Page 1

Zugestellt durch Österreichische Post · An einen Haushalt

Gemeinsam

40 Jahre Stadt Trofaiach Seite 10–11

Ausgabe März 2019


VORWORT

• 21. März: 20 Uhr, „Silent Cooking im Museumsdepot“. Mit Patrick Müller und den JazzBandits, Gernot Strebl, Burkhard Frauenlob, Bernhard Wimmer. Reservierung unter: 0699 / 1300 52 02, Museumsdepot, Silvester Heider Platz 1 • 21. März: 18 Uhr 30, Vortrag: „Faszien, unser größtes Sinnes­ organ“, Sepp Luschnik-Saal, Luchinettigasse 11, Infos: KneippAktiv Club Trofaiach, Gerd Krakowitzer, Tel: 0664/3251147 • 23. März: 17 Uhr, ATV Trofaiach Herren - Vöslauer HC, Sporthalle Trofaiach • 28. März: 19 Uhr 30, Tower Of Songs - Alokesh Chandra und Ed Feldman, Trofaiachwirt, Hauptstr. 48, Veranstalter: Art Mine • 29. März: 18 Uhr 30, Frühlingskonzert der Polizeimusik ­Steiermark, Rupertikirche Trofaiach, Eintritt: Freie Spende • 29. März: 20 Uhr, Kulinarischer Rock in den Lenz mit der Duleman Power Band, Gasthaus Ruckenstuhl, Eintritt: Freie Spende • 3. April: 9 Uhr, Steirischer Frühjahrsputz, siehe Seite 8 • 4. April: 16 Uhr, Spaß am Singen - Gesangsrunde mit Frauen, Cafe „Die Chillerei“, Gößgrabenstraße 17, Info: Hannelore Schwarzl, Tel: 0699 / 12719937 • 5. und 6. April: 10 bis 17 Uhr, Osterausstellung, Theo Stecher GmbH, Langefelderstr. 3a • 6. April: 20 Uhr, Nockalm Quintett LIVE, Sporthalle Trofaiach, Gößgrabenstraße 17, Kartenvorverkauf über oeticket.com • 7. April: 8 Uhr, 6. Trofaiacher Kegelmeisterschaften, Gasthaus Unterdechler, Infos: Manfred Lanner: Tel: 0699 13 00 5 218 • 7. April: 18 Uhr, ATV Trofaiach Damen - MGA Fivers, Sporthalle Trofaiach • 10. April: 16 Uhr, Achterl-Führung im Stadtmuseum – siehe Seite 14 • 10. April: 19 Uhr, „Murer - Anatomie eines Prozesses“. Ein Film von Christian Frosch, Stadtsaal, Gößgrabenstraße 17, Kartenverkauf in der Stadtbücherei und an der Abendkasse • 11. April: 20 Uhr, Konzert „Tres Alegrias“ mit Anoush Apoyan, Museumsdepot, Silvester Heider Platz, Karten: Stadtbücherei & Museumsdepot: Tel: 0699/1300 52 02 • 12. April: 19 Uhr 30, Steir. Sänger- und Musikantentreffen mit dem ORF Steiermark, Sporthalle Gai / Volksschule, ­Kartenvorverkauf: Stadtbücherei Trofaiach • 13. April: 10 Uhr, Märchenhafte Kräuterwanderung für Erwachse­ ne. Geführte Kräuterwanderung mit Renate Dobrovolny. Im Anschluss werden die gesammelten Kräuter gemeinsam verarbei­ tet. Begrenzte TeilnehmerInnenzahl! Nähere Informa­tionen zum Treffpunkt erhalten sie bei der Anmeldung in der Stadtbücherei oder unter Tel.: 03847/8127. Unkostenbeitrag € 5,• 14. April: 10 bis 17 Uhr, Ostermarkt im Stadtsaal, Gößgraben­ straße 17, Infos: Tanja Groiss: Tel: 0676/5561512 • 14. April: 18 Uhr, ATV Trofaiach Damen - UHLZ Perchtoldsdorf, Sporthalle Trofaiach • 18. April: 16 Uhr, Frauen Tanzen, Gasthaus Ruckenstuhl ­Stadtgemeinde Trofaiach, Infos: Erna Pessentheiner, Tel. 0699/13000530

• 25. April:18 Uhr 30, Buchpräsentation von Klaudia Blasl. „Tödliche Pflanzen - Kernölkrieg“, Sepp Luschnik-Saal, Luchinettigasse 11,­ Infos: Kneipp-Aktiv Club Trofaiach, Gerd Krakowitzer, Tel: 0664/3251147 • 25. April: 19 Uhr 30, Tower Of Songs - 16er Buam, Trofaiachwirt, Hauptstr. 48, Veranstalter: Art Mine • 26. April: 18 Uhr 30, Bundesheerangelobung, Sportanlage Rebenburggasse, Infos: Susanne Sacher, Tel. 0699/13005256 • 27. April: 8 Uhr 30, Kräuterwanderung mit Gabriele Kovacsics, Treffpunkt Kehrbrücke, Anmeldungen: Kneipp-Aktiv Club Trofaiach, Tel: 0650/6979559 • 27. April: 10 Uhr, Eröffnungsbrunch zur Sonderausstellung 2019 „Fegefeuer“ – Arbeitswelt 1937 im Stahlwerk Donawitz, ­Museumsdepot, Silvester Heider Platz 1, Tel: 0699/1300 5202 • 29. April: 18 Uhr, Gärtnern ohne Gift. Vortrag von Peter Painer über Gartenfreuden ohne chemische Hilfsmittel sowie ­Informationen zu Effektiven Mikroorganismen (EM), ­Stadtbücherei Trofaiach • 2. Mai: 16 Uhr, Spaß am Singen - Gesangsrunde mit Frauen, Cafe „Die Chillerei“, Gößgrabenstraße 17, Info: Hannelore Schwarzl, Tel: 0699 / 12719937 • 4. Mai: 14 Uhr, Wanderung der Vielfalt - im Zeichen für Frieden, Abmarsch: Hauptplatz/Ziel: Stadtpark Trofaiach, Infos bei Susanne Sacher, Tel: 0699/13005256 • 6. Mai: 10 Uhr 30 bis 13 Uhr: Lies-was-Wochen Steiermark: Spiele für die ganze Familie, wir laden ein zum gemeinsamen Spielen mit dem Team der Landesludothek Ludovico aus Graz, ­Stadtbücherei Trofaiach • 9. Mai: 20 Uhr, Konzert „SOLO“ mit Martin Moro, Museumsdepot, Silvester Heider Platz 1, Karten: Stadtbücherei & Museumsdepot, Tel: 0699/1300 52 02 • 11. Mai: 16 Uhr, Muttertagskonzert, Sporthalle Trofaiach, Gößgrabenstr.17, Eintritt frei - Damen erhalten einen ­Blumengruß! • 14. Mai: 9 Uhr 30, „ Zamm-steh´n im Mai - Wandern & Singen im Steirerg´wand“, Präsentation einer Gemeinschaftsarbeit der Volksschulen Gai & Trofaiach mit dem Singkreis Gai und dem Projekt Culturecovery Trofaiach. Trachten-G´wand erwünscht. Eintritt frei, Rüsthaus Gimplach • 16. Mai: 19 Uhr 30, Vortrag über Thailand - Schätze der ­Königsstädte – Dschungel im Nordwesten - Abenteuer bei den Nordvölkern. Erleben Sie mit Ingeborg Kaml und Dr. Peter Ganglmaier die anderen Seiten von Thailand, Stadtsaal Trofaiach, Gößgrabenstr. 17, Eintritt: Freie Spende • 16. Mai: 16 Uhr, Frauen tanzen, Gasthaus Ruckenstuhl, Info: Erna Pessentheiner, Tel: 0699/13000530 • 17. Mai: 16 Uhr, Ankneippen bei der Kneippanlage am ­Panoramaweg, Info: Kneipp Aktiv Club Trofaiach, Gerd Krakowitzer, Tel. 0664/3251147 • 19. Mai: 7 bis 13 Uhr, Innenstadt Flohmarkt in der Hauptstraße, erstmalig in Kombination mit Baby- und Kinderflohmarkt

Die nächste Ausgabe des Gemeindemagazins erscheint in der ersten Maiwoche Impressum: Offenlegung nach § 25 Mediengesetz. Herausgeber und Medieninhaber: Stadtgemeinde Trofaiach, Luchinettigasse 9, 8793 Trofaiach. Redaktion: Stadtgemeinde Trofaiach. Informationsmedium für BürgerInnen der Stadtgemeinde Trofaiach. Erscheinungsort: Stadtgemeinde Trofaiach. ­Wenn nicht anders angegeben Stadtamt Trofaiach und Foto Freisinger und privat. Gestaltung und Druck: Universal Druckerei Ges.m.b.H., 8700 Leoben. Vertrieb: Österreichische Post AG. Irrtümer, Satz- und Druckfehler vorbehalten. Alle Artikel sind geschlechtsneutral gemeint.

2

Liebe Trofaiacherinnen, liebe Trofaiacher!

