Page 1

»Der gute Mensch von Sezuan«, Foto: Andreas Lander

THEATERMAGAZIN 11 / 12 2019

A THEMA

JUNGES THEATER MUSIKTHEATER SCHAUSPIEL

»Ronja Räubertochter« ∙ Weihnachtsmärchen 2019 »Democrisis (K)Ein Ausweg« ∙ Live Theatre Game (UA) »3 Musketiere« | Musical von Rob und Ferdi Bolland Premiere »Sonny Boys«


HÄNSEL UND GRETEL ENGELBERT HUMPERDINCK

www.theater-magdeburg.de

Wiederaufnahme

Foto: Nilz Böhme

Sa. 30. 11. 2019 Opernhaus Bühne


Premiere

ABENTEUERLICHE GESCHICHTSSTUNDE Wenn sich ihre Degen kreuzen, erkennt man sie sofort – die drei Musketiere, denen der französische Romancier Alexandre Dumas (1802–1870) ein literarisches Denkmal gesetzt hat. Doch eigentlich sorgt erst ein Vierter im Bunde für ihre Popularität: der draufgängerische D’Artagnan. Auf dem Weg, wie sein Vater ein Musketier der königlichen Garde (ursprünglich eine mit Musketen bewaffnete Truppeneinheit) zu werden, kommt er nach Paris, wo er sich den Musketieren Athos, Aramis und Porthos anschließt. Auf dem Thron sitzt der junge Ludwig XIII. – die politischen Geschicke des Landes liegen jedoch in der Hand seines Beraters Kardinal Richelieu, der durch perfide Intrigen gegen das Königshaus seine eigene Machtposition zu stärken versucht. Um die Ehre der Königin zu retten, setzen die Musketiere und D’Artagnan ihr Leben aufs Spiel … Ein Markenzeichen von Dumas’ Geschichten ist die Verknüpfung von politischen Ereignissen und zeitgenössischen Persönlichkeiten mit fiktiven oder pseudohistorischen Protagonist*innen – gewürzt mit verschmitztem Humor. Außerhalb von Frankreich ist wenig bekannt, dass auch der Abenteurer D’Artagnan ein historisches Vorbild hatte: Charles de Batz de Castelmore Graf von Artagnan, der vermutlich von 1610/1615 bis 1673 lebte und ein hochgeachteter Offizier sowie enger Vertrauter des späteren Königs Ludwig XIV. war. Im Jahr 1700 erschienen die »Mémoires de Monsieur d’Artagnan, Capitainelieutenant de la

3 MUSKETIERE Musical in zwei Akten Musik und Text von Rob Bolland und Ferdi Bolland Buch von André Breedland | Nach dem Roman von Alexandre Dumas d. Ä. Deutsch von Wolfgang Adenberg und Ruth Deny Mit freundlicher Genehmigung der Stage Entertainment Productions B. V. ML Omansen R Wiggers B / K Heine C Heidebrecht KC Figge D Föst Ch Wagner Mit Peters, Berg, Stanke, Wolter, Rákász, Eberling, Bischoff, Neumeister, Meyer, Wollrab, Bangerter, Ballett Magdeburg, Opernchor des Theaters Magdeburg, Magdeburgische Philharmonie

Premiere Sa. 9. 11. 2019

19.30 Uhr

Opernhaus Bühne

Vorstellungen Sa. 16. 11. / So. 1. 12. / Mo. 23. 12. 2019 / Sa. 4. 1. / So. 12. 1. /  So. 9. 2. / Sa. 22. 2. / Sa. 7. 3. / Sa. 28. 3. / Mo. 13. 4. / So. 31. 5. 2020

Sa. 9. 11. 2019

Opernhaus Bühne

première compagnie des Mousquetoires du Roy« – eine immerhin fast zweitausend Seiten umfassende Biografie aus der Feder von Gatien de Courtilz de Sandras, welcher das Leben des echten D’Artagnan sehr romanhaft in Szene setzte und mit zahlreichen, oft amourösen Abenteuern ausschmückte. Diese Vorlage inspirierte Dumas schließlich zum Roman »Les Trois Mousquetaires«, der 1844 kapitelweise in der Zeitschrift »Le Siècle« veröffentlicht wurde und zwei Fortsetzungen erhielt. Das Musical, welches 2003 vom niederländischen Produzenten-Duo Bolland/Bolland komponiert wurde und 2005 die deutschsprachigen Bühnen eroberte, wird am Theater Magdeburg von Ulrich Wiggers inszeniert. Dabei setzt der Regisseur besonders auf die erzählerischen Qualitäten der Abenteuergeschichte, die das Publikum nicht nur durch mitreißende Musik, ausgefeilte Kostüme und eine schnell wandelbare Bühne begeistert, sondern auch durch die vielfältigen Fechtszenen. Der renommierte Fecht-Altmeister Klaus Figge, der erst kürzlich bei den Schlossfestspielen Schwerin für »Cyrano de Bergerac« choreografierte, sorgt dafür, dass jeder Hieb sitzt und jeder Stunt gelingt. Damit sich niemand verletzt, wird jede Bewegung zuerst sorgfältig einstudiert, denn auf der Bühne fechten die Darsteller*innen selbst! Wenn dann Licht, Ausstattung und Fechtkämpfe auf der Bühne zusammenkommen, heißt es im Magdeburger Opernhaus: »Einer für alle und alle für einen!« (HF)


WER IST »ICH«? Die Figuren des Musicals »Rebecca« rätseln darüber, wer die Titelfigur wirklich war und wie sie zu Tode kam. Das Musicalpublikum in Magdeburg und darüber hinaus aber fragt sich vor allem: Wer ist »Ich«? Wer wird die namenlose Ich-Erzählerin des Stücks, aus deren Sicht wir alle anderen Figuren kennenlernen, im Sommer 2020 auf dem Domplatz singen? Wer gestaltet diese Hauptrolle, die sich von anfänglicher jugendlicher Unschuld zur erwachsenen Frau entwickelt? Mit Sybille Lambrich hat das Theater Magdeburg eine Künstlerpersönlichkeit gefunden, die dieser anspruchsvollen Aufgabe mehr als gewachsen ist – was das Domplatz-Publikum bestätigen kann, das die junge Sängerin 2017 bereits als Maria in »West Side Story« erleben konnte. Noch während ihres Studiums an der Bayerischen Theaterakademie »August Everding« gewann Sybille Lambrich den 1. Preis bei der International Singing Competition »Singing Mask« in St. Petersburg. Die Hochschulproduktion »Schwarze Jungfrauen«, an der sie 2011 in mehreren Rollen mitwirkte und mit der sie auch am Hamburger Thalia Theater und am Theater Augsburg gastierte, wurde vom Körber Studio Junge Regie mit dem Jurypreis ausgezeichnet. Neben ihrem Erfolg als Maria in Magdeburg, Dortmund und Bonn war und ist sie auf deutschen Theaterbühnen als Fee aus dem See (»Spamalot«) und als Polly Peachum (»Die Dreigroschenoper«) am Theater Lübeck, als Yitzhak (»Hedwig and the Angry Inch«) am Theater Trier sowie als Ariel Moore (»Footloose«) am Staatstheater Darmstadt zu erleben. Zurzeit probt sie in der Rolle der Annette für die Deutschsprachige Erstaufführung des Resistance-Musicals »Marguerite« von Michel Legrand am Saarländischen Staatstheater. (US)

Sybille Lambrich 2017 beim DomplatzOpenAir »West Side Story«, Foto: Andreas Lander

REBECCA Ein Musical von Michael Kunze & Sylvester Levay basierend auf dem Roman von Daphne DuMaurier Originalproduktion: Vereinigte Bühnen Wien Premiere Fr. 19. 6. 2020

21.00 Uhr

Domplatz

 WEIHNACHTSRABATT-COUPON Sie erhalten auf den Kauf von zwei Karten einer Vorstellung einen Rabatt von 25 %* 17. 11. 2019 24. 11. 2019 29. 11. 2019 / 20. 12. 2019 8. 12. 2019 11. 12. 2019 15. 12. 2019, 19.00 Uhr / 3. 1. 2020 30. 11. / 22. 12. 2019 18. 1. 2020

KÁTJA KABANOVÁ TAGEBUCH EINES WAHNSINNIGEN DIE SCHÖNE HELENA SONNY BOYS DAS KNURREN DER MILCHSTRASSE DER NUSSKNACKER HÄNSEL UND GRETEL LA FILLE MAL GARDÉE

*Verschiedene Vorstellungen können nicht kombiniert werden. Pro Coupon nur eine einmalige Einlösung pro Vorstellung. Der Coupon kann nur an der Kasse im Opernhaus eingelöst und muss dabei vorgelegt werden. Die maximale Kartenanzahl pro Coupon beträgt zwei Karten. Doppelermäßigungen sind ausgeschlossen. Einlösbar bis 18. 1. 2020.


