Page 1


INHALTSVERZEICHNIS Hamburg 1-174 Münzen 1-69 Medaillen 71-150, 866, 883, 884, 943, 1115 Marken u. Zeichen 151-170 Miscellan 171-174 Lübeck 180-187 Schleswig-Holstein 188-205 Königliche Linie 188-192 Gottorf 193-196 Schauenburg 197 Sonderburg 198 Medaillen 199-205, 211, 212 Lauenburg 206-209, 889, 1764 Antike 301-364 Griechen 301-328 Römische Republik 329-332 Römisches Kaiserreich 333-349 Lots 350-361 Byzanz, Baktrien 362-364 Medaillen und Plaketten Renaissance 700-726 „Wiener“ Medaillen 750-789 Ausland 801-828 Deutsche Medaillen 831-865 Städtemedaillen 871-901 Personenmedaillen 905-920 Themenmedaillen 925-959 Religion 930-940 Schifffahrt 941-944 Schützenmedaillen 945-952 Sport 953-956 Weltkrieg 957-959 Orden 965-981 Medaillenlots 985-993 Marken und Zeichen 994, 995 Briefmarken, Postkarten 999-1003 Münzschmuck 1004-1008 Kunst u. Vormünzliche Zahlungsmittel 1010, 1011 Waagen u. Gewichte 1012-1032 Petschaften 1041-1115 Landkarten 1034 Ausländische Münzen Baltikum 1250-1253 Belgien 769, 770, 772, 775, 776, 777, 782, 767, 780, 1254, 1255 Bolivien 1256, 1257 Ceylon 1258-1261 China 1262-1267 Cook Islands 1268 Dänemark 801-803, 1269-1298 El Salvador 1299, 1300 Frankreich 752, 757, 758, 761, 768, 771, 784, 804-812, 1301-1306 Griechenland 1307 Großbritannien 774, 1311-1314

Indien 813, 1315-1323 Indonesien 1314,1325 Iran 1326, 1327 Italien 700-723, 754, 755, 764, 814-817, 1328-1336, Israel 1337 Kolumbien 1338 Mexiko 818, 1339-1341 Niederlande 819, 820, 1342-1352 Norwegen 762, 1352-1357 Peru 1358 Philippinen 1359 Polen 1360-1369 Portugal 785, 1371-1378 Russland 821, 1379-1413 Samoa 1414 Schweden 822, 823, 1416-1424 Schweiz 824-826, 1425-1428 Siam/Thailand 1429, 1430 Spanien 750, 786, 786, 827, 1431, 1432, Tibet 1433 Tschechoslowakei 1434-1436 Türkei 1437, 1438 Ungarn 1439-1442 USA 1443-1453 RDR 828,1455-1461 Österreich 760, 1460,1461 Lots 1462-1468

Magdeburg 766, 1916-1919 Mainz 767 Mansfeld 1920 Mecklenburg 855, 1921-1928 München 891 Münster 892 Nordhausen 1929, 1930 Oldenburg 1931 Passau 1932 Pfalz 1933, 1934 Ratzeburg 1716 Regensburg 751, 894 Rostock 897 Sachsen 856-862, 1936-1968 Schlesien 863, 1971 Schwarzburg 1972 Schwarzenberg 1973 Speyer 763 Stade 1974 Stolberg 1975-1977 Stralsund 1976-1980 Strassburg 898 Trier 1981 Ulm 1982 Waldeck 1983, 1984 Wallenstein 1985 Walmoden 1986 Westfalen 1987-1990 Württemberg 1991-1997 Würzburg 901, 1998 Lots 2001-2006

Deutsche Münzen vor 1871 Aachen 781, 1501, 1502 Anhalt 1503, 1504 Reichsmünzen ab 2101-2349 Augsburg 1505, 1506 Kaiserreich 2101-2250 Baden 831, 1507-1509 Weltkrieg/Notgeld 2256-2259 Bamberg 756, 1510,1511 Bayern 832, 1512-1520 Weimarer Republik 2260-2294 Berlin 871-875 Danzig 2297-2300 Bonn 876 Drittes Reich 2301-2317 Brandenburg-Preußen 833-851, 15211590 BRD, DDR, Lots 864, 865, 866, 2318Braunschweig. Lande 852-854, 1601-1875 2349 Bremen 1881-1883 Breslau 877 Anlagegold 2351-2400 Bromberg 878 Deutscher Orden 1884 Papiergeld u. Banknoten 2401-2598 Einbeck 1885 Altdeutsche Staaten 2401-2416 Emden 880, 1886 Notgeldscheine 1914-1923, 2417-2528 Elberfeld 879 Konvolute u. Sammlungen 2529-2560 Frankfurt 881, 1887-1895 Geldscheine aus ungewöhnlichen Graudenz 882 Materialien 2561-2573 Hannover 885, 886 Reichsbanknoten 2576-2584 Hessen 1896-1899 Bank Deutscher Länder 2585-2591 Hildesheim 1900-1903 Ausland 2592-2598 Jülich 1904 Kamenz 1905 Aktien u. Wertpapiere 2601-2676 Köln 753, 759, 777, 887, 888, 1906-1913 Lauenburg 206-208, 889, 1764 Lippe 1914 Löwenstein 1915 Lüneburg 890

TEL: +49 (0)40 33 03 69, INFO@TIETJEN.CO, WWW.TIETJEN.CO


AUKTIONSHAUS

Dagmar u. Detlef Tietjen • Hofweg 14 • 22085 Hamburg • Ust-IdNr. DE 118915488 Telefon +49 (0)40 - 33 03 68 • Telefax +49 (0)40 - 32 30 35 Email: info@tietjen-hamburg.de • Internet: http://www.tietjen-hamburg.de

AUKTION 125 IN HAMBURG PARK HYATT HAMBURG, Raum "Imperator" BUGENHAGENSTR. 8 (Mönckebergstr./Levantehaus) Telefon während der Auktion +49 (0)40 - 333 21 780 Telefax des Hotels +49 (0)40 - 333 21 235

ZEITPLAN Freitag, 24. Januar 2020

10.00 bis ca. 13.30 Uhr

Los 1 – 1470

HAMBURGISCHE MÜNZEN und MEDAILLEN LÜBECK • SCHLESWIG-HOLSTEIN • ANTIKE WELT RENAISSANCE- • LÄNDER- • STÄDTE- u. THEMENMEDAILLEN ORDEN u. EHRENZEICHEN • VARIA • PETSCHAFTEN AUSLAND (Baltikum bis Vietnam) • HAUS HABSBURG u. LOTS

14.30 bis ca. 18.00 Uhr

Los 1501 – 2676

DEUTSCHE LÄNDER u. STÄDTE (Aachen bis Würzburg) DEUTSCHE MÜNZEN ab 1871 (Kaiserreich bis BRD und DDR) ANLAGEGOLD • PAPIERGELD und BANKNOTEN AKTIEN und andere WERTPAPIERE

Besichtigung in unseren Geschäftsräumen nur Mittwoch und Donnerstag, 22. u. 23. Januar von 12:00 bis 17:00 Uhr und nach Vereinbarung. Besichtigung der Literatur bitte nur nach Voranmeldung. Das Auftragsformular befindet sich am Schluss des Kataloges.

TEL: +49 (0)40 33 03 69, INFO@TIETJEN.CO, WWW.TIETJEN.CO


VERSTEIGERUNGSBEDINGUNGEN 1.

Die Versteigerung erfolgt im eigenen Namen für fremde Rechnung – die nicht besonders gekennzeichneten eigenen Nummern ausgenommen – nach der im Katalog angegebenen Reihenfolge. Der Versteigerer ist berechtigt, aus wichtigem Grunde Nummern zu vereinigen oder zu trennen, in einer anderen als der vorgesehenen Reihenfolge aufzurufen oder zurückzuziehen.

2.

Die Mindeststeigerung beträgt 5-10%, z.B.:

3.

Die Versteigerung erfolgt in Euro. Es werden nur Gebote in dieser Währung berücksichtigt. Die im Katalog ausgedruckten Preise sind Schätzpreise, die unter- und überboten werden können. Der Ausruf erfolgt in der Regel 10% unter der Schätzung, sofern nicht bereits mindestens zwei höhere Gebote vorliegen. Aufträge, die die Schätzpreise um mehr als 10% unterschreiten, haben keinen Anspruch auf Berücksichtigung. Im Bedarfsfall ist der Versteigerer berechtigt, schriftliche Gebote um 3–5% zu überschreiten.

4.

Das höchste Gebot erhält den Zuschlag, wenn nach dreimaligem Ausruf kein Übergebot abgegeben wird. Bei mehreren gleichhohen schriftlichen Geboten kann der Versteigerer nach freiem Ermessen den Zuschlag erteilen, sofern kein Saalbieter das Gebot übersteigert. Bei Meinungsverschiedenheiten über den Zuschlag wird der Gegenstand erneut ausgeboten.

5.

Der Zuschlag verpflichtet zur Abnahme. Mit dem Zuschlag geht die Gefahr an dem ersteigerten Gegenstand unmittelbar auf den Käufer über. Das Eigentum geht jedoch erst nach vollständiger Bezahlung des Gesamtpreises an den Erwerber über (§ 455 BGB).

6.

Der Zuschlagpreis bildet die Berechnungsgrundlage für das vom Käufer zu zahlende Aufgeld. Käufer aus EU-Ländern (sowohl Verbraucher als auch Unternehmer i.S.d. UStG) haben bei differenzbesteuerter Ware auf den Zuschlag ein Aufgeld von 23% zu entrichten. Im Gesamtbetrag (Zuschlagpreis + Aufgeld) ist die gesetzliche Umsatzsteuer bereits enthalten.

bis 50 € = 2 € bis 100 € = 5 € bis 200 € = 10 € bis 500 € = 20 €

bis 2000 € = 50 € bis 5000 € = 200 €

Bei regelbesteuerter Ware wird ein Aufgeld von 20% erhoben. Auf den Gesamtbetrag wird die jeweils gültige Umsatzsteuer erhoben. Ausfuhrlieferungen in EU-Länder können bei Vorlage der gesetzlichen Voraussetzungen von der Umsatzsteuer befreit sein. Käufern mit Wohnsitz außerhalb der EU wird bei einer Ausfuhr durch uns ein Aufgeld von 20% berechnet sowie Porto-, Verpackungs- und Versicherungskosten. Wird die Ware vom Käufer selbst (oder durch Dritte) ausgeführt, wird die gesetzliche Umsatzsteuer berechnet, die nach Vorlage der gesetzlich geforderten Ausfuhrnachweise erstattet wird. Für Goldmünzen, die von der gesetzlichen Umsatzsteuer befreit sind, wird ein Aufgeld von 15% berechnet. Im Ausland anfallende Kosten (Einfuhrsteuern, Zölle u.ä.) trägt in jedem Fall der Käufer. Anwesende Käufer müssen am Versteigerungstage bar an das Auktionshaus bezahlen. Bei schriftlichem Gebot muss innerhalb von 10 Tagen nach Eingang der Rechnung gezahlt werden. Der Käufer hat sicherzustellen, dass dem Versteigerer der komplette Rechnungsbetrag gutgeschrieben wird. Bei Zahlungsverzug werden Verzugszinsen berechnet. 7.

Bei Annahme- oder Zahlungsverzug haftet der Käufer für die daraus entstehenden Schäden, insb. auch für Währungs- und Zinsverluste. Der Versteigerer kann in diesen Fällen entweder Erfüllung des Kaufvertrages oder Schadenersatz wegen Nichterfüllung verlangen. Im letzteren Fall geht der Ersteigerer seiner Rechte aus dem Zuschlag verlustig. Der Gegenstand kann auf Kosten des Käufers nochmals versteigert werden. In diesem Fall haftet der erste Käufer für den Ausfall; auf einen Mehrerlös hat er keinen Anspruch.

8.

Die Auktionsware kann vor der Versteigerung zu den angegebenen Zeiten besichtigt werden. Die Beschreibung im Katalog ist gewissenhaft durchgeführt. Sie begründet jedoch keine Rechts- oder Sachmängelhaftung gemäß §§ 434, 459 ff, BGB. Die Echtheit der angebotenen Objekte wird gewährleistet, soweit nichts Gegenteiliges im Katalog oder bei der Versteigerung angegeben wird. Die Gewährleistung ist auf die Höhe des Zuschlagpreises zuzüglich Aufgeld beschränkt. Schadenersatzansprüche des Käufers gegen uns sind ausgeschlossen. Bei Münzen in Plastikholdern von Grading-Unternehmen („Slabs“) entfällt die Gewährleistung, da eine genaue Prüfung durch unser Unternehmen nicht möglich ist.

9.

Begründete Beanstandungen müssen innerhalb einer Woche nach Erhalt der Ware schriftlich eingereicht worden sein. Lots sowie Angebote mit Erhaltungsangaben geringer als sehr schön sind von einer Reklamation ausgeschlossen. ErhaltungsgradBeanstandungen werden nicht anerkannt, da die Möglichkeit der Besichtigung sowohl vor als auch während der Auktion gegeben ist. Auch übernehmen wir keine Verantwortung für eine Annahme oder ähnliche Erhaltungs-Einschätzung durch Grading Services. Bei der Auktion anwesende Käufer kaufen die Ware „wie besehen“. Bei Lots verstehen sich die Zahlenangaben immer als Circa-Angaben, auch wenn dies im Einzelfall nicht ausdrücklich gesagt ist. Bei Abbildungsverwechslungen ist der einer Losnummer zugeordnete Text maßgeblich. Mehr oder weniger starke Gebrauchsspuren (einschließlich Notizen der Vorbesitzer u. dgl.) bei den älteren Versteigerungs- und Lagerkatalogen sind als in der Regel selbstverständlich bei der Beschreibung nicht besonders angegeben worden und können nicht beanstandet werden. Sehr alte Kataloge sind meist ohne Abbildungstafeln erschienen; es ist hier lediglich vermerkt worden, wenn Kataloge dieser Gruppe mit Tafeln versehen sind.

10. Die Versteigerer sind berechtigt, Kaufgelder und Kaufgeldrückstände im eigenen Namen einzuziehen und einzuklagen. 11. Es gilt ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland. Erfüllungsort und Gerichtsstand, auch für das Mahnverfahren, ist für beide Teile Hamburg. 12. Durch die Erteilung eines Auftrages oder auch durch die Abgabe eines mündlichen oder schriftlichen Gebotes werden diese Versteigerungsbedingungen ausdrücklich anerkannt. Bei mündlich bzw. fernmündlich übermittelten Geboten, die nicht oder nicht rechtzeitig schriftlich bestätigt werden, gehen eventuelle Irrtümer zu Lasten des Auftraggebers. Sie können nicht als Reklamationsgrund anerkannt werden. Telefonische Gebote sind mindestens zwei Werktage vor der Auktion voranzumelden, für die Ausführung wird keine Gewährleistung übernommen. 13. Die Auktionsergebnisse erscheinen nach Möglichkeit innerhalb weniger Tage nach der Auktion im Internet. Einzelergebnisse können nicht mitgeteilt werden. 14. Der Versand geht zu Lasten und auf Risiko des Ersteigerers. Der Versand der Bücher erfolgt separat. 15. Solange Kataloginhaber, Auktionsteilnehmer und Bieter sich nicht gegenteilig äußern, versichern sie, dass sie den Katalog und die darin enthaltenen zeitgeschichtlichen Gegenstände aus der Zeit 1933-1945 nur zu Zwecken der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger Bestrebungen, der Kunst oder Wissenschaft, der Forschung oder Lehre, der Berichterstattung über die Vorgänge des Zeitgeschehens oder ähnlichen Zwecken dient (§§ 86, 86a, StGB). 16. Sollte eine Bestimmung ganz oder teilweise unwirksam sein, bleibt die Gültigkeit der übrigen davon unberührt. Die unwirksame ist durch eine wirksame zu ersetzen, die dem wirtschaftlichen Gehalt und Zweck der unwirksamen Bestimmung am nächsten kommt. Es ist immer die deutsche Fassung der Versteigerungsbedingungen maßgebend. Die Versteigerer: Dagmar Tietjen, Detlef Tietjen, Jan Tietjen.


AUCTION CONDITIONS 1.

The auction shall be held for one’s own name and for the account of a third party - with the exception of own numbers, which are not specially marked - in the order indicated in the catalogue. The auctioneer is entitled to unite or separate numbers for important reasons, to call them up or withdraw them in a different order than the intended sequence.

2.

The minimum increase rates are: till 50 € = 2 € till 100 € = 5 € till 200 € = 10 €

till 500 € = 20 €

till 1000 € = 50 € till 2000 € = 100 € till 5000 € = 200 € from 5000 € = 500 €

3.

The auction will be held in EUR. Only bids in this currency will be considered. The prices printed out in the catalogue are estimates that can be underbid and overbid. The calling price is usually 10% below the estimate, unless at least two bids are already higher. Orders that fall below the estimated prices by more than 10% are not eligible for consideration. If necessary, the auctioneer is entitled to exceed written bids by 3-5%.

4.

The highest bid will be accepted if no higher bid is placed after three calls. In the event of several equal written bids, the auctioneer may, at his own discretion, award the bid, provided that no room bidder exceeds the bid. In the event of disagreement on the award of the bid, the object will be offered again.

5.

The acceptance is obligatory. Upon adjudication of the bid, the risk of the auctioned item is transferred directly to the buyer. However, ownership shall not pass to the buyer until the total price has been paid in full (§ 455 BGB).

6.

The hammer price is the basis for calculating the buyer's premium to be paid. Buyers from EU countries (both consumers and entrepreneurs within the meaning of the VAT Act) have to pay a premium of 23% on the surcharge for differential-taxed goods. The total amount (surcharge price + premium) already includes the statutory value added tax. A surcharge of 20% will be charged for regular-taxed goods. The respective value added tax is levied on the total amount. Export deliveries to EU countries can be exempt from VAT on presentation of the legal requirements. Purchasers residing outside the EU will be charged a surcharge of 20% for any export by us, as well as postage, packaging and insurance costs. If the goods are carried out by the buyer himself (or by third parties), the statutory value added tax will be charged, which is reimbursed after presentation of the legally required export certificates. For gold coins that are exempt from VAT, a premium of 15% will be charged. Costs incurred abroad (import taxes, customs duties, etc.) shall in any case be borne by the buyer. Buyers present at the auction must pay cash to the auction house on the auction day. In the case of a written bid, payment must be made within 10 days after receipt of the invoice. The buyer must ensure that the auctioneer is credited with the complete invoice amount. In case of default in payment, interest on arrears will be charged.

7.

In the event of default of acceptance or payment, the buyer shall be liable for any damages resulting therefrom, in particular also for currency and interest rate losses. In such cases, the Auctioneer may either demand fulfilment of the contract of sale or compensation for non-performance. In the latter case, the successful bidder loses his or her rights. The item may be auctioned again at the buyer's expense. In this case, the first buyer is liable for the loss; he has no claim to additional proceeds.

8.

The auction goods can be inspected before the auction at the indicated times. The description in the catalogue is conscientiously carried out. However, it does not establish any liability for legal or material defects in accordance with §§ 434, 459 et seq. of the German Civil Code (BGB). The authenticity of the offered objects is guaranteed, unless otherwise stated in the catalogue or at the auction. The warranty is limited to the amount of the hammer price plus buyer's premium. Indemnity claims of the buyer against us are excluded. Coins in plastic holders of grading companies ("slabs") are not covered by the warranty, as our company cannot carry out an exact check.

9.

Reasoned complaints must be submitted in writing within one week after receipt of the goods. Lots as well as offers with gradings less than very fine (ss) are excluded from a complaint. Complaints regarding the degree of preservation are not accepted, as the possibility of inspection is given both before and during the auction. We also accept no responsibility for acceptance or a similar grading by so-called grading services. Buyers present at the auction buy the goods "as seen". In the case of lots, the figures are always approximate, even if this is not explicitly stated in individual cases. In the event of confusion, the text assigned to a lot number shall be authoritative. More or less severe traces of use (including notes from previous owners, etc.) in the older auction catalogues and stock lists have not been specifically indicated in the description and cannot be objected to. Very old catalogues have mostly been published without illustrated plates; it has only been noted here if the catalogues of this group are provided with plates.

10.

The auctioneers are entitled to collect and sue for purchase money and arrears in their own name.

11.

The law of the Federal Republic of Germany shall apply exclusively. The place of performance and jurisdiction for both parties, including for the dunning procedure, is Hamburg.

12.

By placing an order or by submitting a verbal or written bid, these terms and conditions of auction are expressly accepted. In the case of verbally or telephonically transmitted bids, which are not confirmed in writing or are not confirmed in time, any errors shall be borne by the client. They cannot be accepted as grounds for complaint. Telephone bids must be announced at least two working days prior to the auction, no guarantee is assumed for execution.

13.

The auction results will be published online within a few days after the auction. Individual results cannot be disclosed.

14.

Dispatch is at the expense and risk of the buyer. The books are sent separately.

15.

Unless the catalogue owner, auctioneers and bidders express their opinion to the contrary, they warrant that the catalogue and the contemporary historical objects contained therein from the period 1933-1945 will only be used for purposes of civic enlightenment, the defence of unconstitutional aspirations, art or science, research or teaching, reporting on current events or similar purposes (§§ 86, 86a of the German Criminal Code).

16.

If any provision of these Terms and Conditions should be invalid in whole or in part, the validity of the remaining provisions shall remain unaffected. The ineffective provision shall be replaced by an effective one that comes closest to the economic content and purpose of the ineffective provision. The German version of these Terms and Conditions is always the authentic language. The auctioneers: Dagmar Tietjen, Detlef Tietjen, Jan Tietjen.


VEILINGVOORWAARDEN 1.

De veiling vindt plaats op eigen naam voor rekening van derden - met uitzondering van de niet speciaal gemarkeerde eigen nummers - in de in de catalogus vermelde volgorde. De veiler heeft het recht om nummers om belangrijke redenen te combineren of te splitsen, ze in een andere volgorde op te roepen of in te trekken.

2.

De minimale stijging per bieding is 5-10%:

3.

De veiling vindt plaats in Euro. Alleen biedingen in deze valuta worden in aanmerking genomen. De prijzen in de catalogus zijn geschatte prijzen, die te laag of te hoog kunnen zijn. De oproep tot het indienen van offertes ligt meestal 10% onder de raming, tenzij er al minstens twee hogere offertes zijn ontvangen. Bestellingen, die meer dan 10% onder de geschatte prijzen liggen, komen niet in aanmerking voor een vergoeding. De auctionaris heeft het recht om, indien nodig, de schriftelijke biedingen met 3-5% te overschrijden.

4.

Het hoogste bod wordt neergehaald als na drie aanroepen geen hoger bod wordt uitgebracht. Bij meerdere schriftelijke biedingen van hetzelfde bedrag kan de auctionaris naar eigen goeddunken de kavel neerhalen, mits geen enkele bieder in de veilingzaal het bod overschrijdt. In geval van onenigheid over de gunning, zal het artikel opnieuw worden aangeboden.

5.

De toeslag verplicht tot aankoop. Met de toeslag van het bod gaat het risico van het op de veiling gekochte goed onmiddelijk over op de koper. De eigendom gaat echter pas over op de koper na volledige betaling van de totale prijs (§ 455 BGB).

6.

De hamerprijs vormt de basis voor de berekening van de door de koper te betalen premie. Kopers uit EU-landen (zowel consumenten als ondernemers in de zin van de btw-wet) moeten een premie van 23% betalen op de hamerprijs voor goederen die aan een gedifferentieerde belastingheffing zijn onderworpen. Het totale bedrag (hamerprijs + toeslag) is al inclusief de wettelijke omzetbelasting.

tot 50 € = 2 € tot 100 € = 5 €

tot 200 € = 10 €

tot 500 € = 20 €

tot 2000 € = 50 €

tot 5000 € = 200 €

Voor regelmatig belaste goederen wordt een premie van 20% in rekening gebracht. Op het totaalbedrag wordt de geldige omzetbelasting verhoogd. Uitvoerleveringen naar EU-landen kunnen op vertoon van de wettelijke voorschriften vrijgesteld worden van BTW. Kopers met woonplaats buiten de EU zullen een premie van 20% in rekening worden gebracht voor een export door ons, evenals de kosten voor verzending, verpakking en verzekering. Indien de goederen door de koper zelf (of door derden) worden uitgevoerd, wordt de wettelijke btw in rekening gebracht, die na overlegging van de wettelijk vereiste exportdocumenten wordt terugbetaald. Voor gouden munten, die zijn vrijgesteld van de wettelijke omzetbelasting, wordt een premie van 15% in rekening gebracht. In het buitenland gemaakte kosten (invoerrechten, douanerechten, etc.) zijn in ieder geval voor rekening van de koper. Kopers die op de veiling aanwezig zijn, moeten op de veilingdag contant aan het veilinghuis betalen. Schriftelijke offertes moeten binnen 10 dagen na ontvangst van de factuur worden betaald. De koper dient ervoor te zorgen dat het volledige factuurbedrag aan de auctionaris wordt gecrediteerd. In geval van betalingsachterstand wordt vertragingsrente in rekening gebracht. 7.

In geval van wanbetaling is de koper aansprakelijk voor de daaruit voortvloeiende schade, in het bijzonder ook voor valuta- en renteschade. In dergelijke gevallen kan de auctionaris de nakoming van de koopovereenkomst of een schadevergoeding eisen. In het laatste geval verliest de koper zijn rechten uit de gunning. Het object kan opnieuw worden geveild op kosten van de koper. In dit geval is de eerste koper aansprakelijk voor de schade; hij heeft geen aanspraak op enige aanvullende opbrengst.

8.

De veilinggoederen kunnen op de aangegeven tijdstippen vóór de veiling worden bekeken. De beschrijving in de catalogus wordt nauwgezet uitgevoerd. Zij stelt echter geen wettelijke aansprakelijkheid of aansprakelijkheid voor materiële gebreken in de zin van §§ 434, 459 e.v. van het Duitse Burgerlijk Wetboek (BGB) vast. De authenticiteit van de aangeboden objecten is gegarandeerd, tenzij anders vermeld in de catalogus of op de veiling. De garantie is beperkt tot het bedrag van de hamerprijs plus premie. Schadeclaims van de koper tegen ons zijn uitgesloten. Voor munten in plastic houders van zog. Grading bedrijven ("slabs") vervalt de garantie, omdat een nauwkeurig onderzoek door ons bedrijf niet mogelijk is.

9.

Gewettigde klachten moeten binnen een week na ontvangst van de goederen schriftelijk worden ingediend. Kavels, maar ook aanbiedingen met minder mooie onderhoudsgegevens zijn uitgesloten van een klacht. Klachten over de mate van bewaring worden niet geaccepteerd, aangezien het mogelijk is de goederen zowel voor als tijdens de veiling te inspecteren. Evenmin aanvaarden wij enige verantwoordelijkheid voor een aanvaarding of soortgelijke beoordeling van de conservering door Grading bedrijven. Kopers die op de veiling aanwezig zijn, kopen de goederen "zoals gezien". In het geval van partijen moeten de cijfers altijd als benaderende cijfers worden opgevat, ook al wordt dit in het individuele geval niet uitdrukkelijk vermeld. In geval van verwarring van afbeeldingen is de tekst die aan een partijnummer wordt toegekend doorslaggevend. De min of meer sterke gebruikssporen (inclusief aantekeningen van de vorige eigenaren e.d.) in de oudere veiling- en magazijncatalogi zijn in de beschrijving in de regel niet specifiek aangegeven en kunnen niet worden tegengesproken. Zeer oude catalogi zijn meestal zonder illustratieplaatjes verschenen; het is hier alleen genoteerd als de catalogi van deze groep van borden zijn voorzien.

10. De auctionaris heeft het recht om op eigen naam geld te innen en achterstallige betalingen te dagvaarden. 11. Het recht van de Bondsrepubliek Duitsland is uitsluitend van toepassing. Plaats van uitvoering en jurisdictie, ook voor de aanmaningsprocedure, is Hamburg voor beide partijen. 12. Door het plaatsen van een bestelling of door het uitbrengen van een mondeling of schriftelijk bod worden deze veilingvoorwaarden uitdrukkelijk erkend. Bij mondelinge of telefonische aanbiedingen die niet of niet tijdig schriftelijk of telefonisch zijn bevestigd, zijn eventuele fouten voor rekening van de klant. Zij kunnen niet worden aanvaard als grond voor een klacht. De telefonische biedingen moeten ten minste twee werkdagen voor de veiling worden ingediend; er wordt geen enkele garantie gegeven voor de uitvoering van de veiling. 13. De veilingresultaten verschijnen indien mogelijk binnen enkele dagen na de veiling op het internet. Individuele resultaten kunnen niet worden gecommuniceerd. 14. Verzending is voor rekening en risico van de koper. Boeken worden separaat verzonden. 15. Zolang de eigenaren van de catalogus, de veilinghouders en de bieders zich niet anders uitdrukken, bevestigen zij dat de catalogus en de hedendaagse historische voorwerpen uit de periode 1933-1945 die erin zijn opgenomen, alleen worden gebruikt voor burgerzin, verdediging tegen ongrondwettelijke inspanningen, kunst of wetenschap, onderzoek of onderwijs, verslaglegging van de gebeurtenissen van die tijd of voor soortgelijke doeleinden (§§ 86, 86a, StGB). 16. Indien een bepaling geheel of gedeeltelijk ongeldig is, blijft de geldigheid van de overige bepalingen onaangetast. De nietige bepaling wordt vervangen door een effectieve bepaling die de economische inhoud en het doel van de nietige bepaling zo dicht mogelijk benadert. De Duitse versie van de Veilingvoorwaarden heeft altijd voorrang. De Veilinghouders: Dagmar Tietjen, Detlef Tietjen, Jan Tietjen.


HAMBURG • LÜBECK • SCHLESWIG-HOLSTEIN Hamburgische Münzen in Gold 1*

Goldgulden 1600. Titel Rudolf II. Mzz. gekreuzte Zainhaken u. in der Rs.-Umschrift ein Kreuz, das Zeichen des Mzm. Claus Flegel (1599-1605). St. Petrus mit Buch u. Schlüssel, vor ihm Nesselblattschild. Rs. Reichsapfel in doppeltem Dreipass, die kompletten Jahresziffern in der Umschrift. Gaed. –. Friedb. 1094. Kirsten 293. 3,20 g. Zwei unbed. kl. Schrötlingsrisse am Rd. R ss-vz

1

2*

3*

3500.–

2

Goldgulden 1675. Titel Leopold. Mzz. H.L.; Mzm. Hermann Lüders (1674-1692). Behelmter Burgschild, zu den Seiten das Mzz. H-L. Rs. Gekrönter Doppeladler. Langermann S. 3 Nr. 4. Gaed. 282. Friedb. 1112. Nathan 93. Der letzte in Hamburg geprägte Goldgulden. 3,18 g. Leichte Biegespur, sonst gut ausgeprägtes Exemplar von großer Seltenheit. ss-vz Exemplar unserer Auktion vom Juni 1974, Nr. 174. Doppeldukat 1728 IHL, Titel Karl VII. Runder Burgschild in barocker Einrahmung, darunter das Mzz. in bogiger Anordnung. Rs. Gekrönter Doppeladler. Gaed. 22. Friedb. 1119. J. 61. 6,89 g. Geprägt in 1005 Exemplaren. Schwacher Kerbrand mit Hsp., sonst R ss-vz

7000.–

1750.–

4 3

4* 5*

Dukat 1738 IHL, Titel Karl VII. Stadtburg in verzierter Einrahmung. Rs. Gekrönter Doppeladler. Gaed. 139. Friedb. 1120. J. 62. 3,47 g. Leicht gewellt. fvz

800.–

Dukat 1780. Titel Joseph II. Burg auf Schriftschild. Rs. Gekrönter Doppeladler. Gaed. 180. Friedb. 1139. J. 78. 3,47 g. Kerbrand. Leichte Biegespur, sonst vz-st

1250.–

5

6*

6

Doppeldukat 1803. Titel Franz II. Burg auf verziertem Schriftrahmen. Rs. Gekrönter Doppeladler. Gaed. 75. Friedb. 1135. J. 85. Schlumb. 258. Geprägt in nur 837 Exemplaren. 6,97 g. R fst/st

2500.–


7*

Dukat 1808. Ohne Kaisertitel. Stadtburg. Rs. Schrifttafel. Gaed. 208. Friedb. 1140. J. 87. Schlumb. 281. 3,47 g. Kerbrand. vz

7

8* 9*

8

Dukat 1832. Stehender Ritter mit Lanze trägt ovalen Stadtschild. Rs. Schrifttafel. Gaed. 228. Friedb. 1141. J. 89. Schlumb. 306. 3,50 g. Kerbrand. fvz

550.–

Dukat 1840. Stehender Ritter mit Lanze mit am Boden stehendem Stadtschild. Rs. Schrifttafel. Gaed. 236. Friedb. 1141. J. 90. Schlumb. 314. 3,49 g. Kerbrand. Schwache Kr. im Vs.-Feld. vz

550.–

10

9

10*

800.–

Dukat 1846, Altona. Stehender Ritter mit Lanze mit am Boden stehendem Stadtschild. Rs. Schrifttafel. Gaed. 241. Friedb. 1141. J. 91. Schlumb. 320. 3,49 g. Kerbrand. Leichte Biegespur. st

700.–

Die Dukaten wurden nach dem großen Stadtbrand von 1842 bis 1863 in Altona, danach in Hannover ausgeprägt. 11* 12*

Dukat 1848, Altona. Stehender Ritter mit Lanze mit am Boden stehendem Stadtschild. Rs. Schrifttafel. Gaed. 244. Friedb. 1141. J. 91. Schlumb. 322. 3,49 g. Kerbrand. vz

600.–

Dukat 1858, Altona. Stehender Ritter mit Lanze mit am Boden stehendem Stadtschild. Rs. Schrifttafel. Gaed. 249e. Friedb. 1142. J. 93a. Schlumb. 332. 3,48 g. Kerbrand. Leicht gewellt, Stempelfehler am linken Rs.-Rand. fvz

500.–

14

11

12

13

15

13*

14* 15*

Dukat 1864, o.Mzz., Hannover. Stehender Ritter mit Lanze mit am Boden stehendem Stadtschild. Rs. Schrifttafel. Gaed. 249l. Friedb. 1142. J. 93a. Schlumb. 338. 3,49 g. Kerbrand. Winz. Rdk., leicht berieben. fvz

450.–

Dritteldukat 1809. Goldabschlag von den Stempeln des Sechslings. Zu Gaed. 1085. J. 30b Anm. Schlumb. 346.15. 1,10 g. Biegespur u. Rd.-Druckstelle, sonst ss-vz

260.–

Goldgulden o.J. Titel Sigismund (1435–1440). St. Petrus mit Schlüssel u. Buch, darunter Nesselblattschild. Rs. Reichsapfel in Dreipass, unten rechts ein Punkt. Neuabschlag aus dem 19. Jh. von den Orig.-Stempeln! Gaed. 262/258. Friedb. 1084. 4,49 g. Rostfleckig. vz Ex. Slg. Schott-Wallerstein, Frankfurt 2.8.1922 ĺ Bank Leu AG, A46 (1988, Slg Brand I), Nr. 1221.

400.–


Hamburgische Münzen in Silber 16*

17*

Hohlpfennig 13./14. Jahrhundert. In Strahlen-Wulstrand ein Torgebäude mit drei Kuppeltürmen, im Tor ein Nesselblatt(?), darum 6 Kugeln. Im ersten Moment könnte man einen „Lockenkopf“ oder auch einen „gekrönten Kopf mit Seitenlocken“ vermuten. Die Strichzeichnungen von Gaedechens zeigen kein vergleichbares Exemplar. 0,43 g. ss

50.–

Dreiling 1765 OHK. Stadtburg u. Mzz. in Zweigen. Rs. Wert. Gaed. 1208. J. 2 (irrige Zuschreibung „ohne“ Zweige). 0,45 g. vz

40.–

16

18

18* 19

18

Dreiling 1783, 1800 OHK; 1807 u. 1809 HSK. Stadtburg, darunter Mzz. Rs. Wert. Gaed. 1210, 1216, 1218. J. 29a, 29b. 4 Stück fvz(2) u. vz

70.–

Dreiling 1833, 1836, 1841 HSK. 1851 o.Mzz. Gaed. 1219c, d, f, 1221. J. 43, 46a, b. Zus. 4 Stück ss

40.–

20

20* 21

Dreiling 1839 HSK. 1846, 1855 o.Mzz, 1855 A (Berlin). Gaed. 1219e, 1220, 1221b,a. J. 43, 46b, 49b, a. Zus. 4 Stück vz

50.–

Sechsling 1764 OHK. Burg u. Wert in Zweigen. Gaed. 1077. J. 3b. 0,75 g.

50.–

17

22* 23* 24 25 26

22

28*

23

Sechsling 1783 OHK u. 1809 HSK. Burg u. Mzz. Rs. Wert u. Jahr. Gaed. 1079, 1085. J. 30a, b. Zus. 2 Stück vz

50.–

Sechsling 1817 HSK. Burg u. Mzz. Rs. Wert u. Jahr. Gaed. 1086. J. 30b. Nur in 48.000 Exemplaren ausgeprägt. vz-st

50.–

Sechsling 1833 (vz), 1836, 1839, 1841 HSK. Burg u. Mzz. Rs. Wert u. Jahr. Gaed. 1089, 1090, 1090a,b. J. 44(3), 47a. Zus. 4 Stück vz(1) u. fvz

50.–

Sechsling 1846, 1851 (ss-vz), 1855 u. 1855 A (Berlin). J. 47b(2), 50b, a. Zus. 4 Stück ss-vz (1) u. vz

40.–

Sechsling 1855 o.Mzz., Altona. J. 50b. 10 Stück

50.–

27

27*

vz-st

Sechsling 1855 und Dreiling 1855, jeweils 3 Stück in ausgesuchter Qualität. J. 50b, 49b. Zus. 6 Stück

vz bis fst

28

vz-st

40.–

Schilling Stadtgeld (1/48 Taler) 1641. Mzz. Gekreuzte Zainhaken. Burg. Rs. Wz 48 auf verziertem Kreuz. Gaed. 965. 1,03 g. ss

50.–


29*

Schilling Stadtgeld 1669. Mzz. Kleeblatt. Burg. Rs. Wert in 4 Zeilen. Gaed. 971. 1,02 g.

vz

50.–

30

Schilling Stadtgeld 1675, 1676, 1680 HL. Burg in Zweigen. Rs. Wz. 48 in Zweigen. Gaed. 973-975. Zus. 3 Stück ss(1675) u. fss

50.–

Schilling 1726, 1727, 1738, 1749, 1750, 1757, 1758 IHL; 1763, 1765, 1768 OHK; 1818 HSK. Burg in Zweigen. Rs. Wert, Jahr u. Mzz. In Zweigen. J. 4a, 4b, 31b. Zus. 11 Stück s-ss(1765,1768), meist ss

80.–

31

32

32

29

32*

Schilling 1759 IHL, 1778, 1790, 1794 u. 1795 OHK, 1819 HSK. J. 4a, 31a, b. Zus. 6 Stück ss-vz

70.–

33

Schilling 1823, 1828, 1832 (vz), 1837, 1840 u. 1841 (vz-st). Alle Mzz. HSK; 1846, 1851, 1855 o.Mzz, 1855 A(Berlin). J. 42(3), 45(2), 48a, 48b (2). Zus. 10 Stück ss-vz bis vz(2)

70.–

38

34

34* 35* 36

Schilling 1726, 1727, 1738 (leicht gebogen), 1750, 1757, 1758, 1759 IHL, 1763, 1765, 1794 OHK, 1846, 1855 o.Mzz., 1855 A. Zus. 13 Stück ss

80.–

Doppelschilling 1599 (1/16 Reichstaler)Titel Rudolf II. Burgschild auf Lilienkreuz, Mzz. ? für Claus Flegel. Rs. Doppeladlerschild mit Wz. 16 auf Lilienkreuz. Gaed. 829CR/828A. 2,70 g. ss

50.–

Doppelschilling 1693 (ss) u. 1695 (s-ss), 1725 (nur 60.000 Ex. geprägt), 1726, 1727. 4 Schilling 1725, 1727, 1728, 1762 (s-ss). 8 Schilling 1797 mit kleiner Burg (Kratzer im Feld) u. 32 Schilling 1789 OHK, Titel Joseph. Gaed. 886a, 887, 650. J. 5 (3), 6(3), 18c, 36 (Gaed. 717b) u. 33. Zus. 11 Stück s-ss bis ss

120.–

35

37* 38*

37

38

4 Schilling 1703 IR, Titel Leopold. Wert in Zweigen, darunter Burgwappen. Rs. Doppeladler, Reichsapfel mit Wz. 4 auf der Brust. Gaed. 734. 3,01 g. Rauer Schrötling. ss

50.–

4 Schilling 1705 IR, Titel Leopold. Wert in Zweigen, darunter Burgwappen. Rs. Doppeladler, Reichsapfel mit Wz. 4 auf der Brust. Gaed. 735. 2,75 g. ss

50.–


39* 40 41

4 Schilling 1797 OHK, Titel Franz II. Wertziffer 4 zwischen Punkten, darunter Burg u. Mzz. Rs. Gekrönter Doppeladler. Gaed. 744a. J. 34(Abb.–Var.). 2,90 g. vz

50.–

8 Schilling 1726, 1727, 1728, 1738 IHL. Titel Karl VI. Behelmte Stadtburg. Rs. Gekrönter Doppeladler. Gaed. 710-713. J. 7(3), 11. Zus. 4 Stück ss

90.–

8 Schilling 1726, 1727, 1728 IHL. Titel Karl VI. Behelmte Stadtburg. Rs. Gekrönter Doppeladler. Gaed. 710-712. J. 7(3). Zus. 3 Stück ss

50.–

39

42* 43

8 Schilling 1764 OHK. Titel Franz II. Behelmter Burgschild. Rs. Gekrönter Doppeladler. Gaed. 715. J. 25b. Poröser Schrötling (wie immer) fss

50.–

8 Schilling 1797 OHK, Titel Franz II. Kleine Burg. Dazu 4 Schilling 1797 OHK mit großer Burg. Gaed. 717c, 744. J. 36, 34. Zus. 2 Stück ss

40.–

44

44* 45*

47

44

16 Schilling 1726 und 1727 IHL, Titel Karl VI. Behelmter Burgschild. Rs. Gekrönter Doppeladler Gaed. 689, 690. J. 8. 8,84 u. 9,02 g. 2 Stück ss

90.–

16 Schilling 1728 IHL, Titel Karl VI. Behelmter Burgschild. Rs. Gekrönter Doppeladler. Gaed. 691. J. 8. 9,09 g. ss

60.–

45

46*

42

46

16 Schilling 1731 IHL, Titel Karl VI. Ähnlich wie vorher, das Mzz. Jetzt zu den Seiten der Schwanzfedern des Adlers. Gaed. 692. J. 12. 9,11 g. vz

70.–

16 Schilling 1731 IHL. Titel Karl VI. Wie vorher, jedoch Burgschild breiter. Gaed. 693/694. J. 12. 9,16 g. ss

50.–


48*

16 Schilling 1762 OHK. Titel Franz I. B Behelmter Burgschild mit eingebogenen Seiten, darunter Wertangabe 16.SCHILL (mit LL). Rs. Gekrönter Doppeladler. Gaed. – (vgl. 695 mit SCHIL.). J. zu 26a. Geprägt in nur 3600 Exemplaren. 9,05 g. Rauer Schrötling. ss

49

48

49*

50 51*

16 Schilling 1762 OHK. Titel Franz I. Behelmter Burgschild mit eingebogenen Seiten, darunter Wertangabe 16.SCHILL (mit LL). Rs. Gekrönter Doppeladler. Gaed. – (vgl. 695 mit SCHIL.). J. zu 26a. Geprägt in nur 3600 Exemplaren. 8,96 g. Unsauberer, leicht poröser Schrötling. fss

90.–

16 Schilling 1789 OHK. Titel Joseph II. Burg in behelmtem eckigem Rahmen. Rs. Gekrönter Doppeladler. Gaed. 697. J. 32. 9,12 g. Leichte Justierstriche ss

40.–

32 Schilling 1726 IHL. Titel Karl VI. Behelmter Burgschild. Rs. Gekrönter Doppeladler. Gaed. 628. Dav. 538. J. 9. 18,40 g, Kerbrand. ss

70.–

51

52* 53*

120.–

52

53

32 Schilling 1727 IHL. Titel Karl VI. Behelmter Burgschild. Rs. Gekrönter Doppeladler. Gaed. 629. Dav. 538. J. 9. 18,38 g. Kerbrand. Vermutlich winz. Hsp. ss

60.–

32 Schilling 1754 IHL. Titel Franz I. Behelmter Burgschild, zu den Seiten das Mzz. Rs. Gekrönter Doppeladler. Gaed. 638. Dav. 541. J. 22a. 18,14 g. Kerbrand. ss-vz

80.–


54* 55*

32 Schilling 1755 IHL. Titel Franz I. Behelmter Burgschild, zu den Seiten das Mzz. Rs. Gekrönter Doppeladler. Gaed. 639. Dav. 541. J. 22a. 17,94 g. Poröser Schrötling. Grober Kerbrand. ss

60.–

32 Schilling 1758 IHL. Titel Franz I. Behelmter Burgschild, zu den Seiten das Mzz. Rs. Gekrönter Doppeladler. Gaed. 641. Dav. 541. J. 22a. 18,20 g. Kerbrand. ss+

70.–

54

56* 57*

32 Schilling 1794 OHK, Titel Franz II. Älterer Typ mit kleinerer Burg u. Umschrift und Adler mit breiten Schwanzfedern. Umschrift endet AVGVST. Gaed. 651a. 18,33 g. Leichte Justierstriche. ss

50.–

32 Schilling 1794 OHK, Titel Franz II. Neuer Typ mit größerer Burg u. Umschrift, die Schwanzfedern schmal. Rs. Umschrift endet AUGUSTUS. Gaed. 651. J. 37. 18,20 g. Kerbrand. ss+

60.–

57

58* 59*

56

55

58

59

32 Schilling 1795 OHK, Titel Franz II. Burg in behelmtem Rahmen. Rs. Gekrönter Doppeladler. Gaed. 652. J. 37. 18,30 g. Kerbrand. Leichte Justierstriche. vz

70.–

32 Schilling 1795 OHK. Titel Franz II. Burg in behelmtem Rahmen. Rs. Gekrönter Doppeladler. Gaed. 652. J. 37. 18,28 g. ss-vz

60.–


60*

32 Schilling 1796 OHK. Titel Franz II. Burg in behelmtem Rahmen. Rs. Gekrönter Doppeladler. Gaed. 653. J. 37. 18,39 g. Kerbrand. ss-vz

60

61* 62* 63 64*

66*

62

32 Schilling 1796 OHK. Titel Franz II. Burg in behelmtem Rahmen. Rs. Gekrönter Doppeladler. Gaed. 653. J. 37. 18,29 g. ss+

55.–

32 Schilling 1796 OHK. Titel Franz II. Burg in behelmtem Rahmen. Rs. Gekrönter Doppeladler. Gaed. 653. J. 37. 18,21 g. ss

50.–

32 Schilling 1797 OHK, Titel Franz II. Burg in behelmtem Rahmen. Rs. Gekrönter Doppeladler. Gaed. 654. J. 37. 18,35 g. Kerbrand. Unbedeutender Schrötlingsfehler am rechten Vs-Rand. ss

50.–

32 Schilling 1797 OHK. Titel Franz I. Stadtburg in behelmter Einfassung, am unteren Balken keine Troddeln. Gaed. 654a. J. 37. 18,18 g. R ss

80.–

64

65*

61

60.–

65

66

32 Schilling 1808 HSK. Jetzt ohne Kaisertitel. Behelmter Burgschild. Rs. Wert und Jahr in fünf Zeilen. Gaed. 655. Dav. 657. J. 38. 18,34 g. ss-vz

80.–

32 Schilling 1808 HSK. Jetzt ohne Kaisertitel. Behelmter Burgschild. Rs. Wert und Jahr in fünf Zeilen. Gaed. 655. Dav. 657. J. 38. AKS 12. 18,33 g. ss+

70.–


67

67*

32 Schilling 1808 HSK. Jetzt ohne Kaisertitel. Behelmter Burgschild. Rs. Wert und Jahr in fünf Zeilen. Gaed. 655. Dav. 657. J. 38. AKS 12. 18,01 g Gereinigt. ss

69

68

68*

69*

60.–

32 Schilling 1809 HSK. Wie vorher, jedoch kleinerer Durchmesser, erst nach Wiedereinzug der französischen Truppen aus dem „geraubten“ Silberbestand der Bank geprägt. Gaed. 656. J. 39a. AKS 13. 14,19 g. Laubrand. Winzige Hsp. vz

50.–

32 Schilling 1809 C.A.I.G (das Zeichen des französischen Münzbeamten C.A.I Ginquembre; erst 1813/1814 geprägt. Gaed. 657. J. 39b. AKS 14. 14,15 g. Laubrand. Starke Justierstriche auf der Rs, sonst st/fvz

40.–

HAMBURGISCHE MEDAILLEN des 17. BIS 20. JAHRHUNDERTS

71

71*

Verkündigung und Geburt Christi. Schautaler o.J. (ca. 1620/1635) ohne Mzz. Vielleicht auch Lübeck? Strahlender Name Jehova in queroval AVE MARIA. GRATIA. PLENA. DOMI. TECV: BENEDIC: TV: INTERMVLI: Engel mit Lilie vor knieender Jungfrau zeigt nach oben auf eine Taube in Strahlenhalbrund. Rs. Das Kind zwischen Maria u. Joseph knieend vor einer Hütte, rechts ein Hirte mit sechs Schafen. PVERNATVS.EST.NOBI.E.FILIVS.DATVS.EST.NOBIS.ESA.IX. Gaed. zu 1590, Rs. Zu 1548 Rs. Vgl. Gaed. II S. 150 u. 151, leicht variierend mit Hamburger Mzm-Zeichen. 28,67 g. ss/fss

300.–


72

72*

Geburt und Taufe Christi. Breiter 1½-facher Schautaler o.J. (1635-1668 mit Mzz. des Mzm. Matthias Freude). Das Jesuskind neben kniender Maria, rechts Joseph mit dem Esel, links ein Hirte, den Hut in der erhobenen Hand haltend. Rs. Johannes der Täufer am Uferrand tauft den im Jordan stehenden Heiland, links ein in der Landschaft stehender Baum, oben bis in den Rand reichend der Name Gottes u. eine Taube in strahlender Einfassung. Gaed. Zu 1583, leicht variierend mit Gaed. 1580 bzw. Gaed. II S. 142. 43,52 g. ss

600.–

73

73*

Trauung und Hochzeit zu Canaa. Gegossener breiter 1½-facher Schautaler o.J. (Mzz. Faust mit Zainhaken für Christoff Feustel, 1621-1634). Darstellung der Trauung und Hochzeitstafel. Christus traut ein reichgekleidetes Paar. Rs. Hochzeitstafel mit 4 Personen, im Vordergrund der Kellermeister und sechs Weinkrüge, in den vorderen zwei Krügen Sammlerzeichen „D-P“. Zu Gaed. 1544. 47,53 g. Nachgearbeiteter und in den Flächen geglätteter älterer Guss. ss

250.–


74

74*

Breiter 1½-facher Zwitter-Schautaler o.J. (ca. 1634). Vs von Christoff Feustel, 1621-1634, Mzz. Faust mit Zainhaken: Christus traut ein reichgekleidetes paar. Gleiche Darstellung wie vorher beschrieben, nur der Saum des Kleides der Braut mit lilienförmiger Verzierung. Rs. Mzz. Gekreuzte Zainhaken mit gestieltem Dreiblatt für den Mzm. Matthias Freude, 1635-1668. Hochzeitstafel unter bogigem Baldachin. Das Brautpaar sitzt in der Mitte, Christus mit Maria links und rechts der Kellermeister mit erhobenem Glas. Vor dem reichgedeckten Tisch sechs Weinkrüge auf glattem Boden. Gaed. 1596 Vs. von 1544. Rs (Gaed. II S. 144). Sehr schön ausgeprägtes Exemplar in dicker, gekerbter Schmuckfassung, der ursprüngliche Henkel unsauber entfernt. 65 mm. Gesamtgewicht 55,99 g. ss

400.–

75

75*

Breiter zweifacher Schautaler o.J. (1635/68) des Mzm. Matthias Freude. Zwei Brautleute reichen sich die Hände, hinter ihnen ein kleiner einbeiniger Tisch. Oben zwischen dem Paar u. bis zum Rand reichend der Name Gottes u. Taube in einer strahlenden Einfassung. Rs. Die Hochzeitstafel ähnlich wie vorher, der Baldachin gerade mit herunterhängender Lampe, die Weinkrüge kleiner und auf gefliestem Boden. Gaed. 1598. 59:60 mm. 56,95 g. – Prägebedingter Randfehler ss

600.–


76

76*

77*

Breiter zweifacher Schautaler o.J. (o.Mzz., frühes 17. Jh.). Trauung und Hochzeit. Ein Brautpaar in prachtvoller Kleidung reicht sich die Hände, darüber das strahlende Auge Gottes mit Taube. Rs. Hochzeitstafel mit sechs Personen. Der Vs.–Stempel passt zu Gaed. II Abb. S. 149=Gaed. III 1600. 59 mm. 55,04 g. R ss+

1200.–

Vierteltalerförmige Silbermed. 1702 (unsigniert) “Bürgermeisterpfennig“ a.d. Tod von Hieronymus Hartwig Möller. Familienwappen. Rs. Stadtansicht mit Schiffen a.d. Elbe. Gaed. 1697. Langerm. 579.5. Oetl. 2014. 29 mm. 6,92 g. fss/s

40.–

77

78*

79*

Satirische Medaille im 2-Dukaten-Gewicht o.J. (1708). Hand mit Geldstück KOMSTV MIR ALSO. Rs. Gespreizte Hand vor Gesicht SO KOMME ICH DIR SO. Gaed. II S. 25. Vgl. Wohlfahrt S. 442, Nr. 55100 (variierend). 6,97 g. GOLD vz

1000.–

Silbermedaille 1717 (Chronogramm, unsigniert, v. G.W. Vestner, Nürnberg). Auf die große Flut. Ansicht der Stadt, der Wind bläst das Wasser an die Stadtmauer. Rs. 10 Zeilen Schrift. Gaed. 1753a. Langerm. 146.3var. Nathan 1390. Oetl. 1084a. 32 mm. 11,32 g. Winz. Rdk. fvz

110.–

79

80*

78

80

Silberner sog. „Bürgermeisterpfennig“ 1720 (unsigniert) in Vierteltalergewicht auf den Tod des Bernhart Matfeldt. Behelmtes Familienwappen. Rs. Sonne bescheint Feld hinter abwehendem Wolkenbruch. Gaed. 1767. Langerm. 594.2. Nathan 1855. Oetl. 2012. 28 mm. 7,18 g. Schöne dunkle Patina. ss-vz

100.–


81

81*

Satirische Zinnmedaille 1736 (unsigniert, von Georg Wilh. Wahl, Kopenhagen) auf die durch Dänemark erzwungene Aufhebung der Hamburgischen Courantbank. Moneta mit Hammer in Waage kniet vor einer thronenden weiblichen Figur. Rs. Tisch mit Hamburger Stadtburg zwischen geplünderter Geldkiste, rechts zerschneidet eine sitzende weibliche Figur Geldstücke. Gaed. 1817 (II.36-39 den Anlass u. Hintergrund ausführlich beschreibend). Galster Abb. 383. Nathan 1410 (Silber). 49,5 mm. 36,54 g, mit dem üblichen feinen Stempelriss im Vs-Feld. R fvz

82

82*

83*

84*

84

300.–

83

Zinnmedaille 1739 (v. Vestner) auf den Tod des Pastors von St. Katharinen Joh. Christoph Wolf. Sein Brustbild in Amtstracht n.r. Rs. 12 Zeilen Schrift. Gaed. 1822. Langerm. 75.3. Nathan 1825. Oetl. 1151. 41,2 mm. 17,34 g. Kupferstift. vz

60.–

Zinnmedaille 1747 (v. P.P. Werner) auf das 50-jährige Amtsjubiläum des Pastors von St. Jacobi Erdmann Neumeister. Sein Brustbild in Amtstracht n.r. Rs. 14 Zeilen Schrift. Gaed. 1853. Langerm. 138.2. Nathan –. Oetl. 1167 (Silber). 43 mm. 26,57 g. Kupferstift. vz

60.–

Silbermedaille 1750 (Chronogramm v. P.H. Goedecke) auf die Einäscherung der St. Michaelskirche durch Blitz. Ansicht der 1661 erbauten Kirche. Rs. Die Kirchenruine, im Abschnitt in einer Kartusche 2 Zeilen Schrift. Gaed. 1866. Langerm. 338.1. Nathan 1420. Oetl. 1178. Kirsten 855 (irrig unter Jahr 1661). 48 mm. 29,58 g. ss-vz

120.–


85*

Halber silberner Bankportugaleser 1755 (unsigniert, von Joh. H. Wahl) auf das 200-jährige Jubiläum des Religionsfriedens. Die Religion und der Überfluss mit Füllhorn halten den vor ihnen befindliche Burgschild. Rs. Spruchaltar mit flammenden Herzen, im Abschnitt die Buchstaben D.F.K. des Bankbürgers David Friedrich Klug. Gaed. 1890 (vgl. I.11 ganzer Portugaleser). Oetl. 1198. Slg. Whiting –. 36 mm. 12,98 g. R fvz

130.–

86

86*

Halber Bankportugaleser 1770 (unsigniert, von C.H. Wolff in Altona) auf das neue Banksystem. Schreibtisch mit aufgeschlagenem Kassenbuch, daneben Probiertisch mit Waage. Rs. Großer Tisch, darauf Waage beim Wiegen von Goldbarren, zu den Seiten weitere Goldbarren. Gaed. 1431 (G. I S. 13). Nathan – . Kirsten 905. Galster S. 347. NfM, Bd. 12 Nr. 16 (Juni/Aug. 1931) S. 197. Geschichte in Gold –. 40 mm. 16,70 g. Leicht gewellt. Rand an mehreren Stellen gebogen. R GOLD ss

85

87*

88*

87

850.–

88

Silbermedaille 1803 (v. Döll u. D. Loos, Berlin) auf die (angebliche) 1000-Jahrfeier der Stadt. Hammonia mit Ruderstab u. Burgschild neben Füllhorn an Eichbaum gelehnt. Rs. Schwebender Engel in Wolken über Alsterbassin (Kleine Alster) mit Booten und den Häusern am Jungfernstieg. Gaed. 2000. Oetl. 1272. Sommer A 102. 39 mm. 19,15 g. vz-st

80.–

Silbermedaille 1803 (v. J. V. Döll für Loos) a.d. (angebliche) 1000-Jahrfeier der Stadt. Drei Häuser an Elbufer. Rs. Die Elbe mit Schiffen vor Stadtansicht. Gaed. 2002. (II. S. 350). Hoffm. 143. Oetling 1274. 37 mm. 12,47 g. ss

120.–


89*

Silbermedaille 1803 (Sign. B für Bauert, Altona). auf den Tod des Dichters Friedrich Gottlieb Klopstock. Seine Büste n.l. Rs. Trauernde Muse den Arm auf mit Tuch verhüllter Harfe gestützt. Gaed. 2003 (I. 249). Lange 1048. Oetling 1275. Kirsten 1365. Geppert (Hamburg) 13. 42 mm. 29,12g. Alte dunkle Patina. R vz

89

89

90

91

90*

91*

200.–

91

Silberner Bankportugaleser 1828 (v. H.F. Brandt nach einem Entwurf von Karl Sieveking)auf das 300jährige Jubiläum der bürgerschaftlichen Verfassung. Ein Ratsherr und vier Kirchenvorsteher an einem Gotteskasten. Rs. Runder Burgschild umgeben von den fünf Wappen der Kirchspiele zw. Fünf verzierten Feldern. Gaed. 2043 (I.21). Oetl. 1318. Lehnert 47, Abb. T. IX. 41 mm. 29,02 g. vz-st

70.–

Silbermedaille 1829 (v. C. Pfeuffer für Loos) auf die 300-Jahrfeier der Gelehrtenschule Johanneum. Brustbild des Stifters, der Reformator Johannes Bugenhagen n.l. Rs. 8 Zeilen Schrift in dickem Eichenblattkranz. Gaed. 2046 (I.206). Kirsten –. Oetl. 1321. Sommer P 31. Whiting 644. 36,8 mm. 14,38 g. vz

70.–

92

92*

Silbermedaille 1829 (v. C. Pfeuffer für Loos) auf die 300-Jahrfeier der Gelehrtenschule Johanneum. Brustbild des Stifters, der Reformator Johannes Bugenhagen n.l. Rs. 8 Zeilen Schrift in dickem Eichenblattkranz. Gaed. 2046 (I.206). Kirsten –. Oetl. 1321. Sommer P 31. Whiting 644. 36,8 mm. 14,55 g. ss-vz

50.–


93

Bronzemedaille 1835 (v. Held für G. Loos) a.d. Tod des Bürgermeisters Martin Garlieb Sillem. Brustb. in Amtstracht n.l. Rs. Familienwappen. Gaed. 2061 (I. 73). Oetl. 2049. 42 mm. fst

30.–

94

94*

95*

Bronzemedaille 1840 (v. C. Pfeuffer für G. Loos) a.d. Einweihung des neuen Schulgebäudes. (Johanneum, im Krieg stark zerstört, die letzten Mauerreste sind 1954(?) ohne Not abgetragen). Sitzende Hammonia zwischen Stadtburg und antikem Schiffsbug mit Weltkugel in ihrer rechten Hand. Rs. Hauptansicht des Johanneums. Gaed. 2068 (I.S.109). Oetl. 1347. 41,3 mm. 41,58 g. vz-st

30.–

Silberner Bankportugaleser 1841 (v. H. Lorenz für Loos) auf die Einweihung der neuen Börse. Auf antikem Schiffsbug sitzende Hammonia weist auf das neue Börsengebäude, hinter ihr die alte Börse. Gaed. 12069 (I.22). Nathan 1477. Oetl. 1351. 42,3 mm. 28,47 g. fvz

60.–

95

95 96 97

96*

97*

97

Tragbare Bronze-Dankmedaille der Stadt 1843 (v. Wilkens) für die Hilfeleistung beim Stadtbrand von 1842. Hammonia mit Steuerruder zw. Schiffsbug u. Ruinen. Rs. Stadtschild in Eichenblattkranz. Gaed. 2084 (I.124). Oetl. 2272. OEK 682. Efler 65a. 33,5 mm. Leichte Kratzer im linken Vs.–Feld. 21,27 g. ss

60.–

Tragbare Bronze-Dankmedaille (helle Bronze) der Stadt 1843 (v. Wilkens) für die Hilfeleistung beim Stadtbrand von 1842. Hammonia mit Steuerruder zw. Schiffsbug u. Ruinen. Rs. Stadtschild in Eichenblattkranz. Gaed. 2084 (I.124). Oetl. 2272. Efler 65a. 33,5 mm. 20,31 g. ss

60.–


98*

Bronzemedaille 1843 (unsigniert) auf das 100-jährige Jubiläum der Loge St. Georg zur Fichte. Strahlender Stern mit Logenzeichen im Zentrum. Rs. Fichtenbaum. Gaed. 2086 (I. 284). Geppert 32. Kirsten 1506. 36,4 mm. 22,39 g. vz Am Gründungstag der Loge wurde auch der Grundstein zum Bau der St. Georgskirche gelegt.

98

98 100

99

99*

100*

102*

99

Silbermedaille 1844 (v. Schilling für Loos, Berlin). Sog. „Bürgermeisterpfennig“ a.d. Tod von David Schlüter. Sein Brustbild von vorn. Rs. Familienwappen. Gaed. 2089. Nathan 1872. Oetl. 2033. 39mm. 21,02g. Kopfseite dunkelbraune Patina. vz

90.–

Bronzemedaille 1849 (v. Wilkens) a.d. Einweihung des wiederaufgebauten Kirchenschiffes der St. Petrikirche. Außen- u. Innenansicht der Kirche. Gaed. 2091 (I.324). Oetl. 1386. Jungk S. 393. 44mm. 56,44 g. fst

30.–

101

101*

60.–

101 102 Vs.

Silbermedaille 1855 (v. P. Petersen) auf die 50-jährige Hochzeitsfeier des in Nienstedten wohnenden Kaufmanns Joachim Lorenz de la Camp und seiner Ehefrau Maria Cornelia geb. Rebmöller. Beider Büsten n.r. Rs. 13 Zeilen Schrift. 42 mm. 43,73g. Gaed. 2099. Nathan 1227. Oetl. 1393. Bergsoe 1031. Lange –. 41,9 mm. 43,73 g. Winz. Randdruckstelle. vz

100.–

Hamburgische Ehrengedenkmünze in Bronze (seit 1855, v. Bubert für Loos). Hammoniabüste mit Lorbeerkranz und Mauerkrone. Rs. Dicker Kranz aus Lorbeer- und Ehrenblattzweigen. Zentrum frei für Empfängernamen. Gaed. 2096. Oetl. 2277. 53 mm. 68,66 g. Kl. Fleck. vz

55.–


103*

Bronzemedaille 1856 (v. Lorenz) auf die Einweihung der Kirche der deutsch-reformierten Gemeinde. Das Kirchengebäude mit Anbauten. Rs. Gemeindesiegel zw. Palmzweigen. Gaed. 2100. Oetl. 1397. 42,2 mm. 32,86 g vz

35.–

104

104*

Bronzemedaille 1856 (v. P. Petersen) auf das 25-jährige Amtsjubiläum des Präses am Handelsgericht Dr. Eduard Heinichen (1801–1859). Seine Büste n.r. Rs. Sitzende Justitia zwischen Eule auf Büchern und Merkurstab, Ruderblatt und Waage. Gaed. 2101. Oetl. 1395. Kirsten 1352. st

103

105*

106*

105

50.–

106

Silberner Bankportugaleser 1859 (v. F. Staudigel (Vs) u. Rs. Von C. Schnitzspahn nach Entwurf von A. Fischer) auf die 100Jahrfeier des Dichters Friedrich v. Schiller. Sein belorbeertes Brustbild halblinks sehend. Rs. Taufe u. Segnung der Glocke „Concordia“. Gaed. 2104. Nathan –. Oetl. 1403. 41,4 mm. 26,44 g. vz

70.–

Bronzemedaille 1864 (v. H. Lorenz) auf das 50-jährige Amtsjubiläum des Steuerbeamten u. Numismatikers Johann Heinr. Saltzkorn. Sein Brustb. l. Rs. Schrift. Gaed. 2128. Oetl. 1423. 39,2mm. vz-st

30.–


107

107*

108*

Bronze-Prämienmedaille o.J. (1869, v. H. Wittig für Loos) des 1841 gestifteten Hamburger Tierschutz-Vereins. Geflügelter Genius neben Pferd hält schützend seine rechte Hand über einen sitzenden Hund aus, dahinter liegt ein Ochse. Rs. Zwei gebundene Eichenblattzweige umgeben den Hamburger Burgschild. Gaed. 2149. Oetl. 2317. Brett. 5249. 44 mm. 45,86 g. vz

50.–

Silbermedaille 1878 (v. J. Lorenz) a.d. Einweihung (des fertiggestellten Turms) der St. Petrikirche. Die vollendete Kirche. Rs. 7 Zeilen Schrift. Dazu desgl. in Bronze. GN 2183. Oetl. 1490/91. Kirsten 1142/–. 42,5 mm. 29,42 g (Ag). Zus. 2 Stück R vz

100.–

ex 108

109*

110*

109

110

Bronzemedaille 1881 (v. Oskar Bergmann) auf die Grundsteinlegung des Lessing-Denkmals auf dem Gänsemarkt (am 100-jähr. Todestag des Dichters). Das zukünftige Denkmal mit dem thronenden Lessing (Bildhauer Fritz Schaper). Rs. 8 Zeilen Schrift zwischen Lorbeerkranz. GN 2221. Oetl. 1555. 42,3 mm. 34,42 g. vz

50.–

Bronze-Konfirmationsmedaille seit 1885 (v. O. Bergmann) der Friedenskirche in Eilbeck (heute Eilbek). Ansicht der Kirche. Rs. Kreuz und Kelch über aufgeschlagener Bibel auf Palmzweig mit Schriftband mit der unvollständigen Jahreszahl 188/. GN 2293. Oetl. 2110 (in Zinn). 42,3 mm. 35,43g. vz

50.–


111*

Bronzeportugaleser o.J. (1888, E. Pfeiffer) a.d. 100-jährige Jubiläum der Allg. Armen-Anstalt. Die Brustbilder der Mitbegründer Baron Voght u. Prof. Büsch. Rs. Hammonia zw. zwei Bedürftigen. GN 2336. Oetl. 2083. Brett. 3228. 42,5 mm. fst

30.–

112

112*

Große Silbermedaille 1888 (v. A. Denoth u. E. Weigand) zum Andenken an die Vereinigung der Freien und Hansestadt mit dem Zollgebiet des Deutschen Reiches. Die Brustbilder der beiden Bürgermeister Johannes Versmann u. Carl Petersen in Amtstracht n.r. Rs. Ansicht der Speicher und des Freihafens mit Segelschiffen, oben das vollständige Staatswappen von Hamburg zwischen Schriftband. GN 2326. Oetl. 1678. Sommer W 49. 55 mm. 59,87 g. st

111

113*

114*

113

120.–

114

Silbermedaille o.J. (1889) des Vaterländischen Frauen-Hülfsverein (anlässlich ihres 20-jährigen Bestehens). Das Rote Kreuz in Umschrift. Rs. Sitzende Karitas mit drei Kindern, vor ihr eine Blume auf der Wiese. GN 2376. Nathan 1702. Oetl. 2084. Brett. 3693. 40 mm. 31,57 g. vz

50.–

Silbermedaille 1891 (unsigniert, v. Oscar Bergmann) auf die Einweihung des neuen Logenhauses an der Welckerstr. am 7.2.1891. Die Fassade des Hauses. Rs. Winkelmaß auf Zirkel über Schrift in zwei gebundenen Lorbeerzweigen. GN 2394a. HZC 1346, T. 32. Geppert (Hamburg) 49. Oetling 2148. Kirsten 1514. 42 mm. 24,68 g. vz

100.–


115*

Bronze-Prämienmedaille seit 1891 (v. A. Denoth u. J.v. Langa) der Harburger Gummi-Kamm Co. Die Brustbilder der beiden Gründer Dr. H.A. Meyer (1822-1889) u. C.J. F. Traun (1804-1881), Hamburg-Harburg 1856. Rs. Schrifttafel mit graviertem Empfängernamen 1898 für 10-jährige treue Arbeit, davor weibliche Figur an Amboss mit Hammer. GN 2434. Oetl. 1751. 42,3 mm. 35,01 g mit (späterer?) Trageöse. Beide Randseiten oxidfleckig. vz

40.–

118 115

115

116

116

116*

Tragbare Goldbronzemedaille 1892 (unsigniert) auf die 50-jährige Gedenkfeier an den Hamburger Brand von 1842. Die Ruine der abgebrannten Nikolaikirche. Rs. Die neuerbaute Kirche. GN 2426. Oetl. 1767. 28,8 mm. 11,12 g. vz

35.–

117

117*

118*

Großes silbernes Dankmedaillon 1892 (der Krankenhaus Kommission, v. A. Vogel u. J.v. Langa) für Hilfeleistung während der Cholera-Epidemie (August bis Oktober 1892). Herakles u. Iolaos mit der Hydra kämpfend. Rs. Das vollständige Hamburger Staatswappen von 2 Löwen gehalten in einem breiten Rand mit Eichenblättern u. Dornenzweigen. GN 2450. Nathan 1732. Oetl. 1756. Brett. 1715. Salaschek (Kunsthalle)1683. Forrer VI, S. 302/03 mit Abb. Die Initialen des Medailleurs J.v. Langa befinden sich rechts von A. Vogels Namenszug. 70,5 mm. 124,5 g. Mattiert u. leicht patiniert. R vz-st Die Medaille kam erst 1894 an Helfer der Cholera-Epidemie zur Verteilung. Bronzemedaille 1892 (v. Lauer) auf den Tod des Bürgermeisters Carl Friedrich Petersen. Sein Brustbild in Amtstracht n.l. Rs. Behelmtes Familienwappen. GN 2442. Oetl. 2019. 42 mm. vz

300.–

35.–


119

119*

Doppelter Bronze-Portugaleser 1894 (v. Düyffcke u. v. Langa) a.d. 500-jähr. Zugehörigkeit Ritzebüttels zu Hamburg. Die Brustbilder der beiden Bgmst. J. Versmann u. Kersten Miles (1394) nebeneinander r. Rs. Segelnde Kogge vor Neuwerk. GN 2453. Oetl. 1791. 60 mm. vz

50.–

120

120*

Bronzemedaille 1894 (unsigniert) auf das 25-jährige Jubiläum des Oberlehrers C.H.F. Diesel. 10 Zeilen Schrift. Rs. Die St. Michaelis-Kirchenschule, umgeben von einem Eichenblattkranz. GN 2467. Nathan 1231. Oetl. u. Nathan –. 39 mm. vz Der Geehrte war an der Kirchenschule tätig. Die am Krayenkamp gelegene 1624 gegründete und 1755 umgebaute St. Michaelisschule wurde im März 1896 geschlossen und das Gebäude abgebrochen. Auf dem Gelände wurde 1897 das Hauptpastorat St. Michaelis vom Architekten Julius Faulwasser errichtet (Melhop, S. 130)

60.–

121

121*

Offizieller Silberportugaleser 1895 (v. J.v. Langa u. Fritz Schaper) des Senats auf den 80. Geburtstag der Fürsten Otto von Bismarck. Sein Brustbild in ziviler Kleidung halblinks stehend. Rs. St. Georg (Bismarck) zu Pferd, den Drachen bekämpfend. Randpunzen H.M.SILBER 990ff. GN 2474. Oetl. 1806. Kirsten 1191. Bennert 165. 42,5 mm. 29,68 g. Mattiert, Vs. mit leichtem Abrieb. vz

50.–


122

122

122*

Silbermedaille o.J. (v. A. Vogel u. J. v. Langa (Rs), Randpunze H.M. SILBER 990) des Senats der Stadt. Gegeben „ZUR GOLDENEN HOCHZEIT“. Thronende Hammonia mit Mauerkrone hält offenen Lorbeerkranz empor. Rs. DIE LIEBE HÖRET NIMMER AUF zwischen geschwungenem Lorbeerzweig. 50,8 mm. 59,63 g. Mattiert. Kl. Kerbe auf dem Rand. Dazu desgl. in Bronze. 58,12 g. Entfernte (spätere) Trageöse. Zus. 2 Stück vz

70.–

123

123*

124

Silbermedaille 1902 (v. Düyffcke u. v. Langa) zur Feier des 75-jährigen Bestehens der Hamburger Sparcasse von 1827 am 16. Juni 1902. Knieendes Mädchen Geld in Spardose steckend. Rs. Haus im Garten „Spare in der Jugend, damit du habest im Alter“. GN 2611. Oetl. 2091. 55 mm. 58,21 g. Mattiert und patiniert. st

90.–

Bronzemedaille 1902 (v. Düyffcke u. J. v. Langa) zur Feier des 75-jährigen Bestehens der Hamburger Sparcasse von 1827 am 16. Juni 1902. Wie vorher. GN 2611. Oetl. 2092. 55 mm. Dazu Bronzemedaille 1877 (v. Lorenz) zum 50-jährigen Bestehen. Zus. 2 Stück st

45.–

125

125*

Bronze-Prämienmedaille o.J. (gestiftet 1891; diese vorliegende dritte Form seit 1902, v. Denoth u. v. Langa) der Fa. Harburger Gummi-Kamm Co, Hamburg-Harburg, Inh. Dr. Heinrich Traun & Söhne. Brustb. des Senators Dr. Traun n.r. Rs. Weibl. Figur der Arbeit vor Tafel für gravierte Widmung (getilgt). Unten ein Bienenkorb. Oetl. 2375 (dort irrig 1891 eingeordnet). 42,5 mm Randpunzen H.M. BRONZE. R fst

50.–


126

126*

Tragbare Silberne Verdienstmedaille o.J. (seit 1903, von J.v. Langa) der Hamburg Amerika-Linie (HAPAG, heute HAPAG-LLOYD). Für 25 Jahre Dienst (hier Namensgravierung 1904-1930). GN 2639. Oetl. 2408. 37 mm. 19,84 g. Rdd. An weißblauem Band. Dsgl. Knopfloch-Abzeichen in Silber mit der HAPAG-Flagge in Eichenblattkranz, oben „25“. Herst. W. Kruse „1927/1952“. 25 mm. 12,10g. In Orig.-Etui. Zus. 2 Teile vz

70.–

127

127*

Bronzemedaille 1906 (Entwurf von E. Barlach, H.M. Hamburger Münze) a.d. Einweihung des Hamburger Hauptbahnhofes. Oetl. 1931. Salaschek –. Schult (Werkkatalog) S. 57 erwähnt nur den Entwurf „nach Barlachs eigenem Zeugnis vom Auftraggeber abgelehnt“. 50 mm. 57,68 g. Brüniert. RR vz-st

400.–

128

128*

Bronzemedaille 1908 (v. Bruno Kruse) auf die Goldene Hochzeit des Kaufmanns H.J.B. Freiherr u. Elisabeth Freifrau v. Ohlendorff. Das Jubelpaar sich gegenübersehend. Rs. Familienwappen. Oetling 1937 (Silber). 42,5 mm. 39,79 g. Winz. Rdd., leichte Schrammen im Feld zwischen den Köpfen des Ehepaares. ss/vz

80.–


129

129*

Bronzemedaille 1908 (v. Emanuel Semper, *1848 Dresden, + 1911 Dessau) a.d. Einweihung des „Semperhauses“ (an der Spitalerstrasse), gewidmet vom Erbauer Architekt Franz Bach, dem von ihm verehrten Berufskollegen Gottfried Semper *1803 Hamburg, †1879 Rom, „dem Erwecker der Formen der ital. Renaissance“. Sein Brustb. in vertieftem Rund n.l. Rs. Text. GN 2729. Oetl. 1938. Kirsten 1457. Gepp. 102 (Semper war Mitglied der Loge „Ferdinand zum Felsen“). Salaschek –. Heidem. (1998) –. Geprägt in 100 Expl. und bei den Einweihungsfeierlichkeiten verteilt. 60 mm. Mattiert u. leicht patiniert. R vz

90.–

130

130*

131

Versilberte Weißmetallmedaille 1909 (sign. WK, oder R, schwach) auf das 16. Deutsche Bundesschießen zu Hamburg (am 11.–18.) Juli 1909. Die Festhalle, darunter klein ERBAUT VON L. STROMEYER & CO, KONSTANZ, unten Burgschild über Schriftband. Rs. Schütze mit Fahne und umgehängter Büchse sieht auf die Stadt mit Hafen und Michaeliskirche. Steulm. 10 (weist sie einem Medailleur „W.K. Kühl“ zu). Peltzer 1250. GN 2751. 77,7 mm. 102,02 g. Gefüttert. vz

