro eine nette Zeit, die in Erinnerung bleibt.“ Auch ALL-KART Eventmanager Ralf Szidat weiß um die Faszination Motorsport: „Wir bieten einfach beste Rennbedingungen für alle, die ihre Pflichten mal vergessen und sich so richtig austoben wollen.“ Die Teilnehmer des 2. NetworkKart-Cup haben es vorgemacht. Angelika Hirschberg Allgäu Wirtschaftsmagazin

3 | 2017

BILDER: ANGELIKA HIRSCHBERG

Faszination Motorsport

49


Aktuelles | Wirtschaft und Leben

Lattemann & Geiger Dienstleistungsgruppe Dietmannsried // Die Lattemann & Geiger Dienstleistungsgruppe erteilte Robert Henschke Prokura für die Geiger Gebäudemanagement & Technik GmbH. Nach seiner Ausbildung zum Elektroinstallateur absolvierte Robert Henschke ein Studium mit der Fachrichtung Technisches Gebäudemanagement an der FHTW in Berlin, im Anschluss konnte er umfangreiche Berufserfahrung im Bereich Facility Management sammeln und bildete sich zum Sachverständigen für Immobilienbewertung weiter. Seit Anfang 2014 gehört Robert Henschke zum Team der Geiger Gebäudemanagement & Technik GmbH und ist als Regionalleitung für die operative Führung der Standorte München, Dietmannsried (Allgäu) und Friedrichshafen verantwortlich. Darüber hinaus führt er als Key Account Manager mehrere Großprojekte. „Robert Henschke zeichnet sich als Führungskraft sowohl durch seine fachliche Kompetenz als auch durch seine persönlichen Stärken aus. Mit der Prokura erweitern wir nun seinen Verantwortungsbereich“, so Thomas Braun, Geschäftsführer bei Lattemann & Geiger.

BILDER: LATTEMANN & GEIGER DIENSTLEISTUNGSGRUPPE

erweitert Prokuristen-Team

Von der Geschäftsführung der Lattemann & Geiger Dienstleistungsgruppe gratulierten Ulrich Geiger (Geschäftsführender Gesellschafter), Judith Lill (Kaufmännische Geschäftsführung) und Thomas Braun (Operativer Geschäftsführer). v.l.n.r.: Thomas Braun, Judith Lill, Robert Henschke und Ulrich Geiger

Im Allgäu seit 40 Jahren Ihr Ansprechpartner für: • Verkehrsanlagen • Ingenieurbauwerke • Bauüberwachung

Das Ingenieurbüro für den Tiefbau

Optimierte Entscheidungsprozesse durch: • Drohnenflug • 3D-Visualisierung • 3D-Pläne • 360° Bilder • 360° Videos • Virtuelle Begehung

Dietmannsried: Glaserstraße 2 87463 Dietmannsried 08374 24120-17

Kempten: Hintere Rottach 42 87439 Kempten 0831 59099-85

www.ib-klinger.de


Themenspezial

BĂœRO/IT

Interiordesign | Seite 52

Designfunktion


Kempten | Interiordesign

designfunktion Allgäu und die designfunktion Gruppe Kemptens Büro- und Wohnexperte ist Teil von Deutschlands größtem Planungs- und Einrichtungsunternehmen 52

Mit der Neueröffnung von designfunktion Allgäu, in Kempten, unter der Geschäftsführung von Raffaele Marti ist das Haus seit April 2016 Teil der designfunktion-Gruppe, dem größten Planungs- und Einrichtungsunternehmen Deutschlands. Die Stärke des ehemaligen „MARTI am

Kornhaus“ – die Inspiration, Beratung und Einrichtung im privaten Wohnbereich – bleibt weiter einer der tragenden Säulen der Niederlassung. Zudem profitiert der Standort jetzt von der Kompetenz der designfunktion Gruppe, dem führenden Experten im Bereich der ganzheitlichen

3 | 2017 Allgäu Wirtschaftsmagazin


Raumgestaltung von Büro- und Arbeitswelten. Das Unternehmen bündelt dafür alle relevanten Aufgabenbereiche: Von der individuellen Beratung des Kunden über die Konzeption innovativer Officelösungen sowie spezifischer Akustik-, Textil und Lichtplanung bis hin zur logistischen Abwicklung, Montage und weiterführenden Betreuung des Projekts. Im Interiorsegment kann designfunktion auf ein Produktspektrum der 150 international relevantesten Designunternehmen zurückgreifen. Walter Knoll - Keypiece

Um die Kompetenz im Bereich zukunftsweisender Büro- und Arbeitsplatzgestaltung weiter auszubauen, hat designfunk-

Walter Knoll – Keypiece_Communications_Desk

tion beim Fraunhofer Institut aktuell eine großangelegte Studie zum Thema „Wirksame Büros“ in Auftrag gegebenen und organisiert begleitend die gleichnamige praxisorientierte Kongressreihe, die 2017 an sieben Tagungsorten in Deutschland stattfindet. Sie versteht sich als diskursives Forum für Unternehmen und möchte Erkenntnislücken schließen. Raffaele Marti und sein Team freuen sich als neuer Partner der designfunktion Gruppe auf Ihren Besuch und die Realisierung gemeinsamer Projekte.

designfunktion Allgäu Großer Kornhausplatz 3 87439 Kempten Telefon (0831) 960660–0 Telefax (0831) 960660–99 kempten@designfunktion.de www.designfunktion.de

BILDER: WALTER KNOLL, DESIGNFUNKTION

Gegründet wurde designfunktion 1981 in München. Unter der Federführung von Samir Ayoub, seit 2009 geschäftsführender Gesellschafter, ging das Unternehmen auf Expansionskurs. designfunktion ist inzwischen bundesweit Marktführer in der Planung und Umsetzung wirksamer Büros. Programmatisch versteht das Unternehmen ästhetische und funktionelle Gestaltungsaspekte als Einheit. Die hohe Designaffinität ist seit jeher fest in der Unternehmensphilosophie verankert. designfunktion setzt dabei auf eine enge Zusammenarbeit mit herausragenden Gestaltern und den wichtigsten Designunternehmen weltweit, u.a. Vitra, USM, Fritz Hansen, Wilkhahn, Walter Knoll und Artemide. Das Unternehmen ist bundesweit in 15 Städten präsent und damit in allen Großstädten und Metropolregionen Deutschlands vertreten.

53


Themenspezial | Büro / IT BILDER: DJD/WWW.DEVK.DE

Keine Chance den Datendieben Mit Online-Einkäufen und Internetaktivitäten nehmen auch Datenmissbrauch und Internetkriminalität zu.

Betrügerische Mails, manipulierte Webseiten, Ausspähprogramme – die Tricks beim Cybercrime werden immer fieser. Nach einer repräsentativen Umfrage von TNS Infratest (veröffentlicht in der Zeitschrift Finanztest 01/2017) sind über 20 Prozent der Deutschen schon einmal Opfer von Identitätsdiebstahl geworden. Mit den geklauten Informationen gehen die Kriminellen im Internet im Namen der Bestohlenen illegalen Onlineaktivitäten und Internetgeschäften nach. Daher ist es umso wichtiger, mit persönlichen Daten im Netz nicht nur sparsam umzugehen, sondern auch eine Vielzahl an verschiedenen Passwörtern zu haben.

So schützen Sie sich vor Datenklau im Internet Als sicheres Passwort gilt ein Mix aus mindestens acht Ziffern, Buchstaben und Sonderzeichen. Einen zusätzlichen Schutz bietet ein sogenanntes Online-Monitoring, wie es beispielsweise die DEVK Rechtsschutzversicherung mit ihrem Identitäts-Schutz PLUS anbietet. Damit können Versicherte die Verbreitung ihrer persönlichen Identitätsdaten im Internet täglich beobachten lassen. Taucht zum Beispiel die eigene Kontoverbindung auf Seiten auf, die einen Missbrauchsverdacht nahelegen, wird der Versicherte sofort informiert. Werden die Daten im Internet unbefugt verbreitet, können sie gelöscht werden. Seit Januar gilt der Identitäts-Schutz

nicht nur wie bisher fürs Internet, sondern auch für sogenannte Darknets die für Außenstehende kaum zugänglich sind, etwa Netzwerke für Tauschbörsen. Der Schutz erstreckt sich sogar ins Deep-Web, den versteckten Teil des Internets, der mit üblichen Suchmaschinen nicht auffindbar ist. Ein Premium-Schutz sichert zusätzlich wichtige Verträge, Dokumente oder Fotos in einem Datentresor. Auf die Datencloud können Versicherte dann direkt mittels App zugreifen. sp

BILDER: TELEKOM

Vorratsdatenspeicherung ab Juli sorgt für Verunsicherung Ab Juli müssen Telekommunikationsanbieter Vorratsdaten speichern. Das Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung bleibt offenbar weiterhin in Kraft. Erst in einem Hauptverfahren möchte das Bundesverfassungsgericht über die „umfassende und anlasslose Bevorratung sensibler Daten über praktisch jedermann“ urteilen. Anbieter fürchten zu Recht, Investitionen zu machen, die sich letztendlich dann als doch nicht notwendig erweisen. Ab dem 1. Juli sollen die sie sämtliche Verbindungsdaten der Kunden speichern. Und dies

54

obwohl es bereits im Dezember letzten Jahres ein Urteil des Europäischen Gerichtshofes Zweifel an der Vereinbarkeit mit der EU-Grundrechtscharta bestehen. Doch die Bundesregierung hält an der Regelung fest. Die Deutsche Telekom wollte jetzt in einem Eilverfahren vor dem Verwaltungsgericht Köln klären lassen, ob und in welcher Form IP-Adressen von Nutzern gespeichert werden müssen. Zum Druckzeitpunkt unseres Magazins stand

Die Telekom klagt gegen die Vorratsdatenspeicherung.

das Urteil noch aus. Ebenfalls geklagt hat Eco, andere Mobilfunkanbieter wie O2 oder Vodafone sehen offensichtlich keine Probleme mit der Umsetzung. sp

3 | 2017 Allgäu Wirtschaftsmagazin


WAS WAS ZÄHLT ZÄHLT SIND SIND

WERTE, WERTE, AUSDRUCK AUSDRUCK

UND UNDSIE. SIE.

Know Know youryour classics. classics. USM USM pflegt pflegt die die Reduktion Reduktion auf das auf das Wesentliche: Wesentliche: klassisches klassisches Design, Design, klare klare Formen, Formen, unaufdringliche unaufdringliche Eleganz. Eleganz.

designfunktion designfunktion Gesellschaft Gesellschaft für moderne für moderne Einrichtung Einrichtung Allgäu Allgäu mbHmbH Großer Großer Kornhausplatz Kornhausplatz 3, 87439 3, 87439 Kempten Kempten Tel +49 Tel 831 +49 96066-0, 831 96066-0, Fax +49 Fax 831 +49 960660-99, 831 960660-99, www.designfunktion.de www.designfunktion.de


Sulzberg | Alternsgerechte Produktionsarbeitsplätze

Ergonomische Gestaltung alternsgerechter Produktionsarbeitsplätze Bei der 14. Fachtagung der Fakultät Soziales und Gesundheit der Hochschule Kempten drehte sich alles um die „Gesundheit im Unternehmen“. In einem Workshop präsentierte das Sulzberger Ingenieurbüro Anwander GmbH & Co. KG gemeinsam mit der Firma elobau GmbH & Co. KG bedarfsgerechte und ergonomische Lösungen alternsgerechter Produktionsarbeitsplätze. Das Ingenieurbüro Anwander berät seit über 30 Jahren rund 100 Kunden in Schwaben zu allen Fragen von Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz.

Die Referenten des Workshops: Heinz Waldmann (Ingenieurbüro Anwander), Thomas Weder und Volker Hartmann (beide elobau GmbH) (v.l.n.r.).

56

„Der Mensch steht für uns immer im Mittelpunkt. Nachhaltigkeit in allen Bereichen meint für uns: Ökonomie, Ökologie und Soziale Verantwortung“, Volker Hartmann, Leiter Operations der elobau GmbH & Co. KG aus Leutkirch, macht deutlich, dass unternehmerische Verantwortung bei

den Mitarbeitern beginnt und dort noch lange nicht aufhört. Das seit 2016 in eine Stiftung umgewandelte Unternehmen ist dafür bekannt, neue und innovative Wege zu beschreiten, um im Sinne einer „guten Arbeit“ passende Rahmenbedingungen für Mensch und Umwelt zu schaffen.

3 | 2017 Allgäu Wirtschaftsmagazin


Interessierte Teilnehmende betrachten das Arbeitsplatzsystem 2017.

Arbeitsplatz 2017 und 2014 im Vergleich.

Wie dies gelingen kann, erarbeiteten Sicherheitsingenieur Heinz Waldmann und die Psychologin Annette Weppelman vom Ingenieurbüro Anwander gemeinsam mit den interessierten Teilnehmern im Rahmen eines Workshops zum Thema alternsgerechte Produktionsarbeitsplätze. In zwei Gruppen wurde zunächst analysiert, welche Bedingungen und Einflüsse es am Arbeitsplatz und beim Menschen zu beachten gilt. Wie Annette Weppelmann herausstellte, liege „Der Fokus vor allem auf den Veränderungen des Menschen. Also nicht einen Arbeitsplatz für das Alter zu entwickeln, sondern alternsgerechte Bedingungen am Arbeitsplatz zu ermöglichen“. Gleichzeitig müsse der Alterungsprozess nicht unbedingt zu nachlassender Leistungsfähigkeit führen. Auch wenn im Laufe der Zeit physische und psychische Veränderungen auftreten, so nehme doch gleichzeitig auch das Erfahrungswissen und die Handlungskompetenz zu.

benötigten Arbeitsmaterialien. Dabei zeigte sich schnell, dass die Ansichten darüber durchaus auseinandergingen. Ein Überkopf angebrachter Schrauber wurde von einem Teil der Teilnehmenden als Belastung für den Kopf-Schulter-Bereich gesehen, während andere dies sogar als sportlichen Anreiz betrachteten: „Beim Yoga mache ich ja auch Dehnungen“, so eine der Teilnehmerinnen.

In der Gruppe, rund um Heinz Waldmann, wurde am Beispiel eines Arbeitssystems der Firma elobau aus dem Jahre 2014 veranschaulicht, welche Arbeitsbedingungen möglicherweise negative Auswirkungen auf den Gesundheitszustand der Mitarbeiter haben können. Eine fehlende Höhenverstellbarkeit des Arbeitsplatzes wurde ebenso kritisch beäugt, wie nicht anpassbare Beleuchtung oder ungünstige Positionierungen der

So unterschiedlich und individuell die Menschen in ihren Ansichten sind, so individuell läuft auch der Alterungsprozess ab. Und dementsprechend sollten sich auch die Arbeitsbedingungen an den Menschen anpassen und nicht umgekehrt. Heinz Waldmann betonte, dass es um eine Gestaltung des Arbeitssystems gehe, die maximale Flexibilität und damit Anpassungsfähigkeit zulasse. Erst durch eine Gefährdungsbeurteilung der Arbeitsbedingungen unter Berücksichtigung der Mitarbeiter, kann Flexibilität durch zielgerichtete Maßnahmen umgesetzt werden.

„Für jeden Euro, den Sie in BGM investieren, bekommen Sie mehr als 2 Euro zurück“

3 | 2017

Ein 15-köpfiges BGM-Team ist bei der Firma elobau maßgeblich für die Umsetzung und Entwicklung von praxistauglichen Lösungen zuständig. Das Ingenieurbüro Anwander unterstützt elobau dabei mit kompetenter Beratung zu allen Fragen von Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz. Ein Gewinn für die Mitarbeitenden und das Unternehmen, denn jede Investition in Betriebliches Gesundheitsmanagement zahlt sich aus – davon ist Heinz Waldmann überzeugt. Simone Wintergerst

Heinz Waldmann, Prokurist und Bereichsleiter Arbeitssicherheit

Auswertung der Workshopergebnisse zum Thema Leistungsfähigkeit.

Ingenieurbüro Anwander® GmbH & Co. KG Arbeitssicherheit & Brandschutz Am Fichtenholz 5 87477 Sulzberg Telefon (08376) 921818-0 Telefax (08376) 1666 info@fasi-brandschutz.de www.fasi-brandschutz.de

57

BILDER: INGENIEURBÜRO ANWANDER®, SIMONE WINTERGERST, FOTOLIA

Wie dies in der Praxis aussehen kann, wurde am neu gestalteten Arbeitsplatz der Firma elobau demonstriert. Von der Hebehilfe über die Drehmomententlastung bis hin zu variablen LichtverhältAllgäu Wirtschaftsmagazin

nissen und dem 3-Stuhl-Konzept bietet das Arbeitsplatzsystem 2017 optimale Arbeitsbedingungen.


Themenspezial | Büro / IT

Organisationstalente gesucht Der Name dieses Ausbildungsberufes sagt eigentlich schon alles: Kaufleute für Büromanagement kümmern sich um alle Aufgaben, die täglich in der Büroorganisation anfallen. Sie managen sozusagen den Betrieb - und können dabei auf ihr Fachwissen aus einer dreijährigen Ausbildung aufbauen. Multitalente finden bei Berufsgenossenschaften wie etwa der BG Energie Textil Elektro Medienerzeugnis-

se (BG ETEM) eine fundierte Ausbildung mit sehr guten Übernahmeperspektiven und einer abwechslungsreichen Tätigkeit vor. „Die Ausbildung für das Büromanagement in diesem Bereich verbindet Theorie und Praxis miteinander“, erläutert Nicole Neswadba von der BG ETEM. Während der dreijährigen Ausbildung werden unter anderem Kompetenzen in Bürowirtschaft, Verwaltungsorganisation, Assistenz- und Sekretariatsaufgaben, Personalwesen, Finanzwesen und Informations-

verarbeitung vermittelt. Voraussetzungen sind mindestens die Fachoberschulreife, zuverlässiges und sorgfältiges Arbeiten, gute Rechtschreibkenntnisse und Kontaktfreude. Die Übernahmechancen stehen sehr gut und auch nach dem erfolgreichen Abschluss bieten sich vielfältige Weiterbildungsmöglichkeiten. Unter www.bgetem. de gibt es mehr Details zu diesem Ausbildungsberuf für Organisationstalente und den weiteren Einstiegsmöglichkeiten bei der Berufsgenossenschaft.

