Page 1

Drackendorfer Heimatverein e.V.

Der 3-Gedenksteine-Weg oberhalb von Drackendorf

F di d St i Ferdinand-Stein

G Georg-Stein St i

Anna-Stein A St i (R (Restbestand) tb t d)


Verlauf des Wanderweges Ausgangspunkt des Wanderweges ist das in der Dorfmitte gelegene • Drackendorfer Kriegerdenkmal (200 m NN). Vorbei an der • Dorfkirche mit den historischen Gräbern ehemaliger Rittergutsbesitzer ein Stück der weiter der grünen Wegmarkierung • Alten Handelsstraße Leipzig-Nürnberg folgt man bis an eine Wegekreuzung. Hier gehen wir geradeaus bergauf zur • Ruine Lobdeburg (317 m NN) und dort oben nach rechts den geraden steilen Weg hinauf. Fast oben auf dem Berg befindet sich links ein schöner • Aussichtspunkt mit Sitzgelegenheit. Weiter bergauf der grünen Wegmarkierung folgend befindet sich auf der Höhe an einer alten Kiefer der rechts abbiegende Wanderweg zum • Ferdinand-Stein/Ferdinandberg (360 m NN) mit herrlichem Blick nach Drackendorf und weiter südlich zur Leuchtenburg. Der Weg führt nun ostwärts durch Kiefernwald bis zum links abbiegenden rot gekennzeichneten • Wanderweg zum Kurzen Grund. Dieser ist mit altem Buchenbestand gesäumt. Nach wenigen Minuten kreuzt der Weg einen steinigen Querweg, der bergauf zum ehemaligen Vorwerk Drackendorf führt. An dieser Kreuzung rechts wandern wir weiter in Richtung • Pfaffenberg (rote Markierung ). Dieser Wanderweg ist Teil des • Kluge‘schen Oberweges. Der Wanderweg wurde 1983-90 von dem Physiker Dr. G. Kluge mit Freunden und Studenten angelegt. Auf diesem Weg verbleiben wir längere Zeit. Gesäumt von Schwarzkiefern, Wachholderbüschen und vielen Silberdisteln schlängelt sich der Weg zum • Pfaffenberg. An einer linken Biegung, wo sich der Wald lichtet, biegt man scharf nach links ab vom Kluge‘schen Oberweg und geht einen • steilen Steig aufwärts zum • Georg-Stein (380 m NN).


Hier ist eine Sitzgelegenheit mit schönem Blick ins Tal. Auf der Höhe verbleiben wir und laufen einen Pfad in Richtung Osten weiter abwärts bis man wieder auf den Kluge‘schen Oberweg mit roter Markierung trifft. Hier wandern wir bis zur Kreuzung • Langer Grund weiter. An dieser Stelle wird die aus Bürgel kommende ehemalige alte Handelsstraße Leipzig-Nürnberg gekreuzt. Eine Richtungstafel und mehrere Logos an den Bäumen zeigen den weiteren Verlauf des 3-Gedenksteine-Weges an. Dieser Wanderweg verläuft jetzt fast horizontal in Richtung • Einsiedlerberg. Erst durch Nadel-, später durch Laubwald eine längere Zeit wandernd, wird ein breiter Weg erreicht. Diesem folgen wir nach rechts und nach kurzer Zeit wandern wir links einen schmalen Wanderweg bergauf weiter (rote Markierung ). Fast auf der Höhe nach einer spitzen Linkskurve geht man den ausgeschilderten • steilen Steig bergauf und auf dem Bergkamm dann links zum • Anna-Stein (364 m NN). Hier befindet sich auch ein trigonometrischer Messstein. Die hangabwärts gerichtete Sichtschneise gibt den Blick in Richtung Göschwitz mit Mönchberg (347 m NN) und das Leutratal frei. Der Weg zurück nach Drackendorf führt über den gleichen steilen Steig bergab. Am Ende halten wir uns rechts und nach wenigen Metern gehen wir links einen • steilen Steig abwärts in Richtung • Schafberg oberhalb von Drackendorf und weiter bergab zur • ehemaligen alten Dorfschule mit Heimatstube und der Straßenkreuzung mit dem • Kriegerdenkmal von Drackendorf.

Die beschriebene Route kann in ca. 2,5 bis 3 Stunden gewandert werden.


Ferdinand-Stein

Kleing채rte

Lobdeburgklause

Gastst채tte Am Goethe

k Par fer Kriegerden

r ndo cke a r D

P

Restaurant

Die Wanderroute

K h h ll Kuhschellen

3-Gedenksteine-Weg

K b k t Knabenkraut


Georg-Stein

Ku r

ngärten

ze r

Gr

Kleingärten

r ge

Gr

d

un

n

La

un

d

Drackendorf Anna-Stein Ferienwohnung Irrgang

stätte Goethepark Gaststätte & Pension Burgblick M Heimatstube

gerdenkmal

Pension Berghof

Pension Panorama

aurant Marathon

Wanderwege

L dkä t h Landkärtchen

Einkehr

Silb di t l Silberdistel

Übernachtung


Der 3-Gedenksteine-Weg Der oberhalb von Drackendorf gelegene Wanderweg mit den Gedenksteinen „Ferdinand-Stein“ auf dem Burgberg, „Georg-Stein“ auf dem Pfaffenberg und „Anna-Stein“ auf dem Spitzberg hat einen geschichtlichen Hintergrund. Mittels beschrifteter Richtungsweiser 3-Gedenksteine-Weg reiht sich dieser Wanderweg größtenteils und Logos in bereits vorhandene Wanderwege und ein. Eine Schrifttafel neben jedem Gedenkstein zeigt eine kurze geschichtliche Würdigung des Namensgebers. Hangabwärts gerichtete Sichtschneisen an den Gedenksteinen richten sich immer zur Dorfkirche Drackendorf und den dahinterliegenden Tälern. Heimatstube Drackendorf Drackendorfer Heimatverein e.V. Telefon 03641/36 05 90 email: post@drackendorf.de geöffnet: März bis Oktober, Sonnabend 14 – 16 Uhr (Sonderführungen nach telefonischer Anmeldung)

Übernachten und Einkehren in Drackendorf Pension + Gaststätte Burgblick Alte Dorfstraße 20a, 07751 Jena, Tel. 03641/33 67 16 Pension Berghof Schafberg 4, 07751 Jena, Tel. 03641/39 66 13 Ferienwohnung Irrgang Alte Dorfstraße 35, 07751 Jena, Tel.03641/36 05 59 Pension Panorama Schafberg 22, 07751 Jena, Tel. 03641/39 66 25 Gaststätte Am Goethepark Am Goethepark 2, 07751 Jena, Tel. 03641/33 27 45 Restaurant Marathon Drackendorf Center 1, 07751 Jena, Tel. 03641/33 67 44 Lobdeburg-Klause Lobdeburgweg 25, 07747 Jena, Tel. 03641/50 74 90 Idee, Konzeption und Fotos: Bernd Adelski Herausgeber: Drackendorfer Heimatverein e.V. 2011 Karte: www.Geodaten©OpenStreetMap, CC-BY-SA Design: Satzstudio Sommer GmbH 2011 © Alle Rechte vorbehalten

3-Gedenksteineweg  

Der 3-Gedenkseineweg in Jena-Drackendorf

3-Gedenksteineweg  

Der 3-Gedenkseineweg in Jena-Drackendorf