D

ie ersten Vorboten des Frühlings machen sich bemerkbar und in unser Stadt beginnt wieder die Zeit des Umsetzens. Überall an allen Ecken und Enden wird gesäubert, gewerkt und gebaut – sowohl im privaten als auch im öffentli­ chen Bereich. Viele wichtige Projekte sind in der letzten Planungsphase und werden in den nächs­ ten Monaten für uns alle sichtbar. Das Jahr 2019 ist ein ganz Besonderes. Vor genau 40 Jahren wurde Trofaiach von einer Marktge­ meinde zur Stadtgemeinde erhoben und ist seit­ dem stetig gewachsen. Zusätzlich besteht seit 20 Jahren gelebte Städtepartnerschaften mit Clon­ mel (Irland) und Kamnik (Slowenien). Diese Jubi­ läen sind ein guter Grund zur Freude und gleich­ zeitig auch ein Grund zu Feiern. „Dort wo viel ge­ arbeitet wird, darf auch ein Bisschen gefeiert wer­ den!“ – das ist ein alter Grundsatz der auch für eine Kommune sehr gut passt. Die Stadtgemeinde Trofaiach zeigt sich im heuri­ gen Jahr mit einem leicht adaptierten Außenauf­ tritt und alle Veranstaltungen stehen im Zeichen des 40 Jahre-Jubliläums. Von einer zugekauften Großveranstaltung haben wir bewusst Abstand genommen, sondern möchten wir unsere regio­ nalen Besonderheiten in den Mittelpunkt stellen. Für November ist aber eine kulturelle Festwoche in Planung, die von Klassik, über DJ-Sounds bis hin zum Frühschoppen pure Abwechslung bietet. Natürlich wird auch der Sport nicht zu kurz kom­ men. Im Gemeindemagazin und in über Social

Foto: Klaus Pressberger

Veranstaltungskalender

Media werden wir Sie stets am Laufenden gehal­ ten, denn einige Überraschungen im Jubiläums­ jahr möchte ich an dieser Stelle noch nicht verra­ ten. Der Fokus liegt im heurigen Jahr aber nicht nur auf dem Jubiläum. Wie in den letzten Jahren steht die Arbeit und das gemeinsame Anpacken für un­ sere Stadt im Mittelpunkt. Wichtige Projekte wie die Kreisverkehre in der Langefelderstraße, um­ fangreiche Straßensanierungen, die Erweiterung unserer Spielplätze oder weitere Umsetzungen des Radverkehrsprojektes stehen dabei ebenso auf der Agenda. Ein Schwerpunkt wird auch der groß angelegte Bürgerbeteiligungsprozess zur Bahntrasse werden, um nur ein ganz besonderes Beispiel zu nennen. Es warten spannende und arbeitsintensive Mona­ te auf uns und ich persönlich freue mich auf die bevorstehende Zeit. Mit einem Auge zurück auf die letzten 40 Jahre, viel mehr aber blicken wir motiviert und voller Tatendang in die Zukunft un­ serer Stadt.

Ihr Bürgermeister



Mario Abl, MBA 3


GEMEINDERAT

Aus dem Gemeinderat Gemeinderatssitzung 7. März 2019 Berichte des Bürgermeisters Landeshauptmannstellvertreter Mag. Michael Schickhofer teilte mit, dass der Stadtgemeinde Trofaiach für Akustikvor­ hänge in der Musikschule EUR 5.000,00 an Bedarfszuweisungsmitteln zur Verfügung gestellt werden. Positive Besucherzahlen gibt es von den Freizeiteinrichtungen in unserer Stadt. 2018 konnten insgesamt 83.227 Besucher begrüßt werden. Diese verteilen sich wie folgt: Stadtbücherei10.309 Freibad35.651 Hallenbad und Sauna 28.111 Krumpenloipe (an 52 Betriebstagen) 7.235 Stadtmuseum1.921

Die nächste Gemeinderatssitzung findet voraussichtlich am 27. Juni 2019 statt.

Bericht aus den Stadtratssitzungen Kurz und kompakt – die Beschlüsse der letzten Stadtratssitzungen Sitzung vom 17. Jänner 2019

• Beauftragung von Planungsleistungen für die Errichtung eines Gastgartens beim Objekt Gößgrabenstraße 17

• Beauftragung einer Überprüfung gemäß der Veranstaltungssi­ cherheitsverordnung beim Objekt Gößgrabenstraße 17

• Beschluss über die Kostenbeteiligung an der Herausgabe ei­ nes Veranstaltungskalenders der Tourismusverbandes Erz­ bergland

• Auftragsvergaben für Kultur-, Sport- und Jugendveranstaltun­ gen

• Auftragsvergaben für Jugend- und Kulturveranstaltungen

• Auftragsvergabe für die Fertigung und Montage eines Vorda­ ches beim Rüsthaus der FF Gimplach

• Abschluss einer Ankündigungspauschale für Radioeinschal­ tungn.

• Auftragsvergabe für die Frühjahrsbepflanzung und Ankauf von Düngemitteln

• Auftragsvergabe für Straßensanierungsarbeiten in der Rötz­ bachgasse

• Auftragsvergabe zur Lieferung von Hundekotbeuteln

• Auftragsvergabe für Planungsleistungen Lewaldstraße und Langefelderstraße

• Ankauf einer mobilen Lichtzeichenanlage • Auftragsvergabe hinsichtlich der Lieferung eines Beregners inkl. Wasserschläuche für das Stadion Rötz und den Trainings­ platz

• Ankauf von 2 PCs für die Stadtbücherei

• Beschluss über den Auftrag für die Begleitung von Maßnah­ men im Zuge der Innenstadtentwicklung für 2019

• Ankauf eines Sonnensegels für den Kindergarten Blumen­ wiese

• Auftragserteilung für die Lieferung und Montage von Möbeln für die Hauptstraße

• Ankauf einer Schultafel für die Josef Krainer Volksschule

• Auftragsvergabe für das Layout der Stadtchronik

• Beschlüsse über Beratungs- und Planungsleistungen in Ver­ kehrsfragen, in Raumordnungsfragen sowie in Rechtsangele­ genheiten, allesamt per 2019

• Auftragsvergaben für Malerarbeiten für das Objekt Reben­ burggasse 5 und Ankauf von Bildern

• Gewährung von Subventionen

• Auftrag zur Erstellung eines Videos von Trofaiach

• Genehmigung von Auszahlungen im Rahmen der Goldfuß­ gütlstiftung

• Auszahlung einer Ortsbildförderung und von Wirtschaftsför­ derungen sowie die Gewährung von Subventionen sowie ei­ ner Sondersubvention.

• Vergabe von Sanierungsarbeiten beim Objekt Stadion 1 sowie für Arbeiten im Freibad.

• Auch für 2018 wurden wieder Zuschüsse anlässlich der Ferien­ aktion, der Weihnachtsaktion, der Babyehrungen sowie Zu­ schüsse zu den Fahrtkosten für Studenten gewährt. • Gewährung von Subventionen, Förderungen und Unterstüt­ zungen an Vereine und Organisationen per 2019 • Auszahlung einer Wirtschaftsförderung • Genehmigung von Auszahlungen für Förderungen im Rah­ men der Tierzuchtförderung sowie für erneuerbare Energien. • Beauftragung eines Rechtsvertreters Beschlüsse: Gesamt: 29

Einstimmig: 26

Mehrheitlich: 3

• Ankauf eines Leichtanhängers

• Gewährung einer Ratenzahlung für Wasserleitungs- und Kana­ lisationsbeitrag sowie für den Kindergartenbeitrag. Beschlüsse: Gesamt: 30

Einstimmig: 28

Mehrheitlich: 2

Beschlüsse: Im Zuge der Errichtung der Bushaltestelle in der Hauptstraße gegenüber dem Busterminal wurde der Ankauf einer kleinen Grundstücksfläche und damit verbunden auch eine Grund­ stücksbereinigung beschlossen.

Sitzung vom 14. Februar 2019 Foto: shutterstock.com

• Ankauf eines Notebooks für die Abteilung Bauen • Anschaffung eines Krippenwagens für die Kinderkrippe Re­ genbogen sowie Ankauf und Montage von Möbelstücken für den Kindergarten Blumenwiese • Ankauf eines neuen Geräts am Skateplatz • Ersatzanschaffungen im Freibad sowie Beauftragung von War­ tungsarbeiten • Beton- und Zaunsanierungsarbeiten im Stadion Rötz • Ausstattung des Objekts Kehrgasse 43b mit einem elektri­ schen Türantrieb 4

5


GEMEINDE

Hinsichtlich der ehemaligen Liegenschaft Steiner in der HauptstraĂ&#x;e wurde ein Beschluss Ăźber den Ankauf von Teilflächen zur Verbreiterung der Zufahrt zum Freibad und zur VergrĂśĂ&#x;erung der Liegewiese gefasst. Im Zuge dessen werden auch GrundstĂźcksbereinigungen durchgefĂźhrt.

Die Laufzeit des Wohnbaudarlehens fßr das Objekt Re­ benburggasse 5 wurde verlängert. Es wurde beschlossen, von der Landesregierung zugesi­ cherte Bedarfszuweisungsmittel zum Zwecke des Baus einer Stocksportshalle fßr den EV ASKÖ Trofaiach seitens der Stadtgemeinde Trofaiach abzuwickeln und weiterzulei­ ten. Beschlßsse ßber Ansuchen um LandesfÜrderung fßr Leitungsinformationssysteme und Wasserversorgungsanlagen wurden gefasst. Zufßhrungen an und Entnahmen aus Rßcklagen per 2018 wurden beschlossen.

Auf Grund eines raumordnungsrechtlichen Ă„nderungsbe­ gehrens eines Bewohners wurden AuflagebeschlĂźsse des Ă„nderungsverfahrens des Stadtentwicklungskonzeptes einerseits sowie des Flächenwidmungsplanes anderer­ seits beschlossen. Um Kindern von einkommensschwachen Familien eine Teil­ nahme an einem Ferienlager leichter ermĂśglichen zu kĂśn­ nen, wurde beschlossen, den Zuschuss von â‚Ź 3,00 auf â‚ŹÂ 10,00 pro Kind und Tag anzuheben. Die Zusammenlegung der Neuen Sportmittelschule Franz Jonas und der Neuen Mittelschule Peter Rosegger mit Ende des Schuljahres 2018/2019 wurde beschlossen. Mit den Gemeindeärzten wurden neue Rahmenverträge Ăźber die Erbringung gemeindeärztlicher Tätigkeiten ab­ geschlossen, in welchen die Tarife fĂźr Sachverständigentä­ tigkeiten, Totenbeschauen und Schuluntersuchungen er­ hĂśht wurden. Ein FĂśrdervertrag mit dem Land Steiermark betreffend NahverkehrsmaĂ&#x;nahmen (Busterminal, Bushaltestellen etc.) wurde abgeschlossen.

Der Beschluss Ăźber den Rechnungsabschluss 2018 wurde gefasst. Siehe eigener Bericht auf Seite 7 dieser Gemeindezeitung.

Rechnungsabschluss 2018 – Ein hervorragender Jahrgang! Ein Erfolgsjahrzehnt neigt sich dem Ende zu und im Rechnungsabschluss 2018 widerspiegelt sich diese positive Entwicklung der letzten Jahre mit einem Rekordergebnis. Die wichtigsten Zahlen dazu im Ăœberblick: • Der (Soll)Ăźberschuss wurde auf 926 Taus­ dend Euro ausgebaut und hat damit den HĂśchststand der letz­ ten Jahrzehnte erreicht •  es wurden Schulden von zirka 1,4 Millionen Euro getilgt, • RĂźcklagen in HĂśhe von Mag. Michael Walchshofer 580 Tausend Euro sind Finanzdirektor der Stadt Trofaiach vorhanden und • gleichzeitig konnten Projekte im Wert von 4 Millionen Euro umgesetzt werden. Wie bereits in den letzten Jahren an dieser Stelle dargelegt, ist diese erfreuliche Haushaltsentwick­ lung mĂśglich gewesen, weil der zu Beginn dieses Jahrzehnts eingeschlagene Reformweg konse­ quent gegangen wurde. Sämtliche Entwicklungen der letzten Jahre veran­ schaulichen den Erfolg und bestätigen damit die Wichtig- bzw. Richtigkeit des eingeschlagenen Konsolidierungspfades. Ob es sich nun um die Er­ gebnis-, die Schulden-, die Kontostands- oder die Betriebskostenentwicklung handelt – alles „geht in die richtige Richtung“.