Bürobedarf • Büroeinrichtung

Wagner GmbH Edisonstraße 2 · 87437 Kempten Tel. 0831 / 187 34 · Fax 0831 / 2 94 53 Friedberg - Kempten - München

www.buerobedarf-wagner.de

58

3 | 2017 Allgäu Wirtschaftsmagazin

BILDER: DJD/WWW.BGETEM.DE/THX; DJD/WWW.BGETEM.DE/GETTY

Attraktive Ausbildungsperspektiven bei der Berufsgenossenschaft


Textfeld für BUs, Kästen, LayoutanweiKempten | Büroausstattung sungen, …

GK Bürodesign bringt frischen Wind in Arbeitswelten

Mit über 20 Jahren Erfahrung in der Büroeinrichtungsbranche weiß der Inhaber Guido Kurth genau, worauf es bei der Gestaltung von Arbeitsräumen ankommt: „Funktion und Ästhetik gehen bei GK Bürodesign Hand in Hand. Nur, wenn die Arbeitsplätze sowohl den Ansprüchen der Mitarbeitenden, als auch dem Unternehmensbedarf entsprechen, ist eine ganzheitliche Arbeitsplatzgestaltung auch wirklich gelungen. Und diese wirkt sich auch positiv auf die Leistungsfähigkeit und Zufriedenheit der Mitarbeitenden aus.“ Dabei ist es wichtig, stets das Gesamtbild im Auge zu behalten. Von der Bedarfsanalyse, über die Ablaufplanung bis hin zur

Allgäu Wirtschaftsmagazin

3 | 2017

konkreten Arbeitsplatzgestaltung – der Komplettservice von GK Bürodesign lässt keine Wünsche offen. Ob ergonomische Arbeitsplätze, intelligente Lichtgestaltung, ansprechendes Design und eine anregende Farbgestaltung – Guido Kurth findet immer die passende Lösung. Zu seinem ganzheitlichen Ansatz bietet der geprüfte ArbeitsplatzExperte MBA auch ein individuelles Ergonomie-Coaching oder die Raumgestaltung nach den Lehren des Feng-Shui an. Von der Zuverlässigkeit und Kompetenz der GK Bürodesign ist auch die SCALTEL AG aus Waltenhofen seit langem überzeugt. So wurde die Büroausstattung des Neubaus in Wiesbaden (Mainz-Kastel), sowie des neuen Anbaus des Tochterunternehmens SCALCOM, vertrauensvoll in die erfahrenen Hände von Guido Kurth gelegt. „Herr Kurth hat uns von Anfang an mit seiner Expertise und Erfahrung unterstützt. Von der ersten Vorbesprechung bis hin zur eigentlichen Planung über die Feinabstimmung und die eigentliche Einrich-

tung – Herr Kurth und sein Team waren stets zuverlässig, schnell und haben flexibel auf Änderungen reagiert“, so Michael Fochtmann, Leiter Einkauf & Back-Office SCALTEL AG. Simone Wintergerst

GK Bürodesign e.K. Raum.Funktion.Wirkung.

BILDER: GK BÜRODESIGN

Das Inhabergeführte Unternehmen GK Bürodesign kreiert ganzheitliche Arbeitswelten und Schaffensräume. Ergonomie, Design und Funktionalität – bei GK Bürodesign ist alles aus einem Guss.

Telefon (0831) 2515760 Telefax (0831) 25157699 info@gk-buerodesign www.gk-buerodesign.de

59


Mindelheim | Informationstechnologie

Mehr als nur Leidenschaft web&IT Solutions aus Mindelheim setzt seit Jahren erfolgreich auf den „Stressfreien IT-Support“. Ein weiteres Standbein ist das Webdesign und die Content-Pflege von Internetauftritten.

Wer die Räumlichkeiten der web&IT Solutions in Mindelheim betritt, dem fällt sofort der überdimensionale massive Holztisch ins Auge. Er bietet viel Platz für Gespräche und Meetings. Der am Fenster platzierte Kicker lockert das Ambiente in der umgestalteten Schreinerei weiter auf. Hier wird schnell klar, es sind die Kleinigkeiten die den Unterschied machen. „Für unsere Kunden und uns ist es wichtig in einer entspannten Atmosphäre, die zum Teil komplexen und strategisch wichtigen Aufgaben nachzugehen“, erzählt Firmeninhaber Bernhard Drexel.

Mehr Partner als Kunde web&IT Solutions setzt den Fokus vorwiegend auf klein- und mittelständische Unternehmen. Dabei ist es nicht entscheidend, ob der Kunde eine eigene IT-Ab-

60

teilung hat oder nicht. „Wir docken uns an den Kunden an, wie er dies benötigt. So bieten wir die Betreuung von Außenstellen, übernehmen die komplette IT oder sind nur ausführendes Organ für den IT-Administrator vor Ort. Einfach ganz nach Kundenwunsch.“ Dabei steht das enge Zusammenspiel mit dem Kunden stets im Vordergrund, um auf dessen Bedürfnisse einzugehen und mitzudenken. Sie werden als Partner auf Augenhöhe gesehen und proaktiv betreut. Gerade der Bereich Managed IT Service, bei der web&IT Solutions einfach nur „Stressfreie-IT“ genannt, „zeigt dem Kunden wie Fehler behoben werden können, bevor sie für den Arbeitsablauf spürbar geworden sind“, betont Drexel. Denn gerade Sicherheits-Updates und neue Programmversionen durchlaufen immer wieder Qualitätschecks und

werden protokolliert installiert. „Das gibt einem Schadcode wie WannaCry fast keine Chance.“ Ein weiteres Standbein, wie der Name schon vermuten lässt, ist das Webdesign und die Content-Pflege von Internetauftritten. Hier bieten die Profis bundesweit für Vereine Webseiten an, inklusive der Inhaltspflege, Sicherheitsupdates und Weiterentwicklungen. Die Seite entwickelt sich damit immer weiter, bleibt „Smartphone-Kompatibel“ und auf dem technisch einwandfreien Stand.

Es ist noch Platz im Team web&IT Solutions ist stets auf der Suche nach Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Die mitzubringende Qualifikation sei nicht allein ausschlaggebend, macht Bernhard Drexel klar: „Man muss Lust und Ehrgeiz in diesem Job haben, um so mit seinen

3 | 2017 Allgäu Wirtschaftsmagazin


„Man muss Lust und Ehrgeiz in diesem Job haben, um so mit seinen Aufgaben wachsen zu können. Wenn das vorhanden ist, fördern wir neue Fachkräfte.“ Bernhard Drexel, Geschäftsführer von web&IT Solutions

tegration“ aus und erweitert dies nun um den „Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung“. Bereits in der Ausbildung fördert der Firmenchef seine Lehrlinge mit der Teilnahme an einem „Azubi BootAllgäu Wirtschaftsmagazin

3 | 2017

camp“ und vielen internen und externen Workshops. „Dort wird gerade im Bereich WLAN-Richtfunk und Netzwerk das Wissen vertieft. Wir fordern und fördern damit auch die Eigenverantwortung“, so Drexel.

Expansion der Firma ist klar im Fokus. „Der Gedanke in mir ist schon gereift. Wir haben noch jede Menge Potential. Zusammen freuen wir uns auf spannende und innovative Lösungen für unsere Partner.“

Komplexe IT-Strukturen stellen die Unternehmen immer mehr vor große Herausforderungen. Dabei profitiert der Kunde enorm vom großen Erfahrungsschatz des IT-Dienstleisters. Eine regelmäßige Kontrolle der IT-Infrastruktur ist ungemein notwendig. So können rechtzeitig und effektiv auftretende Probleme erkannt und gelöst werden. „Wir betreuen für unsere Kunden IT-Systeme bundesweit, so gehören Kundenstandorte im süddeutschen Raum zu unserem Umkreis.“ Für die Zukunft sehen sich Bernhard Drexel und sein Team hervorragend aufgestellt. Eine

Stefan Günter

B I L D E R : W E B & I T SOLUTIONS/ STEFAN GÜNTER

Aufgaben wachsen zu können. Wenn das vorhanden ist, fördern wir neue Fachkräfte.“ Das Wohlergehen und die Fortbildungen der Mitarbeiter liegt dem Firmenchef sehr am Herzen. Seit vier Jahren bildet er den Beruf „Fachinformatiker für Systemin-

web&IT Solutions Luxenhoferstr. 15 87719 Mindelheim Telefon 08261 / 50 22 000 email@web-and-it.com www.web-and-it.com

61


Wangen | Politik

Bewegte Zeiten

Axel Müller, stellvertretender CDU-Kreisvorsitzender und Vorsitzender des Stadtverbandes Weingarten.

Heike Engelhardt, SPD-Kreisvorsitzende und Stadträtin in Ravensburg.

So bewegt wie die Zeiten sind die Bewegungen in der Parteienlandschaft. Der Wahlkampf ist im Zuge der Asyl-Frage und Europa-Krise in vollem Gange. Verunsicherungen in Folge des internationalen Terrorismus sowie Sorgen um soziale Ungerechtigkeiten treiben die Menschen um. Politik-Verdruss und Frust machen sich breit. Auch bei uns im Allgäu gewinnen die zentralen Themen an Bedeutung. Unruhen in Flüchtlingsunterkünften, Pflegenotstand und die Frage: Was kann unsere Politik noch tun?Wir befragten die Bundestagskandidaten Heike Engelhardt, SPD-Kreisvorsitzende Ravensburg und Axel Müller, stellvertretender CDU-Kreisvorsitzender und Vorsitzender des Stadtverbandes Weingarten Bundestagskandidatin Heike Engelhardt, SPD-Kreisvorsitzende Ravensburg AWM: Die Angst vor Terror macht auch vor dem Allgäu nicht Halt. Ich selbst erlebte kürzlich bei einer Großveranstaltung die Verunsicherung, die sich aufgrund mangelnder Polizeipräsenz in einem breit macht. Wie sollen wir damit umgehen?

62

Engelhardt: Die Terroranschläge machen den Menschen Angst, es wäre unredlich, ihnen einreden zu wollen, dass alles so ist wie es früher war und ihre Ängste unberechtigt wären. Wichtig ist, die Situation offen und klar anzusprechen sowie alle Möglichkeiten auszuschöpfen, dass Anschlagspläne rechtzeitig erkannt und vereitelt werden können. Auch die Prävention, die so genannte „Deradikalisierung“,

ist wichtig. Wir tun gut daran, hier nicht zu sparen, sondern zu investieren, auch in besseren Personenschutz der Polizei im Einsatz. Wer die Polizei nicht achtet, verachtet auch den Staat. Und dennoch wird man es nicht schön reden können: Wir werden mit unseren Ängsten sicher noch eine Zeit leben müssen.

3 | 2017 Allgäu Wirtschaftsmagazin


Engelhardt: Die Situation ist schwierig und komplex: Flüchtling ist nicht gleich Flüchtling. Es ist eine ungeheuer schwere Aufgabe - auch für einen funktionierenden Rechtsstaat -, allen betroffenen Menschen und deren Schicksalen gerecht zu werden. Schlimme Verfehlungen einzelner sollten uns aber nicht zu der irrigen Annahme verleiten, dass sie typisch oder symptomatisch für die Menschen wären, die in unserem Land Schutz suchen. AWM: Ich selbst habe viele Jahre neben dem Beruf meine Eltern gepflegt, da eine professionelle Hilfe finanziell nicht zu leisten war. Bleiben unsere Senioren auf der Strecke? Engelhardt: Die Gerechtigkeit zwischen den Generationen gehört zu den ganz schwierigen Themen, und muss – vor dem Hintergrund der wirtschaftlichen und demografischen Situation – immer wieder neu diskutiert werden. Ich setze mich für ein gerechtes System ein, in dem weder die jungen Leistungsstarken noch die schwachen Älteren benachteiligt werden und in dem Ehrenamt die professionelle Pflege unterstützt, nicht aber aus Kostengründen ersetzt. AWM: Wie sehen Sie vor dem Hintergrund dieser bewegten Zeiten die wirtschaftliche und soziale Entwicklung in unserer Region? Engelhardt: Unsere Region zeichnet sich durch eine hohe Lebensqualität, intakte Strukturen und niedrige Arbeitslosigkeit aus. Es ist Aufgabe von Politik, dafür zu sorgen, dass dies so bleibt und unsere Demokratie nicht in Frage zu stellen. AWM: Gibt es für Sie ein politisches Thema, wofür Sie besonders brennen? Engelhardt: Europa! Ich bin leidenschaftliche Verfechterin der europäischen Idee als Friedensversprechen, Solidarität und Freundschaft zwischen den Völkern. Allgäu Wirtschaftsmagazin

3 | 2017

Wenn angesichts von Trump, Orban, Wilders und Le Pen die Demokratinnen und Demokraten zusammenrücken, ist das ein wirksames Zeichen gegen Ausgrenzung und für Stabilität. Bundestagskandidat Axel Müller, stellvertretender CDU-Kreisvorsitzender und Vorsitzender des Stadtverbandes Weingarten AWM: Die Angst vor Terror macht auch vor dem Allgäu nicht Halt. Ich selbst erlebte kürzlich bei einer Großveranstaltung die Verunsicherung, die sich aufgrund mangelnder Polizeipräsenz in einem breit macht. Wie sollen wir damit umgehen? Müller: Die Wirklichkeit ist, dass die Gefahr bei einem Autounfall zu sterben weitaus höher ist als Opfer eines Terroranschlags zu werden. Deshalb würde niemand auf das Autofahren verzichten und daher sollte auch nicht auf die Teilnahme an öffentlichen Veranstaltungen verzichtet werden. Die CDU geführte Bundesregierung hat ein Bündel von Maßnahmen gegen die Terrorgefahr erlassen, die auch Wirkung zeigen. Auch wenn etliche Anschläge verhindert werden konnten, eine 100%ige Sicherheit kann niemand garantieren. AWM: Auch bei uns in Bayern gibt es immer wieder in Unruhen in Flüchtlingsunterkünften. Die jüngsten Fälle, bei welchen ein nicht abgeschobener Vorbestrafter einen Fünfjährigen ermordete steht gegen den des engagierten, integrierten Jugendlichen, der aus dem Klassenzimmer zur Abschiebung geholt wird. Wie möchten Sie solche „Logik“ den Bürgern erklären? Müller: In beiden Fällen gilt: ein Asylantrag ist keine Einwanderungserlaubnis. Wenn Verfolgungsgründe durch Behörde, Gericht und Härtefallkommission nicht festgestellt werden, nutzt auch eine gelungene Integration nichts. Dann ist die Ausweisung Gesetz. Der vorbestrafte Messerstecher hat ein Abschiebehindernis – Übertritt zum Christentum- offenbar unwiderlegbar behauptet. Seine Tat belegt, dass zu wenig abgeschoben wird. Die CDU/CSU will die Rechtssicherheit erhöhen und nach der Bundestagswahl ein Einwanderungsgesetz erlassen. Dann ist klar, wer kommen und bleiben darf.

AWM: Ich selbst habe viele Jahre neben dem Beruf meine Eltern gepflegt, da eine professionelle Hilfe finanziell nicht zu leisten war. Bleiben unsere Senioren auf der Strecke? Müller: Die Renten wurden jetzt mehrere Jahre erhöht. Die Pflegegrade wurden zum 1.1.2017 neu aufgestellt und verbessert. Pflegende Angehörige haben finanzielle und steuerliche Vergünstigungen und Arbeitsplatzerleichterungen bekommen. Die Politik hat das Problem erkannt und sich ihm nimmt. Die über 65jährigen machen in Deutschland 21 % der Bevölkerung aus. Der CDU/CSU war und ist diese Bevölkerungsgruppe wichtig. Das zeigt auch die Mütterrente, nach der Kindererziehungszeiten sich Renten erhöhend auswirken. AWM: Wie sehen Sie vor dem Hintergrund dieser bewegten Zeiten die wirtschaftliche und soziale Entwicklung in unserer Region? Müller: Unsere Region gehört zu den sich am besten entwickelnden Gebieten von ganz Deutschland. Wir haben Vollbeschäftigung und ein hohes Lohnniveau und eine wunderschöne Kulturlandschaft mit hohem Freizeitwert. Viele Menschen zieht es deswegen in unsere Gegend. Für sie brauchen wir bezahlbare Wohnungen und um wirtschaftliche als Standort attraktiv zu bleiben, eine bessere Infrastruktur bei Straße, Schiene und Breitbandnetz, sonst werden wir von den Metropolregionen abgehängt. AWM: Gibt es für Sie ein politisches Thema, wofür Sie besonders brennen? Müller: Mich beschäftigt ganz allgemein das Thema „Sicherheit“ und zwar in allen Ausprägungen und Facetten: da ist zum einen die öffentliche Sicherheit, zum anderen die wirtschaftliche und nicht zuletzt die soziale Sicherheit. Sicherheit in allen drei Gebieten ist ein Grundbedürfnis der Menschen in einem Staat und dafür muss die Politik sorgen, dafür setze ich mich ein. Das Interview führte Susanne Pinn Hinweis: Beide Direktkandidaten sind Teilnehmer der Podiumsdiskussion zur Bundestagswahl des Wangener Wirtschaftskreises am 5. Juli 2017 ab 18 Uhr in der Stadthalle. Anmeldungen: wawi-wangen.de/bundestagswahl

63

BILDER: AXEL MÜLLER, HEIKE ENGELHARDT, SUSANNE PINN

AWM: Auch bei uns in Bayern gibt es immer wieder in Unruhen in Flüchtlingsunterkünften. Die jüngsten Fälle, bei welchen ein nicht abgeschobener Vorbestrafter einen Fünfjährigen ermordete steht gegen den des engagierten, integrierten Jugendlichen, der aus dem Klassenzimmer zur Abschiebung geholt wird. Wie möchten Sie solche „Logik“ den Bürgern erklären?


Haldenwang | Mentales Spitzentraining

»Ich habe die Kraft zum Bäume ausreißen! Ganz ehrlich … eher kleine Bäume. Vielleicht Bambus … oder Blumen. Genauer gesagt Gras … Gras geht.« Franziska Maier, Führungskraft

21.07.2017 in Kempten das hypnETHIK-Seminar im Allgäu-ART-Hotel 24.08.2017 in Schattwald Erlebnisvortrag zur Eröffnung LA SOA Chalets & Eventlodge 9. – 14.10.2017 Select-Seminar auf Mallorca - nur noch zwei Plätze frei Anmeldung und weitere Informationen: HYPERLINK "http://www.hypnETHIK.de"www.hypnETHIK.de

64

3 | 2017 Allgäu Wirtschaftsmagazin


Stress/Ärger direkt abschalten, »Mentale Trojaner« ausschalten, Leistungsenergie zuschalten.

Franziska Maier ist ein Synonym für die moderne Berufswelt, Menschen nach außen stark, hinter ihrer Maske eher kraftlos. Business ist wie Spitzensport und fordert heute Höchstleistung. Unsere mentale Ausrüstung ist dabei völlig vernachlässigt worden.

Dieses Wissen war früher ausgewählten Managern und Leistungssportlern vorbehalten, doch das soll sich ändern. hypnETHIK® ist mit seiner einfachen Systemtechnik einzigartig. Die Methode kann wirklich jeder mit viel Freude lernen.

