Page 1

Kostenlos • Ausgabe 2 • 2015

M A g a z i n f ü r Sa c h s e n - A n h a lt

Vereine, Adressen, Tabellen:

Who is who Das war die Saison 2014: Alle Wettkämpfe Interview mit Harry Kühnelt zu nicht genehmigten Veranstaltungen: Die Wilden und die Ordentlichen


Professionelle Anpassung nach wissenschaftlichen Erkenntnissen vom

RADPROFI DESSAU

DER FAHRRADLADEN

www.radprofi.de

... RADFAHREN AUS LEIDENSCHAFT


} STARTSCHUSS

ÜUBERBLICK

12 VEREINE 40 DIESTELLEN SICH VOR ORGANI46 SATORISCHES 51 ERGEBNISSE & TABELLEN TRIATHLON IN SACHSEN-ANHALT

MAIK KÖHLER und CHRISTIAN GRAMM

HALLO TRIATHLETEN, da ist sie, die zweite Ausgabe unseres Triathlonmagazins TMSA. Ein wenig überarbeitet, das Wort „Triathlon“ nun deutlicher auf dem Titel, damit jeder sofort sieht, worum es geht. Und vier Seiten mehr. Es sind deutlich mehr Bilder drin. Und mehr Anzeigen auch. Ja, es geht voran. Die erste Ausgabe wurde sehr positiv aufgenommen. Es gab einige Mails, aber vor allem viele Schulterklopfer auf den Veranstaltungen. Vielen Dank dafür! Und: das erste Heft ist komplett vergriffen - am Ende hatten wir kaum noch Hefte, für die Anzeigenakquise. Natürlich ist auch in diesem Heft nicht alles drin, das merkt man schon beim Machen. Bitte sagt uns, was fehlt, was besser werden muss, was nervt. Danke auch alle, die an dieser Ausgabe mitgearbeitet haben! Und mit der ersten Verbesserung fangen wir gleich an: Das Vorwort war letztes Jahr viel zu lang!

8

So, dann viel Spaß beim Blättern und Lesen.

Maik & Grammi

ADREIKADUATHLONCUP AUFSTEIGER DES JAHRES

war 2014 zumindest im Duathlon Maik Iwanow. Er gewann in Tangermünde und im Geiseltal

ANZEIGENVERZEICHNIS

Dieses Magazin kann kostenlos verteilt werden, weil die folgende Unternehmen und Geschäfte es finanziell unterstützen.

Radprofi, Fahrradgeschäft, Bikefitting, Dessau . . . . . . . . . 2 Rayk Weber, Fotograf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5 Resource, Leistungsdiagnostik, Trainingsplanung, Hettstedt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6 Adreika, Fahrradgeschäft, Halle . . . . . . . . . . . . . . . . . . .11 Allianz Wasserthal, Versicherungen, Niederndodeleben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27 TMSA

Praxis für Naturheilverfahren

52 Laufladen Magdeburg, Jörg Eisfeld . . . . . . . . . 53 MD Sport, Sportverlag Magdeburg . . . . . . . . . . . . . . . . 54 Signal Iduna Christoph Bensch, Versicherungen, Magdeburg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55 Schubert Motors, BMW-Fahrzeuge . . . . . . . . . . 56

Thomas Röver, Wolmirstedt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

3

2015 20 15


b INHALT

TRIATHLON

DUATHLON

12

8 DUATHLONCUP ADREIKA-

TRIATHLON IN SACHSEN-ANHALT

µ UNITRIATHLON `

„GECHICKED“

Anneliese Hünecke zieht auf den letzten Metern an Präsi Pitt Krüger vorbei.

DUATHLONCUP ` µ DUATHLON

DIE STRECKE

IWANOW ÜBERRASCHT

DER KÖNIG IST TOT

ENDLICH WIEDER VORN

Marcel Glaser: Zwar ohne Einzelsieg aber insgesamt doch nicht zu schlagen. Oder hätte Iwanow ...?

ES LEBE DER KÖNIG! DER ADREIKA-DUATHLONCUP ERLEBTE 2014 EINE GROSSE WACHABLÖSUNG

DABEI SEIN

war in diesem Falle alles für den Seriensieger Steffen Rarek (links in grün). Der Sieger der letzten Jahre hatte eine Knie-OP

Wer in den vergangenen Jahren vom Duathloncup redete, kam an einem Namen nicht vorbei: Steffen Rarek. Der Seriensieger vom Tangermünder LV dominierte vor allem dank sehr starker Laufleistungen ein ums andere Jahr die Wettkämpfe. Dass es 2014 ein wenig anders werden würde, konnte man schon beim Auftakt zur Schlammschlacht in Osterburg vorausahnen. Steffen Rarek war zwar am Start, aber nach einer gerade überstandenen Knieoperation und entsprechendem Trainingsrückstand doch mit deutlichem Handicap. So reichte es zum Auftakt für ihn nur zu einem 17. Platz im Feld und damit war der Weg an die Spitze frei. Den Wettkampf gewann deutlich Christian Hoffmann vom BSV Friesen. V orn mit dabei waren mit Thomas Röver und Marcel Glaser aber auch zwei Athleten, die als Thronfolger in Frage kamen. Schon beim zweiten Rennen in Tangermünde setzten sich beide im Gesamtcup ein Stück vom Restfeld ab und kamen punktgleich ins Geiseltal.

AUFTAKT OHNE SCHLAMM

SCHNELLE DAMEN

Alice Brand, Franziska Tiex und Carolin Gehne

SCHNELLE HERREN

Konstantin Seufert, Christian Hoffmann und Jonas Repmann

Alljährlich startet Sachsen-Anhalt in Osterburg in die neue Saison. Nur dieses Mal leider ohne den namensgebenden Schlamm. Auch hatten die Veranstalter darauf verzichtet, das Schlammloch „künstlich“ zu füllen. So startete dann ein stark besetztes Feld bei besten Bedingungen für schnelle Zeiten. Konstantin Seufert von den Osterburger Füchsen kam nach 19:46 derart schnell von der Laufstrecke, dass zunächst gedacht wurde, er hätte irgendwo abgekürzt. Was aber nicht der Fall war - er ist einfach nur schnell gelaufen. Auf dem Rad kamen dann aber die Berliner Christian Hoffmann und Jonas Repmann vorbei – sie waren auch kaum langsamer gelaufen. Hoffman fuhr aber mal gleich drei Minuten schneller als alle anderen und war beim zweiten Lauf nicht mehr zu gefährden. Repmann wurde Zweiter vor Seufert. Die „üblichen Verdächtigen“, bei denen man weiß, dass sie alle Rennen bestreiten, um nach dem Titel zu greifen kamen mit Thomas Röver (RIEMER-MTC) und Marcel Glaser (Zeitz) auf den Plätzen vier und sieben ins Ziel. Bei den Damen deutete Franziska Tiex (RIEMER-MTC) – obwohl sie sich wahrlich nicht als Mountainbikerin bezeichnet – an, dass sie dieses Jahr etwas vor hat und siegte klar vor Alice Brandt (Ferchland) und Carolin Gehne (TLV). TMSA

8

Auf der neuen Laufstrecke in Tangermünde zeigte der überraschend starke Maik Iwanow aus Aschersleben sofort, was er vor hatte. Er kam als Erster zum Wechsel, 7 sek vor Glaser. Röver folgte weitere zehn Sekunden dahinter. Auch auf dem Rad zeigte Iwanow die Zähne und Glaser verlor über eine Minute, ja musste sogar noch Robert Zander (Trimagos) und Torsten Blauwitz (Gaensefurth) vorbeilassen. Hinter Glaser dann Conrad Engelhardt (RIEMER-MTC) noch vor Röver. Bei den Damen entwickelte sich ein Dreikampf zwischen Franziska Tiex, Marta Swiatlon (Leipzig) und Marisa Pfeifer (RIEMER-MTC). Zum Ende der Radstrecke konnte Tiex sich von den Verfolgerinnen absetzen, während Pfeifer Swiatlon ziehen lassen musste. Das setzte sich beim zweiten Lauf fort, so dass Tiex deutlich vor Swiatlon und Pfeifer siegte. Iwanow zog sein Rennen durch, ließ den herangefahrenen Zander stehen und siegte. Glaser arbeitete sich auf Platz zwei vor, konnte aber Iwanow nicht mehr angreifen. Zander wurde Dritter vor Blauwitz und Röver. Glaser und Röver lagen nun punktgleich in der Cupwertung vorn. Dahinter Mario Lieseke (Wusterwitz).

ADREIKA DUATHLONCUP 2015 AUS DREIEN WERDEN VIER

Neben den bekannten 3 Rennen kommt 2015 mit dem Halle Duathlon ein weiterer Wettkampf dazu. Er wird auf dem Gelände der rekultivierten Mülldeponie zwischen Halle-Osendorf und Lochau ausgetragen. Die Radstrecke ist dabei ein asphaltierter, ca. 5,4 km langer flacher Rundkurs mit einer steilen 30 Höhenmeter-Rampe. Damit ändert sich auch der Wertungsmodus des Cups. Es gehen nur drei der vier Duathlons in die Wertung ein, die 5 Bonuspunkte bekommt man aber nur bei Teilnahme an allen 4 Wettkämpfen. Der Duathlon im Herbst in Löderburg zählt 2015 noch nicht zur Serie dazu. Es wird darüber nachgedacht, ihn zum Cup 2016 hinzuzunehmen. Die Entscheidung darüber stand zum Redaktionsschluss noch aus. Da dieses Jahr 4 statt 3 Wettkämpfen zum ADREIKA Duathloncup gehören, gibt es auch eine kleine Änderung bei der Auswertunng. Es gehen nur die drei besten Ergebnisse in die Wertung ein, neu ist, dass es die 5 Bonuspunkte nur für die Teilnahme an allen vier Wettkämpfen gibt. Die Auswertung erfolgt nach dem bekannten Prinzip, 25 Punkte für Platz 1, danach gibt es in absteigender Reihenfolge Punkte, bis Platz 25 (1 Punkt). Männer und Frauen werden getrennt gewertet.

13. SCHLAMMSCHLACHT OSTERBURG 13. TANGERMÜNDER DUATHLON Termin: Meldung:

Termin: Meldung:

14. März 2015 www.tf-obg.de

HAUPTWETTKAMPF (1. RENNEN DC)

Strecken: Start: Strecken: Start:

Strecke: Start:

Start:

Termin: Meldung: Start:

Strecke: Start:

3 Run/20 Bike/1,5 Run 12.15 Uhr

JUNIOREN UND 2. RENNEN DUATHLONCUP

Strecken: Start:

5 Run/20 Bike/2,5 Run 13.45 Uhr

ab 10.00 Uhr

HAUPTWETTKAMPF (4. RENEN DUATHLONCUP), JEDERMANN UND STAFFEL

ab 10.00 Uhr

Torsten Blauwitz und Thomas Röver landen in Tangermünde auf den Holzplätzen

10.Mai 2015 www.tc-merseburg.de

KINDER/SCHÜLER & JUGEND

19.April 2015 www.triathlon-halle.de

JUGEND A + JEDERMANN

Strecken: Start:

5 Run/28 Bike/5 Run (alle Wertungen) 10:30 Uhr (alle Wertungen)

13. GEISELTAL-DUATHLON

2 Run/10 Bike/2 Run 10:30 Uhr

1. HALLE-DUATHLON Termin: Meldung:

3. Mai 2015 www.epz-online.de

HAUPTWETTKAMPF (3. RENNEN DUATHLONCUP), JEDERMANN UND STAFFEL

5 Run/25 Bike/5 Run 10:00 Uhr

JEDERMANN

SCHÜLER C /B UND JUGEND B

DIE ZÄHNE AUSGEBISSEN

Wenn in diesem Jahr am Mittwochabend die Startsirene ertönt, geht es wieder ums Ankommen, um Punkte für die Hall of Fame, um Siege und Platzierungen, aber vor allem auch um den Spaß in einer Gemeinschafft von Triathlonverrückten. Dank der UNI, den Sponsoren und einem unermüdlich arbeitenden Organisationsteam fallen die Teilnahmegebühren vergleichsweise gering aus. Es gibt sogar ein Bonus für Schüler und Studenten, sowie für Teilnehmer, die schon sechs Mal dabei waren.

5 Run/20 Bike/2,5 Run 13:00 Uhr (alle Wertungen)

1. CROSS DUATHLON AM LÖDERBURGER SEE 2015

Termin: 20.September 2015 Meldung: www.gaensefurther-sportbewegung.de Strecke: 10,5 Run/21 Bike/5,2 Run (ab Jugend A) Start: 10:00 Uhr Sonstiges: Teamwertung möglich

TMSA

nicht die Pose geübt. Robert Zander ist jedenfalls bereit. Zuzutrauen ist es ihm allemal.

2015 20 15

TMSA

9

FRANZISKA TIEX (1.)

MARTA SWIATLON (2.)

SCHNELL! Als Gesamtvierzehnte landet Siegerin Klara-Marie Schmidt mitten im Who-is-who der Magdeburger Männer

TMSA

17

UNITRIATHLON Wettkampftermin: Mittwoch, 10.06.2015

Hauptwettkampf : 0,75/20/5 Start: 18:10 Uhr Kindertriathlon: 200/4900/800 Start: 15:20 Uhr Sonstiges: Bei dem diesjährigen Uni-Triathlon werden gleichzeitig die Studentenmeisterschaften im Triathlon Sachsen-Anhalt ausgetragen.

2015 2015

VON ARENDSEE BIS ROSSBACH

ALLE WETTKÄMPFE DER TRIATHLONSAISON IM RÜCKBLICK

Seeburg Heroes . . . . . . . . . . . . . . . . . 12 Unitriathlon . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14 Bergwitztriathlon . . . . . . . . . . . . . . 18 Wanzleber Triathlon . . . . . . . . . . . . 20 Altmarktriathlon . . . . . . . . . . . . . . . 24 Havelbergtriathlon . . . . . . . . . . . . . 26 Geiseltal-Hassesee-Triathlon. . . . . 28 Arendseetriathlon . . . . . . . . . . . . . . 32 HalleTriathlon . . . . . . . . . . . . . . . . . 36 Teamtriathlon . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38

„DIE WILDEN UND DIE ORDENTLICHEN“

HARRY KÜHNELT IM INTERVIEW ÜBER DIE TEILNAHME AN NICHT GENEHMIGTEN, DEN SOGENANNTEN WILDEN TRIATHLONS.

5 UHR AM SEE

2015

KANN ICH MAL VORBEI? Beim

Wechsel wird’s auch mal eng

SOFTEIS! Haiko Schepel

MARISA PFEIFER (3.)

2015 20 15

INTERVIEWS DER SIEGER DER TRIATHLONRANGLISTE, JENS ECKHARDT, ÜBER PLÄNE UND ZIELE 2015

16

GERETTET! Andreas Suck bringt Platz 11 über die Laufstrecke

ZU SCHNELL für die Kamera war der Sieger Moritz Ringelband. Wir präsentieren den Zweiten: Jonathan Klemund.

STELL DIR VOR DU GEWINNST ... und hast vorher

LANGE HER RÜCKBLICH AUF DEN DUATHLONCUP 2014.

30

DAS RENNEN 2014

… wurde über die gesamte Distanz vom Potsdamer Triathlonverein dominiert. Nach wenig mehr als einer Stunde standen der diesjährige Sieger Moritz Ringelband und 5 min später die diesjährige Siegerin Klara-Marie Schmidt fest. Auch die zweiten und dritten Plätze gingen an Potsdamer Triathleten und Triathletinnen. Nur den 3. Platz im Frauenwettbewerb sicherte sich eine Sportfreundin aus Neukölln einen Podiumsplatz. Die diesjährigen Sieger der Studentenmeisterschaft Sachsen-Anhalt, die zum 5. Mal in Magdeburg ausgetragen wurde, kommen von der OVGU Magdeburg und von der Fachhochschule Magdeburg-Stendal. Marie-Elisabeth Alert, die für den USC Magdeburg startet und an der OVGU studiert, sicherte sich den Titel bei den Frauen, gefolgt von Juliette Gogoll und Laura Buchhop, ebenfalls beide von der OVGU. Den Pokal bei den Männern gewann Sebastian Hofmann (FH), gefolgt von Dennis Schmidt (OVGU) und Andreas Suck (FH).

Der Schwimmstart ist durch einen kleinen Fußmarsch schnell erreicht. Gestartet wird in 3 Wellen. Im 8 Minuten Takt machen sich die Athleten auf den Weg zurück in Richtung Wechselzone. Dort werden die Sportfreunde von begeisterten Zuschauern empfangen und auf die Radstrecke geschickt. Diese ist gut asphaltiert und fast eben, ein Garant für höchste Geschwindigkeiten. Dabei geht es vorbei am historischen Schiffshebewerk Rothensee, durch die Orte Glindenberg zum Wendepunkt in Heinrichsberg. Zurück am Barleber See hat man dann 20 km Rad in den Beinen. Die Laufrunde um den Barleber See entschädigt für die bisherigen Strapazen. Der Athlet läuft in Uhrzeigerrichtung um den See. Erst führt der Weg durch das Vogelschutzund Naherholungsgebiet. Dann durch das gesamte Strandbad. Je nach Wetter wird man von hunderten Zuschauern und Campingfreunden angefeuert.

27

VEREINE

VEREINE 40 SACHSEN-ANHALTS STELLEN SICH VOR

FAKTEN & ZAHLEN

46 SPASS AN DER SACHE

RANGLISTENSIEGERIN MARIE ALERT VERRÄT, WO SIE 2015 STARTET

43 TMSA

4

2015 20 15

Regularien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46 Druchführungsbestimmungen . . . . 46 Adressen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48 Landesligatabelle. . . . . . . . . . . . . . . 49 Duathloncup. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49 Triathlonrangliste weiblich . . . . . 49 Triathlonrangliste Männlich . . . . 50 Bestenliste Langdistanz . . . . . . . . . 51 Impressum. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54


...clever trainieren!

...clever ...clevertrainieren! trainieren! ...clever trainieren!

• • LEISTUNGSDIAGNOSTIK LEISTUNGSDIAGNOSTIK NGSDIAGNOSTIK TRAININGSPLANUNG • • TRAININGSPLANUNG NGSPLANUNG BIOMECHANIK • • BIOMECHANIK ...clever trainieren! CHANIK SCHWIMMCOACHING • • SCHWIMMCOACHING MMCOACHING ERNÄHRUNGSOPTIMIERUNG • • ERNÄHRUNGSOPTIMIERUNG HRUNGSOPTIMIERUNG • • BETRIEBLICHES GESUNDHEITSMANAGEMENT BETRIEBLICHES GESUNDHEITSMANAGEMENT BLICHES GESUNDHEITSMANAGEMENT LEISTUNGSDIAGNOSTIK TRAININGSPLANUNG BIOMECHANIK SCHWIMMCOACHING ERNÄHRUNGSOPTIMIERUNG Robert-Koch-Straße Robert-Koch-Straße 8 • 806333 • 06333 Hettstedt Hettstedt BETRIEBLICHES GESUNDHEITSMANAGEMENT

Robert-Koch-Straße 8 • 06333 Hettstedt

www.your-resource.de www.your-resource.de ww.your-resource.de Robert-Koch-Straße 8 • 06333 Hettstedt

www.your-resource.de

Der aufregendste Teil des Tages fand für Harry Kühnelt (TV Dessau) schon vor dem Arendseetriathlon statt: Er wartete auf seine Katrin im Ziel des Jedermannrennens mit einem Heiratsantrag. Diese erhöhte seine Anspannung dann noch, weil sie den Trubel vor Erschöpfung zunächst gar nicht mitbekam. Danach war die Freude um so größer. Die Olympische Distanz konnte Harry dann völlig entspannt nach Hause laufen, was er anscheinend auch tat, denn Platz 26 – das geht ja wohl schneller, Harry!


TMSA

7

2015 20 15


µ DUATHLONCUP `

ENDLICH WIEDER VORN

Marcel Glaser: Zwar ohne Einzelsieg aber insgesamt doch nicht zu schlagen. Oder hätte Iwanow ...?

ES LEBE DER KÖNIG! DER ADREIKA-DUATHLONCUP ERLEBTE 2014 EINE GROSSE WACHABLÖSUNG

DABEI SEIN war in diesem Falle alles für den Seriensieger Steffen Rarek (links in grün). Der Sieger der letzten Jahre hatte eine Knie-OP

Wer in den vergangenen Jahren vom Duathloncup redete, kam an einem Namen nicht vorbei: Steffen Rarek. Der Seriensieger vom Tangermünder LV dominierte vor allem dank sehr starker Laufleistungen ein ums andere Jahr die Wettkämpfe. Dass es 2014 ein wenig anders werden würde, konnte man schon beim Auftakt zur Schlammschlacht in Osterburg vorausahnen. Steffen Rarek war zwar am Start, aber nach einer gerade überstandenen Knieoperation und entsprechendem Trainingsrückstand doch mit deutlichem Handicap. So reichte es zum Auftakt für ihn nur zu einem 17. Platz im Feld und damit war der Weg an die Spitze frei. Den Wettkampf gewann deutlich Christian Hoffmann vom BSV Friesen. V orn mit dabei waren mit Thomas Röver und Marcel Glaser aber auch zwei Athleten, die als Thronfolger in Frage kamen. Schon beim zweiten Rennen in Tangermünde setzten sich beide im Gesamtcup ein Stück vom Restfeld ab und kamen punktgleich ins Geiseltal.

AUFTAKT OHNE SCHLAMM

SCHNELLE DAMEN

Alice Brand, Franziska Tiex und Carolin Gehne

SCHNELLE HERREN

Konstantin Seufert, Christian Hoffmann und Jonas Repmann

Alljährlich startet Sachsen-Anhalt in Osterburg in die neue Saison. Nur dieses Mal leider ohne den namensgebenden Schlamm. Auch hatten die Veranstalter darauf verzichtet, das Schlammloch „künstlich“ zu füllen. So startete dann ein stark besetztes Feld bei besten Bedingungen für schnelle Zeiten. Konstantin Seufert von den Osterburger Füchsen kam nach 19:46 derart schnell von der Laufstrecke, dass zunächst gedacht wurde, er hätte irgendwo abgekürzt. Was aber nicht der Fall war - er ist einfach nur schnell gelaufen. Auf dem Rad kamen dann aber die Berliner Christian Hoffmann und Jonas Repmann vorbei – sie waren auch kaum langsamer gelaufen. Hoffman fuhr aber mal gleich drei Minuten schneller als alle anderen und war beim zweiten Lauf nicht mehr zu gefährden. Repmann wurde Zweiter vor Seufert. Die „üblichen Verdächtigen“, bei denen man weiß, dass sie alle Rennen bestreiten, um nach dem Titel zu greifen kamen mit Thomas Röver (RIEMER-MTC) und Marcel Glaser (Zeitz) auf den Plätzen vier und sieben ins Ziel. Bei den Damen deutete Franziska Tiex (RIEMER-MTC) – obwohl sie sich wahrlich nicht als Mountainbikerin bezeichnet – an, dass sie dieses Jahr etwas vor hat und siegte klar vor Alice Brandt (Ferchland) und Carolin Gehne (TLV). TMSA

8

2015 20 15


IWANOW ÜBERRASCHT

Auf der neuen Laufstrecke in Tangermünde zeigte der überraschend starke Maik Iwanow aus Aschersleben sofort, was er vor hatte. Er kam als Erster zum Wechsel, 7 sek vor Glaser. Röver folgte weitere zehn Sekunden dahinter. Auch auf dem Rad zeigte Iwanow die Zähne und Glaser verlor über eine Minute, ja musste sogar noch Robert Zander (Trimagos) und Torsten Blauwitz (Gaensefurth) vorbeilassen. Hinter Glaser dann Conrad Engelhardt (RIEMER-MTC) noch vor Röver. Bei den Damen entwickelte sich ein Dreikampf zwischen Franziska Tiex, Marta Swiatlon (Leipzig) und Marisa Pfeifer (RIEMER-MTC). Zum Ende der Radstrecke konnte Tiex sich von den Verfolgerinnen absetzen, während Pfeifer Swiatlon ziehen lassen musste. Das setzte sich beim zweiten Lauf fort, so dass Tiex deutlich vor Swiatlon und Pfeifer siegte. Iwanow zog sein Rennen durch, ließ den herangefahrenen Zander stehen und siegte. Glaser arbeitete sich auf Platz zwei vor, konnte aber Iwanow nicht mehr angreifen. Zander wurde Dritter vor Blauwitz und Röver. Glaser und Röver lagen nun punktgleich in der Cupwertung vorn. Dahinter Mario Lieseke (Wusterwitz).

ADREIKA DUATHLONCUP 2015 AUS DREIEN WERDEN VIER

Neben den bekannten 3 Rennen kommt 2015 mit dem Halle Duathlon ein weiterer Wettkampf dazu. Er wird auf dem Gelände der rekultivierten Mülldeponie zwischen Halle-Osendorf und Lochau ausgetragen. Die Radstrecke ist dabei ein asphaltierter, ca. 5,4 km langer flacher Rundkurs mit einer steilen 30 Höhenmeter-Rampe. Damit ändert sich auch der Wertungsmodus des Cups. Es gehen nur drei der vier Duathlons in die Wertung ein, die 5 Bonuspunkte bekommt man aber nur bei Teilnahme an allen 4 Wettkämpfen. Der Duathlon im Herbst in Löderburg zählt 2015 noch nicht zur Serie dazu. Es wird darüber nachgedacht, ihn zum Cup 2016 hinzuzunehmen. Die Entscheidung darüber stand zum Redaktionsschluss noch aus. Da dieses Jahr 4 statt 3 Wettkämpfen zum ADREIKA Duathloncup gehören, gibt es auch eine kleine Änderung bei der Auswertunng. Es gehen nur die drei besten Ergebnisse in die Wertung ein, neu ist, dass es die 5 Bonuspunkte nur für die Teilnahme an allen vier Wettkämpfen gibt. Die Auswertung erfolgt nach dem bekannten Prinzip, 25 Punkte für Platz 1, danach gibt es in absteigender Reihenfolge Punkte, bis Platz 25 (1 Punkt). Männer und Frauen werden getrennt gewertet.