Sollabgang

Entwicklung Abgang/Ăœberschuss â‚Ź 1.600.000,00

723.530

â‚Ź 800.000,00

797.730

681.752

656.563

2015

2016

882.216

925.626

2017

2018

237.930

â‚Ź 0,00

2011

2012

2013

2014

-â‚Ź 800.000,00 -1.153.416

-â‚Ź 1.600.000,00

-â‚Ź 2.400.000,00

Entwicklung Schulden â‚Ź 24.000.000

22.403.054

â‚Ź 19.000.000

â‚Ź 14.000.000

9.855.038

â‚Ź 9.000.000

Seite 1

Damit das auch in Zukunft so bleibt, ist es ratsam, die bisherige Vorgangsweise beizubehalten. Un­ ser Haushalt ist kerngesund und hat ein sehr gu­ tes und robustes „Immunsystem“. Ein hoher Wert wird selbstverständlich auch auf die Transparenz gelegt, weshalb jeder BĂźrger bzw. jede BĂźrgerin unter www.offenerhaushalt.at sämtliche Finanzdaten inklusive interessanter Analysetools abrufen kann. Daneben werden die Budgets bzw. RechnungsabschlĂźsse auch immer auf der Homepage (www.trofaiach.gv.at) verĂśf­ fentlicht. 6

Entwicklung der Betriebskosten 

      $"#$    !





         Seite 1

!



        $"#$ 













 

7


GEMEINDE



Dein Job in deiner Stadt

Wir verstärken unser Team und suchen eine/n

Gemeinsam für eine saubere Stadt Steigende Müllproblematik geht uns alle an.

Mitarbeiter/in für Reinigung und Kassenvertretung im Freibad (20 h/Woche) Flexibilität in Bezug auf Arbeitszeiten ist Voraussetzung, ein Wohnsitz in Trofaiach von Vorteil. Diese abwechslungsreiche Position in einem starken Team ist vom 28. April bis zum Ende der Freibadsaison befristet. Die Vergütung erfolgt nach dem Stmk. Gemeindevertragsbedienste­ tengesetz 1962 idgF mit 1.746,80 € brutto auf Basis Vollzeitbeschäftigung Vertragsbedienstete/r – Überzahlung nach Qualifikation und Erfahrung möglich.

.

Steirischer

Bewerbungen mit Lebenslauf und Foto senden Sie bitte bis 5. April 2019 an: Frühjahrsputz Stadtgemeinde Trofaiach Personalamt Luchinettigasse 9, 8793 Trofaiach E-Mail: maria.rossboeck@trofaiach.gv.at

N

ach dem intensiven Winterdienst, läuft nun der „Frühjahrsputz“ für unser Bauhof-Team. Alle Kehrmaschinen und Reinigungsgeräte sind bereits im Einsatz, um die Stadt auf Hochglanz zu bringen. In der Stadtgemeinde Trofaiach werden zu jeder Jahreszeit die Mistkübel zumindest drei­ mal wöchentlich entleert, im Stadtgebiet ist täg­ lich ein Mitarbeiter unterwegs, um die öffentli­ chen Plätze sauber zu halten. Unzählige Arbeitsstunden werden von den Mitar­ beitern in die Sauberkeit der Stadt investiert, die Unterstützung von Privatpersonen für ihren per­ sönlichen Bereich bleibt leider oftmals aus. Im Pa­ ragraph 93 der StVO sind die Pflichten der Anrai­ ner ganz klar geregelt: „(1) Die Eigentümer von Liegenschaften in Ortsgebieten, ausgenommen die Eigentümer von unverbauten, land- und forstwirtschaftlich genutzten Liegenschaften, haben dafür zu sorgen, dass die entlang der Liegenschaft in einer Entfernung von nicht mehr als 3 m vorhandenen, dem öffentlichen Verkehr dienenden Gehsteige und Gehwege einschließlich der in ihrem Zuge befindlichen Stiegenanlagen entlang der ganzen Liegenschaft in der Zeit von 6 bis 22 Uhr von Schnee und Verunreinigungen gesäubert sowie bei Schnee und Glatteis bestreut sind. Ist ein Gehsteig (Gehweg) nicht vorhanden, so ist der Straßenrand in der Breite von 1 m zu säubern und zu bestreuen. Die gleiche Verpflichtung trifft die Eigentümer von Verkaufshütten“.

Daher ersuchen wir alle Liegenschaftseigentü­ mer und Gewerbetreibende, ihren gesetzlichen Verpflichtungen auch verlässlich nachzukom­ men. Speziell Geschäftslokale wirken wenig einla­ dend, wenn davor weder gekehrt, noch gesäu­ bert wird.

Müll entlang der Eisenbundesstraße Traurig stimmt auch der Blick auf den Abfall, der direkt entlang der Eisenbundesstraße achtlos weggeworfen wird. Reinigungsaktionen der Stra­ ßenverwaltung sind in immer kürzeren Interval­ len notwendig. Von Böswilligkeit zu sprechen, wäre leicht übertrieben – doch auch die Gedan­ kenlosigkeit bringt schwerwiegende Probleme mit sich. Neben der extremen Belastung für die Umwelt, entstehen hohe Kosten und unzählige Arbeits­ stunden für die Entsorgung. Durchschnittlich sammelt die Straßenmeisterei Leoben jährlich entlang der Bundes- und Landesstraßen sowie von den Parklätzen im Bezirk rund 7 Tonnen Müll ein und entsorgt diesen – Tendenz steigend.

ubere Stei erm e sa ein

ark

Für

Uhr 0 0 . 9 , 019 2 l i r p A iach a 3. f o r T latz p t p u a H

STOP Littering 8

9


GEMEINDE

40 Jahre Stadt Trofaiach Trofaiach wurde im Jahr 1979 von der Marktgemeinde zur Stadt erhoben und feiert nun das vierzigjährige Bestehen.

„Z

um Ersuchen der Gemeinde Trofaiach wur­ den die Stellungnahmen der zuständigen Ressorts eingeholt, unter Hinweis auf die Voraus­ setzungen, die im gegenständlichen Fall gege­ ben sind, ausnahmslos die Stadterhebung befür­ worten“. So lautete der Bericht auf der Zeitschrift „Die Gemeinde“ über die Stadterhebung 1979. Die Verleihung war auch mit einer Urkunde ver­ bunden und diese bot wiederum Anlass, um die Stadterhebung gebührend zu feiern. Von 6. bis 14. Oktober fanden die „offiziellen“ Stadterhe­ bungsfeiern statt und der Zuspruch aus der Be­ völkerung war überwältigend. 40 Jahre später gehen die Feierlichkeiten weiter Für das diesjährige Jubiläumsjahr haben die Ver­ antwortlichen einen bunten Unterhaltungsmix

10

auf die Beine gestellt. Alle laufenden Veranstal­ tungen stehen im Zeichen von „40 Jahre Stadt Trofaiach“, was auch an einem adaptierten Logo und Außenauftritt erkennbar sein wird. Das Jubi­ läumsprogramm bietet eine gelungene Mi­ schung aus vielen Veranstaltungen, verteilt über das gesamte Jahr. Den Start der größeren Veranstaltungen macht die Bundesheerangelobung am 26. April mit rund 200 Soldaten. Im Juni geht neben dem Stadtfest auch der Lan­ desfeuerwehrtag über die Bühne. Mehr als 2000 Bewerbsteilnehmer und mehrere tausend Besu­ cher werden erwartet. Die Mehrtagesveranstal­ tung ist so konzipiert, dass die Trofaiacher Bevöl­ kerung stark eingebunden wird. Viele weitere Veranstaltungen aus den Bereichen

Kunst, Kultur und Sport folgen über den Sommer und Herbst. Festwoche im November Der Höhepunkt der Feierlichkeiten wird dann An­ fang November erreicht und besondere Aufmerk­ samkeit auf sich ziehen. Den Start macht am 6. November eine klassische Festveranstaltung anlässlich „40 Jahre Stadt Tro­ faiach“ und „20 Jahre Städtepartnerschaft“ mit Clonmel und Kamnik. Am 8. November findet die Verleihung des begehrten Sport Award statt. Auch hier wartet ein besonderes Showprogramm auf Sportler und Besucher. Im Anschluss an die Sportlerehrung sorgen drei Top-DJs im Rahmen eines Mini-Festivals für einen unvergesslichen Abend. Tags darauf sind die „Hometown Legends“ am Zug und werden mit einem musikalischen Klas­ sentreffen der besonderen Art die Sporthalle fül­ len. Das jährliche Konzert unter dem Titel „Let‘s

spend the night together“ verspricht schon jetzt ein Publikumsmagnet für alle Altersgruppen zu werden. Am Sonntag rundet ein ORF-Radio-Frühschop­ pen mit regionalen Musikgruppen die Festwoche ab. Mit dabei sind die Stadtkapelle Trofaiach, der Singkreis Laintal, Steirerpower sowie die „Altstei­ rer-Musi Kogler“. Das Jubiläumsjahr hält noch einige weitere Über­ raschungen parat. Wir halten Sie mittels Gemein­ dezeitung und Social Media stets am Laufenden. Trofaiach hat Geburtstag – feiern Sie mit! 11


GEMEINDE

Im Zeichen der Nachhaltigkeit

Auf der Suche nach Altwaren D

as Team des Trofaiach Tandler ist ständig auf der Suche nach Dingen, die möglicherweise keinen „Wert“ mehr haben, aber sehr wohl noch gebraucht werden können. Porzellan, Besteck, ausgefallene Flaschen, altes Holz, alte Lampen, Musikinstrumente, Schallplat­ ten, Waschmaschinentrommeln oder Spielzeuge sind ebenso gern gesehen, wie funktionstüchtige Elektro-und Gartengeräte. Gesellschaftsspiele fin­

W

ie wichtig das Thema „Nachhaltigkeit“ im Schulunterricht ist, unterstrichen 45 Päda­ gogen aus den Trofaiacher Schulen. Sie folgten der Einladung des Trofaiach Tandler und ließen sich von einer hochkarätigen Referentengruppe inspirieren. Eigens dafür aus Wien angereist war der Österrei­ chische „Nachhaltigkeits-Guru“ Mathias Neitsch. Er präsentierte das Österreichische Nachhaltig­ keits- und Reparaturnetzwerk „RepaNet“. Es folg­ ten abwechslungsreiche Vorträge rund um die

den im Tandler ihren eigenen Platz, genauso wie Bücher und verschiedenste Sportartikel. Die Abgabe kann direkt im Trofaiach Tandler in der Hauptstraße 46 oder im Umweltzentrum erfolgen. Der Trofaiach Tandler ist für Sie geöffnet: Montag bis Freitag 9 – 12 Uhr Dienstag bis Donnerstag 15 – 18 Uhr Telefon: 0660622861, Mail: tandler@trofaiach.at

Themen Wiederverwendung und Nachhaltigkeit durch die Geschäftsführer Kurt Söllner (Buglkraxn Leoben), Werner Kachelmaier (Lebenshilfe Tro­ faiach), Alfred Krenn (Abfallwirtschaftsverband Leoben) und Josef Maier (Stadtwerke Trofaiach). Die Veranstaltung wurde im Rahmen der beste­ henden Lehrerfortbildung durchgeführt und fin­ det mit einer themenbezogenen Exkursion Ende Mai eine Fortsetzung. Geplant sind Stationen in Trofaiach und Graz.