Allgäu Wirtschaftsmagazin

3 | 2017

Oliver Alexander Kellner aus Haldenwang ist mehrfach ausgezeichneter Coach und Bestsellerautor. Sein neues Buch „Dein Wow. Vom Sinn der Existenz.“ bringt einen völlig neuen Denkansatz in Business und Privatleben. Im Werk „Speed Control, die neue Dimension im Zeitmanagement“ haben zudem zahlreiche Prominente wie Joey Kelly, Nina Ruge, Reinhold Messner, die Ehrlich Brothers und einige andere VIP`s den Allgäuer Autor maßgeblich unterstützt. Insider-Tipp: Sein neues Sozialprojekt

HYPERLINK „http://www.walkofframe. de“www.walkofframe.de geht ab September in Hamburg an den Start.  ok

hypnETHIK® Seminare/Ausbildung Oliver Alexander Kellner simsalawin consulting & training BILDER: OLIVER KELLNER

Wir tragen hier enorme Verantwortung für uns selbst, aber auch für jeden einzelnen unserer Mitarbeiter! Anhaltende Power und Lebensfreude beginnen im Kopf. Erleben Sie hypnETHIK®, Mentales Training der Spitzenklasse.

Stossberg 4 87490 Haldenwang Telefon (08374) 93569 info@simsalawin.de www.hypnETHIK.de/www.simsalawin.de

65


Kempten | Nutzfahrzeuge

Verkaufsteam für die Mercedes Nutzfahrzeuge: Annalisa Olivieri am Standort Kempten und ihr Kollege Lukas Schneble von der Niederlassung Kaufbeuren.

Alte Sterne –

frisch poliert

Unter dem Label „Junge Sterne“ präsentiert das Autohaus Allgäu mit dem Standort Kempten nun auch gebrauchte Mercedes Nutzfahrzeuge. 66

Ob Pritschenwagen für das Baugewerbe, Sprinter für Logistik oder Vito für den Handwerker – für jedes Unternehmen bietet Mercedes Nutzfahrzeuge das geeignete Modell mit passendem Aufbau. Doch nicht immer möchte der Kunde sofort ein Neufahrzeug anschaffen. „Gerade Existenzgründer sind an einer kostengünstigeren Lösung interessiert“, erklärt Annalisa Olivieri vom Verkauf Mercedes Nutzfahrzeuge beim Autohaus Allgäu in Kempten. So schaffte Mercedes mit seinen „Jungen Sternen“ eine Nische, die nicht

nur für jeden Betrieb das richtige Modell sondern auch einmalige Konditionen bietet. Seit rund 10 Jahren besteht das Konzept bei PKWs – nun wurde dieses auch auf die Nutzfahrzeuge ausgeweitet. „Die Jungen Sterne macht vor allem aus, dass sie nicht älter als sechs Jahre sind und die Kilometerlaufleistung 120.000 Kilometer nicht überschreiten dürfen,“ erklärt Analisa Olivieri, „dabei wird jeder Junge Stern von uns gründlich geprüft, was eine hohe Qualität sichert und durch umfangreiche Leistungsversprechen überzeugt.“

3 | 2017 Allgäu Wirtschaftsmagazin


IHRE VORTEILE: • 24 Monate Fahrzeuggarantie* • 12 Monate Mobilitätsgarantie* • garantierte Kilometerlaufleistung • HU-Siegel jünger als 3 Monate • Wartungsfreiheit für 6 Monate (bis 7.500 km) • 10 Tage Umtauschrecht *Die Grantiebedingungen finden Sie unter www.mercedes-benz.de/junge-sterne

Standort Kempten, Daimlerstraße 60

Von Gebrauchtwagen zu sprechen wird den Jungen Sternen Transportern bis 3,5 Tonnen kaum gerecht – denn die voll überholten Fahrzeuge sind tatsächlich „so gut wie neu“. Der einwandfreie Zustand wird deshalb auch mit einem Zertifikat bestätigt und einem umfangreichen Garantiepaket versehen. Die Fahrzeuggarantie ist genauso lange gültig wie bei einem fabrikneuen Mercedes. Auch das HU-Siegel ist nicht älter wie drei Monate und die nächste Wartung steht frühestens in einem halben Jahr an.

Das bieten die „Jungen Sterne“ Das umfangreiche Komplettpaket präsentiert für private, aber vor allem auch für die unternehmerische Nutzung Leistungen, die sich sehen lassen können: Eine 24-monatige Fahrzeuggarantie sorgt für einen europaweiten Schutz mit einer Absicherung, die auf dem Niveau eines Neufahrzeuges ist. Die Laufleistung des Fahrzeugs wird anhand der Historie überprüft und ab dem Zeitpunkt der Unterzeichnung des Kaufvertrages hat der Kunde ein zehntägiges Umtauschrecht. Um diesem jedoch vorzubeugen kann innerhalb von nur 24 Stunden eine Probefahrt gemacht werden. Wer noch ein Alt-Fahrzeug hat, kann dieses in Zahlung geben – egal, welches FabriAllgäu Wirtschaftsmagazin

3 | 2017

kat dieses ist. „Ich nahm auch schon einen Traktor an“, lacht die Verkäuferin. Für Unternehmer interessant und überzeugend für jede Buchhaltung sind die attraktiven Finanzierungs- und Leasingangebote der hauseigenen Mercedes- Bank: Überschaubare Monatsraten, flexible Anzahlung und individuelle Laufleistung lassen finanziellen Spielraum, was gerade auch für Unternehmensgründer von Bedeutung sein dürfte. „Neben diesen ganzen Vorteilen wird auch noch auf den optischen Zustand des Fahrzeuges großen Wert gelegt“, erklärt Analisa Olivieri.

Mit „Mobilo-Van“ bleibt das Geschäft am Laufen In der Branche nahezu einzigartig ist die 12-monatige Mobilitätsgarantie. Dazu gehören ein Personentransport per Bahn, Flugzeug oder Taxi bei Ausfall des Fahrzeugs, eine schnelle Pannenhilfe und Abschleppen, Anspruch auf ein Ersatzfahrzeug und die Übernachtung im Hotel vor Ort für die Dauer der Reparatur, der Rücktransport des Fahrzeuges vom Schadensort bei längeren Reparatur sowie die Organisation eines Rechtsbeistandes und Übersetzers bei Unfällen im Ausland. Mobilovan sorgt europaweit dafür, dass

sich der Kunde in seinem Geschäft voll und ganz auf Mercedes verlassen kann – gerade im Falle einer Panne oder eines Unfalls. Mit einer kostenlosen Rufnummer ist der Mercedes-Benz-Service an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr erreichbar. „Dieser Service hilft Ihnen und macht Ihr Fahrzeug wieder einsatzfähig – und dies völlig unkompliziert“, so Olivieri. Nach jedem ausgeführten Wartungsdienst wird die Mobilitätsgarantie sogar noch bis zur nächsten fälligen Wartung erweitert. Diese einmalige Leistung gilt für alle Citan, Sprinter und Vito mit Erstzulassung ab 01.10.2012.

Partner mit Stern seit 2000 Mit sieben Standorten blickt das Autohaus Allgäu als Traditionsunternehmen auf eine erfolgreiche Unternehmenshistorie. Aus dem Zusammenschluss der Vertretungen Anton Kreuter Automobile in Kaufbeuren und Marktoberdorf, der Autozentrale Dirr in Immenstadt und Oberstdorf und dem Allgäuer Automobilvertrieb in Kempten entstand im Jahr 2000 das Autohaus Allgäu mit Hauptsitz in Kempten. Heute beschäftigt das Unternehmen rund 300 Mitarbeiter in den Bereichen Beratung, Verkauf und im Service, darunter 48 Auszubildende. sp

Autohaus Allgäu GmbH & Co.KG Nutzfahrzeug-Center Daimlerstraße 60 87437 Kempten Telefon (0831) 8101-0 www.autohaus-allgaeu.de

BILDER: MUSTERNAME

„Junge Sterne“, gebrauchte Mercedes Nutzfahrzeuge

67


Dietmannsried | Unternehmensberatung

Es lebe die Authentizität! TANJA WALKER Business Tailoring©

Tanja Walker, Gründerin und Geschäftsführerin der gleichnamigen Unternehmensberatung, bietet Unternehmen genauso individuelle wie ganzheitliche Beratungslösungen an. AWM: „Frau Walker, mit Ihrem Business Tailoring© beschreiten Sie in der Unternehmensberatung einen einzigartigen Weg. Was genau zeichnet den Kern Ihres Konzepts denn aus?“ Tanja Walker: „Authentizität. Ich kann inzwischen auf mehr als 20 Jahre Erfahrung im Unternehmensbereich zurückbli-

68

cken. In dieser Zeit habe ich gelernt, dass sich persönlicher und geschäftlicher Erfolg nur dann einstellt, wenn man sich treu bleibt und sich nicht verbiegen lässt.“ AWM: „Ist das denn so schwierig?“ Tanja Walker: „Ich denke schon. Heutzutage versuchen wir häufig Vorstellungen, wie man zu sein hat, gerecht zu werden. Das aber deckt sich sehr oft nicht mit unseren eigenen Wünschen und unserer Vorstellung von Freiheit, geschweige denn mit unserer Persönlichkeit. Deswegen stoßen wir auch früher oder später an unsere Grenzen.“

AWM: „Das heißt, bei Ihnen steht das Individuum im Mittelpunkt?“ Tanja Walker: „Richtig. Ich verfolge einen ganzheitlichen Ansatz, bei dem es ganz klar um den Menschen und dessen Persönlichkeitsentwicklung geht. Das ist besonders im Business-Bereich von entscheidender Bedeutung. Denn auch Unternehmen haben einen Charakter. Und nur wenn dieser im Einklang mit den Unternehmenszielen steht und die Philosophie des Unternehmens auch der des Gründers oder Inhabers entspricht, ist Erfolg erst möglich.“

3 | 2017 Allgäu Wirtschaftsmagazin


Tanja Walker: „Ja. Am Anfang jeder Beratung steht dabei immer die gründliche Analyse. Ich prüfe, wo das Unternehmen steht, welche Vision es hat, wo etwas rundläuft und wo es hakt. Denn eines ist klar: Erst wenn eine stabile Basis und Struktur vorhanden sind, können die einzelnen Prozesse auch flüssig laufen. Ganz oft stelle ich fest, dass Führungskräfte in der täglichen Arbeit die eigentliche Vision des Unternehmens aus den Augen verloren haben. Sie wieder zu entdecken ist ein enorm wichtiger Schritt. Denn eine Vision bietet Orientierung, sorgt für Inspiration und setzt positive Energien frei. Im besten Falle stimmt dann die Unternehmenswahrnehmung nach innen und außen perfekt überein – und das merken Mitarbeiter wie auch Kunden.“ AWM: „Und wie kann das alles in Einklang gebracht werden?“

Tanja Walker: „Ich entwickle Lösungen, die ich passgenau auf ein Unternehmen und jeden einzelnen seiner Mitarbeiter zuschneide. Um das tun zu können, ist es wichtig den Charakter eines Unternehmens zu verstehen. Ich schaue mir deshalb alles gründlich an: Sind die Ziele klar? Werden die Werte gelebt? Gibt es eine Identifikation mit dem Unternehmen? Wenn hier keine klare Linie zu erkennen ist, wird ein Unternehmen immer wieder große Hürden zu überwinden haben. Das Allgäu Wirtschaftsmagazin

3 | 2017

Ganze ist vergleichbar mit der Planung einer Wanderung: Wenn Sie sich vorher nicht klarmachen, welchen Weg Sie in welchem Tempo und mit welcher Begleitung gehen möchten und vielleicht nicht mal genau wissen, auf welchen Berg Sie eigentlich steigen wollen, werden Sie unnötig viel Zeit und Energie investieren müssen. Sie kommen früher oder später zwar irgendwo an, aber dieser Ort ist nicht Ihr Ziel. Schlimmer noch: Eigentlich wissen Sie ja gar nicht so genau, was Ihr Ziel ist.“ AWM: „Sie unterstützen Unternehmen also bei der Zielfindung?“

Tanja Walker Glaserstraße 2 87463 Dietmannsried Telefon (08374) 2415455 kontakt@tanja-walker.de www.tanja-walker.de

BILDER: TANJA WALKER

AWM: „Ihr Konzept nennt sich Business Tailoring©. Können Sie das bitte kurz erklären?“

Tanja Walker: „Ich verstehe mich als Impulsgeber. In Workshops und Coachings unterstütze ich die Führungskräfte eines Unternehmens dabei, Potentiale zu entdecken, verborgene Stärken aufzuspüren und Chancen zur Weiterentwicklung wahrzunehmen. Die einzelnen Mitarbeiter werden mit ihrer Persönlichkeit konfrontiert und lernen dabei ihre Stärken und Schwächen kennen. Dieser neue – oder besser gesagt – andere Blickwinkel, hilft dabei überholte Verhaltensmuster zu identifizieren und sich auf neue Erfahrungen einzulassen. Alle Mitarbeiter, mit denen ich bisher arbeiten durfte, waren anschließend voller positiver Energie. Diese Entwicklung hin zu einer selbstbestimmten und authentischen Persönlichkeit fördert in meinen Augen eine wirkliche Win-Win-Situation. Denn ein Mitarbeiter, der im Einklang mit seiner Persönlichkeit und dem Charakter des Unternehmens handelt, trägt maßgeblich zum Unternehmenserfolg bei. Kurz gesagt: Identifikation ist alles.“

69


Aktuelles | Wirtschaft und Leben

Hypred plant Zusammenschluss mit Anti-Germ Memmingen/Dinard (Frankreich) // Hypred und Anti-Germ haben heute bekanntgegeben, dass sie sich zum weltweit drittgrößten Anbieter von Biosicherheit in der Nahrungsmittelindustrie und Landwirtschaft zusammenschließen. Das breite Produktportfolio umfasst Lösungen zur Desinfektion und Hygiene sowie speziell

für Tiere entwickelte Nahrungsergänzungsmittel. Das neue Unternehmen wird einen Umsatz von mehr als 180 Millionen Euro generieren. Sébastien Bossard, CEO von Hypred, wird die neue Gruppe leiten: “Dieser Zusammenschluss ist ein Meilenstein unserer Unternehmensentwicklung. Hypred blickt auf eine bedeutende industrielle Erfolgsgeschichte zurück, die wir auch in Zukunft zusammen mit einem weiteren für sein breites Spektrum an Wissen und Fähigkeiten anerkannten Schlüsselanbieter aus unserer Branche fortsetzen werden. Gemeinsam werden wir ein starkes Unternehmen schaffen, das erfolgreich neue Märkte erschließt, innovative Produkte entwickelt und Kunden auf der ganzen Welt betreut.“ Der Zusammenschluss, der in den nächsten Monaten erfolgen soll, wird von den Management-Teams von Hypred und Anti-Germ gemeinsam koordiniert und vom Hypred-Mehrheitseigentümer Ardian, der unabhängigen Investmentgesellschaft, unterstützt werden. Hypred und Anti-Germ

sind für einen Zusammenschluss optimal positioniert, da sie sich in der geografischen Aufstellung, den betreuten Kunden und Branchen sowie hinsichtlich ihres Produktportfolios ebenso wie der Technologien ideal ergänzen und beide über umfassende Vermarktungs-, Industrie- und Technologie-Expertise verfügen. Geografisch wird die neue Gruppe ihre Präsenz in Europa mit einer künftig breiteren Marktabdeckung und einem engmaschigeren Netzwerk stärken. Hypred ist dabei vor allem in West- und Südeuropa stark vertreten, Anti-Germ in Zentral- und Osteuropa. Der Zusammenschluss wird auch die globale Marktpräsenz erhöhen, zum Beispiel in den vielversprechenden Märkten Asien, Südamerika und den USA. Die weltweite Aufstellung ist ein wichtiger Wettbewerbsvorteil, der es der Gruppe ermöglicht, ihre Kunden überall auf der Welt zu unterstützen. Die geplante Transaktion steht noch unter Vorbehalt der Zustimmung der zuständigen Kartellbehörden. 

Sebastian Gruber sehen hier „hervorragende Möglichkeiten der Entfaltung und Weiterentwicklung für die steigende Nachfrage an industriellen Aufgabenumfängen und der damit verbundenen Ausrichtung des Unternehmens“. Die Schwerpunkte der CheckTec umfassen die innovative Netz-

werktechnik mit Glasfaser, Kupfer- und WLAN-Techniken, die gewerbliche IT und die moderne Steuerungs- und Automatisierungstechnik. Die Vernetzung und Digitalisierung von Maschinen und Geräte unter der Begrifflichkeit „Industrie 4.0“ hat sich CheckTec auf die Fahne geschrieben.

BILD: CHECKTEC

CheckTec GmbH bezieht Neubau Die neuen Räume für die CheckTex GmbH bieten modernste Ausstattung und umfassenden Lagerplatz

Lindenberg // Erweiterte Montage-Möglichkeiten, modernste technische Ausstattung, umfassender Lagerplatz – all das bietet der Neubau der CheckTec System- und Informationstechnik im Gewerbegebiet „Hauser Wiesen“ Lindenberg/Scheidegg. Firmengründer Alois Gruber und Junior-Chef

70

3 | 2017 Allgäu Wirtschaftsmagazin


Themenspezial

AUTOMATION Ingenieurevermessung und Visualisierung | Seite 78

Zimmermann und Meixner


Kempten | Werkzeugbeschaffung

„Heute bestellt –

morgen geliefert“ war gestern! Mit den Tool-Supply-24/7-Lösungen von WNT müssen Sie nie wieder auf Ihre Werkzeugbestellung warten In vielen Zerspanungsbetrieben herrscht enormer Zeitdruck und oft zählt jede Sekunde, wenn es darum geht, Aufträge wirtschaftlich zu erledigen. Die Unternehmen sind daher auf einen Werkzeuglieferanten angewiesen, der nicht nur das optimale Zerspanungswerkzeug anbieten kann, sondern dieses auch möglichst schnell zur Verfügung 72

stellt. Die Firma WNT aus Kempten bietet mit den Tool-Supply-24/7-Lösungen die wohl schnellste Reaktionszeit in der Werkzeugbeschaffung. Der Kunde muss weder eine Bestellung absetzen noch auf die Anlieferung des Werkzeuges warten – er hat es direkt vor Ort, im Werkzeugausgabeautomat „Tool-O-Mat“.