13. SCHLAMMSCHLACHT OSTERBURG 13. TANGERMÜNDER DUATHLON Termin: Meldung:

Termin: Meldung:

14. März 2015 www.tf-obg.de

HAUPTWETTKAMPF (1. RENNEN DC)

Strecken: Start:

HAUPTWETTKAMPF (3. RENNEN DUATHLONCUP), JEDERMANN UND STAFFEL

5 Run/25 Bike/5 Run 10:00 Uhr

Strecke: Start:

JEDERMANN

Strecken: Start:

Termin: Meldung: Start:

Strecke: Start:

3 Run/20 Bike/1,5 Run 12.15 Uhr

JUNIOREN UND 2. RENNEN DUATHLONCUP

Strecken: Start:

DIE ZÄHNE AUSGEBISSEN

5 Run/20 Bike/2,5 Run 13.45 Uhr

Torsten Blauwitz und Thomas Röver landen in Tangermünde auf den Holzplätzen

ab 10.00 Uhr

HAUPTWETTKAMPF (4. RENEN DUATHLONCUP), JEDERMANN UND STAFFEL

ab 10.00 Uhr

JUGEND A + JEDERMANN

Strecken: Start:

10.Mai 2015 www.tc-merseburg.de

KINDER/SCHÜLER & JUGEND

19.April 2015 www.triathlon-halle.de

SCHÜLER C /B UND JUGEND B

Start:

5 Run/28 Bike/5 Run (alle Wertungen) 10:30 Uhr (alle Wertungen)

13. GEISELTAL-DUATHLON

2 Run/10 Bike/2 Run 10:30 Uhr

1. HALLE-DUATHLON Termin: Meldung:

3. Mai 2015 www.epz-online.de

5 Run/20 Bike/2,5 Run 13:00 Uhr (alle Wertungen)

1. CROSS DUATHLON AM LÖDERBURGER SEE 2015

Termin: 20.September 2015 Meldung: www.gaensefurther-sportbewegung.de Strecke: 10,5 Run/21 Bike/5,2 Run (ab Jugend A) Start: 10:00 Uhr Sonstiges: Teamwertung möglich

STELL DIR VOR, DU GEWINNST ... und hast vorher nicht die Pose geübt. Robert Zander ist jedenfalls bereit. Zuzutrauen ist es ihm allemal.

TMSA

9

FRANZISKA TIEX (1.)

2015 20 15

MARTA SWIATLON (2.)

MARISA PFEIFER (3.)


µ DUATHLONCUP `

IWANOW GIBT BEIM ERSTEN LAUF DAS TEMPO VOR

Glaser und Röver lassen reißen

GROSSES FINALE

Das Rennen in Braunsbedra wurde damit zum echten Finale, das Glaser vor allem auf der Radstrecke für sich entschied. Er gewann den Duathloncup mit zwei knappen Punkten Vorsprung - aber nicht das Rennen. Wie schon in Tangermünde siegte Maik Iwanow von SV Lok Aschersleben und durfte damit als Aufsteiger des Jahres bezeichnet werden. Um das dritte Treppchen gab es ebenfalls einen harten Kampf. Der in den beiden ersten Rennen bärenstarke Mario Lieseke erwischte vor allem auf dem Rad einen schlechten Tag und musste Torsten Blauwitz noch vorbeiziehen lassen. Fünfter – und das mit nur zwei Rennen – wurde Maik Iwanow punktgleich mit Conrad Engelhardt vom RIEMER MTC.

ALLEINGANG VON TIEX

DIE ANDEREN IM REGEN STEHENGELASSEN Franziska

Nach dem spannenden Dreikampf des vergangenen Jahres wurde die Cup-Serie bei den Frauen eher zum Alleingang. Franziska Tiex von RIEMER MTC hatte schon beim ersten Rennen knapp zwei Minuten zwischen sich und die erste Verfolgerin, Alice Brand vom ATTACKE ABGEWEHRT SV Ferchland/Derben, gelegt. Mit zwei weiteren Glaser kam noch fast heran. Siegen ließ sie keinen Zweifel daran, wem der Fast. Pokal 2014 gehören sollte. Neben den beiden kam nur die Drittplatzierte, Carolin Gehne vom LV Tangermünde, auf drei Wettkämpfe und sicherte sich damit den Bronzerang. So gab es auf dem abschließenden Podium im schönen Stadion von Braunsbedra eine vollständige Wachablösung - keine der drei Erstplatzierten aus dem Vorjahr war dabei. Marisa Pfeifer und Martha Swiatlon hatten jeweils einen Fehlwettkampf aufzuweisen und teilten sich den vierten Rang und Katrin Ronge hatte ein Jahr Pause eingelegt. So holte Janet Fieker von RadUnion Halle den 6. Gesamtplatz unter den (leider nur) 13 Teilnehmerinnen.

Tiex holte sich den Cup mit drei Siegen.

TMSA

10

2015 2015

BELAUERN Brand und Pfeifer gemeinsam auf dem Rad. Am Ende läuft Brand schneller und wird Zweite.


FÖRDERER DES TRIATHLONSPORTS BUNDESWEIT FÖRDERER DER SPORT DE LUXE SERIE HALLE FÖRDERER DES TVSA DUATHLON CUPS

+49 345 5163057 WWW.ADREIKA.DE 06114 HALLE AN DER SAALE REILSTRASSE # 133

TMSA

11

2015


µ SEEBURGHEROES `

ES HÄTTE SO SCHÖN WERDEN KÖNNEN: EINE PROFESSIONELLE GROSSVERANSTALTUNG VOR TOLLER KULISSE MIT ANSPRUCHSVOLLER STRECKE. LEIDER MACHTEN NACH VIELEN GENOMMENEN HÜRDEN LETZTLICH DIE ANWOHNER DER VERANSTALTUNG SCHON NACH DEM ERSTEN MAL DEN GARAUS. ADÉ, SÜSSER SEE! DAS 2014ER RENNEN: SPRINTTRIATHLON UND LANDESLIGA SACHSEN–ANHALT

Mit Spannung wurde der im Wettkampfkalender neu eingefügte Termin von den Teilnehmern erwartet. Die noch unbekannte Strecke und die Unklarheit über die eigene (Früh-)Form spannten so manchen Athleten auf die Folter. Doch wie immer löste sich alles im Augenblick des Starts. Die Bojen für die Schwimmstrecke wurden in letzter Sekunde noch verankert und pünktlich 10.00 Uhr erfolgte der Start in die neue Saison. Die Organisatoren hatten ihr Bestes getan, um für alle Wettkämpfer faire Bedingungen zu schaffen. Vom Start weg setzten Leider kann der Saisonstart der Landesliga in diesem sich Christoph Paul Clauß Jahr nicht im Rahmen der vom SC DHfK Leipzig Seeburg Heros am Süßen und der Potsdamer See erfolgen. Anwohnerbeschwerden und sehr hohe Christian Otto vom Feld Geldforderungen bei der ab. Einzig Sven Teuscher Straßensperrung machten es dem Veranstalter unmöglich, (Leipzig) vermochte den eine wettkampftaugliche beiden einigermaßen Strecke zu planen. Das zu folgen. Auch bei den bedeutet wieder einen Wettkampf weniger in Damen schwammen mit der Liga. Das FreiwasserBente Heller (Triabolos) schwimmen wird wie geplant und Bianca Bogen (LV ausgetragen. Oberholz) Athletinnen

SEEBURG HEROES AM SÜSSEN SEE

von außerhalb vorn. Allerdings ließ USC Starterin Lena Kellerstraß hier den beiden nur wenige Sekunden Vorsprung. Angeführt wurde diese Gruppe vom besten Landesligisten Maik Friedrich (TV Dessau), welcher sich somit für die Radstrecke in eine gute Position brachte. Gute 15 Sekunden hinter ihm folgten schon jene Athlethen, welche sich auf der Radstrecke zur ersten größeren Gruppe zusammenschließen würden. Doch erst stand der Wechsel bevor. Hier zeigte sich, wer hart zu sich selbst sein konnte, DEUTLICH & KNAPP denn die Mit deutlichem Abstand zum restlichen Feld Laufwege duellierten sich Christoph hatten es Paul Clauß (vorn, Leipzig) in sich. Der und Christian Otto Schnellste (Potsdam), um dann das Rennen im Sprint zu wechselte entscheiden: in 1:44, der Sieg für Clauß Langsamste

TMSA

12

2015

brauchte glatte 5 Minuten. Um vorn dabei zu sein, war eine Zeit von ca. 2 Minuten ein guter Richtwert. Auf dem Rad waren die beiden Führenden sich einig. Da Windschattenfreigabe herrschte, war es für die Verfolger Teuscher und Friedrich nur eine Frage der Zeit, bis sie „geschluckt“ werden würden, da beide einzeln fuhren. Auf den folgenden Positionen kam es nun umso mehr darauf an, die größere Verfolgergruppe zu erwischen. Dem entgegen stand noch die kleine Hürde, dass bis zur B80 Kopfsteinpflaster verbunden mit einem kurzen aber knackigen Anstieg zu überwinden war. Eine ca. 5-6 köpfige Gruppe erreichte so ziemlich geschlossen die obere Asphaltpiste. Unter ihnen mit Jens Eckhardt (Ebendorf), Tony Hebsacker (TV Dessau) sowie die Magdeburger Christian Gramm vom MTC und Maik Köhler vom USC gleich vier Landesligastarter. Die schnellste Schwimmerin war zunächst auch noch dabei. Doch


ZEIT ZUM UMZIEHEN Die zuschauerfreundliche aber zu flache Strecke entlang der Promenade nutzten viele Starter aus dem Mittelfeld zum „gemütlichen“ Ausziehen des Neoprenanzugs.

KREUZBLICK In der ersten Verfolgergruppe bestimmte nur einer das Tempo: Timo Kuhlmann (r.) aus Hannover

KEINE HEXEREI Die Gruppe um Harry Kühnelt (links, TV Dessau) war auf dem Rad am schnellsten unterwegs der spätere Dritte Timo Kuhlmann (Hannover) übernahm bald das Zepter und brachte etwas Dynamik in die Gruppe. Schnelle Wechsel in der Führungsarbeit sorgten für hohes Tempo und der Dessauer Friedrich konnte noch in der ersten Runde gestellt werden. Die nun folgende Steigung sorgte dafür, dass die Gruppe kleiner wurde. In Runde zwei wurde der bis dahin auf Platz 3 liegende Teuscher eingesammelt, dafür fiel hinten wieder einer an der Steigung ab. In der dritten Runde stürzte Christian Gramm, rappelte sich zwar wieder auf, doch der Zug im Kampf um Platz drei war abgefahren. Auf der Laufstrecke zeigte sich schnell, dass Kuhlmann gefolgt von Teuscher und Friedrich das Rennen um den Bronze-Rang

machen würde. Ganz vorn wurde derweil um den Sieg gesprintet, der Leipziger Clauß setzte sich hier gegen den Potsdamer Otto durch. Spannung versprach nun noch die Wertung Landesliga und auch die Damen waren noch unterwegs. Der Neuzugang vom USC Magdeburg, Markus Sudy, und der Dessauer Harry Kühnelt waren mit den besten Radzeiten unterwegs. Sie sammelten Fahrer ENTSCHLOSSEN um Fahrer und stellten so den Antje Fiebig ließ nach überlegener Radleistung schnellsten Zug des Rennens. Beim keinen Zweifel an Ihrem abschließenden Lauf ergriffen dann Sieg aufkommen. vor allem die Jungs von Trimagos ihre Chance. Allen voran Dennis Schmidt, der dabei fast noch Maik Friedrich stellte. Eckhardt und Sudy kamen knapp dahinter ein. Für die Teamwertung entscheidend war aber, dass die Dessauer und Trimagos recht kompakt einliefen und sich so ihre Punkte sicherten. Mit Antje Fiebig (SV Handwerk Leipzig) auf Platz 30 kam die erste Frau ins Ziel. Den Grundstein für ihren Erfolg legte sie auf der Radstrecke (34:19 min). Schon mit etwas Abstand folgten Bianca Bogen (LV Oberholz) und Vanessa Krenkel (SC Riesa). Die beste Landesligastarterin, Marie Alert vom USC Magdeburg, vor dem abschließenden Lauf noch auf Platz 3, erreichte knapp geschlagen noch den 5. Platz. TMSA

13

2015 2015

FELD AUFROLLEN Die laufstarken Schulze, Eckhardt und Sudy machen sich ans Werk SCH... ...ieben


µ UNITRIATHLON `

MIT EINEM REKORDTEILNEHMERFELD VON 352 STARTERN WAR 2014 EIN SUPER JAHR FÜR DEN MAGDEBURGER UNI-TRIATHLON. STUDENTEN, HOBBYATHLETEN, JEDERMÄNNER, STARTER AUS DER LANDES- UND BUNDESLIGA WERDEN ALLJÄHRLICH WIE MAGISCH VON DIESER VERANSTALTUNG ANGEZOGEN.

REGEN ist in den letzten

Jahren ständiger Begleiter beim Aufbauen des Unitriathlons geworden. Erneut war’s zum Rennen dann aber trocken.

Foto: Wolfgang Ronge

TMSA

14

2015


TMSA

15

2015


µ UNITRIATHLON `

Wenn in diesem Jahr am Mittwochabend die Startsirene ertönt, geht es wieder ums Ankommen, um Punkte für die Hall of Fame, um Siege und Platzierungen, aber vor allem auch um den Spaß in einer Gemeinschafft von Triathlonverrückten. Dank der UNI, den Sponsoren und einem unermüdlich arbeitenden Organisationsteam fallen die Teilnahmegebühren vergleichsweise gering aus. Es gibt sogar ein Bonus für Schüler und Studenten, sowie für Teilnehmer, die schon sechs Mal dabei waren.

TMSA

DAS RENNEN 2014

… wurde über die gesamte Distanz vom Potsdamer Triathlonverein dominiert. Nach wenig mehr als einer Stunde standen der diesjährige Sieger Moritz Ringelband und 5 min später die diesjährige Siegerin Klara-Marie Schmidt fest. Auch die zweiten und dritten Plätze gingen an Potsdamer Triathleten und Triathletinnen. Nur den 3. Platz im Frauenwettbewerb sicherte sich eine Sportfreundin aus Neukölln einen Podiumsplatz. Die diesjährigen Sieger der Studentenmeisterschaft Sachsen-Anhalt, die zum 5. Mal in Magdeburg ausgetragen wurde, kommen von der OVGU Magdeburg und von der Fachhochschule Magdeburg-Stendal. Marie-Elisabeth Alert, die für den USC Magdeburg startet und an der OVGU studiert, sicherte sich den Titel bei den Frauen, gefolgt von Juliette Gogoll und Laura Buchhop, ebenfalls beide von der OVGU. Den Pokal bei den Männern gewann Sebastian Hofmann (FH), gefolgt von Dennis Schmidt (OVGU) und Andreas Suck (FH).

16

2015

SCHNELL! Als Gesamtvierzehnte landet Siegerin Klara-Marie Schmidt mitten im Who-is-who der Magdeburger Männer


„GECHICKED“

Anneliese Hünecke zieht auf den letzten Metern an Präsi Pitt Krüger vorbei.

DIE STRECKE

GERETTET! Andreas Suck bringt Platz 11 über die Laufstrecke

KANN ICH MAL VORBEI? Beim

Wechsel wird’s auch mal eng

Der Schwimmstart ist durch einen kleinen Fußmarsch schnell erreicht. Gestartet wird in 3 Wellen. Im 8 Minuten Takt machen sich die Athleten auf den Weg zurück in Richtung Wechselzone. Dort werden die Sportfreunde von begeisterten Zuschauern empfangen und auf die Radstrecke geschickt. Diese ist gut asphaltiert und fast eben, ein Garant für höchste Geschwindigkeiten. Dabei geht es vorbei am historischen Schiffshebewerk Rothensee, durch die Orte Glindenberg zum Wendepunkt in Heinrichsberg. Zurück am Barleber See hat man dann 20 km Rad in den Beinen. Die Laufrunde um den Barleber See entschädigt für die bisherigen Strapazen. Der Athlet läuft in Uhrzeigerrichtung um den See. Erst führt der Weg durch das Vogelschutzund Naherholungsgebiet. Dann durch das gesamte Strandbad. Je nach Wetter wird man von hunderten Zuschauern und Campingfreunden angefeuert. TMSA

17

2015 2015

ZU SCHNELL für die Kamera war der Sieger Moritz Ringelband. Wir präsentieren den Zweiten: Jonathan Klemund.

SOFTEIS! Haiko Schepel

UNITRIATHLON Wettkampftermin: Mittwoch, 10.06.2015

Hauptwettkampf : 0,75/20/5 Start: 18:10 Uhr Kindertriathlon: 200/4900/800 Start: 15:20 Uhr Sonstiges: Bei dem diesjährigen Uni-Triathlon werden gleichzeitig die Studentenmeisterschaften im Triathlon Sachsen-Anhalt ausgetragen.

SEHNT DAS ZIEL HERBEI:

Christian Damboldt


µ BERGWITZTRIATHLON `

HON: ALS FAST ALLES GAB ES HIER SC RELANG HALBDISTANZ BEGONNEN, JAH PISCH UND NUN JEDERMANN, EIN MAL OLYM . MAL FINDET DER SEIT JAHREN SPRINT: ZUM 25SEM JAHR STATT. BERGWITZTRIATHLON IN DIE DAS LANDESLIGARENNEN 2014

war vor allem durch starken Wind auf der Radstrecke geprägt. Auch im Wasser ging es nicht gerade ruhig zu. Der Wellengang sorgte für ein weit gestrecktes Feld. Mit diesen Verhältnissen beim Schwimmen kam einmal mehr Andreas Suck vom USC Magdeburg am besten klar. Vor Michael Wegricht vom Bike24TriTeamMitteldeutschland stieg er als erster aus dem Wasser. Schnellste Schwimmerin war Anny-Joan Preissler vom SV Halle mit nur 1:28 Rückstand auf Suck. Die 23 km Rad, gefahren in zwei Runden, war etwas für Gegenwindspezialisten. Die stärkste

Leistung zeigte hier Thomas Schmidt (Triathlonfreunde Wittenberg) knapp vor Martin Fischer (Radmitte trimagos). Beide fuhren einen riesen Vorsprung heraus, so dass kein Athlet im weiteren Verlauf entscheidend heran kam. Bei den Frauen gab es auch einen Wechsel an der Spitze. Marie Alert vom USC Magdeburg konnte knapp in Führung gehen. Beim Laufen musste sie diese jedoch schnell wieder abgeben. Anny-Joan legte mit 19:44 Minuten eine LANDESMEISTERIN: sehr starke Laufzeit hin, sicherte sich Anny-Joan Preissler vom SV Halle den Sieg bei den Damen und wurde somit Landesmeisterin im Sprint. Auch bei den Männern brachte die letzte Disziplin die Entscheidung, doch hier blieb Thomas Schmidt an der Spitze und distanzierte seine Gegner um weitere Meter. Zum vierten Mal in Folge sicherte er sich den Landesmeistertitel.

BERGWITZTRIATHLON

ATEMNOT

Nach dem Ausstieg diesen Hügel hoch – da bleibt so manchem die Luft weg

Termin: 27.06.2015 Zeitplan 9.30 Uhr: Eröffnung 11 Uhr: Start Schüler-Triathlon (0,2-5-1) 12 Uhr: Start Sprint Landesmeisterschaften und

Beim Jedermann sind Startpassinhaber nicht startberechtigt. Beim Schülertriathlon sind keine Rennräder und Crossräder zugelassen.

Staffeltriathlon (0,75-23-5) 15 Uhr: Start Jedermanntriathlon (0,5-23-5) Check-In: ca. eine Stunde vor Start

250 Jedermann-Starter 150 Sprint-Starter 50 Staffeln Bzw. 250 in Summe Staffel + Sprinter

Bitte beachten: Nur Inhaber eines DTU-Startpasses des Triathlonverbandes Sachsen-Anhalt (TVSA) kommen in die Wertung für die Landesmeisterschaft . TMSA 2015 2015

18

Infos: www.triathlonfreunde-wittenberg.de Teilnehmerlimits:

Es wird in Wellen von ca. 100 Athleten gestartet.


LANDESLIGA

Weiterhin in Führung das „Radmitte Team Trimagos“ dahinter der TV Dessau und der USC Magdeburg. Bei den Männern lag Dennis Schmidt vor Jens Eckhardt und bei den Damen konnte sich Carolin Gehne auf Platz 2 hinter Marie Alert schieben. Vergleicht man zu diesem Zeitpunkt die Landesligatabelle der Männer mit der zum Saisonabschluss am Heidesee muss man nur Platz eins und zwei tauschen und bis zu Platz 6 passt alles. Bei den Damen und bei den Teams stimmen Platz eins und zwei sogar. Das zeigt wie wichtig gerade die ersten Rennen sind.

DIE WETTKAMPFSTRECKE

Der Start der 750m Schwimmstrecke ist durch einen kleinen Marsch schnell erreicht, einige Athleten nutzen gleich die Möglichkeit sich entlang des Ufers einzuschwimmen. Die Schwimmstrecke an sich führt dann entlang der Bojen bis zum kurzen aber steilen Ausstieg. Bei starkem Wind sollte man den Wellengang, welcher im Bergwitzsee aufkommen kann, nicht unterschätzen. Wie im letzten Jahr wird der neue Radrundkurs auf dem Programm stehen. Nach dem die Ortschaft Richtung Selbitz verlassen wird, geht es über die Bahnbrücke auf die erste Schleife des Rundkurses. Es sind zwei Runden auf dem Flachkurs mit einigen Kurven zu überwinden, bevor es wieder über die Bahnbrücke zurück zum Wechselgarten geht. Hat man den Wechselgarten wieder erreicht, kann der Läufer gleich nach dem Passieren der Zeitnahme seinen Flüssigkeitshaushalt ausgleichen. Sollte man von den jubelnden Zuschauern abgelenkt worden sein, besteht die Möglichkeit auch in der zweiten Runde. Die Laufstrecke ist ebenfalls ein Rundkurs der zwei Mal zu bewältigen ist. Die 5km Laufen führen über ausgebaute Feldwege mit Seeblick, der Zielspurt erfolgt auf der Asphaltstraße.

NIE LOCKER, IMMER VORN

Thomas Schmidt gewinnt zum vierten Mal souverän. Scheint sich aber seiner Sache nie zu sicher zu sein.

IMMER LOCKER, NIE VORN

Auch für Martin Fischer ist erneut kein Kraut gegen Schmidt gewachsen

GUTE GE(H)NE Die starken Läufer Carolin und Jörg Gehne beim Endspurt

OPTISCHE TÄUSCHUNG Steffen Dietzmeyer (links) wird gleich 2 Sekunden vor Conrad Engelhardt im Ziel sein. TMSA

19

2015


µ WANZLEBERTRIATHLON `

EIN HEISSER SOMMERTAG MACHTE BEIM WANZLEBER SPARKASSENTRIATHLON AUS DER JEDERMANNDISTANZ EINE HERAUSFORDERUNG FÜR MENSCH UND MATERIAL, LIESS REIFEN UND PLATZIERUNGSTRÄUME PLATZEN.

TMSA

20

2015 2015


TMSA

21

2015 2015


µ WANZLEBERTRIATHLON ` 4. SPARKASSENTRIATHLON IN WANZLEBEN

DAS RENNEN 2014. VON DIRK MÄDICKE.

Ein sonniger Wettkampftag wurde allen Startern im Vorfeld angekündigt und so sollte es auch kommen. Bereits wenige Minuten vor dem Startschuss der ersten Welle um 11:00 Uhr ließen die hohen Temperaturen bereits mehrere Fahrradreifen platzen. Das Schwimmen ist hier immer etwas ganz Besonderes. Aktuell ist es der einzige Wettkampf in Sachsen-Anhalt, der in einem Freibad, einem Schwimmbecken stattfindet.

Die 150 Starter teilten sich auf drei Wellen auf, so dass sich auch hier die Möglichkeit zum Taktieren bot. Mit der deutlich besten Schwimmzeit konnte Andreas Suck vom USC Magdeburg auf sein Wettkampfgerät steigen. Durch seinen Platz in der dritten Starterwelle bot sich nun die Chance, mit den anderen guten Radfahrern Leute aus der vorherigen Startwelle „einzusammeln“. Zusammen mit den Trimagos Tobias Lindstädt und Robert Zander wurde das Rennen so richtig schnell, so dass sie sich inmitten der Starter der zweiten Welle auf der

GEWÜHL

Schwimmen im Becken ist immer was besonderes

TMSA

22

2015 2015


DIE WETTKAMPFSTRECKE

Der Schwimmstart erfolgt im 25-m-Schwimmbecken des Wanzleber Freibads. Die Angabe der eigenen 500-m-Schwimmleistung bei der Anmeldung dient der Zusammenstellung von homogenen Startgruppen. Anschließend folgen 2 Radrunden über Bottmersdorf nach Klein Germersleben, wobei es typisch für die Börde ganz schön windig werden kann. Insgesamt sind 23 km auf dem Rad zu absolvieren. Beim abschließenden 4,5 km langen Lauf galt es in den letzten beiden Jahren nicht nur gegen die Konkurrenz sondern auch gegen die Sonne anzukämpfen. Gegen Hitze und Wärme helfen da die kühlen Getränke, die an der Verpflegungsstelle der Laufrunde gereicht werden.

PERFEKTER TAG

Mit deutlich gesteigerten Leistungen gegenüber dem Vorjahr konnte Tobias „Tobi“ Lindstädt seinen ersten Sieg erringen.

Laufstrecke beweisen mussten. Die 4,5 km waren bei dieser Hitze schwer zu laufen. Wäre man zu rasch angegangen, hätte man mit Leistungseinbußen rechnen müssen. Die beiden Trimagos lieferten sich ein „Kopf-anKopf-Rennen“ auf der Laufstrecke, welches Tobias Lindstädt mit 46 Sekunden Vorsprung für sich entscheiden konnte. Auf Platz drei landete Ulrich Hanusch, mit 1:28 Rückstand, dahinter erst Andreas Suck, Dirk Mädicke (Trimagos) sowie der 9-fache IronmanStarter Patrick Lücke. Alles in allem war es ein gut organisierter Wettkampf, der die Triathlonveranstaltungen bereichert, auch für Neulinge in dieser Sportart.

DIE EINSAMKEIT DES TRIATHLETEN

Nicht jede in der Börde interessiert sich für Sport ...

Sportliche Grüße, Dirk

GIGANTEN

Klaus Schmidt (Sen. 6, oben) und Jürgen Eisfeld (Sen. 7, unten) auf Platz 30 und 60!

KEINER MERKT’S

Das Dumme an Wellenstarts ist: Keiner merkt, dass man gewonnen hat – man selbst inklusive: Siegerin Nadine Ladebeck im Ziel

WANZLEBER TRIATHLON Termin : Sonntag, 5. Juli 2015

Startzeit: erste Welle ab 11 Uhr Strecken: Schwimmen 500 m, Radfahren 23 km, Laufen 4,5 km

STRAHLEMÄNNER

Freude bei den Erstplatzierten: Robert Zander (2.), Tobias Lindstädt (1.) und Ulrich Hanusch (3.)