DIE SCHÖNE HELENA JACQUES OFFENBACH »Das Publikum dankte allen Mitwirkenden mit lange anhaltendem Applaus, der sich zu standing ovations steigerte.« (Der Opernfreund)

www.theater-magdeburg.de


3. SINFONIEKONZERT

4. SINFONIEKONZERT

UNSUK CHIN

FELIX MENDELSSOHN BARTHOLDY

Vorspiel zur 5. Szene der Oper »Alice in Wonderland«

»Das Märchen von der schönen Melusine«. Konzertouvertüre op. 32

BERND FRANKE »Open Doors«. Konzert für Bandoneon und Orchester MARKO NIKODIJEVIC »GHB/Tanzaggregat« für Orchester

JEFFREY CHING

WOLFGANG AMADEUS MOZART Konzert für Klarinette und Orchester A-Dur KV 622

PETER TSCHAIKOWSKY Sinfonie Nr. 1 g-Moll op. 13 »Winterträume«

»Fenghuang Singing« für Mezzosopran, Orchester und Fernorchester Uraufführung Kompositionsauftrag des IMPULS-Festivals

THEA MUSGRAVE »Phoenix Rising« für Orchester

Das 3. Sinfoniekonzert der Saison findet im Rahmen des IMPULS-Festivals für Neue Musik Sachsen-Anhalt statt – eine Kooperation, die inzwischen schon eine mehrjährige Tradition hat. Auch die Zusammenarbeit des Theaters Magdeburg und der Magdeburgischen Philharmonie mit dem chinesisch-britischen Komponisten Jeffrey Ching hat schon eine Geschichte. Bereits 2013 brachte das Orchester Chings Werk »Diese So-Geliebte« nach einem Gedicht von Rainer Maria Rilke zusammen mit der Anhaltischen Philharmonie Dessau – im Rahmen einer durchs Radio verbundenen Simultanaufführung aus zwei Städten – zur Uraufführung. Im März 2019 folgte die Uraufführung seiner Oper »Die wahre Geschichte von King Kong« – ein Auftragswerk des Theaters Magdeburg. Die Produktion, die in Kooperation mit dem Puppentheater Magdeburg entstand, konnte Maßstäbe setzen, was die Kombination unterschiedlichster Darstellungsformen und Medien anbelangte. Auch das neue Werk Jeffrey Chings, das die Magdeburgische Philharmonie nun aus der Taufe heben wird, lotet klangliche und räumliche Grenzen aus. »Fenghuang Singing« – der Fenghuang ist ein Vogel der chinesischen Mythologie, gilt als Glückssymbol und wird auch als der »chinesische Phönix« bezeichnet – basiert auf zwei Gedichten des aus Syrien stammenden Autors Wahid Nader, der seit vielen Jahren in Magdeburg zu Hause ist. Mit ihnen setzte Nader den beiden Partnerstädten Braunschweig und Magdeburg ein Denkmal, deren Altstädte 1944 bzw. 1945 dem Bombardement der Alliierten zum Opfer fielen. Ganz im Sinne dieser Partnerschaft wird die Magdeburgische Philharmonie bei diesem Stück ergänzt durch Musiker*innen des Staatsorchesters Braunschweig. (TSE)

Weihnachtszeit ist Märchenzeit – und sie lädt zum Träumen ein. Peter Tschaikowskys »Winterträume« – so der Titel seiner 1. Sinfonie – sind schwermütige Stimmungsbilder, welche den fragilen seelischen Zustand und das Hadern des jungen Komponisten mit der Welt widerspiegeln. Es ist eine vereiste Winterlandschaft, die der junge Dirigent Christian Øland mit frischem Wind aus seiner dänischen Heimat im Konzertsaal zum Leben erwecken wird. Das melancholische Seitenthema des 1. Satzes überlässt Tschaikowsky dem Instrument, dessen Klang als Inbegriff der schwärmerischen Romantik gilt: der Klarinette. Wenn ihr warmes Timbre in Wolfgang Amadeus Mozarts einzigem Klarinettenkonzert durch den Raum schwebt, kommt im 4. Sinfoniekonzert in den Vorabenden des 3. Advents aber auch behaglich-weihnachtliche Stimmung auf. Kurz vor seinem Tod vollendete Mozart eines der wohl schönsten und reifsten seiner Instrumentalkonzerte, in welchem die gesanglichen Qualitäten des seinerzeit noch jungen Instruments hervorragend zur Geltung kommen. In Magdeburg wird der frischgebackene Preisträger des Carl-Nielsen-Wettbewerbs Blaž Šparovec als Solist zu erleben sein, der erst in diesem Jahr die Jury mit seiner Interpretation des Werks für sich gewinnen und den 1. Platz abräumen konnte. »Šparovec’ Artikulation ist glasklar, seine Phrasierung höchst lebendig, aus seiner Tonformung und Klangrede sprechen die reinste Spiel- und Lebensfreude«, urteilte »Klassik Heute« über den Ausnahmeklarinettisten. (HF) Blaž Šparovec Klarinette Magdeburgische Philharmonie Christian Øland Dirigent

Andión Fernández Mezzosopran Lothar Hensel Bandoneon Magdeburgische Philharmonie Armando Merino, Wilson Ng Dirigenten

In Kooperation mit der Carl Nielsen International Clarinet Competition

Do. 14. 11. Fr. 15. 11. 2019

Do. 12. 12. Fr. 13. 12. 2019

Opernhaus Bühne

Opernhaus Bühne


Blaž Šparovec, Solist des 4. Sinfoniekonzertes, Foto: Holger Talinski

WEIHNACHTSKONZERT Was wäre der Weihnachtsmarkt ohne Blechbläserklänge, was das erzgebirgische Engelorchester ohne den Posaunen-Engel! Deshalb steht im diesjährigen Weihnachtskonzert des Kammerorchesters die Posaune im Mittelpunkt. Seit alters her ist sie für festliche Klänge zuständig, begleitet Herrschende und soll hier und da auch schon mal Mauern zum Einsturz gebracht haben … Und sie gibt einer zünftigen alpenländischen Blasmusik die volltönende Grundierung. Deshalb hat Konzertmeister Yoichi Yamashita dieses Jahr den österreichischen Posaunisten Gerhard Vinatzer als Solisten eingeladen. Seit 2006 spielt Vinatzer in der Magdeburgischen Philharmonie und stellt sich mit dem Posaunenkonzert des Schweden Karl-Erik Larsson dem Magdeburger Publikum auch solistisch vor. Da kann das Instrument zeigen, was es zwischen romantischen Linien und Jazz-Anklängen so drauf hat. Ergänzt wird das Programm durch zwei stimmungsvolle Streichorchesterwerke aus England und Russland, bevor das Konzert mit der festlichen »Prager Sinfonie« von Wolfgang Amadeus Mozart ausklingt. Durch das Konzert für die ganze Familie führt Iris Albrecht. (US)

Anna Skryleva, Foto: Nilz Böhme

NEUJAHRSKONZERT Zum schwungvollen Start ins Jahr 2020 begrüßt GDM Anna Skryleva die Magdeburger*innen mit einem ganz persönlichen Neujahrskonzert, das sie nicht nur dirigieren, sondern auch selbst moderieren wird. Anna Skryleva nimmt das Publikum mit auf eine Reise »durch das Jahr und rund um die Welt« – erster Halt ist Argentinien. Im Mittelpunkt stehen die »Cuatro Estaciones Porteñas« (etwa »Vier Jahreszeiten von Buenos Aires«) von Astor Piazzolla, der mit seinen Orchesterwerken dem argentinischen Tango einen Platz auf den klassischen Konzertbühnen erobert hat. Ganz im Sinne des barocken Vorbilds von Antonio Vivaldis Violinkonzerten hat der Argentinier – nicht ohne den italienischen Meister hin und wieder geschickt zu zitieren – alle Jahreszeiten vertont. In diesem Neujahrskonzert erklingen sie in einer Fassung für Streichorchester und Solovioline. Als Solist ist der 1. Konzertmeister der Magdeburgischen Philharmonie Yoichi Yamashita zu hören, der in den vergangenen Spielzeiten bereits mit Werken u. a. von Brahms, Dvořák, Mendelssohn, Korngold und zuletzt Rósza zu erleben war. Die Reise hält aber auch weitere musikalische Überraschungen für das Publikum bereit, welches nicht nur Klängen aus Deutschland, Österreich, Ungarn und Skandinavien, sondern auch Melodien aus Russland und dem Orient lauschen kann – eine unterhaltsame Einstimmung auf das neue Jahr! (HF)

Gerhard Vinatzer Posaune Kammerorchester der Magdeburgischen Philharmonie Iris Albrecht Moderation Yoichi Yamashita Leitung