70.–

Bronzemedaille 1909 (v. C. Kühl) zur Erinnerung an das 50jährige Bestehen des Academischen Clubs, 1859 – 15. Dez. 1909. Brustbild des Mitbegründers und Vorstehers Johann Friedrich Voigt (*1839, †1920), Jurist u. Historiker. Im Verein für Hamburgische Geschichte Archivar (1867) sowie 1. bzw. 2. Vorsteher des Vereins (1898 – 1916). GN 2755. Slg. Oetl. 1941. Slg. Kirsten –. 55 mm. 64,07 g. Brüniert. Kl. Flecken a.d.Vs. st

30.–


132*

Bronzemedaille 1912 (v. Vogel) auf die 150-jährige Wiederkehr der Einweihung der großen Michaeliskirche 1762-1912. Die von Sonnin erbaute Kirche. Rs. Thronende Hammonia zwischen zwei liegenden Löwen, davor der Burgschild. Oetl. 1955. Kirsten –. 42,3 mm. 35,07 g. Mattiert. vz

132

132 135

133*

134

135*

50.–

133

135

Silbermedaille 1912 (v. A. Vogel) auf den Tod des Bürgermeisters Johann Heinrich Burchard. Brustbild in Amtstracht n.l. Rs. 7 Zeilen Schrift. 34,5 mm. 19,75 g. Mattiert. Dazu desgl. in Bronze. 18,04 g. Zus. 2 Stück vz-st

60.–

Hochrechteckige einseitige Bronzeplakette 1913 (sign. HD, Hamb. Münze) auf die 100-jährige Wiederkehr der (ersten) Befreiung der Stadt von den franz. Besetzern. Bürgergardist überreicht weibl. Person (Hammonia?) die Fahne. Oben 1813 HAMBURG 1913, unten DAS ERBE DER VÄTER usw. in 4 Zeilen. 81×46 mm. vz-st

30.–

Bronzemed. 1914 a.d. 100-jähr. Jubiläum der Polizeibehörde. Staatswappen. Rs. Stadthaus am Neuen Wall (Sitz der Behörde). GN 2819. Oetl. 1968. 45 mm. st

30.–

136

136*

Bronze-Preismedaille 1921 (v. L. Wesemüller – vertieft auf dem Rand). Binnenalster mit Lombardsbrücke mit Blick auf die Stadttürme. Rs. *DEM SIEGER*ALSTERWOCHE 1921. Burg, darauf die Initialen H/AFL des Veranstalters. 40 mm. 25,16 g. vz

40.–


137*

138*

Bronzemedaille 1923 (unsigniert, Hamb. Münze) des Senats auf das 100-jährige Bestehen des Allgem. Krankenhauses St. Georg. Das vollständige Staatswappen. Rs. St. Georg mit dem Drachen kämpfend. Oetling und Kirsten –. 45 mm. 36,35 g. vz

50.–

Braune Steinzeugmedaille 1923 (Manufaktur Meissen) auf die Jungfernfahrt des HAPAGPassagierschiffs „Albert Ballin“ von Hamburg nach New York. Wappenadler Deutsches Reich und USA über Hamburger Stadtburg. Rs. Dampfer n.r. fahrend. Scheuch 1685a. 51 mm. Prägefrisch

50.–

138

138

139

139*

Bronzeplakette 1925, einseitig (v. Elena Luksch-Makowsky) des Senats. Für treue Arbeit im Dienste des Volkes. Menschengruppe in stark plastischer Darstellung. Erste Version dieser Medaille ab 1926 zur Auszeichnung langjähriger ehrenamtlicher Tätigkeit gestiftet. Vgl. Pietsch in Ndd. Jb. 1979, S. 214 (ohne Abb.). Gegossen bei H. Noack in Berlin-Friedenau. 131×88 mm. 393 g. vz

137

140* 141*

140

60.–

141

Silbermedaille o.J. (unsigniert, ohne Randpunze). Hamburger Freihafen-Lagerhaus-Gesellschaft für 25-jähr. treue Dienste. 45,4 mm. 35,11 g. Mattierung etwas scheckig. vz

35.–

Große Silbermedaille 1978 (999f) der Hamburgischen Staatsoper zum 300jährigen Opernjubiläum in Hamburg. Die Fassade der heutigen Oper in der Dammtorstraße. Rs. Ansicht der Stadt aus der Vogelschau des 17. Jhdts. (Nachbildung der berühmten Dadler-Medaille von 1636). 75 mm. 110,62g. In Orig.Klappetui (Verschluss lose). Spiegelglanz

80.–


142

142*

Feinsilbermedaille 1978 (unsigniert). 300 Jahre Oper in Hamburg 1678-1978. Das neuerbaute Opernhaus an der Dammtorstrasse. Rs. Die Stadt aus der Vogelschau um 1678 (nach der Dadler’schen Vorlage von 1636; vgl. Gaed. 1553). 42 mm. 30,10 g. Spiegelglanz

40.–

Sieh auch Nr. 866. Lots Hamburgischer Medaillen

145

145*

145

1) Bronzemedaille 1856 (v. P. Petersen) auf das 25-jährige Amtsjubiläum des Präses am Handelsgericht Dr. Eduard Heinichen (1801–1859). Seine Büste n.r. Rs. Sitzende Justitia zwischen Eule auf Büchern und Merkurstab, Ruderblatt und Waage. Gaed. 2101. Oetl. 1395. Kirsten 1352. 2) Bronzemedaille 1864 (v. H. Lorenz) auf das 50-jährige Amtsjubiläum des Steuerbeamten u. Numismatikers Johann Heinr. Saltzkorn. Sein Brustb. l. Rs. Schrift. Gaed. 2128. Oetl. 1423. 39,2mm. 3) Bronzeportugaleser o.J. (1888, E. Pfeiffer) a.d. 100-jährige Jubiläum der Allg. ArmenAnstalt. Die Brustbilder der Mitbegründer Baron Voght u. Prof. Büsch. Rs. Hammonia zw. zwei Bedürftigen. GN 2336. Oetl. 2083. Brett. 3228. 42,5 mm. Zus. 3 Stück vz-st bis st

100.–


146

146*

146

1) Bronzemedaille 1862 (v. Lorenz) auf die 100-jährige Jubelfeier der St. Michaelis-Kirche (richtig auf die Wiederkehr der Einweihung des Kirchenschiffes, der Turm wurde erst 1786 fertiggestellt. Brustbild des Erbauers E.G. Sonnin n.l. Rs. Die vollständige Kirche, von Sonne bestrahlt. Gaed. 2111. Oetl. –. 42,2 mm. 2) Bronzemedaille 1863 (v. H. Lorenz, nach Entwurf von O. Speckter). Portugaleser auf die Einweihung der beim Brand 1842 zerstörten St. Nicolaikirche. Der schwebende Glaubensengel zwischen brennender Kirche und Neubau. Rs. Die vollendete Kirche, so wie sie bis zur erneuten Zerstörung 1943 auf dem Hopfenmarkt stand. Gaed. 2122. Oetl. 1408. 42,5mm. 3) Bronzemedaille 1876 (v. H.u.J. Lorenz) Portugaleser a.d. 25-jährige Amtsjubiläum des Hauptpastors an St. Michaelis, Dr. J.A. Rehhoff. Sein Brustbild In Amtstracht l. Rs. Innenansicht der Kirche. GN 2167. Oetl. 1473. Lange 1177. 42,2 mm. 38,13 g. Zus. 3 Stück vz-st

60.–

ex 147

147*

1) Bronzemedaille 1864 (v. H. Lorenz) auf das 50-jährige Amtsjubiläum des Steuerbeamten u. Numismatikers Johann Heinr. Saltzkorn. Gaed. 2128. Oetl. 1423. 39,2 mm. 2) Bronzene Prämienmedaille o.J. (seit 1868, v. H. Lorenz) gestiftet 1868 anlässlich des 50-jähr. Geschäftsjub. der Fa. H.C. Meyer jr. Das Denkmal des Gründers. Rs. Eichenblattzweig hinter Flatterband für Namensgravierung für 25-jähr. treue Arbeit. Gaed. 2136. Oetl. 1434. Kirsten 1401. 42,5 mm. 23,83 g. Leicht berieben. 3) Tragbare Bronzemedaille 1869 (v. Lorenz) a.d. 25-jähr. Bestehen des Allgemeinen Alster-Clubs. Gaed. 2144. Oetl. 1440. 37mm. 17,37 g. An rotweißem Band. 4) Zinnmedaille 1874 (unsigniert) zur Erinnerung an den Karneval. Gaed. 2161. Oetl. 1466. Kirsten 1129. 44 mm. Oben am Rand Orig.–Loch. Zus. 4 Stück vz

100.–


ex 148

148*

Lot von acht Zinnmedaillen 1863 bis 1882: Erhebung 1813/1863, tragbar. Tettenborn 1813(1863), tragbar. „Völker Muth“ 1813/1863. Flora 1869. Kriegerdenkmal 1878. Fleischerkongress 1878 und Sängerbundesfest 1882, tragbar. Durchmesser 30 bis 42 mm. Gaed. bzw. GN 2115, 2116, 2117, 2124, 2147, 2180, 2186 u. 2238. Und: Lot von acht verschiedenen tragbaren Bronze-/Messing/Kupfer-Medaillen 1869-1928. Andenken an die Gartenbau-Ausstellung 1869. SchlachterInnungshaus 1891. Bürgermilitär-Stiftungsfest 1893. Gedenkfeier Sedan 1895. Frauenverein 1907. Bundesschießen 1909. IX. Rgmt. 1866-1918. Medizinerkonvent 1928 an weißrotem Stoffband). Zus. 16 Stück ss(2) bis vz

150.–

ex 149

149*

„Befreiungskriege“. Fünf div. Erinnerungsmedaillen zur 50-Jahrfeier 1863 (3) und zur 100-Jahrfeier 1913 (2). Dazu Zinn, Kugeldenkmal 1878 (fleckig) und Messing, Stiftungsfest des BürgerMilitärvereins. Dabei 4 Stück tragbar. 28 bis 39 mm. Dazu Hochrechteckige einseitige Bronzeplakette 1913 (vz-st, sign. HD, Hamb. Münze) auf die 100-jährige Wiederkehr der (ersten) Befreiung der Stadt von den franz. Besetzern. Bürgergardist überreicht weibl. Person (Hammonia?) die Fahne. Oben 1813 HAMBURG 1913, unten DAS ERBE DER VÄTER usw. in 4 Zeilen. Dunkler brüniert. 81×46 mm. Zus. 8 Stück fss (1) bis vz-st (1)

ex 150

150*

80.–

ex 150

1) Bronzemedaille 1900 (v. J.v. Langa) auf die Wiedereröffnung des Schützenhofes in Barmbek. Brustbild des Vorstehers(?) Dr. C.F. Roth n.l. Rs. Das Wappen der Schützengesellschaft mit Burgschild belegt. GN 2576. Oetl. 1895. Kirsten –. 39 mm. Winz. Rdd. 2) Bronzemedaille 1902 (v. Düyffcke u. J. v. Langa). Zur Feier des 75-jähr. Bestehens der Hamburger Sparcasse v. 1827. Mädchen mit Spardose. Rs. Familienhaus mit Garten. GN 2611. Oetl. 2092. 55 mm. 3) Bronzemedaille 1903 (v. Kruse) a.d. 56. Hauptversammlung des Evangelischen Vereins der Gustav AdolfStiftung in Hamburg. Brustb. des schwed. Königs n.r. Rs. Engel zeigt auf Kirche. GN 2629. Oetl. 1906. 50,5 mm. 49,87 g. Mattiert. 4) Bronzemedaille 1905 (v. Kühl) a.d. 100-jährige Jubiläum der Ges. der Freunde des vaterländ. Schul- u. Erziehungswesens. Brustbild des Gründers J.–C.P. Curio halbr. Rs. Steh. Hammonia, unter ihren ausgebreiteten Armen links sitzende Mutter mit 2 Kindern, rechts sitzender Lehrer mit 2 Schülern. GN 2667. Oetl. 1917. 55 mm. Leicht patiniert. Zus. 4 Stück vz bis st

110.–


MARKEN UND ZEICHEN 151*

Münzförmiges Messing BANCO THALER GEWICHT 1744. Stadtburg in barockem Schild in zusammengebundenen Lorbeerzweigen. Rs. Wertangabe in Palmzweigen. Gaed. I S. 310 A 5, III A 19. Nathan 2105/06. 41 mm. 28,33 g. Etwas schwach ausgeprägt. fss

151

152* 153*

152

Münzförmiges Messing BANCO THALER GEWICHT 1744. Wie vorher, jedoch mit Versilberungsresten und am oberen Rand gelocht. 43 mm. 27,95 g. ss

50.–

Silberne Whistmarke (v. F. H. Leppich) um 1890. Das vollständige Staatswappen, von 2 Löwen gehalten. Rs. 3 Spielkarten in 2 oben geschlossenen Eichenblattzweigen. Gaed. III 217 A 30. Nathan 2153. 24,8 mm. 5,93 g. Winz. Rdd. ss-vz

50.–

154

154*

153

50.–

154

Börsen-Sperrzeichen der Handelskammer aus Hartgummi (1) und Bekelit, nach 1869 bis ins 20. Jh. in Gebrauch: Schwarz, einseitig (19. Jh.). Ocker, rotbraun u. schwarz, zweiseitig. Oetling zu 2533. Kirsten zu 1600. Je 28 mm. Zus. 4 Stück vz

50.–


ex 155

ex 155

155*

Allg. Armen-Anstalt. Drei Bakelit oder Hartgummi-Wertmarken (nach 1900). Für 1 PORTION SPEISE. Rotbraun (helle u. dunklere Tönung) und schwarz. Je 35 mm. Oetl. 2529 (ohne Farbbenennung). Zus. 3 Stück ss-vz

70.–

156

156*

Allg. Armen-Anstalt. Bakelit oder Hartgummi-Wertmarken (nach 1900). Für 1 PORTION FEUERUNG, rot, 30 mm. Und für 1 PORTION KOHLEN, grün, 30 mm. Oetl. –. Zus. 2 Stück R vz

ex 157

ex 157

157*

158

70.–

Armenwesen in den Vororten. Zink-Wertmarke (vor 1900) für EINE PORTION SPEISE, 30 mm. Korrosionsbelag. Nathan 2136 (Blei??) u. Oetl. 2528 (Nickel. Dsgl. Bakelit oder HartgummiWertmarken für 1 PORTION SPEISE in Ocker und rotbraun. Je 35 mm. Oetl. –. Zus. 3 Stück R fss u. ss-vz

70.–

Allg. Armen-Anstalt. 1 Portion Speise, rotbraun, 35 mm. Armenwesen in den Vororten. 1 Portion Speise, ocker, 35 mm. Verein für Volkskaffeehallen, 10 Pfg. hellgrün, 22,6 mm (schön, leichte Kratzer). Zus. 3 Stück ss(2) u. s

50.–

159

159*

Goldbronze-Empfehlungsmarke der Fa. R. Beinhauer & Söhne, Neuer Wall 65. Import von englischen u. amerikanischen Kurz- u. Spielwaren. Nathan 2162. 27,4 mm. st

50.–


160

161* 162

Messing-Fährmarken. Einseitig, Burg auf Anker, FÄHRMARKE. 24 mm. P. Gall, 5 Pf. und ohne Wertangabe je 20 mm. Dsgl. H.D.A.G. Rs. FAEHRMARKE u. dgl. mit Buchstabenpunzen R.P. Je 23,7 mm. Zus. 5 Stück ss-vz

80.–

Messing-Fährmarken. STEINWÄRDER-FÄHRE mit „W“ einseitig, 24 mm. Und GEBR. LÜDERS, Veddeler-Fähre, einseitig. 20,5 mm. 2 Stück ss und vz

60.–

Messing-Empfehlungsmarke der Fa. FUCHS & CO, Neuer Wall 22. Pelz-Waaren und Mützen Handlung. Nathan 2169. 31,8 mm. Riffelrand und der Fa. GOSAU & ZEYN, Bergstr. 20, St. Pauli. Manufactur•Confection•Weiss-Waaren & Mäntel. Nathan 2170. 24 mm. Zus. 2 Stück ss-vz

70.–

163

163*

161

163

Messing- und Zahlmarke der Fa. ADOLPH HILDEBRANDT & HODORF, Hohe Bleichen No. 5. Lager von allen Maler & Zeichnen Utensilien & Pinsel. Diese Marke wird jederzeit für ½ Schilling bei uns in Zahlung angenommen. Nathan 2174. 25,4 mm. Und 1869 (v. Bellai & Co, Berlin) (des Hamburger Gastwirts B. HÖPPNER (für) 1 Seidel vom frischen Fass. Nathan 2310 (ungenau). 27 mm, einseitig. Zus. 2 Stück ss-vz

80.–

164

164*

Zinn-Empfehlungsmarke des Optikers & Mechaniker A. KRÜSS, Adolphsbrücke 7. Lager von optischen, physikalischen, mathematischen & nautischen Instrumenten (…). Nathan 2178. 31 mm. Und der Fa. E.O. LISCHKE (keine Adressangabe). Rs. Kopf n.l. Napoleon III. Empereur. Nathan 2182. 27,4 mm. Zus. 2 Stück ss-vz

80.–

165

165*

166 167

Messing-Empfehlungsmarke des Herren-Garderoben-Geschäfts, Tuchlager J.D. MESSIAS, Schneidermeister, Neuer Wall 19. Nathan 2188. 27,5 mm, einseitig Und Coiffeur H. NOBELING. Rs. Stadtburg. Nathan 2189. 19 mm. Zus. 2 Stück ss-vz

80.–

Messing-Empfehlungsmarke der Eisen & Kurzwaarenhandlung JULIUS REHDER, Friedrichstraße 7/8, St. Pauli. Nathan –. 29 mm. vz

50.–

Messing-Wertmarke der Fa. SCHÜLKE u. MAYR, Akt.Ges. Rs. GUT FÜR EIN GETRÄNK. Nach 1900. 25 mm. – Fabrik für Desinfektionsmittel in Winterhude, nach 1963 in Norderstedt. vz

50.–


172 168

168*

Drei Messing-Zahlmarken des Pächters H.T. (Hugo Topp) vom Ausschank der Elbschlossbrauerei: 1 Mark, 20 Mark und 300 (Pf.). Dazu Kupfer 5 (Pf) u. 10 (Pf), gelocht u. Messing 20 (Pf) mit Punzen „T“ (Vs) u. „3“ (Wertseite) der ELBSCHLOSS BRAUEREI NIENSTEDTEN. Zus. 6 Stück ss bis vz

120.–

169

169* 170

Steuermarken für Hunde, seit 1866 gebräuchlich: 1869, 1884, 1886, 1927 in Messing/Bronze und 1893 in Zink plattiert. Verschiedene Formen. Zus. 5 Stück ss bis vz

80.–

Steuermarken für Hunde in Aluminium, teils farbig bedruckt: 1958-1963, 1967/68, 1975/77-1987/89 u. 1993/95. Zus. 13 Stück ss bis vz

80.–

MISCELLANEA

171

171*

172*

Kleine silberne Spiel-Steckdose, auf dem Deckel die Initialen A.S., wohl 19. Jh. mit fünf silbernen 1 Schilling-Münzen von 1855 o.Mzz. (Altona). Die schlichte Dose wiegt leer 4,28 g, mit Inhalt 5,34g. Durchmesser 18,5 mm, Höhe 5,4 mm. Dose vz, Münzen fvz bis vz

70.–

Messing-Tischglocke mit glattem Knochengriff von 1842. Auf dem Korpus Gravierung mit Bezug auf den Hamburger Brand vom 5.-8. Mai 1842. Höhe mit Griff 11,1 cm. Durchmesser unten 6,7 cm. Die Gravierung zeigt die St. Nicolaikirche vor und nach dem Brand. ss-vz

180.–


173

173*

Flache, ovale Porzellanschale mit Hamburg-Motiv um 1850, ohne Manufakturstempel. Der Boden belegt mit einer seltenen Ansicht der Bernhardstraße mit drei schönen Fassaden der Straße. Maße 24×34 cm, Höhe ca. 5 cm. Seltenes Museumsobjekt. Der Goldrand altersbedingt teilw. mit leichtem Abrieb, sonst in tadelloser Erhaltung. vz Zwei beiliegende Postkarten von 1901 u. 1911 mit Abb. des mittleren Gebäudes sind betitelt mit Haus Nr. 9–11. Die Bernhardstr. in St. Pauli erhielt diesen Namen um 1800 zeitgleich mit anderen nach Vornamen benannten Straßen in diesem Viertel. Hier befindet sich auch das aus dem Jahre 1900 vom damaligen Hafenarzt Bernhard Nocht gegründete Institut für Schiffs- u. Tropenkrankheiten, deshalb wurde die Straße 1928 in Bernhard-Nocht-Str. umbenannt. Die Namensgleichheit ist rein zufällig.

200.–

ex 174

174*

Amt Ritzebüttel. Drei Familiendokumente des Ehepaares Ferdinand Hinrich Segelcke aus Ritzebüttel und der Anna Mathilde Benöhr aus Groden: Auszug aus dem Taufregister der Frau von 1834, ausgestellt Groden, den 29. Mai 1857. Mit rotem Lacksiegel der Kirche. Urkunde über die Überlassung einer Wiese im Norder-Eichholz, datiert Schloß Ritzebüttel, den 28. Januar 1863. Rotes Lacksiegel. Auszug aus dem Copulationsregister der ev.–luther. Kirchengemeinde in Ritzebüttel über die Heirat im Jahre 1857, ausgestellt in Cuxhaven am 22. April 1902. Mit Kirchenstempel. 3 Dokumente Zweimal gefaltet, sonst sehr gut erhalten

60.–


LÜBECK 180*

Kupfer-Amtszeichen der Tuchmacher (18. Jh.). Umschrift beidseitig: S[Signum=Zeichen] DER• WANTMAKER•T•LVB• Vs. Doppeladler. Rs. Stadtschild. Behrens 867. Röhl 200.22. Slg. Dummler 694. 22,8 mm. 3,03 g. ss-vz

181

181* 182*

184*

Dreilinge 1671 und 1705 (1/192 Taler). Wertangabe in Reichsapfel. Rs. Gekrönter Doppeladler. Behrens 51a, 529a. Dummler 453, 495. 0,43 u. 0,32 g. 2 Stück ss

45.–

Doppelschilling 1522 (geprägt bis 1528). Doppeladlerschild auf Lilien-Langkreuz, in den Winkeln je ein Kleeblatt. Rs. St. Johannes mit dem Lamm, unten Stadtschild zwischen 2 Ringeln, zu den Seiten je 3 Ringel. Behrens 357e. Jesse 615. Dummler 139/140var. 3,98 g. z.T. leichte Prägeschwäche. fss

50.–

183

Doppelschilling 156(3). Doppeladlerschild auf befußtem Langkreuz, Mzz. Dohle des Joachim Dalemann. Rs. St. Johannes mit Lamm, unten Stadtschild zw. den beiden Bürgermeisterzeichen des Anton von Stiten. Behr. 362a. Jesse 649. Dummler 184. 3,17 g ss

50.–

Achteltaler 1622, Titel Ferdinand II. St. Johannes mit Lamm auf Stadtschild, zu den Seiten 16-22 u. Mzz. Turm des H.v.d. Klären. Rs. Gekrönter Doppeladler mit Wz 4 im Reichsapfel. Behrens 27c var(mit NOV statt NO). Dummler 307var. 3,45 g. Leicht gewellt. R fss

160.–

184

185*

181

180

182

183*

60.–

185

Vierteltaler 1717 auf das 200-jährige Reformationsjubiläum (Silberabschlag vom Doppeldukaten). Gekrönter Doppeladler mit Stadtschild auf der Brust, in den Fängen das Wappen des Bgmst. Ad. Matthias Rodde. Rs. Schrift u. Mzz. des H. Ridder. Behrens 663c. Dummler 515. Slg. Whiting 203var. 7,23 g. Glatter Rand. ss

180.–


186

186

186*

187*

32 Schilling 1731 JJ-J. Stadtschild. Rs. Gekrönter Doppeladler mit Wz 32 a.d. Brust. In den Fängen das Wappen des Bgmst. H. Balemann. Leicht poröser Schrötling. Und: 32 Schilling 1738 JJ-J. Und: 32 Schilling 1748 JJ-J. Behr. 293, 295, 297a. J. 13, 14. Dav. 627. 18,13; 18,14 u. 18,22 g. Kerbrand. Zus. 3 Stück fss bis ss

140.–

32 Schilling 1752 JJ-J. Stadtschild. Rs. Gekrönter Doppeladler. Behr. 300a. Dav. 629. J. 21. 18,05g. Kerbrand.– Winz. Schrötlingsf. am Rd. u. im Zentrum. ss

55.–

187

188

189

SCHLESWIG-HOLSTEIN 188* 189*

KÖNIGLICHE LINIE. Christian VII., 1766–1808. 2/3 Speciestaler 1787 MF/B, Altona u. Poppenbüttel. Hede 40A. Sieg 44. Lange 132. J. 9. 19,03 g. s/ss

60.–

2/3 Speciestaler 1787 B/MF, Altona u. Poppenbüttel. Hede 40A. Sieg 44. Lange 132. J. 9. 18,76 g. s/ss

60.–


190*

Speciestaler 1800 MF/PG= Stempelschneider P.L. Gianelli, Altona. Hede 39E. Dav. zu 70 (erwähnt nur den Stempelschneider Bauert). Lange 128a. Sieg 45.5. J. 10e. 28,72 g. Leichte Kratzer im linken Vs-Feld. Recht kleiner Schrötling. R fss/ss

190

191*

192

192*

191

2/3 Speciestaler zu 40 Schilling 1787 MF/B, Altona und Poppenbüttel. Hede 40A. Sieg 44. Lange 132. J. 9. 18,98 g. s-ss

192

200.–

60.–

192

1/3 Speciestaler 1787, 1788 u. 1797 (Nach Jaeger sind nur 66.000 Exemplare geprägt) MF/B (=Vater und Sohn Bauert), Altona und Poppenbüttel. Hede 41A. Lange 135, –, –. Sieg 43.1. J. 8a. 9,43; 9,33 u. 9,40 g. Zus. 3 Stück s bis fss

140.–

193

193*

GOTTORF. Christian Albrecht, 1659–1694. 2/3 Taler 1683 CR, Caspar Ridder in Plön. Geharn. Brustbild r. Rs. Gekröntes Wappen mit Oldenburg-Delmenhorster Mittelschild. Lange 378c/b. Storg. 10.3. Dav. (Gulden) 574. 16,77 g. ss

120.–


194*

2/3 Taler 1683 CR, Caspar Ridder in Plön. Geharn. Brustbild r., jedoch geändert gegenüber vorherigem Stück. Lange 378b. Dav. (Gulden) 574. 16,17 g. Kleine Einhiebe a.d. Rs. ss/fss

194

195*

197

198*

199*

195

2/3 Taler 1683 CR, Caspar Ridder in Plön. Geharnischtes Brustbild r. Rs. Gekröntes Wappen mit Oldenburg-Delmenhorster Mittelschild. Lange 378a. Storg. 10.3. Dav. (Gulden) 574. 17,24 g. Gereinigt. ss

196

196*

199

90.–

100.–

198

Carl Friedrich, 1702–1739. 6 Schilling 1723, 1724 und 1726 BH, Tönning und Kiel, Gekröntes Monogramm. Rs. Wert. Lange 455, 456, 457. Sieg 8. Storg. 11. Zus. 10,93 g. 3 Stück fss(2) und ss(1723)

50.–

SCHAUENBURG. Ernst III., 1601–1620. 1/24 Taler 1601. Titel Rudolf II. Lange 889 b. Storg. 1.1. (ss-vz). Dazu: GOTTORF, Karl Friedrich, 1702–1739. 6 Schilling 1726 BH, Tönning. Lange 457. Storg. 11. 2 Stück ss-vz u. fss

35.–

SONDERBURG. Johann der Jüngere, 1564–1622. 2 Schilling Lübsch (sog. Reuterpfennig) 1620/1621(?). Das holsteinische Nesselblatt. Rs. Schrift. Lange 541/542. Storg. 4. 0,87 u. 0,92 g. 2 Stück ss(leicht dezentriert) u. s-ss

60.–

ECKERNFÖRDE. Messingmedaille 1849 (v. Löwenthal) auf das Gefecht in der Eckernförder Bucht. Die Stadt mit Kirche und Norder- und Süderschanze, in der Bucht die Fregatte „Gefion“, links das brennende Heck der zerstörten „Christian VIII“. Rs. 9 Zeilen Schrift. Lange 187b. Bergsøe 217. 31,6mm. 14,96 g. vz

60.–


200*

HELGOLAND. Tragbare Kupfermedaille o.J. (v. C. Kühl) vermutlich auf den Erwerb der Insel. Die Insel aus der Vogelperspektive. Rs. Schlachtschiff S.M.S. HELGOLAND nach links in voller Fahrt. 33 mm. 18,91 g. ss-vz

60.–

200

201

201*

202*

Lotsenzeichen mit zwei Ösen. Monogramm WII unter Krone. Rs. Lotse mit Lotleine. Mit H (für Helgoland) und eingeschlagener No. 539. Miniaturausführung, vermutlich für den damals noch gebräuchlichen Brautschmuck verwendet. Versilberungsreste dieses gegossenen Exemplars noch erkennbar. 41,5 (mit Ösen) × 37,5 mm. 13,00 g. Vgl. Lange 1308 u. Ndd. Jb. I, 1979, S. 240. ss

80.–

KIEL. Bronzemedaille 1847 (v. Loos zu Schilling) a.d. 11. Versammlung der deutschen Land- und Forstwirte am 6. September in Kiel. 9 Zeilen Schrift zw. Eichenzweig und Weizenähre. Darauf die Wappen von Schleswig und Holstein. Rs. Im Rechteck die Ansicht von Kiel, im Vordergrund mehrere große und zwei kleine Segelschiffe. Lange 172b. Bergsøe 180. 50,5 mm. 62,65 g vz

70.–

202

203*

204*

203

ex 204

Versilberte Bronze-Verdienstmedaille 1894 (v. Lauer) für die Ausstellung für Volksernährung … Sanitätswesen, Verkehr und Sport. Stadtwappen, bedeckt mit der Mauerkrone in zweizeiliger Umschrift. Rs. DEM VERDIENST. Merkur auf Erdhalbkugel stehend. Lange 1345. 33,4 mm. ss-vz Die Prämierten bekamen nur eine Urkunde, die Medaillen mussten gekauft werden (Lange). LOT. KIEL. Zwei farbige Weißmetallplaketten für die Internationale (Segel-) Regatten, Olympische Klassen 1971 und 1975 des KYC. Und RENDSBURG. Einseitige Bronzegussmedaille o.J. mit Gravur „Diskuswurf…“. Rs. Schlesw.–Holst. Wappen. 79 mm. 108,74 g. Patiniert. Zus. 3 Stück vz

30.–

30.–


205*

Zwei patriotische Abzeichen aus brakteatenförmig geprägtem Weißmetall mit dem 5feldigen Schl.– Holst. Wappen auf Eichenblattzweig, darunter Schriftband UP EWIG UNGEDEELT von 1895. Befestigt auf kreuzförmigem blauweißem Band. Rs. Tragevorrichtung. Desgleichen ein zweites Exemplar mit emailliertem Anhänger „25“ (Jahre Mitgliedschaft?). Zus. 2 Stück vz

30.–

207

207 ex 205

LAUENBURG 206*

207*

August, 1619 – 1656. Kipper-Doppelschilling 1621 „1. Art“. Titel Ferdinand II. Dreifach behelmter vierfeldiger Schild AUG D.–GDS. Mzz. Kreuz mit Zainhaken. Rs. DS unter Reichsapfel FERDINAN II.D.G.R.I.A.Z1. Schmidt –. Kraaz –. Dorfmann 63b var. 1,58 g. Exemplar aus unserer Auktion 75, Nr. 1124. ss/fvz

100.–

LAUENBURG. Julius Franz, 1666–1689. 2/3 Taler 1678, Lauenburg. Geharnischtes Brustbild r. Rs. Gekröntes Wappen, rechts 3 Sterne im Feld. Dorfmann 115. Dav. (Gulden) zu 604. 14,93 g. Leichter Srf. a.Rd. ss

120.–

206

208

208*

208

Bleizinnmedaille o.J. (um 1678, unsigniert, von Joh. Georg Breuer, Braunschweig). Brustbild in römischem Harnisch mit Überwurf n.r. Rs. Der Herzog mit Federhut zu Pferde, den Feldherrnstab auf Felsen zeigend. Links Truppenteile mit Fahnen, rechts ein am Fels scheiterndes Segelschiff. Oben Blitze aus Wolke OMNE SOLVM FORTI PATRIA. Dorfm. S. 135 Nr. 16. 61,5 mm. 74,96 g. Leichte Rdf. R ss

150.–

Siehe auch Nr. 1764. 209

HAMBURG, LÜBECK, SCHELSWIG–HOLSTEIN. Großes Lot von diversen Medaillen u. einigen Plaketten, ca. 1970 bis 1990er Jahre. Darunter Flensburg, u.a. Ehrenmed. der Handwerkskammer für besondere Verdienste (60 mm). Kiel (3 philatelist. Plaketten). Travemünde, ca. 30 diverse int. Ostsee-Volkslauf-Medaillen. Sylt, Lübeck, Hamburg (12 verschiedene). Insgesamt bunte Mischung, z.T. tragbar. Ca. 50 Stück, meist vz bis PP

30.–


Zwei silberne Riechdöschen aus Schleswig-Holstein 211*

Herzförmiges silbernes Riechdöschen, Namensgravierung von 1786. Ohne Meisterzeichen oder Stempel. Korpus gänzlich ziseliert, Oberteil aufklappbar. Im Unterteil die muschelförmigen Zentren auf beiden Seiten vergoldet und mit punktierten Buchstaben graviert u. datiert A. 1786. Die Krone und der Innenbereich ebenso vergoldet. Höhe 68 mm. 30,21 g. Scharnier etwas gelockert. ss-vz

212

211

212*

300.–

Herzförmiges, silbernes Riechdöschen mit noch lesbarer Namensgravierung von 1811. Ohne Meisterzeichen oder Stempel. Korpus floral ziseliert, Oberteil aufklappbar, die spitz zulaufenden aufgesetzten Silberplatten im unteren Teil glatt mit schwach punktierter Gravierung noch wahrnehmbar. Deckelteil auf beiden Seiten mit gravierter Krone, innen vergoldet, ebenso die aufgesetzte Krone. Höhe 62,5 mm. 31,07 g. Intakt. ss-vz —————

250.–


ANTIKE WELT (Europa, Asien u. Afrika) Griechen 301*

Ostkelten (Donaukelten). Tetradrachme Typ Thasos, nach 149 v.Chr. Dionysoskopf n.r. Rs. Stehender Herakles mit Löwenhaut und Keule- Göbl OTA Tafel 46 II, 4-5. 16,04 g. Druckstellen. s/ss

302

301

302*

50.–

Tetradrachme „Philippostyp“. Kopf r. Rs. Pferd n.r., der Reiter zu feinen Strichen reduziert. Vgl. Göbl, T. 20,244.1-6. 12,77 g. Randabbruch sge/ss

150.–

303

303*

304*

Hybrider Denar des Verus Maximus, um 240. Büste n.r. Rs. Steh. Kaiser zwischen Feldzeichen. 290 g, vz. Dazu: Denar. Büste n.l. Rs. Tempel. Verwilderte Umschriften. 2,80 g. Dazu: Stark beschnittene Siliqua. Büste n.r. Rs. VOT V MVLT X im Kranz. 0,78 g. Zus. 3 Stück ss(2) u. vz

60.–

SIZILIEN. Akragas. Diadrachme, ca. 483 v.Chr. Adler b.r. stehend. Rs. Krabbe in vertieftem Rand. SNG Cop. 29.SNG ANS 954ff. 8,49 g. Winz. Randkerbe. ss

400.–

304

305*

305

Sizilien, Aitnae. Bronze, 405-401. Athenakopf r. mit Helm. Rs. Pferd n.r., darüber M. SNG München 19. 16,85 g. Dunkle Patina. ss

306

306*

307*

135.–

307

Hiketas, 288–279. AE 18 mm. Kopf des Zeus Hellanios n.l. Rs. Adler auf Blitz. Vgl. BMC 2.204.468ff. 5,27 g. Und Hieron II., 275–216. AE 19 mm. Kopf der Persephone n.l. Rs. Bulle, darüber Keule mit I. BMC 2.219.620. 2 Stück s und ss

80.–

KORINTH, Akarnania. Stater ca. 350–270. Pegasus fliegt n.l. Rs. Athenakopf mit Korinthischem Helm. Div. Beizeichen. BMC XII, T. 4-11. Sear. 2245 ff. Szaivert-Sear 2342 ff. 8,45 g. ss-vz

180.–


308*

MAKEDONIEN. Koinon. Diassarion. Büste r. Rs. Geflügelter Blitz. Sear 1118. BMC 5.22.151. 14,04 g. Im Zentrum kl. Bohrstelle? ss

308

309*

310*

309

Kassander, 319–297. AE 16 mm. Drei makedonische Schilde. Rs. Schwert und Riemen. EUPOLEMOU. Head S. 228. 4,42 g. Dazu: Amphipolis. AE 21 mm, nach 168 v.Chr. Kopf der Artemis Tauropolos n.r. Rs. 2 Ziegen. BMC 5.4836. 8,03 g. 2 Stück ss-vz u. ss (Grüner Belag)

100.–

AKARNANIEN. Oiniadai. AE 21/22 mm, ca. 230-168 v.Chr. Kopf des Zeus n.r. Rs. Kopf des Acheloos n.r. BMC 7.190.12. SNG Cop. 403. 6,05 g. ss

70.–

310

311*

50.–

311

AMISOS, Pontos? Unbestimmte Münzstätte, vielleicht Amisos? Bronze 26 mm. Kopf mit Lederkappe, darauf 2 runde und ein eckiger Gegnstempel. Rs. Stern? Vgl. SNG BM972ff. 20,44 g. ss/fss

150.–

312

312*

RHODOS. Drachme, ca. 175–170 v.Chr. Nordgriechenland (?). Helioskopf. Rs. Rose, dezentriert. Hemidrachme, ca. 175–170 v.Chr. 1,43 g. Dazu: AE Kleinmünze 10 mm. Beiderseits Rose. 1,19 g. Und AE 12 mm, 166-88 v.Chr. Kopf der Rhodos mit Strahlenkrone. Rs. Rose mit Zweig an jeder Seite im Incusum. BMC 18, 259, 326. 1,76 g. Zus. 4 Stück s bis ss

50.–

313

313*

Apollonia ad Rhyndacum. Hemiobol, 420–400 v.Chr. Kopf n.l. Rs. Widderkopf n.r. BMC –. Slg. v. Aulock –. 0,42 g. Und Kebren. Obol, 479–450 v.Chr. Greif n.r. Rs. Löwenprotome im Quadratum incusum. BMC 17, 36, 2–3. 0,65 g. Und AIOLIS. Kyme. Hemiobol, ca: 480–450 v.Chr. Adlerkopf n.l. Rs. Quadratum incusum. BMC 17, 105.11. 0,34 g. Zus. 3 Stück ss

45.–

314

314*

Lot. AE Kleinmünzen: Elaia (nach ca. 340 v.Chr.), SNG München 385. Elaia (2./1. Jh. v.Chr.) SNG München 395ff. Kyme (ca. 350–320 v.Chr.) SNG München 443f. Neonteichos (ca. 2. Jh. v.Chr.), SNG München 601. Und PELOPONNES, Kyzikus. Trihemiobol, 5. Jhdt. v. Chr. Eberprotome n.l., dahinter Thunfisch. Rs. Löwenkopf n.l. SNG v. Aulock 1213. 1,07 g. Zus. 5 Stück ss

50.–


315

315*

316*

ATTIKA. Ephesos. AE 18 mm, 202–133 v.Chr. Biene zwischen E und Phi. Rs. Stehender Hirsch n.r. vor Palme, davor Beamtenname (nicht lesbar). 4,47 g. Dazu: AE 13 mm, 305–288 v.Chr. Biene zwischen E und Phi. Rs. Hirsch n.l. knieend, Kopf zurückgewandt, Beamtenname (nicht lesbar). 1,74 g. BMC 14.63. 134ff var. BMC 14.54.63ff var. Und LYKIEN, Masiktytes. Drachme, ca. 168– 81 v.Chr. Apollonkopf n.r. Rs. Lyra zwischen M-A ohne Beizeichen, im Quadratum incusum. BMC 19.63.5 ff var. 1,64 g. Zus. 3 Stück fss

50.–

ÄGINA. Stater, 500-480 v.Chr. Seeschildkröte mit sieben Punkten auf dem Rücken. Rs. Fünffach geteiltes Incusum. BMC 85. Delepierre 1759ff. Franke/Hirmer 336. 12,29 g. ss

750.–

317

316

317* 318* 319*

PELOPONNESUS. Sikyonia. Triobol, 330-280 v.Chr. Chimäre n.l. schreitend. Rs. Taube n.l. fliegend. BMC 114. BCD 288.1. 2,74 g. Feine Tönung. ss+

300.–

MYSIEN. Kyzikus. AE 20 mm, ca. 200-100 v.Chr. Kopf der Kore Soteira n.r. Rs. Stadtname im Kranz. BMC 15.38.148. SNG Cop. 68. 5,44 g. ss

60.–

IONIEN. Teos. Trihemiobol, 5. Jhdt. v.Chr. Greif n.r., davor Astragalos. Rs. Swastikaförmiges Quadratum incusum. BMC vgl. 14.310.12. Balcer in SNR 1968. 1,38 g. vz

300.–

319

320* 321*

320

323* 324*

321

323

Milet? ca. 5. Jhdt. Stierprotome n.r. Rs. Inkusem Quadrat um eine Kugel herum vier Halbkreise, darin jeweils ein blattähnliches Gebilde.12 mm. 1,65 g. vz

200.–

Milet. Diobol, ca. 478-390 v.Chr. Löwenprotome n.r. Rs. Blütenornament in vertieftem Quadrat. BMC 14.186.34. 0,94 g. ss

80.–

322

322*

318

324

PHRYGIEN. Hierapolis. AE 11 mm. Zeit des Hadrianus, 117-138, oder später. Behelmtes Brustb. der Athene n.r. Rs. Stehende Nemesis. BMC 25.230.12. SNG v. Aulock 8377. 3,09 g. Dazu: Laodikeia. AE 19/20 mm. Zeit des Vespasianus, 679-79. Kopf n.r. Rs. Steh. Zeus Laodikeus. BMC 25.306.177. 6,62 g. 2 Stück s und ss

60.–

LYDIEN. Sardes. Hemistater, 561-546 v.Chr. Löwe mit aufgerissenem Maul n.r., Stierkopf n.l. Rs. Rechteckiges Incusum. SNG Cop. 456. 5,22 g. Leicht korrodiert s

140.–

PAMPHYLIEN. Aspendos. Stater, ca. 300-200. Zwei Ringer, dazwischen E. Rs. Steh. Schleuderer, zwischen den Füßen triskelis und Keule. ESTFEDIY. BMC 19.101.63. Sear 5399. 9,93 g. ss

200.–


325*

SYRIEN. Kommagene. Hermiassarion. Belorbeerte Büste r. Rs. Schrift in Kranz. Sear 1235. BMC 20.118.22. 6,21 g. ss

50.–

329

326 325

326* 327

328

Seleukidis u. Piera. Trajan, 98–117. AE 11 mm. Büste r. Rs. SC in Kranz. Slg. Lindgren III,1159. 1,17 g. Schöne Patina ss

120.–

GRIECHEN. Lot von 18 Kleinbronzen, ca. 3.–1. Jhdt. v.Chr. 1 aus römischer Kaiserzeit, ca. 1325mm. Alexandria (3), Amisos (2), Argos, Kyme, Pantikapaeum, Pella, Rhegium, Sebaste, Sinope (3), Smyrna, Thaos (2) u.a. Alle bestimmt 18 Stück sge-ss

200.–

Konvolut von 70 Bronze- und 13 Silber/Billon-Münzen der antiken griecgischen Welt (inkl. Ägypten/ Alexandria, röm. Kaiser), alle unbestimmt. Gering bis schön/sehr schön, einige sehr schöne Erhaltung. Teils korrodiert, teils mit Fehlern oder Fundbelag. Bitte ansehen. Zus. 70 Stück auf „Lembit“ Tablett.

250.–

Römische Republik 329*

Anonym. Nach 211 v. Chr. Silber. Romakopf r. Rs. Dioskuren n.r. reitend. Albert 149. Sear 46. 1,08g. ss

331

330

330* 331* 332*

120.–

332

Flaminius Chila. Deanr 109/108. Romakopf n.r. Rs. Victoria in Biga. Albert 1093. Sear 179. 3,87g. Leichte Prägeschwäche am Rand. ss

50.–

Rustius. Denar, 76, Rom. Behelmter Minerva- oder Marskopf n.r. Rs. Widder n.r. Albert 1289. Syd. 782. Crawf. 389/1. 3,86 g. ss

150.–

C. Vibius C.F.N. Pansa Caetronienus. Denar, 48, Rom. Bärtige Panmaske n.r. Rs. Jupiter Anxurus mit Schale und Zepter n.l. Albert 1391. Crwaf. 449/1. 3,71 g. Rs. Leicht dezentriert. vz

90.–

Römisches Reich 333*

Hadrian, 117–138. Denar, 134-138, Rom. Belorbeerte Büste n.r. Rs. Thron. Salus n.l., am Altar opfernd. Kampm. 32.103.3. RIC 270d. 3,18 g. vz

333

334* 335*

334

150.–

335

Geta, 209–212. Denar. Büste n.r. Rs. Nobilitas n.r. stehend mit Zepter und Palladium. Kampm. 53.17. RIC 13. 3,13g. vz/ss

40.–

Elagabal, 218–222. Zwei verschiedene Denare. Büste n.r. Rs. Roma n.l. sitzend mit Victoria und Zepter. Fortuna n.l. stehend. Kampm. 56.41.4 und 56.26. RIC 16,83A. 2,92 und 2,67 g. Das zweite Exemplar mit geringem Fundbelag. 2 Stück ss und fss

40.–


336*

Severus Alexander, 222–235. Denar. Büste n.r. Rs. Mars n.l. stehend. Kampm. 62.50.2. RIC 23. 2,62 g. Ungleichförmiger Schrötling. ss-vz

30.–

337

337*

Drei verschiedene Denare. Büste n.r. Rs. Aequitas n.l. stehend, Providentia n.l. stehend mit Globus, Pax n.l. laufend. Kampm. 62.13; 62.70; 62.42. RIC 127, 173, 168. 2,99, 2,43 und 3,14 g. Zus. 3 Stück ss

336

338*

338

50.–

336

Gordianus III., 238–244. Sesterz, 238 (als Caesar). Büste n.r. Rs. Priesterliche Geräte. Kampm. 72.3. RIC 3. 16,16 g. Leicht korrodiert, fast ss

80.–

339

339*

Philippus I. Arabs, 244–249. Antoninian, Rom. Büste n.r. Rs. Säule mit COS III. Kampm. 74.22. RIC 24. 3,98 g. Und zwei verschiedene Antoniniane, 244-247, Rom. Büste n.r. Rs. Aequitas n.l. stehend, Roma n.l. sitzend. Kampm. 74.2; 74.21. RIC 27, 44. 3,49 und 4,28 g. 3 Stück ss bis fvz

65.–

340

340*

Trajan Decius, 249–251. Doppelsesterz, Rom. Büste n.r. mit Strahlenkrone. Rs. Felicitas n.r. stehend. Kampm. 79.31. RIC 115. 43,09 g. Grüne Patina. Selten! R s

200.–


341

341*

Valerianus I., 253–260. 3 verschiedene Antoniniane, Rom. Büste n.r. Rs. Apollo n.l. stehend, Felicitas n.l. stehend, Victoria n.l.gehend. Kampm. 88.6; 88.17; 88.54. RIC 72,87,124. 2,63, 3,25 und 4,54 g. Und 2 verschiedene Antoniniane, Antiochia. Büste n. r. Rs. Die beiden Kaiser über Altar opfernd, 2 Victorien einen Schild mit SC an Palme befestigend. Kampm. 88.32; 88.62. RIC 285, 294. 3,22 und 4,24 g. Zus. 5 Stück ss

70.–

342

342*

343*

Victorianus, 269–271. 3 Antoniniane, Südliche Münzstätte. Büste n.r. Rs. Pietas n.l. opfernd (2), Providentia n.l. stehend. Kampm. 101.10,101.11. RIC 57,61. Zus. 3 Stück Unförmige Schrötlinge. ss

35.–

Severina, Gemahlin des Aurelianus, 270–275. Antoninian, Münzstätte? Büste n.r. Rs. Concordia n.l. sitzend. CONCOR AVG. Kampm.–. RIC –. 3,28 g. Schrötlingsf. am Kopf. ss-vz

35.–

344

343

344*

345*

Galerius als Caesar, 293–305. 2 verschiedene Antoniniane, Cyzius. Büste n.r. Rs. Galerius n.r. stehend, von Jupiter eine Victoria empfangend, zwischen ihnen FA und KA, ohne Ziffer im Abschnitt. Kampm. 122.7. RIC 717var. 2 Stück ss

35.–

Maxentius, 307–312. Follis, 24 mm, Rom. Büste n.r. Rs. Roma im Tempel sitzend. Kampm. 129.17. RIC 263. 5,39 g. Grüne Patina. ss

30.–

345

346*

346

Licinius I., 308–324. AE 18 mm, Antiochia. Büste n.l. Rs. Jupiter mit Victoria, vor ihm Gefangener. Büste n.l. Rs. Jupiter mit Victoria zwischen Adler und Gefangenem. Kampm. 133.6.1. RIC 29, 36. 2 variierende Stücke ss und ss-vz

25.–


347 Vs.

347*

348*

Julianus II., 360–363. Kleinfollis, 20 mm, Siscia. Büste n.r. Rs. Kranz mit VOT X MVLT XX. Kampm. 153.36 Dazu 3 Minibronzen, 14-15 mm. GENIO ANTIOCHENI. Rs. APOLLINI SANCTO (Siscia), 2x IOVI CONSERVATORI. Rs. VICTORIA AVGG (Antiochia). Zus. 4 Stück vz(1) und ss

40.–

Theodosius II., 408-450. Solidus, Konstantinopel. Frontale Panzerbüste. Kopf leicht n.r., mit Helm, Perlendiadem, Speer und Schild. Rs. Theodosius II. und Valentinianus II. zusammen thronend, darüber Stern. SALVS REI PVBLICAE Offizin B. Kampm. 167.9. RIC X,237. 4,47 g. GOLD ss

300.–

349

348

349*

SAMANIDEN. Nue Ibn Nasr, 331–343 (943–954). Golddinar 340 H., Naysabur. Beiderseits arabische Schrift. 3,26 g. GOLD vz

150.–

LOTS von ANTIKEN MÜNZEN

350

350*

351 352

353 354

RÖMISCHES REICH. Lot. Vier verschiedene Antoniniane, Vs. Büste n.r. mit Strahlenkrone. Gordianus III., 241-243, 241-243, Rom. Rs. Jupiter stehend n.r. blickend. 240, Rom. Rs. Aequitas n.l. stehend. Philippus I., 244-249. Rom. Roma n.l. sitzend. Trebonianus Gallus, 251-253. Rom. Libertas n.l. stehend. Kampm. 72,5; 72,17; 74,21; 83,11. RIC 34, 84, 44, 39. Zus. 4 Stück ss/vz

80.–

Konvolut von 36 verschiedenen Billon/Bronze-Antoninianen und Folles des 3. Und 4. Jahrhunderts. „Lembit“ Tablett. ss

200.–

Lot von 33 Antoninianen des 3. Jhdts, dabei 18x Gallienus, 253-268. 10x Claudius Gothicus, 268270. 5 weitere. Dazu 6 Kleinbronzen des 4. Jhdts. Gesamt 39 Stück, alles mit Legendenzetteln, alle bestimmt. s-s/ss-ss-fvz

350.–

Konvolut von 18 verschiedenen Billon-/Bronze-Antoninianen und Folles des 3. und 4. Jhdt. 18 Stück fast s bis ss

135.–

Konvolut von 125 verschiedenen Silber/Billon- und Bronzemünzen der Republik und des Kaiserreichs. Alle bestimmt in 2 Einsteckalben. Bitte ansehen! sge, s/ss, wenige in ss

280.–


355

Konvolut von 66 verschiedenen Silber/Billon- und Bronzemünzen der Republik und des Kaiserreichs (Denare, Sesterzen, Antoniniane, Folles). Alle bestimmt. 2 „Lembit“ Tabletts.Bitte ansehen! sge/s, s-ss und ss

200.–

ex 356

356*

357

Konvolut von 13 verschiedenen Antoninianen. Gallienus, 254-268(2). Victorinus, 260-271 (5), Tetricus I., 271-274 (2). Claudius Gothicus, 268-270 (4). Die Porträtseiten überwiegend besser erhalten. Zus. 13 Stück meist ss-vz

150.–

Tetricus I., 271–274 und Tetricus II., 272/3–274. Lot von 50 Antoninianen. Büste n.r. Rs. Verschiedene Rückseiten. Zus. 50 Stück. Bitte ansehen. s bis s/ss, einige besser

150.–

358

358*

Drei verschiedene barbarische (Gallien) Imitationen von Antoninianen des Tetricus I. oder II., 270273. Büste mit Strahlenkrone. Rs. Weibl. Gestalt und Proiestergeräte. 3 Stück ss

50.–

359

359*

Drei verschiedene barbarische (Gallien) Imitationen, nach einem Antoninian des Claudius II. um 270, nach dem Roma- und nach dem Constantinopolis-Typ nach 331. 3 Stück s/ss und ss

50.–

ex 360

360*

Lot von 44 Kleinbronzen (Antoniniane, Folles u.a.) des 3./4. Jahrhunderts, ca. 9-21 mm. Alle unbestimmt. Bitte ansehen. 44 Stück s und s/ss-ss

150.–


361

Lot von unbestimmten Kleinbronzen. Griechen und Römer, darunter auch fünf Silberstücke. Dazu einige Restanten aus älteren Auktionen. Zus. 60 Stück s bis ss

280.–

BYZANZ 362

BYZANZ. Lot von 32 Bronzemünzen, dazu 2 Bronzemünzen von Venedig (ARMATA ET MOREA und eine Kleinmünze). Alle unbestimmt. Zus. 32 Stück sge/s

364

363

50.–

Skythien, Königreich in Pakistan. Azes I., 57–35 v.Chr. Drachme (Hazara). König zu Pferde. Rs. Stehende Pallas. Mitch. 2234. 2,35 g. ss

50.–

—————

https://www.facebook.com/harriescoins

364*

BAKTRIEN. Meander, 160-145 v. Chr. Drachme. Büste mit Helm r. Rs. Athena mit Schild und Blitz. 2,34 g. Rückseitendrittel korrosionsfleckig, sonst vz

Besuchen Sie uns auf facebook!

363*

60.–


MEDAILLEN und PLAKETTEN Viele Medaillen sind verkleinert abgebildet. Dies ist in der Regel nicht gekennzeichnet. Bitte beachten Sie die Größenangaben im Text.

ITALIENISCHE RENAISSANCEMEDAILLEN Pisanello, Antonio, ca. *1395 oder 1397, †1455. Vgl. Forrer IV, S. 564-581 mit Abb.

700

700*

Bronzegussmedaille o.J. auf Don Inigo d’Avalos, Großkanzler von Neapel. Brustbild mit breitem Hut und Tuch n.r. Rs. Erdkugel, unten Wasser, in der Mitte Berge, oben Sternenhimmel, in der Umschrift Wappenschild. Armand I, S. 2,1. Slg. Kress 22. Habich T.11,2. Börner 25. Slg. Löbbecke 1,2. 75 mm. 146,04 g. Alter Guss, geschwärzt. ss

1000.–

Matteo de’Pasti *1420 in Verona, †ca. 1490. Vgl. Forrer IV., S. 402-408 mit Abb.

701

701*

Bronzegussmedaille 1446 auf Sigismondo Pandolfo Malatesta (1417–1468), Herr von Rimini und die Vollendung der Rocca Malatestiana zu Rimini. Brustbild n.l. Rs. Ansicht der Festung. Armand I, S. 20,12. Slg. Kress 62. Habich T.14,1. Börner 63. 81 mm. 192,06 g. Alter Guss. ss

1600.–


702

702*

Bronzegussmedaille 1447 auf Sigismondo Pandolfo Malatesta. Brustbild n.l. Rs. Aus Wolken kommender Arm mit Palmwedel. PONTOFICI EXERCITVS IMP MCCCCXLVII. Armand I, S. 21,18. Hill 182. Börner 61. 31 mm. 17,06 g. Alter Guss. Schwarze Patina. ss

300.–

703

703*

Bronzegussmedaille 1446 auf Isotta degli Atti (1432–1474), Geliebte und spätere Ehefrau des Sigismondo Pandolfo Malatesta. Brustbild n.r. Rs. Elefant. Armand I, S. 21,19. Slg. Kress 63. Slg. Lanna 26. Habich T.14,3 Vs., 4 Rs. Börner 64. 83 mm. 237,20 g. Alter Guss. ss

2000.–

704

704*

Bronzegussmedaille o.J. (um 1446/1450) auf Leone Battista Alberti (1404–1477), Humanist und Architekt. Brustbild n.l. LEO BAPTISTA ALBER. Rs. Das geflügelte Auge Albertis im Kranz. Armand I, S. 17.1.var (ALBERTVS). Hill 161var (ALBERTVS). Slg. Kress 56var (ALBERTVS). 91 mm. 289,39 g. Alter Guss. ss

1500.–


705

705*

Bronzegussmedaille o.J. auf Maffei (Timoteo), den berühmten Prediger in Verona und Erzbischof von Ragusa (1467–1470). Brustbild n.l. Rs. Taube auf ihrem Nest. Armand I, S. 18.4. Habich T.15, 4. 93 mm. 252,63 g. Alter Guss. vz

1800.–

Lysippus Junior (um 1450–1478). Vgl. Forrer III., S. 507-510 mit Abb.

706

706*

Bronzegussmedaille o.J. auf Papst Sixtus IV. (1471–1484). Brustbild mit Tiara n.l. Rs. Merkur mit Caduceus l. stehend, reicht r. stehender Frau mit Füllhorn die Hand. Armand I, S. 56.4. 74 mm. 127,36 g. Alter Guss. ss

700.–

707

707*

Bronzegussmedaille o.J. auf Giovanni Alvise Toscani (ca. 1450–1478), Rechtsgelehrter aus Mailand. Brustbild n.l. Rs. Stehende Pallas zwischen L=P, schlangenumwobener Speer, zu Füßen Delphin (?). QVID NON PALLAS. Armand II, S. 28.14. Börner 306. 33 mm. 26,73 g. Alter Guss. ss

250.–


Niccolo Fiorentino *1430 in Florenz, †1514. Vgl. Forrer II, S. 93-97 mit Abb.

708

708*

Bronzegussmedaille o.J. (ca. 1484/85) auf Giovanni Pico della Mirandola (1463–1494), Philosoph und Dichter. Brustbild n.r. Rs. Die drei Grazien. Armand I, S. 86.9. Hill 998B. Slg. Kress 277. Habich T.41,5. Börner 379. 82 mm. 201,86 g. Späterer Guss. ss

600.–

709

709*

Bronzegussmedaille o.J. auf den Florentiner Kaufmann Filippo Strozzi (1426–1491). Brustbild n.l. Rs. Adler auf Eichenzweig über Wappenschild, Bäume, Bodenbewuchs. Armand I, S. 98.6. Hill 1018. Slg. Kress 286. Habich T.43,2. Börner 386. 87 mm. 213,46 g. Guss. ss

700.–


710

710*

Bleigussmedaille o.J. (ca. 1486) auf Giovanna Albizzi, Gemahlin des Lorenzo Tornabuoni. Brustbild n.r. Rs. Die drei Grazien. Armand I, S. 88,20. Slg. Kress 288. Habich T.45,6 Rs., 70 mm. Börner 388. 78 mm. 265,94 g. Alter Guss. ss

500.–

711

711*

Bronzegussmedaille o.J. auf Karl VIII., König von Frankreich (1483–1498). Brustbild n.l. mit Kappe. Rs. Victoria mit Palmzweig auf Biga n.r., vor ihr steht Pax mit Lorbeerzweig. Armand I, S. 89,22. 94 mm. 253,82 g. Alter Guss, Felder geglättet. vz

1500.–

712

712*

Einseitige Bronzegussmedaille o.J. auf König Karl VIII. von Frankreich. Brustbild n.l. mit Kappe und Kollier. Armand I, S. 89,23. Hill 945. 40 mm. 17,64 g. Früher Guss. vz

300.–


713

713*

Bleigussmedaille o.J. (nach 1500) auf Bernardo Salviati (1404–1486), Botschafter in Neapel 1436, Gesandter des Ritterordens auf Rhodos beim Sultan 1445. Brustbild n.r. Rs. Steh. Caritas mit Füllhorn, Kind an der Hand. Armand I, S. 88,17 und III, S. 22 g. Hill 1064. Habich T.47,6 (nur Vs. abgebildet). Börner 400. 88 mm. 265,83 g. Früher Guss. ss

600.–

Unbekannte Florentiner Meister

714

714*

Bronzegussmedaille o.J. auf Camilla Buondelmonti, Gemahlin des Gianozzo Salviati, geb. 1473, Heirat 1490. Brustb. n.l. Rs. Stehende Hoffnung n.l. Armand I, S. 95,10. Hill 1012. 86 mm. 237,98g. Alter Guss. vz

800.–


715

715*

Bronzegussmedaille o.J. auf Giovanni de Gaddi, Prior zu Florenz vor 1485. Brustbild n.l. Rs. Adler unter Schriftband. Armand I, S. 96,1. Hill 1084. 86 mm. 388,08 g. Alter Guss. vz

650.–

Exemplar der Auktion Peus Nachf. 328 (1990), Nr. 813.

Pastorino Giovani-Michele de’Pastorini, *1508 in Siena, †1592 inFlorenz. Vgl. Forrer IV S. 408-421 mit Abb.

716

716*

Bronzegussmedaille o.J. auf Galeazzo d’Este Tassoni. Brustbild n.l. Rs. Lagernder Flussgott Tiber, im Hintergrund Rom. FELICITATI TEMPORVM (S.P.Q.R., getilgt). Armand I, S. 208,121. 67mm. 90,74 g. Alter Guss, gelocht. ss

500.–


Moderno, Medailleur in Rom, um 1535. Vgl. Forrer IV, S. 100–106

717

717*

Einseitige Bleigussplakette o.J. Herakles kämpft knieend mit dem Nemeischen Löwen. Armand I, S. 140, erwähnt wird eine Serie von Plaketten mit den Taten des Herakles. 71x64 mm. 185,87 g. Früher Guss. Sehr selten! vz

300.–

Unbekannte italienische Meister.

718

718*

Bleigussmedaille o.J. (1572) auf den Tod des Ottaviano Vestri, Rechtsgelehrter in Imola (1571/1572). Brustbild n.l. Umschrift: OCT.VESTRIVS BARBIANVS IV. CONS. ADVOC. CONSISTORIALIS. Rs. Verzierte Urne. Armand II, S. 220,35var. Börner 820var. 78/79 mm. 120,40 g. Alter Guss. Gelocht, leichte Kratzer im linken Vs.-Feld. ss

350.–


719

719*

Bronzegussmedaille o.J. auf Margarita Malatesta Gonzaga, Gemahlin des Francesco I. Gonzaga, Heirat 1393, gestorben 1399. Brustbild n.l. Rs. Wappenschild. Armand I, S. 14,16. 69 mm.103,36g. Alter Guss. ss

350.–

720

720*

Einseitige Bronzegussmedaille o.J. (16. Jhdt.) auf Ecelino da Romano (1194-1259), Schwiegersohn Kaiser Friedrichs II., Haupt der Ghibellinen in Italien, Podesta von Verona, Herr von Vicenza, Treviso und Padua. Bärtiges Brustbild im Harnisch halblinks. Armand II, S. 10,12 (mit Rückseite). Hill 1265. 79,2 mm. 95,04 g. Alter Guss. vz

500.–


Leone Leoni, *1509 in Arezzo, †1592 in Mailand. Er arbeitete viel für die Kaiserliche Familie. Vgl. Forrer III, S. 398-411

721

721*

722*

724

Einseitige Bleigussmedaille o.J. auf Maximilian II., als König von Böhmen (1548–1576). Geharnischtes Brustbild n.l. Habich Tafel XCI, 3 (zweiseitig). Domanig 98. Slg. Gaettens 21. 70 mm. 43,28 g. Früher Abguss! Gelocht, leicht wellig. ss

300.–

Einseitige Bronzegussmedaille o.J. auf Kaiser Karl V. (1519–1556). Brustbild mit flacher Kappe n.r., Vließ am Bande. Bernhart 182. 50 mm. 39,37 g. Die Zuweisung an Leoni ist fraglich. Alter Guss. Ger. Hsp. ss

300.–

723

723 722

Giovanni Melone (2.Hälfte 16. Jhdt.). Vgl. Forrer IV, S. 17-19 mit Abb. 723*

Bronzegussmedaille 1571 auf Don Juan d’Austria, natürlicher Sohn Karls V. (1545–1578) und den Seesieg bei Lepanto über die Türken. Brustbild n.l. Rs. Der Sieger stehend auf der Columna rostrata. Armand I, S. 264,1. Habich T.99,8. Börner 938. 41 mm. 26,81 g. Alter Guss, Hsp. ss

250.–

Unbekannter deutscher Meister. 724*

Einseitige Bleigussmedaille o.J. auf Kaiser Karl V. Brustbild n.l. mit Hut, Vließ am Band. Vgl. Bernhart 18 (das Porträt identisch, doch mit Umschrift, Durchmesser 69 mm). 91 mm. 155,46 g. Alter Guss. Gelocht. ss

300.–


Hans Daucher, Bildhauer und Medailleur in Augsburg. Vgl. Forrer Nachtrag, Bd. VII, S. 208-209.

725

725*

Bronzegussmedaille 1504 auf Kaiser Maximilian I. (1493–1519). Brustbild n.r., langes strähniges Haar, Barett, Vließkette (ohne MAX.I). Rs. Rad, darüber Reichsapfel, unten Fruchtknopf. Habich I, 1,78. 72,5 mm. 139,55 g. Späterer Guss in silberfarbener Bronze. vz

300.–

Friedrich Hagenauer. Vgl. Forrer II, S. 377-384 mit Abb.

726

726*

Bleigussmedaille 1527 auf Ambrosius Hechstetter d.Ä., Großkaufmann in Augsburg *1463, †1534. Brustbild mit Hut n.l. Rs. 4 Zeilen Schrift. Habich I, 1,498. 79 mm. 121,90 g. Früher Guss. Wellig, Randfehler. ss

300.–


Sammlung „WIENER – MEDAILLEN“ der Brüder Jacques (Jakob, 1815–1899), Leopold (1823–1891) und Charles (Karl) Wiener, (1832–1888). Teil II Jacques (Jacob) Wiener *1815 Horstgen am Niederrhein (heute Stadtteil von Kamp-Lintfort). Lehre in Aachen als Graveur, 1835 in Paris dann bis 1839 in Brüssel tätig. Hier erwarb er die belgische Staatsangehörigkeit. †1899 in Brüssel. (Alle Stücke abgebildet). Zitiert nach VAN HOYDONCK (zitiert H.), Emiel. Jacques Wiener (1815–1899). Brüssel 1972. Beschrieben werden 162 Medaillen und Münzen sowie REINECKE, Hiltrud u. Klaus u. Mitarbeiter (zitiert R.) Europa in Münzen, Medaillen. Ordensmuseum Abtei Kamp. Ausstellungskatalog vom 3.11.1989 – 7. Januar 1990. Hrsg. Anlässlich des 90. Todestages von Jacob Wiener. 220 S. mit ca. 190 Abb.

750

750*

CORDOBA. Bronze 1859. Kathedrale. H. 167 R. 59. 59,8 mm. 85,37 g.

vz

70.–

vz-st

80.–

751

751*

REGENSBURG. Bronze 1859. Walhalla. H. 169. R. 95. 59,8 mm. 82,06 g.


752

752*

ROUEN. Bronze 1859. Kirche St. Ouen. H. 171. R. 44. 59,5 mm. 82,73 g.

vz

70.–

KÖLN. Bronze 1859. Zentralbahnhof. H. 174. R. 153. 70 mm. 165,85 g. Vs. minim. fleckig im Halsbereich. Rs. Freie Fläche im oberen Bereich mit leichten Kratzern. Winz. Rdf. ss/vz

100.–

753

753*

754

754*

SIENA. Bronze o. J. (1860). Der Dom. H. 176. R. 51. 59 mm. 96,15 g.

vz/st

70.–


755

755*

MAILAND. Bronze 1860. Kathedrale di Milano. H. 177. R. 47. 59,5 mm. 80,97 g.

vz

80.–

vz-st

120.–

CHARTRES. Bronze 1861. Kathedrale. H. 184. R. 39. 59,6 mm. 88,70 g. Leichte Schramme im linken Vs-Feld. vz

70.–

756

756*

BAMBERG. Bronze o.J. (1861). Der Dom. H. 183. R. 22. 59,5 mm. 90,14 g.

757

757*


758

758*

STRASSBURG. Bronze 1861. Kathedrale. H. 185. R. 45. 59 mm. 90.47 g.

ss-vz

70.–

KÖLN. Bronze 1861. „Der Dom in seiner zukünftigen Vollendung“. H. –. R. 28. 59,6 mm. 82,13 g. R vz

120.–

759

759*

760

760*

WIEN. Bronze 1862. St. Stephansdom. H. 190. R. 54. 59,5 mm. 82,54 g.

vz

100.–


761

761*

CAEN. Bronze 1862. Kirche St. Etienne. H. 191. R. 38. 59,5 mm. 83,28 g.

fst

80.–

vz

100.–

ss-vz

100.–

762

762*

TRONDHEIM. Bronze 1862. Domkirche St. Olaf. H. 192. R. 53. 59,5 mm. 86,94 g.

763

763*

SPEYER. Bronze 1863. Der Kaiserdom. H. 199. R. 32. 59,5 mm. 86,21 g. Gereinigt


764

764*

FLORENZ. Bronze 1864. Der Dom. H. 205. R. 46. 59,6 mm. 99,14g. Kl. Delle im Vs-Rand bei 3 Uhr. vz

80.–

765

765*

KONSTANTINOPEL. Bronze 1864. St. Sophia. H. 206. R. 60. 59,8 mm. 106,14 g.

fst

120.–

MAGDEBURG. Bronze 1865. Der Dom. H. 210. R. 29. 59 mm. 94,00 g. Kl. winzige dunkle Punkte am Turmbereich. vz

100.–

766

766*


767

767*

MAINZ. Versilberte Bronze 1866. Der Dom. H. 216. R. 30. 60 mm. 98,77 g.

vz

120.–

ss-vz

60.–

fvz

50.–

768

768*

St. GILLES. Bronze 1885. Gefängnis H. –. R. 86. 61 mm. 99,57 g.

769

769*

YPERN. Bronze 1849. Das Rathaus. H. 52. R. 75. 50,4 mm. 55,87 g.


770

770*

LÜTTICH. Bronze 1850. Civil- und Militärgefängnis. H. 66. R. 90. 50,4 mm. 51,15 g.

vz

60.–

vz

60.–

771

771*

TOURNAY. Bronze 1851. Das Rathaus. H. 85. R. 78. 50,5 mm. 46,96 g.

772

772*

773*

773

772

DÜSSELDORF. Versilberte Bronze 1852. Gewerbe-Ausstellung für Rheinland-Westfalen in Düsseldorf. Mit Randprägung D.UHLHORN IN GREVENBROICH BEI DÜSSELDORF. H. 101. R. 100. 37mm. 23,80 g. vz-st

50.–

AUDENAERDE. Bronze 1860. Das Rathaus. H. 71. R. 65. 50 mm. 53,01 g.

60.–

vz


774

774*

LONDON. Silber 1862. Weltausstellung. Ausstellungsgebäude. Rs. Innenansicht. H. – (Rs. zu 194). R. 114 u. Kopplung 158 Rs/159 Vs. 41 mm. 35,98 g. Glatter Rand. vz

80.–

Medaillen der Brüder Jacques und Leopold Wiener

775

775*

LÜTTICH. Bronze 1846. Kirche St. Jacques. H. 18. R. 10. 50 mm. 46,66 g.

vz

65.–

776

776*

BRÜSSEL. Bronze 1846. Nationalfest am 24./25. Sept. in der Stadt zusammen mit dem DeutschVlämischen Sängerbund (Sitz Köln). Beider Stadtwappen auf der Schriftseite. H. 27. R. 127. Guioth I, 85.Wurzb. 1020. 59 mm. 86,53 g. ss-vz

70.–


777

777*

KÖLN. Bronze 1846. Deutsch-Vlämischer Sängerbund, Sängerfest am 14./15. Juni in der Stadt. H. 26. R. 128. Weiler 56. 50,3 mm. 43,99 g. fvz

80.–

778

778*

LÜTTICH. Bronze 1852. Innenansicht der Kirche St. Paul. Rs. Brustbild G.R. van Bommel in Amtstracht n.l. H. 98. R –. 74 mm. 179,70 g. vz

100.–

779

779*

ANTWERPEN. Bronze 1854. Innenansicht der Börse. H. 117. R. 147. 60 mm. 118,57 g.

vz

80.–


780

780*

KOBLENZ. Bronze 1864. Eröffnung der Bahnlinie Coblenz-Oberlahnstein mit Ansicht der Rheinbrücke bei Koblenz. Rs. Die Büsten des Königspaares. H. 208. R. 151. Menachier 461. DöryKubinsky 142. 70,3 mm. 135,90 g. R vz-st

150.–

781

781*

AACHEN. Bronze 1865. Das Rathaus. Rs. Die Büsten der drei preuss. Könige Friedrich Wilhelm III., Friedrich Wilhelm IV. u. Wilhelm I. n.l. Zum Andenken an die 50-jährige Wiederkehr der Vereinigung der Rheinprovinz mit Preussen. H. 215. R. 152. Slg. Henckel –. 70 mm. 130 g. R fst

200.–


782

782*

ANTWERPEN. Bronze 1872. Einweihung der neuen Börse. Ansicht der Börse von innen.Rs. Die Büste des Erbauers, Architekt Jos. Schadde n.r. H. –. 67 mm. 146 g. ss-vz

100.–

Medaillen des Leopold Wiener allein

783

783*

DÜSSELDORF. Bronze 1870. Eröffnung der König-Wilhelms-Eisenbahnbrücke über den Rhein bei Düsseldorf. Im Vordergrund der Flussgott Rhein mit den Wappenschilden von Elberfeld und Aachen. Rs. Die Büsten des Königspaares Wilhelm I. und Augusta v. Preussen. R. 157. Slg. Henckel 4933. 70,5 mm. 155 g. R fst

200.–


Medaillen der Brüder Jacques und Charles Wiener

784

784*

PARIS. Bronze 1855. Kathedrale Notre Dame. H. 122. R. 40. 59 mm. 97,64 g.

fst

100.–

fst

80.–

vz-st

80.–

785

785*

LISSABON. Bronze 1867. Kirche St. Marie a Belen. H. 219. R. 56. 59,6 mm. 87,99 g.

786

786*

BURGOS. Bronze 1867. Kathedrale. H. 220. R. 58. 59,6 mm. 108,26 g.


Medaillen des Charles (Karl) Wiener allein

787

787*

MAASTRICHT. Bronze 1860. Auf den Tod des Bürgermeisters H. J. W. van Aken. Sein Brustbild fast von vorn. Dirks 825. Wurzb. 40. 62,5 mm. 95,43 g. Kl. Rdd. fvz

70.–

788

788*

TOLEDO. Bronze o.J. Kathedrale. H. –. Forrer S. 481 führt diese Medaille auf Zeile 3 auf, dsgl. S. 407 in Zeile 23. 59 mm. 94,41 g. fst

80.–

789

789*

ANTWERPEN. Goldbronze 1885. Preismedaille der Weltausstellung. Auf Weltkugel sitzende Frauengestalt, vor ihr Genius, im Hintergrund die Kathedrale von Antwerpen. Rs. Brustbild des Protektors Leopold II. von Belgien n.r. Wurzb. 5108. 60,1 mm. 89,90 g. Winz. Oxidfleck, sonst vz-st

70.–


AUSLÄNDISCHE MEDAILLEN

801

801*

DÄNEMARK. Friedrich IV., 1699–1730. Bleizinn-Medaillon 1717 (v. P. Berg, Kopenhagen) auf das 200-jährige Reformationsjubiläum. Das geharnischte Brustbild des Königs n.r. Rs. Die Reformatoren Luther und Bugenhagen stehen neben einer Schrifttafel, oben Engel mit Spruchband. DM XXII,1. Galster 312. Bruun 15524. Slg. Whiting 164 (Silber). 87,8 mm. 216 g. Leichte Kratzer. fss

120.–

802

802*

Christian VI., 1730–1746. Zinnmedaille 1731 (v. Georg Wilhelm Wahl) auf die Salbung des Königs. Belorbeertes u. geharnischtes Brustbild r. Rs. Krönungsinsignien auf Postament zwischen zwei weiblichen Figuren. DM Tafel II,3. Galster 375. 73,5 mm. 144,50 g. fvz

100.–


803*

Christian IX., 1863–1906. Silberne Prämienmedaille o.J. (v. Conradson). Büste des Königs n.r. Rs. 3 Zeilen Schrift in Blätter/Früchtekranz. Mit Namensgravierung des Prämierten Christian Wulff auf dem Rand. Bergsøe 593. 46,5 mm. 65,77 g. Rdf. fss/ss

50.–

804

804*

FRANKREICH. Heinrich IV., 1589–1610 und Maria de Medici. Bronzegussmedaille 1603 (v. Guillaume Dupre). Beider Brustbilder n. r. Rs. Das Königspaar als Mars und Minerva sich die Hände reichend, dazwischen der Dauphin (Luwig XIII.) als Kind mit Helm. Darüber Adler mit Krone. Mazerolle 639. Slg. Lanna 398 u. Slg. Metzler (Cahn 1898) Nr. 127. Kreß Coll. 556 (alle mit Öse). 67 mm. 75,45 g. Vorzüglicher Originalguss.