GUNG

I VORANKÜND

INNENSTADTFLOHMARKT mit Baby- und Kinderflohmarkt

Hauptstraße Trofaiach am Sonntag, 19. Mai 2019, 7:00 – 13:00 Uhr Anmeldung und Infos unter Tel. 03847 / 2255-253 oder direkt im Bürgerservice der Stadtgemeinde Trofaiach Keine Standgebühr! 12

Gesundheitstelefon 1450 M

it April wird die Telefonnum­ mer 141 des Ärztebereit­ schaftsdienstes durch das Gesund­ heitstelefon mit der Nummer 1450 ersetzt. Dies ist eine Änderung, die mit der Neuorganisation des Ärzte­ bereitschaftsdienstes einhergeht (wir berichteten in der letzten Aus­ gabe). Das Gesundheitstelefon steht Ihnen 24h täglich zur Verfügung und wird mit Ihnen das weitere Vorgehen für Ihr Problem organisieren. Sollte es

notwendig sein, wird ein Visiten­ dienst zu Ihnen entsandt. Wo­ chentags von 18:00 bis 24:00 Uhr und an Wochenenden bzw. Feiertagen von 7:00 bis 24:00 Uhr. Dieser Visitendienst ist aller­ dings für einen wesentlich grö­ ßeren Dienstsprengel als bisher verantwortlich und wird von der Rettungsleitstelle koordiniert. Aufgrund der Sprengelgröße kann es zu einer län­ geren Wartezeit kommen. 13


GEMEINDE

Anlässlich des Jubiläums „40 Jahre Stadt Trofaiach“ lädt das gemeinderätliche Frauenreferat der Stadt Trofaiach zur

ANMELDUNGEN

Nespresso Kaffeekapseln sinnvoll wiederverwerten

(Teilnehmerzahl begrenzt!)

Ab sofort können gebrauchte Nespresso-Kapseln auch mit den Metallverpackungen in den blauen Tonnen (Dosencontainer) entsorgt werden.

bei der Stadtgemeinde Trofaiach, Susanne Sacher, Tel. 0699/13005256

„Achterl-Führung“

(Verkostung verschiedener Weinsorten mit kleinem Snack)

im Stadtmuseum Trofaiach, Rebenburggasse 2 TREFFPUNKT:

Mittwoch, 10. April 2019 um 16:00 Uhr vor dem Stadtmuseum

N

espresso-Genießer schätzen den Kaffeege­ nuss in Kapselform. Bislang konnten die ge­ brauchten Aluminiumkapseln nur bei bestimm­ ten Sammelstellen zum Recycling abgegeben werden. Hier gibt es ab sofort eine wichtige Ver­ besserung: Von nun an können gebrauchte Nes­ presso-Kapseln einfach in die Behälter mit dem blauen Deckel für Metallverpackungen (Dosen­ sammlung) geworfen werden. Die sinnvolle Wie­

Stadtmuseum.

ANGELOBUNG DES ÖSTERREICHISCHEN BUNDESHEERES Freitag, 26. April 2019 Sportanlage Rebenburggasse TROFAIACH Beginn: 18:30 Uhr

KONZERT

derverwertung des Wertstoffes Aluminium wird dadurch noch einfacher und bequemer. Die Regi­ on des Abfallwirtschaftsverbandes Leoben ist ei­ ner der ersten Bezirke in der Steiermark, der die Sammlung und Verwertung der Nespresso-Kaf­ feekapseln mit einer derartigen Initiative unter­ stützt. Aluminiumrecycling: Positiv für Umwelt und Energieeffizienz Aluminium ist das beste Material, um die sensib­ len Kaffeearomen zu schützen. Mit Hilfe dieser Schutzhülle bleiben Geschmack, Frische und Qualität bis zum Kaffeegenuss erhalten. Alumini­ um ist außerdem ein wertvoller Rohstoff, dessen Recycling sich lohnt. Das Material wiederzuver­ werten ist wichtig, um die Auswirkungen auf die Umwelt zu reduzieren und Energie einzusparen. Durch das Recycling von Aluminium kann vergli­ chen mit der Produktion von „neuem“ Primäralu­ minium bis zu 95% an Energie eingespart wer­ den. Herzlichst Ihr Alfred Lackner

Alfred Lackner 1. Vizebürgermeister und Umweltreferent der Stadt Trofaiach

Quelle: AWV Leoben

Freitag, 29. März 2019 Beginn: 18.30 Uhr / Einlass ab 18.00 Uhr

Genießt die Schönheiten der Natur und lernt, wie ihr diese Eindrücke fototechnisch festhalten könnt!

Rupertikirche Trofaiach

06.04.2019 01.05.2019 03.05.2019 10.05.2019 17.05.2019

Der Erlös kommt bedürftigen Menschen zugute. 14

Anzeige

Eintritt: freie Spende

Fotowalk „Kuhschelle“ Fotowalk im Tierpark Mautern Workshop „Handyfotografie“ Fotowalk „Tierbabys am Bauernhof“ Workshop „Lerne deine Kamera kennen!“

Teilnahmebedingungen: www.fotoliesl.at/gewinnspiel // Einsendeschluss: 31.03.2019

fotowalks & workshops

Einfach das Kennwort „Fotowalk Trofaiach“ mit Namen, Telefonnr. und / oder E-Mail-Adresse per SMS an 0699-12468197 oder E-Mail an fotoliesl.wolkenstein@gmail.com schicken.

POLIZEIMUSIK STEIERMARK

JETZT MITMACHEN und einen GUTSCHEIN für einen FOTOWALK 2019 gewinnen!

DER

15


TROFAIACH

Konzert Reihe

Montag, 25. März, Konzertsaal Musikschule, 18 Uhr

„Austria first“

Präsentiert wird österreichische Popmusik von damals bis heute. Der musikalische Bogen spannt sich von Georg Danzer bis zu Seiler & Speer. Gesangliche Unterstützung durch das Publikum ist ausdrücklich erwünscht.

2019

„Musik im Museum“

Erleben Sie im Stadtmuseum Trofaiach eine spannende Führung in die Vergangenheit, begleitet von vielen musikalischen Beiträgen unserer Musikschule.

Mittwoch, 20. März, Konzertsaal Musikschule, 18 Uhr

Donnerstag, 11. April, Konzertsaal Musikschule, 18 Uhr

„Hurra die Gams“

„Alte Musik in jungen Händen“

Im Konzertsaal der neuen Musikschule gemütlich machen, Bergluft schnuppern und unsere Landschaft erleben. Wir laden Sie auf eine Wanderung in die Welt der traditionellen Volks- und Volkstümlichen Musik ein. Ob Jodler, lustige Lieder, Weisen, Polka oder Walzer. Nahezu keine traditionelle Musikrichtung wird ausgelassen und erstmalig an unserer Musikschule in einer außerordentlichen Vielfalt an Interpretation und Instrumentarium dargeboten.

16

Freitag, 05. April, Museum Stibichhofen, 18 Uhr

Schüler der Musikschule füllen den Konzertsaal mit wunderbaren Klängen alter Meister – von Barock über Klassik bis ins Heute. Gespielt wird auf den unterschiedlichsten Instrumenten.

17


INTERVIEW

Wie die Firma PANDA AND SUN mit ihrem Foodtruck in Trofaiach durchstarten möchte. Melanie und Mathias, ihr seid erst kürzlich von Tirol nach Trofaiach gezogen? Matthias: So ist es. Wir lernten uns vor fast 8 Jah­ ren kennen, Melanie zog damals vom Laintal nach Tirol zu mir. Für uns stand aber immer fest, dass wir einmal gemeinsam zurück in die Steier­ mark ziehen werden, nach Trofaiach. Letztes Jahr war es soweit. Bevor wir aber die Koffer packten, machten wir uns noch auf eine große Reise. Wir brachen alle Zelte ab und haben al­ les hergegeben, wirklich al­ les. Dann starteten wir nur mit unseren Ruck­ säcken auf dem Ja­ kobsweg von Inns­ bruck nach Spani­ en. Dabei ging dann aber leider etwas schief. Was war passiert? Melanie: In der Ge­ gend von Zürich wurde Mathias schwer krank und 18

landete in einem Spital, an weiter gehen war nicht mehr zu denken. Wir mussten unseren Weg also in der Schweiz beenden. Das war ein schwe­ rer Schlag für uns beide, aber das nächste Aben­ teuer wartete schon. Sobald es ihm wieder etwas besser ging, suchten wir uns eine Wohnung und zogen hierher. Wir waren immer stark mit Tro­ faiach verbunden, sowohl durch die Familie, als auch durch unsere Freunde und Kontakte in der Stadtkapelle. Dadurch konnten wir uns sehr schnell einleben und planen, wie es weitergehen sollte. Wie kam es dazu, dass ihr hier einen Foodtruck eröffnet? Melanie: Den Traum vom eigenen Foodtruck hatte Mathias eigentlich schon immer. Als wir den Jakobsweg abbrechen mussten, beschlos­ sen wir gemeinsam etwas aufzubauen und diese Idee umzusetzen. Wir sind uns sicher, dass Tro­ faiach genau der richtige Ort ist, um unser Streetfood-Konzept auf den Weg zu bringen. Also machten wir uns als erstes auf die Suche nach Hermann.