TMSA

23

2015


µ ALTMARKTRIATHLON `

DAS LANDESLIGARENNEN

Pitt zählte: 5, 4 die Masse bewegte sich, bei eins gab es kein Halten mehr. Das Feld sprintete los. Schon nach der ersten Boje konnten sich Andreas Suck und Helge Meuw absetzen. Dahinter folgte, angeführt vom Hallenser Triathlonprofi Markus Liebelt, eine Fünfergruppe. Auf dem Rad schlug Liebelt dann ein enormes Tempo an. 43,2 km/h im Schnitt. Hier konnte nur Konstantin Seufert von den Triathlonfüchsen mithalten. Die Zeiten sagen alles: Der Kurs ist verdammt schnell, obwohl es zwischen Runde eins und zwei stark geregnet hatte. Doch dieses (Un-) Wetter konnte ca. weitere zehn Athleten nicht vom 40er Schnitt abhalten. Auch bei den Damen ging die Post ab, Annika Hennig (Osterburg) und Marisa Pfeifer (MTC) kämpften sich bis auf gut eine Minute an die führende Marie Alert (USC) heran. Hier sollte die Entscheidung auf der Laufstrecke fallen. Bei den Männern wechselte inzwischen die Führung. Seufert lief um einiges schneller als Liebelt und sicherte sich so Platz 1 vor Liebelt. Der nächste Verfolger Martin Fischer (Trimagos) holte beim Laufen zwar auch einige Meter auf, doch mehr als der dritte Rang war nicht mehr drin. Im Damenrennen fiel ebenfalls beim Laufen die Entscheidung. Marisa Pfeifer, schon mit der schnellsten Radzeit, legte auch beim Laufen nach. Sie kam diesmal ohne Zielfotoentscheid (siehe 2013) aus und ließ Alert keine Chance. Dritte wurde

Hennig, welche beim Laufen etwas an Zeit einbüßte.

LANDESLIGA

Mit dem dritten Tagessieg infolge, konnte sich das „Radmitte Team Trimagos“ wieder ein Stück von der Konkurrenz absetzen. Dessau und der USC Magdeburg verloren einiges an Boden. Dafür konnte der MTC mit dem Einstieg von Jörg und Thomas Röver den „Trimagos“ Paroli bieten. Mit Tagesplatz zwei, meldete der Serienmeister wieder seine Ambitionen auf einen Podiumsplatz an. Ihr stärkstes Saisonergebnis hatten die Triathlonfüchse Osterburg. Neben Konstantin Seufert sorgten Thomas Weber und Thomas Nitsche für die Punkte und Tagesrang 4.

DIE BESSERE ÜBERSICHT

Konstantin Seufert machte ein ausgeglichenes Rennen und als Liebelt die Orientierung nach dem zweiten Wechsel verlor, nutzte er die Chance und setzte sich sofort uneinholbar an die Spitze

BAGGERSEEIDYLL

TMSA

24

2015

Zum ersten Mal wurde im Uhrzeigersinn geschwommen. Warum auch immer ...


F***!!! Nach einem Platten, der (Fehl-) Entscheidung, barfuß zum Wechsel zu laufen und schweren Aufgabegedanken mit wunden Füßen, ließ sich Holger Rothenberger von Zuschauern und Fotografen zum Weitermachen überreden und wurde immerhin 63. Siehste!

GEHT NICHT? Als Marisa Pfeifer (vorn und rechts im Ziel) mit über 8 min Rückstand als Achtplatzierte aus dem Wasser kam, verzichtete ihr Coach darauf, wie vereinbart den Rückstand zuzurufen. Doch sie fuhr mehr als 6 min auf dem Rad zu, übernahm nach gut der Hälfte der Laufstrecke die Führung und siegte am Ende vor Marie Alert und Anika Henning

TCM INTERN

Dauerduell Mic Hartung gegen Jürgen Kuhne

NUR MAL SO Der Magdeburger Ex-Radprofi Ricardo Schlemonat nutzte seinen ersten Olympischen Triathlon als Generalprobe für seine ebenfalls erste Langdistanz, die er in Glücksburg als Gesamtneunter in 9:35 h absolvierte. Damit beendete er zufrieden seine Triathlonkarriere ...

EIN DESSAUER KOMMT SELTEN ALLEIN

Oder positiv gesagt: Wer viel zusammen trainiert hat's auch im Rennen schwer, den anderen abzuhängen

DUSCHE

Während es im Start-ZielBereich trocken blieb, ging auf der Radstrecke ein heftiger Regenguss nieder

IM NIEMANDSLAND

Mit Minutenabständen nach hinten aber auch nach vorn blieb für Martin Fischer nur der dritte Platz

DUMM GELAUFEN

DIE WETTKAMPFSTRECKE

Zweimal müssen die Bojen des Waldbades Wischer umrundet werden, dann sind 1500 m geschafft und die Athleten dürfen ca. 150 Meter durch den Sand zur Wechselzone laufen. Bis zur Straße sind dann nochmals einige Meter radschiebend zu überwinden. Diese sind wie schon im letzten Jahr mit einem grünen Teppich ausgelegt. 3 Runden kann auf flachen Asphaltstraßen ordentlich in die Pedale getreten werden, macht zusammen 43,5 km Rad. Dann folgen 10 km Lauf, zwei Runden um das Waldbad. Der Jedermann ist etwas kürzer, nur die Hälfte Schwimmen, eine Radrunde und eine Laufrunde. Sehr beliebt ist auch der Kindertriathlon, im letzten Jahr herrschte hier ein reger Andrang.

trotz bester Schwimm- & Radzeit lag Markus Liebelt gleich zum Laufstart auf zwei: „Irgendwie verlaufen“

machte Marie Alert ein beherztes Rennen. Am Ende wurde es Platz 2.

27. ALTMARKTRIATHLON IN WISCHER Termin Achtung neue Startzeiten! : 11. Juli 2015

Strecken: Landesliga und Staffeltriathlon: 1500-43,5-10 Jedermann Triathlon :

Olympischer-Triathlon: 10:00 Uhr Jedermann-Triathlon: 14:00 Uhr Kinder-Triathlon: 16:00 Uhr Start/Anmeldung: www.

750-20-5

altmark-triathlon.de

Kindertriathlon: 0,15-4-0,5

TMSA

25

2015 2015

VON DER SPITZE WEG

Maik Friedrich: Platz 5 für den Dessauer


µ HAVELBERGTRIATHLON `

DIE KRÖNUNG DES HAVELBERG–TRIATHLONS IST ZWEIFELLOS ALLJÄHRLICH DER HAVELHAMMER. 38 ATHLETEH WAGTEN SICH BEI HOCHSOMMERLICHEN TEMPERATUREN AUF SACHSEN-ANHALTS DERZEIT LÄNGSTE DISTANZ.

Am wärmsten Tag des Monats knackte das Thermometer schon zum Start um 9.00 Uhr die 25°-Marke. Beim Schwimmen spielten die Außentemperaturen erstmal keine große Rolle, und so blies Ingo Döring dann pünktlich in die „Start-Vuvuzela“. Im Hafenbecken ging es zunächst ca. 700 m gegen leichte Strömung Richtung Havel und anschließend ca. 800m stromabwärts zurück zum SchwimmausSCHNELL ZUM RAD: stieg. Der Österreicher Manuel Mühlbacher vom Tobias Lindstädt (Platz 4) fuhr die SC Liezen war hier mit 20:34 der Schnellste und schnellste Radzeit lag weit vor dem Feld. Lediglich Daniel Förster von den Trimagos aus Magdeburg blieb in Schlagweite. Das gleiche Bild auch beim Radfahren: Mühlbacher wieder etwas schneller. Den besten Radsplitt insgesamt lieferte allerdings Försters Teamkamerad Tobias Lindstädt. Mit 1:39:42 absolvierte er die 66 km in drei Runden so schnell wie kein anderer vor ihm und eröffnete sich so die Chance auf einen Podiumsplatz. Beim abschließenden Lauf setzte dann die Hitze den Athleten mächtig zu. Mühlbacher schien das nichts auszumachen und so lief er die 16,5 km in 1:09:34 am schnellsten. Damit war der Sieg perfekt. Förster war wieder nur einen Tuck langsamer und sicherte sich so den zweiten Platz. Auch Sebastian Schrader vom SV Lokomotive Aschersleben konnte in 1:12:10 mit einem schnellen Lauf glänzen. Am Ende reichte es für Platz 3. Bei den Damen war das Feld mit drei Starterinnen sehr übersichtlich. Hier stellte Silke Staats aus Hannover beim Radfahren die Weichen auf Sieg. Ebenfalls gut unterwegs war Gesine Lorenz aus Frankfurt. Sie kam vor Ulrike Lange aus Braunschweig als Zweite ins Ziel.

HAVELBERGTRIATHLON Termin: 18. Juli 2015 Havelhammer: S1500-R66-L16,5 Start: 9.00 Uhr

Hafentriathlon: S650-R22-L6,6 Start: 11.15 Uhr

kleiner Hafentriathlon: S200-R6-L1,2 Start: 13.15 Uhr

Regionalliga Ost Masters: S1500-R44-L10 Start: 15.10 Uhr

Regionalliga Ost Frauen: S750-R22-L5 Start: 15.50 Uhr

Sonstiges: Beim Havelhammer, Hafentriathlon und kleinem Hafentriathlon sind Teamstarts möglich.

Regionalliga Ost Männer: Info: www.havelbergerS1500-R44-L10 Start: 15.00 Uhr

hafentriathlon.de

KRAFTPAKET

Daniel Förster legte auf die dritte Radzeit noch die zweite Laufzeit – Platz 2 für den Trimagos-Mann TMSA

26

2015 2015

KOMM, MACH NOCH MAL FÜRS FOTO ... Sieger Manuel Mühlbacher aus Österreich

GEPLATZT

Försters Coach Ben Reszel blieb seinem Motto treu: „Könnte ja sein , dass ich das Tempo heute ins Ziel bringe“. Leider nicht ...


µ INTERVIEW `

5

Wie bist Du zum Triathlon gekommen, womit hat alles angefangen? Angefangen hatte

UHR

alles mit einer Sportreportage im Fernsehen über „Die größten Sportduelle des 19. Jh.“ über Mark Allen und Dave Scott. In der von einem amerikanischen Vater (Dick Hoyt) berichtet wurde, der seinen an einer Hirnerkrankung leidenden Sohn über die gesamte Strecke des Ironman Hawaii chauffierte, nur um ihm den großen Wunsch zu erfüllen, einmal ein „Ironman“ zu sein. Das hat mich so beeindruckt,  dass die Faszination Triathlon in mir geweckt war. Mittlerweile ist das schon zehn Jahre her.

AM SEE

Der Sieger der Triathlon-Rangliste 2014, Jens Eckhardt, im Interview mit Maik Köhler

Was trainierst Du gern – was magst Du nicht? Ich mag alle Jens, wie ist Deine Motivation für die neue Saison nach dem Ligasieg 2014? Es war nie mein

Ziel, die Landesliga zu gewinnen. Wenn ich meine Einzelplatzierungen der letzten Saison im Schnitt betrachte, weiß ich, dass der Gewinn sehr glücklich war. Mein Ziel im letzten Jahr bestand eher darin, einen Trainingsaufbau für die Deutschen Polizeimeisterschaften 2015 in Arendsee zu simulieren. In diesem Jahr ist

alles auf diesen einen Wettkampf ausgerichtet, denn über mein Abschneiden vor zwei Jahren ärgere ich mich noch heute.

Stehen auch andere Highlights auf dem Plan? Die Deutschen Polizeimeisterschaften werden mein einziger Höhepunkt sein.

Wann geht die Vorbereitung für 2015 los? Im November 2014

Ausdauerdisziplinen. Mit der Geburt meiner Kinder musste ich einiges ändern, darum absolviere ich mein Training häufig in den frühen Morgenstunden. So ist es im Sommer keine Seltenheit, mich früh um 5 Uhr am See oder mit dem Rad anzutreffen. Ich habe es lieben gelernt, zusammen mit der Natur zu erwachen.

Wie schaffst Du es, den inneren Schweinehund zu überwinden?

habe ich mit meiner Saisonvorbereitung für 2015 begonnen.

Wenn ich einmal mein Saisonziel festgelegt habe, dann bin ich bis zum Erreichen dieses Ziels hochmotiviert und außerdem

habe ich mit den Ebendorfern ein super Team gefunden, die einen immer wieder motivieren und zu Höchstleistungen anspornen können. Zusammen haben wir viel Spaß. Ich mag die familiäre Atmosphäre.

Was hast Du Dir für 2015 vorgenommen? Mein Wunsch wäre es

mal, ein Rennen zu gewinnen, aber ob ich 2015 schon so weit sein werde, bezweifle ich!

Gibt es eine Frage auf die Du schon gewartet hast? Von

Freunden und Kollegen werde ich oft gefragt, wie ich das alles neben der Arbeit mit Familie, Haus, Hof, Hund und Mitglied in der Freiwilligen Feuerwehr hinbekomme. Dazu kann ich nur sagen, dass es auch nur so funktioniert, weil meine Familie hinter mir steht und sie mir die nötigen Freiheiten einräumt. Und ein gewisses Maß an Verrücktheit zum Sport gehört auch dazu.

Dann wünsche ich Dir, dass in der nächsten Saison alles nach Deinen Vorstellungen verläuft, vor allem bei den Polizeimeisterschaften. Vielen Dank! Bis bald!

Brunhilde & Björn Wasserthal Versichern, vorsorgen, Vermögen bilden. Dafür sind wir Ihr Partner.

www.allianz-wasserthal.de TMSA

27

2015


µ GEISELTALTRIATHLON `

DAS RENNEN 2014

Knapp 34° C, der wärmste Tag im Juli 2014, der Geiseltal-Triathlon hat das schöne Wetter abonniert. Aber nicht allen Athleten liegt die Wärme, und so manchem Reifen ebenso wenig. Eine gute Kühlungsstrategie und den richtigen Reifendruck mussten die Athleten schon parat haben. Traditionsgemäß ohne Neo startete das 157 Starter zählende Feld in die Fluten des Hasse Sees. Bis zur ersten Boje ist es immer sehr eng, doch eine Spitzengruppe um den Hallenser Matthieu Roy konnte sich schon etwas absetzen. In Runde zwei waren dann die Verhältnisse noch klarer, einmal mehr kam Andreas Suck (USC Magdeburg) als erster aus dem Wasser. Jedoch schon im Wechselgarten musste er die Spitze an Roy wieder abgeben. Doch für die anspruchsvolle Radstrecke erwies sich ihr Vorsprung als zu gering. Steve Kehl (Hannover 96 Triathlon) legte mit der schnellsten Radzeit 44:49 den Grundstein für den späteren Sieg. Nur Thomas Röver (MTC) und Martin Fischer (Trimagos) hielten da noch mit. Dann wurde Fischer durch einen platten Reifen ausgebremst, kämpfte sich aber mit einer mehr als achtbaren Zeit bis zum Wechselgarten durch. Am Ende wurde er dritter, knapp hinter ihm Vorjahressieger Marcel Glaser. An der Spitze kämpften Röver und Kehl um den Sieg. Beide gewannen, Kehl das Rennen, Röver die Tageswertung Landesliga. Bei den Frauen führte nach dem Schwimmen zunächst Doreen Gladis vom Tangermünder LV. Auf dem Rad übernahm Marisa Pfeifer vom MTC die Führung.

ANGRIFF

Die Röver-Brüder in bester Ausgangsposition. Thomas (r.) machte was draus und wurde Zweiter. „Nur“ Platz 9 für Jörg.

Nur Katja Albrecht vom USC Magdeburg konnte hier noch folgen. Albrecht fuhr sogar ein wenig schneller und so erfolgte der Wechsel zum Lauf zeitgleich. Jedoch wie schon am Wochenende zuvor ließ Pfeifer der Konkurrenz nicht den Hauch einer Chance und sicherte sich souverän den Tagessieg. Katja Albrecht wurde zweite und mit einer starken Laufzeit schob sich Kathleen Gerike (SG Eintracht Ebendorf) noch auf den dritten Platz.

UNTERSCHÄTZT Steve Kehl hat nicht

jeder auf der Rechnung wegen seiner mäßigen Schwimmleistung. Wenn er dann auf dem Rad vorbeikommt, ist es meist zu spät. Sieg für Kehl! TMSA

28

2015 2015

DA! NEE DA!


ICH BEOBACHTE DICH

Martin Fischer unter den Augen des Kampfrichters, kurz bevor seine Pechsträhne 2014 beginnt: Doch er fährt auf plattem Reifen weiter und wird noch Dritter

ABWARTEN

Da sich Marisa Pfeifer (l) auf dem Rad nicht von Katja Albrecht lösen konnte, musste sie sich auf ihre Laufstärke verlassen.

FLIMMERN LAUFSTARK

Kathleen Gerike wir Dritte mit der schnellsten Laufzeit

DIE STRECKE

In allen Disziplinen sind zwei Runden zu absolvieren. Schon beim Schwimmen bietet der Hang eine gute Sicht auf die lossprintenden Schwimmer, dann kurzes Anfeuern beim Landgang und abschließend die Athleten den Berg hochjubeln. Denn das schöne Wetter und das tolle Strandbad sorgen immer für viele Zuschauer. Die Wege zum Wechselgarten und dann zur Radstrecke sind mit Matten ausgelegt, was die Füße der Athleten schont. Die Radstrecke ist nicht ohne, verschiedenartige Anstiege und dazu die Länge der Strecke von 30 km lassen die Herzen der Radspezialisten höher schlagen. Die abschließenden

Bei Hitze ist die lange Gerade auf der Straße endlos. Besser wird’s danach aber auch nicht: der nächste Kilometer geht uneben durchs Gras

Laufrunden à 3 km eignen sich gut, um sich an die Konkurrenten heranzuarbeiten. Besonders auf den geraden Abschnitten hat man sie gut im Auge.

LANDESLIGA

Abermals ging der Tagessieg an Timagos Magdeburg. Dahinter wurde es nun spannender, wieder machte der MTC einige Punkte gut und rückte den Dessauern noch dichter auf die Pelle. In der Einzelwertung hingegen wurde die Tabellenspitze vom TV Desssau dominiert. Mit Carlo Schulze, Maik Friedrich und Harry Kühnelt lagen sie gleich zu dritt vorn. Aufgrund des Streichresultates sollten hier aber noch keine voreiligen Schlüsse gezogen werden. Bei den Damen ein ähnliches Bild. Hier führten die Tangermünderinnen Carolin Gehne und Doreen Gladis, doch sehr gute Chancen verblieben auch für Marisa Pfeifer, Marie Alert und Vorjahressiegerin Katja Albrecht.

JUBELN UND SCHMUNZELN Siegerin Marisa Pfeifer und Sieger Steve Kehl

IMMER VORN DABEI Eric Michel (Oberholz)

GEISELTAL-HASSESEE-TRIATHLON VERFOLGER Marcel Glaser (l.) und Steffen Sprungk

Termin: 5. Juli 2015 Strecken: 750-28-6 Landesligawettkampf, Jedermann, Staffel Sonstiges: 4. Juli 2015 9. Mitteldeutscher Firmenteam Triathlon, Roßbach Strecke: 750-28-6 Anmeldung/Start: siehe Ausschreibung www.tc-merseburg.de

TMSA

29

2015 2015


µ INTERVIEW `

Seit Jahren beschäftigt den Verband die Problematik der nicht genehmigten Veranstaltungen. Der TVSA hat schon mehrfach versucht, mit Sperrungen von Athleten dem entgegenzuwirken. Das hat aber bislang weder Veranstalter noch Teilnehmer von „wilden“ Veranstaltungen abgeschreckt. Sicher auch weil den meisten Sportlern nicht klar ist, warum man nicht an solchen Triathlons teilnehmen sollte. Christian Gramm bat den Vizepräsidenten des TVSA, Harry Kühnelt, zum Gespräch.

Genehmigungen erfolgen Eingriffe in den öffentlichen Straßenverkehr, ohne jegliche medizinische Absicherung der Veranstaltung, ohne Begleitung und Überwachung der Schwimmstrecke und ohne Einsatz von Kampfrichtern. Wenn nur mal ein „ordentlicher Veranstalter“ z.B. bei einer Ligaveranstaltung in diesen Bereichen etwas nachlässig agiert, gibt es sofort Geschrei und Diskussionen unter den Athleten.

Die Veranstalter der „wilden“ Rennen sagen, ihr wollt euch an den Abgaben bereichern.

Harry, wenn man fragt, warum man nicht bei „wilden“ Triathlons starten soll, kommt meist der Hinweis auf fehlenden Versicherungsschutz. Ich selbst habe eine private Unfallversicherung mit ziemlich üppigen Leistungen. Kann ich jetzt bedenkenlos an jedem Wettkampf teilnehmen? Ich persönlich sehe darin gar nicht das Problem. Die private Haftpflichtversicherung kommt für Schäden bei Sportveranstaltungen/Training eh nicht auf. Bei den meisten Meldungen zu Veranstaltungen unterschreiben wir auch gleich eine Haftungsfreistellung für den Veranstalter (was auch völlig o.k. ist). Über die Sportversicherung des LandesSportBundes (LSB) genießen wir zwar bei genehmigten Veranstaltungen einen gewissen Unfallversicherungsschutz, dieser ist aber niemals ausreichend und tritt erst bei Vollinvalidität oder Unfalltod ein. Wer es also als Triathlet noch immer nicht kapiert hat, sich privat gegen die finanziellen Folgen eines Unfalls oder gar einer Berufsunfähigkeit abzusichern, ist aus meiner Sicht ein „kleiner“ Idiot oder Chaot oder wurde noch nicht ordentlich darüber aufgeklärt und beraten (dafür stehe ich gern zur Verfügung).

Gut, aber wenn es nicht die Versicherung ist, weiß ich nun noch weniger, warum ich nicht bei „wilden“ Triathlons starten darf. Mir geht es in erster Linie um die Veranstalter als solche. Während die Veranstalter von beantragten und genehmigten Veranstaltungen (nennen wir diese mal „ordentliche Veranstalter“) dafür Sorge tragen, dass ein Mindestmaß an Sicherheitsstandards eingehalten werden und die Ordnungen der DTU umgesetzt werden, geht es bei den „wilden“ Veranstaltungen teilweise sehr abenteuerlich zu. Ohne behördliche

HARRY KÜHNELT, TV DESSAU 92 Jahrgang 1964 Kommt vom Radsport und war 2 Jahre in der DDR-Bahnauswahl als Steher. Seine Erfolge feierte er als Steher in den Jahren 1984 bis 1989 und war 3. der DDR-Meisterschaft 1987 Mit dem Triathlon begann er 1992 (erster Triathlon in Seeburg 1981) und war in den 90er Jahren sehr aktiv. In den Jahren 1994-2003 war er Landestrainer des TVSA. Nach einigen Jahren Pause ist er seit 2010 wieder „dicke“ da: Der charismatische Dessauer ist Vizepräsident des TVSA und feierte in den letzten Jahren ein beachtliches Comeback im Triathlon. Vor allem auf den längeren Distanzen zeigte er nicht nur seinen deutlich jüngeren Teamkameraden, wer in Dessau die Zeiten vorgibt. Er ist 10-facher Ironman und finishte zuletzt in Taiwan beim Ironman 70.3 (Nov. 2014)

TMSA

30

2015 2015

Umgekehrt wird doch ein Schuh draus: Unsere Veranstalter führen diverse Abgaben an den Verband ab, womit der Nachwuchsleistungssport (Trainer, Trainingslager, Ausrüstung etc.) mitfinanziert wird. Die Gelder werden auch für Übungsleiteraus- und Weiterbildungen sowie Kampfrichteraus- und Weiterbildungen genutzt. Das kommt letztendlich allen Verbandsmitgliedern wieder zu Gute. Auch das Magazin TMSA wird aus diesen Mitteln vom TVSA finanziell unterstützt. Die „wilden“ Veranstalter hingegen wirtschaften in die eigene Tasche.

Und wenn man damit kein Problem hat? Ach komm, ich finde es schon rein moralisch verwerflich, dass einige gestandene Athleten mit ihrem Start und der Zahlung von Startgeldern diese „wilden“ Veranstaltungen noch unterstützen. Nicht zuletzt sei mal erwähnt, dass TRIATHLON ein geschützter und genau definierter Begriff ist, welcher nur entsprechend von den Mitgliedsverbänden (national und international) verwendet werden darf. Nicht jede Wald- und Wiesenveranstaltung ist auch gleich ein Triathlon. So gesehen verstoßen schon allein deswegen viele „wilde“ Veranstalter gegen rechtliche Bestimmungen

Triathleten sind, wenn man’s positiv nennt, Indiviualisten. Man kann aber auch Egoisten sagen. Gerade Startpassinhaber sagen oft „ich will doch nur meinen Sport machen, euer Verband interessiert mich nicht und mich fördert auch keiner. Und gerade da, wo ich mal gewinnen kann, soll ich nicht starten.“ Kennst du solche Sprüche? Der Startpassinhaber hat sich aber zu Beginn einer Saison entsprechend entschlossen und sich für den Startpass entschieden. Mit seiner Unterschrift auf dem Startpass unterwirft er sich den


migten Veranstaltung. Denn Grammi, du weißt es sicherlich noch, im Tiergarten Dessau fand Anfang September 1992 der erste Dessauer Duathlon statt. Irgendwie befinden sich dort auch die Wurzeln der Dessauer Triathlongeschichte. Und wie sollte es auch anders gewesen sein, auch der 1. Dessauer Duathlon war nicht gerade perfekt organisiert.

Regeln und Ordnungen der DTU. Einerseits möchte der Startpassinhaber gut organisierte Wettkämpfe unter Einhaltung der Wettkampfregeln, möchte gute Wettkampfverpflegung und eine prima Siegerehrung. Die Kampfrichter sollen die „Lutscher“ aus dem Verkehr ziehen und bestrafen. Die Strecken sollen möglichst komplett gesperrt und frei von Gefahrenstellen sein. Anderseits möchte er auf wilden Veranstaltungen den Tourenradfahrern mal richtig das Hinterrad zeigen. Eines geht nur. Wenn ich mich nicht den Regeln und Ordnungen der DTU unterwerfen möchte, muss ich meinen Startpass abgeben und gut. Nach jedem Landesliga-Wettkampf wird über die Einhaltung von Wettkampfregeln diskutiert (Bojen umschwimmen, Windschattenfahren, Begleitung beim Laufen und und und). Genau unter diesen Startpassinhabern befinden sich dann aber auch Sportler, die bei „wilden“ Veranstaltungen an den Start gehen, manchmal sogar unter falschen Namen starten oder gar bei Landesligawettkämpfen bei Neoprenverbot unter ihrem Trisuit einen kurzen Neoprenanzug beim Schwimmen tragen und damit das gesamte Starterfeld betrügen. Also kurz gesagt: entweder Startpass und Einhaltung der unterschrieben DTU-Ordnungen und -Regeln und dann kann ich eben nicht bei „wilden“ Veranstaltungen starten, oder ich besitze keinen Startpass und kann machen, was ich will. Außerdem denke ich, dass auch den Nichtstartpassinhabern, Einsteigern und wahren Volkssportlern hervorragende Möglichkeiten und Bedingungen bei Jedermannwettbewerben innerhalb von genehmigten Veranstaltungen geboten werden.