350.–

805

803

806

805* 806*

803

806

Ludwig XIV., 1643–1715. Einseitige altvergoldete Bronzegussmedaille o.J. mit seinem belorbeerten Brustbild n.r. 89 mm. 75,98 g. Nicht bei Jacquiot. ss

250.–

Ludwig XV., 1715–1774. Silber-Jeton 1734 (v. Duvivier). „Des Etats de Bretagne“. Belorbeertes Brustbild n.r. Rs. Gekröntes Wappen. 29 mm. 6,24. Feuard. 8751. ss/vz

30.–


807*

Ludwig XVI., 1774–1792. Bronzemedaille 1789 (v. Duvivier). Auf seine Ankunft in Paris. Brustbild des Königs n.r. Rs. Die Stadtgöttin geleitet die königliche Familie zu den Tuilerien. Hennien 63. Slg. Julius 55. Wurzbach –. 52,8 mm. 65,62 g. Glatter Rand. Winz. Stempelfehler am rechten Rand. vz

807

808*

809*

809

65.–

ex 808

Bronzemedaille 1789 (v. Duvivier) auf die Einführung der Mairie in Paris und die Wahl J. Sylvain Baillys zum Bürgermeister. Brustbild n.r. Rs. Gekrönte weibl. Gestalt mit Steuerruder und Freiheitsmütze lehnt an einem Postament, daneben Schiffsschnabel. Füllhörner, Ährenbündel u.a. Wurzb. 5594. 53 mm. 70,48 g und Silberjeton 1734 (v. Duvivier) „Des Etats de Bretagne“. Belorb. Brustbild n.r. Rs. Gekröntes Wappen. Feuard 8751. 29 mm. 6,24 g. Zus. 2 Stück ss

70.–

Napoleon I., 1804–1814. Als Konsul, 1799–1804. Bronzemedaille 1800 auf die Errichtung der Colonne Nationale am Place Vendome. Brustbild n.r.über 4 Zeilen Schrift. Rs. 7 Zeilen Schrift. Bramsen 61. 42 mm. 36,76 g. vz

50.–

810

810*

Louis XVIII., 1814–1824. Bronzemedaille 1814 (v. Andrieu u. Brenet) auf die Landung des Königs in Calais. Seine Büste n.r. Rs. Die am Ufer stehende gekrönte Gallia empfängt das ankommende Segelschiff. Slg. Julius 2919. Bramsen 1406. 40,5 mm. 39,38 g. vz-st

50.–


811*

Karl X., 1824–1830. Bronzemedaille 1830 (v. Caque) auf den Sturz der Bourbonen u. Machtergreifung des Bürgertums. 2 Frauen in antiken Gewändern mit Fahne u. Kranz vor Schiffsteile. Rs. 5 Zeilen Schrift. Slg. Julius –. Coll. 796. 51 mm. 49,06 g. Matte Prägung. vz

40.–

811

813

812

812*

813*

Bronzemedaille o.J. (1848 v. Garnier) a.d. Februarrevolution 1848. Alphonse de Lamartine, Außenminister und Chef der Provisorischen Regierung bei einer Rede vor der Chambre des Deputes. Rs. Lamartine verwehrt Sozialrevolutionären den Zutritt ins Hotel de Ville (Rathaus von Paris). Wurzb. –. 68 mm. 181,20 g. ss-vz

80.–

INDIEN. Aufhängbare einseitige getriebene Kupferplatte 19. Jhdt? In der Mitte sitzende Gottheit, herum die 12 Tierzeichen des chinesischen Kalenders und Ornamente. 145 mm. 104,67 g. ss

50.–


814

814*

ITALIEN. Florenz. Bronzegussmedaille 1731 (v. Antonio Montanti) auf den Florentiner Patrizier u. Senator Filippo Bonarrot. Brustbild mit Allongeperücke n.r. Rs. 9 Zeilen Schrift in breitem Lorbeerkranz. Mazerolle 171.5. Slg. Rolas du Rosey (1803) Nr. 2427. 63,5 mm. 63,66 g. Oben gelocht. Vorzüglicher Originalguss

200.–

815

815*

Florenz. Bronzegussmedaille o.J. (v. A. Selvi?) auf Vincentius von Filicaia (1642–1707), Senator, Doktor der Rechte und Dichter. Brustbild n.r. Rs. Adler durch Wolken zur Sonne fliegend. Slg. V. Ampach 9495. Slg. Rolas du Rosey 2662 (als Medailleur angegeben: Max. Soldanus=Massimiliano Soldani Benzi, 1658–1740). Zeitgnössischer Guss. 83 mm. 117,86 g. vz

300.–

816

816*

Kirchenstaat. Paul II., 1464–1471. Moderne Silbermedaille o.J. (925f) mit dem Brustbild mit Tiara des Papstes Martin V., 1417–1431 n.r. Rs. Familienwappen u. Umschrift. Ein Ereignis zum genannten Jahr „1423“ konnte nicht ermittelt werden. 45 mm. 35,05 g, geriffelter Rand. vz

60.–


817

817*

818*

Benedikt XIV., 1740–1758. Bronzemedaille 1750 (v. Hamerani). Brustbild mit Calotte n.r. Rs. Christus bricht unter dem Kreuz zusammen. Spink 1802. 52 mm. 48,51 g. Sehr ausdrucksvoll plastisch dargestellte Arbeit. vz

180.–

MEXIKO. Große Feinsilbermedaille 1970 (unsigniert, Randpunze 1000) zur Fußball-Weltmeisterschaft in Mexiko. Die Pokalfigur unter dem Stifternamen J. Rimet zwischen Aufzählung der acht Weltmeister zwischen 1930, Uruguay und 1954, Bundesrepublik. Rs. Ansicht des AtztekenStadions aus der Vogelperpektive. 60 mm. 68,71 g. vz

70.–

818 820

819*

820*

818 819

820

NIEDERLANDE. Silbermedaille 1770 (v. Holtzhey) auf die Geburt des Erbprinzen. Brustbilder des Prinzen Wilhelm V. und seiner Gemahlin n.r. Rs. Engel mit dem Neugeborenen auf einer Wolke. Van Loon Nachtrag 6, Stück 440 (Tafel 40). 34 mm. 12,29 g. ss

70.–

Bronzemedaille 1879 (v.J.P.M. Menger) auf die 300-Jahrfeier der Union von Utrecht (Zusammenschluss der nördlichen „Sieben Provinzen“) und den Initiator der Union, Graaf Jan van Nassau. Geharnischtes Brustbild des Grafen halbl. Rs. Löwe unter dem strahlenden Gottesauge. 66 mm. 131,09 g. vz

80.–


821*

RUSSLAND. Nikolaus I., 1825–1855. Einseitiges Kupferklischee o.J. (v. Loos) mit dem Kopf des Zaren n.r. 38,5 mm. 9,77 g. Nikolaus II., 1894–1917. Tragbare Bronzemedaille 1913 a.d. 300Jahrfeier des Hauses Romanow. 2 Zarenbrustbilder v.vorn. Rs. Schrift. 28,5 mm. 14,12 g. mit Band. Bronzemedaille o.J. (v. Semjonow) zur Erinnerung an den russ. Staatsmann Michail Michailowitsch Speranski, 1772–1839. Kopf n.r. Rs. 9 Zeilen Schrift. 62 mm. 109,54 g (zaponiert). 3 Stück ss

ex 821

ex 821

ex 823 824

822* 823*

824*

60.–

822

ex 823 824

SCHWEDEN. Silbermedaille 1879 (v. Lea Ahlborn) auf den Zoologen C.J. Sundevall. Seine Büste r. Rs. Landschaft mit Baum am Meerufer, in der Luft ein Vogelschwarm. 31 mm. 12,80 g. vz

60.–

Bronzemedaille 1929 (v. I.V.A) auf den politiker und Schuhmacher Frederik Vilhelm Thorsson (1865–1928). Brustb. n.l. Rs. Prometheus. 45 mm. 36,26 g. Dazu: Bronzemedaille 1928 auf den Kapitän und Wohltäter der Stadt Linköping, Henri Westman (1853–1937). Brustbild n.l. Rs. 10 Zeilen Schrift. 56 mm. 70,18 g. 2 Stück vz

80.–

SCHWEIZ. GENF, Stadt. Silberne Schulprämienmedaille o.J. (v. Chaponniere). Studierender Jüngling neben Postament mit Lampe und Leier sitzend. Rs. Stadtwappen zwischen Zweigen, oben IHS im Strahlenkranz. Stroehlin 5244. Wurzb. 3140. 41,5 mm. 25,96 g. ss-vz

45.–


825*

Bronzemedaille 1875 (v. Drentwett) a.d. Eidgenöss. Sängerfest. St. Jakobs-Denkmal in Basel. Rs. Harfe, Notenblatt, Lorbeer. 37,5 mm. 20,53 g. vz

825

45.–

825 826

826*

Bronze-Verdienstmedaille des Konservatoriums für Musik in Genf o.J. (v. Bovy). Stehende Muse mit Kranz, hinter ihrem Rücken eine Lyra. Rs. Im Lorbeerkranz freies Feld für Gravuren, unten Stadtwappen. Slg. Stroehlin 5258. Wurzb. 3132. 53 mm. 59,98 g. Rs. 2 kl. Stichpunkte im leeren Rs-Feld. vz

25.–

827

827*

SPANIEN. Karl III., 1759–1788. Bronzemedaille 1778 der Königlichen Rechtsakademie in Mexiko. Geharnischtes Brustb. n. r. Rs. Auf einem Felsen ein Tisch mit den Wappen von Kastilien und Leon, 5 Personen stehen und sitzen drumherum. Wurzb. 4432. 58 mm. 106,72 g. Ger. Rdf. vz

100.–

828

828*

RDR/ÖSTERREICH. Maria Theresia, 1740–1780. Silbermedaille 1773 (v. Krafft) auf die Huldigung in Galizien. Brustbilder Joseph II. u. Maria Theresia n.r. Rs. Galizien huldigt der Austria. Mont. 2053. 50 mm. 43,07 g. ss-vz

180.–


DEUTSCHE MEDAILLEN 831*

BADEN. Friedrich I., 1852–1907. Große Bronzemedaille 1886 (v. Schwenzer) a.d. 5. Säkularfeier der Universität Heidelberg. Brustbild in Uniform und Mantel n.l. Rs. Badenia mit Lorbeerzweig steht zwischen zwei Kartuschen mit den Brustbildern des Kurfürsten Ruprecht v.d. Pfalz und des Großherzogs Karl Friedrich von Baden. Wurzb. 2872. Zeitz 352. 74 mm. 189,94 g. Winz. Rdd. vz-st

831

832*

833*

832

80.–

833

BAYERN. Maximilian II. Joseph, 1848–1864. Bronzemedaille (I. Preis) 1854 (v. Voigt) a.d. Ausstellung Deutscher Industrie- und Gewerbs-Erzeugnisse in München. Kopf r.Rs. Geflügelter Genius. Auf d. Rand Empfängerpunzen KARL SOMMER. Witt. 2854. Hauser 518. 56 mm. 91,73 g. vz

60.–

BRANDENBURG, Provinz. Bronzemedaille o.J. (um 1900, v. Loos). Ehrenpreis, erteilt von der Landwirtschaftskammer für die Provinz Brandenburg. Gekrönter preuss. Adler fliegt über landwirtschaftlichen Geräten und Tieren. Rs. 6 Zeilen Schrift in Blumen-Früchte-Kranz. 42,8 mm. 31,60 g. vz

50.–

834

834*

BRANDENBURG-PREUSSEN. Silbermedaille 1772 (unsigniert) auf die Jahrhundertfeier der französischen Gemeinde zu Berlin am 10.6.1772. Trojanische Säule u. Randschrift PROTEC-TORIBUS im Abschnitt klein PIETAS EMIGRANT:GALLOR:-MDCCLXXII. Rs. Erdhalbkugel mit Verzeichnung der Orte, wo die Emigranten Aufnahme gefunden haben (u.a. Altona, Hamburg, Holstein, Lübeck etc). Ampach 11503. Van Loon, Nachtrag VI Nr. 479 (T. 43). Olding 932. 46 mm. 27,84 g.RR ss-vz

4000.–


835*

Friedrich Wilhelm III., 1797–1840. Silbermedaille o.J. (um 1800, v. J.V. Döll für Loos) auf die Vergänglichkeit und Ermunterung für Studierende. Der beflügelte Zeitgott mit Sense schwebt über Himmelglobus, am linken Rand zw. Fuß und Globus die Signatur F.LOOS, der Ring um den Globus zeigt zwei andere Sternzeichen. Rs. Tisch mit Globus, aufgeschlagenem Buch und weiteren Büchern. Sommer vgl. die Vs zu B 26 bis B 31 (sämtlich variierend), ebenso Mues/Olding 58, 130, 131. Vermutlich zu 130a (var).4. 35,8 mm. 14,43 g. fvz

835

836*

55.–

836

839

Silbermedaille o.J. (um 1800, v. D.u.F. Loos) auf die Jahrhundertwende. Geschmückter Januskopf mit altem und jungem Gesicht zwischen trennender Fackel und Füllhorn. Rs. Ölbaum in Landschaft vor aufgehender Sonne. Sommer B 77.2. 36 mm. 13,21 g. Kratzer im rechten Rs-Feld. vz

35.–

837

837*

838

839*

Bronzemedaille 1814 (v. Gayrard für Denon) auf den Besuch der Pariser Münze durch König Friedrich Wilhelm III. Sein uniformiertes Brustbild l. Rs. 5 Zeilen Schrift. Slg. Henckel 2779. Mbg. 3736. 40 mm. 34,94 g. Kl. Stempelfehler am Vs-Rand. vz

50.–

Bronzemedaille 1814 (v. Gayrard für Denon) auf den Besuch der Pariser Münze durch König Friedrich Wilhelm III. Sein uniformiertes Brustbild l. Rs. 5 Zeilen Schrift. Slg. Henckel 2779. Mbg. 3736. 40 mm. 35,19 g mit fortschreitendem Stempelfehler am Vs-Rand. vz

40.–

Bronzemedaille 1822 (v. F. König für Loos) das 25-jähriges Regierungsjubiläum des Königs. Belorbeerte Büste l. Rs. Stehender Genius mit Füllhorn opfert über einen flammenden Altar. Slg. Henckel 2260. 42 mm. 37,97 g. fst

40.–


840

840*

841*

Bronzemedaille 1823 (v. F. König für Loos) auf die Vermählung des Kronprinzen Friedrich Wilhelm (IV.) mit Elisabeth, Tochter Maximilian I. Joseph von Bayern. Beider Büsten nebeneinander n.r. Rs. Hymen bekränzt das in antiker Kleidung vor ihm stehende Brautpaar, zu den Seiten der preuss. Adler l. und der bayer. Löwe r. Slg. Henckel 2447. Mbg. 4160. Wittelsb. 2819. 47,5 mm. 56,01 g. vz

50.–

Kupfermedaille 1827 (v. H. Gube für G. Loos) auf die Vermählung des dritten Sohnes des Königs, Friedrich Karl Alexander mit Marie von Sachsen-Weimar-Eisenach. Beider Brustbilder nebeneinander n.r. Rs. Der Prinz in antiker Kleidung führt die Prinzessin zu der vom Thron heruntersteigenden Borussia. Frede 57. Slg. Henckel 2453. Mbg. 3922. 42 mm. 43,81 g. Winz. Oxidfleck im rechten Vs-Feld. st

60.–

841 843

842*

843*

841 842

843

Bronzemedaille 1840 (v. König f. Loos) auf den Tod des Königs. Büste n.l. Rs. Engel mit gesenkter Fackel wendet ein Blatt in einem aufgeschlagenen Buch der neben ihm sitzenden personifizierten Geschichte. Henckel 2410. Mbg. 3851. 41,3 mm. 43,13 g. vz

35.–

Wilhelm I., 1861–1888. Bronzemedaille 1897 (unsigniert) auf seinen 100. Geburtstag. Belorbeertes Brustbild n.l. Rs. Kaiserkrone, Schwert und Zepter auf einem Kissen zwischen Palmwedel u. Eichenzweig. Mbg. 7078 (Silber). 50 mm. 61,55 g. vz

35.–


844*

Bronzemedaille 1883 (v. Weckwerth) a.d. Silberhochzeit des Kronprinzen mit Victoria von Großbritannien. Beider Köpfe n.r. Rs. Allianzwappen unter Krone zwischen Zweigen. Mbg. 6544. 30,5mm. 13,49 g. vz

50.–

845

845*

Friedrich III., 1888. Tragbare Silbermedaille o.J. Gekröntes Brustbild n.r. Rs. Raum für Gravur im Eichenkranz. 30,5 mm. 11,61 g. Dazu: Silbermedaille 1888 auf seinen Tod. Kopf n.r. Rs. 5 Zeilen Schrift. Mbg. 6626. 28 mm. 9,79 g. 2 Stück vz/st

846

844

846*

50.–

Wilhelm II., 1888–1918. Silbermedaille 1889 a.d. Besuch König Alberts von Sachsen. Kopf des Kaisers n.r. Rs. Brustbild des Königs über drei Wappenschilde n.l. Mbg. 6897. 28,5 mm. 11,51 g. vz/st

50.–

847

848

847*

848*

848

Silbermedaille o.J. (unsigniert). Prämie des Verbandes Deutscher Brieftauben Liebhaber Vereine. Für hervorragende Leistungen. Brustbild des Protektors Wilhelm II. in Uniform n.l. Rs. Taubenpaar über Schriftband GUT FLUG in Landschaft. 33 mm. 16,52 g. Leichter Kratzer. vz-st

40.–

Zinnmedaille 1896 (v. Weckwerth) a.d. 25-jährigen Gedenktag der Kaiserproklamtion. Szene in Versailles. Rs. 31 Zeilen Schrift. 54 mm. 46,05 g. Winz. Rdf. vz

50.–


849*

Münzförmige Gedenkmedaille 1897 (v. Lauer) auf den 100. Geburtstag von Wilhelm I. Sein Brustbild in Uniformmantel und Mütze halbrechts. Rs. Reiterdenkmal begleitet von Palmwedel tragendem Genius. Auf dem Rand +EINE GEDENKMÜNZE* (Arabesken). Rudolph 562. 33,5 mm. 18,38 g. ss

850

849

850*

30.–

Silbermedaille 1901 (bei Godel & Sohn) auf die 200-Jahrfeier des Königreichs. Brustbild Friedrichs I. n.r. zwischen Palmzweigen. Rs. Engel mit den Krönungsinsignien vor Gebäuden. Mbg. 7176. 30mm.10,51 g. Schöne Patina. vz

60.–

851

851*

Silberne Prämienmedaille o.J. „Für Fleiss und gute Führung im grossen Militär-Waisenhause zu Potsdam und Pretzsch. Uniform. Brustbild des Kaisers n.r. Rs. Schrift im Früchte- u. Blumenkranz. 41 mm. 34,69 g. vz

80.–

852

852*

BRAUNSCHWEIG-WOLFENBÜTTEL. Rudolph August und Anton Ulrich, 1685–1704. Silbermedaille 1767 (Chronogramm, v. G. Breuer) auf den Erbvergleich und die Ernennung Anton Ulrichs zum Statthalter. Beider Brustbilder n.r. Rs. Zwei verschlungene Hände über der Stadtansicht von Braunschweig. Fiala 566. Knyph. 655. Brockmann 197. 62 mm. 84,91 g. ss

200.–


853

853*

854*

BRAUNSCHWEIG-HANNOVER. Ernst August, 1665–1698 seit 1662 Bischof von Osnabrück. Silbermedaille 1696 (v. E. Brabandt). Sein geharnischtes Brustbild mit Allonge-Perücke und umgelegten Mantel n.r. Rs. Das Brustbild seiner Frau Sophie mit aufgesteckten Haaren n.r. Fiala 2855. Knyph. 2781. Brockmann 714. 52,6 mm. 72,29 g. ss

250.–

Georg V., 1851–1866. Silbermedaille 1868 (unsigniert, v. H. Jauner) auf seine in Hietzing abgehaltene Silberhochzeit mit Königin Marie, geb. Prinzessin von Sa-Altenburg. Beider Büsten n.r. in Umschrift. Rs. Acht Zeilen Schrift. Fiala 5737. Knyph. 4427. Brockm. 1116. Slg. Brockm. 608. 35mm. 12,91 g. fst

40.–

855 Vs.

854

855*

MECKLENBURG-SCHWERIN. Paul Friedrich, 1837 – 1842. Bronzemedaille 1837 (v. Montagny) auf die Vermählung Helenes, Tochter des Erbgroßherzogs Friedrich Ludwig, mit dem Herzog von Orleans. Beider Büsten r. Rs. Schrift dazu Bronzemedaille 1838 (v. Montagny) auf die Geburt des Sohnes Louis Philippe. Die Köpfe der Eltern r. Rs. Kopf des Sohnes . Slg. Gaett. 488, 492. 26 u. 25,8 mm. 2 Stück vz-st

50.–

856

856*

SACHSEN. Johann Georg III., 1680–1691. Silbermedaille 1691 (vom Omeis) auf den Tod des Kurfürsten. Geharnischtes Brustbild mit Überwurf n.r. Rs. Hand aus Wolke hält von Sonne bestrahlte Krone über Erdhalbkugel mit einem mit Flügeln versehenen Lorbeerkranz. Dassd. 985. Merseb. 1269. Slg. Schnee 1849. 33 mm. 21,52 g. Mit Schriftrand. Rs. leicht geglättet. ss

130.–


857*

Friedrich August I., 1694–1733. Silberne Ausbeutemedaille 1719 (unsigniert). Geprägt während des Bergmann-Festes. Amor als Wünschelrutengänger RUTHE WEISE GLÜCKLICH AN. Rs. Amor prägt Münzen DAS ICH AUS BEUT MÜNTZEN KANN. Merseb. 1538. Slg. Vogelsang 824. Müseler 56.1.2/10a. 28,8 mm. 10,90 g. R ss-vz

350.–

859

859 860

860

857

861

858

858*

859*

860* 861*

858

Moritz, Graf von Sachsen (Halbbruder des Kurfürsten Friedrich August II., 1733–1763). Zinnmedaille 1750 (v. D. Kam) auf seinen Tod. Merseb. 4549. Slg.Schnee 1969 (glatter Rand). 55 mm. 41,56 g. Stark gekerbter Rand, leichte Kratzer im Feld. ss

35.–

Friedrich August III., 1763–1827, seit 1806 König von Polen. Silbermedaille 1793 (v. Hoeckner) für die Besten der Dresdner Armenschule. Die Brustbilder des Königs und seiner Gemahlin n.r. Rs. Jugendliches Brustbild der Tochter n.l. Merseb. 1199. 30 mm. 14,11 g. Glatter Rand. ss-vz

100.–

Silbermedaille 1800 (v. Krüger) auf das neue Jahrhundert. Erdkugel vom Meer umschlungen. Rs. Alter Mann mit Flügeln vor Jüngling mit Flügeln auf Wolke. Merseb. 1987. 39,7 mm. 20,14 g. vz

200.–

Dritteltalerförmige Silbermedaille 1809 (v. Andrieu) auf den Besuch des Königs in der Pariser Münze. Gekröntes Wappen zwischen Palmenzweigen. Rs. 6 Zeilen Schrift. Merseb. 2039 (R). 10,94g. R st/vz

250.–


862*

Achteckige einseitige Eisengussmedaille o.J. (1819, unsigniert) auf sein 50-jähriges Regierungsjubiläum. Sein uniformiertes Brustbild n.r. in Umschrift: FRIED.AVGVST KONIG VATER! FUNFZ. (das Z spiegelverkehrt) JAHRE SEINER SACHSEN. 49×43 mm, an Orig.–Öse. Geschwärzt. vz

100.–

862

863

863*

864

863

SCHLESIEN. Silbermedaille o.J. (1707?, v. P.H. Müller, Augsburg) auf die Sehnsucht der Protestanten nach Religionsfreiheit. Sitzende Hoffnung mit Anker und Palmzweig auf einer Schnecke. Rs. Der Glaube, die Trauer und die Gerechtigkeit vor einer Pyramide mit Schild. Fr. u. S. 4188. Slg. Strieboll 1644. Slg. Goppel 408. Forster 1293. 47 mm. 25,20 g. Diese Medaille wird auch gerne nach HAMBURG verlegt (Gaed. 1791a Anm.). vz

150.–

BUNDESREPUBLIK. Neusilbermedaille 1956 DANK FÜR TREUE MITARBEIT. Mit Kopf des ersten Bundeskanzlers Konrad Adenauer mit Datum 5. Januar 1956. 70 mm. 131 g. In Orig.–Etui (101×101mm). vz-st

40.–

865

865*

Bronze-Preismedaille des Hermann-Ehlers-Preises. Brustbild Hermann Ehlers‘ halbl. Rs. 5 Zeilen Text in Umschrift, dabei die Gravur des Empfänger-Namens, Helmut Thielicke (deutscher evangelischer Theologe, *1908, †1986 in Hamburg) und das Verleihungsjahr 1984. In Orig.-Etui. 102 mm. 404,81 g. Seltene Medaille, die nur einmal jährlich verliehen wird. R Gussfrisch Die Hermann-Ehlers-Stiftung zeichnet seit 1975 Menschen aus, die sich um die freiheitliche demokratische Grundordnung besonders verdient gemacht haben. Der CDU-Politiker Ehlers war von 1950 bis 1954 Bundestagspräsident. Zu den Preisträgern gehören u.a. Helmut Kohl, Roman Herzog, Joachim Gauck, Rita Süssmuth, Norbert Lammert und Jean-Claude Juncker.

500.–


866

866*

Johann-Heinrich-von-Thünen-Medaille in Gold. Brustbild l., Name und Lebensdaten im Umschrift. Rs. Leuchtturm von Neuwerk, Umschrift „Für beispielhafte betriebswirtschaftliche Leistungen“. 94,68 g (980f) Im Orig.-Etui der Alfred-Toepfer-Stiftung. Kl. Rdd u. winz. Prüfspur. R vz Die Thünen-Medaille wurde seit 1966 einmal jährlich, ab 1983 zweijährlich bis 2005 durch die Alfred-Toepfer-Stiftung verliehen. Seit 2009 wird sie durch die Agrar- und Ernährungswissenschaftliche Fakultät der Universität zu Kiel vergeben.

3900.–

STÄDTEMEDAILLEN 871*

Berlin. Silbermedaille 1896 (v. M. Haseroth u. E. Westphal). Prämie der Berliner Gewerbe-Ausstellung im Treptower Park. Handwerker in Lederschürze, neben ihm einen Lorbeerzweig haltende Berolina, unten Schriftband mit Namensgravur des Prämierten. Rs. Eichentrieb mit Wurzelwerk auf Felsstein zwischen Schrift. Heidemann 897. 50mm. 49,66 g. Dunkle Patina. vz

871 872 873

872*

873*

50.–

871 873

Große Bronze-Verdienstmedaille 1931 (sign. Elster) der deutschen Bauausstellung für WERTVOLLE MITARBEIT AN DER DEUTSCHEN BAUAUSSTELLUNG BERLIN 1931 in 5 Zeilen, darüber das Brandenburger Tor. 101 mm. 273 g. In neutralem Orig.–Etui (137×137mm). vz

100.–

Tragbare Kupfermedaille 1936 (unsigniert). Zur XI. Olympiade Berlin 1936. Ich rufe die Jugend der Welt. 70 mm. 118,29 g. vz

50.–


874*

Silberne Verdienstmedaille o.J. Brustbild des Oberbürgermeisters Maximilian v. Forckenbeck halblinks. Rs. 2 Zeilen Schrift im Lorbeerkranz. FuS 3752. 35 mm. 15,57 g. vz

874 875

875*

876*

70.–

874 876

875

Große Silbermedaille 1942 (! v. Willibald Fritsch) auf das 75-jährige Jubiläum des Pferdesport-Clubs UNION für den Sieger (im Jubiläums-Rennen) Hoppegarten. Pferd vor aufgehender Sonne n.l. galoppierend. Rs. Im Perlenrand ein Lorbeerkranz mit 3 Zeilen gravierter Schrift. 60,7 mm. 99,77g. Randpunze SILBER 835. Winz. Rdk. am Vs-Rand, mattiert. vz

100.–

Bonn. Tragbare Zinnmedaille 1884 a.d. 25jähr. Stiftungsfest des Männer-Gesang-Vereins. Wappen. Rs. Mädchen an einer Säule mit Leier, obenauf ein Schwan. 35 mm. 10,63 g. Dazu: Honnef. Tragbare leicht vergoldete Bronzemedaille 1889 a.d. Fahnenweihe des Männer-Gesang-Vereins. Leier auf Notenblatt, Lorbeer. Rs. Leerer Raum für Gravuren im Eichenkranz. 40 mm. 27,17 g. (kl. Rdf.). 2 Stück vz u. ss

50.–

877

877*

Breslau. Silbermedaille 1846 (v. Loos u. Schilling) a.d. 150-Jahrfeier der “Gesellschaft der Zwölfer”. Vor Stadtansicht stehende weibl. Gestalt mit Kranz und Narrenkappenstab. Rs. Zwei Brustbilder mit Krug und Spielkarten im schön verzierten Rahmen, darin Schrift. F&S 4637. 42 mm. 27,45 g. vz

100.–


878*

Bromberg. Bronzemedaille 1904 (v. Weckwerth) für Verdienste, ausgegeben anlässlich der Bienenwesen Provinzial-Ausstellung. Sitz. Weibl. Gestalt mit Füllhorn und Wappenschild hält Kranz über einen Bienenkasten. Rs. 2 Zeilen Schrift im Eichenkranz. 39,5 mm. 26,86 g. vz/st

70.–

879

879*

Elberfeld. Tragb. Vergoldete Bronzemedaille o.J. (v. Weckwerth) des Kriegerverbandes für treue 25-jähr. Verdienste. Bergischer Löwe mit Rost. Rs. 4 Zeilen Schrift im Eichenkranz. 30,9 mm. 11,85g. vz-st

878

880*

881*

880

50.–

ex 881

Emden. Sog. 40er Münze. Silberne Zunftmedaille für Diedericus Nicolai, den 20. Juni 1742. Zweizeilige Umschrift, im Zentrum Handschlag. Rs. Stadtwappen in zweizeiliger Umschrift PENNING™ DER™VEERTIGEN™DER™STADT™ EMBDEN™ - EENDRACHT™HEET™MACHT. Vgl. Knyph. 6318–6321. 37,4 mm. 20,71 g. ss

200.–

Frankfurt /M. Bronzemedaille o.J. (v. Weckwerth). Prämie der Gartenbaugesellschaft. Schwebende Flora mit Füllhorn und Früchten. Rs. 7 Zeilen Schrift im Blumen-Früchtekranz. J.u.F. 1668. 42 mm. 30,65 g. Winz. Kratzer im linken Vs.-Feld. Dazu: Bronzemedaille o.J. bei Oertel. Dem Verdienste im Gartenbau. Flora wie zuvor. Rs. 2 Zeilen Schrift im Eichenkranz. 39,1 mm. 24,91 g. Zus. 2 Stück vz

70.–


882*

Graudenz. Bronzemedaille 1896 (v. Weckwerth) a.d. Westpreußische Gewerbeausstellung. Ehrenpreis. Auf Amboss sitzender nackter Mann mit Geräten. Rs. 2 Zeilen Schrift im Eichenkranz. 47,7mm. 47,5 g. vz/st

883

882

883*

884*

886*

884

Hamburg. Bronze-Preismedaille (Urform v.A. Vogel) der Stadt für den Verband Hamburger Schwimmvereine zum XX. deutschen Schwimm-Verbandsfest 12. u. 13. August 1906. Thronende Hammonia mit Mauerkrone, jedoch ohne Schrift. Rs. Schriftmedaillon in breitem Lorbeer- u. Eichenblattkranz. Oetl. u. Kirsten –. 50,8 mm. Mattiert und leicht patiniert. st

35.–

Bronzemedaille 1914 a.d. 100-jährige Jubiläum der Polizeibehörde. Staatswappen. Rs. Stadthaus am Neuen Wall (Sitz der Behörde). GN 2819. Oetl. 1968. 45 mm. vz-st

30.–

885

885*

60.–

886

Hannover. Bronzemedaille 1865 (unsigniert) auf die 50-jährige Jubelfeier am 18. Juni. Den Siegern von Waterloo gewidmet. Wurzb. 3562. 29 mm. 9,94 g. vz

40.–

Talerförmige Medaille 1872 (v. Brehmer) auf das Vierte deutsche Bundesschießen. Stadtwappen von zwei Löwen gehalten. Rs. Gekrönte Germania mit Lorbeerkranz hält Schwert, davor Reichsschild. Thun 179. J. 100 IV. Knyph. 9416. Peltzer 1265. Steulm. 1 (mit falscher Abb.). 33 mm. 16,83g. vz

100.–


887

887*

888*

Köln. Silberne Huldigungsmedaille 1742 (v. P.G. Wyon) der Stadt auf Kaiser Karl VII. Belorbeerte Büste des Kaisers n.r. Rs. Flussgott Rhenus am Rheinufer sitzend, auf der anderen Seite des Rheins die Stadt mit Sicht auf den in Bau befindlichen Dom mit dem historischen Kran. Noss –. Forrer VI S. 632 mit Abb. Weiller II,196. Slg. Julius 1526. Wittelsbach 1892. 46 mm. 36,52 g. Minim. Rdk. fvz

550.–

Silbermedaille 1928 (v. O. Glöckler) auf die 680-Jahrfeier der Grundsteinlegung des Domes. Hüftbild des Baumeisters Gerhard von Rile in alter Tracht mit Grundrissplan des Doms in den Händen. Rs. Domansicht mit den beiden Haupttürmen zw. 1248–1928. Weiler III,377. 36 mm. 24,82 g. Dazu ein zweites Exemplar in Kupfer (st). Zus. 2 Stück st

40.–

ex 888

ex 888

890

889

889*

890*

889

Lauenburg (-Sachsen). Bronzegussmedaille o.J. (v. A. Selvi, Florenz) auf Anna Maria Franziska von Sachsen-Lauenburg, die Gemahlin des Gian Gastone d’Medici. Brustbild n.l. Rs. Strahlende Sonne. CINGIT GEMINOS POLOS. Börner 1716. Dorfmann –. 87 mm. 143,88 g. Zeitgenössischer Guss. vz

500.–

Lüneburg. Einseitige ovale Eisenkunstgussplakette 1954 auf die VDG-(Verein Deutscher Gießereifachleute)-Tagung am 19.6.1954. Stadtwappen. Rs. Aufhänger. 102×77 mm. ss

50.–


891*

München. Silbermedaille 1809 (v. J. Losch) auf den Besuch des bayerischen Königspaares im neuen Münzgebäude. Die Büsten des Königspaares n.r. Rs. Stehende Moneta mit Waage und Füllhorn. Witt. 2485. 35 mm. 14,28 g. Hsp. und leichter Kratzer, sonst vz

50.–

892

892*

Münster/Osnabrück. Silberne Gussmedaille 1648 (unsigniert, wohl niederländische Arbeit) auf das Ende des Dreißigjährigen Krieges. Friedensgöttin mit Palmwedel empfängt von einer Hand aus Wolken einen Lorbeerzweig, neben ihr ein Soldat mit zerbrochenem Schwert, den Helm unter seinem rechten Arm, blickt auf das Siegeszeichen aus dem Himmel. Rs. Unter geflügeltem Engelkopf 9 Zeilen Schrift. Van Loon II (Nachtrag) S. 320/321, Abb. IV. Mont. 818. Pax 115/116. Dethlefs/Ordelheide 174. 53,4 mm. 27,84 g mit 3 Oesen. Stark geglättet, überarbeitet u. geputzt. ss

891

150.–

891

893

893 894

893*

894*

Prag. Bronzemedaille 1949 auf die 30-Jahrfeier der Evangelisch-Theologischen Fakultät der KarlsUniversität in Prag. Brustbild des Johann Comenius ein wenig n.l. gewandt. Rs. Kelch, umgeben von Ähren und Weintrauben. 80 mm. 149,29 g. vz

40.–

Regensburg. Bronzemedaille 1849 (v. Birnboeck) auf die Industrie-Ausstellung. Stadtansicht mit Dampfschiff a.d. Donau. Rs. 5 Zeilen Schrift zwischen Emblemen der Landwirtschaft. 41 mm. 28,32g. ss

40.–


895*

Reichenberg/Böhmen. Bronzemedaille o.J. (v. J. Neubauer) für langjährige treue Mitarbeit, verliehen von der Handels- und Gewerbekammer. Schmied am Amboß. Rs. Schrift im Rahmen vor Berglandschaft. 60 mm. 72,22 g. vz

895

896*

897

ex 896

50.–

ex 899

Reinerz (Schlesien). Tragbare Zinnmedaille 1886 a.d. 25-jährige Jubiläum des Männer-GesangVereins. St. Petrus in barockem Rahmen,. Rs. Schwan auf Leier. 30 mm. 9,13 g. Dazu: SaAltenburg. Zinnmedaille o.J. Prämie für Sänger. Kopf Herzog Ernst (1853–1908) n.l. 33 mm. 14,46g (Trageöse entfernt). Dazu: Zinnmedaille o.J. (v. Drentwett) für gesangliche Verdienste. Weibl. Gestalt auf Wolke. Rs. Notenblatt im Lorbeer-Blumenkranz. 40 mm. 22,78 g. 3 Stück ss

50.–

Rostock. Konvolut von 34 (30 verschiedenen) Bronze., CuNi- und einer Steinzeugmedaille aus den Jahren der DDR 1969–1995, dabei 9 Stück mit Bezug zur Numismatik (Münzrecht Rostock, Ausstellungen der Fachgruppe Numismatik), Universität, Schiffswerft „Neptun“, Seehafen, Bauten, Kombinate usw. 30-70 mm. Bitte ansehen! Zus. 34 Stück vz-st

60.–

898

898*

899*

Strassburg. Kleine Silbermedaille 1628 (v. F. Fecher u. J.G. Lutz). Schwebender Engel bekränzt die Stadt aus der Vogelschau. Rs. Stadtschild in verzierter Kartusche. Engel/Lehr 523. Slg. Diemer 706. 26 mm. 4,73 g. R vz

200.–

Wartburg bei Eisenach. Bronzegußmedaille 1967 (sign. WP-HU?) a.d. 900-Jahrfeier der Burg. Unter einem Dreibogen, auf dem sich die Burgtürme befinden, auf einem Mauerwerk mit Torbogen, ein Reiter n.r. Rs. Waffen, Musikinstrumente, Thüringer Wappen. 86 mm. 161,52 g. Dazu: Bronzemedaille o.J. Ehrengabe der evangelischen Kirche der Altpreußischen Union zur Goldenen Hochzeit. 79 mm. 129 g. 2 Stück vz

80.–


900*

Wien. Bronzemedaille 1889 (v. Jauner) auf das 40-jährige Professoren-Jubiläum von Dr. Sigismund Gschwandner (*1824, †1896), Direktor des Schotten-Gymansiums in Wien. Brustbild r. Rs. 12 Zeilen Schrift in Lorbeerkranz. Wurzb. 3416. 70 mm. vz

35.–

905

900 901

901*

Würzburg, Bistum. Silbermedaille 1843 (v. Neuss) a.d.1100-Jahrfeier des Hochstiftes. Dom. Rs. Statuen der drei Heiligen Kilian, Bonifacius, Bischof Burchard. Wurzb. 9890. Slg. SchultheßRechberg 2902. 41 mm. 29,05 g. Schöner alter Henkel. Rs.–Feld geglättet. ss

50.–

PERSONEN-MEDAILLEN 905*

Bronzemedaille 1975 (v. Lefebvre) auf Joseph Bech, 1887–1975 und das seinen Namen tragende Lycee Technique in Grevenmacher und Remich. Kopf halbr. Rs. Schrift. 70 mm. 166,36 g. In Orig.– Kartonschachtel. vz-st

35.–

906

906*

Churchill, Johan, Herzog von Marlborough. Feldherr und Staatsmann, 1650–1722. Bronzemedaille 1722 (v. Dassier). Sein Brustbild halbr. Rs. Stehender Friedensengel zwischen Trophäen. 42,4 mm. 34,06 g. vz

70.–


907*

Bronzemedaille 1878 (v. Tautenhayn). Daninos, Alessandro. Gründer und Generaldirektor der Versicherungsgesellschaft „Riunione Adriatico“ in Triest. Widmung der Beamten zu seiner 40jährigen Tätigkeit. Brustbild n.r. Rs. 12 Zeilen Schrift. Wurzbach 1575. 60 mm. 99,59 g. vz

907

907

911

911

25.–

908

909

908*

909*

Goethe, Katharina Elisabeth, 1731–1808. Mutter des Dichters. Bronzeplakette 1902 (v. Rudolf Bosselt). Ihr Brustbild mit Haube n.l. Rs. Goethes Mutter mit ihren beiden Kindern Cornelia und Johann Wolfgang vor Fenster sitzend. Förschner 431/432. Frankf. Mzztg.1904, S. 12, Nr. 1. JuF 2822. 60×47 mm. 93,72 g. Leichte Flecken. vz

60.–

Hitler, Adolf. Moderne Dukatenförmige Goldmedaille o.J. der Numismatica Iberica. Büste A. Hitler in Uniform n. links, Umschrift „Leaders in the Second World War 1939–1945“. Rs. Gekreuzte Fäuste mit Schwertern, dahinter Atompilz, darunter zwei Hände beim Händeschütteln unter acht Flaggen. 20 mm. 3,55 g (917 f). In Orig.-Etui mit Zertifikat. GOLD R PP

250.–

910

910 908

910* 911*

Kircheisen, Leopold von. Preuss. Justizminister. Bronzemedaille 1821 (v. König f. Loos) zu seinem 50-jährigen Richterjubiläum. Wurzb. 4616. 47,3 mm. 55,99 g. vz-st

40.–

Lichnowsky, Felix von. Politiker. Silbermedaille 1848 (v. Drentwett) auf den Tod des Politikers. Sein Brustbild halblinks blickend. Rs. Trauerweide, davor sitzend ein trauernder Engel u. Umschrift GEFALLEN EIN OPFER FANATISCHER WUTH.FuF 1169. 37 mm. 21,01 g. 2 kl. Randkerben, sonst vz

50.–


912*

Meier, Paul Jonas. Numismatiker. Einseitige Eisengussmedaille 1917 (Signatur a.d. Schulter unleserlich, Martin Schau?). Zu seinem 60. Geburtstag, gewidmet von seinen Freunden. 117 mm. 264 g. Rs. Hängeöse. Geschwärzt. RR vz Meier (1857–1946) war der Nachfolger von Julius Menadier als Numismatiker am Herzogl. Museum in Braunschweig.

913

913*

914*

916*

913

912

Niemeyer, August Hermann (*1754 †1828). Kanzler der Universität Halle, Professor der Theologie und Direktor der Francke’schen Stiftungen. Bronzemedaille 1827 (v. Pfeuffer und Loos) auf sein 50jähr. Amtsjubiläum. Brustbild n.l. Rs. Zwischen der stehenden Pallas und dem sitz. Prometheus das von letzterem geschaffene Menschengebilde, bekrönt von Pallas. Sommer P 15. Wurzb. 6819. Ampach 9836. 47 mm. 59,14 g. Leichte Schrammen im rechten Rs-Feld. vz-st

50.–

Radetzky von Radetz, Josef Graf 17066–1858. Österreichischer Feldmarschall. Bronzemedaille 1858 (v. Seidan). Widmung des Kunstvereins für Böhmen anlässlich der Errichtung seines Denkmals in Prag. Kopf n.l., Daten. Rs. Die Figurengruppe des Denkmals. Wurzb. 7770. 80 mm. 137,56 g. vz

100.–

914

915*

200.–

915

916

Rauch, Christian. (*1777, †1857). Bronzemedaille o.J. (v. G. L. Langer) Kopf n.l. Rs. Genius mit Lorbeerzweig, von einem Adler emporgetragen. Wurzb. 7828. 45 mm. 45,44 g. vz

40.–

von Schiller, Friedrich. Bankportugaleser in Bronze 1859 (v. Schnitzspahn, Staudigel u. Fischer für G. Loos) auf den 100. Geburtstag des Dichters. Sein Brustbild halblinks. Rs. Glockentaufe. Gaed. 2104. Nathan 1125. Oetl. 1404. 41,5 mm. vz

35.–


917*

Stuart, Henry Benedict Kardinal von York, (*1725, †1807). Bronzemedaille 1788 (v. G. Hamerani). Brustbild mit Kalotte. Rs. Steh. Religion mit Kreuz und Buch, ihr zu Füßen der britische Löwe, rechts herabgeworfene Krone, im Hintergrund Peterskirche und Ponte Molle. Wurzb. 8612. Ampach 10016. 53 mm. 54,95 g. vz

70.–

917

917

918

919

918*

919*

Tragbare einseitige Bronzemedaille o.J. (v. Gerbara) auf den italienischen Maler Tizian (Tiziano Vecello, *1477, †1516). Brustbild r. mit Mütze. Vgl. Wurzb. 8777. 58 mm. 46,67 g. Brüniert, späterer Guss? ss

50.–

Wrangel, Friedrich Heinrich Ernst von, preussischer Generalfeldmarschall, 1884–1877. Zinnmedaille 1877 (v. Weckwerth). Brustbild ein wenig n.r. gewandt. Rs. 4 Zeilen Schrift in EichenLorbeer-Kranz. Mbg. 7801. 35 mm. 20,18 g. st

50.–

920 Vs.

920*

919

920 Vs.

Lot. Augustus, Römischer Kaiser (*63 v.Chr. †14 n.Chr). Bronzene Suitenmedaille 1844 (v. Caque). Series Numismatica universalis vitorum illustrium, ed Durand. Belorb. Kopf n.l. Rs. Schrift. 42,5mm. 44,20 g. Minim. Rdk. Und Cotta, Heinrich (*1763 †1844). Gründer und Direktor der Forstakademie Tharandt (Sachsen). Bronzemedaille 1836 (v. König) auf sein 50-jähriges Jubiläum als Lehrer, gewidmet von Freunden und Verehrern. Kopf n.l. Rs. Schrift. Wurzb. 1529. Mers. 4493. 44 mm. 38,61 g. Und Klewitz, Wilhelm Anton von (*1760 †1838). Königl. Preuß. Geheimer Staatsrat. Staatssekretär, ehemaliger Oberpräsident der Provinz Sachsen. Bronzemedaille (von Loos). Brustbild in Amtskleid n.l. Rs. Unter einem Baum ein Bürger und ein Ritter, Kranz und Palmzweige auf einen Denkstein legend. Mbg. 10792. Wurzb. 4636. Ampach 9672. 43,2 mm. 39,26 g. Und Schleiermacher, Friedrich (*1768 †1834). Protestantischer Theologe. Bronzemedaille 1868 (v. Loos) auf seinen 100. Geburtstag. Brustbild n.l. Rs. Sitzende Religion, umgeben von 3 Genien, die Füße auf Büchern von Philosophen. Wurzb. 8240. Fu.S. 4004. 45 mm. 52,75 g. Zus. 4 Stück vz bis vz-st

120.–


THEMEN-MEDAILLEN

925

925* 926*

KUNST. Einseitige Bronzemedaille 1980 (v. L. Gies). Mann im Kahn, darüber Mondsichel. Gabe der Deutschen Medaillen-Gesellschaft. 63×43 mm. vz

40.–

Bronzemedaille o.J. (v. J. Balland u. R. Rigot, Rückseite) auf Rigot, Robert, geb. 1929. Französischer Bildhauer. Kopf n.l. Rs. Ornament. 70 mm. 210,08 g. st

50.–

926 928

927*

928*

926 927 928

LUFTFAHRT. Silbermedaille 1929 (für preuss. Staatsmünze Silber 900f) auf die Weltfahrt des Luftschiffes LZ 127. Die Brustbilder von Zeppelin u. Eckener nebeneinander. Rs. Luftschiff n.l. in den Wolken über Meer. Kaiser 510. 36 mm. 24,95 g. vz

40.–

MUSIK. Große Bronzemedaille 1914 (v. A. Henke) des Deutschen Sängerbundes in Böhmen von 1864, gewidmet seinen Gründern zum 50. Stiftungsfest. Reitende Muse mit Leier über Drachen. Umschrift: DEM DEUTSCHEN LIED WEIHT HERZ UND MUND-BÖHMENS DEUTSCHER SÄNGERBUND*. 124 mm. 511 g an originaler Hängeöse. Im Orig.–Kasten (155×155 mm). vz

40.–


929*

Tragbare Bronzemedaille 1928 (v. Karl Perl) auf das 10. Deutsche Sängerbundesfest in Wien. Kopfbild Franz Schubert (*1797 †1828), Komponist, n.l. mit Faksimile-Unterschrift. Rs. Lyra zwischen 12 mit den Enden verschlungenen Fahnen. Niggl 1819. 90 mm. 233,92 g. Ger. Kratzer und Rdf. vz

30.–

Siehe auch Nr. 896.

929

931

930

930

930*

931*

929

REFORMATION. Eisengussmedaille 1830 (v. Pfeuffer) a.d. 300-Jahrfeier der Augsburger Konfession. Der sächsische Kanzler Dr. Bayer überreichtKaiser Karl V. das Bekenntnis. Rs. Luther und Melanchthon stehen neben aufgeschlagener Bibel. Sommer P 371/1-2. Mers. 2151 (AR). 44 mm. 34,38 g. ss-vz

40.–

Zinnmedaille 1882 (v. Weckwerth) a.d. 50-Jahrfeier der Gustav-Adolf-Stiftung. Brustbild Gustav Adolfs n.r. Rs. 8 Zeilen Schrift im Lorbeerkranz. Slg. Whiting 748. Slg. Mers. 2385. 35 mm. 11,00g. fvz

50.–

932

932*

Tragbare Zinnmedaille 1892 (v. Weckwerth) a.d. Einweihung der renovierten Schlosskirche. In Wittenberg. Brustbild Martin Luthers n.r. Rs. Kirche. Slg. Whiting – (Kopfseite von 762). 30,5 mm. 8,16 g. vz

50.–


933*

RELIGION. Lauffen am Neckar. Ovaler tragbarer vergoldeter silberner Patenpfennig für Ursula Hermannin, geboren am 17.5., getauft am 19.5.1706 „zum andencken Mit diesem verehret von seiner Gottin Maria Barbara Maurizin“. (Anm. mittelhochdeutsch „göte, götte, gote, gotte= Pate, Patin). Brustbild Christi n.l. im Zierrahmen. Rs. 12 Zeilen Schrift. 49×42 mm. 18,91 g. Oben Öse mit Ring, unten Öse in anhängendem Zapfen. Höchst interessantes, einmaliges Objekt. ss

300.–

934

934*

Moralische Silbermedaille o.J. (18. Jhdt., unsigniert). Strahlendes Auge Gottes über Altar mit aufgeschlagenem Buch und flammenden Herzen, zu den Seiten Blumenstrauch, Spaten-Sense, Blumenstrauch, Umschrift ORA ET LABORA (Beten und Arbeiten). Rs. Hand aus Wolken hält Korb mit Blumen u. Früchten, zu den Seiten Ährengarben u. Rebstock voller Trauben. Umschrift DEUS ADERIT SINE MORA (Gott wird dir nahe sein). 37 mm. 16,72 g. Prüfspur am Rand bei 13/14 Uhr. ss

60.–

935 933

933

935

935*

935

Silbermedaille o.J. (v. Drentwett) a.d. Firmung. Heiliggeisttaube in Strahlen. Rs. Firmungsszene vor Altar. Slg. Goppel 1082. 32 mm. 9,96 g. Und Silbermedaille o.J. (v. Hautsch, Nürnberg). Taufgeschenk. Christus und Nikodemus nebeneinander sitzend. Rs. Taufkanne, darüber die Heiliggeisttaube. Slg. Goppel 1073. 37 mm. 12,93 g. Zus. 2 Stück vz u. ss-vz

80.–


936

936*

937*

Bronzemedaille 1735 (v. Dassier) a.d. 200-Jahrfeier der Reformation in Genf. Stadtansicht mit Segelbooten auf dem See von der Sonne mit IHS beschienen. Rs. Über zerbrochener Kette und Joch steh. Geneva mit ausgebreiteten Armen vor Religio mit Zweig und Buch auf Wolken. Wunderly 3103. Slg. Whiting 477. Slg. Belli 2023. 55 mm. 76,15 g. vz-st

70.–

Silbermedaille 1828 (v. Bovy) a.d. 300-Jahrfeier der Reformation in Bern. Kirche. Rs. Stadtgöttin und Religion an einem Altar mit der Bibel, oben schwebender Engel mit Spruchband. Wunderly 1332. Slg. Whiting 639. Slg. Belli 2156. 56 mm. 56,54 g. Feine Kratzer im Vs-Feld vz

80.–

938

938*

937

938

Tragbare Zinnmedaille 1830 a.d. 300-Jahrfeier der Übergabe der Augsburger Konfession. Die Brustbilder Luthers und Melanchthons gegeneinander. Rs. Hand aus den Wolken zeigt auf das Buch. Slg. Whiting 667. 46 mm. 20,65 g. Und Tragbare Zinnmedaille 1855 auf die dritte Jahrhundertfeier des zu Augsburg am 25.9.1555 geschlossenen Religionsfrieden. Altar mit Kelch und aufgeschlagener Bibel, worauf ein liegendes Kreuz. Rs. 9 Zeilen Schrift zwischen zwei zusammengebundenen Palmzweigen. Slg. Whiting –. 47mm. 23,00 g. 2 Stück vz u. ss/fss

50.–


939*

940

941*

Silbermedaille o.J. (19. Jhdt, sign. L.W&C). Andenken an die Firmung. Firmungsszene mit Firmlingen und Paten. Rs. Schrift. 38 mm. 16,77 g. Silbermedaille o.J. (v. Loos) auf die Taufe. Taufe Christi. Rs. 8 Zeilen Schrift. Slg. Goppel 1083, 1094. 39 mm. 18,67 g. 2 Stück vz

40.–

Bronzegussmedaille o.J. (unsigniert) der Bremischen evangelischen Kirche zur Goldenen Hochzeit. Kogge auf Wellen n.l., im Segel Stadtschlüssel. Rs. Rose umwindet Kreuz u. Umschrift. 74 mm. 85,64 g. Patiniert. ss-vz

30.–

SCHIFFFAHRT. Kleine Bronzemedaille o.J. (19. Jhdt. unsigniert) auf die Schlacht bei Actium 31 v.Chr. und den Sieg Octavians über M. Antonius. Die Büsten von Antonius und Kleopatra n.l. Rs. Sinkendes Schiff zw. 3 weiteren Schiffen auf hoher See. 31,5 mm. 12,83 g. vz-st

60.–

942

941

942*

Kleine Bronzemedaille „1572“ (vermutlich 18. Jhdt., v. Federigo Parmigiano). Brustbild von Papst Gregor XIII, An I n.l. Rs. Hafen von Civitavecchia mit Festungsmauern, darin ein Ruderboot und ein Segelschiff. Spink 695. 31 mm. 14,27 g. st

150.–

939 Vs. 943

ex 944

943*

944*

Doppelter Bronze-Portugaleser 1894 (v. Düyffcke u. v. Langa) a.d. 500-jähr. Zugehörigkeit Ritzebüttels zu Hamburg. Die Brustbilder der beiden Bgmst. J. Versmann u. Kersten Miles (1394) nebeneinander r. Rs. Segelnde Kogge vor Neuwerk. GN 2453. Oetl. 1791. 60 mm. vz

50.–

Kleine Sammlung von 28 verschiedenen Feinsilber-Medaillen der Jahre 2001-2010 mit Schiffsmotiven, Hergestellt für Werften der Hegemann Gruppe (Peene Werft, Rolandwerft, Volkswerft Stralsund). Jeweils mit Seitenansicht eines Containerschiffes mit Angabe der Ladekapazität, in der Umschrift Name und Datum. Je 20 g (Ag999). Zus. 28 Stück PP

320.–


945

945*

946*

SCHÜTZEN. Aschersleben. Tragb. Vergoldete Bronzemedaille 1905 a.d. Einweihung des neuen Schützenheims der Schützencorporation Ascania. Brustbild Wilhelms II. n.l. Rs. Schützenhaus. 34mm. 15,54 g. Und: Preußen. Tragbare Silbermedaille o.J.(v. Oertel). Auszeichnung im Schießen aus Geschützen. Kopf Wilhelms II. n.l. Rs. 5 Zeilen Schrift im Eichenkranz. Slg. Peltzer –. 13 mm. 11,83g. 2 Stück vz

80.–

Brandenburg, Provinz. Tragbare Silbermedaille 1903 (v. Weckwerth). Ehrenpreis des Schützenbundes der Provinz Brandenburg. Schützengeräte vor blattreichen Zweigen. Rs. 5 Zeilen Schrift im Eichenkranz. Slg. Peltzer –. 35,2 mm. 16,38 g. st

60.–

946

947*

948*

949*

947

948

949

Silbermedaille 1929 (v. Weckwerth). Ehrenpreis des Schützenbundes der Provinz Brandenburg. Schützengeräte vor blattreichen Zweigen. Rs. 5 Zeilen Schrift im Eichenkranz. Slg. Peltzer –. 35,2mm. 16,97 g. Winz. Rdd. vz

50.–

Dissen. Tragbare Silbermedaille 1913 (v. Weckwerth) a.d. Schützenfest (Ortsname u. Jahr graviert). Schützengeräte vor blattreichen Zweigen. Rs. 3 gravierte Zeilen im Eichenkranz. 35,4 mm. 16,87 g. ss-vz

40.–

Frankfurt/Main. Tragbare silberne Medaille o.J. u. Ortsangabe (v. Weckwerth). Sitz. Germania mit Kranz und Fahne, Schützengeräte, im Hintergrund der Eschenheimer Turm. Rs. Leerer Raum im Eichenkranz. J.u.F. –. Slg. Peltzer –. 35,5 mm. 17,47 g. vz/st

70.–


950*

Jena. Tragbare Silbermedaille 1913 (v. B.H.Mayer, Pforzheim) auf das XIX. Thüringer-Bezirksschießen am 25.–28. Mai 1913. Uniformiertes Brustbild des Protektors Großherzog Wilhelm Ernst von Sachsen-Weimar-Eisenach. Rs. Schützenhaus unten Medaillon des Kurfürsten Friedrich d. Großmütigen. Slg. Peltzer 1314. 40 mm. 25,60 g. vz

950

951* 952*

952

80.–

951

Kellinghusen. Tragbare Silbermedaille 1912 (unsigniert) auf das 150-jährige Jubiläum der Schützengilde. Slg. Peltzer –. 40 mm. 19,46 g. Winz. Rdd. fvz

80.–

Schweiz. Bronzemedaille 1892 (v. Huguenin Freres) auf das Eidgenöss. Schützenfest in Glarus. Stehende weibliche Gestalt mit schweizer Wappen vor Landschaft. Rs. Kantonswappen im Eichenblatt-Lorbeer-Kranz. Slg. Peltzer 2012. 45 mm. 42,61 g. Im Orig.-Etui. vz

60.–

953

953*

SPORT. 6. Brandenburger Ruderregatta 12./13. Juni 1926 „Jungmann-Achter“ (graviert). Und 7. Brandenburger Ruderregatta vom 10.7.1927 (ohne Gravierung). Dsgl. Havel-Regatta-Verein Potsdam. Goldbronze mit Rs.–Punze 1927/Vierer u. dsgl. 1932/Merkur-Achter. Zus. 4 Stück st

40.–


954* 955

956

Leipziger Regatta Verein. Bronzeplaketten (v. Eyermann) von 1926 (Jahreszahl u. „JUNIOR ACHTER“, graviert und von 1929 (Jahreszahl graviert) 1929 in Orig.–Etui. Zus. 2 Stück st

40.–

Lot. Verschiedene tragbare Bronze- (teils auch versilberte) meist Sieger-/Teilnehmermedaillen bei sportlichen Veranstaltungen 1971-94; Berlin, Bochum, Dortmund, Emden, Frankfurt/Main, Hamburg, Hannover, München, Wolfsburg. Auch wenige andere Anlässe dabei. Zus. 37 Stück vz

30.–

Fechten. Sammlung von 18 verschiedenen Medaillen (unedle Metalle) auf Veranstaltungen im Fechtsport, dabei Meisterschaften 1960, 1961, Deutsche Meisterschaften, Polizei-Meisterschaften, Verdienste um den Deutschen Fechtverband, Internationaler Fechtverband 1963, Wettkämpfe Belgien-Deutschland 1966, Frankreich-Deutschland 1960, Wettkampf Gdansk 1963, London 1956, Paris 1965. 13 Stück in Originaletuis, 3 mit Bändern schwarz-rot-gold. Zus. 18 Stück prägefrisch

30.–

958

957

ex 954

957*

958*

WELTKRIEG. Silbermedaille 1914 (v. A. Galambos für Oertel) auf den Kriegsbeginn. Brustbild des Kaisers mit Adlerhelm r. Rs. Nach oben stehendes Schwert zw. 5 Zeilen Schrift auf Strahlengrund. Zetzmann 2007. 34 mm. 18,29 g. R vz

70.–

Silbermedaille 1914 (unsigniert, vermutlich M&W, Stuttgart) auf die Erneuerung des Eisernen Kreuzes am 5.8.1914. Büste Wilhelms II. zwischen Umschrift u. 10 Zeilen Schrift: AN DIE VÖLKER UND STÄMME DES DEUTSCHEN REICHES etc. Rs. Das Eiserne Kreuz 1914. Zetzmann –. 35,4mm. 17,95 g. R fst

100.–

959

959*

Große Eisengussmedaille o.J. (1914, von P. Leibküchler) auf die Erstürmung von DIXMUIDEN (10./11. Nov. 1914). Brustbild eines Soldaten mit Pickelhaube n.l., Umschrift HALTEN AUS IM STURMGEBRAUS. Rs. Nach links stürmende Soldaten in Angriffsformation, darüber der Tod. Vgl. Zetzmann 4059 (Silber, 50 mm). 107 mm. 237 g. Randpunze DS-7 60. Leicht patiniert. Gussfrisch

100.–


ORDEN • EHRENZEICHEN • MILITARIA

965

965*

Deutsches Reich. Ordensspange (Hersteller C.G. Ulrich Nachf. Hamburg) mit 5 Auszeichnungen des Ersten Weltkrieges: EK II, Kriegsteilnehmer 1914–1918 Deutsches Reich, Österreich, Ungarn, Bulgarien, alle mit Originalbändern. vz

966

966* 967*

967

Bremen. Messing-Brustschild der Stadtwehr von 1918/1919. Schild Nr. 3630 mit Stadtwappen. 16×7 cm. vz

350.–

Oldenburg. Friedrich August-Kreuz 1. Klasse Steckkreuz 1914, Eisen geschwärzt. OEK 1562. 45×45 mm. Leicht gewölbt. vz

50.–

968

968*

60.–

968

Preussen. Allg. Ehrenzeichen, diese Form verliehen 1847-1918. Gekr. Monogramm des Stifters Friedr. Wilhelm III. FÜR VERDIENSTE UM DEN STAAT. H/Schr. 1268. 39 mm. 22,52 g. Kl. Rdd. u. Kratzer. Dazu: Oldenburg. Tragb. versilberte Messingmedaille 1813-1913 „Zur Erinnerung an die 100-Jahrfeier des O.I.R.91“ Gekr. P zw. 1813-1913. Sternorden, darauf gekröntes Wappen. 28,5mm. 7,71 g. Zus. 2 Stück ss

50.–


969*

Eisernes Kreuz 2. Klasse 1813–1914 an einzelner Ordensschnalle. OEK 1909.

vz

35.–

Eisernes Kreuz 2. Klasse 1813–1914 an Band. Ehrenkreuz des Weltkrieges für Frontkämpfer am Band. Dazu Knopflochschleife mit aufgesetzter Miniatur. OEK 1909; 3803/1. Zus. 3 Teile vz

45.–

970

972

969

970*

971

971*

972*

973

Johann, 1854–1873. Tragbare Verdienstmedaille o.J. (1861-1876) des Albrechtsordens in Gold (von Ernst Wilhelm Ulbricht). Brustbild Herzog Albrechts des Beherzten (1443–1500) r. Rs. Monogramm J (für König Johann (1468–1532), den Stifter des Ordens) auf Ranken. Hessenthal /Schreiber 1461. Nimmergut 2985. OEK 2179. Ohne Band. Kl. Rdf (Probierspur?). Nur 251 Verleihungen in Gold. 28,54 g. RR GOLD vz Die „Albrechtsmedaille“ wurde in zwei Klassen, Gold und Silber, am 20. März 1861 durch König Johann von Sachsen als dem Albrechtsorden zugeordnetes Ehrenzeichen gestiftet. Sie wurde 1876 durch das Albrechtskreuz und das Allgemeine Ehrenzeichen ersetzt. Wegen der frühen Abschaffung dieser Auszeichnungsform und der bestehenden Rückgabepflicht haben sich nur relativ wenige Exemplare erhalten.

4000.–

Schwarzburg-Sondershausen. Tragbare silberne Ehrenmedaille o.J. (1857–1918). Monogramm CFC unter Krone. Rs. Nach links schreit. Löwe „Für Treue und Verdienst“. Nimmergut 2792. 24mm. Gelb-schwarzes Band. ss

100.–

Drittes Reich. Tragbare Bronzemedaille o.J. (seit 1898) für Verdienste um das Rote Kreuz. Slg. Marienb. 7316. 33 mm. 15,39 g. Dazu Leinen-Presonalausweis der „Wehrmacht des Deutschen Reiches“, datiert 23.6.1942 für einen Gefreiten Friedrich Groß. Ausgestellt vom OKH, Sanitätsinspektion (gefaltet). Zus 2 Teile vz

40.–


974* 975*

Ehrenkreuz des Weltkrieges für Frontkämpfer am Band und Kriegsverdienstkreuz 2. Klasse ohne Schwerter am Band. Dazu passende Feldschnalle. OEK 3803/1, 3836. Zus. 3 Teile vz

40.–

Kriegsverdienstkreuz 2. Klasse mit Schwertern am Band. Dazu Verleihungstüte (stärker gebraucht). OEK 3835. vz

35.–

975 974

977

976

976*

Kriegsverdienstkreuz 2. Klasse ohne Schwerter am Band. Dazu Feldschnalle. OEK 3836.

vz

30.–

977*

Medaille Winterschlacht im Osten 1941/42. Kriegsmetall am Band. Dazu Verwundetenabzeichen in Schwarz. OEK 3846, 3850. vz u. ss

30.–

978

978*

979*

ex 979

Österreich. Fünf verschiedene tragbare Bronzeauszeichnungen: Franz Joseph, 1848–1916. Jubiläums-Erinnerungsmedaille 1898 (mit Band), Ehrenmedaille für 40 Jahre treue Dienste (mit Band), Vergoldete Militärverdienstmedaille, Ausgabe 1917), Karl, 1916–1918. Tapferkeitsmedaille 1917 (mit Band). Das Land Tirol den Verteidigern des Vaterlandes 1914–1918. Mericka 96, 104, 201, 204, –. 5 Stück ss-vz/st

60.–

Lots. Weimarer Republik u. Drittes Reich. Acht verschiedene Abzeichen 1930–1939.Stolze-Schrey Woche 1930. Nordsee Gebietstreffen 1933. Messing .Bremen und seine Häfen opfern 1934, Weißmetall geschwärzt. Tag der SA-Gruppe Nordsee (Herst. Bruno Mulde), 2 Stück, Aluminium bronziert bzw. versilbert. Tag der Arbeit 1934, 1935 u. 1936. 5 Reichskriegertag d. Kyffhäuserbund 1935 in Kassel. Schleswig Holstein: WHW Abzeichen. Stoffwappen in schildförmiger Blechrahmung. Alum.–Abzeichen Tag der deutschen Seefahrt 1935, 2. Nordmark-Treffen 1936. Gautag 1937 in Stuttgart. Führerbesuch 1939. Kunststoff, teilbronziert. Saargebiet. WHW Rückgliederung der Saar, achteckiges Messingblech 1934 und WHW Stoffwappen auf Blechrahmen. Dazu 10 verschiedene Nadeln (einige teilemailliert) diverser Organisationen AB, ADAC, ADVA, BDR, Kyffhäuser, SHB, Stahlhelm (2 var. Ex). Zus. 26 Teile meist vz

70.–


980

981

Großes Konvolut von zivilen Auszeichnungen und Verdienstmedaillen, einschließlich diverser Anstecker, auch farbige bzw. emaillierte Objekte (Sportabzeichen, Rotes Kreuz, Junger Sanitäter, Pestalozzi etc.) Einige in Kunststoffetuis soweit gesichtet, sämtlich tragbar, teilw. mit Bändern. Der zumeist mit DM-Preisen versehene Lagerbestand einer ehemaligen Münz- und Ordenshandlung. Unsortiert. Zus. ca. 2,5 kg brutto meist vz

140.–

DDR. Lot von zehn tragbaren Medaillen für hervorragende Verdienste (2); treue Dienste (NVA u. Feuerwehr, je 2); Reservist der NVA; Kollektiv der Arbeit für treue Pflichterfüllung für den Schutz der Arbeiter und Bauern-Macht, teilw. mit zusätzl. Brustspangen. Zus. 10 Medaillen, 5 mit separaten Stoffspangen. Alles in Kunststoffschachteln vz

40.–

LOTS von verschiedenen Medaillen

ex 985

985*

986

987

988

989

ex 985

MEDAILLENLOTS. Bronzemedaille 1928 (v. Maillard) auf den französischen Professor Bernard Cuneo, gewidmet von seinen Schülern und Freunden. Kopf r. Rs. 5 Zeilen Schrift. 68 mm. 107,71g. Und: Einseitige Bronze-Plakette o.J. (v. Persin) auf Henri Robert, 1863-1936, französischer Strafverteidiger. Brustbild im Talar n.l. 90×75 mm. 262,45 g. Bronzemedaille 1966 (v. Ludwig Gies) auf das 60-jährige Bestehen des Rheinischen Vereins für Denkmalpflege und Heimatschutz von 1906. Der Kölner Dom von Westen. Rs. Der Mainzer Dom. Beide Bilder stilisiert. Weiler 486. 60mm. 61,53 g. In Orig.–Etui (defekt). Einseitige Bronzemedaille 1904 (v. Pawlik) auf Dr. Eugen von Böhm, 1851–1914. Österreichischer Nationalökonom und Finanzminister. Brustbild n.r. Wurzb. 853. 95 mm. 217,09 g. Bronzemedaille 1834 (v. Boehm), Gewidmet von der Medizinischen Fakultät in Wien, auf Andreas Josef von Stifft, 1760–1836. Leibarzt von Kaiser Franz I. Kopf r. Rs. 9 Zeilen Schrift in Kranz. Wurzb. 8574. Brett. 1175. 52 mm. 73,63 g. Brüniert. Zus. 5 Stück vz bis vz-st

90.–

BRD. Sammlung von 10 Weißmetall-Preismedaillen 1950 bis 1963 der Deutschen LandwirtschaftsGesellschaft Frankfurt/M. für: 40. Wanderausstellung, Siegerpreis 1950 für Milch. Leistungsprüfung 1952, 1953 (2), 1954, Siegerpreise für verschiedene Produkte, großer Preis 1955 für Milch u. dgln. Qualitätsprüfungen: Große Preismünze 1957 für Milch u. 1960 für Schlagsahne sowie 1961 u. 1963 ohne Produktbenennung. Je 60 mm. Je ca. 82 g. Zus. 10 Stück meist vz

30.–

BRD. 14 verschiedene versilberte Medaillen aus einer Serie von „Gedenkprägungen der 16 Bundesländer“. Die beiliegenden „Echtheits-Zertifikate“ sagen leider nichts über den Hersteller aus. Vorhanden sind 14 (von 16) Stück in zugehörigem Holzkasten. Abgebildet sind markante Gebäude der jeweiligen Hauptstadt. Je 40 mm. Zus. 14 Stück in Klarsichthüllen. Spiegelglanz

60.–

Feinsilber-Medaillen Edition (999/1000) 1990er Jahre der Fa. Göde: „Deutsche Könige“ [u. Kaiser], 15 verschiedene Stücke. Dsgl. „Europa-Prägungen“ 1996 u. 1997, 9 Stück, zumeist mit Begleitzetteln. Alle in Klarsichtkapseln auf zwei Tabletts in Holzetui. Zus. 24 Medaillen (á 20 g Feinsilber, 40 mm) PP

200.–

Ansammlung von Medaillen und Plaketten auf diverse Anlässe 19. u. 20 Jh., Deutschland, Europa u. Übersee. Diverse unedle Metalle, dabei auch Klischees von historischen Stücken u. tragbare Objekte. Einige wenige Stücke auch emailliert. Dabei auch 2 Porzellan-/Steinzeugmedaillen. Ungezählt, von klein bis groß, darunter eine bronzene Gedenktafel auf Immanuel Kant (20×13 cm) mit Hängeöse. Bitte ansehen! Zus. ca. 3,3 kg brutto meist ss bis st

200.–


990

Ansammlung von Medaillen, einige tragbar bzw. in Etuis und Schachteln. Ähnlich wie vorher beschrieben. Anlässe von A-Z. Bitte ansehen. Dabei 26 kl. Wallfahrtsanhänger, zumeist Aluminium. Zus. ca. 2,7 kg in alter Blechdose. ss bis st

140.–

ex 991

991*

992

993

Porzellanmedaillen o.J. (Meissen) der „Gedenkstätten Deutscher Literatur in Weimar“ mit der Büste des Komponisten Franz v. Liszt (1811–1886). Rs. Umschrift, Name u. Manufaktur-Signet. 100 mm. 153 g mit Hängevorrichtung. Dabei 26 diverse Medaillen u. Münzen aus Bisquitporzellan und Böttger-Steinzeug. Mit Porträts von Goethe u. Schiller, Böttger (zur Ehrung der Stadt Dresden), Münzen von Höhr (5), Eisenach (Luther, 2) u. Sachsen (3). Dazu 5 diverse weiße Medaillen nach1990 zur Deutschen Geschichte etc. Einige Stücke doppelt. Zus. 27 Stück, meist vz

70.–

Großes Konvolut von überwiegend deutschen Medaillen, Nachkriegszeit bis etwa 1990 (dabei etwas DDR und Österreich). Kupfer, Bronze, Messing und etwas Weißmetall (ca. 5× DDR). Verschiedene Anlässe, zu Jubiläen, Personen- und Gebäudedarstellungen, Bergbau etc. Darunter auch 2 Gussplaketten in Bronze mit christl. Motiven. Ca. 30 bis 70 mm. Alle in sammelwürdiger Erhaltung. Zus. 41 Stück (1,5 kg). Meist vz bis st

50.–

Münzen und Medaillenreste aus einer ehemaligen Universalsammlung. Kleinsilbermünzen und moderne Silbermedaillen sowie solche Objekte aus unedlen Materialien. U.a. ½ Gulden Baden 1844, 20 Kr. 1764 Bayreuth (fss), 1 Florin 1858 Österreich, Westfalen 10.000 M (Tombak) u. 50 Mio. Mark (Alum.) 1923, 2× Maria Theresia-Neuprägungen u. Württemberg 60 Kreuzer „1572“ des Württembergischen Landessparkasse etc u. Silber-Luthertaler der ev. Kirche von 1983. Dazu einige Inflationsscheine 1918-1923. Zus. 35 Stück u. Geldscheine fss (1) u. ss bis Spiegelglanz

160.–

994

994*

SCHLARAFFIA. Drei verschiedene tragbare Auszeichnungen der „Francovardia“ in Frankfurt/Main (Porzellan, farbig, mehrfarbiges Band) der „In arte voluptas“ in Berlin (vergoldet, Eule auf Bär mit Krone, gelbes Band) und „EHE herbipolis“ in Würzburg (Bronze-Bocksbeutel mit Eule). vz

50.–


995

995*

MARKEN und ZEICHEN Harz. Heinrich Bonhorst in Clausthal, 1674–1694, Kupfer-Münzmeisterjeton o.J.,Waage zwischen Probierwaage im Gehäuse und Probierofen. Rs. Taube mit Ölzweig über Landschaft. Neum. 31809. Und Johann Wilhelm Schlemm in Clausthal, 1753–1780. KupferMünzmeisterjeton o.J. Fortuna auf einem Rad sitzend. Rs. Stehende weibliche Figur mit Füllhorn und Waage. (2 Stück) Neum. 31819ff. Zus. 3 Stück ss

50.–

VARIA BRIEFMARKEN und POSTKARTEN

999

999*

1000

1001

Preussischer Briefmarkenspender aus Messing für vier verschiedene Markenwerte. Der Klappdeckel mit einer 10 Pf.-Marke versehen. Körper 9×9 cm mit heraustretenden Füßen. Höhe mit Fuß 4 cm. Unten mitgegossener Text: GESCHÜTZTǜBERLINǜ A.M.Nachf. u. Produktnr 7528. ss-vz

100.–

BILDPOSTKARTEN. Niederlande u. Flandern. Ca. 210 Bildkarten 1970/80er Jahre. Dsgl. Polen (zumeist ehemals deutsche Städte) 40 Karten 1970-90er Jahre. Überwiegend Architekturdarstellungen, sämtlich unbeschrieben. Zus. 250 Stück in DIN A4-Ordner doppelseitig in Klarsichthüllen. Dazu Karton mit ungezählten Bildpostkarten, mitgebracht von Reisen aus den 1970er Jahren nach hessischen, fränkischen u. bayerischen Städten. vz

40.–

Sammlung Niedersächsischer Städte. Architektur, Landschaften, Personen, Schiffe etc., ca. 1970 bis 1990er Jahre. Aufbewahrt in DIN A4-Ordner, 4 bis 8 Karten doppelseitig in Klarsichthüllen. Geordnet nach Elbe, Lüneburg, Lüchow, Dannenberg, Wendland, Hannover, Leinetal, Göttingen, Weserland, Bremen, Weser, Ostfriesland, Oldenburg. Zus. ca. 416 Bildkarten, zumeist farbig, einige wenige Karten beschrieben. Und Harz (192), Dresden (114 Karten) sowie Rheinlande (mit etwas Frankreich), Münsterland und Sauerland. Ca. 1970 bis 2005. In DIN A4-Ordner auf ca. 60 Klarsichthüllen sortiert (384 Karten). Zus. über 1100 Bildpostkarten, diverse Karten beschrieben. Sortiert in 3 Ordnern (9 kg). vz

70.–


1002*

HAMBURG. Slg. von überwiegend alten Fotografien auf Karton, ca. 72 verschiedene Arbeiten um 1880 bis ca. 1950 von über 20 Fotografen bzw. Ateliers aus Hamburg einschl. Altona, Curslack, Eimsbüttel, Finkenwerder, Harburg u. Wandsbek. Mit Darstellungen von Einzelpersonen in Zivil, in Tracht, in Uniform. Kinder u. Personengruppen. Zus. 72 Stück ss bis vz

200.–

ex 1002

ex 1002 ex 1003

1003*

SCHLESWIG-HOLSTEIN. Alte Fotografien auf Karton und später auf normalem Fotopapier bzw. Postkarten, ca. 1880 bis ca 1958, überwiegend aber um 1900/1915. Strandleben und Trachten, Einzelpersonen oder Gruppen von verschiedenen Fotografen/Ateliers aus Elmshorn bis Westerland u. Wyk auf Föhr. Dazu 5 Kartonaufnahmen von Norderneys Strandleben (4 davon vom Fotografen Edmund Risse). Zus. 50 Stück ss bis vz

150.–


MÜNZSCHMUCK u. SILBERARBEITEN 1004*

Lot von diversen Reichsmünzen zu 2, 3 und 5 Mark mit angelöteten Oesen, als Brosche rücks. mit Nadeln oder mit Zierfassungen versehen: 5 M Bayern, Hamburg, Preußen. 3 Mark Hamburg (2), Preußen (3), Sachsen. 2 Mark Hamburg, Preußen (Friedrich III.), 1701/1901, König rief (2). Zus. 14 Stück (257,19 g) ss bis vz

150.–

ex 1004

ex 1005

1006

1005*

1006*

20 diverse Silbermünzen zu Schmuck verarbeitet: Röm. Denar. II Mgr. mit Wildem Mann. 10 Kr. 1781, Regensburg. 15 u. 17 Kreuzer, RDR. 32 Sch. 1758, Lübeck (Brosche). Zwei Krönungstaler, Frankfurter Taler 1860. 2 Mark Preußen u. 3 Mark König rief in Fassungen. 5 Lati 1931, Lettland mit Oese. Zwei Dreierbroschen aus niederl. bzw. russ. Kleinmünzen. 1 Trachtenschließe aus zwei ¼ Kreuzer-Imitationen, Österreich. Zus. 15 Teile (174,65 g) ss-vz

150.–

Großer silberner Zier-Tortenheber, ca. 1880, deutsch. Gestempelt mit 800 (f), Halbmond u. Krone. Der Heber mit einer sauber ausgearbeiteten See-Landschaft mit Wassermühle, Häuschen, zwei Schwänen und einem Angler, der gerade einen Fisch an seiner Angel hat und aus dem Wasser zieht. Der Griff mit zahlreichen Blüten verziert, als Abschluß dient ein in voller Fahrt befindliches Segelschiff. Sehr schöne Arbeit eines unbekannten Silberschmieds. Länge 24×5 cm, breiteste Stelle 7,5 cm. 66,81 g. vz

120.–


1007*

Reiseset in Fischform aus Silberblech mit beweglichen Schwanzflossen. Der Kopf aufklappbar, darin Schere u. silberner Zahnstocher, Miniatur Lineal (Bein) u. Bleistift in Silberhülle (defekt). 1 Teil fehlt, ein Teil vermutlich ergänzt. Mit entsprechendem Klappetui, etwas verzogen und leicht bestoßen, innen mit rotem Samt ausgelegt. Von 3 Schließen, eine mit abgebrochener Schließnadel, sonst intakt. Gediegenes Gebrauchsobjekt aus der Kaiserzeit. Gewicht ohne Etui 26,15 g. Länge mit Etui 12,6 cm. ss

100.–

1008 1007

1008

1008*

1007

Kleiner Henkel-Weinkrug aus grauem Steinzeug, vermutlich 17./18. Jh. Versehen mit drei christlichen Motiven und blauer Flächenglasur. Der wohl später angebrachte silberne Klappdeckel ist mit einem Taler von 1546 des sächsischen Kurfürsten und des Herzogs Moritz gefasst (Münzstätte Annaberg, Keilitz 187, Schnee 108, Dav. 9730). Der Krug ist mehrfach zerbrochen und laienhaft wieder zusammengesetzt. Höhe 12,5 cm. Deckel Ø 5,5 cm u. Fuß 6 cm. Gesamtgewicht 364 g.ss

160.–

Siehe auch Nr. 211 u. 212. WAAGEN und GEWICHTE

1010

1010*

Afrika. Sieben Bronze/Messing-Gewichte in Form von gedrehten Schlangenkörpern. Ca. 22 bis 35mm, 1 Stück doppelt. 15,03 bis 38,02 g. Dazu ein Exemplar in Form eines Hammerfisches, Länge 85 mm. 31,54 g. Gesamtgewicht 208,05 g. Zus. 8 Stück ss

100.–


1011*

1012

1013 1014 1015

1016

Assyrien. Hämati-Gewicht (2. Jhdt. vor Chr.) in Entenform (Kopf zurückgelegt). 18×12 mm. 8 g. Beigefügt ein Sammlungszettel mit vielen Hintergrundinformationen. Aus Auktion Kress 177 (Juli 1980), 2220. ss

70.–

Apotheker-Handwaagen. Waagebalken aus Messing, Schalen aus Bakelit in verschiedenen Größen. Sämtlich mit Eichstempeln aus der Zeit 1920 bis 1959 versehen. Waagebalken 12 cm für 15 g. Schalen je 6 cm in zugehörigem, mit blauem Samt ausgelegten Kasten mit 2 Schließen, auf dem Deckel Schriftzug „Venena“. 22×10,8×3 cm. Kasten u. Schalen bestoßen, sonst vz

50.–

Dsgl. Waagebalken 11 cm für 5 g. Schalen je 3,6 cm. Im lädierten Kasten „Venena“. 15,7×7,2× 2,4cm. ss

40.–

Vier verschiedene Waagebalken ohne Kasten: 16,8 cm für 5 g. Schalen 8 cm. 11 cm für 10 g. Schalen 4,5 cm. 10 cm für 5 g. Schalen 3,6 cm. Zus. 4 Stück ss-vz

50.–

Vier verschiedene Waagebalken wie vorher: 22 cm für 200 g. Schalen 8,8 cm. 12 cm für 10 g. Nur eine Schale vorhanden (4,8 cm). 11,5 cm für 10 g, Schalen 4,5 cm, Bänder lose. Und 9,5 cm für 5g, Schalen 3,7 cm. Zus. 4 Stück ss-vz

40.–

Waagebalken 10 cm für 5 g. Schalen 3,7 cm, lose Bänder. In einem Orig.–Pappkästchen mit Etikett des Hamburger Apothekers Dr. J.B. Mielck aus Hohenfelde aus den 1920er Jahren. 9,5×6,4× 3,2cm. ss-vz

50.–

1011

1017

1017*

Berliner Münzwaage o.J. (nach 1857) mit 10 runden Messinggriff-Gewichten ohne Herstellerzeichen u. ohne Eichstempel. Messingbalken mit zwei runden Messingschalen an rotbraunen Schnüren. Der Kasten mit schwarzem, teilw. ornamentierten Papier überzogen, innen mit violettem Samt ausgeschlagen (ausgeblichen), mit einer seitlichen Messing-Nagelschließe. Die Gewichte bezeichnet mit KG.PR. ½ FR:DOR. KGL.PR.2 FR:DOR. 10 FRCS u. 20 FRANCS. ½ IMPER. 1 P.DUC. u. 1 W.DUC. D.V.–M ½ KRONE u. D.V.–M.KRONE. HOLL.M.10 GULDEN. Kastenmaße 170×83×23 mm. Das 2 Fr.D’or-Gewicht fleckig u. d. 10 Guldenstück in etwas hellerem stumpfen Messing. ss-vz

200.–

ex 1018

1018*

Lot von 6 Einzelgewichten, sämtlich mit Griff, nach 1857: 2 LOUS-2 As. ½ LOUIS. 10 FRCS. H.5.M. GULD. ½ IMPER. D.V.M. ½ KRONE (ss-vz). Dazu 6 alte rechteckige und quadratische Messinggewichte aus dem Köln-niederländ. Raum (z.T. korrodiert, s-ss). Dsgl. 1×GB, George II., Messinggewicht zu (Wz nicht erkennbar) GUINEA 1755. Zus. 12 Stück s-ss (z.T. korrodiert) u. ss-vz Die 6 Einzelgewichte passen zu den in voriger Nummer befindlichen Gewichten.