Streetfood - das klingt nach Großstadt. Wie sieht euer Konzept für Trofaiach aus? Melanie: Trofaiach soll unsere Heimatbasis sein, sowohl privat als auch beruflich. Wir wollen mit einem kleinen Konzept starten, das allerdings enorm ausbaufähig ist, eine Mischung aus Street­ food und Catering. Einer der Hauptstandplätze von Hermann ist mitten in Trofaiach am Haupt­ platz. Wir freuen uns auch schon auf die vielen Feste und Märkte, bei denen wir - wann immer möglich - gerne dabei sein werden. Unser nächstes Ziel ist es, uns in Trofaiach zu eta­ blieren und mit der Stadt und den Menschen zu­ sammen zu wachsen. Dazu müssen wir flexibel und offen für alles sein. Wir setzen auf starke Ver­ netzung mit der Gemeinde und anderen Gewer­ betreibenden in der Region. Mit unseren Kunden halten wir über Social Media und natürlich direkt am Stand Kontakt. Streetfood soll vor allem Men­ schen zusammenbringen - das ist einer unserer obersten Leitsätze. Wer zu uns kommt, der be­ kommt immer eine Riesenportion gute Laune zu seinem Menü.

Die letzte und wichtigste Frage: Was gibt es zu essen? Mathias: Der Frühling winkt uns schon ent­ gegen und auch wir freuen uns jetzt auf die warme Jahreszeit. Darum gehen wir mit unseren Bur­ gern an den Start. Später erweitern wir die Produkt­ palette auch um Süßes und es wird auch saiso­ nale Specials geben. Her­ mann ist aufs Kochen ausgelegt. Das bedeutet, dass wir die Speisen frisch am Stellplatz zubereiten. Die Verpackungen sind biologisch abbaubar, das schont die Umwelt. Frisch, nachhaltig und regional - das heißt jede Menge Geschmack auf der Zunge und eine ordentliche Portion Happy Living im Bauch. KONTAKT Inhaber: Mathias Christian Plangger Melanie Kaufmann PANDA AND SUN OG 8793 Trofaiach, Hauptstraße 61/3 Tel.: +43 677 629 29 780 mail: post@pandaandsun.at web: www.pandaandsun.at

Anzeige

Interview Hermann macht sich auf die kulinarische Reise

Wer genau ist Hermann? Mathias: Hermann, das ist unser charmanter klei­ ner Foodtruck. Es ist wirklich schön, mit ihm durch Trofaiach zu fahren und die Leute einfach nur lä­ cheln zu sehen. Manche winken und dann hupen wir, das sorgt für breit grinsende Gesichter. Er ist benannt nach meinem Großvater - wie ich stand auch dieser immer mit Leidenschaft in der Küche.

19


TROFAIACH

LÄRMSCHUTZVERORDNUNG „Der Gemeinderat der Stadt Trofaiach beschloss in sei­ ner Sitzung am 27. 6. 2013: §1 Lärm verursachende Gartenarbeiten, wie der Betrieb von Rasenmähern, Heckenscheren, Baumsägen, Spritzgeräten usw. und der Betrieb von Motor- und Kreissägen dürfen nur an Werktagen von Montag bis Freitag, in der Zeit von 7.00 bis 12.00 Uhr und von 13.30 bis 19.00 Uhr, an Samstagen von 7.00 bis 12.00 Uhr und von 13.30 bis 17.00 Uhr ausge­ führt werden.

Von dieser Regelung ausgenommen sind unerlässli­ che Reparaturarbeiten zur unverzüglichen Behebung nicht vorhersehbarer Gebrechen an Versorgungs- und Entsorgungsleitungen, Arbeiten gewerblicher Betrie­ be sowie solche der kommunalen Betriebe im Rah­ men der Betreuung der öffentlichen Anlagen.

§

Land- und forstwirtschaftliche Tätigkei­ ten sowie Arbeiten der gewerblichen Gärtnereien und solche der kommunalen Betriebe im Rahmen der Betreuung der öffentlichen Anlagen sind von dieser Re­ gelung ausgenommen.

§2 Lärm verursachende Hausarbeiten, wie Klopfen und Entstauben von Teppichen, Polstermöbeln, Matratzen, Decken, Klei­ dern usw. im Freien, dürfen nur an Werktagen von Montag bis Freitag, in der Zeit von 7.00 bis 12.00 Uhr und von 13.30 bis 19.00 Uhr, an Samstagen von 7.00 bis 12.00 Uhr und von 13.30 bis 17.00 Uhr ausgeführt werden. §3 Lärm verursachende handwerkliche Arbeiten, wie Hämmern, Sägen, Schleifen und Bohren, sowie das Zerkleinern von Brennmaterial außerhalb genehmig­ ter gewerblicher Betriebsanlagen, dürfen nur an Werk­ tagen von Montag bis Freitag, in der Zeit von 07:00 bis 12.00 Uhr und von 13.30 bis 19.00 Uhr, an Samstagen von 7.00 bis 12.00 Uhr und von 13.30 bis 17.00 Uhr ausgeführt werden.

20

§4 Zuwiderhandlungen gegen die Bestimmungen dieser Verordnung werden als Verwaltungsübertretung von der Bezirkshauptmannschaft Leoben ge­ ahndet und sind gemäß § 101c Abs. 1 Stmk. Gemeindeordnung 1967, LGBl. Nr. 115, zuletzt i.d.F. LGBl. Nr. 125/2012 mit einer Geldstrafe bis zu € 1.500 zu bestra­ fen. §5 Diese Verordnung findet keine Anwen­ dung auf Handlungen und Unterlassun­ gen, die unter den Tatbestand einer bun­ des- oder landesgesetzlichen Regelung fallen.

§6 Diese Verordnung tritt mit 15. 7. 2013 in Kraft. Gleichzeitig tritt die Verordnung des Regierungskom­ missärs vom 2. 1. 2013 hinsichtlich „Abschnitt Stadtge­ meinde Trofaiach Ziffer 11“, sowie „Abschnitt Gemein­ de Gai Ziffer 22“, außer Kraft“. Diese Verordnung wird gemäß § 92 Abs. 1 der Stmk. Gemeindeordnung 1967, LGBl. Nr. 115/1967 i.d.F. LGBl. Nr. 125/2012, durch Anschlag an der Amtstafel in der Zeit vom 28. 6. 2013 bis 12. 7. 2013 öffentlich kundge­ macht. 

Für den Gemeinderat: Der Bürgermeister: Mario Abl, MBA, eh.

Klare Regeln für  Brauchtumsfeuer Osterfeuer und Sonnwendfeuer sind für viele Personen jährliche Fixpunkte. So schön dieses gelebte Brauchtum auch ist, wichtige Spielregeln dürfen dabei nicht vernach­ lässigt werden. Osterfeuer am Karsamstag Das Entzünden des Feuers ist im Zeitraum von 15 Uhr des Karsamstags bis 3 Uhr früh am Oster­ sonntag erlaubt. Sonnwendfeuer (21. Juni) Sollte der 21. Juni wie in diesem Jahr nicht auf ei­ nen Samstag fallen, so ist das Entzünden eines Brauchtumsfeuers anlässlich der Sonnenwende auch am nächsten, auf den 21. Juni nachfolgen­ den Samstag zulässig. 2019 ist das Entzünden also am 22. Juni erlaubt. Sicherheitsvorkehrungen Feuer im Rahmen von Brauchtumsveranstaltun­ gen dürfen ausschließlich mit trockenem, bioge­ nem Material erfolgen. Zum Entzünden oder zur Aufrechterhaltung eines Brauchtumsfeuers dür­ fen keine Brandbeschleuniger verwendet werden. Es sind geeignete Maßnahmen zu treffen, die eine unkontrollierte Ausbreitung des Feuers verhin­ dern. Zum Beispiel durch das Bereithalten geeig­ neter Löschhilfen in der Nähe der Feuerstelle. Es ist auf eine möglichst geringe Rauchentwick­ lung zu achten, um eine unzumutbare Belästi­ gung der Nachbarschaft zu vermeiden.

Bei Brauchtumsfeuern müssen folgende Mindest­ abstände eingehalten werden: • 50 m zu Gebäuden • 50 m zu öffentlichen Verkehrsflächen, sofern diese nicht ausschließlich land- und forstwirt­ schaftlichem Verkehr dienen oder keine ver­ kehrssichernden Maßnahmen getroffen wer­ den • 100 m zu Energieversorgungsanlagen und Be­ triebsanlagen mit leicht entzündlichen bzw. explosionsgefährdeten Gütern. Für solche An­ lagen können von der örtlich zuständigen Be­ hörde nach Maßgabe der Art und Betriebs­ mittel der Anlage im Einzelfall auch höhere Mindestabstände vorgesehen werden • 40 m zu Baumbeständen bzw. zu Wald • Brauchtumsfeuer sind zu beaufsichtigen und abschließend verlässlich zu löschen, sodass das Feuer auch durch heftige Windstöße nicht wieder entfacht werden kann. Nähere Informationen finden Sie unter: www.ris.bka.gv.at oder bei der Stadtgemeinde Trofaiach, Abteilung Feuer- und Gefahrenpolizei, Karl Grassberger, Tel: 069913255263 21


TROFAIACH

Gutes tun und etwas ­ Zeit schenken

Theo zog unter viel Applaus durch die Stadt

Das Zeit-Hilfs-Netz Trofaiach feiert sein sechsjähriges Bestehen.

Theatergruppe Trofaiach glänzte im diesjährigen Stück “Baby wider Willen”.

„E

V

ine Form der generationenübergreifenden Nachbarschaftshilfe und mittlerweile ein wichtiger Baustein im sozialen Netz der Stadt Tro­ faiach“. So lässt sich das Zeit-Hilfs-Netz beschrei­

ben. Menschen aller Altersgruppen tauschen ihre Fähigkeiten und Talente gegen Zeit aus. Dadurch wird das Miteinander und Füreinander belebt. Übergeordnetes Ziel ist es, den Menschen in Trofaiach und Umgebung die Möglichkeit zu geben, sich mit ihren Talenten einzubringen und sich an gemeinsamen Aktionen zu beteiligen. Au­ ßerdem soll der Vereinsamung vorgebeugt wer­ den. Das Zeit-Hilfs-Netz bietet Hilfestellungen in vie­ len Lebensbereichen an: Gelegentliche Unterstützung beim Einkaufen, Friedhofspflege, Behördengänge, kurzfristiges Babysitten, Spazieren gehen, Hilfe bei PC- oder Handyproblemen, Karten spielen, Kaffeeplausch und Vieles mehr.