Yoichi Yamashita Violine Magdeburgische Philharmonie GMD Anna Skryleva Dirigentin und Moderation

Do. 26. 12. 2019

Mi. 1. 1. 2020

11.00 und 16.00 Uhr

Opernhaus Bühne

14.30 und 18.00 Uhr

Opernhaus Bühne


KÁTJA KABANOVÁ

ZUM LETZTEN MAL IN DIESER SPIELZEIT AM

So. 17. 11. 2019 Opernhaus Bühne

LEOŠ JANÁČEK

Foto: Nilz Böhme

Vortrag von Prof. Dr. Melanie Unseld 17. 11. 2019, 17.00 Uhr, Opernhaus / Café »Über Frauen schreiben. Janáček und die Avantgarden des frühen 20. Jahrhunderts«


LA FILLE MAL GARDÉE PETER LUDWIG HERTEL »Ein Ballett der Sonderklasse« (Volksstimme)

Foto: Andreas Lander

DER NUSSKNACKER PETER TSCHAIKOWSKY

Foto: A. Bart


OPERNHAUS

11 / 2019 1

19.30—21.45 Bühne 19.00 Einblick Netter Preis

19.00 Bühne Gastspiel

KÁTJA KABANOVÁ Oper von Leoš Janáček

ILJA RICHTER VERGESST WINNETOU!

2

3 5 6 7

19.30—22.30 Bühne Wobau-Card

19.30 Bühne Abo: MP

ANATEVKA

Musical von Joseph Stein, Jerry Bock und Sheldon Harnick

3 MUSKETIERE PREMIERE

Musical von Rob Bolland und Ferdi Bolland Anschließend Premierenfeier

18.00—18.45 Podium

THEATERJUGENDCLUB

18.00 Bühne Abo: WE

DIE SCHÖNE HELENA

19.00 Wagnerfoyer

DER RICHARD-WAGNER-VERBAND LÄDT EIN

»Tod in der Villa« | Eine Produktion der »Pipers«

8 9

Fr

SCHAUSPIELHAUS

OPERNHAUS

19.30—20.45 Studio

TAGEBUCH EINES WAHNSINNIGEN

21.00 Foyer

ZUGABE

von Werner Buhss nach Nikolai Gogol

3 MUSKETIERE

Musical von Rob Bolland und Ferdi Bolland

UA

UTOP 89 14.00 / 15.00 … UND WER KÜMMERT SICH JETZT UM DIE FISCHE? 16.00 Schauspielhaus Eine Stadtrauminszenierung von willems&kiderlen & Stadt

Sa

So

Di

Mi

19.30—22.15 Studio

KONSENS

19.30—20.30 Foyer 19.00 Einblick

DIE PEST

17.00—18.15 Studio

DAS KNURREN DER MILCHSTRASSE WA

19.30 Foyer Eintritt frei

LITERATURKLUB

19.30—20.30 Foyer

DIE PEST

19.30—22.00 Bühne 19.00 Einblick

Do

Fr

von Nina Raine Anschließend Publikumsgespräch

Ein Monolog nach Albert Camus

von Bonn Park

»10 Jahre Literaturklub«

Ein Monolog nach Albert Camus Anschließend Publikumsgespräch

DER GUTE MENSCH VON SEZUAN

So

11

Mo

12

Di

2

Mo

RONJA RÄUBERTOCHTER

3

Di

9.00 / 11.00 Bühne

RONJA RÄUBERTOCHTER

4

Mi

11.00—11.50 Podium

RAUS AUS DEM HAUS DE | WA

5

19.30 Bühne Sparkassentag

DIE SCHÖNE HELENA

6

9.00 / 11.00 Bühne

RONJA RÄUBERTOCHTER

19.00 Bühne

VIDEOEXPOSITION

9.00 / 11.00 Bühne

von Astrid Lindgren | Weihnachtsmärchen 2019 Ab 5 J.

19.30 Studio

DEMOCRISIS. (K)EIN AUSWEG

19.30—21.10 Foyer

ERSTE LIEBE UA

Live Theatre Game | Ab 14 J. Anschließend Premierenfeier

von Astrid Lindgren | Weihnachtsmärchen 2019 Ab 5 J.

von Astrid Lindgren | Weihnachtsmärchen 2019 Ab 5 J.

Kinderoper von David Wagner | Ab 3 J.

Operette von Jacques Offenbach

14.00—16.25 Bühne

DER NUSSKNACKER UA | WA

19.00—21.25 Bühne SWM-Card

DER NUSSKNACKER UA

16.00—18.20 Bühne

HÄNSEL UND GRETEL

17.00 Podium

THEATERJUGENDCLUB

9.00 / 11.00 Bühne

RONJA RÄUBERTOCHTER

19.00 Wagnerfoyer Eintritt frei

DER RICHARD-WAGNER-VERBAND LÄDT EIN

von Ralph Opferkuch

19.30 Foyer

ZUGABE

11.00 Bühne Eintritt frei

PREMIERENFIEBER

#4: (K)Ein Land in Sicht. | 30 Jahre friedliche Revolution und Mauerfall

zu »Sonny Boys« von Neil Simon

Ballett von Gonzalo Galguera nach E.T.A. Hoffmann Musik von Peter Tschaikowsky

Do

Fr

7

Sa

Ballett von Gonzalo Galguera nach E.T.A. Hoffmann Musik von Peter Tschaikowsky

Märchenoper von Engelbert Humperdinck

8

So

»Tod in der Villa« | Eine Produktion der »Pipers«

von Astrid Lindgren | Weihnachtsmärchen 2019 Ab 5 J.

11.00 Foyer Abo: KM

2. KAMMERKONZERT

15.30 / 19.30 Studio

BÜRGER ENSEMBLE MAGDEBURG

19.30—22.00 Bühne 19.00 Einblick

DER GUTE MENSCH VON SEZUAN

19.30—22.00 Bühne

DER GUTE MENSCH VON SEZUAN

19.30—22.15 Studio 19.00 Einblick Netter Preis

KONSENS

19.30 Bühne

SONNY BOYS

19.30—22.15 Studio

KONSENS

11.00 Foyer

ZUGABE

17.00 Bühne

SONNY BOYS

19.30 Eintritt frei

LITERATURKLUB

19.30—20.45

DAS KNURREN DER MILCHSTRASSE

mit Werken von Wolfgang Amadeus Mozart, Maurice Ravel und Gabriel Fauré

»Liebestoll« | Eine Theater-Reality-Soap über Magdeburgs größte Love Stories

9

von Bertolt Brecht

von Bertolt Brecht Anschließend Publikumsgespräch

von Nina Raine

von Neil Simon

von Nina Raine

#7: Der knallbunte Adventskalender

von Neil Simon

Mo

»Von Sauerkraut, Schafsköpfen und einem Unhold — Die französische Musik des Fin de siècle im Blickwinkel des Wagnérisme« | Vortrag von Prof. Manuela Schwartz

19.30 Eintritt frei

LITERATURKLUB

9.00 / 11.00 Bühne

RONJA RÄUBERTOCHTER

10.00

DEMOCRISIS. (K)EIN AUSWEG UA

9.00 / 11.00

RONJA RÄUBERTOCHTER

Treffpunkt Bühneneingang

SCHAUSPIELHAUS

Das jährliche Festival der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg. Die besten Studentenfilme zur Vorlesung »Einführung in die Pädagogik« bewerben sich um den »Känguru«-Preis.

PREMIERE | UA

UA

10

So

von Bertolt Brecht

UTOP 89 14.00 / 15.00 … UND WER KÜMMERT SICH JETZT UM DIE FISCHE? 16.00 Schauspielhaus Eine Stadtrauminszenierung von willems&kiderlen & Stadt

Sa

1

#3: Tango-Milonga mit dem Quartett »El Muro« aus Berlin

Operette von Jacques Offenbach

Mitgliederversammlung

18.00 Bühne

12 / 2019

von Astrid Lindgren | Weihnachtsmärchen 2019 Ab 5 J.

10

Di

Treffpunkt Bühneneingang


11.00 Podium

RITTER ODILO UND DER STRENGE HERR WINTER PREMIERE Kinderoper von Mareike Zimmermann | Ab 6 J.

13

Mi

Studio

Live Theatre Game | Ab 14 J. Anschließend Publikumsgespräch

14

Do

10.00 Studio

DEMOCRISIS. (K)EIN AUSWEG UA Live Theatre Game | Ab 14 J. Anschließend Publikumsgespräch

Bühne

von Astrid Lindgren | Weihnachtsmärchen 2019 Ab 5 J.