80.–


EINSATZGEWICHTE etc. 1021*

Einsatzgewicht (Topfgewicht) zu ½ Pfund (15 Lot). Ohne Eichung, nach 1856. Vermutlich Krossen. Mit 6 Einsätzen, die kleinsten Gewichte fehlen. Vorhanden sind Einsätze zu 5, 2, 1(2) Lot u. 5 u. 2 Q(= Quent). Gesamtgewicht 246 g. ss

65.–

1023

1021

1022

1022*

1023*

Nürnberg für Spanien. Großes dekoratives Messing-Einsatzgewicht mit beweglichem Bügelgriff. Vier Einsätze zu 16, 8, 4, 2 Lot vorhanden. Die kleineren Einsätze fehlen. Der Deckel ist gepunzt mit „S“ (für Spanien) und „4“ (Pfund). Der Deckel schließt nur, wenn das 4 Lot-Gewicht herausgenommen wird (das Gewicht ist um ca. 1 mm höher und vielleicht später ergänzt worden). Die einzelnen Topfgewichte wiegen: Topf 920 g, 16L 462 g. 8L 231 g. 4L 114,83 g. 2L 57,21 g. 4 Einsätze mit Topf zus. 1785 g. Höhe mit Tragebügel 11,7 cm. Ø oben 8,2 unten 5,4cm. ss-vz

130.–

Einsatzgewicht zu 16 Lot mit 5 Einsätzen. Auf dem Deckel bezeichnet mit 16 (Lot) und S (Nürnberg für Spanien?). Der Deckelbalken graviert mit C.M.E in Schreibschrift. Verschlußstift fehlt, sonst komplett ss

65.–

1025

1024

1024*

1025* 1026*

1026

Einsatzgewicht zu 16 Lot mit 4 Einsätzen, auf dem Deckel bezeichnet mit 16 (Lot), H (Hamburg oder Hannover?) und Meistermarke Kelch, auf dem Boden ein A gepunzt. Verschlussbügel fehlt. ss-vz

50.–

Einsatzgewicht zu 16 Unzen. Mit 5 Einsätzen. Komplett, Verschluss abgebrochen, Innendeckel zerkratzt. ss

50.–

Einsatzgewicht zu 200 G(ramm) mit 6 Einsätzen, alle mit 6/N.D.B./2 gestempelt, auf dem Deckel bezeichnet mit 200 G, der Herstellermarke Wappen mit gekreuzten Fahnen und der Eichmarke 6/N.D.B./2 des Eichamtes Halle/Saale. ss-vz

70.–


1027* 1028*

Einsatzgewicht zu 500 G(ramm) mit 7 Einsätzen, alle mit 2/N.D.B./27 gestempelt, auf dem Deckel bezeichnet mit 500 G und der Eichmarke des Eichamtes Bernburg. ss

70.–

Einsatzgewicht zu 500 G(ramm) mit 6 Einsätzen, alle mit 12/D.R./22 gestempelt, auf dem Deckel bezeichnet mit 500 G und der Eichmarke des Eichamtes Jöhstadt. ss

70.–

1027 1029 1028

1029* 1030

1031

1032

Einsatzgewicht zu 500 Gramm, kpl. mit 7 Einsätzen, alle mit Hamburger Burgwappen über MG und Jahreszahl 1834 versehen. Kopie? vz

80.–

PRÄZISIONSGEWICHTSSÄTZE. Deutschland, um 1900 in braunem Holzkasten mit zwei Messingschließen und Pinzette. Maße: 274×108×54 mm. Der Deckel ist mit violettem Samt ausgeschlagen. 10 Messingknopfgewichte von 2 bis 200 g sowie zahlreiche Feingewichte von 500 bis 1 mg. ss-vz

50.–

Präzionsgewichtssatz von 1 bis 500 g., z.T. geeicht 1919 (4) u. 1951 (3). Brauner Holzkasten mit 2 Messingschließen und 10 (von 13) Messing-Gewichten. Es fehlt 1 g. 1×2 g u. ein weiteres Gewicht. Auf dem Deckel Etikett „Albert Dargatz, Hamburg“. 7×20×8,2 cm. ss-vz

50.–

Präzisionsgewichtssatz von 1 bis 200 g, geeicht 1946/1947. Heller Holzkasten mit 10 von 11 Gewichten, es fehlt das 1 Gramm-Gewicht. Die Gewichte sind aus einer Zink-Legierung gefertigt. Das 20 Gramm-Gewicht ist aus Nickel. Alle Gewichte sind in Ebingen 22 DR 8 geeicht. Selten als Satz in Zink (Ersatzmaterial). 4,4×16,6×7,2 cm. ss-vz

40.–

LANDKARTEN (DEKORATIVE GRAPHIK) 1034

Konvolut von sieben verschiedenen kolorierten Stahlstichkarten (2. Hälfte des 19. Jahrhunderts): Herzogtum Anhalt, Asiatische Türkey, Europäische Türkey und Griechenland, Inner-Afrika, Königreich Italien, Uferstaaten des Adriatischen Meeres, Ungarn, ca. 30×23 cm. Aufgeklebt mit jeweils vier kurzen Tesastreifen auf Karton, unter Passepartout. Knickfalten in der Mitte, sonst frischer Zustand. Zus. 7 Karten II

80.–


SAMMLUNG von PETSCHAFTEN aus westfälischem Privatbesitz (der 1. Teil einer in über 50 Jahren zusammengetragenen Sammlung)

1041

1041*

1042*

Preußen: Großes Staatswappen des Königreichs gemäß der Verordnung vom 9. 1. 1817 und aus dieser Zeit. Der bekrönte Schild mit 4 Mittelschilden und 48 Schilden im Hauptfeld ist mit zwei Wilden Männern als Schildhalter versehen. Umschrift: FRIEDERICUS GUILIELMUS IV D. G. REX BORUSSORUM MARCH.BRAND. SUMM SIL DUX. ET COM. GLAC. MAGN. DUX RHENI. ET POSN. DUX SAX. ETC. Silber, auf der Rückseite unter dem Quersteg Prüfspur und die Berliner Silberstempel des 1. Zeichenmeisters H. W. Zarnack (seit 17. 10. 1817, bis 1819), des Goldschmieds Carl Ludewig Friedrich Schley (1818-1828) und des Goldschmieds Heinrich Wilhelm Ludwig Wilm jun. (1818 Juwelier, Gold- und Silberarbeiter, Inhaber einer Gold- und Silberhandlung) Siebmacher Bd. 1, T. 10; Scheffler 1364, 1493, 1435. Ø 80 mm. Von großer Seltenheit. vz

1800.–

Eisenpetschaft mit Eisen-Siegelplatte, MAX:G:V:FRANCKENBERG. U:F:V:SCHELLENDORF. um Wappen mit dreifacher Helmzier. Ø 28 mm, H 55,5 mm. vz

100.–

1042 1043

1043*

Versilbertes Bronzepetschaft in Form eines Feldherrn mit runder silberner(?) Siegelplatte. AMORE ET VIRTUTE im Band unter dreifach behelmten, 16 feldigem Wappen und Fabeltieren als Schildhalter. Ø 40,6 mm, H 87 mm. vz

150.–


1044*

Spitzovales Messingsiegel mit Griffstab, im Feld eine betende weibliche Figur, flankiert von Petrus und Paulus, der eine ein Schwert, der andere einen Schlüssel in der Hand haltend. Unten ein ovaler Wappenschild mit einem Huhn. Umschrift: PETRUS FRNCISCUS CARD GAIIEFFI(?) S.R.E. CAMERARIUS. um 1700, 115×77 mm. ss

200.–

1045

1044

1045* 1046*

Eisenpetschaft mit Messing-Siegelplatte. Darin Wappen mit Turm unter Bär, Helmzier. Zwischen Zierpunzen links HILBER, rechts GALL, wohl 18. Jh., Ø 36 mm, H 75 mm. ss

150.–

Kleines Messingsiegel mit Griffstab, Wappen: Im Feld unter Krone ein Löwe mit einem Beil neben einem Rad stehend. Stellmacheramt? Umschrift: D.E.S.H.W.S.D.W.I.H.B. 18. Jh., 32×31 mm. vz

150.–

1046

1047* 1048*

1047

Eisenpetschaft, unter der Jahreszahl 1618 im Wappen zwei gekreuzte Scheren, Umschrift: PECZETiKREYCZOWSKAiSTAREHOiMIESTAiPRA. Ø 48 mm, H 68 mm. vz

200.–

Großes Messingsiegel mit Griffstab. Stadtansicht. Umschrift: SIGILLVN CONVNITATIS VILLE CONOONGNSIS. Ø 77 mm. vz

200.–

1049

1048

1049*

Eisenpetschaft mit ovalem Messingsiegel, Stadtwappen: im Kranz ein T über einer Linde, Umschrift oben: SCHULDHEISSENAMT, unter dem Wappen THUMLINGEN, darunter O.A.F, 28×25 mm, H 75 mm. vz

150.–


1050*

Eisenpetschaft mit ovalem Siegel, das behelmte, geteilte Wappen zeigt oben eine Mondsichel zwischen zwei Sternen, unten einen Pflug; über dem Wappen ein Hut. 44×40 mm, H 84 mm. ss

1050

1051*

1052*

200.–

1051

Eisenpetschaft mit runder Messing-Siegelplatte der Handwerker in Schwabmünchen. Unter einer Krone sind sechs Ämterwappen zwischen L -W angeordnet. Umschrift: SIG.DER.HANDWERCKER .SCHWABMÜNCHEN. Ø 35 mm, H 60 mm. vz

200.–

Eisenpetschaft mit ovaler Messing-Siegelplatte. Im Feld ein bekröntes Wappen mit den Initialen JWS in Ligatur, Umschrift: i BIELOHRADER i AMTS i SIEGEL i. 34×32 mm, H 95 mm. vz

200.–

1052

1053

1053*

1054*

Großes Messingsiegel mit Griffstab. Im Feld eine Stadtmauer mit Tor und drei Türmen; über dem mittleren ein Wappen mit steigendem Löwen, auf den äußeren je ein Turmbläser. Umschrift: SIGILLVM . CIVIVM . DE . CSATSLAVIA. Ø 60mm, H 31 mm. vz

200.–

Eisenpetschaft mit ovaler Messing-Siegelplatte. Im Feld Petrus und Paulus, der eine mit Schwert, der andere mit Schlüssel in der Hand; darüber C über T. Umschrift: S: PAR . IN SCHWARZACH DIOe . ARG . 28,4×25,5 mm, H 48 mm. ss

150.–

1054

1055

1055*

Messingpetschaft mit ovaler Siegelplatte. Im Feld ein Soldat mit Hellebarde und Schild mit den Initialen AM. Umschrift: Anselm Mitterer. 28,4×25,8 mm, H 42,2 mm. vz

130.–


1056*

Ovale Eisen-Siegelplatte mit religiösem Motiv; Umschrift: MODLICE SIE ZA NAMI S. AUGUSTYNIE I S MONIHO 31×25 mm, H 6 mm. vz+

50.–

1056 1057

1057*

1058*

Kleine Messingpetschaft der Pfarrei Hallgarten. Ovale Siegelplatte mit religiösem Motiv; Umschrift: SIGILL . PAROCHI . IN . HALLGARTEN. Die Handhabe ist oben mit SM gestempelt. 23,2×21,7mm, H 22,4 mm. vz

120.–

Kleine Messingpetschaft mit ovaler Siegelplatte. Darauf ein bekröntes hochovales Schild mit springendem Hirsch. Oberhalb die Buchstaben G – H; 21,3×19 mm; H 30 mm. ss

120.–

1059

1058

1059*

1060*

Messingpetschaft mit runder Siegelplatte. Im Feld ein Wagenrad unter einem Messer und der Jahreszahl 17 – 30. Umschrift: DEN . ERBARN . HANDWERCK.DER.WAGNER. I L F . Ø 31 mm, H 54,2 mm. ss/vz

150.–

Eisenpetschaft mit runder Messing-Siegelplatte des Pfarramts Ullstadt. Im Feld das von Zweigen umsäumte, bekrönte bayerische Rautenwappen mit der Umschrift: KOEN: BAYER: KATH: PFARRAMT, unter dem Wappen ULLSTADT. Ø 28,5 mm, H 98 mm. vz

150.–

1061 1060

1061*

Messingpetschaft mit ovaler Siegelplatte. Im Feld stehende Person mit Krone, in der einen Hand ein Kreuz, in der anderen ein Bündel Pfeile haltend. Umschrift: A. PAKSI KOM : CATH : TEMPLOM PECSETIE : ss

150.–


1062*

Eisenpetschaft mit einer runden Messing-Siegelplatte des Apothekers Schveller. Im Feld ein Wappenschild mit einem Menschen, ein Buch haltend. Die bekrönte Helmzier trägt eine Person mit Äskulapstab zwischen Hörnern. Umschrift: IOHANN . IOSEPH . SCHVELLER . APOTECKER, Ø 37,5 mm, H 77,4 mm. ss/vz

200.–

1062

1063

1063*

1064*

Weißmetallguss-Petschaft des Tempelritterordens mit runder Siegelplatte und Griff in Form eines Kreuzes. Im Feld ein Pferd mit zwei Reitern mit Schild und Lanze. Umschrift: SIGILLVM MILITVM XPISTI. Auf der Plattenrückseite: CAL, Ø 33,3 mm, H 41 mm, neuere Anfertigung? vz Kleines Eisenpetschaft mit verschlungenen Initialen HB, 9,1×9,6 mm, H 37,6 mm.

1064

ss

100.– 70.–

1065 1066

1065*

1066*

Eisen-Prägestempel mit Befestigungsstab. Auf der Platte ein Wappenschild mit einem Schwert zwischen zwei stilisierten Flügeln. Über dem Wappen ein bekrönter Helm, darauf ein Schwert zwischen Flügeln. 22,5×18,7 mm, H 24,7 mm. vz

70.–

Orientalische Druckplatte aus Messing, einen Tänzer(?) darstellend, 18,7×18,7 mm, H 7,7 mm. vz

70.–

1067

1067* 1068*

1068

Messing-Zunftsiegel mit Eisenhandhabe. Gekröntes Wappen mit Handwerker-Utensilien, seitlich Zweige. Umschrift: EǜEǜZǜSǜDǜSMID:MAVRǜZIMǜWAGǜSǜTEINICZÀ. 33×29 mm, H 45 mm. ss

150.–

Rundes Messing-Amtssiegel mit reich verzierter Handhabe. Gekröntes Balken-Wappen mit steigendem Löwen in Lorbeer- u. Eichenblattzweigen. Umschrift: GRAND-DUCHE DE LUXEMBOURG. Ø 35 mm, H 85 mm. vz

170.–


1069*

Rundes Messing-Stadtsiegel mit kleinem Griff. Im Feld Stadtmauer mit zwei Türmen, dazwischen ein Haus; in der Mauer ein Tor, darüber ein steigender Löwe. Umschrift: SIGILLUM URBIS DUACENÆ – 1732 -. Ø 46,8 mm. ss

1069

1070*

1071*

1073*

200.–

Rundes Messing-Siegel mit Handhabe. Im Feld gekreuztes Glaserwerkzeug zwischen der Jahreszahl 17 – 20, Umschrift: DAS HANDWERCK DER GLASER IGTERSHAUSEN *, Ø 32,7 mm. ss

150.–

1072

Rundes Messing-Siegel mit Handhabe. Im Feld ein Wappen mit drei Weberschiffchen, darüber die Jahreszahl 1626, Umschrift: S: DES . LEINWEBER . HAN:WERG:D:GERICHT:v:Z:HIL., Ø 33 mm, H 26 mm. vz

150.–

Ovales Messingpetschaft ohne Handhabe. Im Feld der bekrönte französische Adler über CONSERVAT. / D.HYPOTH. / MARBURG, Umschrift: ROYAUME DE WESTPHALE. 41,8×35,8mm, H 35,3 mm. vz

250.–

1073

1074*

1070

Rundes, silbernes(?) Siegel des Johann Kemény, Fürst von Siebenbürgen. Im Feld großes, bekröntes Wappen, darin links Sonne über Adler, rechts Mond über sieben Türmen, im Mittelschild Krone unter Mondsichel und Stern, Umschrift: IOANNES.KEMENY . D . G . P . T . PA: RE: HV: DO: SI: CO: 17. Jh., Ø 53 mm. vz

1071

1072*

180.–

1074

Rundes Eisen-Siegel mit Griffsteg. Im Feld Handwerksgerät, Umschrift: IN.D: MARGG: T: ANSPACH:D:AMPTS.COLMBERG:ERB:ZIMM:H.W.I.S., Ø 47,6 mm, H 29 mm. vz

200.–


1075*

Rundes Messing-Siegel mit Handhabe. Im Feld unter Krone zwei Wappen mit ZimmerleuteWerkzeug, darüber Inschrift: SPTSGTCDIETHMTsP, unter den Wappen die Jahreszahl 1755, Ø 39,4 mm, H 17 mm. vz

150.–

1075

1076

1076*

1077*

Rundes Messing-Siegel mit Handhabe. Im Feld drei Zunftwappen, davon das obere zwischen der Jahreszahl 17-19. Umschrift: DER:EHRBAREN:ZUNFT:INSIGL:FRENCK:KRVM:B, Ø 37 mm, H 26,6 mm. vz

150.–

Rundes Messing-Siegel mit Handhabe. Im Feld ein von Blätterzweigen umgebenes Wappen mit je zwei an Achsen befestigten Rädern; Ungedeutete Umschrift. Ø 42,5 mm, H 29 mm. ss

150.–

1077

1078*

1079*

Ovales Messing-Siegel mit Griffhalter. Im Feld geteiltes Wappenschild mit Helmzier, im oberen Feld eine vierspännige Kutsche mit Fahrer und zwei Passagieren, im unteren Feld eine Person mit Peitsche, ein Pferd haltend. Jahreszahl 15-98 neben dem Wappen. Auf dem Helm steht ein Geistlicher. Umschrift: LAD SIGILL DEREN KONIGL:ALTSTATER LANDKUTSCHERN.IN PRAG. 47,5×41,7 mm, H 31 mm. vz

200.–

Rundes Messingsiegel, dessen Handhabe mit einem Scharnier versehen ist. Ein Mühlstein in einem Wappen, das von einem Schriftband umgeben ist. Ø 50,8 mm. vz

150.–

1079

1080*

1078

1080

Spitzovales Bronzesiegel mit dem heiligen Georg, einen Drachen mit der Lanze tötend; oben auf der Rückseite Ringschlaufe. Ungedeutete Umschrift. 37,7×24,8 mm. ss

100.–


1081*

Spitzovales Bronzesiegel mit religiöser Darstellung und ungedeuteter Umschrift, oben auf der Rückseite große Ringschlaufe. 43×27 mm. ss

1081

1082*

100.–

1082

Ovales Eisenpetschaft mit aufgesetzter Siegelplatte. Im Feld unter dem schwebenden Doppeladler mit Reichsapfel und Szepter die gegeneinander gestellten Wappen Ungarns und Pressburgs vor Flaggenanordnung, umgeben von Kriegsutensilien, darunter die Jahreszahl 1836. Zwischen dem Adler ragt eine Stange mit einem Helm darauf hervor. Umschrift: SIGIL DER BÜRGERL. JÆGER COMPAG. IN PRESSBURG ANO 1800. * 51,8×45,8 mm, H 45 mm. ss

200.–

Siehe auch Nr. 1105. 1083*

Rundes, silbernes Siegel mit Griffhalter. Zwischen der Jahreszahl 16-36 ein Wappen mit einer sechsblättrigen Blüte im Perlkreis, darüber ein Gebäude mit drei Türmen. Umschrift: PECZET . CECH . MLYNARZSKEHO . MILSTA . KOLYNA . NOVVI . NADLABEM *. Auf der Rückseite Gravurtext beidseitig des Griffs: PECET . TATO.SPRA / WENA.ZAPANVW / STARSSYCH. und WACZLA: ZWARA / IAN CZERNY / IAN MORAWEC / 1636. Ø 37,7 mm, H 24 mm. ss

180.–

1084 1083

1084*

1085*

Rundes Messingsiegel, dessen Griffhalter mit einem Scharnier versehen ist. Im Feld ein behelmtes, vierfeldiges Wappen, oben ein achtstrahliger Stern. Umschrift: . D . DAVID . ANTHOINE . MOTTE. 1637 * Ø 40,3 mm. ss

150.–

Rundes Messingsiegel mit Handhabe. Im Feld eine Schere zwischen Blütenzweigen, zwischen den Schneiden ein Dorn. Umschrift: WERNINGSER . ZUNFT . SIEGEL. Ø 30,7 mm, H 35,1 mm. vz

150.–

1085

1086*

1086

Spitzovales Messing-Siegel mit der Darstellung eines Lamms mit einer Fahne am Kreuzstab. Umschrift: SIGILLVM PRIORIS DE LAREVO. Auf der Rückseite Befestigungssteg mit zwei Löchern. 50,5×34,5mm. ss

150.–


1087*

Rundes Messingpetschaft. In mit Lilien unterlegtem Feld eine Kirche mit drei Türmen. Unbestimmte Umschrift. Ø 35 mm, H 13,7 mm. s/ss

120.–

1087 1088

1088* 1089*

Ovales Eisen-Petschaft. Im Feld ein bekröntes Oval mit einem Schaftstiefel und zwei gekreuzten Pfeilen. Umschrift: OBERAMT ZUNFTSIEG: DER SCHUMACH. 37,5×34,7 mm, H 33,8 mm. ss

150.–

Eisernes Petschaft mit Messing-Siegelplatte. Zwei stehende Engel halten eine Krone, darunter das Wappen der Weber. Umschrift oben: SIG: DER GESCHW: MEIST:, im Abschnitt: Z: BAMBERG / 1802. 38,3×34,8 mm. ss

150.–

1089

1090*

1091*

Ovales Messing-Zunftsiegel mit Handhabe. Im Feld ein geteiltes Wappen mit einem Hammer und gekreuzten Schlüsseln oben und zwei, ein Herz haltende aufrechte Greife unten. Umschrift: S . D . SCHLOS . U . NAGELSCHMIED . Z . IN . DER . L . S . G . PÜCHL . HERRS *. 38,6×34,5 mm, H 40,2 mm. vz

180.–

Rundes Messing-Notariatssiegel. Im Feld das Rheinland-Westfälische Wappen, Umschrift: oben DR. KARL RONKEL, unten NOTAR IN ESSEN. Ø 35 mm, H 20,5 mm. vz

120.–

1091

1092*

1090

1092

Rundes Messingsiegel mit Handhabe. Im Feld unter einem Adler(?) vierzeilig ULTIMA VOLUNTAS / HOMINUM EST AM / BULATORIA US /QUE AD MORTEM. Umschrift: IOHANN . FRIEDRICH. ERASMUS . VOGEL . NOTAR: PUBL: CAES. Ø 43 mm, H 31,6 mm. ss

150.–


1093*

Rundes Messingsiegel mit Handhabe. Im Feld ein Wappen mit einer Holzkonstruktion u. Winkel, darüber ein Engel. Umschrift: SIGILL. DER. SCHREINERHANTWERCK . Z . WEIMER. Ø 36,7 mm, H 20,7mm. vz

1093

1094* 1095*

1097*

1094

Ovales Messing-Petschaft. Mit Helmzier versehenes vierfeldiges Wappen. Umschrift: DIONIS – MONSEN. Ø 33,6 mm, H 16,6 mm. ss+

120.–

Ovales Messingpetschaft mit Hülse für den fehlenden Holzgriff. Im Feld ein Flammenoval darin eine Hausmarke(?). Umschrift: COLLEGIUM CALGHI-TAEGI MEDIOL SCHOL PIAR. 34×28,4mm, H 17,6 mm. vz

120.–

1095

1096*

150.–

1096

Rundes Messing-Petschaft. Im Feld ein behelmtes Wappen mit drei Messern(?). Umschrift: . HOCHADL: KROSIGL: GER: SIEG: ZU: MUCRENA: Ø 32,7 mm, H 34,2 mm. vz

120.–

Rundes Messingsiegel mit Handhabe. Im Feld ein stehender Heiliger mit Bischofstab und Buch. Umschrift: S. PIRMANVS . GERICHTS . ZV . MELSHEIM . 1633. Ø 37,4 mm, H 32,4 mm. vz

150.–

1097

1098

1098*

Großes spitzovales Messingsiegel mit der Darstellung dreier Figuren mit Heiligenschein über vierfeldigem Wappen, darüber Stadttor mit Türmen. Umschrift: SIGILLVM CONVENTVS … Auf der Rückseite Befestigungssteg mit Loch. 72,2×41,5 mm. s

120.–


1099*

Hölzernes Notariats-Petschaft mit Eisen-Siegelplatte. Großes niederländisches Staatswappen mit Krone und Löwen als Schildhalter. Umschrift: oben * L. J. DE KUP *, unten NOTARIS TE AMSTERDAM, Ø 39,6 mm, H 134 mm. vz

1099

1100*

1101*

1103*

150.–

Eisernes Petschaft mit ovaler Messing-Siegelplatte. Im Feld ein behelmtes Wappen mit Justitia. Über der Helmzier ein Ritter mit einem Bündel Blitze. Zweizeilige Umschrift: IOHANN WILHELM DONNER . NOT: CÆS: PUBL: IUR: / NEC TEMERE. NEC TIMIDE. 40,5×32,4 mm, H 86 mm. vz

150.–

1102

Hölzernes Petschaft mit runder Messing-Siegelplatte. Im Feld das peruanische Wappen zwischen Lorbeerzweigen, unten gebunden, oben als Kranz geflochten. Umschrift oben: CONSULADO DEL PERU, Ø 38,7 mm, H 74 mm. vz

130.–

Hölzernes Petschaft mit runder Messing-Siegelplatte. Im Feld Mutter Gottes mit Jesus im Arm, oberhalb zwei schwebende Engel, die Krone haltend; mit kyrillischer Unter- und Umschrift. Ø 36,5mm, H 105 mm. vz

130.–

1103

1104*

1100

Hölzernes Petschaft mit runder Messing-Siegelplatte. Preußischer Adler mit den Initialen FR auf der Brust. Umschrift: oben SIEGEL DER KIRCHE, unten *ZU HERINGSDORF*, Ø 31 mm, H 101,6mm. vz

1101

1102*

130.–

1104

Hölzernes Petschaft mit runder Messing-Siegelplatte. Im Feld ein Holzbohrer in ovaler Blätterumrahmung mit Schleife oben. Umschrift: INNUNGSSIEGEL DER NADLER ZU KŒNIGSBRUECK 1800 *, Ø 33,8 mm, H 157 mm. vz

150.–


1105*

Hölzernes Petschaft mit ovaler Eisen-Siegelplatte. Im Feld unter dem schwebenden Doppeladler mit Reichsapfel und Szepter die gegeneinander gestellten Wappen Ungarns und Pressburgs vor Flaggenanordnung, umgeben von Kriegsutensilien. Zwischen dem Adler ragt eine Stange mit einem Helm darauf hervor. Umschrift: SIEGEL DER BÜRGER=MILIZ IN PRESSBURG. 39,7× 32,8mm, H 116 mm. vz

160.–

Siehe auch Nr. 1082.

1105

1106* 1107*

1106

Hölzernes Petschaft mit runder Eisen-Siegelplatte. Im Feld ein Altar, darunter zweizeilig M. M. v. O. / 1600. Umschrift: S. D. PFARREI WALTERSHAUSEN I.GRABF. Ø 26,4 mm, H 90 mm. vz

170.–

Eisernes Petschaft mit runder Messing-Siegelplatte. Im Feld Hermes, Umschrift: OBERPFÄLZ.REGENSB. HANDELSKAMMER ZU REGENSBURG *, Ø 30,8 mm, H 105 mm. vz

170.–

1107

1108*

1109*

1108

Hölzernes Zunft-Petschaft mit ovaler Messing-Siegelplatte. Ein von zwei Löwen gehaltenes Wagenrad unter Zirkel und Winkel, darüber CECH . MLINA., darunter Jahreszahl 1761, 38,5×31,7 mm, H 149,6 mm ss

160.–

Hölzernes Zunft-Petschaft mit runder Messing-Siegelplatte. Im Feld ein Wappen mit einem Hufeisen und Schmiedewerkzeug. Umschrift: DASHANDWERCKSIGEL. DERHVFSCHMIEDE. ZVSTAT SVLTZA (Arabesken), Ø 41,3 mm, H 135,5 mm. ss

170.–

1109

1110

1110*

Hölzernes Zunft-Petschaft mit runder Messing-Siegelplatte. Im dreigeteilten Feld die Zeichen der Maurer, Tischler und Böttcher(?). Umschrift: SEDNI: A. KAMNI: A. TESARS: M: MILADI: WOZICS. PE: CECH: R, Ø 51mm, H 84 mm. vz

180.–


1111*

Hölzernes Petschaft mit ovaler Messing-Siegelplatte. Im Feld ein von bekrönten Greifen gehaltenes bekröntes Wappen mit Greifenkopf über Wolfsangel. Umschrift: HOCH : FREYHERRL : VON : FORSTMEISTERL : AMBTS : INSIGEL1757, 44,6×41,3 mm, H 97,4 mm. ss

1111

1112*

1113*

170.–

1112

Hölzernes Petschaft mit runder Messing-Siegelplatte. Im Feld sitzende Justitia, rechts daneben Wappen mit Insekt. Über der Justitia der Wahlspruch ODERINT DVM METVANT. Umschrift: CHRISTIANVS FRIDERICVS SCHROEDER. NOT. CÆS. PUBL. IVR. 1771U, Ø 44,5 mm, H 112,6mm. vz

170.–

Eisernes Petschaft mit ovaler Siegelplatte. Doppeladler im Feld, Umschrift: GUTSVERWALTUNG WIALIMOW, 39,9×28,2 mm, H 96,7 mm. s

120.–

1114

1114*

Konvolut von 20 verschiedenen ovalen gemmenartigen Metall-(Silber?) Siegelplatten mit vertieft geschnittenen, meist antiken Motiven. 15×12 mm bis 28×21 mm. Vermutlich 19. Jahrhundert. ss-vz

250.–

1115

1113

1115*

Hamburg. Petschaft der „Ersten Deutschen Walfang-Gesellschaft mbH. 1930er Jahre. Messing, 35mm mit Holzgriff, Herst. Stempel Melind, Rosenstr. 19, Hamburg 1. Gesamthöhe 110 mm. Selten! vz

100.–


AUSLÄNDISCHE MÜNZEN BALTIKUM

1250

1250*

1252

LIVLÄNDISCHER ORDEN. REVAL, Münzstätte des Meisters von Livland. Artig o.J. (um 1390). Ordensschild. Rs. Kreuz, in den Winkeln je 3 Kugeln. 1,32 g. Und Schilling o.J., Walter von Plettenberg, 1481-1535. Ordensschild. Rs. Langkreuz. Beide Stücke nicht näher bestimmt. 1,32 u. 1,09 g. 2 Stück ss

90.–

1251

1251*

1252*

RIGA, kgl. schwedische Münzstätte. Christina, 1632–1654. Dreipölcher 1648 ohne Mmz (oder Herz in der Rs.–Umschrift?). AAJ 2b. Slg. Kieler 785. 0,96 g. Umschrift schwach ausgeprägt. Dazu Schilling 1645 Typ II ohne Mmz. AAJ 5c, fvz. Dazu kupfriges Exemplar von ganz anderer Fabrik (zeitg. Fälschung?) ss. Zus. 3 Stück ss bis fvz

50.–

KURLAND, Herzogtum. Ernst Johann Biron, 1762–1769. 3 Gröscher 1765. Neumann 330. fss

40.–

ex 1253

1253*

LITAUEN. 10 Litu 1936 (Reiter). 2 Litu 1925. 1 Litas 1925. Cu-2 Centai 1936. Dazu 5 Litai 1991. Yeo. 13, 10, 7, 6. Zus. 5 Stück vz

40.–

Siehe auch Nr. 1361 u. 1362. BELGIEN 1254

1255

Leopold I., 1831–1865. 5 Francs 1853. Hochzeit des Herzogs von Brabant (Leopold II.). Büste des Königs n.l. Rs. Büsten des Herzogspaares n.r. Dupriez 540. Dav. 52. KM M 8.2. 24,65 g. Schriftrand. ss

40.–

Lot. Leopold II. Bis Baudouin I.: 9 Silbermünzen: 1 Franc 1904(ROI), s/ss. 1 Frank 1909 (König) ss-vz. 2 Frank 1909. 20 Fr. 1934 (ROI u. KONING), 1935 (alle ss). 50 Fr. 1954, vz u. 1958 (ROI und KONING), vz. KM 56, 57, 103, 104, 150, 151. Zus. 9 Stück s/ss(1) bis vz

40.–


BOLIVIEN

1257 1256

1256*

Republik, seit 1825. 4 Soles 1830, Potosi I.L. KM 96a.1. Übliche Prägeschwäche.

ss+

35.–

1257*

Silbermedaille zu 2 Soles 1863, Potosi. Präsident M. de Achá n.l. Rs. Condor über Verfassung mit Säbel und Zweig. 5,03 g. fss

40.–

CEYLON 1258*

Zwei verschiedene Mas o.J., 840-1295 AD. Stehender Herrscher. Rs. Schriftzeichen. Friedb. 6. 0,46 u. 0,51 g. 2 Stück GOLD ss 1258

1259*

100.–

1259

Zwei leicht variierende Mas o.J., 840-1295 AD. Stehender Herrscher. Rs. Schriftzeichen. Friedb. 6. 0,54 und 0,56 g. 2 Stück GOLD ss

100.–

1260

1260*

Britische Kolonialmünzen. 24 Stuiver 1803, 1804, 1809, Bombay. Wert. Rs. Elefant. KM 76. 3 Stück ss

100.–

1261

1261*

24 Stuiver 1808, Bombay. Wert. Rs. Elefant. Drei verschiedene Varianten.KM 76. 3 Stück ss-vz

100.–

CHINA

1262 65%

1262*

PEKING, Hu Pu Mint. Bronze- 50 Cash o.D. (1851-1861). Lockhart, Abb. 1765. KM 1-7. 56 mm. 57,98g. Dsgl. Bronze – 50 Cash. 46 mm. 40,30 g. KM 1-7.1. Zus. 2 Stück ss

80.–


1263 65%

1263*

Bronze-50 Cash o.D. (1851-1861). Lockhart Abb. 1765. KM 1-7. 56 mm. 64,73 g.Und Bronze-50 Cash. 47 mm. 36,76 g. Rd. Gussfehler. KM 1-7.1. Zus. 2 Stück ss

70.–

1264 50%

1264*

FUKIN-Provinz. Bronze-50 Cash o.D. (1851-1861). Lockhart Abb. 1756A. KM 10.14. 57 mm. 102,88 g. Winz. Rd.–Gussfehler. Und Bronze- 100 Cash o.D. (1851-1861). Lockhart Abb. 1756. KM 10.18. 72 mm. 178 g. Zus. 2 Stück ss

130.–

1265

1265*

SHENSI-Provinz. Bronze-1000 Cash o.D. (1851-1861). Lockhart 1744 (Abb. Rs. Var.). KM 23-10. 72 mm. 121,90 g. ss-vz

150.–


ex 1266 65%

1266*

Lot von vier verschiedenen Bronze-Cashmünzen 1851-1861: Peking, 50 Cash. 50 mm. 38,18 g. Laockh. Abb. 1767. KM 1-7.1. Dsgl. Fukin Provinz. 50 Cash. 55 mm. 73,98 g. Lockh. Abb. 1756A. KM 10-14. Dsgl. 20 Cash. 45,5 mm. 45,24 g. Lockh. Abb. 1785 (rechts Schrift zw. der Rs. variierend). KM 10.10. Dsgl. Kiangsi Provinz. 50 Cash. 51 mm. 34,86 g. Lockh. Abb. 1774. KM 156.1. Kl. Loch im oberen Feld, Korrosionsspuren. Zus. 4 Stück ss

150.–

1269

1267

1267*

Sammlung von diversen Bronze- u. Messing-Cashmünzen 17. Jhdt. bis ca. 1912. Unsortiert, dabei 10 Stück jedoch mit Legendenzetteln versehen. Durchmesser etwa 17 bis 26 mm, zus. Ca. 177 Stück. Dazu ein unbestimmtes 50-Cash-Bronzestück (49 mm) u. eine sog. Spatenmünze (59 mm lang). Zus. 179 Stück s bis ss

150.–

COOK ISLANDS 1268

CuNi-5 Dollars Endangered Wildlife. 21 verschiedene Motive 1990-1992. Zus. 21 Stück vz bis vz-st

40.–

DÄNEMARK 1269*

Christian IV., 1588–1648. 1 Mark 1607, Kopenhagen. Gekröntes Hüftbild r. Rs. Wert über Wappenschild. Hede 95A. Sieg 66.2. 5,77 g. ss

100.–


ex 1270

1270*

1271*

1 Mark 1613, Mzz. Gekreuzte Zainhaken mit Rosette, Helsingör. 1 Mark 1615, Mzz. Kleeblatt, Kopenhagen. 1 Mark 1615, Mzz. Gekreuzte Kegel, Kopenhagen. Hede 99A, 99C, 99D. Sieg 68.1; 68.3; 68.4. 7,19 g; 7,63 g; 7,30 g. Zus. 3 Stück s bis ss

250.–

Frederik III., 1648–1670. 4 Mark (1 Krone) 1668 GK, Kopenhagen. Gekröntes F3. Rs. Gekröntes Wappen. Umschrift beginnt links oben. Dav. 3583 A (Abb.var.). Sieg 61.1. Hede 114 A. 21,53 g. Vs. am linken Rand schwach ausgeprägt. s/ss

140.–

1271

1272*

1274

1272

4 Mark 1669 GK, Kopenhagen. Gekröntes F3. Umschrift beginnt links, ohne Blume am Schluß. Rs. Gekröntes Wappen mit G-K wie vorher. Dav. 3583/84 ungenau. Hede 113 A. Sieg 59.1. Schou 24. 20,63 g. ss

180.–

ex 1273

1273*

1274*

2 Skilling 1658, 1659, 1660 Mzz. Zainhaken, 1663 Mzz. Lilie, 1664 Mzz. Kleeblatt (2), 1667 und 1668 Mzz. Blume ?/Kleeblatt. Hede 132 A(3), 132 B, 132 C (2), 140 C(2). Sieg 18,1 (3), 18.5, 18.6 (2), 23.6 (2). Zus. 8 Stück meist ss

100.–

Christian V., 1670–1699. VIII Schilling 1694 Mzz. Gekreuzte Zainhaken, Glückstadt. Hede 127A.Sieg 133.2. Frederik IV., 1699–1730, XII Skilling 1721 CW, Kopenhagen. Gekröntes Wappen. Rs. Gekröntes Monogramm. Hede 49. Sieg 12. 2 Stück ss

50.–


1275

2 Skilling 1676, 1677 (2) Mzz. Griffrolle. 2 und 1 Skilling 1686. Alle Kopenhagen. Hede 74 A(3), 84 u. 85. Sieg 7 (3), 9.1 und 6. Zus. 5 Stück ss (1677 1×) und s bis fss

70.–

1276

1276* 1277*

2 Skilling 1680 und 1681 GS, Kopenhagen und 1681 Mzz. Gekreuzte Zainhaken, Glückstadt. Hede 74 B(2), 123. Sieg 8.1.(2), 129. Zus. 3 Stück ss

100.–

Frederik IV., 1699–1730. XVI Skilling (1 Mark) 1714 CW, Kopenhagen. Hede 47. Sieg 15. 4,82 g. fss

40.–

1278

1278*

Tolf (12) Skilling 1711 CW, Kopenhagen, 12 Skilling 1716 BH und 12 Skilling 1719 BH, Rendsburg. Hede 43 A, 62 (2). Sieg 9, 59 (2). 3,81 g; 3,77 g; 3,94 g (=kl. Zainende). Zus. 3 Stück ss

1279

1277

1279*

100.–

12 Skilling 1716, 1718 und 1719 BH, Rendsburg, 1720, 1721 CW, Kopenhagen. Hede 62 (3), 49 (2). Sieg 59 (3), 12 (2). Zus. 5 Stück fss bis ss

90.–

1280

1280*

12 Skilling 1720, 1721 CW, Kopenhagen. Hede 49. Sieg 12. 2 Stück

ss

45.–

8 Skilling 1702 Mzz. Herz, Kopenhagen, 1703 u. 1704 Mzz. Nesselblatt, Glückstadt. Hede 42, 58(2). Sieg 6, 55.1. Zus. 3 Stück fss bis ss

80.–

1281

1281*


1282*

IIII Skilling 1727, 1728, 1730 CW, Kopenhagen. Hede 52. Sieg 5. 3 Stück

ss

80.–

2 Skilling 1715, 1716 CW, Glückstadt. 1 Skilling 1719 BH, Rendsburg. 1 Skilling 1721, 1722 (3) CW, Kopenhagen. Hede 44 A, 51 (4), 59, 63. Sieg 54, 58.1, 51, 4, 3 (3). Zus. 7 Stück s bis ss

120.–

Frederik V., 1746–1766. Dukat zu 12 Mark 1761 W/K, Kopenhagen. Hede 22 E. Sieg 21.5. Friedb. 269. 3,08 g GOLD ss

350.–

ex 1283

1283* 1284*

1284

1285*

1285

Dukat zu 12 Mark 1761 W/W, Kopenhagen. Hede 22 D. Sieg 21.4. Friedb. 269. 3,02 g. Fassungsspuren, rechts der Krone Feld gedrückt. GOLD fss

1286

1282

1286* 1287

250.–

XII Skilling Dansk 1748 für Dänisch-Westindien. Gekröntes Monogramm. Rs. Segelschiff. Hede 5A. Sieg 5. s-ss

160.–

Lot. IIII Skilling 1764 und II Skilling 1761 HSK. Hede 39, 36b. Sieg 4 und 3.2. Dazu 1 Skilling 1755 VH, 1763 und 1764 W sowie Kupfer-½ Skilling 1762 W. Hede 37 A, B(2), 40 B. Sieg 2.1, 2.2 (2) und 1.2. Zus. 6 Stück s bis ss

70.–

ex 1289

1288

1288* 1289*

1288

Christian VII., 1766–1808. Speciestaler 1776 CHL, Altona. Gekröntes Monogramm. Rs. Gekröntes Wappen in Zweigen. Hede 11C. Sieg 24.1. Dav. 1308. 28,75 g. ss/fss

200.–

Lot. 1/15 Species (12 Stykker) 1796 MF, Altona. 3,26 g. Und 4 Skilling 1807 MF, Altona. 2,53 g. Hede 15, 36. Sieg 20 und 7. Dazu 2 Skilling 1782 CHL, 1784 DCL (2, ss u. s) 1785 DCL, 1801 HIAB. 1 Skilling 1779 HSK (s) und Cu-½ Skilling 1771. Hede 33 B, C(3), 35 A, 34 u. 38. Sieg 4.2, 4.3(3), 5.1, 3 u. 1.3. Zus. 7 Stück s(1), s-ss bis ss

100.–


1290

1290*

Frederik VI., 1808–1839. 1/8 Rigsdaler 1808 MF. Gekröntes Monogramm. Rs. 7 Zeilen Schrift in Lorbeerkranz (ss). Und Billon-1 Skilling 1909 MF. Gekröntes Monogramm. Rs. Wert. Hede 6,7. Sieg 1.1,7. Dsgl. Christian IX., 1863–1906. 3 RBS (Rigsbankskilling) 1842. Reichsapfel zw. FF. Alle Mzst. Altona. Hede 9B. Sieg 7. Zus. 3 Stück ss u. ss-vz

90.–

1292

1295

1291

1291* 1292*

Christian VIII., 1839–1848. 1 Rigsbankdaler = 30 Schilling courant 1848 VS, Kopenhagen. Hede 4 A. Sieg 12.1. 14,35 g. ss

40.–

4 Rigsbankskilling = 1¼ Schilling 1842 VS, Kopenhagen. Hede 8B.

vz-st

80.–

Frederik VII., 1848–1863. 1 Rigsdaler 1854 VS und ½ Rigsdaler 1855 VS, Kopenhagen. 1 Rigsdaler 1855 FF, Altona. Hede 8 A, B, 9. Sieg 13.1, 12, 13.2. Zus. 3 Stück fss bis ss-vz

100.–

1293

1293*

1294

1294* 1295*

1 Rigsdaler 1855 FF, Altona u. ½ Rigsdaler 1855 VS, Kopenhagen (gereinigt). Hede 8 B, 9. Sieg 13.2, 12. 2 Stück ss u. fss Christian IX., 1863–1906. 1 Krone 1876 CS, Kopenhagen. Hede 14A. Sieg 1.1.

fst

40.– 130.–


1296*

10 Øre 1884 CS, Kopenhagen. Hede 16a. Sieg 9.1. Besserer Jahrgang.

vz

80.–

10 Øre 1888 CS u. 1899 VBP. Dsgl. 25 Ore 1894 VBP, alle Kopenhagen. Hede 16A,16B,15B. Sieg 9.1, 9.2, 1.2. Zus. 3 Stück ss-vz

80.–

Lot Silber-, Billon- (29) u. Kupfermünzen (21) 1771 bis 1940: 2 Sk. 1657 NSK, 2 Sk. 1677 (Hede 74A), 2 Sk. 1801 HIAB. 8 Rigbanksk./2 ½ Silb.Conv. 1843, Altona (ss, schmutzig). 16 Sk. 1856 (2). 4 Sk. 1854 (4), 1856 (2). 2 Kroner 1875 (s). 1 Kr. 1875 (3, s bis fss). 25 Öre 1874 (ss-vz), 1919 (vz). 10 Öre 1874 bis 1900 (11 div.) und Kupfergeld (Messing, Nickel). 1 Sk. 1771 bis 2 Kr. 1926 sowie 10 Öre 1926, 1939, 1940. Zus. 50 Stück s bis vz

80.–

1297

1296

1297* 1298

EL SALVADOR 1299*

Republik. Peso 1908. Kolumbus. KM 115.1.

ss-vz

40.–

1300*

Peso 1909. Kolumbus. KM 115.2.

ss-vz

40.–

Henri IV., 1589–1610. Quart d’ecu 1601 L, Bayonne. Lilienkreuz, Zentrum mit Vierpass, darin 5 Punkte. Rs. Gekröntes Lilienwappen zw. II–II. Duplessy 1224B. Ciani 1517. 9,37 g. ss

55.–

1299

1300

1301

FRANKREICH 1301*

1302

1302*

Ludwig XIV., 1643–1715. 10 Sols an 4 couronnes 1705 u. 1707 AA, Metz. Gad. 132a. 3,29 u. 2,90g. Dsgl. Ludwig XVI., Constitution. 15 Sols 1792 W, Lille mit FRANCOIS. Gad. 36. 4,96 g. Zus. 3 Stück ss

100.–


ex 1303

1303*

1304*

Louis XVIII, 1814–1824 bis 3. Republik, 1870–1875. Lot von 5 verschiedenen 5 Francs-Silbermünzen: 1822 A, 1847 A, 1849 A, 1868 BB, 1875 A. Dav. 87, 91, 92, 96, zu 92. Gad. 614, 678a, 683, 739, 745a. Zus. 5 Stück fss(1847) ss bis fvz (1875)

90.–

3. Republik. 5 Francs 1938. KM 888. Gadoury 760.

ss-vz

30.–

NOUVELLES HEBRIDES (seit 1980 VANUATU). 100 Francs 1974 auf dickem Silberschrötling, Piefort. Geprägt in 500 Exemplaren. Gadoury/Cousiné 16. 51,04 g. R st

220.–

Lot. Philipp IV., 1285–1314. Gros tournois (1285/1302). Lafaurie 217. Duplessy 213. Ciani 201. 3,99g. Charles VI., 1380–1422. Demi Guénar. Lafaurie 382a. Duplessy 378a. Ciani 513. 1,69 g. Charles VII., 1422–1461. Blanc aux coronelles. Lafaurie 514 (Abb.). Duplessy 519. Ciani 686 (Abb. var.) 2,72 g. Louis XI., 1461–1483. Blanc aux coronelles. Lafaurie 534. Duplessy 550. Ciani 755. 2,24 g. Zus. 4 Stück fss bis ss

80.–

1304

1305* 1306*

1305

1305

1305


GRIECHENLAND 1307*

Otto (von Bayern), 1832–1862. Kupfer-10 Lepta 1837 o. Mzz. KM 17. 12,50 g.

fss/ss

50.–

Victoria, 1837–1901. Crown 1887, London. Seaby 3921. Dav. 107. 28,23 g. Winz. Rdk., dunkle Patina. ss-vz

45.–

Doppel-Florin 1887 mit röm. I in der Jahreszahl. Seaby 3922. 22,54 g. Kerbrand.

vz

60.–

1307 1311

GROSSBRITANNIEN 1311* 1312*

ex 1314

1312

1313

1313*

Halfcrown 1894, London. KM 782. Seaby 3938.

vz

60.–

1314*

Lot. Double Florin 1887 (ss) und Crown 1889, 1890 u. 1893. KM 763, 765, 783. Zus. 4 Stück s bis ss

80.–


INDIEN

1316

1317 ex 1315 Vs.

1315* 1316* 1317*

Lot. Victoria, 1 Rupie 1840, 1862, 1878. Edward VII., 1 Rupie 1907 u. George V., 1 Rupei 1916. Zus. 5 Stück ss

80.–

Niederländisch Indien, COCHIN. 3 verschiedene Gold-Fanams o.D. (18. Jhdt). Zus. 0,93 g. Vgl. Friedb. 1504. 3 Stück GOLD vz

150.–

3 verschiedene Gold-Fanams o.D. (18. Jhdt.) Vgl. Friedb. 1504. Zus. 1,01 g. 3 Stück GOLD vz

150.–

1318

1320

1318*

1319

1319

1320

Desgl. 2 unbestimmte, vermutlich von Indischen Sultanaten stammende Kleingoldmünzen, ca. 17./18. Jhdt. 0,50 u. 0,40 g. 2 Stück GOLD ss-vz

120.–

1319*

Portugiesisch Indien. Pedro IV., 1826–1828. Rupia (600 Reis) 1828. Gomes 09.02.

s-ss

200.–

1320*

1 Rupia 1912. Gomes 09.01. KM 318.

ss

60.–

1321*

Rupie 1935 und 4 Tangas 1934. Gomes 10.01 u. 05.01. KM 322, 321. Zus. 2 Stück

vz u. fss

50.–

1322

British Indien. William, ¼ Rupie 1835 (s). Dsgl. Victoria, 2 Annas 1875 bis 1917. 28 diverse Stücke, davon 19 versch. Jahrgänge. KM 448.1 u. 469, 488. Zus. 29 Stück s u. s-ss, meist ss

60.–

1321 Vs. ex 1323

1323*

Lot von 62 diversen zumeist dicken Kupfermünzen 17. Jh. bis überwiegend frühes 19. Jh. Verschiedene Sultanate sowie Münzen der Niederländisch-Ost-India Compagnie sämtlich unbestimmt. Das älteste Kupferstück dürfte ein Stuiver o.J. (1695) aus Negapatnon stammen lt. beiliegender Legende. KM 28 u.28, 40 g. 25 Stück ca. 26-21 mm. 18 Stück ca. 20-18 mm. u. 19 Stück ca. 1711 mm. Zus. 62 Stück in Lindner-Schuber. s bis ss

150.–


INDONESIEN 1324*

Batavische Republik, 1799–1806. 1 Gulden 1802, Enkhuizen. Geprägt für die Niederl.–OstIndien–Compagnie. Dreimaster auf Wellen. Rs. Gekrönter holländ. Schild. Scholten 486b. KM 83. 10,55 g. Kerbrand. ss-vz

130.–

1325 1324

1325*

Niederländ. Government 1816–1949. Willem I., 1815–1840. Kupferdeut 1836, Utrecht (Schwanen-Deut). INDIE/NEDERL. zwischen Sternen. Rs. Gekröntes Schwanenwappen. Scholten 659a. KM PnA4. 3,22 g. Probe. vz

100.–

IRAN

1326

1326*

Nasir el Din Sha, 1264–1313 (1848–1896). 1 Toman (10 Kran) 1895 (1313 AH) auf sein 50-jähriges Regierungsjubiläum. KM 919. Dav. – (vgl. 286 Anm.). 50 mm. 47,38 g. Winz. Rdd. Auf der Rs bei 11 Uhr. ss-vz

500.–

1327

1327*

1 Toman (10 Kran) 1895 (1313 AH) auf sein 50-jähriges Regierungsjubiläum. KM 919. Dav. – (vgl. 286 Anm.). 50 mm. 45,17 g. Winz. Rdf. ss Eines oder beide Exemplare sind bei Sothebys in London erworben, beiliegende Tüte mit der Lot Nr. „560“

400.–


ITALIEN 1328*

BOLOGNA. Republik, 1796–1797. ½ Scudo (5 Paoli) 1797. Gehenkelt.

ss

35.–

NEAPEL und SIZILIEN. Ferdinand IV., 1816–1825. Piaster zu 120 Grana 1818. Dav. 170. 27,48 g. Rdf., Justierstriche am linken Rs-Rand. fss/ss

50.–

PARMA. Maria Louisa, 1815–1847. 5 Lire 1815, Parma. Büste mit Diadem u. Haarknoten n.l. Rs. Wappen mit Ordenskette in gekröntem Mantel. KM 30. Dav. 204. 24,76 g. ss

180.–

1328

1328 1330

1329

1329

1329* 1330*

1332

1331

1331

1331* 1332*

KIRCHENSTAAT. 3 Kupfermünzen: Baiocco 1844 R. 2 Baiocchi 1853 R (Rdf.) 4 Soldi 1868 R. KM 1320, 1344, 1374. Zus. 3 Stück vz/ss-fvz

40.–

Euro-Kursmünzensatz Anno XXIV-MMII. 1 Cent bis 2 Euro 2002, Rom. Zus. 8 Münzen in blauer Orig.–Verpackung. Prägefrisch

160.–


1333*

VENEDIG. Doge Alois Contarini, 1676–1684. Zecchino. Doge kniet vor St. Marcus. Rs. Christus in Mandorla. CNI VIII,136. Friedb. 1338. 3,48 g. GOLD ss/vz

150.–

1333

1334

1335

1336

1334*

KÖNIGREICH, unter Napoleon, 1805–1814 (Emilia, Lombardei und Venetien). 5 Lire 1809 M, Mailand. Dav. 202. 24,80 g. Dunkel getönt. fss

70.–

1335*

Vittorio Emannuele II., 1861–1878. 5 Lire 1871 M, Mailand. Dav. 140. KM 8.3.

vz

50.–

1336*

Vittorio Emannuele III., 1900–1946. 2 Lire 1907 A. KM 33. 9,96 g.

ss

50.–

Lot. Acht verschiedene Großsilbermünzen zu 5 Lirot 1973 u. 10 Lirot 1970-1974, davon 2 Stück in Orig.–Hüllen. Zus. 8 Stück st

60.–

ISRAEL 1337

KOLUMBIEN

1338

1338*

Philipp IV. von Spanien, 1621–1665. Schiffsgeld- 8 Reales o.J. (?) Mzst. P= Popayan. Gekröntes Wappen. Rs. Kreuz, in den Schenkeln oben Löwe-Kastell, unten Kastell-Löwe. 26,70 g, unten links gestopftes Loch. Raym. 1 (R). Dazu: PERU(?), Philipp V., 1700-1746. 8 Reales o.J.(?). SchiffsgeldTyp nicht näher bestimmbar. 26,26 g. BOLIVIEN. Philipp V., 2 Reales 1726 (2). 5,97 g. Zus. 3 Stück s-ss und sge

120.–


MEXIKO 1339*

Ferdinand VI. von Spanien, 1746–1759. 8 Reales 1750 Mo, MF, Mexiko City. Raym. 9. KM 104.1. 26,57 g. Sgraffito im Rs-Feld. ss

1340*

ex 1341

1340

1339

60.–

8 Reales 1759 Mo, Mexiko City. Raym. 9. KM 104.2. 27,02 g. Tulpenrand.

vz

120.–

Republik, seit 1867. 1 Peso 1871 Go, Guanajuato. KM 408.4. Dazu BOLIVIEN, 4 Solas 1856 FJ. KM 123.2. Und CHILE, 50 Centavos 1854. KM 128. Zus. 3 Stück ss

50.–

Siehe auch Nr. xx (Portugal). 1341*

NIEDERLANDE 1342*

SPANISCHE NIEDERLANDE. Albert u. Isabella, 1598–1621. Patagon 162(1?), Tournai. Burgundisches Kreuz, ohne Krone, zu den Seiten gekröntes Monogramm, unten gekrönt. Wappen umgeben von Vliesorden. Dav. 4438. Delm. 260. 27,88 g. ss

1342

1343*

1344

100.–

1343 Vs.

Philip IV., 1621–1665. Patagon 1637, Brabant. Mzst. Brüssel (vom Kopf nur untere Hälfte sichtbar). Burgunderkreuz unter Krone, zu den Seiten 16–37. Rs. Gekröntes Wappen, umgeben von der Vliesordenskette. Gelder/Hoc 329.3. Delm. 295. Dav. 4462. 27,92 g. Leichter Schrötlingsriss ss

70.–

VEREINIGTE PROVINZEN. Utrecht. Löwentaler 1617. Delm 843. 26,93 g. Schrötlingsriss. s-ss

45.–


1345*

Niederländ. Rijksdaalder 1620. Geharn. Ritter mit geschultertem Schwert. Rs. Gekröntes Provinzwappen. Dav. 4836. Delm. 942. 28,26 g. ss

1345

1346* 1347*

1349*

1349

GELDERLAND. 3 Gulden 1786. Freiheitsfigur mit Bibel an Podest gelehnt. Rs. Gekröntes Provinzwappen. Delm. 1145. Dav. 1849. 31,61 g. Sgraffito im linken Rs-Feld. ss

120.–

Ritterdukat 1619, Gelderland(?). Stehender Ritter. Rs. Schrifttafel. Fb. 237. Delmonte 649. 3,48 g. Unförmiger Schrötling, die Umschrift der Vs. im linken Bereich unvollständig zu lesen (beschnitten?). GOLD ss

140.–

1347

1348*

1346

100.–

1348

KAMPEN. Arendschilling o.J. Titel Matthias (1612-1619). Gekröntes Wappen. Rs. Gekrönter Doppeladler. Verk. 896 (T. 165.2) var. 3 Stück s(1) und ss

70.–

WESTFRIESLAND. Rijksdaler 1624. Delm. 940. Dav. 4842. 28,01 g. Randabbruch.

80.–

s-ss


1350*

30 Stuivers 1686. Stehender Ritter vor Provinzwappen n.r. Rs. Wappenschilde. Delm. 1080 (vgl. Abb. 1081, Ritter n.l.). 15,48 g. fss

80.–

1351

1351*

6 Stuiver 1678 u. 1761 (Scheepjeschilling). Gekröntes Löwenwappen. Rs. Segelschiff. 24 mm. 3,14g. u. 27 mm. 4,81 g. 2 Stück ss

1352

1350

1352*

50.–

ZEELAND. 6 Stuiver 1761, 1771 u. 1791 (Scheepjeschilling). Gekröntes Provinzwappen. Rs. Segelschiff. 4,68, 4,54 u. 4,92 g. 3 Stück ss

65.–

NORWEGEN

1353

1353*

Frederik IV., 1699–1730. XII Skilling 1722 HCM. Gekröntes Monogramm. Rs. Wert. Hede 15. Sieg 6. und 8 Skilling 1709 DMA. Büste r. Rs.Krone. Hede 6 B. Sieg 3.2. 2 Stück s-ss

60.–

1354

1354*

VIII Skilling 1727 HCM. Gekröntes Monogramm. Rs. Wert und 1727 C, Gekrönter Löwe mit Streitaxt. Rs. Wert. Hede 16 (R),17B. Sieg 4 u. 5.2. 2 Stück R s

160.–


1355

1355*

Christian VII., 1766–1808. 2 Skilling 1788 HIAB, 1800 IGM, 1802 IGM. 3 Stück

s

45.–

Frederik VI., 1808–1814. 1 Skilling 1809 IGP. Hede 2. Sieg 6. Und Carl XIII., 1814–1818. Cu-1 Skilling 1816. Sieg 1 (ss/fss) und Carl XV., 1859–1872. 3 Skilling 1868. Sieg 5. 3 Stück fss-ss

70.–

Carl XIV Johann, 1818–1844. 24 Skilling Species 1819 IGP, Kongsberg. ABH (NM) 30A. Sieg 10. 7,31 g. fss/ss

120.–

1356

1356* 1357*

1357

1358

PERU 1358*

Republik, seit 1821. 50 Centavos 1858. KM 179. 12,01 g.

ss-vz

130.–

Alfonso XII. von Spanien. 50 Centimos de Peso 1855, Manila. KM 150 (fvz). Republik, USVerwaltung, 1 Peso 1903 S (37 mm) u. 1910 S (35 mm), San Francisco. Dav. 444, 445. 26,85 u. 20,04 g. Zus. 3 Stück ss bis vz

70.–

PHILIPPINEN

ex 1359

1359*

POLEN

1360

1360*

Sigismund I., der Alte, 1506–1548. Krongroschen 1529 und Breiter Groschen 1535. Gum. 484 und 531. 1,90 u. 1,91 g. 2 Stück fss und ss

45.–


1361

1361*

1362*

1361

Sigismund I., 1506–1548. Groschen 1529. Gum. 525. Stephan Batory, 1576–1586. Rigaer Dreigroschen 1583. Gum. 813. Sigismund III., 1587–1632. Dreigroschen 1595 IF, Olkusz. Gum. 1022. 1598 IF, gekröntes Wasa-Schild u. Ni-98/IF. Gum.–. Und Danzig, Denar 1591. Stadtschild zwischen 9-1. Gum. 1368. Zus. 5 Stück ss

120.–

Sigismund II. August, 1547–1572. Halbgroschen 1559. Für Litauen. Umschrift MONETȁŽ MȁGNI … LITUȁ (3× A ohne Querbalken). Gum. 600. ss-vz

80.–

1362

1363*

1363

Sigismund III., 1587–1632. 6 Gröscher 1596. Gum. 1151. 4,40 g.

s-ss

50.–

fss u. s-ss

60.–

ss u. fss

60.–

1364

1364*

Ort 1621. Schrötlingsf. am Rd. und 1624. Gum. 1172,1178. 6,33 u. 6,63 g. 2 Stück

1365

1365*

Ort 1621. Schrötlingsf. am Rd. und 1622. Gum. 1172,1176. 6,70 u. 5,69 g. 2 Stück


1366

1366*

Ort 1622. (Zainende) und 1624. Gum. 1176,1178. 5,98 u. 6,24 g. 2 Stück

ss u. fss

60.–

1367*

August III., 1733-1763. 8 Gröscher (Doppelgulden) 1753 o.Mzz. Gekröntes Brustbild mit Umhang. Rs. Gekröntes Wappen in Zweigen. Gum. 2164 (o.Mzz. R!). 7,89 g. Prägeschwäche im RsSchriftrand. ss

60.–

1367

1368*

1368

Stanislaus August, 1764–1795. Taler zu 6 Zloty 1794 o.Mzz, Warschau. Büste r. Rs. Gekröntes Wappen in Zweigen. Gum. 2399. Dav. 1623. Kopicki 2487. 23,76 g. Leicht porös. fss

1369*

Danziger Schilling 1765. Gum. 2426. 0,66 g.

130.–

ss+

70.–

Joao, Prinzregent, 1799–1816 als König 1816-1826. 400 Reis 1814 u. 1815, Lissabon. Gekröntes Wappen. Rs. Befußtes Kreuz mit vierblättriger Rosette in den Winkeln. KM 331. Gomes 22.14 u. 15. 13,52 u. 13,72 g. 2 Stück ss

70.–

400 Reis 1816, Lissabon. KM 331. Gomes 22.16. 14,61 g.

60.–

PORTUGAL

1369

1371*

1372*

1371

1372

vz


1373*

400 Reis 1816, Lissabon. KM 331. Gomes 26.16. 14,10 g.

ss-vz

50.–

400 Reis 1820, Lissabon. Gekröntes, rundes Wappen u. kleinere Schrift. Rs. Wie vorher. KM 358. Gomes 12.06a. 14,51 g. ss/vz

50.–

Miguel, 1828–1834. Kupfer-40 Reis (Pataco), Lissabon. Gekröntes Wappen. Rs. Wz 40 in Zweigen. KM 391. Gomes 04.08. ss

50.–

Maria II., 1834–1853. 870 Reis-Gegenstempel. Gekröntes Wappen auf 8 Reales Ferdinand VII. der Münzstätte Mexiko City von 1815 JJ (KM 111). KM 440.15. 26,54 g. Leichte Kratzer Münze fss, Ggst. ss

120.–

1373

1374* 1375* 1376*

1376

1374

1377

1375

1378

1377*

Carlos I., 1889–1908. 1000 Reis 1899. Gomes 13.01.

1378*

Republik seit 1910. 1 Escudo 1910. Auf die Gründung der Republik. KM 560.

vz

40.–

ss-vz

40.–


RUSSLAND 1379*

Michail Fedorowich, 1613–1645. Lot von vier variierenden sog. Tropfkopeken o.J., Mzst. Moskau. Zus. 2,18 g. 4 Stück ss

40.–

1379

ex 1380

1380* 1381*

Peter I., 1689–1725. „Bartkopeke“ 1705 in Kupfer (Steuermarke). Katharina, 20 Kopeken 177(9?) und Paul I., 10 Kopeken 1798, gelocht. Zus. 3 Stück ss

50.–

Elisabeth Petrowna, 1741–1762. Rubel 17(5)4, Moskau. Mmstr. Igor Evanov. Dav. 1678. Bitkin 134. 25,46 g. Schrötling a.d. Vs. im oberen Bereich leicht porös. ss

160.–

1381

1382*

ex 1380

ex 1384

1382

Katharina II., die Große, 1762–1796. Rubel 1774, St. Petersburg. Mmstr. Fedor Lesnikov. Dav. 1684. Bitkin 218. Diakov 306. 23,30 g. fss

80.–

ex 1383

1383* 1384*

1 Kopeke 1789 E.M., 5 Kopeken 1842 E.M., 1 Kopeke 1853 B.M. (vz), 5 Kopeken 1865 E.M. Zus. 4 Stück ss bis vz (1)

50.–

Cu-5 Kopeken 1763, 1768, 1772,1783, 1787. Zus. 5 Stück

40.–

s-ss bis ss


1385*

Alexander I., 1801–1825. Rubel 1802, St. Petersburg. Mmstr. Alexander Ivanov. Dav. 279. Bitkin 28. 20,52 g. Kl. Rdf. ss

1385

1386

120.–

1388

1386*

Rubel 1817, St. Petersburg. Mmstr. Paul Stupitzin. Dav. 281. Bitkin 116. 20,55 g.

fss

100.–

1387

Rubel 1818, St. Petersburg. Mmstr. Paul Stupitzin. Dav. 281. Bitkin 124. Und Rubel 1822, St. Petersburg. Mmstr. Paul Danilov. Dav. 281. Zus. 2 Stück mit Kratzern in den Feldern. 20,59 u. 20,41 g. s-ss

80.–

1388*

Rubel 1823, St. Petersburg. Bitkin 137. Schrötlingsfehler. 20,21 g.

ss

50.–

1389*

Nikolaus I., 1825–1855. Rubel 1830, St. Petersburg. Mmstr. Nicolai Grachev. Dav. 282. Bitkin 108. 20,65 g. ss

80.–

1389

1390

1391

1390*

Rubel 1833, St. Petersburg. Mmstr. Nicolai Garachev. Dav. 283. 20,58 g.

ss+

90.–

1391*

Rubel 1834, St. Petersburg. Mmstr. Nicolai Grachev. Dav. 283. 20,36 g.

fss

60.–


1392*

Rubel 1834 (v. Gube). Auf die Einweihung der Alexander Säule. Dav. 285. Bitkin 894. 20,35 g. vz

1392

1393

600.–

1394

1393*

Rubel 1836, St. Petersburg. Mmstr. Nicolai Grachev. Dav. 283. Bitkin 177. 20,69 g.

ss

70.–

1394*

Rubel 1841, St. Petersburg. Mmstr. Nicolai Grachev. Dav. 283. Bitkin . 20,54 g.

ss

70.–

1395*

Rubel 1844 MW, Warschau. Dav. 283. Bitkin 423. 20,56 g.

ss

120.–

1395

1396

1397

1396*

Rubel 1846, St. Petersburg. Mmstr. Paul Alexiev. Dav. 283. Bitkin 208. 20,73 g.

ss+

80.–

1397*

Rubel 1850, St. Petersburg. Mmstr. Paul Alexiev. Dav. 283. Bitkin 226. 20,76 g.

fvz

100.–


1398*

Rubel 1850, St. Petersburg. Mmstr. Paul Alexiev. Dav. 283. Bitkin 226.

1398

1399

ss-vz

80.–

1400

1399*

Rubel 1854, St. Petersburg. Mmstr. Nicolai Jossa. Dav. 283. Bitkin 234. 20,47 g.

ss

70.–

1400*

Alexander II., 1855–1881. Rubel 1859 (v. A. Lialin). Auf die Errichtung des Denkmals für Nikolaus I. Dav. 290. Bitkin 567. 20,70 g. ss-vz

450.–

Rubel 1859 (v. A. Lialin). Auf die Errichtung des Denkmals für Nikolaus I. Dav. 290. Bitkin 567. 20,79 g. ss+

350.–

1401* 1402

Cu-5 Kopeken 1864, 1875 u. 3 Kopeken 1859 (fss). Zus. 3 Stück

fss bis ss-vz

30.–

Nikolaus II., 1894–1917. Rubel 1896, St. Petersburg. Mmstr. Apollon Grasgov. Auf seine Krönung in Moskau. Dav. 294. Bitkin 322. 19,94 g. Im rechten Rs-Feld leichte Schramme. vz-st

300.–

5 Rubel 1898, St. Petersburg. Friedb. 180. Schl. 218. 4,31 g.

150.–

1403

1401 1404

1403* 1404*

GOLD vz


1405

UdSSR. 3 Rubel 1989, Silber. 500 Jahre Vereinigtes Russland. Yeo. 222. Und 3 Rubel 1990, Silber, Weltkinderhilfe. Yeo. 247. 2 Stück PP

40.–

ex 1406

1406*

Lots. Diverse Münzen 1 Rubel 1899, Silber- 20 Kop. 1888, 1921. 15 Kop. 1899, 1901, 1927. 5 Kop. 1853 u. 1888. Cu-5 Kop. 1766 EM (s). 3 Kop. 1843. 2 Kop. 1799 EM und 8 diverse Stücke. Zus. 19 Stück s bis ss

50.–

ex 1407

1407*

20 Kopeken 1850, 1860–1864, 1867, 1875, 1881, 1893, 1901, 1904, 1907, 1908, 1911–1916. Zus. 20 Stück ss bis vz

ex 1409

ex 1408

1408* 1409* 1410 1411

100.–

15 Kopeken 1861, 1865, 1867, 1875 (vz!)–1877, 1903, 1906–1909, 1912, 1914–1916. Zus. 15 Stück fss bis vz

60.–

10 Kopeken 1857 (vz), 1867, 1870, 1890, 1901–1903, 1905–1907, 1909–1915. Zus. 17 Stück fss bis vz

50.–

5 Ag-Kopeken 1830 (vz), 1871, 1885, 1888, 1890, 1892, 1900, 1903, 1905, 1911. Zus. 10 Stück ss bis vz

50.–

Zarenzeit bis UdSSR/Republik. Ca. 1735 bis 1992. 1 Denga 1735. 1 Kop. 1797. 5 Kop. 1765 CM (s)und diverse 1 Kop. Bis 50 Kop. 1 Rubel (1965-1979, 13) und 3 Rubel 1992 (2 verschied.). Dazu Turkestan, Cu-Falus (1914-1920). Zus. 50 Stück s bis st

140.–

ex 1412

1412*

UdSSR. 12 Silber-50 Kopeken (½ Rubel) 1924. Zus.12 Stück

s bis ss

60.–


1413*

UdSSR. CuNi-Gedenkmünzen. 7×5 Rubel, 3×3 Rubel, 34×1 Rubel. Verschiedene Motive. Zus. 44 Stück st u. PP

45.–

1414 1413

SAMOA (Westsamoa) 1414*

10 Dollars 2014. Gold leaf collection. Feinsilber mit filigran aufgesetzten goldenen Ahornblättern (3D). In Klarsichdose und Holzetui mit Zertifikation. Proof

50.–

SCHWEDEN 1416*

Christina, 1632–1654. Cu-1 Öre 1640, Säter. AAH 107. 46 mm. 44,61 g. Gussfehler.

ss

60.–

Karl XI., 1660–1697. Cu-1 Öre Silvermynt 1678, Avesta. AAH 349. 45,5 mm. 30,53 g. Vs. leicht dezentriert ausgeprägt. ss

50.–

1418*

Frederik I., 1720–1751. 5 Öre Silbermünze 1747 HM, Stockholm. AAh 149. 3,45 g.

vz

60.–

1419*

Gustav III., 1771–1792. Riksdaler 1782 OL, Stockholm. Büste mit langem Zopf. Rs. Wappen. AAH 48. Dav. 1736. 29,19 g. ss/vz

140.–

1418

1416

1417

1419

1417*


1420*

Oscar I., 1840–1859. 1 Riksdaler Riksmynt 1857 ST, Kopenhagen. Sieg 24.

ss-vz

70.–

vz

60.–

GOLD vz-st

100.–

Lots. Kupfermünzen 1735 bis 1827: 1 Ör SM 1735, 1 Ör SM 1749. ½ Skilling 1803, 1815, 1827. ¼ Skilling 1802, 1806, 1825. Zus. 8 Stück s-ss bis ss

70.–

Silber- und Kupfermünzen 1859 bis 1941: 2 Kroner 1915, 1934. 1 Krona 1875, 1877, 1898, 1903, 1932, 1939, 1940. 50 Öre 1935. 25 Öre 1859, 1902, 1934, 1938, 1941. 10 Öre 1899, 1907 (2), 1941. Cu-5 Öre 1875, 1881, 1891, 1897, 1898, 1899, 1901, 1903, 1907 u. Cu-2 Öre 1878, 1883, 1892, 1904. 19 Silber- u. 13 Kupfermünzen. Zus. 32 Stück s bis ss-vz

70.–

1421 1420

1421*

10 Öre 1859 ST und Cu-1/3 Sk. Banco 1853. Sieg 21 u. 2. Zus. 2 Stück

1422*

Gustav V., 1907–1950. 5 Kronor 1920 W, Stockholm. Fb. 97.

ex 1423

1423* 1424

1425

SCHWEIZ 1425*

5 Franken (Schützentaler) 1879, Basel. Dav. 388. Divo 57. Schöne Patina.

1422

fvz

90.–

1422 1426

1426*

5 Franken 1890 B. DT 297. Dav. 392.

ss

70.–


1427*

5 Franken 1923 B. Divo 354. Dav. 393.

vz

40.–

1428

Lot. Sammlung Gedenkmünzen. 12×20 Fr. 1994, 2001-2006, 3×10 Fr. 2004-2006, 11×5 Fr. 19632002. Zus. 26 Stück in roter Schatulle. st u. PP

350.–

SIAM/THAILAND 1429* 1430*

Rama III., 1824–1851. Konvolut von 9 Silber-Tikalen zu 1 Baht, jeweils mit 2 Stempeln, je ca. 15,5g. Gesamtgewicht 138,97 g. Alle mit angelöteten Trageösen. Zus. 9 Stück ss

150.–

Rama V. (Phra Maha Chulalongkorn), 1868–1910. Kupfer-4 Att (16 Barth) 1876. Yeo. 20. 22,53g. ss

40.–

1430 1427

ex 1431 Vs.