Herta Augustin und Sonja Geier sind langjährige Mitglieder des Zeit-Hilfs-Netzes.

Haben Sie Zeit zu verschenken? Dann melden Sie sich bei der Koordinatorin die­ ses besonderen Projektes, Susanne Sacher, unter Tel: 0699/13005256.

ier Monate wurde intensiv geprobt und nichts dem Zufall überlassen. Der Dank waren sie­ ben ausverkaufte Vorstellungen mit begeister­ tem Publikum.

Der soziale Aspekt kam neben der Unterhaltung auch nicht zu kurz. Wie jedes Jahr geht er Erlös an in Not geratene Menschen im Raum Trofaiach.

Wie in den vergangenen 20 Jahren davor, glänz­ ten die Darsteller der Theatergruppe durch Pro­ fessionalität und zeigten Laien-Schauspiel auf höchstem Niveau. Im heurigen Jahr geriet die Welt in der Gemeinde Trofenbach gehörig ins Wanken, als der Landstreicher Theo auftauchte. Doch nicht nur Theo sorgte für heftige Turbulen­ zen, auch ein unerwartetes Baby mischte die hei­ le Gemeindewelt auf. Im Stück glänzten die Hauptdarsteller Heribert Reiter, Willi Sagmeister, Anita Jarabek und Elfi Brandl ebenso wie Andrea Huber, Kurt Keller, Re­ nate Schubert und Heli Wenninger. Regie führte in gewohnter Manier Liesbeth Aigner.

NEUIGKEITEN AUS MEINER STADT Die wichtigsten Informationen rund um Trofaiach direkt auf Ihren Tisch.

n e m m zusa leben 22

Mit kleinen Hilfestellungen Großes bewirken!

zeit-hilfs-netz

steiermark

Mit dem Gemeindemagazin „Gemeinsam“ bleiben Sie stets am Laufenden. Sechsmal im Jahr per Post an alle Haushalte und als E-Paper im Netz jederzeit abrufbar.

www.trofaiach.gv.at 23


PAUSENHOF

Willkommen im Pausenhof Voller Energie ins neue Semester In den letzten Wochen haben wir ja bereits einen kleinen Vorgeschmack auf den nahenden Früh­ ling erhalten. Eine längere Sonnenscheindauer und deutliche Plusgrade wirken sich bei den meisten von uns auch auf den Gemütszustand aus und geben uns einen Energieschub. So ein Energieschub ist besonders für unsere Schülerinnen und Schüler wichtig. Das zweite Se­ mester bietet die Chance, eventuell verpasste Ziele vom Winter erneut in Angriff zu nehmen.

Peter Rosegger Volksschule

An alle Kindergartenkinder, Schülerinnen, Schü­ ler und deren Eltern, die im Herbst in eine unserer Volksschulen, Neuen Mittelschule oder der Poly­ technischen Schule übertreten und sich bereits bei uns angemeldet haben: Danke, dass ihr euch für Trofaiach als Bildungsstandort entschieden habt und uns euer Vertrauen schenkt. Fahr‘ nicht fort, lern‘ im Ort Martin Schmucker, BEd Obmann des Ausschusses für Bildung

Städtischer KIndergarten

Wir erleben den Wald im Winter W o überleben Tiere? Halten sie einen Winter­ schlaf, Winterstarre oder Winterruhe? Wel­ che Pflanzen überstehen unseren Winter? Die Spuren welcher Lebewesen kann man erkennen? Mit diesen und noch vielen anderen Fragen ha­

ben sich die Kindergartenkinder in den letzten Wochen intensiv auseinandergesetzt. Durch Tier­ fütterungen wurden wir zu guten Beobachtern und staunten sehr darüber, dass die Natur auch im Winter lebendig ist.

Schulsport Gütesiegel für die Peter Rosegger Volksschule D ie Volksschule Peter Rosegger Trofaiach be­ müht sich seit Jahren, gesunde Bewegungsund Lebensgewohnheiten in den Alltag der Schü­ lerinnen und Schüler zu integrieren. Diese Arbeit wurde honoriert und die Schule wur­ de durch das Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung mit dem Schulsport­ gütesiegel in Bronze ausgezeichnet. Die Kooperation mit den örtlichen Sportvereinen, dem Bewegungsland Steiermark und die damit verbundenen erweiterten Sportangebote, för­ dern zusätzlich die Motivation der Schüler/innen, aktiv zu werden und zu bleiben. Bewegungspausen für ein bewegtes Lernen, täg­ liche Bewegungseinheiten in der Ganztagesschu­ le, Ernährungsprojekte, Wandertage und Sportta­ ge dienen als weitere Beiträge zur Gesundheits­ förderung. „Tägliche Bewegung in der Schule ist alles!“

Josef Krainer Volksschule Gai

Besuch im Rathaus Trofaiach G

anz besonders freuten wir uns über den Be­ such der dritten Klasse der VS Gai im Rathaus. Bei einem interessanten Rundgang durch die ver­ schiedenen Abteilungen konnten die Kinder Wis­ senswertes über die verschiedenen Aufgaben und Zuständigkeitsbereiche der Gemeinde erfah­ ren. Den Höhepunkt des Lehrausganges stellte zweifelsfrei der Besuch beim Bürgermeister dar.

24

KIGA Regenbogen

KIGA Zwergenland

KIGA Blumenwiese

KIGA Sonnenschein

Mario Abl erzählte den Kindern über die Aufga­ ben des Bürgermeisters und der Gemeindebe­ diensteten. Im Anschluss hatten die Kinder die Möglichkeit Fragen zur Heimatgemeinde zu stellen. Als Beloh­ nung gab es zum Schluss ein kleines Buchge­ schenk über die Aufgaben der Gemeinde und et­ was Süßes zu Naschen.

25


PAUSENHOF

NMS Peter Rosegger

Erfolgreiches FloorballBezirksturnier

kam es dann abermals zum Aufeinandertreffen mit der SMS Graz-Brucknerstraße. Nach einem 0:0 Unentschieden fiel die Entscheidung im Sechs­ meterschießen. Einmal konnte die Trofaiacher Torfrau einen Schuss abwehren und die Entschei­ dung mit 3:2 zugunsten ihrer Mannschaft herbei­

führen. Der Jubel über den Sieg kannte dann kei­ ne Grenzen und voller Stolz wurde der Goldpokal entgegengenommen.

PTS Trofaiach

D

as Floorball-Bezirksturnier wird vom IBC Le­ oben veranstaltet und erfreut sich alljährlich großer Beliebtheit. In der Trainings- und Vorberei­ tungsphase sind alle SchülerInnen der NMS Ro­ segger mit großer Begeisterung bei der Sache. Auch heuer nahmen zwei Mädchen- und zwei

Burschenmannschaften am Turnier in Leoben teil. Die Mädchen der 5./6. Schulstufe konnten das Spiel im kleinen Finale für sich entscheiden und belegten den 3. Platz, wie auch die Mädchen der 7./8. Schulstufe. Somit steht dem Einzug in die Landesmeisterschaften nichts mehr im Wege.

16-stündiger Erste-Hilfe-Kurs E ine alte Weisheit lautet „Nicht für die Schule, sondern für das Leben lernen wir“. Am Ende des 1. Semesters lernten die SchülerInnen der Po­ lytechnischen Schule Trofaiach vieles zum Thema

„Überleben“. In Zusammenarbeit mit dem Roten Kreuz wurde ein 16-stündiger Erste-Hilfe-Kurs or­ ganisiert.

Sportmittelschule Trofaiach

Trofaiacher Supergirls feiern das Double W ie von einem anderen Stern präsentierten sich die Fußballmädchen der Sportmittel­ schule Trofaiach bei den Landesfinalturnieren der jeweils acht besten steirischen Mannschaften in der Sporthalle Trofaiach. Zunächst konnten die Mädchen in der Altersklasse II (5. und 6. Schulstu­ fe) alle Vorrundenspiele souverän gewinnen. Im Finalspiel wartete dann mit der SMS Graz-Bruck­ nerstraße ein sehr starker Gegner. Noch einmal wuchsen die Trofaiacher Mädchen über sich hin­

26

aus und feierten vor einem tollen Publikum einen großartigen 3:0 - Finalsieg. Das war aber noch lange nicht alles. Die Trofaia­ cher Fußballmädchen haben auch den Landes­ meistertitel bei den älteren Altersgenossinnen errungen und das scheinbar Unmögliche – das Double – geholt. Wie schon ihre jüngeren Kolle­ ginnen trumpften auch die Mädchen der 7. und 8. Schulstufe schon in der Vorrundengruppe groß auf und es gab drei souveräne Siege. Im Finale 27


STADTMUSEUM

bis

9 1 0 2 ! .03.

E INT

TA K T I O NE N

R

Sonderausstellung 2019 im Museumsdepot Die diesjährige Ausstellung trägt den Titel: Fegefeuer – Arbeitswelt 1937 im Stahlwerk Donawitz.

N

3 1 L Ä N G E RT VER GE

L

A

J

ET

E

H ZUSC

ZT

FIBER SPEED

FIBER SPEED

100

30

€19,90

€29,90

Gratis

Gratis

pro Monat

3 Monate

pro Monat

3 Monate

FIBER SPEED

200

€ 59,90 pro Monat

Gratis 3 Monate

HIGHSPEED INTERNET DOWNLOAD SPEED

UPLOAD SPEED

3 0 M B i t /Sek

1 0 0 M B i t /Sek

2 0 0 M B i t /Sek

5 M B i t /Sek

1 0 M B i t /Sek

2 0 M B i t /Sek

s sind längst verloren geglaubte Schätze: 1937 schuf der österreichische Fotograf Robert Haas Aufnahmen aus dem Stahlwerk Donawitz und dokumentierte damit die industrielle Ar­ beitswelt der Zwischenkriegszeit. Robert Haas (1898-1997) lebte und arbeitete als Fotograf und Typograf in Wien. Aufgrund der hohen künstleri­ schen Qualität erhielt er in den 1930-Jahren zahl­ reiche Aufträge, unter anderem von den Salzbur­ ger Festspielen.

ng u n f f Erö tag, Sams ril , p 27. A Uhr 0 um 1

gen. Von 27. April -17. Mai im Museumsdepot Trofaiach.