19.30 Bühne 18.45 Einblick Abo: SD

4. SINFONIEKONZERT

mit Werken von Felix Mendelssohn Bartholdy, Wolfgang Amadeus Mozart und Peter Tschaikowsky

11

Mi

Studio

von Bonn Park

12

Do

17.30—19.00 Bühne Gastspiel

DIE SCHÖNE WASSILISSA UND DER FEUERVOGEL

19.30 Studio

HEILIG ABEND

19.30 Bühne SWM-Card

SONNY BOYS

19.30 Studio

HEILIG ABEND

14.30—16.00 / 17.00—18.30 Bühne Gastspiel

DIE SCHÖNE WASSILISSA UND DER FEUERVOGEL

19.30 Studio

HEILIG ABEND

14.30—16.00 / 17.00—18.30 Bühne Gastspiel

DIE SCHÖNE WASSILISSA UND DER FEUERVOGEL

19.30—21.10 Foyer

ERSTE LIEBE UA

19.30 3. SINFONIEKONZERT Bühne mit Werken von Unsuk Chin, Bernd Franke, Marko (18.45 Einblick) Nikodijevic, Jeffrey Ching und Thea Musgrave Abo: SD 19.30 Bühne 18.45 Einblick Abo: SF

19.30 Bühne

11.00 Podium

3. SINFONIEKONZERT

mit Werken von Unsuk Chin, Bernd Franke, Marko Nikodijevic, Jeffrey Ching und Thea Musgrave

3 MUSKETIERE

Musical von Rob Bolland und Ferdi Bolland

RITTER ODILO UND DER STRENGE HERR WINTER Kinderoper von Mareike Zimmermann | Ab 6 J.

17.00 Café Eintritt frei

15

16

17

Fr

19.30—22.00 Bühne 19.00 Einblick SWM-Card

DER GUTE MENSCH VON SEZUAN

19.30—22.15 Studio

KONSENS

22.00 Kantine

ZUGABE

von Bertolt Brecht

#5: Kantinenquiz #12

19.30 Café

MAGDEBURGER ALLERLEI

Sa

So

14.00 / 15.00 / UTOP 89 … UND WER KÜMMERT SICH JETZT UM DIE FISCHE? 16.00 Schauspielhaus Eine Stadtrauminszenierung von willems&kiderlen & Stadt 19.30 Studio

HEILIG ABEND

19.30—20.30 Foyer

DIE PEST

12.00-22.00 Bühne

TEDXMAGDEBURG

14.30 Podium

17.00 Studio

Oper von Leoš Janáček

Die Kochshow im Opernhaus. Zu Gast bei Stadtmanager Georg Banderau Tim Kramer (Schauspieldirektor) und Anne Lequy (Rektorin der Hochschule Magdeburg-Stendal)

RITTER ODILO UND DER STRENGE HERR WINTER Kinderoper von Mareike Zimmermann | Ab 6 J.

19.30 Bühne Gastspiel

11.00 Bühne

19.30 Bühne

WALTER SITTLER ERICH KÄSTNER: ALS ICH EIN KLEINER JUNGE WAR

RONJA RÄUBERTOCHTER

PREMIERE

von Astrid Lindgren | Weihnachtsmärchen 2019 Ab 5 J.

LA FILLE MAL GARDÉE Ballett von Gonzalo Galguera

UA

19 20

von Daniel Kehlmann

13

Fr

11.00 Bühne geschlossene Veranstaltung

RONJA RÄUBERTOCHTER

19.30—22.40 Bühne

ANATEVKA

14.00—16.25 / 19.00—21.25 Bühne

DER NUSSKNACKER UA

9.00 / 11.00 Bühne

von Astrid Lindgren | Weihnachtsmärchen 2019 Ab 5 J.

14

Sa

Fr

23

Sa

So

19.30 Bühne

HEILIG ABEND

von Daniel Kehlmann

von Neil Simon Anschließend Premierenfeier

SONNY BOYS

Weihnachtsballett der Theaterballettschule Magdeburg e.V.

von Daniel Kehlmann

RONJA RÄUBERTOCHTER

16

Mo

9.00 / 11.00 Bühne

RONJA RÄUBERTOCHTER

17

Di

14.00—14.50 Podium

RAUS AUS DEM HAUS DE

9.00 / 11.00 Bühne

RONJA RÄUBERTOCHTER

18

Mi

14.00—14.50 Podium

RAUS AUS DEM HAUS DE

9.00 / 11.00 Bühne

RONJA RÄUBERTOCHTER

19

Do

9.00 / 11.00 Bühne

RONJA RÄUBERTOCHTER

20

Fr

19.30—22.00 Bühne

DER GUTE MENSCH VON SEZUAN

19.30 Bühne Wobau-Card

DIE SCHÖNE HELENA

14.00—16.25 / 19.00—21.25 Bühne

DER NUSSKNACKER UA

21

Sa

19.30 Bühne

SONNY BOYS

19.30—20.45 Studio

TAGEBUCH EINES WAHNSINNIGEN

17.00—18.00 Foyer

DIE PEST

von Neil Simon

KONSENS

23.00 Foyer

ZUGABE

19.30—20.45 Studio

von Daniel Kehlmann

So

SONNY BOYS PREMIERE

19.30—22.15 Studio 19.00 Einblick

9.00—19.00

von Neil Simon

15

Ein Forum für Ideen | Eine Veranstaltung von Sunrise e.V.

Mi

19.30 Bühne

Musical von Joseph Stein, Jerry Bock und Sheldon Harnick

von Daniel Kehlmann

Ballett von Gonzalo Galguera nach E.T.A. Hoffmann Musik von Peter Tschaikowsky

Weihnachtsballett der Theaterballettschule Magdeburg e.V.

Ein Monolog nach Albert Camus

Di

22

24

mit Werken von Felix Mendelssohn Bartholdy, Wolfgang Amadeus Mozart und Peter Tschaikowsky

UA

Vortrag von Prof. Dr. Melanie Unseld (Universität für Musik und darstellende Künste Wien)

KÁTJA KABANOVÁ

4. SINFONIEKONZERT

von Nina Raine

ÜBER FRAUEN SCHREIBEN. JANÁČEK UND DIE AVANTGARDEN DES FRÜHEN 20. JAHRHUNDERTS

18.00–20.15 Bühne ZlMidS

19.30 Bühne 18.45 Einblick Abo: SF

Weihnachtsballett der Theaterballettschule Magdeburg e.V.

von Astrid Lindgren | Weihnachtsmärchen 2019 Ab 5 J.

von Astrid Lindgren | Weihnachtsmärchen 2019 Ab 5 J.

Kinderoper von David Wagner | Ab 3 J.

von Astrid Lindgren | Weihnachtsmärchen 2019 Ab 5 J.

von Ralph Opferkuch

Kinderoper von David Wagner | Ab 3 J.

von Astrid Lindgren | Weihnachtsmärchen 2019 Ab 5 J.

von Astrid Lindgren | Weihnachtsmärchen 2019 Ab 5 J.

von Bertolt Brecht

Operette von Jacques Offenbach

Ballett von Gonzalo Galguera nach E.T.A. Hoffmann Musik von Peter Tschaikowsky

von Neil Simon

von Nina Raine

#6: Legit Love | Die Queer-Party im Schauspielhaus

18.00—20.20 Bühne

HÄNSEL UND GRETEL

22

So

19.30 Bühne

3 MUSKETIERE

23

19.30—20.45 Mo Studio

18.00—20.20 Bühne

HÄNSEL UND GRETEL

25

Mi

Märchenoper von Engelbert Humperdinck

JUGENDVIDEOPREIS SACHSEN-ANHALT Vorführung und Preisverleihung

TAGEBUCH EINES WAHNSINNIGEN von Werner Buhss nach Nikolai Gogol

Musical von Rob Bolland und Ferdi Bolland

Märchenoper von Engelbert Humperdinck

19.30 Bühne

von Werner Buhss nach Nikolai Gogol

Ein Monolog nach Albert Camus

TAGEBUCH EINES WAHNSINNIGEN von Werner Buhss nach Nikolai Gogol

SONNY BOYS von Neil Simon


19.00 Einblick SWM-Card

Musik von Peter Ludwig Hertel u. a.

9.00 / 11.00 Bühne

RONJA RÄUBERTOCHTER

9.00 Bühne

von Astrid Lindgren | Weihnachtsmärchen 2019 Ab 5 J.

RONJA RÄUBERTOCHTER

von Astrid Lindgren | Weihnachtsmärchen 2019 Ab 5 J.

19.30—22.20 Bühne ZlMidS

GRÄFIN MARIZA

10.00 Bühne

RONJA RÄUBERTOCHTER

19.30—21.50 Bühne Sparkassentag

Operette von Emmerich Kálmán

von Astrid Lindgren | Weihnachtsmärchen 2019 Ab 5 J.

HÄNSEL UND GRETEL

WA

Märchenoper von Engelbert Humperdinck

25 26

11.00 / 16.00 Bühne Mo

Di

19.00 Foyer Eintritt frei

THEMATISCH

19.30 Eintritt frei

LITERATURKLUB

Der Förderverein Theater Magdeburg e.V. lädt ein.