SPANIEN 1431* 1432

Vakanz. 5 Pesetas 1870 M/S.N. Liegende Espana. Amadeo I., 1870–1873. 5 Pesetas 1871 M/D.E. und Alfonso XII., 1874-1885. 5 Pesetas 1875 M/D.E. Dav. 336, 337, 339. Zus.3 Stück ss

50.–

Alfonso XII., 1874–1885. 2 Pesetas 1881 MS-M, 1882 MS-M. 1 Peseta 1883 MS-M (Kratzer), 1885 MS-M, Madrid. Zus. 4 Stück ss

35.–

TIBET

ex 1429 1433

1433*

Tangka-Silbermünzen 19./frühes 20. Jhdt. Fünf verschiedene Stücke mit diversen Ornamenten. Nicht näher bestimmt. 26 bis 30,5 mm. 4,08 bis 5,51 g (Gesamt 25,73 g). Zus. 5 Stück ss bis vz

100.–


TSCHECHOSLOWAKEI 1434*

Silberabschlag (Probe?) zu 3 Dukaten o.J. mit der Abbildung von Reichsinsignien (Entwurf?). 28mm. 7,52 g. st

40.–

1435 1434

1435* 1436

Silberabschlag (Probe?) zu 1 Dukat o.J. mit der Abbildung von Reichsinsignien (Entwurf?). 21 mm. st

30.–

Lot von 16 diversen Silbermünzen zu 10 Kronen bis 100 Kronen 1931 bis 1965. Schön 10(3), 11(2), 27,36 (3), 42,43 (2), 50(2), 70,71. Zus. 16 Stück (185,72 g brutto) vz

80.–

TÜRKEI 1437*

Selim III., 1789–1807. Yuzluk AH 1203, Jahr 4=1792. Dav. 334. KM 507. 30,47 g.

ss

30.–

Selim III., 1789–1807. Yuzluk 1203 (1788), Jahr 15. Beiderseits arabische Schriftzeichen. Dav. 334. KM 507. 31,76g. –Bereich a.d. rechten bzw. linken Randseite z.T. gedrückt. Dazu ÄGYPTEN, Abdul Hamid, 1876–1905. 20 Quirsch 1293, Jahr 10 u. 29. KM 296. 26,94 u. 26,91 g. Mehmed V., 1909–1918. 20 Quirsh 1327 (1909), Jahr 3. KM 296. 29,42 g. Zus. 4 Stück meist s

100.–

ex 1438

1437

1438*

UNGARN 1439

Bela III. Oder Bela IV., ca. 1172 bis 1270. Lot von 4 verschiedenen einseitigen Pfennigen (Brakteaten), Huszar 191, 192, 195 u. 200. 4 Stück ss bis vz

80.–


1440

1440*

1441

Bela III., 1172–1196. Lot von 5 variierenden Kupfermünzen: 2 größere Stücke mit thronenden Königsgestalten. Rs. Madonna mit Jesuskind. 3 kleine Stücke mit unlesbarer arabischer Schrift. Huszar 72 (2 var. Expl.) u. 73 (3 var. Expl.). Zus. 5 Stück ss

120.–

Ladislaus III. bis Ladislaus IV., ca. 1204 bis 1290. Lot von 8 Pfennigen (Denare), sämtlich von verschiedener Zeichnung. Huszar 69, 89, 95, 100, 150, 171 VS/174 RS, 343, 390. Zus. 8 Stück ss bis vz

100.–

1442

1442*

Ferdinand I., 1531–1558. Breiter 1½-facher Schautaler 1541, Kremnitz (Stempel von Christoph Fueszl). Der König zu Pferd n.l. Rs. Gekrönter Doppeladler mit gekröntem Brustschild von der Vlieskette umgeben. Huszar 248. Voglh. 33var (Brustschild variierend). Markl 2040var. Die Umschrift bei unserem Exemplar beginnt mit ? U FERDINANDVS …und endet auf der Rs. mit BVRGVNDIE U EC. (das E als TE in Ligatur). 52 mm. 39,57 g. – Rand z.T. bearbeitet (Fassungsspuren?). Flächen mit Druckstellen. ss

400.–

USA

1443

1444

1443*

5 Dollars 1885. Fb. 143.

GOLD ss+

300.–

1444*

5 Dollars 1903 S. Fb. 145.

GOLD

300.–

ss


1445*

½ Dollar 1920. Pilgrim Tercentenary. KM 147.1.

1445

vz-st

50.–

1446

1446*

½ Dollar 1936. Long-Island Tercentenary. KM 182.

vz

70.–

1447*

½ Dollar 1936. Rhode Island Tercentenary. KM 185.

vz

80.–

1448

1 Dollar 1878 S, San Francisco. KM 110 und ½ Dollar 1952. Washington and Carver. KM 200. 2 Stück ss und vz

35.–

ex 1449

1447

1449*

Silber “Morgan”-Dollar. 1880 S. Vierteldollar 1894 S (Barber Quarter). Dazu Dollar 1922 o. Mzz. (Peace Dollar). Zus. 3 Stück ss (1922) u. vz (2)

50.–

ex 1450

1450*

Silber “Morgan”-Dollar. 1878, 1888 u 1896 o.Mzz (Philadelphia), 1884 O (New Orleans). 4 Stück fvz (1) u. vz

90.–

1451

Silber “Morgan”-Dollar. 1883 S. 1888, 1890, 1891 u. 1892 O. 1892 o.Mzz. 6 Stück

ss

100.–

1452

Silber “Morgan”-Dollar. 1896, 1897, 1900 O. 1897, 1898 S. 1900 o. Mzz. 6 Stück

ss

100.–


VIETNAM

1453

1453*

Kupfer-30 Van (37,5 mm) u. 60 Van, 2 Expl., 46 u. 43 mm. o.D. (1848-1883). KM 205.5,207.1 u. 2. 1634 g, 3501 u. 14,35 g. -60 Van (46 mm) fundfleckig mit Korrosionsspuren. Zus. 3 Stück R ss

250.–

RÖMISCH-DEUTSCHES REICH

1455

1455*

Erzherzog Sigismund, 1446–1490. 6 Kreuzer („Sechser“) o.J., Hall, Stempelschneider Wofgang Peck. Gekröntes Brustbild Sigismunds mit geschultertem Zepter r. Rs. Langkreuz, in den Feldern oben der österr. Bundesschild, zu den Seiten die Wappenschilde von Tirol u. Kärnten, unten Steiermark. Moser-Tursky 48 u. 50. 3,04 u. 3,05 g. 2 var. Stücke ss

100.–

1456

1456*

Karl VI., 1711–1740. 6 Kreuzer 1719, Hall. 3 Kreuzer 1739, Wien. Her. 660,766. 2,88 u. 1,76 g. 2 Stück ss-vz u. ss

80.–


1457*

Maria Theresia, 1740–1780. Thaler 1780 S.F., spätere Prägung, vermutlich um 1828/1840 in Mailand. Sehr großer Kopf! Vgl. Eypeltauer 193, Leipold T3, Hafner 39. Bitte den Abstand zw. BURG beachten, sonst von uns auf keiner anderen Abb. beobachtet! Dav. zu 1151. 28,01 g. Sgraffito im rechten Vs.–Feld. ss

1457

1460

30.–

1458

1458*

Franz II., 1792–1804/1835. Taler 1826 A. Dav. 9. J. 198. 27,72 g. Fassungsspuren, Kratzer. s-ss

50.–

1459

20 Kreuzer 1832 (ss-vz). 3 Kreuzer 1836 A(fss-ss). 5 Kreuzer 1839. Franz Joseph, 1848–1916. Cu-10 Kreuzer 1863 A (beide vz). J. 213, 234, 242, 325. 4 Stück fss bis vz

50.–

ÖSTERREICH 1460*

Österreich. 1. Republik, 1918–1938. 50 Groschen 1934 („Nachtschilling“)

vz-st

25.–

1461

Sieben Doppelschillinge 1928 (Franz Schubert). Dazu 1931 (Mozart) und 1932 (Haydn). Beide Stücke mit Hsp. Jaeckel 430(7) und 432, 434. Zus. 9 Stück ss (2, Hsp) fv bis st

50.–

LOTS ausländischer Münzen 1462

1463

RESTLOT von diversen Kleinmünzen Antike, Europa und Übersee: Annam Gialong, 4 Zink 1 Sapeka. Rom. Follis des Meximianus. Kambodscha, Cu-10 Cents 1860. Russland, Cu-Denga 1750 u. 2 Kop. 1840. Tessin, 3 Soldi 1841. RDR, 15 Kr. 1690. Br.–Franken, 20 Kr. 1764 S. Großbritannien, 5 Sh. 1951 (Proof), 5 Sh.1977 Elisabeth. USA 3x Gedenk ¼ Dollar 1999 u. 2000 (2). Deutsches Reich, 3x 4 Pfg. 1932, 1 M 1934 F. Steinzeug 10 M Ostsachsen 1921, etc. Zus. 32 Stück s-ss bis Proof

100.–

Lot von 12 diversen Silbermünzen 1931-1989: Andorra, 10 D. 1989. Guinea, 150 Pesetas 1970. Malta, 4 Pounds 1974. Mexiko, 50 Pesos 1948 (ss-vz). Nepal, 250 Rupies 1986. Niederlande, 2 ½ Gulden 1931 (ss-vz) u. 1943. Paraguay, 150 Guaranies 1972 Olympiade München, Fußballer u. Läufer. Rumänien, 500 Lei 1941 (2, berieben), 25000 Lei 1996. Zus. 12 Stück ss-vz(4), vz u. Proof

100.–


1464

Moderne Silbermünzen in Crowngröße zur Olympiade Calgary u. Seoul 1988: Botswana, 5 Pula 1988. KM 21. Bulgarien, 10 Leva 1988, 25 Leva 1987 u. 1988. KM 185,160 u. 186. Korea (-Nord), 500 Won 1989. KM 33. Surinam, 50 Gulden 1988. KM 28. Türkei, 10000 Lira. KM 984. Ungarn, 500 Forint 1986. KM 659. Zumeist 925f (5), 900f, 640f und 999 je 1x. Alle Stücke in Klarsichtdosen. Zus. 8 Stück Proof

130.–

Moderne Silbermünzen in Crowngröße mit Schiffsmotiven: Australien 1988 (st). Cayman Islands 1988. China 1886 (st). Cuba 1989 u. 1990. Dominik. Rep. 1989. Island 1986 (st). Korea (Nord) 1988. Malediven 1990. Nicaragua 1989. Pitcairn Islands 1989. Portugal 1989 (3 versch. Expl.). Saharani 1990. Tokelau 1989 und Vietnam 1988 (st). Zus. 17 Stück, alle in Klarsichtdosen. st (4) u. Proof

280.–

Sammlung von 8 verschiedenen Silbermünzen mit Schiffsmotiven: Benin, 1000 Fr. 2000 u. 2001. Congo, 1000 Fr. 2001. Kuba, 10 Pesos 1997 u. 1998. Sahara, 1000 Pesetas 1998. Togo, 500 Fr. 2000, 1000 Fr. 2001. Zus. 8 Stück in Klarsichtdosen. PP

100.–

1467*

Verschiedene FAO-Münzen in CuNi von 1968-1978 der MDM. Zus. 26 Stück

st

100.–

1468

Ägypten. Sammlung Silbergedenkmünzen. 50 Piasters 1956. 31×5 Pounds 1983-1986. 39×1 Pound 1974-1984. Einige wenige doppelt. Teilweise geringe Auflagen, unter 10.000 Stück. Dazu 20 Piaster 1917 (ss). Zus. 72 Stück in Album. ss (1) u. st

600.–

Alle Welt. 16 Großsilbermünzen 1871 bis 1987 aus Ägypten 1971; Äthiopien 1895 (s-ss); Beligen 1871; Brasilien 1856; Finnland 1975; Frankreich 1967; GB 1889 (s-ss); Irland 1966; Niederlande 1933; Rumänien 1941; Schweden 1976; Spanien 1894 (s-ss, Srf.), 1966; Südafrika 1948; USA 1987. Zus. 15 Stück (brutto 377,16 g) s-ss(2), vz-st

200.–

Orientalen. 1 Silber- und 12 Bronzemünzen islamischer Staaten 19. Jh. und früher, dabei Ägypten, 40 Para AH 1277 (2). East India Company, ½ Anna 1804. Marokko, 10 Mazunas AH 1320, 1340. Sansibar, Pysa AH 1299 (2) u.a. Zus. 13 Stück ss bis vz (2)

100.–

1465

1466

1469

1470


DEUTSCHE MÜNZEN VOR 1871 AACHEN 1501* 1502*

16 Mark 1752. Ratszeichen. Stadtadler. Rs. Krone über Jahreszahl. Men. 8. Krumbach 213ff. KM 43. 6,25 g. Stempelfehler a.d. Rs. ss

50.–

3 Mark 1754. Hüftbild Kaiser Karl des Großen über Adlerschild. Rs. Wert. Menadier 262. Krumbach 168.54. 1,99 g. ss-vz

60.–

1502

1501

1503

1502

1501

ANHALT 1503*

1504*

KÖTHEN. Markgraf Bernhard, 1170–1212 (seit 1180 Herzog von Sachsen). Brakteat. Stehender Herrscher in Panzer mit Helm, Schwert und Fahne. Umschrift:BERNA-HRD.DVX. Berger 1773– 1777. Slg. Löbbecke 552. Slg. Bonhoff 592. Thormann 123. 0,55 g. vz BERNBURG. Alexander Carl, 1834–1863. 1/6 Taler 1861 A. AKS 19. J. 71.

120.–

vz

40.–

BISTUM. Hartmann von Dillingen, 1250–1286. Brakteat. Brustbild des Bischofs zwischen zwei Krummstäben unter einem mit zwei Türmen u. einer Krone verziertem Halbbogen. Der Randbereich mit Halbbögen verziert. Steinh. 82. Slg. Bonhoff 1913. 0,71 g. vz

70.–

Eberhard IV. v. Eppstein-Königstein, 1481–1535. Batzen 1521, Augsburg. Titel Karl V. Schulten 38. 3,90 g. Dazu REGENSBURG, Stadt. 2 Kreuzer (Halbbatzen) 1632. Beckenb. 6513. 1,33 g. Zus. 2 Stück ss

60.–

1506

1505

1506

1504 1507

AUGSBURG 1505*

1506*

BADEN 1507*

Karl Friedrich, 1746–1811. 20 Kreuzer 1807. AKS 12. J. 4. 6,69 g. Felder alt geglättet.

R ss

80.–


1508*

Leopold, 1830–1852. 6 Kreuzer 1833. AKS 99. J. 46a.

1508

1509*

1509

½ Gulden 1847. AKS 98. J. 61.

vz

40.–

ex 1510

ss-vz

70.–

Heinrich I. von Schmiedefeld, 1242–1258. Denar. Büste mit Kreuz. Rs. Kirchenfassade; im Portal Rosette. Fd. Hersbruck 81. 0,51 g. Und BAYERN, Ludwig der Kelheimer, 1183–1231. Denar. Brustbild des Herzogs. Rs. Unkenntlich. Witt. 19. 0,46 g. Und FRIESACH, Herzog Bernhard, 1202– 1256. Denar. Mzst. St. Veit. Luschin 200. 1,10 g. Zus. 3 Stück ss

100.–

Lothar Franz v. Schönborn, 1693–1729. 4 Kreuzer (Batzen) 1696 u. 1698 GFN. Nürnberg. Mit Kreuz u. Krummstab belegtes Wappen. Rs. Hüftbild des Kaisers Heinrich II. mit Zepter u. Reichsapfel. Krug 363,364. 2,35 u. 1,94 g. Und Adam Friedrich von Sinsheim, 1757–1779. 5 Kreuzer 1766 SNR, Nürnberg. Wert u. Jahr in verz. Einfassung. Rs. Wie vorher. Krug 420. 2,18 g. Zus. 3 Stück ss bis ss-vz

80.–

BAMBERG 1510*

1511*

1511

1513

1513

BAYERN 1512*

Albrecht IV., 1465–1508. ½ Batzer 1506. Hahn 7. 1,67 g.

1512

1514

1513*

Maximilian II. Emanuel, 1679–1726. XV Kreuzer 1693. Hahn 192. 5,78 g.

1514*

3 Kreuzer (Groschen) 1696 und 1721. Hahn 189, 190. 1,46 u. 1,41 g. Zus. 2 Stück

ss

25.–

ss-vz

60.–

fss u. fvz

60.–

1514


1515* 1516*

Maximilian III. Joseph, 1745–1777. Konventions-Madonnentaler 1765, München. Dav. 1953. Hahn 307. 27,84 g. Rs. Justiert. ss

35.–

Konventions-Madonnentaler 1771, München. Brustbild r., Umschrift geteilt bei U.–B. Rs. Gekrönte Madonna mit Kind in Wolken thronend. Hahn 307. Dav. 1953. 28,00 g. Laubrand. Rs. leichte Justierstriche. ss+

50.–

1515

1517*

1516

1518

Konventions-Madonnentaler 1772 o Mzz., München. Brustbild wie vorher, Umschrift geteilt bei U.– B: Hahn 307. Dav. 1953. 28,71 g. Schriftrand. An zeitgenössischem breiten Zierhenkel mit Blattmuster. Felder leicht geglättet. Justierstriche auf der Madonna. ss

40.–

1517 Vs.

1519

1518*

1519*

1519

Karl Theodor, 1777–1799. Konventions-Madonnentaler 1781, München. Brustbild mit Stecherzeichen I.Sch (Joseph Scheifel), Umschrift geteilt bei V.–B. Rs. Gekrönte Madonna mit Kind in Wolken thronend. Hahn 346. Dav. 1965. 27,97 g. Laubrand. ss-vz Ludwig I., 1825–1848. Doppelgulden 1845. Thun 89. Dav. 594. AKS 77. J. 63. Berieben.

ss

100.– 50.–


1520*

Ludwig II., 1864–1886. Vereins-Siegestaler 1871, München. Thun 107. Dav. 615. AKS 188. J. 110. ss

1520

1521

1522

60.–

1520

BRANDENBURG 1521*

1522*

1523*

LÜCHOW, Grafschaft. Ulrich II. um 1188. Brakteat. Gepanzerter Graf mit Schwert, Fahne u. Schild zwischen zwei Torgebäuden. Berger – (vgl. 1738–1740). Gaettens (Lüchow) Nr. 3. 0,98 g. Links oben winz. Randabbruch außerhalb vom Wulstrand. ss

350.–

SALZWEDEL. Heinrich von Gardelagen, 1184–1192. Brakteat. Brustbild des Grafen mit Schlüssel, Fahne und Schild über Bogen zwischen zwei Türmen, unter dem Bogen drei Türme. Berger 1695–1701. Slg. Friedensburg 1427. Slg. Bonhoff 843. 0,58 g. vz

300.–

MARKGRAFSCHAFT. Haus Wittelsbach. Denar 1323-73. Bahrf. 690. 0,46 g, leicht dezentriert ausgeprägt. ss

30.–

1523

1531

BRANDENBURG–PREUSSEN, Kurfürstentum, ab 1701 Königreich 1531*

Albrecht von Brandenburg, 1525–1568. 3-Gröscher 1542, Königsberg. Neumann 43. 2,57 g. ss

40.–

1532*

Georg Wilhelm, 1619–1640. ¼ Taler 1623 o.Mzz, Königsberg. Brustbild mit geschultertem Zepter. Rs. Wappen. Mbg. 1437. Old. 41c. 6,38 g. fss

30.–

1534

1532

1533

1533*

1534*

Friedrich Wilhelm, der große Kurfürst, 1640–1688. 6 Gröscher 1680 HS. v.Schr. 1767 Punktvar. 3,43 g. Und Friedrich II., 1740–1786. 2 Gröschel 1746 AHE (Ligatur), Breslau. Für die Provinz Schlesien. Schrötter 1562. Old. 136a. 1,00 g. Zus. 2 Stück ss u. ss-vz

50.–

18 Gröscher (Ort) 1685 HS, Königsberg. Schrötter 1717. 5,92 g.

35.–

ss


1535*

Friedrich III./I., 1688/1701–1713. 2/3 Taler 1690 IE, Magdeburg. Brustbild in antikem Harnisch r. Rs. Gekröntes Wappen. Schrötter 167. Dav. 273. 16,69 g. Leichtes Zainende. fss

1536

1535

1536* 1537*

60.–

Friedrich II., der Große, 1740–1786. ½ Reichstaler 1750 A. Brustbild r. Rs. Gekrönter Adler. Schr. 108a. Old. 13a. 10,78 g. s

35.–

1/6 Reichstaler 1752 A. Geharn. Brustbild r. Rs. Wert u. Jahr , das Mzz. A zwischen Rosetten. Schrötter 245. Old. 22. 5,29 g. fss/ss

40.–

1537

1538

1538*

18 Gröscher 1758 A. Olding 355c. 5,38 g.

ss

50.–

1539*

18 Gröscher 1765 E. Olding 196a. 5,73 g.

ss

50.–

1540

1/24 Taler 1782 A. Olding 140.

vz

20.–

fss

80.–

fss

90.–

1539 1541

1541

1541*

Reichstaler 1784 A, Berlin. Schrötter 470. Dav. 2590. Olding 70. 21,81 g.

1539 1542

1542*

1542

Reichstaler 1785 A, Berlin. Schrötter 471. Dav. 2590. Olding 70. 21,81 g.


1543*

Reichstaler 1786 A, Berlin. Schrötter 472. Dav. 2590. Olding 70. 21,83 g. Oberfläche leicht streifig, Porträtseite mit leichten Justierstrichen. fss

1543

1544

80.–

1545

1544*

Friedrich Wilhelm II., 1786–1797. Taler 1791 A, Berlin. Schrötter 35. Dav. 2599. Olding 3. J. 25.s

50.–

1545*

2/3 Taler 1792 S, Schwabach. Für die preußischen Gebiete Ansbach-Bayreuth. Olding 36 a. J. 208a. fss

70.–

1546*

Taler 1793 A, Berlin. Schrötter 37. Dav. 2599. Olding 3. J. 25.

1546

1547

ss+

100.–

1549

1547*

Taler 1793 A, Berlin. Schrötter 37. Dav. 2599. Olding 3. J. 25.

ss

100.–

1548

Taler 1797 A, Berlin. Schrötter 41. Dav. 2599. Olding 3. J. 25.

s

35.–

1549*

Friedrich Wilhelm III., 1797–1840. Taler 1798 A, Berlin. Schrötter 42. Dav. 2603. Olding 102. J. 29. s-ss

50.–


1550

Taler 1799 A, Berlin. Schrötter 43. Dav. 2603. Olding 102. J. 29. Kl. Kratzer a.d. Vs.; Justierstriche am Rs.-Rand. s-ss

1551

1552

40.–

1553

1551*

Taler 1802 A, Berlin. Schrötter 46. Dav. 755. Thun 242. Olding 102. J. 29.

s-ss

50.–

1552*

Taler 1802 B, Breslau. Schrötter 60. Dav. 755. Thun 242B. Olding 113. J. 29. Srf. im Vs.-Feld. s+

60.–

1553*

Taler 1803 A, Berlin. Schrötter 47. Dav. 755. Thun 242. Olding 102. J. 29. Poröser Schrötling. ss

50.–

1554*

Taler 1814 A, Berlin. Dav. 756. Thun 244. Olding 103. J. 33. AKS 11.

fss

50.–

1554

1555

1556

1555*

Taler 1815 A, Berlin. Dav. 756. Thun 244. Olding 103. J. 33. AKS 11.

ss

60.–

1556*

Taler 1817 A, Berlin. Dav. 759. Thun 246. Olding 106. J. 37. AKS 13. Kl. Hiebstiche a.d. Vs.ss/ss+

50.–


1557*

Taler 1818 A, Berlin. Dav. 759. Thun 246. Olding 106. J. 37. AKS 13.

1557

1558

fss

50.–

1560

1558*

Taler 1818 D, Düsseldorf. Dav. 759. Thun 246D. Olding 124. J. 37. AKS 13.

fss

50.–

1559

Taler 1818 A u. 1822 D (Rdf., u. Kratzer). Dazu Taler 1801 A (sge). Thun 246,246D. Dav. 759. AKS 13. J. 37. Zus. 3 Stück sge(1801 A) u. s-ss

70.–

1560*

Taler 1823 A, Berlin. Dav. 760. Thun 247. J. 59. AKS 14.

fss

50.–

1561*

Taler 1824 A, Berlin. Dav. 760. Thun 247. J. 59. AKS 14.

vz

80.–

1561

1562

1563

1562*

Taler 1825 A, Berlin. Dav. 760. Thun 247. J. 59. AKS 14.

ss

60.–

1563*

Ausbeutetaler 1828 A. SEGEN DES MANSFELDER BERGBAUES. Thun 248. Dav. 761. AKS 16. J. 61. ss

60.–


1564*

Taler 1829 A, Berlin. Dav. 763. Thun 250. J. 62. AKS 17.

1564

1565

ss

50.–

1566

1565*

Taler 1830 A, Berlin. Dav. 763. Thun 250. J. 62. AKS 17.

fvz

70.–

1566*

Taler 1830 A, Berlin. Dav. 763. Thun 250. J. 62. AKS 17.

ss

50.–

1567*

Ausbeutetaler 1830 A. SEGEN DES MANSFELDER BERGBAUES. Dav. 764. Thun 251. J. 63. AKS 18. ss

60.–

1567

1568* 1569*

1568

1569

Ausbeutetaler 1834 A. SEGEN DES MANSFELDER BERGBAUES. Dav. 764. Thun 251. J. 63. AKS 18. ss

60.–

Ausbeutetaler 1837 A. SEGEN DES MANSFELDER BERGBAUES. Thun 251. Dav. 764. AKS 18. J. 63. fss

50.–


1570*

Ausbeutetaler 1839 A. SEGEN DES MANSFELDER BERGBAUES. Dav. 764. Thun 251. J. 63. AKS 18. ss

1570

1572

60.–

1571

1571*

Taler 1840 A, Berlin. Dav. 763. Thun 250. J. 62. AKS 17.

ss+

50.–

1572*

Friedrich Wilhelm IV., 1840–1861. Vereins-Doppeltaler (3½ Gulden) 1841 A, Berlin. Dav. 766. Thun 253. J. 71. AKS 69. ss

150.–

Vereins-Doppeltaler (3½ Gulden) 1841 A. Dav. 766. Thun 253. J. 71. AKS 69. Winz. Rdf.

ss

140.–

1573*

1574

1573

1575

1574*

Ausbeutetaler 1846 A. Dav. 770. Thun 257. J. 75a. AKS 75. Winz. Rdd.

ss

50.–

1575*

Taler 1848 A, Berlin. Dav. 769. Thun 256. J. 73b. AKS 74.

ss

50.–


1576*

Taler 1853 A, Berlin. Dav. 773. Thun 260. J. 80. AKS 76. Besserer Jahrgang.

1576

1577

ss

70.–

1578

1577*

Taler 1856 A, Berlin. Dav. 773. Thun 260. J. 80. AKS 76.

ss

60.–

1578*

Vereinstaler 1859 A. Dav. 775. Thun 262. J. 84. AKS 78. Kl. Rdd.

ss

40.–

1579*

Vereinstaler 1860 A. Dav. 775. Thun 262. J. 84. AKS 78. Vs. Berieben.

ss-vz

60.–

1579

1580

1581

1580*

Vereinstaler 1861 A. Sog. Sterbetaler. Dav. 775. Thun 262. J. 84. AKS 78. Aufl. 10.000 Ex.

ss

60.–

1581*

Wilhelm I., 1861–1888. Ausbeute-Vereinstaler 1862 A. Dav. 781. Thun 267. J. 93. AKS 98.

ss

50.–


1582

1582* 1583

1584

Vereinstaler 1866 A. Belorbeerte Büste. Sieg über Österreich. Dav. 784. Thun 271. J. 98. AKS 117. fss

50.–

Lots. Friedrich Wilhelm, der große Kurfürst, 1640–1688. Königsberger 6 Gröscher 1681 (2), 1682 (2), 1683 (3) und 1686 (3). Dazu Friedrich III., 1688–1701. 6 Gröscher 1698 (3) und 1699 (2). Zus. 15 Stück s bis s-ss

100.–

Friedrich II., der Große, 1740–1786. 1/3 Taler 1868 B, 1778 B. 1/6 Taler 1772 F. 1/24 Taler 1764, 1785, 1786 A. 1/48 Taler 1747, 1773 A. Zus. 8 Stück s bis ss

60.–

1585

1585*

1/24 Taler 1782 A. Dazu zwei variierende (Wert zwischen Sternen bzw. Blüten) Abschläge in CuLegierungen. Zus. 3 Stück ss bis ss-vz

40.–

1586

1586* 1587

Friedrich Wilhelm III., 1797–1840. 1/6 Taler 1812 A, 1813 A, 1814 A, 1815 B, 1816 A, 1817 A, 1817 D. Zus. 7 Stück s bis ss

50.–

4 Groschen 1805 A (Kratzer), 1806 A. 1/6 Taler 1812 A, 1822 A, 1823 A (gelocht), 1840 D (R!). 2½ Sgr. 1849A. Cu-3 Pfg. 1804 A (ss), 1855 A, 1858 A, 1860 A. 2 Pfg. 1852 A. 1 Pfg. 1840 A (v), 1857 A, 1860 A. Dazu 4 Groschen 1797 E, Friedrich Wilhelm II. Zus. 16 Stück s bis vz

70.–

1588

1588*

Friedrich Wilhelm IV., 1840–1861. 1/6 Taler 1843 u. 1849 A. 2½ Silbergroschen 1842, 1843, 1852, 1854, 1860 A. 1 Silbergroschen 1851 (vz) u. 1852 A. ½ Silbergroschen 1850 A. Zus. 10 Stück ss bis vz

90.–


1589

1589*

Wilhelm I., 1861–1888. 1/6 Taler 1862 u 1868 A. 2½ Silbergroschen 1866, 1868, 1869, 1872, 1873 A u. 1872 C. 1 Silbergroschen 1862 A, 1865 A, 1867 A, 1868 A, B u. C, 1869 A, 1871 A u. C, 1872 B. ½ Silbergroschen 1865 A, 1867 A u. B, 1872 A. Zus. 22 Stück ss bis vz+

200.–

ex 1590

1590*

Kleingeld in ausgesuchter Qualität: 2½ Sgr. 1873 B. 1 Sgr. 1868 A, 1869 B, 1871 A, 1873 A. ½ Sgr. 1872 A. Cu-3 Pfg. 1868 A, B, 1871 A. 2 Pfg. 1868 B, 1871 B. 1 Pfg. 1865 A. Zus. 12 Stück vz bis vz-st

70.–

BRAUNSCHWEIGISCHE LANDE Interessante Sammlung von überwiegend Kleinmünzen vom Mittelalter bis zur Neuzeit mit vielen seltenen Stücken 1601*

LÜNEBURG. Herzogl. welfische Münzstätte. Heinrich der Löwe, 1142–1195. Brakteat. Löwe n.l. schreitend, darüber Ringel unter Bogen mit fünf Kuppeltürmchen in Strichkreis. Berger 358. Fiala 114. Reitz 1a/b. Slg. Bonh. 95. W. 41. 0,55 g. fvz

1601

1602* 1603* 1604*

1605*

1602

1603

200.–

1604 1605

Brakteat. Großer Löwe in Strahlenkreis n.l. schreitend.Schwanzquaste einfach. Berger 365-372. Fiala 270. Reitz 2a. Fd. Bokel 145. Slg. Bonh. zu 76. W. 95a. 0,59 g. vz

150.–

Brakteat. Löwe n.l. schreitend, Schwanzquaste geteilt. Berger 373-376. Fiala 296. Reitz 3a. Fd. Bokel 154. Slg. Bonh. 77. W. 95c. 0,58 g. fvz

100.–

Söhne Heinrichs des Löwen. Wilhelm von Lüneburg/Heinrich der Lange, 1195/1213–1227. Brakteat. Löwe n.r. in Umschrift: WILLEHELMVS.DE.LVN. Berger 438. Fd. Bokel 199. Reitz 14c. Slg. Bonh. 74. 0,56 g. ss-vz

120.–

Brakteat. Löwe n.l. schreitend unter doppelbogigem Zinnenturm mit Mauerzinnen. Berger 446-449. Reitz 5. Slg. Bonh. 96. 0,58 g. vz

150.–


1606*

Brakteat. Löwe n.r. über Zinnenturm springend. Berger 454. Reitz 7a. Slg. Bonh. 104. 0,47 g. Leichter Randabbruch außerhalb des Wulstrandes. vz

1607* 1608*

1609* 1610* 1611*

1613* 1614*

150.–

Brakteat. Löwe n.r., vor ihm kleines Kreuz, hinter der geteilten Schwanzquaste eine Kugel u. unten zwischen den Füßen eine Lilie. Berger 480-484. Fd. Bünstorff 119. Reitz 11a. Slg. Bonh. 113 (unter Otto das Kind, 1212–1252). 0,50 g. Winziger Randausbruch, sonst vz

130.–

Brakteat. Löwe steht n.l., rechts Zinnen u. kl. Kuppelturm auf bogigem Rand. Berger 485-487. Fd. Bokel 150. Reitz 12. Slg. Bonh. 106. 0,57 g. fvz

150.–

Brakteat. Löwe n.l. schreitend, den Kopf frontal, daneben kl. Ringel. Berger 494-502. Fd. Bünstorff 133. Reitz 16a. Slg. Bonh. 102. W. 31. 0,55 g. fvz

150.–

BRAUNSCHWEIG. Herzogl. Welfische Münzstätte. Otto das Kind, 1227–1252, seit 1235 Herzog von Braunschweig-Lüneburg. Brakteat. Löwe n.r. schreitend auf Zinnenmauer, den Kopf frontal haltend. Umschrift +OTTO DVX DE BRVN. Berger 687/88. Denicke 112. Slg. Bonh. 389. W. 195. 0,62 g., winz. Randriss außerhalb des Wulstrandes. vz

80.–

1616* 1617*

1612

1613

Brakteat. Ein zweites, leicht variierendes Exemplar. Die Umschrift leichter lesbar, etwas getönt. Berger 687/88. Denicke 112. Slg. Bonh. 389. W. 195. 0,73 g. vz

90.–

Brakteat. Ein drittes, wiederum leicht variierendes Exemplar mit etwas hellerer Patina. Berger 687/88. Denicke 112. Slg. Bonh. 389. W. 195. 0,85 g. vz

80.–

Brakteat. Zwei springende Löwen, übereinander n. links. Die Köpfe frontal in doppeltem Perlkreis. Berger 704-706. Denicke 173. Hohnhorst 5. Slg. Bonh. 407. W. 224. 0,86 g. vz

100.–

1614

1615*

1609 1610

Brakteat. Löwe n.l. über Doppelbogen mit Kuppelturm zw. Zwei Ringel schreitend. Berger 464-473. Reitz 9a. Slg. Bonh. 98. 0,55 g. ss-vz

1611

1612*

1608

1607

1606

150.–

1615

1616

1617

Brakteat. Löwe n. links schreitend in einfachem Perlkreis. Berger 708-712. Denicke 174. Slg. Bonh. 399. W. 228. Hohnhorst 7. 0,69 g. fvz

100.–

Brakteat. Löwe n. links springend über Dreiblatt oder Blüte, den Kopf frontal. Berger 719-720. Denicke 164. Slg. Bonh. –. Hohnhorst 16. W. 232. 0,71 g. vz

120.–

Brakteat. Löwe n. links schreitend über Zinnenmauer mit Torbogen. Berger 722-725. Denicke 141. Slg. Bonh. 402. W. 232st. Hohnhorst 17. 0,74 g. vz

120.–


1619*

BRAUNSCHWEIG. Städtische Prägungen 1296–1498. Kleine Sammlung von Löwenbrakteaten mit verschiedenen Beizeichen. Löwe n. rechts, Schwanzquaste als Kugel. Berger 835. Fink 71. Denicke 249. 0,47 g und Löwe n. rechts, darüber ein Kreis. Berger 845-848. Denicke 256a. W. 266b. 0,53 g. Zus. 2 Stück ss

1619

1620*

1621* 1622*

1624*

1625*

60.–

Löwe n. rechts, darüber Pfeilspitze. Berger 881. Denicke 269. 0,48 g und Löwe n. rechts, darüber „Becher“? Berger 882-885. Denicke 270. 0,54 g. Zus. 2 Stück ss

60.–

Löwe n. rechts, darüber drei Kugeln zum Dreieck gestellt. Berger 890-892. Fink 99. Denicke 279. 0,88 g. Löwe n. rechts mit geschwungenem Schwanz, unten Federhut. Berger 921-923. Fink 102. Denicke 287. 0,49 g. Zus. 2 Stück ss

60.–

1627*

1623 1624

Löwe n. rechts, unten Würfel mit zwei Augen. Berger 924. Fink 109. Denicke 288. 0,47 g und Löwe n. rechts, unten sechsstrahliger Stern. Berger 925. Fink 76. Slg. Bonh,. 406. Denicke 289. W. 221. 0,57 g. Zus. 2 Stück ss

60.–

Löwe n. links, oben großes B. Berger 926. Denicke 290. 0,47 g und Löwe n. links, oben kleines „M“. Berger 928 (die folg. Nrn. bei Berger zeigen alle ein größeres „M“). Denicke 291. 0,58 g. Zus. 2 Stück ss u. ss-vz

65.–

Löwe n. links, oben Balkenschild. Berger 940/41. Denicke 298. W. 230. 0,43 g.und Löwe n. links, oben Lanzenspitze. Berger 942/46. Denicke 300. 0,65 g. Zus. 2 Stück ss

60.–

1625

1626*

1621

Löwe n. rechts, darüber Kreis mit Kugel. Berger 849-851. Denicke 256b. 0,57 g und Löwe n. rechts, darüber kegelförmiger Topf. Berger vgl. 880 (gerundeter Topf). Denicke 268. 0,51 g. Zus. 2 Stück ss

1622

1623*

1620

60.–

1626

1627

Löwe n. links, oben „Henkelbecher?“ Berger 947. Denicke 301. 0,56 g und Löwe n. links, oben Mondsichel. Berger 948. Fink 77. Denicke 302. 0,56 g. Zus. 2 Stück ss

60.–

Löwe n. links, oben Rechteck. Berger –. Fink 105. Denicke 305. 0,49 g und Löwe n. links, unten ein gotisches „K“. Berger 953. Fink 85. Denicke 308. 0,43 g. Zus. 2 Stück ss-vz u. ss

65.–


1628*

Löwe n. links, unten ein großer Kreis. Berger 955. Fink 101. Denicke 310. W. 270a. 0,55 g und Löwe n. links, unten ein „halber Stern?“. Berger 958. Fink 78. Denicke 316. 0,60 g. Zus. 2 Stück ss

1629

1628

1629* 1630* 1631*

1636*

1630

Löwe n. links, unten ein Fisch oder Messer? Berger 964. Fink 82. Denicke 319. 0,47 g und Löwe n. links, unten ein Hammer. Berger 972-74. Denicke 325. 0,55 g. Zus. 2 Stück ss und ss-vz

65.–

Löwe n. links, unten eine Gartensichel (Sichel mit Griff). Berger -. Denicke 328. 0,52 g und Löwe n. links, unten vierarmiger Schmuck? Berger 980. Denicke 331. 0,62 g. Zus. 2 Stück ss-vz u. ss

65.–

Löwe n. links steigend über Mörserrohr („Faule Mette“). Berger 991. Löbbecke 258. Denicke 342. Fiala, Fink u. Bonh. –. 0,46 g. ss

50.–

1631

1632*

60.–

1636

1632

Löwe n. links steigend. Berger 997. Löbbecke 262. Denicke 343. Zwei variierende Exemplare (Zeichnung des Schwanzes). 0,53 g u. 0,52 g. Zus. 2 Stück vz u. ss-vz

65.–

MITTLERES HAUS BRAUNSCHWEIG-WOLFENBÜTTEL. Erich d. Jüngere von Calenberg, Alleinregierung 1545–1584. Dreiling (3 Pfennig) 155(5 oder 7?), Münden. Vierfeldiger Wappenschild, die eingebogenen Seiten mit Arabesken versehen, oben die gekürzte Jahreszahl 5 (5? oder 7?). Rs. Gekrönter Doppeladler mit Wz. 3 im Reichsapfel a.d. Brust. Fiala V, 29 var (Abb. 13). Knyph.–. W. 480. 0,96 g. R s

50.–

1637 1638

1637*

1638*

1638

Julius in Wolfenbüttel, 1568–1589. Silbergroschen 1573, Goslar. Mikt Titel Kaiser Maximilian. Vierfeldiges Wappen mit Braunschweiger Helmzier, Umschrift V.G.G.I-H.Z.B.V.L. Rs. Wilder Mann hält Reichsapfel mit Wz. 24. Umschrift mit Angabe SILBER.GR (Groschen). Knyph. 136/137. W. 596. 1,86 g. Leichte Biegespur. fss

50.–

NEUE LINIE WOLFENBÜTTEL. Friedrich Ulrich, 1613–1634 in Braunschweig. Taler 1623 HS, Goslar. Fünffach behelmtes Wappen. Rs. Wilder Mann mit Baumstumpf. W. 1057. Knyph. 232/233var. BR:ET:L: Dav. 6325. 27,48 g. Stark korrodiertes Fundexemplar. Rdk. s-ss/s

50.–


1639*

16 Kreuzer Kippermünze o.J. Titel Ferdinand II. Wilder Mann mit Baumstumpf. Rs. Gekrönter Doppeladler und Wz 12 auf der Brust. W. 1079. 1,93 g. Leicht unförmiger Schrötling mit Doppelschlag der Vs-Umschrift. ss-vz

1639

1640*

1641*

1642*

1643*

1640

1645*

1642

1643

12 Kreuzer Kippermünze o.J. Titel Ferdinand II. Wilder Mann mit Baumstumpf n.r. Beizeichen fünfbl. Rosette. Rs. Gekrönter Doppeladler mit Wz 12. W. 1079. 1,77 g. Grober Stil mit Prägeschwäche. ss-vz

50.–

12 Kreuzer Kippermünze 1621. Titel Ferdinad II. Wilder Mann mit Baumstumpf. Rechts langstielige Pflanze. Rs. Gekrönter Doppeladler mit Wz 12 auf der Brust. Die komplette Jahrzahl in der Umschrift. 1,45 g. Unsauberer Schrötling, grober Stil. ss-vz

50.–

12 Kreuzer Kippermünze 1621. Titel Ferdinand II. Wilder Mann mit Baumstumpf, rechts Hoyaer Bärentatze. Rs. Gekrönter Doppeladler mit Wz 12 auf der Brust. Die Kaiserkrone teilt die Jahreszahl 16-21. 2,04 g. Leichte Prägeschwäche. ss-vz

80.–

12 Kreuzer Kippermünze 1621. Titel Ferdinand II. Wilder Mann mit Baumstumpf, rechts dreistilige Blume oder Pflanze. Rs. Gekrönter Doppeladler mit Wz 12 auf der Brust, rechts neben der Krone die Jahreszahl 21 knapp lesbar. 1,81 g. Rs. Leicht dezentriert ausgeprägt. ss-vz

70.–

1644

1644*

1641

60.–

1645

12 Kreuzer Kippermünze 1621. Titel Ferdinand II. Wilder Mann mit sehr breiter Kopfbedeckung und langem speerähnlichen Baumstumpf. Rs. Gekrönter Doppeladler mit Wz 12 auf der Brust. Die Jahreszahl komplett am Ende der Umschrift. 1,82 g. Vs. relativ gut ausgeprägt, Rs mit leichter Prägeschwäche am rechten unteren Rand. vz-ss

80.–

12 Kreuzer Kippermünze 16Z1. Titel Ferdinand II. Helm mit der Braunschweiger Ross-Zier. Rs. Gekrönter Doppeladler mit Wz 1Z auf der Brust, die Kaiserkrone teilt die Jahreszahl 16-Z1. W. 1082. 1,94 g. ss-vz

70.–


1646*

12 Kreuzer Kippermünze 1621. Titel Ferdinand II. Helm mit großer Ross-Zier, die Umschrift am Anfang und Ende mit kugelförmigen Rosetten. Rs. Gekrönter Doppeladler mit Wz 12 auf der Brust. Die Jahrzahl geteilt 16-21. 2,42 g. Breiter Schrötling. ss-vz

80.–

1646 1647 Vs.

1647* 1648*

12 Kreuzer Kippermünze 1621. Titel Ferdinand II. Helm mit kleiner und großer Ross-Zier. Sonst wie vorher. Knapper u. breiter unförmigerer Schrötling. 2,24 u. 2,58 g. 2 Stück ss

100.–

12 Kreuzer Kippermünze 1621. Titel Ferdinand II. Wilder Mann mit blättrigem Baumstumpf, zwischen seinen Beinen Blume u. r. langstielige Blumen. Randspruch *PRO* LEGE* AET* GREGE* 1621* Rs. Gekrönter Doppeladler mit Wz 12 auf der Brust. W. 1157. 1,62 g. vz

100.–

1649

1649*

III und II Mariengroschen Feinsilber 1624 bzw. 1629 HS, Goslar. Gekröntes Monogramm AV zw. Jahreszahl u. Mzz. Rs. Wert. W. 1075,1113. 2,43 u. 1,22 g. Zus. 2 Stück ss

1648

1650*

50.–

1650

Billon-3 Pfennig o.J., einseitig brakteatenförmig ausgeprägt. Gekröntes FV, zu den Seiten Wertziffer 3 u. das Pfennigzeichen, im Wulstrand keine Umschrift u. ohne Mzz. Knyph. 376. W. 1144. 0,49 g. Und Kupfer-III Flitter o.J. Kippermünze. Helm mit Braunschweiger Ross, ohne Umschrift. Rs. Verzierte Wz III in Kreis. Umschrift FLITTERN u. fünfblättrige Rosette. Knyph. 7749. W. 1362. 1,11g. Zus. 2 Stück ss-vz

60.–

1651

1651*

August der Jüngere von Lüneburg-Hitzacker, 1604/1635–1666 in Braunschweig. 2 Mariengroschen Landmünze 1644 H. gekreuzte Zainhaken S, Zellerfeld. Braunschweiger Helmzier. Rs. Wert, Jahr (zu Wz II) u. Mzz., Umschrift mit BR LUN LANT MUNTZ. Knyph. 528var. W. 847. Und 2 Mariengroschen Feinsilber Landmünze 1645 u. 1656 sowie 1 Mariengroschen 1657 mit Jahreszahlen seitlich vom gekrönten „A“, ohne Mzz, Goslar. Knyph. –, 544/46var, 549. W. 848, 852. Und 2 Mariengroschen Feinsilber Landmünze 1647 o. Mzz., Goslar. Jahreszahl über dem gekrönten „A“. Rs. Wert. Knyph. –. W. 848. 1,35 g; 1,04 g; 1,25 g; 0,65 g; 1,32 g. Zus. 5 Stück ss

130.–


1653

1652

1654

1655

1652*

1653*

1654* 1655*

Rudolf August, 1666–1685. Dreifacher Lösertaler 1685 RB, Zellerfeld. Ausbeute der Lautenthaler Gruben. Fünffach gehelmtes, mehrfeldiges Wappen zwischen rankenartigen Verzierungen, in der linken Ranke die Wertpunze „3“, unten die geteilte Jahreszahl. Rs. Fortuna mit Laute auf Schnecke in bergiger Landschaft mit Bergwerksanlagen stehend, oben die strahlende Sonne und der strahlende Name Jehovas. Fiala 521. Knyph. 568. Slg. Milas I,55. Müseler 10.3.3. W. 1834. 74 mm. 78,33 g. Leichte Kratzer im rechten Rs-Feld. R ss

2500.–

Rudolf August, 1666–1685. VI Mariengroschen 1678, Zellerffeld. Wilder Mann mit Tanne, links zusätzlich Wz „6“. Rs. Wert in römischen Ziffern u. Jahr sowie Mzz. 3 Rosetten. Und IIII Mariengroschen 1667 o.Mzz, Zellerfeld ? Wilder Mann mit Tanne. Rs. Wert. Knyph. 605 u. 606 Punktvar. W. 1853 u. 1857. 3,61 u. 2,56 g. Zus. 2 Stück ss

70.–

1/16 Reichstaler 167 (4 oder 5) G.B., Braunschweig. Brustbild rechts. Rs. Wert. Knyph. –. W. 1861A. 1,66 g. R ss

100.–

2 Mariengroschen 1667 u. 1 Mariengroschen 1676 u. 1684. Alle ohne Mzz und mit Wildem Mann mit Tanne. Rs. Wert. Knyph. 615,627,635. W. 1862 u. 1866(2). Zus. 2,61 g. 3 Stück ss

60.–


1656*

1 Mariengroschen 1684 o. Mzz. Gekröntes R.A (Blockschrift). Rs. Wert. Dsgl. III Pfennig 1684 B. Gekröntes R.A (Kursiv). Rs. Wert. Knyph. 638 u. 642/45var mit FVRSTL.B.LU.L.M. W. 1867 u. 1870. 1,22 u. 0,64 g. Zus. 2 Stück fss und ss

50.–

1656

1657

1657*

Rudolf August u. Anton Ulrich, 1685–1704. 24 Mariengroschen Feinsilber 1700 Mzz. 3 Sterne, Zellerfeld. Wilder Mann mit Tanne. Rs. Wert. Knyph. 715. W. 2079. 13,07 g. ss-vz

1660

1658*

1660*

1661* 1662*

1658

1661

70.–

1660

12 Mariengroschen 1692 Mzz. 3 Sterne, Zellerfeld. Wilder Mann mit Tanne. Rs. Wert. Knyph. 749. W. 2086. 6,46 g. Schrötling am Schriftrand oben unsauber. Leichte Biegespur. ss-vz

1659

1659*

1657

50.–

1662

VI Mariengroschen 1689 u. IIII Mariengroschen 1688. Mzz. Stern zwischen Rosetten, Zellerfeld. Wilder Mann mit Tanne, rechts Wz 6 bzw. 4. Rs. Wert in 4 Zeilen. W. 2091 u. 2100 (leicht gewellt). 3,04 u. 2,17 g. Zus. 2 Stück ss und vz

50.–

1/12 Taler Leipziger Fuß 1704 H.C.H., Braunschweig. Springendes Ross n.l., im Abschnitt 1704. Rs. Wert u. Mzz. mit gekreuztem Zainhaken in 5 Zeilen. Jahrgang fehlt bei Fiala und Welter (zu 2104). 2,84 g. ss

60.–

2 Mariengroschen 1690 o. Mzz. Stern zw. Rosetten. Und 1 Mariengroschen 1686 o. Mzz. Wilder Mann mit Tanne. Rs. Wert. Knyph. 7944,820. W. 2106,2110. 1,07 u. 0,60 g. Zus. 2 Stück ss

50.–

1/24 Taler (Groschen) 1693 HCH, Braunschweig. 6 Pfennig 1693o.Mzz. Springendes Ross n.l. Rs. Reichsapfel mit Wz 24 bzw. Wz 6. Knyph. 819,826. W. 2107,2111. 1,44 u. 1,05 g. Zus. 2 Stück ss

40.–


1663*

2 Mariengroschen 1704 HC-H gekreuzte Zainhaken, Braunschweig. Auf seinen Tod. Brustb. r. Rs. Wert in 7 Zeilen. Knyph. 842. W. 1863. 2,84 g. ss-vz

1664

1663

1664*

60.–

2 Pfennig 1704 HC-H gekreuzte Zainhaken, Braunschweig. Auf seinen Tod. Gekröntes Monogramm.Rs. Wert in 6 Zeilen. Knyph. 843. W. 1873. 0,54 g. vz-st

60.–

ex 1665

1665*

Anton Ulrich, Alleinregierung 1704–1714. VI Mariengroschen 1705, II Mgr. 1709 Mzz. Stern bzw. Rosetten. Wert. Rs. Wilder Mann mit Tanne. IIII Pfg. 1706 RB. Gekröntes Monogramm AV. Rs. Wert. 3,23 1,10 u. 0,64 g. Kupfer–1 Pfg. 1708 u. 1710. Springendes Ross. Rs. Wert. W. 2318,2327 (besserer Jahrgang),2332 (Jahr fehlt),2134 (2). Zus. 5 Stück ss

100.–

1668

1666

1666*

August Wilhelm, 1714–1731 in Braunschweig. 24 Mariengroschen Feinsilber 1730 EPH, Zellerfeld. Wert u. Mzz. In 5 Zeilen. Rs. Wilder Mann mit Tanne, links Wz „24“. Fiala 1361. Knyph. –. W. 2383. 12,98 g. Druckstellen im Vs-Feld. ss

60.–

1667

1667*

1668*

VI Mariengroschen Feinsilber 1716 H .H und IIII Mariengroschen Feinsilber 1724 EPH, Zellerfeld. Wert in 5 Zeilen. Rs. Wilder Mann mit Tanne, links Wz „6“ bzw. „4“. Knyph. 1017 u. 1031 (Jahrgang fehlt bei Fiala). W. 2396 u. 2402. 3,26 u. 2,18 g. Zus. 2 Stück ss u. ss-vz

70.–

4 Mariengroschen Feinsilber 1721 C und 2 Mariengroschen 1723 EPH, beide Zellerfeld. Gekröntes Monogramm AW. Rs. Springendes Ross n.l. Knyph. 1035, –. (2 Mgr. 1723 fehlt bei Knyphausen und auch bei Fiala). W. 2401,2407. 2,15 u. 1,11 g. Randbereich z.T. leicht gedrückt. Zus. 2 Stück vz und fvz

90.–


1669*

2 Gute Groschen 1728 HCH, Braunschweig. Auf das Reformationsjubiläum der Stadt Braunschweig. Springendes Ross n.l. Rs. 11 Zeilen Schrift. Knyph. 1041. W. 2405. Slg. Whiting 352. 3,62g. ss

60.–

1670

1670*

2 Mariengroschen Feinsilber 1723, 1727, 1730 EPH, Zellerfeld. Wert u. Mzz. In 5 Zeilen. Rs. Wilder Mann mit Tanne, bei 1727 u. 1730 zusätzlich mit Wz „2“. Knyph. 1050, 8009, 1053. W. 2408. Zus. 3,44 g. Zus. 3 Stück ss u. vz(1730)

70.–

1671

1671*

VI Pfennig 1739 u. 1730 (fss). Spring. Ross. Rs. Reichsapfel mit Wz VI. Dsgl. Kupferpfennig 1726 EPH, Wilder Mann; 1717 (vz), 1719 u. 1730 Spring. Ross. W. 2412(2), 2416, 2417(2) u. 2418. Zus. 6 Stück fss bis vz

1669

1672*

60.–

1672

Christine Sophie, Gemahlin August Wilhelms, †1695. Achtel-Sterbetaler 1695 ICB, Wolfenbüttel. Unter Schriftband fliegender Adler über Erdkugel. Rs. 14 Zeilen Schrift. Knyph. 1099. W. 2404. 3,58 g. Kerbrand. ss

80.–

1674 Vs.

1673

1673*

1674*

1673

Ludwig Rudolph von Blankenburg, 1731–1735. II Gute Groschen 1731 IHT, Braunschweig. Auf seine Huldigung in Braunschweig am 2.10.1731. Gekröntes Monogramm. Rs. PATRI.PATRIAE VO usw. Knyph. 1142. W. 2479 ungenau, beschreibt nur das Exemplar mit anderer Rs-Schrift. 3,50 g. fvz

100.–

VI, IIII und II Mariengroschen Feinsilber 1732, 1734, 1732 IAB, Zellerfeld. Wert. Rs. Wilder Mann mit Tanne u. Wz 6; 4;2. 3,19,2,09 u. 0,95 g. Dazu VI Pfennig 1733 o. Mzz. Spring. Ross. Rs. Reichsapfel. Dsgl. Cu-1 Pfg. 1733 o. Mzz. Gekröntes Monogramm. Knyph. 1135, 8052, 1146, alle ss, 1151 (s-ss) u. 1157. W. 2457, 2476, 2480, 2482 u. 2489. Zus. 5 Stück s-ss(1) u. ss-vz

120.–


1675*

Ferdinand Albrecht II. von Bevern, 1735 in Braunschweig. 4 Mariengroschen Feinsilber 1735 IAB, Zellerfeld. Gekröntes FA(kursiv). Rs. Springendes Ross. Knyph. 1175. W. 2681. 2,20 g R vz

1676* 1677*

1677

1676

1675

180.–

2 Mariengroschen Feinsilber 1735 IAB, Zellerfeld. Gekröntes FA (kursiv). Rs. Springendes Ross. Knyph. –. W. 2685. 1,07 g. R ss

70.–

2 Pfennig 1735 o. Mzz., Zellerfeld. Springendes Ross. Rs. Wert. Knyph. 1183/85 (Doppelpunkt nach FERD:) 0,52 g. Etwas poröser Schrötling. vz

50.–

1681

1678

1678*

Carl I., 1735–1780 in Braunschweig. 24 Mariengroschen Feinsilber 1762 IBH, Zellerfeld. Wert u. Mzz in 5 Zeilen. Rs. Wilder Mann mit Tanne, links Wz „24“. Jahrgang fehlt bei Fiala. Knyph. 1240. W. 2735. 13,13 g. Poröser Schrötling, leicht gedrückt. ss-vz

70.–

1679

1679*

VI einen Taler Landmünze 1753 o.Mzz. Spring.Ross, im Abschnitt Verzierung. Rs. Wert und Jahr in 5 Zeilen. Dsgl. Konventions VItel Taler 1771 IDB, Braunschweig. Wert und Jahr in 4 Zeilen. Rs. Spring. Ross. Knyph. 1350,1375. W. 2749, 2750. 5,22 u. 5,11 g. Zus. 2 Stück ss

70.–

1680

1680* 1681*

6 Mariengroschen Feinsilber 1740 IBH u. 1774 LCR, Zellerfeld. Wert in 5 Zeilen. Rs. Wilder Mann mit Tanne. Links Wz „6“. Knyph. 1323, 1341.W. 2752. 3,26 u. 3,30 g. Zus. 2 Stück ss-vz und ss

60.–

4 Mariengroschen Feinsilber 1741 IBH u. 1765 IAP, Zellerfeld. Gekröntes geschwungenes C (kleiner bzw. größer). Rs. Springendes Ross. Knyph. 1404, 1413. W. 2753. 2,17 u. 2,15 g. 2 Stück vz u. ss-vz

60.–


1682

1682*

IIII Mariengroschen Feinsilber 1772 IAP u. 1778 L.C.R, Zellerfeld. Wert in 5 Zeilen. Rs. Wilder Mann mit Tanne, links Wz „4“. Knyph. 1395, 1399. W. 2754. 2,15 u. 2,23 g. Jahrgang 1778 im Zentrum schwach ausgeprägt. 2 Stück ss-vz

60.–

1683

1683*

1/12 Taler Landmünze 1747 EK u. 1752 o.Mzz., Braunschweig. Springendes Ross. Rs. Wert in Zweigen. Knyph. 1417, 1419. W. 2756. 3,41 u. 3,78 g. 2 Stück ss

50.–

1684

1684*

1/12 Taler Conv.–Münze 1774 I.D.B. Spring. Ross (ss). II Mariengroschen Landmünze 1750 EK (Schrötlings-u. Stempelfehler), 1759 ACB (stark kupferhaltig, fss). Gekröntes Monogramm. Alle Mzst. Braunschweig. Knyph. –. W. 2757, 2759 (2). 3,25; 2,49 u. 2,43 g. Zus. 3 Stück ss u. fss

50.–

1685

1685*

2 Mariengroschen Feinsilber 1743 u. 1747 I.B.H, Zellerfeld. Gekröntes Monogramm. Rs. Springendes Ross über Wertangabe. Knyph. –, 1451. W. 2758. 1,11 u. 1,16 g. 2 Stück fvz u. ss

50.–

1686

1686*

2 Mariengroschen Feinsilber 1763 I.YA.P., Zellerfeld. Wilder Mann. 1 Mariengroschen Landmünze 1749 EK. Gekröntes C. 1/24 Taler 1748 E.K., beide Brsunschweig. Spring. Ross. 1/24 Taler 1760 o.Mzz. u. 1761 I.D.B (Druckstellen), beide mit B/S.M u. eckigen Rosetten. W. 2760, 2761, 2764, 2767. Zus. 5 Stück fss(1761) u. ss

100.–


1687

1687*

VI Pfennig 1737 u. 1750 o.Mzz. (vz). Springendes Ross. Rs. Reichsapfel mit Wz VI zw. Jahreszahlen u. Sternen (1737) bzw. Rosetten. Dsgl. 1764 Conv.–Münze IDB, springendes Ross. W. 2769(2), 2770. 3 Stück ss u. vz(1)

50.–

ex 1688

1688*

IIII Pfennig 1750 o. Mzz. Gekröntes Monogramm. Dsgl. 1764 IDB. Dsgl. 2 Pfennig 1736 o. Mzz. Beide spring. Ross, vorzüglich erhalten und Cu- 1 Denier Landmünze 1758, beiders. Wertangabe (Kriegsgeld, im Siebenjährigen Krieg von den Franzosen in Hannover geprägt, vz). W. 2776 (nicht bei Fiala u. Knyphausen), 2774, 2780 u. 2778. Zus. 4 Stück ss u. vz(3)

70.–

ex 1689

1689*

Cu-1½ Pfennig 1767. 1 Pfennig 1760, 1771 u. 1780 alle ohne Mzz., spring. Ross. 1 Pfennig 1743, 1760 IBH, 1772 IAP u. 1776 LCR. Wilder Mann. W. 2782, 2784 (4) u. 2783 (4). Zus. 9 Stück ss

1691

1690

1690*

1691*

80.–

Karl Wilhelm Ferdinand, 1780–1806. 1/6 Taler Konventionsmünze 1788 MC, Braunschweig. Springendes Ross. Rs. Wert u. Jahr in 4 Zeilen. Knyph. 8270. W. 2816. 5,11 g. Schrötling der Vs leicht porös, sonst vz

50.–

1/6 Taler Konventionsmünze 1802 MC, Braunschweig. Spring. Ross (kleinere Darstellung). Rs. Wert u, Jahr in 4 Zeilen. Knyph. 1692. W. 2916. 5,03 g. Leicht poröser Schrötling. fvz

50.–

1692

1692*

VI Mariengroschen Feinsilber 1784 C.E.S, Zellerfeld. Wert u. Mzz. In 5 Zeilen. Rs. Wilder Mann mit Tanne r. u. kl. Wz. „6“ links. Jahrgang fehlt bei Fiala und Knyphausen. W. 2917. 3,27 g. vz

50.–


1693

1693*

VI u. IIII Mariengroschen Feinsilber 1786 C bzw. 1782 C.E.S. Wert in 5 Zeilen. Rs. Wilder Mann mit Tanne, links Wz. „6“ bzw. „4“. Knyph. 1671 aber FEINSILB.1796. W. 2918 u. Knyph. 1696. W. 2920. 3,31 u. 2,21 g. 2 Stück ss-vz

60.–

1694

1694*

4 Mariengroschen Feinsilber 1783 (Randdellen) u. 1784 C.E.S, Zellerfeld (vz). Gekröntes Monogramm. Rs. Springendes Ross. Knyph. 1703,1704. W. 2919. 2,04 u. 2,27 g. 2 Stück ss und vz

60.–

ex 1695

1695*

1/12 Konventionstaler 1788 (fss), 1789, 1793 (poröser Schrötling) u. 1794 (fvz). Alle Mz. MC, Braunschweig u. springendes Ross. W. 2922. 4 Stück fss bis fvz (1)

70.–

1696

1696*

II Mariengroschen Feinsilber 1781 C.E.S. Wert u. Mzz. In 5 Zeilen. Rs. Wilder Mann mit Tanne, links kl. „2“. W. 2925 vz und II Mariengroschen Feinsilber 1784 CES, Zellerfeld. Gekröntes Monogramm. Rs. Springendes Ross über Wz. und Jahr. W. 2923. Knyph. 1729,1734. 0,98 und 1,12 g. 2 Stück vz und fvz

60.–

ex 1697

1697*

II Mariengroschen 1804 C. I Mariengroschen 1788 u. 1805 MC. Cu-2 ½ Pfennig 1792 MC. 1 Pfennig 1780 o. Mzz., 1799 u. 1803 MC. Alle mit springendem Ross. Dsgl. 1 Pfennig 1780 u. 1781 CES mit Wildem Mann. W. 2924, 2928 (2), 2931, 2933 (3), 2932 (2). Zus. 9 Stück s-ss bis ss

80.–


ex 1698

1698*

Friedrich Wilhelm, 1806–1815. 1/24 Taler 1814 u. 1815 FR, Braunschweig. Springendes Ross. Rs. Wert. W. 2944. Beide Jahrgänge bei Knyphausen fehlend. J. 208. AKS 11. Dsgl. Cu-II Pfennig 1814 FR. Gekröntes FW. 1 Pfennig 1813 u. 1814 MC, 1815 FR mit springendem Ross. W. 2948,2949 (2),2950. J. 206a,201,205. AKS 16,18 (2, der Jahrgang 1813 hoch bewertet !), 19. Zus. 6 Stück ss bis vz

70.–

1699

1699*

Carl II. unter Vormundschaft von Georg I., 1815–1820 und Georg IV., 1820–1823 u. selbstständig 1823–1830. 1 Mariengroschen 1819 FR, Braunschweig. Wert. Rs. Springendes Ross. Knyph. 1825. AKS 35. J. 217. W. 2958. 1/12 Taler 1821 CvC, Braunschweig. Ross. Rs. Wert. Knyph. 1819. AKS 32. J. 230. W. 2974. 1,53 u. 3,15 g. 2 Stück ss-vz u. vz

60.–

1700

1700*

Mit Titel Georg IV. 1/24 Taler 1823 CvC, Braunschweig. Knyph. 1823. AKS 34. J. 229. W. 2975A (vz). VI Pfennig 1823 CvC. Knyph. 1828. AKS 37. J. 228. W. 2976. Mit Titel Carl: 1/12 Taler 1825 CvC, alle Braunschweig. Alle spring. Ross. Rs. Wert. Knyph. (Umschrift unseres Stückes endet BRAVNSCHW.V.LVEN.Rosette. 2,08; 3,20 u. 1,27 g. Zus. 3 Stück vz(1) u. vz-st

100.–

ex 1701

1701*

Kupfermünzen: Titel Georg IV. 2 Pfennig 1820 MC u. 1823 CvC (beide vz). Titel Georg: 1 Pfg. 1816, 1817 FR, 1820 FR Titel Georg IV. 1820 MC, 1823 CvC. AKS 40, 41, 42, 43 (2), 46 (2). Zus. 7 Stück ss(5) u. vz (2)

100.–


1702

1702* 1703*

1703

Kupfermünzen: Titel Carl II. 2 Pfg. 1829, 1830 CvC. 1 Pfg. 1824, 1829 CvC. AKS 61 (2), 62 (2). Zus. 4 Stück ss-vz(3), vz-st (1824)

60.–

Wilhelm, 1831–1884 in Braunschweig. Jüngerer Bruder des Herzogs Carl, hatte 1826 das Fürstentum Oels erhalten und wurde am 25.4.1831 Herzog von Braunschweig, †Sybillenort (Schlesien) am 18.10.1884. 4 Gute Groschen (1/6 Taler) 1840 CvC, Braunschweig. AKS 83. J. 244. W. 3101. 5,33 g. vz

60.–

1704

1704* 1705

1 Groschen 1857, 1859. ½ Groschen 1860, alle o.Mzz., Braunschweig. AKS 86 (2),87. J. 256,255. Zus. 3 Stück vz-st

70.–

Lot: 1 Groschen 1858, ½ Groschen 1858 (beide fss). Cu- 2 Pfg. 1833 u. 1834 CvC, 1853, 1854, 1855 B, 1859, 1860 (vz) o.Mzz. 1 Pfg. 1831, 1833 CvC, 1852, 1856 B, 1859, 1860 o.Mzz. Alle Stücke mit springendem Ross. AKS 86, 87, 88 (2), 89 (3), 90 (2), 91 (2), 94 (2), 96 (2). Zus. 15 Stück fss (2), ss bis vz

150.–

1706

1706*

1707*

1708*

1707

1708

1707

1706

MITTLERE LINIE HARBURG. Wilhelm, 1603–1642. 2 Mariengroschen 1638 HS, Zellerfeld. Braunschweiger Helm. Rs. Wert, Jahr u. Mzz. Knyph. 776var GROS:. W. 740. Bahrfeldt 71d.var. (Vs.Umschrift endet bei unserem Exemplar mit :LU). 1,38 g. Leichte Biegespur. ss

50.–

Kipper 1/24 Taler 1619 o. Mzz. Titel Matthias. Vierfeldiges Wappen, Umschrift DOMIPROVIDEBIT. Rs. Reichsapfel mit Wz. Z4. Umschrift MAT.D.G.R.IS. Knyph. 7591. W. 1205. Bahrf. 14b. Slg. Kraaz 411. 0,85 g. ss

50.–

LINIE LÜNEBURG-CELLE. Christian, Bischof von Minden, in Lüneburg 1611–1633. Halber Reichsort (1/8 Taler) 1625 H.S, Clausthal. Gekröntes Wappen. Rs. Wert u. Mzz mit Zainhaken in 5 Zeilen. Knyph. 1987var. Unser Exemplar mit VIRTVT.DVCE. W. zu 964 (dieser Jahrgang nicht aufgeführt). 3,59 g. Schrötlingsfehler im Zentrum. ss

70.–


1709*

Halber Reichsort 1626 HS, Clausthal. Gekröntes Wappen. Rs. Wert. Mzz mit Zainhaken in 5 Zeilen. Knyph. 1990. W. 964. 3,34 g. Leichte Biegespur. ss

1709

1710*

1710

Halber Reichsort 1627 HS, Clausthal. Gekröntes Wappen. Rs. Wert u. Mzz. mit Zainhaken in 5 Zeilen. Knyph.– (die bei Welter angegebene Nr. 1990 gehört zum Jahrgang 1626). W. 964. 3,41 g. Leichter Schrötlingsriss nur auf der Wappenseite sichtbar. R ss

2 Schilling 1622, Mzz. Herz auf gekreuzte Zainhaken, Henning Hanses in Winsen. Wappen mit Mindener Mittelschild. Rs. Wert und Jahr 622 in 4 Zeilen. Knyph. 1998. Bahrfeldt (Harburg) 103c Punktvar. W. 956. 3,27 g. R ss

1712

1712*

1713* 1714*

1716*

120.–

1713

1/24 Reichstaler (Groschen) 1619 (Kippermünze). Mit Titel des Kaisers Matthias. 2 Varianten mit 6-.1.9 und .16.–.19. Behelmtes vierfeldiges Wappen mit Mindener Mittelschild. Rs. Reichsapfel mit Wz Z4. W. 977. 0,86 u. 0,92 g. 2 Stück ss

50.–

1 Silbergroschen 1621 o. Mzz. Vierfeldiges Wappen (ohne Mittelschild). Rs. Wert u. geteiltes Jahr 16-21 zwischen kleinem Reichsapfel mit Wz 24. Knyph. 8414. W. 981. 1,26 g. ss

35.–

1/24 Taler 1623 H-S, Lauterberg. Gekröntes Lauterberger Wappen. Rs. Reichsapfel mit Wz zwischen geteilter Jahreszahl u. Mzz.W. 973. Vs. Umschrift mit CHRISD..GEM..DB.L. 1,61 g. fss

30.–

1715

1715*

90.–

1714

1711

1711*

70.–

1715

1716

August der Ältere, 1633–1636 in Lüneburg (seit 1611 Bischof von Ratzeburg). 1/24 Reichstaler 1634 HS, Clausthal oder Zellerfeld. Gekröntes Lauterberger Wappen mit Randverzierung. Rs. Reichsapfel mit Wz Z4 zwischen geteilter Jahreszahl u. Mzz. Sehr breiter Schrötling. Dsgl. 1635 HS wie vorher, jedoch normaler Schrötling. Knyph. 2043,8428. W. 901. 1,24 u. 2,07 g. 2 Stück ss und fss

50.–

Für das Bistum Ratzeburg. Doppelschilling 1620, Ratzeburg (Schönberg). Vierfeldiges Wappen mit Mittelschild. Rs. Verschlungenes DS, darüber Reichsapfel. Fiala 1313. Knyph. 8427. Bahrf. 25c. W. 874. 1,78 g. R fvz

250.–


1717*

Friedrich, 1636–1648. Achteltaler o.J. (ca. 1640) Mzz. LW, Clausthal. Geharn. Brustbild r. Rs. Gekröntes 12feldiges Wappen, seitlich das Mzz. L-W. Knyph.– . W. 1425. 3,59 g. R ss

1717

1718* 1719*

1718

Halber Reichsort (=1/8 Taler) 1640 HS, Clausthal. Gekröntes Wappen. Rs. Wert, Jahr u. Mzz. in 5 Zeilen. Knyph. 2095. W. 1428. 3,55 g. ss

100.–

Halber Reichsort 1643 LW, Clausthal. Gekröntes Wappen. Rs. Wert, Jahr u. Mzz in 5 Zeilen. Knyph. 8445. W. 1428. 3,57 g. Leicht gewellt und Wertseite mit porösen Stellen im Feld. ss

80.–

1720

1719

1720* 1721*

Halber Reichsort 1644 LW, Clausthal. Gekröntes Wappen ohne Zierwerk. Umschrift mit V.G.G.FRIDERICH beginnend. Rs. Wert, Jahr u. Mzz in 5 Zeilen. Knyph. –. W. 1430. 3,45 g. ss

100.–

1/16 Reichstaler 1647 LW, Clausthal. Gekröntes F in Blätterkranz. Rs. Wert u. Mzz. In 5 Zeilen. Knyph. 2103. W. 1431. 1,71 g. Biegespur. fss

70.–

1722

1722*

1724*

1721

2 Mariengroschen Landmünze 1639 HS, Clausthal. Braunschweiger Helm. Rs. Wert und Jahr in 4 Zeilen. Knyph. 2105. W. 1432. 1,24 g. Und 1/24 Reichstaler 1637 HS, Clausthal. Gekrönter Lauterberger Wappenschild. Rs. Reichsapfel mit 24, zu den Seiten Jahr und Mzz. Knyph. 8450. W. 1433. 1,53 g. 2 Stück ss und fss

1723

1723*

150.–

60.–

1724

1/24 Reichstaler 1643 und 1648 LIV u. gekreuzte Zainhaken, Clausthal. Lauterberger Wappenschild. Rs. Reichsapfel mit Z4, zu den Seiten Mzz. und Jahrzahl. Knyph. –. W. 1437. 1,36 u. 1,77g. 2 Stück. Jahrgang 1648 mit kl. Randabbruch. ss

60.–

IIII Gute Pfennig 1648 LW, Clausthal. Gekröntes F zw. 16-48, unter den Ziffern fünfblättrige Rosetten. Rs. Wert u. Mzz mit gekreuzten Zainhaken u. Rosetten in 3 Zeilen. Knyph. 2109. W. 1435. 1,01 g. Dieser Typ nur in diesem Jahr geprägt! ss

50.–


1725

1725*

3 Pfennig 1637, 1639 Mzz. HS gekreuzte Zainhaken. 1645/6? u. 1648 Mzz. LW gekreuzte Zainhaken. Steigender Löwe l. Rs. Reichsapfel mit Wz. 3 zw. Jahreszahlen. Knyph.–, 8453, –, 2111. W. 1436. Gesamtgewicht 2,84 g. Zus. 4 Stück fss(1645) u. ss

80.–

1730 1731

1726

1726*

1727*

1726

Christian Ludwig, 1648–1665 in Lüneburg. Reichstaler 1657 LW, gekrönte Zainhaken, Clausthal. Fünffach behelmtes 12-feldiges Wappen. Rs. Springendes Ross in Lorbeerkranz. Knyph. –. Dav. 6521. W. 1511. 28,45 g. – Leichter Doppelschlag der Buchstaben NCE von SINCERE. ss