Neben den qualitativen Werkzeugen und dem umfassenden Know-how in der Zerspanungstechnik stehen für WNT die hohe Verfügbarkeit ihrer über 50.000 Produkte sowie die rasche Zustellung zum Kunden an oberster Stelle. Das Kemptener Unternehmen weiß: Umso schneller der Kunde mit neuem Werkzeug versorgt wird, desto effizienter kann er fertigen. Um dies zu bewerkstelligen setzt WNT auf eine ausgefeilte Logistik, mit der Bestellungen, die bis 19.00 Uhr eintreffen, bereits am darauffolgenden

3 | 2017 Allgäu Wirtschaftsmagazin


Wenn die Füllbestände zu Ende gehen, erhält der WNT-Servicetechniker automatisch eine Meldung, fährt zum Kunden und füllt die Fächer wieder auf. Insgesamt bietet der Tool-O-Mat bis zu 840 Produkten Platz.

Die Entnahme des Werkzeugs ist einfach und unkompliziert. Jeder Befugte erhält eine Schlüsselkarte, mit der er sich am Tool-O-Mat anmelden kann. Völlig intuitiv kann über den Touchscreen das benötigte Werkzeug ausgewählt und entnommen werden.

Einfache Werkzeugentnahme Das Herzstück in seiner ursprünglichen Form bildet der sogenannte „Tool-OMat“ - ein Werkzeugausgabeautomat der im Maschinenpark aufgestellt wird und mit den, für das Fertigungsunternehmen, wichtigsten Werkzeugen befüllt wird. Der Kunde hat dadurch einen unmittelbaren Zugriff auf sein Standardwerkzeug und kann, sobald ein Werkzeugwechsel notwendig wird, das benötigte Produkt aus dem Ausgabesystem entnehmen. Durch diese schnelle Form der Werkzeugbeschaffung, werden Maschinenstillstände minimiert, was zu einem entscheidenden Wettbewerbsvorteil führt. Aber es gibt noch einen weiteren Clou: Der Automat ist ein Konsignationslager, d. h. die Ware bleibt Eigentum von WNT, bis sie entnommen wurde. Dadurch entstehen dem Kunden keine Beschaffungs- bzw. Lagerkosten und er muss sich auch keine Gedanken um eine etwaig anfallende Werkzeugbestellung machen.

Automatische Disposition und Befüllung

Der Tool-O-Mat ist nicht nur praktisch und effizient, sondern auch optisch ein Hingucker. Der Automat ist in verschiedenen Designs erhältlich, die vom Kunden ausgewählt werden können.

Allgäu Wirtschaftsmagazin

3 | 2017

Die ersten Automaten gab es bereits in den 90er Jahren und sind noch immer beim Kunden im Einsatz. Das Konzept und die Technik wurden allerdings ständig weiterentwickelt und den modernen Anforderungen angepasst. Die neueste Generation des Werkzeugausgabesystems - der

Tool-O-Mat 840 - und die individuellen Tool-Supply-24/7-Lösungen sorgen heutzutage dafür, dass kein Fertigungsbetrieb werkzeugtechnisch auf dem Trockenen sitzt. Verantwortlich ist hierfür eine ausgeklügelte Software, die die Prozesse steuert und sofort meldet, wenn die Werkzeuge zu Neige gehen. Wenn dies geschieht, erfolgt ein umgehendes Befüllen des Automaten durch die WNT-Servicetechniker. Dies geschieht völlig automatisch, ohne jegliches Zutun des Kunden. WNT übernimmt somit den kompletten Beschaffungsprozess von der täglichen Disposition bis hin zum Befüllservice und gewährleistet so eine 100%ige Verfügbarkeit der benötigten Werkzeuge. Darüber hinaus ist der ToolO-Mat ein echtes Raumwunder und bietet bis zu 840 Produkten Platz. Norbert Stattler

WNT Deutschland GmbH

BILDER: WNT DEUTSCHLAND GMBH

Werktag zugestellt werden können – und das europaweit. Doch diese schnelle Reaktionszeit reicht den Betrieben oftmals nicht mehr aus. Mit den Tool-Supply-24/7-Lösungen hat WNT einen Weg geschaffen, mit dem die Werkezugbeschaffung für die Kunden völlig automatisch im Hintergrund abläuft. Für ihn entfallen dadurch solch zeit- und kostenintensive Schritte, wie Bedarfsermittlung, Bestellung über den Einkauf, Wareneingang oder die Einlagerung des Werkzeugs. All diese Prozesse werden komplett von WNT übernommen.

Daimlerstraße 70 87437 Kempten Telefon (0831) 570100 Telefax (0831) 570103559 wnt-de@wnt.com www.wnt.com

73


Hergatz | Profilbiegetechnik

Hier geht´s rund

Die Achberger GmbH hat sich auf das Profilbiegen für individuelle Kundenanforderungen spezialisiert. Das Unternehmen aus Hergatz bei Wangen im Allgäu fertigt vor allem Säulenringe und Wandanschlüsse für den Metallbau. Neben einem Sortiment an Standard-Produkten werden vor allem Sonderanfertigungen nach Maß hergestellt. Sie sind am Lehrter Bahnhof in Berlin zu finden, am Mumbai Airport in Indien

74

oder in der neuen Elbphilharmonie: Die gebogenen Profile und Säulenringe der Achberger GmbH aus Hergatz bei Wangen im Allgäu. Das Unternehmen hat sich auf die Fertigung von Kleinserien für den Metallbau spezialisiert. Säulenringe und Wandanschlüsse in verschiedenen Varianten gehören zum Standard-Sortiment, dazu kommen Einzelaufträge nach Kundenvorgaben. In den Räumen der Firma Achberger stehen modernste Maschinen – die neue Profilbiegemaschine ist erst seit zwei Monaten im Einsatz. CNC Steuerung erlaubt die Übernahme von Kundendaten

und damit eine passgenaue Fertigung der Bauteile. Rund ist nicht gleich rund und so ist die Genauigkeit der Radien einer der wichtigsten Punkte in der Profilbiegetechnik. Die Profilbiegemaschine verfügt deshalb über ein Radiusmess-System, das bereits während des Biegevorgangs die Krümmung überprüfen und die Walzen entsprechend justieren kann. Auch Rohre bis zu einem bestimmten Querschnitt lassen sich so in Form bringen. Thomas Achberger, seit 2014 alleiniger Geschäftsführer der Achberger GmbH: „Trotz der Maschinen ist das Biegen immer ein Prozess, der sehr viel Fachwissen, Erfahrung und Handarbeit voraussetzt. Jedes

3 | 2017 Allgäu Wirtschaftsmagazin


Thomas Achberger

Profillager

Material reagiert anders auf den Biegevorgang. Und selbst zwei äußerlich gleiche Aluminiumleisten können unterschiedliche Ergebnisse liefern.“

Individualität sichert Trend zu Kleinserien

Ins rechte Licht gerückt

Aus dem Allgäu in die ganze Welt Zwischen Wäldchen und Allgäu-Wiesen eingebettet liegen ganz idyllisch die Gebäude der Achberger GmbH. Doch die Produkte des Unternehmens sind auf Reisen in der ganzen Welt unterwegs: „Wir haben Teile für einige Kreuzfahrtschiffe gefertigt, zum Beispiel für die AIDA blu oder die Sunshine of the seas. Aber auch für den Transrapid in Shanghai“, erzählt Thomas Achberger. Denn für den Innenausbau von Schienenfahrzeugen oder Allgäu Wirtschaftsmagazin

3 | 2017

Profilmuster

Schiffen werden im Metallbau die unterschiedlichsten Teile benötigt – von gebogenen Profilen oder Rohren bis hin zu Säulenringen für den Anschluss zwischen Deckenelementen und Trägern. Metallbauer für diverse Fahrzeuge wenden sich ebenso an Achberger, wie Zulieferer im Objektbau.

Die Zukunft der Profilbiegetechnik liegt für den Unternehmer in der wachsenden Tendenz zur Individualisierung: Statt Massenproduktion ist in vielen kreativen Bereichen die Fertigung von Kleinserien wichtig. Dazu gehören neben dem klassischen Metall- und Fahrzeugbau auch Leuchten für öffentliche Einrichtungen, Einfassungen für Designer-Möbel und Küchen oder die Innenarchitektur für Kaufhäuser, Bürogebäude, Einkaufszentren und den hochwertigen Ladenbau. Meike Winter

Leistungsfähiger Partnerverbund Thomas Achberger arbeitet bei Bedarf mit Partnern zusammen, um ein breites Angebotsspektrum abzudecken. Dazu gehört beispielsweise ein Unternehmen für Zerspanungsmechanik, das passende Werkzeuge für Spezialanfertigungen herstellt. Aber auch Oberflächenveredelung, beispielsweise die Beschichtung der gebogenen Teile in RAL-Farben, gehört zum Portfolio und wird über qualifizierte Partnerunternehmen umgesetzt. „Werden gebogene Bauteile im Sichtbereich eingesetzt, sind oft Beschichtungen wichtig für das Design. Wir organisieren Pulverbeschichten, Lackieren oder Eloxieren, so dass die fertigen Teile fristgerecht auf der Baustelle eintreffen“, bestätigt Thomas Achberger.

Achberger GmbH Ringherstellung – Biegetechnik Thomas Achberger Lengatz 1 ½ 88145 Hergatz Telefon (08385) 1366 Telefax (08385) 1872 info@profilbiegetechnik-achberger.de www.profilbiegetechnik-achberger.de

‚BILDNACHWEISE???

Kunden aus verschiedenen Branchen setzen auf die Biegetechnik made in Hergatz: Zu den regelmäßigen Abnehmern gehört beispielsweise ein Leuchten-Hersteller. Für diesen fertigt Thomas Achberger zusammen mit seinen Mitarbeitern große Alurahmen – kreisrund oder als Ellipsen. Diese werden mit einer Membran bespannt und dienen dann als Lampenschirm. Grundsätzlich ist jede Form denkbar: Für eine Messe-Beleuchtung stellte das Unternehmen beispielsweise große Blütenblätter und einen Kreis für die Mitte her, so dass eine mehrere Meter große leuchtende Blume entstand. Auch Lichtschienen für den Ladenbau werden als gerade Stücke angeliefert, dann nach den Vorgaben geformt. So können Verkaufsinseln ins rechte Licht gerückt, Kundenlaufzonen beleuchtet oder Kassenbereiche passgenau illuminiert werden. Der Kreativität der Auftraggeber sind praktisch keine Grenzen gesetzt, weil die Daten der Formen über das CNC-System an die Biegemaschine weiter gegeben und exakt nach den Vorgaben bearbeitet werden können.

75


Themenspezial | Automation

Plug & Safe: Neues Konzept für noch mehr Sicherheit Die Konzeption von Sicherheitskonzepten fester oder mobiler Maschinen und Anlagen war noch nie so einfach wie heute! Mit dem zum Patent angemeldeten Safety Simplifier von SSP Safety Systems Products GmbH & Co. KG wurde eine neuartige, kabellose Sicherheitslösung am Automatisierungsmarkt eingeführt, welche auch von Allgäuer Unternehmen genutzt wird.

BILDER: SSP SAFETY SYSTEMS PRODUCTS GMBH & CO. KG

76

3 | 2017 Allgäu Wirtschaftsmagazin


Die Plug & Play – Lösung bringt überall dorthin Sicherheit, wo sie benötigt wird. D.h. nutzerfreundliche Sicherheitssysteme sind einfach realisierbar, egal ob bei neuen Anlagen, Maschinenerweiterungen oder im Retrofit-Bereich. Die Anwender schließen beispielsweise ihre Sensoren, Zuhaltungen oder Lichtvorhänge an, wählen Druck- und / oder Not-Halt-Taster aus und können von einer kompletten Sicherheitslösung - samt Auswertung sowie Diagnose – profitieren. Die zertifizierte Lösung wird kabellos über Safety Simplifier oder direkt an bestehende Anlagen sicherheitsgerichtet übertragen.

Kabellose Kommunikation Mit diesem innovativen Konzept kann auch der Verdrahtungsaufwand erheblich reduziert werden. Zudem spart der Anlagenbauer jede Menge Platz im Schaltschrank. Durch die Safety Simplifier sind Kabel auf einer Distanz von über 100 Metern pro Modul ersetzbar! Für längere Übertragungsstrecken oder auch ungünstige Umgebungsbedingungen können Verstärker zum Einsatz kommen, um die Anlagensicherheit zu garantieren. Jeder Safety Simplifier gibt die Signale wechselseitig weiter, während die integrierte LED-Anzeige einen schnellen Überblick der Ein- sowie Ausgänge und weitere gewünschte Informationen sicher stellt.

Not-Halt System Der Einsatz von zusätzlichen Not-HaltTastern ist bei diesem Konzept ebenso spielend einfach. Die Safety Simplifier sind entweder über Kabel oder Wireless einbindbar. Jedes Modul kann optional mit 4 potentialfreien Relais-Ausgängen ausgestattet werden. Die Relaisausgänge aller verwendeten Safety Simplifier schalten je nach Anwendungsfall gemeinsam oder

einzeln (bei Not-Halt), um die Maschinen sicher stoppen zu können. Die Spannungsversorgung (10-30 VDC) lässt sich zudem einfach von der Spannungsversorgung der Anlage trennen. Auf diese Weise können auch in einer verketteten Anlage – einzelne Maschinen abgeschaltet werden – ohne einen Not-Halt aller Maschinen verursachen zu müssen. Dies erleichtert u.a. die Installation von E-Stop-Lösungen, da keine weitere Auswerteeinheit für die Steuerung benötigt wird.

Sichere Steuerung Zudem kann der Anwender hier zugleich von einem dezentralen Sicherheitskonzept profitieren. Einfache Funktionen können zu bestehenden als auch neuen Systemen problemlos hinzugefügt werden. Funktionen, wie beispielsweise „Türe schließen“ oder „zeitverzögertes Öffnen“ sind auswählbar und mit den Sicherheitsausgängen bereits existierender Sicherheitssystemen sowie Maschinensteuerungen direkt verbindbar. Ein Schaltschrank für die Sicherheitstechnik und ein übergeordnetes Sicherheitsschaltgerät sind in diesem Fall nicht mehr notwendig. Bis zu 16 Safety Simplifier können zusammen im Verbund eingesetzt werden. Dadurch erhält der Anlagen- bzw. Maschinenbauer die Flexibilität, schnell, sicher und einfach ein ganzes Sicherheitssystem mit bis zu 256 I/Os zu erstellen. Jedes Modul besitzt ferner eine eigene Adresse, um eine sichere Kommunikation gewährleisten zu können. Diese kommunizieren via Wireless oder kabelgebunden über einen sicheren CAN-Bus. Auch die Programmierung ist mehr als benutzerfreundlich. Anwendungsspezifische Konfigurationen können kinderleicht mit dem Safety Simplifier Manager erfolgen. Nadine Kerscher

Erweiterungsbau Fa. Biedenkapp, Wangen (D)

Badmintonhalle, Langnau (CH)

Arosa - Lenzerheide (CH)

Mehr Raum für Innovation. Energieberatung Entwickeln - Planen nachhaltiges Bauen alles aus einer Hand Individuelle und innovative Konstruktionen jeder Art und Größe Wirtschaftlichkeit, Ausführungsqualität und Termintreue

Biedenkapp Stahlbau GmbH Biedenkapp Industriebau GmbH Pettermandstr. 24 88239 Wangen im Allgäu T + 49 (0) 75 22 97 02-0 F + 49 (0) 75 22 97 02-88 www.biedenkapp-stahlbau.de www.biedenkapp-industriebau.de


Amtzell | Vermessung - Planung - Visualisierung

Eins plus zwei gleich

Mehrwert Bildunterschriftåå

Die Zimmermann & Meixner Ingenieurgesellschaft ist mit den Anforderungen der Zeit und des Marktes gewachsen: Aus dem ursprünglichen Unternehmen sind zusätzlich die Zimmermann & Meixner 3D WELT GmbH und die Zimmermann & Meixner Stadtentwicklung GmbH entstanden. Am Hauptsitz in Amtzell sowie in Friedrichshafen und Weiler-Simmerberg übernimmt das Unternehmen vielfältige Aufgaben rund um Konzeption, Fachplanung und Ausschreibung für sämtliche Tiefbauplanungen sowie Erschließungen und Infrastrukturplanungen, 3D Laserscanning, Vermessung, Visualisierung und Bauleitplanung inklusive Umweltplanung und Artenschutz. Das Münchner Rathaus am Marienplatz lockt jedes Jahr unzählige Besucher an, die gespannt auf den ersten Schlag der 43 Glocken des Glockenspiels warten. Seit der Fertigstellung 1909 wurde im Inneren des neugotischen Gebäudes immer wieder umgebaut. Das Unternehmen Zimmermann & Meixner 3D WELT mit Hauptsitz in Amtzell hat den Auftrag erhalten, das Gebäude zu vermessen, zu scannen und aktuelle Pläne, Ansichten und Schnitte zu erstellen.

Messtechnologie 3D Laserscanner beim Einsatz an der Fassade Neues Rathaus München

78

Zimmermann & Meixner – das sind inzwischen drei eigenständige Unternehmen mit unterschiedlichen Schwerpunkten. Ursprünglich gegründet wurde die Firma 1984 als Büro für Landschaftsplanung

3 | 2017 Allgäu Wirtschaftsmagazin


Herzog Friedrich

Herzog JohannII .

1375.

Photogrammetrische Bildentzerrung und CAD Bestandsplan aus Laserscanvermessung und UAV-Befliegung

und Altlastenerkundung. Daraus entwickelte sich die Zimmermann & Meixner Ingenieurgesellschaft mbH am Standort in Amtzell mit Niederlassungen in Weiler-Simmerberg und Friedrichshafen. Und die Zeichen stehen nach wie vor auf Wachstum – qualifizierte Fachkräfte sind hier jederzeit willkommen. Vor allem öffentliche Auftraggeber und private Investoren nutzen das Leistungsspektrum des Unternehmens für Neuerschließungen, Straßenbau oder Hochwasserschutz, Bauleitplanung und Vermessungsaufgaben. Hochwasser – das ist ein Stichwort, das die Gemeinden am Bodensee immer wieder beschäftigt. Sowohl die Stadt Lindau wie auch die Gemeinde Kressbronn arbeiten in diesem Bereich mit Zimmermann & Meixner zusammen. Bis alle Punkte vom Naturschutz über Planfeststellungsverfahren und Ausgleichsflächen geklärt sind, vergehen im Hochwasserschutz oft 15 bis 20 Jahre. Ein aktuelles Referenzprojekt ist der Veloring Friedrichshafen: Gute Radschnellverbindungen und attraktive Radwege sollen den Anteil der Radfahrer in der Stadt vergrößern. Geplant ist der Bau des Radweges vor allem auf stillgelegten Industriegeleisen, die so einer sinnvollen Nutzung zugeführt werden können. In Kempten ist Zimmermann & Meixner ebenfalls aktiv: Hier entsteht im Baugebiet „Illerbogen“ in Waltenhofen auf dem Gelände der ehemaligen Papierfabrik Haindl Wohnraum für rund 500 Menschen auf geplanten 24.000 Allgäu Wirtschaftsmagazin

3 | 2017

Quadratmetern Wohnfläche. Auch für die Planung des Geländes der ehemaligen Neuen Textilveredelung Wangen (NTW) hat das Unternehmen den Zuschlag erhalten. Auf mehr als 100.000 Quadratmetern gilt es, bestehende Gebäude und deren Nutzung zu prüfen und das Gelände für Neubauten zu erschließen. „Das Bauen auf der grünen Wiese ist vom Gesetzgeber erschwert worden. Deshalb setzen die Städte und Gemeinden verstärkt darauf, Brachflächen zu nutzen. Hier kommen dann neben der Planung und Erschließung weitere Aufgaben auf uns zu, wie die Beseitigung von Altlasten oder die Aufarbeitung der Böden“, erklärt Geschäftsführer Bernd Zimmermann. Gemeinsam mit Gerd Meixner leitet er das Unternehmen von Amtzell aus: „Mit der Ingenieurgesellschaft arbeiten wir vor allem regional in einem Umkreis von rund 100 Kilometern. Bei großen Bauvorhaben ist es wichtig, dass wir selbst regelmäßig vor Ort sein können, um die Arbeiten zu überwachen“, sagt Gerd Meixner.