18.00—20.05 Bühne 17.30 Einblick 11.00 / 18.00 Bühne

Treffpunkt Bühneneingang 14.00—16.25 / 19.00—21.25 Bühne

27

Mi

19.30—21.10 Foyer

ERSTE LIEBE UA

28

Do

19.30—20.30 Foyer

DIE PEST

29

Fr

19.30—22.00 Bühne

DER GUTE MENSCH VON SEZUAN

30

Sa

von Ralph Opferkuch

WEIHNACHTSKONZERT

26

Do

19.30—22.00 Bühne

DER GUTE MENSCH VON SEZUAN

LA FILLE MAL GARDÉE UA

27

Fr

19.30—20.45 Sudio

DAS KNURREN DER MILCHSTRASSE

RONJA RÄUBERTOCHTER

28

Sa

19.30 Bühne

SONNY BOYS

DER NUSSKNACKER UA

29

So

11.00 Foyer Eintritt frei

PREMIERENFIEBER

19.30—20.30 Foyer

DIE PEST

mit Werken von Peter Warlock, Karl-Erik Larsson, Wassili Kalinnikow und Wolfgang Amadeus Mozart

Ballett von Gonzalo Galguera Musik von Peter Ludwig Hertel u. a.

von Astrid Lindgren | Weihnachtsmärchen 2019 Ab 5 J.

Ballett von Gonzalo Galguera nach E.T.A. Hoffmann Musik von Peter Tschaikowsky

Ein Monolog nach Albert Camus

von Bertolt Brecht

UA

14.00 / 15.00/ UTOP 89 … UND WER KÜMMERT SICH JETZT UM DIE FISCHE? 16.00 Schauspielhaus Eine Stadtrauminszenierung von willems&kiderlen & Stadt 15.30 / 19.30 Studio

BÜRGER ENSEMBLE MAGDEBURG

19.30 Bühne

SONNY BOYS

14.30 / 19.30 Bühne

DIE SCHÖNE HELENA

Operette von Jacques Offenbach

30

19.30—21.10 Mo Foyer

31

Di

von Bertolt Brecht

von Bonn Park

von Neil Simon

zu »Vor Sonnenaufgang« von Ewald Palmetshofer

Ein Monolog nach Albert Camus

ERSTE LIEBE UA

von Ralph Opferkuch

17.00 / 20.30 Bühne

SONNY BOYS

23.00—3.00 Foyer

SILVESTERTANZ MIT DEM SALONORCHESTER WEIMAR

von Neil Simon

Liebestoll | Eine Theater-Reality-Soap über Magdeburgs größte Love Stories

von Neil Simon

.

IMPRESSUM Hrsg: Theater Magdeburg, Universitätsplatz 9, 39104 Magdeburg | Generalintendantin: Karen Stone Redaktion: Dr. Christine Villinger Texte: Matthias Brandt (MB), Laura Busch (LB), Manuel Czerny (MC), Hannes Föst (HF), Elisabeth Gabriel (EG), Veronika Riedel (VR), Caroline Rohmer (CR), Thomas Schmidt-Ehrenberg (TSE), Ulrike Schröder (US), Dr. Christine Villinger (CV) Textkorrekturen: Dramaturgie, Kommunikation | Layout und Satz: Claudia Heynen Druck und Reproduktion: Druckerei Vetters GmbH & Co. KG THEMA Theaterzeitung – eine Beilage der Tageszeitung »Volksstimme« vom 1 .11 .2019 | Änderungen vorbehalten. Alle Angaben ohne Gewähr.

KARTENPREISE Oper / Operette / Ballett 13 – 32 € (erm. 8 – 22 €) | Musical 18 – 38 € (erm. 14 – 28 €) | Sinfoniekonzerte / Konzerte Extra 17 – 32 € (erm. 11 – 20 €) Schauspiel Bühne 20 € (erm. 10 €) | Schauspiel Studio 17 € (erm. 9 €) | Schauspiel Foyer / Junges Theater / Kammerkonzert 15 € (erm. 8 €) SWM-Card 10 % Rabatt | Sparkassentag 20 % Rabatt | WoBau-Card 25 % Rabatt | Netter Preis im Opernhaus jede Karte 19 €, im Schauspielhaus jede Karte 14 €

KASSE IM OPERNHAUS Universitätsplatz 9, 39104 Magdeburg Mo.–Sa. 10.00–19.30 Uhr An allen Vorstellungstagen bis 18.30 Uhr, danach nur Vorstellungskasse, kein Abo- oder Vorverkauf.

KASSE IM SCHAUSPIELHAUS Otto-von-Guericke-Straße 64, 39104 Magdeburg Vorstellungskasse jeweils eine Stunde vor Vorstellungsbeginn. Abo- oder Vorverkauf im Opernhaus. Folgen Sie uns auch auf:

www.theater-magdeburg.de | Tel.: (0391) 40 490 490 | E-Mail: kasse@theater-magdeburg.de


KONSENS NINA RAINE

»Starke, sprachlose Momente« (Volksstimme)

Christoph Förster, Anja Signitzer, Foto: Nilz Böhme


»Sonny Boys« von Neil Simon ist sicherlich eine der meistgespielten Boulevardkomödien weltweit. Der Schlagabtausch zwischen dem mürrischen, angriffslustigen Willie Clark und dem mit spitzer Zunge (und spitzem Zeigefinger!) retournierenden Al Lewis ist eine Komödienklasse für sich. Alle Register werden gezogen, sowohl verbal als auch physisch, um den jeweiligen Gegner, der einmal langjähriger Spielpartner und Freund war, zu treffen – koste es, was es wolle. Das Komödienhandwerk, das Neil Simon bis zum Zeitpunkt der Niederschrift der »Sonny Boys« 1972 in unzähligen Stücken verfeinert hatte, ist hier auf einem virtuosen Stand der Perfektion angelangt. Der US-amerikanische Dramatiker und Drehbuchautor hat aber nicht nur eine köstliche Komödie über zwei alternde Comedy-Stars geschrieben, sondern lässt im Setting durchaus nachdenklichere Töne anklingen. So lebt der alternde Willie Clark einsam und ärmlich in einer winzigen Einzimmerwohnung in New York, seit Al Lewis aus dem gemeinsamen Comedy-Duo

Burkhard Wolf, Peter Wittig, Foto: Claudia Heynen

Premiere

POINTENFEUERWERK MIT TIEFGANG

Fr. 22. 11. 2019

Schauspielhaus Bühne

SONNY BOYS von Neil Simon | Deutsch von Helge Seidel R Voggenreiter B/K Pedross D Gabriel Mit Schmiedl, Schroeter, Opferkuch, Wittig, Wolf

ausgestiegen ist. Willies Neffe Ben, ein Agent im Showgeschäft, versucht seit Jahren vergeblich, für Willie lukrative Auftritte an Land zu ziehen. Willies Gedächtnis scheint nicht mehr das beste zu sein, nur sein Starrsinn ist ungebrochen: Er wird sein Leben lang nicht mehr mit Al sprechen. Als ein großer TV-Sender die beiden alten Stars mit ihrem berühmtesten Sketch zu einer großen Fernsehgala einlädt, tut Ben alles, um Willie für eine letzte Zusammenarbeit mit Al zu erweichen. Willie lehnt ab – doch eines Tages steht dank Bens Bemühungen Al vor der Tür, um mit Willie zu proben … Neil Simons Stück »Sonny Boys« ist ein rasantes Pointenfeuerwerk und wehmütige Liebeserklärung ans Theater zugleich. Es war Simons größter Broadway-Erfolg, wurde mehrfach verfilmt und wird auch heute noch auf Bühnen in aller Welt gespielt. Burkhard Wolf (als Willie Clark) und Peter Wittig (als Al Lewis) sind bei uns das schlagfertige Komödienpaar. (EG)