150.–

Achteltaler 1660 LW, Clausthal. Wappen mit geraden Seiten, kleinere Krone auf geradem Schildrand. Rs. Springendes Ross. Knyph. –. W. 1523. 3,52 g. ss

80.–

1727

1728*

1728

Achteltaler 1665 LW, Clausthal. Wappen mit geraden Seiten, kleinere Krone auf geradem Schildrand. Rs. Springendes Ross. Knyph. –. W. 1523. 3,59 g. Winz. Zainende. ss

80.–

1729

1729*

1730* 1731*

Achteltaler 1655 LW, Clausthal. Wappen mit eingebogenen Seiten, die Krone teilt die Umschrift. Rs. Springendes Ross. Knyph.–. W. 1523. 3,44 g. Und 1/16 Reichstaler 1656 LW, Clausthal. Gekröntes CL, seitlich 16-56 in Blätterkranz. Rs. Wert in 4 Zeilen. Knyph. 2188. W. 1526. 1,79. Zus. 2 Stück, leichte Biegespuren. ss

120.–

1/16 Reichstaler 1663 LW, Clausthal. Gekröntes CL, darunter das Jahr in Blätterkranz. Rs. Springendes Ross, unten die WZ „16“. Knyph. 2189. W. 1527. 1,65 g. ss

60.–

1/16 Reichstaler 1665 LW, Clausthal. Gekröntes CL, darunter das Jahr in Blätterkranz. Rs. Springendes Ross, unten die Wz „16“. Knyph. 2190. W. 1527. 1,73 g. ss

60.–


1733

1732

1732*

1733*

2 Mariengroschen Feinsilber 1647, 1648, 165Z (Zainende), 1653, 1654, 1656, 1659 alle ohne Mzz. Gekröntes CL zw. Jahreszahlen. Rs. Wert. Jahrgang 1659 bei Knyph. fehlend. W. 1529. Zus. 7 Stück ss

120.–

1/24 Reichstaler 1657 LW, Clausthal. Gekröntes Wappen von Lauterberg. Rs. Reichsapfel mit 24 seitlich, Mzz. und Jahr nicht bei Fiala u Knyph. W. 1530. 1,81 g. ss

50.–

1734

1734*

1735*

1735

2 Mariengroschen Landmünze Feinsilber 1648 ohne Mzz. Gekröntes CL. Rs. Wert. Knyph. 2197, –. W. 1529,1533. Und 1/24 Reichstaler 1662 (fss) und 1665 LW, Clausthal. Reichsapfel mit Wz Z4 bzw. 24 zw. Mzz. Rs. Springendes Ross, Knyph. –, 2206. W. 1531. Zus. 4 Stück fss(1) u. ss

50.–

3 Pfennig 1650, 1653 (fss), 1656 LW, Clausthal. Steigender Löwe l. Rs. Reichsapfel mit Wz. 3 zw. Jahreszahl u. Mzz. Knyph. 2209, 2210, 2211. W. 1536. Zus. 3 Stück fss(1) u. ss

60.–

150% 1736

150% 1737 1738

1736* 1737* 1738*

Einseitiger Pfennig 1656 LW, Clausthal. Gekröntes CL zw. L-W u. Jahreszahlen. Fiala 1053/54. Knyph. –. W. 1540. 0,39 g. ss

50.–

Einseitiger Pfennig 1662 LW, Clausthal. Gekröntes CL zw. L-W u. Jahreszahlen. Fiala –. Knyph. – W. –. 0,31 g. Unediert? R ss

100.–

Georg Wilhelm, 1665–1705. 24 Mariengroschen 1676 o.Mzz. Wert u. Jahr in 4 Zeilen (Wz. u. Jahr zwischen fünfblättrigen Rosetten und unter dem Jahr eine Rosette). Rs. Springendes Ross. Knyph. 8533. Dav. 365. W. 1591. 16,75 g. Zainende. Seltener Typ! ss-vz

100.–


1739*

XXIIII Mariengroschen 1675 RD, Celle. Mit Titel HERTZ(OG). Wert, Jahr und Mzz. in 6 Zeilen. Rs. Springendes Ross. Knyph. 8534. Dav. 369. W. 1593. 16,65 g. ss

1739

1740* 1741*

1742*

1744*

1741

XXIIII Mariengroschen 1691 JJJ, Celle. Wert u. Mzz. in 4 Zeilen, darunter sechsstrahliger Stern. Rs. Springendes Ross. Knyph. 8536 Punktvar. Dav. 371 ohne Abb. W. 1594. 15,29 g. ss

80.–

2/3 Taler (Gulden) 1692 JJJ, Celle. Gekröntes Wappen mit eingebogenen Seiten mit Mzz. JJ-J. Rs. Springendes Ross über Wz. 2/3 in Oval zw. 16-92. Knyph. 2257 Punktvar. Dav. 366. W. 1589. 15,35g. ss

80.–

2/3 Taler 1694 JJJ, Celle. Gekröntes Wappen mit eingebogenen Seiten mit Mzz. JJ-J. Rs. 16-94. Knyph. 8550. Dav. 366. W. 1589. 14,94 g. Kleinerer Schrötling. ss

80.–

1742

1743*

1740

80.–

1743

1744

XVI Gute Groschen 1693 JJJ, Celle. Wert in 4 Zeilen. Rs. Springendes Ross über Jahreszahlen. Knyph. 8553. Dav. 372. W. 1595. 17,21 g. fss/ss

60.–

XVI Gute Groschen 1694 JJJ, Celle. Wert in 4Zeilen. Rs. Springendes Ross über Jahreszahlen. Knyph. 2265var. JJ.J.(ohne Rosette daneben oder darunter). W. 1595. 17,20 g. ss+

70.–


1745*

1/3 Taler 1692 JJJ, Celle.Gekröntes Wappen mit eingebogenen Seiten zw. JJ-J. Rs. Springendes Ross. Knyph. 2274. W. 1600. 7,64 g. ss

1745

1746* 1747*

1746

1/3 Taler 1693 JJJ, Celle. Gekröntes Wappen mit eingebogenen Seiten zw. JJ-J. Rs. Springendes Ross. Knyph. 2275 Punktvar. W. 1600. 7,67 g. vz/fvz

100.–

VIII Gute Groschen 1694 JJJ, Celle. Wert in 4 Zeilen, darunter Punktvar. Umschrift endet LUN. Rs. Springendes Ross über sehr kleiner Jahreszahl. Knyph. 2276. W. 1603. 8,40 g. ss

80.–

1748

1747

1748* 1749*

VIII Gute Groschen 1698 JJJ, Celle. Wert in 4 Zeilen, darunter kl. Rosette. Umschrift endet LUNEB: Rs. Springendes Ross über Jahreszahlen. Knyph. 2277. W. 1603. 8,58 g. ss

80.–

VI Mariengroschen 1689 JJJ, Celle. Wert in 4 Zeilen. Rs. Springendes Ross über Oval mit Wz. 1/6 zwischen 16-89. Knyph. 2280. W. 1609. 4,68 g. Dieser Typ nur in diesem Jahr ausgeprägt! vz

80.–

1749

1750* 1751* 1752*

60.–

1750

1751

1752

IIII Mariengroschen Feinsilber 1667 o. Mzz. Gekröntes Monogramm GW. Rs. Wert. Knyph. 8665. W. 1614. 2,25 g. R ss-vz

80.–

IIII Mariengroschen Landmünze 1703 :II.I., Celle. Springendes Ross, darunter Wz „4“. Rs. Wert u. Mzz. in 4 Zeilen. Knyph. 2286. W. 1613. 4,00 g. ss-vz

80.–

IIII Mariengroschen Landmünze 1704 .II.I., Celle. Springendes Ross, darunter Wz. „4“. Rs. Wert u. Mzz. in 4 Zeilen. Knyph. 2287 Punktvar. W. 1613. 3,93 g. ss

50.–


1753

1753*

II Mariengroschen Landmünze Feinsilber 1649 (Biegespur), 1650, 1651, 1652, 1653, 1654 (gelocht), 1655, 1656. Alle ohne Mzz., gekröntes GW. Rs. Wert in 3 Zeilen. W. 1615. Zus. 8 Stück meist ss

120.–

1754

1754*

1755*

II Mariengroschen Landmünze Anno 1687, 1697 (2 var. Expl.), 1702, 1703 (2 var. Expl.). Gekröntes GW in verschiedenen Größen u. Kronen, darunter (1687) oder daneben die kleine Wz. „2“. Rs. Wert ohne Mzz. (1687) oder mit II.I. bzw. JJ.J. W. 1617A. Zus. 6 Stück meist ss

90.–

II Mariengroschen 1698 JJJ. Gekröntes Monogramm aus Blumen geformt. Rs. Wert. Fiala 1579. Knyph. –. W. 1617 B (irrig als 1/24 Taler bezeichnet). 1,76 g. Vermutlich seltener Typ. s-ss

50.–

1755

1756*

1756

1/24 Reichstaler Silber Anno 1763 RD, Celle. Gekröntes GW. Rs. Reichsapfgel mit Wz. 24, zu den Seiten Mzz. R-D. Knyph. 2314. W. 1621. 1,21 g. Dieser Typ nur in diesem Jahr geprägt. Unsauberer Rand fvz

50.–

1757

1757*

1/24 Taler Landmünze 1677, 1680 R.D.; 1687, 1688 (2, mit LANDT. und LANTMÜNTZ), 1694 u. 1703 (2 var. Expl.). Mzz. II.I. Alle mit Reichsapfel und springendem Ross. W. 1618 (2), 1620(3), 1619(3). Zus. 8 Stück fss bis ss

120.–


1758

1758*

1/24 Taler Landmünze Anno 1688, 1690 (winz. Rdk.), 1691 II.I bzw. JJJ (1691). Gekröntes GW. Rs. Reichsapfel mit Z4 (2) u. 24 (1691). W. 1623. Zus. 3 Stück ss

1759

1759* 1760*

60.–

1760

1 Mariengroschen Landmünze 1680 (s-ss); 1684, 1685 o.Mzz., 1703 II.I, Celle. Wert. Rs. Madonna mit Kind u. Zepter. W. 1629, 1630 (2) u. 1631. Zus. 4 Stück s-ss bis ss

70.–

1/48 Taler Landmünze 1690 (vz), 1695 u. 1704 II.I, Celle. Gekröntes GW. Rs. Wz 48 in Palmenblätterkranz. W. 1633. 3 Stück vz (1690) u. ss

50.–

1761

1761*

IIII Gute Pfennig Anno 1673 RD. Gekröntes GW/Wert (vz), 3 Pfennig Anno 1673 RD, Celle. Gekröntes GW/Reichsapfel mit Wz 3 (ss). Dsgl. 1690 II.I, Celle. Gekröntes GW/Reichsapfel mit Wz 3 (ss-vz). W. 1638, 1641, 1639. Zus. 1,87 g. 3 Stück vz (1673), ss u. ss-vz

50.–

1762

1762*

Cu-1½ Pfennig Scheidemünze o.J. (2 Expl., GW glatt u. gekörnt), 1691 (s-ss), 1698 (GW gekörnt). 1 Pfennig Scheidemünze 1695, 1696 (2 Var. mit Beiz. Rosette u. liegender Blüte? sog. Mückenpfennig). Alle mit gekröntem Monogramm GW und ohne Mzz. W. 1645 (2), 1646 (2) u. 1652 (3). Zus. 7 Stück meist ss

70.–


1763

1763*

1764*

Cu-1½ Pfennig Scheidemünze 1703. 1½ Pfennig 1689 (2 var. Expl.). 1 Pfennig Scheidemünze 1702 (Abschnitt glatt); 1702 u. 1703 (Abschnitt bewachsen). 1 Pfennig 1687 (2, Ross freispringend bzw. in Blätterkranz), 1689. Alle mit springendem Ross u. ohne Mzz. W. 1643 (2), 1644, 1647 (3),1649 (3). Zus. 9 Stück s(1) bis ss

80.–

Georg Wilhelm als Herrscher des Herzogtums Sachsen-Lauenburg, 1698–1705. III Schilling 1704 JJJ, Celle. Springendes Ross. Rs. Wert. Knyph. 6811. Schmidt (Lauenburg) 242. W. 1655A. 2,89g. R fss/ss

120.–

1764

1765*

1765

Viertel Gedenktaler 1705 o. Mzz., Celle. Auf den Tod des Herzogs am 28.8.1715. Sein geharnischtes Brustbild r. Rs. 11 Zeilen Schrift. Fiala 1647. Knyph. 2408. W. 1608. 7,21 g. ss-vz

1766

1766*

1767*

180.–

1767

CALENBERG-HANNOVER. Georg, 1636–1641 in Calenberg u. Hannover. II Mariengroschen Landmünze o.J., 1639, 1640 u. 1641 HS u. gekreuzte Zainhaken= Mzmstr. Henning Schlüter in Zellerfeld. Braunschweiger Helm. Rs. Wert u. Mzz. Der Jahrgang 1640 fehlt bei Fiala und Knyphausen. W. 1642. Zus. 4 Stück ss

80.–

1/24 Taler 1636 CH u. Zainhaken (Münzstätte bislang nicht erforscht). Schild mit aufgerichtetem Löwen unter Braunschweiger Helmzier (Ross). Rs. Reichsapfel mit Z4, darüber die geteilte Jahreszahl. Fiala 866/67 Punktvar. Knyph. 2141/43. W. 1463. 1,85 g. ss

50.–


1768

1768*

1769*

Johann Friedrich,1665–1679 in Calenberg. Breiter Reichstaler 1679 RB, Zellerfeld. Brustbild mit langer Perücke und geknotetem Umhang n.r. Rs. Palme auf Felsen, im Abschnitt das Jahr zwischen Mzz. :R./.B. Knyph. 2424. Dav. 6576. W. 1707. 28,57 g. Felder leicht geglättet, Druckstellen bei G u. A von GLORIA, sonst R ss

400.–

Dritteltaler Feinsilber 1679 HB, Clausthal. Brustbild mit Umhang r. Rs. Palme auf Felsen im Meer zwischen zwei Segelschiffen. Knyph. –. W. 1758. 7,22 g. Gestopftes Loch im oberen Schriftrand, sonst R ss

100.–

1769

1770*

VI Mariengrosachen 1678 Mzz. 3 Rosetten, Zellerfeld. Wilder Mann mit Tanne, rechts Wz „6“. Rs. Wert in 4 Zeilen. Knyph. –. W. 1780. 3,65 g. IIII Mariengroschen 1668 o.Mzz. Wilder Mann mit Tanne. Rs. Wert in 3 Zeilen, darunter ein Punkt. Und IIII Mariengroschen Feinsilber Landmünze 1671 o.Mzz. Springendes Ross. Rs. Wert in 4 Zeilen. Knyph. 2488 u. 2492. W. 1786 u. 1788. 2,28 u. 2,38 g. Zus. 3 Stück ss

1771

1771* 1772*

1770

120.–

1772

IIII Mariengroschen Feinsilber 1676 Mzz. Rosette zwischen zwei Punkten. Springendes Ross. Rs. Wert in 5 Zeilen. Knyph. 2498. W. 1792. 2,33 g. Rs-Rand mit leichtem (Fund-)Belag. fst/vz IIII Mariengroschen Feinsilber 1679 o. Mzz. St. Andreas mit Kreuz. Rs. Wert u. Jahr in 5 Zeilen. Knyph. 2500. W. 1791. 2,30 g. vz Beide obigen IIII Mariengroschen sind nur in den beiden angegebenen Jahren ausgeprägt.

70.– 70.–


1773

1773*

II Mariengroschen 1673, Wilder Mann. 1675, Spring. Ross u. 1676, Stehende Madonna. Rs. Wert (ohne Mzz). W. 1797, 1798, 1801(vz). 1,06; 1,04 u. 1,19 g. Zus. 3 Stück ss(2) u. vz

70.–

1774

1775

1775

1774*

1775*

I Mariengroschen 1673 u. 1675, Wilder Mann 1675, Spring. Ross. 1673 gekrönt. Monogramm und o.D., Steh. Madonna. Rs. Wert. Alle ohne Mzz. W. 1807 (2), 1809, 1811, 1812 (vz). Zus. 5 Stück ss(4) u. vz

80.–

Breiter 1/24 Gedenktaler 1679 RB auf den Tod des Herzogs. Reichsapfel mit Wz 24, zu den Seiten Mzz. Rs. 11 Zeilen Schrift. Knyph. 8646. W. 1805. 2,04 g. Gestopftes Loch im oberen Rand. ss

50.–

1776

1776*

1777*

Ernst August, 1679–1698 in Calenberg, seit 1692 Kurfürst. XII Mariengroschen 1698 und VI Mariengroschen 1688, beide Mzz 3 sechsstrahlige Sterne. Wilder Mann mit Tanne, rechts Wz 12 bzw. 6. Knyph. 2667, 2670. W. 1998, 2003. 6,44 u. 3,18 g. 2 Stück, Jahrg. 1698 mit Hsp., 1688 gelocht am seitlichen Rand, sonst ss

50.–

VI Mariengroschen 1689 Mzz. Stern zwischen Rosetten. Wilder Mann mit Tanne, rechts Wz. 6. Rs. Wert u. Mzz. in 4 Zeilen. Knyph. 8704 Punktvar. W. 2003. 3,23 g. ss

50.–

1777

1778*

1778

1778

VI Mariengroschen Feinsilber 1694 HB. Wert u. Mzz in 5 Zeilen. Rs. Springendes Ross. 3,19 g. Und IIII Mariengroschen 1693 Mzz. Stern zw. Rosetten. Wilder Mann mit Tanne, rechts Mzz. 4. 2,16g. Knyph. 2686, 2702. W. 2006, 2010. 2 Stück ss

60.–


1779*

IIII Mariengroschen Feinsilber 1696 HB. Monogramm unter Kurhut, seitlich die geteilte Jahreszahl mit Stern. Knyph. 2705. W. 2013. 2,13 g. st

1780* 1781*

1784

1780

1779

70.–

IIII Mariengroschen Feinsilber 1681 HB. Springendes Ross, darunter Mzz. Rs. Wert in 5 Zeilen. Knyph. 2693. W. 2014. 2,50 g. Wertseite mit leichten Belagresten. fst/vz

70.–

II Mariengroschen Feinsilber 1697 und 1692 HB. Monogramm unter Kurhut, seitlich Rosetten (1698) bzw. Jahr (1692). Rs. Wert u. Mzz in 4 Zeilen. Knyph. 2727,2718. W. 2018 u. 2019. 1,01 u. 1,11 g. 2 Stück vz

50.–

1781

1782

1785 1783

1782* 1783*

1784*

1785*

II Mariengroschen 1688, 1694, 1696. Wilder Mann. 1689, 1693 Monogramm. 1680, 1681 Spring. Ross. W. 2016, 2017 (selten!), 2018, 2019, 2021/22 ungenau u. 2022. Zus. 7 Stück ss

100.–

I Mariengroschen 1684 Mzz. 3 Rosetten, Zellerfeld. Wilder Mann mit Tanne. Rs. Wert. Und I Mariengroschen 1683 HB, Clausthal. Gekrönte Madonna, oben seitlich 16-83. Knyph. 2731 u. 2729. W. 2024 u. 2027. 0,59 u. 0,56 g. 2 Stück ss

40.–

IIII Pfennig 1692 HB, Clausthal. Verschlungenes Monogramm EA unter Kurhut, seitlich 16-92 mit Kleekreuzen, unten Mzz. .H.B. Rs. Die Wz IIII zwischen Kleekreuzen /PFEN:/F.B.L.L.M(Fürstl. Braunschw.Lüneb-Land Münze). Fiala –. W.– (zu 2043?). Knyph. 2748 von 1698 u. Knyph. 2749 (ohne Benennung des Mzz.). 1,05 g. R ss

80.–

Einseitiger schüsselförmiger Pfennig 1694 ohne Mzz. und ohne Umschrift, Zellerfeld. Springendes Ross, im Abschnitt die Jahreszahl. Fiala –(vgl. Jahrg. 1697=2837). Knyph. 2768. W. 2053. 0,29 g. R vz

70.–


1786*

Georg Ludwig als Kurfürst, 1698–1714 in Hannover. XXIIII Mariengroschen Feinsilber 1712 HH, dazwischen gekreuzte Zainhaken, Zellerfeld. Wert u. Mzz. in 5 Zeilen. Rs. Wilder Mann mit Tanne, rechts Wz. 24. Knyph. 2891. Dav. 423. W. 2159. 9,86 g. Felder geglättet. fss/s

1787

1786

1787*

1788*

40.–

Dritteltaler Feinsilber 1700 HB, Clausthal. Springendes Ross, im Abschnitt Wertangabe u. Mzz. Rs. St. Andreas, das Kreuz mit beiden Händen unter dem rechten Arm tragend. Knyph. 2956. W. 2165. 6,30 g. ss/fss

60.–

1/3 Taler Feinsilber 1707 HB, Clausthal. Wappen unter Kurhut. Rs. St. Andreas mit Kreuz. Knyph. 2961. W. 2167. 6,55 g. ss-vz

60.–

1789

1789*

VI Mariengroschen 1701 Mzz. Stern zwischen Rosetten. Wert in 4 Zeilen. Rs. Wilder Mann auf grasigem Boden, rechts Wz. „6“. Dsgl. 1709 HB. Wert u. Mzz in 6 Zeilen. Rs. St. Andreas mit Kreuz, unten Wz 1/6 in verziertem Oval. Knyph. 2985, 2999. W. 2179, 2180. 3,28 u. 3,24 g. 2 Stück ss+

60.–

1790

1790*

VI Mariengroschen 1709. Wilder Mann und 1708 HB, St. Andreas. Wie vorher beschrieben. Knyph. 2997, 2995. W. 2179, 2180. 3,22 u. 3,21g. 2 Stück ss

60.–

1791

1791*

VI Mariengroschen Feinsilber 1710 HB und IIII Mariengroschen 1708 HB, Clausthal. Wert u. Mzz. In 5 Zeilen. Rs. St. Andreas mit Kreuz. Knyph. 3000, 3040. W. 2181, 2193. 3,22 u. 2,18 g. 2 Stück ss u. vz

60.–


1792

1792*

VI Mariengroschen Feinsilber 1704 HB u. 1714 HCB,Clausthal. Wert, Jahr u. Mzz. in 5 Zeilen. Rs. Spring. Ross l., unten Wz 1/6 in Halboval bzw. in Oval. Knyph. –, 3010. W. 2185, 2188. 3,25 u. 3,28g. 2 Stück ss u. ss-vz

60.–

1793

1793*

IIII Mariengroschen 1698, Wilder Mann mit Tanne auf Grasboden, rechts Wz. „4“. Rs. Wert u. Mzz. Stern zwischen Rosetten in vier Zeilen. Dsgl. IIII Mariengroschen Feinsilber 1698 HB, Clausthal. Monogramm GL unter Kurhut. Rs. Wert u. Mzz. in 4 Zeilen. Knyph. 3035, 3033. W. 2190, 2192. 2 Stück ss u. ss-vz

60.–

1794

1794*

IIII Mariengroschen Feinsilber 1700 o.mzz., 17803 HB u. 1714 HCB, Clausthal. Wert in 4 bzw. 5 Zeilen. Rs. Spring. Ross l. Knyph. 3036, 3037, 3046. W. 2197 (2), 2198. Zus. 3 Stück ss-vz

60.–

1795

1795*

II Mariengroschen Feinsilber 1708 HB, St. Andreas. 1700 o.Mzz., Spring. Ross (fvz), 1714 HCB, Spring. Ross. W. 2201, 2205, 2206. Zus. 3 Stück fvz (1) u. vz

80.–

1796

1796

1796*

1797*

1797

II Mariengroschen 1700 (geknittert), 1703 Mzz. Stern zw. Rosetten, Wilder Mann. W. 2202. III Pfennig 1706 HB, Spring. Ross. W. 2210 (Jahrgang bei Fiala fehlend). Kupfer-Pfennig Scheidemünze 1709, Monogramm unter Kurhut. W. 2214. Zus. 4 Stück fss(1700) u. ss

70.–

Als Georg I., Kurfürst von Hannover u. König von Großbritannien, 1714–1727. 1/6 Taler Feinsilber 1716 B, Hannover. Belorbeertes Brustbild r. Rs. 4 gekrönte Wappenschilde, im Zentrum Wz. 1/6 in Kreis. Knyph. 3012. W. 2255. 3,28 g. ss-vz

60.–


1798

1798*

1/6 Taler Feinsilber 1719 HCB u. 1727 CPS, Clausthal. 4 gekrönte Wappenschilde, im Zentrum Wz. 1/6 in Kreis. Knyph. 3016, 3030. W. 2258. 3,24 u. 3,19 g. 2 Stück ss

50.–

1799

1799*

1800*

1/6 Taler Feinsilber 1721 C, Zellerfeld. 4 gekrönte Wappenschilde, im Zentrum Wz. 1/8. Rs. Wilder Mann mit Tanne. Leichte Biegespur. Und IIII Mariengroschen 1722 HCB, Clausthal. Gekröntes Wappen. Rs. Wert. Knyph. 3019, 3054var. Umschrift der Vs endet HIB:REX F.D.W. 2257, 2264. 3,12 u. 3,19 g. 2 Stück fss

50.–

II Mariengroschen Feinsilber 1717 HCB, Clausthal. Gekröntes Monogramm. Rs. Wert. Knyph. 3083. W. 2272. 1,07 g. vz-st

50.–

ex 1801

1800

1801*

Kupfer-1½ Pfennig Scheidemünze 1718, 1722 (fss). 1 Pfennig Scheidemünze 17,1718 (vz). Alle mit gekröntem Monogramm. Dsgl. 1725, 1726 mit St. Andreas und 1724, 1726 EPH mit Wildem Mann. W. 2283 (2), 2286 (2), 2284 (3) u. 2285 (2). Zus. 8 Stück fss(1), ss bis vz

100.–

1802

1802*

Georg II., 1727–1760. 1/6 Taler Feinsilber 1732 CA, St. Andreas (kl. Kreuz im Feld der Wappenseite). 1730 EPH, Wilder Mann. Knyph. 3351, 3326. W. 2615, 2617. 3,28 u. 3,30 g. 2 Stück vz u. ss

90.–


1803*

1/6 Taler Feinsilber 1736 IAB, Zellerfeld. Gekröntes Wappen. Rs. Wilder Mann neben kl. Wz. 6. Knyph. 3331. W. 2617. 3,23 g. vz

1803

1804* 1805* 1806*

1804

1805

50.–

1806

1/6 Taler Feinsilber 1753 IBH, Zellerfeld. Gekröntes Wappen. Rs. Wilder Mann mit Tanne neben Wz. 6. Knyph. 2617. W. 3344. 3,33 g. Schöne braune Patina. vz

50.–

1/6 Taler Feinsilber 1730 CPS, Clausthal. Gekröntes Wappen. Rs. Spring. Ross n.l. über Grashügel. Knyph. 3357. W. 2618. 3,23 g. ss-vz/ss

50.–

IIII Mariengroschen Feinsilber 1738 IAB u. 1742 IBH, Zellerfeld. Wert u. Mzz. In 5 Zeilen. Knyph. 8895, 3372. W. 1625. 2 Stück, Jahrg. 1738 mit unsauberem Rand. 2,20 u. 2,20 g. vz

70.–

1807

1807*

IIII Mariengroschen 1735 CPS, Clausthal. Gekröntes Wappen. Rs. Wert. Und II Mariengroschen Landmünze 1734 CPS, Clausthal. Gekröntes Monogramm. Rs. Wert. Knyph. 3384, –. W. 2621, 2630. 2,98 u. 1,94 g. 2 Stück fss u. ss-vz

60.–

1808

1808*

II Mariengroschen Leipziger Fuß 1749 CPS (ss) und 1759 IWS (s). Gekröntes Monogramm. Rs. Wert u. Jahr. Dsgl. von 1741 CPS mit Jahreszahl in der Umschrift (fss). Knyph. 3418, 3419, 8904. W. 2631 (2) u. 2632. Zus. 3 Stück s(1) bis ss

50.–

1809

1809*

II Mariengroschen Feinsilber 1732, 1737 IAB. 1741 u. 1750 IBH, Zellerfeld. Wert in 5 Zeilen. Rs. Wilder Mann mit Tanne, rechts Wz. Z. W. 2633. Zus. 4 Stück ss/vz u. vz

80.–


1810*

1 Mariengroschen Leipziger Fuß 1749 CPS, Clausthal. Gekröntes Monogramm, unten CPS. Rs. Wert u. Jahr. Der Jahrgang fehlt bei Fiala und bei Welter. W. zu 2640. 1,37 g. R ss

1810

50.–

1811

1814

1811*

1 Mariengroschen Leipziger Fuß 1751 C, Clausthal. Gekröntes Monogramm. Rs. Wert u. Jahr. Knyph. –. W. 2640. 1,51 g. vz-st

60.–

1812

1812*

1813

1814*

1 Mariengroschen Leipziger Fuß 1744 CPS, Clausthal. Jahreszahl in der Umschrift. IIII Pfennig Landmünze 1733 CPS. Beide Stücke mit gekröntem Wappen. Rs. Wert und 3 Pfennig 1733 CPS. Rs. Mit Reichsapfel (ss-vz). Knyph. –, 3434, 3440. W. 2641, 2644, 2646. Zus. 3 Stück ss u. ss-vz

60.–

Lot Kupfergeld: 1½ Pfennig 1750 S (fss). 1 Pfg.1732 o.Mzz., 1739 S, 1753 u. 1758 IWS. Alle mit gekröntem Monogramm. Dsgl. 1 Pfennig 1729, 1732, 1734 o.Mzz. mit St. Andreas. Dsgl. 1 Pfennig 1747, 1754 u. 1760 IBH mit Wildem Mann u. Tanne. W. 2648 (nur dieser Typ), 2652 (1732), 2651 (3, 1739 S-selten), 2649 (3), 2650 (3). Zus. 11 Stück s-ss(1734 u. 1739 S), ss bis fvz

100.–

Georg III., 1760–1820. Kurfürst von Hannover und König von Großbritannien. 2/3 Taler 1801 C, Clausthal. Belorbeerte Büste r. Rs. Große Wz 2/3. Knyph. 3647. W. 2810. 17,20 g. Kettenrand. ss

100.–

1815

1815*

1816*

1/3 Taler Reichsfuß Feinsilber 1797 PLM, Clausthal. Brustbild r. Rs. Gekröntes vierfeldiges Wappen. Knyph. 3679. W. 2824. 6,50 g. Kerbrand.– Leichte Justierstriche im unteren Rs-Rand. ss-vz

50.–

1/6 Taler Reichsfuß Feinsilber 1794 PLM, Clausthal. Belorbeerte Büste r. Rs. Gekröntes viereckiges Wappen. Knyph. 3742. W. 2834. 3,22 g. Kerbrand. fvz

50.–

1816

1817*

1817

1/6 Taler Reichsfuß Feinsilber 1787 IWS, Clausthal. Belorbeerte Büste r. Rs. Gekröntes rundes Wappen, umgeben vom Hosenbandorden. Knyph. 3739. W. 2835. 3,32 g. Kerbrand. vz-st

70.–


1818*

1/6 Taler Reichsfuß Feinsilber 1802 C, Hannover(?). Belorbeerte Büste r. Rs. Gekröntes Wappen mit gekröntem Mittelschild. Knyph. 3749. W. 2837. 3,25 g. Kerbrand. vz

1819

1818

1819*

1820*

1/6 Taler Reichsfuß Feinsilber 1807 GM, Clausthal. Kleine belorbeerte Büste r. Rs. Gekröntes rundes Wappen, umgeben vom Hosenbandorden. Knyph. 3752. W. 2838. 3,23 g. Dieser Typ nur in diesem Jahr ausgeprägt! vz-st

100.–

1/6 Taler Feinsilber 1765 IAP, Zellerfeld. Gekröntes Wappen. Rs. Wilder Mann mit Tanne, rechts im Feld kl. Wz. 6. Knyph. –. W. 2841. 3,26 g. Glatter Rand. vz

60.–

1821

1820

1821*

60.–

1/6 Taler Reichsfuß Feinsilber 1791 C, Clausthal. Gekröntes Wappen. Rs. Wilder Mann mit Tanne, im rechten Mittelfeld kl. Wz. 6. Knyph. 3712. W. 2843. 3,19 g. Dieser Typ nur in zwei Jahrgängen (1790 u. 1791) ausgeprägt. fvz

60.–

1822

1822*

1/6 Taler Reichsfuß Feinsilber 1786 IWS, Clausthal. St. Andreas. 1/6 Taler Feinsilber 1768 IAP und 1776 LCR, Zellerfeld und 1/6 Taler Reichsfuß Feinsilber 1798 PLM, Clausthal. Alle mit Wildem Mann mit Tanne. Knyph. 8968, 3695, 3699, 3717. W. 2339, 2841 (2) u. 2844. Zus. 4 Stück ss(1) u. ss-vz

100.–

1823

1823*

4 Mariengroschen Feinsilber 1764 IAP, Zellerfeld u. 1786 C, Hannover. Wilder Mann mit Tanne. Rs. Wert u. Mzz. In 5 Zeilen. Knyph. 3754, 3771. W. 2846. Der Jahrgang 1786 Mzz. C fehlt bei Fiala. 2,19 u. 2,30 g. Zus. 2 Stück ss-vz u. vz

70.–


1824*

3 Conventions-Mariengroschen 1818 CHH, Hannover. Wert in 4 Zeilen. Rs. Springendes Ross. Knyph. 3777. AKS 12. W. 2849. 3,29 g. vz

1824

1825* 1826*

1825

3 Conventions-Mariengroschen 1816 CHH, Hannover (ss). Dsgl. 1819 IAB, Hannover. Wert in 4 Zeilen. Rs. Spring. Ross. Knyph. 3774, 3779. W. 2849. 3,31 u. 3,16 g. 2 Stück ss u. ss-vz

70.–

3 Conventions-Mariengroschen 1820 L.B, Hannover. Wert in 4 Zeilen. Rs. Spring. Ross. Fiala u. Knyph. –. W. 2849. AKS 14. 3,25 g. ss

50.–

1826

1827*

1825

60.–

1827

1829

1/12 Taler Reichsfuß 1797 PLM, Clausthal. Wert. Rs. Spring. Ross. Knyph. 8973. W. 2853. 3,11 g. vz

50.–

1828

1828* 1829*

1/12 Taler Reichsfuß 1764 IWS u. 1804 GFM, beide Clausthal. Knyph. –, 3825. W. 2853. 3,14 u. 2,87 g. 2 Stück ss

60.–

1/12 Taler Reichsfuß 1764 C, Hannover. Wert. Rs. Springendes Ross. Knyph. 3788. W. 2854. Jahrgang mit Mzz. C fehlt bei Fiala. 2,83 g. ss

40.–

1832

1830 1831

1830*

II Mariengroschen Feinsilber 1772 I.A.P. (vz) u. 1776 LCR, beide Zellerfeld. Wert u. Mzz. In 5 Zeilen. Rs. Wilder Mann mit Tanne, rechts kl. Wz. 2. Jahrgänge fehlen bei Fiala u. Knyph. W. 2857. 1,20 u. 1,08 g. 2 Stück R vz u. ss-vz

70.–

1831*

1/24 Taler (Groschen) 1817 H, Hannover. Knyph. 3852. W. 2864. AKS 16. 2,12 g.

vz-st

60.–

1832*

1/24 Taler Reichsfuß 1760 I.A.S., Hannover. Spring. Ross. Rs. Wert. Knyph. 3848. W. 2862. 1,80 g. Dsgl. 1 Mariengroschen Landmünze 1764 I.A.P., Zellerfeld. Gekröntes Monogramm. Rs. Wert u. Jahr in 4 Zeilen. Knyph. –. W. 2866. 1,31 g. Zus. 2 Stück ss u. fss

50.–


1833

1833*

1 Mariengroschen Reichsfuß 1784 IWS, 1793 PLM u. 1803 GFM, alle Clausthal. Gekröntes Monogramm. Rs. Wert. Knyph. 8983, 3864, 3868. W. 2868. 3 Stück vz(1) u. ss-vz

60.–

1834

1834*

1835

1 Mariengroschen 1817 H (fss), 1818 H (vz-st), Hannover. AKS 18. IIII Pfennig Reichsfuß 1767 IWS (ss), 1793 PLM (vz), 1804 GFM (vz), Clausthal. Alle mit gekröntem Monogramm. Knyph. 3872, 3873, –, 3895, 3899. W. 2869 (2), 2873 (3). Zus. 5 Stück fss, ss u. vz

100.–

Kupfer 4 Pfennig Scheidemünze 1795 (unbedeutender Schrötlingsriss) u. 1796 PLM. Dsgl. 2 Pfennig 1795 (Schrötlingsf.), 1801 u. 1804. Dsgl. 1 ½ Pfennig 1792 C (fss) u. 1792 PLM, alle Clausthal und mit gekröntem Monogramm. W. 2878 (2), 2879 (3) u. 2881 (2). Zus. 7 Stück fss(1), ss u. besser

100.–

1836

1836*

Kupfer 1 Pfennig Scheidemünze 1763 IAP, Wilder Mann mit Tanne = Moderne Goldprägung von 1975 (900f), dazu dsgl. Silberprägung des gleichen Pfennigs von 1975. Zus. 2 Stück (= Ausbeute der Grube Rammelsberg; 3,34 g Gold u. 2,95 g Silber). Zu W. 2797 u. 2884. 2 Stück GOLD PP

1837

1837*

150.–

1837

Kupfer 1 Pfennig 1781 IWS (poröser Schrötling, fss), 1782 (undeutl. Mzz „S“, porös) u. 1789 IWS, Clausthal,St. Andreas. Dsgl. 1763 IAP, 1770 IAP (vz), 1778 LCR, 1784 CES, 1788 C, alle Zellerfeld. 1796 PLM, Clausthal. Alle Wilder Mann mit Tanne. Dsgl. 1774 IWS, 1775 IWS, 1796 PLM, 1798 PLM u. 1820 C (vz). Alle mit gekröntem Monogramm. W. 2883 (3), 2884 (5), 2885 (1), 2886 (4) u. 2889(1). Zus. 14 Stück meist ss bis vz+ (2)

150.–


1838*

1839*

Georg IV., 1820–1830. 16 Gute Groschen Feinsilber 1821 M, Clausthal. Springendes Ross. Rs. Wertangabe. Umschriften in kleineneren Buchstaben. Die Wertzahl 16 ohne Rosetten u. CONVǜ MÜNZEǜFEIN SILBǜ bogig unter der Wertangabe. Trennungspunkte. J. 23e. AKS 35d. W. 3013. 11,72 g. Kettenrand. vz

60.–

1/6 Taler 1821 B, Hannover. Springendes Ross. Rs. Wert. AKS 41. J. 22. 5,78 g.

st

80.–

1/12 Taler 1823 u. 1824 L.B., Hannover. Wert . Rs. Springendes Ross. AKS 43. J. 21. 3,23 u. 3,23g. 2 Stück vz u, vz-st

80.–

1840

1839

1840*

1839

1841

1838

1841* 1842*

1839

1/24 Taler 1827 (ss) u. 1828 B. IIII Pfennig 1826 u. 1830 B, Hannover. Gekröntes Monogramm. Rs. Wert. AKS 44,45. J. 20,19. Zus. 4 Stück ss bis vz

60.–

Kupfer-4 Pfennig 1827 C, Clausthal. Gekröntes Monogramm. Rs. Wert. AKS 46. J. 16.

ss

50.–

Kupfer II Pfennig 1822 u. 1827 C. I Pfennig 1821 u. 1825 C. 1826, 1828 u. 1828 B. AKS 47, 49, 50. J. 15, 14, 17. Zus. 7 Stück ss

100.–

ex 1843

1843*

1842

1844*

1844

Wilhelm IV., 1830–1837. Taler 1834 B. Thun 152. Dav. 662. AKS 62. J. 49.

ss

70.–


1845*

1/6 Taler 1834 o.Mzz. AKS 70. J. 48.

vz

70.–

fst u. st

70.–

1/24 Taler 1835 u. 1837 B. AKS 72. J. 46. 4 Pfennig 1835 (vz), 1836 u. 1837 B. AKS 72,75. J. 46,45. Zus. 5 Stück ss bis vz(1)

70.–

1846

1846*

1/12 Taler 1835 u. 1836 B. AKS 71, J. 47. 2 Stück

1847

1847*

1845

1848*

1848

Kupfer 4 Pfennig 1831 C. Monogramm. Rs. Wert. AKS 74. J. 32. Leicht poröser Schrötling.

ss

70.–

Kupfer II Pfennig 1831 C, Monogramm. 2 Pfennig 1835 u. 1837 A, Wappen. AKS 7, 78 (2). J. 31, 43 (2). Zus. 3 Stück ss

50.–

1849

1849*

1850

1850*

Kupfer I Pfennig 1831 C, 1832 B, 1834 A. Und 1 Pfennig 1835 u. 1837 A (fss) u. 1835 (vz), 1837 B. Alle mit gekröntem Wappen. Zus. 7 Stück fss(1), ss bis vz

80.–


1851*

Ernst August, 1837–1851. Taler 1848 A. Kleiner Kopf. Thun 166. Dav. 673. AKS 105. J. 71. Winz. Rdk. ss

1851

1852

60.–

1853

1852*

Taler 1849 B. Thun 167. Dav. 675. AKS 107. J. 79. Winz. Rdk.

vz

90.–

1853*

Ausbeutetaler 1851 B. BERGSEGEN DES HARZES. Thun 169. Dav. 677. AKS 134. J. 81.

ss

60.–

1855

1855

1854

1854*

Ausbeutetaler 1851 B. BERGSEGEN DES HARZES. Thun 169. Dav. 677. AKS 134. J. 81.

ss+

65.–

1855*

1/6 Taler 1840 A. AKS 109. J. 59.

fvz

60.–

ss

80.–

1/12 Taler 1840 S, 1843 S, 1844 B, 1845 B. AKS 112, 113, 114 (2). J. 58, 72, 73. Zus. 4 Stück ss bis fvz

70.–

1856

1856*

1/6 Taler 1841 S. AKS 110. J. 60 und 1/6 Taler 1845 B. AKS 111. J. 61. 2 Stück

1857

1857*


1858*

1/12 Taler 1851 B. AKS 115. J. 78.

st

40.–

1859 1858

1858

1859* 1860

1/24 Taler 1842 S. 6 Pfennig 1843 S (ss), 1844 S (vz-st), 1847 B. 4 Pfennig 1838 B. AKS 116, 119 (2), 120, 121. J. 46, 57(2), 76 u. 45. Zus. 5 Stück ss bis vz-st

60.–

Kupfer 2 Pfennig 1838 A, 1842 S, 1843 A (s-ss), 1845 A, 1847 u. 1850 B. Dsgl. 1 Pfennig 1840, 1842 (fss) u. 1845 A. Alle mit gekröntem Monogramm. AKS 122(4), 124 (2),126 (3). J. 55, 75, 54. Zus. 9 Stück s-ss(1) bis ss

80.–

1861

1861*

Kupfer 1 Pfennig 1846 B (vz-st), 1845 u. 1849 B (ss-vz). Gekröntes Monogramm. AKS 129. J. 74. Zus. 3 Stück ss-vz u. vz-st

1862

1862*

1864

45.–

1865

Georg V., 1851–1866. Ausbeutetaler 1855 B. BERGSEGEN DES HARZES. Thun 170. Dav. 678. AKS 158. J. 86. ss

60.–

1863

Vereinstaler 1859 B. Thun 174. Dav. 682. AKS 144. J. 96. Leichte Kratzer.

fss/ss

45.–

1864*

Vereinstaler 1861 B. Thun 174. Dav. 682.AKS 144. J. 96.

st

100.–

1865*

Vereinstaler 1861 B. Thun 174. Dav. 682.AKS 144. J. 96.

ss-vz

60.–


1866*

Vereinstaler 1866 B. Thun 174. Dav. 682. AKS 144. J. 96. Vs. ganz leicht berieben.

1866

fst

90.–

1867

1867*

Vereinstaler 1866 B. Thun 174. Dav. 682. AKS 144. J. 96. Leichte Kratzer.

ss-vz

60.–

1868*

Vereinstaler 1866 B. Thun 174. Dav. 682. AKS 144. J. 96. Leichte Kratzer.

ss

50.–

Gedenk-Vereinstaler 1865 B. Den Siegern bei Waterloo gewidmet. Thun 176. Dav. 684. AKS 160. J. 98. vz

100.–

1869

1868

1869*

1870

1870*

1/6 Taler 1859 u. 1860 B. Dsgl. 1/12 Taler 1853 B (ss-vz). AKS 145 (2, vz-st), 146. J. 95 u. 85. Zus. 3 Stück ss-vz (1853) u. vz-st

100.–

ex 1871

1871*

1/24 Taler 1854, 1856 B. 1 Groschen 1858, 1862 (ss-vz), 1863, 1864, 1865, 1866 B. Springendes Ross. Rs. Wert. AKS 148 (2, beide vz),149 (6, 1× ss-vz, Rest vz-st). Zus. 8 Stück ss-vz(1), vz(2) u. vz-st

80.–


1872

1872*

6 Pfennig 1852, 1853, 1854, 1855 B. Springendes Ross. Rs. Wert. AKS 150. J. 76. 4 Stück ss-vz bis vz

40.–

1873

1873*

½ Groschen 1858, 1861, 1863, 1864, 1865 B. Springendes Ross. Rs. Wert. AKS 151. J. 92. 5 Stück vz-st u. st

60.–

Kupfer 2 Pfennig 1853 (vz), 1856 B. 1861 (vz), 1862 B (vz) mit Zusatz Scheidemünze. Dsgl. 1 Pfennig 1853 (vz), 1855 B. 1860 (ss), 1861, 1862, 1863, 1864 (alle fvz-vz). AKS 152 (2),153 (2),155 (2),156 (5). J. 84,91,83,90. Zus. 11 Stück ss bis vz

70.–

1875*

Kupfer 1 Pfennig 1851 B. Gekröntes, verziertes Monogramm. AKS 154. J. 82.

R ss

40.–

1876

Lot. Kupfergeld verschiedener Fürsten inWolfenbüttel und Hannover. 1 Pfg. 1750 bis 1860 (18). 2 Pfg. 1826 bis 1859 (7). Dazu Hannover Cu 1 Pfg. 1858, 1860, 1861 (2). 2 Pfg. 1853 (2), 1862. Billon 6 Pfg. 1847 (vz). ½ Sgr. 1858. Groschen 1859, 1862, 1863 und 1864. Zumeist Dubletten aus vorherigen Angeboten. Zus. 38 Stück meist ss

90.–

1874

1875

1875

1881

BREMEN 1881*

Gedenktaler 1871 B, Hannover. Thun 127. Dav. 629. AKS 17. J. 28.

st

100.–

1882

Lots. 15 Silber-Swaren o.J. aus der Zeit 1369–1454. Schlüssel. Rs. St. Petrus. Zu Jungk 393 (15, sge-s). 12 Grote 1654 und 1845. Dazu 8 diverse Kupfermünzen: 1 Swaren 1731, 1768, 1781 (2). 2½ Swaren 1853 (3) und 1861. Zus. 25 Stück sge-s (Swaren), fss bis ss

80.–

1883

1883*

12 Grote 1859, 6 Grote 1861 (vz), Swaren o.J. (Jungk 393, s-ss), Groten 1742, 1745, 1748, 1750, 1751 bis 1754, 1840. Cu-2½ Schwaren 1797, 1802, 1820, 1853, 1861, 1866 u. 1 Schwaren 1797, 1859. Zus. 20 Stück s-ss(4), ss u. vz Siehe auch Nr. 1974.

100.–


DEUTSCHER ORDEN 1884*

Johann Kaspar v. Anpringen, 1664–1684. Dreier („Körtling“) 1670 u. 1681 (seltener Jahrgang). Drei Wappenschilde. Rs. Reichsapfel mit Wz. 24 in Viereck mit Randverzierungen. Neumann 140. 0,61 u. 0,53 g. 2 Stück ss

60.–

1884

1886

1886

EINBECK, Stadt 1885

Kupfer-Stadtpfennig o.J. (1647–1717). Gotisches G, darum EINBEC, Rosette. Buck 141–168. 24 zumeist leicht variierende Exemplare s bis ss

100.–

EMDEN 1886*

28 Stüber (Gulden) o.J., Titel Ferdinand III. Verzierter Stadtschild. Rs. Gekrönter Doppeladler mit Reichsapfel a.d. Brust, darin Wz. 28. Knyph. 9646var (unser Expl. endet mit AVGV.). Dav. 508. 19,87 g. Ungleichförmiger Schrötling. fss

70.–

Siehe auch Nr. 880. FRANKFURT

1887

1887*

Königliche Münzstätte. Adolf von Nassau, 1292–1298. Brakteat. König mit Lilienzepter u. Reichsapfel thront zw. zwei kl. Türmchen. Glatter Wulstrand. Slg. Bonh. 1536. Häv. 241. Berger 2376/77. 0,51 g mit kleinem Ausbruch am rechten Rand, sonst ss

60.–

1888

Vereinstaler 1859. Thun 142. Dav. 649. AKS 8. J. 41.

fss

40.–

1889

Vereinstaler 1860. Thun 142. Dav. 649. AKS 8. J. 41.

ss

45.–

vz

60.–

R ss

80.–

1890

1890*

Vereinstaler 1860. Thun 142. Dav. 649. AKS 8. J. 41.

1891*

Vereinstaler 1861. Thun 143. Dav. 652. AKS 9. J. 42a. Kr. im Vs.-Feld.

1891


1892*

Vereins-Doppeltaler 1861, Francofurtia. Thun 145. Dav. 651. AKS 4. J. 43. Winz. Rdf., berieben. vz

100.–

1896

1893

1892

1897

1893*

Vereins-Doppeltaler 1862. Thun 145. Dav. 651. AKS 4. J. 43. Rand mehrfach bestoßen.

ss-vz

120.–

1894

Vereinstaler 1864. Thun 144. Dav. 652. AKS 10. J. 42b. Leichter Kratzer im Vs.-Feld.

s-ss

40.–

Lot. 6 Kreuzer 1838; 1852 (vz-st), 1853, 1854 (vz, Stadtansicht), 1866. 1 Kreuzer o.J. (Stadtansicht), 1849, 1862, 1863, 1865. Cu-Heller 1849, 1859, 1860, 1865. Zus. 14 Stück ss (3) bis vz-st

120.–

ex 1895

1895*

HESSEN 1896* 1897*

KASSEL. Landgraf Karl, 1670–1730. 1/8 Taler 1723, Kassel. Büste r. Rs. Gekrönter Löwe n.l. auf Podest mit Wz. 1/8. Schön 37. 2,68 g. ss

60.–

Wilhelm II. u. Kurprinz Friedrich Wilhelm als Mitregent, 1831–1847. Taler 1832, Kassel. Thun 184. Dav. 692. AKS 46. J. 32. fss

50.–


1898* 1899*

Kurfürst Friedrich Wilhelm I., 1847–1866. Vereins-Doppeltaler 1855 CP, Kassel. Thun 188. Dav. 695. AKS 60. J. 47. Winz. Kratzer a.d. Vs. ss-vz

170.–

DARMSTADT. Großherzog Ludwig II., 1830–1848. Vereins-Doppeltaler (3½ Gulden) 1841 ST, Darmstadt. Thun 195. Dav. 702. AKS 99. J. 40. Winz. Rdk. ss+

200.–

ex 1900

1898

1899

1904

1905

1905

HILDESHEIM 1900* 1901 1902 1903

Lots. 9 verschiedene 1/24 Reichstaler: 1600; 1602 (3 var. Expl.); 1603 (5 var. Expl.). Alle mit Titel Rudolf II. Wappen. Rs. Reichsapfel mit Wz. Z4. Mehl 328ff. 9 Stück s-ss bis ss

120.–

1/24 Taler 1705, 1706, 1714 (2), 1718, 1722, 1728, 1729 und 1763. Behelmter Stadtschild. Rs. Reichsapfel mit Wz. Z4. Zus. 9 Stück fss bis ss

60.–

Billon-4 Pfg. 1705, 1713, 1720, 1726, 1730, 1731, 1733 (3), 1735, 1741, 1742, 1743, 1744, 1745, 1756, 1763 und 1764. Zus. 18 Stück ss

60.–

Billon-3 Pfg. (Dreier) 1676 (3 var. Expl.), 1679, 1685, 1691, 1708, 1714, 1718, 1721, 1724. 2 Pfg. 1730, 1734, 1736, 1751. Zus. 15 Stück ss

50.–

JÜLICH 1904*

Herzogtum. Wilhelm II., 1361–1393. Doppelschilling (Kronengroschen), Bergheim. Jülicher Löwenschild im Sechspass. Rs. Kleeblattkreuz mit sowohl vier Kronen an den Enden in der Umschrift als auch in den Quadranten des Kreuzes; im Zentrum Jülicher Löwe im Vierpass. Noss (1927) 52a/b. 2,74 g. R ss

500.–

KAMENZ 1905*

Stadt. Kipper-3 Pfennig 1622. 2 leicht variierende Exemplare. Und einseitiger Kipperpfennig o.J. Krug 269 (1 Stück leicht dezentriert) u. 271. Slg. Kraaz 1007, 1008. Zus. 3 Stück vz

100.–


KÖLN 1906*

ERZBISTUM. Philipp von Heinsberg, 1167–1191. Denar o.J., Köln? Sitzender Erzbischof mit Krummstab und Fahne, auf deren Spitze Kugelkreuz. Rs. Ein breites Gebäude mit 5 Arkaden, in der mittleren ein Tor. Hävernick 549. 1,35 g; 1,53 g, leicht dezentriert u. 1,39 g. 3 Stück fss bis ss

1906

1907*

1908*

1909*

1911*

1912*

1913*

1908

Denar o.J. (2. Typ, 1168–1175?), Köln? Auf einem verzierten Faltstuhl sitzender barhäuptiger Erzbischof. In seiner rechten Hand einen nach außen gedrehten Krummstab haltend, in seiner Linken ein Buch. Rs. Eine Mauer mit rundem Tor, auf welchem ein zweistöckiger Turm, l. und r. des Tores je ein Kuppelturm. Hävernick 506. 1,46 g u. 1,37 g. 2 Stück fss u. ss

70.–

Denar o.J. (2. Typ, 1168–1175?), Köln? Auf einem verzierten Faltstuhl sitzender barhäuptiger Erzbischof. In seiner rechten Hand einen nach außen gedrehten Krummstab haltend, in seiner Linken ein Buch. Rs. Eine Mauer mit rundem Tor, auf welchem ein zweistöckiger Turm, l. und r. des Tores je ein Kuppelturm. Hävernick 506. 1,40 g. ss

60.–

Denar o.J. (3. Typ, 1175–1181?). Auf einem verzierten Faltstuhl sitzender Erzbischof In seiner rechten Hand einen nach innen gedrehten Krummstab haltend, in seiner Linken ein Buch. Rs. Burgmauer mit Tor, darin Gebäude zwischen drei verbundenen Türmen. Hävernick 541. 1,39 g. ss

60.–

1909

1910*

1907

1906

80.–

1910

1911

1912

1913

Denar o.J. (4. Typ, 1191–1190?). Auf einem Bogen sitzender Erzbischof mit Krummstab und Fahne. Breites Gebäude mit fünf Arkaden, in der mittleren Arkade ein Tor. Hävernick 549. 1,38 g. ss+

60.–

Denar o.J. (4. Typ, 1191–1190?). Auf einem Bogen thronender Erzbischof mit Krummstab und Fahne. Breites Gebäude mit fünf Arkaden, in der mittleren Arkade ein Tor. Hävernick 549. 1,41 g. vz

70.–

Denar o.J. (4. Typ, 1191–1190?). Auf einem Bogen thronender Erzbischof mit Krummstab und Fahne. Breites Gebäude mit fünf Arkaden, in der mittleren Arkade ein Tor. Hävernick 549. Vs. leicht dezentriert. 1,35 g. ss

50.–

Denar o.J. (4. Typ, 1191–1190?). Auf einem Bogen thronender Erzbischof mit Krummstab und Fahne. Breites Gebäude mit fünf Arkaden, in der mittleren Arkade ein Tor. Hävernick 549. Fundbelagreste am oberen, bzw. unteren Rand. 1,41 g. Und Denar o.J. (3. Typ, 1175–1181?). 1,40 g. etwas gewellt. 2 Stück ss

70.–


LIPPE-DETMOLD 1914

1 Mattier 1785. 1 Mgr. 1789. 1 Heller 1816. Cu–1 Pfg. 1802, 1824, 1829, 1847 (3), 1851 (5), 1858 (3). 3 Pfg. 1847. 2½ Sgr. 1860 A (ss+). Zus. 19 Stück s-ss bis ss+

70.–

LÖWENSTEIN-WERTHEIM 1915*

ROCHEFORT. Dominik Konstantin, 1789–1806. 1 Kreuzer 1790, Wertheim. Dreiteiliges Wappen unter Krone. Rs. Stehende Fortuna mit Steuerruder. Schön 35. 0,76 g. ss-vz

40.–

1916 1915

MAGDEBURG 1916*

1917

1918

1919

ERZBISTUM. 2 Denare nach dem Vorbild der Otto-Adelheid-Pfennige, ca. 1004–1023. Im Perlkreis Kirchengiebel. Rs. Im Perlkreis ein Keilkreuz. Mehl 30. Dbg. 1330. 1,11 g u. 1,18 g. 2 Stück ss und fss

50.–

Ernst von Sachsen, 1476–1513. Drei variierende Halbgroschen (Körtlinge). Der heilige Moritz mit Stifts- und Rautenschild eine Fahne haltend. Rs. Vor einem Kreuzstab die Wappen von Sachsen und Thüringen. Schr. 40, 41 und 48. Dsgl. Albrecht von Brandenburg, 1513–1545. Körtling von 1541 und 1543. Wie vorher. Schr. 192, 212. Zus. 5 Stück s

40.–

STADT. Billon-3 Pfennig-Stücke (Dreier) von 1622. Variantensammlung. 4 Stück Schr. 1750. 12 Stück Schr. 1751b und 5 Stück Schr. 1751d. Stadtwappen. Rs. Reichsapfel mit Wz 3, darüber seitlich Jahreszahl. Zus. 21 Stück s bis ss

55.–

Sammlung Dreipfennig-Stücke von 1623. Wie vorher beschrieben. Schr. 1754a. Zus. 17 Stück s bis ss

50.–

MANSFELD 1920*

EISLEBEN. Johann Georg III., 1663–1710. 1/3 Reichstaler 1672 AB-K, Eisleben. St. Georgsreiter den Drachen bekämpfend. Rs. Wappenschild unter Grafenkrone. Tornau 499a. 9,17 g. Leichter Kratzer im Wappenfeld. ss

1922

50.–

1922

1921 1920

1920

MECKLENBURG 1921* 1922*

Herzogtum. Magnus II. und Balthasar, 1477–1503. Hohlblaffert (2 Pfennig) o.J. (2. Hälfte 15. Jhdt) Stierkopf in Strahlenrand. Kunzel 26A. Jesse 291. Slg. Gaett. 88. 0,54 g. ss

50.–

FRIEDLAND. Witten nach dem Rezess von 1379 u. 1381. Gekrönter Stierkopf mit Punkt unter dem linken Ohr, Umschrift :MONETA:CIVITAS:MAGNOPOLI. Slg. Gaettens 1599 mit Abb. Oertzen 451. 0,63 g. R fss

200.–


1923*

SCHWERIN. Christian Ludwig II., 1747–1756. 8 Gute Groschen 1753 OHK, Schwerin. Geharnischtes Brustbild r. Rs. Wert. Kunzel 313. Gaett. 361. 8,40 g. Leichte Prägeschwäche im Zentrum. Und: 8 Gute Groschen 175(4), Schwerin. Kriegsgeld, erst während des Siebenjährigen Kriegs nach leichtem Münzfuß geprägt. Geharn. Brustbild r. Rs. Wert. Kunzel 328Ab. 6,66 g. Glatter Rand. 2 Stück s-ss u. s

1923

1924* 1925*

50.–

1924

Friedrich Franz I., 1785–1837. 2/3 Taler (Gulden) 1800, Schwerin. Kunzel 362g. J. 20. Zu AKS 6. 17,21 g. ss-vz

140.–

Friedrich Franz II., 1842–1883. Gedenktaler 1867 A, Berlin. 25-jähriges Regierungsjubiläum. Thun 216. Dav. 729. AKS 55. J. 59. ss

70.–

1925 1926

1926* 1927

1928

Lots. Silber/Billon 1/12 Taler 1764, 1766 u. 1/48 Taler 1766, 1862 (Strelitz). 1 Schilling 1769 bis 1845 (10 div. Jg.), 1/48 Taler 1848 bis 1864 (7 div. Jg., alle Schwerin). Zus. 21 Stück s bis ss

70.–

Friedrich Franz II., 1842–1883. Billon 3 Pfg. 1849 (2), 1842 (2), 1843, 1845. 6 Pfg. 1765. 1/48 Taler 1840, 1848, 1853 (2), 1858 (2), 1861, 1864 (2). 1/12 Taler 1848. 1/6 Taler 1848 (ss). Cu–1 Pfg. 1872. 2 Pfg. 1872 (3). 3 Pfg. 1752, 1846, 1852 (2) und 1863 (2). Zus. 28 Stück s-ss bis ss

80.–

Cu-5 Pfennig 1872, 10 Exemplare (7× Schwerin, 3× Strelitz). 2 Pfennig 1872 (2× Schwerin) u. 1 Pfennig 1872 (4× Schwerin, 4× Strelitz). Zus. 20 Stück ss bis vz

70.–

NORDHAUSEN 1929*

12 Kreuzer Kippermünze o.J. (1620/22). Titel Ferdinand II. Behelmter Stadtschild. Rs. Gekrönter Doppeladler mit Wz. 12 a.d. Brust. Kraaz 1095var. 2,51 g. Leichtes Zainende(?). fvz/ss

1929

1930*

60.–

1930

12 Kreuzer Kippermünze o.J. (1620/22). Titel Ferdinand II. Behelmter Stadtschild. Rs. Gekrönter Doppeladler mit Wz. 12 a.d. Brust. Kraaz 1095var. 2,06 g. Unsauberer Rand. ss/fvz

60.–


OLDENBURG 1931*

Nicolaus Friedrich Peter, 1853–1900. Vereinstaler 1866 B, Hannover. Dav. 753. Thun 241. AKS 25. J. 55. ss

80.–

1932 1931

PASSAU 1932*

Ernst Herzog von Bayern, Administrator, 1517–1540. Batzen 1521. Wappen von Bayern. Rs. St. Stephan über Stiftswappen. Schulten 2642. 3,35 g. ss

30.–

PFALZ 1933*

NEUBURG. Otto Heinrich u. Philipp, 1508–1548. Batzen 1522, Neuburg. Aufrecht stehender Löwe l. Rs. Doppelwappen Pfalz-Bayern. Saurma 1111. 3,70 g. ss

1933

1934*

40.–

1934

ZWEIBRÜCKEN. Johann I., der Ältere, 1569–1604. 3 Kreuzer 1593, 1595 (2) u. 2 Kreuzer 1587 (s-ss). Johann II., 1604–1635. 3 Kreuzer 1606 u. 1620. Alle Titel Rudolf II. u. Mzst. Zweibrücken. Slg. Memmesheimer 2665, 2666, 2678. Zus. 6 Stück s-ss bis ss

80.–

SACHSEN

1936

1937

1936*

1937*

Südliches Saalegebiet, Naumburg. 3 Hochrand- (Sachsen-, Wenden-) Pfennige, ca. 1025–1060. Im Perlkreis ein Kreuz mit Ringeln in den Winkeln. Rs. Im Perlkreis ein Keilkreuz. Dbg. 1347var. Kilger Sal D 2:1. 1,18; 1,21 u. 097 g. 3 Stück s/ss-ss

45.–

Johann Friedrich und Moritz, 1541–1547. Vierteltaler (Ort) 1544 Mzz. Blatt, Freiberg. Kurschild über Wappen Hzgt. Sachsen und Ldgrft. Thüringen. Rs. Wappenhelm mit Zierrat. Merseb. 527. Keilitz/Kohl 135 (1/4 Guldengroschen). Keilitz 206. 5,52 g(!). Etwas knapper Schrötling. fss

70.–


1938*

ALBERTINER. Johann Georg I. allein, 1615–1656. Vierteltaler (Ort) 1629 H.I. und gekreuzte Zainhaken, Dresden. Geharnischtes Brustbild mit geschultertem Kurschwert r. Rs. Dreifeldiges Wappen mit den Kurschwertern, sächs. Stammwappen und von Cleve. Merseb. 1113. Kohl 166. Clauss/Kahnt 194. 7,18 g. Am seitlichen Rand kl. Loch. – Seltener Jahrgang! ss+

50.–

1939 1938

1939* 1940

Johann Georg III., 1680–1691. 1/12 Taler (Doppelgroschen) 1691 IK, Dresden. Dreifachwappen unter Kurhut. Rs. Wert und Jahr in 4 Zeilen. Merseb.1286. Kohl 295. Clauss/Kahnt 612. 3,46 g.vz

60.–

Johann Georg IV., 1691–1694. 1/12 Taler 1694 EPH, Leipzig. Kurhut über zwei Wappenschilde. Rs. Wert. Mers. 1346. Kohl 333. Clauss/Kahnt 681. 3,77 g ss

25.–

1942

1941

1941*

1942*

1941

Friedrich August I., 1694–1733, seit 1697 auch König von Polen. Reichstaler 1711 ILH, Zainhaken, Dresden. Auf das Vikariat (geprägt anlässlich des Todes von Kaiser Joseph und vor der Wahl des neuen Kaisers). Zwei bedeckte Tische mit Krone, Zepter und Reichsapfel sowie mit Kurhut und Kurschwert, darunter Tisch mit 4 Zeilen Schrift auf das Ableben des Kaisers. Rs.– Der gekrönte Kurfürst im Harnisch n.r., über Wappenschild reitend. Schnee 1011. Merseb. 1490. Kahnt 283. Dav. 2655. 29,15 g. Winz. Rdf. ss-vz

450.–

Friedrich August II., 1733–1763, König von Polen. Silberabschlag vom Dukaten 1747 auf die Vermählung des Kurprinzen Friedrich Christian mit Maria Antonia von Bayern (Tochter Kaiser Karls VII.). Schwebender Genius. Rs. 7 Zeilen Schrift. Vgl. Merseb. 1881 (Dukat) u. 1883 (Doppelgroschen). Kahnt 656 Anm. u. 658. Kohl 533. 3,33 g. ss

70.–

1944 1943

1943*

1944*

Dritteltaler 1752 FWoF, Dresden. Mit Titel König von Polen. Brustbild r. Rs. Gekröntes Doppelwappen Polen/Litauen u. Kursachsen. Merseb. 1756. Kohl 473. Kahnt 554. 7,34 g. Beiderseits Justierstriche. fss

80.–

1/24 Taler (Groschen) 1753 FWoF, Dresden. Gekröntes polnisches Wappen mit sächs. Mittelschild. Rs. Wert und Jahr. Merseb. 1762. Kohl 494. Kahnt 580. 2,02 g. ss/vz

40.–


1945*

Sechstel Konventionstaler 1763 FWoF, Dresden. Merseb. 1759. Kohl 479. Kahnt 565. 5,24 g. Schräger Kerbrand. ss+

1945

1946*

1947*

1946

Friedrich August III., 1763–1827, seit 1806 König von Polen. 1/12 Konventionstaler 1764 EDC, Dresden. Ovales Wappen in Lorbeerzweigen unter Kurhut. Rs. Wert u. Jahr. Mers. 2009. Buck 103. Kahnt 1120. 3,14 g. ss

30.–

Halber Konventionstaler (2/3 Taler oder Gulden) 1766 EDC, Dresden. Brustbild mit langem Zopf r. Rs. Doppelwappen. Merseb. 1924. Buck 124b. Kahnt 1102. 13,84 g. Laubrand. ss+

50.–

1947

1948* 1949*

60.–

1948

Halber Konventionstaler (2/3 Taler oder Gulden) 1768 EDC, Dresden. Jugendliches Brustbild in Harnisch und Umhang. Merseb. 1924. Buck 124d. Kahnt 1102. 13,81 g. Laubrand. ss

50.–

Vikariats-Doppelgroschen 1790 I-C. Merseb. 1966. Buck 171. Kahnt 1157. 3,35 g.

vz

50.–

Halber Konventionstaler 1796 IEC, Dresden. Geharnischtes Hüftbild mit Umhang r. Rs. Ovaler Schild Kur-Sachsen in Palmzweigen unter Kurhut. Merseb. 2004. Kahnt 1109. Buck 197c. 13,86 g. Laubrand. Randbereich z.T. fleckig. ss

50.–

1949 1950

1950*

1951

1951*

Friedrich August I., 1806–1827. Achtel-Konventionstaler 1809 SG-H, Dresden. Büste r. Rs. Gekröntes ovales Wappen in Palmzweigen. 2 Varianten: a) breiter Schild, die Lorbeerblätter am oberen Schild deutlich ausgeprägt; b) schmaler Schild, die Lorbeerblätter kaum sichtbar. AKS 37, –. J. 9, –. Kahnt 1235. Je 5,40 g. Laubränder. 2 Stück ss-vz und vz

60.–


1952*

1/12 Taler (Doppelgroschen) 1809 SGH mit FRIED.AVGVST… und 1823 IGS mit FRIEDR. AUGUST… unten links beginnend. AKS 39, 40. J. 8,28b. Kahnt 1238, 1240. 3,24 und 3,25 g. 2 Stück vz und fst

120.–

1952

1953

1953* 1954*

Konventionstaler 1812 SGH, Dresden. Büste r. Rs. Gekröntes Wappen in Palmzweigen. Dav. 854. AKS 12. J. 12. Kahnt 1204. 27,92 g. Laubrand. vz

140.–

Friedrich August II., 1836–1854. Taler 1840 G. Thun 325. Dav. 875. AKS 99. J. 76. Kr. a.d. Vs. ss

50.–

1954

1955* 1956*

1956

Ausbeute-Vereinstaler 1854 auf den Tod des Königs. Thun 330. Dav. 882. AKS 118. J. 95. Leichte Kratzer, unsauberer Rand. fvz

50.–

Dritteltaler 1854 F, Dresden. Auf seinen Tod. Büste r. Rs. 7 ZeilenSchrift in Zweigen. AKS 119. J. 93. Leicht getönt vz

40.–

1955

1957*

1953

1957

Johann, 1854–1873. Vereinstaler 1857 F. Thun 339. Dav. 890. AKS 132. J. 107.

fss

50.–


1958*

Ausbeute-Vereinstaler 1865 B. Thun 349. Dav. 896. AKS 135. J. 127.