Klar, da war ich dabei – aber was ist schon perfekt? Aber zurück zum Thema: Das alles zeigt doch aber, dass diese Veranstaltungen ihren Reiz haben – ehrlich gesagt, habe ich selbst schon mal darüber nachgedacht, dort zu starten. Sollten wir von unseren Standardstrecken abweichen und den Rennkalender interessanter gestalten? Ich bin immer für neue und interessante Veranstaltungen zu haben. Ich selbst suche auch immer nach neuen Reizen. Ob es der „Cross de Luxe“ in Markleeberg ist, oder ein Crossduathlon/Crosstriathlon oder gar erstmalig in 2015 der „Tria across Germany“, ich probiere selbst viel Neues aus. Es stehen hinter allen aber immer die entsprechenden Anforderungen an die Organisatoren und Veranstalter. Auf deren Schultern lastet die Arbeit und Verantwortung. Deshalb wäre es zu einfach, zu sagen: „Eh, Veranstalter in Sachsen-Anhalt, macht mal was Neues oder Interessanteres!“ Es muss für den Veranstalter finanzierbar und machbar sein. Ich selbst denke schon seit geraumer Zeit darüber nach, im Dessauer Waldbad wieder einen Triathlon zu organisieren. Im Gegensatz zu früher (einige Athleten werden sich an die Triathlons im Waldbad noch erinnern können), soll ein neues Format Anwendung finden. Mir schwebt ein „Supersprint“ mit Mixedstaffeln vor. Alle Teilstrecken werden im Waldbad absolviert. Die Sieger und Platzierten werden in Vorläufen und Finalläufen ermittelt. Weil ich weiß, wie schwierig die Umsetzung ist, kann ich alle Veranstalter nur zu gut verstehen, wenn sie nicht immer auf neue Ideen euphorisch reagieren.

In Dessau gibt es seit Jahren eine Veranstaltung, bei der, z.B., am Schluss geschwommen wird. Die ist – wie ich gehört habe – nicht unbeliebt. Auch auf Grund des besonderen Formats. Was würde der Verband denn tun, wenn die Dessauer eine Genehmigung für ihren „Triathlon“ haben wollen? Passt ja eigentlich nicht zu uns – ist nicht wirklich ein Triathlon. Das ist so nicht ganz richtig. Die Veranstaltung läuft wie folgt ab: Radfahren mit Massenstart (!) vom Tiergarten nach Sollnitz – Schwimmen in Sollnitz (Durchquerung des Sees – Laufen (1,5 Runden um den See) – anschließend Radfahren von Sollnitz nach Dessau (Tiergarten). Wenn der Ablauf und die Streckenführung nicht so gefährlich wären, könnte man sich fast dafür begeistern. Gefahren wird aber nach dem Massenstart auf einem Radweg (öffentlicher Gegenverkehr inklusive). Dieser wird dann in Mildensee verlassen und die Radstrecke führt auf der Landstraße weiter nach Sollnitz. Jeder, der mal ein Radrennen oder „nur“ eine RTF organisiert hat, weiß, welche Sicherheits- und Absperrmaßnahmen notwendig sind. Bei dieser Veranstaltung fehlen diese. Das Schwimmen und Laufen ist fast problemlos (mal abgesehen davon, dass das Schwimmen nicht abgesichert ist). Das abschließende Radfahren erfolgt dann nach vorherigen Wettkampfverlauf meist einzeln oder in kleinen Gruppen. Hier habe ich Radfahrer aber auch schon mal „Benzinfahren“ sehen hinter privaten PKWs. Ich denke, allein das Format und die Streckenführung sind problematisch, um die behördlichen Genehmigungen zu erhalten. Wenn der Veranstalter es wünscht, wären wir als TVSA gern behilflich bei der Vorbereitung und Durchführung einer geneh-

TMSA

OK Harry, wir merken, dass wir in einem Dilemma stecken, dass vielleicht miteinander aber kaum gegeneinander gelöst werden kann. Würdest du bitte ein kurzes Fazit für Sportler und Veranstalter formulieren? Ich kann den Jedermännern nur empfehlen, die Veranstaltungen, an denen sie teilnehmen, genau unter die Lupe zu nehmen und sich nicht unnötig bei wilden Veranstaltungen zusätzlichen Gefahren auszusetzen. Dass zum Beispiel bei ordentlichen Veranstaltungen die Kampfrichter auf die Radhelme achten, macht schon Sinn. Den Startpassinhabern sage ich an dieser Stelle ganz klar: Ihr habt das Recht und die Pflicht, dass die Regeln und Ordnungen der DTU eingehalten werden. Wer vorsätzlich die Regeln missachtet, muss mit entsprechenden Strafen rechnen. Und das bedeutet nun mal Sperre bei Teilnahme an einer nicht genehmigten Veranstaltung. Den Veranstaltern und Organisatoren der TVSA-Veranstaltungen möchte ich an dieser Stelle einmal herzlichen Dank sagen. Ihr habt eine gewisse Verantwortung euren Startern gegenüber. Das macht es euch nicht leichter. Trotzdem stellt ihr euch dieser Herausforderung.

Vielen Dank für das Gespräch!

31

2015 2015


µ ARENDSEETRIATHLON `

TMSA

32

2015


TMSA

33

2015


µ ARENDSEETRIATHLON `

DER ARENDSEETRIATHLON 2014 WAR EINE KAMPFENTSCHEIDUNG. MICHAEL WEGRICHT UND THOMAS RÖVER LIEFEN FÖRMLICH BIS ZUM UMFALLEN. ERST KURZ VORM SCHLUSSBERG WAR KLAR, DASS RÖVER GESCHLAGEN IST. DAS LANDESLIGARENNEN

fand bis auf eine vernieselte Abfahrt bei gutem Triathlonwetter statt, zu einem Unwetter wie 2013 kam es diesmal nicht. Auch in diesem Jahr wurden hier einmal mehr die Landesmeisterschaften auf der olympischen Strecke ausgetragen. Nach dem Schwimmen lagen Andreas Suck (USC) und Helge Meeuw in Führung, diese ging dann aber recht schnell auf den späteren Gesamtsieger Michael Wegricht (Bike24TriTeamMitteldeutschland) über. In Schlagweite noch die starken Radfahrer Martin Fischer (Trimagos) und Thomas Röver (RIEMER – MTC). Doch während Röver mit jeder Runde weiter zur Spitze aufschloss, musste Fischer durch Disqualifikation auf der Radstrecke das Rennen beenden. Beim abschließenden Lauf ging Röver dann mit Wegricht zusammen auf die Strecke. Beide lieferten auch hier eine starke Leistung ab. Am Ende hießen der Gesamtsieger Wegricht und der Landesmeister Röver. Bei den Damen war die Sache deutlich klarer. Franziska Tiex vom RIEMER – MTC ließ der Konkurrenz in keiner der Teildisziplinen eine Chance und sicherte sich so die Gesamtwertung und die Landesmeisterschaft .

BIS ANS LIMIT: Kreuzblick bei Michel Wegricht. Thomas Röver (dahinter) sieht eher noch schlechter aus, kämpft , bleibt in Schlagweite, doch Wegricht kann sich absetzen und zeigt bis zum Ziel keine Schwäche.

LANDESLIGA NACH DEM FÜNFTEN RENNEN

Aller guten Dinge sind bekanntlich 3 und so ging auch der Tagessieg in der Landesliga an den MTC. Somit ergab sich vor dem abschließenden Rennen in Halle folgende Konstellation: Der MTC machte mit dem Tagessieg einen großen Sprung nach vorn und zog an den Dessauern vorbei. Trimagos behaupteten ihre Spitzenposition. Maik Friedrich

und Carlo Schulze standen in der Einzelwertung vorn und hatten gute Chancen auf das Podium. Legte man aber den Durchschnitt der bisher erzielten Leistungen zu Grunde, hatte Denis Schmidt die besten Chancen. Auf jeden Fall sollte man mit Jens Eckhard rechnen, der sich bis auf einen Punkt an Schmidt herangeschoben hatte. Bei den Damen sah es ähnlich aus, hier hatte Marie Alert die besten Chancen, auch ihr fehlte noch eine Wertung.

AB DIE POST! Links zieht Helge Meeuw vorbei, ganz rechts Andreas Suck. Dazwischen hat Maik dank des besten Starts noch Zeit zum Grüßen TMSA

34

2015

NICHT ZU SCHLAGEN

Franziska Tiex siegt mit bester Schwimm-, Radund Laufzeit


AUF DEM OBERDECK DER QUEEN

UND BEI DIR SO?

kann man noch ein wenig die Aussicht genießen

Naja, mal sehen ...

VORSTARTLÄCHELN:

... und die Aufregung verbergen

SCHWIMMER UNTER SICH:

Teil 1: Meeuw vor Suck

EINSCHWIMMEN NICHT MÖGLICH:

reinspringen, orientieren und ein bisschen hin und her. Und dann geht‘s los ...

STARKE SAISON:

Thomas Barrasch (Burg) auf 10

DIE WETTKAMPFSTRECKE

Auch im letzten Jahr hat es sich wieder bewährt, dass der historische Raddampfer „Queen Arendsee“ an der Wechselzone zur Radstrecke ablegt. Dieser bringt die Athleten dann zur 1500 Meter-Marke auf den See hinaus. Bei schlechter Sicht fällt die Orientierung schwer. Sich POSEN für die Kamera selbst zu orientieren kann sich auszahlen, das Feld ist schon oft einen Bogen geschwommen. Zudem kann sich der See durch plötzlich auftretende Wetteränderung schnell in ein wogendes Meer verwandeln (siehe 2013). Der Wasserausstieg zeichnet in der AK wurden: Franziska Tiex (RIEMER – MTC), Anja Naumann sich erstens durch jubelnde Zuschauer und zweitens durch eine (SV Halle), Kathleen Gerike, Silvia Hagel (beide SG Eintracht Ebendorf) lange Treppe aus. Dann ist der erste Wechselgarten erreicht. Doreen Gladis, Carolin Gehne (beide Tangermünder LV 1994 e.V), Mareike Thielking (TV Dessau 92) Von dort aus geht es auf die 40-km-Radstrecke. Dieser als Wendepunktstrecke ausgelegte Abschnitt und ist von den Teilnehmern drei Mal zu durchfahren. Danach wird das Rad in den zweiten Wechselin der AK wurden: Dennis Schmidt (Radmitte-Trimagos), Thomas Röver, Ulf Starke (beide RIEMER - MTC) Maik Köhler (USC Magdeburg), garten am Rathausplatz gestellt. Den Abschluss Harry Kühnelt, Maik Friedrich (beide TV Dessau 92), Jens Eckhardt, bildet die 10km Runde um den See, seit 2012 Lutz Zeppernick, Ralf Wegener, Klaus Schmidt (alle SG Eintracht im Uhrzeigersinn. Beim Jedermann sind eine Ebendorf) und Paul Weinmann (Genthiner RC 66) 500-m-Schwimmstrecke, zwei Radrunden à 10 km und eine 5 km lange Laufstrecke am Seeufer entlang (Wendepunktstrecke) zu Termin: 8. August 2015 absolvieren. Strecken:

LANDESMEISTERINNEN LANDESMEISTER

SCHWIMMER UNTER SICH: Teil 2: Suck vor Meeuw

18. ARENDSEETRIATHLON

Kindertriathlon: 0.2/5/1 Neu! Jetzt auch am Samstag! 10. Deutsche Polizeimeisterschaften: 1.5/40/10 Olympisch inkl. Landesliga: 1.5/40/10 Jedermanndistanz 2 Wellen: Anmeldung: www.tf-obg.de

Start: 09:00 Uhr

Abfahrt: 09:30 Uhr Abfahrt: 11:00 Uhr Abfahrt: 14:15/15.15 Uhr

ALLES WIEDER OFFEN: Röver (l.) hat

TMSA

35

2015 2015

die dreieinhalb Minuten Schwimmrückstand auf Wegrich zugefahren. Der Lauf wird die Entscheidung bringen.

WENN SCHON NICHT VORN, dann wenigstens gut aussehen: Dirk Mädicke bleibt unter seinen Möglichkeiten: Platz 35


µ HALLETRIATHLON `

DAS RENNEN 2014

Nach dem Hochwasser 2013 musste für den 26. Halle-Triathlon ein neues Gelände gefunden werden. Somit kehrte die Veranstaltung zu ihren Ursprüngen an den Heidesee in Halle-Nietleben zurück. Auch wenn es das Wetter am Morgen des 31.08.2014 nicht unbedingt gut mit den Veranstaltern meinte, so wurde es trotzdem ein gelungener Wettkampf. Das Rennen wurde von den beiden Hallensern Jonas Meyer (Sieger) und dem erst 16jährigen Willy Hirsch (Platz 2) dominiert. Schon nach dem Schwimmen setzten sich beide entscheidend ab und machten im weiteren Verlauf das Rennen unter sich aus. Spannender war dann schon das …

ZUSAMMEN VORAN

Jonas Meyer (l.) und Willy Hirsch sind als erste an Land

… LANDESLIGASAISONFINALE

SCHNELL HINTERHER!

Dennis Schmidt liegt nach dem Schwimmen etwa eine Minute hinter Jens Eckhardt

Gleich in der Radgruppe hinter den beiden Hallensern waren mit den Dessauern Maik Friedrich, Carlo Schulze und dem Ebendorfer Jens Eckhardt gleich drei Anwärter auf den Titel vertreten. Da Eckhardt die besseren Chancen bei einem Durchkommen der Gruppe hatte, wurde ihm viel Führungsarbeit überlassen. Denn Dennis Schmidt (Trimagos), Eckhardts ärgster Konkurrent im Kampf um die Ligakrone, setzte bereits zur Aufholjagd an. Die Gruppe kam durch, ohne dass Schmidt entscheidend heranfahren konnte. Beim abschließenden Lauf ging es nun für Eckhardt um alles. Mit genau 1:00 Minute vor Schulze und 1:06 vor Schmidt lief er durchs Ziel. Nun begann die Zeit des großen Rechnens. Bei den Damen lief unterdessen Luise Zechner (Jgd. A) vom SV Halle Richtung Sieg. Marie Alert konnte ihr beim Laufen nicht mehr folgen. Von hinten näherte sich Carolin Gehne vom Tangermünder LV 94, um Alert beim Kampf um den Sieg in der Landesliga eventuell noch abzufangen. Am Ende kam Alert (Platz 2) mit 56 Sekunden vor Gehne ins Ziel. Das bedeutete Platz 1 in der Landesliga für Marie Alert. Für die Tangermünder Damen Carolin Gehne und Doreen Gladis wurden es dann die Plätze zwei und drei. Bei den Männern wurde erst zur Siegerehrung das Geheimnis gelüftet. Sieger wurde Jens Eckhardt mit

DAS FOTO BEWEIST ES:

Andreas Suck hat eine besondere Verbindung zum Wasser

TMSA

36

2015 2015


KURZ, KNACKIG, KOPFSTEINPFLASTER:

die „Startrampe“ tut richtig weh

DAS ZÜNGLEIN AN DER WAAGE für den Ranglistensieg von Jens Eckhardt (2.v.r.) könnte Holger Rothenberger gewesen sein, der sich eine Runde zurückfallen ließ, um für seinen Captain Tempo zu machen

RADGRUPPE SCHMIDT ähnlich stark besetzt und etwa gleich schnell unterwegs wie die Gruppe um Eckhardt. Leider 3 sek zu langsam ...

genau 0,07 Punkten vor Dennis Schmidt. Das sind umgerechnet sehr knappe 2 Sekunden. Carlo Schulze wurde Dritter, eigentlich auch sehr knapp, denn zwei, drei Minuten sind auf die Saison gesehen nicht viel. Seinem Team hingegen gelang noch der Sprung auf Platz zwei. Der Serienmeister MTC wurde dritter. Der neue Meister heißt nunmehr „RadMitte-Triathlonteam-Trimagos“.

STARK:

Carlo Schulze auf vier

DIE STRECKE

Am Rande der Dölauer Heide befindet sich das Heidebad, an dessen Strand der Schwimmstart erfolgt. Danach heißt es, eine gute Runde schwimmend im Uhrzeigersinn zu absolvieren. Die Wechselzone befindet sich auf Höhe des Parkplatzes und ist gut für die Fans und Zuschauer einsehbar. Auf dem Rad ist zunächst ein kleiner Anstieg mit Kopfsteinpflaster zu bewältigen. Die eigentliche Radstrecke ist leicht profiliert, besitzt zwei Wendepunkte und ist mehrfach zu durchfahren. Die Strecke ist während des Rennens komplett gesperrt. Die abschließende Laufstrecke führt zwei Mal um den Heidesee herum und ist wellig. Die Wege sind gut ausgebaut.

HAT ES GEREICHT ODER NICHT? Jens Eckhardt hat alles gegeben und wird Dritter. Aber spannender ist die Frage nach dem Ranglistensieg ...

Windschattenfreigabe

Ausschreibung: www.triathlon-halle.de

Streckenführung: www.halle-triathlon.de

Auch 2015 wird der Halle-Triathlon wieder Bestandteil der Landesliga sein und die Kindermeisterschaft

Willy Hirsch wird Zweiter

WENN WINDSCHATTEN,

dann vorn: Rodrigo Berger auf 6

JAAAAAAAAAAAA!

Jonas Meyer lässt Willy Hirsch beim Laufen keine Chance und siegt überlegen.

27. HALLE-TRIATHLON Termin: 23.08. 2015 Landesliga-Sprintdistanz, Staffeltriathlon und Jedermann:

COOLE SAU:

in Sachsen-Anhalt austragen. Anders als im Vorjahr ist auch die Mitteldeutsche Kinderrangliste wieder in Halle zu Gast. Zum derzeitigen Stand der Vorbereitungen wird neben dem Austragungsort Halle-Heidesee noch als Alternative Halle-Lochau (Austragungsort des 1. Halle-Duathlons) geprüft. Eine Zusage für diesen Standort liegt zum heutigen Tag noch nicht vor. TMSA

37

2015


µ TEAMTRIATHLON `

DIE STRECKE Der Teamtri startet mit einem kurzen Sprint, damit bei der Vergabe der Prämie für die beste Schwimmzeit Chancengleichheit herrscht. Geschwommen wird auf einem Dreieckskurs im Uhrzeigersinn. Um das Rennen bei steigenden Teilnehmerzahlen zu entzerren, hat der Veranstalter die Schwimmstrecke für 2015 auf 750 m angesetzt. Sobald alle drei Mitstreiter geschwommen sind, erfolgt der Wechsel zum Rad. Der Wechselablauf wurde in den letzten Jahren deutlich verbessert. Die Radstrecke führt wieder vorbei an Schiff shebewerk und Glindenberg zur Wende nach Heinrichsberg. Zurück im Wechselgarten wird das Rad von den Helfern abgenommen. Nach einem kurzen Sprint an der Zeitnahme vorbei wird der Transponder wieder übergeben. Haben alle drei Teammitglieder ihre 21 km auf dem Rad abgespult, folgen die abschließenden Laufrunden um den Barleber See. Jeder muss aber nur eine Runde von knapp 5 km Länge laufen.

SPEKTAKULÄR MUSS ES SEIN!

Es genügt auf keinen Fall, einfach nur ins Wasser zu rennen

DER TEAMTRI …

… ist für Athleten geeignet, die ihre Saison gemütlich ausklingen lassen und Spaß im Team haben wollen. Doch Vorsicht, für so manch einen ist dieser Triathlon der wichtigste des Jahres, da neben der Teamwertung auch eine Einzelplatzierung geführt wird. Besonders schön ist, dass man hier Athlet und Zuschauer zugleich ist. In jeder Disziplin kann man zudem getrost alles geben und sich richtig verausgaben, da zwischendurch die Teamkameraden ran müssen.

RIEMER-TEAM Termin: 13. September 2015 Strecke: 3 x 750 m Schwimmen, 3 x 20 km Rad, 3 x 4,7 km Laufen als Staffel

DAS RENNEN 2014

Für 133 Dreierteams aus Sachsen-Anhalt und den nahen Bundesländern ging es um 11.30 Uhr auf die gegenüber dem Vorjahr deutlich verlängerte Schwimmstrecke mit einem „Der Start erfolgt jetzt“. Einige rannten sofort los, dann machte es auch beim Rest des Feldes klick und schon bald ließen sich die Favoriten ausmachen. Das Berliner Team „Panzerknacker“ (Christian Riedrich/Felix Nadeborn/ Florian Seifert) – im vergangenen Jahr nur auf Platz zwei aufgrund von Orientierungsschwierigkeiten im Wasser – legte ordentlich vor und ging mit sage und schreibe 3 Minuten Vorsprung vor IB Hanusch (Markus Herbst/Ulrich Hanusch/Per Bittner) aus Osterburg auf die Radstrecke. Dass drei Minuten auf 20 Kilometer jedoch kein sicherer

TMSA

38

2015 2015

MITTENDRIN: Fotograf Wolfgang Ronge bei der Arbeit

DRAMATIK PUR: die beiden führenden Teams liegen auch nach dem zweiten Radfahrer gleichauf


Vorsprung sind, zeigte den Panzerknackern der Start-Schwimmer, -radfahrer und -läufer von IB Hanusch, Marcus Herbst, und fuhr das Loch mit der besten Radzeit aller 399 Teilnehmer kurzerhand wieder zu. Von nun an folgte Spannung pur: die zweiten Radfahrer, Nadeborn und Hanusch, wechselten ebenfalls gleichzeitig. Nur Seifert konnte sich als dritter Radfahrer der „Panzerknacker“ ein wenig von Bittner absetzen und gab Riedrich 40 Sekunden Vorsprung auf den Weg, die jedoch Herbst – bester Einzelstarter des Tages – wiederum zulief. Nadeborn und Seifert schließlich ließen Hanusch und Bittner keine Chance und liefen den letztlich doch souveränen Sieg für die „Panzerknacker“ heraus. Etwas anders der Rennverlauf bei den Mixed-Teams: Das Team „BBB-Berlin Bonn Blumen.de“ lag nach dem Schwimmen schon auf Gesamtrang vier, fuhr auf dem Rad einen weiteren Platz vor und gewann als drittes Team der Gesamtwertung klar die Mixed-Wertung. Spannung pur dagegen auf Platz zwei und drei: Von Anfang an belauerten sich „Berliner Dreierlei“ und das sächsische Team „3 Hübel“ und wechselten immer wieder die Plätze. Nach dem Radfahren lagen die Berliner noch eine gute Minute in Front, doch die „Hübel“ kamen näher. Am Ende rettete Schlussläuferin Agnes Lukasiewicz nach 3:21:52 ganze vier Sekunden vor dem heranstürmenden Christian Hünig und damit Platz zwei. Bei den reinen Damenteams wiederholten die Berlinerinnen mit dem schönen Teamnamen „Pawels Pussies“ unangefochten ihren Vorjahressieg vor „deer crossing“ und den Magdeburgerinnen „USC MalleDiven ReReloaded“ mit Betty-Maria Schumann, Alice Giffey und Marie Alert. Über die Landesmeistertitel freuten sich zwei Teams der Triathlonfüchse Osterburg: die Gesamtzweiten IB Hanusch und „deer crossing“ mit Anika Henning, Jeannette Brauer und Melanie Wiechert.

TRIATHLON

Modus: S-S-S-R-R-R-L-L-L Ausschreibung/Info/Meldung:

GRÜSSEN AM BERG

www.magdeburgertc.de

und dabei lächeln, die Königsdisziplin beim Triathlon

Landesmeisterschaft Staffel

PAWELS PUSSIES

Was für ein Name für das schnellste Damenteam!

UNSCHLAGBAR Panzerknacker aus Potsdam WARTET NICHT... lasst mich

einfach hier liegen!