Premiere

LIVE THEATRE GAME UMS GROSSE GANZE IN DEM LIVE THEATRE GAME »DEMOCRISIS. (K)EIN AUSWEG« HABEN JUGENDLICHE DIE MÖGLICHKEIT, SELBST TEIL EINES POINT-AND-CLICK-ABENTEUERS ZU WERDEN UND SICH MITTELS ZU LÖSENDER RÄTSEL DURCH VERSCHIEDENE RÄUME UND LEVEL ZU SPIELEN. Eine spannende Story bildet die Grundlage für das Spiel: Einst stellte die Firma PlanetTech Anlagen zum Schutz der Atmosphäre und allen Lebens auf der Welt her, wie z. B. die Luftfiltertechnik AirPrones, die Treibhausgase aus der Luft reinigt. Die Menschen jedoch wollen ihren Komfort weiterleben. Sie sind bequem und haben keine Lust, etwas zu ändern, ihren Flugverkehr einzuschränken oder Nahrung zu sich zu nehmen, die weniger CO2 produziert. Klimaschutzgegner*innen und Leugner*innen des Wandels sorgen zugleich für immer mehr Gegenwind und Zuwachs bei konservativen Parteien. Heute ist PlanetTech daher insolvent, das Firmengebäude liegt brach und verlassen da. Ein paar Jugendliche machen es sich zur Aufgabe, aus dem Untergrund tätig zu werden und dem Klimawandel selbst den Kampf anzusagen. Nun wird bei »Democrisis« eine Gruppe Schüler*innen selbst Teil der Story. Sie besetzt das Firmengebäude und muss von hier aus durch das Lösen von Rätseln und Aufgaben den Kampf gegen den Klimawandel weiterführen. Hierbei gilt es schnell zu sein, doch Achtung: Jede Aufgabe, die hier gelöst wird, hat direkte Konsequenzen für »die Gesellschaft«. Diese wird gebildet durch eine zweite Gruppe Schüler*innen, die nun immer wieder neu wählen muss, welchen gesellschaftspolitischen Entscheidungen und Figuren sie folgen will. Wer ist hier Freund, wer Feind? Müssen wir vor allem auf persönlichen Verzicht setzen oder ist die Politik in der Pflicht, radikale Maßnahmen zu ergreifen? Wie viel Pluralismus und Demokratie verträgt Politik, um das Klima zu retten, und haben wir überhaupt eine Wahl? 45 Minuten lang spielen Jugendliche nicht nur ein lebensechtes, interaktives Point-and-Click-Abenteuer und agieren selbst als Figuren der Spielhandlung, sondern haben auch die Möglichkeit durch ihre Entscheidungen und Handlungen zu erproben, in welcher Welt sie leben wollen. Denn die Rufe der Fridays-for-Future-Bewegung werden lauter – einer Bewegung die klare Veränderung fordert und wirksam zeigt, dass man auch als Jugendliche*r politischen Einfluss nehmen kann. Das Spiel richtet sich vornehmlich an Jugendliche zwischen 14 und 18 Jahren. (LB)

Anmeldungen für Schulklassen unter: frank.scholz@theater-magdeburg.de.

Fr. 8. 11. 2019

Schauspielhaus Studio

Foto: Nadine Hampel

DEMOCRISIS. (K)EIN AUSWEG Live Theatre Game von Jules Buchholtz Mitarbeit Gamedesign Mathias Prinz Young Europe III | Kooperation mit dem Staatstheater Braunschweig und dem Teatrul Național »Marin Sorescu« Craiova/Rumänien Unter der Schirmherrschaft der European Theatre Convention Ab 14 Jahren | Uraufführung Konzeption / Text / Gamification / Inszenierung Krause, Busch, Riedel Bühne / Kostüme Hampel Video Krause Theaterpädagogik Riedel Dramaturgie Busch Mit Signitzer, Will, Riechard


Zeichnungen : Nicole Eggeling

Premiere

Do. 14. 11. 2019

Opernhaus Podium

KLEINE BÜHNE FÜR VIEL FANTASIE Eine Bühne kann man ihn eigentlich nicht nennen, diesen dunklen Kellerraum unter dem Foyer des Opernhauses. Ihm fehlt fast alles, was eine »richtige« Bühne ausmacht: Bühnenportal, Orchestergraben, Ober- und Untermaschinerie. Und dann steht da auch noch eine Säule mitten im Raum! Ein durchschnittliches deutsches Klassenzimmer verbreitet mehr Charme als dieses düstere Kabuff … Wie soll man hier nur buntes, lebendiges Theater machen? Das fragen sich Regisseur*innen, wenn sie das »Podium« zum ersten Mal sehen. Dann beginnen sie nachzudenken, verschiedenes auszuprobieren – und zu träumen. Und plötzlich zeigt das kleine Podium seine besondere Stärke: Es ermöglicht eine große Konzentration und einen engen Kontakt zwischen Darsteller*innen und Publikum. In dieser Atmosphäre entsteht Fantasie und alles wird möglich … So ergeht es auch den beiden Protagonisten in der kleinen Kinderoper »Ritter Odilo und der strenge Herr Winter«. Eigentlich sollen die beiden Lieferanten nur einen Kühlschrank an die Konditorei »Algida« zustellen. Aber offensichtlich haben sie sich in der Adresse geirrt und landen im Keller des Opernhauses. Anstatt unverrichteter Dinge wieder abzuziehen, legen sie erst einmal eine Frühstückspause ein und versüßen sich diese mit

einem Lied und einer Geschichte. Durch ihre Fantasie verändert sich der Raum und die beiden tauchen ein in die Welt von Ritter Odilo: Im Ritterreich herrscht Winter und Odilo langweilt sich furchtbar. Sein Pferd ist erkältet, der Drache hält Winterschlaf und die Prinzessin hat kalte Füße und will nicht vor die Tür. So heult sich Odilo bei der Küchenfee Algida aus, bis diese die rettende Idee hat: Odilo soll mutig gegen den strengen Herrn Winter ins Feld ziehen! Wenn Odilo schließlich alle Abenteuer glücklich bestanden hat, dann ist auch das kleine und große Publikum um eine Erfahrung reicher: Wie einfach kann aus einem dunklen, kleinen Raum eine bunte Bühnenwelt entstehen. (US)

RITTER ODILO UND DER STRENGE HERR WINTER Kinderoper von Mareike Zimmermann Mit Musik aus Henry Purcells »King Arthur« Ab 6 Jahren ML Molnár R Sterken B / K Aguirre D Schröder Mit Wulfert, Fenes


Die Geschichte von Astrid Lindgrens letztem großen Werk, »Ronja Räubertochter«, ist einfach zeitlos: Die energiegeladene Tochter des Räuberhauptmanns Mattis entdeckt ihre Welt mit unvoreingenommener Neugier. Die verbotene Freundschaft zwischen Ronja und Birk Borkason ist eine Rebellion gegen die Sturheit der Erwachsenen der zwei verfeindeten Räuberbanden – der Weg ihrer Emanzipation führt jedoch letztlich zur Versöhnung aller. Mit viel Witz und Ironie werden nicht nur die Themen eines klassischen Räuberromans aufgegriffen; auch wird in den Erlebnissen von Ronja und Birk eine Sehnsucht nach einer unbeschwerten Kindheit und einer besonderen Verbundenheit mit der Natur spürbar. Der Mensch, der durch sie streift, findet nicht nur zu neuen Horizonten, sondern auch zu sich selbst. Denn manche der mythischen Wesen, auf die die Kinder treffen, sind auch Manifestation ihrer Ängste, die sie überwinden müssen: »Im Wald darf man keine Angst haben, das hat Mattis immer gesagt.«

RONJA RÄUBERTOCHTER von Astrid Lindgren Nach dem gleichnamigen Roman | Für die Bühne bearbeitet von Barbara Hass | Weihnachtsmärchen 2019 | Ab 5 Jahren R Weber B / K Leikauf, Fenringer M Ostermeier D Rohmer Mit Glasewald, Steinert, Wirth, Donath, Förster, Günther, Heimke, Nachtigall

Premiere

MACHT DER FREUNDSCHAFT

So. 24. 11. 2019

Opernhaus Bühne Die Regisseurin Nicole Claudia Weber, die sich einen Namen für bildgewaltiges Musiktheater gemacht hat, setzt für ihre Inszenierung ihre langjährige Zusammenarbeit mit dem Bühnen- und Kostümbild-Duo Judith Leikauf und Karl Fehringer fort. Auf der Drehbühne des Opernhauses führen sie das Publikum fantasievoll von der Mattisburg zum Höllenschlund, in den Wald und wieder zurück. Die Geschichte wird als Rückblende durch Ronjas engen Vertrauten Glatzen-Per erzählt, der an seinem Lebensabend resümiert, wie es zur großen Versöhnung der Räuberbanden kam. Sie beginnt und endet mit viel Musik. Dafür hat die Regisseurin zusammen mit der Komponistin Bettina Ostermeier neue Versionen der beliebten Räuberlieder und des »Wolfslieds« geschaffen, das Ronja seit ihrer Geburt von ihrer Mutter Lovis kennt. Gesungen und mit dem Akkordeon begleitet von Susi Wirth, wird das Lied über die Wölfin, die ihr Rudel beschützt und ihre Freiheit lebt, zum Omen für Ronja – ein starkes und hilfsbereites Mädchen, das durch die Wälder dieser Welt stromert. (CR)


(K)Ein Land in Sicht. 30 Jahre Friedliche Revolution und Mauerfall

Eintritt 5 € Für Besucher*innen der vorangegangenen Vorstellungen von »UTOP 89« ist der Eintritt frei.