& Meixner 3D WELT GmbH mit ihren 35 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern verantwortlich. Rund 6.000 verschiedene Standpunkte für den modernen 3D Scanner waren notwendig, um das Gebäude vollständig zu erfassen – vom Keller bis zum Dachboden. Dazu kamen Einsätze der professionellen Drohne, die Aufnahmen vom Außenbereich anfertigte. Über die sogenannte Photogrammetrie können aus diesen Bildern Ansichten des Gebäudes bis ins kleinste Detail genau gezeichnet werden. Zusammen mit Gerd Meixner ist Benjamin Sattes Geschäftsführer der 3D WELT – er kam bereits als Student zum Unternehmen und hat nun erfolgreich den

Komplett gescannt: Das Münchner Rathaus Für den Einsatz im und am Münchner Rathaus ist die Zimmermann

79


DAS LEISTUNGSSPEKTRUM DER ZIMMERMANN & MEIXNER UNTERNEHMENSGRUPPE Z&M Ingenieurgesellschaft Z&M 3D WELT Z&M Stadtentwicklung • Infrastrukturplanung • 3D Laserscanning • Bebauungsplanung • Siedlungswasserwirtschaft • Gebäudevermessung (BIM) • Flächennutzungsplanung • Ingenieurbau • Hist. Bauaufnahme • Städtebaulicher Entwurf • Wasserbau/Hochwasserschutz • Photogrammetrie • Rahmenplanung • Bauwerksprüfung • Ingenieurvermessung • Bürgerbeteiligung • Breitbandversorgung • UAV Befliegung • Landschaftsplanung • Sport- und Freizeitanlagen • Visualisierung • Freiraumplanung

neuen Geschäftsbereich mit aufgebaut. Gerd Meixner: „Wir haben für den ThyssenKrupp Tower in Rottweil die Visualisierung gemacht. Der Turm war in der Bevölkerung sehr umstritten und als Entscheidungsgrundlage wurden zuverlässige Bilder benötigt. Im Nachhinein konnten wir dann die Visualisierung mit der Realität abgleichen und zeigen, dass wir auf den Zentimeter genaue Vorausberechnungen getroffen haben.“ Der 246 Meter hohe Turm dient als Testgebäude für Aufzüge. Die geometrisch zuverlässige Visualisierung des Bauwerks und das Angebot an die Stadt Rottweil, den Turm auch touristisch nutzen zu können, gaben schließlich den Ausschlag für den Bau. Ganz so prominent sind nicht alle Aufträge der 3D WELT, dafür ist das Einsatzgebiet oft international: So gilt es beispielsweise Ölplattformen im Pazifik zu erfassen.

Bernd Zimmermann Geschäftsführer Zimmermann & Meixner Ingenieurgesellschaft mbH

Denn der Industrieanlagenbau ist neben dem Bereich Denkmalschutz eine der wichtigsten Branchen: „Industrieanlagen wachsen oft über Jahre hinweg, ohne dass diese Änderungen irgendwo verzeichnet werden. Früher oder später kommt dann der Punkt, an dem ein Status-quo benötigt wird. Wir erfassen die gesamte Anlage und fertigen Pläne, die genau abbilden, wie die Anlage gegenwärtig aufgebaut ist“, schildert Benjamin Sattes.

Gebäudeplanung auf dem neuesten Stand Mit modernen Geräten und computerunterstützt zu planen und zu bauen ist in Deutschland noch relativ neu. Die Planungsbüros und Architekten scheuen häufig vor den Anschaffungskosten für Geräte und Software zurück. Doch aufzuhalten ist der Trend zur Digitalisierung nicht mehr, sind sich die Geschäftsführer bei Zimmermann & Meixner einig. Und

so ist das Unternehmen Mitglied im „BIM Cluster Stuttgart“. BIM steht für Building Information Modeling – eine „Initiative aller relevanten Verbände und Kammerorganisationen der Wertschöpfungskette Planen, Bauen und Betreiben in Deutschland, zur Einführung von digitalen, den gesamten Lebenszyklus von Bauwerken sowie Immobilienprojekten abbildenden

3D CAD Modell entwickelt nach BIM Philosophie aus 3D Laserscannvermessung Thyssen-Krupp-Testturm: trueGEOvision Visualisierung

80

3 | 2017 Allgäu Wirtschaftsmagazin


Benjamin Sattes Geschäftsführer Zimmermann & Meixner 3D Welt GmbH

Geschäftsprozessen“, so die Webseite des Clusters. Unter dem Strich geht es darum, sämtliche Arbeitsschritte rund um den Bau am Computer zu erfassen und diese Daten zusammenzuführen. So entsteht ein

„digitaler Zwilling“ des realen Gebäudes – wichtig sowohl für das Zusammenspiel der einzelnen Gewerke, wie auch im Bereich der Kostenplanung, Terminplanung und als Grundlage für die spätere Abnahme des Gebäudes. Die Hochschulen setzen ebenfalls auf „Reality Capturing“: In Stuttgart ist Zimmermann & Meixner mit einem Gastlehrstuhl an der Universität vertreten und vergibt Bachelor- und Masterarbeiten an Studenten, die diese im Unternehmen erarbeiten können.

Stadtplanung ganz bürgernah Anspruchsvoll und spannend zugleich ist die Arbeit im Bereich der gerade neu gegründeten Zimmermann & Meixner Stadtentwicklung GmbH mit sechs Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern am Standort Friedrichshafen. Geschäftsführerin Sabine Geerds: „Die Bürgerbeteiligung ist ein großes Thema für uns. In Bürgerworkshops werden ausgehend von ersten Ideen und Entwürfen Konzepte für die Zukunft erarbeitet. Im Kern steht immer die Frage: Allgäu Wirtschaftsmagazin

3 | 2017

Sabine Geerds Geschäftsführerin Zimmermann & Meixner Stadtentwicklung GmbH

Wo wollen wir hin? Wir sorgen dafür, Grundlagen, Analysen, Modelle oder Visualisierungen zu entwickeln, auf deren Grundlage die Gremien und Ausschüsse entscheiden können.“ Auch hier sind die Prozesse zum Teil lang – fünf bis zehn Jahre vergehen durchaus, bevor die Pläne in die Tat umgesetzt werden können. Stadtplanung bedeutet vor allem auch die Planung von Lebensqualität durch eine Aufwertung von Parks,

zur Visualisierung und Kostenkontrolle können sie mit nur einem Partner zusammenarbeiten. Ganz wesentlicher Vorteil dabei sind die kurzen Wege innerhalb der Firmengruppe, die viel Zeit einsparen. Die gesamte Projektsteuerung erfolgt zentral, es gibt klare Verantwortlichkeiten und Ansprechpartner – auch das ist ein wichtiger Faktor bei großen Bauvorhaben. Meike Winter

Dorferneuerung mit Platzgestaltung und Freianlagen

neue Spielplätze oder Grünflächen. Die Z&M Stadtentwicklung kümmert sich um Bebauungspläne, Flächennutzungspläne, Umweltprüfungen mit Artenschutz und ganzheitliche Planungskonzepte.

Mehrwert für Auftraggeber schaffen Die unterschiedlichen Bereiche unter dem Dach von Zimmermann & Meixner greifen ineinander. Das schafft vor allem bei großen und komplexen Vorhaben Mehrwert für die Auftraggeber. Von der ersten Erfassung und Analyse eines Grundstücks über die Entwicklung und Planung bis hin

Zimmermann & Meixner Ingenieurgesellschaft mbH 3D WELT GmbH Stadtentwicklung GmbH

BILDER: ZIMMERMANN & MEIXNER

Gerd Meixner Geschäftsführer Zimmermann & Meixner Ingenieurgesellschaft mbH

Fohlenweide 41 88279 Amtzell Telefon: (07520) 96666-0 www.zimmermann-ing.de www.zm-3dwelt.de www.zm-stadtentwicklung.de

81


Waltenhofen | Gebäudetechnik

Intelligente Gebäude

bieten Komfort und schonen Ressourcen

Seit mehr als 40 Jahren entwickelt die Hörburger AG ganzheitliche Automationskonzepte für Gebäude. Das familiengeführte Unternehmen aus Waltenhofen ist als Spezialist für hocheffiziente Abläufe und komfortables Management der technischen Anlagen in Ihrem Betrieb. Im privaten Sektor macht das Smart Home System ein Haus intelligent, für Industriegebäude, kommunale Einrichtungen oder Bürogebäude sind es Automationskonzepte im größeren Stil. In der Servicezentrale der Firma Hörburger zeigt die Leitzentrale gerade die komplexe Heizungs- und Lüftungsanlage eines Krankenhauses, die von Hörburger automatisiert wurde. Der zuständige Techniker kontrolliert den derzeitigen Anlagenzustand und ob alle Elemente störungsfrei funktionieren. Wäre dies nicht der Fall, würde er eine erste

82

Ferndiagnose stellen und das Problem soweit möglich per Fernzugriff lösen. „Je nach Servicepaket des Kunden kommen Alarmmeldungen bei uns an“, erzählt Unternehmer Christian Hörburger. Die Behebung eines Störfalls würde unter Einbeziehung eines Systembetreuers des Kunden umgehend eingeleitet. Für Hörburger hat die umfassende Betreuung seiner Kunden nach Inbetriebnahme ihrer Anlagen einen hohen Stellenwert. Dazu gehört eine regelmäßige Wartung der Mess- und Steuerelemente sowie eine Analyse der

Werte zur Optimierung. „Ganz wichtig ist die Anpassung des Systems an das Nutzerverhalten im Gebäude“, sagt Hörburger. Betriebsabläufe und Raumbelegungen ändern sich, darauf muss reagiert werden, um die jeweiligen Anlagen beständig ressourcenschonend zu betreiben.

Gutes Klima im Betrieb Die Steuerung und Regelung von Gebäuden ist das Hauptgeschäftsfeld der Firma Hörburger. Ziel ist es, ein angenehmes Arbeitsklima für die Mitarbeiter zu

3 | 2017 Allgäu Wirtschaftsmagazin


„Die Anlagen müssen an das Nutzerverhalten angepasst sein. Die zentrale Frage ist: Was passt am besten für den einzelnen Kunden“? Christian Hörburger

Christian Hörburger

schaffen, das auf individuelle Bedürfnisse abgestimmt werden kann. Jeder einzelne Raum wird über Automationsstationen geregelt und gesteuert, Daten werden miteinander verglichen, analysiert und zur Steuerung/Regelung herangezogen. Hierbei werden die Wünsche und Anforderungen des jeweiligen Kunden berücksichtigt. Auch bei Hörburger selbst herrscht ein ausgeglichenes Klima. „Wir haben eine gute Mischung aus älteren und jüngeren Mitarbeitern im Team“, sagt Christian Hörburger. Die ersten Anlagen, die sein Vater 1974 in Betrieb nahm, sind inzwischen auf neue Regelungen umgerüstet worden, um die heutigen Anforderungen der Energieeinsparverordnung (EnEV) zu gewährleisten. Generell bedient sich HörAllgäu Wirtschaftsmagazin

3 | 2017

burger als Dienstleister an verschiedenen namhaften Fabrikaten und ist dadurch unabhängig von einzelnen Herstellern geblieben. Planung und Aufbau der Automationssysteme bleiben vollständig im eigenen Haus, sind reine Hörburger Lösungen und garantieren höchst mögliche Flexibilität für die Anforderungen der Kunden. Selbstverständlich ist ein großes Warenlager bestückt damit bei Ausfällen schnell reagiert werden kann. Um hohes technisches Knowhow bieten zu können, sind die Techniker in Teams auf die verschiedenen Herstellerfabrikate aufgeteilt, was ihnen ermöglicht, dem technischen Fortschritt permanent lückenlos zu folgen.

Energiemonitoring leicht gemacht Christian Hörburger hat festgestellt, dass viele Unternehmer nicht wissen, wo zuviel unnötige Energie verbraucht wird und dies womöglich noch zu Spitzenlastzeiten. „Wir haben eine Software entwickelt, mit der die Kunden ihre Energieflüsse verfolgen können und die Übersicht behalten.“ Die Management-Plattform QBRX ist ein cloudbasiertes System, das über eine bedienerfreundliche Applikation den Energie- und Facilitymanagern in Unternehmern ein Tool an die Hand gibt, das alle Gebäude, Anlagen und Komponenten vereint, darstellt und auswertbar macht.

Es bündelt sämtliche Informationen, erstellt je nach Bedarf wöchentliche oder monatliche Reporte, mit welchen die Systembetreuer einen guten Überblick über alle Daten Missstände feststellen und Verbesserungen vornehmen können. Auch QBRX ist herstellerunabhängig und kann an verschiedenste Hardware angebunden werden. Wie die Management-Plattform agiert Hörburger auf mehreren Ebenen. Die Automationskonzepte erstellt das Unternehmen eigenständig, plant und fertigt die Schaltschränke und steht als Servicepartner für die errichteten Anlagen seiner Kunden zur Verfügung. Annette Mayr

Hörburger AG Gewerbestraße 5 87448 Waltenhofen Telefon (0831) 52241-0 info@hoerburger.de www.hoerburger.de

BILDER: HÖRBURGER

„Unsere Lösungen machen Gebäude intelligent“.

83


Maierhöfen | Technik

Von Maierhöfen in die Welt

In dem beschaulichen Ort Maierhöfen entwickelt das Unternehmen MCU GmbH & Co. KG technische Prozessüberwachssysteme, die weltweit eingesetzt werden.

Die Entwicklung von Prozessüberwachungssystemen für Werkzeugmaschinen, die bedienerfreundlich sind, steht bei MCU seit der Unternehmensgründung 2005 im Vordergrund. Mit Toolinspect II steht dem Anwender ein Produkt zur Verfügung, das nicht nur einfach in der Handhabung ist, sondern auch eine zuverlässige und sichere Funktion garantiert.

84

Durch die fortschreitende Automatisierung in der Großserienfertigung und dem Zuwachs der Prozessvarianten, steigt der Bedarf an sich selbstoptimierenden und selbstanpassenden Prozessüberwachungssystemen. Toolinspect II unterstützt den Anwender von Werkzeugmaschinen optimal. Mit nur drei Tasten zeigt sich Toolinspect ausgesprochen bedienerfreundlich. Dahinter steht allerdings eine komplexe Technik, die ein engagiertes und hochmotiviertes Expertenteam sozusagen auf der grünen Wiese, in der ländlichen Idylle von Maierhöfen entwickelt. Doch nicht nur das Alleinstellungsmerkmal der einfachen

Handhabung, sondern auch die Bandbreite der Einsatzmöglichkeiten, ist für Martin Dowe, den technischen Leiter von MCU, ein wichtiger Faktor für den Erfolg von Toolinspect. Das Produkt ist mit allen gängigen CNC-Steuerungssystemen kompatibel. Dabei ist es, im Gegensatz zur Softwarelösung ein Echtzeitsystem, das den Benutzer in vielen Bereichen unterstützt.

Werkzeugbruchüberwachung Toolinspect erkennt nicht nur Werkzeugschäden blitzschnell, sondern auch falsch eingespannte Teile.

3 | 2017 Allgäu Wirtschaftsmagazin


xxxxxxxxxxxxxx

Ein eigenständiges Modul, das an die Werkzeugverwaltung angebunden ist, erkennt den Werkzeugverschleiß. Die Zerspankräfte werden dabei prozessspezifisch über mehrere Werkzeugzyklen gespeichert und können für die grafische Visualisierung genutzt werden. Ein frühzeitiger Verschleiß wird rechtzeitig erkannt und der Anwender kann das entsprechende Werkzeug austauschen bevor Schaden entsteht.

Adaptive Regelung Toolinspect ermittelt vollautomatisch die notwendigen Werte um die Produktivität der Maschine zu erhöhen. Die adaptive Regelung ermöglicht die vollautomatische Optimierung eines Zerspannungsprozesses. So kann über die adaptive Vorschubregelung das Drehmoment bei viel oder wenig Material angepasst werden. Eine Bruch- und Verschleißüberwachung bei geregelten Werkzeugen ist selbstverständlich weiterhin möglich.

Toolanalyzer Neben diesen sehr wichtigen Funktionen, kann das Sammeln der Daten, die extern gespeichert werden können, zur ProzessAllgäu Wirtschaftsmagazin

3 | 2017

optimierung verwendet werden. Die Toolanalyzer Software unterstützt den Anwender dabei. Bricht beispielsweise ein Werkzeug immer wieder an der gleichen Stelle, kann der Werkzeugbruch genau analysiert werden. Auch das Vergleichen der Schnittkräfte von Werkzeugen verschiedener Hersteller ist möglich. Die Visualisierung der Daten erfolgt in Diagrammen. So hat der NC Programmierer bzw. der Werkzeugtechnologe die Möglichkeit mithilfe der Grafik, Optimierungen vorzunehmen. Auch eine Alarmanalyse ist möglich. Wird der Alarm beispielsweise nicht durch das Werkzeug sondern durch fehlenden Kühlmitteldruck verursacht, protokolliert die Alarmanalyse das entsprechend. Außerdem ermöglicht der Toolanalyzer eine MZA Analyse. Diese Maschinenzustandsanalyse (condition monitoring) wird zyklisch, z.B. einmal wöchentlich aufgezeichnet. Toolinspect bietet dem Anwender eine fundierte Analyse anstatt einer Momentaufnahme. Durch das Abspeichern von Prozesshistorien, ist es möglich detailliert zu beobachten, wie sich ein Prozess entwickelt hat. Dadurch ist eine Werkzeuganalyse möglich und mit den Daten können Drehzahl und Vorschubgeschwindigkeit angepasst und optimiert werden. Um das Produkt so bedienerfreundlich zu entwickeln, steht das Unternehmen in engem Kontakt mit den Maschinenherstellern und Anwendern. So ist es auch möglich relevante Antriebsdaten optimal

zu bewerten und auf den Zerspannungsprozess zu übertragen. Toolinspect passt sich deshalb auch vollautomatisch an die Betriebszustände der Maschine an, wählt selbstständig die geeignete Überwachungsstrategie und kommuniziert über alle gängigen Feldbusschnittstellen.