TMSA

39

2015 2015

AUFTRAG: FÜR GUTE LAUNE SORGEN! Besenmann Andreas bei der Arbeit


µ VEREINEVORGESTELLT `

TRIATHLONFÜCHSE OSTERBURG DER VEREIN

Die Mitgliederzahl der Triathlonfüchse Osterburg ist in den letzten Jahren gewachsen. Gleichzeitig ging es im Bereich der Nachwuchsförderungen bedeutend voran. Wenngleich es vor drei Jahren noch 30 Triathlonfüchse waren, hat der Verein aktuell 78 Mitglieder, davon 18 Fuchswelpen. Vom Hobbyathleten bis hin zum Profi sind somit bei uns alle Leistungs- und Altersklassen vertreten. Zu den Mitgliedern zählen gleich fünf Triathleten mit Profilizenz. Dadurch werden wir auch international repräsentiert. Unsere Profis sind aber nicht nur zählende Mitglieder sondern unterstützen die Mitglieder auch mit ihren Erfahrungen und ihrem Wissen. Sie entwerfen beispielsweise für uns Schwimmpläne, die speziell auf unser Niveau zugeschnitten sind. Training Gerade in ländlichen Gegenden gestaltet sich das Vereinsleben innerhalb der Woche etwas schwierig, da viele von uns aufgrund der Arbeit in ganz Deutschland verteilt sind. Dennoch finden einige am Wochenende den Weg zurück in ihre Heimat, so dass immerhin zwischen Freitag und Sonntag ein gemeinsames Training absolviert werden kann. So ist mittlerweile das Schwimmen am Freitagabend in der Landessportschule Osterburg ein fester Bestandteil des Terminkalenders geworden. Des Weiteren gibt es aber auch noch extra angesetzte Schwimmtrainingseinheiten, für die jeweils ein komplettes Wochenende eingeplant wird. Aber auch das Radfahren kommt nicht zu kurz. Hierfür ist der Sonntagvormittag reserviert. Im Winter trifft man sich zum Mountainbike fahren und ab Frühjahr wird wieder auf Rennräder umgesattelt. Gelegentlich finden aber auch hin und wieder individuelle Lauftreffs in kleinerer oder größerer Gruppe statt. Wenngleich die „großen“ Triathlonfüchse ihr Training selbst gestalten müssen, stehen den Fuchswelpen gleich vier Trainer für die einzelnen Disziplinen zur Verfügung. Das Vereinsleben Zwei Großereignisse fordern jedes Jahr unseren ganzen Einsatz. Die Schlammschlacht im Rahmen des Duathlon-Cups sowie der Arendsee-Triathlon, der dieses Jahr seine 18. Auflage hat und in dessen Rahmen bereits zum zweiten Mal die Deutschen Polizeimeisterschaften ausgetragen werden. Da aber der Spaß und die Gemeinschaft im Vordergrund stehen, sind eines der schönsten Dinge des Vereinslebens unsere Trainingslager und die Saisonabschlussfeier. Als Vorbereitung für die Saison geht es mit dem Fahrrad nach wie vor im Frühjahr eine Woche nach Tschechien sowie ein Wochenende in den Harz. Rückblick und Vorschau Die Triathlonfüchse können zufrieden auf 2014 zurückblicken. Wir waren bei allen Landesliga-Wettkämpfen vertreten, deutschlandweit vom Chiemsee bis nach Rügen und darüber hinaus von Florida bis nach Australien. Den sportlichen Höhepunkt bildete der Team-Triathlon am Barleber See, bei dem die Füchse in der Frauen- sowie Männerwertung sich die Landesmeisterschaft erkämpfen Triathlonfüchse Osterburg e.V. konnten. Für 2015 sind unsere Ziele mindesArendseer Straße 4, 39606 Osterburg tens, die Ergebnisse von 2014 zu bestätigen. Vorsitzender: Kersten Friedrich

KONTAKT & INFO E-Mail: kersten.friedrich@tf-obg.de Internet: www.tf-obg.de 14.03.2015 Schlammschlacht 08.08.2015 18.Arendsee-Triathlon

TMSA

40

2015 2015

TC MERSEBURG STICHWORT „IMMER MEHR“

(Inzwischen) traditionsgemäß werden wir auch in 2015 drei Wettkämpfe ausrichten. Im Frühjahr am 10.5. die Landesmeisterschaften im Duathlon und dann Anfang Juli (4./5.7) den Mitteldeutschen Firmenteam Triathlon und den GeiseltalHasse-See-Triathlon. Alle haben ihren festen Platz im Veranstaltungskalender und auch in den Köpfen der Sportler gefunden. Natürlich ist es jedes Jahr aufs Neue schön, wenn vom Wetter über die Organisation alles klappt und man als Veranstalter Lob (und manch hilfreiche Kritik) bekommt. Aber es ist auch jede Menge Arbeit, die wir angesichts des „Veranstaltungssterbens“ in unserem Bundesland stets gern in Kauf nehmen. Besonders schön ist es festzustellen, dass neben den Startern aus Landesligavereinen auch immer mehr (ambitionierte) Freizeitsportler an den Start gehen. (Auch wenn mancher besser ausgerüstet scheint, als einige Hawaii-Starter!) „Immer mehr“ ist auch ein gutes Stichwort für unseren Verein. In 2014 konnten wir zahlreiche Sportfreunde neu für unseren Verein gewinnen und sind bei inzwischen 45 Mitgliedern angekommen. Zur Gründung 2008 waren wir noch 20! Bevor aber jemand aus Magdeburg voller Angst in Richtung Süden schaut, kann ein Blick auf unsere Mitglieder im Internet beruhigen: wir haben uns keiner Frischzellenkur unterworfen. Eher sind auch unsere „Neuen“ mit Alter und Erfahrung ausgestattet, so dass auch in 2015 der Sturm auf die Tabellenspitze nicht von Merseburg ausgehen wird. Viel eher liegt der Fokus auf der beständigen Teilnahme, dem Spaß am Mitmachen und der Suche nach dem einen oder anderen Privatduell (Anm. MH: Norbert, du bist mir noch was schuldig! 2015 nicht kneifen oder Urlaub machen!) So war es auch in der vergangenen Saison: bei allen Wettkämpfen mit mindestens 3 Mann vertreten, belegten wir am Ende mit Platz 6 unser ausgemachtes Saisonziel. Natürlich möchten wir diesen Platz in der kommenden Saison halten, aber ein Selbstläufer wird das nicht. Neben den Ligaambitionen werden viele wieder eigene Ziele wie Halb- oder gar Langdistanz oder Marathonläufe u. ä. verfolgen. ... und nicht zu vergessen das Sportabzeichen! Einige von uns absolvierten mit 100-m-Lauf, Weitsprung oder Medizinballwerfen letztes Jahr Sportarten, welche seit grauen Schulzeiten längst in Vergessenheit geraten waren. Aber einen echten Multisportler konnte das nicht abschrecken und ungeahnter Ehrgeiz wurde entwickelt. Eine uneingeschränkte Empfehlung für eine Abwechslung vom Triathlontraining! Wir freuen uns auf eine schöne Triathlon-Saison 2015!


GAENSEFURTHER SPORTBEWEGUNG E. V.

HASSELANER TRIATHLON CLUB

ABTEILUNG TRIATHLON 2012-1014

SAISONRÜCKBLICK HTC, LAUFGRUPPE HAEDER STENDAL E.V.

Etwa 30 Triathleten trainieren nun schon einige Jahre unter der engagierten Leitung von Steffen Schöler. In und um Staßfurt herum wird das Training individuell oder auch in Gruppen organisiert. Zu jeder Jahreszeit gibt es gemeinsame Radtouren oder man trifft sich zweimal wöchentlich zum Schwimmtraining im Schwimmbad Staßfurt. Beliebt ist der Trainingstreff am Löderburger See in der warmen Jahreszeit. Hier findet man sowohl ideale Bedingungen für das Schwimmen als auch abwechslungsreiche Lauf- und Radstrecken. Natürlich ist jeder bestrebt, an Wettkämpfen teilzunehmen und sich zu messen. Beim Duathlon konnten vor allem Jürgen Eisfeld (m70) und Torsten Blauwitz (m40) auf dem Podest landen. Ob Landes-, Deutsche-, Europa- oder Weltmeisterschaft : unser Senior im Team, Jürgen Eisfeld ist immer für einen vorderen Platz gut, was ihm nicht umsonst die Ehrung als Sportler des Jahres des Salzlandkreises brachte. In den letzten drei Jahren findet man unseren „Ironman“ Jörg

Alex mehrmals in den Bestenlisten. Die Königsdisziplin absolvierten aber auch Maik Müller oder Detlef Schäfer. Die meisten Gaensefurther nehmen natürlich rege an den Triathlon-Wettkämpfen in Sachsen-Anhalt teil. Besonders beliebt sind sicher der Uni-Triathlon oder der Triathlon am Arendsee. Saisonende ist für viele schon traditionell der Team-Triathlon am Barleber See. Spezielle Erfahrungen sind für unsere Radexperten sicher RadEvents in Österreich, Trainingswochen in Spanien oder, wie bei Marian Rokohl, die Tour de Grandes Alpes in Frankreich und Italien, wo man von der Euphorie und der Rücksichtnahme für den Radsport nur so ins Schwärmen kommt. Die zahlenmäßig wenigen Damen bei den Gaensefurthern, wie Annett Lampe, Ina Schöler und Annegret Wille sind beim Duathlon, Triathlon oder letztere auch beim Quadrathlon immer für eine vordere Platzierung gut. Unser jüngster Triathlet, Martin Wille (m 20), wechselt 2015 wegen des Studiums zum USC Magdeburg. Er konnte sich kontinuierlich und erfolgreich entwickeln und erstmals auch auf längeren Distanzen starten. Dafür können wir mit Maik Loewe und Toni Keller zwei Neuzugänge verzeichnen. Bei gemeinsamen Kanutouren und Bowlen kommen alle Triathlon-Individualisten gerne mal zusammen und haben Spaß. Bei der Ausrichtung des Gaensefurther Triathlons bis 2013 konnten wir zeigen, dass man auch was zur Bereicherung der Triathlonwelt Sachsen-Anhalts beiträgt. 2015 wollen wir das wieder durch die Ausrichtung eines Duathlons unter Beweis stellen. TMSA

JAHRESHÖHEPUNKT DER HASSELANER:

der Altmarktriathlon in Wischer

Resümierend für die abgelaufene Triathlon-Saison, die ihren eigentlichen Höhepunkt mit dem Riemer-Team Triathlon gefunden hatte und seither maximal noch ein paar Laufveranstaltungen bereit hielt, kommen die HTCler auf über 60 Wettkampfteilnahmen, wobei nicht nur in Sachsen-Anhalt geschwitzt wurde sondern verstreut im ganzen Bundesgebiet. Schwerpunktmäßig standen in der letzten Saison vor allem verschiedenste Laufveranstaltungen auf dem Wettkampfplan. Das eigentliche Highlight der Saison war allerdings ein anderes Ereignis. Mit der erfolgreichen Durchführung des 26. Altmark-Triathlons in Wischer übernahmen wir die Organisation der dieser traditionellen Veranstaltung. Die 27. Auflage am 11.07.2015 wird auch für dieses Jahr unserer Höhepunkt sein. Mittlerweile sind wir zwanzig Triathleten, die für die neue Hasselaner Triathlon Club, c/o Laufgruppe Saison den Duathlon-Cup Haeder e.V.: Birnenweg 8, 39596 Arneburg und die Triathlon Landesliga Steffen Riedinger: fest im Blick haben. kontakt@hasselaner.de, www.hasselaner.de, www.facebook.com/hasselaner.triathlon.club Ein besonderer Dank geht an unsere Familien, Freunde und Sponsoren, die uns auch in diesem Jahr wieder erfolgreich zur Seite standen.

KONTAKT

41

2015 2015


µ VEREINEVORGESTELLT `

EINTRACHT EBENDORF

TLV 94

DIE ABTEILUNG TRIATHLON DER SG EINTRACHT EBENDORF BLICKT AUF DIE SAISON 2014 ZURÜCK

DIE TRIATHLON-SEKTION DES TANGERMÜNDER LV 94 IST SEIT JAHREN EINE FESTE GRÖSSE IN DER SACHSEN-ANHALTINISCHEN TRIATHLONSZENE.

Das gesamte Team um Abteilungsleiter Ronald Tangelmann umfasst 25 Athleten. Ein kurzer Rückblick auf die zurückliegende Saison der Tangermünder Triathleten: Im Rahmen der Feierlichkeiten zum 20-jährigen Bestehen des Tangermünder Leichtathletikvereins wurden Jörg Gehne und Andreas Kaiser für ihre langjährigen sportliche Verdienste für den Triathlonsport in Sachsen-Anhalt mit der Ehrenplakette des TVSA durch den Verbandspräsi-

denten Ronald „Pitt“ Krüger ausgezeichnet. In der Landesliga konnten wieder einmal die Damen des Teams bestechen. Carolin Gehne und Doreen Gladis konnten neben einigen Landesmeistertiteln sich auch in der Ranglistenwertung auf Podium platzieren. Für das Männer“team sprang abermals ein akzeptabler Rang im vorderen Mittelfeld der Landesliga heraus. Durch viele individuelle Wettkampfvorhaben im letzten Jahr, wie z.B. die Teilnahme an der Challenge Roth, war ein Antreten in voller Mannschaft sstärke nie gegeben, wodurch der eine oder andere Punkt liegen blieb. Bei der Challenge Roth im Juli konnte mit Michael Kohlert ein weiterer TLV Triathlet sein erstes Rennen über die klassische Ironmandistanz bewältigen.

AUSBLICK AUF DIE SAISON 2015:

Nach dem Saison-Einstieg beim heimischen Elbdeichmarathon sowie der schon fast obligatorischen Teilnahme am Hamburg-Marathon, wird am 03.Mai die 13. Auflage des Tangermünder Duathlons stattfinden. In den Sommermonaten werden dann wie gewohnt die regionalen und überregionalen Tangermünder LV 94 e.V. Triathlon-VeranstalAbteilung Triathlon tungen besucht. Ein www.tlv-94.de Highlight wird in diesem Abteilungsleiter: Ronald Tangelmann Jahr die Teilnahme am E-Mail: ronald.tangelmann@gmx.de Moritzburger SchlosstTel.: 039322/42840 riathlon darstellen zu Mobil: 0175/6478086 dem die TLV-Athleten Veranstaltungen: in großer Mannschaft s03.05.2015: 13. Tangermünder Duathlon stärke antreten werden.

KONTAKT & INFO

TMSA

Bei so manchem Wettkampf konnten wir zahlenmäßig die stärkste Mannschaft stellen. Besten Dank an unsere Starter in den Jedermann-Wettkämpfen und in der Landesliga. Der 5. Platz in der Landesliga war hart erkämpft . Besonders spannend war es in der Einzelwertung der Männer in der Landesliga. Im Herzschlag-Finale konnte Jens Eckhardt Platz eins belegen – eine tolle Leistung! Ebenfalls eine starke Leistung zeigte Ralf Wegener bei den Triathlon European Championships 2014 in Kitzbühel. Ralf belegte auf der Sprint-Distanz in der Age-Group den 10. Platz. Beim Schwimmen hatte er die beste Zeit. Auf das Jahr 2015 sind wir gespannt. Neben unseren Jedermann-Startern wollen wir auch in der Landesliga wieder ambitioniert mitmischen. Auch mit unseren Frauen sind wir sehr gut aufgestellt. Peggy Burkert, Kathleen Gerike und Silvia Hagel streben wieder „top ten“ Plätze an. Sportliche Höhepunkte sind neben Duathlon und Triathlon in Sachsen-Anhalt auch andere Sportevents. So startet Ralf Wegener bei der EM in Genf auf der Sprintdistanz und bei guter Verfassung olympisch, weiterhin noch bei den Deutschen Meisterschaften in Ingolstadt im Sprint. Mario Lisker startet in Roth und beim Vierlanden-Triathlon in Hamburg auf der Mitteldistanz. Unser Sportfreund Klaus Schmidt bei den DM im Duathlon, Sprintdistanz, beim Powerman Germany in Falkenstein. Helmut Gericke bei den DM Triathlon in Peine auf der Kurzdistanz. Nicht zu vergessen unsere Läufer wie Stefan Schaar, der sich den Berlin-Marathon vorgenommen hat oder Peggy Burkert, Patrick Biermann und Sebastian Günther in altbewährter Manier den Schlösser-Lauf in Potsdam. Als Einstieg in das Wettkampfjahr steht im April wieder unser Trainingslager in Lindow an. Für alle Leistungsbereiche gibt es entsprechende Trainingspläne und Herausforderungen. Besten Dank an die Organisatoren und Planer, hier vor allem an Mathias Bode und Thorsten Gründel. Unsere Abteilung zählt aktuell 45 Mitglieder. Waren wir in den letzten Jahren ziemlich männerlastig, freuen wir uns über die gestiegene Anzahl von Peter Rothmann SG Eintracht Ebendorf e.V. Frauen bei uns. Ebenso über die Mischung Abteilung Triathlon von Jung und Alt. Unsere Mitglieder Barleber Str. 6b verbindet die Freude am Triathlonsport, OT Ebendorf 39179 Barleben egal welcher Leistungsklasse. E-Mail: triaebe@email.de Besten Dank an alle, die sich im Großen www.eintracht-ebendorf.de und im Kleinen mit einbringen. www.triathlon-ebendorf.de

KONTAKT

42

2015 2015


SPASS AN DER SACHE

USC MAGDEBURG

Die Siegerin der Rangliste 2014, Marie Alert im Interview. von Andreas Suck.

WIEDER NUR VIERTER?

Der USC ist kein reiner Studentenverein: in den letzten fünf Jahren hat ein Stamm an Sportlern das Vereinsleben geprägt, welche mitten im Berufsleben stehen. Neben der immer wieder fluktuierenden Studentenschaft entwickelte

Marie studiert im 3. Semester Internationales Managment an der Universität in Magdeburg. Seit der Saison 2014 startet sie erfolgreich für den USC Magdeburg in der Triathlonlandesliga. Bei den Landesmeisterschaften im Sprint am Bergwitzsee und Olympisch in Arendsee schaffte sie es, jeweils den Titel der Vizelandesmeisterin zu erkämpfen. Am Ende einer langen Landesligasaison stand sie dann ganz oben und gewann die Landesligarangliste der Damen. MARIE ALERT auf der Radstrecke Marie, deren in Arendsee Favorit eindeutig das Schwimmen ist, hat keinerlei Probleme, ihren inneren Schweinehund zu überwinden. Es gilt eher, sich hin und wieder ein wenig zu bremsen um nicht zu viel Zeit beim Training zu verbringen. Nur alleine trainieren ist langweilig ...

sich so eine gute Mischung aus Sportlern der unterschiedlichsten Altersklassen. Zweimal in der Woche wird unter fachkundiger Anleitung von Schwimmtrainer Andreas Suck trainiert. Von Technik-ABC bis zu Tempoläufen kann beim Dienstagslauftreff unter der Anleitung von Christian Damboldt die Laufleistung gesteigert werden. In den wärmeren Monaten übernimmt er auch das Radtraining am Donnerstag. Wobei hier meist auf flacherem Terrain gefahren wird und so Einsteiger ebenfalls auf ihre Kosten kommen. Oft wird aber auch ganz individuell trainiert. Doch keiner muss alleine ran, ob am Wochenende oder unter der Woche, die Absprachen über Facebook funktionieren. Wer mal in einem großen Feld mitfahren möchte, sollte unsere „Tour de Hell“ am 1. Mai nicht verpassen. Trotz Regens fanden sich im letzten Jahr gut 30 hartgesottene, welche sich die Fahrt zum Brocken „gönnten“. Bei schönem Wetter kommen wir schon mal auf die doppelte Teilnehmerzahl, denn bei uns ist jeder willkommen, der sich diese Strecke zutraut. Ein- bis zweimal im Jahr werden Trainingslager organisiert. Ob in Osterburg die Schwimmtechnik und Körperstabilität verbessert wird oder auf Malle die Radform, bei uns stehen immer der Spaß und die Gemeinschaft im Vordergrund. Am Anfang des Jahres ist das traditionelle Neujahrs-Bowling eine gute Gelegenheit, gerade für neue Teammitglieder Anschluss an die Truppe zu finden und Kontakte zu knüpfen. Vereins-Highlight ist und bleibt jedoch der Uni-Triathlon. Vom nicht Triathleten über den Freizeitsportler bis hin zum Profi, alles ist Vertreten und das in sämtlichen Altersklassen. Das Team – Landesliga Die Saison 2014 endete wieder mit dem 4. Platz. Einige würden sagen: „Wir standen auch schon besser da.“ Doch betrachtet man die anderen Teams, wird man unsere Leistung zu würdigen wissen. In der letzten Saison wurde bei unseren Leistungsträgern oftmals aus gesundheitlichen oder beruflichen Gründe ein Start verhindert. Bei den Damen läuft es hingegen seit 3 Jahren wie geschmiert. Nach Anja 2012, Katja 2013 konnte nun Marie die Landesligarangliste gewinnen. Es ist wohl Zeit für ein eigenes Damenteam. Aber ob mit einem oder zwei Teams, auf jeden Fall wird man die USC-Farben auch 2015 sehen.

TMSA

Marie, was sind deine Ziele für die kommende Saison? Ich will, soweit es mit der Uni vereinbar ist, alle Landesligarennen bestreiten. Weiterhin habe ich noch ein paar Staffeln geplant, in denen ich jeweils den Schwimmteil übernehme. Wann geht deine Vorbereitung denn los? Oder bist du schon mitten drin? Ich bin schon voll am trainieren, aber momentan hat das Schwimmen den Vorrang.

Wie bist du zum Triathlon gekommen? In Brandenburg wo

ich herkomme, war ich bereits in einem Schwimmverein. Ich bin demnach schon ein wenig länger sportlich tätig. Mein Vater hat mich für den Triathlon begeistert. Angefangen habe ich mit ein paar Volksdistanzen. Das war ein sehr schöner Einstieg, der nicht durch zu hohe Professionalität im Starterfeld abschreckte. Diesen Einstieg kann ich für alle Neueinsteiger nur weiterempfehlen.

Welche Rolle spielt deine Ernährung in der Wettkampfvorbereitung und im Training? Eigentlich achte ich nicht besonders auf meine Ernährung, da ich mich schon generell gesund ernähre. Wichtig ist eine ausgewogene Ernährung und gerade vor dem Wettkampf keine Experimente, dass kann schlecht ausgehen.

Kannst du eine Empfehlung an andere Athleten geben?

Wichtig ist es, dass man Spaß der Sache hat. Im USC fühle ich mich daher sehr gut aufgehoben.

Vielen Dank für das Interview.

43

2015


µ VEREINEVORGESTELLT `

MAGDEBURGER TRIATHLON CLUB

RADMITTETRIMAGOSTEAM

DIESES JAHR SCHLAGEN WIR WIEDER ZU – NAJA ...

EIN GROSSES DANKESCHÖN AN ALL UNSERE SPONSOREN, SPORTLER UND VEREINSMITGLIEDER FÜR EIN SPORTLICH BESONDERES JAHR.

Unser angestrebtes Ziel, die Triathlon-Landesliga-Mannschaft swertung in Sachsen-Anhalt zu gewinnen, konnten wir 2014 verwirklichen. Ein breiter aufgestelltes LL-Team und ein guter Teamgeist waren der Schlüssel zum Erfolg. Die neuen Gesichter unseres Vereins haben uns stark vertreten! Mit Dennis Schmidt (2. der LL-Endtabelle-Einzelwertung) und Tobias Lindstädt (5.) haben sie sich gleich ganz stark über die Länge einer Saison bewiesen. Mit ebenso hervorragenden Ergebnissen punkteten Robert Zander, Sebastian Kestner und Falko Schmidt. Leider konnte Martin Fischer (AK 20 Europameister MD 2012) sich nach seiner Disqualifikation beim Arendsee Triathlon und einer Verletzung nicht mehr um die Landeskrone der Triathleten bewerben. Seine Ziele sind nun mehr auf die Mitteldistanzen gerichtet. In Heilbronn und Uelzen wird er an den Start gehen. In der kommenden Saison 2015 wollen wir in der Landesliga unseren Mannschaft stitel verteidigen, sowie auch national (Uelzen, Heilbronn, Roth) und international (Kalmar) an Triathlonwettkämpfen teilnehmen und gut vertreten sein. Um dies zu realisieren, haben wir weitere Verstärkung bekommen. Mit Karsten Pinno (in den vergangenen Jahren ein hervorragender Läufer) wird unser LL-Team aufgewertet, er startet beim Ironman Kalmar. Durch Laura Buchhop lässt sich unter den Frauen der LL ein spannender Kampf vorhersagen. Auf seine erste Langdistanz in Roth bereitet sich Stefan Pankonien vor. Was sich bei uns noch weiter verändert hat?! Unser bisheriger Präsident Mario Meier sowie unser Vorstandsmitglied Marco Kleinsteuber haben aus beruflichen Gründen ihre Aufgaben übertragen. Wir bedanken uns bei beiden für die bis dato gut geleistete Arbeit und werden das Projekt Triathlon mit großer Leidenschaft weiter voran treiben. Als neuen Präsidenten heißen wir Tobias Lindstädt und als Vize-Präsidenten Stefan Pankonien im Amt willkommen. Mit neuer Kraft und weiteren Zielen streben wir gemeinsam in die Zukunft . Euer Radmitte-Trimagos-Team

Das ist nun also die Ecke, die für unseren Text übriggeblieben ist. Und ein Teamfoto haben wir auch nicht gemacht im letzten Jahr. Eine Schande, wenn man bedenkt, dass wir bei jedem Rennen mit mindestens einem Fotografen dabei sind! Also bleibt nur das Helferbild vom Teamtri. Letztlich ist es das, worauf wir stolz sein können: Dass jedes Jahr über 60 Helfer zusammenkommen, die sich den ganzen Tag für uns und euch die Beine in den Bauch stehen bzw. auf einen eigenen Start verzichten. Vielen Dank nochmals an euch alle! Der Rest des Platzes ist für die Sponsoren, die uns finanziell den Rücken freihalten – allen voran RIEMER-Immobilien! Und der letzte Satz ist für Thomas & Franzi – unsere Besten 2014! Grammi

USV HALLE ANKNÜPFEN AN ALTE ZEITEN

Triathlon im Großverein USV Halle gibt es nun schon über 25 Jahre. Viele Sportler kamen und gingen. Zudem haben sich alte USV Mitglieder in neuen halleschen Triathlongemeinschaften gebündelt. Derzeit gibt es wohl mindestens 4 Vereine in der Saalestadt in denen Triathlon betrieben wird. Das macht es also nicht einfacher für uns, an die alten Erfolge anzuschließen. Auch wenn bewährte Wettkämpfe so ersatzlos aus dem Triathlonkalender fielen, so wollen wir trotz allem an die alten Zeiten anknüpfen. 2014 wurde ein neuer Vorstand gewählt und die anstehenden Arbeiten erfolgreich verteilt. Ich glaube, ihr wisst, was das heißt. Es wird wieder transparenter im Verein. Knapp 50 Mitglieder sind in unserer Sektion. Es existiert eine hochaktuelle Webseite. Bei uns bekommt jeder kostenlos einen Startpass für die Triathlonsaison. Drei Trainer stehen uns zur Verfügung. Natürlich muss man diese auch mal selber ansprechen. „Selber!“ oder „Selber machen“ – das bleibt auch weiterhin unser Motto. Mehr als den Rahmen für unsere sportliche Freizeitgestaltung kann eine Sektion nicht bereitstellen. In diesem Sinne!

TMSA

DIE TRIATHLONFREUNDE AUS ORGANISIEREN DIESES JAHR DEN 25. BERGWITZTRIATHLON UND FREUEN SICH AUF DAS JUBILÄUM

Der Bergwitztriathlon ist eine der größten Sportveranstaltungen im Landkreis und den benachbarten Landkreisen. Für unseren kleinen Verein ist das schon eine ganz schöne Anstrengung, allen Anforderungen gerecht zu werden. Wir tragen nun schon seit einigen Jahren die Landesmeisterschaft im Sprint aus. Es wird dieses Jahr der neue Radrundkurs vom letzten Jahr auf dem Programm stehen. Wir

44

2015


SV HALLE

TV DESSAU

FAVORITENJÄGER AUS DEM NACHWUCHSBEREICH

ZUFRIEDEN MIT 2014 – PLÄNE FÜR 2015

Mit dem SV Halle hat sich in Sachsen-Anhalt ein Verein etabliert, welcher seine Ziele vor allem im Jugendleistungssport absteckt. So werden auch 2015 viele Nachwuchstalente unter der fachkundigen Leitung von Landestrainer Rene Gose trainieren und bei Wettkämpfen starten. Eines der Ziele ist es wieder, eine WM- bzw. EM-Teilnahme durch den Deutschen Vizemeister im Duathlon John Heiland zu erreichen. Unter seiner Führung werden unsere Sportler Jonas Meyer, Willy Hirsch, Peter Lehmann und Tobias Schulz im Mitteldeutschen-Triathlon-Team versuchen auf einen Platz unter den Top-Ten der 1. Bundesliga zu kommen. Im Nachwuchsbereich gilt es für Joan Preißler, ihren 3. Platz bei der DM im Duathlon zu wiederholen sowie für unsere Kids, sich in der Mitteldeutschen Kinderrangliste zu beweisen.