Der Herbst ’89 war die Zeit der rasend schnellen Umbrüche, die zuvor nur schwer denkbar waren. Räume entstanden, in denen man sich über notwendige Veränderungen austauschte, in denen mit Punk gegen die Grenzen eines Systems angesungen wurde oder neue Subkultur entstehen konnte, »… so wie damals beim Konzert von ›Die Art‹ ’88 im Jugendklub der Bauarbeiter«, erinnert sich Sören Thümler. Der freie Journalist, den diese Zeit besonders musikalisch geprägt hat, spricht am 9. 11. im Schauspielhaus mit den Magdeburger*innen Dr. Mieste Hotopp-Riecke (damals Punkband- und Konzertmanager, heute Turkuloge), Norbert Doktor (einem damaligen Vertreter des Neuen Forums), Nadja Gröschner (der Leiterin der Feuerwache) sowie Gabriele Herbst (pensionierte Pfarrerin). Visuelle und musikalische Zugaben liefern Matthias Pavels Fotos aus der Wendezeit in Magdeburg und »Franz« Jeske, der aus seinem Plattenladen verschollene Schätze zum Verkauf dabei hat. Anschließend spielt die Band »Hyparschall« – das Musikprojekt von Thomas Koch, Gerald Rabe und Andreas Gentzsch. Die Erfahrungen vieler Magdeburger*innen aus dieser bewegten Zeit haben in der Stadtrauminszenierung »UTOP 89« die Zuschauer*innen an unterschiedlichste Orte geführt. Am 9. 11. – diesem historischen Tag – knüpft das Theater Magdeburg daran an und blickt mit einem besonderen Abend 30 Jahre zurück. (LB)

Foyers als Dancefloors, Kantinen für Quizshows!

Der Dezember ist nicht weiß — sondern bunt!

Hyparschall, Foto: Gabi Bursche ZUGABE #4: (K)Ein Land in Sicht. 30 Jahre Friedliche Revolution und Mauerfall Gesprächsrunde 19.30 Uhr, ab ca. 21.30 Uhr KONZERT »HYPARSCHALL« So. 9. 11. 2019 Schauspielhaus Foyer

Für alle, die nicht nur zum Theaterschauen ins Schauspielhaus gehen wollen, bieten sich Gelegenheiten im Rahmen der »Zugaben«. So startet der November mit »Tango-Milonga« im Foyer, lädt dann zur Monatsmitte in die Schauspielhauskantine zum Kantinenquiz mit Christoph Förster und Laura Busch, um dann in der rauschenden Feier der mittlerweile legendären »LEGIT LOVE«-Party seinen krönenden Abschluss zu finden. In dieser Nacht wird bereits zum neunten Mal die Gleichberechtigung und Freiheit der Liebe gefeiert. Das Foyer und die Künstler*innen des Abends präsentieren sich im Stile der 1920er Jahre: DJ Justin-Fidèle legt Swing House, Dancefloor Jazz und Vintage-Rhythmen auf, Ensemblemitglied Carmen Steinert singt berauschende Chansons und Trash-Queen Butchy Goldt stellt sich mit Lip Sync und Schnäpschen auf dem Tablett erstmals dem Magdeburger Publikum vor. Wer zuvor die Vorstellungen »Sonny Boys« oder »Konsens« besucht hat, bleibt am besten einfach da und spart sich sogar den Eintritt! (CR) ZUGABEN #3: Tango-Milonga im Foyer Fr. 1. 11. 2019 21.00 Uhr Schauspielhaus Foyer #5: Kantinenquiz Nr. 12 Fr. 15. 11. 2019 22.00 Uhr Schauspielhaus Kantine #6: Legit Love Sa. 23. 11. 2019 23.00 Uhr Schauspielhaus Foyer

Wer am 1. Dezember gleich alle Türchen des Weihnachtskalenders öffnet, verdirbt sich den Spaß. Wer aber eine Woche später zum »Knallbunten Adventskalender« in das Theater Magdeburg kommt, wird genau das Gegenteil erleben! Die Dramaturginnen des Hauses haben tief in der Kiste gewühlt, um gemeinsam mit den Schauspieler*innen hinter jedem der 24 Türchen eine Überraschung bereitzuhalten. Darunter sind skandinavische Mythengestalten, Lieder zum Mitsingen, Geschichten von Sternensucher*innen und ausbleibendem Schnee (doch wozu hat das Theater solche Maschinen?), und irgendwo dazwischen kommt auch mal die Geschichte um Christi Geburt an die Reihe – hätte sich Maria vielleicht auch insgeheim zu #regrettingmotherhood bekannt? (CR) ZUGABE #7: Der knallbunte Adventskalender So. 8. 12. 2019 11.00 Uhr Schauspielhaus Foyer


Magdeburg ist liebestoll!

Eine Reality-Soap auf den Theaterbrettern – kann das gut gehen? Und wie! Was in der vergangenen Spielzeit als Testballon im intimen Rahmen der Schauspielhaus-Probebühne seinen Anfang nahm, findet in diesem Herbst seine Fortsetzung im Studio mit mehr Sitzplätzen und mehr Vorstellungsterminen. »Liebestoll« ist der Titel der mittlerweile vierten Staffel, für die das Bürger Ensemble Magdeburg wieder Geschichten aus der Stadt zusammenträgt, in denen Amor das letzte Wort hat. Historische und heutige, unvernünftige und ganz alltägliche, düstere und heitere Episoden beleuchten die Magdeburger Zweisamkeit in all ihren Facetten. Pluspunkt: Wiederholungstäter*innen, denen die bisherigen Staffeln noch in Erinnerung sind, werden sich angesichts völlig neuer Themen nicht langweilen. Wer die letzten Folgen verpasst hat, findet problemlos den Einstieg. Mit Impressionen vom Christopher Street Day, Speed Dating im hohen Alter, lateinamerikanischem Feuer auf der Tanzfläche, mutigen Geständnissen in einer Therapiesitzung, den Irrwegen der Polyamorie und mit der echten Effi Briest geht die erfolgreiche Bühnen-Seifenoper bald in die vierte Runde – Cliffhanger und dramatische Wendepunkte inklusive. (MC) BÜRGER ENSEMBLE MAGDEBURG Liebestoll — Eine Theater-Reality-Soap über Magdeburgs größte Love Stories Staffel 4 Sa. 30. 11. 2019 15.30 Uhr / 19.30 Uhr Schauspielhaus Studio So. 1. 12. 2019 15.30 Uhr / 19.30 Uhr Schauspielhaus Studio

Allerhand Allerlei

Im November startet das beliebte Format der Kochshow »Magdeburger Allerlei« im Café Rossini in eine neue Runde! In der ersten Ausgabe für diese Spielzeit hat Stadtmanager Georg Bandarau wieder zwei ganz besondere Gäste eingeladen: Die Rektorin der Hochschule Magdeburg-Stendal und gebürtige Französin Anne Lequy bringt ein traditionelles Gericht aus ihrer Heimat mit, das mit echtem französischen Käse überzeugt: »Tartiflette de Savoie«. Tim Kramer hält nicht nur einen weiteren Gaumenschmaus bereit, sondern gibt Einblicke in seine Arbeit als Schauspieldirektor des Theaters Magdeburg, die er mit dieser Spielzeit gerade begonnen hat. Nicht nur die Zutaten, auch die Gespräche sind wie immer frisch und knackig und werden von Gesangseinlagen des neuen Ensemblemitglieds Marko Pantelić würzig verfeinert. (HF) MAGDEBURGER ALLERLEI Die Kochshow im Opernhaus Di. 19. 11. 2019 19.30 Uhr

Opernhaus Café

Foto: Nilz Böhme

Ein Herz für Kinder Die Theaterkarten-Spendenaktion läuft wieder an!

Nach dem Rekord von rund 4.500 € im vergangenen Jahr können alle Zuschauer*innen wieder die Theaterkarten-Spendenaktion für einen Vorstellungsbesuch des diesjährigen Weihnachts-märchens »Ronja Räubertochter« am 28. 12. um 18.00 Uhr unterstützen. Damit soll Kindern und Eltern aus einkommensschwachen Magdeburger Familien ermöglicht werden, am Kulturleben der Stadt gemeinsam teilzuhaben und eine Stunde lang den besonderen Zauber des Theaters zu genießen. Die gemeinsame Theaterkarten-Spendenaktion des Fördervereins Theater Magdeburg e. V. und des Theaters Magdeburg geht bis Fr. 27. 12. 2019. Spenden geht ganz einfach: entweder direkt an der Theaterkasse oder online. Klicken Sie dazu auf der Internetseite des Theaters Magdeburg www.theater-magdeburg.de auf den Button »Onlineshop«. Dort wählen Sie den Button Artikel/Spenden (neben dem Karten-Button rechts). Hier können Sie zwischen Kinder- oder Erwachsenenkarte als Spende wählen. Herzlichen Dank allen Spender*innen! (CV)


Lies deine Lieblingsseite!