Trotz all dieser Technik wird Menschlichkeit bei MCU groß geschrieben. Vertrauen und respektvolle Zusammenarbeit sind für Martin Dowe wichtige Faktoren für den Erfolg des Unternehmens. Vertrieb und Technik unterstützen sich gegenseitig, denn nur so können die Ideen der Entwickler aus Maierhöfen weltweit erfolgreich sein. Sybille Plutz

BILDER: MCU GMBH / MARTIN RUDAU

Werkzeugverschleißüberwachung

MCU GmbH & Co. KG Am Gehrenbach 8 88167 Maierhöfen Telefon: (08383) 92219-76 info@mcu-gmbh.de www.mcu-gmbh.de

85


Sonthofen | Software

Steigern auch Sie die Effizienz Ihres Außendienstes mit VIS-mobile®! „Das richtige Werkzeug macht bei erfolgreichen Unternehmen den Unterschied“. Rolf Füßner, der Geschäftsführer.

Die SoftTec GmbH hat für Sie – betriebsgrößen- & branchenunabhängig – die passende Softwarelösung parat. VIS-mobile® von der SoftTec GmbH ist eine softwarebasierende Außendienststeuerung für jegliche Betriebsgröße und Branche. Egal ob Handwerk, Großhandel oder Industrie – die kinderleicht zu bedienende Softwarelösung trägt zur Effizienzsteigerung jedes Unternehmens bei. VIS-mobile® ist eine Eigenentwicklung des erfolgreich am Markt agierenden Unternehmens SoftTec GmbH mit Stammsitz in Sonthofen. 86

Wer ist SoftTec? Ein Blick hinter die Kulissen. Das Softwareunternehmen wurde 1986 gegründet und hat sich mit diversen Eigenmarken, wie z.B. Easy2Bon, dem einfachen Kassensystem oder der hotline Hotelsoftware einen Namen gemacht. Das bewährte Hotelsystem kommt bei über 3.500 Hotelbetrieben erfolgreich zum Einsatz. Doch darüber hinaus hat sich das innovative Softwarehaus auch auf die Außendienststeuerung spezialisiert. VIS-mobile® ist seit über fünfzehn Jahren am Markt

erhältlich und wurde mit dem Innovationspreis „Best of 2013, Initiative Mittelstand“ gekürt. „Darauf sind wir besonders stolz“, so Rolf Füßner, der Geschäftsführer.

VIS-mobile® trägt positiv zum Unternehmenserfolg bei. Dieses Tool bietet jedem Vertriebs- und Serviceteam die Möglichkeit direkt beim Kunden vor Ort auf sämtliche Stammdaten, Bestellhistorien oder Informationen über Lieferzeiten, Lagerbestände sowie offene Posten zuzugreifen. Dabei spielt es keine Rolle, ob VIS-mobile® off- oder online genutzt wird. „Jeder Außendienstmitarbeiter hat mit einem Klick alle gewünschten Informationen parat und den aktuellen, optimalen Wissensstand, um ein erfolgreiches Beratungs- bzw. Verkaufsgespräch führen zu können“, erklärt Rolf Füßner.

3 | 2017 Allgäu Wirtschaftsmagazin


„VIS-mobile® ist das fehlende Bindeglied zwischen Innen- und Außendienst“.

„Seit in unserem Unternehmen VIS-mobile eingesetzt wird, konnte die Effizienz unserer Außendienstmitarbeiter stark gesteigert werden“. Markus Gruber, WEHA Ludwig Werwein GmbH „Alles auf einen Blick: Hauptbildschirm & Info-Center“

• Alle Kundendaten aktuell & weltweit verfügbar • Daten on- & offline verfügbar • Integriertes Angebots- & Auftragsmanagement • Komplettes Produktsortiment im Blick • Integrierte Tourenplanung & -optimierung • Einfaches Erstellen von Tagesberichten & Notizen • Direkter Datenabgleich mit ERP/CRM u.v.m.

„Bei bestehender Internetverbindung können u.a. auch Informationen oder Aufträge gesendet werden, die direkt an den Innendienst bzw. das ERP-System übermittelt werden. So profitieren unsere Kunden von einem schnelleren Informationsfluss sowie gestrafftem Workflow zwischen Innen- und Außendienst“. Durch eine direkte Auftragserfassung, die unmittelbar Allgäu Wirtschaftsmagazin

3 | 2017

Mit dem Vertreter-Informations-System hat man nicht nur alle Daten auf dem Tablet-PC zur Hand sondern kann zudem eine optimale Tourenplanung erstellen lassen. Über die integrierte Funktion „Umkreissuche“ können weitere Kunden im gewünschten Besuchsgebiet angezeigt sowie für die Tour ausgewählt werden. Auch automatische Terminbestätigungen via E-Mail kann das System versenden. Ein weiteres Highlight von VIS-mobile® sind diverse Statistik- und Auswertungstools für das Controlling. „Wir bieten Geschäftsführern sowie Vertriebsleitern damit schnelle und präzise Monitoring-Funktionalitäten an, die für jedes Unternehmen äußerst wichtig sind“, betont Rolf Füßner.

VIS-mobile® ist für jedes Unternehmen einfach einsetzbar. VIS-mobile® wird einfach auf einem Tablet-PC installiert. Nach erfolgreicher

Installation und Synchronisation kann sofort damit gearbeitet werden. Dabei spielt es keine Rolle welches ERP- oder CRM-System hausintern zum Einsatz kommt. VIS-mobile® besitzt Schnittstellen zu SAP, MS Dynamics, Oracle und vielen weiteren Systemen. Aufgrund der selbsterklärenden Benutzeroberfläche, die auf Windows 8 basiert, ist die Bedienung kinderleicht. „Dadurch dauert eine Schulung bei uns nie länger als 3 Stunden“, betont Rolf Füßner, der zu seiner Softwarelösung auf Anfrage auch die Hardware mitliefert und somit als Komplettanbieter am Markt auftritt. Nadine Kerscher

SoftTec GmbH Hindelanger Str. 35 87527 Sonthofen Tel: (08321) 674960 Fax: (08321) 674918 info@softtec.de www.softtec.de www.vis-mobile.de

BILDER: SOFTTEC GMBH

VORTEILE VON VIS-MOBILE® AUF EINEN BLICK:

durch den Außendienst erfolgt, können ferner weitere Fehlerquellen ausgeschlossen werden.

87


Wangen | Dokumentation

Redaktionssitzung - vorn der Senior-Dokumentations-Ingenieur

Wissen zu erfassen, sinnvoll zu strukturieren und zu vermitteln ist die Hauptaufgabe der Technischen Dokumentation Elektrotechnik, Luftfahrt oder Fahrzeugtechnik – wo Maschinen und Anlagen gebaut werden, darf eine umfassende technische Dokumentation nicht fehlen. Die SORG Dokumentation GmbH & Co. KG mit Sitz in Wangen im Allgäu hat sich mit 30 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern darauf spezialisiert. Dokumentationen von SORG finden sich weltweit, denn auch die Übersetzung und die Anpassung an Regeln und Vorschriften in den unterschiedlichsten Ländern leistet das Unternehmen bei Bedarf. Ein weißes Blatt Papier ist oft der Ausgangspunkt. Mit diesem schlichten Blatt beginnt die Dokumentation für eine Anlage, eine Maschine oder ein Gerät. Was sich später als Handbuch liest, ist eine Zusammenfassung allen Wissens, das rund um die jeweiligen Komponenten und Funk-

88

tionen erarbeitet wurde. Bei SORG Dokumentation arbeiten technische Autoren an den Texten, die selbst Ingenieure sind und Verständnis für die technischen Zusammenhänge mitbringen. Sie sind in der Lage, aus technischen Zeichnungen, Spezifikationen und CAD-Daten auch komplexe Maschinen oder Anlagen zu verstehen und eine verständliche Dokumentation zu erstellen. Die unterschiedlichen Kunden und Aufträge, mit denen SORG betraut wird, bringen immer wieder neue Themen mit sich. „Die Arbeit bei uns ist abwechslungsreich und vielfältig. Wir freuen uns, wenn junge Ingenieure und Techniker bei uns anklopfen – und damit meinen wir auch Frauen“, sagt Edith Türkis, selbst Maschinenbau-Ingenieurin.

Erst lesen – dann starten schrieben, ergänzt werden sie aber von modernen digitalen Dokumentationen. Diese bieten wesentlich komfortablere Nutzungsmöglichkeiten und intelligente Verknüpfungen. Bedienungsanleitungen, Servicehandbücher und Reparaturanleitungen werden zu einer Dokumentation zusammengefasst. Nutzer können die miteinander vernetzten Inhalte zu einem Thema aufrufen. Die Texte der technischen Autoren werden mit technischen Grafiken anschaulich ergänzt, denn diese Bilder transportieren ebenfalls eine Fülle an Informationen. Selbst ein einfacher Apfel wird so zum lehrreichen Schaubild.

Viel mehr als eine Betriebsanleitung Papierausgaben der Betriebsanleitungen sind zwar gesetzlich noch immer vorge-

Foto bearbeitet

3 | 2017 Allgäu Wirtschaftsmagazin


Weiterbildung - ein wichtiges Thema bei Sorg Dokumentation

„Schon in der Steinzeit haben sich die Menschen darum bemüht, erworbene Fähigkeiten zu dokumentieren und ihr Wissen weiterzugeben.“ Dipl.-Ing. (FH) Edith Türkis, Beratung und Vertrieb Von Paragraphen, Normen und Richtlinien ...

E-Learning erweitert das Portfolio

Schadenersatzforderungen können teuer werden – die technische Dokumentation berücksichtigt deshalb sämtliche gültigen Richtlinien, Normen, Sicherheitsstandards

Es liegt nahe, das gebündelte Wissen der technischen Dokumentation auch als Grundlage für Schulungen zu nutzen. Der Lernstoff wird dazu didaktisch aufbereitet und im Rahmen von Wissensvermittlung und Übungen bereitgehalten. Der Lernende kann sich das Wissen individuell und räumlich sowie zeitlich unabhängig erarbeiten. Um die E-Learning-Einheiten ansprechend und didaktisch sinnvoll zu gestalten, werden die Sachverhalte in Texten, Grafiken, animierten Darstellungen und über Ton- und Video-Sequenzen vermittelt. Pädagogisch und didaktisch ausgebildete Fachleute unterstützen die SORG-Ingenieure dabei.

und Risiken. Der Kundenkreis von SORG Dokumentation verkauft auch ins Ausland, also müssen die Bestimmungen für die jeweiligen Zielländer ebenfalls bekannt sein. Die Dokumentations-Ingenieure erarbeiten sich ein tiefes Spezialwissen sowohl in technischen Belangen wie auch bezüglich der geltenden Vorschriften. Unterstützt wird das Team durch leistungsfähige Software, sowohl für die Texte wie auch im Bereich der Grafik oder für die laufenden Aktualisierungen der Dokumentationen. Allgäu Wirtschaftsmagazin

3 | 2017

Ist die technische Dokumentation auf Deutsch fertig, beginnt die Arbeit im Fremdsprachenmanagement. Hier genügt es nicht, einfach den Text übersetzen zu lassen. Jeder Kunde hat eine eigene Sprachkultur, eventuell sogar eigene Wortschöpfungen für bestimmte Komponenten. Damit der Anwender weiß, was er tun muss, ist es zum Beispiel wichtig, dass ein bestimmtes Teil immer als „Klappe“ und nicht einmal als „Deckel“ und ein anderes Mal als „Verschluss“ bezeichnet wird – in allen Sprachen einheitlich. Datenbankgestützt legen die SORG-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter im Laufe der Zeit für jeden Kunden Datenpools an und pflegen diese laufend. Bei Wiederholungsaufträgen oder Aktualisierungen kann darauf zurückgegriffen werden – das spart Zeit und damit Geld. Meike Winter

Zeichnung / Längsschnitt

SORG Dokumentation GmbH & Co. KG Franz-Joseph-Spiegler-Str. 7 88239 Wangen im Allgäu Telefon (07522) 7070-0 Telefax (07522) 7070-44 info@sorg-dok.com www.sorg-dok.com

89

BILDER: SORG DOKUMENTATION

Illustration

Babylonische Vielfalt braucht gutes Management


Kempten | Metallkompetenz

Nachhaltig. Leistungsfähig. Zukunftsorientiert. Die Unternehmensgruppe Thöni ist ein familiengeführtes, international ausgerichtetes Unternehmen, mit mehreren Standorten in Österreich und Deutschland. In Kempten ist Thöni gleich mit zwei Unternehmenssparten vertreten. Die Thöni Manufacturing GmbH, unter der Leitung von Geschäftsführer Michael Warta, fertigt hochpräzise kubische Werkstücke bis 5000 kg aus Guss und Stahl für die Fahrzeugtechnik, den Maschinen-/Anlagenbau und den Getriebebau. Anspruchsvolle Kundenwünsche können durch die vollautomatisierten Fertigungssysteme präzise und effizient umgesetzt werden. In der Thöni Deutschland GmbH, mit dem Geschäftsführer Dr. Ernst Pernklau, wird der Aluminiumkreislauf geschlossen. Recycling von Aluminiumschrotten ist die Grundlage für die Produktion von ca. 60.000 Tonnen Aluminium-Strangpressbolzen pro Jahr. Somit trägt der Kemptener Standort zu einer nachhaltigen und intelligenten Weiterverwendung des Werkstoffes Aluminium bei. Etwa 80% des in den vergangenen 100 Jahren erzeugten Aluminiums ist daher auch weiterhin im globalen Kreislauf vorhanden. Nicht umsonst wird Aluminium als der Werkstoff der Zukunft bezeichnet.

90

3 | 2017 Allgäu Wirtschaftsmagazin


AWM: „Thöni ist weiterhin auf Wachstumskurs.“ Dr. E. Pernklau: „Gerade für die Produktion von Aluminium-Strangpressbolzen sind wir derzeit auf der Suche nach Verstärkung in der Gießerei. Während der Einarbeitung lernen die neuen Mitarbeiter/-innen den kontrollierten Umgang mit Flüssigmetallen, werden in unseren umfangreichen Maschinenpark eingewiesen und vertiefen ihre – bestenfalls schon vorhandenen- Kenntnisse in der Automatisierungstechnik. Thöni bietet eine vielseitige und abwechslungsreiche Tätigkeit, die nach entsprechender Einarbeitung genügend Spielraum für selbstständiges Arbeiten in einem sehr kollegialen Umfeld lässt.“ M. Warta: „Natürlich ist es für eine Tätigkeit bei Thöni ideal, wenn die Mitarbeitenden bereits über eine Ausbildung als Elektriker oder in einem „Metallnahen Beruf“ verfügen. Viel wichtiger ist uns aber, dass die Mitarbeiter/-innen Interesse an der Tätigkeit und den technischen Abläufen zeigen. Mit entsprechender Leistungsbereitschaft und Lernwillen sind auch branchenfremde Teammitglieder bei uns willkommen.“ AWM: „Ist die Einarbeitung dann nicht deutlich zeitintensiver?“ Dr. E. Pernklau: „Die Produktion an unseren beiden Standorten ist so spezialisiert, dass alle neuen Teammitglieder – egal ob branchenfremd oder nicht – eine sehr intensive Einarbeitungsphase durchlaufen. Begleitet werden Sie dabei von erfahrenen Mitarbeiter/-innen. Wer Einsatz und Leistungswillen zeigt, der wird durch uns auch

entsprechend gefördert. Als internationaler Konzern profitieren wir natürlich auch von einem umfangreichen Weiterbildungsnetzwerk und den Möglichkeiten, die die Thöni Akademie am Hauptsitz in Telfs bietet.“ M. Warta: „Die Thöni Akademie ruht übrigens auf vier Säulen: Lernfabrik, Ideenfabrik, Wissensfabrik und Körperfabrik. Diese Säulen übertragen wir auch auf unsere tägliche Arbeit. Wir fördern neue Ideen, legen Wert auf lebenslanges Lernen, schätzen gerade auch das Erfahrungswissen unserer erfahrenen Belegschaft und unterstützen durch verschiedene Maßnahmen die Gesundheit unserer Mitarbeiter. Dazu gehören neben einer Ernährungsberatung und einer individuellen Rückenschule auch eine persönliche Schlafberatung, die gerade für eine Tätigkeit im Schichtbetrieb sehr viel zu einer gesteigerten Lebensqualität beiträgt.“

AWM: „Was zeichnet die Arbeit bei Thöni in Kempten aus?“ M. Warta: „Thöni ist ein familiengeführtes Unternehmen in einem stark wachsenden Zukunftsmarkt. Unsere Produkte sind langlebig, nachhaltig und intelligent. Wer sich für eine Karriere bei Thöni entscheidet, der übernimmt auch gleichzeitig soziale, ökologische und wirtschaftliche Verantwortung.“ Dr. E. Pernklau: „Und gerade der Standort Kempten hat noch einen besonderen Reiz. Das Allgäu bietet unzählige Freizeit- und Erholungsmöglichkeiten. Nicht umsonst heißt es, dass wir da arbeiten, wo andere Urlaub machen.“ Simone Wintergerst

Thöni Deutschland GmbH Daimlerstr. 21 87437 Kempten Telefon (0831) 5742000 Telefax (0831) 57420-721 thoenideutschland@thoeni.com www.thoeni.com

Thöni Manufacturing GmbH

Allgäu Wirtschaftsmagazin

3 | 2017

BILDER: THÖNI

Daimlerstr. 21b 87437 Kempten Telefon (0831) 57437-750 Telefax (0831) 57437-790 manufacturing@thoeni.com www.thoeni.com

91


Themenspezial | Automation

Cyber-Attacken sind auf dem Vormarsch Laut einer Studie von Kaspersky Lab ICS CERT konnten alleine im Monat April 21% prozentuale Angriffe auf Industriecomputer verzeichnet werden. Diese Informationen kommen für die Automatisierungsbranche jedoch nicht überraschend. In der Tat ist sich jeder von uns bewusst, dass zahllose Bedrohungen, wie u.a. Viren oder Maleware, online verbreitet werden und auch moderne Industrieanlagen davor nicht gefeit sind. Gerade dort, wo mit Industrie 4.0 Maschinen mit dem Netzwerk verbunden sind und das Thema IoT (Internet of Things) immer mehr an Bedeutung gewinnt, sind zuverlässige Lösungen gefragt, die z.B. Industrie-PCs vor Cyber-Attacken schützen sowie deren Funktionalität aufrecht erhalten.

gien ein und liefern sich dadurch u.a. auch möglichen Cyber-Attacken aus. Kommt es durch einen Angriff beispielsweise zum Produktionsausfall entsteht ein enormer wirtschaftlicher Schaden für die Unternehmen. Aus diesem Grund ist Prävention die beste Lösung!