Nach ruhigen Jahren nach der Jahrtausendwende meldeten sie sich die Dessauer Triathleten 2013, unterstützt vom Dessauer Fahradladen „Radprofi“, mit dem 2. Platz in der Landesliga wieder zurück. Und der positive Trend setzte sich im Jahr 2014 fort. Getragen von einer gesunden Mischung aus erfahrenen und jüngeren Athleten, errangen wir erneut den 2. Platz in der Landesliga. Aber das „3athlon Team Radprofi Dessau“ errang auch in der Einzelwertung durch Carlo Schulze, Maik Friedrich, Harry Kühnelt und Steffen Metzker mit den Plätzen 3, 4, 6 und 7 hervorrangende Ergebnisse. Mit Mareike Thielking gab es auch erstmals eine erfolgreiche Frau in den Ergebnislisten. Katrin Kühnelt (Dübener) gab 2014 ihr Triathlondebüt in Fulda und siegte gleich im Frauenrennen. Wir hoffen natürlich, dass noch viele Triathletinen ihrem Beispiel folgen. Überhaupt bleibt festzustellen, dass die Anzahl der aktiven Athleten zugenommen hat. Beim „Heimrennen“ am Bergwitzsee starteten 9 Dessauer im Hauptwettkampf. Sportlich gab es aber auch andere Highligths. Beim Halbironman auf Mallorca starteten 2 Dessauer Staffeln. Holger Naus startete bei der Langversion des Rennsteiglaufes und quälte sich in der Schweiz bei der „Tortour“ über etliche Radkilometer. Und im Herbst startete Harry Kühnelt beim Halbironman in Taiwan. Damit gab er den „Startschuss“ für weitere Athleten, die sich für 2015 mindestens eine Mitteldistanz vorgenommen haben, denn neben der Landesliga haben nahezu alle Athleten auch einen Half-Ironman als Ziel. Bereits beim Lesen des Artikels wird Roland Hebsacker beim Halbironman in Südafrika gestartet sein. Er, Toni Hebsacker und Holger Naus versuchen sich dieses Jahr auch auf der klassischen Ironman-Distanz. Gordon Sprenger, Pascal Thielking und Steffen Metzker starten bei Ironman 70.3 Veranstaltungen an der Ostsee. Harry Kühnelt wird am erstmals ausgetragenen „Race across Germany“ (6 Triathlons in 7 Tagen) teilnehmen und Deutschland von der Ostsee bis in die Alpen schwimmend, radfahrend und laufend durchqueren. Vor allem aber freuen wir uns, bekannte und neue Gesichter bei den heimischen Rennen wiederzusehen. An dieser Stelle möchten wir auch Dank sagen für die nunmehr 2-jährige Unterstützung durch unseren Sponsor Tomas Siegel (Fa. Radprofi Dessau), der uns auch weiterhin im dritten Jahr des Bestehens des „3athlon Team Radprofi Dessau“ als Sponsor zur Verfügung steht. Steffen Metzker

Das Landesliga-Team mit Hannes Kreutzmann, Lea und Luise Zechner, Marius Buchwald, Daniel Feldbinder, Daniel Curth und Anja Naumann möchte einfach die Favoriten aus Magdeburg ein wenig ärgern. Sie werden versuchen, bei den Liga-Wettkämpfen den einen oder anderen Platz auf dem Treppchen zu erobern. Den ersten Wettkampf des Jahres die „RotFuchsjagd“ hat der Verein am 11.1.2015 schon bestens ausgetragen. Mit dem Halle-Duathlon am 19.4.2015 und unserem Halle-Triathlon am 23.8.2015 werden zwei weitere Großveranstaltungen folgen. Der SV Halle hofft dabei, wieder viele Teilnehmer und Zuschauer begrüßen zu können.

WITTENBERG hoffen alle auf einen fairen und pannenfreien Wettkampf. Es wird auch eine kleine Überraschung für alle Starter geben. Unser Thomas wird versuchen, die Landesmeisterschaft zum 5. Mal in Folge zu erringen. Wir drücken jedenfalls ganz fest die Daumen. Thomas hat sich letztes Jahr in Wales zum zweiten Male für Hawaii qualifiziert. Wir sind alle riesig stolz auf diese super Leistung und hoffen auf ein gutes Ergebnis ohne Pannen für Thomas. Eure Triathlonfreunde aus Wittenberg

TMSA

45

2015 2015


Z Organisatorisches Z Regularien für genehmigte Wettkämpfe • • • • • • •

Altersklasse 4 (AK35) 35-39 Jahre Senioren 1 (MK 40) 40-44 Jahre Senioren 2 (MK 45) 45-49 Jahre Senioren 3 (MK 50) 50-54 Jahre Senioren 4 (MK 55) 55-59 Jahre Senioren 5 (MK 60) 60-64 Jahre weitere Altersklassen im 5 Jahresrhythmus bei Bedarf

TAGESLIZENZEN

Eine Tageslizenz kostet je nach Streckenlänge: Triathlon:

WERTUNGSKLASSEN

Die Wertungsklassen sind bei Frauen und Männern gleich und werden durch das Geburtsjahr bestimmt. Die entsprechende Wertungsklasse ergibt sich aus dem Jahr, in dem der Wettkampf stattfindet, abzüglich des Geburtsjahres der jeweiligen Wettkampfteilnehmer. Wettkampfteilnehmer werden getrennt nach Geschlecht und Altersklassen gewertet. Bei Volks-/Jedermannveranstaltungen kann, wenn nach der SpO die entsprechende Wettkampfdistanz angeboten

wird, in nachstehenden Kategorien gewertet werden. Es gelten folgende Einteilungen und Abkürzungen in den Wertungsklassen: • • • • • • • • • • • •

Schüler D (SCH D) 6 + 7 Jahre Schüler C (SCH C) 8 + 9 Jahre Schüler B (SCH B) 10 + 11 Jahre Schüler A (SCH A) 12 + 13 Jahre Jugend B (JB) 14 + 15 Jahre Jugend A (JA) 16 + 17 Jahre Junioren (JUN) 18 + 19 Jahre U23 (18-23) Jahre Elite ab 18 Jahre Altersklasse 1 (AK20) 20-24 Jahre Altersklasse 2 (AK25) 25-29 Jahre Altersklasse 3 (AK30) 30-34 Jahre

• € 12,00/Wettkampf > 0,75 km – 20 km – 5 km • € 16,00/Wettkampf > 1,5 km – 40 km – 10 km • € 20,00/Wettkampf > 2,0 km – 80 km – 21 km

Duathlon: 1. € 12,00/Wettkampf > 5 km – 20 km – 2,5 km 2. € 16,00/Wettkampf > 10 km – 40 km – 5 km 3. € 20,00/Wettkampf > 20 km – 80 km – 10 km Sollten zwei der Strecken um mehr als 10% überschritten werden, gilt die höhere Stufe. Die Höhe der Nachmeldegebühren legt der jeweilige Veranstalter fest.

STARTBERECHTIGUNG

Bei allen Triathlon- und Duathlonwettkämpfen ist eine

Startlizenz (Startpass oder Tageslizenz) erforderlich. Starter der Regionalliga und der Seniorenliga müssen Inhaber eines gültigen Startpasses sein. Bei Volkssportwettbewerben Triathlon ist keine Lizenz notwendig (Siehe Veranstalterabgaben). Startpassinhaber sind 2013 ebenfalls in diesen Wettbewerben startberechtigt (Ausnahmen legt der Veranstalter fest). Für Volkssportwettkämpfe sind keine Nachmeldegebühren zu erheben. Die Sportordnung der DTU (SpO) untersagt Jugendlichen der AK Jugend A und Jugend B den Start über die Distanz „olympischer Triathlon“ und Kurzdistanz „Duathlon“ und Junioren den Start über die olympische, Mittel- oder Langdistanz sowie Langdistanz Duathlon.

KAMPFRICHTEREINSATZ

Bei den Wettkämpfen gilt die Sportordnung der DTU, zu deren Durchsetzung Kampfrichter notwendig sind. Jeder Verein hat einen Kampfrichter zu stellen, ansonsten findet keine Veranstaltung statt.

Durchführungsbestimmungen ADREIKA-Duathlon Cup Der ADREIKA-Duathlon Cup ist eine offene Serie von 4 Wettkämpfen im Verantwortungsbereich des TVSA. Die Wertung des Duathlon Cups erfolgt getrennt von der Altersklassenwertung des jeweiligen Veranstalters nach folgendem Modus: Voraussetzung für die Wertung ist die Teilnahme an mindestens 3 der 4 genannten Veranstaltungen. Frauen und Männer werden getrennt gewertet. Es erfolgt keine Altersklassenwertung. Der Sieger des Hauptwettkampfes einer Veranstaltung erhält 25 Punkte, der Zweitplatzierte 24 Punkte, usw. bis Platz 25 gleich 1 Punkt. Teilnehmer an allen 4 Veran-

staltungen erhalten zusätzlich 5 Aktivitätspunkte. Aus der Summe der bei den einzelnen Wettkämpfen erreichten Punkte sowie möglicher Aktivitätspunkte wird der Endstand ermittelt. Bei Punktgleichheit entscheiden die höhere Anzahl teilgenommener Wettkämpfe und danach die Anzahl der besseren Platzierungen bei den jeweiligen Wettkämpfen. Aktuelle Zwischenstände werden nach jedem Wettkampf möglichst zeitnah auf der Internetseite des TVSA (www. tvsa-online.de) veröffentlicht. Die Endauswertung und abschließende Siegerehrung erfolgen im Rahmen der letzten Veranstaltung. Geehrt werden die Plätze 1-6 bei den Männern TMSA

bzw. 1-3 bei den Frauen. Dafür werden vom Sponsor ADREIKA

46

2015 2015

www.adreika.de Preise zur Verfügung gestellt.


Durchführungsbestimmungen der Gaensefurther Schlossbrunnen-Landesliga MANNSCHAFTSZUSAMMENSETZUNG

die Mitglieder dem TVSA bis einen Monat vor dem ersten Ligarennen namentlich zu Jeder Startpassinhaber ist benennen. Die Mitglieder der automatisch Teil der LigamannStartgemeinschaft haben schaft seines Vereins. Es sich unter dem Namen der werden an jedem Wettkampftag Startgemeinschaft bei den jeweils die drei Bestplatzierten Wettkämpfen anzumelden. einer Mannschaft gewertet. Eine Abstiegs- und AufstiegsStartberechtigt sind alle regelung wird nicht getroffen. Altersklassen männlich und Regelungen, die den Aufstieg weiblich mit einem gültigen in die Regionalliga betreffen, Startpass (Grundlage ist die werden vom zuständigen Startpassdatenbank der DTU). Ligaausschuss festgelegt. Achtung! Athleten/innen, die in der 1. oder 2. Bundesliga einen In die Wertung kommen nur Wettkampf bestritten haben die durch LL gekennzeichneten (Beschluss Verbandstag), Landesliga-Wettkämpfe. Diese dürfen danach nicht mehr im fünf Wettbewerbe sind zugleich gleichen Jahr in einer LandesRanglisten-Wettbewerbe ligamannschaft starten. Diese Athleten/innen sind bei einem Start durch den Veranstalter separat zu werten! Die Ausübung eines Zweitstartrechtes bei einer Startberechtigung in einer anderen Liga ist unzulässig.

LIGAWERTUNGSMODUS

Mannschaft swertung werden alle Ligawettkämpfe berücksichtigt. Auf der Grundlage der ermittelten Punkte wird zusätzlich für alle Startberechtigten eine Einzelwertung, die Triathlon-Rangliste, geführt. Es kommt in Abhängigkeit von der Anzahl der Ligawettkämpfe folgende Anzahl an Rennen in die Wertung: Bis 4 Ligarennen: alle Rennen werden gewertet, bis 7 Rennen: ein Streichresultat (auslassen eines Rennens oder niedrigste Punktzahl wird gestrichen), ab 8 Rennen: 2 Streichresultate.

LIGAAUSWERTUNG

Die Auswertung und Erstellung der Zwischen- und Endwertung

ANZAHL DER MANNSCHAFTEN

Grundsätzlich ist die Anzahl der Mannschaften in der Landesliga identisch mit der Anzahl der Triathlonvereine/Abteilungen, die Mitglieder des TVSA sind. Achtung! Möchte ein Verein mit mehr als einer Mannschaft starten, so ist dies dem Ligaverantwortlichen bis einen Monat vor dem ersten Wettkampf zu melden. Die Startpassinhaber sind vor dem ersten Ligarennen namentlich den Mannschaften zuzuordnen. Ein Wechsel während der Saison ist nicht möglich. Kommen Neumitglieder während der Saison hinzu, so sind diese vor ihrem ersten Start einer Mannschaft zuzuordnen. Anderenfalls werden sie für keine der Mannschaften gewertet. Vereine mit maximal drei startberechtigten Mitgliedern können Startgemeinschaften bilden. Eine Startgemeinschaft besteht aus maximal zwei Vereinen. Bei der Bildung von Startgemeinschaften sind

Sachsen-Anhalts. Es werden an jedem Wettkampftag jeweils maximal die drei Besten einer Mannschaft oder Startgemeinschaft gewertet. Der bestplatzierte Startberechtigte eines Wettkampfes erhält 100 Punkte, alle nachfolgenden startberechtigten Athleten Punkte nach ihrer Zeit im Verhältnis zur Zeit des bestplatzierten Startberechtigten. Die Berechnung erfolgt nach der Formel: Siegerzeit*100/Zeit des Starters. Die Summe der Punkte bildet das Mannschaft sergebnis. In der

TMSA

ausgeschiedene und disqualifizierte Sportler erfassen. Das Ergebnisprotokoll soll nicht später als drei Tage nach der Veranstaltung der Geschäft sstelle und der mit der Auswertung betrauten Person als elektronische Datei zur Verfügung stehen.

AUSZEICHNUNGEN/ GELDPRÄMIEN

Preise und Preisgelder werden im Rahmen der Veranstaltungen vergeben und richten sich nach den Möglichkeiten des Ausrichters. Für die Gesamtabschlusswertung erhalten die Siegerteams entsprechende Prämien: • 1. Platz: Wanderpokal/Urkunde und mindestens 250,00 € Siegprämie • 2. Platz: kleiner Pokal/Urkunde und mindestens 200,00 € Siegprämie • 3. Platz: kleiner Pokal/Urkunde und mindestens 150,00 € Siegprämie • 4. Platz: Urkunde und mindestens 100,00 € Siegprämie • 5. Platz: Urkunde und mindestens 75,00 € Siegprämie • 6. Platz: Urkunde und mindestens 50,00 € Siegprämie

Geehrt werden neben den sechs besten Mannschaften auch die drei Bestplatzierten der Einzelwertung, getrennt nach Geschlecht. Diese erhalten:

wird vom TVSA organisiert. Für Zeitnahme und Anfertigung der Ergebnisprotokolle der Landesligaveranstaltungen sind die • 1. Platz: kleiner Pokal/Urkunde Ausrichter verantwortlich. und mindestens 60,00 € Die Ausrichter verpflichten Siegprämie sich, nach Beendigung ihrer • 2. Platz: Urkunde Veranstaltung der Geschäft sund mindestens 50,00 € stelle des TVSA und der mit Siegprämie der Auswertung betrauten • 3. Platz: Urkunde Person je ein offizielles und und mindestens 40,00 € vollständiges ErgebnisproSiegprämie tokoll zukommen zu lassen. Die Siegerehrung erfolgt im Dieses muss mindestens Name, Rahmen des letzten LigarenVorname, Verein/Mannschaft , nens der Saison durch den Zielzeit und Startpassnummer Präsidenten des TVSA. der Teilnehmer ausweisen, auch

47

2015


Z Organisatorisches Z Adressen

GESCHÄFTSSTELLE DES TVSA Triathlonverband Sachsen-Anhalt

Kreuzvorwerk 22 06120 Halle/Saale Geschäft szeiten: Dienstag 12:30 Uhr bis 14.00 Uhr Tel.: 0160 98492508 E-Mail: info@tvsa-online.de Internet: www.tvsa-online.de

Büroleiter des TVSA: Rene Gose Email: reneg64@web.de

VORSTAND DES TVSA Präsident: Pitt Krüger

Verein: Triathlonfüchse Osterburg e. V. Telefon: 039384 97387 Email: pitt.krueger@freenet.de

Vizepräsident: Harry Kühnelt

Verein: Triathlonverein Dessau 92 e. V. Tel. (G): 03494/699782 Fax: 03494/699783 Email: harry.kuehnelt@allianz.de

Kampfrichterobmann: Frank Nilson

Verein: Gaensefurther Sportbewegung e.V. Telefon: 0345-7761502 Email: nilson.frank@googlemail.com

Pressewart: Maik Köhler

KONTAKTE/VEREINE

SG Chemie Wolfen e. V.

Norbert Trebst, Tel. 03494-368518

avendi Team e.V.

SG Eintracht Ebendorf

Martin Zoellmann, Tel.: 01791679835, E-Mail: mzdessau@gmx.de

Peter Rothmann,Tel.: 0175 / 190 70 60 E-Mail: triaebe@email.de

Bitterfelder Sportverein 2000 e.V.

Sportverein Burgenlandkreis e. V.

Mirko Lange, E-Mail: mirko.lange@enviam.de

Axel Wladimiroff, Tel. 0175-3748414 E-Mail: axel.wladimiroff@gmx.de

Gaensefurther Sportbewegung e.V.

SSV Eintracht Naumburg e.V.

Rüdiger Kühn, Tel. (03 44 66) 2 03 67, E-Mail: triathlon-naumburg@freenet.de

Steffen Schöler , Tel.: 039266 51768, E-Mail : triathlon-stassfurt@freenet.de,

SV Blau-Weiss Empor Wanzleben e. V.

Goitzsche-Sport e. V.

Marco Höhne, Tel.: 0172/3627224 E- Mail: mhoehne72 @ me.com

Rüdiger Petrasch, Tel: 039209/20920 E-Mail: r.petrasch@sv-wanzleben.de,

Harzer Schwimmverein Wernigerode 2002 e. V. Abteilung Triathlon

SV Braunsbedra e.V.

Karl-Heinz Homberg, Tel. 034633 22554, E-Mail: info@sv-braunsbedra.de

Patrick Hage,Tel.: 0160 92591436 E- Mail: Patrick_Hage [at] web.de

SV Elbe Ferchland/Derben e. V. Ingo Tiesler, Tel.: 01724407123 E-Mail: ingotiesler@googlemail.com

Hasselaner Triathlon Club (Laufgruppe Haeder)

SV Grieben 47 e. V.

Steffen Riediger, Tel. 01733833000, E-Mail: steffen@hasselaner.de

Dirk Witte, Tel: (039362) 81182, E-Mail: Dirk-Witte@freenet.de

Lauf- und Radsportverein Weißenfels 2002 e.V.

Verein: USC Magdeburg e.V. Telefon: (G) 0391 67 52999 Email: wolfgang.schramm.57@gmail.com

Finanzwartin: Cornelia Recksiedler

Carlo Seyberth, Tel.: 0175 2336181 E-Mail: kontakt@tc-merseburg.de,

Triathlonfreunde Lutherstadt Wittenberg e.V. Martin Bednorz, Tel.03491454640 Bednorz.Martin@nexgo.de

Triathlonfüchse Osterburg e. V. Kersten Friedrich, Handy: 0172/3595189 E-Mail: tfosterburg@googlemail.com

Triathlonverein Dessau 92 e. V. Harry Kühnelt, Tel: 0177/6432748 E-Mail: harry.kuehnelt@allianz.de

Trimagos e.V. – RadMitte TriathlonTeam Mario Meier, Alt Prester 1, 39114 Magdeburg

TV Sangerhausen e.V.

Lauf- und Triathlonverein Genthin e.V.

SV Hohengöhren e.V.

USC Magdeburg e.V./ Abteilung Triathlon

Detlev Voigt, Tel: 03 93 27/4 11 66 E-Mail: det.voigt@web.de

SV Lokomotive Aschersleben e.V.

Christian Gramm, Tel. (0391) 62 21 21 0 E-Mail: gramm@web.de

Radunion Halle e. V./ Sektion Triathlon/Duathlon

Günther Graetz, Tel. 03943 938120 E-Mail: triathlon-lokomotiveaschersleben@web.de

Michael Kauert, Tel.: 0391/67 18 711 Fax: (0391) 67 12 111, E-Mail: mychak@web.de

USV Halle e. V./Sektion Triathlon Stefan Thurm, Tel.: 0170/ 9318706 E-Mail: kontakt@usv-triathlon.de

SV Preussen 27 Schönhausen e.V. Erich Krapf, Tel: 039323/38367

Alexander Engel, Tel. : 0345/7763947 E-Mail: alexander.engel@radunion.com

RSC Orkan Havelberg e.V.

Ingo Döring, Tel.: 0163 9180162, E-Mail: triathlon-havelberg@arcor.de

Saaleschwimmer Halle e. V. Anke Klieme, Tel. 0345/3889580, E-Mail: ankeklieme@o2online.de

Verein: SV Halle e. V. / Abt. Triathlon Telefon: 0345 2903367 Email: frankrecksiedler@yahoo.de

SC Chemie Mieste e.V.

Landestrainer: René Gose

SC Hellas Burg von 1913 e.V.

(kein Vorstandsmitglied) Verein: SV Halle e. V./Abt. Triathlon

Triathlon Club Merseburg e.V.

Dirk Niehle, Tel. 03443/441900 E-Mail: dirk.niehle@lrv-wsf.de,

Magdeburger Triathlon Club e. V.

Breitensportwart: Wolfgang Schramm

Ronald Tangelmann, Mobil: 01756478086 E-Mail: tangelfrau@t-online.de

Mirko Schulz, Tel. 0171/3862740 E-Mail: mirko.schulz@gmx.net,

Jugendwart: Frank Recksiedler

Verein: Magdeburger Triathlonclub e.V. Email: joerg_roever@web.de

Tangermünder LV 1994 e.V.

Henrik Amende, Tel.: 0345/5603779 E-Mail: am-ende@gmx.de

Siegfried Hünecke Heinigtenweg 31 39307 Genthin

Sportwart: Jörg Röver

Monika Stender, Tel. (0 39 31) 71 23 60, E-Mail: info@altmark-triathlon.de

SV Halle e. V./Abt. Triathlon

Verein: USC Magdeburg e.V. Email: maikkoehler@arcor.de

Verein: SV Halle e. V./Abt. Triathlon Telefon: 0345 2903367 Email: frankrecksiedler@yahoo.de

SV Wasserfreunde Stendal 1923 e.V.

Henning Giggel, Tel.: 0171 7071070, E-Mail: henning.giggel@t-online.de Stephan Giensch,Tel. 03922268627 E-Mail: stephan.giensch@gmx.de

Schwimmverein Eisleben e. V. Abteilung Triathlon Matthias Roy, Tel.: 0179/2204645 E- Mail: Matthias.roy@gmx.de

SIEGEREHRUNG DUATHLONCUP

Thomas Röver, Marcel Glaser, Torsten Blauwitz, Maik Iwanow und Conrad Engelhardt

TMSA

48

2015


Ergebnisse & Tabellen µ ADRESSEN µ

N DUATHLON CUP 2014 WEIBLICH 1 2 3 4 4 6 7

Tiex, Franziska, RIEMER-MTC Brand, Alice, Triathlon-Team Ferchland Gehne, Carolin, Tangermünder LV Pfeifer, Marisa, Magdeburger Triathlon Club Swiatlon, Marta, DHFK Leipzig Fieker, Janet, Radunion Halle Kröger, Maja, Berlin

M DUATHLON CUP 2014 MÄNNLICH Geiseltal

Arendsee

Heidesee

Gesamt

1. Alert, Marie Elisabeth, USC Magdeburg 2. Gehne, Carolin, Tangermünder LV`94/ Frauen 3. Gladis, Doreen, Tangermünder LV`94/ Frauen 4. Henning, Anika, Triathlonfüchse Osterburg e.V. 5. Köhler, Anja, USC Magdeburg 6. Burkert, Peggy, SG Eintracht Ebendorf 7. Thielking, Mareike, TV Dessau 92 8. Albrecht, Katja, USC Magdeburg 9. Hagel, Silvia, SG Eintracht Ebendorf 10. Pfeifer, Marisa, Riemer MTC 11. Gerike, Kathleen, SG Eintracht Ebendorf 12. Reuter, Katja, SV Halle Triathlon 13. Kellerstraß, Lena, USC Magdeburg 14. Naumann, Anja, SV Halle Triathlon 15. Tiex, Franziska, RIEMER - MTC 16. Zechner, Luise, SV Halle Triathlon 17. Preissler, Anny-Joan, SV Halle 18. Zechner, Lea, SV Halle Triathlon 19. Ladebeck, Nadine, Radmitte-Trimagos 20. Klemen, Jane, USC Magdeburg 21. Sturm, Lisa, Tangermünder LV`94/ Frauen 22. Möckl, Ines, STADTWERKETEAM MERSEBURG 23. Giffey, Alice, USC Magdeburg e.V. / Abteilung Triathlon 24. Kluge, Susanne, Trathlonfreunde Wittenberg 25. Wille, Annegret, Gaensefurther Sportbewegung e.V. 26. Hünecke, Anneliese, Genthiner RC 66 27. Tangelmann, Maria, Tangermünder LV`94/ Frauen 28. Gehne, Evelyn, Tangermünder LV 94/Frauen

Wischer

N RANGLISTE WEIBLICH

Bergwitz

Doreen Gladis, Marie Alert und Carolin Gehne

Seeburg

RANGLISTE DAMEN

87, 19 83, 45 81, 06 – 78, 34 78, 44 – 81, 01 65, 25 84, 82 – 82, 12 79, 49 – – – – – – 71, 66 – 69, 30 – – – – – –

80, 30 79, 04 74, 09 75, 51 75, 02 72, 10 76, 85 – 61, 63 – – 73, 56 75, 09 – – – 82, 65 76, 90 72, 26 – – – – – 67, 49 66, 96 64, 75 –

78, 17 76, 14 76, 28 77, 40 72, 73 71, 33 – 74, 88 – 78, 79 71, 20 – – – – – – – – – 70, 61 – – – – – – –

– 77, 42 78, 86 78, 40 – 74, 61 76, 20 80, 32 62, 70 83, 01 79, 46 – – 72, 13 – – – – – – – – – 68, 24 – – – 63, 93

80, 14 79, 40 79, 91 78, 74 74, 54 73, 23 79, 51 76, 63 61, 94 – 78, 07 – – 78, 86 90, 12 – – – – – – – 69, 04 – – – – –

83, 27 82, 24 81, 70 81, 54 74, 01 71, 28 82, 66 – 58, 64 – – – – – – 84, 43 – – – – – – – – – – – –