1958

ss

50.–

1959

1959*

Vereins-Siegestaler 1871 B. Thun 351. Dav. 898. AKS 159. J. 132. Unsaubere Patina.

ss-vz

70.–

1960*

Vereins-Doppeltaler 1872 B. Auf die Goldene Hochzeit des Königspaares. Thun 352. Dav. 899. AKS 160. J. 133. Leicht berieben. fvz

100.–

1960

1960

1964

1961

1961*

1962 1963

1964*

1965

1961

-ALTENBURG. Johann Philipp, Friedrich, Johann Wilhelm und Friedrich Wilhelm, 1603–1625. Halber Reichstaler 1614 WA, Saalfeld. Je zwei Hüftbilder der Brüder sich gegenüberstehend. Rs. 6-fach behelmtes Wappen. Merseb. – (vgl. 4163 von 1613). Kernbach 3.3. 14,38 g. R ss

200.–

WEIMAR-EISENACH. Ernst August II. Constantin, 1755–1758. Lot Dreipfennige (Dreier) 1757. Gekröntes Monogramm. Rs. Reichsapfel mit Wz 3. Merseb. 3879. Koppe 551. 9 Stück ss bis vz

80.–

EISENACH. Johann Wilhelm, 1698–1729. Groschen 1729 auf seinen Tod. Cu-Heller 1735, 1736. 3 Pfg. 1729. 2 Pfg. 1733. 1 Pfg. 1729. Billlon-3 Pfg. 1751 (3), 1752, 1753 (3), 1754 (3), 1755 (3). Cu-2 Pfg. 1750, 1751, 1755. 1 ½ Pfg. 1753. 1 Pfg. 1750, 1751(2), 1754 u. 1 Guter Pfennig 1755. Zus. 28 Stück s (wenige) bis ss

150.–

Friedrich III von Gotha, bis 1735 als Administrator. Lot von 21 Billon Dreipfennigen (Dreier) 1755. Gekröntes F in Einfassung. Rs. Reichsapfel mit Wz 3. Koppe 512. Merseb. 4120. 21 Stück s (wenige) bis ss-vz

80.–

MEININGEN. Bernhard II. Erich Freund, 1803–1866. Lot. Kupfergeld 1814–1869: 1 Kreuzer 1829, 1831, 1832, 1833, 1842, 1854. ½ Kreuzer 1818, 1828, 1829 (s), 1832. ¼ Kreuzer 1814, 1823, 1829, 1854. 2 Pfennige 1833, 1842, 1860, 1862 u. Georg II., 1868, 1869. 1 Pfennig 1832, 1833, 1860, 1862, 1863, 1865 u. Georg II., 1868. Zus. 27 Stück meist ss

100.–


ex 1967

ex 1966

1966*

1967*

1968

HILDBURGHAUSEN. Lot Kleinmünzen 1711 bis 1811: 1/48 Taler 1788. Cu–1 Kreuzer 1784. 1 Heller 1711 (2 var. Expl., langes u. kurzes E), 1763 (3 var. Expl.), 1766(2), 1787, 1788 (Klippen, von 1788 2 var. Expl.), 1804, 1805, 1811(2). Zus. 16 Stück fss (3) bis ss

90.–

Ernst Friedrich III. Karl, 1745–1780 bis Friedrich, 1780–1826 (danach in Altenburg). Kupfergeld. 2 Heller 1791(*). 1 Heller 1772 (viereckig, einseitig). 1 Heller viereckig 1778, 1784, 1787, 1788 (auf Spitze stehend. Schrötling*), 1788 (3). 1 Heller rund 1804, 1805, 1809, 1811, 1812, 1818, 1820, 1821, 1824, 182(letzte Ziffer verprägt). Achtelkreuzer 1825 (*). Zus. 20 Stück meist ss

90.–

SACHSEN-COBURG. Albrecht III., 1680–1690. Heller 1685, 1691 u. 1699, Coburg. Merseb. 3393. Grasser 394-396. Der Jahrgang 1699 scheint seltener vorzukommen. Zus. 1,76 g. 3 Stück ss

25.–

SCHLESIEN 1971*

Herzogtum Liegnitz-Brieg. Georg Rudolf, allein 1621–1653. Kipper 24 Kreuzer ohne Wertangabe 1621, Liegnitz. Geharn. Brustbild r. Rs. Viergeteilter Wappenschild Liegnitzer Adler u. Brieger Schach, unten am Rd. Doppellilie(?) im Kreis. F u. S. 1689. Saurma (Schlesien) –. Kraaz 683. 5,24 g. s/s-ss

50.–

1971

1973

1973

SCHWARZBURG 1972

SONDERSHAUSEN. ½ Sgr. 1846 (s-ss). Cu-3 Pfg. 1846, 1858 (3). RUDOLSTADT. Cu- ¼ Kreuzer 1840, 1853, 1857, 1865 und 1866. Dazu REUSS j.L., Cu–1/2 Pfg. 1841. 1 Pfg. 1864 und 3 Pfg. 1868. Zus. 13 Stück s-ss(1) und besser

70.–

SCHWARZENBERG 1973*

Ferdinand Wilhelm Eusebius, 1683–1703. Reichstaler 1696, Kremnitz. Auf seine Hochzeit mit Maria Anna von Sulz. Beider Brustbilder r. Rs. Doppelwappen in Wappenmantel, bedeckt mit zwei Fürstenhüten. Tannich 10. Dav. 7701. 28,42 g. Berieben, Broschierungsspuren am Rand. s-ss

80.–


STADE 1974*

1/16 Reichstaler 1618, Titel Matthias. Stadtwappen. Rs. Gekrönter Reichsadler mit 16 a.d. Brust. Bahrf. 21b. Mit Bremer-Gegenstempel „Schlüssel“ a.d. Vs. 1,99 g. R s-ss

70.–

1975

1974

STOLBERG 1975*

1976*

Wolfgang Georg, 1615–1631. 1/24 Taler 1619 CZ, Wernigerode. Kippermünze. Hirsch n.l. auf grasigem Boden. Rs. Reichsapfel mit Wz Z4, oben die Jahreszahl und das Mzz. teilend. Friederich 837. 1,24 g. vz

50.–

Christoph Friedrich u. Jost Christian, 1704–1738. Ausbeute-XXIV Mariengroschen Feinsilber 1714 I.I.G., Wertangabe, Mzz. u. Jahr in 6 Zeilen. Friederich 1537. Müseler 66.1/32. Dav. (Gulden) 1000. 12,00 g. ss

100.–

1977 1976

1977*

Friedrich Botho u. Karl Ludwig, 1761–1768. Ausbeute–1/6 Taler 1762 IEVC, Stolberg. Verz. Wappenschild unter Grafenkrone. Rs. Hirsch n.l. vor Säule. Friederich 1957. 3,18 g. ss

70.–

STRALSUND 1978*

1/16 Reichstaler 1624 (Breites Düttchen). Strahl, darunter Kreuz. Rs. Wert u. Jahr. DER•STAD• STRALSVND•GELT• Slg. Bratring 52. 3,00 g. ss

1978

1979

50.–

1980

1979*

1/16 Reichstaler 1626. Strahl, darunter Kreuz. Rs. Wert u. Jahr. Slg. Bratring 54. 3,03 g.

fss

40.–

1980*

1/16 Reichstaler 1630 HP u. Zainhaken (Max Puls). Strahl, darunter Kreuz. Rs. Wert u. Jahr. Umschrift D•STAD•STRALSVND•GELT• Slg. Bratring 71. 3,03 g. ss

50.–


TRIER 1981*

Karl Kaspar v.d. Leyen, 1652–1676. 1 Petermenger 1661, Koblenz. Johann Hugo v. Orsbeck, 1676–1711. III Petermenger 1692, 1708, 1709. Karl v. Lothringen, 1711–1715. III Petermenger 1713. Zus. 5 Stück s bis fss

1981

30.–

1982

ULM 1982*

Königl. Münzstätte. Denar (12. Jhdt). Kreuz mit Beiz. in den Winkeln. Rs. Grobe Darstellung eines Kirchengebäudes. Vgl. Kluge, Fernhandel, 50ff. 0,91 g. s-ss

70.–

WALDECK und PYRMONT 1983*

Georg Heinrich, 1813–1845. 1/3 Taler 1824 FW, Arolsen. Wappen. Rs. Wert. AKS 20. J. 30. 8,71g. Winz. Rdf. fss

70.–

1984 1983

1984*

1/6 Taler 1837 AW, Arolsen. Wappen. Rs. Wert. AKS 22. J. 35. Geprägt in nur 33.936 Exemplaren. vz

60.–

WALLENSTEIN 1985*

Albrecht von Wallenstein, Herzog von Friedland u. Sagan, 1623–1634. Ab 1629 auch Herzog von Mecklenburg-Schwerin, 1623–1634. 3 Kreuzer (Groschen) 1628, Mzz. Sonne, Tobias Sonnenschein in Gitschin. Brustbild mit breitem Kragen und Umhang r. Rs. Wappenschild Adler mit Brustschild unter Fürstenhut. Meyer 127. 1,61 g. ss

1985

120.–

1986

WALLMODEN-GIMBORN 1986*

Johann Ludwig, 1782–1806. 1/24 Taler 1802, Hannover. AKS 3. 1,83 g.

ss

50.–


WESTFALEN 1987*

Hieronymus Napoleon, 1807–1815. 2/3 Taler Feinsilber Leipziger Fuß 1811 C, Clausthal. Belorbeerte Büste des Königs n.r. Rs. Wert. J. 17. AKS 25. 13,14 g. Vs. mit leicht porösem Feld. Kettenrand. vz

140.–

1988 1987

1988*

1/6 Taler 1813 B, Braunschweig. Gekröntes Wappen. Rs. Wert. J. 21. AKS 15. 5,65 g. Schwacher Kerbrand. ss-vz

60.–

1989

1989*

Billon 20 Centimes 1810 u. 1812 C, Kassel. J. 34. AKS 37. 2 Stück

ss

60.–

1990

Lot. Cu-5 Centimes 1809 (Kratzer, Rdf. fss), 1812 (ss+). 3 Cent 1809 C. 2 Cent 1810 C u. 1 Cent 1812 (fss). Cu-1Pfg. Scheidemünze 1808 C, Clausthal. J. 32, 31, 30, 29, 9. AKS 40 (2), 41, 42, 43, 23. Zus. 6 Stück fss (2) bis ss

60.–

WÜRTTEMBERG 1991

1992*

Eberhard Ludwig, 1693–1733. 4 Kreuzer (Batzen) 1718. Klein-Raff 8b. 1,98 g. Dazu: Eberhard III., 1633–1674. 1 Kreuzer 1642. Klein-Raff 595 und König Friedrich I., 1806–1816. 6 Kreuzer 1807. AKS 51. J. 9. Zus. 3 Stück ss

50.–

Wilhelm I., 1816–1864. 20 Kreuzer 1818 W, Stuttgart. Büste r. Rs. Wert. Klein/Raff 54. AKS 88. J. 35. 6,57 g. Justierstriche am Rand. ss

35.–

1992 1993

1993*

1993

Wilhelm I., 1816–1864. Kronentaler 1833 W/D. Stuttgart. Auf die Handelsfreiheit. Thun 435. Dav. 955. AKS 67. J. 56. Kratzer im Rs.-Feld. ss

100.–


1994*

Doppelgulden 1848. C. Voigt, Stuttgart. Thun 437. Dav. 957. AKS 76. J. 72.

ss

60.–

1995*

Karl, 1864–1891. Vereins-Siegestaler 1871. Thun 443. Dav. 962. AKS 132. J. 86. Winz. Rdf. fvz

70.–

1996

Vereins-Siegestaler 1871. Thun 443. Dav. 962. AKS 132. J. 86.

ss

60.–

OELS. Silvius Friedrich, 1673–1697. 6 Kreuzer 1674, Oels. Klein-Raff 33. 3,33 g. Und Karl Friedrich, 1704–1744. 6 Kreuzer 1714, Oels. Klein-Raff 33 u. 163. 3,33 und 2,80 g. 2 Stück ss(1674) u. fss

50.–

1994

1995

1997

1997*

WÜRZBURG

1998

1998*

Peter Philipp v. Dernbach, 1675–1683. Groschen 1683, 3teiliges Wappen.Sterbegroschen (3 Kr.) 1683 (winz. Loch oben). Dazu Karl Philipp v. Greifenklau-Vollraths. Kilian. Schilling 1751 (vergoldet). Helmschr. 414, 396, 692. 1,41; 1,87 u. 1,08 g. 3 Stück ss

50.–

LOTS ALTDEUTSCHER MÜNZEN 2001

2002

Schwarzburg, 6 Kreuzer 1842, AKS 22. J. 45 vz; Schaumburg-Lippe, 1 Sgr. 1858 (ss). Tirol, 3 Kreuzer 1640, Ferd. Carl, ss. Dsgl. Kupfermünzen von Hannover, 2 Pfg. 1853 B, 1 Pfg. 1847 A, 1849 B und Preußen, 1 Pfg. 1852A, 1866 A sowie eine spätrömische Kleinbronze (ss-vz). Als Zugabe 3 div Kleinmünzen (s). Zus. 12 Stück ss bis vz

50.–

Diverse deutsche Billon/Silber-Kleinmünzen 15. bis 18. Jhdt: Braunschweig, Frankfurt, Goslar (2 Mgr.), Hamburg, Hanau, Köln, Lübeck (2), Lüneburg, Magdeburg (5), Mainz, Meissen, Münster (2), Pfalz (5), Sa-Eisenach, Salm (2), Schl.–Holstein (2), Schwäbisch-Hall (5 div. Händelheller), Stolberg (1/48 T. 1748, gewellt, ss), Stralsund (2), Trier (2), Würzburg. Alle in Plastiktüten, alter Auszeichnungswert über DM 1200.–. Zus. 42 Stück s bis ss

250.–


2003

2003*

12 diverse Kupfermünzen 1661–1795. U.a. Augsburg, Bamberg, Braunschweig (1 Denier 1758), Konstanz (1/24 T. 1772), Mainz, ¼ Kreuzer 1745, Mühlhausen, 2 leichte Pfg.1767. PreußenNeuchatel, 4 Kr. 1790. Reuß-Untergreiz, 1 Pfg. 1752. Dazu zwei Stück Habsburg. Zumeist mit Legendenzetteln und DM-Preisen versehen. Zus. 14 Stück fss bis ss

80.–

ex 2005

2004

2004*

2005*

12 Kleinsilbermünzen 1616 bis 1794: Brandenburg, 2 Groschen 1653. Br.–Wolf., 4 Mgr. 1624 (Friedr. Ulrich). Holst.–Gottorf, 1/16 Reichstaler 1625. Köln, 4 Albus 1632. Lippe, 1 Mgr. 1794. Pommern, Doppelschilling 1622 (Randloch). Schlesien, fünf div. 3 Kreuzer-Stücke 1616, 1656, 1660, 1661 u. 1676. Württemberg, 3 Kr. 1698 Christ. Ulrich. Zus. 12 Stück, Gesamtgewicht 21,32g. s bis fss

90.–

Diverse Kupfermünzen aus dem 18. und 19. Jh. (1726–1862): Aachen (2), Braunschweig, Einbeck, Elberfeld (Brotmarke 1847), Goslar, Hamm (4), Jülich-Berg, Köln, Stadt (2), Erzbistum Münster (5), Osnabrück, Pfalz (2), Sachsen (9), Sa-Zeitz (2), Schl.Holst., Soest (3), WiedRunkel (2). Alle mit Legenden in Tüten. Auszeichnungswert DM 700.– Zus. 43 Stück s bis ss

150.–

ex 2006

2006*

2007

Lot von verschiedenen Kupfermünzen ca. 1706 bis 1871 (zus. 37 Stück, meist ss, einige besser). Und 18 Billon/Silbermünzen 1692–1852 (diese s bis ss). Dabei u.a. Br.–Lün.–Hannover , Georg III., 1/6 Taler 1770 IAP, leicht gewellt. Br.–Bayreuth, 20 Kr. 1765 (s-ss), Br.–Preußen, 4 Gr. 1807 A (ss), Trier, IIII Petermännchen 1692 (ss), Württemberg, 15 Kr. 1758 (fss). Dabei auch etwas Habsburg, u.a. Wien, 3 Kr. 1713 (Karl VI.). Zus. 55 Stück s bis ss

150.–

Konvolut von 72 Kleinmünzen (66× Silber, 6× Kupfer) des 13. bis 19. Jhdts., dabei 10× RDR, 7 ungarische Denare, 2 russische Tropfkopeken und ein Schl.–Holst. Denning; Polen, zahlreiche deutsche wie Aachen, Brandenburg, Braunschweig-Lüneburg (Brakteat), Halberstadt (Hohlpfennig), Hessen-Darmstadt und Kassel, Konstanz, Lübeck, Montfort, Regensburg, Riga (Gustav Adolf), Waldeck-Pyrmont und andere mehr. Bitte ansehen. Zus. 72 Stück s bis ss

250.–


DEUTSCHE MÜNZEN NACH 1871 GOLDMÜNZEN des DEUTSCHEN KAISERREICHS BADEN, Großherzogtum 2101*

Friedrich I., 1852–1907. 10 Mark 1875 G. J. 186.

ss

180.–

2102*

10 Mark 1893 G. J. 188.

ss

180.–

2102

2101

2103

BAYERN, Königreich 2103*

Ludwig II., 1864–1886. 10 Mark 1872 D. J. 193.

fss

180.–

2104*

10 Mark 1873 D. J. 193.

fss

180.–

2105*

10 Mark 1875 D. J. 196.

fss

180.–

2104

2105

2106

2106*

10 Mark 1876 D. J. 196.

ss

180.–

2107*

10 Mark 1878 D. J. 196.

fss

180.–

2108*

10 Mark 1880 D. J. 196.

fss

180.–

2107

2108

2109

2109*

Otto, 1886–1913. 10 Mark 1890 D. J. 199.

ss

180.–

2110*

10 Mark 1896 D. J. 199.

ss

180.–

2111*

10 Mark 1900 D. J. 201.

ss

180.–

ss-vz

200.–

2110

2112*

10 Mark 1904 D. J. 201.

2111

2112


2113*

10 Mark 1909 D. J. 201.

vz

220.–

2114*

10 Mark 1911 D. J. 201. Kleinere Auflage.

vz

250.–

vz

220.–

2115*

2115

2114

2113

10 Mark 1912 D. J. 201.

HAMBURG, Freie und Hansestadt 2116*

5 Mark 1877 J. J. 208.

vz

450.–

2117*

5 Mark 1877 J. J. 208.

ss-vz

350.–

2116

2117

2118

2118*

10 Mark 1875 J. J. 209.

fss

180.–

2119*

10 Mark 1888 J. J. 209.

fss

200.–

2120*

10 Mark 1893 J. J. 211.

fss

180.–

2120

2119

2121

2121*

10 Mark 1896 J. J. 209. Leichte Biegespur.

ss

180.–

2122*

10 Mark 1898 J. J. 211.

ss

180.–

2123*

10 Mark 1901 J. J. 211.

fss

180.–

ss

180.–

ss-vz

180.–

2122

2124*

10 Mark 1903 J. J. 211. Kl. Kratzer a.d. Vs.

2124

2125*

2123

10 Mark 1911 J. J. 211. Winz. Rdk.

2125


HESSEN, Großherzogtum 2126*

Ernst Ludwig, 1892–1918. 20 Mark 1905 A. J. 226. Kratzer.

ss

360.–

2127

2126

PREUSSEN, Königreich 2127*

Wilhelm I., 1861–1888. 10 Mark 1872 A. J. 242.

fss

160.–

2128*

10 Mark 1872 C. J. 242. Leichte Kratzer.

ss

160.–

2129*

10 Mark 1873 A. J. 242.

ss

160.–

2130

2129

2128

2130*

10 Mark 1873 B. J. 242.

fss

160.–

2131*

10 Mark 1873 C. J. 242.

ss

160.–

2132*

10 Mark 1874 A. J. 245.

ss

160.–

2133

2132

2131

2133*

10 Mark 1874 B. J. 245.

fss

160.–

2134*

10 Mark 1875 C. J. 245.

ss

160.–

2135*

10 Mark 1877 A. J. 245.

fss

160.–

2136

2135

2134

2136*

10 Mark 1877 B. J. 245.

ss

170.–

2137*

10 Mark 1878 A. J. 245.

fvz

180.–

2138*

10 Mark 1879 A. J. 245.

ss

160.–

2137

2138


2139*

10 Mark 1880 A. J. 245.

ss-vz

170.–

2140*

10 Mark 1888 A. J. 245.

vz

190.–

2139

2140

2141

2141*

Friedrich III., 1888. 10 Mark 1888 A. J. 247.

fst

180.–

2142*

Wilhelm II., 1888–1918. 10 Mark 1890 A. J. 251.

ss

160.–

2143*

10 Mark 1893 A. J. 251.

fss

160.–

2142

2143

2144

2144*

10 Mark 1896 A. J. 251.

ss

160.–

2145*

10 Mark 1898 A. J. 251.

ss

160.–

2146*

10 Mark 1901 A. J. 251.

ss

160.–

2145

2146

2147

2147*

10 Mark 1902 A. J. 251.

vz-st

200.–

2148*

10 Mark 1903 A. J. 251.

vz

180.–

2149*

10 Mark 1905 A. J. 251.

ss

160.–

2148

2149

2150

2150*

10 Mark 1906 A. J. 251.

ss-vz

170.–

2151*

10 Mark 1907 A. J. 251.

ss

160.–

2152*

10 Mark 1909 A. J. 251.

fvz

170.–

ss+

160.–

2151

2153*

10 Mark 1910 A. J. 251.

2152

2153


2154*

10 Mark 1912 A. J. 251.

fvz

170.–

fss

270.–

SACHSEN, Königreich 2155*

Johann, 1854–1873. 10 Mark 1872 E. J. 257.

2156

2155

2154

2156*

10 Mark 1873 E. J. 257.

ss

270.–

2157*

Albert, 1873–1902. 10 Mark 1875 E. J. 261.

ss

210.–

2158*

10 Mark 1881 E. J. 261.

ss

210.–

2159

2158

2157

2159*

10 Mark 1888 E. J. 261. Berieben.

ss

190.–

2160*

10 Mark 1893 E. J. 263. Kl. Rdd.

ss

190.–

2161*

10 Mark 1896 E. J. 263. Berieben.

ss

190.–

ss+

200.–

ss-vz

300.–

fvz

2300.–

2161

2160

2162*

10 Mark 1898 E. J. 263.

2163*

Friedrich August III., 1904–1918. 10 Mark 1905 E. J. 267.

2163

2162

2164

SACHSEN-COBURG und GOTHA, Herzogtümer 2164*

Carl Eduard, 1900–1918. 20 Mark 1905 A. J. 274.

WÜRTTEMBERG, Königreich

2165

2166

2165*

Karl, 1864–1891. 10 Mark 1872 F. J. 289.

fss

190.–

2166*

10 Mark 1873 F. J. 289.

ss

190.–


2167*

10 Mark 1875 F. J. 292.

fss

170.–

2168*

10 Mark 1876 F. J. 292.

fss

170.–

2169

2168

2167

2169*

10 Mark 1877 F. J. 292.

fss

170.–

2170*

10 Mark 1878 F. J. 292.

fss

170.–

2171*

10 Mark 1880 F. J. 292.

ss

170.–

2171

2170

2172

2172*

10 Mark 1888 F. J. 292.

fss

170.–

2173*

10 Mark 1890 F. J. 294.

fss

300.–

2174*

Wilhelm II., 1891–1918. 10 Mark 1893. J. 295.

ss-vz

180.–

2175

2174

2173

2175*

10 Mark 1900. J. 295.

fvz

200.–

2176*

10 Mark 1903. J. 295.

ss+

180.–

2177*

10 Mark 1904. J. 295. Kr. a.d. Rs.

fvz

180.–

2176

2177

2178*

10 Mark 1905. J. 295.

fvz

180.–

2179*

10 Mark 1907. J. 295.

fvz

180.–

2178

2179


SILBERMÜNZEN des DEUTSCHEN KAISERREICHS ANHALT, Herzogtum 2186*

Friedrich II., 1904–1918. 3 Mark 1911 A. J. 23.

vz

80.–

2187

2186

2187*

3 Mark 1914 A. Silberhochzeit. J. 24.

vz-st

60.–

2188*

3 Mark 1914 A. Silberhochzeit. J. 24.

vz+

55.–

s-ss

80.–

2189

2188

2188

BADEN, Großherzogtum 2189*

Friedrich I., 1856–1907. 2 Mark 1888 G. J. 26.

2190*

5 Mark 1901 G. J. 29. Rdf.

ss

30.–

2191

5 Mark 1898, 1900, 1901. J. 29. Zus. 3 Stück

ss

100.–

fst

130.–

fvz/vz+

130.–

2190

2192

2192*

5 Mark 1902 G. Regierungsjubiläum. J. 31. Patina.

2193*

5 Mark 1902 G. J. 33.

2193


2194

5 Mark 1902, 1903, 1904. J. 33. Zus. 3 Stück

2195*

5 Mark 1907 G. Auf seinen Tod. J. 37.

2196

Friedrich II., 1907–1918. 3 Mark 1909 G und 1914 G (winz. Rdk.). J. 39. 2 Stück

2195

2198

ss

100.–

vz-st

150.–

vz

30.–

ss

100.–

2201

BAYERN, Königreich 2197

Ludwig II., 1864–1886. 5 Mark 1874, 1875, 1876. J. 42. Zus. 3 Stück

2198*

Otto, 1886–1913. 5 Mark 1908 D. J. 46. Vs. leichte Schrammen

vz/vz-st

35.–

2199

5 Mark 1893, 1895, 1898, 1903, 1904, 1908. J. 46. Zus. 6 Stück

ss

130.–

2200*

Luitpold, Prinzregent. 2 und 3 Mark 1911 D. 90. Geburtstag. J. 48, 49. Zus. 2 Stück vz-st u. vz

35.–

2201*

5 Mark 1911 D. 90. Geburtstag. J. 50. Vs. minim. gereinigt.

vz/st

50.–

ss-vz u. vz

65.–

2200

2202

2202*

Ludwig III., 1913–1918. 2 und 3 Mark 1914 D. J. 51, 52. Zus. 2 Stück

2200

2202


BREMEN, Freie Hansestadt 2203*

2 Mark 1904 J. J. 59. Kr. a.d. Rs.

2204*

5 Mark 1906 J. J. 60.

2204

vz-st

70.–

fvz

200.–

s-ss

50.–

2212

2206

HAMBURG, Freie und Hansestadt 2205

5 Mark 1875 u. 1876 J. J. 62. Zus. 2 Stück

2206*

5 Mark 1888 J. J. 62.

fss

50.–

2207

2 Mark 1892, 1900, 1901, 1902, 1903 J. J. 63. Zus. 5 Stück

ss

120.–

vz

45.–

ss bis ss-vz

120.–

2203

2208

2208*

2 Mark 1907 J. J. 63.

2209

2 Mark 1904, 1906, 1907, 1908, 1911 J. J. 63. Zus. 5 Stück

2210

2210*

2 Mark 1914 J. J. 63.

vz

45.–

2211

5 Mark 1891, 1893, 1894, 1895 J. J. 65. Zus. 4 Stück

fss

100.–

2212*

5 Mark 1896 J. J. 65.

ss

120.–

R


2213

5 Mark 1898, 1899, 1900, 1901, 1902, 1903 J. J. 65. 6 Stück

fss bis ss+

150.–

2214

5 Mark 1904 (ss-vz), 1907, 1908 J. J. 65. 3 Stück

ss bis vz

75.–

2215*

5 Mark 1913 J. J. 65.

vz

40.–

2216*

5 Mark 1913 J. J. 65.

vz+

50.–

fss

60.–

ss-vz

70.–

2215

2216

2217

HESSEN, Großherzogtum 2217*

Ludwig III., 1848–1877. 5 Mark 1876 H. J. 67.

2218*

Ernst Ludwig, 1892–1918. 3 Mark 1910 A. J. 76.

LÜBECK, Freie und Hansestadt

2218

2219

2219*

2 Mark 1905 A. J. 81.

fvz

90.–

2220*

3 Mark 1910 A. J. 82.

ss

70.–

ss-vz

120.–

2220

2221*

3 Mark 1914 A. J. 82.

2221


MECKLENBURG-SCHWERIN, Großherzogtum 2222*

Friedrich Franz IV., 1897–1918. 2 Mark 1904 A. Hochzeit mit Alexandra. J. 86.

vz

50.–

2223*

5 Mark 1904 A. Hochzeit mit Alexandra. J. 87.

vz

130.–

fvz

35.–

vz/vz-st

140.–

fst

400.–

vz/st

110.–

vz

60.–

vz-st

30.–

2222 2225

2223

2224

PREUSSEN, Königreich 2224*

Friedrich III., 1888. 2 Mark 1888 A. J. 98.

2225*

5 Mark 1888 A. J. 99. Winz. Kratzer.

2226

2226*

Wilhelm II., 1888–1918. 2 Mark 1888 A. J. 100.

2227*

2 Mark 1891 A. J. 102. Vs. minim. gereinigt.

2228

2227

2228

2228*

3 Mark 1910 A, Uni Berlin u. 3 Mark 1911 A, Uni Breslau. J. 107, 108. 2 Stück

2229

3 Mark 1911 A. Uni Breslau. J. 108.


REUSS jüngerer Linie, Fürstentum 2230*

Heinrich XIV., 1867–1913. 2 Mark 1884 A. J. 120.

2230

ss-vz

300.–

2231

SACHSEN, Königreich 2231*

Albert, 1873–1902. 2 Mark 1902 E. Tod des Königs. J. 127. Winz. Rdd. Dunkle Patina.

vz-st

70.–

2232*

5 Mark 1902 E. Tod des Königs. J. 128.

vz-st

140.–

ss-vz

60.–

2232

2233*

2237

2233

Georg, 1902–1904. 5 Mark 1903. J. 130.

2236

2234

2235

2234*

5 Mark 1903, 1904. J. 130. Zus. 2 Stück

ss

80.–

2235*

2 Mark 1904 E. Tod des Königs. J. 132.

vz-st

70.–

2236*

Friedrich August III., 1904–1918. 5 Mark 1907, 1908. J. 136. Zus. 2 Stück

ss

70.–

2237*

5 Mark 1914 E. J. 136. Vs. minim. berieben, sonst

vz

45.–


2238*

2 Mark 1909 E. Uni Leipzig. J. 138. Winz. Rdf.

vz-st

60.–

2238

2239

2242

2240

2241

2239*

5 Mark 1909 E. Uni Leipzig. J. 139.

vz

120.–

vz/vz-st

120.–

SACHSEN-MEININGEN, Herzogtum 2240*

Georg II., 1866–1914. 2 Mark 1915. J. 154.

SACHSEN-WEIMAR-EISENACH, Großherzogtum 2241*

Wilhelm Ernst, 1901–1918. 2 Mark 1908 A. Uni Jena. J. 160.

vz

80.–

2242*

5 Mark 1908 A. Uni Jena. J. 161.

vz

160.–

2243*

3 Mark 1910 A. Hochzeit mit Feodora v. Sachsen-Meiningen. J. 162. Kl. Oxidfleck. Minim. gereinigt. vz+

35.–

2244

2243

SCHAUMBURG-LIPPE, Fürstentum 2244*

Georg, 1893–1911. 3 Mark 1911 A. J. 166. Randunebenheiten.

vz

90.–


SCHWARZBURG-SONDERSHAUSEN, Fürstentum 2245*

Karl Günther, 1880–1909. 2 Mark 1905 A. Regierungsjubiläum. J. 169a. Vs. Minimal berieben.vz

50.–

2246

2245

2246*

2 Mark 1905 A. Regierungsjubiläum. J. 169b. Minimal berührt.

2247*

3 Mark 1909 A. Auf den Tod des Fürsten. J. 170.

PP

100.–

ss-vz

70.–

2248

2247

2247

WÜRTTEMBERG, Königreich 2248*

Karl, 1864–1891. 5 Mark 1874, 1876. J. 173. Zus. 2 Stück

ss

70.–

2249

Wilhelm II., 1891–1918. 2 Mark 1908, 1912, 1913 F. J. 174. Zus. 3 Stück

vz

80.–

2250

3 Mark 1912, 1914 u. 1911, Silberhochzeit. J. 175, 177a. Zus. 3 Stück

vz

50.–

HAMBURG, Prägungen der Stadt. 200.000 Mark und ½ Million Mark 1923 J., Aluminium. J. N33, N34. Zus. 2 Stück R PP

150.–

STAATLICHES NOTGELD

2256

2256*

2257

2257*

Prägungen der Hamburgischen Bank von 1923 AG. 1/100, 5/100, 1/10 Verrechnungsmarken 1923. Geprägt mit Genehmigung des Senats. Aluminium. J. N35-37. Zus. 3 Stück R PP

200.–


2258*

10 Verrechnungsmarke 1923. Jetzt mit richtiger Bankbezeichnung: Hamburger Bank AG von 1923. Probeprägung? Jaeger, Frenzel, Funck –. 26 mm, glatter Rand. RR vz Unikum aus unserer Auktion vom Mai 1975, Los 1499. Diese Stücke sind offenbar nicht mehr zur Ausgabe gelangt.

2259

2258

2259*

600.–

Probemünzen. Aluminiumproben von nicht ausgeführten bzw. wegen der fortschreitenden Inflation nicht mehr zur Prägung gelangten Nominale zu ½, 1, 2 u. 5 Mark 1922 J. Das Vollständige Wappen wie auf den Silbermünzen zu 2, 3 u. 5 Mark. Rs. Wert u. Jahr. Hahlo (Manuscriptdruck 1925) vgl. 443-447 (versch. Metalle). Schaaf 65a, b, c, e. Slg. Beckenbauer –, 3263, 3265, 3268 (=dieses Exemplar). Zus. 4 Stück, 5 M fleckig, sonst RR vz

800.–

WEIMARER REPUBLIK 2260

1 Reichspfennig 1936 A, D, E, F, G, J. J. 313. 2 Reichspfennig 1936 F. J. 314 und 1937 E, J. 362. Zus. 8 Stück vz bis fst

40.–

2261*

10 Reichspfennig 1931 G. J. 317.

ss+

150.–

2262*

10 Reichspfennig 1932 G. J. 317.

ss+

500.–

2263

10 Reichspfennig 1931 F, 1933 A, 1934 E, 1934 F(ss), 1934 G. J. 317. Zus. 5 Stück ss (1), ss-vz

80.–

2262

2261

2264

2264*

3 Mark 1924 G. Kursmünze. J. 312.

fvz

40.–

2265

3 Mark 1924 A, Kursmünze (minim. dezentriert) und 3 Mark 1929 J, Verfassung. J. 312 u. 340. Zus. 2 Stück vz

50.–

3 Mark 1924 J, Kursmünze und 3 Mark 1925 J, Rheinlandfeier. J. 312 u. 321. Zus. 2 Stück

45.–

2266

ss


2267*

5 Mark 1925 G. Rheinlande. J. 322.

2267

2268

ss+

60.–

2267

2268*

3 Mark 1927 A. Bremerhaven. J. 325.

vz-st

110.–

2269*

5 Mark 1927 A. Bremerhaven. J. 326.

vz

280.–

vz

200.–

vz+

70.–

fvz

100.–

ss-vz

80.–

2269

2270

2270*

3 Mark 1927 F. Universität Tübingen. J. 328.

2271*

3 Mark 1927 A. Marburg. J. 330.

2272

2272*

2270

2271 2272

5 Mark 1927 F. Eichbaum. J. 331.

2273

2273*

5 Mark 1932 A. Eichbaum. J. 331.


2274*

5 Mark 1932 J. Eichbaum. J. 331.

ss+

80.–

vz+

400.–

vz

35.–

fvz u. vz

50.–

2275 2274

2274

2275*

3 Mark 1928 D. Dinkelsbühl. J. 334.

2276*

3 Mark 1929 J, Lessing. J. 335.

2277

3 Mark 1929 J, Lessing und 3 Mark 1929 J, Verfassung. J. 335, 340. Zus. 2 Stück

2278

2276

2276

2278*

5 Mark 1929 A. Lessing. J. 336.

vz

70.–

2279*

5 Mark 1929 A. Lessing. J. 336.

ss+

60.–

2279

2281

2279

2280*

5 Mark 1929 J. Lessing. J. 336.

ss-vz

70.–

2281*

3 Mark 1929 A. Waldeck. J. 337.

vz-st

80.–

2282

2283

2282

2282*

3 Mark 1929 E. Meissen. J. 338.

vz

30.–

2283*

5 Mark 1929 A. Verfassung. J. 341.

fvz

65.–


2284*

5 Mark 1929 J. Verfassung. J. 341. Kl. Kratzer.

vz

85.–

vz

50.–

vz-st

60.–

2285 2284

2285*

3 Mark 1930 J. Zeppelin. J. 342.

2286*

3 Mark 1930 A. Vogelweide. J. 344.

2286

2284

2287

2287*

3 Mark 1930 E. Vogelweide. J. 344.

vz-st

70.–

2288*

3 Mark 1930 J. Vogelweide. J. 344.

vz-st

60.–

2288

2289

2289*

3 Mark 1930 A. Rheinlandräumung. J. 345.

vz-st

30.–

2290*

3 Mark 1930 J. Rheinlandräumung. J. 345.

vz-st

40.–

vz

35.–

2290

2291*

3 Mark 1930 J. Rheinlandräumung. J. 345.

2291


2292*

3 Mark 1932 A. Goethe. J. 350.

vz

50.–

2293

2292

2293*

3 Mark 1932 F. Goethe. J. 350.

fvz

50.–

2294*

3 Mark 1932 J. Goethe. J. 350.

vz

55.–

ss u. vz

50.–

vz

150.–

2299*

25 Gulden 1923, Berlin. J. D10. Fb. 43. Schl. 1. Geprägt in nur 1000 Exemplaren. GOLD R vz-st

5000.–

2300*

1 Gulden 1932, Berlin. J. D15.

2298

2294

FREIE STADT DANZIG

2297

2297*

½ und 1 Gulden 1923, Utrecht. J. D6, D7. Zus. 2 Stück

2298*

2 Gulden 1923, Utrecht. J. D8.

2299

2300

ss-vz

35.–

ss bis vz

75.–

DRITTES REICH

2301

2301*

2 Mark 1933 A, D, F, G u. J. Luther. J. 352. Zus. 5 Stück


2302*

5 Mark 1933 A. Martin Luther. J. 353.

2302

ss

70.–

2303

2303*

5 Mark 1933 F. Martin Luther. J. 353.

ss-vz

90.–

2304*

5 Mark 1933 J. Martin Luther. J. 353.

ss+

90.–

ss bis ss-vz

35.–

ss

30.–

vz+

150.–

2305

2304

2306

2305*

2 Mark 1934 A, D, E, F, G, J (ss-vz). Garnisonkirche mit Datum. J. 355. 6 Stück

2306*

2 Mark 1934 A, D, E, F, G, J. Garnisonkirche mit Datum. J. 355. 6 Stück

2307

2307*

2 u. 5 Mark 1934 F. Schiller. J. 358, 359.

2308*

5 Mark 1934 F. Schiller. J. 359.

vz-st

140.–

2309

2 Reichspfennig 1940 G. J. 362.

ss-vz

40.–

fst

60.–

2310 2308

2310*

5 Reichspfennig 1936 A. J. 363.

2308


2311*

5 Reichspfennig 1936 D. J. 363.

vz

50.–

2312*

5 Reichspfennig 1936 G. J. 363.

fvz

50.–

2313

10 Reichspfennig 1936 A, 1937 A, 1939 G. J. 364. Zus. 3 Stück

vz-st bis st

50.–

2314

2311

2312

2314*

10 Reichspfennig 1936 E. J. 364. Zaponiert.

vz

100.–

2315*

10 Reichspfennig 1936 G. J. 364.

R

ss

200.–

2316*

10 Reichspfennig 1937 G. J. 364.

R PP

60.–

2317

1 Reichspfennig 1945 E. J. 369.

vz

40.–

ss

75.–

R ss-vz/vz

275.–

R ss

225.–

Die ersten 5 Gedenkmünzen: 5 Mark 1952 D, Germanisches Museum. 1955 F, Schiller. 1955 G, Markgraf v. Baden. 1957 J, Eichendorff. 1964 J, Fichte. J. 388-391, 393. Zus. 5 Stück vz-st

620.–

2315

2318

2316

BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND 2318*

50 Pfennig 1950 G. BANK DEUTSCHER LÄNDER. J. 379.

2319*

5 Mark 1958 J. Kursmünze. J. 387.

2320

2319

2320*

5 Mark 1958 J. Kursmünze. J. 387. Winz. Fleck.

2321

2321*

2321


2322*

5 Mark 1957 J. Eichendorff. J. 391.

2322

2323*

st

100.–

PP

100.–

st

80.–

2323

5 Mark 1964 J. Fichte. J. 393. Winz. Oxidpunkt a.d. Rs.

DEUTSCHE DEMOKRATISCHE REPUBLIK 2324*

10 Mark 1975. Albert Schweitzer. Probe (Rv. wie J. 1557). J. 1554 P1.

2324

2325

2325*

20 Mark 1975. Bach. Mit erhabener und mit vertiefter Prägung. J. 1555 u. 1555P. 2 Stück

st

130.–

2326*

20 Mark 1983. Martin Luther. J. 1591.

st

200.–

2 Euro 2002 J. Probeabschlag oder Fehlprägung auf Komplettmaterial (CuNi). J. zu 489. 8,72 g. Winz. Rdf. vz-st

300.–

2327 2326

2326

PROBEN und VERPRÄGUNGEN deutscher Münzen nach 1871 Hamburg ½, 1, 2 u. 5 Mark 1922 J. siehe Nr. 2259. 2327*

2328

2328*

Stempelkopplung 50 Cent Vs. mit 1 Euro 2002 G Rs. auf 50-Cent-Ronde. 7,81 g.

vz

300.–


ex 2329

2329*

2 Mark 1982 J, prägeschwach. 50 Pfennig 1966 G, unsauber geprägt. 10 Pfennig 1972(?) F, Rs. sehr prägeschwach. 5 Pfennig 19??, Material-/Prägefehler bei Jahreszahl. 2 Pfennig 1991 J, Rs. ohne Cu-Plattierung. 2 Pfennig 1982 D, ohne Cu-Plattierung. 2 Pfennig 1964 J, Vs. prägeschwach. 1 Pfennig 1950 J, leicht dezentriert. 1 Pfennig 1949 G, prägeschwache „4“. 1 Pfennig 1948 G, fehlerhafter Stempel. J. 406, 384, 383, 381a (2), 381, 380, 376 (2). Dazu unbestimmte Rohlinge aus verschiedenen unedlen Metallen, darunter BRD 5 Mark Kursmünze. Ronde mit Rändelung. Zu J. 415. 9,92 g. Rdk. Zus. 30 Stück ss bis st

50.–

LOTS deutscher Münzen nach 1871 2331

2332 2333

KLEINMÜNZEN. 1 Pfg. 1876 A (vz-st), 1888 G (ss-vz), 1889 A. 2 Pfennig 1873 B (s-ss), 1874 C, 1875 C, G (vz-st), 1876 A (vz-st), F (vz). 20 Pfg. 1887 G und E (ss), 1888 A (vz-st), E (vz), G (ss). Silber-50 Pfg. 1875 F (ss), 1876 A (vz), B oder H (ss). 1 Mark 1877 B (s-ss). J. 1(3), 2(6), 6(5), 7 (3), 9. Zus. 18 Stück s-ss bis vz-st

120.–

PREUSSEN, Siegestaler 1871. Thun 272, AKS 118. SACHSEN, 3 Mark Leipzig 1913E, J. 140. Zus. 2 Stück vz

35.–

PREUSSEN. 2 u. 3 Mark 1913 A (Befreiungskriege). 2 u. 3 Mark 1913 A (Regierungsjubiläum). J. 109, 110, 111, 112. Zus. 4 Stück vz bis st

45.–

2334

2334*

12 verschiedene 3-Mark-Stücke des Kaiserreichs: BADEN Friedrich II 1912 G, BAYERN Otto 1911 D, Luitpold 1911 D, HAMBURG 1911 J, PREUSSEN Wilhelm II 1911 A, Befreiungskriege 1913 A, Regierungsjubiläum 1913 A, Uniform 1914 A, SACHSEN Friedrich August 1911 E, Leipzig 1913 E, WÜRTTEMBERG Wilhelm II 1909 F, Silberne Hochzeit 1911 F. J. 39, 45, 49, 64, 103, 110, 112, 113, 135, 140, 175, 177a. Zus. 12 Stück ss bis vz

150.–


2335*

2336 2337

2338 2339

PREUSSEN, 5 Mark 1876 B (s-ss), 3 Mark 1908, 5 Mark 1903, 5 Mark 1901 (200 Jahre Kgr), 3 Mark 1913 Befreiungskriege, 2 Mark 1913 Reg.-Jub., 5 Reichsmark 1939 J. J. 97, 103, 104, 106 (ss-vz), 110, 111, 367 (vz-st). Zus. 7 Stück s-ss(1), vz bis vz-st

90.–

PREUSSEN, 3 Mark 1911, 1912. 5 Mark 1907 (ss-vz). SACHSEN, 3 Mark 1912, 1913 (Völkerschlacht). J. 103, 104, 135, 140. Zus. 5 Stück ss-vz bis fst

70.–

NOTGELD des Ersten Weltkriegs und aus der Inflationszeit. Kleine Sammlung von ausgewählten Alum.–, Zink-, Eisen- und Messingmünzen. Aachen bis Wald (Rhld.). Dazu 5 Stück Kriegsgefangenen-Lagergeld. Alles mit Beschreibungszetteln mit Funck-Nummern versehen und vom Vorbesitzer mit über 500 Euro bewertet. U.a. Hildesheim, Senkingwerk 2 Pfg. Zink o.J., Schlettstedt, 50 Pfg. 1917, F. 474.3. Selb, 1 Pfg. 1918 Zink, F. 495.1. Strassburg, 10 Pfg. 1919, Eisen, F. 525.2. Wald, 50 Pfg. 1917, Zink. Essen (Gefangenenlager, 5 Pfg. Zink etc. Zus. 48 Stück meist ss bis vz

170.–

5 Rentenpfennig 1923 F. 10 Reichspfennig 1931 D und 1933 G. Dazu 2 Reichspfennig 1936 F. J. 308, 317, 362. Zus. 4 Stück ss

45.–

4 Pfennig 1932 A(3), J. 1 Mark 1934 A(3), D(2), E, F, G. 1935 A(2). 1936 A(2). 1937 A, D(2). 1938 A(2). 1939 A. 2 Mark 1934 A(2), F. 5 Mark 1934 A, D, F, G. J. 315 (4), 354 (18), 355 (3), 356 (4). Zus. 29 Stück ss bis vz

90.–

ex 2340

2340* 2341 2342

2343

2344 2345

2346

ex 2335

ex 2340

3. REICH. 1 Mark 1933 G, 1936 J, 1938 A, 1939 A (st). 50 Reichspfennig 1938 A, 1939 A, D. J. 354, 365. Zus. 7 Stück vz bis st

75.–

NOTGELD. Ruhr und Rhein. Deutsches Volksopfer, 50, 100 u. 500 Mio. Mark 1923. Messing, Messing versilbert u. vergoldet, je 33 mm. Frenzel (1987) 641.1-3. Zus. 3 Stück vz-st

20.–

NOTMÜNZEN. Sammlung von 139 zumeist verschiedenen Metall-Notmünzen aus der Zeit 19171923. Eisen, Zink, Aluminium u. 3 Stück Steinzeug. Wenige Zink-Münzen mit Korrosionsspuren. Aufgelegt auf zwei Papptabletts aus den 1930er Jahren. Es ist keine Sortierung A-Z mehr vorhanden. Dazu lose 15 staatliche Notmünzen einschl. 10.000 Mark 1923 v.Stein u. 50 Cents der Stadt Gent. Zus. 154 Stück ss bis st

150.–

NOTMÜNZEN deutscher Städte u. Gemeinden ca. 1919-1923 aus Eisen, Zink, Aluminium, Messing. Aachen bis Worms, nach Funck sortiert in Klarsichthüllen und mit DM-Preisen ausgezeichnet. Vieles mehrfach vorhanden. Alter Händlerbestand. Zus. ca. 800 Stück ss bis vz

300.–

FREISTAAT SACHSEN. Böttger-Steinzeug 20, 50 Pfennig; 1, 2, 5 und 10 Mark 1921, Mzst. Meissen. J. N53-N58. Zus. 6 Stück vz

30.–

DDR. Sammlung von Aluminium-Kursgeld 1 Pfg. bis 2 Mark 1948–1989 aus den Münzstätten Berlin und Dresden/Muldenhütten. Zus. Ca. 600 bis 650 diverse Münzen, sortiert nach Jaeger bzw. nach Nominalen. Viele Jahrgänge mehrfach vorhanden. Der Bestand eines ehemaligen Händlerlagers, mit Legenden und DM-Preisen versehen. Aufbewahrt in 2 unterteilten Mahagoni-Holzkästen (oben offen). Frühe Jahrgänge in ss bis vz, Rest zumeist vz bis st

100.–

DDR. 50 Pfg. 1950 A, Alum.–Bronze. Jaeger 1504 (32) und 20 Pfg. Kupfer-Zink 1969 (32), 1971, 1974, 1983 (2)und 1989. Jaeger 1511a,b (37). Zus. 69 Stück ss bis vz-st

35.–


2347

2348

2349

DDR. Sammlung von 5, 10 und 20 Mark 1969 bis 1990: Jaeger 1524 (3), 1535 (3), 1536 (4×1971), 1537 (3), 1539, 1541 (2), 1543 (3×1972), 1545 (3), 1548, 1551 (2), 1557, 1558, 1560, 1566 (Klopstock), 1568, 1572 (Einstein), 1573, 1578, 1603, 1610, 1623, 1631 und 1637. Insgesamt 23 verschiedene Stücke und 15 Dubletten lt. Angabe. Zus. 38 Stück vz bis st

70.–

DDR. Sammlung 1 Pfennig 1948 bis 20 Mark 1990 in BEBA-Minikasten. Nicht komplett. Außer den nicht genannten CuNi-Gedenkmünzen sind enthalten: 20 Mark: Mark 1968, Liebknecht/Luxemburg 1971, Liebknecht 1976, Herder 1978, Zetkin 1982, Brüder Grimm 1986, Schlüter 1990. 10 Mark: Gutenberg 1968, Beethoven 1970, Heine 1972, Brecht1973, Schweitzer 1975, Weber 1976, Scharnhorst 1980, Hegel 1981, Berlin 1981, Brehm 1984 sowie diverse 5 Mark Gedenkmünzen. Insg. 38×5 Mark, 23×10 Mark, 16×20 Mark. Zus. 77 Großmünzen u. Kleingeld. meist st

700.–

BRD. Sammlung Kursmünzen 1 Pfennig bis 5 Mark, ca. 1970 bis 1996, sortiert nach Jahrgängen. Verschiedene Mzz (nicht auf Vollständigkeit überprüft), 2 Mark Stück ab 1951. Geschätzter Nennwert um 480 DM. In BEBA-Kasten sortiert. Zus. 7,5 kg brutto. Nicht im Auktionssaal. Meist st

260.–

TITELBILD Titelbild des Kataloges: „Angenehme Beschäftigung“. Holzschnitt nach einem Bild von Eduard Breitschneider, Historienmaler in München, datiert 1882. Der Stechername unleserlich unten am linken Bildrand. Als Vorlage diente die angeschnittene Blattseite einer von uns bisher nicht aufgelösten deutschen Zeitschrift um 1890. Format des Bildes 16,9×20,6 cm. Unverkäuflich.

—————

Herausgeber: Auktionshaus Tietjen+Co Druck: Caho Druckereibetriebsges. mbH, Hamburg. Fotoarbeiten: Digitale Fotografie u. EBV, Manfred Wigger, Hamburg. Layout: Jan D. Tietjen, Hamburg. Wiedergaben aller Art aus diesem Katalog nur mit Genehmigung des Herausgebers.


Jetzt neu: Anlagegold ohne Aufgeld in einer Auktion erstehen! Wir bieten historische Handelsgoldmünzen und moderne Goldmünzen in unseren Auktionen an. Und zwar ohne Aufgeld! Damit Sie Anlagegold zu marktgerechten Preisen erstehen können. Und so geht’s: 1. Für Anlagegold bezahlen Sie exakt den Preis, zu dem Sie den Zuschlag bekommen haben. Ein Aufgeld wird seitens des Auktionshauses nicht erhoben. Lediglich Zoll-, Versand- und Versicherungskosten können anfallen, falls Sie nicht als Saalbieter anwesend sind und die Ware postalisch erhalten möchten. Die Stücke sind Mehrwertsteuerfrei. 2. Der Goldpreis wird direkt vor Auktionsbeginn ermittelt und fixiert. Er bleibt für die Zeit der Auktion bindend. 3. Die beigedruckten Preise sind Schätzungen zum Redaktionsschluss dieses Kapitels. Das Mindestgebot entspricht jedoch dem direkt vor Auktionsbeginn fixierten Goldpreis, multipliziert mit dem Feingewicht (auf ganze Euro aufgerundet). Ein Nachverkauf unterhalb des aktuellen Goldwertes findet nicht statt. 4. Die gültigen Steigerungsstufen: bis 100 €: ab 100 €: ab 500 €: ab 1000 €: ab 2000 €:

2€ 5€ 10 € 25 € 50 €

5. Das für die Auktion maßgebliche Feingewicht ist in eckigen Klammern vor der Erhaltung angegeben. 6. Sie können Ihre Ware als Saalbieter direkt mitnehmen. Wenn Sie Ihre Ware per Versand gegen Rechnung erhalten möchten, gilt: Sie bekommen die Rechnung für die von Ihnen ersteigerten Lose per Mail innerhalb von 24 Stunden nach Auktionsende. Bitte hinterlassen Sie zu diesem Zweck eine gültige E-Mail-Adresse. Die Rechnung ist innerhalb von 72 Stunden nach Versand zu begleichen. 7. Wir garantieren für alle in unseren Auktionen angebotenen Lose die Echtheit. 8. Die Rückgabe der ersteigerten Lose ist ausgeschlossen. Dies gilt nicht, wenn sich in den Beschreibungen eindeutige oder gravierende Fehler bezüglich des Feingewichts befinden sollten. 9. Es gelten im Übrigen unsere Bedingungen für Auktionen. Ein Beispiel zur Berechnung: BRD 1 Goldmark 2001 mit einem Feingewicht von [12,00 g] (mit 500 € geschätzt). Der unmittelbar vor der Auktion fixierte Goldpreis sei 43,00 €/g. Das Mindestgebot wäre folglich: 12,00 g × 43,00 €/g = 516 €, unabhängig davon ob der abgedruckte Schätzpreis höher oder niedriger ist. Kein Aufgeld, keine Umsatzsteuer. Gegebenenfalls zzgl. Versand u. Versicherung, falls sie die Ware per Post bekommen möchten. Ein weiteres Beispiel zur Berechnung: BRD 1 Goldmark 2001 mit einem Feingewicht von [12,00 g] (mit 500 € geschätzt). Der unmittelbar vor der Auktion fixierte Goldpreis sei 41,30 €/g. Das Mindestgebot wäre folglich: 12,00 g × 41,30 €/g = 496 €. Kein Aufgeld, keine Umsatzsteuer. Gegebenenfalls zzgl. Versand u. Versicherung, falls sie die Ware per Post bekommen möchten.


AUSTRALIEN 2351*

Elisabeth II, seit 1952. 5 Dollars 1990. 1/20 oz. Känguru. In Kapsel.

[1,56 g]

st

(67.–)

[7,78 g]

st

(331.–)

[31,10 g]

st

(1322.–)

Albert II., 1993–2013. 12½ Euro 2006. Leopold I. In Kapsel, ohne Schatulle u. Zert.[1,25 g]

PP

(54.–)

2351

2352 2353

2352*

25 Dollars 1990. ¼ oz. Känguru. Winz. Kratzer.

2353*

100 Dollars 2007. Lunarserie. Jahr des Schweins. In Kapsel. BELGIEN

2354*

2354

2355

CHINA 2355*

Volksrepublik, seit 1949. 10 Yuan 1986. 1/10 Unze Panda.

[3,11 g]

st

(133.–)

2356*

5 Yuan 1987. 1/20 Unze Panda. Verschweißt.

[1,56 g]

st

(67.–)

[3,11 g]

st

(133.–)

[7,16 g]

ss

(305.–)

ss

(153.–)

2356

2357*

50 Yuan 2010. 1/10 Unze Panda. In Kapsel.

2357

DEUTSCHLAND 2358*

HAMBURG. 20 Mark 1877 J. J. 210. Kratzer.

2358

2359*

PREUSSEN. Wilhelm II., 1888–1918. 10 Mark 1900 A. J. 251.

2359

[3,58 g]


2360*

20 Mark 1910 J, Hamburg. J. 252. Kl. Kratzer.

[7,16 g]

2360

vz

(305.–)

2361

2361*

20 Mark 1914 A. J. 253. Kl. Kratzer.

[7,16 g]

vz

(305.–)

2362*

BRD. 1 Goldmark 2001 A. In Kapsel.

[12,00 g]

st

(510.–)

100 Euro 2019 A. Dom zu Speyer. Auflage max. 35.000 Stück. In Schatulle mit Zertifikat. [15,55 g]

st

(661.–)

100 Euro 2019 D. Dom zu Speyer. Auflage max. 35.000 Stück. In Schatulle mit Zertifikat. [15,55 g]

st

(661.–)

100 Euro 2019 F. Dom zu Speyer. Auflage max. 35.000 Stück. In Schatulle mit Zertifikat. [15,55 g]

st

(661.–)

100 Euro 2019 G. Dom zu Speyer. Auflage max. 35.000 Stück. In Schatulle mit Zertifikat. [15,55 g]

st

(661.–)

100 Euro 2019 J. Dom zu Speyer. Auflage max. 35.000 Stück. In Schatulle mit Zertifikat. [15,55 g]

st

(661.–)

2368*

Goldbarren, Degussa. 20 g. Alte Form. Originalverschweißt.

[20,00 g]

st

(850.–)

2369*

Goldbarren, Degussa. 10 g. Alte Form. Originalverschweißt.

[10,00 g]

st

(425.–)

2362 2363-67

2363* 2364* 2365* 2366* 2367*

2368

2367

2370

2369

FRANKREICH 2370*

5 Francs 1992. Pierre Mendès. Auflage 1.000 Stück. In Kapsel, mit Zertifikat, ohne Schatulle. [12,88 g] PP

(548.–)


GRIECHENLAND 2371*

100 Euro 2014. Zeus. Auflage 1.000 Stück. In Kapsel, ohne Schatulle u. Zertifikat. [3,88 g]

2371

PP

(165.–)

2372

GROSSBRITANNIEN 2372*

Victoria, 1837–1901. Sovereign 1892 o. Mzz., London.

[7,32 g]

ss

(312.–)

2373*

Sovereign 1899 o. Mzz., London. Seaby 3874.

[7,32 g]

ss

(312.–)

2373

2374

ITALIEN 2374*

Umberto I., 1878–1900. 20 Lire 1882 R, Rom. Fb. 11.

[5,81 g]

ss

(247.–)

2375*

Republik. 20 Euro 2005. Olympische Spiele in Turin 2006.

[5,81 g]

st

(247.–)

PP

(212.–)

5000 Dinar 1982. Olympische Spiele in Sarajewo 1984. In Kapsel, ohne Schatulle u. Zertifikat. [7,20 g] PP

(306.–)

2376

2375

JORDANIEN 2376*

Hussein 1952–1999. 2 Dinars (1389)/1969. Forum in Jerash. Auflage 2.425 Stück. [4,97 g] JUGOSLAWIEN

2377*

2378 2377

2379

LIBERIA 2378*

20 $ 1995. John F. Kennedy. KM 104a.

[1,28 g] PP

(55.–)

[7,33 g] st

(312.–)

MALTA 2379*

25 Pounds 1977. KM 48.


2380*

50 Euro 2010. Auflage nur 3.000 Stück. In Kapsel, ohne Schatulle u. Zertifikat.

[5,95 g] PP

(253.–)

2381

2380

2381*

50 Euro 2014. Auflage nur 1.500 Stück. In Kapsel, ohne Schatulle u. Zertifikat.

[5,95 g] PP

(253.–)

2382*

50 Euro 2010. Auflage nur 1.500 Stück. In Kapsel, ohne Schatulle u. Zertifikat.

[5,95 g] PP

(253.–)

2382 2383

MEXIKO 2383*

20 Pesos 1918. KM 478.

[15,00 g]

2384*

250 Pesos 1985. Fußball WM 1986. Auflage nur 88.000 Stück.

ss

(638.–)

[7,78 g] PP

(331.–)

2385

2384

NIEDERLANDE 2385*

Wilhelmina, 1890–1948. Dukat 1928, Utrecht. Fb. 352.

st

(146.–)

2386*

Beatrix, 1980–2013. 10 Euro 2013. Frieden von Utrecht. Auflage nur 2.000 Stück. In Kapsel, ohne Schatulle u. Zertifikat. [6,05 g] st

(258.–)

2387

[3,43 g]

2388

2386

2386

NIEDERLÄNDISCHE ANTILLEN 2387*

Juliana, 1948–1980. 50 Gulden 1979. KM 23. Auflage nur 64.000 Stück.

[3,03 g] PP

(129.–)

2388*

Beatrix, 1980–2013. 5 Gulden 1980. KM 26. Auflage nur 16.000 Stück.

[3,03 g] PP

(129.–)


NORWEGEN 2389*

Olav V., 1957–1991. 1500 Kronen 1991. Olympische Spiele in Lillehammer 1994. In Kapsel, ohne Schatulle u. Zertifikat. [15,59 g] PP

(663.–)

2390 2389

ÖSTERREICH 2390*

Franz Josef I., 1848–1916. 20 Kronen 1893. Fb. 504.

[6,09 g] ss+

(259.–)

2391*

2. Republik, seit 1945. 500 Schilling 1992. 150 Jahre Wiener Philharmoniker. In Kapsel, ohne Schatulle u. Zertifikat. [8,00 g] PP

(340.–)

2392

2391

PERU 2392*

Republik, seit 1821. 10 Soles 1965. Auflage nur 14.000 Stück.

[4,21 g]

vz

(179.–)

2393*

Republik, seit 1821. 50 Soles 1965. Auflage nur 23.000 Stück.

[21,06 g]

vz

(896.–)

2394

2393

2393

PORTUGAL 2394*

¼ Euro 2006. König Alfonso I. In Kapsel, ohne Schatulle u. Zertifikat.

[1,56 g]

st

(67.–)

2395*

¼ Euro 2007. Santo António. In Kapsel, ohne Schatulle u. Zertifikat.

[1,56 g]

st

(67.–)

[7,32 g] vz-st

(312.–)

2395

2396

2395

SAUDI-ARABIEN 2396*

Abd al-Aziz ibn Saud, 1926–1953. 1 Guinea 1370/1950. Fb. 1.


SCHWEIZ 2397*

20 Franken 1898 B. D/T 293. Fb. 499.

[5,81] vz+

(247.–)

2398

2397

2398*

20 Franken 1911 B. D/T 293. Fb. 499.

[5,81]

vz

(247.–)

2399*

20 Franken 1915 B. D/T 293. Fb. 499.

[5,81] vz+

(247.–)

Juan Carlos I., 1975–2014. 100 Euro 2009. Fußball WM 2010. Auflage nur 6.000 Stück. In Kapsel, ohne Schatulle u. Zertifikat. [6,74 g] PP

(287.–)

2399

2400

SPANIEN 2400*

—————


PAPIERGELD und BANKNOTEN Altdeutsche Staaten vor ca. 1871 2401*

KARIKATUR auf den Assignatenschwindel. Kolorierter Kupferstich um 1800 (ohne Titel und unsigniert). Ein sich an die Stirn fassender Mann in zerlumpter Kleidung und mit Bettelstab inmitten einer Collage mit 26 verschiedenen Assignaten. 55×46 cm. In profiliertem Goldrahmen unter Glas und Passepartout. Nur an Selbstabholer, bei Versand durch uns ohne Rahmung. II-III

2401

2402*

2403

400.–

2402

Anhalt. CÖTHEN. Stadt. Privates Notgeld mit herzogl. Genehmigung für den Arzt und Apotheker Dr. Arthur Lutze. Anweisung über 1 Taler, Cöthen, 23.9.1854. Einlösbar bis zum 23.9.1855. Handschriftl. Nr. 875. Pick/Rixen A547 (ungenau). Keller 154b. Etwas unsauber. III-IV

60.–

Bayern. Königl. Bayer. Staats-Schuldentilgungs-Commission. 5 Gulden, München, den 5.9.1866, Serie XV, Nr. 40716. Pick/Rixen A 37. Keller 22n. Mittelfalz restauriert. IV-V

60.–

2405

2404

2404*

2405*

Hameln. Zwei Einlieferungs-Quittungen des hiesigen Postamtes über Wertsendung verschiedener Einlieferer nach Hannover, Hameln, 3.10.1809. Namen, Ort und Datum von Hand ausgefüllt. Graues Büttenpapier, an den unteren Rändern wurmstichig, sonst II

40.–

Hessen. Kurhessische Leih- & Commerzbank. Kassenschein über 10 Thaler, Cassel, 1.5.1855. Nr. 1429. Keller 62b. Pick/Rixen A 144, Rs. 2 Falzeinrisse hinterlegt IV

300.–


2406*

Kaiserslautern. Darlehensschein der Stadt über 1, 2 und 5 Gulden südd. Währung. Kaiserslautern, 31.7.1870. Mit Trockenstempel der Kammgarnspinnerei Nr. 2262 (1 Gulden) und Nr. 376 (2 Gulden), Nr. 412 (5 Gulden). Pick/Rixen 576b, 577 und 578a. 3 Scheine IV

2406

2407*

2408*

60.–

2407

Lübeck. Banknote der Commerz-Bank über 10 Thaler nach dem 30-Thaler-Fusse, Lübeck, 1. Juli 1865. Lit A. No. 21608. Mit einer handschriftl. Unterschrift. Pick/Rixen A 145. Mittelfalz, oben u. unten eingerissen. IV

130.–

Mainz. Belagerung durch die alliierten Truppen. 5 Sols Mai 1793, 10 Sols Mai 1793 (dieser Schein mit Abriss rechts unten). Rote Stempel und drei faksimilierte Unterschriften. Pick/Rixen A 594,595. 2 Scheine III und IV

130.–

2408 2409

2409*

Preussen. Hauptverwaltung der Staatsschulden. Kassenanweisung über 1 Taler Courant, Berlin 6.5.1824 No 199034. Lit D. Keller XI, 87a. Pick/Rixen A 208. Mittelfalz und Ränder mit Ein- und Abrissen.Dsgl. Kassenanweisung über 1 Taler-Courant. Berlin, den 13. Februar 1861. Serie VII. Fol. 264. Quetschfalten am Rand. Zus. 2 Scheine V

80.–

2410

2410*

Hauptverwaltung der Staatsschulden. Kassenanweisung über 1 Taler Courant, Berlin 2.1.1835. Serie XV Fol. 7035B. Keller 876. Pick/Rixen A 211. Rs-Rand unten hinterlegt. Durch Lochung entwertet. IV

220.–


2411

2411*

Hauptverwaltung der Staatsschulden. Königl. Kassenanweisung über 5 Thaler Courant. Berlin, den 15. Dezember 1856. Lit. D. No. 225435. Pick/Rixen A 221. Ausrisse im Mittelfalz und am rechten Rand. Und Hauptverwaltung der Darlehnskasse. Kassenschein über 1 Thaler, Berlin,den 19. Mai 1866. Keller XI,88b. Pick/Rixen A225. Starker Einriss im Mittelfalz mit kleinen Ausrissen. 2 Scheine V

80.–

2412

2412* 2413

Hauptverwaltung der Staatsschulden. Kassenanweisung über 1 Taler Courant, Berlin, 13. Februar 1861. Serie XIII. Fol. 511. Pick/Rixen A 222. II

180.–

Sachsen. Königl. Sächsischer Staatsschulden-Cassenschein über 100 Thaler im 14-Thalerfuße „zu Vier vom Hundert zinsbar“. Dresden, am 2.1.1855. Serie II. No. 44891 (handschriftlich). Mittelfalz. Blindprägestempel. II bis III

130.–

2414

2414*

Schleswig-Holstein. Oberste Civilbehörde von Holstein in Kiel. Kassenanweisung über 2 ½ Mark Courant, Kiel 17.7.1851. Folio 131g. No. 12822 (handschriftlich). Keller XI, 57a. Pick/Rixen A 491. Nickels IX, S. 303. Mittelfalz. IV

220.–


2415 2416*

Tondern, Stadt. 4 Schilling 1812. Pick/Rixen A 646. Und 4 Schilling 1812. Pick/Rixen A646. Im unteren Randbereich kl. Fehlstellen. 2 Scheine III-IV

70.–

Württemberg. Württembergischer Cassa-Verein von G. Mäller in Stuttgart. Cassenschuldenschein über 5 Gulden südd. Währung. Stuttgart, 1.8.1870, zahlbar bis 30.6.1871. Pick/Rixen A 535. Serie C, Nr. 4293. Loch-Entwertung. I-II

170.–

2422

2416

DEUTSCHES INFLATIONSGELD Notgeldscheine verschiedener Art 1914–1923 2417

Allendorf/Werra. 50 Pfg. o.D. (1921), Serie II. Grabowski/Mehl 12.2.

I

40.–

2418

Altenburg, Sa/Th., JBV Benno Dirf, Johannisfest-Notscheine zu 5, 10, 20, 25 u. 50 Pf. O.D. Text u. Rosenblüten rot. Grabowski/Mehl 19.2. (3 ?). Zus. 5 Scheine I

80.–

Wechselgeld für den Skattisch. 1, 2, 21/2, 5 u. 7 ½ Groschen o.D. Weißer Karton. Grabowski/Mehl 20.2. 5 Scheine (2 Scheine randfleckig). Dazu Dermbach/SWE/Th). Rhönklubzweigverein, Feldabahn-Scherzscheine zu 4×75 Pf. O.D. (1922). Grauer Karton mit KN. Grabowski/Mehl 265.1a. 4 Scheine. Zus. 9 Scheine I-II u. I

70.–

Altona. Jubiläums-Opfer, Spendenschein des Israelitisch-Wissenschaftl. Vereins o. Wertangabe u. ohne Datum. L-S-K 16. Druck von Louis Bock, Altona I-IV

150.–

Altrahlstedt, Gemeinde. 500 Tausend Mark vom 16. August 1923 No. 101158. Dunkelblauer Überdruck auf 5 Mark o.D. der Detlef von Liliencron-Gesellschaft. L-S-K 32c auf 34. III-IV

50.–

Annahütte (Niederlausitz). Handschriftlicher Gutschein über 50 Milliarden Mark vom 27.10.1923, gültig bis 31.10.1923. Mit ovalem Stempel der Glasfabrik H. Heye, darin handschriftlich Nr. 36. Unten rechts Stempel „H.Heye Glasfabrik in Vollmacht und 2 Unterschriften. Gefertigt aus firmeneigenen Werbekarton ihrer zum Verkauf stehenden Glasartikel (hier Bruchteil einer Tafel 31). II

50.–

Aschersleben. Notgeldsammlerband, 2×50 Pf. und 2×75 Pf. Vom 8.10.1921. Grabowski/Mehl 49.1 u. 2. Zus. 4 Scheine I

40.–

Der Notgeldsammlerbund. Ausgabe zur Ersten Harzer Notgeld-Ausstellung. 2×50, 2×75 Pfennig 8. Oktober 1921. Grabowski/Mehl 49.1, 49.2. Kl. Rostflecken von Büroklammern am weißen Band. 4 Scheine und Rübeland (Sa-Anhalt). C. Pieper. 3×75 Pfennig 1.5.1921. Grabowski/Mehl 1147.1a. Lindm. 1117.6. 3 Scheine. Zus. 7 Scheine I-II u. I

50.–

Bargteheide/SH. Gauturnfest des Travegaues. 50 Pfg. 2.7.–1.9.1921. Motiv Berg (II) und Barmstedt. Männerturnverein. 50 u. 100 Pfg. 6. Und 7.8.1921. Grabowski/Mehl 63 u. 65. Zus. 3 Scheine II und I

40.–

Bayern. Bayerische Staatsbank, 5 Mark, Nürnberg 15.11.1918. Notenbank, 100 M. 1.6.1900 (IV). 1.1.1922, 1000 M, 1.10.1922. 5000 M. 1.12.1922. 20 Tausend M 1.3.1923. 50 Tausend M., 100 Tausend M. 15.6.1923. 500 Tausend M. 20.8.1923. 10 Mio M. 1.9.1923.– Sämtlich mit Falzresten versehen. Zus. 15 Scheine I bis III u. IV(1)

80.–

Konvolut von ca. 1020 Notgeldscheinen, wenige Verkehrsausgaben, sonst Serienscheine ca. 19171921, eine größere Anzahl Dubletten dabei. Ca. 1000 Scheine meist I

200.–

2419

2420 2421 2422*

2423 2424

2425

2426

2427


2428 2429* 2430

Konvolut von ca. 1500 Verkehrsausgaben, ca. 1917 – 1921 mit zahlreichen Seltenheiten. Viele Scheine mehrfach vorhanden. Ca. 1500 Scheine meist I

400.–

Berchtesgaden. Distrikt. 1, 2, 5, 10, 20 Mark 29.4.1919. Gemeinderat 20, 50, 100, 1000 Mark 24.11.1922. Geiger 038.01ö5. Müller 295.2.5. Zus. 9 Scheine II bis III

35.–

Bergedorf. Heinr. Bestmann. Gutschein Nr. 381 für 25 Pfg. o.D. (1917). Mit Zahlenstempel LSK 36 a.3. Herm. Böge, Handbeschriebener Karton Ein und Zwei Pfennig 1919. Orig. Unterschrift/Rs Stempel. Zu LSK 37a (kennt nur 5 Pfg.). Gasanstalt, runder Karton mit Stempel. 1 Pfg. ohne Datum LSK 39a. Oscar Hanitz, runder Karton, einseitiger Druck. 1 Pfennig o.H. 1917. LSK 41b. Wentorfer Mühle H. Manow. Guitschein über 50 Pfg. Ohne Stempel LSK 44.1. Zus. 6 Scheine I bis IV

250.–

2429

2431*

2431

Bielefeld. Siedlungs-Gemeinschaft des Deutschen Wirtschaftsverbandes „Selbsthilfe“. 5 Mark o.D. Spendenquittung. Grabowski/Mehl 102.1. RR I

2432

Jungdeutscher Orden, Bruderschaft. Baustein zu 5 Mark o.D. (1920). Grabowski/Mehl 101.

2433

Bielschowitz, Oberschlesien. Gutscheine über 0,50, 2 und 5 Mark vom 12.8.1914. Mit 2 handschriftlichen Unterschriften und Stempel der Gemeinde versehen. Verschiedenfarbiger Karton. Ränder z.T. leicht unsauber. Zus. 3 Scheine II(2) und III(5 Mark)

30.–

Bonn. Habichts Buchhandlung. 2×50 Pf. Okt. 1921. Grabowski/Mehl 140.1a (bewertet mit je E 75.–). 2 Scheine, leicht stockfleckig. Dsgl. Köln, Hugo von Scheidt „Zum Pfalzgraf“. Notgeldscheine zu 10, 20 u. 50 Pf. April-Ende 1921. Verschiedenfarbiger Karton. Grabowski/Mehl 716.16, 26,3a. 3 Scheine. Zus. 5 Scheine I-IV u. I

80.–

Brandenburg. Serienscheine Arnswalde bis Zinna. In Klarsichthüllen vorsortiert. Zus. ca. 275 Scheine meist

I

90.–

Bremen. Konvolut von ca. 119 Verkehrsausgaben und Serienscheinen, mit einigen Seltenheiten. Mit Dubletten. Meist I

60.–

2434

2435 2436

I

120.– 50.–

2437

2437*

Bremerhaven–Geestemünde–Lehe. Deutsche Schule in Okahandja (S.W.A.). 5 Mark 18.3.1922. Grabowski/Mehl 183.1. II

80.–


2438*

Breslau. 10 Mark o.D. (192) Leinen (Knickspur mit Farbberieb). Grabowski/Mehl 185.2. Königshütte, Stadt. Maiaufstand. 1, 3, 5 Mark vom 31.Mai 1921. 20 Mark vom 30.5.1921. Text deutsch/polnisch. 4 Scheine. Misdroy (Pommern, heute Polen). Kurhausbetriebe. 25 Pf. Weiß, 50 Pf. Beige und graues Papier. Gültig bis 15. September 1921. Grabowski/Mehl 890.1b,2b,3a. 3 Scheine. Zus. 8 Scheine I bis II

100.–

2439

2439* 2440

Bückeburg. Private Unterrichtsanstalten. 1,50; 3; 4,50 Mark 1.3.1921. Grabowski/Mehl 199.1a. 3 Scheine I/I-

120.–

Büsum. Gemeinde. Verschiedene Ausgaben von Gutscheinen. 25, 50 u. 75 Pfg. Jeweils 3 Stück der 1.–3. Ausgabe. Grabowski/Mehl 202.1-3. Zus. 9 Scheine I bis I-

50.–

2441 2438

2441* 2442*

Cottbus. Victor Bassitta. 1, 2, 3, 4, 5, 10 Pfennig 1921. „Nachdruck verboten“. Grabowski/Mehl 242.1. 6 Scheine I

90.–

Danzig. 10 und 50 Pfennig des Magistrats der Stadt, den 9.12.1916. Stadtgemeinde, 50 Pfg. vom 15.4.1919, 2 Varianten. Druck braun/violett und grün/oliv. Ros. 784a, 785. 790, 791. Zus. 4 Scheine I

50.–

2443

2443*

10.000 Mark deutscher Reichswährung vom 26.6.1923. Nr. 009368. Mit Abb. eines Danziger Kaufmanns (nach Hans Holbein d.J.). Ros. 799. Leichter Mittelfalz, sonst I

90.–


2444*

500 Millionen Mark deutscher Reichswährung vom 26.9.1923. Mit Bild des Philosophen Arthur Schopenhauer. KN 433070. Ros. 807b. Leichter Mittelfalz I-II

80.–

2445

2445*

Düsseldorf. Vergnügungskommission. 5 Mark 28.12.1921. Grabowski/Mehl 301.1.

I

80.–

Ebstorf, Arbeiter- und Soldatenrat. 5 Mark o.D. Mai 1919. Stempel rot. 25 Pfg. Nov. 1918-1. Juli 1919. Papier grauweiß, Papier rosa. 50 Pfg. Nov. 1918-1. Juli 1919. Papiergelb. Grabowski/Mehl 303.14b, 304.17a, 304.18, 304.19. Zus 4 Scheine II(1×) und I

130.–

2446 2444

2446*

2447

2447*

2448

Elbing (Westpreußen). Städt. Sparkasse. 1 Mark 5.8.1914, ohne Stpl. 20 Mark 5.8.1914, roter Stpl. 10, 20 Mark 1.11.1918. Dießner 91.1., 91.6. Geiger 126.02.12. Entwertungslöcher . 4 Scheine und Marienburg (Westpreußen). 3x 50 Pfg. o.D. und 5, 10, 20 Mark 13.11.1918 mit Stpl. Und „Sammlerstück, ausser Kurs“. Dazu Marienwerder, Stadt. 5, 10 Mark 1.11.1918. Lindm. 846b. Geiger 347.01-03e/f. 8 Scheine. Zus. 12 Scheine I(8) bis III

50.–

Ellerhoop, Amtsbezirk Bevern. Jeweils 2×25, 50 u. 75 Pfg. bis 31.12.1921. Grabowski/Mehl 330.1a. Dsgl. 50 Pfg. ohne KN. Graboeski/Mehl 330.1a (3) u. 330.2b ( R). Zus. 7 Scheine

50.–


2449*

Elmshorn/SH. Männer-Turnverein. 1 Mark o.D. mit Abb. der ersten Turnhalle. Dazu 6 Gutscheine der Stadt, 25 Pfg. bis 2 Mark Nov. 1921. Grabowski/Mehl 332.1 (bewertet mit Euro 200.– !) u. 333.1(6). Zus. 7 Scheine II u. I bis II

2449

2450*

130.–

2450

Erfurt. Hans Hillmann. 1. Ausgabe, 75 Pfg., 1 Mark o.D. 2. Ausgabe, 1, 5, 10, 25, 50, 75, 100 Pfg. 1.3.1921. Alle ohne Stempel. Grabowski/Mehl 342.1c, 342.2c. 9 Scheine I

60.–

2451

Eutin/SH. Offizier-Gefangenenlager. Lagergeld 1, 2, 5 und 20 Mark o.D. 4 Scheine, Mittelfalz. II

60.–

2452

Flensburg/SH. A.T. Brodersen, Backwaren. 15 u. 30 Pfg. 1920. Und M.A.Deier, Backwaren. 5, 10, 30 Pfg. o.D. (1920). Dazu Fockbek/SH. 50 Pfg. 1.4.1917-31.12.1917. Grabowski/Mehl 365.1(2),366.1a(3) u. 370.1. Zus. 6 Scheine I

40.–

Pfadfindercorps Jung Flensburg. 1 Mark o.D. Grabowski/Mehl 367.1a.

I

70.–

2453*

2453 2454

2454*

5 Mark Baustein o.D. mit Druckfirma Aug. Westphalen, Flensburg. Grabowski/Mehl 367.1a.

I

130.–

2455

A.Pinkert. Erinnerungsschein zu 2 Mark-To Mark, Flensburg, d. 14. März 1920 Nr. 00350, Buchstabe S. Grabowski/Mehl 368.1. I

50.–

Geestemünde, Fischversand „Saturn“. 6x 50 Pf. Vom 1.10.1920. Grabowski/Mehl 411.1. Jever, Bismarckturm, 3×1 Mark o.D. Grabowski/Mehl 660.1a. Zus. 9 Scheine I u. I-II

70.–

2456

2457 2459

2457* 2458

2459*

Geldern (Rheinland). Männergesangsverein, Serie C zur 75. Jubelfeiere. 4x 75 Pf. 19.–21.8.1922. Bild 1, 2, 3 u. 6 (von 6). Grabowski/Mehl 451.4. Zus. 4 Scheine I

100.–

Graasten(Gravensein, dänisch). Gemeinde. 50 Pfg., 1, 2, 2 Mark, Februar 1920. Alle verschieden. Gramby (dänisch). Gemeinde. 1 u. 2 Mark 1920, Abstimmungsscheine. Hadersleben, Stadt. Gutschein über 10 Pfg. 1920. Text deutsch/dänisch. Holnis, Gemeinde. 1 Mark 1920 mit PLEBISCIT.Marke. Zus. 8 Scheine I

50.–

Gross-Eulau/Schlesien (heute Polen). Restaurant zum „Bergschlössel“, W. Jonetzko. 5, 10, 25, 50 Pf. u. 1 Mark vom Januar 1921, hellgraues Papier. Dsgl. 5, 10, 25, 50 Pf. u. 1 Mark vom April 1921, verschiedenfarbiges Papier. Grabowski/Mehl 481.2 u.3. Zus. 10 Scheine R I bis fast II

150.–


2460*

2461*

Wilhelmshütte. Walter S. Jonetzko. Gutscheine zu 5, 10, 25, 50 Pf. und 1 Mark o.D. . Restauration „Bergschlößchen“. Leicht getönter weißer Karton, alle mit faksimiliater Unterschrift des Inhabers. Grabowski/Mehl 481.5. Zus. 5 Scheine R I Halebüll/SH. Gemeinde, 6×50 Pfg. 1921. Grabowski/Mehl 505.2. 6 Scheine

R I

90.– 200.–

2460

2462 2461 2464

2462*

Hamburg. Gänsebörse GmbH. Hamburg 11, Großer Burstah 27. Gutschein über 50 Pfennig 15.2.1921-1.4.1923. L-S-K 126 (abgebildet 75 Pf. Ohne KN)- Grabowski/Mehl 528.1 (ohne Abb.). Expl. No. 01050. RR I-

180.–

2463

2463*

2464*

Gänsebörse GmbH Hamburg 11, Großer Burstah 27. Gutschein über 75 Pfennig 15.2.19211.4.1923. L-S-K 126 (mit Abb., dort ohne KN). Grabowski/Mehl 528.1 (ohne Abb.). Expl. No. 09804. RR I-

180.–

Hamburg-Amerika Linie (H.A.P.A.G). 2 Mio Mark v. 30.9.1923. 5, 10, 20 u. 50 Milliarden Mark v. 25.10.1923. Zus. 5 Scheine II bis III

90.–


2465

2465*

Imperator-Bar. Gutschein über 50 Pfg. o.D. -31.12.1921. Einzulösen nur im Stadt Cafe Broihan. LS-K 174b (ohne Abb.). Grabowski/Mehl 534 mit Abb. R I-

150.–

2466

2466*

Gutschein über 1 Mark o.D. – 31.12.1921. L-S-K 174 (ohne Abb.). Grabowski/Mehl 534.