Die digitale Sicherheit von Produktionsanlagen ist eine große Herausforderung auch für Allgäuer Unternehmen. Viele Betriebe setzen schon heute modernste Technolo-

(Quelle: https://ics-cert.kaspersky.ru )

Durchgängige Kommunikation auf allen Ebenen

92

Die Verwendung komplexer Passwörter, Beschränkungen von Zugriffsmöglichkeiten auf ebenutzte Geräte sowie der Einsatz des verschlüsselten TSL 1.2 Protokolls sind bereits ein großer Schritt in Richtung digitale Sicherheit. Auch im Allgäu beschäftigen sich immer mehr Unternehmen mit dem Thema Sicherheit und bieten diverse Lösungskonzepte für die Automatisierung an. Angriffe auf Industriecomputer werden zunehmend aggressiver.

BILDER: SP

Nadine Kerscher

Mit der OPC-UA-Technologie steht ein standardisiertes, industrielles Kommunikationsprotokoll bereit, das von der Steuerungs- bis zur Leit- und Betriebsebene alles miteinander über Ethernet (LAN / WLAN) vernetzen kann. Auch einige Maschinenhersteller und Anwender aus der Region setzen auf OPCUA. Sie können neben einer gesicherten Kommunikation zudem von einem höhe-

ren Freiheitsgrad profitieren. Dies bedeutet, dass Automatisierungskomponenten (Panels, Steuerungen, etc.) verschiedener Hersteller, die mit unterschiedlichen Betriebssystemen oder CPU`s ausgestattet sind, einfach integriert werden können. OPC-UA bietet die Durchgängigkeit aller Automatisierungsebenen bis hin zur Cloud-Applikation. Nadine Kerscher

3 | 2017 Allgäu Wirtschaftsmagazin


Aktuelles | Wirtschaft und Leben

18. Oldtimer-Treffen auf Schloß Zeil wird zum Besuchermagnet

Schloss Zeil // Wenn Erwartungen übertroffen werden, gibt es in aller Regel Grund zur Freude. So freute sich Albert Müller, Vorsitzender des Motorsport-Clubs Leutkirchs kürzlich über die rege Teilnahme am 18. Oldtimer-Treffen. Etwa 500 verschiedene Fahrzeughalter präsentierten ihre motorisierten Lieblinge. Wer sich am 28. Mai in Richtung Schloß Zeil auf den Weg machte, musste etwas Zeit investieren, konnte aber sofort erahnen, dass hier etwas besonders sein muss. So schleppte sich umgangssprachlich eine alte „Kischte“ nach der anderen, ratternd und knatternd den Berg zum 18. Oldtimer-Treffen des Motorsport-Clubs Leutkirch (MSC) hoch. Dort haben sich etwa 500 verschiedene Vehikel, wie antike Motorräder, alte Autos oder beehrte Traktoren eingefunden, um sich hier zur Schau zu stellen. Als ein absolut ausgefallenes Fahrzeug, mit besonders vielen Jahren auf dem Buckel, zeigte sich ein sogenannter American la France White Eagle, Baujahr 1917. Gesprächsstoff gab es hier vor allem für die Männerwelt zu genüge. Frauen, die alleine oder mit Beifahrer zum Treffen kamen, erhielten höchst persönlich von Hans Traut, langjähriges Mitglied des MSC, eine Rose überreicht. Das Oldtimer-Treffen findet laut Müller künftig nach wie vor und traditionell am 1. Mai statt. Allerdings würde es hinsichtlich der Erfahrungswerte der vergangenen drei Jahre, in der die Veranstaltung regelrecht ist Wasser gefallen ist, stets einen Ausweichtermin geben. GS Allgäu Wirtschaftsmagazin

3 | 2017

BILDER: GS

Etwa 500 alte Vehikel jeglicher Art präsentieren sich zahlreichen Interessierten

Viel bestaunt: ein American la France White Eagle, Baujahr 1917 beim 18. Oldtimer-Treffen des MSC Leutkirch auf Schloß Zeil.

93


Leutkirch | Kommunikations- & Design-Agentur

Digitalisierung, Virtual- und Augmented Reality sind in aller Munde

94

Die Digitalisierung schreitet unaufhaltsam voran und verändert unser Leben. Was bedeutet das für unser Zusammenleben und Kommunikation? Schon der österreichische Kommunikationswissenschaftler Paul Watzlawik musste feststellen: Kommunikation lässt sich auch mit größter Anstrengung kaum vermeiden. Oder anders formuliert: „Man kann nicht, nicht kommunizieren.“ So treten mit der zunehmenden Digitalisierung anstelle von klassischen Kommunikationsmitteln immer mehr neue Kommunikationsformen und -instrumente in unser Leben ein und vollziehen einen grundlegenden Wandel unserer Gesellschaft.

Kunden ins digitale Zeitalter begleiten Die Allgäuer Kommunikations- & Design-Agentur inallermunde hat einen eigenen Weg gefunden darauf zu reagieren. Anstatt weiterhin nur ihr Fullservice-Portfolio um die eine oder andere digitale Dienstleistung zu erweitern, gründete die Agentur, zu ihren 18 Mitarbeitern, eine eigene Abteilung für dieses Thema und holte sich vor einem Jahr mit Phil Zinser einen der führenden Virtual Reality Experten im süddeutschen Raum an Bord. Er ist überzeugt: „Selbst konservative Branchen wie Versicherungen, Banken oder das Handwerk sind von den Auswirkungen der fortschreitenden Digitalisierung betroffen

3 | 2017 Allgäu Wirtschaftsmagazin


Digitalisierung hautnah erleben In dieser neuen Vortagsreihe geht es nicht nur darum digitale Technologien zu verstehen, sondern im wahrsten Sinne zu begreifen. Denn neben einem rund einstündigen Vortrag dürfen die digitalen Probanten an verschiedenen Stationen die neuesten Technologien live testen. „Besonders beeindruckt dabei unsere Gäste die neue

VR- und Digitalisierungs-Experte Phil Zinser im Kunden-Workshop

Allgäu Wirtschaftsmagazin

3 | 2017

iam-Spezialdisziplin Virtual Reality oder kurz VR“, so Phil Zinser. „Dieser Faszination live in fremde Welten zu entfliehen oder 360° Videos und Fotografien zu erleben können sich nur wenige entziehen.“ Wer also erfahren möchte, wie Kunden künftig mit der neuen Google-Assistentin „Alexa“ kommunizieren oder per Hololens sich Informationen über Augmented Reality abrufen, ist bei inallermunde,(iam) bestens beraten. „Auch 3D-Scanning und Printing sind noch Bereiche, deren Vorteile und Möglichkeiten viele Kunden nicht erkannt haben“ ist sich Phil Zinser sicher. “Hier wollen wir zum Vorteil der Unternehmen Aufklärungsarbeit leisten.“

Ein neues Gleis bei iam im Leutkircher Bahnhof Mit diesen neuen Disziplinen hat inallermunde in den vergangenen Monaten zahlreiche Kunden und interessierte Unternehmen begeistert. Denn vielen ist zwar bewusst, wie die digitale Transformation künftig unser Leben und unseren Alltag beeinflussen werden, aber nicht wie sie die neuen digitalen Technologien für ihre eigene Kommunikation sinnvoll nutzen können. Inhaber und Geschäftsführer von inallermunde Christian Skrodzki ist vom Erfolg dieser neuen Abteilung fest überzeugt: „Wir können nicht einfach so weitermachen wie bisher. Als Full-Service-Kommunikations- und Designagentur wollen und müssen wir neue Akzente setzen. So integrieren wir sämtliche neuen digitalen Technologien künftig in die Kommunikationsstrategien unserer Kunden. Das macht in der Branche sonst kaum jemand. Dabei ist es in vielen Fällen viel effizienter und preiswerter. Damit wollen wir uns auch klar vom Wettbewerb absetzen. Als unsere Form von Kommunikation 4.0.“ Werner Waltenberger

Kundenliste (Auszug): Dethleffs GmbH/Isny, Hochland AG/Heimenkirch, Volksbank Allgäu-Oberschwaben eG/Leutkirch, Brauchle_Die Küche/Wangen, ZF AG/Friedrichshafen, Zollikofer GmbH/Bad Wurzach, Metaux Precieux/ Stuttgart, Elobau GmbH/Leutkirch, Waldner GmbH/Wangen Tochter-Agentur: Kodiak Markenkommunikation, Isny im Allgäu, www.kodiak.de

inallermunde GmbH Bahnhof 1 88299 Leutkirch im Allgäu Telefon (07561) 90990 Telefax (07561) 909929 info@inallermunde.de www.inallermunde.de

BILDER: INALLERMUNDE

und machen sich Gedanken, wie sie sich in einer veränderten Welt neu positionieren können.“ Dabei bieten neue digitale Technologien auch neue attraktive Chancen um auf sich aufmerksam zu machen. „Virtual und Augmented Reality halten Einzug in unsere Wirklichkeit“, erläutert Phil Zinser. „Virtuell begehbare Kaufhäuser und Pokemon Go sind reale Beispiele, wie sich Parallelwelten in unseren Alltag integrieren. Eine Riesenchance auch für Unternehmen, die sich durch diese medialen Erlebniswelten völlig neue Märkte und Zielgruppen erschließen können.“ Um Betriebe auf ihrem Weg ins digitale Zeitalter zu begleiten und zu unterstützen, haben sich die Werber von inallermunde ein völlig neues Konzept überlegt. Sie erweitern ihr Portfolio durch Vorträge, Workshops, Seminare und einem spannenden und äußerst kurzweiligen Vortragsformat mit Eventcharakter: Den Zukunftsraum.

95


Allgäu | Freizeit

Wo der

Wildbach rauscht Ob gemächlich dahintreibend oder actionreich – Wildwassersport bietet für jeden Anspruch den richtigen Genuss in freier Natur.

Das Allgäu mit einem Paar Wanderschuhen erkunden? Kein Problem! Doch zu Wasser warten in der Region besondere Abenteuer. Auch wenn es zwischendurch nass wird – es lohnt sich! Wenn an heißen Sommertagen die Sonne vom Himmel brennt und sich der Körper nach einer Erfrischung sehnt, gibt es nicht Schöneres als Wasser. Ein richtiges Fest für die Sinne erlebt, wer sich zu einem See oder Fluss im Allgäu aufmacht. Dort locken abseits des Trubels zahlreiche Gewässer, an denen ein ungetrübter Wasserspaß in traumhafter Gebirgskulisse garantiert ist – auch wenn er mitunter mit ein wenig Anstrengung verbunden ist. Es ist ruhig. Nur das sanfte Plätschern der Wellen und leises Vogelgezwitscher ist zu hören. Die Sonne scheint warm auf die

96

Haut, das Wasser ist kühl. Getragen von einer sanften Strömung treibt man sanft dahin, streift gelegentlich das dichte Buschwerk, welches den Fluss an den Ufern einrahmt. Zwischendurch weitet sich das Sichtfeld, und gibt den Blick auf blumenübersäte Felder mit grasenden Kühen frei. In der Luft schwebt ein leichter Duft nach vermodertem Holz, vermischt mit dem starken Aroma des Bärlauchs, der üppig am Rand wächst. Trotz der Hitze weht ein kühles Lüftchen über das Wasser, straft die starken Sonnenstrahlen Lügen, die sich alle Mühe geben die Nasen zu verbrennen. Angler sitzen mit Campingstühlen

am Ufer, Familien mit Kindern haben die Sandbänke mit Plastikeimern und Schaufeln erobert. Das monotone Paddeln wirkt meditativ, gönnt dem Geist eine Pause. Die ungewohnte Bewegung zehrt jedoch bei Ungeübten auch an den Kräften. Eine sommerliche Kanutour ist ein einzigartiges Erlebnis. Die Aufmerksamkeit richtet sich auf das Naheliegende, den eigenen Körper, die Flora und Fauna am Uferrand.

Actionreich oder gemütlich? Egal, ob Sie es gemütlich oder actionreich lieben, das Allgäu bietet WildwasserErlebnisse für jeden Geschmack: gemüt-

2 | 2017 Allgäu Wirtschaftsmagazin


Canyoning ist Abenteuer pur!

Beim Wildwasser-Rafting oder Wildwasserfahren kommen Actionfreaks auf Ihre Kosten.

Gemütlich mit einem Raftingboot oder dem Kanadier geht es über die sanften Allgäuer Bäche.

Allgäu Wirtschaftsmagazin

2 | 2017

Eine Kanutour ist ein großartiges Abenteuer für Familien mit Kindern jeden Alters, die sich auf dem Wasser wohlfühlen. Ein ganzer Tag im Freien, Tiere am Ufer entdecken, bei der Dämmerung am Lagerfeuer sitzen und dem Plätschern des Flusses lauschen, die Nacht im Zelt verbringen – das ist Naturerleben pur. Besonders beliebt sind Touren in aufblasbaren, kippstabilen Schlauchkanadiern. In Zweier- oder Viererteams geht es mit geschulten Führern durch die Allgäuer Wasserwelt. Beim Raften können auch Nicht-Kanuten erste Erfahrungen mit dem Erlebnis Wildwasser sammeln. Spaß und Action sind angesagt, wenn es mit Gleichgesinnten und einem Guide im Schlauchboot über Wellen und Walzen geht. Egal ob gemütlich dahintreibend oder rasant über Stromschnellen – beim Rafting werden alle Facetten geboten die Reaktionsvermögen und Kommunikation fordern. Eine ganz andere Perspektive zeigt sich beim Canyoning. Hier vereinen sich Berg- und Wassersport zu einer einzigartigen Verbindung von Natur und Abenteuer. Tosende Wasserfälle speisen tiefe Gumpen, über glattgeschliffene Steine und massige Felsbrocken sprudelt

das Wasser. Diese normalerweise unerreichbare faszinierende Naturlandschaft bietet die Plattform für das einmalige Erlebnis Canyoning. Mit Abenteuerlust und Mut seilen sich „Schluchtler“ an Felswänden ab und springen in glasklare Becken. Spätestens seit Tom Sawyer gehört eine Floßfahrt zu dem Abenteuer schlechthin. Ohne Bauplan, aber mit jeder Menge Material und Enthusiasmus, muss von einem Team unter Anleitung erfahrener Trainier ein trag- und schwimmfähiges Floß selbständig zusammengebaut werden. Je nach Wasserstand geht es dann zur Floßfahrt auf einen Fluss oder einen der Allgäuer Seen. Nähere Informationen gibt es bei den örtlichen Outdoor Veranstaltern und Wildwasserschulen. Eins mit der Umgebung, die Elemente spüren, eigene Grenzen erfahren. Ruhe und Gelassenheit beim gemütlichen Dahingleiten, Nervenkitzel und Anspannung in Walzen und beim Abseilen in tiefe Schluchten – Wassersportaktivitäten im Allgäu sind eine ganz besondere Art, sich selbst und die Natur zu erleben. Probieren Sie´s aus! sp

BILDER: SUSANNE PINN

liche Kayak- oder Canadiertouren, Raften, Floßfahrten, Tubing oder Canyoning. Mit den Flüssen Iller, Lech und Bregenzer Ach bietet die Region drei Varianten mit unterschiedlicher Dynamik. Beschaulich und romantisch präsentiert sich die Bregenzer Ach bei Oberstaufen, mit flotteren und ruhigen Passagen bietet die Iller Abwechslung und richtig sportlich wird es auf dem Lech. Doch was ist das Richtige?

97


Kaufbeuren | Hörsysteme

Hörsysteme –

Hightech im Mini-Format

Ob wiederaufladbar, wasserdicht, nahezu unsichtbar, federleicht, vollautomatisch, oder bluetoothfähig - jedes Hörsystem ist High-Tech in erstklassigem Design.

Wiederaufladbare Hörsysteme – einmal aufladen und den ganzen Tag lang gut hören! Die neuesten wiederaufladbaren Hörsysteme haben einen eingebauten wiederaufladbare Lithium-Ionen-Batterie und ermöglichen nach einem dreistündigen Ladezyklus 24 Stunden lang Hören. Mit 40% mehr Leistung als herkömmliche Akkus ermöglicht der Lithium-Ionen-Akku eine zuverlässige Hörleistung der wiederaufladbaren Hörsysteme. Nutzer können sich darauf verlassen, dass Ihr Hörgerät sicher geladen ist und sie den ganzen Tag und bei Bedarf auch spät abends oder nachts bestmögliche Hörleistung genießen.

Im-Ohr-Hörgeräte – Freiheit in super diskretem Design! Dominic Zengerle

98

Bisher wurden Im-Ohr-Hörgeräte in der Regel aus Kunststoff gefertigt. Neueste

Erkenntnisse aus Forschung und Entwicklung zeigen aber, dass die Zukunft hier einem anderen Material gehört… dem starken Titan. Es ist extrem leicht und gleichzeitig besonders robust. Aufgrund seiner Eigenschaften eignet sich Titan optimal für Im-Ohr Hörgeräte. Warum? Da Titan 15x härter als Acryl ist, lassen sich daraus papierdünne Schalen herstellen. Das ermöglicht wiederum, die Hörsysteme deutlich kleiner und nahezu unsichtbar zu bauen. Wir als Hörakustik-Meisterbetrieb sind der richtige Ansprechpartner für Ihre Fragen rund um das Thema gutes Hören. Dominic Zengerle

Zengerle Hörgeräte & Gehörschutz Jahnstraße 7 87616 Marktoberdorf Telefon (08342) 4203230 marktoberdorf@zengerle-hoergeraete.de www.zengerle-hoergeraete.de Alte Weberei 2 87600 Kaufbeuren Telefon (08341) 9993590 kaufbeuren@zengerle-hoergeraete.de www.zengerle-hoergeraete.de

3 | 2017 Allgäu Wirtschaftsmagazin

BILD: DOMINIC ZENGERLE

Moderne Hörsysteme vereinfachen das Leben der Nutzer mit faszinierenden neuen Technologien und stellen den Beginn einer Zeitwende in der Hörakustik dar. Sie sind in ihrer Funktion einzigartig und einfach zu bedienen. Es werden nicht einfach nur Töne und Geräusche verstärkt, schließlich sind die Hörsysteme Hochleistungscomputer – und so hören Sie nicht nur viel besser, sondern verstehen auch viel klarer.