409, 06 401, 54 397, 82 391, 59 374, 63 369, 71 315, 22 312, 85 310, 16 246, 62 228, 74 155, 68 154, 59 151, 00 90, 12 84, 43 82, 65 76, 90 72, 26 71, 66 70, 61 69, 30 69, 04 68, 24 67, 49 66, 96 64, 75 63, 93

TMSA

1 2 3 4 5 5 7 8 8 10 11 12

Glaser, Marcel, Kassel Röver, Thomas, RIEMER-MTC Blauwitz, Torsten, Gaensefurter Sportbewegung Lieseke, Mario, Blau-Weiß Wusterwitz Engelhardt, Conrad, Magdeburger Triathlon Club Iwanow, Maik, SV Lokomotive Aschersleben e.V. Beyer, Thomas, RIEMER-MTC Berger, Rodrigo, USV Halle e.V. Zander, Rober, Radmitte-Trimagos Köhn, Uwe, USV Halle e.V. Müller, Erik, Hasselaner Triathlon Club Druska, Frank,

25 24 23

20

25 22 21 23 24 19 18

22

19 22 14 20 13 17 12 15 16 10

24 21 22 18 16 25 11 14 23

25 24 22 23 21

24 22 19 14 16 25 9 10 18 15

13 17

(Gelistet sind Teilnehmer/innen mit mindestens zwei Teilnahmen)

49

DC-SIEGERINNEN

2015 2015

5 5 5

Alice Brand, Franziska Tiex und Carolin Gehne

5 5 5 5 5 5 5

Gesamt

Landesligagewinner Trimagos

80 75 71 46 46 40 38

Gesamt

ENDLICH VORN

Aktivitätsbonus

1697,92 1668,99 1652,19 1618,37 1584,60 1543,47 1428,26 1410,39 1322,72 1259,45 1148,89 1106,42 763,56 630,21 360,07 265,54 252,79 251,51 209,86 173,01 157,43 93,16 89,27 75,82 71,79

Aktivitätsbonus

281,41 281,01 259,05 272,42 270,63 258,82 272,03 161,44 140,41 253,95 163,94 80,75 262,03 247,54 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00

Geiseltal

Gesamt

273,04 276,78 289,92 270,54 269,50 264,57 147,90 251,86 172,02 253,67 159,31 241,01 253,62 75,55 0,00 179,91 0,00 0,00 68,69 86,40 90,47 0,00 0,00 0,00 0,00

Geiseltal

Heidesee

288,90 278,47 284,77 261,31 262,85 260,77 237,72 246,74 228,47 78,40 220,22 156,29 0,00 160,15 90,70 85,63 252,79 168,30 68,76 0,00 0,00 93,16 89,27 0,00 0,00

Tangermünde

Arendsee

277,14 269,40 275,30 260,35 246,59 243,96 247,24 246,16 248,90 265,32 223,04 236,37 247,91 71,84 181,61 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 75,82 71,79

Tangermünde

Geiseltal

283,32 269,32 267,13 268,51 261,23 246,55 268,86 242,04 269,34 227,88 217,88 233,89 0,00 75,14 0,00 0,00 0,00 83,21 72,41 86,60 66,96 0,00 0,00 0,00 0,00

Osterbrug

Wischer

294,10 294,01 276,01 285,24 273,80 268,81 254,51 262,16 263,58 180,23 164,51 158,11 0,00 0,00 87,76 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00

Osterbrug

Bergwitz

1. RadMitte-triathlonteam-trimago 2. TV Dessau 92 3. RIEMER-MTC 4. USC Magdeburg 5. SG Eintracht Ebendorf 6. TC Merseburg 7. SV Halle 8. Tangermünder LV´94 9. Triathlonfreunde Wittenberg 10. Triathlonfüchse Osterburg 11. Tangermünder LV´94 / Frauen 12. Gaensefurther Sportbewegung 13. Hasselaner Triathlon Club 14. USV Halle 15. TV Sangerhausen 16. LG Ihleläufer Burg,S. Triathlon 17. Lauf-& RSV Weissenfels 2002 18. Goitzsche-Sport e. V. 19. SV Lokomotive Aschersleben 20. Harzer SV Wernigerode 2002 21. Genthiner RC 22. Saaleschwimmer Halle 23. SSV Eintracht Naumburg 24. SV Grieben 47 25. SV Wasserfreunde Stendal 1923

Seeburg

# LANDESLIGA SACHSEN-ANHALT 2014

72 70 60 57 50 50 42 41 41 30 29 27


478, 50 478, 43 474, 91 469, 23 458, 38 456, 04 444, 39 444, 37 442, 29 438, 21 428, 76 428, 26 423, 77 421, 84 415, 71

WER KANN‘S IHM VERDENKEN? Dennis

Schmidt (r.) kann sich nicht so recht über Platz 2 in der Rangliste freuen. Schelmischer Blick bei Sieger Jens Eckhardt dem wohl klar ist, dass ein bisschen Glück auch dabei war; Freude bei Carlo Schulze (l.)

16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63

Busch, Andreas, Stadtwerke Team Merseburg Penzlin, Bernhard, USC Magdeburg Schaar, Stefan, SG Eintracht Ebendorf Schüppenhauer, Guido, TriathlonFreunde Wittenberg Meier, Ronny, USC Magdeburg Warias, Steffen, Stadtwerke Team Merseburg Naus, Holger, TV Desau 92 e.V. Jahns, Armin, USC Magdeburg Triathlon Zander, Robert, Radmitte-Trimagos Kestner, Sebastian, Radmitte-Trimagos Wirth, Markus, USC Magdeburg Sprenger, Gordon, TV Dessau 92 Schmidt, Falko, Radmitte-Trimagos Kuhne, Jürgen, Stadtwerke Team Merseburg Albrecht, Jan, USC Magdeburg Baier, Thomas, Stadtwerke Team Merseburg Pankonien, Stefan, Radmitte trimagos Gehne, Jörg, Tangermünder LV`94 Rothenberger, Holger, SG Eintracht Ebendorf Dr. Nicolae, Markus, Triathlonfreunde Wittenberg Dürkob, Volker, Riemer MTC Borauke, Torsten, ADREIKA - USV Halle Röver, Thomas, RIEMER-MTC Fischer, Martin, Radmitte-Trimagos Röver, Jörg, RIEMER-MTC Starke, Ulf, MTC Magdeburg Dietzmeyer, Steffen, Riemer MTC Müller, Erik, Hasselaner Triathlon Club Hebsacker, Tony, Triathlonverein Dessau 92 e.V. Thiede, Karsten, Triathlonfüchse Osterburg Mädicke, Dirk, Radmitte trimagos Engelhardt, Conrad, Riemer MTC Buchwald, Marius, SV Halle Triathlon Friedrich, Kersten, Triathlon Füchse Osterburg Kohlert, Sören, Tangermünder LV`94 Herrmann, René, SG Eintracht Ebendorf Zabel, Dirk, Stadtwerke Team Merseburg Schömherr, Mario, Tangermünder LV 94 Bloß, Erik, SV Halle Triathlon Sauer, Norbert, RIEMER-MTC Anders, Christian, Gaensefurther Sportbewegung Moch, Olaf, Gaensefurther Sportbewegung e.V. Baehr, Reinhard, Stadtwerke Team Merseburg Triebel, Dennis, Hasselaner Triathlon Club Zeppernick, Lutz, SG Eintracht Ebendorf Graetz, Günther, SV Lokomotive Aschersleben e.V. Hirsch, Willy, SV Halle triathlon Sudy, Markus, USC Magdeburg

87, 60 83, 09 85, 54 91, 21 – 83, 00 – – 97, 01 97, 51 88, 90 – 92, 43 92, 11 85, 41 89, 19 – 89, 06 – 83, 33 79, 60 – – – – – 93, 48 – 92, 32 – – 90, 23 84, 94 89, 65 – – – – 87, 45 – – 81, 80 – – 74, 22 – – 98, 87

– 79, 64 77, 47 83, 64 79, 19 80, 49 76, 40 74, 48 – – 85, 55 86, 95 87, 24 – – – 84, 49 78, 55 85, 59 77, 05 74, 54 – – 96, 68 – 90, 62 86, 18 – 87, 97 66, 47 89, 00 86, 14 86, 40 – – 81, 75 83, 08 81, 15 82, 11 81, 60 – 76, 87 78, 06 – 70, 21 72, 41 91, 66 –

78, 59 77, 72 – 81, 83 79, 07 78, 46 76, 86 73, 14 91, 49 88, 14 88, 28 – 84, 75 82, 86 82, 46 – 81, 07 79, 43 78, 28 – 74, 35 71, 84 94, 33 96, 84 90, 31 90, 66 – 86, 34 85, 12 63, 12 85, 38 – – 79, 94 83, 42 84, 07 79, 70 – – 75, 93 – – 78, 55 75, 49 – – – –

82, 80 81, 14 79, 64 – 82, 34 81, 36 80, 80 75, 26 94, 46 95, 33 – 90, 29 86, 38 87, 84 87, 98 85, 83 85, 99 86, 21 88, 49 80, 36 – 76, 34 100 97, 55 94, 84 – 89, 93 – – – – – – – 83, 87 – 86, 30 – 74, 27 – 78, 32 77, 97 78, 72 – – 68, 76 – –

79, 96 81, 98 79, 70 87, 80 78, 73 76, 59 80, 78 77, 24 – – 92, 86 85, 11 – 86, 48 86, 66 83, 95 87, 58 – – – 75, 93 75, 55 100 – 94, 73 95, 19 – 89, 18 – 66, 68 86, 66 – – – 85, 99 85, 27 – 81, 92 – 79, 23 77, 60 – – 76, 64 69, 37 68, 69 – –

84, 53 83, 73 82, 24 59, 40 83, 69 – 83, 42 78, 90 93, 43 92, 42 – 91, 05 – – – 81, 31 – – 79, 48 81, 01 – 77, 36 – – – – – 92, 42 – 67, 52 – 84, 43 87, 59 84, 09 – – – 81, 70 – – 80, 75 – – 76, 04 – – 100 92, 10

413, 48 409, 58 404, 59 403, 89 403, 01 399, 90 398, 26 379, 03 376, 40 373, 40 355, 59 353, 39 350, 79 349, 29 342, 51 340, 28 339, 12 333, 25 331, 85 321, 74 304, 43 301, 09 294, 33 291, 08 279, 89 276, 48 269, 59 267, 93 265, 41 263, 79 261, 04 260, 80 258, 94 253, 68 253, 29 251, 08 249, 08 244, 77 243, 84 236, 75 236, 68 236, 64 235, 33 228, 17 213, 80 209, 86 191, 66 190, 97

TMSA

64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145

50

Gramm, Christian, Riemer MTC 92, 30 Sprungk, Steffen, TV Sangerhausen – Huth, Christian, USC Magdeburg 94, 60 Kleinsteuber, Marco, Radmitte-Trimagos – Fenske, Andreas, Riemer MTC 88, 57 Kluba, Philipp, RIEMER - MTC – Brämer, Stefan, Hasselaner Triathlon Club – Grunwald, Michael, SG Eintracht Ebendorf 89, 00 Boost, Peter, TriathlonFreunde Wittenberg 89, 04 Hage, Patrick, Harzer schwimmverein Abt. Triathlon – Brune, Sebastian, LG Ihleläufer Burg – Bessing, Torsten, Tangermünder LV`94 87, 49 Hopp, Michael, Triathlonfreunde Wittenberg – Muths, Christian, Tangermünder LV`94 85, 61 Nitzsche, Thomas, Triathlonfüchse Osterburg – Günther, Sebastian, SG Eintracht Ebendorf 84, 52 Schepel, Haiko, USC Magdeburg – Vetter, Thomas, Gaensefurther Sportbewegung e.V. – Kluge, Volker, Triathlonfreunde Wittenberg – Wojahn, Robert, Hasselaner Triathlon Club – Burmester, Jan, Tangermünder LV – Seitz, Stefan, Triathlonfreunde Wittenberg – Sprechert, Andreas, Gaensefurther Sportbewegung e.V. 76, 30 Pianowski, Roland, USV Halle – Kaiser, Andreas, Tangermünder LV`94 76, 46 Küstermann, Jörg, RIEMER MTC – Tangelmann, Ronald, Tangermünder LV`94 77, 58 Curth, Daniel, SV Halle Triathlon – Noffke, Volker, Triathlonfüchse Osterburg – Schmidt, Thomas, Triathlonfreunde Wittenberg – Seufert, Konstantin, Triathlonfüchse Osterburg – Liebelt, Markus, SV Halle Triathlon – Berger, Rodrigo, Adreika USV Halle – Barrasch, Thomas, LG Ihleläufer Burg – Altner, Peter, Saaleschwimmer – Pohl, Stefan, Triathlon Club Merseburg – Friedrich, Matthias, Radmitte TRIMAGOS – Damboldt, Christian, USC Magdeburg – Roy, Matthieu, SV Halle Triathlon – Höhne, Marco, Goitzsche-Sport/Team Erdinger Alkoholfrei – Schulz, Tobias, SV Halle Triathlon – Weinmann, Paul, Genthiner RC 66 – Lücke, Patrick, TV Sangerhausen – Faltus, Andreas, SSV Eintracht Naumburg – Schollasch, Hendrik, USC Magdeburg – Vaupel, Jürgen, TV Sangerhausen 87, 76 Schulz, Andreas, USC Magdeburg 87, 66 Hildebrandt, Jens, LRV Weißenfels – Witte, Bernhard, USC Magdeburg Triathlon 86, 29 Thurm, Stefan, USV Halle – Maly, Joel Niklas, USC Magdeburg – Jüttner, Felix, Hasselaner Triathlon Club – Weschke, Andreas, LRV Weißenfels – Przybylla, Peer, Goitzsche-Sport e.V. – Kummer, Michael, TriathlonFreunde Wittenberg e.V. – Wille, Martin, Gaensefurther Sportbewegung e.V. – Sturm, Ralph, Tangermünder LV 1994 e.V. – Gutsch, Mathias, Tangermünder LV 1994 e.V. – Welling, Mathias, SG Eintracht Ebendorf – Pietsch, David, LRV Weißenfels – Schlenker, Janko, Gaensefurther Sportbewegung – Wegener, Ralf, SG Eintracht Ebendorf – Jacob, Constantin, USC Magdeburg – Blümcke, Niels, SG Eintracht Ebendorf – Elbe, Stefan, Haselaner TC – Schöler, Steffen, Gaensefurther Sportbewegung e.V. – Gerber, Achim, Riemer-MTC – Schäfer, Detlef, Gaensefurther Sportbewegung e.V. – Pasemann, Jörg, SV Halle Triathlon – Karsten, Tilo, Magdeburger TC – Schiel, Andreas, LRV Weißenfels – Schumann, Daniel, Goitzsche Sport – Schmidt, Klaus, SG Eintracht Ebendorf – Rudel, Matthias, SV Grieben 47 e.V. – Treu, Marco, Triathlonfüchse Osterburg – Kohlert, Michael, Tangermünder LV 1994 e.V. – Köhn, Karsten, Triathlonfüchse Osterburg e. V. – Feldbinder, Daniel, SV Halle Triathlon – Wisny, Heiko, Hasselaner Triathlon Club – Ulbrich, Jörg, Wasserfreunde Stendal – Welkert, Sebastian, SG Eintracht Ebendorf – Abel, Ron, Hasselaner Triathlon Club –

2015 2015

Gesamt

97, 22 95, 56 95, 73 – 90, 65 94, 23 90, 39 90, 06 90, 26 88, 32 87, 47 88, 90 86, 72 86, 82 82, 48

Heidesee

96, 10 92, 75 93, 33 95, 03 92, 72 88, 42 88, 30 88, 80 88, 88 89, 04 84, 90 88, 13 – 84, 95 83, 12

Arendsee

94, 72 96, 01 95, 64 92, 26 – 90, 57 88, 93 88, 37 83, 38 – 86, 63 – 84, 96 – 85, 77

Geiseltal

Gesamt

– – 89, 84 92, 12 88, 81 87, 45 84, 40 87, 12 84, 95 84, 38 – 84, 25 81, 68 81, 39 82, 76

Wischer

Heidesee

91, 21 94, 54 91, 53 89, 82 90, 15 87, 49 84, 76 90, 02 86, 42 85, 89 82, 98 84, 43 83, 02 79, 58 81, 58

Bergwitz

Arendsee

99, 26 99, 58 98, 68 100 96, 04 95, 34 92, 01 – 91, 77 90, 58 86, 77 82, 54 87, 39 89, 10 –

Seeburg

Geiseltal

Eckhardt, Jens, SG Eintracht Ebendorf Schmidt, Dennis Alexander, Radmitte-Trimagos Schulze, Carlo, Triathlonverein Dessau 92 e.V. Friedrich, Maik , Triathlonverein Dessau 92 e.V. Lindstädt, Tobias, Radmitte-Trimagos Kühnelt, Harry, Triathlonverein Dessau 92 e.V. Metzker, Steffen, Triathlonverein Dessau 92 e.V. Suck, Andreas, USC Magdeburg Köhler, Maik, USC Magdeburg Weber, Thomas, Triathlon Füchse Osterburg Richter, Anton, Stadtwerke Team Merseburg Diesing, Kurt-Peter, SG Eintracht Ebendorf Kellerstraß, Thoralf, USC Magdeburg Hartung, Michael, Stadtwerke Team Merseburg Thielking, Pascal, TV Dessau 92

Wischer

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15

Bergwitz

M RANGLISTE MÄNNLICH

Seeburg

Ergebnisse & Tabellen 90, 33 – 86, 89 91, 89 – – – – – 86, 60 – – 85, 69 – – – – – 78, 08 – – 77, 31 74, 38 75, 14 – 71, 82 – – – 100 – – – – – – 92, 10 91, 59 – – 90, 80 – – – – – – – – – 83, 59 – – 83, 21 – 82, 65 – 82, 35 – – – – 81, 31 – – – 79, 74 – – 77, 40 – – – – – – – – – – 71, 44 –

– 91, 68 – 88, 74 – – – – – – – 83, 30 84, 39 – 80, 94 – 79, 10 78, 19 – 78, 00 – 75, 88 – – 71, 72 – – 74, 37 66, 13 – 100 98, 46 – – – – – – – – – – 89, 93 – – – – – – – – 83, 57 – – 82, 67 – – – – – – – – – – 79, 82 – 78, 36 – – – – – 75, 82 75, 53 – 74, 81 74, 41 – 71, 79 – 71, 28

– 90, 70 – – – – – – – – 85, 63 – – – – – – – 79, 87 – 76, 65 – – – – 75, 45 68, 29 – – – – – – – 93, 16 – – – 91, 31 91, 05 – – – 89, 27 – – – 87, 41 – 83, 80 – – 83, 50 – – – – – – 81, 89 – – – – – – – – – – 77, 36 77, 26 – – – – – – – – – –

– – – – – 87, 83 85, 47 – 84, 23 86, 40 86, 35 – – 83, 27 85, 90 80, 87 81, 96 81, 66 – 78, 97 – – – – – – – 69, 03 65, 07 – – – – 93, 56 – 93, 14 – – – – – 90, 47 – – – – – – – – – – – – – – 82, 60 – 82, 32 – 81, 76 81, 50 – 81, 22 – – – – – – – – 77, 07 – – 75, 18 – – – – – –

– – – – 87, 04 87, 57 89, 03 84, 51 – – – – – – – – – – – – 79, 74 – – 75, 53 – – – – – – – – 94, 64 – – – – – – – – – – – 88, 59 – – – – – – – – – – – – – – – – – – – 80, 58 – – – 78, 28 – – – – – – – – – 73, 92 – – –

182, 63 182, 38 181, 49 180, 63 175, 61 175, 40 174, 50 173, 50 173, 26 173, 01 171, 98 170, 79 170, 09 168, 88 166, 84 165, 39 161, 06 159, 84 157, 95 156, 97 156, 39 153, 18 150, 68 150, 67 148, 18 147, 27 145, 87 143, 40 131, 20 100 100 98, 46 94, 64 93, 56 93, 16 93, 14 92, 10 91, 59 91, 31 91, 05 90, 80 90, 47 89, 93 89, 27 88, 59 87, 76 87, 66 87, 41 86, 29 83, 80 83, 59 83, 57 83, 50 83, 21 82, 67 82, 65 82, 60 82, 35 82, 32 81, 89 81, 76 81, 50 81, 31 81, 22 80, 58 79, 82 79, 74 78, 36 78, 28 77, 40 77, 36 77, 26 77, 07 75, 82 75, 53 75, 18 74, 81 74, 41 73, 92 71, 79 71, 44 71, 28


E BESTENLISTE LANGDISTANZ 8:53:00 Riesler, Diana, Triathlon Club

1

20

Merseburg e.V., Ironman Austria 2011

8:57:35 Glaser, Marcel, SSV Eintracht

2

9:31:56 Damboldt, Christian, USC

59 10:09:24 Kummer, Michael,

Magdeburg, 10. Schloss-Triathlon Moritzburg 2011

21

Naumburg e.V., Klagenfurt 2000

Triathlonfreunde Wittenberg, IM Frankfurt Main 2008

9:32:46 Raeke, Matthias, USV Halle

60 10:09:37 Lücke, Patrick, TV

e. V. / Sektion Triathlon, IM Hawaii 1996

22

Sangerhausen e.V., Ironman Hawaii 2005

9:33:27 Kaltenbach, Andreas,

61 10:11:14

Triathlonverein Dessau 92 e. V., IM Europe Roth 1997

23

9:37:12 Lücke, Patrick, SV Kali

62 10:11:42 Iwanow, Maik, SV Lokomotive

Wolmirstedt e.V., Roth 1999

24

Aschersleben e.V.,IM Frankfurt 2012

9:37:30 Sprungk, Steffen, TV

63 10:11:48 Schmidt, Thomas,

Sangerhausen e.V., Ironman Wisconsin 2008

25

HAT SCHON 2 BESSERE

9:38:23 Riesler, Sebastian, SV

zu stehen: Thomas Schmidt

Braunsbedra e.V., Challenge Roth 2007

26

46

9:41:33 Riesler, Diana, Triathlon Club

9:59:34 Schmidt, Thomas, Triathlonfreunde Wittenberg, Wales 2014

Merseburg e.V., Ironman Austria Kärnten 2009

27

NEU AUF 3: 3

Per Bittner

4 5

7

9

11

13

9:24:12 Peschka, Andreas, USV Halle e. V. / Sektion Triathlon, Roth 1997

15

9:26:14 Pernt, Ingo, RTC Bernburger

16

9:26:36 Hollstein, Steffen, USC

Bären, Kulmbach 1996 Magdeburg, Challenge BarcelonaMaresme 2012

17 18

9:29:59 Riesler, Sebastian, SV Braunsbedra e.V., Kalmar/ Schweden 2008

19

34

9:31:48 Lisker, Mario, SG Eintracht Ebendorf e.V., KMD Ironman Copenhagen 2013

Wolmirstedt e.V., Austria Podersdorf 2000

9:47:00 Rüprich, Sven, USV Halle e. V. /

50 10:02:28 Müller, Stephan, Saaleschwimmer Halle e. V., BerlinXL2014 - Langtriathlon 2014

9:48:18 Schönemann, Jerome,

51 10:02:55 Wieczorek, Marcel, SV Kali Wolmirstedt e.V., Lake Placid, USA 1999

9:48:38 Riesler, Diana, SV

52 10:05:16 Müller, Stephan, Saaleschwimmer Halle e. V., Challenge Roth 2012

9:49:49 Schrader, Sebastian, SV

35

9:50:16 Hollstein, Steffen, USC

9:54:22 Lücke, Patrick, TV 9:54:43 Hartung, Michael, SV

Club Merseburg e.V., Ironman Australia 2010

70 10:14:50 Boost, Peter, Triathlonfreunde Wittenberg, IM Frankfurt Main 2013

71 10:14:53 Przybylla, Peer, SG Chemie Wolfen e. V., Frankfurt 2004

72 10:15:30 Riesenberg, Horst, USC Magdeburg, Kulmbach 1996

78 10:19:25 Bombach, Karsten,

NEUE BESTZEIT: Maik Iwanow

9:57:04 Riesler, Diana, Triathlon Club

53 10:05:17 Iwanow, Maik, SV Lokomotive Aschersleben e.V., Ironman Mallorca 2014

9:57:30 Schönemann, Jerome, TV

54 10:06:42 Kühnelt, Harry, Triathlonverein Dessau 92 e. V., IM Switzerland Zürich 1998

9:57:34 Werner, Andreas,

55 10:06:44 Pfeffer, Thomas, TV Sangerhausen e.V., IM Florida 2001

9:57:53 Abraham, Jens, USV Halle e. V. 9:58:06 Lücke, Patrick, TV Sangerhausen e.V., IM Switzerland Zürich 2008

45

Magdeburg, Challenge Roth 2007

69 10:14:44 Riesler, Sebastian, Triathlon

Radsportclub 66 e.V., Schwerin 1994

9:55:53 Spangenberg, Tilo, TV

/ Sektion Triathlon, Roth 2000

44

68 10:14:43 Hollstein, Steffen, USC

Sangerhausen e.V., Roth 2008

Triathlonfüchse Osterburg e. V., Challenge Roth 2007

43

Sangerhausen e.V., Glücksburg 2008

77 10:18:28 Hünecke, Ralf, Genthiner

Sangerhausen e.V., IM Hawaii 2006

42

Braunsbedra e.V., Roth 2007

67 10:14:27 Richter, Axel, TV

76 10:18:18 Sprungk, Henri, TV

Merseburg e.V., Ironman Australia 2010

41

66 10:14:13 Bahn, Andreas, SV

Magdeburg, Hawaii - 2013 IRONMAN World Championship: Triathlon 2013

Sangerhausen e.V., Roth 2008

40

Sektion Triathlon, IM Europe Roth 1999

75 10:16:56 Hollstein, Steffen, USC

9:53:22 Dohl, Michael, Magdeburger

Braunsbedra e.V., IM Switzerland 2006

39

65 10:12:36 Keil, Marten, USV Halle e. V. /

Sangerhausen e.V., Ironman Wisconsin 2004

9:53:22 Kratzenstein, Stefan, USC

Sangerhausen e.V., Ironman Wisconsin 2008

38

/ Sektion Triathlon, IM Europe Roth 1997

74 10:16:49 Lücke, Patrick, TV

Triathlon Club, Challenge Roth 2008

37

64 10:12:33 Kloppe, Volker, USV Halle e. V.