Im Sommer 1937 fotografierte er im Auftrag der Alpine Montangesellschaft das Stahlwerk Dona­ witz in der Steiermark. Nach der Machtübernah­ me durch die Nazis musste Haas in die USA emig­ rieren. Joachim Gruber, pädagogischer Leiter des Bildungshauses Retzhof, traf Robert Haas persön­ lich im Ort Valhalla nahe New York, um seine Le­ bensgeschichte aufzuzeichnen. Mit im Gepäck zurück brachte Gruber auch eine Fotomappe mit rund 150 Negativen der Aufnahmen aus Dona­ witz 1937. In Kooperation mit der Steirischen Gesellschaft für Kulturpolitiker- GKP ist es möglich dieses wertvolle Zeitdokument auch in Trofaiach zu zei­

WLAN BOX KEINE SERVICEPAUSCHALE KEINE HERSTELLKOSTEN SERVICE VOR ORT

Anzeige

In den ersten drei Monaten zahlen Sie keine Gebühr. Danach zahlen Sie den ausgewählten obenstehenden monatlichen Tarif inkl. MWSt. Gültig nur bei Neuanmeldung bis inkl. 31.03.2019 für Haushalte in denen in den letzten 6 Monaten kein Internetanschluss über Kabel-TV bestehend war.

28

AiNet Telekommunikations- Netzwerk Betriebs GmbH; Burggasse 15; 8750 Judenburg; Tel.: 03572-83146, office@ainet.st; www.ainet.at

29


SOZIALES

Den Frühling begrüßen und die Gartensaison einläuten – das möchte die Lebenshilfe Trofaiach zusammen mit der Garteninitiative „Trofaiach-UNSER Garten“ am Freitag, den 26. April 2019 beim Verkaufsladen „Jahreszeit`n“ ganz unter dem Motto „Garten für alle“.

Anzeige

Foto: Lebenshilfe Trofaiach

Garten-Schmuckstücke wie bunte Rosenkugeln, wet­ terfeste Keramikstelen oder zum Frühjahr passende Türkränze aus feinen Naturmaterialien werden seit Wochen von Menschen mit Behinderung in der Tonund Kreativwerkstatt der Lebenshilfe Trofaiach vor­ bereitet. Originell und individuell lassen sich diese Produkte wohl am besten beschreiben. Die „best-off“-Werkstücke werden beim Frühlingsfest zum Verkauf bereitstehen. Ergänzend gibt es die brei­

30

te Garten-Produktpalette der Holzwerkstatt der Le­ benshilfe Trofaiach: Vogelnistkasten, Insektenhotel oder Blumenkästen sind hier beispielhaft erwähnt. Besonders freuen sich die Mitarbeiter der Holzwerk­ stätte, das Garten-Highlight 2019 vorstellen zu dür­ fen: das unterfahrbare Hochbeet aus heimischen Lär­ chenholz. Es ist speziell geeignet für Menschen im Rollstuhl aber auch für Gartenliebhaber, die ihren Rücken schonen wollen. Zwar nicht neu, aber auch sehr praktisch ist das Vertikalbeet. Diese Art von Pflanz­ kasten, die Platz für Blumen- und Kräutervielfalt selbst auf dem kleinsten Balkon schafft, wird es beim Frühlingsfest zum Kaufen geben. Tipps und Tricks für die Be­ pflanzung von Hochbeeten, was „Urban Gardening“ bedeutet oder was sich hinter den gefährlich klingenden Worten „Guerilla Gar­ dening“ versteckt, wird übrigens an diesem Tag in eigenen Work­ shops Trofaiacher Schulkindern nahegebracht. Ein weiteres Highlight des Früh­ lingsfestes wird der erste Trofaia­ cher Pflanzentauschmarkt in Ko­ operation mit der Interessens­ gruppe „Trofaich-UNSER Garten“ sein. Und um das Angebot abzu­ runden, wird auch für kulinarische Genüsse gesorgt sein. Also: kommen, staunen und plaudern… wir freuen uns auf Sie!

„Trofaiach-Unser Garten“ ist eine im Herbst vergangenen Jahres ins Leben gerufene Initiative, die motivieren möchte, wieder eigenes Obst und Gemüse im Garten oder am Balkon selbst zu ziehen. Bei regelmäßigen Gartenstammtisch-Treffen beim Trofaiachwirt hat sich mittlerweile eine Gruppe von 16 begeisterten Trofaiacher Gartenfreunden zusammengefunden. Ziel ist einerseits der rege Austausch von Gartenwissen und Erfahrungen im Umgang sowie im Anbau von Pflanzen für den Garten oder Balkon – andererseits möchte die Ini­ tiative die Trofaiacher Bevölkerung wieder mehr zum „Garteln“ verleiten. Als erstes größeres Projekt veranstaltet die junge Initiative daher gemeinsam mit der Lebenshilfe Trofaiach einen Pflanzentausch- und Verkaufs­ markt. Interessierte sind herzlich eingeladen den „Überschuss“ an gezüchteten Jungpflanzen einzu­ tauschen oder zu verkaufen. Bitte dazu bis spätes­ tens 29. März 2019 unter der Mailadresse unserGarten@gmx.at melden.

Foto: E. Welzel

Frühlingsfest und Pflanzentauschmarkt

Pflanzentauschmarkt „Trofaiach – UNSER Garten“

Foto: V. Sturm

Lebenshilfe Trofaiach – Von Menschen für Menschen

Im Kalender vormerken: Was: Wann: Wo:

Frühlingsfest und Pflanzentauschmarkt Freitag, 26. April 2019, 10:00 bis 17:00 Uhr Verkaufsladen „Jahreszeit´n“ in der Reitingstraße 2a von Trofaiach 31


SOZIALES

VERSICHERUNGS-TIPP

Candle-Light-Dinner

EFM Trofaiach | Hermann Untersteiner

Hilfe, ich habe mich ausgesperrt! Oft geht es schnell: Die Tür fällt hinter einem ins Schloss und man steht draußen – und zwar ohne den Haustürschlüssel. Hat man sich ausgesperrt, kommen oft zum großen Ärger auch noch hohe Kosten für den Schlüsseldienst hinzu.

Anzeige

Im Stress der Situation möchte man natürlich so schnell wie möglich einen Schlüsseldienst erreichen und klickt häufig auf einen der ersten Einträge einer Internet-Suchmaschine. Unter den Schlüsseldiensten gibt es jedoch auch schwarze Schafe, die die prekäre Lage ihrer Klienten schamlos ausnützen: sowohl die Erfolgsrate die Haustür zerstörungsfrei aufzusperren, als auch die Preisgestaltung variieren sehr stark. Und je höher der in Rechnung gestellte Betrag, desto öfter reagieren Firmen mit der Aussage „Zahlt doch eh die Versicherung!“, aber ist das wirklich so? Ob die Haushaltsversicherung tatsächlich zahlt, ist von Ihrer Versicherungspolizze abhängig. Standardmäßig ist ein Schlosstausch oder eine Reparatur nur bei einem Einbruch versichert und eine Kostenübernahme bei simplem Aussperren nicht gegeben. Viele Haushaltsversicherungen, und auch manche Kreditkartenversicherungen, bieten dies

Kulinarik vom Feinsten und ein besonderes Ambiente im SeneCura Sozialzentrum

aber mittlerweile als eine optionale Zusatzleistung an. Bei letzteren sind die genauen Konditionen zu beachten, oft ist die Versicherungsleistung an eine regelmäßige Benützung der Karte gekoppelt. Sind Sie im Besitz einer Polizze mit dieser Zusatzleistung, oder einer entsprechenden Kreditkartenversicherung, ist es wichtig, dass Sie zuerst die Versicherung unter der 24-Stunden-Notfallnummer verständigen. Diese sendet dann den versicherungsbeauftragten Schlüsseldienst zu Ihnen und kümmert sich um die gesamte Abwicklung. So laufen Sie auch nicht Gefahr, auf einen betrügerischen Schlüsseldienst hereinzufallen.

Bereits zum 3. Mal richtete das Team des SeneCura So­ zialzentrum Trofaiach, ein Candle-Light-Dinner für Be­ wohner und Bewohnerinnen und deren Familie und Freunde aus. Aufgrund des großen Erfolges der letzten Jahre, wurde diese Veranstaltung fix ins Jahresprogramm aufge­ nommen, und so konnten Bewohner und Bewohne­ rinnen gemeinsam mit ihren geladenen Gästen einen sehr festlichen Abend verbringen. Der entsprechende Rahmen unseres Candle-Light-Dinners ist der Garant für eine angenehme Atmosphäre. In einem schönen Ambiente, empfangen mit einem Aperitif und klassi­ scher Musik im Hintergrund, wurde der geladenen Ge­ sellschaft ein kreativ gestaltetes 5-gängiges Menü ser­ viert. Mit entsprechend abgestimmter Weinbeglei­ tung, auf üppig gedeckten Tischen, und unter dem Schein der Kerzen, wurde ein Hauch von Haubenlokal im Raum verbreitet.

Ihr EFM Versicherungsmakler berät Sie gerne genauer zu diesem Thema.

Hermann Untersteiner Versicherungsmakler

EFM Trofaiach

Trabocherstraße 35, 8793 Trofaiach 0676 4797049 | 03847 33688 trofaiach@efm.at | www.efm.at

HWB: ≤ 36 kWh/m²a, fGEE ≤ 0.85

Häuser & Wohnungen

KEINE SORGEN,

von

Sehr spät schlossen die Tore unseres improvisierten Lokales und auf Grund des lang in den Abend dauern­ den gemütlichen Zusammenseins, konnten die Orga­ nisatoren feststellen, dass sich alle Bewohner und Be­ wohnerinnen und deren Gäste sehr wohl fühlten.

TROFAIACH

TROFAIACH. Rötzbachgasse

wenn es um Versichern, Vorsorgen, Leasen und Bausparen geht:

Anzeige

Mobil: +43 664 84 86 541 E-Mail: m.ebner@ooev.at

32

Bahnhofstraße 18 Noch 1 Wohnung frei! 68 m² Wohnnutzfläche, Baubeginn erfolgt!