Aktuelles | Wirtschaft und Leben BILDER: HANDWERKSKAMMER ULM

Handwerkskonjunktur hat weiter Auftrieb

Joachim Krimmer, Präsident der Handwerkskammer Ulm freut sich über die positive Entwicklung

Ravensburg // Das Handwerk ist gut in das neue Jahr gestartet. Die Handwerksbetriebe im Ulmer HWK-Bezirk bestätigen

die positiven Werte vom Jahresende und bewerten ihre aktuelle Geschäftssituation und ihre Geschäftserwartung weiter positiv. Joachim Krimmer, Präsident der Handwerkskammer Ulm: „Das Handwerk profitiert von niedrigen Zinsen und hohen Vertrauenswerten in der Bevölkerung. Diese Entwicklung hält seit vier Jahren an. Sie ist robust und zeigt die Leistungsfähigkeit des regionalen Handwerks.“ Hauptgeschäftsführer Dr. Tobias Mehlich betonte, dass die Nachfrage nach Hand-

werksleistungen ungebrochen sei. Im Hinblick auf die kommende Bundestagswahl unterstreicht er die Notwendigkeit zum politischen Wirken für handwerkliche Betriebe. „Wenn wir von einer hohen Betriebsauslastung sprechen, klammern wir den ebenso hohen Zeitaufwand für Dokumentationspflichten oder schlechte Infrastruktur aus.“ Wer hier eine Verbesserung für die Unternehmen erreiche, steigere die Leistungsfähigkeit der Handwerksbetriebe und die Wirtschaftskraft seiner Region.

Nitrat – Gefahr für unsere Gesundheit?

Die EU-Kommission hatte Deutschland schon im November letzten Jahres wegen zu hoher Nitratwerte vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) verklagt. Eine vom Kabinett beschlossene Verschärfung der Düngeverordnung steht nach wie vor auf der Tagesordnung des Bundestages. Dass die Neuregelung noch nicht verabschiedet wurde, liegt nach Einschätzung des Deutschen Bauernverbands (DBV) aber auch am Umweltministerium. Schon Allgäu Wirtschaftsmagazin

3 | 2017

seit Mitte 2016 liege eine verabschiedungsreife Regelung auf dem Tisch, hieß es beim DBV. Jede weitere Verschärfung verzögere den Zeitplan.

Nitrat – harmlos oder gefährlich? Nitrat ist eine chemische Verbindung aus Stickstoff und Sauerstoff. In Gewässern fördert sie das Algenwachstum, was anderen Pflanzen schadet. Für Menschen ist der Stoff selber nicht gefährlich. Nitrat kann aber zu Nitrit werden, das wiederum den Sauerstofftransport im Blut blockiert. Außerdem besteht der Verdacht, dass Nitrit indirekt krebserregend ist. Beim Trinkwasser werden diese Stoffe deshalb herausgefiltert, was teuer ist und den Wasserpreis nach oben treibt. Das Bundeszentrum für Ernährung gibt Tipps, wie die Aufnahme von Nitrat verhindert werden kann: Verwenden Sie saisonales Gemüse aus Freilandware und biologischem Anbau und entfernen Sie die äußeren Blätter, schränken Sie den Genuss von gepökelter

Ware ein, verwenden Sie Wasser, das über Nacht in den Leitungen stand nicht zur Nahrungszubereitung und wärmen Sie nitrathaltiges Gemüse wie Spinat nicht auf. sp

BILDER: SP

Schwaben/Allgäu // Aktuell ist ein Viertel des Grundwassers in Bayern und dem Allgäu so stark mit Nitrit belastet, dass die EU-Vorgaben nicht mehr erfüllt werden. Das Landesamt für Umweltschutz sieht die Ursache unter anderem in der übermäßigen Ausbringung von Gülle und Kunstdünger auf den Feldern. Der Boden kann die überflüssigen Stoffe nicht aufnehmen, sie sickern ins Grundwasser und kommen so beim Menschen an.

Belasten unser Grundwasser: Zuviel Gülle und Kunstdünger

99


Bayerisch-Schwaben | Netzwerk

„Talente für die Region“ Zusammen mit Partnern und Förderern lebt Christian Gebler dafür, die Wirtschaftsregion Bayerisch-Schwaben langfristig wirtschaftlich stark und beruflich attraktiv zu machen und besser zu vernetzen. Für dieses Ziel verbindet der Verein „Talente für die Region e. V.“ Talente mit Unternehmen, Hochschule und der Politik. Doch vor allem verbindet er Menschen. Vieles hatte sich verändert, als Christian Gebler nach erfolgreichen Jahren als Führungskraft in den Niederlanden, Italien, dem Oman und Dubai in die Heimat zurückkam. „Mein altes Netzwerk war beinahe aufgelöst“, erinnert er sich, “ es schien, dass der Großteil fähiger Absolventen von Hochschulen oder hier aufgewachsener Fachkräfte Schwaben verließen, um sich woanders den Herausforderungen der Berufswelt zu stellen.“ Es musste doch möglich sein, diese in der Region zu halten und hier besser zusammen zu arbeiten, dachte sich der Betriebswirt. „Ich wollte es möglich machen, dass eine Vernetzung mit der Heimat stattfindet“, erklärt er. Gleichzeitig wollte er damit die hiesige Wirtschaft stärken und den internationalen Erfahrungstransfer fördern. „Für mich war klar, dass die Wachstumsregion Bayerisch-Schwaben Talente mit internationalen Kenntnissen mit Wurzeln in der Region braucht.“ So entstand die Vision für „Talente für die Region“. Während seiner Jahre im Ausland

100

spürte Christian Gebler selbst, wie es ist, wenn die Bindungen zur Heimat dünner werden. „Ich konnte sehr viel Erfahrungen sammeln, erfuhr aber auch was es heißt, Heimweh zu haben.“ Diese Erlebnisse wollte er einsetzen, um in unserer Region Positives zu bewirken. „Nach elf Jahren als Expatriate weiß man sehr wohl zu schätzen, was man in und an der Heimat hat. Wenn heute einer in unserem sicheren und wohlhabenden Land zu jammern beginnt, kommt er bei mir an die richtige Stelle, “ erzählt er augenzwinkernd, „ich durfte ganz andere Schicksale live erleben.“

„Talente für die Region“ vereint Bildung, Wirtschaft und Politik Doch wie sollten künftige Absolventen von Hochschulen und Fachkräfte in der Region gehalten werden? Mit Hilfe engagierter und von der Idee begeisterten Menschen entwickelte Christian Gebler ein Konzept, spann Netzwerke, führte Gespräche und prüfte

Finanzierungsmöglichkeiten. Der Startschuss für die Initiative fiel im Frühjahr 2015 mit einer Podiumsdiskussion mit Vertretern aus Wirtschaft, Stadt und der IHK. Auf der Agenda des Vereins steht neben der Entwicklung eines internationalen Erfahrungs-, Kompetenz- und Fachkräfte-Transfers auch, ehemalige hier ansässige Top-Führungs- und Fachkräfte zurückzuholen, eine gezielte Vernetzung mit hiesigen Unternehmen und die Bindung von Studenten an die Region. Gerade Letzteren soll der Sinn dieses Netzwerkes vermittelt werden und Studierende motivieren, Angebote aktiv zu nutzen und sich langfristig an Institutionen zu binden. „Die Bildungsinstitutionen werden auf diese Weise beim Auf- und Ausbau der Alumni-Netzwerke unterstützt“, so Christian Gebler. Das Besondere hinter der Idee: „Wir sprechen gezielt Führungskräfte und Akademiker an. Für uns gibt es keinen Wettbewerb, sondern Partner. Damit tragen wir zur Fachkräftesicherung bei.“

3 | 2017 Allgäu Wirtschaftsmagazin


„Ich habe mich für „Talente in der Region“ entschieden, weil das Thema Fachkräfte-Bündelung für unsere Region bayerisches und württembergisches Allgäu ein enorm wichtiges und vor allem alltägliches Thema ist und ich als Eigentümer des TT Verlags an dem Netzwerk, das der Verein bietet, sehr großes Interesse habe.“

VMM

ZWW

Thomas Tänzel, Geschäftsführer TT-Verlag

Gut ausgebildete Fach- und Führungskräften in Schwaben zu halten oder zurück zu holen ist das Ziel von Christian Gebler und „Talente für die Region“

Zusammenführung auf einer Plattform Heute ist „Talente für die Region“ ein eingetragener und nachhaltig wachsender Verein mit namhaften Mitgliedern und Projektförderern. Mit Christian Gebler als Vorstand wird die einstige Vision zunehmend Realität. Um die Talente entsprechend anzuwerben, hilft das entstandene Netzwerk. „Die Initiative ist über Empfehlungen von begeisterten Partnern und Förderern aufgebaut. Wenn ich auf die Firmen zugehe, sind die Türen schon geöffnet oder die Unternehmen sprechen uns auch schon von sich aus an “, freut sich der Initiator über den wachsenden Erfolg. Darüber hinaus werden die Studierenden an den Hochschulen bei Vorträgen für das Vorhaben begeistert. Das Herzstück der Initiative ist jedoch die „Talente-Online-Plattform“, auf welcher alle Beteiligten aus Hochschulen, Politik und Unternehmen zusammengeführt und Informationsangebote und Treffen angeboten werden. Ein besonderes Augenmerk liegt auf den sogenannten „Standortfaktoren“. Für Christian Gebler ist auch das Umfeld wichtig, wenn Talente zurückgeholt oder gewonnen werden wollen. Allgäu Wirtschaftsmagazin

3 | 2017

„Zu einem spannenden Umfeld können ein Innovationspark, ein Theaterumbau aber auch Freizeitangebote zählen“, erklärt er, „denn bei allem Neuen möchten wir auch ein Stück Heimat transportieren“.

Mehr als nur frische Luft Doch was macht für Christian Gebler das Leben in unserer Region aus? „Ich ermutige jeden meiner Studenten, auch mal die Koffer zu packen und Auslandserfahrung zu sammeln. Doch die echte Natur, das Gewohnte, die Familie und eine andere Art von Freiheit sind Gründe genug, hierher zurück zu kehren“, beschreibt er seine Verbundenheit. „Talente für die Region“ ist für den in Augsburg und Hohenschwangau Aufgewachsenen mehr als ein Hobby. Die Aufgabe und die vielen Persönlichkeiten an seiner Seite erfüllen ihn sehr. Zusätzlich lehrt Christian Gebler an der Hochschule Augsburg International Sales. Woher nimmt jemand die Ausdauer und Zielstrebigkeit für solch umfangreiche Aufgaben? „Was mir ein Leben lang half auch große Hindernisse locker anzugehen und zu meistern ist der Sport“, sagt er.

„Talente für die Region“ zu Gast bei Schneider Geiwitz & Partner Erst vor kurzem feierte das Konzept Premiere für die zukünftig einmal im Jahr stattfindenden Kaminabende beim Partner SGP Schneider Geiwitz & Partner in Neu-Ulm. Bei dem Treffen waren nicht nur sieben junge Studenten anwesend, sondern auch die die Entscheider einiger Partnerfirmen, die direkt ihre Fühler nach Nachwuchskräften bei Christian Gebler ausgestreckt hatten. So konnte auf einer zwanglosen Basis ein erster Kontakt geknüpft werden. „Dieses Treffen war ein voller Erfolg“, freut sich der Initiator, „ und wenn dann noch ein Arbeitsvertrag oder die Möglichkeit eines Praktika zustande kommen, ist die Netzwerkarbeit bestens gelungen.“ Wenn Christian Gebler heute auf einer seiner Fahrten durch das Allgäu kommt, hat er ein vertrautes Gefühl. „Es ist schön, dass ich durch meinen Job so viel unterwegs bin und somit auch meine Heimat ein wenig besser kennen lernen darf.“ sp

101


TTVERLAG

Schlusswort | Juni 2017 Impressum

Zu guter Letzt….

Verlag:

Nackte Tatsachen Die heile Welt der Werbung scheint auch in Zeiten, die täglich von neuen Horrormeldungen gekürt sind, unantastbar. Ja, sie sorgt sogar dafür, dass wir einen Augenblick abgelenkt sind von den realen Problemen der Welt. Es wird Sommer, die Hüllen fallen – so auch bei den Protagonisten angesagter Werbekampagnen. Grund genug für die weniger Freizügigen, sich auf etwas zu stürzen, das unseren Geist auf ein – nun – etwas sehr viel tieferes Niveau bringt. Von einem offenen Dekolleté fühlt sich heutzutage niemand mehr provoziert. Erinnern wir uns doch an die 15jährige Brooke Shields, die einst als Calvin Klein Modell mit geöffneter

Bluse den Jeansverkauf antrieb oder an eine splitternackte Kate Moss, die sich für Parfum auf dem Sofa räkelte. Primäre und sekundäre Geschlechtsteile sind seit dem Internet alltagstauglich – entsprechend müssen sich die Agenturen etwas Neues einfallen lassen. Doch interessanterweise fühlen sich gerade die FKK-freudigen Deutschen häufig von zu viel Haut in der Werbung gestört. Als sexistisch wurden sogar manche Kampagnen beim Deutschen Werberat angeprangert. Der selbige hat deshalb im

102

TT VERLAG

letzten Jahr einige Fälle sehr gerügt. So in etwa die nackt auf einer Bratwurst reitende Frau bei Riffel´s Bar und Grill oder die Unbekleidete, die für Baumgartner Optik auf dem Boden kriecht. Vielleicht sah ich letztere aber auch nur durch meine falsche Brillenstärke unscharf. In Frankreich sorgten jüngst knochige Models von Yves Saint Laurent für Aufsehen und steigende Umsätze, weil sie mit gespreizten Beinen die Fleischeslust der Betrachter anregten. Die Blickwinkel sind halt unterschiedlich und überraschen manchen sogar. Sex sells! Als moralisch verwerflich eingestuft wurden allerdings tatsächlich gar nicht so viele Kampagnen. Sind vielleicht nur die Konsumenten prüder oder spießiger geworden? Kaum vorstellbar, denken wir doch an das freizügige Verhalten mancher Mitbürger im Donau-Ries, wo Fischer kopfschüttelnd Kondome vom Angelhaken entfernen. Doch soweit brauchen wir gar nicht gehen – auch im Allgäu gibt es ja diesen einen bekannten Weiher, an welchem illustre Anhänger der Freikörperkultur auch mal die versteckten Ecken aufsuchen, um die durch sommerliche Temperaturen und zu viel nacktem Fleisch aufgepeitschten Hormone wieder unter Kontrolle zu bringen. Ja mei, wenn´s Spaß macht? Also mir ist das – um es werbemäßig auszudrücken – sch(w)eißegal. Ob Nackte in der Werbung oder am See. Wem das alles zu viel wird, dem stehen ja immer noch genügend Freibäder und kultivierte Seen mit Familien mit Kühltaschen und Schwimmtieren zur Verfügung und nicht zuletzt die Werbeblöcke der öffentlich rechtlichen Sender. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen einen schönen Sommer! Ihre Susanne Pinn, Redaktion

TT VERLAG GmbH St.-Mang-Platz 1 87435 Kempten Telefon (08 31) 96 01 51-0 Telefax (08 31) 96 01 51-29 info@tt-verlag.de www.tt-verlag.de

Geschäftsinhaber/-leitung Thomas Tänzel (gesamtverantwortlich)

AWM-Chefredaktion: Susanne Pinn

AWM-Redaktion: Karin Bitsch, Florian Maucher, Angelika Hirschberg, Nadine Kerscher, Sylvia Novak, Gisela Sgier, Simone Wintergerst, Sybille Putz, Steffi Speisekorn, Anton Reichart, Christian Hauke, Annette Mayr, Meike Winter, Stefan Günter, Sybille Butzmann

AWM-Medienberatung: omas Tänzel .........................(0831) 960 151-10 Mikail Ates...................................(0831) 960 151-14 Karin Huber................................(0831) 960 151-12 Simone Kaneider......................(0831) 960 151-13

Druckvorstufe und Druck: Holzer Druck und Medien GmbH 88171 Weiler im Allgäu www.druckerei-holzer.de

Magazin-Layout: 3 hoch K Werbeagentur AG Brecherspitzstraße 8 81541 München www.3hochk.de

Bankverbindung: Sparkasse Allgäu IBAN: DE94 7335 0000 0514 2694 06 BIC: BYLADEM1ALG

Abbonement/Bezugspreis: Einzelheft 4,90 Euro Per anno/sechs Ausgaben Inland ........................................................... 39,90 € Ausland ....................................................... 50,40 € Jeweils inclusive Versand Jahresabonnements können nur bei Einhaltung der Frist (drei Monate vor Ablauf des Bezugsraumes) schriftlich beim Verlag gekündigt werden.

Urheber- und Verlagsrecht: © 2017.........................................TT Verlag GmbH © Layout und Konzept..........TT Verlag GmbH © für Logo..................................TT Verlag GmbH Nachdruck – auch auszugsweise – nur mit Genehmigung des Verlages. Für unverlangt eingesandte Manuskripte wird keine Haftung übernommen. Namentlich gekennzeichnete Beiträge kennzeichnen nicht die Ansicht der TT Verlag Redaktion.

3 | 2017 Allgäu Wirtschaftsmagazin


Gestalten Sie mit uns Ihre Wohlfühloase für zuhause

ungen! ll te ss Au n re te ei w re se un e Si n und entdecke

Garten & Gartenmöbel

Hochbau

Tiefbau

GaLa-Bau

Follow us

Bau-Fachmarkt

Bodenbeläge

Fenster, Tore & Türen

Trockenbau

on facebook

Zimmerer

Fassade


Auch langfristige Wertanlagen können kurzfristige Gewinne ausschütten: Hormone zum Beispiel. Der neue Panamera 4 E-Hybrid Sport Turismo. Ab 14. Oktober bei uns im Porsche Zentrum Allgäu. Wir freuen uns auf Ihren Besuch. Porsche Zentrum Allgäu Seitz Sportwagenzentrum GmbH Georg-Krug-Straße 10 87437 Kempten Tel.: +49 831 59123-900 Fax: +49 831 59123-910 info@porsche-kempten.de www.porsche-kempten.de

Kraftstoffverbrauch (in l/100 km): kombiniert 2,5; CO2-Emissionen kombiniert 56 g/km; Stomverbrauch kombiniert 15,9 kWh/100 km

Allgäuer Wirtschaftsmagazin 3/2017  

Mit einer Auflage von 11.900 Exemplaren erreicht das Allgäuer Wirtschaftsmagazin ca. 54.000 Leser pro Ausgabe im bayerischen und württemberg...