R I

2467

Schleppdampfschiffs-Rhederei Carl Tiedemann u. Pauls & Blohm KG. 500 Tausend und 1 Mio Mark vom 25.8.1923. Scheine Nr. 0147 u. 0134. 2 Scheine II–III

180.– 40.–

2468

2468*

2469

Strafanstalten. „Notgeldsammlung… aus dem Jahre 1923“. Erinnerungsalbum mit 17 verschiedenen Scheinen 1 Mark bis 50 Milliarden Mark, Frühjahr 1923 bis 1.11.1923. 10 Bll. Mit einleitendem Text in Steckalbum (Ränder leicht bestoßen). L-S-K 151a bis d. Zus. 17 Scheine R I bis IZentralverband der Angestellten. 2, 3, 5 Mark o.D. Kampfmarke. Grabowski/Mehl 562.1. 3 Scheine

I

650.– 50.–


2470

2470*

Hamm. Bürgerschützenverein. 1 und 3 Mark vom 6/7. Februar 1921, herausgegeben anläßlich eines Wohltätigkeitsfestes u. Oberschlesien-Spende. Grabowski/Mehl 567.1. 2 Scheine, zwei Ecken geknickt, Papier beige, dünn. II

70.–

2471

2471*

Hannover. Handelshof und Cafe. 25, 50 und 75 pf. Vom 1. März 1922. Grabowski/Mehl 571.1. Dsgl. Scharmbeck, Schützenhof „Geschenk der Königskette von Georg V. von Hannover am 1. Juli 1860“ 50 Pf. Und 1 Mark 1922. Grabowski/Mehl 1172.2b. Mit Aufdruck „Ungültig! Nur für Sammler“, und „Zu Gunsten der Fahnen-Fonds…“ Grabowski/Mehl 1172.3a. Zus. 7 Scheine I bis II

2472

2472*

2473

2474 2475*

80.–

ex 2475

Norddeutsche Gutschein- und Reklame-Gesellschaft e.G.m.b.H. Gutschein über 10 Pfennig 1.10.1920-1.11.1920. Rs. Namen der einlösenden Firmen. Keller –. Grabowski/Mehl –. Mittelfalz. Sehr selten! RR II-III

150.–

Corso Künstlerspiele. 3×20 Pfg. o.D. (1912), verschiedene Farben. Handelshof. 25, 50, 75 Pfg., 1 Mark 1.3.1922. Vereinigte Theater Hagen und Sanders. 50 Pfg., 1 Mark o.D. (1922). Grabowski/ Mehl 570.2, 571.2, 576.1. 9 Scheine I/I bis II

120.–

Vereinigte Theater Hagen und Sanders. 50 Pfg., 1 Mark o.D. (1922). Grabowski/Mehl 576.1. 2 Scheine I

50.–

Sammlung von 39 Verkehrsausgaben (inkl. Hann.–Münden) und 69 Inflationsscheinen 1922/1923, überwiegend interessante Firmen, alles verschieden. Alle unter Folie mit Fotoecken auf Karton befestigt (DIN A 3). Zus. 108 Scheine I bis II

300.–


2476* 2477

Iserlohn. Bürger-Schützenverein. 25, 50, 75 Pfg.; 1, 1.50, 2 Mark o.D. Grabowski/Mehl 646.1. 6 Scheine I Hockensbüll/SH. Gemeinde. 6x 50 Pfg. A-F. Ohne KN. Grabowski/Mehl 614.1b. 6 Scheine

150.–

I

50.–

Kassel. Deutschnationaler Kreisverein. 5 Mark o.D. Spendenschein für den Wahlschatz zur Kasseler Stadtverordnetenwahl. Grabowski/Mehl 679.1. R I-II

170.–

Keilhau/Thüringen. Gemeinde. 4×50 Pf. Vom 1.6.1921. KN rot mit Randdruck „Entwurf P. Günther“. Grabowski/Mehl 683.2b. 4 Scheine. Und Oberhof. Herzogl. Golfklub, 75, 80 und 90 Pf. Vom 1.4.1922. Grabowski/Mehl 996.5. 3 Scheine. Pölzig. Gemeinde. 3×50 Pf. 1921-1.10.1922. Kirche, Schloßhof und Schloß vom Park aus gesehen. Grabowski/Mehl 1065.1. Zus. 10 Scheine I bis I-

100.–

Kiel. Jungdeutscher Orden. Bruderschaft. Werbescheine zu 50, 75 Pf., 1, 1.50, 2 und 3 Mark o.D. (1921). Komplette Serie. Grabowski/Mehl 694.1. 6 Scheine RR I bis I-

200.–

Kolbe-Schiffswerft und Maschinenfabrik. Gutscheine über 10, 50 und 500 Milliarden Mark vom 1.11.(2) und 6.11.1923- 10 und 100 Mrd. Mark gebraucht bzw. fleckig, 500 Mrd. Mark sauber. Dsgl. Kiel-Gardener Eisengiesserei und Maschinenfabrik Volkert & Merkel, 100 Milliarden Mark vom 4.11.1923. Zus. 4 Scheine III(2) u. I-II

40.–

Reichsmarine des Ostseebereiches. Gutschein über 1 Milliarde Mark, weißes Papier. Gutschein Nr. 625?8. Rand mittig fleckig und Faltspuren. Erhaltung III-IV. Dsgl. 20 Milliarden Mark, Kiel, 27.10.1923, grünes Papier (Gutschein Nr. 75012). 2 Scheine R III-IV und I

100.–

2476

2478

2480

2482

2478* 2479

2480* 2481

2482*


2483

2483*

2484*

Hans Speck Hotel Union. 50 Pfg. o.D., 50 Pfg. o.D. (1921). Hermann Fischer „Central Hotel“. 1 Mark o.D. Franz Maedickes Hotel. 50 Pfg. o.D. 81921. Grabowski/Mehl 681.1b,693.2., 697.1. 4 Scheine I

60.–

Gold-Girobank Schleswig-Holstein AG. Vergütet Zwanzig Goldmark im Verrechnungswege (….), Kiel, 3.6.1924. Druck von H. Köbner & Co I-

50.–

2485

2485*

Königsberg (Preußen, heute Kaliningrad, Russland). Markenhaus Eluka GmbH. 4×50 Pf. vom 23.5.1921. Mit Abb. von Schloss und Dom. Grabowski/Mehl 723.1. Zus. 4 Scheine I

70.–

2486

2486*

Wanderausstellung Ostpreußen GmbH. Scheck auf die Ostbank für Handel und Gewerbe, Depositenkasse Hufen über 10 Mark bis 31.Dez. 1922. Grabowski/Mehl 724.1. II

70.–

2484 2487

2487*

Königssteele-Horst. Katholischer Gesellenverein. 50 Pfennig 10. – 21.9.1921. Grabowski/Mehl 728.1. I

60.–


2488

2489*

Kolberg (Pommern). Stadthauptkasse. 5 Mark 12.11.1918. 6 Scheine (Unterschriftsvarianten). 10 Mark 12.11.1918 blanko. Geiger 291var. 7 Scheine Und Lauenburg (Pommern). Stadthauptkasse. 10 Pfennig, ½, 1, 2 Mark o.D. (1914). Gedruckt auf farbigem Leinen. Keller 198a. Dießner 198. 4 Scheine. Zus. 11 Scheine I bis III

60.–

Kolmar (Preußen). 3 Gutscheine des Magistrats der Kreisstadt über eine ½ Mark vom 8.10.1914 (auf rosa Leinen) und ½ Mark und 1 Mark vom 2.9.1914 (ockerbrauner u. beiger Karton). Mit Blindprägestempel, jeweils 2 Unterschriften sowie mit gestempelten vierstelligen Nrn. versehen. Die Scheine sind mit Farbstift durchkreuzt und somit als „bezahlt“ bzw. für ungültig erklärt. Zus. 3 Scheine, Mittelfalz, unsauber III u. IV

40.–

2489 2491

2490 2492

2490*

Lage. Turngemeinde von 1862. 3×1 Mark Oktober 1921 Grabowski/Mehl 757.1. 3 Scheine

I

50.–

2491*

Leverkusen. Farbenfabriken vorm. Friedr. Bayer & Co. Gutscheine zu 25, 25 Pfg. und 1, 2, 5 Mark vom 7.11.1916. Entwertet (sternförmig gelocht). 5 Scheine. Dsgl. Gutscheine zu 1, 2, 5 und 20 Mark vom 7.10.1918. Vierschiedenfarbiges bedrucktes Papier, Rs. Mit Stempel UNGÜLTIG versehen. 4 Scheine. Zus. 9 Scheine I-III u. I-II

60.–

Lübeck. Bund der Hotel-Restaurant- u. Cafe-Angestellten Deutschlands. Spendenscheine für den Bundesfonds zu 25, 50, 75 Pfg., 1, 2, und 5 Mark o.D. Grabowski/Mehl 821.1. 6 Scheine, komplett R I

150.–

2492*

2493

2493*

Erster Nordischer Briefmarkensammler & Händlertag. Hilfsscheine zu 4x 50 Pfg., Wert in Achteck. 4×74 Pfg. Wert in Viereck. 2×75 Pfg., Wert in Dreieck. Grabowski/Mehl 826.1 –(ca.)20. Zus. 10 Scheine

120.–

2494

2494*

Lund-Schobüll. Gemeinde. Notgeld über 20, 25, 30, 50, 75 Pfg. und 1 Mark o.D. Ohne KN. Altrosa bzw. violettrosa (25 u. 30 Pfg.). Grabowski/Mehl 844.1b, 844.2b (2). Zus. 6 Scheine I-

70.–


2495*

Malberg bei Kyllburg (Rheinl.) Eifeler Volksbühne e.V. 1 Mark 1922. Kreuzgang Himerod. Grabowski/Mehl 861.1 (Bild 6, von 6). Xanten. 3×1,50 Mark Serie B, Bild 1, 3, 4. 3×3 Mark Serie A, Bild 1, 2, 4. Alle mit KN. Grabowski/Mehl 1465.1a. 6 Scheine (von 8). Zus. 7 Scheine I

2496

2495

2496*

80.–

Marsberg. Hotel Deutsches Haus und vier andere Lokale. 50 Pfg. 1.4.1921. Konto: L 1, P 5, W 3. 1 Mark 1.4.1921. Konto: F 3, L 1, P 2. Grabowski/Mehl 874.1. 6 Scheine I

100.–

2497

2497*

2498*

Mirow (Mecklenburg). Einkaufsverband Mitteldeutsche Manufacturisten. Fa. Carl Flashar. Gutscheine zu 5, 10, 25 u. 50 Pf. O.D. und ohne KN. Graues Papier, einseitiger Druck. 4 Scheine. Und Rostock, Stadt zus. mit Rostocker Bank. Aushilfsscheine zu 1, 5, 20 (Mittelfalz) u. 50 Mark vom 14.11.1918. 4 Scheine. Zus. 8 Scheine I bis II

60.–

München. F. Bruckmann AG. 5, 10, 50 Pfennig 30.10.1916. 5, 10 Pfennig 1.2.1917. Einkaufszentrale für Gastwirte. 1 Pfennig o.D. J. Reiss Wwe, Buchdruckerei. 2×25, 2×50 Pfennig o.D. (1921). Jos. Sedlmayr. 5, 10 (2Var.), 20 (2 var.) Pfennige 12.4.1917. Zus. 15 Scheine III-IV (Bruckmann), I bis II (10)

50.–

2498

2499*

ex 2499

Münster. Kleinkunstbühne Roxel. 50 Pf. O.D. (1922). Grabowski/Mehl 915.1 (2×gefaltet, Erh. III). Vlotho. H. Meyer, Druck u. Verlag. 10 Pf. U. 1 Mark o.D. Grabowski/Mehl 1364.1b. Zus. 3 Scheine II u. I-II

50.–


2500*

Norderdithmarscher Kreis. Gutschein über 6×20 Pfennig o.D. und 6x 50 Pfennig o.D. jeweils mit den Abkürzungen NOR.DER.DITH.MAR.SCHEN (so komplett). Druck des Dithmarscher Verlages, Büsum. Zus. 12 Scheine I

2501

2500

2501* 2502*

50.–

Gutscheine über 5, 10 u. 20 Mark, Heide, den 31.Oktober 1918. Alle mit Stempelaufdruck „Westholsteinische Bank“ und Perforation „BEZAHLT“. Zus. 3 Scheine I

80.–

Nürnberg, Stadt. 0,42; 1,05 u. 2,10 Mark Gold= 1/10, ¼ u. ½ Dollar vom 1.11.1923. Nicht entwertete Scheine 0,42 u. 2,10 Mark Gold mit Mittelfalz. Müller 3525.1-3. 3 Scheine R II bis III

80.–

2503

2502 2504

2503*

2504*

Osnabrück. Cafe Monopol. 2×25 u. 2×75 Pf. (MO/NO/PO/L) o.D. bis 1.10.1921. Grabowski/Mehl 1029.2. 4 Scheine Pyrmont, Bad. Cumberland-Künstler-Diele. 50 Pf. Mai 1921. Grabowski/Mehl 1084.1 Zus. 5 Scheine R I

60.–

Quedlinburg, Stadt. Gutscheine zu 25 Pfg. und 3×50 Pfg. 1.6.1921-31.12.1924. Klopstock-Serie, KN violett. Grabowski/Mehl 1087.1b. 4 Scheine I

50.–

2505

2505* 2506*

2506

Rehburg, Bad (Nieders.)E. Bornemann & Co. Je 2×25, 50, 75, 100 u. 125 Pf. Vom 1.12.19211.6.1922. Grabowski/Mehl 1106.1. Zus. 10 Scheine I

120.–

Rheine. Hotel Letterhaus. 50, 100, 200 Pfennig Jan. 1922. Grabowski/Mehl 1118.1. 3 Scheine I

80.–


2507

2507*

Rüstringen (Oldenburg). Astoria-Diele. 25, 50 Pf. März 1921. 75 Pf. März 1922 (!). 1 Mark 1921, alle bis 31.12.1922. Nrn. nicht ausgefüllt. Grabowski/Mehl 1150.1,2 ungenau (bewertet mit je Euro 250.–!). Zus. 4 Scheine RR I bis II(25 Pf.)

400.–

2508

2508*

Rüstringen, Rüstringer Heimatbund. 4×1 Mark 1921. Grabowski/Mehl 1151.1a. 4 Scheine

I

80.–

2509

Salzwedel, Marken-Versand W. Tell. 1, 2, 3, 5, 10, 25, 30, 40, 60 Pfg. 15.Febr. 1921-31,Juli 1921. Mit und ohn e (5, 10 Pfg.) kleinen blauen Zeilenstempel. Grab./Mehl 1161.1a und e. 9 Scheine I

70.–

Satrup (Sottrup, Dänemark), Gemeinde. Abstimmungsscheine. 1 Mark o.D. Mit Aufdruck „Vgyldig“ etc. 50 Pfg. und 1 Mark. Dazu 50 Pfg. (rote u. schwarze KN) u. 1 Mark 26.5.1921. Grabowski/Mehl 1168.1d,1168.2d,1168.3a,1169.1a,b (2) u. 1176.1a (2). Dazu Skaerback (Scherrebeck), Gemeinde. 25 u. 50 Pfg. 10.4.1920. Zus. 8 Scheine I bis I-

40.–

Schobüll, Gemeinde. Notgeldscheine 25, 50, 75 Pfg. (roter Karton unsauber). Dsgl. 25, 50, 75 Pfg. u. 1 Mark (grauer Karton). 25 u. 75 Pfg. 1. Juni 1921. 75 Pfg. 1. Juui (Setzfehler) 1921. 50 Pfg. Juni 1921, Hochformat mit KN u. 25 Pfg. o.D. (1922), weißes Papier. Grabowski/Mehl 1194.7b (3),1194.8 (4),1194.9 (2),1194.9 F,1194.10a,119411(1). Zus. 12 Scheine III(3) u. I-II

120.–

2510

2511

2512

2512* 2513*

2513

Siedlinghausen. Wilhelm Kräling, Buchhandlung. 10, 25, 50, 75 (2 versch. Farben) Pfg. o.D. (1921/1922). Rs. Namensstempel rot. Grabowski/Mehl 1224.1g. 4 Scheine I bis I-

70.–

Stralsund, Gustav Habeck. 5, 10, 25, 50 Pfennig o.D. (1922). Auf der Rückseite zerschnittener Spielkarten (deutsches Blatt). Grabowski/Mehl 1279.2d. 4 Stück I

130.–


2514*

Stuttgart. Daimler-Motoren-Gesellschaft. Drei Mrd. Mark vom 26.10.1923. Serie C Nr. 034543. Fünf Mrd. Mark vom 2.11.1923. Serie F, Nr. 048555 und fünfzig Mrd. Mark vom 2.11.1923, Serie G Nr. 086448. Zus. I

60.–

2515

2514

2515*

Süsel/SH. Gemeinde. Anweisung über 75 Pfg. u. 1 Mark Serie A No. 100387 bzw. 004205. Dsgl. 75 Pfg. ohne Serie- u. KN. Grabowski/Mehl 1300.1a (2) u. 1b. Zus. 3 Scheine I

70.–

2516

2516*

Tonndorf-Lohe (heute Hamburg). Gemeinde. 1 Mark, den 30. März 1921. Mit beiseitigem Aufdruck. 100000 M (Nr) 1333. LSK 341d.1. Grabowski/Mehl 1330.2. I

50.–

5 und 10 Mark 1.3.1921-1.10.1921. Fleischkarten. Grabowski/Mehl 1330.3. 2 Scheine

I

50.–

Vegesack (Niedersachsen). Bremer Vulkan. 1, 2 Mark o.D. -22.8.1914. 1, 2 Mark o.D. -5.9.1914. 1, 2 Mark o.D. -12.9.1914. 20 Mark 1.11.1918. Dießner 412.1,2,5,6,7,8. Geiger 532. Zus. 7 Scheine, entwertet (gelocht, gestempelt) II-III

35.–

2519*

Vlotho. Heinrich Meyer. 10, 25, 50 Pfennig, 1 Mark o.D. Grabowski/Mehl 1364.1b/c. 4 Scheine I

50.–

2520

Weimar. Sängerfest. 10, 25, 50 Pf. und 1 Mark 1.7.1921-15.7.1921. Grabowski/Mehl 13991. 4 Scheine. Und dsgl. Rudolf Trettau. 5, 10, 20, 25, 50 Pf. U. ¾ Mark 1.5.1921-5.5.1921. 6 Scheine. Grabowski/Mehl 1400.1a. Zus. 10 Scheine I bis I-

60.–

Wesselburen, Stadt, Gemeinde in Dithmarschen (Schl-Holstein). Je 5 gleiche Scheine zu 50 Pfg., 1 Mark und 2 Mark o.D. Alle mit Brustbild in Medaillon des Heimatdichters Friedrich Hebbel. Mehl 1411. Dsgl. Kreis NORDER-DITHMARSCHEN, 50 Pfg. o.D. mit NOR;DER;DITH.,MAR:;SCHEN. 2 Serien a 6 Stück (komplett). Zus. 27 Scheine I bis I-

80.–

Westerkappeln. Verein für Heimatkunde. 2. Heimattag. 50 Pfg., 2×1 Mark, 1,75 Mark, 2 Mark o.D. Grabowski/Mehl 1415a. 5 Scheine I

50.–

2517*

2517

2518

2521

2522

2519


2523

2523* 2524

2525*

Wiesbaden. Dr. Freytag. Souveräner Aran. Phantasieausgabe zu 50 Pfennig, 1 und 2 Mark 1.4.1921. Grabowski/Mehl 1425.1. 3 Scheine I bis I-

35.–

Wildeshausen (Oldenburg). Stadt. Kopfzeile mit I.W. Odeshausen in Oldenburg. 2×25 Pfg., 2×50 Pfg. u. 2×1 Mark vom 1.12.1921. Ohne KN. Grabowski/Mehl 1426.1b. 6 Scheine. Dsgl. Stegemanns Hotel. 25 Pfg., 2×50 Pfg., 75 Pfg., 1 Mark u. 1,50 Mark. Grabowski/Mehl 1427.1b. 6 Scheine. Zus. 12 Scheine I bis II

60.–

Wilsnack, Eisenmoorbad. 2, 3 Mark o.D. „Badegeld“. Grabowski/Mehl 1432.1 b. Weißer Rs.-Rd. 2 Scheine Leicht schmutzig, sonst I und II

120.–

2526

2526*

2 Mark o.D., Badegeld. Grabowski/Mehl 1432.1b. (bewertet mit Euro 200.–). Weißer Rs-Rd. Mit leichtem Schmutzfleck. R I-II

60.–

2527 2525

2527*

2528

2 Mark o.D., Badegeld. Grabowski/Mehl 1432.1b. Selten! Dazu Cottbus, Kaufmännischer Verein. Reihe E. Gutscheine zu 10, 25, 50, 75 Pf. Zur Erinnerung an das 50jähr. Stiftungsfest am 5./6. Nov. 1921. Grabowski/Mehl 243.2. 4 Scheine in bedruckter Orig.–Tüte. Zus. 5 Scheine I

100.–

Wunstorf. Städt. Sparkasse. 5, 10, 25, 50 Pfg. o.D. 1.4.1921. 5, 10 Pfg. o.D. 1.10.1921. 5, 10, 25, 50 Pfg. 15.11.1920. 5, 10, 25, 50, 75 Pfg. o.D. (1921). Grabowski/Mehl 67.1, 67.3.1. 1458.1., 1458.2,a,b. Wunstorf, Molkerei. 2 Pfg. o.D. 1.10.1921. Grabowski –. Zus. 17 Scheine I- und I

50.–

SAMMLUNGEN UND KONVOLUTE 2529

Notgeld 1914. Konvolut von 90 meist verschiedenen deutschen Kriegsnorgeldscheinen 1914 aus 19 Ortschaften der Ostgebiete und aus Deutschlands Westen, dabei 20x Bremer Vulkan Vegesack: 16x Bremen, Norddeutscher Lloyd AG „Weser“. Zus. ca. 90 Scheine I bis IV

220.–


2530

2531

2532 2533

2534

2535 2536 2537 2538 2539 2540

2541

2542

2543

Lot von 355 Serienscheinen A-Z, Alfeld bis Zerbst. Nicht sortiert und nicht auf Vollständigkeit der einzelnen Serien überprüft. Überwiegend Notgeldscheine aus niedersächsischen Städten und Gemeinden, darunter z.B. Bad Helmstedt, Kurhaus Gesundbrunnen zu 10 und 25 Pfg. o.J. und Lippe-Detmold, 50 Pfg., 1 M (2), 5 M und 20 Mark, Detmold, 18.11.1918. Aber auch Notgeld aus Schleswig-Holstein bis Bayern gesichtet. Die Scheine befinden sich vorsortiert in 3 Kuverts sowie sichtbar lose in 30 DIN A 4-Hüllen. Ohne Bewertung etwa 70 diverse Reichsbanknoten in gebraucht bis stark gebrauchtem Zustand dazu. Zus. Ca. 355 Scheine und ungezähltes Inflationsgeld in DIN A 4 Ordner. Die Serienscheine meist I

120.–

Hessen, Pfalz, Baden-Württemberg. Konvolut von ca. 1400 meist Serienscheinen (dabei einige Verkehrsausgaben), Dazu ca. 530 Scheine aus Hessen, sonst überwiegend Baden-Württemberg. Viele davon mehrfach vorhanden. Zus. Ca. 1400 Scheine I

300.–

Niedersachsen. Serienscheine Achim über Bremen/Bremerhaven bis Wunstorf. Alles in Klarsichthüllen vorsortiert. Zus. 517 Scheine meist I

180.–

Niedersachsen (nördlich). Konvolut von ca. 300 Inflationsscheinen 1923. Altkloster (16), Bevensen (19). Bispingen, Buxtehude (16), Cuxhaven, Ebstorf (9), Ehmen, Fallingbostel (7), Haselünne (17), Jork, Lilienthal, Lüchow, Lüneburg (37), Nienburg a.W., Otterndorf, Rosenburg, Soltau (13), Uelzen (61), Verden, Zeven. Zus. 300 Scheine I bis III

240.–

Niedersachsen (meist südlich). Konvolut von ca. 340 Scheinen 1918 bis 1923. Bodenwerder (7), Dassel (25), Einbeck (13), Göttingen (30), Goslar (25), Hann.–Münden (4), Holzminden (19), Katzenstein (9), Lehrte (2), Northeim (29), Obernkirchen (23), Osnabrück (49), Peine (1), Rinteln (49), Schauenstein (29), Schildhorst, Stadtoldendorf (20), Wendthöhe (6), Wolfenbüttel (18). Mit Dubletten. 340 Scheine I bis III

250.–

Nordrhein-Westfalen. Serienscheine Aachen bis Witten. Dazu etwas Rheinland-Pfalz (20) und Saarland (11). Alles in Klarsichthüllen vorsortiert. Zus. ca. 311 Scheine meist I

100.–

Pommern (inkl. Rügen). Konvolut von ca. 634 Serienscheinen Bütow bis Wollin, meist komplette Serien, die auch mehrfach vorhanden sind. Ca. 634 Scheine. Meist I

200.–

Rheinland. Konvolut von ca. 1700 Verkehrsausgaben und Serienscheine der Jahre 1917 – 1921. Viele Ausgaben sind mehrfach vorhanden. Zus. Ca. 1700 Scheine. I bis III (Serienscheine I)

400.–

Sachsen u. Sachsen-Anhalt. Serienscheine Aken bis Zeulenroda. In Klarsichthüllen vorsortiert. Zus. ca. 478 Scheine meist I

150.–

Schlesien. Konvolut von ca. 1300 Serienscheinen 1920/1921, zahlreiche davon mehrfach vorhanden. Zus. Ca. 1300 Scheine meist I

300.–

Schleswig-Holstein. Städte und Gemeinden. Sammlung von ca. 700 überwiegend Serienscheinen aus der Zeit 1917 bis 1922. Alphabetisch A-Z, Ahrensbök bis Winzeldorf. In Klarsichthüllen sortiert. Zus. ca. 700 Scheine. Die frühen Scheine 1917/1919 meist gebraucht, der Rest überwiegend I bis II Interessant für Anfänger! Zum weitersammeln ist dieser Bestand gut geeignet. Entnommen haben wir außer einigen sehr seltenen Scheinen auch die folgenden Abstimmungsscheine von Städten und Gemeinden im Grenzbereich Schlesw.–Holstein und Dänemark:

300.–

Kleine Sammlung von überwiegend zweisprachigen Serienscheinen 1919/1921 ausgegeben in den beiderseitigen Grenzgebieten. Vorhanden sind Scheine aus Apenrade, Auenbüll, Augustenburg, Aventoft, Christiansfeld, Dünth, Dybbol, Lutzhöft, Mögeltondern, Quern, Rödding, Sörup, Sonderborg, Tingleff, Tondern u. Vojens. Zus. 70 Scheine I bis II

100.–

Thüringen (Thüringische Kleinstaaten). Konvolut von ca. 840 Serienscheinen aus Sa.– Altenburg, Sa.–Weimar-Eisenach, Sa.–Meiningen, Sa.–Gotha, Reuss Ältere und Jüngere Linie, Schwarzburg-Rudolstadt und Sondershausen, meist komplette Serien, die auch mehrfach vorhanden sind. Ca. 840 Scheine. meist I

250.–

Thüringen. Serienscheine Allstedt-Großbreitenbach-Hildburghausen-Probstzella-Remda bis Wünschendorf. Alles in Klarsichthüllen vorsortiert. Zus. ca. 600 Scheine meist I

200.–


2544 2545 2546 2547

2548

2549 2550 2551 2552 2553

2554

2555

2556

2557 2558 2559

2560

Sammlung Serienscheine. Aktenordner mit Klarsichthüllen voll mit Serienscheinen. Die Ausgabeorte nicht alphabetisch einsortiert. Nach Einlieferer-Angabe rund 800 Scheine meist I

220.–

Sammlung Serienscheine. Aktenordner mit Klarsichthüllen voll mit Serienscheinen. Die Ausgabeorte nicht alphabetisch einsortiert. Nach Einlieferer-Angabe rund 755 Scheine meist I

220.–

Sammlung Serienscheine. Aktenordner mit Klarsichthüllen voll mit Serienscheinen. Diese zumeist mit Grabowski/Mehl-Nummern versehen (bewertet mit über Euro 800.–). 664 Scheine meist I

220.–

Sammlung von ca. 1100 verschiedenen Serien- u. Verkehrsausgaben 1920–1921. Gebraucht bis druckfrisch in zeitgenössischem Steckalbum (34,5×27×6 cm), alphabetisch sortiert. Die Serienscheine sind nicht immer komplett vorhanden. Dazu etwa 24 stärker gebrauchte Scheine ohne Bewertung. Zus. ca. 1124 Scheine (3 kg brutto, das Album bestoßen) überwiegend III bis I

220.–

Konvolut von ca. 130 meist verschiedenen Großgeldscheinen von Städten und Gemeinden A bis Z über 1 Mark bis 1000 Mark 1918 bis 1923. Einige Scheine entwertet. Dabei viele druckfrische Exemplare von klein bis groß. Zus. Ca. 130 Scheine I bis III

200.–

Großgeld 1918/1919. Großes Konvolut von Großgeldscheinen 1918/1919 (1 Mark bis 50 Mark) Ahlen bis Zwickau. Mit Dubletten. Zus. ca. 1115 Scheine meist I

500.–

Hessen. Konvolut von ca. 580 Inflationsnoten 1922/1923, Alzey bis Ziegenhain, mit Dubletten. I bis IV

300.–

Sachsen. Konvolut von ca. 402 Inflationsnoten 1922/1923. Adorf bis Zwickau, mit einigen Dubletten. I bis IV

400.–

Schlesien. Konvolut von ca. 1420 Verkehrsausgaben ca. 1916-1921. Bernstadt bis Zopten, mit zahlreichen seltenen Ausgaben. Zahlreiche Dubletten. Zus. 1420 Scheine I(überwiegend) - IV

480.–

Seltene deutsche Verkehrsausgaben. Auswahl von 32 höchst seltenen Verkehrsausgaben: Bürrig o.J., Colmar i.E. Deutschrumbach, Lamotte & Cie, Frankurt a.M., Grundstücks-VerwertungsGesellschaft mbH (9 Stück mit Dubletten. Rs. Farbige Ortsansichten). Groß-Strehlitz (50 Pfg. mit geprägtem silbernen Adelswappen Graf Penulsches?), Kreischa, Pfarrkirchen, Adalbert Förg (Rs. Fotos von Pferdeköpfen). Bad Salzuflen 1917, Schiffweiler, Sulzbach, Millygrube und Emanuelgrube (Berlin), Tangermünde, I. Batl. Inf.–Regt 183 und andere mehr. Zus. 32 Scheine I bis III

120.–

Länder- und Städtenotgeld, Reichsbanknoten. Konvolut von ca. 109 Scheinen deutscher Länder (ab 1890), ca. 156 Ausgaben 1922, ca. 101 Inflationsausgaben Städte und Firmen 1923. 10 Scheinen Oberpostdirektionen, ca. 248 Reichsbanknoten 1903-1923. Gesamt ca. 624 Scheine. Mit Dubletten. I-III

230.–

Steckalbum mit ca. 160 diversen Kleingeldscheinen (Firmengeld u. Serienscheine) ca. 1918 bis 1920er Jahre. Meist I-III, dabei etwa 20 Scheine ohne Bewertung (IV/V). Dazu Karton mit Resten von Papiergeld (Reichsbanknoten, Notgeld, darunter auch Bielefeld, Leinen 25 u. 500 Mark). 160 Scheine und nicht gezählter Kartoninhalt I bis III u. IV/V

100.–

Konvolut Notgeld 1914-1923: 2 ältere Einsteckalben mit ca. 868 deutschen (meist) Serienscheinen der Jahre 1920-1922, dabei aber auch 19 Scheine aus dem Jahre 1914 und 26 Großgeldscheine 1918/1919. Dazu 94 österreichische Notgeldscheine 1920 in einem modernen Ordner. Mt Dubletten. Zus. ca. 868 Scheine meist I

180.–

Kriegsgefangenenlager. Konvolut von ca. 112 meist verschiedenen Notgeldscheinen deutscher Gefangenenlager des ersten Weltkrieges. I bis IV

200.–

Konvolut. Dublettenbestand eines Sammlers von deutschen Serienscheinen, mit einigen höherwertigen Exemplaren, viele davon mehrfach vorhanden. Ca. 1350 Scheine meist I-II

270.–

Verkehrsausgaben und Serienscheine. Konvolut von ca. 2700 Scheinen der Jahre 1917 – 1921. Drei Einsteckalben und zahlreiche lose Pakete. Viele Ausgaben sind mehrfach vorhanden. Zus. ca. 2700 Stück (6,8 kg brutto) I bis III (Serienscheine I)

650.–

Wertbeständiges Notgeld. Konvolut von ca. 94 meist verschiedenen wertbeständigen Notgeldscheinen Ende 1923, lautend auf Goldpfennige/-mark, Dollar, Festmark, Roggen, Holzwertanleihe. Zus. 94 Scheine I bis IV

120.–


GELDSCHEINE AUS UNGEWÖHNLICHEN MATERIALIEN 2561 2562 2563* 2564

2565 2566 2567

Bielefeld, Stadtsparkasse. 4 verschiedene 25 Mark v. 15.7.1921. Dsgl. 25 und 50 Mark v. 2.4.1922. Alle auf Seide gedruckt. Zus. 6 Scheine I

50.–

50 Mark, Schein 2, 3 u. 4 vom 9.4.1922 und 1000 Mark vom 15.12.1922 in Seide und Leinen, grüner u. roter Druck. Zus. 5 Scheine I

50.–

Sieben verschiedene 100 Mark-Scheine vom 15.7.1921 zur 100-Jahrfeier der Stadt: 2× Seide und 4× Leinen mit verschiedener Randborte. 1 Schein aus Bogenware geschnitten. Zus. 7 Scheine I

120.–

3×500 Mark Leinen Nr. 1, 2, 3 vom 21.10.1922. 2×1000 Mark Leinen u. 1×1000 Mark Seide, alle mit 12, 13, 14 „Sternen“. 2×1000 Mark Leinen mit roter bzw. grauer Borte, alle vom 15.12.1922. Zus. 8 Scheine I

100.–

3×5000 Mark vom 15.2.1923. Graues Sackleinen, davon 2 Stück mit roter bzw. schwarzer Borte. Versehen. Zus. 3 Scheine I

50.–

2×5000 Mark vom 15.2.1923. Graues Sackleinen und 2×10.000 Mark, weißes Leinen und Seide. Alle Scheine mit verschiedener Randborte versehen. 4 Scheine I

60.–

10.000 Mark vom 15.2.1923. Je 3 Stück in Seide und Leinen, davon 5 Stück mit verschiedener Borten-Umrandung. Zus. 6 Scheine I

100.–

2563

2568

2568*

10 Billionen Mark vom 15.12.1922. Leinen, grüner u. violetter Druck.

2569*

Sieben auf Goldmark lautende Scheine: 1 GM v. 1.2.1923, Seide. 10, 25 u. 100 GM v. 15.12.1923 u. 3×1 Dollar=4,20 Goldmark v. 25.11.1923, alles auf gelbem, violettem bzw. rotem Samt. Zus. 7 Scheine R I

2569

2570*

I

100.–

140.–

2570

LAUTAWERK, Vereinigte Aluminium-Werke. Gutschein über 20, 50 u. 100 Mark vom 1.10.1922. Als gesetzliches Zahlungsmittel genehmigt vom Reichsfinanzministerium vom 8.10.1922. Gedruckt auf hauchdünner Alu-Folie von Fa. C. Ziehlke in Liebenwerder. Zus. 3 Scheine. 50 Mark mit leichten Querfalten am oberen Rand. II

75.–


2571

OSTERWIECK, Harz. Bausteine der Stadt über 20, 50 und 100 Mark vom 1.5.1922. Weißes Glaceleder, rot-gelb-blaugrüner Druck mit verschiedenen Motiven. Zus. 3 Scheine I

80.–

2572

2572*

Baustein der Stadt über 500 Mark vom 4.12.1922. Beiges Glaceleder mit handschriftlicher Nr. „42“ und eigenhändiger Unterschrift des Künstlers H. Rabel. R II

2573

2573

2573*

100.–

2576

Baustein der Stadt über 500 Mark vom 4.12.1922. Weißes Glaceleder mit blassblauem und gelbem Farbdruck. 2 Scheine II und I

120.–

DEUTSCHES REICH 2576* 2577

Reichsbanknote. 50 Mark vom 20.10.1918. Wz. Schippen. Serie D 072 Nr. 0498019. Ros. 56f. Mittelfalz II-III

40.–

Besetztes Rheinland. 0,05 Franc o.D. (Okt. 1923) A5, D 2. 0,10 Franc o.D. C 1. 0,50 Franc A 3. 1 Franc C 6 und D 1. Saargebiet 50 Centime o.D. (1920) Serie C. 1 Franc o.D. (1920) Serie A, F und D. Ros, 835, 856, 858, 859, 865, 866. Zus. 10 Scheine III bis VI

40.–


2578*

20 Milliarden Mark, 1.10.1923. Nr. ST-10,065074*. Die Randleiste auf der linken Seite. Wz. Ringe. Fehldruck. Ros. F 115d. Randeinrisse, Knitterspuren V

2578

35.–

2579

2579*

1 Billion Mark, 1.11.1923. FZ 28 R. KN 143869. Ros. 126b.

I-

80.–

2580*

100 Milliarden Mark, 5.11.1923. FZ AJ 47 (III u. P 98 sowie Ros. 130a (2) u. b. Zus. 3 Scheine I (P98) u. II-III

50.–

2580 2581

2581*

1 Billion Mark, 5.11.1923. FZ AR-6 KN 017195. Ros. 131d.

2582*

20 Billionen Mark, 5.2.1924. Serie A. KN 5193600. Die Abb. zeigt eine junge Venezianerin nach einem Gemälde von A. Dürer. Ros. 135. II

2582

2583* 2584

II-III

60.– 600.–

2583

1000 Reichsmark, Berlin, den 11.10.1924. Mit Brustbild des Patriziers Wedigh nach einem Gemälde von Hans Holbein. Zdr. R, Serie A. 0790700. Ros. 172a I-II

100.–

1000 Reichsmark, Berlin, den 22.2.1936. Mit Büste des Baumeisters Karl Friedrich Schinkel. Udr. E, Serie B. 372069. Ros. 177. I

100.–


Bank Deutscher Länder 1948/1949 2585

2586*

Lot: 5 Pfg., 10 Pfg. (2), 1 Mark (2), 2 Mark (1), 10 M 1948 (1), 20 M 1948 (1). 5 M 1948 (2), 10 M (1949, Serie H/N (2), R (3) und 20 M 1949. Ros. 250, 251, 232, 234, 238, 240, 252, 258, 260. Zus. 17 Scheine, Belegexemplare IV bis V

70.–

½ DM Serie 1948. Ros. 230, Mittelfalz. Dsgl. 1 DM Serie 1948. Ros. 232l. Dsgl. 2 DM, Serie 1948 KBA/A 50. Ros. 234a. Dsgl. 5 DM Serie 1948, KBB/A 48. Ros. 2236aIV. Zus. 4 Scheine I, II, V u. IV

60.–

2587

2586

2587*

5 Mark Serie 1948 B 13787322 B. Ros. 236a.

III

2588

Lot von 13 verschiedenen Banknoten 1948 bis 1991: Bank Deutscher Länder ½, 1, 2, 5 DM Serie 1948. 5 DM vom 9.12.1948 u. 10 DM Serie 1949 und 5 und 10 Pfg. o.D. (1948). Deutsche Bundesbank. 5 Mark 2.1.1960. 5, 10 und 20 Mark 2.1.1980 sowie 5 Mark 1.8.1991.Ros. 230, 232, 234a (Erh. IV), 236a, 250b, 251b, 252 u. 258, 262, 285, 286, 287 u. 296. Zus. 13 Scheine I (5),II-III (7),IV (1)

50.–

200.–

2589

Deutsche Bundesbank. 50 DM vom 2.1.1970. Serie KE/D. Ros. 272b.

I-II

35.–

2590

50 DM vom 2.1.1980. Serie KL/C. Dsgl. Vom 2.1.1996. Ersatz-Serie YA/GG. Ros. 288 u. 309b. Zus. 2 Scheine I und II (1996)

70.–

2591

2591*

500 DM vom 1.6.1977. Serie V 7731805R. Ros. 279a. Unbedeutender leichter Mittelfalz.

II

350.–

AUSLAND

2592

2592*

Grossbritannien. Bank of England. 5 Pounds, London 5.5.1938. Serie B 214. KM/Pick 335. Leichter Mittelfalz, mittig leicht gebräunt. I-II

60.–


2593

Bank of England. 5 Pounds, London 6.6.1938. Serie B 228. KM/Pick 335.

I-II

70.–

2594

2594*

2595

2596

Luxemburg. Grossherzogtum. Kassenschein über 100 Franken o.D. (1934, schwarz-grüner Druck) Nr. CO45664. Medaillon der Großherzogin Charlotte. Rs. Adolphsbrücke und Luxemburg-Stadt. Gedruckt bei der American Banknote Company. II-III

40.–

Russland. 100 Rubel 1910. Bild Katharina II. Kassierer Konshin, rechts verschiedene Unterschriften. 10 Scheine. Dsgl. Kassierer Shipar, rechts verschiedene Unterschriften. 11 Scheine. Pick 13a,b. Zus. 21 Scheine meist III

70.–

500 Rubel 1912 Bild Peter I.. Kassierer Shipow, vier diverse Unterschriften. Pick 14a,b. Zus. 16 Scheine

70.–

II bis IV

2597

2597*

2598

USA. Confederate States. 100 Dollars, 15. September 1862. A-Ac No 47418 u. 2 Unterschriften (handschriftlich). Rs. Drei Stempel. Criswell 298, Abb. T.40. Dsgl. State of Louisiana. 5 Dollars Serie 187 (Laufzeit bis 1886). Daten nicht ausgefüllt, ohne Unterschrift. Criswell Louisiana 29. 2 Scheine II und I

70.–

LOT von ca. 280 Geldscheinen, 20. Jhdt. von Angola bis Zaire. Europa, Afrika, Asien und Übersee. Viele mehrfach vorhanden. Zus. 280 Scheine meist I

120.–


AKTIEN und andere WERTPAPIERE TEIL III: EISENBAHNAKTIEN 2601

Königreich Bayern. Eisenbahn-Anlehen. 1000 Mark zu 4 vom Hundert, Serie 256 No. 12784, München, den 1. Januar 1901; 200 Mark zu 3 ½ vom Hundert, Serie 1208 No. 301925, München, den 1. Januar 1909. Königl. Bayer. Staats-Schulden-Tilgungs-Commission. Jeweils 25,5×38,5 cm. 2 Stück Ungelocht. Wenig und stärker gebraucht (Randeinrisse). II und IV

50.–

2602

2602*

2603

2604

Berlin. Berliner Nord-Eisenbahn-Gesellschaft. Stamm-Prioritäts-Actie Nr. 12068 über 200 Taler preuss. Courant oder 30 Pfund Sterling. Berlin, den 1. Juli 1870. Text deutsch und englisch. 31,6×37,5 cm. Mittelfalz, weiße Ränder gelegentlich braunfleckig. Ungelocht III

80.–

Eisenbahn-Verkehrsmittel-Aktiengesellschaft. Aktie No. 39437 über 1000 Mark, Berlin, im Nov. 1922. 32×24,5 cm. Ungelocht. Dazu: Deutsche Eisenbahn-Betriebs-Gesellschaft A.G. Stamm-Aktie Serie III No. 3524 über 1000 Mark Reichswährung, Berlin, den 6. Dez. 1921. 33×24,5 cm. Dazu:Wie vor. Stamm-Aktie Abteilung V No. 14382 über 1000 Mark. Berlin, den 22. Aug. 1923. 33×24,5 cm. Ungelocht und gelocht (rund, 5 mm), gelocht. 3 Stück. Leichter Mittelknick und ungebraucht. I/I-

50.–

Blankenburg (Harz) und Braunschweig. Halberstadt-Blankenburger Eisenbahn-Gesellschaft. Stamm-Aktie Lit. D No. 0128 über 1000 mark, Blankenburg, den 1. März 1908. 33,2×25 cm. Dazu: Stamm-Prioritäts-Actie No. 1275 über 200 Thaler Courant, Braunschweig, den 1. Mai 1870. 32,8×21,6 cm. 2 Stück. Rund (5 mm), gelocht. Ungebraucht und gebraucht. I und II-

50.–

2605 2606

2605*

2606* 2607

2608*

2608

Braunschweig. Braunschweig-Schöninger-Eisenbahn-Actien-Gesellschaft. Theilschuldverschreibung Nr. 2796 über 1000 Mark. Braunschweig, den 20. Mai 1901. 25,5×35 cm. Mit anhängendem Tilgungsplan. 6× viereckig gelocht. Kaum gebraucht. I-

50.–

Bremen. Bremer Strassenbahn. Aktie No. 4366 über 1000 Mark. Bremen, den 15. Dezember 1904. 23×29,7 cm. Ungelocht. Mittelknick II

50.–

Bremer Strassenbahn. Aktie No 8090 über 1000 Mark. Bremen, den 29. August 1912. Dazu: Aktie No 12847 über 1000 Mark. Bremen, im Januar 1922. Jeweils 23,3×30 cm. Beide Rund (9 mm), gelocht. 2 Stück. Schwacher Mittelknick und druckfrisch. I-/I

50.–

Bremisch-Hannoversche Kleinbahn, Frankfurt A/M. Aktie No. 2075 über 1000 Mark, Frankfurt a/M, den 13. Juni 1901. Aktie No. 3315 über 1000 Mark, Frankfurt a/M, den 28. Juli 1909. Jeweils 23,6×35,6 cm. Mit jeweils einem Talon. Beide viereckig gelocht. 2 Stück Ungebraucht. I

60.–


2609*

Bromberg. Ostdeutsche Eisenbahn-Gesellschaft. Aktie No. 1429 über 1000 Mark, Bromberg, den 1. Oktober 1899. 34×25,5 cm. Ungelocht. Ungebraucht I

2609

2610* 2611*

80.–

2610

Bunzlau. Bunzlauer Kleinbahn-Aktiengesellschaft. Aktie No. 3477 über 1000 Mark. Bunzlau, den 1. Juli 1921. 41×27,6 cm. Ungelocht. Kleine Einrisse am weißen Rand. II-III

60.–

Coblenz. Coblenzer Strassenbahn-Gesellschaft. Aktie No. 1206 über 1000 Mark. Coblenz, den 1. Juli 1900. Aktie No. 2916 über 1000 Mark. Coblenz, den 1. Juli 1905. Aktie 3333 über 1000 Mark. Coblenz, den 1. Juli 1908. Aktie No 4114 über 1000 Mark. Coblenz, den 18. April 1912. Aktie No. 5357 über 1000 Mark. Coblenz, den 20. September 1913. Aktie No. 10515 über 1000 Mark. Coblenz, den 4. Dezember 1920. Jeweils ca,. 24,5-25×33-35 cm. Rund (9 mm), gelocht. 6 Stück Ungebraucght. I/I-

100.–

2614

2612 2611

2612* 2613

2614*

Cölleda. Saal-Unstrut-Eisenbahn-Gesellschaft. Stamm-Actire No. 04952 über 100 Thaler, Cölleda, den 1. Juni 1872. 27,3x24,3 cm. Ungelocht. Ungebraucht I

50.–

Dessau. Dessauer Strassenbahn-Gesellschaft. Actie No. 1238 über 1000 Mark, Dessau, den 22. Juni 1900 (handschriftlich). 39,3×27,4 cm. Rund (9 mm), gelocht. Ungebraucht. Und: DessauWörlitzer Eisenbahn-Gesellschaft. Prioritäts-Obligation Lit. A No. 176 über 1000 Mark, Dessau, den 1. Juli 1894. 25,7×35 cm. Ungelocht. Ungebraucht. Zus. 2 Aktien I-II

100.–

Dresden. Sächsische Industriebahnen-Gesellschaft Aktiengesellschaft. Vorzugs (durchgestrichen)-Aktie No. 00715 über 1000 Mark, Dresden, im Juli 1909. 40×26,5 cm. Rund (5 mm), gelocht. Ungebraucht I

50.–


2615*

2616

2617*

Düren. Dürener Dampfstrassenbahn (mit Stempel: Dürener Eisenbahn A.–G). Actie No. 122 über 1000 Mark D.R.W., Düren, den 31. März 1892. 21,3×33,5 cm. Rund (5 mm), gelocht. Ungebraucht. I

60.–

Dürener Dampfstrassenbahn (mit Stempel:Dürener Eisenbahn A.–G.). Actie No. 1480 über 1000 Mark D.R.W, Düren, den 1. September 1922; Aktie No. 2583 über 300 Reichsmark, Düren, den 1. Juli 1922. 22,5×36 cm. Rund (9 mm), gelocht. 2 Aktien. Ungebraucht und fast ungebraucht. mit feinem Mittelknick. I-II

50.–

Elbing. Haffuferbahn-Actien-Gesellschaft. Stamm-Actie. Litt. B. No. 0359 über 1000 Mark. Elbing, den 1. April 1899. Vorzugs-Actie No. 1353 über 1000 Mark, Elbing, den 1. April 1899. Vorzugs-Aktie No. 2195 und 2281 über 1000 Mark, Elbing, April 1922. 37×27,8 cm und 37,5×26,8cm. 4 Aktien. Rund (9 mm) gelocht. Kaum gebraucht. III(1) u. II

70.–

2617

2618*

2619*

2618

Fischhausen. Fischhausener Kreisbahn-Aktiengesellschaft. Stamm-Aktie No. 0985 über 1000 Mark, Königsberg i./Pr., den 1. Oktober 1899. 35,5×26 cm. Rund (9 mm), gelocht. Gebraucht. II-III

120.–

Hannover. Strassenbahn Hannover. Vorzugs-Aktie (gestempelt) No. 14086 über 1000 Mark, Hannover, den 1. März 1898. 25,5×36 cm. Ungelocht. Dazu wie vor, doch No. 3420 über 1000 Mark, Hannover, den 1. März 1895. Rund (5 mm), gelocht. 2 Stück Gebraucht. III

120.–

2620 2615

2620*

2619

Köln. Malbergbahn-Actien-Gesellschaft. Actie No. 110 über 1000 Reichsmark, Köln, den 16. November 1886. 35,5×26,6 cm.Rund (9 mm), gelocht. Ungebraucht. I

80.–


2621*

Spessartbahn-Actien-Gesellschaft. Partial-Obligation La A No. 0196 über 1000 Mark, Köln, den 24. September 1895. Dazu: Wie vor La C No. 0129 über 200 Mark, Köln den 24. September 1895. 23,3×34,3 cm. Rund (5 mm), gelocht. Beide Scheine mit Stempel und Unterschrift pp. SAL. OPPENHEIM & Cie. Fachmännisch (mit Seidenpapier) restauriert. Leicht stockfleckig. 2 Stück IV

60.–

2625 2622

2621

2622* 2623*

Kolberg. Kolberger Kleinbahn-Aktien-Gesellschaft. Stamm-Aktie (ohne Nummer) über 1000 Mark. Kolberg, den 15. September 1895. 21,2×33 cm. Diagonal klein perforiert. Ungebraucht I

250.–

Lehnin. Lehniner Kleinbahn-Aktien-Gesellschaft. Stamm-Aktie No. 00077 über 1000 Mark D. R. W., Lehnin, den 4. December 1899. 32,5×25 cm. Rund (5 mm), gelocht. Ungebraucht. I

60.–

2623

2624*

2625* 2626

2624

Leipzig. Grosse Leipziger Strassenbahn. Actie No. 1010 über 1000 Mark, Leipzig, den 15. November 1895. 34,2×26,7 cm. Ungelocht. Dazu: Actie No. 7238 über 1000 Mark, Leipzig, den 10. November 1898. 34,5×26,5 cm. Rund (5 mm), gelocht. 2 Stück. Mittelknick und ungebraucht. III und II

70.–

Löbau. Loebau-Zittauer Eisenbahn-Gesellschaft. Actie La. A No. 100 über 100 Thaler. Zittau, den 1. Juli 1847. 22×28,5 cm. Mit Erneuerungsscheinen 1921. Ungelocht. Ungebraucht I-

250.–

Lüben. Kleinbahn-Aktiengesellschaft Lüben-Kotzenau. Stamm-Aktie No. 0937 über 1000 Mark. Lüben, den 1. Juli 1921. 41×27,6 cm. Rund (5 mm), gelocht. Mittelknick. II

50.–


2627* 2628* 2629

München. Localbahn-Actien-Gesellschaft. Schuldverschreibung Lit. B. No. 8807 über 1000 Mark, München, den 12. März 1881. 24,7×37 cm. Ungelocht. Gebraucht. III

70.–

Neisse. Neisser Kreisbahn-Aktiengesellschaft. Stamm-Aktie No. 2247 über 1000 Mark. Neisse, den 1. Januar 1913. 34×26,3 cm. Mit Kuponbogen. Ungelocht. Mittelknick. II

50.–

Neustrelitz. Mecklenburgische Friedrich Wilhelm Eisenbahn-Gesellschaft. Stamm-Aktie Lit. A No. 2856 über 1000 Mark D. R. W., Neustrelitz, den 1. April 1922. 23,5×34,3 cm. Rund (9 mm), gelocht und zwei weitere kleine Löcher. Ungebraucht. I

40.–

2628

2630*

2630

Niederlausitz. Niederlausitzer Eisenbahn-Gesellschaft. Stamm-Actie No. 2467 über 1000 Mark D. R. W., Berlin, den 1. April 1898. 39,8×29,5 cm. Dekorativ! Ungelocht. Mittelknick. II

50.–

2634 2627

2631*

2632

2633

2634*

2631

Oberrahmede. Kreis Altenaer Schmalspur-Eisenbahn-Gesellschaft. Actie Lit. A. No. 252 über 1000 Mark D. R. W., Oberrahmede, den 15. September 1887. 24,3×33,8 cm. Rund (9 mm), gelocht. Mittelknick. II

140.–

Ohlau. Ohlauer Hafenbahn- und-Lagerei-Aktien-Gesellschaft. Aktie No. 044 über 1000 Mark, Ohlau, im Mai 1918. Aktie No. 1328 über 1000 Mark, Ohlau, im Mai 1918 (Stempel: Aktien-Ausgabe 1921). Dazu wie vor, doch Aktien-Ausgabe 1921 mitgedruckt, No. 1431. 33×23,8 cm. Rund (5 mm), gelocht. 3 Stück. Ungebraucht I

60.–

Oldenburg i.O. Grossherzoglich Oldenburgische Eisenbahn-Prämien-Anleihe. Landes-Schuldschein No. 40954 über 40 Thaler. Oldenburg, den 1. März 1871. 34×23,5 cm. Mit Kupons. Ungelocht. Gebraucht III

140.–

Perleberg. Prignitzer Eisenbahn-Gesellschaft. Prioritäts-Stamm-Actie No. 08676 über 300 Mark. Perleberg, den 1. März 1885. 30,5×23 cm. Rund (9 mm), gelocht. Ungebraucht I

50.–


2635

2636*

Plauen i.V. Sächsische Straßenbahngesellschaft. Aktie No. 1409 über 1000 Mark, Plauen, den 29. März 1910. Sächsisches Elektrizitätswerk und Straßenbahn-Aktiengesellschaft. Aktie No. 06333 über 1000 Mark, Plauen, Februar 1923. 2 Stück. 26×36,5 cm. 2x rund (9 mm), gelocht. Mittelknick. II

60.–

Polkwitz. Polkwitz-Raudtener Kleinbahn-Gesellschaft. Stamm-Aktie Litera A No. 0818 über 1000 Mark. Berlin, den 2. April 1900. 33×24 cm. Ungelocht. Unbedeutender Mittelknick II

50.–

2637

2636

2637* 2638*

Posen. Trachenberg-Militscher Kreisbahn-Aktien-Gesellschaft. Stamm-Aktie No. 414 über 1000 Mark. Posen, den 9. December 1894. 38×28,8 cm. Ungelocht. Ungebraucht. I

50.–

Rawitsch. Liegnitz-Rawitscher Eisenbahn-Gesellschaft. Vorzugs-Aktie A No. 3731 über 1000 Mark D. R. W. Dazu: Stamm-Aktie B No. 1577 (durchgestrichen) daneben überdruckt: Vorzugs-Aktie A No. 6138 über 1000 Mark D. R. W., Rawitsch, den 31. März 1898. 35×25,7 cm. 2 Stück. Rund (5 mm), gelocht. Unbedeutender Mittelknick, sonst ungebraucht. I-

50.–

2638

2639 2642

2639* 2640 2641 2642*

Reichenbach i.Schl. Eulengebirgsbahn-Aktiengesellschaft. Stamm-Aktie No. 4341 über 1000 Mark. Reichenbach, den 1. September 1903. 35,5×26 cm. Ungelocht. Mittelknick II

50.–

Rinteln. Stadthagener Eisenbahn-Gesellschaft. Stamm-Aktie A Nr. 0253 über 1000 Mark.Rinteln, den 1. Januar 1900. 43,5×28 cm. Lochentwertung (5 mm). II

70.–

Stadthagener EisenbahnGesellschaft. Stamm-Aktie B Nr. 2346 über 1000 Mark. Rinteln, den 1. Januar 1900. 43,5×28 cm. Mit Talonbogen (Anschnitt). Ungelocht I

100.–

Rothwasser. Kleinbahn-Aktiengesellschaft Kohlfurt-Rothwasser. Stamm-Aktie No. 408 über 1000 Mark. Rothwasser, den 21. Oktober 1914. 25×34,5 cm. Ungelocht. Gebraucht II-III

50.–


2643*

Salzwedel. Salzwedeler Kleinbahn Südost. Geschäftsanteilschein (nicht ausgefüllt), Salzwedel, den 1. April 1903. 22,8×33 cm. Rund (5 mm), gelocht. Ungebraucht. I

2645

2643 2644

2644*

2645* 2646* 2647 2648* 2649 2650

50.–

2648 2646

Schiffbek (heute Hamburg). Pearson & Co, Aktiengesellschaft. Aktie über 1000 Mark, Schiffbek, Mai 1914. Druck von Ackermann & Wulff, Nachf. Grossardt & Gowa, Hamburg 11. 41×28 mm. Fortlaufende Nrn. Dazu Erneuerungsscheine. 3 Stück, leichter Mittelfalz. I-II

50.–

Stendal. Kleinbahn-Akteingesellschaft Stendal-Arendsee. Aktie No. 830 über 1000 Mark, Stendal, den 1. Oktober 1911. 26,5×32,5 cm. Rund (9 mm), gelocht. Ungebraucht I

60.–

Stralsund. Eisenbahn-Gesellschaft Stralsund-Tribsees. Vorzugs-Aktie A No. 0075 über 1000 Mark, Stralsund, den 2. Juni 1900. 34,3×26 cm. Rund (9 mm), gelocht. Ungebraucht. I

50.–

Eisenbahn-Gesellschaft Stralsund-Tribsees. Stamm-Aktie B No. 0784 über 1000 Mark. Stralsund, dden 2. Juni 1900. 34,3×26 cm. Ungelocht. Ungebraucht. I

50.–

Stuttgart. Württembergische Nebenbahnen. Aktie No. 6.089 über 1000 Mark. Stuttgart, den 1. Juli 1910. 21×33,5 cm. Ungelocht. Ungebraucht I

80.–

Tecklenburg. Teutoburger Wald-Eisenbahn-Gesellschaft. Stamm-Actie No. 0119 über 1000 Mark. Tecklenburg, den 1. November 1900. 35×25,5 cm. Ungelocht. Ungebraucht I

50.–

Teutoburger Wald-Eisenbahn-Gesellschaft. Stramm-Aktie B No. 2795 über 1000 Mark. Tecklenburg, den 1. November 1900. 35×25,5 cm. Ungelocht. Ungebraucht I

65.–


2651* 2652*

Thorn. Kleinbahn-Aktiengesellschaft Thorn-Leibitsch. Stamm-Aktie No. 0279 über 1000 Mark. Thorn, den 20. April1903. 36×25,7 cm. Ungelocht. Gebraucht II-

60.–

Wettin.Kleinbahn-Aktien-Gesellschaft Wallwitz-Wettin. Stamm-Aktie No. 326 über 1000 Mark. Wettin, den 3. September 1903. 24,3×36,3 cm. Rand (9 mm), gelocht. Ungebraucht I

60.–

2651 2652

2653*

2654*

2653

Wiesbaden. Herzogl. Nass. Concessionirte Wiesbadener Eisenbahn-Gesellschaft. Constituirt und Statuten genehmigt den 23. Juni 1853. Actien-Certificat No. 19733 über eine Actie von 240 Gulden/20 Sterling, weitere Daten nicht ausgefüllt, doch mit zwei handschriftlichen Unterschriften. 28,5×34 cm. Ungelocht. Rand leicht gebräunt, sonst geringe Gebrauchsspuren. II

450.–

Wüstewaltersdorf. Wüstewaltersdorfer Kleinbahn-Aktiengesellschaft. Stamm-Aktie Nt. 288 über 1000 Mark. Wüstewaltersdorf, den 1. Juni 1913. 38x28 cm. Kompletter Kuponbogen. Mittelknick II

100.–

2656

2654

Auf THALER lautende Aktien. 2655

2656*

Sammlung von 19 verschiedenen auf Thaler lautenden Aktien datiert zw. 1861 und 1899. Dabei: Bitterfeld, Louisen-Grube 200 Thaler 1873/Bockenem. Actien-Zuckerfabrik 400 Thaler 1875/ Breslau, Silesia 1000 Thaler 1872/ Badische Bank 200 Thaler 1871/ Düsseldorf, Dahlbusch 100 Thaler 1873/ Fraulautern, Blechwaaren 500 Thaler 1873/ Sterkrade, Gutehoffnungshütte 500 Thaler 1873/ Zwickau-Oberhohndorfer Steinkohle 110 Thaler 1861/ Zwickau-Leng.–Falkensteiner Eisenbahn 200 Thaler 1872 und andere mehr. Ca.16 Stück davon gelocht. Zus. 19 Aktien I bis III

180.–

Berlin. Böhmisches Brauhaus Commandit-Gesellschaft auf Actien A. Knoblauch. Actie No. 1662 über 200 „Thaler“ Preuss. Court. Berlin, den 25. Juni 1870. 35,5×27,5 cm. Rund (5 mm), gelocht. Gebraucht II-

120.–


2659

2657

2657* 2658*

Breslau. Breslauer Actien-Malz-Fabrik. Actie No. 411 über 200 “Thaler” Preuss. Cour. Breslau, den 15. Juli 1872. 34×26 cm. Rund (5 mm), gelocht. Geringer Mittelknick II

50.–

Dresden. Actien-Bierbaruerei zum Plauenschen Lagerkeller. Actie No. 3252 und 1434 über je 100 „Thaler“ Courant. Dresden, den 15. April 1875. 22,5×36 cm. 2 Stück Rund (5 mm), gelocht. Gebraucht III

70.–

2658

2659* 2660*

2661*

2660

2661

Frankfurt a.O. Frankfurter Actien-Brauerei. Actie No. 1149 über 100 „Thaler“ Preussisch Courant. Frankfurt a.O., den 12. Juni 1870. 32,5×26 cm. Rund (5 mm), gelocht. Ungebraucht I

60.–

Magdeburg. Actien-Brauerei Neustadt-Magdeburg. Actie Littra B No. 4846 über 200 Thaler im Dreißig Thalerfuß. Magdeburg, den 1. October 1873. 25×35 cm. Rund (5 mm), gelocht. Ungebraucht I

80.–

Memel. Memeler Aktien-Brauerei & Destillation. Aktie No. 181 (Stempel: Vorzugs-Aktie) über 100 Thaler Preussisch Kurant. Memel, den 15. September 1871. Mit litauischem Stempel: Litas 30.– . 26×33,7 cm. Ungelocht. Geringer Mittelknick I-II

80.–


2662

BIERBRAUEREIEN. Neun auf Mark lautende Aktien: sechs Aktien über je 1000 Mark:. Aktienbrauerei Greussen v. 5.8.1907. Brieger Stadtbrauerei v. 19.6.1895. Glückauf Brauerei in Gelsenkirchen-Ueckendorf v. 15.12.1897. Hohberg-Brauerei in Löwenberg/Schl. v. 31.12.1941. Siegener Aktien-Brauerei, Siegen v. 31.10.1922 und Steigerbrauerei in Erfurt vom 1.10.1908. Dazu 200 Mark-Aktie des Bürgerlichen Brauhaus Nordhausen v. 1.4.1905 (*). Dazu Leipziger Malzfabrik Schkeuditz v. 1.9.1873 über Einhundert Thaler Vereinsmünze und Breslauer-Malz-Fabrik v. October 1890 über 1000 Mark. Versch. Großformate. Zus. 9 Aktien, sämtlich gelocht. I bis III

90.–

Siehe auch Nrn. 2656-2661. 2663 2664

2665

2666

2667 2668

2669 2670

2671

Sammlung von 36 deutschen Aktien 1923 bis 1943 von 35 verschiedenen Brauereien. Augsburg bis Wuppertal. Zumeist 21×29,6 cm. Zus. 36 Aktien, sämtlich gelocht. I bis II

270.–

BANKEN. Sammlung von 33 deutschen Aktien und Anleihen der Jahre 1923 bis 1943. Dabei Badische Bank, Commerzbank, Communalbank für Sachsen, Deutsche Landmannbank, - Ansiedlungsbank, - Überseeische Bank, Golddiskontbank, Plauener Bank, Pommersche Bank, Preußische Central- u. Bodenkredit-bzw. Pfandbriefbank, Reichsbank, Risaer Bank etc. 36 Stück, alle gelocht in Klarsichtalbum. Zus. 33 Aktien I bis III

250.–

MASCHINENFABRIKEN. Sechs versch. Aktien aus Oberlind-Sonneberg 1892. Esslingen 1902, 1908 u. 1912. Essen 1908. Magdeburg 1920. Dsgl. EISENINDUSTRIE, Siegen 1898, Hesse & Schulte, Aktie Nr. 8, handschriftlich; sowie Eisengießerei u. Maschinenfabrik Zeitz 1941 und Drahtindustrie zu Hannover 1924. Verschiedene Formate. Zus. 9 Aktien 1892 bis 1941, sämtlich gelocht. I bis III

100.–

PORZELLAN- und STEINZEUG (je 2), dsgl. Elbkies, Kalk u. Mörtel. Straßembau u. Kunststein. Portland-Zement-Fabriken (2) und Ziegelei. Gehren 1902. Waldsassen 1905. Grohn/Vegesack 1905. Grünstadt/Pfalz 1921. Magdeburg 1903. Groß-Lichterfelde 1906. Hannover 1898. Langensalza 1923. Verschiedene Formate. Zus. 8 Aktien, 1898 bis 1923. Lochentwertung, 5 mm (5) u. 9mm (4). I bis III

80.–

SCHIFFFAHRT. Breslau. Ostdeutsche Flußschiffahrts-Aktiengesellschaft. Aktie über 200 Reichsmark No. 94. Breslau, November 1925. 32×24 cm. Rund (9 mm), gelocht. Ungebraucht I

40.–

Dresden. Neue Deutsch-Böhmische Elbeschiffahrt A.G.Aktie überr 1000 Mark No. 0398. Dresden, den 30. September 1907. 35,5×26,5 cm. Aktie über 1000 Mark No. 8154. Dresden, den 21. März 1923. 34×36 cm. 2 Stück, beide rund (5 mm), gelocht. Ungebraucht I

70.–

Geestemünde. Norddeutsche Hochseefischerei A.G. Aktie über 1000 Mark No. 2323. Geestemünde, den 4. November 1920. 26,5×37,5 cm. Ungelocht. Ungebraucht I

50.–

TERRAINGESELLSCHAFT. Berlin-Nordost vom 13.1.1896 über 1000 Mark. Dsgl. Der NeuWestend AG, München, im März 1900 und der Terrain AG Kleinburg, Breslau, im März 1909. Versch. Großformate. 3 Aktien mit Lochentwertung. Dekorativ! III (1896) u. II

80.–

ZUCKERFABRIKEN. Sammlung von verschiedenen Aktien über 200 bis 1300 Reichsmark: Braunschweig, 1.2.1881. Münsterberg/Schl. 9.1899. Friedland/M, 1.6.1881. Alleringersleben, 1.4.1906. Rethen/Leine, 14.7.1920 (handschriftlich). Weferlingen (Anteilschein), 6.8.1924.AltJauer, 3/1928 und Osterwieck/Harz, 1.10.1929. Verschiedene Formate. Zus. 8 Aktien, 1881 – 1928, sämtlich gelocht. I bis III

160.–

AUSLÄNDISCHE WERTPAPIERE 2672

2673*

Brüssel. Tramways de Taschkent. Aktie Nr. 22708 über 100 Francs. Brüssel, den 8. Mai 1908-17. April und 29. Juni 1911. 38,5×27 cm. Mit Talonbogen (Anschnitt) Und Tramways et Eclairage Electriques de Simferopol. Obligation Nr. 1491 über 500 Francs. Brüssel, den 9. August 1911. 37x28,5 cm. Mit Abb. Einer Straßenbahn. Und Tramways et Electricite. Aktie Nr. 20410 über 250 Francs. Brüssel, den 15. Januar 1926. 39,5×25,8 cm. Weißer Rand oben eingerissen und geknittert. 3 Aktien II(1) u. III, II (2) u. III

120.–

Ostasien. The Bank of Hindustan, China & Japan Limited. Anteilschein (One share) Nr. 7100 über 100 Pounds. 2. November 1863. 24×19 cm. Ungelocht. Leicht gebraucht II

80.–


2673 2674

2674* 2675

2676

Spanien. Zertifikat No. 39232 über 2500 Reales de Vellon. Madrid, den 1. Mai 1799. Sehr schöner Kupferstich. 29,3×20 cm. Ungelocht. Ungebraucht I

80.–

Certificaat (in holländischer Sprache) über „Vyfhonderd Roebels 5 pct. Russische fondsen, betaalbar in Metalick“. Administration „te Hamburg onder directie van de Heeren Sillem, Benecke & Comp. En de Heer H.J. Stresow, Hamburg, den 28. December 1821“. Handschriftliche Unterschriften „Sillem, Benecke, Stresow“. 18×32 cm. Mehrfach geknickt II

150.–

Sammlung von 50 im Ausland ausgegebener Schuldverschreibungen des Deutschen Reiches der Jahre 1925 bis 1929 (1× 1936), meist auf Dollar lautend, einige auch auf Franken (Schweiz) und Gulden (Niederlande), dabei: State (City) of Bremen, Frankfort on Main, Hamburg, Hannover, Nürnberg; Ilseder Hütte, Free State of Bavaria, Nassau Land Bank, Mannheim and Palatinate, Upper Württemberg, Protestant Church, Roman Catholic Church. Pomerania Electric Co. Prussian Electric Co. Rhein-Main-Donau AG, Konversionskasse für Auslandsschulden (1936), U-Bahn Berlin und andere mehr. Sehr dekorativ, meist mit Stahlstichen versehene Blätter, davon 45 gelocht (5 mm). Im Ringbinderalbum. Zus. 50 Wertpapiere I-II

300.–

—————

Ende der Auktion


Hinweise für Käufer (maßgeblich sind die im Katalog abgedruckten Versteigerungsbedingungen) Münzen: Differenzbesteuert, Aufgeld 23% (Umsatzsteuer im Gesamtbetrag enthalten) Literatur: Regelbesteuert, Aufgeld 20 % (zuzüglich 7% USt auf Gesamtbetrag von Zuschlag und Aufgeld) Goldmünzen: Sofern von gesetzlicher Umsatzsteuer befreit, Aufgeld 15% Für schriftliche Gebote, die uns weniger als einen Tag vor Auktionsbeginn erreichen, können wir keine sorgfältige Bearbeitung garantieren. telefonisches Bieten ist erst ab einem Schätzpreis/Mindestgebot von EUR 300.– möglich. Ein telefonisches Gebot muss mit dem Auktionshaus spätestens 2 Werktage vor Auktionsbeginn vereinbart werden, wobei zumindest der Schätzpreis schriftlich geboten werden muss. Es wird keine Haftung übernommen, falls während der Auktion keine telefonische Verbindung zustande kommt. Großformatige Lose (insb. größere Medaillen, Lots, Banknoten und Bücher) sind teilweise verkleinert abgebildet. Dies ist in der Regel nicht gekennzeichnet. Bitte beachten Sie die Größenangaben im Text. Information for Bidders Coins: differential taxation, surcharge 23% (relevant VAT included) Literature: standard taxation, surcharge 20% (+7% VAT on the entire amount of hammer price + surcharge) Gold coins: if not subject to the legal VAT, surcharge 15% Buyers from abroad, see details in the conditions of sale We cannot guarantee careful handling of bids received less then one day before the auction. In order to bid via telephone, you have to bid at least the estimated value in writing. Telephone bids below EUR 300.– cannot be considered. Large sized lots (esp. medals, banknotes and books) are partially pictured in reduced size without labelling. Please note indications of size in the description. Erhaltung – Preservation – Conservation – Conservazione PP: st: vz: ss: s: sge: f + / bis

polierte Platte – proof – flan bruni – fondo specchio Stempelglanz (bei modernen Münzen stempelfrisch) – uncirculated – fleur de coin – fior di conio vorzüglich – extremely fine – superbe – splendido sehr schön – very fine – très beau – bellissimo schön – fine – beau – molto bello gering erhalten – very good – très bien conservé – bello vor Erhaltungsgrad: fast – nearly – presque – quasi (z.B. fss: fast sehr schön) hinter Erhaltungsgrad: etwas besser erhalten (z.B. ss+: gut sehr schön) zwischen den Erhaltungsgraden, z.B. ss-vz: Die Erhaltung liegt zwischen sehr schön und vorzüglich zwischen zwei Erhaltungsgraden, z.B. ss/vz: Vs. sehr schön, Rs. vorzüglich zwischen zwei Erhaltungsgraden, nur bei Lots, z.B. ss bis vz: Die Erhaltung der im Lot enthaltenen Stücke liegt im Bereich zwischen sehr schön und vorzüglich

Sonstige Abkürzungen a. Al alleg. Anm. Ausst. -b. beiders. Beiz. Cu Darst. dgl. dt. eins. Erg. Ex. / Expl. f. -f. gekr.

auf Aluminium allegorisch Anmerkung Ausstellung -bild beiderseits Beizeichen Kupfer Darstellung desgleichen deutsch einseitig Ergebnis Exemplar(e) für -fehler gekrönt

gel. Hsp. Jg. Jh. Jub. Jz. kgl. kl. l. Med. min. n. Mzm. Mmz. Mzst. Mzz. Ni o.

gelocht Henkelspur Jahrgang Jahrhundert Jubiläum Jahreszahl königlich klein (nach) links Medaille minimal nach Münzmeister Münzmeisterzeichen Münzstätte Münzzeichen Nickel ohne

o. J. Orig. r. R, RR Rdd. Rdf. Rdk. Rs. Slg. -sp. -st. teilw. tragb. unb. Us. var. Vs. zeitg.

ohne Jahr Original (nach) rechts selten, sehr selten Randdelle Randfehler Randkerbe Rückseite Sammlung -spur -stelle teilweise tragbar unbedeutend Umschrift variierend, Variante Vorderseite zeitgenössisch

TEL: +49 (0)40 33 03 69, INFO@TIETJEN.CO, WWW.TIETJEN.CO


Unsere bisherigen Auktionen AUKTION 1 AUKTION 2 AUKTION 3 AUKTION 4 AUKTION 5 AUKTION 6 AUKTION 7 AUKTION 8 AUKTION 9 AUKTION 10 AUKTION 11 AUKTION 12 AUKTION 13 AUKTION 14 AUKTION 15 AUKTION 16 AUKTION 17 AUKTION 18 AUKTION 19 AUKTION 20 AUKTION 21 AUKTION 22 AUKTION 23 AUKTION 24 AUKTION 25 AUKTION 26 AUKTION 27 AUKTION 28 AUKTION 29 AUKTION 30 AUKTION 31 AUKTION 32 AUKTION 33 AUKTION 34 AUKTION 35 AUKTION 36 AUKTION 37 AUKTION 38

04./05.07. 1969 16./17.12. 1969 29./30.05. 1970* 12.12. 1970* 31.03. 1971** (Mail Bid 1) 05.06. 1971** (Mail Bid 2) 22./23.10. 1971** 04.02. 1972** (Mail Bid 3) 19.06. 1972** (Mail Bid 4) 11.11. 1972 9.12. 1972** 27./28.04. 1973 09./10.11. 1973 05./06.06. 1974 15./16.11. 1974 23./24.05. 1975 03.-05.12. 1975 04./05.05. 1976 09./10.11. 1976 10.11. 1976 (Nur Literatur) 23.03. 1977 (Nur Literatur) 24./25.03. 1977 14.11. 1977 15.11. 1977 (Nur Literatur) 01./02.02. 1978 28./29.06. 1978 15.09. 1978 (Nur Literatur) 18./19.01. 1979 16.05. 1979 (Nur Literatur) 17./18.05. 1979 19./20.11. 1979 18.02. 1980 (Nur Literatur) 19.02. 1980 10./11.06. 1980 06.11. 1980 (Nur Literatur) 07.11. 1980 08.11. 1980 (Reichsm체nzen) 09./10.03. 1981

AUKTION 39 AUKTION 40 AUKTION 41 AUKTION 42 AUKTION 43 AUKTION 44 AUKTION 45 AUKTION 46 AUKTION 47 AUKTION 48 AUKTION 49 AUKTION 50 AUKTION 51 AUKTION 52 AUKTION 53 AUKTION 54 AUKTION 55 AUKTION 56 AUKTION 57 AUKTION 58 AUKTION 59 AUKTION 60 AUKTION 61 AUKTION 62 AUKTION 63 AUKTION 64 AUKTION 65 AUKTION 66 AUKTION 67 AUKTION 68 AUKTION 69 AUKTION 70 AUKTION 71 AUKTION 72 AUKTION 73 AUKTION 74 AUKTION 75 AUKTION 76 AUKTION 77 AUKTION 78 AUKTION 79 AUKTION 80 AUKTION 81

04./05.11. 1981 30.03. 1982 (Nur Literatur) 31.03. 1982 29./30.11. 1982 02./03.05. 1983 21./22.11. 1983 22.11. 1983 (Nur Literatur) 12.06. 1984 (Nur Literatur) 12./13.06. 1984 29./30.11. 1984 18./19.06. 1985 13./14.12. 1985 21./22.05. 1986 17./18.11. 1986 04./05.06. 1987 30.11./01.12. 1987 14./15.06. 1988 12./13.12. 1988 09./10.03. 1989 13.09. 1989 14.09. 1989 (Nur Papiergeld) 06./07.04. 1990 29.10. 1990 19.04. 1991 17.10. 1991 18.10. 1991 (Nur Literatur) 11./12.05. 1992 02./03.12. 1992 03./04.05. 1993 27.09. 1993 15.03. 1994 16.03. 1994 (Nur Literatur) 28.11. 1994 15.03. 1995 16.03. 1995 (Nur Literatur) 09.10. 1995 25./26.04. 1996 04.12. 1996 05.06. 1997 12.12. 1997 27.05. 1998 08.12. 1998 07.05. 1999

AUKTION 82 AUKTION 83/84 AUKTION 85 AUKTION 86 AUKTION 87 AUKTION 88 AUKTION 89 AUKTION 90 AUKTION 91/92 AUKTION 93 AUKTION 94 AUKTION 95 AUKTION 96 AUKTION (96B) AUKTION 97 AUKTION (97B) AUKTION 98 AUKTION 99 AUKTION 100 AUKTION 101 AUKTION 102 AUKTION 103 AUKTION 104 AUKTION 105 AUKTION 106 AUKTION 107 AUKTION 108 AUKTION 109 AUKTION 110 AUKTION 111 AUKTION 112 AUKTION 113 AUKTION 114 AUKTION 115 AUKTION 116 AUKTION 117 AUKTION 118 AUKTION 119 AUKTION 120 AUKTION 121 AUKTION 122 AUKTION 123 AUKTION 124 AUKTION 125

20.12. 1999 28.06. 2000 06.12. 2000 15.06. 2001 06.03. 2002 20.09. 2002 26.10. 2002 (Nur Literatur) 22.04. 2003 07.10. 2003 30.03. 2004 08.10. 2004 05.04. 2005 13.10. 2005 16.12. 2005 (Nur Literatur) 02.05. 2006 08.12. 2006 (Nur Literatur) 26.01. 2007 21.02. 2008 (Nur Literatur) 04.10. 2007 16.06. 2008 01.12. 2008 25.05. 2009 17.12. 2009 07.06. 2010 16.12. 2010 30.06. 2011 16.12. 2011 29.06. 2012 17.12. 2012 10.06. 2013 13.12. 2013 30.06. 2014 19.12. 2014 29.06. 2015 14.12. 2015 15.04. 2016 (Nur Literatur) 24.06. 2016 19.12. 2016 16.06. 2017 15.12. 2017 15.06. 2018 17.12. 2018 28.06. 2019 24.01. 2020

S채mtliche Auktionen fanden bis auf Ausnahmen in Hamburg statt. *Auktion in Wiesbaden **Auktion in M체nster Geeignete Einlieferungen f체r unsere Auktion 126 nehmen wir gerne entgegen.

TEL: +49 (0)40 33 03 69, INFO@TIETJEN.CO, WWW.TIETJEN.CO

Profile for Auktionshaus Tietjen+Co

Tietjen+Co Auction 125  

Coins, Medals and Banknotes of the World are sold on January 24th 2020 in Hamburg, Germany.

Tietjen+Co Auction 125  

Coins, Medals and Banknotes of the World are sold on January 24th 2020 in Hamburg, Germany.

Profile for tietjenco
Advertisement