Tel. 03854/6111-6 | verkauf@kohlbacher.at

Anzeige

Martin Ebner berät Sie gerne persönlich,

Doppel- & Reihenhäuser 113 bzw. 120 m² Wohnnutzfläche, voll unterkellert (~60 m²)

33


SPORT

Voll ins Schwarze Schützengilde Trofaiach zeigte bei der Bezirksmeisterschaft wieder groß auf.

Anzeige

D

TROFAIACH BAUT AUF

ie diesjährige Bezirksmeisterschaft im Luft­ gewehr wurde von der Schützengilde Tro­ faiach durchgeführt und brachte hervorragende Ergebnisse für die Trofaiacher Sportler. Katharina Ulrich krönte sich bei den Juniorinnen zur Bezirksmeisterin und Florian Gelter in der Männerklasse zum Vizebezirksmeister. In den Ein­ zelbewerben durften sich Nico Müller und DI Gus­ tav Kerschbaumer über die Bronzemedaille in ih­ ren Klassen freuen. Müller erreichte nur kurze Zeit später beim Jugendbundesliga Finale in Tirol mit den Steirischen Jungschützen den hervorragen­ den 2. Platz. Das Team der Senioren III (Josef Jetzt, Gustav Kerschbaumer, Irimbert Baumer) darf sich eben­ falls Bezirksmeister nennen. Die Teammitglieder Josef Jetzt und Irimbert Baumer holten auch in den Einzeldisziplinen Stockerlplätze. Die starke Mannschaftsleistung rundete der 2. Platz in der allgemeinen Klasse ab. Hier setzte sich das Team aus DI Gustav Kerschbaumer, Nico Müller und Flo­ rian Gelter zusammen.

Jungschützen 3. Nico Müller (397.8)

Die Ergebnisse im Überblick Luftgewehr stehend frei Jugend II 4. Platz: Hanna Gelter (185.8 Ringe) 7. Bernhard Ulrich (176.7 Ringe)

Mannschaft – Senioren III 1. Platz – Bezirksmeister SG Trofaiach (1261.2) mit Irimbert Baumer (421.2), Gustav Kerschbaumer (417.5) und Josef Jezt (422.5)

Juniorinnen 1. K  atharina Ulrich (565.7) Bezirksmeisterin Männer 2. F lorian Gelter (576.1) - Vizebezirksmeister Senioren I 3. DI Gustav Kerschbaumer (384.7) 5. Franz Prein (383.2) Mannschaft – Allgemein 2. P  latz Schützengilde Trofaiach (1163.1) mit DI Gustav Kerschbaumer (384.7), Nico Müller (397.8) und Florian Gelter (380.6) Senioren III/70 2. Josef Jezt (422.5) 3. Irimbert Baumer (421.2) 4. Alfred Maunz (419.1) 5. Gustav Kerschbaumer (417.5) 11. Franz Süß (405.6)

In unseren regionalen Filialen verbinden wir die Sicherheit eines großen Baukonzerns mit der Flexibilität eines örtlichen Bauunternehmens. So schaffen wir wertvolle Arbeitsplätze und garantieren rasche, kompetente Entscheidungen vor Ort. Darauf können Sie bauen. www.swietelsky.com

Anzeige

Ihr regionaler Baupartner: ZNL Steiermark, Filiale Tiefbau 8793 Trofaiach, Kehrgasse 16, T: 03847 6433

34

Die erfolgreichen Sportler der Schützengilde Trofaiach. swi_270225_Regionalanzeige_Trofaiach_182_5x128_ssp.indd 1

28.02.19 11:56

35


Telefonnummer Uhrzeit

Jahrgang

e-mailadresse Telefonnummer

Der Club 261 Frauenlauftreff ist ständig auf der Suche nach neuen Mitgliedern.

J

eden Montag um 18.30 Uhr lädt der Club 261 Bewegungseinsteigerinnen und erfahrene Läuferinnen zum einstündigen Laufvergnügen ein. Geführt wird der Frauenlauftreff von geschul­ ten Betreuerinnen, die ein abwechslungsreiches Programm anbieten, fern von Leistungsdruck und Vergleichen. Los geht es beim Busterminal Trofaiach mit einer flexiblen Streckenführung. Übergeordnetes Ziel ist es, den Spaß am Laufen zu entdecken. Frauen jeden Alters sind herzlich willkommen, Lauferfahrung ist nicht erforderlich. Es ist keine Voranmeldung notwendig und die ersten 3 Teil­ nahmen sind kostenlos. Danach beträgt die Club 261 Jahres-Mitgliedschaft 30 Euro. Nähere Infos zum Club gibt es am 1.April um 18:30 Uhr in „Die Chillerei“ in der Sporthalle Tro­ faiach, wo die Betreuerinnen das umfangreiche Angebot vorstellen. Dort wird auch verraten, warum gerade die Num­ mer „261“ ein Symbol für Furchtlosigkeit und Mut ist.

EINLADUNG zum Workshop „Wir bauen unser Traumhaus“

1. Termin: 5.4., 08:00 – 12:00 Uhr oder 2. Termin: 5.4., 14:00 – 18:00 Uhr exklusiv in der Raiffeisenbank in Leoben, Hauptplatz 15, mit den Fachexperten: Prok. Walter Höfer, Raiffeisen Immobilien Steiermark Ing.Mag. Hannes Komeyli-Birjandi, Baumeister Ing. Andreas Zeller, Energieagentur Mur-Mürz Ing.Mag.(FH) Matthias Zitzenbacher MBA,MSc, Raiffeisenbank Leoben-Bruck

Wir bringen zusammen, was zusammen gehört

Verkäufer & Käufer

Finanzierung & Förderung

Vermieter & Mieter

Bewertung & Sicherheit

Raiffeisen

Anmeldung unter: info@rblb.at, Tel.Nr. 05/0460, begrenzte Teilnehmerzahl Selbstbehalt €15,--, Refundierung bei Finanzierung durch die Raiffeisenbank Leoben-Bruck

Immobilien

www.rblb.at

Anzeige

Ersatzmann/Frau

HAFTUNG: Die Teilnahme erfolgt auf eigene Gefahr! Der Veranstalter übernimmt für Verletzungen jeder Art keine Haftung.

REGLEMENT: Eine Mannschaft muss aus 6 KeglerInnen bestehen. Die Mannschaft muss aus mindestens 4 EinwohnerInnen aus Trofaiach bestehen, wenn es sich nicht um Mannschaften von Betrieben, Vereinen bzw. Feuerwehren aus Trofaiach handelt. (Eigene Damen- und Herrenwertung)

Unterschrift des/der MannschaftsführerIn

Wohnanschrift

Marlene Prosch, marlene.prosch@gmail.com 0660/3563889, http://club261.com

Familien- und Vorname

MannschaftsteilnehmerIn

SIEGEREHRUNG: ca. 15.00 Uhr – Gasthaus Unterdechler

Anmeldung eingelangt

TERMIN: Sonntag, 07. April 2019, ab 08.00 Uhr

PREISE: Wanderpokal sowie Ehren- Warenpreise

BEWERBSLEITUNG: GH Unterdechler, Kubisch Heidi

SCHIEDSGERICHT: Sportreferat Trofaiach Lanner Manfred Tel.: 0699 1300 5 218

Anmeldung Kegelbahnbetrieb

am

Adresse

STARTGELD: € 10,00 je Mannschaft

Name des/der MannschaftsführerIn

Name der Mannschaft

NENNUNGEN: Anmeldungen bis Freitag, 5. April 2019 13.00 Uhr im Gasthaus Unterdechler Tel.: 03847/2225

AUSTRAGUNGSORT: Gasthaus Unterdechler, Mautgasse 4

MEISTERSCHAFT

MEISTERSCHAFT

6.KEGEL-

Freude an der Bewegung KONTAKT

6.KEGEL-

TROFAIACHER

für die

NENNUNGSLISTE

TROFAIACHER 36

SPORT

37


STANDESAMT

Hochzeiten

Geburten

Diamantene Hochzeit Gertrude und Willibald Lechner Goldene Hochzeit Christa und Hubert Grossmann Steinerne Hochzeit; Hermine und Johann Kucher

Steinerne Hochzeit: Hermine und Johann Kucher

Goldene Hochzeit: Christa und Hubert Grossmann

Alena, Tochter von Tamara und Andreas Ruprecht • Philippa Paulina, Tochter von Silke Groß-Lin­ hart Christian Groß • Elias Fynn, Sohn von Patrizia Egger • Elias Marcel, Sohn von Monika und Dr. mont. Renaud Grasset-Bourdel • Johannes, Sohn von Annemarie und Bernhard Linzmaier • Maximilian, Sohn von Nicole Petutschnigg und Mar­ vin Meixner • Vivien, Tochter von Silke Steinbauer und Robert Illmaier • Lea, Tochter von Silke Rust und Hubert Neuhold • Kilian, Sohn von Sandra Neuper-Dobay Franz Michael Dobay • Nele, Toch­ ter von Verena Zirngast und Rene Rumpold • Amelie, Tochter von Janine Neubauer und Daniel Pölzl

Jubilare

Vivien

Nele

Zum 95. Geburtstag alles Gute! Irma Weissensteiner Zum 90. Geburtstag alles Gute! Herta Kobald Friedrich Leitner Herta Mild

Johannes

Diamantene Hochzeit: Gertrude und Willibald Lechner

Wir freuen uns, Sie mit unseren Kutschen zu Hochzeiten, Geburtstagen und Ausflügen begleiten zu dürfen.

Anzeige

Im Rahmen der Landwirtschaft!

38

Kontakt: FAMILIE SCHABINER Tel: 0699 18 24 90 89, Mail: jljsv@gmx.at

Maximilian

mit seiner Schwester Emilia

Kilian mit seinen Schwestern Annalena und Valentina

Todesfälle Elfriede Humpl (95) • Herma Purdeller (90) • Genovefa Leb (86) • Walter Kroneis (79) • Stefan Georg Mikusch (87) • Dionys Franz Gruber (73) • Franziskus Senegacnik (88) • Josef Pechböck (89) • Elisabeth Margareta Weißensteiner (88) • Ilse Bernhard (84) • Irmgard Nuckel (92) • Ingeborg Fötsch (62) • Barbara Kren (87) • Thomas Mayer (81) • Dipl.-Ing. Dietmar Rei (80) • Anna Klement­ schek (90) • Edeltraud Rader (82) • Alois Hirn (78) • Frieda Fruhwirth (84) Alle aktuellen Parten finden Sie auch online unter: http://www.trofaiach.gv.at/parten.html

39


Profile for Stadtgemeinde Trofaiach

Gemeinsam März/April 2019  

New
Advertisement