Triathlon Club, Challenge Roth 2008

Magdeburg, Challenge Roth 2007

36

Triathlonfreunde Wittenberg, Hawaii 2014

73 10:16:23 Selle, Dirk, Magdeburger

Magdeburg, Ironman UK 2013

9:27:37 Riesler, Diana, Triathlon Club Merseburg e.V., Ironman European Championship Frankfurt 2010

49 10:00:22 Lücke, Patrick, SV Kali

9:46:16 Damboldt, Christian, USC

Lokomotive Aschersleben e.V., Cologne 226 Köln 2009

9:24:03 Schacht †, Tommy, Triathlonverein Dessau 92 e. V., IM Europe Roth 1997

14

33

9:20:27 Schmidt, Thomas, Triathlonfreunde Wittenberg, Köln 2011

Triathlon Club, Schwerin 1994

Braunsbedra e.V., Kalmar/ Schweden 2008

9:19:58 Schrader, Sebastian, SV Lokomotive Aschersleben e.V., Köln 2011

12

32

9:17:47 Peich, Marco Polo, USV Halle e. V. / Sektion Triathlon, Ironman Switzerland 2010

Halle e. V. / Sektion Triathlon, IM Switzerland Zürich 1997

48 10:00:02 Meseberg, Lars, Magdeburger

TV Sangerhausen e.V., Ironman Wisconsin 2008

9:17:47 Schmidt, Ron, Magdeburger Triathlon Club, Schwerin 1995

10

31

9:12:30 Schmidt, Thomas, Triathlonfreunde Wittenberg, Zürich 2012

9:59:38 Konschak, Ulrich, USV

Sektion Triathlon, Podersdorf 2007

9:10:29 Riesler, Diana, Triathlon Club Merseburg e.V., Cologne / Köln 2010

8

30

9:09:08 Berger, Rodrigo, USV Halle e. V. / Sektion Triathlon, Kulmbach 1997

47

Magdeburg, Ostseeman Glücksburg 2009

9:07:00 Schmidt, Thomas, Triathlonfreunde Wittenberg, IM Frankfurt Main 2013

6

29

9:03:44 Schacht †, Tommy, Triathlonverein Dessau 92 e. V., Kulmbach 1998

9:44:48 Schröter, Hagen, Magdeburger Triathlon Club, Challenge Roth 2008

8:59:36 Bittner, Per, Triathlonfüchse Osterburg e. V., Challenge Roth 2014

9:43:35 Rarek, Steffen, Tangermünder LV, Challenge Roth 2012

28

Vibrans, Martin, Triathlonfreunde Wittenberg, Ostseeman Glücksburg 2004

9:59:25 Blaue, Jan, Triathlonfreunde Wittenberg, IM Frankfurt Main 2011

TMSA

56 10:07:20 Kloppe, Volker, USV Halle e. V. / Sektion Triathlon, Roth 2000

57 10:07:30 von Koch, Katharina, USV Halle e. V. / Sektion Triathlon, Köln 2007

58 10:08:03 Kummer, Michael, Triathlonfreunde Wittenberg, Kopenhagen 2014

51

2015 2015

Magdeburger Triathlon Club, Challenge Roth 2008

79 10:20:02 Iwanow, Maik, SV Lokomotive Aschersleben e.V., Challenge Roth 2011

80 10:20:42 Lücke, Patrick, SV Kali Wolmirstedt e.V., Austria Podersdorf 2001

81 10:20:58 Faltus, Andreas, SSV Eintracht Naumburg e.V., IM Austria Podersdorf 2003

82 10:22:34 Neuling, Friedrich, Triathlonfüchse Osterburg e. V., Roth 2000

83 10:23:28 Huth, Christian, USC Magdeburg, Carglass Cologne Triathlon Köln 2013

84 10:24:18 Iwanow, Maik, SV Lokomotive Aschersleben e.V., Challenge Barcelona 2013


Ergebnisse & Tabellen 97 10:33:26 Kestner, Sebastian, LG

Lokomotive Aschersleben e.V., Challenge Roth 2008

86 10:24:57 Kaltenbach, Andreas,

Magdeburg, Langdistanz Cologne 226 2008

92 10:27:54 Hanke, Peter, Magdeburger Triathlon Club, Schwerin 1995

93 10:28:47 Lücke, Patrick, TV Sangerhausen e.V., Ironman Wisconsin 2007

94 10:29:04 Gramm, Christian,

Sangerhausen e.V., Ironman Wisconsin 2006

100 10:39:53 Werner, Andreas,

131 11:00:35 Lücke, Patrick, SV Kali

Triathlonfüchse Osterburg e. V., Moritzburg 1999

Wolmirstedt e.V., Ironman Wisconsin 2002

101 10:39:56 Wieczorek, Marcel, SV

132 11:00:52 Saller, Norbert, SG Chemie

Kali Wolmirstedt e.V., Ironman Wisconsin 2002

102 10:40:56 Spengler, Thomas, USV

Sangerhausen e.V., IM Switzerland Zürich 2008

91 10:27:42 Damboldt, Christian, USC

130 11:00:18 Pfeffer, Thomas, TV

Magdeburger Triathlon Club, Challenge Roth 2007

Radsportclub 66 e.V., Schwerin 1994

90 10:26:18 Pfeffer, Thomas, TV

Halle e. V. / Sektion Triathlon, IM Europe Roth 1999

99 10:38:57 Schröter, Hagen,

TV Sangerhausen e.V., Ironman Wisconsin 2008

89 10:25:54 Böhm, Michael, Genthiner

129 10:59:23 Gerlang, Klaus-Dieter, USV

Triathlonfreunde Wittenberg, Cozumel 2009

Kali Wolmirstedt e.V., Austria Podersdorf 2003

88 10:25:10 Binnemann, Sebastian,

e. V. / Sektion Triathlon, SchlossTriathlon Moritzburg 2008

98 10:34:29 Kummer, Michael,

Triathlonverein Dessau 92 e. V., Roth 1996

87 10:25:07 Gramm, Christian, SV

128 10:58:28 Spengler, Thomas, USV Halle

Sonnenblick Elbeu, Challenge Roth 2009

Halle e. V. / Sektion Triathlon, Barockman, Schloss- Triathlon Moritzburg 2012

103 10:41:11

Kauert, Michael, USC Magdeburg, IM Europe Live Roth 2001

104 10:41:42 Schackert, Denis, Triathlonfreunde Wittenberg, Wisconsin 2008

Wolfen e. V., Klagenfurth 1999

BESTZEIT PULVERISIERT Jan Roeder

Magdeburger Triathlon Club, Challenge Roth 2008

Triathlon Club, Podersdorf Österreich 2014 Wittenberg, Zürich 2010 Sangerhausen e.V., Ironman Frankreich 2004

109 10:43:54 Rothenberger, Holger, SG

e. V. / Sektion Triathlon, Austria Triathlon Podersdorf 20010

96 10:32:40 Kuhne, Heiner, SV Braunsbedra e.V., Moritzburg 2002

135 11:05:41 Wegener, Catherine, SV Braunsbedra e.V., Ironman Frankfurt Main 2008

136 11:06:09 Seitz, Stefan, Triathlonfreunde Wittenberg, Glücksburg 2009

108 10:43:42 Lücke, Patrick, TV

110 10:45:40 Spengler, Thomas, USV Halle

Sangerhausen e.V., Kanada 2000

Wasserfreunde Stendal 1923 e.V., Moritzburg 2000

107 10:43:33 Boost, Peter, Triathlonfreunde

Eintracht Ebendorf e.V., Challenge Roth 2010

95 10:29:45 Herrmann, Torsten, TV

Wittenberg, Challenge Roth 2007

134 11:04:03 Ehrig, Michael, SV

106 10:43:01 Roeder, Jan, Magdeburger

105 10:42:03 Schönemann, Jerome, TV Sangerhausen e.V., Kanada 2000

133 11:02:51 Boost, Ralf, Triathlonfreunde

111 10:46:30 Kummer, Michael, Triathlon-

137 11:06:14 Selle, Dirk, Magdeburger Triathlon Club, Chellenge Roth 2007

138 11:06:22 Riesenberg, Horst, USC Magdeburg, Ironman Europe Live Roth 2001

139 11:07:06 Gorn, Michael, USC Magdeburg, Roth 1998

140 11:07:17 Wieczorek, Marcel, Triathlonfreunde Wittenberg, Lanzarote 1998

freunde Wittenberg, Nizza 2007

112 10:46:47 Schramm, Oliver, USC Magdeburg, IM Europe Roth 1997

113 10:46:48 Hagedorn, Friedrich, Triathlonfreunde Wittenberg, Moritzburg 1999

114 10:46:59 Anders, Christian, Gaensefurther Sportbewegung e.V., Challenge Kopenhagen 2010

115 10:47:30 Keil, Marten, USV Halle e. V. / Sektion Triathlon, Roth 2000

116 10:47:34 Spengler, Thomas, USV Halle

Ganzheitliche Naturheilkunde betrachtet den gesam­ ten Menschen, findet die Ursachen für Erkrankungen und beseitigt ihre Wurzel. Sie ist keine reine Symptom­ therapie!

e. V. / Sektion Triathlon, Berlin Triathlon XL 2013

117 10:48:24 Bessing, Torsten, Tangermünder LV, Knappenman XXL Lausitzer Land 2014

118 10:48:48 Bernhardt, Maik, TV

Therapieschwerpunkte in meiner Praxis sind die ganzheitliche Behandlung von:

Sangerhausen e.V., Kanada 2000

119 10:49:03 Starke, Ulf, Magdeburger

• Beschwerden des gesamten Bewegungsapparats z.B. mit Akupunktur

Triathlon Club, Challenge Roth 2007

141 11:07:21 Erfurt, Torsten, SV Halle, Challenge Roth 2013

142 11:10:52 Hellmann, Steve, USC Magdeburg, Glücksburg 2006

143 11:11:00 Kauert, Michael, USC Magdeburg, IM Roth 1998

144 11:11:41

Anders, Christian, Gaensefurther Sportbewegung e.V., Challenge Roth 2009

145 11:11:55 Hartwig, Thomas, Triathlonfüchse Osterburg e. V., Schlosstriathlon Moritzburg 2008

146 11:12:01 Rüprich, Sven, USV Halle e. V. / Sektion Triathlon, Glücksburg 2006

147 11:13:21 Hagedorn, Friedrich, Triathlonfreunde Wittenberg, IM Europe Roth 2000

148 11:14:50 Berger, Axel, Triathlonverein Dessau 92 e. V., Zürich 1998

120 10:49:42 Judenhahn, Holger, RTC Bernburger Bären, Schwerin 1992

• Erkrankungen des Verdauungstraktes und Stoffwechselerkrankungen

121 10:49:52 Judenhahn, Holger, RTC

Wir bieten eine Vielzahl von Leistungen, um Ihre Gesundheit zu fördern und Ihr Wohlbefinden zu steigern. • Allergien & Nahrungsmittelunverträglich keiten ® Dabei• sind wir auf die Prognos Meridiandiagnose und Akupunktur Stärkung des Immunsystems undund der-therapie körper­ gemäß traditioneller chinesischer Medizin spezialisiert.

eigenen Abwehr

Zu unseren Angeboten gehören u.a.:

• regenerative und präventative Maßnahmen wie K-Taping Therapie, Blutegeltherapie, Schröpftherapie, Baunscheidtieren, Kinesio­Taping und Massagen Orthomolekulare Therapie sowie verschiedene Massagen.

• ganzheitliche Sportlerberatung und ­betreung Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Bernburger Bären, Roth 1998

122 10:51:06 Seitz, Stefan, Triathlonfreunde Wittenberg, CHALLENGE Roth 2011

123 10:53:04 Wagner, Hans-Werner, RTC Bernburger Bären, Kulmbach 2001

124 10:53:43 Gose, René, SV Halle, Roth 1999 125 10:54:19 Hartwig, Thomas, Triathlonfüchse Osterburg e. V., Ostseeman Glücksburg 2009

126 10:54:30 Meier, Karsten, Magdeburger

Praxis für Naturheilverfahren Thomas Röver • August-Bebel-Str. 33 • 39326 Wolmirstedt Telefon: 039201 909411 • E-Mail: kontakt@heilpraktiker-roever.de www.heilpraktiker-roever.de

Triathlon Club, Ironman Austria, Podersdorf 2001

127 10:54:54 Hopp, Michael, Triathlonfreunde Wittenberg, Glücksburg 2011

TMSA

52

2015 2015

KEINE BESTZEIT

Aber er lächelt: Christian Huth 149 11:15:19 Huth, Christian, USC Magdeburg, Challenge Roth 2014

Privat

85 10:24:49 Schrader, Sebastian, SV


150 11:16:12 Gehne, Jörg, Tangermünder LV, Challenge Roth 2008 151 11:17:40 Kummer, Michael, Triathlonfreunde Wittenberg, China 2010

152 11:19:07 Kummer, Michael, Triathlonfreunde Wittenberg, Wales 2011

153 11:19:35 Krause, Jens, SC Chemie Mieste e.V., Schwerin 1995 154 11:19:57 Vökler †, Diana, TV Sangerhausen e.V., Challenge Roth 2005

155 11:20:37 Alex, Jörg, Gaensefurther Sportbewegung e.V., Ironman Frankfurt 2013

156 11:21:00 Warias, Steffen, Triathlon Club Merseburg e.V., Ican Triathlon Mallorca 2011

157 11:24:07 Pfeffer, Thomas, TV Sangerhausen e.V., Ironman Wisconsin 2004

158 11:24:20 Anders, Christian, Gaensefurther Sportbewegung e.V., Ironman Frankfurt Main 2008

159 11:24:32 Kalitzsch, Lutz, Triathlonfreunde Wittenberg, Klagenfurth 2005

160 11:24:32 Kalitzsch, Lutz, Triathlonfreunde Wittenberg, Klagenfurt 2005

161 11:25:46 Roeder, Jan, Magdeburger Triathlon Club, Barockman Schloss-Triathlon Moritzburg 2012

162 11:27:37 Hellmann, Steve, USC Magdeburg, Ostseeman Glücksburg 2008

163 11:29:53 Korleck, Nicole, TV Sangerhausen e.V., Klagenfurth

186 12:00:03 Weinmann, René, Genthiner Radsportclub 66 e.V., Challenge Roth 2014

Frankfurt 2002

187 12:06:43 Warnke, Thomas, Magdeburger Triathlon Club, Austria Podersdorf 2003

188 12:07:04 Schackert, Denis, Triathlonfreunde Wittenberg, IM Europe Roth 2001

189 12:07:17 Hünerbein, Dr. Andreas, SSV Eintracht Naumburg e.V., Challenge Roth 2014

190 12:08:57 Küstermann, Jörg, Magdeburger Triathlon Club,IM Frankfurt 2012

191 12:09:44 Jüttner, Felix, Hasselaner Triathlon Club (Laufgruppe Haeder), IM Frankfurt Main 2014

192 12:12:14 Tangelmann, Ronald, Tangermünder LV, OstsseMan Glücksburg 2010

193 12:13:28 Dohl, Michael, Magdeburger Triathlon Club, Challenge Roth 2007

194 12:16:02 Rudel, Matthias, SV Grieben 47 e. V., Challenge Roth 2014

195 12:16:22 Vibrans, Gottfried, Triathlonfreunde Wittenberg, Regensburg 2010

196 12:20:41 Kohlert, Michael, Tangermünder LV, Challenge Roth 2014

201 12:25:55 Bessing, Torsten, Tangermünder LV, Ironman Frankfurt 2013

202 12:26:53 Becker, Bernd, Magdeburger Triathlon Club, Challenge Roth 2007

203 12:27:06 Burmester, Jan, Tangermünder LV, Challenge Roth 2008 204 12:27:36 Bielke, Sylvia, Genthiner Radsportclub 66 e.V., Challenge Roth 2010

205 12:29:23 Hinze, Armin, RTC Bernburger Bären, Kulmbach 1997 206 12:30:47 Engelhardt, Conrad, Magdeburger Triathlon Club, Austria-Triathlon Podersdorf 2009

207 12:32:38 Bremer, Falko, SV Kali Wolmirstedt e.V., Challenge Roth 2007

208 12:33:06 Warnke, Thomas, Magdeburger Triathlon Club, Challenge Roth 2007

209 12:34:09 Beuer, Torsten, Genthiner Radsportclub 66 e.V., Roth 1997

210 12:39:12 Alex, Jörg, Gaensefurther Sportbewegung e.V., IM Klagenfurt 2014

212 12:45:54 Franze, Ulf, SV Halle, Challenge Roth 2013

Challenge Roth 2008

198 12:22:45 Anders, Christian, Gaensefurther Sportbewegung e.V., Ironman Lanzarote 2011

200 12:24:05 Sturm, Dr.Lars, SV Braunsbedra e.V., IM Kanada 2002

211 12:39:49 Bielke, Sylvia, SV Halle, Challenge Roth 2007

197 12:21:29 Warnke, Thomas, Magdeburger Triathlon Club,

2008

199 12:22:53 Hagedorn, Friedrich, Triathlonfreunde Wittenberg, IM

213 12:46:43 Köhne, Dietmar, Triathlonfüchse Osterburg e. V., Moritzburg 1999

164 11:30:18 Heinicke, Chris, Tangermünder LV, Challenge Roth 2012 165 11:33:07 Harloff, Andreas, Triathlonfüchse Osterburg e. V., Datev Challenge Roth 2013

LAUFLADEN MAGDEBURG LAUFLADEN MAGDEBURG

166 11:34:22 Behrens, Enrico, Triathlonfüchse Osterburg e. V., Moritzburg 1999

167 11:36:13 Beyer, René, Magdeburger Triathlon Club, IM Europe Roth 1999

BERATUNG LAUFBANDANALYSE LAUFBANDANALYSE VERKAUF VERKAUF LAUFTREFFLAUFTREFF

BERATUNG 168 11:36:51 Pfeffer, Thomas, TV Sangerhausen e.V., Ironman Malaysia 2008

169 11:36:57 Baier, Marcus, Triathlon Club Merseburg e.V.,

Unser Sortiment für Triathleten:

Challenge Roth 2014

170 11:37:15 Gehne, Jörg, Tangermünder LV, Challenge Roth 2005 171 11:38:38 Hentzsch, Uwe, Triathlonfreunde Wittenberg, Lanzarote 1998

172 11:39:44 Alex, Jörg, Gaensefurther Sportbewegung e.V.,IM Frankfurt 2012

173 11:40:20 Bessing, Torsten, Tangermünder LV, Challenge Roth 2012

174 11:42:47 Vaupel, Jürgen, SV Lokomotive Aschersleben e.V., Challenge Roth 2009

175 11:44:00 Harloff, Andreas, Triathlonfüchse Osterburg e. V., Challenge Roth 2012

176 11:44:15 Blättermann, Thoralf, RTC Bernburger Bären, Ostseeman Glücksburg 2006

u nl stl iecerhältlich: rh:hä l tl i c h : Außerdem Be i u n sBe e ri hä

177 11:44:42 Kirchner, Thomas, USC Magdeburg, IM Europe Live Roth 2001

178 11:45:23 Lampe, Matthias, Gaensefurther Sportbewegung e.V., Challenge Roth 2007

179 11:50:11 Schulz, Thomas, SV Braunsbedra e.V., Moritzburg 1999

180 11:51:47 Schulz, Mirko, TV Sangerhausen e.V., Kanada 2000 181 11:51:59 Kuhne, Jürgen, SV Braunsbedra e.V., IM Switzerland Zürich 2006

182 11:52:36 Backhaus, Andreas, LG Ihleläufer Burg e.V., IM Europe Roth 1999

Öffnungszeiten 36 Öffnungszeiten 39108 Magdeburg Mo - Fr UhrUhr – 18:30 Uhr 39108 Magdeburg Mo - Fr 10:00 Uhr10:00 – 18:30 Gerlang, Klaus-Dieter, USV Halle e. V. / Sektion 99 09 88 86 Triathlon, IM Europe Roth 1995 Sa Uhr10:00 UhrUhr – 14:00 Uhr Tel.: 0391 Tel.: - 99 0391 09 88- 86 Sa 10:00 – 14:00

Liebknechtstraße 183 11:53:33 Schäfer, Detlef, Gaensefurther Sportbewegung e.V., Liebknechtstraße 36 Challenge Roth 2013

184 11:57:18

185 11:58:34 Blaue, Jan, Triathlonfreunde Wittenberg, IM Frankfurt Main 2010

MI LexLaufexperteJorgEisfeld @lex_stassfurt MI LexLaufexperteJorgEisfeld @lex_stassfurt TMSA

53

2015


Ergebnisse, Impressum 214 12:47:12 Harloff, Andreas,

Triathlonfüchse Osterburg e. V., Challenge Roth 2014

215 12:47:34 Gramm, Christian, Magdeburger Triathlon Club, Austria Podersdorf 2001

216 12:50:12 Schüppenhauer, Guido, Triathlonfreunde Wittenberg, Challenge Roth 2014

217 12:52:27 Ulbrich, Jörg, SV Wasserfreunde Stendal 1923 e.V., OstseeMan Triathlon Glücksburg 2013

218 12:55:01 Kaiser, Andreas, Tangermünder LV, Challenge Roth 2008

220 12:57:14 Adler, Jürgen, SV Halle, Roth

234 13:56:38 Schultz, Bernd, Magdeburger

1999

Triathlon Club, Ironman Switzerland Zürich 2009

221 13:00:09 Adler, Jürgen, SV Halle,

Magdeburg, Challenge Roth 2013

222 13:02:42 Alex, Jörg, Gaensefurther

236 14:16:52 Arnecke, Christian, USC

Sportbewegung e.V., IM Lanzarote 2014

Magdeburg, IM Europe Live Roth 2001

223 13:04:04 Stab, Wolfgang, USC

237 14:42:17 Bielke, Sylvia, Genthiner

Magdeburg, IM Europe Roth 1997

Radsportclub 66 e.V., Challenge Roth 2014

224 13:08:38 Gaitzsch, Martin, USC Magdeburg, Berlin TriathlonXL 2012 IM Europe Live Roth 2001

Redaktion: Maik Köhler, Christian Gramm, Conrad Engelhardt

226 13:11:55 Gerber, Joachim, Magdeburger

(außer namentlich gekennzeichnete Texte) Die Vereinsvorstellungen wurden uns von den Vereinen zugearbeitet und spiegeln nicht die Meinung der Redaktion wider.

Gewähr: Alle Texte, Ergebnisse, Termine wurden nach bestem

Magdeburg, IM Europe Roth 1997

Wissen und Gewissen recherchiert. Es wird jedoch keine Gewähr für die Richtigkeit übernommen. Eine Haftung für falsch veröffentlichte Daten ist ausgeschlossen.

228 13:13:40 Bielke, Sylvia, Genthiner Radsportclub 66 e.V., Challenge Roth 2003

Fotografen: Wolfgang Ronge,

229 13:24:10 Ulbrich, Jörg, SV Wasserfreunde

Ilona Ronge, Christian Gramm; weitere Fotografen sind direkt an den Bildern genannt, die Bilder der Vereinsvorstellungen wurden von den Vereinen zugearbeitet

Stendal 1923 e.V., Moritzburg 2010

230 13:25:13 Klemen, Jane, USC Magdeburg,

Auflage: 1.000 Exemplare Vertrieb: Kostenlos auf den Veranstaltungen in Sachsen-

Ironman Frankfurt 2014

231 13:34:26 Ziller, Jürgen, USC Magdeburg,

Anhalt, über Anzeigenkunden, in Sportgeschäften oder per Bestellung gegen eine Aufwandspauschale von 3 Euro unter o.g. E-Mail-Adressen

Roth 1998

232 13:35:23 Engelhardt, Conrad, Magdeburger Triathlon Club, Zelesnak, Lipno/Böhmen, 2010

Zuarbeiten für die nächste Ausgabe: Text und Bild in elektronischer Form nach vorheriger Absprache an maikkoehler@arcor.de

233 13:54:02 Krüger, Ronald, Triathlonfüchse Osterburg e. V., Moritzburg 1999

JANE KLEMEN

I. Duckstein, V. Laube (2)

Titelfotos: R. Hebestreit

Deutschland

 4,00

LV, Challenge Roth 2014

Aktuelles über den Fußball in Sachsen-Anhalt • Saison 2014/2015 • Nummer 12

Mit offiziellen Ansetzungen des FSA

TMSA

Rogätzer Straße 3, 39106 Magdeburg, gramm@web.de maikkoehler@arcor.de

227 13:12:13 Roßbach, Rocco, USC

219 12:56:07 Lücke, Doreen, Tangermünder

TMSA - Das Triathlonmagazin für Sachsen-Anhalt ist offizielles Organ des und wird unterstützt vom Triathlonverband Sachsen-Anhalt Herausgeber: Christian Gramm, Chefredaktion (V.i.S.d.P): Maik Köhler,

225 13:10:14 Müller, Silke, USC Magdeburg,

Triathlon Club, IM Nizza 2010

DOREEN LÜCKE

IMPRESSUM

235 14:03:13 Gaitzsch, Martin, USC

Challenge Roth 2003

54

2015

Redaktionsschluss: dieser Ausgabe war der 28. Februar 2015


Ihr Fachmann für die Versicherung von Veranstaltungen

Versicherungen und Finanzen

Familienversicherungen

Versicherungen für Sportveranstaltungen Versicherungen für Handwerk und Gewerbe Sachversicherungen Reiseversicherungen

Christoph Bensch

Generalagentur der Signal Iduna in Magdeburg Halberstädter Straße 115 · 39112 Magdeburg Telefon: 0391 / 6 24 85 44 · Telefax: 0391 / 6 24 85 45 Mobil: 0171 / 7 03 54 33 E-Mail: info@bensch-versicherungen.de Internet: www.bensch-versicherungen.de

 55 

TMSA

2015


BMW · MINI · BMW Motorrad

Verkauf · Beratung · Leasing · Finanzierung · Versicherung Service rund ums Fahrzeug · Fahrzeugtuning · Motorsport

39387 Oschersleben, Anderslebener Straße 49, Tel.: 03949 / 94 94 - 0 39340 Haldensleben, Friedrich-Schmelzer-Straße 1, Tel.: 03904 / 66 06 - 0 38518 Gifhorn, Hugo-Junkers-Straße 2, Tel.: 05371 / 98 99 - 0 38448 Wolfsburg/Vorsfelde, Karl-Ferdinand-Braun-Ring 1, Tel.: 05363 / 70 39 - 0 06406 Bernburg, Magdeburger Chaussee 11, Tel.: 03471 / 34 66 3 - 0 38820 Halberstadt, Im Sülzeteiche 1, Tel.: 03941 / 59 9 - 0 39112 Magdeburg, Halberstädter Straße 10, Tel.: 0391 / 60 98 - 0 39288 Burg, An den Krähenbergen 4, Tel.: 03921 / 91 49 - 00 39108 Magdeburg, Maxim-Gorki-Straße 11, Tel.: 0391 / 60 98 - 220 - BMW Motorrad

www.schubert-motors.de  56  TMSA

2015

TMSA 2015  

Das Triathlonmagazin für Sachsen-Anhalt. Ausgabe 2, 2015. Das Magazin ist die offizielle Verbandszeitung des Triathlonverbandes Sachsen-Anha...

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you