Dazu ruft der Literaturklub anlässlich seiner Jubiläumsveranstaltung zum 10-jährigen Bestehen am 5. 11. im Foyer auf. Seit so langer Zeit trifft sich die Gruppe nämlich schon regelmäßig ein- bis zweimal im Monat im Schauspielhaus zum angeregten Austausch über ein gemeinsam gelesenes Werk. Seitdem wurde 580 Bücher besprochen, ob Klassiker oder zeitgenössisch, mit dem Blick in die ganze Welt – immer wieder auch angebunden an aktuelle Inszenierungen des Schauspielhauses. Im Gespräch mit Schauspieler*innen des Ensembles sowie langjährigen Mitgliedern des Literaturklubs wird zum Jubiläum auf die spannendsten, kontroversesten und eindrücklichsten Bücher und Besprechungen sowie szenische Umsetzungen der letzten 10 Jahre zurückgeblickt. Neben diesen Leseempfehlungen ist auch das Publikum eingeladen, Lieblingsbücher vorzuzustellen und Ausschnitte vorzulesen. Und beim fröhlichen Titel-Ratespiel gibt es sogar etwas zu gewinnen! Wer sein Lieblingsbuch vorstellen möchte, bitte im Vorfeld melden bei: caroline.rohmer@theater-magdeburg.de. (CR) Di. 5. 11. 2019 Eintitt frei

19.30 Uhr

»Phantasie ist wichtiger als Wissen«

Inspiriert von Albert Einsteins Ausspruch »Phantasie ist wichtiger als Wissen«, der auch als diesjähriges Spielzeitmotto am Banner des Schauspielhauses sichtbar ist, plaudern Schauspieldirektor Tim Kramer und Schauspielerin Iris Albrecht beim »ThemaTisch« des Fördervereins über ihr Theaterleben, das von ihren unterschiedlichen Biografien in Ost und West geprägt ist. Ein spannender Austausch über Theaterverständnis, Arbeitsweisen, Lebensstationen und nicht zuletzt die Phantasie erwartet die Zuschauer*innen! (EG) THEMATISCH Der Förderverein Theater Magdeburg e. V. lädt ein Mit Iris Albrecht und Tim Kramer Di. 26. 11. 2019 19.30 Uhr Schauspielhaus Foyer Eintitt frei

Schauspielhaus Foyer

Foto: Nilz Böhme

Sonderpreis »Innovatives Orchester«

Die Magdeburgische Philharmonie hat für ihr feminin geprägtes Programm den Sonderpreis beim Wettbewerb »Innovatives Orchester 2019« gewonnen. Einmal jährlich vergibt die Deutsche Orchester-Stiftung den Preis »Innovatives Orchester«. Erstmals hatte sich auch – auf Anregung von GMD Anna Skryleva – das Theater Magdeburg mit dem Programm der Magdeburgischen Philharmonie beworben und wurde nun als eines von sieben nominierten deutschen Orchestern ausgezeichnet. Beworben hatten sich 31 Orchester. Das Repertoire von Orchesterkonzerten weltweit wird durch einen überschaubaren Kanon von Werken bestimmt. Die Magdeburgische Philharmonie hingegen blickt noch einmal auf die vergangenen Jahrhunderte und die Gegenwart und wählt gezielt Werke von Komponistinnen aus. In fünf von zehn Sinfoniekonzerten in der Spielzeit 2019/2020 finden sich allein sieben Komponistinnen mit ihren Werken. »Die Idee, das gängige Repertoire mit erstklassigen Kompositionen von Komponistinnen zu erweitern, eröffnet uns die Möglichkeit, die Musikgeschichte neu zu erleben und die Gegenwart mit verändertem Blick zu sehen. Diesen konsequenten Ansatz hält die Jury für einen wichtigen programmatischen Impuls zur Weiterentwicklung des Musiklands Deutschland«, so der Juryvorsitzende Louwrens Langevoort abschließend. Feiern Sie als Publikum mit uns diesen Preis in einem der nächsten Sinfoniekonzerte! (CV)


Foto: Derdehmel

Ilja Richter: »Vergesst Winnetou!«

Seit 2016 gilt Ilja Richters Augenmerk dem Schriftsteller Karl May: Zunächst sei er »positiv irritiert« gewesen, als er für den MDR unbekannte journalistische Texte aufnahm, erinnert sich der Schauspieler und Entertainer. Damals habe er beschlossen, ein Stück über Karl Mays »schräges, tragikomisches Leben vom Kleinkriminellen bis zum Bestsellerautor« auf die Bühne zu bringen. Mit dem ihm eigenen Humor beschreibt Richter auch seinen Abend über den Autor von »Winnetou«: »Ich mache einen unterhaltsamen Abend, bei dem man informiert wird, lacht, ein wenig traurig ist. Ich singe, lese, spreche. Wenn die Leute rausgehen, sollen sie sagen, ach, so war das, hätte ich nicht gedacht.« Ilja Richter schildert in 90 Minuten Mays Schicksalsweg. Bis heute ist May Deutschlands erfolgreichster Schriftsteller. Neben Auszügen aus Büchern von May und Anekdoten aus dem Leben des Autors erwartet das Publikum ein bunter Abend mit Ilja Richters komponierten und getexteten Liedern. Karl May – ein Bildungsbürger, der aber immer Außenseiter blieb. (CV) So. 3. 11. 2019

19.00 Uhr

Opernhaus Bühne

Walter Sittler spielt Erich Kästner: »Als ich ein kleiner Junge war«

Walter Sittler spielt Erich Kästner in einer grandios inszenierten Erzählung! Auf der Grundlage von Kästners in den 1950er Jahren erschienenem autobiografischen Roman wachsen aus immer wiederkehrenden Erzählphasen kleine Szenen. Sie sind nicht theaterhaft dramatisiert, sondern werden zusammengehalten durch eine Architektur aus Sprache, Musik und Schauspiel. Die Situation: ein Raum, Ende der vierziger Jahre in irgendeiner deutschen Stadt. Sieben Menschen – ein Schriftsteller und sechs Musiker – sind hier gestrandet. Draußen auf dem Boulevard der Morgen, der sich bläulich getönt ankündigt. Und während der große deutsche Autor mit den Augen eines Erwachsenen und mit dem Herzen eines Kindes aus dem Füllhorn seiner Erinnerungen zu erzählen beginnt, setzen sich die Musiker nach und nach an ihre Instrumente, begleiten die Geschichten, kommentieren sie, treiben sie voran. Es sind humorvolle, aber auch nachdenkliche Erinnerungen an das Leben eines kleinen Jungen, der den Launen eines verrückten Jahrhunderts mit kindlicher Gradlinigkeit und voller Lebensfreude entgegengetreten ist. Ein Theatererlebnis, ausgezeichnet mit dem Erich-Kästner-Preis und ein stilles Meisterwerk über die Kraft des Erinnerns! (CV) Sa. 23. 11. 2019 19.30 Uhr Foto: Steffi Henn

Opernhaus Bühne


SILVESTER IM THEATER MAGDEBURG

OPERNHAUS: DIE SCHÖNE HELENA JACQUES OFFENBACH 14.30 und 19.30 Uhr, Kartenpreis 30 — 50 € SCHAUSPIELHAUS: SONNY BOYS NEIL SIMON 17.00 Uhr, Kartenpreis 33 € 20.30 Uhr (Vorstellung, Silvestertanz*, Mitternachtsbuffet, ein Glas Sekt), Kartenpreis 88 € SILVESTERTANZ MIT DEM SALONORCHESTER WEIMAR 23.00 — 3.00 Uhr (Silvestertanz, Mitternachtsbuffet, ein Glas Sekt), Kartenpreis 55 € Die gastronomische Versorgung übernimmt in diesem Jahr neu die Easy Gastro Magdeburg GmbH. Bitte buchen Sie Ihre Karten direkt an der Theaterkasse. (0391) 40 490 490 *Besucher*innen mit einer Karte für den Silvestertanz können ab Di. 3. 12. 2019 unverbindlich an der Theaterkasse einen Sitzplatz für einen Tisch bestellen.

Profile for Theater Magdeburg

THEMA Nov / Dez 2019  

Thema - Das Theater-Magazin des Theaters Magdeburg Ausgabe 56 - Nov / Dez 2019 Spielzeit 2019 / 2020 Theater Magdeburg #MeinTheaterMagde...

THEMA Nov / Dez 2019  

Thema - Das Theater-Magazin des Theaters Magdeburg Ausgabe 56 - Nov / Dez 2019 Spielzeit 2019 / 2020 Theater Magdeburg #MeinTheaterMagde...

Advertisement